Page 1

[touren news] KÖNIGIN TRAIL TOUR [spezial paket] DANIEL SCHÄFER

[tech talk spezial] E-BIKE SYSTEME www.dolomites-mtb.com

Edition 02 | 2014

MAGAZINE


RIDE THE DOLOMITES GenieĂ&#x;en Sie Ihren Bike Urlaub in Wolkenstein und in unserem Bike Hotel!

DAS WARTEN HAT EIN ENDE!


editorial

LIEBE BIKER! Das Warten hat ein Ende. Endlich startet in den Dolomiten  die Bike Saison. Es gibt zwar auf einigen hochalpinen Touren noch kleine Schneefelder, die mit jeden Sonnenstrahl dem satten Grün Platz machen. Die zweite Ausgabe meiner Bike-Zeitung „RIDE THE DOLOMITES MAGAZIN“ zeigt euch viele  Neuigkeiten  der startenden Bike Saison. Sellaronda Gravity Tour, Biking UP, Königin Trail Tour und vieles mehr findet Ihr in dieser Ausgabe. Außerdem gibt es zwei exklusive  Interviews.  Claus Fleischer, verantwortlicher Geschäftsführer bei Bosch, wird uns die größten Neuigkeiten über das Thema E-Bike erzählen.  Filmer und Photograph  Wolfgang Watzke  spricht über seine Arbeit und unserem Video „Ride the Dolomites“. Wünsche euch viel Spaß beim Durchblättern! Euer Günther


[tech talk] E-BIKE CLAUS FLEISCHER: „eMountainbikes werden das klassische MTB um eine weitere Facette ergänzen und somit die gesamte Gattung „Mountainbike“ aufwerten“


[interview] CLAUS FLEISCHER Das Thema E-Bike wird zu einen immer wichtigeren Thema im Bike Sport. Was hältst Du als verantwortlicher Geschäftsleiter bei der Firma Bosch von dem Thema E-Bike? Claus: Das E-Bike als pedalelektrisches Fahrrad ist eine tolle Lösung für alle Radler, die gerne selbst aktiv sind und dabei eine elektrische Unterstützung nutzen wollen. Das E-Bike behält seinen Fahrrad-Charakter, denn der Radfahrer treibt per Muskelkraft das Rad an und steuert ganz harmonisch und organisch über das Pedal die Beschleunigung und Geschwindigkeit. Deswegen nenne ich es gerne einen bio-elektrischen Hybrid. Die elektrische Unterstützung empfinden die begeisterten E-Biker als Belohnung für ihre Betätigung und als Teil der Fahrfreude. E-Bikes eignen sich für vielfältige Einsatzbereiche – sei es für den täglichen Weg zur Arbeit, für Einkaufsfahrten zum Supermarkt, für längere Ausflüge oder eben für Touren fernab befestigter Straßen auf Waldwegen und Trails. Pedelecs sind damit ein faszinierendes Fortbewegungsmittel für unterschiedlichste Zielgruppen jeden Alters. Das Pedelec spricht immer mehr jüngere Menschen an – ein wohl einzigartiger Trend in der Gesellschaft, der sich von Alt nach Jung entwickelt Das E-Bike ist mittlerweile in allen Fahrrad-Kategorien angekommen; zunächst beim komfortablen Touren- und City-Rad

gestartet, dann über das Trekking- und Pendler-Rad, ist es jetzt auch zunehmend bei Cargo-Bikes und Mountainbikes im Einsatz. In der MTB Szene stößt das Thema E-Bike nicht immer auf Befürworter. Oft wird begründet, dass die Biker durch die elektronische Hilfe zwar auf den Berg rauf kommen. Bei der Abfahrt dann auf Grund der technischen Schwierigkeiten Probleme bekommen. Claus: eMountainbikes werden das klassische MTB um eine weitere Facette ergänzen und somit die gesamte Gattung „Mountainbike“ aufwerten. Diese Entwicklung ist vergleichbar mit der des klassischen eBikes: Am Anfang gibt es immer Skeptiker, doch mit der Zeit wächst die Akzeptanz. Für viele Menschen eröffnet das eMountainbike neue Möglichkeiten. Es ist doch schön, wenn Paare wieder zusammen fahren können, wenn Vater und Sohn gemeinsam auf den Berg kommen – und klar: sie sollen alle sicher unterwegs sein. Deswegen immer mit Helm – und ein Fahrtechnik-Kurs gerade für Wiedereinsteiger ist eine tolle Sache. Wer erst einmal mit einem eMTB gefahren ist, wird begeistert sein. Geometrie, Fahrwerk, Bremsen sind auf dem neuesten Stand der MTB-Technik, das Antriebssystem funktioniert intuitiv, der Motor spricht feinfühlig an und ist bei Bedarf kraftvoll,


