__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Neues aus dem Ideenraum

CROSSMEDIALE V VA.

NEUE LE-UV TECHNOLOGIE.

NEUE WEGE IN DER KOMMUNIK ATION.

ADWIN 2015, LEUCHTENDE VORBILDER

Wir für Sie.

Weg vom einzelnen Produkt, hin zum Blick aufs Ganze: Darum geht es im neuen Ideenraum der VVA. NR. 1 – JUNI 2015


C R O S S M E D I A L E S D E N K E N I N D E R V VA

Ein neuer Raum für neue Ideen. Weg vom einzelnen Produkt, hin zum Blick aufs Ganze: Darum geht es im neuen Ideenraum der VVA. In entspannter Atmosphäre gibt es jede Menge Platz für Dialog, Diskurs und crossmediales Denken. Gemeinsam mit dem VVA-Team entstehen kreative Kommunikationslösungen – auch jenseits von bedrucktem Papier.

Printprodukte sind kein Selbstzweck – sie haben immer konkrete Ziele des Kunden zu erfüllen. Und dabei stehen sie immer öfter in Konkurrenz zu immer mehr anderen Kanälen: Web, Social Media, Bewegtbild, Apps, E-Mail, Events u.v.m. Jede Kommunikationsform hat ihre besonderen Stärken, und je sorgfältiger die Kanäle ausgewählt sind, desto besser funktionieren sie.

DRUCKEN IST NICHT S E L B S T V E R S TÄ N D L I C H

VVA-Geschäftsführer Karl-Heinz Milz stellt sich daher offensiv dem crossmedialen Wettbewerb: „Unser erstes Ziel besteht nicht darin, möglichst viel Gedrucktes zu verkaufen – das wäre ziemlich kurzsichtig. Wir wollen vielmehr den Kunden bei der Erreichung seiner Kommunikationsziele unterstützen. Denn nur dann, so Milz, entstehen langfristige Beziehungen zu den Auftraggebern.

„Bevor wir Printprojekte kalkulieren, bieten wir den Kunden an, gemeinsam mit Experten zu überlegen, welches Kommunikationsproblem es eigentlich zu lösen gilt“, präzisiert Karl-Heinz Milz.


Wollen Sie einen Blick in den VVAIdeenraum werfen oder ihn für Ihr nächstes Projekt nutzen? MIL Z AUREL +43 (0)5572 24697-21 A .MIL Z@V VA . AT

„Dabei sind verschiedene Perspektiven ganz wichtig. Wenn sich dann herausstellt, dass Print tatsächlich das ideale Mittel ist, können wir gemeinsam umso enthusiastischer die bestmögliche Umsetzung suchen.“ Und wenn herauskommt, dass Druck nicht passt oder nur ein Teil des Ganzen ist? Auch dafür ist die VVA gerüstet: „Wir können unseren Kunden Partner empfehlen, die auch die digitalen Kanäle bestens abdecken.“

I D E A L E S U M F E L D F Ü R K R E AT I V E WORKSHOPS

Gestartet werden kann dieser crossmediale Dialog zum Beispiel im hauseigenen „Ideenraum“ im ersten Stock des Dornbirner Betriebsgebäudes. Er wurde erst vor wenigen Wochen eingerichtet und erinnert an ein Loft mit Bibliothek – ein ideales Umfeld für kreative Brainstormings und Workshops. Fernab vom Büroalltag soll hier in lockerer Runde geredet, phantasiert, geträumt, nachgedacht, konzipiert, diskutiert und geplant werden. In den Regalen des VVA-Ideenraums liegen hunderte inspirierende Drucksachen – vom außergewöhnlichen Mailing über aufwendig veredelte Verpackungen bis zum klassischen Katalog. Diese Kulisse zeigt, was Print alles kann, soll aber nicht darüber hinwegtäuschen,

dass im Ideenraum weit über den eigenen Tellerrand geblickt werden soll. An geplanten Workshops werden daher nicht nur Druckfachleute, sondern auch Spezialisten für andere Medien teilnehmen. Für digitale Produktkommunikation arbeitet die VVA zum Beispiel mit der infolox GmbH zusammen, die Omnichannel-Lösungen für die Industrie und den technischen Handel anbietet. Aber auch für Werbeagenturen, die gemeinsam mit ihren Kunden und Produktionsexperten aus verschiedenen Bereichen auf Ideensuche gehen wollen, stehen die Türen des Ideenraums weit offen.

„Der Ideenraum ist ein Experiment – wir werden erst nach und nach herausfinden, was darin entsteht“, sagt Karl-Heinz Milz. „Wir freuen uns jedenfalls sehr auf einen intensiven Diskurs mit Kunden und allen, die es vielleicht noch werden.“


Q U A L I TÄT S S P R U N G A U F N AT U R PA P I E R E N

Noch brillantere Farben auf Naturpapieren, attraktive Lackeffekte, kürzere Durchlaufzeiten und InhouseKlebebindung – das sind vier wichtige Vorteile der jüngsten Investitionen in der VVA Gruppe.

Die Vorteile von LE-UV Sofort trocken NACH DEM DRUCK ZU 100% TROCKEN

– Hybridlack

In der Offsetdrucktechnologie spielt sich gerade eine kleine Revolution ab, und bei Artpress VVA ist sie bereits vollzogen: Die Rede ist vom LE-UV-Druck, der in einer neuen 8-Farben-Maschine zum Einsatz kommt. Die High-Tech-Anlage wurde im Dezember 2014 in Höfen installiert, hört auf den Namen „Speedmaster XL 106-8-P+L LE-UV“ und kommt – wie der gesamte Druckmaschinenpark der VVA-Gruppe – aus dem Hause des Weltmarktführers Heidelberg.

PARTIELLE GL ANZ- UND MAT TL ACKEFFEK TE MÖGLICH

– Inlineveredelung MIT UV-L ACK (VOLLFL ÄCHIG ODER PARTIELL)

– 8 Farben + UV L ACK ODER DISPERSIONSL ACK IN EINEM DURCHGANG MÖGLICH

– Farbbrillanz AUF NATURPAPIEREN (KEIN K ARBONIEREN)

– Foliendruck BEDRUCKUNG VON FOLIEN SOWIE NICHTSAUGENDEN MATERIALIEN

– Bis zu 60 % WENIGER CO2 -AUSSTOSS

B R I L L I A N T E R E FA R B E N SOFORT TROCKEN

Einmal mehr gehört die VVA somit zu den technologischen Vorreitern. Das Besondere daran: Sie druckt mit Farben, die mit ultraviolettem Licht blitzschnell aushärten. Die Druckbögen kommen komplett trocken aus der Maschine und können sofort weiterverarbeitet werden – auch ohne Schutzlack. Trocknungszeiten vor dem Schneiden, Falzen oder Binden – oft viele Stunden oder sogar Tage – entfallen. Dank der LE-UV-Technologie ist der Prozess – im Gegensatz zu früheren Systemen – weitgehend geruchsneutral, energiesparend und emissionsarm.

Dass die Maschine mit ihrer intelligenten Farbsteuerung besonders wenig Makulatur produziert, spart noch mehr Zeit, Ressourcen und schont die Umwelt.

Noch mehr als über den Zeitgewinn freut sich VVA-Geschäftsführer Karl-Heinz Milz über einen deutlich sichtbaren Qualitätssprung, vor allem beim Druck auf ungestrichenem Papier. Weil die Farben innerhalb von Millisekunden trocknen, dringen sie kaum in die Papierstruktur ein. „Damit können wir gerade auf Naturpapieren einzigartig brillante Ergebnisse erzielen“, schildert Milz die ersten Erfahrungen. Das trifft sich natürlich sehr gut mit dem aktuellen Trend, dass wieder mehr Wert auf die Haptik gelegt wird. So spielt Print seine Stärken noch mehr aus. „Ungestrichene oder strukturierte Papiere sind sehr gefragt – nicht zuletzt auch als Gegenbewegung zur glatten, sterilen Anmutung digitaler Medien“, vermutet Milz. Und auch bei gestrichenen Papieren kommt man wieder davon ab, immer alles zu lackieren. Denn Lacke können zwar scheuern oder karbonieren – zwei unschöne Effekte, die in der Weiterverarbeitung entstehen können – verhindern, aber gleichzeitig kleistern sie auch die Struktur der Papiere zu und machen so deren individuelle Eigenschaften weitgehend zunichte.


V E R E D E L N S TAT T N U R S C H Ü T Z E N

Dank UV-Offset tritt das Lackieren zum Schutz vor Beschädigungen oder zur Zeitersparnis in den Hintergrund – es ist schlicht nicht mehr nötig. Denn die UV-Farben sind auch wesentlich abriebfester als die konventionellen Offsetfarben. Umso mehr kann Lack wieder seine eigentlichen Stärken ausspielen – und diese liegen im Veredeln. Auf der neuen Druckmaschine lassen sich zum Beispiel extrem hochglänzende Flächen realisieren oder auch Kombinationen matter und hochglänzender Lacke zu überraschenden Effekten kombinieren. Dazu kommen bei Bedarf mehrere Sonderfarben, die auf der 8-Farben-Maschine in einem Arbeitsgang gedruckt werden können.

Genutzt wird die neue UV-Technologie für Verpackungen, aber auch für hochwertige Umschläge von Büchern, Katalogen und Broschüren.

KLEBEBINDUNG IM EIGENEN HAUS

FA Z I T

Apropos Kataloge und Broschüren: Hier kommt eine weitere Investition der VVA Gruppe zum Zug – eine eigene PURKlebebindestraße für Softcover-Bücher und -Broschüren sowie für umfangreichere Magazine.

Die beiden Investitionen, UV-Druck und Klebebindung, machen die VVA noch interessanter, wenn es um umfassenden Service, höchste Qualität auf verschiedensten Bedruckstoffen und perfekte Endfertigung geht. Machen Sie die Probe aufs Exempel und sprechen Sie vor dem nächsten Printprojekt mit den Kundenberatern der VVA.

D O C H WA R U M B R A U C H T D I E V VA EINE EIGENE KLEBEBINDUNG?

Karl-Heinz Milz: „Damit holen wir einen weiteren Produktionsschritt ins eigene Haus, ganz im Sinne unserer Onestop-Strategie.“ Für die Auftraggeber bringt dies vor allem zwei Vorteile: Zeit und Produktionssicherheit. „In der Praxis ermöglicht die komplett interne Fertigung einfach mehr Flexibilität und knappere Termine“, erklärt Milz. „Es gibt keine Abstimmungs- und Kommunikationsprobleme mehr, es braucht weniger Transporte und Pufferzeiten, und vor allem können die Produktionsschritte bei größeren Auflagen fließender ineinander übergehen und mit der Logistik kombiniert werden.“


I N F O L OX : E I N N E U E R W E G D E R KO M M U N I K AT I O N

In Zusammenarbeit mit infolox bieten wir mit dieser Ausgabe der „Wir für Sie“ die einmalige Möglichkeit ihre Produktkommunikation von Experten analysieren zu lassen und im Zuge dessen das Omnichannel-Potenzial Ihres Unternehmens zu identifizieren.

Heute werden Marketing und Vertrieb nicht mehr nur durch einen Kanal betrieben, sondern durch eine große Vielfalt an verschiedenen Medien. Dieses sogenannte Multichannel-Konzept als solches ist jedoch recht begrenzt. Mehrere Kanäle können durchaus genutzt werden, ohne voneinander zu „wissen“ und ohne auf eine gemeinsame Datenbasis und gemeinsame Prozesse zurückzugreifen: Ein Printkatalog und ein Webkatalog können völlig unabhängig voneinander erstellt werden. Dies war lange Zeit Praxis und ist es bei vielen Unternehmen auch heute noch. Da dies wenig effizient ist und dem Kunden begrenzten Zusatznutzen bringt, liegt es nahe, die Informationen für alle Kanäle automatisiert aus einem zentralen System zu beziehen – Single-Source kommt ins Spiel.

Ein typischer Anwendungsfall dafür ist die Verknüpfung des Printkatalogs mit dem Online-Katalog oder mit dem Web-Shop über Smartphone bzw. Tablet via QR-Codes. Eine erfolgreiche und effiziente Nutzung aller Kanäle ist somit nur möglich, wenn diese konsequent im Zusammenspiel gedacht und gestaltet werden. Omnichannel bedeutet daher alle Kanäle gemeinsam als ein Ganzes und konsequent aus der Perspektive des Kunden zu gestalten. infolox als Branchenspezialist für den mittelständischen technischen Handel und die verbundenen Industriezweige bringt hier die umfassenden Erfahrungen mit ein. Aus einer Vielzahl von Projekten entwickelte infolox bewährte Methoden für Strategiefindung, Analyse und Konzeption und präsentiert sich so als idealer Partner der VVA.

Der nächste Schritt ist dann das Cross-Channel-Konzept, denn dies bedeutet die Verknüpfung der Kanäle miteinander.

SINGLE CHANNEL

MULTICHANNEL

1x DATEN

3x DATEN

EIN OPTIMALER WEG DER KO M M U N I K AT I O N

Man bedient sich nicht mehr nur des Printkanals und des klassischen Mehrstufenvertriebs, sondern nutzt zusätzlich dazu die jeweils neuesten Medien und die entsprechenden Vertriebswege.

PDF

INDD

PDF


JA!

KO S T E N LO S E , U N V E R B I N D L I C H E O M N I C H A N N E L - P O T E N Z I A L - A N A LYS E I M W E R T VO N E U R 3 . 0 0 0 . -

Möchten Sie mehr über Ihre Potenziale im Bereich Omnichannel-Kommunikation bzw. Omnichannel-Commerce wissen? Die ersten 10 Antworten mit dem Betreff „JA“ an opa@vva.at erhalten eine kostenlose und unverbindliche OmnichannelPotenzial-Analyse (OPA) im Wert von EUR 3.000 von den erfahrenen Analysten unseres Partners infolox. W E N N S I E M E H R Ü B E R O PA E R FA H R E N W O L L E N : H T T P : // O PA . I N F O LOX . D E

MULTICHANNEL MIT SINGLE SOURCE

CROSSCHANNEL

OMNICHANNEL BEI INFOLOX

1x DATEN

1x DATEN

1x DATEN

PDF

PDF

PDF

INDD


Impressum –

A D W I N - AWA R D 2 0 1 5

Leuchtende Vorbilder gesucht: Die VVA sucht mit.

"WIR FÜR SIE" IST DER KUNDEN-NEWSLETTER DER VVA GRUPPE

„Leuchtende Vorbilder gesucht“ sind beim AdWin-Award 2015. Die VVA sponserte auch heuer wieder diesen wichtigsten Wettbewerb der Vorarlberger Kommunikationsbranche.

– VORARLBERGER VERLAGSANSTALT GMBH SCHWEFEL 81, 6850 DORNBIRN ÖSTERREICH T. +43 5572 24697-0* F. +43 5572 24697-78 E. OFFICE@VVA.AT

Wie sehen die kreativsten Kommunikationsprojekte Vorarlbergs aus? Der AdWinAward zeichnet 2015 bereits zum sechsten Mal die besten Leistungen aus. Die international besetzte Jury kürt die Sieger in 17 Kategorien – von Werbekampagnen über Corporate Design, Printkommunikation und Packaging bis hin zu Film, Audio, Webdesign und Social Media. Das Geheimnis, wer die begehrten Awards gewonnen hat, wurde bei der AdWin-Gala am 13. Mai 2015 im neuen Montforthaus Feldkirch gelüftet.

– VERTRIEBSBÜRO ST. VALENTIN: HAUPTSTRASSE 30, 4300 ST. VALENTIN ÖSTERREICH T. +43 664 834 81 29

MEHR INFO: W W W. ADWIN. AT

VVA (SCHWEIZ) GMBH SCHUPPISSTRASSE 6, 9016 ST. GALLEN SCHWEIZ T. +41 71 2800750 E. OFFICE@VVA-SCHWEIZ.CH WWW.VVA-SCHWEIZ.CH Die Verwendung von Leuchtfarbe und die Ausführung der Bindung als „Kastenband“ passen perfekt zum Leitthema des diesjährigen AdWin..

ARTPRESS VVA DRUCKEREI GMBH PRINT & PACKAGING GEWERBEGEBIET 2, 6604 HÖFEN ÖSTERREICH T. +43 5672 208 F. +43 5672 208-660 OFFICE@ARTPRESS.AT

– FÜR DEN INHALT VERANTWORTLICH: KARL-HEINZ MILZ

– GESTALTUNG: ZURGAMS KOMMUNIKATIONSAGENTUR GMBH WWW.ZURGAMS.COM

v1_DE_C_53385-1505-1007.pdf

1

21.05.15

15:41

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

KLIMANEUTR ALER DRUCK Auch wenn die VVA sehr viel in Umweltmaßnahmen investiert - CO2-freies Drucken ist technisch nicht möglich. Doch Sie können in der VVA - freiwillig - auch klimaneutral drucken lassen: Die durch die Papierherstellung verursachten Emissionen werden durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen an anderer Stelle ausgeglichen. Die VVA als "klimaneutrales Unternehmen" hat die durch den Produktionsprozess verursachten Emissionen bereits vollständig ausgeglichen.

Profile for infolox GmbH

Wir für Sie: News aus dem Ideenraum  

Weg vom einzelnen Produkt, hin zum Blick aufs Ganze: Darum geht es im neuen Ideenraum der VVA.

Wir für Sie: News aus dem Ideenraum  

Weg vom einzelnen Produkt, hin zum Blick aufs Ganze: Darum geht es im neuen Ideenraum der VVA.

Profile for infolox

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded