__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

BILDHAUER


KURT LETTOW BILDHAUER ÜBER DIE GRENZEN BREMENS HINAUS

JULIA VAN WILPE geb. LETTOW grafik Gisela Sanchez Tinoco

KULTURKIRCHE ST. STEPHANI, BREMEN

2

BILDHAUER KURT LETTOW


BILDHAUER 端ber D I E G R E N Z E N B R E M E N S H I N A U S

3


4

BILDHAUER KURT LETTOW


KURT LETTOW | INHALT 5

Inhalt

7

Vorwort Frank Laukötter

8

Nachkriegskirchenkunstästhetik Arie Hartog

12

Wissen ist der erste Schritt zum Schutz Georg Skalecki

15

Kurt Lettow – mein Vater Julia van Wilpe

16

Die St.-Nikolaus-Kirche Bremerhaven Wulsdorf Julia van Wilpe

20

Lebenslauf Kurt Lettow Julia van Wilpe

28

Übersicht der Werke

32

Kirchen von 1958 bis 1967

122 Das Frühwerk von 1928 bis 1957 130 Kurt Lettow – 1924 bis 1945 Rebekka Schwiddessen 170 Theologische Begleitung Achim Kunze, Christiane Joss, Matthias v. Westerholt, Ulrich Schmalstieg 174 Büsten, Gedenksteine und Friedhöfe 186 Öffentliche Gebäude, Schulen und Kindergärten 220 Entwürfe 232 Standortübersicht der Werke 234 Werkliste

5


Böttcherstraße 9, HAG-Haus. Hier besaß Kurt Lettow zwischen 1933 und 1936 ein Atelier. Die Architektur ist von Runge & Scotland, die Figuren stammen von Aloys Röhr.

6

BILDHAUER KURT LETTOW


Vorwort Dr. Frank Laukötter Direktor Kunstsammlungen Böttcherstraße Bremen

Der Lebenslauf des Bremer Bildhauers Kurt Lettow (1908 –1992)

ger (1874 – 1949) als Assistent in Anspruch genommen worden ist, ist zwar

und die Geschichte des Gesamtkunstwerks Böttcherstraße berührten

en gros noch offen; aber zumindest ist en detail offenkundig, dass Let-

einander häufiger.

tow – wie Hoetger – im Auftrag von Ludwig Roselius arbeitete und 1933

und 1934 half, den Himmelssaal im Haus Atlantis auszustatten.

1930 und 1931 war Kurt Lettow in der Kunstschau in der Bött-

cherstraße 10 an Ausstellungen beteiligt. Seine Stücke wurden in den

Zeitungen wohlwollend wahrgenommen. Über ein geschnitztes Kru-

Kurt Lettow und der Böttcherstraße darin, dass er zur Eröffnung der gro-

zifixus ist zu lesen, es sei „modern“, das „beste Stück“, die Arbeit sei

ßen Bernhard-Hoetger-Gedenkausstellung anlässlich des 90. Geburts-

„glücklich gelöst […]: Das Gebrochene, das Ausgelittene eines Men-

tags des Künstlers eingeladen wird.

schen ist hier in qualvoller Deutlichkeit geschildert. Der Zweck der re-

ligiösen Aufwühlung des christlichen Gemüts ist erreicht.“ Dieses Werk

gehenderen, tieferen Erkundung der Quellen in der letzten Zeit – in der

darf in der Rückschau im Jahr 2012 als ein Meilenstein im Gesamtwerk

Geschichte der Böttcherstraße wieder geworden ist, so wenig gegen-

des damals 22-jährigen Künstlers angesehen werden. Es brach ihm die

wärtig ist der Name zurzeit noch in den Geschichten, die sich die Stadt

Bahn, zum einen – kurzfristig – zum Auftrag für das Kreuz auf dem Del-

Bremen – oberflächlich – über sich selbst erzählt. Rathaus und Roland

menhorster Friedhof von Sankt Marien von 1931, zum anderen – mittel

kennt jeder. Auch den Kreis der Laternen um den Roland herum kennt

– und langfristig – zu einer Vielzahl von Aufträgen seitens der Kirche.

jeder. Aber nahezu niemand weiß, dass zwei Repliken am Rathaus von

Dieser catalogue raisonné des Œuvres von Lettow führt seine lebens-

Kurt Lettow stammen und auch die Laternen um den Roland herum

lange Auseinandersetzung mit Motiven und Themen des Christentums

von ihm sind. Dies mögen, dies sollen dieses Buch und die Begleitaus-

sinnfällig vor Augen.

stellung in der Bremer Kulturkirche St. Stephani revidieren.