[eMountainbike] FAHRSPASS UND NATURGENUSS aber nie zu stark. Und: ein eMTB ist eben kein E-Scooter oder E-Motorrad. Der Biker muss immer pedalieren und das eMTB fahren wie ein normales MTB. Das heißt, ohne körperlichen Einsatz, wenn er zum Beispiel den Shuttle-Bus oder die SkiGondel nutzen würde, kommt der Biker nicht auf den Berg. Und wie bei der Weiterentwicklung jeder Sportart müssen wir auch hier auf eines achten: Aufklärung und Schulung. Ich halte es für sehr wichtig, dass sich Mountainbiker und eMountainbiker gegenseitig respektieren und an Spielregeln halten, die für Wälder und Trails gelten. In welche Richtung geht die Entwicklung der E-Bikes in den nächsten Jahren? Claus: Im Bereich City- und Touren-Räder werden alle Fahrradhersteller E-Bikes anbieten und neue tolle Lösungen zeigen. Am stärksten und auffallendsten wird die Entwicklung im eMTB-Segment sein, denn hier steht die Branche erst am Anfang. Seit der Eurobike 2013 gibt es ja schon tolle eMTB auch als 29er und 650B. Für Allmountain- und Freeride-Fans gibt es erst wenige Modelle, aber die fahren sich richtig gut, uphill und downhill. Mehr elektrische Leistung muss und darf nicht sein, so bleiben Pedelecs mit 250 W Nennleistung eben ein Fahrrad – vom

Charakter und vor dem Gesetzgeber. Sicherlich wird sich bei Gewicht, Größe und Reichweite noch einiges tun. Auch in punkto Design und Bedienfunktionen sehe ich für die kommenden Jahre Weiterentwicklungen. Du warst ja jetzt schon öfters Gast im Bike Hotel Linder und kennst die Dolomiten als Bike Region sehr gut. Denkst Du, dass eine hochalpine Region wie unsere für E-Bikes interessant sein kann? Claus: Eure Region ist traumhaft für Wanderer und Mountainbiker, und auch ich habe ja letztes Jahr mal wieder an einem Fahrtechnik-Training bei Euch teilgenommen. Bei diesen Touren fällt schon auf: entweder sind die Mountainbiker total fit und fahren eh alle Routen, oder sie shutteln mit dem Bus oder Lift und sind dann eingeschränkt in der Routenwahl. Viele Radfahrer und Mountainbiker würden es begrüßen und genießen, aus eigener Kraft auf dem Fahrrad den Berg hochzukommen ohne auf Gondel oder Taxi angewiesen zu sein. Gerade die vielen Passstraßen und breiten Wirtschaftswege zu den Almen und Hütten sind für eMountainbikes ideal. Der E-Biker ist unabhängig von Bus- und Gondelfahrplan und ist leise und abgasfrei unterwegs.


Unsere Bike Region bietet ja die Sellaronda mtb Tour an. Bei dieser Tour kann man mit Hilfe von 6 Lift-Anlagen viele Höhenmeter sparen. Denkst Du, dass die EBikes die Hilfe des Lifts ersetzen werden?

Campitello zur Col Rodella Gondel, das ist ein technisch anspruchsvoller und schöner langer Flowtrail.

Claus: Über die Sella Ronda MTB Tour und Dein Interview im Deutschen Alpenvereins-Heft haben wir uns ja kennen gelernt. Ich würde nicht sagen „ersetzen“ sondern „ergänzen“.

