Page 1

CCMAG#3/2014 cl

o

r

u

f

xu

ry

e ·

n

DRAGON

namon c

a pa s si o

VIVERE LA BHUTAN GRANDEZZA LAND OF THE THUNDER

in

ir

· C

M AGA Z I N E O F T H E C I N N A M O N C I R C L E

t r av e l &

l

DIE SCHÖNSTEN HOTELS IN FLORENZ, VERONA UND AM GARDASEE SECRET GEMS IN FLORENCE, VERONA AND AT LAKE GARDA

A JOURNEY THROUGHT THE TINY KINGDOM IN THE CLOUDS STAMPING GROUND: MARADIVA VILLAS, RESORT & SPA / MAURITIUS MORE CARIBBEAN THAN CORNWALL: TRESCO ISLAND / ISLES OF SCILLY UK THE BEST ROOM NUMBERS FOR GRAIL SEEKERS: FAVOURITE HIDEAWAYS c c m a g # 2 / 2 01 4

1


INHALT/CONTENTS 4 STAMPING GROUND

Maradiva Villas, Resort & Spa Mauritius

16 THE BEST ROOM NUMBERS FOR GRAIL SEEKERS

8

Favourite hideaway: Villa Marie Ramatuelle/Saint-Tropez

28 LEADERS CLUB

LHW extends bonus program for frequent travelers

4

32 ROCK ME AMADEUS

Palais Hansen, Vienna

42 COMEBACK IN CASHMERE

Always Travel in Style – the Comeback of Caren Pfleger

46 APP RECOMMENDATIONS

Feed your smart phone

48 BOOKSHELF

46

New collector's editions

50

66 14

46 2

c c m a g # 2 / 2 01 4


48

50 MORE CARIBBEAN THAN CORNWALL Tresco Island Resort & Luxury Cottages Isles of Scilly, UK

60 SWISS WELLNESS PIONEERS

Beatus und Ermitage: Zwei f端hrende Wellness & Spa-Hotels

66 BHUTAN SPECIAL: IM LAND DES DONNERDRACHENS

Land of the Thunder Dragon A journey through the tiny Kingdom in the Clouds

102 CINNAMON CIRCLE PARTNER HOTELS

Special Offers and Occasions

117 IMPRESSUM

16 42

28 c c m a g # 2 / 2 01 4

3


MARADIVA VILLAS & RESORT MAURITIUS

STAMPING GROUND DAS KLEINE EILAND, ETWA 2'000 KM VOR DER AFRIKANISCHEN KÜSTE GELEGEN, KOMMT EINEM HIMMLISCHEN IDEALZUSTAND SCHON SEHR NAHE – UND SAISON FÜR SAISON UNTERSTREICHT DAS MARADIVA VILLAS & RESORT SEINEN EXZEPTIONELLEN STATUS. MAURITIUS, A DIMINUTIVE ISLAND SOME 2,000 KILOMETERS OFF THE COAST OF AFRICA, COMES PRETTY CLOSE TO THE NOTION OF AN IDEAL WORLD. SEASON FOR SEASON, THE MARADIVA VILLAS & RESORT ONLY UNDERSCORES ITS EXCEPTIONAL STANDING. â W W W. M A R A D I VA . C O M

4

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

5


FOR THE THIRD TIME RUNNING, THE WORLD TRAVEL AWARDS SINGLED OUT THE MARADIVA AS THE »BEST RESORT IN THE INDIAN OCEAN«

Schier unendliche Strände mit weissem, pulverigen Sand und kristallklarem Wasser in allen Farbnuancen von himmelblau bis türkisgrün, dazu eine kosmopolitische Hauptstadt, in der die unterschiedlichsten Kulturen einträchtig zusammenleben. Natürlich spiegelt sich die ethnische Vielfalt Mauritius' auch in den kulinarischen Genüssen wider. Philatelisten gilt der Klang des Wortes Mauritius als Verheissung, doch nicht nur ihnen. Während sie vom wohl teuersten blauen Papierschnipsel der Welt träumen, sind die modernen Reisenden auf der Suche nach der perfekten »blauen Lagune«. Dem Druckfehler auf einer Briefmarke verdankte diese Perle im Indischen Ozean weltweite Berühmtheit, lange bevor Linienflüge und exklusive Hotels den kleinen Inselstaat zum Traumziel weltgewandter Luxusreisender werden liessen. Die Portugiesen entdeckten es offiziell, doch auf den Karten der arabischen Seefahrer existierte es da natürlich schon lange. Dann kamen die Holländer, tauften die Insel zu Ehren des Prinzen Moritz von Nassau und begannen, die Natur auszubeuten, schafften das Holz aus den Wäldern nach Europa und als nichts mehr übrig war, verschwanden sie wieder. Als der Seeweg nach Indien zum geopolitischen Streitapfel wird und die ­grossen Nationen sich erbitterte Kämpfe liefern, wird Mauritius zu einer der wichtigsten Zwischenstationen; Port Louis war als Hafen von der gleichen Bedeutung wie Bombay oder Kalkutta. Das ist lange her.

6

c c m a g # 2 / 2 01 4

Endless beaches of white, powdery sand. Crystal-clear water that sparkles and dances in every shade from sky-blue to turquoise... A cosmopolitan capital whose kaleidoscope of cultures coexist in peace and unity. And a mouth-watering array of culinary delights that naturally reflects such ethnic diversity. Philatelists are no longer the only breed whose pulses rise at the mention of the name »Mauritius«. While the holy grail for them is quite possibly the most expensive scrap of blue paper in the world, for modern-day travelers it is the perfect »blue lagoon«. Long before scheduled flights and exclusive hotels had made the tiny island state a dream destination for cosmopolitan luxury travelers, a humble printing error on a postage stamp first brought worldwide fame to this pearl of the Indian Ocean. The Portuguese officially discovered the island, even though it had, of course, long been charted on the maps of Arabian seafarers. Then came the Dutch, who named it in honor of Prince Maurits van Nassau, plundered its rich resources, took the timber from its forests to Europe and, when nothing was left, disappeared again. When the shipping route to India became a geopolitical bone of contention over which major powers fought bitter battles, Mauritius emerged as one of the most important stop-overs. As a shipping harbor, Port Louis was on a par with Bombay and Calcutta. That was a long time ago.


c c m a g # 2 / 2 01 4

7


8

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

9


Heute profitiert die Insel von der bunten Vielfalt ihrer Bewohner und bietet ein Musterbeispiel für einen gelungenen Vielvölkerstaat: Inder, Kreolen, Chinesen, Araber, Europäer; ob Muslim, Hindu oder Christ, sie alle leben friedlich zusammen und empfangen die Reisenden mit sprichwörtlicher Freundlichkeit. Koloniale Plantagenhäuser, Botanische Gärten, Nationalparks, imposante Wasserfälle und idyllische Dörfer machen das Bild perfekt. Mauritius ist es dabei gelungen, seinen exklusiven Charakter zu bewahren, hier gibt es keinen Touristenrummel.

10

c c m a g # 2 / 2 01 4

Wem das Erlebnis vergönnt ist, Sanjiv Ramdanee, den überaus sympathischen und weltoffenen Besitzer dieses Realität gewordenen Urlaubstraums persönlich kennenzulernen, wird schnell von seinen Geschichten über die Insel und die von ihm offensichtlich verinnerlichte Philosophie des Maradiva in Bann gezogen. Er besitzt das Privileg, ein echter Insulaner zu sein. Die Tatsache, dass er auf Mauritius geboren ist, gab wohl den Ausschlag, dass die gesamte Anlage wie auch die Bauweise und Gestaltung seiner 65 Villen von unvergesslicher Authen-


Today, the island benefits from the vibrant diversity of its populace – and is a model of multiethnic harmony. Indians, Creoles, Chinese, Arabs and Europeans all rub shoulders here without generating friction. Muslims, Hindus and Christians alike join together in welcoming travelers with a warmth and kindness that has become proverbial. Colonial plantation buildings, botanical gardens, national parks, imposing waterfalls and charming villages put the finishing brushstrokes to this idyllic picture. Tellingly, Mauritius has successfully preserved its

exclusive character. Hordes of noisy tourists are nowhere to be found. Those privileged enough to encounter Sanjiv Ramdanee, the exceeding­ ly amiable and open-minded proprietor of this holiday-dream-come-true quickly fall under the spell of his tales of the island – and of the Maradiva philosophy he manifestly embodies. Ramdanee lays claim to the rare status of being a genuine native of the island. And it is doubtless thanks to this heritage that the structure and design of his 65 villas – indeed of the entire resort – bear witness to an unforgettable auc c m a g # 2 / 2 01 4

11


DIE WORLD TRAVEL AWARDS HABEN KÜRZLICH DAS MARADIVA ZUM DRITTEN MAL IN FOLGE ZUM »BESTEN RESORT IM INDISCHEN OZEAN« GEKÜRT

12

c c m a g # 2 / 2 01 4


thenticity. This is Mauritius at its best! For the third time running, the World Travel Awards recently singled out the Maradiva as the Âťbest resort in the Indian OceanÂŤ. On hearing the news, however, regulars do not so much as bat an eyelid. The elegant villas are perched right on the beach near Flic-en-Flac. Each has its own pool. Inspired by the typical colonial style favored by sugar plantation owners, the architecture nevertheless blends authentic Mauritian and Asian influences. Inside the pool villas, earthy colors, high-quality natural materials such as basalt, Italian marble and exotic woods exude an understated but unmistakable elegance. Rosewood, teak and sapele set the tone. The ceiling fans are reminiscent of African lodges. Of an evening, charming accessories such as the traditional Indian Vrindavan lanterns bathe the pool in a warm, inviting glow. The Maradiva feeling is present, palpable, pervasive at every turn. Set in a thousand square meters of regal splendor, the Ayurveda spa boasts an array of

pools, a hammam, a sauna, a sanarium and a beauty lounge. Real Garden of Eden set in the heart of the Indian Ocean, Mauritius has a blend of Creole, Chinese, European and Indian influences that reflect in its cuisine. The local and traditional dishes are as diversified as the inhabitants of this tropical island. At Maradiva Villas Resort & Spa, guests will be delighted by the richness of this cuisine, a blend of authentic flavors and spices which Mauritius has to offer. Ravi Gookoolah, Executive Chef at Maradiva has had a rich international career prior to joining the resort. As a reference, he worked with Alain Ducasse at the Louis XV Restaurant in Monaco. Seated on the patio of the Coast2Coast restaurant, guests gaze out across the ocean and revel in Gookoolah’s culinary creativity. Lovers of pan-Asian cuisine opt for the Cilantro, especially the Teppan Yaki counter, while light snacks and relaxing music are on the menu at the Breakers Bar. Alternatively, for those who prefer to parc c m a g # 2 / 2 01 4

13


TEPPANYAKI AT CILANTRO RESTAURANT

tizität zeugen. Mauritius at its best! Die World Travel Awards haben kürzlich das Maradiva zum dritten Mal in Folge zum »besten Resort im Indischen Ozean« gekürt. Stammgäste liften ob dieser Tatsache nicht einmal die Augenbraue. Direkt am Wolmar Beach bei Flic-en-Flac warten die eleganten Villen – jede mit eigenem Pool. Inspiriert von den landestypischen Kolonialbauten der Zuckerplantagenbesitzer präsentieren sich die Villen in mauritisch-asiatischer Architektur. In den Poolvillen zeugen erdige Farben, hochwertige Naturmaterialien wie Basalt, italienischer Marmor und edle Hölzer von zurückhaltender Eleganz. Rosen-, Teak- und Sapele-Holz dominieren, Deckenventilatoren erinnern an afrikanische Lodges und charmante Accessoires wie die traditionellen indischen Vrindavan-Laternen, die den Pool am Abend in ein warmes Licht tauchen, sind Elemente des Mara­diva-Feelings. In royalem Ambiente auf 1'000 Quadratmetern wartet das Ayurveda-Spa mit diversen Pools, Hammam, Sauna, Sanarium sowie einer Beauty-Lounge auf. Kulinarisch setzt das Maradiva mit seinem ambitionierten Chef de Cuisine Ravi Gookoolah, welcher während seiner internationalen

14

c c m a g # 2 / 2 01 4

Karriere bereits bei Alain Ducasse im Louis XV in Monte-Carlo seine Meriten verdient hat, auf eine Mischung aus kreolischer, chinesischer und europäischer Küche mit indischen Einflüssen. Die lokalen und traditionellen Gerichte der Insel sind so vielfältig wie deren Einwohner. Mit Blick aufs Meer geniessen Gäste auf der Terrasse des Restaurants ­Coast2Coast Gookoolahs kulinarische Kreationen. Im Cilantro kommen Liebhaber der pan-asiatischen Küche, unter anderem am Teppan Yaki Counter auf ihre Kosten. Leichte Snacks bei entspannender Musik hält die Breakers Bar bereit. Wer aber lieber ganz für sich allein speisen will, nutzt das Angebot des In-Villa-Dining. Durch seine Lage direkt am Äquator begünstigt, herrscht nahezu ganzjährig ein warmes Klima, in dem es selten zu heiss und wohl kaum jemals wirklich zu kalt wird. Bei Temperaturen knapp unter 30 Grad, scheint der sanfte Wind vom Meer die Haut zu liebkosen. Wenn die letzten Farben des Tages vom Glutrot der untergehenden Sonne verschluckt sind, ist die Zeit gekommen für einen kühlen Sundowner-Drink, am besten mit den Füssen im warmen Sand.


take of such delicacies in splendid isolation, the offer of in-villa dining is just the job. Located just south of the equator, the island is treated to an agreeable »Goldilocks climate« – rarely too hot and almost never too cold – practically all year round. At temperatures of just under 30 °C, the sea breeze seems to caress the skin. When the blood-red sun finally dips below the horizon, taking with it the last traces of the day’s colors, the time has come for a cool »sundowner« – preferably taken barefoot in the still-warm sand. â

W W W. M A R A D I VA . C O M

BREAKERS BAR

CILANTRO RESTAURANT

c c m a g # 2 / 2 01 4

15


DIE BESTEN ZIMMERNUMMERN FÜR PERLENTAUCHER â

W W W. P I L L O WA N D P E P P E R . C O M

REISEFÜHRER GIBT ES WIE SAND AM MEER, DOCH KEINER VERRÄT DAS WOHL AM STÄRKSTEN GEHÜTETE STAMMGASTWISSEN – DIE BESTEN ZIMMER- UND BEGEHRTESTEN TISCHNUMMERN...

THE BEST ROOM NUMBERS FOR GRAIL SEEKERS: WHILE THE NUMBER OF TRAVEL GUIDES IS LEGION, NONE WILL TELL YOU WHAT IS PERHAPS THE MOST JEALOUSLY GUARDED KNOWLEDGE OF REGULAR GUESTS – MEANING, THE NUMBERS OF THE BEST ROOMS AND THE MOST COVETED TABLES... P H OTO CRED ITS: VILLA MARIE / L . D I ORIO, C. LARIT, HKV & D R

16

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

17


Pillow & Pepper hat in den letzten Monaten Hunderte Adressen von Berlin bis Sizilien persönlich und unabhängig getestet. Enthalten sind namhafte Hotelgruppen, aber auch charmante Boutiquehotels, wie die Villa Marie in Ramatuelle bei Saint-Tropez – eines der Lieblings-Hide-aways der Redaktoren des OnlineReiseführers für den Monat September. Denn im September 2014 ist in Saint-Tropez wieder der Rummel los und die schönsten Yachten geben sich ihr alljährliches Stelldichein an der prestigeträchtigen Regatta »Les Voiles de Saint-Tropez«. Über 300 klassische und moderne Yachten mit bis zu 50 Metern Länge kommen zu dieser einzigartigen Regatta zusammen, die traditionell das Saisonfinale und den Höhepunkt der Regattaserie für Hochseeyachten

18

c c m a g # 2 / 2 01 4


EINES DER LIEBLINGS-HIDE-AWAYS: VILLA MARIE IN RAMATUELLE BEI SAINT-TROPEZ

c c m a g # 2 / 2 01 4

19


20

c c m a g # 2 / 2 01 4


VILLA MARIE IN RAMATUELLE NEAR SAINT-TROPEZ, ONE OF THEIR FAVOURITE HIDEAWAYS

In recent months, Pillow & Pepper tested hundreds of addresses anywhere from Berlin to Sicily for you – personally and autonomously. In their September update, the editors of the online travel guide cover – in addition to renowned hotel groups – charming boutique hotels like Villa Marie in Ramatuelle near SaintTropez, one of their favourite hideaways. To be sure, a hideaway is what you will need once the annual rendezvous of fancy yachts for the prestigious »Les Voiles de Saint-Tropez« regatta kicks off in September – for it will have the town bustling. More than 300 classic and modern sailing boats up to 50 metres long will congregate here for this unique maritime event that has traditionally marked the end of the season and served as highlight of the regatta series of ocean-going yachts in the Mediterranean. The week-long event is not just a high-

light for skippers and their ilk but also a feast to the eyes of design aficionados and fans of Saint-Tropez. If you need to get away from the drone of helicopters overhead for a while after an on-board party, you should do so in style by staying at the Villa Marie in Ramatuelle. This small and fancy 5-star hotel consists of a lavish garden complex studded with cypresses and citrus, and bordering on a forest of stone pines – truly a pearl in the portfolio of hoteliers Jocelyne and Jean-Louis Sibuet. The dynamic couple already owns nine hotels in France. The elegant parlours and rooms of boudoir character are decorated in the colours of the surrounding landscape, more than living up to the »Sibuet« brand in terms of aesthetics and interior design. Bathrooms are stocked with the magnificently scented organic cosmetics of the »Pure Altitude« series made by the parent comc c m a g # 2 / 2 01 4

21


22

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

23


im Mittelmeer bildet. Der einwöchige Event ist nicht nur ein Highlight für Yachtsportbegeisterte, sondern auch ein Augenschmaus für DesignÄstheten und Saint-Tropez-Liebhaber. Wer nach einer Bordparty den zahllosen über der Bucht kreisenden Helikoptern für ein paar Stunden entfliehen möchte, steigt stilvoll in der Villa Marie bei Ramatuelle ab. Das klein-feine 5-Sterne-Haus ist in eine üppige Gartenanalge mit Zypressen und Zitrusbäumen eingebettet und grenzt an den drei Hektar grossen Pinienwald an – wahrlich eine Perle im Portfolio von Jocelyne und Jean-Louis Sibuet. Das umtriebige Hotelierpaar zählt mittlerweilen neun Hotels sein Eigen in Frankreich. Die eleganten Salons und 45 raffinierten Zimmer mit Boudoir-Charakter sind in den Farben des Südens gestaltet und werden der Marke »Sibuet« in Bezug auf Ästhetik und Interieur mehr als gerecht. Die Bäder sind mit den herrlich duftenden Biokosmetika Pure Altitude aus dem Mutterhaus Fermes de Marie in Megève bestückt. Wer viel Privatsphäre sucht und neue Zimmer liebt, findet sein Glück auf Zeit im kleinen Nebengebäude, in dem zwei Zimmer und Suiten im Stil der 50er und 60er Jahre gestaltet worden sind.