In den Jahren 1933 bis 1936 arbeitete Kurt Lettow in dem Atelier

Noch 1964 zeigt sich die Verbundenheit des Bremer Bildhauers

So gegenwärtig der Name von Kurt Lettow – nach einer ein-

Zu verdanken ist die Revision des Blicks auf das Œuvre von Kurt

in der Böttcherstraße 9, in dem zuvor Bernhard Hoetger wirkte, der 1927

Lettow in Bremen und in Norddeutschland zuvorderst der Tochter des

das Paula Becker-Modersohn Haus und 1931 das Haus Atlantis in der

Künstlers, Julia van Wilpe, die diesen Überblick über das Œuvre erarbei-

Böttcherstraße baute. Inwiefern Lettow vom wesentlich älteren Hoet-

tet hat.

7


8

BILDHAUER KURT LETTOW


Nachkriegskirchenkunstästhetik Eine Annäherung an das Werk von Kurt Lettow

Dr. Arie Hartog Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses, Bremen

Kurt Lettow (1908 – 1992) ist ein wichtiger Künstler für die Region

Der Begriff „halbmodern“ ist keineswegs negativ. Er beschreibt

um Bremen. Er hat für viele Kirchen beider Konfessionen Kunstwerke ge-

ein strukturelles Problem, mit dem die Kunstgeschichte der Moderne

schaffen und ist heute fast unbekannt. Darin ist er ein typischer Vertreter

immer wieder konfrontiert wird. Geschichte beschreibt Entwicklungen

der unzähligen Bildhauer, die nach 1945 einen Beitrag zum deutschen

und manche Entwicklungen sind weiter vorangeschritten als andere.

Wiederaufbau leisteten und das Aussehen der Städte prägten. In Stä-

Diese anderen sind aber weder „konservativ“ noch „rückständig“. Der

dten ohne Parteibanner (die waren weg) und großen Werbeflächen

Begriff „halbmodern“ beinhaltet daneben vor allem den Hinweis, dass

(die gab es noch nicht) spielte die Bildhauerei eine visuell prominente

diese Kunst nicht nur modern ist, was sie – mit ihrer betonten Orientie-

Rolle; sowohl in öffentlichen wie in öffentlich zugänglichen Räumen.

rung auf ein allgemeines Publikum – auch nicht sein wollte.

Die Besonderheit Lettows ist der relativ gute Erhaltungszustand seines

Für die deutschen Bildhauer dieser Richtung waren Ernst Bar-

Nachlasses und damit wurde aus einem typischen Vertreter ein für die

lach (1870 – 1938), Gerhard Marcks (1889 – 1981) und Ewald Mataré

Kunstgeschichte exemplarischer Künstler. Sein Werk erlaubt einen Blick

(1887 – 1965) die Leitfiguren. Diese Künstler hatten eine vereinfachte,

auf allgemeine Tendenzen der Kunst im kirchlichen Kontext nach 1945.

einprägsame Bildsprache entwickelt, die in der europäischen Bild-

I

tradition verankert war. Die von ihnen inspirierten jüngeren Bildhauer

1948 organisierte die Stadt Köln aus Anlass der 700-Jahr-Feier

knüpften bei der expressionistischen Tradition an, die im Dritten Reich

des Kölner Doms eine große internationale und ökumenische Aus-

verfemt worden war, milderten den betont subjektiven Ausdruck des

stellung zur christlichen Kunst der Gegenwart. Diese Ausstellung, die

Expressionismus aber im Sinne einer allgemeinen Beruhigung und Klä-

europaweit rezipiert wurde, demonstriert die besondere Position der

rung der Form. Im christlichen Kontext bekam die geordnete Form da-

christlichen Kunst im Nachkriegsdeutschland und die darin enthaltene

bei sofort eine inhaltliche Bedeutung, da sie als Sinnbild für göttliche

Suche nach einem ästhetischen dritten Weg. Dieser dritte Weg ist der

Ordnung wahrgenommen werden konnte (und wurde).

ideenhistorische Hintergrund der deutschen Kirchenkunst der 1950er-

und 1960er-Jahre. Die Kirchen wollten mit ihrer Kunst eine Alternative

hauern der Generation von Lettow mittelgroße Aufträge. In Deutschland

schaffen; sowohl zu der elitären Moderne mit ihrem berühmten Schlag-

existierte in den 1950er-und frühen 1960er-Jahren kaum ein Kunstmarkt;

wort der „l’art pour l’art“ wie auch zur populistischen Ästhetik von Na-

Kirchenaufträge und Kunst am Bau ermöglichten eine Künstlerexistenz.

tionalsozialismus und Kommunismus. Daraus entwickelte sich ein Mittel-

Die manchmal zu lesende Behauptung, diese Künstler hätten sich an-

weg, eine „Halbmoderne“, die ästhetisch anspruchsvoll und inhaltlich

gepasst, weist auf eine völlige Fehleinschätzung der tatsächlichen so-

breiten-orientiert war.

zialen Situation und auch des kurz angedeuteten Selbstverständnisses.