Claus: Die Dolomiten haben für alle Wanderer und Mountainbiker viel zu bieten. Mir gefällt die abwechslungsreiche Naturkulisse mit schroffen Felsen und idyllischen Hochalmen besonders gut. Die Pässe und Schotter-Pisten sind im Aufstieg anspruchsvoll, die Trails sind im downhill flowig und können teilweise ganz schön kniffelig sein. Im Gegensatz zu anderen Regionen aber nicht zu ausgesetzt, zu schwer oder zu extrem. Dazu das traumhafte Panorama, die gemütlichen Hütten und die leckere Süd-Tiroler Küche. Was will man mehr? Ich komme wieder!

Die Sella Ronda MTB Tour mit Lift-Unterstützung hat es ja möglich gemacht, dass mehr Mountainbiker in den Genuss dieser tollen Route kommen. Man kommt frischer oben an und kann sich auf die super Trails und die zum Teil anspruchsvollen Abfahrten konzentrieren. Genauso ist es beim eMTB. Mit Fahrspaß und Naturgenuss nach oben, und eben nicht total ausgepowert, sondern fit nach unten. Welche ist in unserer Region deine Lieblings-Tour? Claus: Als Ganztages-Tour schon die Sella Ronda MTB im Uhrzeiger-Sinn und die Tour unter den Geislern, beide landschaftlich und fahrtechnisch sehr schön. Mein Lieblings-Trail ist der Grat von Rifugio Des Alpes am Sella Joch runter nach

Was hältst du von der Bike Region Gröden / Dolomiten?

„Eure Region ist traumhaft für Wanderer und Mountainbiker, und auch ich habe ja letztes Jahr mal wieder an einem Fahrtechnik-Training bei Euch teilgenommen.“


[trail news] SELLARONDA Die Sellaronda erweitert sich immer mehr und bietet neu ab Sommer 2014 die Sellaronda Hero Gravity Tour und die Sellaronda Hero Gourmet Tour an. Die Hero Gravity Tour sieht 5 Enduro Freeride Strecken vor, die sich rund um den Sellastock erstrecken. Erweitert wurde das Enduro Angebot durch die Piz Enduro Tour! In Zahlen bedeutet die Hero Gravity Tour: 20 km reines Adrenalin, 5 verschiedene Enduro Strecken und 2.700 Höhenmeter Abfahrt.

2.239 m Startpunkt; Ziel ist Pont de Vauz (1.839 m), mit einer Gesamtlänge von 2.700 m und 385 Höhenmeter.

Die 5 Strecken sind so aufgeteil: GRÖDEN: FREERIDE CIAMPINOI Eine emotionsgeladene Abfahrt von der Bergstation der Kabinenbahn Ciampinoi (2.140 m) mit Ziel in Wolkenstein (1.600 m). Es ist eine 2.700 m lange Strecke mit 550 Höhenmetern.

HERO TOUR GRAVITY: PIZ TOUR ENDURO ALTA BADIA Enduro-Strecke von Badia (1.324 m) nach Colfosco (1.568 m), über die Hochebene zwischen Piz La Ila und Piz Sorega; für die Aufstiege nimmt man die Bergbahnen. 48,7 km Länge (38,4 km auf dem Fahrrad)

ALTA BADIA: SINGLE TRAIL FRARA Start des Single Trails ist auf dem Grödner Joch (2.121 m); von hier aus geht es entlang der Skipiste bis zur Talstation der Kabinenbahn Plans-Frara in Colfosco (1.645 m). 3000 m Länge und 470 Höhenmeter.

HERO GOURMET: MIT DEM MOUNTAINBIKE AUF DEN GIPFELN DER GENÜSSE Das von der Meraner Ernährungswissenschaftlerin Adelheid Larch entwickelte Menü wurde von den Küchenchefs sieben verschiedener Berghütten übernommen, die am Rande der über 50 km langen Strecke liegen. Genießen Sie im HeroZero-Stil! Aus typisch regionalen Produkten lokaler Herstellung hat sie für Biker Mahlzeiten mit einem Energiegehalt zwischen 500 und 900 Kalorien zusammengestellt. Dabei handelt es sich gleichzeitig um Köstlichkeiten ganz in der Tradition der Dolomiten-Esskultur - echte Gaumenfreuden sind garantiert!

