__MAIN_TEXT__

Page 1


02|03

Inhaltsverzeichniss


Inhaltsverzeichnis LH Mag. Franz Voves

04

LH-Stv. Hermann Schützenhöfer

05

Ing. Horst Wiedenhofer

06

Bgm. Franz Derler

07

Starterliste 2011

08

Die Elitemusiker von morgen

09

Intermusica-Begleitorchester

10

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

11 – 39

Jury 2011

14

Gedanken zur Intermusica v. E. Mariacher 18 Rahmenprogramm

22

Bigband Kulmination

26

Kleine Musiker ganz groß

30

Galaabend mit Siegerehrung

34

Verein zur Förderung der Intermusica

37

Austrian Brass Band Camp

39

Intermusica, Graf Tacoli

41

Kunstzone Joglland/Wechselland

43

Birkfeld

45

Miesenbach

47

Waisenegg

49

Strallegg

51

Ratten

53

Gasen

55

Impressum: Konzept: Elisabeth Hutter • Grafik & Druck: Inred Werbeagentur • Änderungen vorbehalten


Vorwort

Vorwort von Landeshauptmann

Mag. Franz Voves

L

iebe Freundinnen und Freunde der Musik!

Die Intermusica – der internationale Solistenwettbewerb mit sinfonischem Blasorchester, der von 1. bis 8. Oktober 2011 bereits zum siebenten Mal in Birkfeld sowie Miesenbach und Ratten über die Bühne geht –, ist mittlerweile der höchstdotierte Musikwettbewerb Europas. Junge Musikerinnen und Musiker aus insgesamt 14 Nationen – von Armenien bis Portugal, von Südkorea bis Österreich – stellen sich dabei dem Urteil einer hochkarätigen internationalen Jury. Die Siegerin oder der Sieger erhält neben einem namhaften Geldpreis als besondere Auszeichnung die „Goldene Dohle“. Auf Schloss Birkenstein findet nach dieser Woche anregenden Musizierens schließlich der Galaabend statt, zu dem wieder viele Besucherinnen und Besucher erwartet werden.

04|05

Die Intermusica ist zu einem fixen Bestandteil des kulturellen Lebens in der Oststei-ermark geworden und sie wird mit ihrem reichhaltigen Rahmenprogramm auch heuer wieder das Joglland zum Klingen bringen. Dem Organisationsteam dieses Musikwettbewerbes ist für das große Engagement sehr zu danken. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Intermusica 2011 begrüße ich sehr herzlich in der Steiermark und wünsche ihnen Erfolg sowie den Zuhörerinnen und Zuhörern viel Freude an den hochwertigen Darbietungen. Mag. Franz Voves Landeshauptmann der Steiermark


Vorwort von Landeshauptmann-Stv.

Hermann Schützenhöfer

M

it der Intermusica 2011 erlebt die Steiermark in diesem Jahr wieder ein klangvolles Kulturhighlight von internationaler Bedeutung. Bereits zum siebenten Mal werden junge Künstlerinnen und Künstler von nah und fern in die Marktgemeinde Birkfeld zu diesem bemerkenswerten Musikwettbewerb für Blasinstrumente eingeladen. Besonders stolz macht mich das enorme Interesse von hochkarätigen Solisten aus der ganzen Welt an einer Teilnahme. Es zeigt uns, dass die Steiermark über die Grenzen hinaus als Kulturstandort wahrgenommen wird. Das hohe Niveau der Intermusica und die enorme Wertschätzung der einzelnen musikalischen Meisterleistungen sind zugleich Motivation und Bestätigung – auch für alle heimischen Musikerinnen und Musiker, die mit ihrer Begabung einen wichtigen Teil zu unserer kulturellen Identität in der Steiermark beitragen. Besonders freut es mich, dass im Rahmenprogramm dieser Veranstaltung bewusst bereits die kleinsten und jüngsten Musikerinnen und Musiker angesprochen werden,

denn die Begeisterung für die Musik kann nicht früh genug geweckt und gefördert werden. Ich möchte den Begründern der Intermusica, Alexander Tacoli, Erhard Mariacher, Franz Derler und Adolf Hutter, meinen Dank für ihre großartige Leistung aussprechen. Ohne ihren Weitblick, den sie schon bei der ersten Veranstaltung 2005 gezeigt haben, wäre der Musikwettbewerb wohl nie zu dem geworden, was er heute ist. Ich wünsche den jungen Musikerinnen und Musikern viel Erfolg im musikalischen Wettstreit und dem Publikum viel Freude und eindrucksvolle Musikerlebnisse bei den Veranstaltungen im Rahmen der Intermusica 2011. Ein steirisches Glück auf ! Hermann Schützenhöfer Landeshauptmann-Stv.


Vorwort

Vorwort von Landesobmann

Horst Wiedenhofer

D

ie Intermusica Birkfeld findet diesmal das siebente Mal statt. Das große Interesse von jungen Solistinnen und Solisten, sich bei der Intermusica einer internationalen Jury zum Wettbewerb zu stellen, zeigt den richtigen Weg, den die Verantwortlichen des Solistenwettbewerbes eingeschlagen haben.

Die Bedeutung der Intermusica für die gesamte Region des oberen Feistritztales ist enorm hoch. Man darf die Wichtigkeit des Wettbewerbes auch für die gesamte Oststeiermark nicht unterschätzen. Die Intermusica Birkfeld zählt auch heuer zum festen Bestandteil der steirischen Blasmusik bzw. des Blasmusikverbandes. Damit dokumentieren wir die Bedeutung dieses Bewerbes für die Weiterentwicklung unserer jungen Musikerinnen und Musiker. Viele haben diese Intermusica als Sprungbrett für eine Karriere als

06|07

Orchestermusiker und Solist schon genützt. Ich bin überzeugt, dass auch diesmal der eine oder andere Solist diesen Weg gehen wird. Ich hoffe, dass auch viele aktive Musikerinnen und Musiker der steirischen Blasmusik den Leistungen der Solisten bei diesem Wettbewerb Aufmerksamkeit schenken und dadurch auch die Verbundenheit mit der Intermusica zeigen. So hat man die Möglichkeit, die hervorragenden Leistungen der jungen Menschen zu würdigen. Den Verantwortlichen der Intermusica Birkfeld 2011 danke ich namens des Steirischen Blasmusikverbandes für ihre großartige Arbeit bei dieser Veranstaltung und wünsche ein gutes Gelingen des Solistenwettbewerbes. Horst Wiedenhofer Landesobmann des Steirischen Blasmusikverbandes


kwesens und der stei- Gegebenheiten Rücksicht geKulturlandschaft ent- nommen, sodass auch in den Diese Veranstaltung umliegenden Gemeinden die die gesamte Region Bindung zur INTERMUSICA ren Feistritztales und hergestellt wird. hinaus eine enorme Die hohe Anzahl der Solisten für den heurigen Wettbewerb rung dar. Vorwort von Bürgermeister as Rahmenprogramm spricht für die INTERMUSICA Franz (Konzert Derler Birkfeld, aber auch für die muERMUSICA desjugendblasorches- sikalisch hervorragend besetzzum siebenten Malte Jury.Neben Marktgemeinde Den der Verantwortlichen ermark, ereits Fackelzug der findet in der Region WaldheiBirkfeld, den Gemeinden der der INTERMUSICA Birkfeld llen,mat/Joglland Eröffnung vom 1.des bis 8. OktoRegion und den nachstehend ber 2011 die INTERMUSICA statt. genannten Hauptsponsoren kmuseums Ratten u. 2008 danke ich namens des einem umfangreichenSteirischen sowie privaten Gönnern ist die Blasmusikverbangt zurNeben Institutionalisie-

B

und verschiedene musikalische Hauptfinanzierung des BeStilrichtungen umfassenden Rahwerbes der Steiermärkischen menprogramm finden – nach der Landesregierung und dem feierlichen Eröffnung in Ratten – Steirischen Blasmusikverband in der Marktgemeinde Birkfeld die zu verdanken. Wettbewerbe um die GOLDENE DOHLE statt. Zielsetzung dieser Alle Wettbewerbsteilnehmerininternationalen Veranstaltung nen und -teilnehmer, denen ich ist seit Beginn an die Förderung viel Erfolg wünsche, die internahochbegabter junger Blasmusitionale Jury, alle BlasmusikorSaxophon und Orchesterleiter, NTERMUSICA wird, mit kerinnen und -musiker und die chestermitglieder und besonunter der Leitung von hoch Rekordzahl an TeilnehSchaffung kultureller Kontakte ders alle Besucherinnen undangesehenen Professoren, ergänzt. verschiedenen Besucher der Bewerbsverans 21 zwischen Nationen, heuer Ländern. staltungen und des RahmenproDank gilt dem en Mal veranstaltet. Die Mein herzlicher grammes heiße ich in Birkfeld Von 52 Interessentinnen und Steirischen Blasmusikverband, wachsende Anzahl der und in der Region Waldheimat/ Interressenten konnten aus orgaHerrn Alexander Tacoli und der st – neben einer sehr ge-dieses Joglland herzlich willkommen. nisatorischen Gründen Jahr 38 Teilnehmerinnen ften Vorbereitung dieser undFirma Hutter für die Initiative zu 15 Nationen diesem Bewerb sowie dem getung Teilnehmer – die besteaus VorausFranz Derler zum Bewerb zugelassen werden. mit großem Idealismus die Hauptziele dieses samten Bürgermeister der arbeitenden Vorbereitungsteam. erbes,Für nämlich die FörMarktgemeinde Birkfeld die Initiative zu diesem WettbewerbBlasmusigilt dem Steirischen hochbegabter Herrn Die Finanzierung ist der SteiereinesBlasmusikverband, kulturellen KonAlexander Tacoli und der wischen verschiedenen märkischen Landesregierung, Firma Hutter Acustix großer dem Steirischen Blasmusikverzu erreichen. Dank. Ebenso danke ich dem band, dem EU-Regionalmanagearbeitenden h zu engagiert dem in BirkfeldVorbereitungsteam unter Elisabeth ment Oststeiermark sowie den senbach stattfindenden Hutter und Franz Sach.

Ing. HORST WIEDENHOFER

Landesobmann

des für ihre großartige Arbe für diese Veranstaltung un wünsche ein gutes Gelinge dieses Solistenwettbewerbes. Horst Wiedenhofer Landesobmann des Steir. Blasmusikverbandes

WORT FRANZ DERLER

erb finden in mehreren es oberen Feistritztales veranstaltungen statt. Sie herzlich dazu ein! wird das Gesamtprourch ganztägige Workr Klarinette, Posaune

Hauptsponsoren Weinkellerei Lenz Moser, Raiffeisenbank Birkfeld, den Firmen Mondi packaging, happy promotion und der Carat TiernahrungsgesmbH sowie zahlreichen Kleinsponsoren zu verdanken.

FRANZ DERLER

Bürgermeister der Marktgemeinde Birkfel

Alle Wettbewerbsteilnehmer, di internationale Jury, alle Blasmu sikorchestermitglieder und be sonders alle Zuhörer und Besu cher des Bewerbes und Rahmen programmes heiße ich im obere Feistritztal herzlich willkommen

Franz Derler Bürgermeister


Starterliste | Intermusica 2011

Starterliste 2011 Mittwoch, 05.10.2011

Eintritt Euro 5,–

Donnerstag, 06.10.2011

Markus Tomas Österreich | Klarinette | 14:00 Uhr

SunHee Lee Südkorea | Klarinette | 14:00 Uhr

Gregor Narnhofer Österreich | Klarinette | 14:15 Uhr

Aleksandr Shcherbakov Russland | Trompete | 14:15 Uhr

Florian Pichler Österreich | Trompete | 14:30 Uhr

Gábor Serfel Ungarn | Tuba | 14:40 Uhr

Robert Puhr Österreich | Tuba | 14:55 Uhr

Nina Winiwarter Österreich | Saxophon | 15:00 Uhr

Michael Krenn Österreich | Saxophon | 15:30 Uhr

Elisabeth Thallinger Österreich | Flöte | 15:40 Uhr

Valentin Mauron Schweiz | Tuba | 15:55 Uhr

Andreas Mader Deutschland | Saxophon | 16:05 Uhr

István GREGOR Ungarn | Trompete | 16:15 Uhr

Michael Dax Österreich | Trompete | 16:30 Uhr

Krisztiàn Tamàs Ungarn | Klarinette | 17:00 Uhr

Suna Park Südkorea | Oboe | 16:55 Uhr

Marietheres Dietzschold-Bojakovsky Österreich | Flöte | 17:15 Uhr

Andreas Guggenberger Österreich | Tuba | 17:25 Uhr

Miklòs Csernov Ungarn | Bariton | 17:40 Uhr

Stephanie Schoiswohl Österreich | Saxophon | 17:45 Uhr

Erik Ko ak Slowenien | Horn | 18:00 Uhr

Noémi Makkos Ungarn | Trompete | 18:10 Uhr

Luca Kraszlán Ungarn | Cornet | 18:20 Uhr

Elisa Urrestarazu Capellan Spanien | Saxophon | 18:50 Uhr

Eintritt Euro 5,–

Bernd Geser Deutschland | Bariton | 19:15 Uhr

Freitag, 07.10.2011

Eintritt Euro 5,–

Samstag, 08.10.2011

Eintritt Euro 8,–

Filipa Nunes Portugal | Klarinette | 14:00 Uhr Miriam Dirr Deutschland | Saxophon | 14:15 Uhr Lionel Pinton Schweiz | Tuba | 14:40 Uhr Hayrapet Arakelyan Armenien | Saxophon | 15:00 Uhr Raimund Weichenberger Österreich | Flöte | 15:40 Uhr Daniel Ember Ungarn | Horn | 16:05 Uhr

Grosses Finale Ab 14:00 Uhr

Sabino Gabriele Monterisi Italien | Saxophon | 16:25 Uhr Christian Pointinger Österreich | Bassposaune | 17:00 Uhr

Die Kombikarte für alle Bewerbe und für das Finale Kostet Euro 13,–

Svetlana Stegantseva Weißrussland | Oboe | 17:35 Uhr Ekaterina Kakaulina Russland | Flöte | 17:50 Uhr Manuel Lichtenwöhrer Österreich | Trompete | 18:15 Uhr Yvonne-Stefanie Moriel Österreich | Saxophon | 18:40 Uhr Der Eintritt ist an Wettbewerbstagen für Schüler/-innen und Studierende frei und beträgt am Finaltag Euro 5,–

08|09


Intermusica 2011

Hören Sie HEUTE die musikalische Elite von MORGEN!

B

ereits zum siebten Mal findet der Internationale Solistenwettbewerb mit sinfonischem Blasorchester von 1. bis 8. Oktober in Birkfeld statt. Junge Musiker und Musikerinnen aus der ganzen Welt werden bei diesem Wettbewerb, der der höchstdotierte Musikwettbewerb Europas ist, ihr Können unter Beweis stellen.