Die Neu- und Umgestaltungen von Kirchen ermöglichten Bild-

9


Bildhauer wie Lettow sahen sich wohl nie im negativen Sinne als Auf-

beiden christlichen Kirchen gaben beim jeweiligen Auftrag den inhalt-

tragsbildhauer, sondern umgekehrt ihre wenigen freien Arbeiten als

lichen Rahmen vor und erwarteten, dass ein Künstler diesen verstand,

Ausnahme. Der Nachlass von Lettow, in dem fast jede plastische Arbeit

nicht dass er daran glaubte.

mit Aufträgen verbunden werden kann, verweist auf dieses Selbstver-

ständnis.

über Kult- und Andachtsbilder, die auf die Ideen des katholischen Reli-

Die christlich geprägte Kunstkritik der 1950er-Jahre war nicht

gionsphilosophen Romano Guardini (1885 – 1968) zurückging. Guardini

nur konservativ. Hans Sedlmayers berühmt-berüchtigtes Buch „Der Ver-

trennte zwischen dem subjektiven Andachtsbild und dem objektiven

lust der Mitte“ von 1948 hatte zwar gerade im christlichen Umfeld vie-

Kultbild und meinte damit die Einbindung in religiös-kultische Zusam-

le Anhänger, aber die religiös denkenden Liebhaber moderner Kunst

menhänge. Das objektive Kultbild müsse der – im Sinne der Kirche –

stellten gegen den kulturpessimistischen „Verlust“ auch den großen

objektiven Wahrheit Gottes entsprechen. Aus dieser theologischen Ar-

ästhetischen Gewinn der Moderne. Dazu nutzten sie den zeittypischen

gumentation entwickelte sich in Deutschland jedoch sehr schnell eine

Begriff des „Gestaltzeichens“. Zeichen verwies in diesem Zusammen-

ästhetische, da beim Begriff des Kultbildes an frühchristliche oder by-

hang auf die Möglichkeit, das Kunstwerk lesen und verstehen zu kön-

zantinische Kunstwerke gedacht wurde. Die prinzipielle Offenheit des

nen. Im kirchlichen Kontext waren damit die dort bedeutungsvollen

„Gestaltzeichens“ wurde damit in Richtung einer vereinfachten, mo-

Geschichten und Themen gemeint. Im Begriff der Gestalt war dage-

numentalen Formensprache eingeengt. Kirchliche Kunst sollte stilisiert,

gen die Freiheit der Künstler enthalten, eine eigene subjektive Form für

streng, statuarisch und anonym sein. Die Merkmale der bildhauerischen

dieses Zeichen zu finden. Während die Kunsthistoriker heute die Kunst

Arbeiten von Kurt Lettow entsprechen dieser Ideologie: Die Darstellung

der 1950er-Jahre in unterschiedliche Stilrichtungen auffächern, erlau-

des Menschen ist allgemein und nicht an Schönheitsidealen orientiert.

bte der Begriff des „Gestaltzeichens“ maximale formale Freiheit auf der

Die dargestellten Personen sind in ihrem Verhalten nie auf den Betrach-

Basis allgemein verständlicher Zeichen. Die Idee, dass aller Kunst lesba-

ter ausgerichtet und bemerkenswert starr. „Selbst wenn der Meister be-

re Zeichen innewohnen, ist die eigentliche Kunstphilosophie dieser Jah-

kannt ist, tritt er hinter sein Werk zurück. Hier geht es nicht um typische

re; nicht umsonst entwickelte sich damals die Vorstellung einer „Welt-

Handschrift, um Selbstdarstellung irgendwelcher Art, um Entfaltung der

kunst“. Die grundlegende Trennung zwischen inhaltlichem Zeichen

Phantasie, um kräftige Dramatik. Das Bild will weder unterhalten, noch

und formaler Gestalt erklärt auch die prinzipielle Offenheit der Kirchen

(l’art pour l’art) eine autonome Welt der genialen Schöpferlaune sein,

Künstlern gegenüber, die anderen Denominationen angehörten. Die

sondern Offenbarung der anderen Welt, Verkündung, Heilssymbol“.

