Page 1

Amtliche Mitteilung

Zugestellt durch Post.at

E-mail: gde@heiligenkreuz-waasen.gv.at

/

Homepage: www.heiligenkreuz-waasen.gv.at

Ausgabe Dezember 2010

... es weihnachtet sehr - am neuen Marktplatz in Heiligenkreuz am Waasen

Bürgermeister, Gemeindevorstand, Gemeinderat und die Bediensteten wünschen der gesamten Bevölkerung frohe Weihnachten und ein gutes, gesundes Neues Jahr


Bericht des Bürgermeisters

Liebe Jugend! Sehr geehrte Gemeindebürger und Gemeindebürgerinnen Eine Südströmung hat uns heuer sehr früh eine weiße, dicke Schneepracht beschert, welche gerade für die Aufnahme einiger Wintermotive erhalten blieb, aber zum Leid der Kinder auch gleich wieder und beinahe zur Gänze weg geschmolzen ist. Trotzdem ist die Stimmung auf eine besinnliche Adventzeit eingeleitet und ist dies gleichzeitig der Hinweis dafür, dass sich das arbeitsreiche kommunalpolitische Jahr dem Ende zu neigt. Zu Beginn des Jahres standen alle Zeichen in Richtung der Gemeinderatswahlen 2010, welche mit dem Mandatsstand 10 ÖVP(+1), 3 SPÖ (-1), 1 FPÖ u. 1 ÜPL ausgegangen sind und mich in meiner Funktion als Bürgermeister bestätigt haben. Dieses Vertrauen setze ich gerne in Leistung für unser Gemeinwohl ein. Gleichzeitig mussten auch die Vorbereitungen für das Projekt Marktplatz und Ortsdurchfahrt neu finalisiert werden, dessen Umsetzung den Schwerpunkt der heurigen Gemeindevorhaben bildete. Die Ausführung ist zur Zufriedenheit des Projektträgers gelungen und findet in der Bevölkerung der Gemeinde und der Pfarre großen Anklang. Besonderes Augenmerk wurde auf die für die Fußgängersicherheit ausgestalteten Gehwege mit neuer, normgerechter Schutzwegbeleuchtung gelegt. Dass die Pfarrgemeinde aus Eigeninitiative das gesamte Areal und die Zugänge rund um unsere große, erhabene Seite 2

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Pfarrkirche dem neuen „Ortsbild“ angepasst hat und das Land Stmk. nach massiver Intervention auch noch die Erneuerung der Landesstraßenkreuzung mit Schutzwegen und der Landesstraße 247 bis zur Gemeindegrenze zu Pirching/Tr. zur Ausführung brachten, sind ein besonderes, weil unerwartetes Geschenk für die Marktgemeinde. Die jahrelangen Bemühungen zur Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges (TLF 4000) konnten heuer mit der Lieferung des neuen Tanklöschfahrzeuges für die Freiw Feuerwehr Heiligenkreuz am Waasen umgesetzt werden. Dem Vorhaben sind intensive Vorarbeiten des Fahrzeug-Beschaffungsausschusses der Freiw. Feuerwehr unter ABI Josef Krenn und OBI Patrick Pichler vorausgegangen. Der Einsatz hat sich ausgezahlt – Auswahl, Ausschreibung, Lieferung und Finanzierung sind abgehandelt – das Tanklöschfahrzeug wurde im September eingeweiht und steht seitdem auch offiziell für die Einsätze im Löschbezirk und darüber hinaus zur Verfügung. Einen Bremsklotz bildet die Raumplanung mit der meiner Meinung nach viel zu schwerfälligen und überkomplizierten Materie, die sehr viel Geld kostet, mit den vom Land geforderten Maßnahmen und den für Laien aber auch Gemeindepolitikern oft unverständlichen Auswirkungen. Jahrelange Abwicklungsprozesse sowie Planungsvorschauen auf 15 Jahre (!!!) hemmen die dynamische Entwicklung einer aufstrebenden Gemeinde. Während heute Häuser, Wohnungen und Gewerbeobjekte oft binnen Jahresfrist umgesetzt werden – braucht die Raumplanung für dessen rechtl. Vorgaben oft mehrere Jahre. Trotzdem sind wir mit der Umsetzung des Örtlichen Entwicklungskonzeptes vorangekommen und ist das Siedlungs-

leitbild als Grundlage für die Einzelflächenausweisung zur Beschlussfassung vorliegend. Wie aus den Medien als „Dauermeldung“ zu erfahren, ist die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinden seit der Wirtschaftskrise mehr als bedenklich. Den Gemeinden werden die Steuereinnahmen entzogen bzw. deren Ausgleich verweigert. Die Kosten für Soziales – Jugendwohlfahrt, Behindertenwesen und Sozialhilfe (einschließlich Pflege) – haben sich seit 2006 „verdoppelt“, ohne dass das Angebot wesentlich erweitert worden wäre. Ein krasser Systemfehler des Landes auf Kosten der Gemeinden. Die überwiegende Zahl der Steir. Sozialhilfeverbände - auch Leibnitz - haben weitere Erhöhungen abgelehnt und kein Budget für 2011 beschlossen, da seitens des Landes keine Kostenschätzungen für die Sozialtarife oder für die „neue Mindestsicherung“ rechtzeitig bekannt gegeben wurden. Mein Vorwurf: „Wo ist die Landes- u. Bundespolitik? Warum wird nicht gehandelt? Wenn sich weiter nichts ändert, werden die Gemeinden, das Fundament unseres Landes, wirtschaftlich an die Wand gefahren! Welche Konsequenzen dies hat, zeigt der Haushaltsvoranschlag der Marktgemeinde für 2011, ohne die Unbekannte, nämlich die tatsächlichen Kosten der Sozialhilfe einschließlich der neuen Mindestsicherung ab 2011. Rund € 100.000,- müssen für den Ausgleich des „Ordentlichen Haushaltes“ eingespart werden. Betroffen sind Gebührenerhöhungen bzgl. der vom Land eingeforderten Kostendeckung bei der Wasserversorgung und bei der Abwasserentsorgung, die Reduzierung von Förderungen die im Ermessensbereich der Gemeinde liegen um vorerst ein Drittel sowie ein Stopp bei notwendigen Investitionen und Anschaffungen, was selbstverständlich auch in


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Wenn wir in Zukunft auch mit ein bisschen weniger auskommen müssen, so glaube ich doch, das es wichtig ist den Haushalt ausgeglichen zu bilanzieren, damit auch für die Zukunft ein wenig Spielraum für wichtige Maßnahmen bleibt. Als Kind kann ich mich daran erinnern, dass ich damals mit sehr viel weniger auskommen musste und wir waren trotzdem alle glücklich und haben eine zufriedene Kindheit erlebt. Vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass man nicht unbedingt das Meiste gratis haben muss, sondern das ein bisschen weniger auch ein mehr an Zufriedenheit sein kann? Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit auf Gemeindeebene, wünsche der Bevölkerung der Marktgemeinde ein friedvolles Weihnachtsfest sowie Gesundheit und viel Glück im neuen Jahr 2011. Ihr Bürgermeister

Voranschlag 2011 Die finanzielle Situation der Gemeinden ist in letzter Zeit ständiges Thema in den Medien. Durch den krisenbedingten extremen Rückgang der Ertragsanteile, welche aber einen wesentlichen Anteil der Gemeindeeinnahmen ausmachen, und durch die stark gestiegenen Sozialaufwendungen in den letzten Jahren hat nahezu die Hälfte der Gemeinden Probleme, ihren laufenden Haushalt auszugleichen. Andererseits wird vom Land dieser Ausgleich gefordert und sind daher von den Gemeinden kostendeckende Gebühren einzuheben und Ermessensausgaben (z.B. Förderungen) zurückzunehmen. Unter diesen Rahmenbedingungen wurde der Voranschlagsentwurf für 2011 ausgeglichen erstellt, die Einnahmen und Ausgaben im ordentlichen Haushalt betragen € 3.119.800,- . Im außerordentlichen Haushalt (Investitionen) betragen die Ausgaben € 775.800,- und die Einnahmen € 713.000,-, wodurch ein geringer Abgang von € 62.800,- gegeben ist. Diese AOH-Ausgaben betreffen vorwiegend die Abfinanzierung bestehender Vorhaben. Neu vorgesehen ist lediglich der 3. Bauabschnitt für die Sanierung der Kleinfelgitschbergstraße, diesbezüglich fehlt aber noch die endgültige Zusage des Landes. Wesentliche Posten des Voranschlages: Ausgaben: Volksschulaufwand insgesamt..................................... € Hauptschulaufwand insgesamt .................................... € Beitrag Pfarrkindergarten, Tagesmütter, EKI-Gruppe.. € Gemeindestraßen, laufender Aufwand inkl. Bauhof..... € Wasserversorgung insgesamt ..................................... € Abwasserbeseitigung insgesamt ................................ € Abfallbeseitigung insgesamt ........................................ € Sozialhilfeumlage......................................................... € Landesumlage ............................................................. €

130.500,278.800,119.500,156.400,185.600,394.800,127.100,299.900,54.800,-

Einnahmen: Volksschulbeiträge anderer Gemeinden insgesamt..... € 34.000,Hauptschulbeiträge anderer Gemeinden insgesamt.... € 195.200,Grundsteuer A und B ................................................... € 82.900,Kommunalsteuer.......................................................... € 165.000,Ertragsanteile insgesamt ............................................. € 1.192.200,Sonst. Finanzzuweisungen u- Katastrophenfondszuw. € 68.400,-

Tel. 0664 / 38 04 963

Freitag—Sonntag von 12—22 Uhr geöffnet

Bezahlte Anzeige

der Bevölkerung spürbar sein wird. Mit den gesetzten Maßnahmen für den Haushaltsausgleich werden alle gleichmäßig einen Beitrag leisten müssen, einerseits in Form von Gebührenerhöhungen, andererseits durch Reduktion von Gemeindeförderungen. Dies für die Dauer der steuerlichen Einschnitte bei den Ertragsantei-

Aus der Gemeindestube

Die Gebührenbereiche Wasser, Kanal und Müll sind zu 100 % bedeckt veranschlagt, sodass die Einnahmen in diesen Bereichen den Ausgaben entsprechen. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, die Wasserentgelte (letzte Erhöhung im Jahr 2003) und die Kanalbenützungsgebführ ab dem Jahr 2011 um ca. 10 % anzuheben. Darüber und über die Reduzierung verschiedener Förderungen der Gemeinde wird in der nächsten Gemeindeinfo ausführlich berichtet werden. Seite 3


Jahresrückblick

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

RÜCKBLICK auf das kommunale Geschehen im Jahr 2010 Gemeinderatswahl am 31. März 2010 Wahlergebnis: ÖVP 10 Mandate (voher 9), SPÖ 3 Mandate (vorher 4), FPÖ 1 Mandat (gleich) und ÜPL 1 Mandat (gleich) Zum Bürgermeister wurde wieder Franz Platzer, zum Vizebürgermeister Frau Dorothea Kickmaier-Franz und zum Gemeindekasser Norbert Felgitscher gewählt. ÖWG-Wohnbau – Übergabe von 16 Wohneinheiten am Prozessionsweg im Mai 2010 10 x 4-Zimmer, 4 x 3-Zimmer- u. 2 x 2-Zimmerwohnungen. 1.304m2 Wohnnutzfläche, Baukosten: € 2.075.400,--

Tanklöschfahrzeug (TLF 4000) – der Freiw.Feuerwehr Heiligenkreuz/W. Gesamtkosten Förderung Landesfeuerwehrinspektorat Sonderförderung des Landes als BZ Beitrag der Feuerwehr Beitrag der Gemeinde Pirching/T. Marktgemeinde Heiligenkreuz/W. runde Beträge ohne Zusatzaustattung

€ € € € € €

381.000,124.000,40.000,60.000,56.000,101.000,-

Wegbau Kleinfelgitschberg – 2. Bauabschnitt Der 2. Bauabschnitt erforderte Kosten von € 89.550,02 Abzüglich der Landesförderung betrug der Gemeindeanteil an den Baukosten € 49.856,Geplant ist im Jahr 2011 die Sanierung mit dem 3. Bauabschnitt abzuschließen, die endgültige Zusage seitens des Landes steht aber noch aus. Ortsdurchfahrt(L 628) – ein Mehr an Sicherheit • beidseitig angelegte Gehweige (Gehsteige) – erstmals durchgehend angelegt • zeitgemäße und normgerechte Straßenbeleuchtung, ausgeleuchtete Schutzwege • schwierige Grundabtretungsverhandlungen und Straßeneinbauten mussten gelöst werden • Kosten: Land Steiermark € 1.080.000,-, Marktgemeinde € 162.000,(davon BZ des Landes € 90.000,-) Marktplatzgestaltung – „Maßnahmen, die das Marktzentrum für Jahrzehnte positiv verändern…!“ • Ausreichende Auftrittsfläche für die Bevölkerung im Alltag, bei Festen und Veranstaltungen • Multifunktionelle Nutzung und Ausstattung • Parkrampe mit Parkplätzen in zentraler Lage und gleichzeitig Geländeausgleich für den Marktplatz • Informationsstelle - Panoramatafel, Buswartehäuschen, usw. („Infopoint) • Künstlerisch gestalteter Marktbrunnen und Stele • Kosten: € 744.000,- (davon € 390.000,- Bedarfszuweisungen v.Land) Auswirkungen der Wirtschaftskrise und unfinanzierbaren Sozialkostensteigerungen Reduktion der im freien Ermessen festgelegten Förderungen um je 1/3 Verpflichtende Kostendeckung bei Gebühren – Erhöhung Wasserentgelt u. Kanalbenützungsgebühren um ca. 10 % (Müllgebühren sind weiterhin kostendeckend) Einsparungen bei einzelnen Kostenansätzen soweit dies verträglich schien Forderung an das Land Stmk. zwecks Eindämmung der Sozialkosten auf das Niveau von 2009 Seite 4


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Jahresrückblick

Sanierung Gehsteig & Landesstraße (L247) Neuer Gehsteig und neue Straßenbeleuchtung für die Pirchingstraße Kostenanteil der Marktgemeinde für den Gehsteig: € 30.000,Neue Asphaltdecke für die Landesstraße durch die Landesstraßenverwaltung (Land Stmk)

Flächenwidmungsplan – Örtliches Entwicklungskonzept(ÖEK) Erfüllung der umfangreichen, raumplanerischen Vorgaben des Landes, z.B. Erhebung aller landw. Betriebe, Ausweisung der Geruchskreise, Darstellung und Erläuterung der Entwicklungspotentiale für die nächsten 15 Jahre (!) Durchsetzen der Gemeindeinteressen gegenüber dem Land Stmk.

