IVECO-Bus_Newsway_August_2016

Page 1

NEWSWAY

Ausgabe August 2016

Vielseitig - Wirtschaftlich - Dynamisch Die Premiere auf der IAA


Seite 2

NEWSWAY

Ausgabe Augusti 2016

Impressum

Seite 2 Editorial – Julian Dango Seite 3 Newsticker Seite 4-5 Der neue DAILY Euro 6 Seite 6-7 Iveco HI-SCR Technologie Seite 8-9 Kundenporträt – KomBus Seite 10-11 Darauf sind wir stolz! Seite 12 Mehr alternative Antriebssysteme Seite 13 Veranstaltungen und Termine Seite 14-15 Erweiterung Bus Design Center in Vysoké Mýto Seite 16-17 Flächendeckende Kundenbetreuung Seite 17 Ronald Wachs neuer Key Account für DB Seite 18-19 Unser Vertriebsteam

Herausgeber : Iveco Magirus AG Rober t-Schuman-Straße 1 85716 Unterschleißheim Redaktion: Uta Dellori Fragen und Hinweise: Uta Dellori Tel. +49 89 31771-504 E-Mail uta.dellori@iveco.com Layout, Satz, Druck: Käferstein GmbH, 91413 Neustadt/Aisch

Sehr geehrte Damen und Herren Busunternehmer, Geehrte Leserinnen und Leser, die ersten sieben Monate des Jahres sind vorbei und wir können uns, wie auch in 2015 über einen sehr starken Bus-Markt freuen. Insgesamt sind die Zulassungen in Deutschland, Österreich und Schweiz um mehr als 15% gestiegen. Von diesem Aufwärtstrend konnten auch wir mit der Marke IVECO BUS profitieren und so haben wir im 1.Halbjahr in allen diesen Ländern unsere Verkaufszahlen sowie Marktanteile ausgebaut. Auch bei unseren Großkunden konnten wir erneut punkten. Anfang des Jahres haben wir einen 3-Jahresvertrag mit der österreichischen OEBB für die Lose Hochboden und Low-Entry gewonnen mit einem geschätzten Auftragsvolumen von 100 Fahrzeugen pro Jahr. Ebenfalls sehr stolz sind wir berichten zu dürfen, dass wir für die Jahre 2017 und 2018 auch den Rahmenvertrag mit der Deutschen Bahn verlängern werden. Das Volumen des neuen Vertrags beinhaltet die Lieferung ca. 150 bis 200 Fahrzeuge pro Jahr der Erfolgsbaureihe Crossway, ebenfalls in den beiden Ausführungen Hochboden und Low Entry. Der dritte Rahmenvertrag in Folge mit DB Regio Bus ist eine eindrucksvolle Bestätigung für unser Fahrzeugkonzept. Dazu zählt auch die nur bei Iveco Bus verfügbare Hi-SCR Technologie (s.a. Artikel Newsway „Dieselpartikelfilter – Regeneration – nein, Danke!“), strengste Abgasvorschriften ohne Abgasrückführung zu erreichen. Der

daraus resultierende und erwiesen günstige Kraftstoffverbrauch der beiden Motorbaureihen (Cursor und Tector) war und ist ein weiteres Argument für uns. Aber nicht nur im Vertrieb können wir positives vermelden. Auch im Bereich After Sales hat sich das gesamte Team in den vergangenen Monaten angestrengt und so sind wir überzeugt, aktuell den besten Service leisten zu können, den die Iveco BUS je geboten hat. Auch bei der Ersatzteilversorgung sind wir einen großen Schritt weiter gekommen und unsere Verfügbarkeit wurde spürbar für unsere Kunden verbessert. Natürlich werden wir weiterhin an uns arbeiten, um diese essentiell wichtigen Themen noch zu optimieren, aber von einem ersten erreichten Meilenstein dürfen wir stolz berichten. In der zweiten Jahreshälfte steht gewiss die IAA in Hannover im Fokus. Wir freuen uns, unsere Kunden und Interessenten erneut in der Halle 16 begrüßen zu dürfen. Neben dem Reisebus Magelys (CoY2016) werden wir den neuen Daily Electric präsentieren, als auch Ihnen die Möglichkeiten bieten, unserem neuen Minibus Tours+ mit dem Hi-Matic Getriebe im Außengelände zu testen. Natürlich haben wir auch noch eine Überraschung für Sie vorbereitet, von der Sie sich dann auf unserem Stand persönlich überzeugen können.

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Interesse und bei unseren Kunden für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche uns allen eine erfolgreiche IAA sowie einen guten Abschluss nach der Sommerpause des Jahres 2016. Viel Spaß beim Lesen!

Julian Dango

Leiter Vertrieb und Service Deutschland, Österreich und Schweiz von Iveco Bus


Seite 3

+++ NEWSTICKER +++ Iveco Bus und Schwabentruck Ein Team – eine Leidenschaft. Nach einem fulminantem Start in die Rennsaison 2016, der FIA European Truck Racing Championship, mit drei 3. Plätzen in vier Rennen, gratulieren wir dem, von Iveco gesponsorten,

Rennteam Schabentruck zu dieser tollen Leistung. Iveco Bus begleited die „Schwaben-Truckler“ mit dem MAGELYS Pro im Race-Design.

ÖBB – VERTRAGSVERLÄNGERUNG Der CROSSWAY ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich der Shooting-Star. Er hat die althergebrachten Marktverhältnisse gründlich durcheinandergewirbelt und Iveco Bus dadurch auf den 3. Platz katapultiert. Dieser Erfolg basiert neben dem Engagement des Teams auch auf der Leistung des Produkts. Sei es die einzigartige Hi-SCR Technologie,

das Low-Entry (LE) Konzept, das sogar mittlerweile kopiert wurde, oder die Zuverlässigkeit: Die Kundschaft zeichnet sich rundweg durch Wiederholungskäufe aus. Neben dem erneut gewonnenen DB (Deutsche Bahn) Tender 2015 ist es nun die Österreichische ÖBB-Postbus GmbH, die eine Ausschreibung zum zweiten Mal in Folge an Iveco Bus vergibt. Nach einem auslaufenden Tender über 2 Jahre konnte Julian Dango

und seine Kollegen soeben einen 3-jährigen Rahmenvertrag über 100 Einheiten p. a. einfahren. Gute Fahrt mit CROSSWAY und CROSSWAY LE.

Magelys fährt Europameister Den Auftrag für die Teambusse der 24 Fußball-Nationalmannschaften erhielt Iveco Bus. Jedes Team hatte dabei seinen individuell gebrandeten Bus mit einem speziellen Slogan. Den Mannschaftsbus der deutschen National-Elf zierte der Slogan: „Wir meistern das!“. Gastgeber Frankreich fuhr hingegen mit dem Titel „votre force, notre passion“ (eure Stärke, unsere Leidenschaft). Die 12,80 Meter langen Reisebusse wurden

mit einem 400 PS starken Cursor-9-Motor und dem automatischen Getriebesystem AS Tronic von ZF ausgestattet. Der Reifenhersteller Continental war Sponsor der Europameisterschaft und stellte für die Busse aller 24 Teams den speziell entwickelten Busreifen Conti Goal HA3 zur Verfügung. Der Reisebus MAGELYS wird in Frankreich im Werk Annonay gebaut. Der MAGELYS wurde mit der Auszeichnung „Coach of the year 2016 ausgezeichnet“.

Textzitate und Bild gestellt von Bus Blickpunkt

Mit dem „AFRIWAY“ in die Offensive Iveco Bus stellte auf dem Jahrestreffen der Southern African Bus Operators Association (SABOA) in Pretoria mit dem „Afriway“ einen robusten und zuverlässigen Bus aus nationaler Fertigung vor. Das kürzlich vorgestellte Fahrzeug wird in einer Intercity- und einer Fernreisebus-Variante hergestellt. Der Afriway, ein Produkt der „Born in South Africa“ Initiative, wird vor Ort hergestellt und basiert auf der Pro-

duktions-Infrastruktur, die Iveco in Südafrika errichtet hat. Neben dem Heimatmarkt werden auch Länder wie Simbabwe, Sambia und Mosambik beliefert. Vorausgegangen sind ausgiebige Tests auf den teilweise sehr schlechten Straßen, die die Busse in ländlichen Gegenden befahren müssen. Auch sind große Höhenunterschiede zu bewältigen. Der Unterbodenschutz war ebenfalls eine Herausforderung. Aber

nicht wie bei uns gegen Korrosion, sondern gegen Steinschlag und andere Unbilden des Verkehrswegeplans.


Seite 4

Der Neue DAILY Euro 6 – Personentransport mit luxuriösem Komfort

Der Neue DAILY Euro 6 baut auf den Stärken der DAILY-Familie auf und führt DAILY BUSINESS UP, die exklusive, von Iveco entwickelte Konnektivitäts-Funktion ein, die ihn zum perfekten Partner für den Ausbau Ihres Personentransportes macht. Das umfangreiche Angebot an DAILY Minibus Euro 6-Modellen bietet eine Lösung für eine Vielzahl von Personentransporteinsätzen: Reisen mit Komfort und Stil, Überland-Einsätze mit einer branchenweit führenden Fahrgastkapazität und Schulbusse, die speziell für die Beförderung von Schülern konzipiert wurden. Die 6,5-Ton-

nen-Version an der Spitze der Baureihe ist das beste Standard-Fahrzeug seiner Klasse auf dem Markt mit einer Kapazität von bis zu 22 Passagieren und reichlich Stauraum. Wie die anderen Modelle in der DAILY-Familie ist er mit einer Auswahl von Diesel, Natural Power (Erdgas)- und Elektromotoren verfügbar. Darüber hinaus enthält die DAILY Euro 6 Hi-Matic-Familie jetzt auch eine Minibus-Version. Der DAILY Minibus Euro 6 hat dieselbe Leistung und die gleichen niedrigen Betriebskosten der anderen Modelle in dieser Produktfamilie und bietet einen luxuriösen Komfort und eine stilvolle Umgebung für Personentransporteinsätze.

Die DAILY Hi-Matic Euro 6 Familie der neuesten Generation bietet ein einzigartig breites Spektrum an Leistungsstufen und setzt mit dem neuen intelligenten EcoSwitch PRO-System neue Maßstäbe in puncto Kraftstoffeffizienz. Produktiver Komfort in einem professionellen Arbeitsumfeld Das neue in das Armaturenbrett integrierte Digitalradio (DAB) bietet alle wichtigen DAB- und FM-Funktionen mit sämtlichen Multimedia- und Telefonverwaltungs-Funktionalitäten, die man von einem High-


Seite 5 End-Fahrzeug erwartet. Eine praktische Docking-Station kann mobile Geräte in verschiedenen Größen beherbergen und auch als Ablagefläche genutzt werden. Zwei leicht erreichbare USBs machen es möglich, Multimedia-Inhalte über das neue DAB-Radio zu genießen und mobile Geräte aufzuladen. Ein optionales induktives Ladegerät ist auch für Smartphones mit den neuesten Technologien verfügbar. Mit all diesen Features bietet die Kabine ein professionelles Umfeld, in dem Fahrer und Passagiere in aller Sicherheit produktiv arbeiten können. Absoluter Fahrspaß mit der DAILY HiMatic Euro 6-Familie der neuesten Generation Das Euro 6-Angebot des Neuen DAILY umfasst auch die branchenweit einzigartige Hi-Matic-Familie, die mit Funktionen wie dem ergonomischen Multifunktionshebel und der selbstanpassenden Schaltstrategie für höchsten Komfort und jede Menge Sicherheit, Leistung und Produktivität sorgt. Sein intelligentes EcoSwitch PRO-System weiß – ohne Eingriff des Fahrers – genau, wann es intervenieren muss. Es erkennt, ob das Fahrzeug beladen ist oder nicht, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren und die Emissionen weiter zu senken. Dieses Fahrzeug ist ein Beispiel dafür, wie Iveco den Fahrer in den Mittelpunkt des Design-Prozesses stellt, die Produktivität verbessert und absoluten Fahrspaß liefert. Nachhaltige Technologie im Dienste des Menschen

Die Motorenstrategie von Iveco nutzt die Führungsposition des Unternehmens in puncto Motoren und SCR-Technologie: Sie ist durch das Streben nach Spitzleistungen geprägt und bietet bereits lange vor dem Inkrafttreten der neuen Regelungen im Jahre 2020 Lösungen an, welche im Hinblick auf die Emissionen im praktischen Fahrbetrieb (RDE) gerüstet sind. Er ist auch mit dem exklusiven patentierten MULTIJET II-System ausgestattet, das die Verbrennung und Emissionen optimiert. Der optimierte 3,0-Liter-F1C-Motor, der über 20.000 Stunden auf dem Prüfstand und über 1,5 Millionen Kilometer auf der Straße getestet wurde, verfügt über die Selektive-Katalytische-Reduktions-Technologie (SCR), die die NOx-Emissionen kontrolliert. Neue elektrische Einspritzdüsen helfen, die Verbrennung zu optimieren und die Feinstaubemissionen zu senken. So entwickelt er die nötige Kraft für die anspruchsvollsten Einsätze mit hoher Kilometerleistung bei bemerkenswert niedrigem Kraftstoffverbrauch, langen Wartungsintervallen und dadurch geringeren Betriebskosten. Der brandneue 2,3-Liter-F1A-Motor wurde von der Basis aus überarbeitet. Durch den Einsatz modernster Werkstoffe und einer virtuellen Optimierung konnte Iveco das Motorgewicht um 6 % reduzieren. Durch eine verringerte Reibung, eine weitere Optimierung der Kühlung und des MULTIJET IIEinspritzsystems sowie den Einbau einer Ölpumpe mit variablem Durchsatz konnte unter anderem der Kraftstoffverbrauch im NEFZ-Zyklus um 8 % verbessert werden.

