Issuu on Google+

Reisen Berge Meer

2012 Ostern 2012 - Ostern 2013

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


inhalt - auf einen Blick

OKTOBER

REISEN MÄRZ

Bayerische Impressionen Latium

APRIL

Ostern auf der Insel Krk Usbekistan Triest Lissabon & Fatima Wien – Klimtjahr 2012 Prag

17.-18.03. 31.03.-06.04.

6 10

01.-05.04. 14 01.-09.04. 12 14.-15.04. 15 16.-20.04. 16+17 21.04. 7 28.04.-01.05.(Staatsftg.) 18

Kunst & Kultur der Region Hainburg 05.-06.05. 19 Muttertagsausflug nach Zagorien 13.05. 22 Lourdes 14.-17.05. 23 Ostslawonien 17.-20.05. (Christi Hmf.) 24 Piemont 17.-20.05. (Christi Hmf.) 26 Die kroatischen Nationalparks 26.-29.05. (Pfingsten) 27 Auf dem Holzweg 26.-29.05. (Pfingsten) 28

Sardinien Kulturhauptstadt Marburg Rumänien

JULI

Baltikum Istanbul Carmen - St. Margarethen

AUGUST

Die ungarische Tiefebene Armenien Galizien & die Bukowina

SEPTEMBER Elsass Lourdes Kreuzfahrt – Mittelmeer 2

NOVEMBER Mexiko Jahresabschlussfahrt

DEZEMBER Kambodscha & Laos

MAI

JUNI

Rumänien Ins Dreiländereck Burma Slowenisch Istrien Städteflug Berlin Südliches Veneto

06.-10.06. (Fronl.) 32 16.06. 33 23.-30.06. 34

17.-24.07. 36 07.-10.07. 38 21.07. 47

18.-24.08. 25.08.-02.09. 30.08.-07.09.

48 50 54

02.-07.09. 10.-13.09. 27.09.-06.10.

58 23 59

06.-13.10. 34 06.10. 60 10.- 21.10. 66 13.-14.10. 61 24.-28.10. (Nationalftg.) 62 26.-28.10. (Nationalftg.) 63

10.-25.11. 11.11.

65 70

25.12.-06.01.

68

WANDERREISEN Frühling in die Stajerska Insel Elba Wandern in Istrien Wanderung im Velebit Gebirge Der Jakobsweg Wanderwoche Mont blanc Velika Planina Gang in den Advent

28.03. 7 31.03.-05.04. 8 03.-06.05., 13.-16.09. 20 07.-10.06. (Fronl.) 30 28.08.-07.09. 52 01.-08.09. 56 29.09. 64 15.12. 64

URLAUB AM MEER ITALIEN – Liparische Inseln 14.-26.08. 75 KROATIEN – Insel Rab 07.-21.07. 76 GRIECHENLAND – Insel Zakynthos 24.07.-07.08. 78 GRIECHENLAND – Insel Karpathos 07.-21.08. 80

Allgemeines

Kalender 39 Anmeldeformular Reisen 40+45 Anmeldeformular Familienerholung 41-44 Semesterferien 2013 71 Osterferien 2013 71 Reiseinformationen 72 Vorteile Familienerholung 74 Allgemeine Informationen 82 Europäische Reiseversicherung 83

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


editorial

Das Reisen erweitert den Horizont unserer Heimat. Wenn wir uns auf Begegnungen nicht mehr einlassen, verlieren wir einen entscheidenden Bestandteil unseres Lebens. Es ist so, als würden wir aufhören zu atmen. Martin Buber

Seit einigen Jahren begegnen wir immer häufiger dem Begriff „Heimat“. Ein Kind lernt Stück für Stück die Welt kennen. Da gibt es wunderschöne Plätze und Orte, es gibt aber auch Dunkles und Unheimliches. Heimat findet man dort, wo es Freunde und Freundinnen gibt, Menschen, mit denen wir im Gespräch sind. Unser Motto: „Kultur Mit Begegnung“ drückt aus, dass es auch darum geht, den Menschen zu sehen, der Kultur schafft. Das Reisen erweitert den Horizont unserer „Heimat“. Dies kann nur gelingen, wenn wir uns mit einer Landschaft, einem Kunstwerk und dem Menschen im „fremden“ Land vertraut machen. Antoine de Saint-Exupéry lässt im „Kleinen Prinzen“ den Fuchs folgendes sagen: „Man kennt nur die Dinge, die man zähmt. Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgend etwas kennenzulernen... Wenn du einen Freund willst, so zähme mich!“. Wir haben in unserem Programm vier Bereiche: • die Reisen mit dem Schwerpunkt Ost-Mitteleuropa • die Wanderreisen, in deren Rahmen man sich ein Gebiet sehr gut „vertraut“ machen kann. • die Familienerholung, die aber auch für Alleinstehende und Alleinerzieher interessant ist. Auch beim Urlaub am Meer wollen wir nicht 14 Tage in einem „Urlauber-Ghetto“ verbringen, sondern die Möglichkeit bieten, preisgünstig die nähere und weitere Umgebung des Urlaubsortes ein wenig kennenzulernen. • Pilgerreisen und Wallfahrten Unsere Freizeitangebote wollen Körper, Geist und Seele ansprechen. Nur in dieser Ganzheit kann das Gefühl von Glück und Harmonie entstehen. Wenn wir für die kostbarste Zeit im Jahr ein Programm erstellen, sind wir uns der großen Verantwortung in Bezug auf die Kosten und Ihre Freizeit wohl bewusst. Mit uns lernen Sie viel Neues kennen. Viele Regionen in Europa sind kaum bekannt, verdienen aber dennoch einen Besuch. Schließlich geben wir die Meinung vieler Mitreisender wieder, wenn wir sagen, dass man mit KMB wirklich in einer angenehmen Gesellschaft unterwegs ist. Mit den besten Wünschen für erlebnisreiche Urlaubstage verbleiben wir

Irmgard Greimel Büro „Kultur Mit Begegnung“

Prof. Mag. Wolfram Liebenwein für die KMB-Reiseleiter

Prof. Mag. Ernest Theußl KMB Voorsitzender

Prof. Ingomar Tratz Programmverantwortlicher

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

3


Kmb Reiseleiter

KMB-Reiseleiter

Unsere Reiseleiter stellen sich vor: Prof. Mag. Peter Feldhofer unterrichtet Englisch und Geschichte am Bischöflichen Gymnasium Graz. Die ersten Erfahrungen als Reiseleiter konnte er bei Familienerholungsaktionen der KMB sammeln. Sein Motto: Eine gute Vorbereitung – eine gute Reisegemeinschaft – eine gute Erinnerung.

4

Nadiya Khaverko ist in Sataniv (Ukraine) geboren. Nach dem Abschluss (Magister Chordirigieren) in Lemberg (Lviv) wandte sie sich dem Sologesang zu und studierte Konzertfach Gesang sowie Instrumental- und Gesangspädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Neben Ihrer vielseitigen konzertanten Tätigkeit in der weltlichen und sakralen Musik, unterrichtet sie an der KUG.

Mag. Dr. Franz Fink studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Germanistik, unterrichtet jetzt in Bruck/Mur. Fremdsprachen: Französisch, Italienisch, Spanisch, Englisch. Seine Hauptinteressen sind die mittelalterliche Kunst, romanische Länder, Ostmitteleuropa und die landestypische Küche.

Mag. Roland Kiklej studierte klassische Philologie und Germanistik und ist Professor am Bischöflichen Gymnasium in Graz. Seine bevorzugten Reiseziele sind Europa, die USA und der Vordere Orient. Diesmal wird er KMB-Gruppen nach Latium und in den Piemont führen.

Dr. Anton Gölles stand mehr als dreißig Jahre im Dienst der Diözese Graz-Seckau. Im „Ruhestand“ widmet er sich vermehrt den Fahrten nach Rom, Lourdes, Fatima und Medjugorje. Sein persönliches Anliegen ist es, den Wallfahrern die Bedeutung der Pilgerschaft bewusst zu machen.

Mag. Dénes Kovács ist in Temesvar (Timisoara, Rumänien) geboren und lebt seit 1995 in Graz. Er studierte Theologie und hat die Ausbildung für Psychotherapie abgeschlossen. Neben seiner Muttersprache Ungarisch spricht er auch Rumänisch und natürlich Deutsch. Er leitet immer wieder gerne Reisen in sein Heimatland.

Hofrat Mag. Dr. Nikolaus Hermann ist Honorarkonsul der Republik Kroatien in Graz und hat beste Kontakte zu wichtigen Persönlichkeiten in Kroatien und versteht es, durch die profunde Kenntnis der Geschichte (er selbst ist in Sarajevo geboren) die gegenwärtige Situation in Kroatien verständlich zu machen.

Katharina Lanzmaier-Ugri ist in Graz zweisprachig (Ungarisch und Deutsch) aufgewachsen. Sie war interkulturelle Lehrerin, ist derzeit Fachdidaktikerin für DAZ und Interkulturelle Pädagogik und Erwachsenenbildnerin. Sie macht den Besuch verschiedener Regionen Ungarns zu einem eindrucksvollen Erlebnis.

Lotte Hubmann ist in der Südsteiermark geboren. Von 1977-2005 Kunsterzieherin in Graz. Seit 2005 ist sie freischaffende Künstlerin. Sie ist in Seminaren als Kreativund Meditationstrainerin tätig. In erster Linie versteht sie sich als Textildesignerin.

Prof. Mag. Wolfram Liebenwein lebt in Graz und studierte klassische Philologie (Latein und Griechisch) und Geschichte / Sozialkunde. Er ist derzeit an der HIB Liebenau beschäftigt. Seit 1982 leitet er Reisen mit den Schwerpunkten Antike am Mittelmeer (Rom, Sizilien, Griechenland, Tunesien, Ägypten), Skandinavien, Islam / Orient und die beliebten Bergwanderwochen.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


KMB REISELEITER Mag. Martin Lienhart ist seit 2011 Pastoralassistent in Murau und Frojach. Davor war er 15 Jahre als Religionslehrer an Volksschulen in der ganzen Steiermark tätig. Er unterrichtete auch an der Pädagogischen Akademie der Diözese in Graz-Eggenberg. Schwerpunkte seiner Reisen: Spanien und Frankreich.

DI Reinhard Lindthaler arbeitete lange Jahre an der Technischen Universität Graz. Er ist schon lange in unterschiedlichsten Ländern als Tourist, Reisebegleiter oder Wanderführer begeistert unterwegs. Seinen Schreibtisch hat er nun endgültig mit den Wanderschuhen und den Nordic-Walking Stöcken getauscht.

Mladen Panduric´ ist in Koprivnica (Kroatien) geboren und lebt und arbeitet seit 1991 in Graz. Er ist schon als Jugendlicher dem Kroatischen Alpenverein beigetreten und  ist seit 1991 als  Bergführer tätig. Seine 20-jährige Erfahrung bezieht sich aber auf den gesamten Alpenbereich. Es ist ihm eine große Freude, die faszinierende Bergwelt zu einem unvergesslichen  Erlebnis zu machen. OStR Prof. Mag. Johann Radlberger hat bis vor wenigen Jahren Französisch und Deutsch am Akademischen Gymnasium unterrichtet. Liebhaber der französischen, deutschen, italienischen und anderer Kulturen. Er versteht es, die Regionen Frankreichs unter vielen unterschiedlichen Aspekten darzustellen.

Thomas Roesler ist in Gera / Thüringen geboren. Er studierte an der Staatlichen Schauspielschule in Berlin und arbeitete als freischaffender Künstler. Er veröffentlichte zahlreiche Werke in Schrift, Bild und Ton. Er lebt seit 4 Jahren im Dreiländereck Österreich/Ungarn/Slowenien.

MMag. Gernot Spindelböck ist AHS – Lehrer für Mathematik und Physik am Carneri – Gymnasium in Graz. Er war 9 Jahre lang in Istanbul als Lehrer tätig und kennt daher Land, Leute und die türkische Sprache sehr gut.

Hans Sudy ist Diplompädagoge (Mathematik und Geschichte) und Mitarbeiter der KMB Steiermark und des Forums für Ost- Mitteleuropa. Er leitet sehr gerne Reisen nach Slowenien und Kroatien.

OStR Prof. Ingomar Tratz ist Religionspädagoge. Langjähriger Vorsitzender der Kath. Männerbewegung. Initiator der Familienerholungsaktion und der KMB-Reisen. Derzeit Hauptverantwortlicher des Forums für Ost- Mitteleuropa.

Mag. Lidija Vindiš ist in Ptuj (Pettau), Slowenien, geboren und studierte Volkskunde/ Kulturanthropologie in Graz. Sie leitet gerne Reisen in ihre Heimat und freut sich über das Interesse junger Österreicher am „Gemeinsamen Mitteleuropa“.

Mag. Elisabeth Martirosian-Mayr Geboren 1970 in Graz. Sie studierte Slawistik, Französisch und Amerikanistik. Seit 18 Jahren ist sie in den Bereichen Veranstaltungsorganisation, Marketing, Projektmanagement sowie in der Künstlerbetreuung tätig.Seit 14 Jahren ist sie mit einem armenischen Opernsänger aus Jerewan verheiratet. Durch das Studium und das Engagement ihres Ehemanns verbrachte sie auch viel Zeit im Ausland. Mehrere Reisen gab es nach Armenien.

Die Reise nach Sardinien leitet Frau Sabine Zettl, die Reise nach Jordanien zu Ostern 2013 leitet Herr Mag. Karlheinz Pirker, die Berwanderung auf die Velika Planina begleitet der slowenische Bergführer Frane Kemperle.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

5


Deutschland

Bayerische Impressionen Kostbares zwischen Salzach und Inn

Altötting

Samstag, 17.03.: Graz (Abf. 07.00 Uhr, Graz Hbf.) - Altötting. Über die Pyhrnautobahn kommen wir in den Raum Wels, von wo es dann nach Ried im Innkreis weitergeht. Bald ist auch Braunau erreicht, wo im Zentrum alte Bürgerhäuser mit hohen Steingiebeln, aber auch schöne Barock und Empire Fassaden uns beeindrucken. Jenseits des Inns kommen wir nach Marktl, dem Geburtsort von Papst Benedikt XVI. Nun machen wir einen Abstecher nach Burghausen. Diese Festung ist die größte dieser Art in ganz Deutschland. Im Palas finden wir die Burgkapelle, aber auch eine Gemäldesammlung mit Bildern aus der Zeit der Spätgotik. Das Ziel des heutigen Tages ist der älteste und berühmteste Wallfahrtsort Bayerns, nämlich Altötting. Die aus dem 8. Jh. stammende Gnadenkapelle und das Gnadenbild, das eine schwarze Madonna aus dem Jahr 1330 ist, sind die Hauptanziehungspunkte. Die Schatzkammer birgt manche Kostbarkeiten. Teilnahme am Vorabend Gottesdienst möglich.

Sonntag, 18.03.: Altötting – Graz. Heute fahren wir zunächst den Inn entlang. Wir erreichen bald Mühldorf mit seinem prächtigen Stadtplatz. In der Nähe gibt es ein Freilichtmuseum, das charakteristische Bauernhöfe zwischen Salzach und Inn zeigt. In Wasserburg, das malerisch auf einer Halbinsel des Inns liegt, finden wir das Kernhaus mit seiner beeindruckenden Rokokofassade. Ein Rokokojuwel ist auch die Klosterkirche von Rott, die ihr Entstehen dem Zusammenwirken von drei Künstlern verdankt. Unser nächstes Ziel ist der Chiemsee. In Prien starten wir zu einer Schifffahrt, die uns den Besuch von Schloss Herrenchiemsee und der stimmungsvollen Fraueninsel ermöglicht. Nach dem Besuch des Chiemsees und der Inseln geht es über Salzburg und Radstadt zurück nach Graz. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr. Reiseleitung: Prof. Ingomar Tratz

17. - 18. März 2012 Leistungen: Fahrt mit Komfortbus, Unterbringung in einem Mittelklassehotel in Altötting, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 185,EZZ

€ 14,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ und EZ p.P. € 12,6

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Slowenien / ÖSTERREICH

Wandern in der Štajerska Burgen, Wälder und Weinberge Vom Winter in den Frühling

Die slowenische Steiermark ist ein Gebiet von großer landschaftlicher Vielfalt. Diesmal bieten wir eine gemütliche Wanderung an, für die keine besondere Kondition erforderlich ist. Allerdings ist man doch einige Stunden zu Fuß unterwegs. Abfahrt in Graz um 07.00 Uhr vom Grazer Hauptbahnhof. Die Autobahn Marburg – Laibach verlassen wir in Dramlje (Trennenberg) und fahren über St. Georgen und das Kozjansko bis zur Burg Podsreda (Hörberg). Nach dem Besuch der Burg, die zu den interessantesten in diesem Raum gehört, wandern wir über Osredek und den Spicek nach Osten. Der Höhenzug von etwa 650 Metern ermöglicht immer wieder eine schöne Fernsicht. In den Wäldern findet man um diese Zeit noch Schneerosen. Auf Svete gore, wo heute 5 Kapellen bzw. Kirchen stehen, dürften schon vorchristliche Gottheiten verehrt worden sein. Von hier geht es

hinunter in die Weingärten von Bizeljsko (Wisell), wo wir wieder abgeholt werden. Bei der Heimfahrt machen wir noch einen Abstecher zum Schloss Wisell, eventuell auch zum Schloss Pischatz. Rückkehr um ca. 21.00 Uhr. Leitung: Prof. Ingomar Tratz

Samstag, 24. März 2012 Fahrtkosten pro Person: € 49,-

Kulturfahrt nach Wien 150 Jahre Gustav Klimt

Wien steht im Jahr 2012 ganz im Zeichen des berühmten österreichischen Malers Gustav Klimt. Geboren wurde Klimt im Jahre 1862 in Baumgarten bei Wien. Er war einer der berühmtesten Vertreter des Wiener Jugendstils (auch Wiener Sezession genannt). Bilder wie „Der Kuss“ (1907/08) oder „Tod und Leben“ (1911) und viele mehr sind einzigartig. An diesem Tag besuchen wir das Leopold Museum, das die Ausstellung „Klimt persönlich“ präsentiert. Postkarten und Briefe von Klimt an seine Lebensgefährtin Emilie Flöge zeigen ein sehr persönliches Bild. Im Schloss Belvedere können wir die größte Sammlung an Gemälden von Gustav Klimt bestaunen. In der Albertina steht besonders das zeichnerische Talent Gustav Klimts im Mittelpunkt. Leitung: Lotte Hubmann

© Leopold Museum Wien

Samstag, 21. April 2012 Fahrtkosten und Reiseleitung: € 46,Abfahrt Graz, Hbf. um 07.30 Uhr Rückkehr ca. 21.00 Uhr

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

7


Italien

Insel Elba

erleben und erwandern Elba im Frühling: die Macchie blüht, das Meer rauscht verheißungsvoll, kleine Dörfer laden zur Rast ein. Wir nehmen uns vier Tage Zeit, um die schönsten Flecken der Insel kennen zu lernen, auf der Jahrtausende lang Eisenerz geschürft wurde und die reizvolle Granitformationen bietet. Napoleon war auch hier: die Erinnerung an den abgesetzten Kaiser der Franzosen ist unübersehbar. Wenn Sie Freude an der mediterranen Natur und am Wandern mitbringen, ist diese Reise genau die richtige für Sie! 

Samstag, 31.03.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) – Insel Elba. Fahrt über Klagenfurt, Udine, Padua, Bologna, Florenz und Livorno nach Piombino. Fährüberfahrt auf die Insel Elba. Fahrt ins Hotel, Bezug der Zimmer für 5 Nächte. Sonntag, 01.04.: Die Calamita-Halbinsel und Capoliveri. Unsere erste Wanderung beginnt im ehemaligen Bergarbeiterort Capoliveri (150 m), von wo wir auf den „Magnetberg“ Monte Calamita (412 m) steigen. Ein Rundweg führt uns durch den Nationalpark an die Südküste zur kleinen „Bucht der Verliebten“, von wo wir per Bus nach Capoliveri zurückfahren, dessen Zentrum mit seinen äußerst engen Gassen und der zentralen Piazza Matteotti bereits als Filmkulisse gedient hat. Anschließend besuchen wir Porto Azzurro, das mit seinen vielen auf Stelzen über dem Hafen stehenden Fischrestaurants ein typisches Ambiente bietet. Länge: ca. 8 km, Gehzeit: ca. 3 Stunden.   Montag, 02.04.: Aufs Dach der Insel. Von Marciana Alta (375 m) fahren wir mit dem Körbchenlift zum Granitgipfel des Monte Capanne (1018 m) hinauf, der bei gutem Wetter ein umfassendes Panorama über Elba, die umliegenden sechs kleineren Inseln, 8

zum Festland und nach Korsika bietet. Steinplatten und Geröll am Gipfel verlangen festes Schuhwerk. Der Abstieg führt am Grat zum Monte di Cote und durch blühende Macchie und Kastanienwälder bis Pomonte an der Westküste, wo uns der Bus wieder abholt. Gehzeit: 4 Stunden. Dienstag, 03.04.: Küstenpanorama, Weinter­ rassen und einsame Buchten. Mit dem Bus geht die Fahrt zunächst nach Marciana Marina, einem Hafenstädtchen an der Nordküste Elbas. Von dort aus wandern wir zuerst einen asphaltierten wenig befahrenen Weg, der sich langsam im Halbschatten hinaufschlängelt, immer der Küste entlang, hinauf bis nach Ripa Barata (190m). Weiter geht es auf einem Wanderweg, vorbei an abgelegenen Häusern und dem einzigen Hotel auf Elba, das man nur zu Fuß erreichen kann, bis zu der kaum besuchten Bucht La Cala. Über Conca erreichen wir die kleine Siedlung Marciarello. Es geht nun wieder abwärts der Küste entlang nach Cotoncello, einer kleinen Sandbucht, wo das Wasser türkisblau ist. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel S. Andrea, dem bezaubernden kleinen Ferienort an einer wunderschönen Bucht. Nach einer Pause geht

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Italien

es wieder zur Hauptstraße (160m), wo der Bus bereits wartet. Länge: ca. 9 km, Gehzeit: ca. 3 Stunden. Mittwoch, 04.04.: Bergidylle und ein Blick in die Bucht von Portoferraio. Von der römischen Villa in Le Grotte bietet sich ein schöner Blick auf die Hauptstadt. Unsere heutige Wanderung startet in Bagnaia, einem ehemaligen Fischerdorf an der großen Bucht von Portoferraio. Wir steigen über Nisporto zum Monte Campanello (407 m) auf und gelangen ins beschauliche Bergdorf Rio nell‘Elba, das sich seinen ursprünglichen Charakter sehr gut bewahrt hat. Am Ende der Wanderung besuchen wir das Weingut La Chiusa. Hier probieren wir in einem einzigartigen Ambiente den bekannten Rosinenwein. Dazu werden uns allerlei kleine typische Köstlichkeiten der Insel, wie Bruschetta mit hauseigenem Olivenöl und Schafskäse mit Trüffelhonig, gereicht. Länge: ca. 8,5 km, Gehzeit 3 Stunden. Am Rückweg besuchen wir das aussichtsreiche Kastell Volterraio, erbaut von den Pisanern im Jahr 1284. Nachmittags Stadtbummel in Portoferraio (Hafenpromenade, Altstadt, Napoleon-Museum in der Palazzina dei Mulini, Bastionen; Gelegenheit zum Souvenir-Einkauf).

Gründonnerstag, 05.04.: Insel Elba – Graz. Fähr­ überfahrt nach Piombino und Rückfahrt nach Graz. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr.   Reiseleitung: Mag. Wolfram Liebenwein

31. März - 5. April 2012 Leistungen: Fahrt mit Komfortbus inkl. Bordservice, Fährüberfahrten, Unterbringung in einem 3-Sterne Hotel in Marciana Marina, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Wanderungen lt. Programm, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 580,EZZ

€ 40,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 24,im EZ p.P. € 26,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

9


ITALIEN

Latium

das Herz Italiens Latium wird zu Unrecht nur als Durchgangsregion betrachtet. Zentralitalien, geprägt von Hügeln und Bergen, Olivenhainen, Mischwäldern und Feldern, entfaltet gerade im Frühling einen ganz besonderen Reiz. Latium war Zentrum des Römischen Reiches und später auch der Kern des Kirchenstaates. Wir finden hier die Spuren der Etrusker und Sabiner, aber auch große und ungewöhnliche Bauten aus verschiedenen Epochen. Wer durch diese Reise Mittelitalien kennenlernen will, wird über die landschaftliche und kulturelle Vielfalt dieser Region erstaunt sein. Samstag, 31.03.: Graz (Abf. 07.00 Uhr, Hbf.) Bolsena. Von Graz geht es über die Südautobahn nach Udine, vorbei an Padua, Bologna und Florenz. Südlich von Florenz liegt Arezzo, wo uns besonders an der Piazza Grande die Kirche Santa Maria della Pieve und der Palazzo delle Logge beeindrucken werden. Wir verlasssen bei Orvieto die Autobahn und gelangen zum malerischen Bolsena – See. In diesem Raum beziehen wir ein Hotel für 2 Nächte.

hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Tyrrhenische Meer. Rückfahrt nach Bolsena.

Montag, 02.04.: Lago di Bolsena – Rom – Terracina. Heute fahren wir auf einer landschaftlich sehr schönen Strecke zum Bracciano See. Eine Umrundung soll uns die Schönheit dieses Sees näher bringen. Es geht weiter nach Ostia, wo wir die Gelegenheit haben, uns ein anschauliches Bild vom Leben in einer antiken Stadt zu Palmsonntag, 01.04.: Ausflug machen. Fakultativ gibt es einen atürlich werden wir auch kuliAusflug nach Rom mit der Bahn. Viterbo und Tarquinia. Unnarisch neue Erkenntnisse einser erstes Ziel ist Viterbo. Hier Wir bleiben etwa 3-4 Stunden im holen können. Köstlichkeiten wie wurden mehrere Synoden abgeZentrum und besuchen die wichein „Suplí al telefono oder die echte halten und von 1257-1281 resitigsten Sehenswürdigkeiten. An Mozzarella di Bufala“ oder ein Glas dierten im Palazzo dei Papi die der Küstenstraße erreichen wir vom bekannten italienischen WeißPäpste. Anzio, das wichtigste Seebad wein, dem Frascati, werden wir im Wir unternehmen einen Rundan der Küste Latiums. Hier wurZuge dieser Reise kennen lernen. gang durch die sehr gut erhalde Kaiser Nero geboren. Am 22. tene mittelalterliche Altstadt. Jänner 1944 gab es an dieser Wir sehen die romanische KaKüste wegen der Landung der thedrale San Lorenzo und die Franziskanerkirche, die Alliierten heftige Kämpfe. Schließlich erreichen wir die die berühmten Papstgräber beherbergt. Weiter geht es Hafenstadt Terracina. Hotelbezug für 3 Nächte. nach Caprarola zur Villa Farnese, die eines der besten Beispiele der Architektur der Renaissance ist. Über Dienstag, 03.04.: Ausflug Fossanova, Monti Sutri, das antike Sutrium, (Amphitheater und Sta. Ma- Lepini, Nationalpark Circeo. ria Assunta), gelangen wir nach Tarquinia. Besuch des In Terracina besuchen wir die interessante Altstadt, etruskischen Museums im Palazzo Vitelleschi. Wir se- den Dom und den hoch über der Stadt gelegenen hen die geflügelten Pferde, Sarkophage, rekonstruierte Tempel des Jupiter Anxur. Bei schönem Wetter sieht Etruskergräber sowie die Nekropole mit kunstvollen man vom Tempel aus bis zu den Pontinischen Inseln Wandmalereien. Aufgrund der Hanglage von Tarquinia und bis zur Insel Ischia. In Fossanova beeindrucken

N

10

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


ITALIEN

die im 12. Jh. erbaute Zisterzienserkirche und das Kloster. Anschließend fahren wir in die Lepinischen Berge. Das Mittagessen verbinden wir mit einer Weinprobe. Ninfa beeindruckt auch von außen durch seine zauberhaften Ruinen. Reizvoll ist auch das Bergdorf Sermoneta, wo wir an die Borgia-Familie erinnert werden. Am späteren Nachmittag spazieren wir durch eines der schönsten Naturschutzgebiete in Italien. Wir durchstreifen Wälder, Binnenseen und Dünenstrände. Den Sonnenuntergang erleben wir im beliebten Ferienort San Felice Circeo. Mittwoch, 04.04.: Ausflug Sperlonga, Gaeta, Monte Cassino. Entlang der Küste geht es nach Sperlonga. Wir besuchen die Villa des Tiberius und das archäologische Museum mit einer Sammlung von römischen Skulpturen. Bald erreichen wir den Hafenund auch Badeort Gaeta. Bekanntestes Bauwerk ist der Dom, der um 1100 errichtet wurde. Auf dem Monte Orlando befinden sich das Grabmal des römischen Konsuls Lucius Munatius Plancus und die Wallfahrtskirche Montagna Spaccata. Weiterfahrt zum Monte Cassino. Das Kloster am Gipfel des Berges wurde schon 529 vom Hl. Benedikt von Nursia gegründet. Im 2. Weltkrieg wurde das Kloster fast ganz zerstört, dann aber in der alten Form wieder aufgebaut. Gegen Abend kehren wir wieder nach Terracina zurück. Donnerstag, 05.04.: Terracina – Frascati – Orvieto – Raum Perugia. Wir verlassen Terracina in Richtung Nord-West und erreichen Castel Gandolfo in den Al-

baner Bergen. Wir besuchen den Nemi See und den Albaner See. Bei Frascati erreichen wir die Autobahn, auf der wir bald nach Orvieto kommen. Der Dom wird wohl zu Recht als eines der schönsten Bauwerke der italienischen Gotik bezeichnet. Aber auch ein Spaziergang über den Corso Cavour, die Einkaufsmeile Orvietos, darf nicht versäumt werden. Eine weitere Attraktion an diesem Tag ist die Stadt Todi. Nächtigung im Raum Perugia. Freitag, 06.04.: Raum Perugia – Graz. Nach Besichtigung der Stadt Perugia geht es nach Cesena, Ravenna, Pomposa und Chioggia. Die Autobahn erreichen wir bei Mestre. Über Tarvis und Klagenfurt kehren wir nach Graz zurück. Reiseleitung: Mag. Roland Kikelj

31. März – 06. April 2012 Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, Unterbringung in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 669,EZZ

€ 160,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 28,im EZ p.P. € 35,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

11


USBEKISTAN

Usbekistan

Mythos der Seidenstraße Das Herz Mittelasiens zählte schon immer zu den Schauplätzen der Geschichte. Namen bedeutender Eroberer - Alexander der Große, der berüchtigte Dschingis-Khan und der grausame Timur - sind mit der bis 1991 zur Sowjetunion gehörenden Republik Usbekistan eng verbunden. Die Städte Buchara, Chiwa und Samarkand, einst blühende Zentren antiker Kultur, fädeln sich wie Perlen auf das Band der alten Seidenstraße. Mehr als 1000 Jahre hindurch gelangten kostbare Handelsgüter auf den Karawanenwegen von China über Mittelasien ins Abendland und brachten der Region einen Reichtum, der sich in prachtvollen Bauwerken von unschätzbarem Wert präsentiert. Türkisfarbene Kacheln und Kuppeltürme der Moscheen und Medresen scheinen sich mit dem Blau des Himmels zu vereinen. Neues Gedankengut war den durchziehenden Völkern ebenso zu verdanken wie das Entstehen neuer Religionen. Eine faszinierende Reise, die Sie zum Ursprung aus Tausend und einer Nacht führt. Sonntag, 01.04.: Graz – Taschkent. Am frühen Morgen Bustransfer nach Wien und Linienflug nach Taschkent via Istanbul. Montag, 02.04.: Taschkent. Ankunft um 01.10 Uhr in Taschkent. Erledigung der Einreiseformalitäten, Empfang durch den örtlichen Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Ruhepause. Am Nachmittag Beginn der Stadtbesichtigung: Medrese Barakchan mit dem alten Koranbuch, Mausoleum Kaffal Schaschi, Medrese Kukeldasch, Parlament (von außen) und A. Navoi Park, Medrese Abdul Kassim mit der Schule der Handwerker, Metrofahrt. Dienstag, 03.04.: Taschkent – Urgentsch – Chiva. Am frühen Morgen Flug nach Urgentsch und anschließend Fahrt nach Chiva. Die ehemalige Hauptstadt von Choresm wird wegen der Abgeschlossenheit und der Harmonie ihres Architekturensembles als einmalig in ganz Zentralasien gerühmt. Paläste, sakrale Stätten, Marmorschnitzereien und farbige Glaskacheln bilden 12

in der vor 2000 Jahren am Wüstenrand entstandenen Stadt ein buntes Kaleidoskop. Im Schutze mächtiger Stadtmauern liegt Itschan Kala, die Altstadt von Chiva. Besichtigung des Minaretts Kelte Minar und der Medrese Amin Khan, der Dschuma Moschee, der Zitadelle Kunya Ark, des Mausoleums Pahlawan Mahmud und des Palastes Tasch Hauli. Mittwoch, 04.04.: Chiva – Buchara. Busfahrt durch die Wüste Kisilkum nach Buchara, einer der sieben Heiligen Städte des Islam. Unterwegs Picknick in der Wüste. Die 2.500 jährige Stadt übertrifft in Bezug auf die Anzahl ihrer Bauwerke sogar Samarkand und macht jeden Besucher glauben, er sei in eine Stadt aus dem Märchen „Tausend und eine Nacht“ versetzt. Wir besichtigen die Zitadelle Ark und die Moschee Bala Haus. Donnerstag, 05.04.: Buchara. Heute besichtigen wir das Chashma Ajub Mausoleum, die Medrese Miri-Arab, die Moschee Kalon und das 1127 errichtete

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


USBEKISTAN

Minarett Kalon, das Wahrzeichen der Stadt. Anschließend Besuch der Medrese Ulughbek, des Mausoleums der Samaniden und des malerischen Lyabi Haus Komplexes mit dem Wasserbecken und der Medrese Nadir Devon-Begi, wo wir den Tag mit einem Abendessen im Rahmen einer Folklorevorstellung beschließen werden. Freitag, 06.04.: Buchara - Schachrisabs - Samarkand. Die heutige Route führt entlang des Sarafschen Tales in die „grüne Stadt“ Schachrisabs, wo sich im Osten die schneebedeckten Berge des Hindukusch erheben. Die Stadt ist Geburtsort und Stammsitz Timur Tamerlans. In Schachrisabs besichtigen wir den prächtigen weißen Palast Ak-Saray, der 1380 errichtet wurde, die „Gök Gumbaz Moschee“ und den Komplex „Dar us Saadat“ (Haus des Nachdenkens) mit einem außergewöhnlichen Mausoleum. Danach Weiterfahrt nach Samarkand. Samstag, 07.04.: Samarkand. In dieser Stadt nahmen die Märchen ihren Anfang, hier vermählte sich Alexander der Große und unter Timur galt Samarkand als die schönste Stadt der Welt. Eindrucksvoll leuchten die himmelblauen Kuppeln des Gur-Emir-Mausoleums, das Grabmal Timurs. Der berühmteste Platz des Orients, der Registan, fasziniert mit seinem Ensemble von Medresen, Karawansereien und Moscheen. Hier hat man das Gefühl, im Mittelpunkt der Welt zu sein. Ein ehrfurchtsgebietender Ort ist die Gräberstadt „Schah i zinda“, zu der die „Treppe ins Paradies“ führt. Das Observatorium „Ulughbek“ zählte ursprünglich zu den größten des Mittelalters. Zum Tagesausklang erwartet uns ein Abendessen bei einer usbekischen Familie. Wir fahren auch zu einer katholischen Kirche, wo wir an der Osternachtsfeier teilnehmen können. Sonntag, 08.04.: Samarkand – Taschkent. Der Vormittag wird weiteren Besichtigungen in Samarkand gewidmet. Die unter Tamerlans Lieblingsfrau

errichtete Moschee „Bibi Hanim“ war die größte und prächtigste in Zentralasien. Ein Erdbeben zerstörte 1897 den grandiosen Bau, es gelang aber die Moschee fast vollständig wieder aufzubauen. Ein besonderes Erlebnis für jeden Besucher ist der alte Bazar mit seinen betörenden Düften, von exotischen Köstlichkeiten überquellenden Tischen, buntgekleideten Marktfrauen und Männern, die auf Holzbetten im Teehaus liegen, essen, trinken und Backgammon spielen. Am Nachmittag Fahrt nach Taschkent. Abschiedsabendessen in einem Restaurant. Montag, 09.04.: Taschkent – Graz. Rückflug über Istanbul nach Wien und anschließend Bustransfer nach Graz. Reisebegleitung: OStR Prof. Ingomar Tratz

1. - 9. April 2012 Leistungen: Bustransfer Graz – Wien – Graz, Linienflüge Wien – Taschkent – Wien via Istanbul mit Türkisch Airlines, Flughafentaxen (derzeit € 252,-), Inlandsflug Taschkent – Urgentsch, Unterbringung in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Picknick in der Wüste, Rundreise lt. Programm mit modernen, klimatisierten Bus, Eintritte, lokale Stadtführungen und deutschsprechende örtliche Reiseleitung, KMB-Reisebegleitung ab/bis Österreich. Pauschalpreis pro Person: € 1.590,EZZ Gruppenvisum inkl. Besorgung dzt.

€ 142,p.P. € 23,-

Aufzahlung bei 20 Teilnehmern € 50,- p.P. Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 67,im EZ p.P. € 73.-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

13


Kroatien

Die „goldene Insel“ Krk Das milde Klima, die wunderbare Landschaft und die freundlichen Menschen machen die Insel Krk zu einem beliebten Ziel. Die Insel wird seit uralten Zeiten die „goldene Insel“ genannt, denn golden sind hier die Natur und die Sonnenuntergänge, die Sandstrände und die dichten Wälder, die Steingärten und der Karst, der Wein, der Honig und das Olivenöl. Bei Ausflügen lernen wir die Insel Krk, die Insel Košljun und Istrien näher kennen.

K

rk spielt in der kroatischen Geschichte eine wichtige Rolle. Die Tafel von Baška gehört zu den wesentlichen Zeugen der „glagolica“, der ältesten slawischen Schrift. Später ist Krk eng verbunden mit dem Schicksal der Grafen Frankopan, die vor allem während der Türkenkriege eine wichtige Rolle spielten.

Sonntag, 01.04.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) - Punat. Fahrt über Spielfeld, Zagreb und Rijeka auf die Insel Krk nach Punat. Der Nachmittag steht frei zur Verfügung und kann für einen ersten Spaziergang am Meer genutzt werden. Montag, 02.04. - Mittwoch, 04.04.: Folgende Ausflüge werden unternommen: Inselrundfahrt Krk mit Weinprobe und Schinken-Käseverkostung, ganztägiger Ausflug auf die Halbinsel Istrien, Schiffsausflug zur Insel Košljun und Besuch des Franziskanerklosters. Donnerstag, 05.04.: Punat - Graz. Rückreise am frühen Nachmittag nach Graz. Ankunft in Graz um 19.00 Uhr. Reisebegleitung: Hans Sudy 14

1. - 5. April 2012 Leistungen: Busfahrt mit Komfort-Reisebus inkl. Bordservice, Unterbringung im 3* Hotel Punat, Zimmer mit DU/WC, Willkommensgetränk, 4 x HP (Frühstücks- und Abendbuffet), 1 x Mittags­ snackbuffet im Hotel, Getränke zu den Mahlzeiten (Tischwein, Mineralwasser, Softdrinks), 1 x Live Musik mit Tanz, 1 x Inselrundfahrt Krk mit Wein- , Schinken- und Käseprobe, 1 x Ganztagesausflug Halbinsel Istrien, 1 x Schiffsausflug Insel Košljun inkl. Eintritt Franziskanerkloster, örtliche Reiseleiter, Reisebegleitung (weitere Eintritte exkl.). Pauschalpreis pro Person: € 399,Aufzahlung Meerseite p.P.

€ 30,-

EZZ

€ 46,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 17,im EZ p.P. € 19,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Italien

Triest Alle unsere Triesterstraßen und die legendäre Südbahn enden am Meer, der unstillbaren Sehnsucht des binnenländischen Öster­reich. Von 1382 bis 1918 gehörte die Stadt am Steilabfall des Karsts zum Habsburgerreich. Selten kann man an einem Ort besser den Geist dieses „Mitteleuropa“ nachspüren. Hier stehen Paläste im Ringstraßenstil mit freiem Blick zur Adria, deren Pegelstand zum Bezugspunkt aller unserer Höhenangaben wurde. Schlösser besetzen die schönsten Punkte der Küste: das Schloss Duino, das des Erzherzog Maximilian in Miramare. Während der Essayist Claudio Magris diesen k.k.-Wurzeln nachspürt, haben andere wie der Krimi-Autor Veit Heinichen in Triest ihre Wahlheimat gefunden. Die widersinnigen Grenzen der Nachkriegszeit haben im Schengen-Europa ihren Schrecken verloren: nun fahren die Städter am Wochenende wieder in den slowenischen Karst, verkosten Teran-Wein und Pršut, bietet die Stadt Arbeitsplätze fürs Umland. malerischen Dorf Štanjel/St. Daniel Samstag, 14.04.: Graz (Abf. 07.00 nsere Reise führt zu sehen wir die Burg sowie die spätUhr, Hbf.) - Triest. Anreise über Udine den schönsten Plätgotische Kirche und unternehmen bis nach Duino. Das Schloss Duino zen der „österreichischen einen Spaziergang durch den Ferliegt eindrucksvoll auf einem FelsRiviera“ und in die Dörfer rarigarten. Den Abschluss bildet ein sporn. Wir besichtigen das Schloss und Höhlen des Karsts. Buschenschankbesuch in Vipava, von innen und spazieren durch den wo wir auch den Wein der Region schönen Park. Rainer Maria Rilke verkosten können. Rückfahrt auf der hielt sich sehr gerne dort auf. Nach Autobahn über Ljubljana/Laibach dem Besuch wandern wir entlang der und Maribor/Marburg nach Graz. Ankunft in Graz um Steilküste am „Rilkeweg“ nach Sistiana. Das Schloss Miramare in der Bucht von Grignano ist unser nächster ca. 21.30 Uhr. Besichtigungspunkt. Am Nachmittag sind wir in Triest. Das Herz der Stadt bildet die Piazza mit dem Rathaus. Reiseleitung: Mag. Wolfram Liebenwein Wir sehen weiters das römische Theater und die Kathedrale von S. Giusto, das Wahrzeichen der Stadt. 14. - 15. April 2012 Anschließend Fahrt mit der Überland-Straßenbahn Leistungen: Fahrt mit dem Komfortbus, Unternach Opicina, von wo aus man einen fantastischen bringung in einem zentralen Mittelklassehotel, Blick über die Bucht hat. Zimmer mit DU/WC, Frühstück, Reiseleitung. Sonntag, 15.04.: Triest – Graz. Nach dem Frühstück Pauschalpreis pro Person: € 165,bleibt Zeit durch die Stadt zu bummeln. Wer möchte, EZZ € 30,kann den Gottesdienst in der Kathedrale von S. Giusto besuchen. Anschließend besichtigen wir die Grotta GiVersicherungspaket inkl. Stornoversicherung gante, auch als Riesenhöhle von Triest bekannt. In der im DZ und EZ p.P. € 12,Tropfsteinhöhle hätte sogar der Petersdom Platz. Im

U

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

15


Portugal

Frühling in Lissabon und Fatima Portugal hat das erste ortugal liegt dort, wo die Erde weltumspannende Koaufhört und das Meer beginnt. lonialreich gegründet. In Luis de Camoes diesem Land mit seiner ursprünglichen Landschaft versteht man die Sehnsucht nach Weite und fernen Ländern, aber auch die Schwermut, die jeder Sehnsucht innewohnt. Unübertrefflich wird diese Stimmung im Fado zum Ausdruck gebracht. Diesmal stehen zwei Schwerpunkte, nämlich Lissabon und Fatima, auf dem Programm. In Lissabon bleibt auch Zeit, die bezaubernden Winkel der Alfama (Altstadt) aufzusuchen und die Stadt von der Tejo-Mündung zu bewundern, die wie Rom auf 7 Hügeln erbaut ist. Man mag über Wunder und Marienerscheinungen denken wie man will. Aber sicher geht von Fatima eine Kraft aus. Menschen, die viel erdulden müssen, werden von ihrer Einsamkeit befreit und erleben, dass die Beziehung zu Gott und den Mitmenschen eine verändernde Wirkung hat. Auch „Hoffnung statt Resignation“ könnte hier das Motto lauten.

P

16

Montag, 16.04.: Graz-Lissabon. In der Früh Flug von Graz via Frankfurt nach Lissabon. Nach Ankunft Empf­ ang durch die örtliche Reiseleitung und erste Panoramastadtrundfahrt durch Lissabon. Fahrt zum Kastell St. Georg, das durch seine Lage einen herrlichen Blick auf Lissabon bietet. Anschließend besichtigen wir die Kathedrale von Lissabon und die Kirche des Hl. Antonius. Nach einem kurzen Altstadtbummel Transfer zum Hotel und Zimmerbezug. Abendessen.

sichtigung des Klosters. In seiner Nähe befindet sich der Turm von Belem, das Wahrzeichen der Stadt. Nachmittags Fahrt in den malerischen Ort Óbidos, den „schönster Ort Portugals“. Weiter geht es nach Nazaré, einem beliebten, traditionellen Fischerort mit zwei Stadtteilen: Pederneira, der alte Ortskern, und Sítio, mit herrlicher Aussicht auf einer 100 m hohen Klippe gelegen. Am späteren Nachmittag Ankunft in Fatima. Abendessen.

Dienstag, 17.04.: Lissabon – Óbidos – Nazaré – Fatima. Vormittags weitere Stadtbesichtigung in Lissabon. Das Herz der Metropole ist der Rossio Platz, hinter dem sich die 1,5 km lange Prachtstraße Avenida de Liberdade entlang zieht. Vorbei an der Stierkampfarena geht es zum Kloster San Jeronimo mit herrlichen Portalen und dem berühmten Kreuzgang. Innenbe-

Mittwoch, 18.04.: Fatima. Der ganze Tag steht im Zeichen des Wallfahrtsortes Fatima. Mit hl. Messe, dem Gehen und Beten des Kreuzweges sowie Besuch der Geburtshäuser der Seherkinder. Am Abend Teilnahme an der Lichterprozession. Mittagessen / Abendessen.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Portugal

Donnerstag, 19.04.: Ausflug Batalha, Coimbra. In der Früh Gottesdienst in Fatima. Anschließend Fahrt nach Batalha und Besuch der bewundernswerten Klosteranlage (UNESCO-Weltkulturerbe), welche als Dank für den Sieg der Portugiesen über die Spanier im 14. Jh. errichtet wurde. Ein Meisterwerk portugiesischer Gotik mit prachtvoller Gründerkapelle, Kreuzgang und Portalen. In der Kirche befindet sich auch das Grab Heinrich des Seefahrers. In Coimbra, der traditionsreichen Universitätsstadt, besuchen wir die Kirche Santa Cruz, die Bibliothek der Sala dos Capelos und die Aula. Rückfahrt nach Fatima. Freitag, 20.04.: Fatima - Lissabon – Graz. Nach dem Frühstück bleibt Zeit zur freien Verfügung in Fatima. Am frühen Nachmittag Rückfahrt nach Lissabon und Rückflug nach Graz. Reiseleitung: Dr. Anton Gölles

16. - 20. April 2012 Leistungen: Linienflüge Graz-Lissabon-Graz via Frankfurt mit Lufthansa, derzeitige Flughafentaxen € 188,-, Transfers vor Ort, Fahrt mit modernem klimatisierten Reisebus, Unterbringung in 4-Sterne Hotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension (Frühstück und Abendessen), 1 x Mittagessen, Besichtigungen und Ausflüge lt. Programm, deutschsprachige Reiseführer vor Ort, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 850,EZZ

€ 109,-

Mindestteilnehmerzahl 30 Personen. Aufzahlung bei 25 Personen € 40,- pro Person Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ

p.P. € 36,-

im EZ

p.P. € 40,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

17


Tschechien

Das goldene Prag Zlata Praha

Da Prag so vielseitig ist, dass ein Besuch nicht ausreicht, um alle Sehenswürdigkeiten zu sehen, haben wir dieses Juwel an der Moldau wieder in unser Reiseprogramm aufgenommen. Nicht nur Prag selbst soll ein Erlebnis werden, sondern auch die Hin- und Rückfahrt. Samstag, 28.04.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) - Prag. Über die Pyhrnautobahn erreichen wir das Voralpenkreuz, wo wir eine erste Pause einlegen. Über Linz fahren wir in das Mühlviertel, nach Bad Leonfelden, von wo es gleich nach Südböhmen weitergeht. Nach einem Fotostopp in Rosenberg an der Moldau kommen wir nach Krumau, das immer wieder mit seiner Altstadt und der Burg den Besucher fasziniert. In Budweis spazieren wir zum Hauptplatz (Prˇemysl-Ottokar II.-Platz) und zum Nikolaus-Dom. In Pisek gehen wir über die älteste Steinbrücke Böhmens. Wir besuchen die Burg Zvikov (Klingenberg), eine der ältesten böhmischen Burgen, die am Zusammenfluss der Moldau mit der Otawa liegt. Mit einem Schiff fahren wir zum Schloss Orlik (Worlik). An Prˇibram vorbei geht es auf der Autobahn rasch nach Prag. Sonntag, 29.04.: Prag. Stadtführung mit Hradschin, Veitsdom, Goldenes Gässchen, Kleinseite, Karlsbrücke mit 30 Skulpturen, die beiden Kleinseitner Türme und Altstädter Turm. Am Nachmittag fakultativer Besuch der Burg Karlstein, der „Königin“ böhmischer Wehranlagen. Am Abend erwartet uns eine Schifffahrt auf der Moldau mit Abendessen. Montag, 30.04.: Prag. Mittelpunkt der Altstadt mit Altstädter Ring, Altstädter Rathaus mit der astronomischen Uhr, Teynkirche, Nikolauskirche, Judenviertel, Pulverturm, Wenzelsplatz, Karlsplatz. Dienstag, 01.05.: Prag – Graz. Bei Benešov / Beneschau liegt die Burg Konopište / Konopischt, das erste Ziel des heutigen Tages. Diese Burg war im Besitz des Thronfolgers Franz Ferdinand. Über Tabor und Jindrichov Hradec / Neuhaus kommen wir nach Telcˇ / Teltsch, wo wir uns stärken können. 18 Kilometer westlich von Znaim finden wir hoch über der Thaya auf einem Felsen das romantische Burgschloss Vranov 18

nad Dyji / Frain. Nach der Besichtigung von Frain verlassen wir Südmähren und kehren über das Weinviertel und Wien nach Graz zurück. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr. Reiseleitung: Prof. Ingomar Tratz

28. April – 1. Mai 2012 Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, Unterbringung in einem 4-Sterne Hotel, Zimmer mit DU/WC, Frühstück, 1 x Abendessen im Hotel, Schifffahrt auf der Moldau mit Abendessen, örtliche deutschsprachige Reiseführung, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 330,EZZ

€ 68,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 14,im EZ p.P. € 17,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Österreich

Von Marc Aurel bis Prinz Eugen

Kunst und Kultur in der Region Hainburg Der Donaudurchbruch bei Hainburg - die Ungarische Pforte - ist uraltes Siedlungs- und Durchzugsland. Die Römer hinterließen hier ihre Spuren, im Mittelalter entstanden befestigte Städte, in der Barockzeit wurden herrliche Schlösser errichtet.

©Bildbeschreibung MatthiasKabel/wikipedia

© Alexander Mayrhofer/wikipedia

© Stanislav Doronenko/wikipedia

Samstag, 05.05.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) Petronell Carnuntum. Auf der Autobahn fahren wir über den Semmering nach Halbturn und besichtigen dort das Schloss, das in den letzten Jahren mustergültig restauriert wurde. Weiterfahrt nach Carnuntum. Das ausgegrabene Freigelände ist die größte Anlage der Römer in Österreich. Auch das Heidentor ist sehr sehenswert. Nach der Mittagspause Weiterfahrt zum röm. Amphitheater und zum Schloss Hof. Das von Prinz Eugen errichtete Bauwerk besitzt seit kurzem einen der schönsten französischen Landschaftsgärten Österreichs. Den Abschluss dieses Tages bildet die Besichtigung von Marchegg, einer von Ottokar Premysl errichteten Festungsstadt. Sonntag, 06.05.: Petronell Carnuntum – Graz. Besichtigung der gotischen Marienkirche in Bad Deutsch Altenburg. Weiterfahrt zum Schloss Kittsee mit Besichtigung. Danach fahren wir nach Hainburg, der

östlichsten Stadt Österreichs, die eine umfassende Befestigung und einen schönen Altstadtkern besitzt. Am Nachmittag besuchen wir noch Rohrau mit dem Geburtshaus von Joseph Haydn. Danach Heimfahrt entlang des Neusiedlersees nach Graz. Ankunft in Graz um ca. 19.00 Uhr. Reiseleitung: Dr. Franz Fink

5. - 6. Mai 2012 Leistungen: Fahrt mit Komfortbus, Unterbringung in einem 3* Hotel, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Fachreiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 154,EZZ

€ 25,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ und EZ p.P. € 12,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

19


Kroatien

Istrien

Genusswandern in der istrischen Toskana Die Halbinsel Istrien hat mehr zu bieten als felsgesäumte Küsten und Naturschönheiten. Seit jeher wird die Halbinsel in das grüne Istrien, das rote Istrien und das weiße Istrien eingeteilt. Jede Region hat ihren eigenen Charakter, keine zwei der eineinhalbtausend Ortschaften sind miteinander zu verwechseln. Der Norden der Halbinsel Istrien hat eine bewegte Geschichte, in der sich die verschiedensten Kulturen mischten. Heute Unterbringung im Agrotourismus-Betrieb der Fam .Sinkovic ist hier kroatisches Staatsgebiet, dennoch wird in vielen Dörfern italienisch gesprochen und gerade die Venezianer gaben der Region mit imposanten Gebäuden und Städtegründungen ihre Prägung. Man fühlt sich hier fast ein wenig wie in die Toskana versetzt: Mittelalterliche Dörfer und Kirchen und eine herrliche gartenartige Landschaft – Weinberge, Heidelandschaft mit vielen Wiesen und Wäldern – erwarten die Besucher. Nur wenige Autostunden von Österreich entfernt liegt eine ganz andere Welt. Weltberühmt sind auch die Trüffelspezialitäten und der Wein. Der Besuch vieler Orte vermittelt einen Ausflug in die Vergangenheit. Die Schönheit der Gegend wartet noch auf ihre Entdeckung, dadurch ist sie ein echter Geheimtipp. Während unserer Wandertage sind wir stets im gleichen Quartier untergebracht und unternehmen von dort aus unsere Wanderungen. Die Gehzeiten sind nicht sehr lange. 2. Tag: Wälder, Wiesen und 1. Tag: Weinberge und ein ­ mittelalterliche Dörfer (ca. 5,5 same Dörfer (ca. 3-4 Std.). Unieses Programm soll eine ser Wanderbus bringt uns über Std.). Mit unserem Wanderbus Mischung aus Wandern und Slowenien nach San Mauro, zum fahren wir ca. 7 km zum SportKennenlernen der Kultur und der Ausgangspunkt für unsere Wanplatz von Buje, wo unsere heutige kulinarischen Spezialitäten dieWanderung ihren Ausgangspunkt derungen. Nach dem Bezug der ses reizvollen Gebietes sein. An nimmt. Der Weg bietet wunderZimmer, wollen wir zur ersten den Abenden lassen guter Wein, Wanderung starten. Von Marubare Ausblicke auf die Silhouette Käse, Wildspargel, usw. die Hersici aus wandern wir durch ein von Buje. Durch Wiesen und Wälzen der hungrigen Wanderer/ der wandern wir dann zum wunstilles Tal zum verlassenen Dorf innen höher schlagen! Vrnjak. Berührt von der Stille und derschönen mittelalterlichen Ort Grožnjan. In geschichtlichen AufRomantik dieses Platzes, geht es weiter zu einem alten Friedhof. zeichnungen wird Grožnjan zum Über Hügel und durch Wälder kommen wir nach Ku- ersten Mal im Jahre 1102 erwähnt und entwickelte sich berton, wo wir abgeholt werden. Beim gemeinsamen seit 1965 zu einer Künstlerkolonie. In den verlassenen köstlichen Abendessen werden wir schließlich den ört- Häusern entstanden Künstlerateliers und Galerien. Bis lichen Wein verkosten. heute ist aus dem Dörfchen ein ansehnlicher Ort ge-

D

20

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Kroatien

© Sl-Ziga/wikipedia

worden. Danach geht es weiter ins Dorf Sv. Jurai, das vom istrischen Präsidenten gekauft und in den 80er Jahren zumindest teilweise renoviert wurde, da die Arbeiten nach einem Steuerskandal eingestellt wurden. Heute präsentiert es sich als ein reizvolles, halb renoviertes Geisterdorf. Weiter geht es dann auf einer Heidefläche mit gartenähnlicher Landschaft. Nach ca. 5 Std. erreichen wir Sv. Lucija, das einen herrlichen Blick bis Oprtalj freigibt. Nach den Anstrengungen des heutigen Tages genießen wir in Oprtalj in einer Taverne den köstlichen Malvazija, bevor uns der Wanderbus zurück nach San Mauro bringt. 3. Tag: Pilgerpfad des Hl. Simeon (ca. 3-4 Std.). Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung ist Gracˇišc´e, ein kleines mittelalterliches Juwel, östlich von Pazin (Mitterburg), der Hauptstadt Istriens. Gracˇišc´e steht zur Gänze unter Denkmalschutz. Einen Spaziergang durch alte, teils pflanzenumwucherte Gemäuer, verwinkelte Gässchen, Paläste und über hübsche Plätze sollte man daher nicht versäumen. Start ist an der Hauptstraße bei der mächtigen Linde. Der Weg führt uns den Hügel hinab durch unberührte Natur mit weitem Blick zur Ruine der Kirche des Heiligen Simeon. Auf Wiesen-, Wald- und Schotterwegen durch das Tal und am Bach entlang geht es nach Floricˇic´, wo wir uns bei der gastfreundlichen Familie Floricˇic´ stärken. Weiter führt uns der Weg auf der anderen Seite des Tales bergauf, vorbei an den dem Verfall preisgegebenen Kirchen, zurück nach Gracˇišc´e, wo schon der Wanderbus auf uns wartet.