10

BILDHAUER KURT LETTOW

Diese prinzipielle Offenheit vermischte sich mit einer Diskussion


In diesem kurzen Zitat des katholischen Theologen Alfons Kirchgäßner (1909 – 1993) ist der zeittypische Anspruch an christliche Kunst und an dienende Künstler enthalten. Für die Kunstgeschichte ergibt sich aus dieser Haltung ein Problem, da die beteiligten Künstler nie wirklich sichtbar wurden – und eigentlich auch nicht sichtbar werden sollten. Im Fall von Kurt Lettow bekommt ein solcher Künstler nun durch glückliche Umstände besondere Aufmerksamkeit. Dabei wird sein Werk aus einem Kontext herausgelöst, der für das Verständnis dieser Kunst jedoch umgekehrt lebenswichtig ist. Diese Kunst dient den erzählten Geschichten und Zusammenhängen. Dazu nutzt Lettow ein großes Arsenal an formalen Mitteln, das er in ständiger Auseinandersetzung mit der Kunst seiner Zeit entwickelte. Wer den Kontext der kirchlichen Kunst der 1950er- und 1960er-Jahre in Deutschland kennt, entdeckt die persönliche Handschrift eines Bildhauers mit einem großen Talent für Reliefs und einem großen Verständnis für die Fernwirkung von Bildhauerei im Rahmen von Architektur. Wer diesen Kontext nicht kennt, bekommt über Lettow einen ersten Einblick in eine Welt, die fünfzig Jahre her und inzwischen sehr fremd geworden ist.

11


Wissen ist der erste Schritt zum Schutz

Prof. Dr. Georg Skalecki Landeskonservator Landesamt für Denkmalpflege, Bremen

Das Werk des Bildhauers Kurt Lettow war der Bremer Denkmal-

Eine weitere Überraschung wa-

pflege bis zum Frühjahr 2010 nicht detailliert gegenwärtig. Das hat sich

ren auch die zwei Holzreliefs der 1952

Dank der Erfassung des künstlerischen Gesamtwerks, die seine Tochter

erneuerten Tür des Hauptportals der

Julia van Wilpe in kürzester Zeit und mit großem Aufwand betrieben

Horner Kirche zum Hl. Kreuz – darstel-

hatte und die nun die Grundlage der Ausstellung in der Kulturkirche St.

lend „Jesus Einzug in Jerusalem” und

Stephani sein wird, geändert. Diese Zusammenstellung der Werke Kurt

„Die heiligen drei Könige mit dem

Lettows offenbarte eine Reihe von Arbeiten seiner Hand auch an oder

Stern von Bethlehem”–, die gerahmt von der klassizistischen Eingangs-

in Baudenkmalen und bereichert damit auch das Wissen um bereits

Ädikula der 1823 – 1824 errichteten Kirche ihre Eigenständigkeit bewei-

denkmalgeschützte Objekte. Der geweitete Blick durch diese Einord-

sen. Diese Rücksichtnahme auf die Architektur bedeutet aus denkmal-

nung in das Gesamtwerk des Künstlers hat die Wertschätzung einiger

pflegerischer Sicht eine einfühlsame Ergänzung, die das Kunstdenkmal

Baudenkmale durch die Neubewertung der Ausstattung noch erhöht.

Kirche würdigt und diesem eine neue Qualität hinzufügt (Seite 160). Die Holzreliefs zeigen schon den reifen Stil Lettows der 1950er- und 1960er-

Das gilt besonders für die St.-Andreas-

Jahre, der sich stärker an den Vorbildern des Mit-

Kirche in Gröpelingen, die 1948 – 1949 als Not-

telalters orientiert und in gewisser Weise auch ei-

kirche vom Bremer Architekten Friedrich Schu-

nen Brückenschlag zum 12. Jahrhundert darstellt,

macher nach Typenentwurf von Otto Bartning

der Erbauungszeit des Vorgängerbaus der Horner

errichtet worden ist und für die Kurt Lettow

Kirche.

das eindrucksvolle, von einem gotisierenden

12

Spitzbogen gerahmte und an Barlachsche

Sakralskulpturen erinnernde Terrakottarelief

auch Werke Kurt Lettows, die im Zusammenhang

„Christus rettet den versinkenden Petrus” (Sei-

mit Neubauten der Nachkriegszeit als „Kunst am

te 147) geschaffen hat .

