Page 1

2018 — 2019 Die 238. Saison im Gewandhaus zu Leipzig


2018 — 2019 Die 238. Saison im Gewandhaus zu Leipzig

1


Res severa verum gaudium Die Sentenz »Res severa verum gaudium« stammt aus den Briefen an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), die der römische Philosoph Lucius Annaeus Seneca vor knapp 2000 Jahren verfasst hat. Der 23. Brief kreist um das Thema wahre Lebensfreude. Es heißt darin: »Nolo tibi umquam deesse laetitiam. Volo illam tibi domi nasci: nascitur, si modo intra te ipsum fit. Ceterae hilaritates non implent pectus; frontem remittunt, leves sunt: nisi forte tu iudicas eum gaudere, qui ridet: Animus debet esse alacer et fidens, et supra omnia erectus. Mihi crede, verum gaudium res severa est.« »Ich will, dass es Dir niemals an Freude fehle. Ich will, dass sie Dir zu Hause erwachse: Sie erwächst dort, vorausgesetzt nur, dass sie in Deinem eigenen Innern erzeugt wird. Andere Formen des Frohsinns füllen das Herz nicht aus, sie glätten nur die Stirn, sind oberflächlich, es sei denn, Du glaubst, es freue sich, wer lacht: der Geist soll munter sein, zuversichtlich und über alles erhaben. Glaub mir, wahre Freude ist eine ernste Sache.« AUS DEM L ATEINISCHEN ÜBERSET Z T VON FR ANZ LORET TO. ZIT IERT NACH LUCIUS ANNAEUS SENECA: BR IEFE AN LUCILIUS, HRSG. VON MAR ION GIEBEL, RECL AM 2014. ABDRUCK MIT FREUNDLICHER GENEHMIGUNG DES RECL AM VERL AGS.

2


Inhaltsverzeichnis

Grußworte

S.

Das Gewandhausorchester

S . 12

Höhepunkte der Gewandhaussaison

S . 34

Großes Concert

S . 68

Das Gewandhausorchester in Leipzig und der Welt

S . 140

Klaviermusik

S . 166

Kammermusik

K A MMER MUSIK A BO

S . 174

QUA R T E T T G E S E L L S C H A F T

S . 176

M E N DE L S S OH N- ORC H E S T E R A K A DE M I E

A F T ER WOR K CONCERTS

7

G E WA N D H AU S S P I E LT K I N O

S . 186 S . 190 S . 194 S . 200

Orgel

S . 206

Chöre

S . 232

Impuls – Musikvermittlung des Gewandhausorchesters

S . 244

Musica Nova

S . 266

Salonmusik

S . 272

Das Gewandhausorchester lädt ein

S . 280

Abonnement

S . 289

Service

S . 322

Führungen

S . 326

Saalpläne

S . 329

Verwaltung

S . 332

Allgemeine Geschäftsbedingungen

S . 334

Kalender

S . 338

3


M E D I E N PA R T N E R

Das Gewandhausorchester bedankt sich fĂźr die freundliche UnterstĂźtzung.

4


SPONSORS CLU B

Das Gewandhausorchester dankt herzlich für die freundliche und großzügige Unterstützung der Saison 2018/2019.

G L O B A L PA R T N E R

P R E M I U M PA R T N E R

fröscher

A D VA N C E D P A R T N E R

C L A S S I C PA R T N E R

ACL GmbH • Amazon • ARTIS – Personal für Kunst und Kultur GmbH • Bankhaus Lampe KG • Becker GmbH Gebäude + Umwelttechnik • BE-terna GmbH • Bosch Sicherheitssysteme GmbH • BRAUNE & TAUCHE ­Steuerberater Partnerschaft E. Breuninger GmbH & Co. • CLIMATECH Firmengruppe • CMS H ­ asche Sigle Rechtsanwälte Steuerberater DAIKIN Airconditioning Germany GmbH • DAU Kommunikation GmbH, Stuttgart • DE VACTO Führungs- und Veränderungsakademie • Dr. med. ­Peter Dietel • firm – Training & ­Seminare GbR • Fischer Analysen Instrumente GmbH Dr. Fischer Vermögensverwaltungs und Service GmbH • Flughafen Leipzig/Halle GmbH • Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG • Gabert Industriebeteiligungen GmbH • Goldschmidt Thermit GmbH • Gossler, Gobert & Wolters Gruppe • GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe • Hotel Fürstenhof, L ­ eipzig • Hotel Michaelis • Konsum Leipzig eG • KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft • Krostitzer Brauerei • Lecos GmbH • Leipziger Messe GmbH • NEL Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH • Dr. Arend Oetker • PETERSEN HARDRAHT PRUGGMAYER Rechtsanwälte Steuerberater PwC • PŸUR HL komm Telekommunikations GmbH • Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG • Reinwald GmbH • Scheid & Kollegen Rechtsanwälte • Stölting Facility Service GmbH • S&P Ingenieure + Architekten • TAS AG • Gerhard D. Wempe KG, Filiale Leipzig • Wendt & Kühn KG • Xancuro Limousinen-Service

5


HORIZONT 21

Musik des 20. und 21. Jahrhunderts im Abonnement HORIZONT 21 ist das perfekte Einstiegsangebot für alle Interessenten und Liebhaber zeitgenössischer Musik. Erleben Sie 3 Große Concerte mit Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert und sparen Sie 50 Prozent gegenüber dem regulären Ticketpreis. Weiterführende Informationen finden Sie ab Seite 305.

www.gewandhausorchester.de 6


Liebe Musikfreunde, die erfolgreiche Amtseinführung von Andris Nelsons in der Saison 2017/2018 und die große Akzeptanz seiner künstlerischen Schwerpunkte durch Sie, liebe Besucherinnen und Besucher, haben gezeigt, dass das Musikleben rund um das Gewandhausorchester zeitgemäß ist und eine Zukunft in der Stadt hat. Umso mehr freue ich mich in der Spielzeit 2018/2019 auf die neuen Stadtteilprojekte des Gewandhausorchesters, welche Musik über die Grenzen des Konzertsaals hinaus aktiv in unsere Stadtgemeinschaft hineintragen. Oder auf die Reihe »Two Play to Play«, bei der Sie, liebes Publikum, das Entstehen eines neuen Werkes hautnah miterleben können. Außerdem empfehle ich Ihnen die sehr lesenswerte Einleitung im vorliegenden Jahresheft, die ebenso detailliert wie eindrucksvoll schildert, was Musikvermittlung am Gewandhausorchester bedeutet, wie vielfältig sich die Orchestermitglieder für musikalische Bildung engagieren.

Burkhard Jung Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Mit all diesen Projekten nimmt das Gewandhausorchester seinen Auftrag zur kulturellen Bildung intensiv wahr, wodurch die Identifikation mit unserem Orchester nachhaltig gestärkt wird. Ohne breite gesellschaftliche Unterstützung kann keine kulturelle Institution existieren. Ich bin Ihnen, verehrtes Publikum, daher sehr dankbar, dass Sie mit Ihrer Treue diese wichtige Bildungsarbeit ermöglichen. Die enge Beziehung zwischen Orchester und Leipziger Bürgerschaft ist unserem weltbekannten Klangkörper allein durch seine Gründungsgeschichte in die DNA eingeschrieben. Ein Beispiel: Vor 100 Jahren spielte es unter seinem berühmten Gewandhauskapellmeister Arthur Nikisch zu Silvester ein Konzert für den Leipziger Arbeiterbildungsverein, in dem sich Bürger für die Vermittlung von Wissen und Bildung einsetzten. Auf dem Programm damals stand Beethovens 9. Sinfonie. Es war die Geburtsstunde dieser Leipziger Tradition, deren 100. Wiederkehr wir in der aktuellen Saison am 31. Dezember 2018 feiern werden. Freuen Sie sich mit mir auf die klassischen und die aufregenden, neuen Formate, die das Gewandhausorchester in dieser Saison mit viel Engagement für Sie und Leipzigs Gäste konzipiert hat und auf Weltniveau spielen wird. Seien Sie willkommen in der Spielzeit 2018/2019!

7


DER NEUE BRUCKNER Andris Nelsons präsentiert als neuer Kapellmeister mit dem Gewandhausorchester seinen phänomenalen Bruckner-Zyklus auf Deutsche Grammophon. Erleben Sie Bruckners meisterhafte Symphonien live aus dem Gewandhaus im musikalischen Dialog mit Werken von Wagner.

