Page 1

SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:

Herzlich willkommen zum 30. Schweizer Immobiliengespräch


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

Heutiges Thema

Immobilien erfolgreich führen in unsicheren Zeiten Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

 Moderation

Dr. Markus Schmidiger, MRICS  Studienleiter IFZ, Hochschule Luzern / Velia Immobilien AG Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

Claude Angéloz Co-Head Private Real Estate, Partners Group

Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:


21

Your personal contact Claude AngĂŠloz, Partner Tel.: +41 41 768 85 34 Email: claude.angeloz@partnersgroup.com

Zugerstrasse 57 6341 Baar-Zug Switzerland Tel.: +41 41 768 85 85 Fax: +41 41 768 85 58 www.partnersgroup.com partnersgroup@partnersgroup.com

ZUG | SAN FRANCISCO | NEW YORK | LONDON | GUERNSEY | LUXEMBOURG | DUBAI | SINGAPORE | BEIJING | TOKYO | SYDNEY


Important notice

22

Disclaimer This material has been prepared solely for purposes of illustration and discussion. Under no circumstances should the information contained herein be used or considered as an offer to sell, or solicitation of an offer to buy any security. Any security offering is subject to certain investor eligibility criteria as detailed in the applicable offering documents. The information contained herein is confidential and may not be reproduced or circulated in whole or in part. The information is in summary form for convenience of presentation, it is not complete and it should not be relied upon as such. All information, including performance information, has been prepared in good faith; however Partners Group makes no representation or warranty express or implied, as to the accuracy or completeness of the information, and nothing herein shall be relied upon as a promise or representation as to past or future performance. This material may include information that is based, in part or in full, on hypothetical assumptions, models and/or other analysis of Partners Group (which may not necessarily be described herein), no representation or warranty is made as to the reasonableness of any such assumptions, models or analysis. Any charts which represent the composition of a portfolio of private markets investments serve as guidance only and are not intended to be an assurance of the actual allocation of private markets investments. The information set forth herein was gathered from various sources which Partners Group believes, but does not guarantee, to be reliable. Unless stated otherwise, any opinions expressed herein are current as of the date hereof and are subject to change at any time. All sources which have not been otherwise credited have derived from Partners Group. Material notes to investors based in the People’s Republic of China This material is presented to investors by Partners Group’s Beijing Representative Office on behalf of Partners Group (Singapore) Pte Limited. Partners Group’s Beijing Representative Office is not representing any other entity (including, without limitation, Partners Group AG). Partners Group’s Beijing Representative Office is engaged solely in the conduct of market research and liaison activities and is not engaged in direct business operations in accordance with the Regulatory Measures for Registration of Representative Offices of Foreign Companies, Article 3. Any products referenced herein have not been submitted to or approved/verified by or registered with the China Securities Regulatory Commission or other relevant governmental authorities in the PRC. Such products may not be offered, sold or delivered or available for reoffering, resale or redelivery directly or indirectly to any person in the PRC, other than in full compliance with the relevant laws and regulations of the PRC. PRC investors are responsible for obtaining all relevant government regulatory approvals/licences, verifications and/or registrations. Material notes to investors based in Australia Partners Group (UK) Limited ABN 41 130 021 484 is exempt from the requirement to hold an Australian financial services licence by operation of ASIC Class Order 03/1099: UK FSA regulated financial service providers. Partners Group (UK) Limited is regulated by the Financial Services Authority of the United Kingdom under UK laws, which differ from Australian laws. Material notes to investors based in Japan The registration number for Partners Group AG in Japan is Kanto Financial Bureau No. 2141 (Financial Instruments Business). Material notes to investors based in the United Kingdom This material is presented to investors by Partners Group (UK) Limited, which is regulated by the UK Financial Services Authority (“FSA”). Any product offered will be an unregulated collective investment scheme for the purposes of the Financial Services and Markets Act 2000 of the United Kingdom (“FSMA 2000”). The promotion of any product and the distribution of any associated material is accordingly restricted by law. Any product related material is therefore issued by Partners Group (UK) Limited only to persons who are of a kind to whom such product may lawfully be promoted under the Financial Services and Markets Act 2000 (Promotion of Collective Investment Schemes) (Exemptions) Order 2001 (“CIS Order”) and Rule 4.12 of the Conduct of Business Rules published by the FSA (“Relevant Persons”). Material notes to investors based in the United States of America This material is presented to investors on behalf of Partners Group AG. Statements herein do not necessarily pertain to Partners Group (USA) Inc. or Partners Group Real Estate, LLC, which are SEC registered investment advisers and affiliates of Partners Group AG. For information specifically regarding Partners Group (USA) Inc. or Partners Group Real Estate, LLC, please contact us. Material notes to investors based in the Dubai International Financial Centre This material relates to a financial product which is not subject to any form of regulation or approval by the Dubai Financial Services Authority ("DFSA"). The DFSA has no responsibility for reviewing or verifying any prospectus or other documents in connection with this financial product. Accordingly, the DFSA has not approved this document or any other associated documents nor taken any steps to verify the information set out in this document, and has no responsibility for it. The financial product to which this document relates may be illiquid and/or subject to restrictions on its resale. Prospective purchasers should conduct their own due diligence on the financial product. If you do not understand the contents of this document you should consult an authorised financial adviser.