Suzzara, Heimat des DAILY Der Neue DAILY Euro 6 wird in der Produktionsanlage von Iveco in Suzzara, Italien, hergestellt, die vollständig auf diese Produktfamilie fokussiert ist. Die Anlage basiert auf den World Class Manufacturing-Prozessen (WCM), um den hohen Grad an Komplexität zu bewältigen, die mit der Herstellung der sehr umfassenden DAILY-Baureihe verbunden ist. Sie hat sage und schreibe 11.000 Produktvarianten. WCM ist eine Methode, die auf fehlerfreie Prozesse abzielt, um null Fehler, null Abfälle und null Unfälle zu erreichen. Es ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess, der sich auf die Beteiligung aller an der Produktion beteiligten Mitarbeiter konzentriert. Der Betrieb in Suzzara hat WCM im Jahr 2007 eingeführt und in nur fünf Jahren die Silbermedaillen-Zertifizierung erreicht, was die hohe Qualität bescheinigt, die es liefert. Iveco investiert in die Anlagen in Suzzara als Vorbereitung für die Einführung des Neuen DAILY Euro 6, um die Reaktion auf die Nachfrage der Märkte weiter zu verbessern. Neue DAILY Euro 6 – Highlights: • Bis zu 8 % Kraftstoffeinsparung • Bis zu 12 % Einsparungen bei Wartungsund Reparaturkosten • Eine komfortable und leise Kabine mit 4 dB Geräuschreduktion und eine neue Welt der Konnektivität mit DAILY BUSINESS UP für eine rationale Fahrzeitgestaltung • Erweiterte DAILY Hi-Matic Euro 6 Familie mit 5 Leistungsstufen

unbegrenzte Möglichkeiten Reise-, Überland- oder Schulbus. Mit den Längen von 6 m bis 7,5 m exzellenter Komfort Fahrgastkapazität von bis zu 22 Passagieren bei der 6,5 to. Version Nachhaltigkeit Umweltfreundliche Antriebe CNG- und Elektromotoren

mit

8-Gang-Automatikgetriebe Grenzenloses Fahrvergnügen, maximale Flexibilität und Zuverlässigkeit


Seite 6

Dieselpartikelfilter-Regeneration – nein, danke! Mit der exklusiven HI-SCR-Technologie reisen Sie auch in sensiblen Bereichen, wie z. B. Flughäfen, Tunnel oder Naturschutzgebieten, sicher. Iveco Bus ist das erste Unternehmen in der Branche, dass die HI-SCR-Lösung (Selektive Katalytische Reduktion) bei seiner Bus-Baureihe anbietet, die den Euro VI-Standards entspricht. Worin besteht der Unterschied zwischen aktiver und passiver DPF-Regeneration? Bei der aktiven DPF-Regeneration wird zusätzlich Dieselkraftstoff während des Auspufftakts in den Partikelfilter oder den Zylinder eingespritzt. Nachteil: Diesel-Kraftstoff ist im Vergleich zu Urea ein Carbon-Produkt, das bei Verbrennung entsprechend CO2 freisetzt – also die Umwelt belastet. Wohingegen beim Einspritzen von Diesel in den Zylinder die Gefahr besteht, dass sich das Motorenöl verdünnt und dadurch ein Ölwechsel erforderlich wird. Bei der passiven DPF-Regeneration erfolgt der Vorgang automatisch und ist für den Fahrer durch entsprechende Anzeigeninstrumente jederzeit nachvollziehbar. Durch einen speziellen Abgas-Zylinder wird die Temperatur der Abgase erhöht, um auf diesem Wege die darin enthaltenen Schadstoffpartikel bereits im Motor zu verbrennen. Die zusätzliche Verwendung von Dieselkraftstoff ist im Vergleich zur aktiven Regeneration bei AGR nicht erforderlich. Was bedeuten die unterschiedlichen Wege der DPF-Regeneration in praktischer Hinsicht?

Passive DPF-Regeneration: Die passive DPF-Regeneration kann während des normalen Fahrzeugbetriebs erfolgen – ohne dass der Fahrer in irgendeiner Form reagieren muss.

nie (Schritt C) werden alle Iveco Busse mit dem neuen HI-SCR System ausgestattet. Eine aktive Regeneration des DPF ist damit nicht mehr erforderlich. Warum gibt es keinen Schritt B?

Aktive DPF-Regeneration: Wie bereits erwähnt, wird Diesel-Kraftstoff in das Abgasnachbehandlungssystem eingespritzt. Ein Eingreifen des Fahrers wird dann erforderlich, wenn die Motor-Warnanzeige auf eine überhöhte Temperatur hinweist. In dem Fall ist entsprechende Vorsicht geboten, speziell wenn das Fahrzeug gerade hält bzw. steht. Der Fahrer hat dann darauf zu achten, dass sich keine Personen oder leicht entzündbare Gegenstände in unmittelbarer Nähe zur Auspuffanlage aufhalten. Bei erzwungenen Regenerationspausen wird der Fahrer über ein bestimmtes Warnsignal informiert, das Fahrzeug anzuhalten und die aktive DPF-Regeneration durch Betätigung eines speziellen Schalters zu starten, damit das überhitzte System abkühlen kann. Wie hoch ist die Temperatur im DPF während des DPF-Reinigungsprozesses? Die Höhe der Temperatur hängt von genauen Bedingungen ab. Beim Iveco Cursor-9Motor beträgt diese im Schnitt 35 Grad, unmittelbar am Katalysator erreicht die Temperatur maximal 130 bis 230 Grad. Wird das System bei der Umsetzung der neuen Euro 6-Richtlinie (Schritt C = gültig für alle Neuzulassungen ab Dezember 2016) schon ohne Abgasrückführung angeboten? Ja, bei Einführung der neuen Euro 6-Richtli-

Weil Schritt C den Schritt B beinhaltet: Auf Bitte von ACEA (Verband der europäischen Automobilhersteller) wurde von der europäischen Kommission ein Richtlinienentwurf für Dieselfahrzeuge ausgearbeitet, welcher den Schritt B auf den späteren Zeitpunkt der Umsetzung von Schritt C verschiebt. Dieser Vorschlag wurde bereits von dem europäischen Rat und dem europäischen Parlament stattgegeben bzw. bestätigt. Was sind die regulatorischen Unterschiede zwischen Euro 6 Schritt A und Schritt B/C? Und was sind die technischen Modifikationen bei Iveco Bussen? Die Euro 6-Umsetzung Schritt C fordert einen niedrigeren Stickoxid-Ausstoß (1.500 bis 1.200 mg/kWh) sowie eine PM-Messung anstelle der bisher üblichen DPF-Überwachung. Iveco erfüllt diese Vorgaben durch den zusätzlichen Einsatz verschiedener Sensoren in allen wichtigen Systemkomponenten. Welche Vorteile ergeben sich bei der Wartung? • Da das Kühlsystem keine höhere Energieleistung erfordert, bleiben die Reparaturkosten auf dem Niveau von Euro 6 (keine zusätzlichen Komponenten wie AGR-Zylinder etc.). • Die Wartungsintervalle des Partikelfilters steigen von 80.000 km bei Euro 5 auf


MIT DER EXKLUSIVEN HI-SCR-TECHNOLOGIE REISEN SIE AUCH IN SENSIBLEN BEREICHEN SICHER 240.000 km bei Euro 6. • Kein zusätzliches Einspritzsystem für die aktive DPF-Regeneration erforderlich

Seite 7

vergleichbare AGR + SCR Systeme. Dementgegen steht allerdings ein niedrigerer Dieselverbrauch.