JETZT ÜBERALL ERHÄLTLICH

AB FEBRUAR 2018

»Nelsons bietet einen jugendlichen, stürmischen Bruckner, bei dem die Streicher funkeln und leuchten, während die Holz- und Blechbläser gemeinsam die Erhabenheit von Bruckners ›wagnerischer‹ Konzeption zur Entfaltung bringen.« THE SUNDAY TIMES

© Marco Borggreve

»Wärme und Klangfülle »W des Spiels Sp des sind hinreißend, und die Aufführung entfaltet und sich mit Charakter und innerer Spannung.« GRAMOPHONE

AB APRIL 2018

www.andris-nelsons.de

8 Nelsons_AZ_125x187.indd 1

20.12.17 10:50


Liebe Musikfreunde, herzlich willkommen zur Gewandhaussaison 2018/2019! Seit Februar 2018 habe ich das ehrenvolle Amt des Gewandhauskapellmeisters inne – und schon jetzt kann ich sagen, dass ich mich in Leipzig »zu Hause« fühle. Voller Erwartung blicke ich auf die wunderbaren Konzertprojekte der neuen Saison, die mein künstlerisches Team und ich für Sie erdacht und vorbereitet haben. Gleich zu Beginn der Saison starten wir mit der zweiten Boston-Woche in Leipzig. Dieses Mal werden das berühmte Sommerfestival des Boston Symphony Orchestra in Tanglewood sowie der 100. Geburtstag von Leonard Bernstein, der viele Jahre in Tanglewood gewirkt hat, im Fokus stehen. Ich dirigiere das Gewandhausorchester zum Saisonauftakt und wenige Tage später auch ein Gastkonzert des BSO im Gewandhaus. Eine besondere Tradition in Boston haben die Konzerte des Boston Pops Orchestra – und deshalb freue ich mich, dass mein Kollege Keith Lockhart im Rahmen der Boston-Woche auch ein Boston Pops-Programm mit dem Gewandhausorchester erarbeiten wird.

Andris Nelsons Gewandhauskapellmeister

Meine eigene Arbeit mit dem Gewandhausorchester folgt in dieser Saison mehreren Schwerpunkten: Wir werden den Bruckner-Zyklus, den wir gemeinsam für die Deutsche Grammophon produzieren, mit den Sinfonien 5, 6 und 9 fortsetzen, kombiniert mit Orchestermusik aus Opern von Richard Wagner. Von Gustav Mahler haben wir die 1. und die 5. Sinfonie im Programm; die 3. Sinfonie werde ich mit meinem Bostoner Orchester in Leipzig aufführen. Im Januar 2019 widme ich mich mit den Gewandhausmusikern einem »Fokus: Mendelssohn & Schumann« – und damit zwei Komponisten, mit denen dieses Orchester vertraut ist wie kein zweites. Nach dem ersten Gewandhauskomponisten Jörg Widmann in der Saison 2017/2018 wird es diesen Titel, den wir nur alle zwei Jahre verleihen, erst in der kommenden Saison wieder geben. Trotzdem kommt auch die zeitgenössische Musik in dieser Saison nicht zu kurz. So lade ich Sie herzlich ein, neue Werke von Sean Shepherd, Andris Dzenitis und Sebastian Currier mit mir zu entdecken! Weiterhin bin ich dankbar, so großartige Kollegen wie unseren Ehrendirigenten Herbert Blomstedt, Semyon Bychkov, Daniele Gatti, Neeme und Paavo Järvi, Jaap van Zweden und viele andere am Pult des Gewandhausorchesters begrüßen zu können, ebenso wie zahlreiche renommierte Solisten aus aller Welt. Einen besonderen Böhmen-Fokus wird Alan Gilbert mit zwei Konzertwochen im Gewandhaus gestalten. Einer meiner Vorgänger in Leipzig und auch in Boston war Arthur Nikisch. Er hat 1918 die Tradition der Aufführungen von Beethovens 9. Sinfonie zum Jahreswechsel in Leipzig begründet. Welch eine Ehre, daran im Jahr 2018 mit dem 100. Jubiläum erinnern zu dürfen! Hierauf und auf viele gemeinsame Konzerterlebnisse mit Ihnen freut sich Ihr

9


DvoÂŽĂĄk Aus der Neuen Welt A

Andris Nelsons und das Gewandhausorchester Zum ersten Mal auf DVD und Blu_ray Ab 23. Februar 2018 im Handel w w w. a c c e n t u s . c o m

10

nn


Liebe Freunde des Gewandhausorchesters, in der Saison 2017/2018 haben wir den 275. Geburtstag unseres Orchesters sowie die Amtseinführung des 21. Gewandhauskapellmeisters Andris Nelsons feiern können. Das waren aufregende und ereignisreiche Wochen, die uns allen noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Heute halten Sie das neue Jahresheft der Gewandhaussaison 2018/2019 in Händen. Mein Dank gilt Andris Nelsons für seine vielfältigen künstlerischen Ideen und allen Mitarbeitern, die an der Gestaltung des Spielplans sowie der Herstellung des Jahresheftes mitgewirkt haben. In der neuen Saison haben wir drei Jubilare: Das Neue Bachische Collegium Musicum begeht seinen 40. Geburtstag und das Salonorchester »Cappuccino« sein 30. Jubiläum. Als Gast erwarten wir das Bundesjugendorchester, das im Rahmen einer Tournee zu seinem 50. Geburtstag im Gewandhaus Station macht.

Prof. Andreas Schulz Gewandhausdirektor

Außerdem freuen wir uns auf das Boston Symphony Orchestra unter der Leitung seines Music Directors Andris Nelsons! Dieses phantastische Orchester, mit dem uns seit einer Saison eine enge Partnerschaft verbindet, gastiert im September 2018 im Rahmen unserer zweiten Boston-Woche im Gewandhaus. Erwartungsvoll blicken wir auch auf das Gastspiel des Orchestre National de Lyon, das die Städtepartnerschaft zwischen Leipzig und Lyon musikalisch zum Ausdruck bringt. Ende Oktober dürfen wir uns wieder von einem großartigen Orgelfestival unseres Gewandhausorganisten Michael Schönheit begeistern lassen. Hierbei wird der Freundeskreis des Gewandhauses die neue Kleine Saalorgel vom Orgelbaumeister Kristian Wegscheider aus Dresden übergeben. An dieser Stelle danke ich allen Spendern und Förderern, die die Anschaffung dieses Instrumentes ermöglichen – allen voran dem Freundeskreis, der uns seit nunmehr 25 Jahren mit großem Engagement unterstützt. Im Sommer 2019 und 2020 wird die Bühne im Großen Saal des Gewandhauses saniert. Wir sind der Stadt Leipzig sehr dankbar, dass sie hierfür die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt. Aus diesem Grund werden wir die jeweiligen Spielzeiten etwas früher beenden, aber ohne Einschränkung für Sie, verehrtes Publikum: Sie können uns an andere Spielstätten folgen – etwa in die Kongreßhalle am Zoo, wo Herbert Blomstedt das Gewandhausorchester im Rahmen des Bachfestes dirigieren wird. Sie werden sehen – es gibt wieder unendlich viel in unserem Jahresheft zu entdecken, sei es in den Großen Concerten, aber auch in den Veranstaltungen der Kammermusik, der Chöre, der Musica Nova, den Klavierabenden oder in den zahlreichen Angeboten des Musikvermittlungsprogrammes IMPULS. Mehr als 200 Konzerte erwarten Sie: Lassen Sie sich einladen und begeistern! Wir freuen uns darauf, Sie so oft wie möglich im Gewandhaus zu begrüßen. Ihr

Das Gewandhaus­o rchester dankt der DHL, der Porsche AG und der Sparkasse Leipzig für die großzügige Unterstützung in der Gewandhaussaison 2018/2019.

11


Das Gewandhaus­ orchester: The Gewandhausorchester: from town band to institution of international renown Der Brühl mit dem Gasthof »Drei Schwanen«, in dem das Große Concert stattfand, Aquarell um 1820 The Brühl, home to the “Drei Schwanen” inn, in which the Große Concert took place. Watercolour, 1820

Von der Kapelle zur Weltmarke

Im Grunde genommen begann die Geschichte ­d es Gewandhausorchesters bereits 1479.­ In diesem Jahr nahm der Leipziger Magistrat drei sogenannte Kunstpfeifer in städtische Dienste. Bis 1840 spielten diese Stadtmusiker – ihre Zahl wuchs im Lauf der Zeit auf sieben – für das Leipziger Musikleben eine wesentliche Rolle: Sie gestalteten Feste­ im Rathaus ebenso wie Gottesdienste in den städtischen Kirchen musikalisch aus, ­wirkten bei Theaterunternehmungen mit und waren auch im Orchester des »Großen Concerts« zu finden.

12

The earliest roots of the Gewandhausorchester can be traced as far back as 1479. In this year Leipzig City Council appointed three musicians – Kunstpfeifer (“artistic pipers”) – as municipal employees. This small ensemble remained in civic service until 1840, by which time their number had increased to seven. The musicians played a central role in Leipzig’s cultural life, performing at functions in the City Hall, providing the musical accompaniment for services in the city’s churches and participating in theatre productions, as well as forming a part of the orchestra for the Große Concerte (“Grand Concerts”).


