Issuu on Google+

Stadtarchiv nun auch Stadtmuseum Wiedereröffnung nach Sanierung und Ausbau am U.Juni Amtliche Mitteilung • An einen Haushalt Erscheinungsort Innsbruck und Umgebung postamt 6020 Innsbruck Postgebühr bar bezahlt • ANZBL (ANZBL 0 0 A 0 20002)

j


DER BÜRGERM LISTI,k

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, bezüglich meines möglichen Wechsels an die Spitze der Tiroler Landesregierung möchte ich betonen, dass ich - bis es soweit ist

so weiter arbeite, wie bisher. Sollte es

zum Wechsel kommen, ist jedoch alles für eine geordnete Übergabe vorbereitet. Ziehen w i r Bilanz über die vergangenen acht Jahre, müssen w i r - ob es manchen recht ist oder nicht - wohl feststellen, dass diese Periode von einem großartigen Aufwärtstrend geprägt war. Ich unterstreiche jedoch, dass alle Erfolge nur durch die konstruktive Zusammenarbeit aller Fraktionen möglich waren. Auch mit der O p position hat es in so manchen entscheidenden Fragen einen Konsens gegeben, wie erst kürzlich beim erfolgreichen Zustandekommen einer Partnerschaft zwischen der T I W A G und der Innsbrucker Kommunalbetriebe-AG. Meine Hauptsorge war von Beginn an die Erhaltung und der weitere Ausbau der Daseinsfürsorge für die Innsbrucker Bürgerinnen und Bürger. Ich glaube guten Gewissens sagen zu können, dass w i r das erreicht haben. Voraussetzung für alle Maßnahmen war die Einleitung von Sanierungsmaßnahmen für das Innsbrucker Stadtbudget inklusive der Sanierung der ehemals maroden Stadtwerke und einer groß angeDas Innsbrucker Stadtarchiv ist nun auch ein repräsentatives Stadtmuseum. (Foto: Digital Foto Services)

legten Reform der Stadtverwaltung. Innsbruck war 1994 noch die am höchsten verschuldete Stadt Österreichs, heute werden w i r um unsere Finanzsituation beneidet. T r o t z eines strengen Sparkurses konnten in Innsbruck in Eigenwirtschaftlichkeit, also ohne Aufnahme von Darlehen, zahlreiche große und kleine Projekte realisiert

INHALTSHINWEISE Innsbruck: Finanzen und Projekte

werden. Statt neue Schulden zu machen, hat Innsbruck seinen Schuldenstand beträchtlich verringert.

3 bis 5

Neben der Sanierung und Aufstockung von Wohnanlagen wurden mehr als 5000 neue Wohnungen errichtet, Schulen, Kindergärten. W o h n - und Pflegeheime saniert,

Die neue Konzertsaison

6 und 7

vergrößert bzw. neu gebaut. U m nur einige wenige Beispiele für Großprojekte zu nennen: Die Sanierung der Innsbrucker Sportstätten wurde in Angriff genommen. Tivoli Neu mit dem Fußball-

Firstfeier für das Karmelitinnenkloster

8

Alpenkonvention

9

Stadion, den Außenanlagen und der Kletterhalle und die Leichtathletikanlage am Universitätssportzentrum sind bereits realisiert, die Bergisel-Schanze hat im W i n t e r schon ihre Probe bestanden und w i r d im September eröffnet. Die Innsbrucker Rathaus-Galerie mit der Neugestaltung des Adolf-Pichler-Platzes steht vor der Fertig-

Neue Wohnanlage am Klosteranger

stellung, der Bahnhof-Neubau ist ebenso wie die langersehnte Theater-Probebühne

II

in Angriff genommen. Innsbruck hat als Wirtschaftsstandort und auch als Tourismusstadt einen neuen Aufschwung erlebt. Mein Dank gilt allen, die zur V e r w i r k l i -

Innsbruck: Wirtschaft und Tourismus

chung unseres Programms beigetragen haben.

13 bis 17

Partnerstadt Freiburg

19

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Sommer und hoffe, dass Sie auch das reichhaltige Kulturprogramm in Innsbruck genießen können.

I m Serviceteil ( H e f t m i t t e ) :

Ihr

Problemstoffsammlung 24. bis 29. Juni

V

Neue Bebauungspläne

VI

Tanzsommer 2002 Stadtfest am 22. Juni

VII IX

Veranstaltungen

X I bis X I V

Die Badesaison hat begonnen

XX

Lokalbahn muséum

XXI

^ Bürgermeister

IMPRESSUM „Innsbruck - Die Landeshauptstadt informiert": Offizielle Mitteilungszeitung. Eigentümer, Herausgeber, Verleger: Die Stadtgemeinde Innsbruck, Magistratsnbtcilung I, A m t für Bürgerservice und Öffentlichkeitsarbeit. Redaktion: Medienservice Stadt Innsbruck. Adresse: Fallmcrayerstraße 2, 6020 Innsbruck; Tel.: 57 24 66; Fax: 53 60 - 1757; ISDN: 58 86 80; E-Mail: medienservice@magibk.at Chefredakteur Wolfgang Weger. In der Redaktion: Gerd Andreaus, Mag. Katharina Rudig, Brigitta Stingi. Sekretariat und Veranstaltungen: Barbara Z o r n . Druck: Athesia-Tyrolia, Exlgasse 20, 6020 Innsbruck; Tel.: 28 29 I I ; Fax: 28 29 I I - 490; Satz: Athesia-Laserpoint, Tel.: 29 30 00; E-Mail: n.stolkovich@laserpoint.at Auflage: 94.000 Stück; geht per Post an alle Haushalte in Innsbruck und Umgebung. Alleinige Anzeigenannahme: Athcsia Innsbruck, Exlgasse 20, 6020 Innsbruck, Tel. 28 22 02; Fax: D W 8. Akquisitionsleitung: Dr. Stefan Fassl.

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


FINANZEN/PROJEKTE

Innsbruck setzt seinen erfolgreichen Kurs fort Z i e h t m a n B i l a n z ü b e r das, was in d e n v e r g a n g e n e n a c h t J a h r e n in I n n s b r u c k e r r e i c h t w u r d e , so k a n n sich das E r g e b n i s sehen lassen. 1994 w a r I n n s b r u c k die a m h ö c h s t e n v e r s c h u l d e t e S t a d t Ö s t e r r e i c h s , h e u t e ist d i e F i n a n z l a g e I n n s b r u c k s b e i s p i e l g e b e n d ü b e r d i e G r e n z e n des L a n d e s h i n a u s . nm 15. Mai präsentierte Bürgermeister Dr. Herwig van Staa gemeinsam mit Finanzdirektor Dr. Josef Hörnler den Rechnungsabschluss der Stadt Innsbruck für das Jahr 2001.

Gleichzeitig kennzeichnen ein steigendes Investitionsvolumen („Eigenwirtschaftlichkeit"), eine rege

Ordentlicher Haushalt

fäfer

Die Jahresrechnung 2001 weist im Ordentlichen Haushalt Einnahmen in der Höhe von 3.852.294.136,66 S (279.957.132,96 € ) und Ausgaben in der Höhe von 3.786.844.651,55 S (275.200.733,38 € ) aus.

Investitionen, beliefen sich tatsächlich auf 299,9 Mio. S (21,8 Mio. € ) .

Außerordentlicher Haushalt 2001 Der Außerordentliche Haushalt war für 2001 einschließlich der aus dem Jahre 2000 übertragenen Ansätze mit einem Gesamtvolumen von 939,6 Mio. S (68,3 Mio. € ) präliminiert. Die tatsächlichen Gesamtausgaben für Investitionsprojekte beliefen sich im Jahre 2001 inkl. der Rücklagenzuführung (Fortsetzung auf Seite 4)

MW iNsinm Fr'-T? RFISFN

w

INNSBRUCK, Tel. 0512-585300

f***.

Im Gegensatz dazu war V ,ür die Sinnet der Voranschlag 2001 ausgeM " riësLebens^J glichen präliminiert (also INSIDER GRUPPENREISENEinnahmen und Ausgaben 30 Jahre erfolgreich unterwegs ... mit 3.698.109.000,00 S bzw. Bürgermeister Dr. Herwig van Staa: „Die Gestaltung der 268.752.062,09 € gleich Wir planen und organisieren für Areale von Tivoli Alt und Frachtenbahnhof wird in den n o c u \ Damit liegt das ErSie Betriebsausflüge, Hochzeiten, kommenden Jahren ein zentrales Thema sein." , ._ . ~., _ .. _ Familienfeiern, Matura-Treffen, gebnis um 65,4 Mio. S (4,8 Mio. € ) über dem veranschlagten Jubiläen jeder Art Bautätigkeit und ein erheblicher Haushaltsausgleich. Lassen Sie sich verwöhnen Schuldenabbau die Entwicklung der Genießen Sie die Sinne des Stadt in den vergangenen acht Jahren. Lebens! Die Schuldenlast Innsbrucks konnte Mittel für Investitionen 2001 wurde aus dem Ordentlichen voti I 74 Mio. € im Jahr 1994 auf heuHaushalt eine sogenannte „Freie Fite 37 Mio. € gesenkt werden. Die ProtVllS/SIffER nanzspitze" in der Höhe von 289 Mio. Kopf-Verschuldung der Innsbrucker S (21 Mio. € ) erwirtschaftet. Die Zubetragt gerade noch 3 17 € . IHR HEISSER DRAHT ZUM ITALIENISCHEN FERNSEHEN! führungen zum „Außerordentlichen Trotz Mindereinnahmen aufgrund Rudi Federspiel Tel. 0 6 7 6 / 4 8 0 89 6 0 Haushalt" sowie zu den Rücklagen, sodes Volkszählungsergebnisses und anmit zur Finanzierung von kommunalen derer für die Stadt nachteiliger EntTelefon 0512/585300 585300 585300 www.insider reisen.at wicklungen (z. B.Wegfall der Getränkesteuer) ist bei einem vernünftigen W i r t schaften auch für die kommenden Jahre eine erfolgreiche W e i t e r e n t w i c k l u n g möglich. Bei einem Pressegespräch

MORIGGL Innsbruck, Haller Straße 9 und 15, Telefon 05 12/26 69 44

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002

P E U G E O T


FINANZEN/PROJEKTE (Fortsetzung von Seite 3) für nicht abgeschlosseneVorhnben auf 899,2 Mio. S (65,3 M i o . € ) . Das Geld für einmalige Infrastrukturprojekte wurde zu 99,5 % aus Eigenmitteln aufgebracht. Lediglich 4,3 Mio. S (0,3 Mio. € ) wurde durch Aufnahme eines Wohnbauförderungsdarlehens für das W o h n h e i m Reichenau fremdfinanziert.

Wohnheim errichtet. Mehr als 5000 Wohnungen wurden errichtet,davon in der Mehrzahl geförderte Sozialwohnungen. Der Wohnbau wird weiter forciert. In Dreiheiligen w u r d e nach der Übersiedlung des Kolpinghauses in einen Neubau in Hötting-West ein Integratives Sozialhaus errichtet. Das „Alexi-Haus" beherbergt Studentenwohnungen, U n t e r k ü n f t e für O b dachlose, einen Gesundheitssprengel und eine Seniorenstube. Für die bestehenden Studentenheime wurde ein großes Sanierungsprogramm gestartet. Beispiele für Das erste ( 1994) in Angriff genomrealisierte Projekte mene G r o ß p r o j e k t war das Inns1994 bis 2002 1994 stand die Einleitung brucker Rathaus. Im September dieder Sanierungsmaßnahmen ses Jahres wird die Rathaus-Galerie für das Innsbrucker Stadtbudim Herzen der Stadt fertiggestellt get inklusive der Sanierung sein und gemeinsam mit den Einder ehemals maroden Stadtkaufs- und Gastronomiepassagen, werke und eine Reform der dem Hotel, der Tiefgarage und dem Dr. Josef Hörnler hat Dr. Elmar Schmid als Finanza!- . , . , c rektor der Stadt Innsbruck abgelöst. (Foto: W. Weger) Innsbrucker Stadtverwaltungneu gestalteten Adolf-Pichler-Platz im Vordergrund. eröffnet werden können. Dazu Somit wurde für Investitionen der Darauf aufbauend konnte der Startkommt die Generalsanierung der beStadt Innsbruck im Jahr 2001 (mit schuss für eine groß angelegte W o h stehenden Rathäuser inklusive dem Ausnahme des angeführten W o h n nungs-, Schul-, Kindergarten- und Ausbau des Dachbodens. bauförderu ngsdarlehens) nie die AufWohnheimoffensive erfolgen. QuaDas zweite Großprojekt war die nähme von Kommunaldarlehen notlität, Standard und Zahl der städtiSchnürung eines Paktes zur Erneuewendig. Die im Jahre 2001 geleistete schen Wohnungen, der Schulen und rung der Innsbrucker Sportanlagen. Tilgungsrate von ATS I 19,2 Mio. ( € anderer Bildungs- und KinderbetreuTivoli Neu mit dem neuen Fußball8,7 Mio.) kam vollständig dem Schulungseinrichtungen wurden e r h ö h t stadion, den Freiflächen, der beliebten denabbau bei den Kommunaldarlebzw. auf den neuesten Stand geKletterwand, die neue Leichtathlehen zugute. bracht. tikanlage und eine wettkampftaugliIn sämtlichen Wohnheimen wurden che Dreifachturnhalle wurde im Begroßzügige Sanierungs- und ErweiteMaastricht-Ergebnis reich der Universitäts-Sportanlagen Nach den Maastricht-Konvergenzrungsmaßnahmen durchgeführt. In errichtet. Der historische Pulverturm Kriterien ergibt sich für den Gesamtder Reichenau w u r d e ein neues wurde saniert und in ein modernes Sportzentrum umgewandelt.Weitere MATRATZEN-TEPPICH-REINIGUNG Turnhallen wurden bzw. werden z. B. in W ü t e n , Hötting-West und in Hötting errichtet. A llergien - Bron ch itis-A st h m a ? Z u r Sanierung der Innsbrucker Hunderttausende Milben wohnen in Ihrer Sportanlagen gehörte auch die ErMatratze und hinterlassen dort ihren Kot. neuerung der Sprungschanze und des Der POTKMA-Trockenreiniger vernichtet alle Milben, Pilzsporen, Bakterien sowie Bergisel-Stadions. Die Übergabe der Schmutz absolut chemiefrei (UV-Strahlung). neuen, von Stararchitektin Zaha HaAuch für Polstermöbel und Teppich (Böden). did geplanten Schanze ist für SepJetzt Aktionspreis: 1 Matratze € 40.-, jede weitere Matratze € 32.- * tember vorgesehen. Tel 0699/ 105 M 379, http://www.matratzenreinigung.de.vu Auch die Sanierung der OlympiaSonderpreise für Hotels und Pensionen. Service in allen Bundesländern. i= Bob- und Rodelbahn wird schrittweise verwirklicht. Besondere Dringlichkeit hat nun die Generalsanierung haushält 2001 ein Minus von 29 Mio. S (2,1 Mio. € ) . Dies bedeutet, dass erstmals seit Einführung der Kriterien ein negatives Maastricht-Ergebnis zu verzeichnen ist. Die Ursache liegt insbesondere in der im letzten Jahr ungewöhnlich hohen Investitionstätigkeit und in der Zuführung von Finanzmitteln an Tochtergesellschaften der Stadt Innsbruck (Sozialfonds, Innsbrucker Sportanlagen Errichtungs und Verwertungs GmbH.) zur Finanzierung zukünftiger Projekte.

SIE SCHLAFEN NICHT ALLEINE!

REINIGUNG

4

BEI IHNEN

ZUHAUSE!

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


FINAN/I.N/PROJEKTE

des Olympiastadions und der Neubau einer kleinen Eishalle. Der Neubau des Innsbrucker Hauptbahnhofes inklusive der Neugestaltung und derVerkehrsentflechtung des Südtiroler Platzes wurde in Angriff genommen. Auch die Errichtung einer Tiefgarage ist fix, mit dem Bau wird im Herbst begonnen. Für das städtebaulich größte Projekt „ T i v o l i- Alt/Frachten bah nhof" w u r d e n durch einen A r c h i t e k t e n wettbewerb dieWeichen zur schrittweisen Realisierung gestellt.

Verschuldung durch Darlehensaufnahmen. Die Finanzierung erfolgt aus dem laufenden Budget. W i c h t i g e Projekte für die k o m menden Jahre: Kaufhaus Tyrol, BTVAreal, die Gestaltung der Maria-Theresien-Straße (Experimentierphase), das Konzept für den öffentlichen Verkehr (Straßenbahn). ( W W )

neue Rad- und Fußwegpromenaden, Rad- und Fußwegunterführungen, Trendsportplätze sind entstanden,die Brücke im O - D o r f wurde neu gebaut und auch der Baufortschritt bei der Prinz-Eugcn-Brücke ermöglicht eine baldige Freigabe. Allen Projekten ist gemeinsam: Keine Fremdfinanzierung, keine neue

Theaterprobebühne ist in Bau Auch im Kulturbereich gab es große Fortschritte: Endlich geschafft ist der Beginn des Neubaus der Landestheater-Probebühne; gleichzeitig kommt es auch zur Realisierung der Veranstaltungsgarage. Ein Haus der Musik in den Stadtsälen wird durch die Übersiedlung des Gemeinderatssaales in das neue Rathaus möglich. A m ehemaligen Adambräugelände bekommen im ehemaligen „Sudhaus" das Architekturforum und das Architekturarchiv eine neue und repräsentative Heimstatt.

Stadtarchiv w i r d Stadtmuseum Der großzügige U m - und Erweiterungsbau des Innsbrucker Stadtarchivs und die Errichtung eines Stadtmuseums geht ins Endstadium — die Eröffnung erfolgt am 14. Juni. Die Gesamtplanung für das Gesamtverkehrskonzept Pradl-Süd ist abgeschlossen, die Finanzierung gesichert. DerTerminplan für „Innsbruck Mitte", die kreuzungsfreie Einmündung der Ressclstraße in den Südring durch ein Unterführungsbauwerk am Südring, der Ausbau der Olympiastraße, die Einmündung in die Südbahnstraße, die Unterführung der Grassmayrkreuzung ist fixiert. An der Sili wird die Hochwasserschutzverbauung w e i t e r geführt.

Tiroler Energielösung durch Vertrag besiegelt

„Die Tiroler Kundinnen und Kunden werden vom Zusammenrücken von TIWAG und Innsbrucker Kommunalbetriebe profitieren", sind alle Beteiligten nach der Unterzeichnung der Zusammenarbeitsverträge am 3. Mai im Rathaus überzeugt. „Ein hoch professionelles Vertragswerk, eine faire und ausgewogene Lösung, die hochwertige Dienstleistung zu güns tigsten Preisen garantiert. V. I. sitzend TIWAC-Vorstand Dr. Herbert Hönlingcr, Bürgermeis Dr. Herwig van Staa, IKB-Vorstandsvorsitzender Dr. Bruno Wallnöfer, dahinter der Vorsitzende des Aufsichtsrates der TIWAG, LH-Stv. Ferdinand Eberle, und IKB-Aufsichtsratsvor sitzender Dr. Elmar Schmid. (Foto: W. Weger)

„NEWS'' für Hausbesitzer und Eigentumsgemeinschaften unte

www.allianzprofi.at Allianz Agentur Klaus Jenik, 6020 Innsbruck, Brixnerstr. 1, Email: allianz.agentur.jenik@aon.<

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002

OPTIK GAERTNER

SPORT UND F die professionellen Losungen Sportbrille für Brillenträger mit optischem Clip Individuell gefertigt in Ihrer persönlichen Stärke und 2. Paar Wechselgläsei KOMPLETT ab €199,[.:

FT

adidas

" ^^>

Sportbrille a b € 1 0 0 , -

Testen Sie jetzt kostenlos:

1 Paar Monatslinsen ist für Sie reserviert

BRILLEN KONTAKTLINSEN HÖRGERÄTE 6020 Innsbruck Leopoldstr. 16 S 0512/575974 Fax 0512/587926

ugen auf! „sie werden sehen!'


KULTURSTADT

Die neue Konzertsaison wirft schon ihre Schatten voraus S y m p h o n i e k o n z e r t e , Meister- und K a m m e r k o n z e r t e gehen nun in die S o m m e r p a u s e und w e r d e n nahtlos v o m b u n t e n P r o g r a m m des „ I n n s b r u c k e r S o m m e r s " a b g e l ö s t . Das P r o g r a m m d e r K o n z e r t s a i s o n 2002/2003 s t e h t b e r e i t s , d e r A b o - V e r k a u f für die S y m p h o n i e k o n z e r t e hat schon begonnen. Vizebürgermeisterin Hilde Zach präsentierte kürzlich gemeinsam mit Musikdirektor Georg Schmöhe das Programm für die Symphoniekonzerte sowie mit Kulturamtsleiter Dr. Walter Frenzel das Programm der Meister- und Kammerkonzerte. Es ist das letzte unter der Ägide von W a l t e r Frenzel erstellte Programm, der seit 1978 für das Konzertgeschehen verantwortlich zeichnet und nun mit I.August 2002 in Pension gehen wird.

abgelaufenen Saison bei 51,61 Prozent. Bezüglich Einzelkartenverkauf gibt es ein Plus von 3,28 Prozent. Insgesamt konnten an die 18.000 Karten verkauft werden", so Musikdirektor Georg Schmöhe, der den Innsbrucker Klangkörper nun schon in der sechsten Saison erfolgreich leitet. A p r o pos erfolgreich: Anlässlich der 8. Münchner Biennale für Neue Musik dirigierte Schmöhe die Münchner Philharmoniker und wurde vom Biennale- und Salzburger-Festspiele-Intendanten Peter Ruzicka prompt eingeladen, eine frühe Mozartoper mit dem T i r o l e r Symphonieorchest e r Innsbruck für die Salzburger Festspiele zu übernehmen. Wie gewohnt w i r d das T i r o l e r Haydn-Orchester Bozen-Trient: Ein treuer Partner des Tiroler Sym- Symphonieorchesphonieorchesters Innsbruck. (Fotos: Innsbrucker Konzertbüro) ter Innsbruck auch heuer wieder (am 5. September) die Vizebürgermeisterin Hilde Zach beKlangspuren in Schwaz eröffnen. Dartonte, dass die Städtischen Konzerte über hinaus sind für die kommende auch in der kommenden Saison eine Saison Projekte mit der Musikschule exquisiteAuswahl an KonzertereignisInnsbruck geplant und die Zusamsen bieten werden. Zach dankte auch menarbeit mit dem Haydn-Orchester dem Hauptsponsor „Raiffeisen LanBozen-Trient wird mit einem Abondesbank" - bei der Pressekonferenz nement-Konzert am I 5. und 16. Mai vertreten durch Mag. Wolfgang W e 2003 fortgeführt. Das Neujahrskonninger —, der dazu beiträgt, das Prozert 2003 wird gemeinsam mit den gramm so anspruchsvoll zu gestalten, Wiltener Sängerknaben gestaltet und und vor allem auch Matinées und Sonunter dem Motto „Mit Johann Strauß derkonzerte für die Jugend ermöglicht. auf Hochzeitsreise durch Deutschland" veranstaltet.Wie gewohnt wird Zu den es auch Gastspiele in Trient und BoSymphoniekonzerten ... zen sowie ein Sonderkonzert mit saDie Abonnement-Auslastung bei kraler Musik in der Stiftskirche W i l den Symphoniekonzerten lag in der

m

ten geben. Mit den Sonntags-Matineen (Beginn jeweils I I Uhr) ist man auf Grund des regen Interesses in den Großen Stadtsaal übersiedelt. In dieser Saison sind insgesamt fünf Matineen geplant. D e r Reigen der S y m p h o niekonzerte mit dem Tiroler Symphonieore h e s t e r Innsbruck: 17. u n d 18. Oktober: Robert Schumann (Ouvertüre zu „Manfred", Klavierkonzert a- Musikdirektor Georg Schmöhe Moll und die Erfassung der 4. Symphonie). Dirigent: Georg Schmöhe, Nelson Goerner (Klavier). 2 1 . u n d 2 2 . N o v e m b e r : „Garmen"-Suite für Schlagzeug-Ensemble und Streicher von Bizet/Schtschedrin; Symphonie Nr. 10 von Schostakowitsch. Dirigent:Toshiyuki Kamioka; Ensemble Eclatant. I 2. u n d I 3. D e z e m b e r : Klavierkonzert G-Dur von Mozart, die „Burleske" von Richard Strauss und die Symphonie Nr. I von Brahms. Dirigent: Georg Schmöhe: Barry Douglas (Klavier). 16. u n d I 7. J ä n n e r : Beethovens Symphonie Nr. 9. Dirigent: Georg Schmöhe; Susanna von der Burg (Sopran); Christina Kubelka (Mezzosopran),Wolfgang Bunten (Tenor), Lars W o l d t (Bass);Tschechischer Philharmonischer Chor Brunn. 13. u n d I 4. F e b r u a r : Werke von Janäcek. Bottesini und Dvorak. Dirigent: Ondrej Lenärd; Boguslaw Furtok (Kontrabass). 13. u n d I 4. M ä r z : Mozarts „Pari-

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


ser" Symphonie, das Konzert für Hörn und Orchester Nr. 2 von Richard Strauss und Haydns Symphonie „ m i t dem Paukenwirbel". Dirigent: Gérard Korsten; Radek Baborak (Hörn). 10. u n d I I . A p r i l : Bizct (Sym phonie Nr. I ), André Jolivet (Konzert Nr. 2 für Trompete und Orchester) und Darius Milhaud (Le bouf sur le toit). Dirgent: Georg Schmöhe; Hakan Hardenberger (Trompete). 15. u n d 16. M a i : Lontano für großes Orchester von Gyorgy Ligeti und Mahlers Neunte. Dirigent: Georg Schmöhe; gemeinsam mit dem Haydn-Orchester Bozen-Trient. Bis einschließlich 14.Juni bleiben allen Abonnenten ihre bisherigen Plätze reserviert, danach werden sie an neue Interessenten weitergegeben. Infos dazu sowie Abo-Neuverkauf im Städtischen Konzertbüro, Stiftgasse I 6/111,Telefon 58 00 23 bzw. 53 60 16 60, jeweils montags bis donnerstags 8 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie freitags 8 bis 12.30 Uhr. (KR)

Z u den Meisterkonzerten ... Die Meisterkonzerte können - so Zach - erfreulicherweise fast eigenwirtschaftlich betrieben werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 472.373 € . Subventionen in der Gesamthöhe von 43.604 € kommen von Stadt, Land und RLB.Von den 1500 Plätzen sind 1250 als Abos gebucht, der Rest sind Karten für den freien Verkauf bzw. Dienstsitze. Eine Kartenbörse sorgt dafür, dass nicht benötigte Karten an die lange Liste der Interessenten weiter vermittelt werden können. Neue Abonnements sind weder für die Meisterkonzerte noch für die Kammerkonzerte verfügbar. Die Erneuerung bestehender Abos muss bis spätestens 14.Juni erfolgt sein.

Meisterkonzerte in der Saison 2002/2003 2. O k t o b e r : Prokofjews Symphonie Classique D-Dur op. 25; Leningrader Symphonie von Schostako-

witsch. Mariinsky-Orchester aus St. Petersburg; Dirigent: Valerie Gergicv. 4. November: Haydn (Symphonie

Nr 88 G-Dur), Ludwig van Beethoven (Konzert für Klavier und Orchester Nr. I. CD u r op. 15) und Joseph Haydn (Symphonie Nr. 101, D - D u r " ' Vizebgm. Hilde Zach und Kulturamtsleiter Dr. Walter Frenzel bei reichisch-Ungarische der Präsentation des Konzertprogramms. (Foto: W. Weger) Haydn p h i l h a r m o n i e . bin Mehta; Gerhard Oppitz (Klavier). Dirigent: Adam Fischer; Oleg Maisenberg (Klavier). I 5.April:Smetanas „ D i e Moldau", 22. J ä n n e r : Carl Maria von Weber Prokofjews Konzert für Violine und (Konzert für Klarinette und OrchesOrchester N r 2, g-Moll op. 63 und ter Nr. 2 Es-Dur op. 74) und Anton Antonin Dvoräks Symphonie Nr. 8, Brückners neunte Symphonie (dG-Dur op. 88; Prager Symphoniker Moll);Wiener Symphoniker unterVlaunterTheodor Guschlbauer; Mila Gedimir Fedosejev; Gerald Pachinger orgieva (Violine). (Klarinette). 23. M a i : Rachmaninows „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d25. F e b r u a r : „Fontane di Roma" Moll op. 3 0 " und Tschaikowskys von O t t o r i n o Respighi, „ D e r Feuer„Symphonie Nr. 4 f-Moll op. 36; Dalvogel" von Strawinsky und „Ein Hellas Symphonie O r c h e s t r a " unter denleben" von Richard Strauss; MDR A n d r e w L i t t o n ; Boris Berezowsky Sinfonieorchester Leipzig unter Fa(Klavier). bio Luisi. 6. M ä r z : Brahms-Abend (KlavierDas P r o g r a m m d e r K a m m e r konzert Nr. 2 und Symphonie Nr. 2); k o n z e r t e w i r d i n d e r J u l i - A u s g a Bayerisches Staatsorchester unter Zube vorgestellt. ( W W )

6 von 10 Altbauküchen haben mehr als 4 Ecken.

Dafür haben wir jede Menge Ideen. Zu sehen in unserer Ausstellung. Schwaz: Neben Interspar Tel. 05242/64526 - www.dross.at

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


AKTUELL

Neuer Kletterturm am Waldspielplatz in Ambras Im südöstlichen Teil des Ambraser Schlossparks gibt es einen wunderschönen Waldspielplatz. Über Vermittlung der Hofgartenfreunde stellte die Stadt Innsbruck nunmehr einen Betrag von 5800 € für den Ankauf eines neuen KletBgm. Dr. Herwig van Staa und Bischof Dr. Alois Kothgasser wurden von den Schwestern des Karmelitinnen-Ordens durch den Kloster-ter- und Rutschenturmes Neubau geführt. (Foto: K. Rudig) zur Verfügung. A m 14. Mai stellten sich Vizebürgermeisterin Hilde Zach.Vizebürgermeister DI Eugen Sprenger, die Obfrau Die Klosterräumlichkeider Hofgartenfreunde, GerNachdem die Stadt Innsten sind um den quadratida Walton, und Herbert Babi'ut k im Tauschweg das schen Klausurhof angeordcher von der Bundesgarbisherige Klosterareal der net und umfassen u. a. den tenverwaltung am Spielplatz Karmelitinnen in der Sakralbereich mit dem ein, um offiziell die InbeAdamgasse/Mentlgasse erSchwesternchor, den Vertriebnahme des neuen Kletwarb, konnte oberhalb des waltungs- und Gästetrakt t e r t u r m s zu feiern (Bild). Mühlauer Wasserwerkes mit der Klosterpforte, die Kinder des Kindergartens von der „Neuen Heimat" Wohnzellen, die Küche, das Pechegarten durften gleichder Bau eines neuen KlosRefektorium und einen Rezeitig das neue Spielgerät ters in Angriff genommen kreationsbereich. Auch eine „ausprobieren". werden. Die Firstfeier fand Bibliothek, Arbeitsräume Innsbruck habe in den am 8. Mai statt, der Neubau sowie eine Klostergruft sind vergangenen Jahren ca. I00 soll zu „Josefi" (19. März) eingeplant. Mio. S (7,3 Mio. € ) in den 2003 fertiggestellt sein. Die Aus- und Neubau von Gesamtkosten belaufen „Einen schöneren Platz Grünanlagen, Parks und sich auf rund 3,4 Mio. € . hätten sich die Karmelitinnen nicht aussuchen könDas Karmelitinnenklosnen. Mit dem Kloster entter entsteht in der Hanglasteht ein neues Wahrzeige südlich des Buchweges, chen oberhalb der Stadt, das Bauherr ist die Gebäudeauch zum Ausdruck bringen verwaltung der Stadt Innssoll, wie wichtig der Stadt bruck, geplant hat den Bau Innsbruck das Gebet ist",so die Innsbrucker ArchitekBgm. van Staa anlässlich der tin Margarethe HeubacherFirstfeier des Klosters. (KR) Setitobe.

Spielparks investiert, so Zach und Sprenger unisono. Als jüngste Beispiele nannten sie den großen Spielpark entlang der Reichenauer Promenade, die

Firstfeier für das neue Karmelitinnen-Kloster

Vergrößerung der Sportanlage Andechsstraße, den Familienspielplatz in Hötting-West und die in Bau bzw. in Planung befindlichen Spielanlagen am Lohbach und im Grüngürtel in der Reichenau.

Frauenzentrum

© 0 512/58 09 77 Museumstraße 10 6020 Innsbruck M o - Do 9.00-16.00 Uhr durchgehend hmm.'payi;: www Ihl tirol.at

Rat und Hilfe

Kostenlose Beratung • rechtlich • sozialrechtlich • psychologisch

• Finanziell Frauenhaus /nlliicht lüi I rauen in Not

Neu auch für Mädchen Hilfe zur Selb

Neues G e m e i n d e z e n t r u m für Kranebitten Ini Innsbrucker Stadtteil Kranebitten ist ein neues Pfarrzentrum in Bau. Die Anlage, die nicht nur eine neue Kirche, sondern auch ein Gemeindezentrum mit Räumen fur eine Kindcrspiclgruppc beheimatet, wird nach einem Konzept der Architekten Ilmer/Tautschnig in Hanglage als zweigeschossiger Rundbau ausgeführt. Die Gesamtkosten fur das Gemeindezentrum betragen rund 1,5 Mio. € und werden von der Diözese, der Stadt Innsbruck und dem Pfarrvikariat Kranebitten aufgebracht. Das Bild zeigt Bischof Dr. Alois Kothgasser bei der Grundsteinlegung am I 7. März in Anwesenhei von Bürgermeister Dr. Herwig van Staa (nicht am Foto).

