Page 1

April / Mai 2018

KölnerLeben Das Stadtmagazin

Foto: Felix Vollmer

Rocken ohne Ende 12

24

28

Gewalt in der häuslichen Pflege

Ausflüge unter Dampf

Hören Sie noch alles?


Anzeige

Die Oberbürgermeisterin

r h a j t r o p Kölner S

8 1 0 2

rtNacht lsche Spo 17.03. Kö d aft G -Judo – Russlan eistersch sm e d n a L utschland . e D l ie 17.03 p rs ände g by C Rugby-L ollstuhlru 18.03. RE MÄR Z uhlfahrer urnier – R -T st e -B d für Rollst n – rn e e B ft a . h 3 c rs 23. – 25.0 APR IL nnismeiste D t. Tischte . 4 uen .0 8 ra F 2 r – e 27. a nze n nale d Equality T B -Pokalfi n F e D ft . a 5 h .0 c 9 rs 1 eiste utsche M rello 5. Int. De .0 0 2 – . en Tambu 9 1 cling terschaft is e M t. aft Parac y D h 5. eistersc M 19. – 21.0 t. D / cup 5. Europa L4 2018 19. – 21.0 MAI EHF FINA X U L E V . 5 018 26. – 27.0 er- Cup Festival 2 me -Togeth chenbootra D / g 31.05. Co ta tiver Sport 6. Integra e 08. – 10.0 ys Cologn 6. Disc Da .0 0 1 – . 9 0 ln 3 nd um Kö 17 / 19 / 2 10.06. Ru Rudern U n e ft a h c isters 6. Dt. Me 21. – 24.0 portFest JU NI r e KinderS ln ö K . 6 23.0 GN 6. BM X C haft 23. – 24.0 Meistersc W MUDO R N . ort 6 .0 4 23. – 2 Bahnradsp tspringen / 17 / 19 – er Flutlich 5 ln 1 ö K U . m 7 niu 14.0 chaft Om m B o ot t. Meisters keboard a a D . W 7 ft .0 a running 2 h 2 c 21. – e n / Aq ua Meisters m t. im D w e h n c e S 7. O ff chaft JU LI -Meisters 28. – 29.0 it telrhein M – t. In . 8 Weekend 25. – 26.0 AU G Triathlon e n g lo o C 2.09. 31.08. – 0 Run Köln g m a n Ru n 06.09. B2 end Stron ri F 's ier n a herm etball Turn 08.09. Fis stuhlbask ll o R F F O K en 9. Int. KIC alopprenn 21. – 23.0 SEP T uropa – G E n o v is ln 23.09. Pre rathon Kö n U18 nergieMa E in e h R ften Boxe . a 07.10 istersch e M e h c uts OK T 1. Int. De – 20. – 24.1 N OV

Pr o gram

ATE THE D SAVE 1.2019 terschaf t

m

- s p o r tj : ko e l n e r

ahr.de

Offizielle Partner des Kölner Sportjahres 2018

7.0 is 10. – 2 ll-Weltme ba Hand

Köln.Spo port DAS S ST STADT-SPORT-MAGAZI -SPORT N


3 Impressum:

Herausgeber:: Die Oberbürgermeisterin Dezernat Soziales, Integration und Umwelt www.stadt-koeln.de Redaktion und Veranstaltungskalender: Martina Dammrat (dt), Wolfgang Guth (wg), Lydia Schneider-Benjamin (lschb), Kim Cigura (kc, Auszubildende) Unter Goldschmied 6, 50667 Köln Tel. 0221 / 221-2 86 94, Fax 221-2 70 19 koelnerleben@stadt-koeln.de www.koelnerleben.koeln Beirat: Uta Grimbach-Schmalfuß, Dr. Dr. Herbert Mück, Katharina Reiff Freie Mitarbeiter/-innen dieser Ausgabe: Frank Brehm (fb), Philipp Haaser (ph), David Korsten (dk), Monika Lüpschen (ml), Kirsten Nagel (Lektorat), Susanne Neumann (sn), Anja Sauerland (Grafik) www.koelnerleben.koeln Verlag: Känguru Colonia Verlag GmbH Hansemannstr. 17–21, 50823 Köln, Tel. 0221 / 99 88 21-0 Mediaberatung/Anzeigenverkauf: Susanne Geiger-Krautmacher (Leitung) Tel. 0221 / 99 88 21-11 geiger@kaenguru-online.de

Aktiv für Köln

Kurz und knapp ������������������������������������������������ 4 Die Kleinkunst-Kapelle ���������������������������������� 6 MehrErleben ������������������������������������������������������ 8 Kurz und knapp ��������������������������������������������� 10

Leben in Köln Tragische Tabus: Gewalt in der häuslichen Pflege ������������� 12 Finkenberg: Begegnungen im Brennpunkt �� � 18 Rocken ohne Ende ����������������������������������������� 20

Die KleinkunstKapelle

6

Raus aus Köln

Unter Volldampf ins Frühjahr ��������������������� 24

Seniorenvertretung Köln

Gemeinsam statt einsam������������������������������� 27

Gesund leben

Sehen klappt gut. Und hören?������������������� 28

Ratgeber

Strompreis: Träge zahlen mehr������������������� 30

Medien ��������������������������������������������������������� 32

Veedel: Finkenberg

18

Strompreis: Träge zahlen mehr

30

Kölner Köpfe: Peter Tonger

50

Kölsch

Dä, do wor et passeet ��������������������������������� 33

Rätsel

�����������������������������������������������������������

34

Kalender

April / Mai 2018 ��������������������������������������������� 36

Carola Schwarz, Tel. 02234 / 481 93 Mobil 0160 / 147 62 62 caro-koeln@t-online.de

Kleinanzeigen

Druckauflage: 32.000 Exemplare / 6 x jährlich­

Kölner Köpfe: Peter Tonger ��������������������� 50

Aboservice: Tel. 0221 / 99 88 21-0 abo@kaenguru-online.de Jahresabo 12 Euro

Service

�������������������������������������

46

Zum guten Schluss

Wichtige Telefonnummern ����������������������� 51

Namentlich gekennzeichnete Veröffentlichungen stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar. Nachdruck nur mit Genehmigung der Redaktion. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen sind für beiderlei Geschlecht gemeint. KölnerLeben Heft 2|18


Aktiv für Köln

Foto: BAGSO e. V. /Hemmerich

Anzeigen

4

Wohnen auf den

ersten Blick.

FertighausWelt – Traumhäuser live erleben. Augenblicklich hochklassige Wohnkultur. • Architektur aus hochwertigen Naturmaterialien • Energiesparhäuser mit positiver Ökobilanz • Bauvorhaben aus einer Hand • Exklusive Wohnatmosphäre

www.fertighauswelt.de

Pflanzt Futter für Wildbienen!

12. Deutscher Seniorentag Vom 28. bis 30. Mai (Montag bis Mittwoch) findet in den Dortmunder Westfalenhallen der Deutsche Seniorentag statt. Das Motto des Veranstalters, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), lautet „Brücken bauen“. Es soll Menschen jeden Alters ermutigen, auf andere zuzugehen und sich in die Gesellschaft einzubringen. Wohnen im Alter oder Quartiersentwicklung sind Schwerpunkte seniorenpolitischer Thematik. Parallel zum Seniorentag findet die Messe SenNova statt, auf der Firmen, Organisationen, Verbände, verschiedene Ministerien und das Land NordrheinWestfalen die Vielfalt ihrer Konzepte für ein langes und gutes Leben präsentieren. Die Dauerkarte kostet 28 Euro, der Tagesbesuch schlägt mit 12 Euro zu Buche. Das Programm kann unter Tel. 0228 / 24 99 93-28 bestellt werden und ist hier zu finden: www.deutscher-seniorentag.de

Digitale Welt erklärt

Wildbienenschutz aktiv − ganz Köln macht mit! www.stadt-koeln.de/wildbienen

Der Wegweiser durch die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger ist wieder verfügbar. Die von der Bundesarbeitsgemeinschaft der SeniorenOrganisationen (BAGSO) erstellte Broschüre begleitet ältere Menschen Schritt für Schritt auf dem Weg ins Internet. Da der Druck vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz finanziert wurde, ist sie kostenfrei erhältlich. Bestellungen sind unter der Rufnummer 030 / 182 72 27 21 und per E-Mail an publikationen@bundesregierung.de möglich. www.bagso.de KölnerLeben Heft 2|18

57_Wildbiene_93x128_03-2018_Känguru.indd 1

02.03.18 16:32


Aktiv für Köln

5

Führung auf der „Art Cologne“

Willkommen im Museum auf Türkisch

Die Karl Rahner Akademie bietet erstmalig in Kooperation mit der KölnMesse Führungen für Kunstinteressierte auf der „Art Cologne“ an. Geplant sind Besuche bei ausgewählten Galeristen sowie in der Sonderausstellung des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e. V. Treffpunkt ist am Donnerstag, den 19. April, um 14 Uhr am VIP-Counter/Eingang Süd der Messe. Die Karl Rahner Akademie stellt Funkkopfhörer zur Verfügung, so dass auch Schwerhörige der Führung gut folgen können. Die KölnMessse bietet einen barrierefreien Zugang und Aufenthalt. Tickets für 29 Euro pro Person und weitere Informationen unter Tel. 0221 / 80 10 78-0. www.karl-rahner-akademie.de

Die neun städtischen Kölner Museen wenden sich gezielt an Kölner Seniorinnen und Senioren mit türkischen Wurzeln. „Müzemize Hosgeldiniz – Willkommen im Museum“ heißt das im Februar gestartete Pilotprojekt. Experten des Museumsdienstes führen gemeinsam mit türkischsprachigen Mitarbeitern durch unterschiedliche Museumssammlungen. Am 3. Mai um 15.30 Uhr wird das Alltagsleben im römischen Köln bei einer Führung im Römisch-Germanischen Museum lebendig. Auch im Museum Ludwig werden regelmäßig türkischsprachige Führungen angeboten. Beim nächsten Termin am 8. April um 15 Uhr lernen die Kunstinteressierten eine Auswahl der herausragenden Werke des Museums kennen. www.museen.koeln

Das „Centrum zur nachberuflichen Orientierung e. V.“ (Ceno) sucht Ehrenamtliche ab 60 Jahren aus ganz Köln, die Jugendliche auf ihrem Weg von der Schule in den Beruf begleiten möchten. Ausbildungspaten unterstützen die Schüler für gut zwei Jahre bei der Berufswahl, helfen bei Bewerbungen und sind Ansprechpartner für persönliche und schulische Fragen. Sie sollten Berufsund Lebenserfahrung, Interesse an der Lebenswelt der Jugendlichen, Zeit für regelmäßige Treffen, Humor und Geduld mitbringen. „Man lernt selbst noch manches dazu“, sagt Gaby Koof (Bild) über ihre Aufgabe als Patin. Die Ehrenamtlichen werden von Ceno vorbereitet und während der Patenschaft professionell begleitet. Informationen bei Melanie Demor, Tel. 0221 / 99 59 98-0. www.ceno-koeln.de

Selbsthilfegruppen finden

Jugendschöffen gesucht

Eine von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Köln erstellte Broschüre „Selbsthilfegruppen in Köln“ enthält ausführliche Informationen zu 230 Selbsthilfegruppen. Das Themenspektrum reicht von A wie Achalasie, einer Erkrankung der Speiseröhre, über P wie Pflegende Angehörige bis Z wie Zwangserkrankungen. Erstmalig ist die Außenseite auch in Blindenschrift bedruckt. Im Innenteil ist eine kurze Erläuterung zu Selbsthilfe in Leichter Sprache zu finden. Die Broschüre ist kostenlos erhältlich bei der SelbsthilfeKontaktstelle, Marsilstein 4–6, und weiteren 35 über das ganze Stadtgebiet verteilten Einrichtungen. Diese erfährt man unter der Telefonnummer 0221 / 95 15 42-23 und im Internet auf www.selbsthilfekoeln.de

Für die Amtsperiode 2019–2023 sucht die Stadt engagierte Menschen als Jugendschöffen. Sie wirken bei Strafverfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende als ehrenamtliche Richter an der Seite der Berufsrichter mit. Pro Jahr nehmen sie an 12 bis 24 Sitzungen teil. Interessierte müssen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, zu Beginn der Amtszeit zwischen 25 und 69 Jahre alt sowie körperlich und geistig fit sein. Außerdem sollten sie erzieherisch befähigt sein und Erfahrungen im Umgang mit Jugendlichen haben. Eine spezielle Ausbildung ist nicht erforderlich. Bewerbungen sind bis zum 30. April beim Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln möglich. Unter den Telefonnummern 0221 / 221-2 40 31 und 0221 / 221-2 54 79 sind weitere Informationen erhältlich. www.stadt-koeln.de

KölnerLeben Heft 2|18

Foto: Ceno e. V.

Ausbildungspaten gesucht


Aktiv für Köln

Foto: Privat

6

Die Kleinkunst-Kapelle Durch viel ehrenamtlichen Einsatz schafften die Zündorfer einen außergewöhnlichen Kulturort.

B

eifall brandet auf. Die Musiker verneigen sich, nehmen den stürmischen Applaus des Publikums freudig entgegen. Strahlende Gesichter unter den vielen Zuhörern. Sichtlich vergnügt haben sie das Konzert genossen. Seit vielen Jahren finden in der Klosterkapelle Herz-Jesu in Zündorf regelmäßig Veranstaltungen statt, ob musikalischer, literarischer oder kabarettistischer Art. „Künstler treten hier gerne auf“, sagt Jürgen Carl vom Kulturverein Zündorfer Klosterkapelle, „selbst gegen kleines Geld. Denn sie wissen, hier treffen sie ein begeistertes Publikum. Die rund achtzig Plätze sind häufig schnell vergeben.“ Für Veranstaltungen der Kleinkunst und Ausstellungen bietet die Kapelle eine passende Plattform. Sie wirkt gleichermaßen inspirierend für Künstler und Publikum. Das im 19. Jahrhundert im neugotischen Stil erbaute Gebäude präsentiert sich nach sorgfältiger Restaurierung im besten Zustand. Viele originale Teile des Kirchenraums wurden erhalten, auch wenn heute eine rein weltliche Nutzung Leben ins Gemäuer bringt. Das immer noch Kapelle benannte Gebäude befindet sich in Privatbesitz der Familie Erdle. Der 1985 gegründete Zündorfer Kulturverein ist für das Programm verantwortlich. Waren bei der Gründung

lediglich sieben Mitglieder mit Günter Wallraff als Ehrenvorsitzendem aktiv, umfasst die Mitgliederliste heute neunzig Personen. Kunst und Konzert im Kirchenraum Angefangen hat alles mit einer Idee von Wolfgang Erdle. Aus Liebe zur Kunst ergriff der gelernte Lehrer den Beruf des Galeristen. „Meinem Vater“, erzählt dessen Sohn Philipp, „schwebte eine kulturelle Institution in Zündorf vor, ein Zentrum, in dem sich Menschen zusammenfinden.“ Diese Vision habe er Schritt für Schritt umgesetzt, nachdem er die Kapelle von der Stadt Porz hatte kaufen können. Diese gehörte zuvor dem Kloster St. Joseph des Ordens der Cellitinnen. Als ersten Schritt nutzte Wolfgang Erdle die Räume als Galerie. Die Kunst der Aborigines und Osteuropas, damals noch eine Seltenheit, interessierte ihn besonders. Als umtriebig, sehr kommunikativ und geradezu „schillernd“ beschreibt Erdle junior seinen Vater. Und so konnte er andere für sein Projekt begeistern, die zur Unterstützung der Arbeit den Kulturverein gründeten. 2001 starb Erdle überraschend. Ein Herzinfarkt traf ihn ausgerechnet während einer Vorstandssitzung des Vereins. Für seinen Sohn Philipp stand es außer KölnerLeben Heft 2|18


Aktiv für Köln

7

Im einstigen Kirchenbau, der zum Wohnhaus einer wohlhabenden Zündorfer Handelsfamilie gehörte, erklingen weltliche Töne.

Frage, das Werk seines Vaters fortzusetzen. Obwohl die Erhaltung der Kapelle einen großen finanziellen Einsatz erfordert, will das Erdle aber keinesfalls als Mäzenatentum verstanden wissen. So trage ja auch die Miete, die ihm der Verein für die Nutzung der Kapelle zahle, zu ihrer Erhaltung bei. Unverzichtbar für den Kulturort ist für Erdle der Einsatz und das Engagement der vielen ehrenamtlich Tätigen im Verein. Gründungsmitglied Inge Kämpf leitet als Vereinsvorsitzende dessen Geschicke. Neben Jürgen Carl kümmern sich Gabriele Deylitz und Werner Schmidt mit einigen anderen um die Programmplanung des Vereins, der neben bekannten Künstlern auch Laien fördern möchte. Viele gute Ideen zeigen mittlerweile ihre Früchte. „Ich freue mich, dass die Kapelle mit ihrem respektablen Veranstaltungsprogramm ein gern besuchter Ort ist, und zwar auch für die Menschen der weiteren Umgebung. Meinem Vater hätte das gefallen“, meint Philipp Erdle, „er hatte sich immer etwas geärgert, von den Kölnern nicht so richtig wahrgenommen zu ml werden.“

Informationen Kulturverein Zündorfer Klosterkapelle e. V. Interessenten sind zu den Vereinstreffen herzlich willkommen: 1. Mittwoch im Monat, 20 Uhr. Gütergasse 33, 51143 Köln www.klosterkapelle.de Nächste Veranstaltungen: So, 22. April, 19 Uhr: Der besondere Liederabend. Songs von Leonard Cohen, begleitet von Geige und Akkordeon. Eintritt: 12 Euro. So, 13. Mai, 19 Uhr: Schottische Folkmusik. Eintritt 15 Euro. Karten unter Tel. 02203 / 839 85 oder E-Mail: mail@klosterkapelle.de Anzeige

KölnerLeben Heft 2|18


8

Aktiv für Köln

1 KAFFEESPEZIALITÄT für KölnerLeben-Leser So, 22.04.2018

✂ 1 KAFFEESPEZIALITÄT für KölnerLeben-Leser So, 22.04.2018

Mehr erleben Kultur & Reisen

KölnerLeben bietet Veranstalt Nutzen Sie unser Angebot und

Nachmittagskaffee in der Oper Sonntag, 22. April, ab 14.30 Uhr: Rossinis „Mosè in Egitto“ Mit großartigen Sängerinnen und Sängern und einer mitreißenden Inszenierung bringt die Regisseurin Lotte de Beer den biblischen Stoff von der Befreiung der Hebräer aus der ägyptischen Gefangenschaft auf die Bühne. Mit diesem Thema umging Rossini 1820 das Verbot, während der Fastenzeit Opern aufzuführen. Die Inszenierung ist eine Koproduktion der Kölner Oper und der Bregenzer Festspiele, wo die Aufführung 2017 ein glänzender Höhepunkt war.

Foto: Bregenzer Festspiele / Karl Forster

Am 22. April bietet die Oper Köln erstmals vor der Aufführung, die um 16 Uhr beginnt, Kaffee- und Kuchen-Spezialitäten an. KölnerLeben-Leser erhalten gegen Vorlage des Coupons und ihrer Eintrittskarte eine leckere Kaffeespezialität gratis! Eintritt: 24–69 Euro. Tickets: Tel. 0221 / 221-2 84 00, Oper Köln im Staatenhaus, Rheinparkweg 1. www.oper.koeln

Senioren-Kino im Filmpalast Foto: Bregenzer Festspiele / Karl Forster

An jedem 1. Mittwoch im Monat charmante Filme der Saison. Einlass ist um 14 Uhr. Eintritt inklusive Kaffee und Kuchen 6 Euro, mit KölnerLeben-Coupon 5 Euro. Platzreservierung möglich. Filmpalast, Hohenzollernring 22–24. Infos: 0221 / 27 25 77 17. www.cineplex.de/koeln Mittwoch, 4. April, 15 Uhr: Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott (Drama), siehe Veranstaltungskalender

FILMPALAST Senioren-Kino

1 Euro

für KölnerLeben-Leser Mi, 04.04.2018

✂ FILMPALAST Senioren-Kino

1 Euro

für KölnerLeben-Leser Mi, 02.05.2018

Mittwoch, 2. Mai, 15 Uhr: Mord im Orientexpress Meisterdetektiv Hercule Poirot (Kenneth Branagh) hat wieder Arbeit: Ein Passagier wird während der Zugfahrt im Orientexpress ermordet. Damit ist klar, dass einer der übrigen 13 Reisenden der Täter sein muss. Poirot kämpft gegen die Zeit an. Er muss das Rätsel lösen, bevor der Mörder noch einmal zuschlägt. Foto: Mord im Orientexpress © 2017 Twentieth Century Fox

KölnerLeben Heft 2|18


Aktiv für Köln

mit KölnerLeben Das Stadtmagazin

9

TANZCOUPON 1 Euro

ungen mit verschiedenen Partnern zu Vorteilskonditionen an. erleben Sie noch mehr mit KölnerLeben!

für KölnerLeben-Leser Mo, 16.04.2018

KölnerLeben tanzt!

