Page 1

Amtliche Mitteilung! zugestellt durch post.at

Gemeinde Schönegg bei Pöllau

Schönegger Gemeindezeitung Ausgabe September 2011

Aus der Gemeindestube - Aktuelles Kundmachungen - Informationen - Ankündigungen Themen in dieser Ausgabe:

Dies ist ein Herbsttag…

Seite des Bürgermeisters

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!

Pflege-Regress

Zum Thema Müll

Die Luft ist still, als atmete man kaum,

Vandalismus

und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,

Lohnsteuer-ZurückTage

die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

Volksbegehren

Neues aus dem Pferdeland

VS Schönegg

Dies ist die Lese, die sie selber hält,

Kindergarten Schönegg

denn heute löst sich von den Zweigen nur,

Gratulationen

was von dem milden Strahl der Sonne fällt!

Bauernbund

Allfälliges

Oh stört sie nicht , die Feier der Natur!

(C.F.Hebbel, 1813 - 1863)


September 2011

Seite 2

Seite des Bürgermeisters Liebe Schöneggerinnen! Liebe Schönegger! Ich hoffe, meine geschätzten Mitbürgerinnen und Mitbürger, Sie haben die Urlaubs – und Ferienzeit genützt, um Ihre Lebensbatterie wieder aufzuladen um mit voller Kraft in das neue Arbeitsjahr zu starten. Der Juli war ja nicht wirklich ein Sommer, der August hat aber vieles wieder gut gemacht. Auch in der Gemeindestube wird es im Sommer ruhiger. Die Ämter arbeiten nur mit halber Kraft und dies wirkt sich auch auf uns aus. Wir nutzen die Zeit um verschiedene Tätigkeiten nachzuholen, die so im Laufe des Jahres nicht erledigt werden können. Heuer haben wieder zwei Mädchen als Ferialpraktikantinnen im Kindergarten und im Gemeindeamt gearbeitet. Frau Anna Koch und Frau Kerstin Heil konnten die Gemeindearbeit kennen lernen und ich hoffe, sie haben für ihre künftige berufliche Laufbahn brauchbare Erkenntnisse gewonnen. Ich bedanke mich jedenfalls bei den beiden Mädchen für ihr Bemühen und wünsche ihnen alles Gute für das kommende Schuljahr. Manchmal wird man im Sommer vom Winter eingeholt. Am Montag, den 13.9. wurde der Verkehrsunfall auf der Kroisbachbrücke im Jänner des heurigen Jahres verhandelt. Eine Frau aus Vockenberg kam auf Glatteis um ca. 2.00 Uhr in der Nacht ins Schleudern, zerstörte das Brückengeländer und krachte in die Böschung des gegenüberliegenden Ufers. Das Auto war Totalschaden, die Fahrerin wurde verletzt. Das Urteil steht noch aus, doch nach der Aussage des Sachverständigen, war überhöhte Geschwindigkeit und zu spätes Reagieren auf die glatte Fahrbahn die Hauptursache. Wir, als Gemeinde und Verantwortliche für den Winterdienst können uns keinesfalls zurück lehnen und sagen, „Selber schuld“. Es muss unser Bestreben sein, zu lernen und solche mögliche Gefahren im Vorhinein zu erkennen und die richtigen Maßnahmen zu setzen. Es war in diesem Fall insofern schwierig, da die Temperatur am Vortag fast die gleiche war und keine Glatteisbildung zu beobachten war und am Unfallstag war es im Bereich des Kroisbaches und der Saifen glatt. Ich möchte alle diejenigen bitten, die aus welchen Gründen auch immer, in der Nacht unterwegs sind und merken, die Straße ist eisglatt, sich bei mir zu melden. Mein Handy liegt immer neben mir und ich werde eine solche Meldung umgehend an den

diensthabenden Gemeindearbeiter weiter leiten. Wenn es uns gelingt, auch nur einen Unfall zu vermeiden, hat es sich schon gelohnt. Bitte speichern Sie meine Handynummer einfach ein. Sie lautet: 0664/1534152. Danke. In der Volksschule und im Kindergarten hat es einige Veränderungen gegeben. Wie bereits vielen bekannt sein wird sind Frau Veronika Krause und Herr Richard Schwarz nicht mehr bei uns als Lehrerin bzw. Lehrer tätig. Mit ihnen verlieren wir zwei engagierte Lehrkräfte, die bei den Kindern sehr beliebt waren. Ich wünsche ihnen viel Erfolg an ihren neuen Schulen, Frau Krause in St. Johann i.d. Haide und Herr Schwarz in Kindberg. An ihrer Stelle betreuen Frau Daniela Rossegger (1. Klasse) und Frau Andrea Rumpler (4. Klasse) unsere Kinder. Ich wünsche ihnen einen guten Start. Im Kindergarten hat wieder Frau Manuela Moosbacher ihren Dienst aufgenommen, da Frau Ofenluger eine andere Aufgabe angenommen hat. Auch ihr einen herzlichen Dank für ihre Mitarbeit. Am Dienstag, den 14.9. luden wir alle Obleute der Wassergenossenschaften und Wassergemeinschaften der Gemeinde zu einer Informationsveranstaltung. Herr Bgm. Erwin Marterer, Obmann des Wasserverbandes Feistritztal und Herr Gerhard Gruber vom Ingenieursbüro Umwelt+Bau, stellten das Projekt „Wasserversorgung Schönegg“ vor. Das trockene Jahr 2003 zeigte uns, wie anfällig die Wasserversorgung im Bereich Hinteregg Lehen auf Trockenperioden reagiert. Schon damals nahmen wir Kontakt mit dem Wasserverband Feistritztal auf und dachten über eine mögliche Versorgung über das Versorgungsnetz des Verbandes nach. Durch die besondere Situation in diesem Bereich, es befinden sich 16 Wasserversorgungsanlagen in diesem Gebiet, hat das Land Steiermark die Planung für die Versorgung all dieser Wassergenossenschaften bzw. Wassergemeinschaften durch den Wasserverband bezahlt. Diese Planung liegt nun vor und es liegt nun an den Genossenschaften und Gemeinschaften dieses Angebot anzunehmen oder nicht. Die Kosten sind zwar nicht unerheblich, doch handelt es bei Wasser um unser kostbarstes und wichtigstes Lebensmittel und man darf die Kosten auch nicht zum jetzigen Zeitpunkt sehen, sondern man muss sie auf die Jahre aufrechnen. Hier kann man nur in Generationen denken. Wenn auch die Wassermenge in den letzten Jahren kaum Probleme machte, bereitet derzeit die Wasserqualität die größten Sorgen. Sollten auch Sie Interesse an einer gesicherten Wasserversorgung haben, melden Sie sich bitte im Gemeindeamt. Ich wünsche noch unseren Schulkindern einen guten Start ins neue Schuljahr, den Kindergartenkindern viel Spaß und den Betreuerinnen viel Freude. Alles Gute wünscht noch Ihr Bgm. Franz Winkler