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


ALPENSTÄDTE

Innsbruck im Brennpunkt der Alpendiskussion A u c h i m M o n a t Juni des I n t e r n a t i o n a l e n Jahres d e r B e r g e 2002 s t e h t I n n s b r u c k i m M i t t e l p u n k t des A l p e n g e s c h e h e n s . Nach der erfolgreichen Internationalen Alpenkonventionskonferenz des Umweltdachverbandes Ö G N U Mitte April im Congress Innsbruck trifft sich vom 10. bis I 2.Juni 2002 die internationale Fachwelt zum Durchführungsprotokoll „Bergwald" der Alpenkonvention im T i r o l e r Bildungsinstitut Grillhof in Vili bei Innsbruck. DerWorkshop Innsbruck zum Thema „Sicherstellung der Schutzfunktion durch Abgeltung - Beiträge des Bergwaldes zur Entwicklung des ländlichen Raumes" ist ein wesentlicher Akzent zur Umsetzung des Bergwaldprotokolls und zum Jahr der Berge 2002, veranstaltet vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, der !_andesforstdirektion Tirol und der Stadt Innsbruck (Anfragen an: herbert.scheiring@uibk.ac.at).

Vierer-Umweltministertreffen in Innsbruck A m 2 I.Juni 2002 wird in der Tiroler Landeshauptstadt das diesjährige

Umweltministertreffen stattfinden. Auf Einladung des österreichischen Umweltministers Mag.Wilhelm Molterer werden JürgenTrittin (Deutschland), Moritz Leuenberger (Schweiz) und Alois Ospelt (Liechtenstein) nach Innsbruck kommen. Ein Tagesordnungspunkt wird die Alpenkonvention sein.

Hearing in Meran Eine Woche darauf wird es im laufenden Bewerbungsverfahren um den Sitz des Ständigen Sekretariates der Alpenkonvention ernst. A m ersten Tag der 22. Sitzung des Ständigen Ausschusses der Alpenkonvention, dem 19.Juni 2002,findet in Meran das Kandidaten-Hearing für die fünf Bewerberstädte statt: Bozen, Grenoble, Innsbruck, Lugano und Maribor. Die Delegationen der Vertragsparteien wollen sich einen persönlichen Eindruck über die Kandidatenstädte machen. Dabei wird es auf eine gelungene Präsentation, Sachkenntnis über die Alpenkonvention und ihre Ziele

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002

sowie Engagement für den Alpenraum ankommen. A m 21. Mai 2002 hat zurVorbereitung auf dieses Hearing eine weitere Sitzung der A r beitsgruppe „Bewerbung Ständiges Sekretariat" (BMLFUW, BMaA,Stadt, Land, OeAV) stattgefunden.

Ratifizierung in Liechtenstein Als erste Vertragspartei hat der liechtensteinische Landtag am 18. April 2002 die neun Durchführungsprotokolle ratifiziert. In Deutschland und in Österreich w i r d dieser Prozess noch vor der parlamentarischen Sommerpause abgeschlossen sein. Sehr zäh laufen die Verhandlungen in der Schweiz ab; in Frankreich sind die parlamentarischen Abläufe derzeit durch die Wahlgänge blockiert. Im Vorsitzland Italien zeigt sich ein sehr unentschlossenes Bild, wobei in einzelnen Kommissionen sogar die Ablehnung des Verkehrs- und Tourismusprotokolls empfohlen wird. Andererseits haben alle Vertragsparteien die Ratifikation im Internationalen Jahr der Berge zugesagt.


AKTUELL

Nightliner w u r d e zum Hit Seit drei Jahren fährt er durch die nächtlichen Straßen Innsbrucks und hat in dieser Zeit nun schon mehr als eine Million Fahrgäste befördert. Die Rede ist vom „Nightliner", der ein wichtiger Bestandteil des Aufwärtstrends der Innsbrucker Verkehrsbetriebe ist. Der „Nightliner" ist auch ein DI Lobgesang, StRin Dr. Pokorny-Reitter und StR Dr. Gschnitzer 15 wichtiger SicherheitsMeter unter der Erde auf Stollenvisite. (Foto: G. Andreaus) faktor und damit für viele Nachtschwärmer ein Grund, das eigene Auto zu Hause zu lassen. Aber auch für junge Leute, die kein Auto ihr eigen nennen, ist der me (bis zu acht Meter TieZügig voran gehen die SaNightliner eine Möglichkeit, fe) mussten „verfüllt" wernierungsarbeiten an den in den Nachtstunden sicher den. Insgesamt „flössen" Innsbrucker Luftschutzstolnach Hause zu kommen. 2700 Füllmeter Beton in len. Noch heuer können die EinzigerWermutstropfen: notwendige „Verfügungen". Arbeiten abgeschlossen Das unterirdische Netzwerden „Die Sanierungswerk der 1943 errichteten methode ist richtig, wir lieStollen ist beeindruckend. gen genau im Zeitplan", so Im Rahmen der A k t i o n Über 500 Meter zieht sich DI Gerald Lobgesang, Langegen „ w i l d deponierte etwa der „Stollen 16" von desdirektor der ImmobiliFahrräder" im Stadtgebiet der Kirschentalgasse (Einenmanagementgesellschaft wurden im Zeitraum 15. gang im Haus N u m m e r 16 des Bundes (BIG), bei eiApril bis 2. Mai 557 herb) unter der Höttinger nem Lokalaugenschein in renlose Fahrräder eingeGasse hin bis zur Höttinger H ö t t i n g gemeinsam mit sammelt und zur Z w i Riedgasse 26 - im Schnitt StRin Dr. Marie-Luise Poschenlagerung in den Zen15 Meter unter Straßennikorny-Reitter und StR Dr. tralhof gebracht. Bis vorveau. Zwischen 2 und 7 Georg Gschnitzer. aussichtlich Mitte Juli haben Meter ist der StollenNach der endgültigen Privatpersonen die MögQuerschnitt. Klärung der rechtlichen lichkeit, im Zentralhof nach „Die rasche Durchführung Zuständigkeit hat die BIG ihrem früheren (gestohleder Sanierung ist sehr posiSanierung und Kosten (3,3 nen) Besitz zu suchen.Tertiv zu beurteilen, vor allem Mio Euro) übernommen. minvereinbarung unterTel. im Interesse der Sicherheit Die Luftschutzstollen in der 5360-2222. Der Nachweis der Anrainer", begrüßen Höttinger Au, Lohbachufer, StRin Dr. Pokorny-Reitter Kirschentalgasse, Igls und StR Dr. Gschnitzer die Gsetzbichlweg und der In einer „News"-ReporZusammenarbeit mit der Exerzierweg (in Arzl) stetage über die Kindergärten BIG. Eine Nutzungsmöglichhen als „Akutfälle" auf der Österreichs gab es Anerkeit möchte Innsbrucks BauSanierungsliste. Untersucht kennung und eine sehr gute referentin ansprechen: „Man w i r d zudem ein Stollen in Bewertung für die Kindersollte überprüfen, inwieweit Mühlau rund um die gärten der Stadt Innsbruck. die Luftschutzstollen für den Mühlauer Kirche, Im Tirol-Ranking werden Katastrophenschutz verGearbeitet wird kostendrei städtische Kindergärwendet werden könnten!" schonend und schonend ten unter die besten fünf (A.G.) für die Anrainer. Hohlräu-

Sanierungsarbeiten 15 Meter u n t e r Höttinger Boden

Der Fahrer darf die Passagiere nicht außerhalb von Haltestellen aussteigen lassen, auch wenn sie dann näher zu ihrer Wohnung hätten. IVB-Direktor DI Martin Baltes appelliert daher an das Verkehrsministerium, diese sinnnvolle und in der Nacht auch problemlose Möglichkeit endlich zu erlauben, wie dies in anderen Ländern schon der Fall ist. Der l,000.000ste Fahrgast, Esther Danninger, wurde bei der Nigthliner-Party am I I. Mai in der IVB-Remise entsprechend gefeiert und bekam einen Stern geschenkt, der mit ihrem Namen einen der Nightliner zieren wird. ( W W )

Fahrradsuche im Zentralhof über das Eigentum kann durch Kenntnis der Fahrradnummer, den passenden Fahrradschloss-Schlüssel etc. erbracht werden. Besitzlose Fahrräder, die noch repariert werden können, bzw. wieder verwendbare Ersatzteile werden sozialökonomischen Betrieben, wie z. B. dem WAMS, zur Verfügung gestellt. D e r verbleibende Fahrradmüll wird der Alteisensammlung zugeführt. (BS)

Sehr „gute Noten"

0

gereiht. A n erster Stelle rangiert der KG Innerkoflerstraße. gefolgt vom KG Arzl und KG Pradl-Ost. Besonders hervorgehoben wurde an den „innovativen städtischen Kindergärten die abwechslungsreiche Projektarbeit".

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


PROJEKTE/UMWELT

Grundsteinlegung für neue Wohnanlage am Klosteranger Im Südwesten der Stadt, a m Klosteranger, entsteht Im A u f t r a g der Stadt Innsbruck eine neue W o h n a n l a g e d e r T i r o l e r G e m e i n n ü t z i g e n W o h n b a u - und Siedlungsgesellschaft ( T I G E W O S I ) m i t 56 W o h n e i n h e i t e n u n d e b e n so v i e l e n T i e f g a r a g e n a b s t e l l p l ä t z e n . A m I 3. Mai fand in Anwesenheit u. a. von Abt Raimund Schreier, TIGEWOSI-Geschäftsführer DI Csaba Dregelyvari, Vizebgm. DI Eugen Sprenger und Wohnungsstadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter die feierliche Grundsteinlegung statt. Für dieses Wohnbauprojekt hatte die TIGEWOSI im Frühjahr 2000 einen Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben, den das Innsbrucker A r chitekturbüro Wiesflecker gewann. Die Aufteilung derWohnanlage sieht vier gleich große Einzelhäuser mit jeweils neun Wohneinheiten und einem in der Lage diagonal zum Grundstück liegenden Block mit wei-

diesem Dank der Stadt Innsbruck an das StiftWilten und an Prälat Schreier an und betonte, dass aufgrund der steigenden Vormerkzahlen für städtische Wohnungen dringend weitere Projekte in Angriff genommen werden müssten. ( W W )

teren 20 W o h n e i n h e i t e n vor. Die Baukosten belaufen sich auf 5,8 M i o . € . Das LandTirol unt e r s t ü t z t das Projekt mit Wohnbauförderungsmitteln. Die Vergabe der Wohnungen erfolgt durch die Stadt Innsbruck. Vizebürgermeister Sprenger dankte dem Stift W i l t e n als Baurechtsgeber für sein großes Verständnis für den hohen Wohnbedarf in Innsbruck und die überaus mo- Grundsteinlegung fur 56 Wohneinheiten am Klosterderate finanzielle Abwicklung. anger: V. I. GR Brigitte Lercher, DI Gsaba Dregelyvari (Geschäftsführer TIGEWOSI und GWW), StR Dr. MaWohnungsstadträtin Po- rie-Luise Pokorny-Reitter, Vizbgm. DI Eugen Sprenger korny-Reitter schloss sich

und Abt Raimund Schreier.

(Foto: TIGEWOSI)

Weniger Autobahnlärm für Mentlberg Besonders aufwändig ist die ErStraßenbauabteilung des Landes TiMit dem Aufstellen der Lärmrichtung der Schutzwände vom A n rol im Auftrag der ASFINAG. Rund schutzwände entlang der Inntalautoschlussknoten I n n s b r u c k - W e s t in 107.000 € ist die anteilige Beteiligung bahn im Bereich von Mentlberg wird Richtung Osten. (A.G.) der Stadt Innsbruck. der letzte Mosaikstein im Projekt Lärmschutz Innsbruck-West „eingesetzt". Bereits im Sommer 1978 wurde im Sieglanger mit den Lärmschutzmaßnahmen begonnen: Die 1310 Meter lange und 4,5 Meter hohe Schutzwand (im August 2001 auf 5,6 Österreichische Top-Qualität zu sensationellen Preisen Meter erhöht) war die erste Lärmschutzwand Österreichs kompakte, TUV-geprütte Konstruktion 350 cm breit, 150 cm Ausladung um € 359, slatti 682. entlang einer Autobahn! Die hochwertiges Qualitätstuch Lärmschutzwand Höttinger aus Öko-Tex 400 cm breit, 200 cm Ausladung um € 459, stntti m. Au ( 1400 m lang.zwischen 2.5 komplett pulverbeschichtetes 500 cm breit, 250 cm Ausladung um € 619,Markisengestell und 3 m hoch) wurde im Vorstatti 1.214jähr errichtet. Ende Juni sollen rostfreie Schrauben in Nirosta-Qualität Elektrischer Antrieb € 199,99 nun die Bauarbeiten am Lärm(gültig nur lui Ausladung bis 150 cm) 3 Jahre Garantie schutz Mentlberg abgeschlossen sein. ÖFFNUNGSZEITEN: Mo Fr: 9 . 0 0 1 2 . 3 0 Uhr • 1 4 . 0 0 1 8 . 0 0 Uhr / Sa: 9 . 0 0 1 2 . 0 0 Uhr Ihr Raum Gestalter INNSBRUCK HAELER STRASSE 1 7 8 TELEFON 0 5 1 2 / 2 4 7 9 3 Durchgeführt wird das rund 2,5-Mio.-€-Projekt durch die

MARKISEN-AKTION

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002

II


Sie w o l l t e Sicherheit für ihre Zukunft. Heute genießt sie das Leben!

Es t u t gut, auf ein erfülltes Leben zurückblicken zu können. Im Wissen, einen verlässlichen Partner in allen G e l d a n g e l e g e n h e i t e n g e f u n d e n zu haben, der e i n e m geholfen hat, Ziele zu v e r w i r k l i c h e n . Es ist s c h ö n , diesen Partner vertrauensvoll an die nächsten Generationen w e i t e r e m p f e h l e n zu können.

Einfach mehr Bank.

R L B R A I F F E I S E N - L A N D E S B A N K TIROL


DIE LAND S E R V I C E B E I L A G E J u bilare 101. Geburtstag Frau Antonia Fröhlich (29.5.)

Frau Frau Frau Frau Frau Frau

99. Geburtstag Hildegard Rasch (4.5.) 98. Geburtstag Frau Auguste Santol (16.5.) Frau Lydia Somac (26.5.)

94. Geburtstag Herr Dipl.-Ing. Friedrich G r i e h ser (3.5.) Frau Gertraud H o p p i c h l e r (8.5.) Frau Hildegard A m a n n (13.5.) Herr Walter Engl (14.5.) Frau Antonia Springer (3 1.5.)

97. G e b u r t s t a g Frau Margarete Payer (20.5.) Frau Mathilde Maria H o f e r (20.5.) Frau Sofie Stoifl (21.5.) Frau Gertrud A m o r t (24.5.) Herr Dipl.-Ing. Karl H ü b n e r (27.5.) Frau Edith Gertrud H a y e k (28.5.) Frau Antonie Reindl (3 1.5.)

93. Geburtstag Frau Dr. Irmgard Dippold (4.5.) Frau Paula Stanger (8.5.) Frau Margareth Marianna Hauser (9.5.) Frau Hermine Jartschitsch (9.5.) Frau Martha Erler (10.5.) Frau Erika Bartsch ( 12.5.) Frau Rosa Zozin (19.5.) Herr Johann O b e r h u b e r (20.5.) Frau Helene Fischer (26.5.) Herr Gustav G a t t e r e r (30.5.) Frau Laura Pokorny (31.5.)

96. G e b u r t s t a g Frau Elfriede Rieder (19.5.) Frau Aloisia Henrichs (22.5) Frau Friederike Tschoner (25.5.) 95. Geburtstag Frau Anna M i t t e r e r (3.5.) Frau Auguste Neubauer (4.5.) Frau Marianne Kastl (4.5.) Frau Cornelia H a u s s m a n n (7.5.) Frau Ida Rogen (8.5.) Frau Christiane T a r n o c z y Sprinzenberg (10.5.) Frau Erna Pfitscher (13.5.) Frau Aloisa Feller (15.5.)

91. Geburtstag Frau Maria Mair (1.5.) Frau Agnes Platzer (1.5.) Herr Dipl.-Ing. Herbert G r u b e r (2.5.) Herr Viktor Girardi (8.5.) Herr Franz A n d e r l u c h (I 1.5.) Frau Alice Haensel (15.5.) Frau Irma Johanna H e i n i s c h (20.5.) Frau Margarethe Klieber (22.5.) Frau Anna Mulser (26.5.) Herr Friedrich Bayer (26.5.) Frau Maria Mayr (27.5.) Herr Gustav Dunst (27.5.) Frau Anna W i e s e r (29.5.)

Frau Elisabeth Spötl (31.5.) Frau Anna D u l t i n g e r (3 1.5.) Herr Siegfried Leixner (3 1.5.) 90. G e b u r t s t a g Herr Ernst Wolfgang Deutsch (2.5.) Frau Katharina Marki (2.5.) Frau Martha Rauscher (4.5.) Frau Theresia Buchberger (5.5.) Herr Franz Ö f n e r (9.5.) Frau Dora W i l h e l m (9.5.) Frau Herta Rainer (15.5.) Herr Dr. Wilhelm Hahn (16.5.) Frau Hilde Engl (20.5.) Frau Luise W a g e n t h a l e r (22.5.) Frau Lieselotte G l a t z e r (23.5.) Frau Cäcilia Kahl (24.5.) Frau Rosina Schennach (28.5.) Frau Amalia Gelb (29.5.) Herr Dr. Johann W e i s e r (29.5.) Frau Anna O b e x e r (30.5.) Herr Ing. Alois Z o l l n e r (31.5.)

92. Geburtstag Frau Johanna Probst (4.5.) Frau Sophie Ganster (8.5.) Herr Ing. Heinrich Glatzer (8.5.) Frau Maria Scharnagl (10.5.) Frau Anna Speranza (I 1.5.) Frau Eleonore O b e r r a u c h (12.5.)

Dr. H y c m i t K l i r t i i / i k lien Alt-Stadtarchivdirektor Univ.-Prof. Dr. Franz-Heinz Hye wurde von der Diözese Innsbruck mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Hye hat sich - wie Bischof Dr. Alois Kothgasser in der Laudatio hervorhob in vielfältiger Weise hervorragende Verdienste um die Kirche

Anna Kofier (17.5.) Irmgard Pelikan (18.5.) Anita Korin (20.5.) Anna Kaufmann (24.5.) Eleonore H o r a k (26.5.) Margarethe Egger (27.5.)

Herr Alois Streli (12.5.) Frau Antonie Lener (14.5.) Frau Paula K e m p t n e r (21.5.) Frau Anna Tschenet (23.5.) Frau Aloisia Tapfer (23.5.) Herr Johann Knoflach (26.5.) Frau Elsa Kirchebner (30.5.)

der Diözese gewürdigt

in T i r o l e r w o r b e n . Auf ihn geht die Kennzeichnung aller Kirchen Innsbrucks mit Informationstafeln zurück, und er hat das Konzept für das neue Wappen der Diözese und des Bischofs erstellt sowie zahlreiche Beiträge über Kirchen in Innsbruck veröffentlicht.

Hochzeitsjubiläumsfeier i m Bürgersaal Bei der traditionellen Hochzeitsjubiläumsfeier im Bürgersaal des Historischen Rathauses konnte Vizebürgermeister DI Eugen Sprenger am 24. April zu einem diamantenen und fünf goldenen Hochzeitsjubiläen gratulieren. Diamantene Hochzeit feierten: Hermine und Bruno Pallaver (18.3.). Goldene Hochzeit feierten: Olga und Anton Steiner (1.3. - Frau Steiner war bei der Feierstunde nicht anwesend); Herta und Gustav Hekel (15.3.); Elfrieda und Paul Spielmann (20.3.); Martha und Kurt Bergmann (29.3.); Erna und Walter Moser (26.3. - Herr Moser war bei der Feierstunde nicht anwesend). (Foto: Die Fotografen)

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


AMTLICHE M I TTEILUNK ;I, N

Eheschließungen Alfred Karl N e u r u r e r , Innsbruck, und Suzana P e t r o v i c (5.4.) Klaus Robert K o h l w e g , Innsbruck, und Natascha Schimpfhuber (6.4.) Dr.med.univ. Bernd Erich L a m p r e c h t , Kötschach-Mauthen, und Claudia Raphaela W u t z , Innsbruck (6.4.) Mag.rer.soc.oec. Stefan Jenew e i n , Innsbruck, und Mag.phil. Katrin Valentina Lair (I 1.4.) Manfred Franz Christian Rissle, Innsbruck, und Suzanne Alexandra Babic (12.4.) loan Fuslea, Innsbruck, und Floare H u s t i (13.4.) Manuel Werner Oberschmied, Innsbruck, und Christina Margarethe M a r k a r t (13.4.) Serkan Sayin, Innsbruck, und Seval A v c i (13.4.) Dragan Pajic, Innsbruck, und Nedeljka N e u r u r e r (15.4.)

Karl Max Steiner, Mölln, und Noemia Alves C r u z Massaro (19.4.) Martin T r a m p o s c h , Innsbruck, und Prisca L i n t n e r (19.4.) Lucian lonel Fagarasanu, Innsbruck, und Marieta Cornelia Billich (20.4.) Heinrich K l o c k e r , Innsbruck, und Karolina Maria Bacher (20.4.) Dr.med.univ. Roland M a r t h , Innsbruck, und Dr.med.univ. Christine Berta Kraus, Vois (20.4.) Marko Pavic, Innsbruck, und Sanela Spahalic (20.4.) Michael S c h r o t t , Volders, und Karin Martha Ratschiller (20.4.) Stephan Hermann Georg Seitz, Königstein im Taunus/Deutschland, und Mag.iur. Christiane Maria Steidl, Innsbruck (20.4.) Dr.med.univ. Ernst Lucas Maximilian Nepo, Innsbruck, und Marianne Stapper (26.4.)

Das Rurgerservice-Team: „Wir sind für Sie da!

BÜRGERSERYICE und SENIORENBÜRO Ausweichquartier: Marktgraben 11 Öffnungszeiten: Seniorenbüro:

Montag bis Donnerstag Freitag Montag bis Freitag

8 - 1 7 . 3 0 Uhr 8 - 12.00 Uhr 8 - 1 2 . 0 0 Uhr

Tel. 53 60-1 201 Sabine TUNNER, Leitung Tel. 53 60-145 I Elfriede GRANGL Tel. 53 60-1 I 72 Herwig KALTENHAUSER Tel. 53 60-1450 Maria NEWERKLA Tel. 53 60-1202 Manfred RENN Fax: 53 60-1452; e-mail: buergerservice@magibk.at I m Bürgerservice a m M a r k t g r a b e n sind auch P a r k w e r t k a r t e n e r h ä l t l i c h . Es gibt sie i m W e r t von 10 oder 20 € . Aus abrechnungstechnischen Gründen ist der V e r k a u f nur gegen Barzahlung m ö g l i c h (keine B a n k o m a t - oder Kreditk a r t e n ) . Die Bürgerservicestelle entspricht m i t diesem neuen A n g e b o t d e m bei einer kürzlich d u r c h g e f ü h r t e n Bürgerbefragung geäußerten W u n s c h .

BÜRGERSERVICE IGLS Igler Straße 58 (bei der Post) Öffnungszeiten:

Montag und Donnerstag Mittwoch Tel. 37 03 61 Manfred RENN Fax 37 03 62; e-mail: bs.igls@telering.at

8.30 15.00

12 Uhr 19 Uhr

Mag.art. Ulrich Gasztner, Innsbruck, und Mag.art. Karin Johanna H e r o l d (27.4.) Michael Robert G r ü n b e r g e r , Innsbruck, und Alexandra Rosa Maria Kolb (27.4.) Walter Leitner, Innsbruck, und Marina Angela W i m m e r (27.4.) Mag.phil. Martin Johann Maier, Innsbruck, und Dr.med.univ. Anette Christiane K r i s m e r (27.4.) Dr. Steven Antoon Madeleine Pauli, Antwerpen/Belgien, und Pharm. An Hendrik Angelina Van Peel (27.4.) Martin Emanuel Plaikner, Innsbruck, und Sandra Eva Felber (27.4.) Heinz P r i m i s s e r , Innsbruck, und Michaela Rosa M u l s e r (27.4.) Hans-Jörg Hugo Sporrer, Innsbruck, und Mag.iur. Tanja Christina Maria Roggenhofer (27.4.) Daniel Razvan Gavan, Mutters. und Anca Gabriela G h e o r g h e (29.4.) Dipl.-Ing. Michael Heinrich Gallo, Innsbruck, und Olena Martynenko (30.4.) Gerald Sinic, Innsbruck, und Barbara Sieglinde F radi (2.5.) Herbert Wolfgang Steiner, und Adelheid Maria Kahr (2.5.) Harald Plaikner, Innsbruck, und Elisabeth G e r n e r (3.5.) Thomas R a m m e l m ü l l e r , Neufelden, und Mag.phil. Renate H ö l l m ü l l e r (3.5.) Thomas Herbert Ganza, Innsbruck, und Ines Bachinger (4.5.) Gerhard Schieferer, Innsbruck, und Monika Johanna M i t t e r mayer (4.5.) Markus Simma, Innsbruck, und Barbara Margarete K u t t n e r (4.5.) Peter Spanblöchl, Innsbruck, und Petra Hermine Gasteiger, Wörgl (4.5.) Gerhard Anton Josef S t r o b l , Innsbruck, und Evelyn Erika W e i l g u n y (4.5.) Jürgen Franz Alois Kiss, Innsbruck, und Karin Seyrling, Ziri (8.5.) Armin Ernst Knapp, Innsbruck, und Gabriela Claudia Maria Kuschnig (8.5.) Mircea T o p u z u , Innsbruck, und Aspasia-Alis Bodea, Timisoara/Rumänien (8.5.) Mag.rer.soc.oec, Florian C o v i , Trins, und Verena S c h ü t z e n berger, Innsbruck (10.5.) Mag.iur. Gregor Wolfgang Eberhard, Innsbruck, und Marion Köck (10.5.) Lars G r e g o r i , München, und

Sandra Evelyn Greil, Innsbruck (10.5.) Martin Ludwig Hofreiter, Innsbruck, und Alexandra Filomena Zdenek (10.5.) Dipl.-Ing. univ. Stefan Friedrich Rudig, Innsbruck, und Bettina Waltraud Maria Simbeni ( 10.5.) Johann Karl Speiser, Innsbruck, und Anyarat Rongkham (10.5.) Matthias Alexander Heigl, Innsbruck, und Maria Katharina K o r n m ü l l e r (I 1.5.) Alois Matthäus H ü t t l , Innsbruck, und Maria Juverdeanu (I 1.5.) Marco Gerhard H u t z , Innsbruck, und Sandra Helga Venier (11.5.) Florian Lechner, Innsbruck, und Julia Bergsleitner (I 1.5.) Stefan P r a n t l , Innsbruck, und Danielajohanna Niederwieser, Wattens (I 1.5.) René Johann Prasch, Innsbruck, und Roswitha Maria P l a t z e r (11.5.) Mag.rer.soc.oec. Markus Reinhold S t e l l , Innsbruck, und Mag.iur. Martina Pletzer ( I 1.5.) Mag.rer.soc.oec. Klaus Weissbacher, Innsbruck. und Dr.med.univ. Julia P a l l h u b e r (11.5.) M.A. Wolfgang Johannes Herbert S o m m e r g u t , München, und Dr.phil. Ingeborg Martina Steutzger (13.5.) Master of Social Science Carsten Praetorius Balling, Kobenhavn/Dänemark, und Mag.phil. Ruth Maria Christine H o r a k , Innsbruck (16.5.) Alain Le Bec, Telfs, und Christine Maria W i e s e r (16.5.) Werner Anton B r a u n , Innsbruck, und Margit Helga Hosp (17.5.) Amel Lupic, Imst, und Ceherzadn Avdic, Innsbruck (I 7.5.) Claudius Paul Polio. Innsbruck, und Martina Alexandra B e r g mann ( 17.5.) Friedrich Scheuermann, Natters. und Margot Mißgang, Innsbruck (17.5.) Fati h Unal, Innsbruck, und Petra Elisabeth Egger (17.5.) Dr.med.univ. Karl Golser, Innsbruck, und Elisabeth Herta Krapf (18.5.) Peter Anton Hilkenrneier, Seefeld, und Mag.rer.soc.oec. EvaMaria Pichler, Leutasch (18.5.) Dipl.-Ing. Nikola Jovanov, Innsbruck, und Dipl.-Ing. (FH) Suzana Radakovic, Kornwestheim/Deutschland (18.5.) Dragan Krajinovic, Innsbruck, und Andrcja Cvab (18.5.) (Fortsetzung auf Seite III)

ry.i

II

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


AMTLICHE MITTEILUNGEN (Fortsetzung von Seile II)

Christian Gottfried Mark, Innsbruck, und Silvia Perauer ( 18.5.) Martin Alois Meister, Innsbruck, und Edith O b o r s c h m i d (18.5.) Milanko N o v a r l i c , Innsbruck, und Ruzica Ckarica (18.5.) Dr.med.univ. Horst Walter

O e x l e , Innsbruck, und Irene Christine Stangl, Seefeld ( 18.5.) Josef Michael Pallhuber, Innsbruck, und Elke Roswith Schuhw e r k (18.5.) Mag.rer.soc.oec. Günther Schoiswohl, Mils, und Daniela Meister (18.5.)

Geburten Veröffentlichung

erfolgt nur mit Zustimmung

David Doric (18.3.) Rebecca Christi Eberhart (28.3.) Anna Zoe M a r i t i (29.3.) Johannes Constantin Bischof (31.3.) Sunayda T e k (1.4.) Dominic Fabio Stefan Rofner (1.4.) Kenan Kovac (2.4.) Nada Fatima Hajbi (4.4.) Elsa Anne Lutz-Mountain (5.4.) Tobias Z m u c k (6.4.) Stefani Jovic (9.4.) Hesham Marai (9.4.) Jonathan Michael Draxl (10.4.) Julia Aparecida D r a x l (10.4.) Stefano Göbbel (10.4.) Rahrnan Gazi A k y o l (10.4.) Julia Lange (I 1.4.) Sandra Marie (I 1.4.) Carina Félicitas Pohl (I 1.4.) Çagla A k i n (I 1.4.) Ajdin M e m i c (I 1.4.) Lukas Josef L i n t n e r ( 12.4.) Marko Pijetlovic (12.4.) Maximilian Eugen Riedl (12.4.) Aleksandra Srdic (12.4.) Ezgi Nur Arslandogan (13.4.) Rebecca Bosse (13.4.) Laurenz Manfred Gary (13.4.) Teresa Maddaluno (I 3.4.) Magdalena Kindl (13.4.) Verena Johanna Ebner (14.4.) Veronika Erb ( 14.4.) Chidube Esther U z o c h u k w u (14.4.) Christof Brecher (14.4.) Noah Sowa (15.4.) Antonia Martic ( I 5.4.) Alexandar Marjanovic (15.4.) Simon Juri Baumgartner (16.4.) Tobias Kröll (16.4.) Lorenz Leander Weiss ( 16.4.) Lilly-Marien K ö r n e r (16.4.) Franziska G r ü n e r (17.4.) Sophie Pia Schönnach (17.4.) Luis Magnus Fischer (18.4.) Sophie O b e r k o f l e r (18.4.) Fabian Tschager (18.4.) Miriam Ariane Brauns (19.4.) Patrick Liedl (19.4.) Maximilian Mark (19.4.) Marcel Andreas F ü r n d ö r f l e r (20.4.) Maximilian Christian Possard (20.4.)

der Eltern

Sophie Osmira V o l d e r a u e r (20.4.) Nicolas Simon Georg W a g n e r (20.4.) Erva Alkan (21.4.) Florian Fabian Bucher (21.4.) Alexandra Sabine Kuess (21.4.) Sophia Maximilian Redlich (21.4.) Nadja Mariana T r e n k w a l d e r (21.4.) Annika Falbesoner (22.4.) Rebecca Annette H o p p i c h l e r (22.4.) Alisia Cecilia Gögl (22.4.) Allegra B r u n n e r (23.4.) Livia Veronika Casazza (23.4.) Markus Martin G ratzer (23.4.) Leon Elias Ladner (23.4.) André Vogelsberger (23.4.) Leon Alessandro S c h w a r z (23.4.) Manuela T r o j e r (23.4.) Hannah Ezekwe (24.4.) Niklas Wilfried Müller (24.4.) Pia Maria Z i m m e r m a n n (24.4.) Noah-Emanuel Gabriele Haslw a n t e r (24.4.) Andreas Thomas Maria B r u n ner (25.4.) Özgür Koken (25.4.) Enzo Anakin Mader (25.4.) Valentino-Frano Ckarica (25.4.) Nadia Fabris (25.4.) Hannah Hechenbichler (27.4.) Noah Jakob André Keller (27.4.) Kilian Anton L e i t n e r (27.4.) Julia Brugger (28.4.) Fiona Herzel (28.4.) Johanna Mader (28.4.) Samuel Parti (28.4.) Corde Stojanovic (28.4.) Hannah W a l c h h o f e r (28.4.) Burak Güclü (28.4.) Zoe Maier (28.4.) Marcel Manzei M a r i e t t e (29.4.) Anna-Lena Andrea Elisabeth Pienz (29.4.) Miriam Maria P r a s c h b e r g e r (29.4.) Lasse Massimo W u r z r a i n e r (29.4.) Jessica H ü t t e r (30.4.) Batuhan Yalçin (30.4.) Leonhard Mayr (1.5.) Stephan Gideon Riha ( 1.5.) Sarah Oesch (1.5.) Jana Maria Sparer (1.5.)