ARABBA: BEC DE ROCES, PORDOI Die Bec de Roces ist eine großartige Abfahrt, die auf 2.160 m Höhe startet und in Arabba (1.600 m) ihr Ziel erreicht. Diese Strecke ist 3.300 m lang und hat 510 Höhenmeter. Alternativ gibt es auch den Single Trail Pordoi. Hier ist das Pordoijoch auf

VAL DI FASSA: FREERIDE PARK BELVEDERE Die längste Tour bei HERO GRAVITY: Beim Belvedere Freeride können Biker zu einer Abfahrt starten, die ganze 7 km lang ist und 800 Höhenmeter aufweist. Start ist das Pordoijoch/Col dei Rossi (2.383 m), Ziel Canazei (1.440 m).


ALLE ZU TISCH! ESSEN IST FERTIG! Aus typischen regionalen Produkten lokaler Herstellung, wurden für Biker Mahlzeiten mit einem Energiegehalt zwischen 500 und 900 Kalorien zusammengestellt. Dabei handelt es sich gleichzeitig um Köstlichkeiten ganz in der Tradition der Dolomiten-Esskultur!

BIKING UP: „BIKING UP!” ist der neue Pass für das große MTB-Erlebnis in den Dolomiten. Das Verbundgebiet bietet spektakuläre Touren für alle Könnerklassen. Egal, ob Sie den Adrenalinrausch auf atemberaubenden Abfahrten oder eine landschaftlich schöne Genussrunde von Hütte zu Hütte suchen, BIKING UP darf in Ihrer Tasche nicht fehlen! Mit der exklusiven Card können Sie den ganzen Sommer lang, rund 90 Bergbahnen im gesamten Verbundgebiet der Dolomiten benützen. Mit Ihrem Pass erhalten Sie eine bestimmte Punktezahl. Für jede Fahrt werden die entsprechenden Punkte abgezogen. Mit der Card sparen Sie bis zu 20% auf jede Einzelfahrt.


[interview] WOLFGANG WATZKE Hallo Wolfgang. Stell dich doch bitte einmal vor, für alle Leser die dich noch nicht kennen. Wolfgang: Hallo Günther, ich bin 35 Jahre alt und lebe in der Nähe von München. Ich fahre seit nun über 25 Jahren Mountainbike. Nach meinem Wirtschaftsingenieur Studium habe ich mich gegen ein Leben im Hamsterrad entschlossen und meine Hobbies zum Beruf gemachen. Du bist ja als Fotograf, Filmemacher und Bike Tester bekannt. Was machst du am liebsten? Wolfgang: Meine Tätigkeiten sind sehr unterschiedlich. Ich gehe in all diesen Bereichen auf. Die Abwechslung macht mitunter den eigentlichen Reiz meiner Arbeit aus und beflügelt mich bei meinen Jobs. Ich kann vom Fotografieren viel Wissen und Erfahrungen fürs Filmen nutzen. Aber auch umgekehrt schöpfe ich durch das Filmen neue Kreativität für die Fotografie. Die Arbeit als BIKE Test- und Fotofahrer ermöglicht mir quasi die Rollen zu tauschen. Ich denke, dass nur jemand, der den Spaß und die Faszination beim Mountainbiken kennt, diese Gefühle auch entsprechend in Bildern rüberbringen kann. Unser Video “Ride the Dolomites” soll den Bikern zeigen, wie schön die Dolomiten Region landschaftlich ist. Erzähl uns mal was über das Video. Wolfgang: Südtirol und im Speziellen die Dolomiten sind wohl einer der schönsten Flecken der Erde. Ich bin durch meine Jobs schon ganz gut rumgekommen und habe dadurch schon viele schöne Orte kennenlernen dürfen. Aber immer wenn ich in den Dolomiten bin, entdecke ich dort die Natur neu und bin jedes

„Ich denke, dass mit den in diesem Jahr neu gebauten Ciampinoi Freeride Strecke das noch fehlende Glied geschlossen wird“


Mal wieder überwältigt. Darüber hinaus bieten die Dolomiten auch unzählige, sich durch dieses Naturschauspiel andernde Trails. In dieser Kulisse zu Filmen, ist für Filmer genauso ein Vergnügen wie für Kinder ein Tag auf der Süßwarenmesse.

Durch den großen Erfolg des Bike Videos haben wir entschlossen, mit dir ein Winter Video mit dem Schwerpunkt “Touren Ski und Freeride” zu drehen. Welches Video hat beim Dreh für dich mehr Spaß gemacht.

