__MAIN_TEXT__

Page 1

MUT & ANMUT

2010

APRIL BIS OKTOBER SONDERAUSGABE

DE U T S C H

EUR 7,50

BRANDENBURG / WIEPERSDORF

INTERDISZIPLINÄR EINE VERANSTALTUNGSREIHE IM KÜNSTLERHAUS SCHLOSS WIEPERSDORF

INSZENIERUNG

DAS DEFILEE BLICK IN DIE GESCHICHTE

DIE FRAUEN VOM SCHLOSS

ROTKÄPPCHEN & FRIENDS

ILLUSTRATIONEN ASSOZIATIV LESUNG

WEIT-ÜBER-LAND MUT & ANMUT

|

33


ASSOZIATIV NÄHERTE SICH EINE GRUPPE VON ILLUSTRATOREN IN EINEM WORKSHOP LEBEN UND WERK VON SCHRIFTSTELLERINNEN UND KÜNSTLERINNEN MIT BEZUG ZUM KÜNSTLERHAUS SCHLOSS WIEPERSDORF.

Illustrationen DIE MÄRCHENFIGUR ROTKÄPPCHEN, DER LEGENDE NACH EINE MUTIGANMUTIGE WIEPERSDORFERIN, BILDET DEN ROTEN FADEN DURCH DIESEN BILDERBOGEN AUS LITERARISCHEN ILLUSTRATIONEN UND PORTRÄTS.

K

atrin Funcke, Kristina Heldmann und Soenke Hollstein aus Berlin, Stephanie Guse aus Wien und Ute Helmbold und Stefan Michaelsen aus Essen kennen sich schon seit ihrem gemeinsamen Studium in Braunschweig. Sie sind sich einig in der Meinung, dass jede Künst-lerin auf ihre eigene Art auch immer ein „Rotkäpp-chen” ist, immer im Widerspruch zwischen den Erwartungen der Gesellschaft und dem Drang, den eigenen Weg zu gehen. Die Brüder Jakob und Wilhelm Grimm widmeten den ersten Band ihrer 1812 erschienenen Kinder34

|

MUT & ANMUT

und Hausmärchen der Frau Bettina von Arnim und ihrem erstgeborenen Sohn Freimund. Achim von Arnim hatte die Grimms dazu ermutigt, ihre Märchensammlung zu veröffentlichen. Ludwig Emil Grimm, ein weiterer Bruder, soll sich bei der ersten Illustration zum „Rotkäppchen” von der Kindertracht des Fläming inspiriert haben lassen. Etwas außerhalb von Wiepersdorf liegt der „Rotkäppchen-Park” mit „sehr alten” Resten des Hauses der Großmutter und den drei ausgegrabenen Eichenwurzeln. Mythen- und Legendenbildung inklusive ...


3

1

4 2 AUF ROTKÄPPCHENS SPUREN BIOGRAFIEN RECHERCHIEREN 1 Katrin Funcke und Stefan Michaelsen in „KreativAction” 2 Rotkäppchen im Nacken: Soenke Hollsteins Arbeitsplatz im Atelier in Wiepersdorf 3 Anna Seghers, Schriftstellerin, *1900, gestorben 1983, lebte in Heidelberg, Köln, Berlin, in der Schweiz, in Frankreich, Mexico City und nach 1947 wieder in Berlin; Aufenthalte in Wiepersdorf ab 1948. „Das siebte Kreuz“, Roman, 1942. Christa Wolf, Schriftstellerin, *1929, lebt und arbeitet in Berlin; Aufenthalt in Wiepersdorf 1985. „Kein Ort. Nirgends“, Roman, 1979. Christa Wolf, Anna Seghers „Das dicht besetzte Leben“, Briefe, Gespräche und Essays, 2003 4 Sudabeh Mohafez, Schriftstellerin, *1963, lebt und arbeitet in Stuttgart; Stipendiatin in Wiepersdorf 2009. »brennt«, Roman 2010

Es war einmal ein kleines süßes Mädchen, das hatte jedermann lieb, am allerliebsten aber ihre Großmutter. Einmal schenkte sie ihm ein Käppchen aus rotem Samt, und weil ihm das so wohl stand und es nichts anderes mehr tragen wollte, hieß es nur „das Rotkäppchen“. Eines Tages bat die Mutter das Rotkäppchen, der Großmutter ein Stück Kuchen und eine Flasche Wein zu bringen.

MUT & ANMUT

|

35


I

1

2

„Ich will schon alles richtig machen,“ sagte Rotkäppchen zur Mutter und gab ihr die Hand darauf. Die Großmutter aber wohnte draußen im Wald, eine halbe Stunde vom Dorf.

