Page 1

Golf & Country Club G

C

C

H

Hohwachter Bucht

Clubleben 1992 – 2017

2Ja5hre


Inhalt 2012 - 2017

Seite

1992 - 2012

Seite

2012 - Und so ging es im Jubiläumsjahr weiter…

4

Die Vereinsgründung

36

2013 - Große Veränderungen und viele spannende Erlebnisse

6

Das Golfodrom macht den Anfang

38

Übergang in die digitale Zeit

8

Die Platzeröffnung: 9 Löcher

39

Golf & Natur

9

Start in eine neue Zukunft

43

2014 - Bauliche Veränderungen bestimmten das Jahr

10

Die Mücken

44

Porsche Charity-Golf-Cup UKSH-Charity-Turnier

12

Die Keiler

48

Mitgliederentwicklung

13

Die Platzeröffnung: 27 Löcher

49

Der THW in Hohwacht

57

Bilder, Bilder,...

14+15 24

2015 - Was war eigentlich anders?

16

10 Jahre Präsidentschaft

62

2016 - Ein stürmisches Golfjahr

18

Die Freitagsrunde

63

Traditionsturniere

20

Die Jugend

64

Mücken, Keiler, Dongos, Jugend

23-25

Unser Golfteam

69-70

Golfteams

26+27

Bilder, Bilder,...

71-80

Mannschaften

29-31

Clubvorstände

81

Sponsoren

Clubmeister

32

Impressum: Golf & Country Club Hohwachter Bucht Eichenallee 1, 24321 Hohwacht V.i.S.d.P.: Dr. Renate Tolk, Eckhard Jensen, Thomas Tolksdorf, Susanne Wiegand, Dirk Dehncke

2

82+83


Vorwort Liebe Golffreunde, nach unserem ersten Jubiläumsfest vor fünf Jahren haben wir den nächsten größeren Geburtstag erreicht: 25 Jahre Golf & Country Club Hohwachter Bucht. Immerhin ein Vierteljahrhundert, auch wenn diese Begriffswahl für unseren doch eher jüngeren Verein noch etwas zu hoch gegriffen klingt. Sie halten nun die Fortführung unserer ersten Chronik in den Händen, also den Rückblick auf die Jahre 2012 bis Anfang 2017. Dabei haben wir uns dafür entschieden, den ersten Chronikteil nicht zu überarbeiten, sondern nur einige wenige Fehler zu korrigieren und die letzten viereinhalb Jahre dem Heft voranzustellen. Auch dieser Chronikteil stellt nur eine kleine Auswahl dar und lässt hunderte von Turnieren, Festen und Ereignissen unerwähnt. Dennoch denken wir, dass Sie den ein oder anderen Text oder das ein oder andere Bild zum Anlass nehmen können, um sich an schöne Tage, alte Freunde und die gute alte Zeit zu erinnern. Sofern Sie an dem Rückblick in die Vereinsgeschichte Gefallen gefunden haben, möchten wir Ihnen noch einmal die Archivbereiche unserer Clubhomepage empfehlen. Hier finden Sie einen fast unendlichen Bilderschatz aus den letzten 6 Jahren, sowie alle 65 Ausgaben der guten alten „Golfnews“. Vielen Dank an Dr. Renate Tolk für diese mühevolle und vor allem lückenlose Zusammenstellung. Der Golfclub Hohwachter Bucht ist unabhängig von aller Vergangenheit auch im Jubiläumsjahr 2017 ein intakter Verein mit einem herausragenden Miteinander und vielen freundschaftlichen Begegnungen. Freuen wir uns also auf die laufende Golfsaison! Denn jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen werden (Peter Ustinov).

Ihr Carl-Otto Heer (Präsident)

Willi Alpen (Betreiber)

3


Und so ging es im Jubiläumsjahr weiter Die ersten Ereignisse wurden bereits in der Chronik 2012 erwähnt, so dass jetzt gleich ein Sprung in den Frühling gemacht werden kann. Passend zum 20-jährigen Clubbestehen konnte das 1000. Mitglied in unseren Reihen begrüßt werden, es war damit ein großartiges Ziel erreicht. Auch in diesem Jahr gab es viele regelmäßige Veranstaltungen, wie 9-Loch-Turniere, Sundowner und Monatspreise, die durch einmalige Veranstaltungen ergänzt wurden. 2012 begann die Aktion „Golf und Natur“ und die ersten „Insektenhotels“ wurden aufgebaut.

Headgreenkeeper Erich Krutschkowski mit dem ersten Insektenhotel

Das 1. Karstadt-Kiel-Turnier wurde von Katrin Sell und ihrem Team perfekt organisiert, und die Spieler genossen einen grandiosen Tag. Besonders Carola Patzig und unser Präsident Carlo Heer konnten am Ende strahlen, beiden gelang eine deutliche Verbesserung ihrer Stammvorgabe. Als Jahreshighlight stand am 26. Mai unser Jubiläumsturnier und Jubiläumsfest Die strahlenden Sieger beim an. Es war mit 128 Golfern ein ganz beKarstadtturnier sonders gut besuchtes Turnier, bei dem erstmalig auch der Platz Neudorf mit zusätzlichen 32 Spielern angeschlossen wurde. Zu der abendlichen Veranstaltung kamen 190 Personen, die im Clubhaus mit angebautem Zelt bis in die frühen Morgenstunden - angeregt durch flotte Musik - feierten. Jochen „Pieper“ Petersen spendierte als besondere Preise vier Bäume, die eine würdige Stelle auf dem Platz fanden. Ein großes Ereignis fand bei den Mücken statt: In dem seit 2002 ausgetragenen Wettspiel gegen die Keiler gelang ihnen im Lochwettspiel ihr 2. Sieg, es wurde entsprechend kräftig gefeiert. Auch der 1. offene Damenvierer wurde gut angenommen und in den Folgejahren beibehalten. Im Laufe des Jahres konnten unsere Jugendlichen zusehen, wie ihre von Clubmitgliedern in Eigenarbeit erbaute Hütte wuchs. Im Mai wurde die Einweihung im großen Kreis von Kindern, Eltern, Jugendausschussmitgliedern Jürgen Matthiessen, Thomas Lüth und Mathias Wendt sowie Vorstandsmitgliedern bei einem Grillnachmittag gefeiert. V.l.n.r.: Carlo Heer, Thomas Lüth, Paula Schuldt, Mathias Wendt, Jürgen Matthiessen

4


Karlfried Wippersteg & Ursula Reuter

Selbstverständlich fanden beliebte Turniere, wie der Ü-65 Senioren Cup, bei dem Ursula Reuter und Karlfried Wippersteg als Bruttosieger hervorgingen, das voller Überraschungen steckende Querfeldeinturnier sowie die „Tiger & Rabbit“ Runden vollen Anklang. Das zum zweiten Mal ausgetragene Turnier der Greenies mit dem Vorstand bei einem gemeinsamen Lochwettspiel mit anschließendem Essen gehörte ebenso auf den Plan, wie das Herbstturnier und das seit Jahren stattfindende Martinsgansturnier. Das von Michael Hansen und unserem Pro organisierte „Turnier der Golffreunde“ stand zum sechsten Mal im Wettspielkalender und war natürlich sofort nach Bekanntwerden ausgebucht.

Den Jahresabschluss bildeten die Clubmeisterschaften mit 100 Spielern. An beiden Tagen wurde hart gekämpft und als neue Clubmeister präsentierten sich Mitra Pomplun und Florian Diefenthal. Mitra musste anschließend gleich noch baden gehen, da sie sich ihr einstelliges HCP erspielt hatte.

Alle Clubmeister 2012

Bei den Vierermeisterschaften mit 24 Teams konnten sich im Brutto Dr. Axel Holst und Florian Diefenthal (Foto links) behaupten, das 1. Netto holten sich Michael Hansen und Olaf Fritz (Foto rechts).

5


Große Veränderungen und viele spannende Erlebnisse Mit der Jahreshauptversammlung am 16. März sollte der Winter verabschiedet und der Blick auf die Sommersaison gerichtet werden. Dabei kam es aber nur zu einem Wechsel in der Zusammensetzung unseres Vorstands, denn Stefan Hennschen trat zurück und Jürgen Feldhoff wurde als neuer Beisitzer gewählt.

Auf Grund der kalten, noch immer schneereichen Verhältnisse musste sowohl der Abschluss der Winterliga als auch das für Ostern geplante Eröffnungsturnier in den April verschoben werden. Lediglich der Eispopo konnte am 23. Februar wieder einmal dem Namen gerecht ausgetragen werden. Schließlich war es das 10. Mal, dass die Hartgesottenen sich trafen. Die Wintermonate hatte Reinhard Wehrend genutzt und in die Erde einzulassende Entfernungstafeln aus Metall für das Golfodrom angefertigt und dem Club gespendet. Diese zeigen die Distanz zu Zielflaggen an und machen so ein effektiveres Üben möglich.

Das 1. große Ereignis des Jahres war unser „Members & Friends“ am 04. Mai. 60 Gäste waren von Mitgliedern eingeladen worden und konnten die Golftechnik nicht nur auf dem Golfodrom, sondern auch auf dem C-Platz ausprobieren, dabei erhielten sie von Helfern Tipps und wurden zum Durchhalten animiert. Schon lange war von unserem Spielführer festgestellt worden, dass viele Clubmitglieder bei den vorgabewirksamen Turnieren selten oder nie mitspielen. Um das Kennenlernen der Mitglieder untereinander zu verbessern und auch für Aller Anfang ist schwer! diese Spielergruppe etwas Attraktives zu schaffen, wurden – statt der Monatspreise – drei zwangslose Clubturniere in den Wettspielkalender aufgenommen. Bei Scramble oder Vierer kam es in lockerer Atmosphäre zu vielen neuen menschlichen Kontakten, die von allen gerne angenommen wurden. Im Juni trafen sich 17 Frühaufsteher – seit Jahren fast der gleiche Spielerkreis – zum „EarlybirdTurnier“. Ab 5.30 Uhr gingen die Flights auf die Runde, auf der sie zunächst die gespenstische Ruhe genossen und kurz danach jäh durch die Motorengeräusche unserer fleißigen Greenies endgültig „geweckt“ wurden. Nach der Runde belohnte man sich mit einem leckeren Frühstück. Die „Earlybird-Spieler“

6


So gingen die Wochen dahin, die bewährten Turniere, die seit Jahren auf dem Wettspielplan stehen, zogen die Golfer kräftig an und vor allem an den Wochenenden herrschte ein reges Clubleben. Besonders das Betreiberturnier und Sommerfest stießen auf große Resonanz, so dass beide Tage im Nu ausgebucht waren. Hinzu kam unsere gute Verbindung zu Petrus, der zu beiden Terminen den Sommer lieferte und somit bis spät in den Abend draußen gefeiert und sogar kräftig getanzt werden konnte. Bei den diesjährigen Hohwacht Open erwischte es Carola Patzig, der Golfgott war ihr so gewogen, dass sie beide Tage perfektes Golf spielte und somit nicht um das bewusste Dankbar nimmt Carola das Handtuch von Manni entgegen. „Handicapbad“ herumkam. Sie musste nicht lange überredet werden und stieg vor großer Kulisse und unter Beifall in unseren Teich. Am 09. Juni fand das Qualifikationsturnier unserer BSV-Sparte statt. 32 Golfer aus ganz Schleswig-Holstein traten an und kämpften um die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft. Dies gelang Johannes Pirwitz als Bruttosieger, sodass er zum Endspiel nach Köln reisen konnte. Rüdiger Jahn als BSV-Spartenleiter freute sich mit Jo über den Sieg.

Der 21. Juli bescherte uns den Abschied vom langjährigen „Unser Norden“ THW Turnier, das aber dennoch von den Handballern und Golfern mit einem ausgebuchten Turnier und fröhlichen Stunden auf der Clubterrasse begangen wurde.

Am Wochenende 31.08./01.09. fanden die Clubmeisterschaften statt. Zum zweiten Mal war die Gruppe der Ü75 ausgeschrieben, und Manfred Plath konnte am Ende Rolf Aldrup als erfolgreichen Spieler mit 83 Jahren ehren. Es war eine großartige Leistung, an zwei Tagen je 18 Bahnen zu spielen! Als letzte Ergänzung des diesjährigen Wettspielkalenders fand das 27- Lochturnier am 22. September auf dem A/B/C-Platz viel Interesse. 27 Teilnehmer stellten sich der Aufgabe, und am Nachmittag saßen sie teilweise an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit aber total zufrieden nach einem langen Golftag in fröhlicher Runde auf der Terrasse. Den Jahresabschluss übernahm wie immer unsere wettererprobte Wintercrew. Jeden Sonntagmorgen konnten sie ab dem 17. November ihre 9 Bahnen absolvieren. Damit sie nicht erfroren, übernahm das „Zeitlos“ mit Würstchen, Punsch und Kaffee die Aufwärmphase an der Halfwayhütte. 7


Übergang in die digitale Zeit / Golf- & Country Club 2.0 2001 hatte unser damaliger Präsident Eckhard Jensen die „Golfnews“ in schriftlicher Form ins Leben gerufen, sie erschien aber immer – wie bei Schriftmedien nicht zu vermeiden – mit einigen zeitlichen Verzögerungen.

vom Club selbst zu gestaltenden und zu pflegenden Internetseite. Im September 2013 war es dann nach einigen Schulungen und vielen Stunden Arbeit soweit: Die neue Homepage ging online.

Kopfbild der ersten Golfnews

Die technische Entwicklung der letzten Jahrzehnte ging dann auch am Golfclub nicht vorbei. 2008 begannen wir eine eigene Homepage zu erstellen. Unser Clubmitglied Stefan Hennschen als Webmaster und Dr. Renate Tolk als Chronistin bemühten sich, den aktuellen Stand des Clublebens an alle Mitglieder weiterzugeben. Der Club passte sich dann weiter der rasanten Entwicklung der

Homepage 2008

digitalen Welt an, es begann zunächst mit dem Versenden der Startzeiten per SMS. Als nächster Meilenstein wurde 2010 unser „Supermailer“ ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um einen Newsletter, der unseren Mitgliedern zielgerichtet als E-Mail zugeschickt werden kann. Nachdem unsere Datenbank nun fast alle aktuellen E-Mail-Adressen enthält, konnten wir 2016 erstmalig auch die Einladungen zur Hauptversammlung offiziell und satzungsgemäß elektronisch verschicken. Das größte Projekt war jedoch der Aufbau einer 8

Startseite Homepage nach Überarbeitung

Verantwortlich für diese Gründungsjahre zeichnen Dr. Renate Tolk, Kathrin Huesmann und Thomas Tolksdorf. Seitdem wird unsere Internetseite regelmäßig aktualisiert und zunächst wurden auch die „Golfnews“ online eingebunden. 2015 wurde die gedruckte Form der Information dann schweren Herzens nach 65 Ausgaben eingestellt – aus „Golfnews“ wurden „Clubnews“! Nun kann jeder Interessierte alle aktuellen Informationen des Platzes, des Clublebens, des Shops und der Golfschule auf dem Bildschirm erhalten. Gäste können sich über die Anlage und Spielmöglichkeiten informieren. Thomas Tolksdorf und Dr. Renate Tolk sind weiterhin für den Aufbau dieser Seiten verantwortlich, doch finden sie inzwischen in Susanne Wiegand, Gerd Zapatka und bis Ende 2016 mit Andreas Zimmermann kräftige Unterstützung. Seit dem ersten Tag trifft unsere Homepage auf früher nicht für möglich gehaltenes Interesse: Zuletzt wurde sie im Sommer 2016 von durchschnittlich über 12.000 Besuchern pro Monat aufgesucht.


Jüngstes Kind dieser digitalen Entwicklung ist der neu gestaltete Facebook-Auftritt. Unser Mitglied Susanne Wiegand hält Sie seit 2015 mit Unterstützung von Martina Behrens-Krull auch hier mit vielen Fotos und Nachrichten auf dem Laufenden. Übrigens… klicken Sie einfach auf das Facebook Symbol. Sie können alle Nachrichten lesen, ohne selbst angemeldet zu sein.

Golf & Natur Der Hohwachter Golfplatz wurde am 27. März 2014 als „GOLF&NATUR“Platz vom Deutschen Golfverband (DGV) zertifiziert. Die Idee: Golf hat als Sportart im Freien eine enge Beziehung zur Natur. Die Spielflächen sind unmittelbar in die umgebenden Landschaften eingebunden. Eine naturfreundliche und umweltbewusste Golfanlage bietet nicht nur für die lokale Tier- und V.l.n.r.: Torben Kruse, Thomas Tolksdorf, Carl-Otto Heer, Dr. Martin Boksch Pflanzenwelt, sondern auch für die Golfer eine hochinteressante Umgebung. „GOLF&NATUR“ ist das Konzept des DGV zur Steigerung der Spielqualität und zum Schutz der Umwelt. Entwickelt wurde das Konzept in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Greenkeeper Verband Deutschland (GVD). Die mit dem Berater des DGV, Herrn Dr. Martin Boksch, entwickelten Maßnahmen sind jedoch nicht auf den Naturschutz begrenzt. Als weitere Zertifizierungskriterien werden die Bereiche Arbeitsschutz, Sicherheit, Rechtmäßigkeit und Platzqualität unter die Lupe genommen. Konkret wurden folgende Maßnahmen umgesetzt: Pflanzen von 60 Obstbäumen, Ansaaten von Kräutern und Wildblumenwiesen, Pressen und Vermarkten des eigenen Apfelsaftes (eigener Honig war schon vorhanden), Schonender/sicherer Umgang mit Dünger und Spritzmitteln, Überarbeitung/Erneuerung der Beregnungsanlage (optimierte Steuerung), Neugestaltung des Tank- und Waschplatzes (Ölabscheider), Installation einer Heizungsanlage mit Solaranbindung, Zusammenstellen von Genehmigungen und Auflagen, Sicherheitsmaßnahmen: Überprüfung der elektrischen Anlagen (TÜV Rheinland), Ersthelfer-Ausbildung, Betriebsanweisungen, Versicherungen … Im Jubiläumsjahr 2017 steht die Silberzertifizierung an. Wir sind uns sicher, auch diesen weiteren Schritt hin zu einem noch umweltbewussteren Golfplatz zu schaffen. Ihr „GOLF&NATUR“ Team 9


Bauliche Veränderungen bestimmten das Jahr Beim Betreten des Clubgeländes konnte man sehen, wie unsere Greenies die Wintermonate genutzt hatten, um viele Verbesserungen an der Anlage durchzuführen. Das Greenkeeperhaus zeigte sich in sattem Rot und dahinter war für den Maschinenpark ein großer neuer Unterstand gebaut worden. Hinzu kam ab Mai die von allen begeistert angenommene Schlägerwasch- und Reinigungsanlage. In Zukunft nur noch saubere Schläger Der Platz war in einem sehr guten Zustand, der milde Winter hatte kaum Schäden angerichtet, und so konnte am 13. März die Winterliga bereits von den Sommerabschlägen beendet werden. Sieger in der Eclectic-Wertung 2013/14 wurde Gerd Zapatka.

Das Clubleben begann am 15. März mit der Jahreshauptversammlung, wo unser Manager Thomas Tolksdorf uns mitteilen konnte, dass wir inzwischen mit 1092 Vollmitgliedern zahlenmäßig zu den größten Clubs in Schleswig-Holstein gehörten. Doch Stillstand bedeutet Rückgang, und so hatten sich die Vorstandsmitglieder sowie Uschi Kähler als Captain der Senioren und Dr. Carsten Hilbert als Sprecher der Neumitglieder mit Karsten Kahlcke als Moderator am 1. Februar zu einem 6-stündigen Workshop im Club zusammengesetzt. Dabei wurden die Grundlagen zur Weiterentwicklung des Clubs erörtert und festgelegt. Passend dazu fand am 28. März die Zertifizierung unserer Anlage vom DGV als „GOLF&NATUR“-Platz in Bronze statt.

Jo nimmt sein Bad

Lange und erfolgreiche Sitzung zum Saisonanfang

Es folgten das Eröffnungsturnier, das 3. Karstadt-Turnier, Monatspreise, 9-Loch-Turniere und Sundowner sowie Schlägerdemos der verschiedenen Firmen. Auch die Mücken, Keiler und DonGos belebten wieder vergnügt den Platz. Im Rahmen eines Keilernachmittags gelang es Johannes (Jo) Pirwitz das einstellige Handicap zu erreichen, das anschließende Bad wurde von allen Anwesenden lachend begleitet.

Betreiberturnier, Oktoberfest, Turnier der Golffreunde, Martinsgans und viele weitere Zusammenkünfte liefen mit großem Teilnehmerfeld und viel Spaß im Laufe des Jahres ab. Erstmalig fand in diesem Jahr vier Mal ein „Rangetreffen“ statt. Unter fachkundiger Leitung des Pros, von flotter Hintergrundmusik begleitet und mit stärkenden Getränken, die die Gastronomie brachte, erlebten bis ca. 40 Golfer einen gemeinsamen Sonntagnachmittag mit Training auf dem Golfodrom. Den Kostenbeitrag von 2,00 € leistete jeder gern, konnten doch in vergnügter Atmosphäre Bälle bis zum Abwinken geschlagen werden. 10

Wie viele Bälle schlägt man wohl in klönender Runde?


Uta Schneekloth nach 54 Bahnen am Loch 9 des C-Platzes

Einer großen Herausforderung stellten sich am 15. Juni knapp ein Dutzend Golfer, indem sie ab 4.00 Uhr den Platz bevölkerten, um insgesamt 54 Bahnen zu spielen. Von Vogelgezwitscher begleitet, legten sie in schnellem Tempo die ersten 36 Löcher zurück. Gelegentlich trafen sie einzelne weitere Frühaufsteher, die sie anfeuerten und bewunderten. Einige Teilnehmer genehmigten sich nach diesem Teil der Etappe eine kleine Pause, andere marschierten direkt weiter und strebten dem Ziel zu. Zum Glück war der „Golfgott“ ihnen gewogen – nicht zu heiß und ohne Wind und Regen – ein ideales Golfwetter. Am Ende wurden sie von den Anwesenden auf der Terrasse bewundert, denn keiner der Dauergolfer hatte sich erschöpft heimlich in die Büsche abgesetzt!

Im Sommer mussten unsere Rezeptionsdamen einen großen Schrecken überstehen. Durch einen Wasserrohrbruch mit gewaltigem Schaden konnte die Arbeit in den Räumen nicht mehr durchgeführt werden. Mit viel Einsatz und Organisationstalent wurden Schreibtische, Computeranlage sowie sonstige Regale und Aktenschränke in den kleinen Clubraum transportiert und von hier aus der Golfbetrieb reibungslos durchgeführt. Gabi und Lisa Kruse ertrugen tapfer ihr Schicksal und blieben wie immer freundlich und (nur nach außen?) gelassen. Es war schon zu bewundern, wie gut alles in diesem Provisorium klappte! Zum Glück konnte Ende September die Rückverlagerung in den total renovierten Rezeptionsbereich erfolgen. Parallel zu diesen Baumaßnahmen fand die Erweiterung der Sanitäranlagen um je zwei Duschen und eine Toilette statt. Von nun an gab es bei großen Turnieren kein Gedränge mehr! Am 30./31. August standen die Clubmeisterschaften auf dem Plan. Das große Zelt wurde an den Bahnen 9/10 aufgebaut, und unser Spielführer Manfred Plath mit seinem Team organisierte einen reibungslosen Ablauf beider Tage, wobei sie von der Rezeption und der Gastronomie kräftig unterstützt wurden. Nur Petrus wollte uns ärgern: Sonne und angenehme Temperaturen wechselten mit ReRegen- oder Sonnenschutz bei den Clubmeisterschaften gen und kräftigen Herbstwind. Doch damit konnte er die fröhliche Gesamtstimmung der Spieler und Zuschauer nicht erschüttern. Die Siegerehrung fand vor großer Kulisse statt, und die Gewinner konnten mit Medaillen geschmückt ihre Erfolge feiern. Bei den am 13./14.09. ausgetragenen Vierermeisterschaften siegten Mitra und Ernst Pomplun im Brutto, im Netto setzten sich Andreas Herbst und Steffan Schulz an die Spitze. Viele Zuschauer am 18. Loch

Ein echtes Highlight war unser Oktoberfest. Perfekte Dirndl, knackige Lederhosen und grandiose Stimmung bei flotter Musik: Es wurde bis in die frühen Morgenstunden geschwoft - bayrisch im Golfclub klappte super!

