Page 1

derLllndesnaupktadt Innsbruck S ch r i f t l e i t u n ^ : R a t I> a u S 3. S t o c k , Z i m m e r N r . l '.»() F e r n s p r e c h e r N r . <> '.; ? ! ' l '.u >

E r sch e i n t c i n m a l i »li ^)l" e n a t Iahresabonn. 8 15.—, Einzeln !> <..".<> (5 v b ä l t l ichb c i m R ^ t l) a u ^ ^ 1> o v l i r r Nummer

Juni I955

" . Jahrgang

Aus dem Gemeinderat Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Innsbruck wurde auf den ?. J u n i 1955 Zu einer ordentlichen Sitzung einberufen, die wegen anderweitiger Raumschwierigkeiten — der Adlersaal im Stadtsaal ist wegen der Umbauarbeiten noch nicht verwendbar — im Parissaal des Landhauses stattfand. Vgm. Dr. Greiter würdigte eingangs die Bedeutung der Unterzeichnung des Staatsuertrages und legte dem Gemeinderat folgende Entschließung vor, die mit Mehrheit gegen die Stimmen der Stadtrate (hamper und Dr. Denz sowie der Gemeinderäte Dipl.I n g . Rösche. Pichler und Probst (alle WdU.) angenommen wurde: Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Innsbruck dankt all denen, deren Bestrebungen und Mühen zur Unterzeichnung des Staatsvertrages am 15. M a i 1955 führten und die damit die endgültige Befreiung Österreichs eingeleitet haben. Besonders gilt dieser Dank dem verewigten Bundespräsidenten Dr. K a r l Renner, seinem Nachfolger General a. D. Dr. K. c. Theodor Körner und der österreichischen Delegation unter Fuhrung von Bundeskanzler Jug. Julius Raab, bestehend aus Vizekanzler Dr. Schärf, Außenminister Dr. K. c. Dipl.-Ing. F i g l und Staatssekretär Dr. Kreisky. (Linen ganz besonderen Dank aber w i l l der Gemeinderat auch allen jenen (^emeindefunttionären in den verschiedenen Besatzumi^gebieteu aussprechen, die ohne Rücksicht auf die Gefährdung der eigenen Person für die Interessen der ihnen anvertrauten Bürger eingetreten sind. Nachdem Bgm. Dr. Greller Maßnahmen bekannt gal', die aus Grnnd von Anträgen geplant würden, die die Geineinderäte in früheren Sitzungen gestellt hatten, schlug GR. Obenfeldner als Sprecher des gemeinderällichen Sportausschusses uor, künftig den Ban einer Turnhalle bei jeder Planung von Schulen oorzusehen und bereits im ersten Bauabschnitt der Schule, spätestens aber bei der Errichtung der Räume für die uierte Klasse zu beginnen. Auf eine Anfrage des GR. Hackl gab Vgm. Dr. Greller bekannt, daß der Entwurf einer Vetriebssatzung für die Stadtwerte derzeit in Bearbeitung wäre.

GR. Kaiser forderte, im kommenden Voranschlag der Gemeinde einen Betrag für die Errichtung eines Halbinternats für Haupt- und Mittelschüler einzusetzen. Um eine Anwendung der zu erwartenden llbergangsregeluug für die Bezüge der Vuudesbedienfteten im Bereich der Gemeindeverwaltung nicht zu verzögern, schlug StR. Winter vor, die vom Bunde beschlossenen Veförderungsrichtlinien mit Wirkung vom 1. J u n i 1955 für die Bediensteten der Stadtgemeinde Innsbruck zugrunde zu legen und als weitere Zrvischenlösuug Zulagen zu gewähren. Vgm. Dr. Greiter bezeichnete es als selbstverständlich, daß der Stadtrat auch für die Bediensteten der Gemeindeverwaltung die entsprechenden Maßnahmen beschließen w i r d . I m Ramen der Sozialistischen Fraktion stellte S t R . Dr. Kunst den Dringlichkeitsantrag, bei der Bundesregierung Schritte zu unternehmen, damit alle durch den Abzug der Besatzung frei werdenden Gebäude der Stadt Innsbruck für die Unterbringung von Obdachlosen und Varackenbewohnern zur Verfügung gestellt würden. Vertreter der Bundesregierung sollen eingeladen werden, sich von der Rot dieser Menschen an Ort und Stelle zu überzeugen. Wie Vgm. Dr. Greiter mitteilte, werde über diese Frage jedesmal gesprochen, wenn er zu dienstlichen Besprechungen in Wien weile. GR. Eichler erinnerte, daß er bei der Beratung des Voranschlags 1955 eine Amnestie für Bedienstete des Etudtmagistrates, welche disziplinär verurteilt wurden, beantragt habe. Bgm. Dr. Greiter berichtete, er habe den Antrag dem Rechlsausschuß zugewiesen, doch hätten sich nach der Dienstordnung Bedeuten ergeben, ob der Stadtrat solche Gnadenatle üben könne. Ferner stellte GR. Eichler den Antrag, den Weg zur Volksschule Allerheiligen beim Bahnkörper der M i t tenwaldbahn abzuzäunen und mit einer Unterführung zu versehen, um eiue Gesährduug der Schultinder zu vermeiden. Wie Bgm. Dr. Greiter dazu berichtete, wurde schon im Vorjahr mit der Bundesbahn Fühlung genommen, die jedoch rechtlich nicht verpflichtet wäre und eine finanzielle Bindung ablehne. Die Sichtuerhällnisse an dieser Stelle könnten nur verbessert wer-


Seite 2

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

den, wenn die Gemeinde selbst aus ihre Lüsten eine Signalanlage, Schranken, eine Unterführung oder eine Brücke baue. ( M . Prof. Prazeller würdigte die Bedeutung der Musikerziehung in der Schule und verlangte, verbilligte Eintrittskarten für die Konzerte den daran interessierten Lehrpersonen zur Verfügung zu stellen. Bgm. Dr. Greiter kündigte an, daß sich mit der Angelegenheit der Stadtrat befassen werde, der sich jedoch früher einmal gegen einen solchen Antrag ausgesprochen hätte. Für die Fortsetzung der Ausgrabungen im Vereich des römischen Veldidena genehmigte der Gemeinderat einen Veitrag von 8 50.000.—. Auf Antrag des Verrualtungsausschusses für die Stadtwerke wurde der Tarif der Nordkettenbahn um rund 50 Prozent erhöht. Dagegen bleibt der Einheimischentarif gleich wie bisher, für die Mitglieder der Vereine, die dem Verband alpiner Vereine Österreichs angehören, beträgt der Fahrpreis Innsbruck— Hafelekar und zurück 8 30.—. Eine eingehende Aussprache löste die Frage einer Küche im Stadtsaalgebäude aus. Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung vom 20. M a i 1955 mit Mehrheit beschlossen, im Stadtsaalgebllude eine Küche für 300 Personen einzurichten, die Fraktion der WdU. hatte eine Einschränkung auf 200 Personen begehrt und einen Minderheitsantrag für den Gemeinderat angemeldet. Vgm.-Stello. Süß trat für den Antrag des Stadtrates ein, S t N . Gamper umriß den bisherigen Gang des Wiederaufbaues des Stadtsaalgebäudes und wandte sich gegen die Höhe der Kosten sowie allgemein gegen die Überschreitung von Voranschlägen, wie man sie bei verschiedenen Bauvorhaben der Stadt habe wahrnehmen können. Er beantragte schließlich, einen Beschluß erst zu fassen, wenn genaue Kostenvoranschläge vorlägen. GR. Prof. Prazeller wies darauf hin, daß in I n n s bruck viele Veranstaltungen stattfänden und der Stadtsaal stark beansprucht würde. Es ginge aber nicht gut an, wenn man einem Gast dort sagen müßte, daß man ihm nichts verabreichen könne, weil es keine Küche gäbe. I m übrigen wäre zwischen einer Küche für 300 Personen, wie sie der Stadtrat beschlossen habe, und einer für 200, wie sie die Fraktion der WdU. verlangt hätte, kaum ein Unterschied. GR. Zschiegner vertrat den Standpunkt, daß es nicht Aufgabe der Stadt sein könne, im Stadtsaal einen größeren Kellerbetrieb zu eröffnen, und empfahl, eine Küche für höchstens 200 bis 300 Personen vorzusehen und nur den früheren Zustand wiederherzustellen, gleichzeitig aber zu beschließen, daß kein Stadtsaalteller mehr eröffnet werde, was der Vorsitzende mit dein Hinweis beantwortete, daß man nicht einen künftigen Gemeinderat bindeil dürfe, der viel-

Nummer tt

leicht in fiinf Jahren einen anderen Beschluß fassen inöchle. Gegen die Ausgestaltung der Fassade des Slndl saalgebäudes, die nicht in die Umgebung passe, imlim GR. Pettauer Stellung, der eine Küche für 300 Personen als tragbar bezeichnete. Für eine scharfe Begrenzung auf diese Zahl und die Ansschallnng der Möglichkeit, die Grundlage für eine größere Küche zu schaffen, sprach sich GN. Dr. Seykora aus. Bgm.-Stcllv. Flöckinger würdigte die Arbeit des Architekten, kritisierte jedoch den Umstand, daß das Haus zur Benützung freigegeben wurde, bevor es vollendet ist, wobei sich verschiedene Mängel gezeigt hätten, die man aber nach und nach bereinigen werde. Hinsichtlich der Küche schlug er vor, das Stadtbauamt mit der Überprüfung zu beauftragen, welche Maße die Einrichtung der Küche haben muß, damit sie den Anforderungen wirklich entspricht. StN. Stoll verlangte eine Untersuchung, ob bei Etoßbetrieb die Restaurants der Stadt auch voll ausgelastet sind, und wandte sich gegen die Einrichtung einer großen Küche im Stadtsaal, deren Personal nicht ausgelastet werden könne. Nachdem auch Bgm. Dr. Greiter den Werdegang des Wiederaufbaues des Stadtsaales umrissen hatte, ließ er über den Antrag abstimmen. Der Antrag des Stadtrates, im Stadtsaalgebäude eine Küche für 300 Personen einzurichten, wurde mit Mehrheit gegen die Stimmen des GN. Zschiegner und der WdU.-Fraktion angenommen. Die M i t t e i l u n g des Vorsitzenden, daß das Bundesministerium für Unterricht den Aufwand von 22.000 Schilling ersetze, den die Stadt hatte, als sie im Jahre 1951 für den Unterhalt von 1500 Jugendlichen aufkommen mußte, die auf ihrer Fahrt zum Berliner „Weltfriedenstag" in Saalfelden aufgehalten wurden und sich nach Innsbruck wandten, wurde zur Kenntnis genommen. Nach der Erledigung einiger Anträge des Bauausschusses fand eine vertrauliche Sitzung statt, in welcher Grundstiicksfragen, vor allem im Zusammenhang mit der Konzertturve, erörtert wurden. Berichtigung. I n dem in der vorhergehenden Nummer erschienenen Bericht über die Gemeinderatssitzung hat es zu heißen! Auf Seite 3. rechte Spalte, !!, Absatz: „Die Straßenverhältnisse bei der Obushallestelle in der Nähe des Tabattiosts Krismer am Wittenberg oeranlaßten GR. Egger zu d e m A n t r a g , für eine bessere Ableitung des vom Hußlhofweg herunterfließenden Wassers zu sorgen/' Ans Seite l. rechte Spalte, ?. Absatz. 1. Satz! „ S t N . Gamper begrüßte die Anregung des S t R . Dr. Kunst zur Frage der II^V/V^. und warnte davor, beim Bezug von Strom in zu große Abhang igt'eil von fremden Werken zu geraten,"

Pz.

