Issuu on Google+

A M TS E 3 B LATT • . • - • - • • I l l l l . W J J H J I I I . l .

Nummer 5

JT-J

32. Jahrgang

Mai 1969

Der Kindergarten Reichenau-Süd eröffnet Der städt. K i n d e r g a r t e n R e i c h e n a u Süd in der Reut-Nicolussi-Straße w u r d e am 11. A p r i l im Beisein des Sfadtsenates, zahlreicher Gemeinderäte, Vertreter der städtischen Beamtenschaft und einer Reihe v o n Ehrengästen seiner Bestimmung ü b e r g e b e n . N a c h der kirchlichen W e i h e des Hauses, die Propst Dr. H u b e r unter Assistenz v o n Pfarrer Patscheider v o r n a h m , ergriff Vizebürgermeister Direktor O b e n f e l d n e r in seiner Eigenschaft als Baureferent das W o r t . Er stellte fest, G e l e h r t e und Praktiker der Erz i e h u n g seien sich d a r i n e i n i g , daß d e r K i n d e r g a r t e n in der Erziehung •der Kinder und d a m i t in der Formung der M e n s c h e n ein immer wichtigerer Faktor w i r d und als solcher bereits g r o ß e A c h t u n g genießt. Es sei d e s h a l b sicher ein M a n g e l der G e s e t z g e b u n g , daß nirgends die Träger dieser Einrichtung festgehalten sind. W e n n sich eine G e m e i n d e , w a s a l s o keine Selbstverständlichkeit sei, zum Bau einer solchen Einrichtung entschließe, sei dies zu begrüßen und z e u g e v o n hoher V e r a n t w o r t u n g . D e r G e m e i n d e r a t unserer Landeshauptstadt h a b e sich dieser Notw e n d i g k e i t nie e n t z o g e n . Es sei bei den Diskussionen um den Kinderg a r t e n b a u nie um das O b , sondern immer nur um das W a n n g e g a n g e n . „Für d e n Bau des K i n d e r g a r tens Reichenau-Süd", so sagte der Vizebürgermeister, „ h a t sich der G e m e i n d e r a t bei den Beratungen f ü r das Budget 1967 entschieden. A m 24. A p r i l 1967 hat die F i r m a Heinrich Spirk mit den B a u a r b e i ten b e g o n n e n . A m 25. O k t o b e r 1967 w a r d e r R o h b a u bereits fertiggestellt. A m 24. F e b r u a r 1969 konnten 240 Kinder hier a u f g e n o m m e n werden. Ich d a n k e der B a u f i r m a Spirk mit ihren fleißigen und tüchtigen A r beitern und Angestellten f ü r die

tadellose Leistung, besonders a b e r für die Z u s a m m e n a r b e i t mit dem Stadtbauamt. Das g l e i c h e gilt für a l l e a n d e r e n a m Bau beteiligten Firmen. Sie a l l e e m p f i n d e n heute sicher mit uns eine G e n u g t u u n g über d a s g e l u n g e n e W e r k . Der Kindergarten Reichenau-Süd w u r d e auf einem 3.900 m großen Grundstück südwestlich der ReutNicolussi-Straße errichtet. Die Entw u r f s a b t e i l u n g des Stadtbauamtes hat im d r e i g e s c h o s s i g e n G e b ä u d e die 6 G r u p p e n r ä u m e samt G a r d e r o b e n und N e b e n r ä u m e n geplant. Der nördliche e r d g e s c h o s s i g e Bau mit dem 122 rrr g r o ß e n B e w e g u n g s raum ist durch einen g e r ä u m i g e n Verbindungsbau angeschlossen. 2

Das gesamte B a u v o r h a b e n hat c a . 4.860 m umbauten Raum. A n N u t z f l ä c h e sind z u s a m m e n 995 m v o r h a n d e n . Diese unterteilen sich in das H a u p t g e b ä u d e mit 6 G r u p penräumen, 6 Garderoben, 6 Waschräumen, 3 Tantenzimmern und 1 Bastelraum. Das N e b e n g e b ä u d e besteht aus einem Bewe:!

2

gungsraum, einem Abstellraum, einem A r z t z i m m e r , einem G e r ä t e raum und dem V e r b i n d u n g s b a u . D i e gesamte A n l a g e w u r d e an das F e r n h e i z w e r k der N e u e n H e i m a t a n g e s c h l o s s e n und w i r d v o n dort mit H e i z w ä r m e und W a r m w a s s e r versorgt. D a s S t a d t b a u a m t ist in der Lage, zur Einweihung des neuen Kindergartens die g e n a u e und e n d g ü l t i g e B a u k o s t e n s u m m e auf G r u n d aller abgerechneten Bauarbeiten bekanntzugeben. Reine Baukosten (ohne P l a n u n g u. Bauleitung) S 4,034.886 Außenanlagen ca. S 300.000 Einrichtung ca. S 600.000 S 4,934.886 Grundkosten

S 2,160.000

insgesamt

S 7,094.886

Die U m r e c h n u n g der reinen B a u kosten ergibt auf den m u m b a u t e n Raum S 830.— und auf den m N u t z f l ä c h e S 4.055. . D i e s e Einheitswerte stellen einen äußerst günstigen Preis für die gut a u s g e stattete K i n d e r g a r t e n a n l a g e dar. : !

2


D i e G e s a m t b a u k o s t e n liegen überdies trotz z w e i j ä h r i g e r Bauzeit u n ter d e m V o r a n s c h l a g . W o m i t neuerdings die umsichtige A r b e i t des S t a d t b a u a m t e s und im b e s o n d e r e n die f a c h l i c h gute und trotzdem s p a r s a m e Leistung d e r N e u b a u leitung unter Beweis gestellt w i r d . Sie w e r d e n mir d e s h a l b e r l a u b e n , d a ß ich als Baureferent der Stadt d e m Herrn S t a d t b a u d i r e k t o r D i p l . Ing. Stuefer, d e m C h e f der Entwurfsabteilung, Herrn O b e r b a u r a t D i p l . Ing. T h a l e r , und Frau B a u Inspektor Ing. G e r y sowie dem V o r s t a n d der N e u b a u l e i t u n g , H e r r n techn. O b e r a m t s r a t Ing. K o f i e r , und H e r r n Bauassistent J u n g , der die ö r t l i c h e Bauleitung innehatte, aufrichtigen D a n k f ü r ihren Einsatz und ihre mustergültige A r b e i t sage. Sehr geehrter H e r r Bürgermeister, d i e Bauleute r ä u m e n das Feld in der E r w a r t u n g , d a ß die kleinen Benützer dieses H a u s e s und ihre Beschützer in dem Bau jene Freude f i n d e n , die w i r o b d e m guten G e lingen d e s s e l b e n herzlich e m p f i n den." Bürgermeister Dr. L u g g e r b e z e i c h nete es, n a c h d e m er den Schlüssel des Hauses aus d e r H a n d des B a u referenten ü b e r n o m m e n hatte, als einen A n l a ß zu a l l g e m e i n e r Freude, w e n n nun im Stadtteil Reichenau ein z w e i t e r städtischer K i n d e r g a r ten feierlich seiner Bestimmung ü b e r g e b e n w e r d e n könne. „ D a s Entstehen neuer W o h n g e b i e t e " , so sagte d e r Bürgermeister w ö r t l i c h , „ d i e den v i e l e n W o h n u n g s s u c h e n d e n Hilfe und oft a u c h erst die V o r a u s s e t z u n g e n f ü r ein menschenw ü r d i g e s D a s e i n bieten, ist an sich schon eine e r f r e u l i c h e Tatsache. U m s o erfreulicher a b e r , wenn in diesen S i e d l u n g s g e b i e t e n g r o ß e r B e d a r f an K i n d e r g ä r t e n besteht, d e n n d a r i n dokumentiert sich ja, d a ß Innsbruck nicht nur eine w a c h sende, sondern im H i n b l i c k auf seine Bevölkerung z u g l e i c h auch eine junge Stadt ist. S o darf ich w o h l im N a m e n d e r gesamten Innsbrucker Bevölkerung feststellen, d a ß sich die S t a d t g e m e i n d e im Bewußtsein ihrer V e r a n t w o r t u n g auch zu den f i n a n z i e l l e n Lasten bekennt, die für sie entstehen, w e n n sie dieser Entwicklung v o r a u s s c h a u e n d Rechnung t r ä g t . D e r K i n d e r g a r t e n Reichenau-Süd ist, w i e schon e r w ä h n t , der zweite städtische K i n d e r g a r t e n , der innerh a l b kürzester Zeit im Stadtteil Reic h e n a u errichtet w u r d e . Für sechs G r u p p e n bestimmt, w i r d er 240

2

K i n d e r a u f n e h m e n . Erst im J a h r e 1962 konnte d e r K i n d e r g a r t e n in der W ö r n d l e s t r a ß e , der für 4 A b teilungen a n g e l e g t ist und 160 K i n dern Raum bietet, e r ö f f n e t w e r d e n . In der Z w i s c h e n z e i t hat auch die Pfarre St. Paulus, f i n a n z i e l l g e f ö r dert durch die S t a d t g e m e i n d e , ihren Privatkindergarten für 180 Kinder fertiggestellt. Allein im Stadtteil Reichenau stehen heute also insgesamt 580 K i n d e r g a r t e n plätze zur V e r f ü g u n g . " A u c h Bürgermeister Dr. Lugger d a n k t e allen h e r z l i c h , die sich um das Z u s t a n d e k o m m e n des K i n d e r gartens Reichenau-Süd b e s o n d e r e V e r d i e n s t e e r w o r b e n h a b e n . Es sei nicht zuletzt den M i t g l i e d e r n des kollegialen Gemeinderates der Stadt Innsbruck zu d a n k e n , d a ß auch f ü r diesen Bau die f i n a n z i e l len M i t t e l f r e i g e g e b e n w u r d e n u n d , im gesamten g e s e h e n , Innsbruck heute, w a s den Bau v o n K i n d e r g ä r ten betrifft, unter allen österreichischen Landeshauptstädten, an d e r Bevölkerungszahl g e m e s s e n , die Spitze hält. „Seit 1945", so setzte der Bürgermeister fort, „ w u r d e n in Innsbruck zehn stadteigene K i n d e r g ä r t e n neu gebaut, die insgesamt 1.420 K i n d e r n Raum bieten. Diese Leistungen der S t a d t g e m e i n d e sind als f r e i w i l l i g übernommene A u f g a b e zu betrachten, d a w e g e n der noch ausstehenden gesetzlichen Reg e l u n g in Tirol w e d e r für die B a u kosten noch f ü r den P e r s o n a l a u f w a n d eine f i n a n z i e l l e Refundierung erfolgt. Hier hat die S t a d t g e m e i n d e aus der drängenden Verantwortung heraus g e h a n d e l t , die sie g e g e n über d e n Kindern und ihren Eltern t r ä g t , so w i e sie auf a n d e r e r Ebene —• ich e r w ä h n e hier den Bau der Technischen Fakultät — g e m e i n sam mit dem Land Tirol einges p r u n g e n ist, um im Interesse d e r Stadt und ihrer Bevölkerung besteh e n d e Lücken, deren Beseitigung eigentlich S a c h e des Bundes w ä r e , zu schließen. Bei a l l e r Bereitschaft der Stadtgem e i n d e , die e r w ä h n t e n f r e i w i l l i g e n Leistungen für die Kindergärten zu e r b r i n g e n , muß ich a b e r d o c h die sich heute bietende G e l e g e n h e i t e r g r e i f e n und die zuständigen Stellen des Landes d a r a u f hinweisen, w i e unerläßlich das b a l d i g e Z u s t a n d e k o m m e n des noch f e h l e n d e n K i n d e r g a r t e n g e s e t z e s für Tirol ist. W e n n ich dies tue, geschieht es nur in W a h r n e h m u n g meiner Pflicht als

Bürgermeister und stellvertretend f ü r a l l e G e m e i n d e n Tirols. Ich h a b e versucht, einige H i n w e i s e auf die a l l g e m e i n e Situation unseres K i n d e r g a r t e n w e s e n s zu g e b e n . D a b e i möchte ich nicht versäumen, d e n D a n k auch den katholischen Pfarren Innsbrucks a u s z u s p r e c h e n . Sie h a b e n mitgeholfen, aus e i g e n e r Initiative und auf p r i v a t e r Basis die Z a h l der K i n d e r g ä r t e n in Innsbruck wesentlich zu erhöhen, w o b e i die S t a d t g e m e i n d e sie nur in b e s c h e i d e n e m Rahmen f i n a n z i e l l unterstützen konnte. Immerhin stehen in Innsbruck heute nicht w e n i g e r als 13 P f a r r k i n d e r g ä r t e n zur V e r f ü gung. Schließlich gilt mein b e s o n d e r e r D a n k a b e r auch den Eltern für ihr V e r t r a u e n , das sie b e k u n d e n , w e n n sie ihre v o r s c h u l p f l i c h t i g e n K i n d e r in die Kindergärten schicken. D i e ses V e r t r a u e n ist V o r a u s s e t z u n g f ü r eine gute Z u s a m m e n a r b e i t von E l ternhaus und K i n d e r g a r t e n . Die Erkenntnis der P ä d a g o g e n , daß d e r K i n d e r g a r t e n nicht e i n f a c h als w i l l kommener Kinderaufbewahrungsort v e r s t a n d e n w e r d e n k a n n , sondern in d e r G e s a m t e r z i e h u n g seine e i g e n e , nicht ersetzbare Funktion zu erfüllen hat, steht außer Diskussion. Erst im Bewußtsein dieser Erkenntnis können wir v o l l ermessen, w e l c h e Bedeutung einem Kindergarten heute zukommt und w i e b e rechtigt unsere Freude d a r ü b e r ist, d a ß w i e d e r ein so schöner, nach m o d e r n e n Gesichtspunkten erstellter K i n d e r g a r t e n d e r Stadt Innsbruck seiner Bestimmung ü b e r g e ben w e r d e n k a n n . " Professor V i n z e n z W e b e r mit seinem Bläserchor und O r f f - M u s i k a n ten im K i n d e r g a r t e n a l t e r , d e r e n D a r b i e t u n g e n mit g r o ß e m B e i f a l l a u f g e n o m m e n w u r d e n , umrahmten die Feierstunde. Der K i n d e r g a r t e n n e u b a u stand a m S a m s t a g , den 12. A p r i l , der Bevölkerung zur Besichtigung o f f e n , ü b e r 400 Innsbrucker, die nicht nur aus d e r R e i c h e n a u , sondern aus d e m g a n z e n Stadtbereich k a m e n , n a h m e n die G e l e g e n h e i t w a h r und äußerten sich a n e r k e n n e n d über dieses neue W e r k d e r Stadt Innsbruck im Dienste der J u g e n d . AMTSBLATT DER L A N D E S H A U P T S T A D T I N N S B R U C K . Eigentümer, Herausgober und VerlegerDie Sfadtgemeinde Innsbruck—Verantwortlicher Redakteur: Paul Gruber, Innsbruck, Rathaus, Telefon 26 7 71. — Das Amtsblatt erscheint n o n a t l i c h und ist ab 5. jeden Monats erhältlich beim Rathaus-Portier und im Städtischen Verkehrsamt, Burggrabon 3. — Einzelpreis S 3.—, Jahresabonnement S 30.—. — Nachdruck nur mit Genehmigung. — Horstollung: Buchdruckoroi Frohnweilor, Innsbruck.


Für Katastropheneinsatz ausgezeichnet Die

Stadtführung

Zahl

städtischer

freiwilliger 2. A p r i l

hat

Helfer

im

eine

große

Bediensteter

und

eingeladen, am

Großen

Stadtsaal

Erinnerungsmedaille

für

die

Katastro-

wasser

schwer

bedrohten

Orten

Auszeichnung

m a t e n , w o d i e e i g e n e n K r ä f t e nicht

zen nung

von

den

Innsbrucker

wurde

Einsatzkom-

den

Dank

für

auszusprechen.

der Stadt von

sis H i l f e

völkerung

des Bürgermeisters

in

die

Mitwirkung

schen

Symphoniecrchesters

des

städtiunter

Musikdirektor Karl Randolf eine besonders festliche N o t e erhielt, nahmen

auch

Vizebürgermeister

Dir.

M a i e r , die Stadträte Dr. K n o l l , D i rektor

Haidl, Hackl,

KmzlR.

Zschiegner,

Hardinger,

KmzIR.

Herbert

Fritz,

Gemeinderat

Landtagsabgeordneter

Thoman, Magistratsdirektor und

der

Doktor

Generaldirektor

d e r S t a d t w e r k e Ing. E g g e r teil. „Ich

freue

mich",

so

sagte

Bür-

g e r m e i s t e r Dr. L u g g e r , „ d a ß ich S i e aus

diesem

kann.

Anlaß

Die

verborgene

Arbeitsplatz erhält

solche cher

begrüßen

verdienstvolle,

•doch w e i t h i n am

hier

Würdigung

Glanz.

