Issuu on Google+

AMTS C3 BLATT LANDESHAUPTSTADT Nummer 6

I N N S B R U C K

37. J a h r g a n g

J u n i 1974

Treuer um Bundespräsident Franz Jonas Der G e m e i n d e r a t der L a n d e s h a u p t s t a d t Innsbruck trat am 26. A p r i l im K l e i n e n Stadtsaal anläßlich d e s A b l e b e n s d e s Bundespräsidenten F r a n z J o n a s zu einer T r a u e r s i t z u n g z u s a m m e n . Mit den Mitgliedern d e s G e m e i n d e r a t e s waren auch d a s k o n s u l a rische K o r p s , die Vertreter der B u n d e s b e h ö r d e n und eine Reihe weiterer namhafter Persönlichkeiten e r s c h i e n e n . Nach den Klängen von B e e t h o v e n s Egmont-Ouvertüre, die v o m Innsbrucker S y m p h o nieorchester gespielt wurde, w ü r d i g t e B ü r g e r m e i ster Dr. L u g g e r die V e r d i e n s t e d e s verstorbenen Bundespräsidenten mit f o l g e n d e n W o r t e n : „ H o h e r G e m e i n d e r a t , verehrte Trauergäste, meine sehr geehrten D a m e n und H e r r e n ! Trauer und Wertschätzung sind es, die uns heute vereinen. T r a u e r über d a s A b l e b e n unseres hochverehrten B u n d e s p r ä s i d e n t e n F r a n z J o n a s , der am 24. April kurz nach Mitternacht s e i n e A u g e n für immer g e s c h l o s s e n hat. Wertschätzung für einen M a n n , der fast neun J a h r e hindurch d a s höchste Amt im Staate innehatte und wie kein a n d e r e r in der Zweiten R e p u b l i k Verantwortung für unser V a terland, für d a s g e s a m t e österreichische Volk g e tragen und unser öffentliches L e b e n mitbestimmt hat. Wenngleich wir seit W o c h e n und M o n a t e n wußten, daß es um den G e s u n d h e i t s z u s t a n d u n s e r e s B u n despräsidenten nicht z u m besten stand, s o hat uns die Nachricht von s e i n e m T o d doch tief bewegt. G a n z Österreich trauert um das Staatsoberhaupt, und wenn der G e m e i n d e r a t der Landeshauptstadt Innsbruck sich hier v e r s a m m e l t hat, um in s e i n e r Gesamtheit d i e s e r T r a u e r A u s d r u c k zu g e b e n , s o reihen wir uns ein in die große V e r b u n d e n h e i t aller, die in d i e s e n T a g e n in Österreich und weit über die G r e n z e n u n s e r e s L a n d e s hinaus u n s e r e m B u n d e s präsidenten Franz J o n a s , d e m großen M e n s c h e n und d e m hochgeschätzten S t a a t s m a n n , ihr b e s o n deres G e d e n k e n e r w e i s e n . Der L e b e n s w e g , den F r a n z J o n a s in einer an Fährnissen reichen Zeit g e g a n g e n ist, zwingt allen R e spekt und B e w u n d e r u n g ab, die d i e s e n W e g auch nur in s e i n e n e n t s c h e i d e n d s t e n Stationen k e n n e n . A l s erstes von acht K i n d e r n e i n e s Hilfsarbeiters a m 4. O k t o b e r 1899 in W i e n g e b o r e n , besuchte J o n a s dort die V o l k s - und Bürgerschule, anschließend die

F a c h s c h u l e für G r a p h i k e r . In d e n J a h r e n 1917 und 1918 rief ihn der K r i e g s d i e n s t zunächst an die russische, d a n n an die italienische Front. N a c h K r i e g s e n d e stand er in d e n R e i h e n der V o l k s w e h r , um die G r e n z e n u n s e r e s V a t e r l a n d e s zu v e r t e i d i g e n . E s folgten 13 J a h r e profunder Berufstätigkeit als Schriftsetzer und Korrektor, eine Zeit, in w e l c h e auch die V e r e h e l i c h u n g mit Frau Grete, geb. T o v a rek, fiel. Ins politische Rampenlicht trat J o n a s e r s t m a l s im J a h r e 1932, als er die Funktion e i n e s B e z i r k s s e k r e tärs der S o z i a l i s t i s c h e n Partei in F l o r i d s d o r f übernahm. 1935 wurde F r a n z J o n a s w e g e n T e i l n a h m e an der illegalen Brünner R e i c h s k o n f e r e n z der R e volutionären S o z i a l i s t e n verhaftet, im J a h r e 1936 jedoch w e g e n u n g e n ü g e n d e r B e w e i s e f r e i g e s p r o chen. In den f o l g e n d e n J a h r e n mußte J o n a s die volle Härte der A r b e i t s l o s i g k e i t am e i g e n e n Leib verspüren, bis er 1938 w i e d e r Arbeit als Schriftsetzer und später als A n g e s t e l l t e r einer L o k o m o t i v fabrik fand. Die eigentliche politische K a r r i e r e b e g a n n für d e n 46jährigen im J a h r e 1945, als er zunächst Mitglied der p r o v i s o r i s c h e n G e m e i n d e v e r w a l t u n g und ein J a h r später B e z i r k s v o r s t e h e r d e s 21. W i e n e r G e m e i n d e b e z i r k e s Floridsdorf w u r d e . S e i n M a n d a t im R a h m e n der K o m m u n a l p o l i t i k konfrontierte ihn d a mals nicht nur mit der B e s a t z u n g m a c h t , s o n d e r n auch mit der unmittelbaren Not der M e n s c h e n , wie sie die N a c h k r i e g s j a h r e mit sich brachten. Daß er s e i n e A u f g a b e n unter s o w i d r i g e n U m s t ä n d e n herv o r r a g e n d gelöst hat, w i r d durch die bereits 1948 erfolgte B e s t e l l u n g z u m a m t s f ü h r e n d e n Stadtrat für Ernährungswesen in W i e n unterstrichen, der s c h o n ein J a h r später die B e t r a u u n g mit d e n Aufg a b e n d e s Stadtrates für B a u a n g e l e g e n h e i t e n im b o m b e n z e r s t ö r t e n W i e n folgte. Nur eineinhalb J a h r e später w u r d e F r a n z J o n a s z u m Bürgermeister von W i e n gewählt, ein Amt, d a s er vierzehn J a h r e hindurch unter w a c h s e n d e r A n e r k e n n u n g und Wertschätzung durch die B e v ö l k e rung wie auch in der internationalen B e u r t e i l u n g ausübte. S o hatte F r a n z J o n a s , als er a m 23. M a i 1965 z u m Bundespräsidenten der R e p u b l i k Österreich g e wählt wurde, reiche Erfahrung in d e m o k r a t i s c h e n


S p i t z e n f u n k t i o n e n und b e s o n d e r s in der unmittelbaren B e r ü h r u n g mit allen A n l i e g e n d e r Bevölkerung. E s ist ihm g e l u n g e n , sich d i e s e s echte und herzliche Verhältnis zum M e n s c h e n , zum Mitbürger, auch in s e i n e r neunjährigen A m t s z e i t als B u n d e s präsident, auch unter den Verpflichtungen d e s P r o t o k o l l s , die er s e h r ernst nahm, zu b e w a h r e n . B u n d e s p r ä s i d e n t Dr. h. c. F r a n z J o n a s , d e m in s e i ner J u g e n d eine höhere B i l d u n g v e r s c h l o s s e n blieb, w a r Zeit s e i n e s L e b e n s , w a r auch als B u n despräsident stets ein L e r n e n d e r , ein S t r e b e n d e r . M a c h t e er zunächst von d e n Möglichkeiten d e s zweiten B i l d u n g s w e g e s reichlich G e b r a u c h , so unterzog er sich noch im fortgeschrittenen Alter d e m F r e m d s p r a c h e n s t u d i u m und der gründlichen Erarbeitung d e r v e r s c h i e d e n s t e n S a c h g e b i e t e . Die S o u veränität, mit der er dann E n t s c h e i d u n g e n traf und Gespräche führte, forderte a l l g e m e i n e n R e s p e k t ab. In s e i n e r A m t s f ü h r u n g wie als M e n s c h hat B u n d e s präsident J o n a s uns allen ein i m p o n i e r e n d e s B e i spiel g e g e b e n . Persönlich von großer B e s c h e i d e n heit, hat er e s in der W a h r n e h m u n g s e i n e s A m t e s v e r s t a n d e n , Österreich nicht nur als G a s t g e b e r in W i e n , s o n d e r n auch auf d e m internationalen Parkett mit W ü r d e zu repräsentieren und in s e i n e n A n l i e g e n erfolgreich zu unterstützen. Ein g a n z e s L e b e n lang s e i n e r politischen Überzeug u n g treu g e b l i e b e n , war J o n a s d o c h nie B e f e h l s e m p f ä n g e r e i n e s a n d e r e n . A n der S p i t z e der R e p u blik s t e h e n d , wußte er s e i n e A u f g a b e n als Staatso b e r h a u p t immer als e i n e n Dienst am g e s a m t e n österreichischen V o l k w a h r z u n e h m e n . V o n seiner e i g e n e n W e l t a n s c h a u u n g überzeugt, hat er sich, wohl auch durch die Wechselfälle harter Prüfungen im e i g e n e n L e b e n , als M a n n d e r T o l e r a n z g e g e n über A n d e r s d e n k e n d e n profiliert. A l s M a n n d e r G e w i s s e n h a f t i g k e i t und Pflichterfüllung, der es unter allen Umständen v e r m e i d e n wollte, auch nur einen h a i b e n T a g nicht im A m t zu s e i n , weil dann v e r s c h i e d e n e wichtige A k t e n nicht erledigt w e r d e n k ö n n t e n , hat Bundespräsident J o n a s in seiner A m t s z e i t doch nicht w e n i g e r als 15 S t a a t s b e s u c h e u n t e r n o m m e n , darunter d e n ersten offiziellen B e such e i n e s österreichischen S t a a t s o b e r h a u p t e s in E n g l a n d seit 550 J a h r e n , o d e r d e n S t a a t s b e s u c h in Italien, d e r in e n t s c h e i d e n d e r S t u n d e e i n e gute W e n d e in d e n B e z i e h u n g e n z w i s c h e n Österreich und Italien brachte. S e i n e volle m e n s c h l i c h e Größe erreichte Franz J o n a s , d e r stets mit d e m A m t und s e i n e r Verantwortung g e w a c h s e n ist, in d e n letzten M o n a t e n s e i n e s L e b e n s . O b w o h l er um die U n a b w e n d b a r keit d e s b e v o r s t e h e n d e n T o d e s wußte, hat er die Amtsgeschäfte g e w i s s e n h a f t w a h r g e n o m m e n und sein persönliches L o s still und im v e r b o r g e n e n mannhaft g e t r a g e n , bis ihn s e i n e letzten Kräfte verließen. E s ist mir ein b e s o n d e r e s A n l i e g e n , an d i e s e r S t e l le die V e r s i c h e r u n g a b z u g e b e n , daß s i c h unser aller Mitgefühl d e r Gattin d e s v e r s t o r b e n e n B u n d e s p r ä s i d e n t e n zuwendet, mit der er in jahrzehntelanger G e m e i n s c h a f t F r e u d und L e i d e i n e s von