Malprojekt – Schulstraße & Bildungseinrichtungen Gemeinsames Projekt der Bildungseinrichtungen Pfarrkindergarten, Volksschule und Haupt- & Realschule Heiligenkreuz am Waasen – Abschlussfest im Juli 2010

Ferialarbeit für heimische Jugend 14 Jugendliche beteiligten sich aktiv an der von der Marktgemeinde initiierten Aktionswoche „Ferialarbeit“

2-i-Bus – Rollender Jugendtreff Anziehender Jugendtreff mit geschulter Betreuung, vierzehntägig bei der Sportanlage Heiligenkreuz/W.

Einweihung des Ermutigungsweges Vom Haus der Stille über Prosdorfberg nach Heiligenkreuz/W.

Seite 5


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Vorhaben 2011 VORHABEN 2011 •

Restausbau Kleinfelgitschbergstraße (3.BA)

Projekt „BeHERZt leben in Heiligenkreuz/W“ – 15-Jahre-Gesunde-Gemeinde

Abschluss der Flächenwidmungsplanrevision 5.00

Baubeginn für das Kultur und Pfarrzentrum

Vorarbeiten für den Geh- und Radweg von Kleinfelgitsch nach Großfelgitsch

Fußgängersteg über die Stiefingbrücke (Gemeinde- u. Bezirksgrenze)

Tonnen von Abfall werden übers Klo entsorgt und verursachen Mehrkosten von 30 Prozent - Müll im Kanal kostet Millionen Von Petra Tempfer Kampagne "Denk’ KLObal, schütz’ den Kanal" gestartet. Katzenstreu, tote Hamster und Strümpfe hinunter gespült. Verstopfungen im Kanal verursachen Überflutungen. Wien. Edelsteine oder Schmuck hat der Wiener Kanalarbeiter Michael Bawaronschütz noch nie in den Abflussrohren gefunden – Schuhe, falsche Zähne, Holz und Speisereste aber schon. De facto landen jährlich zigtausende Tonnen Müll im Kanal, deren Entsorgung Millionen von Euro kostet, wie Karl Sommerbauer von der Abwasser- und Abfallwirtschaft der Wirtschaftskammer betont. "Alles, was in den Kanal geworfen wird, verursacht die dreifachen Kosten einer ordnungsgemäßen Müllentsorgung", sagt er.

Wer die Toilette als Mistkübel benutzt, muss mit einer Strafe zwischen 300 und 7000 Euro rechnen. Foto: bilderbox

Das Problem betrifft ganz Österreich – konkrete Zahlen sind aber erst in der Steiermark erhoben worden: Hier landen jährlich 20.000 Tonnen Müll im Kanal, deren Entsorgung Kosten von rund 12 Millionen Euro bedeutet. "Diese Summe entspricht Mehrkosten von 30 Prozent", erklärt Michael Lechner vom Abwasserverband Grazerfeld. Dieses Jahr hat er die Kampagne "Denk’ KLObal, schütz’ den Kanal" gegründet und eine Informationsoffensive gestartet. Einfluss auf Gebühren Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, durch die verstärkte Information etwa an Schulen in zwei Jahren 1,2 Millionen Euro einzusparen – in zehn Jahren 21 Millionen Euro. Das hätte laut Lechner zur Folge, dass die Kanalbenützungsgebühren gesenkt werden können. "Der Weg dorthin ist ganz leicht", meint er. Denn zumeist sei es einfach nur Faulheit, warum Müll zu Hause in der Toilette und nicht in der Tonne entsorgt wird. Lästiger Bauschutt würde oft direkt in den Kanal geleert – wenn nötig, durch Öffnen eines Kanaldeckels. "Katzenstreu bereitet den Kanalräumern die größten Sorgen", präzisiert Sommerbauer, "weil es Klumpen bildet und Verstopfungen zur Folge hat." Nicht weniger problematisch seien Nylonstrümpfe, die in den Rohren zu zehn Meter langen Schlangen mutieren. "Die Verstopfungen schränken die Kapazität des Kanalsystems ein – Überflutungen bei Regen sind die Folge", ergänzt Lechner. Auch tote Hamster und Meerschweinchen, Tampons, Spritzen und Rasierklingen seien bereits in den Tiefen des Kanals entdeckt worden. "Batterien, Giftstoffe, Lacke und Lösungsmittel ebenfalls, obwohl diese gratis auf jedem Altstoffsammelplatz abgegeben werden können", so Lechner. Doch nicht nur das Hinunterspülen von Problemstoffen ist strafbar. "Im Abfallwirtschaftsgesetz ist festgelegt, wie was zu entsorgen ist – der Weg übers Klo ist nicht darunter", erläutert Daisy Kroker vom Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe. Speziell in Wien, wo zahlreiche Anschlüsse etwa von Mehrparteienhäusern in einen Kanalschacht münden, sei es jedoch schwierig, den Übeltäter herauszufiltern. Oswald Hepperger vom Abwasserverband Montafon ist es gelungen, einen Hotelier der illegalen Müllentsorgung zu überführen – eine Geldstrafe war die Folge. "Das Hotel hatte einen Einzelanschluss an den Kanal", berichtet er, "in dem Einwegportionen des Hotels wie etwa Plastikschüsseln mit Marmeladenresten gefunden wurden." Generell müsse jeder, der die Toilette als Mülleimer benutzt, mit einer Strafe zwischen 300 und 7000 Euro rechnen. Printausgabe vom Freitag, 05. November 2010 Seite 6


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Kultur Adventdorf am Marktplatz Heiligenkreuz am Waasen

Die Ortsstelle des Roten Kreuzes wünscht der Bevölkerung frohe Weihnachten und ein gutes, gesundes Neues Jahr. Ortsstellenleiter Franz Felgitscher

Die MitarbeiterInnen des Steiermärkischen Hilfswerks, Sozialstützpunkt Heiligenkreuz am Waasen am Marktplatz 6 (im 1. Stock des Raiffeisengebäudes) bedanken sich für die gute Zusammenarbeit und wünschen der Bevölkerung frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2011.

Kurzfristig wurde die Veranstaltung „Adventdorf in Heiligenkreuz am Waasen ins Leben gerufen. Vom 16. - 18. 12. 2010 jeweils ab 17 Uhr wurde am Marktplatz adventliche Stimmung geboten. Mitgewirkt haben die Musikschule (Leiter Thomas Weinzerl), das Kulturreferat Heiligenkreuz/W., der Singkreis, die Marktmusik und einige Gewerbetreibende. Wie das stimmungsvolle Foto zeigt, bietet der Marktplatz ideale Voraussetzungen für diese Art von Veranstaltung und soll diese auch, wie Bürgermeister Platzer bei der Eröffnung betonte, im nächsten Jahr weitere Attraktionen erhalten. Ein herzlicher Dank an alle Mitwirkenden beim „Adventdorf“.

BETTY O - beim Lipizzanerfranzl War es Kabarett? War es ein Konzert? Es war beides, was uns Betty O - so der Künstlername von Bettina Oswald aus Berghausen in der Südsteiermark - am Sonntag, den 3. Oktober 2010 um 15 Uhr im Pusztastadl vom Lipizzanerfranzl zum Besten gab. Die „Mundwerksliedermacherin“ performt "Liederarisches" aus ihrer Feder und philosophiert oder witzelt über Wein, Liebe und Leben. Als hervorragende Pianistin und Sängerin und mit ihrer Spontaneität verstand sie es bestens das Publikum mitzureißen und in ihren Bann zu ziehen. Ein toller Nachmittag und viele der Anwesenden werden sich schon auf einen weiteren Auftritt von Betty O in Heiligenkreuz am Waasen freuen! KR Fritz Marx

Seite 7


Der neue Marktplatz

Kriegerdenkmal

Trinkbrunnen

öffentl. WC

Gedenksäule für Einsatzorganisationen

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Ausfahrt Marktbrunnen

9 Parkplätze Kurzparkzone werktags 7-19 h, im Unterdeck ebenfalls 10 Parkplätze

BehindertenParkplatz Zufahrt Parkplätze

öffentl. Telefon (Rücks.Infopoint)

Infopoint und Wartehäuschen mit Panormatafel

Darüber hinaus gibt es viele Sitzgelegenheiten (teils sonnig, teils schattig angeordnet. Im Bereich des Kriegerdenkmals ist die Zufahrt zum Pfarrhof und zugleich Feuerwehrzufahrt, welche ausschließlich (!) von Berechtigten genutzt werden darf. Davor und im Bereich bis zum Kirchenzugang besteht Halteverbot! Im Platzbereich wurden 4 Infrastrukturschächte für den Ausschank bei Veranstaltungen eingebaut, in welchen die Anschlüsse für Strom, Wasser und Kanal vorgesehen sind. Die gesamte Elektrik für den Marktplatz, die Steuerung und Wasserpumpanlage für den Marktbrunnen ist in einem Technikraum im Unterdeck untergebracht. Vorbereitet wurde auch ein spezieller Schacht für den Maibaum, welcher derzeit für Infrastrukturschacht das Aufstellen des schönen, von Herrn Bloder aus Breitenfeld/T. gespendeten Christbaumes genutzt werden konnte. Die Trinkwassersäule (in Form eines Hydranten) wurde von der Leibnitzerfeld Wasserversorgungs-GmbH gespendet. Die Straßenbeleuchtung am Marktplatz und bei der Ortsdurchfahrt werden die ganze Nacht durchgeschaltet. An den Säulen der Leuchten ist die Anbringung einer Tonanlage und die Halterung für eine Beflaggung vorbereitet. Noch nicht gänzlich gewohnt ist die Bevölkerung, dass die Gehlinie über den Marktplatz führt (nicht neben der Straße). Für die bepflanzten Bereiche wurden vorsorglich Bewässerungsleitung mitverlegt. Bezahlte Anzeige

Seite 8


Der neue Marktplatz

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Der Marktbrunnen Der Marktbrunnen wurde aus Untersberger Marmor von Bildhauermeister Franz Donner aus Raudenberg geschaffen. Nachstehend finden Sie eine kurze Beschreibung der Reliefs am Brunnen. Die Grundform des Brunnens weist auf den Namen Heiligenkreuz hin. Das Wasser fließt an drei Seiten des Brunnens heraus.

Schulgemeinde: Volksschule, Haupt- und Realschule (Lehrer öffnen ein Fenster zur Welt)

Transport des Barockaltares vom Marburg Dom mit Ochsengespannen vom Bahnhof Wildon nach Hl.Kreuz

Nahversorgung: Handwerk, Handel, Landwirtschaft, Ärzte, Apotheker

Nahversorgung: Tierärzte, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Hauskrankenpflege

Sport-Freizeit: Fußball, Eislaufen, Radfahren ...

Wohngemeinde: Familien gründen, Kindergarten, Lebensbaum ums Eck ...

Musikschule: Musik geht um die ganze Welt

Wohngemeinde: ... Lebensbaum ums Eck vom Kind hin bis zum Alter ..

Straßenseitig ist das Wappen der Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen zu sehen, der Sockel des Brunnens ist aus Porphyrstein gemauert

Ausschnitte vom schönen barocken Hochaltar aus dem 17. Jahrhundert

Sportgemeinde: Wanderwege, Radwege, Tennis ...

Die Gedenksäule (Stele) für die Einsatzorganisationen (Feuerwehr, Rettung, Bergund Naturwacht) wurde von Bildhauermeister Franz Donner (Kunstschmiedearbeiten von Schmiedemeister Alois Stradner) geschaffen und soll unter anderem auch bei Begräbnissen für die Verabschiedung von KameradInnen genutzt werden. Die Stele wurde am 26.November nach dem Abendgottesdienst im Beisein zahlreicher Vereinsvertreter, Kirchenbesuchern und - in Verbindung mit dem „Turmblasen“ - einer Abordnung der Marktmusik von Pfarrer Mag. Alois Stumpf gesegnet. Danach erfolgte auch die Inbetriebnahme der Beleuchtung des großen Christbaums am Marktplatz.