Die INTERMUSICA 2011 ist ein internationaler Leistungswettbewerb für Künstler und Künstlerinnen unter 30 Jahren. Ziel der Veranstaltung ist die Förderung musikalischer Nachwuchstalente. 38 junge Solisten und Solistinnen werden sich an den Wettbewerbstagen vom 5. bis 8. Oktober messen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus 13 Nationen, darunter Südkorea, Armenien, ganz Europa und natürlich Österreich, garantieren auch im siebten Jahr einen spannenden internationalen Wettbewerb auf höchstem Niveau. Die Chance, ihr Können einem großen Publikum sowie einer hochkarätigen Jury zu präsentieren und sich mit den Besten der Besten aus aller Welt zu messen, nützen die jungen Musiker und Musikerinnen aus aller Welt. Dabei können sie von ihrem eigenen Orchester begleitet werden oder sich von einem Orchester aus der Region Birkfeld begleiten lassen. Als Auszeichnung wird dem

Sieger/der Siegerin die „Goldene Dohle“, in Anlehnung an das Wappen des Marchesen Tacoli, verliehen. Dieser Preis wird von ihm persönlich gestiftet und überreicht und ist eine besondere Auszeichnung im Bereich der Jugendförderung des europäischen Kultur- und Musiklebens. Der beste Musiker/die beste Musikerin wird, wie schon in den vergangenen Jahren, von einer international besetzten Jury ermittelt. Neben der „Goldenen Dohle“ wetteifern die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der verschiedenen Nationen auch um Geldpreise im Wert von 13.000,- Euro. Initiiert wurde die INTERMUSICA von der oststeirischen Marktgemeinde Birkfeld gemeinsam mit dem Steirischen Blasmusikverband, Herrn Alexander Graf Tacoli und der

Firma Hutter Acustix. Zusätzlich zum Solistenwettbewerb wird auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, das Musikbegeisterten die Qualitäten der Region näherbringt. Auch der kulinarische Genuss ist mit heimischen Spezialitäten und dem INTERMUSICAAchterl aus der Weinkellerei Lenz Moser gegeben. Die feierliche Verleihung der „Goldenen Dohle“ findet im Rahmen des Galaabends auf Schloss Birkenstein statt und wird in diesem Jahr unter der Mitwirkung des Postblasorchesters Maribor (PIHALNI ORKESTER KUD PO TA MARIBOR) in neuem Glanz erstrahlen. Auf die Gäste wartet im Anschluss ein mehrgängiges Galadiner von Spitzenkoch Rudi Hirsch.


Offizielles Intermusica-Begleitorchester | Teilnehmer

Offizielles Intermusica-Begleitorchester

P

rofimusiker unterstützen die Elite von MORGEN!

Anlässlich der INTERMUSICA wurde 2005 in Birkfeld ein sinfonisches Blasorchester gegründet. Die Aufgabe dieses Orchesters besteht darin, junge talentierte Musikerinnen und Musiker zu begleiten, denen es nicht möglich ist, mit eigenem Orchester anzureisen. Das INTERMUSICA-Orchester umfasst etwa 45 Musikerinnen und Musiker. Die musikalische Leitung obliegt Mag. Gerhard Werner, dem Kapellmeister und Musikschuldirektor der Marktgemeinde Birkfeld. Ebenfalls

dirigiert Peter

Forcher, Kapellmeister der Elin Stadtkapelle Weiz und Dirigent des Pannonischen Blasorchesters. Besetzt ist das INTERMUSICA-Orchester mit Profimusikern der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz und Lehrern der Musikschule Birkfeld, wie Andreas Ebner, Peter Schellnegger, Manfred Wiener, Gregor Lang, Stefan Fasching, sowie den besten Musikerinnen und Musiker der Musikvereine Birkfeld und Heilbrunn.

Preise 2011 1. Preis: € 6.000 und die Goldene Dohle

Die Pflichtstücke im Wettbewerb sind anspruchsvoll und reichen von Reinhard Summerer bis hin zu Franz Cibulka.

2. Preis: € 3.000 von Raiba Oberes Feistritztal

Eine große Herausforderung stellen dabei die äußerst anspruchsvollen Probenarbeiten ohne die Solostimmen der teilnehmenden Solisten dar.

4. Preis: € 700 von Belcredi & Partner

3. Preis: € 1.000 von Carat Tiernahrung GmbH

5. Preis: € 300 von Dr. Schneider Die Goldene Dohle gestiftet von Graf Alexander Tacoli

Um dies alles bewerkstelligen zu können, wird den ausführenden Musikerinnen und Musiker enormes Können und eine Menge an Erfahrung abverlangt. Sonderpreis des steirischen Blasmusikverbandes:

10|11

1.000 € an die / den besten steirischen Teilnehmer / Teilnehmerin


TeilnehmerInnen - 05.10.2011

Markus Tomas 07.11.1985 – Österreich Klarinette

Gregor Narnhofer 07.08.1983 - Österreich Klarinette

Florian Pichler 03.02.1995 – Österreich Trompete

Pflichtstück: Concertino op. 26, Carl Maria von Weber, Arr.: Alfred Reed, Bearb.: Don Mc Cothren

Pflichtstück: Concertino op. 26, Carl Maria von Weber, Arr.: Alfred Reed, Bearb.: Don Mc Cothren

Pflichtstück: Trompeten Konzert (1803 ), Johann Nepomuk Hummel

Musikalische Ausbildung: 2002 – 2006 Klarinettenunterricht am Landeskonservatorium Vorarlberg bei Martin Schelling

Musikalische Ausbildung: 2002 Konzertfach Studium bei Prof. J. Hindler auf der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Seit 2006 Klarinettenunterricht an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Mag. Wolfgang Kornberger

2008 1. Diplomprüfung mit „Auszeichnung“ bestanden.

Seit 2008 Saxophonunterricht an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Klaus Dickbauer Wettbewerbe & Erfolge: Mehrmaliger Preisträger beim Wettbewerb „Prima la Musica“ auf Landesund Bundesebene in Solo- sowie Ensemblewertung Orchestererfahrung: Orchester der Universität Wien Orchester des Landeskonservatoriums Vorarlberg Musikverein Egg Sinfonisches Blasorchester Vorarlberg

Seit 2008 Masterstudium bei Matthias Schorn am Konservatorium Wien Privatuniversität Wettbewerbe & Erfolge: Preisträger beim „Fidelio“ Wettbewerb im Jahre 2009 Gewinner des „Fidelio“ Wettbewerb mit dem Ensemble „Treibholz“ 2011 Orchestererfahrung: Substitutentätigkeit bei Wiener Philharmonikern Wiener Staatsoper Niederösterreichischen Tonkünstlern Mitglied des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck Kärntner Symphonieorchester Wiener Jeunesse Orchesters European Union Youth Orchestra

Musikalische Ausbildung: 2002 – 2005 Musikschule Paltental bei Mag. Otto Schrametei 2005 – 2009 Stiftsgymnasium Admont bei Mag. Bernd Rom Seit 2009 Vorbereitungslehrgang an der Kunstuniversität Graz bei o. Univ.-Prof. Hans Peter Schuh und Mag. Franz Tösch Wettbewerbe & Erfolge: 2009 Prima la Musica: 2. Preis 2011 Prima la Musica: 1. Preis mit Ausgezeichnetem Erfolg Orchestererfahrung: Grazer Philharmonisches Orchester Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker Hochschulorchester Oberschützen Jeunesse Musiccamp


Teilnehmer

happy promotion Kusdat& Stadlbauer GmbH

Hochzeitspaket 1

Hochzeitspaket 2

· Zelt · Boden · Teppich · Seideninnenbehang · Tische · Stühle · Tischwäsche · Stuhlhussen

Zelt Boden Teppich Seideninnenbehang Tische Stühle Tischwäsche Stuhlhussen

(bis zu 80 Personen)

Bühne Podest Zierzäune Eingangszelt

Paketpreis: € 4.250,-

Paketpreis: € 8.990,-

zzgl. USt

zzgl. USt

Manker Straße 18-22 | A-3232 Bischofstetten Tel.: +43 (0) 2748/83 83 Fax: +43 (0) 2748/83 83 20 Mobil: +43 (0) 664/35 66 156

12|13

(bis zu 160 Personen)

Filiale Kärnten Hauptstraße 149 A-9201 Krumpendorf Tel.: +43 (0) 4229/40 271

www.happy-promotion. a t www.eventa u s s t a t t e r . a t www.zeltdekorationen. a t


TeilnehmerInnen - 05.10.2011

Robert Puhr 21.01.1990 – Österreich Tuba

Michael Krenn 27.05.1986 – Österreich Saxophon

Valentin Mauron 29.07.1989 – Schweiz Tuba

Pflichtstück: Tuba Concerto, Philip Sparke

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Tuba Concerto, Philip Sparke

Musikalische Ausbildung: 2005 – 2009 Vorbereitungslehrgang am Konservatorium Wien, Privatuniversität bei Mag. Paul Halwax Seit 2009 Konzertfachstudium am Konservatorium Wien, Privatuniversität bei Mag. Paul Halwax und IGP-Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Nikolaus Schafferer Orchestererfahrung: Ensemble „Federspiel“ Salonorchester Alcazar Substitut bei Junge Philharmonie, Stadttheater Baden, Tonkünstlerorchester Niederösterreich

Musikalische Ausbildung: 2004 – 2008: Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Oto Vrhovnik (IGP/Konzertfach) 2008: Bachelor Prüfung mit Auszeichnung Seit 2008 Masterstudium klassisches Saxophon Konservatorium Wien Privatuniversität, Lars Mlekusch und Bachelorstudium Jazzsaxophon, Universität für Musik und darst. Kunst Wien, Klaus Dickbauer Wettbewerbe & Erfolge: 2011 Bank Austria Artist of the year 2009 1.Preis beim „Ersten internationalen Saxophonwettbewerb“ in Lodz /Polen 2009 2.Preis INTERMUSICA Birkfeld 2009 Preisträger des „Fideliowettbewerbs“ der Konservatorium Wien Privatuniv. Orchestererfahrung: Orchester der Wiener Volksoper Theater an der Wien European Union Youth Orchestra Wiener Jeunesse Orchester Nationale Bläserphilharmonie

Musikalische Ausbildung: 2005 – 2008 Bachelor of Arts in Music an der Hochschule der Künste Bern, Guy Michel 2008 – 2010 Master of Arts in Music Performance an der Hochschule der Künste Bern, Guy Michel 2009 – 2010 Erasmus-Semester an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, Prof. Jens Bjorn-Larsen Seit 2010 Master of Arts in Specialized Music Performance an der Hochschule der Künste Bern, Guy Michel Wettbewerbe & Erfolge: 2005 1. Preis Schweizerischer Jugendmusikwetbewerb, Lugano 2008 3. Preis INTERMUSICA Birkfeld 2010 1. Preis Concours National d‘Exécution Musicale, Riddes (Schweiz) 2011 3. Preis Concours International de Tuba de la Ville d‘Avray, Paris Orchestererfahrung: Gstaad Festival Orchestra Berner Symphonie Orchester Orchestre Symphonique du Jura Sinfonie Orchester Biel


Intermusica-Jury | Teilnehmer

SSCCHHW WEEIIZZ Prof. Prof.Josef JosefGNOS GNOS Leiter Leiterder derAbteilung AbteilungBlasmusik Blasmusikan ander derMusikhochschule MusikhochschuleLuzern Luzern

Intermusica-Jury

Prof. Philipp Prof. Prof. Philipp PhilippFruhmann Fruhmann Fruhmann

24 24

Prof. Uwe Köller Prof. Prof. Johann Johann Gansch Gansch

Carsten Svanberg Prof. Prof.Carsten CarstenSvanberg Svanberg

Prof. Ervin Hartman Prof. Ervin Hartmann Prof. Ervin Hartmann

Die international besetzte Jury unter der Leitung von LKpm. Prof. Philipp Fruhmann wird die Teilnahme nach den Regeln des CISM bewerten. Ö S T ERRE I C H Juryvorsitz: LKpm. Prof. Philipp FRUHMANN Landeskapellmeister des Steirischen Blasmusikverbandes Stellvertretender Bundeskapellmeister im Österreichischen Blasmusikverband D EU T S C H LA N D Prof. Uwe Köller Universität für Musik und darstellende Kunst Graz D Ä N E M ARK Prof. Carsten SVANBERG Universität für Musik und darstellende Kunst Graz S LO W E N I E N Prof. Ervin HARTMAN Präsident des Slowenischen Blasmusikverbandes CISM • Internationaler Wertungsrichter SCHWEIZ

14|15

Prof. Josef Gnos Prof. Josef Gnos Prof. Josef Gnos

Prof. Josef GNOS Leiter der Abteilung Blasmusik an der Musikhochschule Luzern


TeilnehmerInnen - 05.10.2011

István Gregor 08.07.1989 – Ungarn Trompete

Krisztiàn Tamàs 11.11.1986 – Ungarn Klarinette

Pflichtstück: Trompeten Konzert (1803), Johann Nepomuk Hummel

Pflichtstück: Concertino op. 26, Carl Maria von Weber, Arr.: Alfred Reed, Bearb.: Don Mc Cothren

Musikalische Ausbildung: 2005 – 2010 Künstlerische Fachmittelschule, Szombathely/Ungarn, Péter Ujhelyi Seit 2010 Universität für Musik und darstellende Kunst, Graz bei Prof. Uwe Köller Orchestererfahrung: Austrian Brass Band Savaria Symphonisches Orchester Szombathely Orchester der Kunstuniversität Graz

Musikalische Ausbildung: 1999 – 2005 Kisfaludy Károly Secondary School, Mohács – general certificate of education 2005 – 2009 Universität Mozarteum, Salzburg – Bachelor degree, clarinet (Prof. Emil Rieder) Seit 2009 Universität Mozarteum, Salzburg – Master degree, clarinet Wettbewerbe & Erfolge: 2009 1st International Clarinet Competition, Freiburg, Germany

Marietheres DietzscholdBojakovsky 09.01.1992 – Österreich Flöte Pflichtstück: Shades of Syrinx, Herbert Marinkovits Musikalische Ausbildung: 1999 – 2007 Unterricht bei Cynthia Ott an der Musikschule NÖ Mitte 2007 – 2010 Unterricht bei Mag. Matthias Schulz an der Musikschule Tulln 2009 – 2010 Unterricht im Vorbereitungslehrgang für Flöte an der MDW bei Univ.-Prof. Hansgeorg Schmeiser Seit 2010 Instrumentalstudium Flöte an der MDW bei Univ.-Prof. Hansgeorg Schmeiser

2007 INTERMUSICA Birkfeld

Wettbewerbe & Erfolge: JMLA in Bronze (2002), Silber (2004) und Gold (2008)

2004 County Clarinet Competition – Pro Talentum Prize, Pécs, Hungary

Mehrmalige Teilnahme am Wettbewerb „Prima la Musica“

Orchestererfahrung: Salzburger Ballorchester Junge Philharmonie Salzburg Sinfonieorchester und Bläserphilharmonie der Universität Mozarteum Salzburg Youth Windorchestra, Mohács, Hungary

Orchestererfahrung: Stadtkapelle Tulln Jugendsinfonieorchester Niederösterreich


Teilnehmer INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

11:03 Uhr

Seite 44

KLINGENDES ÖSTERREICH!

Lustig samma!