5

3

36

|

MUT & ANMUT


ASSOZIATIVE BEZIEHUNGEN ZU KÜNSTLERINNEN UND WERKEN 1 Sarah Kirsch, Schriftstellerin, *1935, lebt in Tielenhemme; Aufenthalt in Wiepersdorf 1973. „Rückenwind“, Gedichte, 1976 2 Anke Mila Menck, Bildende Künstlerin, *1973, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2007. Bodenskulptur „Dolores“, 2007 3 Susken Rosenthal, Bildende Künstlerin, *1956, lebt und arbeitet in Baitz, Land Brandenburg; Stipendiatin in Wiepersdorf 2010. Seit 1986 „Fußballzeichnungen“, in denen sie den Verlauf des Balls auf dem Spielfeld nachzeichnet 4 Sarah Kirsch, Schriftstellerin, *1935, lebt in Tielenhemme. Aufenthalt in Wiepersdorf 1973. Gedichtzyklus „Wiepersdorf“, 1973 5 Die Illustratoren auf Rotkäppchens Spuren im Wiepersdorfer Wald

4

MUT & ANMUT

|

37


1

Wie nun Rotkäppchen in den Wald kam, begegnete ihm der Wolf. Rotkäppchen aber wusste nicht, was das für ein böses Tier war, und fürchtete sich nicht vor ihm.

2

3

38

|

MUT & ANMUT


„Normalerweise arbeitet jeder von uns einsam und allein.” 5

Ute Helmbold

4

MUTIGE FRAUEN 1 Bettina Encke von Arnim, Malerin, *1895, gestorben 1971. Ihr gelingt es, nach dem Krieg Schloss Wiepersdorf und die darin enthaltenen Schätze vor völliger Zerstörung und Vernichtung zu bewahren und es in den Besitz der Dichterstiftung der DDR zu überführen 2 Rotkäppchen hat keine Angst vor dem bösen Wolf 3 Regine Hildebrandt, Biologin und Politikerin, *1941, gestorben 2001; „Mutter Courage des Ostens“ nannte man sie 4 work in progress; Skizzen an der Atelierwand 5 Kathrin Schmidt, Schriftstellerin, *1958, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2009. „Du stirbst nicht“, Roman, 2009; „Blinde Bienen“, Gedichte, 2010

6

MUT & ANMUT

|

39


1

2 3

40

|

MUT & ANMUT


ZEIT ZUM BLUMENPFLÜCKEN, ZEIT ZUM NACHDENKEN 1 Anke Mila Menck, Bildende Künstlerin, *1973, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2007. „Joe“, 2004; „Louise“, 2007 2 Susanne Britz, Bildende Künstlerin, *1974, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2006. „transfer works“, 2007 3 Dr. Judith Siegmund, Bildende Künstlerin und Philosophin, *1965, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2006. „Die Evidenz der Kunst. Künstlerisches Handeln als ästhetische Kommunikation“, 2007 4 Nicole Ahland, Fotografin, *1970, lebt und arbeitet in Mainz und Wiesbaden; Stipendiatin in Wiepersdorf 2009. Uta Zaumseil, Bildende Künstlerin, * 1962, lebt und arbeitet in Thüringen; Stipendiatin in Wiepersdorf 2008 5 Andrea Grill, Biologin und Schriftstellerin, *1975, lebt und arbeitet in Wien; Stipendiatin in Wiepersdorf 2009. „Tränenlachen“, Roman, 2008 6 Katrin Funcke und Stefan Michaelsen beim rbb-Radiointerview mit Vanessa Loewel

4

5

„Rotkäppchen, sieh einmal die schönen Blumen, die ringsumher stehen. Warum guckst Du Dich nicht um? Ich glaube, Du hörst gar nicht, wie die Vögel so schön singen.“ sagte der Wolf. Und Rotkäppchen lief vom Wege ab in den Wald hinein und suchte Blumen.

6

3

MUT & ANMUT

|

41


„Wir kennen uns alle schon aus dem Studium. Das erleichtert die Arbeit, denn wir wissen genau, wie die anderen ticken.�

2

Stephanie Guse

1

3

42

|

MUT & ANMUT


Der Wolf aber ging geradewegs zum Haus der Großmutter. Er ging ohne ein Wort zu sprechen zu ihrem Bett und verschluckte sie. Dann zog er ihre Kleider an, setzte ihre Haube auf und legte sich in ihr Bett. 4

3

5

DER UNERSÄT TLICHE WOLF UND DIE GROSSMUT TER 1 Nezaket Ekici, Bildende Künstlerin, *1970, lebt und arbeitet in Berlin, Stuttgart und weltweit; Stipendiatin in Wiepersdorf 2007. „Emotion in Motion“, Performance und Installation, 2000 2 Katrin Funcke, Kristina Heldmann, Stefan Michaelsen und Stephanie Guse machen eine entspannte Pause auf der Schlosstreppe 3 Sarah Kirsch, Schriftstellerin, *1935, lebt in Tielenhemme; Aufenthalt in Wiepersdorf 1973. „Allein“, Gedicht, in „Rückenwind“, Gedichte, 1976 4 work in progress; Stephanie Guse und Stefan Michaelsen im Atelier 5, 6, 7 Die Kämpfe im düsteren Inneren des Wolfes 6 7