24

c c m a g # 2 / 2 01 4

Denn egal, wie viele Sterne über einem Hotel leuchten, jedes Haus hat schöne und weniger schöne Zimmer. Zimmertipp für die Villa Marie: Prestige-Zimmer Nr. 45 »Pampelonne« – Fashion Feeling pur! Das farbenfrohe Zimmer (40 m2) ist mit MissoniStoffen gestaltet und verfügt über Schreibtisch und einen gemütlichen Chaiselongue. Von der eigenen Loggia hat man einen schönen Blick aufs Meer. Das grosszügige Bad mit Dusche, Badewanne und Tageslicht lässt Frauenherzen höher schlagen. Suite Nr. 47 »Cap Taillat« – die schönste Suite (50 m2) ist in den Farbtönen Türkis und Grau eingerichtet. Der Wohn- vom Schlafbereich ist durch eine Schiebetür abtrennbar. Coup de Coeur: die private Terrasse mit herrlichem Ausblick aufs Meer und das Cap Taillat – die südliche Spitze der Bucht von Pampelonne. Wenn man dann im Bett liegt, wiegt einen das Zirpen der Zikaden in den Schlaf und die über Saint-Tropez kreisenden Helikopter sind weit weg. Hier taucht man ein in eine Welt manikürter Provence. â

W W W.V I L L A M A R I E . F R


c c m a g # 2 / 2 01 4

25


26

c c m a g # 2 / 2 01 4


Suite No. 47 »Cap Taillat« – This is the prettiest suite (50 sqm), decorated in hues of turquoise and grey. The living and sleeping area can be divided from each other through a sliding door. Coup de coeur: the private patio catches the morning sun, and affords a magnificent view of the sea and Cap Taillat – the southern tip of the bay of Pampelonne. Once in bed, the chirping crickets will sing you to sleep, and the choppers circling over Saint Tropez will seem miles away. You enter an world of carefully groomed Provence. â

W W W.V I L L A M A R I E . F R

â

W W W. P I L L O WA N D P E P P E R . C O M

pany »Fermes de Marie« in Megève. If you crave plenty of privacy and love spanking new rooms you will find the small annex, where two rooms and suites were created in the style of the 1950s and 1960s, the perfect place for a blissful time out. For no matter how many stars shine above a given hotel, it is bound to have nice and notso-nice rooms. Here are our room recommendation for Villa Marie: Prestige Room No. 45 »Pampelonne« – for that unspoiled fashion feeling! This colourful room (40 sqm) is decorated in Missoni fabric, and features a desk and a cosy chaiselounge. You have a lovely view of the sea from the private loggia. The spacious bathroom, equipped with tub and shower and lit by natural light, will cause any woman's heart to skip a beat. c c m a g # 2 / 2 01 4

27


T H E L E A D I NG H O T E L S O F T H E W O R L D

LEADERS CLUB â

W W W. L H W. C O M

Seit über 80 Jahren verlassen sich Gäste auf die strengen Qualitäts­kriterien der Leading Hotels of the World. 1928 hatten sich 38 einflussreiche und zukunftsorientierte europäische Hotels zu diesem exklusiven Club zusammengeschlossen. Heute bietet die Vereinigung ein Portfolio von etwa 430 unabhängigen Hotels, die ihren Kunden höchsten Qualitätsstandard bieten und gleichzeitig authentische und faszinierende ­Reiseerlebnisse garantieren – die Stärke eines

28

c c m a g # 2 / 2 01 4

jeden Hotels liegt in seiner Einzigartigkeit und der Verbundenheit zu seiner Region. Imposante Paläste zählen ebenso dazu wie luxuriöse Zeltdörfer, gediegene Stadthotels oder exquisite Spas. Die Mitgliedschaft im Leaders Club weist den Reisenden nicht nur als Kenner der internationalen Luxushotellerie aus, sie bietet ihm auch aussergewöhnlich attraktive Extraleistungen.


Guests have been relying on the strict quality criteria upheld by The Leading Hotels of the World (LHW) for more than 80 years. A total of 38 influential and forward-thinking European hotels got together in 1928 to form this exclusive club. Today, the organization represents some 430 independent hotels, each of which treats guests to the highest quality standards while guaranteeing an authentic, fascinating travel experience. After all, every hotel derives

its strength both from what sets it apart and what makes it an integral part of its region. Grand palaces figure on the list of members, as do luxury tent enclaves, stylish city hotels and exquisite spas. Membership of the Leaders Club not only identifies the traveler as a connoisseur of international luxury hospitality: It also provides access to a series of exceptionally attractive benefits. c c m a g # 2 / 2 01 4

29


LHW EXTENDS BONUS PROGRAM FOR FREQUENT TRAVELERS The Access variant alone entitles members who book via The Leading Hotels of the World to earlier check-in and later check-out times, preferential upgrade options and, in many cases, more attractive room rates – as well as complimentary continental breakfasts and free Internet access. On top of these benefits, Unlimited Members are entitled to guaranteed upgrades at the time of reservation via www.lhw.com plus the use of the concierge service anywhere in the world – before, during and after their stay.

Bereits in der Access-Variante profitiert er bei Buchung über The Leading Hotels of the World von früheren Check-In und späteren Check-Out Zeiten, bevorzugten Upgrade Optionen und oft günstigeren Zimmerraten; hinzu kommen kostenloses Continental Breakfast und freier InternetZugang. Im Unlimited-Level erhalten die Mitglieder darüber hinaus garantierte Upgrades schon während der Buchung über www.lhw.com sowie die freie Nutzung des Concierge-Service weltweit – vor, während und nach ihrem Aufenthalt. Seit neuestem ist der »Priority-Pass« in der UnlimitedMembership enthalten, der Zugang zu etwa 600 VIP-Lounges an Flughäfen auf der ganzen Welt ermöglicht – und bereits nach fünf Aufenthalten in einem Kalenderjahr bekommen Gäste eine Nacht in einem Leading Hotel ihrer Wahl gratis. Der Leaders Club gilt zu Recht als das umfassendste Treueprogramm der internationalen Luxushotellerie, The Leading Hotels of the World vereint mehr Hotels als Four Seasons, Ritz Carlton, St. Regis, Luxury Collection, Mandarin Oriental, Peninsula und Dorchester zusammen! Das neue Preismodell macht den Einstieg in den Leaders Club zusätzlich attraktiv.

30

c c m a g # 2 / 2 01 4


With immediate effect, the Priority Pass is also included in Unlimited Membership and provides access to over 600 VIP lounges at airports around the globe. Better still, for every five stays in a given calendar year, Unlimited Members get one complimentary night at a Leading Hotel of their choice. The Leaders Club is rightly regarded as the most comprehensive loyalty program in the international luxury hospitality segment. More hotels belong to The Leading Hotels of the World than to the Four Seasons, Ritz Carlton, St. Regis, Luxury Collection, Mandarin Oriental, Peninsula and Dorchester groups taken together! And the new pricing model makes joining the Leaders Club more attractive than ever!

VORTEILE DER ACCESS-MITGLIEDSCHAFT

BENEFITS FOR ACCESS MEMBERS

• Schon nach fünf über LHW gebuchten Übernachtungen gibt es eine Nacht gratis • Die Anzahl der kostenfreien Übernachtungen, die gesammelt werden können, ist unbegrenzt • Einladungen zu Leaders Club Veranstaltungen • Teilnahme an exklusiven Sonderprogrammen • Kostenfreies Continental Breakfast für zwei Personen • Internetzugang gratis • Upgrade auf nächsthöhere Zimmerkategorie (nach Verfügbarkeit) • Willkommensgeschenk • Möglichkeit zum frühen Check-In oder späten Check-Out (nach Verfügbarkeit)

• One complimentary night for every five stays booked via LHW • There is no limit to the number of complimentary nights you can earn • Invitations to Leaders Club events • Access to exclusive one-of-a-kind programs • Complimentary continental breakfast for two • Free Internet access • Upgrade to the next-highest room category (subject to availability) • A welcome gift • Early check-in/late check-out options (subject to availability)

ZUSÄTZLICH BEI UNLIMITED MITGLIEDSCHAFT • Garantiertes Upgrade zum Zeitpunkt der Reservierung • Priority Pass Karte für Zugang zu über 600 Airport VIP Lounges in mehr als 100 Ländern • Kostenfreie Mitgliedschaft für die Familie. â

ADDITIONAL BENEFITS FOR UNLIMITED MEMBERS • Guaranteed upgrade at the time of reservation • Priority Pass card which provides access to over 600 VIP airport lounges in over 100 countries • Complimentary gift membership for your family

W W W. L H W. C O M / L E A D E R S - C L U B c c m a g # 2 / 2 01 4

31


32

c c m a g # 2 / 2 01 4


TEXT: JENS HOFFMANN / HOUSEANDHOTEL.COM

PALAIS HANSEN, VIENNA

ROCK ME AMADEUS EINE GLAMOURÖSE REISE DURCH DIE ZEIT IM PALAIS HANSEN KEMPINSKI IN WIEN

GLAMOROUS JOURNEY THROUGH TIME – PALAIS HANSEN KEMPINSKI VIENNA

â

W W W. K E M P I N S K I . C O M c c m a g # 2 / 2 01 4

33


Das Palais Hansen ist ein feines Wiener 5-Sterne Haus. Das Luxushotel wurde für die Weltausstellung 1873 in Wien erbaut. Es liegt in einem denkmalgeschützten Palais am Schottenring und ist Teil des berühmten Prachtboulevards Ringstrasse. Das Haus zeichnet sich heute durch zeitgemässe Innenarchitektur und viel Luxus aus. Der Interiordesigner Jean Claude Laville bewies viel Fingerspitzengefühl bei der Kombination von historischer Architektur und modernen Einflüssen. Die Statue der griechischen Sieges-

34

c c m a g # 2 / 2 01 4

göttin Nike wacht hoch über dem Gebäude und soll an die grossen Siege Wiens erinnern. Sie kehrt auch im Logo des Hotels wieder. Es ist ein glamouröser, eleganter Ort – prickelnd und aufregend, stylisch und dennoch natürlich. Es bietet in seinen 98 Doppelzimmern und 54 Suiten (inklusive einer fantastischen Präsidentensuite), zwei Restaurants und drei Bars für sehr intime und individuelle Auszeiten vom Alltag. Architektonisch besonders interessant ist die »Cigar Lounge«. Hier können Liebha-


Every stone recalls a fascinating history. The luxury 5star hotel Palais Hansen Kempinski is a true gem and has been enchanting guests since its opening in March 2013. Designed as a hotel for the 1873 World Exhibition by Theophil Edvard von Hansen and Heinrich Förster, the building never opened its doors to guests, and it has taken more than 140 years for the building to be put to its originally intended use.
 Three years of perfect restoration and interior construction were conducted under the aegis of Vienna-based architect Boris Podrecca, the Austrian Atelier Hayde Architekten and designer Jean-Claude Laville. On seven floors, the heritage-listed renaissance style building accommodates 152 rooms and suites, the Kempinski The Spa, two restaurants and two bars, a florist’s and a delicatessen, 17 private residential apartCIGAR LOUNGE

HENRI LOU

c c m a g # 2 / 2 01 4

35


36

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

37


EMPFEHLENSWERT SIND AUCH DIE BEIDEN RESTAURANTS DES HOTELS «DIE KÜCHE« UND »EDVARD«

RESTAURANT TIPS: «DIE KÜCHE« & »EDVARD«

ber hinter denkmalgeschütz­ten Säulen und Glaswänden, die perfekte Zigarre geniessen und dauerhaft ihren eigenen Humidor mieten. Gemeinsam ist allen Hotelzimmern und Suiten die hochwertige Ausstattung, das besondere Raumgefühl mit hohen Decken und Design aus den 1920er und 1930er Jahren in dezenten Beige- und Brauntönen. Ich wohnte in einer schönen Hansen-Juniorsuite und genoss das wohl heisseste Wochenende des Jahres. Etwas Abkühlung gab es im Pool des Spa. Das Kempinski The Spa ist eine Reise durch die europäischen Jahreszeiten.
Die Macht des Wassers wird vereint mit der grossartigen Badekultur des Osmanischen Reiches. Saunen, Pool, Fitness und das Dampfbad waren herrlich. Wer dieses Wohlbefinden noch steigern möchte, kann sich den zahlreichen Behandlungstreatments widmen. Das Hotel besticht auch durch das Spiel mit Wiener Stilelementen; viel Marmor und kleine liebevolle Details harmonieren aufs Ästhetischste miteinander. 
Zudem ist es das perfekte Stadthotel mit einem grossartigen Blick über Wien und die historische Rings-

38

c c m a g # 2 / 2 01 4

ments as well as Vienna’s largest hotel cigar lounge.
 Designed as an extended living room for hotel guests and visitors alike, the bright and spacious Lobby Lounge & Bar is the heart and soul of the Palais Hansen with a lovely team time, better the Vienna afternoon tea with or without Sacher cake.
 Traditional, yet unmistakably Viennese, this culinary experience is sure to be a new staple of Viennese lifestyle.
 The Palais Hansen’s historical mezzanine level is all about wellness. In six treatment rooms, guests can enjoy treatments inspired by the seasons of the year, administered using Elemental Herbology products and anti-aging cosmetics by Daniele de Winter. Sprinkled with Ottoman-style design elements, several saunas, a steam room, a hydro-pool and a gym Kempinski The Spa’s comprehensive list of amenities. Situated in the heart of Vienna, the Palais Hansen is the ideal basis to explore the city.

 Sights like the Burgtheater, St. Stephen’s Cathedral, the Sigmund Freud Museum or the Rathausplatz square, Mozart house are only a


c c m a g # 2 / 2 01 4

39


PRESIDENTIAL SUITE: VERTICAL GARDEN, BATHROOM AND BEDROOM

trasse. Wem süsses Nichtstun nicht reicht, kann in die bezaubernde Innenstadt eintauchen. Das Hotel liegt direkt am Ende der Ringstrasse und nahe wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Parlament, der Hofburg, und dem. Auch den Stephansdom erreichet man in ein paar Minuten prima zu Fuss. Empfehlenswert sind auch die beiden Restaurants des Hotels »Die Küche« und »Edvard«. Wir genossen »Die Küche«. Für die Speisekarte des Restaurants liess sich Chefkoch Vogel von Rezepten österreichischer, ungarischer und deutscher Tradition inspirieren, die er mit saisonalen, lokalen Produkten anrichtet. Im grossen Rotisserie- Ofen wird täglich ein Braten vor den Augen der Gäste gegart. Für mich gab es Fisch und Wiener Schnitzel, kleine delikate Vorspeisen und Weisswein vom Weingut des südafrikanischen Golfprofis Ernie Els.

40

c c m a g # 2 / 2 01 4


PRESIDENTIAL SUITE, LIVING ROOM

few minutes walk away.
 Finally nice jogging trails stretch along the nearby Donaukanal and the Prater amusement park.
 We had a fantastic stay at this glamorous Palais Hotel, we checked in the Hansen suite and it was chilled experience time during hot Vienna summer days.
 Resto tips: »Die Küche« & »Edvard« in the Palais Hansen.We tried only the »Die Küche«. The guests can place themself in the capable hands of the sommelier, with his wealth of knowledge and experience.
We had a nice white wine from the golfer Ernie Els vineyard in South Africa.
 The Chef de Cuisine Mr. Vogel creates lovely austrian compositions – to match the charming ambience.
 Followed by a great dessert mixture with cake, ice and chocolate. A perfect evening.The »Edvard« was not on our plan, but we heard it serves unpretentious, seasonal fare including traditional recipes with a light twist. Inspiring the culinary team to new heights of creativity, the predominantly local produce used for the dishes is combined with spices

and cooking techniques from around the globe. Thanks to its separate entrance opening directly onto Schottenring street, the restaurant is probably the perfect spot for nice dinners in a relaxed atmosphere. Finally, the night bar »Henri Lou«, elegantly designed in white and blue, invites guests to wind down with classic and seasonal cocktails or fine Champagne. Vienna’s youngest nightlife catwalk is named after the exceptional writer Lou Andreas-Salomé, one of the first women in Austria to be accepted into male-dominated circles including Friedrich Nietzsche or Sigmund Freud. Fittingly, a female bar manager and a female barkeeper are in charge at the Henri Lou. The bar also plays host to Austrian and international DJs Thursday through Saturday nights, which was quite chilly. The stay at Palais Hansen was a glamorous journey back to a glorious past. â

W W W. K E M P I N S K I . C O M

â

W W W. H O U S E A N D H O T E L . C O M c c m a g # 2 / 2 01 4

41


W W W. C A R E N P F L E G E R . C O M

COMEBACK IN CASHMERE ALWAYS TRAVEL IN STYLE – THE COMEBACK OF CAREN PFLEGER DIE NEUE CASHMERE-KOLLEKTION VON CAREN PFLEGER IST DER IDEALE BEGLEITER FÜR IHREN NÄCHSTEN URLAUB. OB ALS EXKLUSIVE KUSCHELWEICHE DECKE IM FLUGZEUG ODER ALS WÄRMENDE TEILE ÜBER DEM BIKINI – DIE STRICKUMHÄNGE SIND EIN ABSOLUTES »MUST« FÜR FASHIONISTAS AUF REISEN.

THE NEW CASHMERE COLLECTION FROM CAREN PFLEGER IS THE IDEAL COMPANION FOR YOUR NEXT VACATION. WHETHER YOU WANT AN EXCLUSIVE SOFT, SNUG BLANKET TO PULL AROUND YOU DURING YOUR FLIGHT, OR JUST SOMETHING TO SLIP OVER YOUR BIKINI BY THE POOL, THESE KNITTED WRAPS ARE A MUST FOR THE JET-SETTING FASHIONISTA.

42

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

43


Caren Pfleger war die Marke der 80er und 90er Jahre. Die Modedesignerin und Beauty-Queen gehörte zu den bekanntesten deutschen Modepersönlichkeiten und ihre Kollektionen feierten internationale Erfolge. Dann legte sie eine schöpferische Pause ein und jetzt ist der Markenname zurück auf dem Laufsteg. Die Creative Director, Nathalie Schönenberger, die bereits selbst mit ihren »NDSFlugtaschen« internationale Erfolge feierte,

44

c c m a g # 2 / 2 01 4

präsentierte vor kurzem die neue Kollektion. Leger und bequem geschnittene CashmereStrick-Teile bilden den Kern der Kollektion. Sie soll eine zeitlose weibliche Eleganz zum Ausdruck bringen. Die Farben beschränken sich auf Crèmeweiss, Schwarz und Navy. Filigrane Kontraststreifen bilden ein wesentliches Markenzeichen aus. Die Kollektion wird ab Herbst 2014 in diversen exklusiven Boutiquen und Warenhäusern zum Kauf angeboten.


