__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

 IN OUR OWN WORDS Refugee Women in Germany tell their stories

IN UNSEREN EIGENEN WORTEN Geflüchtete Frauen in Deutschland erzählen von ihren Erfahrungen


IN UNSEREN EIGENEN WORTEN IN OUR OWN WORDS


CONTENTS/INHALT FOREWORD

GLOSSARY

4

6 VORWORT

810 GLOSSAR 27 Ich habe viele Narben auf meinem Körper

I have many scars on my body 13

51 Es geht um die Bewegungsfreiheit It is about freedom of movement 43

69 Die Europäer_innen mögen uns RADMILA The Europeans don‘t like us in "their" Europe 61 BINTOU I am a victim of Female Genital Mutilation. 87

nicht in »ihrem« Europa

Evropejci nas neće u

79 «njihovoj» Evropi

97 Ich bin ein Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung.

115 In Saudi-Arabien fühlte ich mich als

Sklavin, in Deutschland bin ich gefangen

In Saudi Arabia I felt like a slave, in Germany I am trapped. 109

127 Egal ob im Irak oder in Deutschland, Whether in Iraq or Germany, I will not allow anyone to compromise my dignity. 121

ich erlaube es niemandem meine Würde zu gefährden.

135

‫أسمح‬ ‫ لن‬،‫سوا ًء يف العراق أو يف أملانیا‬ َ ٍ ِ ‫ألحد أن‬ ‫یهتك كرامتي‬


149 Sie können mich in ihren Köpfen nicht finden.

They cannot find me in their minds. 137

169 Ich war einmal Kandidatin für einen Sitz im afghanischen Parlament.

I was once a candidate for a seat in the Afghan parliament. 163

179

‫من زمانی کاندیدای نمایندگان‬ ‫مجلس در افغانستان بودم‬

189 Alles kann auf der mazedonischen Route passieren

Anything can happen on Macedonia road. 181 NAPULI I hear you asking yourself: "what can I do?" 197

207 Ich höre wie Du Dich fragst: »Was kann ich tun?«

225 Ein Interview mit Sister Mimi An Interview with Sister Mimi 219

231 Für sie sind wir nichts. MARIA To them we are nothing. 230

241 VON DEST DAN e.V.

Fidan Doğan + Leyla Şaylemez + Sakine Cansiz

BY DEST DAN e.V. 236

Two songs by 143 band 242 Zwei Lieder von 143 Band

244 ‫ گروه موزیک‬۱۴۳ ‫دو ترانه با‬

VIVA LA REVOLUTION ********* 248 IMPRINT/IMPRESSUM 255

ABOUT IWSPACE 256

256 IWSPACE ÜBER SICH


FOREWORD Sometime in 2013 we set ourselves the task of producing documentation about refugee women in Germany. This was one year after we had started our political group, the International Women Space. We wanted to have more understanding of the reasons why women were leaving their home countries to become refugees in Germany, in the heart of Fortress Europe. Women who could have migrated, but wouldn‘t have been given a visa. Women who had become refugees in their own regions before attempting to reach Europe through the deadly routes available. Women fleeing war, poverty, environmental disasters caused by corporation‘s greed, women fleeing persecution for not conforming to the gender they were assigned at birth. Women running away from their own families for not accepting domestic violence perpetrated by patriarchy. As migrants from Latin America and refugees from African countries, we wanted to listen, to share with women coming from the Middle East, the African continent and the Balkan countries. To answer our own question: „What are we doing here?“ we needed to speak to each other to understand the paradox of seeking 4

protection in one of the western countries, knowing the roles they play in destabilizing our regions, through wars and neo-colonialism. In a less insane world this would be the last place we would choose. In any case, it was only together that we could be able to figure out a strategy for a future common struggle. As a group we were already exchanging our experiences and the more we spoke amongst ourselves, the more we wanted to document it, in accordance to the understanding that the personal is also political. We wanted to speak about the wars women face and this book is mainly about that. We started by leaving our already known space, Berlin. For the first interviews we contacted two refugee women staying in a small town. It was a grey day in winter when we took the train for two hours to their location. On the way, we realised that one of them had changed her mind as she was not picking up our phone calls anymore. This would not be the last time a woman would cancel or simply disappear. We understood it. It is not easy to visit a harrowing past or analyse the unbearable present. Sometimes women prefer to try and forget. The second woman though


was still willing to talk. She invited us to her room in the refugee home, a place she would never call home even after living in it for two years whilst she waited for an answer to her asylum case. When we met, she had just received a letter from the authorities denying her application. She was afraid, but not paralysed and had already filed an appeal against her deportation. We spent a whole afternoon together and when we left we knew we had just had the privilege to meet a brave and inspiring woman. Every time we met with a different woman, before we started the interviews, there was always a moment where we would speak about why and when we came to Germany, how we managed to stay, what kinds of prejudices and racism we face, how hard it is to learn the language, how long it takes to understand the local culture, if we are planning to one day return to where we came from and finally how life was in our home countries. And that is when the richest part of these encounters begin. The individual stories reflecting our different backgrounds, the political contexts, the previous struggles and how each of the women managed to survive the hardships they were about to denounce.

The days and nights we listened to what the women were telling us were painful, especially because all of them were talented enough to take us there, to that specific place where something traumatic had happened, to those moments of extreme loneliness we can relate to because we experience it just by being a woman in a male dominated world. Sometimes we could smell the weather of the day they were describing. We could see the faces around them, blind and deaf to their suffering. In some cases, it was hard to believe that the woman telling us a story of sustained attacks on her freedom and dignity was still alive. But yes, she had survived and she was there right in front us, in flesh, blood and strength. A power in itself, a sister to respect and admire. So here is the result of the work of many different women, who pieced together this documentation. Women who told us their stories anonymously or signed their names, thank you! Women who transcribed, translated, reviewed, proofread, made the layout, printed, financed it, thank you! And thank you to you who is about to read this book. We wish you to join our fight to bring down patriarchy and walk together with us towards more revolutionary days. International Women Space

5


VORWORT Irgendwann im Jahr 2013 haben wir uns die Aufgabe gestellt, eine Dokumentation über geflüchtete Frauen in Deutschland zu erstellen. Das war ungefähr ein Jahr nachdem wir mit The International Women Space, unserer politischen Gruppe begannen. Wir wollten besser verstehen, aus welchen Gründen Frauen ihre Heimatländer verließen, um als Geflüchtete nach Deutschland zu kommen, im Herzen der Festung Europas. Frauen, die auswandern könnten, aber kein Visum bekommen haben. Frauen, die Vertriebene in ihren Heimatländern waren, bevor sie versuchten, Europa auf den verfügbaren tödlichen Routen zu erreichen. Frauen, die vor Krieg, Armut und Umweltkatastrophen, verursacht durch die Gier von Konzernen, fliehen. Frauen, die der Verfolgung entkommen wollen, weil sie das ihnen bei ihrer Geburt zugewiesene Geschlecht nicht akzeptieren. Frauen, die vor ihren eigenen Familien weglaufen, weil sie nicht die häusliche Gewalt des Patriarchats akzeptieren. Als Migrantinnen aus Lateinamerika und geflüchtete Frauen aus afrikanischen Ländern wollten wir Frauen aus dem Nahen Osten, dem afrikanischen Kontinent oder den Balkan-Ländern 6

treffen und ihnen zuhören und Gedanken austauschen. Um unsere eigene Frage „Was machen wir hier?“ zu beantworten, mussten wir mit ihnen sprechen. Können wir das Paradoxon lösen, warum wir ausgerechnet in einem der westlichen Länder Schutz suchen, von denen wir wissen, dass diese Länder an der Destabilisierung unserer Regionen durch Kriege und Neokolonialismus großen Anteil haben? In einer weniger verrückten Welt wäre dies einer der letzten Orte, die wir wählen würden. Jedenfalls war es nur gemeinsam möglich, eine Strategie für die zukünftigen Kämpfe zu finden, die uns alle betreffen. Als Gruppe teilten wir bereits unsere Erfahrungen und je mehr wir miteinander sprachen, umso mehr wollten wir es dokumentieren, in Übereinstimmung mit dem Verständnis, dass das Private auch politisch ist. Wir wollten über die Kriege sprechen, denen Frauen ausgesetzt sind und dieses Buch handelt vor allem darüber. Wir begannen damit, unseren vertrauten Raum, Berlin, zu verlassen. Für unsere ersten Interviews kontaktierten wir zwei geflüchtete Frauen, die in einer kleinen Stadt lebten. Es war ein grauer Tag im Winter, als wir die zweistündige Zug-


fahrt zu ihnen unternahmen. Auf der Fahrt erkannten wir, dass eine Frau ihre Meinung geändert hatte, weil sie unsere Telefonanrufe nicht mehr annahm. Dies war nicht das letzte Mal, dass eine Frau ein Interview absagte oder einfach verschwand. Wir verstanden es. Es ist nicht einfach, sich an eine schreckliche Vergangenheit zu erinnern oder eine unerträgliche Gegenwart zu analysieren. Manchmal wollen Frauen einfach nur versuchen zu vergessen. Die zweite Frau war aber immer noch bereit, mit uns zu sprechen. Sie lud uns in ihr Zimmer des Flüchtlingsheimes ein, einen Ort, den sie nie ihr eigen nennen würde. Selbst nach zwei Jahren, die sie dort wohnte, ohne eine Antwort auf ihren Asylantrag erhalten zu haben. Als wir sie trafen, hatte sie gerade einen Brief der Behörde erhalten, in dem ihr Antrag abgelehnt wurde. Sie war ängstlich, aber nicht gelähmt und hatte schon eine Berufung gegen ihre Abschiebung beantragt. Wir verbrachten den ganzen Nachmittag gemeinsam und als wir gingen, wussten wir, dass wir das Privileg hatten, eine tapfere und inspirierende Frau getroffen zu haben. Jedes Mal, bevor wir mit einem Interview begannen, gab es einen Moment, in dem wir darüber sprachen, warum und wann wir nach Deutschland kamen, wie wir es schafften, hier zu bleiben, was für Arten von Vorurteilen und Rassismus wir ausgesetzt sind, wie hart es ist die Sprache zu lernen, wie lange es dauerte, die lokale Kultur zu verstehen, ob wir planen, dorthin zurückzukehren, woher wir kamen und schlussendlich, wie es war, in unseren Herkunftsländern zu leben. Und dann begann der fruchtbarste Teil unseres Treffens. Die individuellen Geschichten, beeinflusst von

den verschiedenen Hintergründen, die politischen Zusammenhänge, die vergangenen Kämpfe und wie es die Frauen schafften, die Härten zu überleben, die sie anprangern würden. Die Tage und Nächte, die wir verbrachten, den Frauen zuzuhören, waren schmerzhaft, besonders weil alle so talentiert waren, uns dahin zu bringen, an den Ort, wo das Traumatische passierte, zu den Momenten der extremen Einsamkeit, die wir verstehen konnten, weil auch wir die Erfahrung hatten, eine Frau in einer männlich dominierten Welt zu sein. Manchmal konnten wir das Wetter riechen, welches sie uns beschrieben. Wir konnten die Gesichter sehen, die blind und taub gegenüber ihrem Leid waren. Manchmal war es schwer zu glauben, dass die Frau, die uns diese Geschichten über die dauerhaften Angriffe auf ihre Freiheit und Würde erzählte, überlebte und uns gegenüber saß in Fleisch und Blut und voller Kraft. Eine Schwester, die zu respektieren und zu bewundern war. Diese Dokumentation ist das Ergebnis der Arbeit von vielen verschiedenen Frauen. Frauen, die uns ihre Geschichten erzählten, anonym oder mit ihrem Namen, vielen Dank! Frauen die transkribierten, übersetzten, überprüften, Korrektur lasen, das Layout machten, druckten und finanzierten, vielen Dank! Und vielen Dank an jene, die damit beginnen werden, dieses Buch zu lesen. Wir wünschen uns, dass Ihr euch dem Kampf anschließt, um das Patriarchat zu Fall zu bringen und wir gemeinsam zu revolutionäreren Tagen schreiten. International Women Space 7


GLOSSARY Aufenthaltserlaubnis § 25, Absatz 3, AufenthG (Residence Permit § 25, Section 3, Residence Law): This type of residence permit should be given if barriers of deportation got acknowledged. According to this type of residence permit it is possible to travel abroad. Therefore a national passport or a compensatory passport is needed. Without these passports it is only possible to travel within Germany. Ausländer means foreigner, a word that is often used in a racist manner. Ausländerbehörde: Foreigners Registration Office Ausweis: Identity Card / Identification Bus Tour: the Refugee Revolution Bus Tour started on the 26.02.2013 at Oranienplatz, Berlin. For three weeks refugee activists visited a number of Lagers in different federal states of Germany, spreading information about the protests and inviting refugees and asylum-seekers to gather in Berlin for the big demonstration in March of the same year. (Bus Tours with a similar concept also took place in 2012 and 2015.) Caravan/ Karawane: The Caravan for the Rights of refugees and Migrants is a network of individuals, groups and organizations of refugees, migrants and Germans based on anti-imperialism and antiracism. The group is engaged in the struggle for socio-political justice, equality and respect for the fundamental human rights of everyone. www.thecaravan.org Cisgender (or Cis for short) is an adjective that some people use to describe the fact that their gender is the same as the gender they were assigned at birth. It is also sometimes used by people who have transitioned. It includes the Latin prefix cis- which means "on the same side". Dublin: The governments of the European states agreed that each refugee is only allowed to apply for asylum process in one EU state. In the "Dublin-II-law" they set out which state that would be in specific cases. Generally the first EU state a refugee enters is responsible for that refugee’s asylum application. Duldung means "toleration" - it is a document which states that a person will not be deported in the immediate future. A Duldung is given to those who are not granted permanent right to remain but can‘t be deported (yet). Euro-Schulen: Euro-Schools
 - where German and Integration Courses take place Heim: a German word for home - the term chosen by the authorities to describe the places where refugees are accommodated, the use of the term ‘beautifies’ the reality of the living situation in Heims; they are often guarded buildings/complexes on the outskirts of town, not integrated in a community and have curfews and visitor restrictions.

8


Intersectionality is the idea that oppressive power structures (racism, sexism, homophobia, transphobia, ableism, xenophobia, classism, etc.) function together and cannot be understood separately. The term was coined by Professor Kimberlé Crenshaw in 1989 in her Black feminist analysis of the experiences of Black US-American women in the US criminal justice system. It has since been used by others to explore wider topics. Kanal: a Queer community and wagon place in Berlin. It was formally known as "Schwarzer Kanal". www.schwarzerkanal.squat.net Lager: a term chosen by activists to describe the places where refugees are accommodated - depicting the isolating character of the guarded buildings/complexes that are mostly on the outskirts of towns and not integrated in a community and have curfews and visitor restrictions. Oplatz: stands for Oranienplatz, a green square located in Kreuzberg, Berlin which was occupied by refugee activists in 2012 and forcefully evicted in 2014. www.oplatz.net Queer is an adjective and a noun that some people use to describe 1) the fact that their gender and/or sexuality doesn’t fit into "society’s norms" and 2) a political school of thought that refuses to accept "putting-people-in-boxes-thinking". Both these meanings are reclaimed from the use of the word as a derogatory slur. Refugee Movement: a diverse group of refugees who are carrying out self-organized protests in reaction to how the German state treats them and that they refuse to grant them their rights. www.oplatz.net Residential Obligation / Residenzpflicht: asylum-seekers and Geduldete are obliged to remain in the town or county or sometimes state where they were registered. This is called Residenzpflicht -residential obligation. If they want to leave this area, e.g. to visit relatives, they must apply for a written permit. Violations of the residential obligation are fined; repeated breaches result in a criminal procedure. Refugee organisations have been calling for the residential obligation to be abolished for many years. School / Schule: the former Gerhart-Hauptmann-School in Ohlauer Straße in Kreuzberg, Berlin that was occupied in December, 2012 by refugee activists from the camp at Oranienplatz. Social Center was a pavilion located inside the occupied school in Ohlauer Straße. Transgender / Trans*: Transgender is an adjective that some people use to describe the fact that their gender is different to the gender they were assigned at birth. The word includes the Latin prefix trans- which means "on the other side". Both the word transgender and trans* are used as umbrella terms used to describe a wide range of gender nonconforming people and Trans-identities. Women’s Space was a women-only wing on the second floor of the occupied school, this is where International Women’s Space was started. www.iwspace.wordpress.com

9


GLOSSAR

Aufenthaltserlaubnis § 25, Absatz 3, AufenthG: Diese Aufenthaltserlaubnis soll erteilt werden, wenn im Asylverfahren Abschiebungshindernisse anerkannt wurden. Mit diesen Aufenthaltserlaubnissen sind auch Reisen ins Ausland möglich. Hierfür ist jedoch ein Nationalpass oder ein Ersatzreisepass erforderlich. Ohne diese Pässe ist das Reisen nur innerhalb von Deutschland möglich. Bustour: Die Refugee Revolutions Bustour begann am 26.2.2013 auf dem Oranienplatz in Berlin. Über drei Wochen besuchten Refugee-Aktivist_innen in ganz Deutschland zahlreiche Lager, um über ihre Proteste zu informieren und Refugees und Asylsuchende zu einer bundesweiten Demonstration in Berlin im März 2013 einzuladen. (Mit einem ähnlichen Konzept gab es auch 2012 und 2015 Bustouren.) Cisgender (als Cis abgekürzt) wird als Adjektiv benutzt, um zu beschreiben, dass eine Person sich mit dem Geschlecht identifiziert, welches ihm*ihr bei der Geburt zugewiesen wurde. Es wird auch manchmal von Leuten nach der Transition verwendet. Es beinhaltet die lateinische Vorsilbe Cis-, was „diesseits“ bedeutet. Dublin: Die europäischen Staaten haben miteinander verabredet, dass jede_r Geflüchtete nur in einem einzigen EU-Staat ein Asylverfahren erhalten soll. Welcher Staat dies im Einzelfall ist, haben sie in der „Dublin-II-Verodnung“ geregelt. Meist gilt, dass derjenige Staat für das Asylverfahren zuständig ist, das die geflüchtete Person zuerst betreten hat. Duldung: Die Duldung ist eine Bescheinigung darüber, dass die Abschiebung vorerst nicht vollzogen wird. Eine Duldung erhält, wer Deutschland verlassen muss, aber (noch) nicht abgeschoben werden kann. Euro-Schulen: bieten Integrations- und Deutschkurse an Heim: Von den Behörden gewählter Ausdruck, um die Orte zu beschreiben, an denen Geflüchtete untergebracht werden. Dabei verschönert der Ausdruck die Lebensrealität in den Heimen; es sind häufig bewachte Gebäude(-komplexe) außerhalb von Städten, fern von jeder gesellschaftlichen oder gemeinschaftlichen Anbindung, mit Ausgangssperren und Besuchsrestriktionen. Intersektionalität: beschreibt die Idee, dass machtvolle Unterdrückungsstrukturen (wie Rassismus, Sexismus, Homophobie, Transphobie, Ableismus, Xenophobie, Klassismus, etc.) zusammen wirken und nicht getrennt voneinander betrachtet werden können. Der Begriff wurde 1989 von Professor Kimberlé Crenshaw in ihrer Analyse aus Schwarzer feministischer Perspektive eingeführt, um die Erfahrungen Schwarzer US-amerikanischer Frauen im dortigen Justizsystem zu beschreiben. Der Begriff wurde seitdem von vielen weiter benutzt, um auch andere Themenbereiche zu untersuchen. Kanal: Queeres Gemeinschaftsprojekt und Wagenplatz in Berlin. Früher „Schwarzer Kanal“. www.schwarzerkanal.squat.net

10


Karawane: Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen ist ein Netzwerk, das sich aus Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen von Flüchtlingen, MigrantInnen und Deutschen zusammensetzt. Die Grundlage bilden Antiimperialismus und Antirassismus. Sie sind engagiert im Kampf für soziale und politische Rechte, Gleichheit und Respekt für die fundamentalen Menschenrechte eines_r jeden_r. www.thecaravan.org Lager: Von Aktivist_innen gewählter Ausdruck, um die Orte zu beschreiben, an denen Geflüchtete untergebracht werden. Es zeigt den isolierenden Charakter dieser bewachten Gebäude(-komplexe) auf, welche sich häufig außerhalb von Städten befinden, fern von jeder gesellschaftlichen oder gemeinschaftlichen Anbindung, mit Ausgangssperren und Besuchsrestriktionen. Oplatz: steht für Oranienplatz, ein Platz in Berlin-Kreuzberg welcher von RefugeeAktivist_innen 2012 besetzt wurde und 2014 gewaltvoll geräumt wurde. Queer: wird von Menschen als Adjektiv und Nomen benutzt, um zu beschreiben, dass 1) ihr Geschlecht und/oder ihre sexuelle Orientierung nicht in die gesellschaftlichen Normen passt. Es wird auch verwendet um 2) eine kritische Denkrichtung zu beschreiben, die Schubladendenken nicht akzeptiert. Bei Queer handelt es sich um die Wiederaneignung eines als Schimpfwort verwendeten Ausdrucks. Refugee-Bewegung: besteht aus unterschiedlichen Refugee-Gruppen, die selbstorganisierte Proteste als Reaktion darauf führen, wie der deutsche Staat sie behandelt und ihnen ihre Rechte verweigert. www.oplatz.net Residenzpflicht: Als Residenzpflicht bezeichnet man die Verpflichtung von Asylsuchenden und Geduldeten, ihren Wohnsitz in der Stadt bzw. dem Landkreis, manchmal dem Bundesland, zu nehmen, in dem die für sie zuständige Ausländerbehörde ist. Um diesen Bezirk verlassen zu dürfen, beispielsweise um Verwandte zu besuchen, muss eine schriftliche Genehmigung beantragt werden. Verletzungen der Residenzpflicht werden mit Bußgeld bestraft; wiederholte Verletzungen werden strafrechtlich verfolgt. Geflüchteten-Organisationen rufen seit Jahren zu einer Abschaffung der Residenzpflicht auf. Schule: die frühere Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße in Berlin-Kreuzberg wurde im Dezember 2012 von Refugee_Aktivist_innen des Oranienplatz-Camps besetzt. Social Center: bezeichnet einen Pavillion innerhalb der besetzten Ohlauer-Schule. Transgender / Trans*: Transgender wird als Adjektiv von Personen benutzt, um zu beschreiben, dass ihr Geschlecht nicht dem entspricht, welches ihnen bei ihrer Geburt zugewiesen wurde. Das Wort beinhaltet die lateinische Vorsilbe Trans-, was „jenseits“ bedeutet. Sowohl Transgender als auch Trans* werden als Überbegriffe benutzt, um eine Bandbreite an nonkonformen Genderidentitäten und Transidentitäten zu beschreiben. Women’s Space: war ein Flügel der zweiten Etage innerhalb der besetzten Schule, der ausschließlich für Frauen zur Verfügung stand. Hier begann sich die Gruppe International Women‘s Space zu organisieren. www.iwspace.wordpress.com

11


12


I HAVE MANY SCARS ON MY BODY 13


F

amilies don't leave their countries unless there is a problem. My family sold everything they had built for over 28 years to try and start a new life in Europe. The special problem I had, began when I was 14 years old and was supposed to get married. In Afghanistan it is very normal for girls to get married at the age of 12 years old. When I was 14 years old I was on a street and I met a boy. I thought he could be my ideal man, he could be my husband and we exchanged phone numbers so we could keep in touch. I remember telling myself "yes, why not". For three weeks we spoke on the phone until one day my father overheard me. He took the phone from me and asked who the boy I was on the phone with was. I said it was nothing. It was just a boy with whom I had nothing apart from speaking on the phone, that there was nothing between us, but he didn't believe me. He said that, because I was speaking with a boy on the telephone, it was time for me to get married, not to this boy because my father didn't know him. He was from Kabul and we were not from Kabul, but from another city. He told me that the first man who came to him showing an 14

interest in marrying me, he would say yes, because he thought it was time for me to get married. And then it happened, a boy, who said: "I want to marry your daughter" my father didn't have any information about the boy, but he knew the boy's grandfather from Afghanistan. At this time we were living in Iran. So my father told me I should get married to this boy because he knew his grandfather. I told my father: that is not enough. You only know his grandfather, but you don't know him, his character, what he is like, where is he working, you have no information about him at all. But my father said: no, this is enough because I know his grandfather, which is enough for me. My father said: you have to get married to this boy and so I got married to him and now when I think about that time, really he was not my ideal man. Every woman has an idea of a husband, for example, one wants to have a tall man or a fat man, something like that, but he didn't have anything that I could say, yes he is good for me, he is enough for me, really he didn't have anything. After two or three months of our engagement I understood he was using and selling drugs and he didn't have


any respect for women. He saw women as slaves, who should just cook, wash clothes and produce babies, just that. He thought women couldn't go out on the streets, work or go to school. When I was engaged I told many things to my father. You know, I was only 14 years old, my body was not like it is now, I was very thin and small, I was crying very much and pleading with my father: please, please, I don't want to get married to this boy because I love the other one. But my father said: no, no, I chose this boy for you and you will have to get married to him. After two or three months I also found out that he had other women, not another wife. You know there is a rule in Iran and Afghanistan that a man can have seven women. For example, the first one is registered, she is on your passport/ID, but the other 6 are not registered, but it is normal, they can have these six other women. He didn't have six, but he had two or three more women. I asked him why do you have these other women. I am your wife, am I not enough for you? And he beat me and said: what are you saying? Do you think you can tell me what to do? You think you can ask me any question you want? You are a woman and you cannot do anything, you cannot even look at my eyes, you should look down when you speak to me. I used to tell myself: this is crazy, this is a crazy life we live in... Let's see, this time we are speaking about, is around 11 years ago. I married him in 2004. You know 11 years ago I was small, very small, but still at that time the world was modern. Men’s view of women was changing. I am not talking about a thousand years ago, but just 11 years ago. We were engaged for

a year and a half, and the whole time I kept telling my father that I wanted to split from this man because I didn't think he could be a good man for me. His reply was always no, if you split up, other people will speak badly about us, they will say: look at that man, his daughter has split from her fiancĂŠ. For Afghan people this is very bad for a family. My father suggested that once married and living together things might improve. Maybe it could happen I thought, who knows about the future. So I said ok, I will marry him. I married him but things didn't get better. He was bad and got even worse than before. Because as soon as we got married and I became his wife and was living with him he understood that meant he could do anything he wanted to me. So about two months after getting marriage he began to beat me. The normal attacks would be with a knife. I have many scars on my body. Look: here was with a knife, here he put out a cigarette on my arm. You can see here and here and here, he beat me on the face with something he had in his hand. There are some other scars on my body. When he started beating me, he was like an animal. He didn't have any control. He was not aware that maybe I could die during his beatings. This was not important to him. After he finished the beating he would say "I am sorry, I am sorry." But I would say: this doesn't help me because you beat me a lot and then you say "I am sorry", this doesn't help me. I try to forget this time, but I am sorry for myself because I didn't have the power to fight him. If I was like I am now, a bit stronger, maybe I could have fought back. At that time I wanted to kill him when he started attacking me. 15


I reminded my mother: when I was engaged to him and wanted to split, you said I couldn't because maybe someone would say that I was a bad girl who split from her fiancĂŠ. So I got married to this man and he is worse than before. Maybe now you should accept that I must split from this man because maybe one day he will kill me, he is a crazy man. He doesn't care that I am his wife. He cares more about the other women he has and about the drugs that he was using every night. You know he loved drugs more than me. Sometimes he would tell me: look at this, showing me the drug, I love this more than I love you. Only a crazy man can say something like that. I think women have more power than men because men cannot keep a baby in their stomach. Men cannot manage with life like a woman does. It is really not possible for men to live like women. He thought he was stronger because his body was bigger than mine. He was crazy, really.

this woman. I am your wife, I am pregnant. I gave you everything you wanted from me, so why do you still have contact with this woman. Then I tried to attack her, to beat her, but he didn't let me, instead he beat me, he kicked me in my stomach. I didn't understand anything, I just blacked out. When I opened my eyes I was in hospital and felt that my stomach was no longer heavy and big like before. I asked my mother what happened to me. She told me that when my husband kicked my stomach, my baby died. The doctors had to perform a curettage and take the baby out. It was a boy. Then I went again to my family and told them, this man didn't even care that I was pregnant. He beat my stomach, he didn't care about his baby. How can he take care of me? How can he live a life with me? I spent around two months living with my family, but then they told me I should go back to him, that I was young and could still get pregnant again.

I then told my mother about getting divorced and she told me: no, maybe you have to get pregnant. If you have a baby then your life will get better. Because my mother was older than me and because she was my mother, I listened to her advice and said ok: I will get pregnant. I got pregnant when I was around 15 /16 years old. When I got pregnant my husband improved a bit. But this was just during the first months of my pregnancy. When I was five months pregnant I had a fight with him. I had been at my family's house and when I returned home I saw my husband with another woman. I got really angry and asked him why he did that. It is not a good feeling when your husband is sleeping with another woman. I asked him: why are you sleeping with

I went back to my husband's house and he hadn't changed, really. He still thought he could do anything to me and I had no right to say anything to him. This is the mind of the Afghan people. Not only the men, but also the women. I spoke to some girls from Afghanistan and they told me "my husband also beats me, he has sex with me without me wanting it" and I told them, you should not accept it if you don't want it, you should tell them "When I don't want you to touch me, you cannot touch me. When I don't want you to kiss me, you can't kiss me." But they say "No, he is my husband, what can I do?" But it is not right because, for example, when some women are thinking like this "he is my husband, he can do everything he wants" then the Afghan men think yes,

16


they are women, we can do everything we want. And this is not right. If I had the power I would like to make a big group of women from Afghanistan to fight this crazy idea that the men can do everything they want. No! Men and women we came from the same world to here and all of us will go back to the same place. It is not true to say that men are better than us. No, I don't think like this. Anyway, when I was back at my husband's house, he promised me he was going to get better. But it was just a lie and after about a year and a half that we had been living as husband and wife, despite him constantly saying "Tomorrow I will change.", I asked for a divorce. My family was not happy about me divorcing him because they kept saying that they could not look in to the eyes of the other people because they would say "that girl is the worst" and I was always telling them: you should take care of me, you should worry about the terrible life I have with my husband. You care more about how people are looking at you than about how I am living with my husband. This is not a good idea. I spent six or seven months telling my family what was going on. One day I was at my husband's house and my mother in law told me that I was a bad woman. And I said: No, I am not a bad woman. You are a bad woman because you are teaching your boy that he has the right to beat me, to fight me. That's all I said, I didn't say anything bad to her, but then she started to beat me and as I was trying to defend myself, my husband’s brother, my husband’s father and my husband’s mother and especially my husband started to beat me together, four people beating me. I wanted to leave the house,

but they took my scarf because in Iran all women wear the scarf and we are not allowed to go out on the streets in Iran or Afghanistan without the scarf. I wanted to get out of the house because I was afraid they would kill me, but they had taken my scarf. I didn't care, I left anyway without my scarf, without anything, with my clothes all ripped. Everybody was staring at me because everything was ripped and I was bleeding, my face was covered in blood. I took a taxi. I gave the address of my family’s house. The driver asked me what had happened. But I said, just go, go from here because they were running towards the taxi, they wanted to take me back in and my husband was saying I will come to your family's house and I will kill you. After this had happened I went to my family and this time they looked at me and said: my girl now you really have a problem. I said to them, for 3 years I've been saying that I can't live with this man. Now that you see blood on my face you realize I have a problem. This is what I've been telling you for over 3 years. And you were worried that other people would say that divorce is a bad thing. Anyway, I got divorced. But you know Afghans living in Iran don't have official documents. That's why we could not register our marriage or our divorce in an official place. What happens is that someone is chosen, someone who is trusted and respected by the people and this is the culture between Afghans living in Iran, so there is this big man sitting between the girl and the boy and he says "now you are wife and husband". And also divorce is like this. That's the way it was with us, we went there and the man said: after this time now you are no longer wife and husband. After the 17


divorce, my husband kept coming to my family's house and saying: "This was not an official divorce, you are still my wife and if you don't come back to my house, I will kill you because I will not accept that you can get married to another person or that you live with your family." So after the divorce, a few months later, we went to Iran. We changed addresses two or three times. But he always found our address and kept coming to us. He would beat me and hold my family hostage, especially my younger brother, whom he also wanted to kidnap. One day he called us and said: your younger brother is here; and if you don't come, I will kill him. I went there and he raped me. I didn't want to have sex with him because I was not his wife anymore but because of my brother I went there. If my brother hadn’t been there I wouldn't have had any reason to go there. Another day we were on the streets and he came with three of his friends and stood in our way and said again that I had to go back with him in order to live with him. I said: No, we are no longer wife and husband, and you should forget me. But he didn't care about what I was saying to him. He just kept repeating that I was his wife and that I should be his wife forever and that I was not supposed to get married to another man. Then we left Iran and went to Afghanistan and soon he appeared there too, not straight away, but after five or six months. He found our address because we had a common friend. Then he came to our house and this is the most important, he was speaking to my father and my father was asking him to please stop it, you are divorced, you are no longer wife and husband. And he wanted to 18

beat my father, he and his friends. I was upstairs with my mother and I wanted to go downstairs to help my father, but my mother didn't want me to go downstairs because she said: If you go, maybe he will kill you. I told her: Please let me go, they are trying to kill my father. I need to go and help him. So I went downstairs and he wanted to stab my father with a knife, so I put myself in front of my father and held the knife and it went here, around my wrist, and when he saw all the blood coming out of my body, he left us. After this episode my father called my big brother who lives in Norway and told him what had been happening to us for the last four years, that we didn't have peace because of my ex-husband. My brother said to my father: Ok, just sell everything you have and come to Norway, maybe here you will have a better life. So my father and my mother, who had been living together for 36 years, had to sell everything they had in Afghanistan and Iran for us to travel to Norway. From Afghanistan we went to Iran, from Iran to Turkey, from Turkey to Greece and from Greece to Norway. Do you know how dangerous it is to do this journey, through this way? It is very dangerous. From Turkey to Greece we were on a boat, which was overcrowded. There were 32 people on there. And we were on it for around seven hours. I was feeling that it would be impossible for me. Sorry I am saying this, but the water was up to my waist. We called the coast guard to come and help us, please come and help us, but you know we were in some place in the sea where it was not possible for them to find us in the GPS. They were searching for us for about four hours. That's what the Turkish police told me.


He said that they have been searching for our boat for around four hours and could not see us in the GPS and that we were in a very dangerous part of the sea. The police took us back to Turkey where we stayed in prison for three days. They gave us a paper where it said that we should leave Turkey after one month and if we were seen again after this period, we would be sent back to Afghanistan. When we were released we went again to Istanbul, where we called a smuggler and told him we wanted to go to Greece. What do we have to do? He told us to go and meet him. We went to meet him and again we were about thirty people on a very small boat, but this time we were only three hours at sea and we arrived in Greece. In Greece the police caught us, took our fingerprints and sent us to prison where we stayed for twenty-one days. For all that time we were around 200 women in a small room with only one shower. Once set free we got a paper saying we had one month to leave Greece. They gave us a ticket to go to Athens and in Athens we stayed for one month in a very small room, four families in one room. We could not lie down to sleep, we sat on the floor and that's how we slept for one month. Then once again we paid a smuggler and they got us Romanian passports and we flew from Athens to Norway with fake passports. When I arrived there I thought to myself: ok, now all my problems are over. There is no ex-husband to hunt me, there are no Iranians. When we were in Iran we had a very difficult life because Iranians hate Afghans. They don't get along with each other well. When we were in Iran and they realized we were Afghan, they would say to me: Look at that Afghan

donkey. So when I arrived in Norway I thought it was good, there wouldn't be any Iranian people calling me an Afghan donkey. There would be no ex-husband telling me what to do, threatening to kill me. I was really happy. This was around 2009. In Norway they told us we were a Dublin case and that we should go back to Greece. But after one year, they told us that our fingerprints had been transferred to Norway and that we should make the interview. I explained to them all the problems I had with my ex-husband. I showed them all the documents I had in order to prove that I had been married, that I was divorced and also documents about his court cases related to drug selling, and the times he was arrested by the police. I showed everything to them in Norway. But they kept saying that they could not believe me. You know my father has Alzheimers and Dementia together and that's why he cannot remember even what he's eaten for lunch, but in the interview they would tell me: You said the glass is white and your father said the glass is black, it doesn't fit. No, I explained all about my ex-husband to you, that he killed my baby when it was still in my stomach; I showed a document to you. You say: We don't trust you. So after five years, last march, the police came to our house around 5:30 in the morning. You know after five years, a long time, you know...the police came and said that we should go back to Afghanistan because the Norwegian authorities didn't believe our story. And they took us to prison. For me the fact that they were thinking about sending us back to Afghanistan, where I was sure my ex-husband would find me, attack me again and kill me was too much. I tried to kill myself. 19


I cut my wrists in prison. In Norway they are very angry people. I don't know what happened, they got really crazy. When I cut my wrists in prison, they said: "It is ok if you die, we will still send you back to Afghanistan. This is not important." I was crying, I was beating myself, I wanted to kill myself and in Norway they couldn't care less about it. After five weeks of being in prison they didn't send us back to Afghanistan because they couldn't find my mother. And this is a rule between Afghanistan and Norway, that when there is a family of four people, if they don't find one of them, they cannot return the other three people. My mother had run away to Denmark because she was afraid to be sent back to Afghanistan. She was also afraid of my ex-husband. So she was in Denmark and we were in prison, but our lawyer told us we could go to the court and appeal, so we spent some money making a last appeal. In the first court, the result was positive, the judge said our case should be looked at again because we had all the documents proving what we were saying about my ex-husband. The judge asked why the answer to our case was negative and that they should look at our case again. So we had a hearing in court again and again they interviewed us and then they said: No, you have to go back to your country, we don't trust you, this document is fake. But again we paid around 80 000 Krone to appeal again, this was last September and we were really hopeful we would get permission to stay, but in the end, two weeks after the hearing, my lawyer called me and told me that we were rejected again and that we were supposed to go back to Afghanistan. I was really scared. My 20

father was in hospital for one month. He had gone through electric shock treatment for his mind because he was in deep depression. I took my father from the hospital and told him we should run away from Norway because if we stayed they would send us back to Afghanistan. So in the end I took my father out of the hospital, I spoke to my father's doctor, I said I wanted to take my father downstairs to drink some coffee, but then we took a black taxi to Germany. We paid some money for that taxi and we came here. But you know, I am better off than the rest of my family because in Norway they don't let asylum seekers, especially women, who are not underage do what they want. They say: Because you are not underage you cannot go to school, you cannot go anywhere. If you were underage, yes, then it would be possible. In Norway, for example, they wouldn't allow two women like you to come seeing me in the heim, wanting to know what happened to us in our lives. They are really cold people. There were four doctors who came as witnesses to the court because the court wouldn't believe my father was sick, that he couldn't be responsible for us in Afghanistan. Then my father's doctor testified in court and she told the judge: This man is really sick, we are four doctors working on his case, how can you say this man is not sick? You don't trust what I am saying as doctor? You are a judge, the other is from the police, but I am a doctor. If someone is sick they are not going to the police or to the judge, they go to the doctor. She was really angry at the Norwegian authorities because they didn't believe her. So in the end they accepted that my father was sick, but they said my father should be


sent back to Afghanistan together with his family because it would be against human rights to split up our family. I think it is crazy because at first they didn't believe my father was sick and told us that if we proved that my father was sick, we would get permission to stay in Norway. But after we proved it and my father's doctors testified as witnesses in court that he was sick, they say: Ok, now we believe you but it is not right to send you back alone, your father should be with you. That's why we ran to Germany and on the way we went to Denmark and picked up my mother. You know my mother stayed eight months inside the house. She didn’t leave the house for eight months because she was afraid that she would be seen and arrested. She just stayed inside the house, washing and cooking for the Afghan family who were helping her. If I don't go outside for one day I would feel sick. But my mother was inside that house for eight months which is really a long time. And now that we came to Germany, about three weeks ago, I had a discussion with my brother. When we went to Norway he was about 15 years old, he had made many friends, he was going to school, he was going to parties with his friends and all of a sudden, they took all these things from him. You know he is too young for these problems that we have right now. And now my brother is very nervous, he is really frustrated with Norway. When you see him, and you just saw him on the stairs, you can tell he is really depressed and nervous. And now we came to Germany, but we have this problem that we don't know. They have our fingerprints in Norway, so we don't know what is going to happen. If Germany sends us back to Norway, we

will be deported. We had already received a letter from the Norwegian authorities saying that we had to leave the country on a certain date, which was two weeks ago, and if we were seen again in Norway we would be put in prison for two years because of the Schengen rule. I showed this paper in the interview I had in Spandau and I asked: Please do something for us, don't send us back to Norway, because they won't look in to our case again, they will send us straight back to Afghanistan, we cannot go there and I need to take care of my family. I am one person, one woman; I need someone to take care of me. I cannot take care of three people in Afghanistan really. And the most important thing is if I am back there, I am sure my ex-husband will find me because Afghanistan is not like Germany or Norway, where people don't know about each other. In Afghanistan they are looking at each other’s lives. They want to know who is who, where the person comes from. I am sure that if I go back, he will find me again and tell me I should be his wife or he will kill me. I am sorry that I have said too much, but I really needed to tell my story. And this has been my life since I was 14 years old. Now I am 24 years old. Actually, I will soon be 25 years old. This is life, sometimes it is good, and sometimes it is bad. But you know, the mistake of Afghan families is that they don't let the girls choose their own husbands, they choose the husbands for their girls. In an Afghan family when a girl is over 20 years old and is not married, they say this girl has some problems and that's why no one married her. This is the mindset of an Afghan person. If I had power, the first thing I would like to change would be to reset the minds 21


of all Afghan people. I think it would be better for the new generation of Afghans. Because the way it is I think it will be for the next ten generations. They don't want to change. In Germany, last Monday we had an interview in Spandau where they asked us 25 questions: Where were you in Germany? How did you get here? etc. We made a mistake that we came from one Schengen country to another and this is against the rule, but really this was because of our situation. So they asked if we were fingerprinted in Norway. I said: Yes. They asked the reason why we left Norway. Because they asked us to leave Norway, I showed the paper where they said that if we were seen again on the streets, we would be put in prison for two years. I told them that I am scared to be sent back to Afghanistan and that's why I came here. I don't know if they will consider this paper or not. I know we will get a letter where they will say whether they will look at our case here or not; if not we have two weeks to file an appeal, then after around six months they will send us another letter saying if they want to look or not at our case again. If they say yes, it is yes. If they say no, my lawyer can appeal again and after that we may have to go to some court to defend ourselves and explain why we left Norway. This is the normal way, the way it is supposed to happen in the future, but I don't know, maybe they say yes, but I am sure they will say no because of the rule between Schengen countries.

some people like the Taliban or Daesh say they are Muslims, then I don't want to be a Muslim. But then if we are sent back to Afghanistan and are seen by other families as Christians, they will kill us. Simple as that, we will get killed because we changed our religion. There are too many things I keep thinking that will happen if we go back to Afghanistan. I am hoping that Germany thinks about it. That they really see what will happen to us if they send us back to Norway. When I was in Norway I had a friend, she was from Afghanistan too and when she got a negative in Norway, she left Norway and came to Germany. But after three months Germany sent her back to Norway and in Norway her case was still open. They told her that she should not have left Norway for Germany, therefore she would have to sit in prison for two months. She was with her child. She was taken to court, where she also got a negative and they said: Ok, this is your last negative and now we can send you back to Afghanistan and they did it. Right now she is in Pakistan. I know because we are in contact. She was a beautiful young woman, we were friends in Norway and she told me why she was afraid to go back to Afghanistan. It was because she is a woman and is not a virgin. She already had a baby and when all the other men see that she has a baby and there is no man with her, they will look at her and say: This is a good case for us, maybe we can do anything we want with her. That's why she was afraid do go back to Afghanistan. But in Norway they did not care.

You know from Norway to here we changed our religion. Me and my family were in Islam, but now, since we were in Norway we are not anymore. Because if

I don't know if this is good to say, but the Norwegian people they are not really happy with the party that is in government now. They are racist. There was a

22


boy, he was just 17 years old. He had an accident in Norway and as a consequence he lost the use of one of his legs. He needed a wheelchair and he was underage, but they couldn't care less, they put him and his wheelchair on the airplane and sent him back to Afghanistan. About three days ago I read on a webpage, there is a page on the Internet about Afghan refugees in Norway and I read that there was a woman with three kids that they sent back. In Norway they are deporting people. One woman, she was from Somalia I think, I know she was from Africa, but I am not sure from which country, she was in the Heim. She had given birth to her baby, she was in hospital and they deported her, they took her from the hospital and put her on a plane and sent her back to Africa. This is the new rule. Before I came to Germany whilst I was trying to sleep I was always afraid the police would come and deport us. They usually arrive to deport refugees at 5:30 in the morning. So I always put an alarm on my mobile for this time because I thought that at this time police could come. I would sit on my bed and think that now the police are coming. Only around 7 am, when I knew they were not coming anymore, could I go back to sleep. That was my life. But when I came to Germany I began to sleep and relax again. After eight or nine months it is the first time I know the police will not come in my room to tell me I should go back to Afghanistan. Because when they came to take us to prison I asked them could I take my clothes, my things? They said: No, you just need your jacket. My brother once asked me: Do you know why we have so many problems? Do you

think other families are like us? Why is my mother not a doctor? Why is my father not an engineer? I told him this is life and this is our family, this is our mother and father and we should love them. People have different things, are different. We are ok now because at least we are not in Afghanistan. I am sitting here speaking to you. Did you hear about the case of this girl around three, four years ago, in Afghanistan, who was just asking her husband to please stop beating her and he cut off her nose? She is now in the USA. I don't want to live like the Afghans anymore. Five years ago, when I went to Norway, I was not used to speaking very openly. Now, for example, now when I see that a man wants to touch me, I say: "Stop, you cannot do that." Because I have my life, I have my freedom. But five years ago I was not like that. I used to think: Yes, you can do everything because you are a man. But now I am not like that because I learned a lot in Norway. Now I don't let anyone hurt me. Maybe I now look like a strong woman, but inside my body is a girl who is 15 years old and needs help to stabilize herself and build a life. I want to look like I am strong because, if I don't, other people will think they can do whatever they want to me. They will look and think that I am a very poor girl that people can abuse. I have learnt many things in my life, things my brother hasn’t learnt yet. My brother when he gets tired of life, like three weeks ago, he banged his head against the wall and started saying: I want to kill myself. Nowadays, I see things in a different way. For example, this is my mobile, and my mobile is broken. If I cry it is still broken, my cry won't have any effect. If I relax, it is still broken. 23


If I am happy, it is still broken. Either way it is still broken. So why should I hurt myself? My life has already been damaged. It is better if I control myself and don't do any more damage. I try to teach this to my brother now because this is our life. We don't have a choice. We don't have much power. For example, I am not the person who can take responsibility for my family's faith. If I were able to, I would say: Yes, you have permission to stay in Germany. But I am not. So I tell my brother, this is our life and we should try and find some ways to fix this problem. If you beat yourself, if you try to kill yourself, you will be damaging yourself. Maybe I will worry for two or three years, but in the end I will forget you, because you will no longer be in my world. I will continue with my life. So you should think like this. But he tells me: You are too relaxed, you don't think about the problems. And I say: Yes, I think about them, but you don't need to show other people that you are angry, that you are nervous. Another person won't understand what is going on in our hearts, our minds. My brother is three years younger than me, but he is like a 15 year old. He is thinking very, very small. I have two brothers. I once had three brothers. One of them was killed by the Taliban. They cut off his head because he was working with another group who were fighting the Taliban. That was long ago. My other big brother was also from the same group, but he was able to run away, first to Russia, then to Denmark, to Germany and back to Norway and in Norway he got permission to stay. I also have a sister who lives in Aus24

tralia. Actually I have two other sisters, but for 10 years I did not have any information about them. Because when they were really young my father made sure that they got married when they were 12 years old. In Afghanistan there is this culture that when a girl gets married she has to get permission from the husband's family to visit her own family. If they don't give permission then she can't, because now she is part of the husband's family. When we were moving between Afghanistan and Iran we didn't have any information about them. But when we came to Europe a longtime friend of my father from Afghanistan told him that when he was in Iran he saw my sister. She is only three years older than me and now I know she has four daughters. Girls, yes, I am always saying to myself, I was unlucky, really, really unlucky, that I was born a girl and I was more unlucky that I was born a girl in an Afghan family. Really I was unlucky. If I were a boy, it would have been better for me. But being a girl in an Afghan family is like being in prison. I can say that, it is like a prison. But anyway, after we came to Norway, my family changed a lot; they opened their minds a little bit, not too much, but a little bit. For example now I can go outside with my friends, but still I cannot have boyfriends, I cannot drink, I cannot go to a disco. They say you can go out with your friends to drink coffee or tea. I say: Yes, ok. But I do what I want. You know I am not afraid of them, but I have respect for them because they are my family. Because we have to respect each other, we live in a human world, we cannot live like animals who don't care for each other.


Five years ago, when I went to Norway, I was not used to speaking very openly. Now, for example, now when I see that a man wants to touch me, I say: "Stop, you cannot do that." Because I have my life, I have my freedom. But five years ago I was not like that.

25


26


ICH HABE VIELE NARBEN AUF MEINEM KÖRPER 27


F

amilien verlassen ihr Land nicht einfach so, sondern erst wenn es ein Problem gibt. Meine Familie verkaufte alles, was sie 28 Jahre lang aufgebaut hatte und versuchte, ein neues Leben in Europa zu beginnen. Das Problem, das ich hatte, begann, als ich 14 Jahre alt war und heiraten sollte. In Afghanistan ist es für Mädchen ganz normal, im Alter von 12 Jahren zu heiraten. Als ich 14 Jahre alt war, traf ich auf der Straße einen Jungen. Ich dachte, er könnte der ideale Mann für mich sein, er könnte mein Ehemann werden, und wir tauschten Telefonnummern aus, um in Kontakt zu bleiben. Ich erinnere mich, dass ich dachte: »Ja, wieso nicht.« Drei Wochen lang sprachen wir am Telefon, bis mich eines Tages mein Vater hörte. Er nahm mir das Telefon weg und fragte, wer der Junge sei, mit dem ich telefoniert hatte. Ich sagte, es sei nichts, nur ein Junge, mit dem ich sonst nichts gemeinsam hätte, dass wir nur telefonierten, dass zwischen uns nichts war. Aber er glaubte mir nicht. Er sagte, die Tatsache, dass ich mit einem Jungen tele28

foniere, bedeute, es sei für mich an der Zeit verheiratet zu werden. Aber nicht mit diesem Jungen, denn mein Vater kannte ihn nicht. Er war aus Kabul, und wir waren nicht aus Kabul sondern aus einer anderen Stadt. Mein Vater sagte, dass er dem ersten Mann, der zu ihm käme, um sein Interesse zu bekunden mich zu heiraten, Ja sagen würde, weil er denke, es sei für mich Zeit zu heiraten. Und dann passierte es: Ein Junge sagte, dass er mich heiraten wolle. Mein Vater wusste nichts über diesen Jungen, aber er kannte den Großvater des Jungen aus Afghanistan. Zu dieser Zeit lebten wir im Iran. Mein Vater sagte, dass ich mit diesem Jungen verheiratet werden sollte, weil er seinen Großvater kannte. Ich sagte meinem Vater: »Das ist nicht genug. Du kennst nur seinen Großvater, aber du kennst ihn nicht, nicht seinen Charakter, wie er ist, wo er arbeitet, du weißt überhaupt nichts über ihn.« Aber mein Vater sagte: »Nein, das ist genug. Ich kenne seinen Großvater, das reicht mir.« Mein Vater sagte: »Du musst diesen Jungen heiraten«, und deswegen habe ich ihn geheiratet. Wenn ich jetzt an diese Zeit denke, ist klar, dass


er wirklich nicht mein Traummann war. Jede Frau stellt sich ihren zukünftigen Ehemann vor; eine will zum Beispiel einen großen Mann oder einen dicken Mann, irgend so etwas. Aber er hatte gar nichts, von dem ich hätte sagen können, es sei gut für mich, es sei für mich ausreichend, er hatte wirklich gar nichts davon. Als wir zwei oder drei Monate verlobt waren, wurde mir klar, dass er Drogen nahm und verkaufte und keinen Respekt vor Frauen hatte. Er sah Frauen als Sklavinnen, die nur kochen, Wäsche waschen und Babys produzieren sollten, nichts Anderes. Er dachte, dass Frauen nicht auf die Straße gehen, arbeiten oder zur Schule gehen könnten. Während meiner Verlobung erzählte ich meinem Vater ganz viel. Ich war erst 14 Jahre alt, mein Körper war nicht so, wie er jetzt ist; ich war sehr dünn und klein, ich weinte viel und flehte meinen Vater an: »Bitte, ich will diesen Jungen nicht heiraten, ich liebe den anderen«. Aber mein Vater sagte: »Nein, ich habe diesen Jungen für dich ausgewählt, und du musst ihn heiraten.« Nach zwei oder drei Monaten fand ich auch heraus, dass er andere Frauen hatte, aber nicht eine andere Ehefrau. Es gibt im Iran und in Afghanistan eine Regelung, nach der ein Mann sieben Frauen haben darf. Beispielsweise ist die Erste registriert, sie steht im Pass oder Personalausweis, aber die anderen sechs sind nicht registriert. Das ist normal, sie haben das Recht, sechs andere Frauen zu haben. Er hatte nicht sechs, aber er hatte zwei oder drei weitere Frauen. Ich fragte ihn: »Warum hast du diese anderen Frauen? Ich bin deine Ehefrau, genüge ich dir nicht?« Und er schlug mich und sagte:

»Was willst du damit sagen? Glaubst du, du kannst mir sagen, was ich tun soll? Denkst du, du kannst mir jede Frage stellen, die du willst? Du bist eine Frau, und du darfst gar nichts tun, du darfst mir nicht einmal in die Augen schauen, du solltest den Blick senken, wenn du mit mir sprichst.« Ich sagte mir: »Das ist verrückt, das ist ein verrücktes Leben, das wir leben ...« Diese Zeit, von der ich spreche, ist etwa elf Jahre her. Ich heiratete ihn im Jahr 2004. Vor elf Jahren war ich noch klein, sehr klein, aber trotzdem war es damals schon eine moderne Welt. Die Art, wie Männer Frauen betrachteten, war dabei sich zu verändern. Ich spreche nicht von vor tausend Jahren, sondern von vor elf Jahren. Wir waren eineinhalb Jahre verlobt, und die ganze Zeit sagte ich meinem Vater, dass ich mich von diesem Mann trennen wollte, weil ich nicht glaubte, dass er ein guter Mann für mich sein könnte. Seine Antwort war immer »Nein«, denn die Anderen würden, wenn ich mich von ihm trennen würde, schlecht über uns sprechen und sagen: »Schaut euch diesen Mann an, seine Tochter hat sich von ihrem Verlobten getrennt.« Bei Menschen aus Afghanistan ist das für eine Familie sehr schlimm. Mein Vater meinte, dass vielleicht alles besser werde, wenn wir erst einmal verheiratet wären und zusammen lebten. Das könnte vielleicht passieren, dachte ich, wer weiß denn schon, was die Zukunft bringt. Also sagte ich, dass ich ihn heiraten würde. Ich heiratete ihn, aber es wurde nicht besser. Er war schlecht und wurde noch schlimmer als vorher. Denn sobald wir geheiratet hatten und ich seine Frau geworden war und mit ihm lebte, dachte er, dass er mit mir machen könnte, was er 29


wollte. So fing er etwa zwei Monate nach unserer Hochzeit an mich zu schlagen. Normalerweise griff er mich mit einem Messer an. Ich habe auf meinem Körper viele Narben. Schauen Sie: Hier war es mit einem Messer; hier drückte er eine Zigarette auf meinem Arm aus. Hier, hier und hier können Sie sehen, dass er mich mit etwas, das er in der Hand hielt, ins Gesicht geschlagen hat. Es gibt noch weitere Narben auf meinem Körper. Wenn er anfing mich zu schlagen, war er wie ein Tier. Er hatte sich nicht unter Kontrolle. Ihm war nicht bewusst, dass ich unter seinen Schlägen sterben könnte. Das war ihm nicht wichtig. Nach der Prügel sagte er immer: »Es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid.« Aber ich sagte ihm dann immer, dass mir das nichts bringe, wenn er, nachdem er mich verprügelt hatte, zu mir sagte, dass es ihm leid tue. Das half mir gar nichts. Ich versuche, diese Zeit zu vergessen, aber ich bedauere es wegen mir selbst, dass ich keine Kraft hatte, mich gegen ihn zu wehren. Wenn ich damals so gewesen wäre, wie ich jetzt bin, etwas stärker, dann hätte ich mich vielleicht wehren können. Damals wollte ich ihn umbringen, als er begann, mich anzugreifen. Ich erinnerte meine Mutter daran: »Als ich mit ihm verlobt war und mich trennen wollte, hast du mir gesagt, ich dürfe es nicht, weil vielleicht jemand sagen würde, ich sei ein schlechtes Mädchen, das ihren Verlobten verlassen hat. Also habe ich diesen Mann geheiratet, und er wurde noch schlimmer als zuvor. Vielleicht solltest du nun akzeptieren, dass ich mich von diesem Mann trennen muss, weil er mich vielleicht eines Tages töten wird, er ist verrückt. Ihm ist es egal, dass ich seine Frau bin. Er macht sich mehr 30

aus den anderen Frauen, die er hat, und aus den Drogen«. Er nahm jede Nacht Drogen. Er liebte Drogen mehr als mich. Manchmal zeigte er mir die Drogen und sagte: »Sieh dir das an; ich liebe das hier mehr als dich.« Nur ein Verrückter kann so etwas sagen. Ich denke, dass Frauen mehr Kraft haben als Männer, weil im Bauch von Männern keine Babys wachsen können. Männer würden mit einem Leben, wie eine Frau es führt, nicht klarkommen. Es ist Männern wirklich nicht möglich, wie Frauen zu leben. Er dachte, er sei stärker, weil sein Körper größer war als meiner. Er war wirklich verrückt. Ich sprach mit meiner Mutter über eine Scheidung, und sie sagte: »Nein, vielleicht solltest du schwanger werden. Wenn du ein Baby hast, wird dein Leben besser werden«. Weil meine Mutter älter war als ich, und weil sie meine Mutter war, hörte ich auf ihren Rat und sagte: »OK, dann werde ich schwanger.« Ich wurde schwanger, als ich etwa 15 oder 16 Jahre alt war. Als ich schwanger war, besserte sich das Verhalten meines Mann etwas. Aber das war nur in den ersten Monaten meiner Schwangerschaft. Als ich im fünften Monat schwanger war, hatte ich einen Streit mit ihm. Ich war bei meiner Familie, und als ich nach Hause zurückkehrte, sah ich meinen Mann mit einer anderen Frau. Ich wurde wirklich wütend und fragte ihn warum. Es ist kein gutes Gefühl, wenn dein Ehemann mit einer anderen Frau schläft. Ich fragte ihn: »Warum schläfst du mit dieser Frau? Ich bin deine Frau, ich bin schwanger. Ich gab dir alles, was du von mir wolltest, warum also hast du noch Kontakt zu dieser Frau?« Dann habe ich versucht sie anzugreifen, sie zu schlagen, aber er ließ mich nicht, stattdessen schlug er mich. Er


trat mir in den Bauch. Ich wusste nicht, wie mir geschah, ich verlor das Bewusstsein. Als ich die Augen öffnete, war ich im Krankenhaus. Ich fühlte, dass mein Bauch nicht mehr so schwer und groß wie vorher war. Ich fragte meine Mutter, was mit mir passiert sei. Sie sagte mir, dass mein Baby starb, als mein Mann mir in den Bauch trat. Die Ärzte mussten eine Ausschabung durchführen und das Kind herausnehmen. Es war ein Junge. Dann ging ich wieder zu meiner Familie und sagte ihnen: »Diesem Mann war es sogar egal, dass ich schwanger war. Er schlug mir in den Bauch, ihm war sein Baby egal. Wie kann er für mich sorgen? Wie kann er ein Leben mit mir führen?« Ich verbrachte rund zwei Monate bei meiner Familie, aber dann sagten sie mir, ich solle zu ihm zurückkehren, ich sei jung und könne wieder schwanger werden.

dann werden die afghanischen Männer denken: »Ja, es sind Frauen, wir können alles tun, was wir wollen.« Und das ist nicht richtig. Wäre ich mächtig, würde ich eine große Gruppe von Frauen aus Afghanistan zusammenbringen, um diese verrückte Idee, dass die Männer alles tun können, was sie wollen, zu bekämpfen. Nein! Männer und Frauen, wir sind alle aus der gleichen Welt hierher gekommen, und wir alle werden wieder an den gleichen Ort zurückgehen. Es ist falsch zu sagen, dass Männer besser sind als wir. Nein, so denke ich nicht. Wie auch immer, als ich wieder im Haus meines Ehemannes war, versprach er mir sich zu bessern. Aber es war nur eine Lüge, und nachdem wir etwa eineinhalb Jahre als Ehepaar gelebt hatten und er ständig sagte, er würde sich morgen verändern, bat ich ihn um die Scheidung.