16|17


TeilnehmerInnen - 05.10.2011

Miklòs Csernov 19.09.1989 – Ungarn Bariton

Erik Ko ak 14.12.1989 – Slowenien Horn

Luca Kraszlán 13.01.1989 – Ungarn Cornet

Pflichtstück: Euphonium-Konzert Joseph Horovitz

Pflichtstück: Hornkonzert Nr. 1 in Es-Dur Op. 11 Richard Strauss, Bearb.: Arnold Retzler und Prof. Josef Gnos

Pflichtstück: Cornet Konzert (1803), Johann Nepomuk Hummel

Musikalische Ausbildung: Seit 2009 Faculty of Arts of the University of Pécs (Hungary), Prof. József Bazsinka 2004 – 2009 „Béla Bartók” Secondary School of Art, Békéscsaba (Hungary) bei Csaba Szűcs Wettbewerbe & Erfolge: 2007 Finest Soloist Award, ZENIT (International Wind Band Competition, Békéscsaba) 2007 Finest Soloist Award, Karol Padivy Memorial (Trencin, Slovakia) 2008 Finest Soloist Award, ZENIT (International Concert Band Competition, Békéscsaba) 2010, Linz, participant of the EBBC – Solo Competition Orchestererfahrung: „Körösparti” Railroad Concert Band Railroad Concert Band of Pécs

Musikalische Ausbildung: 2004 – 2008 Studium Horn am Gymnasium für Musik und Balett Ljubljana, Prof. Metod Tomac Seit 2008 Studium Horn und Naturhorn an der Universität Mozarteum Salzburg, Univ. Prof. Hansjörg Angerer Wettbewerbe & Erfolge: 1. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Belgrad Auszeichnung beim 36. Staatlichen Musikwettbewerb für Kammermusik mit Hornquartett SGB Ljubljana Orchestererfahrung: Orchester der Slowenischen Philharmonie Staatstheater Celje – Opernorchester Opernorchester Ljubljana Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg Amadeus Orchester Salzburg Junge Philharmonie Salzburg

Musikalische Ausbildung: 1994 – 2003 Musikschule Esztergom bei György Kriska 2004 – 2008 Konstervatorium Budapest bei Tibor Király Seit 2009 Trompetenstudium bei Prof. Uwe Köller an der Kunstuniversität Graz Wettbewerbe & Erfolge: 2. und 3. Preis beim Konservatoriumswettbewerb in Budapest 2007 Sonderpreis beim Internationalen Trompetenwettbewerb in Brno Orchestererfahrung: Sinfonie Orchester Eszergom Zuglói Philharmonie Budapest SBO Budapest / Esztergom Austrian Brass Band SBO der KUG Grazer Oper


Gedanken zur Intermusica 2011 | Teilnehmer

Gedanken zur Intermusica 2011 Gedanken zur Intermusica 2008

Geschätzte Blasmusikfreunde!

Dir. ERHARD MARIACHER Bezirksobmann Blasmusikverband

Unter dem großer, wichMit der 4. Schirm INTERMUSICA betiger allem „Bläser-Soregelmäßig wegt und sichvor dieses durchgeführter listen-Festival“Veranstaltungen mittlerweile bilden sich im zu, Laufe auf eine Ebene aufder der Zeit die kleinere Tochter-Events, die „musikalische Luft“ extrem sich auf die Hauptveranstaltung dünn ist. beziehen und an deren Zielsetzung anschließen. Auch an bei geder ie von Beginn nunmehr siebenten plant, bildet INTERMUeinerSICA es so. Imim Kreise rund seits ist Qualität um den Solistenwettbewerb, Wettbewerb das haben sich, initiiert durch KaMaß aller Dinge pellmeister, und soll ande- Jugendvertreter und Referenten, Vereins- und rerseits das Bezirksfunktionäre und MuDrumherum siklehrer, Seminare, Jugenddie Stärken Camps, Fortbildungsinitiativen der Region u. entwickelt. So seien in uma.Birkfelddiesem Kontext nur die DurchKraftspendeführung „AUSTRIA BRASS Dörfer des widerBAND“-CAMPS unter Leitung spiegeln; gepflegvon Prof. Uwe Köller te Gastlichkeit und kürzlich freundliche, ja freundin Fischbach und die Grünschaftliche der Gäsdung einesAufnahme Bezirksjugendblate in intakterBirkfeld Naturlandschaft sorchesters im heurimit oststeirischer Herzlichkeit. gen Sommer angeführt. Beide Veranstaltungen haben dem ersten Anschein nach nichts mit der INTERMUSICA zu tun. Doch bei genauerem Hinsehen ist die Steigerung der musikalischen Qualität als Grundidee ganz deutlich sichtbar. Dieses

W

Ziel kann verschiedenartig stete angestrebt werDie Aufwärtsentwickden, die lung, so INTERMUerfreulich sich diese SICA ist bringt jedochdoch für die darstellt, sicher einer der Veranstalter neue Herausf r u c h t b a r s tmit e n sich. So wird forderungen Motivatoren. es durch dieEr-immer höhere gänzt durch eine an Solisten Teilnehmerzahl Vielzahl an Rah-Welt notwenaus der ganzen menveranstaltundig, die Begleitorchester ganzgen bemerkt man was wietägig zu engagieren, zusehends, derum zu einer dass Verdoppelung dasKosten musikalische der führt. Wurzelgeflecht in der Region seine feinen Fasern weiter ausBisher wurdenimmer die Bewerbe in streckt, in den Gemeinden Halt der Rosegger-Halle in Birkfeld findet, und inaufwächst; und im keimt Kultursaal Miesenwie ein riesiges Myzel, das seine bach abgewickelt. Mit dem steten Ansteigen der Solistenzahl wird sich notgedrungen über kurz oder lang eine Erweiterung der Bewerbsorte ergeben. Auch das ist an und für sich erfreulich und positiv zu sehen, bringt aber auch neue Kosten mit sich. Dem ist zeitgerecht z.B. mit einer Ausweitung der Veranstaltungsorganisation zu begegnen.

Fruchtkörper – hier Musikerdie gemeint – mit einzubeziehen, vor dem Stolz präsentiert. INTERMUSICA-Förderverein Scheinbar nicht und den Sponsoren angesiedelt ist. Sie soll zusammengeein stärkeres und Fundament des hörend Festivals mit aus eisich bringen unddoch die INTERnem Ursprung MUSICA längerfristig organistammend und satorisch und finanziell in gemeinsasicheren Bahnenein halten. mes Ziel verfolgenddie meint Davon sollen Solisten, wenn überhaupt, nur am Dir. Erhard Mariacher Rande etwas bemerken. Sie Bezirksobmann sollen sich ausschließlich ihrer Hauptaufgabe widmen können, nämlich Musik in höchster Vollendung mit größtmöglicher Begeisterung bei der INTERMUSICA in der Region um Birkfeld und Miesenbach zu bieten.

Dir. Erhard Mariacher Bez.-Obmann

So ist ins Auge gefasst, in der nächsten Zeit, neben den vier Veranstaltern Steirischer Blasmusikverband, Marktgemeinde Birkfeld, Hutter acustix und Familie des Grafen Tacoli, eine weitere Ebene der INTERMUSICA-Partnergemeinden

INTERMUSICA-INFOTELEFON: MAG. SACH, 03174-4507-10

18|19

25


TeilnehmerInnen - 06.10.2011

SunHee Lee 23.02.1981 – Südkorea Klarinette

Aleksandr Shcherbakov 13.09.1981 – Russland Trompete

Gábor Serfel 01.02.1984 - Ungarn Tuba

Pflichtstück: Concertino op. 26, Carl Maria von Weber, Arr.: Alfred Reed, Bearb.: Don Mc Cothren

Pflichtstück: Trompeten-Konzert (1803), Johann Nepomuk Hummel

Pflichtstück: Tuba Concerto, Philip Sparke

Musikalische Ausbildung: 2003 – 2008 Bachelor of Music, Sookmyung Women‘s University, Seoul, Südkorea 2008 – 2010 Master of Music, Sookmyung Women‘s University, Seoul, Südkorea 2010 Master of Music, Western Michigan University, USA Seit 2010 Doctorate of Musical Arts, Michigan State University, USA Wettbewerbe & Erfolge: 2002 1. Preis beim „Korea&GermanyBrahms-Association“-Wettbewerb 2008 – 2010 Stipendium der Music Alumni Friends für die Western Michigan University 2010 – 2011 Stipendium für die Michigan State University Orchestererfahrung: Mason Community Orchestra, Solistin mit WMU Symphonic Band Paju Symphony Orchestra Anyang Wind Orchestra

Musikalische Ausbildung: 1994 – 1997 Youth School of Art (Trumpet class of V. Efimof) 1997 – 2001 Music College Mussorgsky 2001 – 2006 Conservatory St. Petersburg, Teachers: L.Korkin und M. Romanof Wettbewerbe & Erfolge: 1995 Award „Youth Talent of St. Petersberg“ at 1st All Russian Youth Brass Competition 2002 14th International Festival „January Music Nights“ in Brest (Rep. of Belarus) 2003 International Competition (Art of XXI century) in Kiev (Ukraina) Orchestererfahrung: State Simfony Orchestra Orchestre of Alexandrinsky Theater (Petersburg) Youth Philharmony St. Petersburg

Musikalische Ausbildung: 1996 – 1998 Musikschule Albertirsa 1998 – 2003 Musikgymnasium „Leó Weiner”, Budapest 2003 – 2009 Akademie für Musik „Franz Liszt”, Budapest 2007 – 2008 Hochschule für Musik „Franz Liszt”, Weimar Wettbewerbe & Erfolge: 2005 Nationaler Tuba-Wettbewerb, Budapest (H), 2. Preis 2005 Internationaler Tuba Wettbewerb, Brno (Cz), Finalist 2006 Internationaler Tuba Wettbewerb Lieksa (FIN), Finalist 2007 Nationaler Tuba Wettbewerb, Budapest (H) 1. Preis 2007 Internationaler Tuba Wettbewerb Brno (Cz) 1. Preis Orchestererfahrung: Zentralmusikkorps der Ungarischen Streitkräfte Ungarisches Rundfunkorchester


Teilnehmer

9872 Millstatt, Seestraße 68 Tel.: 0043 (0)4766 / 21 02 Fax: 0043 (0)4766 / 22 21

Hotel See-Villa **** Anton Graf Tacoli

e-mail: see-villa@hotel.at www.see-villa-tacoli.com

Direkt am See, Zentrale Lage Wellnessbereich, Massage Fitnessraum, Kinderspielplatz Tennisplätze Ermäßigtes Greenfee am Golfplatz

G o u r me t f ü h r e r à l a car te m it e i n e m e rn b e w e r t e t . St

20|21


TeilnehmerInnen - 06.10.2011

Nina Winiwarter 19.10.1993 – Österreich Saxophon

Elisabeth Thallinger 13.01.1988 – Österreich Flöte

Andreas Mader 22.04.1993 – Deutschland Saxophon

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Shades of Syrinx, Herbert Marinkovits

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Musikalische Ausbildung: 2006 – 2009 Saxophonunterricht MS Wachau Seit 2009/10 Vorbereitungslehrgang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Prof. Christian Maurer Ab 2011/12 ordentliches Studium in IGP und Konzertfach an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bzw. an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz Wettbewerbe & Erfolge: 2010 1. Preis mit Ausgezeichnetem Erfolg beim INÖK Wettbewerb für neue Musik 2009 Preisträgerin beim Meisterkurs Allegro Vivo in Horn (NÖ) Zahlreiche Preise bei „Prima la Musica“ auf Landes- und Bundesebene Orchestererfahrung: Jugendjazzorchester Niederösterreich Wachauer Trachtengruppe Dürnstein Stadtkapelle Krems

Musikalische Ausbildung: 2002 – 2007 Musikschule Leonding, Mag. Catrin Stepanek Seit 2007 Pädagogische Basisausbildung, Anton Bruckner Privatuniversität Linz Seit 2009 Künstlerische Basisausbildung, Anton Bruckner Privatuniversität Linz Wettbewerbe & Erfolge: Wettbewerbssiege bei Prima la Musica und Musik in kleinen Gruppen Orchestererfahrung: Symphonieorchester der Anton Bruckner Privatuniversität Linz OÖ Militärmusik Magistratmusik Linz

Musikalische Ausbildung: 2001 – 2006 Saxophonunterricht an der Landesmusikschule Kitzbühel Seit 2006 Musikgymnasium Innsbruck und Saxophonunterricht am Tiroler Landeskonservatorium bei Mag. Martin Steinkogler Wettbewerbe & Erfolge: Dreimalige solistische Teilnahme bei Prima la Musica mit Ausgezeichneten Erfolgen bei den jeweiligen Bundeswettbewerben Erfolge bei Prima la Musica und Musik in kleinen Gruppen mit verschiedenen Ensembles Orchestererfahrung: Auswahlorchester „West Austrian Wings“ Tiroler Bläserphilharmonie Orchester des Tiroler Landeskonservatoriums Salzburger Landesblasorchester


Rahmenprogramm | Teilnehmer

Rahmenprogramm vom 01. bis 08. Oktober Eröffnung der INT ERMUSICA Samstag, 1. Oktober 2011, 18.00 Uhr, Ratten Marschkonzert und Sternmarsch zum Musikhaus, anschließend Lange Nacht im Blasmusikmuseum

Konzert in der Laurentibergkirche Cantare und Suonare Sonntag, 2. Oktober, 19.00 Uhr, Laurentibergkirche, Waisenegg Sopran: Irene Reichart, Flöten: Lena Riedlinger, Orgel: Emanuel Schmelzer-Ziringer

Internationales freies Spiel Donnerstag, 6. Oktober 2011, 20.00 Uhr, im GH Paunger, Miesenbach Werden Sie Zeuge, wie Musik Menschen unterschiedlichster Sprachen miteinander verbindet.

B IGBA ND Kulmination Freitag, 7. Oktober 2011, 20.00 Uhr, Schloss Birkenstein, Birkfeld Eintritt: freiwillige Spende

Galaabend der INT ERMUSI CA Samstag, 8. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Schloss Birkenstein, Birkfeld Der stimmungsvolle Galaabend mit Preisverleihung wird vom Postblasorchester Maribor – PIHALNI ORKESTER KUD PO TA MARIBOR, unter der Leitung von Herrn Prof. Ervin Hartman, gestaltet. Im romantischen Ambiente des Schlosshofes erwarten Sie musikalische und kulinarische Genüsse. Das mehrgängige Galadiner, vom Spitzenkoch Rudi Hirsch kreiert, wird von erlesenen Weinen der Weinkellerei Lenz Moser begleitet.