September 2011

Pflege-Regress NEU ab 01. August 2011 Mit 1. August diesen Jahres ist in der Steiermark der Pflege-Regress in Kraft getreten. Pflegeregress bedeutet „angemessene Rückforderung“ der öffentlichen Hand an Angehörige. Wer in Zukunft einen Ehegatten, einen Elternteil oder ein Kind in einem Pflegeheim unterbringen muss, hat einen Kostenbeitrag zu leisten, wenn der pflegebedürftige Angehörige für die Kosten nicht selbst aufkommen kann. Regresspflichtig sind Hilfeempfänger selbst, Kinder gegenüber Eltern, Eltern gegenüber Kindern, Ehegatten und ev. Dritte. Nicht zur Zahlung herangezogen werden: Geschwister, Großeltern, Enkel, Schwiegereltern und Schwiegerkinder. Die Höhe des Regress für Eltern und Kinder ist nach dem Einkommen gestaffelt. Bei einem Nettoeinkommen unter € 1500,-- wird kein Regress fällig. Das monatliche Nettoeinkommen wird mit 14 (wegen Urlaubs- und Weihnachtsgeld) multipliziert und durch 12 dividiert. Bei Selbständigen wird grundsätzlich das Nettoeinkommen des vergangenen Jahres laut Einkommenssteuerbescheid dividiert durch 12 herangezogen. Berechnungstabelle :

Seite 3

herangezogen. Darunter fallen als verwertbares Vermögen Sparbücher, Barvermögen, Auto etc. Es gibt aber die Grenze von € 7000,- an sogenanntem „frei verbleibenden Vermögen“, das im Eigentum bleibt. Aber Achtung: kurzfristiges Verschenken von Sparbüchern oder Häusern entzieht dieses Vermögen nicht der Deckung von Pflegeregress. Es gilt eine Drei-Jahres-Frist d.h. Vermögen, das vor drei Jahren, bevor jemand in ein Pflegeheim zieht, verschenkt wurde, wird nicht herangezogen.

24-h -Betreuung Förderung durch das Bundessozialamt Die 24-Stunden-Betreuung ermöglicht intensiv betreuungsbedürftigen Personen, im eigenen Haus zu bleiben. In der Regel wechseln sich zwei, jeweils im Haus des zu Betreuenden lebenden Betreuungspersonen im Zwei-Wochen-Rhythmus ab. Zum Zwecke der Unterstützung der 24-StundenBetreuung können aus dem Unterstützungsfond für Menschen mit Behinderung Zuschüsse an pflegebedürftige Personen oder deren Angehörige gewährt werden. Der Antrag dazu muss bei der jeweiligen Landesstelle des Bundessozialamtes gestellt werden. Ein Anspruch kann ab der Pflegestufe 3 geltend gemacht werden. Ein, dem entsprechendes Betreuungs- bzw. Dienstverhältnis, kann mit einem Angehörigen, einer Person eines gemeinnützigen Anbieters (Caritas, Hilfswerk, Volkshilfe etc.) oder mit selbständigen Betreuungskräften eingegangen werden. Informationen zu dieser finanziellen Unterstützung erhalten Sie beim Pflege- und Sozialtelefon unter der Nummer 0800-201010 oder melden Sie sich im Gemeindeamt. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Seniorentageszentrum Menda Pöllau Für alle, die bereits jetzt in einem Pflegeheim unter- Sie benötigen von der täglichen Pflege eine kurze gebracht sind, tritt die Regelung erst mit 1. Jänner „Verschnaufpause“? Das Tageszentrum Menda in 2012 in Kraft. Pöllau bietet Ihren zu pflegenden Angehörigen Seit 1. August gilt, dass bei einer Heimunterbringung ein tolles Angebot. erst ab Pflegestufe 4 eine Kostenübernahme durch Anmeldungen : jederzeit unter Tel. die öffentliche Hand möglich ist. Diese Regelung gilt 0664/4957518 aber nur für neueingetretene Personen und sie gilt Transport: Angehörige, Bus oder Taxi nicht rückwirkend. Eine Heimkostenübernahme für Verpflegung: Frühstück, Mittagessen u. Kaffee die Pflege in den Pflegestufen 1 bis 3 kann jedoch aus sozialen, pflegerischen oder medizinischen Gründen Kosten/Tag: € 24,- incl. Transport, dennoch erfolgen. Das Vermögen des Pflegeheimbe€ 18,- ohne Transport wohners wird zur Bezahlung der Kosten im Heim


September 2011

Pflegegeld Pflegebedarf laut Pflegegeldgesetz liegt dann vor, wenn jemand aufgrund eines körperlichen- oder geistigen Leidens bei den Tätigkeiten des täglichen Lebens auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Wer pflegebedürftig ist, hat Anspruch auf Pflegegeld, die Höhe hängt vom nötigen Aufwand der Pflege (in Stunden gerechnet) ab. Dieser Aufwand wird bei einer ärztlichen Untersuchung festgestellt. Pflegegeld stellt kein Einkommen dar. Derzeit gibt es 7 Pflegestufen, diese sagen aus wie viel Pflege man benötigt. Das Pflegegeld wird 12-mal im Jahr ausbezahlt. Die Bewilligung von Pflegegeld ist unabhängig vom Alter. Pflegestufen: Stufe 1:

€ 154,20 (Pflegebedarf mehr als 60 Stunden im Monat)

Stufe 2:

€ 284,30 (Pflegebedarf mehr als 85 Stunden im Monat)

Stufe 3:

€ 442,90 (Pflegebedarf mehr als 120 Stunden im Monat)

Stufe 4:

€ 664,30 (Pflegebedarf mehr als 160 Stunden monatlich)

Stufe 5:

€ 902,30 (Pflegebedarf mehr als 180 Stunden monatlich u. außergewöhnlicher Pflegeaufwand)

Stufe 6:

€ 1260,00 (Pflegebedarf mehr als 180 Stunden monatlich, der zeitlich nicht koordinierbar und auch in der Nacht zu erbringen ist. Wegen einer möglichen Eigen- oder Fremdgefährdung ist die dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson nötig)

Stufe 7:

€ 1655,80 (Pflegebedarf mehr als 180 Stunden monatlich, wobei keine zielgerichteten Bewegungen möglich sind oder ein gleich zu achtender Zustand vorliegt) Pflegegeldanträge sind im

Gemeindeamt Schönegg b. Pöllau erhältlich!

Seite 4

Förderung Thermische Sanierung Sanierungsscheck 2011 Die Förderaktion der Kommunalkredit Österreich im Bereich der thermischen Sanierung für Privatpersonen wurde jetzt bis 31.12.2011 verlängert. Nutzen Sie diese Verlängerung und holen Sie sich den Zuschuss für die thermische Sanierung Ihres Gebäudes ab. Bis zu € 5.000,- Direktzuschuss sind im Rahmen dieser Aktion möglich! Sucht man neben der thermischen Sanierung auch noch um eine umweltfreundliche Heizung an , erhält man bis zu Euro 1.500,- extra. Wichtige Voraussetzung: das Gebäude muss mindestens 20 Jahre alt sein und die Grundlage zur Beurteilung der Förderfähigkeit ist der Energieausweis, dessen Ausstellung aber auch gefördert wird. Als förderungsfähige Maßnahmen gelten unter anderem die Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches, die Dämmung der Außenwände, der untersten Geschoßdecke oder des Kellerbodens sowie die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern und Außentüren. Bei privaten Wohnbauten, die schon die geforderten Standards im Wärmeschutz erfüllen, kann auch die Einbindung einer thermischen Solaranlage, der Umstieg auf Holzzentralheizungsgeräte sowie der Einbau von Wärmepumpen gefördert werden. Die Förderung wird als einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss in der Höhe von max. 20% der förderungsfähigen Investitionskosten inkl. MwSt. gewährt. Für eine thermische Sanierung jedoch maximal 5.000,- Euro. Eine Antragstellung kann noch bis 31.12.2011 erfolgen, auf jeden Fall aber vor Beginn der baulichen Maßnahmen bzw. vor der Lieferung (des Liefertermins). Formblätter zur Antragstellung sind bei allen teilnehmenden Bankfilialen und Bausparkassen bzw. unter www.publicconsulting.at als download erhältlich. Die Antragstellung erfolgt über die Zentralen der Bausparkassen.


September 2011

Seite 5

Klärschlammverwertung

Zum Thema Müll Der Reinhalteverband Pöllauer Tal informiert Sperrmüllsammlung am 07. und 08. Oktober 2011

Wie Klärschlamm wieder wertvoll verwendet werden kann

Angenommen wird jeder sperrige Abfall, der ungefährlich ist, bei der Hausmüllabfuhr jedoch nicht mitgenommen werden kann. Gesammelt wird stationär beim Bauhof Schönegg.

Das Abwasser durchläuft auf einer Kläranlage verschiedene Reinigungsprozesse so dass die Endprodukte gereinigtes Abwasser und Klärschlamm entstehen. Das gereinigte Abwasser wird dem Wasserkreislauf zurückgeführt und was geschieht mit dem Klärschlamm?

Die Anlieferung am Samstag, den 08. Oktober 2011, ist bis 12.00 Uhr möglich. Es besteht auch die Möglichkeit bereits am Donnerstag, den 06. Oktober 2011, ab Mittag anzuliefern.

Rückzahlungsaktion „Kühlschrankpickerl“ Da das Bundesgesetz zur Rückführung der Kühlgeräteentsorgungsbeiträge der Konsumenten, BGBl I 111/2010 nunmehr rückwirkend mit 30. Juli 2011 aufgehoben wurde und noch keine endgültige Vereinbarung über die weitere Abwicklung mit der Republik Österreich finalisiert werden konnte, wird das UFH die Auszahlung der Entsorgungsbeiträge an die Konsumenten bis auf Widerruf wieder aufnehmen. Rückvergütung bei Entsorgung: bringen Sie Ihr kaputtes Kühlgerät mit der aufgeklebten UFH- oder PEGEntsorgungsplakette bzw. dem UFH-Gutschein mit dem gut leserlichen Antrag zur Sammelstelle. Wenn Sie ein neues Kühlgerät kaufen, können Sie Ihr Altkühlgerät auch beim Händler zurückgeben. Rückvergütung unabhängig von der Entsorgung: auf dem Kulanzweg werden die Plaketten auch unabhängig von der Entsorgung des alten Kühlgerätes rückerstattet. Schicken Sie den ausgefüllten Antrag mit dem aufgeklebten Kühlschrankpickerl (im Original) oder der gültigen Plakettennummer and das UFH und Sie erhalten Ihr Geld zurück. Anträge sind im Gemeindeamt erhältlich. Bei weiteren Fragen: UFH-Infotelefon 0810/144 166 bzw. weitere Informationen (auch Anträge zum Download) erhalten Sie unter www. ufh.at.

Die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung ist eine sinnvolle Form der Rückführung von Humusund Düngestoffe in den Stoffkreislauf. Durch die stoffliche Verwertung wird nicht nur der Boden verbessert, sondern es kann auf einen Teil der energieaufwendigen Produktion von Mineraldünger verzichtet werden. Diese Vorteile besitzt unserer Klärschlamm (Güteklasse I) aus dem Pöllauer Tal. Um unseren Klärschlamm auch landwirtschaftlich verwerten zu können, werden der Klärschlamm und Böden, auf denen er aufgebracht wird, eingehend geprüft. Die Kosten für die Klärschlammuntersuchung, Bodenuntersuchung, Aufbringungszeugnis sowie für die Aufbringung werden vom Reinhalteverband Pöllauer Tal übernommen. Interessierte Landwirte werden ersucht mit GF Andreas Felberbauer, unter Tel. 03335/4192 oder 0664/2819356 Kontakt aufzunehmen.

Überschalltraining der Eurofighter Das Überwachungsgeschwader in Zeltweg führt im Zeitraum vom 26. September 2011 bis 07. Oktober 2011 ein Überschalltraining mit den Eurofighterpiloten durch. Grundsätzlich sind bis drei Überschallflüge pro Tag im Zeitraum von 08.20 Uhr bis 17.00 Uhr vorgesehen. Das Bundesheer ist bei allen Übungsvorhaben bemüht, jegliche Beeinträchtigung der Lebensqualitättat für Menschen und Tiere zu vermeiden und bittet daher die Bevölkerung um Verständnis.


September 2011

Vandalismus ist kein Lausbubenstreich Leider ist es in den letzten Monaten entlang der Landesstraßen in den Bezirken Hartberg, Weiz und Fürstenfeld immer wieder zu Vandalenakten gekommen, durch die Verkehrseinrichtungen wie z.B. Verkehrszeichen oder Leitpflöcke besprüht, beschädigt oder gar gestohlen wurden. Der Landesstraßenverwaltung - und in weiterer Folge dem Steuerzahler - erwächst somit nicht unbeträchtlicher finanzieller Schaden. Ganz abgesehen davon, zu welchen fatalen Auswirkungen fehlende Stopp-Tafeln, Vorrang geben - Tafeln etc. führen können.

Seite 6

Um den Gewinn möglichst rasch zu erhalten, werden hohe Vorauszahlungen für Steuern, Überweisungsgebühren, etc., sowie persönliche Daten und die Bankverbindung gefordert. Wurden alle Geldbeträge bezahlt, bricht der Kontakt zum fiktiven Lotterieveranstalter ab und die von den gutgläubigen Opfern bezahlten Gelder sind meist unwiederbringlich verloren. Bildrechte: pixelio.de / Thommy Weiss

Seien Sie deshalb vorsichtig bei diversen ausländischen Lotteriegewinnen. Die bisher aufgetauchten Gewinnankündigen tragen teilweise die Bezeichnungen von existierenden Lotterien (zB. European Lotteries, El Gordo de la Primitivia, Loterías y Apuestas des Estado) oder Fantasienamen wie „Fortune Lotteria“ und „Victoria State Lottery“.

• Das Bundeskriminalamt rät davon ab, auf solche Teilweise müssen Verkehrseinrichtungen erneuert werden, teilweise „genügt“ ein wieder ordnungsgemäßen Aufstellen. In beiden Fällen entsteht wirtschaftlicher Schaden, der in die tausende Euros gehen kann. Jede dieser Sachbeschädigungen wird bei der Strafverfolgungsbehörde angezeigt. Des Weiteren darf mitgeteilt werden, dass jede Verurteilung wegen Sachbeschädigung zumeist mit einer Geldstrafe geahndet wird.

Vorsicht vor vermeintlichem

zweifelhafte Schreiben und E-Mails mit der Ankündigung eines ausländischen Lotteriegewinns zu reagieren und sogar persönliche Daten und Angaben über Bankverbindungen bekannt zu geben. • Leisten Sie auch auf keinen Fall irgendwelche Zahlungen. Offiziell zugelassene in- und ausländische Lotterieveranstalter verlangen von den Gewinnern nie eine Vorauszahlung von Bearbeitungsgebühren oder dergleichen für die Auszahlung von Lotteriegewinnen. • Sollten Sie tatsächlich Opfer geworden sein, erstatten Sie sofort Anzeige bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle.

