Page 1

INDIA SPECTRUM Indian Embassy, Vienna

DAS MAGAZIN DER INDISCHEN BOTSCHAFT, WIEN Bansuri

Jahrgang 2 • Ausgabe 4 • Februar 2016

I N H A LT SEITE 01 Basuri SEITE 02 Die große Weintour SEITE 03 Ankündigungen/Essay Wettbewerb SEITE 04 Hindi lernen SEITE 05 Wussten Sie, dass... – interessante Fakten aus Indien SEITE 06 Indisch Kochen: Chapati SEITE 06 Yoga für Anfänger FOTO [by] ERIC

D

ie Bansuri, eine Querflöte aus Bambus, ist eines der ältesten vom Menschen

geschaffenen Instrumente und ist in nahezu allen Teilen der Welt zu finden. „Bansuri“ ist der nordindische Begriff für diese Flöte. Die Bambusflöte wurde in Indien seit tausenden Jahren als Volksinstrument gespielt und wird oft mit Lord Krishna assoziiert, welcher eine Reinkarnation des Hindu Gottes Vishnu ist. Lord Krishna zog mit seinem wunderbaren Spiel alle Menschen und Tiere in seinen Bann. Andere indische Begriffe für die Bansuri sind u.a „Murali“ und „Venu“ - eine kleinere Flöte welche in der karnatischen Musik verwendet wird. Die Flöte hat viele Gemeinsamkeiten mit der menschlichen Stimme, beide haben einen Tonumfang von zweieinhalb Oktaven. Die wichtigste Gemeinsamkeit ist der Atem, das Mittel für Klangproduktion und Ausdrucksqualität. Trotz ihrer Einfachheit können auf der Bambusflöte alle feinen Glissandi, dynamischen Kontraste, Verzierungen und tonalen Variationen, die in der indischen Musik essentiell sind, realisiert werden. In den letzten hundert Jahren gewann die Bansuri einen höheren Status in Nord-Indien und wurde zu einem wichtigen Instrument der nordindischen klassischen Musik. Der Pioniermusiker Pt.Pannalal Ghosh schuf eine größere Version der Bambusflöte im Gegensatz zu den kleineren Bansuris welche bereits häufig in der volkstümlichen Musik gespielt wurde. Durch seine Kunst zeigte er der Welt das Potential dieses neuen Instruments auf welchem er alle Feinheiten der nordindischen klassischen Musik präsentierte. Viele andere berühmte Bansuri - Spieler folgten ihm, u.a. der weltbekannte

SEITE 07 Indische Filmabende SEITE 08 Veranstaltungshinweise Maestro Pt. Hariprasad Chaurasia, Pt. Raghunath Seth, Pt. Vijay Raghav Rao und Pt. Devendra Murdeshwar. Einige bekannte Flötisten der nächsten Generation sind u.a. Pt.Ronu Majumdar, Pt. Nityanand Haldipur und Pt.Rajendra Prassanna. Technisch gesehen ist die Bansuri eine Querflöte mit 6 oder 7 Löchern für die Finger und einem Anblasloch. Die karnatische „Venu“ hat hingegen 8 Löcher. Der Bambus aus welchem Bansuris entstehen wird oft in den Regionen im Norden und Nordosten Indiens, wie Uttar Pradesh und Assam gesammelt und so ausgewählt dass ein komplettes Stück ohne Knoten geschnitten werden kann. Der Bambus wird gewaschen, getrocknet, geölt und ca. 2 Jahre gelagert. Der gereifte Bambus wird auf einer Seite mit einem Korken verschlossen. Das Anblasloch befindet sich neben dem Korken. Die Länge der Flöte und die Abstände der Fingerlöcher hängen von der gewünschten Tonart ab. Die Löcher können bis zu einem Zentimeter groß sein. Das siebente Loch, welches am weitesten vom Anblasloch entfernt ist, wird verwendet, um einen weiteren Ton zu erreichen. Einige zeitgenössische Bansuri - Spieler, wie Pt. Raghunath Seth, haben bei grösseren Bansuris eine Klappe hinzugefügt, um das siebente Loch zu erreichen. In der nordindischen klassischen Musik wird die Tonika, der Grundton meist mit drei abgedeckten Löchern gespielt. Alle chromatischen Töne sowie Mikrotöne können durch teilweises Abdecken der Löcher erreicht werden bzw durch Änderung des Anblaswinkels. Als Grundton wird bei einem klassischen Bansurikonzert oft der Ton India Spectrum • 1