22|23


TeilnehmerInnen - 06.10.2011

Michael Dax 14.12.1989 – Österreich Trompete

Suna Park 07.09.1983 – Südkorea Oboe

Andreas Guggenberger 06.11.1990 – Österreich Tuba

Pflichtstück: Trompeten-Konzert ( 1803 ), Johann Nepomuk Hummel

Pflichtstück: Capriccio, Amilcare Ponchielli (Bearb. Albert Benz)

Pflichtstück: Tuba Concerto, Philip Sparke

Musikalische Ausbildung: Musikschule Güssing

Musikalische Ausbildung: 2002 – 2003 Hanyang Universität, Seoul, Korea

2004 – 2009 außerordentliches Studium (Trompete) an der KUG Graz, Expositur Oberschützen bei o. Univ.-Prof. Hans Peter Schuh Seit 2009 ordentliches Studium an der KUG Graz, Expositur Oberschützen, bei o. Univ.-Prof. Hans Peter Schuh (Konzertfach Trompete) Orchestererfahrung: Substitut beim Grazer Philharmonischen Orchester/Oper (seit 2011) J. M. Hauer Jugendorchester Musica Sacra Lockenhaus Camerata Graz

2004 – 2009 Studium an der Hochschule für Musik Stuttgart Seit 2009 Studium an der Hochschule für Musik Mannheim, Prof. Emanuel Abbühl 2010 – 2011 Studium (Kammermusik) an der Hochschule für Musik, Mannheim, Prof. Alfred Rinderspacher Wettbewerbe & Erfolge: 2001 1. Preis „Nationaler Wettbewerb für Holzblasinstrumente“, Hanyang Universität, Südkorea 2001 2. Preis „Musik-Journal-Oboenwettbewerb“, Südkorea 2010 1. Preis beim Internen Hochschulwettbewerb, Musikhochschule Mannheim Orchestererfahrung: Philharmonie Ettlingen Kurpfälzisches Kammerorchester Baden-Badener Philharmonie

Musikalische Ausbildung: 2008 Musikschulabschlussprüfung im Fach Tuba mit Ausgezeichnetem Erfolg 2008 – 2009 Privatunterricht bei Prof. Josef Steinböck 2009 – 2010 Jungstudent an der HMT München bei Prof. Steinböck 2010 – 2011 Präsenzdienst bei der Gardemusik Wien Seit 2010 Konzertfachstudium an der MDW bei Prof. Nikolaus Schafferer Wettbewerbe & Erfolge: 2006 Prima la Musica, Landeswettbewerb, Quartett „LaTuba“ 2006 Landeswettbewerb, Spiel in kleine Gruppen, Quartett „LaTuba“, ÖBV 2007 und 2009 Prima la Musica, Landes- und Bundeswettbewerb 2010 Förderpreis beim Anton Bruckner Förderungspreis der Wiener Symphoniker Orchestererfahrung: Bad Reichenhaller Philharmonie Neue Symphonie Villach Brassband KLM


24|25

Teilnehmer


TeilnehmerInnen - 06.10.2011

Stephanie Schoiswohl 23.11.1990 – Österreich Saxophon

Noémi Makkos 03.03.1992 – Ungarn Trompete

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Trompeten-Konzert ( 1803 ), Johann Nepomuk Hummel

Musikalische Ausbildung: 9 Jahre LMS Windischgarsten

Musikalische Ausbildung: 2000 – 2006 Musikschule Albertirsa, Ungarn

Seit 2009 Studium des Konzertfaches und IGP, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz – Mag. Gerald Preinfalk Wettbewerbe & Erfolge: 2008 Abschluss der LMS Windischgarsten „Audit of Art“: Ausgezeichneter Erfolg 2008 Goldenes Leistungsabzeichen: Ausgezeichneter Erfolg 2008 Musik in kleinen Gruppen mit „XPerformance“ 2010 Preisträgerin des „Allegro Vivo Festivals 2010“ (Horn, NÖ) Orchestererfahrung: Musikverein der Pfarrgemeinde Windischgarsten Big Band MV Ardning Bezirksjugendorchester Kirchdorf/Krems Saxotic Saxophonquartett Saxissimo Saxophonquartett

2006 – 2010 Szent István Király Konservatorium, Budapest, Ungarn 2010 – Universität Mozarteum, Salzburg, Lehrer: Hans Gansch Wettbewerbe & Erfolge: 2005 Nationaler Trompeten- Wettbewerb, Ungarn – 3. Platz 2006 Nationaler Trompeten-Wettbewerb, Ungarn (Konservatorium), 3. Platz 2007 Concertino Prague - Finalistin 2009 International Brasswind Competition Brno, 3. Platz 2010 Nationaler Trompetenwettbewerb, Ungarn, 1. Platz Orchestererfahrung: Zuglóer Philharmonie, Budapest European Uninon Youth Orchestra (EUYO)


Bigband Kulmination | Teilnehmer

BIGBAND Kulmination Am Freitag, dem 7.Oktober, bringt die BIGBAND Kulmination Schloss Birkenstein zum Klingen. Ins Leben gerufen wurde die Band, deren Wurzeln rund um den Kulm liegen, 2004 vom Trompeter Fredi Lang, der das abwechslungsreiche Repertoire mit eigenen Kompositionen und Arrangements erweitert. Die Bigband setzt sich aus jungen Nachwuchstalenten, Studentinnen und Studenten Hobbymusikerinnen und -musikern zusammen, die gemeinsam mit Sängerin Katrin Weiß den Abend – wie der Name „Kulmination“ vom lateinischen „culminatio“ (Höhepunkt) schon sagt– zu einem Highlight machen werden. Ein weiterer Höhepunkt ist auch die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der fünf Finalistinnen und Finalisten des Wettbewerbs. Freuen Sie sich auf einen schwungvollen sowie spannenden Abend auf Schloss Birkenstein.

26|27


TeilnehmerInnen - 06.10.2011

Elisa Urrestarazu Capellan 26.07.1987 – Spanien Saxophon

Bernd Geser 09.03.1984 – Deutschland Bariton

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Euphonium-Konzert Joseph Horovitz

Musikalische Ausbildung: 04/05 Bachelor Degree, High School CES „Sacred Heart-Slaves,“ Málaga

Musikalische Ausbildung: 1991 – 1993 Musikunterricht bei MD Manfred Munz

08/09 Degree of Music, Conservatory of Music in Malaga with honors

2002 – 2003 Musikunterricht bei Berthold Schick

09/10 Master‘s Degree in Secondary Education, High School and Language Teaching

2007 – 2009 Weiterbildungen bei Prof. Josef Steinböck, Thomas Ruedi, Ueli Kipfer und Prof. Andreas Kraft

10/11: Postgrade, or cycle training at the Conservatoire Jacques Thibaud (France Bordeaux) Wettbewerbe & Erfolge: 2009 Thesis Award for extraordinary 2010 Malaga Foundation Award for best musical transcript 2010 1st Prize at the international saxophone competition „Ramon Guzman“, Santiago de Compostela 2011 1st Prize at the Exhibition of Young Interpreters Málagacrea XXII Orchestererfahrung: Harmonie de l‘Orchestre de Bordeaux Orquesta Sinfónica Provincial de Málaga Banda del Conservatorio Superior Big Band del Conservatorio Manuel Carra

Orchestererfahrung: 3BA Concertband Landespolizeiorchester Baden-Württemberg Brassband A7 Deutsche Bläserphilharmonie


28|29

Teilnehmer


TeilnehmerInnen - 07.10.2011

Filipa Nunes 06.06.1987 – Portugal Klarinette

Miriam Dirr 24.12.1981 – Deutschland Saxophon

Lionel Pinton 22.04.1985 – Schweiz Tuba

Pflichtstück: Concertino op. 26, Carl Maria von Weber, Arr.: Alfred Reed, Bearb.: Don Mc Cothren

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Tuba Concerto, Philip Sparke

Musikalische Ausbildung: 2001 – 2002 Conservatório da Artes da Madeira 2002 – 2006 Conservatório Escola das Artes Eng.º Luiz Peter Clode 2006 – 2010 Bachelor und Orchesterkurse an der Academia Nacional Superior de Orquestra seit 2010 Musik-Akademie der Stadt Basel – Hochschule fur Musik Wettbewerbe & Erfolge: 2010 3rd Prize: “Marco Fiorindo International Competition”, Clarinet Senior, Torino, Italy 2007 3rd Prize: “José Augusto Alegria Prize” – Évora 2007 Grand Prix: „Art and Education in the 21st Century“ Association’s International Competition Orchestererfahrung: Schleswig-Holstein Musik Festival Akademie Orchester Bayerische Philharmonie Junge Münchner Philharmonie Neues Orchester Basel Lisbon’s Metropolitan Orchestra Portuguese Chamber Orchestra

Musikalische Ausbildung: 2001 – 2003 Berufsfachschule für Musik in Krumbach/Schwaben 2003 – 2008 Studium Diplommusikerziehung, Universität der Künste Berlin Seit 2009 Diplomstudium Künstlerische Ausbildung für klassisches Saxophon, Universität der Künste Berlin 2010 Erasmusstudium in Utrecht (Niederlande) an der Hogeschool voor de Kunsten Orchestererfahrung: BlueBabas Swing Big Band Berlin European Saxophone Ensemble Saxophonquartett SequenSax Ensemble PanArte Ensemble Experimente Saxophonquartett SaxRoyale HKU Saxophonensemble

Musikalische Ausbildung: Kunsthochschule Bern, Bachelor in Arts of Music Seit 2009 Kunsthochschule Bern, Masterstudium – Arts of Music Wettbewerbe & Erfolge: 2009 INTERMUSICA Birkfeld, 3. Preis 2010 Nationaler Musikwettbewerb Riddes, 2. Preis Orchestererfahrung: Ensemble de Cuivres Valaisan Brass Band 13*


Kleine Musiker ganz groß | Teilnehmer

Kleine Musiker ganz groß Ki n d e r m u s ical „W AKATA NKA“ Bereits zum vierten Mal fand in Birkfeld, im Rahmen der INTERMUSICA, ein einzigartiges Kindermusical statt. 75 Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren durften eine Woche lang in die Welt des Musicals eintauchen und selbst die Hauptrolle darin spielen – eine Woche lang wurden sie zu Schauspielern, Sängern, Musikern, Bühnenbildnern, Dekorateuren, Maskenbildnern und Regisseuren. Unterstützt wurden sie vom Jugendorchester der Musikschule Birkfeld.

von einer Art „Musicalmania“, denn kaum hatten die Kinder ihre Augen geöffnet, erklangen schon die ersten Lieder aus ihren Mündern. Und am Samstag, dem 20. August 2011, war es dann endlich so weit: Der große Auftritt der kleinen Musicalstars stand vor der Tür. Bei der Premiere ließen sich die jungen Künstler von rund 600 Zuschauern, natürlich

30|31

Dieses Kindermusical fördert nicht nur das musikalische Talent unserer Kinder, sondern auch ein Projekt zum Thema „Integration“. All jene, denen aus finanziellen Gründen eine Teilnahme am Musical verwehrt bliebe, konnten durch die Unterstützung vieler Sponsoren mit vollem musikalischem Einsatz dabei sein. Unser Dank gilt wieder den heimischen Sponsoren, durch deren Hilfe dieses Projekt erst ermöglicht wurde.

Indianer und Cowboys begeisterten das Publikum. Täglich und pünktlich um 8 Uhr standen die Kinder bereits voller Erwartung vor dem Tor des Kindergartens. Die stolzen Eltern berichteten

eine oder andere von ihnen einmal selbst als Solist an der INTERMUSICA teilnehmen …

ihren stolzen Eltern und Großeltern, feiern. Ziel des Kindermusicals „WAKATANKA“ ist vor allem die Förderung der ganz kleinen Musiker. Und wer weiß – vielleicht wird der


TeilnehmerInnen - 07.10.2011

Hayrapet Arakelyan 13.05.1991 - Armenien Saxophon

Raimund Weichenberger 21.07.1982 – Österreich Flöte

Daniel Ember 29.07.1982 – Ungarn Horn

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Shades of Syrinx, Herbert Marinkovits

Pflichtstück: Hornkonzert Nr. 1 in Es-Dur Op. 11 Richard Strauss, Bearb.: Arnold Retzler und Prof. Josef Gnos

Musikalische Ausbildung: Seit 2005 Musikhochschule Köln, Klasse von Prof. Daniel Gauthier (Jungstudium) Seit 2009 reguläres Studium, Studiengang Bachelor of Music Wettbewerbe & Erfolge: 2005 Gewinner des armenischen YAMAHA-Wettbewerbs, Jerewan, 2007 Internationaler Wettbewerb Adriatico, Italien (2. Preis) 2009 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2011 2. Preis beim VI. Internationalen Musikwettbewerb in Oldenburg Orchestererfahrung: Symphonieorchester Armeniens, Kammerorchester Armeniens, Kölner Sinfonietta Kammerorchester, Symphonieorchester von Kaliningrad, Staatliches Symphonieorchester der Hermitage in St. Petersburg, Staatliches Kammerorchester Russlands

Musikalische Ausbildung: 2003 – 2008 Bachelor-Studien künstlerisches und musikpädagogisches Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Prof. Helmut Trawöger 2008 – 2011 Masterstudium: Instrumentalstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Irena Grafenauer sowie am Konservatorium Wien Privatuniversität bei Karl-Heinz Schütz Seit 2011 Regelmäßiger Unterricht (Orchesterstudien) bei Henrik Wiese Wettbewerbe & Erfolge: 2004 und 2007 Gewinner des Isidor Stögbauer Stipendiums 2006 1. Preis beim Nationalem Lions Club Musikwettbewerb 2007 Finalist beim Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“ in Graz 2010 Stipendiat der Orchesterakademie Ossiach (OAO) Orchestererfahrung: Soloflötist der Tiroler Festspiele Erl Mozarteum Orchester Salzburg Amadeus Orchester Salzburg Camerata Salzburg Junge Philharmonie Salzburg

Musikalische Ausbildung: 2000 – 2005 Franz-Liszt-Musikakademie Budapest 2005 – 2007 Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker, Stefan de Laval Jezierski Seit 2010 Hanns-Eisler-Hochschule für Musik, Berlin, Prof. Marie Luise Neunecker Wettbewerbe & Erfolge: 2002 London, Paxman Internationaler Hornwettbewerb, 1. Preis 2004 Telfs (TRL), Internationaler Hornwettbewerb, Sonderpreis 2004 Passau, Internationaler Blechbläser Kammermusik Wettbewerb, 2. Preis 2010 München, Internationaler Musikwettbewerb des ARD, 2. Preis Orchestererfahrung: Philharmonisches Staatsorchester/ Staatsoper Hamburg Ungarische Telekom Symphonisches Orchester Dohnányi Ernö Symphonisches Orchester, Budapest


Teilnehmer

INTERMUSICA programm 2008 12.09.2008 11:03 Uh Internationales Blasmusikfestival vom 8. bis 15. Juli 2012 in Schladming & Haus E I N E D I V I S O N V O N A N I M AT O - A I M ®

MID EUROPE OFFICE: Professor Johann Mösenbichler Wolfharting 11 4906 Eberschwang Tel: +43 (0) 77 53 / 26 45 Fax:+43 (0) 77 53 / 26 45 33 e-mail : mid.europe@aon.at

WELTMEISTERLICH MU SI Z I E R EN

INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

www.mideurope.at

SCHLADMING-ROHRMOOS TOURISMUS: A-8970 Schladming Tel: +43 (0) 36 87 / 22 777 - 22 Fax:+43 (0) 36 87 / 22 777 - 52 e-mail:office@schladming.at

Urlaub mit Musik

www.schladming.at

C O R P O R AT E F I N A N C E B E R AT U N G G M B H

32|33

11:03 Uh


TeilnehmerInnen - 07.10.2011

Sabino Gabriele Monterisi 23.12.1983 – Italien Saxophon

Christian Pointinger 15.05.1987 – Österreich Bassposaune

Svetlana Stegantseva 09.05.1988 – Weißrussland Oboe

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Pflichtstück: Concertino für Bassposaune Ernst Sachse Verlag: Musikverlag Willhelm Halter