DI E K A PEL L E DES GROSSEN CONCERTS: EI N H A L BES ST U DEN T ENORCH EST ER

Diese Konzertunternehmung, 1743 gegründet, wurde von einer aus Adligen und ­Bürgern bestehenden Gesellschaft getragen. Sie war die Erste ihrer Art in Leipzig. Die von ihr veranstalteten »Großen Musicalischen Concerte« fanden zuerst in Bürgerhäusern statt. Auf Grund des großen Zuspruchs ­w urde bald schon ein Saal im Gasthaus »Zu den drei Schwanen« gemietet. Hier trafen sich über 30 Jahre lang diejenigen Leipziger Bürger, die den hohen Jahresbeitrag zahlen konnten. Von dem Geld wurden die Musiker honoriert. Am Anfang waren es 16, die das Konzertorchester bildeten. Ihm gehörten zur einen Hälfte Berufsmusiker, unter ihnen die Stadtmusiker, und zur anderen Hälfte Studenten der Leipziger Universität an.

T H E ENSEM BLE OF T H E GROSSE CONCERT E: A H A L F ST U DEN T ORCH EST R A

The concert enterprise Großes Concert was founded in 1743 by a society comprising nobility and regular citizens alike – the first venture of its kind in Leipzig. The original “Große Musicalische Concerte” were held in the more spacious of homes of Leipzig society. However, the concerts soon became so popular that an inn, “Zu den drei Schwanen”, had to be hired. For over thirty years, this inn played host to those citizens of Leipzig who could afford the society’s substantial annual membership fee, from which the musicians were renumerated. The original orchestra comprised sixteen musicians, half of whom were professionals (including the Kunstpfeifer), half students at the city’s university.

1743

Nicht weit von den »Drei Schwanen« entfernt wurde 1766 ein Komödienhaus eröffnet. Aller­d ings hatte es kein eigenes Ensemble. Es wurde von reisenden Theater- und Opern- The year 1766 saw the opening of the nearby truppen bespielt, die für die orchestralen Komödienhaus (“Comedy House”). The theAufgaben die Leipziger Stadtmusiker atre employed no musicians or ensemble of ­verpflichteten. Deren kleines En­ its own, rather hosting itinerant semble bekam im Lauf der Jahre Mit dem ersten »Großen theatrical and operatic troupes for Concert« Gründung des ­jedoch Probleme, den wachsenden which the Stadtmusiker (the City Orchesters musikalischen Anforderungen Founding of the Orchestra Musicians) were engaged as orwith the inception of the chestra. As time passed and the ­gerecht zu werden. Deshalb wurGroßes Concert den immer öfter Musiker des demands of the theatrical produc»Großen Concerts« gebeten, das Theater- tions increased, the orchestra was to be ever orchester zu verstärken. So vermischten sich more frequently bolstered by the musicians nach und nach das Konzert- und das Theater- of the “Große Concerte”. So began the graorchester. dual symbiosis of Leipzig’s concert and theatre orchestras.

13


DA S ORC H E S T E R W I R D NA M H A F T: PA T E S T E H T DA S H AU S D E R T U C H M AC H E R

Im Gewandhaus, der Gewerbehalle der Tuchmacher, gab es zu dieser Zeit einen großen, ungenutzten Dachboden. Auf Initiative eines Bürgermeisters wurde er als Konzertsaal ausgebaut. Im November 1781 fand das erste »Gewandhauskonzert« statt. Im Publikum saß die Konzertgesellschaft aus dem Gasthaus, und im 32 Mann starken Orchester spielten die Musiker, die schon in den »Drei-Schwanen-Konzerten« mitgewirkt hatten und deren überwiegender Teil auch beim Theater engagiert war. Daher war bald vom »Gewandhaus- und Theaterorchester« die Rede.

T H E ORCH EST R A IS GR A N T ED I TS ROBES: THE CIT Y’S TEXTILE MERCH A N TS PL AY HOST

At this time, the Gewandhaus (Gewand = robe), the trading house of the city’s textile merchants, had no use for a substantial part of the upper floor of the building. On the initiative of the mayor, this space was converted into a concert hall. In November 1781, the first “Gewandhauskonzert” took place. The audience consisted of the members of the society which had promoted the concerts in the inn; the 32-man orchestra comprised the musicians who had given the Große Concerte, the majority of whom were, by this time, also employed regularly by the theatre. The orchestra of these Gewandhaus Concerts, therefore, soon became known as the “Gewandhaus and Theatre Orchestra”.

1781

1789 kam Wolfgang Amadeus Mozart nach Leipzig und gab ein Konzert im Gewandhaus. Dessen Saal war längst zum Zentrum des Leipziger Konzertlebens geworden und sollte es ein Jahrhundert lang bleiben. Die neun In 1789, Wolfgang Amadeus Mozart travelled Sinfonien Ludwig van Beethovens erklangen to Leipzig in order to give a concert in the weltweit erstmalig als Zyklus im Konzert­ Gewandhaus. By this time, the hall was well winter 1825/1826, also noch zu Lebzeiten des established as the centre of Leipzig’s concert Komponisten. Ab 1835 war Felix Mendels- life and would remain so for the subsequent sohn Bartholdy Gewandhauskapellmeister. 100 years. The nine symphonies of Ludwig Seine »Schottische Sinfonie« und sein Vio- van Beethoven received their debut performances as a complete cycle worldwide durlinkonzert e-Moll wurden im ­Gewandhaus aus der Taufe geho- Einzug ins Gewandhaus, ing the composer’s lifetime in the wovon sich der Name 1825/1826 season. Felix Mendelsben. Unter seiner Leitung kamen »Gewandhausorchester« sohn Bartholdy’s celebrated tenure ableitet ­Robert Schumanns Sinfonien und Inauguration of the Franz Schuberts »Große C-Dur- Orchestra’s first genuine as Gewandhauskapellmeister Sinfonie« zur Uraufführung. Von home, the Gewandhaus, (conductor and music ­d irector of which the Orchestra’s the Gewandhausorchester) began den Komponisten selbst dirigiert, fromname was to derive in 1835. His Scottish Symphony hatten 1862 Richard Wagners and Violin Concerto in E minor »Meistersinger«-Vorspiel und 1879 Johannes were both premiered in the Gewandhaus. Brahms’ Violinkonzert in diesem Saal ihre Mendelssohn also conducted the first perforWeltpremiere. mances of symphonies of Robert Schumann and of Franz Schubert’s C major Symphony 14


Konzertsaal im Alten Gewandhaus, Aquarell von Gottlob Theuerkauf um 1894 The concert hall in the old Gewandhaus. Watercolour, Gottlob Theuerkauf, 1894

15


N IC H T M E H R N U R T H E AT E R U N D KON Z E R T: DA S N E U E K I RC H E NORC H E ST E R

In dieser Zeit wuchs das Gewandhaus- und “The Great”. In later years, both Richard WagTheaterorchester auch in die Rolle als städ- ner’s Meistersinger Prelude (1862) and Jotisches Kirchenorchester hinein. Die Niko­ hannes Brahms’ Violin Concerto (1879) would receive their world premieres in the Gelai- und die Thomaskirche waren die wandhaus, conducted in both cases by Hauptkirchen der Stadt Leipzig. Die muthe composers themselves. sikalische Ausgestaltung der Gottesdienste in beiden Kirchen verantwortete der NO L ONG E R ON LY OP E R A A N D C ONC E R T S . . . : Thomaskantor, der zugleich städtischer MuT H E N EW CH U RCH ORCH EST R A sikdirektor war. Die Thomaner sangen in beiden Kirchen, und die Instrumente wur- This period saw the development of the den von den Stadtmusikern gespielt. Aber ­Gewandhaus- und Theaterorchester’s addiauch hier wuchsen die musikalischen Anfor- tional role as orchestra of the city’s churches. derungen. So wurden 1789 zusätzlich zu den The musical provision for the services held Stadtmusikern sieben Mitglieder des Ge- in Leipzig’s two principal churches, St. Ni­ wandhaus- und Theaterorchesters für die kolai and St. Thomas, was the responsibility Kirchenmusik verpflichtet. In den folgenden of the Thomaskantor (Cantor of St. Thomas’s), Jahren kam es zu weiteren Engagements von who also embodied the position of Civic MuGewandhausmusikern für den Dienst in den sic Director. The Thomanerchor (St. Thomas’s Choir) sang in both churches, acKirchen, bis das GewandhausErnennung zum companied by the Stadtmusiker. und Theaterorchester die Stadt- Leipziger Stadtorchester Here too, however, there were mumusiker vollständig ablöste und Declaration as “­c ivic orchestra” sical demands to increase; from 1840 vom Leipziger Magistrat offiziell als »Stadtorchester« anerkannt wurde. 1789, the City Musicians were augmented by Seitdem gehört die Kirchenmusik zu den seven members of the Gewandhaus and Thefesten Aufgaben des Gewandhausorchesters. atre Orchestra. During the following years, members of the Orchestra became increasingly involved in the realisation of the churches’ musical requirements until, in 1840, the Gewandhaus- und Theaterorchester was officially declared the “civic orchestra” by the City Council. The performance of sacred music has since this time formed a staple part of the Orchestra’s duties.