Lotteriegewinn Es kursieren immer wieder zweifelhafte Schreiben und E-Mails, die den Adressaten als Millionengewinner einer spanischen Lotterie ankündigen. Das Bundeskriminalamt warnt davor, auf solche Mitteilungen zu reagieren, zumal es schon einige Opfer aus Österreich gegeben hat, die Vorauszahlungen in der Höhe von 400.000 Euro geleistet haben. Die Betrüger gehen meistens nach dem gleichen Muster vor: Personen werden angeschrieben, dass sie bei der Ziehung einer Lotterie einen sehr hohen Gewinn erzielt haben, obwohl sie nie bei einer derartigen Lotterie mitgespielt haben.

Bildrechte: pixelio.de / Egon Häbich

Weitere Informationen zum Thema Prävention finden Sie auf der Webseite des Innenministeriums unter www.bmi.gv.at/praevention.


September 2011

Neues Service am Telefon:

Seite 7

Erfolgreiche Schönegger

Apothekenruf 1455

„Sportblondine Evita“ hat heuer zugeschlagen Die Apotheken in Österreich bieten eine neue Servicenummer an. Unter der Kurznummer 1455 erhält jeder Anrufer zum Ortstarif rasch und unbürokratisch Auskunft über die nächstgelegene dienstbereite Apotheke, auf Wunsch sogar mit Wegbeschreibung. Der Apothekenruf ist rund um die Uhr, 24 Stunden, 365 Tage lang erreichbar. Unter der neuen Servicenummer werden auch pharmazeutische Fragen professionell von einer Apothekerin, einem Apotheker beantwortet. Die Lesbarkeit von Beipacktexten oder die Dosierung von Medikamenten können nun telefonisch nachgefragt werden. Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt die Kurznummer, welche von der Österreichischen Apothekerkammer betrieben wird.

Neue Dressen - U 11

Haflinger Evita, der im Besitz von Franz und Marie-Christin Grabner ist, hat mit ihrer Reiterin und Ausbildnerin Töglhofer Nicole, Hinteregg 13, die heurige Turniersaison erfolgreich beendet. Zahlreiche Platzierungen, die Qualifikation für die Turniere der Bundesmeisterschaft Foto: Michael Graf und fürs Europachampionat haben sie erritten. Der kleine Haflinger, der aber durch seine gute Qualität auffällt, hat sich bei der Steirischen Landesmeisterschaft in Zeltweg den Vizemeistertitel geholt. Gleichzeitig haben sich Evita und Töglhofer Nicole für das Europachampionat, das nächstes Jahr in Pardubice (Tschechien), wo sie auf der Sichtungsliste der schweren Klasse an erster Stelle führen, stattfindet, qualifiziert. Der 2. Teilbewerb findet nächstes Jahr in Stadl-Paura (OÖ) statt. In Kottingbrunn (NÖ) hat sich das Paar den Bundesmeistertitel Mannschaft Gold geholt. Das letzte Turnier für heuer bestreitet Evita mit ihrer Besitzerin Marie-Christin Grabner in Graz-Nord Andritz, wo der gesamte Stall Töglhofer aus Hinteregg, welcher für die Sportunion Naintsch startet, teilnehmen wird. KFZ- Techniker Meister Stefan Brunader

Die Buschenschänke-Brennerei Kainer, Schönau, sponserte vor kurzem der U 11 Mannschaft des UFC Schönegg eine Garnitur neue Dressen. Der Vorstand des UFC Wirtschaft Volksbank Schönegg und Trainer Toni Rechberger bedanken sich recht herzlich für die tollen Dressen!!!

Herr Stefan Brunader aus Schönau 29a, hat Ende Juni diesen Jahres seine KFZTechniker Meisterprüfung erfolgreich am WIFI Eisenstadt absolviert. Wir gratulieren dem jungen Meister auf das Allerherzlichste und wünschen für den weiteren beruflichen Werdegang viel Erfolg!


September 2011

Seite 8


September 2011

Seite 9

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Lehrer! Der Schulalltag hat uns wieder! Fam. Friedrich und ihr Team möchte sich recht herzlich bei Ihnen und Euch für Eure Schuleinkäufe und für Euer uns entgegengebrachtes Vertrauen bedanken. Wir wünschen allen Kindern, besonders den Schulanfängern und den Lehrer/innen ein gutes, erfolgreiches und vor allem ein spannendes Schuljahr! Ihre Fam. FRIEDRICH

Volksbegehren „Bildungsinitiative“ Verlautbarung über das Eintragungsverfahren

Eintragungsberechtigt sind alle Frauen und Männer, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, in einer Gemeinde des Bundesgebietes den Hauptwohnsitz haben, mit Ablauf des letzten Tages des Eintragungszeitraumes (10.November 2011) das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind. Eintragungszeitraum:

Donnerstag, 3. November 2011 bis Donnerstag, 10. November 2011 Eintragungsort:

Gemeindeamt Schönegg b. Pöllau, 8225 Schönau 54

Eintragungszeiten: Donnerstag, 03.11.2011

8.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Freitag, 04.11.2011

8.00 Uhr bis 10.00 Uhr

Sonntag, 06.11.2011

8.00 Uhr bis 10.00 Uhr

Montag, 07.11.2011

8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Dienstag, 08.11.2011

8.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Mittwoch, 09.11.2011

8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Donnerstag, 10.11.2011

8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

In diesem Zeitraum kann in den Text des Volksbegehrens Einsicht genommen werden und auch die Zustimmung zu diesem beantragten Volksbegehren durch einmalige eigenhändige Eintragung Ihrer Unterschrift in die Eintragungsliste gegeben werden. Die Eintragung hat außerdem den Familien- und Vornamen sowie das Geburtsdatum des (der) Stimmberechtigte(n) zu enthalten.


September 2011

Seite 10

„Erleben was verbindet“

Liebe SchönegerInnen! Habt Ihr gewusst, dass sich ein Geschäft mit einem derart vielseitigen Angebot direkt vor Eurer Haustüre befindet? Ihr sucht z. B. nach einem passenden Geschenk mit viel Persönlichkeit? Schon mal an eine handgefertigte Kerze gedacht? Angefertigt nach Euren individuellen Wünschen und Vorstellungen bereitet eine Geburtstags- und Glückwunschkerze doppelt Freude. Wir gestalten auch Hochzeits- oder Taufkerzen. Kerzen in den verschiedensten Formgebungen, eine breite Auswahl an schönem Zierwachs und jede Menge Gestaltungsvorschläge lassen keine Wünsche offen. Einladungen, Menükarten, Tischkärtchen und Glückwunschkarten runden das Angebot ab. Dazu passend findet Ihr die Tischdekoration und sämtliches Bastelmaterial für die Bastelbegeisterten unter Euch. Allen, die gerne selbst Hand anlegen, stehen wir beratend zur Seite und verraten Euch unsere Ideen, Tipps und Erfahrungen, die auch bei unseren Bastel-Workshops vermittelt werden. Und das ist bei weitem noch nicht alles, auch im Bereich Handarbeit und Nähen sind wir sehr gut sortiert. Ob Wolle und Häkelnadel für den Handarbeitsunterricht, Laubsägen und Bastelmaterial oder fertige Kochschürzen für die kleinen Profiköche - bei uns werdet Ihr fündig! Zum guten Schluss ein Aufruf an alle Reiter und Pferdefreunde. Unsere Reitsportabteilung lässt das Herz jedes Pferdeliebhabers höher schlagen. Zumindest kleidungstechnisch machen wir schon mal aus jedem Reiter einen Vollprofi. Und auch das Pferd wird natürlich nach dem neuesten Trend ausgerüstet. Für alle, die E.M. (effektive Mikroorganismen) kennen und verwenden: bei uns erhältlich!