Caren Pfleger was the brand in »the« 1980s and 1990s. The fashion designer and beauty queen ranked among the best-known German fashion icons, her collections celebrating a string of international successes. After stepping back for a creative timeout, her brand is now gracing the catwalks once again. Creative director Nathalie Schönenberger – herself no stranger to international success thanks to her »NDS flight bags« – recently unveiled

the new collection. Casual cashmere knitwear with a comfortable fit is at its core, a masterful expression of timeless female elegance. Creamy white, black and navy blue are the only colors. Delicate stripes create both a delightful contrast and a memorable hallmark. The collection will go on sale in selected exclusive boutiques and department stores this fall. W W W. C A R E N P F L E G E R . C O M

c c m a g # 2 / 2 01 4

45


A P P R E C O M M E N D AT I O N S

BANSKY â HTTP://BANKSYBRISTOLTOURAPP.CO.UK

Eine eigene App für die Spurensuche früher Werke eines der berühmtesten Graffiti Künstler der Welt. Echte Bansky Kenner aus seiner Heimatstadt Bristol haben diese App zusammengestellt und weisen den User zu den Ursprüngen des Künstlers dessen Werke stets zum Lachen oder Nachdenken anregen. Aktualisierungen halten diese einfach zu bedienende App stets auf dem neuesten Stand.

This is the only app which tells the true early history of the world's most famous graffiti artist Banksy. Researched and written by those in the know from Banksy's home town of Bristol.

Banksy is famous for enraging local councils across the world. His work is provocative, thought provoking and downright hilarious. 

He learnt his trade in Bristol and you can still find many examples of his work if you know where to look. This easy-to-use app has the most up to date info that will help you find and make sense of those early
Banksy pieces.

46

c c m a g # 2 / 2 01 4

PACKING PRO â WWW.QUINNSCAPE.COM/PACKINGPRO.ASP

Müssen Sie auch bei jeder Reise am Zielort erst in den Supermarkt oder eine Apotheke um vergessene Dinge nachzukaufen? Dann ist dies Ihre App. In der Pro Version warten professionelle Add-ons wie Syncing über alle Geräte, Individualisierung des Bildschirms, etliche Beispielisten und sogar eingebaute Expertentips für richtiges Packen.

«If you travel, and always wind up on a mad dash to the pharmacy, or convenience store, this app is for you.« TUAW
Packing Pro is a super-enhanced version of the popular, top-ranking Packing app. If you desire great syncing & sharing options, display customization, a huge catalog, lots of sample lists, & additional, built-in Expert assistance, then Packing Pro is for you!.


SNOW REPORT â HTTP://M.MYSWITZERLAND.COM/DE-DE/

Mit dem Swiss Snow Report von Schweiz Tourismus können Sie schnell, bequem und einfach Schneebericht, Wetter, Livecams und Pistenkarten für Ihren täglichen Skiausflug aufrufen. Sie sind jederzeit informiert über die Anzahl offener Anlagen, Wetter und Angebote im Skigebiet von 250 Schweizer Wintersportstationen.

The Swiss Snow Report from Switzerland Tourism allows you to call up the snow report, weather conditions, live cams and piste maps for your daily ski excursion – with speed, convenience and ease. It keeps you updated continually on the number of open lifts, the weather and offers in the ski region of 250 Swiss winter sports stations.

PRIVATE ISLANDS â HTTPS://ITUNES.APPLE.COM/DE/

In den vergangenen 40 Jahren hat sich der Inselmarkt stark verändert. Heute lässt sich auch das entferntest gelegene Eiland leicht erschliessen: zum Beispiel dank hochmoderner Stromgewinnungsund Wasseraufbereitungsanlagen, die alternative Energien nutzen. Der Inselmarkt hatte plötzlich nicht nur eine erhöhte Nachfrage zu verbuchen, sondern erfreute sich vieler neuer Marktteilnehmer. Neben den privaten Käufern investierten nun auch die Betreiber von Inselresorts und luxuriösen Spas in die Paradiese in Flüssen, Seen oder den Meeren.

In the past 40 years, the island market has changed considerably.

Today, even the most remote island can be opened up easily: for instance, thanks to ultramodern facilities, which use alternative energies for generating electricity and processing water. The island market had suddenly not only an increased demand to deal with, but also enjoyed the interest of many new market participants. In addition to private buyers, the operators of island resorts and luxurious spas also invested in the paradises located in rivers, lakes, and in the seas.

c c m a g # 2 / 2 01 4

47


BOOKSHELF

NORTH KOREA ANONYMOUS COUNTRY

HASSELBLAD MASTERS OF THE ART AND CRAFT T H AT I S P H O T O G R A P H Y

Die einzigartigen Master-Bildbände zeigen die überragende Fotokunst einer Elite hochbegabter Fotografen. 2014 steht der Begriff »Evolve« (Hervorbringen) im Fokus. Zwölf Fotografen stellen in diesem repräsentativen Sammelband ihre atemberaubenden Bilder zu dem Thema vor. ktur, Fashion und Porträt wurde nun erstmals Unterwasserfotografie in den Wettbewerb aufgenommen.

Nordkorea steht sicher nicht an erster Stelle allgemeiner Wunschdestinationen. Dennoch strahlt das Land eine unheimliche Faszination aus. Es ist ein Mysterium, ein anonymes Land, abgeschottet vom Rest der Welt. Die Fotojournalistin Julia Leeb hat sich mit zwei Freundinnen auf die Reise gemacht, um Land und Leute besser kennenzulernen.

The Hasselblad Masters represent photography at its finest; at its most inspired, most communicative, most beautiful. They are young, old, western, eastern, classical, experimental, traditional, modern, and futuristic. They have perhaps but one thing in common: they are masters at conveying an instant, an emotion, with images.

North Korea certainly wouldn’t come first on a general list of dream destinations. Nevertheless, the country exudes an eerie fascination. It’s a mystery, an anonymous country isolated from the rest of the world. With two friends, German photojournalist Julia Leeb made a journey to better understand the country and its people.

â

W W W.T E N E U E S . C O M

â

â

48

c c m a g # 2 / 2 01 4

W W W.T E N E U E S . C O M

W W W.T E N E U E S . C O M


ZYPERN EINE KULINARISCHE REISE

TANTRIS D I E R E S TA U R A N T L E G E N D E

Lassen Sie sich auf eine kurzweilige Reise ein und folgen Sie uns nach Zypern! Wir nehmen den Leser mit auf eine inte­ ressante und sehr genussvolle Reise auf die Mittelmeerinsel. Charaktervolle Porträts, untermalt mit persönlichen und fes­seln­den Texten, geben einen authentischen Einblick in das Leben der Städte und auf dem Land. Traditionelle Rezepte mit ansprechenden Bildern bringen dem Leser die kulinarische Seite Zyperns näher. In diesem Buch begegnet man der authentischen Gastfreundschaft und Gastlichkeit Zyperns mit seinen einzigartigen Produkten und Gaumenfreuden. Präsentiert mit aussergewöhnlichen Texten, eindrucksvollen Bildern und leckeren Rezepten, die dem Leser ein Lächeln auf die Lippen zaubern und zugleich das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Würde man das Restaurant Tantris in drei Worten beschreiben, kämen wohl folgende: Revoluzzer, Gourmettempel, Architekturikone. 1971 öffnete das damals scharf kritisierte Gebäude seine Türen. Eckart Witzigmann wurde als Chefkoch engagiert. 1978 löste ihn Heinz Winkler ab. Seit 1991 ist Hans Haas Küchenchef. Dieses Buch ist eine Hommage an die Vergangenheit, eine Ode an die Gegenwart und ein Versprechen an die Zukunft. 50 Tantris-Rezepte neu interpretiert, exklusiv von den Spitzenköchen persönlich, mit Weinempfehlungen von Paula Bosch und Justin Leone, der heute die Weinkarte im Tantris führt. Das Kochbuch ist neben den exklusiven Rezepten und Menüvorschlägen gespickt mit Erinnerungen an die letzten Jahrzehnte.

The book is only available in German language.

in German language.

â

W W W . C A L L W E Y. D E

The book is only available

â

W W W . C A L L W E Y. D E

c c m a g # 2 / 2 01 4

49


â

W W W.T R E S C O . C O . U K

SCILLY, DAS SIND ETWA 200 MEIST UNBEWOHNTE INSELN UND FELSEN SÜDWESTLICH VON LAND’S END. HIER FINDET SICH DAS KLEINE IN FAMILIENBESITZ BEFINDLICHE EILAND TRESCO MIT GERADE EINMAL 4 QUADRATKILOMETERN UND EINEM NAHEZU GANZJÄHRIGEM FRÜHLINGSHAFTEN KLIMA.

TRESCO IS A SMALL, FAMILY-OWNED ISLAND MEASURING ABOUT TWO AND A HALF MILES LONG BY A MILE WIDE AT ITS BROADEST POINT. IT’S ONE OF THE FIVE INHABITED ISLANDS WHICH, TOGETHER WITH 200 OR SO ISLANDS, ISLETS AND ROCKS, FORM THE ISLES OF SCILLY. LYING 28 MILES SOUTH WEST OF LAND'S END, SCILLY ENJOYS A YEAR-ROUND MILD CLIMATE AND AN EARLY SPRING. 50

c c m a g # 2 / 2 01 4


THE ISLES OF SCILLY - BRITAIN’S TROPICAL ISLANDS

MORE CARIBBEAN THAN CORNWALL

c c m a g # 2 / 2 01 4

51


1834 verpachtete der Herzog von Cornwall die Scilly Inseln an den Hertfordhire Knappen Augustus Smith, der die wirtschaftliche Entwicklung des Atolls vorantrieb. In Nachbarschaft eines alten Klosters errichtete er den Landsitz Tresco Abbey und begann den bis heute einzigartigen Garten anzulegen. Auf der ganzen Welt wurden unterschiedliche Spezies zusammengetragen und die Nachfahren bewahren das Erbe, das bis heute als eine der exquisitesten Sammlungen subtropischer Flora und Fauna auf der Nordhalbkugel gilt. Heute führt Robert Dorrien-Smith mit seiner Frau die Liegenschaft als Tresco Estate sowie auch das Hell Bay Hotel auf der Nachbarinsel

52

c c m a g # 2 / 2 01 4

Bryher, das sie 1999 erwarben. Alle Aktivitäten der Tresco Estate werden von der Familie überwacht.Insgesamt leben gerade einmal 150 Menschen auf der Insel, viele von ihnen bereits seit etlichen Generationen, insbesondere junge Familien lieben die relativ abgeschiedene Lage als einen besonderen Ort um Kinder gross zu ziehen. Besucher auf Tresco haben die Qual der Wahl: Neben der bereits erwähnten Artenvielfalt der Gartenanlagen warten schier unendliche einsame Strände sowie historische Monumente und verlassene Forts. Am besten erkundet man die Gegend per Fahrrad oder auf dem Pferderücken. Es gibt Tennis-Courts und auf der Nachbarinsel St. Mary’s sogar einen Golfplatz.


Tresco is a small, family-owned island measuring about two and a half miles long by a mile wide at its broadest point. It’s one of the five inhabited islands which, together with 200 or so islands, islets and rocks, form the Isles of Scilly. Lying 28 miles south west of Land's End, Scilly enjoys a year-round mild climate and an early spring. In 1834, the Duchy of Cornwall leased the Isles of Scilly to a Hertfordshire squire, Augustus Smith, who became the Lord Proprietor of the islands. He helped bring a prosperity to Scilly that is still enjoyed today. He built his home, Tresco Abbey, alongside the ruins of an old priory and set about creating a world class garden containing plants from all over the world. Successive generations have built on his legacy and Tresco Abbey Garden is now internationally renowned as having one of the finest sub-tropical flora and fauna collections in the Northern Hemisphere. Today, Robert Dorrien-Smith with his wife Lucy, run the business as the Tresco Estate, and own Tresco island and the Hell Bay Hotel c c m a g # 2 / 2 01 4

53


tenvielfalt der Gartenanlagen warten schier unendliche einsame Strände sowie historische Monumente und verlassene Forts. Am besten erkundet man die Gegend per Fahrrad oder auf dem Pferderücken. Es gibt Tennis-Courts und auf der Nachbarinsel St. Mary’s sogar einen Golfplatz. Auf dem Wasser setzt sich der Spass fort, per Segelyacht oder Schnellboot können die um-

54

c c m a g # 2 / 2 01 4

liegenden Strände und Inseln erforscht werden oder, wer es gemütlicher mag, macht es sich an einem der vier Pools gemütlich. Absolutes Highlight ist aber der Abbey Garden, geschützt vor den salzigen Böen und Nebelschwaden des Atlantik gedeihen hier tausende Pflanzen, die auf dem britischen Festland keine Überlebenschance hätten. Selbst im Winter blü-


on the neighbouring island of Bryher, which was acquired in 1999. The Dorrien-Smith family still lives in Tresco Abbey and all the properties and businesses on Tresco are owned and managed by the Tresco Estate. It is very much a family-run business which is reflected in the companionship, teamwork and friendliness of the island's workforce.

A community of about 150 people permanently lives on the island, with a mixture of young and old alike. Some families have lived on the island for many generations. There is a high percentage of young families and it is considered a safe and secure playground for children of all ages. Hell Bay is the only business on Bryher which is part of Tresco Estate and the island residents are most proud of their independence. c c m a g # 2 / 2 01 4

55


lassen sowie geschickt angelegten Terrassen auf unterschiedlichen Ebenen, massgeschneidert f체r die Bed체rfnisse der jeweiligen Pflanze. Sukkulenten, Palmen und feuerrote Flammenb채ume finden sich ebenso wie Helikonen und Strelizien. Am Eingang gibt es ein kleines Besucherzentrum mit einem Gift-Shop, einer Cafeteria und einem Museum.

56

c c m a g # 2 / 2 01 4


There's plenty to keep you out and about during the day on Tresco. In addition to the extraordinary variety of plant and animal life, there are long deserted beaches as well as historical forts and monuments to discover. Bikes are available to hire for all the family and there are also tennis courts available to guests. Horse riding and golf is available on nearby St Mary's and can be

organised on your behalf by the Island Office. For those looking for fun in the water, there's a host of activities for you to choose from. It's a wonderful place for all the family to learn how to sail, or, if you fancy something a little more racy, hiring a powerboat is an excellent way to explore the secluded beaches and coves of Scilly. Alternatively, you can relax by one the c c m a g # 2 / 2 01 4

57


Zur Nacht geht es dann in eines der exklusiven Cottages, von den kürzlich aufwändig renovierten Sea Garden Cottages bis zum Traditional Cottage mit seinem ganz eigenen Charm. Insgesamt stehen rund ein Dutzend verschiedener CottageTypen zur Wahl. Auch die gastronomische Auswahl ist weit grösser als angesichts der kleinen Insel vermutet. Das gesellschaftliche Zentrum der Insel ist sicher der lokale Pub namens New Inn. Das Ruin Beach Café bietet mediterrane Küche und ein üppiges Frühstücksbuffet. Und im Flying Boat gibt es neben Snacks während des Tages vor allem eine reiche Auswahl an frischen Meeresfrüchten am Abend.

58

c c m a g # 2 / 2 01 4


four swimming pools available to guests. The sub-tropical Abbey Garden is a glorious exception - a perennial Kew without the glass - shrugging off salt spray and Atlantic gales to host thousands of exotic plants. Many of these tender floral gems would stand no chance on the Cornish mainland, less than 30 miles away. Yet even at the winter solstice more than 300 plants will be in flower. All in all, the tropical garden is home to species from 80 countries, ranging from Brazil to New Zealand and Burma to South Africa. By building tall wind-breaks, Augustus Smith channelled the weather up and over the network of walled enclosures that he built around the Priory ruins and the three terraces he carved from the rocky, south facing slope looking towards St Mary's. You can learn more about the history of the garden here. The hotter, drier terraces at the top of the garden suit South African and Australian plants; those lower

down provide the humidity that favours flora from New Zealand and South America. The diversity of plant life to be found within the Abbey Garden is extraordinary. Fringing the lush grid of paths which criss-cross the gardens are a host of succulents, towering palm trees and giant, lipstick-red flame trees. Here you can find flowers of the King Protea and the handsome Lobster Claw. Walk amongst the great blue spires of Echium, brilliant Furcraea, Strelitzia and shocking-pink drifts of Pelargonium.
The treasures to be found within the Abbey Garden are not limited to the floral kind. The garden is also home to a collection of shipwrecked figureheads, which are displayed at the Valhalla Museum. At the entrance to the garden is the Garden Visitor Centre with a well-stocked gift shop, a large cafeteria and a history room.

â

W W W.T R E S C O . C O . U K c c m a g # 2 / 2 01 4

59


W W W. B E AT U S . C H W W W. E R M I TA G E . C H

SCHWEIZER WELLNESSPIONIERE LAURENZ SCHMID UND HEINER LUTZ HABEN VOR 35 JAHREN DIE ERSTE WELLNESSOASE DER SCHWEIZ GEBAUT. HEUTE SIND SIE FÜHREND IN DER KONSEQUENTEN AUSRICHTUNG IHRER BEIDEN WELLNESS- UND SPA HOTELS ERMITAGE IN SCHÖNRIED OB GSTAAD UND BEATUS IN MERLIGEN AM THUNERSEE.

35 YEARS AGO, LAURENZ SCHMID AND HEINER LUTZ BUILT SWITZERLAND'S FIRST-EVER WELLNESS OASIS. TODAY, THEY LEAD THE FIELD IN RIGOROUSLY FOCUSING THEIR TWO WELLNESS AND SPA HOTELS: ERMITAGE IN SCHÖNRIED OB GSTAAD AND BEATUS IN MERLIGEN ON LAKE THUN.

60

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

61


BEATUS & ERMITAGE: ZWEI FÜHRENDE WELLNESS & SPA-HOTELS MIT NACHHAL­TIGER WELLNESS-PHILOSOPHIE – DAS EINE DIREKT AM SEE, DAS ANDERE IN HERRLICHER BERGLANDSCHAFT.

BEATUS & ERMITAGE: TWO PROMINENT WELLNESS & SPA HOTELS WITH LASTING WELLNESS PHILOSOPHY – RIGHT BY THE LAKE, AND THE OTHER ONE IN THE WONDERFUL MOUNTAIN LANDSCAPE.

BEATUS WELLNESS & SPA HOTEL

Man nehme zwei Basler Quereinsteiger, eine heruntergewirtschaftete Pension und eine innovative Idee – und schon ist der Wellness­trend in der Schweiz lanciert. Laurenz Schmid aus der Basler Chemie und Hotelfachschulabsolvent Heiner Lutz entschieden in den 1970er-Jahren, gemeinsam ins Hotelgeschäft einzusteigen. 1976 erwarben sie das damals geschlossene Ermitage in Schönried und machten daraus das erste alpine Hallen- und Freisolebad, eingebettet in eine Wellnessoase, als man hierzulande noch nicht einmal den Begriff kannte. Eine echte Pionierleistung, die die Gäste zu schätzen wussten. Bis heute strömen die Besucher ins Ermitage, um im Freien selbst bei Schnee und Kälte Wassertemperaturen von 35 Grad Celsius zu geniessen.