Bau” entstanden sind: da ist zunächst eine der Pla-

BILDHAUER KURT LETTOW

Im Denkmalbestand Bremens befinden sich


stiken des Bildhauers ohne Bindung zur Architektur, eine Stele für die

Frauenrechtlerin und Initiatorin der weiblichen Berufserziehung in Bre-

war Kurt Lettow wohl nur ein einziges Mal tätig.

men, Agnes Heineken (1872 – 1954), die drei Jahre nach Errichtung

1960 wurden weite Teile vom Figurenzyklus des

des imposanten Berufsschulzentrums an der Doventorscontrescarpe

alten Rathauses durch Kopien ersetzt, um die

am Block b 1957 feierlich enthüllt wurde (Seite 176). Die aus einem un-

Originalplastiken vor schädigenden Umwelt-

regelmäßigen Dolomit-Findling geformte Stele zeigt beispielhaft Let-

einflüssen geschützt im Bremer Fockemuseum

tows vollplastischen Stil in der Ausbildung des Portraits und zugleich

auszustellen. Lettow erhielt damals den Auftrag,

auch auf der zweiten Seite des Steins mit einer metaphorischen Dar-

aus dem Zyklus der Reichsfürsten den „Erzbischof

stellung der Fürsorge eine mehr zweidimensionale, zeichenhafte Aus-

von Trier“ und aus dem Zyklus der vier Weisen

drucksweise, die die Mehrzahl seiner späteren Werke auszeichnet.

den „Demosthenes“ zu kopieren (Seite 218).

Diese Form des Flachreliefs,

Im Sinne der praktischen Denkmalpflege

Aber auch wenn bei weitem nicht alle Werke Kurt Lettows durch

die sich auch hervorragend für

die Denkmalpflege geschützt sind, so ist das nun vorliegende Werk-

die Ausführung in Sgrafitto-Technik

verzeichnis und die jetzt stattfindende Ausstellung ein wirksames Mittel,

eignete, benutzte er auch 1960 für

einen dennoch wirkungsvollen Schutz herzustellen, nämlich die Erinne-

die Darstellungen spielender Kinder

rung. Die Kunstwerke haben nun einen Namen, einen Zusammenhang

auf den zwölf Sandstein-Brüstungs-

und eine Wertschätzung erfahren, sind als Teil unseres kulturellen Erbes

platten des Neubaus der Turnhalle

erkennbar geworden. Wir können uns seitens der Denkmalpflege nur

des denkmalgeschützten, ehemaligen Realgymnasiums am Barkhof

wünschen, dass die Erforschung und Zusammenstellung dieses Œuvres

(Seite 200).

Schule macht.

13


Relief an der Altarwand der ehemaligen katholischen St.-Nikolaus-Kirche, Bremerhaven Wulsdorf, „Christus stillt den Sturm“, Gipsschnitt, 4,50 x 6,00m

14

BILDHAUER KURT LETTOW


Kurt Lettow, mein Vater|Julia van Wilpe

Ein erster Versuch das Werk meines Vaters zu dokumentieren

In meinen jungen Jahren war das Bild

Ich versuche sein Werk zu erfassen, zu

meines Vaters, in seinem weißen Arbeitskit-

dokumentieren und zu fotografieren und be-

tel, Teil des täglichen Lebens. Sein Arbeitszim-

reise

mer und das große helle Atelier mit Blick in den

und Dörfer Norddeutschlands bis nach West-

weitläufigen Garten auf Teich, Rhododendron

falen, suche die Kirchen, Plätze und Schulen,

und Wald sind immer noch Teil unseres Hau-

wo ich seine Plastiken, Portale, und seine ma-

ses Am Querkamp in Bremen Oberneuland.

jestätischen Wandreliefs finde und fühle wie

Hier lag immer ein ganz besonderer Geruch in

in mir allmählich eine große Bewunderung für

der Luft: nach Holz, feuchtem Ton, Gips und

meinen Vater, den Künstler erwächst. Und nun

Tabakrauch. Es gab Drehböcke, Staffeleien,

bedaure ich, dass ich bei der Entstehung die-

Arbeitsbänke, Tonkiste, eine Arbeitswand aus

ses großen Werkes, das ich erst jetzt allmählich

Holz, Werkzeuge aller Art und eine Vielzahl von

entdecke, nicht näher dabei war.

an der Seite eines Fotografen Städte

Modellen, Entwürfen und Skizzen.