2

Prüfungen wahrlich nicht verschonten L e b e n s getragen hat. Hoher G e m e i n d e r a t , meine s e h r geehrten D a m e n und H e r r e n ! E s wäre ein Versäumnis, w ü r d e ich in diesen G e d e n k w o r t e n nicht auch auf die E r w e i s e der V e r b u n d e n h e i t zu s p r e c h e n k o m m e n , die B u n despräsident J o n a s unserer Stadt im b e s o n d e r e n z u g e w e n d e t hat. B e r e i t s w e n i g e M o n a t e nach s e i ner W a h l z u m S t a a t s o b e r h a u p t stattete B u n d e s präsident J o n a s der Stadt Innsbruck d e n ersten offiziellen B e s u c h ab, w o f ü r eine P r o m o t i o n s u b a u s p i c i i s d e r äußere Anlaß war. Eine R e i h e v o n M a r k s t e i n e n in der Entwicklung und im G e s c h e h e n unserer Stadt wie die Inbetriebnahme der Kraftw e r k s g r u p p e „ U n t e r e S i l l " , die 300-Jahr-Feier der Universität, d a s J u b i l ä u m der S p a r k a s s e der Stadt Innsbruck, a b e r auch P r o m o t i o n e n an der U n i v e r s i tät waren es, die uns immer w i e d e r den B e s u c h " des Bundespräsidenten brachten. Stets galt s e i n e volle Z u w e n d u n g den A u f g a b e n Innsbrucks und d e m W o h l e der Bevölkerung. U n d wenn d a s S t a a t s o b e r h a u p t bei s e i n e m ersten Innsbrucker B e s u c h anläßlich einer Besichtigung d e s W o h n h e i m e s in der Dürerstraße sagte, in d i e s e m schönen B a u w ü r d e er s e l b s t gerne ein Z i m m e r h a ben, und e i n e Stadt, die für ihre alten Leute so Vorsorge, sei gewiß auf d e m rechten W e g e , so war dies für F r a n z J o n a s gewiß nicht nur w o h l m e i n e n de Höflichkeit. Hier sprach aus ihm der Bürgermeister, d e m einst das G e s c h i c k der W i e n e r Bevölkerung anvertraut war und d e r sich im Amt d e s Bundespräsidenten als Bürgermeister aller Mitbürgerinnen und Mitbürger g a n z Österreichs v e r s t a n d , ihnen allen v e r b u n den in ihren S o r g e n und Nöten wie auch in ihrem W u n s c h nach e i n e m friedlichen Verhältnis aller M e n s c h e n in u n s e r e m V a t e r l a n d Österreich. Hier sprach der K o m m u n a l p o l i t i k e r J o n a s , d e r auch in der Z u s a m m e n a r b e i t mit den G e m e i n d e n E u r o p a s in s e i n e n früheren Funktionen als V o r s i t z e n d e r d e s E u r o p a - A u s s c h u s s e s d e s Internationalen Städtev e r b a n d e s und als Mitglied d e s Präsidiums d e s Rates der G e m e i n d e n E u r o p a s erfahren hatte, wie s e h r die G e m e i n d e n , ob groß oder klein und unabhängig v o n der jeweiligen Staatspolitik, vor die gleichen A u f g a b e n gestellt s i n d : nämlich um die alltäglichen aber lebenswichtigen Bedürfnisse der Mitbürger besorgt zu s e i n . Wir stehen in Hochachtung vor dem L e b e n s w e r k unseres v e r s t o r b e n e n Bundespräsidenten. S e i n Mut zur Mitgestaltung a m öffentlichen L e b e n , s e i n e G e radlinigkeit, s e i n e Z u w e n d u n g gegenüber d e m Mitbürger haben ihn an die S p i t z e der Verantwortung für die R e p u b l i k Österreich geführt. Er hat sie g e tragen als oberster Diener d e s Staates, über allem T r e n n e n d e n s t e h e n d und stets um fruchtbare Z u s a m m e n a r b e i t bemüht. Bundespräsident J o n a s wird in die G e s c h i c h t e e i n g e h e n als ein M a n n d e s V o l k e s , als ein M a n n unermüdlichen und s e l b s t l o s e n E i n s a t z e s , als einer der großen Söhne u n s e r e s V a t e r l a n d e s Österreich. Die S t a d t g e m e i n d e Innsbruck bleibt ihm in Wertschätzung und D a n k b a r keit verpflichtet."


Innsbrucker und Grenobler — Kollegen im Dienst für die Bevölkerung S o w i e die Städtepartnerschaft Innsbruck —• G r e n o b l e — F r e i b u r g v e r s t a n d e n wird, ist s i e bestimmt kein A l i b i für d a s R e i s e f i e b e r h o c h g e s t e l l t e r Persönlichkeiten. S i e ist v i e l m e h r ein s t ä n d i g w i e derholter Beweis echter, gelebter Freundschaft z w i s c h e n d e n drei g e n a n n ten Städten. Dafür s o r g t e auch d i e s e r T a g e w i e d e r d a s Referat für Städtepartnerschaft im Innsbrucker Stadtmagistrat. E s erstellte e i n partnerschaftliches B e suchsprogramm, das den Kontakt zwischen Innsbruck u n d G r e n o b l e s o z u s a gen auf d e r E b e n e d e s alltäglichen E i n s a t z e s für die B e v ö l k e r u n g e r m ö g l i c h t e . J e w e i l s vier Vertreter d e r V e r k e h r s p o l i zei, der Freiwilligen Rettungsgesellschaft, d e r F e u e r w e h r , d e r Bergrettung und B e r g w a c h t , d e r Innsbrucker V e r k e h r s b e t r i e b e u n d d e s städtischen Z e n tralhofes erhielten die G e l e g e n h e i t , sich G r e n o b l e a n z u s e h e n u n d d a b e i ihren

dort ansässigen französischen K o l l e g e n auch b e i d e r A r b e i t ein w e n i g z u z u schauen. E m p f a n g und B e w i r t u n g d e r 24köpfigen Innsbrucker D e l e g a t i o n w a r e n , s o d i e A u s k u n f t d e r H e i m k e h r e r , französisch, w a s soviel wie g a s t l i c h , reichlich, a u s g e d e h n t bedeutet. D e r B ü r g e r m e i s t e r von G r e n o b l e M . Hubert D u b e d o u t e m p fing die Gäste a u s Innsbruck, die ihm w i e d e r u m die noch frische Nachricht von der Präsidentschaftskandidatur seines Kollegen Bürgermeister Alois Lugger überbringen konnten. B e s i c h t i g u n g e n d e r Stadt G r e n o b l e u n d Umgebung, der olympischen Einrichtung e n , d e s Kongreßhauses u n d d e s neuen R a t h a u s e s s t a n d e n auf d e m P r o g r a m m , die V e r s t ä n d i g u n g w u r d e durch Dolmets c h e r i n n e n und E r i n n e r u n g e n an d e n in der S c h u l e g e n o s s e n e n F r a n z ö s i s c h u n terricht gefördert, m a n aß z u s a m m e n im

Restaurant o d e r auch z u H a u s e bei d e n französischen K o l l e g e n . W a s d i e s e a b e r im s p e z i e l l e n auf ihrem G e b i e t z u z e i gen hatten, w u r d e von d e n Innsbruckern mit b e s o n d e r e m Interesse a u f g e n o m men. S o m a c h t e n die M ä n n e r d e r B e r g wacht einen A u s f l u g in ein e t w a 40 K i l o meter von G r e n o b l e entferntes Naturs c h u t z g e b i e t , d a s durch d i e B e s t r e b u n gen, eine Erholungs- und S i e d l u n g s l a n d schaft d a r a u s z u m a c h e n , b e s o n d e r s g e fährdet ist. D a b e i s a h e n u n s e r B e r g wachtmänner, daß ihre in e t w a g l e i c h gestellten K o l l e g e n in F r a n k r e i c h ihr H a u p t a u g e n m e r k auf Natur- u n d U m weltschutz l e g e n . Die Innsbrucker B e r g r e t t u n g s l e u t e , w i e d e r u m s a h e n V o r f ü h r u n g e n im Klettergarten und z e i g t e n sich g a n z b e s o n d e r s von d e r französischen B e r g u n g s s e i l w i n de u n d d e r m o d e r n e n G e b i r g s t r a g e b e eindruckt. Die Vertreter d e r Innsbrucker V e r k e h r s p o l i z e i , begleitet v o n einer in G r e n o b l e s e h r stark beachteten P o l i t e s se, v o m städtischen Zentralhof u n d d e n Verkehrsbetrieben wurden ebenfalls von ihren französischen K o l l e g e n b e s c h l a g nahmt u n d in d i e s p e z i f i s c h e n G r e n o -

Bürgermeister Dr. Lugger zum Präsidentschaftskandidaten nominiert Am

2. M a i n o m i n i e r t e der B u n d e s -

parteirat d e r ö s t e r r e i c h i s c h e n V o l k s partei in K a p f e n b e r g B ü r g e r m e i s t e r Dr. L u g g e r z u m P r ä s i d e n t s c h a f t s k a n didaten. an

Unmittelbar

anschließend

diese Entscheidung nahm

Bür-

g e r m e i s t e r Dr. L u g g e r d i e W a h l w e r bung

auf.

Am

8.

Mai

übergab

er

d a n n im H i n b l i c k auf s e i n e K a n d i d a tur für d a s A m t d e s

Bundespräsi-

d e n t e n in e i n e r S i t z u n g d e s brucker

Inns-

Stadtsenates die Amtsge-

schäfte als B ü r g e r m e i s t e r der Stadt Innsbruck an d e n 1. B ü r g e r m e i s t e r Stellvertreter Dir. A r t h u r H a i d l . Der Bürgermeister aus, bzw.

daß

sprach den Wunsch

Vizebürgermeister

Vizebürgermeister

Haidl,

Reg.

Rat

O b e n f e l d n e r w ä h r e n d s e i n e r durch die Wahlwerbung bedingten A b w e s e n h e i t von Innsbruck die A u f g a b e n , die

dem

Bürgermeister

zustehen,

im G e i s t e d e r in S t a d t s e n a t und G e meinderat b e w ä h r t e n Z u s a m m e n a r beit

wahrnehmen.

lich s e i er, s o stellte

SelbstverständBürgermeister

Dr. L u g g e r w e i t e r s fest, jederzeit in der L a g e , in e n t s c h e i d e n d e n F r a g e n auch für die S t a d t Innsbruck z u r V e r f ü g u n g zu s t e h e n , und er w o l l e e s , daß im g e g e b e n e n Fall v o n d i e s e r Möglichkeit auch G e b r a u c h gemacht w e r d e . Über T e l e f o n o d e r F u n k s e i er immer für Innsbruck e r r e i c h b a r .

E I N E P A R T N E R S C H A F T L I C H E B E G E G N U N G auf militärischer E b e n e f a n d in der T i r o l e r L a n d e s h a u p t s t a d t a m W o c h e n e n d e d e s 4. u n d 5. M a i z w i s c h e n d e m 6. A l p e n j ä g e r b a t a i l l o n G r e n o b l e u n d d e m S t a b s b a t a i l l o n d e r 6. J ä g e r b r i g a d e Innsbruck statt. Anlaß d a z u w a r n e b e n d e m 10jährigen B e s t e h e n d e r Partnerschaft z w i s c h e n d e n b e i d e n Städten und d e m 10. J a h r e s t a g d e r A u s z e i c h n u n g Innsbrucks mit d e m Prädikat „ E u r o p a s t a d t " auch d e r g e m e i n s a m e W u n s c h , die b e s t e h e n d e n vielfältigen partnerschaftlichen B e z i e h u n g e n auf militärische V e r bände a u s z u d e h n e n . D e r Festakt, an d e m v o n militärischer Seite d e r f r a n z ö s i s c h e K o m m a n d a n t M a j o r V a l l e t u n d d e r K o m m a n d a n t d e s österreichischen S t a b s b a t a i l l o n s O b e r s t l e u t n a n t P a y r s o w i e a l s h o h e Repräsentanten G e n e r a l major O b e r m a i e r u n d die B r i g a d i e r e N e u m a y r und S t a m p f e r u n d auf z i v i l e r S e i t e eine R e i h e von n a m h a f t e n Persönlichkeiten t e i l n a h m e n , fand v o r d e m G o l d e n e n Dachl statt. Nach d e r B e g r ü ß u n g s a n s p r a c h e von B i r g a d i e r N e u m a y r g a b e n V i z e b ü r g e r m e i s t e r H a i d l u n d M a j o r Vallet in ihren A n s p r a c h e n d e r F r e u d e über d i e s e Z u s a m m e n k u n f t A u s d r u c k , w o b e i b e s o n d e r s d e r U m s t a n d B e a c h t u n g f a n d , daß das 6. Bataillon d e r französischen A l p e n j ä g e r b r i g a d e s c h o n e i n m a l in Innsbruck weilte, a l s es nämlich w ä h r e n d d e r N a c h k r i e g s z e i t in d e r T i r o l e r L a n d e s h a u p t stadt stationiert g e w e s e n w a r . Im weiteren Verlauf d e r Z e r e m o n i e , f ü r d e r e n m u s i k a l i s c h e U m r a h m u n g d i e b e i d e n M i l i t ä r m u s i k k a p e l l e n s o r g t e n , w u r d e die E u r o p a f a h n e gehißt u n d d i e b e i d e n B a t a i l l o n e t a u s c h t e n ihre W i m p e l a u s . Mit der M a r s e i l l a i s e u n d d e r österreichischen B u n d e s h y m n e schloß d e r Festakt. (Foto: H a b e r m ü l l e r )