Segnung der Gedenksäule

Seite 9


Von den Schulen

Ein guter Beginn ist die Hälfte des Weges Es gibt viele Formen, wie man einen Schultag beginnen kann. Früher war es ein im Chor gesprochenes „Grüß Gott“ oder „Guten Morgen“. Viele begannen und beginnen auch mit einem „Vater unser“, einem Kreuzzeichen oder einem Kindergebet. Welche Form

die Lehrerinnen heute wählen, steht ihnen frei. Wir alle haben uns heuer allerdings zusätzlich auf unser so genanntes „Morgenritual“ geeinigt.

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Dieses wird durch einen Klang eingeleitet. In diese Stille wird der Gedanke der Woche hineingetragen. Dies geschieht durch das gesprochene oder geschriebene Wort, eine Körperübung oder Musik, etc. Das Thema wird wochenweise gewechselt, wobei die Übungen weiterführend und aufbauend eingesetzt werden. Frau VOLn Urabl Barbara – eine ausgebildete PETUKI (Trainerin für die Persönlichkeitsbildung von Kindern) – und unsere Religionslehrerin, Frau Gertrude Ranz, bereiten diese kurzen Einheiten für unsere Schülerinnen und Schüler vor. Sie sollen die Persönlichkeit unserer Kinder stärken und in den Schulalltag einstimmen. Wichtig ist es uns, dass immer wiederkehrende Elemente eingebunden sind und ein Ritual spürbar wird. Vielen Kindern gelingt es schon ausgezeichnet, sich auf diese Übungen einzulassen. Die wenigen Minuten, die dafür täglich aufgewendet werden, sollen bald spürbare Ergebnisse im Wohlbefinden der Kinder durch ein gutes Miteinander erkennbar werden lassen. Es sollte uns in der Schule ja nicht nur um körperliche Fitness und um best-

mögliche Förderung der kognitiven Leistungen der Kinder gehen. Auch die seelische Gesundheit und der soziale Aspekt dürfen nicht zu kurz kommen. Im Vorjahr stand die Ernährung im Mittelpunkt unserer Betrachtungen. Heuer sind es die seelische Gesundheit und die Bewegung. Mit Stolz dürfen wir die Auszeichnung „Gesunde Volksschule“ tragen.

Breaking Boarders Building Bridges – Kids go international Am 17. Nov. 2010 trafen wir (die HR3 Klasse mit ihren Englischlehrerinnen Heide Konrad und Karin Thormann) uns mit dreizehn- und vierzehnjährigen slowenischen SchülerInnen der Osnova Sola aus Slatko Vrh in der HAK Grazbachgasse zu diesem von der Maturaklasse organisierten Projekt. Gleich nach ihrem Eintreffen gab es Frühstück für alle. Danach wurden wir in gemischte Gruppen zu verschiedenen Workshops eingeteilt, wie z.B. Activity, englische Lieder singen, gemeinsame Plakate gestalten, Informationen über Slowenien bzw. Österreich auf dem Laptop einholen u.v.m. Später gab es Pizza als Mittagessen, wovon kein Stück übrig blieb. Nach dem Essen blieben wir in unseren Gruppen und begaben uns auf Schatzsuche durch die Bezahlte Anzeige

Seite 10


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Grazer Innenstadt. Dabei waren Teamgeist und Cleverness gefragt. Wir sprachen den ganzen Tag Englisch und lernten daraus, dass man keine Sprache perfekt können muss, um sich zu verständigen. Doch ist es wichtig, eine gemeinsame Sprache zu beherrschen. Es wurden Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Frühjahr 2011 in Slowenien. Andrea Neumeister, Michelle Sebernegg, Niki Waltersdorfer (SchülerInnen der HR3 Klasse, Haupt- u. Realschule Heiligenkreuz/W.)

Literaturhaus Graz Im Rahmen des Kinder- und Jugendbuch-Festivals „bookolino“ nahmen die SchülerInnen der HS/ RS Heiligenkreuz/W. an zwei bemerkenswerten Lesungen im Literaturhaus Graz teil. Die Berliner Schriftstellerin ANJA TUCKERMANN fesselte ihre Zuhörer inhaltlich und stimmlich mit Auszügen aus dem Roman „MANO, der Junge, der nicht wusste, wo er war“. Eindrucksvoll und beklem-

mend sind die Erinnerungen des elfjährigen Sintojungen Mano an den Todesmarsch 1945 und das Leben in verschiedenen Konzentrationslagern. Mano hat grausame Dinge erlebt, die Anja Tuckermann behutsam und erzählgetreu dokumentiert. Gefühle wie Zorn, Mitleid und Hilflosigkeit machen sich beim Zuhören breit – ein literarisch in jeder Hinsicht überzeugendes Buch. „NIE WIEDER“ heißt das Credo – eine auf biographische Tatsachen beruhende Geschichte, die die historische Katastrophe der Naziherrschaft deutlich macht. Zahlreiche Fotos von einst und jetzt geben einen Einblick in das unfassbare Leben des Mano Höllenreiner. Das Buch beschönigt nichts, lässt aber trotzdem auch Raum dafür, dass es auch das Gute im Menschen gibt. Für die Jüngeren las MONIKA HELFER aus dem mit ihrem Mann (Michael Köhlmeier) geschriebenen Buch „ROSIE und der URGROßVATER“ vor. Auslöser für dieses Buch ist eine Dauerausstellung im Jüdischen Museum Hohenems/Vbg. Dafür schrieb Monika Helfer ursprünglich diese Sammlung von witzigen, verrückten und manchmal traurigen Geschichten -bebildert von scheren-

Von den Schulen schnittähnlichen Illustrationen von Barbara Steinitz. Rosies Familie lebt in den USA, in New York, wohin einst die Familie geflüchtet war. Jeden Mittwoch besucht Rosie ihren Urgroßvater und erfährt wahre und erfundene Geschichten aus dem jüdischen Leben. Monika Helfer begann ihre Lesung mit der Frage: „Kennt ihr Hitler?“ Ein Nicken, Rufen, Raunen ging durch das kindlich-jugendliche Publikum. Die Geschichten von Migration und Diaspora sind vielleicht für einige LeserInnen die erste Begegnung mit der Zeit der damaligen Diktatur. Doch die Kleinen stellen Fragen – und die sind an die Großen gerichtet. Bei „bookolino“ wird im Rahmen von Lesungen und Workshops dem jungen Publikum ein Einblick in das Handwerk der SchriftstellerInnen und IllustratorInnen geboten - und ein Einblick in die Welt der Bücher. Wieder einmal durften wir ERLESENES erleben. Dr. Silvia Gatterer, Heidi Glettler

5.10.2010 - Mafalda Töchtertag – Alternativprogramm Boysday - Raus aus den alten Rollen! Unsere Mädchen hatten schon zum wiederholten Mal die Möglichkeit in handwerklich-technische Berufe im Rahmen des MafaldaTöchtertags zu schnuppern. Knaben wählen zwar aus einem weiteren Berufsspektrum als Mädchen, Berufe wie „Kindergärtner“ oder „Volksschullehrer“ werden aber zu einem überwiegenden Teil von Frauen ausgeübt. Um Einblicke in diese beiden Berufe zu bekommen, verbrachten die Knaben unserer 3. Klassen den Freitagvormittag in den Kindergärten Heiligenkreuz und Pirching bzw. in der Volksschule Heiligenkreuz und erarbeiteten in der anschließenden Besprechungsstunde das jeweilige Berufsbild. Die Kindergartenkinder wollten schon den nächsten Besuchstermin wissen, da unsere Schüler Seite 11


Von den Schulen offensichtlich mit der Vorführung des „Martinspiels“ zur Einstimmung auf das Laternenfest und den sonstigen Aktivitäten viele Sympathien gewonnen haben. Die Knaben waren von der Aktion so begeistert, dass sie sich formell bei Frau Dir. Hansmann für die Ideenfindung und Ausführung bedankt haben. Mehr Fotos unter: www.hsrshk.at

Schuljause mit Biss Über eine gesunde und noch dazu kostenlose Schuljause konnten sich die SchülerInnen der Haupt- und Realschule Heiligenkreuz/W. am Waasen freuen. Am „Tag des Apfels“ überraschte nämlich Dir. Alois Kreiner von der RAIBA Heiligenkreuz-Kirchbach die begeisterten SchülerInnen und LehrerInnen mit den verschiedensten leckeren Apfelsorten.

Weitere Infos gibt es unter www.netlog.com/2ibus sowie unter 0676/5777514 oder unter office@2ibus.at.

Wir sind ein: alkoholfreier Jugendtreff gewaltfreier Jugendtreff • rauchfreier Jugendtreff • drogenfreier Jugendtreff Wir stehen für die Einhaltung von: • •

• • •

der Menschenrechte des Jugendschutzgesetzes unserer 2iBus-Regeln

Seite 12

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Liebe Jugendliche! Liebe Erwachsene! Ihr kennt ihn wahrscheinlich schon, wenn nicht, wird es Zeit einmal vorbeizuschauen: Der 2iBus besucht jede zweite Woche Heiligenkreuz und schlägt immer am Dienstag vor dem Freizeitgelände seine Zelte auf. Von 14-19 Uhr bietet der Bus ein vielfältiges Angebot zur Freizeitgestaltung und immer wieder tolle Aktionen und Workshops. Das war in den letzten Monaten so, das wird so bleiben. Von dem bunten Treiben bisher wollen wir jetzt ein wenig berichten. Gewesenes Unsere Lage am Freizeitgelände erlaubt es uns an schönen Tagen reichlich sportliche Angebote zu setzen – sei es, dass wir für die Burschen regelmäßiges Fußballspielen im Programm haben oder gemeinsames Volleyballspielen mit den Mädchen. Besonderes Highlight, aus sportlicher Sicht, war sicher unser Volleyballturnier. Ein weiterer zentraler und regelmäßiger Programmpunkt im 2iBus sind die Gitarrenstunden mit Günter – die Jugendlichen nutzen dieses Angebot mit Begeisterung und so werden wir gemeinsam immer besser! In den letzen Monaten hat sich ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt herauskristallisiert: Die Jugendlichen haben verstärkt um Unterstützung bei Bewerbungsschreiben und bei der Lehrstellensuche angefragt. Das haben wir als Arbeitsauftrag verstanden und versuchen seither adäquat zu unterstützen, Tipps zu geben und gemeinsam an diesem Thema zu arbeiten.


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Ende des Sommers haben wir im Bus aufgerüstet und uns eine Playstation 3 zugelegt. Seither sind Turniere und Gewinnspiele vor allem rund um FIFA 2011 und bei zunehmend winterlichen Verhältnissen der Renner im Bus – wie auch das Foto rechts beweißt. Kommendes Was wird sich in nächster Zeit im 2iBus so tun? Wir wollen einerseits das Jahr mit einer gemeinsamen gemütlichen Weihnachtsfeier ausklingen lassen und sind andererseits dabei Schwerpunkte für das nächste Jahr zu definieren. Fix aufgenommen haben wir für 2011 ins Programm bereits einen Hip-Hop-Workshop, ein Mädchen-Picknick sowie die Umsetzung des bereits für 2010 geplanten Graffiti-Projekts!

Jubiläumsjahr 2011 der „Gesunden Gemeinde“ Heiligenkreuz am Waasen „BeHERZt leben in Heiligenkreuz“ Im Jahr 2011 feiert die „Gesunde Gemeinde“ Heiligenkreuz am Waasen ihr 20jähriges Bestehen. Aus diesem Grund werden im Jubiläumsjahr verschiedenste Veranstaltungen stattfinden, die sich alle im engeren und weiteren Sinn auf die „Herz“-Gesundheit beziehen.

Gesunde Gemeinde ter Franz Platzer, Susanne Satran von „Styria vitalis“ und Sylvia Wanz, „Gesunde Gemeinde“Beauftragte, ein Arbeitskreis, dem nicht nur der Kindergarten, die Schulen und die Pfarre, sondern auch Mitglieder der Vereine, des Steirischen Hilfswerkes, des Roten Kreuzes und zahlreiche interessierte Privatpersonen angehören, gebildet. Nach einer sehr intensiven Sitzung konnte unter Mitwirkung aller Beteiligten ein sehr reichhaltiges und interessantes Programm für das Jubiläumsjahr erarbeitet werden.

Neugierig geworden? Du willst auch dabei sein? Wir freuen uns auf Dein Kommen! Selma & Günter PS: Natürlich dürfen auch Eltern bei uns vorbeischauen und sich über unsere Arbeit informieren!