Marktkalendcr im Juni Der Marktplatz (auf dem Areal zwischen Markthalle und Churrascohnus) ist Standort für den H ä n d l e r m a r k t , jeden Freitag geöffnet von 7 bis 18.30 Uhr. Ebenfalls auf dem Marktplatz w i r d am ersten und dritten Samstag von 7 bis 13 Uhr der F l o h - u n d K u r i o s i t ä t e n m a r k t abgehalten. Eine interessante Adresse für verschiedenste Artikel ist der „ F l o h m a r k t a m H a f e n " . Jeden Samstag von 6.30 bis I 3.30 Uhr präsentieren Aussteller ihr vielfältiges Angebot im Freigelände des Hafenareals. Auch Bauern bieten am Inni am 149 landwirtschaftliche Qualitätsprodukte an. Jeden Samstag vormittags (bis 13 Uhr) ist am Franziskanerplatz d e r T r ö d e l m a r k t eine Fundgrube. Die M ä r k t e f ü r l a n d w i r t s c h a f t l i c h e E r z e u g u n g s - u n d V e r a r b e i t u n g s p r o d u k t e i m O l y m p i s c h e n D o r f (auf dem befestigten Platz vor der Mehrzweckhalle) und in der R e i c h e n a u (auf dem öffentlichen Parkplatz vor der A p o theke auf dem Gutshofweg) laden zu einem Besuch ein. Frisches Gemüse, Bauernprodukte und sonstiges Vitaminreiches w i r d jeweils Freitag und Samstag von 7 bis 13 U h r angeboten. Groß ist das Angebot der B a u e r n m ä r k t e , wie etwa in St. Nikolaus (Brunnenplatzl, 8.30 bis I I U h r ) , am Wiltener Platzt (7.30 bis 12 Uhr), in Hötting West (jeden Samstag von 7.30 bis 12 Uhr), am Franziskanerplatz (jeden Donnerstag von 9 bis 14 Uhr) und am Sparkassenplatz (jeweils Freitag von 8.30 bis 14.30 Uhr). (A.G.) Pascal Dominic Bayer (2.5.) Stefan Hiev (2.5.) Laura Celine Reinthaler (2.5.) Paul Georg W a h l (2.5.) Julian Hagenhofer (3.5.) Hannah M a r g r e i t e r (3.5.) Laurin M i t t e r d o r f e r (3.5.) Magdalena Carola W a c k e r l e (3-5.) Dais/ Nicole A d u (4.5.) Hannah Magdalena Juen (5.5.) Lorenz Paul Kanzian (5.5.) Belinda K r a n e w i t t e r (5.5.) Levin Noah Prachensky (5.5.) Elena Katharina Lieselotte G e n ser (6.5.) Fabio Peter H u b e r (6.5.) Anna Daniela Kain (7.5.) Anna Karin O b e r r a u c h (7.5.) Lucas Daniele Chizzali-Bonfadin (7.5.) Jonas Jakob Kainrath (7.5.)

Félicitas Muigg (7.5.) Sorava W i l h e l m (7.5.) Mert I a h ir Güvenc (8.5.) Maximilian M a r i n i (8.5.) Antonio H o r v a t (6.5.) Lucas Jens Alfred Janisch (8.5.) Anna Kisling (10.5.) Johannes Thomas Franz Perkhofer (10.5.) Marcel Sunaric-Jukic (10.5.) Hao Marco Z h e n g (10.5.) Sümeyye Dilara D e m i r (I 1.5.) Katharina Maria Peer (I 1.5.) Simon Schneider (I 1.5.) Johanna Margarethe Leisz ( 12.5.) Jasmin Christin Leo (I 3.5.) Lisa Pörnbacher (13.5.) Jennifer Marina Eller (14.5.) Jennifer Robin Layton (14.5.) Batuhan Adern A y i k (15.5.) Lena Elisabeth Geir (15.5.) Cara Felicia H a b e r l (15.5.)

Konzert d e r Wiltener Säiigerknabeii Geistliche Musik von Händel steht heuer beim fünften, im Rahmen des Innsbrucker Sommers veranstalteten Konzert der Wiltener Sängerknaben am 2 9 . Juni um 20 Uhr auf dem Programm. Aufgeführt w i r d die M a r i a z e l l e r Messe für vierstimmigen Chor, Solistenquartett und Orchester. Als Besonderheit dieses Konzerts gilt, dass die Bass- und Tenorsoli erstmals von ehemaligen Mitgliedern der Sängerknaben übernommen werden können. D e r K o n z e r t c h o r der W i l t e n e r Sängerknaben besteht derzeit aus 35 Knaben und 10 Männern. Insgesamt gehören rund 130 Kinder den Sängerknaben an.

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


AMTLICHE MITTEILUNGEN

j" Fritz Silbernagl g e s t o r b e n Fritz Silbernagl, langjähriger Ressortleiter der T T Lokalredaktion und später Mitarbeiter der Stadt Innsbruck, ist im 78. Lebensjahru n e r w a r t e t gestorben. Silbernagl begann bei der T i r o l e r Tageszeitung als S p o r t r e d a k t e u r , v o n I960 bis 1980 leitete er das Lokalressort. Zahlreiche Journalisten sind durch seine von Menschlichkeit geprägte Schule gegangen und haben bei ihm das Handwerk der k o m m u n a l p o l i t i s c h e n und lokalen B e r i c h t e r s t a t t u n g erlernt. Im Dezember 1981 w e c h s e l t e Silbernagl zum Stadtmagistrat Innsbruck

und war d o r t bis zu seiner Pensionierung für die Angelegenheiten der Wirtschaftsf ö r d e r u n g sowie f ü r das P r o t o k o l l - und Auszeichnungswesen zuständig. Silbernagl w a r u. a. 1984 im Organisationskomitee der N o r d i s c h e n Schiweltmeisterschaften und 1988 auch Pressechef der W e l t w i n t e r spiele für Behinderte in Innsbruck. Fritz Silbernagl w u r d e mehrfach ausgezeichnet. Innsbruck verlieh ihm das Ehrenzeichen für Kunst und Kultur, von der Journalistengewerkschaft erhielt er das Goldene Ehrenzeichen.

S t er bef äI I e Karl Schätzer, 68 (1.4.) Günter Josef H ö r t n a g l , 5 I (2.4.) Elisabeth Maria Miklautsch, 96 (2.4.) Nicolai Buchinger, 49 (3.4.) Heriberts Maria Johanna Kastner, 86 (4.4.) Friedrich Wilhelm Binder, 86 (5.4.) Amalie Larcher, 76 (5.4.) Robert Jordan Dallio, 82 (6.4.) Hildegard Anna Mayr, 72 (6.4.) Kurt Robert Christian Öschelmüller, 45 (6.4.) ( .li.ii IsJosephJules Krins, 73 (7.4.) Johann De V o r a , 63 (7.4.) Hubert Egger, 72 (8.4.) Irmgard Posch, 77 (9.4.) Ing. Robert Alfred Simetzberger, 79 (9.4.) Wilfried Schlechl, 61 (10.4.) Susanna Anna Jakschitz, 82 (11.4.) Johanna Obexer, 90 (I 1.4.) John David M a c L a c h l a n , 49 (11.4.) Dr.iur. Dr.rer.pol. Willibald Seif e r t , 86 ( I 1.4.) Veronica O r t n e r , 90 (12.4.) Erika Laibina Anna Götsch, 82 (12.4.) Awram Bikow, 75 ( 14.4.) Katharina Tscharnuter, 89 ( 14.4.) Olga Maria Kislinger, 105 (14.4.) Basilius Plank, 87 (15.4.) Wilhelm S c h m o l l g r u b e r , 89 (16.4.) Karl Elias Hopf, 76 (16.4.) Maria Egg, 98 (16.4.)

IV

Reinhard Eduard Karl Safron, 50 (16.4.) Dorothea Anna Kaj, 88 ( 17.4.) Martha Maria Pontoi, 47 ( I 7.4.) Anna W a l l n e r , 64(18.4.) Duka B a n k , 47(18.4.) Johann Josef Saurwein, 55 ( 19.4.) Christine Prusa, 81 (19.4.) Correla Luis Miguel Alves, 30 (20.4.) Johann Kreidl, 80 (20.4.) Edith Milutinovic, 87 (20.4.) Paula T r o j e r , 62 (20.4.) Dipl.-Ing. Georg Friedrich Emmerich Scherb, 85 (21.4.) Liese Lotte Fink, 62 (22.4.) Dipl.-Ing. Otto Josef Steiner, 79 (21.4.) Vinzenz Ferdinand Putzer, 69 (22.4.) Dr.med.univ. Johann M a r b e r ger, 85 (24.4.) Johann Georg W e i c h s e l b e r ger, 90 (24.4.) Karl Heinz Bidner, 38 (24.4.) Francisca Draxl, 88 (25.4.) Katharina Klein, 100(25.4.) Hermine Griesser, 62 (26.4.) Ernst Georg Madersbacher, 79 (26.4.) Dipl.-Ing. Rainer N a d e r e r , 90 (26.4.) Dr.phil. Gerhard Anton Ludwig Josef Hermann Nigler, 46 (27.4.) Maria Katarina Kerschbaumer, 98 (27.4.) Paula Josefine Opletal, 78 (29.4.) Margit Berta Deger, 53 (29.4.) Ing. Josef Walter Kurt Kunst, 87 (30.4.)

Internationales Jugendtreffen Freiburg lädt ein! Vom I. bis 7. Juli findet in Freiburg im Breisgau wieder ein internationales Jugendtreffen statt. Aus der Partnerstadt Innsbruck sind zehn Jugendliche eingeladen. In Frage kommen Jugendliche im Alter zwischen 14 und I 6Jahren. Die Unterbringung in Freiburg erfolgt bei Gastfamilien. Das Aufenthaltsprogramm w i r d unter dem Thema „Schul- und Bildungssyst e m e im V e r g l e i c h " stehen und den teilnehmenden Jugendlichen in verschiedenen

Themenbereichen vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten bieten. U m über das Stadium des allgemeinen Kennenlernens hinaus auch in den verschiedenen W o r k s h o p s inhaltlich arbeiten zu können, sollen die Jugendlichen in den Bereichen Musik, Sport. Z i r k u s o d e r Theater Interesse zeigen bzw. über Vorkenntnisse verfügen. Auskünfte bzw. A n m e l d u n gen: Stabstelle Bürgermeister/Partnerschaftsangelegenheiten ( G ü n t h e r Steixner 5360-1 137 o d e r - I 138).

D i e Stadtbücherei b i e t e t auch Filmfreaks genügend Lesestoff, u m die w i c h t i g s t e n Facts ü b e r die Stars, die Filme o d e r die Regisseure n o c h einmal nachzulesen.

D

R o l f G i e s s e n . L e x i k o n d e r S p e c i a l Effects. Von den ersten Filmtricks bis zu den Computeranimationen der Gegenwart. Schwarzkopf und Schwarzkopf 2001. 379 S. Das Lexikon der Special Effects dokumentiert alle Techniken und Verfahren des konventionellen Trick- und Animationsfilms wie auch der digitalen Postproduktion und der Computeranimation. I C h i s t o p h Haas. A l m o d o v a r . K i n o d e r Leid e n s c h a f t e n . Europa Verl. 2001. 188 S. Der spanische Regisseur Pedro Almodovar zählt co zu den weltweit wichtigsten V e r t r e t e r n des zeitQ genössischen Autorenkinos. Seine Filme bezaubern < v o r allem durch die überraschende Verbindung von Komödie und Melodram. hH a r a l d K e l l e r . A n g e l i n a Jolie. Bertz 2001. 159 S. Mit Filmen wie „ N u r noch 60 Sekunden", „ D e r Knochenjäger" und „ T o m b Raider" wurde Angelina Jolie beim großen Kinopublikum bekannt. Für „ D u r c h geknallt" erhielt sie mit 24 Jahren den Oscar. Die vorliegende Biographie beschreibt den nicht alltäglichen Werdegang des jungen Stars. J ü r g e n M ü l l e r . F i l m e d e r 9 0 e r . Taschen 2001. 800 S. „Filme der 90er" lässt die wichtigsten Kinoereignisse von I 991 bis 2000 Revue passieren. Glossartexte stellen Schauspieler, Regisseure und filmhistorische sowie -technische Aspekte vor.

z

o

Der letzte Spielenachmittag vor der Sommerpause: Mittwoch, 12. Juni 2002, 14 bis 16 Uhr Anmeldung bei Fr. Froschauer; Tel. 5360 - 1510 Stadtbücherei

Innsbruck,

C o l i n g a s s e 5a, T e l . 53 60 1499 Öffnungszeiten: Montag 14 bis 20 Uhr; Dienstag und Donnerstag 9 bis I 2; 16 bis 18 Uhr Mittwoch und Freitag 9 bis 16 Uhr.

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


UMWELT

Wieder kostenlose ProblemstoffSammlung in Innsbruck Vom 24. bis 2 9 . Juni 2002 hihi I (IIM ( M",< h.ifi SIHM eie h Abfallwirtschaft der Innsbrucker Kommunnlbetriebc in Innsbruck die zweite Problemstoffsammlung dieses Jahres durch. V o r den Sommerferien w i r d die Gelegenheit g e b o t e n , noch einmal richtig „ a u s z u r ä u m e n " und angefallene Problemstoffe umweltgerecht zu entsorgen.

und im Bauhof-West (Bachlechnerstaße 27), jeweils am Freitag von 14 bis 18 U h r . Nicht dabei ist die ,,Klamott e " vom Verein W A M S (Telefon 583409). Es wird daher ersucht, keine W a r e n , die für die K L A M O T T E b e s t i m m t sind, zur Problemstoffsammlung zu bringen.

32 Sammelstellen 32 Sammelstellen werden flächendeckend in den Stadtteilen eingerichtet. Die Problemstoffsammlung Im April war ein großer Erfolg und zeigt, wie wichtig dieses kostenlose Service der Stadt Innsbruck ist: Insgesamt 22 Tonnen Problemstoffe w u r den abgegeben. (Farben und Lacke hatten mit 6,8 Tonnen den größten A n t e i l , gefolgt von Altspeisefetten mit 3,6 Tonnen.) T ä g l i c h v o n 8 bis 19.30 U h r ( a m S a m s t a g bis 12.15 U h r ) f ä h r t e i n e i g e ner Problemstoffsammelw a g e n nach e i n e m g e n a u en Z e i t p l a n ( i m E i n d r e i viertel-Stunden-Rhythm u s ) die A b g a b e s t e l l e n a n . Auch die OLI-Behalter können an den Sammelstellen abgegeben und gegen neue Gefäße umgetauscht werden. Gerade die Speiseöle gehören richtig entsorgt und nicht in den Abfluss geschüttet, da sie sonst die Leitungen verstopfen. Vom 14. bis 19. O k t o b e r ist die dritte Problemstoffsammlung für 2002 fixiert. N e b e n diesen mobilen Sammelaktionen der Stadt können Problernstoffe auch während des Jahres abgegeben werden: im Recyclinghof (Rossaugasse 4a), von Montag

Wieder Problemstoffsammlung in Innsbruck: V. I. Helmut Wielander, Mag. Christine Schermer, Vizebgm. DI Eugen Sprenger, IKBVorstandsdirektor DI Harald Schneider, Martin Baumann, Markus Paratscher. (Foto: Referat Umwelttechnik und Abfallwirtschaft) bis Donnerstag von 8.00 bis 16.45 Uhr; Freitag von 8.00

bis 18.45 Uhr; bei der Berufsfeuerwehr (Hunoldstraße 17)

Für I n f o r m a t i o n e n stehen die Kommunal betriebe. Tel. 502/5771, und das Referat Umwelttechnik und A b fallwirtschaft der Stadt, Tel. 5360/1 345, zur Verfügung. Die Termine können auch über die Homepage der Kommunalbetriebe abgerufen werden: www.ikb.at (A.G.)

MOBILE PROBLEMSTOFFSAMMLUNG, 24.-29. JUNI 2002 Montag, 24. Juni 2002 » » » • • •

Sieglanger bei Volksschule Fiscnnalerstraße, bei Haus Nr. 1-5 Viktor-Franz-Hess-Straße/Kolpinghaus Wiltener Platzl/Verkehrsinsel Kaufmannstraße vor Friedhof Reichenauer Straße/Pauluskirche

• » • • • •

8.00 10.30 13.00 15.30 18.00 18.00

9.45 12.15 14.45 17.15 19.30 19.30

Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr

Arzl/Nova Park (ehem. O-Bus-Endstation) Andechsstraße, vor Textildiskont „KIK" Schneeburggasse/Großer Gott Kranebitten/Gasthof Klammstube Schützenstraße, Freiwillige Feuerwehr Neuarzl Gumppstraße, Schutzengelkirche

8.00 10.30 13.00 15.30 18.00 18.00

9.45 12.15 14.45 17.15 19.30 19.30

Uhr Uhr Uhi Uhr Uhi Uhi

» • » » • •

Mühlau Hauptplatz Höttinger Kirchplatz RadetzKystraße/Einmündung Reut-Nicolussi-Straße An der Lan-Straße/Spar-Markt Mitterweg/Merkurmarkt Haydnplatz, bei Sammelinsel

8.00 10.30 13.00 15.30 18.00 18.00

-

9.45 12.15 14.45 17.15 19.30 19.30

Uhi Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr

» • • • • »

Geyrstraße, Freiwillige Feuerwehr Amras Peerhofsiedlung, Clemens Holzmeister Straße Speckbacherstraße/Kreuzung Franz-Fischer-Straße lliciieisti ,,!!>> .' /h/Kohli'iihandols < imbl 1 Reichenauer Straße/Pauluskirche Karl-Innerebner-Straße/Einmündung Tschiggfreystraße

8.00 10.30 13.00 15.30 -

9.45 12.15 14.45 17.15 19.30

Uhi Uhr Uhr Uhi Uhr

Dienstag, 25. Juni 2002

Donnerstag, 27. Juni 2002

18.00

18 00

19, ») uhi

Freitag. 28. Juni 2002 9.45 Uhi B 00 12.15 Uhi 10 10 13.00 - 14.45 Uhi 15.30 - 17.15 Util 19.30 Uhi 18.00 18.00 - 19.30 Uhr

• Innstraße/Zwirkel bei Haus Nr. 63/65 • Kreuzung Sennstraße/Falkstraßo • Pr.idler Pfarrkirche •

l(|K, 1 l ' . l , H l f p l . l t /

• Gumppstraße, Schutzengelkirrhe » Wiltener Platzl/Verkehrsinsel

Samstag, 29. Juni 2002 • An-der-Lan-Straße, Mehrzweckhalle » Bozner Platz/gegenüber A p o t h e k e

!!>

-

9.45 Uhi 12.15 Uhi

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

'JSkV^hd m.mjWH.i-iiMsa

8.00 II)

Info Hotline 0512/502-5771 • W W W . i k b . a t

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002

Abfallwif


DIE STADTPLANUNG INFORMIERT

Neue Bebauungspläne Der Gemeinderat der L a n d e s h a u p t s t a d t Innsb r u c k h a t in s e i n e r Sitz u n g a m 25. A p r i l 2002 die Auflage der E n t w ü r f e folgender Bebauungspläne beschlossen. Diese Entwürfe, bestehend

ans zeichnerischer Darstellung und Legende, sind während der Amtsstunden in den Schaukästen der Stadtplanung, Fallmerayerstraße I, 4. Stock, v o m 6. Mai bis einschließlich 3. Juni 2002 einsehbar.

Zl.lll-1857/2002 E n t w u r f des B e b a u u n g s p l a n e s N r . D H - B I , Innsbruck - Dreiheiligen, Bereich zwischen Kohlstattgasse, Jahnstraße, Dreiheiligenstraße und Ö B B (gem. § 56 Abs. 3 T R O G 2001). In Hinblick auf eine umfassende Neustrukturierung des gesamten Gevierts durch A b b r u c h , „ H o f b e r e i n i gung" und mehrere Neubauprojekte w i r d der Bebauungsplan neu erstellt.

Darüber hinaus können weit e r e Informationen zu den aufgelegten Entwürfen w ä h r e n d der Parteienverkehrszeit von 8 bis 10 U h r eingeholt werden. Personen, die in der Gemeinde einen W o h n s i t z haben, und Rechts-

Zl.lll-1858/2002 E n t w u r f des E r g ä n z e n d e n B e b a u u n g s p l a n e s N r . I N - B 2 / 4 , Innsbruck Innenstadt, Bereich Anichstraße 6 bis 10 (als Änderung des Bebauungsplanes IN-B2 2.Entwurf, ZNr.3654) (gem. § 56 Abs. 2 T R O G 2001 ). Um den geplanten Abbruch und Neubau im Bereich Anichstraße 8 und damit eine Anbindung der Rathauspassage an die Anichstraße zu ermöglichen, w i r d im Ergänzenden Bebauungsplanentw u r f bei „besonderer Bauweise" das Neubauprojekt fixiert. Die beiden angrenzenden Liegenschaften werden in den Planungsbereich miteinbezogen.

Zl.lll-1859/2002 E n t w u r f des E r g ä n z e n d e n B e b a u u n g s p l a n e s N r . W I - B 7 / I , W ü t e n , Bereich Egger-Lienz-Straße Nr. I 16 (WIFI). (als Änderung des Bebauungsplanes W l B7, Z N r . 3730) (gem. § 56 Abs. 2 T R O G 2001). Da die erforderliche bauliche und insbesondere behindertengerechte U m gestaltung der Straßen- und hofseitigen Gebäudezugänge nach derzeitigen planungsrechtlichen Voraussetzungen nicht realisiert werden kann, w i r d der Bebauungsplan geändert.

Stadtgarde Innsbruck ist zu haben Seit I 2 Jahren gibt es unter der Leitung von Brigitte und Ulli Rehmer die Stadtgarde

Innsbruck. Die aus cn. 16 Madchen bestehende Schautanzgruppe u m r a h m t

VI

auf W u n s c h Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und andere Feierlichkeiten in Innsbruck. Sie gilt auch als W e r beträger für Innsbruck. Z w e i Mal im Jahr ist sie bei Veranstaltungen in Ö s t e r reich bzw. im Ausland im Einsatz. Das Stammquartier ist das Café Munding in der A l t stadt (Bild). Seniorchef Günter Munding ist das erste Ehrenmitglied. T r a i n i e r t w i r d im Vereinsheim Reicheliau. Die Stadt-

träger, die in der Gemeinde eine Liegenschaft oder einen Betrieb besitzen, haben das Recht, bis spätestens eine W o c h e nach Ablauf der Auflegungsfrist eine schriftliche Stellungnahme zu den Entwürfen abzugeben.

garde ist auch immer auf Nachwuchssuche: Mädchen, die Spass am Tanzen haben, schauen am besten einmal beim Training (jeden D o n nerstag von 19 bis 21 Uhr) im Vereinsheim Reichenau, Valiergasse. v o r b e i . W e r die Stadtgarde als U m r a h m u n g für ein privates Fest buchen m ö c h t e , erfährt die Bedingungen unte»' der T e l e f o n nummer 39 89 16 (Brigitte Rehmer). E-mail: aup.thal e r @ t i r o l . c o m ; Homepage: www.alpha2000.at/schautanz gruppe-innsbruck. ( W W )

Gesangsstar aus Innsbruck Der Innsbrucker Reinhard Alessandri ist seit 1999 Solist an der Volksoper W i e n . Frau Hilde Kapitänffy, die kürzlich einer Aufführung der „Lustigen W i t w e " unter Dirigent Richard Sigmund in Meran beiwohnte, berichtete, wie Allessando alias Graf Danilo in Meran vom Publikum gefeiert wurde. Alessandri begann seine Ausbildung am Konservatorium in Innsbruck und studierte bei namhaften Professoren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


Fantastischer Tanzsommer 2002: Neue H ö h e p u n k t e u n d m e h r ... Seit dem ersten Tanzsommer w u r d e das Programm stetig ausgebaut und attraktiviert, so dass sich der Tanzsommer mittlerweile das Prädikat „bestbesuchtestes Tanzfestival Österreichs" auf seine Fahnen heften kann. Auch in Sachen W o r k s h o p Programm hat sich viel getan: 2001 nahmen knapp 800 Tanzsportbegeisterte an den Kursen teil. Den Anfang macht ein T a n z s o m m e r - E x t r a in der Olympiahalle. FlamencoFreunde dürfen sich am S.Juni auf Weltstar J o a q u i n C o r t é s und sein Programm „live" freuen. Das Publikum erwartet iberische Rhythmen und eine High-tech-Bühnenshow. W e i t e r geht es im Pro-

International hochkarätige T a n z k o m p a n i e n sind d i e M a r k e n z e i c h e n des I n n s b r u c k e r T a n z s o m m e r s , d e r E i n h e i m i s c h e u n d B e s u c h e r s e i t 1995 b e g e i s t e r t . gramm mit „ S t r a n g e F r u i t " am 2 6 . u n d 2 7 . J u n i . Die Show der australischen K o m panie, deren Spezialität visuelle Freiluft-Produktionen sind, w i r d als kostenloses O p e n - A i r in der A l t s t a d t und der Innenstadt veranstaltet. Dabei w e r d e n die Z u schauer mit den Programmen „The Field" (Tagesvorstellungen) und „ T h e Sheres" (Nachtvorstellungen mit aufwendigen Licht- und Toneffekten) in surreale T r a u m welten entführt. Parallel dazu beginnt v o m 27. bis 3 0 . J u n i das Bühnenprogramm in der Dogana des

Congress Innsbruck mit „ T h e Parson Dance C o m p a n y " . David Parson. bekannt für seine Millenniumsshow am Times Square in N e w York, präsentiert seine schrägen Ideen zwischen Kunst und Unterhaltung - damit ist ein fulminanter Tanzsommerauftakt garantiert. Speziell für den Tanzsommer inszeniert der Ballettchef des T i r o l e r Landestheaters, Jochen Ulrich, in Zusammenarbeit mit Fabrice Jucquois und Tänzerinnen und Tänzern des T i r o l e r Landestheaters „ L o r c a y D a l i " . Im Mittelpunkt stehen die turbulenten Beziehungen der spanischen Künstler Federico Garcia Lorca und Salvador Dali. Aufführungstermine: 3. u n d 4 .

Juli Bereits vor drei Jahren gastierte die „ S y d n e y D a n c e C o m p a n y " beim Tanzsommer in Innsbruck. Mit dem Programm „ A i r an O t h e r invisible Forces" feiern sie diesmal vom 5. bis 7. J u l i in Innsbruck ihre Europapremiere.

1 „Strange Fruit" sind am 26. und 27. Juni in der Innsbrucker Innenund Altstadt bei freiem Eintritt zu sehen.

„Alvin Ailey American Dance Theater", eine der erfolgreichsten Kompanien A m e r i kas, k o m m t vom 9. bis I 4 .

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - JUNI 2002

Juli nach Innsbruck. Das spirituell-sinnliche Ereignis stellt heitere und ernste Geschichten über die Schwarzen A m e rikas, choreographiert zu Blu-

f *

Ein sinnlicher Flamenco-Abend mit Joaquin Cortes steht am 5. Juni am Programm. es, Spirituals, Jazz und Soul, in den Mittelpunkt. A m 16. u n d I 7. Juli steht die erste C o - P r o d u k t i o n voti B o l z a n o a D a n z a und dem Innsbrucker Tanzsommer auf dem Programm: Anlässlich des „ I n t e r n a t i o n a l e n Jahres der Berge" w i r d ein Stück Sagenwelt der D o l o m i t e n nach Innsbruck geholt. Das Bühn e n p r o g r a m m findet in der Dogana des Congress statt (Ausnahme: Joaquin C o r t e s , Olympiahalle) und beginnt jeweils um 20.30 Uhr. (Fortsetzung auf Seite VIII)

VII


STADTLIWI'N (Fortsetzung von Seite VII)

Tanzsommer Jugendprogramm Das tanzpädagogische Programm für Kinder, Jugendliche und Lehrer in der Dogann w i r d fortgeführt. A m 24. J u n i um 10 und 12 U h r findet Im Rahmen der „Einführung m die W e l t des Tanzes für Schülerinnen" eine Matinee zum Thema „ C o n t e m p o r ary A m e r i c a n Ballet" statt. F o r t g e f ü h r t w i r d der P r o g r a m m p u n k t am 2. J u l i um 10 bzw. 12 Uhr. An diesen beiden T e r m i n e n w i r d Schulerinnen und Schülern ab

26 80 95. Für Lehrer/innen mit S c h w e r p u n k t Leibesübungen wurde am I.Juli von 14 bis 16 Uhr ein Workshop zum Thema „ J a z z d a n c e " eingerichtet. A n m e l d u n g bei Mag. Wolfgang Oebelsberger, Tel. 39 27 79/13. Die Galavorstellungen am 23. Juni und I.Juli im Rahmen von „Stars of t o m o r r o w " sind für Tanzsommer-Besucher kostenlos zugänglich. Neben Innsbruck werden Galavorstellungen in St. Johann (28. Juni und 5. Juli), eine Matinee (26. Juni) und ein Abend m i t der „ C o m p a n i a Maria Serrano" (5. Juli) auf der Josefsburg in Kufstein sowie eine Charity-Veranstaltung für das SOS-Kinderdorf (3. Juli), bei der amerikanische Jugendkompanien zu sehen sind, veranstaltet.

TanzsommerWorkshop

Kinder und Jugendliche haben im Rahmen des Workshop-Programms „Stars of Tomorrow" die Gelegenheit, ins Genre „Tanzen" hineinzuschnuppern. 8 Jahren K n o w - h o w zum Thema Jazzdance vermittelt. A m 2. Juli von 14 bis 15 Uhi sind K i n d e r zwischen sechs und neun Jahren eingeladen, an einem J a z z d a n c e W o r k s h o p teilzunehmen. Von 15.30 bis 16.30 Uhr steht dieser Veranstaltungsschwerpunkt auch Jugendlichen zwischen zehn und 14 Jahren zur Verfügung. Die Teilnahme an den W o r k s h o p s ist für Kinder und Jugendliche kostenlos. A n m e l d u n g bei Mag. A l m u t Schobesberger unter Telefon

VIII

Das professionelle W o r k shop-Programm findet vom 5. b i s 14. J u l i statt. Z u m zweiten Mal im Programm ist der Kurs „ M o v e m e n t f o r b e g i n n e r s " mit Nicole Caccivio, der Einsteigern Berührungsängste nehmen soll. W i e d e r mit dabei sind Kurse in den Richtungen Modern, Jazz, Ballett oder Hip Hop. Darüber hinaus werden Contact, Improvisation, Latin Jazz und Caspoeira angeboten. Auch Alexandertechnik gehört zum fixen Bestandteil des W o r k shop Programms. Für die jüngsten Tänzer w i r d ein fünftägiges Kursprogramm mit Teresa Söntgen angeboten. I n f o s und K a r t e n v o r v e r kauf: Burggraben 3, Telefon 53 56 30, sowie an allen ÖTick e t - V o r v e r k a u f ss t e l l en uncl unter w w w . I n n s b r u c k ticket-servi ce.-a t. Detailinfos /uni W o r k s h o p - P r o g r a m m sind unter der Hotline 0676/54 32 100 oder via cmail w o r k s h o p @ t a n z s o m mer.at erhältlich. (KR)

Viel Einsatz für einen Tanzabend mit Schwung und junger Rhythmik

Ein Tanzfestival der Innsbrucker Hortschüler Die Bühne im Saal Innsbruck gehört am 4. Juli ab 19 Uhr den Schülerinnen und Schülern der städtischen Schülerhorte. Nach einem Jahr Vorbereitung werden sie einen abendfüllenden Tanzabend präsentieren und für Schwung und Rhythmus im Congress Innsbruck sorgen. Seit einem Jahr sind 100 Kinder aus allen Innsbrucker Schülerhorten im „Tanzfieber" und üben unter dem M o t t o „Begegnung ist Bewegung" für ihren Auftritt. Monika Griesser, Kindergartenleiterin von

Hötting-West, Choreographin und Tanzlehrerin, bereitet die „Stars of t o m o r r o w " auf ihre Premiere vor: „Erstmals sind Kinder aller städtischen Horte für einen derartigen Tanzevent vereint." Im V o r p r o g r a m m zum Innsbrucker Tanzsommer wird die vereinte Hort-Tanztruppe 15 Tänze, Modernes und Traditionelles aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und Stilrichtungen, vorführen: Die musikalische Begleitung übernimmt der Chor St. Nikolaus-Kaysergarten. Eint r i t t frei. (A.C.)