Lisa Kruse und Birgit SchmiedleinPaetsch

V.l.n.r.: P. Wiegand, T. Ernst, O. Arnold, J. Kruse

11


Porsche Charity-Golf-Cup Uwe Seeler in Hohwacht Am 22. August 2014 gab Uwe Seeler mit dem Typhon das Startsignal für den Porsche CharityGolf-Cup. Der Parkplatz war prall gefüllt mit den schnellen Karossen des Stuttgarter Autobauers, denn Porsche Hamburg hatte seine Kunden und die Mitglieder unseres Golfclubs eingeladen, um zugunsten der „Uwe Seeler-Stiftung“ einen ganz besonderen Golftag zu verbringen. Nach dem Golfturnier bei strahlendem Sommerwetter und einer kleinen Pause bei Kaffee und Kuchen ging es

weiter mit einem Umzug in das Schloss Weissenhaus. Dort wurde nach einem Champagnerempfang im Schlossgarten bis spät in den Abend in der Reetscheune sehr gut gegessen und gefeiert. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe des Spendenchecks in Höhe von 25.000,00 € an Uwe Seeler. Uwe Seeler, der nach einem Unfall leider kein Golf mehr spielen kann, verbrachte dennoch den ganzen Tag unter den Golfern und unterhielt diese in seiner sympathischen und bescheidenen Art mit Anekdoten aus seiner Fußballerzeit.

Auch unsere Greenkeeper ließen es sich nicht nehmen, mit „Uns-Uwe“ zu posieren.

Die UKSH Golf-Charity-Turnierserie (2011-2016) Über 100.000,00 € Spendengelder in sechs Jahren: Ein gelungenes Turnier hat sich mit der inzwischen sechsten Auflage in 2016 zu einer festen gesellschaftlichen CharityGröße in Schleswig-Holstein entwickelt. Alles begann im Jahr 2011. Das UKSH (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), der Golfclub Hohwachter Bucht und Jochen Schlüter, Inhaber der Firma Gosch und Schlüter, veranstalteten das erste UKSH Golf-Charity-Turnier. Mit 130 Teilnehmern war die Scheckübergabe an das UKSH Veranstaltung bereits im ersten Jahr ein großer Erfolg. In den folgenden Jahren wuchs das schnell ausgebuchte Teilnehmerfeld auf 150 Personen. Es wurde zur guten Sitte, dass die Abendveranstaltung mit einer politischen Gastrede eingeleitet wurde. Hier begrüßte der Leiter des UKSH, Herr Prof. Dr. Jens Scholz, unter anderem Wolfgang Kubicki, den Ministerpräsidenten Torsten Albig, den Bürgermeister der Stadt Kiel Peter Todeskino oder zuletzt den CDU Fraktionsvorsitzenden Daniel Günther. Die gesamte Spendensumme, die zu 100% dem Ausbau der Kindertagesstätten zugutekommt, ist seit der Erstauflage des Turniers im Barbara Alpen mit Clowns des UKSH Jahr 2011 auf inzwischen 112.750,00 € gewachsen. 12


Clubdrohne Seit dem Sommer 2016 können wir das Golfgeschehen von oben betrachten. Unser Mitglied und Marshal Uli Sellin steuert seit dieser Zeit die clubeigene Drohne. Ob Fotos oder Videos, es entstehen tolle Aufnahmen. Aber auch hier ist nichts so einfach, wie es scheint. Uli Sellin hat sich die Mühe gemacht, sich durch alle behördlichen Anforderungen zu arbeiten, so dass man nun sagen kann: Uli Sellin ist der Mann mit der Lizenz zum Aufstieg.

Ulrich Sellin mit der Drohne

Mitgliederentwicklung Der Golfclub ist seit dem Betreiberwechsel und Neuanfang 1997 stetig gewachsen. Diese erfreuliche Mitgliederentwicklung hält auf jeden Fall bis in das Jubiläumsjahr an. Am 31. Dez. 2016 hatte der Golfclub Hohwacht 1.230 Mitglieder (e.V.- und 9-Loch-Mitglieder). Hinzu kommen noch 525 externe Fernmitglieder. Auch in den letzten Jahren konnten konstante Eintrittszahlen verzeichnet werden. Dass diese Zuwächse keine Selbstverständlichkeit sind, sieht man daran, dass 2014 bis 2016 beinahe die Hälfte aller Schleswig-Holsteinischen Golfclubs kein Wachstum mehr verzeichnen konnte bzw. sogar Mitglieder verloren hat.

13


14


15


Was war eigentlich anders? Nun sitze ich und habe die schöne Aufgabe, das Jahr 2015 für die Jubiläumszeitung „Revue“ passieren zu lassen. Aber meine Mitstreiter haben ja bereits von 2012 – 2014 berichtet und das sehr gut, wie ich finde. Was also macht das Jahr 2015 anders als die anderen? Eine ganze Menge! Das Jahr 2015 war das Jahr mit vielen Neuerungen im Turnierbetrieb, die hauptsächlich unseren Golferinnen und Golfern zugutekommen, die unseren Sport nicht immer nur ganztags betreiben können und wollen. Es entstand neben den bereits seit 2014 etablierten 9-Loch-Turnieren am Freitag eine 9-Loch-Turnierserie auf dem C-Platz am Sonntag, die sogenannten Motto-Turniere. Begonnen wurde diese Serie mit dem „Mai-Bowle“-Turnier. Richtig, neben dem Golfen wurde dort Mai-Bowle getrunken, aber bemerkenswert war die Tatsache, dass dieses Turnier absolut „proppenvoll“ war. Die Ersten kamen schon von der Runde, da waren die Letzen noch nicht los. Normalerweise ist das der Tod einer jeden Siegerehrung, nicht aber bei den Motto-Turnieren, die immer auch zum Beispiel Musik als Rahmenprogramm geboten haben und natürlich immer eine Kleinigkeit zum Essen bereithielten. So konnte die Wartezeit angenehm verbracht werden. Eine gute Idee, die Mottoturniere! (Mehr dazu später im Heft). Ebenfalls neu im Turnierbereich waren die „Handicap-Attacken“. Diese auf den B- und CRunden gespielten Turniere sollen unseren Einsteigern die Möglichkeit bieten, entspannt ihr Handicap anzugreifen und so langsam in die 18Loch Turnierszene einzusteigen. Die RangeTreffen wurden auch 2015 erfolgreich weiter geführt. Natürlich dürfen aber auch golferische Highlights der Mannschaften nicht in einer Jahresrückschau fehlen. Den Jungsenioren gelang nach vielen Jahren der ersehnte Aufstieg in die C-Klasse und unsere Clubmannschaft hat nach einigen Jahren des Abstiegs diesen endlich vermeiden können und die Klasse gehalten.

Unser Golfplatz war Austragungsort der Landesmeisterschaften AK 50 und AK 65 und wurde sehr gelobt. Glückwunsch an Mitra Pomplun, die den 3. Platz bei den Damen AK 50 erreichte. Und jetzt muss doch eine Randnotiz für unsere „Standardturniere“ her, und zwar am Beispiel des 8. Schwentinental-Turniers: Danke! Dieser geht an alle, die sich wirklich Mühe machen und unser Clubleben durch zusätzliche private Initiative attraktiver gestalten - und das seit Jahren.

Blumenkränze zur Sonnenwende

Eine ebenso tolle wie erfolgreiche Idee war das Sonnenwendturnier, das auf die Initiative und durchaus gegen Widerstände von unserem Spielführer erstmals veranstaltet wurde und mit seinem üblichen Glück beim Wetter mit einer unglaublich schönen Atmosphäre aufwarten konnte. Übrigens: die von Manni selbst geräucherten Fische waren ein absoluter Knaller!

16


Auch einzelsportliche Triumphe gab es: Manfred Plath, Reinhard Wehrend und Michael Hansen haben es geschafft, Single-Handicaper zu werden, und damit jeweils für Highlights gesorgt, denn die Unterspielungen fanden während großer Turniere statt, so dass die ohnehin reichhaltige Preisverleihung durch ein weiteres Erlebnis auch für alle Nichtgewinner ergänzt wurde.

Bad nach den Hohwacht Open

Bad nach der Clubmeisterschaft

Ohne Bad, da Ziel auswärts erreicht

Selbstverständlich ist neben dem Golfsport auch in 2015 weiteres passiert: So wurden neue Fotos von unserer schönen Anlage durch den bekannten Golffotografen Stefan von Stengel gemacht, die zu Werbezwecken genutzt werden können. Auch neben dem Sponsorenkreis gab es wieder privates Engagement, so gab es eine Baumpflanzaktion, die den Gewinnern des Schwentinentalturniers – dank Jochen Petersen – die Möglichkeit gab, neue Hindernisse auf dem Platz zu platzieren.

Das Jahr 2015 war auch in Bezug auf die Änderung der Außendarstellung des Clubs wichtig. Das Internet wurde mehr und mehr zum wichtigen Informationsträger für Gäste und die Mitglieder. So hieß eine Nachricht auf eben diesem Medium „Über 10.000 Besucher im Monat auf unseren Internetseiten!“. Auch in solchen Dingen zeigt sich die stetige Veränderung der Umwelt unseres Golfsports und die Fähigkeit unseres Vereins, darauf gemeinsam mit den Betreibern angemessen und kostenschonend zu reagieren. Zu guter Letzt ein wichtiger Erfolg in diesem Jahr: Thomas Gerhardt ist unser neuer Pro! Nach dem Ausscheiden des vorherigen Pros hat sich ein Team aus Vorstand und Betreiber mit dem sehr intensiven Bewerbungsprozess befasst, der zu einem sehr glücklichen Ende für unseren Golfclub gebracht werden konnte. Glücklich? Ja, denn: Zunächst endete die Bewerbung von Thomas Gerhardt vor dem Bewerbungsgespräch. Wieso? Das Gremium hielt ihn für überqualifiziert für die Position! Das kann gut an einem Punkt festgemacht werden: Thomas Gerhardt gehörte jahrelang dem Kreis der „10 besten Pros“ in Deutschland an, ist KaderAuch die Mitarbeiter nutzen gern das Training Trainer gewesen und hat so den Golfsport in Deutschbei Thomas Gerhardt land mit geprägt. Das passt doch nicht nach Hohwacht?!? Doch, es passt! Nach einem Telefonat kam es zum Gespräch. Der Rest ist Geschichte, und wir haben einen tollen Pro, der sich schon im ersten Jahr hervorragend eingebracht hat.

17


Ein stürmisches Golfjahr Der Golfwinter 2015/2016 hatte es in sich: insgesamt konnten wetterbedingt nur neun Termine der sonntäglichen Winterliga wahrgenommen werden. Das Eröffnungsturnier wurde dann auch wegen eben dieser Witterungsbedingungen erstmalig nur über 9-Löcher gestartet. Die für alle neue und nicht für jedermann sogleich verständliche Spielform - je zwei 2er-Scrambler in 4er Teams, die entsprechend A und B spielten und dann zusammen gewertet wurden - sorgte noch bis zur Siegerehrung für reichlich Verwirrung. Die Teams der Netto- und Bruttosieger lernten auch tatsächlich erst bei eben dieser Turnierform ihre Teampartner kennen. Auch das Osterturnier und die KeilersaisonEröffnung hatten mit dem Wetter zu kämpfen. Ende März konnte endlich bei schönerem Wetter - die von Jochen Petersen (besser bekannt als Pieper) gestiftete Sumpfzypresse an dem Wasser der Bahn 4 des A/B Platzes gepflanzt werden. Im Frühjahr spielten zum ersten Typische Winterligaoutfits: C. Danz. C. Patzig, J. Pirwitz Mal in der Clubgeschichte die Jungsenioren gegen Senioren im Matchplay nach dem Ryder-Cup System ein Vergleichsspiel. Die Jungsenioren jjgewannenj13,5:10,5. Die Veranstaltung hat riesengroßen Spaß gemacht, und alle sprachen sich für eine Wiederholung aus.

Am 16.4. fand schon das nächste Highlight des Jahres statt: „Die Rache der Greenies“. Über einen speziell ausgearbeiteten Parcours ging es querfeldein. Hierbei und auch beim anschließenden geselligen Beisammensein in der Greenkeeperhalle hatten alle großen Spaß.

Putten im Greenkeeperhaus mit vielen Zuschauern

Der Golferlebnistag am 08. Mai 2016 fand bei strahlendem Sonnenschein statt, es wurde für alle 70 Golfinteressierten und 35 Helfer des Clubs sowie viele weitere Zuschauer ein traumhafter Tag mit sportlichen und lustigen Momenten, leckeren Burgern und toller Live-Musik von Urban Beach. 18


Race to GolfersGipfel Die kleine aber feine Turnierserie "Race to Golfers Gipfel" von LeisureBREAKS startete am 14. Mai 2016 im Golf & Country Club Hohwachter Bucht. Das Finale fand im Sommer in Bissenmoor statt. Aus unserem Club durften sich Christian Danz und Sven Henkel als Nettosieger in der Klasse A auf eine gewonnene Golfreise im Oktober nach Aldiana Alcaidesa freuen. Souveräner Auftritt beim Mannschaftspokal: Aufstieg der Clubmannschaft Am Wochenende 04./05.06. wurde auf unserem Platz der Mannschaftspokal in den Klassen I und J ausgeSieg beim Race to Golfers Gipfel © LeisureBREAKS jjtragen. Acht Mannschaften jjmit 10 Spielern haben sich Gespanntes Warten auf die letzten Spieler im Lochwettspiel gemessen und um den Aufstieg gekämpft. Am Ende haben wir das Aufstiegsspiel souverän mit 11,5 : 0,5 gewonnen.

Head Pro Stefan Quirmbach in Hohwacht Vom 10. - 12. Juni fand ein Wochenende mit Stefan Quirmbach auf unserer Anlage statt. Neben einem Kurs über drei Tage hielt er einen äußerst unterhaltsamen Vortrag im Clubhaus und zeigte in einer kostenlosen „Golfklinik“ den Mitgliedern auf dem Übungsgelände viele Tipps und Tricks.

Das Programm war mit den inzwischen bereits fest zum Kalender gehörenden Rangetreffen, dem schönen Sonnenwendturnier, dem wie immer gut besuchten Betreiberturnier, dem Schwentinentalturnier, den spannenden Clubmeisterschaften, dem UKSH - Charity-Turnier und allen anderen Traditionsturnieren wieder prall gefüllt. Die Vierermeisterschaften im Netto holten sich unsere Youngsters Edda + Luca . Beim „Geschlechtervergleichskampf“ siegten die Mücken knapp gegen die Keiler. Das von Gitta Sellin organisierte Golf-Bridge-Turnier erfreute sich großer Beliebtheit und wird in Zukunft weiter stattfinden. Vielen Dank auch an Joachim Schlüter. Er feierte in diesem Jahr einen runden Geburtstag und statt Geschenken gab es eine großzügige Spende an die Jugend und zur Golfplatzaufforstung. Im Jahr 2016 erreichten Paul Tuschick, Paul-Eric Camps und Bernd Anders (v.l.n.r.) ihr erstes Singlehandicap. Herzliche Glückwünsche! Auch die obligatorischen Badegänge durften nicht fehlen. 19


Traditionsturniere DuSsdGdJ oder DuSsdSG? Ja, was denn nun? Im Jubiläumsjahr 2017 wird leider erst die neunte Auflage, dieses mittlerweile etablierten Turniers von Sven Rieck und Dirk Dehncke stattfinden. Aber wovon eigentlich? Sven behauptet, es hieße „Dirk und Sven suchen den SommerGolfer“; Dirk weiß, dass es „Dirk und Sven suchen den Golfer des

Jahres“ heißt. Sicher wird dieser Zwist noch über die nächsten Jahre anhalten, doch das tut der Popularität des Turniers keinen Abbruch. Im Jahr 2008 hatten wir uns überlegt, dass wir unsere Golffreunde, die uns zu ihren Turnieren einladen, ebenfalls gern einladen möchten. Gesagt, getan! Wir wurden zum Auftakt der Turnierreihe immerhin ca. 30 Golfer. Nach der Öffnung für „Freunde von Dirk und Sven und deren Freunde“ wuchs das Turnier kontinuierlich auf ca. 80 bis 90 Teilnehmende, eine Zahl, die wir nicht für möglich gehalten haben, die aber auch die Obergrenze für uns darstellt, denn neben hochwertigen Preisen zeichnet sich das Turnier durch einen Kanonenstart aus, der tatsächlich ohne „Fremdflight-Berührung“ zu Spieldauern von unter fünf Stunden führt.

Sven und Dirk freuen sich schon auf das nächste Jahr

Eispopo Ein echter Oldie ist mittlerweile der jährlich im Winter stattfindende „Eispopo“ (Golfer haben ja keine ). Das Turnier wurde erstmals am 09.12.03 Ä von Kristina Dehncke-Feldmann für Ihren Mann Dirk veranstaltet, der nämlich so seinen Geburtstag mit Gleichgesinnten auf dem Golfplatz nachfeiern konnte. Dieses Turnier hält seine Spannung durch wechselnde Spielformen und unterschiedliche Organisatoren aufrecht. In vielen Jahren wurde es in Zusammenarbeit mit dem Pro ausgerichtet und 2014 gesellte sich die Gastronomie "Zeitlos" hinzu. Auch lustige Überraschungen verbessern die stets gute Stimmung., so gibt es beispielsweise. Sonderwertungen, wie „Nearest to the Bratpfanne“! Auch wird die Spielform immer erst kurzfristig vor dem Start bekanntgegeben, was aufgrund der äußeren Umstände zur Winterzeit eine große Flexibilität der golfverrückten Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfordert. Aber wo kann man schon bei Tiefschnee mit Tennisbällen einen „Vierer mit Auswahl-Drive“ spielen? Richtig beim Eis-A…, äh Eispopo in Hohwacht. 20

Warm eingehüllt zum Eispopo


9-Loch-Turniere Es wandelt sich etwas oder „Wie die 9-Loch-Turniere zum festen Bestandteil des Golfens in Hohwacht wurden.“ Zu Beginn war es schwierig, sich einzugestehen, dass Golf sich im Wesen ändert, weg vom ganztäglichen Spiel hin zu kürzeren Runden – auch für Berufstätige und Familien darstellbare Formen. 2006 wurde vom DGV das „9-Loch-

mit den niedrigen Handicaps dabei, denn: den sogenannten C-Platz im Turnier mit einer Vorgabe von unter 18 zu spielen gelingt bei weitem nicht immer. (Anmerkung des Verfassers: Ich habe dort ca. 35 mal 0,1 kassiert!). Was ist das Fazit: Golf ändert sich wie alles im Leben. Wichtig ist dabei, dass der Golf- und Country Club Hohwachter Bucht am Ball bleibt - und das werden wir.

Turnier-Geschehen“ eingeführt. Anfangs wurde es belächelt und auch heute durchaus – allerdings mit einem Grinsen im Gesicht – als Minigolf bezeichnet. Es bestand z.B. die Auffassung: “Gut, dass wir jetzt Anfängerturniere haben, da dauert das auf dem großen Platz nicht solange mit denen.“ Lang ist es her! Mittlerweile gibt es nicht nur jedes Jahr zwölf bis fünfzehn FreitagsabendTurniere, sondern auch seit 2015 die sogenannten Motto-Turniere am Sonntag, also insgesamt ca. zwanzig derartige Treffen. Eines zeichnet alle Turniere aus: Es gibt fast immer Wartelisten für die Teilnahme, und es sind längst auch die Golfenden

9-Loch-Motto-Turniere: Folgende Mottos wurden auf dem C-Platz 2015 erstmalig jeweils am Sonntag ausgetragen: „Maibowle“, „Küstentag“, „Jazzfrühschoppen“, „Spätlese“. Auch 2016 fanden wir passende Namen für diese Turniere: „Golf meets Rock“, „Das kommt mir Spanisch vor“, „Scottish Day“ und „Die Jagd ist auf“. jjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjj Die liebevolle Organisation passend zum jeweiligen Thema mit entsprechender Musik und Essen wurde von den Golfern sehr gut angenommen und mit hohen Teilnehmerzahlen belohnt. 21


Leider gehen auch schöne Dinge einmal zu Ende: der Polizei-Cup Der Polizei-Cup hat Hohwacht für wenige Stunden zum sichersten Ort in Schleswig-Holstein gemacht. Leider ist das nun vorbei, da die Sponsoren und der Organisator - unser Clubmitglied Andreas „AZI“ Zimmermann gesagt haben: „10 Jahre sind genug!“ Genauso lange hat es dieses Turnier nämlich gegeben, bei dem sich die golfspielende Seite der Polizei zeigte, seit 2011 auf unserer Anlage. Unter den Teilnehmenden waren sogar schwedische Polizisten zu finden, und eigentlich war es ein großes Familientreffen unserer „Freunde und Helfer“, bei dem nebenbei auch gegolft wurde. Toll, dass auch vielen Klubmitgliedern die Möglichkeit gegeben wurde, die sicherste Runde Golf des Jahres zu spielen. Schade, dass es niemanden gibt, der diese Tradition fortführen kann, aber es war eine tolle Veranstaltung und dafür danke!

Andreas bei seiner Abschiedsrede schade und auf ein Wiedersehen

Hohwacht Open Die Hohwacht Open sind unser jährliches Aufmerksamkeits-Highlight auf GVSH-Ebene. Seit 2010 findet dieses über zwei Tage stattfindende Turnier mit Tages- und Gesamtwertung statt und zieht immer gut die Hälfte der Spieler aus anderen Golfclubs an. Kein Wunder, denn die Preise sind wirklich attraktiv und das Niveau des Teilnehmerfeldes ist hoch und gespickt voll mit Singlehandicapern. Die Hohwacht Open sind ein gutes Beispiel für das Zusammenspiel aller Seiten in unserem schönen Golfclub. Unser Sponsor „Steiskal“, der dieses sportliche Turnier von Beginn

Bereichen und stellt sogar das Personal für Frühstück und Rundenverpflegung. Aber auch die Verantwortlichen im Club sorgen mit ihrem Engagement dafür, dass die beiden Tage reibungslos vonstatten gehen, sei es als Starter oder Vor-Caddy oder auch im Halfway-House. Auch die Turnierleitung gibt ihr Bestes. Dieses wäre aber nicht möglich, wenn nicht auch das Team unseres Betreibers die Veranstaltung voll unterstützte. Es wird alles saubergemacht, die Damen im Büro managen das Spiel souverän und vergessene Ausrüstungsgegenstände können im Golf-Shop ersetzt werden. Und für alles schaffen die Greenies die hervorragende Grundlage. Nein, dieser Artikel ist keine Bruttorede, sondern ein großes DANKE an alle, die die Hohwacht Open möglich machen.

Unser Hauptsponsor Steiskal wünscht „Alles Gute“

an unterstützt, hilft mit dem Frühstück und der Rundenverpflegung enorm, die Kosten niedrig zu halten. Im gleichen Atemzug verzichtet aber auch das Zeitlos auf seine Einnahmen in diesen 22

Auch die Sieger 2015 sagen danke!


Mückenschwarm fliegt weiter Die Damengruppe wird weiterhin von Gitta Sellin geleitet. Seit einigen Jahren findet sie in Barbara Alpen und Kristina Heine kräftige Unterstützung. Das offene Golf- & Bridgeturnier der Mücken findet seit 2016 großen Zuspruch. Weiterhin beliebt sind die Freundschaftsspiele mit Grömitz, Altenhof, Waldshagen und Segeberg.

Die große 3-tägige Mückenreise findet nun schon seit 2003 jährlich in neue Regionen statt und darf im speziellen Mückenkalender weiterhin nicht fehlen. Es gibt immer noch neue Ziele, die von den Captains auserwählt und zu schönen Fahrten ausgearbeitet werden. Der „Offene Mückenvierer“ wurde 2012 erstmalig ausgeschrieben und lockt seitdem auch die Golferinnen aus umliegenden Clubs zahlreich an, sodass das Turnier schnell komplett ausgebucht ist und sich zu einem Highlight entwickelt hat.