3


bler Verhältnisse eingeweiht. Imponiert hat d e n Innsbruckern vor allem der t e c h n i s c h e S t a n d a r d der A u s r ü s t u n g e n , s o wie a n d e r e r s e i t s die b e i n a h e militärische K a r g h e i t d e r Büros und Unterkünfte. In G r e n o b l e g a b e s auch ein W i e d e r s e h e n . M a n traf bei e i n e m der Kultur v o r b e h a l t e n e n A b e n d auf d a s Innsbrukker K o n s e r v a t o r i u m , d a s unter d e r L e i t u n g von Dr. B r u n o W i n d und Prof. R o man W i s a t a mit d e n Meisterschülern Dr. Norbert R i c c a b o n a , Hansjörg A n g e r e r , Karl A u g s c h ö l l und P e t e r Lefor z u e i n e m partnerschaftlichen G a s t k o n z e r t nach G r e n o b l e g e k o m m e n war. Ein s p a n nungsreich aufgebautes Programm (Mozart, B e e t h o v e n , S u t e r m e i s t e r , M e s s a g e r , L e c l a i r und W i e n a w s k i ) und ein virtuos e r V o r t r a g n ö t i g t e d e m z a h l r e i c h ers c h i e n e n e n G r e n o b l e r P u b l i k u m größte A c h t u n g vor d e m K ö n n e n und vor allem dem musikalischen Einfühlungsvermög e n der M u s i k e r aus Innsbruck a b . M a n brachte auch i n s t r u m e n t e n m ä ß i g e i n e n Querschnitt aus d e m S c h a f f e n d e s Innsbrucker Konservatoriums: Horn, Klarinette, V i o l i n e , K l a v i e r . Die Vertreter u n s e r e s K o n s e r v a t o r i u m s waren von d e n t e c h n i s c h e n M ö g l i c h k e i t e n , z. B. k o m plette T o n s t u d i o s , d e s G r e n o b l e r K o n servatoriums beeindruckt. Auch die räumliche G r o ß z ü g i g k e i t wurde bestaunt und für Innsbruck h e r b e i g e s e h n t . D a s Fazit d e r R e i s e d e r Innsbrucker nach G r e n o b l e waren neugewonnene E r k e n n t n i s s e auf d e m e i g e n e n A r b e i t s gebiet, n e u e K o n t a k t e und F r e u n d s c h a f t e n . Der A u s t a u s c h in d i e s e m R a h m e n , von P o l i z e i z u P o l i z e i , von F e u e r w e h r z u F e u e r w e h r usw. s o l l jährlich stattfinden und zur s t ä n d i g e n Einrichtung d e r Partnerschaftsbeziehungen werden. Auch die K o n s e r v a t o r i e n von Innsbruck und G r e n o b l e b e s u c h e n sich von nun ab w e c h s e l s e i t i g e i n m a l im J a h r . Im F r ü h j a h r g a s t i e r e n Innsbrucker K o n s e r v a t o riumsschüler mit w e c h s e l n d e r B e g l e i tung in G r e n o b l e und im Herbst G r e n o b l e r K o n s e r v a t o r i u m s s c h ü l e r in Innsbruck. W . F.

12.000 L E B E N S J A H R E U N T E R W E G S N A C H M A Y R H O F E N . Ein B u s - K o n v o i g a n z b e s o n d e r e r Art w a r am 15. M a i ins Zillertal u n t e r w e g s . 160 betagte Mütter und F r a u e n aus den vier städtischen W o h n h e i m e n , d e m P r a d l e r , d e m Höttinger, d e m A l t e r s h e i m in S a g g e n und der städtischen P f l e g e a n s t a l t am Innrain leisteten d e r alljährlichen E i n l a d u n g der S t a d t g e m e i n d e F o l g e , die d i e s m a l ins Zillertal führte. Offiziellen Anlaß d a z u bot der Muttertag. Über die A u t o b a h n war d a s Zillertal b a l d erreicht und hier b e g a n n für nicht w e n i g e s c h o n N e u l a n d , d e n n , je n a c h d e m aus w e l c h e r G e g e n d T i r o l s die H e i m b e w o h n e r s t a m m t e n , noch s i n d längst nicht alle Täler T i r o l s allen E i n h e i m i s c h e n b e k a n n t . D e r oft gewünschte „ T a p e t e n w e c h s e l " , die w i l l k o m m e n e A b w e c h s l u n g im gleichförmigen T a g e s a b l a u f , fand im „ K r a m e r w i r t " in M a y r h o f e n statt, w o die betagten Frauen e i n e g e m ü t liche J a u s e , untermalt von Zithermusik, Z i e h h a r m o n i k a und „lustigen G s t a n z e l n " , e i n n a h m e n . Die älteste Ausflüglerin zählte 93 J a h r e , a b e r äußerst rüstige 80jährige w a r e n e b e n s o w e n i g eine S e l t e n h e i t wie die stattliche A n z a h l d e r von s t o l zen U r o m a s aufgezählten U r e n k e l , die in m a n c h e n Fällen 10 o d e r 15 überschritt. Begleitet w u r d e n die betagten Mütter, die die g e b o t e n e A b w e c h s l u n g sichtlich g e n o s s e n , n e b e n den Leitern und A n g e s t e l l t e n d e r H e i m e vom amtsf. G e m e i n d e rat Dr. Kummer und den Gemeinderäten Gföller, M e i s i n g e r und W a l t l . S o s e h r Ausflüge und V e r a n s t a l t u n g e n d i e s e r und a n d e r e r Art von d e n B e t a g t e n begrüßt und g e r n e a n g e n o m m e n w e r d e n , s o e r s e t z e n sie letztlich d o c h nur u n v o l l k o m m e n d e n s o wichtigen privaten Kontakt, d a s Gespräch mit F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n o d e r alten B e k a n n t e n . H i e r müßte die verstärkte Hilfe d e r M i t m e n s c h e n e i n s e t z e n , d e n n d i e s e A u f g a b e kann v o n k e i n e m noch so großzügigen und gut o r g a n i s i e r t e n S o z i a l d i e n s t ü b e r n o m m e n w e r d e n . (Foto: Hruschka)

Aus den Matrikeln des Standesamtes Eheschließungen J o h a n n Z i f r e i n d , Tiergartenstraße 37, und Veronika Schermer, Tiergartenstraße 37 A l e x a n d e r P u d e l k o , Klappholzstraße 32, und R e n a t e P a l d e l e , S e b a s t i a n - S c h e e l Straße 18 S t e f a n G o l o g r a n z , Götzens 150 a, und A l o i s i a H u b e r , Speckbacherstraße 53 H e i n r i c h Bürger, Frau-Hitt-Straße 5, und L i s e l o t t e W ü r m e r , Frau-Hitt-Straße 5 M a g . phil. S t e p h a n W y s s , Höttinger A u 40 b, und R o s e - M a r i a M o s e r , H ö t t i n g e r A u 40 b Hans-Christoph Hauser, Speckbacherstraße 12, und M a g . rer. nat. Brigitte Rauch, Rennweg 1 F r i e d r i c h M o s c h e r , Gutenbergstraße 16, und M a r i a M a r e k , Gutenbergstraße 16

4

Friedrich Winter, Schützenstraße 40, und A n n e m a r i e O b e r w a l d e r , g e b . N i g g , Schützenstraße 40 J u l i u s Schuß, Höhenstraße 50, und G a b r i e l e Fritz, Höhenstraße 50 Dipl. Ing. Peter J o a s , H e c h e n b e r g w e g 4, und W a l t r a u d S c h w a r z l , H e c h e n b e r g weg 4 E b e r h a r d N e u n e r , S e e f e l d in T i r o l , K i r c h w a l d s i e d l u n g 331, und M o n i k a W u r z e r , Defreggerstraße 34 A l o i s K r a i n e r , T e l f s , H a n f f e l d w e g 2 a, T i r o l , und E d e l t r a u d Mayr, Schützenstraße 62 Günter A s c h a c h e r , F r a c h t e n b a h n h o f 4, und H e r l i n d e H o p p i c h l e r , Wörndlestr. 22 Peter S t e p h l , S e e b e r g a s s e 5, und Karin Fritz, Kaiser-Franz-Joseph-Straße 10 Kurt N e u m a n n , Schillerstraße 22, und H i l d e g a r d T r i e n d l , Schillerstraße 22

F r a n z R u d i g , S e r i e s w e g 22, T i r o l , und Eva Holzhammer, Colingasse 4 A l o i s S t r e n g , B i c h l w e g 4, und R e n a t e G a s s e r , Speckbacherstraße 45 J o h a n n Reinstaller, Mariahilfstraße 5, und Margit Neuner, Mariahilfstraße 5 R i c h a r d P i c c i n i n i , Roßbachstraße 8, und K a r i n D a l l a G i o v a n n a , F u c h s r a i n 27 L u d w i g L a i m g r u b e r , Lönsstraße 26, und C a r o l a H ö w i n g , Lönsstraße 26 Herbert G u t s c h , Mariahilfpark 3, und B a r b a r a E n n e m o s e r , Mariahilfpark 3 Dieter E g g , Schützenstraße 14, und Irmgard Vorhofer, Schützenstraße 14 Rudolf Schletterer, Weißgattererstr. 27, und H e l g a K u c h l i n g , Weißgattererstr. 27 A l f o n s S t e n e c k , An-der-Lan-Straße 41, und Inge T r ö b i n g e r , g e b . Beyrer, A n der-Lan-Straße 41


Vjekoslav Kozuh-Schneeberger, Klappholzstraße 24, und C a r o l a N i c o l o d i , Anichstraße 35 M a n f r e d T o m a s e l l i , R e i c h e n a u e r Str. 51, und A n n a Fringer, Viktor-Franz-HeßStraße 10 J o h a n n Schmolmüller, Fürstenweg 57, und A n n e m a r i e P r a s e k , L i n d e n h o f 4 Ernst W a s s e r m a n n , Vili 9, und H e l g a Prazeller, K e m a t e n in T i r o l , H u b e r angerweg 3 Heinz Schnaiter, Kravoglstraße 17 b, und C h r i s t i n e S o l l e r e r , Kravoglstr. 17 b Herbert Pattis, Innstraße 81, u n d A n k a C v i t k o v i c , Innstraße 81 Kurt Mairhofer, K i r s c h e n t a l g a s s e 17, und M a r t i n a H a u s e r , K i r s c h e n t a l g a s s e 17 M a x K l u c k n e r , K a p u z i n e r g a s s e 34, und Adelheid Stockhammer, geb. Scheuerm a n n , Blasius-Hueber-Straße 15 J o h a n n G r z e s i a k , Innrain 102, und E l i s a b e t h Stecher, M a d e r s p e r g e r s t r . 4 Herbert D e s c h m a n n , B i c h l w e g 37, und Brigitte T h i e l m a n n , H e r z o g - F r i e d r i c h Straße 36 Dr. m e d . K l a u s Suckert, J o s e f - P ö l l Straße 3, und E v a P r e m , Amthorstr. 5 Adolf Ivacic, R e i c h e n a u e r Straße 104, und W a l t r a u d N i e d e r e g g e r , R e i c h e n a u e r Straße 104 Helmut M a r k i , Amraser-See-Straße 56, und E l i s a b e t h V a s s e l a i , A m r a s e r - S e e Straße 56 K o n r a d N u s s d o r f e r , L i e b e n e g g s t r . 5, und Rosalia Koch, geb. Pernutsch, G r i n z e n s 17 a, Tirol Herbert D e l l a g o , Defreggerstraße 32, und A n n e l i e s e H e u m a d e r , g e b . Lechner, Defreggerstraße 32 J o h a n n M o s e r , M i e d e r s 10, T i r o l , und G e r d a S a u r w e i n , Schießstandgasse 7 a Karl W e b e r , B ä c k e r b ü h e l g a s s e 26, und Ilona S p a n , Jahnstraße 19 R i c h a r d H i r s c h , Dr.-Stumpf-Straße 61, und Henriette Sattler, Grenzstraße 22 N i k o l a u s H i r s c h , Andechsstraße 61, und Irmtraud S c h r a m l , Dr.-Stumpf-Str. 61 L o r e n z Lanner, B u r g e n l a n d s t r . 16, und Ottilie N o i s t e r n i g g , B u r g e n l a n d s t r . 16 Dieter T a u s c h , Kärntner Straße 66, und E v a Zanier, Amraser-See-Straße 6 b J o h a n n Dollinger, A b s a m , Halltal 6, Tirol, und Brigitte S t r a s s e r , A m r a s e r Straße 120 Stefan Pietzer, Dr.-Stumpf-Straße 80, und M a r i a J ö c h l , Dr.-Stumpf-Straße 80 E g o n Mair, Mitterweg 78, und R o s e m a r i e E i n s i e d l , Mitterweg 78 Karl Valent, Ziri, Kirchstraße 15, T i r o l , und Brigitte Laviat, N a g e l e t a l 1 Arthur B a d e r , Schützenstraße 66, und Dorothea Marinelli, Rum, Anton-FalchStraße 1, Tirol E d w i n G u r g i s s e r , Defreggerstraße 27, und Renate K o p p , Defreggerstraße 27 Dr. m e d . N o u r a l d i n Y a z d a n p a n a h A b d o l m a l e k i , W ö r n d l e s t r a ß e 8, und Christina Lehner, Wörndlestraße 8 M i c h a e l Thaler, Dreiheiligenstraße 9, und H e l g a D i b i a s i , E r z h e r z o g - E u g e n Straße 12 Otto F r a i d l , Mitterweg 109, und V i s n j a S a b o l , Mitterweg 109 S i e g f r i e d Höpperger, T h a u r , S t o l l e n straße 51, T i r o l , und M a r i a U n t e r e g g e r , Maximilianstraße 35 W a l t e r Matzler, Karwendelstraße 9 a, und Herta S a u r w e i n , K a r w e n d e l s t r . 9 a B e r n h a r d Mayr, Mozartstraße 15, und

Ortspolizeiliche Verordnung zur Hintanhaltung der Prostitution im Bereich der Landeshauptstadt Innsbruck Gemäß § 18 A b s . 1 d e s S t a d t r e c h t e s der L a n d e s h a u p t s t a d t Innsbruck, L G B I . Nr. 17/1966, in der F a s s u n g L G B I . Nr. 28/ 1969 und L G B I . Nr. 79/1972, wird v e r o r d net: § 1 Verbot d e r

Prostitution

§ 2 Ausnahmen A u s g e n o m m e n vom Verbote des Parag r a p h e n 1 ist die A u s ü b u n g d e r P r o s t i tution in g e s u n d h e i t s - , s i c h e r h e i t s - u n d sittenpolizeilich reglementierten Bord e l l e n , soweit s o l c h e im B e r e i c h d e r S t a d t g e m e i n d e Innsbruck betrieben werden.