Du bist ja in vielen Bike Regionen unterwegs. Was denkst du, was unserer Bike Region noch fehlt? Wo sind unsere Stärken?

Wolfgang: Hauptsächlich produziere ich MTB-Filme und das meist in den milden Monaten bzw. im Sommer. Im Winter und im Schnee zu produzieren stellen einen vor ganz andere Herausforderungen. Man ist viel weniger flexibel: durch den Schnee ist das Vorankommen mühsam und der Aktionsrahmen entsprechend eingeschränkt. Auch an Equipment kann man meist nur das absolut Nötigste mitnehmen. Beide Drehs haben mir sehr viel Spaß gemacht, wenn sie auch sehr unterschiedlich waren. Ob mir der eine mehr Spaß als der andere gemacht hat, kann ich ehrlich gesagt gar nicht sagen. Der SkiDreh hat mich aber auf jeden Fall mehr gefordert und war zum Teil auch Neuland für mich. Die Abwechslung, neue Herausforderungen zu meistern und dass kein Arbeitstag wie der andere ist, sind genau die Gründe warum ich meinem Beruf so liebe!

Wolfgang: Stärken sind ganz klar die Trails, die unvergleichbare Natur, die stabile und milde Wetterlage und die geografische Nähe zu Deutschland. Aus München brauche ich keine drei Stunden. Ich denke, dass mit der in diesem Jahr neu gebauten Ciampinoi Freeride Strecke das noch fehlende Glied geschlossen wird. Dann ist wirklich für jeden was dabei und auch die Freunde der gröberen Gangart haben durch die bikeparkähnlichen Strecken ihr ganz eigenes Spielfeld ohne jegliches Konfliktpotential mit den Wanderern. Genau so muss das sein!


[tour spezial] KÖNIGIN TRAIL TOUR

KÖNIGIN TRAIL TOUR: „Der Ausblick ist einfach imposant. Die steilen Felswände und das ewige Eis....“


FINISH

DIE MARMOLADA „KÖNIGIN DER DOLOMITEN“ UND EINZIGER GLETSCHER UNSERER REGION.

lada befindet lässt die anstrengende Abfahrt schnell vergessen. Nach einem kurzen Stop bei einem leckeren Cappucino stürzt man sich dann auf die zauberhafte Trail-Abfahrt Richtung Canazei.

Unsere neue Freeride Enduro Tour widmet sich der Königin und deshalb haben wir dieser Tour den Namen „Königin Trail Tour“ gegeben. Bei dieser Tour ist die Kombination von Panorama und Trail-Erlebnis einmalig.

Von Canazei geht es mit der Bahn Richtung Col Rodella mit letzter Abfahrt nach Wolkenstein. Alternativ wird die Tour auch entschärft indem man statt den schwierigen Trails auch einige Schotterwege fährt.

Schon am Anfang der Tour ist die „Königin“ nach einem kurzen Shuttle-Transfer bis zum Sellajoch zu sehen. Ab diesem Zeitpunkt werden wir den Blick auf die „Königin“ nie verlieren. Bevor der Spaß richtig beginnt, müssen wir noch ca. 300 Meter Uphill bis zum Col Rodella bewältigen. Ist der Col Rodella bezwungen gibt es auf dieser Tour fast keine Uphills mehr. Vom Col Rodella folgt eine technisch schwierige lange Abfahrt bis nach Canazei. Entspannung gibt es dann bei der gemütlichen Gondel Fahrt zum Col dei Rossi. Am „Col dei Rossi“ wird der Ausblick auf die „Königin“ noch imposanter mit Ihren steilen Felswänden und dem ewigen Eis. Der Blick ist atemberaubend und die folgende Abfahrt bis nach Arabba lässt keine Wünsche offen. In Arabba folgt dann die nächste Gondelfahrt zum Porta Vescovo. Es erwartet uns ein drei Kilometer-Panorama- und Fahrspaß-Orgie zum Passo Padon. Jetzt wird es ruppig. Die Abfahrt zum Fedaia See auf einem gerölligen und steinigen Schotterweg ist nicht der Höhepunkt der Tour. Der Blick auf den Fedaia See, der sich am Fuße der Marmo-

FAZIT DER TOUR: · Super Panorama · ca. 4.000 Tiefenmeter · Todmüde aber happy · Marmolada „satt“