Am besten Ihr kommt selbst vorbei und überzeugt Euch von unserem umfassenden Sortiment. Wir laden Euch sehr herzlich dazu ein und freuen uns auf Euren Besuch!


September 2011

Neues aus dem Pferdeland Reitsportzentrum Pöllauer Tal

Auf den neuen Vorstand des Reitvereins Pferdeland Pöllauer Tal und die Betreiber des Reitsportzentrums wartete jede Menge Arbeit bei der Umsetzung ihres Vorhabens, sich verstärkt um Kinder- und Jugendarbeit zu kümmern: Zu Schuljahresende besuchten Kinder der Volksschule Saifen-Boden das Reitsportzentrum. Die Kinder lernten vieles über Pferde und ihre Haltung kennen. Sie konnten bei der Pferdepflege selbst Hand anlegen und wagten sich schließlich mit viel Freude selbst auf den Rücken der Pferde. Das diesjährige Sommerfest am 26.6. wartete neben einigen Vorführungen mit einer Neuerung auf: In einer Rasseshow stellten Pferdebesitzer ihre Vierbeiner von unterschiedlichsten Rassen vor und zeigten dabei die Vielfalt der Pferde im Pöllauer Tal und deren spezifischen Rassemerkmale. Das abschließende Ponyführen begeisterte nicht nur die Kleinen; auch eine ganze Reihe von Erwachsenen nutzte die Gelegenheit, sich selbst auf eines der ruhigen Freizeitpferde zu setzen. Am nächsten Wochenende beteiligte sich das Reitsportzentrum mit seinen Ponys und Pferden am Pöllauer Jungfamilientreffen und auch hier war das Ponyführen ein voller Erfolg. Schon 8 Tage später fand zum Ferienauftakt in Zusammenarbeit mit dem Reitverein Miesenbach ein Kinderindianerfest statt. Die Kleinen hatten viel Spaß bei den unterschiedlichsten Spielen, wie Goldsuchen oder auf der von der Volksbank zur Verfügung gestellten Hüpfburg. Besonders lustig fanden die Kinder, Michael Schenk, den Pächter des Reitsportzentrums an den Marterpfahl zu binden und wilde Indianertänze dazu aufzuführen.

Seite 11

In den Sommerferien wurde für eine kleine Kindergruppe ein Ferienlager durchgeführt. Die Kinder waren vom Reiten, Grillen, Lagerfeuer und der Übernachtung in Zelten total begeistert. Der August stand im Zeichen der Nachwuchsförderung: es wurde eifrig geübt und Theorie vermittelt, denn am 25. 8. fanden erfolgreich Prüfungen für Hufeisen, Reiterpass und Reiternadel statt. Die Prüferinnen des Landesfachverbandes lobten die ausnehmend gute Vorbereitung der Reiterinnen durch das Team Schenk/Müller, sowohl beim Reiten selbst als auch in der geforderten Theorie. Der Vorstand des Vereins Pferdeland Pöllauer Tal gratuliert den souveränen jungen Reiterinnen: Tanja und Bianca Tutter zum großen Hufeisen, Flora Pölzler, Gloria Kornhofer sowie Christina Lichtenegger zum Reiterpass und Michaela Müller zur Reiternadel. Auch um die Pflege der Reitwege kümmerte sich der Verein. Im Juli fand ein erstes Ausschlegeln statt und im September soll mit vereinten Kräften die Reitwegpflege zumindest für die Touren um das Reitsportzentrum weitergeführt werden. Auch für den Herbst stehen schon Veranstaltungen fest: Nach den Prüfungen soll im Reitsportzentrum an den Sonntagen von 15 - 17 Uhr regelmäßig die Gelegenheit zum Ponyführen gegeben werden. Am Samstag, den 8. Oktober feiern die Betreiber der Anlage Michael Schenk und Michaela Müller ihr zweijähriges Jubiläum. Und am 4. Dezember findet wieder die traditionelle Weihnachtsfeier mit Nikolausbesuch in der Kutsche statt.


September 2011

Freie Kinderbetreuung auf einen Blick Neues Elternservice der Volkshilfe ist online!

Flexible, individuelle und familienähnliche Kinderbetreuung gesucht? Die neue Tagesmutterbörse www.suche-tagesmutter.at der Volkshilfe Steiermark hilft ab sofort rasch und unkompliziert bei der Suche nach einer/einem Tagesmutter/-vater. Die neue Homepage www.suche-tagesmutter.at der Volkshilfe Steiermark bietet ein neues Service für Eltern an: Ab sofort kann man im Onlineportal schnell und einfach nach verfügbaren Kinderbetreuungsplätzen bei Tagesmüttern in der gesamten Steiermark suchen und direkt mit dem zuständigen Volkshilfe Sozialzentrum Kontakt aufnehmen. „Viele Eltern suchen gerade für die Ferien oder auch als Ergänzung zu Kindergarten, -krippe und Schule nach einem verlässlichen und vor allem flexiblen Kinderbetreuungsplatz“, sagt Mag. Brigitte Schafarik, Geschäftsleiterin des Bereichs Kinderbetreuung und Mobile Pflege- und Betreuungsdienste in der Volkshilfe Steiermark. „Unsere Tagesmütter und -väter betreuen Kinder im Alter zwischen 0 und 15 Jahren, arbeiten sehr flexibel und gehen individuell auf die Wünsche der Eltern ein. Durch unsere neue Tagesmutterbörse können Eltern schnell und einfach nach freien Betreuungsplätzen in ihrer Nähe suchen“, so Schafarik. „Wir legen großen Wert auf KundInnenservice, deshalb haben wir www.suche-tagesmutter.at ins Leben gerufen“, sagt Mag. Barbara Tschofenig, Leiterin der Fachstelle Kinderbetreuung in der Volkshilfe Steiermark. „Bereits auf der Startseite sieht man auf der Steiermarkkarte auf einen Blick in welcher Region noch wie viele Kinderbetreuungsplätze frei sind“, so Barbara Tschofenig.

Seite 12

Gib Acht! Kinder haben Vorrang im Verkehr Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) fordert erhöhte Aufmerksamkeit auf Kinder im Straßenverkehr. Auch Autofahrer haben Verantwortung für die Sicherheit der Kinder Für die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr sind alle verantwortlich, nicht nur Kinder und ihre Eltern. Zum Schutz der Kinder müssen alle Verkehrsteilnehmer - vor allem die Autofahrer - ihr Verhalten anpassen. „Kinder machen im Verkehr Fehler, deshalb sind sie vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen. Daher muss sich jeder Verkehrsteilnehmer entsprechend umsichtig und vorsichtig verhalten, wenn Kinder im Straßenraum unterwegs sind“, so Peter Felber, KFV-Landesstellenleiter in der Steiermark. Mit der 23. StVO-Novelle wurde der Vertrauensgrundsatz präzisiert: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme“ - das gilt vor allem gegenüber Kindern. Kinder haben beim Überqueren Vorrang Kinder haben im Verkehr beim Überqueren der Fahrbahn gesetzlich Vorrang. Autofahrer sind daher verpflichtet, Kindern eine sichere Querung der Straße zu ermöglichen und zwar nicht nur auf Zebrastreifen, sondern auch an allen anderen Straßenstellen: Autofahrer müssen also anhalten, damit ein Kind sicher die Straße queren kann.