Es kommt jedoch nicht von

Ich wußte, dass er ein bekannter und

ungefähr, dass ich heute unter-

gefragter Künstler war, und dass seine Arbei-

wegs bin. Der Anlass ist der Ab-

ten und Skulpturen bewundert wurden. Aber

riss der katholischen St.-Nikolaus-

nie war ich mir der Ausmaße, Vielfalt und der

Kirche in Bremerhaven Wulsdorf.

Größe seines Werkes bewusst. Bis heute, wo er

Hier sollte das große Relief an

nicht mehr an unserer Seite ist, betrete ich sein

der Altarwand gleich zusammen

Atelier mit Andacht, die sich bald in eine uner-

mit der Kirche im Bauschutt ver-

sättliche Neugier und Ungeduld verwandelt.

schwinden. Julia van Wilpe geb. Lettow Architektin, Prof. für Tropenbau, UACA, San Jose, Costa Rica

15


Bremerhaven Wulsdorf | Die St.-Nikolaus-Kirche

Durch die Initiative eines Gemeindemitglieds erfuhr ich in Costa Rica, wo ich seit längerer Zeit lebe, von dem Vorhaben die St.-Nikolaus-Kirche mitsamt dem Relief meines Vaters abzureißen. Ich war erschüttert aber auch empört, dass man in Wulsdorf so wenig behutsam mit Kunstwerken umgeht. Ein Werk meines Vaters sollte zerstört werden. Das konnte ich nicht zulassen. Es war zu schmerzlich. Ich musste mich sofort auf den Weg machen! Die Rettung ist im letzten Moment gelungen. 20 Stücke liegen wohl verpackt im Speicher Drei im Bremer Hafen, dem Lager des Landesamtes für Denkmalpflege Bremen. Dafür bin ich Prof. Skalecki sehr dankbar! Nun heißt es einen neuen würdigen Ort für das Relief zu finden. Aus diesem Grund beginnt die Dokumentation im Jahre 1958, als mein Vater mit den ersten Skizzen für das Relief in Bremerhaven Wulsdorf beginnt und nicht 1930 als Kurt Lettow seinen ersten großen Auftrag ausführt.

16

BILDHAUER KURT LETTOW


Ehemalige St.-Nikolaus-Kirche, kath., „Christus stillt den Sturm“, Altarwand, Gipsschnitt, 4,50 x 6,00m

17


18

BILDHAUER KURT LETTOW • Bremerhaven Wulsdorf


Am 7. Juni 2010 beginnt der Abriss der katholischen Kirche St. Nikolaus. Das Gelände soll gewinnbringend parzelliert werden. Das riesige Wandrelief von 4,50 x 6,00m konnte im letzten Moment gerettet werden. In meinem Auftrag, der Tochter des Bildhauers, nahm die Bremer Steinmetzfirma Päsler mit großer Sorgfalt Stück für Stück von der Wand. Die Bagger standen bereits vor der Tür als die letzte der 20 Platten verpackt wurde.

Die 20 Stücke liegen auf dem Boden ausgebreitet Bremerhaven Wulsdorf

19


KURT LETTOW|LEBENSLAUF

Kurt Lettow wird 1908 in Bremen

le“ ein Gedichtband von Amico Schilling

geboren und stirbt hier 1992 an seinem

mit fünfzehn seiner Holzschnitte (Seite

Geburtstag, dem 24. April, im Alter von 84

124). Weitere Holzschnitte werden in der

Jahren.

kritischen Wochenzeitschrift „Die Welle“

Nach der Schule macht er eine

publiziert.

vollständige Holzbildhauerlehre und über-

nimmt später das Atelier seines Meisters

mer Kunstschau Böttcherstraße und des

Ernst Müller. Von 1925 bis 1934 besucht

Grafischen Kabinetts teil und wird zu Wett-

er die Kunstgewerbeschule Bremen, Am

bewerben aufgefordert.

Wandrahm.

Während er die Bildhauerklasse

Kurt und Rebecka in ihrem Fischerhuder

besucht, lernt er Rebecka Meyer - Spren-

Freundeskreis mit dem Maler Hans Buch,

gel, seine künftige Ehefrau kennen, die

Christian Modersohn, Clara Rilke-West-

hier Mode studiert. Ein Jahr lang steht er

hoff, Rohmeyer und anderen. Buch malt

einer Steinmetzfirma vor.

ein Ölbild von Rebecka (Seite 23).