Daher auch unser Untertitel: „BeHERZt leben in Heiligenkreuz“. Mit diesen Veranstaltungen sollen die vier Säulen der HerzGesundheit ungefähr zu gleichen Teilen abgedeckt werden: Soziale Gesundheit – Seelische Gesundheit – Ernährung – Bewegung Am 11. November d. J. hat sich unter der Leitung von Bürgermeis-

Bezahlte Anzeige

Frohe Weihnachten, ein gutes Neues Jahr und ein Danke für das entgegengebrachte Vertrauen wünscht

Diese Veranstaltungsreihe wird vom Fonds Gesundes Österreich und von der Steiermärkischen Landesregierung gefördert werden und wird sich auf einen Zeitraum von 18 Monaten erstrecken. Am 2. Juli 2011 wird diese Reihe mit einer Eröffnungsveranstaltung, einem so genannten Kick-off, gestartet werden. Neben einem Festakt, im Rahmen dessen die „Gesunde Gemeinde“ eine Auszeichnung von Styria vitalis erhalten wird, werden sich alle Mitwirkenden vorstellen und die gesamte Bevölkerung zum Mitmachen animieren. Außerdem gibt es für alle Altersgruppen viel Spaß und auch auf das leibliche Wohl wird nicht vergessen werden. Bitte merken Sie sich daher den 2. Juli 2011 in ihrem Terminkalender vor, wir laden Sie heute schon ganz herzlich dazu ein! Sylvia Wanz Seite 13


EKI-Gruppe

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Regionaltreffen begrüßen. Es fand ein reger Austausch statt. Neu motiviert und mit vielen neuen Ideen wollen wir die Arbeit in den verschiedenen Regionen fortsetzen.

Rückblick und Vorschau EKI Gruppe Edelstauden Leseabend zum Thema „Kinder zum Lesen begleiten“ Der Leseabend wurde sehr gut angenommen. Es gab hilfreiche Tipps für die richtige Auswahl von Büchern. Wie wichtig Vorlesen und Erzählen gerade für die kindliche Entwicklung ist, zeigen zahlreiche Studien. Das Vorlesen und Erzählen von Geschichten bietet die Möglichkeit, wertvolle Zeit mit-

einander zu verbringen und unterstützt auch das Kind in seiner Entwicklung. Wir danken der Referentin Frau Mag. Verena Gangl von der „Leseoffensive Steiermark“ für den informativen Abend. Laternenfest Bei unserm Laternenfest am 12.11.2010 konnten wir wieder viele Eltern mit ihren Kindern und Gäste begrüßen. Das Thema war diesmal: „Martin der Schuster“. Vielen Dank für den Besuch und für das Mitfeiern. Fünftes Regionaltreffen der Leiterinnen von EKI-Gruppen in Edelstauden: Begegnen – Austauschen - Motivieren Auch heuer konnten wir wieder zahlreiche Teilnehmerinnen zum Seite 14

Nikolausbesuch Ein Höhepunkt in der vorweihnachtlichen Zeit war auch heuer wieder der Besuch des Heiligen Nikolaus. Die Kinder werden immer wieder darauf eingestimmt, dass sie keine Angst vor dem Nikolaus haben müssen. Niko-

laus hat viel Gutes getan. Vielen Dank an den Herrn Pfarrer, dass er sich Zeit nimmt für die Kinder, so wie es der Heilige Nikolaus vorgelebt hat. VORSCHAU: Klammern, weinen, fremdeln am 20.01.2011 von 19-21 Uhr Etwa im Alter zwischen 6 und 24 Monaten beobachten Eltern bei ihren Kindern oft ein Verhalten, das ihnen unverständlich ist: Bei Annäherungsversuchen von Dritten wendet sich das Kind ab und sucht Schutz bei der Mutter oder dem Vater, es „fremdelt“. Wie wichtig diese Phase für die spätere Bindungsfähigkeit des Kindes ist und wie Eltern auf dieses Verhalten reagieren sollten, steht im Mittelpunkt dieses Angebots. Referentin: Mag. Anja Wagner, zertifizierte Elternbildnerin im EKI-Raum in Edelstauden Kosten: € 6,-

Für mich selbst sorgen – oder doch für die anderen? am 27.01.2011 von 19-21 Uhr Der Familienalltag kann leicht zu Stress und Überforderung führen. Der eigene Wunsch, die Bedürfnisse der Kinder und anderer Familienmitglieder zur erfüllen, bewirkt oft, dass man kaum für sich selbst Zeit findet und die eigenen Bedürfnisse auf der Strecke blei-

ben. Referentin: Ludmilla Fink, Elternbildnerin in Ausbildung im EKI-Raum Edelstauden Kosten: freiwillige Spende Mit Babys kommunizieren bevor sie sprechen können! am 03.02.2011 von 15-16.15 Uhr Dauer: 12 Wochen Möchten Sie Ihr Baby besser verstehen und wissen, was in seinem Köpfchen vorgeht? Helfen sie ihm, seine Bedürfnisse auszudrücken und sich verständlich zu machen! Babyleichte Zeichensprache macht es möglich! Referentin: Katharina Gasteiger im EKI-Raum in Edelstauden Kosten: € 8,- pro Einheit Eltern-Kind-Turnen (singen, spielen, bewegen) ab 19. Jänner 2011 von 16-17 Uhr 10 Einheiten, Kosten: € 40,-, Im Turnsaal der VS Edelstauden. Anmeldungen: Tel. 0660/1232383 Referentin: Katharina Schuh


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Mit allen Sinnen ästhetisch gestalten Ästhetische Bildung meint die Ordnung sinnlicher Erfahrungen, ist ein Schlüssel für das Verständnis der Welt, eröffnet lustvolle und spannende Lernreisen und bildet eine genussvolle Begegnung mit der Wirklichkeit. Eigene künstlerische Gestaltungsprozesse unterstützen Kinder dabei, die Komplexität ihrer Wahrnehmung zu strukturieren und ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen. Unser neues Jahresprojekt „ vom Plastilin zur Plastik“ bietet unseren Kindern heuer die Möglichkeit dreidimensionales Gestalten mit verschiedensten Materialien zu erleben. Bei der Arbeit mit formbaren Materialien haben sie die Möglichkeit die dritte Dimension - den Raum zu erfahren. Erste Erfahrungen machten die Kinder mit selbsthergestellter Knetmasse, die jeder Zeit nach Lust und Laune verfügbar ist. Danach wurde das Angebot mit Papier und Kleister erweitert und erste Pappmacheplastiken entstanden. Aus Lebkuchenteig wurden Kunstobjekte geformt und wir erfanden eine neue Kunstrichtung „EAT-ART“ - essbare Plastik! Auch der erste Schnee wurde von den Kindern begeistert in

Form gebracht (Schneebälle, Schneemänner). Ein weiteres Material, das wir den Kindern anboten, war Ton. Ton ist ein sinnliches und faszinierendes Material, mit dem Vieles möglich ist. Seit prähistorischer Zeit ist Ton das ideale Material, um Gefäße und

Plastiken zu formen. Wie kaum ein Material schult er die Sensibilität der Hände, die Fingerfertigkeit und Feinmotorik. Im feuchten Zustand lässt sich Ton biegen und drehen, ziehen und zupfen, klopfen und formen. Wenn die Kinder damit hantieren, seine Eigenschaften - von trocken bis schlammig - erkennen und erleben, dann erfahren sie, dass sie das Material durch ihr Tun, mittels ihrer Kraft, verändern und umformen können- ein haptisches Erlebnis. Die Kinder haben die Möglichkeit Tonkacheln individuell zu gestalten. Aus weichem Ton werden

Pfarrkindergarten etwa 2 cm dicke Tonplatten hergestellt. In diese werden Hand- und Fußabdrücke gemacht, unterschiedlichste Gegenstände eingedrückt oder Höhlungen ausgekratzt, die etwas darstellen oder nicht. Nach dem Trocknen werden die Kacheln gebrannt – glasiert und nochmals frostsicher gebrannt. Mit diesen Arbeiten werden im nächsten Frühling die 6 Eingangssäulen des Gemeindespielplatzes neu gestaltet. Ein Fliesenleger wird nach Vorlagen bzw. Entwürfen von Prof. Manfred Gollowitsch die Fliesen der Kinder an den Säulen anbringen. Die Kinder sind begeistert, dass ihre „Kunstwerke“ wieder im öffentlichen Raum sichtbar und spürbar sein werden. Mein Kindergartenteam und ich freuen uns, dass wir noch einmal mit einem kreativen Jahresprojekt unsere Heimatgemeinde Heiligenkreuz/W. mitgestalten können. Die Anmeldewoche für das Kindergartenjahr 2011/12 findet vom 7. - 10. Feb. 2011 statt. Mo: 10.00-12.00 Uhr und 13.0014.00 Uhr Di– Do: 10.00-12.00 Uhr Wir freuen uns, wenn Sie an unserem Bildungsangebot Interesse haben und wir uns persönlich in der Anmeldewoche kennen lernen! Ihre Rosemarie Geiger-Essert Bezahlte Anzeige

Seite 15


Feuerwehr Heiligenkreuz/W. Fahrzeugsegnung und Bezirksfeuerwehrtag in Heiligenkreuz/W. Aus Anlass der Fahrzeugsegnung des Tanklöschfahrzeuges wurde auch der 3. Bezirksfeuerwehrtag des Bezirkes Leibnitz am 4. September 2010 in Heiligenkreuz/W. abgehalten. Bezirksfeuerwehrkommandant LFR Dietmar Lederhass konnte als Ehrengäste bei der Delegiertensitzung im Feuerwehrhaus Dr. Kurt Kalcher (Vorstand der Katastrophenschutzabteilung), LAbg. Peter Tschernko, Bgm. Franz Platzer, ABI Josef Krenn und den Bezirksfeuerwehrausschuss begrüßen. Nach der Delegiertensitzung war es soweit und unser neues Tanklöschfahrzeug wurde offiziell in den Dienst gestellt und gesegnet. Nach treuen 31 Dienstjahren wurde das Tanklöschfahrzeug TLF-A 4000 der Marke Steyr 790 Bj. 1979 aus dem „aktiven Feuerwehrdienst“ ausgeschieden. Das neue Tanklöschfahrzeug TLFA 4000 der Marke IVECO Trakker ist ein modernes und den Stand der Technik entsprechendes Fahrzeug, welches auch aus wirtschaftlicher und ausrüstungstechnischer Sicht die beste Wahl für unsere Feuerwehr bzw. der Marktgemeinde Heiligenkreuz und Gemeinde Pirching war. Dadurch können wir Ihnen, werte Gemeindebevölkerung, bestmögliche Hilfe

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

bedankte sich Landtagsabgeordgeben, wenn Sie diese benötigen. neter Peter Tschernko, LFR DietDas 410 PS starke Tanklöschfahrmar Lederhass und Bgm. Franz zeug verfügt über einen WasserPlatzer bei allen Feuerwehrmäntankinhalt von 4000 Liter für den nern und -frauen für ihren Einsatz Schnellangriff. Weiters ist es mit am Nächsten. einem Wasserwerfer, welcher auf Im Rahmen des Festaktes wurde dem Dach des Fahrzeuges monan einige Feuerwehrkameraden tiert ist ausgerüstet. Eine wesentlials Zeichen des Dankes für Ihren che Erleichterung beim Reinigen Dienst bei der Feuerwehr eine von stark verschmutzten VerkehrsAuszeichnung verliehen. flächen stellt die Straßenwaschanlage dar. Für Fahrzeugbergungen ist eine Seilwinde mit einer Zugkraft von 5 to bzw. 10 to montiert, für Arbeiten im unwegsamen Gelände steht uns ein Greifzug zur Verfügung. Eine weitere technische Errungenschaft für Brände, um die Glutnester sowie Der Festakt konnte noch vor einem herannahenden Gewitter in vermisste Perso- feierlicher Form am Platz vor der ESV-Halle durchgeführt werden nen in verrauchten Räumen so schnell wie mögAuszeichnungen v. 4.9.2010 lich aufzufinden, ist die WärmeVerdienstzeichen der 3. Stufe (Bronze) bildkamera (WBK). Das Fahrzeug des Österr.Bundesfeuerwehrverbandes ist mit schweren AtemschutzgeräABI Josef Krenn ten ausgerüstet d.h. es kann während der Anfahrt zum Einsatzort Verdienstzeichen der 2. Stufe (Silber) die Atemschutzausrüstung aufgedes Landesfeuerwehrverbandes nommen werden und der Trupp ist OBI Patrick Pichler am Einsatzort sofort einsatzbereit. LM d.F. Johann Muhr Bevor Pfarrer Mag. Alois Stumpf Verdienstzeichen der 3. Stufe (Bronze) die Segnung des Einsatzfahrzeudes Landesfeuerwehrverbandes ges und der Mannschaft vornahm, OLM d.F. Franz Neuhold Bronzenes Verdienstkreuz der Landesregierung für besondere Leistungen und hervorragende Verdienste auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesens EHBM Martin Weber HBM Johann Suppan Verdienstkreuz der 2. Stufe (Silber) des Bezirksfeuerwehrverbandes HLM Herbert Krenn Verdienstkreuz der 3. Stufe (Bronze) des Bezirksfeuerwehrverbandes LM d.F. Thomas Krenn Medaille für 40jährige eifrige und ersprießliche Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehr- und Rettungswesens HFM Mag. Erich Schickengruber Auszeichnung vom 19.11.2010 Bewerterspange in GOLD OBI Patrick Pichler

ABI Josef Krenn u. OBI Patrick Pichler mit dem Gemeindevorstand vor dem neuen TLF 4000 Seite 16