Internationale Sommerakademie „art didaeta" Die internationale Sommerakademie „art didaeta" unter der Leitung von Michael Defner w i r d heuer in ihrer 24. Auflage vom 6. bis I 2. Juli in der „ H T L - Bau und Kunst", Trenkwalderstraße 2. veranstaltet. W i e jedes Jahr steht auch heuer die professionelle Vermittlung von Kunst außerhalb von Akademien und Hochschulen im Mittelpunkt der einwöchigen Veranstaltung, die bei Anfängern genauso beliebt ist wie bei Profis. Gustostückerln sind u. a. die Klasse für Holzschnitt, die

Klasse für Papierherstellung des freischaffenden Künstlers John Gerard. der KalligrafieUnterricht bei Armin Dorfey und die Klasse für Aktzeichnen. Neu im Programm ist eine Klasse für Filzen, die von der T i r o l e r Künstlerin Lies Biclowski geleitet wird. I n f o s sind im Büro der Internationalen Sommerakademie, Eichlerstraße 4, 6080 Igls, Telefon 0512-37 75 9, Fax: 0512-3772918, e-mail artdidacta@aon.at, erhältlich bzw. im Internet unter w w w . a r t d i dacta.at. (KR)

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


STADTLEBEN

Stadtfest zur Sommersonnenwende Vor dem Hintergrund der traditionellen Bergfeuer auf der N o r d k e t t e findet am 2 2 . Juni ab 14 Uhr ein abwechslungsreiches Fest mit Musik und Gaumenfreuden in der Innsbrucker Innenstadt statt. U n t e r dem M o t t o „ W e g von der Bierzelt-Atmosphäre hin zu gediegener, aber vielschichtiger Unterhaltung" sind herumziehende Musikgruppen und Feuerartisten zu sehen, die Maria-TheresienStraße wird in eine Bühne mit

Z u m z w e i t e n M a l v e r a n s t a l t e t das S t a d t m a r k e t i n g das I n n s b r u c k e r S t a d t f e s t , e i n e m h i s t o r i s c h e n Brauch folgend, zur Sommersonnenwende. Live-Bands verwandelt und auf der Nordkette werden in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Sonnwendring und den Nordkettenbahnen Bergfeuer entzündet, die für eine r o mantische Kulisse sorgen. Auf einer großformatigen Leinwand (12 mal 10 Meter) sind ganz im Sinne des „Jahres der

Mit Nestroy d u r c h die Straßen der Stadt

Auf Grund des Erfolges mit dem Nestroy-Stuck „Frühere Verhältnisse" im vergangenen Jahr entschloss sich das städtische Kulturamt, die Theatergruppe rund um Kammerschauspieler Helmut Wlasak, Franziska Grinzinger, Stella Ita, Heinz Tipotsch und Karl

Als „Grande Finale" steht eine kleine Feuerwerksshow am Programm. (KR)

Berge" Dias von Bergland-

Maria-Theresien-Straße: 14 bis 16 Uhr „Bigband der Musikschule Innsbruck"; 16 bis 18 Uhr „Bigband Projekt"; 18 bis 20.30 Uhr „ S o n n w e n d " ; 20.30 bis 1.30 Uhr „Beat Street Band"; Altstadt: 14 bis 19 Uhr „Schusterbergmusikanten", „Heimatklang D u o " , „ D i e Gfierigen", „Die Rotspitzler", Z i therspieler; 19 bis 1.30 Uhr „ T r i o Höpperger", „Götzner Dreigesang"; ab 21.30 Uhr verschiedene Feuerartisten, DiaShow von Gerhard Berger.

Mobile Theaterproduktionen im Sommer gehören seit nunmehr dreizehn Jahren zum Innsbrucker Kulturleben. Auch heuer werden die Plätze der Stadt in der Zeit vom 23. Juni bis 6. Juli vom Innbsrucker Straßentheater bespielt.

Schäften des T i r o l e r Fotokünstlers Gerhard Berger zu sehen. A b e r auch das leibliche

W o h l kommt nicht zu kurz: Tiroler Schmankerln w e r d e n von den Gastronomen der Aitili i d Innenstadt und den Axamer Bäuerinnen angeboten.

Horst Wichmann (Musik) mit dem selben Programm wieder zu engagieren. Das Publikum darf sich auf 45 Minuten U n terhaltung mit Opernparodien, Musik, aber auch Tiefgang freuen. Unterwegs ist die C r e w mit einem unübersehbaren Biedermeier-Wagen. Aufführungstermine: 23. Juni Hofgarten, 24. uni Trapphof, 25. Juni Stadtpark Rapoldi, 26. Juni Landhausplatz, 27. Juni Franziskanerplatz, 28. Juni Waltherpark. 29. Juni Schloss Ambras, 30. Juni Hungerburg (Talstation Nordkettenbahn), I. Juli Trapphof, 2. Juli Igls (Schulgarten), 3. Juli Stadtpark Rapoldi, 4. Juli Zeughaus, 5. Juli Ursulinenhof, 6. Juli Hofgarten. Aufführungsbeginn jeweils um 18 Uhr. (KR)

Gebt Schatz zaubert wieder Feuerkunstwerke.

Alpenvereins-Museum: Die Nordkette in der Stadt „Vertikal. Die Innsbrucker N o r d k e t t e . Eine Ausstellung in der Stadt", nennt sich der Beitrag des Alpenverein-Museums zum Internationalen Jahr der Berge 2002. Objekt der Ausstellung im öffentlichen Raum ist die N o r d k e t t e . Die Eröffnung des zentralen Ausstellungsbereiches im Englischen Garten findet am M i t t w o c h , den 19. Juni 2002, um 18 U h r statt. A u s s t e l lungsteile leiten von der Innbrücke, der Promenade am H e r z o g - O t t o - U f e r folgend bis hinunter in den Englischen Garten. D o r t steht der zentrale Ausstellungs-Pavillon zu VERTIKAL. W e i t e r « Blickstationen und Schautafeln überziehen wie ein feines N e t z den gesamten Bereich der inneren Stadt. Besonderes Interesse weckt der Audio-Guide: Mittels Mobiltelefon kann sich jeder kostenlos zu H ö r erlebnissen und Audio-Features durchwählen. Daneben

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - JUNI 2002

gibt es ein reich illustriertes Buch zur Ausstellung. Die Ausstellung d a u e r t bis 13. O k t o b e r 2002. Z a h l r e i c h e Rahmen Veranstaltungen unt e r s t r e i c h e n die vielfältige thematische und sensible Auseinandersetzung mit dem Thema Berg. Monika G ä r t n e r v o m A l penverein-Museum: „Mit VERTIKAL laden w i r die Menschen ein, den hohen W e r t der N o r d k e t t e für die Stadt, aber auch W e n d e p u n k t e und Grenzen dieser Kulturlandschaft zu entdecken. W e n n w i r generell um Berge erhöhtes Bewusstsein und Wissen schaffen, haben w i r das Internationale Jahr der Berge 2002 sehr gut genützt." I n n s b r u c k im I n t e r n e t : www.innsbruck.at „Innsbruck informiert" u n d täglich n e u e Informationen unter „ a k t u e l l "

IX


STADTLEB RN

Musikschule Innsbruck: Rund u m die Klarinette Das Klarinetten-Ensemble der Musikschule Innsbruck erhielt v o r kurzem eine neue in Palisanderholz gefertigte Kontrabassklarinette in B der Firma Selmer/Paris (übrigens die erste Tirols und erst die vierte Österreichs) als Ver-

ter die Lupe zu nehmen. An der Musikschule w e r den derzeit 76 Klarinettenschüler/innen u n t e r r i c h t e t . Neben dem Ensemble „Florian Parth & Lukas Stampfer" und dem Klarinettenquartett der Musikschule, die beim Landeswettbew e r b „ M u s i k in kleinen G r u p p e n " im April die Prädikate „sehr g u t " bzw. „ m i t Auszeichnung" err e i c h t e n , gibt es seit 1987 das vom Soloklarinettisten des T i r o l e r Symphonieorchesters Innsbruck, Peter Rabl, geleitete Klarinettenorchester. Das Klarinettenorchester zeichnet sich d u r c h das Spektrum der KlaFreude über die neue Klarinette: V. I. Vizebgm. rinetten-InstruHilde Zach, Dr. Walter Frenze!, Soloklarimente von der Bnettist Peter Rabl, der Fachvorstand für HolzKlarinette über die blasinstrumente, Martin Zagrajsek, Musikschuldirektor Mag. Dr. Wolfram Rosenber- Es-Klarinette, das Bassethorn bis zur ger und Otmar Hammerschmidt. (Foto: K. Rudig) Bassklarinette und Kontrabassklarinette aus. Insgesamt setzt sich Stärkung des Klangkörpers in der Klangkörper, dessen Reden „unteren Partien". pertoire von der Bearbeitung G r u n d genug, den Klarinetb a r o c k e r K o m p o n i s t e n bis ten-Schwerpunkt an der Muhin zu m o d e r n e n W e r k e n sikschule Innsbruck in „Innsreicht, aus rund 30 Mitgliebruck i n f o r m i e r t " einmal undern zusammen. Interessierten bietet sich am 24. Juni um Die Kontrabass20 Uhr im Konzertsaal des Tiklarinette roler Landeskonservatoriums Gespielt werden kann das die nächste Gelegenheit, das dem Kontrafagott ähnliche Karinettenorchester „live" zu I n s t r u m e n t grundsätzlich erleben. Dabei w i r d auch die von jedem K l a r i n e t t i s t e n , eben erschienene C D des Ender die körperliche Größe, sembles, die mit dem dreisätgenügend Fingerspanne sozigen W e r k „Aus dem Leben wie Luft mitbringt. Das neue Zarathustras" (frei nach Instrument soll sowohl bei Konzerten des T i r o l e r SymNietzsche) u.a. eine Kompophonieorchesters Innsbruck sition von Innsbrucks Musikals auch im Klarinetten-Unschuldirektor Mag. Dr. Wolft e r r i c h t der Musikschule ram Rosenberger enthält, zum Einsatz kommen. präsentiert. (KR)

50 J a h r e Kirchenu n d Orgelkonzerte Auch heuer wieder bieten die K i r c h e n k o n z e r t e in der Igler Pfarrkirche (vom 9. Juni bis 22. September jeweils sonntags 20.30 Uhr), die O r g e l k o n z e r t e ebenfalls in der Igler Pfarrkirche (vom 20. Juni bis 19. September jeweils donnerstags um 20.30 Uhr), und die Reihe „ G e i s t l i c h e A b e n d m u s i k " in der Basilika W i l t e n (8. Juli bis 26. A u gust jeweils montags um 20.30 Uhr) ein reichhaltiges und erlesenes Programm. Die von Prof. Hans Erhard vor 50 Jahren ins Leben gerufene und seither von ihm mit viel Liebe und Sachkenntnis betreute sakrale Konzertreihe e r f r e u t sich s o w o h l bei einheimischen Musikfreunden als auch bei Gästen großer

Beliebtheit. V o n 1952 bis 2001 gab es an Sonn- und Donnerstagen 1131 Konzerte, die von mehr als 102.755 H ö r e r n besucht waren. Die Konzerte an der klangschönen Barockorgel der Igler Pfarrkirche wurden von 214 namhaften Organisten aus 28 Staaten bestritten. Prof. Erhard hat mit seinen Kirchenund Orgelkonzerten ein Forum geschaffen, das den Musikfreunden das Erlebnis sakraler Musik v e r m i t t e l t und gleichzeitig Vokal- und Instrumentalsolisten sowie Chören aus Tirol und aus aller W e l t die Möglichkeit gibt, in einem schönen Rahmen zu konzertieren. Das Programm ist im Veranstaltungskalender in Heftmitte ersichtlich. ( W W )

Kultur in Igls: Pianokonzert mit Peter Laul Im Rahmen der Reihe „Internationale Pianisten" steht am 9. Juni ab 20 Uhr im C o n gresszentrum Igls ein Konzert mit dem jungen Petersburger Pianisten Peter Laul auf dem Programm. D e r Preisträger des Internationalen Festivals „Virtuosen 2002" spielt W e r ke von Haydn, Schubert, C h o p i n und Scriabin. Prof.

Helmut Wlasak gestaltet die Einführung m i t A n e k d o t e n aus dem Leben der K o m p o nisten. Auch im Sommer steht das Igler Kulturleben nicht still: Vom 3. Juli bis 10. August finden die Igler K u l t u r w o c h e n statt. Mehr dazu in der JuliAusgabe von Innsbruck informiert. (KR)

„Rosa Mystica'M in der Pfarrkirche Saggen Im Rahmen des Projektes „Rosa Mystica" veranstaltet der K a m m e r c h o r W a l t h e r von der Vogelweide am 2. Juni um 20 Uhr ein Konzert in der Pfarrkirche Saggen. Auf dem Programm des 30 Mann/Frau starken Chores, dessen Repertoire von der Renaissance bis zur Gegen-

w a r t reicht, stehen W e r k e von Benjamin Britten,Josef G. Rheinberger. Hugo W o l f und Johann Nepomuk David. W e i t e r e Infos finden Sie im Internet unter w w w . v o g e l weide.at.tt. Kartenreservierungen: Innsbruck Information, Burggraben 3, Telefon 53 56 30. (KR)

„Innsbruck informiert" im Internet: www.innsbruck.at/aktuell

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - JUNI 2002


TAG

ig|gM:iamMj:«ij:yjg^i>jmj«ctigijijgi»ij Großes Haus, 19.30 Uhr: „Hello Dolly", Musical von Jerry Hermann • T h e a t e r an d e r Sili, 17 Uhr: „Der Zauberladen", Kinderballett; 20.15 Uhr: „Ball der Vampire", Grusel-Tanz-Spektakel • Leo-Bühne, 20 Uhr: „Spiels noch mal Sam", Komödie • G o l denes Dachl, I I Uhr: Polizeimusik Innsbruck • ORF-Kulturhaus, 20 Uhr: Eröffnung des „ I . Tiroler Dramatikerfestivals", mit „Zeitenweise", ein Kollektivprojekt von zwanzig Autoren • H o f g a r t e n , 20 Uhr: Fest des Hofgartencafés • T r e i b h a u s , 20 Uhr: Kabarett Hader „Hader hadert mit Hader": 21 Uhr: Funky Meeting • Hafen, 22 Uhr: After Eighties-Party Großes Haus, 19.30 Uhr: „Endstation Sehnsucht", Schauspiel von Tennessee Williams • Kulturgasthaus B i e r s t i n d l , I I Uhr: Marionetten- und Figurentheater TUPILAK, „Tai Yang - der Wichtel und die chinesische Prinzessin" • Treibhaus, 10.30 Uhr: Jazzfrühstück, The Old Time Jazzband Innsbruck • Igls, A l t e r Schulgarten, I I Uhr: Speckbacher Stadtmusikkapelle Neu-Arzl, Olympisches Dorf • Goldenes Dachl, I 1.30 Uhr: Turmmusik, Innsbrucker Bläserchor • Pfarrkirche Saggen, 20 Uhr: „Rosa Mystica", Konzert Kammerchor Walther von der Vogelweide, Werke von: Benjamin Britten, Josef G. Rheinberger, Hugo Wolf, Johann Nepomuk David Kellertheater, 20 Uhr:,, I. Tiroler Dramatikerfestival", „Von Gogh's Ohr", Stück von Clemens Lindner; Premiere • Musikschule, Vortragssaal, 18.30 Uhr: Musizierstunde der Klasse Erti, Gitarre • Konservatoriumssaal, 19.30 Uhr: Holzbläser-Kammermusik, Studierende des Tiroler Landeskonservatoriums, Ning-Ching Zcller-Chen (Leitung), Werke von: J. Haydn, G. Onslow, S. Veress, P. Hindemith, J. Ibert, A. Reicha • Treibhaus, 20.30 Uhr: Choropax Gospel Projekt 2002, Solistin Lynn Williams & Band Kellertheater, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Von Gogh's Ohr", Stück von Clemens Lindner • Musikschule, V o r tragssaal, 17 Uhr: Musizierstunde der Klasse Noeva, Violine; 19 Uhr: Musizierstunde der Fachgruppe Blockflöte • O R F Landesstudio T i r o l , 19.30 Uhr: Jeunessekonzert, „Gezupft, geschlagen, geliebt", Helmut Jasbar (Gitarre), Albert Hosp (Moderation) • Treibhaus, 20 Uhr: Kabarett Hader „Hader hadert mit Hader"; 21 Uhr: Jam-Session, Florian Bramböck (Leitung) • H a f e n , 20 Uhr: Konzert 4LYN, DREDG & COSMOTRON

Aufstieg sichern!

T h e a t e r an der Sili, 19.30 Uhr: Gastspiel Jugendbühne Innsbruck, „Plötzlich und unerwartet", Krimi von Francis Durbridge • Kellertheater, 20 Uhr: , , l . Tiroler Dramatikerfestival", „Von Gogh's Ohr", Stück von Clemens Lindner • Goldenes Dachl, I I Uhr: Bundesbahnmusik InnsSoninicrintensivkurse bruck • Musikschule, Vortragssaal, 17 Uhr: Musizierstunde der Klasse Wessiack, Violine; 19 Uhr: Musizierstunde der Klasse Meßner, Violoncello • Kulturgasthaus Bierstindl, 20 Uhr: • Zur Vorbereitung Jazz, The „Chicago Underground Duo", Rob Mazurek, Chad Taylor • Olympiahalle, 20.30 Uhr: auf WH oder Schulweehsel Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", Joaquin Cortes, Flamenco-Magier • Treibhaus, • Zum Wiederholen und Auffrischen des Lehrstoffs 20 Uhr: Kabarett Hader „Hader hadert mit Hader" Großes Haus, 19.30 Uhr: „Turandot", Oper von Giacomo Puccini • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: , » STUDIENKREIS „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • Kulturgasthaus Bierstindl, 20.30 Uhr: „ I . Ti- Pädagogische Leitung: Di. Martini Kipfel Wilheta Greil-Straße 14/1, Innsbruck roler Dramatikerfestival", „Teil it with a kiss" von Thomas Gassner, Uraufführung • Musikschule, Tel.: 0512/579 333 e-mail: Innsbruck (WsUidienkreis.at Vortragssaal, 17 Uhr: Musizierstunde der Klasse Neuner, Klavier; 19 Uhr: Musizierstunde der Fachgruppe Volksmusik • A u l a Collegium Canisianum, 20 Uhr: „Abendmusik - Lebensmusik", Linde Brunmayr (Traversflöte), Francois Fernandez (Barockvioline), Susanne Flügel (Gambe), Peter Waldner (Cembalo), Johann Sebastian Bach Musicalisches Opfer BWV 1079 • Treibhaus, 20 Uhr: Kabarett Hader „Hader hadert mit Hader" Großes Haus, 19.30 Uhr: „Endstation Sehnsucht", Schauspiel von Tennessee Williams • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „Callas - La traviata", Ballett von Jochen Ulrich • Kulturgasthaus Bierstindl, 20.30 Uhr: „ I. Tiroler Dramatikerfestival", „Teil it with a kiss" von Thomas Gassner • Konservatoriumssaal, 14.30 Uhr: Kinder-Jeunessekonzert, „Das kleine Ich-bin-lch", Lisi Maske (Komposition, Violoncello), Donna Wagner-Molinari (Klarinette), Christoph Dobrek (Akkordeon), Sita Lieben (Erzählerin) • Musikschule, Vortragssaal, 19 Uhr: Musizierstunde der Klasse Ho. Violine • Pfarrkirche Mariahilf, 20 Uhr: „Abendmusik - Lebensmusik", Linde Brunmayr (Traversflöte), Francois Fernandez (Barockvioline), Susanne Flügel (Gambe), Peter Waldner (Cembalo), Johann Sebastian Bach Musicalisches Opfer BWV 1079 • ORF-Kulturhaus, 20.15 Uhr: Benefizkonzert Jazz meets Folk • Igls, A l t e r Schulgarten, 20.30 Uhr: Tiroler Abend, Stadtmusikkapelle Innsbruck-Reichenau • Treibhaus, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Lang lebe Karl Valentins Hut", Theater Walter Groschup • Hafen, 21.30 Uhr: Latin Disco A b I 9 U h r : „ L A N G E N A C H T DER M U S I K " an folgenden Veranstaltungsorten: Café Gritsch, Congress Ibk./Orangerie. Couch Club, Hafen, Hofgarten Cafe. Konservatorium Innsbruck, Krypta der Jesuitenkirche, Musikschule Innsbruck, Novembar. ORF-Landesstudio, Raiffeiscnsäle, Swarovski Gry s tal Gallery, Tanzschule Polai, Theresienbräu. Tiroler Landestheater Kammerspiele und Foyer, Treibhaus, Volkskunstmuseum Großes Haus, 19.30 Uhr: „Hello Dolly", Musical von Jerry Hermann, im Rahmen der „Langen Nacht der Musik" • K a m m e r spiele, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Obduktion: Titus A - Festung Europa", I. Teil, Stück von Egon A. Prantl, Uraufführung • T h e a t e r an der Sili, 17 Uhr: „Der Zauberladen", Kinderballett; 20.15 Uhr: „Ball der Vampire", Grusel-Tanz-Spektakel • Goldenes Dachl, I I Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck-Wilten • Treibhaus, 17 Uhr: Fest „Fünf Jahre Literaturhaus"; 20 UIH: Kabarett Hader „Hader hadert mit Hader"; 22 Uhr: Die Lange Nacht der Musik, Kons-Jazz-Free-Nite, Original Mentlberg Echo, Memphis Allstars, Ensemble B. Western Spirit, Bolzano Transfer, Sun Solution, James Lässig Combo • O l y m p i a h a l l e , 20 bis 5 Uhr: Afro-Meeting Großes Haus, 19.30 Uhr: „Das Land des Lächelns", Operette von Franz Lehär • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • Kulturgasthaus Bierstindl, I I Uhr: Kasperltheater LARIFARI, „Leider keine Zeit" • T h e a t e r an der Sili, 19.30 Uhr: Gastspiel Jugendbühne Innsbruck, „Plötzlich und unerwartet", Krimi von Francis Durbridge • K e l l e r t h e a ter, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Von Gogh's Ohr", Stück von Clemens Lindner • Treibhaus, 10.30 Uhr: Jazzfrüh-

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002

XI


TAG

INNSBRUCKER VERANSTALTUNGSKALENDER ,, BIS I«. JUNI 2002 stück, Jose Teran Latin Guitnr Connection; 17 Uhr: DJ Tobi und die Streicherbande, Top of the Pops 2002, Konzert von Kindern für Kinder; 19 Uhr: Fünfuhrtee-Platzkonzert, Jazzorchester Tirol • H o f g a r t e n , I I Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck-Hötting; 16 Uhr: Kammerchor der Musikschule Freiburg • Igls, A l t e r Schulgarten, I I Uhr: Musikkapelle Igls-Vill • Goldenes Dachl, I 1.30 Uhr: Turmmusik, Innsbrucker Blaserchor • Olympiahalle, 13 bis 20 Uhr: Afro-Meeting • Konservatoriumssaal, 20 Uhr: Abschlussabend Opernstudio unter Mitwirkung der Studierenden von Frau Salvenmoser-Ladurner und von Herrn Reda Roshdy • Congress Igls, 20 Uhr: „Internationale Pianisten", Peter Laul (St. Petersburg), Werke von: Joseph Haydn, Franz Schubert, Frédéric Chopin, Alexander Scriabin • Raiffeisensaal, 20 Uhr: Capella Vocalis, Rolf Plagge (Klavier), Mag. Joachim Mayer (Leitung) • Pfarrkirche Igls, 20.30 Uhr: Solisten- und Chorkonzert, Belinda Loukota (Sopran), Benedikt Melichar (Alt), Josef Stolz (Tenor), Robert Neumair (Trompete), Albert Knapp (Orgel), Kammerorchester, Kirchenchor Igls-Lans, Hans Erhardt (Leitung), Werke: Rezitative, Arien und Chöre aus dem Oratorium „Der Messias" von G. Fr. Handel

Mo 10

Kellertheater, 20 Uhr; „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Von Gogh's Ohr", Stück von Clemens Lindner • Musikschule, V o r tragssaal, 19 Uhr: Musizierstunde der Fachgruppe Streichinstrumente • Dreiheiligenkirche, 20 Uhr; Konzertmusik des 17. Jahrhunderts, Wiltrud Schreiner. Ernst Kubitschek (Blockflöten), Brett Leighton (Orgel) • Treibhaus, 20 Uhr: „Das BORG treibt aus", Blechbläserensemble des Musikgymnasiums, Kammerchor Cantus Borg, Chor & Blasermusik von Barock bis Pop • ORFKulturhaus, 20.15 Uhr; Volksmusik und Essen, Kulinarium mit W. Kiechl

Di 11

K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr; „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Obduktion: Titus A - Make love not war", 2. Teil, Stück von Egon A. Prantl, Uraufführung • Musikschule, Vortragssaal, 17.30 Uhr: Musizierstunde der Klasse Wojdylo, Blockflöte; 19.30 Uhr: Musizierstunde der Klasse Moser-Stadler, Klavier • Konservatoriumssaal, 19.30 Uhr: Klassenabend Gesangsklasse Johanna Rutishauser • Treibhaus, 20 Uhr; „Das BORG treibt aus", Trautes Heim, Szenencollage „Gruppe spiel Borg"; 22 Uhr: Jam-Session, „BBB" Big Band Borg

Mi 12

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Hello Dolly", Musical von Jerry Hermann • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „ I. Tiroler Dramatikerfestival", „Obduktion: Titus A - Essen fassen", 3. Teil, Stück von Egon A. Prantl, Uraufführung • Goldenes Dachl, I I Uhr: Gendarmeriemusik Tirol • H o f g a r t e n , 15 Uhr; The Kinkaid School Concert Band, USA • Musikschule, Vortragssaal, 19 Uhr; Musizierstunde der Fachgruppe Tasteninstrumente • Treibhaus, 20 Uhr; Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin; 20 Uhr: „Das BORG treibt aus", Stimm-Shake Hexen & Spirits; 22 Uhr: „Das BORG treibt aus", Trautes Heim, Szenencollage

Do 13

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Endstation Sehnsucht", Schauspiel von Tennessee Williams • Kammerspiele, 20 Uhr: „Callas - La traviata", Ballett von Jochen Ulrich • Volksbühne Blaas, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival". „Langes afn Zirblhouf, Volksstuck • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin; 22 Uhr; Martin Philadelppy: Paint, Jirsi H rad il (Organ), Didier Hampl (Bass), Pavel Fast (Pere.) • Kulturgasthaus Bierstindl, 20.30 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Teil it with a kiss" von Thomas Gassner • ORF-Kulturhaus, I 1.30 Uhr: Kulturhaus-Brunch, Gustav Kuhn; 20.15 Uhr: Festspiele Eri „Die Fledermaus", ein Vorspiel • G a r t e n der Univ. Klinik für Psychiatrie, 14.30 Uhr: 2. Gartenkonzert, Kammermusikensemble „Lignum Mobile", Holzbläser-Oktett, Werke von: Mozart, Beethoven, Franz Vinzenz Krommer • Musikschule, Vortragssaal, 18 Uhr; Musizierstunde der Klasse Haider, Querflöte; 19.30 Uhr: Musizierstunde der Klassen Wieser und Tomada, Klavier

Fr 14

Großes Haus, I I Uhr: „Endstation Sehnsucht", Schauspiel von Tennessee Williams, Jugendvorstellung • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • Theater an der Sili, 19.30 Uhr; Gastspiel Jugendbühne Innsbruck, „Plötzlich und unerwartet", Krimi von Francis Durbridge • Volksbühne Blaas, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Langes afn Zirblhouf, Volksstück • Kulturgasthaus Bierstindl, 20.30 Uhr: „ I. Tiroler Dramatikerfestival", „Teil it with a kiss" von Thomas Gassner • Musikschule, Vortragssaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Kerber, Klavier; Probesaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Iberer-Walch, Violine • Konservatoriumssaal, 19.30 Uhr: Klassenabend Gesangsklasse Barbara Daniels • Treibhaus, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Lang lebe Karl Valentins Hut", Theater Walter Groschup; 21 Uhr: The Phong Lan Orchestra, Hanoi/Vietnam • Igls, A l t e r Schulgarten, 20.30 Uhr: Tiroler Abend, Musikkapelle Igls-Vill

Sa 15

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Neues vom Tage", lustige Oper von Paul Hindemith. Premiere • Kammerspiele, 18 Uhr: ,, I. Tiroler Dramatikerfestival", „Obduktion: Titus A", I. bis 3. Teil, Stück von Egon A. Prantl • Goldenes Dachl, I I Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck-Allerheiligen • T h e a t e r an der Sili, 17 Uhr: „Der Zauberladen", Kinderballett; 20.15 Uhr: „Ball der Vampire", Grusel-Tanz-Spektakel • Kulturgasthaus Bierstindl, 20.30 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Teil it with a kiss" von Thomas Gassner • Treibhaus, 20 Uhr: Die Juni-Hippie-Night, Kakra Kakra, 23Spirit & Special Guests • ORF-Kulturhaus, 20.1 5 Uhr; Chortag des Tiroler Sängerbundes Großes Haus, 19.30 Uhr: „Endstation Sehnsucht", Schauspiel von Tennessee Williams • Kulturgasthaus Bierstindl, I I Uhr: Figurentheater Namlos, „Ein Bär muss her" • Volksbühne Blaas, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Langes afn Zirblhouf, Volksstück • Treibhaus, 10.30 Uhr: Jazzfrühstück, The New Bop Quartet Ebenbichler Costa • H o f g a r t e n , I I Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck Mariahilf-St. Nikolaus • Igls, A l t e r Schulgarten, I I Uhr: Speckbacher Stadtmusikkapelle Neu-Arzl, Olympisches Dorf • Goldenes Dachl, I I 30 Uhr: Turmmusik, Innsbrucker Bläserchor; 15 Uhr: Tiroler Chortag 2002, drei Großchöre des Tiroler Sängerbundes • Franziskanerplatz & Köhleplatzl, 16 bis 18 Uhr: Tiroler Chortag 2002, „Platzlsingen" mit Chören des Tiroler Sängerbundes • Pauluskirche, 19.30 Uhr: 18. Paulus-Konzert, Ökumenische Chorgemeinschaft Innsbruck, Orchester der Musikfreunde Innsbruck, Sonja Bucher (Oboe), Vladislav Markovic (Violine, Leitung), Wolfgang Niedermayr (Violinen), Armin Graber (Hörn), Franz Kucsera (Choreinstudierung), Werke von: Tommaso Albinoni, J. S. Bach, Franz Strauss, Timo Buchberger, Karl Koch • Congress Ibk., 20 Uhi : Konzert des Tiroler Sängerbundes, Carl Orff „Carmina Burana", Georg Schmöhe (Dirigent) • Pfarrkirche Igls, 20.30 Uhr: Kirchenkonzert, Divertimento Innsbruck, Dorothea Sessler (Violine), Xiao Wang (Violine), Christoph Peer (Viola), Peter Polzer (Violoncello), Werke von Joseph Haydn und Antonin Dvorak

XII

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


ICKERVERANSTALTUN

ENDER

17. BIS 25. JUNI 2002

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Hello Dolly", Musical von Jerry Hermann • Musikschule, Vortragssaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Kofier, Gitarre • Tivoli N e u , 20 Uhr: Elton John • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin Volksschule Siebererstraße, 16 Uhr: Außenstellenkonzert der Musikschule Innsbruck, Klasse Dr. Wächter, Blockflöte • Musikschule, Vortragssaal, 17 Uhr: Musizierstunde der Klasse Dräxler, Klavier • Stadtsaal, 20 Uhr: Konzert des Konservatoriumsorchesters, Edgar Seipenbusch (Leitung), Werke von: E. Grieg, A. Glasunow, S. Koussevitzky, F. Martin, K. Weill, J. Strauß und O. Nicolai • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin; 21 Uhr: Jam-Session • ORF-Kulturhaus, 20.15 Uhr: Bilder-Klänge-Worte. Feuerberge Tirol • H o f g a r t e n , 20.30 Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck-Wilten • Rennweg, 22 Uhr: „Brennweg", Feuerkult - Feuerkunst, Baumkerzenallee, Tiroler Fackeltanz, Pyro-Skulptur von Denis Tricot, am Inn das Feuer-Mobile von Gebhard Schatz

Mi 19

Großes Haus, I I Uhr: „Linie I", Rock-Musical von Volker Ludwig. Jugendvorstellung; 19.30 Uhr: „Turandot". Oper von Giacomo Puccini • Kammerspiele, 20 Uhr: „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • T h e a t e r an der Sili, 19.30 Uhr: Gastspiel Jugendbühne Innsbruck, „Plötzlich und unerwartet", Krimi von Francis Durbridge • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin; 21 Uhr: Trio Mocotö, Sambatruppe aus Brasilien • Musikschule, Vortragssaal, 16 Uhr: Musizierstunde der Klasse Perniza, Hackbrett; 18.30 Uhr: Musizierstunde der Ensembles der Klasse Wagner. Querflöte • O R F - K u l t u r haus, 2 I Uhr: Summertime, Geshwin Songs

Do 20

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Neues vom Tage", lustige Oper von Paul Hindemith • Stadtsaal, 18 Uhr: Großes Abschlusskonzert aller Singklassen sowie vom Jugendchor der Musikschule Innsbruck, begleitet durch eine Bandformation und ein Blechblaserensemble der Musikschule • Treibhaus, 20 Uhr: .. I. Tiroler Dramatikerfestival", „Lang lebe Karl Valentins Hut", Theater Walter Groschup • Musikschule, Vortragssaal, 19 Uhr: Musizierstunde der Klasse Haider, Querflöte • Pfarrkirche Igls, 20.30 Uhr: Orgelkonzert, Bernhard Gfrerer (Salzburg), Werke von: Muffat, Gorelli. Galuppi, Kerll, Grünberger, Mozart. Schubert • Goldenes Dachl, 20.30 Uhr; Tiroler Abend, Stadtmusikkapelle Innsbruck-Reichenau