1840

Thomaskirche, Kupferstich um 1790 St. Thomas’s Church. Copperplate engraving, 1790

16


N EU ES T H EAT ER, N EU E OPER N, N EU ER S T R E S S : DA S O R C H E S T E R WÄC H S T

N EW T H EAT R E , N EW OPER AS, N EW ST R ESS: T H E ORCH EST R A GROWS

1868 wurde ein neues Theaterhaus in Leipzig eröffnet. Hier konnten reicher ausgestattete Opern aufgeführt werden als noch im ehemaligen Komödienhaus, das 1817 zum Stadttheater umgewandelt worden war. Dem inzwischen auf 58 Musiker angewachsenen Orchester brachte der Dienst im Neuen Theater jedoch eine enorme Belastung. Die großen Opern mussten in mehr Proben als bisher einstudiert und in größerer Besetzung gespielt werden. Das führte zu Streitigkeiten zwischen Orchester und Theaterdirektion. Der Rat der Stadt musste schlichten. Im Ergebnis wurde das Orchester auf 72 Musiker erweitert.

In 1868, a new opera house was opened in Leipzig. The theatre was able to accommodate significantly more ambitious, more elaborate stagings than the erstwhile Komödienhaus (remodelled as “City Theatre” in 1817). At this time, the Gewandhaus- und Theaterorchester numbered 58 musicians, a strength which was not sufficient, firstly, to satisfy the orchestral requirements of the larger-scale operas now being staged and, secondly, to fulfil these increased duties adequately in addition to its symphonic commitments in the Gewandhaus. The ensuing conflict between the theatre and Gewandhaus managements was resolved by the City Council’s decision to augment the Orchestra to a total of 72 players.

Unterdessen ging es im Gewandhaus um eine räumliche Erweiterung. Der Konzertsaal war schon mehrmals umgebaut worden, um dem zahlreicher werdenden Publikum Platz zu bieten. Als alle Kapazitäten ausgeschöpft waren, entschloss sich die Gewandhausdirektion zum Bau eines neuen Konzerthauses. Es wurde in zweieinhalb Jahren errichtet und im Dezember 1884 eröffnet. In diesem Neuen Gewandhaus wirkten unter anderem Arthur Nikisch, Wilhelm Furtwängler und Bruno Walter als Gewandhauskapellmeister. Johannes Brahms, Peter Tschaikowski, Edvard Grieg, Richard Strauss und andere Komponisten dirigierten eigene Werke, Anton Bruckner gab hier ein Orgelkonzert. Aus diesem Haus stammen auch die ersten Ton- und Filmaufnahmen mit dem Gewandhausorchester.

As time passed and the 19th century ran its course, the concert hall in the Gewandhaus became increasingly unable to cope with the demands placed upon it by the Orchestra’s steadily burgeoning public. Following several measures over the years to increase the audience capacity, the management of the Gewandhaus eventually bowed to the inevitable necessity of erecting a new concert hall. Following two-and-a-half years construction, the New Gewandhaus was inaugurated in December 1884. The New Gewandhaus witnessed the tenures of Arthur Nikisch, Wilhelm Furtwängler and Bruno Walter, among others, as Gewandhauskapellmeister, as well as playing host to the likes of Johannes Brahms, Peter Tchaikovsky, Edvard Grieg and Richard Strauss conducting their own works. Anton Bruckner graced the New Gewandhaus with an organ recital. The new 17


Neues Gewandhaus vor 1936 The new Gewandhaus, before 1936

Neues Theater The new theatre

18


T RO T Z A L L E R BE DE N K E N: DA S ORC H E ST E R G E H T AU F » C ONC E R T R E I S E«

hall was also the scene of the Gewandhausorchester’s first audio and film recordings.

Ausgerechnet im Ersten Weltkrieg ging das DE S P I T E A L L QUA L M S : T H E ORC H E S T R A Orchester erstmals auf Konzerttournee ins GOES ON TOU R Ausland. Zuvor war die Gewandhausdirek­ tion gegen alle auswärtigen Gastspiele, »weil The Gewandhausorchester undertook its first zu fürchten ist, daß unser berühmtes Orches- foreign tour during, of all times, the First ter, das bisher nur edeln Zwecken gedient hat, World War. Prior to this, the Gewandhaus directorate had been thoroughly opdurch Concertreisen auf den Standpunkt posed to such ventures, “due to the risk eines philharmonischen Orchesters in that our illustrious orchestra, which has, Berlin und derartiger Gewerbsunternehmungen herabsinken könnte. Haben die Orches- heretofore, served only noble causes, could termitglieder das Herumreisen einmal ange- descend to depths such as those occupied by fangen, so werden sie Gefallen an der Ab- a philharmonic orchestra in Berlin with its commercial undertakings. Should wechslung finden und Wiederhothe orchestra members begin to lung verlangen.« Als das Gewand- Erste Auslandstournee in die Schweiz travel, they will very well take to hausorchester 1916 jedoch in die First foreign tour to Switzerland the variety this affords and deSchweiz entsandt werden sollte, mand its recurrence”. The City stellten die Stadtoberen und die Gewandhausdirektion »in der Erwägung, dass es sich Council and the Gewandhaus did, however, hier um eine hoch bedeutsame künstlerisch- approve the initiative to send the Gewandhausorchester to Switzerland in 1916 “on culturelle Mission handelt«, ihre prinzithe grounds that it represents an artistic piellen Bedenken zurück und genehmigcultural mission of great significance.” ten die Reise. Zwei weitere Schweizfahrten schlossen sich an und 1931 die erste Two further visits to Switzerland were to folEuropatournee. An deren Erfolg anzuknüp- low before the colossal undertaking of a first fen, ließen die politischen Ereignisse der extensive tour of Europe in 1931. The political developments of the ensuing years folgenden Jahre nicht mehr zu. Erste Europatournee were, sadly, to prevent the OrchesFirst European tour A L L ES Ä N DERT SICH: tra capitalising on its newly-estabDA S ORC H E ST E R BL E I B T SIC H T R E U lished reputation abroad.

1916

1931

Erst 1951 konnte das mittlerweile heimatlose Orchester wieder zu einer Konzertreise aufbrechen. Sowohl das Neue Theater als auch das Neue Gewandhaus waren im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. Opernaufführungen und Konzerte fanden seitdem in provisorischen Spielstätten Leipzigs statt. 1960 wurde das neu errichtete Opernhaus eingeweiht, der Bau eines neuen Konzerthauses

U P H E AVA L I N E U R O P E , A N E W E R A D AW N S : T H E ORCH E ST R A R EM A I NS T RU E TO I TSEL F

The Gewandhausorchester – now homeless – did not venture beyond Germany’s borders to represent Leipzig anew until 1951. Both the New Theatre and the New Gewandhaus had been destroyed by bombing during the war. Since the cessation of hostilities in 19


dagegen konnte erst wesentlich später realisiert werden: 1981 öffnete die wiederum »Neues Gewandhaus« genannte neue Spielstätte ihre Pforten. Sie war der erste und einzige Konzerthausneubau der DDR. Wesentlichen Anteil am Gelingen hatte der damalige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur. Sein Amtsnachfolger Herbert Blomstedt hat das Orchester, dem heute über 180 Musiker angehören, ins 21. Jahrhundert geführt und dann den Dirigentenstab an Riccardo Chailly weitergegeben. Im Februar 2018 hat Andris Nelsons das Amt des Gewandhauskapellmeisters übernommen. Vieles mag sich im Lauf der zurückliegenden Jahrzehnte in Leipzig geändert haben, eines aber ist geblieben: Das Gewandhausorchester musiziert im Gewandhaus ebenso wie im Opernhaus und gemeinsam mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche. Durch Konzert, Musiktheater und Kirchenmusik in verschiedener Weise gefordert, hat sich das Orchester einen weltweit einzigartigen künstlerischen Horizont erworben.

C L AU DI US B ÖH M

20

Europe in 1945, opera performances and concerts had taken place in temporary, sometimes somewhat makeshift locations throughout Leipzig. Following the opening of the city’s new opera house in 1960, Leipzig would have to wait a further two decades for the construction of a new concert hall for the Gewandhausorchester. The New Gewandhaus (named, like its predecessor, New Gewandhaus) opened its doors to the public in 1981 – the only genuine concert hall to be built in the GDR (former communist East Germany). Overwhelming credit for the realisation and success of the undertaking must be granted to the Gewandhauskapellmeister of the day, Kurt Masur. Masur’s successor, Herbert Blomstedt, led the Orchestra – now numbering 185 musicians – into the 21st century, before handing the baton on to Riccardo Chailly. In the 2017/2018 season Andris Nelsons has taken on the role of Gewandhauskapellmeister. Much has changed in Leipzig during the past decades. One thing, however, remains constant: the Gewandhausorchester performs in the Gewandhaus, in the Leipzig Opera and, together with the Thomanerchor, in St. Thomas’s Church. The combination of symphonic, operatic and sacred repertoire has imbued the Gewandhausorchester with an artistic profile of unparallelled diversity and richness.