Indian Embassy, Vienna

E verwendet. Der Solist / die Solistin wird an der Tabla (Trommelpaar) und an der Tanpura (Borduninstrument) begleitet. In Österreich präsentiert u.a. Rina Chandra die indische klassische Musik auf der Bansuri. Sie lernte v.a. bei Pt.Hariprasad Chaurasia im Gurukul Vrindavan in Mumbai. Weitere Lehrer sind Ustad Fariduddin Dagar, Shri Kudamaloor Janardanan, Daniel Bradley und Pt. Nityanand Haldipur. Rina gibt Solo - Konzerte, arbeitet

Die große Weintour

D

ie Tradition der Weinherstellung in Indien begann während der mogulschen Dynastie.

Wir führen Sie auf eine Entdeckungsreise durch manche der bekanntesten Weingärten des Landes. (von Magandeep Singh) Die Freude am Wein beschränkt sich nicht nur auf dessen Trinken. Die Lebensweisheit, laut welcher die Reise oftmals interessanter als das Ziel ist, stimmt auch in diesem Fall: eine Reise zum Weingarten hinaus ist mehr als nur das Weinkosten. Man kann sich die Weinkellerei gut ansehen, über die großen Weinfässer staunen, oder über deren unendliche Reihen, doch eine solche Reise hilft uns eigentlich mehr zu verstehen, nicht nur wie der Wein produziert wird, sondern auch was der Weinhersteller dadurch zum Ausdruck bringen wollte und wie das erreicht wurde, indem man immer näher an die Natur kommt. Bis vor einigen Jahren war Südafrika der nächste Zielort für solche Entdeckungsreisen, bzw. irgendeine Ortschaft in Europa oder Australien. Doch solche Reisen kosten viel und setzen einen großen logistischen Aufwand voraus, wenn man den Transport vor Ort organisieren will, da die meisten Weingärten in abgelegenen Regionen gelegen sind. Alles in einem musste man früher vom Wein wirklich fasziniert sein, um so eine Reise machen zu wollen. In den letzten Jahren hat man diese Nachteile eher einfallsreich beseitigt, da die Weingärten vor Ort mitgewirkt, den Einsatz erhöht und alles dafür getan haben, um eine wundervolle Weinreise zu bieten. Nachfolgend werden einige Varianten dargestellt, falls Sie den Wunsch haben, die Weinregion Indiens zu besuchen. ■■ Nashik Die Stadt bleibt der zentrale Punkt der indischen Weinproduktion und viele Hotels sind in der Nachbarschaft erschienen, um dem aufkeimenden Markt zu dienen. Taj, wo man die Autobahn verlässt, bevor man in Nashik ankommt, bleibt einer der bekanntesten Orte für so einen Aufenthalt. ■■ Sula Indiens

heimische

2 • India Spectrum

Weinmarke,

wo

man

einen

bei Musik-, Tanz-, Lyrik – und Theaterproduktionen in Europa und Indien mit und unterrichtet Bansuri in Wien. Sie gründete 2014 gemeinsam mit Peter Wiesinger den Verein „Raga - Verein zur Förderung der indischen Musik“ welcher regelmässig Veranstaltungen durchführt um indische klassische Musik und Tanz zu verbreiten. www.rina-bansuri.com, www.vereinraga.com Text: Rina Chandra beeindruckenden Weingarten angebaut hat und wo gut organisierte Weintours stattfinden, in denen man über den Vorgang der Weinproduktion erfährt - von der Traube bis zum Weinglas. Die Probierstube erlaubt einem den noch grünen Weingarten zu beobachten. Gleich daneben ist ein traditionelles Restaurant mit schmackhaften Gerichten. Nicht zu weit entfernt, auf derselben Straße, befindet sich ihr erstklassiger Ferienort, Beyond, der abgelegene Unterkunftsmöglichkeiten und Infinity Pools (dt. Unendlichkeitsbecken) bietet. Viele Leute bevorzugen es, hier zu übernachten und von hier aus die Region zu entdecken. Sula Dindori hat vor kurzen ein paar Auszeichnungen erhalten, Sie sollten diesen Wein auf jeden Fall probieren! Dort gibt es einen anständigen Viognier und einen ebenfalls guten Riesling. ■■ York Dieses Weingut liegt zwischen Sula und dessen Ferienort und, wenn die Weintouren in Sula ein bisschen steril erscheinen, ist dieser Ort viel interessanter, falls man die Vorgänge der Weinproduktion richtig verstehen möchte. Der Weinhersteller ist ein Mitglied der Familie, ist meistens vor Ort und besucht den Weingarten mit einem anderen Inhaber/Weinbauer. Diese Erfahrung ist einzigartig, da keiner die Details (und die Lasten) der Weinproduktion von einem Jahr zum anderen besser erklären kann. Dieses Weingut bietet noch keine Unterkunftsmöglichkeiten, aber hier werden Touristen gerne empfangen und es verfügt über ein vertrauenswürdiges Team, das diesen die Umgebung zeigt. Unter deren Weinsorten verdienen der Sekt und der Rose einen besonderen Platz. Ebenfalls wurde hier vor kurzem ein Riserva-Wein namens Aros hergestellt und, obwohl jung im Moment, hat dieser erwiesen, dass seine Werte gut erhalten bleiben. ■■ Akluj Weit von Nashil und drei Stunden von Pune ist Akluj entfernt, renommiert für Erdnüsse und nun für ein hervorragendes Weingut. In der Stadt ist ein kleines Hotel, das Unterkunft bietet. Es gibt keine anderen Weingüter rund herum, also stellt eine Reise hierher, außerhalb von Mumbai, eher einen Zweitagesaufenthalt dar als einen kompletten Besuch einer Weinregion.