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Wissenstest - Feuerwehrjugend Beim Wissenstest in Leibnitz nahm auch die Feuerwehrjugend Heiligenkreuz/W. teil. Alle Jungflorianis konnten die begehrten Wissenstestabzeichen in Empfang nehmen, ein Dank gilt unserem Jugendwart HBM Johann Suppan der die Jugendlichen für diese Prüfung vorbereitet und ausgebildet hat. Wissenstestabzeichen Gold David Auer, Daniel Muhr und Manuel Krenn

Von den Feuerwehren Von der FF-Großfelgitsch 2010 war wieder ein arbeitsreiches Jahr für unsere Feuerwehrkameraden und -innen: 25 technische Einsätze, 2 Brandeinsätze, 4379 Stunden wurden für Einsätze, Übungen und Schulungen

Wissenstestabzeichen Bronze Dominik Zirkl

Einsätze und Übungen Es wurden sehr vielen Übungen und Schulungen mit dem „neuen“ Tanklöschfahrzeug TLF-A 4000 durchgeführt, um im Ernstfall mit den Gerätschaften umgehen und unverzüglich helfen zu können. Aber nicht nur Übungen sondern auch sehr viele Einsätze wurden mit dem Tanklöschfahrzeug bisher bewerkstelligt. Es vergingen nicht einmal 24 Stunden nachdem das Tanklöschfahrzeug dem Fuhrpark der FF Heiligenkreuz/W. angehörte bis der erste Einsatz, eine Minibaggerbergung zu bewältigen war. Danach folgten ein Hochsitzbrand, Propangasaustritt, Kellerüberflutungen, Verkehrsunfall mit einem LKW (Tiertransporter), Verkehrsunfälle einiger PKW´s, eine Suchaktion und sehr viele Fahrzeugbergungen. Besuchen Sie unsere Homepage: www.ff-heiligenkreuz.com Berichte und Fotos: OBI Patrick Pichler

aufgewendet, die Teilnahme am Landesleistungsbewerb und Bezirksbewerb mit 2 Wettkampfgruppen, aber auch Veranstaltungen wie der FF-Ball, das Dorffest oder das Kastanienbraten wurden von uns organisiert. Als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Großfelgitsch bedanke ich mich zum Jahresabschluss bei allen FeuerwehrkameradInnen und bei unserer Jugend für ihren hervorragenden Einsatz für die Feuerwehr, aber auch für die gelebte Kameradschaft sehr herzlich. Aber auch den Familien ein Danke für die Unterstützung in allen Bereichen. Ein besonderer Dank dem Herrn Bgm. Franz Platzer mit den Gemeindevertretern und Mitarbeitern für die sehr gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr. Der gesamten Bevölkerung ein herzliches „DANKE“ für den Besuch aller Veranstaltungen, aber auch für die tatkräftige Mithilfe und Unterstützung. Am Heiligen Abend wird in gewohnter Form in unserem Löschbereich das Friedenslicht von der FFJugend in alle Häuser gebracht. Ich wünschen allen im Namen aller Feuerwehrkameraden ein gesegnetes Weihnachtsfest, Glück, Gesundheit und viel Erfolg im neuen Jahr 2011. Der Kommandant HBI Michael Kickmaier

EINLADUNG ZU DEN FEUERWEHRBÄLLEN Feuerwehrball der FF Heiligenkreuz/W. am 8. Jänner 2011 um 20.30 Uhr beim GH Ewald Felgitscher mit Kellerdisco & Sektbar. Für Unterhaltung sorgt die „Vollgas Kompanie“ Feuerwehrball der FF Großfelgtisch am 15. Jänner 2011 um 20:30 Uhr beim GH Ewald Felgitscher Für Unterhaltung sorgen die „Jungen Unterlammer“ Die Freiwilligen Feuerwehren wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2011 und freuen sich auf Ihren Ballbesuch!

Unfall eines Tiertransporters auf der L 628 in Kleinfelgitsch Seite 17


Musik - Kultur 20. Jahreskonzert unseres Kapellmeisters Das heurige Jahreskonzert der Marktmusik am 26. und 28. November stand ganz im Zeichen des Wassers. Unter dem Motto „Der blaue Planet“ hatte Kapellmeister Thomas Weinzerl sowohl mit dem Jugendblasorchester als auch mit der Marktmusik Heiligenkreuz am Waasen in intensiver Probenarbeit anspruchsvolle Werke zeitgenössischer Komponisten einstudiert. Vor sehr zahlreich erschienenem Publikum, das sich auch durch den ersten Schneefall dieses Winters nicht aufhalten ließ, wurde das Konzert wieder vom Jugendblasorchester eröffnet, das neben den Stücken „Welcome To The World“ und „Sea Link“ vor allem mit einer fulminanten Interpretation von Auszügen aus der Filmmusik „Fluch der Karibik“ beeindruckte. Nahtlos ging es weiter mit der Marktmusik, die nach der „Nordpolfanfare“ gleich einen spannungsvollen Höhepunkt des Konzertes anstrebte. Die Anwesenheit des Komponisten Franz Cibulka beim Konzertabend spornte die Musiker an, bei der Interpretation des Stückes „Aquarius“ ihr Bestes zu geben. In diesem programmatischen Werk für zwei Sprecher (Sandra Hofer und Gernot Zenz), Tonband und Blasor-

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten chester setzt sich Cibulka sehr kritisch mit dem achtlosen Umgang des Menschen mit dem Lebenselement Wasser auseinander. Die im Werk vorgesehene Einspielung elektronischer Musik und Effekte war sicher eine Neuheit für das heimische Publikum. Die folgenden drei Stücke standen unter der musikalischen Leitung von Kpm.-Stv. Karin Hofer. „Raindrops Keep Falling On My Head“, „It’s Raining Men“ und der Marsch „Venezia“ boten dem Publikum vertrautere Klänge zur Entspannung, bevor Kpm. Weinzerl mit zwei Kalibern der symphonischen Blasmusikliteratur zum Finale ansetzte. „Of Sailors And Whales“ behandelt in fünf Sätzen die Geschichte des weißen Wales Moby Dick, der von Kapitän Ahab in blindem Hass gejagt wird. Das Werk bot Kapellmeister Weinzerl die Gelegenheit, seine 20-jährige Erfahrung als Dirigent des Jahreskonzertes unseres Musikvereines in die Waagschale zu werfen. Mit seinem mitreißenden Dirigat forderte er die einzelnen Register – darunter auch das mittlerweile stark besetzte Hornregister –, bis im Finale furioso der Wal das Schiff samt Besatzung mit sich in die Tiefe reißt. „The Impressive Rhythm Of Life“ des oberösterreichischen Komponisten Herbert Marinkovits beendete den offiziellen Teil des Konzertes, aber natürlich forderte das Publikum (beim Konzertabend sogar mit Standing Ovations) eine Zu-

Kapellmeister Thomas Weinzerl bei seinem 20. Jahreskonzert Seite 18

gabe: ein Auszug aus der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel – womit Kapellmeister Weinzerl bis zum Schluss dem gewählten Thema treu blieb. Sehr dem Thema verpflichtet zeigte sich auch die Bühnengestaltung mit dem von Barbara Weinzerl gemalten „Blauen Planeten“ auf schwarzem Hintergrund. Die Moderation von Mag. Barbara Bauer erschloss dem Publikum in gewohnt gehaltvoller Weise die Hintergründe der Werke. In Anwesenheit des Landesobmannes des Steirischen Blasmusikverbandes, Ing. Horst Wiedenhofer und von Bezirksobmann Albin Prinz wurden bei der Matinee am Sonntag einige MusikerInnen für ihre verdienstvolle Mitgliedschaft im Musikverein geehrt: Sandra Hofer, Günter Schauer, Karl Weinzerl und Obmann Hansjörg Zach. Elisabeth Waltersdorfer, Schriftführerin

„Metallklang in der Schmiede“ am 4. Nov. 2010 Mit einem sehr gut besuchten Konzert startete im November 2010 eine neue Konzertreihe der Musikschule Heiligenkreuz die es sich zur Aufgabe gemacht hat, jungen aber auch namhaften Solisten ein interessantes Podium und dem Publikum anspruchsvolle Musik in ungewohnter Umgebung zu bieten. So wurde die Schmiedehalle der Firma Stradner in Heiligenkreuz/ W. in einen Konzertsaal umfunktioniert, jedoch bildeten Materiallager und Maschinen eine passende Dekoration im Hintergrund der Schlaginstrumente, die Leonhard Waltersdorfer mit großer Muskalität zum Klingen brachte. Neben Musikstücken für Vibraphon und einer Kombination von ver. Trommeln und Becken spielte Leonhard Waltersdorfer auch ein eigens komponiertes Werk und wurde dafür mit viel Applaus seitens des Publikums bedacht.


Von den Vereinen

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Um dem Konzerttitel „Metallklang“ gerecht zu werden, wurde als zweiter Solist Georg Laller eingeladen, mit seiner Tuba (einem Instrument mit viel Metall) Werke von Ralf Wilhelm und Alexei Lebedew vorzutragen. Hervorragend am Klavier von Svetlana Sokolòva begleitet, bot Georg Laller den begeisterten Konzertbesuchern ein abwechslungsreiches Programm, das die Tuba in all ihren Klangfacetten darstellte. Eigens für diese Reihe wurden Bänke rot lackiert und werden nun an den jeweiligen Orten aufgestellt. Sie ziehen sich somit wie ein „roter Faden“ durch das Programm. Als nächstes stehen diese „Roten Bänke“ in der Tischlerei Szapacs in Heiligenkreuz/W. und sollen einladen, beim Konzert, das dem Holz in Form von Blockflöte und Kontrabass gewidmet ist, Platz zu nehmen.

Solisten mit Unterstützung von Alois Stradner bei der Ambosspolka Besonders freuen wir uns aber über Anregungen für neue Plätze, um unsere Konzertreihe möglichst interessant gestalten zu können (zwei Einladungen für die nächste Saison sind schon eingegangen). 2.Konzert: im März 2011 Holzklang in der Tischlerei Szapacs 3. Konzert: 12.Mai 2011 Orgelklang und Horn in der Kalvarienbergkirche 4. Konzert: 19.Mai 2011 Orgelklang und Gesang in der Kalvarienbergkirche Wir freuen uns auf Euer Kommen! Suchen Sie ein passendes Geschenk? … die Chronik der Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen…

Die Berg– u. Naturwacht wünscht der Bevölkerung der Marktgemeinde Heiligenkreuz/W. ein frohes und ruhiges Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2011. Das Team der Berg– u. Naturwacht

Einsatzleiter Franz Schweighofer Die Einsatzleitung sucht agile und naturverbundene Damen und Herren, die Freude an der Natur haben. Bitte melden Sie sich unter der TelNr.: 0664/3955075

Wir danken allen Kunden für ihr Vertrauen und wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

.. erhältlich im Marktgemeindeamt; € 29,- pro Stück.

Bezahlte Anzeige

Seite 19


Von den Vereinen

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Wenns Singen di g’freit Trude Pucher, unsere treue Sängerin und bekannte Mundartdichterin, hat den Singherbst aus Sicht eines Chormitgliedes in Gedichtform "protokolliert". Dort beschreibt sie unsere Teilnahme an der Bezirksveranstaltung „Koringer-Gedenkkonzert“ zum 10. Todestag von Franz Koringer am 2. Oktober 2010 in St. Veit am Vogau und unser alljährliches Chorwochenende am 13./14. November 2010 in St. Kathrein am Offenegg. Chorherbst 2010 Franz Koringers 10-Jahres-Gedenkfeier wår Probenschwerpunkt nach den Ferien heuer. Die Margit sågt: „Tuats fleißig mit bei den Proben!“, sunst gelingt uns nix und i kann euch net loben. Draufhin bemüh’n wir uns beim Singen, damit: „Gegrüßet seist du, Königin“, „Halleluja“ und Bruckners „Ave Maria“ guat klingen. Die Aufführung in St. Veit am Vogau ist gelungen, mit vielen Chören haben wir gemeinsam gesungen. Als nächstes sågt die Margit: „Ihr wisst eh, heuer kommt wieder die Gruppe Sacambaya“. Das kommt uns gleich amål spanisch vor, die Misa Criolla, die muass ins Ohr. Mit Chormitgliedern aus ållen Ecken, tua ma unsere Stimmen wecken. Die Margit hört, das wiss’ ma schon, jeden falsch angesungenen Ton. Wås mi bei den Proben stört, dass sie dås, was man net singen, ah hört. Mit viel Mut und Stimmkråft haben wir das Programm auch g’schafft. Und beim Auftritt in der Kirchen könn’ ma sogår Weihrauch riechen. In da Kirchen am Weizberg drob’n, dürf’ ma noch amål singen und Gott loben. Mit dem heurigen gemeinsamen Chorwochenend’ ist Probenbeginn für das Konzert im Advent. (Trude Pucher) Mit dem Singen der Christmette am 24. Dezember 2010 in unserer Pfarrkirche werden wir unser überaus engagiertes und sehr erfolgreiches Singjahr beenden. Es ist für uns immer eine große Freude, dass wir mit dem "Vor"Adventkonzert im Pflegeheim älteren Menschen mit unseren weihnachtlichen Liedern begeistern können, ehe wir dann zu unserem weihnachtlichen Highlight, dem Adventkonzert in der Pfarrkirche kommen. Schön ist es für uns und eine große Belohnung wenn wir hören, dass ohne unser alljährliches Konzert vor Weihnachten im Advent etwas Großes Fehlen würde. Aber das Singjahr 2010 hat für uns viele Höhepunkte gebracht. Beim Frühjahrskonzert - noch im alten Pfarrsaal konnten wir mit dem Kinderchor des Pfarrkindergartens Heiligenkreuz am Waasen ein tolles Konzert präsentieren und dabei zu unserem Motto "Kinder und Jugend zum Singen" einen weiteren erfolgreichen Schritt setzen. Eine besondere Herausforderung war natürlich die Gestaltung der "Misa Criolla" zusammen mit Sacambaya. Neben den bolivianischen Klängen und der spanischen Sprache mussten wir den Rhythmus der Südamerikaner verstehen, um ihren Vorstellungen gerecht zu werden. Uns Sängerinnen und Sänger hat die persönliche Begegnung mit unseren bolivianischen Freunden sehr viel Freude und Spaß bereitet. Bei den zwei Messen in Heiligenkreuz am Waasen und in Weizberg konnten wir mit dem freiwilligen Spendenbeitrag von mehr als 2.000 EUR die Arbeit der Gruppe Sacambaya wesentlich unterstützen. Euch LeserInnen und Chorbegeisterten, euch unterstützenden Mitgliedern oder solchen, die es noch werden wollen, meinen lieben Sängerkolleginnen und -kollegen danke ich herzlichst für die treue Unterstützung durch Besuch, Beiträge und Mitwirkung im ablaufenden Jahr 2010. Ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen stimmungsvollen Rutsch in das Jahr 2011wünscht Erich Schickengruber - Obmann des Singkreises Heiligenkreuz am Waasen Seite 20


