Page 51

Internetlexikon sogenannte Domain. Dieser Alias wird von DNS-Servern verwaltet. Domain ▪ Unter einer Domain versteht man eine gewisse Anzahl von Hosts, die unter einem gemeinsamen Namen zusammengefasst sind. Sowohl ein einzelner Host als auch ein ganzes Netz können eine Domain sein. So gehören zum Beispiel alle Rechner mit dem Namensende .de zur Domain Deutschland (siehe auch TopLevel-Domain). Domain Name Server ▪ Ein Server, der Domain-Namen in IP-Adressen umwandelt und umgekehrt. Download ▪ (zu Deutsch Herunterla­den)­­­­­­­­ Man kann Dateien und Programme aus dem Internet direkt auf die Festplatte des eigenen Computers kopieren, dieser Vorgang wird als Download bezeichnet. DSL ▪ DSL (Digital Subscriber Line) ist der Name einer Internetverbindung, bei der Daten mit hoher Geschwindigkeit über Kupferkabel transferiert werden. Bei Angeboten für Privatkunden handelt es sich zumeist um ADSL (Asymmetric DSL), bei der für den Datentransport zum Nutzer mehr Bandbreite zur Verfügung steht als umgekehrt vom Nutzer ins Netz. E-Cash ▪ E-Cash steht für Electronic Cash und bedeutet die elektronische Bezahlung von Dienstleistungen im Internet. E-Mail ▪ Elektronische Post; über das­­ Internet werden Mitteilungen von­­­einem Computer zum anderen ge­­schickt,­­ von einem Nutzer zum

anderen. Voraussetzung ist, dass Absender und Empfänger über eine EMail-Adresse verfügen. Im Anhang einer E-Mail kann man auch ganze Da­­teien, Bilder oder Musik versenden. E-Mail-Account ▪ Bezeichnung für einen eigenen „Briefkasten“, welcher sich zusammensetzt aus der persönlichen Kennung, dem Zeichen @ und der Adresse des Mailservers. E-Mail-Adresse ▪ E-Mails werden von einer E-Mail-Adresse zur anderen geschickt. Wer also E-Mails verschicken oder erhalten möchte, braucht eine solche Adresse. E-Mail-Adressen sind bei den Providern und weiteren Anbietern kostenlos zu haben. Eine E-Mail­­-Adresse sieht zum Beispiel wie folgt aus: Benutzername@provider.de Sie erkennen eine E-Mail-Adresse immer an diesem Zeichen: @. Vor die­­sem Zeichen steht der Benutzername, dahinter der Name des Providers , bei dem die E-Mail-Adresse eingerichtet ist. Die Endung nach dem Punkt heißt Top-Level-Domain und gibt meist Rückschlüsse auf das Land (zum Beispiel de für Deutschland). E-zine ▪ E-zines sind elektronische Magazine im World Wide Web, man liest sie also auf dem Monitor und nicht auf Papier. FAQ ▪ Frequently asked questions – häu­­fig gestellte Fragen. Weitverbreitete Online-Dienstleistung, bei der häufig gestellte Fragen beantwortet werden. FAQ sind eine gute Möglichkeit für einen Internetneuling,

51

BDK - Internet aber sicher!  
BDK - Internet aber sicher!  
Advertisement