✂ TANZCOUPON 2 Euro

Herzlich willkommen zum Tanzvergnügen mit KölnerLeben. In Kooperation mit der Tanzschule Breuer wird das Tanzbein geschwungen! Tanzschule Breuer, Mauritiussteinweg 90–92. Infos: 0221 / 21 61 61. www.tanzbreuer.de

für KölnerLeben-Leser Sa, 28.04.2018

Tanztee für Singles: Montag, 16. April, neue Startzeit: 15 Uhr Heute kommen nur Singles aufs Parkett. Männer haben freien Eintritt. Frauen: 5 Euro, mit KölnerLeben-Coupon 4 Euro. Der nächste Tanztee am 21. Mai (Pfingstmontag) ist Paaren vorbehalten. (Ab sofort findet der Tanztee abwechselnd für Singles und Paare statt.)

Für das Speed-Dating um 20 Uhr ist eine Anmeldung unter koeln@tanzbreuer.de oder Tel. 0221 / 21 61 61 erforderlich. Abendkasse 10 Euro, mit KölnerLeben-Coupon 8 Euro, inklusive Speed-Dating.

Foto: Lydia Schneider-Benjamin

Ü50-Disco mit Speed-Dating: Samstag, 28. April, 20 Uhr Beim Speed-Dating sitzen sich im Wechsel immer zwei Menschen für etwa drei bis fünf Minuten gegenüber, die sich unverbindlich unterhalten und kennenlernen. Ab 21 Uhr kann man in der Disco unter professioneller Anleitung seine Tanzkenntnisse auffrischen – und das erste „schnelle Kennenlernen“ fortsetzen.

Kino im Odeon Ausgewählte Filme an jedem 2. Mittwoch im Monat in Kooperation mit den SeniorenNetzwerken und dem Odeon Kino, Severinstr. 81. Vorteilspreis 4 Euro. Kartenreservierung empfohlen unter 0221 / 31 31 10. www.odeon-koeln.de Mittwoch, 11. April, 14.30 Uhr: 3 Tage in Quiberon Der Film ist inspiriert von einer wahren Begebenheit im Leben der „ewigen Sissi“: 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) weltberühmt. Als sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde (Birgit Minichmayr) drei Tage Auszeit im Kurort Quiberon gönnt, kommen ein Reporter und ein Fotograf vom „Stern“. Zwischen den vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell. Das Interview wird legendär … Mittwoch, 9. Mai, 14.30 Uhr: Maria by Callas, siehe Veranstaltungskalender Anzeige

®

KölnerLeben Heft 2|18


Aktiv für Köln

Anzeigen

10

Atempause für pflegende Angehörige Mit dem Angebot „Atempause“ bietet DUO den pflegenden Angehörigen von Demenzkranken die Möglichkeit, sich eine kleine Auszeit vom kräftezehrenden Pflegealltag zu verschaffen. Gemeinsame Yoga-Übungen helfen, zur Ruhe zu kommen, die innere Kraft zu stärken und eigene Bedürfnisse wieder wahrzunehmen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Kurs findet dienstags von 10 bis 11 Uhr am Kalscheurer Weg in Köln-Zollstock statt. DUO bietet die Möglichkeit, für die demenzbetroffenen Angehörigen während dieser Zeit eine Betreuung zu finden. Interessenten melden sich bei Petra Hymer, Tel. 0221 / 660 07-197, petra.hymer@asb-koeln.de.

Jubiläumswandern auf dem Kölnpfad Zum zehnjährigen Bestehen des Kölnpfads, des 171 Kilometer langen Wanderwegs rund um Köln, wird neben dem traditionellen Ultramarathonlauf am 30. Juni und 1. Juli auch ein Ultrawander-Wettbewerb ausgetragen. Strecken von 100, 50 oder 30 Kilometern warten auf geübte Wanderer – und zwar am Tage und in der Nacht. Die Veranstalter Thomas Eller und Thomas Klenke bieten zur Vorbereitung am 12. Mai und 16. Juni Trainingseinheiten an. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 02641 / 208 41 19 oder auf www.koelnpfadultrawandern.wordpress.com

Kastration mindert Katzenelend In Köln gibt es geschätzte 20.000 freilebende Katzen. Ihre Zahl nimmt durch unkastrierte Katzen stark zu. Der Rat der Stadt Köln hat nun eine Katzenschutzverordnung erlassen, die Halter von Freigängerkatzen ab sofort verpflichtet, ihre Katzen kastrieren, registrieren und kennzeichnen zu lassen. Die Kastration eines Katers kostet im einfachen Satz etwa 90 Euro, die einer Katze rund 120 Euro. Viele Tierärzte berechnen Köln-PassInhabern den einfachen Satz. Die Kennzeichnung kostet knapp 75 Euro. Eine Registrierung kann kostenlos bei TASSO e. V. oder dem Deutschen Haustierregister erfolgen. Information unter Tel. 0221 / 221-2 62 83 oder auf www.stadt-koeln.de/katzen KölnerLeben Heft 2|18


Wallrafs Erbe Am 9. Mai 1818 unterzeichnete der Theologe, Universalgelehrte, Universitätsrektor und Sammler Ferdinand Franz Wallraf sein Testament zugunsten der Stadt Köln. Sein letzter Wille besagt, dass seine umfangreiche und vielfältige Sammlung „zu ewigen Tagen“ in seiner Heimatstadt „zum Nutzen der Kunst und Wissenschaft“ verbleiben soll. Das Wallraf-Richartz-Museum widmet seinem Stifter und Namensgeber deshalb eine eigene Ausstellung über Leben und Werk. Gemeinsam mit der Universität zu Köln und dem Kölnischen Stadtmuseum wird Wallrafs Leistung für die Stadt und seine Bedeutung bis heute gewürdigt. Bis zum 8. Juli ist die Ausstellung „Wallrafs Erbe – Ein Bürger rettet Köln“ in „seinem“ Museum zu sehen. www.wallraf.museum

Übungen zur Bewegungsförderung Bewegung trainiert muskuläre Kraft und Koordination, schützt Herz und Gefäße, bringt den Blutzuckerspiegel ins Gleichgewicht, verbessert die Stimmung und fördert soziale Kontakte. Diese Fülle guter Aspekte unterstützen die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) herausgegebenen Alltags-Trainings-Programme. Eine „Bewegungspackung“ enthält 25 handliche Übungskarten. Sie bietet Bewegungsideen für mehr körperliche Aktivitäten zu Hause und im Freien. Die Packungen sind kostenlos in Hausarztpraxen und Apotheken erhältlich und bei der BZgA unter order@bzga.de bestellbar. www.aelter-werden-in-balance.de KölnerLeben Heft 2|18

11

Viele der schönsten Kunstwerke Westeuropas haben die Flämischen Meister hervorgebracht! Erleben Sie im Jubiläumsjahr das Goldene Zeitalter in der Rubens-Stadt Antwerpen an den Orten seiner Entstehung - mit Stadtführung auf den Spuren des berühmtesten Sohns der Stadt, Besuch im Rubenshaus sowie der Sonderausstellung »Michaelina Wautier« im MAS und der Liebfrauenkathedrale mit Gemälden von Rubens. Ein besonderes Highlight ist das Middelheimmuseum mit seinem beeindruckenden Skulpturenpark mit Werken von Rodin bis zur Moderne

Antwerpen - Barockstadt 2018

3 Tage 15.06.-17.06.18 e 515,- p.P. in DZ/HP

(EZ/HP e 539,-) Sie wohnen zentrumsnah im 4-Sterne Hotel Plaza

mit perfekt eingespieltem Taxi-Service! Katalogbestellung und Buchung:

0 22 1-34 02 88 0 Felix Reisen GmbH

Indust r iest r aß e 131b . 50996 K öln

w w w . f e l i x - r e i s e n - k o e l n . d e

Abb.: Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Anzeigen

Aktiv für Köln


12

Leben in Köln „Ich bin so überlastet ... Ich wusste gar nicht, dass ich so hassen kann.“

Angehörige

Tragische Tabus Überforderung, Erkrankungen, langjährige Beziehungskonflikte: Ursachen für Gewalt in der häuslichen Pflege sind vielfältig. Auch wie sie sich äußert, unterscheidet sich von Fall zu Fall. Das Traurige daran: Sie beginnt oft kaum merklich und ungewollt.

S

chon seit vielen Jahren pflegt Jutta W. (Name geändert), 70, ihren an Demenz erkrankten Ehemann. Doch manchmal habe sie dazu einfach keine Lust, gibt sie zu. Dann wasche sie ihn einen, vielleicht auch zwei Tage lang nicht. Die Pflege wird für sie zunehmend zur Belastung. Deshalb wandte sie sich an Martina Böhmer. Sie leitet den Kölner Verein Paula, wo ältere Frauen Unterstützung bei unterschiedlichsten Themen finden. Auch wegen Gewalterfahrungen in der Pflege kommen Betroffene zu ihr und besprechen ihre Situation einzeln oder in der Gruppe. „Ältere Frauen fühlen sich häufig verpflichtet, ihre Ehemänner so lang wie möglich zu pflegen, gemäß dem Eheversprechen ‚in guten wie in schlechten Zeiten‘ “, sagt Böhmer. In ihren Beratungen versuche sie zunächst, den Frauen zu mehr Spielraum zu verhelfen. Manchmal genüge dazu eine

einfache Frage, etwa: „Möchten Sie Ihren Mann denn überhaupt pflegen?“, erläutert Böhmer. Kaum Daten, hohe Dunkelziffer In Köln werden 23.000 Pflegebedürftige zuhause gepflegt, davon 16.000 Menschen alleine von den Angehörigen. Dass es dabei zu Gewalt kommen kann, ist ein Tabuthema. Wie häufig Gewalt in der Pflege auftritt, ist nicht bekannt. Verlässliche wissenschaftliche Daten gibt es dazu kaum. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat 2017 eine bundesweite Umfrage zum Thema Gewalt und Aggression in der häuslichen Pflege durchgeführt. Dabei gaben 35 Prozent der Personen mit Pflegeerfahrung zu, sich schon mindestens einmal unangemessen bei der Pflege verhalten zu haben. Von 6 Prozent der Befragten wurden hierbei körperliche Aggressionen genannt, KölnerLeben Heft 2|18


Leben in Köln

13

79 Prozent gaben an, unangemessene Dinge gesagt zu haben. 26 Prozent berichteten davon, schon einmal erforderliche Hilfen oder Aufmerksamkeit entzogen zu haben. Experten gehen bei der häuslichen Pflege in 20 bis 50 Prozent der Fälle von Misshandlungen und Übergriffen aus – vermuten aber stets eine hohe Dunkelziffer, da viele Fälle aus Scham und Angst erst gar nicht bekannt werden.

tet sei die Annahme, dass es sich bei Gewalt gegen Pflegende ausschließlich um Pflegefehler handle, sagt der Mediziner. Dies sei aber keineswegs immer der Fall, betont er. Laut ZQP-Umfrage fühlten sich zwei Fünftel (40 Prozent) der Befragten unangemessen von einer pflegebedürftigen Person behandelt. Gewalt äußere sich, so Häussermann, auf beiden Seiten auf vielfältige Weise: herabwürdigendes Verhalten, verletzende, beleidigende Worte, Drohungen, Gewalt hat viele Gesichter Demütigungen oder das Ignorieren von BedürfnisDass Gewalt in der Pflege mit vielen Tabus ver- sen; dann wieder sperren Angehörige ihre hilfsbebunden ist, bestätigt Peter Häussermann, Chefarzt dürftigen Ehepartner oder Eltern ein, vernachlässigen für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie der sie beim Waschen oder enthalten ihnen Nahrung LVR-Fachklinik für Psyoder Medikamente chiatrie und Psychothevor. Auch körperDie Gewalt fängt nicht an, rapie in Merheim. „Und liche Übergriffe wie wenn doch einmal Schlagen oder Schütwenn Kranke getötet werden. darüber gesprochen teln sind Ausdruckswird, dann meist mit formen von Gewalt, Sie fängt an, wenn einer sagt: der Vorstellung, dass ebenso das Fixieren „Du bist krank: Du musst tun, die Gewalt ausschließam Bett oder Stuhl. lich von Pflegekräften Umgekehrt setzen was ich sage!“ oder pflegenden Angemanche HilfsbedürfErich Fried hörigen ausgeht“, sagt tige Machtmittel ein, Häussermann. Natürbeißen, kratzen oder lich gebe es in der Pflege kriminelles Verhalten wie kneifen, verweigern das Essen und Trinken, lassen Diebstahl, Betrug oder körperliche Misshandlungen. sich nicht pflegen, werten Angehörige und Pfle„Dass aber auch Pflegebedürftige gewalttätig wer- gepersonal verbal ab oder koten auch gezielt ein. den können, ist für viele kaum vorstellbar.“ Verbrei- Die Betroffenen – Pflegende und Hilfsbedürftige –

„Du machst nichts richtig. Immer muss ich auf Dich warten. Du warst schon als Kind unzuverlässig.“

Illustrationen: Christian Barthold

Mensch mit Pflegebedarf

KölnerLeben Heft 2|18


14

Leben in Köln

Foto: CoellnColoer Fotostudio

geraten so nicht selten in eine Gewaltspirale, in der das Verhalten des einen zu Reaktionen des anderen führt. Die Aggression schaukelt sich auf und wird mit der Zeit intensiver. Pflegende und Gepflegte werden wechselseitig gewalttätig. Die üblichen Opfer-TäterBegriffe verschwimmen. In der Pflegesituation können diese Rollen stündlich wechseln.

Fragen an Dr. Harald Rau, Dezernent für Soziales, Integration und Umwelt Haben Sie bereits beruflich mit dem Thema Gewalt zu tun gehabt? Aus meiner beruflichen Tätigkeit in der Heilerziehungspflege direkt nach dem Abitur und dann später aus meiner Arbeit in der Psychiatrie kenne ich das Thema der Gewalt. Ich habe mich damals theoretisch und praktisch damit auseinandergesetzt. Gewalt gegenüber pflegebedürftigen Menschen ist häufig ein Ausdruck von Überforderung, Hilflosigkeit, Unwissenheit und beruht zum Teil auf nicht gewollten Abhängigkeiten. Sehen Sie eine fehlende Kontrolle durch den Staat? Gewalt kann durch mangelnde Kontrolle begünstigt werden – aber diese kann und soll nicht lückenlos angestrebt werden. Was wir brauchen: ein Bewusstsein bei allen, die mit pflegenden Angehörigen oder Pflegebedürftigen in Kontakt kommen, sei es beruflich oder als Freunde und Nachbarn. Wir brauchen eine Enttabuisierung des Themas. Wir benötigen eine Kultur des Austauschs darüber. Und diese Kultur wird dadurch erleichtert, dass man dazu anregt, auch ohne Anlass über die Situation und Gefühle pflegender und pflegebedürftiger Menschen zu sprechen.

Mitunter sei aggressives Verhalten aber auch eine Folge von Erkrankungen, etwa bei Demenz, erklärt Mediziner Häussermann. Auch Phasen von Hypersexualität könnten auftreten. „Da kommt es vor, dass Pflegebedürftige sich im unpassenden Moment selbst befriedigen, Pflegende intim berühren oder auch Sex von ihnen verlangen“, sagt der Arzt. Gewaltursachen in der Beziehungsgeschichte Doch nicht immer sind krankheitsbedingte Persönlichkeitsveränderungen Ursache für Gewalt. „Häufig gibt es eine lange Vorgeschichte“, betont Peter Häussermann. Erlittene Kränkungen, Enttäuschungen, psychische und auch körperliche Verletzungen brechen dann Jahre und Jahrzehnte später auf. Wenn sich Kräfteverhältnisse ändern, komme es durchaus vor, dass sich Menschen für vorausgegangene Gewalt rächen. Wie die Tochter, die in ihrer Kindheit keine Nähe und Zärtlichkeit vom Vater gefühlt hat und sich in der Pflegesituation als die allein Gebende emotional ausgezehrt fühlt. Oder die von ihrem Mann bevormundete Ehefrau, die sich nun in der Rolle als Bestimmerin wiederfindet. Er dagegen muss sich plötzlich fügen. „Oft stecken Pflegende auch in einem Dilemma: Einerseits wollen sie ihre Angehörigen gut versorgen, andererseits kann der Widerstand zum Beispiel gegen das Zähneputzen so massiv sein, dass Pflegende sich nicht anders zu helfen wissen“, sagt der Mediziner. Martina Böhmer von der Beratungsstelle Paula kennt dieses Problem: „Es gibt Fälle, bei denen es vor allem um Macht und Kontrolle über den pflegenden Angehörigen geht – und das sind meist Frauen.“ Manche Pflegebedürftige müssten etwa immer ausgerechnet dann auf die Toilette, wenn die Ehefrau einkaufen

„Schlimm, dass ich andere Menschen um Hilfe bitten muss, denn sie sind oft unfreundlich.“ Mensch mit Pflegebedarf

KölnerLeben Heft 2|18


Soziale Isolation verschärft das Problem Häusliche Pflege ändert das bisherige Leben von Grund auf, stellt es auf den Kopf. Man muss sich von Lebensentwürfen, Planungen und Träumen verabschieden. Pflege verändert den Alltag, täglich und für alle Beteiligten. Pflegebedürftige sind auf

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Artikel 1, Absatz 1, Grundgesetz die Hilfe und Unterstützung anderer angewiesen, ein selbstbestimmtes Leben sieht anders aus. Pflegende Angehörige wissen oft nicht, was zeitlich, kräftemäßig und emotional auf sie zukommt. Ohne darauf vorbereitet zu sein, übernehmen vor allem Ehefrauen, Töchter und Schwiegertöchter die Pflege, zunehmend auch Söhne und Ehemänner. Und

Anzeige

oder sich mit anderen Menschen treffen will. Auch solche subtilen Formen von Gewalt machten den Betroffenen mitunter schwer zu schaffen.

Lange gut zu Hause leben

Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr!

Hausnotruf

Häusliche Pflege

Sicherheit auf Knopfdruck

Pflege ist Vertrauenssache

Ein einfacher Knopfdruck ermöglicht aus jedem Raum Ihrer Wohnung eine direkte Sprechverbindung zur DRKLeitstelle, die umgehend die entsprechenden Hilfsmaßnahmen einleitet – rund um die Uhr.

Wir bieten eine ambulante Alten- und Krankenpflege nach fachlich kontrollierten Qualitätsstandards mit Pflegefachkräften. Unsere Pflegestationen erhielten bei der gesetzlich vorgeschriebenen MDK-Prüfung die Bestnote 1,0.

isezieletung er 45 Re üb elle Beraun individu g Berat lle ue ivid ind zu Hause lung vonzu Abho use Ha von g lun ho eg Ab eb leitungt uz-Reisleit Rotkre Or vor er eg eb ünfte K-Reis terk DR ausgewählte Un tels seniorengerechte Ho

Travemünde | 24. Mai – 3. Jun. 2018 | ab € 1.399,- im DZ m. HP | Oft als Lübecks „schönste Tochter“ bezeichnet macht Travemünde diesem Titel alle Ehre und den Urlaub an der See zu einem Erlebnis. Das Maritim Strandhotel Travemünde besticht durch eine perfekte Lage; so lassen sich von Ihrem Zimmer aus bestens die vorbeiziehenden Kreuzfahrtschiffe und Fähren beobachten.

Illustration: Christian Barthold

Bernkastel-Kues | 30. Mai – 9. Jun. 2018 | € 1.099,- im DZ/EZ m. HP | Zentral im Herzen der historischen Altstadt und unmittelbar am Moselufer, liegt das neu gestaltete DreiSterne-Hotel Bernkasteler Hof. Durch die ausgezeichnete Lage laden laue Sommerabende zum Bummel am Moselufer ein. Ebenfalls lässt sich in den Straußenwirtschaften stets ein guter Tropfen Moselwein genießen.