Die Hohwachter Keiler In der Sommersaison treffen sich wöchentlich ca. 40 „junge“ Männer zwischen 18 und 80 Jahren zum gemeinsamen vorgabewirksamen Spiel oder lockeren Runden (Scramble oder Vierer). Mit 5.- Euro ist jeder dabei, und davon werden die Tages- und Jahressiege finanziert. Die beliebten Gutscheine des Golfshops sind immer willkommen. Nach dem Spiel finden gemeinsame Essen statt: traditionelles Bratkartoffeloder Grillbüfett sowie Grünkohl zum Jahresende mit entsprechenden Getränken sorgen für große und lange Teilnehmerrunden mit anschließenden fröhlichen Gesprächen auf der Terrasse oder im Clubhaus. Highlights der Keilersaison sind die auswärtigen Tagestouren, die einmal auch als Dreitagestour viel Spaß mit sich bringen, z.B. nach Berlin oder Husum/Föhr. Zu diesen Fahrten erscheinen fast alle einheitlich in der Keilerkluft und die „Frischlinge“ müssen sich manch „dummen Spruch“ gefallen lassen, wenn sie diese Kleiderordnung nicht einhalten. Zu den besonders beliebten Turnieren gehören auch die spannenden Wettkämpfe mit den Kitzeberger Kratschern und nicht zuletzt mit den Hohwachter Mücken. 23


24


Die Freitagssenioren werden zu DonGos Unsere Seniorencrew (alle Golfer ab 55 Jahren sind willkommen) trifft sich seit 2014 am Donnerstag, da am Freitag der Platz mit den 9-Loch-Turnieren und Sundownern ausgelastet ist. Mit diesem Wechsel des Wochentages haben sie sich auch einen eigenen Namen zugelegt und treten jetzt in großer Schar als „DonGos“ auf. Sie sind sicher die aktivste Gruppe unseres Clubs, da sie nicht nur im Sommer auf dem Platz zu finden sind, sondern das ganze Jahr über – egal was das Wetter ihnen abverlangt – wöchentlich zur fröhlichen Runde zusammenkommen. Die Organisation ihrer Turniere und Auswärtsfahrten (z.B. 2015 Tour nach Usedom) wird weiterhin von Ursula Kähler mit großem Einsatz übernommen.

Was treibt die Jugend auf unserem Gelände? Einmal in der Woche – am Freitagnachmittag – sorgen wir, die Nachwuchsgolfer, für ordentlich Trubel auf unserer Anlage. Denn da kommen wir bei unserer „Jugendbox“ zum regelmäßigen Jugendtreff zusammen. Je nachdem wie viele wir sind, werden wir in verschiedene Leistungs- oder Altersgruppen eingeteilt. Dann wird beim Pro und Jugendwart trainiert, Regeln auf dem Platz gelernt oder es werden ein paar Löcher auf dem C-Platz gespielt. Zum Ende spielen wir meist noch ein paar Runden „Schwedisch Putten“. Einem etwas anderen Puttwettbewerb, bei dem der Ball nicht gelocht werden darf, aber einen anderen Ball kicken ausdrücklich erwünscht ist und zur allgemeinen Belustigung beiträgt. Am Anfang der Sommerferien nehmen wir mit ca. 20 Jugendlichen aller Altersklassen fünf Tage zusammen an der Jugendgolfwoche teil. Gestartet wird mit einem Frühstück im Jugendzelt. Weiter geht's mit Training für die Anwärter der Golfabzeichen, während die anderen beim Turnier den Platz unsicher machen. Abends ist mit Hilfe der Betreuer und Eltern schon das Grillbuffet aufgebaut. Auch Adventuregolf auf Fehmarn, Swingolf in Pelzerhaken oder einen Besuch des Hansaparks hatten wir schon auf dem Plan. Über die Ferienzeit findet ein Lochspiel, das Lucky 33, unter uns statt. Die Fortgeschrittenen bereiten sich bereits auf die Clubmeisterschaften mit eigener Jugendwertung vor. Die Weihnachtsfeier im „Zeitlos“, auf der es viele Jahresehrungen gibt, beendet schließlich zusammen mit unseren Betreuern und Eltern unsere jährliche Jugendgolfsaison.

Lasse Kruse beim fleißigen Training

Jugendwart Jürgen Matthiessen wird von Sven Rieck kräftig unterstützt

25


„De Kru“ Betreiber: Da waren es nur noch zwei… 2015 hat Willi Alpen zunächst den Gesellschafteranteil von Maarten Reidel übernommen. Im nächsten Jahr folgten die Anteile von Ursula Adam, Bettina von Buchwaldt und Fritjof Lötzsch. Somit sind Willi Alpen und Karsten Kahlcke die allein verbleibenden Betreiber des Golfclubs.

„Buten“

Das Dream-Greenkeeper-Team

Die Golfschule

2017 gehen an den Start (V.l.n.r.): Morteza Safaei, Ingo Steffen, Torben Kruse, Heiko Rathje, Lothar Bahr, Jan Seidl, Kalle Martinsen, Dirk Scherling (Mechaniker), Günther Buhrow, Erich Krutschkowski (Headgreenkeeper), Wolf von Buchwaldt (ehemaliger Betreiber)

Thomas Gerhardt PGA Professional Golflehrer

Klaus Wohlgehagen & Ulrich Sellin ehrenamtliche (DGV) Marshals

26


„Binnen“

Lisa und Gabi Kruse DGV Betriebsassistentin + Rezeption Thomas Tolksdorf Clubmanager

Birgit Schmiedlein, Golfshop Jana Donothek DGV Golfclubsekretärin und Golfshop Edda Werner DGV Golfclubsekretärin

Siglinde Milkereit Sauberkeit Kim-Lene Thiessen Sauberkeit

Das Team vom Restaurant „Zeitlos“

Uta und Jan Engelhardt mit ihrem Team 27

Kathrin Huesmann Marketing


Es gibt nur noch wenige „Originale“, aber wir haben eines! Wen? Jochen Petersen – alias „Pieper“!!!

Mal ehrlich, ich habe Jochen kennengelernt, als ich gerade mit meiner Frau (so um 2003) auf der Terrasse saß und etwas trank. Plötzlich ein Pfeifen (woher wohl der Spitzname kommt) und dann eine donnernde Stimme, die fragte „Was ist denn hier los?“. Das fragten wir uns auch, war es doch eben noch so schön still. Aber – wir wussten damals noch nicht, wie er hieß – Pieper gab lautstark zu verstehen, dass die, die jetzt auf der Terrasse saßen, unverzüglich mit Unkraut jäten in den Beeten neben der Terrasse anzufangen hätten. Mal THW-Fan durch und durch ehrlich: “Was ist das denn für einer??!!?“ haben wir uns gedacht, aber dann trotzdem sicherheitshalber mit dem Jäten begonnen. Er ist ja doch ganz schön groß und kräftig. Nachdem Jochen Petersen uns durch diese Aktion aufgefallen war, begegneten wir uns häufiger und bewusster. Unkraut jäten mussten wir zwar nicht mehr, aber das Schleswig-Holstein-Lied und die Nationalhymne habe ich dann doch mit bestimmt 100 anderen gesungen, weil Pieper es so wollte. Diese Dinge schildern die auffälligere Seite unseres „Originals“, es gibt aber auch die leise Seite an ihm, die ihn zu einem der liebenswürdigsten Menschen macht, die man kennen ernen kann. Und lernt man ihn kennen, entdeckt man einen tollen Geschäftsmann, der nicht nur an sich denkt, sondern seinen Erfolg mit ganz vielen teilt und von seinen Mitarbeitern hoch geschätzt wird. Unser Club hat ebenfalls viel Gutes von ihm, hier nur sehr wenige Dinge: Er hat den THW zu uns in den Club geholt, ist verantwortlich für viele Baumspenden (auch, wenn einige Bäume an unmöglichen Stellen auf der Bahn stehen ;-)), er unterstützt tolle Ereignisse, wie das Schwentinental-Turnier und ist auch immer bereit, jugendliche Sportler in Ihrer Entwicklung zu fördern. Das gepaart mit seinem plattdeutschen Slang, macht es einem leicht, auch mal Unkraut zu jäten. Toll, dass es Dich gibt, „Pieper“!

28


2016: In diesen Zusammensetzungen spielten unsere Mannschaften Damen AK 35 in der C-Gruppe: 2. Platz und Aufstieg mit nur 4 Schl채gen verpasst. v.l.n.r. Brenda Paasch, Mitra Pomplun, Karen Plath, Heidrun Albrecht-Seifert, Iris Schuster, Anna Hansen, Angelika Eggers, es fehlt: Nicole Reuner

Captain: Mitra Pomplun

Damen AK 50 in der C-Gruppe: Aufstieg in die B-Klasse mit 14 Schl채gen Vorsprung v.l.n.r. Anneliese Breiter, Inge Jahn, Martina Henke, Marion Schuldt, Dr. Renate Tolk, Jutta Kahlcke, Barbara Alpen, Ursula Reuter, Brigitte Ehlert, es fehlt: Jette Arzberger

Captain: Dr. Renate Tolk

AK 70 gemischt Gruppe B: 4. Platz gehalten v.l.n.r. Dr. Eckhard Weisner, Reinhard Ewald, Hartmut Kr채mer, Rolf Neuhaus, Gerhard Arzberger, Manfred Breiter, es fehlen: Dirk Gosch, Dr. R체diger Wenke, Bodo Zankel

Captain: Dr. Eckhard Weisner 29


Clubmannschaft in der Gruppe J: Aufstieg gegen Quickborn mit 11,5 : 0,5

Captain: Markus Mühlenhardt

v.l.n.r. Ina Siewers (als Caddy), Karen Plath, Frank Schulze, Manfred Plath, Lars Wucherpfennig, Jürgen Matthiessen, Sven Henkel, Iris Schuster, Heidrun Albrecht-Seifert, Bernd Anders, Carola Patzig, Jean Patzig, Thomas Lüth, Sebastian Schrader, Christian Danz, vorn: Markus Mühlenhardt, Pro Thomas Gerhardt

Herren AK 35 1. Mannschaft Gruppe C: 2. Platz mit 6 Schlägen Rückstand auf 1. Platz Herren AK 35 2. Mannschaft Gruppe D: 3. Platz gehalten

Captain: Bernd Anders

v.l.n.r. vorn: Andreas Herbst, Christian Danz, Markus Mühlenhardt, Jochen Kruse, Thomas Lüth, Mitte: Thomas Peemöller, Frank Schulze, Bernd Anders, Jean Patzig, hinten: Dirk Dehncke, Lars Wucherpfennig, Sebastian Schrader, Sven Henkel, Jan Burkhardt, Olaf Arnold, es fehlen: Arne Hügli, Olaf Fritz, Jürgen Matthiessen, Johannes Pirwitz, Enno Wasmis

30


Herren AK 50 1. Mannschaft Gruppe C: 3. Platz gehalten v.l.n.r. Dr Richard Seifert, Michael Hansen, Manfred Plath, Gerd Zapatka, Reinhard Wehrend, Willi Alpen es fehlt: Jens Bobertz

Captain: Michael Hansen

Herren AK 50 2. Mannschaft Gruppe D: 3. Platz gehalten v.l.n.r. vorn Andreas Zimmermann, Dr. Boris Tuschick hinten Hans Wulff, Karsten Kahlcke, Henry Henke, Hartmut Krämer es fehlen: Carl-Otto Heer, Ernst Herbst, Joachim Maier, Ernst Pomplun

Captain: Andreas Zimmermann

Entwicklung unserer Mannschaften In den ersten Jahren unserer Clubgeschichte mussten die Junggolfer eifrig trainieren, um dem Vergleich mit anderen Teams standhalten zu können. Als Erstes gelang es den Trainern, eine aktive Jugendgruppe aufzubauen, die aus Kindern unserer erwachsenen Mitglieder gebildet wurde. Bald folgte eine Clubmannschaft, um auf Landesebene in den Vergleichskampf einzugreifen, und ab 2000 spielte eine gemischte Seniorenmannschaft einmal im Jahr ein ganzes Wochenende gegen andere Vereine. Die Spieler des GCCH verbesserten ihre Leistungen jährlich und manche Medaillen wurden am Jahresende gewonnen. Kurz danach stellte sich eine reine Herrenmannschaft für den Wettkampf auf, und 2003 hatten sich auch genügend Damen gefunden, um ins Geschehen einzugreifen. Von nun an wurde das Mannschaftsspiel immer intensiver ausgebaut. Damen, Herren, Jungsenioren/ -innen und Senioren bildeten nach und nach harmonische und kampfesmutige Teams. Die Mannschaften brauchen aber auch ständig Nachwuchsspieler. Welches neuere Clubmitglied also Lust am Vergleichsspiel mit Golfern anderer Vereine hat und auch die eigenen Leistungen durch intensives Training in der Gruppe ausbauen möchte, sollte sich an die oben genannten Kapitäne wenden, um die notwendigen Informationen zu erhalten. 31


Sponsoren A-Z Richard Anders, Peter Balzer, Martina Behrens-Krull, Dr. Wilhelm Benecke, Dierk Böhm, Christian Boll, Dr. Detlev Brandecker, Philipp Brandt, Prof. Dr. Jürgen Breitschuh, Dieter Camps, Christian Danz, Dirk Dehncke, Jörg Dohrmann, Finn Duggen, Dr. Bodo Engel, Jürgen Feldhoff, Felix Franke, Dr. Ulrich Fricke, Olaf Fritz, Dr. Dieter Görlitz, Frank Görlitz, Dirk Gosch, Mario Gosch, Eckhard Graf von Hahn, Michael Hansen, Hans-Werner Hauth, Carl-Otto Heer, Stefan Hennschen, Daniel Hitschler, Björn Jürgensen, Karsten Kahlcke, Lothar Kanieß, Thomas Kersig, Hagen Klindt, Lutz Kühne, Dr. Helmut Leiner u. Dr. Gesine Rating-Leiner, Thomas Lüth, Dipl. Ing. Reiner Moll, Markus Mühlenhardt, Gregor Nolting, Olga und Boris Nolting, Werner Nolting, Dipl. Ing. Peter Otto, Jochen Petersen, Ernst Pomplun, Wolfgang Prinzenberg, Hartmut Rath, Bernd u. Ursula Reuter, Manfred Rosenbaum, Dr. Rainer Scheuermann, Dipl. Ing. Erich Schneekloth, Joachim Schlüter, Frank Schulze, Christian Schuster, Rainer Schwirkus, Rainer Severin, Dr. Annette Sieverling-Spliedt, Björn Sievert, Michael Söth, Ulf Sonnenrein, Holger Speck, Dr. Boris Tuschick, Friedrich Viebrock, Sönke Voigt, Hans-Joachim Voß, Gerd Wenner, Martina Westhues, Klaus Wichelmann, Sabine Wohlgehagen, Peter Woidt, Lars Wucherpfenning, Hans Wulff, Margret Zander, Bodo Zankel, Andre Zorn

Sponsorenmaßnahmen: 2009 Neugestaltung Abschlagstafeln Golfplatz, AB/Werbeschilder, 2011 Golfuhr, 2012 zwei Blitzschutzsysteme für Golfhütten, 2013 Beschallungs- u. Mikrofonanlage, 2014 ein Blitzschutzsystem für Golfhütte, 2015 Überarbeitung sämtlicher Abschlagstafeln + Werbeschilder, 2016 Anschaffung zweier Großbildschirme für großen Clubraum

Ehe es auf den nächsten Seiten mit der Chronik 1992 - 2012 weitergeht, hier zur Einstimmung ein Bild der 2000er Clubmannschaft. Erkennen Sie noch jemanden?

32


Golf & Country Club hr e a J 20 012 2 – 1992

Hohwachter Bucht

33


20 Jahre Golf & Country Club Hohwachter Bucht 1992 - 2012

M A I

2 0 1 2

Ein erster Rückblick nach zwanzig Jahren Liebe Golffreunde, uns ist sehr wohl bewusst, dass es für die ganz große Feier noch 5 Jahre zu früh ist. Bekanntermaßen werden die großen Jubiläen nur alle 25 Jahre gefeiert. Aber für unseren im Vergleich jungen Club stellen bereits die ersten zwanzig Jahre eine magische Zahl dar, die einen Hauch von Tradition vermittelt. Es ist also an der Zeit, unsere Clubgeschichte zu dokumentieren und so auch für die vielen neuen Mitglieder festzuhalten, die nicht von Anfang an dabei gewesen sind. unsere alte Die ersten Jahre waren ein dorniger Weg. Diese Zeiten gehören glücklicherweise der Vergangenheit an, und wir können feststellen, dass unser Club in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten stetig gewachsen ist. Die Zahl der Altgolfer, die sich noch an die Gründungsphase und die jährlichen Fortschritte erinnern wird naturgemäß leider geringer, und so nimmt auch die verbale Übermittlung des Clublebens aus „alten Zeiten“ ab. Die Frage: „Erinnerst Du noch die Adventsfeier im kleinen Clubhaus?“ kann nur noch von einem kleinen Mitgliederkreis mit einem vergnügten

Impressum: Golf & Country Club Hohwachter Bucht Eichenallee 1 24321 Hohwacht V.i.S.d.P. Dr. Renate Tolk Eckhard Jensen Thomas Tolksdorf

Lächeln beantwortet werden. Aus diesem Grund haben sich insbesondere Eckhard Jensen, Dr. Renate Tolk und Thomas Tolksdorf auf Spurensuche begeben und zahlreiches Material zusammengetragen, das auch jenseits dieses kleinen Heftchens ein umfangreiches Archiv er-geben hat. Vielen Dank für diese mühevolle Arbeit! Wir sind uns auch heute noch bewusst, dass das Umfeld in Hohwacht stimmt! Die vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Club und der Betreibergesellschaft bilden neben einem gut funktionierenTerrasse den Sekretariat einen der Grundpfeiler dieses Erfolges. Der andere Pfeiler, auf dem alles ruht sind Sie, unsere Mitglieder. Auch, wenn es sich wie eine Binsenweisheit anhört, sind Sie es, die durch den respektvollen Umgang miteinander und Ihrem Spaß an der Gemeinschaft dem ganzen Unterfangen Leben einhauchen. Nur so entstehen unvergessliche Tage voller Freude und Entspannung hier in Hohwacht. Wir wünschen also nun viel Spaß bei einem Rückblick auf eine endlose Zahl von Feiern und Wettspielen, Bauvorhaben und Einweihungen, Mücken– und Keilerfahrten, Seniorennachmittagen und Jugendcamps, ...

Ihr Carl-Otto Heer (Präsident)

Clubhaus mit Terrasse 1992 34

Ihr Willi Alpen (Betreiber)


Das Gut Neudorf - ein Golfplatz auf historischem Grund 1469

1962

Der Golfplatz steht auf den traditionsreichen Ländereien von Gut Neudorf. Neudorf war seit 1469 zunächst im Besitz der Familie Rantzau. Es folgten u.a. die Reventlows, die 1703 das gegenüber dem Golfplatz liegende Herrenhaus errichteten. 1738 zog die Herzogin Elisabeth von Braunschweig nach Neudorf und mit ihr der fürstliche Glanz. Später folgte die Herzogin von Anhalt-Zerbst, die Mutter der Zarin Katharina II. (das Bett, in dem die Zarin schlief, ist noch heute auf Neudorf zu sehen). Seit 1761 ist das Gut im Besitz der Familie von Buchwaldt. Sie waren es, die 1856 das Herrenhaus mit den langen Flügelbauten versahen. Der heutige Gutsbesitzer Wolf von Buchwaldt betreibt das Gut zusammen mit seiner Tochter Bettina von Buchwaldt und ist als Mitbetreiber des Golfplatzes im Greenkeeping engagiert.

Der Golfplatz grenzt an die wunderschöne Eichenalle, die nach Hohwacht führt und das damalige Gutsgebiet in seiner vollen Länge durchzog. Der größte Teil der Allee wurde gegen 1820 von Detlev von Buchwaldt gepflanzt. Zu dieser Zeit erstreckte sich ein englischer Landschaftspark entlang der Kossau von Lütjenburg bis an die Ostsee.

Wolf von Buchwaldt

...und noch mehr Kultur: Direkt vor dem Golfplatz ist, aus Richtung Schmiedendorf kommend, eines der bedeutensten historischen Gräber Schleswig-Holsteins zu sehen: Dort liegt ein über 40 Meter breites und 9 Meter hohes ungeöffnetes Hügelgrab aus der Bronzezeit.

Hohwacht, die Perle an der Ostsee Der Ortsname wurde 1557 als „Hohenwacht“ erstmals erwähnt.

Das Schiff weist auf die Handelsbeziehungen im Ostseeraum hin. Die vier Hufeisen stehen für die vier Ortsteile und das frühere Haupthandelsprodukt, Pferde. Die Bogenlinie steht für den Grabhügel bei Schmiedendorf.

20 JAHRE GOLF & COUNTRY CLUB

Von dem Hafen aus wurde reger Handel mit Dänemark betrieben. Seine ursprüngliche Bedeutung als Hafen hat Hohwacht Ende des 19. Jahrhunderts aufgrund der neu gebauten Eisenbahn zwischen Malente und dem sechs Kilometer von Hohwacht entfernten Lütjenburg verloren. Die Eisenbahn brachte jedoch erste Erholungssuchende aus den Städten, vor allem nach Haßberg. Damals badete man lieber im Binnensee als im offenen Meer und Haßberg wurde eines der besuchtesten Ostseebäder. Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg wurde Haßberg das Ziel von Künstlern um den Maler Schmidt-Rottluff. Später verlagerte sich der Badebetrieb von Haßberg nach Hohwacht, Bis 1928 gehörte Hohwacht zu dem Gut Neudorf. Erst 1963 erhielt Hohwacht den Status einer eigenständigen Gemeinde. 1976 wurde der Personenverkehr auf der Eisenbahnstrecke von Malente nach Lütjenburg eingestellt. 1986 erhielt Hohwacht den Titel Ostseeheilbad.

35


Die Vereinsgründung Die erste Idee, in Hohwacht einen Golfplatz zu Clubs Hohwachter Bucht in das Vereinsregister. bauen, stammt von Dr. Günter Dauck, einem In der Aktiengesellschaft, die ihren Namen etwas ursprünglich aus Hamburg stammenden Arzt und selbstverliebt aus den Anfangsinitialen von Fischer seinem Sohn Eckhardt Dauck. Zusammen mit und Dauck = FIDA ableitet, wurden sodann die Martina Fischer, der Lebensgefähr„Spielrechte“ für die Mitgliedschaft tin von E. Dauck, wurde das Konim Verein für anfangs 10.000,- DM zept für ein wirtschaftlich geführtes angeboten. Hinzu kam ein Jahresbei„Golfzentrum“ entworfen. Der trag von 1.500,- DM Golfplatz wurde von Anbeginn als 27-Loch-Anlage mit Golfodrom geplant. Neu war das Konzept des „Golfen für Jedermann“: Der GolfDer Verein begann 1992 mit 47 sport sollte durch zahlreiche Mitgliedern, von Schnupperkurse und einer großen denen heute noch 15 Übungsfläche der breiten Öffentaktiv Golf spielen. lichkeit zugänglich gemacht werden. Schon damals war geplant, dass die ersten 9 Löcher ohne DGV Ausweis gespielt werden können. Die Umsetzung der ambitionierten Ideen begann mit der Gründung einer Kommanditgesellschaft auf Frau Martina Fischer Aktien (FIDA KGaA), einer Be- (links) neben Frau von triebsgesellschaft (GCCH GmbH) Buchwaldt und schließlich am 22.02.1992 mit der Eintragung des Golf & Country

Große Ereignisse werfen ihre Schatten ….

Hier könnte ein Artikel über die alten Garten und Wegeanlagen eingefügt werden und damit enden, daß Piper alles neu gestaltet. Es war ein bißchen sehr ökologisch.

1992

Die Gesellschafter Eckhardt Dauck (links) und Dr. Günter Dauck (rechts) zusammen mit Gary Player anläßlich der Eröffnung der Golfschule.

Die Aufmerksamkeit der Region im Vorfeld war groß. Die örtliche Politik unterstützte das Vorhaben rückhaltlos. Verunsicherung herrschte dagegen bei einigen Naturschützern, die einen starken Dünger- und Spritzmitteleinsatz befürchteten.

Obwohl der Golfclub bereits seit 5 Jahren bestand, hatte er 1997 erst ca. 250 aktive Mitglieder.

36


Der erste Bauabschnitt Im September 1992 war es mit dem ersten Spartenstich endlich soweit: Die Bauarbeiten für den kürzeren 9-Loch Platz mit Golfodrom begannen. Kurz danach auch der Bau des Clubhauses und der unteren Abschlaghütte. Zunächst wurde das Clubhaus fertiggestellt, das bereits Weihnachten 1992 eingeweiht werden konnte.