Indian Embassy, Vienna

■■ Fratelli Indiens am schnellsten steigende Star hat ihre Vormachtsstellung in Rekordzeit bewiesen. Hier stellt man Weinsorten für alle Preisvorstellungen her und der Weinbauer Piero Masi ist in der Toskana sehr berühmt. Es ist gut für uns, dass er sich entschlossen hat, dieses Projekt zu übernehmen und nun lebt er praktisch im Weingarten. Dieses hochmoderne Weingut ist sicherlich das beeindruckendste von allen und das anliegende Wohnhaus verfügt über vier Appartements, die gemietet werden können. Die Weingärten sind in vielen Richtungen verteilt und der eine, der hoch auf den Hügeln in Garward liegt, ist ein hervorrgaender Platz, um das Mittagessen zu genießen, von sanften Brisen gestreichelt und mit einer atemberaubenden Panorama über die Weingärten. Auf dem Rasen neben dem Weingut kann man unvergessliche traditionelle Gerichte aus Maharashtra bestellen - dabei kann man sich von Gesang- und Tanzaufführung bezaubern lassen, das alles in Begleitung des Hausweins. Sette, ihre berühmte Rotweinmischung, ist bei weitem ein indisches Symbol, doch ihr Basiswein Sangiovese ist etwas Besonderes - leicht und günstig. In der Weinkellerei kann man den Trockenbeerenwein in limitierter Auflage (ausschließlich) probieren, der aus getrocknetem Weinbeeren hergestellt wurde. ■■ Bengaluru Die Metropole ähnelt Wien sehr - sie ist ein Zielort mit Weinherstellungsindustrie. Nicht sehr weit von der Vorstadt entfernt liegen Weingüter, welche die Idee einer eintägigen Weinentdeckungsreise sehr anlockend machen. ■■ Alpine

Der kleinee See auf dem Grundstück (der auch als Reservoir dient) ist ein ruhiger kleiner Platz, wo man ein Picknick genießen kann. Am besten sucht man Unterkunft in der Stadt und organisiert eine Eintagesreise zum Weingut, da dieses ca. Eine Stunde von Bengaluru entfernt liegt. ■■ KRSMA, Hampi-Hügel Auch wenn dieser Ort hier unter Bengaluru angeführt wird, liegt er eigentlich ein paar Stunden davon entfernt. Manche bevorzugen es sogar, 6 oder 7 Stunden aus Hyderabad hierher zu fahren und es könnte sein, dass sie hier schneller ankommen. In der Hampi-Hügellandschaft gelegen, ca. 70 km von dem UNESCO Weltkulturerbegebiet entfernt, das denselben Namen trägt, stellt das Indiens meist gehütete Geheimnis dar. Krishna und Uma Prasad, das Team hinter diesen Unternehmen, beschlossen, die meisten Premiumweine Indiens herzustellen und bislang stellen sie ein führendes Vorbild dar. Ihre Weine sind exemplarisch und haben weltweit berühmte Auszeichnungen erhalten. Ein Besuch zum Weingut wird Sie auf den unfruchtbaren Boden führen, den Sie je gesehen haben; mitten drin ist eine kleine grüne Ansiedlung, die den Weingut und diesen umgebende Weingärten darstellt. Das Wasser ist knapp, aber dessen hohe Lage bietet ein natürlich kühles Klima, das sehr gut für den Reifeprozess der Trauben ist, damit diese den höchsten Geschmackserhalt erreichen. Das Weingut ist klein aber fein und verfügt über die modernsten Anlagen. Familie Prasad kümmert sich um alles, was den Weinbau angeht, also, falls Sie einen Besuch dorthin planen, sollten Sie sich vorher mit ihr unbedingt abstimmen. Der Autor ist ein berühmter indischer Sommelier