• Höhere Temperatur • Höhere Wartungskosten

Das AGR-System reduziert die MotoreffiDie Gründe: erfordert ein größeres KühlungsFUSSGÄNGERTUNNEL BETRIEBSNATURSCHUTZZONEN GELÄNDE GEBIETE stöchiometrische Vermodul sowie zusätzliche Motorenkompo- • Gleichbleibende brennung (der Motor zieht saubere Luft Einfacher, sauberer, sicherer, weniger Diesel- nenten. Durch das Einspritzen von Diesel in anstatt ein Abgas/Luftgemisch) verbrauch das Abgassystem wird eine extreme Hitze um die Schadstoffpartikel ver- • Kein Einspritzen von Dieselkraftstoff zur VERMEIDENproduziert, SIE ALLE RISIKEN zuDER Regeneration des DPF erforderlich Mit SCR: brennen – dieser Vorgang wird als RegeneZWANGSREGENERATION ration bezeichnet. • Kein erhöhter Energiebedarf des Küh• Mehr Leistung lungsmoduls. Dies führt zu gleichen War• Weniger Diesel-Verbrauch iveco bus ist das erste unternehmen in der branche, daß die Hi-scR-Lösung (selektive Katalytische Wie steht es mit dem Verbrauch von tungs- und Reparaturkosten wie bei Euro 5 • Längere Wartungsintervalle Reduktion) bei seiner bus-baureihe anbietet, die den euro vi-standards entspricht. (keine weiteren Komponenten wie • Höhere Zuverlässigkeit und Langlebigkeit Urea, der Unabhängigkeit sowie den Kos• Daserforderlich System ohne Abgasrückführung greift nicht in den Verbrennungsprozess ein: Der Motor saugt ten? AGR-Zylinder erforderlich) • Kein Eingreifen des Fahrers nur saubere frische Luft an, die nicht mit heißem rückgeführtem Abgas gemischt ist. • Die Kapazität des Urea-Tanks ist ausreiMit AGR: der Tat keinen erfordert der Einsatz umden die Partikelfi unterschiedlichsten Kun• Das Hi-SCR-SystemIn spritzt Kraftstoff in von das HI-SCR Abgassystemchend, ein um lter zu • Größeres Motorkühlsystem einen höheren Urea-Verbrauch als denanforderungen zu erfüllen. regenerieren. So wird eineetwas hohe Abgastemperatur vermieden. Warum SCR statt AGR?

BUSKNOTENPUNKTE

zienz und FLUGHÄFEN

AGR + SCR IVECO HI-SCR VORTEILE

ABGASRÜCKFÜHRUNG

KEINE ABGASRÜCKFÜHRUNG (AGR)

I

NACHBEHANDLUNGSSYSTEM REGENERATION MIT EXOTHERMER REAKTION HARNSTOFF-

KRAFTSTOFF-

RÜCKFÜHRUNG VON 30% MIT DER EXKLUSIVEN HI-SCR-TECHNOLOGIE ABGAS ZURÜCK IN DEN MOTOR KEIN EINGRIFF DURCH DEN FAHRER REISEN SIE NÖTIG AUCH IN SENSIBLEN BEREICHEN SICHER BIS ZU 600°C

TANK TANK KEIN THERMISCHER SCHOCK, UM DEN DPF (DIESELPARTIKELFILTER) ZU REINIGEN

HARNSTOFF-

KRAFTSTOFFEINSPRITZUNG

EINSPRITZUNG LÄNGERE WARTUNGSINTERVALLE FÜR GERINGERE BETRIEBSKOSTEN

TEMPERATUR

KRAFTSTOFFEFFIZIENZ

LUFTFILTER HÖHERE EFFIZIENZ UND NIEDRIGERER KRAFTSTOFFVERBRAUCH

MOTORLEISTUNG

EINFACHES UND ZUVERLÄSSIGES SYSTEM BUSKNOTENPUNKTE

MOTOR FLUGHÄFEN

FUSSGÄNGERZONEN

TUNNEL

BETRIEBSGELÄNDE

Wirkungsweise Iveco HI-SCR Technologie IVECO HI-SCR

NATURSCHUTZGEBIETE

NACHBEHANDLUNGSSYSTEM

VERMEIDEN SIE ALLE RISIKEN DER ZWANGSREGENERATION

HARNSTOFF-TANK TEMPERATUR

iveco bus ist das erste unternehmen in der branche, daß die Hi-scR-Lösung (selektive Katalytische KRAFTSTOFFEFFIZIENZ doc DPF coc HARNSTOFFReduktion) bei seiner bus-baureihe anbietet, die den euro vi-standards entspricht. EINSPRITZUNG • Das System ohne Abgasrückführung greift nicht in den Verbrennungsprozess ein: Der MOTORLEISTUNG Motor saugt LUFTFILTER nur saubere frische Luft an, die nicht mit heißem rückgeführtem Abgas gemischt ist. • Das Hi-SCR-System spritzt keinen Kraftstoff in das Abgassystem ein um den Partikelfilter zu scR MOTOR regenerieren. So wird eine hohe Abgastemperatur vermieden. 17/05/16 10:29

Wirkungsweise konventionelle AGR + SCR Technologie AGR + SCR ABGASRÜCKFÜHRUNG

I

NACHBEHANDLUNGSSYSTEM REGENERATION MIT EXOTHERMER REAKTION

leaflet_Regeneration DE sn.indd 3-4 RÜCKFÜHRUNG VON 30% ABGAS ZURÜCK IN DEN MOTOR

HARNSTOFFTANK

HARNSTOFFEINSPRITZUNG

KRAFTSTOFFTANK

BIS ZU 600°C

KRAFTSTOFFEINSPRITZUNG

LUFTFILTER

TEMPERATUR

KRAFTSTOFFEFFIZIENZ

MOTORLEISTUNG

MOTOR

IVECO HI-SCR NACHBEHANDLUNGSSYSTEM HARNSTOFF-TANK


Seite 8

KomBus – bewegt Menschen Mit 400 Mitarbeitern und 230 modernen Omnibussen bewegt die KomBus, das Nahverkehrsunternehmen der Landkreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla, täglich rund 23.000 Fahrgäste im Südosten des Freistaates Thüringen. Ob innerhalb der Städte Rudolstadt, Saalfeld, Bad Blankenburg, Pößneck, Schleiz und Bad Lobenstein als auch Überland sind Einwohner und Gäste der Region auf 62 Regional und 12 Stadtlinien schnell, sicher und bequem mit KomBus unterwegs. Auch den Hohenwartestausee am Thüringer Meer kann man mit KomBus überqueren, denn das Unternehmen betreibt die einzige Autofähre in Thüringen und die einzige Autofähre Deutschlands, die über einen Stausee verkehrt.

KomBus - Erfolg mit Tradition 2016 schaut das Nahverkehrsunternehmen auf sein 25jähriges Bestehen zurück. Am 1. Januar 1991 rollten die ersten Omnibusse der aus dem Bereich Personenverkehr des VEB Kraftverkehr Saalfeld-Rudolstadt hervorgegangen Omnibus¬verkehr Saale-Orla GmbH (OVS). Die drei ehemaligen Landkreise Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck sowie die drei gleichnamigen Städte entschieden sich, den Buslinienverkehr unter dem Dach des Zweckverbandes Öffentlicher Personennahverkehr Saale-Orla gemeinsam durchzuführen. In den Landkreisen Schleiz und Lobenstein führte von 1991-1993 die Kraftverkehr Schleiz GmbH unter Verwaltung der Treuhandanstalt den Omnibuslinienverkehr, LKW- Verkehr und Spedition, Taxi/ Mietwagen, Fahrschule und Schifffahrt durch.