Quelle: Google Earth

START SELLAJOCH


[spezial paket] DANIEL SCHÄFER

[Daniel Schäfer]

ZUM PAKET > hier klicken

Das „DOLOMITEN STYLE WEEKEND“ widmet sich voll und ganz dem Thema Style. Daniel Schäfer ist bekannt für seine lässige und coole Art. Der Fokus unseres „Dolomiten Style Weekend“ liegt ganz klar auf „bergab“. Es geht bei dieser Pauschale nicht nur um wildes Freeriden sondern um Style, Fahrtechnik, Kurventechnik und Sicherheit auf den schwierigen Dolomiten Trails. Daniel als absoluter Bike Profi kann euch diese wichtigen Elemente mit viel Spaß und Coolness beibringen.  Unser „Dolomiten Style Weekend“ bietet außerdem  super Landschaftsausblicke, flowige Trails und coole Freeride Touren.


MTB packages HOTEL LINDER

PENSION DESIREE

· 4 Übernachtungen in HP · Begrüßung mit Bike Infos · 3 Energie Riegel · 3 x Fahrtechnikkurs und Freeride Touren - mit Daniel Schäfer (Achtung: nichts für Anfänger) · Trinkflasche Nutrixxion · Shuttle Transfer zu der verschiedenen Spots · Fotos der Touren · Garage für Auto und Bike · Bademantel Verleih · Freie Benützung des Pools und der Wellnessanlage in unserem Schwesterhotel Nives  

· 4 Übernachtungen in HP · Begrüßung mit Bike Infos · 3 Energie Riegel · 3 x Fahrtechnikkurs und Freeride Touren - mit Daniel Schäfer (Achtung: nichts für Anfänger) · Trinkflasche Nutrixxion · Shuttle Transfer zu der verschiedenen Spots · Fotos der Touren

ZEITRAUM: 10.07. - 14.07.2014

ZEITRAUM: 10.07. - 14.07.2014

Euro 532,- pro Person im Doppelzimmer Euro 592,- pro Person im Einzelzimmer

Euro 360,- in Bed & Breakfast Euro 460,- in Halbpension

Für jede weitere gebuchte Tour berechnen wir ein Aufpreis von 35,00 Euro. Bei der Buchung der Bike Pauschale im Superior Zimmer berechnen wir ein Aufpreis von 12,00 Euro und im Einzelzimmer 15,00 Euro pro Person und Tag.

Für jede weitere gebuchte Tour berechnen wir ein Aufpreis von 35,00 Euro. Bei der Buchung der Bike Pauschale im Desiree mit Halbpension berechnen wir ein Aufpreis von 25,00 Euro pro Person und Tag.

Liftkarten und Ortstaxe sind in den Paketen nicht inbegriffen

Liftkarten und Ortstaxe sind in den Paketen nicht inbegriffen

   


[highlights] BIKE & HIKE CIRJOCH UND CHEDULTAL: „Der anstrengende Aufstieg und die teschnische Abfahrt sind einzigartig. Diese Tour ist hart aber wunderschön.“


„DIESE TOUR IST DIE SCHÖNSTE UND EINDRUCKSVOLLSTE DIE WIR IM LETZEN SOMMER GEFAHREN SIND“

BIKE AND HIKE: Die Mode-Wörter bei den Mountainbikern. Diese zwei sportlichen „Spielarten“ reimen sich nicht nur, sondern ergänzen sich perfekt. Wir haben dieses Bike-Abenteuer für euch getestet.

Das Fazit: Genial! Mit den„Ride the Dolomites“ Guides und Fotograf Michael haben wir das Cirjoch und das Chedultal für unser Abenteuer ausgewählt. Bei den Wanderern gehört das Cirjoch und Chedultal zu den meist gegangenen Routen des Grödner Tals.  Um den ganzen  Rummel  zu vermeiden haben wir uns entschlossen diese Tour am späten Nachmittag zu starten. Bevor der Trail-Spaß beginnt muss noch das Cir Joch zu Fuß bezwungen werden. Der Weg führt uns durch kühne Felsgrade, bizarre  Erosionsformen  und steile Felstürme zu dem 2.469 hohen Cirjoch. Nach einer guten Stunde ist der Aufstieg geschafft. Vom Joch aus bewundern wir den Traumblick auf das