Einer der ausgedehntesten Weingärten (und Grundstücke), der zu einem einzigen Weingut gehört, Alpine ist wirklich beeindruckend. Raghavendra, der Nachkkomme der Familie Gowda mit vielen Geschäftsanteilen, hat diesen Weingarten gegründet. Schon im ersten Jahrgang haben die Weinsorten Ausgleich, Eleganz und Versprechen bewiesen. Ein einziger Blick auf die sorgältig gepflegten Weingärten reicht, um das zu verstehen. Obwohl das Weingut aus ein paar Gebäuden besteht, ist das umliegende dazugehörige Land sehr weit. India Spectrum • 3


Indian Embassy, Vienna

H I N D I

L E R N E N

( 1 / 2 )

Liebe Leserinnen und Leser, die Reise nach Indien rückt näher und mit ihr auch mein Wunsch, endlich mit dem Sprechen anzufangen. Immerhin kann ich jetzt lesen und schreiben, da wäre es nicht verkehrt, das Gelesene und Geschriebene auch zu verstehen. Als ich vor Weihnachten wieder einmal die Bibliothek der Botschaft in Wien besucht habe, um mir einfache Texte in Hindi auszuborgen (zugegebenermaßen auch um sehr viele Fragen zu stellen ob ich dies richtig gelesen und jenes korrekt interpretiert habe), habe ich die Mitarbeiter dort gleich gefragt, ob sie mir denn sagen können, wie ich am einfachsten ein wenig Hindi lernen kann. Die Antwort war nicht überraschend: Fangen Sie einfach an, irgendwie zu reden und sich der Sprache so viel wie möglich auszusetzen. Nun habe ich den Vorteil, dass ich einen Freund in Indien besuchen werde, der nicht nur der Landessprache (eigentlich einiger Landessprachen, wenn ich so darüber nachdenke) mächtig ist, sondern auch des Deutschen. Aber ich habe mir fest vorgenommen (allerdings erst am 2. Jänner, denn Neujjahrsvorsätze und ich gehen immer relativ bald getrennter Wege), dass ich während meines Besuchs sämtliche touristischen Aktivitäten selbst erledigen werde! Oder es zumindest versuchen werde... Jeder fängt mal klein an, also habe ich zuerst ein paar Dinge gelernt, die mir als nützlich erscheinen. ________________________________________ नमस्ते (oder नमस्कार) und man ist begrüßungstechnisch eigentlich schon komplett versorgt. Begrüßung oder Abschied, mit नमस्ते kann man nicht viel falsch machen. Bei der Begrüßung verbeugt man den Kopf üblicherweise ein wenig während man die Handflächen mit den Fingerspitzen nach oben zusammenlegt und ungefähr auf der Höhe des Herzens an die Brust legt. Das Wort und die Geste drücken Ehrerbietung für einen anderen Menschen aus. Eine noch - फिर मिलेंगे , was so viel wie „bis später“ heißt. Und das, liebe Leserinnen und Leser, bringt mich zu einem neuen Sonderzeichen. Sie haben bestimmt den Punkt über लें bemerkt. Dieses Sonderzeichen wird eigentlich auf eine andere Weise dargestellt, mit ँ, wie wir weiter unten sehen werden. Den Punkt schreibt man, wenn ein Vokalzeichen über die Linie im Wort reicht; das eigentliche Zeichen wird verwendet, wenn kein Vokalzeichen über die Linie reicht. Man nennt dieses Zeichen Chandrabindu oder Anunasika und es dient dazu, den Vokal in der Silbe etwas nasaler zu machen, was die Aussprache leicht verändert. मेरा नाम ............... है धन्यवाद आपका नाम क्या है ? आज कल