KölnerLeben Heft 2|18

Bad Dürrheim | 28. Jun. – 8. Jul. 2018 | ab € 1.239,- im DZ m. VP | Am Quellsprung von Neckar und Donau begeistert der Kurort Bad Dürrheim seine Gäste als Europas höchstes Solebad. Unweit der Kurparkanlagen mit See und Saline empfängt das Vier-Sterne Waldeck Spa Kurund Wellness Resort seine Gäste mit großen und komfortabel ausgestatteten Zimmern.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

0221 - 54 87 222

www.drk-koeln.de

Bestellen Sie jetzt den talog aktuellen DRK-Reiseka ! lich ind erb kostenlos & unv


16

Leben in Köln „Hast Du schon wieder Pipi in der Hose?“

Illustration: Christian Barthold

Anzeigen

Angehörige

Sülzer Treff 60+ im Uni - Center, Es erwartet Sie ein umfangreiches Bewegungs-, Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebot

Starttermin der neuen Kurse: April 2018 Quereinstieg möglich Sie können sich gerne auch freiwillig und ehrenamtlich bei uns engagieren, mit Ihren Fähigkeiten und Ihrem Erfahrungswissen Luxemburger Str. 136 · 50939 Köln · Telefon: 0221/ 42102330 Mail: info@koelner-senioren.de · Web: www.koelner-senioren.de Öffnungszeiten: Montag - Freitag 9:30 Uhr -17:00 Anz K�lnerLeben 1-4 hoch 2016 19.10.2016 12:41 Uhr Uhr Seite 1 C

M

Y

CM

MY

CY CMY

Sülzer Treff 60+ im Uni - Center, Es erwartet Sie ein umfangreiches Bewegungs-, Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebot

Starttermin der neuen Kurse: April 2018 Quereinstieg möglich Sie können sich gerne auch freiwillig und ehrenamtlich bei uns engagieren, mit Ihren Fähigkeiten und Ihrem Erfahrungswissen Luxemburger Str. 136 · 50939 Köln · Telefon: 0221/ 42102330 Mail: info@koelner-senioren.de · Web: www.koelner-senioren.de Öffnungszeiten: Montag - Freitag 9:30 Uhr -17:00 Uhr

Probedruck

K

das für einen unvorhersehbaren Zeitraum. Die durchschnittliche Zeitspanne der häuslichen Pflege beträgt zehn Jahre. Mit zunehmender Pflegedauer und steigendem Alter schwinden dann auch noch die Kräfte – Pflege geht an die Substanz. Wenn die Nerven blankliegen, kann das Wort entgleisen oder die Hand ausrutschen … ein für alle Beteiligten schmerzhafter Prozess. Hilfe suchen, Angebote wahrnehmen Selbst wenn die Situation für beide Seiten sehr belastend oder sogar unerträglich wird, fällt es vielen Menschen schwer, eine Lösung zu finden, die für beide Seiten hilfreich und entlastend ist. Allgemeingültige Empfehlungen, wie mit Gewalt in der Pflege umzugehen ist, können die Experten nicht geben. Zu verschieden sind dafür die einzelnen Fälle. Wichtig sei jedoch, überhaupt über das Thema zu sprechen. Das gelte gleichermaßen für Pflegende wie Pflegebedürftige. Nur so verstünden die Betroffenen, „dass sie nicht allein sind, sich abgrenzen dürfen, nicht alles selbst tun oder hinnehmen müssen“, sagt Martina Böhmer vom Verein Paula. So war es auch im Fall von Frau W. Sie konnte sich zum ersten Mal eingestehen, dass sie ihren Mann eigentlich nicht pflegen will. „Im Verlauf der Gespräche kamen dann viele schmerzhafte Erfahrungen ans Licht“, sagt Böhmer. Ihre Klientin habe fünfzig Jahre lang häusliche Gewalt erlebt – und dank der unterstützenden Beratung für sich die Lösung gefunden, die Pflege ihres Mannes einer Alteneinrichtung zu überlassen. dk KölnerLeben Heft 2|18


Leben in Köln

17

Rat und Hilfe KölnerLeben hat für Sie wichtige Adressen zusammengetragen. Wenn Sie auch jemanden häuslich pflegen oder gepflegt werden und Ihnen die im Text beschriebenen Situationen bekannt vor-

kommen, zögern Sie nicht, sich Hilfe zu suchen! Wenn Sie in der Nachbarschaft oder im Bekanntenkreis entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden Sie ebenfalls tätig!

Wenden Sie sich an das Hilfetelefon der Stadt Köln: Tel. 0221 / 221-2 44 44 (Mo–Fr 7–19 Uhr). Besorgte Bürger können hier Menschen, die einen verwirrten, vereinsamten, vernachlässigten oder bereits verwahrlosten Eindruck machen, melden. Die Hotline leitet Sie an die zuständigen „Kümmerer“ weiter. Innerhalb von fünf Tagen wird vor Ort überprüft, ob Hilfe nötig ist.

Sorgentelefon für pflegende Angehörige: Tel. 0221 / 398 90 84 und 02206 / 809 40 Bei der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Caritasverband finden Sie ein offenes Ohr für alle persönlichen Fragen, Sorgen und Probleme.

Polizei: 110, wenn Sie strafbare oder kriminelle Handlungen melden wollen. www.pflege-gewalt.de Das Internetportal „Gewaltprävention in der Pflege“ des Zentrums für Qualität in der Pflege informiert über Formen von Gewalt, Warnsignale und Vermeidungsstrategien und gibt Betroffenen konkrete Tipps zum Verhalten bei Gewaltsituationen. Neben einer Übersicht zu bundesweiten Krisen- und Notruftelefonen wird auch immer die Rufnummer der aktuell erreichbaren Anlaufstelle für akute Krisensituationen angezeigt. Seniorenberatung: Tel. 0221 / 221-0 Sie berät vertraulich zu allen Themen rund um Pflege und finanzielle Hilfen. Sie vermittelt Hilfen in Pflege und Haushalt. Die Beratung ist kostenlos und in jedem Bezirksrathaus zu finden; bei Bedarf werden Sie auch zu Hause beraten! Beratungstelefon für Senioren und Menschen mit Behinderung: Tel. 0221 / 221-2 74 00 Hier erhalten Sie telefonische Beratung, an wen Sie sich mit welchem Anliegen zu den Themen Pflege, Wohnen, finanzielle Hilfen wenden können. Es steht eine umfangreiche Adressdatenbank zur Verfügung, die auch online abrufbar ist unter www.stadt-koeln.de/beratungstelefon

KölnerLeben Heft 2|18

Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe: Tel. 0221 / 95 15 42-33 (Mi 10–12 Uhr) Hier finden Sie zahlreiche Selbsthilfegruppen pflegender Menschen, denn sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, kann schon sehr entlasten! E-Mail: pflegeselbsthilfe-koeln@paritaet-nrw.org Beratungsstelle Paula e. V.: Tel. 0221 / 96 67 64 22 (Mo 10–12, Mi 15–17 Uhr) Hierhin können sich Frauen ab sechzig Jahren mit Gewalterfahrung jeglicher Art und ihre Angehörigen wenden. Sie erhalten vielfältige Beratungs-, Therapie- und Kontaktangebote. www.paula-ev-koeln.de

Die Adressen und Telefonnummern aller Beratungsstellen und weitere Angebote finden Sie im „Wegweiser – Gut informiert älter werden“, einer Sonderausgabe von KölnerLeben. Er liegt in allen Bezirksrathäusern aus oder kann unter Tel. 0221 / 221-2 75 08 bestellt werden. Auch zum Herunterladen unter www.koelnerleben.koeln


Leben in Köln

Foto: Volker Dennebier

Foto: Yvonne Diefenbach

18

Begegnungen im Brennpunkt

ter l A und el g a eed G Allt V im BER

N

E FINK

Finkenberg im Bezirk Porz genießt nicht den besten Ruf. Wer genauer hinschaut, bemerkt: Viele engagieren sich für ihr Veedel. ie Geschichte Finkenbergs beginnt mit guten Absichten: „menschenfreundliches Wohnen“ bei dichter Bebauung. In den 1960er- und 70er-Jahren entstehen als Demonstrativ-Bauvorhaben des Bundes Hochhaussiedlungen, von Bungalows umgeben. Ziel des Projekts: eine gemischte Sozialstruktur. Seit 2007 heißt der Stadtteil offiziell Finkenberg, doch noch heute sprechen viele der knapp 7.000 Anwohner vom „Demo-Gebiet“, meinen damit aber vor allem die Hochhauskomplexe an der Theodor-Heuss-Straße. Sie tragen maßgeblich zum schlechten Ruf des Veedels und zum Missmut der Anwohner bei. Ausländische Investoren vernach-

lässigten die Wohnungen, Müll auf den Grünanlagen und soziale Ausgrenzung waren die Folgen. „Eigentlich geht es nur um fünf, sechs Häuserblocks“, schildert Ute Walter. Sie lebt seit den 1970er-Jahren in Finkenberg, kennt ihr Veedel gut und engagiert sich gemeinsam mit zehn anderen Ehrenamtlern bei „INI“. Die Finkenberger Initiative besteht seit mehr als zwanzig Jahren, organisiert Ausflüge, Tanz- und Theaterabende und beteiligt sich an nahezu jeder Veranstaltung in Finkenberg. Die Hochhauswohnungen, schildert Walter, besäßen teils schimmelige Wände, die Aufzüge seien regelmäßig defekt. Ältere Bewohner – und davon gibt es im „Demo-Gebiet“

Anwohner (80) „Es gibt hier aber kein Café, keine Kneipe, keine Bäckerei. Man kann nicht einfach mal so einen Nachbarn treffen, das gibt es nur selten. Das würde den Wohlfühlfaktor aber deutlich erhöhen.“ KölnerLeben Heft 2|18


Leben in Köln

19

Der Blick aus den Hochhäusern geht weit ins Land. Gegen Vereinzelung und Einsamkeit engagieren sich die Be- und Anwohner erfolgreich. Auch das Bürgerzentrum lädt zum Austausch.

nicht wenige – können dann mitunter wochenlang nicht aus ihrer Wohnung und etwa Arztbesuche nicht wahrnehmen. Bei den Hochhäusern mit hauptsächlich Eigentumswohnungen gebe es diese Probleme jedoch nicht. Gefühlte Unsicherheit Allerdings vermissen manche Finkenberger Orte, an denen man zufällig einmal einen Nachbarn trifft: „Wir haben zwar Ärzte und Apotheken, auch die Einkaufsmöglichkeiten sind in Ordnung“, sagt ein 80-jähriger Anwohner, der sich am Kiosk auf dem Platz der Kulturen, dem kleinen Zentrum in Finkenberg, ein Bier kauft. Immer wieder ist auch die Sicherheit ein Thema: „Ich traue mich abends in der Dunkelheit nicht mehr nach draußen“, meint eine 73 Jahre alte Anwohnerin. Sie sei schon einmal überfallen worden, das wolle sie nicht noch einmal erleben. „Die Angst vor Kriminalität ist insbesondere bei den älteren Finkenbergern durchaus vorhanden“, sagt Jochen Schäfer, Sozialraumkoordinator im Veedel. Doch es gehe

Finkenberg in Zahlen (in Klammern zum Vergleich immer kleinster und größter Wert in der Stadt Köln; Quelle: Stadt Köln, Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Stand: 31.12.2015) Fläche: 0,64 Quadratkilometer (Mauenheim 0,49 / Eil 16,25) davon Erholungsflächen: 13,8 Prozent (Immendorf 0,9 / Höhenberg 43,3) Einwohner: 6.871 insgesamt, je Quadratkilometer 10.777 (Roggendorf 299 / NeustadtSüd 13.596) Alter: 1.767 (25,7 Prozent) älter als 60 Jahre (Ehrenfeld 15,3 / Heimersdorf 34,5) Alle für Senioren wichtigen Adressen sind erhältlich beim Beratungstelefon für Senioren: Tel. 0221 / 221-2 74 00 KölnerLeben Heft 2|18

dabei, betont er, mehr um die gefühlte Sicherheit: „Statistisch gesehen liegt Finkenberg bei den Straftaten im mittleren Bereich.“ Überhaupt sei das Veedel wesentlich besser als sein Ruf, insbesondere in den vergangenen Jahren habe sich einiges zum Positiven gewandelt: Die wenigsten wüssten etwa, dass mit rund 1.200 Teilnehmern einer der größten Martinszüge Kölns in Finkenberg stattfinde – „mit Menschen aus vielen verschiedenen Kulturen“, hebt Schäfer hervor. Und am einwöchigen Sommercamp nähmen jedes Jahr 300 Kinder teil, viele Senioren unterstützten das Projekt ehrenamtlich. Doch gerade bei ihnen sorge die kulturelle Vielfalt auch für Verunsicherung: Der Migrationsanteil liegt in Finkenberg bei deutlich über 80 Prozent, bei den unter 18-Jährigen sogar bei 92 Prozent. Initiativen arbeiten gut zusammen „Wichtig ist uns vor allem die direkte Begegnung“, sagt Therese Ziegler vom Bürgerzentrum Finkenberg. Beim regelmäßigen Stadtteilfrühstück etwa träfen sich Menschen verschiedener Kulturen, der kurdische Frauenverein sorge für das Essen. Nach anfänglicher Skepsis sei das inzwischen eine Tradition, sagt Ziegler. Bei Tanzgruppen wie „Walzer meets HipHop“ proben Jung und Alt für eine gemeinsame Aufführung, und speziell für Senioren gebe es einmal im Jahr die „Woche der älteren Generation“. Sie soll die Senioren stärker einbinden und möglichst auch die „jungen Alten“ zum Engagement für ihr Veedel motivieren. „Die verschiedenen Initiativen in Finkenberg arbeiten sehr gut zusammen“, sagt Ziegler. Eine wichtige Begegnungsstätte ist auch die Synagogengemeinde, vor allem, aber nicht nur für Senioren. Sie treffen sich zum Schachspielen und zu Sprach- und Computerkursen, erhalten auch soziale, rechtliche und psychologische Beratung in russischer Sprache. Die jüdische Gemeinde ging auch ins Finkenberger Flüchtlingsheim. Denn nichts sei wichtiger als der direkte Austausch, damit könne man viele Vorbehalte mindern. „Viele hatten vorher große Angst vor Antisemitismus, den es in arabischen Ländern ja durchaus gibt“, sagt Stella Shcherbatova, Leiterin des Begegnungszentrums, „doch nach der Begegnung mit dk den Familien und Kindern war sie weg.“


20

Leben in Köln

R

ockmusik ist in die Jahre gekommen. Silberlocken vor den Gitarrenverstärkern gehören auch in Kölner Proberäumen, in den Musikkneipen und Clubs der Stadt zum gewohnten Bild. Wer dem rebellischen Sound seiner Jugend treu geblieben ist, steht auch heute noch gerne auf der Bühne. Doch nicht nur die, die ihr Leben lang in Bands gespielt haben, sind mit ihrer Musik gealtert. Auch unter den Einsteigern, die zum ersten Mal eine Gitarre, Drumsticks oder ein Gesangsmikrofon in der Hand haben, sind heute viel mehr Senioren als früher. Die Musikschulen reagieren mit speziellen Angeboten für die Zielgruppe „60plus“.

Vielfältige Charaktere „Klar, da sind viele dabei, die gerne mal den Verzerrer anschalten“, sagt Jens Kuß, Geschäftsführer der privaten Music Academy im Kölner Westen, über die älteste Gruppe seiner Schüler. Er und seine Kollegen bieten seit vier Jahren ein „Best Agers“-Programm an für Wiedereinsteiger und Rock-Neulinge: Einzelstunden kombiniert mit Band-Proben. Kuß betreut derzeit drei Senioren-Bands. Erwachsene, darunter auch Senioren, als Schüler habe es schon immer gegeben. Nun gibt es aber ein Programm speziell für sie – und zwar gezielt im Bereich Rockmusik. Kuß: „Das sind vielfältige Charaktere. Es gibt solche, die gehen entspannt mit der Herausforderung um. Andere sind aufgeregter als manche Zwölfjährige.“ Zwischen zwölf und dreißig Senioren zählt er unter seinen Schülern, je nachdem welche Altersgrenze man für die Kategorie „Best Agers“ ansetzen mag. Beliebte Instrumente sind Gitarre, Klavier und Schlagzeug, aber auch Gesang oder Saxophon. Kalle Gerigk ist einer von Kuß’ Rock-Schülern. Der stadtbekannte Mieteraktivist hat eine Zeit lang Gesangsunterricht genommen und kommt an diesem Tag zur Probe von Grooving Rust, so der Name der Musikschulband, der sich leidlich mit „groovendem Rost“ übersetzen lässt. Gerigk ist der Sänger der Combo, seit zwei Jahren etwa. Seine Motivation, die am Anfang stand, war recht konkret: Er wollte ein bestimmtes Stück singen lernen. „Wäm jehürt die Stadt?“ – der Song der Kölschrocker Brings könnte auch das Leitmotiv von Gerigks politischem Engagement sein. Rockmusik machen sei für ihn Entspannung vom politischen Aktivismus, sagt er.

Rocken oh Sie nennen sich „Faltenrock“, „Rolling Bo Rockbands mit vorwiegend älterer Besetz Jahrzehnten zur Hand, andere erst vor ku Erwachsene haben andere Erwartungen, das wissen auch die Musiklehrer. „Berufsmusiker werden die normalerweise nicht mehr“, sagt Claudia Wanner vom Verband der Musikschulen, dem bundesweit rund 930 Einrichtungen angeschlossen sind. Es gehe vielmehr um eine „schöne Freizeitbeschäftigung“ oder eben um ein bestimmtes Stück. „Lebenslanges Lernen“ lautet das Stichwort. Virtuosität steht nicht im Vordergrund. Dafür klappt es mit dem Notenlesen oft schneller. Rockmusik für Erwachsene gebe es seit etlichen Jahren, sagt Wanner. „Wahrscheinlich wird das mehr“, kann sie sich vorstellen. Der Anteil der älteren Schüler steige jedenfalls stetig und KölnerLeben Heft 2|18


Leben in Köln

21

Foto: Felix Vollmer

Foto: Philipp Haaser

Bei Faltenrock (links), einer Band der Music Academy, singen Frauen und Männer zusammen. Kalle Gerigk ist als Sänger der Band Grooving Rust schon lange aktiv (unten).

ne Ende nes“ oder „Spätzünder“ – die Hobbyung. Manche nahmen die Gitarre vor rzem. Ist es für Rock nie zu spät? Wanner verweist auf veränderte Lebensentwürfe: „Die Leute wollen sich auch nach ihrem Berufsleben verwirklichen und nicht nur zuhause sitzen.“ Technik steht bereit Im Proberaum der Music Academy trudeln nach und nach die übrigen „rostigen“ Bandmitglieder ein. Viel schleppen müssen sie nicht. Die nötige Technik, das Schlagzeug und bunte Scheinwerfer stehen hier immer schon bereit. Einer der beiden Gitarristen ist an diesem Dienstagabend zum ersten Mal dabei. Graues Haar, Schnäuzer – man kann sich gut vorstellen, wie er zuhause mit seinen Enkeln spielt. Jetzt zupft er KölnerLeben Heft 2|18

Akkorde auf seiner E-Gitarre, begleitet die Parts der anderen, und als er mit einem Solo an der Reihe ist, formt er Melodien, dehnt die Saiten zum Vibrato und lässt glockenklare Töne im Raum schweben. Er lächelt. Gerigk erinnert sich noch gut an seine erste Probe: „Knocking On Heaven’s Door“ haben sie gespielt, um zu testen, ob es passt. Und es passte, nicht zuletzt, weil die Musik sie verbindet. Musik aus der eigenen Jugend „Die Menschen werden heute anders alt“, sagt Tina Damm. Sie arbeitet für die Sozialbetriebe Köln und hat in der in Riehl beheimateten Senioreneinrichtung das erste Rockkonzert organisiert. „Unsere Bewohner wollen die Musik aus ihrer Jugend hören und das sind heute keine Schlager mehr“, sagt sie. Also heuerte sie im vorigen Frühjahr die Holweider Cover-Band Bushfield an. Wo sonst Bingo und Kaffeekränzchen für Aufregung sorgen, rockten die sechs ebenfalls nicht mehr ganz jungen Musiker vor gut hundert Bewohnern. „Das war unser Highlight, absolut genial“, sagt Andreas Hahn, Bassist der Band, „wie unsere Musik die Leute inspiriert hat.“ Etliche Rollstühle auf der Tanzfläche und die große Lebensfreude im Publikum hätten bei ihm „Gänsehaut von Anfang bis Ende“ ausgelöst. „Mir war wichtig, dass das rockt“, sagt Damm, selber Freizeit-Musikerin. Die Bewohnerschaft und die Einrichtung waren offenbar bereit dafür. Als sie vor sieben Jahren dort anfing, hätte sie sich das noch nicht vorstellen können, sagt sie. In diesem Frühjahr werden Bushfield wieder in Riehl spielen, das steht schon lange fest. Zwar sei das Seniorenwohnheim noch nicht ganz ihre Welt, sagt Bassist Hahn. Doch auch das Durchschnittsalter bei Bushfield liegt jenseits der sechzig.


Foto: Philipp Haaser

Foto: Reinold Schmelzer

Ihr Herz schlägt für den Rock, Musik ist für sie Lebensqualität: Bushfield in Aktion.