Die A u s ü b u n g d e r Prostitution, d a s ist die g e w e r b s m ä ß i g e o d e r entgeltliche H i n g a b e d e s e i g e n e n Körpers durch Frauen an Personen anderen Geschlechts z u m Z w e c k e d e r s e x u e l l e n B e f r i e d i g u n g , ist v e r b o t e n . D a s s e l b e gilt für alle H a n d l u n g e n an öffentlichen Orten durch F r a u e n s p e r s o n e n , w e l c h e die A n b a h n u n g von B e z i e h u n g e n z u r A u s ü b u n g der Prostitution z u m unmittelbaren Z i e l e haben.

Z u w i d e r h a n d l u n g e n g e g e n die B e s t i m m u n g e n d e s P a r a g r a p h e n 1 bilden eine Verwaltungsübertretung und s i n d im S i n n e d e s § 18 A b s . 3 d e s Stadtrechtes der L a n d e s h a u p t s t a d t Innsbruck mit e i n e r G e l d s t r a f e bis z u 5.000.— S c h i l ling o d e r mit A r r e s t b i s z u drei W o c h e n zu bestrafen.

E l f r i e d e Hirzinger, T e m p i s t r a ß e 18 Herbert Stippler, Josef-Pöll-Straße 18, und Irmgard B a l l a r m i , H u n o l d s t r . 11 Herbert B l a c h f e l d n e r , R u m , T a n n e n weg 2, T i r o l , und S o n j a Minatti, Maria-Theresien-Straße 49 E g o n W e n z e l , Pechestraße 10, und Brigitte Seitz, Pechestraße 10 Dr. m e d . Walter Partiila, K r a n e bitten 15 b, und R e n a t e Faidt, K r a n e bitten 15 b

W a l t e r B e r g e r , R e i c h e n a u e r Str. 92 d und H e r t a K u e n z e r , A n - d e r - L a n - S t r . 41 W i l l i b a l d S c h a n t l , Fischnalerstraße 30, und G e r d a P u r g e r , g e b . E d l i n g e r , F i s c h nalerstraße 30 Karl Steiner, H o l z k i r c h e n , B e r g f r i e d straße 4, B R D , und H e i d e m a r i e Hofer, K ä r n t n e r Straße 12 René V a u d r o z , B e d a - W e b e r - G a s s e 26, und H e i d e m a r i e R o s e n e d e r , B e d a W e b e r - G a s s e 26

W e r n e r Otter, G r a u e r - S t e i n - W e g 33, und M a r i a C s a s z a r , G r a u e r - S t e i n - W e g 33 Hans-Peter-Hromadka, Rum, Kugelf a n g w e g 19, Tirol und Brigitte J a n s c h i t z , Hunoldstr. 16 M e h m e t A y d o g m u s , Weingartnerstr. 66, und M a r i a G l u g o v s k y , W e i n g a r t n e r straße 66 Dipl. Ing. Kurt Kaltenböck, S c h u b e r t straße 9, und C h r i s t i n e R o s n e r , H u n o l d straße 15 Friedrich Rofner, Geyrstraße 30, und C h r i s t a Krenmüller, A m r a s e r - S e e - S t r . 21 A n d r e a s Kopf, Dreiheiligenstraße 33, und A l o i s i a Beck, g e b . E g g e r , Defreggerstraße 10 Herbert Hösel, G u m p p s t r a ß e 27, und Brigitte Mair, g e b . S c h u l t u s , D o m a n i g weg 4 M a a . t h e o l . Herbert W o d i t s c h k a , S e n n straße 16, und Melitta W i m m e r , S c h u l gasse 8 a J o h a n n Gößnitzer, Südbahnstraße 1 a und E l f r i e d e Schärmer, Dr.-StumpfStraße 10 G i u s e p p e S o r b i , S p o l e t o , V i a A m a d i o 21, und M a r g a r e t h e S a g m e i s t e r , Pontlatzer Straße 21 Dr. m e d . H a n s Peter G o m i l l e , F i s c h n a l e r straße 12, und Ingrid K a u f m a n n , H o h e r Weg 2 Dr. m e d . Christof A n g e r e r , Prutz 135, Tirol, und R e n a t e Z e b r a k , A n t o n - R a u c h Straße 3 W e r n e r K e p l i n g e r , Defreggerstraße 48, und W a l b u r g a K i r c h m a i r , S i s t r a n s 44, Tirol J o s e f Lierzer, Leopoldstraße 32, und Ilse N i m m e r f a l l , g e b . Reiter, L e o p o l d straße 32 Helmut M u t s c h l e c h n e r , L i n d e n h o f 15, und H e l g a O b e x e r , Dr.-Glatz-Straße 12 Alfred A u e r , Franz-Fischer-Straße 6, und Ulrike Nißl, Neuhauserstraße 2

§ 3 Strafen

Geburten M a r k u s W i l h e l m L e n e r (7. 4.), P a c h e r straße 32 M i c h a e l M l a d e n o v i c (8. 4.), K l a m m w e g 53 Ute S u s a n n e R o h n e r (9. 4.), R e i c h e n a u e r Straße 82 P e t e r F r a n z A n z e n g r u b e r (10. 4.), Erzherzog-Eugen-Straße 46 C a t h e r i n e W a l e r i e D o r e r (11. 4.), Eckenried 2 M i c h a e l a M o n i k a P e d r o s s (11. 4.), F i n k e n b e r g w e g 43 A n d r e a M a r t i s c h n i g (11. 4.), H e c h e n bergweg 8 R e i n h a r d A n d r e a s J e n e w e i n (12. 4.), Sadrachstraße 38 N a t h a l i e C l a u d i a R e i t e r (12. 4.), Claudiastraße 22 D a n i e l A l o i s K u s s e g g (12. 4.), Dr.-Stumpf-Straße 85 a M a r k u s W a l p o t h (14. 4.), F ü r s t e n w e g 164 R o l a n d T a n z e r (17. 4.), A n - d e r - L a n Straße 26 A l e x a n d e r Helmut G e r h a r t E b e n b i c h l e r (15. 3.), Egger-Lienz-Straße 4 C h r i s t i a n G ü n t e r F u c h s (24. 3.), P r a d l e r Straße 57 A l e x a n d r a R o s a Innerhofer (28. 3.), Adamgasse 9 A n d r e a s H i l b e r (29. 3.), Vili 45 C h r i s t i a n Filip (30. 3.), W a l l p a c h g a s s e 5 A x e l M i c h a e l Schett (4. 4.), Dr.-StumpfStraße 65 W o l f - D i e t e r R e t t e n b a c h e r (10. 4.), Unterberg 9 S a n d r a E l i s a b e t h Leitner (10. 4.), Sternwartestraße 34 a M i c h a e l T h o m a s M e r a n e r (10. 4.), K u g e l f a n g w e g 36

5


Neue Straßennamen im Stadtgebiet

Hötting nördlich der Kranebitter Allee

GROSSER

GOTT

s Gorr

Bedingt durch die rege Bautätigkeit im westlichen Teil von Hötting sind in diesem Gebiet neue Straßen und Wege entstanden, bzw. schon bestehende umbenannt worden. Um dem interessierten Innsbrucker die Möglichkeit zu geben, sich über diese Um- u. Neubenennungen im Höttinger Hanggebiet und in der Lohbachsiedlung zu informieren, stellte das Stadtvermessungsamt eine Skizze zur Verfügung, aus der sowohl die bis jetzt bestehenden als auch die projektierten (strichliert gezeichnet) Verkehrsverbindungen ersichtlich sind. Insgesamt wurden 50 Straßen und Wege neu erstellt oder ausgebaut und rund 800 Gebäude umnumeriert. Nun zu den neuen Straßennamen. Die Lohbachsiedlung wurde in das

6

Lohbachufer und in die Lohbachwege A — G unterteilt, wobei die Straßenzüge nicht getrennt, sondern durchlaufend numeriert sind. Am westlichen Rand der Siedlung erinnert die Josef-Stapf-Straße an den ersten Begründer eines technischen Lehrganges an der Universität Innsbruck. Dieses Fach wurde jedoch nach dem Tode Josef Stapfs (1809) wieder aufgelassen. Die zum nördlichen Ende der Lohbachsiedlung führende Rosen- und Fliedergasse weist auf die hier vorhandenen gepflegten Hausgärten hin. Die Verbindung zwischen der Siedlung und den oberhalb liegenden Allerheiligenhöfen bilden der Liebenerweg und der Nocksteig. Leonhard Liebener wirkte von 1848 bis 1869 als Landesbaudirektor von Tirol und

Vorarlberg; als Brückenbauer wurde er mit dem Bau der Stephansbrücke bekannt. Der Nocksteig leitet sich von einer alten Flurbezeichnung ab. Im Gebiet der Allerheiligenhöfe verläuft die Tschiggfreystraße nördlich der Kirche St. Georg. Sie wurde nach dem 1963 verstorbenen Landeshauptmann von Tirol, Dr. Hans Tschiggfrey, benannt, der ebenfalls eine Vorkämpfer für die Errichtung der Technischen Fakultät war. Die südlich der Kirche vorbeiführende Karl-Innerebner-Straße wird nach ihrem Endausbau eine direkte Verbindung zum „Großen Gott" darstellen. Der Ehrenbürger der Stadt Innsbruck, Dr. Karl Innerebner, der 1970 im Alter von 100 Jahren verstarb, erwarb sich u. a. besondere Verdienste durch den Bau der Mit-

tenwaldbahn. Auch er setzte sich für die Errichtung der Technischen Fakultät ein. Alte Flurnamen liegen den folgenden Wegbezeichnungen zugrunde: Galgenbühelweg, Lahntalweg, Allerheiligenhofweg und G u feltalweg. Der entlang der Mittenwaldbahn führende Saurweinweg mag an die Qualität des früher in diesem Gebiet gezogenen Weines erinnern. Im Bereich der Hörtnaglsiedlung wurde mit der Benennung des HugoKlein-Weges des im Jahre 1970 verstorbenen Verfassers von zahlreichen heimatkundlichen und -geschichtlichen Büchern und Abhandlungen gedacht. Flur- bzw. Hofnamen fanden hier wiederum in den Bezeichnungen Botenthalund Berchtoldshofweg ihren Nieder-

schlag; der Leonhardweg leitet sich von der Leonhardskapelle in der Schneeburggasse ab. An den ehemaligen Silberbergbau in Hötting im Bereich des Achselkopf erinnern im Gebiet nördlich des Grauen-Stein-Weges eine Reihe von klingenden Namen: Silberweg, Knappenweg, Achselkopfweg. Die Flurbezeichnungen Lindenbühelweg, Sandbühelweg und Höttinger Rain erwecken naturnahe Gedankenverbindungen. „Bergig" dagegen geht es im Gebiet des Sadrach zu. Hier lassen die Bezeichnungen Hocheggweg, Hofwaldweg und Hechenbergweg auf steiles, dem Abhang abgetrotztes, Gelände schließen. Da das Gebiet von Kranebitten schon vor einigen Jahren als be-

gehrtes Wohn- und Siedlungsgelände entdeckt wurde, machte eine damit verbundene Bautätigkeit auch die straßenmäßige Erschließung notwendig. Breite asphaltierte Straßen lösten die früheren Zufahrtswege ab, und zwischen die alten Siedlungshäuser mischen sich nun moderne Bungalows und mehrstökkige Wohnhäuser. In nördlicher Richtung wurde die Klammstraße neu ausgebaut, während der Kranebitter-Boden-Weg, so genannt nach der Grundbuchbezeichnung, die Verbindung in der Ost-West-Richtung herstellt. Harterhofweg und Kerschbuchhofweg leiten sich von dem hier befindlichen alten Bauernhof bzw. vielbesuchten Ausflugsgasthof ab. Th.