MUT & ANMUT

|

43


1

44

|

MUT & ANMUT


3

„Ach, wie war ich erschrocken, wie war es so dunkel in dem Wolf seinen Leib!“ sagte das Rotkäppchen, nachdem der Jäger es aus dem Bauch des Wolfes gerettet hatte. 2

ALLE KEHREN IN IHREN ALLTAG ZURÜCK, UND DAS LEBEN GEHT WEITER 1 Rebekka Kricheldorf, Dramatikerin, *1974, lebt und arbeitet in Jena; Stipendiatin in Wiepersdorf 2008. „Rosa und Blanca“, Theaterstück, 2006. Antje Wagner, Schriftstellerin, *1974, lebt und arbeitet in Potsdam; Stipendiatin in Wiepersdorf 2007. „Unland“, Roman, 2009 2 Steffi Wurster, Bildende Künstlerin und Bühnenbildnerin, *1971, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2008. „Faust hat Hunger und verschluckt sich an einer Grete“, Bühnenbild, 2009. „We gotta get out of this place“, Video, 2007. Janna Steenfatt, Schriftstellerin, *1982, lebt und arbeitet in Leipzig; Stipendiatin in Wiepersdorf 2010. „Sommergeschichten“, Anthologie, 2010. Catharina Gripenberg, Schriftstellerin, *1977, lebt und arbeitet in Kopenhagen; Stipendiatin in Wiepersdorf 2010. „Travelling alone“, Gedicht, in „Ödemjuka belles lettres från en till en“, 2002. Annett Gröschner, Schriftstellerin, *1964, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2008. „Parzelle Paradies“, Berliner Geschichten, 2008 3 Sudabeh Mohafez, Schriftstellerin, *1963, lebt und arbeitet in Stuttgart; Stipendiatin in Wiepersdorf 2009. „brennt“, Roman, 2010. Rita König, Schriftstellerin, *1962, lebt und arbeitet in Rathenow; Stipendiatin in Wiepersdorf 2006. „Entdeckungen 1“, Anthologie, 2004. Sigrid Damm, Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin, *1940, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 1995. „Christiane und Goethe. Eine Recherche“, 1998 4 Maria Cecilia Barbetta, Schriftstellerin, *1972, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2008. „Änderungsschneiderei Los Milagros“, Roman, 2008. Anja Tuckermann, Schriftstellerin, *1961, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2010. „Mano - Der Junge, der nicht wusste, wo er war“, Geschichte eines Sinti-Jungen, 2008. Margareth Obexer, Schriftstellerin, *1970, lebt und arbeitet in Berlin; Stipendiatin in Wiepersdorf 2006. „Das Geisterschiff“, Theaterstück, 2007 4

MUT & ANMUT

|

45


PRÄSENTATION UND GESPRÄCH 1 Mit viel Wind wird die Ausstellung eröffnet. 2 Blick in den Ausstellungsraum 3, 4 Anne Frechen stellt die Künstlerinnen und Künstler vor und erläutert den besonderen Arbeitsprozess dieses IllustrationsProjektes 5 Die Illustrationen werden fortlaufend in Doppelseiten präsentiert. Die Bildlegenden erhalten die Besucher als Computer-Ausdruck 6 Porträt Kristina Heldmann von Stephanie Guse 7 Catharina Gripenberg und Susken Rosenthal erkennen sich und ihre Künstlerkolleginnen auf den Bildern

1 2

4 3

46

|

MUT & ANMUT


KATRIN FUNCKE

Illustratorin, *1970; lebt und arbeitet in Berlin www.katrinfuncke.de

5

STEPHANIE GUSE

Bildende Künstlerin, *1971; lebt und arbeitet in Wien www.members.aon.at/guse

KRISTINA HELDMANN

Rotkäppchen aber dachte: Du willst dein Lebtag nicht wieder allein vom Weg ab in den Wald laufen, wenn die Mutter es dir verboten hat.

Illustratorin, *1970; lebt und arbeitet in Berlin www.kristinaheldmann.de

UTE HELMBOLD

Kommunikationsdesignerin, *1958; lebt in Essen. Professorin für Illustration an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig www.derbildindex.de

SOENKE HOLLSTEIN 6

7

Illustrator und Kommunikationsdesigner, *1969; lebt und arbeitet in Berlin www.soenkehollstein.de

STEFAN MICHAELSEN

Kommunikationsdesigner, *1970; lebt und arbeitet in Essen ste@michaelsen-kd.de

MUT & ANMUT

|

47

Profile for STEPHANIE GUSE

Mut & Anmut, Dokumentation  

Dokumentation über die Künstlergruppe „Bettine” und ihren Bilderbogen aus Porträts, Werkzitaten und literarischen Illustrationen von Schrif...

Mut & Anmut, Dokumentation  

Dokumentation über die Künstlergruppe „Bettine” und ihren Bilderbogen aus Porträts, Werkzitaten und literarischen Illustrationen von Schrif...

Profile for guse
Advertisement