Ich ging zurück zum Haus meines Mannes, und er hatte sich nicht verändert, gar nicht. Er dachte immer noch, dass er mir alles Mögliche antun könne, ohne dass ich ein Recht hätte mich zu wehren. So sind die Menschen aus Afghanistan. Nicht nur die Männer sondern auch die Frauen. Ich sprach mit einigen der Mädchen aus Afghanistan, und sie sagten mir: »Mein Mann schlägt mich auch, er hat Sex mit mir gegen meinen Willen«. Ich sagte den Mädchen: »Nein, ihr dürft es nicht akzeptieren. Wenn ihr es nicht wollt, solltet ihr ihm sagen: 'Wenn ich nicht will, dass du mich anfasst, darfst du mich nicht anfassen; wenn ich nicht will, dass du mich küsst, darfst du mich nicht küssen'«. Aber sie sagen: »Nein, er ist mein Ehemann, was kann ich schon tun?« Aber es ist nicht richtig, weil wenn zum Beispiel Frauen denken »Er ist mein Ehemann, er kann alles tun, was er will«,

Meine Familie war nicht glücklich, dass ich mich vom ihm scheiden ließ. Sie sagten ständig, dass sie Anderen nicht in die Augen sehen könnten, weil diese dann sagen würden: »Dieses Mädchen ist verdorben«, und ich sagte ihnen immer wieder: »Ihr solltet euch um mich sorgen, ihr solltet euch über das schreckliche Leben, das ich mit meinem Mann hatte, Gedanken machen. Ihr sorgt euch mehr darum, was Andere über euch denken als um mein Leben mit meinem Mann. Das ist keine gute Idee.« Ich habe sechs oder sieben Monaten lang meiner Familie erklärt, was los war. Eines Tages war ich im Haus meines Mannes und meine Schwiegermutter sagte mir, ich sei eine schlechte Frau. Ich sagte: »Nein, ich bin keine schlechte Frau. Sie sind eine schlechte Frau, weil Sie Ihrem Sohn beibringen, dass er das Recht hat mich zu schlagen«. Das ist alles, was ich sagte, 31


ich habe nichts Schlechtes zu ihr gesagt, aber dann fing sie an mich zu schlagen. Als ich versuchte mich zu verteidigen, fingen mein Schwager, mein Schwiegervater, meine Schwiegermutter und vor allem mein Mann zusammen an mich zu schlagen; vier Leute schlugen mich. Ich wollte das Haus verlassen, aber sie nahmen mein Kopftuch. Im Iran müssen alle Frauen das Kopftuch tragen, und wir dürfen im Iran oder in Afghanistan nicht ohne Kopftuch auf die Straße gehen. Ich wollte aus dem Haus, weil ich Angst hatte, dass sie mich umbringen würden, aber sie hatten mir mein Kopftuch weggenommen. Mir war es egal, ich ging trotzdem, ohne Kopftuch, ohne irgendetwas, mit vollkommen zerrissener Kleidung. Alle starrten mich an, weil alles zerrissen war und ich blutete; mein Gesicht war voller Blut. Ich nahm ein Taxi. Ich gab die Adresse vom Haus meiner Familie an. Der Fahrer fragte mich, was geschehen war. Aber ich sagte: »Jetzt fahren Sie doch los, fahren Sie von hier weg!«, denn sie liefen auf das Taxi zu. Sie wollten mich ins Haus zurückbringen; mein Mann sagte: »Ich werde zum Haus deiner Familie kommen und dich umbringen.« Nachdem dies geschehen war, ging ich zu meiner Familie, und dieses Mal sahen sie mich an und sagten: »Mädchen, nun hast du wirklich ein Problem.« Ich sagte ihnen: »Das sage euch schon seit drei Jahren, dass ich mit diesem Mann nicht zusammenleben kann. Jetzt wo ihr Blut auf meinem Gesicht seht, wird euch klar, dass ich ein Problem habe. Das erzähle ich euch seit über drei Jahren. Und ihr wart besorgt darüber, dass andere Leute sagen würden, Scheidung sei etwas Schlechtes«. Wie auch immer, ich ließ mich scheiden. Aber im Iran lebende 32

Menschen aus Afghanistan haben keine offiziellen Papiere. Deshalb können wir unsere Eheschließungen und unsere Scheidungen in keinem offiziellen Amt registrieren. Üblicherweise wird jemand ausgesucht, eine vertrauenswürdige Person, die respektiert wird. So ist die Kultur bei im Iran lebenden Menschen aus Afghanistan. Es gibt also diesen großen Mann, der zwischen dem Mädchen und dem Jungen sitzt und sagt: »Jetzt seid ihr Mann und Frau«. Und auch eine Scheidung ist so. So war es bei uns: Wir sind dahin gegangen und der Mann sagte: »Nun seid ihr nicht mehr Mann und Frau.« Nach der Scheidung kam mein Mann immer wieder zum Haus meiner Familie und sagte: »Das war keine offizielle Scheidung, du bist noch immer meine Frau, und wenn du nicht zu mir nach Hause zurückkommst, werde ich dich umbringen, weil ich nicht akzeptiere, dass du jemand anderen heiratest, oder dass du bei deiner Familie lebst.« Deshalb gingen wir einige Monate nach der Scheidung in den Iran. Wir änderten zwei oder drei Mal unsere Adresse. Aber er fand uns immer und kam weiter zu uns. Er schlug mich dann und hielt meine Familie fest, vor allem meinen jüngeren Bruder, den er auch entführen wollte. Eines Tages rief er uns an und sagte: »Dein jüngerer Bruder ist hier; wenn du nicht kommst, werde ich ihn töten«. Ich ging dorthin, und er vergewaltigte mich. Ich wollte keinen Sex mit ihm, weil ich nicht mehr seine Frau war, aber wegen meines Bruders ging ich dort hin. Wenn mein Bruder nicht da gewesen wäre, hätte ich keinen Grund gehabt dorthin zu gehen. An einem anderen Tag waren wir auf der Straße, und er kam mit drei seiner Freunde, stellte sich uns in den Weg und sagte wieder, ich solle mit ihm gehen,


um mit ihm zu leben. Ich sagte: »Nein, wir sind nicht mehr Mann und Frau, du musst mich vergessen«. Aber ihm war egal, was ich sagte. Er wiederholte nur weiter, dass ich seine Frau sei, dass ich für immer seine Frau sei, und dass ich keinen anderen Mann heiraten dürfte. Dann verließen wir den Iran und gingen nach Afghanistan, und bald erschien er auch dort, nicht sofort, aber nach fünf oder sechs Monaten. Er fand unsere Adresse heraus, weil wir einen gemeinsamen Freund hatten. Dann kam er in unser Haus, und er sprach - das ist das Wichtigste - mit meinem Vater, und mein Vater bat ihn: »Bitte hör auf, ihr seid geschieden, ihr seid nicht mehr Mann und Frau.« Und er und seine Freunde wollten meinen Vater schlagen. Ich war mit meiner Mutter im Obergeschoss, und ich wollte nach unten gehen, um meinem Vater zu helfen, aber meine Mutter ließ mich nicht nach unten gehen, sie sagte: »Wenn du gehst, wird er dich vielleicht umbringen«. Ich sagte ihr: »Lass mich gehen, sie versuchen meinen Vater umzubringen. Ich muss zu ihm und ihm helfen.« So ging ich nach unten; er wollte meinen Vater mit einem Messer erstechen, deswegen habe ich mich vor meinen Vater gestellt und das Messer aufgehalten, und es ging hier rein [sie zeigt auf ihren Arm oberhalb des Handgelenks]. Als er das ganze Blut aus meinem Körper strömen sah, ging er. Nach diesem Vorfall rief mein Vater meinen großen Bruder an, der in Norwegen leb, und sagte ihm, was uns in den letzten vier Jahren zugestoßen war, dass wir wegen meines Ex-Mannes keinen Frieden hatten. Mein Bruder sagte meinem Vater: »OK, verkauft alles, was ihr habt, und kommt nach Norwegen, vielleicht könnt ihr hier besser leben.« Also muss-

ten mein Vater und meine Mutter, die 36 Jahre lang zusammengelebt hatten, alles, was sie in Afghanistan und Iran hatten, verkaufen, damit wir nach Norwegen reisen konnten. Von Afghanistan gingen wir in den Iran, vom Iran in die Türkei, von der Türkei nach Griechenland und von Griechenland nach Norwegen. Wissen Sie, wie gefährlich es ist, auf diese Art und Weise so eine Reise zu machen? Es ist sehr gefährlich. Von der Türkei nach Griechenland waren wir auf einem Boot, das überfüllt war. Wir waren 32 Personen. Und wir waren etwa sieben Stunden darauf. Ich hatte das Gefühl, dass ich es nicht schaffen würde. Entschuldigung, dass ich das sage, aber das Wasser ging bis hier [sie zeigt auf ihre Taille]. Wir riefen die Küstenwache an und baten sie zu kommen und uns zu helfen, aber wir waren an einer Stelle im Meer, wo es nicht möglich war, uns auf dem GPS zu finden. Sie suchten uns etwa vier Stunden lang. Das hat mir jedenfalls die türkische Polizei gesagt. Dass sie etwa vier Stunden lang das Boot gesucht hätten und es auf dem GPS nicht sehen konnten, und dass wir in einem sehr gefährlichen Teil des Meeres gewesen wären. Die Polizei brachte uns zurück in die Türkei, wo wir drei Tage lang im Gefängnis saßen. Sie gaben uns ein Schreiben, das besagte, wir sollten nach einem Monat die Türkei verlassen, und dass wir, wenn uns jemand nach dieser Zeit wieder sehen würde, zurück nach Afghanistan geschickt würden. Als wir entlassen wurden, gingen wir zurück nach Istanbul, wo wir einen Schmuggler anriefen und ihm sagten, dass wir nach Griechenland gehen wollten, und wir fragten ihn, was wir tun müssten. Er sagte uns, wir sollten ihn treffen. Wir trafen ihn, 33


und wieder waren wir etwa dreißig Personen auf einem sehr kleinen Boot, aber dieses Mal waren wir nur drei Stunden auf See und kamen dann in Griechenland an. In Griechenland erwischte uns die Polizei, nahm unsere Fingerabdrücke und steckte uns ins Gefängnis, wo wir 21 Tage blieben. Während der gesamten Zeit waren wir rund 200 Frauen in einem kleinen Raum mit nur einer Dusche. Als wir freikamen, wurde uns ein Schreiben gegeben, das besagte, wir hätten einen Monat Zeit, Griechenland zu verlassen. Sie gaben uns einen Fahrschein nach Athen, und in Athen lebten wir einen Monat lang in einem sehr kleinen Raum, vier Familien in einem Raum. Wir konnten uns zum Schlafen nicht hinlegen; wir saßen auf dem Boden, und so schliefen wir in diesem Monat. Dann bezahlten wir wieder einen Schmuggler, es wurden rumänische Pässe für uns organisiert, und wir flohen mit gefälschten Pässen von Athen nach Norwegen. Als ich dort ankam, dachte ich: »OK, jetzt sind alle meine Probleme vorbei. Es gibt keinen Ex-Mann, der mich verfolgt, keine Menschen aus dem Iran«. Als wir im Iran waren, hatten wir ein sehr schwieriges Leben, weil die Menschen dort Leute aus Afghanistan hassen. Sie kommen nicht gut miteinander aus. Als wir im Iran waren und sie merkten, dass wir aus Afghanistan waren, sagten sie über mich: »Schaut, der afghanische Esel«. Als ich in Norwegen ankam, dachte ich also, es sei alles gut jetzt, es gäbe niemanden mehr, die mich einen »afghanischen Esel« nennen würden. Es gäbe keinen Ex-Mann, der mich herumkommandierte und drohte mich umzubringen. Ich war wirklich glücklich. Das war ungefähr 2009. In Norwegen sagten sie 34

uns, wir seien ein Dublin-Fall* und dass wir zurück nach Griechenland gehen sollten. Aber nach einem Jahr sagten sie uns, dass unsere Fingerabdrücke nach Norwegen weitergeleitet worden seien, und dass wir das Interview* machen sollten. Ich erklärte ihnen all die Probleme, die ich mit meinem Ex-Mann hatte. Ich zeigte ihnen alle Unterlagen, die ich hatte, um zu beweisen, dass ich verheiratet gewesen war, dass ich geschieden war, und auch Dokumente über seine Gerichtsverfahren wegen Drogenhandel, über die Male, die er von der Polizei festgenommen worden war. Ich zeigte ihnen in Norwegen alles. Aber sie sagten immer wieder, sie könnten mir nicht glauben. Mein Vater hat Alzheimer und gleichzeitig Demenz, deswegen kann er sich nicht einmal daran erinnern, was er zu Mittag gegessen hat, aber im Interview sagten sie mir: »Sie sagten, das Glas ist weiß, und Ihr Vater sagte, das Glas ist schwarz, das passt nicht zusammen«. Ich hatte ihnen alles über meinen Ex-Mann erklärt, dass er mein Baby umgebracht hatte, als es noch in meinem Bauch war, ich hatte ihnen ein Dokument darüber gezeigt, und sie sagten immer noch, dass sie uns nicht trauten. Nach fünf Jahren, im März dieses Jahres, kam die Polizei um 5:30 Uhr morgens zu uns. Nach fünf Jahren – eine lange Zeit, wissen Sie – kam die Polizei und sagte, wir sollten zurück nach Afghanistan, weil die norwegischen Behörden unsere Geschichte nicht glaubten. Und sie brachten uns ins Gefängnis. Die Tatsache, dass sie daran dachten, uns nach Afghanistan zurück zu schicken, wo ich sicher war, dass mein Ex-Mann mich finden, angreifen und umbringen würde, war für mich zu viel. Ich versuchte mich umzu-


bringen. Ich schnitt mir im Gefängnis die Pulsadern auf. In Norwegen gibt es sehr böse Menschen. Ich weiß nicht, was geschah; sie wurden wirklich wahnsinnig. Als ich mir im Gefängnis die Pulsadern aufschnitt, sagten sie: »Es ist OK, auch wenn Sie sterben, schicken wir Sie zurück nach Afghanistan. Das ist unwichtig.« Ich weinte, ich schlug mich selbst, ich wollte mich umbringen – und in Norwegen war es ihnen vollkommen egal. Nach fünf Wochen im Gefängnis schickten sie uns nicht nach Afghanistan zurück, weil sie meine Mutter nicht finden konnten. Dies besagt ein Abkommen zwischen Afghanistan und Norwegen: Wenn sie bei einer vierköpfigen Familie eine Person davon nicht finden, können sie die anderen drei nicht zurückschicken. Meine Mutter war nach Dänemark geflohen, weil sie Angst hatte, nach Afghanistan zurückgeschickt zu werden. Sie hatte auch Angst vor meinem Ex-Mann. Sie war also in Dänemark, und wir im Gefängnis, aber unser Anwalt sagte uns, dass wir bei Gericht Einspruch erheben könnten. Wir haben dann also Geld ausgegeben für einen letzten Einspruch. In der ersten Instanz des Gerichtes war das Ergebnis positiv: Der Richter sagte, unser Fall solle noch einmal überprüft werden, weil wir alle Unterlagen vorgezeigt hätten, die belegten, was wir über meinen Ex-Mann gesagt hatten. Der Richter fragte, warum die Antwort auf unseren Fall negativ sei, und sagte, unser Fall solle noch einmal angehört werden. Wir hatten also eine weitere Anhörung vor Gericht, sie fragten uns noch einmal und sagten dann: »Nein, Sie müssen zurück in Ihr Land gehen, wir trauen Ihnen nicht, dieses Dokument ist eine Fälschung«, aber wir zahlten noch einmal rund

80.000 Kronen, um erneut Widerspruch einzulegen. Das war letzten September, und wir waren wirklich voller Hoffnung, dass wir die Aufenthaltsgenehmigung erhalten würden. Aber schließlich rief mich mein Anwalt zwei Wochen nach der Anhörung an und sagte mir, dass der Einspruch wieder verworfen worden sei, und dass wir nach Afghanistan zurück müssten. Ich hatte wirklich Angst. Mein Vater war für einen Monat im Krankenhaus. Er hatte für sein Gemüt Elektroschocks bekommen, weil er in eine tiefe Depression gefallen war. Ich nahm meinen Vater aus dem Krankenhaus und sagte ihm, dass wir aus Norwegen fliehen müssten, weil sie uns nach Afghanistan zurückschicken würden, wenn wir blieben. Deswegen holte ich schließlich meinen Vater aus dem Krankenhaus. Ich erzählte dem Arzt meines Vaters, dass ich mit meinem Vater unten im Erdgeschoss einen Kaffee trinken wollte, aber stattdessen nahmen wir ein schwarzes* Taxi nach Deutschland. Wir bezahlten für das Taxi und kamen hierher. Aber wissen Sie, mir geht es besser als dem Rest meiner Familie, weil sie in Norwegen Asylsuchende nicht einfach das tun lassen, was sie wollen, vor allem Frauen nicht, die nicht minderjährig sind. Sie sagen, dass man nicht in die Schule gehen darf, weil man nicht minderjährig ist, man darf dann nirgends hingehen. Für Minderjährige wäre das jedoch möglich. In Norwegen wäre es zum Beispiel nicht erlaubt gewesen, dass zwei Frauen wie Sie mich hier im Heim besuchen, um unsere Geschichte zu erfahren. Es sind wirklich kalte Menschen. Es gab vier Ärzte, die vor Gericht aussagten, weil das Gericht nicht glauben wollte, dass mein Vater krank war und sich in 35


Afghanistan nicht um uns würde kümmern können. Dann sagte die Ärztin meines Vaters vor Gericht als Zeugin aus, sie sagte dem Richter: »Dieser Mann ist wirklich krank. Wir sind vier Ärzte, die an seinem Fall arbeiten; wie können Sie sagen, dieser Mann sei nicht krank? Sie trauen meiner ärztlichen Diagnose nicht? Sie sind Richter, der andere hier von der Polizei, aber ich bin Ärztin. Wenn man krank ist, geht man nicht zur Polizei oder zum Richter sondern zur Ärztin.« Sie war wirklich wütend auf die norwegischen Behörden, weil sie ihr nicht glaubten. Schließlich akzeptierten sie, dass mein Vater krank war, aber sie sagten, er solle mit seiner Familie nach Afghanistan zurückgeschickt werden, da es menschenrechtswidrig sei, unsere Familie zu trennen. Ich finde, es ist verrückt, denn zuerst glaubten sie nicht, dass mein Vater krank war und sagten uns, dass uns die Aufenthaltserlaubnis für Norwegen erteilt würde, wenn wir belegen könnten, dass mein Vater krank sei, aber als wir es bewiesen und die Ärzte meines Vaters vor Gericht seine Krankheit bezeugt hatten, sagten sie: »OK, jetzt glauben wir Ihnen, aber wir wollen Sie nicht alleine zurückschicken, Ihr Vater soll mit Ihnen mitgehen.« Deshalb flohen wir nach Deutschland und holten unterwegs meine Mutter in Dänemark ab. Meine Mutter blieb acht Monate lang im Haus. Sie hat acht Monate lang aus Furcht gesehen und festgenommen zu werden das Haus nicht verlassen. Sie blieb einfach drinnen und wusch und kochte für die afghanische Familie, die ihr half. Wenn ich auch nur einen Tag nicht aus dem Haus gehe, fühle ich mich krank, aber meine Mutter war acht Monate lang in diesem Haus, das ist eine wirk36

lich lange Zeit. Jetzt sind wir vor etwa drei Wochen nach Deutschland gekommen sind, und ich hatte ein Gespräch mit meinem Bruder. Als wir nach Norwegen gingen, war mein Bruder etwa 15 Jahre alt, er hat dort viele Freundschaften geschlossen, er ging mit Ihnen zur Schule und auf Partys, und plötzlich wurde ihm das alles weggenommen. Er ist zu jung für diese Probleme, in denen wir jetzt stecken. Mein Bruder ist jetzt sehr nervös, er ist wirklich sehr frustriert wegen Norwegen. Wenn man ihn sieht – und Sie haben ihn gerade auf der Treppe gesehen – kann man sofort erkennen, dass er wirklich deprimiert und nervös ist. Wir sind zwar jetzt in Deutschland, aber wir haben dieses Problem: In Norwegen haben sie unsere Fingerabdrücke, deswegen wissen wir nicht, was passieren wird. Denn wenn Deutschland uns zurück nach Norwegen schickt, werden wir abgeschoben. Wir haben bereits einen Brief von den norwegischen Behörden erhalten, in dem es heißt, wir sollten das Land zu einem bestimmten Zeitpunkt verlassen (dieser Zeitpunkt war vor zwei Wochen), und falls wir noch einmal in Norwegen angetroffen würden, kämen wir gemäß dem Schengenabkommen* für zwei Jahre ins Gefängnis. Dieses Schreiben zeigte ich im Interview, das ich in Spandau hatte, und bat sie doch bitte etwas für uns zu unternehmen, uns bitte nicht zurück nach Norwegen zu schicken, weil sie dort unseren Fall nicht wieder aufgreifen, sondern uns gleich nach Afghanistan zurückschicken würden. Wir können auf keinen Fall dorthin zurück, und ich muss mich um meine Familie kümmern. Ich bin nur eine Person, eine Frau, ich brauche selber jemanden, der sich um mich kümmert. Ich kann in Afghanistan wirklich nicht für drei weitere Personen sorgen. Und das


Wichtigste ist, dass ich mir sicher bin, dass mein Ex-Mann mich finden wird, wenn ich wieder da bin. Afghanistan ist nicht wie Deutschland oder Norwegen, wo die Menschen nichts voneinander wissen. In Afghanistan schaut man in das Leben der anderen. Sie wollen wissen, wer wer ist, wo jemand herkommt. Ich bin mir sicher, dass er mich wieder finden wird, wenn ich zurückgehe, und er wird mir entweder sagen, ich solle seine Frau sein oder mich umbringen. Es tut mir leid, dass ich zu viel gesagt habe, aber ich musste wirklich meine Geschichte erzählen. Dies ist mein Leben, seitdem ich 14 Jahre alt war. Jetzt bin ich 24 Jahre alt. 24 Jahre sind fast vorbei, ich werde bald 25 Jahre alt sein. So ist das Leben, manchmal ist es gut, und manchmal ist es schlecht. Aber wissen Sie, der Fehler der afghanischen Familien ist, dass sie die Mädchen nicht selbst ihre Ehemänner aussuchen lassen, stattdessen suchen sie die Ehemänner für die Mädchen aus. In einer afghanischen Familie sagt man, dass, wenn ein Mädchen über 20 Jahre alt und unverheiratet ist, dieses Mädchen sicherlich Probleme hat, und sie deswegen niemand geheiratet hat. Das ist die Einstellung der Menschen aus Afghanisten. Wenn ich Macht hätte, dann wäre das Erste, was ich gern tun würde, die Einstellung aller Menschen aus Afganistan zu ändern. Ich denke, es würde der nächsten Generation dann besser gehen. Denn so, wie es ist, denke ich, wird es für die nächsten zehn Generationen bleiben. Sie wollen sich nicht verändern. Wir hatten letzten Montag ein Interview in Spandau; es wurden uns 25 Fragen gestellt. Wo wir in Deutschland waren,

wie wir hergekommen seien, usw. Wir haben den Fehler gemacht, dass wir von einem Schengen-Land in ein anderes gegangen sind; das ist gegen die Vorschriften, aber wegen unserer Situation mussten wir das tun. Dann fragten sie, ob uns in Norwegen Fingerabdrücke abgenommen wurden. Ich sagte ja; sie fragten uns dann, wieso wir Norwegen verlassen hätten. Weil sie uns sagten, wir sollten Norwegen verlassen, sagte ich, und ich zeigte ihnen das Schreiben, in dem stand, dass wir für zwei Jahre ins Gefängnis kämen, wenn man uns noch einmal dort auf der Straße sehen würde. Ich sagte ihnen, dass ich Angst habe, wieder nach Afghanistan geschickt zu werden, und dass ich deswegen hier bin. Ich weiß nicht, ob sie dieses Schreiben berücksichtigen werden oder nicht. Ich weiß, dass wir ein Schreiben bekommen werden, auf dem steht, ob sie sich unseres Falles hier annehmen oder nicht, und wenn nicht, haben wir zwei Wochen, um dagegen Einspruch zu erheben. Dann werden sie uns nach etwa sechs Monaten ein weiteres Schreiben schicken und uns mitteilen, ob sie sich unseren Fall noch mal ansehen wollen oder nicht. Wenn sie Ja sagen, dann bedeutet es Ja, und wenn sie Nein sagen, kann mein Anwalt gegen die Entscheidung klagen. Danach müssen wir vielleicht vor Gericht gehen um uns zu verteidigen und zu erklären, wieso wir Norwegen verlassen haben. Dies ist der normale Vorgang, so wird es sich in der nahen Zukunft abspielen. Aber ich weiß nicht, vielleicht sagen sie Ja, aber ich bin sicher, dass sie Nein sagen werden, wegen des Abkommens zwischen den Schengen-Staaten. Als wir von Norwegen hierher kamen, haben wir die Religion gewechselt. Meine 37


Familie und ich waren Muslime, aber seit wir in Norwegen waren, sind wir es nicht mehr. Denn wenn Leute wie die Taliban oder der IS sagen, dass sie Muslime sind, dann will ich es nicht sein. Aber wenn wir nach Afghanistan zurückgeschickt werden und andere Familien sehen, dass wir den christlichen Glauben angenommen haben, werden sie uns töten. So einfach ist das, wir werden getötet werden, weil wir eine andere Religion gewählt haben. Es gibt zu viel, woran ich denken muss über das, was geschehen wird, wenn wir wieder nach Afghanistan gehen. Ich hoffe, dass Deutschland sich das noch mal überlegt und wirklich erkennt, was mit uns geschieht, wenn sie uns zurück nach Norwegen schicken. In Norwegen hatte ich eine Freundin, die auch aus Afghanistan war. Als ihr Asylantrag in Norwegen abgelehnt wurde, verließ sie Norwegen und ging nach Deutschland. Aber nach drei Monaten schickte Deutschland sie zurück nach Norwegen, wo ihr Fall noch offen war. Sie sagten ihr, sie hätte Norwegen nicht verlassen und nach Deutschland gehen dürfen, deswegen käme sie für zwei Monate ins Gefängnis. Sie war mit ihrem Kind. Ihr Fall kam vor Gericht, wo sie wieder einen Negativbescheid bekam, und sie sagten: »OK, das ist Ihr letzter Negativbescheid, jetzt können wir Sie nach Afghanistan zurückschicken«, und das taten sie auch. Im Moment ist sie in Pakistan. Ich weiß das, weil wir in Kontakt sind. Sie war eine schöne junge Frau, wir waren in Norwegen befreundet, und sie erzählte mir, warum sie Angst hatte nach Afghanistan zurückzugehen: weil sie eine Frau und keine Jungfrau mehr ist. Sie hat bereits ein Kind, und wenn die Männer sehen, dass sie ein Kind hat aber keinen Mann, werden sie sie ansehen und sagen: »Das ist eine gute 38

Gelegenheit für uns, vielleicht können wir mit ihr alles tun, was wir wollen.« Dies ist der Grund, weswegen sie Angst hat, zurück nach Afghanistan zu gehen. Aber in Norwegen ist ihnen das egal. Ich weiß nicht, ob ich das sagen sollte, aber die Menschen in Norwegen sind mit dieser Partei, die jetzt an der Regierung ist, wirklich nicht zufrieden. Sie sind rassistisch. Da gab es den Fall eines Jungen, er war nur 17 Jahre alt. Er hatte in Norwegen einen Unfall und konnte danach eines seiner Beine nicht mehr benutzen. Er brauchte einen Rollstuhl und war minderjährig, aber es war ihnen vollkommen egal. Sie setzten ihn und seinen Rollstuhl in ein Flugzeug und schickten ihn zurück nach Afghanistan. Vor etwa drei Tagen habe ich etwas auf einer Website gelesen (eine Website über Geflüchtete aus Afghanistan in Norwegen), über eine Frau mit drei Kindern, die zurückgeschickt wurde. In Norwegen werden Menschen abgeschoben. Eine Frau (aus Somalia denke ich, ich bin mir nicht sicher, aus welchem Land in Afrika) war im Heim. Sie hatte gerade ihr Baby zur Welt gebracht, war im Krankenhaus und sie wurde deportiert. Sie holten sie aus dem Krankenhaus, setzten sie in ein Flugzeug und schickten sie zurück nach Afrika. Dies sind die neuen Spielregeln. Bevor ich nach Deutschland kam, befürchtete ich immer beim einschlafen, die Polizei würde kommen und uns abschieben. Üblicherweise kommen sie um 5:30 morgens, um Flüchtlinge abzuschieben. Deswegen habe ich den Wecker auf meinem Handy immer auf diese Uhrzeit gestellt, weil ich dachte, dass die Polizei zu dieser Zeit kommen könnte. Ich saß dann immer auf meinem Bett und


dachte: »Jetzt kommt die Polizei.« Erst gegen 7 Uhr, wenn ich mir sicher war, dass sie nicht mehr kommen würden, konnte ich wieder einschlafen. Das war mein Leben. Aber als ich nach Deutschland kam, begann ich wieder zu schlafen und mich zu entspannen. Nach acht oder neun Monaten weiß ich zum ersten Mal, dass die Polizei nicht in mein Zimmer kommen wird um mich nach Afghanistan zurückschickt. Als sie kamen, um uns ins Gefängnis zu stecken, fragte ich sie, ob ich meine Kleidung, meine Sachen mitnehmen könne, und sie sagten: »Nein, Sie brauchen nur Ihre Jacke.« Mein Bruder hat mich einmal gefragt: »Weißt du, warum wir so viele Probleme haben? Glaubst du, dass andere Familien auch so sind wie wir? Warum ist meine Mutter nicht Ärztin? Warum ist mein Vater nicht Ingenieur?« Ich sagte ihm, so sei das Leben eben, und das sei unsere Familie und das sei unsere Mutter und unser Vater, und wir sollten sie lieben. Menschen haben unterschiedliche Geschichten, sie sind unterschiedlich. Uns geht es jetzt OK, weil wir zumindest nicht in Afghanistan sind. Ich sitze hier und spreche mit Ihnen. Haben Sie vor etwa drei oder vier Jahren von diesem Mädchen gehört in Afghanistan, das ihren Mann nur gebeten hat damit aufzuhören, sie zu schlagen, und er hat ihr die Nase abgeschnitten? Sie lebt jetzt in den USA. Ich will nicht mehr wie die anderen Menschen aus Afghanistan leben. Vor fünf Jahren, als ich nach Norwegen kam, war ich es nicht gewohnt so ganz offen zu sprechen. Jetzt aber, wenn ich zum Beispiel merke, dass ein Mann mich anfassen will, sage ich: »Halt, das geht nicht.« Weil ich mein Leben habe, meine Freiheit. Aber vor fünf Jahren

war ich nicht so. Früher dachte ich: »Ja, du kannst alles tun, weil du ein Mann bist.« Aber jetzt bin ich nicht mehr so, weil ich in Norwegen sehr viel gelernt habe. Jetzt lasse ich nicht mehr zu, dass irgendjemand mich verletzt. Vielleicht sehe ich jetzt aus wie eine starke Frau, aber in meinem Körper steckt ein 15-jähriges Mädchen, das Hilfe braucht, um sich zu stabilisieren und ihr Leben zu leben. Ich möchte stark aussehen, weil Andere sonst denken, sie könnten mit mir machen, was sie wollen. Sie würden mich sonst anschauen und mich für ein ganz armes Mädchen halten, das man missbrauchen kann. Ich habe in meinem Leben vieles gelernt, Dinge, die mein Bruder noch nicht gelernt hat. Mein Bruder wird manchmal lebensmüde, wie vor drei Wochen, als er seinen Kopf gegen die Wand schlug und sagte: »Ich will mich umbringen.« Heute sehe ich die Dinge anders. Zum Beispiel: Mein Handy hier ist kaputt. Wenn ich darüber weine, dass es kaputt ist, wird mein Weinen keinerlei Wirkung haben. Entspanne ich mich, ist es noch immer kaputt. Bin ich froh, ist es noch immer kaputt. Egal was ich mache, es bleibt kaputt. Wieso sollte ich mich also quälen? Mein Leben ist bereits geschädigt. Besser ist es, mich im Griff zu haben und nicht noch mehr Schaden anzurichten. Ich versuche, dies meinem Bruder jetzt beizubringen, denn dies ist unser Leben. Wir haben keine Wahl. Wir haben nicht viel Macht. Zum Beispiel kann ich keine Verantwortung für das Schicksal meiner Familie übernehmen. Wenn ich könnte, würde ich sagen: »Ja, ihr bekommt die Erlaubnis, in Deutschland zu bleiben.« Aber ich habe keine Macht darüber. 39


Also sage ich meinem Bruder: »Das ist unser Leben, und wir sollten versuchen, Möglichkeiten zu finden, um dieses Problem zu beheben. Wenn du dich selbst schlägst, wenn du versuchst dich umzubringen, wirst du dir selber Schaden zufügen. Vielleicht würde ich zwei, drei Jahre um dich trauern, aber am Ende würde ich dich vergessen. Denn du wirst nicht mehr in meiner Welt sein. Ich aber werde weiterleben. Daher solltest du so denken«. Aber er sagt zu mir: »Du bist zu entspannt, du denkst nicht über die Probleme nach«, und ich sage: »Doch, ich denke darüber nach, aber du brauchst den Anderen nicht zu zeigen, dass du wütend bist, dass du nervös bist. Jemand anderes wird nicht verstehen, was in unseren Herzen, in unserem Geist vor sich geht.« Mein Bruder ist drei Jahre jünger als ich, aber er verhält sich als sei er 15. Er denkt sehr, sehr klein. Ich habe zwei Brüder. Früher hatte ich drei Brüder. Einer von ihnen wurde von den Taliban getötet. Sie köpften ihn, weil er mit einer anderen Gruppe arbeitete, die gegen die Taliban kämpfte. Das ist lange her. Mein anderer großer Bruder war auch in derselben Gruppe, aber er schaffte es zu fliehen. Erst nach Russland, dann nach Dänemark, dann nach Deutschland, dann zurück nach Norwegen, und in Norwegen bekam er eine Aufenthaltsgenehmigung. Ich habe auch eine Schwester, die in Australien lebt. Eigentlich habe ich noch zwei weitere Schwestern, aber seit über zehn Jahren habe ich keinerlei Informationen über sie. Weil mein Vater, als sie noch ganz jung waren, dafür sorgte, dass sie mit 12 Jahren heirateten. In Afghanistan gibt es diese Kultur, dass, wenn ein Mädchen heiratet, sie von der Fami40

lie des Ehemannes die Erlaubnis dafür bekommen muss, ihre eigene Familie zu besuchen. Wenn sie ihr das nicht erlauben, dann muss sie sich dem fügen, da sie jetzt zur Familie des Mannes gehört. In der Zeit, als wir zwischen Afghanistan und dem Iran hin- und herzogen, hatten wir keine Informationen über sie. Aber als wir nach Europa kamen, erzählte ein langjähriger Freund meines Vaters aus Afghanistan, dass er meine Schwester gesehen habe, als er im Iran war. Sie ist nur drei Jahre älter als ich, und jetzt weiß ich, das sie vier Töchter hat. Mädels, ja ... Ich sage mir immer, es war großes Pech, sehr großes Pech, dass ich als Mädchen zur Welt kam, und es war noch größeres Pech, dass ich als Mädchen in eine afghanische Familie geboren wurde. Ich hatte wirklich Pech. Wäre ich ein Junge gewesen, wäre es mir besser ergangen. Aber ein Mädchen in einer afghanischen Familie, das ist wie im Gefängnis. Das kann ich sagen, es ist wie ein Gefängnis. Aber wie auch immer, nachdem wir nach Norwegen kamen, hat sich meine Familie sehr verändert. Sie wurde etwas offener in ihren Ansichten. Nicht sehr, aber ein wenig. Zum Beispiel kann ich jetzt mit meinen Freundinnen ausgehen, aber ich darf noch immer keinen festen Freund haben, ich darf nicht trinken oder in eine Disco gehen. Sie sagen mir, dass ich mit meinen Freundinnen Kaffee oder Tee trinken gehen darf. Ich sage ja, OK, aber ich tue, was ich will. Ich habe vor ihnen keine Angst, aber ich habe Respekt vor ihnen, weil sie meine Familie sind. Denn wir müssen uns gegenseitig respektieren. Wir leben in einer menschlichen Welt. Wir können nicht wie Tiere leben, die sich nicht um einander sorgen.


Vor fünf Jahren, als ich nach Norwegen kam, war ich es nicht gewohnt so ganz offen zu sprechen. Jetzt aber wenn ich zum Beispiel merke, dass ein Mann mich anfassen will, sage ich: »Halt, das geht nicht.« Weil ich mein Leben habe, meine Freiheit. Aber vor fünf Jahren war ich nicht so. 41


42


IT IS ABOUT FREEDOM OF MOVEMENT 43


I

decided to leave my country because the time had come when I wanted to do more and be in a position with more choices. I didn't particularly decide to come to Germany, but that was the opportunity that presented itself. Maybe we should start from before I got married. By then I already had the desire to travel to Europe. But I was at a certain age, when according to our culture it was time for me to start a family, so I got married and it was from this institution of marriage that I began to realise how oppressed women are. It was a good experience because everything my mother used to tell me about marriage never made sense to me, and it still doesn't make sense today. Let me give you just an overview of my mother’s story. No, better, let’s start from my grandmother. She worked for the British people, the colonisers, and my grandfather was a freedom fighter and was arrested. I won't explain why, but my grandfather was detained for 7 44

years. My grandmother was left with the responsibility of taking care of 9 children. She survived, she managed. And after my grandfather's release from prison, he came back home and maybe he felt he didn't fit in because of the 7 years he’d been away. During this time my grandmother was already emancipated as a woman because she had been making all the decisions, raising the children by herself, being the main person for her family. Maybe he had become irrelevant. So, instead of appreciating the efforts of my grandmother and being grateful for her having taken the role of papa and mama in his absence, he said he wanted to start another family. That ends there, that is my grandfather. That's how the patriarchy operates in my country. Now, my mother. She is a very hard working woman. She met my father, who after independence, was a very important state employee. He had three wives. Of course this was because of his powerful position in the government,


the money and because of African traditions. The more money you have, the more women you can afford. After some years, my mother felt her marriage was not working. She told him that she was not happy. This was not only an offence to him, but to society and her immediate family, including her mother, her sisters and brothers. They could not understand why she was leaving such an important man. Everybody in her family was against her. We, the children, could not understand, we were too young to understand what was really happening. For my father, her attitude was the biggest bruise a man's ego could take. He had such an ego that the fact that one wife was defiant, just wanted to be herself, deciding that the marriage was not the right thing for her, was an insult to him. He used all his power as a man and as a government employee to humiliate and frustrate my mother. For example, documents that involved the negotiation between the family, the lawyer, the process of ending the marriage, he never signed himself, with his personal signature, but with the government stamp. Just as a reminder that my mother was going against the state, not against him, but against the state. Pure intimidation. When I tell you that I have a lot of respect for my mother, I mean it, I have. She survived with her children. And she was able to provide us with a good education. We went to good schools, lived well, but we just didn't understand how much of a sacrifice she was making to supplement the roles of being both mother and father. When I was married the things that unfolded in this institution of marriage made me crazy from

the beginning. I faced another form of abuse when I got married to a man who already had a child, we also had a son together. I had to take care of the two children because of the level of irresponsibility I saw in their father. It was very difficult because the girl was not my biological child and people don't trust those with stepchildren. It took me a long time to work out that relationship. Not because of me, but for this child. I could clearly understand how destroyed her life would be if I didn't take care of her because she was just an innocent girl. I had to take on the responsibility. That is how the stepdaughter comes into it. This was a girl who didn’t understand what she was facing, who didn't even know her own biological mother. And I was there for her at the same time that I was planning my exit, I mean I was going to leave her father. It was a long process and a struggle, because I finally left him and she followed me. But that also created a situation, of which the consequences are still visible now. When she reached adolescence she decided to live with her father. A big mistake that she couldn't understand then. I, who had never told my son that she was his stepsister had to come forward with the truth, which was devastating for him because they grew up very close to each other. I always made sure I could give enough attention to this girl because I knew she had no one else but me and my family, that her father was a mess and by being close to him her life would become a mess too. This is what actually ended up happening. After a long period, when I had to be very strong and let her know she should take responsibility for her own life, and with 45


the mediation of my son, who asked me to give her a second chance, we got close again. But I must tell you that whilst she was at her father's house, she got married and had her own son. The marriage didn't work and she is now living with my family and working with my sister. After years struggling to give her a safe ground maybe now we are going to get somewhere. But just to tell you what I think, because I experienced within this marriage institution how much harm an irresponsible man can do to a woman, to his own children, especially his daughters. I want to speak about something to do with when I went back to my home after the end of the marriage. I had to have two jobs from 8am to 4 pm plus a business of my own to supplement the needs of my two children. I was a very young divorcee and women at my age, who at the time were still in their marriages, never wanted to have anything to do with me because they feared I could take their husbands from them. And this, of course, was a new experience for me. After thinking I had my freedom from the marriage, I faced another challenge in society, but I really ignored all these women's reactions because I was very busy being a single working mother. I didn’t have the time for that. But over the years something evolved and I began to proudly put the children in schools where only children with mothers and fathers were able to attend. We would meet at school events and then I could see some respect coming from them, because now we were on the same level. Although I was single, they could not deny that I had the means to put my children in the same 46

schools their children were going to and without the support of a husband. I changed the situation from shame to self-confidence and respect. Things changed even more when their time to get divorced came, they all started to look to me for support, to ask me how I had survived the divorce. In the end I became their reference. So now what I would tell other women is that they should speak to each other, speak to themselves, don't feel ashamed of leaving a marriage that is no longer working, don't believe in the patriarchal system because we, as women, have all the power we need to do whatever we want, whatever it takes to survive and we can do it very well. Speaking of liberation, that was something that attracted me to Europe. I thought, in Europe women are very liberated and I want to live this kind of life, away from the oppressions I have seen women go through. I now sometimes feel a bit of a coward because maybe I should have stayed and fought there. Coming here I face other kinds of challenges. For example, racism. I realised that the worst thing you can say to a German is to call him or her a racist, but in fact this is what they are and if they don't admit it and start speaking seriously about this disorder they have, they won't be able to confront it. Let’s move on to my day to day life here. They think that I, as a Black woman, have no reason to be here apart from getting papers or to be a prostitute. Even on a social, dating site, their paranoia is too much. They can't imagine that I can decide to leave


my country and come to Europe for reasons that another human may have. In my case, it is different according to their point of view. They think I don't have the capability to make that kind of decision. I must be compelled to come because of money reasons. The fact that I was attracted to live in a place I thought could be better for me as a woman with my history doesn't make sense to them. It can be very annoying to be confronted with this kind of blindness in people who are so proud of their so-called good education. It seems that they have learned nothing because their brains work up to a certain point and then enter a sleeping mode, where ignorance takes over. And what irritates me is when they ask me what I am doing here. They say "Why are you here?" what a question?! It is like being in a toilet with a plate of food. I mean, if I am in the toilet with a plate of food, I would understand that people would like to know why I am eating there, but to ask me what I am doing in Europe, doesn't make any sense. I am here and that is it. Take it or leave it. Sometimes they ask if I was married to be able to come here, hinting a man paid for me to come. It is very obvious that as an African woman I would not be financially independent to come or that if I am on a dating site, I am looking for ways to get the papers to stay. They also ask me if I am planning to have children, to which I answer, "No, I already have mine". There was a man who replied "good because I already had a vasectomy". As if his vasectomy would protect him from HIV, Aids and other sexual transmitted diseases.

I ask them what they know about Africa, what they would like to see if they went there and they say the animals and the good weather. It is like Africa is only about the good weather, the animals, and the wild life, which they assume live together with the human beings. As if I had to stop on a road, wait until the lions have crossed for me to continue. Once I took a ride to go from Berlin to the south of Germany and the driver asked me if we had roads in Africa. Come on, what kind of question is that? How can a person be so alienated! What kind of education do they get here?! Another time, there was a terrorist attack in my country and it was all over the news. The images showed the fire fighters working on the spot. A German friend, who was at my flat asked, really seriously "How did the German fire-fighters manage to go to Africa so fast to put out the fire?" I could not believe my ears. In his mind it was like in a science-fiction movie and I was just there observing and thinking, how stupid can someone be?! I can only say they need to urgently review the education system so people can make more relevant assumptions. They are very funny people, the Germans. The fact that I have a different skin colour means they don't see having the needs a woman has. The love and compassion I need like every other human being are not seen in me. What is so evident for them is my situation as an asylum seeker and they fear that they will be asked to do something regarding my process. They are wrong. I managed to come here on my own, I paid for my costs, I am a political woman, which means I am not focused on finding a 47


man, I am focusing on my development as a woman. Of course meanwhile it could be good, relaxing, to have a partner, but that is definitely not my main focus. But if their prejudice towards me is so huge, I think it will take a long time until I find someone I can date, someone I can speak to on the same level of understanding. Speaking of my journey to Germany, like I said before, I never really specifically chose to come to this country. It was just that the agent I hired to sort out my papers had contacts in the German embassy in my country. Germans who were willing to get an extra payment to give people like me a visa. And that's how it is. In Europe they think and speak a lot about the smugglers, they show pictures of Arabs, Africans conducting the business of the so-called illegal immigration, but actually there is a cartel, in which their citizens are also involved. The Europeans are very much involved in it. Take the situation as it is now. Most African countries’ citizens cannot just buy a plane ticket and come over here as tourists. Is almost impossible for us to get a tourist visa. It is like going to heaven. So for the people who want to come, there are only a few options. You pay for a visa that is not fake, as it is given by the local European embassy, but through "illegal" ways. You come over, then your visa expires after a few days and you apply for asylum. This is one way and you have to be willing to spend a few thousand euros. It is not cheap. There is the possibility to pay a smuggler, which is also expensive. I am just quoting the more regular ways. This has 48

been happening for a long time. You’re telling me the immigration authorities of Europe doesn’t know that? They do because they are involved. So it is about freedom of movement. Who has the right to move in this world and who doesn’t? They say the right of asylum must be for politically persecuted people. I understand it and I understand it very well. They are the ones who don't understand, or who don't want to understand or recognise, that gender persecution is a political reason for which many women run away from their countries. They don't want to accept that this patriarchy is killing us and we must find ways to avoid being suffocated, abused and killed in the name of this system. And so we will do whatever it takes to not only save our lives, but also to offer ourselves a better quality of life. If we think that this better life is in Europe we will come and there is nothing, no law, no military at the borders who will stop us. We will come and we will stay for as long as we think it is necessary. Because look at me, all I went through and I didn't even go into details. But it came to a point of my life that I had to leave, to break the spell put on us, the women of my family, the women around me. To make a different life than that of my mother or my grandmother, to grow and be able to offer my children something more. This something more is my politicisation. It is not about poverty, the money, the status or class. In fact the Germans should know that some of us here lead a more humble life than we did in our countries. What we women are looking for, in most cases, is freedom as human beings, the right to be a woman, and the joy and the freedom that comes


with it. We have to work for the liberation of all women and it is important for Africans and Europeans, Asians, Latin Americans, North-Americans and all women in the world to have the chance to meet and speak to each other, strategise together, imagine a better life for us. We have a dream and we will make the dream come true. It would be better if the Europeans could get rid of their racism and address issues that affect us in society, no matter what skin colour we have. And in their case as I have observed they have not yet even dealt with the Black German women, who are still asked almost every day where they come from. They come from here, they were born here and they are as German as any white, blue-eyed woman, so what kind of question is that if not a racist question? As women we demand that gender persecution has to be taken as reason for asylum. We want it to be addressed in a more serious way. We know that women are afraid to make their own agendas public. This is our challenge. We should never be afraid to be the first, or the second to start with a change we think it is absolutely necessary for our well-being. Let us also embrace speaking to each other, to identify the different forms of persecutions we are dealing with. The other day I heard a German woman speaking with horror about female genital mutilation, which is horrible, yes, but I had to remind her that women were being forced to have FGM performed on their fragile, innocent bodies, because we are speaking of very young girls who are still cut in some African countries. Here in Europe there are thousands of women cutting

parts of their bodies to look pretty, attractive to the men. They cut or enlarge their breasts, they put silicon all over their bodies, and they refuse to age. Liposuction is a fashion among the upper classes and they do it to their lips too. They go through surgery to make a small vagina. What is this all about? This is mutilation. Women hating their bodies, competing with each other, despising themselves. This is the biggest form of violence one can freely and willingly commit against oneself and they pay huge amounts of money in these processes. Just to go back to FGM, this is something a woman is forced to go through. And to add to the torture, there are also the early forced marriages, the complete subordination to a man and this man's family, the lack of any freedom such as to study or to work, to decide not have children and still be respected as a woman. We have to work together to destroy these cultures, these beliefs that dictate a woman's position in society. I think some things must be clear: we are women who have survived epidemics, hunger, abuse of all forms, national calamities, dictatorships and patriarchy in abundance. We have survived it all and we are not willing to let ourselves down. This is where part of our strength comes from and this should be used to create basis for a common struggle, in our interest and for the good of all women. This is the direction we should all be working on. I am even doing my part by giving this interview now. I feel it is my moral responsibility to share what I have learned. 49


50


ES GEHT UM DIE BEWEGUNGSFREIHEIT

51


I

ch habe mich entschlossen mein Land zu verlassen, da die Zeit gekommen war, dass ich mehr machen und eine Wahl haben wollte. Ich habe mich nicht dazu entschlossen unbedingt nach Deutschland zu gehen, aber das war die Möglichkeit, die sich bot. Aber vielleicht sollten wir mit der Zeit, bevor ich heiratete, beginnen. Ich hatte damals schon den Wunsch nach Europa zu reisen. Aber ich war in dem Alter, in dem es in unserer Kultur für mich Zeit war eine Familie zu gründen, also habe ich geheiratet. Und es war wegen dieser Institution Ehe, dass ich zu realisieren begann, wie unterdrückt Frauen sind. Es war eine gute Erfahrung, weil nichts von dem, was mir meine Mutter über die Ehe erzählte, für mich jemals einen Sinn machte und es macht heute immer noch keinen Sinn. Lass mich Dir einen Überblick über die Geschichte meiner Mutter geben. Nein, noch besser, lass uns mit meiner Großmutter beginnen. Sie hat für die Briten gearbeitet, die Kolonisatoren, mein Großvater war ein Freiheitskämpfer und wurde verhaftet. Ich werde nicht erklären warum, aber mein Großvater 52

wurde sieben Jahre lang festgehalten. Meine Großmutter wurde mit der Verantwortung allein gelassen für neun Kinder zu sorgen. Sie hat überlebt, sie hat es geschafft. Und nach der Entlassung meines Großvaters aus dem Gefängnis kam er zurück und vielleicht fühlte er, dass er wegen der sieben Jahre, die er weg gewesen war, nicht mehr dazu gehörte. Während dieser Zeit hatte meine Großmutter sich als Frau emanzipiert, weil sie alle Entscheidungen getroffen, die Kinder alleine großgezogen hatte und die Hauptperson für ihre Familie gewesen war. Vielleicht war er unwichtig geworden. Und anstatt die Bemühungen meiner Großmutter anzuerkennen und dankbar zu sein, dass sie die Rolle von Papa und Mama in seiner Abwesenheit angenommen hatte, sagte er, dass er eine andere Familie gründen wolle. Also endet es da, das ist mein Großvater. So funktioniert das Patriarchat in meinem Land. Jetzt meine Mutter. Sie ist eine sehr hart arbeitende Frau. Sie hat meinen Vater kennengelernt, der nach der Unabhängigkeit ein sehr wichtiger Staatsangestellter war. Er hatte drei Ehefrauen. Das war selbstverständlich


wegen seiner mächtigen Position in der Regierung, wegen dem Geld und wegen der afrikanischen Traditionen. Je mehr Geld du hast, desto mehr Frauen kannst du Dir leisten. Nach einigen Jahren hatte meine Mutter das Gefühl, dass ihre Ehe nicht funktionierte. Sie sagte ihm, dass sie nicht glücklich sei. Das war nicht nur ihm gegenüber eine Beleidigung sondern auch gegenüber der Gesellschaft und ihrer direkten Familie, einschließlich ihrer Mutter, ihrer Schwestern und Brüder. Sie konnten nicht verstehen, warum sie einen so wichtigen Mann verließ. Alle in ihrer Familie waren gegen sie. Wir, die Kinder, konnten nicht verstehen, was passierte, wir waren zu jung um zu verstehen, was wirklich passierte. Für meinen Vater war ihre Haltung der größte Schlag gegen sein Ego, den ein Mann erleben konnte. Er hatte solch ein Ego, dass die Tatsache, dass eine Ehefrau sich ihm entgegen stellte, für sich selbst entschied, die Ehe sei nicht das Richtige für sie, für ihn eine Beleidigung war. Er benutzte seine ganze Macht als Mann und Regierungsangestellter, um meine Mutter zu demütigen und zu behindern. Zum Beispiel hat er die Dokumente mit den Verhandlungen zwischen der Familie, dem Rechtsanwalt, dem Prozess des Beendens der Ehe, nie mit seiner persönlichen Unterschrift unterschrieben sondern mit dem Regierungsstempel. Nur um meine Mutter daran zu erinnern, dass sie gegen den Staat vorging, nicht gegen ihn sondern gegen den Staat. Reine Einschüchterung.

uns eine gute Bildung zu geben. Wir sind auf gute Schulen gegangen, haben gut gelebt, aber wir haben einfach nicht verstanden, welche Opfer meine Mutter gebracht hat, um die Rolle von Mutter und Vater gleichzeitig zu erfüllen. Als ich verheiratet war, haben mich die Sachen, die sich in dieser Institution aufgetan haben, von Anfang an wahnsinnig gemacht. Ich habe eine andere Art von Missbrauch erfahren, als ich einen Mann heiratete, der bereits ein Kind hatte, wir hatten auch einen Sohn zusammen. Wegen des hohen Maßes an Verantwortungslosigkeit, das ich bei dem Vater sah, musste ich mich um die beiden Kinder kümmern. Es war sehr schwierig, weil das Mädchen nicht mein biologisches Kind war, und die Leute trauen jemandem mit einem Stiefkind nicht. Ich habe eine lange Zeit gebraucht, um diese Beziehung aufzubauen. Nicht wegen mir, aber für dieses Mädchen, bei dem ich so deutlich sehen konnte, wie zerstört ihr Leben sein würde, wenn ich mich nicht um sie kümmerte, weil sie unschuldig war. Ich musste die Verantwortung übernehmen. So ist also die Stieftochter dazu gekommen. Sie war ein Mädchen, die nicht verstand, in welcher Lage sie sich befand, die nicht einmal ihre eigene biologische Mutter kannte. Und ich war da für sie, während ich zur selben Zeit meinen Abgang plante, ich meine, ich war dabei ihren Vater verlassen. Es war ein langer Prozess und Kampf, schließlich habe ich ihn verlassen, und sie ist mir gefolgt.

Wenn ich dir sage, dass ich viel Respekt für meine Mutter habe, dann meine ich es, ich habe ihn. Sie hat mit ihren Kindern überlebt. Und sie hat es geschafft

Aber das hat auch eine Situation geschaffen, von der jetzt noch die Konsequenzen sichtbar sind. Als sie in die Pubertät kam, hat sie beschlossen, bei 53


ihrem Vater zu wohnen. Ein großer Fehler, den sie damals nicht verstehen konnte. Ich hatte es nie meinem Sohn erzählte, dass sie seine Stiefschwester war, jetzt musste ich mit der Wahrheit rauskommen, was für ihn sehr niederschmetternd war, weil sie ganz eng zusammen aufgewachsen waren. Ich bemühte mich immer, diesem Mädchen genug Aufmerksamkeit zu geben, weil ich wusste, dass sie niemand anderen außer mir und meiner Familie hatte, dass ihr Vater ein Chaot war und ihr Leben auch chaotisch werden würde, wenn sie mit ihm ein engeres Verhältnis hätte. Das ist dann letzten Endes auch passiert. Nach einer langen Zeit, in der ich sehr stark sein und sie wissen lassen musste, dass sie Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen müsse, und auch durch Vermittlung meines Sohns, der mich bat ihr eine zweite Chance zu geben, sind wir uns wieder nah gekommen. Aber ich muss dir sagen, dass sie, während sie bei ihrem Vater im Haus war, heiratete und einen eigenen Sohn bekam. Die Ehe hat nicht funktioniert und jetzt lebt sie mit meiner Familie und arbeitet mit meiner Schwester. Nach vielen Jahren Kampf darum ihr einen sicheren Halt zu geben, sind wir jetzt vielleicht irgendwo angekommen. Aber ich sage dir nur, was ich denke, weil ich in dieser Institution Ehe erlebt habe, wie viel Schaden ein unverantwortlicher Mann einer Frau, seinen eigenen Kindern und vor allem seinen Töchtern antun kann. Ich möchte über etwas sprechen, das damit zu tun hat, dass ich nach dem Ende meiner Ehe nach Hause zurückgegangen bin. Ich brauchte zwei Jobs, von 8 Uhr morgens bis 16 Uhr plus meinem 54

eigenen Geschäft, um die Bedürfnisse meiner zwei Kinder zu erfüllen. Ich war eine sehr junge geschiedene Frau, und Frauen in meinem Alter, die noch in ihrer Ehe steckten, wollten nichts mit mir zu tun haben aus Angst, dass ich ihnen ihre Ehemänner wegnehmen könnte. Und das war natürlich eine neue Erfahrung für mich. Nachdem ich dachte frei von der Ehe zu sein, stand ich vor einer anderen Herausforderung in der Gesellschaft, aber ich ignorierte die Reaktionen dieser Frauen, weil ich als alleinstehende, arbeitende Mutter sehr beschäftigt war. Dafür hatte ich keine Zeit. Aber über die Jahre hat sich etwas entwickelt, und ich begann mit Stolz die Kinder dort in die Schule zu schicken, wo bisher nur Kinder mit Müttern und Vätern hingehen konnten. Wir haben uns bei Schulveranstaltungen getroffen, und ich konnte Respekt mir gegenüber spüren, denn wir begegneten uns nun auf derselben Ebene. Obwohl ich alleinstehend war, konnten sie nicht leugnen, dass es mir möglich war, meine Kinder in dieselbe Schule zu schicken wie sie und das ohne die Unterstützung eines Ehemanns. Ich habe die Situation von Scham in Selbstbewusstsein und Respekt verwandelt. Sachen änderten sich sogar noch mehr, wenn auch für sie die Zeit kam sich scheiden zu lassen, und sie fingen alle an meine Unterstützung zu suchen, zu fragen, wie ich die Scheidung überlebt hatte. Am Ende wurde ich die Person, bei der sie Rat suchten. Was ich jetzt also anderen Frauen sagen würde, ist, dass sie miteinander reden sollen, mit sich selbst sprechen, sich nicht schämen sollen eine Ehe zu verlassen, die nicht mehr funktioniert, nicht an ein patriarchalisches System


zu glauben, denn wir als Frauen haben die Kraft das zu tun, was wir wollen, was immer es auch braucht, um zu überleben, und wir können das sehr gut machen. Wenn wir von Befreiung sprechen, dann war das etwas, was mich an Europa angezogen hat. Ich dachte, in Europa sind Frauen sehr emanzipiert, und ich will so ein Leben, weg von der Unterdrückung, die ich Frauen habe durchmachen sehen. Jetzt fühle ich mich manchmal ein bisschen wie ein Feigling, weil ich vielleicht hätte da bleiben und kämpfen sollen. Hier sehe ich andere Arten von Herausforderungen. Rassismus zum Beispiel. Ich habe realisiert, dass das Schlimmste, was du jemanden aus Deutschland sagen kannst, ist, rassistisch zu sein, aber in der Tat sind sie es, und wenn sie es nicht zugeben und anfangen offen über diese Störung, die sie haben, zu sprechen, werden sie sich nicht damit auseinandersetzen können. Lass uns mein Alltagsleben anschauen. Sie denken, dass ich als Schwarze Frau keinen anderen Grund habe hier zu sein, als die Papiere zu bekommen oder eine Prostituierte zu sein. Sogar auf einer sozialen Dating-Webseite ist ihre Paranoia riesig. Sie können sich nicht vorstellen, dass ich aus Gründen entscheiden kann mein Land zu verlassen und nach Europa zu kommen, wie sie auch ein anderer Mensch haben kann. Ihrer Meinung nach ist es bei mir anders. Sie denken, dass ich nicht die Fähigkeit habe so eine Entscheidung zu treffen. Ich kann nur aus Geldgründen dazu gezwungen worden sein zu kommen. Der Fakt, dass ich davon angezogen war, an einem Ort zu leben, der

für mich als Frau mit meiner Lebensgeschichte besser wäre, ergibt für sie keinen Sinn. Es kann sehr nervig sein, diese Art von Blindheit in Menschen zu sehen, die auf ihre sogenannte gute Bildung stolz sind. Es scheint, als hätten sie nichts gelernt, weil ihre Gehirne bis zu einem bestimmten Punkt arbeiten und dann einen Schlafmodus einschalten, wo die Ignoranz übernimmt. Und was mich nervt, ist, wenn sie mich fragen, was ich hier tue. Sie sagen »Warum bist du hier?« Was für eine Frage?! Es ist wie in einer Toilette mit einem Teller Essen zu sein. Ich meine, wenn ich in der Toilette mit einem Teller Essen wäre, würde ich verstehen, warum mich Leute fragen, warum ich dort esse, aber mich zu fragen, was ich in Europa mache, ergibt keinen Sinn. Ich bin hier und fertig. Nimm es oder lass es. Manchmal fragen sie mich, ob ich geheiratet hätte, um hierher kommen zu können, was bedeutet, dass ein Mann dafür bezahlt hätte, dass ich kommen konnte. Es ist ja sehr offensichtlich, dass ich als afrikanische Frau nicht finanziell unabhängig genug wäre zu kommen, oder wenn ich auf einer Dating-Webseite bin, ich Wege suche um an Papiere zu kommen, um zu bleiben. Sie fragen mich auch, ob ich Pläne habe Kinder zu kriegen, worauf ich antworte, »Nein, ich habe bereits meine«. Es gab einen Mann, der antwortete: »Gut, weil ich bereits eine Vasektomie hatte«. Als ob seine Vasektomie ihn vor HIV, Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen schützen würde. Ich frage sie, was sie über Afrika wissen, und was sie dort gerne sehen wür55


den, wenn sie hingingen, und sie sagen die Tiere und das gute Wetter. Es ist, als ob es in Afrika nur um das gute Wetter und die Tiere ginge und das Wildleben, wobei sie annehmen, dass diese zusammen mit Menschen leben. Als ob ich auf der Straße anhalten müsste, um zu warten, bis die Löwen vorbeigezogen sind, damit ich weitergehen kann. Einmal habe eine Mitfahrgelegenheit von Berlin in den Süden von Deutschland genommen, und der Fahrer hat mich gefragt, ob wir in Afrika Straßen haben. Komm schon, was ist das für eine Frage? Wie kann ein Mensch so weltfremd sein? Was für eine Bildung haben Sie erhalten?! Ein anderes Mal gab es einen Terroranschlag in meinem Land, und es war überall in den Nachrichten. Die Bilder zeigten die Feuerwehr, die vor Ort arbeitete. Ein deutscher Freund, der in meiner Wohnung war, hat wirklich ernsthaft gefragt »Wie konnte es die deutsche Feuerwehr so schnell nach Afrika schaffen, um das Feuer zu löschen?« Ich konnte meinen Ohren nicht trauen. In seinem Kopf war es wie ein Science Fiction Film, und ich habe einfach da gesessen und beobachtet und gedacht, wie dumm kann jemand sein?! Ich kann nur sagen, dass ihr Bildungssystem dringend überprüft werden sollte, damit sie relevantere Überlegungen anstellen können. Sie sind komische Menschen, die Deutschen. Der Fakt, dass ich eine andere Hautfarbe habe, bedeutet, dass sie nicht sehen, dass ich dieselben Bedürfnisse wie jede andere Frau habe. Die Liebe und Empathie, die ich wie jeder anderer Mensch brauche, werden in mir nicht gesehen. Was für sie offensichtlich ist, ist meine Situation als 56

Asylbewerberin, und sie haben Angst, dass sie gefragt werden etwas wegen meinem Prozess zu unternehmen. Sie liegen falsch. Ich habe es geschafft alleine hierher zu kommen, ich habe alles selbst bezahlt, ich bin eine politische Frau, was bedeutet, dass ich nicht darauf fokussiert bin einen Mann zu finden, ich fokussiere auf meine Entwicklung als Frau. Natürlich könnte es währenddessen gut sein, entspannend, einen Partner zu haben, aber das ist definitiv nicht mein Fokus. Aber wenn die Vorurteile, die jemand mir gegenüber hat, so riesig sind, denke ich, wird es sehr lange dauern, bis ich jemanden finde, den ich daten kann, jemanden, mit dem ich sprechen kann, und der die gleiche Verständnisebene hat. Was meine Reise nach Deutschland angeht, so habe ich, wie bereits gesagt, mir niemals speziell dieses Land ausgesucht. Es war nur, dass der Vermittler, den ich anheuerte meine Papiere in Ordnung zu bringen, Kontakte zur deutschen Botschaft in meinem Land hatte, wo es Deutsche gab, die bereit waren, für eine Extrazahlung Leuten wie mir ein Visa zu besorgen. Und so läuft das. In Europa denken und reden sie viel über die Schmuggler, sie zeigen Bilder von arabischen, afrikanischen Menschen, die das Geschäft der sogenannten illegalen Immigration organisieren, aber tatsächlich gibt es ein Kartell, in dem auch ihre Landsleute involviert sind. Diese Leute aus Europa sind da sehr involviert. Nimm die Situation, so wie sie jetzt ist. Die meisten Menschen Afrikas können sich nicht einfach ein Flugticket kaufen um hier einen Urlaub zu machen. Ein Urlaubsvisum zu bekommen ist fast unmöglich.


Es ist, wie in den Himmel zu kommen. Also gibt es für die Leute, die kommen wollen, nur wenige Optionen. Du zahlst für ein Visum, das nicht gefälscht ist, da es durch die örtliche, europäische Botschaft ausgehändigt wurde, aber über »illegale« Wege. Du kommst rüber, dann läuft Dein Visa nach einigen Tagen aus, und Du musst Asyl beantragen. Das ist ein Weg, und Du musst bereit sein einige tausend Euro auszugeben. Es ist nicht billig. Dann gibt es die Option sich schmuggeln zu lassen, was auch sehr teuer ist. Ich nenne nur die gewöhnlicheren Wege. Das passiert schon seit langer Zeit. Du willst mir sagen, die Einwanderungsbehörden von Europa wissen das nicht? Sie wissen es, weil sie involviert sind. So läuft es mit der Bewegungsfreiheit. Wer hat das Recht sich in dieser Welt zu bewegen und wer nicht? Sie sagen, das Recht auf Asyl muss aufgrund politischer Verfolgung sein. Ich verstehe es, verstehe es sehr gut. Sie sind diejenigen, die nicht verstehen oder nicht verstehen wollen oder anerkennen, dass Verfolgung aufgrund von Geschlecht ein Grund ist, warum viele Frauen aus ihren Ländern fliehen. Sie wollen nicht akzeptieren, dass dieses Patriarchat uns umbringt, und wir müssen Wege finden zu vermeiden, dass wir im Namen dieses Systems erstickt, missbraucht und getötet werden. Also werden wir alles tun, was nötig ist, um nicht nur unsere Leben zu retten, sondern auch uns eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen. Wenn wir denken, dass dieses bessere Leben in Europa ist, werden wir kommen, und nichts, keine Gesetze, kein Militär an den Grenzen wird uns stoppen. Wir werden kommen, und wir

werden solange bleiben, wie wir es für nötig halten. Schau mich an, alles was ich durch gemacht habe, und ich bin noch nicht mal ins Detail gegangen. Aber es kam zu einem Punkt in meinem Leben, wo ich gehen musste, um den Bann zu brechen, der uns auferlegt wurde, den Frauen meiner Familie, den Frauen um mich herum. Um ein anderes Leben als das meiner Mutter oder Großmutter zu leben, um zu wachsen und meinen Kindern mehr bieten zu können. Dieses Etwas-mehr ist meine Politisierung. Es geht nicht um Armut, Geld, Status oder Gesellschaftsklasse. Tatsächlich sollten die Deutschen wissen, dass manche von uns hier ein wesentlich bescheideneres Leben führen als in unseren Ländern. Was wir Frauen suchen, ist in den meisten Fällen die Freiheit als Menschen, das Recht eine Frau zu sein, die Freude und die Freiheit, die es mit sich bringt. Wir müssen für die Befreiung von allen Frauen arbeiten, und es ist wichtig, dass Afrikanerinnen und Europäerinnen, Asiatinnen, Latein- und Nord-Amerikanerinnen und alle Frauen in der Welt die Chance haben einander zu treffen und mit einander zu reden, zusammen strategisch zu planen, uns eine bessere Zukunft für uns alle vorzustellen. Wir haben einen Traum, und wir werden diesen Traum wahr machen. Es wäre besser, wenn die Menschen in Europa ihren Rassismus los werden und über die Fragen, die uns in der Gesellschaft betreffen, sprechen könnten, egal welche Hautfarbe wir haben. Und in ihrem Fall, so habe ich es beobachtet, haben sie sich noch nicht mal damit auseinander gesetzt, dass die Schwarzen deutschen Frauen immer noch fast 57


jeden Tag gefragt werden, woher sie kommen. Sie kommen von hier, wurden hier geboren und sind genauso deutsch wie jede weiße, blau-äugige Frau, also was für eine Frage ist das, wenn nicht eine rassistische Frage? Als Frauen verlangen wir, dass geschlechtsbezogene Verfolgung als Grund für Asyl anerkannt wird. Wir wollen, dass es auf eine ernsthaftere Weise angegangen wird. Wir wissen, dass Frauen Angst haben ihre eigene Agenda in die Öffentlichkeit zu bringen. Das ist unsere Herausforderung. Wir sollten nie Angst haben die Erste oder die Zweite zu sein, die eine Veränderung hervorruft, wenn wir denken, dass es absolut notwendig ist für unser Wohlergehen. Lasst uns also miteinander sprechen und die verschiedenen Formen der Verfolgung identifizieren, die uns betreffen. Vor kurzem hörte ich eine deutsche Frau, die mit Horror über weibliche Genitalverstümmlung (FGM) gesprochen hat, was schrecklich ist, ja, aber ich musste sie daran erinnern, dass Frauen dazu gezwungen werden FGM an ihren verletzlichen, unschuldigen Körper ausführen zu lassen, denn wir sprechen von sehr jungen Mädchen, die in manchen afrikanischen Ländern immer noch geschnitten werden. Hier in Europa schneiden Tausende von Frauen Teile von ihren Körpern, um hübsch auszusehen, um für Männer attraktiv zu sein. Sie verkleinern oder vergrößern ihre Brüste, sie packen Silikon über ihre ganzen Körper, und sie weigern sich älter zu werden. Fettabsaugung ist auch Mode unter den oberen Schichten, und sie machen es auch an ihren Lippen. Sie unterziehen sich Operationen, um eine kleine Vagina zu 58

bekommen. Was hat es damit auf sich? Das ist Verstümmelung. Frauen hassen ihre Körper und sind in Konkurrenz miteinander, hassen sich selbst. Das ist die größte Form von Gewalt, die freiwillig und absichtlich gegen sich selbst gemacht werden kann, und sie zahlen riesige Mengen an Geld für diese Prozeduren. Um auf FGM zurück zu kommen, das ist etwas, wozu eine Frau gezwungen wird, sich dem zu unterziehen. Und um dem noch weitere Folter hinzufügen, gibt es auch frühe Zwangsheiraten, die totale Unterwerfung einem Mann gegenüber, die Abwesenheit jeglicher Freiheiten wie studieren oder arbeiten zu können, sich zu entscheiden keine Kinder zu haben und immer noch als Frau respektiert zu werden. Wir müssen zusammenarbeiten, um diese Kultur, diesen Glauben zu zerstören, welche die Position der Frau in der Gesellschaft vorschreibt. Ich glaube, etwas muss klar sein: Wir sind Frauen, die Epidemien überlebt haben, Missbrauch jeglicher Art, nationale Katastrophen, Diktaturen, Patriarchat in seinem ganzen Ausmaß. Wir haben das alles überlebt, und wir werden nicht aufgeben. Hieraus kommt ein Teil unserer Stärke, und wir sollten das nutzen, um die Basis für einen gemeinsamen Kampf zu schaffen, in unserem eigenen Interesse und für das Wohl aller Frauen. Das ist die Richtung, in die wir arbeiten sollten. Ich tue meinen Teil, auch indem ich jetzt dieses Interview gebe. Ich finde, es ist meine moralische Verantwortung, das, was ich gelernt habe, zu teilen.