4. Tag: Das Naturschutzgebiet um Strunjan (ca. 2,5 Std.). Zum Start der heutigen Wanderung fahren wir mit unserem Wanderbus nach Slowenien. Hoch über Izola über dem Meer, begeben wir uns auf den Weg nach Piran. Die Küste fällt zum Teil sehr steil ab. Das Meer immer in unserem Blickfeld - erreichen wir Strunjan, einen Kurort mit Feriensiedlungen. Zwischen den noch wenigen Salinen zur Salzgewinnung, gelangen wir zur nächsten Bucht und kommen über eine Promenade vom Norden her nach Piran. Ein gemeinsames Essen in einem der zahlreichen Restaurants am Meer – mit Blick bis nach Grado – möge unsere Wandertage beenden. Anschließend geht es zurück nach Hause. Wanderbegleitung: DI Reinhard Lindthaler

3. - 6. Mai 2012 13. - 16. September 2012 Leistungen: Fahrt mit einem Kleinbus, Unterbringung in Studios bzw. Appartements mit DU/ WC (nur Doppelbelegung möglich), Halbpension (Frühstück und Abendessen), Wanderbegleitung. Pauschalpreis pro Person: € 360,Mindestteilnehmerzahl 12 Personen. Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 15,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

21


kroatien

Zum Muttertag ins kroatische Zagorien Maria Schnee in Belec – Wallfahrtsort Maria Bistrica – Burg Veliki Tabor An diesem Tag „entführen“ wir die Mütter und deren Begleitung in eine nahe und dennoch unbekannte Region - ins kroatische Zagorien. Unsere Ziele sind aber nicht nur für Mütter interessant. Über Pettau und Krapina kommen wir zunächst zur Kirche „Maria Schnee“ von Belec. Der prachtvoll verzierte Innenraum ist ein Meister­ werk des Barock. Durch die herrliche Frühlingslandschaft geht es weiter nach Süden, zu Kroatiens beliebtesten Wallfahrtsort Maria Bistrica. Eine Kirche – den Aposteln Petrus und Paulus geweiht – gab es hier schon im 13. Jh. 1684 wurde die Marienstatue wieder gefunden. Seit damals gibt es Wallfahrten zum „Sanctuarium der Mutter Gottes von Bistrica“. Seit dem 18. Jh. ist

auch die Bezeichnung „Maria Schnee“ üblich. Nach der Besichtigung des Wallfahrtszentrums besteht die Möglichkeit, an einem Gottesdienst teilzunehmen. Das Mittagessen ist in einem regionaltypischen Gasthaus vorgesehen. Am Nachmittag fahren wir über Kumrovec (Titos Geburtsort) zum Burgschloss Veliki Tabor. Majestätisch thront die berühmteste Burg Kroatiens auf einem Hügel. Nicht zufällig, geht sie doch auf das 15. Jh. und König Matthias Corvinus zurück. Nach dem Besuch verkosten wir Weine und andere Spezialitäten Zagoriens. Über Rohitsch – Sauerbrunn kehren wir nach Graz zurück. Leitung: Prof. Ingomar Tratz

Samstag, 12. Mai 2012 Leistungen: Busfahrt, Mittagessen und Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 63,Abfahrt Graz, Hbf. um 07.30 Uhr Rückkehr ca. 20.00 Uhr 22

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


frankreich

Lourdes

Ein Erlebnis nicht nur für Pilger Lourdes, am Fuße der Pyrenäen gelegen, zieht seit über hundert Jahren Gläubige aus aller Welt an. Hier erschien dem Hirtenmädchen Bernadette Soubirous im Jahre 1858 erstmals die Mutter Gottes. Die Atmosphäre tiefer Religiosität und Hoffnung ist unvergleichlich. Auch „Nichtpilger“ werden durch die Eindrücke und die herrliche Landschaft der Pyrenäen berührt. Termin I: 1. Tag : Graz - Lourdes. Nachmittags Flug von Graz Thalerhof nach Tarbes, Transfer nach Lourdes, Hotelbezug für 3 Nächte. Abends Teilnahme an der Lichterprozession durch den Heiligen Bezirk. 2. Tag: Lourdes. Teilnahme am Gottesdienst mit anschließendem Kreuzweg am Kalvarienberg. Nach dem Mittagessen Besuch des alten Lourdes mit wichtigen Stationen aus dem Leben Bernadettes (Geburtshaus, Cachot, Pfarrkirche). Rundgang im Heiligen Bezirk mit den drei übereinanderliegenden Kirchen: die wichtigsten Kirchen sind die unterirdische Basilika SaintPie X, die Rosenkranzbasilika am gleichnamigen Platz und die obere Basilika über der Grotte von Massabielle. Abends besteht die Gelegenheit, wieder an der Lichterprozession auf der Esplanade teilzunehmen. 3. Tag: Lourdes. Am Vormittag Teilnahme am internationalen Gottesdienst in der größten unterirdischen Basilika der Welt. Nach dem Mittagessen Angebot eines Ausflugs nach Bartrès. Wir besuchen das Haus der Amme von Bernadette, den Schafstall und die Dorfkirche. Wer möchte, kann auf dem „Weg der Bernadette“ nach Lourdes zurückwandern. Abends Teilnahme an der Lichterprozession.

3. Tag: Lourdes. Am Vormittag Teilnahme am internationalen Gottesdienst in der größten unterirdischen Basilika der Welt. Am Nachmittag Freizeit. Es besteht die Möglichkeit, an einem fakultativen Ausflug z.B. in die bizarre Gebirgswelt der Pyrenäen zum Bergdorf Garvanie oder zum Atlantischen Ozean nach SaintJean-de Luz teilzunehmen. 4. Tag: Lourdes – Graz. Morgendlicher Gottesdienst. Angebot einer Fahrt zur Burg, die auf einem Hügel über der Stadt thront. Am Fuße des mächtigen Bergfrieds befindet sich ein kleiner botanischer Garten und das Pyrenäenmuseum. Anschließend bleibt eventuell noch Zeit, zu den schönen Markthallen zu gehen. Nachmittags Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Graz. Leitung für beide Termine: Dr. Anton Gölles Der Reiseleiter wird das oben beschriebene Programm in der zeitlichen Abfolge geringfügig ändern. Entsprechende Informationen darüber erhalten die Teilnehmer am Flughafen.

Termin I: 14.-17. Mai 2012 Termin II: 10.-13. Sept. 2012

4. Tag: Lourdes – Graz. Vormittags Transfer nach Tarbes, Rückflug nach Graz. Termin II: 1. Tag: Graz – Lourdes. Vormittags Flug von Graz Thalerhof nach Tarbes, Transfer nach Lourdes, Hotelbezug für 3 Nächte. Teilnahme am Eröffnungsgottesdienst und Rundgang im Heiligen Bezirk mit den drei übereinanderliegenden Kirchen. Abends Teilnahme an der Lichterprozession. 2. Tag: Lourdes. Teilnahme am Gottesdienst mit anschließendem Kreuzweg am Kalvarienberg. Nach dem Mittagessen Besuch des alten Lourdes mit wichtigen Stationen aus dem Leben Bernadettes (Geburtshaus, Cachot, Pfarrkirche). Abends Teilnahme an der Lichterprozesssion.

Leistungen: Charterflüge Graz - Tarbes – Graz mit Germania, Unterbringung in gutem Mittelklassehotel auf Basis DZ mit DU/WC, Vollpension, Reiseleitung, geistliche Betreuung.

Termin I: Termin II:

Pauschalpreis pro Person: € 665,- € 675,EZZ

€ 84,-

€ 84,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 41,- € 41,im EZ p.P. € 41,- € 59,Veranstalter: Bayerisches Pilgerbüro, München

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

23


kroatien

Ostslawonien Eine Region im Aufbruch

Ostslawonien ist keine typische Tourismusregion, obwohl das Land zwischen Save, Drau und Donau reich ist an historischen Sehenswürdigkeiten und schöner Landschaft. Weinkennern sind die Ortsnamen Kutjevo oder Orahovica ein Synonym für einen vorzüglichen Rebensaft, der den hügeligen Ausläufern des Papuk-Gebirges zu verdanken ist. Über 150 Jahre herrschten hier die Türken; vieles davon ist nicht mehr zu sehen, obwohl man bei manchen Kirchen merkt, dass sie ursprünglich Moscheen waren. Die Türkenzeit haben nur wenige Gebäude heil überstanden, so zum Taube von Vucˇedol Beispiel die Bartholomäus – Kirche aus dem frühen 13. Jh. in Novy Mikanovci. Unwiederbringlich verloren sind einige Kunst- und Architekturjuwele, die der serbischen Aggression von 1991 – 1995 zum Opfer gefallen sind. Dennoch erfreut das heutige Slawonien den Besucher mit sorgsam restaurierten Städten und Schlössern. Alles in allem: Es lohnt sich ein Besuch! Donnerstag, 17.05.: Graz (Abf. 07.00 Uhr, Hbf.) - Osijek. Wir fahren von Graz nach Varaždin, wo die sogenannte „Podravina“ beginnt – eine fruchtbare Region, in der die Landwirtschaft dominiert. Von den zahlreichen Ortschaften, die unseren Weg nach Südosten säumen, ist wohl Koprivnica die bedeutendste. Mit Virovitica erreichen wir ein Gebiet, das nach der Schlacht von Mohács (1526) unter die Osmanenherrschaft kam. Bald fahren wir der Drau entlang, die hier die Grenze zu Ungarn bildet. In Donji Miholjac verdient der Majláth Palast einen Fotostopp. Das Zentrum von Valpovo liegt über römischen Ruinen. In der großartigen Schlossanlage von Valpovo ist heute ein Museum untergebracht. Das Ziel des heutigen Tages ist Osijek, das eigentlich aus drei Teilen besteht: der Festung, der Unterstadt und der Oberstadt. Obwohl durch die Bombardierung der Stadt durch die jugoslawische Volksarmee ein Großteil des Altstadtkerns zerstört wurde, sind jetzt alle Gebäude wieder hergestellt. Freitag, 18.05.: Kopacˇki rit, Ilok, Vukovar. Heute wartet etwas Außergewöhnliches auf uns: am Zusammenfluss von Drau und Donau hat sich ein 170 km² 24

großes Feuchtgebiet entwickelt, das entsprechend der Jahreszeiten regelmäßig überflutet wird. Die Kroaten nennen den Naturpark Kopacˇki rit. Das Symbol des Parks ist der Weißstorch. Es gibt aber auch eine Reihe sehr seltener Tiere (Fernglas mitnehmen) wie z.B. Raubvögel. Anschließend besuchen wir den bedeutenden Wallfahrtsort Aljmas, wo wir auch das Mittagessen einnehmen werden. Nur eine kurze Strecke trennt uns noch von Erdut an der Donau, wo es eine Straßen- und Eisenbahnbrücke in die Vojvodina gibt. Hier wurde am 13.11.1995 ein Abkommen über die Wiedereingliederung der serbisch besetzten Teile Slawoniens und der Baranja in den kroatischen Staat unterzeichnet. Am Nachmittag fahren wir in die östlichste Stadt Slawoniens nach Ilok. Am Beginn des Krieges mussten alle Kroaten die Stadt verlassen. Wir besuchen hier Kirche und Kloster des Hl. Kapistran und den Odescalchi-Palast. Nicht weit ist es in die Ortschaft Šarengrad, wo man vom „Stadthügel“ einen herrlichen Blick auf die Donau genießt. Über das Schicksal der Stadt Vukovar braucht hier nicht viel berichtet werden. Über den Stand der Wiederaufbauarbeiten werden wir uns beim Besuch ein Bild machen. Das Symbol der

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


kroatien

Stadt ist die „Taube von Vucˇedol“, ein Gefäß, das über 4.000 Jahre alt ist und im Dorf Vucˇedol bei Vukovar gefunden worden ist. Samstag, 19.05.: Osijek – Dakovo – Vrpolje – Slavonski Brod. Dakovo nannte man im Mittelalter Castrum Dyaco. Es war im 13. Jh. von großer Bedeutung für die ganze Region. Während der Türkenzeit war die Stadt ein Zentrum des Islam. Die Bedeutung der Diözese findet ihren Ausdruck in der mächtigen Kathedrale St. Peter. Im 19. Jh. wirkte hier Bischof Josip Juraj Strossmayer, der eine Einigung aller Südslawen im Verbund der Donaumonarchie anstrebte. In Vrpolje wurde 1883 der bekannte Bildhauer Ivan Meštrovicˇ geboren. Einige seiner Werke sind auch in der kleinen Pfarrkirche zu sehen. Slavonski Brod war einmal eine wichtige Burg, die den Weg nach Bosnien und den Schiffsverkehr auf der Save kontrollierte. Wir besuchen hier das restaurierte Franziskanerkloster und können durch eine Begegnung mit dem Bürgermeister einen guten Einblick in die heutige Situation gewinnen. Sonntag, 20.05.: Slavonski Brod – Graz. Heute fahren wir durch Slawoniens Berg- und Hügelregion. Der Weg führt nach Požega. Die Römer nannten die Stadt Incerum. Im 11. Jh. war Požega ein Zentrum der Bogomilenbewegung. Dann gehörte die Stadt den Templern. Die Franziskanerkirche diente während der

Türkenbesetzung als Moschee. Wegen der kulturellen Bedeutung der Stadt, wurde sie im 18. Jh. auch „Slawonisches Athen“ genannt. Es besteht die Möglichkeit, am Gottesdienst teilzunehmen. Der Bischof wäre ein sehr interessanter Gesprächspartner. Zwischen dem Psum und dem Papuk-Gebirge geht es bis Lipik mit der bekannten Heilquelle. Je nach Wetterlage fahren wir über Daruvar und Bjelovar nach Varaždin und von dort weiter nach Graz oder über die Autobahn. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr. Reiseleitung: Hofrat Mag. Dr. Nikolaus Hermann

17. - 20. Mai 2012 (Christi Himmelfahrt) Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, Unterbringung in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 365,EZZ

€ 55,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 15,im EZ p.P. € 18,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

25


italien

Piemont

Zauberhafte Region zwischen Alpen und Apennin Die barocke Pracht der Savoyer-Residenzstadt Turin, mittelalterliche Burgen, berühmte Klosterburgen, stille Abteien mit großartigen Fresken und dahingleitende Landschaftszüge wie das Saluzzese und das Gebiet der Langhe, das sind die unverwechselbaren Charakteristika einer einmaligen und reichen Kunstlandschaft, die wir auf unserer frühsommerlichen Fahrt entdecken wollen. Donnerstag, 17.05.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) – Turin. Anreise über Vicenza nach Cremona. In der Musikstadt – Geburtsort von Stradivari und Monteverdi - Bummel am Domplatz mit Besichtigung des Domes aus dem 12. Jh. Der 111 Meter hohe Terrazzo, höchster Glockenturm Italiens, ermöglicht einen herrlichen Ausblick über die Stadt. Die Loggia dei Militi ist ein weiteres gelungenes Beispiel der mittelalterlichen Architektur. Weiterfahrt nach Turin und Bezug der Zimmer für 3 Nächte.

schaft Saluzzo. Die Stadt wird als Siena Piemonts bezeichnet und fasziniert durch die erhalten gebliebene mittelalterliche Kulisse. Das Castello della Manta im Süden besticht mit seinen wunderschönen Fresken.

Freitag, 18.05.: Turin, Asti und alte Pilgerstraßen. Vormittags spazieren wir Sonntag, 20.05.: Turin – Graz. Über Vercelli Cremona durch den Ort Asti. Wir sehen schöne Pamit dem Dom S. Eusenbio und der romanischAsti trizierhäuser und die gotische Kathedrale gotischen Abtei Sant Andrea gelangen wir Turin (14 Jh.). Turin ist eine der schönsten Banach Novara. Das Stadtbild von Novara ist Alba rockstädte Europas und über Jahrhunderte geprägt von der 121 Meter hohen Kuppel der Barolo planmäßig angelegt. Neben Spuren der Basilika San Gaudenzio. Die Heimfahrt erfolgt Saluzzo Römer bewundern wir die Piazza Castelüber Mailand, Udine und Villach nach Graz. Anlo mit dem Palazzo Reale, und den Dom kunft in Graz um ca. 20.30 Uhr. San Giovanni mit dem Turiner Grabtuch, das hier seit 1578 verwahrt wird. Am Nachmittag beReiseleitung: Mag. Roland Kikelj geben wir uns auf den alten Pilgerweg im Westen der Stadt. Die „Gottesburg“ Sacra di San Michele thront wie ein gewaltiges Verteidigungsbollwerk hoch über 17. - 20. Mai 2012 dem Susatal und ist ein Gemisch aus romanischer und (Christi Himmelfahrt) gotischer Kunst. Eher unscheinbar liegt das alte Pilgerhospiz Sant Antonia di Ranverso aus dem Jahr 1188. Leistungen: Rundfahrt mit modernem KomfortBerühmtheit erlangte die Abtei durch den Freskenzybus, gutes Mittelklasshotel, Zimmer mit DU/WC, klus von Giacomo Jacquerio. Halbpension, Führungen und Reiseleitung. Samstag, 19.05.: Unser erstes Ziel ist die Wein- und Trüffelhauptstadt Alba, die Stadt der 100 Türme. Wir spazieren über die pittoreske Piazza Risorgimento mit dem Dom San Lorenzo und dem Rathaus. Weiter geht es in das bekannte Weinanbaugebiet rund um Barolo. Anschließend Fahrt in die ehemalige Marktgrafen26

Pauschalpreis pro Person: € 470,EZZ

€ 119,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 20,im EZ p.P. € 25,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


kroatien

Die kroatischen Nationalparks Kroatien hat international anerkannte Naturparks wie die Kornaten, die Krka Fälle und die Plitwitzer Seen. Weniger bekannt sind die Kunstschätze, die es in Nin, Zadar oder Šibenik zu bewundern gibt. Die Fahrt soll mit einem Gebiet vertraut machen, das viele nur von Badeaufenthalten kennen. Samstag, 26.05.: Graz (Abf. 07.00 Uhr Hbf.)- Zadar. Über Marburg und Cilli gelangen wir bald an die Save. In der Hauptstadt des Dolenjsko, in Novo Mesto (Rudolfswerth), besuchen wir die Altstadt und die Nikolauskirche, die seit kurzem auch Bischofsitz ist. Eine selten besuchte Gegend ist die Bela Krajina mit den Hauptorten Metlika und Cˇ rnomelj. Am Südrand dieses Gebietes kommen wir zum Grenzfluss Kupa. Auf der neuen Autobahn gelangen wir bald in den Raum von Zadar. Bevor wir unser Quartier für 3 Nächte beziehen, besuchen wir noch das Städtchen Nin mit seiner berühmten Hl. Kreuz-Kirche. Pfingstsonntag, 27.05.: Zadar und die Kornaten. Die im 9. Jh.v.Chr. gegründete Stadt Zadar wurde in ihrer Vergangenheit vor allem von Rom, Byzanz und Venedig geprägt. Obwohl Ende des 2. Weltkrieges Wertvolles zerstört wurde und die Stadt durch die Angriffe der jugoslawischen Armee (1991-1995) gelitten hat, blieben die wichtigsten Kulturschätze erhalten: die Überreste der Stadtmauer, das römische Forum, die vorromanische Donatuskirche, die einzige Rotunde aus dem frühmittelalterlichen Dalmatien, weiters die gotische Franziskanerkirche und St. Chrysogonus. Am Nachmittag sorgt eine Schiffsfahrt zu den Kornaten, deren Inselkette etwa 140 Inseln, Inselchen und Klippen umfasst, für Erholung. Pfingstmontag, 28.05.: Umgebung Zadars. Vorbei an Biograd, dem einstigen Sitz der kroatischen Könige, wird die Altstadt von Šibenik besichtigt. Das wichtigste Bauwerk ist die Jakobskathedrale aus dem 14.-15. Jh., ein Meisterwerk von Juraj Dalmatinac. Einen besonderen Blickfang bieten die Stadtloggia und der Brunnen. Der Bischofspalast mit dem spätgotischen Hof, der Rektorenpalast, St. Nikolaus und das Franziskanerkloster besitzen ebenfalls einen großen

kulturellen Wert. Die Mittagspause verbringen wir am Meer in einem hervorragenden Fischlokal. Von Šibenik aus geht es zu den Krka-Wasserfällen mit der Franziskanerkloster Insel im Visovacsee. Über Drniš mit dem Mestrovic Mausoleum kehren wir nach Zadar zurück. Dienstag, 29.05.: Zadar – Graz. Auf dem halben Weg zwischen Zadar und Zagreb/Agram liegen die berühmten Plitwitzer Seen. 16 miteinander durch Überläufe, Wasserfälle und Höhlensysteme verbundene Seen bilden eine einzigartige Naturerscheinung. Wir nehmen uns für die herrliche Wanderung genügend Zeit. Über Slunj und Karlovac kommen wir nach Krapina. Weiter geht es über Rohitsch und Maria Neustift nach Marburg. Um etwa 20.00 Uhr ist die Ankunft in Graz vorgesehen. Reiseleitung: Hofrat Mag. Dr. Nikolaus Hermann

26. - 29. Mai 2012 (Pfingsten) Leistungen: Fahrt mit modernem Bus, Unterbringung in einem Mittelklassehotel, Zimmer mit Du/ WC, Halbpension, Führungen und Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 335,EZZ

€ 35,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 14,im EZ p.P. € 15,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

27


Slowakei & Polen

Auf dem Holzweg Viele Reisende sind von der Holzarchitektur, wie wir sie in verschiedenen Regionen kennenlernen, sehr beeindruckt. Mit dem Wort „Holz“ verbinden wir viel: Lebendigkeit, Wärme, Gemütlichkeit, Authentizität und Verbundenheit mit der Bevölkerung. Es gibt keine andere Region, die so reich ist an Holzplastiken wie die Ostslowakei und Südostpolen. In Südostpolen haben uns die Bojken und Lemken, zwei ukrainische Volksstämme, viele interessante Holzbauten hinterlassen. Bei dieser Entdeckungsreise kommen aber auch andere Sehenswürdigkeiten wie z.B. die berühmte Altstadt von Bartfeld nicht zu kurz. Die Karpatenpässe haben im 1. und im 2. Weltkrieg eine große Rolle gespielt. Die Donaumonarchie hat durch den Eisenbahnbau dazu beigetragen, entlegene Regionen mit den Zentren des Landes zu verbinden. Polen, Ungarn, Slowaken, Juden und Ukrainer begegneten sich hier, bis der 1. und 2. Weltkrieg die Grenzen veränderte und die Menschen voneinander trennte. Samstag, 26.05.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) - Bartfeld. Graz - Wiener Neustadt – Neusiedl (Pause und Zustieg der Gäste aus Wien) – Parndorf. Wir umfahren Bratislava / Pressburg, Poszony im Süden und Osten. Vorbei geht es an Trnava / Tyrnau, dem slowakischen Rom. Jetzt fahren wir im Waagtal weiter. Bald taucht stolz auf einem Felsen thronend die Burg von Trencˇin/Trentschin auf. In Žilina / Sillein nehmen wir das Mittagessen ein und besuchen die Altstadt. Es geht weiter nach Osten in Richtung Martin/St. Martin und Ružumberok / Rosenberg zum Liptauer Stausee. Der Ort Paludza ist im Stausee verschwunden. Die dazugehörige evangelische „Artikularkirche“ wurde einige Kilometer weiter südlich auf einem Hügel wieder aufgestellt. Über Poprad/Deutschendorf gelangen wir nach Levocˇa. Nach dem Blick auf die Zipser Burg verlassen wir das Zipser Land und sehen rechts von uns die Vororte von Prešov/Preschau (Eperies). Auf dem Weg nach Norden wird uns die Holzkirche von Hervatov – die älteste der Slowakei – sicherlich beeindrucken. Das Ziel des heutigen Tages ist Bardejov/Bartfeld. Bartfeld hat den am besten erhaltenen Stadtkern von den zahlreichen alten Städten der Slowakei. Die Stadtbefestigung mit den Mauern, Bastionen und Toren ist fast unversehrt erhalten. Die Ägidiuskirche beeindruckt vorallem mit den gotischen Flügelaltären und einer Kreuzigungs28

gruppe, die Veit Stoß zugeschrieben wird. Die Ikonensammlung im Museum gehört zu den bedeutendsten der Slowakei. Pfingstsonntag, 27.05.: Bartfeld – Ustrzyki Górne. Fortsetzung der Stadtbesichtigung und Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch. Nach knapp 40 Kilometern erreichen wir Svidnik. Das Freilichtmuseum und das ukrainische Regionalmuseum informieren uns auch über die Holzbauten der Region. Das nächste Dorf Ladomirova liegt ganz in der Nähe und hat eine schöne Holzkirche. Bei Krajná Polána erinnert uns ein Naturpark an die Kämpfe im Herbst 1944, als die Sowjetarmee hier rasch nach Süden durchstoßen wollte, um den SNP (slowakischer Nationalaufstand) zu unterstützen. Wir verlassen nun die Hauptstraße zum DuklaPass und besuchen die schönen Dörfer Bodružal und Mirola mit ihren sehenswerten Holzkirchen. Im Dorf Mikova denken wir an die ukrainische Familie Varchola, die nach dem 1. Weltkrieg von hier in die USA ausgewandert ist. 1928 wurde Andrej geboren, der sich später Andy Warhol nannte. In Medzilaborce finden wir ein Andy Warhol – Kunstmuseum. Medzilaborce liegt an der zweigleisigen Eisenbahnlinie, die Budapest mit Przemys´l verband. Der Ort war im Winter 1914/15 Hauptquartier des russischen Generals Brussilow,

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Slowakei & Polen

nachdem es ihm gelungen war, die Beskiden zu überwinden. Nun geht es über einen Karpatenpass nach Polen. Bald befinden wir uns auf der „Droga Karpacka“, dem 162 km langen Rundweg durch die wilden Ostbeskiden (Bieszczady). Wir besuchen den Ort Komancza mit einem orginellen griechisch-katholischen Gotteshaus aus dem Jahr 1802. Die Flüsse haben sich quer zu den Bergkämmen der Beskiden einen Durchbruch gegraben. Deshalb fährt man einmal im Tal, dann wieder auf den aussichtsreichen Pässen. Im äußersten Südosten Polens, in Ustrzyki Górne, übernachten wir in einem regionaltypischen Quartier. Pfingstmontag, 28.05.: Ustrzyki Górne – Prešov. Heute geht es zunächst nach Norden, der ukrainischen Grenze entlang. Bald erreichen wir den Sanstausee, der malerisch in den Bergen liegt. In Lesko finden wir eine Wehr-Synagoge und den Rest eines jüdischen Friedhofs. In Sanok ist im alten Schloss die beste Ikonensammlung Polens untergebracht. Das Freilichtmuseum zeigt die schönsten Beispiele der Holzarchitektur in Südostpolen. Über den Dukla-Pass kehren wir in die Slowakei zurück. Ab Sanok nehmen wir die direkte Route nach Presov. Der langgestreckte Hauptplatz ist geschmückt mit einigen schönen Bürgerhäusern. Das Rákóczi-Haus erinnert daran, dass Rákóczi von hier (eigentlich vom 6 Kilometer entfernten Scharosch) den letzten großen Aufstand gegen Habsburg organisierte. Dienstag, 29.05.: Prešov – Graz. Nach dem Frühstück haben wir ein Gespräch mit einem Vertreter des griechisch-katholischen Bischofs, der hier seinen Sitz hat. Prešov ist auch das geistige Zentrum der etwa

25.000 Menschen umfassenden ukrainischen Minderheit. Unser erstes Ziel ist die Stadt Kaschau / Košice, das Zentrum der Ostslowakei. Der Elisabeth-Dom gehört zu den am weitesten in Europas Osten liegenden gotischen Kirchen. Entlang des Hornad Flusses kommen wir zur ungarischen Grenze. Nun besuchen wir das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Nordostungarns, die Stadt Miskolc, die die drittgrößte Ungarns ist. Obwohl die Stadt von der Industrie geprägt ist, überrascht sie mit einigen interessanten Bauten und stilvoll gestalteten Plätzen. Die Hauptattraktion ist die Burg Diosgyör - 6 Kilometer vom Zentrum entfernt – der ehemalige Königinnensitz Ungarns. Die markante Burgruine lässt erkennen, wie gewaltig die Festung einmal gewesen sein muss. Über Budapest und den Plattensee bzw. über Neusiedl kehren wir nach Graz zurück. Ankunft in Graz um ca. 21.30 Uhr. Reiseleitung: Prof. Ingomar Tratz

26. - 29. Mai 2012 (Pfingsten) Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, Unterbringung in regionaltypischen Quartieren und Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Führungen und Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 449,EZZ

€ 60,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 19,im EZ p.P. € 21,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

29


KROATIEN

Wanderung im Velebit Gebirge

W

ir laden alle Wanderfreudigen ein, das Velebit Gebirge mit seinen zwei Nationalparks kennenzulernen.

Dort wo die Berge das Meer berühren Das Velebit Gebirge ist den meisten Kroatien-Reisenden bekannt. Es begleitet uns von Rijeka bis knapp vor Zadar entlang der Küstenstraße. Das Velebit Gebirge, ein Teil der Dinarischen Alpen, ist nicht nur eine romantische Kulisse für die nördliche Adria, sondern auch ein herrliches Wandergebiet. Von den Höhenwegen bieten sich wunderbare Ausblicke auf die Inselwelt. In den letzten Jahren ist viel geschehen: Wege und Straßen wurden ausgebaut, Wanderwege markiert und schöne Berghütten entstanden. Obwohl wir eine sehr bizarre Felslandschaft durchwandern werden, ist keine hochalpine Erfahrung notwendig. „Auftanken“ werden wir in zwei sehr gemütlichen Pensionen, in denen alle Zimmer mit WC und Dusche ausgestattet sind. Eine Pension liegt direkt am Meer, sodass wir das Wandern mit dem Schwimmen verbinden können. (1620 m) auf den Gipfel Balinovac (1601 m). Den Abschluss der heutigen Wanderung bildet der Besuch im botanischen Garten. Mit dem Bus erreichen wir anschließend die Wallfahrtskirche von Krasno und besuchen vor dem Abendessen noch das Bärenreservat.

Donnerstag, 07.06.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) - Krasno. Wir fahren über Zagreb und Karlovac auf der kroatischen Autobahn bis Otocˇac. Von hier geht es auf einer Bergstraße bis Krasno weiter, wo wir für zwei Nächte das Quartier beziehen werden. Nach dem Mittagessen fahren wir in den Nationalpark „NordVelebit“. Wir verlassen den Autobus bei der Zavižan „Berghütte“ (1594 m) und machen folgenden Rundweg: Vom Gipfel Vucˇjak (1644 m), von wo aus wir einen weiten Blick auf das Meer mit den Inseln haben, geht es weiter über den Aussichtspunkt „Zavižanska Kosa“ 30

Freitag, 08.06.: Wander­ tag (ca. 5 Stunden Gehzeit). Unser Ausgangspunkt ist heute wieder die ZavižanHütte. Auf dem berühmten „Premužic“ Weg wandern wir durch den schönsten Teil des Velebit – Gebirges. Wir durchqueren das wilde Naturreservat „Rožanski Kukovi“. Über das zweite romantische Naturreservat „Hajducˇki Kukovi“ erreichen wir die Alan-Hütte (1345 m), von wo uns der Bus abholt und uns zurück zum Quartier bringt. Auf dem heutigen Weg ergibt sich zwei Mal die Möglichkeit, einen Abstecher zu machen und einen „Kuk“ (= Felsturm oder Felskuppe) zu besteigen. Samstag, 09.06.: Krasno – Starigrad. Wandertag (ca. 4 Stunden Gehzeit). Von Krasno aus fahren wir auf

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


KROATIEN

einer aussichtsreichen Straße in das mittlere VelebitGebirge, wo wir in Smiljan das Geburtshaus und das Museum des berühmten Physikers Nikola Tesla besuchen. Nun geht es mit dem Bus weiter auf den Pass von Baške Oštarije. Von hier wandern wir auf einem Rundweg durch das mittlere Velebit-Gebirge. Zu unseren Füßen liegt das Meer bzw. die Insel Pag. Nach einer Kaffeepause im Hotel Velebno auf der Passhöhe besuchen wir die Leopold Mandic´ Kirche. Die Kirche konnte mit Hilfe steirischer Klöster und Pfarren erbaut werden. Nun fahren wir hinunter nach Karlobag am Meer. Hier beginnt der schönste Teil der „Jadranska Magistrala“ (adriatische Küstenstraße). Unser Ziel ist Starigrad, wo ein schönes Quartier direkt am Meer mit eigenem Strand auf uns wartet. Bademöglichkeit.