Das 1981 eingeweihte z weite Neue Gewandhaus The second New Gewandhaus, inaugurated in 1981

Das 1960 erรถf fnete Opernhaus The Opera House, opened in 1960

21


22


23


Das Gewandhausorchester G E WA N D H AU S K APELLMEISTER

Andris Nelsons

EH R EN TA F EL DES G E WA N D H AU S O R C H E S T E R S

EH R EN DI R IGEN T

Herbert Blomstedt — 2005 EH R EN M I TGL I EDER

Chr. Friedrich Hunger — 1787 Ferdinand Crass — 1922 Carl Tamme — 1923 Maximilian Schwedler — 1923 Fr. Julius Klengel — 1924 Bruno Walter — 1961 Franz Konwitschny — 1961 Kurt Masur — 1981 Gerhard Bosse — 2011 Die Jahreszahlen kennzeichnen die Zeitpunkte der Titelverleihung.

24

ER ST E V IOL I N EN

Frank-Michael Erben Sebastian Breuninger Andreas Buschatz Conrad Suske Prof. Henrik Hochschild Julius Bekesch Andreas Seidel Yun-Jin Cho Veronika Starke Sara Astore Elisabeth Dingstad Tristan Thery Jürgen Dase Hans-Rainer Jung Heinz-Peter Püschel Susanne Hallmann Thomas Tauber Regine Korneli Liane Unger Brita Zühlke Dorothea Vogel Ina Wiehe Gunnar Harms Christian Krug Johanna Berndt Stefanie Cribb Anna Schuberth-Richwien Chiara Astore Kıvanç Tire Franziska Mantel Mao Zhao Z W EI T E V IOL I N EN

Peter Gerlach David Wedel Miho Tomiyasu-Palma Marques

Anna Theresa Steckel Markus Pinquart Sebastian Ude Jennifer Banks Mariya Krasnynk Gudrun Spörl Udo Hannewald Rudolf Conrad Dietrich Reinhold Kathrin Pantzier Edwin Ilg Bernadette Wundrak Andrea Pleß Lars Peter Leser Tobias Haupt Katharina Wachsmuth Karl Heinrich Niebuhr Ewa Helmers Lydia Dobler Nemanja Bugarcic Kana Akasaka Anna Baduel Camille Gouton BR ATSCH EN

Vincent Aucante Elizaveta Zolotova Olaf Hallmann Peter Borck Norbert Tunze Alice Wedel Henry Schneider Ruth Bernewitz Katharina Dargel Dorothea Hemken Matthias Weise Immo Schaar


Prof. Claudia Bussian Birgit Weise Anne Wiechmann-Milatz David Lau Ivan Bezpalov Tahlia Petrosian Anton Jivaev V IOLONCEL L I

Christian Giger Prof. Veronika Wilhelm Daniel Pfister Léonard Frey-Maibach Matthias Schreiber Gayane Khachatryan Nicolas Defranoux Uwe Stahlbaum Ulrike Strauch Heiko Schumann Christian Erben Christoph Vietz Kristin Elwan Henriette-Luise Neubert Dorothée Erbiner Axel von Huene Michael Peternek KON T R A BÄ SSE

Rainer Hucke Christian Ockert Karsten Heins Burak Marlali Prof. Waldemar Schwiertz Tobias Martin Christoph Krüger Thomas Strauch Andreas Rauch Bernd Meier Eberhard Spree Thomas Stahr Slawomir Rozlach Christoph Winkler

Manfred Ludwig Gudrun Hinze Tünde Molnár-Grepling

Gunter Navratil Ulf Lehmann Johann Clemens

OBOEN

P O S AU N E N

Henrik Wahlgren Domenico Orlando Susanne Wettemann Uwe Kleinsorge Thomas Hipper Gundel Jannemann-Fischer Simon Sommerhalder

Jörg Richter Tobias Hasselt Tomáš Trnka Jürgen Schubert Dirk Lehmann Tino Mönks Ralf Weiner

KLARINETTEN

T U BA

Thomas Ziesch Peter Schurrock Andreas Lehnert Matthias Kreher Edgar Heßke Ingolf Barchmann Volker Hemken

Jürgen Bednarz David Cribb

FAG O T T E

Mathias Müller Marek Stefula Tom Greenleaves

HARFEN

Cornelia Smaczny Gabriella Victoria PAU K E N

David Petersen Riccardo Terzo Albert Kegel Thomas Reinhardt Hans Schlag Eckehard Kupke HÖR N ER

Ralf Götz Clemens Röger Bernhard Krug Jan Wessely Jochen Pleß Juliane Grepling Andreas Pöche Jürgen Merkert Tobias Schnirring Christian Kretschmar Wolfram Straßer

FLÖTEN

T ROM PET EN

Cornelia Grohmann Katalin Stefula Sébastian Jacot Anna Garzuly-Wahlgren Johanna Schlag

Lukas Beno Gábor Richter Jonathan Müller Peter Wettemann Karl-Heinz Georgi

SC H L AGZ EUG

Steffen Cotta Philipp Schroeder Johann-Georg Baumgärtel Wolfram Holl ORC H E ST E RVOR STA N D

Tobias Haupt Karsten Heins Matthias Schreiber G E WA N D H AU S O R G A N I S T

Michael Schönheit L E I T U N G G E WA N D H AU S C H O R

Gregor Meyer L E I T U N G G E WA N D H AU S K I N D E R C H O R U N D G E WA N D H AUS J UG E N D C HOR

Frank-Steffen Elster

25


Andris Nelsons

ist der 21. Gewandhauskapellmeister. Am 23. Februar 2018 wurde er vom Oberbürgermeister der Stadt Leipzig in das traditionsreiche Amt eingeführt. Sein Debüt beim Gewandhausorchester gab der Dirigent bereits im Jahr 2011. In den Folgejahren dirigierte er regelmäßig im Gewandhaus. 22 66


Im April 2018 brechen Andris Nelsons und das Gewandhausorchester zu ihrer ersten gemeinsamen Europatournee auf, die sie an zahlreiche renommierte Häuser wie die Elbphilharmonie Hamburg, das Concertgebouw Amsterdam und den Wiener Musikverein führen wird. Seine Tätigkeit als Musikdirektor des Boston Symphony Orchestra (BSO) nahm Nelsons mit Beginn der Saison 2014/2015 auf; bereits nach dem ersten Jahr wurde sein Vertrag bis 2021/2022 verlängert. Durch diese beiden Positionen und sein persönliches Engagement in Boston und Leipzig entstand eine zukunftsweisende Verbindung zwischen den beiden Institutionen. Die Kooperation umfasst neben gemeinsamen Kompositionsaufträgen außerdem den Austausch von Musikern beider Orchester, besondere Konzert- und Veranstaltungswochen in den jeweiligen Spielplänen, gegenseitige Gastspielauftritte sowie eine intensive Kooperation der Mendelssohn-Orchesterakademie des Gewandhausorchesters mit dem Tanglewood Music Center. 2017/2018 war Nelsons, der zu den renommiertesten und innovativsten Dirigenten der internationalen Musikszene zählt, Artist in Residence am Konzerthaus Dortmund. Zugleich setzt er seine Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern fort, die auch Tourneen einschließt und 2020, anlässlich von Beethovens 250. Geburtstag, den gesamten Zyklus seiner neun Sinfonien. Im Laufe seiner Karriere hat Nelsons regelmäßig mit Het Koninklijk Concertgebouworkest, den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Philharmonia Orchestra zusammengearbeitet. Er war vielfach zu Gast am Pult der Bayreuther Festspiele sowie am Royal Opera House Covent Garden.