Er wird selbständig. Sein erstes Ate-

Er nimmt an Ausstellungen der Bre-

Ihre Wochenenden verbringen

Der erste große Auftrag kommt im

lier hat er in der Hartungstraße 3. 1933 ar-

Jahre 1930, mit 22 Jahren, ein Orgelpro-

beitet er für den Roseliuskonzern und über-

spekt aus Lindenholz für die St.-Ulrich-Kir-

nimmt von 1933 bis 1936 das Atelier des

che in Halle Saale, mit sechs Figuren und

Bildhauers Bernhard Hoetger, die Nummer

Ornamentik (Seite 130). 1931 schnitzt er ein

9, 2. Etage in der Böttcherstraße. Danach

überlebensgroßes Kruzifix für den neuen

zieht er in die Bürenstrasse Nr. 16.

katholischen Friedhof in Delmenhorst, das

noch heute vorhanden ist.

1928 erscheint im Verlag „Die Wel-

20

BILDHAUER KURT LETTOW


Es folgt eine lebensgroße Heilige Elisabeth

für das Arbeitsamt in Vechta und weitere Aufträge auch Restaurierungen.

1933 wird sein Antrag auf Aufnahme in die

Reichskunstkammer abgelehnt und damit ist ihm das freie Schaffen untersagt. Seine Arbeiten, Holzschnitte, Zeichnungen, Schriften und Bücher werden in seinem Elternhaus, Feldstrasse 74 und in seinem Atelier in Worpswede konfisziert. Nur eine wiedergefundene Rolle mit Fotonegativen aus der Zeit, lässt erahnen, was alles verloren ging.

Er widmet sich den Portraits, den Restaurie-

rungen und nimmt an Ausgrabungen von Hünengräbern teil. Auch in der Böttcherstraße ist er tätig.

1939 gelingt ihm die Aufnahme in die Reichs-

kunstkammer. Er arbeitet in Rotenburg, Adelheide und Wilhelmshaven, wo die Bühnenumrandung für ein Theater entsteht. Parteimitglied wird er nie.

21


Kurz vor dem Krieg heiratet er und

kann mit Hilfe seiner Frau Rebecka sein Atelierhaus in Bremen Oberneuland fertig stellen, das noch heute fast unberührt steht, und wo er sein Leben lang geschaffen hat.

1942 wird seine einzige Tochter

Julia geboren. Noch im selben Jahr wird er eingezogen. In dieser Zeit entsteht ein kleines Buch, das die Bemühungen einer Freundesgruppe von Künstlern würdigt, die „unter schwersten Bedingungen“ Theater machen, zeichnen, malen und dichten. Er gerät in englische Gefangenschaft und kommt Ende 1945 krank zurück. Die Existenz und das Atelier müssen wieder neu aufgebaut werden und so auch Deutschland.

Während des Krieges, Plakat für die Theatergruppe der Soldaten

22

BILDHAUER KURT LETTOW


Rebecka und Julchen

Julia und Rebecka

Die ersten Aufträge nach dem Krie-

Gustav, das Schwein, wird im Gipsraum

ge kommen von katholischen Kirchen in

gemästet. Im Garten werden Kartoffeln

Delmenhorst, Düsternort, Cloppenburg,

angebaut und für die Suppe wächst

Vechta und Oldenburg. Es wird in Kartof-

reichlich Brennessel und Saueramfer.

feln, Getreide, Torf, Speck, und anderen

Auch Bremen wird wieder aufgebaut.

Naturalien bezahlt. Eichenholz für die Pla-

Schulen und evangelische Kirchen wer-

stiken wird mühsam beschafft.

den erstellt und die Regel „1% für Kunst

Nur das Atelier ist geheizt und hier sind

Rebecka beim Tonkneten

Rebecka Ölbild des Fischerhuder Malers Hans Buch

am Bau“ kommt vielen Bremer Künstlern

auch zwei Kameraden aus dem Krieg,

zu Gute.

Es ist ein harter Konkurrenz-

die keine Bleibe mehr hatten, unterge-

kampf, denn die meisten Aufträge wer-

kommen. Für seine Freunde schreibt er

den nur über Wettbewerbe vergeben.

„Persilscheine“.

23


Eingangsportal St. Markus, ev., Stade Hahle. Das Ansetzen des Sandsteinreliefs „Die Lauschenden“

Schnell wird Kurt Lettow bekannt und be-

rühmt und seine Werke sind in ganz Norddeutschland gefragt. Es beginnt eine intensive Schaffenszeit bis hinein ins hohe Alter.

Seine Frau Rebecka ist immer dabei; sie kne-

tet nicht nur Ton, sondern ist auch seine einzige vertraute Kritikerin. Sonst darf kein Unbefugter ins Atelier.