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Von den Vereinen

ÖKB-Ortsverband Heiligenkreuz am Waasen - Jahresbericht Das vergangene Jahr war von zahlreichen Ausrückungen und Teilnahmen an Bezirkstreffen gekennzeichnet, auch mussten wir zwei Kameraden und eine Fahnenpatin zu Grabe begleiten. Am 7. November wurde bei unserem Kriegerdenkmal die alljährliche Heldengedenkfeier abgehalten. Der Festakt wurde von unserer Marktmusik würdig umrahmt. Die Heldengedenkfeier fand bei der Pfarrbevölkerung großen Zuspruch. Anschließend begaben wir uns zur jährlichen Jahreshauptversammlung, wo neben Grußworten der Ehrengäste und Berichten der Vorstand entlastet und der neue bestellt wurde: Obmann: Johann Neuhold ObmStv.: Hermann Stradner ObmStv.: Franz Mussbacher Kassier: Willibald Arnfelser KasierStv.: Josef Ranz Schriftführer: Fritz Marx SchStv.: Franz Mussbacher Am 13. November fand im GH Lecker der schon fast traditionelle ÖKB-Ball statt. Der Obmann Herr Neuhold konnte unter den zahlreichen Besuchern sehr viele Ehrengäste begrüßen. Bei toller Musik unterhielten sich die Gäste bis spät in die Nacht hinein und konnten ihr Glück mit einem Los beim Glückshafen versuchen. Vorschau auf das Jahr 2011 Am 9. und 10. Juli 2011 findet auf unserem neuen Marktplatz das Bezirkstreffen mit der Feier des 145-jährigen Bestehens unseres Ortsverbandes statt, zu dem wir schon jetzt unsere Pfarrbevölkerung recht herzlich einladen. Schriftführer und Kommandant Fritz Marx

ESV - Stockschieß-Gemeindeturnier 19 Jahre gibt es bereits das Gemeindeturnier im Stockschießen, welches der ESV Raika Heiligenkreuz am Waasen jährlich in der ESV-Halle auf Asphalt veranstaltet. Die 7 Finalteilnehmer werden In Vorrunden aus drei Gruppen ermittelt, das Finale selbst wird in zwei Durchgängen - jeder gegen jeden - geschossen. Für den Sieger gibt es einen tollen Wanderpokal, der bei dreimaligem Gewinn beim Verein verbleibt. Darüber hinaus gibt es für die Gruppensieger aus den Vorrunden und den Finalisten Pokale, Medaillen und im heurigen Jahr auch zahlreiche Sachpreise.

Die Siegermannschaft der Firma Spenglerei Niegelhell, Prosdorf

Ein besonderer Dank gebührt dem Obmann des ESV Herrn Franz Weinzerl, der als Initiator der Gemeindeturniere diese bisher auch immer organisiert hat. Er wird dabei von Herrn Johann Pommer und weiteren Vereinsmitgliedern tatkräftig unterstützt. Das Ergebnis des heurigen Turniers: 1. Spenglerei Niegelhell, Prosdorf 2. Gasthaus Sonja Tieber, Rettenbach 3. Fleisch Wolfgang Reiter, Götzau 4. Fleischerei Otmar Felgitscher, Hl.Kreuz/W. 5. Gasthaus Simi-Lecker, Rauden 6. GAK - Fans, Liebensdorf 7. Gasthaus Hammer-Tatzl, Wolfsberg/Schw.

Die Organisatoren Franz Weinzerl und Johann Pommer Seite 21


Raiffeisen - Spezial

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten Bezahlte Anzeige

Informationsabend Richtig erben und vererben Am 10.11.2010 fand im Kultursaal Pirching a.T. ein Informationsabend der Raiffeisenbank HeiligenkreuzKirchbach statt. Erben und Vererben sind Themen, die uns Menschen im Laufe unseres Lebens irgendwann einmal beschäftigen. Sei es die rechtzeitige Erstellung eines gültigen Testaments, die rechtlich und steuerlich optimale Form der Eigentums- bzw. Vermögensübergabe oder Schenkung zu Lebzeiten und vieles mehr. Diese und viele weitere Informationen rund um dieses wichtige Thema konnten die zahlreichen Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank HeiligenkreuzKirchbach nach einem äußerst interessanten Infoabend mit nach Hause nehmen… und „zum eventuellen Vererben“ wurde unter den Anwesenden Gästen auch gleich ein Golddukate verlost. Früh genug festzulegen an wen man sein Vermögen weitergibt sei es zu Lebzeiten oder bei Ableben bringt nicht nur finanzielle Vorteile, sondern beugt Streitigkeiten vor und gibt uns das beruhigende Gefühl alles geregelt zu haben. Um die Aufteilung der Ersparnisse und der Wertpapierveranlagungen optimal und individuell zu gestalten, sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisen-Kundenberater. Frau Theresia Frühwirth konnte sich über den Gewinn eines Golddukaten freuen.

Seite 22

Glückliche Gewinnerin des Bauspargewinnspiels Beim heurigen Sommergewinnspiel im Juli und August stand der Grillspaß im Mittelpunkt. Unsere Kunden nehmen jedes Jahr gerne am Raiffeisen Bauspargewinnspiel teil. Unter den österreichweit eingesandten Teilnahmescheinen wurde bei der Verlosung Frau Mag. Birgit Harrer gezogen und somit konnten wir ihr in unserer Bankstelle einen Gutschein für einen XLGasgriller der Marke Weber im Wert von EUR 799,00 überreichen. Liebe Birgit, noch einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Gewinn!


Raiffeisen-Spezial

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Bezahlte Anzeige

Raiffeisen Spartage 2010 Auch heuer wieder ein voller Erfolg Wir bedanken uns bei allen Sparern, die uns an den Raiffeisen-Spartagen besucht haben. In gewohnt angenehmer Atmosphäre wurden unsere Kunden bestens beraten und erstklassige Veranlagungsprodukte angeboten. Die Höhepunkte der Raiffeisen-Spartage waren wieder die “Lange Nacht des Sparens” und der Sumsi-Kinderspartag.

Das Team der Raiffeisenbank Heiligenkreuz-Kirchbach wünscht ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest und freut sich auf ein gutes Mit.Einander 2011!

IBAN und BIC - Nachfolger von Kontonummer und Bankleitzahl Wer Auslandsüberweisungen rasch und günstig durchführen will, der kommt schon jetzt an IBAN und BIC nicht vorbei. Spätestens ab 2013 sollen dann IBAN und BIC auch im Inlandszahlungsverkehr Kontonummer und Bankleitzahl ablösen. Was genau sind IBAN und BIC? Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine international normierte und einheitliche Darstellung von Kontonummer und Bankleitzahl. Je nach Land variiert die IBAN und kann bis zu 34 Stellen aufweisen. In Österreich ist sie 20 Stellen lang. Die SWIFT-Adresse, auch BIC (Bank Identifier Code) genannt, ist der international standardisierte BankCode. Durch IBAN und BIC ist eine schnellere und effizientere Abwicklung gewährleistet. Finden können Sie IBAN und BIC etwa in Raiffeisen ELBA-Internet oder auf Ihrem Kontoauszug. Für weitere Informationen steht Ihnen Ihr Raiffeisenberater gerne zur Verfügung.

Raiffeisen - Meine Bank: Sicher, regional, nachhaltig Die Raiffeisenbankengruppe Steiermark ist mit 88 Raiffeisenbanken und 336 Bankstellen der wichtigste Nahversorger in unserem Bundesland. Jede einzelne Raiffeisenbank bildet dabei eine Gemeinschaft von Menschen mit Werten, die sie miteinander verbindet. Drei Werte stechen dabei besonders heraus, liegen sie doch in der langen Tradition des Raiffeisengedankens begründet: Sicherheit, Regionalität und Nachhaltigkeit. Sicher Die Sicherheit Ihrer Einlagen ist für Raiffeisen Auftrag und zentrales Anliegen. Die RaiffeisenKundengarantiegemeinschaft Österreich (RKÖ) umfasst im Gegensatz zur gesetzlichen Einlagensicherung sämtliche Einlagen der Sparer, egal ob Privatkunde oder Unternehmen. Regional Die Raiffeisenbanken bilden eine Wertegemeinschaft von Menschen, die sich der Verantwortung für ihre Region bewusst sind eine gelebte Philosophie, die den Schutz und die Förderung des Individuums und seines Lebensraums zum Ziel hat. Sie sind Nahversorger tief im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben der Region verwurzelt. Nachhaltig Nachhaltigkeit bei der Geldanlage bedeutet, in Unternehmen zu investieren, die besonders verantwortungsvoll mit den ökologischen und ökonomischen Ressourcen, aber auch mit ihren MitarbeiterInnen umgehen. Nur dadurch lassen sich die heutigen Bedürfnisse befriedigen, ohne die Bedürfnisse der zukünftigen Generationen einzuschränken.

Dir. Gerlinde Absenger

Dir. Alois Kreiner

Geschäftsleitung

Geschäftsleitung

Seite 23


Von den Vereinen

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

FUSSBALL - NACHWUCHS SPIELGEMEINSCHAFT TUS TESCHL HEILIGENKREUZ A.W. - SV KDK EDELSTAUDEN ZVR 149038951 – ZVR834857006 Sportanlagen Heiligenkreuz und Rettenbach

Bei der Weihnachtsfeier am 4.12.2010 bedankte sich der Vorstand sowohl bei den Gemeinden, bei der Raiffeisenbank Heiligenkreuz/Kirchbach, beim Gasthaus Tieber, bei unseren beiden Fotografen: Johann Stückler und Gerald Wolf, bei den Trainern, der sportlichen Leitung und dem Jugendleiter Gerhard Fuchs und seinem Vorgänger Sepp Kienreich, sowie bei allen anderen Helfern und bei den Eltern und Spielern für ihren Einsatz und ihre Unterstützung. Ein besonderer Dank wurde auch Josef Niegelhell und Roswitha Gartlgruber für die Organisation des Preisschnapsens ausgesprochen. Stimmungsvoll musikalisch umrahmt wurde die Feier, wie auch im Vorjahr, von Florian Niegelhell mit seiner Steirischen Ziehharmonika. In ihrer Rede berichteten Christian Schmid und Felix SchlagerKienreich über die großzügige finanzielle Unterstützung der Gemeinden und welche sensationellen Leistungen von den Mannschaften vollbracht wurden. Am Sonntag, 7.11.2010 konnte die U15 Mannschaft trotz Niederlage gegen den Tabellenersten über den erfolgreichen 4. Platz in der Leistungsklasse U15 C jubeln. In der Leistungsklasse U15 gibt es 3 Gruppen (A, B, C), die ersten Vier

je Gruppe steigen auf und spielen im Frühjahr gegeneinander in der Steirischen Leistungsklasse-Landesliga. Die 12 besten steirischen Mannschaften U15 sind: FC Gratkorn, LUV Graz, FC Trofaiach, GAK aus der Gruppe A, SK Sturm, Kalsdorf, Junior Hartberg B, SU Schilcherland aus der Gruppe B und Gleisdorf, Junior Hartberg A, ABZ Almenland, SG Heiligenkreuz-Edelstauden aus der Gruppe C. Um in Form zu bleiben, wurde nur eine kurze Trainingspause vor dem Umstieg zum Hallentraining eingelegt und in der Wintersaison soll vermehrt an Hallenturnieren teilgenommen werden. Aber auch unsere U12 Mannschaft (Graz A 9. Platz) und unsere U17 Mannschaft (Graz A 7.) können stolz auf ihre Platzierungen sein! Die Meisterschaftspiele der U8 bis U10 Mannschaften werden in Turnierform ausgetragen. Am 16.10.10 fand ein sehenswertes Meisterschaftsturnier der U8 in Heiligenkreuz statt. Fußballbegeisterte Kinder von 5 – 8 Jahren haben wie immer die Möglichkeit kostenlos diesen Sport zu erlernen und auszuüben. Jeden Samstag während der Schulzeit findet von 9.30 bis

Seite 24

11.00 Uhr das Training für unsere Jüngsten statt. Stellvertretend für die Gemeinden bedankte sich Bürgermeister Platzer für die geleistete Arbeit im Nachwuchsbereich. Fußball als eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung in frischer Luft im „Mannschaftsgefüge“ ist ein wichtiger Teilbereich der Jugendförderung. Auch Franz Absenger von der Raiffeisenbank Heiligenkreuz/ Kirchbach würdigte die Leistungen der Spieler und sicherte die weitere Unterstützung zu. Großes Interesse bestand auch am Fußballkalender 2011, welcher von den Nachwuchsspielern gegen einen Unkostenbeitrag/ Spende weitergegeben wird. Auch im Frühjahr steht als Obmann der Nachwuchsspielgemeinschaft TUS Teschl Heiligenkreuz/ SV KDK Edelstauden Christian Schmid allen Nachwuchsfußballern, Eltern und Trainern zur Verfügung (0664/2040925). Ihm zur Seite stehen Gerhard Fuchs (0664/1419748) als Jugendleiter, Willi Tamandl (0676/889447109) als sportlicher Koordinator und Helga Stradner als Nachwuchskassier bzw. Schriftführer.