Beide Landkreise strebten die Kommunalisierung des öffentlichen Personennahverkehrs an. Auf Beschluss des neu gegründeten Zweckverbandes ÖPNV nahm am 01.03.1993 die Omnibusverkehr Oberland GmbH (OVO) mit den Landkreisen Schleiz und Lobenstein als Gesellschafter ihren Geschäftsbetrieb auf. Nach der Gebietsreform 1994 und der Auflösung des Landkreises Neuhaus/Rwg. erfolgte 1995 die Angliederung der Personenverkehrsgesellschaft Neuhaus am Rennweg mbH (PVG) als Tochterunternehmen an die OVS. Meilensteine Im Juni 2005 schlossen sich die Nahverkehrsunternehmen OVS, PVG und OVO im Verkehrsverbund KomBus GmbH zusammen. Die KomBus-Unternehmen bedienten nunmehr alle ÖPNV-Linien im Saale-Orla-Kreis und im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Sitz der Geschäftsleitung und der Verwaltung der KomBus GmbH wurde Bad Lobenstein. Seitdem wird gemeinsam geplant, gefahren, vermarktet, investiert, instand gehalten und ausgebildet- für einen starken, zeitgemäßen und kundenorientierten ÖPNV. Im Jahr 2007 wurde die KomBus-Verkehrsaus- und -weiterbildungs GmbH (KVW) als weiteres Schwesterunternehmen gegründet, die noch im gleichen Jahr mit der Ausbildung von fünf Berufskraftfahrern für den eigenen Nachwuchs begann. Seitdem schlossen 89 Lehrlinge ihre Ausbildung zum Berufskraftfahrer, Kfz-Mechatroniker und Bürokaufmann/frau erfolgreich bei KomBus ab. Derzeit beschäftigt die KomBus 36 Auszubildende. Auch die Weiterbildung des Fahrpersonals wird in eigener Regie durchgeführt. Am 9. Dezember 2012 fassten die KomBus-Unternehmen sämtliche ÖPNV- Linien in regional bezogene Linienbündel zusammen, die Linienbezeichnungen wurden geändert. So konnten die Verkehrsunternehmen bei der Erstellung der Verkehrsleistungen noch besser zusammenwirken

und kostenintensive Ressourcen gemeinsam nutzen. Am 1. Juli 2013 fusionierten OVS, PVG und OVO zur KomBus Verkehr GmbH. Als Nahverkehrsdienstleister für die Landkreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla bietet KomBus mit dem Zweckverband ÖPNV Saale-Orla als Aufgabenträger eine umweltbewusste und attraktive Mobilitätsalternative, um ihre Fahrgäste immer sicher, entspannt und pünktlich ans Ziel zu bringen. Mehr als nur ÖPNV Zahlreiche touristische Angebote runden in der Sommersaison vom 1. Mai bis 31. Oktober die Angebotspalette der KomBus ab. An den Wochenenden können auf allen Regionallinien bis zu sieben Fahrräder auf den am Heck befindlichen Fahrradgepäckträgern oder im Innenraum der Busse befördert werden. Auf besonders gefragten Linien fahren die Busse mit Fahrradanhänger mit Platz für 16 Fahrräder. An der Mühlenfähre ist ein Bike-Shuttle stationiert, der Wanderern und Radfahrern die steilen Anstiege am Saale-Radweg erleichtert. Täglich fährt ein Wanderbus zum Wanderstart Unterweißbach, der Ausgangspunkt für fünf Rundwanderwege im wildromantischen Schwarzatal ist. Jeden Samstag können Einheimische und Gäste auf Goethes Spuren wandeln. KomBus bringt sie zu den Ausgangspunkten des Goethewanderweges Weimar – Großkochberg und wieder nach Hause. Zum Rudolstadt-Festival, dem größtes Folk-Roots-Weltmusik-Festival Deutschlands mit mehr als 90.000 Besuchern, übernimmt KomBus den gesamten Shuttle-Verkehr innerhalb des Städtedreiecks Rudolstadt – Saalfeld – Bad Blankenburg und den umliegenden Ortschaften. Der Geschäftszweig Kombus Tours ist zuverlässiger Partner für Busanmietungen jeder Art. Fünf hochmoderne Reisebusse, zahlreiche Kombibusse und sogar vier historische Oldtimerbusse stehen für Familienfeiern, Hochzeiten, Schülerfahrten, Betriebsausflüge oder Vereinsfahrten inklusive Fahrer zu Verfügung. Täglich fährt KomBus


Seite 9 als Partnerunternehmen von Flixbus die Linie Saalfeld-Berlin.

gehalten werden. Fahrgäste halten und gewinnen

Ressourcen optimal nutzen Bestehenden ÖPNV-Linien möchte KomBus in Zukunft nicht nur für die Personenbeförderung, sondern gleichzeitig für den Warenund Gütertransport nutzen. Mit dem Pilotprojekt KombiBus reagiert KomBus auf den demografischen Wandel. Die Lebensqualität der Menschen in den ländlichen Regionen soll mit Mobilität und einer konstanten Versorgung mit z.B. Lebensmitteln oder Warensendungen auf einem konstanten Niveau

Mit zahlreichen Aktionen setzt KomBus immer wieder Akzente. Ganz besonders engagiert sich das Nahverkehrsunternehmen für die Sicherheit der jüngsten Fahrgäste, z.B. mit Verkehrssicherheitstagen, Busschulen und Sicherheitspaketen für Schulanfänger. Im Rahmen der Mitgliedschaft bei Bus & Bahn Thüringen e.V. beteiligt sich KomBus aktiv am jährlich stattfindenden Ein-Euro-Tag, an der Aktion AutoFasten Thüringen und dem Schüler-Ferienticket Thüringen.

Im vergangen Jahr hat KomBus ihre Busflotte erheblich verjüngt. 18 Iveco Busse wurden gekauft, davon zwei Heuliez GX 137 und 16 Busse vom Typ CROSSWAY LE. Die letzten drei CROSSWAY verstärken seit kurzem den Fuhrpark. Die CROSSWAY verfügen über einen Euro 6 Dieselmotor mit 8,7 Liter Hubraum und einer Leistung von 360 PS. Für die Kraftübertragung kommt ein Automatikgetriebe der Firma Voith (D 864.6) zum Einsatz. Neben der Grundausstattung haben die Fahrzeuge eine verbesserte Fahrerklimaanlage und einen kleinen Kühlschrank. Auch die Fahrersitze sind eine Weiterentwicklung der Firma Isri und sind nach den neuesten ergonomischen Erkenntnissen geformt und gebaut. Die Busse sind 100 Prozent barrierefrei und besitzen ein modernes Fahrgastinformationssystem mit Linienverlaufsanzeige, Haltestellenansage und mehr. Außerdem verfügen sie über hohe Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme wie ASR, ESP, Bremsassistent, Zählsystem und Videoüberwachung. Eingesetzt werden die „Neuen“ als Überlandfahrzeuge an den Standorten Saalfeld, Mellenbach und Bad Lobenstein. 2016 schafft KomBus weitere 15 Iveco CROSSWAY LE an, darunter auch der 100. Iveco Bus in im Fuhrpark des Nahverkehrsunternehmens.


Seite 10

Darauf sind wir stolz! 13 neue Postfahrzeuge für den Standort Heiden (CH) Pirmin Ziltener übergab symbolisch den Schlüssel für die neue Iveco Fahrzeugflotte an Walter Schwizer und Gallus Pfister. Die PostAuto Schweiz erhielt 13 CROSSWAY mit den neuen Euro 6 Motoren. Ausgetattet sind die Fahrzeuge mit 43 Sitz- und 30 Stehplätzen. Es sind Low Entry-Busse der neusten Generation. Sie haben einen Rollstuhlplatz und können trottoirseitig abgesenkt werden. Dieses sogenannte Kneeling erleichtert allen Fahrgästen das Ein- und Aussteigen erheblich, besonders gehbehinderten Personen und Eltern mit Kinderwagen. Eine automatische Klimaanlage gehört zur Standardausrüstung. Die Postautos sind mit Doppelbildschirmen

ausgerüstet, so dass die Fahrgäste über den Verlauf der Fahrt und Newsmeldungen im Bild sind. Damit die Fahrgäste im Internet surfen können und vernetzt sind, hat die PostAuto Schweiz AG diese Postautos mit Gratis-WiFi ausgerüstet. Auch automatische Fahrgastzählsysteme sind bei 7 der 13 Fahrzeuge vorhanden; sie erfassen mit Lichtschranken die Anzahl der ein- und aussteigenden Personen.

neusten Generation sorgt für ruckfreie Gangwechsel und geringen Treibstoffverbrauch. Die Postautos haben 360 PS Leistung und eine Länge von 12 Metern.