मैं ..(Name)....कहाँ ढूंढ सकता हूँ ? मैं ….(Ort)... कैसे जा सकता हूँ ? यह कितने का है ? तुम कभी …….(Ort)........ गए हो ? क्या यह घूमने के लिए अच्छी जगह है ? पुलिस एम्बुलेंस डॉक्टर किरयाना दुकान

in meinem Fall stünde „Markus“ anstatt von ............... danke Wie heßt du? heute morgen UND/ODER gestern (dies ergibt sich meist klar aus dem Satz); für jene, die es gerne genauer haben - आने वाला कल (wörtlich „der Tag nach heute“) und बीता हुआ कल (der vorherige Tag) Wo kann ich (Name der gesuchten Person) finden? Wo kann ich (gewünschter Ort) finden? Wie viel kostet das? Warst du je in (Ort)? Ist das ein guter Ort für einen Besuch? Polizei Rettung Arzt Lebensmittelladen

Fortsetzung... 4 • India Spectrum


Indian Embassy, Vienna

H I N D I

L E R N E N

( 2 / 2 )

Kleidergeschäft

कपड़ो की दुकान

Souvenirladen

सोवनियर दुकान

Hotel

होटल WLAN का पिन कोड क्या है ? टाइम क्या हुआ है ? मै .....(Ort)...... मे रह रहा हूँ क्या मैं आपका फोन इस्तेमाल कर सकता हूँ

Wie lautet der PIN fürs WLAN? Wie spät ist es? Ich wohne in (Ort). Darf ich Ihr Telefon benutzen?

Der Sprache kann ich mich ausreichend aussetzen, wenn ich erst einmal in Indien bin. Bis dahin werde ich aber meinen Wortschatz Schritt für Schritt erweitern und einfache Sätze bilden lernen, damit ich gleich auch zurückreden kann. Und ich werde natürlich meinen Fortschritt gerne mit Ihnen teilen, liebe Leserinnern und Leser. Bis zum nächsten Mal! Markus

W U S S T E N

S I E ,

D A S S . . .

...die staatliche indische Eisenbahngesellschaft Indian Railways der achtgrößte Arbeitgeber auf der ganzen Welt ist? Die Indian Railways mit Sitz in Neu-Delhi wurden bereits im Jahr 1853 gegründet und betreiben über 130,000 große und kleine Brücken sowie mehr als 85,000 km and Fahrstrecken. Heute beschäftigen sie knapp 1.4 Millionen Menschen. Jeden Tag befördern die Indian Railways 23 Millionen Menschen – das sind so viele wie die gesamte Bevölkerung Australiens und fast dreimal so viele wie die Bevölkerung Österreichs.

I N D I A P E R S P E C T I V E S M AG A Z I N O N L I N E h t t p : / / w w w. m a g z t e r. co m / p u b l i s h e r s / m e a i n d i a

IN 14 SPRACHEN! AUCH AUF DEUTSCH VERFÜGBAR! India Spectrum • 5


Indian Embassy, Vienna

I N D I S C H

KO C H E N

Chapati 1 Chapati = 25g Mehl (ca. 1 gehäufter Esslöffel) Zutaten 200g Chapati- Mehl, bzw. 1050er Weizen oder Dinkelmehl ca. 100ml Milch (lauwarm), bzw. beim Teig kneten soviel Milch zugeben bis der Teig die nötige Konsistenz hat 1/4 TL Salz 2 TL Erdnussöl Zubereitung Alle Zutaten zu einem steifen Teig verarbeiten. Den Teig so lange kneten bis er glatt und geschmeidig ist. Aus dem Teig walnussgroße Bällchen formen. Kleine Fladen ausrollen, Oberseite mit Öl einstreichen, mit Mehl bestäuben und in der Hälfte zusammenfalten. Noch einmal einölen, bestäuben und falten, so dass ein Viertelkreis entsteht. Jetzt den Chapati ausrollen (nicht zu dünn) und auf einer Eisenpfanne beidseitig ausbacken. Zum Schluss den Chapati mit Ghee bepinseln. Bis zum Essen die Chapati in eine mit einem Handtuch ausgeschlagene Dose legen. Die Chapatis mit dem Handtuch zudecken und die Dose verschließen damit die Chapatis nicht austrocknen. *****

Verfasserin: Frau Dr. Veena També, Atmasantulana, Village Karla, Maharashtra

YO G A

F Ü R

A N FÄ N G E R

ARDHA CHAKRASANA Ardha bedeutet halb. Chakra bedeutet Rad. In dieser Position nimmt der Körper die Form eines halben Rads an und wird deshalb Ardha Chakrasasna genannt. Technik:

■■ die Hände auf die Lenden aufstützen ■■ ausatmen ■■ den Kopf nach hinten beugen, die Halsmuskeln dehnen ■■ aus der Lendengegend heraus den Körper nach hinten beugen ■■ entspannen und die Atmung fließen lassen ■■ diese Stellung 10-30 Sekunden lang halten ■■ einatmen, langsam aufrichten und entspannen

6 • India Spectrum

Nutzen:

■■ Ardha Chakrasana macht die Wirbelsäule flexibel und stärkt das Rückgrat. ■■ Sie stärkt die Nackenmuskeln und verbessert die Atemleitung und hilft bei Spondylitis der Halswirbel.