7


T h o m a s L a n g h o f e r (11. 4.), Sternwartestraße 9 C a r m e n R e i c h h a l t e r (14. 4.), Fischerhäuslweg 30 E v e l i n e L a u r a S e i d e m a n n (14. 4.), Dr.-Stumpf-Straße 77 T h o m a s Paul H e r m a n n R i e s s (14. 4.), Kirchmayrgasse 1 M a r i o M a r c u s R a i n a l t e r (15. 4.), A n d r e a s - H o f e r - S t r a ß e 42 P a t r i z i a Felizitas G e n u i n (15. 4.), A n d r e a s - H o f e r - S t r a ß e 15 T h o m a s M a i r o s e r (15. 4.), H e r z o g Friedrich-Straße 7 M a r i o T o m i c i c (15. 4.), S c h n e l l m a n n gasse 4 H a r a l d Dreo (16. 4.), Bienerstraße 21 M i c h a e l H e l d (17. 4.), T s c h i g g f r e y s t r . 29 M o n i k a M o n z (17. 4.), A m r a s e r Str. 128 F l o r i a n M i c h a e l S p a r b e r (18. 4.), Schrottstraße 20 F l o r i a n S c h a r m e r (19. 4.), D o r f g a s s e 5 Birgit U l r i k e B e r t a S a m m e r n F r a n k e n e g g (20. 4.), Negrellistraße 9 S i m o n e N i c o l a A n n e m a r i e E d e r (21. 4.), Maximilianstraße 21 F r a n z X a v e r M o n z (21. 4.), Innstraße 75 Mechthild Maria Franziska Thalhammer (22 4.), Hunoldstraße 3 Thomas Klemens Wilhelm Eppacher (23 4.), P l o n e r g a s s e 4 P h i l i p p M a x i m i l i a n K r e j c i (18 3.), F i n k e n b e r g w e g 43 D o r i s L u n z e r (4. 4.), H e r z o g - F r i e d r i c h Straße 21 M a r c Knöbl (12 4.), H ö t t i n g e r G a s s e 12 b D i e t m a r L e c h n e r (12. 4.), A m t h o r s t r . 18 a T h o m a s G a s s e r (19. 4.), Josef-Pöll-Str. 5 René W o l f s b e r g (20. 4.), C a n i s i u s w e g 125 M i c h a e l a T h e r e s a T h a l e r (21. 4.), Adolf-Pichler-Platz 2 Stefan Puttinger (24. 4.), G u m p p s t r . 16 D a n i e l Wüstner (25. 4.), M a n d e l s b e r g e r straße 8 S a n d r a B a u r (26. 4.), Botanikerstraße 13

R e i n h o l d Karl Kartnaller (27. 4.), Panzing 2 W o l f g a n g Christian Köppl (27. 4.), K a p u z i n e r g a s s e 25 P a u l F r a n z W a s c h n i g (29. 4.), A d a m g a s s e 30 M a r t i n a K l i m p k e (30. 4.), R e i c h e n a u e r Straße 102 G e r h a r d G h e r i (15. 3.), L o h b a c h w e g 99 Kurt E r l a c h e r (8. 4.), Schlöglgasse 2 C o r n e l i a A l e x a n d r a Raafat (20. 4.), Reut-Nicolussi-Straße 12 F l o r i a n Norbert R e j d a (23. 4.), Innstraße 105 A n g e l i k a M a r i a A n n a F r e i b e r g e r (23. 4.), Gutenbergstraße 19 S u s a n n e Elisabeth H a u s e r (25. 4.), W o l k e n s t e i n g a s s e 12 E s t h e r J o h a n n a M a g d a l e n a Spiß (27. 4.), Kärntner Straße 64 D r a g a n Ivanovic (28. 4.), F e r d i n a n d Weyrer-Straße 9 E r w i n Peter Paul T s c h o f e n (28. 4.), Anichstraße 36 K l a u s Walter Valentini (28. 4.), Amraser-See-Straße 26 C h r i s t i a n A u e r (30. 4.), Mozartstr. 11 A n d r e a M a r i a J e n e w e i n (1. 5.), Grenzstraße 12 G e o r g W o l f g a n g K r i t z i n g e r (2. 5.), Premstraße 48 V i o l e t a Djurdevic (2. 5.), F e r d i n a n d Weyrer-Straße 5 E l k e Gächter (3. 5.), H o f w a l d w e g 33 A n d r e a H o h e n e g g e r (3. 5.), B u r g h a r d Breitner-Straße 12 L a r i s s a N i n a Kreutner (4. 5.), R e i c h e n a u e r Straße 90 A l e x a n d r a J u l i a C r e p a z (6. 5.), A m r a s e r Straße 91 a

Sterbefälle G e o r g Renk, M a l e r m e i s t e r (73), Gutenbergstraße 10 Ing. M e i n r a d Karl M a r i a S c h u m a c h e r ,

A n g e s t e l l t e r i. R. (70), G u t e n b e r g s t r . 1 A n t o n N e b e s z a r , F e i n m e c h a n i k e r i. R. (61), Klappholzstraße 32 S t e p h a n i e F o i d l , Geschäftsfrau i. R. (85), Innallee 11 Walter J o s e f M a i a c h e r , K a u f m a n n (66), Innrain 37 L u k a s J o h a n n e s R e t t e n b a c h e r (5 Monat), Bilgeristraße 15 Karl H a m m e r l e , Kraftfahrer i. R. (80), Egger-Lienz-Straße 28 Franz K a r l Erti, K e l l n e r i. R. (69), Freundsbergstraße 14 Hedwig Pauline Groschup, geb. Patzel, Hausfrau (75), Roseggerstraße 11 Alfred R a i m u n d R o m , F r i s e u r (65), Anton-Rauch-Straße 30 Johanna Elsa Emma Ahlgrimm, geb. D i w a l d , Hausfrau (72), Hormayrstr. 5 M a r i a S o p h i a A n t o n i a U n t e r e g g e r , geb. A r n o l d , Hausfrau (71), W u r m b a c h w e g 21 J o h a n n Richard S c h i n d l e r , B u n d e s b a h n beamter i. R. (58), K a r w e n d e l s t r . 15 K a t h a r i n a B o s c h , O r d e n s s c h w e s t e r (76), R e n n w e g 40 Emil J o s e f Planer, L e h r e r i. R. (81), Defreggerstraße 25 J o s e f P a u l Föger, R e g i e r u n g s r a t i. R. (73), S c h u l g a s s e 3 C h r i s t i n a Paßernig, K r a n k e n s c h w e s t e r i. R. (83), Innallee 11 J o s e f Würfl, B e a m t e r i. R. (75), Bienerstraße 20 Paul U n t e r w u r z a c h e r , T i s c h l e r i. R. (59), Vili 12 R o s a Mair, g e b . Schätzer, H a u s f r a u (64), Höhenstraße 10 Friedrich B a l t h a s a r O b e r l e c h n e r , V e r kaufsleiter i. R. (66), Schützenstr. 52 M a r i a K a t h a r i n a P e e r , g e b . Mair, Hausfrau (96), Kochstraße 10 A n n a Kahlhammer, geb. Rolecki, Hausfrau (75), Noldinstraße 3 Katharina Maria A n n a Stieg, geb. W i e s e r , Hausfrau (95), Ing.-Etzel-Str. 59 Heinrich W a i b l , M i n e u r i. R. (68),

Das Statistische A m t der Stadt Innsbruck gibt für April folgende Bevölkerungsbewegung Insgesamt Standesfälle

April

ortsansässig April

1974

1973

1972

1974

1973

1972

Lebendgeborene

271

264

239

120

T08

133

davon

Knaben

157

132

114

69

52

61

Mädchen

114

132

125

51

56

72

ehelich

218

224

198

92

87

108

53

40

41

28

21

25

4

4

.• —

1

135

138

136

81

90

89

männlich

70

74

79

42

49

54

weiblich

65

64

57

39

41

35

M.

63

59

66

79

70

82 F.

71

63

61

unehelich Totgeborene Gestorbene davon

Eheschließungen

8

davon

bekannt:


D o r f g a s s e 18 J o h a n n Hüttner, B u n d e s b a h n b e a m t e r i. R. (90), Unterbergerstraße 3 M a r i a A p o l l o n i a J e n e w e i n , g e b . Lutz, A n g e s t e l l t e i. R. (84), Innrain 53 Martin S c h o p p e r , Hilfsarbeiter i. R. (68), Innrain 53 M a r i a B o n e i l , geb. Z a n i , Hausfrau (67), Graßmayrstraße 18 Alois Johann Ambrosch, Kapellmeister (73), Kranewitterstraße 2 A n n a Christine S c h a l l e r , g e b . B r e m , Hausfrau (84), Maximilianstraße 41 Ida Z a n g e r l , g e b . G r i n d h a m m e r , H a u s frau (60), Prinz-Eugen-Straße 84 M a r i a H a a s , g e b . Nairz, Hausfrau (69), Viktor-Dankl-Straße 3 Irma A u g u s t a Vetteri, H a u s g e h i l f i n (64), Pechestraße 4 A n n a Maria Kaufmann, geb. Span, Hausfrau (94), Innallee 11 P a u l H e r m a n n Nairz, Gastwirt (73), Innstraße 75 Otto Franz J o s e f K o b , B u c h b i n d e r i. R. (78), Roßbachstraße 14 V u k a d i n P o p o v i c , A r b e i t e r (39), H a l l e r Straße 107 H e d w i g Schönpflug, g e b . R o h r m a i e r , Hausfrau (80), H a y d n p l a t z 5 H a r a l d A u g u s t M a r i a Schönach, A n g e stellter i. R. (65), Schillerstraße 6 L u d w i g Nocker, B u n d e s b a h n b e a m t e r i. R. (81), Weingartnerstraße 144 M a r i a Kornher, g e b . L e i m g r u b e r , H a u s frau (95), Innrain 53 Maria Katharina Resch, geb. Rimi, Hausfrau 74), Monte-Piano-Straße 7 Rudolf K h u e n , B B . - O b e r r e v . i. R. (68), Waldstraße 23 A n d r e a s Florinus W a l c h , Hilfsarbeiter i. R. (81), Dürerstraße 12 M a r i a S o n n l e i t h n e r , geb. L e n t s c h , H a u s frau (83), Egger-Lienz-Straße 16 A l o i s Karl R i s c h a w y , O b e r s c h u l r a t i. R. (72), Maria-Theresien-Straße 1 E m m a Julia Mildner, geb. Ambach, Hausfrau (82), Peter-Mayr-Straße 10 C o r d u l a A n n a Peychär, g e b . Prantner, Hausfrau (70), M a r i a - T h e r e s i e n - S t r . 17 C r e s c e n t i a Pinter, g e b . B e r k t o l d , H a u s f r a u (73), Resselstraße 25 Matthias H u n d s d o r f e r (71), Schützenstraße 68 A l o i s Rudolf Feichtmair, B u n d e s b a h n beamter i. R. (88), V i k t o r - D a n k l - S t r . 4 b W i l l i b a l d Blöb, K a u f m a n n i. R. (68), Mariahilfstraße 30 P a u l a H a s i b e d e r , geb. S t o n i t s c h , H a u s frau (80), Conradstraße 2 K r e s z e n z M a r i a Eller, g e b . Kirchmair, H a u s f r a u (76), Roßbachstraße 8 Simon Treichl, Volksschulhauptlehrer i. R. (84), Franz-Fischer-Straße 40 Utta W a l t r a u d e T h e r e s i a A d o l f i n e Z e s c h k o , g e b . B a m b e r g , Hausfrau (65), Liebeneggstraße 3

AMTSBLATT DER LANDESHAUPTSTADT I N N S B R U C K Eigentümer, Herausgeber und V e r l e g e r : Die S t a d t g e m e i n d e Innsbruck — Für V e r l a g u. Inhalt verantwortlich: C h e f r e d a k teur Paul Gruber, Innsbruck, Rathaus, T e l e fon 32 4 66 — Das Amtsblatt erscheint m o natlich und ist ab 5. jeden M o n a t s b e i m Rathausportier an der Maria-Theresien-Straße erh ä l t l i c h . E i n z e l p r e i s S 6.—, J a h r e s a b o n n e m e n t S 60.—. (Bestellungen für d a s A b o n n e m e n t werden im Rathaus-Pressereferat e n t g e g e n genommen.) Nachdruck nur mit G e n e h m i g u n g Herstellung Buchdruckerei F r o h n w e i l e r , Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 40.