62

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

63


15 Jahre später übernahmen Schmid und Lutz in Merligen direkt am Thunersee das Hotel ­Beatus und schufen dort ebenfalls ein exklusives Wellnessangebot. Grundlage des anhaltenden Erfolgs der beiden ist die Philosophie, dass Wellness in einem Hotel auch jenseits von Spa-Einrichtungen und Anwendungen spürbar

ERMITAGE WELLNESS & SPA HOTEL

64

c c m a g # 2 / 2 01 4

sein muss – vom Einchecken bis zur Bestellung im Restaurant. Die Wellness- & Spa-Ausrichtung steht auch heute noch klar im Fokus: WellnessScouts suchen auf der ganzen Welt nach neuen Trends, und zwei im hoteleigenen Call-Center beschäftigte Wellness-Butler informieren die Gäste schon vor der Buchung über das Angebot.


Take two complete newcomers to the field looking for a new challenge, one run-down guesthouse and an innovative idea, and what do you get? The dawn of the wellness trend in Switzerland. Laurenz Schmid, a product of Basel's chemical industry, and Heiner Lutz, then a wetbehind-the-ears graduate from hotel management school, decided to try their hand at the hotel business back in the 1970s. In 1976, they bought the Ermitage in Schรถnried. Though it was closed at the time, they transformed it into the first indoor and outdoor brine bath in the Alpine republic. The whole slotted perfectly into a wellness oasis at a time when no one in these parts had ever heard of the term. Guest quickly showed their appreciation of such a pioneering achievement. To this day, visitors still flock to the Ermitage to enjoy outdoor water temperatures of 35 degrees Celsius even when it is cold and snowing. Fifteen years later, Schmid and Lutz also snapped up the Hotel Beatus in Merlingen, right on the shore of Lake Thun. Here again, they crafted an exclusive wellness landscape. Their continued success is rooted in a conviction that, in a hotel setting, wellness must be palpable

beyond the confines of the spa facilities and treatments: It must permeate everything, from checking in to placing orders in the restaurant. Both establishments have remained rigorously wellness-centric: Wellness scouts roam the Earth in search of new trends; and the two wellness butlers employed at the hotel's own call center fill guests in on what is available even before they have booked. W W W. B E AT U S . C H W W W. E R M I TA G E . C H c c m a g # 2 / 2 01 4

65


Druk Yul LAND O F T H E T H U ND ER D RAG ON

IM LAND DES

D NNER

DRACHENS A journey through the

TINY KINGDOM IN THE CLOUDS P H OTO S & C O P Y: J Ü R G E N P FA N N K U C H

« W E D O N ’ T C L I M B T H E M O U N TA I N P E A K S « «WE DON’T CUT THE TREES DOWN« «WE DON’T GO HUNTING« «WE DON’T GO FISHING«…

... und mit einem schüchternen Kichern fügt Khenpo Phuntsho Tashi noch hinzu: »and we never pee in the water«. Ein wenig erinnert der fromme Mann, der im Living Room des Amankora in Paro, leicht erhöht und entspannt auf Kissen mir gegenüber sitzt, in seinem Habitus an den Dalai Lama. Vielleicht rührt aber dieser Eindruck allein von dem etwas kindlichen Lachen her. Khenpo Phuntsho Tashi, Direktor des National Museums in Paro ist ein weit ge­reister Mann, schwärmt von den Künstlern der Hinterglas-Malerei in Dresden und doziert abgeklärt über den »American way of life«. Und damit leitet er mühelos über zu jenem Leit-Thema, welches von Touristen und Journalisten begierig aufgenommen wird,

66

c c m a g # 2 / 2 01 4

«…and we never pee in the water,« Khenpo Phuntsho Tashi adds with a shy giggle. There is something of the Dalai Lama in the demeanor of the devout man seated across from me, slightly elevated and visibly relaxed, on a cushion in the lounge of the ­Amankora in Paro. Then again, maybe it is the childlike quality of his laugh that gives this impression. Khenpo Phuntsho Tashi, Director of the National Museum in Paro, is a well-traveled man who raves about Dresden’s reverse glass artists and discourses knowledgably on the »American way of life«. All of which gives him an effortless lead-in to the topic eagerly raised by tourists and journalists alike in an attempt to understand this quaint little country in the Himalayas.


c c m a g # 2 / 2 01 4

67


bei dem Versuch, sich den wundersamen Staat am Himalaya zu erklären. In einem Land, welches zu 69% von Wäldern bedeckt ist – no logging, no hunting? In einem Land, welches von Hunderten Flüssen und Bächen durchzogen ist – no fishing? In einem Land, welches von Sechs- und Siebentausendern gesäumt ist – no climbing?

S

einen Untertanen hat König Jigme Singye Wangchuck, der Vierte ­ Gyal­ po von Bhutan, 1972 im zarten Alter von 18 Jahren zum jüngsten Monarchen der Welt gekrönt, ein Leben im Einklang mit der Natur verschrieben. Tatsäch­lich weist das Königreich Bhutan proportional weltweit die grösste unter Natur- und Artenschutz stehende Fläche aus. In den Mittelpunkt seiner Staatsphilosophie hat er den pfiffigen Begriff GROSS NATIONAL HAPPINESS gestellt, ein Slogan, der Bhutan weltweit mehr Beachtung bescherte, als alle Naturschönheiten des Landes und seine Klöster zusammengenommen. Was da so klingt wie ein Marketing Claim, ist auch einer. Was aber nichts daran ändert, dass er vom grössten Teil der Bevölkerung gelebt wird. Auch König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck, zu dessen Gunsten sein Vater 2005 überraschend seinen Rücktritt ankündigte und 2006 vollzog, stellt sich engagiert in den Dienst dieser Philosophie, deren Akzeptanz er regelmässig überprüfen lässt. Die offiziell verkündete Staatsdoktrin der seit 2008 mit Parlament und Demokratischer Verfassung ausgestatteten konstitutionellen Monarchie richtet sich »gegen blinde Entwicklung auf Kosten sozialer, moralischer, geistiger oder kultureller Werte sowie der natürlichen Ressourcen« und manifestiert damit ihre international viel beachtete Alternative zum Gross Domestic Product. Und in der Tat schwärmen jedes Jahr zahlreiche Regierungsbeamte und frei­willige Helfer aus, um, ausgerüstet mit Klemmbrett und Fragebogen im ganzen Land den Grad des persönlichen Glücks eines repräsentativen Querschnitts der Bevölkerung aktenkundig werden zu lassen. Das ist gar

68

c c m a g # 2 / 2 01 4

No logging and no hunting in a country of which 69% is covered by forests? No fishing in a country criss-crossed by hundreds of rivers and streams? No climbing in a country littered with peaks upward of six and seven thousand meters?

J

igme Singye Wangchuck, crowned the fourth Dragon King (or Druk Gyalpo) of Bhutan in 1972 at the tender age of 18, has sworn his subjects to a life in harmony with nature. Proportionally, the Kingdom of Bhutan today has more nature and biodiversity conservation areas than any other country on Earth. The (now former) king built his philosophy of state around the jaunty concept of Gross National Happiness (GNH), a catchphrase that brought Bhutan more global attention than all its monasteries and natural beauty put together. If it sounds like a marketing claim, that’s because it is – though that does nothing to change the fact that it is lived out by the majority of the population. In 2005, the progenitor of GNH unexpectedly announced his ab­dication in favor of his son, Jigme Khesar Namgyel Wangchuck. The de­cision was consummated a year later. Yet the now-reigning monarch too has fully embraced his father’s philosophy and regularly monitors its popular acceptance. Endowed with a parliament and established as a democratic constitutional monarchy since 2008, Bhutan’s official government doctrine takes a firm stance »against blind development at the expense of social, moral, intellectual or cultural values and of natural resources« – a policy whose positive expression in an alternative to Gross Domestic Product is held in high regard by the international community. Every year, swarms of government officials and voluntary helpers, armed with clipboards and questionnaires, fan out through the country to document the degree of personal happiness testified to by a re­presentative cross-section of the population: No easy task in a land whose barely 700,000 residents are spread far and wide across an area of 38,000 square kilometers (less than 10


TIGER'S NEST / PARO c c m a g # 2 / 2 01 4

69


70

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

71


nicht so einfach in einem Land, in dem sich gerade einmal 700’000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 38’000 Quadratkilometern verlieren, (das sind weniger als 10% der Schweizer Bevölkerungsdichte) viele von ihnen darüber hinaus durch Topografie und Klimaextreme vom Rest des Landes mehr oder weniger abgeschieden sind.

D

ie Stille rund um die Lodge, inmitten eines Pinienwäldchens und in Sichtweite zu den Lehmwänden eines längst verfallenen Forts wird nur von Vogelgezwitscher und den murmelnden Quellen unterbrochen, welche quer durch das abfallen­de Gelände sprudeln. Die in ausreichendem Abstand zueinander um das trutzige, aus groben Natursteinen erbaute Haupthaus mit Restaurant und Living Room verteilten Chalets bieten auf zwei Ebenen je ein grosszügiges mit rustikalen Elementen gestaltetes, gemütliches Appartement von luxuriöser Bodenständigkeit, deren weite Räume in ihrer Ausstattung die sie umgebende Natur und Stimmung widerspiegeln und deren Gemütlichkeit vom Fehlen eines Fernsehers oder Radios geradezu unterstrichen wird. Kontemplativ kann sich auch der Besuch des hinter Bäumen fast verborgenen Spa gestalten, bei dem auch Canapés und eine Flasche Champagner nicht stören. Aber das gilt für alle fünf Amankora Lodges, denen ich während der nächsten zwei Wochen meine Aufwartung machen werde. Es ist einer der letzten regnerischen Septembertage, an denen die Wolken so tief hängen, dass die Fahrt zum höchsten über eine Strasse erreichbaren Pass in Bhutan, dem Chele La auf 3’988 Meter nicht lohnt. Jhomo, der Schutzgott der Berge verweigert auch den Blick auf den Kanchenjunga, den dritthöchsten Berg der Erde. Aber das Paro

72

c c m a g # 2 / 2 01 4

percent of the population density of Switzerland). Moreover, many of these loyal subjects are all but cut off from the rest of the country by topographical features, extremes of climate or both.

T

he silence around the lodge, set amid a small pine forest and within sight of the clay walls of a long-dilapidated fort, is interrupted only by the twittering of birds and the murmur of the natural springs that bubble up all over the sloping terrain. The handful of wood-paneled chalets are far enough away both from each other and from the imposing main building, which is hewn from natural stone and houses a restaurant and a lounge. On two levels, each chalet accommodates a spacious, luxuriously down-toearth apartment appointed with rustic elements. The fittings in the generously dimensioned rooms reflect the natural setting that surrounds them. The palpable sense of earthy, cozy comfort is heightened by the absence of televisions and radios. Even a visit to the spa, almost completely hidden from view behind the trees, can be a contemplative experience – canapés and a bottle of champagne notwithstanding. But that is true of all five Amankora lodges to which I will pay my respects over the next two weeks. It is one of the last rainy days in September. The clouds hang so low that it is not worth traveling to Chele La, at 3,988 meters the highest Bhutanese pass that is accessible by road. Nor does Jhomo, the god who guards the mountains, grant us so much as a peek at Kanchenjunga, the third-highest mountain in the world. Whatever: The Paro Valley is brimming with more cultural attractions than we could get through in two days anyway. One of them is Kyichu Lhakhang, one of the country’s oldest monasteries. Fortunately, anoth-


c c m a g # 2 / 2 01 4

73


AMANKORA PARO

Valley bietet auch so mehr kulturelle Attraktionen als man in zwei Tagen bewältigen kann. Zu ihnen zählt mit dem Kyishu Lhakhang eines der ältesten Klöster Bhutans. Glücklicherweise liegt auch eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten Bhutans, noch knapp unterhalb der Wolkendecke. »Tiger’s Nest« wird das 1692 erbaute Taktsang Palphuk Kloster genannt. Guru Padmasambhava – er wird uns unter dem Namen Guru Rinpoche noch häufiger begegnen – war im achten Jahrhundert auf dem Rücken einer Tigerin von Tibet aus dort hinauf geflogen und meditierte auf dem Felsen drei Jahre, drei Monate, drei Wochen, drei Tage und drei Stunden. Wer nicht über einen flugfähigen Tiger verfügt, kann sich auf dem Rücken eines Pferdes oder Mulis auf den vierstündigen Anstieg machen.

D

er ungewöhnliche Rundbau des Ta Dzong, ursprünglich als Wachtturm für den Rinping Dzong erbaut, beheimatet das National Museum. Von hier oben öffnet sich ein weiter Blick über das Paro Valley. Drinnen findet sich neben Waffen und Tankas die Ausstellung sämtlicher Masken, welche wilde Tiere oder Dämonen darstellend auf den zahlreichen überall im Land stattfindenden Festivals, den Tsechus, von den Tanzgruppen getragen werden.

74

c c m a g # 2 / 2 01 4

Bunte, kunstvoll bemalte Hausfassaden gehören zum typischen Landschaftsbild Bhutans, jedes Haus – auch die im klassischen Stil errichteten Neubauten – schmückt sich mit individuell gestalteten Symbolen, was besonders auf das Hauptmotiv zutrifft. Nicht nur auf den ersten Blick scheint es, als frönten die Bhutaner einer grotesken Verherrlichung der Manneskraft. Was dem fremden Besucher zunächst obszön erscheinen mag, soll den Bewohnern den Segen der Fruchtbarkeit bescheren. Während der kommenden Tage werden wir hunderte solcher Hausfassaden passieren und ihnen kaum mehr Beachtung schenken, nur manchmal noch provoziert der Künstler ein Schmunzeln, wenn er mit besonders ausschweifender Phantasie und Detailfreude behaarte und unbehaarte, immer erigierte und manchmal auch ejakulierende, mit bunten Bändchen geschmückte riesige Penisse der kunstvollen Fassade hinzugefügt hat. Der Himmel hellt sich auf, als wir uns von Paro aus auf den Weg in die Hauptstadt Thimphu machen. Im dortigen Tashichoe Dzong, in dem die Regierung von Bhutan residiert, beginnt heute der erste Tsechu, dem auf dieser Reise noch etliche folgen sollten.

P

rivatautos sind auf dem Land noch eher eine Seltenheit, können mittlerweile aber in der Hauptstadt Thimphu, wo allein ein Siebtel der Gesamtbevölkerung lebt, zur »rush hour« schon mal einen veritablen Stau verursachen, den der Verkehrspolizist auf der Hauptkreuzung – wohl zusammen mit seinen Kollegen der meist fotografierte Mensch in Bhutan – in eigenwilliger Choreographie seiner Armbewegungen allein zu bewältigen hat. Mit einer kurzfristig installierten Ampelanlage konnte die Bevölkerung sich nicht anfreunden, so wurde sie kurzerhand wieder abmontiert. Im riesigen, festlich geschmückten Innenhof des Dzong bekomme ich in einem einzigen Augenblick mehr Menschen zu Gesicht, als in den folgenden zwei Wochen auf dem gesamten Trip nach Osten und wieder zurück. Ganz Thimphu ist auf den Beinen, in feinsten Sonntagsstaat geklei-


â

er of Bhutan’s best-known sights is likewise just below the cloud cover. »Tiger’s Nest« is the name commonly given to the Taktsang Palphug monastery built in 1692. Guru Padmasam­bhava, whom we will encounter again more than once under the name Guru Rinpoche, flew here from Tibet on the back of a tigress in the eighth century, medi- tating in a cave for three years, three months, three weeks, three days and three hours. For readers who don’t happen to have an airworthy tiger to hand, the four-hour ascent can also be completed on the back of a horse or mule.

T

he unusual round structure of the Ta dzong, originally built as a watchtower for the Rinping dzong, houses the National Museum. The view from up here extends far across the Paro Valley. Weapons and tankas are on display inside, complemented by an exhaustive exhibition of the many and varied masks, depicting wild animals or demons, that are worn by the dance troupes at the numerous tsechu festivals celebrated all over the country. Brightly colored and ornately painted

W W W. A M A N R E S O R T S . C O M /A M A N K O R A

houses are typical of the local landscape. Each dwelling – even new houses built in the traditional style – is decorated with individually designed symbols, giving pride of place to the principal motif. At first glance – and, to be honest, at second glance too – the Bhutanese appear to indulge in a grotesque glorification of manhood. Yet what might seem obscene to alien visitors is actually intended to ensure that local inhabitants are blessed with fertility. Over the next few days, we pass by so many hundreds of these residential murals that we hardly notice them anymore. Wry grins are drawn only by the occasional phallic effigy in which the artists, evidencing an exceptionally fertile imagination and a passion for detail, have really gone to town, decorating their hairy or hairless, always erect and sometimes even ejaculating penises with delicate, brightly colored ribbons. The sky clears as we make our way from Paro to Thimphu, the capital city. Here, the first of several tsechus we will see on our journey begins today at the Taschichoe dzong, the seat of the Bhutanese government. c c m a g # 2 / 2 01 4

75


det, strömen Junge und Alte zum grössten Fest des Jahres, welches sich knapp eine Woche hinziehen wird und den Tanzgruppen bei ihren raumgreifenden, allegorischen Darbietungen starke Kondition abfordert. Da ich die Nacht bereits in Punakha verbringen will, brechen wir gegen Mittag zur ersten etwas längeren Etappe in Richtung Osten auf. Ob in einer Gruppe oder als Einzelreisender unterwegs – Fahrer und Guide sind nicht nur hilfreich, sie sind von der Regierung vorgeschrieben. 250 Dollar kostet das pro Tag, auf Wunsch sind einfache Unterkünfte und Verpflegung inbegriffen. Aber auch bei individueller Hotelbuchung bleiben diese Kosten bestehen. Ziel dieser beträchtlichen »Entry Fee« ist es wohl auch, die Hürde für Backpacker hoch zu halten. Meine korrekt in den landesüblichen Gho gekleideten Begleiter sind ­Tzscheten, ein wandelnder Almanach durch die bhuddistische Geschichte seines Landes und TenSing, bei dessen Namen man unweigerlich an die Erstbesteigung des Mount Everest denkt, der aber aus flacheren Regionen im Fernen Osten Bhutans stammt. Beide sind echte Botschafter der exklusiven AMAN Gruppe, deren fünf über das Land verteilte Amankora Lodges während der kommenden zwei Wochen mein »home away from home« sein werden. Während Tzscheten mich täglich durch die imposantesten Dzongs, die berühmten Klosterburgen Bhutans führen und versuchen wird, mir deren Geschichte, Bedeutung und all die um sie und ihre Erbauer herum gesponnenen Legenden nahezubringen, wird TenSing seinem Ruf als einem der besten und erfahrensten Driver des Königreichs gerecht werden. Diese Reputation zu untermau-

76

c c m a g # 2 / 2 01 4

P

rivate cars are still a rare sight out in the country. However, given that one seventh of the population lives in the capital, Thimphu nowadays manages to drum up fairly reasonable rush-hour traffic jams. Sorting them out is left to the idiosyncratic gesticulations of the traffic policeman at the city’s main intersection. (He and his colleague are doubtless the most photographed individuals in all of Bhutan.) A set of traffic lights was installed once. But the people never got used to it, so it was hastily taken down again. In the huge, festively decorated courtyard of the dzong, I see more people in a single moment than I will see during my entire two-week trip out east and back. The whole of Thimphu has turned out in its Sunday best. Young and old alike throng to the biggest festival of the year. Lasting nearly a week, the celebrations demand robust stamina on the part of the dance troupes who tirelessly perform their expansive, allegory-laden routines. I want to be in Punakha before nightfall, so we set off just before midday on the first rather long stage of our eastward journey. Whether you travel alone or in a group, drivers and guides are not just helpful: They are prescribed by the government and cost 250 dollars a day – basic food and lodgings included, if the traveler so desires. However, one main reason for this steep fee is to keep barriers to entry high for would-be backpackers; so you still have to pay the fee even if you book your own hotel ac- commodation. Impeccably attired in the customary gho, my traveling companions are Tzscheten, a walking almanac of his country’s Buddhist history, and TenSing, whose name im- mediately conjures