Wir sollten nie Angst haben die Erste oder die Zweite zu sein, die eine Ver채nderung hervorruft, wenn wir denken, dass es absolut notwendig ist f체r unser Wohlergehen. 59


60


THE EUROPEANS DON'T LIKE US IN "THEIR" EUROPE 61


I

'll present myself first. I come from Serbia and my name is Radmila Anic. For 10 years I led a Roma organization in Serbia for single mothers, especially for Roma women. I started the Roma organization, because I saw the bad conditions that our Roma women were living in, never finding work, but meanwhile having children to care for. We helped them to get social benefits, to have something to live on. When one of them had any trouble, we would bring her and her children to our safe house, so they'd have a place to sleep. We didn't search for flats for them. Some of the women stayed for three months, some for two. It's like here, with these shelters for women. So they stayed for a while until they found a job or a new flat. For some, we paid the rent until they could sustain themselves. So we supported them, until they got all this together. The house was always open, for anyone, no matter where she came from. The location wasn't public and the husbands didn't know where it was. That's why it was a safe house, but the women knew me. After I opened that Roma organization, I appeared on television and on the Internet, where they could also find out my phone number. 62

So that's how they contacted me and I guided them to our place. Our organization had 300 members, who formally voted for me to be the president. From these 300, not all had the same kind of problems. About 25 of them had husbands who drank, who mistreated their wives or who were on drugs. We also engaged lawyers who helped those that were officially married to get divorced, or to sue their husbands. Luckily none of them simply returned home. If they were maybe 40 years old, how would they find a job? Then they would get social support. I went with them to arrange all that, until they got a place to stay, where they could live together with their kids. From all my cases, not a single woman returned to her previous life, but I definitely know, that there are plenty of those who did. Those women, who are not stable, who think that somehow things will be better when they return. But there is no "better".It's not easy to start a Roma organization. I had to wait six months for the confirmation from the ministry in Belgrade. Me, for example, I don't know how to write because I only completed


six years of school. For the kind of work we did, you'd actually need a university degree. So I had my colleagues, friends and others, who really appreciated my work, who respected me a lot and who supported me. As we were in favour of the Democratic Party of Serbia's former president Boris Tadic, who loved the Roma and who helped us a lot, he invited us to Belgrade to the Palace of Law, to his office. He always supported us, provided us with funds for the single mothers, for children's clothes, for social benefits. During his time, we had it all. But under the new president, it's tough because he dislikes Roma. Under the Democratic Party it worked well. Under the new president we can't do anything, it all fell apart. He speaks a different language. In our daily work, we worked on the women's consciousness of herself, in marriage for example. So about every second day, a new woman came to the safe house. Every single one of them needed a lot of attention. They had lots of complaints, which we tried to work on together with another two colleagues of mine. They documented all the things that they were told: How their husbands mistreated them, how they wasted their income on alcohol, on gambling etc. How should a woman live normally like that? So they asked us what to do with such men, who didn't provide anything, who were useless and who didn't leave anything for the kids. Others had problems with violent or jealous men, with men who wouldn't let them go out freely. We often sat together in a bigger group to talk about one woman's issues. If she, for example, made wrong decisions, we

advised her how to better go on about it. We talked about the woman's behaviour in her marriage, how she should act smart and thoughtful. We always told them to set up a marriage contract. It's nice as long you love each other but that usually doesn't last long. We talked about how to be a wife, how to be a mother and how to educate your kids. Some can't handle stress and pass on their fears to the kids which they shouldn't do. They're supposed to be stable in life. We protected the women, got them to consider their positions as females. Take me as an example: Whom could I face in a fight? No one. A woman should always use her mind and think first, then speak. But we demand the same from the men. They should no longer mistreat their wives. They are supposed to take a peaceful, calm approach and live a peaceful, normal life. If he can't, if he doesn't remain calm, then it's time for her to get divorced. So why I had to leave and this gets political now. I had big problems with the mafia and with two policemen. These two policemen worked together with the mafia. They always came and blackmailed me. I couldn't report that to the police because of the two officers involved. They forced my sister to serve as the procurer of five girls. When the girls were caught, my sister was accused of illegal procuring and sentenced to five years in prison. I have proof of that. My sister is 59 years old and I'm 60. She was arrested last year in February. And she accepted the sentence because they threatened to do something to her or to her kids while she's in prison. These guys don't like us because we are Roma. Everyone knows that. And as I couldn't stand that injustice anymore I decided to 63


escape. All the threats and blackmailing went on for around two years. We had to give them money to not be beaten up or killed. Then I decided to come to Germany. I'm still really scared to go back. I can't report it to the police, because I don't know what's going to happen to me next. I could freely go and report the whole case, but I can't be sure of what's going to follow that. That's why I came here. My whole organization is dissolved and everything I had, all the folders, books and so on have gone. I have pictures of how it looked like when we were still working. These guys tore it all apart, they smashed everything. I just managed to take the documents that prove the organization's registration from the ministry, but everything else is gone. I arrived five months ago and had my first interview here in Eisenberg. I told them everything about my problem: I'm threatened by the mafia, that I can't go back because of those two involved policemen, that they blackmailed me and I can't report it, how they arrested my sister and why she took responsibility for the illegal procuring charge. I also gave them all the documents I brought with me as proof. But one month later, I received the negative answer. When I got that negative answer, I was so upset I even started to cry during a demonstration, it was too hard for me to be told that I should go back. Normally, I'd love to go back to my country, but like this, I just can't. They didn't consider any of that as extraordinary. I got in contact with antiracist activists from Erfurt who supported me a lot. Now, I got my papers prolonged for another two months. But nothing is sure yet as to whether I could get a residence permit. Especially after the recently passed law that declares 64

Serbia, Macedonia and some other Balkan countries as "safe" countries and that we all should go back. But I'm not going anywhere! If they don't provide me with a right to stay, if nothing develops here, I'm going to another country. I don't want to leave, but I'll have to do something. I have appealed in court but the case was closed after the judge decided that I'd have to leave Germany. I am not currently appealing to a higher instance because I don't know if it serves any purpose. I expected to get a right to stay due to my serious problems. I had hoped for that and I don't understand why they don't recognize them.We are of the Roma nationality which means that we speak the Roma language but also Serbian as well. The others, the Serbians, don't like us that much. Let's say that more people dislike us than like us.We face the same mistreatment in the EU countries as we do in Serbia. The Europeans don't like us in "their" Europe. In Germany you also have the Nazis. We are allowed to stay here for three months as tourists. And afterwards, we are asked to leave. That's what they say. No residence permit for us.So what are we - Roma? Roma usually don't care about politics and aren’t political leaders, actually we don't lead anything. They love life and don't really worry about things, for example where to sleep the next day. They want to live a normal life, love music and dancing, singing - almost every single Roma knows how to sing, without being schooled. They are basically illiterate but they certainly know how to sing, to dance and they love good company. They don't care about your identity whether you are German, English or American it doesn't matter to us, as long as you are


good company. This is who we are. Why don't people like us? I still don't get it. Serbians for example tell these stories of Roma stealing kids. But why should Roma, who by the way, often have 7 or 8 kids, steal other people's kids? When a Roma kid goes to the kindergarten, it immediately starts to be looked at as weird, as a "Gypsy". And this is not nice. We are such lively and happy people. If one of us wants to go somewhere, he or she takes the coach, hits the road and stays where he or she finds good people. Nothing matters to us. I used to be like that. This lifestyle is also what I was once photographed for and shown in an exhibition in Paris. The exhibition even went to Spain, to England and then back to Serbia. People really liked it and reached out to me. It was the time when everybody talked about Serbia. I remembered telling them "We, the Roma, we don't need a European Union because we have already crossed all of Europe". I had so much good feedback on this quote and in fact it is like that. We, the Roma, have already crossed the whole of Europe. I also lived pretty poorly, so I thought I’d open up a little business. I saw many Roma women being unemployed and living in poverty. I thought that we should get out of that and I wanted to help the others, too. My brother is an educated man and my uncle was a deputy in parliament in Macedonia. This is how it all came to my mind. I saw on television how Roma were celebrating and dancing, so I thought that I could open up this Roma organization in order to organize cultural events and start our own projects. It was a deep desire of mine to show people, the Serbians, who the Roma are.

To show them that we are not bad at all, that we are kind, good company and culture loving people. So I sat together with my brother and my sister and we discussed how we could use the little money we had at that point. And this is how we did it. If I had had more money, I'd have given even more to assemble our Roma people together. I really love our people and I am proud of being a Romkinja. We are brought up with so many different abilities; a Roma kid of seven years old actually has a mind-set of a 14 year old. I didn't go to school apart from those six years, which is nothing. But I really like our people and if I had millions of Euros, I would just spend it on our community building. Germans have no clue of what that means. If Roma organized a cultural event here in Erfurt, the entire city would be invited. We could show some belly dances, common dances, and singing - it would be wonderful. The Germans have no idea of what we Roma are able to do. They just know how to say "Zigeuner". There is basically no difference between the roles of women and men in our community. In Serbia, living in a Christian-Orthodox society, we don't have these kind of different roles. In Macedonia the majority of the people are Muslim, so it is different. Me, as a Serbian Romkinja, I can freely go out and talk to you for example, be friends, that's not an issue. If we are – let's say at a party, at some one's birthday or at a wedding – everybody will sit together, men and women, we are all mixed. But the Muslims in Macedonia do sometimes separate men and women during such celebrations for example. It was the same in my organization. I mean, of course 65


we worked only with and for women and working only for women is a different thing. But I had male friends who simply came by from time to time and sat together with us, no problem. I came here because I was in Germany in the 1990s, long ago as a tourist under Tito's rule. Also my sister's daughter has been living here for 27 years. In the 1990s, we were able to travel freely, Tito didn't forbid that. It was a beautiful time for Roma, under Tito's rule. When Tito was still there, it was very good for us, the Roma. Nobody remained homeless, hungry or thirsty and we all had passports, red passports that took us to wherever we wanted to go. These were good times under Tito. We, Roma, have our roots in India, Indira Gandhi, who is a Romkinja as well, had a good relationship with Tito and they visited each other often. Tito was Slovenian, but it didn't matter to him, because he was a true Yugoslavian and he actually loved the Roma. It was communism but we lived really well. Nowadays, we still get the same kind of passports, although they were blue for a while, now they are red again. We can travel with them but during those times, it was better. We didn't need any visas. With Tito, you didn't have those kinds of barriers. Just now that they have abolished the visa obligation, people have started traveling to Europe again. The war was a horrible time. We all got panic attacks and fears from that. It was really, really bad, I don't even know how many European states bombed us. It was really hard for us, particularly for the Roma. The kids especially were all traumatized. And today, every second person among us suffers from an illness. 66

Me, too, I became ill. I have a heart disease, which started as a consequence of those gases, stemming from the bombings. They didn't clean up anything. All bridges were destroyed. I take medicine on a daily basis, for the heart, for high blood pressure and for this on-going stress and fear. Even today, I still feel that fear. It's now a fear that the police might come to deport me or whatever. Now, too, I am under stress. I never find peace.I am living in the camp and it is really bad. We all have to share the same toilet, men and women. There are Kurds, Arabs, many different people which doesn't really matter, I love them all. The point is, that we all have to share the same facilities, wash ourselves in the same shower. It's not hygienic. I developed an allergy recently, which is really bad. The other problem is that they also put three women together in one room. And of course we're not all the same. One of us might be sick. The other woman might have just arrived back from hospital because of an infection. I can't even sleep well there. You can't cook normally or sit down to have a meal. Maybe one of them would - excuse my expression - fart, or cough. Or I would be the one doing it. It's not at all easy. That's a Lager. They do it like they did in former times, in the years of World War II, between 1941 and 1945, when everybody knows that they ‘imported’ Roma from Serbia to Germany to exploit their labour. So that's what they have already done. Then they also put people in Lagers. Those were the war times, Hitler's times. He got as far as Stalingrad and wanted all the world to be his. It's just that there is no war today. And if you don't like it just go away. That's


how it goes today. In former times, you couldn't simply go. My husband, for example, was in a concentration camp from 1941 to 1945 here in Germany. Right now, I can't recall whether he was in Buchenwald or in Dachau. He was much older than me, which I never cared about. We had a good time. Today they keep the lager system, in order to make people leave Germany by themselves. But we, the Roma, are stubborn and we are able to stand all this.Even if they pass the new law which will send you directly to jail if you seek asylum for a second time. We can face it. We are stubborn, tough Roma. It doesn't matter if they arrest us, we live through anything. But just the Roma can do that, the Serbians can't. They would just leave the country by themselves. I came here all alone, I don't have a husband, he already died. And all those women, who are as alone here as I am, need protection as women. A woman is conscious of herself as being a woman and having no saviour. A woman is always lonesome and she looks out for people around her, just as I did here, having nobody. I have many Germans who support and protect me, who rally for my right to stay. If they try to chase me out from here I know I have many Germans around me who will protect me, who will speak out for me to stay. And like that all the other women have to fight for their rights, which is a human right. And this is what should happen everywhere, to organize to protect the lonely incoming women, no matter what nationality. That's my opinion.It is also important to protect the undocumented. I also try to protect such persons, who come here for asylum without having an

idea of what asylum means . Let me tell you the truth: I know most of our Roma women have no idea of what asylum means. They came here for asylum but had no clue of where to go or where they were going to be sent afterwards. They think they would immediately get a flat and good living conditions. They have no idea but I know the catastrophe that follows. The older generation used to live this lifestyle of not knowing where to sleep the next day but today's generation doesn't know that anymore and for them it is really hard to get along. I look at things and I expect - which doesn't mean that I know it - positive developments ahead. My zodiac sign is the bull, meaning that I'll always walk on forward, no matter what. Now I wait for the 15th of May, my birthday, and I expect them to give me my right to stay on that day. I was born with all the 5s: 15.5.1955.We should never give up our hope. And I wish all the Roma women not to lose their hope, particularly those, who are here all alone as I am. And as far as I’m concerned, I'm determined not to return to Serbia, but to stay here until I get my right. How many years it will take me, I don't know. But I am that stubborn, I will never go home. I'm ready to be taken to other countries and to go jail. I don't mind. A bull can stand all of this and still walk on.I still have all the papers of my Roma organization. People tell me "Come on, open up the organization again", but I tell them "No, I can't. I don't have a residence permit". Once I get it, I'd go anywhere. No matter who calls for support, I'd be there. And I'd like to talk about the Roma life, about the Roma history, about everything. 67


68


DIE EUROPÄER_INNEN MÖGEN UNS NICHT IN »IHREM« EUROPA 69


Z

unächst möchte ich mich vorstellen. Mein Name ist Radmila Anic und ich komme aus Serbien, wo ich über 10 Jahre lang eine Roma-Organisation für alleinstehende Mütter, vor allem Roma-Frauen, geleitet habe. Ich hatte diese Roma-Organisation damals gegründet, wegen der schlechten Bedingungen, in denen unsere Roma-Frauen leben, wenn sie keine Jobs finden, und sich trotzdem irgendwie um ihre Kinder kümmern müssen. Wir halfen ihnen soziale Unterstützung zu erhalten, damit sie wenigstens etwas hatten, wovon sie leben konnten. Wenn eine von ihnen Probleme hatte, brachten wir sie in unser sicheres Haus, gemeinsam mit ihren Kindern, damit sie einen Platz zum Schlafen hatten. Nach Wohnungen suchten wir nicht für die Frauen, aber wir gaben ihnen eine sichere Unterkunft. Hier blieben die Frauen eine Zeitlang, manche für drei Monate, manche auch nur für zwei. Man kann sich die Organisation wie eine dieser Frauenhäuser vorstellen, in dem die Frauen eine Weile bleiben, 70

bis sie einen Job oder eine neue Wohnung gefunden haben. Manchen haben wir auch die Miete gezahlt, bis sie sich wieder selbst finanzieren konnten. Wir unterstützten sie quasi so lange, bis sie all diese Dinge zusammen hatten. Das Haus war immer für jede offen, ganz gleich woher sie kamen. Gleichzeitig war der Ort nicht öffentlich, so dass die Ehemänner der Frauen nicht wussten, wo sie waren. Das war wichtig für die Sicherheit der Frauen und des Hauses. Die Frauen erfuhren von mir, weil ich, nachdem ich die Roma-Organisation ins Leben gerufen hatte, im Fernsehen und im Internet aufgetreten bin. So konnten sie mich und meine Kontaktdaten ausfindig machen, um zu mir zu finden. Dann führte ich sie zu dem entsprechenden Ort. Unsere Organisation hatte 300 Mitglieder, und es gab eine förmliche Abstimmung, bei der ich zur Präsidentin des Vereins gewählt wurde. Alle 300 Mitglieder waren wegen persönlicher Prob-


leme dabei, die aber zum Teil sehr unterschiedlich waren. Ein Teil der Frauen litt beispielsweise unter den Alkoholoder Drogenproblemen ihrer Männer und unter Misshandlungen. Wir beauftragten dann auch Anwälte, um den Frauen bei der Scheidung zu helfen oder die Männer anzuklagen. Zum Glück ist keine der Frauen einfach wieder nach Hause gegangen. Auch wenn die Umstände schwierig waren. Wenn man zum Beispiel bereits um die 40 Jahre alt ist, wie soll man dann so einfach einen Job finden? Diese Frauen erhielten dann meist Sozialhilfe. Ich habe sie begleitet, um ihnen bei den Anträgen zu helfen und so weiter, bis sie einen Platz für sich gefunden hatten, wo sie mit ihren Kindern leben konnten. Von allen meinen Fällen kehrte nicht eine einzige in die Situation zurück, aus der sie gekommen war, aber ich weiß, dass es viele solcher Fälle gibt. Frauen, deren Situation nicht stabil ist, und die hoffen, dass die Dinge nach ihrer Rückkehr für sie besser laufen werden. Aber da wird es kein »besser« geben. Eine Roma-Organisation zu gründen, ist keine leichte Angelegenheit. Ich musste ganze 6 Monate warten, bis ich vom Ministerium aus Belgrad eine Bestätigung bekam. Ich bin nur 6 Jahre zur Schule gegangen und kann noch nicht einmal richtig schreiben. Für die Art von Arbeit, die wir geleistet haben, braucht man aber normalerweise eine Person mit Universitätsabschluss. Das alles zu schaffen war nur mit Hilfe meiner Kolleginnen, Freundinnen und anderer, die meine Arbeit wichtig fanden, mich sehr respektierten und mir dabei halfen, möglich.

Und weil der serbische Präsident Boris Tadic von der Demokratischen Partei Serbiens uns wohlgesonnen war. Er liebte die Roma, half uns viel, lud uns sogar nach Belgrad in sein Büro in den »Justizpalast« ein. Er hat uns immer unterstützt, stellte uns Mittel für die alleinerziehenden Mütter, Kleidung für ihre Kinder und weitere Sozialleistungen zur Verfügung. Während dieser Zeit hatten wir das alles. Aber unter dem neuen Präsidenten wurde es dann schwer, denn er mag die Roma nicht. Unter der Demokratischen Partei funktionierte das alles gut. Unter der Führung des neuen Präsidenten können wir aber nichts mehr wirklich tun, alles ist auseinander gefallen. Er spricht eine andere Sprache. Teil unseres Berufsalltags war es, mit den Frauen an ihrem Selbstbewusstsein zu arbeiten, zum Beispiel innerhalb der Ehe. Es kamen fast jeden zweiten Tag neue Frauen in unser Haus, von denen jede einzelne sehr viel Aufmerksamkeit benötigte. Sie hatten viel durchgemacht, und wir versuchten gemeinsam mit zwei meiner Kolleginnen daran zu arbeiten. Alles, was sie berichteten, wurde von uns protokolliert: wie die Ehemänner sie misshandelten und das ganze Einkommen für Alkohol, Glücksspiele oder andere Dinge ausgaben. Wie soll eine Frau unter solchen Umständen normal leben können? Sie fragten uns, wie man mit solchen Männern umgehen sollte, die nichts zum Haushalt beitrugen, die also nutzlos waren als Ehemänner und kein Geld für die Kinder da ließen. Andere Frauen hatten wiederum Probleme mit häuslicher Gewalt oder eifersüchtigen Männern, die sie nicht alleine aus dem Haus gehen ließen. Wir saßen oft gemeinsam in größerer Runde 71


zusammen und sprachen über die Probleme der einzelnen Frauen. Wenn eine beispielsweise falsche Entscheidungen getroffen hatte, dann berieten wir sie, wie sie mit einer solchen Situation besser umgehen könnte. Wir sprachen über das Verhalten der Frauen innerhalb der Ehe, über kluges und wohl überlegtes Handeln. Wir rieten ihnen stets dazu einen Ehevertrag abzuschließen. Denn solange man verliebt ist, ist es schön, aber das hält meist nicht lange an. Wir sprachen darüber, wie man sich als Frau verhalten sollte, wie als Mutter und bei der Erziehung der Kinder. Stress ist beispielsweise ein Aspekt, der sich meist auf die Kinder überträgt. Das sollte jedoch nicht passieren, denn man will ja, dass die eigenen Kinder später mal ein stabiles Leben führen, fest im Leben stehen. Wir beschützten die Frauen, wir betrachteten sie in ihrer Rolle als Frau. Nimm mich als Beispiel: Mit wem könnte ich es bei einem Kampf aufnehmen? Mit niemandem. Eine Frau sollte immer ihren Verstand benutzen und zunächst nachdenken, bevor sie spricht. Und dasselbe verlangen wir auch von den Männern. Sie sollten nicht länger ihre Frauen misshandeln. Sie sollten ihnen friedlich und gelassen gegenübertreten und ein friedvolles, normales Leben leben. Wenn dies der Mann nicht kann, wenn er nicht ruhig bleiben kann, dann ist es für die Frau an der Zeit, sich scheiden zu lassen. Nun zu den Gründen, warum ich Serbien verlassen musste, nun wird es politisch. Ich hatte große Probleme mit der Mafia und mit zwei Polizisten. Diese beiden Polizisten arbeiteten Hand in Hand mit der Mafia. Sie kamen regelmäßig bei mir vorbei und erpressten 72

mich. Wegen der beiden beteiligten Polizisten war es mir nicht möglich, den Vorfall bei der Polizei zu melden. Sie zwangen meine Schwester als Kupplerin von fünf Mädchen tätig zu sein. Als die Mädchen erwischt wurden, wurde meine Schwester wegen illegaler Prostitution angeklagt und für fünf Jahre ins Gefängnis gesteckt. Ich habe Beweise dafür. Meine Schwester ist 59 Jahre alt, ich bin 60. Bis Februar letzten Jahres war sie im Gefängnis. Und sie akzeptierte das Urteil, weil sie ihr androhten ihren Kindern etwas anzutun, während sie im Gefängnis war. Diese Kerle mögen uns nicht, weil wir Roma sind. Jeder wusste das. Und als ich diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen konnte, entschloss ich mich abzuhauen. All diese Drohungen und Erpressungen liefen über 2 Jahre. Wir mussten ihnen Geld geben, um nicht geschlagen oder umgebracht zu werden. Irgendwann entschied ich mich, nach Deutschland zu gehen. Die Vorstellung nach Serbien zurück zu gehen, macht mir immer noch richtig Angst. Ich konnte das nicht der Polizei melden, da ich nicht wusste, was dann mit mir passieren würde. Natürlich hätte ich die Freiheit gehabt, die ganze Geschichte zu berichten, aber da konnte ich nicht sicher sein, was als nächstes mit mir passieren würde. Darum bin ich hierher gekommen. Meine ganze Organisation hat sich mittlerweile aufgelöst und alles, was ich hatte, alle Akten, Bücher und so weiter – ich habe Bilder, auf denen man sieht, wie es aussah, als wir dort noch gearbeitet haben – all diese Dinge sind weg. Diese Kerle haben alles auseinandergenommen, alles zerstört. Die Dokumente, in denen das Ministerium die Registrierung der Organisa-


tion bestätigt, konnte ich gerade noch retten, aber alles andere ist weg. Vor fünf Monaten bin ich nach Deutschland gekommen und habe mein erstes Interview in Eisenberg gegeben. Ich habe ihnen alles über mein Problem erzählt: wie ich von der Mafia bedroht wurde; dass ich wegen der beiden Polizisten nicht zurückkehren kann, die mich erpressten, was ich jedoch nicht anzeigen kann; dass sie meine Schwester festnahmen, und wie es dazu kam, warum sie die Anklage wegen illegaler Prostitution auf sich nahm. Ich legte ihnen auch alle meine Dokumente als Beweis vor. Aber trotzdem erhielt ich einen Monat später eine negative Antwort. Als ich die Ablehnung bekam, musste ich weinen. Ich war gerade auf einer Demonstration, an der ich teilnahm, und dort kamen mir die Tränen. Die Nachricht zurückgehen zu müssen war einfach zu viel für mich. Eigentlich finde ich die Vorstellung schön, in mein Heimatland zurückzugehen, aber nicht unter den gegebenen Umständen, das kann ich einfach nicht. Allerdings sind meine Erlebnisse für Sie keine außerordentlichen Umstände. Dann kam ich in Kontakt mit antirassistischen Aktivistinnen aus Erfurt, die mich sehr unterstützten, so dass meine Papiere nun zumindest für 2 Monate verlängert wurden. Aber ob ich eine Aufenthaltsgenehmigung erhalte, ist bisher nicht sicher. Vor allem nicht, nachdem kürzlich das neue Gesetz verabschiedet wurde, nach dem Serbien, Mazedonien und andere Balkanstaaten als »sichere« Länder eingestuft werden, und weshalb wir wieder dorthin zurück müssen. Aber ich werde nirgendwohin gehen! Wenn sie mir hier kein Recht zu bleiben zusprechen, wenn sich hier nichts erge-

ben sollte, dann versuche ich es in einem anderen Land. Ich möchte nicht gehen, aber irgendwas muss ich machen. Ich habe Einspruch gegen den Bescheid eingelegt, der jedoch vor dem Verwaltungsgericht verworfen wurde. Diese Entscheidung ist bereits rechtskräftig, was bedeutet, dass ich Deutschland verlassen muss. Ich hatte das Urteil nicht angefochten, mich nicht an eine höhere Instanz gewandt, da ich wenig Hoffnung hatte, dass das etwas bringt. Ich war davon ausgegangen, wegen meiner schweren Probleme ein Bleiberecht zu erhalten. Ich hatte darauf gehofft und kann nun nicht verstehen, warum sie dies nicht anerkennen. Unsere Nationalität ist Roma, was bedeutet, dass wir Roma sprechen. Aber wir sprechen auch serbisch. Die Anderen, die Serben, mögen uns nicht besonders. Man kann generell sagen, dass es mehr Menschen gibt, die uns nicht mögen, als solche, die uns mögen. In den EU-Staaten erfahren wir dieselbe Diskriminierung, die uns auch in Serbien entgegengebracht wird. Die Menschen in Europa wollen uns nicht in ihrem Europa. Und auch in Deutschland gibt es noch Nazis. Mit einem Touristenvisum wird uns erlaubt 3 Monate hier zu bleiben. Danach müssen wir wieder gehen. Das ist es, was sie uns sagen. Keine Aufenthaltsgenehmigung für uns. Also wer sind wir – Roma? Normalerweise kümmern sich Roma nicht viel um Politik, sie haben keine Führungspositionen, weder in der Politik noch sonst wo. Sie lieben das Leben und machen sich nicht viele Sorgen darüber beispielsweise, wo sie den nächsten Tag schlafen werden. Sie möchten einfach nur ein normales Leben führen, sie lieben die Musik, Tanzen und Singen – 73


so ziemlich jeder Roma kann singen, ohne eine spezielle Ausbildung dafür gemacht zu haben. Die meisten Roma können nicht lesen oder schreiben, aber sie können singen, sie können tanzen und sie lieben es in guter Gesellschaft zu sein. Deine Identität interessiert sie nicht, egal ob du aus Deutschland, England oder Amerika kommst – das interessiert uns nicht, solange wir in netter Gesellschaft sind. So sind wir. Warum mögen uns andere nicht? Ich kann das nicht verstehen. In Serbien zum Beispiel, all diese Geschichten von Roma, die Kinder stehlen. Warum sollten wir Roma das tun, wo wir doch selbst meist 7 oder 8 Kinder haben, warum sollten wir dann anderer Leute Kinder stehlen? Wenn ein Roma-Kind in den Kindergarten kommt, wird es von Anfang an schief angesehen, als ein »Gypsy«. Und das ist alles andere als schön. Wir sind lebendige und lebensfrohe Menschen. Wenn einer von uns irgendwohin gehen möchte, dann wird er oder sie aktiv, macht sich auf und bleibt dort, wo man nette Leute findet. Generell nehmen wir das Leben nicht so ernst. Ich war auch mal so. Da ich eben diesen Lebensstil repräsentierte, wurde ich mal fotografiert und in Paris ausgestellt. Die Ausstellung kam sogar nach Spanien, England und dann wieder zurück nach Serbien. Den Leuten gefiel das wirklich gut, und sie kamen auf mich zurück. Zu dieser Zeit sprachen all über Serbien. Ich erinnere mich, wie ich ihnen damals sagte: Wir, die Roma, wir brauchen keine Europäische Union, denn wir haben bereits ganz Europa durchkreuzt. Ich bekam eine Menge guter Feedbacks dazu, und es ist tatsächlich so. Wir, die Roma, haben bereits ganz Europa durchquert. 74

Da ich auch ziemlich arm gelebt habe, spielte ich mit dem Gedanken mich selbstständig zu machen. Ich sah viele arbeitslose Roma-Frauen, die in Armut leben, und ich wollte ihnen und auch mir einen Weg da raus zeigen. Mein Bruder ist ein gebildeter Mann, und mein Onkel war Abgeordneter im Parlament in Mazedonien. All diese Punkte brachten mich auf die Idee, eine Organisation für Roma zu gründen. Im Fernsehen sah ich Roma tanzen und feiern, und da dachte ich mir, ich könnte doch eine Art Organisation gründen, die kulturelle Feiern organisiert und eigene Projekte entwickelt. Ich wollte unbedingt anderen Menschen, den Serben, zeigen, wie die Roma leben, wie sie sind. Ihnen zeigen, dass wir keine schlechten Menschen sind, dass wir eine freundliche Gemeinschaft sind, die ihre Kultur liebt. Also tat ich mich mit meinem Bruder und meiner Schwester zusammen, und wir überlegten gemeinsam, wie man mit dem wenigen Geld, das wir zur Verfügung hatten, etwas Derartiges auf die Beine stellen könnte. So fing damals alles an. Wenn ich mehr Geld zur Verfügung gehabt hätte, dann hätte ich noch mehr Versammlungsmöglichkeiten für Roma ermöglicht. Ich liebe meine Gemeinschaft wirklich sehr, und ich bin stolz eine Romkinja zu sein. Wir wachsen mit so vielfältigen Fähigkeiten auf, dass ein Roma-Kind im Alter von 7 Jahren bereits über die geistige Höhe eines 14-Jährigen verfügt. Nach den ersten 6 Schuljahren, was fast nichts ist, habe ich keine weitere Schule besucht. Trotzdem liebe ich unsere Leute, und wenn ich mehrere Millionen Euro zur Verfügung hätte, dann würde ich das ganze Geld für die Bildung unserer Gemeinschaft spenden.


Die Deutschen habe keine Vorstellung davon, was das bedeutet. Wenn Roma hier in Erfurt ein kulturelles Event organisieren würden, dann wäre die ganze Stadt dazu eingeladen. Wir würden Bauchtanz und andere traditionelle Tänze vorführen und singen – das wäre wundervoll. Die Deutschen haben keine Vorstellung davon, was die Roma alles auf dem Kasten haben. Nur »Zigeuner«, das können sie sagen. In unserer Gemeinschaft gibt es quasi keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen. In Serbien, wo eine christlich-orthodoxe Gesellschaft lebt, gibt es diese unterschiedlichen Rollen auch nicht. Aber in Mazedonien, wo die Mehrheit der Leute muslimisch ist, existieren andere Rollenbilder. Ich, als serbische Romkinja, ich kann mich ohne Probleme frei bewegen, Menschen treffen, Freundschaften schließen. Und wenn wir irgendwo auf eine Party gehen, eine Geburtstagsfeier oder eine Hochzeit beispielsweise, dann sitzen wir alle zusammen, Männer und Frauen gemischt. Bei ähnlichen Feiern in Mazedonien in muslimischen Gemeinschaften kommt es stattdessen öfter vor, dass Männer und Frauen getrennt werden. In meiner Organisation gab es eine solche Differenzierung auch nicht. Natürlich arbeiteten wir nur mit und für Frauen, was eine andere Geschichte ist, aber ich hatte viele männliche Freunde, die manchmal vorbei kamen und mit uns zusammen saßen. Ich bin nach Deutschland gekommen, weil ich in den 1990ern schon einmal als Touristin hier gewesen war, vor langer Zeit, als Tito noch an der Macht war. Meine Nichte lebte ebenfalls 27 Jahre

lang in Deutschland. In den 90ern war es noch möglich gewesen für uns ohne Probleme zu reisen, Tito hatte das nicht verboten. Die Zeiten, als Tito an der Macht war, das waren noch schöne Zeiten für die Roma gewesen. Als es Tito noch gab, ist es uns gut ergangen, den Roma. Niemand war obdachlos, erlitt Hunger oder Durst, und wir alle hatten einen Pass, rote Pässe, mit denen man überall hin reisen konnte. Die Zeit unter Tito war eine gute Zeit für uns. Wir Roma haben unsere Wurzeln in Indien und Indira Ghandi, die auch eine Romkinja war, hatte ein gutes Verhältnis zu Tito. Sie besuchten sich sogar öfter gegenseitig. Tito war ursprünglich Slowene, aber das war für ihn nicht entscheidend, er fühlte sich als wahrer Jugoslawe, und er liebte die Roma. Damals herrschte Kommunismus, aber wir lebten alle gut. Heute haben wir immer noch denselben Pass, auch wenn er zwischendurch mal blau gewesen ist, jetzt ist er wieder rot. Wir können auch immer noch damit reisen. Aber damals war es besser. Wir brauchten keine Visa. Unter Tito gab es solche Barrieren nicht. Erst jetzt, mit der Abschaffung der Visapflicht, haben die Leute wieder angefangen durch Europa zu reisen. Das war uns seit dem Zerfall Jugoslawiens bis vor Kurzem nicht möglich. Die Zeit des Krieges waren furchtbar. Wir sind alle noch panisch, haben unsere Ängste aus dieser Zeit. Es war wirklich furchtbar. Ich kann nicht mal mehr sagen, wie viele europäische Staaten uns bombardiert haben. Es war eine sehr harte Zeit, speziell für die Roma. Und vor allem die Kinder sind von dem Krieg stark traumatisiert. So leidet heute jede zweite Person unter einer 75


Krankheit, die mit der damaligen Zeit zusammenhängt. Auch ich bin krank geworden. Die Gase, die durch die Bombenanschläge in der Atmosphäre waren, haben bei mir eine Herzkrankheit ausgelöst. Sie haben alle Brücken zerstört, und hinterher wurde nichts aufgeräumt. Ich muss jeden Tag Medikamente nehmen, für das Herz und gegen Bluthochdruck und gegen den andauernden Stress und die Panik. Auch heute noch habe ich dieses Gefühl von Angst. Es ist keine Angst davor, dass die Polizei kommt und mich mitnimmt oder vor ähnlichem. Nein, ich leide ganz einfach unter einem andauernden Gefühl von Stress. Ich finde einfach keine Ruhe. Ich lebe hier in einem Lager, und es ist wirklich schlecht hier. Wir müssen uns alle eine Toilette teilen, Männer und Frauen. Hier leben Kurdnen, Araber, viele verschiedene Menschen – was kein Problem für mich bedeutet, ich mag sie alle sehr gerne. Aber der Punkt ist, dass wir alle dieselben sanitären Einrichtungen teilen, uns in denselben Duschen waschen müssen. Das ist nicht hygienisch. Vor kurzem ist bei mir eine schlimme Allergie aufgetreten. Ein weiteres Problem ist, dass drei Frauen in einem Raum untergebracht werden. Was, wenn eine von uns krank ist? Eine der Frauen ist erst vor kurzem nach einer Infektion aus dem Krankenhaus zurückgekehrt. Ich kann hier weder richtig schlafen, noch kochen oder mich irgendwo in Ruhe zum Essen hinsetzen. Ich meine, entschuldigen Sie meinen Ausdruck, aber wenn einer von uns furzt oder hustet, das sind einfach keine lebenswerten Bedingungen. Es ist wie in einem Lager. Sie machen es hier wie damals zur Zeit des 2. Welt76

kriegs, zwischen 1941 und 1945, alle wissen, dass Roma aus Serbien nach Deutschland in Arbeitslager verschleppt wurden. All das ist schon einmal geschehen, sie haben auch Menschen in Lager gesteckt, aber das war in Kriegszeiten und unter Hitlers Führung. Er kam damals bis Stalingrad und wollte, dass die ganze Welt ihm gehört. Nur heute ist kein Krieg mehr. Aber wem es nicht gefällt, wie es heutzutage hier läuft, der soll halt abhauen. So läuft das heute. Damals konnte man nicht einfach gehen. Mein Mann war beispielsweise von 1941 bis 1945 in einem Konzentrationslager in Deutschland. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, ich weiß nicht mehr, wo er damals gewesen ist, ob in Buchenwald oder in Dachau. Er war einiges älter als ich, aber das hat mir nie etwas ausgemacht, denn wir hatten eine gute Zeit zusammen. Heutzutage wird das Prinzip Lager angewandt, damit die Leute das Land lieber von sich aus verlassen. Aber wir Roma, wir sind hartnäckig und stehen so einiges durch. Auch das neue Gesetz, das sie verabschieden wollen, und bei dem man auf direktem Wege ins Gefängnis kommt, wenn man ein zweites Mal Asyl beantragt. Aber auch dieser Herausforderung können wir uns stellen. Wir Roma sind zäh und widerstandsfähig. Egal ob sie uns einsperren, wir werden auch das durchstehen. Vielleicht ertragen die Roma mehr als die Serben. Vielleicht würden diese einfach das Land wieder verlassen. Ich kam alleine hierher, ohne Mann, da dieser bereits vor Jahren gestorben ist. Und all die Frauen, die ebenso wie ich auch alleine hier sind, brauchen Schutz. Eine Frau ist sich ihrer selbst bewusst,


als Frau ohne Unterstützung. Eine Frau ist immer alleine und sucht nach anderen Menschen und deren Gemeinschaft, deren Hilfe, genauso wie ich es auch getan habe, als ich niemanden an meiner Seite hatte. Ich hatte das Glück in Deutschland viele Menschen zu finden, die mich unterstützen und mich beschützen, die sich mit mir um mein Recht zu bleiben bemühen. Wenn sie versuchen werden mich abzuschieben, dann weiß ich von diesen Menschen, die sich für mich einsetzen, damit ich bleiben kann. Alle Frauen sollten genauso für ihr Recht eintreten, dafür kämpfen, denn das ist ein Menschenrecht. Und so sollte es überall sein, überall sollte man sich organisieren, um die Frauen, die alleine kommen, zu beschützen, ganz gleich welcher Nationalität sie angehören. So sehe ich das. Nicht weniger wichtig ist es, die Personen zu beschützen, die keine Papiere haben. Auch jene, die auf der Suche nach Asyl hierher gekommen sind und noch nicht einmal richtig wussten, was das bedeutet – Asyl – , auch denen habe ich versucht zu helfen. Seien wir mal ehrlich: die meisten Roma-Frauen haben keine Idee davon, was Asyl eigentlich bedeutet. Sie kamen auf der Suche nach einem Zufluchtsort hierher, aber sie hatten keine Ahnung, wohin sie gehen sollten, oder wohin man sie dann schicken würde. Sie denken, dass sie ohne Umwege eine Wohnung und gute Lebensbedingungen finden würden. Sie haben keine Vorstellung, aber ich kenne die katastrophalen Zustände, die dann auf einen zukommen. Die älteren Generationen sind diese Lebensweise gewohnt nicht zu wissen, wo man am nächsten Tag schlafen wird, aber die heutige Generation kennt das so nicht

mehr, und so ist es für sie sehr hart damit klarzukommen. Ich schaue auf die Dinge und hoffe auf eine positive Entwicklungen für die Zukunft – aber ich weiß nicht, was kommen wird. Mein Sternzeichen ist Stier, was bedeutet, dass ich immer weiter mache, egal wohin es mich auch führen wird. Bis zum meinem Geburtstag, am 15. Mai, ist es nicht mehr lange hin, und ich hoffe, dass sie mir an diesem Tag das Bleiberecht geben. Es ist mein Glückstag, ein Tag voller Fünfen: 15.5.1955. Wir sollten niemals die Hoffnung verlieren. Und ich wünsche allen Roma-Frauen, dass sie niemals ihre Hoffnung verlieren, speziell denen, die hier auch ganz alleine sind, so wie ich es bin. Was mich angeht, ich habe mir vorgenommen, nicht nach Serbien zurückzukehren, sondern hier zu bleiben, bis sie mir das Bleiberecht geben. Wie viele Jahre ich darauf warten muss, weiß ich nicht. Aber ich bin hartnäckig genug, nicht nach Hause zurückzukehren. Ich bin sogar bereit in andere Länder zu gehen, sogar dafür ins Gefängnis zu gehen. Das macht mir nichts aus. Ein Stier kann dies ertragen und trotzdem weiter vorwärts gehen. Ich besitze immer noch alle Papiere meiner Roma-Organisation. Es gibt Leute, die motivieren mich »Na los, mach schon, mach die Organisation wieder auf!«, aber ich antworte ihnen dann: »Nein, das kann ich nicht. Ich habe keine Aufenthaltsgenehmigung.« Wenn ich die aber erst mal habe, dann gehe ich überall hin. Ganz egal wer dann nach Hilfe ruft, ich werde dort sein. Und ich möchte vom Leben der Roma erzählen, über die Geschichte der Roma, über alles. 77


78


EVROPEJCI NAS NECE U «NJIHOVOJ» EVROPI 79


U

prvo hoću da se predstavim: Zovem se Radmila Anić i dolazim iz Srbije, gde sam deset godina vodila romsku organizaciju, posebno za samohrane majke. Osnivala sam tu organizaciju tada zbog loših kondicija u kojim naše Romkinje žive, kad nemaju posao, ali svejedno trebaju da se brine o svojim decama. Mi smo im pomogle da dobiju socialnu pomoć, tako da bi imale nešto da žive. Kad je neka od njih imala probleme, mi smo ju zvale u našu kuću, gde je imala mesto da spava sa svojim 80

decama. Nismo tražile stanovi za žene, ali nudile smo sigurno mesto. Ovde su ostale neko vreme, poneke za tri meseca, poneke za dva. Možeš da se predstaviš takvu organizaciju kao ove ženske kuće, u kojim žene ostavaju toliko vreme koliko im treba da nađu posao ili novi stan. Nekim ženama mi smo isto platile kiriju do dana, kad su mogle da plaćaju same. Mi smo ih podržale do trenutka, kad su našle sve to. Kuća je uvek bila otvoreno svima, svejedno odakle su došle. Istovremeno ovo mesto nije bilo javno, tako


da supruži naših žena nisu znali gde se nalaze. To je bilo važno za sigurnost žena i kuće. Žene su znale mene, jer sam bila u televiziji i na internetu kad sam osnivala romsku organizaciju. Tako one su mogle da nađe moj kontakt i da se jave. Onda sam ih vodila u našu kuću. Naša organizacija je imala 300 članova i imale smo formalni izbor, u koju su mene izbirale kao predsednica društva. Svi 300 članovi su bili ovde zbog posebnih problema, koji su bili jako različiti. Neke žene su patile od muža koji popiju, se drogiraju ili ih maltritiraju. Mi smo onda tražile advokata da pomognem ženama s razvodom ili da prijavljivaju muža. Na sreću ni jedna žena se vratila kući. Baš ako okolnosti su bile teške. Kad imaš 40 godina, kako da nalaziš novi posao? Ove žene su često dobile socialnu pomoć. Ja sam ih pratila da pomognem sa zahtevima i tako dalje, dok su našle mesto za sebe, gde da žive s decama. Od mojih slučaja ni jedna žena se vratila u situaciju iz koje je izbegla. Ali znam da ima takvih slučaja. Žene koje nisu u stabilnoj situaciji i koje žele da bude bolje posle povratka. Ali nema ovo „bolje“. Nije lako da se osniva romsku organizaciju. Trebalo je da čekam šest meseci dok sam dobila potvrda iz Beograda. Završila sam samo šest godina škole i ne znam dobro da čitam i pišem. Obično našem poslu treba osoba s diplomom. Da bismo mogli da radimo sve to, trebalo je mi mnogo pomoći od kolega, prijatelja i drugih pomoćnika, koji su ocenili moj posao, respektirali i pomogli mi. Još je nam bilo lakše da je srpski predsednik Boris Tadić s Demokratske Stranke Srbije nam pomagao. Voleo je

Roma, pomagao je nam puno i pozivao je nas u Beograd u njegovu kancelariju, koji se nalazi u Palati Prava. On je nas uvek podržavao, stavao je nam na raspolaganje novac za samohrane majke, odeća za decu i još neku socijalnu pomoć. U tim vremenima mi smo sve imale. Ali pod novim predsednikom je postalo teže, jer on ne voli Roma. Pod Demokratskom Strankom, sve to je dobro radilo. Ali pod novim predsednikom ne možemo da radimo baš ništa, sve je raspalo. On priča drugi jezik. Jedan deo naše svakodnevnice je bio da se bavimo samouverenosti žena, na primer u braku. Otprilike svaki drugi dan je došla nova žena u našu kuću i svakoj od njih je trebala mnogo pažnje. One su doživele mnogo i ja sam s kolegicima pokušavala da se bavim time. Mi smo dokumentirale sve šta one su ispričavale: kako njihovi muževi ih su maltretirali i trošli celi prihod na alkohol, na igru na sreću ili druge stvari. Kako da živi žena pod takvim kondicijima? One su nas pitale šta da rade s takvim supružima, koji ne dobavljaju ništa na domaćinstvo, koji uopšte nisu koristni i koji nisu ostavljali novac za decu. Druge žene su imale probleme s domaćnom silom ili s ljubomornim mužima, koji nisu im dozvoljali da izađu iz kuće. Mi smo često sele svi zajedno i pričale o problemima svake žene. Kad jedna je na primer progrešno odlučila nešto, mi smo joj savetovale, kako da se ponaša bolje u ovoj situaciji. Pričale smo o pametnom ponašanju u braku i kod kuće. Savetovale smo im da podpišu bračni ugovor. Zato što je uvek lepo kad se ljube, ali to ne ostava večno. Mi smo često govorile o tome, kao da se ponaša žena, kako da bude dobra majka i da vaspitava decu. 81


Kad je majka pod stresom, to se brzo prenosi na decu. Neka da se dešava, jer mi hoćemo da vode i deca stabilni život kasnije. Sad želim da pričam o razložima zašto sam izbegla iz Srbije, sad postaje politično. Imala sam probleme s mafijom i s dvojim policajcima. Oni policajci su radili z mafijem. Došli su često kod mene da me ucene. Zbog ovih policajaca nisam mogla da se javim kod policije. Prinudili su moju sestru da predstavlja naložnicu pet devojka. Kad su te devojke bile uhapsene, moja sestra je bila okrivena ilegalne prostitucije i osudila su je na pet godina zatvor. Imam dokaze. Moja sestra ima 50 godina, a ja imam 60. Do februara prošle godine je bila u zatvoru i akceptirala je presudu jer su mafijozi joj pretili da dođu za njenu porodicu dok je zatvoru. Ovi ljudi nas ne vole jer su mi Romi. Svi su znali. I kad više nisam mogla da živim s takvom nepravdom, odlučila sam da izbegnem. Sve te pretnje i ucene su trajale više od dvoj godine. Morale smo da im davam novac da nas ne maltretiraju ili ubiju. Nekada sam odlučila da idem u Nemačku. Kad se predstavljam da se vratim u Srbiju, jako se bojem. Nisam mogla da se javim kod policije, zato što nisam znala šta se može desiti sa mnom. Naravno je bila moguće da ispričavam tu istoriju, ali onda je bila jasno šta se bi desilo. Zbog toga sam došla ovuda. Moja organizacija se već raspustila i sve šta sam imala, sve arhive, knjige i tako dalje – imala sam slike kako je izgledalo kad smo još radile tamo – sve to je izgubeno. Ovi muškarci su razbili sve. Dokumenti na kojim je ministarstvo uverilo registraciju naše organizacije ja sam mogla da sačuvam. Ali sve ostalo je izgubeno. 82

Pre pet meseci ja sam došla u Nemačku i dala sam prvi intervju u Eisenbergu. Ispričala sam im sve o mojim problemu: Kako je mafija me pretila, da ne mogu da se vratim zbog tih dvoj policajaca koji me ucene, da ne mogu da se javim zbog njih, da su uhapsili moju sestru i kako je ona bila osudila zbog ilegalne prostitucije. Pokazala sam im dokumente kao dokazi. Uprkos svega sam dobila negativan odgovor samo jedan mesec posle intervjua. Bila sam na štrajku i kad sam pričala o tome, počela sam da plaćem. Fakt da moram da se vratim je bio pre teško za mene. Ustvari bih volela da se vratim u svoju zemlju, ali pod ovim uslovima prosto ne mogu. Ali za nemačke službenice, moje iskostvo nije bilo nista neobičnoga. Onda sam upoznala antirasističke aktiviste iz Erfurta, koji su me podržali tako da su moji dokumenti bili preduženi još na dva meseca. Ali nije sigurno da dobijem ikakav pravo na boravak. Posebno posle novog zakona, u kojim su Srbija, Makedonija i druge balkanske zemlje bile proglasne “sigurne zemlje”. Tako da mi moramo se vratiti tamo. A ja neću ići nigde! Ako meni se ne daje pravo na boravak, onda ću to pokušavati u drugoj zemlji. Kad sam poslela molbu protiv negativnog odgovora, rok za to je već prošao. Ne mislim da imam ikakvu šansu da to menjam sa pomoći suda. Ja sam baš mislila da dobijem azil zbog mojih teških problema. Imala sam tu nadu i sad ne razumem zašto oni to nisu priznali. Po nacionalnosti mi smo Romi, što znači da pričamo romski. Ali pričamo isto srpski. Ostali, Srbi, nas ne vole. Generalno se može reči da ima više ljude koji nas ne vole nego oni koji nas vole. U evropskim zemljama ima iste


diskiminacije kao u Srbiji. Evropecji nas neće u njihovoj Evropi. I u Nemačkoj još više ima nazista. S turističkom vizom možemo ostati ovde tri meseca. Posle toga treba da se vratimo. Tako se nam kaže. Pravo na boravak nemamo. A šta smo mi – Romi? Obično Romi se ne zanimaju politikom, nemaju visokih pozicija, ni u politici ni u družim mestama. Oni vole život i se ne zabrine, na primer gde će spavati sledeći dan. Oni prosto hoće da žive normalno, vole muziku, ples i pevanje – skoro svaki Rom zna da peva, baš ako ni jedan nije to učio negde. Većina ih su analfabeti, ali znaju da pevaju i da plesu i vole dobro društvo. Tvoj identitet nije važno za njih, nemac, amerikanac, britanac – to nas ne interesuje dok smo s dobrom društvom. Tako smo mi. Zašto ostali nas ne vole? To ne mogu razumeti. U Srbiji na primer, sve ove priče kako Romi kradu decu. Zašto da to radimo, kad sami imamo već sedam ili osam deca? Zašto onda da kradem decu ostalih? Kad romsko dete ide u vrtić, svi mu gledaju čudno, kao „džipsi“. To je baš strašno. Mi smo veseli, živi ljudi. Kad neko od nas želi da ide negde, onda idi sam i ostavlja tamo gde nalazi dobre ljude. Uopšte ne smatramo život ozbiljnim. Bila sam i ja takvom. Jer sam predstavila ovo držanje, bila sam fotografirana ikad i pokazali su mene na izložbi u Parizu. Izložba je još bila u Španiji, Angliji i na kraju u Srbiji. Ljudima se sviđala i javili su se kod mene. Ovim vremenima, svi su pričali o Srbiji. Sećam se kako sam im rekla: Nama, Romima, ne treba Evropska Unija, jer mi smo već prečili celu Evropu. Dobila sam mnogo pozitivnih reakcija na to i baš je istina. Mi, Romi, su već okružili celu Evropu.

Zato što sam i ja živela siromašnom, mislila sam da bi bilo dobro ako osnovam firmu. Videla sam mnogo nezaposlenih Romkinja, koje žive u siromaštvu i htela sam isto da im pomognem. Tako da sam otvorela firmu za haljinu, gde su radile samo Romkinje. Moj brat je školovan čovek i moj stric je bio deputat u parlamentu Makedonije. Tako sam mislila da trebam osnoviti romsku organizaciju. Ja sam videla Rome na TV kao su plesili i slavili i onda sam mislila da moram osnoviti organizaciju s kojem možemo organizirati kulturalne praznike i razvijati svoje projekte. Jako sam htela da pokažem ostalima, Srbima, kako Romi žive, kakvi su Romi. Da im pokažemo da nismo loše osobe, a prijatno društvo, koje voli svoju kulturu. Onda sam razmišljela zajedno s bratom i sestrom, šta možemo da radimo s malom našem novcom, kako da počinjemo. To je bio početak. Kad bih imala više novca, pokušavala bih da organiziram više prilika za Rome da se udruže. Baš volim svoje ljude i ponosna sam da budem Romkinja. Mi imamo tako mnogo sposobnosti, da romsko dete u starost sedam godina ima razum kao dete s 14 godinama. Ja nisam završila više nego šest godina škole. Svejedno volim svoje ljude i kad bih imala milion Eura, izdala bih sve na školovanje svojih drustva. Nemci uopšte ne znaju šta to znači. Kad bi Romi organizirali kulturalni praznik u Erfurtu, pozvali bismo celi grad. Pokazali bismo im trbušni ples i druge tradicionalne plesove – to bi bilo predivno. Nemci nemaju pojma, šta znaju Romi. Samo znaju da kažu „Zigeuner“. U našem društvu ustvari nema razlika između muškarca i žena. U Srbiji, gde živi pravoslavno društvo, isto nema te 83


različite role. U Makedoniji, gde većina stanovištva su musulmanci, ima različite role. Ja, kao srpska Romkinja, mogu da se krećem slobodno bez problema, da se udružim. I kad idemo na neku zabavu, rođendan ili svadba na primer, onda svi sedemo zajedno, muškarci i žene. Na istim praznicima u Makedoniji, u musulmanskim društvima, cešće se vidi da ljude sede odvojeno. U mojoj organizaciji isto nije imalo takvih različita. Naravno da mi smo radile samo s ženama za žena, šta je drugo pitanje. Ali ja sam imala i muški prijatelji, koji su ponekad došli kod nas da prolazimo vreme zajedno. Došla sam u Nemačku, zato što sam već bila ranije. Moja nećaka je živela 27 godina u Nemačkoj. U godinama 1990 je još bilo moguće da putujemo slobodno. Ni kod Tita to je bilo zabranjeno. Pod njim je nama, Romima, bilo jako dobro. Kad je bio Tito, niko od nas nije bio bez kuće, niko nije bio ni gladan ni žedan i svi su imali crveni pasuš, s kojim smo mogli da putujemo svugde. Vreme pod Titom je bilo vrlo dobro za nas. Mi Romi imamo svoje korene u Inidiji i Indira Ghandi, koja isto je Romkinja, je imala dobre veze s Titom. Oni su se često posetili jedan drugoga. Tito je bio Slovenac, ali to mu nije bilo važno, jer je bio pravi Jugoslovenac i voleo je Rome. Onda je bio komunizam, ali mi smo dobro živeli. Danas mi imamo isti pasuš, bas ako je bio plavi neko vreme. Možemo da putujemo s njim, ali ranije je bilo bolje. Onda nama nije trebala viza. Pod Titom nije bilo takvih barijera. Tek sada, posle otpuštanja vize, ljudi su počeli da ponovo putuju u Evropu. Vreme rata je bilo strašno. Mi smo svi panični s ovog vremena, svi imamo neke 84

strahove od toga. Baš je bilo užasno. Ni ne mogu reči koliko država su nas bombardirali. Bilo je teško vreme, posebno za Rome. Posebno naša deca je jako traumatizovana. Svaki drugi ima i danas neku bolest povezna s ovim vremenom. Ja isto sam onda obolela. Gazovi, koji su bili u atmosferi zbog bombardovanja, su kod mene evocirali srčanu bolest. Oni su porušili sve mostove, ali ništa nije bilo opraveno. Ja moram da pijem lekarstvo svaki dan, zbog krvnog pritiska i zbog panike i stresa. I danas još više osećam taj strah. To je strah da dođi policija da me deportira ili nešto slično. Ne, ustvari patim od stalnog stresa. Nemam tišinu. Ovde živim u logoru i baš je loše. Mi svi moramo da podelimo jednu toaletu, žene i muškarci. Ovde žive kurdski ljudi, arabski i mnogo drugih nacija – šta nije problem za mene, ja ih volim sve. Ali problem je da moramo svi koristiti isto sanitarno mesto, da se kupamo u istom dušom. To nije higijensko. Nedavno sam počela da imam strašnu alergiju. Drugi problem je da smo tri žena u jednoj sobi. Šta se dešava kad jedna je bolesna? Pre nekih dana, jedna od njih se vratila iz bolnice, jer je imala infekciju. Ovde ne mogu ni da spavam dobro, ni da kuvam ili da se sedem da jedem. To znači, oprostite izraz, kad jedna od njih prdi ili kašlja, to prosto nisu dostojni uslovi tamo. Jeste kao u logoru. Oni sve vode kao u prošlost, u vremenu drugog svetskog rata, između 1941 i 1945. Onda su deportirali Rome iz Srbije u Nemačku u radskim logorima, to svi znaju. Sve to je već bilo, onda su isto vodili rome u logore, ali to je bilo ratsko vreme, pod Hitlerom. On je došao do Stalingrada i hteo je da osvoji ceo svet. Samo da danas nema više rata. Ali danas je tako da treba dopustiti Nemačku taj,


komu se ne sviđaju današnji uslovi. Tako se radi danas. Onda, u prošlost, nismo mogli da dopustimo zemlju. Moj suprug na primer je bio u logoru u Nemačkoj. Danas se ne sećam ako je bio u Dachau ili u Buchenwaldu. On je bio stariji od mene, ali to nikad nije bilo problem, imali smo dobro vreme zajedno. Danas se koristi princip 'logor' da dopuste ljudi Nemačku dobrovoljno. Ali mi, Romi, smo tvrdoglavni i izdržavamo jako mnogo. Isto neće ni novi zakon, zbog kojeg se moze uhapsiti i zatvoriti izbeglice kad traže azil drugi put, stopirati Rome. Mi Romi smo rezistentni. Nema veze ako nas zatvore, mi ćemo i to izdržavati. Može biti da smo tvrdoglavniji nego Srbi. Može biti da bi oni dopustili zemlju. Došla sam ovuda sama, bez supruga, jer je on već umro pre nekih godina. I svim ženama, koje su same kao i ja, treba zaštita. Žena zna da je žena i da može i uspevati sama, baš bez podrške. Ali niko neće biti sam u takvoj situaciji i uvek traži druge ljude i njihovo društvo, pomoć, kao sam i ja radila kad nisam imala nikoga na svojoj strani. Imala sam sreću da nađem u Nemačkoj neke ljude, koji su me podržavali i zaštitili i koji se bore sa mnom za pravo na boravak. Kad pokušavaju da me deportiraju, znam da imam te ljude, koji će boriti za mene. Sve žene moraju da se bore za svoje pravo na boravak, jer je to ljudsko pravo. Svugde bi trebalo da bude tako da se organiziraju žene da bi imala svaka žena, koja dolazi sama negde, zaštitu i podršku, nezavisimo od nacionalsti. Tako ja smatram na to. Još je važno da zaštitimo te ljude, koji dolaze bez dokumenta. Isto treba da se zanimamo ljudima, koji su došli za azil, ali nemaju pojma šta to znači – azil. Ja sam već pokušavala da

im pomognem. Treba da kažemo istinu: Većina romskih žena nema pojma šta to znači da traže azil. Došle su zbog zaštite, ali nisu znale šta ih očekiva ovde ili gde da idu. Obično misle da odmah dobiju stan i dobre uslove za život. Nemaju pojma, ali ja znam šta to znači, koji strašni uslovi ih očekivaju. Stara generacija još zna taj život, u kojim ponekad ne znaš gde da spavaš sledeći dan. Ali današnja generacija to ne zna, tako da im je jako teško da uspeva. Ja sve dočekivam i imam nadu da će biti bolje u budućnost – ali ne znam točno šta će biti. Po horoskopskim znaku sam bik, šta znaci da nikad ne zadavam, svejedno gde da stignem. Do mog rođendana nema mnogo i nađam se da ću onda dobiti pravo na boravak kao poklon. Bit će moj srećan dan, jer je pun 5-ova: 15i maj 1955e godine. Nemojmo da nikad ne izgubimo nadu. I želim svim Romkinjama da ne izgubi svoju nadu, posebno ovim, koji su isto došle same kao i ja. U vezi sa mnom, odlučila sam da neću se vratiti u Srbiju, ali ostavat ću ovde do trenutka da mi daju pravo na boravak. Koliko godina treba da čekam, ne znam. Ali ja sam takva tvrdoglavna da ne bih se vratila kući. Gotova sam da idem u druge zemlje ili baš bih išla u zatvor za to. Nemam strah od toga. Tako sam ja, bik, uvek idem dalje, nikad nazad. Imam još više sve dokumente svoje romske organizacije – to znači sve, koje sam spasila. Ima ljude, koji me podržavaju: “Hajde, opet otvori organizacju!”, ali ja im kažem: “Ne, to ne mogu. Nemam pravo na boravak.” Ali kad bih dobila to pravo, onda idem svugde. Nema veze, tko me zove, ja ću doći. I hoću da ispričavam o romskom zivotu, o povijest rome, o svemu. 85


86


I AM A VICTIM OF FEMALE GENITAL MUTILATION 87


M

y name is Bintou Bojang. I came from Gambia to Germany at the age of 17 to seek asylum I have been here for three years. I have a two year old son and he was born here in Germany. I fled due to the problems I have with my own family in Gambia. I am a victim of Female Genital Mutilation, known also as FGM. There are many other forms of violence against women in Africa, like domestic violence, but I find FGM the worst of them because it is when your own parents will be standing there, seeing other women cutting the parts of their own daughter. I find it a barbaric act, a barbaric form of violence against women. I cannot keep quiet about it. I think I will always raise my voice for the whole world to hear about it. And thank God I found many women’s associations and organizations in Germany that can support me. I also 88

feel I am lucky to have met many other women who are victims of FGM, who are like me. Female Genital Mutilation is a traditional practice that continues to go on in our communities or societies. And when you say anything against FGM, your own parents will tell you that this is a tradition, it's been done since your forefathers. They consider it as a source of pride. In our society any woman who does not go through it is seen as a nasty, dirty woman. Any girl who does not let FGM be performed on her is not entitled to marry a man from our culture, the Mandinka culture, to which I belong. Some tribes do not perform FGM, like the Wolof. The Wolof woman is not allowed to marry the Mandinka men because of FGM. Any Wolof girl who is in love with a Mandinka man will have


to do the FGM. She will have to let them cut her genital parts. This is a big issue. I cannot even explain it because I cannot understand it. Why would you cut some part of your own female child? How can you still dance when you do it? When I went through it, I remember I was between the age of eleven and twelve and they told me and the other girls that we were going to kill a crocodile. That there would be a lot of money, lots of fruit, like bananas and apples. We, the girls, were very happy. But on the day of the event, like if tomorrow is the event for example, during the night all the women will be dancing. They will spend the whole night dancing until morning as part of the ritual. It is not like they wake up and do it. There is planning behind it. Women have to go to the garden and cultivate the vegetables. In the rainy seasons, they will cultivate the rice and then sell it to raise money to pay for their children's FGM. So during the FGM process they have to embark on sacrifices like they have to give two or three girls to a crocodile, according to their tradition. So if these two or three girls die, their parents will not be aware of anything. They will just remove the clothes of those three kids and put them onto a very long stick. In the middle of the night, nobody knows who takes them, they will bring the sticks with the clothes and hang them on the door of the girls’ parents. In the morning when the father or the mother wakes up, they will see these clothes and know what it means: it means you should know your child is dead. So they will start crying. They take us to the bush. Where they do the FGM no man is allowed to come in.