Die exklusive Partnerschaft des Grammygekürten Dirigenten und der Deutschen Grammophon Gesellschaft ebnete den Weg für drei herausragende Aufnahmeprojekte: Mit dem Gewandhausorchester entsteht eine Gesamtaufnahme der Sinfonien Bruckners, dessen unverwechselbare Klangwelt er mit dem Gewandhausorchester auf faszinierende Weise neu auslotet. Die bereits erschienene Aufnahme von Bruckners 3. Sinfonie wurde in der Presse hoch gelobt. Die Sinfonien 4 und 7 sind im Rahmen seiner Amtseinführung im Februar und April 2018 herausgekommen. Nelsons und das Boston Symphony Orchestra veröffentlichen einen SchostakowitschZyklus, der alle Sinfonien und die Oper »Lady Macbeth von Mzensk« beinhalten wird. Die ersten beiden Aufnahmen, die aus dieser außergewöhnlichen Zusammenarbeit entstanden sind, wurden 2016 und 2017 je mit einem Grammy für die »Best Orchestral Performance« prämiert. Mit den Wiener Philharmonikern wird Nelsons bis 2019 eine neue Gesamtaufnahme sämtlicher Beethoven-Sinfonien präsentieren. 1978 als Kind einer Musikerfamilie in Riga geboren, begann Andris Nelsons seine Karriere als Trompeter im Orchester der Lettischen Nationaloper, bevor er Dirigieren studierte. Von 2008 bis 2015 war er Musikdirektor des City of Birmingham Symphony Orchestra, 2006 bis 2009 Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford und von 2003 bis 2007 musikalischer Leiter der Lettischen Staatsoper. DI

26. MRZ 2019 GROSSER SA A L

Saisonvorschau Andris Nelsons präsentiert die Saison 2019/2020 27


Gewandhaus-Bläserquintett

Gewandhaus-Oktett

Gewandhaus Brass Quintett

28


Gewandhaus-Quartett

Gewandhaus-­ ensembles Kammermusik gibt es im Leipziger Gewandhaus seit über 200 Jahren. Gestaltet wird sie überwiegend von Ensembles, die aus Musikerinnen und Musikern des Gewandhausorchesters bestehen. Einen besonderen Platz nimmt unter ihnen das Gewandhaus-Quartett ein. Berühmte Musiker wie Ferdinand David, Joseph Joachim und Julius Klengel wirkten in diesem weltweit ältesten, kontinuierlich bestehenden Streichquartett mit. Von seiner Gründung 1808 an war es über Jahrzehnte hinweg der Hauptträger der Kammermusik.

Das 1896 gegründete Gewandhaus-Bläserquintett zählt zu den ersten Ensembles der Besetzung Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott. Etwa 100 Jahre jünger sind das Bläser und Streicher vereinende Gewandhaus-Oktett und das Gewandhaus Brass Quintett mit Solo-Blechbläsern des Gewandhausorchesters. Weil in all diesen Ensembles führende Musikerinnen und Musiker des Orchesters vereint sind, dürfen sie »Gewandhaus« im Namen tragen. Das ist Auszeichnung und Anspruch zugleich. 29


Die Gewandhauschöre GewandhausKinderchor und GewandhausChor

Singen hat im Gewandhaus eine lange Tradition. Der GewandhausChor, einer der ältesten philharmonischen Chöre Deutschlands, ist seit seiner Gründung 1861 eng mit dem Wirken des Gewandhausorchesters verbunden. Doch längst ist das Chorangebot gewachsen. Inzwischen bereichern vier Chöre mit insgesamt mehr als 200 Sängerinnen und Sängern das musikalische Angebot des Hauses und präsentieren einen eigenen Spielplan, der immer wieder mit innovativen Konzertideen überrascht. Die Chöre sind regelmäßig gemeinsam mit dem Gewandhausorchester im Großen Concert, im Zusammenwirken mit der Orgel oder den zahlreichen Instrumentalensembles des Hauses zu erleben. 30

Eine Karriere als Gewandhaus-Sänger kann man schon im Vorschulalter beginnen. Im Nachwuchschor, der von Guido Mattausch geleitet wird, singen Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahren. Sie sammeln erste Bühnenerfahrungen, werden stimmlich und musiktheoretisch ausgebildet und auf die hohen musikalischen Anforderungen im GewandhausKinderchor vorbereitet. Diese konsequente Nachwuchsförderung sorgt dafür, dass der GewandhausKinderchor zu den bekanntesten und erfolgreichsten Kinderchören Deutschlands gehört und international einen hervorragenden Ruf genießt. Die musikalischen Aufgaben sind vielseitig und fördern die musikalische Offen-


heit und Neugier der Kinder. Mit großem Engagement singen sie ein Repertoire, das vom einfachen Volkslied bis zu zeitgenössischen Kompositionen, von geistlichen Motetten bis hin zu großen chorsinfonischen Werken reicht. Szenische Projekte stellen immer wieder besondere Höhepunkte dar und fordern die solistischen Fähigkeiten der Kinder ebenso wie ihr darstellerisches Talent. Künstlerischer Leiter des Chores ist FrankSteffen Elster. In seinen Händen liegt auch die Leitung des GewandhausJugendchores. Auf Initiative ehemaliger Mitglieder des GewandhausKinderchores gegründet, bildet er das Bindeglied zwischen diesem und dem GewandhausChor. Mit einem ganz eigenen Repertoire profilieren sich die Jugendlichen nicht nur in einzelnen Konzerten hier im Haus und an anderen Konzertorten in Leipzig, sondern zunehmend auch überregional – zuletzt in Südtirol. Der GewandhausJugendchor ist für seine Mitglieder oft die erste Gelegenheit, Erfahrungen in einem gemischtstimmigen Ensemble zu sammeln und bietet die Möglichkeit, die nötige Reife für die gesteigerten musikalischen und sän-

gerischen Ansprüche im GewandhausChor zu erlangen. Das vielseitige Repertoire des GewandhausChores umfasst A-Cappella-Musik verschiedener Stilepochen, große Chorsinfonik, aber auch Gospel, Soul, Pop und Jazz. Immer wieder konzipiert GewandhausChorLeiter Gregor Meyer ungewöhnliche Programme, die nicht selten die Grenzen des klassischen Konzertrepertoires und -formates überschreiten. So entstanden beispielsweise »A Tribute to Ray Charles« (zusammen mit Nils Landgren), »Volkslieder von Friedrich Silcher im neuen Gewand« (mit L’art de passage), die soziokulturellen Projekte »Schlachtfeld der Seele« mit Bundeswehrsoldaten und »Der Stumme Krieg« mit Überlebenden des Zweiten Weltkriegs oder die musikalisch-literarischen Programme »Apokalypse« mit Katharina Thalbach sowie »Die Leiden des jungen Brahms« mit Katharina Thalbach und deren Tochter Anna. Besondere Aufmerksamkeit erregte die preisgekrönte szenische Aufführung von Bachs fragmentarisch überlieferter »Markus-Passion« in einer für Gehörlose barrierefreien Konzeption.

GewandhausJugendchor

31


Zweifach günstig – einfach genial

Meine

Vorteile

Wir sind

de

-karte. w.leipziger

ww

Jetzt günstig Strom oder Gas von den Leipziger Stadtwerken sichern und mit der Vorteilskarte profitieren. Telefon: 0341 121-3333

www.L.de/stadtwerke 32


Gewandhausorganist

Michael Schönheit

Michael Schönheit ist als festangestellter Konzerthausorganist seit über 30 Jahren für das Gewandhaus tätig. Ihm ist zu verdanken, dass es mit dem umfangreichsten Orgelspielplan aller Konzerthäuser im deutschsprachigen Raum aufwarten kann. Michael Schönheit erhielt seine erste m ­ usikalische Ausbildung im Klavier- und Orgelspiel bei seinem Vater, dem Orga­ nisten ­Walter Schönheit. Noch bevor er sein ­nachfolgendes Studium an der Hoch­ schule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« abschloss, war er Preisträger des Internationalen Johann-­Sebastian-Bach-Wettbewerbs in Leipzig. Seine erste Anstellung führte ihn als O ­ rganist und Kantor nach Saalfeld.

Zum Gewandhausorganisten wurde Michael Schönheit 1986 berufen. Er gestaltet die ­Gewandhaus-Orgelkonzerte, tritt mit dem Gewandhausorchester auf und wirkt in ­ ­Gewandhaus-Kammermusiken mit. Darüber hinaus ist Michael Schönheit weltweit als Gastorganist gefragt und wurde zum J­urymitglied zahlreicher internationaler Wettbewerbe ernannt. Michael Schönheit betreut eine Orgelklasse an der Musikhochschule Nürnberg und leitet als Domorganist in Merseburg auch die Merseburger Orgeltage. Rundfunk-, Fernseh- und zahlreiche CD-Produktionen doku­ mentieren sein vielseitiges künstlerisches Wirken.

33


Boston-Woche

Leonard Berns tein (Mit te) mit A aron Copland und Serge Kous sevit zk y in Tanglewood

Mit dem Amtsantritt von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister in Leipzig begann auch eine einzigartige Partnerschaft von zwei Weltklasseorchestern: In der umfangreichen »Alliance« zwischen dem Gewandhausorchester und dem Boston Symphony Orchestra, dem Andris Nelsons seit 2014 als Music Director vorsteht, wird der seit der Gründungsphase des BSO bestehende Austausch zwischen beiden Klangkörpern neu belebt und durch gemeinsame Projekte in die Zukunft getragen. Dies geschieht durch Auftragswerke beider Orchester ebenso wie durch einen engen Austausch zwischen den Orchestermusikern und Managements. Die Partnerschaft gipfelt in jeder Saison in einer »Boston-Woche« in Leipzig und einer »Leipzig Week« in Boston, in deren Rahmen die Historie des jeweils anderen Orchesters beleuchtet wird und gegenseitige Gastkonzerte dies- und jenseitig des Atlantiks stattfinden. Die zweite Boston-Woche in Leipzig markiert zugleich den Auftakt der Gewandhaussaison. Andris Nelsons eröffnet und beschließt sie 34

mit seinen beiden Orchestern: Im ersten Konzert der neuen Spielzeit leitet er das Gewandhausorchester in einem Programm mit vielfältigen Bezügen zur BSO-Geschichte; eine knappe Woche später gastiert er mit den Bostoner Musikern und Mahlers urgewaltiger 3. Sinfonie im Gewandhaus. Auch in den übrigen Veranstaltungen der Boston-Woche wird die »Alliance« greifbar: So musiziert der Ausnahmecellist und Wahl-Bostoner Yo-Yo Ma in der Nikolaikirche sämtliche Cellosuiten von Johann Sebastian Bach, und das Gewandhausorchester setzt sich unter Keith Lockhart, dem Music Director des Boston Pops Orchestra, erstmals mit dem Repertoire dieser populären BSO-Formation auseinander. Ergänzt wird das Programm durch Kammermusik, Vorträge und Podiumsdiskussionen im Mendelssohn-Saal, die das legendäre Tanglewood Festival und den wohl berühmtesten Tanglewood-Absolventen Leonard Bernstein in den Fokus stellen – erneut kuratiert vom ehemaligen Direktor des Bach-Archivs und Professor der Bostoner Harvard University, Christoph Wolff.