Kurt Lettow ist jetzt nicht nur auf Holz spezia-

lisiert. Er hat den Steinmetzberuf erlernt, beherrscht die Sgraffitotechnik, den Gipsschnitt, Keramik, Emaille, Bronze und Silber. Es wird viel experimentiert, kein Material ist ihm fremd und Größe erschreckt ihn nicht; er arbeitet in kleinem und großem Maßstab und seine solide handwerkliche Grundlage kommt ihm sehr zu Gute.

24

BILDHAUER KURT LETTOW


Das große Kruzifix aus Sandstein wird in Himmelsthür, bei Hildesheim, angebracht

Die Steinmetzarbeiten führt er auf dem Werkhof der Bremer Steinmetz Genossenschaft in Bremen Walle aus

Kurt und Rebecka beim Zusammensetzen und Vergolden des Kruzifix in Sarstedt, bei Hannover

25


Blick vom Garten auf das Oberneulander Atelier

Seine Freunde beschreiben ihn

Er spielt Querflöte und zu Hause

als bescheiden und zurückhaltend: „Er

wird viel musiziert. Studienreisen führen ihn

war ein sehr feiner Mensch, wie auch sei-

und seine Familie zu den klassischen Stät-

ne Kunst. Nie hat er sich in den Vorder-

ten der Zivilisation, nach Italien, Ägypten

grund gestellt oder seine Kunst vermark-

und Griechenland. Der Wagenlenker von

tet. Er ist sich immer selbst treu geblieben

Delphi rührt ihn zu Tränen. Bei der Docu-

und nicht der Mode in der Kunstszene ge-

menta in Kassel und der Weltausstellung in

fogt.“ Herzlich sind die Kontakte zu seinen

Brüssel sind sie dabei. Kirchen und Museen

Mitarbeitern und Mitmenschen und er ist

werden besucht.

überall beliebt.

Er hat Kinder sehr gern und immer

Zeit für die Spielgefährten seiner Tochter.

Die künstlerische Ausstattung gan-

zer Kirchen, seine großen Werke, mit tieDie Enkel Cors und Jan

fem Einfühlungsvermögen in die religiösen

Noch heute erinnern diese, dass er nach

Aspekte, wie in Minden, Stade, Bochum,

dem Krieg die Holzschuhe aller Nachbars-

Emden, Wulsdorf, Wietze, Schweringen, Sar-

kinder anmalte und verzierte.

stedt, Weyhausen, Himmelsthür und Lindhorst entstehen zwischen 1958 und 1967. Danach quälen ihn Rückenprobleme.

26

BILDHAUER KURT LETTOW


Blick in das Oberneulander Atelier im Jahre 2012

1961 verlässt die einzige Tochter

Über zwanzig Jahre lang steht er

seines Lebensabends zusammen mit Re-

Julia das Elternhaus zum Architekturstu-

ehrenamtlich dem Prüfungsausschuß für

becka zwischen Deutschland und Costa

dium in Hannover. Als sie 1964 heiratet

Grabmalgestaltung beim Gartenbauamt

Rica, bis sein Lungenleiden das Reisen un-

und nach Costa Rica zieht, stehen viele

Bremen vor. Noch im hohen Alter bis zu

möglich macht.

Reisen nach Mittelamerika an, auf den

seinem 78. Lebensjahr ist er hier ebenfalls

Spuren der prekolumbianischen Kunst

als Berater in Angelegenheiten der Ge-

84 Jahren in Bremen und wird auf dem

und um die Enkel Cors und Jan zu be-

staltung der Bremer Friedhöfe tätig. Er

Oberneulander Friedhof beigesetzt.

suchen. Für seine Enkel entsteht ein Kin-

entwickelt eine eigene Schrift.

derbuch und zwei Portraits.

der Auferstehung hatte er schon recht-

1982 baut er sich ein zweites Haus

in Costa Rica und verbringt viele Jahre

1992 stirbt Kurt Lettow im Alter von

Seinen Grabstein mit dem Motiv

zeitig fertiggestellt (Seite 185).

27

Profile for Gisela  Sanchez-Tinoco

27SeitenKurtLettowBildhauer  

Finally after 2 years of intense research. Ab dem 7. Juni  ist das Buch über das Lebenswerk des Künstlers, mit 240 Seiten, 400 Farbabbildung...

27SeitenKurtLettowBildhauer  

Finally after 2 years of intense research. Ab dem 7. Juni  ist das Buch über das Lebenswerk des Künstlers, mit 240 Seiten, 400 Farbabbildung...

Advertisement