Page 28

„Scareware“ Geld verdienen mit der Angst geeignet, Vertrauen beim Kunden zu wecken und zu erhalten. Im Sprachgebrauch werden solche Programme oft auch als „Rogue Antivirus“3 bezeichnet, was die Funktion recht gut umschreibt. Nicht alle Varianten sind „nur“ lästig Wie schon erwähnt sind diese Programme oft weitgehend funktionslos – von gelegentlichen „Sicherheitsmeldungen“ abgesehen. Es wurden aber auch schon mehrere derartige Programme gefunden, die im Hintergrund echte Schädlinge und Trojaner installieren und damit den Rechner tatsächlich ausspionieren und missbrauchen. So installiert sich der Anwender, der den „Warnmeldungen“ glaubt, quasi durch die Hintertür wirklich problematische Software. Wie kann man sich schützen? Zunächst mal sollte man „Warnmeldungen“ gegenüber, die beim Surfen unangefordert Sicherheitsprobleme und Infektionen auf dem eigenen Rechner feststellen, sehr misstrauisch sein. Es gibt nur bei den allerwenigsten Schädlingen überhaupt eine Möglichkeit, eine Infektion ohne ein auf dem Rechner installiertes Programm festzustellen. Wenn

also beim Surfen eine solche Meldung auftaucht, ist Vorsicht durchaus angebracht, es wird sich in der Regel um kein seriöses Angebot handeln. Echten Virenscanner installieren Wie auch schon bei den Viren und Trojanern kann ein Virenscanner eines namhaften Herstellers Abhilfe schaffen. Die meisten echten Virenscanner erkennen Scareware als Schädling und bieten die Möglichkeit, diese zu entfernen. KEINESFALLS sollte man den „Warnungen“ folgen und die dort angepriesenen Produkte installieren. Wer unsicher ist, kann auch einen Online-Virenscan bei einem der seriösen Anbieter durchführen lassen. In der Regel ist dazu keine Installation nötig, die meisten werden noch dazu kostenlos angeboten. So gibt es zuverlässige OnlineScanner ohne Gefahr, über den Tisch gezogen zu werden, unter anderem von Bitdefender, Kaspersky, Trend Micro und F-Secure. Die Leistungsfähigkeit dieser Online-Virenscanner ist in der Regel mit der von auf dem Rechner installierten Schutzprogrammen zu vergleichen, wenn sie auch meist nicht alle gewohnten

3 „Rogue“ ist das englische Wort für „Schurke“, es handelt sich demzufolge um „Schurken­ programme“, also böswillige Antivirenprogramme.

28

BDK - Internet aber sicher!  
Advertisement