Fr

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Hello Dolly", Musical von Jerry Hermann • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • Musikschule, Vortragssaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Schöpf, Steirische Harmonika; Probesaal, 19.30 Uhr: Musizierstunde der Fachgruppe Gesang • H o f g a r t e n , 19 Uhr: Sonnwendtanz des Vereines für Volkstanzpflege • Konser2 1 vatoriumssaal, 19.30 Uhr: Rezital Karl Penz (Bariton), Günther Simonott (Klavier) • ORF-Kulturhaus, 20.15 Uhr: „ I. Tiroler Dramatikerfestival", Live-Hörspiel eines noch anonymen Autors, inszeniert von Martin Sailer • Igls, A l t e r Schulgarten, 20.30 Uhr: Tiroler Abend. Stadtmusikkapelle Innsbruck-Pradl • Treibhaus, 21 Uhr; Konzert „Larimar", Folk-Songs mit irischen Einflüssen • Hafen, 21.30 Uhr: Latin Disco Großes Haus, 18 Uhr: „Der Rosenkavalier", Oper von Richard Strauss • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „Abend für junge Choreographen", vier Ensemblemitglieder (Frantisek Kostolnik, Katharina Neuweg, Dagmar Kostolnikova, Laszló Czétényi) zeigen eigene Choreographien, TanzTheater • T h e a t e r an der Sili, 17 Uhr: „Der Zauberladen", Kinderballett; 20.15 Uhr: „Ball der Vampire", Grusel-Tanz-Spektakel • Maria-Theresien-Straße/Altstadt/Innufer, 14 bis 1.30 Uhr; Stadtfest zur Sommersonnenwende • H o f g a r t e n , 16 Uhr: American Winds Concert Band, USA • Congress Ibk., 20 Uhr: Innsbruck International Choral Festival • Treibhaus, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Lang lebe Karl Valentins Hut", Theater Walter Groschup

So 2 3

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Neues vom Tage", lustige Oper von Paul Hindemith • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • Kulturgasthaus Bierstindl, I I Uhr: Figurentheater Namlos, „Ein Bär muss her" • Treibhaus, 10.30 Uhr; Jazzfrühstück, Jose Teran Latin Guitar Connection • H o f g a r t e n , I I Uhr; Tiroler Heimatklang; 18 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Igls, A l t e r Schulgarten, I I Uhr: Stadtmusikkapelle InnsbruckMühlau • Goldenes Dachl, I 1.30 Uhr: Turmmusik, Innsbrucker Bläserchor • T h e a t e r an der Sili, 19.30 Uhr: Gastspiel Jugendbühne Innsbruck, „Plötzlich und unerwartet", Krimi von Francis Durbridge • Congress Ibk., 20 Uhr: Innsbruck International Choral Festival; 20.30 Uhr: Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", „Stars of tomorrow", Contemporary American Ballet V • Hafen, 20 Uhr: Innsbrucker Sommer - Familienfest mit Open-Air-Konzert „Zucchero" • Pfarrkirche Mühlau, 20 Uhr; Ensemble La Bernabea • Pfarrkirche Igls, 20.30 Uhr: Kirchenkonzert, Innsbrucker Streichquartett. Brigitte Themessl (Violine), Lidia Noeva (Violine). Helmuth Leisz (Viola). Klaus Hasslwanter (Violoncello). Werke von Luigi Boccherini und W. A. Mozart

Mo 24

Großes Haus, I I Uhr (Schulvorstellung) und 19.30 Uhr: „Linie I", Rock-Musical von Volker Ludwig • K a m m e r s p i e l e , 21 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „vollMond" mit drei Kaberettisten aus Tirol • Trapphof, 18 Uhr; Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Congress Ibk., I 0 und 12 Uhr: Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", „Stars of tomorrow", Contemporary American Ballet V • Musikschule, Probesaal, 17 Uhr: Musizierstunde der Fachgruppe Holzblasinstrumente; Vortragssaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Spiele, Gitarre • Hafen, ab 18 Uhr: „Innsbrucker Frei-Lust-Spiele", Kleinkunst, Willy Astor • Konservatoriumssaal, 20 Uhr: Konzert des Klarinettenorchesters der Musikschule der Stadt Innsbruck. Peter Rabl (Leitung) • Seegrube, 19.30 Uhr (Bergfahrt ab 18 Uhr): Mondsüchtig auf der Gruabn • Congress Ibk., 20 Uhr: Innsbruck International Choral Festival • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin

Di 2 5

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Linie I ", Rock-Musical von Volker Ludwig • Stadtpark Rapoldi, 18 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Kellertheater, 20.30 Uhr: „Rache ist süss", Komödie von Donald Churchill; Premiere • Raiffeisensaal, 16 und 19 Uhr: Große Schlusskonzerte der Musikschule Innsbruck • H a f e n , ab 18 Uhr: „Innsbrucker Frei-Lust-Spiele", Kleinkunst, Stermann&Grissemann • Literaturhaus a m Inn, 20 Uhr: ,. I. Tiroler Dramatikerfestivai", „Herzilein und andere Minidramen", szenische Lesung von dramatischen Texten und Kurzstücken aus der Dramatikerwerkstatt des Landestheaters • Congress Ibk., 20 Uhr: Innsbruck International Choral Festival, Orchester und Vokalsolisten aus

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002

XIII


TAG

INNSBRUCKER VERANSTALTUNGSKALENDER

2S.BIS3O.JUNI2OO2

Di 25

Salzburg, Chormusik nus den USA • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin • Hafen, 20 Uhr: „Frei-Lust-Spiele", Kabarettwoche • H o f g a r t e n , 20.30 Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck Mariahilf-St. Nikolaus

Mi 26

Großes Haus, 19.30 Uhr: ,,Neues vom Tage", lustige Oper von Paul Hindemith • Landhausplatz, 18 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Kellertheater, 20.30 Uhr: „Rache ist süss", Komödie von Donald Churchill • Musikschule, Vortragssaal, 16 Uhr: Musizierstunde der Klasse Mag. Rubatscher, Violine • Hafen, ab 18 Uhr: „Innsbrucker Frei-Lust-Spiele", Kleinkunst, Projekt Remix • A l t s t a d t : Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", Strange Fruit (Australien): ab 19 Uhr „The Field", ab ca. 22 Uhr „The Sheres" • Literaturhaus a m Inn, 20 Uhr: „ I . Tiroler Dramatikerfestival", „Herzilein und andere Minidramen", szenische Lesung von dramatischen Texten und Kurzstücken aus der Dramatikerwerkstatt des Landestheaters • Treibhaus, 20 Uhr: Josef Klammer/Seppo Gründler, Konzert für 90 Kopfhörer; 22 Uhr: Popa Chubb/. The Kind of the New York City Blues • Hafen, 20 Uhr: „Frei Lust Spiele". Kabarettwoche • Igls, A l t e r Schulgarten, 20.30 Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck Mariahilf-St. Nikolaus

Do 27

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Hello Dolly", Musical von Jerry Hermann • Franziskanerplatz, I 8 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Musikschule, Vortragssaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Schöpf, Gitarre • Hafen, ab 18 Uhr: „Innsbrucker Frei-Lust-Spiele", Kleinkunst, Alf Poier • A l t s t a d t : Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", Strange Fruit (Australien): ab 19 Uhr „The Field", ab ca. 22 Uhr „The Sheres" • Treibhaus, 20 Uhr: Stadttheater „Un morto cantabile", Hans Augustin; 21 Uhr: Tango Amarcord, Muthspiel/Gürtler/Williams/Huber • K e l l e r t h e a t e r , 20.30 Uhr: „Rache ist süss", Komödie von Donald Churchill • Hafen, 20 Uhr: „Frei Lust Spiele", Kabarettwoche • ORF-Kulturhaus, 20.15 Uhr: Präsentation Academia Vocalis • Congress Ibk., 20.30 Uhr: Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", The Parsons Dance Company (USA) • Pfarrkirche Igls, 20.30 Uhr: Orgelkonzert, Beatrice-Maria und Gerhard Weinberger (München), Orgelmusik zu vier Händen von Albrechtsberger, Beethoven, Hesse, Johann Christian Bach sowie Werke von J. S. Bach und Johann Ludwig Krebs

Fr 28

Großes Haus, 19.30 Uhr: „Neues vom Tage", lustige Oper von Paul Hindemith • K a m m e r s p i e l e , 20 Uhr: „King Kongs Töchter" von Theresia Walser • W a l t h e r p a r k , 18 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • K e l l e r t h e a t e r , 20.30 Uhr: „Rache ist süss", Komödie von Donald Churchill • Musikschule, Vortragssaal, 18 Uhr: Musizierstunde der Klasse Sperlich, Violine • Hafen, ab 18 Uhr: Abschlussfest „Innsbrucker Frei-Lust-Spiele" • Schloss A m b r a s , Spanischer Saal, 20 Uhr: „Abendmusik - Lebensmusik", Eine abenteuerliche musikalische Reise von W . Byrd zu W. A. Mozart, Peter Waldner (Cembalo 8c Hammerklavier), Werke von: Byrd. Sweelinck. Scarlatti. Händel. J. S. Bach. Haydn. Mozart • Hafen, 20 Uhr: „Frei Lust Spiele", Kabarettwoche • Gongress Ibk., 20.30 Uhr: Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck". The Parsons Dance Company (USA) • Igls, A l t e r Schulgarten, 20.30 Uhr: Tiroler Abend, Stadtmusikkapelle Innsbruck-Mühlau

Sa 29

So 30

Großes Haus, 18 Uhr: „Der Rosenkavalier". Oper von Richard Strauss • Kammerspiele, 20 Uhr: „Abend für junge Choreographen", vier Ensemblemitglieder (Frantisek Kostolnik, Katharina Neuweg, Dagmar Kostolnikova, Lâszlô Czétényi) zeigen eigene Choreographien, TanzTheater • T h e a t e r an der Sili, 17 Uhr: „Der Zauberladen", Kinderballett • Schloss A m b r a s , 18 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Treibhaus, 20 Uhr: „ I. Tiroler Dramatikerfestival". „Lang lebe Karl Valentins Hut", Theater Walter Groschup • Kellertheater, 20.30 Uhr: „Rache ist süss", Komödie von Donald Churchill • Restaurant Stiftskeller, G a r t e n , I I Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck-Reichenau • ORF-Kulturhaus, 17 Uhr: Benefizkonzert, Kinder für Kinder • Hafen, 20 Uhr: „Frei Lust Spiele", Kabarettwoche • Stiftskirche W ü t e n , 20 Uhr: Innsbrucker Sommer - Wiltener Sängerknaben, Orchester Concentus Wiltinensis, Johannes Stecher (Leitung), Kirchenmusik von Haydn und Händel • Congress Ibk., 20.30 Uhr: Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", The Parsons Dance Company (USA) • Congress Igls, 20.30 Uhr: „Kulturwochen Igls", best off „Fledermaus", „Die lustige Witwe", Operetten-Highlights mit dem Ensemble der Wiener Johann-Strauss-Gesellschaft unter der Leitung und mit Herbert Prikopa • Kulturgasthaus Bierstindl, 21.30 Uhr: Latin Disco Großes Haus, 19.30 Uhr: „Neues vom Tage", lustige Oper von Paul Hindemith • Kulturgasthaus Bierstindl, I I Uhr: Marionetten- und Figurentheater TUPILAK, „Tai Yang - der Wichtel und die chinesische Prinzessin" • Treibhaus, I 0.30 Uhr: Jazzfrühstück, Bigband Kramsach, Theaterspektakel; 20 Uhr: „ I. Tiroler Dramatikerfestival". „Lang lebe Karl Valentins Hut", Theater Walter Groschup, anschließend Abschlussfest • H o f g a r t e n , I I Uhr: Musikkapelle Kreith; 15 Uhr: Coro Laetitia, Gorgo al Monticano, Treviso • Igls, A l t e r Schulgarten, I I Uhr: Musikkapelle Igls-Vill • Goldenes Dachl, I 1.30 Uhr: Turmmusik. Innsbrucker Bläserchor • H u n g e r b u r g (Talstation N o r d k e t t e n b a h n ) , 18 Uhr: Straßentheater 2002, „Frühere Verhältnisse", Posse mit Gesang von Johann Nestroy • Congress Ibk., 20.30 Uhr: Innsbrucker Sommer - „Tanzsommer Innsbruck", The Parsons Dance Company (USA) • Pfarrkirche Igls, 20.30 Uhr: Kirchenkonzert, Broken Consort Innsbruck, Roswitha Tiefenthaler (Traversflöte), Julia Fiegl (Barockvioline), Katie Stephens (Barockcello), Costa Müller (Cembalo). Triosonaten und Suiten von Carl Ph. E. Bach, Telemann, Philidor, Leclair und J. S. Bach

Gstrein u n d Paulic in der Andechsgalerie Im Juni zeigt die städtische Galerie im Andechshof mit „ O n e w o r d poems" die Arbeiten von Günther Gstrein und Andreas Paulic. Günther Gstrein und A n drens Paulic waren vom 24.

XIV

O k t o b e r bis 9. November im Rnhrnen des K o o p e r a t i o n s Projektes für junge Künstler zwischen der Andechsgalerie und dem „Fine Arts Departm e n t " of N e w Orleans in N e w Orleans zu Gast und ge-

stalteten d o r t eine Ausstellung. Die erfolgreiche Zweitauflage des im Jahr 2000 initiierten Künstlerausstausches ist nun vom 12. bis 26. Juni auch in Innsbruck zu sehen.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am I I.Juni um 18.30 Uhr statt. Öffnungszeiten: Dienst a g bis F r e i t a g 15 bis 19 U h r u n d s a m s t a g s 10 bis 13 U h r . (KR)

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


Aus Stellungskalender T i r o l e r Landesmuseum Ferdinandeum Muscumstraße I 5 Die Schausammlungen bleiben bis zur Neueröffnung 2003 aufgrund des Umbaues geschlossen. Bibliothek geöffnet: Di. bis Do. 9 - 12 und 14 - 17 Uhr, Fr. 9 - 1 8 Uhr. Büros geöffnet. „Ferdinandeum-Video 15" VRATELIER.AT - Ein künstlerisches Projekt im Internet von Rens Veltman - www.tirolerlandesmuseum.at/vr-atelier bzw. vr-atelier.at. Zeughaus Zeughausgasse „Mo(u)numental", Berg und Landschaft In der zeitgenössischen Kunst und Fotografie - 5. Juni bis 6. Oktober; tag!. 10-17 Uhr, Do. 10-21 Uhr. Kaiserliche H o f b u r g Rennweg I Sonderausstellung „Kraft der Elemente - Arbeiten aus dem Alpenraum" - bis 6. September: bis I. Juni mit Werken von: Ida Seilemond. Kathrein, Kutmon, Schröder, Franz Posch, Johannes M. Pitti von 6. Juni bis 3. Juli mit Werken von: Amadeus Bortolotti und Josef Kostner Maximilianeum Goldenes Dachl Gedenkraum Kaiser Maximilian I. im Goldenen Dachl; täglich 10- 18 Uhr. Tiroler Volkskunstmuseum Universitàtsstra!3e 2 Öffnungszeiten: Mo bis Sa: 9 bis 17 Uhr. Schloss A m b r a s Rüstkammer, Kunst- und Wunderkammer, Spanischer Saal, Innenhof und Bad der Philippine Weiser, kunsthistorische Schätze und wundersame Kuriosa wie Riesen, Zwerge und Graf Dracula; Habsburger Porträtgalerie. Schlosspark A m ras „Unter freiem Himmel", 32 in-

n

ternationale zeitgenössische skulpturale Positionen aus Österreich, Veranstalter: Galerie Elisabeth und Klaus Thoman - bis Ende September; tägl. 7 bis 20 Uhr. G locken m u s é u m Grassmayr Leopoldstraße 53 Mo. bis Sa. 9 - 1 7 Uhr, Sonnund Feiertage geschlossen. Kaiserjägermuseum Bergisel „Cortina zwischen zwei Heeren" - bis 3 I. Oktober; tägl. 9 - 17 Uhr. Alpen vereinsmuseum Wilhelm-Greil-Straße „Die Innsbrucker Nordkette eine Ausstellung in der Stadt" - Eröffnung: 19. Juni, 18 Uhr bis I 3. Oktober Galerie i m Andechshof Innrain I „One word poems", Günther Gstrein, Andreas Paulic - Vernissage: I I. Juni, 18.30 Uhr bis 26. Juni; Di. bis Fr. 15 - 19 Uhr, Sa. 10- 13 Uhr. Stadtturmgalerie Herzog-Friedrich-Straße 21 Sabine Groschup „FÜNFZEHNMINUTEN" - bis 8. Juni; Di. bis Fr. 15-19 Uhr. T i r o l e r Kunstpavillon Kleiner Hofgarten, Rennweg 8a Patrick Baumüller, Severin Hofmann „tuned landscapes" - bis 16. Juni; Di. bis Fr. 9 - 12 und 14- 18 Uhr, Sa. 10- 12 und 14 - 18 Uhr. So. 10- 12 Uhr. Galerie i m Taxispalais Maria-Theresien-Straße 45 Strukturen/Referenzsysteme/Algorithmen - Eröffnung: 4. Juni, 19 Uhr - bis I L August; Di. bis So. I I - 16 Uhr. Do. I I - 20 Uhr. Galerie Augustin Museumstr. 28, Ecke Meinhardstraße Gerhard Almbauer, .Terra Mvstica", Buchpräsentation und Arbeiten in Mischtechnik und Aquarell - bis I. Juni; Mo. I 5 -

18 Uhr. Di. bis Fr. 1 0 - 1 2 und 15 - 16 Uhr. Sa. 10- 12 Uhr. K u n s t r a u m Innsbruck Maria-Theresien-Straße 34 Herbert Brandi „Panorama" bis I 5. Juni „Weiche Brüche. Japen", sechs markante aktuelle Positionen 29. Juni bis 28. September Mo. bis Fr. I I - 18 Uhr, Do. I I -20 Uhr, Sa. I I - 17 Uhr. Galerie Edition T h o m a s Flora Herzog-Friedrich-Straße 5/1II Michael Ziegler, Arbeiten auf Papier - bis I. Juni Hans Müller, Objekte und Materialbilder - Eröffnung: 4. Juni, 19 U h r - b i s 22. Juni Paul Flora anlässlich seines 80. Geburtstages - Eröffnung: 25. Juni, 17 Uhr - bis 3 I. August Di. bis Fr. 15- 19 Uhr. Sa. 1013 Uhr. Galerie Schafferer Müllerstraße 6 Prof. Franz Lettner und Anna Maria Rossi Zen - bis Mitte August; Mo. bis Fr. 9.30 - 12.30 und 16- 18.30 Uhr. Galerie B e r t r a n d Kass Heiliggeiststraße 6a Mirella Fatturili!, Giuliano Rigotti, Daniela Tonelli - bis 12. Juni. Galerie N o t h b u r g a Innrain 41 „You move us", Fotoarbeiten und Objekte von Heidi Kainer. Michaela Niederkircher und Beatrix Salcher - bis 22. Juni; Di. bis Fr. 16- 19 Uhr, Sa. 1013 Uhr. Galerie Elisabeth & Klaus T h o m a n Adamgasse 7a Thomas Feuerstein, Arbeiten 1991-2001 -bis27.Juni;Mo.bis Fr. 10 - 12.30 und 15 - 18.30 Uhr, Sa. 10 - 12.30 Uhr. Galerie Maier Sparkassenplatz 2/11 Die „Landschaft" in der Tiroler Malerei der Zwischenkriegszeit bis zur Gegenwart und der Klassischen Moderne in Öster-

reich. - bis 23. Juni; Mo. bis Fr. 10- 12 und 15 - 16.30 Uhr. Sa. 9.30- 12.30 Uhr. Fotoforum West Adolf-Pichlcr-Platz 8 Valerio Rebecchi „Landschaft und Spuren der Menschen am Po" - Eröffnung: 4. Juni, 18.30 Uhr - bis 7. Juli; Di. bis Fr. 15 19 Uhr, Sa. 10- 13 Uhr. Literaturhaus a m Inn Josef-Hirn-Straße 5 „Mischwesen", Linolschnitte von Reiner Schiestl - bis 7. Juni; Mo. bis Fr. 9 - 1 2 und 14 17 Uhr. Galerie R h o m b e r g Tempistraße 2-4 Damien Roland „Boites Récurrentes" - bis 10. Juni; Mo. bis Fr. 9.30- 18 Uhr. Sa. 10- 12 Uhr. RLB K u n s t b r ü c k e Adamgasse 1-7 „Von Klimt bis Wotruba" - bis H.Juni; Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr, Fr. 6 - 15 Uhr. Galerie a m G r i l l h o f Grillhofweg 100 Michael Hedwig, Entwürfe zum Hochaltarbild, Zeichnungen, Druckgraphik, Malerei - bis 7. Juni; Mo. bis Fr. 9 - 18 Uhr, Sa. auf Anfrage. Galerie in der Senioren Residenz V e l d i d e n a p a r k Neuhauserstraße 5 Berta Jai itz-Bergmann. Acryl und Aquarell - bis 9. Juni Ludmilla Haberfellner - Vernissage: 17. Juni - bis Mitte September tägl. 9 bis 19 Uhr. Institut f ü r B o t a n i k Sternwartestraße 15, Gewächshaus „Lebensfäden - Eine Ausstellung über Fasern und Flechtwerk aus Pflanzen" - bis 10. Juli; tägl. 13 bis 16 Uhr. Sparkasse Sparkassenplatz I, Kundenraum Lawrence Weiner, Wally Sainer - bis Ende Juni; Mo. bis Fr. 8 - 16 Uhi.

Abendmusik - Lebensmusik": Drei Konzerte

A m 6. Juni (Aula Collegium Canisianum) und am 7. Juni (Landschaftliche Pfarrkirche Mariahilf) w i r d Bachs zyklisches Spätwerk „Musikalische O p f e r " von vier Musiker/innen aus Frankreich, Deutsch-

land und Ö s t e r r e i c h aufgeführt. 13 Bilder des T i r o l e r Malers Siegfried A n t o n e l l o Schwendtner sind auf Großleinwand zu sehen. Beginn der Konzerte 20 Uhr. D e r k r ö n e n d e Abschluss

Infos und Kartenvorverkauf in der Innsbruck Information, Burggraben 3, Tel. 53 56 30, im Pfarramt Mariahilf und bei allen O-Ticket-Vorverkaufsstellcn bzw. unter w w w . Iebensmusik.org. (KR)

der Konzertreihe findet am 2 8 . J u n i um 20 U h r im Spanischen Saal auf Schloss A m bras statt. Peter W a l d n e r spielt am Cembalo und am W a l t h e r f l ü g e l W e r k e von Byrd bis Mozart und Haydn.

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - JUNI 2002

W

xv


SZENE

Weltstars d e s Roek u n d P o p in I n n s b r u c k D e r Juni bietet Fans der Rock- und Pop-Charts gleich zwei Mega-Events v o r O r t : Italo-Rocker Z u c c h e r o und Pop-Ikone Elton John gastieren in Innsbruck.

rie „besonders w e r t v o l l " : Elt o n J o h n , der 1971 mit seinem D a u e r b r e n n e r „ Y o u r Song" den Durchbruch feierte und vom Vorstadt-Pianisten zum Superstar avancierte, lässt nicht nur die Herzen der Kinder der Achtziger höher schlagen. Mit Singleauskoppelungen wie z. B. „Sacrifice" und „Candie in the W i n d " , dem Lied für Lady Di, begeisterte der charismatische W e l t s t a r sein Publikum auch in den letzten Jahren. Eine W o c h e später steht am 23. Juni bei einem im Rahmen des Innsbrucker Sommers veranstalteten „Somrner-Openair" für die ganze Familie im Veranstaltungszentrum Hafen mit Z u c c h e r o eine Größe des internationalen Rock-Himmels am Programm. „Senza una D o n n a " oder „Diamante" gehören zu den größten Hits des Italieners. Zu diesem Event gibt es für Jugendliche bis 16 Jahre ermäßigte Eintrittskarten zum Preis von 16 € .

I hon John Das Tivoli-Neu ist am 17. Juni erstmals Kulisse eines Pop-Ereignisses der Katego-

Infos und Kartenvorverkauf zu beiden Konzerten bei allen Raiffeisenbanken Tirols sowie den Ö - T i c k e t - V o r v e r k a u f s stellen. (KR)

T r e i b h a u s : Viel los in T u r m u n d Garten Mit den sommerlich warmen T e m p e r a t u r e n steht auch dem Kulturgenuss im Treibhaus-Gastgarten nichts mehr im Wege. Egal ob bei einer edlen Kaffee-Kreation von der venezianischen Rösterei „Café des Doge" oder einem Glas W e i n aus der Emilia Romagna o d e r der Toscana Genuss ist garantiert. Imjuni stehen der Klassiker „Jazzfrühstück" (jeden Sonntag um halb elf), „ D a s B O R G t r e i b t a u s " und natürlich Musik, Kabarett und Theater im Mittelpunkt. Star-Kabarettist Josef H a d e r ist am 4., 5. und 6. Juni mit seinem „Best o f ' - P r o gramm „Hader spielt Hader" im Treibhausturm zu sehen. Theatermäßig lassen die Produktionen „ L a n g lebe K a r l V a l e n t i n " von W a l t e r Groschup und „ U n M o r t o C a n t a b i l e " von Hans Augustin aufhorchen. Ersteres w i r d als augenzwinkernde Hommage an den Schutzpat r o n aller Kabarettisten, Karl Valentin, gehandelt und k o m m t im Rahmen des ersten Innsbrucker Dramatikerfestivals zur Aufführung. Dabei lässt W a l t e r Groschup den

Urvater des subtilen Humors in acht Dramoletten auftreten. Inszeniert w i r d das Stück von Martin W a l c h . Aufführungstermine: 7., 14., 20., 22. und 29. Juni. „ U n Morto cantabile" als P r o d u k t i o n des Innsbrucker Stadttheaters ist eine Uraufführung. Der Untertitel „Ein kurzer Prozess zu einer langen Geschichte" lässt ein vielschichtiges Stück erahnen. Aufführungen: 12., 13., 17., 18., 19., 24., 25. und 27. Juni. U n t e r dem M o t t o „ D a s B O R G t r e i b t a u s " präsent i e r t das Gymnasium in der Fallmerayerstraße sein kreatives Potenzial: A m 10. Juni steht mit dem Blechbläserensemble des Musikgymnasiums und dem Kammerchor Cantus BORG Musik von Rock bis Pop und von Hassler bis Zawinul auf dem Programm. Der I I . J u n i ab 20 Uhr und der I 2. Juni ab 22 Uhr w i r d unter dem M o t t o „Trautes Heim" veranstaltet und g e h ö r t der G r u p p e Spiel B O R G an. K a m m e r c h o r , C h o r und Solisten des BORG sind am 12. Juni ab 20 Uhr mit einem Stimm-Shake im Treibhaus zu hören. (KR)

Lange Nacht der Musik a m 8. J u n i in Innsbruck Nach dem Erfolg der langen Nacht der Musik im V o r jähr In W i e n w u r d e das Musik-Event nun auch auf die Bundesländer ausgeweitet. Neben Innsbruck und W i e n starten auch Graz und Salzburg am 8. Mai mit der vom O R F organisierten „Langen N a c h t der Musik" durch, in D o r n b i r n w i r d ein ..MundartP o p R o c k - W e t t b e w c r b " veranstaltet Die „Lange Nacht der Musik" soll hauptsächlich jungen Nachwuchsmusikern eine Plattform bieten. Ziel ist es,

XVI

die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt und Qualität heimischer Musiker zu lenken. In I n n s b r u c k g e h t ' s a m 8. J u n i a b 19 U h r a n insg e s a m t 18 O r t e n m u s i k mäßig richtig ab. So w e r d e n das Café G r i t s c h , die O r a n g e r i e im Congress, der Club Couch, das Hafen Veranstaltungszentrum, das Hofgarten Café, das

Konservatorium Innsbruck, die Krypta der Jesuitenkirche, die Musikschule Innsbruck, die N o v e m b a r (Stadtcafe), das ORF-Landesstudio Kul-

turhaus, die Raiffeisensäle. die Swarovski Crvstal Gallerv. die Tanzschule Polai, das T h e resienbrau. das Tiroler Landestheater mit den Kammerspielen, das Treibhaus und das Volkskunstmuseum zu wahren „ H o r p l a t z e n " . Inhaltlich werden alle Sparten der Uund E-Musik von Klassik über Volksmusik, Gitarrenmusik, Jazz, Blues, Ethno, Pop und Dancefloor abgedeckt. Als zentrale I n f o s t e l l e , was w o abgeht, aber auch als Ausgangspunkt der Busrouten und der City-Tour gilt der

„Treffpunkt Musik" am L a n destheater-Vorplatz. Dort erhält man auch I n f o r m a t i onsbroschüren und Tickets. Die Eintrittskarten (Preis: 16 bzw. 14 € ) gelten von 19 bis 2 Uhr für alle beteiligten Lokalitäten und auch als Fahrschein für das Shuttle-Service. Die Busse verkehren ab 18.30 Uhr im I5-Minuten-Takt und fahren alle Veranstaltungsorte mit Ausnahme der „Locations" in der Innsbrucker Innenstadt an. Infos unter www.events. orf.at/langenachtdermusik. (KR)

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


Meister mit dem FC Tirol Innsbruck: Trainer Joachim Low. Im Hintergrund tausende begeistere Fans auf der Maria-Theresien-Straße, wo nach dem Tivoli weiter gefeiert wurde. (Fotos: Gerhard Berger)

Freuten sich mit dem FC Tirol Innsbruck: Sport-Stadtrat Dr. Michael ß/clowski, Landesrätin Dr. Elisabeth Zanon zur Nedden und Vizebürgermeisterin Hilde Zach. Mit dem Mcistcrtcllcr Markus Anfang, der leider in der kommenden Saison nicht mehr mit von der Partie sein wird.

Meisterfeier für die sportliche Leistung des FC Tirol Innsbruck Mit einem 3:1 -Erfolg gegen den FC Kärnten w u r d e das Ende der diesjährigen Meisterschaft und der dritte Meistertitel in Folge und der zehnte der Vereinsgeschichte gefeiert. 12.000 Zuschauer feierten im Tivoli-Stadion ihre „Meistermannschaft", die t r o t z aller Probleme große Leistungen auf dem Spielfeld e r b r a c h t

A m 9. M a i w o l l t e s i c h n a t ü r l i c h k e i n „ e c h t e r " Fan des F C T i r o l das g r o ß e F i n a l e a m I n n s b r u c k e r T i v o l i e n t g e h e n lassen. und hohe Moral gegenüber dem Verein und den Fans bewiesen hat.

D e m Meister nacheifern Das Tivoli-Neu, Heimstätte des österreichischen Fußball-

meisters FC T i r o l , steht am 27. Juni neuerlich im Mittelpunkt eines Fußballereignisses. Nach 19 Jahren w i r d das Finale der österreichischen Schülerliga w i e d e r in Innsbruck ausgetragen. Die besten Schulmann-

schaften Österreichs (I I- bis 13-jährige) werden vom 24. bis 26. Juni um den begehrten Titel kämpfen. Die V o r r u n den und das Halbfinale w e r den im G r o ß r a u m Innsbruck gespielt. Das Spiel um Platz 3 beginnt am 27. Juni um 8.30 Uhr, um 10.30 Uhr das Finale (live im ORF). Zuschauer sind bei freiem Eintritt herzlich w i l l k o m m e n !

Im Blickkontakt mit den Dohlen Mit über 250 Migliedern zählt der IGV zu den größten Flugsportvereinen Österreichs. Innsbrucks Hausberge Seegrube/Hafclekar und Patscherkofcl sind auch die

„ H a u t n a h a m bizarren Karwendel und Innsbruck z u F ü ß e n " , s c h w ä r m e n P i l o t e n des I n n s b r u c k e r G l e i t s c h i r m f l i e g e r v e r e i n s ( I G V ) in K u r z f o r m v o n d e r F a s z i n a t i o n des P a r a g l i d e n s h o c h ü b e r I n n s b r u c k . spruchsvoll, dafür aber bekannt gut. A u f 10.000 Fuß (nicht ganz 3000 Meter) trägt sie die bunten

Schirme mit ihren 26 bis 20 Quadratmetern in die Höhe, im Blickkontakt mit den Dohlen und zu einem gewaltigen Panoramablick - für so manchen „ G l e i „Ikarusträume" hoch über Innsbruck. t e r " (auch aus (Foto: Thaler) dem Ausland) Grund genug, wieder von der Hausberge und HauptfluggeSeegrube, der Rampe o b e r biete der Gleitschirmsportler. der Bodensteinalm oder v o m Die T h e r m i k ist etwas an-

Patscherkofel in die Luft zu gehen. Dabei geht es m i t einem T e m p o aufwärts, das jeden modernsten Hochhauslift lahm erscheinen lässt. „ P r o Sekunde 10 Höhenmeter sind im Frühjahr keine Seltenheit", weiß I G V - O b m a n n A n t o n Thaler von der „ P o t e n z " Innsbrucker Luft. Achensee, Hohe Munde oder Zugspitze t o u r / r e t o u r gehören zu den Standard strecken. Flüge bis zu fünf Stunden w u r d e n schon von Innsbruck aus gemacht, etwa über die Gerlos hinaus bis nach Braunberg im Pinzgau. D e r Sport mit dem Gleit-

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002

schirm w i r d immer sicherer. „ O b w o h l die Zahl der Piloten steigt, sind die Unfallzahlen drastisch gesunken", verweist der IGV-Obmann und selbst Vielflieger auf die wesentlich strengere, intensive Ausbildung und die verbesserten Schirme. Aus der Acht-Mann-Truppe des Gründungsjahres I 986 w u r d e der IGV zu einem Über-250-Piloten/innen-Verein mit Top-Fliegern: Dame (Bernadette Höring) und H e r r ( H e r b e r t Holaus) standen bei den Staatsmeisterschaften 2001 auf dem Siegespodest. Auch in die Technik der Schirme (Preis rund 2800 €) floss so manches K n o w - h o w des IGV. Infos: Homepage: w w w . f i rol.com/gleitschirm-igv. E-Mail: a.thaler@tirol.com. (A.G.)