Sonntag, 10.06.: Starigrad – Graz. Der heutige Vormittag kann am Meer oder im Nationalpark Paklenica verbracht werden. Eine leichte 4-stündige Wanderung bringt uns durch die romantische Schlucht in das Zentrum des Nationalparks. Nach dem Mittagessen, das wir auf einer Terrasse am Meer einnehmen, fahren wir zur Maslenica – Brücke und weiter auf der Autobahn zurück nach Graz. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr. Reiseleitung: Mladen Panduric´

7. - 10. Juni 2012 (Fronleichnam) Leistungen: Fahrt mit Komfortbus, Unterbringung in schönen Pensionen (2 Übernachtungen in Krasno und 1 Übernachtung in Starigrad-Paklenica), Zimmer mit DU/WC, Frühstück, 2 x Mittagessen und 3 x Abendessen, Eintritte: Nationalpark NordVelebit, Bärenreservat Kutarevo, Museum Nikola Tesla, Nationalpark Paklenica, Reiseleitung und Wanderführung. Pauschalpreis pro Person: € 390,EZZ

€ 55,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 16,im EZ p.P. € 19,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

31


italien

Sardinien

D

iese Reise ermöglicht, Sardinien kennenzulernen und Kultur und Erholung zu verbinden.

Die Perle im Mittelmeer

Sardinien ist eine Insel der Vielfalt. Sie präsentiert sich durch eine herbe Landschaft, malerische Felsbuchten mit schönen Sandstränden und herrlich klarem Wasser und eine immergrüne Macchia. Besonders im Frühling ist Sardinien ein Erlebnis. Die Herrschaft verschiedenster Kulturen haben die zweitgrößte Insel des Mittelmeeres im Laufe von Jahrtausenden geprägt. Sie beeinflussten die Architektur und hinterließen grandiose Bauwerke.

Mittwoch, 06.06.: Graz – Olbia – Santa Teresa di Gallura. Charterflug von Graz nach Olbia. Transfer nach Santa Teresa di Gallura, dem nördlichsten Punkt der Insel und Bezug der Zimmer für 4 Nächte. Abendessen. Donnerstag, 07.06.: Ausflug Orgòsolo und Nuoro. Durch die Bergwelt von Gennargentu fahren wir in das Schäferdorf Orgòsolo, das seine Berühmtheit den unzähligen Wandmalereien, genannt Murales, verdankt. Die bemalten Häuserwände entstanden in den 70iger Jahren und zeigen sozialkritische Themen auf. Fakultatives Mittagessen bei sardischen Schafhirten möglich. In Nuoro besteht die Möglichkeit, das Volkskundemuseum zu besuchen, das einen guten Einblick in die sardische Vergangenheit gibt. Freitag, 08.06.: Dieser Tag steht zur freien Verfügung und kann für einen fakultativen Ausflug auf die Insel Korsika oder zur Costa Smeralda genutzt werden. Samstag, 09.06.: Ausflug Tempio Pausania, Castelsardo, Alghero. Unser erstes Ziel an diesem Tag ist Tempio Pausania, das in 550 m Höhe zwischen Korkeichenwäldern und Granitfelsen, in der Nähe des Bergmassivs Monte Limbara liegt. Der Ortskern der einstigen Hauptstadt der Gallura ist geprägt durch die unverputzten Granithäuser und die verwinkelten Gassen. Danach geht es weiter in den malerischen Ort 32

Castelsardo, der auf einem steilen Felsen liegt und von einem genuesischen Kastell überragt wird. Weiterfahrt ans Meer nach Alghero. Wir besichtigen die reizvolle Stadt, in der heute noch der katalanische Einfluss bemerkbar ist. Rückfahrt nach Santa Teresa di Gallura. Sonntag, 10.06.: Santa Teresa di Gallura – Olbia – Graz. Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Graz. Reiseleitung: Sabine Zettl

06. - 10. Juni 2012(Fronleichnam) Leistungen: Charterflug Graz-Olbia-Graz, dzt. Flughafengebühren, 15 kg Freigepäck, Bustransfer Flughafen-Hotel-Flughafen, Unterbringung im Hotel Corallaro oder einem gleichwertigen Hotel, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Ausflüge lt. Programm (exkl. Eintritte), Reisebegleitung. Pauschalpreis pro Person: € 760,EZZ

€ 139,-

Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Komplettschutzversicherung im DZ und EZ p.P. € 59,Veranstalter: Springer Reisen.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Slowenien

Maribor & Bachern Unsere Nachbarstadt Marburg ist Kulturhauptstadt 2012

Im Jahr 2012 ist Maribor Kulturhauptstadt Europas und rückt somit in den Mittelpunkt der europäischen Aufmerksamkeit. Das große Projekt wird die Sadt und die Region in ihrer Gesamtheit zu neuem Leben erwachen lassen. Über das ganze Jahr verteilt werden im Rahmen des Projekts Maribor 2012 mehr als 1000 Veranstaltungen in Maribor und seinen fünf Partnerstädten (Murska Sobota/Olsnitz, Novo mesto/Rudolfswerth, Slovenj Gradec/Windischgraz, Ptuj/Pettau und Velenje/Wöllan) stattfinden. Bei dieser Fahrt erkunden wir Maribor auf eine neue, bisher unbekannte Weise. © www.slovenia.info Fotograf: Marko Petrej

© www.slovenia.info Fotograf: Matej Vranic

Den Vormittag verbringen wir in der Stadt Maribor Es gibt uns einen Einblick in die ethnographischen Beund bewundern ihre Sehenswürdigkeiten, die von der sonderheiten der Region. Über Apacˇe/Abstall, wo wir Dom- und Franziskanerkirche, dem Stadtmuseum und den Kulturverein „Abstaller Feld“ (Verein der Deutschder Burg bis zu der ältesten Weinrebe der Welt reichen. sprechenden im Abstaller Feld) besuchen, unternehWir werden den berühmten Weinmen wir noch einen Abstecher nach keller von Maribor besichtigen. Die Gornja Radgona/Oberradkersburg aribor/Marburg – Pohorje/ und lassen den Tag in einem der Seilbahn bringt uns hinauf auf den Bachern – Slovenske Bachern, von wo wir die ganze ReTourismusbauernhöfe ausklingen. Gorice/Windische Büheln gion überblicken können. Leitung: Mag. Lidija Vindiš Den Nachmittag verbringen wir in den Slovenske Gorice/Windischen Büheln. Über Sladki Samstag, 16. Juni 2012 Vrh/Süßenberg gelangen wir zur Wallfahrtskirche Maria Snežna/Maria Schnee. Viele slowenische Dichter Abfahrt in Graz, Hbf. um 07.00 Uhr. und Schriftsteller bewunderten ihre Schönheit. Maria Rückkehr um ca. 21.00 Uhr. Schnee ist auch ein Wallfahrtsziel für die PfarrgemeinFahrtkosten und de vom St. Veit am Vogau. In der Region finden wir Reiseleitung pro Perosn: € 45,das Haus des Steinmetzmeisters Leopold Methans.

M

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

33


Rumänien

Maramuresch – Moldauklöster – Nordsiebenbürgen Diese Rumänienreise beinhaltet die Höhepunkte des Landes: die wunderschönen Holzkirchen im Maramuresch Gebiet, die einzigartigen Moldauklöster in der Bukowina, das Gebiet der Székler mit den schön bemalten Holztoren, die Wehrkirchen der Sachsen, die größeren Städte wie Kronstadt und Hermannstadt und die Barockstadt Temesvar, auch „Klein Wien“ genannt. Zwei Übernachtungen in Familienpensionen ermöglichen einen direkten Einblick in das Leben der Menschen.

34

Samstag, 23.06.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) - Satu Mare. Wir fahren über Heiligenkreuz, Körmend, Veszprém, Budapest und Nyiregyháza nach Satu Mare.

höchsten Pass in Rumänien, den Prislop Pass (1.416 m), kommen wir in das ehemalige Kronlandgebiet der Monarchie, in die Bukowina.

Sonntag, 24.06.: Satu Mare - Cimpulung Moldovenesc. Wir besuchen den „Fröhlichen Friedhof“ mit seinen einzigartigen bunten Gräbern und den schönen Holzkreuzen in Sapinta. „Fröhlich“ wird er wegen der witzigen Sprüche über die Verstorbenen genannt. Weiterfahrt und Besichtigung der Holzkirchen von Birsana, Rozavlea, Bogdan Voda und Ieud. Unterwegs können wir die architektonisch interessanten Holztore betrachten und zum Teil die Volkstracht der Rumänen aus dem Maramuresch Gebiet sehen, denn am Sonntag ziehen die Älteren immer noch ihre Volkstracht an und spazieren am Nachmittag durchs Dorf. Über den

Montag, 25.06.: Ausflug Moldauklöster. Heute besichtigen wir die Moldauklöster Moldovita, Sucevita, Arbore, Humor und Voronet, die alle zum UNESCOWeltkulturerbe gehören. Das vielleicht schönste von allen ist das Kloster Voronet. Das charakteristische Blau der Kirche wird sogar in rumänischer Kunstfachsprache als „Blau von Voronet“ bezeichnet. Die Kirchen sind sowohl von außen (selten in der byzantinischen Kunst) als auch von innen bemalt. Die Fresken sind bis zum heutigen Tag wunderschön erhalten. Rückfahrt nach Cimpulung Moldovenesc.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Rumänien

Dienstag, 26.06.: Cimpulung Moldovenesc - Csikmadaras/Madaras. Auch an diesem Tag werden wir einige Klöster besichtigen: Neamt, das älteste und wichtigste Kloster in Moldau, das Kloster Agapia und das „Kloster-Dorf“, das von orthodoxen Schwestern gebaut wurde und heute mit einer eigenen Landwirtschaft und einer Teppichweberei bewirtschaftet wird. Über die Bicaz-Klamm und den Lacul Rosu/Mörder See kommen wir nach Siebenbürgen. Ab hier bewegen wir uns auf dem Gebiet der Székler, die eine ungarisch sprechende Minderheit sind und hier im Laufe der Geschichte die Grenze des ehemaligen ungarischen Königreiches bewacht haben. Wir übernachten in einer kleinen Familienpension in Csikmadaras im Széklerland. Am Abend erwarten uns eine Volkstanzgruppe und ein traditionelles Essen in der Pension. Mittwoch, 27.06.: Ausflug Széklerland. Wir fahren über Miercurea Ciuc/Szeklerburg und Tirgu Secuiesc/ Szekler-Neumarkt in die Ortschaft Ghelinta. Hier besuchen wir die kleine romanische Dorfkirche mit wunderschönen Fresken, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Anschließend besuchen wir das Freilichtmuseum in Cernat und die Wehrkirche Tartlau, eine der größten und interessantesten Wehranlagen. Rückfahrt nach Csikmadaras. Donnerstag, 28.06.: Csikmadaras – Sibiel. An diesem Tag bewegen wir uns auf dem Gebiet der Siebenbürger Sachsen. Wir fahren über Sighisoara/Schässburg und Medias/Mediasch nach Sibiu/Hermannstadt, der Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2008. Besichtigung der Altstadt mit der Lügenbrücke, der evangelischen Kathedrale und den kleinen und großen Marktplatz. Danach Fahrt ins Dorf Sibiel und Besuch des Hinterglasikonenmuseums. Abendessen mit tra-

ditionellen rumänischen Speisen aus der Gegend und Übernachtung in einer Familienpension. Freitag, 29.06.: Sibiel - Timis˛oara/Temesvar. Unterwegs besuchen wir die Kirche von Sebes/ Mühlbach mit dem schönsten Flügelaltar Rumäniens. Danach besuchen wir das Hunyadi Schloss aus dem 14. Jh. in Hunedoara/Eisenmarkt. Erbaut wurde es von Hunyadi János, dem Vater von Mathias Corvinus, König von Ungarn. Es ist eine der schönsten mittelalterlichen Burganlagen in diesem Teil Europas. Weiterfahrt nach Timis˛oara/Temesvar. Stadtspaziergang. Samstag, 30.06.: Temesvar- Graz. Rückreise über Cenad, Szeged, das südliche Balaton Ufer, Körmend und Fürstenfeld nach Graz. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr. Reiseleitung Mag. Dénes Kova´cs

23. - 30. Juni 2012 6. - 13. Oktober 2012 Leistungen: Rundfahrt mit modernem Komfortbus inkl. Bordservice, Unterbringung in Mittelklasshotels und in Privatpensionen, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Führung und Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 599,EZZ

€ 110,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 25,im EZ p.P. € 30,Mindestteilnehmerzahl 30 Personen.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

35


Estland – Lettland – Litauen

Baltische Impressionen Seit dem Austritt der drei baltischen Länder aus der damaligen UdSSR 1991 entwickelte sich diese Ostseeregion zu einem äußerst interessanten Reiseziel. Dünen, Nationalparks und die Seenplatte sind landschaftlich äußerst reizvoll. Erstaunlich ist auch die Vielfalt im Bereich der Kunst und Kultur. Wichtige Persönlichkeiten wie J. Gottfried Herder und Richard Wagner lebten hier. Die wechselvolle Geschichte der sprachlich und ethnisch unterschiedlichen Nationen Estland, Lettland und Litauen ist geprägt von den Auseinandersetzungen zwischen Schweden, Russen und Polen. Vor allem der Deutsche Orden und die Hanse haben ihre Spuren hinterlassen. Eine reiche Palette an Sehenswürdigkeiten ist der Ausdruck für dieses „Miteinander“ verschiedenster Völker. Dienstag, 17.07.: Graz – Vilnius. In der Früh Linienflug von Graz nach Vilnius. Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Erster Stadtrundgang. Mittwoch, 18.07.: Vilnius & Trakai. Heute besichtigen wir die zum UNESCO - Weltkulturerbe zählende Altstadt, die rund um die Burg entstand und durch ihre engen Gassen und schönen Plätzen bezaubert. Wir sehen die Kathedrale, die St. Anna und die St. Bernhard Kirche, die alte Universität; den Gediminas Turm und die Peter-Paul Kirche. Am Nachmittag fahren wir zur gotischen Inselburg von Trakai, dem Sitz des Großfürsten Vytautas Magnus. Malerisch schmücken bunte Holzhäuser die Altstadt. Nach dem Besuch der Wasserburg kehren wir nach Vilnius zurück. Donnerstag, 19.07.: Vilnius - Klaipeda. Fahrt über Kaunas nach Klaipeda. Die 1252 vom Livländischen Orden gegründete Stadt Klaipeda war 700 Jahre

36

Zentrum des Memellandes. Wir unternehmen einen 5-stündigen Ausflug in das Naturschutzgebiet der Kurischen Nehrung und besichtigen auch die große Düne in Nida. Nida ist die Perle der Kurischen Nehrung und liegt an der Ostseeküste in Litauen. Wir besichtigen den Ort mit seinen farbenfrohen Holzhäusern und das Ferienhaus von Thomas Mann, der viel Zeit in Nida verbracht hat. Mittagessen mit Fischspezialitäten. Rückfahrt nach Klaipeda. Freitag, 20.07.: Klaipeda - Riga. Heute unternehmen wir einen Rundgang durch Klaipeda mit Besichtigung des „Ännchen von Tharau-Brunnen“, des alten Rathauses und der ehemaligen kaiserlichen Hauptpost. Weiterfahrt nach Siauliai und Besichtigung des Berges der Kreuze. Knapp nach der Grenze präsentiert sich das Barockschloss Rundale mit prunkvollen Sälen, in denen noch heute Staatsempfänge stattfinden. Weiterfahrt nach Riga.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Estland – Lettland – Litauen

Samstag, 21.07.: Riga. Die gut erhaltene Altstadt mit mittelalterlichen Speichern, Bürgerhäusern und vielen Kirchen zählt zu den Besonderheiten Lettlands. Ein Rundgang führt zum gotischen Dom mit der zweitgrößten Orgel der Welt, zur Jakobskirche, am Pulverturm vorbei zum Haus der „Drei Brüder“ und schließlich zur Petrikirche, deren 135 m hoher Turm das Wahrzeichen der Stadt ist. Nachmittags bleibt Zeit für eigene Erkundungen. Sonntag, 22.07.: Riga – Tallinn. In der „Livländischen Schweiz“ wurde im Städtchen Sigulda von den drei Ordensburgen die Bischofsburg Turaida aus dem 13. Jh. vorbildlich renoviert und beherbergt heute ein Museum. Nach einer kurzen Rundfahrt in der ehemaligen Hansestadt Pärnu geht es weiter nach Tallinn. Montag, 23.07.: Tallinn. Die Stadt wurde erstmals 1154 schriftlich erwähnt und fasziniert als größtes

mittelalterliches Bauensemble Nordosteuropas. In der von Wällen und Türmen umgürteten Altstadt zählen die Nikolaikirche, das Rathaus, die „drei Schwestern“, das Dominikanerkloster, das ethnologische Museum und in der Oberstadt der Dom zu den Attraktionen. Fakultativ kann am Nachmittag das Freilichtmuseum Rocca-alMare besucht werden. Dienstag, 24.07.: Tallinn – Helsinki – Graz. Nach dem Frühstück Fährüberfahrt nach Helsinki. Anschließend beginnt eine Stadtrundfahrt. Wir sehen unter anderem das historische Stadtzentrum, das Parlamentsgebäude, die Finlandia-Halle, das Opernhaus, den Senatsplatz, das Sibelius Denkmal, und wenn es sich zeitlich ausgeht, die Temppeliaukio Kirche. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Graz. Reiseleitung: Prof. Mag. Peter Feldhofer

17. - 24. Juli 2012

© Andrea Damm / pixelio.de

Leistungen: Linienflüge mit Lufthansa Graz – Vilnius und Helsinki – Graz via Frankfurt, derzeitige Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren € 230,-, Transfers vor Ort, Fährüberfahrten, Rundreise mit modernem Bus, Unterbringung in Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, örtliche Stadtführungen, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 1.220,EZZ

Tallinn

€ 180,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 51,im EZ p.P. € 59,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

37


Türkei

Istanbul Die Metropole am Bosporus, die nach Alex­ander von Humboldt zu den schönsten Städten der Erde zählt, strahlt immer wieder einen besonderen Reiz aus. Am Rande zweier Erdteile gelegen, war Istanbul ein Brennpunkt europäischer Geschichte. Die fast dreitausendjährige Vergangenheit gab der Stadt die vielen Namen. Byzanz, einst ein kleiner griechischer Handelsplatz an einem der besten Naturhäfen der Welt, dem „Goldenen Horn“, wird im 4. Jh. durch Kaiser Konstantin für über tausend Jahre Zentrum der Christenheit. Nach 1453 ist Istanbul Mittelpunkt des osmanischen Reiches. Zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten aus der byzantinischen, römischen und der osmanisch-türkischen Zeit sind Zeugen einer bewegten Geschichte. Istanbuls Faszination geht zweifellos von den großen Moscheen, den Palästen, dem Bazar und den großen Märkten, aber auch von dem bunten Treiben – einer Mischung von Orient und Okzident – aus. Istanbul ist auch eine moderne Großstadt, deren pulsierendes Leben den Besucher in Atem hält. Samstag, 07.07.: Graz - Wien – Istanbul. Am Vormittag Bustransfer nach Wien und Linienflug nach Istanbul. Auf dem Weg zum Hotel orientierende Stadtrundfahrt. Zimmerbezug in einem Altstadthotel für 3 Nächte. Erste Stadtbesichtigung.

den Tekfur-Palast und den Sitz des ökumenischen orthodoxen Patriarchen. Das „Abschiedsessen“ ist in einem Lokal am Marmara Meer vorgesehen. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien. Bustransfer zurück nach Graz.

Sonntag, 08.07.: Am Vormittag besichtigen wir die Hagia Sophia, die lange die größte und schönste Kirche der Christenheit war. Wir besuchen auch den ehemaligen Sultanspalast – Topkapi Saray (Kanonentor Palast). Die Blaue Moschee und der HippodromPlatz bilden den Abschluss des Vormittagsprogramms. Am Nachmittag ist die Schifffahrt am Bosporus vorgesehen. Wir spazieren nachher durch das GalataViertel, in dem auch die österreichische Schule (St. Georgs-Kolleg) liegt. Das moderne Istanbul mit den zentralen Taksim-Platz bildet das Abendprogramm.

Reiseleitung: MMag. Gernot Spindelböck

Montag, 09.07.: Der Große Basar und der Gewürzbasar sind beeindruckende Erlebnisse, aber auch die Süleymaniye Moschee und die Rüstem Pascha Moschee sind einzigartige Schöpfungen osmanischer Baukunst. Am Nachmittag gibt es viele Möglichkeiten: BosporusPaläste, Kleine Hagia Sophia... Dienstag, 10.07.: Istanbul – Wien – Graz. Auf dem Weg zum Flughafen besichtigen wir das Chora-Kloster mit seinen weltbekannten Mosaiken. Wir sehen auch 38

7. - 10. Juli 2012 Leistungen: Linienflüge Wien-Istanbul-Wien mit Türkish Air­lines, Flughafensteuern- und taxen derzeit € 113,-, Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen, Stadtrundfahrt, Unterbringung in einem sehr zentral gelegenen 3* Hotel, Zimmer mit DU/WC, Frühstück, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 499,EZZ

€ 50,-

Eintritte, Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel, Schifffahrt exkl. Bustransfer Graz-Wien-Graz extra. Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 21,im EZ p.P. € 23,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Urlaubsplaner 2012

Januar 2012

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

2 9 16 23 30

3 10 17 24 31

4 11 18 25

5 12 19 26

6 13 20 27

7 14 21 28

Mo

Di

6 13 20 27

7 14 21 28

1 8 15 22 29

Mo

Di

Mi

5 12 19 26

6 13 20 27

7 14 21 28

Mo

Di

2 9 16 23 30

Mo

Februar 2012 Mi

Do

Fr

Sa

So

1 8 15 22 29

So

KW

52 1 2 3 4 5

KW

Juli 2012

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

2 9 16 23 30

3 10 17 24 31

4 11 18 25

5 12 19 26

6 13 20 27

7 14 21 28

Mo

Di

6 13 20 27

7 14 21 28

Mo

Di

Mi

Do

Fr

3 10 17 24

4 11 18 25

5 12 19 26

6 13 20 27

7 14 21 28

Mo

Di

Do

Fr

Sa

KW

So

KW

So

KW

So

KW

So

KW

So

KW

1 8 15 22 29

August 2012 Mi

So

2012

7 14 21 28

2 9 16 23

3 10 17 24

4 11 18 25

März 2012 Do

1 8 15 22 29

Fr

Sa

2 9 16 23 30

3 10 17 24 31

April 2012 Mi

Do

Fr

Sa

3 10 17 24

4 11 18 25

5 12 19 26

6 13 20 27

Di

Mi

1 8 15 22 29

Mai 2012

2 9 16 23 30

Do

3 10 17 24 31

Fr

4 11 18 25

5 12 19 26

So

4 11 18 25

5 6 7 8 9

KW

9 10 11 12 13

So

7 14 21 28

1 8 15 22 29

KW

Sa

So

KW

5 12 19 26

Juni 2012

6 13 20 27

13 14 15 16 17 18

18 19 20 21 22

1 8 15 22 29

2 9 16 23 30

3 10 17 24 31

4 11 18 25

5 12 19 26

September 2012 Sa

1 8 15 22 29

Oktober 2012

1 8 15 22 29

2 9 16 23 30

Mo

Di

5 12 19 26

6 13 20 27

Mo

Di

Mi

3 10 17 24 31

Do

4 11 18 25

Fr

5 12 19 26

Sa

6 13 20 27

No v e m b e r 2 0 1 2 Mi

7 14 21 28

Do

1 8 15 22 29

Fr

2 9 16 23 30

Sa

3 10 17 24

Dezember 2012 Mi

Do

Fr

Sa

7 14 21 28

4 11 18 25

2 9 16 23 30

31 32 33 34 35 35 36 37 38 39

40 41 42 43 44

44 45 46 47 48

48 1 2 3 22 3 4 5 6 7 49 4 5 6 7 8 9 10 23 10 11 12 13 14 50 11 12 13 14 15 16 17 24 17 18 19 20 21 51 18 19 20 21 22 23 24 25 24 25 26 27 28 52 25 26 27 28 29 30 26 31 1 1.1. Neujahrstag • 6.1 Heilige Drei Könige • 9.4. Ostermontag • 1.5. Staatsfeiertag • 17.5. Christi Himmelfahrt 28.5. Pfingstmontag • 7.6. Fronleichnam • 15.8. Maria Himmelfahrt • 26.10. Nationalfeiertag • 1.11. Allerheiligen • 8.12. Maria Empfängnis • 25.12 Christtag • 26.12. Stefanitag Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

KW

1 8 15 22 29

2 9 16 23 30

26 27 28 29 30 31

...und hier finden Sie uns: KMB-Reisen

Esperantoplatz 1 (Ecke Hans-Reselgasse), 8020 Graz im Weisseneggerhof Tel.: 0316 / 70 89 – 6718 od. 6719 Fax: 0316 / 70 89 – 6720 e-mail: kmb@gruberreisen.at http://kmb.gruberreisen.at Wir freuen uns darauf, Sie in unserem Büro begrüßen zu dürfen!

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

39


R e i s e

A n m e l d u n g

KMB-REISE______________________________________ _ REISETERMIN______________________ 1) ___________________________________________________________________________________ Familienname Vorname Geburtsdatum

___________________________________________________________________________________ Straße / Hausnummer Postleitzahl / Wohnort

___________________________________________________________________________________ Staatsbürgerschaft Reisepassnummer Ausstellungsdatum

___________________________________________________________________________________ Telefon Beruf Telefon Arbeitsstelle

___________________________________________________________________________________ e-mail

2) ___________________________________________________________________________________ Familienname Vorname Geburtsdatum

___________________________________________________________________________________ Straße / Hausnummer Postleitzahl / Wohnort

___________________________________________________________________________________ Staatsbürgerschaft Reisepassnummer Ausstellungsdatum

___________________________________________________________________________________ Telefon Beruf Telefon Arbeitsstelle

___________________________________________________________________________________ e-mail Hotelzimmer:

❍ Einbettzimmer

❍ Zweibettzimmer

❍ Zweibettzimmer mit wem

Ermäßigter Parkplatz am Bahnhof oder Flughafen:

❍ ja

❍ nein

Bustransfer Graz - Wien - Graz:

❍ ja

❍ nein

Reise- und Stornoversicherung:

❍ ja

❍ nein

____________________________ __________________________________________________ Datum Unterschrift (Zutreffendes bitte ankreuzen) 40

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB ’92)

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Zeit: von___________________________________ bis_____________________________________

Urlaubsziel_________________________________________________________________________________

Anmeldung zur KMB-Familienerholung

Name / Vorname____________________________________________________ Geburtsdatum_

Name / Vorname____________________________________________________ Geburtsdatum_

Name / Vorname____________________________________________________ Geburtsdatum_

__________________________________________________

__________________________________________________

__________________________________________________

__________________________________________________

__________________________________________________

Name / Vorname____________________________________________________ Geburtsdatum_

__________________________________________________

Name / Vorname ___________________________________________________ Geburtsdatum_

Name / Vorname____________________________________________________ Geburtsdatum_

Tel._ ____________________________________________________

Anschrift: Postleitzahl _________ ________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________

Bitte das Anmeldeformular herausnehmen!


o Doppelzimmer mit Zusatzbett

Anreise o privat o Bus ab/bis Graz o Bus ab/bis Klagenfurt

Insel Rab Hotel Carolina o Einbettzimmer o Single mit Kind

o Doppelzimmer o Familienzimmer (2 DZ)

o Studio mit Zusatzbett

Liparische Inseln o Studio

Kroatien

o Einzelzimmer

Neapel o Doppelzimmer

Italien

Erlebnis • Gemeinschaft • Erholung

Ihr Sommerurlaub 2012


o Wien

Flug ab o Graz

Flug ab o Graz o Wien

Insel Zakynthos Hotel Caravel o Einbettzimmer o Doppelzimmer o Doppelzimmer mit Zusatzbett o Familienzimmer

Griechenland

o Doppelzimmer o Familienzimmer

Insel Karpathos Hotel Amoopi Bay o Einbettzimmer o Single mit Kind

Griechenland

o Linz

o Salzburg

Bitte genau ausf端llen!

Zutreffendes bitte ankreuzen!

o Linz

o Doppelzimmer mit Zusatzbett


Ja ❍ Nein ❍ Ja ❍ Nein ❍

Ja ❍ Nein ❍ Ja ❍ Nein ❍ Ja ❍ Nein ❍ Ja ❍ Nein ❍ Ja ❍ Nein ❍

Unterschrift

__________________________________________________________________________________________

Versicherungen: (Zutreffendes Feld bitte ankreuzen) Europäische Reiseversicherung 4,2% (ohne Selbstbehalt)

(Liparische Inseln, Insel Rab) Gulet Reiseschutzversicherung inkl. Stornovers. (Insel Karpathos & Insel Zakynthos) Parken Am Hauptbahnhof bei Busanreise: Am Flughafen: Graz-Thalerhof, Apcoa-Parkplatz 3+4 Wien-Schwechat, Parkplatz C Wien-Schwechat, Parkhaus P3/P4 Linz, Salzburg o.a.

Ort, Datum

___________________________________________________________________________

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB ’92).