Die Postautos erfüllen die modernsten Anforderungen und die anspruchsvolle Abgasvorschrift Euro 6, bei welcher der CO2-Ausstoß nochmals erheblich reduziert wird. Das Automatikgetriebe der

Fahrbibliothek Erfurt – großes Angebot auf kleinem Raum Der Iveco CROSSWAY ist eine Spezialanfertigung und wurde entsprechend den Anforderungen der Stadt- und Regionalbibliothek auf die Bedürfnisse der zukünfti-

gen Nutzer angepasst. So hält die rollende Medienwelt 4.000 ständig verfügbare und insgesamt rund 12.000 Medien bereit. Eine

Sitzecke läd zum Verweilen ein. Das Fahrzeug besitzt unter anderem folgende Ausstattung: • Decke- und Innenwände wärme- und schallisoliert, vollflächig ebener Boden mit rutschfestem Sicherheitsbelag im Publikumsbereich • elektrische Ausstattung: Kategorie 6 Ethernet-LAN-Verkabelung, Schnittstellen für HDMI-Anschluss und VGA/DVI Schnittstellen, LTE-Antenne • Recherchearbeitsplatz, ausgestattet mit PC und Drucker

• maßgefertigtes Regalsystem, höhenverstellbar und mit der Möglichkeit zur Frontalpräsentation • gepolsterte Sitzecke für Benutzer, abschließbarer Garderobenschrank und Toilette

Fotos: Vitalik Gürtler / Stadtverwaltung Erfurt / Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt

Mehr Komfort im Nahverkehr: MVV fährt Crossway LE Zwei weitere Crossway Low-Entry werden künftig auf MVV-Regionalbuslinien (Münchener Verkehrs- und Tarif-Verbund) unterwegs sein. Die Entscheidung für die neuen Busse fiel auch, weil man im Landkreis München und Freising mit diesem Fahrzeugtyp bereits gute Erfahrungen gemacht hat. Die MVV-spezifischen Ausführungen, etwa bezüglich Position der Haltewunschtaster oder bei den hochauflösenden Fahrtzielanzeigen sind obligatorisch. Die beiden Busse haben echte Komfortmerkmale: So bieten die beiden in der Überlandbestuh-

lung eine hohe Lehne, LED-Beleuchtung, getönte Scheiben, Dachklimaanlage und Deckenheizung. Im Bus finden 85 Fahrgäste Platz, es gibt 45 Sitz- und 40 Stehplätze, für Kinderwagen oder Rollstühle ist ausreichend Freifläche vorhanden. Die Busse verfügen über eine Kneeling-Funktion sowie eine ausklappbare Rampe. Die 20 Haltewunschtaster sind mit Blindenschrift. Komfort auch am Fahrerarbeitsplatz der u. a. mit einem Sitz von Isringhausen, einer eigenen Klimaanlage, beheizbarem Boden und einer elektrischen Sonnenblende ausgestattet ist.

Es ist ein stimmiges Gesamtpaket, für das sich die Firma Boos entschieden hat. Zuverlässig und wirtschaftlich seien die Fahrzeuge. Mit dem Crossway Low-Entry habe sich Iveco sehr gut positioniert, sagt Ralph Boos bei der Übernahme zufrieden.

Hans Bachmair, Ralph Boos, Andreas Haller, Manuel Stieler und Christian Boos


Seite 11

Kunde: Rhenus, Martin Becker, Altenkirchen Modell: CROSSWAY LE City Leistung: 360 PS Motor: Cursor 9 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 43

Kunde: Fröhlich Martin Modell: CROSSWAY LE City Leistung: 360 PS Motor: Cursor 9 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 43

Kunde: Knippschild Modell: CROSSWAY Pro Leistung: 360 PS Motor: Cursor 9 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 56+1

Kunde: Stendal – RVW Zwickau Modell: CROSSWAY LE Leistung: 320 PS Motor: Tector 7 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 43+2

Kunde: Rhenus, Omnibus Schmieg, Blaufelden Modell: CROSSWAY LE Leistung: 360 PS Motor: Cursor 9 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 59

Kunde: RVS – Regional Verkehr Dahme-Spreewald mbH Modell: CROSSWAY LE Line Leistung: 320 PS Motor: Tector 7 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 45

Kunde: NIAG, Moers Modell: CROSSWAY LE City Leistung: 285 PS Motor: Tector 7 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 36+1

Kunde: Mitterbauer, Ybbs Modell: DAILY 65C17 Leistung: 170 PS Motor: FIC Getriebe: Schaltgetriebe Sitzplätze: 22+1+1

Kunde: Rhenus, Martin Becker, Blaues Ländchen Modell: CROSSWAY LE City Leistung: 360 PS Motor: Cursor 9 Getriebe: Automatik-Getriebe ZF-EcoLife Sitzplätze: 43


Seite 12

Iveco Bus produzierte 2015 mehr Stadtbusse mit alternativen Antriebssystemen als mit Dieselmotoren Die Energiewende ist Realität bei Iveco Bus. Im Jahr 2015 machten die nicht mit Dieselmotoren ausgerüsteten Fahrzeuge der Iveco Bus Stadtbus-Baureihen über 50 % der Produktion aus. Zum ersten Mal überhaupt haben bei den Stadtbussen die Varianten ohne Dieselmotor – angetrieben von Erdgasmotoren (CNG) oder mit Voll-Hybrid-Technik – mit 51 % die dominierende Position in der Produktion übernommen. Die Busse mit ebenfalls sauberen Euro 6-Dieselmotoren sind auf 49 % zurückgefallen. Dieser Wandel ist das beste Beispiel für die dauerhafte Verpflichtung von Iveco Bus, gegen die städtische Umweltverschmutzung anzukämpfen, ein zentrales Thema in den Innenstädten auf der ganzen Welt. Die 2015 produzierten CNG- und Hybrid-Elektrik-Busse vermeiden zusammen den Ausstoß von 10 Tonnen Feinstaubpartikeln (PM), 100 Tonnen Stickoxiden (NOx) und 10.000 Tonnen CO2. Die nachhaltigen Busse von Iveco Bus erfüllen jetzt alle Anforderungen für den städtischen Personentransport in Bezug auf Luftqualität, Klimaschutz, Lärmschutz. Dazu kommen die grundsätzlichen Vorzüge von Bussen, besonders ihre Flexibilität und die niedrigen Betriebskosten.

Der Erfolg demonstriert auch, dass Iveco Bus in der Lage ist, die immer weiter ansteigenden Erwartungen rechtzeitig einzuschätzen, die sowohl von den Verantwortlichen in den lokalen Verwaltungen als auch von den Bürgern ganz allgemein formuliert werden: saubere Busse, die verantwortungsvoll mit den natürlichen Ressourcen umgehen, mit der Umwelt und der öffentlichen Gesundheit und die dabei zudem ökonomisch zu betreiben sind. Die Führungsposition von Iveco Bus bei CNG-Motoren wird deutlich durch die mehr als 5.500 Busse, die in Europa im Einsatz sind. Mit fast 2.500 Bussen nimmt Iveco Bus in Frankreich mit nahezu 95 % Marktanteil bei den CNG-Flotten eine Sonderstellung ein. 3.000 weitere Fahrzeuge sind in vielen wichtigen Märkten wie Italien, Spanien, den Niederlanden und Griechenland auf den Straßen. Außerhalb Europas finden sich 302 Fahrzeuge in Baku, der Hauptstadt von Aserbeidschan. In China fahren 1.400 Busse unter lokalen Markennamen mit Iveco CNG-Motoren in Peking und Shanghai. NGV (Natural Gas)-Busse von Iveco Bus können auch zu 100 % mit Biomethan betrieben werden. Das Gas wird komplett aus organischen Abfällen (Nahrung, Kompost, Agrar-Abfälle aus der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie) gewonnen. Der Prozess von der Herstellung bis zum

Verbrauch ist CO2-neutral und die Nutzung trägt damit nicht zur Erderwärmung bei. Die mit Deponiegas betriebenen Busse in Lille (Frankreich) sind ein perfektes Beispiel für einen Verkehr, der völlig ohne Kohlenstoffemission und ohne fossile Brennstoffe auskommt. Der serielle Hybridantrieb ist ein zusätzliches Feature der Strategie von Iveco Bus. Diese Technologie bietet dank eines fehlenden Getriebes eine weiche Beschleunigung über die gesamte Geschwindigkeitsbreite. Die Batterien nutzen einen Großteil der Energie aus den Bremsvorgängen und unterstützen so beim Anfahren aus einer Halteposition. Dank der „Arrive & Go“-Funktion können Iveco Voll-Hybrid-Busse im rein elektrischen Modus Bushaltestellen anfahren und wieder verlassen oder auch nach dem Stopp an einer roten Ampel wieder anfahren (Fahrtstrecke etwa 60 Meter), leise und völlig emissionsfrei. Der Umweltnutzen sowie die deutliche Reduzierung von Geräuschen und Vibrationen sind bemerkenswert. Der Komfortgewinn wird sofort von allen Anwohnern, Fußgängern, Passagieren und Busfahrern wahrgenommen und von jedem als Gewinn für die Umwelt empfunden. Ein weiterer Schritt in Richtung CO2 neutraler Mobilität.


Seite 13

Veranstaltungen / Kongresse Besuchen Sie uns auf IAA-Nutzfahrzeuge Halle 16 / Stand A01:

Highlights: IE PREM

RE

• EINE WELTPREMIERE stellt sich vor. Ein Bus - viele Möglichkeiten! • Der neue DAILY Minibus Electric • MAGELYS Lounge „All Blacks“ • DAILY Tourys + Hi-Matic-Getriebe zur Probefahrt • URBANWAY Hybrid auf der Shuttle Route

Ideen sind unser Antrieb

22. – 29. September 2016 Hannover

WWW.IAA.DE

#IAA

Bayerische IAA 10.09.2016 Veranstaltungsort Fuhrmann Nutzfahrzeuge Service GmbH Gewerbestr. 6 D-83346 Bergen 17.09.2016 Veranstaltungsort Fuhrmann Nutzfahrzeuge Service GmbH Vorberg 2 84513 Erharting

Der DAILY Minibus mit Hi-Matic-Getribe wird für Probefahrten zur Verfügung stehen.


Seite 14

Erweiterung Bus Design Center Vysoké Mýto Anfassen und Ausprobieren, Vergleichen und Diskutieren – das ist das Motto des Bus Design Center (BDC) im Werk in Vysoké Mýto. Um unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, neue Fahrzeuge optimal auf ihre Bedürfnisse, bei maximaler Individualisierung, abzustimmen zu können, arbeiten wir permanent am Ausbau unseres BDC.

Die dynamische Entwicklung der Busdesigns, der individuellen Wünsche im Bereich Innenausstattung sowie der technischen Entwicklungen erfordert eine ständige Aktualisierung der Konfigurationsmöglichkeiten. Ob elegant, luxuriös oder erfrischend modern, wir machen im BDC Ihre Wünsche erlebbar – innen wie außen. Durch eine umfangreiche Ausstellung an

Werksfahrt nach Tschechien Vom 15.06. bis 17.06.2016 organisierte Iveco Bus eine Werkbesichtigung nach Vysoké Mýto. Zahlreiche Kunden und Interessierte nahmen die Gelegenheit wahr, um die modernen Produktionsstätten zu besichtigen. Bei der Werksbesichtigung erhielten die Teilnehmer einen Einblick über die komplexen Fertigungsabläufe der Busproduktion und sie konnten sich über die hohen Qualitätsstandards von Iveco Bus überzeugen. Im BDC stand die Variantenvielfalt der Fahrzeugkonfigurationen im Mittelpunkt. Des Weiteren stand ein Stadtrundgang in Prag auf dem Programm. Die gemeinsamen Abendveranstaltungen wurden vielfach zum Austausch von Erfahrungen und lustigen Anekdoten genutzt.

Lacken, Sitzen, Stoffen und Ausstattungsvarianten sowie die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Kombinationsvarianten untereinander, entsteht mit jedem Iveco Bus gleichzeitig auch ein Unikat. Nutzen Sie die Erfahrungen unserer kompetenten Berater und besuchen Sie uns im Bus Design Center im tschechischen Vysoké Mýto.


Seite 15

EINER für ALLE

– Iveco Bus Design Center

Fahrgastbereich Intercity

Fahrgastbereich City

Sitzkonfigurator

Muster Fahrzeuglackierungen

Umfangreiche Darstellung von möglichen Detaillösungen

Umfangreiche Darstellung der unterschiedlichen Bodenbeläge

Übersicht Sitzbezüge

Mockups Fahrerbereich

Interaktiver und multimedialer Fahrzeugkonfigurator


Seite 16

Iveco Bus – Flächendeckende Beratung auf höchstem Niveau

Die Iveco Bus bietet eines der umfangreichsten und innovativsten Produkt- und Services-Portfolios der Personenbeförderung. Das Angebot von Iveco Bus reicht von neuen und gebrauchten Reise-, Überlandund Stadtbussen, bis hin zu Service-, Support- und Finanzdienstleistungen rund um den Betrieb von Bussen. Hohe Priorität haben bei der Iveco Bus neben Qualität, Sicherheit, lange Lebensdauer,

PLZ-Gebiet 0 01 bis 09 – Michael Groß 01, 03, 04 – Detlef Carnarius PLZ-Gebiet 1 10, 12 bis 19 – Detlef Carnarius 14 – Michael Groß 19 – Udo Hoffmann PLZ-Gebiet 2 20 bis 29 – Udo Hoffmann 23 – Detlef Carnarius 29 – Michael Groß PLZ-Gebiet 3 31 bis 37 – Uwe Schneider 36 bis 39 – Michael Groß 30 bis 32, 34, 37 bis 39 – Udo Hoffmann 35, 36 – Armin Mergler

Umweltschutz, Komfort, sparsamer Kraftstoffverbrauch und niedrige Wartungskosten auch eine zielgerichtete Beratung und Kundenbetreuung. Kompetente und sachverständige Verkäufer in Ihrer Nähe erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine individuelle Fuhrparklösung, die von der Vertragsgestaltung über die Konfiguration Ihres Fahrzeugs bis zur Integration bestimmter Service- und Finanzdienst-

leistungen alles bietet. 12 hochqualifizierte und motivierte Vertriebsmitarbeiter stehen unseren Kunden bundesweit, in Österreich und der Schweiz für eine kompetente Beratung zur Verfügung. Unser flächendeckendes Vertriebsnetz wird optimal durch unser Servicenetz ergänzt und unterstützt. So können wir Ihnen eine optimale Betreuung garantieren.