Innsbrucks jüngste Erdbcbcuperiode Die Landeshauptstadt Innsbruck ist infolge der Erdstöße, die sich seit Wochen in ihrem Bereiche wiederholen, einigermaßen beunruhigt. Wo immer sich Menschen treffen, spricht man von den Wirtungen der Erdbeben. Wenn auch Schäden i n gröberem Ausmaß

nicht zu verzeichnen sind, rufen die neuen Mauersprünge, die an zahlreichen, aus der Bonibenzeit bereits stark hergenommenen Gebäuden der Altstadt und St, Nikolaus entstanden sind, doch mancherlei Beden ken In'ioor, Viele solcher Nisse wurden inzwischen mil


Nummer <>

Amtsblatt der kandeshauptstadt Innsbruck

.,Spione»" versehe» und einer same» Beobachtung linterstellt. '.»^eiliger gefährliche Schäden, wie jene an 'Innillifangtöpfeil und Dächern, wlirden bereits r>on den !>>auseigeutü!neru behobeil oder es befindet sich deren Instandsetzung iin Gange. Die Nauchfangtehrer wurden durch ein Nundschreiben des Stadlbaliaintes bealiftragt. alle durch die Erdstöße eingelrelenen M ' ä n ^ I ail Nauchsängen festzustellen und unverzüglichzu melden. Ein Näumnngs und 'Abbrllch^liuflrag erwies sich bisher nur in einem Falle erforderlich, und zwar beim Fleifchbantgebälide am I i u l r a i n , Der heftigste oon alleil bisherigen Erd^ stoßen llnn i^ner oom Sonntag, den 22. M a i . An diese»! Tage ^atle die städl. Bau und Felierpolizei. in deren Amloräumen zeitweilig auch Bürgermeister Dr. Greiter und Vaudirettor Dipl.-Ina.. Reiter anwesend waren, vollauf zu tun. Die Tätigkeit der Verufsfeuerwehr un diesem Tage in der Zeit von l).30 Uhr bis 20.30 Uhr geht aus folgendem Einsatzbericht hervor! Adolf-Pichlcr-Platz 8, Kamin abgetragen und Dach abgeräumt, 1 u. 4 M a n n je 1 Stunde. Auichstrahe 2, Nachschau gehalten mit 1 u. 2 M a n n je Vi> Std.' N r . 24. lose Teile vom Dach entfernt, 1 u. 3 Mann je 1 Std. Väckerbühelgasse 16, Kamin abgetragen, 1 u. 2 Mann je 1 Std. Viirgerstrahe 11 und 16, Nachschau gehalten, je 1 u. 2 M a n n je >/. Std. Claudiastrahe 6, Nachschau gehalten, 1 u. 2 Mann je >/^> Std. Defreggerstrahe 22, Nachschau gehalten, 1 u. 3 M a n n je Vi> Std. Dorfgasse 16, drei Kamine abgetragen. 1 u. 2 M a n n je 2 Std. Dreiheiligenstrahe 29, Kamin Mann je 1 Std.

abgetragen, 1 u. 3

Erzhcrzog-Eugen-Strahe 5, Nachschau gehalten, 1 u. 3 Mann je ^ Std. Fallmeranerstrahe 2, Kamin abgetragen, 1 u. 3 M a n n je 2 S t d . ' Nr. 10, Nachschau gehalten, 1 u. 2 M a n n je 1/2 Std. <5nl,el5bera.erstrahe 19, Nachschau gehalten, 1 u. 3 Mann je >/, Std. Herzog-ssriedrich-Strahe 15 (Gold. Dacht), Kamin abgelra^en. Il u. li M a n n je 3 Std. Höhenstrahe 14, Kamin abgetragen. 1 u. 2 Mann je 1 Std. Höttinqer liiasse 2 l . Kamin abgestützt, l u. 3 Mann je l Cld,' Nr. 2.",. Kamin abgetragen, l u. 3 Mann je 1 Sld. Höttinqcr Nicolasse lll, lose Teile entfernt, l u. 2 Mann je >„ S l d . ' 1'ir. 12. 'Nachschau gehalten. 1 u. 2 M a n n je '/^ Etd.

Seite 3

! >!, I Mann je 1 Sld,, und dei Delleneinsturz lose Teile entfernt, ! ^ ^ l.> l u. l! und Kranwagen 1 u. 2 Mann ^ l Std.! 'Nr. 37. Nachschan gel 1 u. 2 Mauu je >^, Std,! Nr, !»<>, '.!llnl,sll,a>i ge! 1 u. !! '.'liann je s S l d , ?»nstrahe 7. Nachschau qclmlici!, l ll, !_' Mann je >/^. Std.! 'Nr. 24, Kamin abqcliagen und Dach abgeräumt, < u, 3 Mann je l Sld.! 'Nr. !>!», .^amin , l u. 4 'Mann je 2 Std.! 'Nr. l l l, zim'i abgetragen. 1 ll. 2 M a n n je 2 Sld, Kaiser-Iosef-Strahe 5,, zwei Kamine abgetragen lind einen Kamin abgestützt. > u, ! Mann je 2 Etd.! 'Nr. 7, zwei Kamine abgetragen. > u. l M a n u je 2 Std.! Nr. l», zwei Kainine abgetragen, l u. 4 Ätailil je 2 Std. Kiebachgasse 11. Nachschau gehalten, 1 n. 2 M a n n je >/^ Sld. Konradstrahe 12, Kamin abgetragen, 1 u. 3 M a n n je >,. Std. Mariahilfer Schule, Nachschau gehalten, 1 u. 2 M a n n je '/<> Std. Maria-Theresien-Strahe 5 (Gasthof Alt-Innsbruck), einen Kamin abgetragen und einen abgestützt, 1 u. 3 M a n n je 2 Std. Museumstrahe 1, Nachschau gehalten, 1 u. 2 M a n n je 1 Std. Probstenhofweg 4, Nachschau gehalten, 1 u. 2 M a n n je >/> Std. Salurner Ttrahe 12, drei Kamine abgetragen, 1 u. 3 M a n n je 2 Std. St.-Nikolaus-Gasse 11, Kamin abgetragen und Dach abgeräumt, 1 u. 3 M a n n je 1 S t d . ' Nr. 28, Giebelmauer abgetragen, 1 u. 2 M a n n je 1 Std. Teilergasse IN, Nachschau gehalten, 1 u. 2 M a n n je V2 Std. Epeckbacherstrahe 4 und 20, Nachschau gehalten, je 1 u. 2 M a n n je 1/2 Std. Etamserfeld 10, Nachschau gehalten, 1 u. 2 M a n n je 1/2 Std. Unioersitätsstrahe 21, Decke und Dachstuhl abgestützt, 1 u. 3 M a n n je 3 Std.; Nr. 23, Giebelmauer abgetragen, 1 u. 3 M a n n je 1 Std. Völser Ttrahe 29, zwei Kamine abgetragen, 1 u. 3 M a n n je 1 Std.,' Nr. 41, Kamin abgetragen, 1 u. 3 M a n n je 1 Std. Ferner wurden P t w . und Lkw. mit Fahrer für Beamte der Baupolizei, die die einzelnen Schäden überprüften, beigestellt. 12 Stunden. Für die Trinkwasserversorgung in j o l t i n g wlirdeu zwei Tanklöschfahrzeuge mit Fahrer beigestellt, je tt Stunden.

Somit leistete die Mannschaft der Verufsfeuerwehr 2l)3>/> Stunde» Einsatz, für Fahrzenge traf es 82 Stunden. Innkaserne. 'Nachschau gehalten, l u. 2 M a n n je 1 Std. Aus dem eingeholten Bericht vom I.'i. J u n i 1!>li7> I u n r a i n 4, Mauerteile entfernt. Kamin abgetragen der Zentralanstalt für 'Meteorologie uud Geodiinamit, und Dach «.abgeräumt, l u. l Mann und 1 u. .'l Mann '.'l.5ien X I X . . 5)ohe Warte 38. wird noch hinzugefügt: ,.Am 22. M a i d. I . ereignete sich im Naume oon I n n s je > S t d . ' Nr. 4 u. Kamin abgetragen und Dach abgeräumt. 1 u. 2 M a n u je < Std.' 'Nr. 2."», wegen bruck um ."> Uhr 7,8 M E Z , ein träfliges Erdbeben, das Gefahr ein^s Deckeneinsturzes Nachschau gehalten, zur Gruppe der tettonischen Bebeil gehört. Nach den


Seite 4

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

vorliegenden Meldungen lag der Herd des Bebens ungefähr in der nördlichen Hälfte des Stadtgebietes von Innsbruck, jedenfalls wurden in diesem Vereich die größten mechanischen Wirkungen des Bebens beobachtet. Nach den Wirkungen erreichte das Hauptbeben den Grad (i,5 der gebräuchlichen Erdbebenskala von Mercalli-Sieberg. Das Fühlbarteitsgebiet des Bebens reichte im Westen bis an die Grenzen Vorarlbergs, im Osten bis Mittelkärnten, im Norden bis nach Oberbayern und im Süden bis Südtirol. Dabei ist zu berücksichtigen, daß in Gebirgsländern die Besiedlung durch ihre sehr ungleiche Dichte das Kartenbild der Fühlbarkeitsverteilung natürlich maßgeblich beeinflußt. Das Hauptbeben war von zahlreichen Rachbeben gefolgt, die Nachbebentätigkeit ist auch jetzt noch nicht ganz erloschen. Am 22. M a i sind durch Meldungen hinreichend sechs Nachbeben, um 0 Uhr 15, 6 Uhr 45. 7 Uhr 00, ? Uhr 44, 17 Uhr 27 und 19 Uhr 20, belegt, die auch instrumental aufgezeichnet wurden. Auch am 23. und 24. M a i gab es zahlreiche schwache

Nummer <»

Nachstöße, von denen die meisten aber in Innsbruck nicht, wohl aber auf dem Hafeletar verspürt wurden. Stärkere Nachstöße wurden noch gemeldet von» 2.'). M a i . ? Uhr <>> ' . 2«. M a i , 11 Uhr :l.'., 2!». M a i . 17 Uhr 20, .11. M a i , 1 Uhr 20. Je weiter entfernt vom Zeitpunkt des Hauptbebens die Meldungen über Nachstöße einlaufen, um so schwieriger wird die Zuordnung, da sich in der Zwischenzeit (am 2, I n n i . l>Uhr 47)) ein neues Erdbeben i n Tirol ereignet hat." Ein neues, stärkeres Erdbeben von etwa drei Sekunden Dauer, das im obigen Bericht aus Wien noch nicht verzeichnet ist, ereignete sich am 17>. I n n i um 9 Uhr 45. Obwohl seine Intensität von Fachleuten auf etwa 5 geschätzt wird, traten namhafte Schäden, die die Alarmierung der Verufsfeuerwehr erforderlich gemacht hätten, gottlob nicht auf. Am felben Tage um 10 Uhr 40 und IN Uhr 14 waren nochmals leichte Nachbeben verfpürbar. Inständig hofft nnn alles, von weiteren Erderschütterungen verschont zn bleiben. Wilhelm Eppacher.

Die Stadtschulinspektoren von Innsbruck Vor 100 Jahren verfügte Innsbruck noch über keinen eigenen Stadtschulbezirk wie heutzutage. Das Land T i r o l war in Schuldistritte eingeteilt, und dem Schuldistritte Innsbruck, zu dem neben dem Stadtauch der Landbezirk gehörte, stand in der Negel der jeweilige Stadtdekan vor. I n den Sechzigerjahren trat dann an die Spitze der Innsbrucker Schnlaufsichtsbehö'rde ein „Komitee für Kultus und Unterricht", defsen Wirksamkeit sich aber immer noch nicht auf die Stadt allein, fondern auch auf ihre weitere Umgebung erstreckte. Die Teilung jenes umfangreichen Innsbrncker Schuldistriktes in einen eigenen Stadtund Landbezirk erfolgte ungefähr zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Neichsschulgesetzes vom 14. M a i 1869. Dieses hochbedeutsame Gesetz brachte für das gesamte tirolische Schulwesen große Umwälzungen und in mancher Hinsicht geradezu radikale Veränderungen zum Besseren mit sich. Da für die Innsbrucker Leser die Kenntnis der seither wirtsamen Stadtschnlinspektoren von Interesse erscheint, sollen neben deren Namen auch jene wichtigen Daten Aufnahme finden, die einen Zusammenhang mit der Entwicklung der Stadtschulverhältnisse seit nahezu 90 Jahren vermitteln. Professor J o s e f D a u m aus Polling. Obmann und späterer Obmannstelluertreter des Echulkomitees, war der erste k. k. provisorische Stadtschulinspektor von Innsbrnck. I h m oblag besonders der Schulhausbau in der Angerzell (heute Gilmstraße) und die Systemierung der neuerrichteten Schnle. Sein Tod erfolgte, im besten Mannesalter stehend, am 14. Februar 1872. Wie aus der Gilmschul-Chronit zu ersehen ist, galt er als ,,einer der edelsten nnd besten, als einer der geistvollsten nnd geachtetsten Männer des Landes". Noch im selben Jahr folgte die Ernennung des A nl o n N i t t e r v o n S ch u l l e r n, Vaters des großen Heimatdichters Heinrich von Schullern, zum t. k. provisorischen Stadtschulbezirksinspektor. I h m , der vorher gleichfalls Obmann des Schulkomitees war. lag vor allem die Ausarbeitung eines neuen Organisa-

- und Lehrplanes am Herzen, eine Aufgabe, die er als Dichter und Schriftsteller meisterhaft verstand. Sein Todestag ist der 12. Jänner 1889. I h m folgte L o r e n z H a m m e r l e, der jedoch nicht ganz drei Monate später, am 2. A p r i l 188!). plötzlich verschied. Auch er war wie sein Vorgänger bei Eltern und Lehrern überaus beliebt, und sein früher Tod wurde allgemein betrauert. Als Nachfolger wnrde mit Beginn des Schuljahres 1889/90 D r . A d o l f N i t sche^ Professor am I n n s brucker Staatsgymnasium, zum Bezirksschulinspettor ernannt. Genannter wurde aber bereits mit Ende des Schuljahres 1890/91 als Direktor an das Staatsgymnasinm in Trieft berufen, so daß seine Tätigkeit in Innsbruck bloß von kurzer Dauer war. Als nächster k. t. Stadtschulinspettor zählt der an der Gilmschule für kaufmännische Fächer, ab 187."> als Professor an der Lehrerbildungsanstalt tätige S e b a stian F l ecki n g e r. I n seiner über ein Dezennium dauernden Amtszeit trat er mit Hartnäckigkeit für die Hebung des Schulwesens ein. Unter ihm wurde das Mädchenllizeum in der Sillgasse errichtet, das dann zum Giimnasium ausgebaut wurde. Anläßlich seines Nücktrittes am 4. Oktober 190:i wurde ihm in der Gilmschule feierlich ein Tableau mit den Lichtbildnissen sämtlicher Innsbrucker Lehrpersonen überreicht. Er starb. 7l Jahre alt, am 18. Februar 191l>. Sein Grab befindet sich am ncuen Willener Friedhof. Bereits im August 1902 wurde wegen .^räntlichteil seines Vorgängers der Negierungsrat Giimnasialprofessor i. R. D r . J o s e f E g g e r vom Minister für Kultus und Unterricht zum Sladtschulinspellor von Innsbruck ernannt. Die ihm dadurch erwachsene Arbeil erledigte er, wie ein ihn« seinerzeit Untergebener schilderte, mit der Noblesse »X's Gelehrten. Als einer dcr bedeutendsten Historiker T i r o l s hatte sich Egger durch die Herausgabe seiner drei Bände umfassenden ,,Geschichte Tirols von den ällesten seilen bis in dic Gegenwart" < er schienen 1872) einen In'i'lwi ragenden


Nummer 6

Seite 5

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

I n der ,^'il oom !_'^. Dezelnber l!>Ni bis Ende des Jahres lülü war D r . J u l i u s ssanto Stadtschulinspetlor, 1,^?l zu Marienbad lDeulschdöhmen) geboren, absolvierte er lw>> IX!»!! l.^ljll die hiesige Lehrerbildungsanstalt, lehrte dann an der Volksschule in Kufstein und erwarb sich 1!M2 die ^ehrbesähigung für Viirgerschnlen. lül».'» legte er als Prioatist die Ätalura am Innsdrucker (^iiimnasium ab. ^lachdem er lull) ,zum Dr. phil. promoviert Halle, bekleidete er an der ^ V A . die Stelle eines Professors für Mathemalil und Physik. Die Regelung der Unterrichtszeiten mährend des ersten Weltkrieges und die Unterbringung der Schulen, die größtenteils von M i l i t ä r beseht waren, bereiteten ihm viel Mühe und Sorge. Wegen Kränklichleit muszte er schließlich die Stelle des Stadtschulinspektors aufgeben. Wieder an die L V A . zurückgekehrt, wurde er 19^0 zum Studienrat ernannt. Seine Pensionierung erfolgte 19,^. Er starb am 1(1. Jänner U)!!? und fand im neuen Wiltener Friedhof seine letzte Ruhestätte. (Fortsetzung folgt)

geschassen. Auch zahlreiche andere l^eslliichlvmel le sind lw>, ih»l ersäiienen. Die Stadt Innsbruck r»erdantl il>!>> einen gediegenen Überblick iiber die Stadtgeschichte. Am !!>, Juni !!!<)!! ris^ ihn der Tod ans seiner unermüdlichen Tätigkeit als l^ieschichtssorscher. (^llisfiihrlich über ihn siol,e Zeitschrift des ^erdinandeums, Vd. 1!!, !!!!>.'>' Der Schiern, OktoberHeft l!».',^^ T i r . Anzeiger. 20. Juni lü.'l.'l,) ^ o n !!»«! bis l!»1ü hatte A » l o „ P e t e r , Pro fessor der ^elirerbildlingsanstall. wo er Deutsch, Geographie und (beschichte lehrte, das Stadlschulinspetloral inne. ^ i i r besondere Leistungen, zu denen die unter seiner Leitung durchgeführte ^ehrmiltelausstellung in den Räumen des Pädagogiums solvie die Verbesserung der an Innsbruck angeschlossenen (Gemeinden von Pradl und W i l l e n zählte, erhielt er vom Kaiser das goldene Verdienstkreuz mit der Krone. Beim Vegräbnis des hochgeachteten Stadtschulinspektors, gestorben, 57jnhrig, am 27>. A p r i l 19l4, bildeten die Schule»: der Stadt vom Trauerhause (KaiserIosef-Straße 1) bis zum Westfriedhof Spalier.

Bevölkerungsbewegung Das Statistische Amt der Stadt Innsbruck gibt für den Monat April 1955 folgende Bevölkerungsbewegung bekannt: Insgesamt Bevölkerung»» bervegung

Eheschließungen Geburten Knaben davon c^,... . Madchen ehelich unehelich Totgeburten Sterbefälle Kriegssterbefälle

Ortsansässige /,pril

fipril 1955

1954

81 188 100 88 158 30 8 104 1

90 150 79 71 120 30 5 104 3

Zugang (^) Abgang (—) — > ^ -i-!-

9 38 21 17 38

-i-

3

2

1955

1954

5? 116 67 49 102 14 4 70 1

65 91 43 48 69 22 4 72 3

Zugang (-i-) Abgang (—) — -5^ -^ -^ -i—

8 25 24 1 33 8

2 2

«nachträglich beurkundet)

Das Statistische Amt der Stadt Innsbruck gibt für den Monat Mai 1955 folgende Bevölkerungsbewegung bekannt:

Beuölkerungs» bewegung

Eheschliesulngen (5 eb urteil Gnaden Mädchen ehelich unehelich Totgeburten Sterbcfällo Krieassterbe fälle (imchiniglich I,f»>'l>mt>r!)

Insgesamt

Ortsansässige

Mai

Mai Zugang ( ^ ) Abqnng (—->

Il« 19^ 9!l 9',! MI

U0 146

^ :n

s>»

42

^ > ^ ^

'.»0 K! li «8

73

4<>

78

^

<!»

23 >l

I^l

92

15

94 i0<; "18

-j-

123

10?

1954

38 8 4 17 2

<ì4

Zugang ( ^ ) Al'iinng s ) -^ -»-

30 14

-l-t-

1« 17

-^ > —

1 15 2

50

l<»

2

73 2


Seite 6

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Nnmmer 0

von Dr. Karl

Innsbruck vor hundert Jahren J u n i 1855 2. veranstaltet der Mnsitverein ein Konzert, bei dem die Liedertafel n. a. E. Titels Tonstück „Die nächtliche Heerschau" und Gänsbachers Tongemälde „Die Schützenfrcnden" zu Gehör brachte, 2. bis 3. tritt der I n n infolge andauernden heftigen Regens über das Ufer, so daß die Straße ani nutereu Stadtplatz und in Mariahilf überschwemmt war. 4. steigt F M . Graf Radetzky im Osterreichischen Hof ab und am 5. König Ludwig von Bayern anf der Heimreise nach Bayern. <>. beschließt Qberschützenmeifter Dr. v. Klebelsberg das große Kaiferschießen. 9. t r i t t der I n n neuerdings über die Ufer. 11. gibt der Musikvereins-Kapellmeister Lutz, der 9 Jahre i n Innsbruck tätig war, fein Abschiedskonzert vor seiner Abreise nach Bozen. 12. widmet der Besitzer von Büchsenhansen, Ritter M a h l Schedl von Alftenbnrg, seine Gedichtsammlnnss „ M ä r zenveilchen" und die 2. Auflage seiuer „Alpenzither aus T i r o l " aus Anlaß der Entbindung der Kaiserin zu wohltätigen Zwecken. Er wollte einen Fonds für die armen, kranken oder vernnglückten Arbeiter der Stadt und der Gemeinde Hötting begründen. Dieser sollte weiterhin durch Wochcnbeiträge der Arbeiter ergänzt und

aufrechterhalte» werden, Ritter Mahl-Schcdl zusätzlich eine Lotterie veranstalten. Die Kaiserin übersandte 40 Gulden. 17. erreicht der I n n eine Höhe don ca. 4 Meter über den Wintcrwasserstand nnd verursacht'weithin Überschwemmungen. Von den Holzstößen beim Prügelbau wurde viel Holz fortgeschwemmt. Die S i l l drohte die gut gebaute Pradlcr Brücke wegzureißen. Die Innbrückc, „alt nnd morsch nnd vielseitig gestützt", war in ständiger Gefahr, von den im Fluß schwimmenden Bäumen mitgerissen zn werden. „Anf allen Bergen ringsherum ist zwar Schnee bis tief ins Mittelgebirge gefallen, aber es regnet noch fortwährend in Strömen, nnd das Elend ist unbeschreiblich, wenn nicht i n Bälde der Innftand bedeutend zurückgeht", klagt der „Tiroler Bote". 19. trifft Feldzengmeister Franz Graf Wimvffcn, Kommandant der 1. Armee, auf einer Inspektionsreise, von I t a lien kommend, ein und steigt im Gasthof Z n r goldenen Sonne ab, vor dein eine Ehrenkompanie des Infanterieregimentes Dom Migncl in voller Parade mit Fahne nnd Regimcntskapellc aufgestellt war. 21. gibt der berühmte Bafsist D r . Schmid anf der Dnrchreise nach Wien ein Konzert, bei dem anch Fran Alliani und Hr. Tobias Hummel auftraten. 27. hält I o h . M a r i a Homeyer, Kapellmeister aus Hannover, einen Vortrag über das Wesen des Gregorianischen Ehoralgesangcs und das deutsche Kirchenlied.

Das Wichtigste vom letzten Monat M a i 1955

weilt Bundespräsident D r . Körner in Innsbruck.

3. werden die Literatnrftreise der Stadt Innsbruck für 1954 an Ernst Meister und Dr, Robert Skorftil überreicht (s. Näheres „Amtsblatt", 1955, N r . 5. S . 6). «. stirbt, 99 Jahre alt, Veterinärrat D r . Ferd. Pelzer. 9. wird als Schillerfeier des Landes T i r o l nnd der Landeshauptstadt Innsbruck das Drama „Die Räuber" aufgeführt; als Gast Siegfried Süßcngnth. IN. führt der Generalvertreter der Bell-Flugzeugwerke dcu Hubschrauber „ B e l l 47 (3" vor, der vom Kranebitter Flugfeld aus das Hafelekar in zirka 5 Minuten erreicht. 13. wurde die illyrische Ausgrabungsstätte i n V i l l von unbekannten Tätern schwer beschädigt. 22. erschüttert die Stadt nm 6 Uhr morgens ein ungewöhnlich heftiges Erdbeben, dem noch mehrere Nachbeben folgten; es gab viele Mauer-, Dach- und Kaminschäden.

begeht der bekannte Historiker Univ.-Prof. Dr. Harold Stcinacker, der 1909 nach Innsbruck berufen worden war, seinen 80. Geburtstag.

Verzeichnis über die beim Stadtmagistrat Innsbruck im llpril und Mai 1955 ausgestellten Gewerbescheine, bzw. Konzessionsurkunden

predigt der bekannte „Speckvatcr" Wcrenfried van S t r a ten in Innsbruck. findet ein festliches Orchesterkonzert für Prof. Dr. K a r l Senn statt. beginnt das Tiroler Landesschießen. bis 30. wird der 13. Qstcrr. Pcnnälcrtag des M i t t c l schülcrkartellvcrbandcs in Innsbruck abgehaltcu. bis 29. findet das Treffen der Tiroler Standschützen statt. E i n selten farbenfrohes Bild bot die M a r i a Thcrcsicn-Straße, als sich die Festzügc der Slndentcn nnd Standschühcn bei der ^lnnasänle kreuzten.

mit Kraftfahrzeugen, ^ Fa. „LaboratoireS Neunis, Hlorrenbcrg u. (5o., Gesellschaft in. b. H.", Salnrner Straße 3, Handel in il Parfnmerien, Toilette- nnd kosmetischen Artikeln. Kassar A., Bienerstraße 27 a, fabriksmäßiger Maschinenbau. Fa. „WacMmlcilianslalt, Ges. m. b. H.", Brnnecker Straße 4., Verleih von .Kraftfahrzeugen, sillätzle G., I n n rain 14, Herrenlleidermachcrgcwerbe. Hantcville f»., Fa. „ F . Graup und I . M a r t " , Viadnktbogen 12, KraftMnsenmstraße 25, I m - nnd Exporthandel. - - Dr. »iciudl K., fahr^engmcchanikergewerbc. — T>ipl.-Iug, Hintcrccker, GrillSonncnbnrgstraße 21, E i n - und Ausfuhrhandel mit allen im parzerstraßc 8, Bnchsachverständigen-, Bücherrevisoren- sofreien Verlehr ^»gelassenen V a r e n , insbesondere mit Holz wie Finanz- nnd Wirtschaftsbcratcrgewerbe. Koch E., und Bansloffen, Hicinthalcr H. geb. Plattuer, Innslraße Pradler Straße lì, Verarbeitung von Kunststoffen sowie Nr, 22, Einzelhandel mit >tur;- und Wirtwaren, Tcr.lilHcrstellnng von Lcnchttransparcnten. Koflcr A., AdamMauer F., Amra5 42, Tischlerssasse 5, Einzelhandel mit Znckcrwaren. - Förster I . , Am- warcn nnd Papierwaren, gewerbe, Fa. „Hör;i»a.er ». Fcilner", Rennweg 11,, M i e ! raser Straße 39, gewerbsmäßige Beförderung von Gütern


Nummer 6

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

wagengewerbe, El'erl A., Mariahilf 7, MielwagengeN'erbe. Eml»!icher I . , Fischerstraße 27, Mielluagen» gewerbc. Nuß I , l^ireu^straße 2 l , Mietwagengewcrbe. ^-sslecler I . , Mollleslraße 3, MielwageugeN'erbe. Lösch ?l., Iunslraße 7ü, Mictwagengrwerbe. Kästner i!., Kirschentalgasse l7, Tischlergeioerbe, beschränkt aus das Fußbodenschleifeu. ssa. „Socony-Vacuum Petroleum Company", Innsbruck, Haller Straße lGp. ll3l>, KG. Ar;l), Betriebsstoff-Taulstclle <^>luciguiederlassuug von Wien). Vischof M. geb. Obcx. K^rnerslraße I I , Handelsagentur. — I n n , Schellcr P.. Fischerstraßc 3 l , Erzeugung von Plastifluaren. — Hamcrl .N., Slilnrncr Straße 2, Buchsachversläudigeu», Buche rrevisoren-, Finanz« und Wirlschaflsberalergewerbe. Licdoll H., Kaiser-^ran^Iosef-Slraße !, Handel mil .Urasl fahrzcugeu. — Wurmhöringcr O.. finirai» l i , Handel mil T r i t i i - , Kur;- und ^ i r l w a r r u . Ecrnl) z.'., Pradler Straße Nr. lì, Klavicrba>l!.'rhaudwerk. Dr. >tri;au (!>'., Maria Thcrcsicn-Ttraßc l^, (^cbäudrvcilvallnn^. ^icbl I . , Mcntlqasse 10, Tctailhandcl mit Parfumcric- uud Haushaltöarlilcln. Spiß ss., HcilicMiststraßc 3, Stulkateurqcwcrbl,'. Arnold ss., Hofgassc l^, Einzelhandel mit Reiseandenken, Bijontcriewaren, Galanterie-, Papier- und Lederwaren sowie Nauchrcquisiten. — Krebs ss., Anichslraße M, Großhandel mit Nasierklinqcn und Nasierartikcln. Rechner I . , I q l s <)5>, Mietwagenqcwcrbe. ^ sldamek ssr., ^iangstr, 25>, Handelsagentur, — Holluschek W., Schöpfstr. l!», Großhandel mit Seifen nnd Waschartikcln. — ssa. „Venzinund Petroleum-Aktiengesellschaft", Höttingcr An U4n, Autoservice, Verlauf von Betriebsstoffen an Kraftfahrer. — Verttold I . , ^ischcrstr. -l<^, Handel mit Zucht-, Nutz- und Schlachlvich. — ssischer ss., Ncichcnauer Straße 36, Handelsagentur. ^ ssa. „Druma Maschinen und Material für das graphische Gewerbe, Heine n. Co. OHH^.", Handel mit Maschinen aller A r t einschl. deren Ersatzteilen und Zubehör. — ssa. „König u. Co., Innsbruck", Ncurauthgasse 4, Handel mit Maschinen, Wert'zcnqcn, Visenwaren sowie Metallwarcn aller Art. — Kinsperger I . , Maria-Theresicn-Str. 38, Einzelhandel mit allen im freien Verkehr gestatteten Waren. ^ Etzenberger R., Gnmftpstr. 32, Handelsagentur. — Viertlet ss., Er^herzog-Eugen-Str. 25, Feilbieten im Umherziehen von Erzeugnissen der heimischen Land- und Forstwirtschaft, — Schubert I . , Haymongassc 2, Mictwagcngcwcrbe. — Standacher A.» Dcfreggerstr. 23, Uhrmachergcwerbc. — Dr. Umlauft H., Spcckbacherstr. 23, Buchsachverständigeu-, Bücherrevisoren- soluie Finanz- und Wirtschaftsberatcrgewerbe.

Rachweifung der im Monat Alai 1955 beim Stadtmagistrat Innsbruck durchgeführten Gewerdelöschungen Dipl.-Jug. Tchaich W., .Uirchgasse l2, Handelsagcntili. — Baldcmair I . , Ainrascr Straße 3'.!, Frächtcrgcwcrbe. — hjillct ss., St. Barllmä, Herstellung von Echneckenlonserven. — Hör;iuger ss., ^iennlveg!>, Mirtwagengc>ucrbc. — Entcnfclduer ss., Miihlau, Hauptplatz -i, .Uleidermachcrgcwcrbc. Neumailil A.. Maria-Theresieu-Slraße 3«, Handel. - Stich K., Vitlor ^ a n t l - S l r . l l c , Handel. Nager A., Defrcggerstraße 27, Chemischputzergeweroe. Tomasi ^1i., Amraser Straße li3, Einzelliandel mit 3extil-, Strick-, Kurz- und Wirlwarcn. Pirchl E., Roseggerslraßc l>. I m - nud Er,' ftorthandel. - J u g . Psaudl H., Maria ^heresien Tlraße !, Erzeugung von zahnärzü. Malerialie». Dr. Hienbaucr V., Schuberlstraße M, i>lu^iil.mng der (Graphologie u»d der praktischen Psychologie. Put) N., Meinhardstraße (Verlausüstand auf dem ehem. Silllanal), Handel mit Obst uud G » müse. - Haller-Kinsperger M., Ätaria-3heresien°2traße3«, Handel nnt Herrenwäsche nsw. — Hoscr H., Höhenslras;e22, Vrandmalereigewerbe. — Holzer I . , Psarrgasse <!, ineislergeluerbe.

Seite 7

Uorichtigung Es wird darauf verwiegen, das; der im Amtsblatt Nr. 5>, Seile ^, irrlumücl» im ^^er^'!cl>ui<' „NllSgcstclllcr l^cwcrbescheiuc, bzw. KonzesfionOurtliudei," eim^schallele Absatz, betreffend die Namen von Ecrvcxla luv Messi, richtig in die anschließende Nnbril „Nachwcisllug der im Monat M a i 1!»5>5, beim Ttadtmagislrat Ilül^brncl dilrchqesiilirtel! Gewerbelöschuusieu" lieliorl.

(^nmppstraßc -N, ^ ! l , 45», Stadlgemcinde Innsbruck, Aufsiockuini, je 2 Wohnnngcn. Pachcrstraßc 1, 3, 5>, Stadtgcmcindc ^nnvbruck, Aufstockung, je 2 Wohnungen. Dr.-Glatz-Strake 14. 1<;, 18, Stadtgc'neiude Innsbruck, Aufstockung, je 2 Wohnungen. Eranachstrafte 2, 4, 6, Stadtgcmeinde Innsbruck, Anfstoktnng, je 2 Wohnungen. Kirchgasse IN, Anton Nanch, Instandsetzungsarbeitcn. Lohbachsicdlnng !!4, Gretc Gaßebner, Anbau. Eicglanger 22, Karl Jung, Anbau. Andreas-Hofer-Etrahe 20, Anton Pinzger, Wiederaufbau. Tteiubruchstraßc IN, Franziska Knechtelsdorfer, Zweifamilienhaus, 2 Wohnnngcn. wlasmalcreistrahe 2, Johann Birkmann, Aufstockung, zwei Wohnnugcn. I u u r a i n 27—2«, Tiroler Graphik, Baracke. Marktgrabeu 2, Hugo Floßmann n. Eo., Einbau eines Geschäftslokales. Innstraßc 5, Ferdinand Pnrncr, Kino. Ambras ^4 und 85, Tchloßverwaltnng Innsbruck, Ambras, Ansban, je 1 Wohnung. Arzl 121, Hans Wörle, Werkstätte nnd Wohnhaus. 1 Wohninig. slllcrheiligenhöfe 18b, Heinrich Pedroß, Wohnhans, 1 Wohnnng. Mentlbcrgsiedlung 76, Josef Mair, Einfamilienhaus, 1 Wohnung. Hallcr Strahe 320, Kraftwagenvertriebs-G. m. b. H., Olfcilernng. Arzl 189, Christian Wanker, Drechslerei. Wittenberg 13, Josef Stolz, Geräteschnppen. Tchießstandgasse 8, Franz Koflcr, Wohnhaus, 1 Wohnung. Erlerstraße 9, Bank für Tirol nnd Vorarlberg, Hofverbaunng. Allerheiligenhöfe 8 p, Anton Gastl, ZN'eifamilienhaus, zwei Wohnungen. Laugstrafze grd. 4—24, Stadtgemeindc Innsbruck, Dachbodenausbau, je 2 Wohnungen. Hos.iasfe 8, Fritz und Anna Arnold, Umbau. ^lcuuwcg l, Schloßverwalluug zu Iuusdruc! und Ambras, Ausbau, l Wohnung. Kärntner Straße <»<», <!<» a und <><» l,, Tir. Gem. Wohn Ban(^>es. m. b. H., je 12 Wohnungen. slmrascr Straße 23, Josef Thoman <Interessengeme!»>schasl sladl. Beamter), Wohnhaus, 20 Wohnnngeu. Koflcrslraßc 4, Anna Brandi, Anbau. (i'ckeuried 3, Mathias Hambergcr, Anban, 1 Wohnung. I g l s <<!<!, Ludwig und Maria Gruber, Wohnhaus, 2 Wohnungen.


Seite 8

Amtsblatt der kandeshauptstadt Innsbruck

Nummer 6

ti) ::: ^Vlilcn una IVIl1cnel2eu^nÌ88e aller ^rt, ner^estellt aus pa5teuri8ierter Mlcn, nur vorn

lilt 180 MlckFesckäfte unä 300I^edensrnittelßesckäfte fünren ungere Waren.

l<uf 3936

ardeiren t^indrecker in einer verlassenen Wonnunz - wie scnnell verbreitet sicn ein Ärnmerdranä - wie plötxlicn ereignet sicn ein Wasserscnacien äaneim, ein auf cier l^eise! Lestellen 3ie claner recnteine ?oli^2e 6er wiener 3tä6tiscnen Versicnerun^ unä 3ie erzparen sicn äaäurcn viel Verdruß und ernsten

l<' I I. I H I, v I ll li li I I ft »

!<' l' II

I I !! 0 I,

I ^ I»

V <» ll ä ll Ii It I! Il «

Verleger, Eigentümer u. Herausgeber : Tie Ttadlgcinciiidc Innsbruck. — ^ r a n l m . Schrifllcilrr ^ T r . Uarl Rathaus, Zimmer Nr. 1W. — Druck: Felizian Rauch, Innsbruck.

Amtsblatt Innsbruck  

Ausgabe Juni 1955

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you