FR

DI

31. AUG 2018

04. SEP 2018

GROSSES CONCERT Eröffnung der 238. Saison

GESPR ÄCHSRUN DE UN D K A MMER MUSIK »Tanglewood – das legendäre Sommerfestival des Boston Symphony Orchestra«

20 UHR | GROSSER SA A L

Gewandhausorchester Andris Nelsons Yo-Yo Ma Violoncello

Sean Shepherd Express Abstractionism (EEA, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) Dmitri Schostakowitsch 1. Konzert für Violoncello und Orchester Es-Dur op. 107 Leonard Bernstein Three Meditations aus »Mass« Béla Bartók Konzert für Orchester Sz 116

90/70/55/40/30/10 EUR SA

01. SEP 2018

20 UHR | GROSSER SA A L

GROSSES CONCERT

Gewandhausorchester Keith Lockhart

Populäre Orchesterwerke und Filmmusiken im »Boston Pops-Style«

69/53/42/32/21/5 EUR SO

02. SEP 2018

18 U H R | N I KOL A I K I RCH E

R EZITA L

Yo-Yo Ma Violoncello Johann Sebastian Bach Suiten Nr. 1-6 für Violoncello solo BWV 1007-1012

70/60/50/30 EUR Ermäßigung für Berechtigte MO

03. SEP 2018

2 0 U H R | M E N DE L S S OH N-SA A L

VORTR AG UN D K A MMER MUSIK »Leonard Bernstein zum 100. Geburtstag – ein musikalisches Porträt«

2 0 U H R | M E N DE L S S OH N-SA A L

Prof. Dr. Christoph Wolff im Gespräch mit Anthony Fogg (Director of Tanglewood) und ehemaligen Conducting Fellows des Tanglewood Music Center Musiker des Gewandhausorchesters 4 EUR SA

08. SEP 2018

20 UHR | GROSSER SA A L

GASTKONZERT

Boston Symphony Orchestra Frauen des GewandhausChores GewandhausKinderchor Andris Nelsons Susan Graham Mezzosopran Gustav Mahler 3. Sinfonie d-Moll

145/115/90/70/45/25 EUR Ermäßigung für Berechtigte SO

09. SEP 2018

18 U H R | M E N DE L S S OH N-SA A L

K A MMER MUSIK

Leipziger Bläserquintett John Cage Music for wind instruments Elliott Carter Bläserquintett George Gershwin Rhapsody in Blue (Bearbeitung für Bläserquintett von Ernst-Thilo Kalke) Scott Joplin Werke für Bläserquintett (Bearbeitungen von Bill Holcombe)

14,75/10,50 EUR Ermäßigung für Berechtigte

Prof. Dr. Andreas Eichhorn Vortrag Musiker des Gewandhausorchesters 4 EUR

35


Gewandhaustag SA ISON ERÖF F N U NG G E WA N D H AU S T A G SA

01. SEP 2018 1 5 - 1 7. 3 0 U H R

LEIPZIGER INNENSTADT/RABET

Am 1. September begrüßt Sie Gewandhausdirektor Andreas Schulz um 15 Uhr an der Alten Handelsbörse und lädt Sie ein, die vielfältigen Konzerte in der Innenstadt zu besuchen. Bis in den frühen Abend musizieren Solisten und Ensembles des Gewandhausorchesters und die Gewandhauschöre. Nutzen Sie die außergewöhnliche Gelegenheit, an diesem Sommernachmittag von Konzert zu Konzert zu wandeln und gleichzeitig die architektonische Vielfalt von Leipzigs Innenstadt mit all ihren Passagen, Messehöfen und Gässchen zu genießen. Lassen Sie sich auf eine ereignisreiche Saison 2018/2019 einstimmen, die bereits am Vorabend feierlich mit einem Großen Concert im Gewandhaus eröffnet wird. Neben den Spielstätten in der Innenstadt werden die Ensembles des Gewandhausorchesters im Leipziger Osten zu Gast sein, um die Botschaft der Saisoneröffnung auch über die Grenzen der Innenstadt hinauszutragen.

36


IMPULS

SEPTEMBER 2018 – JULI 2019 L EI PZIGER OST EN

Faszination für klassische Musik zu wecken und zu zeigen, wie bereichernd Klassik für jeden einzelnen sein kann, wenn man sich ihr nur öffnet – das wollen wir auch außerhalb der Heimstatt des Gewandhausorchesters. Weil man diesen Zugang zur Musik nicht theoretisch vermitteln kann, spielt das Gewandhausorchester zum Gewandhaustag nicht nur in den Straßen und Passagen der Innenstadt kostenfreie Konzerte, sondern auch im Leipziger Osten, im Rabet. Es ist der Auftakt einer spielzeitumfassenden Partnerschaft des Gewandhausorchesters mit Stadtteilen im Leipziger Osten. Bereits zum zweiten Mal arbeitet unser Musikvermittlungsprogramm IMPULS dabei über den gesamten Zeitraum einer Saison eng mit Institutionen und Vereinen vor Ort zusammen. Dank dieser Kooperationen erleben die Bürger

aus dem Leipziger Osten die Musiker des Gewandhausorchesters in Konzerten in ihrem Stadtteil. Kinder und Jugendliche entdecken und erforschen klassische Musik in Projekten und Workshops und sind eingeladen, Proben, Konzerte und Führungen im Gewandhaus zu besuchen. Den krönenden Abschluss der etwa einjährigen Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bildet ein Erlebniskonzert im Juni 2019. Mit diesem IMPULS-Stadtteilprojekt wollen wir nicht nur Brücken zwischen Musik und Mensch, sondern auch zwischen den verschiedenen Stadtteilen sowie interessierten Leipzigern untereinander bauen, uns gegenseitig inspirieren und Impulse setzen. Unabhängig von Alter und Herkunft ist jeder willkommen. Siehe Seite 50 und 251

37


FOKUS: BÖHMEN Es gibt viele gute Gründe, der Musik aus Böhmen einen Schwerpunkt im Programm des Gewandhausorchesters zu widmen. Seit dem 16. Jahrhundert prägt der Austausch mit böhmischen Musikern die sächsische Musikkultur, der Instrumentenbau im sächsisch-böhmischen »Musikwinkel« ist bis heute international anerkannt. Und nicht zuletzt spielten Musikerpersönlichkeiten aus Böhmen immer wieder eine wichtige Rolle in der Historie des Gewandhausorchesters. Einer dieser Musiker aus der jüngeren Geschichte ist der Dirigent Václav Neumann, der von 1964 bis 1968 die Geschicke des Orchesters als Gewandhauskapellmeister leitete. In dieser Zeit setzte er vielfach Werke von Dvořák, Smetana, Janáček und Martinů aufs Programm und griff auch die Mahler-Tradition des Orchesters nachhaltig wieder auf. Diese äußerst fruchtbare Zusammenarbeit endete 1968 jäh, als Neumann sein Amt aus Protest gegen die gewaltsame Niederschlagung des »Prager Frühlings« niederlegte und als Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie in seine Heimat zurückkehrte. All dies ist 2018 genau 50 Jahre Geschichte. 38

Insofern stehen die beiden Konzertwochen, die Alan Gilbert in der Saison 2018/2019 mit böhmischem Repertoire dirigieren wird, unter besonderen Vorzeichen. Zum einen leitet er ein reines Dvořák-Programm inklusive des berühmten Cellokonzertes, zum anderen Bedřich Smetanas groß angelegten Orchesterzyklus »Mein Vaterland«: Bis heute ein Inbegriff für die tschechische Unabhängigkeit, ein Zeichen gegen Fremdherrschaft und Unterdrückung – und eine Komposition, die Václav Neumann noch 1968 mit dem Gewandhausorchester mustergültig eingespielt hat. Über die Großen Concerte hinaus zieht sich der »Fokus: Böhmen« auch durch zahlreiche Kammermusikprogramme der Saison. In einer Veranstaltung der Reihe »Gewandhaus spielt Kino« werden dabei vom Leipziger Komponisten und Pianisten Steffen Schleiermacher auch die Ereignisse des Jahres 1968 thematisiert; und Alan Gilbert greift in einem Kammerkonzert des Gewandhaus-Quartetts in Dvořáks 1893 in Amerika entstandenem Streichquintett op. 97 sogar persönlich zur Viola.