September 2011

Wichtigster Schutz: langsamer Wo mit Kindern gerechnet werden muss, sollte die Geschwindigkeit reduziert werden. Vor allem im Ortsgebiet sind Kinder gefährdet: 70 Prozent der verletzten Kinder im Verkehr verunfallten dort. Rund 85 Prozent aller Unfälle mit Kindern passieren nicht am Schulweg, sondern in der Freizeit. Die meisten Kinder verunfallen in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, daher sind alle aufgefordert, speziell auch am Nachmittag auf Kinder zu achten. Nicht nur auf die Schulanfänger sollte besonders Rücksicht genommen werden: Mit zunehmendem Alter sind Kinder mehr alleine und häufiger unterwegs und daher gibt es auch eine größere Gefährdung bei größeren Kindern.

Seite 13

• Achten Sie auch auf Rad fahrende Schüler und halten Sie

genügend

Abstand.

Rechnen Sie mit falschen Verhaltensweisen. • Verhalten Sie sich korrekt, auch wenn Sie zu Fuß unterwegs sind - seien Sie den Kindern ein Vorbild! Besonderheiten von Kindern im Straßenverkehr • Kinder sind leicht ablenkbar: Die Aufmerksamkeit von Kindern richtet sich oft plötzlich auf für sie wichtige Objekte (z.B. vorbeilaufender

Hund). Gefahren im Straßenverkehr werden Achtung Schulbus: Vorbeifahrverbot dann nicht mehr wahrgenommen. Bei Schulbussen im Einsatz (orangefarbene Schülertransporttafel, eingeschaltete Alarmblinkanlage • Reaktionszeit: Für Volksschulkinder ist es noch schwierig, begonnene Handlungen (z.B. Laufen) und Warnleuchten) darf auf keinen Fall vorbeigeplötzlich zu unterbrechen, was zu problematifahren werden. Die Fahrzeuglenker müssen anhalten - auch dann, wenn der Bus in einer Haltestelleschen Situationen führen kann. bucht steht! • Eingeschränkte Wahrnehmung: Volksschulkinder können Entfernungen noch nicht richtig einTipps für Lenker: • Reduzieren Sie die Geschwindigkeit, wenn Sie Kinder im Bereich der Straße sehen und fahren Sie bremsbereit. • Seien Sie in unmittelbarer Umgebung von Schulen, Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam, vor allem nach Schulschluss, wenn die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben möchten. • Halten Sie vor Zebrastreifen immer vollständig an, wenn ein Kind die Straße überqueren möchte oder sich bereits darauf befindet.

schätzen und haben ein engeres Blickfeld als Erwachsene. Sie nehmen herankommende Fahrzeuge erst später wahr und erkennen schwer, ob sich Geräusche nähern oder entfernen. Volksschulkinder können aufgrund ihrer Körpergröße auch nicht über parkende Autos sehen. • Längeres Queren: Bitte geben Sie Kindern genug Zeit, die Straße in Ruhe zu überqueren. Aufgrund der kürzeren Schrittlänge brauchen Kinder länger, um die Straße zu überqueren. Gerade Schulanfänger brauchen auch oft länger, um zu entscheiden, ob das sichere Queren möglich ist.

Kinder lernen in der Verkehrserziehung, den Zebrastreifen erst zu überqueren, wenn ein Fahrzeug steht.

Alle Straßenverkehrsteilnehmer sind aufgefordert, sich besonders rücksichtsvoll und vorbildlich im Straßenverkehr zu verhalten - speziell gegenüber Kindern.


September 2011

Seite 14

Volksschule Schönegg

Schönegger Schulnachrichten Graztag am 30.6.2011 Zum Abschluss des Schuljahres der 4. Klasse machten wir einen Ausflug in die Landeshauptstadt Graz. Im Zeughaus konnten wir Rüstungen und Waffen hautnah erleben. Der Schlossberg mit seinen Sehenswürdigkeiten, besonders aber die Bassgeige hat bei uns großen Eindruck hinterlassen. Aufregend war auch die Fahrt mit der Märchengrottenbahn. Den Abschluss bildete die zweistündige Stadtführung, wobei die Doppelwendeltreppe sehr beeindruckend war.

Autor Christoph Mauz Der Autor Christoph Mauz besuchte uns im Juni und stellte dabei seine Bücher vor. Christoph Mauz schreibt mit viel Komik und Authentizität seine Kinderbücher. Diese Leidenschaft stellte der Kinderbuchautor und großartige Schauspieler mit eigenen Szenenspielen vor.

Neue Pädagoginnen an der VS Schönegg Liebe Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Mein Name ist Daniela Rossegger, MA und ich wohne in Pöllau. Für mich ist es eine ehrenvolle und ganz besondere Aufgabe, so nahe zu meinem Heimatort unterrichten zu dürfen. Jedes Kind ist eine einzigartige und individuelle Persönlichkeit. Ich werde mich um das Wohl und die individuelle Förderung Ihrer Kinder, deren Reife und jedem individuellen Lerntempo entsprechend bemühen, was vor allem Geduld und Vertrauen in die Kompetenz der Kinder erfordert. Das Kind muss man in seiner Einzigartigkeit annehmen und seine eigenen Erfahrungen und sein Recht, Fehler machen zu dürfen, um daraus zu lernen, respektieren. In meiner Arbeit nimmt die Vermittlung von sozialer Kompetenz einen wichtigen Stellenwert ein. Kinder sollen lernen einander zuzuhören, miteinander zu spielen, Konflikte zu lösen, einander zu respektieren, …. Wichtig ist auch eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern, deren Wünsche, Sorgen und Anliegen zu respektieren und gemeinsam eine Lösung zu finden. Ich möchte den Kindern eine vorbereitete Umgebung mit umfassenden Angeboten wie auch Freiräumen für ihre individuelle Entfaltung bieten. Kinder sollen die Freude am Leben und Lernen bewahren. Kinder brauchen Halt und eine Umgebung, die ihnen Sicherheit und Schutz gewährt, dann können sie dem Alter entsprechend ihren Interessen und Neigungen nachgehen. Dabei ist es wichtig, gewisse Grenzen und Regeln des Zusammenlebens anzuerkennen. Ich hoffe und bitte um eine gute Zusammenarbeit für das kommende Schuljahr und freue mich auf viele gemeinsame Erlebnisse mit Ihren Kindern. Mein Name ist Andrea Rumpler und ich wohne in Friedberg. Ich habe vor fünf Jahren meine Ausbildung an der Pädagogischen Akademie erfolgreich abgeschlossen und war in dieser Zeit als Nachmittagsbetreuerin und Volksschullehrerin in Wien beschäftigt. Ich freue mich sehr in der Volksschule Schönegg einen abwechslungsreichen und humorvollen Unterricht bieten zu können und werde speziell versuchen, die Kinder auf den Übertritt in die nächsthöhere Schule gut vorzubereiten.


September 2011

Seite 15

Das Schulschlussfest der VS Schönegg stand heuer unter dem Titel „Das Fest der Birne“! Unsere Schule liegt ja im wunderschönen Naturparkgebiet Pöllauer Tal und die Zielsetzung des Projektes ist es, mit dem Prädikat „Naturparkschule“ ausgezeichnet zu werden. Und so lag die Idee nahe, mit einem kulinarischen Beitrag, einem Birnenkochbuch, für dieses Vorhaben beizutragen. Ganz im Sinne der Birne wurde ein echt steirisches Fest mit Harmonikabegleitung, Theaterstücken, Sketchen und der Präsentation des Birnen-Kochbuches mit einigen leckeren Verkostungen gefeiert. ….. und Frau Hirn kam auch noch rechtzeitig zu ihrem Haufn BIRN`!