W i l h e l m Merth, K a u f m a n n I. R. (68), Museumstraße 8 Dr. jur. J o h a n n J o s e f S e n n , M a g i s t r a t s direktor i. R. (87), M a x i m i l i a n s t r . 17 Alexandrine A n n a Nemec, geb. B r a u n e i s , Hausfrau (84), G u t e n b e r g . Straße 3 H a n s N i k o E h r e n f r i e d B a u m , kfm. A n gestellter (57), Schubertstraße 1 M a x J o s e f J i r a n e k , S p e n g l e r - und G l a s e r m e i s t e r (72), Dreiheiligenstr. 5 Elsa Maria Leydig, geb. Gaigl, Hausfrau (53), Schützenstraße 50 Josefina Paula Maria Kweton, geb. Müller, Hausfrau (73), Ing.-Etzel-Str. 59 J a k o b u s A u e r , F a k t o r i. R. (85), Fallmerayerstraße 5 Heinrich Franz K r e m s e r , K a u f m a n n i. R. (93), W u r m b a c h w e g 5 A g n e s Neher, g e b . S c h m i d , H a u s f r a u (89), Kranebitten 10 D i p l . kfm. Dr. rer. o e c . K a r l J o s e p h G a b i , B a n k b e a m t e r (51), A d a m g a s s e 2 David Silvester E b n e r , Fotograf i. R. (74), Langstraße 23 Karl S p e r i , Kraftfahrer i. R. (87), Dürerstraße 12 Karl A n t o n J o s e f Z i m m e r m a n n , L a n d -

wirf (72), K i r c h s t e i g 15 J o s e p h a Reiter, g e b . K ö b e r l , H a u s f r a u (85), Sebastian-Scheel-Straße 17 E r n e s t A l o i s B u z z i , O b e r b u c h h a l t e r i. R. (68), Heiliaoeiststraße 9 Alfred Ludwig Rundl, Maschinens c h l o s s e r i. R. (70), J o s e f - S c h r a f f l - S t r . 23 F r a n z Thurner, t e c h n . O e r i n s p . d e s V e r m e s s u n g s d i e n s t e s i. R. (74), P r a d l e r Straße 70 M a r i a n n a Steurer, g e b . Mitterdorfer, H a u s f r a u (75), Stafflerstraße 13 Hubert G e o r g Knittl, G a r a g e n m e i s t e r (59), Verdroßplatz 3 Dr. phil. E d g a r Kurt F r a n z L i e b i c h , R e i s e f a c h m a n n (50), S c h n e e b u r g g a s s e 49 a M a r i a Mair, O r d e n s s c h w e s t e r (79), R e n n w e g 40 K l a r a Metzler, O r d e n s s c h w e s t e r (76), R e n n w e g 40 Anton Sulzenbacher, Schmiedemeister (72), Geyrstraße 84 Alice Hedwig Mischler, geb. Schilling, Hausfrau (44), B e d a - W e b e r - G a s s e 19 F r a n z J o h a n n F e r d i n a n d M a r k l , kfm. A n g e s t e l l t e r (23), M i c h a e l - G a i s m a y r Straße 5

Ausgestellte Gewerbescheine und Konzessionsurkunden „ M u s i k h a u s Kurt Stietzel O H G " , A d a m g a s s e 9 a, M u s i k a l i e n h a n d e l „Ing. Josef Czyroky Elektrogeräte" K G (Wien 2, O b e r e A u g a r t e n s t r a ß e 20), G a b e l s b e r g e r s t r . 41, f a b r i k s m ä ß i g e Erz e u g u n g elektrischer Schalt-, S t e u e r und Regelgeräte, T r a n s f o r m a t o r e n und D r o s s e l n , kompletter A n l a g e n für die V e r s o r g u n g und V e r t e i l u n g elektrischer E n e r g i e , Z w e i g n i e d e r l a s s u n g von W i e n „ K n o b l i c h - L i c h t - F a b r i k für E l e k t r o technik G e s e l l s c h a f t m. b. H . " (Wien 22, P u c h g a s s e 2), Anichstr. 32, H a n d e l mit elektrotechnischen A r t i k e l n ( Z w e i g n i e d e r l a s s u n g von Wien) A n n e m a r i e Gattermair g e b . B i t t e s n i c h , Prinz-Eugen-Straße 46, V e r l e g e n von losen g e k l e b t e n K u s t s t o f f b o d e n - und - w a n d b e l ä g e n unter Ausschluß j e d e r an einen B e f ä h i g u n g s n a c h w e i s g e b u n d e n e n Tätigkeit Helga A n n a Walch, geb. Zech, BlasiusHueber-Straße 6, E i n z e l h a n d e l mit R e g a l e n und L a g e r e i n r i c h t u n g e n aus Stahl Franz Schwienbacher, Reichenauer Straße 84, E r b r i n g u n g von D i e n s t l e i s t u n g e n aller Art in der e l e k t r o n i s c h e n Datenverarbeitung unter Ausschluß aller an einen Befähigungsnachweis g e b u n d e n e n Tätigkeit und soweit d i e s e A r beiten überhaupt der G e w e r b e o r d n u n g unterliegen Ing. H a n s - P e t e r R a t h g e b e r , T r i e n t l g a s s e 45, M e c h a n i k e r g e w e r b e „ I N K O N Industrie-Konstruktionen G e sellschaft m. b. H . " , Egerdachstraße 8, Baumeistergewerbe „Feda-Maier, B u c h - und Offsetdruck G e s e l l s c h a f t m. b. H . " , A l l e r h e i l i g e n höfe 6, D r u c k e r g e w e r b e , eingeschränkt auf den B u c h d r u c k und das Offsetverfahren (§ 21 A b s . 1 lit. a G e w . O.) S e b a s t i a n M ü s s i g g a n g , Ing.-Etzel-Str. 12, H a n d e l mit Brennstoffen aller Art s o w i e mit M i n e r a l ö l p r o d u k t e n

S e b a s t i a n M ü s s i g g a n g , Ing.-Etzel-Str. 12, G ü t e r b e f ö r d e r u n g mit Kfz., e i n g e schränkt auf die A u s ü b u n g mit 2 L a s t kraftwagen Marianne Hodanek geb. Salcher, MariaTheresien-Straße (Würstelverkaufsw a g e n am G e h s t e i g r a n d v o r d e m G e bäude der Creditanstalt, Kleinhandel mit heißen Würsteln und Brot u n d v o n in C e l l o p h a n v e r p a c k t e n B r ö t c h e n M a r i a S t r a s s e r g e b . N e u n e r , Pächter: Gebr. Murauer O H G , Maria-TheresienStr. 49, G a s t - und S c h a n k g e w e r b e in der Betriebsform „Kaffeehaus" „ E l e k t r o Dumler, E l e k t r o i n s t a l l a t i o n s g e s e l l s c h a f t m. b. H. & C o . KGJ^, B r i x n e r Str. 4, H a n d e l mit allen im freien V e r k e h r gestatteten W a r e n V o l k m a r N i k o l a u s Traut, W e i n g a r t n e r straße 107, Markt- und M e i n u n g s f o r schung „Liwatex Linoleum-Wachstuch-Textilien H a n d e l s - G e s e l l s c h a f t m. b. H . " (Wien I, Vorlaufstraße 1) E t r i c h g a s s e 30, K l e i n h a n d e l mit W a r e n aller Art, a u s g e n o m m e n s o l c h e , deren V e r k a u f an eine b e s o n d e r e B e w i l l i g u n g ( K o n z e s s i o n ) g e b u n d e n ist, erweitert auf den H a n d e l mit W a r e n aller Art, hier beschränkt auf den G r o ß h a n d e l mit Textilien und W a r e n d e r R a u m a u s stattung, Z w e i g n i e d e r l a s s u n g von W i e n „ E r w i n Bickelt, H o t e l - und B ü r o e i n richtungs G e s . m. b. H. & C o . K G " , A d a m g a s s e 3, H a n d e l mit M ö b e l n , insb e s o n d e r e mit M ö b e l n z u r E i n r i c h t u n g von H o t e l s und Büros s o w i e H a n d e l mit B ü r o m a s c h i n e n und B ü r o b e d a r f J o c h e n S a c h s , K a i s e r - F r a n z - J o s e f - S t r . 5, H a n d e l s a g e n t u r , b e s c h r ä n k t auf d i e V e r mittlung von H a n d e l s g e s c h ä f t e n mit S t a h l - F e r t i g b a u - H a l l e n f ü r Industrie und Gewerbe Siegfried Summerer, Sillhöfe 3 a, S p e diteurgewerbe V e r a S t i e b l e i c h i n g e r g e b . T r a u n e r , Igls-

9


Hilberstraße 8, G a s t - und S c h a n k g e w e r b e in der B e t r i e b s f o r m „ H o t e l " „Elektro-Diesel Handelsaktiengesells c h a f t " (Wien 13, L i l i e n b e r g g a s s e 13), P r a d l e r Str. 79, E l e k t r o i n s t a l l a t i o n s g e w e r b e d e r Unterstufe ( Z w e i g n i e d e r l a s s u n g v o n Wien) „ S p a r k a s s e der Stadt I n n s b r u c k " , G i l m straße 10/Erlerstraße 8, G a r a g i e r u n g E i n s t e l l u n g von Kraftfahrzeugen) „ S t a d t g e m e i n d e Innsbruck", S p a r k a s s e n d u r c h g a n g , öffentliche Bedürfnisanstalt H a n s j ö r g Kuhnert, L e o p o l d s t r . 59, H a n d e l mit K r a f t f a h r z e u g e r s a t z t e i l e n , t e c h n i s c h e m und industriellem Bedarf sowie Kraftfahrzeugzubehör „ G l o b a l e B a u g e s e l l s c h a f t m. b. H. & C o . K G " , S a l u r n e r Straße 15, S c h a f f u n g v o n Wohnungseigentum J o h a n n G r u b e r , G p . 2745/1, K G Hötting, S a n d - und S c h o t t e r g e w i n n u n g M o n i k a B e r t i g n o l l , Radetzkystraße 14 a, F r i s e u r - und P e r ü c k e n m a c h e r g e w e r b e Dr. J a k o b J . Mayer, P r a d l e r Straße 79, Realitätenvermittlergewerbe

Erteilte Baugenehmigungen A u f s t o c k u n o d. K l e i n g a r a g e , T s c h i g g freystraße 31, Dr. J o s e f ö t t l A n b a u , Gerhart-Hauptmann-Straße 14, Renate L a s t a W o h n h a u s u m b a u , Schullernstraße 11, B e r t a u. H e r m a Mätzler, S c h u b e r t straße 10/11. W o h n h a u s mit K l e i n g a r a g e , F i c k e r weg 9, G e m . W o h n u n g s w e r k G e s m b H , Innrain 35 Erw. d e s Hotel „ G r e i f " , L e o p o l d s t r . 3, Robert Schifferegger, z. H. R A . Dr. M a r k l , A d o l f - P i c h l e r - P l a t z 10 Geschäfts- und L a g e r h a l l e , C r a n a c h straße 8, E l e k t r o - H a u s b e r g e r G e s m b H , Pacherstraße 7 M e h r f a m i l i e n w o h n h a u s mit T i e f g a r a g e , Magtstraße 4 a, A R E A L - B a u g e s . m. b. H., Maria-Theresien-Straße 38 b K l e i n g a r a g e , Tiergartenstr. 73, J o s e f Holovlasky K l e i n g a r a g e , Felseckstraße 1, S i e g f r i e d Auer

P o r t a l u m b a u , Langstraße 11, Fürbaß G e s . m. b. H., G r i e s a u w e g 31 B e t o n m i s c h a n l a g e gew. p o l . G e . , A r c h e n w e g 48, E d u a r d Fröschl, G e s . m b. H., F a s s e r g a s s e 31, Hall W i e d e r a u f b a u , Innrain 3, J o h a n n Ischia, z. . R A . Dr. B r i e m , M a r k t g r a b e n 1 K l e i n g a r a g e , A r z l e r Straße 4 1 , Dr. F r a n z Baur, B r i x n e r Straße 4 K l e i n g a r a g e , L e o n h a r d w e g 4, F e r d i n a n d Sporer Gartenstützmauer und S c h w i m m b e c k e n , R i c h a r d s w e g 15, Dr. J o s e f R i z , M a r i a Theresien-Straße 7 L a g e r s c h u p p e n , G p . 234 K G . M ü h l a u , Wirtschaftsverband der T i s c h l e r T i r o l s , Grillparzerstraße 6 A n b a u S t e r z i n g e r Straße 6, V i n z e n z Ahrer Dachgeschoßteilausbau, H e r z o g Friedrich-Straße 27, Martin K a p f e r e r Unterirdische S c h w i m m b a d a n l a g e , H o c h e g g w e g 5, Dr. S i e g f r i e d G e s s l e r

Kunst und Kultur in der Landeshauptstadt Ausstellungen Galerie im Taxispalais: Ab 7. Mai. A M E R I K A N I S C H E G R A P H I K aus der Sammlung Ludwig, Köln. In d i e s e r A u s s t e l l u n g s i n d äußerst intere s s a n t e und für die Kunst d e r s e c h z i g e r J a h r e in A m e r i k a t y p i s c h e G r a p h i k e n zu s e h e n , die unter den Stilbegriff „ P o p A r t " f a l l e n . E s handelt sich hier um teils plakative Blätter, d i e in ihrer u n b e k ü m merten W i e d e r g a b e von aktuellen S y m p t o m e n und T h e m e n j e d e r m a n n leicht v e r s t ä n d l i c h e r s c h e i n e n , teils um M i s c h t e c h n i k e n und L i t h o g r a p h i e n , die ernste D e n k a n s t ö ß e vermitteln s o l l e n . Die b e d e u t e n d s t e n Vertreter d e r a m e r i k a n i s c h e n P o p - A r t s i n d in d e r A u s s t e l l u n g vertreten: u. a. J a s p e r J o h n s , Roy L i c h tenstein, Robert Rauschenberg, J a m e s Rosenquist, Andy Warhol, Tom Wesselm a n n . Die P r i v a t s a m m l u n g von Prof. P. Ludwig, die vom Wallraf-Richartz-Mus e u m , K ö l n , betreut w i r d , dokumentiert nahezu komplett sämtliche neuen A s p e k t e der K u n s t z w i s c h e n 1960 u n d 1970.

s e h e n und erstmals auch Porträtskizzen in K o h l e , die meisterhaft gemacht s i n d . Stadtturmgalerie, Herzog-FriedrichStraße 21//III.: 2. bis 25. Mai: H E R B E R T D O B R E T Z B E R G E R , Gedächtnisausstellung. Galerie Krinzinger, Maria-TheresienStraße 4 III.: 13. Mai bis 8. Juni: C H R I S T I A N L U D W I G A T T E R S E E (geb. 1941 in W i e n , lebt in W i e n und Berlin). Die A u s s t e l l u n g w u r d e in Z u s a m m e n arbeit mit d e m F o r u m für aktuelle K u n s t veranstaltet und stellt die n e u e s t e n A r beiten A t t e r s e e ' s vor, d e r z u d e n b e d e u t e n d s t e n Künstlern d e r österreichis c h e n A v a n t g a r d e zählt.