Pflichtstück: Capriccio, Amilcare Ponchielli (Bearb. Albert Benz)

Musikalische Ausbildung: 2001 – 2003 Studium Klassisches Saxophon am Konservatorium B. Maderna Cesena 2004 – 2008 Instrumentalpädagogik Diplom, Konservatorium G. B. Martini Bologna Seit 2009 Studium Tonsatz, Musikhochschule Leipzig

Musikalische Ausbildung: 2001 – 2006 Konzertfachstudium an der A. Bruckner Privat Universität bei Prof. Friedrich Loimayr seit 2006 Ergänzungs-Studium an der Kunstuniverität Graz/ Expositur Oberschützen bei Prof. Johann Ströcker

Ab 2011 Masterstudium Komposition, Hochschule der Kunst Zürich

Wettbewerbe & Erfolge: 2009 Gewinner des intern. E. KleinhammerWettbewerbes für Orchester-Bassposaune der International Trombone Association (ITA)

Wettbewerbe & Erfolge: 2009 1. Preis Internationaler Wettbewerb „Music without Limits“ (Litauen)

2009 Gewinner des Wettbewerbes Musica Juventutis in Wien

2008 4. Preis INTERMUSICA Birkfeld 2004 Ehrendiplom und Stipendium von J. M. Londeix beim Festival „Canossa Masterclasses“ Italien Orchestererfahrung: Ensemble „FontanaMix“ Mirò Saxophones Quartet

2008 Gewinner des Sonderpreises beim intern. Blechbläser-Wettbewerb in Passau 2006 Gewinner des intern. Preises der Wiener Symphoniker i.d. Kategorie „Bassposaune“ Orchestererfahrung: Regelmäßige Substitutionen bei Wiener Philharmoniker & Wiener Staatsoper Wiener Symphoniker 2010 Engagement beim Saito-Kinen Festival JP Mitglied im Wiener Kammerorchester

Musikalische Ausbildung: 2007 – 2010 Bachelor of Music – Oboe Performance, Moscow P. I. Tchaikovsky Conservatory (Russia) Seit 2010 Bachelor of Music - Oboe Performance, Aaron Copland Music School (Queens, NY) Wettbewerbe & Erfolge: 2011 Vollstipendium Aaron Copland Music School 2007 Vollstipendium am Moscow P. I Tchaikovsky Conservatory 2007 International festival of music “The Minsk Spring“ (Belarus) 2nd prize Orchestererfahrung: Russian National Philharmonic Orchestra, Moscow, Russia Moscow Conservatory Symphony Orchestra Queens College Orchestra, Queens, NY Moscow Chamber Orchestra Pavel Slobodkin Center State Chamber Orchestra „Muscovy,“ Moscow, Russia


Abendgala der Intermusica 2011 | Teilnehmer

Abendgala der INTERMUSICA 2011 Samstag, 08. Oktober, 19:30 Uhr Mit dem Postblasorchester Maribor (PIHALNI ORKESTER KUD PO TA MARIBOR) Graf und Gräfin Alexander Tacoli laden in den malerischen Innenhof von Schloss Birkenstein zur festlichen Schlussveranstaltung der INTERMUSICA. Das romantische Ambiente des Schlosshofes bildet den Rahmen für den stimmungsvollen Galaabend mit Preisverleihung, der vom Postblasorchester Maribor (PIHALNI ORKESTER KUD PO TA MARIBOR), unter der Leitung von Herrn Prof. Ervin Hartman, musikalisch gestaltet wird. Das 1931 gegründete Orchester zählt heute bereits 65 Musikerinnen und Musiker. Von Grundschülerninnen und -schüler bis hin zu Universitätsprofessorinnen und -professoren von Amateurinnen und Amateuren bis hin zu Profimu-

34|35

sikerinnen und -musikern sind alle vertreten. Mit dieser Vielfalt gelang es dem Orchester schon bei zahlreichen Wettbewerben, sowohl im Heimatland Slowenien als auch im Ausland zu überzeugen. Im Zuge der Veranstaltung werden die Goldene Dohle sowie die Geld- und Sachpreise für die Sieger der INTERMUSICA 2011 übergeben. Für kulinarische Genüsse sorgt das mehrgängige Galadiner, das vom Spitzenkoch Rudi Hirsch kreiert und von erlesenen Weinen der Weinkellerei Lenz Moser begleitet wird. Inmitten weinumrankter Schlossmauern erwartet Sie Musikgenuss der besonderen Art. Freuen Sie sich auf einen glanzvollen Abend – und lassen Sie die Blasmusik zum Motto des herbstlichen Feistritztals werden. Karten: info@intermusica.at • 03174 4507 10


TeilnehmerInnen - 07.10.2011

Ekaterina Kakaulina 28.03.1987 – Russland Flöte

Manuel Lichtenwöhrer 09.03.1983 – Österreich Trompete

Yvonne-Stefanie Moriel 13.04.1992 – Österreich Saxophon

Pflichtstück: Shades of Syrinx, Herbert Marinkovits

Pflichtstück: Trompeten-Konzert ( 1803 ), Johann Nepomuk Hummel

Pflichtstück: Concerto for Altsaxophon, Alexander Glasunow

Musikalische Ausbildung: Universität für Musik und darst. Kunst Graz, Prof. Stanko Arnold

Musikalische Ausbildung: Kontrabass (Instrumentalpädagogik) am Mozarteum Innsbruck

1999 University of Georgia, USA, Prof. Fred Mills

Blockflöte (Instrumentalpädagogik) am Mozarteum Innsbruck

2000 – 2005 Privatstudium bei Bo Nilsson, Malmö, Schweden

Blockflöte (Diplomstudium) am Tiroler Landeskonservatorium

2005 – 2008 Solistenstudium bei Hakan Hardenberger, Malmö, Schweden

Saxophon (Instrumentalpädagogik) an der Anton-Bruckner-Universität Linz

2009 Internationaler Wettbewerb für Flöte, Uelzen, Deutschland, 3. Preis (Quartett)

Wettbewerbe & Erfolge: Preise bei Gradus ad Parnassum Internationaler ARD-Wettbewerb, München

2004 Preis „Jugendbegabung“ der Regierung, St. Petersburg

Internationaler Trompetenwettbewerb, Ungarn

Wettbewerbe & Erfolge: Zahlreiche 1. und 2. Preise bei „Prima la Musica“-Landes- und Bundeswettbewerben auf den Instrumenten Blockflöte, Kontrabass und Saxophon

Musikalische Ausbildung: 2001 – 2005 Music Collega RymskyKorsakov, St. Petersburg 2006 – 2011 Hochschule für Musik Freiburg Wettbewerbe & Erfolge: 2011 Internationaler Theobald-BöhmWettbewerb, München, Semifinale 2009 „Cimarossa“ Internationaler Wettbewerb für Flöte, Italien, 2. Preis

Orchestererfahrung: Substitution bei der Jungen Deutschen Philharmonie Neues Orchester Basel Militärisches Staatsorchester Russlands

INTERMUSICA 2005 Orchestererfahrung: Malmö Opernorchester Malmö Symphonie Orchester Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks Grazer Symphoniker

Orchestererfahrung: Swarovski Musik Wattens Tiroler Landes-Jugendblasorchester West Austrian Wings Bläserphilharmonie Tirol Symphonisches Blasorchester Innsbruck Land


Verein zur Förderung des Musikwettbewerbes Intermusica

w.paunger.at

GASTHOF ZUR LINDE H I R Z A B A U E R 8190 Miesenbach 9 T: 03174-8245 • F: DW 4 E: info@hirzabauer.at • www.hirzabauer.at

unden arbeiten etenter österreilproduz lproduzent, laurnen Konzepten K n der M Möbelheroduzier hochoduzieren ermöbel, Betten für den europäexibilitä exibilität, Vielfalt, d Qualität Q nde und chwindigkeit sind , die ADA zum Österreich ge-

wahl aus unserer ktpalette, sowie ändler finden Sie

merken: r o v l a m 09 Gleich IC A 20 A-8230 HARTBERG

8184 Baierdorf 61 3175) 71 00-1105 a.at · www.ada.at

S WIESENGASSE 3 U M R E I NT

T: 03332/62482 • Fax: DW 2

3. bis 10. Oktober 2009 Birkfeld • Steiermark WWW.MUSIKHAUS-FLECK.AT 36|37

49

55


INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

11:03 Uhr

Seite 38

Verein zur zur Förderung des des Verein Förderung Verein zur Förderung des Musikwettbewerbes Intermusica Musikwettbewerbes INTERMUSICA Verein zur Förderung des Musikwettbewerbes INTERMUSICA

Die Die INTERMUSICA INTERMUSICA ist ist ein ein SolistenwettbeSolistenwettbe- Herbst Herbst reifen. reifen. Es Es würde würde uns uns freuen, freuen, wenn wenn wir wir werb mit sinfonischem Blasorchester, auch Sie zu den Mitgliedern des VFI zählen der sich zum Ziel gesteckt hat, junge dürften. Musiker zu fördern und ihnen eine Mit freundlichen Grüßen Chance für die Zukunft zu bieten. Elisabeth Hutter Geschäftsführerin des VFI Die INTERMUSICA ist ein Solistenwettbe- Herbst reifen. Es würde uns freuen, wenn wir ie Dichte Jungmusikern nimmtBlasorchester, immer werb an mit sinfonischem auch Sie zu den Mitgliedern des VFI zählen ARTEN dürften. DER MITGLIEDSCHAFT: mehr zu und der Ziel Qualität steigen auch der sichmit zum gesteckt hat, junge Leistungsdruck und Anforderungen an Elite Leistungsdruck undzu Anforderungen an die dieihnen Elite eine Musiker fördern und Mit freundlichen Grüßen Unterstützende Mitglieder Mitglieder (UM): (UM): Euro Euro 50,50,der Zukunft. Zukunft. 5 5 bis bis 8 8 Stunden Stunden tägliches tägliches Üben be- Unterstützende der beChance für die Zukunft zuÜben bieten. Elisabeth Hutter durch stimmen Fördern die die Vereinstätigkeit Vereinstätigkeit vor vor allem allem durch des VFI stimmen den den Alltag Alltag der der jungen jungen Musiker, Musiker, der der Fördern Geschäftsführerin Zahlung eines Mitgliedsbeitrags. Ein Vorkaufsfrüh beginnt und spät abends endet. Die INTERZahlung eines Mitgliedsbeitrags. Ein Vorkaufsfrüh beginntie und spät abends endet. Die INTERDichte an Jungmusikern nimmt immer recht zwei für MUSICA jungen Talenten die recht für fürARTEN zwei Karten Karten für die die Endveranstaltung Endveranstaltung MUSICA bietet bietet die Chance, Chance, DER MITGLIEDSCHAFT: mehrjungen zu undTalenten mit der Qualität steigen auch ist garantiert. sich zu messen, um in Zukunft ist garantiert. sich international international zu messen, um in Zukunft Leistungsdruck und Anforderungen an die Elite als Mitglied eines der Spitzenorchester wie beials Mitglied eines der5Spitzenorchester wie beiMitglieder (UM): Euro 50,der Zukunft. bisoder 8 Stunden be- Unterstützende Anschlussmitglieder (AM): Euro 10,spielsweise das Wiener Berlinertägliches Philhar-Üben (AM): Euro 10,- vor allem durch spielsweise das Wiener oder der Berliner Philhar- Anschlussmitglieder die Vereinstätigkeit den Alltag jungen sind 4Fördern Anschlussmitglieder pro unterstützenmoniker,stimmen das Symphonieorchester des Musiker, Bay- Esder Es sind 4Zahlung Anschlussmitglieder pro unterstützenmoniker,früh dasbeginnt Symphonieorchester des Bayeines Mitgliedsbeitrags. Vorkaufsund Die INTERdem Mitglied möglich, zulässig für alleEin Miterischen Rundfunks oderspät dasabends NDR endet. Symphodem Mitglied möglich, zulässig für Endveranstaltung alle Miterischen Rundfunks oder das NDR Symphorecht für zwei Karten für die MUSICA bietet jungen Talenten gliedskategorien (im Familienverband Ehefrau + nieorchesters Hamburg zu musizieren und die denChance, gliedskategorien (im Familienverband Ehefrau + nieorchesters Hamburg zu schaffen. musizieren und garantiert. sich zu messen, um den in Zukunft 4 Kinderist möglich). Sprung in dieinternational Profiliga zu Denn: Die Kinder möglich). Sprung in die Profiliga zu der schaffen. Denn: verDie wie4beialsmorgen Mitglied eines Spitzenorchester Elite von hat sich diese Chance Elite morgen hat dieseoder Chance ver- PhilharAnschlussmitglieder (AM): Euro Euro 150,10,spielsweise das sich Wiener Berliner Fördernde Mitglieder (FM): mind. dient.von Mitglieder (FM): mind. Spende Euro dient. moniker, das Symphonieorchester des Fördernde sind 4 Anschlussmitglieder pro 150,unterstützenBay- Es die Personen, hiezu eine freiwillige leisPersonen, die Mitglied hiezufür eine freiwillige Spende leis-alle Mitdem möglich, erischen Rundfunks oder das NDR Symphoten. Vorkaufsrecht zwei Kartenzulässig für die für EndDie INTERMUSICA gibt jungen Talenten für die EndDie gibt jungen Talentenundten. veranstaltung und für allezwei anderen VeranstaltuneineINTERMUSICA Chance gliedskategorien (imKarten Familienverband Ehefrau + nieorchesters Hamburg zu musizieren denVorkaufsrecht und alle Mitglied anderen hat Veranstaltuneine Chance gen Jedes das Recht, 4 Kinder möglich). Sprung in die Profiliga zu schaffen. Denn:veranstaltung Dieist garantiert. ist garantiert. Jedes hat Anschlussdas Recht, für sich und die mit ihmMitglied gemeldeten Wir, der Elite Vereinvon zur Förderung dersich INTERMUSICA, morgen hat diese Chance gen versich und die mit ihm des gemeldeten Wir, der dient. Verein zur Förderung der Sponsoren INTERMUSICA, mitglieder nach Erhalt Programms innerbemühen uns jährlich um neue und für Fördernde Mitglieder (FM): Anschlussmind. Euro 150,halb vonPersonen, vier Wochen Karten derfreiwillige Schlussveranum öffentliche Gelder, um um neue den Wettbewerb für mitglieder nach Erhalt des eine Programms innerbemühen uns jährlich Sponsoren und die hiezu Spende leisstaltung zu erwerben. junge Solisten und ihre sowie umhalb vonten. vier Wochen Karten Schlussveranum öffentliche Gelder, umOrchester dengibt Wettbewerb für Vorkaufsrecht fürder zwei Karten für die EndDie INTERMUSICA jungen Talenten fangreiche zu ermöglichen. zu erwerben. und alle anderen Veranstaltunund ihre Orchester sowie um- staltungveranstaltung 11:03 junge Uhr Solisten Seite 38 eineSeminarangebote Chance Euro 1.000,Durch die Mitgliedschaft im VFI einem Bei- Sponsoren fangreiche Seminarangebote zumit ermöglichen. genüber ist garantiert. Jedes Mitglied hat das Recht, Erhalten unentgeltlich zwei Karten für die Endtrag von Euro 50,oder einer freien FördersumSponsoren über Euro Durch die Mitgliedschaft im VFI mit einem Beidie1.000,mit ihm gemeldeten AnschlussWir, der Verein zur Förderung der INTERMUSICA, für sich und und diezwei Veranstaltungen des me dieeiner Durchführung des Be- veranstaltung unentgeltlich Karten die Endtrag ermöglichen vonbemühen Euro 50,-Sie oder Fördersumnach Erhalt desfür Programms inneruns jährlichfreien um neue SponsorenErhalten und mitglieder Wettbewerbs sowie des Rahmenprogramms. werbes und unterstützen junge Künstler auf der und Veranstaltungen des me ermöglichen Sie dieGelder, Durchführung des Be- veranstaltung vierdie Wochen Karten der Schlussveranum öffentliche um den Wettbewerb für halb von Karriereleiter. Teilnehmer junge aus ganz Europa komsowie Rahmenprogramms. werbes und unterstützen Künstler auf der zu des erwerben. junge Solisten und ihre Orchester sowie Wettbewerbs um- staltung Für weitere Euro 500,- wird eine weitere Karte men nach Birkfeld, um an einem der höchst Karriereleiter. Teilnehmer aus ganz Europa komfangreiche Seminarangebote zu ermöglichen. dotierten internationalen Bewerbe teilzuneh- für die Veranstaltungen reserviert! Euro 500,weitere Karte men nach Birkfeld, um an einem höchst Sponsoren überwird Euroeine 1.000,Durch dieUnterstützung Mitgliedschaft im der VFI mit einemFür Bei-weitere men. Durch Ihre kann der MUfür die Veranstaltungen reserviert! Karten für die Enddotiertentrag internationalen Bewerbe teilzunehErhalten unentgeltlich von Euro oder einer freien FördersumReihung erfolgt gemäß der Höhe der zwei einzelnen Beiträge! SIKWETTBEWERB FÜR50,JUNGE INTERNATIOmen. Durch Ihre Unterstützung der MU- des Be- veranstaltung und die Veranstaltungen des me ermöglichen Sie die kann Durchführung NALE SOLISTEN MIT SINFONISCHEM BLAS- Bei der Reihung der Mitglieder werden ebenso berücksichReihung erfolgt gemäß dersowie Höhe des der Rahmenprogramms. einzelnen Beiträge! SIKWETTBEWERB FÜR JUNGE BIRKFELD INTERNATIOWettbewerbs werbes– und unterstützen junge Künstler derEingangsdatum, Dauer der Mitgliedschaft in dieser ORCHESTER INTERMUSICA zu auftigt: Bei der Reihung der Mitglieder werden ebenso berücksichNALE SOLISTEN MIT SINFONISCHEM BLASKarriereleiter. Teilnehmer aus ganz Europa komeinem kulturellen Fixpunkt im steirischen Kategorie und Vielfältigkeit der Bestellung. tigt: Eingangsdatum, Dauer Mitgliedschaft in weitere dieser – INTERMUSICA zu höchst Für weitere Euroder500,wird eine Karte men nach Birkfeld, um BIRKFELD an einem der 38ORCHESTER Kategorie für und die Vielfältigkeit der Bestellung. einem kulturellen Fixpunkt im Bewerbe steirischen Veranstaltungen reserviert! dotierten internationalen teilzunehEs würde freuen, wenn wirder MUbe- 38Herbst reifen. men. Durch Ihreuns Unterstützung kann zu den Mitgliedern VFI zählen er, auch SieSIKWETTBEWERB FÜRdes JUNGE INTERNATIO- Reihung erfolgt gemäß der Höhe der einzelnen Beiträge! nge dürften. NALE SOLISTEN MIT SINFONISCHEM BLAS- Bei der Reihung der Mitglieder werden ebenso berücksichfreundlichen Grüßen ne ORCHESTER Mit – INTERMUSICA BIRKFELD zu tigt: Eingangsdatum, Dauer der Mitgliedschaft in dieser Elisabethim Hutter einem kulturellen Fixpunkt steirischen Kategorie und Vielfältigkeit der Bestellung.

