Page 1

Chat-Forum auf www.horses.ch vom 03.07.-07.07.2003 Absender Horsi der 04.07.2003 Betreff: Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Soeben ging bei mir folgendes Mail der Gemeinde Rapperswil ein: «Wir haben sehr viele erboste Mails und Reaktionen zum Projekt «Fallada» erhalten. Wir verstehen Ihre Reaktion sehr gut. Zur Klärung unserer Stellung als Gemeinde in der ganzen Geschichte möchten wir kurz wie folgt Stellung nehmen und klären, dass seitens der Gemeinde nie eine Bewilligung erteilt wurde. Der Gemeinderat hatte zu keiner Zeit Einfluss über die Art der einzelnen Projekte, welche an der Ausstellung RAPP präsentiert werden. Das Gesuch des Künstlerpaares Steiner/Meyer, ein totes Pferd vom Himmel fallen zu lassen, hat der Gemeinderat wie folgt abgelehnt: «... Mit Schreiben vom 15. Mai 2003 ersuchen Sie uns um Bewilligung für Ihr Kunstprojekt, einen Pferdekadaver von einem Helikopter auf einen alten Traktor abzuwerfen. Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 2. Juni 2003 Ihr Vorhaben zur Kenntnis genommen. Einstimmig gelangt der Rat zum Schluss, Ihnen für das Vorhaben keine Bewilligung zu erteilen. Gemäss Art. 86 Abs. 2 Bst. c der Luftfahrtverordnung ist die Gemeindebehörde für die Zustimmung von Flugveranstaltungen zuständig, wenn nicht mehr als zwei Hubschrauber beteiligt sind. Aus unserer Sicht kann die Zustimmung nicht erteilt werden. Unseren Entscheid möchten wir wie folgt begründen: Der Rat hat mit seinem damaligen Entscheid, das Projekt RAPP finanziell zu unterstützen gezeigt, dass er sich für die Kunst interessiert. Leider befürchten wir, dass die Bevölkerung, welche keine Einzelheiten Ihres Vorhabens kennt, eher mit Unverständnis reagieren wird und eine finanzielle Unterstützung im Nachhinein als nicht gerechtfertigt wertet. Aus ethischer Sicht ist ein solch provokatives Projekt nicht vertretbar. Wir sind der Ansicht, dass durch den Missbrauch eines Kadavers für ein Kunstprojekt die Würde des Tieres verletzt wird. Ein weiterer Aspekt zur Ablehnung ist die Sicherheit und gesundheitspolizeiliche Gefahren. Wir möchten uns nicht vorstellen, wenn seuchenmässig etwas geschehen würde, oder beim Abwurf ein Unfall passiert und eine Zuschauergruppe getroffen würde. Der Gemeinderat kann und darf eine solche Verantwortung nicht übernehmen. In einer ländlichen Gemeinde wie Rapperswil, wo die Landwirtschaft einen grossen Stellenwert hat und somit auch der Bezug zu Tieren sehr wichtig und intensiv ist, würde das Projekt nicht verstanden. Dadurch würde unseres Erachtens dem Image des gesamten Projektes RAPP geschadet. Wir hoffen, dass Sie unsere Stellung als Gemeinde verstehen. Wir sind überzeugt, dass das Vorhaben nie Realität werden darf. Für weitere Fragen wenden Sie sich doch bitte direkt an das Künstlerpaar (falladapost@hotmail.com).» Grüessli Horsi


Antwort auf diese Frage Absender Migge der 04.07.2003 Betreff: RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Ha, Du bisch schnäuer gsy ;-) Langsam fragt man sich wirklich, ob das nur eine Farce ist. Aber wenn auch, makaber und pervers ist es alleweil... Ich glaube wenn die heute Abend auftauchen, werden die gelyncht Antwort auf diese Frage Absender Horsi der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada *g*... sorry.... habe mir schon gedacht, dass andere die gleiche Idee hatten..... Völliger Schwachsinn was diese «Künstler» da aufziehen.... Antwort auf diese Frage Absender claudia r. der 04.07.2003 Betreff: RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada heisst ja aber eigentlich nicht, dass sie es trotzdem durchführen werden. Und auch wenn es nur Provokation sein sollte, finde es trotzdem sowas von daneben echt. Das geht zu weit Antwort auf diese Frage Absender Horsi der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Ohne Bewilligung führen sie das nicht durch, vergiss es... der Helipilot wird auch nicht so dämlich sein und ohne die nötigen Bewilligungen fliegen.... Antwort auf diese Frage Absender Sanja der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Find ich super das sie es nicht bewilligen, wäre ja echt eine Schweinerei gewesen. Aber diese sogenannten «Künstler» haben jetz was sie wollten- «Werbung»´(wohl eher negative!) Ich glaube nicht dass die im Ernst gedacht haben sowas bewilligt zu bekommen... Allerdings wer auf so primitive Ideen kommt, dem ist alles zuzutrauen...


Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 04.07.2003 Betreff: RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Hab ich auch erhalten, super Einstellung der Gemeinde, bravo!! Habt Ihr übrigens gesehen, unsere Antworten sind jetzt auf der Fallada-Internetseite!!! Ganz zuoberst «Antworten aus der Mailbox»! Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Sorry wo sind die Antworten? Ich find die nicht...??? Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada ach habs gefunden... Antwort auf diese Frage Absender Steffi AG der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada wie ist die homepage adresse von denen *thema wegen so viel schule voll verpasst hab und erst jetz gelesen hab* Antwort auf diese Frage Absender Sanja der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Aber ohne Bewilligung ist das Projekt eh gestorben... Antwort auf diese Frage Absender anu der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Animalpeace ist auch informiert worden und will sich dagegen einsetzen.... ;-) Antwort auf diese Frage


Inserat im Gratisanzeiger «Fundgruebe»

Absender Steffi AG der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada äääh ich weiss die HP adresse trotzdem noch nicht, wäre jemand so lieb diese mir anzugeben, ich hab keine lust, drei seiten gespräche von den letze beiden tagen zu lesen *g* Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada www.hausamgern.ch/FALLADA Antwort auf diese Frage Absender Steffi AG der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada dankä Antwort auf diese Frage Absender anu der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Ich finde die Rubrik «Antworten aus der Mailbox» nirgends. Könnt Ihr mir helfen?? Antwort auf diese Frage Absender Horsi der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Anu, hier der Link: http://www.hausamgern.ch/FALLADA/falladapost.html Antwort auf diese Frage Absender FALLADA der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada HEUTE FREITAG 4. Juli 19.30h ÖFFEENTLICHE SONDERFÜHRUNG in Rapperswil BE Es findet entgegen der Gerüchteküche KEIN PFERDEABWURF statt. Die Sache mit dem toten Pferd, welches zwei Künstler im Rahmen von «Projekt rapp – Kunst im ruralen Raum» auf einen alten Traktor abwerfen wollen, gibt viel zu reden in Rapperswil. Der Gemeinderat erhält unzählige Telefonanrufe von besorgten und erbosten Bürgern, die allgemeine Verwirrung scheint gross...