R e i s e

A n m e l d u n g

KMB-REISE______________________________________ _ REISETERMIN______________________ 1) ___________________________________________________________________________________ Familienname Vorname Geburtsdatum

___________________________________________________________________________________ Straße / Hausnummer Postleitzahl / Wohnort

___________________________________________________________________________________ Staatsbürgerschaft Reisepassnummer Ausstellungsdatum

___________________________________________________________________________________ Telefon Beruf Telefon Arbeitsstelle

___________________________________________________________________________________ e-mail

2) ___________________________________________________________________________________ Familienname Vorname Geburtsdatum

___________________________________________________________________________________ Straße / Hausnummer Postleitzahl / Wohnort

___________________________________________________________________________________ Staatsbürgerschaft Reisepassnummer Ausstellungsdatum

___________________________________________________________________________________ Telefon Beruf Telefon Arbeitsstelle

___________________________________________________________________________________ e-mail Hotelzimmer:

❍ Einbettzimmer

❍ Zweibettzimmer

❍ Zweibettzimmer mit wem

Ermäßigter Parkplatz am Bahnhof oder Flughafen:

❍ ja

❍ nein

Bustransfer Graz - Wien - Graz:

❍ ja

❍ nein

Reise- und Stornoversicherung:

❍ ja

❍ nein

____________________________ __________________________________________________ Datum Unterschrift (Zutreffendes bitte ankreuzen)

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB ’92)

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

45


Abbildung CARMEN 2012 Š Steve Haider


Finnland / österreich

Opernreise nach Savonlinna

100 Jahre Opernfestspiele in Savonlinna Erleben Sie eine Opernreise der besonderen Art! Im Jahr 2012 jähren sich die Opernfestivals in Savonlinna zum 100-sten mal. 1912 wurden sie von der Sopranistin Aion Ackté unter dem Namen „Olavinlinna-Opernfestspiele“ gegründet. Heute ist der Schauplatz der OpenAir Aufführung die mittelalterliche Burg Olavinlinna, die inmitten eines Sees liegt. 1. Tag: Bustransfer von Graz nach Wien und Linienflug nach Helsinki. Stadtrundfahrt und Besichtigung. Abendessen mit finnischen Spezialitäten. 2. Tag: Fahrt nach Lahti und Mikkeli. 3. Tag: Besichtigung von Retretti und anschließende Schifffahrt. Abends Opernbesuch (Aufführung Aida, Verdi). 4. Tag: Vormittags Besichtigung der Burg. Nachmittags Fahrt nach Kerimäki und eventuell Besuch des orthodoxen Klosters Neu Valamo. Abends Opernbesuch (Aufführung „Der fliegende Holländer“, Wagner). 5. Tag: Rückfahrt nach Helsinki und Rückflug.

© Mikko Paananen / wikipedia

17.-21. Juli 2012 Preis in Ausarbeitung. Bitte melden Sie sich bald, falls Sie Interesse an dieser Reise finden.

Römersteinbruch St. Margarethen Die Opernfestspiele St. Margarethen präsentieren dieses Jahr Georges Bizets Oper „Carmen“. Die Aufführung wird zum „Fest für alle Sinne“, denn es erwartet uns ein klingendes Zusammenspiel von bewegender Musik, Samstag, 21. Juli 2012 großen Gefühlen, prächtiger Opulenz und herausragenden Künstler. Busfahrt und Reisebegleitung Bei der Uraufführung der Oper von Georpro Person: € 40,Kartenpreise pro Person ges Bizet im Jahr 1875 entrüstete sich ein Kritiker: „Wie wahrhaftig, aber wie unmoKat. 5 € 39,- Abfahrt: 14.00 Uhr, Graz, Hbf. Kat. 4 € 52,- Ankunft: ca. 16.30 Uhr ralisch!“. Das Meisterwerk zählt seither zu Kat. 3 € 70,- (Aufenthalt und fak. Schifffahrt) einem der berümtesten Opernwerke weltKat. 2 € 79,- Spielbeginn: 20.30 Uhr weit. Rückfahrt: nach der Vorstellung Ankunft: ca. 2.00 Uhr früh

Reiseleitung: Nadiya Khaverko

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

47


Ungarn

Die große Ungarische Tiefebene Religionen und Traditionen

Der nordöstliche Teil der Großen Ungarischen Tiefebene wird geprägt von der Theiß, den unendlich vielen Thermalbädern und der vielfältigen traditionellen Volkskunst. Auf dieser Reise begegnen wir den Zentren der griechisch – katholischen Kirche und des Calvinismus in Ungarn. Höhepunkt der Reise ist der große Blumenkorso am 20. August in Debrecen, zu dem Tausende aus ganz Europa anreisen.

Samstag, 18.08.: Graz (Abf. 07.00 Uhr, Hbf.) - Nyiregyháza. Über die neue Autobahn Pesnica (Slowenien) – Murska Sobota - bis Budapest. Nach einer Mittagspause fahren wir weiter auf der Autobahn bis in die Große Tiefebene und genießen in Hortobágy den großen Brückenmarkt, der anlässlich des Nationalfeiertages organisiert wird – Tiere, Hirten, Volkskunst, Musik… Am Abend Ankunft in Nyíregyháza, Bezug des Hotels für 6 Nächte. Sonntag, 19.08.: Nyíregyháza ist der Bischofssitz der griechisch-katholischen Kirche - Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch. Beim Stadtrundgang wird das 100-jährige Flair der Kleinstadt spürbar. Am Stadtrand befindet sich in Sóstó u.a. ein großes Freilichtmuseum, das wir besuchen. Diese Region rund um den See wird von den Einheimischen gerne zur Erholung aufgesucht (Zoo, Thermal- und Freibad, Wanderwege). Montag, 20.08.: Die Heiduckenhauptstadt Hajdúböszörmény mit den langen Radialstraßen 48

gewährt Einblicke in das Leben und die Geschichte der Heiducken, die hauptsächlich gegen die Osmanen kämpften. Vor dem großen Blumenkorso mit anschließender Laser-Show in Debrecen, zu der Tausende aus dem ganzen Land anreisen, lernen wir die Stadt ein wenig kennen – und kehren spät nachts ins Hotel zurück. Dienstag, 21.08.: Die kleine Kirche in Tákos, fast schon an der rumänischen Grenze, beherbergt 58 bemalte Deckenfelder, die ein einzigartiges Werk der ungarischen Volksarchitektur aus dem 18. Jh. darstellen. Mindestens genauso sehenswert ist die reformierte Kirche von Csaroda. Ihre Spätrenaissancemalerei ist die früheste Version der aus Transsylvanien stammenden volkstümlichen Kirchenmalerei. Der kleine Ort Tarpa ist bekannt für seine Göpelmühle und den ausgezeichneten Zwetschenschnaps. In Szatmárcseke, der Heimat von Ferenc Kölcsey, dem Dichter der ungarischen Hymne, stehen auf dem Friedhof noch viele alte Grabhölzer.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Mittwoch, 22.08.: Nyírbátor ist reich an mittelalterlichen Denkmälern. Die reformierte Kirche gilt als eine der schönsten spätgotischen Hallenkirchen in Ungarn. Die Begräbnisstätte der Familie Báthory gehört zu den Gedenkstätten der ungarischen Nationalgeschichte. Weiters zählen die Altäre der Minoritenkirche zu den bekanntesten Werken des ungarischen Barock. Máriapócs ist der Marienwallfahrtsort Ungarns und ein weiteres Zentrum der griechisch – katholischen Kirche. Eine Kopie des Gnadenbildes hängt im Wiener Stephansdom. Nach einer längeren Fahrt Richtung Norden erreichen wir den Geburtsort der Hl. Elisabeth von Thüringen, Sárospatak. Das Burgschloss ist in der Geschichte Ungarns zu einem Symbol der gegen die Habsburger geführten Kämpfe geworden. Natürlich müssen wir auf dieser Reise auch den berühmten Wein in Tokaj verkosten. Er gilt als „Wein der Könige“. Donnerstag, 23.08.: Debrecen. Wir verbringen den ganzen Tag in Debrecen, dem „Calvinistischen Rom“. 1848 wurde im Freiheitskampf gegen die Habsburger der ungarische Landtag hierher ins Reformierte Kollegium verlegt. Hier verkündete Lajos Kossuth am 14. April 1849 die Entthronung der Habsburger. Wahrzeichen der Stadt ist die Große Reformierte Kirche, die größte calvinistische in Ungarn. Die Universität ist auch bei uns für die im Sommer stattfindenden Unga-

risch-Kurse bekannt. Die Großstadt mit sehr calvinistischer Prägung lädt ein zu einem ausgiebigen Spaziergang und Einkaufsbummel. Freitag, 24.08.: Nyiregyháza – Graz. Auf der Rückreise machen wir Stopp in Gödöllö. Das größte Barockschloss Ungarns war der Lieblingsplatz von Kaiserin Sissi. Und vor den Toren Budapests besichtigen wir auch noch den Hungaroring, wo jährlich der „Große Preis von Ungarn“ der Formel 1 ausgetragen wird. Rückkehr nach Graz ca. 21.00 Uhr. Leitung: Katharina Lanzmaier-Ugri

18. - 24. August 2012 Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, Unterbringung in einem Mittelklassehotel, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 599,EZZ

€ 110,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 25,im EZ p.P. € 30,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

49


Armenien

Armenien – Schatzkammer im Kaukasus Auf den Spuren des frühen Christentums Die unzugängliche Bergwelt des Kaukasus war für die Europäer lange ein unbekanntes Gebiet. Die Unabhängigkeit der drei Republiken, die Investitionen in den Tourismus und die guten Flugverbindungen lassen uns Armenien näher rücken. Es geht nicht nur um eine der faszinierendsten Berglandschaften der Welt, sondern um ein Gebiet, das von alten Hochkulturen – z.B. dem Urartureich – und der ständigen Begegnung verschiedenster Völker und Religionen geprägt ist. Hier lag die Grenze zwischen Byzanz und Persien aber auch zwischen Mesopotamien und den Steppenvölkern im Norden. Samstag, 25.08.: Graz – Yerewan. Linienflug am Abend von Wien nach Yerewan. Sonntag, 26.08.: Yerewan. Ankunft am frühen Morgen. Erledigung der Einreiseformalitäten, Empfang durch die örtliche Partneragentur und Transfer zum landschaft am Fuße des Aragaz (4090 m) zur Festung Hotel. Gemeinsames Frühstück. Am Nachmittag OriAmbert, einer Burgruine und Kirche aus dem 9. Jh., entierungsfahrt zur großen Kaskade, die einen prächauf einem Felsplateau in der gebirgigen Landschaft tigen Ausblick auf die Stadt und den Ararat bietet. DaBjurakan gelegen. Mittagessen unterwegs. Anschlienach erstes Kennenlernen der 782 v. Chr. gegründeten ßend Besichtigung des Klosters Ohanavank aus dem Hauptstadt. Besichtigung der neuen Kathedrale, die 5. und 13. Jh., am Rande der anlässlich des 1700-jährigen Juimposanten Kassakh-Schlucht biläums der Armenisch-Apostound der Klosteranlage Sagmolischen Kirche errichtet wurde. er erste christliche Staat der savank. Es besteht die Möglichkeit, an Welt besticht durch eine Vielder Sonntagsmesse teilzunehzahl an einzigartigen großen und Dienstag, 28.08.: Fahrt zu den men. Anschließend besuchen kleinsten, oft versteckt liegenden, Ruinen der Urartu-Festung Erwir Tsitsernakabert (SchwalKirchen. Wir laden ein, dieses ebuni (782 v. Chr.). Besuch des benfestung), eine große ParkLand, das oft nur durch seine EmiMuseums mit interessanten Funanlage mit dem eindrucksvollen granten bekannt ist, unter fachkunden aus dem Uraträer-Reich. Denkmal und Museum für die diger Leitung kennen zu lernen. Besuch und sachkundige FühOpfer des Genozids von 1915. rung im Historischen Museum Bummel über die Vernissage, mit ausgesuchten Exponaten. einen beliebten Kunst-, Handwerker- und Flohmarkt. Nachmittags Führung in der wissenschaftlichen BiAbendessen. bliothek Matenadaran mit einer wertvollen Sammlung Montag, 27.08.: Aschtarak. Ausflug in die Nähe armenischer Manuskripte, deren älteste aus dem 5. Jh. der Kleinstadt Aschtarak. Fahrt in die herrliche Bergsind. Bummel durch die Markthalle. Abendessen.

D

50

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Armenien

Mittwoch, 29.08.: Etschmiatsin. Etschmiatsin ist das Zentrum der Armenisch-Apostolischen Kirche und Residenz des Katholikos. Besichtigung der Kirchen Hripsime und Gajane aus dem 7. Jh. und Besuch der Kathedrale mit der Schatzkammer. Landestypisches Mittagessen bei Etschmiatsin. Empfang bei der Armenisch-Deutschen Gesellschaft. Fahrt zu den teilweise restaurierten Ruinen der Zwartnotz – Kirche, einer Rundkirche aus dem 7. Jh. Am Abend Möglichkeit zu einem Konzert- oder Opernbesuch.

Samstag, 01.09.: Garni. Fahrt zum eindrucksvoll am Ende einer Schlucht gelegenen Höhlenkloster Geghard (Lanze), das aus mehreren ineinander verschachtelten Kirchenräumen besteht. Weiterfahrt nach Garni und Besichtigung des ionischen Tempels aus hellenistischer Zeit, im 1. Jh. von König Tiridates am Rande einer tiefen Basaltschlucht erbaut. Abstieg zu Fuß hinunter in die Garni-Schlucht. Möglichkeit zu einer kleinen Wanderung in der Schlucht mit den beeindruckenden Basalt-Formationen. Rückfahrt nach Yerewan. Abschiedsabendessen.

Donnerstag, 30.08.: Sewan-See und der Norden. Die Route führt durch ein Gebiet mit üppigen Laubwäldern zum einstmals berühmten Kurort Dilidjan. In wildromantischer Landschaft liegt versteckt das Kloster Haghartsin, das die letzten Meter nur zu Fuß erreichbar ist und im Mittelalter ein wichtiges Kulturzentrum war. Rückfahrt über den Sewanpass mit atemberaubenden Ausblicken zum Sewan-See, dem 1950 m hohen und größten Gebirgssee Europas. Mittagessen am See in einem Fischrestaurant. Besichtigung der Sewan-Kirchen aus dem 9. Jh., die malerisch auf einer Halbinsel gelegen und über 230 Basaltstufen erreichbar sind. Zeit zum Erholen oder Baden am See, danach Rückfahrt nach Yerewan.

Sonntag, 02.09. Yerewan – Wien – Graz. Transfer zum Flughafen, Linienflug nach Wien, danach Busstransfer nach Graz.

Freitag, 31.08.: Ararat – Ebene. Fahrt in die AraratEbene zum wichtigsten Wallfahrtsort Armeniens, dem renovierten Kloster Chor Virap aus dem 4.-7. Jh., wo der Überlieferung nach Gregor, der Erleuchter, wegen der Verbreitung des Christentums in einer tiefen Gruft eingesperrt war. Einzigartiger Blick auf den auf türkischem Gebiet befindlichen heiligen Berg der Armenier, den 5165 m hohen Ararat. Mittagessen unterwegs. Weiter zum Kloster Noravank in einer imposanten Berglandschaft mit bizarren roten Felswänden. Besichtigung der Klosteranlage. Weinprobe im Dorf Areni und Rückkehr nach Yerewan.

Reiseleitung: Mag. Elisabeth Matirosian-Mayr

25. August – 02. September 2012 Leistungen: Bustransfer Graz – Wien – Graz, Linienflüge Wien – Yerewan – Wien mit AUA, Flughafentaxen derzeit € 140,-, 7 Übernachtungen in einem 4* Hotel in Yerewan, Zimmer mit DU/WC, 7 x Halbpension, Rundreise lt. Programm inkl. Transfers mit komfortablen Reisebus, Eintritte und Besichtigungen lt. Programm, qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung vor Ort, Reisebegleitung. Pauschalpreis pro Person: € 1.399,EZZ € 250,Visum ca. € 10,-, wird an der Grenze erteilt. Aufzahlung bei 20-24 Teilnehmern € 70,- p.P. Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 59,im EZ p.P. € 69,Informationen: Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

51


Spanien

Der Jakobsweg Ultreya! Auf nach Santiago de Compostela!

Manche Wege kannst du gehen. Manche Wege willst du gehen. Manche Wege musst du gehen. Auf einer Pilgerschaft verbinden und verdichten sich diese drei Aspekte menschlicher Erfahrung, Chance, Lebensfreude und Schicksal. Auf dem großen Sternenweg nach Santiago de Compostela, als Grab des Apostels Jakobus Zielort unzähliger Suchender im äußersten Westen Europas, wollen wir vermehrt zu Fuß unterwegs sein, um Erinnerungen wachzuhalten oder um Gusto zu machen den ganzen Weg zu gehen, um zu staunen, einander und den Pilgern aus aller Herren Länder zu begegnen und um unsere Grenzen kennen zu lernen. Die eingestreuten Manifestationen modernster Architektur sollen uns auf ihre Weise helfen, unsere heutige Lebenswelt mithinein zu nehmen in die jahrhundertealte Pilgertradition. Dienstag, 28.08.: Graz – Bilbao. Flug von Graz nach Bilbao. Transfer zum Hotel.

Cirauqui auf dem Rest einer Römerstraße und kommen nach 21 Kilometern durch eine sanfthügelige Wiesenlandschaft nach Estella. Nächtigung in Logrono.

Mittwoch, 29.08.: Bilbao – Puente la Reina. Die Freitag, 31.08.: Logrono – Burgos. Wir verlassen uralte Handelsstadt Bilbao liegt am brackigen FlussLogrono und erreichen LaMeer-Arm des Rio Nervion. guardia, das Zentrum des Sie besticht durch ihre urWeinbaugebietes Rioja Alabane Neuausrichtung, die in m gut auf die doch herausforvesa, wo wir einen kurzen jüngster Zeit durch Bauwerke dernden Fußetappen vorbereitet Blick auf die von Santiago nach Plänen berühmter akzu sein, wird es einen InformationsCalatrava entworfene Bodetueller Architekten (Guggenabend Ende Mai im Raum Graz gega Ysios werfen. Über Elciheim Museum / Frank Gehry; ben. Genauer Ort und genauer Termin ego, wo uns abermals Frank Zubizuri-Brücke / Santiago werden nach erfolgter Anmeldung Gehry staunen lässt, gelanCalatrava; U-Bahn-Stationen zeitgerecht bekannt gegeben. gen wir nach Navarette, um / Sir Norman Foster) ihren beim Weingut Don Jacobo Ausdruck gefunden hat. Anden Riojawein zu verkosten. schließend fahren wir nach Anschließend besichtigen Eunate (abseits gelegene verträumte Kirche mit achteckigem Grundriss aus der wir den berühmten Pilgerort Santo Domingo de la Zeit der Romanik), von wo wir zum Kennenlernen 6 Calzada, wo die Grabeskirche des hl. Domingo de Vilora durch einen prunkvollen Hühnerstall überrascht, Kilometer nach Puente la Reina gehen. Nächtigung in Puente La Reina. und vollenden den Tag nach einer Rast in San Juan de Ortega schließlich in Burgos, der Stadt des großen Donnerstag, 30.08.: Puente la Reina – Logrono. spanischen Helden El Cid. Der Besuch der herrlichen Wir beginnen unseren Fußweg in Puente la Reina und gotischen Kathedrale Santa Maria aus dem 13. Jahrüberqueren dabei die berühmte Brücke der Königin hundert lässt den Tag mit Staunen ausklingen. Nächtigung in Burgos. aus dem 11. Jh., gehen beim wunderschön gelegenen

U

52

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Spanien

Samstag, 01.09.: Burgos – Leon. Per Bus geht es nach Castrojeriz, wo wir unsere Etappe zu Fuß in die Meseda starten. Ziel ist Boadilla del Camino, das wir nach 20 km durch eine heiße, schattenlose Hochebene erreichen. Wieder im Bus passieren wir Fromista mit seiner unvergleichlichen Kirche San Martin aus dem 11. Jahrhundert und gelangen nach Leon. Dort erwartet uns der absolute Höhepunkt spanischer Gotik, die Kathedrale Santa Maria de la Regla aus dem 13. Jh. Wenn noch Energiereserven vorhanden sind, werfen wir einen Blick in die „Sixtinische Kapelle“ der Romanik bei der Basilika San Isidoro. Nächtigung in Leon.

vor wir in die Stadt selbst hineingehen und dabei spüren, was das Pilgern innerhalb einer Stadt so anstrengend werden lässt. Nächtigung in Santiago de Compostela.

Sonntag, 02.09.: Leon – Ponferrada. Von Leon aus fahren wir nach Rabanal del Camino, einem sehr abgelegenen Pilgerort tief in den Bergen, und wandern über die höchste Erhebung am Jakobsweg, dem Cruz de Ferro (1.504 m), nach El Acebo, das wir nach 19 Kilometern erreichen. Nächtigung in Ponferrada.

Donnerstag, 06.09.: Santiago de Compostela – Graz. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Graz.

Montag, 03.09.: Ponferrada – Portomarin. Der Bus bringt uns zunächst nach O Cebreiro, von wo wir auf 1.300 m Seehöhe einen ersten Blick nach Galizien genießen können. Auf dem Fußmarsch durch kleine Bauerndörfer, vorbei an uralten Kastanienbäumen, am Weg begleitet von Zäunen, die eher an Irland erinnern, wird für uns in der Folge greifbar, warum dieser Landstrich als keltisch gilt. Wir legen dabei zirka 20 Kilometer zwischen Sarria und Portomarin zurück. Nächtigung in Portomarin. Dienstag, 04.09.: Portomarin – Santiago de Compostela. Der Bus bringt uns nach Lavacolla, von wo wir unsere letzte Fußetappe (etwa 11 Kilometer) starten. Wir halten am Monte de Gozo Ausschau nach den Spitzen der Kathedrale von Santiago de Compostela, be-

Mittwoch, 05.09.: Santiago de Compostela. Nach einem Vormittag in Santiago de Compostela mit einer ausführlichen Besichtigung der größten romanischen Kirche der Welt, besuchen wir die Pilgermesse in der Kathedrale, um das größte Rauchfass der Welt, den Botafumeiro, zu erleben. Am Nachmittag fakultative Fahrt an das Cap Finisterre, dem eigentlichen Ende des Jakobsweges.

Leitung & Wanderbegleiter: Mag. Martin Lienhart

28. August - 6. September 2012 Leistungen: Flüge Graz-Bilbao und Santiago de Compostela – Graz via Palma mit Fly Niki, Flughafentaxen und Kerosinzuschlag, Transfers vor Ort, Fahrten mit modernem und klimatisierten Bus, Unterbringung in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Weinverkostung, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 1.280,EZZ € 306,Fakultativer Ausflug an das Cap Finisterre p.P. € 19,- Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 54,im EZ p.P. € 67,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

53


Ukraine

Galizien und Bukowina Galizien und die Bukowina waren wichtige Kronländer der k. u. k. Monarchie, in denen Angehörige verschiedener Sprachen und Religionen lebten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gab es in Galizien und in der Bukowina durch Salz und Erdöl und die fruchtbare Erde einen großen wirtschaftlichen Aufschwung. Lange waren die Bukowina und Ostgalizien als Teil der Sowjetunion nur schwer erreichbar. Umso erfreulicher ist es, dass man diese äußerst interessante Region problemlos besuchen kann. Nicht nur Krakau, Lemberg und Czernowitz verdienen einen Besuch, sondern auch viele kleinere Städte, die sowohl für die Ukraine, für Polen, aber vor allem für das alte Österreich mit ihren bedeutenden Menschen viel geleistet haben. Den verschiedenen Sprachen und Völkern dieser Region entspricht auch die Vielfalt der Religionen: Südostpolen ist vom Katholizismus geprägt, die Westukraine von der griechisch-katholischen Kirche. Namen wie Josef Roth, Manes Sperber, Paul Celan erinnern uns an die Bedeutung des Judentums. Die Orthodoxie teilt sich in mehrere Richtungen. Es wird viele interessante Begegnungen geben, durch die man auch etwas über die aktuelle Situation in der Ukraine erfahren wird. Donnerstag, 30.08.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) – Lust und Laune bleibt nach dem Abendessen noch Zeit Wien (Zustieg der TeilnehmerInnen aus dem Wiener für einen abendlichen Spaziergang in Lemberg. Raum) - Krakau. Von Wien geht es auf der teilweise fertiggestellten Autobahn nach Nikolsburg. An Brünn Samstag, 01.09.: Lemberg. Heute fahren wir nach und Proßnitz vorbei kommen wir nach Olmütz (zu Osten zur Burg Olesko, die dem polnischen König Jan Sobieski gehörte. Sie ist eine der ältesten ukRecht das „Mährische Salzburg“ genannt), wo nach rainischen Burgen. Nicht weit von hier erscheinen dem Stadtrundgang ein gutes Mittagessen auf uns wartet. Über Prˇ ibor / Freiberg (Geburtsort Sigmund auf einem Hügel die zwei Türme des Schlosses von Pidhirci. In Brody steht heute noch Freuds) kommen wir zur Grenzstadt Teschen. Der Fluss Biala teilte die Schule, die Josef Roth besucht s wird viele interessante hat. Das berühmte Kloster Pocˇaiv einst das schlesische Bielitz von der Begegnungen geben, westlichsten Stadt Galiziens, nämund die Stadt Kremenets sind weidurch die man auch etwas tere Ziele dieses Tages. lich Biala. Über Wadowice, dem Geüber die aktuelle Situation burtsort Johannes Paul II, erreichen in der Ukraine erfahren wird. Sonntag, 02.09.: Lemberg. Am wir Krakau, das vor allem durch seine Altstadt fasziniert. heutigen Sonntag besteht die Möglichkeit, an einem Gottesdienst in der St. Georg-Kathedrale teilzunehmen, wo sich der Freitag, 31.08.: Krakau – Lemberg. Heute gilt unSitz der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche ser erster Besuch der alten Stadt Tarnow, wo uns der Ringplatz und die Kathedrale besonders interessieren. befindet. Die Liturgie im byzantinischen Ritus mit den An der Wojewodschaftsstadt Rzeszów vorbei kom- wunderschönen Gesängen ist ein unvergessliches Ermen wir zum berühmten Schloss Lancut mit seinem lebnis für viele Westeuropäer. Ein kompetenter StadtKutschenmuseum. Nach einem kurzen Besuch der führer wird Ihnen die wichtigsten Bauwerke dieser Dominikanerkirche in Jaroslaw fahren wir in die alte Stadt, die eine einmalige multikulturelle Atmosphäre Festungsstadt Przemysl, wo wir auch einen Friedhof erleben lässt, näher bringen. und ein Festungsbauwerk aus dem 1. Weltkrieg sehen werden. Bald sind wir an der ukrainischen Grenze, die Montag, 03.09.: Lemberg – Czernowitz. Auf der heute etwa dort verläuft, wo sich schon immer Ukrainer Fahrt von Lemberg nach Czernowitz gibt es einen und Polen begegnet sind. Nach der Stadt Gorodok ist ersten Stopp in Halitsch, wo einst die Residenz des Danylo, des Gründers der Stadt Lemberg, war. Daein Gedicht von Georg Trakl benannt, das die Schrecken des Krieges im Herbst 1914 schildert. Je nach nach besichtigen wir in Rohatyn eine alte Holzkirche

E

54

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Ukraine

mit einer der schönsten Ikonostasen in der Ukraine. Von Rohatyn wenden wir uns nach Osten und kommen nach Berezhany, einer galizischen Kleinstadt mit den Ruinen eines riesigen Schlosses eines polnischen Magnaten. Bucˇacˇ imponiert mit seinem Rathaus und zahlreichen Kirchen. Diese Stadt ist Heimat von Simon Wiesenthal. Über die Stadt Cortkiv, die uns an K.E. Franzos und Iwan Franko erinnert, kommen wir in das galizische Meran, nach Zališcˇiki. Hier überqueren wir den Dnister und erreichen die Bukowina. Übernachtung in Czernowitz. Dienstag, 04.09.: Czernowitz. Czernowitz war ursprünglich nur eine kleine Siedlung im Norden des Fürstentums Moldau, das damals noch ein Teil des osmanischen Reiches war. Innerhalb kürzester Zeit wurde aus Czernowitz ein kulturelles Zentrum für Rumänen, Ukrainer, Juden und Polen. Ein Spaziergang durch das Stadtzentrum lässt uns die Atmosphäre einer österreichischen Metropole im östlichen Europa erleben. Am Abend besteht die Möglichkeit, eine Folklore-Vorstellung mit authentischen Liedern der Südostkarpaten zu erleben. Mittwoch, 05.09.: Czernowitz. Heute können wir in Czernowitz bleiben oder fakultativ an einer Exkursion teilnehmen, die uns über die Grenzen der ehemaligen Monarchie hinausbringt. Das erste Ziel ist die berühmte Festung Chotyn am Fluss Dnister. Besonders sehenswert ist aber die Stadt Kamjanec-Podilskij. Diese Festungsstadt ist so malerisch über der Felsenschlucht des Smotrytsch gebaut, dass sie zu Recht schon oft Kulisse für historische Filme war. Donnerstag, 06.09.: Czernowitz – Košice. Heute fahren wir über Zablotow, den Geburtsort von M. Sperber nach Kolomea, einer hervorragend restaurierten Kleinstadt, die ein interessantes Huzulenmuseum beherbergt. Besonders romantisch ist nun die Route durch die Karpaten mit dem Erholungsort Jaremtscha, der Ausgangspunkt für Wanderungen auf die Karpa-

tengipfel und für Flussfahrten auf dem Czeremosz ist. Nach dem Karpaten-Übergang machen wir einen kurzen Halt in Rachiv, wo der geographische Mittelpunkt Europas liegt. An der Theiß fahren wir entlang bis Chust. Užgorod ist unsere letzte Stadt in der Ukraine. Von hier fahren wir durch den östlichsten Teil der Slowakei nach Košice / Kassa / Kaschau. Freitag, 07.09.: Košice – Graz. Wir besuchen den berühmten Elisabeth-Dom. Über Prešov / Preschau, dem Zentrum der griechisch-katholischen Kirche in der Slowakei, erreichen wir die Zips, wo auch die Wasserscheide zwischen Donau und Weichsel liegt. Von hier geht es im Waagtal über bekannte Städte wie Ružomerok / Rosenberg und Trencˇin nach Trnava / Tyrnau, dem slowakischen Rom. Über Bratislava / Preßburg fahren wir nach Wien und dann weiter nach Graz. Ankunft um ca. 22.00 Uhr. Reiseleitung: OStR. Prof. Ingomar Tratz

30. August – 7. September 2012 (letzte Ferienwoche) Leistungen: Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus inkl. Bordservice, Unterbringung in Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, lokale Fremdenführer in Czernowitz und Lemberg, qualifizierte Reiseleitung während der gesamten Rundreise. Extrakosten: Mittagessen, Getränke, sonstige private Ausgaben, Trinkgelder, Eintritte. Pauschalpreis pro Person: € 899,EZZ

€ 200,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 38,im EZ p.P. € 46,Mindestteilnehmerzahl 30 Personen.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

55


Frankreich

Wanderwoche Mont Blanc Der „Weiße Berg“ ist ein mächtiger Granitstock, dessen Gletscher bis weit in die umliegenden Täler vorstoßen. Mit 4810 m Gipfelhöhe ist er die höchste Erhebung der Alpen und, wenn man den weit entfernten Kaukasus ausklammert, auch Europas. Seine frühe Erstbesteigung 1786 war ein Meilenstein der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Hochgebirge. 1924 fanden in Chamonix die ersten Olympischen Winterspiele statt. Auf unserer heurigen Wanderwoche wollen wir den majestätischen Gipfel von mehreren Seiten her betrachten und – im Zeitalter des Klimawandels besonders aktuell – einige der mächtigsten Gletscher der Alpen aus der Nähe kennen lernen. Einige großartige Bergbahnen werden uns dabei unterstützen. Samstag, 01.09.: Graz (Abf. 06.00 Uhr, Hbf.) – Klagenfurt – Venedig – Mailand – Aostatal – durch den 11,6 km langen Tunnel nach Chamonix. Das auf nur 1037 m Höhe im Arvetal gelegene Fremdenverkehrszentrum mit fast städtischem Charakter dient uns als zentraler Ausgangspunkt für die Ausflüge. Sonntag, 02.09.: Auffahrt mit der Seilbahn von Praz nach La Flégère, 1877 m. Von hier wandern wir eine Tagesetappe auf der berühmten TMB (Tour Mont Blanc), die das Bergmassiv in ca. 10 Tagen umkreist. Dabei haben wir vom Gipfel des Brévent, 2525 m, den besten Blick auf den gegenüber liegenden Montblanc und steigen vom Tête de Bel Lachat wieder nach Chamonix ab.