Die in Innsbruck g e b o r e n e K ü n s t l e r i n erhielt ihre erste A u s b i l d u n g bei d e n P r o f e s s o r e n M a x v. E s t e r l e und T o n i Kirchmayr. A n der A k a d e m i e f ü r b i l d e n de Künste in W i e n w a r e n die P r o f e s s o ren P a u s e r , B o e c k l und G ü t e r s l o h ihre Lehrer. Die am Grillhof g e z e i g t e n 37 W e r k e g e b e n einen Überblick über d a s S c h a f f e n der Künstlerin im Z e i t r a u m v o n 1952 bis 1972, w o b e i ihre a b s t r a k t e n , farblich souverän beherrschten A r b e i t e n aus den s e c h z i g e r J a h r e n b e s o n d e r s auffallen. Die Einrichtung d e r G a l e r i e a m Grillhof dient vor allem d a z u , d e n T e i l n e h m e r n der K u r s e am G r i l l h o f durch die tägliche Konfrontation mit d e r K u n s t ein b e s s e r e s Kunstverständnis zu vermitteln. Galerie am Dom:

Galerie Bloch, Maria-Theresien-Str. 10:

Mai: M A R T H A M U R P H Y , G r a p h i k e n

Mai: A D O L F F R O H N E R , B i l d e r , Z e i c h n u n g e n und D u r c k g r a p h i k

Raiffeisen-Zentralkasse, Adamgasse

Galerie am Sparkassenplatz:

Mai: R I C H A R D K U R T F I S C H E R , M a l e r e i

Mai: KARL STARK, G o u a c h e n und Z e i c h nungen.

Autohaus Union, Haller Straße 173: Mai: L U I S B A U R , A q u a r e l l e und Ö l b i l d e r

Tiroler Kunstpaviilon, Rennweg 8 a:

Galerie Zentrum 107, Innstraße:

3. bis 25. Mai: R E I N E R S C H I E S T L , Z e i c h nungen—Aquarelle.

16. bis 30. Mai: F R I E D R I C H D I E T M A Y E R , Ö l b i l d e r und G o u a c h e n F r i e d r i c h Dietmayer, 1920 in W i e n g e b o r e n , besuchte die G r a p h i s c h e L e h r und Versuchtsanstalt und die A k a d e m i e d e r b i l d e n d e n Künste in W i e n . Im Z w e i ten W e l t k r i e g diente er als S o l d a t in Italien und N o r d a f r i k a . N a c h v i e r j ä h r i g e r G e f a n g e n s c h a f t kehrte er 1946 nach W i e n zurück, w o er s e i t h e r als M a l e r und G r a p h i k e r freiberuflich tätig ist.

Kongreßhaus:

Galerie am Grillhof bei Vili:

Handelskammer:

52 Blätter, v o r w i e g e n d K o h l e z e i c h n u n g e n und e i n i g e A q u a r e l l e , sämtliche in d e n J a h r e n 1973/74 e n t s t a n d e n , stellt d e r 1939 in Kufstein g e b o r e n e und in Innsbruck lebende Künstler Reiner S c h i e s t l a u s . S c h i e s t l , d e r an d e r W i e n e r K u n s t a k a d e m i e studierte und S c h ü ler d e r P r o f e s s o r e n E i s n e r und B o e c k l war, k a n n bereits auf v i e l e e r f o l g r e i c h e A u s s t e l l u n g e n z u r ü c k b l i c k e n und w u r d e mit z a h l r e i c h e n F ö r d e r u n g s p r e i s e n a u s g e z e i c h n e t . In d e r A u s s t e l l u n g s i n d L a n d s c h a f t e n und A r c h i t e k t u r - S t u d i e n z u

10

M a i — J u n i : H I L D E NÖBL, A q u a r e l l e und G r a p h i k e n .

3-7:

Ölbilder,

8. bis 23. Mai: 60 J A H R E DIE W E L T IN F A R B E N , Fotoausstellung - World Press Foto Stadtarchiv, Badgasse 2: März bis August: Innsbrucks internationale Kontakte seit 1945 im S p i e g e l von ERINNERUNGSSTÜCKEN

10. bis 31. Mai: B U C H - U N D E I N B A N D KUNST


Notizen aus dem Stadtgeschehen 25. April: D a s Präsidium d e r R i e d e r M e s s e , angeführt von Präsident Dr. R a c h e r , gibt z u m e r s t e n m a l in Innsbruck e i n e P r e s s e k o n f e r e n z , in d e r e n R a h m e n d a s Programm der diesjährigen Rieder F r ü h j a h r s m e s s e vorgestellt w i r d . Die R i e d e r Frühjahrsmesse, s o Dr. R a c h e r , die seit 1968 alle g e r a d e n J a h r e , a l s o heuer z u m vierten M a l d u r c h g e f ü h r t w e r d e , sei nicht aus der Luft gegriffen, s o n d e r n aus der E r k e n n t n i s ins L e b e n g e r u f e n w o r d e n , daß g e w i s s e Artikel u n d P r o d u k t e im Herbst nicht mit d e m g e w ü n s c h t e n Erfolg a n g e b o t e n w e r d e n k ö n n e n . Dies gelte vor allem auch für d i e auf d e r R i e d e r Frühjahrsmesse z u r A u s s t e l l u n g g e l a n g e n d e n P r o d u k t e aus d e r Baustoff- und F r e i z e i t i n d u s t r i e . D e r d i e s j ä h r i g e n R i e d e r Frühjahrsmesse w i r d eine internationale F e u e r w e h r - A u s s t e l l u n g a n g e s c h l o s s e n , an der sich der L a n d e s v e r b a n d der F e u e r w e h r e n T i r o l s u n t e r d e m T h e m a „ W a l d b r ä n d e " beteiligt. 5. Mai: B u n d e s s t a a t l i c h e r Fürsorgerat Alt-Gemeinderat Maria Rapoldi vollendet heute ihr 90. L e b e n s j a h r . Die J u b i larin gehörte d e m Innsbrucker G e m e i n d e r a t vom 4. A p r i l 1946 bis 6. N o v e m b e r 1959 als Vertreterin d e r SPÖ a n . D e r S c h w e r p u n k t ihrer Tätigkeit lag im s o z i a l e n B e r e i c h , w a s ihre Mitarbeit in d e n d i e s b e z ü g l i c h e n Ausschüssen wie G e f a n g e n e n h a u s k o m m i s s i o n , T i r o l e r Hilfsw e r k , Wohlfahrtsausschuß, K u r a t o r i u m d e s S i e b e r e r s c h e n W a i s e n h a u s e s und V e r w a l t u n g s a u s s c h u ß für d a s städtische M ä d c h e n r e a l g y m n a s i u m , bestätigte. 8. M a i : Im S a a l Innsbruck d e s K o n g r e ß h a u s e s wird die erste österreichische F a c h m e s s e für Freizeit, Sport, H o b b y und F i t n e s s , die „ l - F I T 7 4 " , in A n w e s e n heit d e r politischen Vertreter aus Stadt und L a n d , der Wirtschafts- und Fachwelt, f e i e r l i c h eröffnet. K o m m e r z i a l r a t Dr. L u i s B a s e t t i und A r c h . Dipl.-Ing. Kurt J i r a s k o b e g r ü ß e n die z u r Eröffnung e r s c h i e n e nen Gäste und erläutern die B e d e u t u n g der n e u e n Innsbrucker M e s s e v e r a n s t a l t u n g . V i z e b ü r g e r m e i s t e r Dir. Arthur H a i d l ergreift darauf d a s Wort in Vertretung d e s durch die P r ä s i d e n t s c h a f t s w a h l w e r b u n g v e r h i n d e r t e n B ü r g e r m e i s t e r s Dr. A l o i s L u g g e r und gibt s e i n e r F r e u d e d a r ü b e r Ausdruck, daß der lange gehegte W u n s c h nach einer F a c h m e s s e für F r e i zeit u n d H o b b y in Erfüllung g e g a n g e n s e i . Innsbruck biete dafür einen in j e d e r H i n s i c h t geeigneten Standort. N a c h d e m L a n d e s h a u p t m a n n E d u a r d W a l l n ö f e r in s e i n e r A n s p r a c h e die Initiative z u r „ l - F I T 74" begrüßt hat, folgt ein Festvortrag von Univ.-Prof. Dr. C . A . A n d r e a e , der sich mit der F r a g e „ K o m m t die totale F r e i h e i t ? " befaßt. Anschließend unternehmen die Eröffnungsgäste einen R u n d g a n g durch d a s M e s s e g e l ä n d e . 10. Mai: Vizebürgermeister R e g i e r u n g s rat F e r d i n a n d O b e n f e l d n e r e m p f ä n g t im

R a t h a u s eine A b o r d n u n g von f i n n i s c h e n E i s e n b a h n g e w e r k s c h a f t e r n , die s i c h a n läßlich eines K o n g r e s s e s in W i e n aufhalten und d i e s e G e l e g e n h e i t zu einer anschließenden Fahrt durch die B u n d e s länder benützen. In e i n e m a n g e r e g t e n Gespräch mit den finnischen G e m e i n d e funktionären werden eingehend kommunale A n g e l e g e n h e i t e n erörtert, w o b e i u. a. auf d e n G e b i e t e n d e s W o h n u n g s - und Straßenbaues und d e s V e r k e h r s w e s e n s eine w e i t g e h e n d e A n a l o g i e d e r P r o b l e m e , wie s i e sich in b e i d e n L ä n dern e r g e b e n , festzustellen ist. N e b e n d e r B e s i c h t i g u n g der E i s e n b a h n a n l a g e n steht in Innsbruck auch der B e s u c h der O l y m p i s c h e n Sportstätten auf d e m Programm. 13. Mai: Mit d e r Installierung e i n e r n e u e n T e l e f o n a n l a g e im R a t h a u s ist f ü r a l l e A n r u f e r die M ö g l i c h k e i t d e r D u r c h w a h l g e g e b e n . Die j e w e i l i g e K l a p pe, die bei allen Ä m t e r n d e s R a t h a u s e s mit d e r Z i m m e r n u m m e r identisch ist, kann anschließend an die T e l e f o n n u m mer d e s R a t h a u s e s (26 7 71) n a c h g e wählt w e r d e n . Erst w e n n s i c h d e r gew ü n s c h t e T e i l n e h m e r nicht meldet, s c h a l tet sich die Vermittlung ein. S o l l t e d e m A n r u f e r die zuständige K l a p p e n n u m m e r nicht bekannt s e i n , s o wird wie b i s h e r d a s Gespräch von der V e r m i t t l u n g an die gewünschte Stelle weitergeleitet. 13. Mai: Das anläßlich d e s 10jährigen Partnerschaftsjubiläums im v e r g a n g e n e n Herbst überreichte G e s c h e n k d e r Stadt F r e i b u r g , eine aus rotem S a n d s t e i n g e -

h a u e n e S o n n e n u h r , findet im Hofgarten ihre A u f s t e l l u n g . Auf i n s g e s a m t fünf Ziff e r b l ä t t e r n k ö n n e n die v e r s c h i e d e n s t e n Daten und A n g a b e n a b g e l e s e n w e r d e n . S o zeigt b e i s p i e l s w e i s e d a s w e l l e n f ö r mige o b e r e Zifferblatt die w a h r e O r t s zeit (WOZ) a n , w ä h r e n d d a s s e n k r e c h t e Südzifferblatt n e b e n d e r m i t t e l e u r o p ä i s c h e n Zeit ( M E Z ) auch d i e S o n n w e n d linien aufweist. Hergestellt w u r d e die U h r von d e r M e i s t e r s c h u l e d e r B i l d h a u e r und S t e i n m e t z e in F r e i b u r g . 14. Mai: V i z e b ü r g e r m e i s t e r Dir. H a i d l e m p f ä n g t im R a t h a u s d e n B o t s c h a f t e r d e r R e p u b l i k S ü d a f r i k a , K. R. S . v o n Schirnding, der vom Konsul der Republik S ü d a f r i k a in Innsbruck, K o m m e r zialrat G u s t a v U r s c h l e r , begleitet w i r d . N e b e n aktuellen S ü d a f r i k a betreffenden P r o b l e m e n w e r d e n in d e m Gespräch u. a. auch F r a g e n über Innsbruck und die A u s r i c h t u n g der O l y m p i s c h e n Winters p i e l e 1976 b e h a n d e l t . 20. Mai: Der in W i e n akkreditierte Botschafter der V o l k s r e p u b l i k P o l e n , R y s z a r d K a r s k i , stattet der T i r o l e r L a n d e s hauptstadt s e i n e n A n t r i t t s b e s u c h ab und wird im R a h m e n e i n e s E m p f a n g e s von L a n d e s h a u p t m a n n W a l l n ö f e r und V i z e bürgermeister Regierungsrat Obenfeldner begrüßt. E i n ausführliches Informat i o n s g e s p r ä c h ist a k t u e l l e n p o l i t i s c h e n und wirtschaftlichen F r a g e n v o n P o l e n g e w i d m e t , die b e s t e h e n d e n guten B e z i e h u n g e n z w i s c h e n P o l e n u n d Tirol auf H a n d e l s - und S p o r t e b e n e k o m m e n e b e n falls z u r S p r a c h e .