FALLADA, oder die Erschaffung einer Urban Legend im ruralen Raum 22. Juni - 17. August 2003 Intervention Mixed Media; Traktor, Plakat, Internet, Medienerzeugnisse rapp – Kunst im ruralen Raum, Rapperswil (BE), kuratiert vom Verein Kultur-Chrääje und der Künstlergruppe UNO

Im Rahmen der Freiluftausstellung rapp – Kunst im ruralen Raum kündete Haus am Gern den Abwurf eines toten Pferdes von einem Helikopter auf einen im Feld abgestellten Traktor an. Damit, so liess Haus am Gern verlauten, würde eine bekannte «Urban Legend», welche seit Jahren in verschiedenen Medien herumgeisterte, auf die Verhältnisse im Schweizerischen Mittelland übersetzt. Der Legende zufolge hätten russische Soldaten auf einer Insel im Ochotskischen Meer (Insel Sachalin, nördlich von Japan) eine Kuh gestohlen und in ihr Flugzeug gezerrt. Während

des Flugs sei das Tier in Panik geraten, und um nicht abzustürzen, hätten die Soldaten die Kuh über dem Meer aus dem Flugzeug gestossen. Die Kuh, so die Legende weiter, sei auf ein japanisches Fischerboot gefallen, das in der Folge sank. Die Besatzung, welche sich an Land habe retten können, sei wegen Versicherungsbetrugs verhaftet worden, da niemand ihrer Geschichte Glauben schenken mochte. Haus am Gern interpretierte die Geschichte neu und machte aus dem Meer ein Feld, aus dem Schiff einen Traktor und aus der Kuh ein Pferd. Auf der Suche nach einem alten Traktor klapperte Haus am Gern im Vorfeld der Ausstellung die Landmaschinenmechaniker der Region ab und erzählte das Vorhaben, worauf die Geschichte als Gerücht blitzartig die Runde machte. Nach anfänglichem Zögern wurde ein Bauernpaar (Hans und Vreni Ruchti) aus Rapperswil überzeugt, sein Feld für die Aktion zu Verfügung zu stellen, ebenfalls konnte ein alter Traktor gemietet werden, allerdings zu einem überrissenen Preis. Mit einem Plakat im Stil von Traktorpulling- oder MonsterCar-Events machte Haus am Gern zudem in der Region auf den bevorstehenden Abwurf aufmerksam.

Da sich die Tierkadaver-Verwertungsstelle weigerte, einen Pferdekadaver zur Verfügung zu stellen, schaltete

-Was wollen die Künstler mit ihrer Aktion bezwecken? -Wie weit darf Kunst gehen? Solche und andere Fragen können anlässlich einer Sonderführung am Freitag, 4. Juli um 19.30 Uhr mit den Veranstaltern und dem Künstlerpaar Rudolf Steiner und Barbara Meyer Cesta diskutiert werden. Die Einwohner der Gemeinde Rapperswil (und alle Interessierten) sind dazu herzlich eingeladen!! Treffpunkt bei der Post. Antwort auf diese Frage Absender dani der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada @ fallada: mir ist egal, was ihr damit bezwecken wollt, es ist schlicht UNTER ALLER SAU. Antwort auf diese Frage Absender Nadia N. der 04.07.2003 Betreff: RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Folgender Kommentar von Radio Argovia, Alex Moser, stand auf der Homepage von Hausamgern: Sehr geehrte Frau Meyer Cesta Wie versprochen sende ich Ihnen die Beiträge (Interview von 3-7-03). Ich habe im zweiten Beitrag noch mit Frau Zwez ein Interview gemacht. In der Zwischenzeit hat sich auch die deutsche Fernsehstation RTL bei mir gemeldet und nachgefragt wann das Pferd fällt. Die würden das gerne filmen. Ich nehme an, dass dies nach wie vor unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden würde. Falls nicht, melden Sie sich bitte bei mir. Mit freundlichen Grüssen Wirklich fraglich, die Fernsehstationen!!! Antwort auf diese Frage Absender dani der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada DAS IST JA WIEDER TYPISCH SCHEISS-RTL!!!!! total sensationsgeil, und wenns keine sensation wäre, so würden sie eine draus machen!!!! Antwort auf diese Frage Absender Steffi AG der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada


Haus am Gern in Tier- und Kunstzeitschriften ein Inserat mit dem Text «Gesucht: Totes Pferd für Kunstprojekt», worauf der Schweizerische Verband für Pferdesport mittels Rundbrief alle seine Mitglieder, alle Tierärzte und alle Schlachthäuser in der Schweiz aufrief, Haus am Gern kein totes Pferd zu verkaufen. Die Piloten der Schweizer HELISWISS, die Kavallerie der Lüfte, lehnten den Job ebenfalls ab, da ihre Helikopter bei einer solchen Aktion «entehrt» würden. Haus am Gern betonte stets, den Abwurf nur mit den nötigen Bewilligungungen ausgestattet durchzuführen. Deshalb wurden alle Gesuche und Antwortschreiben der Behörden ab dem ersten Tag der Ausstellung im Internet sowie im Informationszentrum vor Ort veröffentlicht und laufend aktualisiert, ebenso der einsetzende wütende Mailverkehr und die Berichterstattung in den Medien in der Schweiz und in halb Europa. Als die Empörung der Bevölkerung und der PferdeliebhaberInnen ihren Höhepunkt erreichte, organisierten die Gemeindebehörden von Rapperswil in der Not ein öffentliches Podiumsgespräch neben dem Traktor auf dem Feld. Die sehr emotionale Diskussion, zum Teil vom Pferderücken herab geführt, schloss mit der ultimativen Forderung, die Aktion

abzublasen, was Haus am Gern mit Hinweis auf ihre künstlerische Freiheit jedoch ablehnte. In einer TVTalkshow 1 räumte der Direktor des Kunstmuseums Bern, Matthias Frehner ein, dass schon allein «die ho­he Qualität der Animation» auf der Website die Ak­tion als Kunst ausweise. Eines Morgens war der Traktor dann verschwunden. Tage später stellte sich heraus, dass der Verein der «Liebhaber Alter Landmaschinen» FALBE den Oldtimer nachts entführt hatte, um ihn vor der Zerstörung durch das fallende Pferd zu retten. Da die Bewilligungen ausblieben, wurde die Aktion nie ausgeführt. Das tote Pferd blieb aber in den Köpfen der Menschen hängen.

 BZ-Talk vom 10. Juli 2003; Ein totes Pferd fällt vom Himmel: Wir provozierend darf Kunst sein? Mit Matthias Frehner, Direktor Kunstmuseum Bern und Haus am Gern, Moderiert von Bernhard Giger 1

das ist nicht typisch RTL - das ist typisch deutsches fernsehen... die haben doch eh einen an der Waffel Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada Sowas habe ich fast befürchtet!! Schon als ich gelesen habe, dass ihr den Blick informiert...!! Auch der ist sensationsgeil!!! Antwort auf diese Frage Absender Steffi AG der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Antwort der Gemeinde - Projekt Fallada alle Zeitungen bzw. alle Medien sind informationsgeil, das ist nun mal so.... Antwort auf diese Frage Absender Staegi der 03.07.2003 Betreff: Fallada Hallo zusammen. So viel ich weiss findet eine Demo morgen Freitag statt, stimmt das? Antwort auf diese Frage Absender lilo Wyss der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada ja kommt am besten gleich mit den lebenden Pferden, die wissen sicher nicht, dass man ein Pferd auch noch für was anderes als als Kunstobjekt das vom Himmel fällt gebrauchen kann.... Gruss ponylilo@haewy-hof.ch Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: Fallada Jetzt bin ich ziemlich sicher. Fallada. Die Vorbereitung zu diesem Event ist das Projekt. Nicht der Event selber. Der findet ziemlich sicher gar nie statt. Antwort auf diese Frage Absender tina der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada


Skizze zur Projekteingabe

Jetzt blick ich dann so langsam garnicht mehr durch mit diesem Fallada-Zeugs!!! Auch glaube ich nicht dass diese schrägen Typen alias Künstler (habt Ihr schonmal den Rest der HP gesehen??) die Bewilligung erhalten einen Kadaver vom Himmel fallen zu lassen, wo in der Schweiz ja nichtmal erlaubt ist sein Haustier im Garten zu vergraben!!!! Also, die Publicity die diese Leute wollten haben sie auf Sicher! Ich wage zu bezweifeln dass in Raperswil BE die Einwohner gerne ein auf einem Traktor zerfleddertes Pferd anschauen möchten...!! LG Tina, die ab dieser Story in die Ecke kotzen könnte (sorry, ist doch wahr) Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada also ich habe, nachdem auch meine Mails an die Gemeinde, sowie auch ans Bundesamt für kultur im bundeshaus, wieder zurückgekommen sind, diese nun an die allgemeine info-mail-adresse des bundeshauses und der gemeinde rapperswil gesandt und mit auschreitungen gedroht, falls der event durchgeführt wird! Bislang aber habe ich noch keine Reaktionen erhalten, weder von der gemeinde noch von herrn couchpin oder dem departement des innern! Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Fallada Hallo Patricia ich sitze in einem Büro vom Dep. des Innern aber eben nicht im zuständigen Amt... Weisst du dein Mail wird jetzt mal ins richtige Amt weitergeleitet dann in die Richtige Abteilung und dann mal zur richtigen Person.... dass kann schon morgen werden... grüessli Cöru Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Fallada ok, hauptsache ich kriege eine reaktion! ich mein, egal ob die das ernst meinen, oder die reaktionen von uns das projekt sind. ich finde das ausmass das die moderne kunst annimmt einfach total dekadent und erbärmlich - so oder so und das sollte doch unterbunden werden. ich mein, mein gott, wegen einem H&M plakat wo eine im bikini sitzt, schreit die ganze schweiz: pfui, pornografie und wenn künstler solche promos verbreiten was passiert????? hä????? nix, mindestens nicht auf bundes- oder gemeindeebene und


DAS find ich zum kotzen! dann aber lieber tausen sog. porno-plakate von H&M als eine dieser geschichten wie sie haus zum gern verbreitet. urban-legends, das ich nicht lache und kotze! Antwort auf diese Frage Absender Samira der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada Naja..wenn man solche Vorbereitungen als Kunst beurteilt, sind die ja nicht mehr ganz ‹putzt›. So Zeug machen ja diverse Leute Tag für Tag (also irgendwelche Events organisieren mein ich..) Wenns ein Witz ist, ist’s wirklich ein Witz! Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada Gurrrrrrrrru und wie erklärst Du mir, dass hier die Gemeinde, sprich Behörden involviert sind??? Du denkst ja wohl nicht ernsthaft, dass diese sowas mitspielen, oder??? Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada Es geht darum, den Event serioes zu planen, das juristisch machbare zu tun um so eine Kontroverse zu schaffen. Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Fallada Was würden wir bloss ohne solche Kunstkenner machen wie Dich?! Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Fallada Lies mal die Kommentare auf der HP und dann durchschaust Du denen ihr perverses Spiel... Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003


Betreff: RE : RE : RE : RE : Fallada Kenne ich Dich? Ich hatte mal eine Freundin, die hiess Elsbeth! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Ach ja und die war viel netter als Du!! Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Fallada Aha! Und deshalb macht man es öffentlich??? Damit die ganze Welt provoziert ist??? Dann würde man doch zumindest die HP mit einem Passwort versehen!!! !!! Und dass bei einem Pseudo-Event die Behörden mitspielen, kannst Du wohl vergessen!!! Ausserdem: Warum reagiert man nicht auf die Mails? Wäre es ein Joke, hätte man die Leute doch zumindest und spätestens jetzt wo alle den Kopfstand machen, aufgeklärt!!!! Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada Die werden vielleicht auch alle VERARSCHT!!!!!!!!!!!! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada Noch was: Falls ihr zu illegalen Mitteln greift, wird man Euch mit kaltem Wasser abspritzen, da die Falladas auf der legalen Seite sind. Noch was, morgen werde ich auf der Bahnhofstrasse ein Kalb schlachten und das Fleisch an die Beduerftigen verteilen!! Ich habe für die juristische Betreung Herr Dr. jur. Brinkmann engagiert! Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada Haste irgenein Problem? Fände es besser wenn Du Dich aus einem Heli stürzen würdest... dann müsste


erstens kein totes Pferd dafür herhalten und zweitens würden wir hier im Forum von so neunmalklugen Besserwissern befreit werden! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Fallada Kenne ich Dich? Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Fallada Wüsste nicht das ich jemanden kennen sollte der sich selber «Guru» nennt! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Zum Glueck!! Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Wem sagste das, es reicht schon einen Klugscheisser in der Familie zu haben, da muss ich nicht noch mehr persönlich kennen! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Der scheisst wenigstens klug. Mich würde interessieren, ob das auch stinkt? Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Sag mal biste vielleicht männlich und arbeitest beim Bund... dann kennen wir uns doch! Solche Idioten wie Du trifft man wohl überall immer wieder!


Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Ja ich bin männlich! Wahrscheinlich heute wieder mal der Einzige. Das Niveau befindet sich im freien Fall!!! Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Och, jetzt benutzt Du schon «Fremdwörter»...Niveau! Ich bin voll und ganz beeindruckt! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Elsbeth, wie alt bist Du? Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Wieso? Baggerst Du nur schlagfertige, junge, attraktive Frauen an? Aber nun gut, ich bin 23 Lenze jung. Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Schlagfertig? Warum betrachtest Du Dich als schlagfertig? Nur weil Du mit Kraftausdrücken auf brave Mitmenschen einschlägst? Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada mach du dich nur lustig und erbose dich ob anderer dinge - mir ist das wurst! ich finde das Thema, egal ob›s realisiert wird oder dadurch schon real wurde ohne realisiert werden zu müssen, echt zum kotzen. schön wenn du drüber lachen kannst, ich finde schon die Idee alleine menschenwürdig = verachtend!


Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Nein, bin im Moment mit Bethli am Streiten! Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Für Dich immer noch göttliche Elsbeth!!! Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada du, das ist dein Problem, nicht meins... streite mit wem du willst - ich find einfach deine aussage oben zu kotzen und nun schreibst du ja nur so so schi-schi-wassi-scheiss-gelüllere... anscheinend streitest du lieber und machst blabla, als dass du eine wirkliche aussage machst! na ja, jedem das seine, für mich ist dieser thread um deine Person somit abgeschlossen! Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Oh sorry, falsche Baustelle!!! Welche Aussage von mir meinst Du genau, das Ganze ist mittlerweile ziemlich unübersichtlich! Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada weisch was: vergiss es! wie gesagt, mir scheint du willst eh nur bissi rumstreiten hier und von dem her, nur um dein ego aufzupolieren, muss ich keine Zeilen tippen - grins... wir können gerne sonst mal ‹diskutieren›, will dich auch nicht gleich zum Idioten abstempeln was ja quasi einem Vorurteil gleichkommen würde - dieser thread hier jedoch ist ziemlich sinnlos. Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003


Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Finde ich absolut nicht!!!!! Ich bin auch nicht zum Rumstreiten gekommen. Ich habe nur meine Meinung über das Fallada gesagt. Darf ich das? Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada klar darfst du das, obschon dein zynischer Kommentar betr. der Schlachtung eines Kalbes wohl nicht unter Meinungsfreiheit geht, sondern unter Zynismus und dieser führt unweigerlich zu einem streit. jedenfalls wenn es sich dabei um eine Bemerkung zu einem so emotionalem Thema mit so vielem involvierten handelt! das solltest du selbst wissen und was dann als folge darauf mit Elsbeth passierte, geht für mich sehr wohl unter (leichte) streit-sucherei, doch. Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Ich muss Dir Recht geben. Ich müsste den Standort meiner Performance vermutlich nochmals überdenken. Ich glaube nicht, dass man diese Kacke (Fallada) überhaupt in irgendeiner Art und Weise als Kunst betrachten könnte. Ich jedenfalls habe mir die Mühe gemacht und den ganzen verbalen Unsinn, der auf ihrer Website publiziert ist, zu lesen. Ich hoffe, dass diese Leute keine Sozialhilfebezüger sind, sonst müsste ich dieses Projekt noch unterstützen. Allerdings glaube ich schon, dass diese Freaks reichlich Zeit haben. Nur wenn man viel Zeit hat, kann man sich eine solche abartige Provokation ausdenken und auch noch vorantreiben. Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada im bericht im AZ, resp. auf argovia-radio, erzählt die ‹Künstlerin›, dass in Berlin ein ähnliches Projekt lief, wo eine tote Kuh von einem Heli runtergeschmissen wurde unter Beisein von tausenden von Leuten die zuguckten! von dem her, ganz ehrlich, glaube ich leider nicht, dass es sich bei diesem Projekt um reine Provokation handelt, sondern die das wirklich durchziehen wollen. für die ist das künstlerische Freiheit und sie wollen Rapperswil ein bild verpassen, dass sie nicht wieder vergessen werde (logo, man denke an die Aufnahmefähigkeit unseres Bewusstseins für solche Bilder!!! SUPER-IDEE!) ja, habe auch den ganzen urbanen Unsinn gelesen - bin echt vor die Birne gestossen, was unsere dekadente Gesellschaft aus lauter


Wohlstand und Langeweile hervorbringt - in diesem sinne geb ich dir absolut recht! die haben zuviel zeit für Blödsinn zu überlegen! Falls es dir ein Trost ist: wir finanzieren den Dreck über unsere Steuergelder mit, welche bundesweit, indirekt, auch für solchen scheiss verwendet werden (teils) Antwort auf diese Frage Absender Guru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada Bist Du sicher, dass das stimmt mit der Kuh. Würde gerne mal ein Bild sehen dieser Berlin-Installation. Ich glaubte eher eigentlich der Russenstory. Wie auch immer Sommerzeit = Entenzeit = Sauregurkenzeit. Vielleicht hat die Hitze den Flaschen auch noch das letzte bisschen Hirn verdunstet. Leider resp. zum Glück gehe ich jetzt nach Hause und ich habe beschlossen die Geschichte zu vergessen. Hingehen und zuschauen werde ich auch nicht, demonstrieren werde ich auch nicht. Das Kalb werde ich auch nicht schlachten, höchstens ein vakuumverpacktes Teil vom Migros zu Hause grillieren und essen. Antwort auf diese Frage Absender Patricia der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Fallada nein, ich bin natürlich nicht sicher, ich war ja nicht dort! aber hab das Interview mit der ‹Künstlerin› angehört und die hat das von Berlin erzählt und dass sie das hier auch machen wollen. gute Idee - ich schliesse mich an. gehe nach hause und zu meiner kleinen mit vier Beinen und hol mir wieder gute Laune beim reiten. in diesem sinne: en schöne abig Antwort auf diese Frage Absender Leila G. der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada Du bist ja ganz witzig!!! Lieber mit «kaltem Wasser abgespritzt» werden als die Klappe halten!!! Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada Die Adresse von einem dieser Künstler ist: Steiner Rudolf, Paul Robertweg 11, 2502 Biel, 032 341 37 37


Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada Natelnummer und jährliches Einkommen wäre auch noch interessant... Antwort auf diese Frage Absender Mïa der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada Laut einem Kollegen wurde die Genehmigung NICHT erteilt... ‹Ich habe vor 2 min mit der Gemeindeschreiberin der Gemeinde Fr. Guggisberg telefoniert und meinen Protest auch in verbaler Form Ausdruck verliehen. Stand der Dinge: Die Gemeinde hat die Bewilligung für die Durchführung dieses makabren Spassen NICHT ERTEILT - somit sollte es auch nicht geschehen. Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada Hast Du die HP gelesen?? Im Gästebuch schreibt dort ein Jurist, dass es keine Genehmigung seitens der Behörden braucht... keine Ahnung, ob das stimmt??? Auf jeden Fall machen sie das clever: Am besten so viele Rechtsaussagen wie möglich, damit ja niemand darauf kommen könnte zu protestieren!!! Antwort auf diese Frage Absender Mïa der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Fallada Die brauchen sehr wohl ne Genehmigung, ansonsten könnte ich auch irgendwo in Zürich einen erschiessen und erklären, dass das Kunst ist, die künstlerische Freiheit ist nicht so unantastbar wie die behaupten... Heutzutage braucht man eh für alles eine Genehmigung. Antwort auf diese Frage Absender Staegi der 03.07.2003 Betreff: RE : Fallada Ich glaube da wäre ich mir nicht so sicher so wie das ganze abläuft.


BZ-Talk vom 10. Juli 2003: Mit Dr. Matthias Frehner, Direktor Kunstmuseum Bern, und Haus am Gern, moderiert von Bernhard Giger

Antwort auf diese Frage Absender inge der 03.07.2003 Betreff: Das ist krank!!! An einem Wochenende im August will ein Künstlerpaar in der Berner Seeland Gemeinde Rapperswil aus einem Helikopter ein totes Pferd auf einen Traktor abwerfen. Für Beweg- und Hintergrund hier der Link: http://www.hausamgern.ch/FALLADA/projekt.html Ich bitte euch, per Mail dagegen zu protestieren! Folgende Mailadressen können bedient werden: Gemeindepräsident Rapperswil BE Herr Fritz Ruchti fritz.ruchti@rapperswil-be.ch; Vicepräsident Gemeinde Rapperswil BE Beat Weber: bweber3@csc.com; Gemeinderätin Rapperswil BE Ruth Erne: rutherne@bluemail.ch; Adresse des zuständigen Künstlerpaares: falladapost@hotmail.com Antwort auf diese Frage Absender sandy der 03.07.2003 Betreff: RE : Das ist krank!!! Inge??? Guten Morgen!! Das Forum überläuft ja schon fast deswegen!! Schau Dir mal die Diskussionen auf dieser Seite an. Antwort auf diese Frage Absender Anna der 03.07.2003 Betreff: RE : Das ist krank!!! *ggg* das ist schon der x-te Beitrag zu dem Thema! Verständlich, ist ja völlig krank, so was auch noch «Kunst» zu nennen.... Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 03.07.2003 Betreff: Totes Pferd auf Traktor Bis jetzt hab ich immer gedacht, das sei ein schlechter Scherz, aber lest mal das: http://www.hausamgern.ch/FALLADA/projekt.html das ist ja der Horror!!!!! Bitte alle protestieren!!!!!!!!!!!! Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Ja, das hab ich denks auch gelesen!!!


Aber bis jetzt hat noch niemand den direkten Link zur Website angegeben, das wollte ich Euch mitteilen. Es hat da eine Rubrik Kommentare, da kann man ein Mail schicken. Aber die haben es natürlich so eingerichtet, dass man nicht direkt auf die Website schreiben kann. Die wissen schon wieso... Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Chrigiiiii ... PAPAGEIIII!!!! Und nicht vergessen: Copy an: gemeinde@rapperswil-be.ch

Protestiert!!!