And anybody who goes through FGM is not allowed to disclose or discuss FGM with any man. It is forbidden in our culture. No man is allowed to go there and men have no right to know what exactly went on or went wrong. The time they took us we were more than thirty girls. The whole Cabilo, they call it Cabilo, the village is divided into four. The Cham Cabilos, the Bojangs, where I come from, and they have the other Cabilos also. Some girls will be 5 years old, some will be 10 and some will be even 15 years old because they don't just wake up and do it. They have to prepare for it, to gather enough money to buy beautiful clothes for their daughters, do their hair and be able to buy lots of food for them. During our process I saw many girls bleeding, I could not believe it. When I saw the blood I started to sense that what they had told us was not exactly what was going to happen. I felt that something strange was already happening. When I started to ask my Grandmother she cried. She knew what was happening there. But I did not know. And I could not understand why they let it happen knowing what it was, how they could keep dancing at the same time that their children were going through that pain. I was taken by my grandmother, my aunties and some of our relatives, my cousin’s sisters, my half-sisters. I didn't know who my mother was, that's why she was not present there. I started to cry when I realized that something strange was happening. We were taken to a very big bush, where you will not hear any voices, apart from those who are with you and the birds. They have a very big empty barrel so the women will be drumming. Only women will be there, no 89


men are allowed to cross there. Where they take you they make a hide, put up many sticks and bring many wraps. So inside that place is where they will take the girls, one by one and cut her. The girls will be sitting down so nobody sees what they are doing. They held my hands and covered my face with a very big heavy dark cloth. You cannot see anything. When it is your time to go inside, two heavy women will come and catch you. No matter how stubborn or how heavy you are, you cannot escape from them. They hold you and take you inside that place. The only thing you notice is that they take off your wrap and your underwear and then one will hold one of your legs and the other your other leg. Then they have to open your legs and cut the thing. You cannot see anybody that is the sorriest part of it. You won’t see anybody there. All you see is darkness until they are ready. The only thing you will be doing is shouting for help and nobody is there to help you. It is unfortunate for us. You will be crying like... They will close your legs together. You are not allowed to open your legs. You have to sit straight, you have to sit down. Straight with your legs on the floor. They won't even give you a Paracetamol. I remember I was limp in their hands. They say I was losing too much blood. Do you know what they brought me? Attaya tea. Do you know Chinese green tea? They call it Attaya in my local language but on the package it is written Chinese green tea. They brought that for me and I drunk a lot of it. Oh my God! That is something I would really never like to recall or remember. The pain is unimaginable, it’s so painful. I gave birth to my child, natural labour, 90

without an injection or anything. I think FGM cutting is more painful than labour and every woman who gave birth knows how painful labour is. But to me FGM pain is more painful than labour. Still now I cannot stop remembering it. I still have it in my mind. Sometimes when I think of it, I get stressed and depressed. After the cutting they don’t stop there. They bring tomato paste, put it on your vagina, close your legs and tie them together. They say they are sealing the virginity. They know you are a virgin so they are trying to protect your virginity. Early every morning they bring tomato paste and wash the blood away from your wounds. They bring ink and put on tomato paste. Because they say tomato paste makes the wound dry quicker. How painful that is too. It took us three weeks before we got well. During that process they beat you because they said it is the process, they will show you how to respect your elders, not to show your eyes when you are talking to elders. In our culture you should not look them in the eye. You should bow your head down. You should not say a word back to elders, you should always give respect to them, like your elder sister, you should call them "Coto". Coto means "My Elder Sister". Your mother or your auntie you should call them "Bakary". That means "My Mother". Your father's brother should be called "Father". It is like a school, but I call it a very terrible school. That is where they will teach you how to close your mouth, how to keep a secret. When people tell you a secret or when you hear other people’s secrets you should not go and expose it. How to respect people, how you try to hide your depression, how you try to eliminate


your emotional stress amongst other stuff. During and after the FGM process they threaten you: "If you go home and your father, brother or uncle ask you, you tell them nothing happened here. You say you just came back from killing your crocodile. If you tell them, or anybody where you have been, you will die." So that is the trauma behind everything. Every girl that went through it will have the same trauma. They will be afraid. But me, I could not keep it to myself because I kept wondering why they did that to me. When I asked my Grandmother, she said she was afraid of the way I kept asking her the same questions. She said that she didn’t know anything about it. And that if I wasn’t careful, I could die of it. This is because nobody dares to confront the tradition and they go insane. But I say: "Yes, I will speak about it, I will break the record here." And that I have done. Many die because of losing too much blood. There were three girls, they were among us, and they were our friends. When we went to school the teacher asked us about them. We were told that nobody should tell the teachers they had died at the FGM ground. I said I would do it. They said if anybody did, they would die instantly. But thank God, I did it and nothing happened to me. When I went to school and they asked about one girl called Jeemani, I told them straight away that we went for FGM. That I saw her bleeding very much and that afterwards the others were saying she was dead. "What?" The teacher asked me. I said "Yes". I can remember the teacher, but unfortunately he also passed away,

his name was Mr. Jam. The teachers were against FGM, but the law, the law makers are part of the same tradition. So they are also afraid of breaking the rules of their tradition. I remember even the President on television saying: those who do not want to keep practicing FGM, let them leave, but we should not let them stop those who are practicing it. To us what they did was to remove the whole clitoris and after they sewed us up to seal our virginity. But the sealing of the virginity is something I did not have clear evidence of. I only realized it when they forced me to get married to a man. That was the time I realized they had already sealed my virginity. I cannot sleep with a man without them removing that seal. That was another form of FGM. Some girls will go through it as many as three times, because if after you've been through FGM, you go home and you are heard laughing too much, they will say that they did not do the FGM correctly. They will go and remove the whole thing. This is why it is very rare to see somebody from our culture, a girl or a woman laughing, like the way people laugh here, you can be happy when you laugh at each other, you can raise your voices. For us, no. They will say that shows lack of respect, and that they did not do it correctly to you. Human rights groups are fighting against it. There are two women fighting FGM in Gambia at the moment. They are having problems because they are accused of helping to destroy the girls, turning the girls into radicals, making them be rude to their parents. These two women were put in jail. After they were 91


released, they became jobless and they are also afraid of carrying on fighting against FGM. So that is why I am urging international organizations or any women who are interested in fighting against this barbaric traditional culture to please lets join hands, to come on board and fight for the younger generation. They forced me to marry a man 5 years after I went through FGM. I was 16 years old. After 5 years. I did not know how old the man was. All I know is that he was something like a brother or relative of my father because we have the same surname, he is also Bojang. To me, I know him as part of the elders in our community as my family because he is also Bojang and I call him Ba, I always call him like my father. I don't know how old he was, but he looked older than my father. He has three wives and I was supposed to be the fourth wife. I could not believe it when they told me: you will get married today. It was during Ramadan, on a Friday. I still cannot forget that day. I went to the Mosque. We came out from the Mosque and I found people in our house. There were not a lot of people. But there were some women, that I call aunties, and one old woman. Then my dad called me and told me that I should follow them. I asked "What is happening?" One of my father's wives came with a wrap. A special wrap that is for us girls to get married in. The first night you go to the husband's house, where they give you that wrap, you put that wrap on together with a very white cloth, plain white wrap also. So that plain white wrap is the wrap 92

that your virginity blood should touch. That represents, shows everybody that you are a virgin. No man has touched you. Your husband is the first man to know you. So when they bring that wrap to you, that night or that moment you know straight away you are married. So when they gave it to me I said "To whom?" They told me to go with them, because they all knew. So when they gave me that wrap I told them "I cannot go somewhere when I don't even know the name of my husband." Then I started to cry. I started to say "No, I will not go there." My father said "Yes, you will have to follow them because this is how you wanted it." He meant that I have already exposed the secrets of FGM to the public and that was the problem. I had already told my teacher, who asked me if I was prepared to go on television and say it. He asked me if I could write about it. I said "Yes, I can write about it." "Can you make a video, an interview?" They took me to the television station and I told them everything. They made a video and when they put it on television, it was terrible for my family. My father being the head of the community, being the one to be confronted with this thing. That it wasn’t happening to any other family, but to his family. So people called him and they held an emergency meeting. They took me to one old woman's house. Do you know in Africa, what our bathrooms are like? They are not inside the house, they just made something outside the compound. They tied me to an orange tree there. And they said I had to stay there until daybreak and see. They tied me there but thank god I was


asleep. They beat me, they did many things to me. So they decided to marry me off. That was my father's secret. He thought: if she is married, she will stop going to school. It's because of Western education, that's why my daughter has no fear. Our people say it is because of Western education I have no fear of my tradition. So they decided to get me married as soon as possible, so I would forget about it. To stop going to school and continue in my tradition. So that was how it was. And when they took me to the man's house, they succeeded in unsealing me. The man had to sleep with me in the presence of other women. Because I was disturbing them, I was stubborn and I said I was not going to sleep with him. I called him by his name. I told him "Suleiman, you are wicked! You are very wicked and you must be out of your mind. May thunder fire your hate for me." I was insulting him, I was cursing him, and I told him "God will punish you, you are wicked! Why don't you marry your daughter instead of me?" But that is another part of it. You know razor blades? They have to take a razor blade, break it into two, and put it inside of your private parts to remove the seal. Then less than 5 seconds later the man must sleep with you otherwise it could start to close up again. My sister, it is not easy. Nobody would understand it unless they have gone through it. Here in Germany also, I found it difficult because I found many women from the same culture and tradition like me. They went through the same difficulty as I did but when I tell them that we should get together and speak about these things. They will tell me that I am crazy. Some of them will even cut off contact with

me. When I call them they will not pick up the phone, they will block my number. Yes, they see me as a radical still now. Even after coming to Europe still their eyes are closed. They don't want to talk about it, they still have this mentality that if you speak about it, you will die. This is why I say I need people who are willing to stop this barbaric act. In Germany it took me three years to get permission to stay, which was for humanitarian reasons. They said they rejected my asylum application because I said I went on television and didn't have a tape to show them. I told them my teacher had taken me to the television station to speak about FGM. So they asked why I didn’t bring the tape. The person who rejected my asylum application was a woman. I did not have the opportunity to face this woman or to see her. But the only question I would want to ask her is if she cares for the welfare of other women. How could a 16-year old girl like me, who was running for my life, how can I go to the television station and ask them to give me a tape? I never knew I was even coming to Germany. I was only looking for security and safety. They never mentioned the name of any country to me. The people who helped me to travel were taking the money from the church in order to help me, that is what the pastor told me. He told me: "We are helping you to go somewhere where you can be safe, but we really don't know where. We hope it is a European country, not an African country. Because if it is an African country, these people can trace you." My people really wanted to kill me. They really wanted to kill me. Because they saw what I did and that after many years nothing had 93


happened to me. So they do not want another cousin to see me and use me as an example and start to expose the secrets. They say it is better to get rid of me before I bring sin to our tradition and culture. Now that I have permission to stay, the challenges I face are very, very big. I think that before I was granted the humanitarian reason to stay, I was in a better situation. They gave me permission under the Paragraph 25, Absatz 3 and with it I have no right to get basic unemployment benefit because I am in education. With this school education I am only entitled to get student loans. I made an application for a student loan, but it was denied. They only give student loans to people who have been in Germany for 4 years and 9 months and I have only been here for 3 years. Now the Social Security Services say that they are no longer responsible for me. The employment office says that I am no longer in their system. So now I am somewhere in the middle, I don't know where to get money to pay for my rent, where to get money to feed me and my child. The Foreigners' Registration Office gave a Duldung to my child. The Social Security Services say "Ok, your child is still with us. We will pay 249 Euro for your child every month." That is the money that they are giving to my child and they will pay half of the rent for me. The other half of the rent and the other half of my food, I have to struggle for myself. When I ask the woman again how do they expect me to get money and feed myself. They said "You have to quit going to school and look for a job." And I asked the same woman again "Do you guys want me to go out on the streets 94

and be a prostitute, with my education, what kind of a job can I get? Where will I be able to get money to pay for my rent, my food and my clothing?" I could not understand it. I think that Germany is a developed country, a democratic country. A very big country for that matter. A country that throughout the whole world, many eyes are looking at. A girl like me since I stepped foot in this country, even during my heavy pregnancy period I forced myself to learn, because I want to achieve my goals for the future. I have hope in this country, but they make me hopeless now. I feel under pressure, discriminated. They deprived me of my right to education. Right now I don't even have health insurance. My child neither. I wrote to an insurance company and they sent me a letter saying they cannot have me because neither the employment office nor the Social Security Services are paying for it. So nobody knows where I am, where I stand. My situation is really terrible. But I don't care. As long as there is light there is hope. I spoke to my lawyer and she said the Duldung situation of my child will be fine. They already did an application for my child's passport. I think with time my child will get his papers. But right now, as I am speaking to you, my child is holding a Duldung. What I need now is to fight FGM. I need organizations and Human Rights groups to come and help us with the struggle because I have this initiative "Stop cutting our girls" and "A wounded girl will be wounded forever". Because they wounded me and this wound, every time I go to the toilet, I see it. I still see it as a wound. I never enjoyed sex, it


hurts me even today. It is always painful for me. When other women talk about it or when I see other woman's videos I am surprised. How do they get the feeling? Do they take medicine or not? People laugh, they say "No". Honestly I never had feelings for a man. Yes, it is terrible. It's really terrible. So I am urging the international organizations to help us to form our association, our initiative. To go and talk to these African women that are still performing and practicing it. Because we need power. You can't just jump off and say I want to stop FGM. I want to sensitize people about FGM. What I am saying is, if I have a phone, we will make an office in a country where there is no FGM. Our people will then be moving from one place to another. They will not stay in these countries where they practice FGM because I know how dangerous and how challenging it is. But I am ready for it. I am even ready to lose the last drop of my blood in order to make sure that this generation coming are saved from FGM. The United Nations and Human Rights groups are going to my country and they are sensitizing people and people are saying "Yes, we will stop it." But when these organizations leave, they will go back and do it again. And now they have been doing it to their babies. Before they would leave it until you were older, a grown up. But now when they give birth to a child, they will do FGM to this baby. Nobody will know because nobody will come and tell you to show the vagina of your child. Women need to be sensitized and men also need to be sensitized. Men are ignorant, they do not know what is happening there. I never contacted my father or my family

again and I am not interested in having any contact with them. What I need is to concentrate and focus on my education. Prepare to fight for the younger generation. This is not the end, I just see it as the beginning. Every day in Germany, every day that comes, every new day I see as the beginning. I keep on thinking about what I can do, what I can do to save others from this culture. What can I do? Sometimes I cry. When I came to Germany I could not get it out of my mind, I was taken to a psychiatric hospital in Dßsseldorf and started therapy, which I still do. My therapist is my best friend, Rodika Anuta is her name, a very nice woman. Anytime I feel depressed or something I call her and she comes to my house. When I was in the Heim sometimes they took me to her place because I was feeling like killing myself. Because when I first came to Germany I thought, oh here things will be better for me. When I see things going up and down, I said it’s better that I kill myself because I thought life was not worth living for me. But now that I have my small boy around me I think that every child needs a protector, a savior. So the younger generation needs me. I won't let them go through the same pain I have gone through. I will never allow it, I will never risk any other woman, any child to go through it. And the only thing that can help me to eradicate this, is the support. We need support from people. I am urging everybody to come forward, to come together and join hands with us to fight against this widespread and painful tradition. Thank you so much. 95


96


ICH BIN EIN OPFER VON WEIBLICHER GENITALVERSTÜMMELUNG 97


M

ein Name ist Bintou Bojang und ich komme aus Gambia. Im Alter von 17 Jahren bin ich als Asylsuchende nach Deutschland gekommen und lebe nun seit drei Jahren hier. Ich habe einen 2 Jahre alten Sohn, der in Deutschland geboren ist. Aus Gambia geflohen bin ich damals aufgrund der Probleme, die ich mit meiner eigenen Familie hatte. Ich bin ein Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung, auch bekannt als FGM (Female Genital Mutilation). In Afrika gibt es viele weitere Formen von Gewalt gegenüber Frauen, beispielsweise häusliche Gewalt, aber die genitale Verstümmelung junger Frauen ist in meinen Augen eine der schlimmsten Formen von Gewalt gegenüber Frauen, denn die eigenen Eltern stehen hinter dieser kulturellen Tradition und lassen es zu, dass andere Frauen ihr eigenes Kind verstümmeln. In meinen Augen ist das ein barbarischer Akt, eine unmenschliche Form von Gewalt an Frauen. Ich kann diesbezüglich meinen Mund nicht halten, nicht darüber schweigen. Vielmehr noch, ich denke ich werde nie aufhören meine Stimme zu erheben und davon zu berichten, damit die ganze Welt von dieser inhumanen Praxis erfährt. Gott sei Dank habe ich in Deutschland viele Frauenver98

bände und -organisationen gefunden, die mich darin unterstützen. Ebenso macht es mich glücklich, dass ich hier viele weitere Frauen getroffen habe, die wie ich ebenfalls Opfer von Genitalverstümmelung sind. Weibliche Genitalverstümmelung ist eine kulturelle Tradition, die in unseren Gemeinschaften auch heutzutage noch praktiziert wird. Erhebt man die Stimme und stellt diese Praxis infrage, dann sind es nicht selten die eigenen Eltern, die FGM als eine Tradition preisen, die bereits von unseren Vorfahren ausgeübt worden sei. Das stellt für sie einen Grund zum Stolzsein dar, und jene Frauen unseres Clans, die nicht dieser Praxis unterzogen wurden, werden als eklige, schmutzige Personen betrachtet. Ohne Genitalverstümmelung ist ein Mädchen aus unserer Kultur, der Mandinka-Kultur, nicht dazu berechtigt, einen Mann des Mandinka-Stammes zu heiraten. Es gibt auch Stämme, bei denen die weibliche Genitalverstümmelung nicht praktiziert wird, beispielsweise die Wolof. Entsprechend ist es den Wolof-Frauen nicht erlaubt, Mandinka-Männer zu heiraten, eben aufgrund von FGM. Verliebt sich also ein Mädchen der Wolof in


einen Jungen des Mandinka-Stammes, so muss es die Genitalverstümmelung über sich ergehen lassen. Sie muss es zulassen, dass ihre Genitalteile abgeschnitten werden. Dies ist ein enormes Problem, das ich auch nicht erklären kann, weil ich es schlicht und einfach nicht verstehe. Warum sollte man es zulassen, dass dem eigenen Kind Teile seiner Genitalien abgeschnitten werden? Wie kann man immer noch tanzen, wenn man so etwas zulässt?

storbenen Kinder und bindet die Kleider an einen langen Stock. Mitten in der Nacht werden die mit Kleidern bestückten Stöcke dann von irgendjemanden, man weiß nicht von wem, an die Tür der Eltern der Mädchen gehängt. Am Morgen, wenn die Mutter oder der Vater aufwachen, werden sie die Stöcke mit den Kleidern entdecken und wissen, was es zu bedeuten hat: es bedeutet, dass du wissen sollst, dass dein Kind tot ist. Und sie werden zu weinen beginnen.

Ich erinnere mich, dass ich damals zwischen 11 und 12 Jahre alt gewesen bin, als sie die Genitalverstümmelung bei mir durchführten. Sie erzählten uns damals, mir und den anderen Mädchen, dass ein Krokodil getötet wird, dass es eine Menge Geld und viele Früchte wie Bananen und Äpfel geben wird. Wir, die Mädchen, waren zunächst sehr glücklich gewesen. An dem Abend vor dem Ereignis, an dem die Prozedur morgens durchgeführt werden sollte, an diesem Abend tanzten alle Frauen. Sie tanzten die ganze Nacht, bis zum darauffolgenden Morgen, dies ist Teil des Rituals. Es wird nicht morgens einfach nur aufgestanden und die Prozedur durchgeführt. Nein, da steckt Planung dahinter. Die Frauen müssen den Garten pflegen und Gemüse anbauen. In der Regenzeit wird Reis angebaut, der im Anschluss verkauft wird, um Geld zu verdienen und damit die Genitalverstümmelung der Kinder zu bezahlen. Zudem müssen auch während des FGM-Prozesses gewisse Opfer erbracht werden. Entsprechend der Tradition müssen zum Beispiel zwei oder drei Mädchen einem Krokodil überlassen werden. Den Tod dieser zwei oder drei Mädchen bekommen die Eltern nicht direkt mit. Man entkleidet die ver-

Wir wurden in den Busch gebracht. Es ist keinem Mann erlaubt an den Ort, an dem die Genitalverstümmelung durchgeführt wird, zu gehen. Ebenso ist es den Mädchen nach der FGM nicht erlaubt, mit jemandem darüber zu reden und ihn darüber aufzuklären. Das ist in unserer Kultur verboten. Kein Mann darf dorthin gehen. Sie haben nicht das Recht zu erfahren, was dort genau vor sich geht, oder auch, was dort schief geht. Als sie uns damals holten, waren wir mehr als dreißig Mädchen. Die gesamte Cabilo, sie nennen es Cabilo, das Dorf ist in insgesamt vier Cabilos unterteilt. Die Cham Cabilos, die Bojangs, zu denen ich gehöre, und dann gibt es auch noch die anderen Cabilos. Das Alter der Mädchen variiert stark, einige sind erst 5 Jahre alt, andere 10 Jahre und manche sind sogar bereits 15 Jahre. Der Grund dafür ist, dass man nicht einfach nur morgens früh aufwacht und die Prozedur durchführt. Man muss das Ereignis vorbereiten und ausreichend Geld zusammen bekommen, um schöne Kleider für die Töchter zu kaufen, ihre Haare machen zu lassen und viel Essen einkaufen zu können. Während der Prozedur sah ich viele Mädchen bluten. Ich verstand das zunächst nicht, konnte es nicht recht 99


glauben. Aber ich begann zu verstehen, als ich das Blut sah. Ich begann zu verstehen, dass das, was sie uns erzählt hatten, nicht dem entsprach, was eigentlich passierte. Ich fühlte, dass etwas Seltsames geschah. Als ich meine Großmutter danach fragte, fing sie zu weinen an. Sie wusste, was dort vor sich geht. Aber ich wusste es nicht. Und ich kann nicht verstehen, wie sie es haben zulassen können, wissend, was passieren würde, und wie sie einfach weiter tanzten, während ihre Kinder zur gleichen Zeit diesen Schmerz durchmachen mussten. Ich wurde von meiner Großmutter, meinen Tanten und einigen anderen Verwandten, der Schwester meines Cousins und von meiner Halbschwester abgeholt. Ich wusste nicht, wo meine Mutter war, warum sie nicht dabei war. Als ich realisierte, dass hier etwas Seltsames vor sich ging, begann ich zu weinen. Wir wurden in einen sehr ausgedehnten Busch geführt, von wo aus man keinerlei Stimmen hören konnte, abgesehen von denen natürlich, die mit vor Ort waren, und jenen der Vögel. Nur Stimmen und Trommelgeräusche, sie hatten eine große leere Tonne dabei, auf der die Frauen trommelten. Nur Frauen sind dort, keinem Mann ist es erlaubt, dorthin zu kommen, dort, wo sie dich hinbringen. Dann wird dort aus vielen Stöcken, an die Tücher gehängt werden, ein Versteck errichtet. Dort müssen die Mädchen hinein, eine nach der anderen, um sie zu beschneiden. Die Mädchen müssen sich dabei hinsetzen, damit niemand sehen kann, was dort vor sich geht. Sie haben meine Hände gehalten und mein Gesicht mit einem schweren dunklen Lappen bedeckt. Man sieht nichts. Wenn man an der Reihe ist, dort hinein zu gehen, wird 100

man von zwei großen Frauen geschnappt und ganz gleich wie widerspenstig oder schwer man auch sein mag, man kann diesen Frauen nicht entkommen. Sie nehmen dich und bringen dich dort hinein. Das einzige, was man dann noch mitbekommt, ist, dass man ausgezogen wird, erst die Kleidung, dann die Unterwäsche. Und dann hält eine von ihnen dein eines Bein und die andere dein anderes Bein, um die Beine dann schließlich zu öffnen und das Ding zu beschneiden. Der traurigste Moment dabei ist, dass man niemanden sehen kann. Du wirst dort niemanden sehen. Alles, was man sieht, ist Dunkelheit, bis sie fertig damit sind. Und das einzige, was man macht, ist, nach Hilfe zu schreien, doch dort ist niemand, der einem hilft. Das ist so unglaublich bedauerlich für uns. Man wird schreien wie…. Dann schließen sie einem die Beine wieder. Man darf die Beine danach nicht wieder öffnen. Man muss sich gerade hinsetzen, man muss sich aufrecht hinsetzen. Aufrecht, mit den Beinen auf dem Boden. Sie würden einem in diesem Moment noch nicht einmal eine Paracetamol geben. Ich erinnere mich daran, dass ich in ihren Händen zusammen geklappt bin. Sie sagten, ich verliere zu viel Blut. Und wissen sie, was sie mir brachten? AttayaTee. Sie kennen doch chinesischen grünen Tee. In meiner Landessprache nennt man ihn Attaya, aber auf der Verpackung steht Chinese Green Tea geschrieben. Das haben sie mir gebracht, und ich habe viel davon getrunken. Mein Gott! Das ist etwas, an dass ich eigentlich nie wieder erinnert werden möchte. Der Schmerz ist unvorstellbar, es ist so schmerzhaft. Ich habe mein Kind ohne irgendeine Betäubung oder ähnliches zur Welt gebracht


und nach meinem Empfinden ist eine Genitalverstümmelung schmerzvoller als eine Geburt. Jede Frau, die schon einmal ein Kind geboren hat, weiß, wie schmerzvoll eine Entbindung sein kann, doch in meinen Augen ist die Genitalverstümmelung weitaus schmerzvoller als das. Noch heute kann ich nicht aufhören daran zu denken. Ich habe noch eine sehr genaue Erinnerung daran, und häufig werde ich angespannt und depressiv, wenn ich daran denke. Aber das alles ist nach der Beschneidung noch nicht vorbei. Sie holen Tomatenpaste und schmieren sie einem in die Vagina. Dann schließen sie die Beine und pressen sie zusammen. Sie sagen, sie besiegeln damit die Jungfräulichkeit. Sie wissen, dass man eine Jungfrau ist, und sie versuchen diese Jungfräulichkeit zu beschützen. Früh am Morgen bringen sie die Tomatenpaste und waschen damit das Blut aus den Wunden. Sie schmieren Tomatenpaste darauf und sagen, das hilft, dass die Wunden schneller trocknen. Wie schmerzvoll war auch das. Es hat ganze 3 Wochen gedauert, bis es uns wieder besser ging. Während des ganzen Prozesses wird man zudem geschlagen. Das gehöre dazu, sagen sie, und das lehre uns, die Älteren zu respektieren, ihnen nicht in die Augen zu schauen, wenn man zu ihnen spricht. In unserer Kultur darf man den Älteren nicht in die Augen schauen. Man muss seinen Kopf senken, wenn man zu ihnen spricht, darf kein Wort erwidern, um ihnen gegenüber Respekt zu zollen. Beispielsweise der älteren Schwester, man nennt sie »Coto«. »Coto« bedeutet »meine ältere Schwester«. Mutter oder Tante nennt man »Bakary«, das bedeutet »meine Mutter«. Der Bruder des

Vaters wird auch »Vater« genannt. Es erinnert an die Schule, eine furchtbare Schule. Dort wird einen gelehrt, dass man den Mund zu halten hat, und wie man Geheimnisse für sich behält. Wenn jemand einem ein Geheimnis erzählt oder man das Geheimnis anderer Leute mitbekommt, dann soll man diese nicht offenbaren. Und sie lehren einem, was sie darunter verstehen, wie man andere Menschen respektiert, wie man dabei seine Depressionen verbirgt, wie man seinen emotionalen Stress mit anderen Dingen zu unterdrücken versucht. Während und nach der Genitalverstümmelung wird einem gedroht. »Wenn du nach Hause gehst und dein Vater, dein Bruder oder dein Onkel dich fragt, so wirst du antworten, dass hier nichts passiert ist. Du sagst, du seist nur gerade davon zurück gekehrt, dein Krokodil zu töten. Wenn du ihnen oder irgendjemand anderem erzählst, was hier gewesen ist, dann musst du sterben.« Das ist das Trauma, das sich hinter alldem verbirgt. Jedes Mädchen, das eine FGM durchgemacht hat, wird dasselbe Trauma haben. Sie haben Angst. Aber ich, ich konnte es trotzdem nicht für mich behalten, weil ich mich immer wieder fragte und frage, warum sie mir das angetan haben. Wenn ich meine Großmutter fragte, antwortete sie, dass sie besorgt sei über die Art und Weise, in der ich immer wieder dieselben Fragen stelle. Sie sagte, dass sie nichts darüber wisse. Sie sagte, ich müsse mich in Acht nehmen, sonst könnte ich sterben. Aus diesem Grund traut sich niemand die Tradition in Frage zu stellen, auch wenn es sie verrückt macht. Aber nicht mit mir. Ich sagte »Ja! ich werde darüber sprechen und dadurch die Ordnung brechen.« Und das ist es, was ich getan habe. 101


Viele junge Frauen sterben, weil sie zu viel Blut verlieren. Da waren diese drei Mädchen unter uns, sie waren unsere Freundinnen. Als wir zur Schule gingen, fragten uns die Lehrer nach ihnen. Uns wurde gesagt, niemand dürfe den Lehrern erzählen, dass sie aufgrund von FGM ums Leben kamen. Ich sagte, dass ich dies dennoch tun würde. Sie sagten, wenn irgendjemand davon sprechen sollte, so würde dieser jemand auf der Stelle sterben. Doch, Gott sei Dank, ich habe den Lehrern davon erzählt und mir ist nichts passiert. Als ich zur Schule ging und sie nach einem Mädchen namens Jeemani fragten, erzählte ich ihnen gerade heraus, dass wir einer Genitalverstümmelung unterzogen wurden. Ich erzählte von dem vielen Blut, das sie dabei verloren hatte, und dass die anderen hinterher berichtet hätten, dass sie aus diesem Grund gestorben sei. »Was?« fragte mich der Lehrer. Ich antwortete »Ja«. Ich erinnere mich noch an diesen Lehrer, Herr Jam, er ist mittlerweile leider verstorben. Herr Jam war gegen die Genitalverstümmelung, jedoch gehören die Gesetzgeber ebenfalls zu dieser Tradition. Sie haben ebenso Angst, die Regeln ihrer Tradition zu brechen. Ich kann mich sogar daran erinnern, dass sogar der Präsident im Fernsehen mal gesagt hat: jene, die FGM nicht weiterhin praktizieren wollen, soll man gewähren lassen, aber wir dürfen sie nicht jene stoppen lassen, die es praktizieren. Sie entfernten uns die komplette Klitoris und nähten uns danach wieder zusammen, um unsere Jungfräulichkeit zu versiegeln. Das war es, was sie uns antaten. Zunächst hatte ich für diese »Versieglung der Jungfräulichkeit« keinen direk102

ten Beweis. Erst, als sie mich zwangen einen Mann zu heiraten, realisierte ich, dass sie meine Jungfräulichkeit versiegelt hatten. Ich konnte nicht mit einem Mann schlafen, ohne dass dabei die Naht der Versiegelung durchschnitten oder durchbrochen werden musste. Manche Mädchen haben nach der Genitalverstümmelung irgendwann mal zu Hause zu laut gelacht. Ein Zeichen für die anderen, dass die Genitalverstümmelung nicht korrekt ausgeführt worden ist. Dann müssen sie die Prozedur nochmals über sich ergehen lassen, vielleicht noch mehrere Male, und alles wird entfernt werden. Aus diesem Grund sieht man selten eine Frau oder ein Mädchen aus unserer Kultur lachen, so, wie die Leute hier es tun. Man kann glücklich sein, wenn man miteinander lachen kann, wenn man die Stimme erheben kann. Wir können dies nicht tun. Dann wird man sagen, dies sei ein Mangel an Respekt, und dass die FGM nicht korrekt ausgeführt worden sei. Die Menschenrechte kämpfen gegen die Praxis der FGM in Afrika. In Gambia gibt es aktuell zwei Frauen, die gegen die Genitalverstümmelung kämpfen. Wegen diesem Kampf werden sie kritisiert und sehen sich mit vielen Problemen konfrontiert. Die beiden Frauen mussten sogar ins Gefängnis, man warf ihnen vor, die Mädchen zu zerstören, sie zu Radikalen zu machen, die unhöflich gegenüber ihren Eltern seien. Nach ihrer Entlassung waren sie arbeitslos, bekamen keine Jobs und haben mittlerweile Angst, weiterhin gegen FGM zu kämpfen. Auch für diese beiden Frauen müssen wir uns zusammentun, und daher bitte ich die internationalen Organisationen sowie alle Frauen, die daran


interessiert sind, sich gegen diese barbarische kulturelle Tradition aufzulehnen, Hand in Hand zu gehen und für die jüngeren Generationen gegen die Praxis der Genitalverstümmelung zu kämpfen. Fünf Jahre nachdem ich die Genitalverstümmelung durchgemacht hatte, zwangen sie mich einen Mann zu heiraten. Ich war damals 16 Jahre alt. 5 Jahre später. Ich wusste nicht, wie alt der Mann war. Alles, was ich wusste, war, dass er ein Bruder oder Verwandter meines Vaters war, da wir den gleichen Nachnamen trugen, er ist ebenfalls ein Bojang. Für mich zählte er immer zu den Älteren aus meiner Familie und in unserer Gemeinschaft, weil er ebenfalls Bojang ist und ich ihn immer Ba nannte, ebenso wie meinen Vater. Ich wusste nicht, wie alt er war, aber er sah älter aus als mein Vater. Er hatte 3 Frauen, und ich sollte die Vierte werden. Ich konnte es nicht glauben, als sie zu mir kamen und mir sagten: du wirst heute heiraten. Es war während des Ramadan, an einem Freitag. Ich habe diesen Tag bis heute nicht vergessen können. Ich ging zur Moschee, und als wir zurückkamen, waren einige Leute bei uns zu Hause. Das Haus war nicht voller Leute, aber es waren einige Frauen da, die ich Tanten nenne, und eine alte Frau. Dann rief mich mein Vater und sagte mir, ich solle ihm folgen. Ich fragte, was los sei. Eine Frau meines Vaters kam mit einem Umhang, einem speziellen Umhang, der für uns Mädchen ist, wenn wir heiraten sollen. In der ersten Nacht geht man zu dem Haus des Ehegattens, zieht sich den Umhang zusammen mit sehr weißen Kleidern über, der Umhang ist ebenfalls ganz weiß, und dann soll das Blut der Jungfrau diesen Umhang befle-

cken, damit jeder weiß, dass man noch Jungfrau war. Kein Mann hat dich zuvor berührt, dein Ehegatte soll der Erste sein. Wenn einem also dieser Umhang gebracht wird, in dieser Nacht oder in diesem Augenblick weiß man sofort, dass man verheiratet wird. Als sie mir den Umhang übergaben, fragte ich sofort »Wer wird es sein?«. Sie sagten mir, ich solle ihnen folgen. Alle wussten Bescheid. Also sagte ich in dem Moment, als sie mir den Umhang gaben, zu ihnen »Ich kann nicht irgendwo hin gehen ohne überhaupt den Namen meines Gattens zu kennen«. Dann fing ich an zu weinen. Und ich sagte »Nein. Ich werde nicht dort hingehen.« Woraufhin mein Vater erwiderte »Doch, du musst ihnen folgen, denn das ist es, was du wolltest.« Was er damit meinte? Ich hatte die Geheimnisse um die Genitalverstümmelung öffentlich gemacht. Das war das Problem. Ich hatte es bereits meinem Lehrer erzählt, und dieser hatte mich daraufhin gefragt, ob ich dazu bereit sei im Fernsehen darüber zu sprechen oder bereit sei, etwas darüber zu schreiben. Meine Antwort war: »Ja! Ich kann darüber schreiben.« »Kannst du auch ein Video machen, ein Interview?« Ich bejahte auch diese Frage. Also brachte er mich zu einem Fernsehsender, und ich erzählte vor der Kamera alles, was ich wusste. Als das Interview im Fernsehen übertragen wurde, war das schrecklich für meine Familie. Mein Vater wurde als Oberhaupt der Gemeinschaft direkt mit dieser Tatsache konfrontiert. So etwas war bisher in keiner anderen Familie unserer Gemeinschaft vorgekommen. Sie riefen ihn zu einer Krisensitzung. 103


Sie brachten mich zu dem Haus einer alten Frau. Kennen Sie Afrika? Wissen Sie, wie unsere Badezimmer aussehen? Sie sind nicht innerhalb der Häuser, sie machen einfach etwas außerhalb der Gebäudekomplexe. Dort banden sie mich an einen Orangenbaum und sagten zu mir, ich müsse bis zum Morgengrauen dort verharren. Sie banden mich dort an, sie schlugen mich, sie taten mir viele Dinge an und beschlossen letztendlich mich zu verheiraten. Das war das Geheimnis meines Vaters. Er dachte, wenn ich erst einmal verheiratet sei, dann würde ich nicht mehr zur Schule gehen. Er dachte, es liege an dieser westlichen Erziehung, warum seine Tochter keine Angst habe. Unsere Leute sagten, aufgrund der westlichen Erziehung habe ich keine Angst vor unserer Tradition. Darum entschieden sie, mich so schnell wie möglich zu verheiraten, damit ich diese Sache vergessen, nicht mehr zur Schule gehen und die Tradition weiter führen sollte. So ist es gewesen. Und als sie mich zu dem Haus des Mannes brachten, gelang es ihnen, mich zu »entsiegeln«. Der Mann musste mit mir in Anwesenheit anderer Frauen schlafen. Denn ich beunruhigte sie, ich war stur und sagte, dass ich nicht vorhabe mit diesem Mann zu schlafen. Ich nannte ihn bei seinem Namen. Ich sagte ihm »Suleiman, du bist schlecht! Du bist frevelhaft, du musst von Sinnen sein. Möge der Donner deinen Hass gegen mich zünden.« Ich beschimpfte ihn, ich verfluchte ihn und sagte »Gott wird dich strafen, du bist schlecht! Warum heiratest du nicht deine eigene Tochter statt mich?« Das ist ein anderer Teil dieser Tradition. Sie kennen doch Rasierklingen? Man muss Rasierklingen nehmen, sie in zwei Teile brechen und mit ihnen die vernähte Wunde aufschneiden. 104

Danach muss der Mann in weniger als 5 Sekunden mit einem schlafen, damit sich die Wunde nicht wieder schließt. Meiner Schwester, das ist nicht einfach. Niemand wird das verstehen können außer jenen, die es selbst durchgemacht haben. Hier in Deutschland ist es jetzt nicht weniger schwierig. Ich habe hier viele Frauen meiner Kultur und Tradition kennengelernt. Sie haben es ebenfalls durchgemacht, aber wenn ich ihnen sage, dass wir uns zusammentun müssen und darüber sprechen sollten, erklären sie mich für verrückt. Einige von ihnen brechen sogar den Kontakt zu mir ab. Wenn ich sie anrufe, gehen sie nicht ans Telefon, sie blockieren meine Nummer. Ja, sogar hier werde ich als eine Radikale betrachtet. Obwohl sie nach Europa gekommen sind, verschließen sie dennoch ihre Augen. Sie wollen nicht darüber sprechen. Sie befürchten nach wie vor den Tod, wenn sie darüber sprechen. Aus diesem Grund wende ich mich an Leute, die gewillt sind, sich für die Abschaffung dieser barbarischen Prozedur einzusetzen. Drei ganze Jahre dauerte es in Deutschland eine Aufenthaltsgenehmigung aus humanitären Gründen zu bekommen. Zunächst hatten sie meinen Asylantrag abgelehnt, weil ich ihnen erzählt hatte, dass ich im Fernsehen war, aber kein Videoband als Beweis vorlegen konnte. Ich hatte ihnen erzählt, dass mein Lehrer damals mit mir zum Fernsehen gegangen sei, damit ich von dem Prozess der Genitalverstümmelung erzähle. Daraufhin fragten sie mich, warum ich das Videoband nicht hätte. Die Person, die meinen Asylantrag ablehnte, war eine Frau. Ich hatte nicht die Möglich-


keit, diese Frau persönlich zu treffen, aber ich würde ihr gerne die Frage stellen, ob ihr an dem Wohlergehen anderer Frauen etwas liegt. Ich meine, wie kann ein 16 Jahre altes Mädchen, die ihr Leben bedroht sieht, wie kann ein so junges Mädchen in einer solchen Situation zu dem Fernsehsender gehen und nach dem Videoband fragen? Ich hatte nie vorgehabt nach Deutschland zu gehen. Ich wollte einfach nur Schutz und Sicherheit. Die Leute, die mir geholfen haben auszureisen, hatten nie von einem bestimmten Land gesprochen. Der Priester erzählte mir, dass das Geld für die Reise von der Kirche bezahlt worden sei. Er sagte zu mir, »Wir helfen dir, wohin zu kommen, wo du sicher bist, aber wir wissen nicht, wo das sein wird. Wir hoffen, dass es ein europäisches Land sein wird, kein afrikanisches, denn wenn es ein afrikanisches Land sein sollte, können diese Leute dich ausfindig machen.« Meine Leute wollten mich wirklich umbringen. Sie wollten mich wirklich umbringen. Denn sie haben gesehen, was ich gemacht habe, und dass mir trotzdem auch nach vielen Jahren nichts passiert war. Sie wollten nicht, dass andere Cousinen mich sähen, meinem Beispiel folgten und die Geheimnisse offenbarten. Sie meinten, es sei besser mich loszuwerden, als dass ich Sünde über ihre Tradition und Kultur bringen würde. Seit ich die Erlaubnis habe hier in Deutschland zu bleiben, sind eine Menge großer Herausforderungen auf mich zugekommen. Meiner Ansicht nach war meine Situation besser, bevor mir ein Bleiberecht aus humanitären Gründen gewährt wurde. Die Erlaubnis zu bleiben erteilten sie mir nach Paragraph 25, Absatz 3*, nach welchem ich kein Recht

darauf habe, Arbeitslosenunterstützung zu erhalten, da ich noch zur Schule gehe. Mit dieser Schulausbildung bin ich nur berechtigt, Studienkredite zu beantragen. Ich machte einen solchen Antrag, und er wurde abgelehnt. Sie vergeben diese Studienkredite nur an Leute, die bereits seit mehr als 4 Jahren und 9 Monaten in Deutschland sind, aber ich bin erst seit 3 Jahren hier. Das Sozialamt sagt nun, dass sie nicht länger für mich zuständig sind. Das Arbeitsamt sagt, dass ich nicht länger in ihrem System bin. Ich befinde mich also momentan irgendwo zwischendrin, und ich weiß nicht, an wen ich mich wenden soll, um Gelder zu beantragen, die ich für meine Miete benötige, und um mein Kind zu ernähren. Vom Ausländeramt erhielt ich eine Duldung für mein Kind. Seitdem kommt das Sozialamt zumindest für das Kind auf, sagt »Ok, ihr Kind ist immer noch bei uns. Wir werden ihnen monatlich 249 EUR für ihr Kind überweisen.« Dieses Geld bekomme ich für meinen Sohn, und zusätzlich zahlt das Sozialamt die Hälfte der Miete. Für den Rest der Miete und um mich selbst zu ernähren muss ich zusehen, wie ich an Geld komme. Als ich die Frauen erneut fragte, wie sie sich das vorstellten, wie ich an das restliche Geld kommen soll, antworteten sie mir »dann musst du eben die Schule hinschmeißen und dir einen Job suchen.« Also fragte ich dieselben Personen erneut »Wollen sie, dass ich auf die Straße gehe und mich prostituiere?« Meine bisherige Schulbildung ging nur bis zum College, also was für einen Job soll ich damit bekommen? Wie soll ich mich, meinen Sohn, unsere Miete jemals damit bezahlen können? Ich kann das nicht verstehen. Deutschland ist ein entwickeltes Land, 105


ein demokratisches Land. Jedenfalls ein sehr großes Land. Ein Land, auf das die ganze Welt, viele Augen blicken. Von dem Moment an, als ich dieses Land betreten habe, selbst als ich hochschwanger war, habe ich mich gezwungen, diszipliniert zu lernen, um bestimmte Ziele für meine Zukunft zu erreichen. Ich hatte Hoffnung in dieses Land, aber ich bin an einem Punkt der Hoffnungslosigkeit angekommen. Erneut fühle ich mich unter Druck gesetzt und diskriminiert. Sie haben mir das Recht auf Bildung entzogen. Momentan verfügen weder ich noch mein Kind über eine Krankenversicherung. Ich wandte mich an eine Krankenversicherung und bekam als Antwort, dass sie mich nicht aufnehmen können, da weder das Jobcenter noch das Sozialamt für mich aufkommen. Es weiß also niemand so recht, wo ich stehe, eine wirklich furchtbare Situation. Aber was soll's, denn so lange Licht ist, ist auch noch Hoffnung vorhanden. Ich sprach mit meiner Anwältin, und sie sagte, dass die Situation der Duldung meines Kindes gut ist. Es wurde sogar bereits ein Antrag auf einen Pass für meinen Sohn gestellt. Ich denke, dass mein Kind mit der Zeit einen Pass bekommen wird, aber in diesem Moment, in dem ich gerade zu ihnen spreche, ist er nur im Besitz einer Duldung. Die Hauptaufgabe, die ich jetzt vor mir habe, ist es, den Kampf gegen die Genitalverstümmelung weiterzuführen. Ich brauche Organisationen und Menschenrechtsgruppen, die uns in diesem Kampf unterstützen. Ich habe die Initiativen »Stop cutting our girls« (»Hört auf unsere Mädchen zu beschneiden«) und »A wounded girl will be wounded forever« (»Einmal ein verletztes Mädchen, immer ein verletztes 106

Mädchen«) gegründet. Denn sie haben mich verletzt, und diese Wunde sehe ich, und spüre ich, jedes Mal, wenn ich auf die Toilette gehe. Ich sehe sie immer noch als Wunde. Ich habe Sex niemals genießen können, noch heute habe ich Schmerzen dabei. Es ist immer schmerzhaft für mich. Wenn andere Frauen über Sex reden oder auch, wenn ich Videos von anderen Frauen beim Sex sehe, überrascht mich das. Wie bekommen sie solche Gefühle? Haben sie dafür irgendwas genommen? Die Leute lachen mich dann aus und sagen - Nein. Es ist mir Ernst, ich habe nie etwas bei einem Mann empfinden können. Ja, es ist furchtbar. Es ist wirklich furchtbar. Aus diesem Grund bitte ich internationale Organisationen inständig, uns bei der Gründung unserer Assoziation, unserer Initiative zu unterstützen. Damit wir hingehen können, um mit jenen afrikanischen Frauen zu reden, die die Genitalverstümmelung immer noch durchführen und praktizieren. Wir brauchen diese Unterstützung, wir brauchen Stärke. Man kann nicht einfach nur dahin gehen und sagen, sie sollen damit aufhören. Ich möchte, dass die Menschen für FGM sensibilisiert werden. Wir können ein Sorgentelefon in einem Land einrichten, in dem die Genitalverstümmlung nicht durchgeführt wird. Dann könnten unsere Leute dorthin ausreisen, sie würden nicht länger in jenen Ländern bleiben, in denen FGM noch traditionell praktiziert wird, denn ich weiß, wie schwierig und gefährlich das ist. Aber ich bin dafür bereit. Ich wäre sogar dazu bereit, den letzten Tropfen meines Blutes zu verlieren, wenn ich dadurch die Gewissheit erlangen würde,


dass die kommenden Generationen nicht mehr Opfer von Genitalverstümmelung werden. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsgruppen gehen bereits in mein Land, und sie sensibilisieren die Menschen vor Ort für die Realität von FGM. Und die Menschen fangen an zu verstehen, sie sagen »Ja! wir werden damit aufhören.« Aber sobald diese Organisationen das Land wieder verlassen, fallen sie auf ihre Kultur und diese Tradition zurück und machen weiter wie zuvor. Mittlerweile wird es sogar schon an Kleinkinder durchgeführt. Früher warteten sie zumindest, bis man schon etwas älter war, zumindest schon herangewachsen. Aber heute wird die FGM direkt nach der Entbindung durchgeführt. So wird es niemand erfahren, denn niemand wird einen auffordern, die Vagina des Babys zu zeigen. Frauen müssen sensibilisert werden. Und ebenso die Männer, sie müssen genauso dafür sensibilisiert werden, was hier vor sich geht, denn viele sind ignorant und haben nicht die leiseste Ahnung, was da passiert. Ich habe meinen Vater oder meine Familie nie wieder kontaktiert, und ich bin auch nicht daran interessiert, wieder Kontakt zu ihnen zu haben. Wichtig ist mir momentan, meine komplette Aufmerksamkeit auf meine Bildung zu richten. Ich möchte mich darauf vorbereiten, den Kampf für die nächsten Generationen zu kämpfen. Ich bin noch nicht am Ende dieses Kampfes, für mich beginnt er gerade erst. Jeder Tag hier in Deutschland, jeder neue Tag, der noch kommen wird, ist für mich ein Anfang. Immer denke ich darüber nach, was ich tun kann, wie ich es schaffen kann, andere Frauen vor dieser Kultur zu schützen. Was kann ich machen? Manchmal bringt mich das zum Weinen.

Als ich nach Deutschland kam, konnte ich nicht aufhören daran zu denken. Ich wurde in eine psychiatrische Klinik nach Düsseldorf gebracht und begann dort mit einer Therapie. Auch heute noch bin ich in Therapie. Meine Therapeutin ist meine beste Freundin. Sie heißt Rodika Anuta, eine sehr tolle Frau. Wann immer ich wieder mit Depressionen zu kämpfen habe, kann ich sie anrufen, und sie kommt zu mir nach Hause. Als ich anfangs in einem Flüchtlingsheim war, brachten sie mich manchmal zu ihr, wenn ich mit dem Gedanken spielte, Selbstmord zu begehen. Ich dachte damals, dass die Dinge für mich hier in Deutschland besser laufen würden. Aber dann ging es immer wieder Auf und Ab, so dass ich an den Punkt kam, es sei besser, wenn ich meinem Leben einfach ein Ende machte. Ich dachte, für mich sei das Leben einfach nicht lebenswert. Seitdem ich jedoch meinen Sohn habe, bin ich für ihn da. Jedes Kind braucht jemanden, der es beschützt und sich um es kümmert. Ebenso brauchen mich die jüngeren Generationen. Ich lasse es nicht zu, dass sie dieselben Schmerzen erleiden müssen, die ich durchgemacht habe. Das werde ich niemals zulassen können, dass irgendeine andere Frau, ein anderes Mädchen das durchmachen muss. Und die einzige Möglichkeit, dieser barbarischen Praxis ein Ende zu machen, ist Unterstützung. Wir brauchen die Unterstützung von anderen Menschen. Ich bitte jeden Menschen inständig dafür aktiv zu werden, zusammen zu kommen und gemeinsam mit uns gegen diese weitverbreitete und schmerzvolle Tradition zu kämpfen. Herzlichen Dank! 107


108


IN SAUDI ARABIA I FELT LIKE A SLAVE, IN GERMANY I AM TRAPPED

109


I

wake up every day and see a wall. The building I see through my window is a wall. I always keep my important things packed. When I go to Aldi, I look at goods I may need, but I don't buy them. I think I won't be able to take many things with me when they deport me. I am from a country, Saudi Arabia, which is religious, a dictatorship. It is not comparable to Iran, where there is a parliament, where women can drive, where there are places where men and women can work together. In Saudi Arabia, we cannot make a complaint as a group. Everybody complains alone. It is a crime to form groups. I am very lonely here. I am not like the Iranians or the Afghanis, I am a Saudi and I don't have the experience of being with other nationalities. A woman from Saudi Arabia is nothing. There, the men are the citizens and the women are 110

exactly like slaves. The men must give you permission to study, to work, to marry. Even if I had the money to rent a flat, I could not do it in my name. I always need a man to sign the contract for me. It is like the relationship between a master and a servant. You can be lucky and have a good master. But it doesn't solve the problem because men can take me out of my work whenever they want. They can easily say: "Enough now." When I was seven years of age, my father took me away from my mother, without her knowledge. Imagine! He took me from her simply because he had the right to do so. She spent years without seeing me. If you are a woman and have always lived with your mother and for example, have studied, got a job, married and then divorced, it is possible that your father, who has four wives, could ask you to live at his house in order


to finance his family. Or it may happen that you say: "I want to marry this man." and your father says: "No, you cannot". Or in the case that you are already married and your father dies, your brother doesn't like your husband's family, your brother can come and tell you to get a divorce. Even if you are together with your husband and you like him, your brother is your master. You have to be a good slave, because the men can do whatever they want with you. There was a woman I knew, she was 21 years old. She had been raised by her mother who did everything for her. Then she wanted to work and had to ask permission from her father in order to do so. After the year of the reform in 2003, there is no freedom of press. For years the government agreed that the reforms were somehow needed, but then they changed their minds and started arresting people. They say that you should always obey your government. In Saudi Arabia I have no chance. I am an ex-Muslim. I am scared to go back, to continue being a slave. I have already left and if I go back they will take my passport and see that I've spent some years away. There would be no excuses, they would humiliate my family. Saudi Arabia is not Egypt or Lebanon. They would arrest me. If I do something wrong, I would be punished and the men would be also punished because I am not a human to them nor am I responsible. So, they punish the others, too. One’s family is in every part of your life. You cannot take a decision alone. If you don't want the men to get punished, you have to watch yourself. The religious people are stronger. If they make a demonstration and they

get caught, they can still go and make it again. Other than the religious people, the ordinary people can’t do anything. There was a case when a Saudi man went to Iraq, during the time of Saddam Hussein. He was suspected of being involved in the hijacking of an airplane. They went after his father and the father said: "I don't know this person." And the funny thing is that Saudi Arabia speaks about human rights. Who are they to speak about it? Before I came here, I heard about Geneva, this place where they speak about human rights. I thought I should come to Europe. I thought of Norway, but there is no sun there. In Germany, there is sun. I risked everything. I wanted freedom, a place to feel safe. But this is hell for me. I don't want to stay in Germany. I know that Germany is financially supporting me, but I just want my papers and then I can go to India or to somewhere in Africa. I can even sleep on the streets. I want to be safe, but not always trapped, scared that people are watching me, that they may do something against me or against my family. I love my family very much. Maybe I will never see them again. Since I have been here, I haven't gained anything. I am only losing. Before I was trapped in my country, now I am trapped here. It is the same thing: I cannot go anywhere without asking for permission. I would like to speak for the women from my country. I told only a few people I was coming. I told a colleague at my work and she asked me to tell the world about the situation of Saudi Arabian women. And I have tried to speak about it but I began to get scared. The authorities wanted me to give proof of what I went through. I 111


gave them everything I had, my identity, my story, my passport. When you leave your country, you don't collect proof of what is happening, you just leave. Everybody knows how things are in Saudi Arabia. I needed my brother to sign a permit for me to leave, a paper for me to be able to travel. Isn't that some proof of what I was going through? They knew I had money. There is money in my country. I really thought I would be accepted, however they rejected my case. I was shocked. Now I have no hope. I never lied. I thought they would be rational. Deep down, somehow, I knew there was a possibility that they could reject me. Germany is an ally of Saudi Arabia. To apply for asylum here as a Saudi Arabian wouldn't be easy. The day I got my rejection, last August, was a terrible day. I am now appealing. I used to work in Saudi Arabia. Now, after two years I don't know if I am still able to work. In my field you must be constantly updating yourself, always studying. I don't know if they would accept my certificates here, but if they did, maybe I could catch up. I am working on my papers, to see if they can be recognized here. I used to work a lot. I don't want that anymore. Now, that I have not worked for two years, I realise how much I used to work. When you are doing it, you don't think it is abnormal. Now, when I look back, I ask myself: "How come I used to do that?" Now I am sitting here and I am thinking: "That was too much work." When I first arrived, they sent me to Halberstadt, to former military barracks. I told myself that it will be alright. One or two months I can han112

dle. Everything will be alright. Then they brought me here where I've been for almost two years. If you ask me how many people are living in this Heim, I wouldn't know. The names, I don't know. I am here waiting. Is this a life? I don't know. When we say life, we don't mean the Heim life. Maybe I am only just surviving. Day and night in the same place. So far I have no hope. Everybody from the Heim's office can come into my room. They can open the door. The police can come in as well. They come in to take people who are going to be deported, but sometimes they don't find the person they are looking for because they have already left. Once I was sleeping and woke up because I saw someone inside my room. I was alone and got frightened. They don't tell you what is the problem. They just start asking us for our passports. They don't say why they are there and they don't say sorry. The first time it happened, I thought they could be looking for drugs, but later I understood why they were coming. It was to deport someone. The other day my lawyer wanted me to go to Bremen. He writes in German. I show his letters to my German friend. My lawyer also only speaks German with me. I speak a bit, but not enough. She looks at it, speaks to him and, then explains it to me. He had sent a letter telling me I needed to ask for two days permission to go to Bremen. My friend had to argue with the foreign office to get my permission, which I got, but only after she had argued with them. Without my friend I would not know how to solve all this. I am not a person who goes to others, to people whom I don't know. I don't like big groups. It is not


in my character. I am more of an isolated person. The people here are always with their groups. They have their own group, I am always the foreigner. I go to the foreign office. I go to school, I come back. You know that they don't allow us to study, but I have an exception, I am going to the Euro-Schulen. There is no internet in this Heim, otherwise I could do a German course online. And if they install the internet here, they will make us pay around 15 or 20 Euros for it. I cannot connect with the German society because of the language, but I am not going to get closer to someone just because the person is from Saudi Arabia. Language is not everything, but at the same time it is not always easy to live with people from different cultures, languages. I have a television, which has an Egyptian channel. The Egyptian channel is silly. There is news from their government, however all I want is to see and listen to something familiar, something I can connect with. After the rejection I lost all interest. I once wanted to learn the German language, I was trying to translate things. My German was not good, but it got worse. I don't have any interest left, in anything. I feel like a mouse. I only have this Egyptian channel and my Facebook to speak with friends. I am already in a prison. I just use this as a way to communicate to the outside world.

I have been drinking. I was drinking every day to try and overcome the sadness. After the rejection, it got worse. But I recently stopped drinking every day because I realised I was getting more depressed. Now I only drink twice a week because I enjoy it. It is a good time that I take for myself. I feel the music in a different way. I only drink wine and listen to music on my headphones. I don't know from where the depression came. There is nothing new but I feel it. Sometimes I wake up at 1 o' clock in the morning and ask myself: "What is the problem?" From time to time I have a nightmare where I see myself in the airport. I just hope that I could be free but I am a coward. I wish I could take the decision to kill myself. I would just be free from here. I think about hanging myself. I also think about using a gun but I don't know where to get one. Taking tablets could work, but I don't know where to get them either. I know that nobody will help me. They want you to live even if you don't want it anymore. I think about jumping in front of a train to finish with all this, but I don't know how to finish it. I don't know for how long I will have to stay here. This place is killing me. We hear the propaganda about human rights, but in reality there is not such a thing here.