Dies

Stunde

der

Tätigkeit

durch

eine

besonderen

umsomehr, Not

aber

außerordentli-

Leistungen einen jeder

A l a r m m e l d u n g e n a u s Igls u n d

Vili

Emp-

f a n g zu n e h m e n . A n d e r Feier, die durch

geleistet.

als

von

zur Ihnen

nur d a s eine Z i e l k a n n t e : Hilfe

tagen die Situation weiter zwangen losen

einen

und

nahezu

Einsatz der

er-

pausen-

Helfer

bis

zum

nicht g e n u g :

Im

Sep-

2. J u l i . Doch

damit

tember

desselben

Jahres

gab

es

neuerdings K a t a s t r o p h e n a l a r m und wieder

wurden

die

Gefahren

in

selbstlosem Einsatz gebannt. 290

M tqlieder

der

:

Feuerwehren

und städtische Bedienstete —

eine

Reihe v o n ihnen w a r mit s t a d t e i g e nen

Spezialfahrzeugen

L i e n z in O s t t i r o l b e n s i c h in d e n des

Jahres

währt.

in ha-

Katastrophentagen

1965

Wenn

auch

eingesetzt besonders

wir

dies

heute

befest-

s t e l l e n , klingt es w i e e i n e n ü c h t e r n e Erfolgsmeldung.

Blättern

wir

aber

Erinnern

wir

uns

zurück

an

erreichte

Inn

bruck

bedrohlich

wurde.

Um

der

gefährlichen Situation Herr zu werden,

leisteten

städtischen

Bedienstete

Tiefbauamtes,

städtischen

Bauhöfe,

feuerwehr

wie

Feuerwehren des

des

der

der

der Berufs-

Freiwilligen

Innsbruck-Stadt

städtischen

und

Wirtschaftshofes

beim

an

den

Ufern

Sieglanger, am

des

Prandtauer-

Kettenbrücke dämme.

Als

flußabwärts das

Sack-

Wasser

weiter

die d a m a l s zelnen ren

für

sätzen

Hilfe

Fällen

l e i s t e t e n . In

gewiß

das

Leben,

aber

auch in

allen

jedenfalls

ein-

GefahEin-

Gefahren

bespielsweise

bedeutet,

hindurch,

von

eine

einer

nur

z w e i m a l i g e n U n t e r b r e c h u n g v o n je

bereits

auf-

6

Stunden

brochen

abgesehen,

und

dies ermessen.

bruck

So

Hilferufe aus anderen, vom

kamen Hoch-

ununter-

unbekümmert

Nässe und Wetterunbilden

N o c h w a r e n d i e G e f a h r e n f ü r Innsda

mit

versäumen,

bei Um-

stand noch besonders hinzuweisen. Wie

s c h o n e r w ä h n t , hat

Innsbruck

in d e n K a t a s t r o p h e n t a g e n d e s J a h r e s 1 9 6 5 n i c h t n u r in a n d e r e n G e meinden

Nordtirols, sondern

in O s t t i r o l

auch

Hilfe geleistet. A l s Lan-

deshauptstadt weiß

sich

Innsbruck

d a z u verpflichtet, und ich e r n e u e r e heute

ausdrücklich

unsere

Bereit-

s c h a f t , in a l l e n d r e i T e i l e n T i r o l s z u Hilfe zu k o m m e n , w e n n dies derlich

erfor-

ist. unsere

technisch ihrer

Berufsfeuerwehr,

und

in

der

Mitarbeiter

Ausbil-

immer

auf die

ich a l s o

nun

die

Auszeich-

nung des Landes Tirol an die einStadt

verdienten und

der

Mitarbeiter

Freiwilligen

der

Feuer-

w e h r e n ü b e r r e i c h e n d a r f , s o ist d a s sicher

zuerst

und

vor

aliem

eine

W ü r d i g u n g und A n e r k e n n u n g ihres persönlichen,

selbstlos

geleisteten

Katastropheneinsatzes.

Es s o l l d a -

mit

aber

kräftigt

auch sein,

verpflichtet

nachdrücklich

daß

be-

Innsbruck

sich

fühlt, im g a n z e n

Land

und w o

im-

m e r d i e s n o t tut. A l s L a n d e s h a u p t -

tastropheneinsatz gebannt,

nicht

Tirol zu helfen, w a n n

Woche

nicht

möchte

zelnen

Vor-

worden.

Ich

Der vorliegenden Ausgabe des Amtsblattes der Landeshauptstadt Innsbruck liegt ein Zahlschein bei, auf dem der Bezugspreis für das Jahr 1969 vermerkt ist. Wir bitten unsere Abonnenten, sich zur Uberweisung der Bezugsgebühr dieses Zahlscheines zu bedienen.. Im Bedarfsfall können weitere Zahlscheine auch beim Pressereferat, Rathaus, Maria-Theresien-Straße 18, 6010 Innsbruck, nachgefordert werden.

waren

beseitigt

Not

dieser Gelegenheit auf einen

Wenn

mittelbarer

mußten nach Möglichkeit

der

Zuversicht.

A n unsere Abonnenten

s t e l l e n z u s i c h e r n . F ü r H ä u s e r in u n -

Hochwasserschäden

Fällen

ist z u e i n e r E i n h e i t g e w o r d e n ,

es

kehrungen zu treffen,

in

d e m g a n z e n L a n d dient.

stärken und überschwemmte

getretene

Landeshaupt-

dem neuesten Stand gehalten wird,

für die Gesundheit. W e r weiß, was

Flußnäho

unserer

unserer Bevölkerung Sicherheit und

d e n e n sich jene ausgesetzt h a b e n ,

stieg, galt es, diese D ä m m e zu verUfer-

für

ter H e l f e r r e c h n e n z u k ö n n e n , gibt

dung

Inn

ufer und d e n b e i d e n U f e r n v o n der

ihn

einer so g r o ß e n Z a h l einsatzberei-

die

einen b e i s p i e l h a f t e n Einsatz. Sie errichteten

Sie h a b e n

den des Landes geleistet. D a s Be-

Gerade

das

das H o c h w a s s e r des

Anerken-

und den Schutz der Be-

wußtsein,

uns d i e G e f a h r e n w i e d e r l e b e n d i g ,

zu

e i n e n S t a n d , d e r f ü r d i e S t a d t Inns-

die

stadt, a b e r a u c h a n d e r e r G e m e i n -

in d e n E i n s a t z b e r i c h t e n , s o w e r d e n

leisten, w o g e h o l f e n w e r d e n mußte.

K a t a s t r o p h e n j a h r 1965! A m 21. Juni

und

Ihren selbstlosen Einsatz

das W o h l

Hand

Tirol

mehr ausreichten. A u c h hier

m a n d o s sofort und auf breiter B a -

der Tiroler Landes-

Landes

überreichen darf, aus g a n z e m Her-

pheneinsatz, die ihnen über A n t r a g regierung verliehen wurde, aus der

des

wie Wattens, Unterperfuß und Ke-

drängt

heute,

da

es ich

zu

mich, die

um

im K a -

stehen,

mag

Ihnen

allen

wohlverdiente

stadt w e i ß sich Innsbruck roler

Gemeinden

seiner Hilfe Als bruck

die

bedürfen.

Landeshauptstadt

darf

aber ebenso damit

nicht nur i n n e r h a l b Mauern,

allen Ti-

verbunden,

sondern

Inns-

rechnen,

seiner eigenen

im g a n z e n

Land

Verständnis und Hilfe auch für

die

Einrichtungen und Anliegen gerade dieser Stadt zu finden. Im S i n n e d i e s e r g e g e n s e i t i g e n V e r bundenheit und Verpflichtung darf ich nun die T i r o l e r E r i n n e r u n g s m e daille für Katastropheneinsatz üben eichen."

3


Aus dem Gemeinderat D e r G e m e i n d e r a t der Landeshauptstadt Innsbruck trat am 27. M ä r z 1969 unter d e m V o r s i t z von Bürgermeister Dr. Lugger zu einer ordentlichen Sitzung z u s a m m e n . Eingangs sprach Bürgermeister Dr. Lugger im N a m e n des G e meinderates Herrn Gemeinderat S e p p Pirkl zur V o l l e n d u n g des 50. Lebensjahres die herzlichsten G l ü c k w ü n s c h e aus. Anschließend wurden von Mitglied e r n des G e m e i n d e r a t e s ein A n t r a g und v e r s c h i e d e n e A n f r a g e n gestellt, die d e r Bürgermeister der geschäftsordnungsmäßigen Beh a n d l u n g z u f ü h r t e . D e r Bürgermeister beantwortete d a n n ausführlich eine in d e r letzten o r d e n t l i c h e n Sitz u n g gestellte A n f r a g e . D a n n trat d e r G e m e i n d e r a t in die T a g e s o r d nung ein. A u f A n t r a g des Stadtsenates w u r d e f ü r die A n g e h ö r i g e n des städtischen O r c h e s t e r s das Dienst- und Besoldungsrecht (Orchesterordnung) novelliert. W e i t e r s w u r d e die V e r g a b e o r d nung für Leistungen, die v o n der S t a d t g e m e i n d e Innsbruck und den S t a d t w e r k e n v e r g e b e n w e r d e n , und eine neue G e s c h ä f t s o r d n u n g für d e n G e m e i n d e r a t d e r Landeshauptstadt Innsbruck und seine A u s schüsse b e s c h l o s s e n , w o d u r c h die

GR Josef Pirkl feierte a m 5. M ä r z d i e V o l l e n d u n g des 50. L e b e n s j a h r e s . G e m e i n d e r a t Pirkl, v o n Beruf F a h r d i e n s t l e i t e r der S t u b a i t a l b a h n , g e h ö r t d e m Innsbrucker G e m e i n d e r a t als V e r t r e t e r der Ö V P seit N o v e m b e r 1962 a n . Er ist M i t g l i e d d e s P e r s o n a l a u s s c h u s s e s d e r Stadtw e r k e , des W o h n u n g s a u s s c h u s s e s und des F i n a n z k o n t r o l l a u s s c h u s s e s .

4

alte G e s c h ä f t s o r d n u n g aus dem J a h r e 1908 außer Kraft gesetzt wird. A u f A n t r a g des Stadtsenates w u r d e der E i n v e r l e i b u n g des V o r r a n g s der Darlehensforderung der Wiener H y p o t h e k e n a n s t a l t v o n S 5,034.000 s. A . g e g e n ü b e r der „ N e u e n H e i m a t " v o r der zu G u n s t e n der Stadtg e m e i n d e Innsbruck einverleibten D i e n s t b a r k e it des G e b r a u c h e s der W o h n u n g e n auf G p n . 1221/98 und 1221/82, beide K G P r o d i , z u g e stimmt. D e r G e m e i n d e r a t beschloß, daß die S t a d t g e m e i n d e Innsbruck b e a b sichtigt, die H o l z h a m m e r b r ü c k e in der v o r g e s e h e n e n Trassierung zu bauen, um formalrechtlich die G r u n d f r a g e n regeln zu können. Des weiteren w u r d e b e s c h l o s s e n , daß der Gemeinderatsbeschluß v o m 13. 2. 1953 betreffend M i e t e n f ü r die städtischen Sportplätze in d e r Fassung des G e m e i n d e r a t s b e schlusses v o m 6. 4. 1965, d a h i n g e hend ergänzt w i r d , daß für in Innsbruck ansässige Sportvereine die Höchstplatzmiete mit 1.000.— S je V e r a n s t a l t u n g begrenzt w i r d . D e r A u f s t e l l u n g eines G l o c k e n spiels in den Englischen A n l a g e n w u r d e hinsichtlich der P l a t z w a h l zugestimmt. Die Stadtgemeinde Innsbruck nimmt zur teilweisen B e d e c k u n g des a u ß e r o r d e n t l i c h e n Haushalts bei d e r Tirolischen L a n d e s - H y p o thekenanstalt ein Kommunal-Tilg u n g s d a r l e h e n v o n 30 M i o S auf. A u f A n t r a g des Finanzausschusses w u r d e n Kredite in der Höhe v o n 23,811.100.- - S n a c h t r ä g l i c h gen e h m i g t ; unter a n d e r e m für den Investitionsbeitrag an das Land für die kaufmännische Berufsschule 69.400.— S, die Beitragsv o r a u s z a h l u n g für ein m a t h e m a tisch-naturwissenschaftliches Realg y m n a s i u m 1,241.600. - S c h i l l i n g , Tu berk u losen hi If e-Barunterstützungen 110.000 S, W o h l f a h r t s und Fürs o r g e m a ß n a h m e n 120.000.— S, Beit r a g an das L a n d zum Betriebsabgang von Landeskrankenanstalten 3,543.500.— S, A n s c h a f f u n g v o n 500 Einheiten Plasma-Protein-Lösungen 73.000.— S, W o h n b a u f ö r d e r u n g s m a ß n a h m e n 2,904.000. S, Übernahme d e r Z a h l u n g von Baukostenbeiträgen für Mietwohnungen 819.600. S. F o l g e n d e Kredite w u r d e n für n a c h stehende B a u v o r h a b e n f r e i g e g e -

ben: Hauptschule Saggen-Reic h e n a u 8,000.000. S, H o c h h a u s Schützenstraße 10 5,818.000. S, Z e n t r a l h o f Reichenau 20,000.000 — Schilling, Kanalisation-Großprojekte 7,500.000. S, 5,000.000.— S zur B e d e c k u n g des laufenden V e r w a l t u n g s a u f w a n d e s und der mit d e r Erteilung des Architektenauftrages anfallenden finanziellen V e r p f l i c h t u n g e n für das Kongreßhaus D o g a n a . D e m Osterr. Institut für Schul- und Sportstättenbau w u r d e für die A b haltung des I. Kongresses f ü r Schipisten eine Subvention von 36.000.Schilling gewährt. D i e Z u s i c h e r u n g des Bundesministeriums f ü r Bauten und Technik, W a s s e r w i r t s c h a f t s f o n d s , betreffend die G e w ä h r u n g weiterer Fondsmittel für den Bau der K a n a l i s a t i o n s a n l a g e der Stadt Innsbruck (III. Bauabschnitt) w u r d e v o r b e h a l t l o s angenommen. M e h r e i n n a h m e n und ersparte A u s g a b e n d e s ordentlichen Haushalts 1968 in der Höhe von insgesamt 19,500.000. - S w u r d e n dem außero r d e n tlic h e n H a u s h a l t zur g ä n z l i chen o d e r teilweisen B e d e c k u n g v e r s c h i e d e n e r V o r h a b e n zugeführt. Die F r i e d h o f s g e b ü h r e n o r d n u n g für

GR Dir. Alois Prazeller f e i e r t e a m 22. A p r i l d i e V o l l e n d u n g des 50. L e b e n s j a h r e s . G e m e i n d e r a t P r a z e l l e r , v o n Beruf D i r e k t o r d e r B u n d e s - H a n d e l s a k a d e m i e und H a n d e l s schule, g e h ö r t seit 1953 d e m Innsb r u c k e r G e m e i n d e r a t als V e r t r e t e r d e r Ö V P a n . Er ist O b m a n n des S p o r t ausschusses und M i t g l i e d des B a u a u s schusses, des F i n a n z a u s s c h u s e s , des Ausschusses für J u n g e n d f r a g e n , des Ausschusses für Kunst, W i s s e n s c h a f t und Kultur, des A u f s i c h t s r a t e s d e r S t u b a i t a l b a h n A G und des T h e a t e r ausschusses.


d i e städtischen

Friedhöfe

in

Inns-

M e h r e r e n A n s u c h e n um

Verringe-

bruck w u r d e v o m G e m e i n d e r a t b e -

r u n g des V o r g a r t e n s w u r d e stattge-

schlossen.

geben

G e m ä ß d e n A n t r ä g e n des B a u a u s -

abgelehnt.

schusses

Den

wurden

folgende

Ände-

und

ein

Ansuchen

Stadtwerken

wurde

Innsbruck-EWI

rungspläne beschlossen und gleich-

w u r d e f ü r d i e Errichtung v o n U m -

zeitig

spannstellen

die

stücke

entsprechenden

außer

Kraft

Teilbebauungsplan Ost,

östlich

gesetzt:

Nr.

Friedhof;

Teil-

76,

Arzl-

Änderungs-

und

der

Stadt-

g e m e i n d e Innsbruck f ü r d i e E r w e i terung

des

Altersheimes

erteilt.

derungsplan

Höttinger

D e r ö f f e n t l i c h e n S i t z u n g f o l g t e eine

Exlstraße—Dr.-Stumpf-

v e r t r a u l i c h e B e r a t u n g über G r u n d -

Au-West,

51/af,

Straße.

Die Zustellung folgt gemäß § h o f s o r d n u n g in AVG durch machung.

stücksangelegenheiten.

AE.

dieses Bescheides er43 Innsbrucker F r i e d V e r b i n d u n g mit § 29 öffentliche Bekannt-

Rechtsmittelbelehrung

Saggen

d i e G e n e h m i g u n g n a c h § 105 I B O

p l a n N r . 52/1, Igls, P a r k h o t e l ; Ä n Nr.

c) A r k a d e N r . 31 : z u g e w i e s e n a n G r o ß g a s t h o f b e s i t z e r K a r l L a n d s e e im J a h r e 1918, zuletzt b e i g e s e t z t A u r e l F o r m e n t i n i im J a h r e 1948.