PUNAKHA / DZONG

c c m a g # 2 / 2 01 4

77


PHOTO JÜ RGEN PFA NNKU CH

â

W W W. A M A N R E S O R T S . C O M /A M A N K O R A AMANKORA PUNAKHA

ern, bietet sich der abenteuerliche Highway an, auf dem unser Jeep sich jeden zweiten Tag sechs bis acht Stunden hinauf und hinunter quälen wird, Felsabstürzen zur Rechten und Strassenabbrüchen zur Linken ausweichend. Gegenverkehr bilden fast ausschliesslich schwere LKW, die zur Offenhaltung dieser Hauptarterie unterwegs sind, Muren und Gesteinsbrocken fortschaffend. Ihnen auf Tuchfühlung und berührungsfrei zu begegnen ist für TenSing lässige Routine. Der Highway bildet die einzige echte Strassenverbindung Bhutans, welche sich mit Anschluss an Paro im Westen, bei der Hauptstadt Thimphu, mit einer Verzweigung aus Sikkim trifft, bis nach Traschigang im Fernen Osten Bhutans, an die Grenze zum indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh. Er führt

78

c c m a g # 2 / 2 01 4

durch unterschiedliche Klimazonen und ständig wechselnde Vegetation, die während der zweiten Aprilhälfte über weite Teile des Landes von Rhododendronblüten beherrscht wird. Für die Bewältigung der gesamten Strecke, ungefähr 400 Kilometer, über mehrere Passhöhen jenseits der 3’000 Meter, tut man auch in der schneefreien Zeit gut daran, eine ganze Woche einzuplanen. Unsere Reise aber wird am Ende in der Provinz Bumthang ihr fernstes Ziel erreicht haben. Dieser Tage soll der dortige kleine Flugplatz seinen Betrieb aufnehmen und das kulturelle Herz des Landes auch jenen Touristen zugänglich machen, denen die lange Reise mit dem Auto zu strapaziös ist. Oder, angesichts der


AMANKORA THIMPHU

up associations with the first ascent of Mount Everest – despite the fact that the man himself hails from the flatter regions in Bhutan’s far eastern corner. Both prove themselves to be worthy, authentic ambassadors of the exclusive Aman Group, whose five Amankora lodges, spread out over the country, will be my home from home for the next two weeks. Day after day, Tzscheten guides me through the most impressive dzongs, Bhutan’s famous monastery castles, striving to help me understand their history and significance and initiating me into all the countless legends that time has woven around them and their builders. For his part, TenSing certainly lives up to his reputation as one

of the best and most experienced drivers in the kingdom. To prove the point, it is enough for him to navigate the precarious highway along which our jeep struggles uphill and down for six to eight hours every other day, swerving regularly to avoid falling rocks to our right and spots where the road has quite simply crumbled away to our left. Heavy goods vehicles whose job is to clear away lumps of rock and debris and thus keep the country’s main artery open are more or less the only oncoming traffic. For TenSing, edging past them without actually making contact is child’s play. The highway is the country’s only real road link, connecting Paro in the west via the capital of Thimphu with Trashigang at Bhutan’s easternmost extremity, before continuing on to the borc c m a g # 2 / 2 01 4

79


riesigen Felsabbrüche und 1’000 Meter in die Tiefe abgestürzter Fahrbahnteile zu gefährlich. Am Morgen meiner Verabschiedung aus dem Amankora in Paro hatte mich im Innenhof der Lodge ein bärtiger Mönch vor einem improvisierten Altar mit glimmenden Räucherstäbchen erwartet, um für die anstehende Reise seinen Segen zu zelebrieren. Mit einem sonoren »Om mani peme hung« hatte er mir am Ende als dauerhaftes Symbol ein dünnes, rotes, sehr stabiles Bändchen um den Hals gelegt und verknotet. Als jetzt nur wenige Meter vor uns ein gewaltiger Urwaldriese, sich der Länge nach überschlagend, den Hang herunterkracht und einen Lastwagen unter sich begräbt, vergewissere ich mich unwillkürlich, ob sich das rote Bändchen noch an seinem Platz befindet. Man weiss ja nie, besonders in einem Land, in dem Mythen und Legenden und der unerschütterliche Glaube an Geister und Dämonen das Alltagsleben der Menschen ganz wesentlich mitbestimmen.

80

c c m a g # 2 / 2 01 4

D

er Weg ist das Ziel – dessen werde ich mir in Bhutan stärker bewusst denn je auf meinen Reisen in Asien. Entlang dem Highway markieren Hunderte aufs Unterschiedlichste gestaltete und bemalte Gebetshäuschen die einzelnen Etappen. In ihrem Innern treiben aus den Bergen herab strömende Quellen einfache Gebetsmühlen an, die ihrerseits kleine Glöckchen bewegen, welche ihr silberhelles Läuten in die Stille der Natur senden und der überall spürbaren Spiritualität selbst in den abgelegensten Landesteilen einen Klang verleihen. So vermögen diese einzigartigen Wegmarken neben der durstigen Kehle auch des Wanderers Seele zu erquicken. Der Dzong von Punakha, eingebettet zwischen den Fluten des Mo Cho und Pho Cho gilt als der Schönste im Land, was durch die ihn umrahmenden, im Frühling blau blühenden Jacarandabäume noch unterstrichen wird. Dem Pungtang Dechen Photrang – was soviel wie »Palast der Glückseligkeit« bedeutet, haben Feuersbrünste und Erdbeben immer wieder zugesetzt. Nach der grossen Flut 1994, als droben im Himalaya die Mauern ei-


TRONGSA, DZONG

der with the Indian state of Arunachal Pradesh. It winds through different climate zones and constantly changing vegetation. Toward the end of April, rhododendrons in full bloom dominate large swathes of the passing scenery. To complete the roughly 400-kilometer (250mile) journey, which takes in several mountain passes above the 3,000-meter mark, it is wise to plan in a whole week even when there is no snow on the ground. The most distant destination on our itinerary, however, is the province of Bumthang. Bumthang’s small airstrip was due to open around the time of my visit, making the country’s cultural heart accessible even to those tourists for whom the long journey by road is too arduous. Or perhaps too dangerous, given the crashing rockfalls and the 1,000-meter sheer drop into which parts of the road surface occasionally plunge. On the morning of my departure from the Amankora in Paro, a bearded monk had awaited me, standing before the glowing joss sticks on an improvised altar, ready to confer his blessing on the imminent journey.

A sonorous »om mani peme hung« concluded the benediction as he placed a thin but very stable red ribbon around my neck, tying a knot in it as a permanent symbol of protection. On the road, when a gigantic old-growth tree, cartwheeling along its full length, hurtled down the slope and buried a truck just a few meters ahead of us on the road, I involuntarily reached to check that my red ribbon was still in place. You never know – especially in a country in which unshakeable belief in spirits and demons plays is woven into the fabric of everyday life.

T

he journey is the destination. More than ever before on my travels through Asia, this truth trickles deeper into my con­sciousness in Bhutan. Hundreds of shrines, each designed and painted differently, demarcate each successive stretch of the highway. Inside them, springs bursting forth from the mountains drive simple prayer wheels that in turn move tiny bells, whose bright, silvery tinkle emanates out into the countryside, giving voice to the spirituality that c c m a g # 2 / 2 01 4

81


nes Gletschersees zerborsten waren und eine Flutwelle den Ort und auch den Dzong mit voller Wucht getroffen hat, waren 23 Menschenleben zu beklagen. Danach wurde das grandiose Bauwerk vollständig renoviert und erstrahlt nun schöner denn je. Die mit kunstvollen Schnitzereien verzierte Brücke, welche den Hauptzugang zur Klosterburg bildet, war bereits im Jahr 1957 Opfer einer Flutwelle geworden. Erst zwischen 2006 und 2008 wurde sie mit deutscher Hilfe für den stolzen Betrag von 800’000 Dollar wieder aufgebaut und bildete einen Teil der grossartigen Kulisse an der Krönungszeremonie für den jungen Drachenkönig im Jahr 2008. Auch seine Hochzeit wurde 2011 hier gefeiert, vor den Augen der begeisterten Bevölkerung, welche ihren König im wahren Sinn des Wortes abgöttisch liebt und verehrt. Alle Könige Bhutans wurden hier gekrönt und bis zum Jahr 1955 war Punakha auch Regierungssitz, bevor dieser nach Thimphu verlegt wurde. 300 Mönche im Alter ab sechs Jahren wohnen hier ständig. Sein mildes Klima aber liess Punakha ebenso zur Winterresidenz des Klerus mit dem

82

c c m a g # 2 / 2 01 4

remains tangible and all-pervasive even in the most isolated corners of the kingdom: unique milestones that quench the thirst of body and soul for the intrepid traveler. Hemmed in by the waters of the Mo Chhu and the Po Chhu, the dzong in Punakha is regarded as the most beautiful one in the country. Framed as it is in spring’s finest blue jacaranda blossoms, it is hard to contest this assertion. Flames and earthquakes have repeatedly damaged Pungtang Dechen Photrang, the »Palace of Happiness«. Twenty-three people lost their lives in 1994 when, higher up in the Himalayas, a glacial lake outburst flood submerged both town and dzong under the full force of an inland tsunami. The magnificent edifice was subsequently renovated from top to bottom, however, and is now more resplendent than ever. The ornately carved bridge that forms the main entrance to the monastery castle had already been swept away once by a wave of flooding in 1957. Not until 20062008 was it rebuilt (with German assistance) for the princely sum of 800,000 dollars, allowing it to be part of the fittingly majestic scene for the coronation of the young Dragon King in 2008.


c c m a g # 2 / 2 01 4

83


obersten Lama werden und auch die Royal Family nennt ein entsprechendes Refugium, verborgen hinter einem Wäldchen jenseits des Mo Cho ihr eigen. Zur subtropischen Vegetation zählen zahlreiche Obst- und Gemüsekulturen, hier wachsen auch Orangen und Papaya. Weiter im Süden, wo bereits tropisches Klima herrscht, zählen zur vielseitigen Fauna auch Goldlanguren. Von Leoparden wird noch die Rede sein. Zur Amankora Lodge gelangt man über eine mit Hunderten von Gebetsfahnen geschmückte Hängebrücke. Dem schon erwarteten Gast hat das Management eine grüne Fahne zum Parkplatz jenseits des Flusses entgegen geschickt, die er dem bunten Gewirr auf der schwingenden Konstruktion hinzufügen wird. Ein Caddy übernimmt den kurzen Transport hinauf zu den Reisterrassen, in die sich die acht Chalets von Amankora ducken, und wo das Empfangskommitee, wie üblich in der Landestracht, schon bereit steht. Im romantischen Innenhof sind die Tische gedeckt, der Wein vorgekühlt; im milden subtropischen Klima bricht ein bukolischer Abend an. Snow Fish hat die Küche zubereitet, köstlich auf den Punkt gegart und begleitet von wohltemperiertem Weisswein aus Chile. Im flackernden Schein des Feuers huschen die Schatten der Tänzer über die Wand des zum

84

c c m a g # 2 / 2 01 4

The monarch also celebrated his wedding here in 2011, attended by an adoring populace whose love and veneration for its sovereign is literally akin to worship. All the kings of Bhutan are crowned here in Punakha, which was the seat of government until Thimphu became the new capital in 1955. Three hundred monks, the youngest of whom are aged only six, live in permanent residence here. A mild climate also established Punakha as the winter residence for the clergy and the supreme Lama. The royal family too maintains possession of a commensurate sanctuary, concealed behind a diminutive woodland across the Mo Chhu. The region’s subtropical vegetation includes numerous fruit and vegetable crops. Oranges and papayas grow here too. Further south, where the climate is already tropical, golden langurs can be found among the richly diverse fauna. We will come to the leopards later on. The Amankora lodge is accessed via a rope bridge festooned with hundreds of prayer flags. The guest is already expected, and the management has sent a green flag on ahead to the car park across the river: one more to add to the colorful collage on the swaying bridge. A caddy oversees the brief climb to the rice terraces where


JAKAR, DZONG c c m a g # 2 / 2 01 4

85


Restaurant umgebauten Farmhauses, welches einst von der Queen Mom bewohnt wurde. Mit dem bis in mein Chalet hörbaren Knistern der letzten Pinienscheite im langsam verglühenden Feuer senkt sich die Nacht über Amankora und ich falle in tiefen Schlaf.

A

m übernächsten Tag begeben wir uns auf die lange Reise nach Bumthang, der kulturellen Hochburg Bhutans. Einen der wichtigsten und geschichtsträchtigsten Dzongs nehmen wir nur aus der Distanz war. Ein Besuch des auf hohem Bergrücken thronenden, im

86

c c m a g # 2 / 2 01 4

Jahr 1639 erbauten Wangdue Phodhrang, erübrigt sich – vor zwei Monaten ist dieses Juwel bhutanischer Dzong-Architektur ein Raub der Flammen geworden. Die verbliebenen Mauerruinen bieten einen traurigen Anblick, der aber bald in Vergessenheit gerät, als kurz nach der Abfahrt vom Pele La das wohl imposanteste Fort, der Dzong von Trongsa auftaucht. Die ersten beiden Könige von Bhutan haben von hier aus regiert. Heute teilen sich Klerus und Administration, wozu auch die Gerichtsbarkeit zählt, den weit verzweigten Komplex. Die Besichtigung wird auf den Rückweg verschoben, auf dem Weg nach Bumthang wartet noch ein weiterer Pass jenseits der 3’000 Meter.


KURJE LHAKHANG

the Amankora’s handful of chalets are nestled – and where the welcoming committee, as ever in full national costume, is already in attendance. Inside the romantic courtyard, the tables are laid, the wine has been cooled. A bucolic evening awaits us in the mild subtropical climate. The chef has prepared snow fish for us, done to perfection and accompanied by a Chilean white wine served at the optimal temperature. In the flicker of the firelight, dancers’ shadows flit hither and thither across the wall of the farm- house-cumrestaurant in which none other than the country’s Queen Mum once resided. As the fire dies down, the crackle of the last pine logs carries as far as

my chalet. Night falls over the Amankora, and I drift into a deep sleep.

T

he day after next, we embark on the long trip to Bumthang, Bhutan’s cultural capital. One of the most important and historic dzongs is seen only from a distance. There is no point visiting the Wangdue Phodhrang, built in 1639 atop a lofty mountain ridge: Two months ago, this jewel of Bhutan’s past was lost to the flames. The ruins that remain are a sorry sight; yet they are soon forgotten as perhaps the country’s most imposing fort, the Trongsa dzong, comes into view shortly after we leave Pele La. The first two kings of Bhutan ruled the c c m a g # 2 / 2 01 4

87


Man fragt sich, wie die Zahl von rund 50’000 Touristen pro Jahr zustande kommt. Sicher, ein Grossteil von ihnen ist abseits der Strasse auf Trekkingtour oder Hiking durch die Bergwälder. Beim Tsechu in Thimphu waren unter den Tausenden Einheimischen gerade mal ein halbes Dutzend fremder Besucher zu zählen, beim Drup im Jambay Lhakhang in Bumthang werden es dann schon doppelt so viele sein, und wenn die Festivalsaison ihrem Höhepunkt im November zusteuert, wird sich deren Zahl noch wesentlich erhöhen. Aber noch sind die Bhutaner unter sich, und das wird, je weiter man nach Osten vordringt, um so augenfälliger. Manche leben ohnehin fern grösserer Ansiedlungen mit ihren Yakherden jenseits der 3’000 Meter oder in abgelegenen Tälern, von denen einige erst vor wenigen Jahren, wenn nicht erst vor Monaten dank der inzwischen zahlreichen HydropowerKraftwerke mit Elektrizität versorgt werden.

Oberhalb von Trongsa treffen wir dann doch noch auf eine kleine Gruppe australischer Mountainbiker und auf der 3’150 Meter hoch gelegenen Dochula Passhöhe pausieren die Passagiere aus einem Kleinbus mit der Aufschrift »National Geographic Expedition«. Weitere Begegnungen mit westlichen oder fernöstlichen Touristen bleiben neben vereinzelten Begegnungen in den wichtigsten Dzongs oder Tempeln auf die romantischen Abende am Lagerfeuer in einer der fünf AMANKORA Lodges beschränkt. Aber auch dort sind es selten mehr als zehn. Eigentlich meint es das Wetter nun jeden Tag gut, der Himmel zeigt sich strahlend blau, nur oben auf dem Pele La zu dessen Passhöhe der Jeep sich vor der Talfahrt nach Trongsa hinauf gearbeitet hatte, und auch jetzt, ein paar Stunden später, auf dem Yotang La, beide in ca. 3’400 Meter See­ höhe, stecken wir schon wieder tief in den Wolken. An klaren Tagen öffnet sich hier ein fast 360° Panoramablick auf die Himalaya Mountain Range mit ihren Sechs- und Siebentausendern. Von den 108 Chorten (Stupas) des Druk Wangyai, welchen die Mutter des Königs als nationales Monument hier oben auf der Passhöhe hat errichten lassen, sind heute nur wenige im Nebel zu erkennen.

E

nde September ist die Wetterlage noch nicht so stabil wie Mitte Oktober bis Ende November mit ihren meist dauerhaft klaren Tagen. Ersatzweise rufe ich meine Erinnerung an den Anblick der Himalaya Range in gleissendem Sonnenlicht wach, von der anderen Seite, von Tibet aus. Das hält den Frust des Augenblicks in Grenzen. Bhutan ist aber auch kein Land für Gipfelstürmer, nicht nur, weil jenseits der 6’000 Meter mit Rücksicht auf die dort oben wohnenden Götter und Geister das Bergsteigen verboten ist. Trekking ist es ja, was einen Grossteil der Besucher ins Land lockt. Als der härteste der Welt gilt der »Snowman-Trek«. Er dauert 23 Tage, 11 Pässe in nahezu 5’000 Meter Höhe sind bei unwägbaren Witterungsverhältnissen zu überwinden, geschlafen wird meistens im Zelt. Zur Belohnung winken unvergessliche Ausblicke auf den heiligen Berg Jhomolhari und Jichu Drake.