113


114


IN SAUDI-ARABIEN FÜHLTE ICH MICH ALS SKLAVIN, IN DEUTSCHLAND BIN ICH GEFANGEN 115


I

ch wache jeden Morgen auf und sehe diese Wand. Durch mein Fenster sehe ich auf eine Wand. Meine wichtigsten Sachen habe ich immer fertig gepackt da liegen. Wenn ich zum Aldi gehe, schaue ich mir Waren an, die ich brauchen könnte, aber ich kaufe sie nicht. Ich denke, dass es nicht möglich wäre viele Dinge mitzunehmen, wenn sie mich abschieben. Das Land, aus dem ich komme, Saudi Arabien, ist religiös, eine Diktatur. Es ist nicht zu vergleichen mit dem Iran, wo es ein Parlament gibt, wo Frauen Auto fahren können, wo es Orte gibt, an denen Männer und Frauen zusammen arbeiten. In Saudi-Arabien können wir nicht als Gruppe gemeinsam eine Beschwerde einreichen. Alle beschweren sich allein. Es ist ein Verbrechen sich in einer Gruppe zusammen zu schließen. Ich bin hier sehr einsam. Ich bin nicht wie die Menschen aus Iran oder Afghanistan - ich bin eine Saudiarabierin, und ich habe nicht viel Erfahrung damit, mit anderen Nationalitäten zusammen zu sein. Eine Frau aus Saudi-Arabien gilt nichts. In Saudi- Arabien sind Männer Staatsbürger, und Frauen leben genauso wie Sklavinnen. Der Mann muss die Erlaubnis geben für ein Studium, für eine Arbeit, für die Heirat. Selbst wenn ich das Geld habe, um mir eine Wohnung zu mieten, könnte ich diese nicht auf meinen Namen laufen lassen. Ich brauche immer einen Mann, der den Vertrag für mich unterschreibt. Es ist wie die Beziehung zwischen Herr und Dienerin. Du kannst Glück haben und erwischst einen guten Herrn. Aber das löst nicht das Problem, denn Männer können, wann immer sie wollen, deiner 116

Arbeit ein Ende setzen. Sie können einfach sagen: »Genug jetzt!« Im Alter von sieben Jahren nahm mich mein Vater meiner Mutter weg, ohne dass sie etwas davon wusste. Stell dir das mal vor! Er nahm mich ihr weg, einfach nur weil er das Recht dazu hatte. Es vergingen viele Jahre, ohne dass sie mich sah. Wenn du eine Frau und bei deiner Mutter aufgewachsen bist und du beispielsweise studieren konntest, gearbeitet und geheiratet hast und dich dann scheiden lässt, ist es möglich, dass dein Vater, der vier Frauen hat, von dir verlangt bei ihm zu leben, um seine Familie zu finanzieren. Oder es könnte passieren, dass du eines Tages sagst: »Ich möchte diesen Mann heiraten!« und dein Vater sagt: »Nein, das kannst du nicht!« Oder im Fall, dass du bereits verheiratet bist, dein Vater stirbt und dein Bruder die Familie deines Mannes nicht ausstehen kann, kann dein Bruder ankommen und dir vorschreiben dich scheiden zu lassen. Selbst wenn du mit deinem Mann zusammen bist und ihn magst, bleibt dein Bruder immer noch dein Herr. Du musst eine gute Sklavin sein, denn die Männer können mit dir machen, was sie wollen. Ich kannte eine Frau, sie war 21 Jahre alt und ihr ganzes Leben bei ihrer Mutter aufgewachsen, die alles für sie tat, doch als sie arbeiten wollte, musste sie ihren Vater um Erlaubnis fragen. Seit dem Jahr der Reformen 2003 gibt es keine Pressefreiheit mehr. Jahrelang war die Regierung damit einverstanden gewesen, dass Reformen nötig seien, doch dann änderten sie ihre Meinung und fingen an Leute festzunehmen. Sie sagen, dass du immer deiner Regie-


rung gehorchen musst. In Saudi-Arabien habe ich keine Chance. Ich bin eine Ex-Muslima. Ich habe Angst zurück zu gehen und weiter eine Sklavin zu sein. Ich bin fortgegangen, und wenn ich zurück komme, werden sie in meinem Pass sehen, dass ich einige Jahre außerhalb verbracht habe. Dafür gibt es keine Entschuldigung, und sie würden meine Familie demütigen. Saudi-Arabien ist nicht Ägypten oder der Libanon. Sie würden mich verhaften. Wenn ich etwas falsch mache, bestraft man mich und auch den Mann, weil ich für sie kein Mensch und auch nicht verantwortlich bin. Darum bestrafen sie auch die anderen. Wenn du nicht willst, dass die Männer bestraft werden, musst du auf dich selbst Acht geben. Die religiösen Leute sind stärker. Wenn sie eine Demonstration organisieren und dabei erwischt werden, können sie das trotzdem nochmal machen. Im Gegensatz zu den Religiösen können die einfachen Leute nichts machen. Es gab diesen Fall von einem saudischen Mann, der in der Zeit von Saddam Hussein in den Irak ging. Er wurde verdächtigt in eine Flugzeugentführung verwickelt zu sein. Sie suchten seinen Vater, und sein Vater sagte einfach nur: »Diese Person kenne ich nicht.« Und das Absurde ist, dass Saudi-Arabien über Menschenrechte redet. Wer sind sie, dass sie darüber reden können? Bevor ich hierher kam, hatte ich von Genf gehört - diesem Ort, wo sie über Menschenrechte sprechen. Ich dachte, dass ich nach Europa kommen sollte, ich dachte an Norwegen, aber dort gibt es keine Sonne. In Deutschland gibt es Sonne. Ich habe alles riskiert. Ich wollte Freiheit, einen Ort, wo

ich mich sicher fühlen könnte. Aber für mich ist das hier die Hölle. Ich möchte nicht in Deutschland bleiben. Ich weiß, dass Deutschland mich finanziell unterstützt, aber ich will einfach nur meine Papiere, dann kann ich nach Indien gehen oder irgendwo nach Afrika. Ich kann auch auf der Straße schlafen. Ich will mich sicher fühlen, aber nicht in einer Falle stecken voller Angst davor, dass Leute mich beobachten, dass sie mir etwas anhaben könnten oder meiner Familie. Ich liebe meine Familie sehr. Vielleicht werde ich sie niemals wiedersehen. Seit ich hier bin, habe ich nichts gewonnen. Ich verliere nur. Ich saß in meinem Land in der Falle, jetzt sitze ich hier in der Falle. Es ist das Gleiche: Ich kann nirgendwohin gehen, ohne um Erlaubnis zu fragen. Ich würde gerne für die Frauen aus meinem Land sprechen. Ich hatte nur wenigen Leuten erzählt, dass ich weggehen würde. Ich erzählte es einer Kollegin auf meiner Arbeit, und sie forderte mich auf, der ganzen Welt von der Situation der saudi-arabischen Frauen zu erzählen. Und ich hab versucht darüber zu reden, aber ich bekam Angst. Die Behörden wollten, dass ich Beweise liefere für die Dinge, die ich durchlebt habe. Ich gab ihnen alles, was ich hatte: Meine Identität, meine Geschichte, meinen Pass. Wenn du dein Land verlässt, sammelst du nicht vorher noch Beweise über das, was passiert, du gehst einfach. Alle wissen, wie die Zustände in Saudi-Arabien sind. Mein Bruder musste mir eine Erlaubnis unterschreiben, damit ich fahren konnte, ein Papier, damit ich reisen konnte. War das nicht ein Beweis für das, was ich durchmachte? Sie wussten, dass ich Geld 117


hatte. Es gibt Geld in meinem Land. Ich dachte wirklich, dass sie mich aufnehmen würden, aber nein, sie lehnten ab. Ich war geschockt. Jetzt habe ich keine Hoffnung mehr. Ich habe nie gelogen. Ich dachte, sie würden rational sein. Tief in mir drin war mir irgendwie klar, dass es möglich sein könnte, dass sie mich ablehnen. Deutschland ist ein Verbündeter von Saudi-Arabien. Hier als Saudi-Arabierin Asyl zu beantragen, würde nicht einfach sein. Der Tag, an dem ich meine Ablehnung erhielt, letzten August, war ein schrecklicher Tag. Ich habe Berufung dagegen eingelegt. In Saudi-Arabien habe ich gearbeitet. Jetzt, zwei Jahre später, weiß ich nicht, ob ich noch arbeiten könnte. In meinem Bereich musst du immer auf dem letzten Stand sein, immer studieren. Ich weiß nicht, ob sie meine Abschlüsse hier akzeptieren, aber wenn ja, könnte ich mich wieder einarbeiten. Ich bin dabei heraus zu finden, ob meine Abschlusszeugnisse hier anerkannt werden können. Ich habe immer viel gearbeitet. Das will ich nicht mehr. Jetzt, nachdem ich zwei Jahre nicht gearbeitet habe, realisiere ich, wie viel ich vorher gearbeitet habe. Wenn du das machst, denkst du nicht, dass es nicht normal ist. Wenn ich jetzt zurück blicke, frage ich mich, wie das möglich war. Jetzt sitze ich hier und denke: Das war zu viel Arbeit! Als ich hier ankam, schickten sie mich nach Halberstadt in eine ehemalige Militärkaserne. Ich sagte mir: »Das wird schon! Ein oder zwei Monate halte ich aus. Alles wird gut!« Dann haben sie mich hierher gebracht, wo ich jetzt bereits seit fast zwei Jahren bin. 118

Wenn du mich fragst, wie viele Menschen in diesem Heim leben, könnte ich das nicht sagen. Die Namen kenne ich auch nicht. Ich sitze hier und warte. Ist das ein Leben? Ich weiß es nicht. Wenn wir Leben sagen, meinen wir nicht das Heimleben. Vielleicht ist das einfach nur Überleben. Tag und Nacht am selben Ort. Bisher habe ich keine Hoffnung. Alle, die im Heim arbeiten, können in mein Zimmer kommen. Sie können die Tür öffnen. Auch die Polizei kann kommen. Sie kommen um Leute zu holen, die deportiert werden sollen, aber manchmal finden sie die Leute nicht, die sie suchen, weil die Leute schon weg sind. Einmal habe ich geschlafen und bin davon wach geworden, dass jemand in meinem Zimmer stand. Ich war allein und bekam Angst. Sie sagen dir nicht, was los ist. Sie fragen nur nach unseren Pässen. Sie sagen nicht, warum sie da sind, und sie entschuldigen sich nicht. Das erste Mal, als das passierte, dachte ich, dass sie nach Drogen suchen würden, aber später verstand ich, warum sie kamen. Weil sie jemanden abschieben wollten. Neulich sollte ich wegen meinem Anwalt nach Bremen fahren. Er schreibt auf Deutsch. Ich zeige seine Briefe einer deutschen Freundin. Mein Anwalt spricht auch nur Deutsch mit mir. Ich spreche ein wenig, aber nicht genug. Meine Freundin guckt sich den Brief an, spricht mit ihm und erklärt es mir dann. Er hatte mir einen Brief geschickt, in dem er mir sagte, dass ich eine Erlaubnis für zwei Tage bräuchte um nach Bremen zu kommen. Meine Freundin musste sich mit der Ausländerbehörde um die Erlaubnis streiten, ich bekam sie dann auch, aber erst


nachdem sie sich mit ihnen darum gestritten hatte. Ohne meine Freundin wüsste ich nicht, wie ich das alles regeln sollte. Ich bin nicht jemand, die zu anderen geht, zu Menschen, die ich nicht kenne. Große Gruppen mag ich nicht. Ich bin nicht so. Ich bin eher eine Einzelgängerin. Die Leute hier sind immer in ihren Gruppen. Jeder hat seine eigene Gruppe. Ich bin immer die Ausländerin. Ich gehe zur Ausländerbehörde, ich gehe zur Schule, ich komme zurück. Wie du weißt, erlauben sie uns nicht zu studieren, aber ich habe eine Ausnahme gefunden, ich gehe zu den Euro-Schulen. Es gibt kein Internet in diesem Heim, sonst könnte ich einen Deutschkurs online machen. Und wenn sie hier Internet installieren, werden sie 15-20€ dafür fordern. Ich kann wegen der Sprache keine Beziehung zur deutschen Gesellschaft herstellen, aber ich werde auch keiner Person nur deshalb näher kommen, weil sie aus Saudi-Arabien kommt. Sprache ist nicht alles, aber gleichzeitig ist es nicht immer einfach mit Menschen aus anderen Kulturen und Sprachen zu leben. Ich habe diesen Fernseher, der einen ägyptischen Sender hat. Dieser ägyptische Sender ist blöd. Es gibt nur Nachrichten von deren Regierung. Wie auch immer, ich möchte gerne etwas Vertrautes sehen und hören, etwas womit ich mich verbunden fühle. Nach meiner Ablehnung habe ich jedes Interesse verloren. Ich wollte mal die deutsche Sprache lernen. Vorher hatte ich versucht Sachen zu übersetzen. Mein Deutsch war nicht gut, aber es ist schlechter geworden. Ich habe an nichts mehr Interesse. Ich fühle mich wie eine Maus. Ich habe nur diesen ägyptischen Sender und mein Facebook, um mit

Bekannten zu sprechen. Ich bin schon im Gefängnis. Ich benutze das nur, um mit der Außenwelt in Verbindung zu treten. Ich habe getrunken. Ich habe jeden Tag getrunken um über die Traurigkeit hinweg zu kommen. Nach der Ablehnung wurde es schlimmer. Aber ich habe vor kurzem aufgehört jeden Tag zu trinken, da ich gemerkt habe, dass ich dadurch noch depressiver wurde. Jetzt trinke ich nur noch zwei Mal pro Woche, weil es mir Spaß macht. Es ist eine gute Zeit, die ich mir für mich nehme. Ich fühle die Musik anders. Ich trinke nur Wein und höre Musik mit meinen Kopfhörern. Ich weiß nicht, wodurch ich depressiv wurde. Es ist nichts Neues passiert, aber ich fühle es. Manchmal wache ich morgens um 1 Uhr auf und frag mich, was das Problem ist. Von Zeit zu Zeit habe ich Alpträume, in denen ich mich am Flughafen sehe. Ich hoffe nur darauf frei sein zu können, aber ich bin ein Feigling. Ich wünschte, ich könnte die Entscheidung treffen, mich selbst umzubringen. Ich würde einfach von hier befreit sein. Ich denke darüber nach, mich aufzuhängen. Ich denk auch daran, eine Schusswaffe zu benutzen, aber ich weiß nicht, wo ich eine herkriegen soll. Tabletten nehmen könnte funktionieren, aber da weiß ich genau so wenig, wo ich die herkriegen soll. Ich weiß, dass mir niemand helfen wird. Sie wollen, dass du lebst, selbst wenn du das nicht mehr willst. Ich denke daran, vor einen Zug zu springen, um alles zu beenden, aber ich weiß nicht, wie ich das alles beenden kann. Ich weiß nicht, wie lange ich hier bleiben muss. Dieser Ort bringt mich um. Wir hören die Propaganda über Menschenrechte, aber in der Realität gibt es sowas hier nicht. 119


120


WHETHER IN IRAQ OR GERMANY I WILL NOT ALLOW ANYONE TO COMPROMISE MY DIGNITY 121


I

come from Karbala and we were persecuted in Iraq by Saddam Hussein as he was attacking Muslims - especially the Shiites. We were prevented from reciting the Quran and forbidden to hold religious gatherings like classes for children to learn about the Quran and the religious rites, Sharia. I would have liked it, if it hadn’t been America that liberated Iraq. I wanted the Iraqis themselves to free Iraq. Because, since America came it hasn’t been a good change, it is worse than before. There was a revolution, the Iraqis revolted. But what keeps us backward until this time, in my opinion, is that Iraq had so many deaths and sacrifices, sacrifices of all kind and suffered more losses and damage than many other places. They raped our women and daughters and they killed our boys. In my opinion Iraq has had more victims than any other Arabic country or any other country. So this is what is now causing a standstill 122

in Iraq, there is terror and no way to free oneself and escape from terrorism. The terrorism is coming to Iraq from the neighbouring countries. The fact is, anyone who fights, resists and stands up for their rights, for religious freedom and defends the religion’s laws, who stands up for living as one choses, runs the risk of being persecuted. And the reaction of Saddam was to forbid these things, to react with beatings, prison sentences, by arresting and executing people as an attempt to stop any practice, which would be in disagreement with his government. I was always conscious of what was happening. My father was religious and we always had gatherings at home where people recited the Quran and talked about religious passages. I witnessed many times how Saddam’s supporters walked in on us. For example there was a room with the boys and someone was teaching them


about the Quran and about the religion’s rules, and in another room the women were sitting. Saddam’s police force came in and kicked the table from beneath and the Quran books went flying all over the place. I saw that my father could not react to them, but I put up a resistance although I knew what the consequences were. They asked me "Do you know what your answering back and your actions will mean?" I told them that whatever the outcome is, I am acting in the name of what is right and in the name of the Quran, and I am not afraid of anything even if you cut off my head. Thanks to God, I am a free woman and I don’t accept any kind of oppression. I don’t accept threats and I don’t accept anything, how should I say, I don’t accept anything that I don’t permit. I don’t accept even what the most powerful person can expose me to and pressure me, this is why I was put in prison several times. In prison they tortured me in different ways. They pulled out my nails and they beat me in such a way that I lost consciousness, then they threw water in my face so that I woke up and then they tortured me again. I went on like this for a long time, even during the interrogation they said that they wanted to cut out my tongue because I would not change what I said. I suffered from that tragedy, but I kept soothing myself and telling myself that I have to endure this, I have to be strong, like the family, like the prophet. So I told myself, that this Saddam is evil and that I am right, that is why I could resist. The last time, they beat me so hard that I did not wake up again and they had to take me to hospital. While I was in hospital my parents went to see a lawyer who asked for a

break. So during that time, I fled to Iran first and from there to Germany. The matter isn't related to the country, it is related to each person. So, when people have dignity and character they will not allow anyone to override their rights and their dignity, especially in regards to their religion and their beliefs. This is why, whether in Iraq or any other country, even Germany, I will not allow anyone to compromise my dignity and especially related to my religion, my convictions and what I believe in. Since I came to "Katzhütte-Sitzendorf", I don’t know what my motivation is. In Iraq there was a reason for resistance, but here, why should I endure all of this? I am not poor, my parents had a villa of 2200 m², we had everything, we were not poor. You have to admit certain things. The German system did support us in a way, they gave us housing to live in, of course we were put in a Heim and the situation there is difficult. I lived for almost 7 years in just one room in Katzhütte-Sitzendorf. Often my daughter could not sleep at night and she had school early in the morning, because of the screaming and crying of others in the same room with us. I had to take tranquillisers at that time to be able to sleep. They did do some things for us, you cannot deny that, I mean of course it was just a room, but thank God we did not have to be on the streets. We had clothing and food. But our position here, what is not nice in Germany is that they put us away in ‘Heime’, which are far away from everything. As if we have a contagious diseases, as if we are not humans, as if our children are not children who have the right to live like 123


other children. It can be really unbearable. In German you would say "Katastrophe". Every day police came to the Heim because someone had attacked somebody with a knife or someone hit somebody else’s child, someone assaults somebody else’s wife or people stole something from each other. The situation was miserable. It is their aim to bother people. Anyone with a brain can understand what this country is trying to do by treating us like this. When they leave us in this misery, and let us live in situations like this, when they force us into a corner they want us to come out and say to ourselves that we want to go back. This is what I hear, and it is what I see, that I am in this situation and God is my witness. And I ask myself where the freedom and the human rights are. We are human like you and our children are children like your children, what is the difference? The building in Katzhütte where we stayed looks like a prison. The rooms are in a circle and there is a space in the middle and everything is next to the garbage dump. The rotting smell was there all the time, my daughter was sick all the time from having to go outside to go to the toilet. The toilet was about 300 meters away, and one had to walk down the path and up again, through the snow. By the time she got back she was wet and continuously had a throat infection. One day when my daughter was 8 years old, she wrote a letter to the boss of the 'Ausländerbehörde', saying: "Would you

124

let your son or daughter live here, where we are living, even just for one week? I am a child here and I have rights too. Why do I have to live and play next to the garbage, why don’t I have a playground? Is it just because I am an 'Ausländer’? Because you are German, your daughter and your son can go to France during the holidays and other countries that I don’t know, so that they can have fun during the holidays and me, after the holidays, the other kids at school ask me, where did you go? And I say nowhere. And they ask where do I play, and I say next to the garbage." We have been in Germany for 9 years. My daughter was two years old when we came. She speaks German and when I go to speak to her teacher they tell me that my daughter excels in everything, that she is well liked, very polite and very good in school in terms of reading and writing. I feel sad for her because she has been here for 9 years and she has not seen her brother at all in that time. After our evening prayers she opens the window and prays to God and asks him that Germany will finally grant her residency, so she can go and visit her brother and then come back. That is just what she hopes for . My daughter, although she is only 11 years old, she is the one who keeps this entire building running and has made an important contribution to this society. She translates, finds the bus schedules for everyone…etc. we are not doing anything wrong or criminal and still this child doesn’t have a proper residence permit.


I don’t accept threats and I don’t accept anything that I don’t permit. I don’t accept even what the most powerful person can expose me to and pressure me, this is why I was put in prison.

125


126


EGAL OB IM IRAK ODER IN DEUTSCHLAND, ICH ERLAUBE ES NIEMANDEM MEINE WÜRDE ZU GEFÄHRDEN 127


I

ch komme aus Karbala und wir wurden im Irak von Saddam Hussein verfolgt, weil er Muslime attackiert hat, vor allem die schiitischen Glaubens. Wir durften nicht den Koran rezitieren und es war uns verboten religiöse Treffen abzuhalten wie zum Beispiel den Unterricht für Kinder über den Koran und die religiösen Riten der Scharia. Ich hätte es gut gefunden, wenn es nicht Amerika gewesen wäre, welches den Irak befreit. Ich wollte, dass die Iraker selbst den Irak befreien. Weil es, seit Amerika da ist, keine gute Veränderung gab, es ist schlimmer als vorher. Es gab eine Revolution, die Bewohner Iraks haben rebelliert. Aber was uns, meiner Meinung nach, bis heute zurückhält, ist, dass der Irak viel mehr Tote und Opfer hatte, Opfer jeglicher Art, der Irak hatte viel mehr Verluste und Schäden als jeder andere Ort. Sie haben unsere Frauen und Mädchen vergewaltigt, und sie haben unsere Jungs getötet. Meiner Meinung nach hat der Irak viel mehr Opfer als jedes andere arabische Land oder jedes andere Land. Das ist es, was momentan einen Stillstand im Irak verursacht, es gibt Terror und keinen Weg sich selbst zu befreien und dem Terror zu entkommen. Der Terrorismus kommt aus den Nachbarländern in den Irak. Die Sache ist, dass diejenigen, die kämpfen, die Widerstand leisten und für ihre Rechte eintreten, religiöse Freiheit und die religiösen Gesetze beschützen, diejenigen, die sich dafür einsetzen so leben zu können, wie man will, das Risiko eingehen verfolgt zu werden. Die Reaktion Saddams darauf war es, diese Sachen zu verbieten, er reagierte mit Schlägen, mit Haftstrafen, mit Ver128

haftungen und ließ Leute exekutieren im Versuch alles zu stoppen, was im Widerspruch zu seiner Regierung stand. Mir war immer bewusst, was passierte. Mein Vater war religiös, und wir hatten immer bei uns zuhause Versammlungen, bei denen Leute den Koran zitierten und über religiöse Passagen sprachen. Ich habe viele Male miterlebt, wie Saddams Partei bei uns reinkam. Zum Beispiel gab es einen Raum mit den Jungs, und jemand hat ihnen etwas über den Koran und über die religiösen Regeln beigebracht, und in einem anderen Raum saßen die Frauen. Saddams Polizeimacht kam rein und hat von unten gegen den Tisch getreten, und die Koran-Bücher sind überall hingeflogen. Ich sah, dass mein Vater nicht gegen sie reagieren konnte, aber ich habe Widerstand geleistet, obwohl ich wusste, was die Konsequenzen waren. Sie fragten mich »Weißt Du, was Dein Widersprechen und Deine Handlungen auslösen werden?« Ich sagte ihnen, was auch immer die Konsequenzen wären, ich würde im Namen dessen, was richtig sei, handeln, im Namen des Korans, und ich hätte vor nichts Angst, sogar wenn sie mir den Kopf abschnitten. Dank Gott bin ich eine freie Frau und akzeptiere keine Art von Unterdrückung. Ich akzeptiere keine Drohungen, und ich akzeptiere nichts, wie soll ich sagen, ich akzeptiere nichts, das ich nicht erlaube. Ich akzeptiere sogar nicht das, was die mächtigste Person mir antun kann und wie sie Druck auf mich ausüben kann, deswegen wurde ich mehrmals ins Gefängnis gesteckt. Im Gefängnis haben sie mich auf verschiedene Arten gefoltert. Sie haben mir meine Nägel ausgerissen und mich auf so eine Weise


verprügelt, dass ich das Bewusstsein verloren habe, dann haben sie mir Wasser ins Gesicht geschüttet, so dass ich wieder aufwachte, und dann haben sie mich nochmal gefoltert. So ging es eine lange Zeit, während einer Befragung sagten sie sogar, dass sie meine Zunge rausschneiden wollten, weil ich nicht das änderte, was ich gesagt hatte. Ich habe unter dieser Tragödie gelitten, aber ich sagte mir immer wieder und habe mich damit getröstet, dass ich es aushalten muss, dass ich stark sein muss, wie die Familie, wie der Prophet. Also sagte ich mir, dass Saddam abgrundtief böse ist, und dass ich Recht habe, und so konnte ich gegenhalten. Das letzte Mal haben sie mich so hart verprügelt, dass ich nicht wieder zu Bewusstsein kam und sie mussten mich ins Krankenhaus bringen. Während ich im Krankenhaus war, haben meine Eltern einen Rechtsanwalt gesucht, der eine Haftunterbrechung beantragt hat. Also bin ich während dieser Zeit zuerst in den Iran geflohen und von dort aus nach Deutschland. Die Umstände sind nicht abhängig von dem jeweiligen Land, sondern sind personenabhängig. Wenn Menschen also Würde und Charakterstärke besitzen, erlauben sie es niemandem ihre Rechte und ihre Würde zu missachten, insbesondere in Bezug auf ihre Religion und ihre Glaubensüberzeugungen. Aus diesem Grund erlaube ich es niemandem, egal ob im Irak, in irgendeinem anderen Land, auch nicht in Deutschland, meine Würde zu gefährden, vor allem in Bezug auf meine Religion, meine Überzeugungen und das, woran ich glaube. Seitdem ich nach Katzhütte-Sitzendorf gekommen bin, weiß ich nicht mehr, was

meine Motivation ist. Im Irak gab es einen Grund für Widerstand, aber hier, warum sollte ich das alles aushalten? Ich bin nicht arm, meine Eltern hatten eine Villa mit 2200 m², wir hatten alles, wir waren nicht arm. Man muss bestimmte Dinge anerkennen. Das deutsche System hat uns einerseits unterstützt, sie gaben uns eine Unterkunft, wir wurden natürlich in ein Heim gesteckt, und die Situation dort ist schwierig. Ich war fast sieben Jahre lang nur in einem Zimmer in Katzhütte-Sitzendorf. Oft konnte meine Tochter nachts nicht schlafen wegen der Schreie und dem Weinen der anderen, die mit im selben Zimmer waren, und sie hatte früh am nächsten Tag Schule. Ich musste zu dieser Zeit Beruhigungsmittel nehmen, um schlafen zu können. Sie haben einige Dinge für uns getan, dass kann man nicht bestreiten, ich meine natürlich war es nur ein Zimmer, aber Gott sei Dank mussten wir nicht auf der Straße sein. Wir hatten Kleidung und Essen. Aber unsere Situation hier, das was in Deutschland nicht schön ist, ist, dass sie uns in Heime stecken, die weit weg sind von allem. Als ob wir ansteckende Krankheiten hätten, als ob wir nicht Menschen wären, als ob unsere Kinder nicht Kinder wären, die das Recht haben, wie andere Kinder zu leben. Es kann wirklich unerträglich sein. Auf Deutsch würde man sagen »eine Katastrophe«. Jeden Tag kommt die Polizei ins Heim, weil eine Person eine andere mit dem Messer attackiert, jemand das Kind von jemand anderem geschlagen oder jemand die Frau eines anderen angegriffen hat oder Leute voneinander stehlen. Die Situation ist elendig. Es ist ihre Absicht Leute zu belästigen. Alle mit ein wenig Hirn können verstehen, was dieses Land versucht zu 129


tun, indem sie uns so behandeln. Wenn sie uns in diesem Elend lassen und sie uns in Situationen wie diesen leben lassen, zwingen sie uns in eine Ecke, sie wollen, dass es soweit kommt, dass wir sagen, wir wollen zurück. Das ist es, was ich höre, und was ich sehe, seit ich in dieser Situation bin und Gott sei mein Zeuge. Und ich frage mich, wo die Freiheit und die Menschenrechte sind. Wir sind Menschen so wie Du, und unsere Kinder sind Kinder wie Deine Kinder, warum einen Unterschied machen? Das Gebäude in Katzhütte sieht wie ein Gefängnis aus. Die Zimmer sind in Kreisen angeordnet, es gibt einen Platz in der Mitte, und alles ist neben der Mülldeponie. Der faulende Geruch war die ganze Zeit da, meine Tochter war immer krank, wenn sie draußen zur Toilette gegangen ist. Die Toilette war circa 300 Meter weit weg, und man musste durch den Schnee runter und wieder hoch laufen. Wenn sie wieder zurückkam, war sie durchnässt und hatte ständig eine Halsinfektion. Eines Tages, als meine Tochter acht Jahre alt war, hat sie einen Brief an den Chef der Ausländerbehörde geschrieben, in dem stand »Würdest du deinen Sohn oder deine Tochter auch nur eine Woche hier wohnen lassen? Ich bin ein Kind hier und habe Rechte in meinem Leben. Warum muss ich neben dem Müll leben und spielen, warum kann ich keinen Spielplatz haben? Ist es nur, weil ich Ausländerin bin? Weil du deutsch bist, können deine Tochter und dein Sohn in den Ferien nach Frank-

130

reich fahren und in andere Länder, die ich nicht kenne, so dass sie während der Ferien Spaß haben, und nach den Ferien fragen mich die anderen Kinder an der Schule: wo warst du? Und ich sage: nirgendwo. Und dann fragen sie mich, wo ich spiele, und ich sage: neben dem Müll.« Wir sind seit neun Jahren in Deutschland. Meine Tochter war zwei Jahre alt, als sie herkam. Sie spricht Deutsch, und wenn ich gehe, um mit dem Lehrpersonal zu sprechen, sagen sie mir, dass meine Tochter in allem hervorragend ist, dass sie sehr gern gemocht wird, sehr höflich und sehr gut im Lesen und Schreiben ist. Ich bin traurig, weil sie seit neun Jahren hier ist und in dieser ganzen Zeit ihren Bruder nicht gesehen hat. Nach unseren Abendgebeten öffnet sie die Fenster und betet zu Gott und bittet ihn, dass Deutschland ihr endlich eine Aufenthaltsgenehmigung gibt, so dass sie ihren Bruder besuchen und dann zurückkommen kann. Obwohl meine Tochter erst elf Jahre alt ist, ist sie diejenige, die dieses ganze Gebäude am Laufen hält. Sie übersetzt, findet die Busfahrzeiten für alle raus, sie hofft einfach auf eine Aufenthaltsgenehmigung, so dass sie ihren Bruder besuchen kann. Sie ist erst elf Jahre alt und hat bereits einen wichtigen Beitrag in dieser Gesellschaft geleistet. Wir sind seit neun Jahren hier, wir haben nichts Falsches oder Kriminelles gemacht und trotzdem hat dieses Kind keine ordentliche Aufenthaltsgenehmigung.


Ich akzeptiere keine Drohungen, und ich akzeptiere nichts, das ich nicht erlaube. Ich akzeptiere sogar nicht das, was die m채chtigste Person mir antun kann und wie sie Druck auf mich aus체ben kann, deswegen wurde ich mehrmals ins Gef채ngnis gesteckt. 131


‫ليس متعلقاً يف ٍ‬ ‫بلد ما‪ ،‬بل بكل إنسان بح ّد ذاته‪ ،‬فعندما ميتلك أُناس كرام ًة و شخصية فلن يسمحوا ألي أحد بتجاوز‬ ‫و املوضوع َ‬ ‫حقوقهم و كرامتهم ‪ ،‬خصوصاً فيام يتعلق بدينهم واعتقادهم‪ ،‬لذلك كوين يف العراق أو يف أي دولة أخرى‪ ،‬حتى أملانيا‪ ،‬فلن أسمح ألي‬ ‫شخص أن يهتك كرامتي وباألخص ما يتعلق بديني و قناعايت و ما أؤمن به‪.‬‬ ‫يل )‪ُ (Katzhütte Sitzendorf‬من ُذ قدومي ل‬ ‫مل أعد أعرف ما هو حافزي‪ ،‬يف العراق كان هنالك سبباً للمقاومة ‪ ،‬لكن هنا ملاذا ع ّ‬ ‫كل يشء ومل نكن فقراء‪ .‬عىل املرء اإلعرتاف بأشياء‬ ‫والداي كانا ميلكان فيال ‪ ٢٢٠٠‬مرت ‪ ،‬كان لدينا ّ‬ ‫لست فقرية‪،‬‬ ‫تح ُّمل كل هذا فأنا ُ‬ ‫ّ‬ ‫مع ّينة ‪ ،‬فالنظام األملاين قام بدعمنا بطريقة ما‪ ،‬فأعطانا بيوت للمعيشة فيها‪ ،‬بالطّبع ُو ِضعنا يف ملجأ بداية وكانت الحالة فيه صعبة‪.‬‬ ‫كانت ابنتي غالباً ال تستطيع النوم ليالً و لديها مدرسة )‪ (Katzhütte-sitzendorf‬عشت قُراب َة سبع سنوات يف غرفة واحدة فقط يف‬ ‫يف الصباح الباكر و ذلك بسبب رصاخ وبكاء اآلخرين يف نفس غرفتنا‪ ،‬لذلك اضطررت إىل تناول املهدّئات يف ذلك الوقت ليك أنام‪ .‬لقد‬ ‫قدموا يشء لنا ال ميكن إنكار ذلك ‪ ،‬لقد قصدت أنها كانت فقط غرفة لكن الحمدلله مل نبقى يف الشوارع‪ ،‬و أخذنا ثياب وطعام‪ ،‬لكن‬ ‫وضعنا هنا‪ ،‬أي أ َّن اليشء الغري لطيف يف أملانيا هو أنهم أبعدونا يف امللجأ عن كل يشء كام لو أننا مصابني بأمراض معدية أو لسنا‬ ‫برشا ً‪ ،‬كام لو أ ّن أطفالنا ال ميلكون الحق بالحياة الطبيعية كباقي األطفال‪.‬‬ ‫الحالة ح ّقاً الت ُطاق ‪ ،‬بالتعبري األملاين “معضلة “ يف كل يوم تأيت الرشطة للملجأ ألن شخصاً اعتدى عىل اآلخر بالسكني أو أح َد ُهم‬ ‫رضب طفل اآلخر‪ ،‬أو شخصاً اعتدى عىل زوجة آخر‪ ،‬وأناس يرسقون من ِ‬ ‫بعضهِم…‪ .‬الوضع كان ُمشني و هدفهم هو إزعاج الناس‪،‬‬ ‫َ‬ ‫أي شخص وا ٍع يستطيع أن يفهم ما تسعى ل ُه هذه الدولة من خالل هذه األفعال ضدنا‪ .‬عندما يرتكوننا يف هذه املأساة لنحيا يف مثل‬ ‫تلك الظروف‪ ،‬عندما يحرصوننا يف الزاوية كُرهاً‪ ،‬فهم يريدون أن يضط ّرونا للخروج و القول بأننا نريد العودة‪ ،‬ذلك ما أسمعه و أراه‬ ‫ألنني يف خض ّم الحالة و الله شاه ٌد عىل ذلك‪ ،‬وإنني أتساءل‪ :‬أين الحرية وأين حقوق اإلنسان من هذا؟ نحن برش مثلكم و أطفالنا‬ ‫كأطفالكم فلامذا التفرقة ‪.‬‬ ‫مكان إقامتنا كان أشبه بالسجن‪ ،‬الغرف دائرية و هنالك مساحة يف الوسط و كل يشء كان قرب القاممة‪ ،‬و ’‪ ‘Katzhütte‬البناء يف‬ ‫رائحة العفن كانت هناك كل الوقت‪ .‬يف تلك املدّة كانت ابنتي مترض وأيضاً عندما تخرج للمرحاض الذي كان يبعد ‪ ٣٠٠‬مرت‪ ،‬و عىل‬ ‫الشخص أن ينزل إليه مشياً و يعود للصعود‪ ،‬حتى عندما ت ُثلج‪ ،‬كانت ابنتي تأيت مبللة و مصابة بالتهاب الحلق‪ .‬يف أحد األيام كتبت‬ ‫ابنتي الصغرية ذات الثامن سنوات رسالة ملديرة دائرة األجانب قائل ًة ‪“ :‬هل من املمكن أن ترتيك ابنك أو ابنتك يعيشون أسبوعاً واحدا ً‬ ‫لدي‬ ‫ليس َّ‬ ‫يل أن أعيش و ألعب ُهنا بجانب القاممة؟ ملاذا َ‬ ‫فقط هنا حيثُ نُقي ُم نحن؟ أنا طفل ٌة هنا ولدي حقوق يف حيايت‪ ،‬ملاذا ع ّ‬ ‫مكان للّعب ؟ هل هذا فقط ألنني أجنبية ؟ و ألنكم أملان‪ ،‬فابنك وابنتك يستطيعون الذهاب لفرنسا وغريها من الدول التي ال أعرفها‬ ‫لقضاء اإلجازة‪ ،‬لذلك هم يستمتعون باإلجازات‪ .‬أما أنا فيسألني األطفال يف املدرسة بعد اإلجازة أين قضيتي ُع ِ‬ ‫طلتك؟ أجيبهم ليس يف‬ ‫أي مكان‪ ،‬و يسألونني أين ألعب فأجي ُبهم بجانب القاممة”‪.‬‬ ‫نحن هنا يف أملانيا منذ تسع سنوات ‪ ،‬كان عمر ابنتي سنتني عندما أتينا‪ .‬هي تتحدث األملانية و عندما أذهب ملحادثة معلّمتها‬ ‫يخربونني كم هي متف ّوقة يف كل يشء و محبوبة و مهذبة ج ّدا ً و جيدة ج ّدا ً يف مدرستها و يف فصول القراءة و الكتابة‪ .‬أش ُعر بالحزن‬ ‫عليها ألنّها هنا منذ تسعة سنوات و مل ت َر أخيها منذ ذلك الحني‪ .‬فبعد صالتنا املغرب تفتح النافذة و تدعو الله وتسأله أن متنحها‬ ‫أملانيا أخريا ً اإلقامة لتتمكّن من الذهاب لزيارة أخيها و من ث ّم تعود‪ ،‬ذلك فقط ما مت ّنته‪ .‬وابنتي هذه و عىل الرغم من أن عمرها فقط‬ ‫رش سنة لكنها ف ّعالة يف هذا املبنى وتساهم يف هذا املجتمع ‪ :‬ترتجم‪ ،‬تجد جداول مواعيد الحافالت لكل شخص و …إلخ ‪،‬‬ ‫إحدى ع َ‬ ‫بالتايل نحن مل نرتكب أي خطأ ولسنا مجرمني يك تبقى هذه الطفلة بدون ترصيح إقامة أصويل‪.‬‬ ‫‪132‬‬


‫أتيت من كربالء و كنا مضطهدين يف العراق من ِق َبل صدّام حسني الذي هاجم املسلمني وخصوصاً الشيعة منهم‪ ،‬ف ُمنعنا من تالوة‬ ‫ُ‬ ‫(الشيعة)‪ .‬قد كنت أمتنى أال تقوم أمريكا‬ ‫القرآن و عقد التج ّمعات الدينية كالدروس لألطفال لتعليمهم القرآن و الشعائر الدينية ّ‬ ‫بتحرير العراق بل أن يقوم بذلك العراقيون أنفسهم أل ّن دخول أمريكا مل يكن تغيريا ً لألفضل بل أصبح الوض ُع أكرث سوءا ً من ذي قبل‪.‬‬ ‫كان هنالك ثور ًة أقامها العراق ّيون أنف َُسهم لك ّن اليشء الذي أبقانا مرتاجعني حتى هذا الوقت‪ ،‬من وجهة نظري‪ ،‬هو أن العراق حدث‬ ‫فيه الكثري من املوت و التضحيات‪ ،‬تضحيات بكل األشكال و حدث فيه خسائر ودمار أكرث من أي مكان آخر‪ .‬اغتصبوا نساءنا وبناتنا‬ ‫و قتلوا شبابنا‪ ،‬برأيي أن العراق خرست أكرب عدد من الضحايا‪ ،‬أكرث من كل البلدان العربية و غريها من الدول‪ .‬ذلك ما س ّب َب توقُّف‬ ‫العراق حتى اآلن‪ ،‬هنالك إرهاب و ال يوجد أي سبيل لتح ُّرره أو للتخلص من اإلرهاب الذي يأيت إليه من البلدان املجاورة‪.‬‬ ‫و القض ّية هي ‪ :‬من يحارب و يقاوم و يطالب بحقوقه و الحريات الدينية و يدافع عن قوانني الدّين‪ ،‬من يطالب بالعيش والحياة‬ ‫كام يريد‪ ،‬يكون ُعرض ًة لخطر االضطّهاد‪ ،‬و كانت ردّة فعل صدام حيال ذلك هي املنع بالرضب و االعتقال وأحكام السجن من خالل‬ ‫اعتقال و إعدام الناس كمحاولة لوقف أي مامرسات قد تكو ُن معارض ًة لحكومته ‪ .‬كنت دامئاً مدركة ملا يحدث‪ ،‬والدي كان متديناً و‬ ‫لدينا باستمرار اجتامعات يف املنزل حيثُ يتلو الناس عندنا القرآن واألحاديث الدينية‪ ،‬لقد شهدت عدة مرات كيف يأيت حزب صدام‬ ‫باب يجلسون يف غرفة وأحدهم يقوم بتعليم القرآن وأحكام الدين‪ ،‬و يف الغرفة األخرى يجلسن‬ ‫إلينا‪ .‬كمثال ‪ :‬يف أحدى امل ّرات كان الشّ ُ‬ ‫النساء‪ ،‬فأتوا قوى رشطة صدام و ركلوا أسفل الطاولة لتتطاير كتب القرآن يف كل مكان‪ ،‬رأيت أيب غري قادر عىل الرد عليهم لكني‬ ‫بارشتُ املقاومة رغم معرفتي بالعواقب‪ .‬سألوين هل تعلمني ما نتيجة ردك وأفعالك هذه؟ أجبتهم فليكن ما يكن فأنا أناضل يف سبيل‬ ‫الحق و بإسم القرآن و ال أخاف من يشء وإن كان قط ُع رأيس‪.‬‬ ‫يل ما أقوله و ال أقبل أي يشء ال أُجي ُزه‪،‬‬ ‫الحمد لله أنا امرأة ح ّرة و ال أقبل أي نوع من القمع و ال أقبل التهديد و ال أقبل أن ميىل ع ّ‬ ‫يل لفعله‪ ،‬ذلك سبب إدخايل السجن عدة مرات‪ .‬يف‬ ‫وال ميكنني القبول أيضاً بالذي يعرضه عيل أقوى شخص ذو نفوذ أو بالضغط ع ّ‬ ‫السجن قاموا بتعذيبي بأساليب مختلفة‪ ،‬اقتلعوا أظافري ورضبوين بطريقة فقدت عىل إثرها وعيي ثم رموين باملياه عىل وجهي‬ ‫قص لساين ألنني مل‬ ‫ألستيقظ ثم عذبوين م ّر ًة أخرى‪ .‬بقيت عىل هذه الحالة مل ّد ٍة طويلة‪ .‬و حتّى خالل التحقيق قالوا يل بأنهم يريدون َّ‬ ‫بقيت أحدّث نفيس و أه ّدئُها بأنني يجب أن أتح ّمل ذلك و أن أكون قويّة كآل البيت و‬ ‫أغي أقوايل‪،‬‬ ‫عانيت من هذه املأساة ‪ ،‬لك ّني ُ‬ ‫ُ‬ ‫ّ‬ ‫استطعت النضال‪ .‬يف آخر مرة رضبوين بشدة حتى مل أعد‬ ‫النبي‪ ،‬لذلك قلت لنفيس بأن صدّام حسني عىل باطل و أنا عىل الحق‪ ،‬لذلك‬ ‫ُ‬ ‫والدي بالذهاب ملحامٍ طال ََب باسرتاحة‬ ‫أستطع النهوض مرة أخرى‪ ،‬فكان يجب أن ينقلوين إىل املشفى‪ .‬يف وقت وجودي يف املشفى قام‬ ‫ّ‬ ‫هربت إىل إيران ومن هناك إىل أملانيا‪.‬‬ ‫يل ‪ ،‬يف هذا الوقت‬ ‫ُ‬ ‫‪133‬‬


134


‫سوا ًء يف‬ ‫العراق أو‬ ‫يف أملانیا‪ ،‬لن‬ ‫أسمح ألح ٍد أن‬ ‫َ‬ ‫ِ‬ ‫یهتك كرامتي‬ ‫‪135‬‬


136


THEY CANNOT FIND ME IN THEIR MINDS

137


I

first came to Germany as a student and at one point I went back to Iran. I won't say how or why, but once I arrived there I was arrested. When I got out of jail, I came back to Germany and wanted to apply for asylum. I brought a letter with me, which had been sent to my family, saying that I could be arrested if I go back to Iran. I had somehow been ignoring previous signs. I remember getting some phone calls from the Iranian embassy here after I had bought the ticket to go back to Iran. I did not take these calls seriously because at that time I was in a deep depression. I was getting so frustrated with the life in a small village, the student life, all I wanted was to leave. I remember telling myself "I will go back, no matter what might happen to me". My political life started earlier, some things already happened in my life which later resulted in my arrest. So, when I returned to Germany, I asked for asylum but was denied the possibility. The authorities told me I could not apply for asylum because I was here legally as my student visa was still valid. I told them I did not understand because now it was a different matter, I was asking for help. I told them I was afraid of everything. I couldn't even go back to that university because I was also escaping from people there. It was a really hardcore time for me. Some friends offered me a place to stay, they suggested I could apply for another student visa. My brother, who was studying in the same city, was fine with the support the German state was giving him for his studies. But I had distinct feelings. I could no longer study, continue with the master’s degree. In Iran I had already done a master’s in Electrical Engineering in Telecommunications. This second 138

master’s was connected to management, a more practical approach, which is the German approach, to which I was not very familiar with. I had studied Electrical Engineering, concentrated on the telecommunication's system theory. Most of what we were studying is a system communication theory in an abstract way. At least my branch was like that. Those who are focused on the theory usually go to the United States, not to Europe. This is a kind of study that you can only follow theoretically because it needs a kind of technology that still doesn't exist, so to work on the practicality of it is still almost impossible or just in some regions. Actually my interest in this study came from the fact that I used to have a bad feeling, the feeling of being not clever enough in my family. I didn't want to prove myself as a genius, even though people in my field would come from this genius world, like mathematicians, physicists, people who are now heads of institutions such as Google, etc. real big things. In the university where I was studying there were the geniuses and the bookworms. I was more like a bookworm. You read twenty hours per day and you learn something from it. For me it was like proving I could do it, that I was not a stupid child. Ok, this was very oppressing, very much I would say. So, when I returned to Germany from Iran I told myself "No, this will finish here!" So I burnt all my university papers, all my studies, everything, I burnt them completely. I thought "Hey, what do I want to prove and to whom?" Before I was following the logic of the whole structure of finishing the studies without having changed anything or becoming happier. This was what was going through my mind at that


time and then some people told me about Oranienplatz. I had already heard about the march, that people had taken to the streets and were walking from Bavaria to Berlin. This was the only place I could go and so I went. When I got to Oranienplatz Camp in Berlin I had no idea about deportation or Residenzpflicht. I was living as a shadow of myself, thinking about my personal struggles. When I arrived, I hung around and met M. who was leaving the camp and his place was going to be available in the tent of people from Sudan. I began to sleep there. I remember when the Lampedusa group arrived. We had already squatted the school. I took part in the occupation from day one. The idea was to keep sleeping at Oranienplatz. So I and some others did that. But it was hard, sometimes there were only three of us sleeping at the camp. It was hard, we got really tired. We wanted to stay at Oplatz to make our movement visible, to be on the streets. After a while though we decided to leave space for the Lampedusa group and started sleeping in the school. It was ok too. It was like taking another step, the Lampedusa group would be the major issue of Oplatz. At this point N. and I moved to the school. We were going from the school to Oplatz and back every day. It was like this for a few months. But when we moved to the school it was also kind of funny because at that point there were not many people living there yet, but many were coming each day. At first we were in one room on the floor above the women space. But as many people were arriving, I moved from room to room. It was still possible to change rooms. My friend A. was also in Berlin at that time and we spent time together and had the

good feeling of being close friends. We hadn't seen each other for a long time and for him it was like "Ok, here there is a kind of movement going on". He had fucked up his life. I mean he had had it a bit easier than me but still difficult. He had lived for ages in the Netherlands. He could have got a visa easily, but he just decided to leave it all behind, to stay in Berlin for the six months he still had in Europe being active as a photographer activist. Photography was something completely different from what he was doing. He had also studied the same as me, he was the first person on the masters, blablabla. N., my other friend, was now much more stable in his own room so A. and I moved to the Social Center, where we stayed for around two weeks. It was the time when the Queer group, who had taken part in the occupation, were leaving the school, when we still had the Free Shop and when Mimi had the idea of making an everyday kitchen. So myself, Mimi, A. and other people got together to cook in the Social Center. I was very connected to the school. It was my home. But it didn't take long for the Social Center to also be occupied by people who were arriving. That's when we moved out because we thought we still had the privilege of having other places to stay, like supporters’ houses whereas those arriving didn't have anywhere else to go. That's when A. and I moved out and lived with supporters, in project houses. We were kicked out from here and kicked out from there, we were going back and forth and this was until the march to Brussels. At the time of the march I had all my stuff with me. I mean, it was as if Berlin was over for me. I didn't have a place to stay 139


anymore, I was just going to the march. But when we were in Brussels the occupants of the school were evicted so I decided to go on a dry hunger strike because I felt so alone in my feelings. I came back to Berlin and went straight to the school and joined the people on the roof. At that point the people had already been resisting on the roof for three days and I had been on dry hunger strike for three days. That's how I kept my solidarity. After nine days, when it was all finished, I don't know, but I thought that it was clear that the people who had fought on the roof would stay with the school and with a good concept everything would work out fine, but it didn't work out that way. I would say, like someone once told me "Hey, you know, I feel the revolution has happened but nothing has changed". It is like something had happened, one step in favor of the people who had fought, but anyway, this resistance opened a space. It is like all revolutions, after the resistance, some groups come, victimize, kill or finish the people who actually fought the fight, take their space and negotiate. For me, I translate it in this way. For example, what happened to the women? To you? Now you are not in the school for example. The same with me and some other people who were radically fighting in the resistance. After the revolution we are all out. And the more peaceful people, I don't know how to say that, they are the ones keeping the structure. And it is like most revolutions, keeping a structure becomes the most important thing. The movement members were jailed after the roof action. I learned that all movements end up getting to this point, someone gets killed and it's finished. And there is no 140

time to say what was right or wrong. I have this feeling now that this is the way for all movements. You go there, you fight and you get killed by the system. You fight, you die and people know why and how it happened. And no one can ignore it. But they played a trick on us. They made us believe we made the revolution and won. Actually they are the ones who won everything. They make their agreements in this way. We give you the space. We leave you with your revolution. No, it doesn't make sense. The movement is not there, I would say so. I don't know, I can speak about so many problems but it is not so easy to really see them completely as something that happened like in history. We did too many things and didn't take these things seriously and this broke our movement. But if we want to speak or think about it, it must be used to help start another movement, taking our experience as something that can help another movement or help ourselves to create the possibility to change something. There is the intersectionality of topics, connecting forms of discrimination and they can't be ignored. Ok, we somehow trust each other and we want to practice it, sure we know there is a power structure and we don't reflect on it, it comes to the point where it now is. The fact that the movement is colonized, kind of, is because power structures exist. We cannot say we go on based on a sense of equality when we know we are not equal. But people fake it "equal, equal, equal". You see, white people now make everything. It starts from imagining that we are equal, by supposing that everything is equal, but equal is not working in reality. We have


to always start from the common points connecting different lives. We have to always reflect on the fact that we are not treated equally. If I look back, personally, at what I was getting involved in, I was the problem in the problem and was making the problem. This is part of my reflection. I feel I also went along with so much in this power structure game. I now reflect on my position and how I didn't see much. So many things happened and we didn't take them seriously and we must take things seriously in a political movement. No, I didn't see so much. There was, if you remember, this rumour about rape for example. There were groups caring and trying to speak about it but there was no space made for that discussion. Now I can understand that it doesn't help if you see only the personal problems. We have to think, speak together about it, to reflect on everything and from these talks and meetings, we can care properly about a problem, we can go one step further and we didn't take those steps. I don't think we did. The definition for example of violence existed. But it was not like a reflection. It was more like, sexism was seen by the people as a minor problem. We didn't take an intersectional approach to it, never. It was always as if there was some moral code, way of saying something, a judgemental way to see everything and then ignore it somehow. Never going deep inside of the problems. There is this position someone assumes. You know, for example, how the translation topic is also connected to this. The translator sometimes has the position of power. After a while I began to realize that I was not reflecting on the fact that

I could speak English and that made it easier for me to communicate and also gave me some credit. Many people came to speak to me because I had a position of power, given to me because I could speak English. And I played the game. Another example: when the Lampedusa group was in Berlin, they were discussing having a leader and that was another sign of the problem. The people believed that one person could go and do everything. This is the part related to how colonized the movement was, I would say. I lived all my life like a ‘two thingy’, like one is myself for myself and the other one is how I have to live without getting too much shit. My life in Oplatz or in the school was like my life before. I was not at a point that I was fighting to come out and say I am a transwoman. The words were not that clear for me. I was not even familiar with this labelling. It is a process also about who and why someone is like this. All of it was not that different from what I was facing in Iran, you know, this was not different. I know how to live a little bit hidden, not showing myself as I am. But I was connected with some queer spaces. And when I spoke with them, it was clear to me that I didn't want my coming out to be in the middle of the school for example. For me it was not possible and it was about the safety topic, as well as other things. I played somehow with the idea and I can't say I feel guilty about it. It was about my safety, my personal things. But it was like living different somehow. I mean, I began to understand that in Europe they see it like this or like that and I still don't feel very connected with the whole white queer scene. On the other hand I started to have a clearer 141


answer about myself, and understanding that I was living in the same way I did before, hidden. So, where am I? How much do I want to be accepted by what I show on the outside and how much do I want to let myself be as I am? And I was moving between these two and trying to keep them separated. Now I don't know. After I moved to the Kanal, for example, for me it was a chance to come closer to my own life, to give myself more space somehow. Now I see there are so many people, with whom I was in a friendship and I am not anymore. We separated somehow. If you ask the trans or queer people, here the people are really in solidarity and understanding, you will see that this is their topic, that they know it. They made me aware that this kind of coming out, as we call it in Europe, has its consequences. You will probably lose all your old friends. For some friends it won't be so easy to accept you as you are now defining yourself. I cannot easily judge everything. If you look just at the queer movement, for example, it is also mixed with racism or a whiteness dominance thing. It’s not like Wow! This is the best thing! There is no space that is like the best place, where everything is fine and everybody understands or is willing to understand everything. But I don't know, I would say we need so many workshops on these topics. Once J., remember the friend of N.? They came to Oplatz several times and when they wanted to offer a workshop and, I remember very well, nobody went. We asked each other what we should do, if we should speak to the people. We went to one tent and I spoke with the people there. I thought that if we just had more of these workshops, 142

probably the whole topic would be more understandable. It is not like the people don't get it. We spoke, they explained, the people asked questions. We are missing these workshops, so we can open the topic throughout the movement. It is something that is helpful and also empowering. For this trans march that is going to happen this year, I went with the people from here, to organize and again I find it ok. It is ok that there will be a festival. But somehow it will be for people who are already aware of the topic. For me, because I am in transition, it is about empowering the people who maybe don't even know these words. Come on, this is such a European categorization. They give labels, categorize this and that. For me, it is about empowering people who may never even let themselves speak about something. I will join the suppressed ones. Before accepting or transitioning, I thought I had to kill this part in myself. I am this body and I have to behave according to this body. No! I don't have to go with the power logic. So, empowering the people means also to let themselves change. Every action should lead to communication with the people who need this empowerment. Not with the people who are out trans, who only need the festival to be present. I mean it is important to be present, saying that we are existing, and what it is like. This is also important, but also there are people who are at the stage where they need to be empowered. Before, I told you, even in my university, I had this feeling I had to prove something to have to show that I am a human who deserves a life, no matter how it is. I needed to show that I was that man, but


it was weird. I now realize these internalized powers within me and fighting against it can be really hard. Now if I want to go out in the clothes I really like to wear, I think about this when I go out. Always I think about it. If I go to a Cafe, a bar, wearing just a little make up it gets weird. But if I go totally dressed up like a woman, I don't know, it is maybe even easier because when I have a beard and at the same time eye makeup, people stare at me much more. They make jokes, harass me or even throw things at me. They have to make their comments. And they have to show you how much they hate you. This is happening so much. I go out to buy something and the person makes all these faces when looking at me. It seems that there is no space for me in his mind, in their minds. If you are like this you are not allowed to have this. You know, they cannot find me in their minds. Yeah, yeah, I mean this is not easy, but I don't want to ignore it. I decided that this is a kind of process, of getting more politicized and this is something that started with the Green Movement in Iran. Personally, individually it was then that I started to practice saying no. Practicing the one I have inside myself. Sometimes I get sad, I get down, I get fucked up with it all, but this won't stop me. About losing friends, some people have already told me that maybe I would need to change cities. But I can still say that, amongst all cities in the world, Berlin is not the worst space for the topic. It is still an ok space. For sure it is challenging, very much so. Having been socialized as a man is something that makes it all even more challenging for me. I don't want to compare myself for example with a person

like S., although she is also from Iran. Having a woman’s body, you get so much discrimination, which you don't get with a man's body. So I cannot ignore this. I have to reflect on it, that with this body, coming from where I came from, I had some privileges. I was socialized as a man there. It is so complicated. It is true that the people who look completely like a woman, they may not get the comments I get. Perhaps they get some different comments, which can be much worse. But when the people realize someone is a transwoman, they exclude them completely. There is a real misogyny existing there. And it doesn't matter if you look like a woman, if your expression is like a woman you will be accepted as a woman. You have to be careful with making mistakes. It is like Wow! There is a mistake. You are not allowed to make mistakes. It is not easy because I was socialized as a man and coming out of this it means that I am somehow struggling at every moment. It is like this. I don't know, I hope that time will help. If you want to live you have to have two lives. Like one is underground and one is on the ground. It is not just about this or that topic. It is about all your life and you get used to living like this. How you have to behave, walk, do everything when you are in public and differently when you are somewhere else underground. It is completely different. So you go to school and you learn something that you don't believe in, but you go to the exam and you write for them. Because you know that if you write what they want, you will get your certificate and if you don't, you won't get it. And I told you, after studying, when the Green movement started 143


in Iran, for me it was a time when I felt empowered. Most probably this energy came from some people, like those from here and said "Ok, now we will say no to everything". I said this "No" and I lost my job at the university. From there I started to accept that I have to say "no", that I don't want to play on the ground differently from how I am living. Maybe I needed these three years to get rid of this old shadow putting pressure on myself to stay hidden. "No, here you are free, you are free." Ok, I understood after a while that it is not so much like that either. But for sure there is much more space for living as you are. Honestly I didn't define myself as a women in Iran. I had a strange relation with myself. The best thing my psychotherapist did, was to guess I was gay. I got exemption from the military service and the words they used were that I had a personal character identity disorder. Later I found out that this is the traditional way of describing trans. I got it here. Even my friends who studied a psychology thingy, never said "Hey, maybe you are a trans person". I always just saw it as if I was somehow sick. The system wants to force you to accept that you are sick. I came here from using twenty tablets per day and addicted to heroin. I mean, so much shit, so many things and it was all about suppressing, just suppressing. And there is no space that you go there and empower yourself and for sure I was never brave enough to even think about it. It was always like, ok, I speak on the phone not in a man's voice. My mother and father were always telling me to think of how I was speaking. The socialization excludes you, as part of the power structures, but at the same 144

time it gave me a chance to survive. If I lived in Iran as a transwoman, for sure I could not survive. I would not say I would stay as a victim. I don't know, I don't feel guilty about it because I was safe being that way. For sure they don't let you take these topics to the university. It is very complicated. They force people to change their body if you say you are trans. It is like you have to have surgery, you have to have it, and they force you to have it. Now, since a month ago, they said they don't want to force it anymore. But before that you were forced to make the body transition. For me it is still a matter of intersectionality. Maybe there are some topics that we must be frank about in the self-organizing movement. It is a matter of how self-organized structures can fight in an intersectional way and gain a deeper understanding for the discrimination that affects all involved. But in practice maybe we need to get organized differently, but I don't know. At least we should come together. It would be like hetero, white, cis male, that is probably just a cover, do you know what I mean? I’m not saying there won't be conflicts even if we come together with reflection and intersectionality - there will be some points of conflict because the power structure is so very grounded in a patriarchal way, or in a racist way, or in a class way. But maybe 99% of the group can find intersection together to get a deeper understanding of discrimination. I lived in a Heim only for a few hours. Actually after Oplatz's eviction we went to so many different Heime and lived one week here, another there, but in my Heim I stayed just three hours. Because


it was after Oplatz and after the whole thing. I had applied for asylum and this second time they accepted my application. They had to somehow, and they gave me a room in a Heim. But at that time I was so clear about this no lager, no Residenzpflicht that I only stayed three hours. Sometimes I feel that if I had stayed there I would be more connected to the experiences of the people. But I found it unnecessary. I know this is about isolation. Why would I go back to isolation? I am fighting on the streets. I don't need to live in the Heim. I cannot stay in the Heim and say I am against it. It was a privileged stand point because they take you to the Heim and you end up just connecting with the world through ways they want you to get connected. So I had this privilege to somehow get connected with the world in another way and I could not go back there. The Heim they gave me was in Berlin and this is also a privilege for people coming from Iran. I now realize that they do have a rule, they don't distribute people randomly in Heime. Racism in Oranienplatz? - This was the big topic. This I won't forget to say. And I found out there, in practice, how racism works and is reproduced. If it is about North African people and the people from Sudan, who for example have special feelings about their history, about their river or how they feel they are at the center of some change for the whole of Africa. Also there was the topic of religion, as something that will bring all the people together or not, depending on the region. The only chance that the system gives you is this ‘nationality’ based on borders made by the colonizers. Most of them see the problem, but

if I want to be really critically honest, take the point of Kurdistan. The people who were kind of left, in the left scene, are against the nation idea for example. The people who are more like religious fighters, kind of, based on belief, in Islam for example, they don't understand the topic of autonomy. And maybe both are enemies of this autonomy and many nowadays ask the Kurdish people "Is the Kurdish movement nationalist?" They cannot understand what it is. And it is not about nationalism. It is not religion, which most of them are actually against. It comes really from something else, from below, from the people who self-organized themselves. I feel that the anarchist idea was ignored inside our movement. It was not a topic. The same in the school, where we were also missing something related to lack of understanding. After all, I saw the people still continuing with their political fight, along with their religion and taking the idea that we all fight together, which are also left ideas somehow. You know how these things can get mixed up? For me, coming from Iran, I get how religion can misuse words from the left, play around with it and make shit. I also see people who leave their religion but take the nation idea like there is no other choice. Ok, we have to think about our countries and all that, but it is not about Islam bringing us all together. I would say most of the people are missing the Kurdistan point. It is not that everybody will search for alternatives like the autonomists, think about neighbourhood topics, of respecting indigenous movements. You cannot bring all that together if you don't want to understand the autonomy aspect of it. This needs 145


a special revolutionary feeling. And I think we had the feeling for that but we didn't have the idea or the understanding of it. Maybe the people, who like me, come from the region where the Kurds are, have a clearer idea of the Kurdistan topic. That there is something there. I had Kurdish friends. I was not surprised with their ideas of autonomy. Here I see that people cannot find their position on it. Something is still missing. I spoke with a friend about the campaign "stop calling people refugees". For me it is like the slogan "Kein Mensch ist Illegal" (No one is illegal.) and I feel like "Doch, ich bin Illegal" (Yes, I am illegal). Once in Oplatz we made something as an answer to that. We said, you say "Kein Mensch ist illegal", you shout it everywhere. But "Doch, ich bin Illegal". I don't want to ignore it. I don't want to say I am equal to you. No, we are not equal. It is this like this "Refugees welcome". No, we are not welcomed. We shout it, but in practice, it is not like it is. On one hand, I am more like this "Yes, I am a refugee". What am I? I am a refugee. This is not a power position. It is to accept my inequality. But on the other hand, there are people who were born here, have European papers, who don't want to be seen as foreigners, but are seen as such because of the colour of their skin. People ask them "Where do you come from?" "What!? Why are you asking me this question? I have papers, I have the language, I have everything and you judge me by my colour". So, this is the racism they face. So partly I feel that this campaign is about understanding that there are so many people who don't want to get excluded, to be seen as the other. Personally this is not my way. 146

At the moment I prefer to accept ein bisschen (a little) that I am a refugee. No, I am not the same as others. Life is not existing at all. I see it like this but I can understand both sides. But again personally I would stay with "Yes, I am a refugee". When I was applying for asylum, it didn't take too long. I think after one or two months I was called for the main interview and I was kind of happy that it came so fast. I thought probably I will get an answer as fast, but did not happen like this. There are people who had the interview after me and got an answer quicker. There are also people who had the interview before me and did not get an answer. But I don't know, my brother has had his interview already also. And at his interview they asked him about me. It is so strange that they told my brother "Ja, your brother makes shit in Berlin". There is some law here that when you do something against the government or against the system blablabla you cannot get a positive answer. But the lawyer told me no, this was abolished. But actually it still exists. And in reality they have a big file on me now. Because I was in Oplatz, I am not so hopeful about getting a positive answer. But they have not denied me application yet. I have this Ausweis, identity card, and recently I got a new one, which is valid until 2016. Some friends I spoke to, who applied for asylum a bit before me, have already got an answer after three years. My friend told me that I should get an answer, positive or negative in nine or ten months. Three years is the length of time people like him, who were also involved in Oplatz, had to wait. I have been waiting for around two years.


It is like all revolutions, after the resistance, some groups come, victimize, kill or finish the people who actually fought the fight, take their space and negotiate.

147


148


SIE KÖNNEN MICH IN IHREN KÖPFEN NICHT FINDEN

149


I

ch bin zuerst zum Studium nach Deutschland gekommen, und irgendwann bin ich in den Iran zurückgekehrt. Ich werde nicht sagen wie oder warum, aber als ich dort ankam wurde ich verhaftet. Als ich aus dem Gefängnis raus kam, bin ich nach Deutschland zurückgekehrt und wollte Asyl beantragen. Ich hatte einen Brief bei mir, der meiner Familie geschickt worden war, darin stand, dass ich verhaftet werden könnte, wenn ich in den Iran zurückkehren würde. Irgendwie hatte ich die vorherigen Signale ignoriert. Ich erinnere mich daran, Anrufe von der iranischen Botschaft erhalten zu haben, nachdem ich das Ticket gekauft hatte, um zurück in den Iran zu gehen. Damals habe ich diese Anrufe nicht ernst genommen, weil ich in einer tiefen Depression steckte. Ich war so frustriert von dem Leben in einem kleinen Ort, dem Leben mit dem Studium, ich wollte nur noch weg. Ich erinnere mich, dass ich mir selbst gesagt habe »Ich werde zurückgehen, egal was mir passieren wird«. 150

Mein politisches Leben begann früher, es waren bereits einige Dinge in meinem Leben passiert, die später zu meiner Verhaftung führten. Als ich also nach Deutschland zurückkehrte, habe ich Asyl beantragt, aber mir wurde die Möglichkeit verweigert. Die Behörden sagten, dass ich kein Asyl beantragen könne, weil ich legal hier war, mein Studienvisum war noch gültig. Ich sagte ihnen, dass ich das nicht verstünde, weil jetzt eine andere Situation war, ich bat ja um Hilfe. Ich sagte ihnen, dass ich vor allem Angst hätte. Ich konnte nicht mal zurück an diese Universität, weil ich auch dort vor Leuten floh. Es war wirklich eine sehr krasse Zeit für mich. Einige Bekannte haben mir eine Bleibe angeboten, sie haben vorgeschlagen, dass ich ein neues Studienvisum beantragen sollte. Mein Bruder, der in derselben Stadt studierte, war mit der Unterstützung, die er vom deutschen Staat für sein Studium erhielt, zufrieden. Aber mir ging es anders. Ich konnte nicht mehr studieren, mit dem Master


weitermachen. Im Iran hatte ich bereits einen Master in Elektroingenieurwesen der Telekommunikation gemacht. Dieser zweite Master hatte mehr mit Management zu tun, ein mehr praxisorientierter Ansatz, der deutsche Ansatz, mit dem ich nicht so vertraut war. Ich hatte Elektroingenieurwesen studiert, das speziell auf die Theorie von Telekommunikationssystemen gerichtet war. Wir studierten vor allem eine Theorie des Kommunikationssystems auf einer abstrakten Ebene. Zumindest war es in meinem Fachbereich so. Die, die sich auf die Theorie konzentrieren, gehen meistens in die USA, nicht nach Europa. Das ist eine Art Studium, dem man nur theoretisch nachgehen kann, weil es eine Technologie benötigt, die noch nicht existiert. Das heißt, damit in der Praxis zu arbeiten, ist immer noch fast unmöglich oder nur in manchen Regionen möglich. Eigentlich entstand mein Interesse an diesem Studium aus der Situation, dass ich mich immer schlecht fühlte, dem Gefühl für meine Familie nicht klug genug zu sein. Ich wollte mich nicht als Genie beweisen, obwohl Menschen in meinem Bereich aus dieser Genie-Welt stammen, wie aus der Mathematik oder Physik, Menschen die jetzt an der Spitze von Institutionen sitzen wie Google, etc.. die wirklich großen Dinger. An der Universität, an der ich studierte, gab es die Genies und die Bücherwürmer. Ich war eher ein Bücherwurm. Du liest zwanzig Stunden am Tag und lernst etwas daraus. Für mich war es wie ein Beweis, dass ich es kann, dass ich kein dummes Kind bin. Ok, das hat mich unter Druck gesetzt, sehr sogar würde ich sagen. Als ich dann also aus dem Iran nach Deutschland zurückkehrte, sagte ich mir »Nein, damit

ist jetzt Schluss«! Und ich verbrannte meine ganzen Universitätspapiere, alle Studienarbeiten, alles, ich verbrannte alles. Ich dachte »Hey, was will ich hier beweisen und wem?« Vorher bin ich der Logik der ganzen Struktur gefolgt, diesem »das Studium macht man fertig«, ohne dass sich irgendetwas verändert hätte oder ich glücklicher geworden wäre. Das ging mir durch den Kopf zu der Zeit, und dann erzählten mir Leute vom Oranienplatz. Ich hatte schon vom dem Marsch gehört, bei dem Leute auf die Straße gegangen waren und von Bayern nach Berlin zu Fuß liefen. Das war der einzige Ort, wo ich hin konnte, also bin ich hingegangen. Als ich zum Oranienplatz-Camp in Berlin kam, hatte ich keine Ahnung von Abschiebung oder Residenzpflicht. Ich lebte als Schatten meiner selbst, dachte an meine persönlichen Schwierigkeiten. Nachdem ich ankam, hing ich dort rum und lernte M. kennen, der gerade dabei war, das Camp zu verlassen, und dessen Platz im Zelt der Menschen aus dem Sudan frei wurde. Ich begann dort zu schlafen. Ich kann mich daran erinnern, als die Lampedusa-Gruppe ankam. Wir hatten bereits die Schule besetzt. Ich nahm vom ersten Tag an an der Besetzung teil. Die Idee war weiterhin am Oranienplatz zu schlafen. Also machten ich und einige andere das. Aber es war hart, weil manchmal nur drei von uns im Camp schliefen. Es war hart, wir wurden ganz schön müde. Wir wollten am O'Platz bleiben um die Bewegung sichtbar zu machen, auf den Straßen zu sein Nach einer Weile aber beschlossen wir Platz für die Lampedusa-Gruppe zu machen und begannen in der Schule zu schlafen. Das war auch ok. Es war 151


wie den nächsten Schritt zu gehen, die Lampedusa Gruppe würde das zentrale Thema vom O'Platz sein. Zu diesem Zeitpunkt sind N. und ich in die Schule gezogen. Wir gingen jeden Tag zwischen der Schule und dem O'Platz hin und her. So war es für einige Monate. Aber als wir in die Schule zogen, war es auch komisch, weil zu dem Zeitpunkt nicht viele Leute dort wohnten, aber viele kamen jeden Tag. Wir waren zuerst in einem Raum über dem Woman Space. Aber weil viele Menschen eintrafen, zog ich von Zimmer zu Zimmer. Aber es war immer noch möglich die Zimmer zu wechseln. Mein Freund A. war zu dem Zeitpunkt auch in Berlin, und wir verbrachten Zeit zusammen und hatten das gute Gefühl enge Freunde zu sein. Wir hatten uns schon sehr lange nicht gesehen und für ihn war es so »Ok, hier gibt ist eine Art Bewegung«. Er hatte sein Leben vergeigt. Ich meine, er hatte es ein bisschen einfacher gehabt als ich, aber immer noch schwer. Er hatte ewig in den Niederlanden gelebt. Er hätte leicht ein Visa bekommen können, aber er entschied sich alles hinter sich zu lassen, um in den sechs Monaten, die ihm noch in Europa blieben, in Berlin als Fotograf-Aktivist tätig zu werden. Fotografie war etwas komplett anderes als das, was er machte. Er hatte dasselbe wie ich studiert, er war der Erste in dem Masterprogramm blablabla. N., mein anderer Freund, hatte sich in seinem eigenen Zimmer mehr eingerichtet, also sind A. und ich in das Social Center gezogen, wo wir circa zwei Wochen geblieben sind. Es war die Zeit, wo die Queer- Gruppe, die an der Besetzung teilgenommen hatte, die Schule verließ, wir noch den »Free 152

Shop« (Umsonstladen) hatten und Mimi die Idee hatte jeden Tag zu kochen. Also kamen ich, Mimi, A. und andere Leute zusammen, um gemeinsam in dem Social Center zu kochen. Ich war sehr eng mit der Schule verbunden. Es war mein Zuhause. Aber es dauerte nicht lange, bis auch das Social Center von Leuten gebraucht wurde, die ankamen. Da sind wir ausgezogen, weil wir dachten, dass wir ja das Privileg hatten an anderen Orten wie z.B. in Häusern von Supportern bleiben zu können, während andere, die neu eintrafen, nirgendwo anders hingehen konnten. Dann sind A. und ich ausgezogen und haben bei Supportern gewohnt, in Hausprojekten. Wir wurden hier rausgeschmissen und da rausgeschmissen, und bis zum Marsch nach Brüssel zogen wir hin und her. Als wir dann den Marsch machten, hatte ich alle meine Sachen bei mir. Ich meine, es war, als wäre Berlin für mich zu Ende. Ich hatte keinen Ort für mich mehr, ich ging einfach zum Marsch. Aber als wir in Brüssel waren, wurden die Schule zwangsgeräumt, also beschloss ich in den trockenen Hungerstreik zu treten, weil ich mich ganz allein fühlte mit meinen Gefühlen. Ich kam nach Berlin zurück und bin direkt zur Schule und habe mich den Leuten auf dem Dach angeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Menschen auf dem Dach bereits drei Tage Widerstand geleistet, und ich war seit drei Tagen im trockenen Hungerstreik. So habe ich meine Solidarität bewahrt. Nach neun Tagen, als alles vorbei war, naja, ich dachte, es sei klar, dass die Leute, die auf dem Dach gekämpft hatten, in der Schule bleiben würden, und dass mit einem guten Konzept alles ok werden würde, aber so wurde es nicht.