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien und Kreditrisiken, Zürcher Kantonalbank

Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:


Immobiliengespräche Sind Immobilien ein Hedge für die Inflation? Bild mit Bezug zu Kunde oder Inhalt einfügen 'Einfügen -> Grafik -> Aus Datei'

Kongresshaus, Zürich 23. September 2010 Dr. Marco Salvi Leiter Financial Engineering Immobilien- und Kreditrisiken

Höhe 13.3 cm Breite 14.4 cm


Das D-Wort im Internet

2

M. Salvi - Immobiliengespr채che

23. September 2010


Agenda Welchen Einfluss haben Inflation (und Zinsveränderungen) auf direkte und indirekte Immobilieninvestitionen? „

Historische Evidenz aus dem Schweizer Wohnungsmarkt

„

Schutz vor Inflation – und vor Zinsveränderungen?

„

Aktueller Zusammenhang

„

Was kommt auf uns zu?

3

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010


Basiswissen Inflation Inflation nimmt jeweils am Ende einer Expansionsphase zu.

Inflationsrate in der Schweiz (1930-2010) 20 15

Ausgedehnte Deflationsphase während der Depression der 30er Jahre.

10 5

Seit 1975 reagiert die SNB auf steigende Inflationsraten mit einer restriktiven Geldpolitik (Folge der Überhitzung oder Ursache der Rezession?).

4

M. Salvi - Immobiliengespräche

0 -5 -10

Rote Balken: Reales BIP-Wachstum < 0.5% 30

23. September 2010

40

50

60

70

80

90

00

10


Mieten sind real teurer geworden Seit dem 2. Weltkrieg ist die Mietinflation höher als die allgemeine Inflation.

Mietp reise und allgemei ne Inflation (1930-2010) .10

.05

Æ Hinweis auf Inflationsschutz .00

Achtung: Mietinflation misst vorwiegend Entwicklung der Bestandesmieten. Index nicht qualitätsbereinigt Starke Abweichung von der Gesamtinflation 1940-45 als Konsequenz der Sonderregulierung des Mietmarktes.

5

M. Salvi - Immobiliengespräche

-.05

-.10 Mietpreise nehmen relativ zur Inflation zu Mietpreise neh men relativ ab -.15

30

23. September 2010

40

50

60

70

80

90

00

10


Hohe Mieten, noch höhere Löhne Im EU-Vergleich sind in der Schweiz Mieten (und Immobilienpreise) hoch. Finanzielle Belastung der Haushalte ist nicht übermässig hoch. Anteil der Mieten an Konsumausgaben heute gleich hoch wie in den 30er Jahren. Æ Reale Mieten nehmen im Gleichschritt mit Einkommen zu.