D

D

ung des es INTERMUSICA

mer uch

38

Geschäftsführerin des VFI

ARTEN DER MITGLIEDSCHAFT:


Austrian Brass Band Camp

Ihre zuverlässige Arbeit

eit. eit.

  U 12.09.2008 11:03

INTERMUSICA programm 2008

 

INTERMUSICA programm 2008 2008 12.09.2008 11:03 Uhr11:03 Seite Uhr 37 INTERMUSICA programm 12.09.2008 Seite 37 

     

Wir danken den ausführenden Firmen

Wir dankenfür den Ihreausführenden zuverlässige Arbeit Firmen

für Ihre zuverlässige Arbeit

INTERMUSICA programm 2008

2008

11:03 Uhr

12.09.2008

11:03 Uhr

Seite 43

Seite 37

den ausführenden Firmen

für Ihre zuverlässige Arbeit

Das trie kan Mo ren alm auc Tay Ein ist Sch

Bes und von ber tue ter zei

38|39

37


Austrian Brass Band Camp

Reinen Brass-Band-Sound gab es in der letzten Augustwoche in Fischbach zu hören. Grund dafür war das von der Bezirksjugendreferentin Birgit Grabenbauer und ihrer Stellvertreterin Eva Schweighofer veranstaltete Jugendlager des Musikbezirkes Birkfeld. Dieses stand erstmals ganz im Zeichen der Brass-Musik und freute sich über die Teilnahme von über 30 Blechbläserinnen und bläsern und Schlagzeugern.

Als musikalischer Leiter konnte der Grazer Universitätsprofessor für Trompete und Leiter der Austrian Brass Band (Europameister der B-Section für Brass Band 2010 und Vize-Europameister der B-Section für Brass Band 2011) Uwe Köller gewonnen werden. Einzelstunden und Registerproben wurden ebenfalls von Mitgliedern der Austrian Brass Band abgehalten. Den Höhepunkt der intensiven dreitägigen Probenarbeit stellte das Abschlusskonzert am Sonn-

tag, dem 28 August im Pavillon Fischbach dar. Neben Stücken von Philip Spark und Peter Graham bekamen die zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer auch ein Solostück für Cornet, gespielt von Sebastian Straßegger, zu hören. Das Camp wird auch nächstes Jahr wieder im Sommer stattfinden. Interessierte können sich jetzt schon bei Birgit Grabenbauer (birgit_grabenbauer@gmx.at) melden.


40|41

Die Intermusica - eine Erfolgsgeschichte


Graf Tacoli. Eine Vision wird Wirklichkeit. Die Intermusica - eine Erfolgsgeschichte

Bereits zum siebenten wettbewerb beinhaltet, Mal stiften meine weist als Leuchtfeuer Frau und ich die Gräfin Hedwig und Graf Alexander Tacoli in dermit Region mit ihnen dem von Goldene Dohle. einer Vielzahl von Wir sind stolz Objekte füllVeranstaltung auf. Historische tisch und klimatisch angenehdarauf, ist mit einer Vision. ten wir me Atmosphäre für Kunstverdieser Bewerb Durch die Die Vision war es, einen anstaltungen zu bieten und doch einzigartig Mitglieder des Wettbewerb für junge Solis- unsere GegendVereins zu einem weiin Europa. zur ten in Birkfeld zu installie- teren kulturellen Zentrum Förderung der der ren, Steiermark und Österreichs zu Dieser dessen Solisten- Ruf nach TeilINTERMUSICA nahme aufistder machen. und den Sponsoren wettbewerb der ganzen Welt gerne Folge geleistet höchstdotierte Musik- wird. wurde eine Vielzahl an wettbewerb unseres Kontinents. Veranstaltungen möglich und wir Eine wesentliche VoraussetIm Gegensatz zu anderen Bemöchten auf diesem Wege ur vierten INTERMUSICA zung füruns diese Arbeiten war werben diesersich Art, meine bei denen die für diedass Unterstützung bedanken. erfüllte Vision. uns, das geschichtsträchSolisten in der Vorentscheidung 44 Teilnehmer aus der ganzen tige Gemäuer keinen Schaden nur von Klavier begleitet werden, Große Städte Österreichs würWelt besuchen die INTERMU- nimmt und der Hof in seiner wird bei uns jeder Solist immer den sich über diesen einzigartiSICAbewährten und unser Joglland. Die Einzigartigkeit unbeeinflusst vom INTERMUSICA hohe Teilnehmerzahl erfordert bleibt. Nur durch die gute ZuOrchester unter der Leitung von vier Wettbewerbstage und er- sammenarbeit heimischer ProMag. Gerhard Werner begleitet. möglicht eineMusikwettbeganze Wo- fessionisten und die zuverlässiBei keinem uns, anderen werb gibt musikalischen es ein nochmaliges Aufche mit “Highge Ausführung der Arbeiten einandertreffen der besten fünf, lights” zu füllen. konnte die Hofüberdachung um Gewinner zu ermitteln. Umden optimale Voraussetzungen fristgerecht zur INTERMUSICA

Z

für die Abendgala mit der fei-

Um dies alles zu bewerkstelligen, erlichen Überreichung der ist eine perfekte Zusammenar„Goldenen Dohle“ zu gebeit zwischen den Veranstaltern, währleisten, meine denen ich meinehaben Hochachtung Frau, meine möchte, Kinder und ich aussprechen den Sponbeschlossen, dieDank Schlosssoren, denen unser gewiss hofüberdachung ist, und dem Verein in zur Auftrag Förderung der INTERMUSICA notwendig. zu geben. Es ist uns ein Anlie-

gen, den Besuchern auf

Diese INTERMUSICA, als Schloss Birkenstein welche eine opKernveranstaltung den Solisten-

36

abgeschlossen werden. Ich möchte mich für den großen und persönlichen Einsatz aller Firmen bedanken. Ohne die Mithilfe der Firmen Arzberger, Granit, Mosbacher, Dipl. Ing. Rath aus Mürzzuschlag, Spitzer,

gen internationalen Wettbewerb im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihen freuen und es ist gestifteten Preis, der Goldenen Dohle. den Gemeinden der Region, insbesondere und dem StücklbergerBirkfeld wäre die SchlossSteirischen Blasmusikverband, überdachung nicht möglich zu verdanken, dass die INTERgewesen. Mit der ÜberdaMUSICA bereits zum siebenten chung öffnen ich und meine Mal veranstaltet werden kann. Familie Schlosshof Durch die den wunderbare Zusam-für Veranstaltungen aller Artdes und menarbeit der Gemeinden, hoffen eine wertvolle Bühne Steirischen Blasmusikverbands, der Firma kulturellen Vielfalt der Hutter Acustix und im der Familieanbieten Tacoli ist es Joglland zu gelunkönnen gen, die INTERMUSICA (Anfragen richten Sie dorthin bitte an zu heben, wo sie jetzt steht. Elisabeth Hutter, presse@inter-

musica.at).

Graf und Gräfin Tacoli

Der Solistenwettbewerb, Seminare mit internationalen Kapazitäten und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm ziehen schon heute Menschen in unsere Region. Das Feistritztal und die Oststeiermark werden aus der Musikwelt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein. Besuchen Sie die Veranstaltungen der INTERMUSICA und feiern Sie mit uns die Elitemusiker von morgen. Graf Alexander Tacoli und Familie


42|43

KUZO Joglland/Wechselland


Kunstzone Joglland/Wechselland

Die Plattform KUNSTZONE JOGLLAND/WECHSELLAND bietet Künstlerinnen und Künstlern, Kulturvereinen sowie Veranstalterinnen und Veranstaltern ein einmaliges Portal für die kulturelle Vernetzung und hat sich zum Ziel gesetzt, heimische Künstlerinnen und Künstler und ihre Werke sowie Kulturinitiativen und heimische Ausstellungen zu präsentieren. Mehr als 300 „Networker“ profitieren von der KUNSTZONE. Schaffende Künstlerinnen und Künstler gibt es viele im Jogl- und im Wechselland. Wo diese zu Hause sind, wo sie arbeiten und was sie machen, ist seit diesem Jahr auf der umfangreichen Website www.kunstzone-joglland.at verzeichnet. Regelmäßige Newsletter an Künstlerinnen und Künstler und Kulturinteressierte, Netzwerktreffen, Gemeinschaftsprojekte und der Aufbau einer Probebühne und Jogllandgalerie sind weitere Schritte im Entstehen einer zukunftsorientierten Kulturarbeit der KUNSTZONE vor Ort. Viele Wege – eine große Vision! Ziel ist es Künstlerinnen und Künstler, Kulturvereinen und Veranstalterinnen und Veranstalter eine Plattform zu bieten,

damit sie sich professionell präsentieren können und regelmäßig in Dialog treten können. Obwohl das Projekt erst wenige Monate läuft, gibt es bereits jetzt große Erfolge zu verzeichnen. Es sind schon mehr als 300 Künstlerinnen und Künstler und Gemeinden, die sich der KUNSTZONE angeschlossen haben, und es werden jeden Tag mehr. „Der Trägerverein der KUNSTZONE, der Verein zur Förderung der INTERMUSICA, hat sich zum Ziel gesetzt, in fünf Jahren einen Kulturverein ähnlich den Tourismusvereinen zu entwickeln und die Kulturlandschaft in der Region wesentlich mitzugestalten“, so Hutter. Eines ist gewiss: Für Künstlerinnen und Künstler und Kulturinteressierte ist dieses Projekt eine einmalige Gelegenheit, die Region und ihre kulturelle Landschaft mitzugestalten, Visionen zu entwickeln und in den nächsten Jahren gemeinsam mit dem Land Steiermark umzusetzen.

Austrian Brass Band CAMP Reiner Brass-Band-Sound für Jugendliche ab 14 Jahre AKUnale Gemeinschaftsausstellung der Kunstgruppe „AKU Weiz“ und der KUNSTZONE KunstZug Kunst zu Kunst Die geschichtsträchtige Feistritztalbahn als fahrende Kunstschau von Weiz nach Birkfeld Fortbildungsreihe für Künstlerinnen und Künstler und Kulturvereine: • Vereinsrecht • Steuern und Buchhaltung für Künstlerinnen und Künstler und Kulturbetriebe • Urheberrecht/AKM und Co • Kulturförderungen, Grundsätzliches und Hilfestellungen (event. auch EU-Förderungen) • Projektmanagement und Budgeterstellung • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

KUNSTZONE – Veranstaltung mit und für Künstlerinnen und Künstler Wakatanka Interaktive Musicalwoche für Kinder von 4 bis 12 Jahren

• Webauftritt gestalten und Social Media im Kulturbetrieb • Kultursponsoring Weitere Infos: www.kunstzone-joglland.at


Birkfeld

l..

INTERMUSICA programm 2008 12.09.2008 11:03 Uhr Seite 59 INTERMUSICA programm 2008 12.09.2008 11:03 Uhr Seite 59

INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

11:04 Uhr

Seite 66

NEU: Tisch- und Glasfeuer - ein herrlicher Blickfang, der Ihre Umgebung in eine besondere Atmosphäre hüllt.

3.Oktober 2008:LANGER EINKAUFSABEND Abendaktion: -20% auf alle lagernden Schmuckstücke NEU: Tisch- und Glasfeuer - ein herrlicher Blickfang, der Ihre Umgebung in eine besondere Atmosphäre hüllt.