G e n e n d i e s e n B e s c h e i d ist e i n e B e r u f u n g z u l ä s s i g . D i e s e ist b i n n e n z w e i W o c h e n , gerechnet v o m T a g der Z u s t e l l u n g a n , b e i m S t a d t m a g i s t r a t Innsbruck schriftlich o d e r t e l e g r a f i s c h e i n zubringen. Begründung

STADTMAGISTRAT INNSBRUCK ZI. IV- - F r i e d h . 38/1969

Bescheid

D e r S t a d t m a g i s t r a t Innsbruck hat mit B e s c h e i d v o m 5. F e b r u a r 1969, Z a h l I V — F r i e d h . 17/1969 a l s F r i e d h o f s b e hörde I. Instanz hinsichtlich einer Reihe v o n G r ü f t e n d e n A u f t r a g e r l a s sen, d i e G r a b d e n k m ä l e r i n f o l g e Erlöschens des Benützungsrechtes zu entfernen. Dieser A u f f o r d e r u n g wurde trotz S e t z u n g einer a n g e m e s s e n e n Frist nicht n a c h g e k o m m e n . D e m g e m ä ß ergeht f o l g e n d e r Spruch Die Denkmäler an nachfolgenden G r ü f t e n a m städt. W e s t f r i e d h o f w e r d e n g e m ä ß § 29 A b s . 3 Innsbrucker F r i e d h o f s o r d n u n g v o m 12. 7. 1968 o h n e A n s p r u c h a u f Entschädigung mit s o f o r tiger Wirksamkeit zugunsten der S t a d t g e m e i n d e Innsbruck f ü r v e r f a l l e n erklärt:

c) A r k a d e N r . 2 7 : z u g e w i e s e n an F a milie S p i n d l e r im J a h r e 1872, zuletzt b e i g e s e t z t Purtscher R u d o l f im J a h r e 1890. d) E r d a r k a d e N r . 6 3 : z u g e w i e s e n an M a y e r A n d r e a s im J a h r e 1865, zuletzt b e i g e s e t z t M a y r T h e r e s e im J a h r e 1905. e) E r d a r k a d e N r . 7 9 : z u g e w i e s e n a n F a m i l i e H u b e r F r a n z im J a h r e 1857, z u l e t z t b e i g e s e t z t G ö t z e M a r i a im J a h r e 1916. f) E r d a r k a d e N r . 118: z u g e w i e s e n a n F a m i l i e A n g e l i n i A n t o n im J a h r e 1862, z u l e t z t b e i g e s e t z t M a r i a V a l e r i a Rieger im J a h r e 1942. g) A r k a d e N r . 148: z u g e w i e s e n an F a m i l i e U n t e r b e r g e r im J a h r e 1860, z u letzt b e i g e s e t z t A m a l i e B e r g m e i s t e r im J a h r e 1926.

1. Im alten Teil des städtischen W e s t friedhofes:

2. Im neuen Teil des städtischen W e s t friedhofes:

a) E r d a r k a d e N r . 8: z u g e w i e s e n a n C a m e l l i F r a n z im J a h r e 1862, zuletzt b e i g e s e t z t G r e i l M a t h i l d e im J a h r e 1922. b) E r d a r k a d e N r . 15: z u g e w i e s e n a n Stotter J o s e f und S e e w a l d J o s e f im J a h r e 1868, z u l e t z t b e i g e s e t z t S e e w a l d A n n a im J a h r e 1904.

a) A r k a d e N r . 5 : z u g e w i e s e n a n M a r i a D e m a t t i o im J a h r e 1899, z u l e t z t b e i g e setzt D r . D e m a t t i o A n t o n im J a h r e 1955. b) A r k a d e N r . 9: z u g e w i e s e n a n G r ä fin Ernestine F e r r a r i im J a h r e 1898, z u letzt b e i g e s e t z t A u g u s t e F e r r a r i im J a h r e 1942.

Der S t a d t m a g i s t r a t Innsbruck hat a l s F r i e d h o f s b e h ö r d e I. Instanz d a s Benütz u n g s r e c h t a n d e n im S p r u c h a n g e f ü h r t e n G r ü f t e n mit B e s c h e i d v o m 5. F e b r u a r 1969, ZI. IV — F r i e d h . 17/1969, widerrufen und gleichzeitig d e n vormals Benützungsberechtigten aufget r a g e n , die Denkmäler zu entfernen. Der entschädigungslose V e r f a l l der Denkmäler bei Nichtwahrung der gesetzten Entfernungsfrist v o n 1 M o n a t w u r d e g e m ä ß § 29 A b s . 3 Innsbrucker Friedhofsordnung angedroht. Die E n t f e r n u n g s f r i s t w u r d e in k e i n e m F a l l e i n g e h a l t e n . Es w a r d a h e r s p r u c h gemäß vorzugehen. G e m ä ß § 28 A b s . 5 F r i e d h o f s o r d n u n g ist d e r j e w e i l i g e N a c h f o l g e r im Benütz u n a s r e c h t d e m S t a d t m a g i s t r a t unverzüglich m i t z u t e i l e n . D i e s ist in d e n v o r l i e g e n d e n Fällen nicht e r f o l g t . T r o t z intensiver Bemühungen seitens d e r F r i e d h o f s v e r w a l t u n g konnten d i e letzten B e n ü t z u n g s b e r e c h t i g t e n nicht a u s findig gemacht werden. Die Zustellung dieses Bescheides mußte daher, g e stützt a u f § 43 Innsbrucker F r i e d h o f s o r d n u n g in V e r b i n d u n g mit § 29 A V G , im W e g e d e r ö f f e n t l i c h e n B e k a n n t machung erfolgen. Innsbruck, a m 14. M ä r z 1969 Für d e n S t a d t m a g i s t r a t (im

Innsbruck

Auftrag)

Farnilc Oberrechnungsrat

Innsbrucks W ä l d e r und Grünflächen Von Zu

Magistratsrat

Beginn

unseres

D i p l . Ing.

H e r m a n n G ö t s c h , Leiter des städtischen

Jahrhunderts

hatte die Stadt Innsbruck eine G e -

2.223 ha auf l a n d w i r t s c h a f t l i c h nutzte Flächen, 225 ha auf

für

den

der

Wald

Gärten

G a r t e n l a n d und 24 ha auf Ä c k e r .

Flächenausmaß

Im J a h r 1904 v e r g r ö ß e r t e sich Inns-

tur,

bruck

z a h l u n d die Struktur d e r E i n w o h -

giebigkeit

v o n W i l t e n und P r a d l auf 1.361 h a .

ner hat

abgelaufenen

den

In d e r Zeit z w i s c h e n 1938 und 1942

sieben

sehr

V e r m u r u n g e n und V e r w e h u n g e n , er

(:i I< >I()11:N d i e I i i H j o m o i n d u i K j e n

lich

und

Hötting, Mühlau, Amras, A r z l , Vili

bruck

u n d Igls. D a d u r c h wuchs die Fläche

nur

Flächenstruk-

sondern auch d i e sich in d e n Jahrzehnten

geändert.

öffentliche

Nutzen erbringt

Park- und G r ü n a n l a g e n . Nicht

von

auf

Waldbesitzer

s a m t f l ä c h e v o n 307 h a . 100 ha ent-

Eingemeindungen

61 h a

wirtschaftlichen

f i e l e n d a v o n auf W i e s e n , 54 ha auf

d u r c h die

und

ge-

private

Forst-, A g r a r - und G a r t e n a m t e s

1900

Einwohner-

wesent-

zählte

beispielsweise

26.866

InnsEin-

wichtige

Leistungen, die

gemeinheit ein

der

zugutekommen:

nachhaltiger

All-

Er

ist

Wasserregulator

u n d b e e i n f l u ß t e n t s c h e i d e n d d i e Erder

Boden

mildert die

Q u e l l e n , er

vor

schützt

Auswaschungen,

Temperaturgegensätze

u n d ist, w a s g e r a d e f ü r

Innsbruck

w o h n e r , heute liegt d i e E i n w o h n e r -

zutrifft,

Lawinen-

Innsbrucks a n n ä h e r n d auf d e n a u c h

z a h l b e i rund 114.000.

schutz.

derzeit gegebenen Stand von

Dem

10.489

ha

entfallen

an. Von

dieser

3.723 ha

auf

rund

Fläche Wälder,

W a l d

in e i n e r

kommt

Großstadt

Bedeutung

zu.

insbesondere eine

Neben

vielfache dem

rein

Um

ein

diese

wichtiger

sehr

wesentlichen

Lei-

stungen e r b r i n g e n zu k ö n n e n , muß d e r W a l d g e s u n d sein. D a s

städt.

5


Forstamt ist d a h e r bemüht, Schäden im W a l d möglichst zu v e r h i n dern und d e n n o c h a n f a l l e n d e s S c h a d h o l z so rasch w i e m ö g l i c h aus dem W a l d zu entfernen. Eine g e o r d n e t e , z w e c k m ä ß i g e Schlägerung unter Berücksichtigung des Z u w a c h s e s und des V o r r a t s ist neben der B e s t a n d e s e r h a l t u n g und Bestandesbegründung das unmittelb a r e Z i e l d e r forstlichen Tätigkeit. V e r g l e i c h s w e i s e sei e r w ä h n t , daß im a b g e l a u f e n e n J a h r in den W ä l dern Innsbrucks — a u s g e n o m m e n der S t a a t s w a l d — 5.522 fm e i n g e schlagen und A u f f o r s t u n g e n mit insgesamt 86.830 P f l a n z e n d u r c h g e f ü h r t w o r d e n sind. Bei der B e w i r t s c h a f t u n g der W ä l der auf d e r N o r d k e t t e wirkt sich v o r a l l e m die Besitzsplitterung als e n t s c h e i d e n d e r N a c h t e i l aus. S o g e h ö r t d e r in den K a t a s t r a l g e m e i n den H ö t t i n g , M ü h l a u und A r z l g e legene W a l d 877 v e r s c h i e d e n e n Eigentümern. U m eine Besserung der Verhältnisse v o r a l l e m im Interesse der L a w i n e n v e r b a u u n g z u e r r e i c h e n , ist es n o t w e n d i g , eine Z u s a m m e n f a s s u n g der W a l d b e s i t zer in W a l d n u t z u n g s g e m e i n s c h a f ten d u r c h z u f ü h r e n . D a r ü b e r hinaus w i r d die P l a n u n g und Durchführung eines R a u m o r d n u n g s p r o g r a m mes f ü r die Innsbrucker N o r d k e t t e als nicht mehr a u f s c h i e b b a r a n g e sehen w e r d e n müssen. Selbstverständlich ist h i e b e i eine entsprec h e n d e Rücksichtnahme auf die Rechte und Interessen der Innsbrucker Bauern erforderlich. Innsbruck ist w o h l die e i n z i g e G r o ß s t a d t der W e l t , w e l c h e v o n 13 Lawinenzügen b e d r o h t ist. D e r schützende W a l d g ü r t e l ist stellenw e i s e bis zu den v o r h a n d e n e n S i e d l u n g e n durchstoßen. G e w i ß , es hat auch in f r ü h e r e n J a h r h u n d e r ten g e f ä h r l i c h e Lawinenabgänge gegeben, so b e i s p i e l s w e i s e im J a h r e 1859 in M ü h l a u . B e d e n k l i c h a b e r erscheint, d a ß die H ä u f i g k e i t und der U m f a n g d e r L a w i n e n e r e i g nisse a b 1935 stark z u g e n o m m e n hat und vor a l l e m , d a ß es im V e r lauf v o n mehr als 100 J a h r e n trotz v e r s c h i e d e n e r Bemühungen nicht g e l u n g e n ist, der Besitzzersplitterung H e r r zu w e r d e n und die W e i d e b e l a s t u n g zu regeln. M i t technischen M i t t e l n allein — z u m B e i s p i e l d e r Errichtung v o n Stützwerken in d e n A b b r u c h g e b i e ten, B r e m s k e g e l n , Fallböden o d e r D ä m m e n — ist die W a l d e r h a l t u n g und d e r L a w i n e n s c h u t z im Bereich der N o r d k e t t e nicht erreichbar.

6

Selbst d a n n nicht, w e n n die hiefür notwendigen finanziellen Mittel v o n mehreren 100 M i l l . S c h i l l i n g e n z u r V e r f ü g u n g stünden. Es muß immer w i e d e r d a r a u f hingewiesen w e r d e n , d a ß es für Innsbruck — nicht nur f ü r die unmittelb a r betroffenen M i t b ü r g e r — leb e n s n o t w e n d i g ist, d e n W a l d als Schutz und E r h o l u n g s z o n e zu erhalten. Es w i r d des Verständnisses a l l e r Beteiligten b e d ü r f e n , damit hier einer schon sehr weit fortgeschrittenen, für Innsbruck nachteiligen Entwicklung e n d l i c h Einhalt gebeten werden kann. Das i n n e r s t ä d t i s c h e Grün ist hinsichtlich Ausmaß und G l i e d e rung a b h ä n g i g v o n städtebaulichen V o r s t e l l u n g e n . Die historische Stadt w a r stets klar g e g e n ü b e r der L a n d schaft begrenzt, es w a r die k o m pakte Stadt. Land und Stadt gehörten v e r s c h i e d e n e n L e b e n s b e r e i c h e n a n . D i e heutige städtebauliche Leitvorstellung ist eine a n d e r e . Es ist die v o n der g e g l i e d e r t e n , a u f g e l o k kerten, durchgrünten Stadt, die in B e z i e h u n g mit ihrer U m g e b u n g getreten ist. A n den v e r s c h i e d e n alten Stadtteilen Innsbrucks sind diese verschiedenen Leitbilder heute noch deutlich erkennbar. In der historischen Stadt, unserer Altstadt, finden w i r im wesentlichen nur G r ü n f l ä c h e n , die in früheren J a h r h u n derten nach rein ästhetischen Überl e g u n g e n o d e r aus Repräsentationsbedürfnis angelegt worden sind, w i e z. B. der H o f g a r t e n o d e r die Englischen A n l a g e n . In den in jüngster Zeit e n t s t a n d e nen Stadtteilen, z. B. der Reichenau o d e r dem O l y m p i s c h e n D o r f , w i r d die Leitvorstellung der d u r c h g r ü n ten Stadt zumindest sichtbar. D i e ser V o r s t e l l u n g in jeder W e i s e gerecht zu w e r d e n , verbieten zumeist wirtschaftliche Gegebenheiten: H o h e G r u n d p r e i s e und d e r noch immer vorhandene große M a n g e l an W o h n r a u m z w i n g e n in d e r P r a xis v i e l f a c h zu K o n z e s s i o n e n . Das G a r t e n a m t ist in seiner Tätigkeit d a v o n a b h ä n g i g , w e l c h e Flächen von der übergeordneten S t a d t p l a n u n g als G r ü n f l ä c h e n vorgesehen w e r d e n . H i e b e i w i r d nach folgenden Gesichtspunkten vorzugehen s e i n : a) D i e Freihaltung der natürlichen G r ü n r ä u m e i n n e r h a l b des Stadtgebietes, w i e z. B. des W a l d gürtels zwischen Schloß A m b r a s und E g e r d a c h , soll durch ent-

sprechende Flächenwidmung gesichert w e r d e n ; b) ein weiteres A n l i e g e n ist die unbedingte S c h o n u n g und Erhaltung des v o r h a n d e n e n Stadtgrüns; c) bei den neu zu p l a n e n d e n Stadtteilen sollte eine z w e c k m ä ß i g e G l i e d e r u n g in der W e i s e e r f o l g e n , daß entsprechende G r ü n v e r b i n d u n g e n v o n den eigentlichen W o h n b e r e i c h e n bis hinaus in die U m g e b u n g der Stadt vorgesehen werden; d) im Z u g e d e r ständig kürzer werdenden A r b e i t s z e i t und der vermehrten Freizeit gewinnt die S c h a f f u n g v o n g e n ü g e n d Sportund Spielplätzen i n n e r h a l b des Stadtgebietes immer mehr an Bedeutung. Z u s a m m e n f a s s e n d darf festgestellt w e r d e n , daß derzeit die A n l a g e v o n innerstädtischen G r ü n f l ä c h e n nicht mehr nach rein ästhetischen Gesichtspunkten o d e r aus Repräsentationsgründen erfolgt, sondern v i e l m e h r nach f u n k t i o n e l l e n Überl e g u n g e n : Die öffentlichen Parkund G r ü n a n l a g e n im Stadtbereich sollen als N a h e r h o l u n g s r a u m für a l l e jene d i e n e n , die nicht über Privatgärten v e r f ü g e n und denen es nicht möglich ist, hinaus in die U m g e b u n g der Stadt zu g e l a n g e n . Das Ausmaß der ö f f e n t l i c h e n G r ü n flächen und deren V e r t e i l u n g auf die einzelnen Stadtgebiete ist aus der n a c h f o l g e n d e n T a b e l l e ersichtlich: Katastralgemeinde: Innsbruck Wilten Pradl Hötting Mühlau Arzl A m ras Vili Igls

125.725,00 28.800,00 30.463.00 114.677,00 24.125,00 44.842,00 188.666,00 64,00 56.024,00

mmmmmmmmm-

Z u V e r g l e i c h s z w e c k e n sei hier der Z u w a c h s an städt. G r ü n f l ä c h e n im a b g e l a u f e n e n J a h r e r w ä h n t . Dieser betrug bei den ö f f e n t l i c h e n A n l a gen 9.500 m , bei den K i n d e r g ä r t e n und Schulen 15.000 m- und bei den W o h n g e b ä u d e n 2.400 m-. 2

N e b e n der P f l e g e d e r a l l g e m e i n zugänglichen städtischen Grüna n l a g e n hat das G a r t e n a m t rund 60.000 m- S t r a ß e n b e g l e i t g r ü n und die A n l a g e n bei den städtischen Schulen (95.612 m-), K i n d e r g ä r t e n (32.970 m-'), K i n d e r h o r t e n (8.717 m ) , H e i m e n und W o h n h ä u s e r n zu betreuen. 2


Besonderes A u g e n m e r k w i r d in Z u kunft auf d i e Erhaltung und N e u a n l a g e der P f l a n z u n g e n im Straßenraum zu legen sein. Es soll erreicht w e r d e n , d a ß bei der P l a n u n g neuer Straßen jene Richtwerte eingehalten w e r d e n , die eine sinnvolle B e p f l a n z u n g erst e r m ö g l i c h e n : vor allem der A b s t a n d z w i s c h e n der

G e b ä u d e f l u c h t und dem F a h r b a h n rand ist hier v o n wesentlicher Bed e u t u n g . Er soll nicht unter 4 m betragen. Ebenso ist der M i n d e s t a b stand v o n der F a h r b a h n k a n t e bis zur Baummitte (1 m) und die M i n destgröße der P f l a n z g r u b e n o b e r fläche (1,5 x 2 m) unbedingt e i n z u halten.