Ich würde es so sagen, wie es mir mal jemand gesagt hat: »Hey, weißt Du, ich habe das Gefühl, als wäre die Revolution passiert, aber nichts hat sich verändert«. Es ist, als ob etwas passiert wäre, ein Schritt für die Menschen, die gekämpft haben, aber auf jeden Fall hat dieser Widerstand einen Spielraum geöffnet. Es ist wie bei allen Revolutionen, nach dem Widerstand kommen Gruppen, schikanieren, töten oder machen die Menschen fertig, die tatsächlich gekämpft haben, nehmen ihre Plätze ein und verhandeln. Ich verstehe das so auf meine Weise. Was ist zum Bespiel mit den Frauen passiert? Mit Dir? Jetzt bist Du beispielsweise nicht mehr in der Schule. Dasselbe gilt für mich und einige andere Leute, die radikal im Widerstand gekämpft haben. Nach der Revolution sind wir alle raus. Und die friedlicheren Leute, ich weiß nicht, wie ich da sagen soll, sie sind diejenigen, die die Strukturen aufrecht erhalten. Und es ist wie bei den meisten Revolutionen, eine Struktur beizubehalten wird zur wichtigsten Sache. Die Bewegung wurde nach der Dachbesetzung weggesperrt. Ich habe gelernt, dass alle Bewegungen irgendwann diesen Punkt erreichen, jemand wird getötet, und dann ist es vorbei. Und es gibt keine Zeit zu sagen, was richtig oder falsch war. Ich habe jetzt das Gefühl, dass es bei allen Bewegungen so ist. Du gehst hin, Du kämpfst und Du wirst vom System getötet. Du kämpfst, Du stirbst und Leute wissen sogar, warum und wie es passiert ist. Und niemand kann das ignorieren. Aber sie haben uns ausgetrickst. Sie haben uns dazu gebracht zu glauben, dass wir die Revolution gemacht und gewonnen hätten. Aber eigentlich sind sie diejenigen, die alles gewonnen haben. Sie

machen ihre Vereinbarungen auf diese Weise. Wir geben euch den Raum. Wir lassen euch mit eurer Revolution allein. Nein, es macht kein Sinn. Die Bewegung ist nicht mehr da, würde ich sagen. Ich weiß nicht, ich kann über so viele Probleme sprechen, aber es ist nicht so einfach, sie wirklich als etwas zu sehen, das so wie in der Geschichte passiert ist. Wir haben zu viele Sachen gemacht und diese Dinge nicht ernst genommen, und das hat unsere Bewegung kaputt gemacht. Aber wenn wir darüber sprechen oder nachdenken wollen, dann muss es dazu genutzt werden, eine andere Bewegung zu schaffen, indem wir unsere Erfahrungen als etwas nehmen, das uns selbst oder einer neuen Bewegung helfen kann, Möglichkeiten dazu zu schaffen etwas zu verändern. Es gibt die Intersektionalität von Themen, die verschiedene Formen der Diskriminierung verbindet, und sie können nicht ignoriert werden. Ok, wir vertrauen uns gegenseitig irgendwie, und wir wollen es umsetzen, klar wissen wir auch, dass es Machtstrukturen gibt, und wir reflektieren nicht darüber, solange es nicht an den Punkt kommt, der jetzt ist. Die Tatsache, dass die Bewegung auf eine Art kolonialisiert ist, liegt daran, dass Machtstrukturen existieren. Wir können nicht auf der Basis eines Gefühl der Gleichheit weitermachen, wenn wir wissen, dass wir nicht gleich sind. Aber Leute faken es, »gleich gleich gleich«. Du siehst, weiße Menschen machen jetzt alles. Es beginnt damit, sich einzubilden, dass wir gleich sind, anzunehmen, dass alles gleich ist, aber Gleichheit funktioniert in der Realität nicht. Wir müssen immer an den gemeinsamen Ausgangspunkten starten, die unterschiedliche Leben verknüpfen. 153


Wir müssen immer darüber reflektieren, dass wir nicht gleichgestellt sind. Wenn ich persönlich zurückblicke, wobei ich mitgemacht habe, dann war ich das Problem in dem Problem und habe das Problem geschaffen. Das ist ein Teil meiner Reflektionen. Ich hab das Gefühl, dass ich auch so viel mitgespielt habe in diesem Machtstrukturenspiel. Ich denke jetzt über meine Position nach, und darüber dass ich nicht viel gesehen habe. So viele Dinge sind passiert, und wir haben sie nicht ernst genommen, und in einer politischen Bewegung müssen wir diese Sachen ernst nehmen. Nein, ich habe nicht viel wahr genommen. Es gab, falls Du Dich erinnerst, zum Beispiel dieses Gerücht über eine Vergewaltigung. Es gab Gruppen, die sich darum kümmerten und versucht haben darüber zu sprechen, aber es gab keinen Raum dafür. Jetzt kann ich verstehen, dass es nicht hilft, wenn man nur die persönlichen Probleme sieht. Wir müssen darüber nachdenken, zusammen darüber sprechen, über alles reflektieren, und aus diesen Gesprächen und Treffen heraus können wir uns wirklich um ein Problem kümmern, wir können dann einen Schritt weitergehen, und diesen Schritt haben wir nicht gemacht. Ich glaube nicht, dass wir das getan haben. Die Definition von Gewalt zum Beispiel hat existiert. Aber es war keine Reflektion. Es war eher so, dass Sexismus von den Leuten als kleines Problem angesehen wurde. Wir haben keine intersektionale Sichtweise darauf gehabt. Es war so, als wäre da immer eine Art moralischer Kodex gewesen, eine Art etwas zu sagen, eine verurteilende Sichtweise auf alles, um es dann irgendwie zu ignorieren. Niemals tief in die Probleme zu steigen. 154

Es gibt diese Position, die jemand einnimmt. Du weißt zum Bespiel, wie auch die Übersetzungsfrage damit verknüpft ist. Die Person, die übersetzt, hat manchmal eine Machtposition. Nach einiger Zeit begann ich zu verstehen, dass ich nicht darüber reflektiert hatte, dass ich Englisch sprechen kann, und dass es für mich leichter ist zu kommunizieren und ich deswegen auch eher Anerkennung bekam. Viele Leute kamen zu mir, weil ich eine Machtposition hatte, dadurch dass ich Englisch spreche. Und ich habe das Spiel mitgespielt. Ein anderes Beispiel: Als die Lampedusa-Gruppe in Berlin war, haben sie darüber diskutiert, dass sie eine führende Person bräuchten, und das war auch ein Zeichen des Problems. Die Leuten glaubten, dass ein einziger Mensch losgehen und alles machen könne. Ich würde sagen, dass dieser Teil damit zusammenhing, wie kolonialisiert die Bewegung war. Ich lebte mein Leben wie ein »2-Sachen Ding«, als wäre eins für mich selbst und eins damit beschäftigt, wie ich leben muss, um nicht zu viel Scheiße abzubekommen. Mein Leben am O'Platz oder in der Schule war wie mein Leben davor. Ich war nicht an dem Punkt, dass ich für mein Coming-out kämpfen wollte, zu sagen, dass ich eine Transfrau bin. Diese Wörter waren für mich nicht klar. Ich war mit dieser Bezeichnung auch gar nicht vertraut. Es ist ja auch ein Prozess, wer und warum jemand so ist. Es war alles nicht so viel anders als das, was ich im Iran erlebt hatte, weißt Du, es war nicht so anders. Ich weiß, wie man ein bisschen versteckt lebt, und nicht zeigt, wie man wirklich ist. Aber ich war mit einigen queeren Räumen vernetzt. Und wenn ich mit ihnen sprach, war mir klar,


dass ich z.B. kein Coming-Out mitten in der Schule wollte. Für mich war das nicht möglich, und das betraf auch das Thema Sicherheit sowie andere Dinge. Ich spielte irgendwie mit der Idee, und ich kann nicht sagen, dass ich mich deswegen schuldig fühle. Es ging um meine Sicherheit, um meine persönliche Angelegenheit. Aber es war, als lebte ich irgendwie anders. Ich meine, ich begann zu verstehen, dass sie es in Europa so oder so sehen, und ich fühle mich immer noch nicht wirklich mit der ganzen weißen Queer-Szene verbunden. Auf der anderen Seite beginne ich eine viel klarere Antwort über mich selbst zu finden, ein Verständnis darüber, dass ich auf dieselbe Art wie vorher lebte: Versteckt. Also wo bin ich? Und wie sehr möchte ich für das akzeptiert werden, was ich nach außen zeige, und wie viel möchte ich mir selbst erlauben so zu sein, wie ich bin. Und ich bewegte mich zwischen beidem und versuche das getrennt zu halten. Jetzt weiß ich nicht mehr. Nachdem ich zum Beispiel zum Kanal zog, war es für mich eine Chance näher an mein eigenes Leben zu kommen, mir selbst irgendwie mehr Raum zu verschaffen. Jetzt sehe ich, dass es so viele Menschen gibt, mit denen mich Freundschaft verband und jetzt nicht mehr. Wir haben uns irgendwie getrennt. Wenn du Trans- oder queere Menschen fragst, - hier sind die Menschen, wenn ich mal optimistisch bin, in ihrer Solidarität und ihrem Verständnis aufrichtig -, wirst du sehen, dass es ihr Thema ist, und sie es verstehen. Sie haben mir bewusst gemacht, dass das Coming out«, wie wir es in Europa nennen, Konsequenzen hat. Du wirst wahrscheinlich alle deine alten Freundschaften verlieren. Für einige von Ihnen wird es nicht so leicht

sein dich so zu akzeptieren, wie du dich jetzt definierst. Ich kann das nicht leicht alles beurteilen. Wenn Du beispielsweise die Queer-Bewegung anschaust, dann ist sie auch mit diesen Sachen wie Rassismus und weißer Dominanz vermischt. Es ist nicht so: Wow! Das ist ja das Beste überhaupt! Es gibt keinen Ort, der der beste Ort ist, wo alles in Ordnung ist und alle alles verstehen oder bereit dazu sind alles zu verstehen. Aber ich weiß nicht, ich würde sagen, wir brauchen so viele Workshops zu diesen Themen. Da war auch J., erinnerst Du Dich an den Freund von N.? Sie kamen mehrmals zum O'Platz, und als sie einen Workshop anbieten wollten, kam niemand, daran erinnere ich mich sehr gut. Wir fragten einander, was wir tun sollten, ob wir mit den Leuten sprechen sollten. Wir sind zu einem Zelt gegangen, und ich sprach dort mit den Leuten. Ich dachte, wenn wir nur mehr von diesen Workshops hätten, dann wäre das ganze Thema wahrscheinlich verständlicher. Es ist nicht so, dass die Leute es nicht checken. Wir sprachen, sie erklärten, die Leute stellten Fragen. Es fehlen uns diese Workshops, um das ganze Thema in die Bewegung zu bringen. So was hilft und stärkt, ist Empowerment. Zu dieser Trans-Demo, die dieses Jahr stattfinden wird, bin ich mit den Leuten von hier hingegangen, um das mit zu organisieren, und wieder fand ich es ok. Es ist ok, dass es ein Festival geben wird. Aber irgendwie wird es für Leute sein, die für das Thema bereits ein Bewusstsein haben. Weil ich in der Transition-Phase bin, geht es für mich darum die Leute zu empowern, die diese Worte vielleicht nicht mal kennen. Das ist doch so eine europäische Kategorisierung. Sie verpassen Schilder, kategorisieren dies 155


und das. Für mich geht es darum Leute zu empowern, die sich selbst vielleicht niemals erlauben würden über bestimmte Sachen zu sprechen. Ich will mich den Unterdrückten anschließen. Bevor ich mich selbst akzeptierte und die Transition begann, dachte ich, ich müßte diesen Teil in mir töten. Ich bin dieser Körper, und ich muss mich entsprechend diesem Körper verhalten. Nein! Ich muss nicht mit der Logik der Macht mitgehen. Also, die Leute zu empowern bedeutet auch zu zulassen, dass sie sich verändern. Jede Handlung sollte zu Kommunikation mit den Menschen führen, die dieses Empowerment brauchen. Nicht mit den Leuten, die out leben, die das Festival nur brauchen, um präsent zu sein. Ich meine, es ist wichtig präsent zu sein, zu sagen, dass wir noch existieren, und wie es sich anfühlt. Es ist auch wichtig, aber es gibt auch Leute, die gerade jetzt empowered werden müssen. Vorher schon, das hatte ich Dir erzählt, sogar in der Universität hatte ich das Gefühl, dass ich etwas beweisen müsste, zeigen müsste, dass ich ein Mensch bin, der ein Leben verdient, egal wie es ist. Ich musste zeigen, dass ich dieser Mann bin, aber das war merkwürdig. Ich kann jetzt diese internalisierten Mächte in mir sehen, und dass es sehr schwer ist dagegen anzukämpfen. Wenn ich jetzt in den Klamotten rausgehen möchte, die ich wirklich anziehen will, denke ich darüber nach. Ich denke immer daran. Wenn ich nur mit ein wenig Make-up in ein Café, eine Bar gehe, wird es merkwürdig. Aber wenn ich komplett als Frau angezogen gehe, ich weiß nicht, wird es sogar irgendwie einfacher, denn wenn ich einen Bart und gleichzeitig Make-up trage, starren mich die Leute 156

viel mehr an. Sie machen Witze, hänseln mich oder werfen sogar mit Sachen nach mir. Sie müssen ihre Kommentare machen. Und sie müssen Dir zeigen, wie sehr sie Dich hassen. Es passiert so oft. Wenn ich einkaufen gehe und jemand diese ganzen Gesichter zieht, wenn man mich anguckt. Anscheinend gibt es keinen Platz für mich in seinem Kopf, in ihren Köpfen. Wenn Du so bist, dann ist das nicht erlaubt. Weisst du, sie können mich nicht in ihren Köpfen finden. Ja, ja, ich denke, es ist nicht einfach, aber ich will es nicht ignorieren. Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass dies ein Prozess dahin ist, politischer zu werden, und das hat mit der Grünen Bewegung im Iran begonnen. Ich persönlich, als Individuum begann damals »Nein« zu sagen. Ich machte das, was ich in mir hatte. Manchmal werde ich traurig, bin ich down, bin ich total im Arsch, aber das wird mich nicht aufhalten. Wegen der Sache, Freundschaften zu verlieren: manche Leute haben mir bereits gesagt, das ich vielleicht in eine andere Stadt ziehen müsse. Aber ich kann immer noch sagen, dass Berlin von allen Städten weltweit nicht der schlechteste Ort ist für diese Angelegenheit ist. Es ist immer noch ein ganz okayer Ort. Sicher fordere ich sehr viel heraus, sehr viel sogar. Als Mann sozialisiert zu sein ist etwas, das es für mich noch schwieriger macht. Ich will mich zum Beispiel nicht mit einer Person wie S. vergleichen, obwohl sie auch aus dem Iran ist. Mit einem Frauenkörper erfährst Du so viel Diskriminierung, die Du mit einem Männerkörper nicht erfährst. Also kann ich das nicht ignorieren. Ich muss darüber reflektieren, dass ich mit diesem Körper und darüber, wo ich herkomme, einige Privilegien


hatte. Ich wurde dort als Mann sozialisiert. Es ist so kompliziert. Es ist wahr, dass die Leute, die ganz und gar wie eine Frau aussehen, nicht die gleichen Kommentare bekommen wie ich. Sie kriegen vielleicht andere Kommentare, die viel schlimmer sein können. Aber wenn Leute realisieren, dass jemand eine Transfrau ist, dann schließen sie sie komplett aus. Es gibt hier wirklich echte Frauenfeindlichkeit. Und es ist egal, wenn Du wie eine Frau aussiehst, wenn Dein Ausdruck der einer Frau ist, wirst Du als Frau akzeptiert. Man muss vorsichtig damit sein, keine Fehler zu machen. Es ist wie wow! Da ist ein Fehler. Du darfst keine Fehler machen. Es ist nicht leicht, weil ich als Mann sozialisiert wurde, und sich zu outen bedeutet, dass ich irgendwie in jedem Moment kämpfen muss. Es ist so. Ich weiß nicht, ich hoffe, dass die Zeit dabei helfen wird. Wenn du leben willst, musst du zwei Leben haben. Eines ist im Untergrund und eines ist im normalen Leben. Es geht nicht nur um das eine oder andere Thema. Es geht um dein Leben und du gewöhnst dich daran so zu leben. Wie du dich verhalten musst, gehen, alles machen wenn du in der Öffentlichkeit bist und anders wenn du irgendwo anders im Untergrund bist. Es ist komplett anders. Also gehst du zur Schule und lernst etwas woran du nicht glaubst, aber du gehst zur Prüfung und schreibst für sie. Weil du weißt, wenn du das schreibst was sie wollen, kriegst du deine Urkunde und wenn nicht, wirst du sie nicht bekommen. Wie ich dir sagte, nachdem ich studierte als die Grüne Bewegung im Iran begann, war es für mich eine Zeit, in der ich mich bestärkt fühlte. Wahrscheinlich kam

viel von dieser Energie von manchen Menschen wie die von hier die sagten »Ok, jetzt sagen wir zu allem Nein.« Ich sagte dieses »Nein« und verlor meine Arbeit an der Universität. Von dort an fing ich an zu akzeptieren, dass ich nein sagen muss, dass ich nicht mehr etwas anderes vorspielen möchte als wie ich tatsächlich lebe. Vielleicht brauchte ich diese drei Jahre, um diesen alten Schatten loszuwerden, der Druck auf mich aufbaute versteckt zu bleiben. »Nein, hier bist Du frei, Du bist frei.« Ok, nach einer Weile habe ich verstanden, dass es auch nicht wirklich so ist. Aber es gibt auf jeden Fall mehr Platz so zu leben wie Du bist. Ganz ehrlich habe ich mich im Iran nicht als Frau definiert. Ich hatte eine merkwürdige Beziehung zu mir selbst. Das Beste was mein Psychotherapeut tat, war zu erraten, dass ich schwul bin. Ich wurde vom militärischen Dienst befreit und die Wörter, die sie benutzten, waren, dass ich eine Identitätsstörung hinsichtlich meines persönlichen Charakters hatte. Später fand ich heraus, dass dies der traditionelle Weg ist, Trans zu beschreiben. Ich habe es hier verstanden. Sogar meine Bekannten, die psychologische Sachen studierten, sagten nie »Hey, vielleicht bist du eine Transperson«. Ich sah es immer nur so als wäre ich irgendwie krank. Das System will dich dazu zwingen anzunehmen, dass Du krank bist. Als ich hier ankam, nahm ich 20 Tabletten am Tag und war heroinabhängig. Ich meine, so viel Scheisse, so viele Dinge und es ging nur um Unterdrückung, um Unterdrückung. Und es gab nie Raum dafür loszugehen und sich selbst zu empowern und ganz sicher, war ich nie mutig genug 157


auch nur darüber nachzudenken. Es war immer so, ok, ich rede am Telefon nicht in einer Männer Stimme. Meine Mutter und Vater haben mir ständig gesagt, daran zu denken wie ich rede. Die Sozialisierung schließt dich aus, als Teil der Machtstrukturen aber zur gleichen Zeit gab es mir die Möglichkeit zu überleben. Wenn ich im Iran als Trans leben würde, ganz sicher könnte ich nicht überleben. Ich würde nicht sagen, dass ich ein Opfer bleiben würde. Ich weiß nicht, ich fühle mich deswegen nicht schuldig weil ich auf diesem Weg in Sicherheit geblieben bin. Ganz sicher erlauben sie es dir nicht diese Themen mit an die Universität zu nehmen. Es ist sehr kompliziert. Sie zwingen Menschen dazu ihre Körper zu verändern, wenn du sagst, du bist Trans. Es ist so, dass du eine Operation haben musst, du musst sie haben und sie zwingen dich sie zu haben. Sie sagen jetzt, seit einem Monat, sie wollen es nicht mehr erzwingen. Aber vorher warst Du gezwungen, die Körpertransformation zu machen. Für mich ist es immer noch eine Sache von Intersektionalität. Vielleicht gibt es ein paar Themen, bei denen wir in der selbstorganisierten Bewegung ehrlich sein müssen. Es geht darum, wie selbstorganisierte Strukturen auf eine intersektionelle Weise kämpfen können und ein tieferes Verständnis für die Diskriminierung finden können, die alle betrifft. Aber in der Praxis müssen wir uns vielleicht anders organisieren, aber ich weiß nicht wie. Wir sollten wenigstens zusammen kommen. Es wäre wie hetero, weiß, cis-männlich, das ist wahrscheinlich nur die Hülle, weißt Du was ich meine? Ich sage nicht, dass es nicht Konflikte geben wird, selbst wenn wir mit Reflektion und 158

Intersektionalität zusammen kommen würden. Es wird einige Konfliktpunkte geben, weil die Machtstruktur so sehr auf patriarchalische oder rassistische Weise oder auf Klassen basiert. Aber vielleicht können 99% der Gruppe Intersektionalität finden, um gemeinsam ein tieferes Verständnis von Diskriminierung zu finden. Ich habe nur einige Stunden in einem Heim gewohnt. Drei Wochen nach der O'Platz Räumung sind wir zu verschiedenen Heimen gegangen und haben hier eine Woche oder da eine Woche gewohnt, aber ich bin nur drei Stunden in »meinem« Heim geblieben. Denn es war nach dem O'Platz und der ganzen Sache. Ich hatte Asyl beantragt, und dieses zweite Mal haben sie meinen Antrag bewilligt. Sie mussten irgendwie und gaben mir ein Zimmer in einem Heim. Aber zu der Zeit war für mich so klar: kein Lager, keine Residenzpflicht, so dass ich nur drei Stunden geblieben bin. Manchmal denke ich, dass ich, wenn ich da bliebe, besser mit den Erfahrungen der Menschen verknüpft wäre. Aber ich hielt es nicht für notwendig. Ich weiß, dass es dabei um Isolation geht. Warum sollte ich in die Isolation zurückkehren? Ich kämpfe auf den Straßen. Ich brauche es nicht im Heim zu leben. Ich kann nicht im Heim bleiben und dann sagen, dass ich dagegen bin. Es war ein privilegierter Standpunkt, denn sie bringen dich normalerweise ins Heim, und am Ende bist du nur so mit der Welt verbunden, wie sie sie möchten, dass du verbunden bist. Also hatte ich das Privileg, irgendwie mit der Welt auf eine andere Art verbunden zu sein, und ich konnte nicht dorthin zurück. Das Heim, wohin ich


gehen sollte, war in Berlin, und auch das war ein Privileg für Menschen aus dem Iran. Ich realisiere jetzt, dass sie tatsächlich Regeln haben, sie verteilen nicht wahllos Leute in die Heime. Rassismus am Oranienplatz? - Das war das große Thema. Ich werde nicht vergessen das zu sagen. Und ich habe dort ganz praktisch erfahren, wie Rassismus funktioniert und reproduziert wird. Es geht um nordafrikanische Menschen und die Leute aus dem Sudan, die zum Beispiel spezielle Gefühle über ihre Geschichte, über ihren Fluss haben, oder wie sie denken, sie stünden im Zentrum einer Veränderungen für ganz Afrika. Dann gab es auch das Thema Religion als etwas, was alle Leute zusammenbringt oder nicht, je nach Region. Die einzige Chance, die das System dir gibt, ist diese ‚Nationalität’ basierend auf Grenzen, die von den Kolonialmächten geschaffen wurden. Die meisten sehen das Problem, aber wenn ich wirklich kritisch ehrlich sein möchte, nimm das Beispiel mit Kurdistan. Die Leute, die eher links waren, linke Szene, sind gegen die Idee der Nation zum Beispiel. Die Leute, die eher einen religiösen Kampf führen, basierend auf Glauben wie dem Islam zum Beispiel, verstehen die Frage der Autonomie nicht. Und vielleicht sind beide gegen dieser Autonomie, und viele heutzutage fragen die kurdischen Leute »Ist die kurdische Bewegung nationalistisch?« Sie können nicht verstehen, worum es geht. Und es geht nicht um Nationalismus. Es geht nicht um Religion, wogegen die meisten heute sind. Es kommt wirklich woanders her, von unten, von den Leuten, die sich selbst organisieren.

Ich fühle, dass die anarchistische Idee in unserer Bewegung ignoriert wurde. Es war kein Thema. Genauso in der Schule, wo auch etwas in Bezug auf mangelndes Verständnis gefehlt hat. Im Grunde habe ich die Leute mit ihrem politischen Kampf weitermachen sehen, mit ihrer Religion und der Idee, dass wir alle zusammen kämpfen, was auch linke Ideen sind irgendwie. Du weißt, wie sich diese Dinge vermischen können. Ich als jemand aus dem Iran weiß, wie die Religion Wörter der Linken missbraucht, damit rumspielt und Scheisse daraus machen kann. Ich sehe auch Leute, die ihre Religion hinter sich lassen, aber die Idee von der Nation übernehmen, als gäbe es keine Alternative. Ok, wir müssen über unsere Länder nachdenken und all das, aber es ist nicht der Islam, der uns zusammenbringt. Ich würde sagen, dass die meisten Leute den kurdischen Punkt verfehlen. Es ist nicht so, dass alle nach Alternativen suchen wie die Autonomen, über Nachbarschaftsthemen nachdenken, indigene Bewegungen respektieren. Du kannst nicht alles zusammen bringen, wenn Du nicht den Autonomie-Aspekt davon verstehen willst. Das braucht ein besonderes, revolutionäres Gefühl. Und ich glaube, wir hatten das Gespür dafür, aber wir hatten keine Idee oder Verständnis davon. Vielleicht haben die Leute, die wie ich aus der Region kommen, wo es die Kurdenproblematik gibt, eine klarere Idee von dem kurdischen Thema. Dass es da etwas gibt. Ich hatte kurdische Bekannte. Ich war von ihren Ideen über Autonomie nicht überrascht. Hier kann ich sehen, dass Leute ihre Position dazu nicht finden können. Etwas fehlt immer noch. 159


Ich sprach mit einem Freund über diese Kampagne »Hört auf Menschen als Refugees zu bezeichnen«. Für mich ist es wie »Kein Mensch ist illegal« und »Doch, ich bin illegal«. Einmal haben wir am O'Platz dazu eine Antwort gegeben. Wir sagten: ihr sagt »Kein Mensch ist illegal«, ihr schreit es überall. Aber »Doch, ich bin illegal«. Ich will es nicht ignorieren. Ich will nicht sagen, dass ich mit euch gleichgestellt bin. Nein, wir sind nicht gleichberechtigt. Es ist wie dieses »Refugees welcome«. Nein, wir sind nicht willkommen. Wir schreien es, aber in Wahrheit ist es nicht so. Auf der einen Seite bin ich mehr so »Doch, ich bin ein Refugee«. Was bin ich? Ich bin ein Refugee. Das ist keine Machtposition. Es geht darum, meine Ungleichheit zu akzeptieren. Aber auf der anderen Seite gibt es Leute, die hier geboren wurden, europäische Papiere haben, die nicht als Fremde betrachtet werden wollen, aber es werden, wegen ihrer Hautfarbe. Leute fragen sie »Woher kommst Du?« »Was?! Warum stellst Du mir diese Frage? Ich besitze das Papier, die Sprache, ich habe alles, und Du beurteilst mich nach meiner Farbe«. Das ist also der Rassismus, mit dem sie konfrontiert werden. Also teilweise finde ich, dass es bei dieser Kampagne auch darum geht zu verstehen, dass es viele andere Menschen gibt, die nicht ausgeschlossen werden, nicht als etwas anderes gesehen werden wollen. Für mich persönlich ist das nicht der Weg. Momentan ziehe ich es vor (ein bisschen) zu akzeptieren, dass ich ein Refugee bin. Nein, ich bin nicht genauso wie Andere. Das Leben existiert überhaupt nicht. Ich sehe es so, aber ich kann beide Seiten verstehen. 160

Aber nochmal ich persönlich, ich würde bei »Doch, ich bin ein Refugee« bleiben. Als ich Asyl beantragte, hat es nicht sehr lange gedauert. Ich glaube nach ein oder zwei Monaten wurde ich zum Hauptinterview gerufen, und ich war irgendwie froh, dass es so schnell ging. Ich dachte, dass ich wahrscheinlich genauso schnell eine Antwort bekommen würde, aber so läuft das nicht. Es gibt Leute, die viel später das Interview haben, und viel schneller eine Antwort erhalten. Es gibt Leute, die das Interview schneller haben aber gar keine Antwort bekommen. Ich weiß nicht, aber mein Bruder hat auch schon sein Interview gehabt. Und bei seinem Interview haben sie ihn nach mir gefragt. Es ist so merkwürdig, dass sie meinem Bruder gesagt haben »Ja, Dein Bruder baut in Berlin Scheisse«. Es gibt ein Gesetz hier, dass du, wenn du etwas gegen die Regierung oder das System blablabla machst, keine positive Antwort bekommen kannst. Aber mein Rechtsanwalt sagte mir: Nein, das wurde abgeschafft. Aber eigentlich besteht es noch. Und in Wirklichkeit habe ich nun eine große Akte. Weil ich am O'Platz war, bin ich nicht so hoffungsvoll eine positive Antwort zu erhalten. Aber bis jetzt haben sie es nicht abgelehnt. Ich habe diesen Ausweis, Identitätskarte und habe vor kurzem eine neue erhalten, die bis 2016 gültig ist. Manche Bekannte, mit denen ich gesprochen hab, und die ein bisschen vor mir Asyl beantragten, haben schon nach drei Jahren eine Antwort erhalten. Mein Freund sagte mir, dass ich in neun bis zehn Monaten eine Antwort bekommen würde, sei es positiv oder negativ. Drei Jahre ist die Zeitdauer, die Leute wie er, die auch am O'Platz dabei waren, warten mussten. Ich warte seit ungefähr zwei Jahren.


Es ist wie bei allen Revolutionen, nach dem Widerstand kommen Gruppen, schikanieren, töten oder machen die Menschen fertig, die tatsächlich gekämpft haben, nehmen ihre Plätze ein und verhandeln. 161


162


I WAS ONCE A CANDIDATE FOR A SEAT IN THE AFGHAN PARLIAMENT 163


O

f course I cannot find a house like I could find in my homeland, but I want a flat where I can enjoy the tranquility of its space. If the flat is not suitable then you don't feel comfortable inside. I have been to the social security office several times, but every time I see that the old people or those with psychological issues are given priority. I have been told that I should be patient, as I am young and don’t have any specific problems. But for how long? How do you think people get psychological issues? Of course a high level of stress causes psychological issues. But here they just accept psychological issues, if you could bring a confirmation letter from a doctor in which the doctor mentions that you have psychological problems. Then you can get a flat faster. But doesn't everyone who is living in these refugee homes have psychological issues? People has trouble in their homeland and now they are far from their homelands, their families, their houses, and also their jobs. They ended up in these camps to live in such a bad condition. This is all stressful and can cause many psychological problems. During the night I cry until my pillow is wet. Since I arrived here, what can I say.... I have had so much stress that I 164

have headache from dusk till dawn. At night I cry my eyes out and then I cannot breathe anymore, so I open the window and try to breathe. In the first year that I was here, I couldn't stand the light, I couldn't stand the television’s sound, I didn’t like people, parks, going out... anything. Now I think I’ve got used to it, but back then I couldn't stand anything. Can't you say that such situations cause psychological issues? These are problems that everyone seeking asylum faces. In Afghanistan, I was a women’s rights activist and a political activist with a good job, a good life and a good salary. But this work got me into trouble and I had to leave everything behind me and escape to Germany with nothing. I lost everything I had. I had to start everything from the beginning – like a newborn baby. I had to learn the language; I had to find a job and a flat... start everything over again. When you think deep inside yourself, I lost everything; I have to live in this camp now. I am away from my family, from my country, and from everything I had. If someone is thinking and worrying and crying and getting stressed, this is a psychological issue. When it is named as such, they will send you to the hospital


for two weeks and there you will be given medicine. Why don't they solve the cause of the problems if they want to really help? Many people are alone like me. My husband stayed in Afghanistan and I have many problems here. I’ve been waiting for my interview for 16 months. I was forced to leave my home; there was no other choice for me. When someone has a decent life and good income, they don’t want to give up that life and live with all kinds of problems in refugee homes like this. I cannot really talk about my problems in Afghanistan, because my family is still living there and this will be published and it create problems for them. In Afghanistan I was working in Takhar, at a center that was engaged in women’s affairs. I was a women’s rights activist. There I got problems. After several years of activities, I registered myself as a candidate for a seat in the Afghan parliament. In addition to my own activities, my father was a notable man in Takhar and people respected him there. I had many connections with institutions and I was fighting for women’s rights. If we speak about violence against women in Afghanistan, I can talk about three main causes of such violence. One major reason is poverty in Afghanistan. The other one is a lack of education and the third is a lack of security. There are more reasons but these three are the most important in establishing an environment in which violence takes place. For example poverty is a very important reason, there is a lot to say about this as well as about the rapes, forced marriage and other physical violence. One of the other common forms of violence in Afghanistan

is that if a brother or father kills someone, they offer their own daughter as a commodity (Khoon baha) to the family of the victim, to "compensate" for their crime. That means they kill someone and give a woman as compensation. Another form of violence is the verbal violence that women are often subjected to. There is also social violence; for example receiving threats. The many wars in Afghanistan have resulted in a decreasing number of people receiving education or being involved in cultural activities. If a woman has a job, people talk badly of her, behind her back. They refer to her as a bad woman. These are the social problems in Afghanistan. It’s not only me, but also all the women who have ever worked in Afghanistan, who have faced such issues. When a woman in Afghanistan wants to work she needs a lot of courage. Because at work she has to deal with a lot of problems which are caused by environments where men make up the majority. There is for instance the verbal violence and they have to listen to the horrible conversations that men are having in front of them. Even inside the family, for example, the brother or the father of a woman can be against her working outside the home. That means to be able to work first of all they have to fight within their own families to convince the men of the family and then they have to fight with society. When a woman is unmarried, she has to live in her father’s home under his control. She has to ask her father’s permission for everything, for example if she wants to study. Luckily, I didn’t have to face such problems, as my family has always supported me. But these are big problems in Afghanistan. Before marriage the woman 165


is under control of her father, her brother or the family. Afterwards the husband has the dominant role and controls her. Even an uneducated and unemployed man is in the position to decide what a woman is allowed to do. Most of the men in Afghanistan like this. Even Hamed Karzai, the former president, whose wife had a PHD was supposed to give his wife the permission so that she could work. I worked as a political consultant; I studied Persian literature for four years and then I studied law for three, which I didn't finish. The media tries to show that many women are working in politics. But it is not easy. Not only in Afghanistan but also all over the world you need a lot of courage and power to work on political issues. You have to be able to sacrifice yourself for the sake of your people. This is especially the case in Afghanistan. Everyday you are in danger of being killed. All the politicians in Afghanistan say that they could be killed any day now. The Afghanistan’s parliament in Kabul has 360 members; among them there are 62 women. We have three female ministers as well. These women are working with a lot of courage even though they receive threats all the time. Historically speaking, women were very active in Afghanistan but during the war and Taliban times a huge number of women and men lost their jobs. During the Karzai government women started to work in political roles once again. In cities that are safer, more women are now active, however, they are threatened all the time by their families and their political opponents. But we see that most of the politically active women are facing problems caused by their own families. Most of the female politicians are either divorced or unmarried. 166

The married ones have to deal with a variety of problems. As I said, in Takhar, I was a women’s rights activist working on a number of issues. For example we tried to solve problems regarding domestic violence. We were trying to inform Afghan men about women's rights. When I moved to Kabul to work as a political expert, I became the representative of the president for women’s affairs. My task was to prepare reports about issues facing women. In this role, I was working with different organisations such as the women’s ministry and Afghani human rights organisations. These reports were prepared for the president. If the president could solve a problem, I was responsible to solve it in his name, and I had to find a solution. Another task was to be in contact with all cities of Afghanistan to find out about women’s problems there, to write reports and to propose ways to solve the situation. I forgot to say earlier, when we talked about the reasons for my presence here that I didn't have a problem with the Afghan government, I had other political problems. I could talk about the many and various problems all day and they would still be more to say. My wish, is to have my documents accepted here, as I would like to continue my studies and do a masters degree. I studied law for three years, and there is only one year left but I don’t know if that will count. I don't know if they will validate my studies of Persian literature or not, but I would like to study political science because that's what I am really interested in and I want to continue my political activity.


167


168


ICH WAR EINMAL KANDIDATIN FÜR EINEN SITZ IM AFGHANISCHEN PARLAMENT 169


N

atürlich kann ich nicht ein Haus wie in meinem Heimatland finden, aber ein bisschen Ruhe muss die Wohnung haben. Wenn die Wohnung langweilig ist, dann fühlt man sich nicht darin wohl. Ich gehe oft zum Sozialamt, aber da kommen die alten Leute oder die mit psychologischen Probleme an erster Stelle und finden schneller etwas. Es wurde mir gesagt, ich sei jung und müsste mehr Geduld haben. Aber wie lange noch? Der Grund für psychologische Probleme ist dieser Stress. Man kann sagen, dass viel Stress psychologische Probleme verursacht. Aber hier reicht es, wenn man eine ärztliche Bestätigung bringt und die besagt, dass man psychologische Probleme hat. Dann wird man schneller etwas bekommen. Haben aber nicht alle, die hier leben, psychologische Probleme? Man bekommt Schwierigkeiten in seinem Heimatland, dann ist man weit weg, man ist weg von der Familie, von zu Hause, der Arbeit und wohnt in diesem Heim unter diesen Umständen. Dies alles ist Stress und kann psychologische Probleme verursachen. In der Nacht weine ich so lange, bis mein Kopfkissen nass ist. Seitdem ich hier bin, was soll ich sagen...ich habe so viel Stress, dass ich von morgens bis abends Kopfschmerzen habe. In der Nacht kann 170

ich nicht mehr atmen, dann mache ich das Fenster auf und versuche zu atmen. Das erste Jahr als ich hier war – ich habe mich nun daran gewöhnt – konnte ich das Licht nicht aushalten, ich konnte die Stimmen aus dem Fernsehen nicht aushalten, ich hasste Menschen, Parks... alles. Ich konnte das alles nicht aushalten. Kann man nicht sagen, dass diese Situation psychologische Probleme verursacht? Das sind die Probleme von allen Asylsuchenden. In Afghanistan hatte ein gutes Einkommen, gute Arbeit und ein gutes Leben. Ich war Frauenaktivistin, ich war eine politische Aktivistin. Wegen dieser Arbeit habe ich dort Probleme bekommen, und musste alles zurück lassen. Als ich nach Deutschland kam, verlor ich alles. Ich musste von Null anfangen, wie ein neu geborenes Baby. Ich muss die Sprache lernen, muss Arbeit finden, muss eine Wohnung finden … alles war neu für mich. Wenn man darüber nachdenkt: Ich habe alles verloren. ich muss jetzt in diesem Heim wohnen, ich bin weg von der Familie, weg von allem. Dann denkt man und macht sich Sorgen. Wenn man sich so viele Sorgen macht, weint und gestresst wird, dann sagt man, dass man ein psychologisches Problem hat. Man wird


für zwei Wochen in ein Krankenhaus geschickt und dort bekommt man Tabletten. Warum werden die Probleme nicht grundstäzlich behandelt? Viele Leute sind alleine wie ich. Mein Mann ist in Afghanistan geblieben, und ich habe viele Probleme hier. Ich warte seit 16 Monate auf mein Interview. Ich wurde gezwungen meine Heimat zu verlassen, es war nicht meine Wahl. Wenn jemand ein gutes Leben und Einkommen hat, will niemand alles verlassen und mit diesen Problemen leben. Über meine Probleme in Afghanistan kann ich hier nicht viel erzählen, da meine Familie noch in Afghanistan ist, und dies veröffentlicht wird. In Afghanistan arbeitete ich in Takhar in einem Zentrum, das sich mit Frauenangelegenheiten beschäftigte. Da war ich Frauenaktivistin. Dort bekam ich Probleme. Nach mehreren Jahren kandidierte ich für das afghanische Parlament. Ich habe viele Aktivitäten durchgeführt und zudem war mein Vater ein angesehener Mann in Takhar. Ich kannte viele Institutionen, und ich kämpfte für die Rechte der Frauen. Wenn wir sagen, dass in Afghanistan Gewalt gegen Frauen angewendet wird, so hat diese Gewalt drei Ursachen. Ein wichtiger Grund ist Armut. Der andere ist die fehlende Bildung und der dritte ist die fehlende Sicherheit. Es sind noch andere Gründe, aber diese drei sind am wichtigsten und bilden die Ursachen für Gewalt. Zum Beispiel ist Armut ein sehr wichtiger Grund, darüber kann man viel reden, sowie auch über Vergewaltigung, Zwangsehen oder andere physische Gewalt. Eine sehr verbreitete Form von Gewalt in Afghanistan ist, dass man, wenn man den Bruder oder den Vater von

jemandem umgebracht hat, der Familie des Verstorbenen die eigene Tochter als Ware (Khoon baha) schenkt, um die Sache zu beenden. Das bedeutet, dass, wenn man jemanden tötet, die Frau als Ersatz gegeben wird. Eine andere Form der Gewalt in Afghanistan ist die verbale Gewalt, und zwar sehr häufig. Soziale Gewalt, das heißt, dass man jemanden bedroht. Die vielen Kriege in Afghanistan führten dazu, dass weniger Leute eine Schulausbildung bekommen oder kulturell engagiert sind. Wenn eine Frau arbeitet, werden die Leute tausend Dinge hinter ihrem Rücken sagen. Dass sie eine schlechte Frau sei. Das sind die gesellschaftlichen Probleme in Afghanistan. Es betrifft nicht nur mich, alle Frauen die jemals in Afghanistan gearbeitet haben, haben dies erlebt. Wenn eine Frau in Afghanistan arbeiten will, braucht sie viel Mut. Weil man bei der Arbeit mit vielen Problemen von der Mehrheit der Männer konfrontiert wird und dazu kommt noch die verbale Gewalt. Sie muss die furchtbaren Geschichten ertragen, die Männer ihr ins Gesicht sagen. Selbst in der Familie kann zum Beispiel der Bruder oder der Vater einer Frau dagegen sein, dass sie außerhalb des Hauses arbeitet. Das heißt um arbeiten zu können, muss eine Frau erst mit der eigenen Familie kämpfen um die Männer überzeugen und dann mit der Gesellschaft. Wenn eine Frau noch ledig ist, wohnt sie bei ihrem Vater und unter seiner Kontrolle. Sie muss den Vater um Erlaubnis fragen. Bei allen Sachen wie zum Beispiel Studieren. Diese Probleme hatte ich nicht, aber das sind große Probleme in Afghanistan. Vor der Heirat steht die Frau unter der Kontolle des Vaters, des Bruders oder der Familie, und dann 171


nachdem sie geheiratet hat, ist ein anderer Mensch für sie zuständig, der ihr Ehemann genannt werden soll. Selbst ein ungebildeter und arbeitsloser Mann kann bestimmen, was eine Frau zu tun hat. Viele Männer in Afghanistan sind so. Sogar Hamed Karzai, der Ex-Präsident, dessen Frau einen Doktortitel hatte, musste die Erlaubnis geben, dass seine Frau arbeiten durfte. Ich habe als politische Beraterin gearbeitet, habe vier Jahre persische Literatur studiert und drei Jahre Jura, aber Jura habe ich nicht abgeschlossen. Die Medien versuchen zu zeigen, dass viele Frauen in der Politik arbeiten. Aber es ist nicht einfach. Nicht nur in Afghanistan, sondern überall braucht eine Arbeit in der Politik viel Kraft. Man muss sich für die anderen aufopfern können, besonders in Afghanistan. Hier besteht jeden Tag die Gefahr, dass man umgebracht wird. Viele politisch tätige in Afghanistan sagen, dass sie jeden Moment getötet werden können. Das afghanische Parlament hat 360 Mitglieder und 62 davon sind Frauen. Wir haben drei Ministerinnen und die arbeiten mit sehr viel Mut, obwohl sie oft bedroht werden. In Afghanistan waren die Frauen in der Geschichte sehr aktiv, aber während des Krieges und der Zeit der Taliban haben viele Frauen und Männer ihre Arbeit verloren. Während Karzais Regierung arbeiteten wieder viele Frauen in der Politik. In Städten, die mehr Sicherheit bieten, sind viele Frauen aktiv und werden bedroht. Aber wir sehen, dass viele dieser Frauen Probleme mit der eigenen Familie haben. Sie werden von der Opposition bedroht. Wir sehen, das die meisten politisch aktiven Frauen Probleme mit ihrer eigenen Familie haben. Viele weibliche Politikerinnen sind entweder geschieden 172

oder ledig. Die verheirateten Frauen müssen mit vielen Problemen umgehen. In Takhar war ich eine Frauenaktivistin. Wir versuchten zum Beispiel im Bereich der häuslichen Gewalt Probleme zu lösen. Wir haben die Männer in Afghanistan über die Rechte der Frauen informiert. Als ich nach Kabul ging, um politische Beraterin zu werden, wurde die Vertreterin des Präsidenten in Frauenangelegenheiten. Meine Aufgabe war es, Berichte über die Situation der Frauen vorzubereiten. Dabei habe ich mit vielen verschiedenen Organisationen zusammengearbeitet, zum Beispiel dem Ministerium für Frauen oder afghanischen Menschenrechtsorganisationen. Wenn der Präsident ein Problem lösen musste, dann war ich in seinem Namen verantwortlich dafür das Problem zu lösen. Eine andere Aufgabe war es, mit allen Städten Afghanistans in Kontakt zu stehen um die Probleme der dortigen Frauen mitzubekommen, Berichte darüber zu schreiben und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Ich habe vorhin vergessen zu sagen, als ich über den Grund warum ich hier bin gesprochen habe, dass ich kein Problem mit der afghanischen Regierung hatte. Ich hatte andere politische Probleme. Auch wenn ich einen ganzen Tag darüber rede, gibt es immer noch mehr darüber zu sagen. Ich will hier meine Dokumente anerkennen lassen, und dann will ich mein Master-Studium beginnen. Ich habe drei Jahre Jura studiert, und es fehlte noch ein Jahr, aber das zählt ja nicht. Ich weiß nicht, ob mein Studium der persischen Literatur hier anerkannt wird oder nicht, aber ich will gerne studieren, weil mein Interesse hierin liegt und ich will politisch aktiv sein.


173


174


‫قسم هستند‪ .‬حتی حامد کرزی رییس جمهور سابق‪ ،‬که خانمش دکتر بود‪ ،‬باید به خانمش برای کار کردن‬ ‫اجازه میداد‪ .‬من آنجا به عنوان مشاور سیاسی کار میکردم‪ .‬چهار سال ادبیات فارسی خواندم و بعد سه سال‬ ‫حقوق خواندم‪ ،‬اما درسم تمام نشد‪.‬‬ ‫در مورد محیط کاری‪ ،‬باید بگویم که مدیا خیلی تالش میکندکه نشان دهد خیلی زنان در سیاست کار‬ ‫میکنند‪ ،‬ولی بدون مشکل نمیباشد‪ .‬نه در افغانستان بلکه در تمام دنیا رو اوردن به سیاست یک قهرمانی‬ ‫میخواهد‪ .‬کسی که باید جان خودش را به خاطر مردمش فدا کند‪ ،‬به خصوص در افغانستان‪ .‬اینها صد در‬ ‫صد امکان این وجود دارد که امروز ترور شود یا کشته شود یا فردا‪ .‬همه سیاست مدارها در افغانستان‬ ‫میگویندکه یا امروز یا فردا ما کشته میشویم‪ .‬و فعال در افغانستان که آمریکایی ها هستند‪ ،‬و در شهر کابل‪،‬‬ ‫وقتی که ما پارلمان افغانستان را مثال میزنیم‪ ،‬سیصد و شست نفر جز پارلمان هستند که شست و دو نفر‬ ‫آنها زن هستند و سه وزیر زن داریم که اینها با شهامت و قهرمانی کار میکنند و از خود شجاعت نشان‬ ‫میدهند با وجود اینکه با تهدیدات زیادی مواجه میشوند‪ .‬در افغانستان زنها از نظر تاریخی فعالیت زیادی‬ ‫داشتند ولی در زمان جنگ و طالبها‪ ،‬نه تنها زنها‪ ،‬بلکه مردها هم در افغانستان کار نمیکردند ولی بعد از‬ ‫به وجود آمدن حکومت کرزی و وقتی امن در افغانستان آمد‪ ،‬زنها شروع به فعالیت سیاسی کردند‪ .‬در‬ ‫والیتهایی که در آنجا امنیت نسبی وجود دارد‪ ،‬خیلی هم زنها فعالیت میکنند‪ .‬و همیشه تهدید میشوند‪.‬‬ ‫از طرف مخالفین دولت با تهدید مواجه میشود‪ ،‬از طرف خانواده های خود با تهدید مواجه میشود‪ ،‬ولی‬ ‫میبینیم که اکثر سیاستمداران زن‪ ،‬مواجه با فامیل خود هستند‪ .‬اکثرا از نماینده پارلمان گرفته تا وزیرهای‬ ‫افغانستان‪،‬یا اکثرا شوهر نکردند و مجرد هستند‪ ،‬و یا وقتی شوهر کردند‪ ،‬و دیدند اینها مانع پیشرفت آنها‬ ‫شدند‪ ،‬و یا مانع سیاست اینها شدند‪ ،‬اینها طالق گرفتند و جدا شدند‪ .‬و آنهایی که شوهر دارند‪ ،‬با خیلی‬ ‫مشکالت کار میکنند‪.‬‬ ‫در والیت تخار که من یکی از فعالین حقوق زن بودم‪ ،‬مبارزه من در قسمتهای مختلف‪ ،‬مثال در قسمت‬ ‫خشونتهای خانوادگی به ما مراجعه میکردند‪ ،‬ما مشکالت اینها را حل میکردیم‪ .‬ما به مردان افغانستان‬ ‫راجع به حقوق زن آگاهی میدادیم‪ ،‬مثال چه نوع حقوق اینها دارند‪ .‬و وقتی که آمدم کابل و با رییس جمهور‬ ‫کار میکردم‪ ،‬به عنوان کارشناس سیاسی‪ ،‬در این مورد هم من در قسمت زنان کار میکردم‪ .‬یعنی نماینده‬ ‫رییس جمهور در قسمت زنان من بودم‪ .‬ارتباط من با ارگانهایی که در قسمت زنان فعالیت داشتند‪ ،‬مثال‬ ‫وزارت زنان‪ ،‬یا حقوق بشر در افغانستان مثال در مورد مشکالت زنان در ارگانهای مختلف تهیه میکردم و‬ ‫به دست رئیس جمهور میرساندم و هر مشکلی که رئیس جمهور میتوانست حل کند‪ ،‬من از طریق رئیس‬ ‫جمهور مشکل انها را حل میکردم‪ .‬یکی از کارها و ارتباط با تمام والیت های افغانستان بود که مثال‪ ،‬خانوم‬ ‫ها و در والیت هر مشکلی که داشتند‪ ،‬چه در عرصه سیاست و چه دیگر چیزها‪ ،‬ارتباط من مستقیم با آنها‬ ‫بود و من گزارش تهیه میکردم برای رئیس جمهور که اینها چه مشکالتی دارند و ما میدیدیم که به چه‬ ‫قسم ما مشکالت زنان را میتوانیم حل کنیم‪.‬‬ ‫در قسمت اینکه چه قسم مشکالت باعث شدند که ما به اینجا بیاییم‪ ،‬نگفتم مشکالت من با دولت‬ ‫افغانستان نبوده است‪ .‬مشکالت من از دیگر قسم بوده‪ ،‬ولی مشکالت سیاسی بوده مشکالت زنان افغانستان‬ ‫بسیار زیاد است که اگر من یک روز از صبح تا شب حرف بزنم‪ ،‬این مشکالت خالص نمیشود‪ .‬من‬ ‫میخواهم که اسناد خود اینجا تایید کنم‪ ،‬اگر اسناد من تایید شود‪ ،‬اول میخواهم که مستری بخوانم و چون‬ ‫من در افغانستان سه سال حقوق خواندم‪ ،‬یک سال مانده بود‪ ،‬که آن خوب حساب نمیشود‪ . .‬من به عنوان‬ ‫کسی که ادبیات و زبان دری خوانده ایم‪ ،‬نمیدانم که اینجا قبول کنند یا نمیکنند ولی دوباره میخواهم که‬ ‫بخش علوم سیاسی بخوانم و غالقه مندی من در بخش سیاسی است‪ ،‬پس میخواهم که فعالیتهای سیاسی‬ ‫انجام دهم‪.‬‬ ‫‪175‬‬


‫نمیگوییم که تکلیف روانی‪ .‬این را آلمانها نام گذاشتند که تکلیف روانی‪ .‬کسی که اگر مشکل داشت و اشک‬ ‫ریخت‪ ،‬میگویند سایکولوژیکال پروبلم دارد‪ .‬او را در شفاخانه میفرستند‪ .‬پانزده روز او را فقط در شفاخانه‬ ‫بستری میکنند و به او دوا میدهند‪ .‬چرا مشکل او را شما از ریشه ارزیابی نمیکنید؟ وقتی که مهاجرین مثل‬ ‫من تنها هستند‪ ،‬شوهر من در افغانستان مانده و من اینجا خیلی مشکالت را سپری میکنم‪ .‬االن شانزده ماه‬ ‫شده است که اینترویو من نیامده‪ .‬من مجبور شدم که بیایم نه به انتخاب خود‪ .‬یک کسی که زندگی خوب‬ ‫و سطح باال داشته باشد هیچ وقت نمیخواهد همه چیز را در وطن خود بگذارد و بیاید در این مشکالت به‬ ‫سر ببرد‪.‬‬ ‫در مورد مشکالتم در افغانستان نمیتوانم توضیح بدهم‪ ،‬چرا که خوانواده من در افغانستان است و اینها‬ ‫قرار است چاپ شود‪ .‬من در افغانستان در یکی از والیتها به اسم والیت تخار‪ ،‬آنجا در مورد زنان در‬ ‫یکی از مراکز که مربوط به زنان میشود‪ ،‬کار میکردم و فعال حقوق زنان بودم‪ .‬بعد من در والیت تخار با‬ ‫کمی مشکل مواجه شدم‪ .‬بعد از چندین سال که فعالیت کردم‪ ،‬خود را کاندید کردم برای ولسی جرگه‬ ‫افغانستان‪ ،‬یعنی مجلس نمایندگان‪ .‬و من با وجود خیلی از کارکردهایی که خودم هم داشتم و پدرم هم‬ ‫یکی از منتفذترین افراد والیت است‪ ،‬و مردم خیلی زیاد به پدر من اخترام میکردند‪ ،‬زیاد موسساتی که مرا‬ ‫میشناختندو با من همکار بودند و من به خاطر حقوق زنان میجنگیدم‪.‬‬ ‫وقتی که ما میگوییم خشونت علیه زنان در افغانستان وجود دارد‪ ،‬خشونت عوامل مختلف دارد‪ .‬سه عامل‬ ‫مهمی که در افغانستان در مورد خشونت علیه زنان وجود دارد‪ ،‬یکی از دالیل اصلی این است که فقر‬ ‫در افغانستان‪ ،‬دیگر بیسوادی است و دیگری مشکل ناامنی است‪ .‬عوامل زیاد دیگری هم هست‪ ،‬ولی این‬ ‫سه عامل خیلی بزرگ هستند که اینها سرمنشا اصلی خشونت هستند‪ .‬مثال همین فقر یکی از مهمترین‬ ‫عوامل است‪ .‬در مورد اینها چیزهای زیادی میتوان گفت‪ .‬یا مثال تجاوز جنسی است‪ ،‬خشونتهای فیزیکی‪،‬‬ ‫یا ازدواجهای اجباری‪ .‬یکی دیگر از خشونتهای رایج در والیات افغانستان که به آن بد دادن دخترها‬ ‫میگویند‪ .‬به این خاطر که برادر دختر یا پدر دختر یک کسی را به قتل میرساند‪ ،‬یعنی میگویند که خون‬ ‫بها‪ .‬برای اینکه موضوع باال نگیرد‪ ،‬دخترشان را به او میدهند‪ .‬به خاطر قتلی که برادر انجام داده‪ ،‬دخترشان‬ ‫را میدهند‪ .‬یعنی کسی را میکشند و در مقابل او دخترشان را میدهند‪ .‬یکی دیگر خشونتهای لفظی است‬ ‫که خیلی هم زیاد است‪ .‬خشونتهای اجتماعی که مثال تهدید میکنند‪ ،‬و جنگهای زیادی که در این مدت در‬ ‫افغانستان بوده‪ ،‬باعث شده که مردم از سواد دور مانده اند‪ ،‬از فرهنگ‪ ،‬از همه چیز‪ .‬یک زنی که کار میکند‪،‬‬ ‫مردم هزاران حرف زشت در مورد اومیزنند‪ ،‬که این زن خراب است‪ ،‬این زن این قسم است‪ ،‬یا آن قسم‬ ‫است‪ .‬اینها را میتوانیم بگوییم که مشکالت اجتماعی در افغانستان است‪ .‬نه تنها من بلکه تمام زنانی که در‬ ‫افغانستان کار میکنند‪ ،‬این مشکالت را دارند‪.‬‬ ‫یک زنی اگر بخواهد در افغانستان کار کند این خیلی شجاعت و مردانگی این زن را نشان میدهد‪ .‬چون‬ ‫وقتی که در محیط کار میروید از طرف هزارها مرد‪ ،‬و کسانی که در محیط کار شما کار میکنند‪ ،‬با‬ ‫مشکالت لفظی مواجه میشوید و گپ های خیلی زشت در مقابل شما انجام میدهند‪ .‬حتی در فامیل‪ ،‬مثال‬ ‫برادر من مخالف کار کردن یک خانم میباشد‪ ،‬که االن مردم بد میگویند‪ ،‬تو باید کار نکنی‪ ،‬پدر هم چنان‪ .‬با‬ ‫فامیل خود آدم مشکالت میداشته باشد‪ ،‬یعنی به خاطر کار کردن اول آدم باید با فامیل خود مبارزه کند‪،‬‬ ‫چه برسد به جامعه‪ .‬یک دختر تا وقتی که مجرد میباشد‪ ،‬در خانه پدر میباشد‪ ،‬باسد اجازه برادر را بخواهد‪،‬‬ ‫باید اجازه پدر را بخواهد‪ ،‬در هر چیز مثال درس خواندن‪ .‬این مشکالت برای من نبوده چون فامیل پشت‬ ‫من بوده‪ ،‬اما این مشکالت عمده ای است که در افغانستان وجود دارد‪ .‬تا قبل از شوهر کردن‪ ،‬زن تحت‬ ‫فرمان پدر‪ ،‬برادر و فامیل خود پیش میرود و وقتی هم که شوهر میکند‪ ،‬یک کس دیگری به نام شوهرکه‬ ‫ممکن است فرد درس نخوان و وظیفه نرو‪ ،‬باید به او برای کار اجازه بدهد‪ .‬اکثر مردهای افغانستان‪ ،‬این‬ ‫‪176‬‬


‫آرامش آن قسم که در وطن خود داشتیم‪ ،‬خوب به اون مقدار اینجا نمیتونم پیدا کنیم‪ .‬حداقل یک کمی‬ ‫هم آدم باید در آن خانه احساس آرامش کند‪ ،‬خانه ای که خسته کننده باشد‪ ،‬اصال احساس راحتی آدم‬ ‫در آنجا نمیکند‪ .‬در سوسیال که من چندین دفعه به خاطر خانه مراجعه کردم‪ ،‬سوسیال به کسانی که مثال‬ ‫سالمند هستند‪ ،‬سا کسانی که مشکل روانی دارند یا فیزیکی‪ ،‬زودتر سوسیال به آنها توجه میکند و برایشان‬ ‫خانه پیدا میکند‪ ،‬ولی چندین بار که من در سوسیال مراجعه کردم‪ ،‬به من گفته اند که تو جوان هستی و‬ ‫مشکلی نداری و تو باید منتظر باشی‪ .‬ولی خوب تا چه وقت؟ منظور اینها که میگویند مشکل سایکولوژی از‬ ‫کجا پیدا میشود؟ از مشکل پیدا میشود‪ .‬تشویش ما میتوانیم بگوییم که تکلیف روانی‪ .‬اینا فقط کسی که از‬ ‫دکتر برگه بیاورد‪ ،‬و دکتر تصدیق کند که این تکلف سایکولوژی دارد‪ ،‬برایشان خانه پیدا میکنند‪.‬‬ ‫ایا کسانی که در این هایم زندگی میکنند‪ ،‬اینها تکلیف سایکولوژی ندارند؟ اینها وقتی که در وطن خود‬ ‫مشکل پیدا میکنند‪ ،‬از وطن خود دور میشوند‪ ،‬از فامیل خود دور میشوند‪ ،‬از خانه و زندگی و کار و بار خود‪.‬‬ ‫وقتی که میایند هایم و در این قسم شرایط زندگی میکنند‪ ،‬این همه تشویش است و خودش میتواند مشکل‬ ‫سایکولوژی به بار بیاورد‪ .‬اصال من از طرف شب از بس که گریه میکنم‪ ،‬بالشتهای من از اشک تر میشود‪.‬‬ ‫اصال از روزی که به اینجا امده ام‪ ،‬چه بگویم‪ ...‬از بس که من تشویش میکنم‪ ،‬از صبح تا شب من سردرد‬ ‫هستم‪ ،‬شبها از بس که اشک میریزم‪ ،‬نفسم قید میشود‪ ،‬میخیزم پنجره را باز میکنم که یک کمی تنفس آزاد‬ ‫کنم‪.‬‬ ‫آن وقت که من در اینجا آمده بودم‪ ،‬تا یک سال‪ -،‬االن کمی فکر میکنم عادت کردم‪ -‬از روشنی چراغ‬ ‫بدم آمده بود‪ ،‬از صدای تلویزیون بدم آمده بود‪ ،‬از بیرون رفتن‪ ،‬از پارک‪ ،‬از مردم‪ ،‬از همه چیز بدم آمده‬ ‫بود‪ .‬آیا ما نمیدانیم همه این مشکالت از خودش تکلیف به بار میاورد؟ این مشکل تمام مهاجران است‪ .‬من‬ ‫در افغانستان یک فعال حقوق زن بودم‪ ،‬در افغانستان من یک فعال سیاسی بودم‪ ،‬بهترین معاش‪ ،‬بهترین‬ ‫زندگی‪ ،‬همه چیز داشتم‪ .‬من در افغانستان مشکل پیدا کردم وقتی که آمدم آلمان‪ ،‬همه چیز خود را از‬ ‫دست دادم‪ .‬همه چیز از صفر شروع شد‪ .‬باید از سر مثل یک طفلی که از مادر نو متولد میشود‪ ،‬باید زبان‬ ‫یاد بگیرد‪ ،‬من باید زبان یاد بگیرم‪ .‬دوباره باید اینجا تحصیل کنم‪ .‬دوباره باید اینجا کار بگیرم‪ ،‬باید خانه‪....‬‬ ‫همه چیز از نو شروع میشود‪.‬‬ ‫وقتی که آدم احساس میکند که همه چیز خود را از دست دادم‪ ،‬در این هایم زندگی میکنم‪ ،‬از فامیل خود‬ ‫جدا شدم‪ ،‬از وطن خود جدا شدم‪ ،‬همه چیز‪ .‬وقتی که انسان فکر میکند‪ ،‬وقتی که انسان تشویش میکند‪،‬‬ ‫یک لحظه اگر مشکل داشتید‪ ،‬اشک ریختید‪ ،‬تشویش کردید‪ ،‬سردرد میشوید‪ .‬مشکل پیدا میکنید‪ .‬ما این را‬ ‫‪177‬‬


178


‫من زمانی‬ ‫کاندیدای‬ ‫نمایندگان‬ ‫مجلس در‬ ‫افغانستان بودم‬

‫‪179‬‬


180


ANYTHING CAN HAPPEN ON MACEDONIA ROAD

181


T

here is a lot going on in Ethiopia. Addis Ababa is a city where its inhabitants are not originally from there, they come from villages and carry the village mentality with them. Most of them are Christian Orthodox. It is not a democracy, you cannot make decisions for yourself and you cannot be independent, even if you are working. For example here you can say "I am not religious. I can confidently say I am not into religion", but in Ethiopia I couldn’t say that. If you do, people will look at you differently and you will be excluded from social life. I have a daughter and she lives with my parents. She has a Muslim last name in a community that is really straight Christian Orthodox and she gets bullied at school because of her surname. I don't know what kind of parents the other children have. My parents can't explain to her what it is all about, why her Muslim surname provokes the bullying. This was one of my main reasons for leaving. I want a place where she can be more comfortable, where she doesn't have to explain herself because of her name and can be accepted the way she is. I also don't feel safe sending my kid to the school. There are all sorts of violence, including rape, and if you denounce it, the government will ask you to prove it. In the neighborhood many things have happened to the girls and no one does anything about it. So I don't feel safe raising my daughter there, not even in the city, because if I want her to be safe, I will have to put her into a very expensive school, where there are a lot of guards, which I cannot afford. If I simply want to send her to the school that I know, it won't be safe. It has even become unsafe for boys nowadays, not just for 182

girls. A lot of things are happening there and nobody seems to be aware or usually they simply don't care. If something happens to their child, they just change the school. I can't do that, you know? I thought that the best thing was to just take her and leave, that's when she started living with my parents. Because if anything were to happen to my daughter, I would kill the man responsible and probably end up in jail, and her future would be ruined. I have seen it happen to my friends in my neighborhood. When I registered my daughter I used my real name, her father's name because that's how I got the papers, but as she started to get bullied, my mother decided the best thing would be to change her name to my father's name and get her into the Orthodox church so she would fit in this very religious school, where they learn about the bible and stuff. I don't want my little girl to go to such a religious school and feel lost because she doesn't understand what they are talking about. She is now more comfortable because she goes to church with my mother and she is aware of her social surroundings, but the school she used to go to was nicer, it was not so strict and she got to play more with kids. The problem was the bullying and the fact that she felt so different and could not understand why. She was always asking questions. It was not easy. I didn't even know she had had her name changed. My parents had to do it because things were bad for her and if they hadn’t have done something, things would have got worse. So, for the moment, my daughter is with my mother but I am hoping to get accepted here so I can bring her over. She


is the main reason why I left but I could not afford for both of us to come and I realized also that getting here was going to be hard, on the sea and the walking. I could not make her go through all of that. So I thought if I could come here and get accepted, I would then bring her over. I hope it won't take long because it's already been a year since I last saw my daughter. It took me a long time to get to Germany and I hope I get accepted. There was this incident a few days ago when 28 Ethiopian Christians were killed on the Mediterranean coast of Libya. ISIS killed them all. There was one Muslim man who refused to be freed because of his religion, he said "These are my brothers and I would rather die with them". He was killed too. Twenty eight men. They cut the throats of some and the others were shot dead. They killed them because they were Christians and ISIS says they want to wake up all the Christians, something like that. Just like Al Shabaab killed 150 children in Kenya. When I decided to leave Ethiopia I went to Syria. From Syria I walked to Turkey. If you walk straight from Syria to Turkey it is just a few hours to the border, but it took us 3 days as it was winter and also because of the various types of control points we came across. I stayed in Turkey for a while and I thought that maybe I could bring my daughter there. Soon though I realized through the experiences of my friends that their Muslim kids were getting bullied. I also observed that although the people were nice, there was a lot of racism. The schools don't teach anything in English and they were very expensive. There was no way I could afford that and it made no sense if she

would still be bullied, maybe even more, so I just continued my journey to Athens. It took me 5 more months until I reached the border. We had to wait for the water to calm until we could cross. When we finally did it, I went to Athens where I stayed for another 5 months. On the boat from Turkey, there were 36 adults and 8 children. The boat was for 24 people. It was terrible, we could not breathe. I was only a couple of months pregnant and the children were all over you, on top of each other and they were panicking. It was actually only one hour but it was horrifying because in the middle of the sea there is an island and we had to swerve around it, as we were doing so the water came in, people were screaming and all the salty water was coming in your mouth. The kids panicked. It wasn’t easy. There are people who don't know the way and then it takes five, six hours and that's when accidents happen. We all left our bags, but there were some Syrians carrying huge bags, which they don't need for Athens. It was really crazy, you couldn’t move. The good thing was that we had fuel; we had extra oil, which they put in a plastic container, and could use in case the boat stopped working. This was really good and because of it we were safe. If it wasn't for that, anything could have happened. Athens police were there, Turkish police were there, they watch but they don't do anything. When we arrived, we were met by the military police in Greece, they were very young boys, 18 or 19 years old. They were really nice, they gave us water and told us to rest. I know I was lucky, so many people have told me worse stories. It is not that it is always this good, it was just my experience. They took my fingerprints in Greece, 183


but that doesn't matter for Greece. That is just a record for the border. I wasn't told to apply for asylum. It was just a record of migrants entering from Turkey to Greece. But once you ask for asylum, they will give you a card and that is when the European Union can be sure you have your fingerprints in Greece, which now doesn't even count because of the current situation in there. I tried so many times to get there, but it was always so expensive and it never worked out. I worked for a month with the uncle of my partner so we could get to Macedonia by train. After Macedonia we walked for almost a month. We stayed in Serbia for 2 days, Hungary for 2 days, but all in all it was 26 days. We were walking along the railways, we did not have GPS, and we didn't have people in our group who knew the directions. During the journey we saw many mafia. The first mafia was actually the police. They took money from us and they let us pass. After 1 hour they called another group. The people I was walking with were Muslims. When they saw me, when they saw that I had a cross on my necklace, they let me pass. They also saw that I was pregnant and they said "You can go" but as nobody else could speak English, I demanded to stay. I told them that I was not going anywhere. They were asking for money, those of us who didn't have any, got beaten with a very thick stick. They showed us that they hate the Muslims. It is very easy to find the smugglers. There is a site on Facebook where anybody can go and check. There is a phone number to contact them. The tricky thing is that they are aware the police 184

can pretend to be refugees, so they are very straight about how it works. You need to know somebody who will provide you with a code. Usually there are coffee places that you just go to and leave from there. You have to be a foreigner. Because no citizen wants to leave their country in an illegal way. For example a Turkish person can get a visa to go to Greece. They don't need to risk their lives going by boat. It doesn't really matter what age you are. Everybody is a person. You pay as one, you go as one, for them you are just money. Because there is a code, most of the time from Turkey to Greece you don't pay unless you are there, it is by code. But after Turkey it gets really tricky. If you are going by foot, of course you have to pay first because it is not their business if you don't come back. For them it doesn't really matter if you are a woman or a man, as long as you pay you can go. They don't really harass women when you go from Turkey to Athens, because Turkey is a country where you can call the police anytime, even if you are an illegal immigrant you can call the police and tell them that you've been harassed and the person can go to jail. There are so many mafias. You can go to them and say "This person is following me" and they will go after him. In Turkey they can do that. But after Macedonia anything can happen to you. We hear so many things about this Macedonia road. Women don't walk alone for example. They go with these young men, who they don't know, but they walk with them and anything can happen. If not with these strange young men, it can be that the street mafia do something. Anything can happen in Macedonia road. People


will see you, but they won't do anything to protect you. If you are coming from Macedonia and something happens to you, there are no Macedonian police that will give a damn. I have friends who were robbed and they called the police, they got the mafia, they got the people and they took the money from the mafia and then sent the people back to Greece. This is what they do. Nobody is going to help you. So it was not an easy trip. I went through Macedonia because my partner's uncle was with me and I felt really safe with him as well as with the young men and the family who was with us. When the mafia came and they were really after something, what could have happened? They were actually really nice to me because I was wearing a cross with the Virgin Mary on it. That was an advantage. I was wearing a big jacket, so you couldn't really tell I was pregnant and when they realized it, they stepped aside. Even amongst the mafia there were some good ones. There are so many worse things we saw on the railways. We saw blood. People got beaten up. We saw some Ghanaian people who were tied up and left on the street. They tied them up because they feared that after taking their money, the Ghanaians would go after them. So they tied them up and left. Most of the time these are smugglers who work with the mafia. They know who is coming and who is not. They are connected. They know, for example, that most Syrians come with money, that they may be carrying two or three thousand Euros in their pockets. So usually they take away all the money the Syrians have been given by their family and friends. They collect all this money together and they get robbed on the way.

I can't remember now but everywhere we went, there was mafia to deal with. They robbed us, they took so many things from us. The police saw us but they didn't send us back, they wanted us to continue because we had a lot of children with us, we were walking on the main street and they told us to go the other way. They were supportive because I was pregnant and there were four children with us, so we passed. The first group of police were not wearing uniforms, maybe they were not police. We finally made it to the smugglers after twenty-six days. When we got there, some Albanian mafia told us they were going to take us to the smugglers to cross to Serbia. It wasn’t a choice, so we went there and we told them we didn't have any money to pay and they said "No, no, come, come." They demanded 1000 Euros. There were 10 of us, so 100 Euros for each person. They made us walk through a sort of farming place. We were walking through muddy soil. It was the most horrible walk because all the previous weeks we had been walking on the railways. When we finally got to where we were going, we told them we only had 500 Euros and gave it to them. Then there was more walking and of course most of us were really, really exhausted. We rested for one night and the next day they made us carry on walking. They told us to walk until we found a car, they said there was a car, but there was no car. They just walked with us for a few hours and then they told us to keep going straight. We went on until the Serbian police caught us. The policeman saw I was pregnant and sent us back to Macedonia. They took the kids and their parents, they took them in, but when they saw I was pregnant, they said 185


"It is going to be born here, no, go back!" So we went back to the same smuggler and tried again. This time we made it. Getting to Serbia again, the most horrible process was walking from Macedonia the whole way to Serbia's border. We drank water from the river, and had nothing to eat but bread and cheese. We would buy small plastic bags full of bread and two or three cheeses; it cost us one hundred Euros. They were selling it to us because they knew we were illegal migrants. There were some farmers who were good to us; they gave us some bread as we were dying of hunger. The money was finished and we could not afford one hundred euros every day. That was the horrible part. Then we got to Serbia and we were so happy to eat something. After Serbia, the idea was to continue to Hungary the next day, but it was raining so much! First we tried to go to Hungary by train, half of our friends made it with the children but four of us didn't. We didn't make it because on the train they asked for papers but there were so many people that they couldn’t check everyone. So four of us stayed in Hungary and we tried again, but we didn't have any money. There were some Syrian people who came and asked me when my due date was. I told them that it could be any day now because I was nine months pregnant. I was with the uncle of my child’s father, actually it was his father's uncle, they told the rest of the group to try and go by train again, that they were going to put me in their car. But my group refused. They would not let me go alone in the car, because we came together so we were going to go together and they agreed. We did not know them, but they bought 186

us food and they spoiled me a little. They were smugglers, but they didn't take any money from me or the two people who were with me. They have been there so many years, they knew the situation and they told me that if I gave birth there, I was going to suffer, because nobody was going to look after me and that it wouldn't be good for the child because of the racism that exists amongst neighboring countries. They said "With you it will be even worse". They gave me 20 Euros and put me and two others in a car and eight hours later I was in Munich. The others stayed in Munich but the next day I came to Berlin. I arrived in Berlin on March 13th and Adam was born on April 2nd. I was supposed to give birth on March 12th but throughout the journey I was hoping that he wouldn’t come early, so when I got here, we were expecting him to come at any moment, but for fifteen days he wouldn't come. People said that maybe my body held on to the baby like it wasn't ready or something. I knew he would have died if I had given birth on the way from Serbia to Hungary. It was minus five degrees. It was a horrible situation and I was so weak, that I was really praying that he wouldn't come because it would have been horrible. But after I got here, he would not come and that was funny. One day R. and I were on our way to make an appointment at a different hospital to the one where I usually had my checkups. My waters broke but there were no doctors available so we had to go to my usual hospital and there I gave birth. It was really nice that R. was there too, it was good. I am glad I didn't give birth in the house, that would have been horrible.


The people I was walking with were Muslims. When [the mafia] saw me, when they saw that I had a cross on my necklace [and] that I was pregnant and they said "You can go" but as nobody else could speak English, I demanded to stay. I told them that I was not going anywhere. They were asking for money, those of us who didn't have any, got beaten with a very thick stick. They showed us that they hate the Muslims. 187


188


ALLES KANN    AUF DER MAZEDONISCHEN ROUTE PASSIEREN

189


E

s passiert viel in Äthiopien. Addis Abeba ist eine Stadt, in der die meisten Menschen, die dort leben, ursprünglich nicht von dort sind, sie kommen aus Dörfern und tragen die Dorfmentalität in sich. Die meisten von ihnen folgen dem christlich orthodoxen Glauben. Es ist keine Demokratie, du kannst keine Entscheidungen für dich selbst treffen, und du kannst nicht unabhängig sein, selbst wenn du arbeitest. Zum Beispiel kannst Du hier sagen »Ich bin nicht religiös. Ich kann ganz selbstbewusst sagen, dass ich nicht religiös bin«, aber in Äthiopien könnte ich das nicht sagen. Wenn du es tust, werden dich die Menschen anders anschauen und du wirst aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Ich habe eine Tochter, sie lebt bei meinen Eltern. Sie hat einen muslimischen Nachnamen in einer Gemeinschaft, die streng orthodox christlich ist, und sie wird an der Schule wegen ihres Nachnamens schikaniert. Ich weiß nicht, was die anderen Kinder für Eltern haben. Meine Eltern können ihr nicht erklären, was das alles soll, warum ihr muslimischer Nachname das Mobbing verursacht. Das war einer meiner Hauptgründe zu gehen. Ich wollte einen Ort, an dem sie sich wohl fühlen kann, wo sie sich nicht wegen ihres Namens erklären muss und so akzeptiert werden kann, wie sie ist. Ich fühlte mich auch nicht sicher mein Kind in die Schule zu schicken. Es gibt jegliche Arten der Gewalt, einschließlich Vergewaltigun190

gen, und wenn du das anzeigst, verlangt die Regierung, dass Du es beweist. In der Nachbarschaft sind den Mädchen schon viele Sachen passiert und niemand tut etwas dagegen. Also fühle ich mich nicht sicher meine Tochter da groß zuziehen, selbst in der Stadt nicht, weil ich möchte, dass sie sicher ist, ich müsste sie in eine sehr teure Schule schicken, wo es viel Wachpersonal gibt, was ich mir nicht leisten kann. Wenn ich sie einfach nur in die Schule schicken möchte, weiß ich, dass es nicht sicher sein wird. Es ist heutzutage sogar für Jungs unsicher geworden, nicht nur für Mädchen. Viele Dinge passieren dort, und niemand scheint es wahrzunehmen, oder oft ist es ihnen einfach egal. Wenn ihrem Kind etwas passiert, wechseln sie einfach die Schule. Ich kann das nicht tun, weißt du? Ich dachte, das Beste wäre es, sie einfach mitzunehmen und zu gehen. Das war der Punkt, als sie begann bei meinen Eltern zu wohnen. Wenn meiner Tochter irgendetwas passieren würde, würde ich den verantwortlichen Mann umbringen und wahrscheinlich im Gefängnis landen, und ihre Zukunft wäre ruiniert. Ich habe gesehen, wie es meinen Freundinnen in meiner Nachbarschaft passiert ist. Als ich meine Tochter anmeldete, habe ich meinen echten Namen benutzt, den Namen ihres Vaters, weil ich so auch die Papiere bekommen hatte, aber als sie


anfing schikaniert zu werden, hat meine Mutter beschlossen, dass es am besten wäre, wenn sie ihren Namen in den meines Vaters änderte, um sie in die orthodoxen Kirche einzuführen, damit sie in diese stark religiöse Schule passte, in der sie die Bibel und solche Sachen lernen. Ich will nicht, dass mein kleines Mädchen in so eine religiöse Schule geht und sich verloren fühlen muss, weil sie nicht versteht, wovon sie reden. Sie fühlt sich jetzt viel wohler, weil sie mit meiner Mutter in die Kirche geht und sie ihr soziales Umfeld besser versteht, aber die Schule, in die sie früher gegangen ist, war viel schöner, es war nicht so streng und sie konnte mehr mit Kindern spielen. Das Problem war das Schikanieren und der Fakt, dass sie sich so anders fühlte und nicht verstehen konnte warum. Sie hatte ständig Fragen gestellt. Es war nicht einfach. Ich wusste noch nicht einmal, dass ihr Namen geändert wurde. Meine Eltern mussten es tun, weil es für sie so schlimm war, und wenn sie nichts getan hätten, alles noch schlimmer geworden wäre. Also für den Moment ist meine Tochter bei meiner Mutter, aber ich hoffe eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, damit ich sie hierher bringen kann. Sie ist der Hauptgrund, warum ich gegangen bin, aber ich konnte es mir nicht leisten, dass wir beide herkommen, und ich habe auch realisiert, dass es zu schwer sein würde herzukommen über das Meer und mit dem Fußmarsch. Ich konnte es ihr nicht antun, das alles durchzustehen. Also dachte ich, dass ich hierher komme und wenn ich akzeptiert werde, dann werde ich sie hierher bringen. Ich hoffe, es dauert nicht lange, weil es schon ein Jahr her ist, dass ich meine Tochter zuletzt gesehen habe. Es hat lange gedauert um nach

Deutschland zu kommen und ich hoffe, dass ich akzeptiert werde. Es gab diesen Vorfall vor einigen Tagen als 28 äthiopische Christen an der Mittelmeerküste Libyens getötet worden sind. ISIS hat sie alle getötet. Es gab einen muslimischen Mann, der sich weigerte wegen seiner Religion verschont zu werden, er sagte »Das sind meine Brüder, und ich würde lieber mit ihnen sterben«. Er wurde auch umgebracht. Achtundzwanzig Männer. Sie haben manchen die Hälse aufgeschlitzt, und andere wurden erschossen. Sie haben sie getötet, weil sie Christen waren, und ISIS sagt, sie wollten alle Menschen christlichen Glaubens wachrütteln, irgendwie so was. Genau wie Al Shabaab 150 Kinder in Kenia getötet hat. Als ich beschloss Äthiopien zu verlassen, bin ich nach Syrien gegangen. Von Syrien bin ich zu Fuß in die Türkei. Wenn Du von Syrien direkt in die Türkei läufst, dauert es nur ein paar Stunden bis zur Grenze, aber wir haben drei Tage gebraucht, weil es Winter war und auch wegen der verschiedenen Arten von Kontrollpunkten, auf die wir gestoßen sind. Ich blieb eine Weile in der Türkei und dachte, dass ich vielleicht meine Tochter dorthin bringen könnte. Aber ich habe bald durch die Erfahrungen meiner Bekannten erkannt, dass ihre muslimischen Kinder schikaniert wurden. Ich habe auch beobachtet, dass, obwohl die Leute dort nett waren, es viel Rassismus gab. Die Schulen haben nichts auf Englisch unterrichtet und waren sehr teuer. Ich hätte es mir niemals leisten können, und es machte keinen Sinn, wenn sie dort auch schikanier werden würde, vielleicht sogar mehr, also habe ich meine Reise nach Athen fortgesetzt. 191


Ich brauchte fünf weitere Monate, bis ich die Grenze erreichte. Wir mussten warten, bis das Wasser ruhiger wurde, damit wir es überqueren konnten. Als wir es endlich taten, ging ich nach Athen, wo ich noch einige Monate blieb. Auf dem Boot von der Türkei gab es 36 Erwachsene und acht Kinder. Das Boot war eigentlich nur für 24 Menschen. Es war schrecklich, wir konnten nicht atmen. Ich war erst einige Monate schwanger und die Kinder waren überall, auf uns, aufeinander und untereinander, und sie hatten Panik. Es dauerte tatsächlich nur eine Stunde, aber es war grausam, weil es mitten auf dem Meer eine Insel gab, der wir ausweichen mussten, und als wir das machten, kam Wasser rein, Leute schrien und das ganze salzige Wasser lief uns in den Mund. Die Kinder wurden panisch. Es war nicht einfach. Es gibt Leute, die den Weg nicht kennen, und dann dauert es fünf, sechs Stunden und dann passieren die Unfälle. Wir haben unsere Taschen zurück gelassen, aber manche aus Syrien haben riesige Taschen mitgenommen, die sie für Athen nicht brauchten. Es war wirklich verrückt, du konntest dich nicht bewegen. Das Gute war, dass wir Treibstoff hatten, wir hatten extra Öl, das sie in ein Plastikding gepackt hatten, und das hätte benutzt werden können, falls das Boot nicht mehr funktioniert hätte. Das war wirklich gut, und deswegen waren wir sicher. Wenn das nicht gewesen wäre, hätte alles passieren können. Die Polizei Athens war da, die türkische Polizei war da, sie haben alles beobachtet aber nichts unternommen. Als wir ankamen, wurden wir von der Militärpolizei in Griechenland empfangen, es waren sehr junge Jungs, so 18 oder 19 Jahre alt. Sie waren sehr nett, gaben uns Wasser und haben gesagt wir sollten uns ausru192

hen. Ich weiß, dass ich viel Glück hatte, so viele Leute haben mir viel schlimmere Geschichten erzählt. Es ist nicht immer so gut, das war nur meine Erfahrung. Sie haben in Griechenland meine Fingerabdrücke genommen, aber das bedeutet für Griechenland nichts. Das ist nur ein Eintrag für die Grenze. Ich wurde nicht aufgefordert mich um Asyl zu bewerben. Es war nur eine Erfassung der Menschen, die von der Türkei nach Griechenland einreisten. Aber sobald du nach Asyl fragst, geben sie dir eine Karte, und so kann die Europäische Union sicher gehen, dass sie deine Fingerabdrücke in Griechenland haben, was jetzt wegen der momentanen Situation dort nicht mal mehr zählt. Ich habe so oft versucht weiter zu kommen, aber es war so teuer und hat nie geklappt. Ich habe für einen Monat mit dem Onkel meines Partners gearbeitet, damit wir mit dem Zug nach Mazedonien konnten. Nach Mazedonien sind wir dann fast einen Monat lang zu Fuß gelaufen. Wir sind zwei Tage in Serbien geblieben, in Ungarn zwei Tage, insgesamt waren wir 26 Tage unterwegs. Wir sind an den Bahnschienen entlang gelaufen, wir hatten kein GPS, und wir hatten keine Leute in unserer Gruppe, die den Weg kannten. Während der Reise haben wir oft Leute von der Mafia gesehen. Die erste Mafia war eigentlich die Polizei. Sie hat uns Geld abgenommen und uns dann weiterziehen lassen. Nach einer Stunde haben sie eine andere Gruppe gerufen. Die Leute, mit denen ich gelaufen bin, waren Muslime. Als sie mich gesehen haben, als sie sahen, dass ich ein Kreuz an einer Kette trug, haben sie mich vorbeigelassen. Sie haben auch gesehen, dass ich schwanger war, und sie sagten »Du kannst gehen«, aber weil niemand anderes Englisch konnte,


habe ich darauf bestanden zu bleiben. Ich sagte ihnen, dass ich nirgendwo hinginge. Sie haben nach Geld gefragt, und diejenigen von uns, die keins hatten, wurden mit einem sehr dicken Stock geschlagen. Sie zeigten uns, dass sie Muslime hassten. Es war sehr einfach die Schmuggler zu finden. Es gibt eine Seite auf Facebook, die für alle offen ist und man nachschauen kann. Es gibt eine Telefonnummer, um sie zu kontaktieren. Das schwierige daran ist, dass sie sich sehr bewusst sind, dass die Polizei sich als Refugees ausgeben kann, also sind sie sehr streng damit, wie es funktioniert. Du musst jemanden kennen, der dir einen Code gibt. Meistens gibt es ein Café, einen Ort, wo du einfach hingehst, und von dort aus startest du. Du musst eine Ausländerin sein. Weil keine Staatsbürgerin auf illegale Weise sein Land verlassen möchte. Zum Beispiel kann eine türkische Person ein Visum bekommen, um nach Griechenland zu gehen. Sie muss nicht ihr Leben riskieren, indem sie so ein Boot nimmt. Es macht eigentlich keinen Unterschied, wie alt Du bist. Jede ist eine Person. Du zahlst als eine, du gehst als eine, für sie bist du einfach nur Geld. Weil es einen Code gibt, zahlst du meistens von der Türkei nach Griechenland erst, wenn du da bist, wegen dem Code. Nach der Türkei wird es sehr schwierig. Wenn du zu Fuß gehst, musst du natürlich zuerst bezahlen, weil es für sie nicht zählt, ob du zurückkommst oder nicht. Für sie ist es wirklich egal, ob du eine Frau oder ein Mann bist, solange du zahlst, kannst du gehen. Sie belästigen Frauen nicht wirklich, wenn du von der Türkei nach Athen gehst, weil die Türkei ein Land ist, wo du jederzeit die Polizei rufen kannst, sogar wenn du eine illegale Einwanderin bist, kannst du die Polizei rufen und ihnen

sagen, dass Du belästigt wurdest, und die Person kann ins Gefängnis kommen. Es gibt so viel Mafia. Du kannst zur Polizei gehen und sagen »Diese Person verfolgt mich«, und sie werden sie verfolgen. In der Türkei können sie das tun. Aber nach Mazedonien kann dir alles passieren. Wir hören so viele Dinge über die mazedonische Route. Frauen zum Beispiel laufen nicht alleine. Sie gehen mit diesen jungen Männern, die sie nicht kennen, aber sie gehen mit ihnen, und alles kann passieren. Wenn es nicht diese komischen jungen Männer sind, dann kann es die Straßenmafia sein, die etwas gegen dich macht. Auf der mazedonischen Route kann alles passieren. Leute werden dich sehen, aber sie werden nichts tun, um dich zu beschützen. Wenn du von Mazedonien kommst und dir etwas zustößt, gibt es keine mazedonische Polizei, die sich in irgend einer Weise dafür interessiert. Ich habe Bekannte, die ausgeraubt wurden, sie haben die Polizei gerufen, und die hat die Mafia verhört, das Geld für sich genommen und die Leute nach Griechenland zurückgeschickt. Das ist es, was sie tun. Niemand wird dir helfen. Es war keine einfache Reise. Ich bin durch Mazedonien, weil der Onkel meines Partners bei mir war, und ich habe mich mit ihm sicher gefühlt, genauso wie mit den jungen Männern und den Familien, mit denen wir zusammen waren. Wenn die Mafia gekommen wäre und wirklich etwas gewollt hätte, was hätte passieren können? Sie waren eigentlich sehr nett zu mir, weil ich ein Kreuz mit der Heiligen Jungfrau Maria trug. Das war ein Vorteil. Ich habe eine große Jacke getragen, also konnte man nicht wirklich erkennen, dass ich schwanger war, und wenn sie es realisierten, sind sie zur Seite getreten. Sogar unter der Mafia gab es einige Gute. 193


Es gibt so viel schlimmere Sachen, die wir auf den Bahnschienen gesehen haben. Wir haben Blut gesehen. Leute, die zusammengeschlagen wurden. Wir haben Leute aus Ghana gesehen, die gefesselt auf der Straße zurückgelassen worden waren. Sie wurden gefesselt, weil man Angst hatte, dass sie ihnen hinterherjagen würden, nachdem sie ihnen das Geld abgenommen hatten. Also haben sie sie gefesselt und sind gegangen. Meistens arbeiten die Schmuggler mit der Mafia zusammen. Sie wissen, wer kommt, und wer nicht. Sie betreiben ihr Geschäft gemeinsam. Sie wissen zum Beispiel, dass die meisten aus Syrien mit Geld kommen, dass sie eventuell zwei- oder dreitausend Euro dabei haben. Also nehmen sie meistens das ganze Geld weg, dass Ihnen von ihren Familien und Bekannten gegeben worden ist. Erst sammeln sie das ganze Geld , und dann kann es passieren, dass sie auf dem Weg ausgeraubt werden. Ich weiß nicht mehr genau, wo wir überall waren, aber überall war Mafia, mit der man sich auseinandersetzen musste. Sie haben uns ausgeraubt, uns so viele Sachen weggenommen. Die Polizei hat uns gesehen, aber uns nicht zurückgeschickt, sie wollten, dass wir weitergehen, weil wir so viele Kinder dabei hatten, wir gingen auf der Hauptstraße, und sie sagten uns, wir sollten in die andere Richtung gehen. Sie haben uns unterstützt, weil ich schwanger war und vier Kinder dabei waren, also konnten wir passieren. Die erste Gruppe der Polizei hat keine Uniformen getragen, also kann es sein, dass es keine Polizei war. Wir haben es endlich nach 26 Tagen zu den Schmugglern geschafft. Als wir ankamen, sagte uns die albanische Mafia, dass sie uns zu den Schmugglern bringen würden, um Serbien zu durchque194

ren. Es gab keine Wahl, also gingen wir mit, wir sagten, dass wir kein Geld hätten um zu zahlen, und sie sagten »Nein, nein, kommt, kommt.« Sie verlangten 1000 Euro insgesamt. Wir waren zu zehnt, also 100 Euro für jede Person. Sie haben uns gezwungen durch eine Art Bauernhof zu gehen. Wir sind durch Schlamm gelaufen. Es war der allerschlimmste Fußmarsch, weil wir die Wochen vorher auf den Bahnschienen gelaufen waren. Als wir endlich dort ankamen, wo es hingehen sollte, sagten wir ihnen, dass wir nur 500 Euro hätten, und haben es ihnen gegeben. Dann ging es weiter, und natürlich waren die meisten von uns total erschöpft. Wir haben uns eine Nacht ausgeruht, und am nächsten Tag haben sie uns gezwungen weiterzulaufen. Sie sagten uns, wir sollten solange laufen, bis wir ein Auto fänden, sie sagten, es gäbe ein Auto, aber es gab kein Auto. Sie sind nur einige Stunden mit uns gelaufen, und dann haben sie uns gesagt, wir sollten einfach geradeaus weitergehen. Wir sind weiter, bis die serbische Polizei uns erwischt hat. Der Polizist sah, dass ich schwanger bin und hat uns nach Mazedonien zurückgeschickt. Sie haben die Kinder und ihre Eltern genommen, haben sie mitgenommen, aber als sie gesehen haben, dass ich schwanger bin, sagten sie »Es wird hier geboren werden, nein, geh zurück!« Also sind wir zum gleichen Schmuggler zurück und haben es nochmal versucht. Dieses Mal haben wir es geschafft. Der schlimmste Teil von unserem neuen Versuch nach Serbien war, dass wir von Mazedonien den ganzen Weg zur serbischen Grenze zu Fuß laufen mussten. Wir haben aus dem Fluss getrunken und hatten nichts außer Brot und Käse zu essen. Wir haben kleine Plastiktüten mit Brot


und zwei oder drei Stück Käse gekauft, das hat uns einhundert Euro gekostet. Sie haben es uns verkauft, weil sie wussten, dass wir illegale Migrantinnen sind. Es gab einige Bäuerinnen, die gut zu uns waren, sie gaben uns Brot, weil wir fast am Verhungern waren. Das Geld war fast weg, und wir konnten uns nicht leisten jeden Tag einhundert Euro auszugeben. Das war der schrecklichste Teil. Dann sind wir in Serbien angekommen und waren so froh etwas zu essen zu bekommen. Nach Serbien wollten wir am nächsten Tag nach Ungarn weiterzuziehen, aber es hat so viel geregnet! Zuerst versuchten wir mit dem Zug nach Ungarn zu fahren, die Hälfte unserer Bekannten haben es mit den Kindern geschafft aber vier von uns nicht. Wir haben es nicht geschafft, weil sie im Zug nach Papieren gefragt haben, aber es waren zu viele Menschen, sodass sie nicht komplett kontrollieren konnten. Also sind vier von uns in Ungarn geblieben, und wir haben es nochmal versucht, aber wir hatten kein Geld. Es gab einige aus Syrien, die kamen und fragten, wann der Geburtstermin wäre. Ich sagte ihnen, dass es jederzeit sein könnte, weil ich neun Monate schwanger war. Ich war mit dem Onkel meines Kindsvaters, eigentlich war es seines Vaters Onkel; sie sagten, der Rest der Gruppe sollte es nochmal mit dem Zug versuchen, sie würden mich in ihr Auto stecken. Aber meine Gruppe hat sich geweigert. Sie wollten mich nicht alleine in das Auto steigen lassen, weil wir zusammen gekommen waren und zusammen gehen würden, und sie haben zugestimmt. Wir kannten sie nicht, aber sie haben uns Essen gekauft und mich etwas verwöhnt. Sie waren Schmuggler, aber sie haben mir und den zwei Leuten, mit denen ich war, kein Geld abgenommen. Sie waren schon viele Jahre dort, sie kannten

die Situation und sagten mir, dass, wenn ich dort gebäre, ich leiden würde, weil sich niemand um mich kümmern würde und es wegen des Rassismus in den Nachbarländern nicht gut für das Kind wäre. Sie sagten »Für dich wird es sogar noch schlimmer sein«. Sie gaben mir 20 Euro und haben mich und zwei andere in ein Auto gesteckt und acht Stunden später war ich in München. Die anderen sind in München geblieben, aber ich bin am nächsten Tag nach Berlin gekommen. Ich kam am 13. März in Berlin an, und Adam wurde am 2 April geboren. Ich sollte am 12. März gebären, aber während der ganzen Reise hatte ich gehofft, es würde nicht zu früh kommen, so dass, als ich hier ankam, wir erwartet haben, dass es jeden Moment käme, aber fünfzehn Tage lang kam er nicht. Leute haben gesagt, dass mein Körper vielleicht das Baby festgehalten hat, weil es nicht bereit war oder so. Ich weiß, dass er gestorben wäre, wenn ich ihn auf dem Weg von Serbien nach Ungarn bekommen hätte. Es war minus fünf Grad kalt. Es war eine schreckliche Situation, und ich war so schwach, dass ich wirklich gebetet habe, dass er nicht kommt, denn es wäre schrecklich gewesen. Aber nachdem ich hier angekommen war, wollte er nicht kommen, und das war lustig. Eines Tages waren R. und ich auf dem Weg, um einen Termin in einem anderen Krankenhaus als dem, wo ich normalerweise meine Untersuchungen hatte, zu machen. Meine Fruchtblase platzte, aber es waren niemand verfügbar, und so mussten wir in das Krankenhaus fahren, wo ich immer hinging, und dort habe ich entbunden. Es war sehr schön, dass R. auch da war, es war wirklich gut. Ich bin froh, dass ich nicht im Heim entbunden habe, das wäre schrecklich gewesen. 195


196


I HEAR YOU ASKING YOURSELF: "WHAT CAN I DO?" 197


Transcription of the presentation of activist Napuli Langa in the House of the 28 Doors on the 6th of August, 2014, Berlin.

I

’m going back in time now to our movement, the self-organized refugee's movement in Germany. It was in 2012 and a person committed suicide. This Iranian person was Mohammad Rahsepar. He killed himself because he was fed up with the European system and European stress and European racism etc. And so he thought "Why should I live? What do I live for? I can't walk, I can't move, I can't go to another state or visit my friends". Here they say you cannot visit your friends. You cannot cook your own food. They cook what they think you need to eat. We said that no, he didn’t commit suicide, but the government of Germany killed him. Some friends got together, ten of his friends and decided that we need to do something because we are also on the killing list. Every day one of us will go the same way. That was in Würzburg, in the South of Germany. They started walking from place 198

to place to speak to people. It was very hard to go from lager to lager because no one knew where the lagers were located. So, the group got in touch with the Caravan. Caravan is an organization. They went to them and said "Please, we need to do something, what can we do? Provide us with something, provide us at least with the information of where the lagers are, so we can visit our friends and get together". Then the decision was made: We will have to walk from Würzburg to Berlin to tell the authorities that what they are doing is wrong. You know, they are taking away the rights of a human being, our basic right to move freely. It took us many days to get to Berlin. There was also a bus tour of which I was part, it was going to communicate and connect with other people, activists, migrants and asylum seekers. After many days we met


in Potsdam, where we stayed for two days and from there we came together to Berlin. When we arrived in Berlin it was the 6th October, 2012. There was another group there putting up tents in the Oranienplatz. We had to show up, make a demonstration, and speak to the authorities. We had the demonstration but they didn’t respond. They treated us as if we were children. Then we said ok, but you'll have to test these children, we are here and we are not going to move. We then went on hunger strike, at which point they agreed to negotiate and four of us went to the parliament. In the parliament there was no result. We were speaking about our basic rights and asking what is the lager for? Why should I have no privacy? Why should I have no choice? I don’t need your money, you know. Give me the opportunity and I will walk on my own. But the refugees are not walking. This is life in the lager. This is Residenzpflicht, where we are given the forty kilometers’ limit. It is where they say you should only move around inside an area of forty kilometers throughout your life, twenty years, you never know. If you are lucky, you are among those who are selected to have permission to stay here in Germany. Then you are really lucky. If you are not lucky, you are trapped until…God knows when. Residenzpflicht should not exist. People need to be able move freely. You make friends, new friends, you are healing yourself. You are forgetting, you know... the past. But they say, I should just stay in that place. Until when? Then there is deportation. What about the victims of war? From Darfur, from Libya? Just to give an example. Those who were bombed, those who just managed to get themselves

here or somewhere else. You won't accept them? Because there are no political issues? These are also categories, they are categorizing us. They say economical asylum seekers. You are coming here because of economic reasons. To say that, is a big problem. And I’m sorry to say this but the Western world is controlling everything. That’s why people are coming here you know. So we say – all forms of deportation should not take place because people are suffering, people have to open the door for people. And also I have to point out that people are not only coming to Europe. You are not the only people getting asylum seekers. No. If you go to Africa, if you go to Asia, thousands, millions of refugees are there. I can say just one third of the refugees are coming here. But if you don’t want refugees, just don’t do all that you are doing in our countries. Stop it! And no one will have to come and live here. So these are the activities that we are doing. We've done a hunger strike. We have demonstrations all the time and from these actions we get energised. We tell ourselves – the time the authorities are keeping us here won't be wasted, we will move and get energy from our resistance. So in Oranienplatz we were practicing all the time, we were getting to know people, to know each other. So we say to the authorities: you better change your laws or it will be worse for you because change is coming and you cannot say that nothing has changed so far. I took part in the first tour between June and July. I went to six different countries to connect people. I was in Austria, Italy, France, Holland etc. First of all I went to see what were the problems we have and what the common problems are. So that we can come together and target the EU, because here 199


we have a problem, you go to the district, they say – it is not our problem, ok, then you go to the state, they say – it is not our problem. Everywhere you go they say it is not their problem. Whose problem is it then? Why are you there? If you have no power you should not be there. Let somebody who has power be there. In the European Union there is the Dublin II. Dublin II is where they take your fingerprints when you first arrive. The country where you have your fingerprints taken is where you have to stay. You cannot go to any other country. If they reject you and you want to go to another country to seek asylum, you will be sent back to where they fingerprinted you. You go to and from, to and from and in the end they send you back to your country. So we say no. When I came back from the tour we got organized. Together with several people from different countries we organized the march to Brussels. It took six weeks. From Germany we crossed from Freiburg to Strasburg, and from Strasburg to Germany again, from Germany to Luxemburg, from Luxemburg to Brussels. Why Brussels? Because Brussels is the centre of their institutions. We were there to tell them: We are here to fight for freedom of movement because that is everybody's right. Even if there is no result there, the result for us is you. I’m not looking towards the government, but we are looking towards you, because you are the one who is voting for a, b or c and from there they get their authority. It’s you who also has to change. Who made the border? Why? Because of capitalism and all that. I’m not like you. Let me tell you the truth, because when I was moving everywhere, I thought: Maybe the police 200

will come because I have Residenzpflicht. I’m not supposed to be in Berlin, but we said: We have to break the racist system. I don’t have any respect for the system that is not respecting my rights. I respect systems but systems have to be fair. Are we equal? Why am I appearing different? Why am I controlled and you are not? You are my brother. You are my sister. Why are you able to cook for yourself and I’m not allowed to cook for myself? Why are you walking and I’m not walking? Do you know? I hear you asking yourself: What can I do? You can do a lot. You know that you can do a lot. Even individually. The change is coming from individuals. Think of something, do something, be free. Everyone can do a lot. Don’t say your time is over. No, it is not over. You have to change something before you go to your grave, ok? /////////////////////////////////////////////////////////// IWS Interview with Napuli in June, 2015 in Berlin IWS: How has it been for you to be a woman, sometimes the only politically active refugee woman, in Oranienplatz? Napuli: First of all, to tell you the truth, it's hard. You fight as a woman and you also fight as a political activist. Even within your own people you know, men surround you. It is always very difficult, you have to say "I am here and this is my voice". I am just referring to what I was practicing in Oranienplatz. I cannot say my voice was not heard. But it was hard to fight for this position, you know? For example, if I was lying down in the tent, and someone new arrived and saw me there, there could


always be the chance that they would think "Maybe she is not a good woman" or they would say "To whom does she belong?" Sometimes what helped me was that I can speak English and Arabic. So I could introduce myself. But sometimes I would leave for three days and when I went back I had to introduce myself again, explain who was I, you know? I was always telling everyone, so they could all see, you know the power, a woman speaking and this is when they can respect you. But if you keep quiet, they can think you are just rubbish and anybody can say any rubbish about you. This is what I was really fighting for. So I have to show I can fight and I do not apologize for it. Once, on our first bus tour one of my friends punched me. We were arguing and discussing some other things and then he just gave me a blow "boff!" He punched my head and my face just like that. I was sitting and he was standing up and then I thought "What is this?" He was going on and on telling the others that he had been attacked. So I thought "As a woman I cannot just take this blow like that. I want to show that even if I am a woman, I can give you a hard blow, too. So that's why the following day whilst he was sitting, having a tea I went up to him and gave him a blow in the same way he did to me, you know, in his eyes. He was not able to see for a couple of days, seven days maybe. And then he said "Oh, she must have hit me with something". And the people who were around said "Hey, it was her hand that punched you". My response was "Do you think a woman's hands cannot punch?" This is how I wanted to show that I pay back what I am given. It is not because I am a woman that anyone can punch me.

Apart from this, you know, sometimes I feel like I miss my group, I miss the women because the men they have their men's thoughts. Sometimes you cannot understand their talk and I am always there. Of course I get some things but I cannot always get what they are saying, you know? And for me I need to talk to my fellow women. You know, I miss that a lot. It is we, the women, who have a double problem. If you have children and your husband is coming to the movement why don't you share the responsibility of the children? So, sometimes you can be in the movement and other times it can be the men. What is wrong with that, do you know? We have to be in Oranienplatz but I need us to be in any discussion taking place. We should be there as women and say "Hey, we are here" and focus politically. I am not happy with the situation, but I am there, I am visible. There are many ways to show up. For example I am happy for IWS right now, that you are going on with a discussion, you know? With IWS and Women in Exile we have to do more, we have to cover the sixteen states of Germany because we need to involve ourselves politically more. If I ask the women about the politics of the country or how many states are in Germany, nobody knows. Who are the politicians? Which are the political parties? Nobody knows. So this is the point, you know? We should do more and be more visible, show our voices. At the same time I am not happy that the men who have sisters, daughters and mothers are still ignoring us. IWS: You have been in more than one bus tour, how do the women react to your presence when you arrive in the lagers? 201


For example, yesterday when I was in Gießen, on entering the big lager there, the new comers were looking at me as if I came from an organization, as if I was working, you know? They think that I don't have a problem. But when they approach me, the first thing I say is "I am refugee and this is my identification card". They ask me "How come you are able to visit the lager and we are scared to leave here?" They are scared because they need permission to stay in the country and have to respect the laws. I see that the women need to be empowered or have somebody who tells them "Hey, we are here, let’s do something". They are ready to do something, you know? But I also understand that women are not given that much awareness. I don't blame the people; I blame first of all the families who separate the children because of their gender. IWS: Why you think the refugee women who came to Oranienplatz did not stay? Once I was speaking at a demonstration and there were these women from Kenya who said "Wow! I want to be like you. How come you are able to do this?" One of them was visiting and later on she got politically involved and then I discovered that she already had a political background. She did a lot in Eisenhüttenstatt, the people there call her "The Ambassador", "The Woman Ambassador", something like that, which is great. But she had problems and lots of stress because she had a child and needed to concentrate on the child because there was nobody else to do it. IWS: In your opinion, in comparison with the men, is it different for a woman to be a refugee in Germany? 202

For me, first of all the women are stronger. The men struggle with the pressure and that's a problem. But the women show patience and are more positive. Like saying that tomorrow it will be ok, you know. As they are also mothers, they have to take care of the children and say "Ok my child, tomorrow it will be ok". So that's why you can see that the women are not drinking like the men. The men who were not drinking before, now drink because of the stress you know. But the women say "If I drink it doesn't make a difference, so I have to be aware and focus on what I am going to do". Though women have also committed suicide of course. The women who are here as refugees are still thinking of back home, they are always connected with their relatives or they have left children they still need to help. There are more men than women fleeing. Why? Because the men can forget their children, even if they have ten children, they don't care. They say "You know what? I have a problem, I will just go and I cannot take the children with me". The women can't leave the children. They either go with the children or they die together. That's why I say women are stronger than men, they are more focused, more straight forward. A woman takes time until she says something and when she says it, you know, it's done. You know what I mean? It’s concrete. The men can say this and that and later say "Oh, sorry I didn't mean it like that". That is what I can say about the women that they are much stronger. IWS: What made you come out from the lager and join the movement? If you go back to my activities in Sudan I never wanted to be part of the prob-


lem. Never. And I don't want to be used. Never. I am a human rights activist. That is what I consider myself to be. If I can be in the middle connecting the grassroots people, who may not know what is going on, and the politicians or whoever. You know, it was like that, I travelled a lot, I got in touch with many people and when you do that you expand your awareness. So when I came here, to the lager I thought "No, I have to do something". It was in Uganda where I established my organization called "Sudanese Activist for Non-Violent and Human Rights Organization". It was functioning there but at the time but I was refused refugee status in Uganda.

go to the end because I am not part of the problem and I will not be part of the problem". So that motivates me, this is my richness, my money. For me I am a very, very rich person in the world because I have many friends and I don't need much more. Being in Oranienplatz and since the eviction, I still don't have a house. But friends have hosted me, you know. For the new bus tour, I started organizing it with nothing. But now I have the money, I have the buses, I have this, and I have that. Which is something a rich person cannot do. But I can. I laugh.

In Germany I had been in the lager for one month when the bus tour came, in Braunschweig, and they were not allowed to come inside the house, so I went outside and they told me they were refugees and that was it. I didn't know what was the Residenzpflicht or deportation or Lager. I was there asking myself "Why should I move with an identification card, why should somebody come and knock at my door without my permission? Why do they say I must speak German?" I hate this kind of pressure. German I learn for myself, for communication because I am a social person and I have to know the language or how the people dress, whatever, but they cannot force me. That stressed me a lot. And then I thought "Ok, I will join your bus tour, whatever is there I don't know, but I have to join". So when I joined, after a while, I got to know, this is a Lager, this prison is called Lager. And I also learned about deportation. That hey, we can be deported. What??? So I can be deported? That made me more angry and I told myself "Ok, with these people I will

As an activist sometimes when I am with my brothers I say "Hey my brother, to have a perfect world, we have to work together, we share this world 50/50". There are more women in the world than men. And the men, the women are delivering, are dying in the wars, and are being trained to be soldiers. After the First World War, many women took power and made the economy. So we must consider that. As a young girl I was fighting with my father and mother to be able to go out because they would say "You should be home at 6 o'clock". I would say "Ok", but I would come back at 1 o'clock in the morning. Then I came here and now they are very proud of me because they think I have a clear vision and they respect me for it and I respect them back. But I tell them that it wasn't fair, that I was suffering, I was fighting inside because you have to fight the community, the nation and then the world. This is too much. So we women just need to go on with our plans and come out from our graves because we bury ourselves. The time you spend

IWS: What would you say for the women to come out and join the struggle?

203


respecting the system is the time you let the system become stronger. And as women we can weaken the system until the system doesn't work. IWS: Can you speak a bit about you, the woman who stood alone on that tree? As I was saying, the women are stronger. And when we plan something we will always stick to our plan. So when I went up the tree, I already had a plan and I knew the consequences, that there would not be a place to urinate, that there would be no place to shit, to shower, that there would be many things happening, but I would stay until the end. So when they asked me "Why you don't come down?" I said "It is not me that has to come down, it depends on the people who have taken my rights to let me down". So I was there. The men were there also the first night. They could not urinate because the police were underneath. They would have had to urinate on the heads of the police, so they got shy or ashamed or something. But for me whenever I wanted to urinate I would just say "Hey police! Go away or I will urinate on your heads". Then sometimes they would ignore me and I would start urinating and then they had to run. I don't care because I know what I am looking for. What I care about are my rights. So I planned and I was there and it was freezing and it was also raining at the same time and they didn't want to let me eat. So after all I had diarrhea. I was swollen everywhere. I had to tear off my trousers. So all this was happening and if you ask me where did I get this energy from? I got this energy because I saw my fellow women there standing with the roses, the flowers, saying "Hey Napuli!" That is where I got it. Why should I say 204

I am suffering? They were also standing there, the whole day, there, in the rain, they were standing there with children, you know? So I received energy and I then I said to myself "Here we go! Don't worry, we will cope with the situation". Later, when I understood that all the political issues would not be solved but that we could have the Info Point and the Circus Tent, at this point even the church members were saying "Napuli, it is impossible, you cannot bring this tent here, it was not in the discussion and it’s not the fault of Dilek Kolat (Berlin minister for work, women and integration), so you will not have it. Why don't you just come down?" I said "Ok, that is what you want to say. Thank you, you delivered your message. Now go because I know that this thing must come because this is our political ground and the Info Point is from where we pass our info". To keep Oranienplatz running, to keep on with our demands, to show that we are here we need the tent. And I said "Info point back and Circus Tent back and I will come down immediately". The chief of the police had come and said "Ok, take Napuli down by force". But they could not do it. Then they asked me if I wanted Dilek Kolat to come over because before I had wanted her to come, to continue the discussion but she didn't come. They told me she was already around somewhere. But then I thought "If Dilek Kolat comes here, I will not come down" so I told them that it would be better if she didn't come, that I didn't want to see her. So the chief of the police said "Ok, ok, she will not come". I told them all I wanted was her and some other signatures allowing us to have the Info Point back. It didn't take more than fifteen minutes for them


to sign. And that is how I came down. I was there for five days and I was going to go on. But this was not done only by me, I am not bringing this power from somewhere. This is women's power. And if there is peace to come to the world, I am telling you, it will be done by women. So we have to take our power back! IWS: The African women are very few and not generally politically active, what would you tell them? You know what, I refer first to my country. Because there they applied Sharia Law, that women have to stay at home, women should dress like this and that. I was there fighting for the women and also for both the Northern and the Southern Sudanese because they are not together, you know? What I was doing first of all was visiting them, doing workshops with them so they can trust you. We were visiting people, exchanging ideas, bringing awareness. Sometimes I did workshops at our house, so my mother and the neighbours could understand the work. Even my aunty was involved and later became active. My two sisters were already active. We had a program and we gave people tasks. I myself attended a workshop and people noticed me, they said "Hey, you are talented, you know?" And I asked "Why?" I was in my twenties and they were picking me because they said "Wow, you are somebody who has something". So I was like "Ok, ok, what do you want from me? I am here". I have four brothers and four male cousins, eight of them. Sometimes they would say "Napuli, wash the clothes". They wanted me to wash the clothes all the time and cook for them all and I thought

"Hey, what is going on around me, why is that?" I am aware of the world, I know women are isolated but we have to break this isolation. In my village, which is very far, I was working on many activities, speaking about non-violence in general and somebody else was working on a family planning workshop. In the village, the women believe that having ten children will make them rich because the children will help them in the garden, will cook for them and that to only have three children, for example, will make them poor, something like that. Then what happened was the person who was doing the family planning was not prepared enough of how to spread awareness – and this must be understood by all of us, we have to be careful of the way we speak. She went there to deliver this workshop and she was telling the women how they were, that they didn't know this and that. So, when they went home and told their husbands about the workshop on family planning, the husbands said “Ok, today you will stay at home. They got their guns and went themselves to the workshop and told them they were there to fight the prostitutes who wanted to spoil their wives. The woman had to run, you know? So it is the way we deliver the message. If she could have gone there and asked the women how they think things should be done, asked what their problems were and then gone through their problems, it could have worked. What I am saying is that we can go to the women, see their problems and analyse together what can be done. We can let them know that they are in a cage without being disrespectful. So it’s our task to train ourselves to better handle such workshops. 205


206


ICH HÖRE WIE DU DICH FRAGST: »WAS KANN ICH TUN?« 207


Transkription eines Vortrages, den die Aktivistin Napuli Langa im Haus der 28 Türen am 6. August 2014 in Berlin gehalten hat.

I

ch gehe nun zeitlich ein wenig zurück, es geht um unsere Bewegung, der selbstorganisierten Refugee-Bewegung in Deutschland. Es war das Jahr 2012, und eine Person beging Selbstmord. Es handelte sich um den Iraner Mohammad Rahsepar. Er tötete sich selbst, weil er die Nase voll hatte vom europäischen System, dem europäischen Stress, dem europäischen Rassismus und all diesen Dingen. Und dann war er an dem Punkt: Warum soll ich leben? Wofür lebe ich? Ich darf nicht herumgehen, ich darf nicht woanders hinfahren, ich darf in kein anderes Land gehen, meine Freunde besuchen. Denn hier sagen sie, du darfst deine Freunde nicht besuchen. Du darfst nicht dein eigenes Essen kochen. Sie kochen für dich – das, was sie denken, dass du essen solltest. Deshalb sagen wir: Nein, er hat keinen Selbstmord begangen, die Regierung von Deutschland hat ihn umgebracht. Deshalb kamen die Freunde zusammen, 10 seiner Freunde sagten: Nein, wir müssen etwas machen, weil wir auch auf der Todesliste stehen. Jeden Tag wird einer von uns denselben Weg gehen. Das war in Würzburg, in Süddeutschland. Sie fingen an, von einem Ort zum nächsten zu gehen und mit Leuten zu sprechen. Es war sehr schwierig von Lager zu Lager zu gehen, weil niemand wusste, wo genau sich die Lager befanden.

nen darüber, wo die Lager sind, damit wir unsere Freunde besuchen und zusammen kommen können. Und dann gab es die Entscheidung: Wir müssen von Würzburg nach Berlin laufen, um den Behörden zu sagen, dass das, was sie tun, falsch ist. Wisst ihr, ihr verletzt die Rechte von Menschen, unser Grundrecht auf Bewegungsfreiheit. Es hat uns viele Tage gekostet, nach Berlin zu kommen. Ich war Teil der Bustour – denn es gab außerdem die Bustour, bei der es darum ging, mit anderen Leuten, Aktivistinnen, Migrantinnen und Asylbewerberinnen Kontakt aufzunehmen und sich zu vernetzen. Nach vielen Tagen trafen wir uns in Potsdam, wo wir zwei Tage blieben, und von dort aus gingen wir gemeinsam nach Berlin. Wir kamen am 6.Oktober 2012 in Berlin an. Wir erreichten also Berlin, wo eine andere Gruppe die Zelte auf dem Oranienplatz aufbaute. Dann waren wir da. Wir mussten präsent sein, Demos organisieren, mit den Behörden sprechen. Dann machten wir die Demo, sie reagierten nicht. Sie verhielten sich, als seien wir Kinder. Dann sagten wir: Ok, aber ihr werdet schon sehen, was das für Kinder sind, wir sind hier, und wir werden nicht gehen. Dann machten wir einen Hungerstreik, und an diesem Punkt zeigten sie sich einverstanden, um zu verhandeln, und vier von uns gingen ins Parlament.