3. Oktober 2008: LANGER EINKAUFSABEND 44|45

Abendaktion: -20% auf alle lagernden Schmuckstücke

59 59


Birkfeld. Wo es uns gefällt. Wo es uns gefällt.

ines dgearkt rgut tige keibad, und loss rkir-

rakurivon Feis-

Birkfeld liegt inmitten eines der größten Mischwaldgebiete Mitteleuropas. Der Markt ist als europäisches Kulturgut geschützt. Es gibt vielfältige Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie z. B. Erlebnisfreibad, Tennisplätze (auch Halle) und für Kulturinteressierte Schloss tritztalbahn ist einePfarrkirche, der weniBirkenstein, barocke gen Bahnstrecken, auf denen Eisenbahnmuseum.

noch Oldtimer-Fahrten wie

Eine ganz besondere Attraktion anno dazumal erlebt werden ist eine Fahrt mit dem urigen können. Dampfbummelzug von Birkfeld nach Die Feistritztalbahn Der Weiz. Radwanderweg R8 von ist eine der nach wenigen BahnstreBirkfeld Ratten wurde cken, auf denen noch Oldtimerauf der ehemaligen BahntrasFahrten wie anno dazumal erlebt se errichtet und ist daher für werden können.

die ganze Familie geeignet, da er Radwanderweg nur eine durchschnittliche Der R8 von BirkSteigung von wurde ca. einem Profeld nach Ratten auf der mille aufweist. Entlang des ehemaligen Bahntrasse errichtet herrlichen der und ist daher fürRadweges, die ganze Familie dadurch er nur gesuneine abseitsgeeignet, der Straße

durchschnittliche Steigung von ca. einem Promille aufweist. Entlang des herrlichen Radweges, der abseits der Straße durch gesunden Wald und über grüne Wiesen führt, ist bei den diversen Raststationen für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

denErholungsuchende Wald und überbietet grüne Für Wiesen ist bei auf deneinem diversich eineführt, Wanderung der Wanderwege sen zahlreichen Raststationen für das leibrund unseren Markt an. licheum Wohl bestens gesorgt. Eine Bereicherung bietet stellt Für weitere Erholungsuchende das Birkenstein, auf wel- eisichSchloss eine Wanderung ches schönen gediegenen nem einen der zahlreichen WanderRahmen für kulturelle Veranstalwege rund um unseren Markt tungen bietet, dar.

an.

Marktgemeinde Birkfeld A-8190 Birkfeld Tel: 03174 - 45 07 www.birkfeld.at


12.09.2008

11:03 Uhr

Seite 49

Miesenbach

INTERMUSICA programm 2008

GASTHOF ZUR LINDE H I R Z A B A U E R Ihr Urlaubsgasthof 8190 Miesenbach • T: 03174/8274 • F: DW 4 • www.paunger.at

Grenzenl oses Wohngefü hl

8190 Miesenbach 9 T: 03174-8245 • F: DW 4 E: info@hirzabauer.at • www.hirzabauer.at

Fürr unsere Kunden arbeiten wir wir,r, als kompetenter österreichi scher Möbelproduzent, Möbelproduz chischer laufen nd an modernen Konzepten K fend undd Lösungen in der M Möbelherste llung. Wir produzieren produzier hochstellung. we rtige Polstermöbel, Betten wertige undd Matratzen für den europäisc hen Markt. Flexibilitä ischen Flexibilität, Vielfalt, i hervorragende h d Qualität Q eine und hohe Liefergeschwindigkeit sind die Argumente, die ADA zum Marktführer in Österreich gemacht haben. Eine kleine Auswahl aus unserer großen Produktpalette, sowie eine Liste der Händler finden Sie auf www.ada.at

ADA Möbelfabrik GmbH · A-8184 Baierdorf 61 Tel.: 0043 (3175) 71 00-0 · Fax: 0043 (3175) 71 00-1105 E-Mail: office@ada.at · www.ada.at

46|47

49


h. Urlaub in reiner NATUR.

Miesenbach. Wander- und Blumendorf

Miesenbach – das Urlaubsdorf im Joglland. Auf 800 m Seehöhe im waldreichen oststeirischen Bergland 6 km von Birkfeld gelegen, präsentiert sich der Ort mit seinem nige Lage des Ortes vielfältigen Angebot. Mehrfach wirdsteirisches hier Luft der ausgezeichnetes „Güteklasse I“ anBlumendorf, bestens markierte Wanderwege,geboten. Themenwege wie der Kultweg mit Aussichtswarte auf der Wildwiese sowie der Ausflugsziele: neue Wasserweg Miesenbach laden zu einem ein. • Besuch Aussichtswarte Für Einkehr, gutes Essen Wildwiese auf und 1255 m Unterkunft sorgen unsere Seehöhe m. Schutzhütte Hotels, Gasthöfe und Urlaub am Bauernhof.

rk ach • Kultweg Wildwiese mit 24 Stationen – Sonnenweg 13 km be- Unser Angebot der und Mondweg 5 km son- • Wasserweg Miesenbach • „Hornschmied 3,5 km Wanderspaziergang rund ums Dorf mit originaler Mühle“ in DorfWassermühle, dem nähekleinsten – originale Wassermühle • 10 bestens beschilderte Wanderwege laden begeisterte Wanderer ein – sehr leicht bis mittelschwer

Schaukraftwerk Europas, dem längsten Holzsteg im Joglland und vieles mehr. • Kultweg Wildwiese mit 24 Stationen, Sonnenweg 13 km, Mondweg 5 km

• Gästeprogramme mit Musik,

•Ausflugsfahrten, Aussichtswarte Wildwiese Erlebniszug, mit Schutzhütte 36 m mit 147 geführten Wanderungen, HeiStufen – traumhafter Blick ins matabenden, HüttennachmitJoglland tagen und vielem mehr... • Gästeprogramm mit Musik, Ausflugsfahrten, Erlebniszug,bei • Schifahrmöglichkeiten Musikabenden, Hüttennachmitden Wildwiesenschiliften und tagen beim usw. „Wiesenhofer“ (Nacht•piste Winter in Halfpipe) Miesenbach mit Schiund fahren, Snowboarden, Eisschießen, Schneeschuhwandern • Gästeabholung von Wien • Gästeabholung von Wien

Gemeinde Miesenbach A-8190 Miesenbach Tel: 03174 - 8223 www.miesenbach.com


Waisenegg

FEINKOST - BLUMEN

CAFÉ - NATURKOSMETIK Tel. + Fax: 03174/4531 8190 Birkfeld Kaiserfeldgasse 1 • 8190 Birkfeld • Tel. 03174-3888 www.computerhaus-huetter.at

46

48|49


zug von Weiz nach Birkfeld.

Waisenegg. Erlebnis Waisenegg. Erlebnis Natur.Natur.

Durch Waisenegg führt auch der 18 km lange, verkehrsfreie und ebene Radweg R8, der auch eine ausgezeichnete Eine besondere Attraktion ist Laufstrecke darstellt. der Nostalgie-Dampfbummelzug von Freizeiteinrichtungen: Weiz nach Birkfeld. Andere • Pferdekutschenfahrten Durch • ReitenWaisenegg führt auch der 18 km lange, verkehrsfreie • Tennis und ebene Radweg R8, der • Teichfischen auch eine ausgezeichnete • Langlaufen Laufstrecke darstellt. • Rodeln • Eisstockschießen und Andere Freizeiteinrichtungen: • Eislaufen • Pferdekutschenfahrten •Sehenswert Reiten sind •• Tennis das Schirner-Rauchstubenhaus •• die Teichfischen Laurentibergkirche •• die Langlaufen Galerie Hofbauer • Rodeln •Auf Eisstockschießen einer Seehöheund von 1080 •Metern Eislaufen liegt das rund 300 Jahre alte Schirner-RauchstubenSehenswert sind haus. • das Schirner-Rauchstubenhaus •Dieses die Laurentibergkirche noch bis 1977 bewohn•tedieurige GalerieRauchstubenhaus Hofbauer wurde Anfang der 80er-Jahre Auf einer Seehöhe 1080 als Drehort für die von RoseggerMetern liegt das rund 300 Jahserie „Als ich ein Waldbauernre alte Schirner-Rauchstubenbub war“ ausgewählt. haus.

W

aisenegg liegt auf der Sonnenseite am Fuße der Fischbacher Alpen und ist eine Streusiedlung. Schon unser weltbekannter Heimatdichter Peter Rosegger hat Waisenegg und seine liebliche Umgebung mit treffenden aisenegg liegt auf der Worten beschrieben. Sonnenseite Zwar hat sich einigesam seit Fuße Peter der Fischbacher Alpen und ist Roseggers Zeiten geändert, ge50eine Streusiedlung. Schon unser weltbekannter Heimatdichter Peter Rosegger hat Waisenegg und seine liebliche Umgebung mit treffenden Worten beschrieben. Zwar hat sich einiges seit Peter Roseggers Zeiten geändert, ge-

W

50

blieben ist aber die intakte Umwelt dieser Region. Sie genießen klare und sauerstoffreiche Luft, gesunde Wälder und frisches sauberes Wasser. Waisenegg ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Auf Sie warten gepflegte roblieben ist und abergutdiemarkierte intakte mantische Umwelt dieser Region. Wander- und Spazierwege inSie genießen klare und sauermitten der Natur. stoffreiche Luft, gesunde Wälder und frisches sauberes Wasser. Waisenegg ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Auf Sie warten gepflegte romantische und gut markierte Wander- und Spazierwege inmitten der Natur.

Dieses noch bis 1977 bewohnGemeinde Waisenegg te urige A-8190Rauchstubenhaus Waisenegg wurde Anfang der• F: 80er-Jahre T: 03174 - 4633 DW 4 als Drehort für die Roseggergde@waisenegg.steiermark.at serie „Als ich ein Waldbauernbub war“ ausgewählt. Gemeinde Waisenegg A-8190 Waisenegg T: 03174 - 4633 • F: DW 4 gde@waisenegg.steiermark.at


Strallegg INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

11:03 Uhr

Seite 42

Filiale Birkfeld, 8190 Birkfeld, Kirchengasse 1, Tel.: 03174 / 4025, Fax: DW 13 email: birkfeld@granit-bau.at, homepage: www.granit-bau.at

Weiz • Gleisdorf • Birkfeld

Geplante Sänger und Musikveranstaltungen Familienfeiern, Hochzeiten, Betriebsfeiern, Sitzungsräume, Gemütliche Stuben, Panoramadachterrasse, Kinderspielplatz,

50|51

Kultur ist das Feinmaß des Täglichen, ihr zeitlos gültiger Ausdruck ist die Qualität. In diesem Sinne sind wir Behüter des Überlieferten, in dem wir das pflegen, was zeitlos gut ist.


Strallegg. Sonnenseite der Oststeiermark. Strallegg. Sonnenseite der Oststeiermark.

S

trallegg „das Kraftspendedorf“ liegt im Herzen des Jogllandes und ist der beste Beweis dafür, dass in der Region nicht nur kultureller Hochgenuss geboten wird, sondern auch sportliche Urlauber voll auf ihre Rechnung kommen. In unverbrauchter Natur mit hervorragenden Luftgütewerten, auf einer Seehöhe von 800 bis 1256 Metern gelegen, wird jede Bewegung in frischer Luft zum Jungbrunnen. Ob romantische Wanderungen zu Fuß oder mit dem Rad über den Radweg R 8 zum neu gestalteten Freizeitsee mit Lehrpfad oder über die vielen Wanderwege auf die umliegenden Berge sind für alle, die es lieber etwas gemütlicher angehen, eine ideale körperliche Aktivität mit hohem Erholungs-wert. Neben dem Freibad ist die Joglland Sport- und Freizeitarena im Entstehen, wo durch die Errichtung eines Kunstrasen-Fußballfeldes mit der dazugehörenden Infrastruktur eine nahezu ganzjährige Nutzung für die vielen Vereine aus der Region und darüber hinaus für Trainingsaufenthalte geschaffen wird. Dass auch hier neben der Biomasseheizung die umweltfreundliche Sonnenenergie ebenso wie für

52

das angrenzende Freibad genützt wird, ist selbstverständlich. Für weitere Freizeitaktivitäten im Bereich des Sportzentrums stehen ein Beachvolleyballplatz und zwei Tennisplätze sowie eine Wasserrutsche im Freibad zur Verfügung. Auch die Mountainbike Tour Steiermark führt über Strallegg und ist wegen des hügeligen Geländes einer der anspruchvollsten Streckenabschnitte dieser Steiermark Alpentour. Neben einigen sehr guten Gasthöfen mit Zimmervermietung und gutbürgerlicher Küche stehen den Wanderern und Radfahrern auch hervorragende Jausenstationen und Cafes für den notwendigen Kaloriennachschub zur Verfügung. Der Blumenschmuck an den Häusern und Vorgärten ist im Sommer eine Leidenschaft von vielen heimischen Hobbygärtnern. Auch im Winter stehen den Sportbegeisterten viele Möglichkeiten offen. Zwei Schilifte und ein Kinderlift sorgen für Vergnügen auf der Schipiste. Die Schischule vor Ort sorgt vielleicht dafür, dass am Ende jeder die FIS-Abfahrt*) bis ins Tal schafft, auch wenn es am Anfang schon am leichten Übungshang zu Stürzen gekommen ist. Im

Nahebereich des Ortes gibt es auch eine Eislauf- und Stocksportanlage wo das typisch österreichische Eisstock-Schießen von vielen Einheimischen begeistert ausgeübt wird. Neben einer Langlaufloipe mit einem herrlichen Panoramablick, die bei guter Schneelage mit den Loipen von Miesenbach und Wenigzell verbunden wird, besteht auch die Möglichkeit zur Buchung von Pferdeschlitten für eine romantische Ausfahrt mit 2 PS. Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, immer ist in Strallegg ein Aufenthalt mit hohem Erholungswert möglich, bewegen muss sich aber jeder selbst. *) Zur Erklärung für INTERMUSICA-Teilnehmer bzw. Besucher: FISAbfahrt (für internationale Rennen) ist für ungeübte Schifahrer gleichzusetzen wie für einen ungeübten Musiker ein Stück in FIS Dur mit vielen Sechzehntelnoten im Tempo Allegro Assai! Tourismusbüro Strallegg A-8192 Strallegg T: 03174/2366 • F: 20166 info@kraftspendedoerfer.at www.kraftspendedoerfer.at www.strallegg.at


Ratten

INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

11:03 Uhr

Seite 44

INTERMUSICA programm 2008

12.09.2008

11:04 Uhr

Seite 61

Weiz • Gleisdorf • Birkfeld

r

KLINGENDES ÖSTERREICH! Forellengasthaus Fischräucherei Fischverarbeitung Geplante Sänger und Musikveranstaltungen Familienfeiern, Hochzeiten, Betriebsfeiern, Sitzungsräume, Gemütliche Stuben, Panoramadachterrasse, Kinderspielplatz, Kultur ist das Feinmaß des Täglichen, ihr zeitlos gültiger Ausdruck ist die Qualität. In diesem Sinne sind wir Behüter des Überlieferten, in dem wir dasBirkfeld pflegen, Haslau 63 • A-8190 was zeitlos gut ist.

Kulmerfisch GmbH

Lustig samma!