88

c c m a g # 2 / 2 01 4


country from here. Today, the labyrinthine complex is shared by the clergy and the state administration (including the judiciary). We postpone our visit until the return leg of the journey: We still have another pass above 3,000 meters to negotiate on our way to Bumthang. One wonders where the figure of around 50,000 tourists a year comes from. The majority doubtless go on trekking or hiking tours through the mountain forests, well off the (comparatively) beaten track. Barely half a dozen foreign visitors could be made out at the tsechu in Thimphu. At least the drup in Bumthang’s Jambay Lhakhang temple was able to boast twice this number. And when the festival season reaches its peak in November, the count will rise sharply. For the time being, however, the Bhutanese still have the place to themselves – a realization that becomes more and more apparent the further one travels to the east. In any case, some live far removed from the larger settlements, tending their herds of yaks at

altitudes above 3,000 meters or in remote valleys, many of which have had electricity only for a matter of years – or, in the case of those hooked up to the burgeoning hydropower plants, for a matter of months. Climbing past Trongsa, we do at least bump into a small group of Australian mountain bikers. And on top of the 3,150-meter Dochula pass, the passengers of a National Geographic Expedition minibus can be seen stretching their legs. Aside from isolated encounters at the best-known dzongs and temples, however, the only other meetings with Western or Far Eastern tourists take place around the camp fires at one of the five Amankora lodges. Even then, however, there are seldom more than ten at a time. From here onward, the weather is generally benevolent, treating us to clear blue skies on all sides. Only after struggling up to the Pele La pass before plunging back downhill toward Trongsa, and then again a couple of hours later on top of the Yotang La pass, both roughly c c m a g # 2 / 2 01 4

89


Bei den von Amankora begleiteten HikingTouren geht es nicht ganz so martialisch zu und am Ende wartet dann doch immer eine der luxuriös rustikalen Lodges mit grossen, bequemen Betten. Entspannung und Erholung findet der müde Körper auch schon in der überdimensionierten, freistehenden Badewanne seines Chalets oder im SPA in einem landes­typischen Hot Stone Bath. Oder bei einer Massage, während der man den exotischen Geräuschen der herein dämmernden Nacht lauscht in Vorfreude auf das sinnliche Vergnügen, das einen im Restaurant erwartet. Zum Ausklang des Tages dann noch ein Night Cap am Feuer. Vielleicht ist es das, was der »lonely planet« meint, wenn er schreibt: «WHAT YOU WON’T FIND IN BHUTAN IS CROWDED, BACKPACKER-STYLE INDEPENDENT TRAVEL. THIS IS NEPAL FOR THE JET SET.«

A

man Gründer Adrian Zecha und seine Architekten haben die bald 30 Resorts überall auf der Welt in einer Art Mimikri in die Landschaft und die Lebensweise ihrer Bewohner eingebettet. Das sensible Empfinden für deren Kultur und Religion und der Respekt vor der Natur haben, zusammen mit dem unnachahmlichen privaten Lebensstil in den Resorts und dem sehr persönlichen Service der jeweiligen Aman Family, den Nimbus Aman begründet. Nicht selten begegnet man Gästen, die sich einander darin überbieten, wer die meisten der rund um den Globus verteilten Aman Resorts schon besucht hat. Auf dem Areal des Wangdicholing Palace, eines ausnahmsweise nicht im Stil eines Dzong errichteten Palastes, der seit langem nicht mehr von der königlichen Familie genutzt wird, erhielt er die Erlaubnis, sein Amankora Bumthang zu errichten, im konsequent verfolgten minimalistischen Stil in den Grundzügen bhutanischer Palast-Architektur. Wände und Fussböden der 16 Gästesuiten sind, wie in allen Amankora Lodges, von heimischen Hölzern beherrscht, neben

90

c c m a g # 2 / 2 01 4

3,400 meters above sea level, do we find ourselves back in the midst of impenetrable banks of cloud. On a clear day, the latter pass commands an almost 360° panorama of the six- and seven-thousand-meter peaks in the Himalaya mountain range. Of the 108 Druk Wangyai chortens (stupas) that the king’s mother had erected as a national monument at the level of the pass, only a few are visible to us in the thick fog.

A

t the end of September, the weather is not yet as stable as in mid-October or at the end of November, when the days are mostly clear from dawn to dusk. To make up for the disappointment, I consciously recall the view of the Himalaya Range in glorious sunshine from the other, Tibetan, side. The vivid memory helps keep a lid on my momentary frustration. Bhutan is not the place for avid mountaineers. One reason is that, in deference to the gods and spirits enthroned on high, climbing up above 6,000 meters is prohibited. Another is simply that most visitors to this country come for the trekking. The Snowman Trek takes 23 days and is believed to be the hardest in the world. Eleven passes at or around the 5,000-meter mark have to be crossed in utterly unpredictable weather conditions. Trekkers sleep in their tents. Their reward for such hardship? Unforgettable views of Jhomolhari and Jichu Drake. The hiking tours departing from the Amankora are not quite as strenuous. At the end of each day, large, comfortable beds always await the weary wanderer in one of the luxurious, rustic lodges. Tired bodies find rest and relaxation in the outsized, free-standing baths placed in each of the chalets, or perhaps in a traditional hot stone bath in the spa. Or how about closing your eyes, enjoying a massage and listening to the exotic sounds of a subtropical nightfall while gradually getting in the mood for the pleasures of the palate that await in the restaurant? And what better end to a perfect day than a nightcap by the fire? Maybe this is what Lonely Planet meant when it wrote:


WANGDICHOLING PALACE

c c m a g # 2 / 2 01 4

91


dem Kaminofen für den Winter stapeln sich die trockenen Scheite aus Pinienholz. Livingroom, Restaurant, und Bibliothek mit Internetzugang öffnen sich zu beiden Seiten der aus Natursteinen gemauerten, schlossartig anmutenden Gänge. Gefrühstückt wird im Frühling und Sommer natürlich draussen auf der Wiese vor dem uralten Wangdicholing Palast, dessen junge Mönche regelmässig von Angestellten des Resorts in Englisch und Mathematik unterrichtet werden.

E

twas mehr als 5’000 Bewohner haben sich unterhalb des Festungsberges von Jakar angesiedelt. Der Jakar Dzong, 1667 errichtet und von seiner Ausdehnung her der vermutlich grösste im Land, ist Sitz der königlichen Provinzverwaltung. Hier, zwischen Chokhor Valley, Tang Valley und Ura Valley schlägt das Herz des Vajrayama Bhuddismus in seiner traditionellen Nyingma-Ausrichtung. Padmasambhava, der Guru Rinpoche, brachte den Bhuddismus aus Tibet hierher. In Jakar wurde auch seine Re-Inkarnation, der Terton Pema Lingpa geboren. Dessen wichtigste Klostergründung ist der 1501 erbaute

92

c c m a g # 2 / 2 01 4

Tamshing Lhakhang, dessen uralte Wandmalereien noch erstaunlich gut erhalten sind. Im Obergeschoss ist auch das vom Pema Lingpa erschaffene, 500 Jahre alte Kettengewand zu besichtigen, welches sich Pilger über die Schultern legten, bevor sie sich anschickten, den Tempel dreimal zu umrunden. Eines der wichtigsten Festivals, der Jambay Lhakhang Drup, findet in einem der 108 Klöster statt, welche der tibetische König Songtsen Gampo der Legende nach in einer einzigen Nacht des Jahres 659 errichtet hat. Derwischen gleich wirbeln die Tänzer in ihren leuchtend gelben, kunstvollen Gewändern und furchteinflössenden Tiermasken über den Innenhof des Jambay Lhakhang, das auch über die Grenzen Bhutans wegen der Darbietungen nackter Tänzer zu einiger zweifelhafter Berühmtheit gelangt ist und deretwegen dann doch etliche Touristen den weiten Weg nach Bumthang in Kauf nehmen. Aber Mönche sind es schon lange nicht mehr, die sich dort am Tsechu um Mitternacht, vorgeglüht mit reichlich Ara, in Trance tanzen.


«WHAT YOU WON’T FIND IN BHUTAN IS CROWDED, BACKPACKER-STYLE INDEPENDENT TRAVEL. THIS IS NEPAL FOR THE JET SET.«

A

man founder Adrian Zecha and his architects have em­- bedded the Group’s nearly 30 resorts in local lifestyles, mimicking natural landscapes all over the world. Profound sensitivity to indigenous cultures and religious beliefs, a deep respect for nature, the inimitable privacy afforded by these resorts and the very personal service provided by the »local Aman family« combine to create the unique, almost magical Aman aura. It is not unusual to meet guests vying with each other to see who has already visited the most Aman resorts worldwide. Wangdicholing Palace is one of the few palaces not to have been built in the style of a dzong and has not been used by the royal family for a very long time. Zecha therefore acquired a permit to build the Amankora Bumthang on the palace grounds, in strict adherence to the minimalist style that is the hallmark of Bhutanese palace architecture. The 16 guest suites are all on the first upper floor. Indigenous woods dominate the walls and floors, as in all Amankora lodges. Piles of pinewood are neatly stacked alongside the stove ready for winter. The living room, restaurant and a library with Internet connectivity can be accessed on either side of the castle-like walls made of natural stone masonry. In the spring and sum-

mer, breakfast is naturally taken outdoors on the field in front of the ancient Wangdicholing Palace, whose young monks regularly receive tuition in English and mathematics from the resort’s employees.

A

little over 5,000 people have made their homes in the shadow of the Jakar stronghold. Built in 1667 and probably the most generously dimensioned in the country, the Jakar dzong is the seat of the royal provincial administration. Here, between the Cokhor, Tang and Ura Valleys, the heart of Vajrayama Buddhism beats to the rhythm of the ancient Nyingma tradition. Padmasambhava, a.k.a. Guru Rinpoche, brought Buddhism here from Tibet. His reincarnation, the terton Pema Lingpa, was also born in Jakar and built his most imposing monastery in 1501: Tamshing Lhakhang, whose ancient wall paintings are still astonishingly well preserved. The upper floor also accommodates the 500 year-old chainmail garment created by Pema Lingpa. In days gone by, pilgrims would slip into the heavy mail before walking three times around the temple. One of the most auspicious festivals, the Jambay Lhakhang drup, is celebrated at one of the 108 monasteries which, according to legend, Tibetan king Songtsen Gampo built in a single night in the year 659. Dancers clad in elaborate, glowing yellow gowns and fearsome animal masks whirl like dervishes around the courtyard of the Jam-

WANGDICHOLING PALACE

â

AMANKORA BUMTHANG

W W W. A M A N R E S O R T S . C O M /A M A N K O R A c c m a g # 2 / 2 01 4

93


94

c c m a g # 2 / 2 01 4


c c m a g # 2 / 2 01 4

95


Nur einen kurzen Fussmarsch entfernt, gelangt man zu einer der schönsten Tempelanlagen, dem Kurje Lhakhang, dessen Gründung auf das Jahr 1652 zurückgeht. Hier locken neben den kunstvollen Fassaden ein Fussabdruck Guru Rinpoches in einer Höhle und eine aus seinem Gehstock gewachsene Zypresse Pilger in grosser Zahl an, besonders natürlich zur Zeit der grossen Festivals. Es ist Sonntag und überall in den Tälern messen sich Bogenschützen im Volkssport Bhutans. Vom einfachen Flitzebogen aus Holz bis zur HightechWaffe reicht das Arsenal. Über eine Strecke von 150 Metern schicken sie die Pfeile in die Bastscheibe, nicht ohne sich hin und wieder etwas »Zielwasser« zu genehmigen.

I

m nahe gelegenen Farmhouse jener Familie, die seit Generationen die Royal Family bekocht, kommt es auch für mich zur unvermeidlichen Begegnung mit Ara, dem – ausser Dienstags, dann ist »Dry Day« – allgegenwärtigen Schnaps der Bhutaner, allerdings versetzt mit dem wundersamsten Ingredienz, welches je eine Destille verlassen hat. »Im Sommer Gras, im Winter Wurm« nennt sich das Kuriosum, welches dem Schnaps zugesetzt, ein langes Leben, dauerhafte Potenz, Heilung von

96

c c m a g # 2 / 2 01 4

Krebs und allerlei andere Wundertaten verspricht und manchen Yak-Hirten zu veritablem Wohlstand verholfen hat: Droben, oberhalb von 4’000 Metern existiert im Himalaya eine Art Raupe in der sich eine Art Pilz festsetzt, die in einer Art Gras dann im Mai/ Juni aus dem merkwürdigen Wesen herauswächst. Jugendliche Hirten mit scharfen Augen warten, am Boden liegend, oft stundenlang auf die zaghafte Bewegung eines Halmes, der das Auftauchen des Wurm/Raupe/Gras/Pilz-Lebewesens signalisiert, und schwupps, ist es gefangen. Es wiegt fast nichts und das Jagdglück müsste dem Jäger noch viele hundert Male hold sein, bis ein Kilo zusammenkäme. Das brächte dann allerdings nach aktuellem Stand sage und schreibe 30’000 Dollar ein. Japaner, Chinesen und Koreaner sind ganz wild auf das Wundermittel. In der Ara-Flasche im Farmhaus ist nur ein einziges Exemplar zu besichtigen, aber nach dem vierten Glas, das vom Hausherrn unverzüglich immer wieder nachgeschenkt wird, bin auch ich von dessen vielfältiger Wirkung fest überzeugt. Bis nach Bumthang verirren sich dank der strapaziösen Anreise nur 15% aller Bhutan-Touristen. Der kleine Flugplatz, der im Oktober 2012 ungefähr auf der Mitte der Route von Paro nach Trashigang im fernen Osten, seinen Betrieb aufnehmen sollte, könnte diese Zahl schlagartig vervielfachen. Nach drei Tagen im Bumthang Valley – diese Zeit benötigt man unbedingt, um auch nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des kulturellen Herzstücks Bhutans zu konsultieren – begeben wir uns auf die vorletzte Etappe meiner Reise, ins Phobjika Valley.

S

elten gewordene Schwarzhals-Kraniche, verbringen den Winter dort. Die Bewohner versichern glaubwürdig, dass seit Menschengedenken die Kraniche bei ihrer Ankunft im Phobjika Valley dreimal das auf einem Bergrücken thronende Kloster umkreisen, bevor sie sich niederlassen und die selbe Zeremonie vollziehen, wenn sie sich im Frühling wieder in Richtung Tibetisches Hochplateau verabschieden. Die Kraniche sind den Bewohnern ans Herz gewachsen. Ein Informati-


bay Lhakhang, whose dubious fame even beyond the borders of Bhutan is attributable to the performances of a few naked dancers. Said performances at least prompted a number of tourists to make the long journey to Bumthang. Monks used to be at the center of these festivals. They, however, have long since ceded the stage to others who, pumped up with plentiful ara, can now be seen dancing themselves into ecstatic trances around midnight. A short, brisk walk brings us to one of the most picturesque temples, the Kurje Lhakhang, which dates back to 1652. The artistic façades aside, a footprint that Guru Rinpoche left in a cave and a mature cypress that grew out of his walking stick attract droves of pilgrims, especially during the major festivals. It is Sunday, and the valleys are all a-twang with the sound of archers competing in Bhutan’s national sport. The arsenals on display range from

neat and nippy crossbows to serious high-tech weaponry. Most of the arrows fly straight to their bast target across a distance of 150 meters, though a few would clearly like to see a little more of the surroundings.

A

nearby farmhouse is home to the family that has cooked for the royal family for generations. And it is here that I too cannot avoid renewing my acquaintance with ara, the less spiritual spirit of Bhutan which – except on Tuesdays: Tuesday is »dry day« – is as ubiquitous as its religious homonym. The Bhutanese blend nevertheless includes some of the most curious substances ever distilled: »Grass in the summer, worm in the winter« is the magic ingredient which, when mixed with this potent liquor, promises long life, enduring potency, a cure for cancer and countless miracles besides. It has even been known to help not a few yak herders to untold riches… High up in the Himalayas, above the 4,000-meter mark, there is a kind of caterpillar in which a kind of fungus grows c c m a g # 2 / 2 01 4

97


PHOBJIKA VALLEY / GANGTEY GOEMPA

onszentrum widmet sich dem nachhaltigen Schutz dieser einzigartigen Geschöpfe. Wir befinden uns auf 3’000 Meter in einem der abgelegensten Bergtäler Bhutans. Auf dem Rückweg über den West-Ost-Highway, ging es hinter Trongsa wieder hinauf zum Pele La. Auf einer fünf Kilometer langen holprigen Piste, beäugt von grasenden Yaks, benötigten wir fast eine Stunde bis zum Gangtey Goemba, einem der wichtigsten Klöster Bhutans, erbaut 1613 von Pema Thinley, dem Grosssohn des Pema Lingpa. 2005 und 2006 wurde das gesamte Bauwerk restauriert. Vor dem Amankora tut sich das Phobjikha Valley in seiner ganzen Weite auf, der Gangtey Natural Trail führt durch eine der abwechslungsreichsten Landschaften Bhutans. Wenn den oben in den Bergen lebenden Leoparden im Winter tiefer Schnee die Jagd nach Beute fast unmöglich macht, treibt sie der Hunger hinunter ins Tal. Hunde stehen jetzt auf der Speisekarte, und Hunde gibt es viele in Bhutan. Während einem auf dem Land fast nur die sanftmütigen Exemplare begegnen, sollen sich in der Hauptstadt Thimphu zu nachtschlafener Zeit ganze Streetgangs xenophobischer Bestien zusammenrotten, de-

98

c c m a g # 2 / 2 01 4

nen man tunlichst aus dem Weg geht. Ihrem kollektiven Kampfgeheul jedoch entkommt man nicht und so sehen sich empfindsame Menschen am Morgen um ihren Schlaf gebracht. Auch dem sanftmütigen Begleiter eines Mitarbeiters von Amankora in Gangtey wurde die Begegnung mit einem Panther, wie sie hier die kleinere Leopardenart nennen, fast zum Verhängnis. Im letzten Winter konnte er ihn im letzten Moment, wenn auch bereits schwer verletzt, dem Gebiss der Raubkatze entreissen. Monatelange Pflege hat ihn wieder auf die Beine gebracht, die tiefen Narben sind geblieben. Menschen gehören allerdings nicht zum Beuteschema hiesiger Leoparden. Tiger sind ein grosses Mysterium in Bhutan. Gesehen hat sie praktisch niemand; ein Bauer berichtete letztes Jahr von einer direkten Begegnung mit der Raubkatze, deren Fussspuren allerdings immer wieder auftauchen, Kamerafallen beweisen angeblich ihre Anwesenheit sogar jenseits von 4’000 Metern. Wissenschaftler sprechen dann von einer Sensation oder zweifeln die Echtheit der Fotos an. Dass Schneeleoparden sogar noch in Höhen über 5’000 Metern Beute jagen,


that, around May or June, issues from this bizarre creature in a kind of grass. Sharpeyed young yak herders often wait prostrate and pensive for hours, watching for the almost imperceptible movement of a blade of grass to signal the imminent advent of the worm/caterpillar/grass/fungus/whatever creature. And there it is, weighing almost nothing but safely in the bag! Its hunters would have to corner their prey hundreds of times over to scratch together as much as a kilogram. At current prices, however, the effort would bring in no less than 30,000 dollars. The Japanese, Chinese and Koreans go wild about this obscure panacea. Only a single member of the species can be seen in the bottle of ara doing the rounds at the farmhouse. After the fourth glass, however, refilled promptly time after time by my smiling host, I too am firmly convinced of the manifold and miraculous workings of this almost clear liquid. Only 15 percent of all visitors to Bhutan undertake the grueling trip to Bumthang. The small airstrip roughly halfway between Paro and Trashigang was scheduled to open in October 2012 and could, at a stroke, multiply this figure many times over. I spent three days in the Bumthang Valley. And you really need that time even just to catch a glimpse of the most important sights in this, Bhutan’s cultural treasure trove. The penultimate stage of my journey now leads me to the Phobjika Valley.