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Neue Dressen und Platz 11 in der Oberliga Süd Ost Unsere Kampfmannschaft erhielt vor dem Meisterschaftsspiel gegen den SV Ilz eine neue Garnitur Dressen. Neben unserem Hauptsponsor der Bäckerei Teschl konnten noch Adi`s Jaukerltreff, Ramsauer-Fleisch, Styria-Kaffee und Ferrotechnik-Maschinenbau als Sponsoren gewonnen werden. Der Sportverein TUS Teschl Heiligenkreuz/W. bedankt sich sehr herzlich für ihre Unterstützung unseres Vereines. In der abgelaufenen Herbstmeisterschaft erreichte unsere Kampfmannschaft in der zweiten Oberliga Süd Ost-Saison nur den 11. Tabellenplatz! Das geplante Ziel sich im gesicherten Mittelfeld zu platzieren wurde nicht erreicht. Mit einer guten Vorbereitung im Frühjahr möchte man sich jedoch von den Abstiegsplätzen so schnell als möglich entfernen. Die besten Torschützen im Herbst waren Gerhard Steinegger mit 6 Toren und Thomas Vieltorf mit 5 Toren. Der Vorstand des TUS Teschl Heiligenkreuz/W. wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011 !

EC-Blue Eagles IDENTICA-Niegelhell Spitzenreiter in der Gruppe D Nach hartem Aufstiegskampf in der letzten Saison sind die Blue Eagles Niegelhell fulminant in die neue Saison 2010-2011 der NHL gestartet. Nach vier Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen sind die Blue Eagles nach 7 Spielen momentan Tabellenführer der Gruppe D. Das letzte Wochenende verlief hervorragend. Nach hart umkämpften Sieg am Samstag gegen Casino mit 3:1 wurden die NHL Juniors am Sonntag mit 5:1 vom Eis geschossen. Diese Siege sind vor allem auf die gute Leistung unseres neuen Tormannes Max Grandi und der momentanen Treffsicherheit der Stürmer zurückzuführen. Das gesamte Team unter Trainer Sepp Plentner ist derzeit voll motiviert und auf Kurs Richtung oberes Play-off. Als einziger Vertreter des Bezirkes Leibnitz in der NHL sind wir sehr stolz auf unsere Mannschaft aus Heiligenkreuz am Waasen, welche

Von den Vereinen hauptsächlich aus Eigenbauerspieler und Einheimischen besteht. Mit der positiven Einstellung und dem Siegeswillen werden unsere Fans, die immer zahlreich bei den Matches anwesend sind, hoffentlich noch viel Freude haben, sagt Obmann Karl König. Da heuer die Kosten für die Eiszeiten extrem gestiegen sind, möch-

ten wir uns bei den treuen Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung besonders bedanken! Spenglerei Identica Josef Niegelhell , Friseur Temmel, Tankstelle – KFZ Technik Michael Zach, Cafe Barometer, Defrotherm Fellner, Florasalon Hajek, LipizzanerFranzl, Elektro Schutte, Bürgermeister Franz Platzer, BWTWassertechnik, Konica Minolta. Die Homepage der Blue Eagles mit den neuesten Berichten und Fotos ist unter www.blueeagles.com abzurufen. Alle Informationen zur NHL- Graz gibt es unter www.nhl-Graz.com . NEU—NEU—NEU—NEU—NEU

für alle Eishockeyspieler Auf Initiative von Bürgermeister Platzer wird - die entsprechende Wetterlage vorausgesetzt - vom Blue-Eagles Eishockeyclub am Inline-Hockeyplatz bei der Sport– u und Freizeitanlage ein Eislaufplatz nur für Eishockeyspieler vorbereitet und betreut. Für Eisläufer gibt es wiederum den Eislaufplatz bei der ESVHalle. Seite 25


Heiligenkreuz am Waasen Gemeinsam für mehr Sicherheit Die Polizei bedankt sich bei allen Gemeindebürgern! Bezug nehmend auf das Ersuchen der vorjährigen Aussendung der Beamten der Polizeiinspektion Heiligenkreuz/W. über die Mitteilung von Wahrnehmungen im Zusammenhang mit strafrechtlich relevanten Taten ergeht der Dank an all jene, die bereits Zivilcourage gezeigt und der örtlichen Polizei brauchbare Hinweise geliefert haben. Kurz ein Rückblick auf einige dieser zahlreichen Fälle: Dem zufolge war es möglich, im Gemeindegebiet Empersdorf einen Einbruch aufzuklären. Bei der Einvernahme des Täters stellte sich heraus, dass dieser Einbruchstouren mit 3 weiteren Tätern auch im Grazer- und Hausmannstättener Raum unternahm. Insgesamt konnten dem Quartett 9 Diebstähle und 18 Einbruchsdiebstähle nachgewiesen werden. Weiters wurden 2 Täter verhaftet, denen im Bereiche Heiligenkreuz/ W., Hausmannstätten, Kirchbach, Wildon und Leibnitz insgesamt 12 Einbrüche bzw. Diebstähle nachgewiesen wurden und der StA Graz angezeigt werden konnten. In Empersdorf war es möglich, einen Täter auszuforschen welcher die Gemeindestraße und ein

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Buswartehäuschen mittels „Graffiti“ verunzierte, ein Handy stahl und dadurch einen nennenswerten Sachschaden herbeiführte. Weitere Sachbeschädigungen durch „Graffiti“ wurden durch 4 weitere Täter im Bereiche Heiligenkreuz/W., Prosdorf und Pirching. durchgeführt und es konnten insgesamt 12 Tatorte eruiert und ein Gesamtschaden in der Höhe von ca. 7.000 Euro nachgewiesen werden. Ebenso wurde ein Brandstifter überführt, welcher durch 2 Tathandlungen einen Sachschaden von mehreren hundert Euro verursachte. Durch besondere Zivilcourage eines aufmerksamen Mitbürgers gelang es uns im Bereiche Rosental einen kurz zuvor in Graz gestohlenen, sündteuren Sportwagen sicherzustellen und den tschechischen Täter, welcher einer internationalen Autoschieberbande angehört, zu verhaften. Einige Wochen später begingen 3 rumänische Täter in Liebensdorf in den Morgenstunden eines Sonntags einen Einbruch in ein Gartenhaus. Aufmerksame Bewohner alarmierten die Polizei. Aufgrund einer sofort eingeleiteten Fahndung nach einem Fahrzeug mit spanischem Kennzeichen konnten die Täter in Kirchberg/R gestellt

und verhaftet werden. Der PKW war neben den 3 Tätern mit Diebsgut, auch aus vorhergegangenen Einbrüchen, nahezu vollgestopft. Wie aus den Medien zu entnehmen war, stahlen Buntmetalldiebe das Kupferdach der Pumpstation der Wasserversorgung LeibnitzerFeld in Heiligenkreuz/W. Der entstandene Schaden beträgt ca. 6.000 Euro. Um Hinweise aus der Bevölkerung wird ersucht. In diesem Zusammenhang wird auch auf besondere Sensibilität im Bezug auf Buntmetalldieben sowie Dämmerungseinbrecher hingewiesen. Verdächtige Wahrnehmungen mögen der Polizei Heiligenkreuz/W. unter den Telefonnummern 059133/6167 und 0664/2552206 gemeldet werden. Polizeiinspektionskommandant: Erich Fedl, AbtInsp.

Bezahlte Anzeige

Seite 26


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Ärztenotdienst und Verschiedenes

Der Ärztenotdienst gilt für die Sanitätsdistrikte Heiligenkreuz/Waasen, Pirching/Traubenberg, St.Georgen/Stiefing, Ragnitz und St. Nikolai/Draßling

Dezember 2010 24.-26. ............... Dr. Forster 31. ………………Dr. Sponner

Dr. Forster

Jänner 2011 01.-02. ............... Dr. Sponner 06....................... Dr. Sponner 08.-09. ............... Dr. Weizenhofer 15.-16. . ............. Dr. Stern 22.-23. ............... Dr. Forster 29.-30. ............... Dr. Holzbauer

Feber 2011 05.-06. ............... Dr. Forster 12.-13. ............... Dr. Weizenhofer 19.-20. ............... Dr. Holzbauer 26.-27. ............... Dr. Stern

St. Nikolai o.Dr. TelNr.: 03184/2044

Dr. Holzbauer Ragnitz TelNr.: 03183/7575 Dr. Puster

Pirching a.Tr. TelNr.: 03134/2400

Dr. Sponner St. Georgen/Stfg. TelNr.: 03183/8244 Dr. Stern

Heiligenkreuz/W. TelNr.: 03134/2279

Dr. Weizenhofer Allerheiligen TelNr.: 03182/8525

März 2011 05.-06. ............... Dr. Stern 12.-13. ............... Dr. Forster 19.-20. ............... Dr. Weizenhofer 26.-27. ............... Dr. Stern

Notrufnummern: Rotes Kreuz (alle Anrufe an die Rettungsstelle des Roten Kreuzes werden nur mehr zentral angenommen) Rettung Notruf:

Tel.Nr.: 144

Krankentransport: Tel.Nr.: 14844 Erste Hilfe-Kurse: TelNr.: 050 144 522111 Ambulanzdienste: TeNr.: 050 144 522111

Feuerwehr Notruf Tel.Nr.: 122 Polizei-Notruf

Tel.Nr.: 133

Euro-Notruf (Handy) Tel.Nr.: 112 Ö3-Rat auf Draht:

Tel.Nr.: 147

Defi rettet Leben! Der Defibrillator ist beim Eingang des Rüsthauses der FF-Heiligenkreuz/W. befestigt und für jedermann im Notfall zugänglich. Die genaue Handhabung wird bei der Anwendung schrittweise und gut hörbar erklärt.

Schmerztherapie beim Tier! Wer Schmerzen hat sollte behandelt werden - Egal ob Mensch oder Tier. Die Mechanismen der Schmerzwahrnehmung beim Tier unterscheiden sich nur unwesentlich von denen des Menschen. Daher hat jeder potentiell unter Schmerzen leidende Patient in der tierärztlichen Praxis ein Anrecht auf eine fachgerechte Schmerzbehandlung. Denn das Wohl der Tiere steht in diesem Zusammenhang im Vordergrund. Das gilt auch für eine adäquate perioperative Schmerztherapie. Die negativen Folgen von Schmerzen, eine gestörte Wundheilung, Immunschwäche, Durchblutungsstörungen, Fressunlust, Inaktivität mit Muskelschwund oder gesteigerter Rezidivbildung bei Tumoren stehen in keinem Verhältnis zu dem vermeintlich „positiven Effekt“ einer mit Schmerzen einhergehenden „natürlichen Schonhaltung“ des

Tieres. Bei der Beurteilung ob ein Tier Schmerzen, hat ist es oft notwendig, das Verhalten des Tieres genau zu beobachten. Insbesondere chronische Schmerzen entwickeln sich oft über einen längeren Zeitraum. Die Verhaltensänderungen werden oft nicht deutlich wahrgenommen oder dem Alter des Tieres zugesprochen. Ist der Schmerzgrad bei einem Tier nicht sicher zu beurteilen, gehen wir davon aus, wie das Schmerzempfinden eines Menschen in einer ähnlichen Situation wäre und passen die Therapie diesem Zustand an.