Deshalb nahm die Gruppe Kontakt mit der Karawane auf. Die Karawane ist eine Organisation. Die Gruppe ging zu ihr und sagte: Bitte, wir müssen was machen, was können wir tun? Gebt uns etwas, gebt uns zumindest Informatio-

Im Parlament gab es keinerlei Ergebnisse. Wir sprachen über unsere Grundrechte und fragten, wofür es die Lager gibt. Warum sollte ich keine Privatsphäre haben? Warum sollte ich nicht die Wahl haben? Ich brauche euer Geld

208


nicht. Gib mir die Möglichkeit, und ich kann auf eigenen Beinen stehen. Aber die Refugees laufen nicht. Da ist das Leben im Lager. Das ist die Residenzpflicht. Darüber bekommen wir die 40-Kilometer-Grenze. Damit sagen sie dir, dass du dich nur innerhalb eines 40 Kilometer großen Gebiets bewegen darfst, dein Leben lang, 20 Jahre, du kannst es nie wissen. Wenn du Glück hast, bist du eine der Personen, die ausgewählt wird, ein Aufenthaltsrecht hier in Deutschland zu bekommen. Dann hast du Glück. Wenn du kein Glück hast, bist du hier gefangen bis... nur Gott weiß, bis wann. Residenzpflicht sollte es nicht geben. Menschen müssen sich frei bewegen können. Du findest Freunde, neue Freundinnen, du heilst dich selbst. Du vergisst … die Vergangenheit. Aber sie sagen, ich darf nur an diesem einen Ort sein. Bis wann? Und dann gibt es Abschiebungen. Was ist mit den Opfern der Kriege? Aus Darfur, aus Libyen? Um nur ein Beispiel zu geben. Diejenigen, die bombardiert wurden, diejenigen, die es gerade geschafft haben hierher oder sonst wohin zu kommen. Ihr könnt sie nicht anerkennen? Weil das keine politischen Gründe sind? Das sind auch Kategorien, sie kategorisieren uns immer. Sie sagen Wirtschaftsflüchtlinge. »Ihr kommt hierher aus ökonomischen Gründen.« So etwas zu sagen, ist ein großes Problem. Und es tut mir leid, das zu sagen, aber die westliche Welt kontrolliert alles. Deshalb kommen Menschen hierher. Und das ist der Punkt, an dem wir sagen: keine Form von Abschiebung darf stattfinden, denn Menschen leiden, die Leute sollten den Menschen die Tür öffnen. Und um euch auch das zu sagen: Menschen kommen nicht nur

nach Europa. Ihr seid nicht die Einzigen, die Asylsuchende haben. Europa ist nicht alles. Nein. Wenn du nach Afrika gehst, wenn du nach Asien gehst, da sind Tausende, Millionen von Refugees. Ich kann sagen, dass nur ein Drittel der Refugees hierher kommen. Aber wenn ihr keine Geflüchteten wollt, dann hört einfach auf, all das zu machen, was ihr in unseren Ländern macht. Hört auf! Niemand wird mehr kommen und hier leben. Das sind also die Aktionen, die wir machen. Wir haben einen Hungerstreik gemacht. Wir haben die ganze Zeit Demonstrationen, und genau von diesen Aktionen bekommen wir unsere Energie. Wir sagen uns – die Zeit, in der die Behörden uns hier festhalten, soll keine vergeudete Zeit sein. Wir sind aktiv und schöpfen aus unserem Widerstand Energie. Also am Oranienplatz waren wir die ganze Zeit aktiv, wir lernten die Leute kennen, wir lernten uns gegenseitig kennen. Folglich haben wir zu den Behörden gesagt: Ihr ändert jetzt besser eure Gesetze oder es wird nur schlimmer für euch werden, denn es ist die Zeit der Veränderung und ihr könnt nicht sagen, dass es bis jetzt keine Veränderung gegeben hätte. Ich selbst, ich war Teil der ersten Tour von Juni bis Juli, ich fuhr durch sechs verschiedene Länder, um Leute zu vernetzen. Ich war in Österreich, Italien, Frankreich, den Niederlanden etc. Als erstes um zu sehen, was die Probleme sind, die wir haben, und was die gemeinsamen Probleme sind, die wir haben. So dass wir zusammen kommen und die EU ins Visier nehmen können, denn hier haben wir das Problem, dass, wenn du zum Bezirk gehst, sie sagen – es ist nicht unser Problem; ok, dann gehst du zur staatlichen Behörde, die sagen – das 209


ist nicht unser Problem. Du gehst zu allen und alle sagen, es sei nicht ihr Problem. Wessen Problem ist es dann? Also warum bist du dort? Wenn du keine Macht hast, solltest du nicht dort sein. Gebt jemandem die Stelle, die die Macht hat. In der Europäischen Union gibt es Dublin II. Dublin II bedeutet, dass dort, wo du als erstes ankommst, sie dir deine Fingerabdrücke abnehmen. Wo deine Fingerabdrücke abgenommen sind, da musst du bleiben. Du kannst nicht in ein anderes Land. Und wenn sie dich ablehnen und du in einem anderen Land einen Asylantrag stellen willst, wirst du dahin zurück geschickt, wo deine Fingerabdrücke zuerst abgenommen worden sind. Du gehst also von dort nach dahin, und wieder zurück und am Ende schicken sie dich zurück in dein Land. Dazu sagen wir »Nein«. Als ich von der Tour zurückgekommen bin, haben wir uns organisiert. Zusammen mit mehreren Leuten aus verschiedenen Ländern haben wir den Marsch nach Brüssel organisiert. Er dauerte sechs Wochen. Von Deutschland aus überquerten wir bei Freiburg die Grenze nach Straßburg, und von Straßburg ging es wieder nach Deutschland, von Deutschland nach Luxemburg, von Luxemburg nach Brüssel. Warum Brüssel? Weil Brüssel das Zentrum ihrer Institutionen ist. Wir waren da, um ihnen zu sagen: Wir sind hier, um für unsere Bewegungsfreiheit zu kämpfen, weil das das Recht von allen ist. Auch wenn es keine Erfolge gibt, für uns seid ihr der Erfolg. Ich erwarte nichts von der Regierung, aber wir erwarten etwas von euch, weil ihr die seid, die A, B oder C wählen, und daher bekommen sie ihre Autorität. Auch ihr müsst euch verändern. Wer 210

schuf die Grenzen? Warum? Wegen des Kapitalismus und dem Ganzen. Ich bin nicht wie ihr. Lasst mich euch die Wahrheit erzählen, denn als ich überall herumreiste, dachte ich: Vielleicht wird die Polizei kommen, weil ich Residenzpflicht habe. Denn eigentlich darf ich nicht in Berlin sein, aber wir sagten: Wir müssen dieses rassistische System brechen. Ich respektiere kein System, das meine Rechte nicht respektiert. Ich respektiere Systeme, aber Systeme müssen fair sein. Sind wir gleich? Warum erscheine ich anders? Warum werde ich kontrolliert und ihr werdet nicht kontrolliert? Du bist mein Bruder. Du bist meine Schwester. Warum kochst du selbst und ich koche nicht selbst? Warum kannst du herum laufen und ich kann nicht herum laufen? Weißt du das? Ich höre euch, wie ihr euch fragt: Was kann ich machen? Ihr könnt viel tun. Ihr wisst, ihr könnt viel tun. Sogar individuell. Veränderungen kommen von Individuen. Überlege dir etwas, mache etwas, sei frei. Alle können viel tun. Sagt nicht, dass eure Zeit vorüber ist. Nein, sie ist nicht vorüber. Du musst etwas verändern, bevor du ins Grab steigst, ok? /////////////////////////////////////////////////////////// IWS Interview mit Napuli im Juni 2015 in Berlin IWS: Wie war es für dich, einer Frau, manchmal die einzige politisch aktive Refugee-Frau, auf dem Oranienplatz zu sein? Napuli: Zuallererst, um die Wahrheit zu sagen, es ist hart. Du kämpfst als Frau und du kämpfst auch als politische Akti-


vistin.. Auch bei deinen eigenen Leuten bist du umgeben von Männern. Es ist immer sehr schwierig, du musst sagen: Ich bin hier, und das ist meine Stimme. Ich beziehe mich nur darauf, was ich am Oranienplatz machte. Ich kann nicht sagen, dass meine Stimme nicht gehört wurde. Aber es war hart für diese Position zu kämpfen, verstehst du? Wenn ich zum Beispiel im Zelt lag und jemand Neues kam und mich dort sah, dann bestand immer die Möglichkeit, dass sie dachten »Vielleicht ist sie keine gute Frau« oder dass sie sagten »Zu wem gehört sie?« Manchmal hat es mir geholfen, dass ich Englisch und Arabisch spreche. So konnte ich mich selbst vorstellen. Aber manchmal war ich für drei Tage weg, und wenn ich zurückkam, musste ich mich wieder neu vorstellen, erklären, wer ich bin. Ich habe es immer allen gesagt, damit sie alle die Kraft einer Frau sehen konnten, die ihre Meinung sagt, und erst dann können sie dich respektieren. Aber wenn du immer still bist, dann können sie denken, dass du nur Dreck bist, und jedermann kann alles mögliche dummes Zeug über dich sagen. Genau dafür habe ich wirklich gekämpft. Deshalb musste ich zeigen, dass ich kämpfen kann, und dass ich mich dafür nicht entschuldige. Einmal auf unserer ersten Bustour hat einer meiner Freunde mich geschlagen. Wir stritten und diskutierten über irgendwas, und dann hat er mir einfach einen Schlag verpasst »buff!« Er schlug mich einfach so auf den Kopf und ins Gesicht. Ich saß, und er stand auf, und ich fragte mich: Was ist das? Und dann machte er weiter und sagte zu den anderen, dass er angegriffen worden sei. Und da dachte ich mir: Ok, als Frau kann ich diesen Schlag nicht einfach so hinnehmen. Ich

will zeigen, dass ich, auch wenn ich eine Frau bin, ich dir auch einen harten Schlag verpassen kann. Und deshalb bin ich am nächsten Tag, als er da saß und einen Tee trank, einfach hingegangen und habe ihm genauso einen Schlag verpasst, wie er ihn mir verpasst hatte, und zwar auf die Augen. Er konnte für ein paar Tage nicht sehen, vielleicht sieben Tage lang. Und dann sagte er: Oh, sie hat mich mit etwas geschlagen. Und da sagten die Leute, die dabei waren: Hey, es war ihre Hand, die dich geschlagen hat. Und ich sagte: Denkst du, dass die Hand einer Frau nicht schlagen kann? Das ist, was ich sagen wollte, dass ich mit der gleichen Münze zurückzahle. Nur weil ich eine Frau bin, kann mich keiner einfach so schlagen. Daneben habe ich schon manchmal das Gefühl, dass mir meine Gruppe fehlt, ich vermisse die Frauen, weil die Männer ihre Männergedanken haben. Manchmal kann man nicht verstehen, was sie reden, und ich bin immer dort. Natürlich verstehe ich manche Dinge, aber ich verstehe nicht immer, was sie reden. Und für mich brauche ich es aber, mit meinen Kameradinnen zu reden. Weißt du, ich vermisse das sehr. Es sind wir, die Frauen, die doppelt Probleme haben. Wenn du Kinder hast und dein Mann kommt zur Bewegung, warum teilt ihr nicht die Verantwortung für die Kinder? Damit manchmal du in der Bewegung sein kannst und manchmal der Mann. Was ist daran falsch? Wir müssen auf dem Oranienplatz sein, aber ich finde es auch notwendig, dass wir an allen Diskussionen teilhaben, die stattfinden. Wir sollten als Frauen da sein und sagen: Hey, wir sind hier. Und uns politisch fokussieren. Ich bin mit der Situation nicht glücklich, aber ich bin hier, ich bin sichtbar. Es gibt viele 211


Wege, dabei zu sein. Zum Beispiel freue ich mich sehr über den Women Space im Moment, darüber dass ihr weitermacht mit der Diskussion. Wir müssen mehr mit dem Women Space und Women in Exile machen, wir müssen alle 16 deutschen Bundesländer abdecken, weil wir unsere eigenen Leute politisch nicht erreichen. Wenn ich die Frauen frage, was ist die Politik dieses Landes, oder wie viele Länder hat Deutschland, weiß es keine. Wer sind die Politikerinnen? Welche politischen Parteien gibt es? Keine weiß es. Das ist der Punkt, weißt du? Wir sollten mehr tun und sichtbarer sein, unsere Stimme erheben. Und außerdem bin ich gar nicht froh darüber, dass die Männer, die Schwestern, Töchter und Mütter haben, uns immer noch ignorieren. IWS: Du warst bei mehr als eine Bustour dabei, wie reagieren die Frauen auf dich, wenn du in ein Lager kommst? Als ich zum Beispiel in Giessen war, gestern, und dort ein großes Lager besuchte, schauten mich die neu angekommenen Menschen an, als ob ich von einer Organisation käme, als ob ich arbeiten würde, weißt du? Sie denken, dass ich keine Probleme habe. Aber wenn sie zu mir kommen, ist das erste, was sie sage: ich bin Refugee, das hier ist mein Ausweis. Und dann fragen sie mich: Wie kommt es, dass du hier herkommen kannst, und wir haben Angst, hier raus zu gehen? Und sie haben Angst, weil sie eine Aufenthaltserlaubnis brauchen und die Gesetze respektieren müssen. Ich sehe, dass die Frauen empowered werden müssen, oder dass sie jemanden brauchen, der ihnen sagt: Hey, wir sind hier, lass uns was zusammen machen. Sie sind bereit, etwas zu tun. Aber ich verstehe auch, dass Frauen 212

nicht so viel Aufmerksamkeit gegeben wird. Ich mache den Leuten keine Vorwürfe. Vor allem mache ich den Familien Vorwürfe, die ihre Kinder aufgrund ihrer Geschlechter trennen. IWS: Was glaubst du, warum die Refugee-Frauen, die zum Oranienplatz kamen, nicht geblieben sind? Einmal habe ich auf einer Demonstration gesprochen und da waren auch Frauen aus Kenia, die sagten: Wow! Ich will wie du sein. Wie kommt es, dass du im Stande bist so etwas zu machen? Eine von ihnen war zu Besuch und wurde später politisch aktiv, und dann habe ich entdeckt, dass sie bereits vorher politisch aktiv gewesen war. Sie hatte viel in Eisenhüttenstadt gemacht, die Leute nannten sie »Die Botschafterin«, »Die Botschafterin der Frauen«, etwas in der Art, was großartig ist. Aber sie hatte Probleme und viel Stress, weil sie ein Kind hatte und sie sich auf das Kind konzentrieren musste, weil niemand sonst für das Kind da war. IWS: Ist es deiner Meinung nach im Vergleich zu den Männern anders als Frau in Deutschland Refugee zu sein? Zuallererst sind für mich die Frauen stärker. Die Männer kämpfen mit dem Druck, und das ist schon ein Problem. Aber die Frauen zeigen Geduld und sind positiver eingestellt. Zum Beispiel wenn sie sagen, dass morgen alles ok sein wird. Weil sie auch Mütter sind, müssen sie sich um ihre Kinder kümmern und sagen »Ok, mein Kind, morgen wird alles gut.« Das ist auch der Grund, warum du sehen kannst, dass die Frauen nicht so trinken wie die Männer. Die Männer, die vorher nicht tranken, trinken jetzt wegen dem


Stress. Aber die Frauen sagen: Wenn ich trinke, ändert das auch nichts, deshalb muss ich aufpassen und mich auf das konzentrieren, was ich machen werde. Aber natürlich haben auch Frauen Selbstmord begangen. Die Frauen, die hier als Geflüchtete sind, denken weiter an zuhause, sie sind immer in Verbindung mit ihren Verwandten, oder sie haben ihre Kinder zurückgelassen, denen sie noch helfen müssen. Es fliehen mehr Männer als Frauen. Warum? Weil die Männer ihre Kinder vergessen können, auch wenn sie zehn Kinder haben, es ist ihnen egal. Sie sagen: Weißt du was, ich habe ein Problem, ich gehe einfach, und ich kann meine Kindern nicht mit mir nehmen. Die Frauen können ihre Kinder nicht alleine lassen. Entweder sie gehen mit ihren Kindern oder sie sterben gemeinsam. Deshalb sage ich, dass Frauen stärker sind als Männer, sie sind fokussierter, mehr geradeaus. Eine Frau nimmt sich Zeit, bevor sie etwas sagt, und wenn sie es sagt, weißt du, es ist erledigt. Du weißt, was ich meine. Es ist konkret. Männer können dies und das sagen und später: Oh sorry, so habe ich das nicht gemeint. Deshalb kann ich über die Frauen sagen, dass sie viel stärker sind. IWS: Was hat dich dazu gebracht, aus dem Lager rauszugehen und dich der Bewegung anzuschließen? Wenn du zurück blickst auf meine Aktivitäten im Sudan, dann war es für mich immer so, dass ich nie Teil des Problems sein wollte. Niemals. Und ich will nicht benutzt werden. Niemals. Ich bin eine Menschenrechtsaktivistin. Das ist, wie ich mich selbst sehe. Wenn ich die Mitte sein kann zwischen den Menschen, die die Basis bilden und die vielleicht nicht

weiß, was vor sich geht, und sie mit den Politikerinnen oder wem auch sonst noch vernetzen kann.... So war es, ich bin viel gereist, ich bin mit vielen Leuten in Kontakt gekommen, und wenn du das tust, erweiterst du dein Bewusstsein. Deshalb dachte ich, als ich hierher ins Lager kam: Nein, ich muss etwas tun. In Uganda gründete ich meine Organisation mit dem Namen »Sudanese Activist for Non-Violent and Human Rights Organization«. Ich war dort aktiv, aber ich habe es zu dem Zeitpunkt abgelehnt, als Refugee in Uganda zu sein. In Deutschland war ich einen Monat im Lager, und dann kam die Bustour nach Braunschweig, und es wurde ihnen nicht erlaubt nach drinnen zu kommen, deshalb bin ich rausgegangen, und sie haben mir gesagt, dass sie Refugees sind, und das war´s. Ich wusste nicht, was Residenzpflicht, Abschiebung oder Lager ist. Ich habe mich dort gefragt: Warum soll ich mich mit einem Ausweis bewegen? Warum kann jemand kommen und ohne meine Erlaubnis an meine Tür klopfen? Warum sagen sie, ich muss Deutsch sprechen? Ich hasse diese Art von Zwang. Deutsch lerne ich selbst, für meine Kommunikation, weil ich eine soziale Person bin, und weil ich die Sprache kennen muss, und wie die Leute sich anziehen, oder was auch immer, aber sie können mich nicht zwingen. Das hat mich sehr gestresst. Und dann dachte ich mir: Ok, ich werde bei eurer Bustour mitmachen, ich weiß nicht, was da kommt, aber ich muss mitmachen. Und als ich dann mitmachte, habe ich nach einer Zeit gelernt, ok, das ist also ein Lager, dieses Gefängnis wird Lager genannt. Und ich habe über Abschiebung gelernt, dass wir abgeschoben werden können. Was??? Also, 213


ich kann abgeschoben werden? Das hat mich noch wütender gemacht, und ich habe mir gesagt: Ok, mit diesen Leuten werde ich bin ans Ende gehen, weil ich nicht Teil des Problems bin, und ich werde auch nicht Teil des Problems sein. Das motiviert mich, das ist mein Reichtum, mein Geld. Ich denke, ich bin eine sehr, sehr reiche Person in dieser Welt, weil ich viele Bekannte habe, und ich brauche nicht viel mehr. Ich war auf dem Oranienplatz, und seit der Räumung habe ich immer noch kein Haus. Aber meine Bekannten haben mich beherbergt. Die neue Bus-Tour habe ich ohne irgendetwas angefangen zu organisieren. Aber jetzt habe ich das Geld, ich habe die Busse, ich habe dieses, und ich habe jenes. Das ist etwas, was eine reiche Person nicht tun kann. Aber ich kann. Ich lache. IWS: Was würdest du den Frauen sagen, damit sie herauskommen und sich dem Kampf anschließen? Als Aktivistin sage ich manchmal, wenn ich mit meinen Brüdern zusammen bin: Hey, Bruder, für eine perfekte Welt müssen wir zusammen arbeiten und diese Welt fünfzig zu fünfzig teilen. Und es gibt in dieser Welt mehr Frauen als Männer. Und die Männer, die die Frauen zur Welt bringen, sterben in den Kriegen, werden zu Soldaten erzogen. Nach dem ersten Weltkrieg haben viele Frauen die Macht übernommen, haben die Wirtschaft am Laufen gehalten. Das müssen wir berücksichtigen. Als junges Mädchen habe ich mit meinem Vater und meiner Mutter darum gestritten, dass ich rausgehen konnte, weil sie so sagten: Du musst um 6 Uhr zuhause sein. Ich habe gesagt: Ok. Aber ich war dann erst um 1 Uhr nachts zuhause. Dann kam ich hierher, und jetzt sind sie stolz 214

auf mich, weil sie glauben, dass ich eine klare Vision habe, sie respektieren mich dafür, und ich respektiere sie. Aber ich sage ihnen, dass es nicht fair war, dass ich gelitten habe, ich habe Kämpfe mit mir selbst geführt, denn du musst gegen die Community, gegen die Nation und dann gegen die Welt kämpfen. Das ist zu viel. Deshalb müssen wir Frauen weitermachen mit unseren Plänen und aus unseren Gräbern kommen, denn wir schaufeln uns selbst ein Grab. Die Zeit, die du damit verbringst, das System zu respektieren, ist die Zeit, in der du das System stärker werden lässt. Und als Frauen können wir das System so sehr schwächen, dass es nicht mehr funktioniert. IWS: Kannst du ein bisschen über dich sprechen, die Frau, die alleine auf dem Baum blieb? Wie ich gesagt habe, die Frauen sind stärker. Und wenn wir uns etwas vornehmen, werden wir immer an unserem Plan festhalten. Als ich also auf den Baum ging, hatte ich schon einen Plan, und ich kannte die Konsequenzen, also dass es dort keinen Ort zum Urinieren geben würde, dass es keinen Ort zum Scheißen geben würde, auch keinen zum Duschen, dass dort viele Dinge passieren würden, aber ich würde bis zum Ende bleiben. Als sie mich dann fragten »Warum kommst du nicht runter?« sagte ich, dass es nicht an mir liegt runter zu kommen, dass es an den Leuten liegt, die mir meine Rechte genommen haben, mich runter zu lassen. Also war ich dort. Die Männer waren auch da in der ersten Nacht. Sie konnten nicht urinieren, weil die Polizei unter ihnen war. Sie konnten nicht urinieren ohne auf die Köpfe der Polizisten zu urinieren, und deshalb schämten sie sich


oder so. Aber für mich war es so: wenn ich urinieren wollte, habe ich nur gesagt: Hey Polizei! Geht weg oder ich werde auf eure Köpfe urinieren. Da haben sie mich manchmal ignoriert, und ich habe angefangen zu urinieren, und dann mussten sie rennen. Es war mir egal, denn ich wusste, was ich wollte. Worum es mir geht, das sind meine Rechte. Ich habe es also geplant, ich war da, und es war eiskalt, und es hat gleichzeitig auch geregnet, und sie wollten mich nicht essen lassen. Daher bekam ich Durchfall. Ich war überall angeschwollen. Ich musste meine Hose abreißen. Also das alles passierte, und wenn du mich fragst, woher ich diese ganze Energie habe: Ich habe diese Energie, weil ich meine Kameradinnen dort mit den Rosen, den Blumen stehen sah, und sie sagten: Hey Napuli! Das war der Punkt, an dem ich verstand. Warum sollte ich sagen, dass ich leide? Sie haben auch den ganzen Tag dort im Regen gestanden, sie standen da mit ihren Kindern. Daraus habe ich meine Energie geschöpft, und ich sagte mir: Also los! Mach dir keine Sorgen, wir werden mit der Situation schon klarkommen. Später, als ich verstand, dass all die politischen Probleme nicht gelöst werden würden, sondern dass wir den Infopunkt und das Zirkuszelt haben könnten... aber an diesem Punkt sagten sogar die Kirchenmitglieder: Napuli, das ist unmöglich, du kannst dieses Zelt nicht hierher bringen, darüber wurde nicht verhandelt, und es ist nicht der Fehler von Dilek Kolat (Berliner Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration), deshalb wirst du es nicht bekommen. Warum kommst du nicht einfach runter? Ich sagte: Ok, das ist es, was ihr zu sagen habt. Danke, ihr habt eure Nachricht überbracht. Jetzt geht, denn

ich weiß, dass dieses Ding kommen muss, weil das hier unser politischer Boden ist, und der Infopunkt ist der Ort, von wo aus wir unsere Infos verbreiten. Um den Oranienplatz am Leben zu erhalten, um mit unseren Forderungen weiter zu machen, um zu zeigen, dass wir hier sind, brauchen wir das Zelt. Und ich sagte: InfoPoint zurück, Zirkuszelt zurück - und ich werde sofort runterkommen. Denn der Polizeichef war gekommen und hatte gesagt: Ok, holt Napuli mit Gewalt runter. Aber sie haben es nicht geschafft. Dann haben sie mich gefragt, ob ich will, dass Dilek Kolat kommt, denn vorher hatte ich gewollt, dass sie kommt um die Verhandlungen weiterzuführen, aber sie war nicht gekommen. Sie sagten mir, dass sie schon irgendwo in der Nähe sei. Aber dann dachte ich: Wenn Dilek Kolat hierher kommt, werde ich nicht runter kommen. Also habe ich ihnen gesagt, dass es besser wäre, wenn sie nicht käme, dass ich sie nicht sehen wolle. Also sagte der Chef der Polizei: Ok, ok, sie wird nicht kommen. Ich sagte ihnen, alles, was ich wollte, sei ihre Unterschrift und die der anderen unter die Erlaubnis den Infopunkt zurückzubekommen. Sie haben nicht mehr als 15 Minuten gebraucht um zu unterschreiben. Und da bin ich runter gegangen. Ich war fünf Tage lang dort oben, und ich wäre auch weiter dort geblieben. Aber es war nicht alleine ich, die das geschafft hat, ich habe die ganze Kraft nicht alleine aufgebracht. Das ist Frauenpower. Und wenn es irgendwann Frieden gibt in der Welt, sag ich dir, dann wird er von Frauen gemacht sein. Wir müssen uns unsere Kraft zurück holen! IWS: Die afrikanischen Frauen sind sehr wenige und politisch nicht präsent, was würdest du ihnen sagen? 215


Weißt du was, ich nehme zuerst auf mein Land Bezug. Denn dort haben sie die Sharia-Gesetzgebung eingeführt, dass Frauen zuhause sein müssen, dass Frauen sich so und so anzuziehen haben. Ich war dort und habe für die Rechte der Frauen gekämpft und zwar für beide, die der Nordsudanesinnen und die der Südsudanesinnen, denn die sind nicht vereint. Was ich zuerst gemacht habe, war, sie zu besuchen, mit ihnen Workshops zu machen, damit sie mir vertrauen können. Wir haben Leute besucht, Ideen ausgetauscht, Bewusstsein geschaffen. Manchmal habe ich die Workshops zuhause gemacht, damit meine Mutter und die Nachbarinnen die Arbeit verstehen konnten. Sogar meine Tante war dabei und wurde später aktiv. Meine zwei Schwestern waren schon aktiv. Wir hatten ein Programm, und wir haben den Leuten Aufgaben gegeben. Ich selbst habe an einem Workshop teilgenommen, und die Leute haben mich bemerkt und sagten: Hey, du hast Talent, weißt du das? Und ich fragte, warum? Ich war Mitte zwanzig und sie suchten mich aus, weil sie sagten: Wow, du bist eine, die etwas Besonderes hat. Darauf ich: Ok, ok, was wollt ihr von mir? Ich bin hier. Ich habe vier Brüder und vier männliche Cousins, acht von ihnen. Manchmal sagten sie: Napuli, wasch die Kleidung. Sie wollten die ganze Zeit, dass ich die Kleidung für sie wasche und für sie koche und ich dachte: Hey, was geht hier vor sich, warum ist das so? Ich bin mir der Zustände auf der Welt bewusst, ich weiß, dass Frauen isoliert sind, aber wir müssen die Isolation aufbrechen. In meinem Dorf, das sehr weit weg liegt, habe ich bei vielen Sachen mitgearbeitet, habe 216

über Gewaltlosigkeit im Allgemeinen gesprochen, und jemand anderes hat an einem Workshop über Familienplanung gearbeitet. Die Frauen im Dorf glauben, dass zehn Kinder sie reich machen werden, weil die Kinder im Garten helfen, für sie kochen, und dass die Tatsache nur drei Kinder zu haben, sie arm macht, so was in der Art. Dann passierte es, dass die Person, die für den Familienplanungsworkshops zuständig war, nicht gut genug vorbereitet war um Bewusstsein zu entwickeln – und das müssen wir alle verstehen, wir müssen auf die Art und Weise achten, wie wir sprechen. Sie ging dorthin, um den Workshop zu halten, und sie sagte den Frauen, wie sie waren, dass sie dieses und jenes nicht wüssten. Und als sie danach nach Hause gingen und ihren Ehemännern von dem Workshop zur Familienplanung erzählten, sagten die Ehemänner: Ok, heute bleibst du zuhause. Sie nahmen ihre Waffen, gingen selbst zu dem Workshop und sagten, sie wollten die Prostituierten bekämpfen, die ihre Ehefrauen verdarben. Die Frau musste rennen. Es kommt also auf die Art drauf an, wie wir eine Botschaft rüberbringen. Wenn sie dahin gegangen wäre und die Frauen gefragt hätte, was sie denken, wie Dinge gemacht werden sollten, sie gefragt hätte, was ihre Probleme sind, und dann deren Probleme im Workshop behandelt hätte, hätte es funktionieren können. Was ich sagen will, ist, dass wir zu den Frauen gehen, ihre Probleme sehen und zusammen analysieren können, was getan werden kann. Wir können sie wissen lassen, dass sie gefangen sind, ohne respektlos zu sein. Es ist unsere Aufgabe, uns selbst zu trainieren, um diese Art von Workshops besser gestalten zu können.


Du kämpfst als Frau und du kämpfst auch als politische Aktivistin. Auch bei deinen eigenen Leuten bist du umgeben von Männern. Es ist immer sehr schwierig, du musst sagen: Ich bin hier, und das ist meine Stimme. Ich beziehe mich nur darauf, was ich am Oranienplatz machte. Ich kann nicht sagen, dass meine Stimme nicht gehört wurde. Aber es war hart für diese Position zu kämpfen, verstehst du? 217


218


AN INTERVIEW WITH SISTER MIMI 219


Our Companheira Sista Mimi passed away in December 2014. She was loud when voicing her anger and discontent at this racist world we live in and want to transform. The fight goes on and she is still in our thoughts. Mimi gave this interview earlier in 2014 as part of the project THE HOUSE OF THE 28 DOORS, organised by the Berlin-Dresden artist group BEWEGUNG NURR (Florian Göpfert, Alekos Hofstetter, Christian Steuer). The project dealt with the situation of migrants and refugees who come to Europe under the most difficult circumstances in search of a decent life. Here is the transcript of the interview: Video Credits: concept: Gregor Husemann, Katharina Koch, BEWEGUNG NURR – video: Gregor Husemann – editing: Torben Wertiprach, Gregor Husemann 220


Hello there! I am Miriam. I’m from Kenya. I am 36 years old. I’ve been in Germany since 1997. The reason I left home was that as a little girl I realized that women in Africa have no real voice in society. When I asked too many questions back then, when I was a little girl, I was told: "women shouldn‘t talk so much". As a little girl, I thought there must be a place somewhere, where women have rights. I came to Germany. It was a hard life: First I had to learn the language and deal with the new culture and manners. Everything was new to me. It took a long time to understand what‘s expected of me and what I have to do to achieve something. I came to Germany full of hope. But... somehow things didn‘t work out so well. And my dreams turned in to nightmares. Back then it was said that in Germany you either had to get married or have children to receive a residence permit. Then I met a man from West Africa and I asked him if he knows a way to stay here. He told me about "asylum" and "refugee status". I didn‘t know what this was. He said I could go with him to a refugee home, where some people from Kenya were also living. I went with him. But the problem was that two days before the police had been at the home. They had been searching for a person from Kenya to deport. It was said that they came in to the Lager, which was in Potsdam, Michendorf. People warned me and said: "if the police come don‘t show them your passport". So when they came, I didn’t show them my ID and got arrested for being without papers. Because I was 17 years old,

the police took me with them and told me that I could apply for asylum. I still didn‘t really understand what that meant, because the West African guy had said it was complicated. The police told me that I should go this and that office. They told me they’d give me a ticket so that I could get there. Then I went the main registration point for asylum seekers in Eisenhüttenstadt. And after two or three months they sent me off to a Lager When I was in the Lager, I just had to struggle through somehow. The only way to get out of the Lager is if you get married or have a child. Then I did actually meet someone. And we got married - I got married then because I was truly in love. It didn‘t work because of our cultural differences. Everything was new to me. At that point I was already 19, I didn‘t really understand what it means to be married and responsible for someone else. I thought this would not be a big deal, and I would have a residence permit. This is what you have to do if you want to get some rights in Germany. So I did it, but the marriage didn‘t last long because of various problems. After one and a half years the marriage ended in divorce by a court decision. Then I was told I had to leave the country because I was not married to the German man for long enough. I didn’t accept this. Then I started fighting for my rights and today I’m still here. The German government has often tried to deport me. I am still fighting for my right to stay. I still I haven‘t been granted a permanent residence permit. I’ve never been given a real chance to train in a profession. I’ve still never really been seen as part of this society. 221


I’ve tried hard to learn German around and about, I’ve taught myself everything. I was hoping for a chance to train in a profession that I could earn enough money with. But this never worked out. Then I gave my all, I was at the Jobcenter in Kreuzberg. There I told them about my dream to become an audio-engineer. My caseworker replied: "ooh this profession is too expensive, costs too much money. Germany needs carers for the elderly; you should do a course to be a carer for the elderly. If you refuse, we will apply sanctions against you. You won‘t get any more money." So I did it. But it wasn‘t the usual three-year apprenticeship; it was a "training program" that only lasted six months. But it was just a trick the Jobcenter uses to make it seem like more people are in work for the statistics. It was a joke, despite this "qualification" I couldn‘t earn enough money to live off - again and again I had to go to the Jobcenter to "top up" my earnings. This was no solution for me. If I had learned for three years I could have earned around €1.100 to €1.200 -depending on how much hourly wage is paid. Well...I am still there. I did not get an education as audio-engineer. That was a great dream of mine. I would have loved to work as a DJ and musician. But I never got to do this. Anyway, I am still here. In Africa, we take care of elderly people, because you can always learn something new from them. But in Care Homes in Germany no one really ‘cares’ or shows feelings. People are rushed through, as if they were on an assembly line. Staff have little to no time to pay attention to the people they are caring for. Patients are seen as products, nothing more. I 222

couldn‘t deal with this mentality. I quit the job and returned to Berlin. Back then, I had a flat in Reichenberger Straße 114A. The landlord tried to get me out of the flat because I’d lived there for more than 12 years. But he couldn‘t because I had one of the old contracts. He wanted to make two apartments out of my flat. It didn’t work. Then he arranged for a forced eviction. My belongings were taken out of my flat when I wasn’t there; my whole record collection, my turntables, my whole stereo were gone. Gone too, were my documents, pictures... absolutely everything. My whole life was completely obliterated by the court bailiff and the landlord. Thereafter I was homeless. Then the refugees arrived from Würzburg and I thought they were a good fit for me - because I was evicted from my flat. That was the clear message to me, that they don’t want poor people in Kreuzberg anymore. In our house alone, Mr. Klose, the owner of the house, the house in which I lived, forcefully evicted four people. Then I heard about the squatted school. It wasn’t far from Reichenberger Straße, where I lived before. I thought: Yeah, this is a chance for me to stay in my Kiez (Area). I’d been living in the Kiez for a long time. I’m happy in the Kiez of Kreuzberg! I feel at home here. I have lots of friends here. That’s why I decided to move into the school and to live there. Because I still feel like a refugee in Germany even though I’ve been living here for 17 years. I also decided to join the fight against gentrification and the expulsion of poor people from Kreuzberg. Kreuzberg is slowly becoming "Schickimicki" or "Heititeiti" (Posh). Back in the day, it


used to be that everyone could find their place here, in Kreuzberg. We’ve always lived here together, side by side. I am at home here. I can‘t move anywhere else. Not to Wedding. Not to Neükolln. I am at home in Kreuzberg! I don‘t get, why I shouldn‘t be allowed to live here anymore. Ordinary people like me can no longer afford the rents in Kreuzberg. Actually, it’s very sad. Because it was ordinary people who created the scene and the ambience of Kreuzberg. Now these other people are coming to Kreuzberg who want to change it. By doing so, they are destroying the society. It‘s splitting of society. The middle classes want to take over Kreuzberg, so to speak - and everyone else has to move to Marzahn, Hellersdorf or somewhere else. That‘s not right, politically. Every human being has the right to live freely in this world. It‘s one planet. One world. One love. One blood. I don‘t see where is the difference? We have enough space. We could all live together. Without classifying and categorizing people into groups

and classes and pigeonholes. This world is beautiful and living together works, without politicians peddling projects like "What will happen to Görli?" That was definitely wrong. Therefore, the school must remain as a place to live in and a place to come to. As a symbol for refugees from all over the world. The majority of refugees living in Kreuzberg are from Africa. We all know, that Germany is the number one exporter of arms. On the other hand, the resources still come from Africa. So society shouldn‘t wonder why the refugees still stream into Europe, because on the other side is nothing! What would you do, if you had no opportunities or options? Would you sit down and wait till your whole family starves to death, because they have nothing to eat? Why do they not have anything to eat? Due to colonization it has come to that! These refugees, especially those from Africa, are the result and proof of colonization. It’s no wonder. It will go on and on for generations. The question is: when will we find a way to solve our problems together?

223


224


EIN INTERVIEW MIT SISTER MIMI

225


Unsere Companheira Sista Mimi starb im Dezember 2014. Sie war laut, wenn sie ihren Ärger und Unzufriedenheit über diese rassitische Welt, in der wir leben und die wir verändern wollen, zum Ausdruck brachte. Der Kampf geht weiter und sie wird immer in unseren Gedanken bleiben. Mimi gab Anfang 2014 ein Interview für das Projekt DAS HAUS DER 28 TÜREN, organisiert von einer Berlin-Dresdener Künstlergruppe BEWEGUNG NURR (Florian Göpfert, Alekos Hofstetter, Christian Steuer). Das Projekt thematisierte die Situation der Flüchtlinge und Migranten die unter den schwersten Umständen auf der Suche nach einem besseren Leben nach Europa kommen. Hier ist eine Mitschrift des Interviews: Video Credits: concept: Gregor Husemann, Katharina Koch, BEWEGUNG NURR – video: Gregor Husemann – editing: Torben Wertiprach, Gregor Husemann 226


Hello there! Miriam ist mein Name. Ich komme aus Kenya. Ich bin 36 Jahre alt. Ich bin in Deutschland seit '97. Der Grund, warum ich mein Land verlassen habe, ist, weil ich als kleines Mädchen schon gemerkt habe, dass in Afrika eine Frau nicht wirklich eine Stimme hat. Als kleines Mädchen, wenn ich zu viele Fragen gestellt habe, wurde mir gesagt: »Frauen reden nicht so viel.« Ich dachte als kleines Mädchen, es gebe einen Ort, wo eine Frau Rechte haben muss. Ich bin nach Deutschland gegangen. Das war ein hartes Leben: Erstmal die Sprache lernen müssen - erstmal sich mit der Kultur befassen - neues Land, neue Sitten, Alles war neu für mich. Es hat sehr lange gedauert zu verstehen, was mich erwartet und was ich tun muss, um was zu erreichen. Ich kam nach Deutschland mit ganz viel Hoffnung, aber es hat alles nicht so geklappt und meine Träume sind zu Alpträumen geworden. Weil es hieß, damals in Deutschland, um frei zu sein, musst du entweder einen Mann heiraten oder Kinder bekommen, damit man den Aufenthalt bekommt. Dann habe ich damals einen Mann aus Westafrika kennengelernt und habe ihn gefragt, ob er weiss, wie man hier Aufenthalt bekommt. Er hat mir von »Asyl« und »Refugee«, wie man sagt, erzählt. Ich wusste nicht, was das ist. Er hat mir gesagt: »Du kannst mitkommen. Da ist ein Asylheim, da gibt es auch Leute aus Kenya.« Ich bin ihm gefolgt. Aber das Schlimme war, dass zwei Tage zuvor die Polizei da war. Die haben ein Person gesucht, um sie abzuschieben nach Kenya. Es heißt, sie sind ins

Lager gekommen, das war in Potsdam, Michendorf, damals. Deshalb haben mir die Leute gesagt: »zeig deinen Pass nicht und so, wenn die Polizei kommt«. Das habe ich dann auch nicht gemacht -und dann hat die Polizei mich festgenommen, weil ich keine Papiere hatte. Und dann hat die Polizei mich mitgenommen, weil ich ja 17 war - und dann haben sie mir gesagt: »du kannst Asyl beantragen«. Ich wusste immer noch nicht, was das ist - der Westafrikaner hatte mir erklärt, dass es kompliziert ist. Dann hat die Polizei mir gesagt, du kannst zu der und der Stelle gehen. Wir geben dir ein Bahnticket, und du fährst dahin. Dann bin ich zur Asylanten-Hauptsammelstelle in Eisenhüttenstadt. Und nach zwei, drei Monaten bin ich zum Lager geschickt worden. Von dem Lager aus habe ich mein Leben so durchgeboxt. Denn die Lösung aus dem Lager raus zu kommen ist nur, wenn man jemanden heiratet, für Papiere, oder wenn man ein Kind bekommt. Jedenfalls habe ich jemanden kennengelernt. Wir haben auch geheiratet, aber damals habe ich echt aus Liebe geheiratet. Es hat nicht mit uns geklappt, wegen der kulturellen Unterschiede, Alles war für mich neu. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon 19, ich habe nicht wirklich verstanden was es bedeutet, verheiratet zu sein und diese Verantwortung für einen anderen Menschen zu übernehmen. Ich dachte, es wäre nichts Besonderes, und ich hätte meinen Aufenthalt. Denn das sind die Sachen, die man machen muss, um überhaupt ein Recht in Deutschland zu bekommen. Jedenfalls habe ich das gemacht, aber die Ehe hat nicht lange gehalten, wegen so vielen unterschiedlichen Problemen. Dann wurde unsere Ehe nach anderthalb Jahren geschieden, gerichtlich. 227


Und dann hieß es, ich muss ausreisen, weil ich ja nicht lange genug mit einem deutschen Mann zusammen war. Das habe ich nicht eingesehen. Dann habe ich für meine Recht gekämpft und bis heute existiere ich noch. Die deutsche Regierung hat schon öfter versucht mich abzuschieben. Ich kämpfe immer noch für mein Recht hier zu sein. Bis heute habe ich immer noch kein ‚unbefristet‘ bekommen. Bis heute habe ich noch nie eine realistische Chance für eine Ausbildung bekommen. Bis jetzt habe ich mich nie wirklich in die Gesellschaft einbezogen gefühlt. Dabei habe ich mich sehr bemüht Deutsch auf der Straße zu lernen, Ich habe mir alles selbst beigebracht. Ich habe auf eine Chance gehofft, dass ich eine richtige Ausbildung machen könnte, um vernünftig Geld zu verdienen. Das hat nicht geklappt. Dann habe ich mein Bestes gegeben, war beim Jobcenter in Kreuzberg und habe gesagt - Ich habe einen Traum. Ich würde gerne Tontechnikerin werden. Die Antwort von meiner Sachbearbeiterin war: »Oh, dieser Beruf ist zu teuer, das kostet zu viel Geld. Deutschland braucht Altenpfleger, Sie müssen einen Altenpflege- Kurs machen, Sonst kriegen Sie Sanktionen, Sie werden kein Geld mehr bekommen, wenn Sie das nicht machen.« Das habe ich auch gemacht. Aber es war keine dreijährige Ausbildung. Es war eine sechsmonatige »Weiterbildung«, damit die Statistik so aussieht, als hätten die Leute Arbeit. Das ist eine Verarschung, ich habe diese Weiterbildung, aber wieder konnte ich nicht genug Geld verdienen, ich musste immer wieder aufstocken gehen beim Jobcenter. Ja, das war keine Lösung für mich, denn wenn ich drei Jahre gelernt hätte, dann hätte ich über 1.200 € oder 1.100 € 228

verdient, je nachdem wie viel Stundenlohn bezahlt wird. Jedenfalls bin ich immernoch da. Die Tontechnik-Ausbildung habe ich nicht bekommen. Und es war wirklich ein Traum von Herzen, weil ich als DJ und als Musikerin das gerne gemacht hätte. Aber ich habe das nicht bekommen, trotzdem bin ich noch da. In Afrika passen wir auf die Älteren auf, weil man immer wieder viel von ihnen lernen kann. Hier in Deutschland in der Altenpflege, da ist kein Gefühl zwischen den Leuten. Die Leute werden abgefertigt, wie an einem Fließband, also ist keine Zeit für diejenigen, die man pflegt. Man sieht den Gepflegten nur als ein Produkt. Und ich kam damit nicht klar. Dann habe ich nicht mehr gearbeitet, habe gekündigt und bin ich nach Berlin zurückgekommen. Damals hatte ich eine Wohnung in der Reichenberger Straße, 114 A. Mein Vermieter hat versucht mich aus der Wohnung raus zu kriegen, weil ich da über 12 Jahre gewohnt habe. Aber der konnte mich nicht rauskriegen, weil ich einen alten Mietvertrag hatte. Der wollte meine Wohnung teilen, zwei Apartments daraus machen. Das ging nicht. Da hat er dann eine Zwangsräumung angeordnet. Dann wurden meine Sachen aus meiner Wohnung ausgeräumt, als ich nicht da war, meine komplette Plattensammlung, meine ganzen Musiksachen sind weg, meine Dokumente, die Bilder, alles. Also mein Leben wurde komplett ausgelöscht von dem Gerichtsvollzieher und von meinem Vermieter. Danach stand ich auf der Strasse. Dann kamen die Refugees von Würzburg, dann habe ich gedacht, da pass ich auch rein, weil für mich war das eine Zwangsräumung. Das war eine klare Ansage: wir wollen keine armen


Leute in Kreuzberg. Alleine aus unserem Haus sind vier Leute raus geschmissen worden von dem Herrn Klose, dem Besitzer von diesem Haus, in dem ich gewohnt habe.

übernehmen und die armen Leute müssen nach Marzahn, Hellersdorf, überall hin ziehen. Das ist politisch nicht korrekt. Jeder Mensch hat das Recht auf eine freie Welt.

Dann habe ich über die Schule gehört. Es war nicht so weit von der Reichenberger Strasse, wo ich gewohnt habe. Dann habe ich gedacht, super, das ist eine Möglichkeit für mich, immer noch im Kiez zu bleiben, denn ich bin so lange im Kiez, ich fühle mich wohl im Kreuzberger Kiez. Ich bin hier zu Hause, ich habe ganz viele Freunde. Deswegen habe ich mich entschlossen in die Schule zu gehen, da zu wohnen, denn bis heute fühle ich mich wie ein Flüchtling in Deutschland, obwohl ich hier 17 Jahre lang hier lebe. Ich habe mich entschlossen, mich anzuschließen als politische Kämpferin gegen Gentrifizierung in Kreuzberg. Langsam wird Kreuzberg Schickimicki und Heititeiti Dabei hat Kreuzberg ursprünglich seine Geschichte, dass alle hier Platz finden können. Wir haben immer miteinander gelebt und ja...Hier bin ich zuhause und ich kann nirgendwo anders hin. ...weder in den Wedding, weder nach Neukölln.. Ich bin in Kreuzberg zu Hause.

Das ist ein Planet. One World. One Love. One Blood. I don‘t see where is the difference. Wir haben genug Platz. Wir können alle zusammen miteinander leben, ohne diese Unterschiede von Gruppen, Schichten und in Schubladen stecken. Die Welt ist schön und zusammen leben geht, ohne dass die Politiker zum Beispiel diese Projekte »Was wird aus dem Görli?« kolportieren. Das war definitiv falsch.

Ich sehe nicht ein, warum ich in Kreuzberg nicht wohnen darf. Einfache Menschen können sich keine Miete mehr leisten in Kreuzberg. Ja, ganz traurig eigentlich, weil ohne diese einfachen Menschen Kreuzberg.. die Szene an sich.. das Ambiente.. das haben die einfachen Menschen geschaffen. Heute kommen die anderen Leute und wollen Kreuzberg verändern. Dabei macht ihr die Gesellschaft kaputt. Das ist die Spaltung der Gesellschaft. Die Mittelschicht will Kreuzberg sozusagen

Die Schule muss bleiben, als Wohnraum, als ein Symbol, wo man hinkommt, für alle Flüchtlinge der Welt unabhängig von wo. Die überwiegende Zahl der Flüchtlinge, die in Kreuzberg sind, kommen aus Afrika. Wir alle wissen ganz genau, dass Deutschland der Exporteur Nummer Eins von Waffen ist. Die Ressourcen kommen immer noch weiterhin aus Afrika. Also die Gesellschaft sollte sich nicht wundern, warum die Flüchtlinge nach Europa strömen, weil auf der anderen Seite ist nix. Was würdest du machen, wenn du keine Möglichkeiten hast? Würdest du sitzen und warten, bis deine komplette Familie ausstirbt, weil die nichts zu essen haben? Warum haben die Leute nichts zu essen? Durch Kolonialisierung ist alles so entstanden. Die Flüchtlinge, besonders aus Afrika, das ist die Quittung dafür, dass es Kolonialismus gab. Man sollte sich nicht wundern, und das wird Generation zu Generation so weiter gehen. Die Frage ist, wann können wir die Lösung finden, dass die Leute miteinander mit den Problemen umgehen können. 229


TO THEM WE ARE NOTHING 230


FÜR SIE SIND WIR NICHTS 231


I don‘t know We don‘t know why we are treated like that Because we are people We are not animals Our papers are in order We are part of the European Union I don‘t know why they treat us like this, bad I don‘t know In the school we had rights We had food we could organise ourselves We were not afraid that people would come and throw us outskirts It was better We had many African friends In the lager there is strict security After 10pm no one can come in and visit If we are too loud, the security comes to tell us to shut up In the Heim we cannot talk We cannot walk fast My son cannot come to my house to eat a something He sleeps on the streets Not even his 3-year-old daughter can come and sleep with me I have said I wouldn‘t leave the school We didn’t want to leave We didn’t want to live on the streets But then it came the police to the Fix Punkt Ten civil police and others in uniforms They told us: you must leave through the fire stairs They put pressure on us to leave fast And to get into the bus They said the Africans would set the school on fire That they would use petrol We thought about something happening to the kids Then we got frightened That’s why we left We didn’t know where they would take us They said: you will stay there two nights At the place we are taking you to And afterwards you will get a flat Here, in Kreuzberg We arrived in Gatow, Spandau And there we stayed for two weeks To them we are nothing. MARIA 232


Ich weiß nicht Wir wissen nicht, Warum wir so behandelt werden Denn wir sind Menschen Wir sind keine Tiere Unsere Papiere sind in Ordnung Wir sind Teil der europäischen Union Ich weiß nicht warum sie uns so behandeln, so schlecht Ich weiß nicht In der Schule hatten wir Rechte Wir hatten essen, was wir uns zubereiten konnten Wir hatten keine Angst, dass Leute kommen würden, um uns rauszuschmeißen Es ging uns besser Wir hatten viele afrikanische Freunde Und im Lager haben wir einen strengen Sicherheitsdienst Nach 22h kann niemand mehr reinkommen oder besuchen Wenn wir etwas lauter sprechen, kommt der Sicherheitsdienst und sagt uns, dass wir den Mund halten müssen. Im Heim können wir nicht sprechen Wir können nicht schnell laufen Mein Sohn kann nicht nach Hause kommen, um einen Bissen zu essen Er schläft auf den Straßen Nichtmal seine dreijährige Tochter kann kommen und bei mir schlafen Ich habe gesagt, ich würde die Schule nicht verlassen Wir wollten nicht weggehen Wir wollten nicht auf der Straße leben Aber dann kam die Polizei zu Fix Punkt Zehn zivile Polizisten und andere in Uniformen Und sagten uns: ihr müsst über die Feuertreppe gehen Und sie haben Druck gemacht, schnell zu gehen Und in den Bus zu steigen Sie sagten die Afrikaner würden die Schule anzünden Dass sie Benzin benutzen würden Wir hatten Sorge, dass den Kinder etwas passieren könnte Da bekamen wir Angst Darum gingen wir Wir wussten nicht wohin sie uns bringen würden Sie sagten: ihr werdet dort zwei Nächte schlafen An diesem Ort, wo wir euch hinbringen Und danach werden wir euch ein Haus geben Hier, in Kreuzberg Wir kamen in Gatow, Spandau an Und dort blieben wir zwei Wochen Für sie sind wir nichts. MARIA 233


234


"As women we demand that gender persecution has to be taken as reason for asylum. We want it to be addressed in a more serious way. We know that women are afraid to make their own agendas public. This is our challenge."  - IT IS ABOUT FREEDOM OF MOVEMENT 235


SAKINE CANSIZ F I D A N D O ĞA N L E Y L A Ş AYLEMEZ 236


English

237


On the 9th January 2014, three Kurdish women’s rights and peace activists were brutally shot in a professional manner in their PR office, right under the nose of the French secret service. The fact that this triple murder was carried out has a lot to do with the development of peace negotiations in Turkey and Kurdistan stemming from 2012. Obviously the people behind these murders wanted to ruin the peace process.

ruptible demand for justice for both Kurdish and all women.

This politically motivated triple murder is however also inextricably linked to the countless people tortured to death in police detention, and to those who have "disappeared" … in the Turkish part of Kurdistan.

There are also other European states tied up in this attack. The murder weapons were acquired in Belgium and from sound recordings it is known from whom and also that it was not a new connection. But there were no investigations from the Belgium authorities. The perpetrator was from Germany, and he also receives prison visits from the Federal State. However the German authorities obviously do not have any need for clarification and therefore are covering up the actions of the Turkish secret service.

Sakine Cansız had been detained before the Turkish military coup of 1980 and survived torture and 12 years in prison. The families of Fidan Doğan and Leyla Şaylemez had to flee to Western Europe, due to the repression of the Turkish government against their own Kurdish population. To fight against this repression, these three Kurdish women organised themselves and organised many fellow Kurds. Sakine Cansiz, in particular, was an example of fighting spirit and the incor238

So it is clear that the Turkish secret service are able to carry out political murders under the eyes of the French authorities. In spite of increased awareness, the victims were neither protected, nor were they forewarned. Furthermore such an attack apparently doesn´t even warrant a condemnation from the French state.

We demand support for a dialogue about peace, democracy and the recognition of the rights of all peoples within Turkey and the entire Middle East. by the Kurdish Women’s Organisation, Dest Dan e.V. – Summer, 2015


239


SAKINE CANSIZ F I D A N D O ĞA N L E Y L A Ş AYLEMEZ 240


Am 9. Januar 2013 wurden drei kurdische Aktivistinnen für Frauenrechte und Frieden in ihrem Büro für Öffentlichkeitsarbeit mitten in Paris unter den Augen des französischen Geheimdienstes brutal und auf professionell durchgeführte Weise erschossen.Dieser dreifache politische Mord steht in engem Zusammenhang mit den Fortschritten der Friedensverhandlungen in Türkei und Kurdistan von 2012. Ganz offensichtlich wollten die Hintermänner diesen Friedensprozess zunichte machen. Dieser dreifache politische Mord hängt aber auch untrennbar mit den unzähligen in Polizeihaft zu Tode Gefolterten, Verschwundenen …im türkischen Teil Kurdistans zusammen. Sakine Cansız wurde noch vor dem Putsch des türkischen Militärs von 1980 inhaftiert, überlebte Folter und 12 Jahre Gefängnis. Die Familien von Fidan Doğan und von Leyla Şaylemez mussten aufgrund der Repressionen der türkischen Regierung gegen die eigene kurdische Bevölkerung nach Westeuropa fliehen. Um dieser Repression etwas entgegensetzen zu können, organisierten sich diese drei kurdischen Frauen und organisieren sich viele Kurdinnen und Kurden. Gerade Sakine Cansiz ist für kurdische und andere Frauen ein Beispiel für den

kämpferischen Willen und die unkorrumpierbare Forderung nach Gerechtigkeit. Der türkische Geheimdienst kann also in Frankreich unter den Augen der französischen Behörden politische Morde begehen. Die Opfer wurden trotz anzunehmender Kenntnis weder geschützt noch gewarnt. Zudem folgt solch einem Anschlag nicht einmal eine Verurteilung seitens des französischen Staates. Aber auch andere europäische Staaten sind in diesen Anschlag involviert. Die Tatwaffen wurden in Belgien besorgt, durch die Tonaufnahmen ist bekannt von wem und auch, dass jahrelange Verbindungen bestanden. Es gibt aber keinerlei Ermittlungen seitens der belgischen Behörden. Der Täter kam aus Deutschland, er erhält auch aus der Bundesrepublik Besuche im Gefängnis. Jedoch haben deutsche Behörden offensichtlich keinerlei Aufklärungsbedarf und decken so die Machenschaften des türkischen Geheimdienstes. Wir fordern hingegen die Unterstützung für einen Dialog für Frieden, Demokratie und Anerkennung der Rechte aller Völker in der Türkei und des gesamten Mittleren Ostens. Vom Kurdischen Frauenverein Dest Dan e.V. – Sommer, 2015 241


TWO SONGS BY 143 BAND

Paradise and Diverse are two young rappers from Afghanistan who want to live off their music, together they are 143 Band. A few months ago they fled from their country out of fear that Paradise could be killed for continuing to do what she does very well ~ sing. The duo started performing many years ago and ever since they have faced a series of death threats as well as physical and mental abuse. This is because Paradise refuses to conform to the gender role of a woman that society proscribes - covering herself and accepting her inferior place. Diverse encourages his partner to live as she pleases. Here are two of their songs …

ZWEI LIEDER VON 143 BAND

Paradise und Diverse sind ein junges Rapper-Duo aus Afghanistan, die von Ihrer Musik leben wollen, zusammen sind sie 143 Band. Vor einigen Monaten flohen sie aus Ihrer Heimat aus Furcht, das Paradise umgebracht wird wegen etwas, was sie gut kann ~ singen. Seitdem das Duo vor vielen Jahren begonnen hatte, öffentlich aufzutreten, bekamen sie viele Todesdrohungen und erlitten physische und psychische Gewalt. All das, weil Paradise nicht die traditionelle Frauenrolle einnehmen will, sich nicht verhüllt und ihre niederen Status nicht akzeptiert will und weil Diverse sie unterstützt in ihrem bestreben, so zu leben, wie sie es will. Hier sind zwei ihrer Lieder ...

‫ گروه موزیک‬۱۴۳ ‫دو ترانه با‬

‫ آنها با هم‬.‫پردیس و دایورس دو رپر جوان از افغانستان هستند که میخواهند با موسیقیشان زندگی کنند‬ ‫ چند ماه پیش آنها از ترس اینکه پردیس به خاطر اینکه از کاری که‬.‫ را تشکیل دادند‬۱۴۳ ‫گروه موزیک‬ ‫ این دو از سالها پیش‬.‫انجام میداد (خواندن) دست نمیکشید ممکن بود کشته شود از کشورشان فرار کردند‬ ‫کار اجرای موسیقی را شروع کردند و از همان زمان بارها تهدید به مرگ شدند و یا آزار روحی و جسمی‬ ‫ دلیل این آزارها و تهدیدها این بوده که پردیس از نقش جنسیتی که برای زنان در جامعه تعریف‬.‫دیده اند‬ ‫ دایورس اما‬.‫ پیروی نمیکرد‬-‫ مثل داشتن حجاب یا پذیرفتن جایگاه پایینتر خود نسبت به مردها‬-‫شده بود‬ ‫ در ادامه دو تا از ترانه های‬.‫او را تشویق میکرد که پردیس باید همانگونه که خود میپسندد زندگی کند‬ :‫آنها را میتوانید بخوانید‬ 242

Rap Verse 1


Tragedy of Life

Dad, do you have time to listen to me?

And for once, forget about what other people say? I, too, wish for an education

Do not tell me it is bad! Don‘t say I can‘t because I am a girl! Don‘t tell me to get married at this young age

And don’t force me to do what I don‘t want to

Don’t tell me that education is only a boys‘ right I also have the right to breathe on this earth Everyone is asking me to be oppressed

But I don’t want to be deprived of my rights

Aren’t there equal human rights for both men and women? So, do not sentence me to be prisoned at home Dad, you can make my life better

And you can forget about the nonsense words of others Mom, your support for me is eternal

I do not need anyone else, when I have you Chorus x 1

Her eyes are full of words Her life is very cold

A smile is on her lips

Her heart is full of pain Rap Verse 2

I carry lots of pains, which one should I tell you?

About the school that she doesn’t go to, or her book Her only wish was that she could go to school

But she’s been the only breadwinner in her house since she was five Why should the child spend nights on the streets?

Wishing to die every night in the cold winter weather? How long shall we see such cruelty and ignore it? Oh God, how long must we keep being patient? Her problems are increasing day by day

The tragedy of life is getting more sorrowful day by day But you are lost in your money and position

And your life is getting more luxurious day by day There are a lot of other girls just like her They have all hoped for our help Then let‘s make it happen

That she can go to school from now on Chorus x 1

243


‫پدر وقت داری گپ های مرا گوش کنی‬ ‫مه هم آرزو دارم تا که درس بخوانم‬ ‫نگو د ای سن خورد باید ازدواج کنم‬ ‫نگو درس خواندن حق پسر است و بس‬ ‫همه از مه می خواهند که مه مظلوم باشم‬ ‫مگر مرد و زن با هم برابر نیستند‬ ‫پدر تو می تانی زندگیم بهتر کنی‬ ‫مادر حمایت تو برم همیشگیست‬

‫برای یک بار گپ مردم ر فراموش کنی‬ ‫نگو بد است‪ ،‬نگو چون دخترم نمی تانم‬ ‫کاری که دوست ندارم ر به اجبار کنم‬ ‫مه هم حق دارم د ای دنیا بکشم نفس‬ ‫اما نمی خواهم از حق خود محروم باشم‬ ‫پس نمان د خانه به حبس محکوم باشم‬ ‫گپ های ناق مردم را سر به در کنی‬ ‫وقتی تو را دارم به بیگانه نیازی نیست‬

‫چشمانش پر از حرف است‬ ‫بر لبانش لبخند‬

‫زندگیش سرد است‬ ‫در دلش پر از درد است‬

‫تراژدی زندگی‬ ‫دلم پر از درد است از کدامش بگم‬ ‫تنها آرزوش ای بود که بتانه درس بخوانه‬ ‫چرا باید کودک در سرک شب ر روز کنه‬ ‫تا کی باید این ظلم ها را دید و رد کرد‬ ‫او که بار مشکالتش هر روز سنگین تر است‬ ‫اما تو در پول و مقام گم شدی‬ ‫چه بسیار هستند دخترانی به مثل او‬ ‫پس بیا شرایط با هم فراهم کنیم‬

‫از مکتبی که نمیره یا کتابش بگم‬ ‫اما از پنج سالگی شد تنها نان آور خانه‬ ‫در زمستان سرد هر شب مرگ آرزو کنه‬ ‫تاکی ای خدا ‪-‬باید صبر کرد‬ ‫تراژدی زندگیش هر روز غمگین تر است‬ ‫و سفره ی زندگیت هر روز رنگین تر است‬ ‫که امید دارند به کمک من وتو‬ ‫تا که بتانه از امروز مکتب بره او‬

‫چشمانش پر از حرف است‬ ‫بر لبانش لبخند‬

‫زندگیش سرد است‬ ‫در دلش پر از درد است‬ ‫‪244‬‬


‫صدایم همیشه پر درد است‬ ‫ِدوم زدند به کمرم‬ ‫خواستم ب َ‬ ‫چهره ام را سوزاندند به نام اسالم‬ ‫اسید پاشیدند روی دست و بدنم‬ ‫خواستم حرف بزنم گفتند تو یک زنی‬ ‫نگفتم نه نگفتم من م ر َدم‬ ‫شوهرم می تانه به من تجاوز کنه‬ ‫آهای مردم! به من دل نسوزانید‬

‫قطب نیست اما هوا سرد است‬ ‫خواستم فکر کنم زدند به سرم‬ ‫بینی ام بریده شد برای انتقام‬ ‫فروختند من را که فقط یک تنم‬ ‫عقلت ناقص است و قد یک سوزنی‬ ‫اما دلیلی ندارد بگویم زندم‬ ‫چهار تا زن بگیرد و تمارض کنه‬ ‫به کل دنیا صدایم را برسانید‬

‫کشورم نامش افغانستانه‬ ‫هر روز از سحر تا وقت افطار‬

‫پر از درد و غم‪ ،‬نالستانه‬ ‫همیشه هستیم منتظر انتحار‬

‫نالستان‬ ‫انتحار د بیرون جان ها ره می گیره‬ ‫مه یک روز می شم یک انتحاری احمق‬ ‫وقتی برت می گم به امید آزادی بشنو‬ ‫من زنم تو زنی فقط همی ر می دانم‬ ‫افغانستانه‪ ،‬هزار حدیث و حکایت‬ ‫وقتی دنیا آمدم پرسیدند که پسراست‬ ‫یک ضیعفه‪ ،‬یک سیاه سر‪ ،‬چادر به سر‬ ‫لعنت به کلشان من صدایم در میاد‬

‫اینجا د ذهنم آرزوهام می میره‬ ‫میشم یک رشوت خوار نترس از حق‬ ‫اینجا امیدی نیست توهم برده ای برو‬ ‫دست مه بگیرهمجنس نگذارتنها بمانم‬ ‫مجرمیم از اول د قصه و روایت‬ ‫زیر لب با خجالت گفتند نه دختراست‬ ‫یک زن‪ ،‬یک برده برای جنس نر‬ ‫حق خود را میگیرم تا جانم در بیاد‬

‫کشورم نامش افغانستانه‬ ‫هر روز از سحر تا وقت افطار‬

‫پر از درد و غم‪ ،‬نالستانه‬ ‫همیشه هستیم منتظر انتحار‬

‫‪245‬‬


Land of Pain 246

Rap Verse 1 There‘s an everlasting pain in my voice It is not pole here, but is freezing cold

I intended to run, but got stabbed in back

I intended to think, but got stabbed in head My face was burned in the name of Islam My nose was as an act of revenge

Acid has been poured all over my body

I was sold as if I were dead without soul I‘ve been stopped from talking because I’m a woman I‘ve been told I’m not wise, that I am nothing I say no, I say that I am not dead

But there is also no need to say that I am alive My husband can rape me

And marry three more wives. Oh! People! Don’t feel sympathy for me

Instead, spread my voice through the whole world


Chorus x1 The name of my country is Afghanistan

It is full of sorrow, it is a land of pain Everyday from sunrise to sunset

Always we are waiting for another blast Rap Verse 2 Blasts kill people outside

And I lose my dreams inside Someday I may commit a reckless suicide And might become a brazen barrater

Hear me when I tell you: hope for freedom Here there is no hope, you should also run

I am a woman as you are and that‘s all I know

Give me your hand, friend, don‘t leave me alone Afghanistan! A country full of narratives

Known for being criminal all around the world When I was born, they asked if the baby is a boy?

They were embarrassed and whispered: No it’s not a boy! Weak, a woman, veiled

A woman, enslaved by men Damn them, I cry out loud

I fight for my right till I am alive. Chorus x1

247


248


249


250


251


252


253


254


IMPRINT/ IMPRESSUM EDITOR International Women Space www.iwspace.wordpress.com PRINTER Hinkelsteindruck  www.hinkelstein-druck.de FUNDING www.mamacash.org SUPPORT www.kub-berlin.org INTERVIEWS Denise Garcia Bergt & Lica Stein. TRANSCRIPTION Jennifer Kamau, Denise Garcia Bergt, Lica Stein, Sara Tavakolimehr, Hanna Al Taher & Clemens Wigger. INTERVIEWS EDITING Denise Garcia Bergt TRANSLATION Lea Höppner, Janina Rost, Lydia Galonska, Lucy Alice Thomas, Sara Tavakolimehr, Clemens Wigger, Hanna Al Taher, Sonya Ivanova, Nine Eglantine Yamamoto-Masson, Nour Alnader & Helene Pinter. PROOFREADING Deborah Hugget & Margrit Schiller REVIEW Valentina Distler & Helen Gimber. PHOTOS Lica Stein - with additional photos from Janis Garnet (p250), Sabotnikblogspot (p 80), Horea Varlan (p120, 126, 134), Lynn Friedman (p244-246) & Matthew Wager (242/3)

ILLUSTRATIONS Yili Rojas (p12, 26, 42, 50, 86, 96, 108, 114), Natalia Lizama (p162, 168, 178, 180, 188, 231) & Susi Nelson (p218, 224) DESIGN & LAYOUT Hinkelsteindruck & Helen Gimber THANKS TO … all the women who shared their stories and everyone that worked collectively on the process of making this documentation. AND TO … XENION Psychosoziale Hilfenfür politisch Verfolgte e.V., Women in Exile, Tio e.V., The Voice Refugee Forum, The Caravan Women, The Caravan for the Rights of Refugees and Migrants, Stadtteilbüro Friedrichshain, Schwarze Frauen in Deutschland, Schokofabrik Frauenzentrum e.V., Regenbogenfabrik e.V., New Yorck Bethanien-Südflügel, Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V., Kanal – Radical Queer Wagon Place, Initiative Oury Jalloh, Dest Dan e.V., ADEFRA e. V., Xezal Roj,Verena Bergt, Vanina Serra, Ute Kätzel, Theresa, Svetlana Borovnjak, Susi Nelson, Susanne Rößling, Susanne Hellmuth, Sista Mimi, Schokofe Kanal, Sarah Lamparter, Samira Iran, Ruby Riad, Renate Haugschlag, Regina Kiwanuka, Radmila Anic, Petra Wojciechowski, Patricia Franzelius, Paradise & Diverse - 143 Band, Napuli Langa, Monika Keiler, Maxi Kämmerer, Matthias Winter, Maria Grigore, Malaika, Llanquiray Painemal, Leyla Boran, Kim Archipova, Jasmin Eding, Iwona Chwialkowska, Iris Rajanayagam, Gina Dent, Florence Sissako, Fazila Bhimji, Doro Bruch, Cornelia Aukslat-Bölk, Christiane Brückner, Bintou Bojang, Asal Akhavan, Annette Melzer, Angela Davis, Amaryllis Strong & Aba Yankah as well as everyone from the Refugee Movement in Berlin/Asyl Strike Berlin & everyone who supported us indirectly! November 2015, Berlin

255


ABOUT IWSPACE

The International Women Space is a feminist political group organized by migrant and refugee women of colour in Germany. We encourage women from all walks of life to engage in our work to bring up the voices of refugee and migrant women through challenging the dominant knowledge structures. We welcome all women, who are willing to join us in the fight against discriminatory policies and practices, which oppose the emancipation of refugee and migrant women. We support and network with other women's initiatives at grassroots level as we believe that together we can achieve our aims. We demand the right of women to be granted asylum on gender-based grounds, without fear of removal or deportation. IWS was formed in 2012 with the goal of creating and maintaining a women’s space inside the refugee occupation of the former Gerhart-Hauptmann School in Kreuzberg, Berlin. Since the eviction, in July 2014, we have been focusing on documenting the struggles and life stories of refugee and migrant women living in Germany. 256

IWSPACE ÜBER SICH

The International Women Space ist eine feministische, politische Gruppe organisiert von Migrantinnen und geflüchteten Frauen of Colour in Deutschland. Wir ermutigen Frauen aller Gesellschaftsschichten bei unserer Arbeit mitzuwirken um die Stimmen von geflüchteten Frauen und Migrantinnen durch die Anfechtung der akzeptierten Sichtweisen hörbar zu machen. Wir heißen alle Frauen willkommen, die sich unserem Kampf gegen die diskriminierende Politik und Praxis anschließen wollen, die gegen die Emanzipation von geflüchteten Frauen und Migrantinnen gerichtet ist. Wir unterstützen und vernetzen uns mit anderen Initiativen von Frauen, da wir glauben, dass wir gemeinsam unsere Ziele erreichen können. Wir fordern das Recht von Frauen, geschlechtsspezifisches Asyl zu bekommen, ohne Angst vor Abschiebung oder Ausweisung zu haben. Die Gruppe entstand 2012 mit dem Ziel, einen geschützten Frauenraum innerhalb der von Geflüchteten besetzten Gerhart-Hauptmann Schule zu erschaffen und zu erhalten. Seit der Räumung im Juli 2014 konzentrieren wir uns darauf, den Kampf und das Leben von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland zu dokumentieren.

www.iwspace.wordpress.com internationalwomenspace@riseup.net


EDITED BY International Women Space FUNDED BY

Profile for iwspace

IN OUR OWN WORDS  

In 2013 we, the activists from International Women Space (IWS), set ourselves the task of documenting the lives and stories of refugee women...

IN OUR OWN WORDS  

In 2013 we, the activists from International Women Space (IWS), set ourselves the task of documenting the lives and stories of refugee women...

Profile for iwspace
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded