Page 1

Innsbruck E r s c h e i n t c l n ill a l i m Monat Iahresabonn. 8 20.—, Einzeln 5 2.— E r h a l t l i c h beim R a t h a u s - P o r t i e r Nummer 7

S ch r i f t l e i t u n a, : R a t h a u s 3. S t o c k , Z i m m e r N r . 1 9 0 Fernsprecher N r . 6371/190

Juli 1958

2 l . Jahrgang

Aus dem Gemeinderat Der Innsbrucker Gemeinderat wurde aus den !!0. J u n i 1958 zu einer ordentlichen Sitzung einberufen, die zur Erledigung einer umfangreichen Tagesordnung im Stadtsaalgebäude stattfand. Die Gemeinderäte Dr. Seytora, D i p l . - I n g . Rhomberg und Schöpf waren am Erscheinen verhindert und wurden durch die Ersatzleute Stand, Dr. Hardt-Stremayr und Polos vertreten. Vor dem Eingehen in die Tagesordnung sprach Bürgermeister Dr. Lugger Vürgermeisterstellvertreter Flöckinger zur Vollendung des W. Lebensjahres die Glückwünsche des Gemeinderates aus. Auf Grund eines Dringlichteitsantrages der Freiheitlichen Fraktion, der in der vorhergehenden Gemeinderatssitzung eingebracht worden war, verlas Bürgermeister Dr. Lugger die vom Stadtrat am 20. Februar 1958 beschlossenen Veförderungsrichtlinien für Beamte des Stadtmagistrates. Ein Antrag des Stadtrates Dipl.-Ing. Rösche, darüber die Debatte zu eröffnen, wurde von der Mehrheit des Gemeinderates abgelehnt. GR. Kaiser stellte den Dringlichteitsantrag, daß sich der Bürgermeister an die Bundesregierung wende, damit das abgelaufene Neuvermietungsgesetz wieder eingeführt oder durch, eine andere gesetzliche Regelung ersetzt werde. Die Freiheitliche Fraktion brachte einen Dringlichteitsautrag ein, bei den zuständigen Stellen des Landes und bei der Tiwag Schrille zu unternehmen, damit der Innsbrucker Bevölterung bei der Achensee-Schiffahrt weiterhin der Einheimischenlarif gewährt merde, der im M a i dieses Jahres eingestellt wurde. Beiden Anträgen wurde die Dringlich teil zuerkannt, jener wurde mit Mehrheil, dieser ei» stimmig angenommen. Die Freiheitliche Fraktion schlug weilers nor. für Wohnungsvergebunge» ein Punkleslisleni einzusulircn. damit die Wohnnngsnchenden möglichst gerech! de rücksichligt werden tonnen. Zu diesem Zwecke sollen die Erfahrungen anderer Städte festgestellt und m>> wertet werden. Die Resselstraße staubfrei zu machen, dort Grünanlagen zu schaffen fowie Straften- lind Nummernschil-

der anzubringen, beantragte GR. Prazeller, der außerdem dafür eintrat, den Platz zwischen dem Hochhaus und der Triumphpforte „Europaplatz" zu benennen. GR. Hardinger schlug vor, den städtischen Bediensteten, die mit Schmutzarbeiten beschäftigt sind, eine günstige Vademöglichkeit zu bieten. Diese Anträge werden, wie Bürgermeister Dr. Lugger mitteilte, der geschäftsordnuugsmäßigen Behandlung zugeführt. Er gab ferner bekannt, daß das Land T i r o l beschlossen habe, die Bewerbung der Landeshauptstadt Innsbruck um die Abhaltung der Olympischen W i n terspiele 1964 in Innsbruck zu unterstützen. Die Landesregierung sei ermächtigt und beauftragt worden, bezüglich der finanziellen Beteiligungen und Haftungen des Landes mit den Bundesstellen und der Stadtgemeinde Innsbruck zu verhandeln und das Ergebnis dem Landtag zur Beschlußfassung vorzulegen. Eine längere Aussprache löste ein Antrag des Personalausschusses aus, mit Wirkung vom 30. J u n i 1958 für die Stadwrbeiter die 45-Stunden-Woche einzuführen, was auch für die Vedieufteteu der Stadtwerte gelten soll. StN. Zschiegner meinte, in Österreich wäre eine Verkürzung der Arbeitszeit noch versrühl lind hätte eine Belastung der Wirtschaft zur Folge, durch die die Konkurrenzfähigkeit beeinträchtigt würde. Grundsätzlich sei er für eine Gleichstellung der 'Arbeiter und der Angestellten, die aber auch a»! die Priualwirlschaft übergreifen sollte. I m Rainen der Freiheitlichen Fraktion führte GR. Tschoner zu dem Antrag aus, daß die Verkürzung der Arbeitszeit wohl ans der ganzen Welt angestrebt würde, es wäre aber zu bedenken, daß viele Männer nur dadurch groß geworden seien, daß sie mehr getan dällen als die anderen. Er stellte den Änderungsantrag, sowohl bei der Hoheitsuerwaltung als auch bei den Stadtwerten die bisherige Arbeitszeitregelung beizubehalten, zum Ausgleich des Unterschiedes


Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Seite 2

in der Arbeitszeit der Beamten und der Arbeiter aber diesen eine geldliche Entschädigung zu geben. KR. Eichler sprach sich für den Antrag des Personalausschusses aus und hob hervor, daß sich die städtische Beamtenschaft nie der Notwendigkeit verschlief, im Bedarfsfälle über die festgesetzten Dionststunden hinaus zu arbeiten. Ausführlich nahm E M . Dr. Winter Stellung, der am 13. Dezember 1957 bei der Beratung des Voranschlags 1958 den Antrag gestellt hatte, auf Grund dessen der nun vorliegende Antrag des Personalausschusses zustande gekommen war. Er erklärte, daß die P r i vatwirtschaft in der Einführung der45-Stunden-Woche der öffentlichen Wirtschaft nachhinke, und meinte, daß die beantragte Regelung keine nennenswerten Mehrausgaben bedinge. I m wesentlichen handle es sich um ein Organisationsproblem. I m übrigen wäre die Stadt kein Bannerträger für die 45-Stunden-Woche, sondern folge mit deren Einführung nur bewährten Beispielen. EtR. Maier betonte, daß man, wie internationale Statistiken zeigten, in der Wirtschaft mit der Verkürzung der Arbeitszeit im allgemeinen sehr gute Erfahrungen gemacht habe. GR. Tschoner meldete fich nochmals zu Wort und meinte, man könne die 45-Stunden-Woche zubilligen, wenn sie keinen Mehraufwand bringe, doch müßte die gewonnene Freizeit sinnvoll und nicht dazu verwendet werden, Pfuscharbeiten zu verrichten. Wie StR. Dr. Kunst ausführte, sei in Wirtschaftsblättern zu lesen gewesen, daß die Erzeugung erheblich gesteigert wurde, wo man die Arbeitszeit verkürzt hatte. Dr. Hardt-Stremayr ergänzte den Änderungsantrag der Freiheitlichen Fraktion mit der Empfehlung, die Arbeiter besser zu bezahlen, damit sie nicht gezwungen wären, samstags pfuschen zu gehen. GR. Dr. Knoll machte aufmerksam, daß der Änderungsantrag eine rein finanzielle Frage zum Gegenstand habe und nach seiner Ansicht nicht am Platze

sei. Bei der Abstimmung fand der Änderungsantrag der Freiheitlichen Fraktion keine Mehrheit, dagegen wurde der Antrag des Personalausschusses mit deu Stimmen der Ö V P und SPÖ angenommen. Pz. Auf Antrag des Stadtrates wurde beschlossen, bei der Sparkasse der Stadt Innsbruck ein Darlehen von 2,331.500 Schilling zur Errichtung des Wohnblottes I) in der Reichenau aufzunehmen. Ein Antrag des Amtsführenden Stadtrates Süß, beim Bundes-Wohn- und Siedlungsfonds ein Hypothekardarlehen von 1,320.000 Schilling aufzunehmen, das zur Aufstockung der Wohnhäuser Langstraße 28 bis 4li dienen soll, wurde einstimmig angenommen. I m Namen des Rechtsausschusses legte GR. Dr. Knoll Anträge vor, die zum Beschluß erhoben wur-

clsm

Nummer 7

den. Sie betrafen die Berechtigung zur Führung des Stadtwappens und Änderungen der Betriebsordnung und des Gebührentarifes zur Gebührenordnung für den städtischen Schlacht- und Schlachlviehhos. Auf Aulrag des Finanzausschusses wurden Rachtragstredile für die Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 1964, den Antauf einer Sporltegelbahn, den Ausbau der Straßenflüche Sterzinger Straße im Zusammenhang mit der Erstellung des Aulobusbahnhofes, die Instandsetzung zweier Drehleitern der Verufsfeuerwehr, die Grünanlage mit Spielplatz in der Kärntner Straße und die Erweiterung des Umkleideraumes am Eislaufplatz I g l s mit einer Gesamtsumme von 469.000 Schilling genehmigt und für den Bau des Spülkanals in der Wiesengasse ein Kredit von 738.805 Schilling freigegeben. Des weiteren wurde ein Kredit von 350.000 Schilling zur Abtragung der Gebäuderefte des ehemaligen Fleischbantgebüudes freigegeben, um den lange vorbereiteten Ausbau der Straßenkreuzung Marttgraben — I n n r a i n durchführen zu können. Anläßlich seines 75jährigen Bestandes wurde dem Innsbrucker Verschönerungsuerein eine einmalige Subvention von 20.000 Schilling zugesprochen. Eine Subvention von 25.000 Schilling wurde dem Vertehrsverein Innsbruck-Igls und Umgebung für das Eommerueranstaltungsprogramm bewilligt. M i t Mehrheit wurde beschlossen, für das „Haus der Jugend" einen letztmaligen Zuschuß von 300.000 Schilling zu deu Baukosten zu gewähren. StR. Obenfeldner nahm gegen die Gewährung dieses Zuschusses mit der Begründung Stellung, daß der ursprüngliche P l a n bzw. Gedanke, der bei der Schaffung des Hauses der Jugend vorhanden war, nicht eingehalten worden

sei. StR. D i p l . - I n g . Rösche berichtete über Anträge des Vauausschusses. Dabei wurden Änderungen folgender Teilbebauungspläne beschlossen! Dreiheiligen, Wilten-Süd beim Wiltener Friedhof, Wilten-Süd im Bereich Leopoldstraße —Pechegarten, Wilten-Süd — Bahnhofsplatz (Straßenfluchtlinie in der Heiliggeiststraße — Ecke Südbahnstraße), Höttinger Au-Ost zwischen Karwendelbahn — Mitterweg und I n n , Mühlau (Holzgasse), Arzl und Pradl-Süd. Gegen die Änderung des Planes Pradl-Süd nahm der Amtsführende Stadtrat Süß Stellung, der die Planung einer Ausfallstraße von 22 Meter Breite als zu aufwendig bezeichnete. Sein Rückstelluugsantrag wurde mit Mehrheit abgelehnt. M i t Bausperrenplan Nr. 4 wurde für das Gebiet westlich Fischerhäuselweg und Flughafen ei>u' zweijährige Bausperre verhängt. Der Gemeinderat behandelte dann Ansucheil um Ausnahmebaugeuehmiguugen und Verringernng der Vorgartentiefe. Die Sitzung elidete um 20.40 Uhr, es schloß sich oiin' uerlrauliche Sitzuug an, in welcher Grundtäufe und -verkaufe behandelt wurden. Schi.

m bei!


Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Nummer ?

! einer lleinen Feier iiber

?,IN

Vür

Dr, ^llois lugger sollenden beamlen die ihnen vom Herrn

Bundespräsidenten

verliehenen Auszeichnungen und würdigte dabei ge bührend ihre Verdienste' Dipl.-Ina,. Mignon August. Oberbaurat! Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik

Österreich-

Seite 3

^iischer Edninnd, ^beranilsra! i Goldenem i!,l,'!i sui' Verdiensl^' >>»> die Rc^ndlil ^slerreich' Straffer ^ l l o . Rechnnngsdiretlor! Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste »in die Republik Österreich; ^!^iedemann Ätaria 5>erta. .^indergarlenleiterin: S i l bernes Verdienstzeichen der Republik ÖsterreichAmbach Alois, Werkmeister- Silbernes zeichen der Republik Öfterreich.

Vevdienft-

Dr. Viktor Tschamler, Stadtphysikus a. D., Erneuerung des Doktordiploms nach 60 Jahren Die Universität Innsbruck hatte am 11. Juli 195« zur Ehrung wissenschaftlich verdienter Männer einen Festakt angesetzt. Unter ihnen befand sich Dr. Viktor Tschamler, Eta'dtphysikus a. D., zur Erneuerung seines Doktordiploms nach 60 Jahren. Diese Ehrung wird infolge der langen Zeitdauer nur selten jemand zuteil. Dr. Tschamler, geboren am 3. Mai 1874 in Tyrnau, promovierte 189« in Innsbruck zum Doktor der Medizin,' nach zweijähriger Arbeit an der Klinik war er kurze Zeit in Südtirol praktischer Arzt. I m Jahre 1W7 trat er in den Dienst der Stadt Innsbruck, wo er am Stadtphysitat, dem späteren Gesundheitsamt, wirkte. Seine Verdienste erstreckten sich hauptsächlich auf den Aufbau des schulärztlichen Dienstes, der da-

mals noch ganz neu war. Nach Studien in verschiedenen Städten Europas baute Dr. Tschamler diesen schulärztlichen Dienst in Innsbruck aus, war maßgebend an der Errichtung der Schulzahnklinik beteiligt und sorgte für Haltungs- sowie orthopädisches Turnen. Besonderes Augenmerk richtete er auch auf die Vorbeugung des Iugendkropfes, welcher in unseren Alpenländern ja eine große Rolle spielt. Dr. Tschamler war seit der Gründung der Innsbrucker Freiwilligen Rettungsgesellschaft Mitglied derselben und ihr vieljähriger Chefarzt. Nach segensreicher Tätigkeit für die Gesundheit der Innsbrucker Bevölkerung trat Dr. Tschamler 1934 in den Ruhestand. Dr. Unterrichter

Leiträ^e von Dr.

Innsbruck vor hundert Jahren Juli wird dei AldraiK' lin ,', Ps»nd schwerer ci» Stliliblinn, (I. in der lolossalcn Totcnschädels, und im Mn^nm liin l»'. k'istt'l drr Bezirtsamt-Adjunkt Josef Nnton Neuner als provisorischer Bürssevinristcr den vursscschricdcne» Eid bei der Statthallcrci. Der Kaiser hM bereits am w. ^uni qenchmiqt. ^

»verdeil „sletö frische Brilieier von echten

verschiedener Fcirduna," ^u ^» ' » >tre»zer i>n „ehemals Baron Neinhart'schcn Garten neben dein Ncale" verlauft. >7. N'erden im „Voten für Tirol" die Aiifnahmcdedincplngen in i»as Theologische Conviltorinm veröffentlicht. Der Pensionspreis für ein Schuljahr lictrna, 2l!<) Gulden. Außer der wissenschaftlichen Ausbilduna,, welche die Theologen au der Università! erhielten, wurde ihnen im .Uouvifl >wcl, llntcrricht im Chorssesanq, in den kirchlichen Riten und Zeremonien sowie im a,rca,oricmischen Gesang erteilt.


Nummer 7

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Seite

25. brennt in der Nähe des alten Friedhofs ein städtischer Stadel nieder. 28. wird mitgeteilt, daß der in italienischen Blättern gepriesene Zahnarzt Oreste Rosati ini Gasthof znm Goldenen Stern abgestiegen sei, »m einige Zeit dem hiesige» Publikum zu dienen. I n einer großen Zeitungsannonce verspricht er „Vollkommene Heilung der Zahnschmerzen garantirt in wenigen Minuten sur immer mittelst der antiodontalgisch-brasilianischcn Essenz des Zahnarztes Oreste Rosati einer der ersten Operateurs in Europa".

I m J u l i weilt der Wiener Architekt Heinrich Förster im Schloß Amras, um die Pläne für die Restaurierung desselben wie anch für die Unterbringung der Amraser Sammlung zu verfertigen. Ter „Pole" bemerkt hie;»: „Nnn können wir hoffen, daß trotz mannigfach anfgetanchter Zweifel die kostbare kaiserliche Sammlung, an die sich so viele Traditionen der Tiroler (beschichte knüpfe», bald in unser Vaterlaud gebracht und an ihren ursprüngliche» ^,N verleg! wird."

vas Wichtigste vom letzten Monat J u n i 1958: 3. stirbt Architekt Hans Pawel, der seit Jahren eine» wesentlichen Anteil an der Ausgestaltung der I n n s brncker Herbstmesse nahm, 48 Jahre alt. l». wird der ^Saligen-Brunncn" von Hans Plangger (Bozen) im Raftoldipark von Bürgermeister D r . Alois Lug<zer feierlich enthüllt. 7. begeht der bekannte Botaniker Oberreg.-Rat Herman» von Handel-Mazzetti seinen 75. Geburtstag. 9. hält die Theologische Fakultät für den durch seine Vorträge anch in Innsbruck bekannten Schweizer Univ.Profcssor D r . ?. Richard Gutswiller 3. ). ein feierliches Requiem. 12. wird dem akad. Bildhauer Franz Stand voi» BuudcsPräsidenten der Professorentitel verliehen. 17. begeht Vizebürgermcister Hans Flöckinger seinen 60. Geburtstag (siehe Amtsblatt N r . 6, S . 1). — trifft Nobelpreisträger Univ.-Prof. T r . Viktor Heß, der 1931 als Vorstand des Institutes für Strahle» forschnng an die hiesige Universität kam, 1986 den Nobelpreis für Physik erhielt nnd 1938 ans Österreich emi« gricrcn mußte, ein, um hier am 24. I n n i seinen 75. Ge-

bnrtstag zn feiern. Es wnrde ihm bei dieser das Ehre»doktorat der Philosophische» Fatullät verliehe». 18. feiern die Zwillingsbrnder K a r l uild Josef Zeiger der bekannten Moden- nnd Posamentcnfirma „feiger" ihre» 75. Geburtstag. 19. landet erstmals ein Flugzeug der Aero-Transport-Flngbetriebsgcsellschaft (ATF) aus Wieu am Flughafen Kranewitten (wegen schlechten Wetters mit zweistündiger Verspätung). 20. begeht Oberamtsrat Alois Zoller, der langjährige Leiter des Städtischen Marktamtes, seinen 70. (Geburtstag. 22. wird Univ.-Prof. D r . Eduard Reut-Nicolussi anläßlich seines 70. Geburtstages mit dem Ehrenzeichen des Landes T i r o l ausgezeichnet. . — trifft eine Delegation aus Kuweit znr Besichtigung von Schulen ein. — wird der Enstozza-Tag der Kaiserjäger mit einer Feldmesse am Berg I s e l gefeiert. 26. erreichen die Sogelflieger I n g . A. Kroner »nd F. Ticfe»br»n»er eine Höhe von 5)770 Meter. 25. bis 28. hält die „Föderalistische Volksgruppe»" ihre» 8. Kongreß.

U»io»

e»ropäischer

Natürliche Bevölkerungsbewegung Das Statistische Amt der Stadt Innsbruck gibt folgende Bevölkernngsbeweanng bekannt davon

Insgesamt

Stcmdesfälle

Ortsansässige

im Funi 195«

1957

1956

! 958

81

123

107

209 105

Mädchen

l()4 181

202 113 89 172

19<>

Knaben

28

Eheschließungen Geburten

ehelich unehelich Totgeburten Sterbefälle Kriegssterbefälle (nachträglich beurkundet!

108

2

l'.».'>7

1956

>!: 57 ? : 06

82 87

«0 86

114 55

93

59

159

9l

30

37

23

3

2

!

113 60 53 95 18 —

109

103

113

ll8

74

74

74

2

1

5«; 53

87 22 1


Nummer 7

Amtsblatt der Landeshauptstadt Iunobrnct

Seite 5

Neuerscheinung „das Klima von Innsbruck in öen fahren 1Y31 ^ 1Y55" öes>Statistischen Amtes dor Stadt Innsbruck D r . Elmar )>i. weiter, Assistent ai» Ins»,!»! sin Me tcorologie und Geophysik der Universität Inn^brncf, ha! eine 25jährige N'issenscliastliche Veobachtuug des Klimas von Iuusbruck in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Anite der Landeshauptstadt Iuusbrucl in einen« »infanga reichen Buche hcrausgegebeu. Die von D r . E. Elhart i l : den Berichten des NaluNoisscuschaftlich-Mcoiziuischcu Vereines veröffentlichten, gleichfalls über 25 Jahre (!!»»»<! bis I M ! ) sich erstreckenden Beobachtungen wurden in die Arbeit mite i n l i e f e n , so daß das eingangs erwähnte Buch erschöpfende Ausknuft über das Klima von Innsbruck iu einer fortini^ senden Reihe von 50 Jahren geben kann. Die verlängerte Beobachtungszeit hat gezeigt, daß eine wesentliche Änderung gegenüber der von Ekhart festgestelllen Eigentümlichkeiten im Klima von Innsbruck nicht cingelrelen ist, mit Ansuahme der Zahl der Föhntage, die in den

legten 5!» fahren merllill» zurückgegangen isl. ^ie Ursache hicfür wird in einer großräumigen llmstelluug der allgemei' neu Zirkulation der Atmosphäre angenommen. Doch nicht nnr allgemein auffallende Klimaändernngcn, auch eiu annäherndes Gleichmaß in den Äußerungen des Wetters verdient Aufmerksamkeit. Dem Interesse, das sowohl aus wisseuschasllichcn Kreisen als anch von feiten der Öffentlichkeit dem Klima entgegengebracht wird, wird das Werk in seinen Ausführungen entgegenkommcn. Außer den Tabellen, die iu den einzelneu Kapiteln als Texterlänterungen eingefügt sind, sind noch 66 zusammenfassende Tabellen nnd 55 Diagramme im A n hang angeschlossen. Das Werk ist in allen Buchhandlungen sowie im S t a t i stischen Amt erhältlich.

Verzeichnis über die im Monat Funi 1958 beim Stadtmagistrat Innsbruck ausgestellten Gewerbescheine bzw. Konzessionsurkunden „ Ö H A G Öl-Handelsgesellschaft I n g . D r . Josef Bcrtsch" (KG), Kaiser-Franz-Iosef-Straßc 7, Groß- nnd Einzelhandel, I m p o r t und Export mit Mineralölen (Zweigniederlassung von Blnden;). Fa. „Gemischtwarcn-Groß- nnd Kleinhandel Hans Beck <k Co. (OHG), Müllerslraßc M a . Handel mit Lebens- und Germßmitteln sowie Wasch- und Pntzartikeln. — Kohla Walter. Amrascr Straße 120, Scittlcrgewerbe. — Markt Johann, Nilhclm-Greil-Straße 2, Einzelhandel mit Fleisch- und Fischtonserven, konservierten Gurken, Süß- u. Sancrgurken sowie mit alkoholfreien Getränken. — „Moltoplast Ges. m. b. H. zur Verarbeitung von Kunststoffen nnd Gummi", Höttingcr All 85, Verarbeitung von Kunst- nnd Gnmmischanmstoffen zn Platten nnd Fcrtigartikeln nsw. — „Heinrich Menarvi" (OHG), Wilhclm-GreilStraße 19, Verleih von Kraftfahrzeugen. — Kcmpff I r m a geb. Loidfelder, Hnngcrbnrg W 3, Handel mit alkoholfreien Getränken in handelsüblich verschlossenen Gefäßen. - „Bernhard Weithas Wachs." l ^ M ) , ^lariahilf 28, Handel mit Melallmöbeln (Messingbelteu.Äietallbetteil nsw.) sowie Siebmacher- und Gitterstrickergewerbc, beschränkt anf die Erzeuguug uud Reparatur von Drall!matrade». „iiandwirtschaftl. Genossenschaft der Erwcrl'sgärtner, reg. Gen. m. b. H.", Museumstraßc ^<». N'eilere Betviebsstä'ttcn (^»lenbergstraße ^ nnd Defreggerslraße l ! , ^»atnrblumeubiuder und -händlergen>erbe. Schwarz Wilhelm, leipziger Play l, Einzelhandel mit Photoartikeln, Papier usw. — M a r l l J o hann, Lcopoldstraße 17, weitere Vetriebsstätte WilhelmGreil-Slraße -'. Fleischergewerbc solvic Gast- nnd Cchanlgewerbe in der Betriebsform einer „Auslochcrci". Musserei Josef juu., Peter M a y r Straße 22, Väclergclvcrbe. Dol'lrcitcr Hilde get». Pölklbaucr, Stiftgassc l, Handel mit Wurst- nnd Selchwaren. Widman« Karl, Hnngerbnrg 2l c, Einzelhandel mit Schokolade nnd Süßwaren.

Konditoreiwaren nsw. — Schrau; Leo, Höttinger Au 4^i (Kiosk), Privatgeschäftsvcrmittlnng. — Schenk Heinrich, Neuhauserstraße 4, Marktfahrergewerbe. — Schramek Gerarda geb. Vaattdrager, Am Noßsprung 5>, Privatgeschäftsvcrmittlung. Kapeller Hedwig geb. Hinterlechner, Hofgasse 3, Einzelhandel mit Briefmarken nnd Galanteriewaren. ^ Kestemont P a u l , Innstraße 51, I m p o r t - und Großhandel mit Bananen, Obst nnd Gemüse. — Mantsch Konrad, M i chael-Gaismayr-Straße 11, Handelsagentur. — Menarvi Heinrich, Wilhelm-Greil-Straße 19, Veranstaltungen von Gesellschaftsfahrten. — T>ipl.-Ing. Höh 6 Geppert Elektrotechnik und Maschiueubau Gef. m. b. H.", Claudiastraße 14, Elektroinstallationsgewerbe der Oberstufe. — Morizzo Roman, Glasmalereistraße 2, Vertrieb von .Kaugummi mittels Münzautomaten. — Thaler Rosa geb. Nieser, Resselstraße 15, Montage von komplett vorgefertigten Sonncnschntzvorrichtungen. — Schnaller M a r i a geb. Kolb, Anichstraße 27, Fnßpflcgergewerbe. — Hinterhubcr Anton, Höhenstraßc 17, Handclsageuturgcwerbe. — Napp Paula geb. Mäher, Maria» Theresien-Straße 49, Gast- nnd Schankgewerbe in der Be» trieb^form einer „Milchtrinkhalle". Fa. „Iuuobruckcr Edelsteinschleiferei ^)i. Neheis «k Co." (OHG), NennN'cg 28 lWcrkstätte), weitere Betriebsstätte (Büro): Uuivcrsitäts» slraße 7, Edelstcinschleifergciverbe. — Vcyersdorff Friedrich, Pradlcr Straße <>1, Handelsagentnrgewevbe. Holzmann K a r l , Rennweg 27, Viehhandcl. - Nefch Herta, Hnn» gerbnrg 11, Gast- nnd Schanlgewerbe in der Betriebsform eines „Gasthanses". — „ K a r l Ecidcmaun H Co." OHG., ^angstraße 17, Handel mit Obst, Gemüse nnd Südfrüchten. Grander Helene geb. Prolop, J u g . - S i g l Straße AI, Einzelhandel mit ^ebe»5- und Gennßmilteln. ^ Voiderlvintler Maria, Sillgasse 9, MaschinstickcrgeN'eibe.


Seite 6

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Nummer 7

Nachweisung über die im Monat Juni 1958 beim Stadtmagistrat Innsbruck durchgeführten Gewerbelöschungen Dipl.-Volksw. «rotjah« Jürgen, Adolf-Pichler-Platz II», Handel mit Briefmarken. - Beck Johann, Müllerstraßc 23«, Gemischtwarcnhandcl. — Marll Johann (Wwe. Elisabeth), Wilhelm-Greil-Straße 2, Handel geni. 5 1 a Abs. 1 Abschn. k Punkt 36 (alte Fassung), der Gcw.-Ordug. ^ Vögele Maria. Höhenstraßc 10, Handel mit Papier. — „Eintilla Gesellschaft fürchemisch-kosmetischeSpezialPräparate m. b. H.", Höttingcr An 22, Erzengnng von kosmetischen Artikeln. — Vauer Eugenic, Burggraben 15, Anfertigung von weiblichen Handarbeiten sowie Handel mit Herren-, Damen- nnd Kinoerwäsche nsw. — Pilz Hermann, Museumstraße 25, Vordrukkcrgewerbe. — Lang Roman, Bruckucrstraße 11, Hcrrcnschneiderhandwerk. — Nabitsch Hubert (Wwe. Thetla Nabitsch), Adamgasse 18, Handel ohne Beschränkung. — Doblreiter Anton, Innstraße 14, Handel mit Gebens- nud Gennßmitteln. ^ Kabanyi-Koschier Zoltan, Herzog-FricdrichStraße 27, Handclsagenturgcwcrbc. — Piberhofer Karl, Brirncr Straße 2, Verleih von Sportausrüstung aller Art. — Zivny Hermine, Leipziger Platz 1, Einzelhandel mit Papier- uud Schreibwaren. — Tusch Nikolaus, Höttinger Au Nr. 27, Pfanncnflicker. — Mark! Elisabeth, Wilhclm'-Grcil- Straße 2, Gast- und Schankgcwcrbe. — Span Anna, Bill 7, Frauen- und Kinderkseidermachcrgewcrbe. ^ Möserer Josef sen., Petcr-Mayr-Straße 22, Fuhrwerksgcwerbe. — Pajet Alois, Leopoldstraßc 5, Fuhrwerksgcwcrbe. — Pajek Klothildc, Hauptbahnhof, Handel mit Nanchrcquisiten. — Ruetz Monika, Ricdgassc 55, Handel. — Kocher Karl. Musrumstraßc 28, Herrcuklcidermacherhaudwcrk. - Giolai Maria,

Noldinstraße l l , Kleidermachcrgewcrbe. Widiuauu Josef, Igls Nr. 15,1, Zimmererhandwerk und Banmeislcvgewerbe. — Obrovuik Maria, Tillgasse 7, Handel. Weis; Alfred, Scilcrgasse Itt, Kleinhandel nnt Lebens- und (^enustmüleln. — Schöpf Sebaftiau, Innstraße 21, Elektroinstallations« gcwerbc. — Hageubuchucr Karoline, Marktplatz, Handel. — K'icchl Luife, Schmclzcrgassc 20, Taschner nnd ^edergalanteriewaren-(5r;engergcwerbe. — Watschcdcr Paulina, Amras 109, Erzeugung von Hanspatschen an^ Abfall^ »nd Altstoffen. — I n g . Hofmann Hermann, Herzog FriedrichStraße 31, Handel. — Kowalik Stefan, I)efreggers!raße !3, Handel mit Maschinen aller Art samt deren ,')Nbel)ör. Brüll Josef, Anichstraße 7, TapeZierergcwcrbe. ^ Standacher Alois, Defreggerstraße 23, Uhrmachcrgewerbe. waida Paula, Hnngerbnrg, Handel. ^ Vuchcr Anton (Wwe. Vuchcr Nosa), Mandelsbergerstraße 9, Handel und Agenturgelverbc. — Jaworski Alois, Kaftuzinergasse 32, Handel. Durnwalder Johann (Wwe. Duruwalder Aloisia), Mariahilf 32, Bnchbindergcwcrbc. Lackuer Albert, bramar!straße 11, Gast- und Schankgcwerbe. — Nlltcrsulzucr Auua, Kapnzincrgasse 37 a, Gcmischtwarcnhandel. Maicrhofer Pauliue, I g l s Nr. 6, Gemischtwarcnhandel. Mair Vcucdikt, Petcr-Mayr-Straße 4 a, Werbevertrcter. Hutter Josef, Mariahilf 48, Kommissionswarcnhandel und Handelsagentur. — Nüdisser Karl, Wilhelm-Greil-Ttraßc 4. Handelsagentur. - - Weiuzettl Leopold, Anichstraßc 5>, Handel. — Verger Thomas, Anton-Nauch-Straßc 3, Handel. — Foidl Matthias, Anichstraße 8, Holzgroßhandel.

Baugenehmigungen Höhenstraße 24, Anton Pilz, Anbau, Umbau. Lohbachsiedlung 129, Iosefiue Toniui, Dachgeschoßausbau. Mauer Stein 13, Peter Naftp, Wohnhauscrrichtung. Fürsteuweg 15 a, Johann Nenhanser, Zn- nnd Aufba». Noseggerstraße 19, Interessengemeinschaft für den Wiederaufbau, Wohnhaus nnd 2 Garagen, 49 Wohnungen. Igls 1, Dr. Wilhelm nnd Lnise Duregger, Geräteschuppen. Niedgasse 24, Rudolf Zegg. Dachgcschoßausbau. Adamgaffe 11, Leopold Biegler, Garagen und ein Magazin.

Amras 16, Johann Schiener, Stallgebäude. Hörtnaglsiedlung 39, Marik uud Zöhrer, Aubau. Hullgcrburg-Mühlau 30, Maria Schirmcr, Einfamilienhans, ftjutcubcrgstraße 14, Nr. I n g . Hermann Netter, Archivranm. Karmclitergasse 4, Naugcmeinschaft ,^iarmelitcrgasse, Wiederaufbau, 28 Wohnungen. Junrain 38, Adambräu, Umbauarbeiten. Maria-Thcresien-Straße 27, Sparkasse, Ilmbanarbeiten.

Neuerwerbungen der Stadtbücherei Innsbruck Recht — Politik Heer Friedrich: Grundlagen der europäischen Demokratie der Neuzeit. Wien: Frick 1956. 96 Seiten. Psenner Karl: Wegweiser durch das österreichische Recht. Innsbruck: Inn-Verlag 1954. 2 Bände. 229, 296 Seiten. Rimftel Robert: Der österreichische Hausjurift. Salzburg: Andreas-Verlag 1957. 751 Seiten. Weltpolitik

Länder der arabischen Halbinsel, besonders über Israel und Jordanien. Berlin: Safari-Verlag o. I . 5>7? Seiten. Gaitanides Johannes: Gricchenlaud ohne Säulen. M i l Bildtafelu. Land, Voll, Geschichte nnd Wirtschaft des modernen Griechenlands in lebendig-anschaulicher Darstellung. München: List 1955. 374 Seilen. Hildebrandt Walter: Die Eowjctuuiou. Macht nnd strife. Darmstadt: Leste 1956. 272 Seiten. Hyde Douglas: Wem werde» sie glauben? Beobachtungen zwischeu London und Tön!. Freiburg: Herder l95<>. 3l9 Scitcu.

Ardemagui Mirko: Japan lächelt anders. Mit zahlreicheu Fotos. Von Japans alter, nencr und neuester Geschichte und vom japanischen Alltag wird kurzweilig erzählt. Stuttgart: Steiugrübcn-Verlag 1955. 271 Seiten.

Lconhardt Rudolf Walter: ??mal England. Panorama eiuer Iuscl. Vin Mosaik des hcntigcn englischen Lebens. München: Piper 1957. 118 3ei<en.,

Cliseit Horst: Halbmond um Israel. Das nene Gesicht Arabiens. 146 Fotos ans Knnstdrucktafcln, 7 Tertkartcn und 2 Ansschlagtafeln. Gut informierendes Bnch über die

Maull Otlo: Politische tteographie. Mit 7> karten und 88 Fotos auf Tafclu. Berliu: Safari^Verlag 1956. 624 Sei« teu.


Nummer 7

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Mchncrt Klans: Asien, Moskau nnd wir. Bilanz nach Weltreisen. 133 Teilen. Panillar .^avalam Madhava: Botschafter iu beiden Mit einer Rede des inldischcn Ministerpräsidenten Pandi! ^iehr» im Anhang und einer Einführung von Nambiar, Botschafter Indiens in Bonn. Mit Abbildungen, ^r^nl fnrt: Schcfflcr I«5>6. 243 Seiten. Sclhe Paul! ^wische» Von» uud Moskau. Eine kritische ^e^ »rleilnng der l'nndesdeuljch^n Ans^enpolitil', vor allein iin Hinblick ans die Wiedervereinigung, ^r^ntsnrl: Scheffler 195«!. 1?'_' Seiten. Zischla Anwn: frieden in einer reichere» Welt. ZulunstsPläne in nnterenlluillellen ^el'ietcn im Nahen Osten, Afrika, Anstralien, Brasilien nnd in der Arltiö. Gütcrsloh: ^ertelvmann 1956. 287 Seiten. Literatur ;um l. uud -'. Weltkrieg Anfnso Filippo: Rom — Berlin in diplomatischem Tpiegel. Ein italienischer Diplomat berichtet über die zneinandernnd anseinandcrstrebende italienisch-dentsche Politik der beiden antoritären Systeme. Ein Standardwerk über die Epoche Mussolini-Hitler. Essen: Pohl 1951. 801 Seiten. Bochmler Nndolf: Monte Cassino. Mit Fotos nnd Karte. Sachliche Darstellung des ^eldznges in Italien 1943/44 mit Hervorhebung der kämpfe nm die beherrschende Höhenstellnng des Monte Enssino. Darmstadt: Mittler 1956. 496 Seiten. Brennccke Jochen: Jäger -^ (Gejagte! Dentsche U-Boote 1939—45. Erzählender Tatsachenbericht, nach eigenen Erlebnissen, Kriegstagebüchern und Befragungen geschickt znsammengestcllt. Bibcrach: K'oehler 1956. 382 Seiten.

Seite 7

^oiü. Ter Krieg auf den südlichen Ortler-Bergen l!>l5,—lültt. Mit zwei Sliz;en nnd 2l, Bildern. Innsbruck: Universitätsverlaa. Wagner 195?. 39 Seiten. (Schlern-Tchristen, Band 162.) >l»l>y Erich: Das (3ude des Tchrcctcus. Dokumente des Untergangs, Januar bis Mai 1915. Herausgegeben von >tn'by. Mit Bilder». München: Snddentfcher Verlag o. I . 20? Seiten. Kühner Otto-Heinrich: Wal,» »ud Unlcrga»g. 1939—1945. Eine spannend geschriebene Reportage eines jungen Autors, der den >lrieg als Soldat mitgemacht hat. Stuttgart: Dcntschc Verlagsanstalt 1956. 312 Seiten. Nagai Panl Takashi: Die Glocken von Nagasaki, (beschichte der Atombombe. Ein japanischer Arzt und Physiker, der 1951 an den Folgen der Atombombcner.plosion in Nagasaki starb, sucht in diesem Buch die Menschheit anfzurntteln. München: Rex-Vcrlag 1953. 170 Seiten. Nenbacher Hermann: Sonderauftrag Südost. 1940—1945. Bericht eines fliegenden Diplomaten. Mit Abbildnngen. Berlin/Frankfnrt: Mnsterschmidt 1956. 215 Seiten. Rawitsch Slavomir: Der lange Weg. Der Leidensweg einer Grnftpe von Flüchtlingen ans einem sibirischen Lager bis an die Grenzen Indiens. Frankfurt: Schefflcr 1956. 299 Seiten. Niefler Ferdinand: Verschleppt — verbannt — unvergessen. Temperamentvoller Bericht über Nieflers persönliches Schicksal. Er wurde 1946 von den Russen als österreichischer Landtagsabgeordnctcr verhaftet, nnschnldig vernrteilt, vier Jahre in russische Gefängnisse nnd Lager gesteckt, anschließend in ein tatarisches Dorf verbannt. Wien: Forum-Verlag o. I . 299 Seiten.

Gimpel Erich: Spion für Deutschland. Aufgezeichnet von Will Berthold. München: Süddeutscher Verlag 1956. 251 Seiten.

Tansill Charles Callan (Amerikaner): Die Hintertür zum Kriege. Das Drama der internationalen Diplomatie von Versailles bis Pearl Habour. Mit 30 Abbildungen. 2. Auflage. Düsseldorf: Drofte-Verlag 1956. 733 Seiten.

Hofer Walter: Die Entfesscluug des zweiten Weltkrieges. Eine Stndie über die internationaleil Beziehungen im Sommer 1939. Stuttgart: Dentsche Verlagsanstatt 1955. 286 Seiten.

Wheeler-Bennett John W.: Die Nemesis der Macht. Die dentsche Armee in der Politik 1918—1945. Mit Abbildungen. Aus dein Englischen. Düsseldorf: Droste-Verlag 1954. 831 Seiten.

Hauskonzert im Stift Wilten Der Abt des Prämonstratenserstiftes Wilten, Prälat Alois Stöger, hat als Protettor der „Wiltener Täna.ertnaben" zu einem Haustonzert im Vestibül des Stiftes geladen. Schon unter seinem Vorgänger, Abt hier. Trienol, hat sich der Brauch eingebürgert, einbis zweimal im Jahre die freunde lind wönner des Stiftes zu einer intimen kulturellen Veranstaltung zu laden, die entweder von den Sängertnaben oder von den Zöglingen des Rlirberlinums bestritten wird. Damit führen die Prämonstratenser auch eine uralte Gepflogenheit ihres Ordens fort, die sogenannten Klosterspiele. freilich steht in dem reich mit Fresken. Gemälden uud Etuttaturen geschmüälen Vestibül im ersten Stock des Stiftes, das glücklicherweise leine Bombenschäden erlitten hat. auch ein selten geeigneter Raum für derartige Darbietungen zur Verfügung.' Über den Sitzreihen ein farbenprächtiges Deckensresto von Kaspar Waldmann, den heiligen Norbert darstellend' oberhalb der in die Klausur führenden

Treppe, die je nach Bedarf als Bühne oder Podium dient, eine große Varockuhr in vergoldetem Gehäuse unter einem Fresko, das Christus mit dem Hauptmann von Kapharnaum zeigt. Das diesjährige Haust'onzert am l. J u l i gaben die von I'. Otto Karaset betreuten Sängertnaben unter der Leitung von Professor Norbert Gerhold. Zuerst sangen sie einige geistliche Lieder (von I . Schop, Jos. des Pr<>s. V a r l . Cordans und Norbert Gerhold), dann lvellliche, unter denen sie mit dem schwedischen Volkslied „Fröhliche Brüder" nnd dem „Künstlerlebenmalzer" von Johann Strali^ besonderen Beifall ernteten. Den Abschluß bildeten Heimatlieder nnd Volksweisen. Wohl mancher Zuhörer verlieft die wohlgelungene Feierstunde mit dem Wunsche, das; die Stifts- und Institutsleitung derartige tultureUe Veranstaltungen auch öfters unter dem Schuljahre bieten möchte. Dr. K a r l Schadelbauer


Seite 8

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Nummer 7

Warten 8ie nickt 1)18 i n Inrer nnmirteil^aren I^sacnl)ar5<2nafr ein I^euer, ein I^inli'rucl'l cx^er ein V^a88er8cnaden v o r k o m m e un6 an (-elanren oäer Ver1u8te erinnerr, 6ie Inrer M o n n u n z Kronen! I^u5en 3ie unz an, ene e8 xu 8pär ^virci. Die verzicnerunF, melone ^ i r Innen Vieren, izr I)e80n6er8 ^weciimä^iF una nicnt

34

Verleger, Eigentümer und Herausgeber: Die Stadtgemeinde Innsbruck. — Verantw. Schriftleiter: Dr. Karl Schadelbauer, Innsbruck, Rachaus, Zimmer Nr. 19«. — Druck: Felizian Nauch, Innsbruck.

Amtsblatt Innsbruck  

Ausgabe Juli 1958

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you