La begins after Trongsa. Watched by grazing yaks along the bumpy five-kilometer trail, it takes us nearly an hour to reach Gangtey Goemba: another of Bhutan’s preeminent monasteries, this one was built in 1613 by Pema Thinley, the grandson of Pema Lingpa. A full restoration took place in 2005 and 2006. The vast expanse of the Phobjikha Valley opens up before the Amankora, with the Gangtey nature trail leading through some of the most multifarious countryside in Bhutan. When deep snow makes it almost im- possible for mountain leopards to hunt for prey in the winter, hunger drives them down into the valley. Dogs are now on the menu; and there are dogs aplenty in Bhutan. In rural areas, one encounters the more placid specimens, almost without exception. By contrast, whole gangs of fanged and xenophobic beasts are said to roam the streets of the capital in the dead of night, and are definitely best avoided. Their collective belligerent howling is less easy to escape, however, and frequently robs more sensitive types of their pre-dawn sleep. For the meek and trusty companion of one employee at the Amankora in Gangtey, an encounter with a panther (the designation given here to the smaller species of indigenous leopard) almost led to a fatal end. Last winter, the dog’s owner managed to prize his seriously wounded pet from the big cat’s AMANKORA GANGTEY

B

lack-necked cranes have grown rare, but still spend the winter here. Locals assure us that, since time immemorial, cranes arriving in the valley have first circled three times around the ridge-top monastery before coming in to land. The ceremony is repeated in reverse when they take their leave and head back to the Tibetan highlands in spring. The graceful birds have earned a place in locals’ heart. Here, 3,000 meters up in one of Bhutan’s most isolated mountain valleys, an information center is dedicated to the sustainable protection of these unique creatures. Returning westward along the country’s main thoroughfare, the ascent to Pele

â

W W W. A M A N R E S O R T S . C O M /A M A N K O R A c c m a g # 2 / 2 01 4

99


daran zweifelt aber auch kein Wissenschaftler. Während erst das »black necked crane festival« im November wieder zum Grossereignis auch für Touristen werden wird, feiert das lokale Publikum oben im Goemba seinen Tsechu. Derweil veranstaltet ein bhutanischer Filmschaffender – Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller in Personalunion – in den ausgeräumten Ställen der umliegenden Bauernhäuser ein Filmfestival. Eintritt: 100 Ngultrum (knapp 2US$).

E

in letztes Mal auf meiner Traumreise durch ein Land, das aus der Zeit gefallen scheint, gebe ich mich in Thimphu der epikuräischen Welt von Amankora hin. Erst jetzt fällt mir auf, dass ich seit zwei Wochen weder fern gesehen noch Radio gehört, noch eine Zeitung gelesen habe... Zur Idee vom GROSS NATIONAL HAPPINESS gibt es nichts Erhellendes hinzuzufügen. Ob Neid

THE FOUR HARMONIOUS BROTHERS Ein ständig wiederkehrendes Motiv in allen Klöstern Bhutans, aber auch manchenorts jenseits der Grenzen, ist die nebenstehende Allegorie aus dem frühen Leben Bhuddas. In einem Garten in Varanasi bricht Zwietracht aus, zwischen vier Tieren, die jedes den Besitz an den süssen Früchten eines Baums für sich geltend machen. Am Ende gelangen sie zu der Einsicht, dass sich in Eintracht der gegenseitige Nutzen mehren lässt und sie werden zu unzertrennlichen Freunden. Nun ernten Kaninchen und Rebhuhn die Früchte am Boden und von den unteren Zweigen, der Affe klettert hinauf und erntet dort, währen die Früchte von den höchsten Zweigen nur vom Rüssel des Elefanten erreicht werden können. So bleibt niemand hungrig. Die vier »Brüder in Harmonie« gelten im tibetischen Bhuddismus als Beispiel für Frieden, Harmonie, Zusammenarbeit in Unabhängigkeit und Freundschaft. The allegory pictured here and taken from the Buddha’s early life is a recurring theme in all of Bhutan’s monasteries and, on occasion, beyond the country’s borders. In a garden in Varanasi, an argument broke out between four animals, each of which claimed to own the delicious fruit that grew on a certain tree. In the end, they realized that the common good of all four could be multiplied through unity: The four became inseparable friends. Now, the hare and the partridge harvest the fruit that falls to the ground, the monkey climbs up and picks fruit off the branches, while only the elephant’s trunk can reach the fruit right at the top of the tree. No one needs to go hungry. In Tibetan Buddhism, the »four harmonious brothers« are seen as a model of peace, harmony and cooperation in a spirit of independence and friendship.

100

c c m a g # 2 / 2 01 4

und Habgier sich allmählich ins Land schleichen werden, ist für Fremde schwer zu beurteilen. Den Bhutanern ist zu wünschen, dass sie trotz Internet und Mobile Phone wenigstens noch eine Weile ihre »splendid isolation« bewahren. So könnte der Mythos »des glücklichsten Landes der Welt« noch ein, zwei Jahrzehnte fortbestehen, wenn es zum »Shangri La« auch längst nicht mehr reicht. Nach dem Dinner im Amankora schickt ein Grossvater seinen 10jährigen Enkel, modisch in Nike Sneakers und Designerjeans gekleidet, mit einem Stück »Mooncake« an meinen Tisch auf der Terrasse, und so feiere ich an meinem letzten Abend in Bhutan zusammen mit einer chinesischen Grossfamilie das traditionelle Mondfest im Schein der lodernden Flammen eines Lagerfeuers, während draussen schon »das Mondlicht auf den Hügeln schläft«...


â

jaws just in the nick of time. Months of care returned it to health and vitality, though deep scars remain. Thankfully, humans are not targeted by the country’s leopards.

W W W. A M A N R E S O R T S . C O M /A M A N K O R A

F

Bhutan’s tigers are a mystery wrapped in an enigma. Practically no one has ever seen them. One farmer reported a face-to-face encounter last year. Tiger footprints are spotted again and again, however; and camera traps have allegedly proved their presence at altitudes of over 4,000 meters. Scientists either call such claims a sensation or doubt the authenticity of the photos. Strangely, however, no man of science has ever questioned that snow leopards can still hunt their prey at heights in excess of 5,000 meters.

or one last time on my enchanting journey through a country that seems to belong to a different age, I surrender myself in Thimphu to the epicurean delights of the Amankora. Only now does it occur to me that it is two weeks since I watched TV or listened to the radio or read a newspaper… There is nothing very enlightening to say about the idea of Gross National Happiness. It is difficult for outsiders to judge whether envy and greed will creep in over time. One would hope that, in spite of the Internet and mobile phones, the Bhutanese might be able to preserve their splendid isolation at least for a little while. Though it already falls well short of Shangri-La, it would nice if the myth of »the happiest country in the world« could be upheld at least for another decade or two.

While the next major event – for tourists too – will not be until the »black-necked crane festival« in November, the locals up in Goemba get on with the serious business of celebrating their tsechu. One Bhutanese film maker, director, producer and main actor all rolled into one is currently organizing a film festival in the vacated stalls of the surrounding farmhouses. The entrance fee is a hundred ngultrum (just under two dollars).

After dinner at the Amankora, a Chinese grandfather directs his ten year-old grandson, fashionably attired in Nike sneakers and designer jeans, over to my table on the terrace. The boy brings me a piece of »moon cake«. And so it is that I spend my last evening in Bhutan with a large Chinese family, celebrating the traditional moon festival by the light of the camp fire. Outside, sweet moonlight is already sleeping in the hills… c c m a g # 2 / 2 01 4

101


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

c c m a g # 2 / 2 01 4

· C in

y

·

102

le

â WWW.BADRUTTSPALACE.COM

xur lu

n

o

Welcome to the legendary and unique Badrutt’s Palace Hotel, the famous symbol of St. Moritz. Set in the breathtaking natural surroundings of the Swiss Alps and embedded in more than a century of history, The »Grande Dame« of Swiss hotels is home to royalty, stars and sport lovers who value quality. Lake St. Moritz, surrounded by picturesque alpine peaks and the shimmering Engadin light, is the ideal background for a destination that abounds with traditional hospitality and discrete service..

si

Herzlich Willkommen im legendären und einzigartigen Badrutt’s Palace Hotel, dem unverwechselbaren Wahrzeichen von St. Moritz. Umgeben von der atemberaubend schönen Natur der Schweizer Alpen und beseelt durch eine über hundertjährige Geschichte ist die Grande Dame der Schweizer Hotellerie Wohnzimmer für gekrönte Häupter, Stars und qualitätsbewusste Aktivurlauber. Der St. Moritzersee, die malerischen Gipfel der umliegenden Berge und das schillernde Licht des Engadins bieten die ideale Kulisse für eine Destination, die grenzenlose Gastfreundschaft und diskreten Service zu ihren Traditionen zählt.

on c ir

a pa s

ST. MORITZ, SWITZERLAND

ON TOP OF THE WORLD

am

c

BADRUTT'S PALACE HOTEL

n

fo

r t r av e

l

WELLNESSPACKAGE TRIM AND TONE – 7 NIGHTS • 7 Set Dinners at Chesa Veglia or Palace Restaurant (excl beverages) • Nutritional programme • 5 Personal training sessions each for 50 mins • 2 Yoga classes, each for 50 mins • 2 Aqua Gym classes each for 50 mins • 1 Kick-Boxing Session for 50 mins • 5 body toning massages 50 mins each • 1 Lymphatic stimulation massage 50 mins • 2 Dancercise each for 50 mins Single from CHF 5’880.00 Double from CHF 10’360.00 â BOOK NOW

&


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

· C in

le y

·

A mere stone's throw from the Paradeplatz, Zurich's bustling financial district, the Baur au Lac serenely commands a privileged position in its own landscaped park, between the lake and the Schanzengraben canal. The hotel has been owned by the same family for 170 years. Kings and conquerors, presidents and prelates have bedded under its venerable roof. Famous artists too regularly stay at the Baur au Lac. Enjoy what one of the best hotels in the world has to offer.

xur lu

io

Nur einen Steinwurf vom Paradeplatz, dem geschäftigen Bankenzentrum entfernt, ge­niesst das Baur au Lac im eige­ nen Park, zwischen See und Schanzen­graben, eine wahr­haft privilegierte Lage. Seit 170 Jahren befindet sich das Hotel im Besitz der selben Familie. Unter seinem Dach näch­tigten im Verlauf seiner langen Geschichte Kaiser und Könige, Präsi­den­ ten und Exzellenzen. Aber auch die be­rühm­te­sten Künst­ler ihrer Epo­che waren zu Gast im Baur au Lac. Nehmen Sie in Anspruch, was eines der besten Hotels der Welt Ihnen zu bieten hat.

on c ir

s a pa s

ZURICH, SWITZERLAND

EXPRESSION OF A LIFESTYLE

am

c

BAUR AU LAC

n

n

fo

r t r av e

l

&

1844 CHOCOHOLIC SPECIAL The offer includes: • Fresh fruits • Complimentary minibar • Wireless internet access free of charge • Admission to the fitness club and business center • 1844 Chocolate Box • White Chocolate Martini Cocktail at the Rive Gauche Bar • Five–Course-Menu at the Pavillon restaurant with a 1844 chocolate dessert • Hot chocolate with shortbread biscuits for turndown service • Exclusive wine tasting accompanied by 1844 chocolate • Upgrade upon availability • VAT and service charges

Double from CHF 1'370 â WWW.BAURAULAC.CH

â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

103


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

c c m a g # 2 / 2 01 4

· C in

y

·

104

xur lu

fo

r t r av e

l

DISCOVERY PACKAGE For lovers of fine food and wine... • 2 nights in a Superior room with garden view or lake & Alps view, in a Deluxe room or in a Junior Suite. • Glass of champagne upon arrival • Full buffet breakfast or continental breakfast in the comfort of your room. • Wine tasting at the BAR • 80 CHF per person to be redeemed in one of our restaurants or the Italian ­restaurant »l'Accademia« in our sister hotel Angle­ terre & Résidence. • Free access to our Cinq Mondes spa, the fitness centre and the tennis courts.

From 1'210 CHF â WWW.BRP.CH

le

n

o

The Beau-Rivage Palace has never closed its doors since 1861, and over the years has played host to many illustrious guests. Victor Hugo, Charlie Chaplin, Coco Chanel, Nelson Mandela and Tina Turner are just a few of the many famous names. Considered to be one of Europe's finest hotels, the BeauRivage Palace remains true to its traditional values while at the same time constantly breathing new life into the hotel, matching the rapid and fascinating development of the »history of travel«. Here we call it »Tradition in Motion«.

si

Das Beau-Rivage Palace empfängt seine Gäste seit der Eröffnung 1861 ohne einen Tag des Stillstands und durfte im Laufe der Jahre viele berühmte Persönlichkeiten begrüssen. Victor Hugo, Charlie Chaplin, Coco Chanel, Nelson Mandela und Tina Turner sind nur einige dieser prominenten Gäste. Als eines der besten Hotels in Europa fühlt sich das BeauRivage Palace seiner Tradition verpflichtet, die es unermüdlich mit neuem Elan füllt und so der schnellen, faszinierenden Weiterentwicklung der »Geschichte des Reisens« gerecht wird. Hier nennt man das »Tradition in Bewegung«.

on c ir

a pa s

LAUSANNE, SWITZERLAND

LA LÉGENDE CONTINUE...

am

c

BEAU-RIVAGE PALACE

n

â BOOK NOW

&


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

· C in

y

·

âWWW.CHEMCHEMSAFARI.COM

le

The lodge has been thoughtfully placed in extraordinary settings to ensure that guests have the richest and most fulfilling Tanzanian experience. It is nestled amongst an oasis of palms with stunning panoramic views of the Rift Valley’s western escarpment. The safari opportunities here are excellent and with Tarangire (home to the greatest concentration of Elephant in East Africa) and Lake Manyara on your doorstep, tailor-made excursions are led by some of Tanzania’s most experienced guides.

xur lu

io

Chem Chem Tarangire befindet sich auf einem 4.000 Hektar grossen, privaten Natur-Reservat und liegt inmitten der Migrationsschneise zwischen Tarangire Nationalpark und Lake Manyara Nationalpark. Diese Lage ist perfekt, um unvergessliche Safaris zu Fuss und die grösste Elephanten Population in Ostafrika zu erleben. Die Möglichkeiten von hier aus auf Safari zu gehen, sind hervorragend – inmitten des Tarangire Nationalparks (Lebensraum für die höchste Dichte an Tieren ausserhalb der Serengeti) und den Lake Manyara vor der Tür, werden massgeschneiderte Exkursionen von einigen der erfahrensten Führern Tansanias geleitet.

on c ir

s a pa s

TANZANIA

THE SLOW SAFARI

am

c

CHEM CHEM SAFARI LODGE

n

n

fo

r t r av e

l

&

EXCLUSIVE SAFARI Experience Tanzania! Eight stylish, secluded tent-style suites have been exquisitely decorated to offer 5-star accommodation, each with spectacular, private lake views. Each suite, (100m²), has been created from a combination of canvas, lava-stones and wood, and are set a minimum of 80 metres apart to ensure complete privacy. Every tent boasts a luxury bathroom with indoor and outdoor showers, a reading corner, dressing room, dressing gown and slippers, yoga mats and private patios complete with a luxurious day-bed. From 740 US$

â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

105


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

c c m a g # 2 / 2 01 4

· C in

y

·

106

le

â WWW.ANGLETERRE-RESIDENCE.CH

xur lu

n

o

Located on the shores of Lake Geneva, facing the Alps and just five minutes from the centre of Lausanne, the Angleterre & Residence, the neighbour and partner of the Beau-Rivage Palace, offers a world of refinement, elegance and absolute calm. Divided into six pavilions dating from the 18th, 19th and 21st centuries, this one-of-a-kind hotel features contemporary decor with clean lines within walls steeped in history.

si

Das Angleterre & Résidence Lausanne gilt als kleine Schwester vom Beau-Rivage Lausanne und feiert im September seinen Jubiläumsgeburtstag. Die Lage des Angleterre & ­Résidence am Genfersee mit Blick über die Alpen ist einzigartig. Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert erbaut und im Jahre 2002 komplett renoviert. Die Symbiose von Authentizität und Natur bieten eine harmonische Atmosphäre von Ruhe und Harmonie.

on c ir

a pa s

LAUSANNE, SWITZERLAND

WELCOME ON THE SHORES OF THE LAKE

am

c

HOTEL ANGLETERRE

n

fo

r t r av e

GASTRONOMIC PACKAGE Culinary Highlights! • One night • Breakfast buffet or continental breakfast in the comfort of your room • «Emotion« dinner in our gastronomic restaurant »Anne-Sophie Pic au Beau-Rivage Palace« (2 Michelin stars)* • Free access to the Cinq Mondes Spa at the Beau-Rivage Palace

From CHF 680 Double or CHF 425 Single

â BOOK NOW

l

&


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

· C in

y

·

â WWW.METROPOL-MOSCOW.RU

le

Metropol Hotel is a luxurious five-star hotel in Moscow with a unique archivecture and a rich history. The hotel is located in the heart of Moscow, opposite the Bolshoi Theater, and withn just a three-minute walk from the Red Square and Okhotniy Ryad central shopping mall. A stunningly beautiful hall with a sumptuous interior distinguished by a unique stained-glass dome, marble fountain, monumental girandoles, convenient stage and wonderful acoustics.

xur lu

io

Für die meisten Russen ist das Hotel Metropol eine feste Instanz und viele Russen identifizieren sich mit ihm. 1905 eröffnete der imposanteste Jugendstilbau Moskaus. Der Gesamtentwurf stammte vom Engländer William Walcott, dessen Schaffenszeit in Russland stilprägend wurde. Die Galerie im ersten Stock ist gleichsam ein Who-is-Who der internationalen VIPs aus über 100 Jahren. Man trifft sich in der imposanten Lobby für angeregte Geschäftsbesprechnungen oder entspannt im intimeren Barbereich bei einer original russischen Teezeremonie.

on c ir

s a pa s

MOSCOW, RUSSIAN FEDERATION

UNIQUE ARCHITECTURE AND RICH HISTORY

am

c

HOTEL METROPOL

n

n

fo

r t r av e

l

&

TRETJAKOW SPECIAL 50 percent off for the suite and a visit to the world famous Tretjakow Gallery! Hotel Metropol Moscow invites you to explore the history and luxury, art and taintless service: book your weekend at our Executive Suite or Metropol Grand Suite for Weekend at Best Available rate and get the second night for 1000 rubles only. The offer is valid for reservations at the Best Available Rate from Friday to Sunday and cannot be combined with other promotions. Length of stay is 2 night minimum

â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

107


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

c c m a g # 2 / 2 01 4

· C in

y

·

108

le

â WWW.PALAFITTE.CH

xur lu

n

o

Built on piles on the lake of Neuchâtel in the middle of a most beautiful en­vironment. The hotel is decorated with unique style, luxurious design and ­advanced technology, which stimulate feelings of absolute perfection. The Palafitte offers forty luxury pavilions with breathtaking views of the lake and the Alps, which of twenty four are built directly on the lake. The Pays de Neuchâtel offers a rich and contrasting nature against the backdrop of a long history and cultural diversity.

si

Auf Pfählen gebaut, am und auf dem Neuenburgersee, an einzigartiger Lage voller Magie und Schönheit. Das Hotel Palafitte ist ein aussergewöhnliches, modernes Hotelkonzept und gilt als schmuckes Souvenir der Expo 02. Diskreter Luxus, edle Harmonie, Geborgenheit und Gastfreundschaft verbinden sich mit Spitzentechnologie. Den Pfahlbauten früher Siedlungen nachempfunden, stehen 24 der 40 Pavillons direkt über dem Wasser und der Gast hat direkten Zugang zum See. Die Fensterfront in den Zimmern gibt den Blick frei auf die wunderbare Umgebung des Neuenburgersees vor dem grandiosen Alpenpanorama.

on c ir

a pa s

NEUCHÂTEL, SWITZERLAND

THE ONLY FIVE STAR HOTEL IN EUROPE BUILT ON WATER

am

c

HOTEL PALAFITTE

n

fo

r t r av e

l

NEUCHÂTEL STYLE Discover the treasures of the land during a gastronomic journey... • 2 nights in a lake or shore pavilion • Continental breakfast in your room or large buffet breakfast at our restaurant »La Table de Palafitte« • Welcome drink • Fruite plate • «Mille Saveurs« 4-course menu (beverages excluded) • Absinthe degustation • Fondue in a farm • Entrance to the museum »Laténium« 


Lake pavilion: CHF 1'550.Shore pavilion: CHF 1'350.-

â BOOK NOW

&


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

on c ir le

· C in

am

c

HOTEL DE PARIS

n

y

·

io

lu

xur

s a pa s

MONTE-CARLO, MONACO

n

fo

r t r av e

MAGNIFICENTLY MAGICAL

LIONEL RICHIE IN CONCERT

Dank seiner privilegierten Lage nur einen Katzensprung vom legendären Casino de Monte-Carlo entfernt, sitzen seine Gäste in der ersten Reihe, um das glitzernde Leben Monacos und unvergessliche Sonnenuntergänge über dem Meer zu betrachten. Das Hôtel de Paris Monte-Carlo bietet auch direkten Zugang zu den Thermes Marins Monte-Carlo, einem 6.600 m² grossen Spa. Mit international renommierten Restaurants, insbesondere Le Louis XV-Alain Ducasse und Le Grill, ist das Hôtel de Paris Monte-Carlo als Hochburg der Feinschmeckerküche anerkannt.