6

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010


Inflationsschutz ist Deflationsgefahr Die Krise der 30er Jahren hinterliess Spuren auf dem Immobilienmarkt – und dies auch an guten Lagen. Gründe: „ Anstieg der realen Mieten „ Einbruch der Konjunktur Æ Schlechte Performance von Wohnimmobilien in deflationären Phasen.

Leerwohnungsziffer in der Stadt Zürich (1930-2010) 4.0% 3.5% 3.0% 2.5% 2.0% 1.5% 1.0% 0.5% 0.0%

7

M. Salvi - Immobiliengespräche

30

23. September 2010

40

50

60

70

80

90

00

10


Von der Inflation zu den Zinsen Grundsätzlich gilt

Inflation und Obl igationenrendite 10%

Zins = Realzins + Inflationserwartungen Klassische Makroökonomie: Realzins von fundamentalen Faktoren (Produktivität, Bevölkerungswachstum) bestimmt. Paradox: Wenn Immobilien vor Inflation schützen, müssten die Immobilieninvestoren – bei gegebenem Realzins – keine Angst vor Zinsänderungen haben.

8

M. Salvi - Immobiliengespräche

In flationsrate Re ndite Bundesobligatione n

8% 6% 4% 2% 0% -2% 1950

23. September 2010

1960

1970

1980

1990

2000

2010


DCF und Zinsänderungen Einfluss einer Erhöhung des Zinssatzes r auf Preise kann hergeleitet werden Für die Ertragswertformel gilt approx. ΔP/P = – 1/ (r – g)

Approx. Preiswirkung einer Senkung des Zinssatzes um 10bp 7%

g=0

6%

g = 1% g = 1.5%

5% 4% 3% 2% 1%

9

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010

7. 0%

6. 5%

6. 0%

5. 5%

5. 0%

4. 5%

4. 0%

3. 5%

0%

3. 0%

Zinssensitivität ist umso höher ƒ je tiefer das Zinsniveau ƒ Je höher die erwartete Wachstumsrate der Mieten


Sind die DCF-Annahmen realistisch? Leider ist die Immobilienwelt komplizierter… EW nimmt an: ƒ Mieten wachsen stetig mit g an ƒ CF fallen „für immer“ an DCF und EW nehmen an: ƒ Die Zinsstruktur ist flach ƒ CF werden von Zinsänderungen nicht beeinflusst Æ Einfluss von u.a. Immobilienangebot und der Veränderungen der Risikoprämie und der Liquidität werden ebenfalls ignoriert.

10

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010


DCF überschätzt das Zinsrisiko systematisch Das von der DCF-Methode suggerierte hohe Zinsrisiko von Immobilien muss relativiert werden. „ Veränderungen

der Zinskurve.

„ Mieten

der Zinssätze sind wahrscheinlicher am kurzen als am langen Ende

bewegen sich zeitweise in die gleiche Richtung wie die Zinsen (self-hedge).

„ Fallende

Zinsen verbessern die Rentabilität von Immobilieninvestitionen. Das Angebot dehnt sich aus. Dies reduziert den Druck auf den Mieten bzw. die Zinssensitivität der Immobilienpreise.

11

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010


Indexierung als Inflationsschutz Indexierung der Büromieten an der

Mieteinnahmen sind explizit (Büro, Verkauf) oder implizit (Wohnen) an Zinsen und Inflation indiziert.

80 % 10 0%

75 %

70 %

67 %

60 %

40 %

Ke i

50 %

90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% ne

De facto Indexierung der Bestandesmieten bei Wohnnutzungen.

Anteil der Mietverträge

Ca. 75% der Büromietverträge werden zu 100% an die Inflation indexiert.

Inflation in der Schweiz

Grad der Indexierung Quelle: Chaney & Hoesli (2010)

12

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010


Ist die Indexierung relevant? Mittlere Restlaufzeit der Verträge beträgt bei Büronutzungen nur 3 Jahre.

Laufzeitstruktur der Mietverträge bei kotierten Immobiliengesellschaften 50%

Keine substantielle Abnahme des Zinsänderungsrisikos bei kurzen Vertragslaufzeiten.