Lena Goger als Frau Wurlinger

Lisa Steinbauer als Frau Hackl

Kora Krobath als Frau Hirn

Marcel Kranixfeld als Herr Staudinger

Das Schuljahr 2010/11 beendeten wir mit einem Ausflug nach Stubenberg! Mit einer Schifffahrt auf dem See versetzten wir uns in eine schon ersehnte und verdiente Urlaubsstimmung! Wir testeten noch unsere Kräfte am Kinderspielplatz, spielten Beach-Volleyball und stapften am Seeufer mit den Schwänen um die Wette. Zum Schluss ließen wir uns ein herrlich erfrischenden Eis schmecken!


September 2011

Seite 16

Die Volksschule Schönegg startet durch ins Schuljahr 2011/12!

Mit dem Eintritt in die Schule beginnt für jeden Schulanfänger ein neuer Lebensabschnitt, der von der ganzen Familie mit Freude, Erwartungen, aber auch mit Sorgen begleitet wird. Unsere „Kleinen“ freuen sich sehr auf die Schule! Sie sind neugierig, sie sind hoch motiviert, sie wollen all das lernen, was die „Großen“ schon können. Wesentliches Ziel der ersten Schultage ist es, den Kindern den Start in die Schule zu erleichtern, um ihnen ein gemeinsames zielorientiertes Lernen zu ermöglichen. Die Einschulung und der Anfangsunterricht stellen für das Schulkind den sensibelsten und folgenreichsten Abschnitt fürs Lernen, Bilden und Arbeiten dar. Während dieser Phase entscheidet sich oft, wie Kinder SCHULE dauerhaft erleben. Neben SCHULE brauchen die Kinder auch weiterhin altbewährte Kraftquellen, die Sie als ELTERN bereitstellen können: schon kleine Erfolge anerkennen, viel Geborgenheit schenken, Grenzen setzen, für die ganze Familie Ruhezeiten schaffen, Gemeinsamkeiten genießen, einen respektvollen Umgangston pflegen, altersgemäße Verantwortung übertragen und viel Vertrauen schenken - einfach eine Familie zum Wohlfühlen - die Kinder so zu lieben und anzunehmen wie sie eben sind! LERNEN braucht Zeit, LERNEN braucht Muße und Nachdenklichkeit, nicht Hast, nicht sozialen Vergleich und kein Abhaken von Testleistungen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Kindern ein schönes, erfolgreiches Schuljahr 2011/12! Das Lehrerinnenteam der VS Schönegg


September 2011

Seite 17

EIN NEUES KINDERGARTENJAHR BEGINNT

WIR FREUEN UNS MIT UNSEREN 29 NEUGIERIGEN, FRÖHLICHEN, LUSTIGEN, WISSBEGIERIGEN, … KINDERN DAS JAHR VERBRINGEN ZU DÜRFEN Anna Schweighofer

Laura Marie Schirnhofer

Florian Schrank

Bernadette Marie Gaugl

Leonie Theresa Hoppl

Florian Steinbauer

Eleonora Almer

Miriam Rieger

Johannes Rechberger

Hanna Echsel

Nina Freitag

Jonas Pössinger

Hannah Reßl

Sarah Töglhofer

Leonhard Wiesenhofer

Helena Maikisch

Selina Bauernhofer

Markus Kainer

Jasmin Kainer

Theresa Gatterbauer

Marvin Strobl

Johanna Gatterbauer

Paul Kaufmann

Julia Blaschek

André Danko

Stephan Schweighofer

Kerstin Berghofer

Fabian Rother

Thomas Holzer


September 2011

Seite 18

VON MENSCH ZU MENSCH EINE BRÜCKE BAUEN In diesem Kindergartenjahr haben wir uns dieses soziale Thema als Schwerpunkt gesetzt, weil – wie viele Kinder können noch grüßen? Wie viele Kinder sind hilfsbereit? Wer würde einem älteren Menschen den eigenen Sitzplatz anbieten? Wir wollen Werte wie WAHRHEIT, LIEBE, RECHTES HANDELN, FRIEDEN und GEWALTLOSIGKEIT, die uns sehr wichtig sind vermitteln, und mit den Kindern anhand von Geschichten, Liedern, Spielen und Gesprächen erarbeiten.

WIE können wir eine Brücke bauen?

WARUM wollen wir eine Brücke bauen?

in Gesprächen um Freundschaften zu schließen

in gemeinsamen Spielen im gemeinsamen Singen

um Freude zu bereiten

durch Hilfsbereitschaft um Vorurteile abzubauen

durch ein Lächeln

um Höflichkeit zu zeigen

durch eine Umarmung in gemeinsamen Gebeten

Zu WEM wollen wir eine Brücke bauen? Kindern Eltern Anderen Kulturen (Afrika Projekt) Erwachsenen


September 2011

Seite 19

Herzlichen Dank!!! Wie schon die letzten Jahre auch, verköstigte Frau Heiling wieder alle Kinder mit Würstel, Semmeln und Mehlspeisen. Nachdem sie bei unserer Feuerstelle gegrillt wurden, ließen wir uns die Würstel schmecken.

Gemeinsam feierten wir mit Elfi Schieder ihren 40igsten Geburtstag. Wir gratulierten ihr mit Liedern, einem Spiel und einem selbstgebastelten Geschenk. Besonders toll fanden die Kinder die langen Strohhalme, die Elfi für jedes Kind mit gebracht hatte.


September 2011

Seite 20

Ein schönes Erlebnis war es für alle Schulanfänger einmal im Kindergarten zu schlafen, bevor sie jetzt in der Schule einen neuen Abschnitt ihres Lebens beginnen. Nach einem gemütlichen Abend mit Lagerfeuer und Würstel grillen, kuschelten wir uns in unser Bett. Fleißig wurden Gutenachtgeschichten vorgelesen und irgendwann fielen auch dem letzten Kind die Augen zu!!!

Manuela Moosbacher

Karin Ofenluger

kommt aus ihrer Karenzzeit wieder zurück in den Kindergarten. Wir wünschen ihr einen guten Start und viel Freude bei der Arbeit.

musste unser Team leider verlassen. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihr alles Liebe für ihr weiteres Leben.


September 2011

Seite 21

Auch in diesem Jahr laden wir alle Schönegger Jungfamilien an jedem ersten Dienstag im Monat von 15.00 bis 16.30 Uhr in den Turnsaal des Kindergartens ein. Besonderes Programm wird für alle Kinder von 0-3 Jahren und deren Eltern angeboten, ältere Geschwisterkinder sind auch herzlich willkommen. Die nächsten Termine der Treffen sind: 04. Oktober 2011

08. November 2011

06.Dezember 2011

Besonders schön war das Abschlusstreffen im Garten, welches an einem Sonntag Nachmittag stattfand, damit auch die Väter mit dabei sein konnten. Ein Höhepunkt war das Eierspeise kochen am finnischen Ofen.


September 2011

Seite 22

Die Gemeinde Schönegg gratuliert! Jubilare Oktober bis Dezember 2011 70 . Geburtstag Frieda Postl, Winzendorf 88

75. Geburtstag

80. Geburtstag

Franz Krämer, Hinteregg 11

Theresia Kainer, Hinteregg 4

Elisabeth Kainer, Hinteregg 139

Karl Sommer, Hinteregg 101

Hilda Grasser, Schönau 41

85. Geburtstag Hedwig Rechberger, Schönau 45

Goldene Hochzeit Theresia und Alois Weber Schönau 6

Die Gemeinde Schönegg gratuliert allen Jubilaren sehr herzlich und wünscht alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen für die Zukunft! Franz Kielnhofer, Schönau 80 Im August diesen Jahres feierte Herr Franz Kielnhofer seinen 80. Geburtstag. In geselliger Runde im BS Spindler gratulierte von Seiten der Gemeinde Bgm. Franz Winkler und Gemeinderat Michael Paar. Auch die Pfarre Pöllau mit Pater Bruno und Pfarrgemeinderätin Erika Paar überbrachten die besten Segenswünsche. Auch der Seniorenbund Schönegg mit Obfrau Theresia Buchegger und Johann Buchegger ließen es sich nicht nehmen dem rüstigen 80-er zum Ehrentag die besten Glückwünsche zu übermitteln. Wir wünschen Herrn Kielnhofer alles Liebe und für die Zukunft Zufriedenheit und beste Gesundheit.

Hermann Wilfling, Winzendorf 74 Ein hoher, runder Geburtstag wurde im August im Hause Winzendorf 74 begangen. Der 90. Geburtstag musste natürlich auch gebührend gefeiert werden. Herr Wilfling ist ein überaus rüstiger 90er und erfreut sich Gott Sei Dank bester Gesundheit und spielt noch oft auf seiner „Steirischen“. Der Einladung zum Mittagstisch im GH Koch folgte Bürgermeister Franz Winkler und gratulierte Herrn Hermann Wilfling zum hohen Wiegenfeste auf das Allerherzlichste und wünschte für die Zukunft alles Liebe und Gute sowie das höchste Gut, das man im Leben haben kann: beste Gesundheit und noch viele schöne und zufriedene Lebensjahre.

Josefa Kogler, Schönau 57 Ihren 80. Geburtstag feierte im September Frau Josefa Kogler aus Schönau. Die rüstige Jubilarin hilft noch fleißig im Familienbetrieb mit , arbeitet noch gerne im Garten und versorgt die Kleintiere am Hof. Frau Kogler begrüßte bei der schönen Feier im hauseigenen Buschenschank neben ihrer Familie, den Verwandten, Bekannten und Nachbarn, auch eine Abordnung der Gemeinde Schönegg mit Bürgermeister Franz Winkler und Gemeinderat Jürgen Höfler, welche die besten Glückwünsche überbrachte. Auch die Pfarre Pöllau mit Pater Bruno und Pfarrgemeinderätin Elfriede Ertl gratulierten der Jubilarin und wünschten ihr alles Liebe und beste Gesundheit für die Zukunft im Kreise ihrer Familie.


September 2011

BAUERNBUND

Seite 23

SCHÖNEGG

Beim Gemeindefrühschoppen wurden langjährige Mitglieder geehrt. LAbg. Hubert Lang, Bezirkskammerobmann Johann Reisinger und Bauerbundobmann Karl Rechberger überreichten die Urkunden für 25 Jährige Mitgliedschaft: Alois Pöltl, Josef Rechberger, Franz Bruchmann (alle nicht im Bild) für 40 Jährige Mitgliedschaft: Schweighofer Johann, Lechner Alois, Mauerhofer Josef, Rechberger Anton, Dornhofer Maria (nicht im Bild) für 60 Jährige Mitgliedschaft:

Unser langjähriges Mitglied Frau Aloisia Hierzer aus Hinteregg feierte im Juni ihren 70. Geburtstag. Aus diesem Anlass überbrachte der Bauernbund unter Obmann Karl Rechberger und Sprengelleiter Johann Laschet ein Geschenk und eine Dankesurkunde und wünschten der Jubilarin alles Gute und noch viel Gesundheit.

Franz Kainer, Josef Winkler (nicht im Bild). GÄSTEEHRUNG BEI FAMILIE KÖNIG

Der Bauernbund gratuliert

Vor kurzem feierte unser langjähriges Bauernbundmitglied Herr Josef Mauerhofer seinen 70. Geburtstag. Durch seine Verbundenheit zum Glauben ist für ihn die Betreuung der Lehener Kapelle eine Selbstverständlichkeit. Bis zur Errichtung des elektrischen Läutwerkes, war es seine Aufgabe, täglich morgens, mittags und abends zu läuten. Der Bauernbund gratulierte durch Obmann Rechberger und Sprengelleiter Buchegger und dankten für die langjährige Mitgliedschaft und wünschten zum Geburtstag alles Gute.

Familie Hildegunde und Hans-Georg Klimm aus Gilching in Deutschland verbringen schon 10 Jahre ihren Urlaub bei Familie König in Hinteregg. Für die langjährige Urlaubstreue in der Gemeinde Schönegg bei Pöllau bzw. im schönen Naturpark Pöllauer Tal bedankten sich Familie König, der Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal mit Obmann Siegfried Stalzer sowie für die Gemeinde Schönegg b. Pöllau Bürgermeister Franz Winkler mit kleinen Präsenten. Wir wünschen Fam. Klimm alles Gute und hoffen in den kommenden Jahren natürlich auf ein Wiedersehen im Pöllauer Tal.


September 2011

Seite 24

Allfälliges Seit unserer letzten Ausgabe haben das Licht der

Willkommen

Welt erblickt

Kaufe: Kaufe Nuss-, Birn – und andere Obsthölzer. Ernst Schwarz, Holzhandel, Tel.: 0664/24 32 700 Suche: Der Kindergarten Schönegg sucht nach wie vor CD`s. Bitte im Kindergarten abgeben. Danke!

Gregor Muhr, Schönau 30 Juni 2011 Christina König, Hinteregg 20 September 2011

Wir gratulieren recht herzlich!

Suche: Heu , Tel. 0664/ 88 61 57 24 Zu verkaufen: Moped, Motor Hispanjc 12x50 VB: 1.100,- sehr guter Zustand Baujahr: 2008, Tel. 0664/ 21 83 362

Ausg´steckt in Schönegg

Buschenschank Spindler, Winzendorf von 03.09.2011 bis 02.10.2011

Sie kochen gerne, Sie lieben regionale Produkte und essen gerne außergewöhnliche Speisen mit der tollen Birne? Dann ist dieses Buch genau das Richtige für Sie! Im Gemeindeamt Schönegg b. Pöllau zum Preis von € 12,-- erhältlich!

Buschenschank Muhr, Schönau von 30.09.2011 bis 13.11.2011

Öffnungszeiten Gemeindeamt

Buschenschank Krobath, Schönau

Mo, Di, Fr 8 - 12 Uhr, Do 14 - 17 Uhr Bürgermeistersprechstunden: Di 9 - 11 Uhr, Do 14 - 16 Uhr

von 05.11.2011 bis 04.12.2011 Buschenschank Kogler, Schönau von 12.11.2011 bis 23.12.2011 Montag Ruhetag!

Buschenschank Spindler, Winzendorf von 17.12.2011 bis 16.01.2012

Tel.: 2209, Fax.: 2209-4, E-Mail: gde@schoeneggpoellau.steiermark.at hp: www.schoenegg-poellau.gv.at Wir bitten Sie, sich generell an diese Zeiten zu halten. Für dringende Fälle stehen wir auch außerhalb der Öffnungszeiten zur Verfügung! IMPRESSUM: Herausgeber: Gemeindeamt Schönegg Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Franz Winkler Erscheinungsort: Gemeinde Schönegg Redaktionsschluss für die nächste Zeitung: Ende November 2011

Gemeinde Schönegg  

Gemeindezeitung Schönegg September 2011