Lionel Richie will make a stop in Monaco during his “All the Hits All Night Long” 2015 European Tour, on Saturday 21st March 2015, for what will be his only South of France date.

The privileged quality of its location, just a stone’s throw from the legendary Casino de Monte-Carlo, means guests have front row seats to watch the glittering life of Monaco and unforgettable sunsets over the sea. The Hôtel de Paris Monte-Carlo also offers direct access to the Thermes Marins Monte-Carlo, a 6,600 m² Spa. With restaurants of international renown, notably Le Louis XV-Alain Ducasse and Le Grill, the Hôtel de Paris Monte-Carlo is recognised as a temple of gourmet cuisine.

â WWW.HOTELDEPARISMONTECARLO.COM

l

&

Lionel Richie “All the Hits All Night Long” 2015 European Tour for an exceptional concert on Saturday 21st March 2015 at the Sporting Monte-Carlo, a date to mark in your calendars! CONCERT LIONEL RICHIE Saturday March 21th 2015 at 8:30 pm Salle des Etoiles – Sporting Monte-Carlo Numbered seats: CAT 1 : 225 € CAT 2 : 205 €

â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

109


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

on c ir le

· C in

am

c

HOTEL HERMITAGE

n

y

·

si

lu

xur

a pa s

MONTE-CARLO, MONACO

o

n

fo

r t r av e

CAREFREE ELEGANCE AT THE HIGHEST LEVEL

GRANDS CRUS EXPERIENCE

Das über dem Mittelmeer gelegene Hôtel Hermitage zelebriert Eleganz in Reinform. Dieser historische Palast der Jahrhundertwende strahlt eine intime und ungezwungene Atmosphäre aus, deren ruhige Heiterkeit sich mit jedem Sonnenaufgang erneut einstellt. Unbeschwertheit, feine Lebensart und Raffinesse prägten den Geist der Belle Epoque. Hundert Jahre später finden wir denselben Geist in der von Eiffel errichteten Halle, den gedämpften Salons und der Intimität der Zimmer und Suiten des Hôtel Hermitage MonteCarlo wieder.

The Hôtel Hermitage Monte-Carlo invites you to a unique wine-tasting. 


Overlooking the Mediterranean! Built in the early 1900s, this historic luxury hotel offers an intimate and relaxed ambiance, a haven of peace in the heart of Monte-Carlo. A carefree, refined lifestyle characterised the Belle Epoque. A century later, this same spirit can be found in the hall designed by Eiffel, the hushed lounges and the intimate feel of every room and suite at the Hôtel Hermitage Monte-Carlo, a cosy cocoon ideal for spending time with loved ones. cipality’s everlasting symbol.

â WWW.HOTELHERMITAGEMONTECARLO.COM

110

c c m a g # 2 / 2 01 4

It's an ideal opportunity to enjoy a 2-night stay in Monaco! This package includes: • Two-night accommodation in a double room • Buffet breakfast • One exclusive winetasting of fine Bordeaux wines in an ideal setting • The Cercle Monte-Carlo S.B.M. card

From EUR 365 per night

â BOOK NOW

l

&


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

on c ir le

· C in

am

c

THE MONTE-CARLO BAY

n

y

·

io

lu

xur

s a pa s

MONTE-CARLO, MONACO

n

fo

r t r av e

l

EXPERIENCE THE NEW CÔTE D’A ZUR!

SEA VIEW SPECIAL

In entspanntem aber kultiviertem Ambiente bietet Ihnen das Monte-Carlo Bay Hotel & Resort eine ganz neue Erfahrung eines legendären Reiseziels. Das im östlichen Teil der Larvotto-Halbinsel an der Avenue Princesse Grace gelegene Resort wartet mit einer weit reichenden Aussicht auf RoquebruneCap-Martin und den Monte-Carlo Bay Komplex auf.. Das schicke glänzende Monte-Carlo Bay Hotel & Resort befindet sich auf seiner eigenen wunderschönen Halbinsel und bietet Ihnen sämtliche Annehmlichkeiten, die Sie im Geist der legendären 1930er Jahre benötigen.

Enjoy a surprising break in the heart of the Riviera at the chic and trendy MonteCarlo Bay Hotel & Resort.

&

You will appreciate the indoor/outdoor heated swimming pool, the water sports activities, the Spa Cinq Mondes, the restaurants, bars, casino and the view from your room.

In a relaxed yet sophisticated ambiance, the Monte-Carlo Bay Hotel & Resort offers you a whole new experience of a legendary destination. Located east of the Larvotto peninsula on Avenue Princesse Grace, the Resort boasts sweeping views of Roquebrune-Cap-Martin and the Monte-Carlo Beach complex. From the entrance which resembles that of a grand private residence, a solarium, terraces, water features and gardens designed by Jean Mus await you in this elegant Garden of Eden.

From 279 € per night

â WWW.MONTECARLOBAY.COM

â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

111


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

c c m a g # 2 / 2 01 4

· C in

y

·

112

le

â WWW.THEOITAVOS.COM

xur lu

n

o

Just 30 minutes from Lisbon, a city of striking contrasts where historical and modern are joined in an harmonious ­alliance, you’ll find an exceptional cultural and gastronomic heritage, and a tradition of welcoming of guests that is every bit an art form in it’s own right. Sharing this great scenario you’ll find the award winning golf course , Oitavos Dunes. Opened in 2001, it is recognised today as one of the f inest natural links in the world – named one of the Top 100 Best Courses in the World.

si

Nur eine halbe Stunde westlich von Lissabon steht das von Sanddünen und Pinienwäldern umgebene The Oitavos. Das elegante, modern gehaltene Design des Hotels bildet einen Kontrast zur wilden Natur, die das Gebäude umgibt. Das Hotel liegt neben dem preisgekrönten Golfplatz Oitavos Dunes. Das Golf Magazine hat den Platz zum Besten in Portugal, als drittbesten auf dem Festland Europas sowie zu den 100 besten Golfplätzen der Welt gekürt.

on c ir

a pa s

CASCAIS, PORTUGAL

TIMELESS BEAUTY OF THE ATLANTIC COAST

am

c

THE OITAVOS

n

fo

r t r av e

l

PURE RELAXATION The package includes: • 2 Night stay in a Superior Room • Complimentary buffet breakfast • Complimentary 2 individual Spa therapy / treatment of 50 minutes each (one therapist) • Complimentary 2 facial treatment – Customized • All Treatments must be booked in advance and are subject to availability • Complimentary Wi-Fi • 1 Bottle of water complimentary upon arrival

Price per Package in single or double occupancy: from 526€

â BOOK NOW

&


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

· C in

y

·

â WWW.PALAZZOVICTORIA.COM

le

The mystic and contemplative perfume of the past meets and blends with Palazzo Victoria’s contemporary and elegant note. Not only a Palazzo but also a Museum where you can still feel the visible traces of the past. The hotel is the result of millenary heritage of arts, cultures, architectural innovations and style that perfectly match and »live together«. The hotel is the perfect venue for guests looking for »luxury« and the »true contemplation of beauty«.

xur lu

io

Wohnen im Palazzo Victoria ist wie Wohnen im Museum, im Tiefgeschoss finden sich die fantastisch erhaltenen Überreste einer Römischen Villa, die selbstverständlich besichtigt werden können und immer wieder durch gläserne Aussparungen im Boden auch aus dem Erdgeschoss zu sehen sind. An den Wänden prangen die Fresken aus dem 14. Jahrhundert, und in der Lobby beeindruckt die gelungen Kombination der antiken und mittelalterlichen Überreste mit puristisch modernem Design und erstklassihem Service.

on c ir

s a pa s

VERONA, ITALY

YOUR PERSONAL PALAZZO

am

c

PALAZZO VICTORIA

n

n

fo

r t r av e

&

l

VINEYARD VOWS Two of the most renowned realities of the city of lovers, have joined forces to offer the ultimate ­wedding experience: Palazzo Victoria will be the ideal place to stay for your guests who’ll have the opportunity to discover the city just out of the hotel’s doorstep. Villa della Torre in the middle of the Valpolicella vineyards and hills is a stunning villa dating back to the XV century with the most fantastic grounds and lounges and also a small and still consecrated church where catholic weddings can be celebrated. Sample package: 80 persons / 45 rooms + 2 nights at PV with breakfast + Villa della Torre for the wedding and a wedding dinner from 49.000 € in February 2015 â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

113


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

on c ir le

· C in

am

c

IL SALVIATINO

n

y

·

si

lu

xur

a pa s

FLORENCE, ITALY

o

n

fo

r t r av e

l

THE NEWEST AND MOST EXCITING LUXURY HOTEL IN FLORENCE

FLORENTINE FOOD FOR THOUGHTS

Auf dem Hügel bei Fiesole erstreckt sich eine gigantische Parkanlage mit sage und schreibe 50‘000 Quadratmetern und über 3‘000 knorrig-alten Bäumen. Aus dem Tal zieht der Duft der mediterranen Landschaft herauf, zum Greifen nah scheint die imposante Kuppel des Doms zu sein. Ein einzigartiger Ort, an dem sich die üppigen Verlockungen der Toskana mit entspanntem Luxus und italienischer Gastfreundschaft perfekt ergänzen.

The package includes:

A stunning and perfectly hand restored 15th century villa that lies proudly on the hillside of Fiesole, with inspirational views of Florence and the rolling Tuscan landscape. A magical place, where our obsession for the perfect service and experience blends with the grandeur of the setting. A truly unique experience, a way to enjoy and be a part of both Florence and Tuscany that cannot be imitated. A place where luxury has no limit, a stay here is beyond every imagination.

â WWW.SALVIATINO.COM

114

c c m a g # 2 / 2 01 4

&

• 3 nights in one of our double rooms • Welcome drink • Il Salviatino breakfast daily • One three course dinner at the hotel to discover the fantastic dishes prepared by our chef, Carmine Calò and his team (drinks not included) • A private guided 3 hours walking tour of the city centre to discover the excellence of the Florentine street food • A Truffle Hunting Experience with Giulio and his dog • One three course dinner at Il Cibreo restaurant which brought back to life the excellences of the heritage Tuscan cooking. Priced from Euro 1679,00 â BOOK NOW


C I N N A M O N C I RC L E PA RT N E R HOT ELS

· C in

le y

·

Opened in March 2014, the hotel is located in the up-andcoming district of Karaköy on Bankalar Caddesi (The Avenue of Banks) – the glory of Constantinople’s financial district – and is a convenient launching pad for exploring bohemian Beyoğlu and historic Sultanahmet. The hotel has a total of 63 rooms including 5 suites on 9 floors, some with views of Topkapı Palace and the Spice Market.

xur lu

io

Vault Karaköy, das neueste Bijoux der House Hotel Collection öffnet Mitte März 2014 seine Türen. Das Hotel liegt im neuen Szeneviertel Karaköy bei Bankalar Caddesi – idealer Ausgangspunkt für das Bohème-Viertel Beyoglu und das historische Sultanahmet. Das Boutique Hotel bietet 63 Zimmer inklusive 5 Suiten auf insgesamt 9 Stockwerken, teilweise mit spektakulärem Blick auf den Topkapi Palast und den Spice Market.

on c ir

s a pa s

ISTANBUL, TURKEY

AFFORDABLE LUXURY AND INTIMATE SERVICE – UNIQUE TO ISTANBUL

am

c

VAULT KARAKÖY

n

n

fo

r t r av e

l

&

5% SPECIAL DEAL Book with the code 'house' and get a 5% reduction! Book your stay on our homepage and receive a 15% discount voucher, valid at The House Cafe, for each day of your stay!

GOOGLE GLASS VIDEO EXPERIENCE featuring Vault Karakoy, The House Hotel – First Google Glass Video in the Hospitality Industry in Turkey. A first person tour of Istanbul from THE HOUSE HOTEL filmed exclusively with Google Glass!

Click here to watch the video of VAULT KARAKÖY : HTTP://YOUTU.BE/WOCQZD_OZZO

â WWW.THEHOUSEHOTEL.COM/VAULT-KARAKOY

â BOOK NOW

c c m a g # 2 / 2 01 4

115


CINNAMO N CIRCLE PA RTN E R H OTE L S

c

le

· C in

on c ir

y

· xur lu

io

MAURITIUS

am

s a pa s

MARADIVA VILLAS, RESORT & SPA

n

n

fo

r t r av e

l

&

NEW GENERAL MANAGER AT MARADIVA

HONEYMOON OFFER

Paul van Frank – der renommierte belgische Hotelier mit internationalem Background – führt seit September 2014 das Maradiva Villas Resort & Spa auf Mauritius. Paul van Frank bringt über 25 Jahre Erfahrung in der Führung prestigeträchtiger Luxushotels mit sich. Vor seinem Wechsel zu Maradiva war er verantwortlich für »Frégate Island Private« - das ultra-exklusive Eco Resort auf den Seychellen. Zu seinen früheren Stationen zählen das Ananda in the Himalayas sowie Luxushäuser in Krabi und Chiang Mai in Thailand sowie auf Bali, Antigua, St. Lucia, Aruba und vielen weiteren Destinationen. Van Frank war bereits vor einigen Jahren für ein führendes Haus auf Mauritius tätig. Die Rückkehr nach Mauritius bereitet dem dynamischen Hotelier umso mehr Freude.

Indulge in a blissful Honey­ moon for a minimum of five nights in our romantic retreat. Receive special benefits and get at least a 40% discount on our best available rate. With our compliments:

Maradiva Villas & Resort is delighted to announce the appointment of Mr. Paul van Frank as General Manager at Maradiva Villas Resort & Spa, Mauritius, effective as from the 1st of September, 2014. Mr. van Frank, a Belgian national, brings with him close to 25 years of experience running some of the world’s finest awardwinning resorts. Prior to his appointment, Mr. van Frank successfully ran Frégate Island Private, an ultra exclusive eco retreat in the Seychelles, as Managing Director for the past two years. He has also held positions of General Manager, Managing Director and Chief Executive Officer for various resorts in numerous destinations, including Antigua, Istanbul, Bali, Thailand, India and another LHW resort in Mauritius. â WWW.MARADIVA.COM

116

c c m a g # 2 / 2 01 4

• 1 Exotic fruit selection • 1 Romantic champagne breakfast on the beach • 1 Candle light dinner with a bottle of wine served in the villa or under the Raj Tent • 30 mins couple back massage with 30 mins rose petal bath • 1 gift souvenir upon departure wrapped in Maradiva ribbon • 1 special floral arrangement The Honeymoon offer is valid all year round except on the 24th December 2014 to the 05th January 2015 and is applicable to Luxury Suite Pool Villa and Beachfront Suite Pool Villa. â BOOK NOW


CCMAG M AGA Z I N E O F T H E C I N N A M O N C I R C L E

IMPRESSUM CC MAG IST DAS MAGAZIN DES CINNAMON CIRCLE. VERLAG: CC CINNAMON CIRCLE GMBH R E DA K T I O N : J Ö R N P FA N N K U C H U N D M A N U E L A W E B E R C R E AT I V E D I R E C T O R : C H R I S T I N A S A A M T R A N S L A T I O N (THAILAND): N I G E L R O B I N S O N

ANZEIGENPREISE Bitte fordern Sie unsere aktuellen Mediadaten an. W W W. C I N N A M O N C I R C L E . C O M COPYRIGHT 2014 A l l e I n h a l te s i n d u r h e b e r re c h t l i c h g e s c h ü t z t . E i n e Ve rö f fe n t l i c h u n g i s t m i t CC M a g a bz u s t i m m e n . CC M a g g re i f t A n re g u n g e n s e i n e r Le s e r g e r n e a u f, k a n n a b e r ke i n e Ve ra n t wo r t u n g f ü r e i n g e s a n d te U n te r l a g e n ü b e r n e h m e n . CINNAMON CIRCLE DEUTSCHLAND Jörn P fannkuch Schwedenstrasse 42, D-80805 München Telefon: +49 (0)89 98 10 82 90 Joern@cinnamoncircle.com CINNAMON CIRCLE SCHWEIZ Manuela Weber Hörnliweg 2, CH-8806 B äch Telefon: +41 (0)43 888 93 35 manuela@cinnamoncircle.com

le

· C in

on c ir

c

n

am

y

· lu

xur

o si a pa s

n

fo

r t r av e

l

&

c c m a g # 2 / 2 01 4

117

CC Mag - The Cinnamon Circle Magazine  

The new edition brings us to Bhutan, the holy kingdom in the Himalayas, where travellers can choose between adventure and luxury. Maradiva V...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you