Innsbruck vor hundert Jahren 9. Juni: Über eine N e u e r u n g im Innsb r u c k e r Stadtbereich berichtet d e r B o t e : „ G e s t e r n w u r d e mit der A u f s t e l l u n g der neuen Straßentafeln und H a u s n u m m e r n b e g o n n e n . Es w u r d e d i e s e A r b e i t im g a n z e n jenseitigen Stadttheile und am S t a d t p l a t z e zu E n d e g e f ü h r t ; b i s m o r g e n dürfte s c h o n die g a n z e Stadt ihre n e u e n S c h i l d e r h a b e n . Die T a f e l n s i n d recht hübsch ausgestattet." 13. Juni: „Nach einer R e i h e v o n T a g e n , deren T e m p e r a t u r d i e H u n d s t a g e nur mit d e m U n t e r s c h i e d e anticipirten, daß die A b e n d e und Nächte a n g e n e h m kühl w a r e n , h a b e n wir heute einen recht u n f r e u n d l i c h e n kalten T a g . S c h o n hieng gestern A b e n d s , als A n z e i c h e n e i n e r L u f t s t r ö m u n g , von N o r d e n e i n e W o l k e n schichte über den G e b i r g s z u g d e r F r a u hütt herein und d r a n g der G e r u c h d e s M o o r - R a u c h e s aus d e n n o r d d e u t s c h e n E b e n e n bis z u uns und heute v e r z e i c h n e t man an S t e l l e n , die E i n w i r k u n g e n d e r Temperatur sehr angesetzt sind, einen Rückgang des T h e r m o m e t e r s um 16 Grad."

17. Juni: Die F r e i w i l l i g e F e u e r w e h r Innsbruck rückt seit d e m G a u f e s t e 1873 z u m ersten Mal wieder zu einer Übung aus. 20. Juni: „ A m P r ü g e l b a u ( = z w i s c h e n d e r heutigen Universitäts- u n d I n n b r ü k ke) nächst d e s W e g e s s i n d seit m e h r e ren T a g e n die Holzmaaße n a c h d e r Klafter u n d d e m M e t e r n e b e n e i n a n d e r s e h r z w e c k m ä ß i g aufgestellt, s o daß J e d e r m a n n s i c h ihr Verhältniß z u e i n ander vergegenwärtigen kann." 26. Juni: E i n e V e r f ü g u n g d e s P o l i z e i Comités d e s B ü r g e r a u s s c h u s s e s b e s a g t , daß „ i n Z u k u n f t keine Bretter- und H o l z w ä g e n m e h r in d e r Mariahilfer-Straße (Mariahilf-Straße) s t e h e n g e l a s s e n w e r d e n d ü r f e n , s o n d e r n d i e s e l b e n im Innrain vor d e m U r s u l i n e n - K l o s t e r a u f z u s t e l l e n s i n d , s o w i e a u c h , daß alle W ä g e n und K a r r e n , s o f e r n e sie nicht b e l a d e n w e r d e n u n d am s e l b e n T a g e noch a b fahren v o n d e r Straße z u b e s e i t i g e n s i n d , d a d a d u r c h d i e in ihrem untern T h e i l e o h n e h i n e n g e Straße oft bis z u r H e m m u n g d e s V e r k e h r s verstellt ist." K.

11


Das Gasthaus „Zum Elefanten" in St. Nikolaus V o n Dr. H e i n z M o s e r in d e r B e z e i c h n u n g von Gasthäusern s p i e l e n T i e r n a m e n i m m e r eine große R o l l e : Bär, Löwe, A d l e r usw. z i e r e n m a n c h e s alte W i r t s h a u s s c h i l d . A u c h d e r Elefant dürft in dies e r S a m m l u n g der T i e r n a m e n nicht f e h l e n . Brixen hat heute noch „ s e i n e n " E l e f a n t e n , d e s s e n U r s p r u n g sich in d a s 16. J a h r h u n d e r t z u r ü c k v e r f o l g e n läßt und d e s s e n B e k a n n t h e i t s g r a d auch heute n o c h weit ü b e r d i e L a n d e s g r e n z e n hinausgeht. Nur mehr d e n s c h o n etwas reiferen J a h r g ä n g e n der Innsbrucker B e v ö l k e r u n g d ü r f t e b e k a n n t s e i n , daß auch Innsbruck s e i n G a s t h a u s „ Z u m E l e f a n t e n " hatte. D i e s e s bef a n d sich in d e m heutigen H a u s e Innstraße Nr. 87. A m 11. M a i 1661 erteilte d e r letzte in Innsbruck r e s i d i e r e n d e T i r o l e r Landesfürst d e m d a m a l i g e n B e s i t z e r die E r l a u b n i s , daß d i e s e s W i r t s h a u s d e n N a m e n „ Z u m E l e f a n t e n " tragen durfte. B a l d d a n a c h k a m d i e s e s H a u s in den B e s i t z der berühmten S t e i n m e t z f a m i l i e A p p e l e r , d e r e n M i t g l i e d e r in der F o l g e z e i t auch d a s westlich a n g r e n z e n d e H a u s (heute Innstraße Nr. 85; G a s t h o f „ E i c h e " ) und das nördlich a n g r e n z e n de H a u s (heute S t . - N i k o l a u s - G a s s e Nr. 3 2 ; nicht mehr im urs p r ü n g l i c h e n B a u z u s t a n d ) e r w e r b e n k o n n t e n . N a c h dem T o d e d e s H o f s t e i n m e t z - und M a u r e r m e i s t e r s G a l l u s A p p e l e r

d e s Ä l t e r e n (um 1600 — 1685) war d i e s e s H a u s im B e s i t z s e i n e s S o h n e s G a l l u s A p p e l e r d e s J ü n g e r e n (um 1650 — 1702) und ging bei d e s s e n T o d an d e n S o h n G e o r g P h i l i p p A p p e l e r (1677 — 1747) über. Der heutige G a s t h o f „ E i c h e " w u r d e 1683 von e i n e m weiteren S o h n des G a l l u s A p p e l e r d. Ä. mit N a m e n B a r t h o l o m e u s d. J . (1648 — 1713) e r w o r b e n , d a s H a u s S t . - N i k o l a u s - G a s s e Nr. 32 1727 v o m dritten S o h n mit N a m e n F r a n z X a v e r (1663 — 1732). Die G e g e n d bei d i e s e n Häusern hatte bis in u n s e r J a h r h u n dert herauf den v i e l s a g e n d e n N a m e n „ Z u d e n 3 R u a c h e n " . W a h r s c h e i n l i c h dürfte d i e s e B e z e i c h n u n g auf eine A n s p i e lung auf die 3 a p p e l e r ' s c h e n Brüder z u r ü c k g e h e n . Daß d i e s e nämlich nicht g e r a d e z i m p e r l i c h w a r e n u n d d e n N a m e n „ R u a c h e n " v e r d i e n t e n , soll uns eine k l e i n e E p i s o d e aus ihrer Zeit z e i g e n . Die Zunft d e r S t e i n m e t z e und M a u r e r , d e n e n alle e r w ä h n t e n A p p e l e r als Meister a n g e h ö r t e n , hatte d e m H o f s t e i n m e t z m e i s t e r S i m o n U m b h a u s (gest. 1728) die A u f n a h m e in die Zunft verweigert. Dabei hatten sich die 3 A p p e l e r g a n z b e s o n d e r s als „ R ä d l s f i e h r e r " hervorgetan. Schließlich k a m es s o g a r s o weit, daß sie ihm B a u s t e i n e für s e i n n e u e s H a u s z e r s c h l u g e n und ihm mit d e m T o d e d r o h ten. U m b h a u s gibt beim Stadtrichter zu P r o t o k o l l , daß die A p p e l e r ihm gedroht hätten, daß „ e s k h e i n W u n d e r w e r e , w a n sie ihm auf der Stelle m a s a c r i e r t e n , w e l c h e s auch durch e i n e n r a i s e n d e n Gesöllen mit der Zeit g e s c h e c h e n m e c h t e " . Vielleicht kann d i e s e kleine E p i s o d e e r k l ä r e n , warum d i e s e s G e b i e t in St. N i k o l a u s „ Z u d e n 3 R u a c h e n " g e n a n n t w u r d e . A u c h G e o r g P h i l i p p A p p e l e r , der 1702 i n den B e s i t z d e s „ E l e f a n t e n " k a m , setzte die „ T r a d i t i o n " s e i n e s V a t e r s bzw. s e i n e r b e i d e n O n k e l n fort. E r verstand e s , auf gezielte Art den U m s a t z s e i n e s G a s t h a u s e s z u h e b e n . E r stellte nämlich in s e i n e r Steinmetzwerkstatt nur solche G e s e l l e n und Hilfsarbeiter a n , die die Hälfte ihres L o h n e s in s e i n e m G a s t h a u s als Z e c h e zurückließen. D i e s e r „ s a n f t e " Z w a n g führte schließlich d a z u , daß sich die s o z u W i r t s h a u s b e s u c h e n g e nötigten A r b e i t e r an d i e R e g i e r u n g um H i l f e w a n d t e n . A m 23. O k t o b e r 1733 erließ d i e s e schließlich ein Dekret, d a s d e m G e o r g P h i l i p p A p p e l e r untersagte, w e i t e r h i n von s e i n e n A r b e i t e r n und G e s e l l e n „ d i e Helffte ihres L o n s " als Zeche abzuverlangen. D a s G a s t h a u s „ Z u m E l e f a n t e n " blieb bis 1754 im B e s i t z der F a m i l i e A p p e l e r . A n n a M a r i a A p p e l e r , d i e mit Dr. m e d . M a r tin W i n k l e r — e i n e m B r u d e r des d a m a l i g e n Inhabers der S t a d t a p o t h e k e (heute: W i n k l e r - A p o t h e k e in d e r H e r z o g Friedrich-Straße) — verheiratet war, v e r k a u f t e im J a h r e 1754 d e n „ E l e f a n t e n " an J o h a n n F r a n z S c h a f f e r . D i e s e r konnte auch d a s dahinter l i e g e n d e a p p e l e r ' s c h e H a u s d a z u e r w e r b e n . Der heutige G a s t h o f „ E i c h e " w u r d e schließlich im J a h r e 1783 von R e g i n a A p p e l e r , die mit dem K u n s t m a l e r J o h a n n B e r w a n g e r verheiratet war, d e m Seidenzeugfabrikanten M a t h i a s Altmutter verkauft.

Haus Innstraßs Nr. 87, das einstige G a s t h a u s „ Z u m E l e f a n t e n " (1661— 1910). (Foto: M . Hye)

* U 3 > p ! q 3 s i p o u 3J3iq ' u a ß o z j s A

jaßupjdmg

sj|oj

>pruqsuu| 0309 *tuD^sodsßo|ja^

q q «J

Das W i r t s h a u s „ Z u m E l e f a n t e n " , von d e m w i r hier nur e i n e n kleinen Teil s e i n e r B e s i t z g e s c h i c h t e erfahren haben, w e c h s e l t e in der F o l g e noch öfter den B e s i t z e r . 1910 z w a n g schließlich ein Bierstreik den d a m a l i g e n B e s i t z e r Peer, d a s G a s t h a u s „ Z u m E l e f a n t e n " für immer z u z u s p e r r e n .


Amtsblatt Innsbruck