1992

Wo sind die Pferde geblieben? Neben Golf sollte ursprünglich auch der Reitsport in das Konzept eines „Golf & Country Clubs“ aufgenommen werden. So war zum Beispiel der heutige Wanderweg rund um den Platz ursprünglich als Reitweg geplant. Diese Überlegungen des begeisterten Reiters Dr. Günter Dauck zeigen sich noch in den ersten Entwürfen des Vereinswappens.

37


1993 - Das Golfodrom machte den Anfang Die Eröffnungsfeierlichkeiten erstreckten sich über das gesamte Jahr. Nachdem das Clubhaus bereits bezogen war, wurde zunächst das Golfodrom für den Spielbetrieb freigegeben: Am 12.04.1993 wurde die Übungsanlage bei strahlendem Sonnenschein mit dem Schlagen des goldenen Balls eingeweiht (wie die Tageszeitung berichtete „flog“ der von dem Präsidenten Dr. G. Dauck geschlagene Ball nur wenige Meter). Zu der Veranstaltung kamen etwa 50 Mitglieder und Interressierte. Die Eröffnung der Golfschule und des 9-Loch Platzes folgten im Laufe des Jahres.

1993

Am 12 April 1993 wurde das Übungsgelände offiziell eingeweiht. Am 1. August folgte die Golfschule.

Die Golfschule eröffnete Am 01. August wurde in Hohwacht die erste „Gary Player Golf Academy“ in Europa eingeweiht. Gary Player wurde hierfür standesgemäß mit dem Hubschrauber eingeflogen.

mit Hermann Breidbach, Silas Wagner, Volker Stöwesand und Phillip Langer vier Golflehrer zu PGA Golfprofessionals aus. Sportlich führte er unser jugendliches Mitglied Carolin Göldner bis in die deutsche Nationalmannschaft. Von 1997 bis 2003 leiteten Jana und Frank Donothek zusätzlich zu der Golfschule den Golfshop. Dieser wurde 2004 dann von der Betreibergesellschaft übernommen.

Gary Player schrieb als „Grand Slam“ Sieger in den 80er Jahren Golfgeschichte. Auf Grund seiner schwarzen Kleidung hatte er

Gary Player und Dr. G. Dauck Die ersten Golflehrer in Hohwacht, die damals noch nach einer festgelegten „Gary Player Methode“ lehrten, waren James Mackie und Frank Donothek. Bis der eigene Hohwachter Platz angewachsen war, wurde die Platzerlaubnis für die Neugolfer auf den umliegenden Anlagen abgenommen.

den Spitznamen „schwarzer

Der erste Golfshop Im Jahr 2006 wurde die Golfschule durch den Bau der zweiten Abschlaghütte erweitert. 2008 übernahm Phillip Langer die Hohwachter Golfschule und konnte deren guten Ruf weiterführen. Er übergab die Leitung nach vier Jahren (und insgesamt fast acht Jahren in Hohwacht) im Januar 2012 an unseren Golflehrer Detlef Kessler.

J. Mackie und F. Donothek In der unteren Abschlaghütte gab es in der ersten Zeit noch einen Schulungsraum, in dem die Golftheorie erlernt werden konnte. Heute befinden sich dort Caddyboxen. Im weiteren Verlauf führte Frank Donothek die Golfschule sehr erfolgreich bis zu seinem Wechsel in den GC Kitzeberg im Jahr 2007. In dieser Zeit bildete er

P. Langer und D. Kessler

38

Ritter“.


Die Platzeröffnung 1993

In diesem Jahr hatte der Verein 51 zahlende Mitglieder. Große Sprünge konnten nach dem ersten Kassensturz des Vereins nicht gemacht werden.

1993 wurde die erste Wettspielsaison mit dem Turnier um die Martinsgans beendet, das mit einem Martinsgans-Essen im Genueser Schiff seinen Abschluss fand. Im November folgte noch eine Baumpflanzaktion und im Dezember ein Adventstee auf Schloss Kletkamp.

1994

Der Tag, an dem in Hohwacht der Golfplatz eingeweiht wurde, kam am 28. August 1993. Es war einer der wenigen Sonnentage des Sommers, als die Mitglieder und Gäste sich zu den Feierlichkeiten einfanden. Als Ehrengäste erschienen unter anderem der Vorsitzende des Golfverbandes SchleswigHolsteins, Herr Dr. Ross, sowie die Präsidenten der Golfclubs Kitzeberg, Havighorst und Fehmarn. Mit den Worten „Vivat, crescat, floreat! Golf & Country Club Hohwachter Bucht!“ überreichte Herr Dr. Ross dem Club die traditionelle Schiffsglocke mit dem Wappen des Landesgolfverbandes. Im Anschluss daran wurde der „Goldene Ball“ geschlagen und das Eröffnungsturnier gestartet. An dem Turnier nahmen 33 Teilnehmer teil. Zur Schonung des frischen Rasens musste bei jedem Fairwayschlag aufgeteet werden. Der Wanderpokal ging an Wolfgang Prinzenberg bei den Herren und an Cornelia Persiehl bei den Damen.

Der erste Bruttosieger der Clubgeschichte wurde Hans Werner Nolting mit 20 Bruttopunkten.

Eröffnungsturnier (Tee 1) Die Feierlichkeiten wurden sodann mit einem festlichen Essen im Gartensaal auf Gut Neudorf fortgesetzt und man erzählt sich, dass es eine lange Nacht wurde.

Gefeiert wurde in der Abschlaghütte Im Juni luden unsere Pro’s Frank und Gavin erstmals zu einem Sommer Pro Am ein, das jeden Freitag ab 19.15 Uhr begann. Mit DM 50,00 Startgeld war man dabei. Die Mitgliederversammlung fand am 16. Juli im Hotel Hohe Wacht statt. Bis dahin gab es nach den vorliegenden Unterlagen weder einen Schriftführer noch einen Spielführer oder Jugendwart. Stattdessen aber einen Ausschusskoordinator - was immer das auch gewesen sein mag - und eine Pressesprecherin. Zum neuen Spielführer und Platzbeauftragten wurde Philipp Seifert und zur Jugendwartin Gabriela Herzer gewählt.

ler wie Philipp Seifert und „Didi“ Wilhelm einen Namen machten, die später noch über viele Jahre sehr erfolgreich waren. Im Juli fand bei hochsommerlichen Temperaturen das erste Offene Sommerwettspiel mit einer für damalige Verhältnisse so hohen Beteiligung statt, dass schon lange vor Anmeldeschluss kein Startplatz mehr frei war. Nach dem Turnier wurde in der festlich geschmückten Abschlaghütte gefeiert. Bruttosieger bei den Herren wurde Werner Nolting, der auch den Monatspreis im Juli gewann. Beim Texas-Scramble im August war Sohn Gregor mit Erich Schneekloth und Ulrich Dernbach erfolgreich.

Die Turniere entwickelten sich zunehmend positiv, obgleich die Teilnehmerzahl noch recht übersichtlich war. Dazu gehörten in erster Linie die regelmäßigen Monatspreise, bei denen sich seinerzeit schon Spie„Biggi“ und „Didi“ Wilhelm nahmen Gabriela Herzer in ihre Mitte Festlich geschmückte Abschlaghütte

39


Clubmeisterschaften der ersten Jahre… 1994 konnten in Hohwacht erst1994 malig Clubmeisterschaften ausgetragen werden. Noch gab es nicht viele Mitglieder, die voller Stolz ein HCP von mindestens -36 nachweisen konnten, und so durfte jede Dame mitspielen, die über eine Platzerlaubnis verfügte. 6 Spielerinnen entschlossen sich für das Wettspiel! Bei den Herren sah es nur geringfügig besser aus. Das Wetter hätte nicht schlechter sein können, aber die mutigen Golferinnen absolvierten am Samstag ihre ersten 18 Bahnen nach dem Motto: Augen zu und durch! Der Sonntag brachte keine Besserung bei der Witterung, und nachdem auch jetzt die Neudorf-Runde 2x geschafft war, wurde das Turnier von den Verantwortlichen einfach beendet. Die fehlenden 2 Entscheidungsrunden (18

Löcher) wurden schnell auf den Dienstagnachmittag der folgenden Woche verschoben. Die besten Nerven und ein gutes Durchhaltevermögen bewies dabei Gisela von Buchwaldt, sie stand als 1. Clubmeisterin des GCCH fest. 1995 sollte es schon etwas anders aussehen: Wetter perfekt und die Spieler mit erheblich verbesserter Golftechnik – es konnte Nichts schiefgehen. Dafür machten es jetzt sowohl bei den Damen (9) als auch bei den Herren (12) alle Teilnehmer sehr spannend, da nach jeder Runde ein anderer Spieler als potentieller Sieger im Clubhaus ankam. Sah es nach der 1.Runde noch nach einer Wiederholung der Vorjahresreihenfolge aus, drehte sich das Blatt bei den Herren am Sonntag komplett, und Spielführer Philipp Seifert startete eine enorme Aufholjagd vom 8. auf den 1. Platz. So stand erst nach dem letzten Putt der 54 Löcher die Entscheidung mit Anja Lingner (284) und Philipp Seifert (244) fest. Sie lagen zum Schluss jeweils nur 2 Schläge vor ihren Verfolgern.

1995

Die Clubmeister 1995: Anja Mühlenhardt geb. Lingner und Philipp Seifert

...gefeiert wurde auch Das Sommerfest sollte im Jahr 1995 in besonders großem Stil gefeiert werden, das Schloss Weissenhaus lieferte dafür den standesgemäßen Rahmen! Es wurde ein sehr ausgiebiger Abend, bei dem alle Anwesenden ihr golferisches Talent auch im Puttwettbewerb unter Beweis stellen mussten.

Schloß Weissenhaus

Die ersten Erdbewegungen für die Platzerweiterung begannen Im Jahr 1995 gab es erstmalig einen Wettspielkalender mit insgesamt 33 Turnieren, darunter 6 Monatspreise. Die Mitgliederversammlung fand am 02. April wiederum im Hotel Hohe Wacht statt, die von 31 Mitgliedern besucht war.

Für den 03. Oktober erging eine Einladung an alle Mitglieder und Freunde zur Baustellenbesichtigung

Zu Beginn dieses Jahres hatte der Verein laut Mitgliederverzeichnis 118 Mitglieder. In dieser Zahl sind Jugendliche und passive Mitglieder enthalten. Einer der Höhepunkte der Saison war der Preis des Gründungspräsidenten, bei dem Philipp Seifert die Bruttowertung gewann und Anja Lingner Dritte in der Nettowertung wurde.

Arbeiten an der heutigen Bahn 9 anlässlich der Erweiterung des Golfplatzes auf 18 Löcher mit anschließendem Umtrunk.

DGV-Ausweis 1995

Bei den Herbstturnieren gab es viel Spaß beim Flaggenwettspiel und dem Einschläger-plus-Putter-Turnier. Den traditionellen Abschluss der Saison bildete das Martinsgans-Turnier mit dem Sieger im Stechen 40

1995


Das letzte Jahr auf dem 9-Loch Platz Auch dieses Jahr begann mit der Mitgliederversammlung: Am 27. April wurde Wolfgang Dede zum Vizepräsidenten gewählt, Schatzmeister wurde Jan Ihden. Der Mitgliedsbeitrag wurde erstmals seit 1993 auf DM 1.600,00 erhöht mit der Begründung einer verstärkten Jugendarbeit und der Aufnahme von Freundschaftsspielen mit den Nachbarclubs. Beschlossen wurde die Erhöhung übrigens vom Vorstand! Der Wettspielkalender wies eine deutliche Erhöhung der Turniere auf.

1996

gab’s zum halben Preis. Die Turniersaison nahm Fahrt auf. Special Cup, Vierball-Aggregat und das Sonnenwendturnier prägten den Juni.

Die ersten Höhepunkte der neuen Saison waren das Osterwettspiel und die Mai Classic. Es gab auch Anlass darauf hinzuweisen, dass diejenigen, die an den Wettspielen teilnehmen die Regeln kennen sollten, ein Appell, der bis heute seine Bedeutung nicht verloren hat. Bei den Mai Classic ist hervorzuheben, dass der jugendliche Stephan Deiß mit 45 Punkten die Nettowertung gewann. Um den Sommer einzuläuten, fand an jedem Freitag von 17.30 18.30 Uhr eine „Happy Hour“ mit Barbecue statt. Alle Getränke

So sehen Sieger aus !

Es war schon ein erhebendes Gefühl für alle Golferinnen und Golfer in Hohwacht, dass am 31. August erstmalig die neuen Löcher 10 -18 (die heutigen Bahnen 1- 3 und 8 - 11, 17 und 18) zu begehen - nicht zu spielen - waren. Unser Pro Frank zeigte uns auf der Runde beispielhaft, wie die Löcher am besten anzuspielen waren, für alle ein tolles Erlebnis. Am Abend vergnügten sich die Mitglieder bei einem glanzvollen Golfball im Voss-Haus in Eutin mit einer attraktiven „Silent Auction“, bei der viele sehr schöne Preise zu gewinnen waren. Es wurde bis in den frühen Morgen gefeiert. Trotzdem waren am Frank Donothek zeigte den neuen Platz nächsten Tag beim Preis des Gründungspräsidenten 48 Teilnehmer wieder topfit und pünktlich zum Kanonenstart erschienen, und als alle wieder zurück waren von der Runde war die Freude bei Wolf von Buchwaldt und Dr. Renate Tolk als Sieger in der Nettowertung besonders groß. Clubfest im Voss-Haus / Eutin

Weiter ging’s im Juli mit einem Offenen Sommerwettspiel, bei dem sich in erster Linie Gästespieler durchsetzen konnten. Lediglich Barbara Alpen und Wolfgang Seidel hielten die Hohwachter Fahnen hoch. Early Bird und Night Bird rundeten den Juli ab. Eine ähnliche Situation gab es bei den Hohwachter Bucht Open, bei denen Eckhard Jensen der einzige Hohwachter unter den Siegern in den beiden Netto-Klassen war, wobei anzumerken ist, dass es in diesen Jahren nur zwei Nettoklassen gab.

Freude herrschte nach dem Turnier durch eine Einladung von Philipp Brandt ins Genueser Schiff zu Kaffee und Kuchen. Die Sieger der Monatspreise trafen sich bei eisigem Wind und viel Regen zum Jahrespreis, der von unserem leider viel zu früh verstorbenen Golffreund Dieter Denker vor Wolfgang Dede und Günter Pöhls gewonnen wurde. Den Saisonabschluss bildete das Turnier um die Martinsgans mit dem anschließenden Essen im Hotel Hohe Wacht, das noch heute dem einen oder anderen in besonderer Erinnerung ist.

Bevor im September die Clubmeisterschaften anstanden, gab es im August noch ein Stableford-Wettspiel, das Günter Pöhls gewann und die Genueser Schiff Open. Die Clubmeisterschaft gewann bei den Herren Dr. Axel Holst vor Philipp Seifert und Dr. Fritz Boyens und bei den Damen Barbara Alpen vor Eila Schneekloth. Ein wunderschöner Spätsommertag sorgte nach den Runden für eine schöne, familiäre Atmosphäre auf der Terrasse am Clubhaus. Und was war sonst noch im Herbst los in Hohwacht? Erstmalig fand auf unserer Anlage der Nordcup, ein Freundschaftsspiel mit Fehmarn, Grömitz und Thürk statt, das Grömitz gewann und bei dem Henry Henke das beste Netto-Einzelergebnis erzielte. Zum ersten Mal gab es ein Kinder- und Jugendturnier auch mit Beteiligung von jugendlichen Gästen. Mit dabei aus unserem Club waren u.a. schon Dörte Kahlcke und Daniel Diekmann, die sich in späteren Jahren bei uns noch ganz nach vorn spielten. Große 41

Martinsgans-Siegerehrung im Hotel Hohe Wacht


Auf dem Weg zu spektakulären Veränderungen Den Einstieg in die Saison 1997 bildete praktisch die Mitgliederversammlung am 08. März im Hotel Hohe Wacht mit dem Ergebnis, dass es im Vorstand mit Eila Schneekloth (Jugendwartin), Willi Alpen (Spielführer) und Eckhard Jensen (Schriftwart) personelle Veränderungen gab. Eine weitere Konsequenz: Die Zuständigkeiten zwischen Club und Betreibergesellschaft wurden neu verteilt, was auch immer das bedeutete. Mit dem Osterwettspiel und Willi Alpen als Bruttosieger endete der März. Im April folgten das Wettspiel zur Saisoneröffnung mit den Siegern Willi Alpen (Brutto) und Wolfgang Prinzenberg (Netto) und das Anfängerturnier, das Uwe Wulf gewann. Am 01. Mai wurde nicht nur der neue Pro Shop von Frank und Jana eröffnet, sondern auch Café und Bistro „Lilli Putt“ – klein, gemütlich und freundlich, das von Philipp Brandt betrieben wurde. Zur Pro Shop-Eröffnung gab’s ein schönes Turnier mit einem großen Erfolg für Eila Schneekloth, die bei den Damen deutlich die Brutto- und in der Klasse A die Nettowertung gewann.

Hohwacht im Club der 18er

Stürmische Zeiten und ein Neubeginn

1997

Bereits vor der Eröffnung der neuen 9 Golfbahnen gerieten die bisherigen Golfplatzbetreiber in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Der Bau wurde zwar noch zu Ende geführt, aber zur folgenden Pflege fehlte das Geld. Die Familie Dauck zog sich daraufhin aus allen Bereichen zurück, und eine neue Investorengruppe bestehend aus zunächst sieben Investoren übernahm am 12. August 1997 die Führung des Golfplatzes. Jetzt war es möglich, den Golfplatz einen großen Schritt weiter zu entwickeln. Es wurden neue Maschinen angeschafft und der weitere Ausbau auf 27 Golfbahnen beschlossen. Zudem wurde mit der Erweiterung des Clubhauses, eines Umkleidegebäudes und des Greenkeepercamps begonnen. Der bisherige Präsident Dr. Günter Dauck wurde von Gerd Wenner abgelöst. Heute wird der Golfclub in wirtschaftlicher Hinsicht im Wesentlichen von zwei Familien aus dem Kreis unserer Golfer geführt.

Der 18-Loch-Platz wurde eröffnet

Und so ging das Jahr weiter...

Höhepunkt des Monats war allerdings die Eröffnung der Löcher 10 -18 am 24. Mai mit dem Goldenen Ball, gespielt vom jetzigen Abschlag 10 durch Präsident Dr. Günter Dauck.

Hochspannung bis zum Schluss war bei den Clubmeisterschaften insbesondere bei den Herren angesagt. Erneut kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Philipp Seifert und Dr. Axel Holst, das erst im Stechen entschieden wurde. Philipp Seifert konnte in diesem Jahr den Spieß umdrehen und gewann am ersten Extraloch denkbar knapp. Bei den Damen war die Entscheidung weniger spektakulär. Barbara Alpen setze sich deutlich gegen Eila Schneekloth durch.

Am Abend fand im Restaurant Ole Liese in Panker die Siegerehrung des Eröffnungsturniers und das von den Festausschussdamen Karin Grage, Uta Schneekloth und Barbara Dede hervorragend organisierte Clubfest statt. Bei bester Stimmung wurde bis in Gretel u. Klaus Klein mit die späte Nacht gefei- Margret Pöhls in der Olen Liese ert. Im August fand zum letzten Mal der Preis des Gründungspräsidenten statt, denn es zeichnete sich bereits ab, dass auch ein Wechsel an der Clubspitze bevorstand. Die Wanderpreise gingen an Dr. Renate Tolk, Bärbel Theiler, Dr. Fritz Boyens und Jan Ihden. Besondere Beachtung galt in diesen Tagen Philipp Seifert, der in unserem Club mit dem Golfspielen begonnen hatte und als erster Spieler auch ein einstelliges Hcp erreichte.

Sieger beim Preis des Gründungspräsidenten

Zum 4. Mal: Genueser Schiff Open mit den Siegern Philipp Seifert, Barbara Alpen und Jan Levecke. Longest Drive: Henry Henke

Gut platziert beim Texas Scramble (v.l.): Renate Herre, Gisela von Buchwaldt, Christa Zankel, Günter Pöhls

42


1998

Start in eine neue Zukunft

Es war ein denkwürdiger Tag in der Geschichte unseres Clubs. Fast 120 Mitglieder trafen sich am 08. Februar im Hotel Hohe Wacht zur Mitgliederversammlung, um einen neuen Vorstand zu wählen. Nachdem es zuvor einer neuen Betreibergesellschaft Willi Alpen, Wolfgang Dede, Thomas Kersig, Wolf von Buchwaldt, Richard Anders, Sönke Voigt und Karsten Kahlcke (siehe Fotos) gelungen war, einen drohenden Konkurs abzuwenden, waren nun die Mitglieder gefragt, dieser neuen Entwicklung mit der Wahl eines neuen Vorstands Rechnung zu tragen. Zu Beginn der Versammlung hatte Wolfgang Dede, bisheriger Vizepräsident und Vertreter der Betreibergesellschaft, mit deutlichen Worten die schwierige Situation der Golfanlage und des bisherigen Vorstands dargestellt, die dazu geführt hatte, dass der größte Teil der Vorstandsmitglieder zurückgetreten war.

Neuer Präsident wurde Gerd Wenner, Vizepräsident Eckhard Jensen, Schatzmeister Holger Theiler, Schriftwart Dr. Eckhard Weisner, Spielführer Willi Alpen, Jugendwart Sönke Petersen. Die Betreibergesellschaft wurde im Vorstand von Wolfgang Dede vertreten.

begrüßt werden konnten. Dabei wurden erstmalig die neuen Clubaufkleber präsentiert und zu Gunsten unserer Jugend verkauft - mit einem Erlös von 921 DM.

Als erste Großveranstaltung nach der Konstituierung des neuen Vorstandes fand im Frühjahr 1998 erstmalig ein „Tag der Offenen Tür“ auf der Golfanlage statt, der zu einem großen Erfolg wurde. Mehr als 1.000 Golfsportinteressierte tummelten sich auf dem Golfodrom, unter ihnen auch Gottlieb Wendehals als besondere Attraktion.

Am letzten Augustwochenende war der Preis der Betreiber ein besonderes Highlight mit einer riesigen Beteiligung und tollen Preisen. Für den Kracher des Tages sorgte Dr. Axel Holst mit seinem As an Loch 8 auf dem heutigen Neudorf Platz.

Dem Club gehörten zu dem Zeitpunkt ca. 280 Mitglieder an. Das hatte eine intensive Recherche durch unseren neuen Präsi- „Gottlieb Wendehals“ denten ergeben. Gerd Wenner hatte in mühsamer Kleinarbeit die noch vorhandenen Unterlagen seines Vorgängers aufgearbeitet. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass vieles seit der Gründung des Club verloren gegangen war. Nachdem die Entwicklung des Clubs über einige Jahre stagnierte und kein wesentlicher Mitgliederzuwachs zu erkennen war, außerdem das Image im Umland aus den unterschiedlichsten Gründen gelitten hatte, galt es mit dem Neuanfang, auf allen Ebenen zu werben. Dabei half u.a. auch der Betriebssportverband Kiel, der in diesem Jahr Hohwacht zu seinem „Heimatplatz“ erklärte. Im Sommer ging es dann Schlag auf Schlag. Ein bedeutsames Turnier reihte sich an das andere, wobei berücksichtigt werden muss, dass seinerzeit bei den Turnieren die vorderen 9 Löcher auf dem heutigen Neudorf Platz und die hinteren 9 Löcher auf dem vorderen Teil des großen Platzes (diesseits des Grabens) gespielt wurden. Alle Spieler kamen auf ihrer Runde nach 9 Löchern immer am Clubhaus vorbei. Der Reigen der großen Turniere begann mit dem Sommerwettspiel am ersten Juliwochenende und einem Bruttosieg von Philipp Seifert, der übrigens schon im April mit einer 73er Runde einen neuen Platzrekord aufgestellt hatte. Anfang August gab es zum ersten Mal die Hohwachter Bucht Open mit einem Sommerfest in der Strandesberghalle in Hohwacht, bei dem auch schon viele neue Mitglieder 43

Die Golfsaison ging mit den Clubmeisterschaften Mitte September, bei denen erstmalig eine getrennte Seniorenwertung ausgeschrieben war, langsam zu Ende. Philipp Seifert verteidigte seinen Titel bei den Herren genauso wie Barbara Alpen bei den Damen. Erster Seniorenmeister wurde Horst Diekmann.