Hahns Schilderungen ist zu entnehmen, dass es in diesem Lebensabschnitt in vieler Hinsicht wieder einfacher wird, Musik zu machen. Ihr Sänger wechselt demnächst in den beruflichen Ruhestand, dann zählen schon drei Rentner zur Besetzung. „Wir können dann öfter proben. Das wird uns nach vorne bringen“, sagt Hahn, selber 58 Jahre alt. Er sieht noch mehr Vorteile: „Man muss bei den Proben nicht mehr so auf die Uhr schauen. Und wenn man sich mal streitet und jemand vor Wut eine Tür zuschlägt, dann ist das inzwischen einfacher zu tolerieren.“ In einem gewissen Alter wisse man eben, dass es wichtigere Dinge im Leben gebe, als um eine falsche Note zu streiten. „Musik machen hält uns jung“, sagt er und meint nicht nur die Lebenseinstellung „Rock ’n’ Roll“ oder das Bewahren der eigenen Jugend. Sich gemeinsam ein neues Stück zu erarbeiten, sei körperliche und geistige Arbeit, die sich aber lohne: „Ohne Musik würde mir ganz viel Lebensqualität fehlen.“ „Alleine spielen ist Driss“ Das gilt ohne Frage auch für die Musiker von „Phil Ze Loud“. Der Name ist verkölschtes Denglisch für die ironisch zu verstehende Beschwerde „viel zu laut“. Sänger und Gitarrist Ducki Duckstein, Schlagzeuger Willi Pulm und Gitarrist Ronny Derouiche sind alte Hasen und fest in der Szene verwurzelt. Ein Leben ohne Musik? „Das wäre schwierig“, sagt Pulm, der einige Jahre sogar gut von ihr leben konnte. Er wollte mehrfach aufhören, sich um andere Dinge kümmern. „Aber das hat nie geklappt“, sagt der 67-Jährige. Im Ruhestand hat er nun sogar Zeit, tagsüber zu trommeln. Die Band gibt es seit mehr als zehn Jahren in wechselnder Besetzung. Bassist Peter „Pitter“ Röttger (70) kam zuletzt dazu. Mit vierzig griff er wieder zur Gitarre, nachdem er

„Pitter“ von Phil Ze Loud beim Auftritt.

das Instrument in seiner Jugend erlernt hatte. Der Ingenieur spielte E-Gitarre, bis ihm Probleme im Zeigefinger zu schaffen machten. Dann wechselte er zum E-Bass. Als das Ende seines Berufslebens absehbar war – er wirkte an den ersten Mobilfunknetzen in Deutschland mit – suchte er sich eine Band. „Alleine spielen ist Driss, man entwickelt sich nicht weiter“, sagt er. „Auf der Bühne musst du liefern“ Und dann, seit der Pensionierung, hatte er richtig Zeit. Er lernte Ducki und Willi im Proberaum nebenan kennen. Und vor einem Jahr stieg er schließlich bei „Phil Ze Loud“ ein. Und musste erst einmal richtig schuften. 25 Songs aus dem Repertoire sollte er in ein paar Wochen drauf haben. Bei manchen Liedern hält er sich genau an die originalen Basslines, bei anderen versucht er den Stil des jeweiligen Bassisten zu verstehen und interpretiert die Vorlage etwas freier. Er übt jeden Tag zwei Stunden zuhause. Kein Vergleich zu seinen früheren Arbeitstagen, sagt er. Seine Frau höre ihm gerne zu. Dass sich der Aufwand lohnt, merkt Röttger immer, wenn er mit der Band auf der Bühne steht: „Dann musst du liefern, zeigen, was du gemacht hast.“ Und dann stehen die vier im Rampenlicht: Schweißperlen kleben die grauen Haare des Sängers an seine Schläfen. Ein Scheinwerfer lässt den weißen Schopf des Bassisten aufleuchten und der Gitarrist verdeckt die hohe Stirn auf der Bühne mit einem Hut. Das Publikum geht mit, die Musik pulsiert durch den Raum. „Aber auch das Auftreten musst du lernen“, sagt Röttger. „Und das schaffst du mit einem Auftritt im Jahr nicht.“ Deshalb ist für die Jungs nach dem Konzert eigentlich immer vor dem Konzert – auch wenn sie nach dem Abbau der Technik und der Heimfahrt völlig fertig sind und nicht selten erst am frühen KölnerLeben Heft 2|18


Foto: Philipp Haaser

Anzeigen

Leben in Köln

Entspannt geht es bei Phil Ze Loud nur im Proberaum zu.

Morgen im Bett liegen. Röttger verflucht die Schlepperei. Doch Aufhören ist für die vier keine Alternative: „Du brauchst einfach Publikum“, beschreibt sein Bandkollege Willi Pulm das Fieber, das eher stärker als schwächer zu werden scheint. An musikalischen Ruhestand ist nicht zu denken. ph

Rockbands 60plus Music Academy Unterricht für alle ab 60 Jahren, Schwerpunkt Rockmusik. Zwei Einzelstunden à 30 Minuten und zwei Bandstunden à 60 Minuten pro Monat. Instrumente kann man leihen. Kostenlose Probestunde. Maarweg 149–161, 50825 Köln, Tel. 0221 / 26 02 60 55, www.music-academy.com/koeln-west. Ein Rockchor 60plus wird ab 13.4. angeboten (siehe Veranstaltungskalender). Bands Grooving Rust ist erreichbar über die Music Academy. Bushfield www.bushfield.de Phil Ze Loud www.philzeloud.com Do, 10. Mai, 17 Uhr, im Babonsky, Stommelner Str. 143, Pulheim-Sinnersdorf. Eintritt frei. Fr, 11. Mai, 20 Uhr, im Schützenhof, Feldgärtenstr. 141, Köln-Niehl. Eintritt: 5 Euro. Sa, 19. Mai, 20 Uhr, im Flora 6, Florastr. 6, Köln-Nippes. Eintritt frei. So, 8. Juli, 17 Uhr, Open Air im Quirl, Hauptstr. 264, Bergisch Gladbach. Eintritt frei. KölnerLeben Heft 2|18

23


Raus aus Köln Foto: Markus Kaiser

24

Unter Voll Dampflokomotiven wecken Sehnsüchte nach Kindheit und Entschleunigung. Wer auf einen nostalgischen Zug aufspringen möchte, findet gar nicht weit von Köln jede Menge Haltestellen.

Die Selfkantbahn kurz vor der Abfahrt in Schierwaldenrath.

Foto: Peter Jung

A

Foto: Hespertalbahn e.V., Hans Hampel

Schaffner in historischen Uniformen sowie alte Koffer und Ladegut gehören zum Bild der Sauerländer Kleinbahn.

us dem finsteren Tunnel schnauft der Zug wieder hinaus ins Tageslicht. Für einen Moment wirbelt dicker, weißgrauer Dampf herum und vernebelt die Sicht. Ein rußiger Geruch nach Kohle fährt in die Nase. „So riecht Dampflok“, schmunzelt Christian Golz. Der sachkundige Fahrgast des „Vulkan-Express“ hat auf der Fahrt mit einem Zug aus historischen Personenwagen, Güterwaggons und einer über hundert Jahre alten Dampflok durch das Brohltal seinen Platz draußen zwischen den Waggons auf der Bühne eingenommen. So nennt man die Plattformen an beiden Enden eines Personenwagens, über die man zu- und aussteigt. Hier erlebt er die spektakuläre Fahrt, die über ein majestätisches Viadukt hoch über dem Tal bei Bad Tönisstein führt und dann durch den knapp 100 Meter langen Tunnel, am intensivsten: das Dampfen, Schnaufen und Puffen des Kraftprotzes an der Spitze des Zuges – und die Nase dabei immer im Fahrtwind.

Mit der 11sm durchs Brohltal Währenddessen hat es sich ein Teil der Fahrgäste in der „Holzklasse“ so bequem wie möglich gemacht. Gemächlich, mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 25 Stundenkilometern, zuckelt der Zug auf kurviger Strecke durch die Wälder und Wiesen des Brohltals. Um 1900 wurde das Seitental des Rheins mit

links: Zuerst muss eine Dampflok, hier die der Hespertalbahn, mit Steinkohle geheizt werden, bis es genug Wasserdampf gibt, um loszufahren. KölnerLeben Heft 2|18


Raus aus Köln

25

dampf ins Frühjahr der Schmalspurbahn erschlossen, um die wertvollen Vulkangesteine, die dort schon seit Jahrhunderten abgebaut wurden, abzutransportieren. Die Dampflok „11sm“ wurde im Jahr 1906 extra für die Brohltalbahn gebaut. „sm“ steht für „schwere Mallet“, benannt nach ihrem Entwickler, dem Schweizer Ingenieur Anatole Mallet. Sie ist besonders gut geeignet für die enge und kurvige Talstrecke. Außerdem ist die 11sm stark genug für die Steilstrecke, die sie einst hinter Oberzissen bis zum Bahnhof Engeln bedient hat. Auf 12 Kilometern zieht die restaurierte Dampflokomotive den Zug der Vergangenheit für Ausflügler und Fans. Die Lok ist das Aushängeschild des Vereins „Interessengemeinschaft Brohltal-Schmalspureisenbahn“ (IBS), der dafür sorgt, dass der „Vulkan-Ex-

press“ fährt. Von jeder der sechs Stationen kann man Wanderungen und Radtouren durch den Vulkanpark Brohltal/Laacher See unternehmen. Wer jedoch lieber sitzen bleibt, hat die Wahl zwischen Holzbänken oder den gepolsterten Sitzbänken der 1. Klasse. Bedient wird jeder Fahrgast an seinem Platz: In historischer Uniform gehen die ehrenamtlichen Zugbegleiter von der IBS mit dem Servierwagen durch die Waggons und kredenzen Kaltgetränke, Kaffee oder Würstchen. Erlebnis für alle Sinne Schöne Ausblicke genießt, wer im Sauerland mit der über neunzig Jahre alten Dampflokomotive „Bieberlies“ auf schmaler Spur gemütlich durch die Landschaft des Elsetals schaukelt. Dort kann man am

Foto: Walter Brück

Auch für Zuschauer ist es ein Erlebnis für alle Sinne, wenn die Brohltalbahn bei Bad Tönisstein über ein Viadukt fährt.

KölnerLeben Heft 2|18


Raus aus Köln

Startbahnhof Herscheid-Hüinghausen in das Kleinbahn-Café mit Biergarten im alten Güterschuppen bei frischen Waffeln und Würstchen einkehren. Die gut 50-minütige Fahrt zum Bahnhof Köbbinghauser Hammer und zurück ist auch hier der Aktivität eines Vereins, des Märkischen Museums-Eisenbahn e. V., zu verdanken. Liebevoll wurden seit 1982 ausrangierte Loks und Waggons in ehrenamtlicher Arbeit restauriert. So wie diese sind zahlreiche Dampfloks in der näheren und weiteren Umgebung Kölns im Einsatz – ein wunderbares Schauspiel für Jung und Alt. Etwa wenn der Zugführer des Vulkan-Express’ auf den Bahnsteig tritt und Richtung Führerstand der Lok das Signal zur Abfahrt gibt. Dann quillt unter lautem Zischen Dampf aus den Ventilen und hüllt den Kessel ein. Und dann pfeift die 11sm lang und laut und setzt sich mit schwerem Auspuffschlag zunächst langsam in Bewegung, dann immer schneller stampfend macht sie Dampfsn zugfahren zum Erlebnis mit allen Sinnen.

Foto: Susanne Neumann

26

Eine gute Tradition nicht nur auf der Brohltalbahn: Auf der Ablage über der „Feuertür“ im Führerstand der Dampflok 11sm macht Heizer Simeon Langenbahn für sich und den Lokführer Würstchen und Dosensuppen warm.

7 Tipps für Ausflugsfahrten unter Dampf Dampfzugfahrten finden meist an besonderen Terminen statt, bitte erkundigen Sie sich vorher. Vulkan-Express Der Vulkan-Express verkehrt regelmäßig zwischen seinem eigenen Bahnhof „Brohl B. E.“ (gegenüber dem Bahnhof Brohl der Deutschen Bahn) und Engeln auf 18 Kilometern mit historischen Dieselloks (neun Stationen). Die Dampflok 11sm ist zwischen Brohl und Oberzissen ab 30. April bis Anfang Oktober im Einsatz. Tel. 02636 / 803 03, www.vulkan-express.de Sauerländer Kleinbahn Zwischen Herscheid-Hüinghausen und Köbbinghauser Hammer zieht die „Bieberlies“ den Zug, Saisonstart am 1. Sonntag im Mai. Tel. 0700 / 553 46 22 46, www.sauerlaender-kleinbahn.de Krefelder Schluff Zwischen St. Tönis (Tönisvorst) und Naherholungsgebiet Hülser Berg (Niederrhein), vom 1. Mai bis 23. September 2018, sonn- und feiertags und immer unter Dampf. Tel. 02151 / 98 23 64, www.schluff-krefeld.de Hespertalbahn Zwischen Essen-Kupferdreh und Haus Scheppen, Saisonstart ist am 1. Mai. Tel. 0201 / 80 09-13 30, www.hespertalbahn.de

Selfkantbahn Zwischen Schierwaldenrath und Gillrath im Kreis Heinsberg, vom 1. April bis 30. September sonnund feiertags. Tel. 0241 / 823 69, www.selfkantbahn.de Ruhrtalbahn „Viaduktrunde“ zwischen Hagen Hauptbahnhof und Witten, Fahrt unter Dampf geplant an vier Sonntagen, ab 1. April. Tel. 0208 / 309 98 30 10, www.ruhrtalbahn.de Bergischer Löwe Zwischen Eisenbahnmuseum Dieringhausen (Gummersbach) und Wiehl durch das Wiehltal, Betrieb wegen Bauarbeiten auf der Strecke frühestens wieder ab Oktober 2018. Tel. 02261 / 775 97, www.eisenbahnmuseum-dieringhausen.de

Fast alle Ausflugszüge sind bewirtet. Beim Ein- und Ausstieg in die denkmalgeschützten Wagen sind oft hohe Stufen zu bewältigen. Fahrräder, Kinderwagen oder Rollatoren können im Packwagen mitgenommen werden. Bei der Selfkantbahn und der Hespertalbahn können auch Rollstuhlfahrer mitfahren. KölnerLeben Heft 2|18


27

Gemeinsam statt einsam

Im Chor erlebt man nicht nur Gemeinschaft, sondern auch Freude. KölnerLeben Heft 2|18

Erstes wies sie Frau L. auf Angebote hin, bei denen sich Hinterbliebene in Form von „Trauercafés“ oder „Trauerspaziergängen“ über Verluste austauschen und damit auch gegenseitig stützen können. Für den Fall, dass Frau L. schon bereit und daran interessiert sei, sich anderen Themen zuzuwenden und vermehrt Kontakte zu knüpfen, warb Seniorenvertreterin S. für einen Besuch des nächstgelegenen Seniorennetzwerkes. Ende 2017 gab es bereits 43 solcher Begegnungsstätten in 40 Kölner Stadtteilen. Auf überwiegend ehrenamtlicher Basis organisieren sie vielfältige Bildungs-, Bewegungs-, Spiel-, Sing- und sonstige Angebote. Gegen eine geringe Kostenbeteiligung kann man dort an ausgewählten Tagen häufig auch frühstücken, zu Mittag essen oder Kaffee trinken. „Erwägen Sie noch weitere Möglichkeiten, im Alter Kontakte zu schließen“, gab Seniorenvertreterin S. ihrer Besucherin mit auf den Weg: „Schließen Sie sich einem Wander-, Sport- oder Freizeitverein an. Nehmen Sie ein Ehrenamt an oder engagieren Sie sich politisch in einer Partei. Machen Sie eine Senioren- bzw. Gruppenreise. Beginnen Sie ein Seniorenstudium. Besuchen Sie spezielle Senioren-Veranstaltungen wie die Aktionstage „gesund und mobil im Alter“ oder die „Kölsche Weihnacht“. Erwägen Sie, sich einer Wohngemeinschaft für Ältere anzuschließen oder das Projekt „Wohnen gegen Hilfe“ zu nutzen. Studieren Sie die Veranstaltungshinweise in der Zeitschrift „KölnerLeben.“ Die ältere Bevölkerung zu informieren und deren weitere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu fördern, ist nur eine von vielen Aufgaben der Kölner Seniorenvertretung. Sie vertritt vor allem die Interessen der älteren Bevölkerung gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit und berät kritisch-innovativ Politik und Verwaltung im Vorfeld von Entscheidungen, die sich auf das Leben Dr. Herbert Mück von Senioren auswirken. Foto: SVK

H

ilde L., 72 Jahre, und ihr 74-jähriger Mann galten in der Nachbarschaft als Traumpaar, das viel gemeinsam unternahm. Sie hatten keine Kinder, wirkten zurückgezogen, waren aber mit ihrer Zweisamkeit offenbar zufrieden. Der plötzliche Tod ihres Mannes nach einem Herzinfarkt veränderte die Situation für Frau L. schlagartig. Anfänglich war sie noch über einige Wochen damit beschäftigt und abgelenkt, Formalien zu regeln und ihre Trauer zuzulassen. Dann merkte sie, dass sie unausweichlich in ein Loch abzugleiten drohte, in dem vor allem Gefühle der Einsamkeit sie immer mehr bedrängten und bedrückten. Frau L. wäre vermutlich an einer Depression erkrankt, wenn sie nicht durch Zufall bei einem Besuch ihres Bezirksrathauses auf das Büro der dortigen Seniorenvertretung aufmerksam geworden wäre. Sie fasste sich ein Herz und suchte deren Sprechstunde auf. Die „diensthabende“ Seniorenvertreterin Karin S. hatte nicht nur ein offenes Ohr für ihre Besucherin. Sie zeigte ihr zugleich eine Fülle von Möglichkeiten auf, auch im Alter von 72 Jahren neue Kontakte zu knüpfen und ihr Leben als Alleinstehende weiterhin sinnvoll zu gestalten. Als

Alle Adressen der Seniorenvertretungen in den Bezirken finden Sie auf Seite 51. Dieser Beitrag wird von der Seniorenvertretung der Stadt Köln verantwortet.


Gesund leben

Foto: filipefrazao

28

Sehen klappt gut. Und hören? Das menschliche Ohr ist ein Wunderwerk der Natur. Es vermittelt nicht nur akustische Informationen, sondern auch großartige sinnliche Eindrücke. Wenn es denn dazu in der Lage ist.

U

nser Ohr ist ein wichtiges Organ. Sich unterhalten, Musik genießen, Warnsignale hören – die Liste ließe sich unendlich fortführen. Für alles brauchen wir das Gehör. Und das leistet Außerordentliches. Vom Außenohr aufgefangene Schallwellen werden über das Trommelfell ins Mittelohr geleitet und dort verstärkt. Treffen sie dann im Innenohr auf die „Hörschnecke“, das eigentliche Hörorgan, werden sie in elektrische Impulse umgewandelt und ins Gehirn geleitet. Doch dieser hochkomplexe Vorgang kann in vielfältiger Weise gestört werden. Eine Umfrage bei

13.000 über 60-Jährigen ergab, dass nur noch 16 Prozent normal hören konnten. Erkrankungen, Infektionen, Stress, aber auch Nebenwirkungen von Medikamenten oder die Folgen eines Schlaganfalls können die Ursache dafür sein. Oder die Altersschwerhörigkeit ist schuld daran, dass wir das Zwitschern der Vögel oder den Ruf des Enkelkinds nicht mehr hören.

chender Prozess. So ist es typisch für Altersschwerhörigkeit, dass man zunächst hohe Töne schlechter hören kann. Nach und nach lässt das Hörvermögen auch bei mittleren und tiefen Frequenzen nach. Irgendwann bemerkt man, dass man Gesprächen in geselliger Runde nicht mehr folgen kann, den Fernseher immer lauter dreht oder immer öfter nachfragen muss. Darunter kann das SozialleAltersschwerhörigkeit – ben beträchtlich leiden. Mancher ein langsamer Prozess meidet schließlich sogar gemütNicht jeder wird im Alter schwer- liches Beisammensein und andere hörig. Zwar altert jedes Gehör gesellschaftliche Situationen, aus mit seinem Besitzer, aber jedes Sorge oder Scham, dass er Geanders und es ist oft ein schlei- sprochenes falsch oder gar nicht KölnerLeben Heft 2|18


Gesund leben

verstehen könnte. Das führt bis in Und nicht immer steht am Ende die gesellschaftliche Isolation oder das Hörgerät: Manchmal kann es gar Depression. schon helfen, Medikamente anders zu kombinieren. Von Hörtraining Nicht zu lange warten in leichten Fällen bis zum Implantat Bis sich solch schwerwiegende reichen die Therapien. Wird zum Folgen einstellen, vergehen durch- Beispiel ein Hörgerät verordnet, schnittlich sieben und mehr Jahre. leistet die gesetzliche KrankenIn dieser Zeit verlernt das Gehirn bereits viele Geräusche. Oft haben Menschen dann Schwierigkeiten, wenn ihnen ein Hörgerät oder andere Hilfen angepasst werden. Nützliches Wissen rund Denn plötzlich ist die Welt wieum Hören, Hörverlust und Hörgeräte: der laut. Mit voller Wucht schallt es ins Gehirn, das die Flut der Gewww.hoeren-heute.de räusche, Töne und Tonfolgen zunächst nicht mehr zuordnen kann. Interessante, nicht Stress ist die Folge. Mancher lässt kommerzielle Seite für das Hörgerät dann lieber auf dem Verbraucher: Nachttisch liegen. www.hear-it.org Daher sollte man sich lieber früher (in sechs Sprachen) als später an Fachleute wenden.

29

kasse für ihre Versicherten eine Zuzahlung von 785 Euro. Darin enthalten sind neben Anpassung und Testen auch Wartung und die Reparatur. Und dann sieht man nicht nur den Samba, man hört ihn auch … dt

Informationen

DazugeHören Ein Ratgeber für Hörgeschädigte und ihre Angehörigen von Doris Jäger-Flor. 124 Seiten, 15,90 Euro. ISBN 978-3-944996-47-9 www.vep-landau.de

Sollte ich einen Hörtest machen? Wenn Sie mehrere der folgenden zehn Fragen mit Ja beantworten, sollten Sie einen HalsNasen-Ohren-Arzt, Ihren Hausarzt oder einen Hörakustiker aufsuchen. Auch die Hörtests beim Hörakustiker sind kostenlos.

Ja

Ja

Haben Sie im Gespräch das Gefühl, dass Ihr Gegenüber nuschelt?

Verstehen Sie nicht, wenn Kinder mit Ihnen sprechen (hohe Tonlagen)?

Fällt es Ihnen schwer, sich mit jemandem in einer Gaststätte oder auf einem Fest zu unterhalten?

Stellen Sie den Fernseher oder das Radio manchmal so laut, dass andere sich beschweren?

Sprechen Sie selbst manchmal so laut, dass man Sie bittet, doch leiser fortzufahren?

Überhören Sie schon mal die Telefon- oder Türklingel?

Haben Sie Schwierigkeiten, jemanden zu verstehen, der hinter Ihnen steht?

Haben Sie schon einmal das Herannahen eines Autos oder das Klingeln eines Fahrrades hinter Ihnen erst im letzten Moment bemerkt?

Verstehen Sie Ihre Gesprächspartner am Telefon häufig schlecht?

Haben andere Menschen Ihnen gesagt, dass Sie schlecht hören?