Antwort auf diese Frage Absender Chrigi der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Wieso Papagei??? Hab ja nur den direkten Link zur Website Fallada angegeben, den hat bis jetzt noch niemand erwähnt!!! Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Doch, ich! Schon gut.... Und die Gemeinde nicht vergessen!! Ist WICHTIG!!!!! Antwort auf diese Frage Absender Horsi der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor War auch grad auf dieser Seite. Die haben eine Art Gästebuch oder so... das könnte man mit entsprechenden Kommentaren füllen!!! Bin grad dabei zu überlegen was ich schreiben soll.... Antwort auf diese Frage Absender Nadia N. der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Hab unten noch die E-Mailadressen des Gemeindepräsidenten und Vize und einer Gemeinderätin notiert. Wäre vielleicht nicht schlecht, wenn diese auch noch direkt angeschrieben werden, da die Gemeindeadresse nur allgemein ist und vorher von einer Angestellten aussortiert wird. Gruss Nadia


LE TEMPS vom 26. Juli 2003

Antwort auf diese Frage Absender Conny L. der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Hallo Chrigi Ich wohne leider in dieser Scheeiiisss Gemeinde!!!! Morgen Abend haben wir eine Orientierung bei der Post um 19.30, also alle die irgendwie in der Nähe dieses Kafs wohnen bitte kommen!! Ich habe diese Plakate beim vorbei fahren immer gesehen, aber erst als ich vorgestern ein Infoblatt im Kasten hatte kam es mir fast hoch vor schreck Am gleichen Abend kam meine Schwester vorbei und sagte sie habe es im TeleBern gesehen, den haben wir in diesem scheiss Kaff gar nicht Auf dem Plakat steht 22.6.-17.8. habe aber vorher nichts davon gehört. Morgen Abend weis ich mehr darüber, und das soll Kunst sein Ich fage mich wer sein Pferd da zur Verfügung stellt oder ob das der ehemalige Besitzer gar nicht weis?? Ich kann mich echt nicht mehr erholen, vor allem zahle ich dieser Gemeinde Steuern und Hundesteuer etc. Gruss Conny Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Birgit Du bist spitze!!! Der Brief hat so richtig schmackes...und wenn das diesen Gemeindefritzen nicht die Augen öffnet, dann stellen wir die Idioten mit den Kindern in die vorderste Reihe!!! Antwort auf diese Frage Absender Bea der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Ist nicht der Blick geil auf solche Sachen? Antwort auf diese Frage Absender Horsi der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Hier noch was: http://www.hausamgern.ch/FALLADA/material/index.html Die haben sich erkundigt wie das aus ethischer und tierschützerischer Sicht ist, wenn man ein totes Pferd auf einen Traktor wirft.... Die Antworten der angeschriebenen Stellen sind auch grad aufgeführt!!


BIELER TAGBLATT vom 3. Juli 2003 GRAUHOLZ POST vom 17. JULI 2003

Nr. 28, 10. Juli 2003

MITTEILUNGSBLATT ZOLLIKOFEN

Antwort auf diese Frage Absender pierre matile der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor STS, karl Weber usw. sollten NOW agieren - nicht reagieren; total daneben diese Aktion, no comments!!! Himmeltraurig, Presse schalten (habe Pferde-Woche informiert). Pferde, auch tote Pferde verdienen unseren Schutz!! Antwort auf diese Frage Absender sandy der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Soll ich Blick informieren??? Antwort auf diese Frage Absender pierre matile der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor JA, auf alle fälle Antwort auf diese Frage Absender Brigit der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor super... Kavallo.. wäre das auch was? Ich finde, egal was für ein Tier die schmeissen wollen, wir sollte auf die Barrikaden! Auch für Hund, Katz, Kuh, Kamel... EGAL WAS! Antwort auf diese Frage Absender Leila G. der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Ich habe direkt eine E-Mail an diese zwei super Idioten von Künstlern geschickt und auch eines an die Gemeinde. Ich könnte mich zu Tode aufregen!!!!! Ich hoffe, dass wir so etwas erreichen werden. Antwort auf diese Frage Absender Kirsten der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Gibt es dort Lokalzeitungen, die man informieren kann?


Antwort auf diese Frage Absender Bea der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Aus 70-100 Meter Höhe wollen die den Traktor treffen?? Finde es erstens unter aller Sau und zweitens glaube ich nicht dass das machbar ist. PS: Auf dem Fallada Plakat hat es Werbung vom TCS!! Symbol in der oberen Mitte! Wie können die so etwas unterstützen Antwort auf diese Frage Absender Kirsten der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Und wenn die den Traktor treffen, könnt ihr euch vorstellen, was das für eine Sauerei gibt? Einfach widerlich, eigentlich erübrigt sich jeder Kommentar. Und so was nennt sich «Künstler»... Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Hei wäret dir drbi morn ä ufstand z machä det in Rapperswil????? Antwort auf diese Frage Absender sandy der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Rapperswil ist mir zu weit weg, aber ich hab mal dem Blick gemailt. Vielleicht tauchen ja die dort auf. Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hoi, Was hast du denen so geschrieben? Ich könnte mal noch Telebern schreiben, grüessli Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Cöru, ich bin dabei!!! Wann und wo?


eMail von Amir Borenstein Betreff: curiousity is the myth in the air? is the tractor in the field? is the farmer in his house? is the horse in the sky? is the helicopter in Irak?

Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hoi, hab dir ne mail gemacht Antwort auf diese Frage Absender sandy der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hallo Cöru Das hier hab ich dem Blick geschrieben: Grüezi miteinander Wie ich erfahren habe, ist in Rapperswil/BE eine absolut makabere Aktion geplant. Ein «Künstlerpaar» will dort aus 70 -100 m Höhe aus einem Helikopter einen toten Pferdekörper auf einen Traktor abwerfen. So etwas verstösst meiner Meinung nach gegen alle Vernunft!! Ist unsere Gesellschaft wirklich so krank, dass so etwas als Kunst angesehen werden kann?? Morgen Abend soll anscheinend in der Gemeinde eine Information über dieses Projekt stattfinden. Näheres dazu ersehen Sie unter der Homepage dieser «Künstler» http://www.hausamgern.ch/FALLADA/projekt.html Mich würde es freuen, wenn Sie sich hier dahinter klemmen würden/könnten und so unter dem Druck der Öffentlichkeit eine solche Aktion definitiv verhindert werden kann. Antwort auf diese Frage Absender Leila G. der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hat jemand Herr Hunziker vom Pericles Pferdeschutz schon informiert? Sonst mach ich das noch... Antwort auf diese Frage Absender Ines der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Wenn’s geht, sollten ein paar Leute mit Pferden an dieser Info auftauchen, der Protest würde so mehr wirken. Ich kann nicht, ich komm vom Kanton AG. Antwort auf diese Frage Absender marion der 03.07.2003