WM XVII


SPORTSTADT

Strand„feeling" in Tirol Das kostenfreie A n g e b o t w i r d besonders von Jugendlichen sehr geschätzt und die Sportplätze haben sich zu beliebten sommerlichen Treffpunkten entwickelt. „Man glaubt tatsächlich auf Urlaub zu sein", schwärmen viele von

Im*i&

B e a c h v o l l e y b a l l h a t a u c h in T i r o l e i n e b e a c h t l i c h e A n h ä n g e r z a h l g e f u n d e n . In I n n s b r u c k b e s t e h t a u f i n s g e s a m t f ü n f A n l a g e n d i e M ö g l i c h k e i t , sich s p o r t lich auf d e n k o m m e n d e n U r l a u b e i n z u s t i m m e n . gen hat auch der Leiter des Sportamtes, Romuald N i e scher. „Seit der Errichtung der ersten Plätze hat es noch nie Konfliktegegeben, die ,Szene' die sich hier entwickelt hat, ist einfach phantastisch und v o r b i l d l i c h " , ist Romuald Niescher begeistert davon, w i e die

p. n J , , ,« . . ,. „Die Bedingungen sind ideal , versicherten die Mädchen des I. Innsbrucker BeachvolleyballClubs dem Innsbrucker Sportstadtrat beim Lokalaugenschcin. Von rechts nach links: StR ß/elowski, Sportamtsleiter Niescher, Sandra Frotschnig, Whser Christine, Alexandra Lercher, Stefanie I rotschnig, Simone Lercher. dem perfekten Mix aus Sonne, lockerer Stimmung, Sport und Spiel. N u r „positive Erfahrungen" imi den Beachvolleyballanla-

WCUN€SS & TH€RM€N€XPn€SS mhts eureso - Ihr Spezlolreisebüro für UU€LIN6SS, KUR 5 TH€RM€ Innsbruck, Claudiaplatz 1 / Tel. 370 370

XVIII

Beach-Cup-Turnier am Tivoli Die besten Damenteams Österreichs werden vom 2 1 . bis 23. Juni beim A I -A-BeachCup-Turnier in Innsbruck vertreten sein. Die Qualifikation für den Hauptbewerb findet am 2 1 . Juni ab 14 Uhr statt. A m 22. Juni ab 9 Uhr werden sich 16 Teams heiße Kämpfe

Platznutzung und 6

TeamzusammenStellungen von den Jugendlichen selbst „freundschaftlich und unkompliziert" gere-

gelt werden. Beachvolleyball hat jedoch nicht nur bei Trendsportlern Furore gemacht: Österreichische Teams sind auch bei internationalen T u r n i e r e n erfolgreich und haben zum Erfolg dieser Sportart wesentlich beigetragen. U m auch dem Vereins- und Leistungssport in Innsbruck ideale Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, w u r d e von der Stadt Innsbruck ein „Trainingsplatz" errichtet, der ausschließlich Beachvolleyball-Vereinen zur Verfügung gestellt w i r d . Damit wurde sichergestellt, dass die „freien Plätze" weiterhin

Juni F U S S B A L L , T i v o l i N e u : 27. Juni, 10.30 Uhr: Österreichische Schülerliga, Finale AMERICAN FOOTBALL, T i v o l i A l t , W l : I.Juni, 17 Uhr: Tyrolean Raiders - Giants Graz: 9. junl, I 7 Uhi : Tyrolean Raiders - Hohenems Blue Devils S T R E E T B A L L , Landhaus-

ohne zeitliche Einschränkung genutzt werden können.

um den Finaleinzug liefern. Die Finalspiele finden am Sonntag in der Zeit von 9 bis ca. 15 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Der I. Innsbrucker Beachvolleyball-Club m ö c h t e m i t dieser Top-Veranstaltung Interesse f ü r die trendige S p o r t a r t w e c k e n und den Nachwuchsspielerinnen eine Chance bieten, ihr Talent und Können auch v o r Publikum unter Beweis zu stellen. Ermöglicht w u r d e dieses T u r nier v o r allem durch die engagierten Vereinsfunktionäre, aber auch durch Unterstützung der Stadt und unter Mithilfe von Sponsoren.

platz, 9.Juni, 10 U h r StreetJam Tour 2002; 21 V22./23. Juni, ganztägig: Streetsoccer Cup 2002 INLINESKATING, Start L a n d h a u s p l a t z , 14. Juni, 20 Uhi : Friday Free Skate Night; 23. Juni, 10 bis 15 Uhr: 4. Kappa Inline Miles

Beachvolleyball-Anlagen Frei zugänglich und kostenlos (Ausnahme: Veranstaltungen): Tivoli-Neu (3 Felder), Tivoli-Alt (3), Sportanlage HöttingW e s t (2), Igls - Talstation Patscherkofelbahn (2), Andechsstraße (3), Baggersee (2, Eintrittskarte-Baggersee). Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig: Union Tirol/Turnerschaft Innsbruck, Radetzkystraße, Universitätssportinstitut (3).

Im Laufschritt auf d e n Kofel Bereits zum dritten Mal findet am 9. J u n i ein Berglauf von Igls auf den Patscherkofel statt. Das Rennen steht diesmal im Zeichen der T i r o l e r Berglaufmeisterschaft 2002 und ist gleichzeitig die Generalprobe für die BerglaufWeltmeisterschaft 2002. D e r Patscherkofel „ H i l l climb" zählt weiters für die W e r t u n g im Ö s t e r r e i c h i schen Berglaufcup und in der nationalen Berglauf-Meisterschaftsserie. Neben einem starken Teilnehmerfeld der internationalen und nationalen Spitzenläufer wird auch wieder eine große Zahl an Hobbyläufern für den „Härtetest" auf Inns-

brucks Hausberg erwartet. D e r Start erfolgt beim Congress in Igls (I I U h r ) , weiter geht es über den Goldbühel, den Speckbacherweg und den Josef-Hirn-Steig nach Heiligwasser (Ziel für Schüler, Jugend, weibliche Junioren), weiter führt die Strecke über die Igler und banser Alm bis zur Bergstation der Patscherkofel-Seilbahn. Startgeld: I 5 € (Strecke Heiligwasser 5 € ) inkl. Bahnfahrten, für Gepäcktransport ist gesorgt. Nennungsschluss 5. Juni. Infos und Anmeldemöglichkeit unter Tel. 37 03 25 oder per E-mail:info@inn-puls.at oder Im Internet unter www.inn-puls.at (BS).

R

ichtiger Sonnenschutz in Kindheit und Jugend ist wichtig. Die diesjährigen Melanomvorsorgeuntersuchungen finden am 29. und 30. Juni (Schwimmbad Tivoli) und am 6. und 7. Juli (Baggersee, Eingang Klärwerk) jeweils von 10 bis 15 Uhr statt.

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


Der Bozner Kultur-Sommer W ä h r e n d die Redaktion von „Innsbruck informiert" in den Bozner Nachrichten für den „Innsbrucker S o m m e r " und für einen Besuch der Veranstaltungen in Innsbruck wirbt, stellen die Kolleginnen und Kollegen nus Bozen ihren Bozner K u l t u r - S o m m e r in „Innsbruck i n f o r m i e r t " v o r und wollen die Innsbrucker zu einem Besuch der Talferstadt animieren. Ganz im Sinne der

Provokante Kunst, erstklassiger Tanz, wünschenswerte Globalisierung, große Konzerte, uralte Fotografien, vertrauter Schmuck

paar W o c h e n in Bozen zusammenbringt. Das E U Y O (European Union Youth O r chestra) t r i t t am 2 1 . August unter der Leitung von Vladimir Ashkenazy mit Beethovens Neunter in der Stadthalle auf. A m 29. August w i r d dann das Gustav Mahler Jugendorchester unter der Leitung von Claudio A b bado ebenfalls in der Stadthalle zu hören sein. Karten sichern Sie sich am besten rechtze i tig ( m i t PostanBozner Ballettsommer: Dolomytica weisung). Alle entsprechenden Auskünfte von Bürgermeister Dr. Hergibt es im Kulturassessorat wig van Staa initiierten A r unter der Rufnummer 0039 beitsgemeinschaft zwischen 0471 997392, - 300,-390. Innsbruck, Bozen und Trient. Eine Austauschseite mit T r i ent ist in Vorbereitung. Der Sommer hält in Bozen immer plötzlich Einzug und dann gleich heftig, und je heißer es w i r d , desto lieber hält man sich auch in den Abendstunden im Freien auf. Der „Bozner Sommer", eine Veranstaltungsreihe, die es seit Jahrzehnten gibt, lädt auf Wiesen, aber auch in Säle und bietet in jedem Fall bis in den September hinein Kultur vom Feinsten.

Abbado und Ashkenazy Einen r u n d e n Geburtstag feiert heuer die Reihe „Musik und Jugend", die seit 20 Jahren große Dirigenten und die begabtesten jungen Musikerinnen und Musiker für ein

TEE - T a n z Europe Express Innsbruck hat seinen Tanzsommer, Bozen den Ballettsommer, ungefähr zur gleichen Zeit, mit ähnlichem A n gebot, immer von höchster Qualität. Heuer nun wird der Ballettsommer in Bozen am 13. und 14. Juli mit einer W e l t p r e m i e r e eröffnet, die Bozen und Innsbruck gleichermaßen angeht: Bei „ D o lomytica", einem Stück über die Sagenwelt der Dolomiten, handelt es sich nämlich um die erste K o p r o d u k t i o n des Ballettsommers Bozen und des Tanzsommers Innsbruck. Im übrigen bietet der Ballettsommer in Bozen heuer eine ganze Reihe von Höhepunkten aus sieben Ländern Euro-

pas wie das G y ö r National Ballet Theater (Ungarn) oder das Ballet Preljocaj (Frankreich) oder das Oktana Dancetheatre (Griechenland), gleichzeitig w e r d e n W o r k shops auf höchstem Niveau angeboten, und in den Stadtbussen sowie an den Haltestellen k o m m t der Tanz in Performances zu den Leuten. Informationen wie immer auf der Homepage der Stadt Bozen unter www.gemeinde.bozen.it, Ticketinfo 0039 0471 304130.

EUROMEDITERRANEA W e r mehr über „ W ü n schenswerte Globalisierung" erfahren möchte, kann v o m I. bis zum 7. Juli im Rahmen der von der Alexander-LangerStiftung veranstalteten „Euromediterranea 2002" an einer spannenden internationalen Sommerschule teilnehmen. Gleichzeitig findet in Bozen das Festival der Kulturen im Rahmen der

L i c h t b r ü c k e n in der W e i h nachtszeit k o m m t j e t z t ein großes internationales P r o jekt in die Stadt. A m 28. Mai w i r d die Ausstellung > T O A C T U A L I T Y eröffnet (Kurat o r i n Maia Damianovic), eine Ausstellung, die von der A r ge Kunst in der Galerie M u seum betreut w i r d , aber v o r allem auch auf den Straßen und Plätzen der Stadt stattfindet. Mit dabei sind 16 international bekannte Künstl e r i n n e n . Die Ausstellung bleibt bis 31. Juli in der Stadt. lnfo@argekunst.it, Tel. 0039 0471 971601.

V I T T O R I O SELLA Die Stadtgalerie am D o m i nikanerplatz zeigt vom 20. Juni bis zum 29. September ganz ungewöhnliche Fotografien. Sie stammen v o m e r s t e n Hochgebirgsfotografen der Geschichte. V i t t o r i o Sella schleppte bereits im 19. Jahr-

Euromediterra, Kunst im öffentlichen Ranni nea statt, und " am 7. Juli schließlich w i r d der hundert die kiloschwere FoAlexander-Langer-Preis vert o a u s r ü s t u n g auf höchste Berggipfel und machte beeingeben. Infos: www.alexanderlanger, org. Tel. 0039 0471 druckende Fotografien. „Auf977691. stieg in Bildern. Reise durch die T i r o l e r A l p e n " heißt die lohnende Ausstellung in der >TO A C T U A L I T Y Stadtgalerie. Infos 0039 0471 Kunst im öffentlichen Raum 997588. w i r d in Bozen immer mehr zu einem Thema, das heiße Diskussionen, aber auch großes Interesse weckt. Nach den

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002

Infos auch unter w w w . g e meinde.bozen.it und im Veranstaltungskalender www.bobo.it

XIX


2?. !

7ivo/i und Baggersee /eden wieder zum Schwimmen und Sonnenbaden ein. Auch zahlreiche Spielmöglichkeiten werden geboten.

Endlich wieder Badespaß D e r Badesee Rossau und das „ T i v o l i " sind aber nicht nur zum Baden da. sie bieten ein echtes Rundum-Freizeitprogramm. W e r in Form bleiben will, tummelt sich auf den Federball-, Basketball-, Fußball- und I isc htennisplätzen. T r e n d Sportler setzen sich beim Benchvolleyball in Szene, D c n k s p o r t l e r spielen Schach .uif dem großen B r e t t . Die Kinder vergnügen sich auf dem Spielplatz mit Indianer-

gen oder Bodypainting - für jeden ist etwas dabei. Das Sommervergnügen im Tivoli und am Badesee Rossau ist erschwinglich.

D a s F r e i b a d T i v o l i , d e r B a d e s e e in d e r F r e i z e i t a n l a g e Rossau s o w i e d i e B ä d e r in d e r U m g e b u n g I n n s b r u c k s , w i e z. B. d e r N a t t e r e r See u n d das S p o r t z e n t r u m O l y m p i a in Seefeld, laden w i e d e r z u m S c h w i m m e n und Plantschen und zu e i n e m erholsamen Sonnenbad ein. lager. Sandgrube, W a s s e r spielberg, Wasserrutsche und „ G o o f y " , der riesige aufblasbare G u m m i h u n d , machen den Kindern Spaß. Das Freibad Tivoli ist Innsbrucks Badeoase m i t t e n in der Stadt. Nicht nur an den

5CHWIMM- & SPORTSCHULE

TRAINING - FITNESS - WELLNESS

Ganzjährige Kurse aus den Bereichen Schwimmen Aquafitness • Babyschwimmen Anmeldung unter 0512/35 38 20 oder im Büro Amraserstraße 1 • 6020 Innsbruck

M i t Saisonkarten und Familienermäßigung ist der Eintritt noch günstiger. Park- und Radabstellplätze stehen kostenlos zur Verfügung.

Wochenenden, auch nach einem harten Arbeitstag tut ein Ausflug ins T i v o l i ganz besonders gut.

Innsbrucker Bäder-InfoT e l e f o n : 05 I 2 / 5 0 2 5 6 9 I , Internet: www.ikb.at.

Insgesamt fünf Schwimmbecken, zahlreiche Sportmöglichkeiten und der Sprungturm bringen Badespaß pur. I m j u li und im A u gust geht's im Tivoli rund mit dem abwechslungsreichen Kinder-Animat i o n s p r o | SchwimmschuA

q u a n s - tg al > ob Wassergvmnastik. Wassersprin-

•VJ?*Ä;

Garantierten Ceisju^

Gmd

Badespaß (Durchschnittstemperatur 22 Spielangebote fur die Kinder gibt vjele

un(j

Natterer See. Die Badeanlage ist bis einSeptember täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. £>er Natterer See wurde beim Tiroler Badeseenranking 2000 mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

es aucn

am

scn//e/]//cn

.. das Ferienparadies bei Innsbruck

OIYMPIA " t * " ^

SPORT & KONGRESSZENTR members.aon.at/olympia-seefeld

Warmwasserfreibecken mit Sonnonliegon und -schirmen!

4^Sf

l , K ] h ( li

taglie 9 J0 -22 schwimmen irr OLYMPIA

XX

tiuneu im OLYMPIA

Badespaß & Extras N e u : W a s s e r s p i e l p a r k für die Kleinen mit ..Big Duck", Pirat, Wackelbrücke & Rutschplattform „Barracuda" Speed-Tretboote A q u a Park mit Kletterberg, Wasser trampolin & Wasserschaukel, 6 6 m Riesen r u t s c h e , Bumper-Boats, Surfbikes, Kanus, B c a c h - V o l l e y b a l l 3 Spielplätze, R e s t a u r a n t mit Seeterrasse T e l . 05 I 2/54 67 32

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE -JUNI 2002


STADTLEBEN

Nostalgie auf Schienen Unter dem Titel „ N i e ausgeführt - schon längst eingestellt" präsentiert der rührige Verein eine Ausstellung von in der Öffentlichkeit nicht bekanntgewordenen Plänen, wie eine Straßenbahn durch Hötting, eine Standseilbahn von Fulpmes nach Froneben oder den Bahnhof Matrei der Stubaitalbahn. Aber auch das aktuelle Straßenbahnprojekt w i r d als Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Zukunft der Innsbrucker Straßenbahn vorgestellt. Der zweite Teil dieser Sonderausstellung ist eine Doku-

Das L o c a l b a h n m u s e u m d e r T i r o l e r M u s e u m s Bahnen i m ehemaligen Bahnhof der „ S t u b a i e r " bietet jährlich wechselnde Sonderausstellungen. mentation über die Straßenbahnlinien, die bereits wieder eingestellt worden sind. Es ist nicht nur eine Hommage an die legendäre „Haller T r a m p l " , auch unbekannte Linien wie die 0 oder 5 werden präsentiert. Die Bilder dieser Ausstellung stammen aus dem Fundus des bekannten Innsbrucker C h r o nisten Walter Kreutz. Die zweite Ausstellung ist der ehemaligen Fleimstalbahn gewidmet. Hier wird die Ge-

Heute nicht mehr wiederzuerkennen: Der Marktgraben mit einem Zug der Haller (im Hintergrund die damalige Fleischbank).

schichte einer Alttiroler Lokalbahn dokumentiert, die als Militärbahn zur Dolomitenbahn geplant wurde, im Frieden als Teil einer projektierten Schmalspurbahn vom Rhonegletscher bis zur Adria ausgebaut wurde und schließlich 1963 wieder eingestellt wurde. Darüber hinaus sind in der Museumsremise Originalfahrzeuge der Innsbrucker Straßenbahn und der Stubaitalbahn von 1891 bis 1961 zu

besichtigen. A u c h eine Mitfahrt ist möglich. Derzeit kann man samstags von der MariaTheresien-Straße (Haltestelle der Straßenbahnlinie 3) um 10:30 Uhr und um 14:30 Uhr mit einer Bahn aus der Sammlung des Vereins zum alten Stubaitalbahnhof gelangen. Das Localbahnmuseum im Alten Stubaitalbahnhof ist bis Ende O k t o b e r jeweils am Samstag von 9 - 1 7 U h r geöffnet. N ä h e r e I n f o r m a t i o n e n bei den T i r o l e r MuseumsBahnen unter der T e l e f o n nummer 0664/1 I I 6001 bzw. im Internet unter www.tmb.at.

Um die Jahrhundertwende fährt ein Zug der IVE>-Futur-Combino-Bcrgisel: So könnte die Haller, die bis 1909 mit Dampfloks betrieben Zukunft aussehen: Die derzeit modernste wurde, vor der Ottoburg vorbei. Straßenbahn als Linie I am Bergisel.

BLUMEN- und GARTENSCHMUCKwettbewerb 2002 Alle Innsbruckerinnen und Innsbruckerwerden zur Teilnahme am traditionellen Blumen- und Gartenschmuckwettbewerb der Stadt Innsbruck eingeladen. Die Stadtgemeinde hofft auch dieses Jahr wieder auf die Teilnahme zahlreicher Innsbrucker Blumenfreunde. Die Bewertung der Objekte wird im Zeitraum Juli bis Anfang September von einer eigenen Kommission vorgenommen. Als Preise winken Urkunden und Blumengeschenke sowie Gold- und Silbermedaillen. Die Auszeichnungen werden im Rahmen einer Veranstaltung durch Mitglieder der Stadtregierung überreicht. Alle Goldmedaillengewinner werden im darauffolgenden Sommer zu einer eintägigen Blumenfahrt eingeladen, die neben viel Spaß und Unterhaltung auch zahlreiche Anregungen für kreativen Blumenschmuck garantiert. Der Blumen- und Gartenschmuckwettbewerb wird in drei Kategorien durchgeführt: Vorgarten- und Gartenschmuck Balkon- und Fensterschmuck Schrebergärten (Blumenziergarten und Gemüse) Anmeldungen (bis spätestens 15. Juli 2002) unter Tel. 5360 DW 2152 oder 2153 beim Bürgerservice, Marktgraben 11 oder per E-mail an: g.schneid!Gmagibk.at

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - J U N I 2002

unum

XXI


SOZIALES

Serviceangebote des Sozialfonds w e r d e n ständig verbessert Z u r Entlastung und Unterstützung von pflegenden A n gehörigen stehen z. B. zwei Tagespflegeeinrichtungen zur Verfügung, in denen pflegebedürftige ältere Menschen tagsüber qualitativ hochwertig betreut und umsorgt w e r den. U m dem tatsächlichen

Neben d e m großen Bereich der stationären B e t r e u u n g u n d P f l e g e in d e n f ü n f W o h n h e i m e n und zwei betreuten Seniorenwohnanlagen hat der I n n s b r u c k e r Sozialfonds (ISF) auch pflegenden A n g e h ö r i g e n u n d S e n i o r e n , die zu Hause w o h n e n , interessante Angebote anzubieten.

Bedarf pflegender und berufstätiger Angehöriger zu entsprechen, w u r d e n die Betreuungszeiten im Heim am Hofgarten erweitert. Ab sofort kann das Angebot der Tagespflege jeweils Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr in Anspruch genommen w e r d e n (nach V e r e i n b a r u n g auch Kreative Beschäftigungsprogramme, Gymnastik und vieles mehr bereichern den All- nur an bestimmten Wochentagen oder tag der Senioren in der Tagespflege. (Foto: ISF) halbtags).

Mutter-Eltern-Beratung, Landessanitätsdirektion für T i r o l , I n n s b r u c k , H a y d n p l a t z 5, T e l e f o n 53 60-25 75 In Ergänzung zum Mutter-Kind-Pass können alle Fragen rund ums Baby erörtert werden. W i r beraten Mütter und Väter, informieren über das Stillen, die altersgemäße Ernährung und Pflege, beobachten die Entwicklung Ihres Kindes und besprechen mit Ihnen verschiedene Erziehungsprobleme. In den Mutter-Eltern-Beratungsstellen (auch in der Umgebung von Innsbruck) stehen Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Hebammen und Kinderkrankenschwestern zur Verfügung. Säuglingspflegekurs: jeden 2., 3. und 4. Dienstag im Juni von 10.15 bis I 1.45 Uhr, mit Gabi Tonini, Dipl. Kinderkrankenschwester, die Teilnahme ist kostenlos. Logopädische B e r a t u n g : Eine diplomierte Logopädin informiert und berat Sie gerne zu allen Fragen, die die Sprachentwicklung, sprachliche Auffälligkeiten oder hartnäckige Lutschgewohnheiten Ihres Kindes betreffen. Telefonische Terminvereinbarung unter Tel. (0512) 5360-2575 erbeten. E Iter n/Kind-Sommerspielgruppen Leitung: Marion Klausner. Kindergärtnerin. O r t : Mutter-Eltern-Beratung, Haydnplatz 5, Parterre rechts Freies Spiel, Experimentieren mit Sand und Wasser. Beobachten der Natur und Herstellen von kleinen Bastelarbeiten (bei fast jedem Wetter im Garten). „ T a u s e n d f ü ß l e r " für kleine Menschen ( I bis 2 Jahre): Kurs 1: 10. bis 3 I. Juli; Kurs 2: 7. bis 28. August, jeweils Mittwoch, 9 bis 10 Uhr. 4 Einheiten € 1 6 - zzgl. Materialbeitrag € 3,-. „ F l o h h ü p f e r " für kleine Menschen (27; bis 37; Jahre): Kurs I : I 0. bis 3 I. Juli; Kurs 2; 7. bis 28. August, jeweils Mittwoch, I 0 bis I 1.30 Uhr. 4 Einheiten € 2 4 - zzgl. Materialbeitrag € 3,-. Anmeldeschluss: für Kurs I: 5. Juli, fur Kurs 2: 2. August

XXII

Der „Offene Mittagstisch" in den W o h n h e i m e n erfreut sich zunehmender Beliebtheit, besonders bei jenen Senioren, die gerne in Gemeinschaft ein gutes Mahl zu sich nehmen. Zudem ist durch den Besuch des Mittagstisches sichergestellt, dass sich auch allein stehende ältere Menschen regelmäßig und ausgewogen ernähren: Ein wichtiger A s p e k t f ü r Gesundheit und W o h l b e f i n d e n . In allen fünf W o h n h e i m e n stehen seniorengerechte Menüs (Vor-, Haupt- und Nachspeise) zur Auswahl, auch D i a b e t i k e r und Schonkost (teilweise auch vegetarische Küche) werden serviert. Die Kosten betragen pro Menü: 4,70 €.. Als Alternative zum Besuch

des Offenen Mittagstisches bietet der ISF Hauszustellungen von täglich frisch zubereiteten Menüs an. Rund I 1.000 Mahlzeiten pro Monat w e r den an Senioren im Stadtgebiet ausgeliefert. Das Innsbrucker Menüservice (früher: Essen auf Rädern) erfreut sich steigender Beliebtheit, zumal das neue Cook & Chili-System den Kunden höchste Qualität und völlige Flexibilität bei den Essenszeiten bietet. „Damit alle älteren Innsbrucker/innen dieses Angebot nützen können, werden die Kosten sozial gestaffelt verrechnet. Bei Senioren mit geringem Eink o m m e n leistet die Stadt Innsbruck einen finanziellen Zuschuss", b e t o n t ISF-PräsidentVbgm. DI Eugen Sprenger. Für Fragen und Auskünfte über die ISF-Wohnheime, Tages- und Kurzzeit pflege sowie Offener Mittagstisch und Menüservice s t e h t die ISFHotline unter T e l . 93001 -555 oder 556 zur Verfügung.

Sprengelaktivitäten im Juni Zahlreiche Aktivitäten verspricht das Veranstaltungsprogramm des Sprengeis im Juni. Das Programm liegt in allen Sprengel-Zentren zur kostenfreien Entnahme auf und kann auch telefonisch unter 33 7 37-0 angefordert werden. Unsere „kleine A u s w a h l " betrifft diesmal das Donnerstag-Programm: 6. J u n i : Wasserlebensführung im Mühlauer Fuchsloch mit dem Naturschutzbund Tirol; Treffpunkt: 14.30 Uhr, Infotafel im Fuchsloch; Anfahrt mit Buslinie A, E oder D (Haltestelle Mühlau), ca. 5 bis 10 Minuten Gehweg (die Kirchgasse hinauf); Dauer: ca.

I bis I 7: Std.; Eintritt: Freiwillige Spenden. I 3. J u n i : Führung durch die W e i h e r b u r g ! Treffpunkt: 14 Uhr, Hungerburg Talstation oder 14.30 Uhr, W e i h e r b u r g . Dauer: ca. I Std.; Eintritt: frei. 2 0 . J u n i : „ K r a f t der Sinne" - der besondere Pfad im Park des Sanatoriums Kettenbrücke; T r e f f p u n k t : 14.30 U h r , Linie I Haltestelle Haydnplatz; Dauer: ca. I Std.; Eintritt: frei. 2 7 . J u n i : Wasserlebensführung durch den Alpenzoo mit dem Naturschutzbund Tirol; Treffpunkt: 14 Uhr, A l penzoo (Bibergehege); Dauer: ca. I Std.; Eintritt: 4 € .

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - JUNI 2002


Wer hat Dienst? A p i itili ' k c i i I li 'M i l ,i h.ilt'.ilh u s t i

an Wochenenden, Feiertagen und in der Nacht abrufbar über Tonbandservice der

Ärztlicher Funkbereitschaftsdienst In Notfällen am W o c h e n e n d e auch für Kinder: Sa. 7.00 U h r bis Mo. 7.00 Uhr; an Feiertagen: v o m Vortag 19.00 U h r bis zum Tag nach dem Feiertag 7.00 U h r . Tel. 36 00 06.

Apotheken Sa. I . J u n i Zentral-Apothcke, Anichstraße 2a, Tel. 58 23 87 Burggrafen-Apotheke, Gumppsttnße 45, Tel. 34 15 17

AN W O C H E N E N D E N , SONN- UND F E I E R T A G E N S o l s t e i n - A p o t h e k e , Ampfererstraße 18, Tel. 28 57 77

K u r - A p o t h e k e , Igler Straße 56, Tel. 37 71 17

So. 2. J u n i S t . - A n n a - A p o t h e k e , MariaT h e r e s i e n - S t r a ß e 4, T e l e f o n 58 58 47 Reichenauer-Apotheke, Gutshofweg 2, Tel. 34 42 93

Sa. 8. J u n i Apotheke „ Z u m Andreas H o f e r " , Andreas-Hofer-Straße 30, Tel. 58 48 61 Dreifaltigkeits-Apotheke, Pradler Straße 5 1 , T e l . 34 15 02

APOTHEKE Z U M A N D R E A S HOFER Tel. 58 48 61 www.nndrens hofer.at 'e-mail: apothekeC^ondreas-hofer.at1 für Innsbruck und Umgebung

L o h b a c h - A p o t h e k e , Technikerstraße 44. Tel. 29 I 3 60 S o . 9. J u n i Apotheke am Mitterweg, M i t t e r w e g 58a, Tel. 29 22 99 (Fortsetzung auf Seite XXIV)

Dia i ÌDD3 êtes Monats xlnni GILBERT HLAWNA RAUCHFANGBAU • Sanierung • Umbauten • Trockenbau

Heiliggeiststraße 4 6020 Innsbruck Tel: 0676/68 59 907 Fax: 0512/56 76 07 E-mail:

gilbert.hlawna.rauchfangbau@aon.al

Resch HiFi - TV - Video

STEINER

Canarini

Marmor - Granit - Fliesen

L

Fenster in Holz und Kunststoff » Türen • Möbel • Innenausbau • Brandschutztüren und -fenster • Verbundfenster» Kastenfenster

L Z>

Gewerbepark Muttcrs Gärberbach ? A-6020 Innsbruck

6060 Hall in T i r o l W e i n f e l d s t r . 21 Tel. 05223/565 47 Fax: 05223/561 51 e-mail:tischlerei.steiner@aon.at

Tel. 0512/56 17 55 Fax 05 J 2/56 40 84 Mobil 0664/19 13396

# Rolladen • Jalousien » Fenster • Markisen # Sonnenschut2

= yr

L

KENWOOD

mar

Haushaltsgeräte • Service • Verkauf

Kundendienst REPARATUR ALLER BEKANNTEN MARKEN (Ml'/'O Ir ir » -. I um < l

Firma EGS

Anton Eder-Str.21/Nord

i'el. 0512/27 35 04

Urlaubsreif ? Magic Life 5 0 % Partnerbonus f ü r die 2. Person REISECl TEL. 0512/599 26

AUTOGLASEREI • Glasbeschichtungen » Steinschlagreparaturen • Expreß-Einbauservice • Zuschnitt für Baufahrzeuge

HOHURIEPER 6020 Innsbruck, Josef-Wilberger-Straße 54 Tel. 0512/262606, Fax 0512/262616 , Handynummor 0664/133 65 32

Tel. 0 5 1 2 / 3 5 3 7 3 7 resch. hifi@chello.ar

Der Sommer kann kommen...

• rvi F vi i iniiTMiiiiru il i u.im I At I Ml HAYERSTRASSE 5 6020 INNSBRUCK TELEFON 05 1 2 / 5 8 38 07 FAX 05 1 2 / 5 8 29 40 ! Igene Poistciwciksi.iitc t Igenst Nlhatallst Große Auswahl .m Mulini- und Vorhangstolten, Bodenbelägen und Tapeten. Voihangstangen, -schienen, Karniesen, Rollos, Jalousien und Markisen I acli()i!ii!cliie Viuarbeitung bzw. Montage Aul Wunsch Beratung vor Ort 70 JAHRE ERFAHRUNG IN EXKLUSIVER RAUMAUSSTATTUNG

SCHUH PLANUNG UND AUSFUHRUNG SANITÄRE-GAS-HEIZUNG SCHWIMMBAD-SOLARANLAGEN REPARATUREN 6 0 2 0 Innsbruck Bichlweg 19

Tel. 0512/34 23 41 Fax 0512/34 23 41-4 e-mail:schuh.gmbh@aon.at

IIVÒ

wr'iisœi 1 Europas Renovierer Nr.l

Wir renovieren und modernisieren Türen, Küchen, Treppen, Fensler, Haustüren, Garagentore, Vordächer, Schrankmöbel Ladmodel und Heizkörperverkleidungen lertigen wir nach Mass.

www.jaufer.at

Tel. 58 48 64

© 0 5 2 63-63 77 PORTAS-Fachbetrieb Josef Haslwanter Joset-Marberger-Str. 13 • 6424 Silz

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - J U N I 2002

XXIII


WARN- UND ALARMSIGNALE IM KATASTROPHENFALL 1.