40%

30%

Vertragsdauer und Indexierung hängen von der erwarteten Inflation ab!

20%

10%

0%

Bei Stagflation (Rezession bei hoher Inflationsrate) ist die Indexierung ineffektiv, weil höhere Mieten nicht durchgesetzt werden können. 13

M. Salvi - Immobiliengespräche

unbefristet

23. September 2010

2010 Allreal

2011 Intershop

2012-13 Mobimo

PSP

2014-15 SPS

Züblin

später


Vergleich mit anderen Anlageklassen IMF-Ökonomen haben verschiedene Anlageklassen auf die Wirkung einer unerwarteten Zunahme der Inflationsrate getestet. Anlageklasse

Kfr./mfr. Reaktion (< 5 Jahre)

Lfr. Reaktion (> 5 Jahre)

Geldmarktanlagen

+

Teil-Schutz

Obligationen

––

+

Teil-Schutz

Aktien

+

Teil-Schutz, besser als Obligationen

Rohstoffe

+

?

Kfr. Inflationsschutz

Quelle: Attié und Roache (2009), Eigene Zusammenfassung 14

Fazit

M. Salvi - Immobiliengespräche

23. September 2010


Reale Performance der Immobilienfonds in der CH

Reale Gesamtrend ite der Schweizer Immobilienfonds .20% .15% .10% .05% .00% -.05% -.10% -.15%

15

M. Salvi - Immobiliengespr채che

65

70

75

80

85

90

23. September 2010

95

00

05

10


Inflation: Bedingte Prognose SNB und View ZKB Juni 2010, Libor 0.25% 3.0 M채rz 2010, Libor 0.25% 2.0 ZKB-Prognose 1.0 September 2010, Libor 0.25% 0.0

-1.0 Q4 2009

16

Q2 2010

M. Salvi - Immobiliengespr채che

Q4 2010

Q2 2011

Q4 2011

23. September 2010

Q2 2012

Q4 2012

Q2 2013


Fazit Schweizer Immobilienanlagen stellen - mindestens teilweise - einen langfristigen Schutz gegen die Inflation dar. Dieser Schutz kommt nicht so sehr von der Indexierung der Miete, sondern ist vor allem auf die stabile Nachfrage nach Liegenschaften zur체ckzuf체hren.

Die Kehrseite des Inflationsschutzes stellt eine gewisse Deflationsanf채lligkeit von Immobilien dar.

Aus dieser Sicht bieten Obligationen guter Schuldner in Phasen abnehmender Inflation den besseren Hedge.

17

M. Salvi - Immobiliengespr채che

23. September 2010


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

Roger Henning  Head of Property, Schroder Investment  Management (Switzerland) AG

Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:


Immobilien erfolgreich f端hren in unsicheren Zeiten Die Sicht des Investors

Roger Hennig Leiter Immobilien, Schroder Investment Management (Switzerland) AG

Z端rich, 23. September 2010

0


Aktuelles Wirtschaftsumfeld â&#x20AC;&#x201C; unsichere Zeiten?

1


Schweizer Wirtschaft hat sich schneller und deutlicher erholt als erwartet

Starkes Wachstum im Vergleich zu anderen Europäischen Ländern

Arbeitsmarkt hat sich erholt

Einwanderung von Arbeitskräften aus der EU leicht rückläufig aber weiterhin positiv

Konsumentenstimmung robust

Zinsen weiterhin auf historisch tiefem Niveau

Starker Schweizer Franken bis jetzt noch nicht exporthemmend

Rahmenbedingungen für Schweizer Immobilien bleiben weiterhin positiv

2


Wie beobachten wir den Schweizer Immobilienmarkt?