Die Erhaltung und S c h a f f u n g v o n Verkehrsgrün dient n e b e n verschiedenen Funktionen v o r a l l e m der B e l e b u n g d e s Straßenbildes. Diese G r ü n f l ä c h e n sollen nicht nur D e k o ration sein, s o n d e r n s i n n v o l l e r Bestandteil des g e s a m t e n G r ü n f l ä chensysfems in der Stadt.

Aus den Matrikeln des Standesamtes Eheschließungen E d u a r d Pelsöci, L o h b a c h s i e d l u n g 125, und H e i d e l i n d e Schröter, K n o l l e r s t r . 12 Peter Feuerstein, H ö t t i n g e r G a s s e 12 b, und H i l d e g a r d K ö r b l e r , W e i d a c h s t r . 5, Schwarzach, Bez. Bregenz R i c h a r d S i l i e r , K i r s c h e n t a l g a s s e 22, und M a r g a r e t a H o f e r , G e r h a r t - H a u p t m a n n - S t r a ß e 13 F r i e d r i c h G u n d o l f , R e i c h e n a u e r Str. 41, und C h r i s t i n e P e r t i n g e r , F a n g g a s s e 10, Absam Emil T s c h u g g u e l , R a d e t z k y s t r . 5, und und F r i e d a K r a u t g a r t n e r , Radetzkystraße 5 Ulrich Wimmer, St.-Veit-Gasse 4, W i e n 13, und S o r a y a A z i z i , T e m p i straße 8 René G i u l i a n i , R e i c h e n a u 22, und J u dith M o s e r , R e i c h e n a u 22 H e i n r i c h M e n g h i n i , W e i n g a r t n e r s t r . 66, und Edeltraud Ritzinger, W e i n g a r n t e r straße 66 Guiseppe Brunazzo, Brixen, Schwesternau 15, P r o v . B o z e n , und B a r b a r a Hupfau, Mozartstraße 4 Ernst Frick, D r . - G l a t z - S t r a ß e 10, und M a r g o t K a p e l l e r , H ö r m a n n s t r a ß e 15 B e r t r a m S t e i d l , A m p f e r e r s t r a ß e 3, und M a r l i e s E x e n b e r g e r , G u t e n b e r g s t r . 15 Dr. K o n r a d T h a l e r , M ü l l e r s t r a ß e 47, u n d Ellen K o t t e k , S c h ö p f s t r a ß e 17 K a r l Z e i n e r , K ä r n t n e r Straße 16, und E n g e l b e r t a M a d e r , K ä r n t n e r Straße 16 K a r l G o g l , G e r h a r t - H a u p t m a n n - S t r . 30, und A n t o n i a H e r e g g e r , G e r h a r t - H a u p t m a n n - S t r a ß e 30 G ü n t e r M i t t e r e g g e r , T h a u r 208 a , und P a o l a G r u m s e r , T h a u r 208 a S i e g b e r t W ö r n e r , Pacherstraße 3, und A n n e l i e s e B a u h o f e r , Falkstraße 8 H a n s N e u r a u t e r , P r i n z - E u g e n - S t r . 73, und Carmen Haller, Egger-LienzStraße 90 Josef W e r l b e r g e r , Innrain 87, und M a r git T r e n k w a l d e r , Innstraße 11 J o h a n n P e r k h o f e r , G i l m s t r a ß e 2, u n d E l f r i e d e E i c h h o r n , A n d r . - H o f e r - S t r . 42 Dr. W o l f g a n g D r u m l , I n n e r k o f l e r s t r a ß e 26, und G e r d a L a n t h a l e r , Resselstr. 13 Peter G a l l e r , Fischnalerstraße, und Brigitte E g g e r , D a x g a s s e 2 D r . W a l t e r Pietsch, S a d r a c h 28, und Dr. Brigitte H a n e l , M e i n h a r d s t r a ß e 5 Rudolf T r e m i , K r a n e b i t t e r A l l e e 87, u n d M o n i k a W i e s e r , Langstraße 29 Peter P r e z z u , F r e u n d s b e r g s t r a ß e 10, und Hannelore G e i g e r , Freundsbergstraße 18 F r i e d r i c h Steiner, K r a n e w i t t e r s t r a ß e 2, und G e r t r a u d N o t h e g g e r , K n o l l e r s t r . 14

K a r l - H e i n z P r i e w a s s e r , D o r f g a s s e 15, und Helga Alber, Oswala-RedlichStraße 11 O t t o B i s s i n g e r , K ä r n t n e r Straße 40, und G e r t r u d H e l l , E r z h e r z o g - E u g e n Straße 39 H a n s N u d e s c h e r , S e i l e r g a s s e 12, und E r i k a P r a m s t a l l e r , S e i l e r g a s s e 12 H e i n z H a u f f e , N e u h a u s e r s t r . 14, und G e r t r u d e S a c k l , D r . - S t u m p f - S t r a ß e 89 Josef Hinteregger, Wildschönau, O b e r a u 105, T i r o l , und G u n d e l i n d e Schimkowitsch, Eichhof 7 J o h a n n G e o r g Beutl, Brucknerstr. 7, und O l g a K i e c h l , A r z l im P i t z t a l , O s t e r s t e i n 14 Peter Weinold, Dr.-Stumpf-Str. 11, und Inge S a u e r , Innstraße 15 Johann Jeller, Herzog-Friedrich-Straße 37, und C h r i s t i n e Eiter, N e u r a u t g a s s e 9 a H e r m a n n P l a i n e r , Innrain 50 a , und Christi B o c k , H ö r t n a g l s i e d l u n g 20 Roman Zung, Allerheiligenhöfe 26, und M a r i a W u r z i n g e r , A m t h o r s t r . 47 Peter Sauer, Mentlgasse 10, und A l o i s i a H a n d l e , A n i c h s t r a ß e 35 W i l h e l m K a u t z , A n t o n - R a u c h - S t r . 30, und E v e l y n e K l a u s n e r , A n - d e r - L a n - S t r . 45 G ü n t e r N a i r z , Kaiser-Josef-Straße 5, und Barbara Aschenwald, Grauer Stein 11 f A d n a n H a b i b , M a x i m i l i a n s t r . 29, und V e r o n i k a Erti, M a x i m i l i a n s t r . 29 Dr. m e d . U n i v . Prof. Ernst R u c k e n steiner, S t e r n w a r t e s t r a ß e 4 b, und H i l d e g a r d Krassinsky, S a l z b u r g , Zillnerstraße 10 H a n s j ö r g F o r t h u b e r , Innstraße 15, und C h r i s t a G e r h e r , Innstraße 15 M a n f r e d W o d i t s c h k a , Sennstr. 16, und D o r o t h e a K r i p p , V i k t o r - D a n k l - S t r . 15 W a l t e r Kerzendorfer, Sternwartestraße 16, und A n t o n i a S c h r a n z , S t e r n w a r t e straße 16 Adolf B o r t o l o n , Innstraße 27, und Irene B o r t o l o n , Innstraße 27 R u d o l f R e i n h a r t , Z e l l a m Pettenfirst, G e r h a r d s b e r g 10, B e z i r k V ö c k l a b r u c k , u. A m a l i a S a n o l l , T h o m a s - R i s s - W e g 7 Dipl. Vw. Michael Kapetanopoulos, O s w a l d - R e d l i c h - S t r a ß e 4, und M a r i a Luisa K i e m , O s w a l d - R e d l i c h - S t r . 4 A d o l f Posch, Imst, V o g e l h ä n d l e r s t r a �� e 14, und Rosa F i e g l , M o s e r f e l d w e g 2 Herbert Schiessendoppler, Richardsw e g 36, und S i g r i d F o r m , R i c h a r d Wagner-Stiaße 5 D i p l . V w . B e r n d Steiner, B e r l i n - L i c h t e r f e l d e , Curtiusstraße 101, B R D , und Jutta W i e g a n d , A m r a s e r Straße 13 H e i n r i c h H o f m a r c h e r , R u m , Serlesstr. 30, und J o h a n n a Reif, M ü l l e r s t r a ß e 3 Karl Rupprechter, M i l s , D a n i e l - S w a -

r o v s k i - S i e d l u n g , und A n n a F i c h t l , Felseckstraße 15 a K a r l S t o l z , K r a n e b i t t e r A l l e e 23, und Philomena W a g n e r , Kranebitter Allee 23 Peter P r o h a s k a , S i e g m a i r s t r a ß e 8, und M a r i a W a l d a u f , R u m , A u s t r a ß e 27 Peter F e l d e r e r , S c h n e e b u r g g a s s e 23, und S o n j a M i m m l e r , S c h n e e b u r g g a s s e 23 Robert M u c k e n h u b e r , Dr.-Stumpf-Str. 52, und A l o i s i a D o r n e r , Dr.-StumpfStraße 52 F r a n z S c h e r m a i r , D r . - G l a t z - S t r a ß e 8, und Irma P f e i f e r , P r a d l e r S t r a ß e 78 Rüdiger F e n n e , I n n e r k o f l e r s t r a ß e 24, und Inge N e u m a n n , N o r d e n , G a r t e n straße 21, B R D Peter R a k u s c h a , A m p f e r e r s t r a ß e 28, und S o n j a S a u m w e b e r , V i l i 35 L u d w i g S e i d n e r , P a t s c h 61, und Brigitte H ö l l e r , S t a f f l e r s t r a ß e 17 F e r d i n a n d Rier, Z e u g h a u s g a s s e 8, und S i e g l i n d e M e i n d l , D r e i h e i l i g e n s t r . 33 H e l m u t Pitti, D u i l e s t r a ß e 16, und C h r i stina Schütz, K ö r n e r s t r a ß e 9 G ü n t e r N e u m e i s t e r , L i n d e n h o f 6, und Karin Stöckl, Schmelzergasse 2 E l e f t h e r i o s G r i g o r i a d i s , K r a n e b i t t e n 10, und Rosa S t e i n l e c h n e r , W a t t e n s , W a t j d n b a c h g a s s e 21 W o l f g a n g Trenkwalder, Andechsstraße 35, und G e r t r a u d H u t t e r , Lans 11 Erich E n g l , F i s c h e r h ä u s l w e g 58, und Christine Birkwieser, Mariahilfstraße 7 R a i m u n d M e l m e r , Universitätsstr. 15, und Christine Vones, Hugo-WolfStraße 1 H a n s N e u n e r , Inzing, K o h l s t a t t 54, u n d Petra N e u n e r , R i e d g a s s e 20 A l o i s K l e i n h e i n z , Imst, S c h u s t e r g a s s e 12, und H e l g a S t i e g , D u i l e s t r a ß e 6 F r a n z K r e u t n e r , H a y m o n g a s s e 5, und Ines R a m u s c h n i g g , P r a d l e r Straße 17 W e r n e r H a a s e , R u m , T a n n e n w e g 5, und C h r i s t a W ö l c h e r , S c h i d l a c h s t r . 6 O s w a l d Staud, Südbahnstraße 1 a, und Renate C l e m e n t i , A m r a s e r Straße 74 A n t o n G r u b e r , V ö g e l e b i c h l 38, u n d R o s w i t h a R o b l , I n n r a i n 36 a K o n r a d T r o j e r , A n i c h s t r a ß e 35, u n d Berta Fürhapter, Franz-Fischer-Str. 7 Peter G l o s e , F r e u n d s b e r g s t r . 20, u n d C h r i s t i n a K ö l l , A n d r e a s - H o f e r - S t r . 53

Geburten M a n f r e d A n t o n P l e i f e r , (6. 3.), E g g e r Lienz-Straße 106 M a r k u s E d u a r d J o r d a , (10. 3.), A m r a s e r Straße 91 a Markus Josef Baumann, (10. 3.), F r e u n d s b e r g s t r a ß e 16

7


M a n u e l a S i g r i d K a s e r e r , (11. 3.), L a n g s t r a ß e 35 Georg Andreas Steimle, (12. 3.), G u m p p s t r a ß e 22 P e t r a L a n g e , (12. 3.), P o n t l a t z e r Str. 52 S i l v a n a D a n i e l a S c h l e m m e r , (5. 3.), L o h b a c h s i e d l u n g 112 Harald Othmar H ä n i n g e r , (10. 3.), L e o p o l d s t r a ß e 32 E r i k a P ö r n b a c h e r , (10. 3.), N o l d i n s t r . 4 D e n i s M u a m e r M i c h a e l , (10. 3.), S o n n e n b u r g s t r a ß e 17 C h r i s t i n e F o i d l , (12. 3.), Schubertstr. 11 G u d r u n Elisabeth A n n a M a r g o t Sitzenf r e y , (14. 3.), Fischerhäuslweg 29 C h r i s t i a n L u g a r , (18. 3.), G u t e n b e r g straße 16 S a b i n e M a r i a G f r e r e r , (18. 3.), G e r hart-Hauptmann-Straße 3 Katharina Margarethe A n n a Kornberg e r , (20. 3.), G r a u e r Stein 1 b G a b r i e l e P o l z i n g e r , (22. 3.), B i l g e r i s t r a ß e 17 B a r b a r a S t e f a n i e G r u b e r , (15. 3.), H u noldstraße 3 A l e x a n d r a H u t t e r , (21. 3.), D a x g a s s e 2 T h o m a s Ernst O b e r k o f l e r , (24. 3.), Lind e n s t r a ß e 10 a S a b i n e G r a i s c h e r , (20. 3.), L e o p o l d s t r a ß e 36 H e r b e r t D i e t e r Z i n n e r , (22. 3.), ReutN i c o l u s s i - S t r a ß e 15 M a r k u s R e i n h o l d S t o l l , (23. 3.), Roßbachstraße 2 T h o m a s Ernst O b e r k o f l e r , (24. 3.), Lind e n s t r a ß e 10 a S a b i n e A n n a E l i s a b e t h V ö g e l e , (25. 3.), E g e r d a c h s t r a ß e 26 M i c h a e l M a t u e l l a , (25. 3.), L o h b a c h s i e d l u n g 123 G e r h a r d R i c h a r d Z e b e r , (27. 3.), R a d e t z k y s t r a ß e 46 M a r t i n J o h a n n J o s e f P r e g e n z e r , (28. 3.), R e i c h e n a u 43 W o l f g a n g G e r h a r d Suitner, (29. 3.), Höttinger Auffahrt 1

Das Statistische A m t

der

C h r i s t i a n F r a n z B r u n n , (29. 3.), S c h e u chenstuelgasse 4 J u l i a Elisa T s c h a i k n e r , (29. 3.), Igler Straße 40 H e l m u t A l b e r t S c h m i d t , (2. 4.), U f e r straße 22 Bernhard K a r l - H e i n z G r e i l , (3. 4.), R i e d g a s s e 77 B e r n h a r d M i c h a e l K u h n , (3. 4.), M i t t e r w e g 63 B e r n h a r d Kurt K a r l F e r d i n a n d W e i d e , (4. 4.), A n der Furt 5 H e l g a M o r i t z , (4. 4.), F r e u n d s b e r g straße 18 K a r i n W i m m e r , (4. 4.), S i e g l a n g e r ufer 121 H e l g a E l i s a b e t h F u c h s b e r g e r , (4. 4.), B ü r g e r s t r a ß e 13 M i c h a e l a W e g s c h e i d e l (5. 4.), R a d e t z k y s t r a ß e 46 M i c h a e l a Lüftner, (5. 4.), A n z e n g r u b e r straße 7 Barbara Charlotte M a r i a Etzenberger, (6. 4.), K r a n e w i t t e r s t r a ß e 12 Sabine Jeanine Grießer, (6. 4.), S c h n e e b u r g g a s s e 73 H e l e n a G r o u t s o s , (17. 2.), H ö t t i n g e r A u 80 Peter K o l l e r , (2. 4.), S p e c k b a c h e r s t r a ß e 8 D o r i s E l i s a b e t h P l a t z e r , (2. 4.), G e n e ral-Eccher-Straße 3 A l e x a n d e r Peter Enk, (3. 4.), H a l l e r Straße 194 M a r k u s K e h l e , (4. 4.), R a d e t z k y s t r . 48 W e r n e r H e l m u t M a d a r i , (5. 4.), F r a n z Fischer-Straße 55 Ines R o m a n a E l i s a b e t h Tschörner, (5. 4.), K r a v o g l s t r a ß e 17 b M a n u e l a E l i s a b e t h L a n z a n a s t o , (7. 4.), S c h ö p f s t r a ß e 47 H e r b e r t H e i n r i c h L a n z a n a s t o , (7. 4.), S c h ö p f s t r a ß e 47 D o r i s H e r m i n e K i r c h m a i r , (8. 4.), H ö henstraße 21 a

S o n j a Ellen D a n n i n g e r , (8. 4.), P r e m straße 34 B r i g i t t e S i e g l i n d e N a g i l l e r , (9. 4.), A m raser-See-Straße 6 c B e r n h a r d K l a u s M a z e g g e r , (9. 4.), S e i l e r g a s s e 17 S t e f a n H u b e r t Rössler, (10. 4.), Innrain 119 R o b e r t J o s e f S t o l l , (12. 4.), A l g u n d e r Straße 3 S t e f a n J o h a n n W e r n e r H e l l , (13. 4.), Dr.-Glatz-Straße 6 a

Sterbefälle A n t o n S c h w ä r z l e r , H i l f s a r b e i t e r , (51), H e i l i g g e i s t s t r a ß e 3/Stöckl K o n r a d S a l c h n e r - B B - B e d . i. R., (59), K a r w e n d e l s t r a ß e 12 F r a n z Bruckmüller, Z o l l w a c h e o b e r k o n t r o l l o r i. R., (75), R e i c h e n a u e r Str. 27 Hedwig Barbara Hohenegger, geb. U n t e r b e r g e r , H a u s f r a u , (69), A n d r e a s H o f e r - S t r a ß e 29 A l o i s A n t o n S e e p , T i s c h l e r g e h i l f e in Ruhe, (66), S i e g l a n g e r u f e r 139 Dr. t h e o l . F l o r i a n S c h i a g e n h a u f e n , J e s u i t e n p a t e r , U n i v . - P r o f e s s o r , (76), S i l l gasse 6 M a r i a M a g d a l e n a Egger, geb. Schindl, H a u s f r a u , (82), K n o l l e r s t r a ß e 6 Leopold Karl Grausenburger, Handelsv e r t r e t e r , (62), A r z l e r Straße 41 F r i e d r i c h K a r l B e r t o l d i , Installateurmeister, (52), Innrain 79 F r a n z L a i n e r , F l e i s c h h a u e r i. R., (77), Franz-Fischer-Straße 25 A l o i s W i e s e r , Bäcker i. R., (83), Inna l l e e 11 A u r e l Erwin Lackner, Direktor der K a m m e r l i c h t s p i e l e i. R., (63), PeterM a y r - S t r a ß e 22 M a r i a Kornfehl, geb. Hitsch, Hausfrau, (93), Landseestraße 15

Stadt Innsbruck gibt für M ä r z folgende B e v ö l k e r u n g s b e w e g u n g davon

Insgesamt Standesfälle

ortsansässig März

1969

1968

1967

1969

1968

1967

Lebendgeborene

254

263

258

121

151

135

davon

Knaben

129

152

133

64

84

64

Mädchen

125

111

125

57

67

71

ehelich

217

226

231

104

128

120

38

37

27

18

23

15

1

6

2

3

134

182

169

83

130

119

männlich

73

92

77

45

64

54

weiblich

61

90

92

38

66

65

M.54

58

56

68

71

78 F. 53

53

65

unehelich Totgeborene Gestorbene davon

Eheschließungen

8

März

bekannt:


Editha Serafino Kaveria W u r d i n g e r , g e b . M o n t h a l e r , H a u s f r a u , (67), H ö r t n a g l s i e d l u n g 35 J o h a n n a Ellrich, geb. G r u b e r , Hausf r a u , (89), Ing.-Etzel-Straße 59 Dr. p h i l . J o s e f A l o i s A n t o n M e n d l , Q u ä s t o r i. R., (79), M u s e u m s t r a ß e 9 Johann Gottfried Grubmüllcr, Versic h e r u n g s a n g e s t e l l t e r , (44), K r a n e b i t t e r A l l e e 17 J o s e f S c h w e i g e r , O b e r k e l l n e r i. R., (66), Roseggerstraße 31 Leopoldine Katharina Gröger, geb. K r a l , H a u s f r a u , (78), I n n r a i n 46 J o h a n n G a s s e n B a n k o r o k u r i s t i. R., (81), A l g u n d e r Straße 2 Elisabeth Brunnhofer, Hausgehilfin, (32), W e i h e r b u r g g a s s e 23 f W a l t h e r W e i c h s l e r , B B - R e v i d e n t i. R., (70) , P r a d l e r S a g g e n 15 F r i e d e r i k e W o l f i n g e r , S t e n o t y p i s t i n in R u h e , (61), K n o l l e r s t r a ß e 22 N o t b u r g a Köchler, geb. Hasler, Hausf r a u , (86), Innallee l'l Helene Mosheimer, geb. Vujadinovic, H a u s f r a u , (73), Schubertstraße 10 Leo A l o i s A n d e r l a n , P o s t - O b e r a d j u n k t in Ruhe, (64), D o r f g a s s e 60 Maria Pegenauf, geb. Kramersic, H a u s f r a u , (73), E r z h e r z o g - E u g e n - S t r . 37 A l b e r t S c h m i d , W e r k m e i s t e r i R., (87), Hans-Sachs-Straße 3 M a r i a Krenn, geb. Saxinger, Hausfrau, (74), K a p u z i n e r g a s s e 3 K a r l Ritsch, Tischler i. R., (83), Inna l l e e 11 F r a n z J o s e f T r o p p m a i r , F l e i s c h h a u e r in R u h e , (79), A m r a s e r Straße 50 A l o i s i a W a g n e r , B B - A d j u n k t i. R., (76), Innrain 53 Ernst A n t o n G r i s s e m a n n , V o l k s s c h u l d i r e k t o r , (61), K a i s e r - F r a n z - J o s e f - S t r . 8 J o h a n n W a c k e r , Rentner, (77), Innr a i n 67 J o h a n n H ü b l , P o s t o b e r o f f i z i a l i. R., (76), G a b e l s b e r g e r s t r a ß e 41 M a r i a n n a Krüger, geb. G a s s e r , Hausf r a u , (76), Innrain 53 Franziska Pfeifer, geb. Feuerstein, H a u s f r a u , (77), S p e c k b a c h e r s t r a ß e 21 M a r i a K a t h a r i n a Rauscher, geb. Kard o s , H a u s f r a u , (69), M ö ß l g a s s e 17 Karl Franz Fischer, Handelsvertreter, (57), A n d r e a s - H o f e r - S t r a ß e 42 F r i e d r i c h J o s e f P r a n t l , Pensionist, (66), A n d e c h s s t r a ß e 21 J o s e f H a s e l w a n n e r , B B - B e a m t e r i. R., (71) , K a r w e n d e l s t r a ß e 12 Theresia Ledi, geb. Hofmeister, Hausf r a u , (70), Franz-Fischer-Straße 5 Christian Hermann A l b i n Sandtner, D i p l . V w . , (23), A n d r . - H o f e r - S t r a ß e 21 M a r i a A n n a Helfenstein, geb. Schaffer, H a u s f r a u , (88), B l a s i u s - H u e b e r Straße 8 Alois Franz Prazeller, Post-Oberoffiz i a l i. R., (80), Innrain 53 Dr. p h i l . Dr. t h e o l . M a t t h i a s M a y r , P f a r r e r i. R., (84), A l l e r h e i l i g e n h ö f e 11z T h e r e s i a U n g e r , g e b . Leitner, H a u s f r a u , (68), A h o r n h o f 13 Dr. jur. E m m a O t t i l i a M a r i a H a g l e i t h ner, g e b . S c h n e i d e r , R e c h t s a n w a l t , (66), Egger-Lienz-Straße 10 S o p h i e Ida F r a n z i s k a F r i e d l , S p r a c h h a u p t l e h r e r , (61), Ing.-Etzel-Straße 43 Josefine Wilhelmine Deimer, geb. Hub e r , H a u s f r a u , (65), A m r a s e r Straße 17 A l b i n a O l i v a Motter, Ordensschwester, (73), Sennstraße 1

J o h a n n P r e d a z z e r , B B - B e a m t e r i. R., (80), Ing.-Etzel-Straße 59 M a r i a A n n a Kofier, geb. Reinthaler, H a u s f r a u , (60), G u m p p s t r a ß e 50 F e r d i n a n d W u l z , B B - L o k f ü h r e r i. R., (87), Innrain 53 G e o r g M u n g e n a s f , K a u f m a n n , (80), A m r a s e r Straße 82 Ida W i e s e r , g e b . S a u r w e i n , H a u s f r a u , (86), H e i l i g g e i s t s t r a ß e 3/Stöckl M a r i a Bukovecz, geb. Vidmayer, Hausf r a u , (84), Ing.-Etzel-Straße 59 A n n a Aloisia Margaritha Baur, geb. Engl, Geschäftsfrau, (72), Leopoldstraße 39 L a m b e r t M i c h a e l Pitti, L a n d e s - O b e r w e r k f ü h r e r i. R., (70), M i c h a e l - G a i s mayr-Straße 9 J o s e f Reifer, A n g e s t e l l t e r i. R., (72), Premstraße 18 J o s e f B r u n a , P o l . - R a y . - I n s p . i. R., (65), K ö r n e r s t r a ß e 15 Richard August Biendl, Sparkassenb e a m t e r i. R., (77), Innrain 24 H e r m a n n B e r n a r d i , B B - B e a m t e r i. R., (68), A n - d e r - L a n - S t r a ß e 37 M a x Friedrich W i e s e r , W i r k l . Amtsrat in R u h e , (65), A h o r n h o f 9 M a r i a P r a x m a r e r , L a n d w i r t i n , (77), H ö t t i n g e r A u 68 Johann Philipp W e i s k o p f , K a u f m a n n , (68), Prinz-Eugen-Straße 88 Josefa Kerschbaumer, geb. Hamberg e r , H a u s f r a u , (87), Innrain 53 M a r i a A n n a Kofier, geb. Reinthaler, H a u s f r a u , (60), G u m p p s t r a ß e 50

Franz Schober, Baggerführer, (46), Innrain 117 Georg Mungenast, Kaufmann, (80), A m r a s e r Straße 82 F e r d i n a n d W u l z , B B - L o k f ü h r e r i. R., (87), Innrain 53 Ekart N e u m a y r , M a s c h i n e n s e t z e r in Ruhe, (66), A m r a s e r Straße 69 S i e g f r i e d M a r i a c h e r , B B - A s s i s t e n t in Ruhe, (71), R i e d g a s s e 71 Ida W i c s e r , g e b . S a u r w e i n , H a u s f r a u , (84), H e i l i g g e i s t s t r a ß e 3/Stöckl M a r i a Creszenzia Hechenberger, geb. Kofier, H a u s f r a u , (90), Seb.-ScheelStraße 9 H e r m i n e K ö n i g , R e n t n e r i n , (73), Innr a i n 53 Ernst M a y r , H o l z b i l d h a u e r i. R., (78), S p e c k b a c h e r s t r a ß e 45 Sabine Mayer, geb. Zeiger, Hausfrau, (60), R e i c h e n a u e r Straße 47 Romana Kleinheinz, geb. M a i e r , Hausf r a u , (60), Egger-Lienz-Straße 5 M a r i a H e l e n a Lins, R e n t n e r i n , (87), A m p f e r e r s t r a ß e 14 Ernst V a l d u g a , M u s i k e r i. R., (66), Seb.-Scheel-Straße 10 M a r i a Zachl, geb. Praxi, Hausfrau, (79), A m p f e r e r s t r a ß e 32 A n n a Dialer, geb. Jöbstl, Hausfrau, (78), A n d r e a s - H o f e r - S t r a ß e 51 A l b e r t N i n d l , P e n s i o n i s t , (84), K i e b a c h g a s s e 13 P a u l P u r n e r , T i s c h l e r i. R., (63), K i r c h gasse 9 a A n n a A b e r l , geb. Rittmann, Hausfrau, (64), Pestalozzistraße 5

Erteilte Baugenehmigungen G e w e r b e p o l i z e i l i c h e G e n e h m i g u n g für W e r k s t ä t t e M i t t e r w e g 107, F i r m a A l fred Fahringer & C o . K G . Lagerraum- mit K ü h l a n l a g e und F i s c h b e h ä l t e r , K r a n e w i t t e r s t r a ß e 49, F i s c h P e e r , A m r a s e r Straße 74 A n b a u U r s u l i n e n w e g 57, O t t o G l a n t s c h n i g , U r s u l i n e n w e g 57 W o h n h a u s mit K l e i n g a r a g e Höhenstraße 56 b, E l f r i e d e und J o s e f D a g , K l a p p h o l z s t r a ß e 30 Anbau, Garage und Düngerstätte, E x e r z i e r w e g 13, R o b e r t M ü s s i g g a n g G a r a g e n a n l a g e und G e r ä t e r ä u m e Inna l l e e 11, V e r s o r g u n g s - A n s t a l t unter d e m S c h u t z des hl. J o s e f zu St. N i k o laus H ä u s e r r e i h e D u r i q s t r a ß e 8, 10 und 12, „ N e u e H e i m a t " , G u m p p s t r a ß e 47 R e k l a m e e i n rieh tu n g e n Anton-MelzerStraße 10, E L A N MineralölvertriebsA G , Maximilianstraße 9 W o h n h a u s L o h b a c h s i e d l u n g 56 a , J o sef jun. u n d E r i k a M a r k t , L o h b a c h s i e d lung 56 Terras.<enüberbauung Franz-FischerStraße 16, J o h a n n P r e g e n z e r Dachgeschoßausbau und Schwimmbecken Allerheiligenhöfe 11 v, Ingenieur H u b e r t S p r e n g e r , A l l e r h e i l i g e n h ö f e 11 v K a u f m ä n n i s c h e und G e w e r b l i c h e B e rufsschule, N e u b a u , G p n . 2122-2426/ 2-7, K G . H ö t t i n g Wohnhaus K i r c h m a y r g a s s e 6, A l o i s Blaas, Kirchmayrgasse 5 Ölfeuerungsanlage Geyrstraße 16 a , Reinhold Kofier

Ölfeuerungsanlage Badhausstraße 8, Kurt Z u t t i o n , D r . - S t u m p f - S t r a ß e 48 Zweifamilienwohnhaus Amraser-SeeStraße 37 und 37 a , Felix und W i l h e l m Hafele, Sölden, Lehrerhaus und G r i e s a m B r e n n e r 15 B ü r o - und L a g e r g e b ä u d e und A u f s t o k k u n g H ö t t i n g e r A u 85, F i r m a K a r l W e i s OHG Einfamilienwohnhaus und Garage, Sonnenstraße 8 a , E k k e h a r d und Ingrid Putzker D a c h b o d e n a u s b a u und U m b a u a r b e i t e n Maria-Theresien-Straße 8, Michael Norz Gewächshaus und Neonlichtanlage S p i n g e s e r s t r a ß e 9, Peter u n d M a r g a rethe C a v a l i e r e , K i e b a c h g a s s e 14 Ö l f e u e r u n g s a n l a g e L a n d s e e s t r a ß e 11, D i p l . Ing. H e r m a n n J u n g , R e i c h e n a u e r Straße 15 a Ölfeuerungsanlage Xaver Kalteis

H a l l e r Straße 208,

G a r a g e n a n l a g e Tiergartenstraße Voyslov Tomovic Erdgeschoßumbau G e r l i n d e Inthal

Müllerstraße

Wohnhaus-Erweiterung und g a r a g e H u c h e n s t r a ß e 17, Ing. Huber

128, 31,

KleinStefan

Fleischhauerei S c h n e e b u r g g a s s e 61, J o s e f und M a r i a A l t h a l e r , D o r f g a s s e 44 U m s p a n n s t e l l e P r a d l e r S t r a ß e 77, G p . 216/1, K G . P r a d l , S t a d t w e r k e Innsb r u c k - E W I , S a l u r n e r S t r a ß e 11

9


F l u g d a c h Ing.-Etzel-Straße 11, ö s t e r r . B r a u - A G , Bürgerliches B r a u h a u s K l e i n g a r a g e K r a v o g l s t r a ß e 10, F r a n z Campidell ö l l a g e r r a u m und E r w e i t e r u n g d e r Ö l f e u e r u n g s a n l a g e M a r k t h a l l e , Innsbrukker M a r k t h a l l e n b e t r i e b s - G e s m b H , H e r zog-Siegmund-Ufer 3 Werkstätte Höttinger Gasse 12 b, D i p l . Ing. B e r n h a r d Z ö s m a y r U m b a u a r b e i t e n L e o p o l d s t r a ß e 8, Textilhof, Maximilianstraße 3 I m b i ß r a u m M e n t l g a s s e 1, J o s e f N e u ner O H G Umbauarbeiten, Schaufenstergestaltung A n d r e a s - H o f e r - S t r a ß e 34, Erich Sailer Gewerbepol. Genehmigung Grießauw e g 35, S T E K A - W e r k e , R o i k o v s k i & C o , K G , Kohlstattgasse 1 G a r a g e n a n l a g e A m r a s e r Straße 94, Dr. W i l l i M o l l , A m r a s e r Straße 63 Ausstellungsraum Viaduktbogen 97, Julius V o l l a n d , Wilhelm-Greil-Straße 14 Kleingarage Amraser Straße 90 c, „Neue Heimat", G e s m b H , Gumppstr. 47 Zigarettenautomat K i o s k Ecke Ing.Etzel-Straße Claudiastraße, A n n a Mair Erneuerung des Geschäftsportales B u r g g r a b e n 6, F i r m a H ö r t n a g l & C o . , B u r g g r a b e n 4—6 E i n f r i e d u n g F i s c h e r h ä u s l w e g 27 und 29, B a u g e s e l l s c h a f t Erich A . S e n n , M a ximilianstraße 9

Portaländerung und Aufschriften M a ria-Theresien-Straße 42, G a z e l l e - A G K o n d i t o r e i betrieb Blasius-Hueber-Str. 16, H o r s t F l u n g e r Silberschmiedewerkstätte, gewerbepolizeiliche Genehmigung Brunecker Straße 6, B e r n d K n e r i n g e r , A m r a s e r Straße 90 a D o p p e l g a r a g e S c h w i n d s t r a ß e 1, W a l ter B i n d e r , S c h w i n d s t r a ß e 3 Geschäftsportalumbau M u s e u m s t r . 6, S p i e l w a r e n Heiss, H. Gress Z i g a r e t t e n a u t o m a t R i e s e n g a s s e 3, M a ria K e l b Umbauarbeiten Innrain 38, Firma „ A d a m b r ä u " , A d a m g a s s e 23 Umbauarbeiten Museumstraße 20, österreichische Länderbank Dach geschoßzim mera usbau, Defregg e r s t r a ß e 16, M a r g a r e t h e Pernstich P r o p a n g a s a n l a g e Lanser Straße 12, F l o r i a n ' und P a u l a A R N O L D , Hotel „Batzenhäusi" K l e i n g a r a g e V o g e l w e i d e r s t r . 8, D o k tor E b e r h a r d W a l t e r L a n g Propangasanlage Kranebitter Allee 140, Inge. M a y r e d e r & K r a u s , F a l k straße 25 Ö l f e u e r u n g s a n l a g e T i e r g a r t e n s t r . 115, D i p l . Ing. W . M i f l e r - A i c h h o l z Ölfeuerungsanlage Maximilianstraße 2, Post- und T e l e g r a p h e n d i r e k t i o n für Tirol und V o r a r l b e r g Ölfeuerungsanlage Fallmerayerstraße 7, A m t der T i r o l e r L a n d e s r e g i e r u n g , Herrengasse 1

Ausgestellte Gewerbescheine und Konzessionsurkunden Josef Lamprecht, M a r i a h i l f 1 a , Kleinh a n d e l mit P a p i e r - u n d S c h r e i b w a r e n , R e i s e a n d e n k e n und R a u c h r e q u i s i t e n Günther Waroschitz, Pernthalergasse 14, H a n d e i s a g e n t u r g e w e r b e Ing. Friedrich Mayrhofer, BlasiusH u e b e r - S t r a ß e 10, H a n d e l s a g e n t u r g e w e r b e —• H a n d e l mit B a u t e i l e n und Apparaten für Elektroindustrie und Automation Erwin Heichlinger, Defreggerstr. 36 (Stöckl), E r z e u g u n g v o n R e i s e a n d e n k e n unter Ausschluß v o n jeder T ä t i g k e i t , die einem gebundenen, handwerksmäßigen oder konzessionierten G e w e r b e v o r b e h a l t e n ist Alfred Feldkirchner, Maria-TheresienStraße 51, G a s t - und S c h a n k g e w e r b e in d e r B e t r i e b s f o r m „ C a f é - R e s t a u r a n t " F r a n z D i e s e n r e i t e r , S ü d t i r o l e r P l a t z 6, G r o ß h a n d e l mit G a l a n t e r i e w a r e n und Großhandel mit T o i l e t t e a r t i k e l und Waschartikel sowie Parfümeriewaren hier: Großhandel mit Haarteilen, Haarschmuck, Dekorköpfem Haarwicklern und s o n s t i g e n Haarpflegemitteln ( Z w e i g n i e d e r l a s s u n g v o n Linz) „Alfred Fahringer & C o . K G " , Mitterw e g 107, E l e k t r o m e c h a n i k e r g e w e r b e F r a n z S a m i n g e r , Brucknerstr. 1, H a n delsagenturgewerbe Othmar Löchner, M u s e u m s t r a ß e 16, E i n z e l h a n d e l mit G l a s , P o r z e l l a n - und M e t a l l w a r e n s o w i e mit H a u s - und Küc h e n g e r ä t e n a l l e r Art D i e t m a r Peter, H ö t t i n g e r A u 49, W e r b e mittlung Werbeberatung

10

„Anton Hübl-GesmbH", Bürgerstraße 8, G r o ß - und K l e i n h a n d e l mit Textilw a r e n , einschließlich Strick- und W i r k w a r e n s o w i e mit B e k l e i d u n g s g e g e n s t ä n d e n aus K u n s t s t o f f e n , Pelz und Leder (mit A u s n a h m e v o n Schuhen) f e r n e r mit S c h n e i d e r z u b e h ö r (Zweigniederlassung von Wien) K a r l K a u f m a n n , Ing.-Etzel-Straße 20, H a n d e l mit S c h l a c h t - und S t e c h v i e h sowie Großhandel mit Frischfleisch (letzteres jedoch nicht in kleineren Stücken als e i n e m Fünftel des g e s c h l a c h t e t e n Tieres bei R u n d f l e i s c h , d e r H ä l f t e bei S c h w e i n e f l e i s c h s o w i e des g a n z e n g e s c h l a c h t e t e n Tieres b e i anderen Fleischgattungen) Helmut Tiefebrunner, Hörmannstraße 13, M a l e r - ( Z i m m e r m a l e r - und A n s t r e i cher-)gewerbe „ I f o l i t h - F o t o l i t h o - G e s e l l s c h a f t m. b. H . & C o K G " , A m r a s e r Straße 15, E r z e u g u n g v o n Druckstöcken und D r u c k t r ä g e r n für die M a s s e n h e r s t e l l u n g v o n Vervielfältigungen Leo A l e x a n d e r J o s i m o v i c , Ing.-EtzelStraße (Bogen 72), R a d i o m e c h a n i k e r gewerbe Christof Rudolf V o g i , Schrottstraße 37, H a n d e l s a g e n l u r g e w e r b e P h i l i p p N i c o l o d e l l i , H u n o l d s t r a ß e 14, D r u c k e r g e w e r b e g e m . § 21 A b s . 1 lit. a der G e w . O . , beschränkt auf die A u s ü b u n g des F l a c h d r u c k e s und w e i t e r s b e s c h r ä n k t auf d i e A u s f ü h r u n g von A u f t r ä g e n , die v o n a u s l ä n d i s c h e n A u f t r a g g e b e r n erteilt w e r d e n ; E r z e u g u n g

v o n Druckstöcken und Druckträgern für die Massenherstellung von Vervielf ä l t i g u n g e n gern'. § 21 A b s . 1 lit. b d e r G e w . O . , b e s c h r ä n k t auf d i e R e p r o d u k ticnsverfahren Johann Gruber, Andreas-Hofer-Straße 15, F l e i s c h h a u e r g e w e r b e Helmut H a r t m a n n , B l e i c h e n w e g 31, Patschenmachergewerbe unter Ausschluß jeder an einen Befähigungsnachweis gebundenen Tätigkeit A n t o n M u r r , S i e g m a i r s t r a ß e 14, V e r l e g e n v o n losen und g e k l e b t e n Kunsts t o f f b o d e n - und - w a n c f b e l ä g e n , a u s g e n o m m e n T a p e t e n jeder A r t „ T i r o l e r H o l z g e s e l l s c h a f t m. b. H. & C o K G " , S a l u r n e r Straße 11, H a n d e l s agenturgewerbe W a l t e r D e u ß l , S t . - N i k o l a u s - G a s s e 22, Gürtlergewerbe Anton Rainer, A m r a s e r Straße 1, S c h l o s s e r h a n d w e r k , b e s c h r ä n k t auf d i e Instandhaltung und Reparatur von W a a g e n a l l e r im V e r k e h r b e f i n d l i c h e n T y p e n im R a h m e n d e r K u n d e n d i e n s t stelle der F i r m a „ B e r k e l & S c h e m b e r A G " , Innsbruck, A m r a s e r Straße 1 W i l h e l m K o c h , K i e b a c h g a s s e 7, E i n z e l h a n d e l mit U h r e n und S c h m u c k G e o r g B i d n e r , D ö r r s t r a ß e 29, K ü h l m a schinen m e c h a ni k e r g e w e r b e „San-Rep Installationen Gesellschaft m. b. H . " , M a r i a - T h e r e s i e n - S t r a ß e 55, H a n d e l mit a l l e n s a n i t ä r e n E i n r i c h t u n g s g e g e n s t ä n d e n , s a n i t ä r e m Installat i o n s m a t e r i a l , E l e k t r o g e r ä t e n und T o i lettenartikeln J o s e f Eder, H e r z o q - S i e g m u n d - U f e r 1—• 3, F l e i s c h h a u e r g e w e r b e W a l t h e r B u r g s t a l l e r , C l a u d i a s t r a ß e 9, Fleischergewerbe J u l i e Schier- S ü d t i r o l e r Platz ( M o b i l Tanksteile), K l e i n h a n d e l mit H e i z ö l e n und G a s ö l e n K l a u s H o l z b a u r , S t e r n b a c h p l a t z 3, V e r legen v o n losen und g e k l e b t e n Kunsts t o f f b o d e n - und - w a n d b e l ä g e n unter Ausschluß jeder T ä t i g k e i t , d i e e i n e m gebundenen, handwerksmäßigen oder konzessionierten G e w e r b e vorbehalten ist Wilhelm Schmid, Alleininhaber der port. F i r m a S c h m i d w e r k Metallbau W i l h e l m j. S c h m i d , S e i l e r g a s s e 13, Schlossergewerbe (Zweigniederlassung von Wien) Marlene Unterberger, geb. Pogats c h n i g g , A m p f e r e r s t r a ß e 3, H a n d e l mit Elektrowaren aller Art, Elektroinstallat i o n s m a t e r i a l , R a d i o - und F e r n s e h g e räten samt Z u b e h ö r , M u s i k i n s t r u m e n ten, T o n a u f n a h m e und Tonwiederg a b e g e r ä t e n samt Z u b e h ö r s o w i e mit Schallplatten W a l t e r Füreder, S a l u r n e r Straße 10, G r o ß - und K l e i n h a n d e l mit W e i n und S p i r i t u o s e n , Bier s o w i e a l k o h o l f r e i e n G e t r ä n k e n und K l e i n h a n d e l mit Süßwaren Kurt S t e l z h a m m e r , T i e r g a r t e n 6, H a n del m't F a h r z e u g e n a l l e r A r t , A n h ä n gern, Flugzeugen, Maschinen sowie d e r e n Z u b e h ö r und E r s a t z t e i l e n A r n o l d W e i c h s e l b r a u n , Liebeneggstr. 12, Platten- und F l i e s e n l e g e r g e w e r b e Kurt S t e l z h a m m e r , T i e r g a r t e n 6, H ä n de Isagen tu r g e w e r b e Franz Josef O b e r t h a n n e r , W e i h e r b u r g gasse 25, B e t r i e b s o r g a n i s a t i o n auf d e m F a c h g e b i e t der A r b e i t s t e c h n i k


H e r m a n n Leutschacher"' Weiherburgg a s s e 25, B e t r i e b s o r g a n i s a t i o n auf d e m F a c h g e b i e t der A r b e i t s t e c h n i k Dr. A l e x a n d e r Z i t t a , H o f g a s s e 10, H a n d e l mit R e i s e a n d e n k e n K u n o S t i e f v a t e r , Innrain 81, t e c h n i sches Büro für R a u m g e s t a l t u n g , P l a nung und B e r a t u n g v o n H o t e l k ü c h e n ,

Großküchen, Selbstbedienungsanlagen, einschließlich zugehöriger Versorg u n g s r ä u m e , B a r a n l a g e n ; weiters Ber a t u n g und P l a n u n g v o n S t e r i l i s a t i o n s a n l a g e n und A r b e i t s r ä u m e n f ü r K r a n kenhäuser und Industrieanlagen Ernst E n g e l m a n n , R e i c h e n a u e r Straße 64, F r i s e u r g e w e r b e

Gewerbelöschungen D o r a W ö l l , P r a d l e r Straße 75 (Stöckl), G a s t - und S c h a n k g e w e r b e in d e r B e triebsform „Fremdenheim" „Julius M e i n l Großhandeis-Aktiengesellschaft, Niederlassung Innsbruck", H a l l e r Straße 109, G r o ß h a n d e l mit Lebens- und G e n u ß m i t t e l n a l l e r A r t K a r l N e u m a y r , C l a u d i a s t r a ß e 9, H a n d e l mit S c h l a c h t v i e h — F l e i s c h h a u e r und F l e i s c h s e l c h e r h a n d w e r k M a r i a Feldkirchner, Maria-TheresienStraße 51, G a s t - und S c h a n k g e w e r b e Karl Knapp, Lohbachsiedlung 117, M a l e r - ( Z i m m e r m a l e r - u. A n s t r e i c h e r ) gewerbe „Helmut Pinggera & Co., K G . " , A m raser Straße 15- E r z e u g u n g v o n D r u c k stöcken Gustav Klein, Maria-Theresien-Straße 46, M a s c h i n s t i c k e r e i A n g e l o B e n v e n u t o , M u s e u m s t r a ß e 6, Im- und E x p o r t h a n d e l mit a l l e n im f r e i e n V e r k e h r gestatteten W a r e n W a l t e r K l u g e , S p e c k b a c h e r s t r a ß e 29, R e i n i g u n g v o n B a d e w a n n e n und B e s e i t i g u n g v o n Emailschäden d u r c h A n -

w e n d u n g eines p a t e n t i e r t e n V e r f a h rens U n t e r t h i n e r Ernst, L o h b a c h s i e d l . 123, Fieischhauergewerbe K a r l M a r x , C l a u d i a p l a t z 2, E i n z e l h a n d e l mit G e m i s c h t w a r e n R a i m u n d P o l i o , S t a d l w e g 19, H a n d e l s agenturgewerbe E m a n u e l H e g e r , H a l l e r Straße 227, Einz e l h a n d e l mit N ä h m a s c h i n e n Fahrr ä d e r n und M o p e d s s o w i e mit d e r e n Ersatz- und Z u b e h ö r t e i l e n Filomena Thumeltshammer, Lohbachs i e d l u n g 5, H a n d e l mit G a l a n t e r i e - u. Parfümeriewaren J o s e f E d e r , H e r z o g - S i e g m u n d - U f e r 1-3 und Innstraße 65, P f e r d e f l e i s c h h a u e r handwerk H a n s S e l i g , B e t t e l w u r f s t r a ß e 5, Z u s a m m e n b a u von ö l b r e n n e r n unter A n schluß a l l e r T ä t i g k e i t e n , d i e e i n e m g e bundenen, handwerksmäßigen oder konzessionierten G e w e r b e vorbehalten sind H o r s t E i s e n r e i c h , G u t e n b e r g s t r a ß e 3, E i n z e l h a n d e l mit H a u s - und Küchen-

g e r ä t e n a l l e r A r t s o w i e G l a s - und P o r z e l l a n w a r e n und K e r a m i k M a r t h a C a v a d a , N e u h a u s e r s t r a ß e 4< Repassieren und Ansohlen von Strümpfen J o s e f K a r l B e n n e r , Innrain 19, Raseurund F r i s e u r g e w e r b e H a n d e l mit a l len im freien Verkehr gestatteten W a r e n , j e d o c h mit Ausschluß d e r im § 38 A b s . 5 d e r G e w . O . a u f g e f ü h r t e n Artikel E l i s a b e t h G o l l n e r , N e u r a u t h g a s s e 10 12, T i s c h l e r h a n d w e r k „Heinrich Gollner & C o " O H G . , Neur a u t h g a s s e 10—12, T i s c h l e r h a n d w e r k E l i s a b e t h Leixner, N e u r a u t h g a s s e 10 12, T i s c h l e r h a n d w e r k J u l i a n e T o p o r i s , A r z l 57, E r z e u g u n g von Hausschuhen unter Ausschluß handwerksmäßiger Arbeiten „Reico Reisinger & Schubert K G " , H u n o l d s t r a ß e 3, H a n d e l mit W a r e n a l ler A r t , hier b e s c h r ä n k t a u f d e n H a n d e l mit B o d e n b e l ä g e n a l l e r A r t „österreichischer M a r l e y - W e r k - G e s e l l s c h a f t m. b. H . " , M u s e u m s t r a ß e 3, E i n z e l h a n d e l mit W a r e n o h n e Beschränk u n g , a u s g e n o m m e n L e b e n s m i t t e l , jed o c h einschließlich Eisenwaren, bes c h r ä n k t auf W e r k z e u g e z u m Be- u n d V e r a r b e i t e n v o n K u n s t s t o f f e n usw. J o s e f K a r l Ressel, S t a f f l e r s t r a ß e 20, Versicherungsberatung F r a n z V a l e n t i n i , F r a n z - F i s c h e r - S t r . 33, H a n d e l mit S c h u h e n u. S c h u h z u b e h ö r E m a n u e l H e g e r , H a l l e r S t r a ß e 227, Nähmaschinenmechanikergewerbe

Kunst und Kultur in der Landeshauptstadt Premieren im Tiroler Landestheater Federico G a r c i a Lorca: Yerma ( K a m m e r s p i e l e , 15. M ä r z 1969). „ T h e a t e r ist P o e s i e , d i e aus d e m Buch steigt und m e n s c h l i c h w i r d " , so c h a r a k t e r i s i e r t d e r im B ü r g e r k r i e g e r s c h o s s e n e s p a nische D i c h t e r seine A u f f a s s u n g . D i e T a g ö d i e „ Y e r m a " , erstmals in Ö s t e r reich a u f g e f ü h r t , ist ein ü b e r z e u g e n d e r Beweis d a f ü r , w i e sehr er d i e s e r A u f f a s s u n g g e r e c h t zu w e r d e n verm o c h t e . In e i n e r S p r a c h e v o n b e z a u b e r n d e r Schönheit, Zucht und A u s d r u c k s k r a f t b e s c h w ö r t er in d e n k r ä f tigen F a r b e n d e r L e i d e n s c h a f t und U n bedingtheit spanischer Eigenart die T r a g i k d e r F r a u , d e r die ersehnte Erfüllung der Mutterschaft versagt bleibt, w e i l ihr M a n n kein K i n d h a b e n w i l l (oder kann). Der D i c h t e r sprengt d e n sozialkritischen R a h m e n der s p a n i schen G e g e b e n h e i t e n seiner Zeit und gestaltet d i e K l a g e der zur K i n d e r l o s i g k e i t verurteilten Frau in e i n e r V e r d i c h t u n g und E i n d r i n g l i c h k e i t , d i e d e r klassischen griechischen Tragödie n a h e k o m m t und als B e s c h w ö r u n g des zutiefst M e n s c h l i c h e n u n a b h ä n g i g v o n O r t und Z e i t G ü l t i g k e i t hat. D i e Innsbrucker Inszenierung (Karl Heinz Köhn) hat es h e r v o r r a g e n d v e r s t a n d e n , d i e M i t t e l d e r Bühne g e k o n n t und b e -

herrscht e i n z u s e t z e n u n d d i e S c h a u s p i e l e r so zu f ü h r e n , d a ß d i e A k z e n t e k l a r über dieser V e r d i c h t u n g des a l l gemein Menschlichen standen. (Musik: Karl Horst W i c h m a n n ; Einstudierung d e r T ä n z e : René S l e z a k ; B ü h n e : K a r l W e i n g ä r t n e r . ) In d e r T i t e l r o l l e e r w i e s sich G e r t i Rathner a u c h in d e r T r a g ö d i e als S c h a u s p i e l e r i n v o n F o r m a t , mit d e r e n Leistung Kurt M ü l l e r - W a i d e n als Y e r m a s M a n n J u a n zu k o r r e s p o n dieren suchte. Besonders gefielen S o n j a H ö f e r , Edith B o e w e r , U l r i k e Thiel und Pine F e n z unter d e n z a h l r e i c h e n w e i t e r e n M i t w i r k e n d e n (Elisabeth B e t r a m , Inge B r u n n e r , M a r i o n Richter, M a n f r e d S p i e s , H e i d i Lusch, Ilse L a g e d e r , E r i k a S c h i e s s e r , R a i m u n d J a h n , H e r m a n n C z e c h - L i n d e n w a l d und H e i d i Schadler.) Theo Frisch-Gerlach: Dünne Haut ( K a m m e r s p i e l e , 12. A p r i l ) . D e r a m Innsb r u c k e r L a n d e s t h e a t e r als Regisseur und Schauspieler engagierte Autor ist d u r c h sein B ü h n e n w e r k „Immer w i e d e r w i r d es S o n n t a g " , d a s v o r J a h ren hier g e g e b e n w u r d e , in bester Eri n n e r u n g . M i t d e m nun v o n ihm g e schriebenen Kriminalstück, in dem er a u c h d i e A n g s t u n d V e r s c h r e c k t h e i t des M e n s c h e n u n s e r e r Zeit p s y c h o l o gisch d u r c h l e u c h t e n w o l l t e , hat er offenbar weniger Glück. Das mag darin liegen, daß psychologische Ambitionen d e r E n t w i c k l u n g d e r für ein K r i -

minalstück unerläßlichen Spannung a u c h im W e g e stehen k ö n n e n , d a ß ü b e r d i e s d e r K r i m i n a l f a l l z u oft in d e r Rekonstruktion a b g e w a n d e l t und zerr e d e t w i r d und s c h l i e ß l i c h , d a ß d e r H e l d des Stückes n a m e n s S t r a c h als P a r a d e r o l l e für einen S c h a u s p i e l e r g e d a c h t — mehr u n d m e h r d i e Z ü g e e i n e r K a r i k a t u r erhielt. S o b l i e b d e m Stück, teils v o m A u t o r her, teils a b e r auch durch die Interpretation, die vorg e g e b e n e Schwächen noch verstärkt hat, ein d u r c h s c h l a g e n d e r E r f o l g v e r s a g t . N e b e n T h e o F r i s c h - G e r l a c h in d e r R o l l e des S t r a c h m ü h t e n sich P i n e F e n z , R u d o l f Schücker, K a r l Heinz K ö h n und Ruth S t e i n e r unter d e r Reg i e K a r l G o r i t s c h a n s e h r l i c h um d i e D a r s t e l l u n g des B ü h n e n w e r k e s . Das B ü h n e n b i l d stammte v o n Peter T s c h a i k ner. Nico Dostal: Clivia ( G r o ß e s H a u s , 15. A p r i l ) . D i e im F i l m m i l i e u u n d z u d e m in e i n e r i m a g i n ä r e n s ü d a m e r i k a n i s c h e n Landschaft spielende Operette, die s c h o n e i n i g e J a h r z e h n t e alt ist, bietet d a n k b a r e A n s a f z p u n k e , um ihr o h n e Beeinträchtigung ihrer m u s i k a l i s c h e n Q u a l i t ä t e n ein neues M a k e - u p zu g e b e n . D i e s e G e l e g e n h e i t w u r d e in d e r Innsbrucker Inszenierung von Franz G ö d h e r z h a f t e r g r i f f e n u n d d a s Ergebnis war eine Aufführung voll S c h w u n g u n d in e i n e r P r o f i l i e r u n g , d i e unter d e n g e g e b e n e n V o r a u s s e t z u n g e n

11


g e w i ß a k z e p t a b e l ist. V i e r zusätzliche B a l l e t t e i n l a g e n , zu d e n e n K a r l H o r s t W i c h m a n n , Ary Barroso, Nico Dostal selbst und W i l l i a m C . H a n d y d i e M u sik schufen, gaben dem Ballette n s e m b l e mit seinen S o l i s t e n R e n a t e Heuer, W a n d a Krystoph, Miroslav/ Strejcek u n d René S l e z a k G e l e g e n h e i t , ihr K ö n n e n n a c h d e r C h o r e o g r a p h i e A l e x a n d e r M e i s s n e r s in r e i c h e m M a ß e auszuspielen, wie überhaupt die g a n z e A u f f ü h r u n g durch eine Vielfalt von E i n f ä l l e n , a u f g e s e t z t e n Lichtern und durch volles Engagement ausgezeichnet w a r . K a r l H o r s t W i c h m a n n z e i g t e s i c h , w a s d i e F ü h r u n g des O r c h e s t e r s betrifft, wesentlich sicherer. Die Chöre w a r e n w i e d e r e x a k t u n d kultiviert e i n studiert (Ladislaus Földes) und Bühne ( H e i n z Hauser) w i e Kostüme (Herta Schuler und Erwin Oberthaler) entsprachen dem N i v e a u der A u f f ü h r u n g . Im M i t t e l p u n k t d e r S o l i s t e n s t a n d e n , vom Dirigenten vorteilhaft betreut, H i l d e B r a u n e r u n d R a l f Petri, d o c h w a r a u c h H e l g a H e m a l a als G a s t eine angenehme Überraschung. Emo Cingi k o n n t e sich in e i n e r d a n k b a r e n Rolle voll ausspielen und auch Franz Göds d a r s t e l l e r i s c h e Leistung w a r b e a c h t l i c h . In w e i t e r e n R o l l e n H u b e r t C h a u d o i r , J o s e f H a u s e r , M a n f r e d S p i e s (bei d e r 2. P r e m i e r e ) , H a a v a r d S e e b ö c k , H e r m a n n M a i e r , W a l t e r Strasser, A l e xander Meissner und Heidemarie Strasser. W o l f g a n g Amadeus Mozart: II Re pastore ( K a m m e r s p i e l e , 11. April). D i e s e O p e r , ein f r ü h e s W e r k M o z a r t s , v o l l L i e b r e i z u n d A n m u t , f a n d in d e n Kammerspielen den idealen Rahmen, um n a c h d e n I n t e n t i o n e n des K o m p o nisten und e n t s p r e c h e n d den G e p f l o g e n h e i t e n s e i n e r Z e i t a u f g e f ü h r t zu w e r d e n : M i t k l e i n e m O r c h e s t e r , festlich und in e i n e m B ü h n e n b i l d (Karl W e i n g ä r t n e r ) , d a s — so s o r g f ä l t i g es a u c h erstellt w a r —• d o c h d i e Illusion des I m p r o v i s i e r t e n schuf. Im M i t t e l punkt stand, vom Komponisten mit großen A u f g a b e n betraut, das Ens e m b l e d e r f ü n f S ä n g e r , d i e sich in fast k o n z e r t a n t e r W e i s e v o r a l l e m in A r i e n zu b e w ä h r e n h a b e n , w a s d a s A g i e r e n a u f d e r Bühne sehr e r s c h w e r t (Rudolf K a u t e k b e w i e s in seiner Ins z e n i e r u n g eine gute H a n d , um über d i e s e K l i p p e n zu helfen). D i e S ä n g e r k o n n t e n d u r c h w e g s ü b e r z e u g e n . Erf r e u l i c h , d a ß n e b e n T h o m a s P a g e und R o m a n a W i c h m a n a u c h d i e jungen K r ä f t e des E n s e m b l e s g e r a d e z u ü b e r sich selbst h i n a u s w u c h s e n . S o s t a n d Ina H a i d i n g e r d e r b e w ä h r t e n E l v i r a L o r e n z i in nichts n a c h u n d a u c h H a n s S o j e r z e i g t e sich in b i s h e r u n e r r e i c h t e r W e i s e seiner A u f g a b e g e w a c h s e n . A l les in a l l e m eine i d e a l e B e s e t z u n g . U n d w e n n d a s O r c h e s t e r unter d e r Leitung von W i l h e l m Pietschnigg auch nicht i m m e r a l l e r l e t z t e Präzision err e i c h t e , so w a r d o c h so v i e l d a v o n jenem inneren G e h a l t Mozart'scher

12

M u s i k (der unter n a c k t e r Präzision, wie Beispiele lehren, verlorengehen k a n n ) , d a ß d e r A b e n d ein d u r c h s c h l a gender, vielgefeierter Erfolg wurde.

Ausstellungen A n l ä ß l i c h d e r 20. ö s t e r r . J u g e n d k u l t u r w o c h e w u r d e n a m 29. A p r i l f o l g e n d e A u s s t e l l u n g e n in Innsbruck e r ö f f n e t : Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum: „DIE J U N G E N " . Gestaltung: Franz Lettner. Einführende Worte: Klaus Jürgen-Fischer, B a d e n - B a d e n . Galerie im Taxispalais: „ K O N F R O N T A T I O N E N " . Visuelle Poesie — K o n k r e t e Kunst — K o n s t r u k t i v e Architektur — Notationen elekroni-

scher M u s i k . — G e s t a l t u n g und e i n f ü h r e n d e W o r t e : Peter W e i e r m a i r . Tiroler Kunstpavillon, Rennweg 8 a : „HOMMAGE A N DAS SCHWEIGEN". W e r k e von Albers, Aubertin, Bischoffshausen, Bonalumi, Calderara, Camargo, Castellani, Costa, Cruz-Diez, Ernst, G a u c h e r , G e i g e r , G i r k e , G r a u b ner, Imanaka, Jochims, Kikunami, K l e i n , Lettner, M a n d e r s , M a t s u t a n i , Mavignier, Onoda, Prantl, Rainer, Reinhardt, Simeti, T a k a s a k i , Thorn, de Wies. — Gestaltung und einführende W o r t e : Peter W e i e r m a i r . Zentrum 107, Innstraße: Während der 20. österreichischen Jugendkulturwoche findet die Ausstellung des in N i e d e r ö s t e r r e i c h l e b e n d e n M a l e r s J I R K A (Jiri M e z r i c k y ) statt.

Neuerwerbungen der Stadtbücherei Hellmut Andics: 50 J a h r e unseres Leb e n s . Österreichs S c h i c k s a l seit 1918. 520 D o k u m e n t a r b i l d e r . 740 S. Paul Andreadis und Ingoma» Rudioff: G r i e c h e n l a n d . B i l d b a n d . 130 S. Dennis Bloodworth: C h i n e s e n s p i e g e l . 3.000 J a h r e Reich d e r M i t t e . G e i s t r e i c h und h u m o r v o l l schildert ein in S i n g a pur l e b e n d e r E n g l ä n d e r , w i e E u r o p ä e r d i e C h i n e s e n und w i e C h i n e s e n d i e E u r o p ä e r sehen. 297 S. Ladislaus Boros: In d e r V e r s u c h u n g . M e d i t a t i o n e n über d e n W e g zur V o l l e n d u n g . 132 S. Wernher von Braun: B e m a n n t e R a u m fahrt. M i t Fotos. Technische und wissenschaftliche Probleme der Weltraumfahrt'. 286 S. Bruno Brehm: Der W e g z u m Roten O k t o b e r . Geschichte zwischen Reaktion und R e v o l u t i o n . H i s t o r i s c h e Rep o r t a g e aus d e n 50 J a h r e n v o r der Russischen R e v o l u t i o n . 345 S. Paul Brunton: V o n Y o g i s , M a g i e r n und F a k i r e n . B e g e g n u n g e n in Indien. M i t Fotos. D e r e h e m a l i g e L o n d o n e r J o u r nalist lebt heute als „ w e i ß e r Y o g i " in S ü d i n d i e n und versucht, d i e a l t i n d i s c h e W e i s h e i t wissenschaftlich zu e r g r ü n d e n . 346 S. Arthur C. Clarke: Eine neue Zeit bricht a n . Elektronik und R a u m f a h r t v e r ä n d e r n die W e l t . 295 S. Ben D a n : Der S p i o n aus d e r W ü s t e . Leben und Tod des i s r a e l i s c h e n M e i sterspions Eli C o h e n . 300 S. Franz Colleselli: Bauernstuben, B a u e r n m ö b e l in d e n A l p e n . B i l d b a n d mit Text in drei S p r a c h e n . 116 S. E. H. Cookridge: K a r r i e r e D o p p e l a g e n t . K i m Ph i I by Meisterspion für L o n d o n und M o s k a u . Der V e r f a s s e r sucht d i e U r s a c h e n des g r o ß e n V e r rates d e r britischen D i p l o m a t e n Burg e s s , M a c L e a n und P h i l b y und dessen H i n d e r g r ü n d e zu k l ä r e n . 272 S. Werner Corell: P r o g r a m m i e r t e s Lernen und L e h r m a s c h i n e n . M i t A b b i l d u n g e n . 348 S. Erich von D ä n i k e n : E r i n n e r u n g e n a n d i e Z u k u n f t . U n g e l ö s t e Rätsel d e r V e r g a n g e n h e i t . 232 S.

Kunz Dittmer: A l l g e m e i n e Völkerk u n d e . F o r m e n und E n t w i c k l u n g d e r Kultur. M i t Fotos. Ein kleines Lehrbuch d e r E t h n o l o g i e . 314 S. Irenaus Eibl-Eibesfeldt: G r u n d r i ß d e r vergleichenden Verhaltensforschung. E t h o l o g i e . M i t Fotos. 527 S. Hugo Ellenberger: Blick auf W i e n . Ein B i l d b a n d mit 24 F a r b b i l d e r n . 48 S. Hermann Frass: B o z e n . B e g e g n u n g mit d e r A l t s t a d t . B i l d b a n d mit Text. Hermann Frass: D e r G a r d a s e e . B i l d b a n d mit Text. 108 S. Monika Fritz: K a i s e r M a x i m i l i a n I. und Innsbruck. M i t Fotos. 34 S. Walter R. Fuchs: K n a u r s Buch d e r Denkmaschinen. Informationstheorie und K y b e r n e t i k . M i t A b b . E i n f ü h r u n g in d i e A r b e i t s w e i s e d e r E l e k t r o n e n g e hirne. 358 S. S. U. G r a f : A b e n t e u e r S ü d a r a b i e n , ö l v e r w a n d e l t A l l a h s W ü s t e n . M i t Fotos. Reiseerlebnisse an d e r Piratenküste, in H a d r a m a u t und S ü d j e m e n . 175 S. Wilhelm Gundert: Lyrik des O s t e n s . Eine A n t h o l o g i e mit rund 1000 G e d i c h ten aus 4 J a h r t a u s e n d e n . 620 S. Hubert Gundolf: Eines T a g e s w e r d e n wir s i e g e n . V o n d e r S k l a v e r e i z u m Bürgerrecht. M i t V o r w o r t v o n M a r t i n Luther K i n g . M i t Fotos. D i e G e s c h i c h t e der N e g e r in den U S A mit historischpolitischer A u s e i n a n d e r s e t z u n g . 331 S. Friedrich Haider: T i r o l e r V o l k s b r a u c h im J a h r e s l a u f . M i t A b b i l d u n g e n . 591 S. Ernst R. Hauschka: H a n d b u c h m o d e r ner Literatur im Zitat. S e n t e n z e n des 20. J a h r h u n d e r t s . 557 S. Reinhardt Hootz: K u n s t d e n k m ä l e r in Ö s t e r r e i c h . 4. B a n d : W i e n . M i t Fotos. Bildhandführer zu allen wichtigen Baudenkmälern der Bundeshauptstadt mit kurzer, t r e f f e n d e r Beschreibung. 335 S. Jugoslawien: Leben Kunst - Landschaft. M i t Fotos. E i n f ü h r u n g und Begleittexte v o n T h o m a s Münster. 97 S. Franz Kafka: Tagebücher 1910—1923. H e r a u s g e g e b e n v o n M a x B r o d . 344 S. Arthur Koestler: D a s G e s p e n s t in d e r M a s c h i n e . D a s W e r k beschließt d e n Z y k l u s , der mit d e n W e r k e n „Die Schlafwandler" und „Der göttliche F u n k e " b e g o n n e n w u r d e . 399 S.


Notizen aus dem Stadtgeschehen 15. März: Bei der Generalversammlung der Innsbrucker Messe, die in der Tiroler Handelskammer stattfindet, wird auf die ausgezeichnete Entwicklung der Innsbrucker Messe verwiesen. Für die nächsten Jahre sei eine laufende Verbesserung des Messegeländes, und, sobald die finanziellen Möglichkeiten gegeben sind, der Bau einer weiteren Messehalle vorgesehen. 22. März: In der Innsbrucker Presse erscheint ein Artikel, der von aufsehenerregenden Feststellungen Professor Dr. Vinzenz Oberhammers berichtet. Ein Jagdbild, das vor zwei Jahren in einer großen Ausstellung in Stockholm gezeigt, als „Hirschjagd in der Umgebung von Coburg" bezeichnet und der Werkstatt Lucas Cranach d. J. zugeteilt wurde, identifizierte Dr. Oberhammer als Martinswanddarstellung, die dem Innsbrucker Maler Paul Dax zugeschrieben werden muß. 24. März: Bürgermeister Dr. Lugger empfängt im Rathaus im Beisein der Vizebürgermeister Dir. Maier und Direktor Obenfeldner, des Stadtrates Dir. Haidl, des Magistratsdirektors Dr. Herbert, des Musikdirektors Karl Randolf und leitender Vertreter des Kulturamtes die drei am Innsbrucker Konservatorium tätigen Lehrkräfte Guila Bustabo, Heinzpeter Helberger und Eugen Sardelic, die vom Bundespräsidenten mit dem Professortitel ausgezeichnet wurden. Der Bürgermeister gratuliert ihnen herzlich zu dieser Ehrung und würdigt die Verdienste, die sie sich am Innsbrucker Konservatorium im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit erworben haben. 24. März: Der amerikanische Botschafter in Österreich, Douglas MacArthur II, besucht Bürgermeister Doktor Lugger im Rathaus. Das sehr freundschaftlich geführte Gespräch gilt insbesondere der wirtschaftlichen Entwicklung und der Frage, wie die bestehenden Möglichkeiten, einen größeren Gästezustrom aus den Vereinigten Staaten nach Innsbruck zu bringen, genützt werden könnten. 26. März: Der Leiter des Kultusamtes beim Unterrichtsministerium und delegierte Kontaktmann der Tiroler Landesregierung in der Bundeshauptstadt, Ministerialrat Dr. Josef Rieger, feiert seinen 60. Geburtstag. Dr. Rieger war schon vor 1938 im Tiroler Landesdienst tätig und erwarb sich nach 1945 im Landesschulrat große Verdienste um den Wiederaufbau der Schulverwaltung in Tirol. Seit 1949 ist Ministerialrat Dr. Rieger im Bundesministerium für Unterricht tätig. 28. März: Minister a. D. Dr. Franz Hetzenauer wird vom Bundesminister

für Justiz, Univ. Prof. Dr. Hans Klecatsky, als Präsident des Oberlandesgerichtes Innsbruck in sein Amt eingeführt. Dr. Hetzenauer, der seine juristische Laufbahn in Innsbruck begann und 1947 zum Staatsanwalt in Innsbruck ernannt wurde, unterbrach 1956 seine Beamtenkarriere, als er seine W a h l zum Abgeordneten zum Nationalrat annahm. 1963 wurde er Staatssekretär im Justizministerium, 1965 bis 1967 war er Bundesminister für Inneres. 29. März: Auf dem Landhausplatz werden drei neue Krankenwagen der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, Bezirksstelle Innsbruck-Stadt, geweiht, die aus dem Erlös der vom Roten Kreuz durchgeführten Altpapiersammlung angeschafft werden konnten. 3. April: Der Innsbrucker Stadtsenat befaßt sich mit der Frage, in der W e i herburg einen repräsentativen Raum der Stadtgemeinde auszubauen. Es liegt gerade im Hinblick auf das M a ximilianjahr nahe, daß die Stadtgemeinde der Erhaltung und zweckentsprechenden Verwendung dieses historischen Bauwerkes Rechnung trägt, zumal damit auch ein wesentlicher Beitrag zur Sanierung des Gesamtbereiches um Alpenzoo, Weiherburg und Villa Blanko geleistet würde. 3. April: Die Tiroler Kongreßhausbaugesellschaft gibt in einer Pressekonferenz bekannt, daß die Finanzierung des geplanten neuen Kongreßhauses am Rennweg nun gesichert scheint und mit dem Bau im Spätherbst dieses Jahres begonnen werden soll. Das neue Kongreßhaus soll bis spätestens zur

Durchführung der Olympischen Sommerspiele 1972 in München zur Verfügung stehen. 14. April: Der japanische Botschafter in Österreich, Kinya Niiseki, besucht Bürgermeister Dr. Lugger im Rathaus. Es werden Fragen der kulturellen, wirtschaftlichen, aber auch sportlichen Beziehungen besprochen, die zwischen Japan und Österreich bestehen und sich zunehmend verstärken. Ì6. April: In Innsbruck stirbt plötzlich der Präsident der Tiroler Rechtsanwaltskammer, Rechtsanwalt Dr. Friedrich Punt. Ein gebürtiger Innsbrucker, wurde Punt 1933 Rechtsanwalt. Wegen seiner fundierten juridischen Kenntnisse, seiner Objektivität und seiner hohen menschlichen Eigenschaften genoß Dr. Punt allgemeine Wertschätzung und hohes Ansehen. 1955 wurde er Vizepräsident der Rechtsanwaltskammer und 1964 deren Präsident. Dr. Punt fand jedoch auch durch literarische Werke von hohem' Rang, vor allem als Lyriker, Anerkennung und Würdigung. 21. April: In einer Pressekonferenz erläutert Landeshauptmann-Stellvertreter Prof. Dr. Fritz Prior im Wirtschaftsförderungsinstitut ausführlich den von Land Tirol anläßlich der 200. Wiederkehr des Geburtstages des Tiroler Erfinders der Nähmaschine, Josef M a dersberger, von der Landesregierung gestifteten Tiroler Erfinderpreis und die an ihn geknüpften Erwartungen. Erfinder aus Tirol, deren Patente sich in der Praxis durchgesetzt haben, geben eine kurze Einführung in den Zweck und die Funktion ihrer Erfindungen.

Innsbruck vor hundert Jahren 1. Mai: Der „Bote" berichtet, Se. k. u. k. Majestät habe mit allerhöchster Entschließung vom 11. April d. J . genehmigt, daß an der Universität zu Innsbruck, vom Studienjahr 1869/70 angefangen, eine vollständige medizinische Fakultät errichtet, die bestehende chirurgische Lehranstalt aber aufgehoben werde. 3. Mai: Es wird gemeldet, daß „gestern abends um 10 Uhr und dann wieder um halb zwölf Uhr am Firmamente zu dem Solstein und der Arzler Scharte eine intensive rötlich-violette Färbung beobachtet wurde, so daß man einen entfernten, aber bedeutenden Brand hätte vermuten können, wenn diese Erscheinung nicht allzusehr Ort und Stärke gewechselt hätte."

10. Mai: Die Restaurationsfeier der Hochschule wird in der üblichen Weise begangen. Nach dem feierlichen Gottesdienst in der Universitätskirche versammelt sich in der großen Aula, wo das Bild Sr. k. u. k. apostol. Majestät im festlichen Schmuck prangt, ein zahlreiches Auditorium zur Anhörung der Festrede, die der Dekan der theol. Fakultät, P. Ferd. Sentrupp SJ, Professor für Dogmatik, hält. 26. Mai: Se. Majestät Kaiser Ferdinand in Prag spendet für das neue Mädchonwaisenhaus in Innsbruck einen Betrag von 300 fl. 28. Mai: mit dem Abendpostzug trifft die Königin-Witwe von Preußen, von Bozen kommend, in Innsbruck ein.

13


Die Innsbrucker Nordketten-Karwendelbahn S t a d t k u n d l i c h e r Beitrag v o n M a n f r e d W o d i t s c h k a W e n n kürzlich d a s 40jährige J u b i l ä u m d e r Innsbrucker N o r d k e t t e n b a h n gefeiert w u r d e , so soll doch auch des kühnen Planes g e d a c h t sein, mit d e m Ingenieur Helmut Thurner 1930 a n d i e Ö f f e n t l i c h k e i t g e treten w a r . Im Jänner 1930 hatte d e r d a m a l i g e Betriebsleiter d e r N o r d k e t t e n b a h n d a s aus seinen Ideen g e w a c h s e n e V o r p r o j e k t a u s g e a r b e i t e t : d i e Innsbrucker N o r d k e t t e n - K a r w e n d e l b a h n — eine S c h m a l s p u r b a h n in 2200 m H ö h e ! D e r G e d a n k e , i m Anschluß a n d i e H a f e l e k a r - S e i l s c h w e b e b a h n eine S c h m a l s p u r b a h n längs d e r Innsbrucker N o r d k e t t e z u errichten, m a g f ü r d e n ersten A u g e n b l i c k w i e e i n M ä r c h e n erscheinen — schrieb d a m a l s d e r Projektsverfasser selbst — e i n technisches M ä r c h e n , d a s w i r uns nun skizzenhaft z u G e müte führen w o l l e n . D i e L i l i p u t b a h n e n , d i e um d i e Mitte d e r z w a n z i g e r J a h r e auf d e n M a r k t gebracht w u r d e n , sind f ü r diesen Plan geeignet. Ihre Spurweite b e t r ä g t 38 c m , und sie b e a n s p r u c h e n nur eine U n t e r b a u b r e i t e v o n 150 cm. D i e L o k o m o t i v e , d i e mit D a m p f betrieben w i r d , hat mit Tender eine Länge v o n 7,5 m, ein W a g e n mit einem Fassungsvermögen v o n 16 Personen eine Länge v o n 6 m. D e r gesamte Z u g besteht aus 1 Lok und 3 W a g e n . D e r A n f a n g s b a h n h o f ist nahe d e r H a f e l e k a r - B e r g station errichtet und besteht aus einer L o k o m o t i v e n und W a g e n r e m i s e v o n 30 m Länge und d e m Einsteigbahnhof. N a c h V e r l a s s e n des Bahnhofes f ä l l t d i e Bahnlinie z u d e r östlich J5r?z7Sbructeer der Hafelekarspitze gelegenen Scharte a b , durchf ä h r t einen 80 m l a n g e n Tunnel, den M ü l l e r k a r t u n nel, um d e r d o r t i g e n Steillehne a u s z u w e i c h e n , u n d g e l a n g t durch 3 weitere kleinere Tunnels z u m Bahnhof „ G l e i r s c h j ö c h l " . D i e weitere Linienführung zieht sich, ohne a u f nenJìàeh-tihof nenswerte G e l ä n d e s c h w i e rigkeiten z u stoßen, a n der Südlehne der G l e i r s c h spitze bis z u r M ü h l k a r scharte h i n . H i e r v e r l ä ß t die Bahn d i e Inntalseite und wendet sich n o r d wärts in d a s M ü h l k a r . A n der W e s t f l a n k e der M a n d l spitze — bei km 2 — steht inmitten einer schroffen

>pnjqsuu| 0309 } U J D } S o d s ß D | j 3 A >pnjqsuu| ^josGunuioipsjg

q

q d

F e l s l a n d s c h a f t d e r zweite Bahnhof. N u n w e r d e n in drei Tunnels d i e „ R o ß z ä h n e " durchstoßen und a n schließend w i r d durch d e n längsten Tunnel dieser Strecke, er mißt 270 m, d i e M a n d l s c h a r t e unterf a h r e n . K n a p p nach km 3 ist d i e v o r l ä u f i g e Endstation „ A r z l e r S c h a r t e " . D e r weitere V e r l a u f d e r Bahntrasse, deren A u s b a u d a m a l s f ü r später geplant w a r , führt den N o r d h a n g d e r Rumerspitze entlang z u m Kreuzjöchl und v o n dort g e g e n d a s Stempeljoch. Dieses w i r d unterf a h r e n und d i e endgültige Endstation am LafatscherJ o c h erreicht. Ing. Thurner hat zu beweisen versucht, d a ß dieses sein Projekt ohne g r o ß e Kosten u n d ohne a l l z u g r o ß e technische Schwierigkeiten verwirklicht werden k a n n . Er erstellte einen V o r a n s c h l a g über d i e v o n O f f e r t e n untermauerten Errichtungs- u n d B e triebskosten u n d stellte eine Ertragsberechnung a n , die kein ungünstiges Bild zeigte. Denn so eine B a h n a n l a g e in einer solch herrlichen U m g e b u n g , die eine Erschließung v o n W a n d e r - u n d Schigebieten ersten Ranges ermöglicht und etwas in d i e s e r A r t noch nie D a g e w e s e n e s darstellt, v e r b ü r g e einen v o l l e n Erfolg. D o c h das kühne Projekt v o n d e r Innsbrucker N o r d k e t t e n - K a r w e n d e l b a h n ist nie W i r k l i c h k e i t g e w o r d e n , es blieb immer nur ein kleines technisches M ä r c h e n . Im J a h r z e h n t d e r W e l t r a u m f l ü g e m a g es reizvoll sein, sich gelegentlich solcher M ä r c h e n z u erinnern.

JfordfueZloTi

-

ttarirericfeZhcclvri

na ré e <Jer

NOR OK £ TT EN

-BAHN


Amtsblatt Innsbruck