T: 03174/4463 • F: 03174/4378

Öffnungszeiten : 9.00-24.00 Uhr • Montag Ruhetag franz.kulmer@kulmer-fisch.at W. Wanner • Kircheng. 3 www.kulmer-fisch.at • 8190 Birkfeld • T. 03174-4521 Fax DW 14 • Kiwi.birkfeld@aon.at • www.kiwi-birkfeld.at

42

TOPQUALITÄT • VIELFALT + FLAIR • IHR SCHÖNER GARTEN IST UNSER ZIEL

Das Besondere für Ihren Garten! Erlebnisgarten auch sonntags zu besichtigen Ihr Spezialist für Obst und Rosen Super-Angebote + Aktionen! Öffnungszeiten: Montag-Freitag: 7.30-12 Uhr und 13-18 Uhr Samstag: 7.30-16.00 Uhr

8182 Puch • T: 03177-2252 • F: 3220 • office@hoefler.at • www.hoefler.at

INTERMUSICA-INFOTELEFON: MAG. SACH, 03174-4507-10 44 52|53

61


Ratten. Das Kraftspendedorf im Ratten. DasKraftspendedorf Kraftspendedorf im Feistritztal. Feistritztal. Ratten. Das im Feistritztal. AA

m m mOberlauf Oberlauf Oberlauf der derderFeistritz Feistritz Feistritz liegt liegt derderKraftKraftliegtder Kraftspendeort Ratten spendeort Ratten spendeort Ratten auf aufaufeiner einer SeeeinerSeeSeehöhe von 765 m höhe von 765 höhe von 765 mm in der NachbarNachbarin in derder Nachbarschaft von Peter schaft von Peter schaft von Peter Roseggers RoseggersWaldWaldRoseggers Waldheimat. Das Geheimat. Das Geheimat. Das Gemeindegebiet ermeindegebiet meindegebiet er-erstrecktsich sichbis streckt streckt sich bisbis eineHöhe Höhe auf aufaufeine eine Höhe von 1.656 von 1.656 m auf von 1.656 mm aufauf der Pretulalpe. der Pretulalpe. der Pretulalpe. Am Oberlauf der Feistritz liegt

der Kraftspendeort Ratten auf Sehenswert Sehenswert in einer Seehöhe von Sehenswert inin765 m in Ratten sind unter der Nachbarschaft Ratten sind unter Ratten sind unter von Peter anderemdie diebarocke barocke PfarrRoseggers Waldheimat. Das anderem Pfarranderem die barocke Pfarrkirche St. Nikolaus und die RoGemeindegebiet erstreckt sich kirche kirche St. St. Nikolaus Nikolaus und und die die RoRobissenkranzkapelle auf eine Höheaus von 1.656 m aus der Renaissenkranzkapelle der Renaissenkranzkapelle aus der Renaisaufsancezeit. der Pretulalpe. Eine weiterekultukultusancezeit. sancezeit. Eine Eine weitere weitere kulturelle Besonderheit ist seit 2003 relle Besonderheit ist seit 2003 relle Besonderheit istsind seit unter 2003 Sehenswert in Ratten das Bergbaumuseum Bergbaumuseum mit das mit das Bergbaumuseum mit anderem die barocke Pfarrkirche Schaustollen über den ehemaSchaustollen über Schaustollen über den ehemaehemaSt.Nikolaus und die den Rosenkranzligen Rattener Braunkohlebergligen Rattener kapelle aus derBraunkohlebergRenaissancezeit. ligen Rattener Braunkohlebergbau. Im Spezialmuseum “2 bau. Im “2 Eine weitere kulturelle Besonderbau. Im Spezialmuseum Spezialmuseum “2 Jahrhunderte Blasmusikgeheit ist seit 2003 das BergbauJahrhunderte BlasmusikgeJahrhunderte Blasmusikgeschichte in Ratten im Oberen museum in mit Schaustollen über schichte im schichte in Ratten Ratten im Oberen Oberen Feistritztal” –Rattener Neueröffnung den ehemaligen BraunFeistritztal” – Neueröffnung Feistritztal” – Neueröffnung am Sonntag, 5. 28.08.2010 Oktober 2008 kohlebergbau. Seit am Sonntag, 5. 2008 am 5. Oktober Oktober 2008 – Sonntag, wird die Gründung und Ent(Buchpräsentation) ist auch –– wird die Gründung und Entwird die Gründung und Entwicklung in Rateine Chronikder zumBlasmusik Thema „150 wicklung der wicklung der Blasmusik Blasmusik in RatJahre in Ratten –in St.Ratten Bergbau umfassend dargestellt und ten umfassend dargestellt und ten umfassend dargestelltvon undInKathrein/H.“ erhältlich. werden Sammlungen werden Sammlungen von werden Sammlungen von InInstrumenten und Notenhandstrumenten und Imschriften Blasmusikmuseum Ratten, strumenten und NotenhandNotenhandpräsentiert. seit 2008präsentiert. im Obergeschoss schriften schriften präsentiert. des Musikhauses, wird die

58 58

Gründung und Entwicklung der Blasmusik in Ratten umfassend dargestellt und werden Sammlungen von Musikinstrumenten DieNotenhandschriften Instrumentensammlung und präsenDie Instrumentensammlung Die Instrumentensammlung enthält unter anderem anderem 200 200 tiert. Die enthält unter enthält Instrumentensammlung unter anderem 200 Jahrealte alte Klarinetten aus der venthält unter anderem 200 Jahre Klarinetten aus Jahre alte Klarinetten aus der der Jahre alte Klarinetten der Mozartzeit, seltene aus BlechblasMozartzeit, Mozartzeit, seltene seltene BlechblasBlechblasMozartzeit, seltene instrumente, z.B.Blechblasein InvenInveninstrumente, z.B. ein instrumente, z.B. ein Inveninstrumente, z.B. ein1810 Inventitionshornvon von ca. undein ein tionshorn ca. 1810 und tionshorn von ca. 1810 und ein onshorn von zirka 1810 zu undsehen: ein Wiener Horn. Weiters Wiener Horn. Wiener Horn. Weiters Weiters zu zu sehen: sehen: Wiener Horn. 500 Notenhandschriften für 500 500 Notenhandschriften Notenhandschriften für für Blasmusik ab 1874, die Rattener Blasmusik ab 1874, die Rattener Weiters sind sehen: NoBlasmusik abzu 1874, die500 Rattener Musikerbekleidung seit über Musikerbekleidung seit über tenhandschriften für Blasmusik Musikerbekleidung seit über 100 Jahren, eine Nachbildung ab 1874, die Rattener Musiker100 Jahren, eine Nachbildung 100 Jahren, eine Nachbildung der Ortsmusik Ratten von bekleidung seit über 100 Jahren, der Ortsmusik Ratten von der Ortsmusik Ratten von 1895 mit Tonwiedergabe alter eine Nachbildung der Ortsmusik 1895 mit alter 1895 mit Tonwiedergabe Tonwiedergabe Märsche, Dokumente ausalter der Ratten vonDokumente 1895 mit TonwiederMärsche, aus der Märsche, Dokumente aus der k.k.-Militärmusikzeit, Biogragabe alter Märsche, Dokumente k.k.-Militärmusikzeit, Biograk.k.-Militärmusikzeit, Biografienderund Werkverzeichnisse aus k.k.-Militärmusikzeit, fien und Werkverzeichnisse fien und Werkverzeichnisse Biografien und Werkverzeichnisvon Rattener Komponisten von Rattener Komponisten von Rattener Komponisten se von Rattener Komponisten sowie viele andere Exponate sowie viele andere Exponate sowie viele andere Exponate sowie viele andere Exponate aus der Kultur- und Blasmusikaus und Blasmusikausder der KulturKultur- und aus der KulturundBlasmusikBlasmusikgeschichte von Ratten. Von den einzelnen Instrumenten der heutigen Besetzung der Musikkapelle sind Tonbeispiele zu hören, von einem Marsch können von einzelnen Registern Hörproben abgerufen werden. Im Untergeschoss des Musikhauses befindet sich ein Probelokal in Tannenholz, das auch gerne von auswärtigen Musikkapellen für Probentätigkeit und Höraufnahmen genützt wird.

geschichte. geschichte. Von geschichte. Von den den einzelnen den einzelnen IIIn n um meen nttee n nssstttrru n der heutigen Beder heutigen Beder setzung setzung der Musetzung der Musikkapelle sikkapelle sind sikkapelle sind Tonbeispiele Tonbeispiele zu Tonbeispiele zu hören, hören, von hören, von einem einem Marsch Marsch können können Marsch von von einzelnen von einzelnen Registern Registern HörRegistern Hörproben abgerufen abgerufen proben proben abgerufen werden. werden. werden. Ein Geheimtipp Geheimtipp Ein Ein Geheimtipp für einen Aktivfür einen AktivEin Geheimtippfür für einen einen Aktivund FitnessurFitnessurund und FitnessurAktiv- und Fitnessurlaub ist laub ist ist das mit Freilaub das Freidas Freizeitzentrum Ratten laub ist das Freizeitzentrum mit zeitzentrum mit Hallenbad „Schwimmen bis zeitzentrum Mitmit dem Hallenbad Hallenbad „Schwimmen ternacht“ (30 Grad Wassertemdem „Schwimmen dem Hallenbad „Schwimmen bis Mitternacht“ Mitternacht“ (3009.00 Grad peratur) Öffnungszeiten: bis (30 Grad bis Mitternacht“ (30 Grad hWassertemperatur), bis 24.00 h (Montag Ruhetag), geöffnet Wassertemperatur), geöffnet Wassertemperatur), geöffnet Solarium, Sauna, von 9 bis24 24 Uhr, automatische Montag Ruhevon von 99 bis bis 24 Uhr, Uhr, Montag Montag RuheRuheKegelbahn sowie Sauna, Tennis- und tag, Solarium, Solarium, Kegeltag, Sauna, Kegeltag, Solarium, Sauna, KegelSporthalle. bahn sowie sowie Tennis- und und SportSportbahn bahn sowie TennisTennisSportDie Hochebenen der und Fischhalle. Die Hochebenen der halle. Die der halle. Die Hochebenen Hochebenen der bacher Alpen mit der PeterFischbacher Alpen mit der der Fischbacher Alpen mit Fischbacher Alpen mit Berger-Aussichtswarte auf der Peter-Berger-Aussichtswarte Peter-Berger-Aussichtswarte 1.656 m auf der Pretul und dem Peter-Berger-Aussichtswarte auf 1.656 m auf der Pretul und Rosegger-Schutzhaus sowieund auf 1.656 auf 1.656 m m auf auf der der Pretul Pretul und dem10Rosegger-Schutzhaus soden Windkraftanlagen auf sodem Rosegger-Schutzhaus dem Rosegger-Schutzhaus sowie Rattener den 10 Windkraftanlagen der Alm sind gerne wie den 10 wie den 10 Windkraftanlagen Windkraftanlagen auf der Ratteneralm sind gerne besuchte Wanderziele. auf der sind auf der Ratteneralm Ratteneralm sind gerne gerne besuchte Wanderziele. besuchte Wanderziele. besuchte Wanderziele. Auskünfte: Auskünfte: Auskünfte: Tel: 03173/2213 Tel: Tel: 03173/2213 03173/2213 gde@ratten.steiermark.at gde@ratten.steiermark.at gde@ratten.steiermark.at www.ratten.steiermark.at www.ratten.steiermark.at www.ratten.steiermark.at


Gasen

2008

11:03 Uhr

Seite 39

US

K

.2008

Qualität zum fairen Preis:

Gemeindezeitungen, Pfarrzeitungen, Geschäftspapier, Visitenkarten, Flyer, Plakate, Veranstaltungskarten, Fahnen, T-Shirts uvm.

11:04 Uhr

Seite 61

G

Kontakt: Inred GmbH | Gewerbepark 523 8225 Pöllau | 03335 / 94 140 0 gemeindedruck@inred.at

DW 2 ck.at

www.gemeindedruck.at

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

?

Forellengasthaus Der Musikverlag für Blasmusik. Fischräucherei Fischverarbeitung

Kliment

Kliment

nt ment

kliment kliment ent ET RONDOklim CAPRICCIOSO klim ent klim ent kliment klim klim ent ent klim kliment kliment klim kliment

ei der INTERMUSICA:

n

nternet unter www.kliment.at oder formationsmaterial.

kliment

klim ent Kulmerfisch GmbH klim ent

T +0043•1•317 51 47

office@kliment.at

www.kliment.at

54|55

AIR • IHR SCHÖNER GARTEN IST UNSER ZIEL

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Kliment

Birkfeld T: 03174/4463 • F: 03174/4378 franz.kulmer@kulmer-fisch.at F +0043•1•310 08www.kulmer-fisch.at 27 Kliment

Kliment

Kliment

Haslau 63 • A-8190 Der Blasmusikverlag aus Österreich.

MUSIKVERLAG

39


Gasen

GASEN STOANIHAUS TOURISMUSVERBAND


56|57

Gschaid


Beh ä Mas lter ch Norm inenbau alsta hl GB1

GB 6

HORN GmbH & CoKG

A-8673 Ratten, KirchenviertelZuschnitt 129

Anarbeitung GB 5

Thermische Beschichtung

1

nische Mecha itung Bearbe

Konstruktion - Fertigung - Montage GB 4

GB

Ma s No chi u r ma nenb nd l s ta au lter bau h G el hä inen l B B 1 sch tah Ma dels E

*** N E Pers U *** on leas aling

Thermische Ihr kompetenter Partner in allen Belangen der Metallverarbeitung Beschichtung

Osterreichs erstes Kuhcafe

Landwirtschaft Derler, vlg. „Hansl in Bühel“ Piregg 26, 8190 Birkfeld, Tel.: 0664 465 73 50 oder 0664 525 29 98 • office@kuhcafe.at

in!“

„Do muuhhhst h Highlights

• Das Café mitten im Kuhstall mit direktem Blick auf unsere Kühe und die liebevolle Arbeit auf dem Bauernhof • Gemütliches Ambiente • Moderner Milchviehstall mit Melkroboter • Samstags, Sonn- & Feiertags ab 13:00 Uhr geöffnet (Winterpause von Dezember bis März) Auf Anfrage jederzeit auch Wochentags möglich!

REGIONALITÄT ERLEBEN

au enb hin stahl al rm

z ko

che nis g cha tun Me arbei Be

i sche Therm tung ich Besch

*** NEU *** www.horn.at Personalleasing

Facharbeiter Bereitstellung


+ Druckerei + Werbeagentur + Internetagentur + Pรถllau + Weiz + Kaindorf

www.inred.at


OFFIZIELLER MITVERANSTALTER DER INTERMUSICA 2011


Genuss hat bei uns Tradition. Schon seit 1849 keltern unsere Kellermeister aus besten österreichischen Trauben feinste Weine für höchste Trinkfreude. Verwöhnen auch Sie sich mit heimischen Klassikern wie dem Lenz Moser Prestige Grüner Veltliner oder Blauer Zweigelt. Da sind sich Weinkenner einig: Lenz Moser ist Österreichs Wein!

www.lenzmoser.at

Profile for Inred Werbeagentur

Intermusica 2011  

Infobroschüre rund um die Intermusica 2011

Intermusica 2011  

Infobroschüre rund um die Intermusica 2011

Profile for inredgmbh