3


Hohe Preise auf dem Transaktionsmarkt für Schweizer Qualitätsimmobilien

Bautätigkeit in einzelnen Segmenten und Regionen auf hohem Niveau

Für Geschäftsimmobilien an guter Lagen kann mit stabilen Mietzinseinnahmen gerechnet werden

Für periphere Geschäftsflächen ist das Marktumfeld schwierig: Mietpreise für B-Objekte bleiben unter Druck

Renditeunterschied zwischen Geschäfts- und Wohnliegenschaften hat sich vergrössert

Absehbares Ende des Mietpreisanstieges bei Wohnimmobilien

Entwicklungen im Mietrecht weiterhin unklar

Starke Nachfrage auch nach indirekten Immobilienanlagen – Gründe für aktuelle Prämien zu Nettoinventarwert

Allgemein hohes Preisniveau aber keine Blasenbildung

4


Welches sind die wesentlichen Stellschrauben?

5


Aktives Immobilien Management als zentrales Element Identifikation von Chancen und Risiken Marktmatrix

Ratingmatrix

51

9.0%

48

+++

45

8.5% 8.0%

42 39

7.0%

33 Bruttorendite

Objektqualit채t/ Vermietungsanalyse

7.5%

++

36 30 27

+

24 21 18

6.0% 5.5% 5.0%

15 12

4.5%

9

4.0%

6

-

3

+

++

3.5%

+++

3.0%

0 0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

24

26

28

30

32

Gewichtetes Portfolio Schroder ImmoPLUS Quelle: Schroders

80

75

70

65

60

55

50 Rating

Standortqualit채t

6

6.5%

Portfolio quality return line

45

40

35

30

25

20

-


Aktives Immobilien Management als zentrales Element Auf Stufe Einzelobjekt

7

Standort und Objektqualität

Aktuelles Mietzinsniveau vs. Marktmiete

Laufzeitenstruktur Mietverträge

Bonität Mieter

Mietzinsausfallrate

Bewirtschaftungskosten

Bauliche Investitionen

Rendite

Erkennung von Wertsteigerungspotential


Aktives Immobilien Management als zentrales Element Mehrwert schaffen durch Akquisition

Beispiel Immobilien Akquisition Schroder im 2010:

8

Prime Lage Nähe Bahnhof und Altstadt

Langfristig vermietet an sehr gute Ankermieter

Gute Bauqualität

Stark frequentiertes Parking

Erwartete Nettorendite: 5%

Zins Differenz > 250 bp.


Immobilien Management als zentrales Element Mehrwert schaffen durch Akquisition

Standort soll zukünftig aufgewertet werden

Erste Gespräche mit der Stadtverwaltung bereits vor dem Erwerb der Liegenschaft

Eigentümer, Stadtverwaltung und Ankermieter sind an Veränderung interessiert

Langfristig ertragsstarke Geschäftsimmobilie mit Entwicklungspotential

Quelle: AfS, Winterthur

9


Immobilien Management als zentrales Element Mehrwert schaffen durch Devestition

Gründe für Verkauf: − Periphere Lage − Abbau Exposure Zürich-Nord − Kurzfristige Laufzeiten Mietverträge − Hohe Mieterfluktuation − Mietpreisdruck

10


Welche Risiken sichern wir ab?

11


Risiken für Immobilieninvestor Risiko Management eine Kernkompetenz von Schroders

12

Abhängigkeit von konjunkturellen Entwicklungen

Veränderung des Immobilienmarktes

Beschränkte Liquidität

Zinsentwicklung

Bewertung der Immobilien

Projektrisiken

Altlasten und Umweltrisiken

Rechtsänderungen

Etc.

Schroder Investment Risk Framework (SIRF)


Keine Immobilienkrise in der Schweiz feststellbar eher

ein Anlagenotstand daher

Anlagedisziplin wichtig

13


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!  Die Präsentation finden Sie unter  http://www.immobilienbusiness.ch/events/

Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:


SCHWEIZER IMMOBILIENGESPRÄCHE Partner:

 Das nächste Immobiliengespräch

Immobilienprojektentwicklung  Donnerstag, 28. Oktober 2010  Um 17.30 Uhr im Kongresshaus Zürich. Media Partner:

Legal Partner:

Academic Partner:

30. Immobiliengespräch vom 20.09.2010  

Immobilien erfolgreich führen in unsicheren Zeiten