Die Ehepaare Pelny und Ruess mit Inge Jahn Abgerundet wurde das Jahr mit den traditionellen Genueser Open, einem Ehepaarturnier und als letzter Höhepunkt des Jahres war eingeladen zum Martinsgans-Turnier mit einem festlichen Essen im „Alten Auf“ in Fiefbergen. Am Ende des Jahres konnten Betreiber und Vorstand zufrieden feststellen, dass sich im Club einiges bewegt hatte, das Mut für die Zukunft machte. Und noch ein Event ist vielen aus den ersten Jahren in bleibender Erinnerung: Der Nikolaustag 1998, zu dem sich viele Mitglieder im Clubhaus trafen, und zwar im jetzigen „Raucherraum“. Mehr gab es damals nicht, aber es war einmalig schön und gemütlich.


Unsere Damen: Die „Mücken“ 1997 wurden von den Damen die ersten Schritte unternommen, sich nicht nur beim fröhlichen Zusammensitzen sondern auch auf dem Platz selbst intensiver näher zu kommen. Es wurden immer mehr Verabredungen für gemeinsame Runden auf dem Neudorf-Platz und zum Üben in kleinen Gruppen getroffen. 1998 waren wir so weit, dass wir uns an der Ausschreibung für den für ganz Deutschland geltenden Audi-Cup beteiligten und mit 20 Golferinnen an den Start dieses Eclectic-Wettbewerbs gehen konnten. Damit war der Grundstein für die spätere Mückenabteilung gelegt, und es wurden regelmäßige Treffen am Mittwochnachmittag geplant.

Aufwärmtraining bei Frank in der Gruppe

zu den bereits bestehenden Turnieren 1998 hinzugefügt wurden. Unsere Gruppe wuchs stetig weiter und bildete 2005 einen Schwarm von 65 Hohwachter Golferinnen, die ihre Zugehörigkeit durch einen Jahresbeitrag von 10,00 € belegten. Ab 2003 wurde der Horizont durch Freundschaftsspiele mit Golferinnen von Apeldör und Grömitz erweitert. Inzwischen bestehen Partnerschaften mit Brodauer Mühle, Grömitz, Waldshagen, Altenhof und Bad Segeberg. Apeldör 2002 Aufstellen des Mückenwurde wegen der langen windspiels an der Bahn 5 Fahrtstrecke wieder aufgegeben. Erstmals wurde 2003 eine „Mücken on tour“ mit 21 Hohwachter Spielerinnen für drei Tage nach Fleesensee unternommen. Diese Reisen sind mit unterschiedlichen Zielen seitdem ein fester Bestandteil des Jahresplans und werden immer begeistert angenommen.

1999 wurde die Organisation dieser unternehmungslustigen Gruppe in die Hände von Dr. Renate Tolk als 1. Ladiescaptain gelegt. Sie sprach mit der ebenfalls größer werdenden Herrentruppe (Sprecher Willi Alpen) die Startzeiten am Mittwoch ab, organisierte vorgabewirksame Turniere und übernahm die Integrationsaufgabe für neue weibliche Mitglieder durch Juxturniere und EDSRunden. Natürlich gehörte auch das gemütliche Zusammensitzen nach einer Runde zu jedem Mittwoch. Im Jahr 2000 wurde die offizielle Taufe der „Mücken“ von insgesamt 26 Damen gefeiert. Es ist klar, warum dieses kleine Tier bei unserer Namensfindung herhalten musste: unauffällig surrend, stets flink und in Schwärmen auftretend und in Hohwacht besonders gerne ansässig. Inzwischen hatte sich die Mitgliederzahl des GCCH deutlich gesteigert, und auch die Zahl der „richtigen Golferinnen“, d.h. mindestens HCP -36, konnte sich sehen lassen. So wurden nun 1x im Monat mit ca 15 – 20 Mücken Auswärtsrunden in umliegenden Clubs unternommen. 2001 konnte der letzte Abschnitt unserer 27-Loch Anlage eingeweiht werden. Das nahmen wir zum Anlass, uns mit einer Baum- bzw. Buschspende bei der Baumpflanzaktion zu beteiligten und machten durch einen Findling mit Gravur die Bahn 5 zur „Mückenbahn“. Zwei Jahre später stellten wir hier zusätzlich unser handgefertigtes Mückenwindspiel aus Schmiedeeisen auf. 2001 Der Mückenstein wurde gefeiert

2003 Mücken in Fleesensee 2007 hat Obermücke Gitta Sellin die Leitung des Schwarms als 2. Ladiescaptain von Hohwacht übernommen. Ihr gelang es, den Interessenkreis für das Kartenspiel neu zu wecken, und die „Bridge-Mücken“ trafen sich von nun an regelmäßig alle zwei Wochen zum Spiel im Clubhaus. Dieser Führungswechsel brachte und bringt weiterhin viele zusätzliche Impulse für die Damennachmittage, die jedes Jahr noch ausgebaut werden. Ob beim „Jab Anstötz Turnier“ im Jahr 2011, dem „Dolley Ladie`s Day“ oder dem Turnier der Obermücke – die Mücken bevölkern in wachsenden Gitta Sellin übernahm Schwärmen das Clubgelände und die Organisation des pflegen neben dem Spiel mit dem „Schwarms“ von kleinen Ball z.T. weitergehende feste Dr. Renate Tolk Freundschaften.

Bereits im Winter 2000/ 2001 hatten wir den 1. Versuch unternommen, die golfarmen Monate mit Bridgenachmittagen im Clubhaus zu überbrücken. Die Begeisterung wechselte sehr und die Organisatorinnen mussten jeden Winter erneut die Werbetrommel schlagen. Die Kapitulation war vorprogrammiert. 2002 wurde die Zusammengehörigkeit durch gemeinsames Gruppentraining mit teilweise bis zu 20 Spielerinnen bei unserem Pro Frank erweitert. Eine Matchplayrunde „for ladies only“, der Mücken -Cup, die Fuchsjagd und der Vergleichskampf „Mücken gegen Keiler“ – dies sind nur ein paar Beispiele unserer neuen Aktivitäten, die 2011 Mücken on tour im einheitlichen outfit 44 44


Im Club ging es weiter aufwärts ... Im Golf Club Magazin war im Februar 1999 zu lesen, dass man in Hohwacht trotz des Winters (fast) immer spielen konnte. Das nutzten jeden Sonntag die Freunde der Winterliga seinerzeit noch ganz unkonventionell. Man traf sich immer um 10.00 Uhr, dann wurden die Flights eingeteilt und los ging’s. Im Bistro gab es eine Änderung in der Bewirtschaftung, die ab Februar von Frau Gutgesell übernomen wurde.

Als nächstes folgten die Mai Classic, leider bei Dauerregen, und bei dem Offenen Pfingstturnier herrschte ein so starker Wind, dass laufend im Rough gesucht werden musste. Viel Spaß hatten alle Teilnehmer an einem Portugiesischen Vierer. Hochbetrieb herrschte im Juli, gestartet wurde mit dem Sommerwettspiel. Dann folgte zum ersten Mal das von Jochen Petersen gesponserte Turnier mit dem THW Kiel. Eine Woche später gab es ein Offenes Wettspiel und danach ein Bindfaden Turnier. Den Abschluss bildete ein Night Light, das erst am frühen folgenden Tag zu Ende ging.

1999

Bei unseren Jugendlichen hatte sich das engagierte Training mit Frank Donothek schon bemerkbar gemacht. Erstmalig nahm eine Mannschaft am SHJunioren Mannschaftspokal in Husum teil und unsere Jüngste, Carolin Göldner, startete ihre bemerkenswerte Karriere beim Audi-Mini-Cup.

Eine typische Winterliga Die Jahreshauptversammlung fand am 27. Februar wiederum im Hotel Hohe Wacht statt. Der Vorstand konnte erfreulicherweise berichten, dass schon nach relativ kurzer Zeit eine Konsolidierung der Arbeit erreicht werden konnte. Besonders positiv hat sich die Jugendarbeit gestaltet. Für den aus beruflichen Gründen ausgeschiedenen Dr. Eckhard Weisner wurde Karin Grage-Vollstedt als neue Schriftführerin in den Vorstand berufen. Am 01. Mai wurde wiederum ein Tag der Offenen Tür veranstaltet, der erneut großes Interesse fand, bereichert durch eine Oldtimer Show und musikalisch umrahmt durch die Hot House Jazzmen. Dazu wurden Rundfahrten über die Anlage organisiert und eine wertvolle Tombola machte viele Besucher zu glücklichen Gewinnern. Der Tag war ein voller Erfolg für die Betreiber und den Club.

Der August war geprägt durch zwei herausragende Turniere. Zunächst ging es um die Hohwachter Bucht Open, das unser großes jugendliche Talent, Peter Kahlcke, gewann. Am letzten Wochenende stand das Turnier der Betreiber mit vielen attraktiven Preisen auf dem Programm, von denen Willi Alpen als Bruttosieger einen Schläger gewann, ihn aber sofort wieder zu Gunsten der Jugendlichen spendete. Auch der September war ausgebucht: Monatspreis, Freundschaftsturnier mit Clubs aus Prenden, Salzgitter und Bad Bevensen bei großer Hitze mit anschließender heißer „Italienischen Nacht“ im Hotel Stadt Kiel in Schönberg, Clubmeisterschaften und ein Herbstturnier. Zum Oktoberfest wurde ein Klassischer Vierer gespielt, und beim Querfeldein hatten alle Golfer wieder viel Spaß. Saisonabschluss war das Turnier um die Martinsgans. Und was geschah sonst noch im Jahr 1999? In der Gastronomie konnten wir mit Siegfried Sellugga einen neuen Betreiber begrüßen. Ein Teil der Außenanlagen um das Clubhaus herum wurden von Jochen Petersen neu gestaltet, und mit Thomas Tolksdorf bekamen wir am 01. Juli einen neuen Manager. Die Betreiber verkündeten, dass der Golfplatz um neun Löcher erweitert und schon im nächsten Jahr eingeweiht werden sollte. In der Planung befand sich ebenfalls ein neues Clubhaus. Den jugendlichen Hohwachter Hackern wurde von großzügigen Sponsoren eine neue Mannschaftskleidung gestiftet und alle Mitglieder wurden zu einer Baumpflanzaktion aufgerufen, die sich als großer Erfolg erwies. Schließlich trat Gerd Wenner im Herbst von seinem Amt als Präsident zurück, das danach kommissarisch von dem Vizepräsidenten, Eckhard Jensen, übernommen wurde.

Rundfahrt über den Golfplatz Der Start in die neue Saison erfolgte mit einem Osterwettspiel, bei dem es auf der Runde viele kleine Osterüberraschungen gab. Für das anschließende Beisammensein wurde übrigens ein Zelt unterhalb des jetzigen Clubhauses aufgebaut. Eine weitere große Veranstaltung war der Preis des Pro Shops, zu dem Frank und Jana Donothek eingeladen hatten. Beim Klassischen Vierer gab es besonders viele schöne Preise zu gewinnen und der Erlös ging an das SOS Kinderdorf in Lütjenburg.

Sieger beim Preis des Pro-Shops Baumpflanzaktion 45


… und es herrschte viel Betrieb 1999

Viele ältere Mitglieder schwärmen von den gemütlichen Feiern im alten Clubhaus. Damals war der Raucherraum etwas größer. Er hatte eine kleine Theke und bot mit Mühe 30 Personen Platz. Bei gutem Wetter lockte die rustikale Terrasse. Für schlechtes Wetter stand das ganze Jahr hindurch ein kleines Zelt bereit. Das gastronomische Angebot beschränkte sich in den ersten 3 Jahren auf Getränke und Brötchen. Bei Turnieren organisierte Philipp Brand vom Genueser Schiff das Catering. Nach einem kurzen Gastspiel von Frau Gutgesell, unserer ersten selbstständigen Gastronomin, übernahm das Ehepaar Sellugga von 1999 bis 2005 die Bewirtschaftung. Es folgte die von den Golfplatzbetreibern geführte „Tüffel Bar“, bis schließlich 2010 das „Zeitlos“ von Uta Harberg und Jan Engelhardt eröffnet wurde.

Aus heutiger Sicht machten die alten Hecken und Büsche rund um das Clubhaus einen doch sehr „naturnahen“ Eindruck. Die staubigen Wege waren bei Wind und vorbeifahrenden Buggies ein Problem.

Das neue Clubhaus und die Gartenanlagen entstanden Das neue Clubhaus wurde Anfang 2000 eingeweiht. Es ersetzte das Zelt, das auf der Terrasse stand und war ein einfacher schlichter Raum mit Kieferstühlen. Der Tresen verblieb zunächst im alten „kleinen“ Clubraum. Mit dem Gebäude erhielt der Club auch seine neue Terrasse und die schönen von unserem Mitglied Jochen Petersen gestalteten Gartenanlagen.

46

Siegfried Sellugga kochte sieben Jahre für die Golfer. In der Tüffel Bar kochte in den folgenden vier Jahren Heiko Brasch.


2000 – ein neues Jahrhundert und viel Neues im Club 2000

Schon am 19. Februar wurden die Mitglieder zur Versammlung ins Hotel Hohe Wacht eingeladen und die Beteiligung war erfreulich groß. Der Jahresbericht des Vorstands zeigte erneut eine positive Bilanz, 50 neue Mitglieder konnten im abgelaufenen Jahr aufgenommen werden und eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten prägten das Clubleben. Die Wahlen ergaben eine weitgehend neue Vorstandsbesetzung.

Erfreuliche Aufmerksamkeit erweckten unsere Jugendlichen bei einem Ranglistenturnier in Brunsdorf. Sowohl Carolin Göldner als auch Dörte Kahlcke gewannen die Wertungen in ihren Altersklassen AK 14 und AK 16. Bei den nachfolgenden Regionalausscheidungen qualifizierten beide sich dann sogar für die Deutschen Meisterschaften. Mit den Hohwachter Bucht Open und einer Flut von Unterspielungen an diesem Tag und dem Preis der Betreiber reihte sich der August in die Phalanx der bedeutenden Turniere ein. Selten kommt es vor, dass bei einem großen Turnier viele Teilnehmer aus einer Familie stammen, aber die Familien Nolting und Kahlcke haben mit vier bzw. fünf Teilnehmern ein Zeichen gesetzt. Beide räumten auch bei den Preisen kräftig ab.

Das Frühjahr brachte viel Neues in unser Clubleben, vor allem profitierten wir von dem neuen Clubhaus mit einem schönen Pro Shop und den gelungenen Anlagen um das Haus. Als Auszubildender von Frank stellte sich Volker Stöwesand vor und hatte gleich unsere Sympathien. Somit erfolgte der Start in die Saison mit großen Erwartungen. Sportlich ging es im April los mit einem Master & Rabbit Turnier und dem Osterwettspiel. Für regelgerechtes Golfen sorgten die gut besuchten und von Frank Donothek interessant gestalteten Regelnachmittage. Der Mai brachte den sportlichen Erfolg unserer Herrenmannschaft mit dem Aufstieg in die nächst höhere Klasse. Die Mai Classic waren leider nicht so gut besucht, hatten aber mit Britta Linnig, die allein drei Wertungen gewann, eine überglückliche Teilnehmerin. Die neuen Mitglieder wurden erstmals mit Kaffee und Kuchen bei einem Informationsnachmittag begrüßt. Das Highlight im Juni war zweifellos der Preis des Pro Shops, der sich großer Beliebtheit erfreute. Die vielen attraktiven Preise taten ihr Übriges. Abgerundet wurde der Monat durch zwei vorgabewirksame Turniere jeweils am Mittwoch, einem Klassischen Pfingstvierer bei extremer Hitze und den Nord Cup mit befreundeten Clubs aus der Nachbarschaft.

Sieger beim Preis des Pro-Shops Das von Jochen Petersen gesponserte Einladungsturnier mit dem THW Kiel bildete den Auftakt im Juli und erwies sich erneut als ein großes Familienfest, bei dem alle einen riesigen Spaß hatten. Das zweite große Turnier war das Sommerwettspiel, gefolgt vom Sommerfest am letzten Juliwochenende, das zum ersten Mal im neuen Clubhaus stattfand. Beim Monatspreis im Juli spielte Philipp Seifert eine 68er Runde und verfehlte damit den von Willi Alpen seit 1999 gehaltenen Platzrekord um einen Schlag.

Bei den außergewöhnlich spannenden Clubmeisterschaften im September setzten sich mit Daniel Diekmann bei den Herren und Dörte Kahlcke bei den Damen erstmalig zwei Jugendliche durch. Für den Schlag des Tages sorgte allerdings Sönke Petersen, der mit einem Eisen 7 an Loch 2 ein As spielte. Im Oktober ging’s dann beim Texas Scramble mit dem anschließenden stimmungsvollen Oktoberfest und dem Querfeldein eher lockerer zu, und im November fand die Saison mit dem Turnier um die Martinsgans und dem anschließenden Essen mit der Siegerehrung und vielen Gänsen ihren Abschluss. Geehrt wurde an diesem Abend auch Peter Kahlcke für seinen Sieg in der Matchplay-Jahreswertung, die er im Endspiel gegen Markus Mühlenhardt gewonnen hatte. Das Winterprogramm wurde einmal ganz anders gestaltet. Zu dem Wintergolfen gab es ein Ergänzungsprogramm. Willi und Barbara Alpen hatten über ihren Edeka Markt eine Wein- und Käseprobe arrangiert, die viel Zuspruch fand. In der Vorweihnachtszeit gab es um einen von Elke Anders, Karin Grage, Karin Jensen und Jutta Kahlcke geschmückten Weihnachtsbaum herum einen gemütlichen Adventsnachmittag mit jungen Künstlern aus der Kreismusikschule.

47


Die Hohwachter Keiler 2001

Unser schöner Golfclub in Hohwacht hat auch eine starke Herrenrunde: Die Hohwachter Keiler. Erstmalig trafen die Herren sich am 4. April 2001. Jetzt kommen sie während der Golfsaison jeden Mittwoch um 13.00 Uhr zu gemeinsamen Golfrunden zusammen. Jeder Mann über 18 Jahren kann daran teilnehmen, unabhängig von der Stammvorgabe. Wie kam es zu dem Namen „Keiler“. Es hat längere Zeit gedauert, bis ein Name für die Herrenrunde gefunden wurde. Immer wieder gab es neue Vorschläge, die dann jedoch verworfen wurden. Beim Erweiterungsbau unseres Meisterschaftsplatzes (Eröffnung am Samstag 05. Mai 2001) mussten wir feststellen, dass Wildschweine in diesem Gebiet ihre Fährte hatten und regelmäßig über unser Gelände zogen, um an den großen Binnensee zu kommen. Auch der errichtete Zaun wurde anfänglich von den Bachen und Keilern gewaltsam eingedrückt und durchbrochen. Erst nach und nach hatten sie sich an die neue Situation gewöhnt. Die Hartnäckigkeit der Wildschweine hat uns Männer beeindruckt, und wir haben uns mit ihnen verglichen. Die Geburt der „Hohwachter Keiler“ war vollbracht. Einmal im Monat während der Golfsaison - der Rauschzeit - organisiert der „Oberkeiler“ - unser Hauptkeiler Willi Alpen - ein Spiel auf einem fremden Platz. Dann zieht die Keilerrotte mit dem Bus einen Tag lang zu einem Ort in Norddeutschland, wie zum Beispiel „Schloß Breitenburg“, „Aukrug“, „Fehmarn“, „Adendorf“ oder „Green Eagle“.

Gründung der Keilerrunde

Unser Oberkeiler Willi begrüßte seine Mitspieler

Jedes Jahr wird eine 3tägige Golfreise unternommen, an der ca. 32 Keiler bis Stv. -36 teilnehmen können. Zum Beispiel waren wir 2005 in Bad Bevensen, im Keilerland Burg Hardenberg 2006, in Berlin/Scharmützelsee 2007. 2008 fuhren wir nach Hannover/Maschsee, 2009 Schloß Teschow, 2010 Adendorf und 2011 in die Lüneburger Heide. Landschaftlich wunderschöne Golfplätze machen jede Tour zum Erlebnis, deshalb ist jede Fahrt schnell ausgebucht und frühzeitige Anmeldung angezeigt. Aus diesen Begegnungen erwachsen auch Freundschaften mit den Herrenrunden anderer Clubs, so dass es auch Freundschaftsturniere mit ihnen gibt. Zum Beispiel finden seit einigen Jahren regelmäßig Turniere mit den Kratschern des Golfclubs „Kitzeberg“ statt. Die Keiler sind eine sehr harmonische Gruppe, die ihre Zusammengehörigkeit schätzt und diese durch einheitliche Kleidung auch nach außen zeigt. Sie sind stolz auf ihre Gruppe und zeigen es auch auf dem Golfplatz. An der Bahn 13 2010 Start zur gemeinsamen Auswärtsrunde wurde am 20. Oktober 2001 ein großer Baum gepflanzt - der Keilerbaum. Ein Jahr später wurde dieser Baum auch „amtlich“, indem dort im Juli 2002 ein Gedenkstein mit eingemeißeltem Emblem eines Keilers und der Inschrift „KEILERBAUM“ aufgestellt wurde. Doch die Krone der Herrengruppe ist das vom Oberkeiler Willi Alpen gespendete aus Holz kunstgeschlagene Keilerdenkmal. Während der Golfsaison steht der hölzerne Keiler auf einem Sockel unterhalb unserer Clubhausterrasse zwischen den Grünanlagen. Es wurde mit einer Jagdhornbläsergruppe, die das Jagdsignal „Sautod“ geblasen haben, am 08.09.2010 zünftig eingeweiht. Die „Hohwachter Keiler“ freuen sich auf jedes Spiel und nehmen jedes männliche Mitglied -natürlich auch Gäste- gern mit auf die Runde. 2010 Keiler on tour in Adendorf 48


…und weiter ging’s: 9, 18, 27 2001

Der Einstieg ins neue Jahr erfolgte mit einem Informationsabend für alle Mitglieder und der Fortsetzung des begleitenden Winterprogramms mit einem Spieleabend, der leider keinen großen Zuspruch fand. Unsere Mitgliederversammlung fand erstmalig im neuen Clubhaus statt. In seinem Rechenschaftsbericht ging unser Präsident noch einmal auf die positive Entwicklung durch den Neubau des Clubhauses und die bevorstehende Einweihung der Löcher 19-27 ein, die bereits Ende 2000 besichtigt werden konnten. Diese Entwicklung hatte dazu beigetragen, dass im vergangenen Jahr 82 neue Mitglieder aufgenommen werden konnten. Besonders lobende Erwähnung fand die sehr gute Zusammenarbeit im Vorstand und mit den Ausschüssen. Angekündigt wurde u.a. auch die Herausgabe eines neuen clubinternen Mitteilungsblattes, den Hohwachter GolfNews.

Der Golfplatzarchitekt Die gesamte Anlage wurde von dem Golfplatzarchitekten Olaf Osterkamp aus Molfsee geplant und in Zusammenarbeit mit der Firma Brehmer /Koistra Sportanlagenbau verwirklicht. Osterkamp entwarf u.a. das Layout der Plätze Schloss Breitenburg, Schloss Meisdorf, GC Segeberg, Gut Glinde, Siek Ahrensburg und Schloss Teschow...

In die Saison gestartet wurde mit einem Chapman Vierer, und pünktlich dazu praktisch als ein Alternativprogramm vorrangig für die Damen eine wunderschöne Modenschau, die von Jana und Frank ausgerichtet wurde.

Chapman Vierer zum Saisonauftakt

Der Championsplatz wurde eingeweiht 05. Mai 2001, ein denkwürdiger Tag, ein Tag auf den alle sehnsüchtig gewartet hatten. Die Löcher 19 -27 wurden eingeweiht. Dazu fand im Clubhaus ein festlicher Empfang statt, zu dem viele Ehrengäste begrüßt werden konnten, unter ihnen der Landrat Dr. Gebel, der Präsident des GVSH, Dr. HorstHermann Ross, Bürgermeister Ewers aus Hohwacht, Bürgervor- Landrat Dr. Gebel Dr. Ross (GVSH) Bürgermeister Ewers steher Brandt und Bürgermeister Marsula aus Lütjenburg, Amtsvorsteher Hartmann und die Vertreter unserer befreundeten Clubs. Unser Clubhaus platzte aus allen Nähten, kein Wunder, jeder wollte dabei sein. Dabei war auch die Herausgeberin des Golf Club Magazins, die zu diesem Ereignis eine Sonderbeilage im Magazin veröffentlichte. Nach dem Festakt ging es dann hinaus zum Tee 15, wo unser Betreiber Willi Alpen und unser Präsident Eckhard Jensen unter dem Jubel der Mitglieder je einen Goldenen Ball abschlugen. Der eine oder andere ging danach auf die neue Runde, und alle weiteren Gäste genossen diesen wunderschönen Tag im Clubhaus bei vielen Gesprächen.

Großer Andrang beim Festakt

Das neue Inselgrün

E. Jensen und W. Alpen (mit Architekt Osterkamp) schlugen den „Goldenen Ball“.

49

49

Die Gewinner des Eröffnungsturniers


Beim ersten Turnier auf dem neuen Platz, den Mai-Classic, brauchten die Teilnehmer runde 6 Stunden! In den Siegerlisten gab’s allerdings keine großen Veränderungen. Die bekannten Namen wie Willi Alpen, Philipp Seifert, Peter und Dörte Kahlcke traten häufig auf.

2001

Turniere 2001 01. April 08. April

Saisoneröffnung mit einem Capman Vierer Texas Scramble

16. April

Osterwettspiel

06. Mai

Eröffnungsturnier Loch 19-27

19. Mai

Mai-Classic

30. Mai

Audi Ladies Cup

03. Juni

27-Loch-Turnier

10. Juni

Preis des Pro Shops

Treffen der Neumitglieder

16. Juni

Preis des Präsidenten

Ein schöner Sommer trug schließlich dazu bei, dass Mitglieder und Gäste erlebnisreiche Stunden auf der Anlage verbrachten. Das galt insbesondere auch für den Preis des Präsidenten, der nach mehreren Jahren zum ersten Mal wieder stattfand, und für das Turnier mit dem THW Kiel, das inzwischen landesweit als Einstig der Handballmannschaft in die Saison große Aufmerksamkeit weckte.

23. Juni

Early Bird

30. Juni

Sommerwettspiel und –fest

06. Juli

Night Bird

22. Juli

THW Turnier

28. Juli

Wortmann Cup

05. August

Senioren Turnier

11. August

Hohwachter Bucht Open

25. August

Preis der Betreiber

Sieger Mai-Classic und Jugend Clubmeister 2001 Peter Kahlcke

8./9. September Clubmeisterschaften

Sieger Preis des Präsidenten

22. September

Genueser Open

21. Oktober

Herbst Querfeldein

10. November

Martinsgans Turnier

02. Dezember

Start Winterliga

Hinzu kamen die regelmäßigen Monatspreise, die Damen- und Herrennachmittage und der sogenannte vorgabewirksame Mittwoch.

Und auch das geschah 2001: Die ersten Golfnews erschienen.

Mücken pflanzten ihren Busch

50


2002, unser Golfclub wurde 10 Jahre alt 2002

Festlich gekleidete Damen beim Jubiläumsball in der Hohen Wacht

Jubiläumsturnier am 25. Mai

S. Lövgren beim THW-Turnier

Begrüßung der Neumitglieder

Die Besten beim Preis des Präsidenten

Keilerrunde im zweiten Jahr - eine starke Truppe

Mückenausflug nach Grambeck

Die Sieger beim Seniorenturnier

Aufstieg der gemischten Seniorenmannschaft

Gut besuchter Regelnachmittag

Die besten Damen und Herren bei den Clubmeisterschaften

Clubmeisterschaft 51

Start beim Turnier um die Martinsgans


Die Mitgliederzahl im Club war deutlich angestiegen Positiv ging es ins neue Jahr: In der Mitgliederversammlung im Clubhaus konnte Präsident Eckhard Jensen über einen weiteren erfreulichen Anstieg der Mitgliederzahlen berichten. Während auf Bundesebene ein Zuwachs von 7,3 % festzustellen war, stieg die Zahl in Hohwacht um 16,2 %. Auch über die Finanzen konnte Schatzmeister Gunter Ruess nur Positives berichten, so dass einige Anschaffungen gemacht werden konnten. Der letzte entscheidende Spieltag der Winterliga ging bei traumhaften Frühlingstemperaturen zu Ende. Die Sieger waren Stefan Hennschen (Brutto) und Gerd Zapatka (Kl. A) und Björn Sievert (Kl. B) im Netto. Die neue Saison wurde am 13. April mit einem Scramble eröffnet. Die lockere Form dieses Turniers sorgte für ein großes Teilnehmerfeld. Und weiter ging’s mit einem großartigen Osterturnier. Das Teilnehmerfeld war so groß, dass der erste Flight um 09.00 Uhr, der letzte um 13.00 Uhr startete und die Siegerehrung um 19.00 Uhr stattfand. Am 17. Mai veranstaltete Richard Anders die „Hotel Hohe Wacht Open“, Es wurde ein sehr erfolgreiches Turnier. Besonders die von den Köchen des Hotels betreute Rundenverpflegung hat neue Maßstäbe gesetzt und blieb in den folgenden Turnieren unerreicht. Die guten Beziehungen zwischen unserem Golfclub und dem Hotel Hohe Wacht von Richard Anders zeigten sich schon in der Zeit als wir noch kein großes Clubhaus hatten. Bei zahlreichen Sitzungen und Veranstaltungen hatten wir dort gute GastElke und Richard Anders lichkeit genießen dürfen. Nach dem Sommerwettspiel mit Sommerfest im Juni waren im Juli wieder traditionell die Handballer des THW bei uns zu Gast. Jochen Petersen hatte auch in diesem Jahr wieder das Turnier gesponsert. Neben den Handballern gaben die Fußballer von Holstein Kiel mit viel Prominenz bei einem von Joachim Schlüter, Lothar Kanieß und Horst Diekmann sehr gut organisierten Empfang Holstein Kiel Open: Turnier erstmalig ihre VisitenkarHeike Kanieß, Ute Schlüter, te in Hohwacht ab. Petra Heer und Lothar Kanieß Hochbetrieb herrschte auf der Anlage im August. Jedes Wochenende gab es ein Großereignis: Mannschaftspokalspiele auf Landesebene, Präsidenten Cup, Hohwachter Bucht Open und Preis der Betreiber. Die Golferinnen und Golfer waren gut beschäftigt. Das

Unsere Mannschaftsspieler/-innen traten 2003 erstmalig in einem einheitlichen Dress auf, d.h. helle Hose, weißes Polohemd und anthrazitfarbener Pullover bzw. Pullunder – natürlich immer mit Clublogo versehen. Die sportlichen Leistungen waren perfekt. Am Saisonende standen die Damen, Jungsenioren, Senioren und die gemischte Clubmannschaft als Aufsteiger in ihren

wurde besonders dadurch deutlich, dass alle Turniere sehr gut besetzt waren. Jeder wollte möglichst überall dabei sein. Das Clubleben boomte.

2003

Der Präsidenten Cup stand dabei unter besonderen Vorzeichen. Wenn in der Vergangenheit wegen schlechten Wetters schon einmal ein Absagen erfolgen konnte, so war es dieses Jahr die extrem große Hitze, die einige zur Absage zwang. Dennoch sorgten über 100 Teilnehmer für ein großartiges Feld, mehr als jemals zuvor zu einem Clubturnier erschienen waren. Und noch eine beeindruckende Zahl: Etwa ein Viertel aller Teilnehmer konnten sich Reiner Severin stiftet eine As-Tafel unterspielen! Schmuddelwetter und Nieselregen herrschte beim Preis der Betreiber, das allerdings 124 Golferinnen und Golfer nicht bremsen konnte. Die traditionell höchst attraktiven Preise waren eben zu verlockend. Und auch bei diesem Turnier gab es einen Knaller: Rüdiger Jahn gelang auf Bahn 6 ein Hole-in-One. Die Runde nach dem Turnier hatte es bei der großen Teilnehmerzahl in sich! Bei den Clubmeisterschaften im September gab es erstmals organisatorische Veränderungen. Wegen der erfreulich guten Teilnehmerzahl wurde bereits nach der ersten Runde ein Cut eingeführt, so dass in Runde 2 am Sonntag nur noch 12 Damen und 30 Herren startberechtigt waren. In der 3. Runde waren es dann nur noch 12 Herren und 6 Damen. Am Ende wurde der glänzend aufgelegte Willi Alpen ungefährdet Clubmeister, während bei den Damen Renate Duggen dominierte. Zwei Wochen später fanden die Clubmeisterschaften für die Senioren und die Jugend statt. Bei den Senioren konnten Barbara Alpen und Horst Diekmann ihre Titel verteidigen. Bei den Jugendlichen lag Benjamin Löbbecke am Ende vorn. Cornelius Benecke wurde für seine besonderen Leistungen in diesem Jahr mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Zum Abschluss der Saison spielten die Besten des Jahres den Champions-Cup aus, es gab ein belustigendes Querfeldein und traditionell zum Abschluss das Turnier um die Martinsgans mit einem Klassischen Vierer und dem tollen Essen in gemütlicher Atmosphäre im Alten Auf.

Gruppen fest. Man traf sich am letzten Spieltag zum gemeinsamen Feiern dieser Leistungen im Club – es wurde ein langer Abend! 52


Unser Bundespräsident zu Besuch 2004

Den Berichten der Mitgliederversammlung ist zu entnehmen, dass umfangreiche Investitionen mit einer neuen Hütte am Abschlag 10, beachtliche sportliche Erfolge und ein großes Programm die besonderen Merkmale für unseren Club waren, der damit ein großes Aushängeschild für den Tourismus in der ganzen Region wurde. Aus den turnusmäßigen Wahlen ging Dr. Renate Tolk als neue Vizepräsidentin und Dr. Wilhelm

Benecke als neuer Jugendwart hervor. Beisitzer wurden Eila Schneekloth und Carl-Otto Heer. Mit einem Wettspiel über 18 Löcher fand die Winterliga mit der Eclecticwertung ihren Abschluss. Sieger in der Gruppe I wurde Reinhard Wehrend und in der Gruppe II Karen Plath. Insgesamt nahmen 86 Golferinnen und Golfer an der Winterrunde teil.

Große Betriebsamkeit herrschte am 09. Mai mit dem Tag der Offenen Tür auf unserer Anlage. Es war für alle ein bedeutsamer Tag mit einem großartigen Rahmenprogramm und einem besonderen Highlight durch Hubschrauberflüge über blühende Rapsfelder. Mehrere Hundert Besucher sorgten für viel Arbeit bei den Organisatoren und Helfern. Schnuppergolfen mit Frank Donothek, Silas Wagner und Phillip Langer, Besichtigung des Maschinenparks und Erläuterungen durch unsere Greenkeeper bis hin zum Fachsimpeln an der Cocktailbar - für jeden war etwas dabei. Bei einem Preisausschreiben konnten Mitgliedschaften und attraktive Preise gewonnen werden. Am Abend waren sich alle einig: Es hat enorm viel Spaß gemacht und es war ein erfolgreicher Tag.

Mit dem Präsidenten Cup ging es in den Juni. Viele Sponsoren hatten ihren Beitrag zu einem Wettspiel geleistet, das erneut über 100 Teilnehmer anzog und mit Erika Nolting, Sven Henkel und Heidrun Dietlinde Funk die Sieger in den 3 Nettoklassen auswies. Die Bruttowertungen gewannen Dr. Renate Tolk und Dr. Axel Holst. Die weiteren Turniere im Juni waren die Blickpunkt Open, das Sommerwettspiel und der Monatspreis, der sehr stark von unseren Damen dominiert wurde. Iris Schuster gewann die Nettoklasse I und Dr. Cornelia Detlef die Bruttowertung.

Begrüßung bei Blickpunkt Open

Der Juli war geprägt durch das Oskar-Petersen-Turnier mit dem THW, bei dem Dirk Gosch einen ganz starken Tag erwischt hatte und die Brutto- und Nettowertung gewann und durch den Preis der Betreiber. Beide Großereignisse sorgten für einen unglaublichen Run auf das Teilnehmerfeld und schließlich war die Freude groß, dass alle Meldungen untergebracht werden konnten.

Ganz privat und ohne große Ankündigung waren bei herrlichem Sommerwetter unser Bundespräsident Horst Köhler und seine Ehefrau Eva mehrere Tage Gäste auf unserer Anlage. Sie nahmen bei unserem Golflehrer Frank Donothek reichlich Unterricht und genossen die schöne Landschaft in unserer Region. Das sympathische, bodenständige Auftreten des Präsidentenpaares zeigte sich auch dadurch, dass sie ihren letzten Urlaubsabend mit Jana und Frank bei angeregten Gesprächen im Restaurant Hessenstein verbracht haben. Später kamen beide ein zweites Mal zum Golfspielen nach Hohwacht

Erstmalig fanden die Renault Open mit einer glänzenden Organisation, vielen Überraschungen und netten Gästen statt. Die Clubmeisterschaften wurden diesmal für alle Klassen am selben Wochenende gespielt und brachten bei den Herren eine große Überraschung. Mit einer hervorragenden 75er Schlussrunde verwies Benjamin Löbbecke seine älteren Kontrahenten auf die Plätze. Die weiteren Meister: Dr. Cornelia Detlef (Damen + JungSen., Willi Alpen (Sen.) Barbara Alpen (Seniorinnen), Benjamin Löbbecke (Jgd.). 53

Clubmeisterschaften: Karin Grage und Petra Heer versorgten die Spieler. Markus Mühlenhardt versuchte, den Durchblick zu behalten.


Mit Schwung ins neue Jahr Besonders schwungvoll ging’s ins neue Jahr, und zwar nicht mit einem typischen Golfschwung, sondern eher mit schwungvollen Schritten beim Golf Ball im Hotel Hohe Wacht, bestens organisiert von Karin Grage und Uta Schneekloth. Die Stimmung war so prächtig, dass alle Anwesenden sich einig waren, auch zukünftig Golf Bälle zu feiern. Geworden ist daraus leider nichts.

Karin und Uta begrüßten die Herren beim Golf Ball mit einem Logoball der Mücken.

Den Berichten bei der Mitgliederversammlung am 05. März war wiederum eine positive Entwicklung zu entnehmen. Neben beschlossenen Satzungsänderungen gab es bei den Neuwahlen folgende Besetzungen: Schatzmeister Dirk Dehncke für Gunter Ruess, der nicht wieder kandidierte, und Spielführer Ulrich Sellin für Stefan Hennschen, der sich ebenfalls nicht wieder zur Wahl stellte.

Mit viel Aufwand präsentierte sich der Club im Mai im „Kleinen Herzog“ in Kiel (Sophienhof). Neben einer großen Rezeption wurden dort zwei Puttinggrüns, Mähmaschinen und ein Golfsimulator aufgebaut. Höhepunkt war eine Autogrammstunde des THW Kiel mit dem frisch gewählten Welthandballer Henning Fritz. Nach dem schönen Erlebnis im Vorjahr gingen unsere Jugendlichen auch in diesem Jahr wieder ins Trainingslager, diesmal beim GC Dithmarschen. Neben den anspruchsvollen Trainingseinheiten mit Frank Donothek kam aber auch der Fun-Faktor nicht zu kurz. Das abschließende Wettspiel gewann Lennart Glüsing, der erst ein paar Tage vorher die Platzreife erlangt hatte.

ven Preisen und einem bestens aufgelegten Dr. Axel Holst, der mit dem Gewinn der Bruttowertung seinen Vorjahreserfolg wiederholte und dazu auch die Nettowertung in der Klasse I gewann.

2005

Spektakulärer Juli mit vielen Highlights: Turnier mit Holstein Kiel, Sommerwettspiel und das OskarPetersen-Einladungsturnier mit dem THW Kiel. Und obendrauf zwei Knaller: Hole-in-One von Manfred Plath und Ulrich Sellin. Was will das Golferherz noch mehr?

Italienische Nacht beim Sommerfest Schlag auf Schlag ging’s im August: Die Renault Open mit einem wunderschönen Ambiente, der Preis der Betreiber, das Willi Alpen als Betreiber mit einer überragenden Even-Par-Runde sowohl im Brutto als auch im Netto gewann. Dazu der Aufstieg unserer Herren und 1. Senioren beim MP von Schleswig-Holstein und der mit 0,1 Punkten Vorsprung denkbar knappe Sieg der Mücken gegen die Keiler. Einen Triumph der Jugendlichen gab es bei den Clubmeisterschaften mit den unangefochtenen Siegen von Benjamin Löbbecke bei den Herren und Jutta Alberts bei den Damen. Bei den Herren schoben sich auch die jugendlichen Marvin Neumann und Björn Alberts in die Gruppe der Top 10.

Während die Mücken sich mit einem Kaffeenachmittag noch auf die neue Saison einstimmten, ging es bei den Senioren in ihrer MoMa-Runde schon zur Sache. Mit 10 Punkten Vorsprung wurde die Mannschaftswertung gegen Brodauer Mühle, Havighorst, Segeberg, Grömitz und Waldshagen auf eigenem Platz gewonnen. Dazu gewann Karl Martinsen noch die Einzelwertung im Brutto. Eine besondere Attraktion gab es beim Monatspreis im Mai. Der Sieger in der Bruttowertung konnte eine einwöchige Reise mit Aufenthalt in einem 5-Sterne-Hotel gewinnen. Freuen darüber durfte sich Benjamin Löbbecke mit einer 80-er Runde. Willi Alpen spielte eine 83 und fuhr stattdessen in sein Haus nach Portugal. Beim Turnier der Champions aus dem Vorjahr gewannen Dr. Axel Holst (Brutto), Manfred Plath (Netto Kl. I) und Christian Ueberle (Netto Kl. II). Den Auftakt im Juni bildete der Präsidenten Cup mit einem wiederum großen Teilnehmerfeld, großzügigen Sponsoren, attrakti-

Unbestritten gehörten die Wettspiele um die Martinsgans mit den abendlichen feierlichen Essen in dieser Zeit zu den herausragenden Veranstaltungen des Clubs, weil sie in besonderem Maße den sportlichen und den gesellschaftlichen Teil miteinander verbunden haben.

Martinsgansturnier Präsidenten Cup: Viele strahlende Gewinner mit ihren Preisen 54 54


Ein abwechslungsreiches Jahr 2006

Es ist nicht leicht, die vielen spektakulären Ereignisse und schönen Dinge aus diesem Jahr komprimiert wiederzugeben. Wie immer stand in der frühen Jahreszeit die Winterliga im Vordergrund und diesmal unter besonderen Bedingungen, denn im Clubhaus wurde umgebaut. Dennoch war für warme Getränke, Schmalzbrot und Kuchen gesorgt, und alles bestens organisiert von Susanne Mahlich und Manfred Plath. Ideal für diese Jahreszeit: Der von Dirk Dehncke und Phillip Langer ausgerichtete „Eispopo“, der nur mit dem Putter und einem Schläger nach Wahl gespielt wurde, und bei dem der kälteerprobte Manfred Plath das Brutto gewann. Bei der harmonisch verlaufenden Mitgliederversammlung war das neu gestaltete Clubhaus mit 102 Mitgliedern bis auf den letzten Platz besetzt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Helmut Kubitza als Jugendwart und Uwe Storf als Beisitzer. Im Anschluss an die Versammlung luden die Betreiber zum Umtrunk auf das „neue“ Clubhaus ein.

Trotz der im Juni laufenden Fußball-Weltmeisterschaft wurden auch in Hohwacht sportliche Schwerpunkte gesetzt. Das galt zunächst für den Präsidenten Cup mit Dr. Axel Holst als Sieger im Brutto (zum 3. Mal nacheinander) und Uwe Storf, der mit 41 Punkten das beste Netto des Tages spielte. Ein weiteres Highlight war das Sommerwettspiel mit einem Chapman-Vierer, bei dem im Netto Jutta und Karsten Kahlcke (Kl. I), Heidrun Albrecht und Dr. Richard Seifert (Kl. II) und Philipp Seifert und Dr. Christina Ambus-Seifert (Kl. III) die Sieger waren. Der Abend war einem wunderschönen Sommerfest vorbehalten, bestens organisiert von Petra und Carlo Heer, Anja Buhmann, Dirk Dehncke, Karin Grage, Uta Schneekloth und Elke Portofée.

Die Saison wurde mit einem Vierer-Scramble eröffnet, den Karl und Marion Martinsen, Uwe Ebert und Heinrich Vosgerau gewannen. Über Ostern gab es am Sonntag einen vorzüglichen Brunch und am Montag bei ungemütlichem Wetter einen Chapman-Vierer. Mit dem vom DGV initiierten ersten vorgabewirksamen 9-Loch-Turnier begann auch in Hohwacht eine neue Ära, die bis in die Gegenwart ausgesprochen erfolgreich verlaufen ist.

Sommerfest

Große Skepsis wegen der langen Schlechtwetterperiode herrschte vor dem Tag der Offenen Tür, aber dann wurden die Organisatoren mit einem traumhaften Wetter am 01. Mai belohnt, und der Zuspruch war so groß, dass zusätzliche Parkplätze geschaffen werden mussten. Über 500 Besucher und ein abwechselungsreiches Programm mit vielen folgenden Neuaufnahmen führten zum großen Erfolg.

Zum ersten Mal fand der von Dr. Eckhard Weisner ins Leben gerufene Oldtimer-Pokal mit 60 Teilnehmern und einem Durchschnittsalter von 63,7 Jahren statt, und auch die Rabbits machten von sich reden. Bruno Lüth erspielte sich mit 49 Nettopunkten sein erstes Hcp.

Über 500 Besucher am Tag der offenen Tür

Phantastisches Wetter, exzellente Organisation, großzügige Preise und herausragende Scores waren die Merkmale beim Preis der Betreiber. Jutta Alberts erspielte 44 Nettopunkte und verbesserte ihr Hcp von 12,1 auf 10,2. Auch bei den Herren trumpfte mit Cornelius Benecke Cornelius Benecke (Mitte) ein Jugendlicher auf, der das Brutto gewann. Eine weitere Attraktion waren die Renault Open mit einer besonderen Anziehungskraft für geladene Mitglieder und Gäste mit ihrem einhelligen Urteil, stets gern nach Hohwacht zu kommen. Die Veranstalter Bodo und Christa Zankel sowie Hans Werner und Sibylle Hauth hatten allen Teilnehmern einen unvergesslichen Tag bereitet.

Nachdem 2004 der Bundespräsident in Hohwacht zu Gast war, konnte in diesem Jahr mit dem Handball-Bundestrainer Heiner Brand ein weiterer Prominenter begrüßt werden. Manager Uwe Schwenker hatte ihn neben vielen anderen Gästen zu dem erstmalig unter der Regie von Coop/Unser Norden laufenden Turnier mit dem THW Kiel eingeladen. Der Vorstandsvorsitzende der Coop war von der besonderen Atmosphäre in Hohwacht sehr angetan und versprach, auch in Zukunft das Traditionstreffen aufrechtzuerhalten.

Langsam ging es in den Herbst. Die Tage wurden kürzer, aber das bedeutete noch lange nicht, dass die Golfaktivitäten nachließen. Zunächst standen die Clubmeisterschaften an. Danach gab es ein prächtiges Oktoberfest, eine Baumpflanzaktion, das beliebte Querfeldein, das Turnier der Golffreunde und schließlich das Golfen um die Martinsgans.

Heiner Brand

Ulrich Sellin und Frank 55


Frank Donothek verließ unseren Club Eigentlich war es ein Jahr wie viele andere vorher und danach. Dennoch hatte es eine besondere Bedeutung. Unser langjähriger und verdienstvoller Pro, Frank Donothek, hat sich von Hohwacht verabschiedet. Präsident Eckhard Jensen würdigte anlässlich der Mitgliederversammlung die Verdienste von Frank mit folgenden sehr persönlichen Worten: Seit Gründung unseres Clubs, also länger als 14 Jahre war Frank Donothek unser Golflehrer, eine Verbindung, die mit Sicherheit im deutschen Golfsport sehr, sehr selten vorkommt. In den vielen Jahren seiner Tätigkeit auf unserer Anlage hat niemand das Golfspiel in Hohwacht so nachhaltig geprägt wie er. Kaum ein Mitglied, das nicht das Golfen bei ihm erlernt bzw. weiter entwickelt hat. Besonders unsere Nach den erfolgreichen ersten Tests im Vorjahr hat der Vorstand beschlossen, in diesem Jahr acht vorgabewirksame 9-LochTurniere jeweils am Freitagabend in den Wettspielkalender aufzunehmen.

9-Loch-Turnier im Mai Hochsommer brachte wieder Hochbetrieb nach Hohwacht und das Golf CLUB-MAGAZIN titelte: „Golfen nach Herzenslust“. So war es dann auch beim Präsidenten Cup, beim Sommerwettspiel mit Sommerfest, beim Turnier „Unser Norden“ mit dem THW, bei den Monatspreisen und bei den 9-Loch-Turnieren. Eine Auswahl von Fotos verschafft einen Eindruck über die Stimmung bei allen Veranstaltungen. Auch der August hatte es wieder in sich. In den beiden ersten Wochen gab es unterschiedliche Möglichkeiten, sich bei den 9Loch-Turnieren und dem Monatspreis gut einzuspielen, aber danach ging’s richtig los. Zunächst forderten die Mücken die Keiler heraus. Genau 100 Teilnehmer gingen hoch motiviert auf die Runde. Die Mücken wollten die Keiler richtig stechen, und am Ende hat es doch nicht geklappt. Denkbar knapp ging der Vergleich mit 32 zu 31,5 verloren. Gefeiert haben alle kräftig.

Die Clubmeisterschaften am ersten Wochenende im September bedeuteten für alle Leistungsorientierten wieder eine besondere Herausforderung, die von Benjamin Löbbecke und Jutta Alberts mit deutlichen Siegen souverän bewältigt wurden. Das galt in ihren

linls: Perfekt gedresst zum Oktoberfest: Reiner und Gabriele Ewald mit Gunter Ruess rechts: Sieger der Martinsgans

56

Jugendlichen hat er entscheidend voran gebracht. Für 2007 jedes Alter und für jedes unterschiedliche Talent hat er die richtige Anleitung und den richtigen Ton gefunden. Er war immer präsent und ansprechbar und hat uns in vielerlei Hinsicht mit seinem Rat begleitet. Nun geht er einen neuen Weg und bleibt trotzdem in unserer Nähe. Wir wünschen ihm viel Erfolg und danken ihm gleichzeitig für seine tolle Arbeit, die er in Hohwacht geleistet hat. Phillip Langer hat seine Prüfung zum Diplom Golflehrer erfolgreich abgeschlossen und tritt als neuer Pro an seiner alten Wirkungsstätte in Hohwacht die Nachfolge von Frank Donothek an, mit dem er schon längere Zeit zusammengearbeitet hatte. Bei den zum ersten Mal ausgetragenen World Caribbean Golf Challenge, bei denen die Möglichkeit bestand, als Bundessieger in die Dominikani- Sieger und Platzierte: WCGC sche Republik zu fliegen, waren fast 100 Teilnehmer hoffnungsvoll auf die Runde gegangen, und es gab glänzende Ergebnisse, auch wenn es für die Reise schließlich nicht gelangt hat. Herausragend die Ergebnisse von Katharina Höper und Evelyne Viebrock, die mit jeweils 45 Nettopunkten die Wertungen in ihren Klassen II und III gewannen und wertvolle Preise entgegennehmen konnten.

Siegreiche Mücken und Keiler

Klassen auch für Philipp Seifert, Iris Schuster und Willi Alpen. Nur bei den Seniorinnen konnte sich Jette Arzberger-Lyndorff erst im Stechen durchsetzen.


Über 10 Jahre: Der THW Kiel in Hohwacht Beschreibende Grafik- oder Bildunterschrift.

Seit 1999 trifft sich der THW-Kiel zum Saisonauftakt mit Spielern, Frauen, Kindern und Sponsoren in Hohwacht. Nach dem Golfturnier folgt die offizielle Vorstellung der neuen Mannschaft. Am Ende des Tages wird dann zum Ausklang eines meist strahlendem Sommertages über die kommende Saison gefachsimpelt und mit den neuen Spielern zusammengesessen. Diese langfristige Partnerschaft entstand nach einem THW Spiel, als Eckhard Jensen, Jochen „Pieper“ Karin und Eckhard Jensen mit Petersen, Max Wislander und Uwe Schwen- Jochen Petersen ker bei einem Bier zusammensaßen. Es wurde das „Oskar Petersen-THW-Turnier“ ins Leben gerufen. Später wurde das Turnier in Zusammenarbeit mit der Firma Coop in das „Unser Norden- THW Turnier“ umbenannt.

Willi Alpen, Jochen Petersen und Karsten Köthe

Gerd Müller (Vorstand Coop)

Mannschaft 2006

Sabine Holdorf-Schust

57


THW-Baum, gepflanzt anlässlich des Triples 2007. Gestiftet von Jochen Petersen.

Dr. Ekkehard Wienholtz

Im Laufe der Jahre konnten in Hohwacht viele große Handballer begrüßt werden und zahlreiche große Titel gefeiert werden.

Rolf Körting

Mannschaft 2007 58


Ein typisches Golfjahr? 2008

Überarbeitete Vorstandsstrukturen und viele Verabschiedungen

Es war die Arbeit über viele Monate mit mehreren Arbeitssitzungen und einer Klausurtagung, bis das neue Konzept für die Vorstandsarbeit stand, das Präsident Eckhard Jensen in der Mitgliederversammlung am 23. Februar vorstellte. Den Fachausschüssen wurden mehr eigenständige Entscheidungsbefugnisse zugestanden, und vor allem sollten Grundlagen erarbeitet werden, die Jugendlichen stärker zu unterstützen. Dem Spielführer wurden der Spielausschuss, der Vorgabenausschuss und der Ausschuss zur Förderung des Leistungssports zugeordnet. Ein wichtiger Schritt sollte auch in Richtung Pressearbeit mit der Bildung eines Presseausschusses unternommen werde. Zudem sollte die Arbeit des Festausschusses mehr Bedeutung erhalten.

Vielen Dank Edda für Deinen Einsatz und Deine Hilfe über so viele Jahre. Als neue Rezeptionskraft wurde Lisa Kruse begrüßt.

Bei den Vorstandswahlen gab es folgende Ergebnisse: Wiederwahl für Präsident Eckhard Jensen, neuer Vizepräsident: CarlOtto Heer, neue Schriftführerin: Sabine Wohlgehagen, neuer Spielführer: Manfred Plath, neue Beisitzer: Dr. Renate Tolk und Sven Henkel. Nicht wieder kandidierten Dr. Renate Tolk nach 4 Jahren als Vizepräsidentin, Karin Grage nach 8 Jahren Vorstandsarbeit als Schriftführerin, Ulrich Sellin als Spielführer und Uwe Storf als Beisitzer. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wurden mit Dank und Präsenten verabschiedet. Und am Ende der Versammlung wurde mit Edda Werner die Rezeptionskraft der ersten Stunde verabschiedet. Zum Glück verließ Frau Werner den Golfclub nicht ganz sondern übernahm im kleineren Rahmen Buchführungsaufgaben.

Viele Verabschiedungen: Ulrich Sellin, Karin Grage und Uwe Storf verließen den Vorstand. Edda Werner übergab die Rezeption in die Hände der Familie Kruse

Die von Manfred Plath und Peter Balzer organisierte Winterliga fand am 16. März ihren Abschluss mit einem großen Lob für Peter Balzer, Thomas Kibelka und Florian Diefenthal, die an allen Sonntagen dabei waren. Winterliches Wetter gab es bei den Wettspielen allerdings kaum.

Teilnehmer Winterliga Richtige Winterbedingungen gab es beim Saisoneröffnungsturnier am Ostermontag. Eisiger Wind und Schneeschauer am 24. März! Trotzdem starteten 31 Teams beim ChapmanVierer, bei dem Iris Schuster und Finn Duggen das Brutto gewannen (rechtes Foto). Regen– und Schneeschauer beim Osterturnier und anschließende Sieger Abwechselungsreich für alle Gäste gestaltete sich der Tag der Offenen Tür, dessen Erfolg nicht nur durch herrlichen Sonnenschein, sondern auch durch vielseitige Aktivitäten geprägt war. Zur Stärkung gab es eine Überraschung: Der Eiswagen kam.

59


Eine Big Band zu Besuch... Ein besonderes Erlebnis war für alle 9-Loch-Wettspieler, Sundowner und Gäste am 23. Mai der Auftritt der Prime Time Bigband als wunderbare Ergänzung zur rein sportlichen Betätigung. Die Turnieraktivitäten im Juni konzentrierten sich mit dem Oldti-

merpokal und dem Präsidenten Cup auf ein einziges 2008 Wochenende, die beide unter starken Regengüssen litten. Trotzdem wurden beim Präsidenten Cup teilweise sehr gute Ergebnisse erzielt, und der durch viele Sponsoren ermöglichte Reinerlös kam der Jugend im Club zu Gute. Immer im Juli kam der THW Kiel, und in diesem Jahr gab es vorweg noch das Sommerwettspiel als Aggregat-Vierer mit 100 Teilnehmern als Kanonenstart, eine mutige Entscheidung. Aber bis zum Sommerfest am Abend waren alle Flights pünktlich zurück, um u.a. auch die Ehrung von Jan-Henrik Voß als erfolgreichsten Jugendspieler des Jahres mitzuerleben.

Jan-Henrik Voß

Der Preis der Betreiber Das Turnier der Betreiber ließ durch viele großartige Scores aufhorchen, wie durch Willi Alpen und Jutta Alberts mit 33 bzw. 29 Bruttopunkten, den 42 Nettopunkten von Michael Hansen, der damit einstellig wurde und den 44 Nettopunkten von Christoph Bruhn. Dank Karsten Kahlcke mit seiner VR-Bank und zahlreichen weiteren Sponsoren konnte auch in diesem Jahr wieder viel geboten werden: Die Livemusik am Abend war der krönende Abschluss eines phantastischen Tages.

Live Musik von Jill Morris Danach sorgte „For You“ für Stimmung

Und weiter ging es bis zum Saisonabschluss mit den Renault Open, den Clubmeisterschaften, einem besonders lustigen Oktoberfest-Turnier, dem Texas Scramble und dem Querfeldein bis hin zum Turnier um die Martinsgans. Gunter Ruess beim Oktoberfest. Abschlag an Tee1 mit einer Bratpfanne.

Auch 2008 wurde nach den Clubmeisterschaften in einem Zelt an Tee 18 gefeiert. (oben und rechts) 60

Abends beim Oktoberfest

Michael Hansen bedankte sich für einen schönen Turniertag


Unser Spielführer: Ein Freund von Zahlen…. 2009

136 Clubturniere, 4.092 Teilnehmer,...

Unser Spielführer Manfred Plath berichtete Teilnehmern hinweisen. Dabei hatte die Rezepüber die Winterliga, dass es dem einen oder tion mit einem gewaltigen Arbeitsaufwand insanderen Anhänger dieser besonderen Runden gesamt 75.816 Scoreeintragungen zu erledigen. sicherlich nicht immer leicht gefallen war, bei widrigen Witterungsbedingungen den Weg aus Zur neuen Schatzmeisterin wurde Sabine den eigenen warmen „Vier Wänden“ auf den Wohlgehagen gewählt, die bisher Schriftführerin Golfplatz zu finden. Dennoch war die Teilnehgewesen war. merzahl seit Jahren mit durchschnittlich 30-40 Ihre NachfolGolferinnen und Golfern ziemlich konstant. gerin wurde Auch auf der Zahlen, Zahlen, Zahlen,... Ina Siewers. Mitgliederversammlung hatte Manfred Plath Wiederwahlen gab es für CarlPositives zu berichten. Er Otto Heer als Vizepräsident, konnte auf 136 clubinterne Helmut Kubitza als Jugendwart Turniere mit insgesamt 4.092 und Sven Henkel als Beisitzer. Eispopo-Turnier mit Tennisbällen im Schnee

Gunter Ruess und Holger Lemm

Members & Friends

Als Alternative zu den in den letzten Jahren durchgeführten Tagen der Offenen Tür wurden jetzt erstmalig mit einer Veranstaltung Members & Friends 145 interessierte Gäste von 100 Mitgliedern auf die Anlage gelockt. Chippen, Putten und das lange Spiel mit der Umsetzung auf dem Platz war für die Teilnehmer ein ereignisreicher Tag.

Regen Zuspruch fand unser Golf Shop beim Präsidenten Cup, vorerst der letzte, wie die nachfolgenden Jahren zeigen sollten. Schlechtes Wetter führte zu einer deutlichen Nachfrage nach Regenanzügen und entsprechenden Handschuhen. Vor allem unseren Damen konnte der Regen offensichtlich nichts anhaben, denn mit Inge Jahn, Brigitte Ehlert und Petra Heer konnten sie alle 3 Nettoklassen gewinnen. Ein herausragendes Ergebnis beim Monatspreis im Juni spielte Jan-Henrik Voß (Hcp. 14) mit einer 79er Runde. Ein Chapman-Vierer mit 26 Flights und einem Kanonenstart bei herrlichen Sommertemperaturen waren die äußeren Merkmale am Ostermontag beim Saisoneröffnungsturnier. Dabei präsentierten sich Karen und Manfred Plath bereits in sehr guter Frühform und gewannen das Brutto.

Am Ende eines langen denkwürdigen Tages herrschte bei allen große Freude, dass sie dabei gewesen sein durften. Und weiter ging es auf sehr hohem Niveau mit den Renault Open und dem Beweis, dass dieses Turnier wieder seinem vorzüglichem Ruf gerecht geworden war, dem auch zwei Gewitterpausen nichts anhaben konnten. Die Organisatoren um Firmenchefin Sibylle Hauth hatten wieder alles prächtig gestaltet, mit einem Pete Tex Turnier, das keine Wünsche offen ließ und seinen Abschluss mit einem wunderschönen Abend fand kein Wunder, dass der Wunsch an diesem Turnier teilnehmen zu dürfen, immer sehr groß ist. Bodo Zankel, Eckhard Jensen, Joachim Stange, Wolfgang Kubicki Mit den Clubmeisterschaften als Höhepunkt ging die Saison langsam zu Ende. Professionelle Organisation mit einem hoch motivierten Spielführer Manfred Plath an der Spitze, einem spannenden Verlauf, gelöster Atmosphäre im Festzelt und einer gewissen Dominanz durch unsere Jugendlichen waren die Merkmale von zwei sportlichen Tagen.

Griechisch ging es beim Sommerturnier zu. Nicht auf dem Platz, sondern erst abends beim Fest mit einem hübschen Ambiente, einem typisch griechischem Buffet und entsprechenden Melodien, für die ein DJ sorgte. Vorher kam allerdings noch der sportliche Teil mit einem Aggregat-Vierer zur Geltung, der teilweise zu un- oben rechts: vorstellbaren Hcp.-Verbesserungen führte, kein Wunder; denn es Die Clubmeister Kristina Peau und herrschten die besten Bedingungen fürs Golfen. Gern gesehene Benjamin Löbbecke Gäste waren wieder Mannschaft, Management und die Sponsoren beim Turnier der Coop/Unser Norden mit dem THW Kiel. Die rechts: typische, harmonische Atmosphäre in Hohwacht genossen vor Lutz Wenzel, allem die Spieler mit ihren Familien; denn am nächsten Tag war Sönke Voigt, Trainingsstart für die neue Saison. Markus Mühlenhardt Zum Preis der Betreiber sind dem Chronisten nur Superlative in Erinnerung. Prachtvolles Sommerwetter, 119 Teilnehmer mit einem Kanonenstart, Erfrischungen und Köstlichkeiten im HalfwayHouse, wo man am liebsten geblieben wäre, ein Platz in allerbes- Statt Oktoberfest wurde in diesem Jahr zu einem Weinfest eingetem Zustand und ein unvergesslicher Abend mit dem Star- laden, vor dem allerdings bei miserablen Wetterbedingungen Saxophonisten P-Tex auf der Terrasse. Schließlich das I-Tüpfelchen noch ein Texas-Scramble zu bewältigen war. Der schöne Abend mit insgesamt 43 Preisen, dem Hole-In-One von Ulrich Sellin auf mit einem köstlichen Menü und erlesenen Weinen versöhnte Bahn 3 und dem großartigen Eagle von Dr. Richard Seifert auf der dann jedoch die Teilnehmer. 61 384 m langen Bahn 2, der schwersten Bahn des Platzes. 61


10 Jahre Präsidentschaft gingen zu Ende Nach zehn Jahren Präsidentschaft hat Eckhard Jensen den Staffelstab an seinen vormaligen Vizepräsidenten Carl-Otto (Carlo) 2010 Heer übergeben. Eine Besonderheit in diesem Zusammenhang war, dass die Mitgliederversammlung bereits durch den (Noch-) Vizepräsidenten, der die Amtsgeschäfte seit Jahresbeginn in Vertretung von Eckhard Jensen übernommen hatte, geleitet wurde. Bei den üblichen Wahlen wurde dann auch der Vorstand wieder komplettiert bzw. bestätigt: Zum neuen Vizepräsidenten wurde Dirk Dehncke gewählt, zur Schriftführerin Marion Schuldt sowie als Beisitzer Frank Schulze. In der Funktion als Spielführer wurde Manfred Plath bestätigt. An Eckhard Jensen noch einmal vielen Dank mit einem kleinen Ausschnitt aus der Frühjahrsausgabe der Hohwachter GolfNews: ”Es scheidet mit Eckhard Jensen ein Mann aus dem Vorstand, der wie kein anderer die Entwicklung des Vereins geprägt hat. Im Rahmen seiner zehnjährigen Amtszeit als Präsident ist die Mitgliederzahl stetig gestiegen, hat sich fast verdreifacht, wobei es ihm immer darum ging, dass jedes einzelne Mitglied sich in unserem Club geborgen fühlte. Er hatte wesentlichen Anteil daran, dass stets eine enge, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit der Betreibergesellschaft gegeben war.”

Aus der Tüffel Bar wurde das Zeitlos

Carlo Heer übernahm das Amt von Eckhard Jensen

Das zweite größere Ereignis ist immer mit einem Wagnis verbunden, dass sich jedoch im Laufe der Saison als unproblematisch herausstellen sollte: Zum 01. März 2010 wurde der gastronomische Bereich in andere Hände übergeben. Wir begrüßten Jan Engelhardt - einen Gastronomen aus der Region - als Pächter für das Clubrestaurant. Die uns allen bekannte Tüffelbar sollte künftig unter dem Namen “ZEITLOS“ firmieren. Die Philosophie: „Faire Preise, freundlicher Service sowie eine gutbürgerliche, frische Küche (auch außer Haus)“ geht noch heute auf. Die neuen Betreiber

Big Daddy Wilson in der Tüffel Bar

Andrea Pirwitz mit ihrem Team der Tüffel Bar

und auch Golf wurde gespielt... Besonders erwähnenswert im Spielbetrieb war die erstmalige Durchführung der Hohwacht Open, einem über zwei Tage ausgespielten offenen Turnier mit separater Tages- und Gesamtwertung, dass mit jeweils über 100 Teilnehmern an beiden Tagen ausgebucht war. Einen herzlichen Dank ist in diesem Zusammenhang an Frank Schulze zu richten, der als seine letzte Vorstandsaufgabe nicht nur die Organisation wesentlich gemeistert hat, sondern auch den bis heute treuen Hauptsponsor “Steiskal” aus Kiel akquiriert hatte. Wie gelungen die Hohwacht Open 2010 waren, hat dann auch ein Gast aus Kitzeberg - Dirk Bruhn - mit den Worten beschrieben: “Ich habe es nicht bereut, an diesem Turnier teilgenommen zu haben.“ Aus dem Club gab es nachfolgende Zusammenfassung: ”Die perfekte Organisation und die hochwertigen Preise machten die ersten Hohwacht Open zu einem riesigen Event”. Auch die Clubmeisterschaften waren wieder das erwartungsgemäße Highlight, bei dem sich erstmalig über 100 Teilnehmer einfanden. Ein großes Festzelt an den Bahnen 9/10 mit hervorragender Gastronomie und die ständige Aktualisierung der Schlagzahlen aller Spieler nach jeweils 9 Löchern im PC mit Demonstra-

tion am Leaderboard zogen nicht nur die Teilnehmer sondern auch Zuschauer bis zum letzten Flight am Sonntag an. Die Siegerehrung konnte – dank des guten Wetters – vor großer Zuschauerkulisse auf der Clubterrasse stattfinden. Und schon war es vorbei das Jahr 2010, natürlich nicht ohne die Abschlusshöhepunkte, wie Turnier der Golffreunde, Martinsgans und dem Dauerbrenner Winterliga, die wenigstens in 2010 noch bei spielbaren Wetterbedingungen begann…

Spannung bei den Clubmeisterschaften 62


Die Freitagsseniorenrunde - eine feste Größe In unserem Golfclub gibt es einen Zusammenschluss von Senioren (Damen und Herren), die sich seit ca. 16 Jahren regelmäßig zum Golfspiel und gelegentlich in kleiner Gruppe zum Skatspiel treffen. Mitspielen können Damen ab 50 und Herren ab 55 Jahren. Die Senioren spielen das ganze Jahr hindurch immer am Freitagmittag. Mit einem Beitrag von 3,00 Euro pro Spieltag werden die Preise für die Tagesbesten finanziert. Nach der Runde findet bei gemütlichem Beisammensein die Siegerehrung statt. Schon Tradition haben die monatlichen Eclectic-Spiele, deren Siegerinnen und Sieger während des Saisonabschlussessens besonders geehrt werden. Man kann sicherlich feststellen, dass diese Mitgliedergruppe zwar immer eine eingeschworene Gemeinschaft war und auch ist, in der aber jedes neue Mitglied herzlich aufgenommen worden ist. Die Freitagsrunde vermittelt allen neuen Spielern das Gefühl, ein Teil der Seniorengruppe, und diese als Ganzes ein wichtiger Teil des Golfclubs zu sein. Mögen auch für die kommenden Jahre immer genügend Clubmitglieder den Weg zu der fröhlichen Freitagsseniorenrunde finden. Es lohnt sich und bereitet viel Freude.

Die Organisatoren Bisher waren es 6 Personen, die die Organisation, die Flighteinteilung und die Turniere geplant haben, Preise einkauften und die jeweilige Siegerehrung vorgenommen haben. In den letzten Jahren wurden auch Golftouren zu fremden Plätzen organisiert. Begonnen hat es mit Detlev Wilhelm, der dieses Amt an Hein Vosgerau und Wolfgang Seidel übergab. In der Nachfolge waren Uwe Ebert und später Gisela Mordhorst für die Senioren als Ansprechpartner tätig. Seit 2011 hat Uschi Kähler dieses Amt inne.

v.l.n.r: Detlev Wilhelm, Hein Vosgerau, Wolfgang Seidel, Uwe Ebert, Gisela Mordhorst und Uschi Kähler 63


Die Jugend Unsere Hohwachter Hacker können sich sehen lassen! Als 1995/96 Dörte und Peter Kahlcke zusammen mit Daniel und Gregor Diekmann sowie Thomas Deiß mit dem Golfspiel begannen, war dies der Grundstein der ersten Jugendabteilung. Die Erweiterung wurde vorangetrieben, und nach wenigen Jahren hatten wir die Hohwachter Hacker zusammen.

Sie bildeten den Grundstein einer erfolgreichen Golfjugend: Peter Kahlcke, Daniel Diekmann, Thomas Deiß, Gregor Diekmann und Dörte Kahlcke. Unten: Carolin Göldner brachte es bis in die Nationalmannschaft. Dank eines intensiven Trainings bei unserem Pro Frank wurden die Leistungen sehr schnell besser, so dass im Jahre 2002 unsere Mädchenmannschaft mit Dörte Kahlcke und Carolin Göldner sogar den ersten Platz bei der Qualifikation zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft erreichte. Als bestes Team der Region Nord durften sie dann zur DMM nach Achim bei Bremen fahren. Im gleichen Jahr hat auch Konstantin Hasse unsere Jugend bis 12 Jahren sehr erfolgreich vertreten. Er wurde in unserer Region Sieger im DGV-Mini-Cup, und als Gesamtsieger der Gold-Wertung Jungen konnte er das Finale am 19. Oktober 2002 im GC Rhön Fulda erreichen. Durch intensive Kontaktaufnahme mit den umliegenden Schulen und Anbieten eines professionellen Trainings kamen zunehmend Kinder aus der weiterreichenden Region zu uns und verstärkten diese Gruppe. Schnell hatten wir eine richtige Mannschaft zusammen, die auch auf Landesebene mithalten konnte. Lang, lang ist es her. Die Jugendlichen der ersten Stunde Heute gehören Florian Diefenthal und Jan-Henrik verstärkten bald die Damen-, Herren- und sogar die gemischte ClubVoss zu den besten Spiemannschaft und setzten sich bei den lern des Clubs. Clubmeisterschaften an die Spitze. Ein frühzeitig gegründeter Sponsorenkreis, der stets auf der Akquise nach Spenden aus den eigenen Reihen ist, unterstützt großzügig unsere Jugendarbeit bei vielen Gelegenheiten. Heute bieten wir 35 Kindern und Jugendlichen in alters- und leistungsbezogenen Gruppen einen Freizeitspaß auf unserer Anlage, der sehr gut angenommen wird. Auch aktuell wird unsere Herrenmannschaft mit Florian Diefenthal, Simon Lüth und Moritz Ehrenberg durch die Jugend unterstützt.

Jugendgolfwoche in Hohwacht 64

Zunehmend kommen Kinder zu uns, deren Eltern nicht Clubmitglieder sind, aber durch gute Propaganda von unserer Arbeit wie z.B. der sportlichen Betreuung und Förderung gehört haben und davon überzeugt sind. Viele unserer Jugendlichen spielten für die Clubmannschaft der Herren.

Florian Diefenthal, Jan-Henrik Voss, Benjamin Löbbecke Die jährlich stattfindende – von Erwachsenen betreute – Jugendwoche, findet in den Sommerferien statt. Alle Beteiligten übernachten im Zelt auf dem Golfgelände, was die Gemeinschaft auch menschlich fördert. Neben intensiven Trainingseinheiten stehen dann Fahrten zu anderen Vereinen genauso auf dem Programm wie das abendliche Grillen. 2012 haben wir es dank vieler Spenden geschafft, auch noch eine eigene Hütte aufzustellen, die der zentrale Treffpunkt unserer Jugend im Club werden soll.

Das alles bedeutet: die Jugend fühlt sich in Hohwacht wohl. Nach über fünf Jahren als Jugendwart folgte auf Helmut Kubitza im Jahr 2011 Jürgen Matthiessen mit seinen Ausschussmitgliedern Thomas Lüth und Mathias Wendt


...und auch das zweite Regenjahr konnte uns den Spaß… 2011

Durch die gute Zusammenarbeit der Betreibergesellschaft und des Vereins wollten wir auch wieder neue Investitionen verwirklichen. Endlich konnten wir die lange gewünschte Startuhr an der Bahn 1 und eine mobile Toilette an dem entlegensten Punkt des Platzes errichten. Beide Erweiterungen sind uns nur durch großzügige Sponsoren aus den Reihen unserer Mitglieder gelungen, und an dieser Stelle sei ihnen noch einmal für ihre Unterstützung zur Verschönerung der Anlage gedankt.

Unser Präsident Carlo Heer kündigte Anfang des Jahres an, dass sich der Golf- und Country Club Hohwachter Bucht erstmals in seiner jüngeren Geschichte der sozialen Verantwortung gegenüber schwächeren Gruppen unserer Gesellschaft stellen wollte. Durch zusätzliche Geldbeträge bei drei Turnieren wollten wir die GETRA e.V. – eine Gesellschaft, die sich mit der Betreuung von traumatisierten Kindern befasst – finanziell unterstützen, und am Jahresende konnten wir dem Initiator dieses Vereins unseren Scheck persönlich überreichen. Bei der Jahreshauptversammlung im Februar ahnte noch keiner, dass das gute Wetter von Februar bis April leider den gesamten Sommer 2011 darstellen sollte. An diesem Tag kam es zu zwei Veränderungen im Vorstand: Jürgen Matthiessen, der Helmut Kubitza als Jugendwart nachfolgte und Stefan Hennschen, der die Lücke bei den Beisitzern schloss. Am 30. April wurde dann bei noch gutem Wetter wieder ein Tag der offenen Tür durchgeführt. In diesem Jahr sollte die Mitgliederwerbung durch eigene Clubspieler erfolgen. Sie konnten interessierte Freunde zu einer intensiven Einführung durch unseren Pro und engagierte Helfer anmelden, um ihnen anschließend nicht nur das fröhliche Clubleben auf der Terrasse zu demonstrieren sondern mit ihnen auch eine Erprobungsrunde auf dem Neudorf-Platz zu drehen. Diese Kampagne stieß auf große Begeisterung und war sehr erfolgreich. In Juni wurde bei vielen Mitgliedern das Interesse an einer besseren Spieltechnik so groß, dass unser Pro Phillip Langer sich Verstärkung für seine Golfschule holte. Detlef Kessler füllte nun die teilweise bestehenden Engpässe an jedem Wochenende aus und konnte uns allen damit sehr helfen.

Die Teilnehmer des Ü-65 Turniers Wie in jedem Jahr fand auch wieder eine Jugendgolfwoche statt,

in der unsere für die Jugend verantwortlichen Betreuer Jürgen Matthiessen, Thomas Lüth und Mathias Wendt eine gelungene Veranstaltung für 13 Kinder und Jugendliche organisierten, die dem Spaß und dem Kennenlernen des Golfsports ebenso wie der Förderung unserer nächsten möglichen Clubmeister gewidmet war. Eine ganz andere Tradition - die enge Zusammenarbeit mit den Greenies und Mitarbeiterinnen aus Shop und Rezeption - fand einen neuen Höhepunkt: Das Turnier "Greenies meets Vorstand". Bisher hatten wir uns mit ihnen beim jährlichen Essen über die Club- bzw. Platzbelange unterhalten, nun aber sind sie teilweise selbst vom Golfvirus infiziert, so dass wir einen gelungenen Wettkampf als Lochspiel austragen konnten. Natürlich konnte sich der Vorstand (noch) klar durchsetzen! Dennoch sind zwei Dinge festzustellen: Die Greenies werden ihr Spiel schnell verbessern und es ist ein echter Gewinn, dass von den neun Platzpflegern bereits sechs golfen. Dieses Fachwissen kommt dem Platz selbst sehr zugute.

Wie gut sich mittlerweile unsere Gastronomie integriert hat zeigt, dass sich unsere Mitglieder Dr. Annette Sieversen-Spliedt und Gunnar Spliedt auf unserer Anlage kirchlich trauen ließen und sowohl den Start in die Ehe als auch die Taufe ihres Kindes in unserem Clubhaus feierten. Der jungen Familie für ihre Zukunft alles Gute! Als Neuerung wurde das Ü-65 Turnier eingeführt, das von unseren engagierten Senioren etabliert werden soll. Mit Erfolg – es waren über 40 "Oldies" am Start, die sich nach dem gelungenen spielerischen Einstand noch lange bei lustigen Plaudereien über alte Zeiten auf der Clubterrasse aufhielten 65

„Greenies meets Vorstand“


…bei den vielen Turnieren nicht nehmen! Der Polizei-Golf-Landescup (27. Mai) Vor sieben Jahren wurde vom Bund Deutscher Kriminalbeamter der 1. Polizei Golf Landescup veranstaltet und ein Wanderpokal gestiftet. Seit 2011 findet dieses Turnier nun in Hohwacht statt, und die Zusage dies auch mindestens bis 2016 nicht zu ändern, wurde schon jetzt gegeben. Ein Zeichen, wie gut es Teilnehmern und Organisatoren in Hohwacht gefallen hat. So eine große Veranstaltung geht nicht ohne fremde Hilfe, und das Einrichtungshaus Dodenhof unterstützt seit zwei Jahren mit einem zusätzlichen Wanderpokal als

2011

Hauptsponsor dieses Zusammentreffen der Polizeibeamten aus ganz Schleswig-Holstein. Bei einer Tombola war z.B. ein Aufenthalt in Berlin zu gewinnen, der Erlös der Lose wurde dem Hospizverein Lütjenburg zur Verfügung gestellt. Das Turnier soll auch in Zukunft immer einem wohltätigen Zweck dienen und Einrichtungen in der Re- Andreas Zimmermann begrüßte gion unterstützen. die Teilnehmer

Das Turnier des Betriebsportveerbandes (04.06.) Im Frühjahr 1997 wurde erstmalig im Betriebssport in Deutschland vom Betriebssportverband Kiel e.V. das Angebot gemacht, das Golfspielen zu erlernen. „Trainingswiese“ war das Kieler Nordmarksportfeld. Die ersten 20 Interessenten lernten Golf in Theorie und Praxis. Im Laufe des Jahres fand man dann im Golf- und Country Club Hohwachter Bucht einen Partnerclub, der Betriebssportlerinnen und Betriebssportler in seinen Reihen aufnehmen wollte. Hier wurde es für die angehenden Golferinnen und Golfer Anfang 1998 Ernst. Nach erfolgtem Clubbeitritt konnte die Platzreife abgelegt werden. 1999 konnte in Zusammenarbeit mit dem Club ein betriebssportliches Trainingsangebot vorgelegt, und ein Jahr später das erste Sportprogramm in die Tat umgesetzt werden. Es wird heute noch eine nichtvorgabewirksame Turnierserie mit sieben Spieltagen gespielt. 2012 wurde das Angebot um eine Schleswig-Holstein Auch wir haben uns mit -Liga und einen Company Cup er- Baum und Schild auf dem Golfplatz verewigt. weitert. Höhepunkte in der sportlichen Geschichte sind die jährliche Ausrichtung eines QualifikationsTurnieres zur Deutschen Betriebssportmeisterschaft, die Telnahme

an diesen Meisterschaften, die Teilnahme an den alle zwei Jahre stattfindenden Europäischen Betriebssportspielen und die turnusgemäße Ausrichtung des traditionellen Vergleichsspiels der Betriebssportler aus Berlin, Münster, Wuppertal und Kiel. Wir Betriebssportler fühlen Wappen des BSV an Bahn 18 uns sehr wohl im Club. Auch alle unsere Gäste aus Nah und Fern genießen immer wieder die hervorragende Clubatmosphäre. Zurzeit zählt die Betriebssportsparte ca. 40 Mitglieder. Interessenten sind jederzeit herzlich willkommen und können sich an unser Clubmitglied Rüdiger Jahn, der von Anfang an der Sparte angehört, wenden. links: Ferdinand Huth leitete die BSV Golfsparte in Hohwacht von 1999 bis 2010. rechts: Rüdiger Jahn übernahm die Organisation 2010

Das Schwentinentalturnier (18.08.) 2007 wurden die Ortsteile Raisdorf und Klausdorf zur Gemeinde Schwentinental zusammengelegt. Dies war für die dort lange ansässigen Herren Jochen Petersen und Reiner Severin der Anlass, ein Golfturnier ins Leben zu rufen, an dem die Bewohner dieser Region teilnehmen konnten.

R. Severin, A. Lange– Hitzbleck, J. Petersen, W. Alpen

66 66

Schnell war klar, dass als Austragungsort nur Hohwacht in Frage kam, da beide hier schon lange treue Mitglieder sind. So entstand ein regelmäßig gut besuchtes Turnier, dass alle in dieser Gemeinde ansässigen und golfenden Einwohner gerne mitspielen. Ein bestens organisierter Tag mit Rahmenprogramm sorgt grundsätzlich für gute Stimmung und nebenbei kann sogar noch über örtliche Probleme in der Gemeinde diskutiert werden. 2011 konnte es sich neben den 73 Teilnehmern auch die Bürgervorsteherin von Schwentinental, Frau Angelika Lange - Hitzbleck, nicht nehmen lassen, zur Siegerehrung nach Hohwacht zu kommen.


2011

8. Renault Open

Seit 2004 findet dieses traditionelle Einladungsturnier der Firma Lüdemann & Zankel bei uns in Hohwacht statt und stellt jedes Jahr wieder einen Höhepunkt im Wettspielkalender dar. In diesem Jahr hatten die Teilnehmer zwar mit dem durchgeweichten Boden zu kämpfen, blieben aber zur Freude Aller von größeren Regenmengen verschont. Auch 2011 endete der Tag nicht mit der Siegerehrung. Nach der traditionellen Gesangseinlage eines Teilnehmers am fortgeschrittenen Abend, wurde natürlich noch lange gefeiert.

Renault Open

Bodo Zankel Sänger Rolf Kuhlmann, Hans Werner Hauth

1. UKSH Turnier

Sibylle Hauth, Uwe Schwenker

Ehepaar Schlüter

Am 30. September trafen sich ca 90 Teilnehmer an einem traumhaften Spätsommertag, um für einen guten Zweck Golf zu spielen. Eingeladen hatte Herr Prof. Dr. Scholz im Namen des Universitätsklinikums Schleswig Holstein (UKSH). In enger Zusammenarbeit mit Pit Horst (UKSH) und unserem spendenerfahrenen Mitglied Jochen Schlüter wurde

Gabriele Kühne, Christa Zankel, Uta Schneekloth

ein außerordentliches Turnier auf die Beine gestellt, in dessen Rahmen für den Universitätskindergarten gesammelt wurde. Die große Mühe wurde schließlich mit einer Spendensumme von über 12.000,- € belohnt. Schon am Turniertag wurde eine Fortsetzung im nächsten Jahr beschlossen.

Carl Otto Heer übernimmt das Amt von E. Jensen Sie spielten zusammen: Gerd Lütje, Prof. Dr. Scholz, Wolfgang Kubicki, Jochen Carlsen Unten: Pit Horst, Thomas Tolksdorf, Jochen Schlüter und Prof. Dr. Scholz

67


2012: Das Jubiläumsjahr hat begonnen!

Dirk Dehncke

Da wir auch im Winter unseren Golfplatz meistens bespielen konnten, begann die Saison am 17. März mit dem seit neun Jahren stattfindenden Eispopo-Turnier der Extremgolfer, das von Dirk Dehncke und unserem Pro immer organisiert wird. Statt Schnee und Eis zeigten sich allerdings die ersten Frühlingsboten in der Natur, so dass – zur Freude aller – kurzfristig bei bestem Wetter statt 9 Löchern eine komplette 18-Lochrunde gespielt wurde. Die anschließende traditionelle Gulaschsuppe hatten sich die Spieler redlich verdient.

Am 31. März fand das offizielle Eröffnungsturnier statt, welches als Texas-Scramble mit Kanonenstart ausgespielt wurde. Es starteten 88 Golfer in das neue Golfjahr. Die Kälte machte uns nichts! Wie immer wurden sie an der Halfway-Hütte von unserer Gastronomie bestens versorgt, und so konnten alle gut gestärkt und aufgewärmt das winterliche Aprilwetter mit Regen- und Hagelschauern Auch in diesem Jahr werden Manf- leichter ertragen. red Plath und Peter Balzer wieder Die harmonische Stimmung nach dem Turnier im Clubhaus zahlreiche Turniere leiten. zeigte, dass sich alle Anwesenden nach teilweise längerer Golfabstinenz in den vergangenen Monaten auf die bevorstehende Sommersaison mit vielen attraktiven Turnieren und geselligen Zusammenkünften freuen. Bruttosieger des Eröffnungsturniers Auch Ostern geht es in Hohwacht nicht ohne Golfen! So fand am Ostermontag, 09. April, schon wieder ein Turnier statt, und trotz des Feiertages erschienen über 50 hochmotivierte Spieler in warmer Winterkleidung zum 1. vorgabewirksamen Spiel der Saison. Wenn die Teilnehmer auch teilweise frierend und mit dem Score nicht ganz zufrieden an der Halfway-Hütte Rundenverpflegung zu Ostern

68

ankamen, so konnte das insgesamt die gute Stimmung 2012 nicht stören. Außerdem wer kann sagen, dass er vom Osterhasen und seiner Partnerin schon einmal mit heißen Getränken versorgt worden ist? So etwas gibt es eben nur bei uns in Hohwacht. Und das alles war ein schöner Start in unser Jubiläumsjahr! Und was erwartet uns in den kommenden Monaten? Besonders bei den Mücken wird es zu einer großen Turniererweiterung kommen, das 1.Offene Damenturnier wird von Obermücke Gitta Sellin organisiert und findet Anfang Juni auf unserer Anlage statt. Auch die vielen bewährten und deshalb jährlich wieder aufgenommenen Turniere des Clubs, der Mücken und Keiler sowie die Einladungsturniere einzelner Mitglieder und der Betreiber versprechen schon jetzt abwechslungsreiche und interessante Turniertage. Als besonderes Highlight wollen wir natürlich am Samstag, den 26. Mai unser Jubiläum selbst feiern. Die Organisatoren rechnen mit einem ausgebuchten Turnier, welches sowohl auf dem Meisterschaftsplatz als auch auf dem 9-Loch Neudorf-Platz ausgetragen werden wird. Anschließend aber ist der Tag noch lange nicht beendet, und das Feiern mit „open end“ im Clubhaus sowie auf der Terrasse ist angesagt. An diesem Tag wird dann auch diese kleine Chronik verteilt werden...


Unser Golfteam 2012

Die Betreiber

Der Kreis der Golfplatz Betreiber besteht in dieser Zusammensetzung seit ca. 10 Jahren, wobei die einzelnen Familien mit unterschiedlichen Anteilen beteiligt sind.

V.l.n.r. unten: Willi und Barbara Alpen, Fritjof und Jutta Lötzsch, Karsten Kahlcke, Maarten Reidel. Oben: Ursula Maaß, Bettina und Wolf v. Buchwaldt

Das „Indoor-Team“

Thomas Tolksdorf Clubmanager/Jurist seit 1999

Gabriele Kruse Rezeption seit 2000

Lisa Kruse DGV Golfclubsekretärin Rezeption seit 2008

Edda Werner DGV Golfclubsekretärin Büro seit 1993

Ulrich Sellin & Klaus Wohlgehagen unsere ehrenamtlichen (DGV) Marshals auf dem Platz.

Jana Donothek Golfclubsekretärin und Golfshop seit 1997 & Birgit SchmiedleinPaetsch, Golfshop seit 2010

weitere Mitglieder mit DGV Marshalausbildung: Dr. Axel Holst, Gunter Ruess, Henry Henke Katrin Huesmann Marketing

Die Golfschule

Siglinde Milkereit & Uta Büns Sauberkeit

Detlef Kessler Golflehrer 69


Das „Outdoor Team“ 2012 Wolf von Buchwaldt Betreiber

Erich Krutschkowski Headgreenkeeper

Günter Buhrow

Ingo Steffen

Lothar Bahr

Heiko Rathje

Christian Abel Jan Seidl

Torben Kruse

Das Restaurant „Zeitlos“

Uta Harberg

Jan Engelhardt mit Ehepaar Stabenow Fabian Falck

Regina Christiansen Martin Sliwa

Gisela Buhrow 70


71


72


73


74


75


76


77


78


79


In Hohwacht scheint immer die Sonne...

80


Mitglieder der Clubvorstände Präsident: 1992 – 1998 1998 – 1999 1999 2000 – 2010 2010 2010 – heute

Dr. Günter Dauck Gerd Wenner Sept. Eckhard Jensen kommissar. Eckhard Jensen Jan. Carl-Otto Heer kommissar. Carl-Otto Heer

Vizepräsident: 1992 – 1996 1996 – 1998 1998 – 2000 2000 – 2004 2004 – 2008 2008 – 2010 2010 – heute

Jan Ihden Wolfgang Dede Eckhard Jensen Holger Theiler Dr. Renate Tolk Carl-Otto Heer Dirk Dehncke

Schatzmeister: 1992 – 1995 1995 – 1996 1996 – 1998 1998 – 2000 2000 – 2005 2005 – 2009 2009 – heute

Nicola Ihden Gord von Campe Jan Ihden Holger Theiler Gunter Ruess Dirk Dehncke Sabine Wohlgehagen

Schriftführer: 1992 – 1997 1997 – 1998 1998 – 1999 1999 – 2008 2008 – 2009 2009 – 2010 2010 – heute

Martina Fischer Dauck Eckhard Jensen Dr. Eckhard Weisner Karin Grage - Vollstedt Sabine Wohlgehagen Ina Siewers Marion Schuldt

2003 971997

2008

2011

2016

971997

Spielführer: 1994 – 1997 1997 – 2000 2000 – 2002 2002 – 2005 2005 – 2008 2008 – heute

Philipp Seifert Willi Alpen Markus Mühlenhardt Stefan Hannschen Ulrich Sellin Manfred Plath

Jugendwart: 1994 – 1997 1997 – 1998 1998 – 2000 2000 – 2003 2003 2004 – 2006 2006 – 2011 2011 – heute

Gabriela Herzer Eila Schneekloth Sönke Petersen Axel Schümann, Nov. Dr. W. Benecke kommissar. Dr. Wilhelm Benecke Helmut Kubitza Jürgen Matthiessen

Beisitzer: 2004 – 2005 2005 – 2008 2008 – 2010 2010 – 2011 2011 – 2013 2013 – 2015 2015 – heute

81

Eila Schneekloth und Carl-Otto Heer Carl-Otto Heer und Uwe Storf Dr. Renate Tolk und Sven Henkel Dr. Renate Tolk und Frank Schulze Dr. Renate Tolk und Stefan Hennschen Dr. Renate Tolk und Jürgen Feldhoff Dr. Renate Tolk und Klaus Burkhardt


Clubmeister gesamt 1994 1995 1996 - 98 1999 - 01

Damen Gisela von Buchwaldt Anja Mühlenhardt-Lingner Barbara Alpen Dörte Kahlcke

1998 1999 2000 2001

Senioren (AK 50) Horst Diekmann Wolfgang Seidel Werner Nolting Uwe Ebert

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Carolin Göldner Renate Duggen Dr. Cornelia Detlef Jutta Alberts Renate Duggen Jutta Alberts Iris Schuster

2002 - 03 2004 - 07 2008 2009 2010 2011 - 14 2015

Horst Diekmann Willi Alpen Dr. Axel Holst Willi Alpen Dr. Axel Holst Willi Alpen Reinhard Wehrend

2009 2010 2011 - 12 2013 - 16

Kristina Peau Iris Schuster Mitra Pomplun Carola Patzig

2016

Michael Hansen

1994

Herren Rolf Lödding

2009 - 11 2012 2013 2014 - 15

Senioreninnen (AK 65) Elke Lindenau & Ursula Reuter Brigitte Ehlert Barbara Alpen

1995 1996 1997 - 99 2000 2001 2002 2003

Philipp Seifert Dr. Axel Holst Philipp Seifert Daniel Diekmann Willi Alpen Philipp Seifert Willi Alpen

2016

Martina Henke

2009 2010 2011 2012

Senioren (AK 65) Gerd Wenner Hans Geisinger Dirk Gosch Rolf Neuhaus

2004 - 07 2008 2009 - 10 2011 2012 2013

Benjamin Löbbecke Dr. Axel Holst Benjamin Löbbecke Jan-Henrik Voss Florian Diefenthal Paul-Eric Camps

2013 - 15 2016

Willi Alpen Gerd Zapatka

2012 2013

Senioren (AK 75) Reinhard Ewald Rolf Aldrup

2014 2015 2016

Thomas Lüth Florian Diefenthal Sebastian Schrader

2014 2015 2016

Dr. Eckhard Weisner Manfred Breiter Manfred Bannmann

82


1999 2000 - 04 2005 2006

Seniorinnen (AK 50) Elke Lindenau Barbara Alpen Heidi Holst Martina Henke

2004 - 05 2006 - 07 2008 2009

Jungsenioren (AK 35) Dr. Axel Holst Philipp Seifert Michael Hansen Lars Wucherpfennig

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Jette Arzberger-Lyndorff Christine Deiß Marion Schuldt Barbara Alpen Martina Henke Mitra Pomplun Marion Schuldt

2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Uwe Wulf Philipp Seifert Lars Wucherpfennig Uwe Wulf Thomas Lüth Bernd Anders Sebastian Schrader

2014 2015 - 16

Karen Plath Mitra Pomplun

2015 2016

Seniorinnen (AK 75) Karin Grage Doris Behrens

2004 2005 2006 2007 - 08

Jungseniorinnen (AK 35) Dr. Cornelia Detlef Mitra Pomplun Renate Duggen Iris Schuster

1999 2000 - 01 2002 2003 - 05 2006 2007

Jugend Dörte Kahlcke Peter Kahlcke Carolin Göldner Benjamin Löbbecke Cornelius Benecke Jutta Alberts

2009 2010 2011 2012 2013 2014 - 16

Heidrun Albrecht-Seifert Iris Schuster Mitra Pomplun Heidrun Albrecht Seifert Annette Selzer Carola Patzig

2008 2009 2010 - 12 2013 2014 - 15 2016

Cornelius Benecke Jan-Henrik Voss Florian Diefenthal Luca Hutzfeldt Paul Tuschick Luca Hutzfeldt

Clubmeister 2016

83


Drei „Jahrgänge“ Golfclubpräsidenten

(v.l.n.r.: Gerd Wenner, Eckhard Jensen, Carl-Otto Heer)

Golf & Country Club Hohwachter Bucht Eichenallee 1 24321 Hohwacht

Telefon: 04381/9690 Fax: 04381/6098 Internet: www.golfclub-hohwacht.de E-Mail: info@golfclub-hohwacht.de

84

Chronik 25 Jahre Golf & Country Club Hohwachter Bucht  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you