KölnerLeben Heft 2|18


30

Ratgeber

Träge zahlen mehr

H

einz Mangold, Rentner aus Bickendorf, kennt das Problem. „Man liest immer, dass eigentlich zu viel Strom produziert wird“, sagt der 71-Jährige, „und trotzdem steigen die Preise unaufhörlich. Das ärgert mich.“ Tatsächlich setzt sich der Strompreis zu 55 Prozent aus staatlichen Abgaben und Steuern zusammen. Der Dreh- und Angelpunkt für den Verbraucher sind der Grundpreis und der Verbrauchspreis, also die Kosten pro Kilowattstunde. Tatsächlich kratzte 2017 der durchschnittliche Preis je Kilowattstunde in Deutschland erstmalig an der 30-Cent-Grenze – Tendenz steigend. Seit der Liberalisierung des Energiemarktes vor ziemlich genau zwanzig Jahren teilen sich viele Anbieter den Markt. Die meisten von ihnen sind Händler und keine Produzenten, kaufen den Strom aber zu so günstigen Konditionen ein, dass der Verbraucher davon profitieren kann. Folgerichtig zeigen sich immer mehr Stromkunden wechselwillig. Auch deshalb, weil niemand befürchten muss, plötzlich ohne Strom dazustehen. Denn die Grundversorgung aus der Steckdose reißt niemals ab. Wie viel Geld lässt sich eigentlich sparen? Hier gilt es, viele Faktoren zu berücksichtigen, zum Beispiel den Wohnort und die dort vertretenen Anbieter, natürlich auch den Jahresverbrauch und die Haushaltsgröße. Durch einen heute in vielen Branchen üblichen Wechselbonus fällt die Ersparnis im ersten Jahr in der Regel höher aus als in den Folgejahren. Für einen Zweipersonenhaushalt mit einem Verbrauch von rund 3.500 Kilowattstunden im Jahr lässt sich aktuellen Erhebungen zufolge eine Ersparnis zwischen 250 und 300 Euro im Jahr erzielen. Wichtig beim Anbieterwechsel ist es, genau die Tarife zu finden, die am besten zu den persönlichen Bedürfnissen passen. Der eigentliche Wechsel verläuft in der Regel einfach: „Ist ein neuer Versorger gefunden, muss lediglich ein Vertrag abgeschlossen werden. Alles Weitere erledigt der neue Anbieter“, sagt Annabel Oelmann, Vorstand und Energieexpertin der Verbraucherzentrale

Foto: fotolia, Thomas Reimer

Mit dem Wechsel des Stromanbieters kann man mitunter eine hübsche Summe einsparen. Aber man muss genau hinschauen, um den wahren Preis zu ermitteln.

Bremen. Gängige Werbeversprechen wie „Neukundenprämie“ oder „Frei-Kilowattstunden“ sind laut Oelmann zwar verlockend, gingen aber nicht selten mit einem höheren Verbrauchspreis einher. Hier gilt es also genau hinzusehen. Vorsicht bei Vorauszahlung In der Vergangenheit gab es gleich mehrere Firmenpleiten von Stromanbietern wie Care Energy, Flexstrom oder Teldafax. Das Problem für die Kunden: Sie leisteten an diese Unternehmen Vorauszahlungen, das Geld aber war nach der Insolvenz weg. Die Verbraucherzentrale und die Bundesnetzagentur raten daher dringend von Verträgen ab, die auf Vorkasse basieren. Ebenso misstrauisch sollte der Verbraucher bei telefonischer Werbung und Haustürgeschäften sein. Auch wer mit seinem Versorger zufrieden ist und keine Preiserhöhung hatte, kann dort anfragen, ob er mit einem Tarifwechsel bares Geld sparen kann. Häufig genügt hierzu ein kurzer Anruf. Der Nachteil: Günstigere Sondertarife sind fast immer mit längeren Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen KölnerLeben Heft 2|18


verbunden. Bei Strompreiserhöhungen des bestehenden Versorgers hat man unabhängig von der Vertragslaufzeit ein Sonderkündigungsrecht. Ein guter Zeitpunkt, um sich über günstigere Tarife zu informieren. Wer einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten möchte, sollte Ökostrom beziehen. Dieser Strom wird ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen wie Wasser, Wind und Sonne gewonnen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, dass manche Ökostrom-Angebote inzwischen günstiger sind als die handelsüblichen Tarife der großen Grundversorger. Heinz Mangold jedenfalls bereut den Wechsel seines Stromanbieters nicht: „Ich war lange zu träge, um darüber nachzudenken. Nun zahlen meine Frau und ich im Jahr fast 200 Euro weniger für unseren Strom. Und der Wechsel verlief völlig reibungslos“, freut er sich. fb

Information Preisvergleiche lassen sich am einfachsten über das Internet anstellen. TÜV-zertifizierte Portale sind www.verivox.de oder www.stromauskunft.de. Für Tarifvergleiche sind neben persönlichen Angaben der letzte Jahresverbrauch in Kilowattstunden, der jetzige Preis je Kilowattstunde und der Grundpreis pro Jahr bereitzuhalten (enthalten in der Jahresabrechnung). Adressen für persönliche Beratung: Verbraucherzentrale NRW Frankenwerft 35, 50667 Köln Tel. 0800 / 809 802 400 (kostenfrei) Caritas: Stromspar-Check Beratung für Haushalte mit geringem Einkommen E-Mail: Stromsparcheck@caritas-koeln.de Linksrheinisch: Warthestr. 24, 50765 Köln-Chorweiler Tel. 0221 / 708 85 35 Rechtsrheinisch: Bertramstr. 12–22, 51103 Köln-Kalk Tel. 0221 / 98 57 75 01 Auf www.die-stromsparinitiative.de finden Sie weitere Informationen und Energieberatungsstellen. KölnerLeben Heft 2|18

Anzeigen

Ratgeber

31


32

Medien

DVD: Köln 1970–75

Ehrenfeld

Hermann Rheindorf setzt seine filmische Reise durch das Köln des 20. Jahrhunderts fort. Wieder hat er Filmmaterial, zum größten Teil aus privater Hand, zusammengetragen, um Köln zu zeigen: so vielfältig, so modern, so schrill – und so autobegeistert wie nie zuvor. Ob Beton oder Bläck Fööss, Klein-Istanbul oder Party-Keller, die ersten Sexshops oder die Kirmes in der Thieboldsgasse – diese Erinnerungen lassen einen lächeln. dt

Man hält das Buch in der Hand. Erster Eindruck: Fühlt sich gut an. Zweiter Eindruck: Die Abbildungen sind ja echt jeck. Und dann ist man schon mittendrin im Buch über Ehrenfeld, stöbert, blättert, schaut … und liest hier und da: über den Karneval, das jüdische Leben, Kreative und Kioske, den Wandel und was bleibt, den Himmel über Ehrenfeld ... Kurze und lange Texte, Zitate und Gedichte, alte und neue Bilder – eine Welt zum Entdecken. Und das sogar, wenn man gar nicht in diesem Stadtteil lebt. dt

Hermann Rheindorf: Köln – Filmreise in die 70er Jahre (DVD), Teil 1: Die Jahre 1970–75. Laufzeit 100 Min. 14,80 Euro. ISBN 978-3-9817163-4-4 www.rheindvd.de

Venedig ist auch nicht viel größer als Ehrenfeld. Herausgegeben von Peter Rosenthal. Verlag der Buchhandlung Walther König, 224 Seiten, 24,80 Euro. ISBN 978-3-86335-836-5

DVD: Ein Sack voll Murmeln Eine schöne und zugleich traurige Geschichte, in der wunderbaren Manier des französischen Erzählkinos und mit herrlichen Landschaftsaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Wäre da nicht der Krieg und Paris nicht von den Deutschen besetzt. Auch Familie Joffo muss den Judenstern tragen. Die Eltern ahnen Schlimmes und schicken ihre beiden jüngsten Söhne auf eine abenteuerliche Reise. Sie schlagen sich alleine durch zu Verwandten in den Süden Frankreichs, in die freie Zone. Dort wähnt man sich in

Sicherheit, aber nicht lange … Nach einer wahren Geschichte. lschb Ein Sack voll Murmeln. DVD, Laufzeit 108 Min. Ab 11,49 Euro. EAN 88985-46086-99 www.weltkino.de

Die Nachtigall Ein fesselnder Roman über zwei Schwestern, die sich auf unterschiedliche Weise in Frankreich durch den Zweiten Weltkrieg schlagen. Während Vianne alleine ihre kleine Tochter durchbringen muss, da ihr Mann einberufen wurde, schließt sich Isabelle dem Widerstand an. Jede muss ihren Preis zahlen: Vianne für die Sicherheit ihrer Tochter und Isabelle für die alliierten Piloten, die sie über die Pyrenäen nach Spanien bringt. Auch wenn

Leben

Kölner

t je 3 s o l r e v ücher B , s D DV CDs mit und musik auf

m der Fil lnerleben. o k e www. oeln k

die Beziehung der Schwestern schwierig ist: Wenn es drauf ankommt, halten sie zusammen. Das gut recherchierte Buch vermittelt einen lebendigen Eindruck vom Leben während dieser Zeit. Es führt sogar bis in das KZ Ravensbrück und empfiehlt sich daher eher nicht als Gute-Nacht-Lektüre. lschb Kristin Hannah: Die Nachtigall. Taschenbuch, 624 Seiten, 10,99 Euro. ISBN 978-3-7466-3367-1 www.aufbau-verlag.de KölnerLeben Heft 2|18


Kölsch

33

Foto: Privat

Dä, do wor et passeet E kölsch Verzällche, jeschrevve vum Toni Buhz

E

t wor öm 1935. De Bollmanns wonnten en der Altstadt, Unger Taschenmacher, op der zweiten Etasch. Dozomol fuhr noch de Stroßebahn, ov wie mer saat, de „Elektrische“, lans dem Hus. Hück wör sujet unmöglich. Der Hein un et Marie Bollmann hatte ne Puut vun veer Johr, e kregel Weech. Et Liesche, op dä Nome wor et jedäuf woode, wor räch opjeweck. Späder wööd mer sage, „et hat et fuusdick hinger de Ohre“. Der Frau Bollmann ehre Vatter, der Ühm Hein, kunnt et besonders jot met im. Die zwei spillten metenein un kujaxten öm de Wett. Alle zwei Daach stundt hä op der Matt. Wenn der Ühm dann no ner Zick singe Hot nohm un sich veravschiede dät, jov et regelmäßig Thiater. Dat Klein kunnt un woll dat nit verston, dat der Ühm it allein leht. No hat dat Klein Spetz kräje, dat et suwick wor, wann der Ühm singe Hot vum Hoke nohm. Op eins, wie et widder ens aan der Zick wor un dä Ühm singe Hot op der Desch laht, öm sich en der

Köch zo verabschiede, nohm dat Klein dä Hot un worf in am Finster, dat opstund, erus. Dä, dä Hot wor fott, jetz kunnt der Ühm nit mih jon, daach et en singem Kinderköppche. Jetz wor de Opräjung jroß. Als der Ühm us dem Finster loorte, sohch hä jrad noch en Stroßebahn öm de Eck beeje un bovven drop schöckelten singe Hot als neue Fahrjass. De Frau Bollmann wor rack us dem Hüsje, ävver der Ühm dät se beräuhije: „Dä Hot wor schun alt un üvver koot ov lang hät ich in suwiesu en ner Weetschaff jäjen ne bessere usjetuusch.“ Sing Dochter kunnt üvver dä ahle Wetz nit laache. Ävver dann meinte ehre Vatter: „Ich han beim Hut-Ernst op der Schelderjass letz ne Hot jesinn, dä mer jot jefalle hät. Ich han drop jespaat un hück Meddach jon ich mer dä holle.“ Su laht sich de Opräjung bahl. Dat der Ühm ävver bei singe Besöke en Zokunf ohne Hot kom, dat kann mer verston. Anzeige

Informationsveranstaltung: Donnerstag, 19.04.2018, 17.00 Uhr

Arthrose an Hüfte und Kniegelenk - Behandlungen ohne Operation - Hüft- und Kniegelenk-Spiegelung - Gelenkersatz (Endoprothese) - Nachbehandlung Referenten: Prof. Dr. H. Bäthis, Dr. M. Ates, Prof. Dr. B. Bouillon Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie, Krankenhaus Köln-Merheim Endoprothetik-Zentrum der Maximalversorgung © Kliniken Köln /Fürst-Fastré

Top-Mediziner der FOCUS-Ärzteliste 2017 Ort:

Krankenhaus Merheim, Vortragssaal RehaNova Ostmerheimer Straße 200, 51109 Köln Information: 0221 8907-18600

KK_Anzeige_Veranstaltung_Endoprothetik_185x128_180315_final.indd KölnerLeben Heft 2|18

1

Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Amsterdamer Straße  Holweide  Merheim

www.kliniken-koeln.de 15.03.18 16:01


34

Rätsel Finden Sie alle Wörter im Buchstabensalat – von oben oder unten, von links oder rechts oder diagonal: AKKUSATIV

HUEGELIG

ALLENEUNE

INSEL

ANZEIGE

KAVANIAN

ATHEIST

KETZEREI

BADEMANTEL

KOLLEGIN

BESATZ

LAMELLE

BEVOELKERN

PAEDAGOGE

BULLDOGGE

REGUNG

DURCHSAGE

RENTEI

ENDLAGER

RUHESTAND

FIESTA

SPUERHUND

FRISBEE

STANDHAFT

GRAFOLOGE

STRICH

GUINEA

UNSCHULD

HAFTANSTALT VERSTAND Anzeige

KölnerLeben Heft 2|18


Rätsel

35

Lösungswort Heft 1/2018: Freudensprung. Gewinner: A. Aurand, W. Berger, S. Freitag, M. Kahle, B. und F. Kernchen, E. Liebeler, H. Neuschütz, I. Schmidt, B. Schulze, B. Trautmann

Englischer Altershumor – wirklich witzig! Marie Sharp, Seniorin aus Passion, führt Tagebuch und betrachtet darin selbst alltägliche Dinge mit Ironie, Humor und Augenzwinkern. Wenn der Enkel zum Smartphone rät oder ein attraktiver Esoteriker ihr Untermieter wird, ihr Ex-Mann um sie wirbt oder bei ihr eingebrochen wird, man schmunzelt und lacht – und erkennt sich oft selbst. Das Gute-Laune-Buch gibt es als gekürzte Hörfassung. Virginia Ironside: Nein! Ich geh nicht zum Seniorenyoga! Gelesen von Hannelore Hoger. 4 CDs, Laufzeit 305 Min. Der Hörverlag, ab 12,99 Euro. ISBN 978-3-8445-2721-6 www.hoerverlag.de

KölnerLeben verlost 3 CD-Pakete. Schicken Sie das Lösungswort auf einer Postkarte an: Redaktion KölnerLeben, Unter Goldschmied 6, 50667 Köln, oder im Betreff einer E-Mail an: koelnerleben@stadt-koeln.de Einsendeschluss: 30. April 2018. Masseneinsendungen werden nicht berücksichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmerdaten werden nach der Benachrichtigung der Gewinner vernichtet. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Anzeige


Kalender

Fr, 27.4., 19 Uhr: Konzert – André Rieu

Foto: André Rieu Productions BV

36

Der niederländische Starviolinist geht mit dem Johann Strauss Orchester auf große Deutschlandtour. Er begeistert seine Fans mit einem perfekten Entertainment und einer wunderbaren Mischung aus Walzer, Filmmusik, Musical, Oper und Schlager. Ab 39 E. Karten: 80 20. Lanxess Arena, Willy-Brandt-Platz. www.lanxess-arena.de KölnerLeben verlost je 2 x 2 Karten: Zur Teilnahme schreiben Sie bitte eine Postkarte mit dem Stichwort „André Rieu“ an: Redaktion KölnerLeben, Unter Goldschmied 6, 50667 Köln, oder eine E-Mail mit dem Stichwort im Betreff an: koelnerleben@stadt-koeln.de. Einsendeschluss: 15. April 2018. WICHTIG: Bitte geben Sie Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer für die Gewinnbenachrichtigung und Kartenzusendung an! Diese Daten werden nach der Benachrichtigung der Gewinner vernichtet.

April Sonntag, 1.4. (Ostersonntag)

Die Redaktion von KölnerLeben und der Känguru Colonia Verlag wünschen Ihnen frohe Ostern! 15 Uhr: Grandfathers of Cuban Music (auch am 3.4.) Die legendären Stars der Bar at Buena Vista entführen die Zuschauer in das Havanna der 1940er und 50er Jahre. Ab 22 E. Karten: 28 01. Kölner Philharmonie, Bischofsgartenstr. 1. www.koelner-philharmonie.de 16.30 Uhr: Tanzparty Am Ostersonntag wird in der Tanzschule Breuer übers Parkett geschoben. Info: 21 61 61. Mauritiussteinweg 90–92. www.tanzbreuer.de

Montag, 2.4. (Ostermontag) 15 Uhr: Osterspaziergang Ein österlicher Rundgang mit Dr. Ute Fendel auf dem Melatenfriedhof. 10/8 E. Karten: 28 01. Treffpunkt: Melatenfriedhof, Eingang Piusstraße. www.antonitercitytours.de

15 Uhr: Disney in Concert – Die Eiskönigin (auch um 19 Uhr) Das Filmorchester Babelsberg begleitet die erfolgreiche Verfilmung mit Chor und Gesangssolisten. Ein zauberhaftes Konzert für Enkelkinder mit ihren Großeltern. Ab 31,50 E. Karten: 28 01. Kölner Philharmonie, Bischofsgartenstr. 1. www.bbpromotion.de

Dienstag, 3.4. 11 Uhr: Katzencafé Das Café Schnurrke lädt neben Kaffee und Kuchen zu einer Extraportion Kuscheln mit den Schnurrke-Miezekatzen ein. Info: 84 61 79 80. Ritterstr. 27. www.cafeschnurrke.de 15 Uhr: Ausstellung – Gute Orte (bis 9.4.: Mo und Do 15–18 Uhr, Di und Mi 9–12 Uhr) Was sind „gute Orte“ für ältere Menschen im mittlerweile eher hippen Ehrenfeld und Neuehrenfeld? Info: 56 95 78 28. Eintritt frei. Forum Café, Geisselstr. 1. www.caritas.erzbistum-koeln.de

Mittwoch, 4.4. 10 Uhr: Gymnastik Eine Stunde sportliche Aktivität, besonders für den Rücken. 10 E/Monat. Info: Frau Ophir, 50 10 17. Bürgerschaftshaus Bocklemünd, Görlinger Zentrum 11–15. www.buergerschaftshausev.de

Termine – April Die Vorwahl

15 Uhr: Seniorenkino im Filmpalast „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“, siehe Seite 8. Während eines Ausflugs wird Mack Phillips jüngste Tochter Missy entführt. Vier Jahre später bekommt Mack einen mit „Papa“ unterschriebenen Brief. Aber wer ist diese fremde Person? 6 E. Sitzplatzreservierung: 27 25 77 17. Filmpalast Köln, Hohenzollernring 22–24. www.cineplex.de

Donnerstag, 5.4. (KölnTag) 10 Uhr: KölnTag der Museen (auch am 4.5.) Alle Bürgerinnen und Bürger, die wohnhaft in Köln sind, können kostenlos die städtischen Museen besuchen. Info: 221-2 40 33. www.museenkoeln.de 10.30 Uhr: Demenzsprechstunde (jeden 1. Donnerstag im Monat) Ratsuchenden bietet das DemenzNetzwerk einen Einstieg in Hilfsangebote und berät, vermittelt, informiert und entlastet insbesondere pflegende Angehörige. Eintritt frei. Info: 57 33-209. Bürgerzentrum Chorweiler, Café Pegasus, Pariser Platz 1. www.dnkn.chorweiler.info 15 Uhr: Führung – Décollage Gemeinsam durch die Ausstellung von Reinhold Koehler (1919–1970) gehen und sich anschließend darüber austauschen. 7 E mit Kaffee und Kuchen. Anmeldung: 02202 / 14 23 56. Kunstmuseum Villa Zanders, Konrad-Adenauer-Platz 8, Bergisch Gladbach. www.villa-zanders.de

Freitag, 6.4. 17 Uhr: Oase-Spieleabend (auch am 20.4., 11.5., 25.5.) Gespielt werden Brett- und Kartenspiele – auch neue. Einfach kommen und mitspielen! Eintritt frei. Info: 5 46 21 78. Bürgerzentrum Ehrenfeld, Venloer Str. 429. www.bueze.de

Samstag, 7.4. 14 Uhr: Führung – St. Pantaleon Ottonische Begräbnisstätte und preußische Telegrafenstation. 14 E. KölnerLeben Heft 2|18


Kalender

/ Mai 2018

37

im Terminkalender lautet immer 0221, sofern nichts anderes angegeben ist. VHS-Kurs: A-123030. Anmeldung: 221-2 59 90. Treffpunkt: Eingangsportal St. Pantaleon, Am Pantaleonsberg 10a. www.vhs-koeln.de 19 Uhr: Musical – „2 Euro gemischt“ (auch am 8.4., 19./20.4.) Die KölnerMusicalCompany präsentiert ein Stück zur Büdchenkultur in Köln. Ein hemmungsloser Bühnenspaß mit witzigen Musiknummern. 12/8 E. Info: 9 87 60 20. Bürgerhaus Kalk, Kalk-Mülheimer Str. 58. www.buergerhauskalk.de

Sonntag, 8.4. 7 Uhr: Vogelstimmenführung Wie und wozu singen unsere Vögel? Jung und Alt lernen einheimische Singvögel und ihre Stimmen kennen. Eintritt frei. Info: 2 85 73 64. Finkens Garten, Friedrich-Ebert-Str. 49. www.finkensgarten.org 18 Uhr: Alte Kammermusik Gespielt werden Stücke von ehemals hochbegabten Komponisten, die sich in der Musikwelt nicht durchgesetzt haben. Um 17.30 Uhr gibt der 1. Vorsitzende des Vereins KammerMusikKöln, Peter Tonger, eine Einführung. 25/12,50 E. Karten: 0176 / 51 74 21 97. Sancta-Clara-Keller, Am Römerturm 3. www.kammermusikkoeln.de

18 Uhr: Premiere – „Mosè in Egitto“ (auch am 13., 15., 20., 22., 26., 28.4.) Gioachino Rossinis Oper behandelt die biblische Erzählung vom Auszug des israelitischen Volkes aus Ägypten. Mit Kurzeinführung 40 Minuten vor Beginn. Ab 16 E. Karten: 28 01. Staatenhaus, Rheinparkweg 1. www.oper.koeln

Montag, 9.4. 14 Uhr: Café Kränzchen Dellbrück (jeden Montag) Hier haben von Demenz Betroffene die Möglichkeit, entspannt ins Café „auszugehen“. Eintritt frei. Anmeldung: 6 89 05 39. Städtisches Seniorenzentrum Köln-Dellbrück, Dellbrücker Hauptstr. 100a. www.sbk-koeln.de 18 Uhr: Afrika geht auch ohne Entwicklungshilfe Südafrikaexperten zeigen praktische Beispiele, wie Tourismus und Unterstützung auf Augenhöhe realisiert und damit die klassische Entwicklungshilfe verdrängt werden kann. Rathaus Spanischer Bau, Ratssaal, Rathausplatz. www.koelner-wissenschaftsrunde.de

Dienstag, 10.4. 14 Uhr: Führung über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz Lassen Sie sich vor Ort den aktuellen Stand der Sanierung erläutern. Eintritt frei.

Anmeldung: 221-2 84 00. Bühnenbaustelle, Offenbachplatz. www.stadt-koeln.de 18 Uhr: E-Books ausleihen E-Books herunterladen und auf dem eigenen Lesegerät lesen – das ist möglich. Hier erfährt man, wie es geht. Workshop-Nr. DW-6. Eintritt frei. Anmeldung: 221-2 38 28. Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1, Raum 303. www.stbib.koeln.de

Mittwoch, 11.4. 10 Uhr: Frühstück im Seniorentreff (auch am 2.5.) Der Seniorentreff Nippes lädt zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet in geselliger Runde ein. 4 E. Info: 7 60 69 00. Seniorentreff Nippes, Yorckstr. 10. www.senioren-treff-nippes.de

14.30 Uhr: Seniorenkino im Odeon „3 Tage in Quiberon“, siehe Seite 9. www.odeon-kino.de 15 Uhr: Theater mit Sahne (jeden Mittwoch) Ein Begegnungsnachmittag bei Kaffee und Kuchen und einem erlesenen literarisch-musikalischen Programm. 12 E. Vorbestellung: 13 16 04. Thürmchenswall 25. www.horizont-theater.de Anzeige

MOSÈ IN EGITTO Gioacchino Rossini Premiere 8. April 2018 KölnerLeben Heft 2|18


38

Kalender

Donnerstag, 12.4.

Samstag, 14.4.

12.30 Uhr: PhilharmonieLunch Eine halbe Stunde den Stadtbummel unterbrechen, vom Alltag abschalten und sich für kommende Aufgaben inspirieren lassen. Eintritt frei. Info: 28 02 80. Kölner Philharmonie, Bischofsgartenstr. 1. www.koelner-philharmonie.de

20.15 Uhr: Kölsche Musik – Rhingdöchter Elke Schlimbach und Ruth Schiffer singen alte und neue Lieder, dazu auch eigene Songs um Drama, Liebe und den ganz normalen Wahnsinn. Ab 24,20 E. Karten: 258 10 58. Senftöpfchen, Große Neugasse, 2–4. www.senftöpfchen.de

15 Uhr: Duftseminar (jeden Donnerstag) Komponieren Sie unter Anleitung eines Experten Ihr ganz persönliches Eau de Cologne. 38 E. Anmeldung: 27 09 99 10. House of 4711, Glockengasse 4. www.4711.com 21 Uhr: Neun-Uhr-Comedy Steve Dix, deutsch-englischer Standup Comedian, tritt heute bei „Gratis – aber nicht umsonst“ auf. Eintritt frei. Wirtzhaus. Roonstr. 78. www.ateliertheater.de

Freitag, 13.4. 17 Uhr: Pflanzen einfach vermehren Hier wird gezeigt, wie Stauden und Ziergehölze im Garten und auf dem Balkon bestmöglich vermehrt werden. Bitte eigene Gartenschere mitbringen. 6 E. VHS-Kurs: T-219216. Anmeldung: 221-2 59 90. Biogarten Thurner Hof, Mielenforster Str. 1. www.vhs-koeln.de 19 Uhr: Kick-Off Rockchor 60+ Unter Anleitung eines professionellen Chorleiters und mit Unterstützung von Hit-Produzent Dieter Falk übt man arrangierte Rockklassiker der 60er- und 70er-Jahre ein. Heute geht es los! Eintritt frei. Info und Anmeldung: 37 97-300. Music Academy Köln-Süd, Bayenthalgürtel 4. www.music-academy.com

Sonntag, 15.4. 14 Uhr: Führung – Papier Zeitungen, Bücher, Verpackungen, Toilettenpapier – historische Beispiele dieser unverzichtbaren Alltagsgegenstände entdeckt man in der einstigen Papierfabrik. 4,50 E. Info: 02234 / 992 15 55. LVR-Industriemuseum, Alte Dombach, Bergisch Gladbach. www.industriemuseum.lvr.de 18 Uhr: Benefizkonzert Höhner und Galleon spielen gemeinsam zugunsten des schwer erkrankten Musikerkollegen Andy Dunne. Der Erlös aus dem Konzert geht komplett an Andy! Ab 39,90 E. Karten: 28 01. Theater am Tanzbrunnen, Rheinparkweg 1. www.meyer-konzerte.de

Montag, 16.4. 13.30 Uhr: Stricklieselgruppe In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Schnittchen wird gestrickt und gehäkelt. Einfach Wolle und Nadeln mitbringen und loslegen! Info: 2 85 01 50. Stadtteilzentrum Buchforst, Euler Str. 11

Wir sehen uns im Netz! www.koelnerleben.koeln

15 Uhr: Tanztee für Singles Siehe Seite 9. www.tanzbreuer.de

Dienstag, 17.4. 10 Uhr: Senioren-Café Beim Frühstück können gemeinsame Aktivitäten geplant, gespielt oder sich zu verschiedenen Themen informiert werden. Info: 02203 / 152 16. Bürgerzentrum Engelshof, Oberstr. 96. www.engelshof.net

Mittwoch, 18.4. 17 Uhr: Ohne Moos nix los (jeden 3. Mittwoch im Monat) Die Initiative für arbeitssuchende Ältere bietet Gespräche, Austausch und Tipps für die Arbeitssuche. Keine Vermittlung von Stellen. Info: Helga Daniels, 38 41 94. Bürgerhaus Stollwerck, Dreikönigenstr. 23. www.buergerhaus-stollwerck.de 18.30 Uhr: Stadtgespräche mit OB Reker in Lindenthal Die Stadtgespräche unter dem Titel „Kölner Perspektiven 2030“ gehen weiter. Alle Kölner sind eingeladen, dazu mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker über ihre Vorstellungen für die Zukunft ihres Stadtteils zu sprechen. Eintritt frei. Aula des Alfred-Müller-ArmackBerufskollegs, Brüggener Str. 1. www.stadt-koeln.de

Donnerstag, 19.4. 17 Uhr: Talk am Dom Wie können wir wohnen, wenn wir älter werden? Wo bekomme ich Unterstützung? Kölner Initiativen stellen sich

Anzeigen

Warten auf Freigabe


Kalender in Gesprächen und an Infoständen vor. Eintritt frei. Info: 4 70 79 33. Domkloster 3. www.domforum.de 17 Uhr: Wenn Knie und Hüfte schmerzen Das Krankenhaus Merheim lädt Patienten und Interessierte zu einem Infoabend zu „Arthrose an Hüfte und Kniegelenk“ ein. Eintritt frei. Info: 8 90 70. Ostmerheimer Str. 200. www.kliniken-koeln.de 17.30 Uhr: Info-Abend – Knieschmerzen Prof. Karbowski informiert Patienten mit chronischen Knieschmerzen über Therapiemöglichkeiten, etwa minimalinvasive Operationen. Eintritt frei. Info: 33 08 13-51. Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstr. 27–31. www.koeln-kh-augustinerinnen.de 19.30 Uhr: Kölsche Abend Unter dem Motto „Wie dat Levve esu spillt!“ lädt das Jägerquartett zu einem netten Abend mit „Verzällcher un Leedcher“ ein. Eintritt frei. Info: 221-2 97 28. Stadtteilbibliothek Köln-Sülz, Wichterichstr. 1. www.stadt-koeln.de

Freitag, 20.4. 10 Uhr: Fitness für Geübte (jeden Freitag) Gymnastik für Senioren unter autorisierter Leitung. Der Einstieg ist jederzeit möglich, einfach vorbeikommen! SeniorenNetzwerk Stammheim, Gemeinschaftsraum der GAG, MosesHess-Str. 74. 20 Uhr: Kabarett – Hubertus Tölle „Die Ratten verlassen singend das (T)Raumschiff“ heißt das Programm und ist eine heitere Höllenfahrt von der Gegenwart in die Zukunft. 15 E. Karten: 139 71 16. Hinterhofsalon, Aachener Str. 68. www.hinterhofsalon.de

15 Uhr: Schlagerzeitreise Beim Mitsingkonzert mit Schlagern und Oldies seit den 1930er Jahren bis heute lebt so manche Erinnerung wieder auf. 6 E. Karten: 221-9 73 34. Porzer Rathaussaal, Friedrich-Ebert-Ufer 64–70. www.stadt-koeln.de 19 Uhr: Benefizlesung für die Kölner Tafel Ein Amoklauf in einer Einkaufspassage wird von 27 Künstlern mit 27 Sichtweisen erzählt. 10 E. Info: 02161 / 483 90. Barthonia Showroom, Vogelsanger Str. 66. www.amok27.de

Sonntag, 22.4.

Samstag, 21.4. 13.30 Uhr: Briefmarkentausch Die Kölner Briefmarkenfreunde e. V. laden zu einem gemütlichen Nachmittag. Eintritt frei. Info: 83 39 97. Evangelische Gemeinde, Hachenburger Str. 1

Do, 12.4., 19 Uhr: Theater – Ein Lieben lang Das Altentheaterensemble mit seinen Schauspielern zwischen 64 und 96 Jahren erzählt aus vergangenen Zeiten, von Wunden, Hoffnung, Glück und Enttäuschung. 12/8 E. Karten: 32 78 17. Freies Werkstatt Theater, Zugweg 10. www.fwt-koeln.de

39

14.30 Uhr: Oper – „Mosè in Egitto“ Mit Nachmittagskaffee, siehe Seite 8. www.oper.koeln 17 Uhr: Streichquartette Das Schuppanzigh Quartett spielt klassische und romantische Werke von Joseph Haydn, Ferdinand Ries und Felix Mendelssohn Bartholdy. 20/12 E. Museum für Angewandte Kunst, An der Rechtschule 1. www.forum-alte-musik-koeln.de 19.30 Uhr: Theaterstück – Blütenträume (auch am 5.5., 6.5., 12.5., 13.5.) Sieben alleinstehende Damen und Herren über 55 melden sich bei der Volkshochschule zum Flirtkurs an. Das Theater „Das Spielbrett“ spielt liebevoll, mit Witz und Ernst. 14 E. Karten: 8 30 13 93. Theatersaal, Bezirksrathaus Kalk, Kalker Hauptstr. 273. www.stadt-koeln.de Anzeige

KölnerLeben Heft 2|18


40

Kalender

Montag, 23.4.

Donnerstag, 26.4.

13 Uhr: Offene Kartenrunde Ein Nachmittag mit unterschiedlichen Kartenspielen wie Rommé, Skat, 11erRaus oder Canasta. Eintritt frei. Info: 221-9 63 79. Pariser Platz 1. www.buergerzentrum-chorweiler.de

16 Uhr: Offener Begegnungstreff Zu einem generationsübergreifenden Austausch bei Kaffee und Kuchen sowie internationalen Speisen trifft man sich im Bürgerzentrum Alte Feuerwache. Eintritt frei. Info: 97 31 55 23. Melchiorstr. 3. www.altefeuerwachekoeln.de

18 Uhr: Sprachclub (jeden Montag) Der Sprachclub Köln ist offen für alle, die ihre Sprachkenntnisse anwenden oder verbessern wollen. Info: 80 26 15 70. Restaurant Consilium, Rathausplatz 1. www.sprach-club-koeln.de

Dienstag, 24.4. 15 Uhr: Internationales Frauenfilmfestival (bis 29.4.) Gezeigt werden rund 100 Filme von Regisseurinnen aus aller Welt. 11/7,50 E. Info: 221-2 61 65. Filmforum NRW e. V. im Museum Ludwig, Bischofsgartenstr. 1. www.frauenfilmfestival.eu 19.30 Uhr: Gespräch – Achtsamkeit Diskutiert wird das Thema Achtsamkeit aus naturwissenschaftlicher Sicht ebenso wie die Möglichkeiten, die in der achtsamen Emotionskontrolle liegen. 8/6 E. Karten: 28 01. Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1. www.stbib-koeln.de

Mittwoch, 25.4. 19.30 Uhr: Lesung – Mia Couto Jahrelang hat der bedeutende mosambikanische Autor Erinnerungen und Geschichten für seinen Roman „Imani“ gesammelt, der in der Kolonialzeit spielt. Imanis Dorf steht zwischen den Fronten. Eintritt: 10/8 E. Karten: 88 87 72 22. Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39. www.literaturhaus-koeln.de

20 Uhr: Ü50-Disco mit Speed-Dating Siehe Seite 9, www.tanzbreuer.de

16 Uhr: Modeecke (jeden Donnerstag) Tauschen Sie Ihre mitgebrachten Kleider, Röcke, Hosen, Schuhe, Modeschmuck, Taschen und Gürtel gegen etwas anderes aus dem Fundus. Bitte nur saubere, gute Sachen. Info: 99 11 08 14. Bürgerhaus Stollwerck, Raum 012, Dreikönigenstr. 23. www.buergerhaus-stollwerck.de

Acht Brücken – Musik für Köln (bis 11.5.) Das Musik-Festival steht unter dem Motto „Metamorphosen – Variationen“. Vor allem werden Werke des Kölner Komponisten Bernd Alois Zimmermann anlässlich seines 100. Geburtstages gespielt. 15 E. Karten: 28 02 81. Programm unter www.achtbruecken.de

Freitag, 27.4.

Sonntag, 29.4.

14 Uhr: Führung – Hochwasserschutz Die Stadtentwässerungsbetriebe führen durch eine Hochwasserschutzhalle. Mit Experimenten werden Ursachen von und Maßnahmen gegen Hochwasser erklärt. 10 E. VHS-Kurs A-124063. Anmeldung: 221-2 59 90. Klärwerk Stammheim, Egonstr. 6. www.vhs-koeln.de

14 Uhr: Hexenverfolgung in Köln Zwischen St. Andreas und Heumarkt werden die Geschichten der Frauen und Männer, die in Köln als „Hexen“ oder „Zauberer“ verfolgt wurden, erzählt. 10 E. Info: 24 82 65. Treffpunkt: St. Andreas, Hauptportal (im Innenhof), Komödienstr. 4–8. www.frauengeschichtsverein.de

15 Uhr: Trauercafé in Zollstock Der ambulante Hospizdienst lädt alle, die kürzlich oder in der Vergangenheit den Verlust eines Menschen erlitten haben, zu Kaffee und Kuchen ein. Eintritt frei. Info: 89 00 93 12. Pfarrheim St. Pius, Irmgardstr. 13. www.johanniter.de

Samstag, 28.4. 19 Uhr: Seniorentheater Das Theaterensemble FSK60 zeigt das Stück „Nicht nur für Gurken ist das Leben ein Salat“, denn alles ist eine Frage der Betrachtung. Eintritt frei.

Mi, 25.4., 13.30 Uhr: TanzBreuer Aktiv-Tag In Kooperation mit der AOK und KölnerLeben gestaltet die ADTV Tanzschule Breuer einen Aktiv-Tag mit Tanzangeboten und Gedächtnistraining zum Mitmachen und einem Vortrag zu gesunder Ernährung. Eintritt frei. Info: 21 61 61. Mauritiussteinweg 90–92. www.tanzbreuer.de

Info: 64 23 08. Bürgerhaus MüTZe, Berliner Str. 77. www.muetze-buergerhaus.de

14 Uhr: 6. Kölner Bienentag Wie sieht es in einem Bienenstock aus? Wie schmeckt Kölner Honig? Heute gibt es bei Kaffee und Kuchen die Antworten. Eintritt frei. Info: 0214 / 707 96 97. Finkens Garten, Friedrich-Ebert-Str. 49. www.koelner-Imkerverein.de/Bienentag 17 Uhr: Konzert mit Harfe, Flöte und Klavier Zwei Künstler spielen Werke von Komponisten, die 2018 einen runden Geburtstag feiern. Eintritt frei. Info: 9 77 57 15. Klangraum Kunigunde, Simon-Meister-Str. 1. www.klangraum-kunigunde.de

Montag, 30.4. 20 Uhr: Tanz in den Mai Die Tage werden wieder länger ... Der Engelshof tanzt in der Walpurgisnacht den warmen Monaten entgegen. 8 E. Karten: 02203 / 160 08. Oberstr. 96. www.engelshof.net 21 Uhr: Tanz in den Mai mit Köbes Underground Die Hausband der Kölner Stunksitzung spielt bekannte Hits von Karnevalsgrößen und anderen Stars. Abendkasse 32 E. Karten: 28 01. Die Kantine, Neusser Landstr. 2. www.kantine.com KölnerLeben Heft 2|18


14.–18. Mai: Wissenschaft in Kölner Häusern Die Vielfalt der Kölner Wissenschaft wird an spannenden und außergewöhnlichen Orten vorgestellt, zum Beispiel Wärmespeicher bei der RheinEnergie oder Pflanzenzüchtung im Biozentrum der Uni Köln. Eintritt frei. Verbindliche Anmeldung bis 11.5.: 82 75-31 87. Programm unter www.koelnerwissenschaftsrunde.de

Mai Dienstag, 1.5. (Maifeiertag) 11 Uhr: Heidefest Wer sich über die Wahner Heide informieren möchte, kommt her. Für Musik und das leibliche Wohl ist gesorgt. Eintritt frei. Info: 02203 / 35 76 51. Gut Leidenhausen e. V., Gut Leidenhausen 1. www.gut-leidenhausen.de Acht Brücken – Musik für Köln

Heute ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei! www.achtbruecken.de

Mittwoch, 2.5.

41

16 Uhr: ming ping – ding ping (jeden 1. Mittwoch) Die Selbsthilfegruppe Schmerz trifft sich zu Gesprächen, Therapien und Aktivitäten in Ehrenfeld. NUR nach Anmeldung: Silvia Wirtz, Tel. 0163 / 783 83 49 Streithähne-Festival (bis 5.5.) Schwer bewaffnet mit Pointen und Witzen ziehen bekannte Satiriker in den Kampf gegen Schwachsinn, Dumpfheit und Denkblockaden. 29,50 E. Karten: 28 01. Volksbühne am Rudolfplatz, Aachener Str. 5. Programm unter: www.koelner-kabarett-festival.de

Donnerstag, 3.5. 18.30 Uhr: Gesprächskreis Pflegender Angehöriger (jeden 1. Donnerstag) Hier haben pflegende Angehörige die Möglichkeit zum Austausch und der Bearbeitung fachlicher Fragen. Info: 6 89 05 39. Städt. Seniorenzentrum Köln-Dellbrück, Dellbrücker Hauptstr. 100a. www.sbk-koeln.de 20.30 Uhr: Comedy – Zuckerfest für Diabetiker Satire muss nicht beleidigend sein. Dies beweist das deutsch-türkische Ensemble mit urkomischen Standups, Sketchen und Musik. 19/13 E. Karten: 28 01. Comedia Theater, Vondelstr. 4–8. www.comedia-koeln.de

Joot avjehange Elke Schlimbach und Ruth Schiffer singen kölsche Lieder und Lieder auf Kölsch. SA 14.04.2018, 20:15 Uhr Kölsche Tön 24,20 EUR / 18,70 EUR ermäßigt inkl. Gebühren

Ecco Meineke Das Thema ist gegessen Der Ex-Frontkämpfer der „Lach- und Schießgesellschaft“ mit seinem neuen Solo! MO 07.05.2018, 20:15 Uhr

15 Uhr: Ne falsche Fuffzijer (auch um 19.30 Uhr) In dem Stück von Udo Müller geht es um einen hitzigen Kampf zwischen Bayern und Rheinländern. 19,50 E. Karten: 2 58 12 01. Hänneschen Theater, Eisenmarkt 2-4. www.haenneschen.de

24,20 EUR / 18,70 EUR ermäßigt inkl. Gebühren

Samstag, 5.5.

Dunja Rajter

Kabarett – Köln Premiere

Nur nicht aus Liebe weinen Ein Museum der

Bretter, BEDEUTEN

Dunja Rajter erzählt über die Höhen und Tiefen ihres aufregenden Lebens. MI 30.05.2018, 20:15 Uhr Lesung mit Musik – Köln Premiere 26,40 EUR / 20,90 EUR ermäßigt inkl. Gebühren

Spielend durch 2000 Jahre Köln 5. MAI BIS 26. AUGUST 2018

KölnerLeben Heft 2|18

Rhingdöchter

Freitag, 4.5. (KölnTag)

DIE DIE WELT 15 Uhr: Seniorenkino im Filmpalast Mord im Orientexpress. Siehe Seite 8.

Anzeige

Kalender

Senftöpfchen-Theater Große Neugasse 2–4, 50667 Köln Theaterkasse täglich 17–20 Uhr Fon 0221 - 258 10 58 Tickets online: www.senftoepfchen-theater.de


Anzeigen

42

Kalender

10 Uhr: Hofflohmarkt in Nippes Heute startet die Saison der beliebten Hofflohmärkte. Ein tolles Veedels- und Nachbarschaftsprojekt, bei dem es allerlei zu bestaunen und zu stöbern gibt. Eintritt frei. Info: 0151 / 54 72 59 25. www.hofflohmaerkte-koeln.de

16.30 Uhr: Marcumar-Selbsthilfegruppe Heute handelt der Vortrag von „Urlaub mit Blutgerinnungshemmern“, anschließend ist Zeit für Fragen und Austausch. Eintritt frei. St. Franziskus Hospital, Schönsteinstr. 63. www.marcumar-selbsthilfe-koeln.de

Sommerblut Festival (bis 21.5.) Dieses Jahr stellt das Festival das Thema „Körper“ in den Mittelpunkt. In Tanzund Theateraufführungen, Ausstellungen und Musik zeigt Sommerblut den Körper als Quelle von Lust und Frust. Info: 29 49 91 34. Das komplette Programm unter www.sommerblut.de

Dienstag, 8.5.

Sonntag, 6.5.

Mittwoch, 9.5.

11 Uhr: RepairCafé Beim RepairCafé Mülheim wird gemeinsam repariert und dabei geplauscht. Eintritt frei. Info: 6 40 54 05. AWO Kreisverband Köln, August-Bebel-Haus, Krahnenstr. 1. www.repaircafe-muelheim.de

9 Uhr: Wanderung – Rheinsteig Auf der mittelschweren Strecke von Leutesdorf aus geht es mit herrlichem Blick auf den Rhein und den Geysir bei Namedy nach Hammerstein (ca. 13 km). Mit Einkehr. Info: Frau Drumm, 02254 / 83 72 76. Eifelverein Ortsgruppe Köln e. V. www.eifelverein-koeln.de

14.30 Uhr: Musik und Klaaf am Tanzbrunnen Auf der Open-Air-Veranstaltung wird bekanntes und weniger bekanntes kölsches Liedgut gespielt. Eintritt frei. Info: 8 21 21 21. Tanzbrunnen, Rheinparkweg 1. www.koelnkongress.de

10 Uhr: Rummikub Zwei Stunden lang wird gespielt, gefiebert, gefreut und geplauscht. Eintritt frei. Info: 221-9 14 59. Bürgerzentrum Deutz, Tempelstr. 41–43, www.buergerzentrum-deutz.de

15 Uhr: Singe-Fest Singen tut der Seele gut! Beim SeniorenNetzwerk Ostheim werden in gemütlicher Runde alte und neue Lieder gesungen. Eintritt frei. Anmeldung: Herr Theisohn, 89 12 47. Bürgertreff, Buchheimer Weg 5 18 Uhr: Reportage – Tour de Friends Peter Smolka berichtet über seine viereinhalbjährige Radtour rund um den Globus: von wunderschönen Momenten, schwierigen Herausforderungen und beeindruckenden Menschen. 17/12 E. Karten: 71 99 15 15. Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3. www.grenzgang.de

Montag, 7.5. 14 Uhr: Wir tanzen wieder Tanzen, lachen und singen … ein schöner Nachmittag für Demente und ihre Angehörigen. Denn Tanzmusik spricht die Gefühle an, Erinnerungen werden wach. Info: 02203 / 36 91-111 70. ADTV Tanzschule Stallnig-Nierhaus, Bonner Str. 234. www.wir-tanzen-wieder.de

14.30 Uhr: Seniorenkino im Odeon Preview: Maria by Callas Der Film wirft einen Blick in die Seele einer der bedeutendsten Opernsängerinnen überhaupt, die mit ihrer Berühmtheit immer haderte. Das Porträt zeigt auch private Fotos und Videos, für den Hörgenuss gibt es zehn ausgesungene Arien. 4 E. Kartenvorbestellung: 31 31 10. Odeon Kino, Severinstr. 81. www.odeon-koeln.de

Donnerstag, 10.5. (Christi Himmelfahrt) 11 Uhr: Lifestyle- und Antikmarkt (auch am 11.5., 9–19 Uhr) Neben hochwertigem Schmuck, farbenfroher Grafik und den neuesten ModeKölnerLeben Heft 2|18


Kalender

14 Uhr: Ausstellung – Gert Weigelt „Autopsie in Schwarz/Weiß“ zeigt inszenierte Körper und Porträtstudien, die durch ihre betonte Formenstrenge und Ästhetik sowie ihr erotisches Flair faszinieren. 5,50/3 E. Info: 8 88 95-400. Tanzmuseum, Im Mediapark 7. www.deutsches-tanzarchiv.de

Freitag, 11.5. 15 Uhr: Führung – Klassische Moderne Bei dem Angebot für Menschen mit und ohne Demenz begegnet man Meisterwerken ohne kunsthistorische Voraussetzungen. Mit musikalischen Akzenten und einem kreativen Malangebot. 11 E. Anmeldung: 0157 / 88 34 58 81. Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz. www.dementia-und-art.de

Samstag, 12.5. 11.30 Uhr: Orgelmusik (jeden Samstag) Zeitgleich zum großen Wochenmarkt kann man sich bei einem kurzen Orgelkonzert auf der Walcker-Orgel von 1908 auf das Wochenende einstimmen. Eintritt frei. Info: 7 60 53 13. St. Engelbert, Riehler Gürtel. www.klassik-koeln.de

Sonntag, 13.5. 10–18 Uhr: Museumsfest im Stadtmuseum Die Ausstellung „Bretter, die die Welt bedeuten“ wirft einen Blick auf 2.000 Jahre Gesellschaftsspiele in Köln – bis zum Computerspiel. Heute ist Aktionstag mit vielen Führungen und freiem Eintritt! Programm unter: www.koelnisches-stadtmuseum.de

Montag, 14.5. 10.30 Uhr: Kreativkreis Lust auf kreatives Handarbeiten wie Sticken, Häkeln und Basteln in gemütlicher Runde? Hier geht’s! Eintritt frei. Info: Frau Feldmann, 68 83 55. Café Klatschmohn, Bergisch Gladbacher Str. 499. www.seniorennetzwerk-holweide.de

Dienstag, 15.5. 10 Uhr: fit für 100 Das Bewegungsprogramm speziell für ältere Menschen wird in der Gruppe durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen Kräftigungs- und Koordinationsübungen. Bitte vorher anmelden. Eintritt frei. Info: 5 46 21 78. Bürgerzentrum Ehrenfeld e. V., Venloer Str. 429. www.bueze.de

Mittwoch, 16.5. 11.30 Uhr: Schiffstour nach Zons Bei der Tagesfahrt zum pittoresken Städtchen Zons sind Bergische Waffeln und ein Heißgetränk inklusive. Aufenthalt in Zons 2,5 Stunden, Rückkehr gegen 19 Uhr. 28 E. Info: 20 88-318. KD, Frankenwerft 35. www.k-d.com 15 Uhr: Erzählnachmittag Der Dellbrücker Volkserzählkreis lädt zu einem gemütlichen Nachmittag mit ausgesuchten Geschichten, Sagen und Märchen ein. 5 E. Info: 22 20 94 90. Im Bürgertreff, Bergisch Gladbacher Str. 1006. www.seniorennetzwerke-koeln.de

Donnerstag, 17.5.

12 Uhr: Kino – Filmstars don’t die in Liverpool 1978 entspinnt sich zwischen einem jungen britischen Schauspieler und seiner berühmten Kollegin eine leidenschaftliche Affäre. Als sich daraus eine ernsthafte Beziehung entwickelt, werden ihre Leidenschaft und ihre Lust am Leben auf eine harte Probe gestellt. 9 E. Info: 99 57 83 10. Cinenova, Herbrandstr. 11. www.cinenova.de KölnerLeben Heft 2|18

Anzeigen

und Huttrends präsentieren Antikhändler Schätze des vergangenen Jahrhunderts. Info: 0177 / 840 07 82. Maternuszentrum, Hauptstr. 128, Rodenkirchen. www.coelln-antik-design.de

43


44

Kalender

Wir sehen uns im Netz! www.koelnerleben.koeln 14–17 Uhr: Fortbildung – Lesementor Um geflüchtete Kinder durch gemeinsames Lesen zu stärken, erhält man Informationen und Materialien, trainiert seine interkulturellen Fähigkeiten und trifft Gleichgesinnte. Info: 221-2 59 90. Bezirksrathaus Lindenthal, Raum 1.64, Aachener Str. 220, Eingang Oskar-Jäger Straße. www.vhs-koeln.de

Freitag, 18.5. 20 Uhr: Konzert – Beat Session (jeden 3. Freitag im Monat) Wechselnde Bands spielen von Blues bis Rock – für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei! Eintritt frei! Bürgerhaus MüTZe, Berliner Str. 77. www.muetze-buergerhaus.de

Samstag, 19.5. 11.11 Uhr: Großes Familienfest Beim Fan- und Familienfest im Vorfeld des DFB-Pokalfinales der Frauen gibt es viele Mitmachaktionen, Live-Musik und Mädchenfußballturniere – ideal für Großeltern mit ihren Enkeln. Eintritt frei. Rhein-Energie-Stadion, Vorplatz. www.stadt-koeln.de 17 Uhr: Premiere – „Jeck im Kopp“ Ein moderner Schwank über eine Frau mit Problemen, die ein Psychologe versucht, wegzuhypnotisieren. Als eine Hausparty ansteht, war die Hypnose wohl nicht die beste Idee. 18,50 E. Karten: 28 01. Volksbühne am Rudolfplatz, Aachener Str. 5. www.kumede.de

Sonntag, 20.5. (Pfingstsonntag) 9–18 Uhr: Ausstellung – Eva Mols Die Nadelkünstlerin verarbeitet in ihren abstrakten Stickbildern unter dem Titel „Phantastische Räume“ ihre Jugenderlebnisse in der NS-Zeit und ihre Zeit in Südamerika. AWO Marie-Juchacz-Zentrum, Rhonestr. 5. www.awo-marie-juchacz-az.de 11–18 Uhr: Fischmarkt Köln Direkt am Rhein gelegen lädt der Fischmarkt zum Einkaufen, Schlemmen und Genießen ein. Eintritt frei. Tanzbrunnen Köln, Rheinparkweg 1. www.koelnkongress.de

Montag, 21.5. (Pfingstmontag) 10 Uhr: Kölner Museumsfest Am Internationalen Museumstag lädt das Museum Ludwig zu einem bunten Programm aus Filmen, Führungen und Workshops ein. Eintritt frei. Info: 221-2 61 65. Heinrich-Böll-Platz. www.museum-ludwig.de 11 Uhr: Beginenfrühstück Die Beginen laden zu einem gemeinsamen Frauenfrühstück mit dem Thema „Appetit auf gute Taten“ ein. Anmeldung: 9 65 58 20. Beginen Köln, Unter Linden 119. www.beginen.de

15 Uhr: Tanztee für Paare Siehe Seite 9. www.tanzbreuer.de

Dienstag, 22.5. 19 Uhr: Volkstanzabend (jeden 2. und 4. Dienstag eines Monats) Bei angeleiteten Volks-, Jugend- und internationalen Tänzen können Einzelpersonen und Paare mitmachen. Einfach mal ausprobieren! Info: Sigrid Musiala, 0214 / 73 46 85 84. Bürgerhaus Kalk, Kleiner Saal, Kalk-Mülheimer Str. 58. www.volkstanzfreunde-koeln.de

Mittwoch, 23.5. 14 Uhr: Papierfalten lernen Beim SeniorenNetzwerk Dellbrück werden Origami-Kunstwerke in gemütlicher Runde gefaltet. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Eintritt frei. Info: 68 40 63. Bergisch Gladbacher Str. 1006. www.seniorennetzwerke-koeln.de 15 Uhr: Computerkurs für Anfänger (jeden Mittwoch) Für Menschen, die es mal versuchen wollen. Anmeldung: Herr Berger, 02204 / 480 40 91 ab 20 Uhr. SeniorenNetzwerk Stammheim. Gemeinschaftsraum der GAG, Moses-Hess-Str. 74

Redaktion KölnerLeben, Unter Goldschmied 6, 50667 Köln, Tel. 221-2 86 94, Fax: 221-2 70 19, redaktion@koelnerleben.koeln www.koelnerleben.koeln

Donnerstag, 24.5. 14.30 Uhr: Yoga ab 55 Durch entspannende Bewegungsformen und spezielle Übungen für mehr Beweglichkeit und Kraft kann man körperliche Einschränkungen im Alter besser meistern. 5 E pro Stunde. Info: 5 60 46 14. SeniorenNetzwerk Neustadt-Süd, Stolzestr. 1a. www.veedelnetz.de 20 Uhr: Theater – Honig im Kopf Tildas Opa Amadeus ist an Alzheimer erkrankt. Als die Familie Amadeus in einem Heim anmelden will, entführt Tilda ihn auf eine abenteuerliche Reise nach Venedig. Eine Komödie von Til Schweiger und Hilli Martinek. Ab 16 E. Karten: 258 01-53/-54. Theater am Dom, Opern-Passage, Glockengasse 11. www.theateramdom.de

Freitag, 25.5. 15 Uhr: Führung – Zentralmoschee Architektonisch außergewöhnlich, ist dieses Gotteshaus Kultur- und Gemeindezentrum. Eintritt frei. Info: 50 80 00. Venloer Str. 160. www.zentralmoschee-koeln.de 20 Uhr: Salsita Colonia Allen Tanzbegeisterten wird das Beste aus Salsa Cubana, Timba und Bachata geboten: erst Rueda mit Francisco, dann Party mit DJane Kris. Eintritt frei. Info: 61 69 26. Kulturbunker, Berliner Str. 20. www.kulturbunker-muelheim.de

Samstag, 26.5. 10 Uhr: Töpfermarkt Hier präsentieren 120 Keramikkünstler und Töpfer ihre Werke. Dazu gibt es musikalische Kostproben und ein Kinderprogramm. 5 E. Info: 02234 / 69 76 90. Stiftung Keramion, Bonnstr. 12, 50226 Frechen. www.keramion.de 14 Uhr: Genuss-Meile in Braunsfeld (auch am 27.5.) Hochwertige Speisen, feine Getränke sowie außergewöhnliche Manufakturen aus der ganzen Welt laden zum Schlemmen und zum Entdecken ein. Eintritt frei. Aachener Straße. www.strassenfeste-köln.de KölnerLeben Heft 2|18


Kalender

45

Sonntag, 27.5.

Montag, 28.5.

Mittwoch, 30.5.

14 Uhr: Festival – Brasilonia Der Köln-Rio e. V. bietet Live-Musik aus Brasilien auf der Biergarten-Bühne: traditioneller Forró und Samba im fantastischen odonischen Schrottkunst-Ambiente. 15 E. Info: 5 89 74 13. Odonien, Hornstr. 85. www.humba.de

10.30 Uhr: Gedächtnistraining (jeden Montag, auch um 14.30 Uhr) „Wenn du alt werden willst, musst du beizeiten damit beginnen“. Ein gezieltes Gedächtnistraining hilft dabei und macht Spaß. Bürgerzentrum Ehrenfeld, Venloer Str. 429. www.buergerzentrum.info

9.10 Uhr: Wanderung – Rhein-Erft-Kreis Auf einer gemütlichen Wanderung von Bedburg über Paffendorf und Zieverich nach Bedburg (ca. 14 km). Info: Frau Heidan, 62 70 76. www.koelner-eifelverein.de

15 Uhr: Führung – Das jüdische Ehrenfeld Ehrenfeld besitzt eine eindrucksvolle jüdische Vergangenheit und Gegenwart. 8 E. Anmeldung bis 23.5. beim Museumsdienst Köln: 221-2 73 80. Treffpunkt: Wohlfahrtszentrum, Ottostr. 85 (Eingang Nussbaumer Str.). www.ns-dok.de

Dienstag, 29.5.

17 Uhr: Kammermusik Tenor Julian Prégardien singt, in Begleitung des Cembalisten Christophe Rousset und seines instrumentalen Spitzenensembles Les Talens Lyriques, vokale Kammermusik. 20/12 E. WDR Funkhaus, Wallrafplatz 5. www.forum-alte-musik-koeln.de

10 Uhr: Beratungssprechstunde Die Seniorenvertretung bietet eine Sprechstunde und Hilfestellung für alle Bereiche des täglichen Lebens rund ums Alter an. Eintritt frei. Info: 0179 / 209 79 07, Frau Kleinpaß-Börschel. Bürgerzentrum Deutz, Tempelstr. 41–43. www.buergerzentrum-deutz.de 20 Uhr: Benefizkonzert – „Dunkelgold“ Rolly und Benjamin Brings singen Itzik Manger, den wohl bedeutendsten jiddischen Lyriker des 20. Jahrhunderts, auf Hochdeutsch zugunsten von „Domino – Zentrum für trauernde Kinder e. V. 15 E. Karten: 02202 / 935 81 57. Pütz-Roth, Kürtener Str. 10, Bergisch Gladbach. www.puetz-roth.de

20 Uhr: Konzert – Pure Sounds Mal was Neues: Die WDR Big Band spielt in der Saalmitte. Neben großformatigem Jazz geht es um neue akustische und optische Eindrücke und ums Dabeisein und Miterleben. 19 E. Karten: 28 01. Gloria-Theater, Apostelnstr. 11. www1.wdr.de

Donnerstag, 31.5. (Fronleichnam) 19.30 Uhr: Die Känguru-Chroniken Die Kurzgeschichten rund um das kommunistische Känguru hat der Autor Marc-Uwe Kling in eine Bühnenfassung gebracht. Wider den TütensuppenTotalitarismus! 20,90 E. Karten: 88 87 72 22. Comedia Theater Köln, Vondelstr. 4. www.comedia-koeln.de Anzeigen

KölnerLeben Heft 2|18


46

Kleinanzeigen allen Dingen genetisch unveränderten Produkten. Fridolinstr. 73/Ecke Landmannstraße, 50825 Köln, nur eine Minute vom St. Franziskus-Hospital. Tel. 0221 / 55 12 19

Gesund + Fit

Seniorentanzen – paarweise oder solo. Tanzen – das schönste Hobby – alleine, zu zweit oder in der Gruppe. Sich beschwingt über das Parkett bewegen macht beweglicher, flexibler, gesünder und glücklicher. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne über unsere Angebote, auch über Zumba Gold (Fitnesstanzen) und Agilando. ADTV Tanzschule Breuer, Köln-Innenstadt und -Junkersdorf, Bürozeit: Mo–Fr 15–19.30 Uhr, Tel. 0221 / 21 61 61, www.tanzbreuer.de

Einladung ins St. Antonius Krankenhaus, Schillerstr. 23, Köln-Bayenthal Sa., 14.4., 11 Uhr: Volkskrankheit Vorhofflimmern – Herzrhythmusstörungen Prof. Dr. med. Frank M. Baer (Chefarzt Kardio-Diabetes Zentrum) Sa., 05.5., 11 Uhr: In guten Händen ... Verletzungen und Erkrankungen der Hand Prof. Dr. med. Tim Lögters (Chefarzt Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie) Eintritt frei, ohne Anmeldung www.antonius-koeln.de

Schöne und festsitzende Zähne in jedem Alter! Mit uns haben Sie gut lachen – denn bei uns bekommen Sie alles aus einer Hand. Unser Team aus Zahnärzten und ausgebildeten Fachkräften berät Sie gerne. Zahnarzt und Oralchirurg Dr. Mathias Sommer, Master of Science Implantologie, WDR-Arkaden Köln, Elstergasse 3, 50667 Köln, Tel. 0221 / 258 49 66, www.implantat-spezialist.koeln

Ihre Lösung bei Haarverlust finden Sie in unserer diskreten ZweithaarHaarpraxis Like Hair. Finden Sie Ihre Haarfreude zurück mit unserem vielseitigen, authentischen Haarersatz, wie Perücken, dezenten Haarnetzen. Augenbrauen-, Wimpern- und haarwachstumsfördernde Behandlungen. Top-Betreuung: Hausbesuche und Krankenkassenabrechnung. Termine unter: Tel. 0221 / 240 12 65. Melatengürtel 2, 50933 KölnLindenthal. www.likehair.de