PLZ-Gebiet 4 40 bis 42, 44 bis 49 – Uwe Schneider 40 bis 42, 45, 47 – Jörg Nolden 48, 49 – Udo Hoffmann

PLZ-Gebiet 8 80 bis 89 – Haller GmbH & Co. KG 82 bis 85 – Hans Bachmair 87 bis 89 – Thomas Köberle

PLZ-Gebiet 5 50 bis 57 – Jörg Nolden 51 bis 53, 57 bis 59 – Uwe Schneider 54, 55 – Armin Mergler

PLZ-Gebiet 9 90 bis 93, 95 bis 97 – Peter Feuchter 91 bis 93 – Haller GmbH & Co. KG 96 bis 99 – Michael Groß 93, 94 – Hans Bachmair 96, 97 – Udo Hoffmann 97 – Armin Mergler 99 – Uwe Schneider

PLZ-Gebiet 6 60, 61, 63 bis 69 – Armin Mergler 60, 61, 63, 65 – Jörg Nolden 64, 68, 69 – Peter Feuchter 63, 65 – Uwe Schneider 67, 68 – Thomas Köberle PLZ-Gebiet 7 70 bis 79 – Thomas Köberle 71, 74, 75 – Peter Feuchter 76 – Armin Mergler

Schweiz Pirmin Ziltener Österreich Rudolf Raml Alexander Stucke


Seite 17

Iveco Bus – Wir beraten Sie gerne! Deutschland

Österreich Schweiz

Ein neues Gesicht im Team Iveco Bus Seit 2016 hat Ronald Wachs die Aufgabe der Betreuung unseres Key Account Kunden DB übernommen. In unserem speziellen Auslieferzentrum in Langenhagen übergibt er, gemeinsam mit dem Service Team, nach ausführlicher Technischen Abnahme und Einführung in das Fahrzeug, die Busse an ihre neuen Besitzer. Ronald Wachs Vertrieb Deutschland Key Account-Manager (Kontaktdaten siehe Seite 19)


Seite 18

Unser Vertriebsteam freut sich auf SIE!

Iveco Magirus AG Vertriebsbüro Peißer Straße 17 85653 Aying

Iveco Magirus AG Vertriebsbüro Heilbronn Frohnklingenstraße 17 74182 Obersulm

Hans B. Bachmair Vertrieb Deutschland

Detlef Carnarius Vertrieb Deutschland

Verkaufsberater für Ostbayern

Vertriebsbeauftragter für Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Berlin

Tel. +49 8095 9191 Fax +49 8095 9192 Mobil +49 172 7415643 hansbachmair@gmx.de

Iveco Magirus AG Vertriebsbüro Nord-Ost Verkehrshof 6 14478 Potsdam

Peter Feuchter Vertrieb Deutschland

Michael Groß Vertrieb Deutschland

Vertriebsbeauftragter für Nordbayern Region Heilbronn

Vertriebsbeauftragter für Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen

Tel. +49 7134 9827-827 Fax +49 7134 20416 Mobil +49 160 90457908 peter.feuchter@iveco.com

Iveco Magirus AG Vertriebsbüro Schwabhausen/Thüringen Robert-Schuman-Str. 1 85716 Unterschleißheim

j.faussner@haller-nutzfahrzeuge.de

Vertriebsbeauftragter für Niedersachsen Hamburg Tel. +49 4203 4375-57 Fax +49 4203 4375-29 Mobil +49 160 90452192 udo.hoffmann@iveco.com

Tel. +49 36256 275-13 Fax +49 36256 275-22 Mobil +49 173 2000489 michael.gross@iveco.com

Josef Faussner Vertrieb Deutschland Mobil +49 171 2934850

Udo Hoffmann Vertrieb Deutschland

Iveco Magirus AG Vertriebsbüro Bremen Gutenbergstraße 1 28844 Weyhe

Tel. +49 331 868-165 Fax +49 331 868-188 Mobil +49 160 90458697 detlef.carnarius@iveco.com

Haller GmbH & Co. KG Andreas Haller Flotowstraße 14 86368 Gersthofen

Sonja Bischof Vertriebsinnendienst Handelsvertreter für Oberbayern Schwaben Tel. Fax

+49 821 24997-16 +49 821 24997-95

s.bischof@haller-nutzfahrzeuge.de


Seite 19

Thomas Köberle Vertrieb Deutschland

Armin Mergler Vertrieb Deutschland

Vertriebsbeauftragter für Baden-Württemberg

Handelsvertretung für Iveco Bus Rhein-Main

Iveco Magirus AG Mobil +49 160 90458688 Robert-Schuman-Str. 1 Fax +49 3222 1501948 85716 Unterschleißheim thomas.koeberle@iveco.com

Omnibushandel A. Mergler GmbH Rossbacher Straße 50 63849 Leidersbach

Tel. +49 6092 6617 Fax +49 6092 5370 Mobil +49 171 2708999 a.mergler@bushandel-mergler.de

Jörg Nolden Vertrieb Deutschland

Rudolf Raml Vertrieb Österreich

Vertriebsbeauftragter für Region West

Key Account-Manager

Iveco Magirus AG Mobil +49 171 3660611 Robert-Schuman-Str. 1 Fax +49 2662 943292 85716 Unterschleißheim joerg.nolden@iveco.com

Iveco Austria Ges.m.b.H Filiale Wöllersdorf Römerstraße 30 2752 Wöllersdorf Austria

Tel. +43 2622 42777-24 Fax +43 2622 42777-22 Mobil +43 676 88918842 rudolf.raml@iveco.com

Uwe Schneider Vertrieb Deutschland

Alexander Stucke Vertrieb Deutschland, Schweiz Österreich

Handelsvertreter für Hessen Nordrhein Westfalen

Leiter Tender Management und Key Accounts

Iveco Magirus AG Mobil +49 171 2610560 August-Beule-Straße 1b Fax +49 2905 8513240 59909 Bestwig-Remsbeck u.schneider@plus-bus.de

Iveco Magirus AG Tel. +49 89 31771-515 Robert-Schuman-Str. 1 Fax +49 89 31771-524 85716 Unterschleißheim Mobil +49 173 2649630 alexander.stucke@iveco.com

Roland Wachs Vertrieb Deutschland

Pirmin Ziltener Vertrieb Schweiz

Key Account-Manager

Key Account-Manager

Iveco Magirus AG Tel. +49 89 31771-394 Robert-Schuman-Str. 1 Fax +41 89 31771-524 85716 Unterschleißheim Mobil +41 160 90458340 roland.wachs@iveco.com

Iveco Schweiz AG Filiale Kloten Oberfeldstraße 18 8302 Kloten Schweiz

Tel. +41 44 804-4422 Direct +41 44 804-7982 Fax +41 44 804-4425 Mobil +41 79 1279681 pirmin.ziltener@iveco.com


W W W . I V E C O B U S . D E

Wir bewegen Menschen!