Vorsicht: ■■ Man sollte diese Position bei Schwindelgefühl nicht machen. ■■ Bei Bluthochdruck sollten Sie sich behutsam beugen.


Indian Embassy, Vienna

I N D I S C H E

F I L M A B E N D E

26. Februar, 17:30

18. März, 17:30

Anmeldung und weitere Infos unter www.indianembassy.at Indische Botschaft Business Centre/Bibliothek Kärntner Ring 2, 1. Stock, 1010 Wien B I B L I OT H E K

D E R

B OT S C H A F T ■■ Die Bibliothek der Botschaft ist täglich von 10 bis 13 Uhr geöffnet. ■■ Unsere Sammlung umfasst über 2000 Bücher zahlreicher Richtungen. 2 ■■ Um sich einen Termin außerhalb der Öffnungszeiten auszumachen und bei sämtlichen Anfragen, kontaktieren Sie bitte den Information Assistant: info. vienna@mea.gov.in oder 015058666 33 ■■ Das stets auf dem neusten Stan gehaltene Verzeichnis unserer Bücher finden Sie hier: indianembassy.at/pdf/ EmbassyLibrary.pdf

India Spectrum • 7


Indian Embassy, Vienna

I N D I S C H E

F I L M E

I M

K I N O

Driving with Selvi von Elisa Paloschi Indien / Kanada 2015, 74 Min. Dokumentarfilm, OmeU Mittwoch, 02.03.2016 17:30 FILMHAUS KINO AM SPITTELBERG Spittelberggasse 3, 1070 Wien Zwei Dinge zeichnen Selvi, die hinreißende Protagonistin dieser Doku, ganz besonders aus: Ihr Lachen. Und ihr Führerschein. Selvi wurde im Alter von 14 Jahren wegen der Mitgift an einen brutalen Mann zwangsverheiratet. Sie nahm all ihren Mut zusammen und floh. Regisseurin Elisa Paloschi (auch Drehbuch, Kamera und Produktion in Personalunion) lernte Selvi kennen, als sie sich ehrenamtlich in Indien in einer Einrichtung für Mädchen engagierte. Damals war Selvi 18 Jahre alt. Die eine konnte zwar kaum Englisch und die andere kein Wort Kanaresisch, das tat der gegenseitigen Sympathie aber keinen Abbruch. Dann machte sich Selvi gemeinsam mit anderen jungen Frauen als erste Taxiunternehmerin Indiens selbstständig. Und aus der geschwinden Doku wurde ein Langzeitprojekt über 10 Jahre, das vom Leben erzählt, von der Arbeit und ja, auch von der Liebe.

Weitere Infos über die FrauenFilmTage (25.02. – 04.03.2016) in Wien unter www.frauenfilmtage.at

I N D I S C H E

V E R A N S TA LT U N G KHARTAL- & TABLAMUSIK PINTOO & HAIDER KHAN

UND

PRÄSENTIEREN

WIENER MELANGE 2016

HOLI

KATHAK TANZ KAVERI SAGEDER UND IHRE GRUPPE PETER WIESINGER MANDOLINE

FESTIVAL OF COLOURS

MITTWOCH, 9. MÄRZ 2016

EINTRITT € 18,-

BEGINN 19 UHR – FREIE PLATZWAHL AB 18.30 UHR

VOLKSHOCHSCHULE FLORIDSDORF 1210 WIEN, ANGERER STRASSE 14, KAMMERSAAL EHRENSCHUTZ: BEZIRKSVORSTEHER GEORG PAPAI

VORVERKAUF € 15,inklusive Kostprobe der indischen Küche

BAMBUSFLÖTE RINA CHANDRA gefördert durch die Bezirksvertretung Floridsdorf

8 • India Spectrum

Info & Karten: VHS Floridsdorf: 01/89 174 121 000 oder www.vhs.at/floridsdorf Kulturverein Transdanubien: 01/270 79 17 oder www.transdanubien.net

I N

W I E N

India Spectrum Vol 4  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you