Reformhaus Fischer – Natürlich – Hochwertig – Gesund Seit über 25 Jahren leiten Karin und Jonathan Fischer mit Leidenschaft, großem Fachwissen und kompetenter Beratung ihr Reformhaus in NeuEhrenfeld. Es gibt ein großes Angebot von hochwertigen Nahrungs- und Naturheilmitteln, Naturkosmetik und vielen vegetarischen, veganen und vor

Chronische Knieschmerzen? Ein Informationsabend für Patienten und Interessierte im EndoprothesenZentrum Köln: Knie-Arthroskopie Knie-Endoprothetik - minimalinvasive Eingriffe - Ihr individualisiertes Kniegelenk Prof. Alfred Karbowski und Team, Spezielle Orthopädische Chirurgie 19.4.2018, 17.30–19 Uhr Festsaal Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstr. 27–31, 50678 Köln, Tel. 0221 / 33 08 13 51, 33 08 13 56 Eintritt frei, keine Anmeldung

Jungbrunnen – Personal Training Wir bieten im Kölner Raum persönliche Betreuung im Bereich „Bewegung, Ernährung und Entspannung“. Unser Angebot richtet sich an Bewegungsmuffel, Sporterfahrene sowie Menschen mit Erkrankungen. Flexible Terminplanung. Keine langfristigen Verpflichtungen. Kostenlose Schnuppereinheit. Wir beraten Sie gern. Tel. 0221 / 25 93 22 65, www.jungbrunnen.koeln

Fachärztin Eva Maria Jansa Spezialisiert auf die Behandlung älterer Menschen. Individuelle Betreuung, Hausbesuche. Clever Str. 35 (Nähe Ebertplatz), barrierefrei. Terminvereinbarung: Tel. 0221 / 37 99 57 49, www.privatpraxis-jansa.de KölnerLeben Heft 2|18


Kleinanzeigen Reisen + Erleben

Verbringen Sie wunderbare Tage in einem historischen „Weinschlösschen“ direkt an der Mosel in der Calmont-Region! Wir bieten gemütliche, elegant ausgestattete Doppelzimmer für romantische Pärchen-Tage und Ferienwohnungen mit moderner Küche und Wohnzimmer für die ganze Familie! WEINGUT & SCHLOSSKELLEREI in Ediger-Eller, Tel. 02675 / 277 www.weingut-von-landenberg.de

Vom Kölner Dom zum Schokoladenmuseum bzw. Zoo/Flora Täglich im 30-Minuten-Takt zwischen 9.30 und 18 Uhr! Haltestellen: Kölner Dom: Burgmauer (neben KölnTourismus), Schokoladenmuseum: Drehbrücke, Zoo/Flora: Haupteingang Zoo. Einfache Fahrt 4,50 E, Rundfahrt (mit Ausstiegsmöglichkeit) 8 E. Wolters Reisen Köln GmbH & Co. KG, Tel. 0221 / 70 99 97-0, www.bimmelbahnen.de

Rat + Tat

Münzen & Medaillen Galerie Köln Knopek. Seit über 30 Jahren kaufen und verkaufen wir Münzen, Gold, Silber und Edelmetalle in jeder Form. Wir KölnerLeben Heft 2|18

kaufen z. B. Goldschmuck, Zahngold, Silberbesteck, BRD 5- und 10-DM-Münzen, Goldmünzen u. v. m. Wir beraten Sie gerne beim Verkauf Ihrer Gegenstände in unserem Geschäft. Auf Wunsch besuchen wir Sie auch gerne zu Hause. Münzen Knopek, Alter Markt 55, 50667 Köln, Tel. 0221 / 270 56 70, www.muenzhandel.de

Rechtsanwälte Schmanns Fachanwälte für Sozialrecht Wir helfen Ihnen kompetent bei Fragen zur Rente, Schwerbehinderung, Pflegeversicherung, Elternunterhalt bei ungedeckten Heimkosten, Sozialhilfe. Apostelnstr. 2, Nähe Neumarkt, Tel. 0221 / 13 45 46, www.schmanns.eu

Raumausstattung Paolo Cancemi Polsterarbeiten (wie Neubeziehen), Anfertigung von Gardinen, Gardinenwäscherei (inkl. Ab- und Aufhängen), Sonnenschutz etc. Försterstr. 23, 50823 Köln, Tel. 0221 / 43 43 17 oder mobil 0172 / 954 73 89, www.raumausstattung-profi.de

47

Schlüsselfritze – Wenn Schlüsseldienst, dann wir. Fachgeschäft für Sicherheit. Wir beraten und montieren ALLE Fenster- und Türsicherungen. Beratung kostenlos. Hahnenstr. 14, 50667 Köln. Tel. 0221 / 64 00 04 35, www.schluesselfritze.de

Ihre kompetenten Ansprechpartner in allen Fragen des Senioren-, Betreuungs-, Erb-, Familien-, Miet- und Sozialrechts, ebenso bei der Gestaltung von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Hohenstaufenring 11, 50674 Köln, Tel. 0221 / 921 38 00, www.schramm-issel.de

Movemaster Umzugsservices Alles aus einer Hand, Umzüge zum Festpreis, Seniorenumzüge oder der Transport einzelner Möbelstücke – Movemaster ist Ihr kompetenter Umzugspartner mit Umzugsshop. Neue und gebrauchte Umzugskartons, auch im Verleih. www.movemaster.de

Fachanwältin für Sozialrecht Kanzlei für Sozial- und Seniorenrecht • Pflegerecht, Schwerbehinderung • Elternunterhalt, Heimkosten • Testament, Patientenverfügung Aachener Str. 197, Tel. 0221 / 453 79 33 www.ra-cbrinkmann.de


Kleinanzeigen Foto: Wellco International BV

48

Mit maßgeschneiderten Ruhesesseln – Sitzhöhe, Sitztiefe und Armlehnhöhe werden cm-genau angepasst – bieten wir Ihnen das perfekte Sitzkonzept für Ihr Wohlbefinden. Fußstütze, Rückenlehne, das Nachhinten-Kippen von Sitz und Rücken sowie die eingebaute Aufstehhilfe steuern Sie komfortabel mit einer elektrischen Handbedienung. Da Vinci Denkmöbel · Roonstr. 6 · 50674 Köln · Tel. 0221 / 921 39 50 Computer-Hilfe und Beratung Individuell bei Ihnen zu Hause - Laptop & PC, Tablet, Smartphone - Internet, E-Mail, WhatsApp - Router, WLAN, Telefon und TV Egal, wo Sie der digitale Schuh drückt, wir zeigen Ihnen, wie’s geht! Tel. 0221 / 29 20 59 60 www.Digitale-Heinzelmaennchen.de

Betreutes Wohnen 88-Jährige, freundlich und aufgeschlossen (kein Pflegefall), sucht zwei Zimmer in einem Seniorenheim. Wer weiß etwas? Chiffre 021801 Rentnerin (71) möchte alleinstehende Menschen passenden Alters für gemeinsame Interessen wie Ausflüge, Spaziergänge, Gespräche usw. kennenlernen. Möglichst aus dem Kölner Norden. Chiffre 021802 Sie, Anfang 70 (sportlicher Typ) sucht nette Leute zur Freizeitgestaltung und Urlaub. Chiffre 021803 Vierte(r) DoppelkopfMitspieler(in) gesucht von Senioren (m/w über 70) in Köln-Mülheim, 1–2-mal monatlich. Chiffre 021804

Vermischtes

Einfach KEWLOX Aufgeräumt wohnen, sammeln, präsentieren. Schränke und Regale für all die schönen und nützlichen Dinge. Wir beraten Sie gerne. KEWLOX Köln Systemmoebel. Waisenhausgasse 29, 50676 Köln, Tel. 0221 / 331 06 03, www.kewlox-koeln.de

hand stein werk Steinmetzbetrieb Heber in der alten Trauerhalle am Westfriedhof *Atelier für individuelle Grabmalgestaltung* Venloer Str. 1130, Linie 3/4, Tel. 0221/ 58 98 06 05, steinmetz-heber@netcologne.de Sammler kauft gut erhaltene Schallplatten, CDs und Musikkassetten. (Anzeige ausschneiden – gilt immer!) Tel. 0221 / 760 38 03, underground6776@yahoo.de Sammler kauft historische Kölner Münzen und Medaillen zu fairen Preisen. Tel. 0221 / 38 67 86, Mail: cologne.db@googlemail.com

Wohnen + Leben

Wir führen Mode für die reife Frau in den Gr. 38–50, bequem und zeitlos. Es erwartet Sie ein kompetentes Team mit freundlicher und ehrlicher Beratung. Mo–Fr 10–18.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr. Damenmoden An Farina, Obenmarspforten 15, 50667 Köln, Tel. 0221 / 257 89 18

Kontakte + Freizeit

Wenn Sanitär, dann Sanytör! Sie haben Sanitärprobleme? Wir lösen sie. Schnell und zuverlässig. Kontaktieren Sie uns! Darüber hinaus führen wir seniorengerechte Produkte. Ole Bark Subbelrather Str. 260 50825 Köln Tel. 0221 / 559 45 96 www.sanytoer.de KölnerLeben Heft 2|18


Kleinanzeigen / Abonnement

49

Kleinanzeigen in KölnerLeben Private Kleinanzeigen kosten 10 Euro pro Ausgabe (max. 20 Worte) Private Chiffre-Anzeigen kosten 15 Euro pro Ausgabe (max. 20 Worte plus Chiffre-Nr.) Schicken Sie Ihren Text plus 10/15 Euro in bar an:

Hier folgt noch eine neue neue Anzeige !!

Känguru Colonia Verlag Kleinanzeigen KölnerLeben Hansemannstr. 17–21 50823 Köln Auf Chiffre-Anzeigen antworten: Schicken Sie Ihre Antwort in einem separaten und verschlossenen, nur mit der Chiffre-Nummer beschrifteten Umschlag an den Verlag. Dieser Umschlag wird von uns ungeöffnet weitergeleitet. Gewerbliche Kleinanzeigen Infos unter Tel. 0221 / 99 88 21-23 herrmann@kaenguru-online.de

KölnerLeben im Abo An KölnerLeben Abo Känguru Colonia Verlag Hansemannstr 17–21 50823 Köln Tel. 0221 / 99 88 21-0 Fax 0221 / 99 88 21-99 www.koelnerleben.koeln

Gewünschtes Abonnement bitte ankreuzen, ausfüllen und per Post oder Fax zusenden. Vielen Dank! Sie können uns Ihren Abo-Wunsch auch per E-Mail mitteilen: abo@kaenguru-online.de

Abonnent

Ich erhalte sechs Magazine oder Hörversionen jährlich für 12 Euro einschließlich Versandkosten. Nach sechs Ausgaben kann ich das Abo kündigen oder es verlängert sich um weitere sechs Ausgaben.

Vor- und Nachname

Ich abonniere KölnerLeben als O Magazin O Hörversion

O

Ich bezahle per Lastschrift

Kontoinhaber (Vor- und Nachname)

Kreditinstitut

Straße, Hausnummer D

Lieferadresse Geschenkabo PLZ, Ort

Vor- und Nachname

Tel.

Straße, Hausnummer

E-Mail

PLZ, Ort

KölnerLeben Heft 2|18

O

E

oder überweise auf folgendes Konto: Känguru Colonia Verlag GmbH IBAN DE15 3705 0198 1930 5904 66 Sparkasse KölnBonn


50

Zum guten Schluss

Kölner Köpfe – Peter Tonger Foto: Lydia Schneider-Benjamin

Wer in Köln den Namen Tonger hört, denkt sofort an die bekannte Musikalienhandlung und den Musikverlag. Dahinter steht Peter Tonger (81), der sein Leben der Musik widmete. Herr Tonger, in diesem Haus am Rodenkirchener Rheinufer sind Sie aufgewachsen? Ja, in diesen Räumen, in denen ich jetzt mit meiner Frau wohne, befanden sich früher die Geschäftsräume des Musikverlages. Ich bin in einer anderen Etage aufgewachsen. Sogar von 1939 bis 1943 konnten wir hier bleiben, denn das Haus hat einen Bombenkeller. Erst als es 1943 kein Gas und kein Wasser mehr gab, bin ich mit meiner Mutter und meinem Bruder letztendlich im Schwarzwald bei Verwandten untergekommen. Aber schon 1946 kehrten wir zurück.

Was macht denn ein Musikverleger genau? Das verlief damals so: Ein Komponist schickte ein Manuskript zum Verlag mit der Bitte, ihn aufzunehmen. Wir spielten das Stück dann, um zu hören, ob es uns gefiel. Wenn ja, wurde ein Vertrag gemacht, der Komponist bekam seinen Anteil am Umsatz. Zum einen gibt es den „Papierumsatz“, wenn zum Beispiel Noten von Chören gekauft werden. Zum anderen die Gebühren für die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“, kurz: GEMA, die bei der Aufführung fällig werden.

1957 schlossen Sie die Schule mit dem Abitur ab. War Ihnen klar, welchen Beruf Sie ergreifen wollten? Es gab gar keine Frage, dass ich auch Musikverleger wie mein Vater werde. Gott sei Dank war ich nicht unmusikalisch. Und mein Vater sorgte für eine umfassende Ausbildung. Erst einmal eine Lehre als kaufmännischer Angestellter in einer Musikalienhandlung, dann das Studium der Schulmusik in Berlin. Das beinhaltete Klavier, Gesang, Komposition, Chorleitung. Mein Hauptfach war Sprecherziehung.

Was ist denn das meistverkaufte Stück? Das ist das Lied „Aus der Traube in die Tonne“ von Kurt Lissmann, das meistgespielte Stück der Männergesangsvereine. Aber diese sterben ja langsam aus. Ich beobachte, dass sich nur Chöre halten, die rechtzeitig auch Frauen aufgenommen haben.

Ihr Vater war Präsident des Musikverlegerverbandes, er konnte Ihnen sicher den Weg ebnen? Nun ja, er wollte sicher einen Nachfolger haben. 1951 gab er die Musikhandlung ab, die aber weiter unter dem Namen Tonger existieren darf. Er widmete sich ganz dem Verlag.

Auch Sie sind Praktiker geworden, Ihr Leben lang haben Sie Chöre geleitet … Viele Chöre habe ich geleitet und singe in manchen auch mit, dazu viele Ehrenämter: im Landesmusikrat, in der Concert-Gesellschaft zur Förderung des Gürzenich-Orchesters, in der Kammermusik Köln, um nur einige zu nennen. Ich bin immer noch voll beschäftigt, möchte aber jetzt ein wenig kürzer treten. Aber eines kann ich sagen, da mein Leben von Chormusik geprägt ist: Singen ist gesund. Das Gespräch führte Lydia Schneider-Benjamin.

Heftvorschau Juni / Juli 2018 Bei Hitze fit bleiben Foto: fotolia, Edler von Rabenstein

Matratzenkauf Foto: fotolia, Dima Sidelnikov

Foto: fotolia, Alain Vermeulen

Altherren-Turniere

KölnerLeben Heft 2|18


Wichtige Telefonnummern

51

Die Vorwahl für folgende Telefonnummern lautet immer 0221, sofern nichts anderes angegeben ist.

Beratung und Hilfen der Stadt Köln Zentrales Beratungstelefon für Senioren und Menschen mit Behinderung Tel. 221-2 74 00 sozialamt.beratungstelefon@ stadt-koeln.de Bürgerberatung Tel. 221-2 40 00 buergerberatung@stadt-koeln.de

Schnelle Hilfe für vernachlässigte oder verwahrloste Personen Tel. 221-2 44 44 buergerberatung@stadt-koeln.de

Heimaufsicht Tel. 221-2 74 04, 221-2 65 80, 221-2 75 72 heimaufsicht@stadt-koeln.de

VHS Angebote für die 2. Lebenshälfte Tel. 221-2 26 16 vhs-gesellschaft@stadt-koeln.de

SBK, Sozial-Betriebe-Köln Tel. 77 75 55 21 info@sbk-koeln.de

Alzheimer Forum Beratung für Angehörige Tel. 77 75 55 22 alzheimer-forum@sbk-koeln.de

Sozialpsychiatrischer Dienst beim Gesundheitsamt Tel. 221-2 47 10 sozialpsychiatrischerdienst@ stadt-koeln.de

Mobiler Sozialer Dienst Tel. 221-9 12 77 klaus.roedder@stadt-koeln.de

Seniorenvertretungen in den Bezirksrathäusern auf Stadtebene Telefon 221-2 75 15, seniorenvertretung@stadt-koeln.de Stadtbezirk Chorweiler, Pariser Platz 1, 3. Etage, Raum 060 jeden letzten Mittwoch im Monat von 10 bis 12 Uhr Tel. 221-9 63 34 svk.chorweiler@stadt-koeln.de Stadtbezirk Ehrenfeld, Venloer Str. 419–421, Raum 234 jeden 2. und 4. Montag im Monat von 10 bis 12 Uhr Tel. 221-9 42 45 svk.ehrenfeld@stadt-koeln.de

Stadtbezirk Innenstadt, Ludwigstr. 8, 4. Etage, Raum 425 jeden 2. und 4. Dienstag von 10 bis 12 Uhr, Tel. 221-9 14 64 svk.innenstadt@stadt-koeln.de

Stadtbezirk Lindenthal, Aachener Str. 220, Raum 400 jeden 1. und 3. Montag im Monat von 10 bis 12 Uhr Tel. 221-9 32 54 svk.lindenthal@stadt-koeln.de

Stadtbezirk Nippes, Neusser Str. 450, 2. Etage, Raum 210, jeden 2. Donnerstag im Monat von 10 bis 11.30 Uhr, Tel. 221-9 54 99 svk.nippes@stadt-koeln.de

Stadtbezirk Kalk, Kalker Hauptstr. 247–273, Raum 900, jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 10 bis 12 Uhr Tel. 221-9 83 05 svk.kalk@stadt-koeln.de

Stadtbezirk Mülheim, Wiener Platz 2a, Raum 641 jeden Montag von 10 bis 12 Uhr Tel. 221-9 93 07 svk.muelheim@stadt-koeln.de www.muelheimer-senioren.kompass. koeln

Stadtbezirk Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64–70 Raum 248, jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 10 bis 12 Uhr Tel. 221-9 73  41 svk.porz@stadt-koeln.de Stadtbezirk Rodenkirchen, Hauptstr. 85, Raum 107 jeden 2. Donnerstag im Monat von 13 bis 15 Uhr Tel. 221-9 22 24 svk.rodenkirchen@stadt-koeln.de

Seniorengemeinschaften in den Parteien AG 60plus Senioren in der SPD Vorsitzender: Friedhelm Hilgers Magnusstr. 18 b, 50672 Köln Tel. 9 25 98 10 ub.koeln@spd.de

SeniorenUnion Senioren in der CDU Vorsitzender: Bernd Ensmann Kösliner Str. 22, 50737 Köln Tel. 7 40 08 78 bernd.ensmann@seniorenunion-koeln.de

FDP/Kreisverband Köln Kreisgeschäftsstelle Frankenwerft 35 (Stapelhaus) 50667 Köln Tel. 25 37 25 info@fdp-koeln.de

Bündnis 90/Die Grünen Rathausplatz (Span. Bau) 50667 Köln Tel. 221-2 59 16 Ansprechpartnerin: Frau Ehlting gruene-fraktion@ stadt-koeln.de

DIE LINKE. Kreisverband Köln Zülpicher Str. 58, 50674 Köln Tel. 2 40 60 95 Ansprechpartnerin: Angelika Link-Wilden buero-kv-koeln@die-linke.org

Beratung und Hilfen der freien Wohlfahrtsverbände

Polizei

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Köln e. V. Rubensstr. 7–13, 50676 Köln Tel. 20 40 70 info@awo-koeln.de

Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz ehemals Vorbeugung Tel. 229-86 55 kriminalpraevention.koeln@ polizei.nrw.de

Der PARITÄTISCHE Kreisgruppe Köln Marsilstein 4–6, 50676 Köln Tel. 95 15 42-0 koeln@paritaet-nrw.org KölnerLeben Heft 2|18

Caritasverband für die Stadt Köln e. V. Bartholomäus-Schink-Str. 6 50825 Köln, Tel. 95 57 00 info@caritas-koeln.de

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Köln-Stadt e. V. Oskar-Jäger-Str. 101 50825 Köln, Tel. 5 48 70 info@drk-koeln.de

Diakonisches Werk Köln und Region Kartäusergasse 9–11 50678 Köln, Tel. 16 03 80 ihrschnellerdraht@ diakonie-koeln.de

Synagogen-Gemeinde Köln Ottostr. 85, Eingang Nußbaumerstraße 50823 Köln, Tel. 7 16 62-0 info@sgk.de

Kommissariat Verkehrsunfallprävention/ Opferschutz Tel. 229-61 61 VUP-O.Koeln@polizei.nrw.de


Für Sie 6x in Köln vor Ort – die Seniorenzentren der SBK

Köln-Riehl

Köln-Dellbrück

Köln-Mülheim

Köln-Sülz

Köln-Buchforst

Köln-Bocklemünd/Mengenich

Zentrale: Boltensternstraße 16, 50735 Köln • 0221 777 555 22 • sbk-koeln.de

Koelnerleben april mai 2018  

Gut informiert älter werden! Aktiv für Köln: Tragische Tabus: Gewalt in der häuslichen Pflege √ Ausflüge: Unter Volldampf ins Frühjahr √ Ges...

Koelnerleben april mai 2018  

Gut informiert älter werden! Aktiv für Köln: Tragische Tabus: Gewalt in der häuslichen Pflege √ Ausflüge: Unter Volldampf ins Frühjahr √ Ges...

Advertisement