AN W O C H E N E N D E N , SONN- UND F E I E R T A G E N (Fortsetzung von Seite XXIII) Stadt-Apotheke, Herzog-Friedrich-Straße 25, Tel. 58 93 88 S a g g e n - A p o t h e k e , Claudiastraße 4, Tel. 58 80 92 Sa. I 5. Juni Apotheke „Zur Univers i t ä t " , Innrain 47, Tel. 57 35 85 L i n d e n - A p o t h e k e , Amraser Straße 106a, Tel. 34 14 91 A p o t h e k e Mühlau, Hauptplatz 4, Tel. 26 77 15 R u m o r - S p i t z - A p o t h e k e , Seriesstraße I I , 6063 Neu-Rum, Tel. 26 03 10 S O W I A p o t h e k e , Kaiserjägerstraße I, Tel. 58 26 46. Fax: 58 26 46-10 So. I 6. Juni B a h n h o f - A p o t h e k e , Sterzinoci- Straße 4, Tel. 58 64 20 N o v a - P a r k - A p o t h e k e , Arzler Straße-Hl., IC, 26 70 58 Stamser A p o t h e k e , Höttinger Gasse 45, Tel. 28 35 21 Sa. 22. Juni Apotheke Bozner Platz „ Z u m H l . K o n r a d " , Bozner Platz 7, Tel. 58 58 17 S c h ü t z e n - A p o t h e k e , Schützenstraße 56-58, Tel. 26 12 01 Apotheke „ Z u m Großen G o t t " , Schneeburggasse 71b, Tel. 28 76 60 So. 23. Juni Apotheke „Zur Triumphp f o r t e " , Müllerstraße la, Telefon 72 71-20 Prinz-Eugen-Apotheke, Prinz-Eugen-Straße 70, Telefon 34 41 80 Apotheke „ Z u r Mariahilf", Innstraße 5, Tel. 28 17 58 Sa. 29. Juni S t . - A n n a - A p o t h e k e , MariaTheresien-Straße 4. Telefon 58 58 47 Reichenauer-Apotheke, Gutshofweg 2, Tel. 34 42 93 K u r - A p o t h e k e , Igler Straße 56, Tel. 3771 17 So. 30. Juni Apotheke „ Z u m Tiroler Adler", Museumstraße 18, Tel. 72 27

XXIV

Löwen-Apotheke, Innrain 103, Tel. 58 90 74 Amraser-Apotheke-DEZ, Amraserseestr. 56a, Tel. 325-302

WARNUNG

3 Minuten

3 Minuten gleichbleibender Dauerton - HERANNAHENDE GEFAHR! Radio- oder Fernsehgerät (ORF) einschalten, Verhaltensmafinahmen beachten.

2.

ALARM

1 Minute

Zahnärzte Sa., So. 9 - I I U h r

1 Minute auf- und abschwellender Heulton - GEFAHR! Schüttende Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder TV durchgegebene Verhaltensmaflnahmen befolgen.

Sa. I ./So. 2. Juni Dr. I n g r i d Schilcher, Stadtgraben 15, Halli. T., Tel. (0 52 23) 57 4 52 Dr. Peter Scharrer, HerzogSiegmund-Ufer I 7, Tel. 58 78 75 Sa. 8./S0. 9. Juni Dr. Marlis A l o i s i a S c h m i d Hirschberger, Maria-Theresien-Straße 36. Tel. 58 99 00 Dr. H e r b e r t Schnabl, Glasmalereistraße 8, Tel. 58 58 78 Sa. I 5./So. I 6. Juni Dr. H e r m i n e Schöpfer, Müllerstraße 4/p. Tel. 56 64 3 I D r . Elisabeth A c h a m m e r , Stiftgasse 7/1., Tel. 58 58 68

3.

ENTWARNUNG

I Minute gleichbleibender Dauerten - ENDE DER GEFAHR! Einschränkungen im täglichen Lebenslauf werden über Radio oder TV durchgegeben.

Das Bundesministerium für Um Ihre Sitherheit

So. 23. Juni T z t . Josef G e t t i , Pacherstraße 24, Tel. 34 34 20 od. 0664/3 I 18713

Sa. 22./SO. 23. Juni Dr. T h o m a s Steinhauser, Südtiroler Platz I, Tel. 58 64 II Dr. Doris Steinhuber, Salurner Straße 15, Tel. 58 01 18

So. 30. Juni D r . T h o m a s Schuster, Gutenbergstraße 12. Tel. 57 83 18

Sa. 29./So. 30. Juni Dr. G ü n t e r Steinlechner, Innrain 25/1., Tel. 57 42 98 Dr. M o n i k a Strasser, Mariahilfpark 3, Tel. 29 24 03

Fr. 17 U h r bis So. 24 U h r , Feiertags 0 U h r - 24 U h r

Tierärz N o t r u f der Innsbrucker T i e r ä r z t e - 0664/255 92 53 So. 2. Juni Tzt. Gerhard Ohnmacht, Innstraße 81, Tel. 29 14 29 So. 9. Juni Dr. Peter W e s s e l y , Pradler Straße 30, Tel. 0676/5232663 So. I 6. Juni Dr. Michael Schönbauer, Andechsstraße 48, Tel. 39 16 77

Bestattungen Fr. 3 I. Mai bis So. 2. Juni Platzer, Reichenauer Straße 95, Tel. 34 34 33 H u g o Flossmann, Marktgraben 2, Tel. 58 43 81 Fr. 7. Juni bis So. 9. Juni Josef N e u m a i r , Schöpfstraße 37, Tel. 58 20 74 Carl Müller, Pradler Straße 29, Tel. 34 51 51, Fax 36 47 87 Fr. I 4. bis So. I 6. Juni H u g o Flossmann, Marktgraben 2, Tel. 58 43 81 Platzer, Reichenauer Straße 95, Tel. 34 34 33 Fr. 2 1 . bis So. 23. Juni Carl Müller, Pradler Straße 29,

Inneres. bemüht.

ZIVILSCHUTZ

Tel. 34 51 51, Fax 36 47 87 Josef N e u m a i r , Marktgraben 14, Tel. 58 20 74 Fr. 28. bis So. 30. Juni Platzer, Reichenauer Straße 95, Tel. 34 34 33 H u g o Flossmann, Marktgraben 2, Tel. 58 43 81

Seniorenurlaub Westendorf: Noch Plätze frei! Alljährlich lädt die Stadt Innsbruck ihre Seniorinnen und Senioren zu einem zwölftägigen betreuten Urlaub in den Erholungsheimen in Westendorf ein. Bis Ende September w e r d e n verschiedene Urlaubstermine angeboten, bei einigen Turnussen sind noch Plätze frei. Die A n - und Abreise erfolgt per Bus, die Kosten werden sozial gestaffelt verrechnet. Informationen über Termine und Kosten unter Tel. 20 63 08 (Isolde Zauser) oder im Referat „Frau, Familie, Senioren" unter Tel. 5360-1670.

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - JUNI 2002


INNSBRUCK WTRTSCHAFT/TOURISMUS

Erfreuliche Wirtschaftsu n d Tourismusbilanz „ D i e Bilanz d e r I n n s b r u c k e r W i r t s c h a f t s - u n d T o u r i s m u s e n t w i c k l u n g , b e l e g t d u r c h viele I n d i k a t o r e n , b e w e i s t " - so W i r t s c h a f t s u n d T o u r i s m u s - S t a d t r a t Dr. M i c h a e l B i e l o w s k i - ,,dass die g e m ä ß d e n L e i t s ä t z e n des I n n s b r u c k e r W i r t s c h a f t s l e i t b i l d e s z i e l o r i e n t i e r t verfolgte Wirtschaftspolitik erfolgreich ist." Innsbruck wies im Jahr 2001 mit 8884 Arbeitsstätten einen Anteil von ca. 22 % der 39.981 Arbeitsstätten in Tirol auf. In Innsbruck-Stadt und -Land waren mit 16.222 Arbeitsstätten 40 % der Arbeitsstätten Tirols angesiedelt. Der Zuwachs von 3057 Arbeits-

m?), Business Park Innsbruck (Valiergasse, 12.000 m 2 ), Z e n t r u m W ü r t h (Mitterweg, 3500 m2), Gewerbepark Dörrstraße, Kompetenzzentrum „ A l pine Sicherheit", Haus der Innovation (Tech-Tirol, Zukunftsstiftung,ATTAC), MCI/Zukunftszentrum der AK.

Steigende Nächtigungszahlen Konjunktureinbrüche in den klassischen Herkunftsländern, ein geändertes Urlaubsverhalten sowie die starke Konkurrenz der „Sonnendestinationen" haben in den letzten Jahren die Bei einem Pressegespräch am 10. Mai informierten StadtTo u r i s rat Dr. Michael Bielowski und der Leiter des Referates musreWirtschaft und Tourismus der Stadt Innsbruck, Dipl.-Ing. Manfred Kolb, über die aktuellen Wirtschafts- und Tou-g i o n e n rismusdaten in der Landeshauptstadt. in MittelStätten in der vergangenen zehn Jahunter europa ren,der einem Wachstum von 52,5 % großen Konkurentspricht, ist ein bemerkenswerter renzdruck gesetzt. Indikator für die WirtschaftsentSo gesehen ist die wicklung der Stadt. Bilanz der Tourismusdestination Innsbrucks weit Bau-und Infrastruktur m aß nah m en bessenals allgemein erwartet wurde. Auch die Bau- und Infrastrukturmaßnahmen der letzten Jahre ergeben eiMarken-Elektrogeräte A ne erfreuliche Bilanz zu Discountpreisen * : .(•rr.;iti(>nrll ccdu/iorto A der WirtschaftsentI 'reisi l" •' fobriksneuen ™ MnrkpngrrntpnA wicklung Innsbrucks. ( W . r . i h n i i i s c l i i n o n . V. Kuhl-/Tiolkuhlc]oräton, Beispiele sind der InSpülmaschinen, Trockner, Herde/ novapark/Siemens Mikrowellonhorde) nur •. R I E S E N A U S W A H L Markcngpräte volle A (Schusterbergweg, rd. r ÜBER 200 GERÄTE Garantie. . 40.000 m ; ), InnsELEKTRO- D i s c o u NT J brucker WirtSCHWAZ, beim K ü c h e n DROSS F Mo.-Fr., 9-18 Uhr Samstag, 9-12 Uhr schaftspark (Eduard- A Tel. 0 52 42/64 5 26 - Mittaas durchaehend! A Bodem-Gasse, 65.000 WrATATATATJT WWW. Cf/VSS. iJ/JM

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002

In den vergangenen sechs Jahren konnte ein kontinuierlicher Mäch tigungszuwachs in Innsbruck erzielt werden. Der Zuwachs iti Innsbruck als auch in den angrenzenden Feriendörfern betrug im Winterhalbjahr 2001/2002 2,04 bzw. 4,5 Prozent. Während die Tiroler Tourismusregionen einen ausgeprägten Ferientourismus aufweisen, liegt Innsbrucks Stärke im Städtetourismus. EinVergleich mit anderen Städtetourismusdestinationen beweist, dass Innsbruck seine ohnehin starke Position in Österreich behaupten bzw. weiter ausbauen konnte.


INNSBRUCK WIRTSCIIAI;T/TOURISMUS

Innsbrucker Wirtschaftsleitbild erfolgreich umgesetzt Die E n t w i c k l u n g d e r vergangenen Jahre, belegt d u r c h statistische D a t e n sowie d u r c h die realisierten Bau- und I n f r a s t r u k t u r m a ß n a h m e n , V e r a n s t a l t u n g s p r o g r a m m e e t c . , b e w e i s t , dass das zielorientierte Z u s a m m e n w i r k e n von Politik,Verwaltung, Interessensvertretungen und der Innsbrucker W i r t s c h a f t s t r e i b e n d e n und Touristiker erfolgreich war. Die Ziele der Wirtschafts- undTourismusleitbilder Innsbrucks wurden und werden ergebnisorientiert umgesetzt. Die Stadt Innsbruck strebt nach ei-

nem Wirtschaftswachstum, das in erster Linie durch eine Erhöhung der Wertschöpfung pro Arbeitsplatz, bei gleichzeitiger Vermehrung der A r beitsplätze, erreicht wird. Ihre w i r t -

schaftlichen und zentralörtlichen Aufgaben kann die Stadt in einer ausgewogenen Struktur nur im Großraum Innsbruck sinnvoll wahrnehmen. Innsbruck bemüht sich daher nachhaltig um eine verstärkte Kooperation mit den Umlandgemeinden und will auch verstärkt an der Dynamik im Wirtschaftsraum Norditalien und Süddeutschland teilnehmen.

Einige Zahlen und Fakten

Die Erhebungen von „Joanneum Research - Institut für 'Technologieund Regionalpolitik" zeigen, dass mit Stichtag 31.12.2000 von den 24.649 Arbeitgeberbetrieben Tirols 5974 (24 Prozent) in Innsbruck angesiedelt Zusammenarbeit der Städte Trient Kürzlich wurde in Trient das Innswaren. In den Bezirken Innsbruckund Innsbruck auf wirtschaftlichem, brucker Sommerprogramm 2002 im Stadt und Innsbruck-Land zusammen kulturellem und touristischem Gebiet. Rahmen einer Pressekonferenz mit beläuft sich der Anteil auf 41 %. Bürgermeister Pacher wird auf EinStadtrat Dr. Michael Bielowski, DirekZwischen 1996 und 2000 wies ladung der Stadt Innsbruck mit den tor Hannes Matheowitsch vom CasiInnsbruck jährlich einen Zuwachs von Mitgliedern des Gemeinderates von no Innsbruck, Roberto Montagna vom 87 Arbeitgeberbetrieben (1,5 %) auf. Trient vom 13. bis 15. September Innsbrucker Tourismusverband und Im Bezirk Innsbruck-Land waren es Innsbruck anlässlich der ,,World Rudi Federspiel präsentiert. Von Tri25 Arbeitgeberbetriebe (0,6 %) und Mountain runningTrophy 2002" beenter Seite nahmen der Bürgermeisim LandTirol I 22 Arbeitgeberbetriesuchen.Außerdem werden zahlreiche ter von Trient, A l b e r t o Pacher, und be (0,5 %). Journalisten zum TanzsomVon den 254.022 Beschäftigten im mer 2002 LandTirol waren im Jahr 2000 88.009 nach Inns(anteilsmäßig 34,6 %) in Innsbruck bruck komtätig; im Bezirk Innsbruck-Land wurmen und darden 39.882 (15,5 %) der Beschäftigüber in Italien ten Tirols registriert, so dass in den berichten. Bezirken Innsbruck-Stadt und -Land die Hälfte aller Beschäftigten Tirols StR Bielotätig war. wski und Rudi Federspiel beIn den Bezirken Innsbruck-Stadt t o n t e n , dass und -Land gab es im Jahr 2000 insgedie Pressesamt 4043 Arbeitslose (Tirol 13.545, Präsentation des Innsbrucker Sommerprogramms in Trient: Bürgermeis- k o n f e r e n z e nÖsterreich 194.314). Die Arbeitslotei von Trient, Alberto Pacber, und Roberto Montagna vom Tourismus- j n çjjeser A r t senquote im Jahr 2000 betrug in verband Innsbruck. im norditalieInnsbruck 3,5 %, in Tirol 4,9 % und in nischen Raum noch weiter intensiÖsterreich 5,7 %. Stadtrat Dr. Franco Graselli teil. viert werden sollen. Eine Kampagne Ein aussagekraftiger Indikator einer Zahlreiche Journalisten und Ferngemeinsam mit Bürgermeister Dr. positiven Wirtschaftsentwicklung ist sehstationen kamen zur PressekonfeHerwig van Staa, Gasino Innsbruck auch die Entwicklung des Kommurenz und berichteten in der Folge weit und dem Innsbrucker Tourismusvernalsteueraufkommens, das von 1996 überTrient hinaus in ganz Norditalien. band wird im Oktober 2002 in Bobis 2000 um 14,82 % gesteigert werBürgermeister Pacher und StR Bielogna durchgeführt. den konnte. lowski betonten die ausgezeichnete

Positives Echo auf Innsbruck-Werbung in Trient

14

^ l ^

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


STANDPUNKT!«

Die Fraktionen im Gemeinderat zum Thema Wirtschaftsstandort Öko-soziale Marktwirtschaft Das neue Siemens Gebäude in Innsbruck. (Foto: Die Fotografen)

Vielfach

kursieren

derzeit

Meldungen

über

mangelnde Kaufkraft, steigende Arbeitslosenzahlen und sinkende

Nächtigungsziffern. Arbeits-

platzsicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze z ä h l e n d a h e r w o h l ü b e r a l l z u d e n

vordring-

lichsten Aufgaben.,»Innsbruck i n f o r m i e r t " hat auf den vorangegangenen

Seiten die von

Seite bestätigte recht erfreuliche

offizieller

Wirtschafts-

u n d T o u r i s m u s e n t w i c k l u n g in d e r T i r o l e r L a n d e s h a u p t s t a d t a u f g e z e i g t . L e s e n Sie h i e r d i e S t e l l u n g nahmen der im tretenen

Innsbrucker Gemeinderat

Fraktionen

zu

den

Themen

verWirt-

schaftsstandort Innsbruck, Wirtschaftsförderung

S u b v e n t i o n e n sind das A l l e r l e t z t e , was W i r t s c h a f t f ö r d e r t . N ö t i g ist ein U m feld, in dem sich „ i n t e l l i g e n t e " B e t r i e b e m i t attraktiven Arbeitsplätzen gern a n s i e d e l n . A t t r a k t i v e r öffentlicher Verkehr, spannendes F r e i z e i t - , E r h o lungs- und Kulturangebot, vernünftige Raumordnungspolitik und schnelle, transparente, u n b ü r o k r a t i sche politische Entscheidungen sind wichtige „Standortfaktoren". In Innsbruck ist, r u n d u m die U n i v e r s i t ä t und das neue „ Z u k u n f t s z e n t r u m " , viel „ K n o w - h o w " g e b a l l t . Es auch f ü r Klein- und M i t t e l b e t r i e b e n u t z b a r zu m a c h e n , zu zeigen, w i e m i t möglichst wenig U m w e l t -

b e l a s t u n g m ö g l i c h s t viel Nutzen produziert werden kann, w e t t b e w e r b s fähig u n d d u r c h a u s g e w i n n t r ä c h t i g - das w a r das Ziel der „ Ö k o - P r o f i t " - l n itiative, die die G r ü n e n v o r Jahren im G e m e i n d e r a t erfolgreich g e s t a r t e t haben. A u f die U m s e t z u n g d u r c h den W i r t s c h a f t s s t a d t r a t w a r t e n w i r noch immer. D e r baut lieber t e u r e Eishallen ... GR Mag. Gerhard

Fritz

DIE G R Ü N E N DIE INNSBRUCKER GRÜNEN

und Arbeitsplatzsicherung.

,Arbeitsplatzsicherung durch Wirtschaftsförderung" Arbcitsplatzsicherung durch oder Unterstützung bei allen Wirtschaftsförderung ist ein Anliegen der WirtschaftstreiSchwerpunkt unserer politibenden sind wichtig. schen Arbeit. Sie erfolgt einerIndikatoren für die erfolgreiseits che Wirtschaftspolitik sind z.B. • durch vielfältige Bau- und In- der Zuwachs an Arbeitsstätten frastrukturinvestitionen der zwischen 1991 und 2001 um + 52,5 % bzw. von 5.827 auf 8.884 Stadt, • durch Bereitstellung städt. sowie der Kommunalsteuer zwischen 1996-2000 um +15% Gewerbegrundstücke zur Ansiedlung von Betrieben mit oder die Arbeitslosenquote IIOIKM Ar beiisphii /dichte und von 3,5 % gegenüber Tirol (4,9 %) und Österreich (5,7 %). Wertschöpfung, Nur durch die Fortsetzung • durch Arbeitsplatzpràmien für dieser leitbildorientierten die Schaffung qualifizierter ArWirtschaftspolitik weiden beitsplätze, • durch Beteiligung am Pakt für Wohlstand, Sicherheit und soArbeit und Wirtschaft Tirol, ziale Leistungen in unserer z.B. Beschäftigung von 30 Stadt auf Dauer zu sichern sein. Langzeitarbeitslosen in der Stadtverwaltung. StR Dr. Michael Bielowski Mindestens genauso) bedeu oeaei tend ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaft in der Stadt. Schnellere Abwicklung von Verwww.fuer-innsbruck.at waltungsverfahrcn

n

H e r w i g v a n Staa FÜR INNSBRUCK

INNSBRUCK INFORMIERT-JUNI 2002

Wirtschaftsförderung als zielgerichtetes Steuerungsinstrument Dass W i r t s c h a f t s f ö r d e rung nicht automatisch zur Sicherung von Arbeitsplätzen führt, haben uns zahlreiche Pleiten von Großbetrieben, die zu „Sanierungszwecken" mit hohen staatlichen Millionenbetragen ausgestattet wurden, gezeigt. W e n n schon Wirtschaftsf ö r d e r u n g , muss man sich vorher fragen, welche W i r t schaftszweige denn gefördert werden sollen. Thema N u m m e r I: Nach unserer Meinung soll sich Innsbruck als Universitätsstadt und Ausbildungszent r u m in W e s t ö s t e r r e i c h weiterentwickeln. Ein Fachhochschulzentrum, Kompet e n z z e n t r e n , damit verknüpfte Wirtschaftsbetriebe sichern eine sinnvolle Entwicklung und Schwerpunkt-

Setzung für Innsbruck. Hier ist der Einsatz von W i r t Schaftsförderungsmitteln zu begrüßen. Thema N u m m e r 2: Das Nahversorgersterben in den Stadtteilen schreitet voran zum Nachteil der W o h n b e völkerung. Ohne finanzielle U n t e r s t ü t z u n g durch die Stadt w i r d es über kurz oder lang keinen N a h v e r s o r g e r mehr geben. StRin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter

SPO Innsbruck

15


STANDPUNKTE

Arbeitsplätze durch neues

Starke Wirtschaft sichert Arbeitsplätze Das bereits 1992/93 unter der Federführung der ÖVP erstellte Wirtschaftsleitbild war und ist eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik in Innsbruck. Hiebei k o m m t den „ w e i c h e n " Standortfakt o r e n , wie intakter N a t u r raum, gesunde U m w e l t , umfassende Bildungsmöglichkeit und hoher Standard des Gesundheitswesens, eine besondere Bedeutung zu. A u c h die i n d i r e k t e n Maßnahmen zur Wirtschaftsförderung, insbesondere die rege Bautätigkeit, die Förderung der Bildung d u r c h Fachhochschulen und Z u k u n f t s z e n t r e n sowie die Leistungen des Innsbrucker Stadtmarketings sind wich-

Raumordnungskonzept

tige Beiträge. Unsere W i r t schaftsentwicklung mit einem Zuwachs an A r b e i t s stätten von 1991 - 2 0 0 1 um rd. 53% und die sehr geringe A r b e i t s l o s e n q u o t e von nur 3,5% sind sehr positive Ergebnisse. Die Innsbrucker Volkspartei w i r d sich auch künftig für einen starken W i r t s c h a f t s s t a n d o r t Innsbruck einsetzen. Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Eugen Sprenger

ÖVP Innsbruck www.ocvp-innsbruck.at

Gesunde Wirtschaft — Grundlage des Wohlstandes Eine weitblickende W i r t schaftspolitik in Innsbruck muss die idealen Voraussetzungen schaffen, um die AnSiedlung neuer sowie die Erhaltung von bestehenden Unternehmen zu fördern: • Zusammenarbeit zwischen Unternehmen - Anregung von Innovation und Kooperation zum Strukturwandel mit dem Ziel der Bündelung vorhandener Wirtschaftskräfte • Kooperation zwischen Kommune und Unternehmen: Koordination von Verwaltungsverfahren durch Beschleunigung von Genehmigungen und Anbieten von Gewerbe- und Industrieflachen durch übergeordnetes Flächenmanagement • Fördermöglichkeiten - Existenzgründerberatung sowie das Auffinden anwendbarer

Die Unternehmen schaffen Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze. Die kommunale Wirtschaftsförderung muss deshalb gezielt Engpässe abbauen, die positiven Unternehmensentscheidungen entgegenstehen.

IJ;HmHti

ne gute und lebenswerte Umgebung in Betriebsnähe angeboten werden kann. Im Rahmen entsprechender W i d mungen müssen Rücklagen für wichtige Neuansiedlungen geschaffen werden. Gleichzeitig ist aber die Attraktivierung der innerstädtischen Räume unabdingbar, um die Abwanderung in Betriebe mit wenigen, unattraktiven A r beitsplätzen am Stadtrand zu stoppen. GR Robert

Engelbrecht

FPO Die Freiheitlichen

Recht auf Arbeit

Förderprogramme aus EU, Bund, Land bzw. der Stadt • Unterstützung von ansässigen Unternehmen bei Behörden und Verwaltungsverfahren • vernünftige Kommunalsteuer-Politik.

GR Rudi

Die jüngsten „Erfolgsmeldungen" der Bürgermeisterfraktion über wirtschaftliche Erfolge stehen im krassen Gegensatz zu den vielen leeren Geschäftslokalen in unseren Hauptgeschäftsstraßen. Das Thema Raumordnung ist mit der Zukunft Innsbrucks eng verknüpft: Hier werden die Weichen für Wirtschaft, W o h n e n , Landwirtschaft etc. gestellt. Entscheidend für Erhaltung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen sind Wohnqualität sowie eine entsprechende Infrastruktur - nicht alle im Rathaus scheinen dies zu wissen. Für Betriebe zählen die Verkehrsanbindung, geringe Kosten für Strom, Wasser. Kanal sowie effiziente Kommunikationsmöglichkeiten. Vor allem aber auch qualifizierte Mitarbeiter, denen ei-

Federspiel

fffTl

FEDERSPIEL

Schlagworte wie „ V e r und Dienstleistungsbetriebe drängungswettbewerb, A b bilden das Rückgrat sicherer schlanken eines Betriebes, Arbeitsplätze. Die Politik hat Freisetzen von Arbeitskräfdafür Sorge zu tragen, dass ten, Firmenzusammendie bestehenden Betriebe schlüsse, Flexibilität, K o n und die Ausbildung der Mitkurse u. a. m." sind immer arbeiter unterstützt und zuhäufigere A u s d r ü c k e im sätzliche Maßnahmen für W i r t s c h a f t s l e b e n und beneue Betriebsansiedlungen deuten letztlich, dass Men- gesetzt w e r d e n . Entspreschen plötzlich ihren A r chende Flächenwidmungsbeitsplatz verlieren. pläne tragen mit dazu bei. Arbeitslosigkeit bedeutet Ein sicherer Arbeitsplatz nicht nur finanziellen A b bedeutet zufriedene Bürgestieg, sondern sehr oft auch rinnen und Bürger. physische und psychische Dr. Gerhard Ditz Probleme für die Betroffenen. Daher ist es notwendig, den Standort Innsbruck zu sichern und zu stärken. Es kann nicht nur auf Großbetriebe gesetzt werden, denn kleine GewerbeSOZ I A L E S NNSBRÜCK

j m S b r u c k 1n te r n e t : W W W . i n n s b r u C k . a R ubnk „aktuel Innsbruck informie rt" auc h im Internet News/Pressearc hiv Tag lie h die aktuell sten Me Idungen umd Beric hte aus dem Bereich der Stadtverwa tun g

1n n

m

t

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


STANDPUNKTE

Der Wirtschaft Freiräume sc lia (Ten Die beste Wirtschaftsförderung, die eine Stadt bzw. die öffentliche Hand machen kann, ist wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. In erster Linie sind es innovative U n t e r n e h m e r , die die Arbeitsplätze schaffen und sichern. Die öffentliche Hand hat sich in den meisten Fallen als schlechter U n t e r n e h m e r erwiesen. D i r e k t Arbeitsplätze schafft die V e r waltung der Stadt. Auch das Bestell- und Auftragswesen der Stadt sorgt für Umsatz und ist damit ein Beitrag zur Arbeitsplatzsicherheit. W i c h t i g ist f ü r die W i r t schaft, dass eine positive Grundhaltung zu unternehmer i s c h e m Handeln h e r r s c h t . A u ß e r d e m ist die Infrastruktur für die Entscheidung, ob sich ein Betrieb ansiedelt, wichtig. Innsb r u c k bietet m i t seiner V e r kehrsanbindung und seiner Lage im Herzen der Alpen gute

Voraussetzungen. Auch das hohe Ausbildungsniveau der Mitarbeiter spricht für den Stando r t Innsbruck. Verbesserungen sind i m m e r möglich. Die A n bindung durch öffentliche Verkehrsmittel und die Gestaltung der Straßenräume leisten einen Beitrag, Käufer in die Stadt zu locken. Für uns Senioren ist wichtig, dass der W i r t s c h a f t s s t a n d o r t Innsbruck attraktiv ist, denn nur eine florierende W i r t s c h a f t sichert die Pensionen.

Dr. Bernhard Müllegger

Tiroler Senlorenbund

W i rtsc haftsfc > r d c r u n g alleine ist zu w e n i g ! Das Schlagwort Arbeitsplatzsicherung durch W i r t schaftsförderung ist sicher zu wenig. Die Arbeitnehmerinnen und A r b e i t n e h m e r werden am komplexen A r beitsmarkt immer mehr gef o r d e r t und teilweise überfordert.

darfserhebung des ArbeitsMarktes, um bei den Bildungsangeboten rasch auf neue Qualifikationsanforderungen reagieren zu können, Aus Sicht der Arbeitnehmer wäre es wünschenswert, eine Bildungscard einzuführen, die als Bildungsgutschein

Die Politik ist daher aufg e f o r d e r t . Rahmenbedingungen zu schaffen, dass die arbeitenden Menschen in dieser globalen Arbeitswelt bestehen können. Berufliche Ausund W e i t e r b i l d u n g müssen ermöglicht werden, denn dies f ü h r t zur Siche-

verwendbar sein soll und dadurch zusätzliche W e i t e r b i l düng erschwinglicher und interessanter macht,

rung des Arbeitsplatzes und ermöglicht auch einen beruflichen Aufstieg. W i r fordern daher eine permanente und vorausschauende Be-

Karl Brinili Der Innsbrucks-

GR Andreas

Wanker

Für Arbeitnehmer 1 i , „ il • t_M • liiWilUt

Siemens: 100 J a h r e in Tirol u n d neuer Businesspark in Innsbruck I m B e r e i c h des S c h u s t e r b e r g w e g e s in A r z l e n t s t e h t d e r g r ö ß t e Businesspark Westösterreichs, der Siemens-Innova-Park. A m 14. M a i w u r d e in A n w e s e n h e i t z a h l r e i c h e r P r o m i n e n z die Eröffnung der ersten Baustufe gefeiert.

das Skigebiet rund um den Hahnenkamm und entwickelt hochmoderne Kommunikationslösungen für die TILAK. Siemens lieferte einen der fünf weltweit ersten topmodernen C o m putertomographen an die Radiologie II der Universitätsklinik Innsbruck. Der Umsatz von Siemens inTirol betrug 2000/2001 63,2 Mio. € . Siemens beschäftigt ca. 240 Mitarbeiter/innen, davon 19 Lehrlinge. ( W W )

Die erste Baustufe umfasst rund gente Staulängenerfassung soll auch 9400 Quadratmeter Bürofläche, von dazu beitragen, die Staus im Bereich denen Siemens selbst 6500 Quadratder Mautstelle Schönberg zu verrinmeter bezogen hat. Das Investitionsgern. Siemens ist auch Mitentwickler volumen beträgt 14,5 Mio. € . der Thermenanlage in Längenfeld im Ötztals „Aqua Dome", modernisiert Gleichzeitig feierte Siemens das 100-jährige Jubiläum in T i r o l und hat aus diesem Grund die Patenschaft für eine Familie im SOS-Kinderdorf in Imst übernommen. Siemens arbeitet derzeit u.a. an der Erhöhung der Tunnelsicherheit im Roppener Tunnel, hat den neuen Schrägaufzug am Bergisel realisiert und ist dabei, mit einem neuen VerkehrsleitBgm. Dr. Herwig van Staa mit Siemens-Direktor Mag. Wolfgang Richter bei der Eröffnung system dem Stau in Innsbruck sten Baustufe des neuen Businessparks. Das rechte Foto zeigt die Übergabe der Patenschaft entgegenzuwirken. Eine intelli- SOS-Kinderdorf Imst mit Dr. Mag. Vyslozil (SOS) und Mag. Richter (rechts). (Fotos:

I N N S B R U C K INFORMIERT - J U N I 2002

der erfur das Frischauf)

17


FEUERWEHR

Volles Programm bei der Feuerwehr Amras Mit einem Leistungswettbewerb und einem Sicherheitstag am 28. und 29. Juni gibt die Freiwillige Feuerwehr Amras der Bevölkerung die Möglichkeit, sich von den Leistungen und der Einsatzbereitschaft der Rettungs- und Hilfsorganisationen zu überzeugen. Der Freitag steht ganz im Zeichen des LeistungsbeBei der Schlüsselübergabe v.r. Hans Newerkla, CVI, StR Dr. MarieLuise Pokorny-Reitter, Milenko und Silvia Hukic sowie Katharina Huwerbes, bei dem die Gehn von der Caritas. (Foto: GVI/Sailer) schwindigkeit im Einsatz und die präziseAusführung der erforderlichen Handgriffe gemeinsam bewertet die gerade saniert werden Familie Hukic hat ein werden. Spektakuläre Ein- diese W o h n u n g wurde neues Zuhause. Eine W o satzdemonstrationen steam Montag fertig." che, nachdem die Wohnung hen am Samstag am ProUnd so konnte Familie der fünfköpfigen türkischen gramm. A n beiden Tagen Hukic in eine 75-QuadratFamilie ein Raub der Flamwerden auch ein spezielles meter-Wohnung am Innmen wurde, übergab W o h Kinderprogramm und ein rain einziehen. Möbliert ist nungsstadträtin Dr. MarieSommernachtsfest mit Mudie Wohnung noch nicht Luise Pokorny-Reitter Silsik angeboten. doch hier hilft die Caritas. via Hukic die Schlüssel für 28. Juni, ab 14.30 Uhr: Im Anschluss an die Schlüsihr neues Heim. Leistungswettbewerb, Einselübergabe wurde bereits Buchstäblich alles hatten marsch der Berufsfeuerdie Küche geliefert. Milenko und Silvia Hukic wehr-Musikkapelle mit den Dass so rasch und unund ihre drei Kinder bei Fahnenabordnungen ( 18.40 bürokratisch geholfen werdem Brand verloren - nur den konnte, war auch für den Kanarienvogel konnte Pokorny-Reitter ausschlagdie Feuerwehr noch retBei Haus- undWöhnungsgebend, denn „wer schnell ten. Katharina Huber von bränden ist eine Rauchgashilft, hilft gut". der Caritas wandte sich hilvergiftung bei zwei Drittel Vier Monate wird die Fafesuchend an StR Pokornyaller Brandopfer die Todesmilie vorerst in dieser Reitter - diese wiederum ursache. Ein Rauchmelder Wohnung bleiben können. an Hans N e w e r k l a , den kann rechtzeitig alarmieren Aber sie braucht sich keine Geschäftsführer der Innsund Leben retten. Sorgen um die Zukunft zu brucker Gebäudeverwalmachen. „ D a finden w i r tung. Und Newerkla konnDie Ursachen sind oft baschon eine Lösung", ist Nete' helfen: „ W i r haben imnal (etwa eine zwischen die werkla überzeugt. mer rund 20 Wohnungen, Polsterung einer Sitzgarnitur gefallene Zigarette), die Folgen meist schwerwieFeuerwehr sammelte für Bergisel-Opfer gend. Bereits bei einem Bereits im vergangenen Jahr sammelte die WacheSchwelbrand (noch bevor abteilungA der Berufsfeuerwehr Innsbruck für die OpFlammen sichtbar sind) entfer der Bergisel-Katastrophe - und konnte zu Jahresstehen neben dem Kohlenende 200.000 S (14.534,57 C) übergeben. Die von monoxid hochgiftige RauchOberlöschmeister Franz Maurer initiierte Spendenakgase, die zur Bewusstlosigtion wird fortgesetzt und soll künftig auch Brandopkeit und letztlich zur tödlifern in Innsbruck über das Schlimmste hinweg helfen. chen Rauchgasvergiftung

Wer schnell hilft, hilft gut!