Puez Hochplateau mit seiner Mondlandschaft. Das Abendlicht gibt den Dolomitgestein die bekannte rosa Farbe und die Stimmung ist unbeschreiblich. Doch allzu lange können wir nicht warten, denn der Sonnenuntergang naht. Nun steht die Abfahrt ins Langental vor uns. Die 1.100 Höhenmeter Abfahrt besteht aus grobem Gestein, Stufen und Spitzkehren. Es kommen auch einige Trage-Passagen vor, wobei der Spaßfaktor im Vordergrund steht.  Das letzte Stück unserer Abfahrt ist sehr technisch und schwierig. Dazu kommt die Dämmerung die unser Abenteuer nicht erleichtert.  Mit müden Oberarmen und breiten Lächeln erreichen wir das Langental. Diese Tour ist die schönste und eindrucksvollste Tour die wir im letzen Sommer gefahren sind. Wir nehmen die „Bike & Hike“ Tour jedoch nicht in unserem Tourenprogramm auf. Mit einigen Auserwählten „Ride the Dolomites Bro’s“ werden wir diese „Bike & Hike“ Tour im September fahren. Mehr über die „Ride the Dolomites Bro’s“ gibt es später im nächsten Artikel.


[freeride tip] CHEDUL TRAILS „Bikebergsteigen besteht somit nicht nur allein aus dem Genuss auf einen Gipfel zu radeln, sondern auf möglichst kniffeligen Trails wieder ins Tal abzufahren.“


CHEDUL FREERIDE: „Das letzte Stück unserer Abfahrt ist sehr technisch und schwierig“


[bike guide] CHIESA DANIELE

Ich bin diesen Sommer das erste Mal als Bike-Guide fĂźr das Hotel Linder unterwegs und freue mich schon Euch auf die Touren inmitten der wunderschĂśnen Dolomiten zu begleiten. Im Winter arbeite ich als Skilehrer. In meiner Freizeit bin ich Student und besuche die Uni in Trient.


RIDE THE DOLOMITES BRO’S: Vor sieben Jahren haben wir uns entschlossen unser Hotel für Biker zu spezialisieren. In dieser Zeit haben wir vielen Gästen die Dolomiten auf dem Bike gezeigt. Mit einigen unserer Gäste ist so eine enge Beziehung und Freundschaft entstanden. Wir wollen uns bei euch bedanken und haben dafür die „Ride the Dolomites Bro’s“ gegründet. „RIDE THE DOLOMITES BRO’S“ GENIESSEN: · Spezielle Events wie „Hike & Bike“ Chedul · 10 % Rabatt bei all euren Bike Urlauben im Hotel Linder · Ride the Dolomites Shirt · 7 % Rabatt auf unseren Shop Produkten

Die „RIDE THE DOLOMITES BRO’S“ sind nicht nur Stammgäste sondern fast wie Brüder und Schwestern. Zur Gründung der „Bro’s“ werden alle Gäste, die seit 2007 mindestens 3-mal zum Biken im Hotel Linder waren, eingeladen.  2014 kommen dann alle Gäste mit 4 Aufenthalten dazu. 2015 steigern wir das Ganze auf 5 Aufenthalte. Für all unsere „Bro’s“ haben wir uns was Spezielles ausgedacht. Außer den super  Preisvorteilen  laden wir euch  auch zu Top Events ein.  Diesen Sommer werden wir die ersten Bro’s einweihen.  Außerdem laden wir alle unsere Bro’s im September zu einer der eindrucksvollsten  Touren  in den Dolomiten ein. DIE SPECIAL „BIKE & HIKE“ TOUR CHEDUL!


[bike hotels] SÜDTIROL DIE BIKEHOTELS SÜDTIROL Die 1. Adresse für Biker!

Spieglein, Spieglein an der Wand: Wer kennt die besten Trails im ganzen Land? Die leidenschaftlichsten Biker und Hoteliers in Südtirol haben sich vor einigen Jahren zum Verein „BikeHotels Südtirol“ zusammengeschlossen. Ihr Motto: mit allen Bikeurlaubern dieser Welt die schönsten Bikereviere Südtirols zu teilen! Bei den BikeHotels Südtirols dreht sich in den schneefreien Monaten alles rund ums Thema Biken. Egal ob Mountainbiken, Freeriden, Rennradfahren oder Radwandern: Die Gastgeber sind allesamt begeisterte Biker und einige ausgebildete Bikeguides, die persönlich mit ihren Gästen auf Tour gehen. Dazu gibt es in jedem Hotel Infomappen zur Bikeregion, GPS-Geräte, Bikes zum Ausleihen und Zeitschriften zum Blättern sowie geführte Touren mehrmals pro Woche. Und ob die Bikekompetenz auch wirklich passt, wird in regelmäßigen Abständen überprüft. Kurzum: Wo BikeHotel Südtirol draufsteht, ist ein echtes BikeHotel drin! Heute ist die Gruppe 43 Mitglieder stark, sie besteht aus 35 Hotels und sieben Bikeschulen. Betreut werden die BikeHotels Südtirol seit kurzem von Michaela Zingerle, einer leidenschaftlichen Bikerin aus dem Pustertal: „Radfahren war schon immer eines meiner größten Hobbys, jetzt ist es mein Beruf. Es ist eine spannende Herausforderung, die hoch motivierten Gastwirte einerseits zusammenzuhalten und andererseits unser schönes Südtirol samt BikeHotels mit den Bikeurlaubern aus aller Welt bekannt zu machen. Eins ist aber sicher und davon konnte ich mich oft genug persönlich überzeugen: Wer als Biker in einem unserer Hotels Urlaub macht, der hat das richtige Los gezogen. Ehrenwort!“


PENSION DESIREE KLEIN ABER FEIN Große Neuigkeit. Wir haben seit diesem Winter erweitert und wollen euch die Pension Desiree vorstellen. Die Pension Desiree zu beschreiben ist kein leichtes Unterfangen. Ein Schuss Heimatfilm-Ästhetik, ein wenig Design, einen Spritzer Hochglanz Magazin plus eine Brise Alpin Nostalgie.    Nicht zu vergessen, eine große Portion  Chillout. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich nur um einen kurzen Aufenthalt handelt, eine Auszeit zum Lesen, Schreiben oder Nachdenken brauchen, oder ob Sie länger bleiben und in der herrlichen  Berglandschaft  das Biken oder Wandern ausüben möchten. Genießen Sie den Komfort und den Geist eines Hauses, das über 50 Jahre alt ist und in neuer Frische erstrahlt. Dieses Haus bietet alles, um sich in eine Dimension  ohne Exzesse  zu versetzen, die umso reicher an wahren Emotionen ist. Hier spüren wir Wärme, Gediegenheit, Anmut. Im Desiree gibt es nichts Überflüssiges, sondern nur die Harmonie mit dem Geist der Berge.

... in the heart of Val Gardena


www.dolomites-mtb.com

unsere guides [Günther Linder]

[Patrick Mussner]

[Giorgio Debernardi]

[Simon Prinoth]

Seit 15 Jahren bin ich begeisterter Biker und habe mein Hobby zu meinem Beruf gemacht. Als Chef Guide und Junior Chef des Bike Hotel Linder freue ich mich, euch die Dolomiten und die Südtiroler Lebensqualität durch das Biken näher zu bringen.

Ich bin seit 10 Jahren im Sommer Bike Guide und Nordic walking Trainer und im Winter Skilehrer und Sportmasseur.

Ich bin der “Neue” im Team des Bike Hotels Linder. Im Winter ist mein Beruf Skilehrer und seit Sommer 2012 arbeite ich als Bike Guide im Hotel Linder. Ich bringe jede Menge Ruhe mit und freue mich euch auf unsere Panorama Touren begleiten zu dürfen.

Außer dem Mountainbiken bin ich ein begeisterter Downhiller und Paragleiter. In der Zeit die mir übrig bleibt, bin ich Student. Anspruchsvolle Trails fahre ich am liebsten und freue mich euch durch unsere wunderschönen Berge zu führen und unvergessliche Momente zu erleben.

Meine Lieblingstouren sind die Enduro Touren, Gröden bietet eine reiche Anzahl jeder Art davon an.

[trip tip] ALPINE TOURING Fam. Linder | Str. Nives 36 | I-39048 Selva Gardena / Wolkenstein Gröden (BZ) Tel. (+39) 0471 795 242 | Fax (+39) 0471 794 320 | info@linder.it

Ride the Dolomites  
Advertisement