Schweizer Gaulwurf Die Einwohner von Rapperswil am Zürichsee (Anm. der Red.: natürlich ist Rapperswil im Kanton Bern gemeint) wissen mittlerweile gar nicht, worüber sie sich mehr ärgern sollen: über die ekelerregende Vorstellung, dass zwei Künstler ein totes Pferd aus hundert Metern Höhe auf einen Traktor fallen lassen wol­ ­len, oder darüber, dass dieses Kunstprojekt, über das sich alle wochenlang ereiferten, gar nicht so geplant war, wie es verstanden wurde. Denn der Traktor steht immer noch unbesudelt auf dem Feld und der Hubschrauber, der das Flugfleisch herbeibringen und abwerfen sollte, ist einfach nicht in Sicht. Das hat zum einen administrative Gründe. Man kann sie auf der Website von Rudolf Steiner und Barbara Meyer Cesta nachlesen. Zum Beispiel die Verfügung – Verfahrensgebühr 450 Franken – des kantonalen Veterinärdienstes von Bern, der den Gesuchstellern sowohl den Helikoptertransport als auch den Abwurf eines Pferdekadavers im Kanton Bern verbot. Oder den Beschluss des Gemeinderats, der für das Vorhaben keine Bewilligung erteilte, weil er gesundheitspolizeiliche Gefahren und die Verletzung der Würde des Tieres befürchtete. Oder das Schreiben des Schweizerischen Bundesamtes für Zivilluftfahrt, das – gestützt auf Artikel 81 der Luftfahrtverordnung – darauf hinwies, dass lediglich die in Absatz 2 der Verordnung über die Verkehrsregeln der Luftfahrzeuge abschliessend aufgezählten Gegenstände oder Stoffe bewilligungsfrei abgeworfen werden dürfen. Pferdekadaver gehören nicht dazu. Zum anderen stellt sich allmählich heraus, dass Steiner und Meyer Cesta eigentlich etwas ganz anderes beabsichtigten, als ein Ross vom Himmel stürzen zu lassen: sie wollten den Leuten in Rapperswil und anderswo bloss den Gedanken, dass ein Ross vom Himmel stürzen könne, in die Köpfe projizieren. Zu diesem Zweck verfassten sie groteske Exposés, verfertigten Skizzen, verteilten Flugblätter und setzten den Behörden mit nervtötenden Detailanfragen zu. Sie erklärten, dass die angebliche Seuchengefahr durch den Abwurf sicherlich nicht grösser sei als bei einem Strassenverkehrsunfall mit Tieren und dass die Schweizerische Rechtsprechung keinen Totenfrieden für das Tier kenne. Doch so richtig diese Ein­ wendungen auch waren, sie steigerten den Volkszorn umso mehr. Denn gerade auf dem Land haben die Leute etwas gegen aus der Luft fallende Pferde. Der Dorftierarzt zum Beispiel drohte den Künstlern schon mit seiner geladenen Flinte. Die ganze Gemeinde diskutierte über die Moralität von Kunst. Tierfreunde, die im Internet durch die Pferdebörse Österreich oder das deutsche Forum Reitsportnews

von dem Projekt erfuhren, empfahlen, «dieses sogenannte, durchgeknallte Künstlerpaar solle sich doch selber runterschmeissen». Das Künstlerpaar hat derweil die Manifestationen der Empörung sorgfältig gesammelt – genauso wie den publizistischen Ertrag, denn vom Bieler Tagblatt bis zum Seeländer Boten und von Radio Suisse Romande bis Le Matin haben natürlich viele Zeitungen und Rundfunksender die prickelnde Erwartung angesichts des abgestellten Traktors auf dem Feld geschürt. So ist etwas im Werden, das seit Joseph Beuys unter der Bezeichnung «soziale Skulptur» durch das zeitgenössische Kunstschaffen geistert: ein Wirkungs­ zusammenhang aus artistischer Idee, realen Gegeben­ heiten und menschlichem Verhalten, zu dem vermutlich auch dieser Bericht gehört. Denn die Massenmedien sind es, welche die Entstehung und Verbreitung von «Urban Legends», also von Gerüchten, erst ermöglichen. Auf eine solche «Urban Legend» nehmen Steiner und Meyer Cesta auch Bezug: nämlich die in zahlreichen Varianten immer wieder aufgewärmte Story von der Kuh, die über dem japanischen Meer aus der Luke eines Frachtflugzeugs gestossen worden sein und einen Fischkutter versenkt haben soll. Das Gleichgewicht zwischen Realitätssinn und Mythenfaszination ist eine empfindliche Errungenschaft der Zivilisation. Wer mit seinen Kunststücken daran herumspielt, löst Verstörung aus. Schon hat es der Gemeinderat von Rapperswil bitter bereut, im Rahmen der Förderung für «Kunst im ruralen Raum» auch die equestrische Luftnummer mitsubventioniert zu haben. Sein letztes Ablehnungsschreiben indes schloss der Gemeinderatspräsident mit der schönen Formulierung: «Wir hoffen auf Ihre Vernunft und danken für Ihr Verständnis.»

BURKHARD MÜLLER-ULRICH Deutschlandfunk, 10.8.2003, Sendung: «Kultur heute» um 17.30 Uhr


Credits FALLADA Veranstalter künstlerische Begleitung Feld Traktor Helikopterpilotin juristische Beratung

Kultur-Chrääje Rapperswil, Hans Liechti UNO (Trachsel / Gehbauer / Weisenstein) Ruth Erne, Gemeinderätin Rapperswil Annelise Zwez Hans und Vreni Ruchti Fritz Spahr AG, Lengnau Claudine Stewart Dr. jur. Urspeter Meyer lic. jur. Urs-Peter Müller

Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Ich kann leider auch nicht, bin dann im Lager in der Lenzerheide… Aber Pferde wären bestimmt wirksam... Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Pferde, Hunde Katzen und vor allem Kinder...einfach alles mitbringen was ein bisschen auf die Tränendrüse drückt! Antwort auf diese Frage Absender Kirsten der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Ines, die Pferde drehen vermutlich durch, weil der Heli in dieser Höhe einen Höllenlärm verursacht. Da riskiert ihr noch Verletzungen bei euren Pferden. Ganz abgesehen davon, dass die Überreste dieses Pferdekörpers kein schöner Anblick sein werden. Offenbar haben nur Menschen eine Würde nach dem Tod... Antwort auf diese Frage Absender dani der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor JA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Habe noch den Dialog zwischen den Veranstaltern und dem zuständigen TA rauskopiert. Ich denke, man sollte mit diesem TA Kontakt aufnehmen, so wie er sagt, scheint er auch handlungswillig zu sein! Bin leider auch nicht aus der Gegend!! Rudolf Steiner (rs) im Gespräch mit Tierarzt Reusser und Bauer Hans Ruchti, Rapperswil, vor dem Stall von Bauer Hans Ruchti, 16. Juni 03, (von rs notiert aus der Erinnerung) Reusser: Wenn ihr das macht, habe ich die Flinte schon geladen. rs: Auf wenn wollen Sie denn schiessen?


Der entführte Bührer 475 Tractorspeed, Jahrgang 1978, 75 PS, auf Alfred Ruchtis Hof in Bittwil.

Ruchti: Auf das fliegende Ross? Reusser: Nein, auf diejenigen, die das alles initiert haben rs: Dann wissen wir ja, woran wir sind. Reusser: Ich muss es geradeheraus sagen: wer solche Dinge ausdenkt hat einen Ecken weg, der spinnt. Wenn ihr es drauf ankommen lassen wollt werde ich alle Hebel in Bewegung setzen, dass die Gemeinde kein Geld für so was gibt, ich werde bis an die obersten Bundesämter gelangen. Schliesslich sind Tiere nach dem neuen Tierschutzgesetz keine Sachen mehr... rs: Das Schweizerische Gesetz kennt aber keinen Totenfrieden für Tiere... Reusser: Trotzdem ist es völlig pervers und hat mit Kunst nichts zu tun. rs: Ob es Kunst ist oder nicht müssen Sie schon uns überlassen. Reusser: Das weiss ich sehr genau, dass das mit Kunst nichts zu tun hat. rs: Würden Sie diese Meinung vor der Videokamera wiederholen? Reusser: Ich sehe keinen Grund, darüber zu diskutieren, das ganze ist so pervers und abartig, dass ich gar nicht darüber sprechen will. rs: Würden Sie den Begriff Pervers noch präzisieren. Was meinen Sie damit? Reusser: Abartig meine ich. Da wehrt sich die Welt gegen das was der Bush im Irak gemacht hat und hier wollt ihr genau das gleiche machen, das ist doch pervers und hat mit Kunst überhaupt nichts zu tun. Wenn ihr es wirklich drauf ankommen lassen wollt, gehe ich mit allen Mitteln gegen euch vor. Antwort auf diese Frage Absender Cöru der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hoi das ist ja unser TA-... der wäre sicher morgen auch dabei. Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hei Cöru, kann meine Mailbox leider nicht öffnen...blöder Server...werd dir aber sobald als möglich zurückschreiben!!! Antwort auf diese Frage Absender Kirsten der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor


Ein absoluter Affront gegenüber den Tieren und jedem Tierliebhaber. Habe scharf protestiert. Eine solche Aktion ist würdelos und pervers. Antwort auf diese Frage Absender Sara der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hab noch ein Mail an Tele-M1 gemacht für die aus dem Aargau!! Lg Sara Antwort auf diese Frage Absender pierre matile der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Blick ist schriftlich informiert worden; toomuch ist toomuch! Antwort auf diese Frage Absender dani der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor habe soeben noch an unser Lokalradio und an DRS 3 geschrieben. Antwort auf diese Frage Absender SteffiM der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Ich hab jetzt grad noch Radio Argovia gemailt... Hoffe da ist nicht jemand vorher drauf gekommen! Na ja, würd ja auch nichts schaden! Antwort auf diese Frage Absender sandy der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Suuuper, doppelt genäht hält besser!! Hab’s denen auch grad mitgeteilt!! Schadet sicher nichts, so merken die wenigstens, dass es uns ernst ist damit. Antwort auf diese Frage Absender pink der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Hat schon jemand den Radiosendern geschrieben? Meine in dieser Umgebung gibt es einige....


Antwort auf diese Frage Absender pierre matile der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Tagblatt, 20. Juni 2003 EIN TOTES PFERD FÄLLT NICHT VOM HIMMEL Rapp - Kunst im ruralen Raum: «Fallada» von rsbmc wirft schon im voraus Wellen (Annelise Zwez) Wenn Kunst in den öffentlichen Raum tritt, löst sie zuweilen heftige Reaktionen aus. Die meist auf Missverständnissen basieren. So auch bei «Fallada» von Rudolf Steiner/Barbara Meyer Cesta (rsbmc). Das Bieler Duo Rudolf Steiner/ Barbara Meyer Cesta arbeitet mit Geschichten, mit möglichen Geschichten. Ihre Kunst ist eine Gratwanderung zwischen Vision und Realität. «Fallada», ihr Projekt für die Ausstellung «Rapp - Kunst im ruralen Raum» in Rapperswil (siehe Kasten), wirft schon vor der Vernissage vom kommenden Sonntag hohe Wellen. Wüste Worte, ja gar Drohungen machen die Runde. Weil die «Urban Legend» vom toten Pferd, das auf einen Traktor fällt, als Realitäts-Vision erschreckt. Barbara Meyer, Rudolf Steiner, wird in Rapperswil ein totes Pferd vom Himmel fallen? rsbmc: Nicht vom Himmel, sondern von einem Helikopter aus. Ob wirklich, ist ungewiss. Die Parameter unseres Projektes sehen es vor. Aber die Mittel, mit denen wir arbeiten, sind künstlerische. Wir transponieren eine «Urban Legend» in ein Kunstprojekt. Der Ort, wo es sich verwirklicht, ist der rurale Raum. Was dabei real und was visionär ist oder sein wird, bleibt offen. Wir arbeiten mit konzeptuellen Mitteln, mit Bildern und schaffen eine vorstellbare Land Art-Skulptur. Mit dem Ziel, Reaktionen und Denkanstösse auszulösen. Alle Korrespondenz, die wir führen, alle Reaktionen, die eintreffen, sind Teil des Projektes. Sie werden vor Ort einsehbar sein. Was ist eigentlich eine «Urban Legend»? Was früher aufgrund mündlicher Überlieferungen zur Sage wurde, wird heute zur «Urban Legend». Was als Saure-Gurke-Geschichte in den Medien auftaucht, vervielfacht sich, vernetzt sich im Internet, verändert sich und kommt mit anderen Vorzeichen wieder. Legenden entsprechen einem menschlichen Bedürfnis nach Geschichten. Nun sind wir ja zurzeit mit jeder Menge von «Legenden» konfrontiert, etwa der sich nun als teil-erfunden zeigenden Geschichte der jungen Soldatin, die von US-Truppen aus einem irakischen Spital befreit wurde.


«Das Feld war schöner mit Traktor», sagt Vreni Ruchti, die Frau von Hans Ruchti, übrigens nicht verwandt mit Alfred Ruchti.

Ist das dasselbe? Nein, eine «Urban Legend» hat nichts mit Manipulation zu tun. Sie ist kein Instrument der Macht. Sie ist eine Geschichte mit menschlichem Gehalt. Aber, dass wir gerade jetzt mit Legenden arbeiten, hat natürlich schon mit der Präsenz von fiktiver Realität und deren Folgen zu tun. Wo steht Euer Projekt für Rapperswil konkret? Heute wird der Traktor, der den Ort der Geschichte definiert, nach Rapperswil gefahren. Gedruckt sind die Plakate im Stil von Zirkusvorstellungen, die auf das Kommende hinweisen, allerdings ohne nähere Angaben. Viel früher schon sind wir an die zuständigen Ämter gelangt, um uns zu erkundigen, wie wir vorgehen müssten, wenn wir eine Bewilligung für den Abwurf eines toten Pferdes von einem Helikopter aus einholen möchten. Wir planen keine illegale Aktion, im Gegenteil, die gegebene Gesetzesstruktur ist wichtig. Was passiert, wenn eine Legende auf ihre Realität hin arbeitet? Was wäre, um eine andere «Urban Legend» zu nennen, wenn jemand tatsächlich einen Hamburger mit einem Finger drin verkaufte? Wer wäre denn für eine Bewilligung überhaupt zuständig? Wir haben uns beim Bundesamt für Zivilluftfahrt, beim Kantonstierarzt, bei der Gemeinde, bei der Kadaverwertungsstelle in Lyss, bei der «Stiftung für das Tier im Recht» erkundigt. Die Antworten zeigen zum einen die Gesetzesebenen auf, zum andern schiessen sie direkt auf den moralischen Aspekt des Projektes los oder gehen, visionär, von einer Flugschau mit Publikum aus, die wir so gar nie vorgesehen haben. Die Geschichte explodiert bereits hier und wird zur Legende. Und das Pferd? Das suchen wir zurzeit per Inserat. Wobei man ein totes Pferd nicht kaufen kann, es bleibt im Besitz des Eigentümers, er ist für die Entsorgung verantwortlich, aber er könnte es uns - im Rahmen der Gesetzgebung - für unser Projekt zur Verfügung stellen. An was entzünden sich denn die Reaktionen primär? Selbstverständlich am toten Pferd. Dabei ist viel vom so genannten «Totenfrieden» die Rede. Doch den gibt es in der Schweizerischen Rechtsordnung nicht und wird es auch mit dem neuen Tierschutzgesetz nicht geben. Sonst müssten wir ja alle zu Vegetariern werden. Und darum ist es vom Gesetz her auch nicht verboten, ein totes Pferd auf einen Traktor hinunterfallen zu lassen. Aber da sind wir natürlich mitten in der Diskussion, die uns interessiert und die unser Projekt doppelbödig macht, vielleicht gar ins Gegenteil dessen verkehrt, was es zu sein scheint. Dann sind die Reaktionen, die bis zu Drohungen gehen und Sponsoren bearbeiten, sie sollten der Ausstellung ihre Unterstützung entziehen, völlig daneben? Das kann man so nicht sehen, denn das Ganze ist ein Prozess. So lange man nicht persönlich miteinander spricht, besteht eine Vertrauens-Durststrecke. Beide Seiten wissen eigentlich nicht, mit wem sie es zu tun haben. Und Künstler sind in den Augen vieler a priori suspekt, weil sie unbequeme Fragen stellen. Und