Uhr),anschließend Übergabe der Leistungsabzeichen und Sommernachtsfest mit den „Alpen-Rowdies". 29. Juni: Fallschirmspringerstaffel des HSV Sparkasse Absam ( I 5 Uhr), Berufsfeuerwehr Innsbruck und Rettung Innsbruck: Schauübung schwerer Verkehrsunfall (15.45 Uhr), Landung des CI Hubschraubers, Mobiles Einsatzkommando der Bundesspolizeidirektion Innsbruck (17 Uhr), Gendarmerie-Hundestaffel (18 Uhr), 15 bis 19 Uhr: Fahrzeugvorführung der Feuerwehren, Rettung, Überschlags-Simulator des Ö A M T C . a b 19 Uhr Sommernachtsfest mit „Hoch Tirol". Der Reinerlös der Veranstaltungwird für den Ankauf von Gerätschaften, Ausbildung und Jugendförderung zur Verfügung gestellt. (BS)

Rauchmelder retten Leben führen. „Bei einem Brand rechtzeitig aufzuwachen, ist ein gefährlicher I r r t u m " , warnen die Experten der Innsbrucker Berufsfeuerwehr. Vor allem Kohlenmonoxid kann zum Erstickungstod führen - ohne Hustenreiz. „Die Empfehlung der Berufsfeuerwehr Innsbruck ist ein Rauchmelder: Durch seinen lauten Warnton wird man selbst im Tiefschlaf rechtzeitig auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Bereits im Vorjahr initiierte die BFI eine entsprechende Aktion unter dem M o t t o „Rauchmelder retten Leben". (A.G.)

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


STÄDTEPARTN ERSCHAFT

Die Zukunft Europas beruht auf starken Städten H o h e A u s z e i c h n u n g f ü r F r e i b u r g s O b e r b ü r g e r m e i s t e r : In e i n e m F e s t a k t w u r d e a m 25. M ä r z an Dr. R o l f B ö h m e das V e r d i e n s t k r e u z d e r S t a d t I n n s b r u c k v e r l i e h e n . „ D i e s e E h r u n g ist e i n Z e i c h e n einer lebendigen, g u t e n P a r t n e r s c h a f t " , b e t o n t e B g m . Dr. H e r w i g van Staa in s e i n e r L a u d a t i o i m B a r o c k s a a l des H o t e l E u r o p a . Für Freiburgs Oberbürgermeister war die Ehrung und Verleihung des Ordens „auch eine Auszeichnung für den Ausbau von 39 Jahren Partner-

Zweifel daran, dass es diese Ebene ist, auf der wesentliche Arbeit für ein gemeinsames Europa geleistet wird. „Europa kann nicht von oben verordnet werden, es muss auf einer soliden Grundfeste liegen", betonte Bgm. Dr. van Staa: „Es muss vor allem ein Europa der Bürger sein. „Städte und Kommunen werden gegenüber den Verwaltungszentren die Träger des vereinten Europas sein", verwies Innsbrucks Bürgermeister auf die Bedeutung der Städtepartnerschaften und zitierte den ehemaligen deutschen BunBgm. Dr. Herwig van Staa gratuliert seinem Freiburger despräsidenten Professor Kollegen, Oberbürgermeister Dr. Rolf Böhme, zur Verleihung des Verdienstkreuzes. (Foto: Frischauf)Heuß: „Gemeinden sind wichtiger als Staaten." schaft zwischen den Städten InnsDie Verleihung des Verdienstkreubruck und Freiburg". zes w e r t e t Oberbürgermeister Dr. Böhme auch als ein „Ehrung für die Im Zeichen der Freiburger Bürgerschaft und eine Partnerschaft Auszeichnung für die Partnerschaft unserer Städte": „Die Verbindungen A m 3 I.Jänner beschloss der Geder Städte werden immer wichtiger. meinderat der Stadt Innsbruck, an Diese ,Entente cordiale' zwischen Oberbürgermeister Dr. Böhme das den Städten muss man erneuern und Verdienstkreuz der Stadt Innsbruck bekräftigen". „für seine besonderen Verdienste" für die Stadt zu verleihen. Eine AuszeichIntensive nung, die die Landeshauptstadt übrigens erstmals an eine Persönlichkeit Zusammenarbeit außerhalb Tirols verliehen hat. Der Gerade in der Amtszeit des LangFestabend im Barocksaal war weit zeitpolitikers Dr. Böhme war die mehr als eine „formale"Verleihung - er Partnerschaft zwischen Freiburg und war ein Bekenntnis zur Bedeutung der Innsbruck die Grundlage für eine Städte und Kommunen und ein Ja zu äußerst fruchtbare Zusammenarbeit. Europa. Mit seinen vielfältigen Funktionen auf In ihren Reden stellten die Bürgerkommunaler, Bundes- und vor allem meister der beiden Partnerstädte die auch auf europäischer Ebene setzte Bedeutung der Städte und Kommunen sich Dr. Böhme bedingungslos für die in den Mittelpunkt und ließen keinen Interessen Innsbrucks ein.Vor allem in

INNSBRUCK INFORMIERT - JUNI 2002

der kritischen Zeit unmittelbar nach der letzten Regierungsbildung ÖVP und FPÖ. Bgm.Dr. van Staa: „Freiburg und sein Oberbürgermeister Böhme waren es, die in dieser für uns unverständlichen, dennoch aber nicht unproblematischen Situation ihre Verbundenheit unter Beweis stellten."

Stadtpolitik ist ein Anliegen 1971 begann die politische Karriere von Dr. Böhme als Stadtrat der SPD in Freiburg, anschließend als Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Dr. Böhme wurde 1982 zum Oberbürgermeister von Freiburg gewählt. SeineWiederwahl 1990 und 1998 zeigen die Anerkennung für seine Arbeit. 1999 wurde Böhme in das Executive Comittee der JULA - der Inernational Union of Local Authorities - gewählt und 2001 wieder bestätigt. Seit 1999 ist Dr. Böhme Delegierter des Deutschen Städtetages im Europäischen Hauptausschuss des Rates der Gemeinden und Regionen Europas.

Viele gemeinsame Bezugspunkte 1963 w u r d e der Partnerschaftsvertrag zwischen den drei A l p e n städten Freiburg, Grenoble und Innsbruck geschlossen. Für Innsbruck unterzeichnete Europabürgermeister DDr.Alois Lugger.für Freiburg Oberbürgermeister Dr. Eugen Keidel die Lirkunde.für Grenoble Bügermeister Dr. Michallon. Bezugspunkte zwischen Innsbruck und Freiburg gibt es viele. Jahrhunderte gemeinsame Geschichte mit den hlabsburgern. Das Historische Kaufhaus am Münsterplatz zeigt die Verbundenheit mit dem Herrscherhaus: Hier sind die Gemälde von Kaiser Maximilian !..seinem Sohn Philipp von Burgund und dessen Söhne Kaiser Karl V. und Erzherzog Ferdinand zu sehen. (A.G.)


KINDERGÄRTEN/SCHULEN

I n d e r aus Trient u n d Innsbruck werden Freunde Deutsch und Italienisch waren am 2. Mai die „offiziellen" Sprachen im Kindergarten Bachlechnerstraße. Grund: 25 Kinder des Kindergartens von Lona-Lases (zwei Gemeinden in der Nähe von Trient) kamen mit einer 9- Mann/ Frau-Begleitung auf Besuch ihres Partnerkindergartens in der Bachlechnerstraße. Mit gemeinsamem Singen und Tanzspielen waren die ersten KontaktschwierigJa so warn's, die alten Rittersleut' keiten schnell ü b e r w u n Über vier Monate war im Kindergarten Wilten-Ost das „Mittelalden, „spielerisch" wurden ter" ein Themenschwerpunkt. Das Interesse und die Begeisterung der Kinder für die Rittersleut'und die Burgfräulein, deren Sprache, Freundschaften geschlosLieder und Burgen war überwältigend groß, und so arrangierte Kin-sen und erste Kontakte dergartenleiterin Monika Ribis zum Projektabschluss einen Ausflug hergestellt. Die Buben und in das „mittelalterliche Innsbruck". Etwas Erholung zwischendurch des KG bot die ,,Bastelstunde" im Volkskunstmuseum, bei der mittelalterli- Mädchen che Lanzen aus Papier und Holzleisten hergestellt wurden. Bachlechnerstraße sangen (Foto: B. Stingi) in perfektem Italienisch „Buon Giorno". Unbekannte Horizonte Auf die kleinen Gäste der „Scuoala Materna" aus meiner Persönlichkeit entdecken! dem Trentino wartete ein Akademie abwechslungsreiches ProLebens- und Sozialberatung Tirol gramm, zusammengestellt

Beginn des 8. Ausbildnngskurses zur Lebens- und Sozialberatung in den Bereichen: Persönlichkeit Kommunikation Erziehung Schule Familie

Partnerschaft Sexualität Konflikt Ehe Karriere

weiters Vermittlung von

Mediation, Couching und Supervision Leitung: l)l)r Ksztcr- Gabriella Bânfly KinliihruiiRs- und Auswahlseminar: 27.09. - 29.09.2002 in Z.usammenarbeit int kompetenten Ricliknitten Anmeldung und Information: DDr Kszter-Gabriella Bânfly 1 lallcrstiassc I 1 A - 6 0 2 0 Innsbruck Tel: + 4 3 (0)512/208020. Fax: +43/(0)512/208020 - 11 lvmail: relia-ddi banlK a IIUÌMKM ;it Internet: http://\vww. banfly.at

20

m m

von Kindergarten lei terin Helga Purtscheller und ihrem Team. Ein Kompliment gab es für die Küche: Das „Besuchsmenü" mit Wiener Schnitzel und Kartoffelsalat (in der hauseigenen Mittagstisch-Küche zubereitet) erwies sich als „Renner" und w u r d e bis auf den letzten Rest aufgegessen. „Dieses Treffen ist eine gute Gelegenheit, dass sich die Kinder kennen lernen", betonte Kurt Rubner (Städtische Schul-, Kindergarten- und H o r t v e r w a l tung). Presidente Graziano Micheli unterstrich in seinen G r u ß w o r t e n die Bedeutung des Sichkennenlernens über die Grenzen hinaus: „Diese Begegnung erachte ich auch als einen kleinen Beitrag, die Idee der Euregio Tirol von der Basis her zu beleben!" (A.G.)

Im Projektunterricht das Handwerk erleben Mit dem Projektunterrieht „Handwerk und HighTech - die Zukunft hat begonnen" wird Innsbrucker Schülerinnen und Schülern ein Einblick in das Berufsleben gegeben. Neben dem theoretischen Unterricht können die Jugendlichen Erfahrung in modernen Handwerksbetrieben sammeln. Das Schulprojekt ist eine wertvolle Information für die Berufswahl! An dem erstmals durchgeführten Projekt beteiligen sich 350 Schuler/innen aus den Hauptschulen (7. und 8. Schulstufe) und der

Pol/. In Teamarbeit wird in den 15 sich beteiligenden Handwerksbetrieben vor O r t „recherchiert",die gesammelten Fakten und Daten über den Betrieb und neue Technologien werden dann ausgearbeitet, analysiert und d o k u m e n t i e r t . Vor allem die enge Verbindung von High-Tech mit dem Handwerk soll den Schüler/innen nahegebracht werden. Abgeschlossen wird das Projekt im Mai. Am 12. Juni werden die bestenArbeiten ausgezeichnet auf die Sieger warten schöne Preise.

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


GKSUNDHIUT

Tagesheimschule: Entspannung nach dem Schulstress S e i t M ä r z s t e h t das aus- u n d u m g e b a u t e T a g e s h e i m d e r S p o r t Hauptschule H ö t t i n g - W e s t den Schüler/innen zur Verfügung. „Eine wesentliche Verbesserung i m Lern- und Freizeitbereich" kann Schulleiter O t h m a r P r a x m a r e r nach knapp zwei Monaten Betrieb berichten. zwei Klassenzimmer, einen Kreativraum zum Basteln, Malen und sogar zum Mikroskopieren, ein Spielezimmer (mit dem absoluten Renner - einem Tischfußballtisch) und drei • Computer mit Internetanschluss.Wer sich abreagieren w i l l , kann im Bewegungszimmer sogar auf Sandsäcke „ b o x e n " oder beim Tischfußball auf Torjagd gehen. Ein Innenhof mit Parkbänken lädt zum „Relaxen" ein und die Sportanlagen zur Bewegung im Entspannen nach dem Schulstress. Vizebgm. Hilde Zach, Freien. „Diese Einrichtung Schulleiter Othmar Praxmarer und i Pädagoge Hansiörg . . ,, ,, ist s e h r wertvo11 mit r„relaxten" Schülern. (F0to: c. Andreaus) TTausch „ „ C ^ «.-. - vor allem o / „ v W ç^,,Wn für berufstätige Eltern",benen nach dem Unterricht für Freizeit t o n t e Vizebürgermeisterin Hilde und Hausaufgaben zur Verfügung Zach bei der offiziellen Eröffnung am standen. Nach der Umgestaltung in 15. Mai mit modernen Tanzvorden letzten beiden Jahren finden die führungen und einem Sketsch, inszeJugendlichen großzügigen Platz fürs niert vom hauseigenen TheaterenLernen und Freizeit: Fürs Studieren semble: „Hier wird den Eltern ein guZ w e i „ n o r m a l e " Klassenzimmer waren es bisher, die den Schüler/in-

tes Gefühl vermittelt, dass ihre Kinder bestens betreut werden!" In Sachen Tagesheim war die Sporthauptschule H ö t t i n g - W e s t federführend: Bereits im Schuljahr 1982/83 wurde in der Fritz-Pregl-Straße die erste Tagesheimschule Innsbrucks (noch als Schulversuch) eingerichtet. Auch heute ist die HS Hötting-West begehrte Adresse für eine Ganztagesbetreuung: Immerhin sind von den 73 Tagesheimschülern über 70 Prozent nicht vom Schulsprengel, 54 Schüler/innen kommen aus ganz Innsbruck. Auch der Lehrkörper findet sich der Idee der Tagesheimschule verbunden:Von den 37 Lehrern sind 25 im Tagesheimbereich eingesetzt. Das Tagesheim wird von Montag bis Freitag bis 16.05 Uhr geführt und muss mindestens 3 Mal in der Woche besucht werden. 40 € ist der Betreuungskostenbeitrag. Pro Mahlzeit werden 4 € verrechnet (wobei bei Bedürftigkeit von der Stadt Zuschüsse gewährt werden). Insgesamt werden in der Hauptschule H ö t t i n g - W e s t 247 Schüler/innen (davon 81 Sportschüler/innen) in ! I Klassen unterrichtet. (A.G.)

Großes Interesse an den „Gesundheitstagen" Überaus groß war das Interesse an den Gesundheitstagen für Seniorinnen und Senioren in der Ursulinenpassage Mitte Mai. „Dieses Informationsangebot im Zentrum der Stadt, unbürokratisch, zwischen einem Einkaufs- und Behördengang, ist eine Ghance für die Gesundheit, die man nutzen sollte", so Vizebgm. Hilde Zach bei der Eröffnung gemeinsam mitVizebgm. D! Eugen Sprenger und GR Helmut Kritzinger (Obmann des gemei nderätlichen Seniorenausschusses): „Jedem wird hier die Möglichkeit einer grundlegenden Untersuchung geboten."

Die Gesundheitstage (zum zweiten Mal von der Stadt Innsbruck organisiert) boten die Möglichkeit für Blutdruck-, Körperfettmesssung, Gesundheits- und WelInessberatung, für Seh- und Augendrucktests sowie Beratungen über Hör-, Stimm-, Sprach- und Schluckstörungen. Beteiligt waren die Apothekerkammer, das Ganzheitsmedizinische Z e n t r u m ß e , der Eröffnung dei Gesundheitstage, v. I.: Mag. Igls, die HSS der Universitär- Ferdinand Neu (Amt fur Erziehung, Bildung und Geklinik Innsbruck sowie die A u - sfllschaft) ?'• " ^ , Ratz (Apothekerkammer), Vizebgm. Dl Eugen Sprenger, Vizebgm. Hilde Zach, genarzte Dr. Klaus Miller und stadtphysika Dr. Doris Renner und GR Helmut Dr. Gudrun Zorowka. (A.G.) Kritzinger. (Foto: G. Andreaus)

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002

21


STADTGESCHICHTE

Ein Stadtmuseum für Innsbruck Bozen, M e r a n und Klausen, aber auch Kufstein, Hall und Reutte h a b e n b e r e i t s seit J a h r e n e i n S t a d t m u s e u m . A b 14. Juni 2002 ist es a u c h in I n n s b r u c k s o w e i t . Ein Stadtarchiv gibt es in Innsbruck schon seit l907.Wie aus dem zugrunde liegenden lateinischen Ausdruck arca, dieTruhe, deutlich wird, dienen Archive der Lagerung und Aufbewahrung. Bis das städtische Archiv 1966 Räumlichkeiten des ehemaligen Badhauses in Aus dem Stadtarchiv von Mag. Margot Rauch der Badgasse bezog, wurde in provisorischen Depots imWesentlichen das verwahrt, was in den städtischen Ä m tern anfiel: Urkunden, Akten, Studien, Pläne, Fotografien und Ähnliches. Seit ca. 1967 begannen die Leiter des Stadtarchivs mit Ankäufen und konnten zusätzlich immer wieder Privatpersonen zu Schenkungen bewegen. Dadurch hat sich eineVielzahl von interessanten und

unter Beachtung des bestmöglichen Schutzes für die Objekte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Stadt Innsbruck hat bereits 16 größere und kleinere Museen zu bieten, jedoch keines, das sich der Stadtgeschichte widmet. Diese Lücke will nun das Stadtarchiv und Stadtmuseum - so der neue Name des Hauses - füllen. Zu wissen, wie es in früheren Jahrhunderten im eigenen Stadtteil ausgesehen hat, wie die Menschen hier gelebt haben und was sie bewegte, fördert das Zugehörigkeitsgefühl zur und damit auch das Wohlbefinden in einer Stadt. Auf der ca. 180 m2 großen Ausstellungsfläche ist es nicht möglich, die gesamte Stadtgeschichte in aller Ausführlichkeit zu erläutern. Daher wer-

Innsbruck in alten Stichen: Hinschauen, hinschauen und noch einmal hinschauen.

schönen, aus dem Mittelalter bis zur Gegenwart stammenden Objekten angesammelt, die zusammengenommen als das Gedächtnis der Stadt bezeichnet werden können. Die Gemälde bedeutender Tiroler Künstler, Stadtansichten aus verschiedenen Jahrhunderten, mittelalterliche Urkunden,historische Fotografien sowie Panoramabilder, Plakate, Flugblätter und violes mehr verdienen es, endlich ausgestellt zu werden. Durch den großzügigen Umbau und die Erweiterung der Räumlichkeiten in der Badgasse wird es nun möglich, einen Teil der Schätze des Stadtarchivs

22

den einzelne Themen herausgegriffen und vorgestellt. Schubladen in den Vitrinen laden dazu ein, weitere Aspekte zu betrachten. Für die Dauerausstellung haben Lukas Morscher, der Leiter des Stadtarchivs und Stadtmuseums, und die Ausstellungskuratorin Margot Rauch insgesamt rund 300 Objekte ausgewählt.Verüefendere Nachforschungen können dann im Lesesaal des Archivs im ersten Stock betrieben werden. Hinschauen, hinschauen und n o c h e i n m a l hinschauen wurde daher auch als Motto für dieses Haus gewählt.

Hinschauen sollte man aber auch öfters: Immer wieder etwas Neues bietet im ersten Stock der Bereich Fundgrube Stadtarchiv. Hier wird das Team des Stadtarchivs und Stadtmuseums in regelmäßigen Abständen aktuelleThemen, wie zum Beispiel den Bahnhofsneubau oder die Geschichte der Innsbrucker Rathäuser, aufbereiten. Auch besonders schöne Neuerwerbungen können hier ausgestellt werden. Diese Präsentationen werden jeweils von einem Beitrag in der neuen Zeitschrift des Stadtarchivs, Zeit-Raum-Innsbruck, begleitet. Außer der Dauerausstellung sollen in den Räumen des Erdgeschoßes auch zahlreiche Sonderausstellungen stattfinden.Je nach Platzbedarf einer solchen Sonderschau kann entweder nur ein Teil oder die gesamte Dauerausstellung platz- und zeitsparend verräumt werden. Ende September 2002 wird beispielsweise eine Retrospektive des Innsbrucker Malers Herbert Gurschner, der in England zu großer Anerkennung gelangte, im Stadtmuseum eröffnet. Mit wenigen Handgriffen kann im Museum auch ein Raum für Lesungen, Buchpräsentationen und Veranstal(Digital Foto Services) tungen geschaffen werden, und mittels Daten-Beamer sind auch animierte Präsentationen möglich. Es gibt nicht nur mehrere Gründe zum Hinschauen ins neue Stadtarchiv und Stadtmuseum, sondern auch mehrere Wege: Zusätzlich zum Eingang in der Badgasse wurde ein neuer Zugang über den Innenhof der Claudiana in der Herzog-Friedrich-Straße 3 geschaffen. Das Stadtarchiv und Stadtmuseum wurde dadurch nicht nur an die zentralste und belebteste Straße der Stadt angebunden, sondern auch mit einem Lift erschlossen, der einen stufenlosen Zugang in alle Bereiche bietet.

INNSBRUCK INFORMIERT-JUNI 2002


Pakt TIWAG/IKB bringt moderne Tiroler Energielösung Bei der feierlichen Unterzeichnung des Paktes über die Beteiligung der TI WAG an den Innsbrucker Kommunalbetrieben (IKB) waren alle Beteiligten davon überzeugt, dass hier eine Tiroler „Strom-Ehe" geschlossen wurde, die vor allem dem Nutzen der Kunden beider Unternehmen dienen werde. Und /W<H desinili), weil nun

m o d e r n e Betriebsanlagen f ü r höchste Versorgungssicherheit

der starke Regionalversorger IIWAG und die IKB als eines der besten Stadtwerke Mit-

Senkung der Personal- und Verwaltungskosten im

teleuropas zusammen hoch-

h ö h u n g der Produktivität • E r h ö h u n g der Eigenkap i t a l q u o t e von m a g e r e n 24,3 auf n u n m e h r e r f r e u l i che 34,5 Prozent

M i t a r b e i t e r p r o d u k t i v i t ä t i n M i o . ATS 3,5

3,02,52,01,51,0 0,5

2,2

2,4

2,6

2,8

2,7

1994

1995

1996

1997

1998

2,9 | 1999

3,0,

2000

3,2

-

2001

Durch Rationalisierung und Personalreduktion konnte der Umsatz pro Mitarbeiter von ATS 2,2 Mio. auf ATS 3,2 Mio. pro Jahr gesteigert werden. wertigste Dienstleistung zu g ü n s t i g s t e n Preisen ( „ b e s t services, lowest prices") anbieten k ö n n e n .

Die IKB-Erfolgsstory Diese faire und ausgewogene Lösung (LHStv. Ferdinand Eberle und Bivi Herwig van Staa) wurde vor allem deshalb

Konzern um ATS 200 M i o . (14,5 M i o . € ) Jahr f ü r Jahr! • Halbierung des Schuldenstandes seit 1997 von 1646 M i o . ATS (119,6 M i o . € ) auf n u n m e h r 867 Mio. ATS (63 M i o . € ) • Statt chronischer Verluste nun moderate Gewinne

Dies alles b r i n g t die IKB in die Partnerschaft m i t der TIWAG e i n . Sie b e k o m m t d a f ü r u. a. die n o t w e n d i g e Betriebsgröße, die sie braucht, um im europäischen K o n z e r t der Energieriesen langfristig zu bestehen. Gleichzeitig ist d a m i t auch der M i s c h k o n z e r n IKB als

E i g e n k a p i t a l q u o t e in % d e r B i l a n z s u m m e 36,0%

Der Eigenkapital-

34,0%

T - anteil der IKB AG

32,0%

I

30,0% 28,0%26,0%24,0% 22,0%20,0%

24,3% 1996

25,8% 1997

möglich, weil seit der Umgründung der alten Stadtwerke im Jahre 1994 in die Innsbrucker Kommunal betriebe AG eine wahre Erfolgsstory geschrieben wurde: • Drei Milliarden A I S (218 M i o . € ) an Investitionen in

27,1% 1998

28,0% 1999

31,6% 2000

z. B. 52 Mio. ATS (3.78 M i o . € ) im Jahr 2001. Dies entspricht knapp drei Prozent bei 1,8 M r d . ATS (130,8 Mio. € ) Jahresumsatz. V e r r i n g e r u n g des Personalstandes um 22 Prozent bei SOprozentiger Er-

34,5%

konnte von mageren 24,3% der Bilanzsumme im Jahr 1996 auf nunmehr erfreuliche 34,5% gesteigert werden.

2001 kommunaler Allrounddienstleister f ü r Strom/Gas, Wasser/Abwasser, A b f a l l , Nahverkehr, Bäder und Kremator i u m langfristig abgesichert.

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

ITI

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG! Seit der erfolgreichen Sanierung nach der Umgründung im Jahr 1994 gilt unser Unternehmen als eines der attraktivsten Stadtwerke Europas. Wozu, werden Sie sich vielleicht fragen, braucht es dann überhaupt eine Partnerschaft mit einem größeren Unternehmen, könnten wir nicht auch alleine weiterbestehen? Dazu eine klare Antwort: Natürlich kämen wir auch die nächsten paar Jahre alleine über die Runden. Aber: Irgendwann würden wir zum Übernahmekandidaten mit Jahr für Jahr abnehmender Attraktivität. Und am Ende würden wir dennoch gnadenlos geschluckt womöglich von einem ausländischen Energie-Riesen, den hier in Tirol niemand will. Wie Sie wissen, gibt es für alles im Leben einen optimalen Zeitpunkt. Wir sind überzeugt und zusätzlich von internationalen Wirt Schaftsprüfern darin bestätigt, dass für die IKB jetzt die ideale Gelegenheit zur Vermählung gekommen ist. Die Braut ist geschmückt, die Mitgift ansehnlich - daher konnten wir uns den starken Bräutigam TIWAG selber aussuchen. Seien Sie versichert, dass diese Tiroler „Wunsch-Ehe" nicht um Im Interesse des Landes und der Stadt Innsbruck sondern vor allem auch zu Ihrem Nutzen geschlossen wurde. Mit herzlichem Gruß Ihr Dr. Bruno Wallnöfer Vorstandsvorsitzender


INNSBRUCK VOR 100 JAI IREN

3. J u n i : ( O e f f e n t l i c h e I m p f u n g e n . ) Ali der Kinderklinik findet morgen, Mittwoch,den 4.Juni von 34 Uhr nachm. eine öffentliche Impfung statt, ebenso an folgenden Mittwochen, don I I., 18. und 25.Juni und

2. Juli. 5. J u n i : ( S t . L u c a s g i l d e . ) In derVersammlung am 2 1 . Mai hielt H e r r Professor Dr. A. Lanner seinen m i t großem Beifall aufgenom-

/

,,Ostansicht der Glasmalereiund Mosaikanstalt, Aquarell von H. Kirchniayr." (Orig. Stadtarchiv, Sign. Nr. Ph-26.483)

menen Vortrag:, ,Ueber den psychologischen Einfluss des Künstlers auf seine W e r k e . " Gestern sprach unser v e r e h r t e r hochw. Herr Gildenvater über die Kunstschätze der St. Nikolaus=Kirche. 5. J u n i : ( E i n s t u r z . ) Im obern Hötting stürzte ein Stallgewölbe ein und t ö d tete eine Kuh, ein anderes Rindstück musste infolge der erlittenen Beschädigungen geschlachtet werden.

24

Planskizzen für die neue Pfarrkirche ausgestellt. Diese Skizzen, entworfen von der Meisterhand des königl. Prof. Schmitz = N ü r n b e r g , zeigen die Schnitte einer prachtvoll gedachten romanischen Kirche. Man darf sich mit vollster Berechtigung eine prächtige Kirche in „Neujahrsentschuldigungskarte von Pradl Pradl erhoffen. 1903, mit Skizzen von Prof. Schmitz, der I O J u n i : ( D i e T i r o - von 1906 - / 908 erbauten neuen Pradl e r G l a s m a l e r e i ler Pfarrkirche." (Orig. Stadtarchiv, Sign. Nr. Ph-24.498) und Mosaikan17. J u n i : ( A b g e s t ü r z t . ) s t a l t ) beehrte am 7. d. M. A m Freitag vormittags under hochwürdigste Bischof terhielten sich die Steinvon Brockl/n „ N e w York" brucharbeiter im FerraCharles E. Mc. Donneil auf r i - S t e i n b r u c h mit Steinseiner Durchreise nach werfen. Dabei stürzte Rom mit einem längerem Franz Haller über einen 10 Besuche. Se. Gnaden Meter hohen Felsen; sprach sich über die verabends erlag er den Verletschiedenen für amerikanizungen. sche Kirchen und Cathe19. J u n i : ( E r d b e b e n . ) dralen in A r b e i t befindliHeute etwas vor 10 Uhr chen Fensterserien äußerst w u r d e hier ein Erdstoß anerkennend aus und widverspürt, der Tische und mete besonders den MoHängegegenstände in Besaiken sein Interesse. wegung brachte. W i e man B a u e r n r e g e l Nr. 4 uns aus Hall telephonisch meldet, wurde der Erdstoß auch d o r t bemerkt. 24. Juni: ( S ä b e l d u e l l . ) Vor mehreren Tagen hat in der Trainkaserne hier ein Säbelduell zwischen einem Mediciner und einem Lieutenant der Train-Truppe A - 6 0 2 0 INNSBRUCK M U S E U M ST R A S S E 1 9 • T E L : 5 8 8 4 0 6 stattgefunden. Es kamen Verletzungen auf beiden Die nächste Ausgabe von „Innsbruck - die Landeshauptstadt Seiten vor. Der Lieutenant informiert" erscheint am Donnerstag, den 27. Juni 2002 in eiist derselbe Officier, der ner Auflage von 94.000 Stück und wird kostenlos mit der Post unlängst nachts vor dem jedem Haushalt zugestellt. Redaktions- und Anzeigenschluss ist Café Hierhammer den am Mittwoch, 12. Juni 2002. Sollten Sie „INNSBRUCK Schriftsetzer Gstöttner mit INFORMIERT" einmal nicht erhalten, fragen Sie Ihren Briefträseinem Säbel tractierte. ger danach oder teilen uns das mit: Rathaus-Medienservice, Aus dem Stadtarchiv Fallmerayerstraße 2 (Ecke Fallmerayerstr./Colingasse), 1. Stock, und Stadtmuseum Tel. 57 24 66, Fax 53 60 -1757, e-mail: medienser vice@magibk.at von Natalie Pcdcvilla

6. J u n i : ( N e u e P o l i z e i wachstube.) Gestern wurde am hiesigen Bahnhofe eine Polizeiwachstube eröffnet. Dieselbe befindet sich am Perron oberhalb des oberen Ausganges und ist für jedermann, der eine Anzeige zu machen hat oder aus einem andern Grund polizeiliche Intervention in Anspruch nehmen will, auch von außen zugänglich. 7. Juni: ( W a s soll das ?) Vor einigen lagen kam zu einem hiesigen Trödler ein junger Bursche und bot diesem einen Revolver zum Kaufe an. Kaum hatte der Trödler die Waffe in die Hand genommen, um sie näher zu besichtigen, entlud sich ein Schuss und das Project!I durchbohrte seine Hand, worauf der Bursche eiligst die Flucht ergriff und bisher nicht ausfindig gemacht werden konnte. 9. J u n i : ( N e u e P f a r r k i r c h e i n P r a d l . ) In einem Schaufenster der Kunsthandlung Unterberger sind gegenwärtig die perspect.

Süße Marillen mit Genuss verspeist wecken so manchen Lebensgeist

*€obst-gemüse niederwieser

INNSBRUCK INFORMIERT -JUNI 2002


Innsbruck informiert