56

Montag, 03.09.: Seilbahnfahrt von Les Houches auf den Bellevue-Rücken, 1790 m, und mit der „Tramway du Mont Blanc“ weiter zum Nid d'Aigle/Adlernest, 2372 m. Hier beginnt der Normalweg auf den Gipfel, dem wir bis zum Refuge de Tête-Rousse, 3167 m, folgen. Von hier bewältigen Hochalpinisten den Steilaufstieg zur Aiguelle du Goûter und erreichen über den Bossesgrat den Montblanc. Dienstag, 04.09.: Den Höhepunkt unseres Aufenthaltes bietet die zweithöchste Seilbahn Europas auf die Aiguille du Midi, 3842 m. Auf dem kühnen Granitgipfel mit unvergleichlicher Aussicht befinden sich Restaurants und Sendeanlagen. Vor allem aber überquert eine kühn angelegte Gondelbahn das unermesslich

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Frankreich

weite Plateau des Glacier du Géant bis zur Point Helbronner, 3462 m, an der italienischen Grenze. Unterwegs können wir Kletterer und Seilschaften am Gletscher beobachten. Mittwoch, 05.09.: Die Eisgipfel des Montblanc sind auch noch von den subtropischen Gärten am Ufer des Genfersees aus sichtbar. Der Kulturtag führt in die Stadt des Reformators Jean Calvin, des Aufklärers Jean-Jacques Rousseau und von Henri Dunant, der 1863 das Rote Kreuz gründete. Wir bummeln durch die Altstadt (Cathédrale St-Pierre, Reformationsdenkmal, Rathaus), den Jardin Anglais (Blumenuhr) und besichtigen das Völkerbund-Palais, heute europäisches Hauptquartier der UNO. Gelegenheit zu einer Schiffsrundfahrt am See. Auch Annecy, die Hauptstadt des Départments Haute-Savoie, liegt an einem See; hier gehen wir den Spuren des Ordensgründers Franz von Sales nach (Burg, Wallfahrtskirche La Visitation). Donnerstag, 06.09.: Fahrt mit der Zahnradbahn nach Montenvers, 1909 m. Dieser Aussichtspunkt liegt über dem Mer de Glace, zu dem ein Wanderweg hinunterführt (Eispalast mit Skulpturen). Wir wandern, so weit es die Gletscherzunge zulässt, talein und kehren am Nachmittag nach Chamonix zurück (Alpinmuseum, Stadtbummel).

Freitag, 07.09.: Fahrt talein über Argentière nach Le Tour und mit der Seilbahn auf den Col de Balme an der Schweizer Grenze, 2204 m. Wanderung zum Refuge Albert I. unweit des Gipfels Col des Grands, 2715 m, der uns ein wunderbares Panorama über den Glacier du Tour schenkt. Samstag, 08.09.: Rückfahrt von Chamonix nach Graz auf gleicher Route. Ankunft in Graz um ca. 21.00 Uhr. Reiseleitung: Prof. Mag. Wolfram Liebenwein

1. - 8. September 2012 Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, Unterbringung in einem zentralen Mittelklassehotel in Chamonix, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Führung durch den Reiseleiter. Pauschalpreis pro Person: € 798,EZZ

€ 200,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 34,im EZ p.P. € 42,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

57


Frankreich

Elsass eine Landschaft im Schnittpunkt europäischer Kulturen Der Landstrich jenseits des Rheins ist für seine schmucken, von Fachwerkbauten und Weingärten geprägten Dörfer bekannt, aber auch für seine traditionsreichen, wohlhabenden Städte, unter ihnen das zu europäischer Bedeutung gelangte Strassburg. Die Bewohner des Elsass haben im Laufe vieler Jahrhunderte einen hohen Preis für ihre Position zwischen dem romanischen und dem germanischen Raum gezahlt. Sie haben aber bis heute unübersehbare Beiträge zu beiden Kulturen geleistet. Es lohnt sich, dieses Stück Europa genauer kennenzulernen. Sonntag, 02.09.: Graz (Abf. 06.30 Uhr, Hbf.) – Strassburg. Wir fahren über München und Stuttgart nach Strassburg, wo wir ein Hotel für die nächsten vier Nächte beziehen. Montag, 03.09.: Strassburg. Der Tag ist hauptsächlich der Altstadt gewidmet, die neben dem berühmten gotischen Münster weitere bedeutende sakrale und weltliche Bauten aus Mittelalter und neueren Epochen aufzuweisen hat. Nach einem Spaziergang durch das am Fluss gelegene Gerberviertel mit seinen engen Gassen werden wir das großzügig-moderne Europaviertel kennenlernen. Dienstag, 04.09.: Strassburg und Weißenburg. Am Vormittag Gelegenheit zu weiterer Erkundung der Altstadt oder eines Museums. Am Nachmittag fahren wir über den kleinen Ort Sessenheim (Goethes Jugendliebe Friederike!) in die nördliche Grenzstadt Weißenburg. An ihre große Bedeutung im Mittelalter erinnert vor allem eine romanisch-gotische, ehemalige Abteikirche. Rückfahrt über Hagenau, die Heimatstadt des Minnesängers Reinmar. Mittwoch, 05.09.: Elsässer Weinstraße. Reizende Dörfer und Städtchen (Rosheim, Obernai, Ribeauvillé) entlang des Ostabhangs der Vogesen, das Kloster St. Odile mit Rundblick über das Elsass, die mittelalterliche „Hochkönigsburg“. Zum Abschluss ein Rundgang durch Schlettstadt (frz. Sélestat), ein Zentrum des elsässischen Geisteslebens im 15. und 16. Jahrhundert, mit mehreren künstlerisch bedeutenden Kirchen. 58

Donnerstag, 06.09.: Die Stadt Colmar – berühmt für das Unterlinden-Museum mit dem Isenheimer Alter – darf auf einer Elsassreise nicht fehlen. Nach dieser ersten Zwischenstation unserer Rückreise besichtigen wir – schon in Deutschland – das St. Stephansmünster in Breisach, dann geht die Fahrt über Freiburg in den Bodenseeraum. Freitag, 07.09.: Bodensee – Ammersee – Graz. Über Lindau und Memmingen fahren wir an den Ammersee und besuchen das Städtchen Dießen und das Kloster Andechs, deren Kirchen Beispiele für die lebensfrohe Pracht oberbayrischer Gotteshäuser sind. Am Starnberger See vorbei geht es Richtung Salzburg. Ankunft in Graz etwa 18.30 Uhr. Reiseleitung: Prof. Mag. Johann Radlberger

2. - 7. September 2012 Leistungen: Rundfahrt mit modernem Komfortbus, gute Mittelklassehotels, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 640,EZZ

€ 140,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 27,im EZ p.P. € 33,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Kreuzfahrt

Kreuzfahrt

D

ie diesjährige Route führt in das westliche Mittelmeer und bietet die einmalige Möglichkeit, auch mehrerer Städte kennenzulernen.

In diesem Herbst bietet wir wieder eine wunderschöne Kreuzfahrt mit der prachtvollen Costa Fortuna an. Das Schiff ist mit schönen Kabinen, 4 Restaurants, 11 Bars, 6 Whirlpools, 4 Swimmingpools, einem 1.300 m² großen Wellnessbereich mit Fitnessraum, Sauna, türkischem Dampfbad und Räumen für Massageanwendungen, einem JoggingParcour im Freien, einem Theater, einem Casino sowie mit einem Kinder-Club ausgestattet. Donnerstag, 27.09.: Graz – Savona. In der Früh Bustransfer von Graz nach Savona. Um 17.00 Uhr sticht die Costa Fortuna in See. Freitag, 28.09.: Auf See. An diesem Tag kann man die Annehmlichkeiten des Schiffes erkunden. Samstag, 29.09.: Malaga. Malaga gehört zu den ältesten Häfen des Mittelmeeres. Während einer fakultativen Stadtrundfahrt sieht man u.a. die imposante Kathedrale (1528) sowie die Festung Alcazabe und das Stadtzentrum. Weitere Ausflüge führen nach Mijas, einer typischen andalusischen Stadt im Herzen der Sierra de Mijas, nach Marbella & Puerto Banus und zu den Tropfsteinhöhlen von Nerja. Sonntag, 30.09.: Casablanca. Fakultative Ausflüge führen z.B. nach Marrakesch, eine Stadt wie aus 1001 Nacht und in drei weitere Königsstädte: Fes, die älteste der vier Königsstädte, Meknes und Rabat, die heutige Hauptstadt von Marokko. Abends Abfahrt. Montag, 01.10.: Cadiz. Heute kann Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens, mit Besuch der ehemaligen Maurenburg Alcazar, sowie Jerez und Arcos de la Frontera und die schöne Stadt Cadiz besichtigt werden.

Dienstag, 02.10.: Lissabon. Lissabon liegt am Tejo und ist auf 7 Hügeln erbaut. Ein Spaziergang durch das älteste Stadtviertel Alfama mit den speziellen Gassen und der Besuch einer traditionellen „Fado“ Aufführung sind ein Erlebnis. Ein Ausflug führt in den bekannten Marienwallfahrtsort Fatima. Abends verlassen wir Lissabon. Mittwoch, 03.10.: Erholung auf See. Donnerstag, 04.10.: Valencia. Valencia ist die Stadt der Künste und der Wissenschaft. Ein fakultativer Ausflug führt zur antiken Seidenbörse, die zum UNESCO – Welkulturerbe gehört und zur schönen Kathedrale. Freitag, 05.10.: Barcelona. Die Hauptstadt Kataloniens zählt zu einer der lebhaftesten und interessantesten Städte Spaniens. Die majestätische Kathedrale „Sagrada Familia“ von Antonio Gaudi, die Altstadt, das „Barrio Gótico“ und der „Parque Güell“ können auf einem fak. Ausflug besucht werden. Auch ein Ausflug zum Kloster Montserrat ist möglich. Samstag, 06.10.: Um 09.00 Uhr Ankunft in Savona und Ausschiffung. Anschließend Bustransfer zurück nach Graz.

27. September - 06. Oktober 2012 Leistungen: Bustransfer ab/bis Graz, 9-tägige Kreuzfahrt ab/bis Savona in der gebuchten Kabine auf Basis Vollpension, feste Tischreservierung am Abend im Hauptrestaurant, Galaabend, Gepäckbeförderung bei der Abfahrt und bei der Rückkunft des Schiffes, deutschsprachige Betreuung an Bord, internationales Veranstaltungsprogramm, Nutzung der Sauna und des Fitnesscenters, Liegen und Handtücher an den Pools, Ein- und Ausschiffungsgebühren in den Häfen. Nicht eingeschlossene Leistungen: Ausgaben des persönlichen Bedarfs, Getränke, Minibar, Sonderleistungen wie Massagen, Friseur etc., Trinkgelder,

Serviceentgelt, Ausflüge. Man kann viel Geld sparen, wenn man die Ausflüge selbst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln organisiert. Bei genügend Anmeldungen wird sich ein KMB Reisebegleiter darum kümmern. Pauschalpreise pro Person: 2-Bett-Innenkabine € 890,2-Bett-Außenkabine mit Meerblick € 1.050,2-Bett-Balkonkabine mit Meerblick € 1.150,Einzelkabinen sind auf Anfrage buchbar. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen. Es gelten die gesonderten Reisebedingungen von Costa-Kreuzfahrten.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

59


Ungarn / Slowenien / Österreich

Im Dreiländereck Begegnung und Konfrontation

Das Gebiet südlich und östlich der ungarische Grenze kennen viele vom Durchfahren. Dieser Tag will aber auf Sehenswürdigkeiten und historische Zusammenhänge hinweisen, die ein sehr lebendiges Bild von dieser Region vermitteln. Die Mariensäule am Eisernen Tor in Graz erinnert an Montecucculis Sieg über die Türken im Jahr 1664. Dieser Spur wollen wir nun folgen.

Türkenkreuz von Mogersdorf

Glockenturm in der Örség

Über Gleisdorf und Fürstenfeld kommen wir zu einer Straße, die uns auf die Höhenrücken nördlich von Jennersdorf bringt (Feldherrenhügel der kaiserlichen Truppen). Von hier hat man einen schönen Blick auf das Schlachtfeld von Mogersdorf und das österreichischungarische Raabtal. Die nächste Station ist das „Türkenkreuz“ von Mogersdorf. Die Geschichte Mitteleuropas hätte im Falle eines Sieges des OsmanenHeeres sicher einen anderen Verlauf genommen. Im Laufe der Fahrt werden wir Texte bekannter Dichter zum Thema Mogersdorf hören. Wir besuchen auch das Museum auf dem Schlösslberg. Weiter geht es ins ungarische St. Gotthard, das nach dem 1. Weltkrieg mit einigen Dörfern zum Burgenland gekommen wäre, hätten die Patres sich nicht für den Verbleib bei Ungarn stark gemacht. Die herrliche Barock-Kirche (18. Jh.) beeindruckt durch die Harmonie und Klarheit des Innenraums. Die Gewölbefresken von Stephan Dorffmeister stellen die Schlacht von Mogersdorf dar. Vor dem Mittagessen unternehmen wir noch eine kleine Wanderung durch das ehemalige Schlachtfeld in der Raabniederung. Im Hotel Lipa in St. Gotthard gibt es auch slowenische 60

und ungarische Spezialitäten. Das Regionalmuseum von St. Gotthard bietet einen interessanten Überblick. Wir fahren nun weiter in das Gebiet der Örség (= Wart bzw. Wache). Diese westlichste Region Ungarns hat einen eigenartigen Reiz, den man am bes­ ten im Museumsdorf Pityerszer erleben kann. Charakteristisch für diese westlichste Region Ungarns sind auch die hölzernen Glockentürme. Nun kommen wir in die slowenische Region Goricˇko. Hier besuchen wir die größte Burg Sloweniens, nämlich Grad (Limbach). In einer Buschenschank erwartet uns ein slowenisches Abendessen. Rückfahrt nach Graz. Reiseleitung: Thomas Roesler

Samstag, 06. Oktober 2012 Fahrtkosten und Reiseleitung pro Person € 52,Abfahrt: 07.30 Uhr, Grazer Hauptbahnhof Rückkehr: ca. 20.00 Uhr

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


slowenien

Slowenisches Istrien

Mit dem Namen „Istrien“ verbinden wir meist die Sehenswürdigkeiten im größeren, kroatischen Istrien. Aber auch das kleine slowenische Istrien hat viel zu bieten, wovon wir uns bei einer Wochenendfahrt überzeugen können. Malerische Dörfer entlang der alten Wege, die durch Weinberge, Ölbaumanlagen und Wälder führen. Zur Landschaft gehören das mediterrane Klima, die Vegetation und die Weinberge: der rote Refoško, der goldene Malvazija, der Karstwein Teran und der aromatische Muškat. Aus den Oliven macht man hervorragendes Öl, das an den Weinstraßen in Bauernhöfen und Ölmühlen zum Verkauf angeboten wird. Istrien ist der Treffpunkt verschiedener Kulturen; das venezianische Flair verspürt man vor allem in den Küstenstädten Piran, Izola und Koper. Samstag, 13.10.: Graz (Abf. 07.00 Uhr, Hbf.) – Piran. Über Spielfeld und Laibach fahren wir zur Dreifaltigkeitskirche Hrastovlje mit Fresken aus dem Jahr 1490. Sie gehören zu den besterhaltenen dieser Epoche. Nach mehreren Fotostopps und kürzeren Wanderungen erwartet uns das Mittagessen im Tourismusbauernhof Lukacˇ („Bei der Weinkönigin“). Nach einem Spaziergang durch die Altstadt von Koper, fahren wir zum Naturreservat Strunjan, wo wir die aus Flysch bis zu 80 m hochaufragenden Wände sehen. In Secˇovlje, das heute zusammen mit Strunjan das größte Küstenfeuchtgebiet und Heimat von unzähligen Vogelarten ist, erwartet uns eine Führung durch die Salinen. Abendessen mit regionalspezifischen Köstlichkeiten (mit Weinprobe) in Dragonja nahe der kroatischen Grenze. Das Ziel des heutigen Tages ist die Stadt Piran. Sonntag, 14.10.: Piran – Graz. Nach einem Spaziergang durch die malerischen Treppengassen von Piran hinauf zum Kirchplatz mit der faszinierenden Aussicht fahren wir nach Škocjan (St. Kanzian). Die Höhlen und Katarakte von Škocjan gehören zum UNESCOWeltkulturerbe. In Sežana wartet auf uns der köstliche Pršut und ein reichliches Angebot von verschiedenen Weinen. Zu den Sehenswürdigkeiten im slowenischen

Teil Istriens zählt auch das Lipizzianergestüt in Lipica. In Lokev sehen wir einen alten Wehrturm und in Divacˇa ein typisches Karst-Bauernhaus. In Dolnje Ležecˇe beginnt unsere Karst-Wanderung und in Škocjan endet sie (ca. 40 Minuten). Den Abschluss der Fahrt bildet ein Besuch der eindrucksvollen Höhlenburg von Predjama. Über Laibach und Trojane kehren wir nach Graz zurück. Ankunft in Graz um ca. 22.00 Uhr. Reiseleitung: Mag. Lidija Vindiš

13. - 14. Oktober 2012 Leistungen: Fahrt mit Komfortbus, Unterbringung in einem Mittelklassehotel in Piran, Zimmer mit DU/WC, Frühstück, 1 Mittagessen in einem Tourismusbauernhof, Abendessen in Dragonja, Weinverkostung, Führungen, Reiseleitung. Eintritte exkl. Pauschalpreis pro Person: € 199,EZZ

€ 20,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ und EZ p.P. € 12,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

61


Deutschland

Berlin Nach dem Fall der Mauer im Jahr 1989 hat sich Berlin zu einer der größten Metropolen Europas entwickelt. Es wird viel gebaut und Neues ausprobiert, deshalb umgibt die Weltstadt heute jugendliches Flair. Faszinierend, wie die alte und neue Hauptstadt nach der Wiedervereinigung, vor allem im Ostteil, architektonisch gestaltet wurde. Lebendiges Treiben am Kurfürstendamm und in der ehemaligen Prachtstraße „Unter den Linden“ spiegeln noch heute den Aufbruch wider.

Mittwoch, 24.10.: Graz – Berlin. Am Nachmittag Flug von Graz nach Berlin. Transfer zum Hotel und Bezug der Zimmer.

Sonntag, 28.10.: Berlin – Graz. Der Vormittag steht frei zur Verfügung. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Graz.

Donnerstag, 25.10.: Berlin. Bei einer ersten Stadtrundfahrt lernen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen: Alexanderplatz, Dom, Nikolai-Viertel, Hedwigskathedrale, Prachtstraße „Unter den Linden“, Brandenburger Tor, Reichstagsgebäude, Potsdamer Platz, Kurfürstendamm usw.

Reiseleitung: Prof. Mag. Ernest Theußl

Freitag, 26.10.: Potsdam. Fahrt nach Potsdam, rund 30 km südwestlich des Stadtzentrums gelegen. Die Attraktion ist der Park von Sanssouci mit seinen zahlreichen Anlagen. In prächtiger Lage erhebt sich über sechs Terrassen das Schloss Friedrich des Großen. Rondelle, Lustgärten, Orangerie, Drachenhaus und Tempel machen den Besuch zu einem Erlebnis. Samstag, 27.10.: Berlin. Dieser Tag eignet sich sehr gut, für den Besuch für Museen und auch für unsere Kontaktgespräche mit Vertretern der Berliner Stadtregierung.

62

24. - 28. Oktober 2012 Leistungen: Flüge Graz-Berlin-Graz mit Air Berlin, dzt. Flughafentaxen und Kerosinzuschläge, Transfers vor Ort, 4 Übernachtungen in einem zentralen Mittelklassehotel, Zimmer mit DU/WC, Frühstück, Stadtrundfahrt und Besichtigungen lt. Programm, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 529,EZZ

€ 155,-

Ausflug nach Potsdam inkl. Eintritt Park und Schloss Sanssouci p.P. € 58,- Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 22,im EZ p.P. € 29,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


italien

Das südliche Veneto Diese Landschaft wird geprägt von den Vulkanen der Euganäischen Hügeln und der Schwemmebene von Po und Etsch. Römer, Venezianer und mittelalterliche Signori haben hier viele kulturhistorische Spuren hinterlassen. Das Veneto ist eine faszinierende Kunstlandschaft. Sie wurde vor allem von der Republik Venedig geprägt. Städte und Villen zeugen von der ehemaligen historischen Größe der Seerepublik. Die ebenmäßige Landschaft vermittelt noch heute einen Eindruck von Ruhe und Beschaulichkeit.

Freitag, 26.10.: Graz (Abf. 6.00 Uhr, Hbf.) - Monselice. Auf der Autobahn an Klagenfurt und Udine vorbei geht es nach Monselice. Besonders sehenswert ist hier die oberhalb des Ortes gelegene Via sacra mit ihren Barockkapellen. Nicht weit von Monselice liegt Arqua Petrarca. Hier verbrachte einer der berühmtesten Dichter Italiens seine letzten Lebensjahre. Am Nordrand der Euganäischen Hügel liegt die sehenswerte Benediktinerabtei Praglia.

Meer und verfügt über ein reichhaltiges archäologisches Museum und eine schöne Altstadt. Weiterfahrt nach Chioggia, dem Kleinvenedig am Südrand der Lagune mit seinem intakten Stadtkern. Nach der Mittagspause Heimfahrt durch das Kanaltal. Ankunft Graz ca. 20.00 Uhr.

Samstag, 27.10.: Fahrt nach Lendinara, einem typischen Städtchen des Veneto. Weiterfahrt nach Fratta Polesine zur Villa Badoer, einem herrlichen Bauwerk von Andrea Palladio. Danach Besichtigung der Altstadt von Rovigo. Am Nachmittag steht zuerst der Besuch von Este auf dem Programm. Die Stadt verfügt über einen schönen Altstadtkern. Danach Fahrt nach Montagnana. Die mit einer durchgehenden mittelalterlichen Mauer versehene Stadt besitzt einen herrlichen Platz mit einer gotischen Kirche.

26. - 28. Oktober 2012

Sonntag, 28.10.: Monselice – Graz. Abfahrt nach Adria. Die Stadt lag ursprünglich am gleichnamigen

Reiseleitung: Dr. Franz Fink

Leistungen: Fahrt mit modernem Komfortbus, sehr gutes Mittelklassehotel, Zimmer mit DU/WC, Halbpension, Mineralwasser zum Abendessen, Eintritte und Fachreiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 299,EZZ

€ 38,-

Versicherungspaket inkl. Stornoversicherung im DZ p.P. € 13,im EZ p.P. € 14,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

63


SLOWENIEN / Österreich

Wanderung auf die Velika Planina Die Velika Planina (die „Große Alm“ oder die „Große Wiese“) ist eine wunderschöne Hochebene in den Kamniker-Savinjer Alpen. Charakteristisch sind die Almhütten, die zu den besterhaltensten von Slowenien zählen. Die Tradition wird hier noch groß geschrieben. Es wird zum Beispiel Käse hergestellt, den man unter anderen verkosten kann. Über Eibiswald und Dravograd / Unterdrauburg fahren wir nach Slovenj Gradec / Windischgraz und weiter über Velenje / Wöllan in das Sanntal. In Lucˇe / Leutsch zweigen wir nach Süden ab und kommen zu einem Parkplatz in etwa 1.400 Metern Höhe. Kamnik / Stein und das Sanntal sind die Namensgeber der Steinerbzw. der Sanntaler Alpen, deren Schönheit viele Bergwanderer zu schätzen wissen. An der Südseite liegt die Velika Planina. Eine leichte Wanderung von etwa 3-4 Stunden erschließt uns das ganze Plateau. An der Spitze erreichen wir 1.666 m. Wir gehen auch zur „Naturbrücke“ und schauen durch das malerische Naturfenster Luknja. Abendessen in der Nähe von Kamnik.

Rückfahrt auf der Autobahn nach Graz. Reiseleitung: Prof. Ingomar Tratz & Frane Kemperle

29. September 2012 Fahrtkosten und Wanderbegleitung pro Person: € 54,Abfahrt Graz, Hbf. um 06.30 Uhr Rückkehr ca. 21.00 Uhr

Gang in den Advent Gaudete Vorfreude auf die Geburt Jesu

In der Adventzeit bieten wir diesmal ein landschaftlich und kulturelles Erlebnis an. Mit einem Kleinbus fahren wir über Trahütten Richtung Weinebene. Wir wandern über die Bärentalhütte zur Grünangerhütte, wo eine kleine Stärkung wartet. Auf einer schönen Route geht es weiter nach Glashütten. Mit dem Bus fahren wir auf der Höhenstraße Richtung Schwanberg. Den Adventabend verbringen wir im Gasthof Lenzbauer. Zum Programm gehören Adventlieder und Texte, die zum tieferen Verständnis des Weihnachtsfestes beitragen sollen. Sowohl in der Grünangerhütte als auch im Gasthof Lenzbauer gibt es Spezialitäten aus der Region. Leitung: Prof. Ingomar Tratz 64

15. Dezember 2012 Fahrtkosten pro Person: € 38,Abfahrt Graz, Hbf. um 09.00 Uhr Rückkehr ca. 21.30 Uhr

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


mexiko

Mexiko Kultur & Baden „Mexico eterno“ nennen die Einheimischen ihr von einer Jahrtausende alten Geschichte geprägtes Land. Mythen und Rituale präkolumbianischer Hochkulturen wie die der Olmeken, Zapoteken, Mayas, Tolteken, Mixteken und Azteken bilden eine faszinierende Verbindung mit dem Christentum, das die Spanier ins Land brachten. Grandiose Tempel und Pyramiden versunkener Kulturen, prächtige Kolonialstädte, atemberaubende Landschaften, bunte Indiomärkte, Mariachi Musik und die Karibikküste mit ihren traumhaft weißen Stränden zählen zu den Höhepunkten der Reise. Erleben Sie „Mexico lindo“ – das wunderschöne Mexico. Samstag, 10.11.: Graz – Mexiko City. Am Vormittag Flug von Graz via Frankfurt nach Mexiko City. Abends Ankunft in Mexiko Stadt, Empfang durch die deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Sonntag, 11.11.: Mexiko – Taxco – Tequesquitengo. Besuch der historischen Altstadt mit dem Zocalo, dem zweitgrößten Platz der Welt, der Kathedrale und dem Regierungspalast. Besuch von Teotihuacan, eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Mittelamerikas. Stadtrundgang in Taxco. Übernachtung in Tequesquitengo. Montag, 12.11.: Tequesquitengo – Puebla – Oaxaca. Besichtigung von Puebla, die „Stadt der Engel“. Überall trifft man auf Häuser, Kirchen und öffentliche Gebäude, deren Fassaden mit den handbemalten TalaveraKacheln geschmückt sind. Weiterfahrt durch die Sierra Misteca in die schönste koloniale Stadt Oaxaca. Dienstag, 13.11.: Oaxaca – Monte Alban – Mitla – Tule – Oaxaca. Morgens Besuch der eindrucksvollen Tempelstadt Monte Alban, die mit knapp 2000 Jahren das älteste Zentrum der Zapoteken ist. Weiterfahrt nach Mitla. In Santa Maria del Tule treffen wir auf den etwa 2.000 Jahre alten Sabinobaum. Rückfahrt nach Oaxaca und Besichtigung. Mittwoch, 14.11.: Oaxaca – Sumidero – San Cristobal de las Casas. Fahrt nach Tuxtla Gutierez, Hauptstadt von Chiapas. Die Schlucht von Sumidero beeindruckt während einer Bootsfahrt. Ankunft in San Cristobal de las Casas. Donnerstag, 15.11.: San Cristobal de las Casas. Besichtigung von Chamula und Zinacantan, zwei typische indianische Dörfer. Nachmittags Besichtigung von San Cristobal de las Casas (Indiomarkt, die Kathedrale, Santo Domingo Kirche...). Freitag, 16.11.: San Cristobal de las Casas – Agua Azul – Misol Ha – Palenque. Durch fruchtbares Ackerland geht es bergab in den Regenwald zu den Wasserfällen Agua Azul und Misol Ha. Weiterfahrt nach Palenque. Samstag, 17.11.: Palenque – Campeche. Besich-

tigung von Palenque, eine der wichtigsten, archäologischen Ausgrabungsstätten der Mayas. Weiterfahrt nach Campeche am Golf von Mexiko. Sonntag, 18.11.: Campeche – Uxmal – Merida. Panorama-Stadtrundfahrt und Weiterfahrt in die Uxmal. Besichtigung dieser archäologischen Stätte mit all seinen Wundern. Weiterfahrt in die „weiße Stadt“ Merida. Montag, 19.11.: Merida – Chichen Itza – Riviera Maya. Abfahrt nach Chichen Itza, die größte und bekannteste Maya – Ruinenstätte. Die Pyramide, der Ballspielplatz, der Tempel der Jaguare und das Observatorium zählen zu den eindrucksvollsten Bauwerken der Anlage. Weiterfahrt an die Riviera Maya. Dienstag, 20.11. - Samstag, 24.11.: Badeaufenthalt z.B. im Hotel Viva Wyndham Maya in Playa del Carmen. Samstag, 24.11.: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Österreich. Sonntag, 25.11.: Am Nachmittag Ankunft in Graz. KMB Reisebegleitung

10. - 25. November 2012 Leistungen: Linienflüge mit Lufthansa Graz – Mexiko City – Graz via Frankfurt, dzt. Flughafentaxen und Luftverkehrssteuer, Inlandsflug Cancun – Mexiko City, 10-tägige Rundreise und Besichtigungen lt. Programm im klimatisierten Reisebus, lokale deutschsprachige Reiseleitung, 9 Übernachtungen in Mittelklassehotels, 9 x Frühstück, 2 x Mittagessen in lokalen Restaurants, 2 x Abendessen, Eintrittsgelder lt. Programm, Bootsfahrt lt. Programm, Gepäckträgergebühren, 5 Übernachtungen in einem All- Inklusive Hotel an der Riviera Maya, alle Transfers. Pauschalpreis pro Person: EZZ

ca. € 2.750,ca. € 290,-

Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Bitte fordern Sie das genauere Detailprogramm an.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

65


Myanmar

Durch Buddhas goldenes Land

Umfangreiches Besichtigungsprogramm inklusive geruhsamer Tage am Inle-See. Bequeme Inlandsflüge statt langer Überlandfahrten.

Burma, das heutige Myanmar, öffnete sich erst 1996 für ausländische Gäste. Nach 40 Jahren Isolation sind Reisen in dieses faszinierende Land mit seinen prächtigen goldenen Pagoden wieder möglich. Westliche Einflüsse sind noch gering. Trotzdem erwarten die Touristen gute Hotels. Auffallend sind vor allem die freundlichen, offenen Menschen, die ohne Scheu auf den Besucher zugehen. Mittwoch, 10.10.: Graz – Bangkok – Yangon. In der Früh Linienflug von Graz nach Frankfurt und Weiterflug über Abu Dhabi nach Bangkok.

stunden lohnt sich auch das Aufsuchen kleinerer Tempelanlagen, um das einzigartige Spiel der Farben und Formen im schier endlosen Pagodenmeer zu erleben.

Donnerstag, 11.10.: Bangkok - Yangon. Vormittags Ankunft in Bangkok und Weiterflug nach Yangon. Auf der Fahrt zum Hotel sammeln wir erste Eindrücke von der Stadt. Allgegenwärtig ist der goldene Stupa als Symbol des Buddhismus, der Tag für Tag jeden Bereich des Lebens beeinflusst. Erster Höhepunkt der Reise ist die Besichtigung der majestätischen Shwedagon-Pagode zum stimmungsvollen Sonnenuntergang. Ein beeindruckendes Erlebnis!

Sonntag, 14.10.: Bagan – Mandalay. Nach einem Marktbummel im nahegelegenen Dorf Nyaung U fahren wir zum Mount Popa. Der erloschene Vulkan gilt als Olymp der Götterwelt Myanmars, der den Geistern aus vorbuddhistischer Zeit geweiht ist. Unweit des Popaklosters steigen wir zum Gipfelheiligtum auf. An klaren Tagen belohnt uns eine traumhafte Aussicht über die Ebene von Bagan für diese Anstrengung. Nach dem Besuch des vom Reiseveranstalter Gebeco unterstützten Hilfsprojekts im Dorf Taung Ba, setzen wir die Fahrt nach Mandalay fort.

Freitag, 12.10.: Yangon. Heute nehmen wir an einer Stadtbesichtigung durch Yangon teil. Mit ihren kolonialen Häuserfassaden, bunten Märkten, prächtigen Pagoden und Tempeln konnte die Stadt bisher ihren einmaligen Charme bewahren. Neben der sehenswerten Sule-Pagode beeindrucken die Botataung-Pagode sowie der Liegende Buddha von Kyaukhtatgyi, der mit 70 m Länge zu den größten Figuren des Landes zählt. Weiterhin erkunden wir das Nationalmuseum mit dem berühmten Löwenthron aus dem Königspalast von Mandalay. Einen angenehmen Kontrast zu den ehrwürdigen Monumenten erleben wir beim Bummel über den lebhaften Bogyoke Aung San-Markt. Samstag, 13.10.: Yangon – Bagan. Zeitig fliegen wir in die Tempelstadt Bagan. Die in einer weiten Ebene gelegene Ruinenstadt begeistert durch die große Ansammlung religiöser Bauwerke. Wir besichtigen die kulturhistorisch bedeutendsten Monumente. Die glanzvolle Shwezigon-Pagode entstand als eine der ersten und gilt als Prototyp für alle nachfolgenden Pagoden. Herausragend ist auch der großartige AnandaTempel, der deutliche Einflüsse der Mon zeigt. Im Inneren des Gubyaukgyi-Tempels können wir fantastische Wandmalereien bewundern. Anschließend besuchen wir das Taung Ba Village Schulprojekt. In den Abend66

Montag, 15.10.: Mandalay: Mingun und Mahamuni. Ein Tagesausflug führt mit dem Boot nach Mingun. Die letzte Königsstadt Myanmars liegt idyllisch an den Ufern des Ayeyarwady und erinnert an prachtvolle vergangene Zeiten. An diesem romantischen Ort wollte König Bodawhpaya im 18. Jh. die größte Pagode der Welt erbauen, konnte das Bauwerk jedoch nie fertig stellen. In Mandalay sehen wir neben dem legendären Mahamuni, der der Überlieferung nach bereits zu Lebzeiten des historischen Buddha entstand, auch die Kuthodaw-Pagode mit dem „größten Buch der Welt“ und den Mandalay Hill. Dienstag, 16.10.: Inwa, Sagaing und Amarapura. Heute entdecken wir während eines Tagesausflugs die Städte Inwa, Sagaing und Amarapura. Bei einer Pferdekutschenfahrt durch Inwa werden wir feststellen, dass heute nur noch verstreut liegende Ruinen sowie Teile der alten Palastmauer an die bedeutende Königsstadt erinnern. In Sagaing bietet Ihnen die Ponnya Shin-Pagode sagenhafte Ausblicke auf die einstige Hauptstadt Myanmars und die hügelige Landschaft. Amarapura war einst ebenfalls Königsstadt. Äußerst sehenswert sind das Kloster Bagaya Kyaung

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Myanmar

© Gebeco GmbH & Co KG

© Gebeco GmbH & Co KG

mit seiner beachtlichen Sammlung von Buddhafiguren und natürlich die unvergleichliche U-Bein-Brücke am Taungthaman-See. Mittwoch, 17.10.: Mandalay – Inle-See. Wir fliegen nach Heho in den südlichen Shan-Staat. Von hier aus fahren wir in die beschauliche Stadt Pindaya, ein Pilgerort in herrlicher Lage an einem kleinen See. Die größte Sehenswürdigkeit ist die bemerkenswerte Shwe Umin-Höhle mit über 8.000 Buddhafiguren. Am Eingang der Höhle eröffnet sich den Besuchern ein wunderschöner Blick auf die Umgebung von Pindaya. Unser Tagesziel ist der legendäre Inle-See, der wie eine Oase inmitten der südlichen Shan-Berge liegt. Donnerstag, 18.10.: Inle-See: Bootsfahrt nach Indein. Sanfte Hügelketten umrahmen den malerischen Inle-See auf 900 m Höhe. Wir genießen die Bootsfahrt und beobachten das typische Treiben auf dem See. Im Dorf Indein erkunden wir die zahllosen halb verfallenen Stupas, die ein beeindruckendes, eigentümliches Bild abgeben. Freitag, 19.10.: Inle-See – Yangon. Die Dörfer an und auf dem Inle-See sind Heimat der Inthas, die für

ihre kunstvolle Einbeinrudertechnik bekannt sind. In typischen Langbooten erleben wir den Inle-See. Schwimmende Gärten, Pfahldörfer und künstliche Inseln sind eindrucksvolle Beispiele für die Anpassungsfähigkeit der Inthas an ihre Umgebung. Unterwegs sehen wir die Phaung Daw U-Pagode. Nach Abschluss der Besichtigungen fliegen wir von Heho zurück nach Yangon. Samstag, 20.10.: Yangon – Bangkok. Der Vormittag kann für eine Fototour durch Yangon genutzt werden. Gegen Mittag fahren wir zum Flughafen und treten die Heimreise an. Sonntag, 21.10.: Bangkok – Abu Dhabi – Graz. Wir erreichen Frankfurt morgens und fliegen weiter nach Graz. Es besteht auch die Möglichkeit nach der Rundreise einige Tage an einem wunderschönen Strand zu verbringen (Bayview Beach Resort Ngapali). Preis auf Anfrage. Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Reisebegleitung: Prof. Ingomar Tratz

10.-21. Oktober 2012 Leistungen: Linienflüge Graz-Frankfurt-Graz mit LH, Frankfurt – Bangkok – Frankfurt via Abu Dhabi mit Etihad Airways, Bangkok – Yangon – Bangkok mit Bangkok Airways, Economy Class, dzt. Luftverkehrssteuern, dzt. Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren, Transfers und Ausflüge in landestypischen Reisebussen meist mit Klimaanlage, Bootsfahrten lt. Programm, 9 Hotelübernachtungen in Mittelklassehotels, Zimmer mit Bad oder DU/WC, 9 x Frühstück, Eintrittsgelder, Informationsmaterial, örtliche Reiseführer, Reisebegleitung.

Pauschalpreis pro Person: € 2.415,EZZ

€ 180,-

Mindestteilnehmerzahl 16 Personen. Extras: Visagebühren (ca. € 50,-), vor Ort ist eine Ausreisesteuer zu entrichten von zzt. US$ 10,-. Komplettschutzversicherung inkl. Stornovers. im DZ p.P. € 135,im EZ p.P. € 159,Veranstalter Gebeco GmbH & Co KG, D-Kiel.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

67


Asien

Das Königreich Kambodscha & Laos Kultureller Höhepunkt der Reise ist der Besuch der Region Angkor in Kambodscha, die vom 9.-15. Jh. das Zentrum des historischen Khmer-Königreiches Kambuja bildete. Auf einer Gesamtfläche von über 200 km² wurden mehrere Hauptstädte mit einem Haupt­ tempel errichtet, von denen Angkor Wat den größten Tempelkomplex der Welt bildet. In Laos besuchen wir unter anderem die Hauptstadt Vientiane, die durch schöne Klöster, alte Alleen und klassische Kolonialbauten besticht. Dienstag, 25.12.: Graz – Wien – Siem Reap. Bustransfer von Graz zum Flughafen Wien Schwechat. Abflug am Nachmittag via Bangkok nach Siem Reap. Mittwoch, 26.12.: Siem Reap. Ankunft in Siem Reap, einer kleinen Stadt aus der Kolonialzeit. Begrüßung durch den örtlichen Reiseleiter. Transfer zum Hotel mit erster Stadtrundfahrt. Check-In und Abendessen. Donnerstag, 27.12.: Siem Reap. Wir beginnen unsere Besichtigungstour in Angkor mit dem Besuch des Südtors von Ankor Thom, der ehemals befestigten Königsstadt. Im Zentrum befindet sich der Bayon, der Staatstempel mit zahlreichen Gesichtertürmen. Wir besuchen unter anderem den königlichen Tempel Phimeanakad, die Elefantenterrasse und die Terrasse des „Königs der Aussätzigen“. Am Nachmittag Besuch des Pyramidentempels Pre Rup, des buddhistischen Tempels Ta Som und des Tempels Preah Kan. Abends erwartet uns ein Abendessen mit einer traditionellen Tanzvorstellung der Apsara Tänzerinnen. Freitag, 28.12.: Siem Reap. Unsere Besichtigungstour führt uns heute weiter zu den Zwillingstürmen von Thommanon, dem hinduistischen Tempel Chau Say Tevoda, dem heiligen See Srah Srang, dem Tempel Ta Keo und zu dem mit Wurzeln und Ästen der Banyanbäume völlig überwucherten Tempel Tha Phrom. Nachmittags Besuch der Roluos Gruppe, eine der frühesten Angkor Hauptstädte. Heute gibt es drei HinduHeiligtümer: Preah Ko, Bakong und Lolei, die von König Idravarman I gebaut wurden. Rückfahrt ins Hotel, Abendessen. Samstag, 29.12.: Heute besuchen wir das größte sakrale Bauwerk der Welt und Herz des tausendjährigen Khmer-Zentrums, Angkor Wat. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, um die berühmte Tempelanlage zu erkunden. Nachmittags Abfahrt ins Fi68

scherdorf Chong Kneas und Bootsfahrt auf dem Tonle Sap See, dem größten Süßwasser-See in Südostasien. Auf dieser Fahrt lernen wir den Alltag der Menschen kennen, die in diesen „Schwimmenden Dörfer“ leben. Sonntag, 30.12.: Siem Reap – Phnom Penh. Am Vormittag Flug nach Phnom Penh, die Hauptstadt von Kambodscha. Nach der Ankunft beginnt die Stadtbesichtigung. Wir besichtigen den Königspalast, der immer noch der Wohnsitz des kambodschanischen Königs ist, die Silberpagode, das Nationalmuseum und Wat Phnom Penh. Abendessen. Montag, 31.12.: Phnom Penh – Vientiane. Der Vormittag kann für einen Besuch am Markt genutzt werden. Nachmittags Transfer zum Flughafen und Flug nach Vientiane in Laos. Wir besuchen den Markt und unternehmen einen Ausflug in das Weberdorf Ban Nong Bouathong. Hier leben Berg-Thai-Völker, die schöne Weberarbeiten anbieten. Abends erwartet uns ein traditionelles Essen mit einer traditionellen Tanzshow. Dienstag, 01.01.: Vientiane. Vientiane liegt am Ufer des Mekong und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Wir besuchen den altehrwürdigen Tempel Wat Sisaket mit tausenden Miniatur-Buddha Statuen und den ehemals königlichen Tempel Wat Prakeo, wo wir den berühmten Jadebuddha sehen. Auf dem Weg zum Wahrzeichen der Stadt, die bekannte und heilige Stupa That Luang, können wir noch ein paar Fotos vom imposanten Patouxai Monument, Vientiane‘s Triumphbogen, machen. Am Nachmittag besuchen wir den Buddha Park, wo eine große Sammlung von buddhistischen und hinduistischen Skulpturen aus Beton bestaunt werden kann. Wir genießen eine spektakuläre Aussicht über den Mekong Fluss bei Sonnenuntergang.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Asien

Mittwoch, 02.01.: Vientiane – Xieng Khuang – Phonsavanh. Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Flug nach Xieng Khouang, das im Nordosten des Landes liegt. Nach der Ankunft fahren wir nach Phonsavan zur „Ebene der Tonkrüge“. Dort bewundern wir hunderte, um die 1000 kg schwere hohe Steingefäße, die verstreut über das Plateau liegen. Die Bedeutung und der Ursprung der Gefäße sind unklar. Es bleibt auch Zeit, die alte Hauptstadt Muang Khun und die umliegenden Dörfer, die Heimat der HmongMinderheit und der Tai Dam Menschen ist, zu erkunden. Mittagessen. Donnerstag, 03.01.: Phonsavanh – Luang Prabang. Vormittags besuchen wir den Markt von Phonsavanh und fahren anschließend nach Luang Pra Bang, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Die Fahrt führt uns durch das beeindruckende Gebirge und die schöne Natur von Laos. Unterwegs stoppen wir bei den Buddha-Statuen in Thampra und in einigen Dörfern. Freitag, 04.01.: Luang Prabang. Wir spazieren durch den Ort und erkunden die ältesten Tempel, den Wat Sene und den herrlichen Wat Xieng Thong mit seinen geschwungenen Dächern, die bis hinunter zum Boden reichen. Anschließend bringt uns ein Boot den Mekong hinauf zu den Pak Ou-Höhlen. Dort stehen tausende mit Gold überzogene Buddha-Statuen verschiedenster Größe. Auf dem Weg dorthin halten wir im Dorf Ban Xang Hai, wo der heimische Reiswein hergestellt wird. Auf dem Rückweg kommen wir nach Ban Phanom, das durch seine Handweber berühmt ist. Samstag, 05.01.: Luang Prabang. Frühmorgens können wir erleben, wie die Bevölkerung an die in safranfarbige Gewänder gekleideten Mönche, „Almosen“ geben. Diese Tradition hat sich vor allem in Laos erhal-

ten. Anschließend besuchen wir das Nationalmuseum im früheren Königspalast. Dort sehen wir Artefakte, die den Reichtum der laotischen Kultur aus der Zeit der früheren Könige bis zum letzten Herrscher zeigen. Auf dem Phosi Markt sehen wir verschiedene Opfergaben wie getrocknete Büffelhaut, lokalen Tee, Gemüse, Webereien usw. Die Dörfer der laotischen ethnischen Min­derheiten Ban Ouay, Hmong, Ban Ou, Laoloum und Ban Thapene und Khmu Village sehen wir nachmittags. Am herrlichen Khouangsi Wasserfall können wir ein kühlendes Bad im türkisfarbenen Wasser nehmen. Auf der Rückfahrt stoppen wir noch in Ban Xangkhong, wo wir eine Seidenweberei sehen und die Papierherstellung aus Saa (Jute) beobachten. Wir kehren in die Stadt zurück und erleben den Sonnenuntergang vom Wat Siphouthabath. Sonntag, 06.01.: Luang Prabang – Bangkok – Wien – Graz. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien mit anschließendem Bustransfer nach Graz. KMB-Reisebegleitung.

25. Dez. 2012 - 6. Jänner 2013 Pauschalpreis in Ausarbeitung.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

69


ungarn

Jahresabschlussfahrt

Köszeg / Güns – Szombathely / Steinamanger Diesmal führt uns die Jahresabschlussfahrt nach Westungarn. Die Altstadt von Güns, zu der auch die Burg gehört, fasziniert durch ihre Geschlossenheit und Harmonie. Unter fachkundiger Leitung werden wir mit der Geschichte und Gegenwart dieser Stadt an der österreichischen Grenze vertraut gemacht.

Köszeg/Güns

Köszeg/Güns

Szombathely/Steinamanger

Köszeg/Güns

Steinamanger ist die Hauptstadt des Komitats Vas (Eisen). Seit dem 18. Jh. ist die Stadt auch Bischofssitz. Hier, in der römischen Provinzhauptstadt von Oberpannonien wurde Martin, der spätere Bischof von Tours, geboren. Ihm zu Ehren wurde das diözesane Bildungshaus, in dem auch wir am Tag vor Martini essen und feiern wollen, „Martineum“ genannt. Nach dem Mittagessen besichtigen wir die gut erhaltene Römerstraße und die Kathedrale. Über die Innenstadt erreichen wir das Isis – Heiligtum. Im Martineum spricht der Gründer und langjährige Leiter des Hauses Prälat Josef Horvath zum Thema „Der Heilige Martin-Was ist historisch beweisbar? Was ist Legende?“. Ein Chor und eine Tanzgruppe werden uns 70

auf musikalischer Ebene das Komitat Vas etwas näher bringen. Die Hinreise erfolgt über Oberwart, Bernstein und Lockenhaus. Die Rückfahrt auf direktem Weg. Reiseleitung: Prof. Ingomar Tratz

Samstag, 10. November 2012 Preis pro Person € 49,Leistungen: Busfahrt, Mittagessen und Reiseleitung. Abfahrt um 07.00 Uhr Rückkehr um ca. 21.00 Uhr

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Jänner - Februar 2013 Ayurveda Kur in Südindien

12. Jänner – 02. Februar 2013

An einem der schönsten Strände Südindiens bieten wir eine Ayurveda Kur an, in deren Rahmen es auch Besichtigungen und Ausflüge in der Region Kerala gibt. Österreichische Begleitung: Svetlana. Bogdanovi´c

Winterwanderung in Oppenberg

Sa, 2. Februar 2013 (Maria Lichtmeß)

Semesterferien 2013 Marokko

16.-23. Februar 2013

Reiseleitung: Prof. Ingomar Tratz

Auf neuen Straßen und Pisten zu den Oasen in Südmarokko

Der zauberhafte Oman

16.-24. Februar 2013

Reiseleitung: Prof. Mag. Wolfram Liebenwein

Osterferien 2013 Jordanien

31. März – 07. April 2013

Reiseleitung: Prof. Mag. Karlheinz Pirker

Land der Nabatäer

Äthiopien mit dem Süden

Sizilien

31. März – 09. April 2013 Reiseleitung: Paulos Worku

31. März – 09. April 2013

Reiseleitung wird bekannt gegeben

Juwel im Mittelmeer

Detailprogramme sind bald in unserem Büro erhältlich. Voranmeldungen erbeten.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

71


organisatorisches

Reise – Infos Teilnehmer: Die Mindestteilnehmerzahl für alle Reisen beträgt 25 Personen, sofern nicht anders angegeben. Sollten wir die Mindestteilnehmerzahl nicht erreichen, so behalten wir uns eine aliquote Erhöhung des Reisepreises (max. 10 %) vor. Größere Gruppen (ca. 40 Personen) werden bei Stadtführungen etc. geteilt.

Flughafentaxen: Die Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren sind im Pauschalpreis inkludiert und in Circa-Preisen angegeben. Dieser Preis ist bis 1 Woche vor Abreise veränderlich. Sobald wir die endgültigen Höhe der Taxen wissen, wird Ihnen eine um diesen Betrag geänderte Rechnung zugeschickt.

Sitzplätze: Die Sitzplätze werden in der Reihenfolge der schriftlich eingelangten Anmeldungen vergeben. Beim Einsteigen erhalten Sie vom jeweiligen Reiseleiter den Sitzplan. Bei längeren KMB-Fahrten ist es üblich, dass jeden Tag die Sitzreihe gewechselt wird. Für die Teilnahme an Busreisen erhalten sie einen „Kilometerpass“. Heben Sie diesen auf, bei Erreichung einer bestimmtem Kilometeranzahl erhalten Sie einen Gutschrift.

Visum: Sollten Sie eine Reise in ein Land buchen, in dem ein Visum erforderlich ist, so ersuchen wir um eine rasche Anmeldung. Visaanträge müssen zeitgerecht eingereicht werden. Selbstverständlich erledigen wir für Sie die Formalitäten.

Reiseleiter: Es kann vorkommen, dass ein angeführter Reiseleiter wegen Krankheit oder unvorhergesehener Ereignisse nicht die Leitung übernehmen kann und eine „Umbesetzung“ nötig ist. Eine Änderung in der Person des Reiseleiters ist kein Grund für eine Stornierung. Eintritte: Die Eintritte sind nicht im Preis inkludiert, sofern nicht extra angeführt. Manche Länder ändern ständig die Preise, daher ist eine Kalkulation äußerst schwierig. Sind die Eintritte bei den Leistungen nicht angeführt, bezahlt man sie vor Ort. Gesundheitsvorschriften: In einigen Staaten werden besondere Impfungen vorgeschrieben. In der Detailausschreibung werden wir darauf hinweisen.

72

Preise: In den Kosten ist ein Beitrag zur Bearbeitung (außer bei Fremdveranstaltern) enthalten. Dieser beträgt € 3,50 p.P. bei Reisen unter € 700,- p.P. und € 7,00 bei Reisen über € 700,-. Anmeldung: Vorallem bei Flugreisen ersuchen wir um eine sehr frühe Anmeldung. Da fast alle Reisen durch das Büro KMB ausgearbeitet werden, können Sie sich hier am besten informieren bzw. auch anmelden. Citytax: Diverse europäische Städte wie Rom, Berlin... etc. haben für Touristenübernachtungen eine Citytax eingeführt bzw. werden diese einführen. Sollte die Citytaxe nicht gesondert bei den Leistungen angeführt sein, ist diese extra vor Ort zu bezahlen.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Deckblatt Familienerholung

Familienerholung Italien Kroatien Griechenland

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

73


Familienerholung 2012

Die Vorteile der Familienerholung

Erlebnis Gemeinschaft Erholung

Der gemeinsame Familienurlaub – mit vielen Erlebnissen für Jung und Alt – wird als Bereicherung empfunden. Alleinerziehende, Alleinstehende, Paare und Familien mit verschiedenen Berufen und unterschiedlichen Alters finden durch die zwanglose Atmosphäre meist neue Freunde. Auch heuer stehen bewährte und neue Ziele auf dem Programm. Gemeinschaft. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist das Zusammensein mit Gleichaltrigen attraktiv und von Bedeutung. Aber auch für Erwachsene sind der zwanglose Kontakt und die Gemeinschaft wertvoll. Sie können von den Angeboten der Gruppe - z.B. Tanzabende, Ausflüge - Gebrauch machen oder die Urlaubstage ganz individuell gestalten. Der Vorteil der Gruppe ist trotzdem gegeben. Kinderprogramm: Dort, wo keine Animation angeboten wird, finden Kinder automatisch Anschluss, weil meist Familien mit gleichaltrigen Kindern mitfahren. Erholung. Bei der Auswahl der Urlaubsorte berücksichtigen wir besonders die Wasserqualität, die Landschaft und die Lage der Hotels. Die Ziele sind so ausgewählt, dass Sie auf gewissen Komfort nicht verzichten müssen, andererseits aber noch weitgehend Gelegenheit haben, in einiger Entfernung vom Massentourismus erholsame Stunden zu erleben. Preis. Unser Service – eigene Reiseleitung – verteuert nicht ihren Urlaub! Sie bezahlen bei jedem Ziel den Preis, der in den Katalogen der jeweiligen Großveranstalter angeführt ist. Hinzu kommt der übliche Buchungsbeitrag. Erlebnis. Verbilligte Gruppenausflüge und Schiffsfahrten ermöglichen Ihnen, die nähere Umgebung zu entdecken. Die Auseinandersetzung mit der Mentalität und der Religion des Gastlandes und das Kennenlernen der landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Region ist uns stets ein Anliegen. Krankenkasse. Manche Krankenkassen gewähren in verschiedenen Fällen für die Erholungsaufenthalte einen Zuschuss. Informieren Sie sich bei Ihrem Hausarzt.

74

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


italien

Neapel – Liparische Insel Zug- und Schiffsreise

Eine besondere Reise führt uns zu den Vulkanen Süditaliens! Sie bietet einen interessanten Mix aus Kultur und Natur, Großstadt und Wandern und dazu viel Gelegenheit zum Baden und Entspannen auf einem einzigartigen Archipel, das die UNESCO in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen hat. Seit 6000 v.Chr. gewinnt man auf den Inseln Obsidian, das Rohmaterial für Klingen und Pfeilspitzen. Die griechische Mythologie lokalisierte hier den Wohnsitz des Windgottes Aiolos, der Odysseus bewirtete. Die sieben Inseln liegen in Sichtweite und verfügen über gute Verkehrsverbindungen. Durch die nächtliche An- bzw. Rückreise im Liegewagen steht uns viel Zeit vor Ort zur Verfügung: drei Tage im Raum Neapel bieten die Möglichkeit, die faszinierend chaotische Stadt zu erkunden und/oder Ausflüge nach Pompeji, auf den Vesuv bzw. zu den Inseln Capri oder Ischia zu unternehmen. Eine mehrstündige Seereise bringt uns sodann nach Lipari, dem Standquartier für eine Woche Urlaub. Hier stehen Badetage an den dunklen Kiesstränden oder Wanderungen zu Aussichtspunkten auf dem Programm. Lohnend sind Ausflüge zur Nachbarinsel Vulcano, die dem geologischen Phänomen den Namen gegeben hat (Aufstieg zum Kraterrand, Bad in einem natürlichen Fango-Becken), ins fruchtbare Salina, wo ein süßer Dessertwein wächst, oder aber nach Stromboli, dem aktivsten Vulkan Europas, der allabendlich eine feurige Vorstellung bietet. Dienstag, 14.08.: Abends Abfahrt mit dem Zug vom Grazer Hauptbahnhof. Umsteigen in Bruck/Mur und Abfahrt um 21.25 Uhr (Liegewagen Allegro Tosca). Mittwoch, 15.08.: In der Früh Ankunft in Florenz und Umsteigen in den Zug, der uns nach Neapel bringt. Um 10.10 Uhr kommen wir in Neapel an. Wir beziehen das Hotel und besichtigen anschließend die Stadt. Donnerstag, 16.08.: Fakultativer Ausflug auf die Insel Capri. Freitag, 17.08.: Fakultativer Ausflug von Neapel nach Pompeji und auf den Vesuv. Samstag, 18.08.: Der Vormittag steht in Neapel frei zur Verfügung. Am Nachmittag fahren wir mit dem Fährschiff nach Lipari. 1 Woche Aufenthalt in Lipari in der Residence Mendolita. Die Residence liegt wenige Minuten vom Zentrum des Ortes Lipari entfernt, mitten im Grünen. Fakultative Ausflüge zu den anderen Inseln (Vulcano, Stromboli). Samstag, 25.08.: Fährüberfahrt in der Früh von Lipari nach Neapel. Um 17.50 Uhr Abfahrt mit dem Zug von Neapel nach Florenz und weiter mit dem Liegewagen Allegro Tosca zurück nach Bruck/Mur. Sonntag, 26.08.: In der Früh Ankunft in Bruck/Mur, Weiterfahrt mit dem Zug nach Graz.

Leitung: Mag. Wolfram Liebenwein

14. - 26. August 2012 Leistungen: Zugsfahrt Graz – Bruck/Mur – Florenz – Neapel und retour, Liegewagenbenützung im 4-Bett-Abteil für die Zugsfahrt von Bruck/Mur nach Florenz und retour (Schlafwagenbenützung im 2-Bett-Abteil gegen Aufzahlung möglich), 3 Übernachtungen in einem Mittelklassehotel in Neapel mit Frühstück, Fährüberfahrt von Neapel nach Lipari und retour, Transfer zum Hotel und retour, 7 Nächte in der Residence Mendolita**** in Studios mit DU/WC und Klimaanlage, 7 x Frühstücksbuffet, Reiseleitung. Pauschalpreis pro Person: € 1.330,Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage. Extra: Fakultative Ausflüge, Eintritte, Mittag- und Abendessen, Getränke. Es besteht auch die Möglichkeit, mit dem Flugzeug anzureisen. Termin: 18.-25. August 2012 Pauschalpreis pro Person ca. € 1.110,Leistungen: AUA-Flüge Wien – Palermo – Wien, Schiffstransfer auf die Insel Lipari und retour, Unterbringung in der Residence Mendolita****, Unterbringung in einem Studio/DU/WC/Klimaanlage, Frühstück.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

75


Kroatien

Insel Rab Auch unser diesjähriges Ziel an der kroatischen Adria ist wieder die Insel Rab. Die Insel ist leicht erreichbar, das Klima ist mild und es gibt eine große Vielfalt von verschiedenen Bademöglichkeiten. Im Nordosten findet man Sandstrände, viele malerische Sandbuchten und felsige Natur-Liegeterrassen im Westen. Das Wasser ist überall klar und sauber. Die Stadt Rab ist ein kulturhistorisches Erlebnis. Liburner, Römer, Byzantiner, Kroaten und Venezianer prägten das Bild der Stadt, deren älteste erhaltene Bauten auf das 6. Jh. zurückgehen. Die pittoreske Altstadt mit den charakteristischen 4 hohen Kirchtürmen gehört zu den schönsten an der Adriaküste.

Hotel Carolina*** Das Hotel liegt im Westen der Insel mitten in grünen Pinienwäldern auf einer leichten Anhöhe direkt am Meer. Man nennt diesen Teil der Insel Suha Punta. In unmittelbarer Nähe gibt es Sand- und Kiesbuchten. Die größeren Buchten erreicht man vom Hotel aus mit einem Boot oder zu Fuß durch den Dundo Wald. Vom Hotel Carolina aus gibt es eine Bus- und Schiffsverbindung in die Stadt Rab, die ca. 5 km entfernt liegt. Zimmer: Die Zimmer sind nett eingerichtet mit Bad/ WC, Föhn, Minibar, Sat-TV, Klimaanlage und Telefon, Balkon (teilweise Meerseite). Belegungsmöglichkeit: 2 Erwachsene und 1 Kind. Für Familien stehen 2 Doppelzimmer nebeneinander zur Verfügung. Ausstattung: Klimatisierter Speisesaal, Aufzug, Aperitifbar, à la carte Restaurant, Snackbar, Spielplatz, Terrasse mit neu renoviertem Süßwasserswimmingpool. Die Liegen und Sonnenschirme sind am Pool gratis 76

(begrenzte Anzahl) und am Strand gegen Gebühr. Kinderanimation wird angeboten. Das Hotel verfügt über gratis Parkplätze beim Hotel (begrenzte Anzahl). Verpflegung: Frühstücks- und Abendbuffet. Sport/Unterhaltung: Drei Tennisplätze und Fahrradverleih. Livemusik auf der Hotelterrasse, Tischtennis, Minigolf, Wander- und Radwege auf der Halbinsel „Kalifront“. Preise: Die Preise gelten pro Person für 1 oder 2 Wochen Aufenthalt, Privatanreise, Halbpension und KMBReiseleitung (bei genügend Anmeldungen). Kinderermäßigungen: Zwischen dem 2. und dem 12. Geburtstag sowie ab dem 12. Geburtstag bekommen Kinder mit 1 oder 2 Erwachsenen im Zimmer ermäßigte Preise.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Kroatien Anreise mit dem Bäderbus: Hinfahrt: ab Graz Samstag, 05.00 Uhr Hbf. – Umsteigen in Preluk – an Rab ca. 13.50 Uhr. Rückfahrt: ab Rab Samstag, 07.50 Uhr – Umsteigen in Preluk – an Graz, Hbf. ca. 17.45 Uhr. Anreise mit dem PKW: Über Zagreb nach Karlovac und weiter auf der Autobahn Richtung Split bis Brinje. Danach Fahrt über den Vratnik-Paß nach Senj bis zur Fähre nach Jablanac. 2. Möglichkeit: Fahrt auf der Autobahn von Graz nach Ljubljana und weiter nach Postojna und Rijeka entlang der Küstenstraße nach Jablanac. Es gibt auch von Krk Fähren auf die Insel Rab. Leitung: Prof. Ingomar Tratz

07. - 21. Juli 2012 (Verlängerungswoche bis 28. Juli 2012 möglich) Pauschalpreis pro Person:

1 Woche

2 Wochen

€ 406,-

€ 812,-

Doppelzimmer (2 Vollzahler) Doppelzimmer mit 1 Zusatzbett Erwachsene (2 Vollzahler) 1 Kind 0-2 J. 1 Kind 2-12 J. Kind über 12 Jahre

€ 406,- gratis 50 % Erm. 20 % Erm.

€ 812,gratis 50 % Erm. 20 % Erm.

Single mit 1 Kind Doppelzimmer 1 Erwachsener 1 Kind bis 2-12 J.

€ 406,- 30 % Erm.

€ 812,30 % Erm.

Single mit 2 Kindern Doppelzimmer mit 1 Zusatzbett 1 Erwachsener 1. Kind bis 2-12 J. 2. Kind bis 2-12 J.

€ 406,- 30 % Erm. 50 % Erm.

€ 812,30 % Erm. 50 % Erm.

FAMILIENANGEBOT 2 Doppelzimmer nebeneinander Erwachsene (2 Vollzahler) 1. Kind bis 2-12 J. 2. Kind bis 2-12 J. 3. Kind bis 2-12 J. (Zusatzbett) 3. Kind über 12 J. (Zusatzbett)

€ 406,- 30 % Erm. 30 % Erm. 50 % Erm. 20 % Erm.

€ 812,30 % Erm. 30 % Erm. 50 % Erm. 20 % Erm.

Einbettzimmer

€ 483,-

€ 966,-

Bäderbus Hin- und Retourfahrt ab/bis Graz Erwachsene € 166,Kinder von 0-15 J. € 133,-

Bäderbus Hin- und Retourfahrt ab/bis Klagenfurt Erwachsene € 191,Kinder von 0-15 J. € 158,-

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

77


Griechenland

Insel Zakynthos Ionische Inseln

Zakynthos, als eine der schönsten Ionischen Inseln beschrieben, strahlt Ruhe und Gemütlichkeit aus. Wegen der weiten Strände und der idealen Lage wird das Eiland von vielen geschätzt. Der Westen ist von hohen Bergen begrenzt, im Osten breiten sich Obstplantagen und Weingärten aus. Grün, wohin das Auge blickt. Völlig kahle Stellen gibt es auf dieser Insel nicht. In der gleichnamigen Hauptstadt thront auf einem Hügel eine mächtige venezianische Festung. Besonders beeindruckend sind die „Blaue Grotte“ bei Koríthi und die Höhlen von Keri im Süden. Eine einzigartige Attraktion sind die Schildkröten, die seit Jahrtausenden ihre Brutstrände auf der Insel suchen. Während des Aufenthaltes bietet Ihnen der Reisebegleiter fakultative Ausflüge an. Zum Beispiel eine Inselrundfahrt vorbei am „Ship­wreckBeach“ oder ein Besuch der „Blauen Grotten“. Ebenso kann die Bucht von Laganás mit den Caretta-caretta Meeresschildkröten besucht werden. Plános/Tsiliví: Plános, mit dem zum Ort gehörenden Tsiliví-Beach hat sich zu einem aufstrebenden Ferienort entwickelt. Unbemerkt bleibt das schöne Hinterland mit Dörfern auf den östlichen Hügeln, in denen die Uhren noch etwas anders ticken und die zu einem Besuch einladen. Hotel Caravel: Das 4-Sterne Hotel Caravel liegt an einem herrlichem Sandstrand, eingebettet zwischen türkisblauem Meer und Olivenhainen. Die 165 Zimmer sind auf fünf zweistöckige Gebäude aufgeteilt und liegen in einem gepflegten Garten. Weiters verfügt das Hotel über Aufzüge, eine Rezeption (auch deutschsprachig), Internet Ecke (gegen Gebühr), WLan im gesamten Hotelbereich (gegen Gebühr), Restaurant, Bar, Tropical-Strandbar, 2 Süßwasserpools mit Sonnenterrasse und Liegewiese, Liegen und Schirme inklusive. Pool-/Snackbar, Supermarkt. Jacuzzi und Badetücher gegen Gebühr. Lage: Direkt am Meer gelegen. In den Ort Planos sind es etwa 10 Gehminuten, nach Zakynthos-Stadt etwa 6 km. In unmittelbarer Nähe befinden sich Tavernen. 78

Strand: Direkt am flach abfallenden, mit der blauen Flagge ausgezeichneten, schmalen Sand-/Kiesstrand. Liegen und Schirme gegen Gebühr. Zimmer: sind ansprechend, freundlich und modern mit Marmorbad/WC, Föhn, Direktwahltelefon, Mietsafe, Flachbildschirm, SAT-TV, Kühlschrank, individuelle Klimaanlage (inklusive), Balkon oder Terrasse. Seitlicher Meerblick gegen Aufzahlung möglich. Belegung: mind. 2 Erwachsene oder 2 Erwachsene und 1 Kind. Familienzimmer: Gleiche Ausstattung wie Zimmer jedoch geräumiger. Belegung: min. /max. 2 Erwachsene und 2 Kinder. Essen & Trinken: Halbpension mit Frühstücks- und Abendbuffet. Sport: Inklusive: Beachvolleyball, Aerobic, Boccia, Tischtennis, Tischfußball. Gegen Gebühr: Billard, Tennis, Basketball. Am Strand von Tsilivi diverse Wassersportmöglichkeiten.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


Griechenland

Unterhaltung: Animationsprogramm für Erwachsene und Kinder (täglich außer Sonntag). In der Hochsaison einmal wöchentlich griechischer Abend mit Barbecue. In ca. 50 m Entfernung bzw. im Ort Tsilivi Tavernen, Bars, Geschäfte, Restaurants, Diskotheken. Kinder: Spielplatz, separates Kinderbecken. Kindersitze im Restaurant. Gitterbett gegen Gebühr auf Anfrage.

Sonstiges: Kreditkarten: Visa, Mastercard, American Express. Zimmerservice. Preise: Die Pauschalpreise inkludieren den Charterflug ab dem gebuchten Flughafen, österr. Flughafensicherheitsgebühr, Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen, Bahnfahrt 1. Klasse innerhalb Österreichs zum Flughafen, Halbpension, KMB-Reiseleitung. Flüge sind ab Graz, Wien, Linz, und Salzburg möglich. Leitung: DI Reinhard Lindthaler

24. Juli - 7. August 2012 Pauschalpreis pro Person Doppel- bzw. Dreibettzimmer Erwachsene Frühbucherbonus* Frühbucherbonus** Kinderpauschale 2- 7 Jahre Kinderpreis 2-15 Jahre

1 Woche € -€ -€ € €

839,- 65,- 43,- 379,- 495,-

€ 1.249,- € 130,- € 86,€ 379,€ 595,-

Einbettzimmer Frühbucherbonus* Frühbucherbonus**

€ 986,- - € 88,- - € 58,-

€ 1.549,- € 176,- € 117,-

Familienzimmer Erwachsene Frühbucherbonus* Frühbucherbonus** Kinderpauschale 2- 7 Jahre Kinderpreis 2-15 Jahre

€ -€ -€ € €

€ 1.384,- € 151,- € 100,€ 379,€ 630,-

909,- 75,- 50,- 379,- 515,-

2 Wochen

* Frühbucherbonus (gilt nur für Erwachsene) bei Buchung bis 29.02.2012. ** Frühbucherbonus (gilt nur für Erwachsene) bei Buchung bis 30.04.2012. Flugzuschlag bei Flug ab/bis Graz € 30,- pro Person (gilt auch für Kinder und Jugendliche). Veranstalter Gulet Touristik. Kinderermäßigung bis zum 15. Geburtstag.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

79


GRIECHENLAND

Insel Karpathos „Die wilde Schöne“

Karpathos ist noch nicht vom Massentourismus überrollt und wird von Kennern noch als Geheimtipp bezeichnet. Zwischen Rhodos und Kreta gelegen, zeichnet sich Karpathos durch schroffe Felsklippen im Norden, idyllische Bergdörfer und traumhafte Buchten im Süden aus. Nirgendwo wird das Brauchtum mit typischen Kirtagen und Hochzeiten so lebendig gehalten, wie auf dieser Insel. Das malerisch an den Hang gebaute Olympos und die romantische Landschaft machen Sie mit dem ursprünglichen Griechenland vertraut. Amoopi Der kleine Badeort im Süden ist von der Hauptstadt Pigadia ca. 8 km entfernt und durch gute Busverbindungen leicht erreichbar. Am Ende der schönen Bucht liegt idyllisch auf der kleinen Halbinsel das byzantinische Kirchlein Aghii Apostoli. Gemütliche Strand­ tavernen sorgen für Abwechslung. Transferzeit etwa 20 Minuten.

Verpflegung: Frühstücksbuffet. Abends organisieren wir in verschiedenen Restaurants das Essen. Für den Mittagsimbiss gibt es genügend Strandtavernen.

Hotel Amoopi Bay: Das 3* Hotel befindet sich in schöner Panoramalage oberhalb der Amoopi – Bucht. 65 Zimmer sind auf das zweistöckige Haupthaus und vier Nebengebäude aufgeteilt. Im Haupthaus befinden sich auch die Rezeption mit Mietsafes, die Bar, ein Aufenthaltsraum mit Sat-TV, Internetecke (gegen Gebühr), Wlan in der gesamten Anlage (gegen Gebühr) und der Frühstücksraum mit Terrasse. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Süßwasserpool mit Sonnenterrassen und traumhaftem Ausblick (Liegen und Schirme inklusive) eine Pool- / Snackbar und ein Minimarkt.

Unterhaltung: 1 x wöchentlich Barbeque mit Musik am Pool (gegen Aufzahlung). In der näheren Umgebung und am Strand findet man einige Tavernen. Einkaufsmöglichkeiten und eine große Auswahl an Lokalen gibt es in der Inselhauptstadt Pigadia. Verschiedene preisgünstige Bootsausflüge zu wunderschönen Badebuchten ab Pigadia. Über das Hotel kann ein Auto gemietet werden. Auch kleine Wanderungen haben Ihren Reiz.

Zimmer: Sind komplett renoviert. Nett und hell eingerichtet mit Dusche/WC, Föhn, Musikkanal, Telefon, Balkon oder Terrasse, großteils Meerblick. Kühlschrank und Klimaanlage auf Anfrage gegen Gebühr. Belegung: 2 Erwachsene oder 2 Erwachsene und 1 Kind. Familienzimmer: Gleiche Ausstattung wie Zimmer, jedoch etwas größer. Belegung: max. 2 Erwachsene und 1 Kind oder 2 Erwachsene und 2 Kinder. Strand: 3 Strände sind vom Hotel aus problemlos erreichbar, zum Kiesstrand sind es etwa 150 m, zum feinen, flach abfallenden Sandstrand 250 m und zu einem FKKStrand etwa 200 m. Das kristallklare Wasser ist für Schnorchler ein wahres Paradies. Schirme und Liegen am Strand gegen Gebühr. 80

Kinder: Integrierter Kinderpool (Süßwasser), kleiner Spielplatz, Gitterbett gegen Gebühr.

Preise: Der Pauschalpreis inkludiert den Charterflug ab dem gebuchten Flughafen, Flughafensicherheitsgebühr, Bahnfahrt 1. Klasse innerhalb Österreichs zum Flug­ hafen, Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen, 1 oder 2 Wochen Aufenthalt, Frühstücksbuffet, örtliche Reiseleitung und KMB-Reiseleitung (bei genügend Anmeldungen). Flüge sind ab Graz, Wien und Linz möglich. Kinderermäßigungen: Die Kinderpauschale bzw. der Kinderpreis gilt vom 2. bis zum 14. Geburtstag. Kinder unter 2 Jahren sind gratis, wenn sie keine Leistungen beanspruchen. Wenn 1 Erwachsener mit 1 Kind reist, wird einmal der Preis für das Einzelzimmer verrechnet, dazu kommt die Kinderpauschale. Leitung: Prof. Ingomar Tratz

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


GRIECHENLAND

07. - 21. August 2012 Pauschalpreise pro Person:

1 Woche

2 Wochen

Doppel- bzw. Dreibettzimmer Erwachsene Frühbucherbonus* Kinderpauschale 2-14 J.

€ 769,- - € 29,- € 399,-

€ 1049,- € 59,€ 399,-

Single mit Kind Doppelzimmer 1 Erwachsener Frühbucherbonus* Kinderpauschale 2-14 J.

€ 856,- - € 38,50 € 399,-

€ 1.233,- € 77,€ 399,-

Familienzimmer Erwachsene Frühbucherbonus* 1. Kind, Kinderpauschale 2-14 J. 2. Kind, Kinderpreis 2-14 J.

€ 769,- - € 29,- € 399,- € 575,-

€ 1.049,- € 59,€ 399,€ 710,-

Einbettzimmer Frühbucherbonus*

€ 856,- - € 38,50

€ 1.233,- € 77,-

* Frühbucherbonus (gilt nur für Erwachsene) bei Buchung bis 30.04.2012. Flugzuschlag bei Flug ab/bis Graz € 45,- pro Person (gilt auch für Kinder und Jugendliche). Veranstalter Gulet Touristik. Kinderermäßigung bis zum 14. Geburtstag.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

81


Organisatorisches – Wissenswertes

Das sollten Sie wissen... Telefonische Auskünfte 0316 / 7089-6718 Frau Irmgard Greimel Mo. – Fr. 9 -11 Uhr / 14 – 17.30 Uhr Veranstalter: Die Reisen und die Familienerholung des Büros Kultur Mit Begegnung werden, wenn nicht anders angegeben, über das Reisebüro Gruber organisiert. Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB`92), welche in allen Reisebüros aufliegen und auf Wunsch auch zugeschickt werden können. Alle Preise und Angaben entsprechen dem Stand bei Drucklegung. Tarifstand Dezember 2011. Programm- und Preisänderungen sowie Druckfehler vorbehalten. Redaktion: KMB-Reisen Satz & Gestaltung: Rb. Gruber Kundengeldsicherung: Bankgarantie der Raiffeisenbank Leibnitz, 8430 Leibnitz, Bahnhofstraße 2. Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche bei sonstigem Anspruchsverlust innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt der Insolvenz anzumelden bei: Europäische Reiseversicherung AG, 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4, Tel.: 01-317 25 00, Fax: 01-3172500-199 (GRUBER-reisen. Veranstalter GmbH). Anmeldung: Ihre schriftliche An­­ meldung entspricht der persönlichen Buchung in einem Reisebüro. Verwenden Sie für die Bus-, Flug- und Wanderreisen das Anmeldeformular auf den Seiten 40 oder 45 und für die Familienerholung das Formular auf den Seiten 41-44. Bitte schicken Sie die Anmeldung an: Kultur Mit Begegnung c/o Reisebüro Gruber Esperantoplatz 1, 8020 Graz Bitte füllen Sie das Anmeldeformular genau aus. Geben Sie Ihren Zimmerwunsch (Ein- oder Zwei82

bettzimmer, Familienzimmer) genau an und wie bzw. ab wo Sie anreisen möchten. Wenn der Abschluss einer Versicherung gewünscht wird oder Sie am Hauptbahnhof bzw. am Flughafen parken wollen, so kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Nur mit der schriftlichen Anmeldung ist eine Buchung möglich. Wir bitten vor allem bei Flugreisen um schnelle Anmeldung. Persönliche Anmeldungen bitte im Büro von KMB-Reisen, Esperantoplatz vornehmen. Zimmerwünsche: Wünsche werden gerne weitergeleitet, die Zimmervergabe obliegt jedoch vor Ort der jeweiligen Rezeption. Zusatzbetten entsprechen oft nicht dem allgemeinen Standard, sie sind zumeist kleine Klappbetten, dadurch teilweise nur für Kinder geeignet. Einbettzimmer: Wir bitten Sie zu beachten, dass Einbettzimmer meistens nicht dem Standard von Doppelzimmern entsprechen. Oft sind sie kleiner und durch ihre Lage benachteiligt und trotzdem teuer. Anzahlung: Wenn Ihre Anmeldung eingelangt ist, erhalten Sie die Rechnung. Diese braucht nicht mehr unterschrieben zu werden, da Sie bereits die Anmeldung unterzeichnet haben. Leisten Sie mit dem beiliegenden Erlagschein eine Anzahlung in der Höhe von 20 % des Pauschalbetrages zuzüglich 100 % der Versicherungsgebühr. Bitte immer die Rechnungsnummer anführen. Wir bitten um Verständnis, dass bei den knapp kalkulierten Preisen keine Ermäßigung gewährt wird. Treibstoffzuschlag: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es bei Linien – und Charterflügen aufgrund des steigenden Öl- bzw. Kerosinpreise zu nachträglichen Treibstoffzuschlägen kommen kann.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

Diese Zuschläge werden von den jeweiligen Fluglinien festgesetzt, ohne dass KMB-Reisen darauf Einfluss nehmen kann. Luftverkehrssteuer: Die Luftverkehrssteuer ist in den Flugreisen bereits inkludiert. Stornierung einer Reise: Bei einem Rücktritt von einer Reise müssen nach den Allg. Reisebedingungen folgende Stornobeträge pro Person in Rechnung gestellt werden: bis 30. Tag vor Reiseantritt 10 % des Reisepreises ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt 25 % des Reisepreises ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt 50 % des Reisepreises ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt 65 % des Reisepreises 3 Tage (72 Std.) vor Reiseantritt 85 % des Reisepreises Die Stornofrist endet am Tag vor dem Reiseantritt. Sonn- und Feiertage werden auf die Frist angerechnet. Alle Stornierungen müssen sofort nach Eintreten des Stornogrundes schriftlich gemeldet werden. Es empfiehlt sich der Abschluss einer Versicherung, damit bei Erkrankungen eines Teilnehmers oder von nahen Verwandten diese Stornokosten von der Versicherung übernommen werden. Versicherungsabwicklung bei Stornierung pro Storno € 13,-. Reiseunterlagen: Etwa zwei Wochen vor der Abreise erhalten Sie Detailinformationen über Ihr Reiseziel, Teilnehmerliste usw. Beachten Sie bitte, dass Sie Ihre Reise-Gutscheine und Tickets erst erhalten, wenn der gesamte Betrag bei uns eingelangt ist. Das Fälligkeitsdatum (3 Wochen vor Abreise) seht auf der Rechnung. Bedenken Sie aber, dass der Bankweg vier bis fünf Tage in Anspruch nimmt.


organisatorisches - wissenswertes

Parken Wir können bei Charterflügen ermäßigte Parktarife anbieten, die bei der Anmeldung bereits mitgebucht werden müssen. Gratis parken Es besteht die Möglichkeit, für die Dauer der Reise kostenlos auf dem Parkplatz der Gruber Busgarage (Graz, Puntigam) zu parken. APCOA – Parkgarage Hotel Ibis Graz – Hbf.: Sie erhalten mit den Reiseunterlagen ein Ermäßigungsticket 1 Tag € 12,2 Tage € 18,5 Tage € 30,60 8 Tage € 41,15 Tage € 50,APCOA – Parkplatz 3 & 4 Flughafen Graz 1-5 Tage € 29,1-8 Tage € 37,1-17 Tage € 44,Parkplatz am Flughafen Wien - Schwechat Parkplatz C Parkhaus 3/4 1-4 Tage € 47,- € 62,1-8 Tage € 56,- € 75,1-15 Tage € 82,- € 126,Die Höhe der Parkplatzgebühren auf anderen Flughäfen erhalten Sie auf Anfrage. Versicherung Gulet – Angebote (Insel Karpathos & Insel Zakynthos) Gulet - Reiseschutz inkl. Stornoversicherung. Reisepreis bis Einzel € 400,- € 750,- € 1.500,- Familie € 1.000,- € 1.500,- € 2.000,- € 3.000,-

Prämie € 29,€ 41,€ 50,€ 79,€ 89,€ 103,€ 117,-

Bitte erkundigen Sie sich bezüglich der Versicherungsleistungen in unserem Büro.

Gruber Reise- & Stornoversicherung Das Versicherungspaket der EUROPÄISCHEN Reiseversicherung kostet nur 4,2 % vom Reisepreis (Mindestprämie € 12,- pro Person). Leistungen und Versicherungssummen: Stornoschutz bei Nichtantritt einer Reise: 1. Stornokostenersatz bei Nichtantritt der Reise bis zum gewählten Reisepreis Die Leistung 1. gilt vom Abschlussdatum bis zum Beginn der gebuchten Reise und nur bei Abschluss der Versicherung am Tag der Reisebuchung. Bei späterem Abschluss besteht Versicherungsschutz erst für Ereignisse (ausgenommen Unfälle, Todesfälle und Elementarereignisse), die ab dem 10. Tag nach Versicherungsabschluss eintreten. Reiseabbruch: 2. Ersatz der zusätzlichen Rückreisekosten und Ersatz der nicht genutzten Reiseleistungen bis € 1.820,Versicherte Gründe für Reisestorno und Reiseabbruch: -  plötzlich eintretende schwere Erkrankung, schwere gesundheitliche Unfallfolgen, Impfunverträglichkeit oder Tod der versicherten Person -  Schwangerschaft der versicherten Person, wenn diese erst nach Reisebuchung festgestellt wurde - schwere Schwangerschaftskomplikatio nen der versicherten Person - bedeutender Sachschaden am Eigentum der versicherten Person an ihrem Wohn ort infolge Elementarereignis oder Straf tat eines Dritten - unverschuldeter Verlust des Arbeits platzes infolge Kündigung der versi cherten Person durch den Arbeitgeber - Einberufung der versicherten Person zum Grundwehr- oder Zivildienst - Einreichung der Scheidungsklage - Nichtbestehen der Reifeprüfung - Eintreffen einer unerwarteten gerichtli chen Vorladung - plötzlich eintretende schwere Erkran kung, schwere gesundheitliche Unfall folgen oder Tod einer Risikoperson (Ehe partner bzw. Lebensgefährte im ge meinsamen Haushalt lebend, Kinder, Eltern, Geschwister), wodurch die Anwesenheit der versicherten Person am Heimatort dringend erforderlich ist.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG

Der Versicherungsfall gilt für die betroffene versicherte Person, deren versicherte Familienangehörige (Ehepartner bzw. Lebensgefährte im gemeinsamen Haushalt lebend, Kinder, Eltern, Geschwister) und für maximal drei weitere versicherte mitreisende Personen. Medizinische Leistungen: 3. Ambulante Behandlung bis 100% 4. Stationäre Behandlung max. € 500.000,5. Heimtransport bei medizinischer Notwendigkeit (inkl. Ambulanzjet) bis 100% 6. Überführung im Todesfall oder Begräbnis am Ereignisort bis € 7.500,Maximalleistung für die Punkte 3. bis 6. bei Akutwerden chronischer oder bestehender Leidenbis € 40.000,Reiseunfall: 7. Such- u. Bergungskosten bis € 2.000,8. Entschädigung für dauernde Invalidität ab 50% bis € 10.000,Reisegepäck: 9. Ersatz bei Beschädigung, Diebstahl, Vernichtung oder Abhandenkommen bis € 1.500,Reise-Privathaftpflicht: 10. Sach- und Personenschäden pauschal bis € 365.000,Geltungsbereich: Weltweit. Als Vertragsgrundlage gelten die EUROPÄISCHEN Reiseversicherungsbedingungen in der jeweils letztgültigen Fassung, welche Sie in Ihrem Reisebüro oder auf Wunsch direkt vom Service Center der EUROPÄISCHEN, Tel. +43/1/317 25 00 oder per E-Mail (info@europaeische.at) erhalten. Auf den Versicherungsvertrag ist österreichisches Recht anzuwenden. Durch die Prämienzahlung erklärt sich der Versicherte mit den angeführten Bestimmungen und Versicherungsbedingungen einverstanden. Europäische Reiseversicherung AG, A-1090 Wien, Augasse 5-7. Sitz in Wien, Firmenbuch HG Wien FN 55418y, DVR-Nr. 0490083. Aufsichtsbehörde: FMA Finanzmarktaufsicht, Bereich: Versicherungsaufsicht, Praterstraße 23, A-1020 Wien. NOTRUF 24 STUNDEN: +43/1/50 444 00

83


Österreichische Post AG. Info.Mail.Entgelt bezahlt.

KMB-Reisen • Begegnung mit anderen Völkern, Religionen und Kulturen • Neue und interessante Ziele, Studienreisen, Wallfahrten KMB-Wanderreisen KMB-Familienerholung • Für Familien, Alleinerziehende, Paare und Alleinstehende • Kinderclub in Griechenland und Kroatien Kultur Mit Begegnung c/o Reisebüro Gruber Esperantoplatz 1, 8020 Graz Tel.: 0316 / 70 89 - 67 18 Fax: 0316 / 7089 - 67 20 e-mail: kmb@gruberreisen.at http://kmb.gruberreisen.at Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09.-11.00 Uhr und 14.00-17.30 Uhr.

K ULTUR M IT B EGEGNUNG


KMB 2012 - Reisen, Berge, Meer