damit dreht sich die Spirale auf einer emotionalen Ebene, die jeglicher Sachlichkeit entgegenwirkt. Da müssen und wollen wir weiterarbeiten. Die Geschichte soll offen bleiben, sich auf der Ebene der Fiktion wie der Realität weiterentwickeln können. Antwort auf diese Frage Absender dani der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor habe soeben noch an unser lokalradio und an DRS 3 geschrieben. Antwort auf diese Frage Absender dani der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor so eine ausgemachte SCHEISSE!!!!!! Antwort auf diese Frage Absender claudia r. der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Hola! mein saftiges mail ist bereits ab, hoffe dass möglichst viele mitmachen werden finde das einfach nur zum kotzen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :Antwort auf diese Frage Absender elsbeth der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor Also, wann gehen wir morgen wo protestieren? Bin richtig geladen...die Hirnamputierten werden was erleben! Antwort auf diese Frage Absender Samira der 03.07.2003 Betreff: RE : Totes Pferd auf Traktor BRAVO! Leute, ich bin richtig stolz auf euch! Einmal sind alle einer Meinung (wobei es wirklich fraglich ist, wie man da anderer Meinung sein könnte!) Sendet alle einen Protest per Mail, informiert Radios, Lokal-TVs und Zeitungen, so was muss unbedingt verboten werden! Dreifaches Pfui auf den Künstler!!!! Antwort auf diese Frage


Absender sandy der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Hab das Pult voll gestopft von Arbeit, aber ob so einer Geschichte kommt mir glatt das Kotzen und ich kann mich gar nicht aufs Arbeiten konzentrieren!! Antwort auf diese Frage Absender pierre matile der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Nach x Stunden ins Büro kommt mir JETZT die Idee: Kunst ist (auch) Provokation; die Künstler haben ( könnten), von mir aus EXTRA alles inszeniert haben, dass Sie Reaktionen kriegen; KUNST IST KOMMUNIKATION = also haben wir ihnen x Stoff geliefert; es kann auch sein dass der ganze «Übung» nicht einmal stattfindet (alles nur 1 MONTAGE); SIE HABEN UNSERE EMOTIONEN ausgenützt!! So wieso geht man mit seine Mitmenschen nicht so um K ist K = Kunst ist krank!!! k ist K = Kunst war diesmal Kontraproduktiv!!! Antwort auf diese Frage Absender janine der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor gut möglich Herr matile, aber eben, schon bloss der Gedanke ist krank... K ist K= Kunst ist krank M ist M= Mensch ist meschugge. Antwort auf diese Frage Absender marion der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Weiss jemand von euch die Mailadresse von Radio B1? Dieses Mail habe ich postwendend als Antwort von Radioaktuell bekommen: Besten Dank für Ihre Info. Leider findet die Aktion im Kanton Bern statt, und dies ist nicht mehr unser Sendegebiet. Sie müssten sich also an einen Sender in Bern wenden. Ich empfehle Ihnen Radio B1. Mit freundlichem Gruss Radio aktuell Redaktion @ pierre matile: das habe ich mir auch schon überlegt, aber trotzdem kann’s ja sein, dass es nicht nur Provokation ist und deshalb ist’s mir den Einsatz wert... Antwort auf diese Frage Absender sandy der 03.07.2003


Betreff: RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Lieber Herr Matile Genau so etwas habe ich mir auch überlegt, nach dem ich das von Ihnen hier hineinkopierte Interview gelesen hatte. Antwort auf diese Frage Absender NADJA der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor Glaube ich nicht, die wollen doch ernst machen! Warum wurden dann Inserate geschrieben, dass man ein Pferd für ein künstlerisches Projekt sucht? Und warum wurde alles so haargenau vorbereitet (s. Homepage, inkl. Animation!!)??? Nee, das glaub› ich nicht!!! Antwort auf diese Frage Absender dani der 03.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor also wenn’s so wäre wie im obersten Thema beschrieben, würde dies natürlich dazu gehören. dann wäre die Verarschung an und für sich das Projekt. einfach nur behindert, sorry. Antwort auf diese Frage Absender FALLADA der 04.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor wir sind nicht behindert und wir erachten diese Formulierung gegenüber den körperlich und geistig behinderten Mitmenschen als völlig unangebracht. zurück zum Thema: habt ihr euch schon mal überlegt, warum es in der schweizerischen Rechtsordnung (auch im neuen Tierschutzgesetz) keinen TOTENFRIEDEN für TIERE gibt? Antwort auf diese Frage Absender IS der 05.07.2003 Betreff: RE : RE : RE : RE : RE : RE : RE : Totes Pferd auf Traktor damit man sie essen DARF. aber ganz sicher nicht für Perversionen auch wenn ich nach wie vor der Meinung bin, dass dies ein gelungener Fake ist. Sag mal, wenn ich jetzt auch bescheuerte Ideen habe, bin ich dann auch Künstler? Antwort auf diese Frage


Absender NADJA der 07.07.2003 Betreff: Fallada ?? Wer war an der Infoveranstaltung? Findet das ganze jetzt statt? Antwort auf diese Frage Absender Babs der 07.07.2003 Betreff: RE : Fallada ?? Nein! Es wurde von niemandem bewilligt! Gott sei Dank! Antwort auf diese Frage Absender Steffi AG der 07.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada ?? die Leute wollten Werbung - die haben sie jetzt - aber im negativen sinne....zwar erlebt jeder bei diesem Namen ein AHA-Erlebnis, aber wenn ich momentan diese Namen nur höre, der lieben beiden Leute, kommt’s mir schier hoch Antwort auf diese Frage Absender Kirsten der 07.07.2003 Betreff: RE : Fallada ?? Ich habe übrigens ein längeres Mail von der Gemeinde erhalten. Das Projekt wurde von dieser ABGELEHNT! JIPEEEE! Wenigstens diese Leute sind «normal». Antwort auf diese Frage Absender Steffi AG der 07.07.2003 Betreff: RE : RE : Fallada ?? Artikel der Sonntagszeitung: http://www.hausamgern.ch/FALLADA/pict/sontagszeitung.gif Antwort auf diese Frage Absender sandy der 07.07.2003 Betreff: RE : Fallada ?? Hat eigentlich irgendein regionaler Fernsehsender mal noch darüber berichtet?? Antwort auf diese Frage

Profile for Haus am Gern

MONO/d FALLADA oder die Erschaffung einer Urban Legend im ruralen Raum  

Intervention; rapp – Kunst im ruralen Raum, Rapperswil (BE), kuratiert vom Verein Kultur-Chrääje und der Künstlergruppe UNO;Text von Burhar...

MONO/d FALLADA oder die Erschaffung einer Urban Legend im ruralen Raum  

Intervention; rapp – Kunst im ruralen Raum, Rapperswil (BE), kuratiert vom Verein Kultur-Chrääje und der Künstlergruppe UNO;Text von Burhar...

Advertisement