Oberstes Ziel sollte immer die kausale Behandlung der Schmerzursache sein und wenn möglich die Verhinderung der Entstehung eines Schmerzgedächtnisses. Den aus anhaltenden oder wiederkehrenden Schmerzen können chronische Schmerzen entstehen, die selbst nach Beseitigung der Ursache bestehen bleiben. Der Körper erinnert sich an einen Schmerz aus der Vergangenheit. Eine dauerhafte medikamentöse Behandlung wird notwendig, und das obwohl viele Schmerzmittel bei der Behandlung dieser Schmerzen wenig effektiv sind. Schlussendlich gehört ein professionelles Schmerzmanagement zu einer modernen Tiermedizin. Wir wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest, viel Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr! Ihre Tierärztliche Ordination Heiligenkreuz Dr. Kurt & Franziska Krischanetz, Mag. Irene Niegelhell Seite 27


Von den Vereinen Beach-Volleyball Zum zweiten Mal gewinnen Wolfgang Herka und Michael Kaltenegger die 8. Auflage der Sandkastenspiele in Heiligenkreuz/W. Auch in diesem Jahr ging das bereits traditionelle Heiligenkreuzer Beachvolleyball-Turnier für Hobbyspieler am 21. und 22. August mit großem Erfolg über die Bühne. 20 Teams kämpften um den Titel und die Sachpreise. Dabei waren Wolfgang Herka und Michael Kaltenegger erfolgreich, die das zweite Mal den Titel holen konnten. Auf dem zweiten Platz konnten sich Michael Konrad und Philipp Schwarz behaupten, gefolgt von Stefan Feirer und Manuel Fähnrich. Im ersten Semifinale gab es keine Überraschung. Die favorisierten Michael Konrad/Philipp Schwarz konnten sich nach anfänglichen Schwierigkeiten und dem damit verbundenen Verlust des ersten Satzes steigern, und setzten sich schlussendlich gegen Gernot Lipp/ Markus Weinzerl mit 8:15, 15:8 und 11:8 durch. Im zweiten Halbfinale trafen die Turniersieger 2008 Wolfgang Herka/Michael Kaltenegger auf die vermeintlichen Außenseiter Stefan Feirer/Manuel Fähnrich. Ähnlich wie schon im ersten Halbfinale ging auch hier der erste Satz mit 15:10 an das schlechter gehandel-

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten te Team. Ein groß aufspielender Stefan Feirer machte Herka/ Kaltenegger mit hart geschlagenen Schmetterbällen das Leben schwer. Herka/Kaltenegger konnten das Blatt aber noch wenden, und konnten die nächsten beiden Sätze mit 15:11 und 11:6 für sich entscheiden. Somit kam es nach zwei spannenden Turniertagen im Finale zur Neuauflage des Endspiels von 2008, wo sich ebenfalls Herka/ Kaltenegger und Konrad/ Schwarz gegenüberstanden. 2008 noch eine klare Angelegenheit für Herka/ Kaltenegger, konnten Konrad/ Schwarz dieses Mal den ersten Satz mit 21:18 gewinnen. Doch Herka/Kaltenegger konnten die Strapazen des langen Spieltages besser wegstecken, kamen noch einmal zurück und entschieden die folgenden beiden Sätze für sich. Somit standen Wolfgang Herka und Michael Kaltenegger mit 18:21 21:14 und 15:10 als Tuniersieger 2010 fest. Bezahlte Anzeige

Auch unter den Spielern freuten sich die weiblichen Teilnehmer großer Beliebtheit, und so wurde Eva Öhlschläger von ihren Kontrahenten zur Spielerin des Turniers gewählt. Bestes Mixed-Team wurden Elisa Fritz und Erwin Weinzerl. Ein besonderer Dank gebührt der Marktgemeinde Heiligenkreuz/W.,

der „Gesunden Gemeinde“, dem Team des EC Blue Eagles, um Obmann Karl König, das um das leibliche Wohl aller bemüht war, und allen Sponsoren für ihre Unterstützung. Das Beach-Team freut sich über den zahlreichen Zuschauerbesuch und hofft auf ein erfolgreiches Turnier im nächsten Jahr. Informationen: Homepage: www.sand-im-aug.at E-Mail: info@sand-im-aug.at

Yoga & Klang Durch Yoga kann man den Körper fit und flexibel halten, Muskelverspannungen lösen, Muskelstärke und mehr Körperbewusstsein entwickeln. In Kombination mit Klangschalen und einer anschließenden Tiefenentspannung kommen Körper und Geist zur Ruhe, Selbstheilungskräfte werden angeregt und verbrachte Energie wieder aufgeladen. Kurse werden ab Jänner 2011 angeboten. Bitte um telefonische Anmeldungen Sabine ZENZ Prosdorfberg 16 8081 Heiligenkreuz am Waasen TelNr.: 0660/8126373 Seite 28


Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Fit mach mit

Fit in den Herbst 2010 Auch heuer haben wieder 15 Kursteilnehmer 10 energiegeladene Einheiten des ALL-IN-ONE und Wirbelsäulenkurses erfolgreich absolviert. Der WIRBELSÄULENKURS hat die Teilnehmer beweglicher und gestärkt in den Winter gebracht. Sie können wieder ohne größere Schmerzen aufstehen, gehen und liegen. Der ALL-IN-ONE Kurs hat den Teilnehmern die Freude auf die Weihnachtskekse verstärkt, da in diesem Kurs sehr viel Fett verbrannt und viele Muskeln aufgebaut wurden. Ich als ihre Trainerin habe mir große Mühe gegeben, meinen Kursteilnehmern in den gesamten Kursen hindurch alles abzuverlangen, sie ins schwitzen zu bringen und ihre gesamten Muskelpartien vom Kopf bis zu den Zehen, vom gemütlichen Aufwärmen bis zum muskelaufbauenden Turnen zu trainieren. Ich freue mich schon auf die nächsten Kurse im Jänner 2011 mit weiteren schwungvollen Programmen. Diesmal gibt es auch einiges NEUES! Ihre Susanne Pinno, Dipl. Fitnesstrainerin N E U I G K E I T E N—Kurse ab Jänner 2011 ALL-IN-ONE—Fettverbrennung und Muskelaufbau Wirbelsäulentraining— Kräftigung der gesamten Muskelpartien - speziell rund um die Wirbelsäule Pilates (nur 10 Personen pro Kurs) - Kräftigung der Muskulatur aus dem Inneren heraus Zumba—Lateinamerikanische Musik und gymn. Übungen bzw. Tanzschritten und Fettverbrennung Teilnehmeranzahl pro Kurs 15 Personen -Teilnehmergebühr pro Person EUR 5,00

Bezahlte Anzeige

Bezahlte Anzeige

Seite 29


Verschiedenes

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Alltag und Wahnsinn Die Waaserln waren wieder „ganz normal“ Es sind die Kleinigkeiten, die uns das Leben oft schwer erträglich machen können. Einige davon nahmen die Waaserln in ihrem heurigen Programm aufs Korn, um sie genüsslich zu karikieren. Im Zentrum des heurigen Kabaretts stand daher der Alltag, wie er uns nervt und wie wir versuchen, ihn zu meistern. Neben den „Wichtigkeiten“ des Lebens musste natürlich auch die kleine und größere Politik herhalten. Regionale Befindlichkeiten, wie zum Beispiel das leidige Thema Post, wurden natürlich nicht ausgespart. Die Truppe unter der Regie von Karl-Heinz Raithofer konnte an sechs ausverkauften Abenden das Publikum zu Lachsalven, aber auch zu nachdenklichem Schmunzeln anregen. Und, obwohl das Programm über zwei Stunden dauerte, wurde keinem die Zeit zu lang. Anhaltender Schlussapplaus zeigte den Waaserln, dass sie heuer wirklich alles bestens gebracht haben.

Seniorenwohnheim Compass Im November spielte im Compass Seniorenwohnheim die Gitarrenmusik mit Lena und Johanna mit altbekannten Liedern auf, bei denen unsere Bewohner mit großer Freude mitgesungen und zugehört haben. Erstmals besuchten uns, zur Freude unserer musikbegeisterten Senioren, die Waasener Hornbläser unter der Leitung von Thomas Weinzerl. Erst nach einigen Zugaben ging dieser unterhaltsame Nachmittag zu Ende. Im Dezember hielt der Singkreises Heiligenkreuz/W., wie immer seine Generalprobe bei uns im Seniorenheim ab. Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen Vereinen, Privatpersonen, der Musikschule, dem Kindergarten sowie der Realschule Heiligenkreuz/W., die unseren Senioren mit ihren Musiknachmittagen, Bastelrunden oder Spielenachmittagen immer wieder unentgeltlich abwechslungsreiche Stunden bereiten, ganz herzlich bedanken. Ebenfalls bedanken wollen wir uns bei Frau Astrid Miedler vom Gut Schloss Waasen und Herrn Bürgermeister Franz Platzer, die unserem Heim einen wunderschönen Weihnachtsbaum zur Verfügung stellen. In diesem Sinne wünschen wir allen Freunden und Bekannten unseres Hauses ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest.

Junkerverkostung der öffentlichen Bücherei Auch heuer fand die schon traditionelle Junkerverkostung der öffentlichen Bücherei in gemütlicher Atmosphäre im Rüsthaus der FF-Heiligenkreuz/W. statt. Herr Kulturreferent Marx Fritz und die Waasener Hornbläserinnen umrahmten den Abend.

Benefizkonzert in der Pfarrkirche Anfang Dezember fand das Benefiz-Adventkonzert zu Gunsten des SOS-Kinderdorfes Stübing mit Gesang, Klavier und Streicher der Musikschule Heiligenkreuz/W. in der Pfarrkirche Heiligenkreuz/W. statt. Ein Danke an die Organisatorin Frau Helga-Maria Mayer, Großfelgitschberg, die diese gelungene Veranstaltung organisiert hat und auch als Sopranistin mitwirkte. Seite 30


Verschiedenes

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Treffpunkt Heiligenkreuz/W. am 9. Okt. 2010 Nach einem „staubigen“ Sommer, der vor allem für die Gewerbetreibenden im Ortszentrum aufgrund der Umbauarbeiten am Marktplatz, sehr schwierig war, konnten die Mitglieder des Wirtschaftsbundes Heiligenkreuz am Waasen am 9. Oktober wieder den traditionellen Markttag veranstalten. Der neu gestaltete Platz, der erst wenige Wochen zuvor eröffnet worden war, bildete die Attraktion, auf der Neues und Altbekanntes von den Unternehmen aus dem Stiefingtal präsentiert wurde. Die regionale Gastronomie sorgte für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher und als besonderes Highlight stellte die Freiwillige Feuerwehr ihr neues Einsatzfahrzeug TLFA 4000 vor. Die Organisatoren und die ausstellenden Unternehmen waren mit dem Erfolg der Veranstaltung sehr zufrieden und nehmen das zum Ansporn unseren Treffpunkt noch attraktiver für die Besucher zu machen.

Bezahlte Anzeige

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo, Di, Do: 8-14:30 Uhr Mi:

8 - 16:30 Uhr

Fr:

8 - 13:00 Uhr

Versicherungcherungsdienst Öffentlich Bediensteter

Versicherungsmakler

FÜR BEZIRKE:

IN In 8081 Heiligenkreuz Waasen Heiligenkreuz amamWaasen, Grazer Straße 3 Prosdorf 2 Tel.: 0 31 34/52 4 08 Tel: 050 310 271 Fax: 31 310 34/52 Fax: 0050 2724 27

BAD RADKERSBURG, DEUTSCHLANDSBERG, FELDBACH, GRAZ-UMGEBUNG UND LEIBNITZ

Wir sind übersiedelt!!!

Eine besondere und schöne Freizeitbeschäftigung von Susanne Heidinger aus Kleinfelgitsch ist das Bemalen von ausgesuchten Steinen. Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Franz Platzer Marktgemeinde Heiligenkreuz/W., Marktplatz 2, 8081 Heiligenkreuz am Waasen, Tel. 03134/2221-0 Offenlegung: Die Gemeindenachrichten dienender Information der Bevölkerung über das Geschehen in der Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen.

Bezahlte Anzeige

Seite 31


Personen

Heiligenkreuzer Gemeindenachrichten

Geburten

PERUS Raphael Eltern: Perus Kerstin u.Nagler Daniel, Prozessionsweg 26/2

Jubilare

85. Geburtstag KRANABETTER Maria Kleinfelgitschberg 53

Jubilare

85. Geburtstag WALTL Maria Prosdorf 81

Todesfälle JAGERSBACHER Franziska Jg. 1921, Kleinfelgitsch 71 TRUSCHNIG Johanna, Jg. 1941, Kalvarienbergstraße 50 Pflegeheim: GNASER Vinzenz, Jg. 1955 WAGNER Erna, Jg. 1952 STRMEČKI Mia Eltern: Strmečki Kristijan u. Melanie, Stiefingstraße 12/3

Studienabschlüsse

85. Geburtstag FEIRER Gottfried Großfelgitsch 27

DIPLOM zum Shaolin-Qi-Gong Lehrer

Falls Sie eine Lehre oder höhere Schule erfolgreich abgeschlossen haben, teilen Sie uns das bitte mit einer Zeugniskopie und einem Foto zwecks Veröffentlichung mit. Herr Friedrich Sampl hat entsprechend dem Lehrplan von Shaolin Österreich die Grundausbildung in Methode und Philosophie des Shaolin Yi jin jing Qi-Gongs erfolgreich abgeschlossen.

Abschluss an der Fachhochschule Joanneum im Studiengang „Infrastrukturwirtschaft“ Dipl. Ing. (FH) FRUHMANN Verena Leibnitzer Straße 50 Seite 32

Gemeindenachrichten 4. Quartal 2010  

Gemeindenachrichten Dez. 2010

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you