D O/ F R /SA

SA

15. / 16. / 17. NOV 2018

24. NOV 2018

GROSSES CONCERT

FA M I L I EN KONZERT »Auf der Moldau durch das Land« Von Flüssen, Burgen und sagenhaften Gestalten

20 UHR | GROSSER SA A L

Gewandhausorchester Alan Gilbert Truls Mørk Violoncello Antonín Dvořák Die Mittagshexe – Sinfonische Dichtung op. 108 Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104

16 U H R | GROSSER SA A L

Gewandhausorchester Alan Gilbert Malte Arkona Moderation

6. Sinfonie D-Dur op. 60

Bedřich Smetana Mein Vaterland – Sinfonischer Zyklus (Auszüge)

69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

18 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

DI

20. NOV 2018

SO

S C H AU BÜ H N E L I N DE N F E L S

18 U H R | M E N DE L S S OH N-SA A L

GEWA N DHAUS SPIELT K INO »Prager Frühling«

K A MMER MUSIK Gewandhaus-Quartett Alan Gilbert 2. Viola

19 U H R

Julia Sophie Wagner Sopran Steffen Schleiermacher Klavier Ensemble Avantgarde Werke von Marek Kopelent, Peter Kolman, Jan Klusák, Steffen Schleiermacher (UA, Auftragswerk des Gewandhausorchesters) 20.15 UHR

»Lerchen am Faden« (Skřivánci na niti) Politsatire ČSSR 1969/1990 Regie: Jiří Menzel Konzert und Film 17 EUR

25. NOV 2018

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett d-Moll KV 421 Franz Schubert Quartettsatz c-Moll D 703 Antonín Dvořák Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello Es-Dur op. 97

14,75/10,50 EUR Ermäßigung für Berechtigte SO

03. FEB 2019

18 U H R | M E N DE L S S OH N-SA A L

D O/ F R

22. / 23. NOV 2018

K A MMER MUSIK Sinfonietta Leipzig Lars Vogt Klavier

GROSSES CONCERT

Gewandhausorchester Alan Gilbert

Werke von Bohuslav Martinů, Alois Hába, Leoš Janáček, Karel Reiner

Bedřich Smetana Mein Vaterland – Sinfonischer Zyklus

14,75/10,50 EUR Ermäßigung für Berechtigte

20 UHR | GROSSER SA A L

69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Weitere Kammerkonzerte zum »Fokus: Böhmen« finden Sie auf den Seiten 17 7-182.

39


FOKUS: MENDELSSOHN & SCHUMANN In Leipzig begegnet einem Musikgeschichte auf Schritt und Tritt, man kommt gar nicht umhin, sich mit ihr auseinanderzusetzen. Schon gar nicht als Gewandhauskapellmeister. Andris Nelsons versteht dies als ein großes Privileg, aber auch als Herausforderung: Natürlich steht man erst einmal staunend vor dieser riesigen Geschichte, den großartigen Komponisten und Kapellmeistern, die in Leipzig gewirkt haben. Aber dann merkt man: Der Geist dieser Historie ist bis heute im Orchester spürbar, er wird quasi von Musikergeneration zu Musikergeneration weitergetragen. Das macht die Arbeit für mich ungeheuer inspirierend. In seiner zweiten Saison als Gewandhauskapellmeister stellt er mit Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann zwei Komponisten in den Fokus, deren musikalische Freundschaft von Leipzig aus europaweit ausstrahlte. Andris Nelsons ist von dieser Epoche fasziniert: Das war eine unglaublich spannende Zeit. Ich wäre so gern dabei gewesen, als sich Mendelssohn und Schumann über die neuesten Entwicklungen in der Musik ausgetauscht haben – über alte und neue Formen, über die Zukunft der Sinfonie. 40

Und dann natürlich die Gäste, die bei beiden einund ausgingen: Liszt, Wagner, Berlioz… Leipzig war damals ein regelrechter Hotspot der Musik. Für seinen »Fokus: Mendelssohn & Schumann« hat Nelsons die beiden mittleren Sinfonien von Schumann ausgewählt, außerdem das a-MollKlavierkonzert, das er mit der Pianistin Hélène Grimaud aufführen wird. Von Mendelssohn, einem Vorgänger im Leipziger Kapellmeisteramt, die »Italienische Sinfonie« und zwei Ouvertüren – allesamt Werke, die eng mit Leipzig verbunden und zum Großteil hier entstanden oder uraufgeführt worden sind. Der Fokus erstreckt sich über zwei Große Concerte und schließt auch ein Kammerkonzert des Gewandhaus-Quartetts, eine Orgelstunde und ein Schulkonzert mit ein. Das schätze ich ganz besonders am Gewandhaus, freut sich Andris Nelsons. Man kann verschiedene Facetten eines Schwerpunkts darstellen. Und vor allem die Konzerte für Schüler finde ich sehr wichtig: Hier kommen junge Menschen schon früh mit der Musikgeschichte ihrer Stadt in Verbindung – das ist unsere Zukunft!


D O/ F R /S O

10. / 11. / 13. JAN 2019 2 0/2 0/1 1 U H R | G RO S SE R SA A L

GROSSES CONCERT

Gewandhausorchester Andris Nelsons Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

69/53/42/32/21/5 EUR | Donnerstag und Sonntag Ermäßigung für Berechtigte SO

13. JAN 2019

18 U H R | M E N DE L S OH N-SA A L

K A MMER MUSIK Zum 25-jährigen Jubiläum von Frank-Michael Erben als Primarius des Gewandhaus-Quartetts

Gewandhaus-Quartett Jürnjakob Timm 2. Violoncello Robert Schumann Streichquartett A-Dur op. 41/3 Sean Shepherd Neues Streichquartett (UA, Auftragswerk des Gewandhausorchesters) Franz Schubert Quintett für zwei Violinen, Viola und zwei Violoncelli C-Dur D 956

14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte DO

17. JAN 2019

10 UHR | GROSSER SA A L

SCH U L KONZERT

Gewandhausorchester Andris Nelsons Hélène Grimaud Klavier Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

5 EUR Karten und Kontakt: Musikschule Leipzig »Johann Sebastian Bach« Marlies Bandel, T+49 341 141-281 oder marlies.bandel@musikschule-leipzig.de Veranstalter: Musikschule Leipzig »Johann Sebastian Bach« D O/ F R

17. / 18. JAN 2019 20 UHR | GROSSER SA A L

GROSSES CONCERT

Gewandhausorchester Andris Nelsons Hélène Grimaud Klavier Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 Robert Schumann 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte SA

26. JAN 2019

17 UHR | GROSSER SA A L

ORGELST U N DE »Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy«

Michael Schönheit Kleine und Große Saalorgel GewandhausChor Gregor Meyer Leitung Felix Mendelssohn Bartholdy Präludium und Fuge c-Moll op. 37/1 Drei Motetten für Frauenchor und Orgel op. 39: Veni Domine MWV B 24 Laudate pueri Dominum MWV B 30 Surrexit pastor MWV B 23 Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 Motette »Jesu, meine Freude« BWV 227

7 EUR

41


FOKUS: MENDELSSOHN IM BACHFEST Im 19. Jahrhundert war Felix Mendelssohn Bartholdy die zentrale Figur einer BachRenaissance, die die Werke des ehemaligen Thomaskantors in das Bewusstsein einer breiten musikalischen Öffentlichkeit zurückholte. Bereits als 20-Jähriger leitete Mendelssohn in Berlin eine epochale Wiederaufführung der »Matthäus-Passion«. Als Gewandhauskapellmeister setzte er später immer wieder Werke Bachs aufs Programm – er führte »Historische Konzerte« im Gewandhaus ein, setzte den Bau eines Bach-Denkmals durch und betätigte sich als Herausgeber von Bachs Orgelwerken. Auch in Mendelssohns eigenen Kompositionen spiegelt sich dieser Einfluss in vielfältiger Weise wider. Dieser großen Bedeutung Mendelssohns für die Bach-Rezeption trägt das Gewandhausorchester Rechnung, indem es neben der Musik des Thomaskantors auch der des ehemaligen Gewandhauskapellmeisters einen Schwerpunkt im Bachfest widmet. Im Jahr 2019 leitet Ehrendirigent Herbert Blomstedt zwei Große Concerte innerhalb des Festivals, die aufgrund der Sanierung des Gewandhaus-Podiums im JugendstilAmbiente der Kongreßhalle am Zoo stattfinden. Das Orchester kehrt damit an den Ort zurück, wo es nach der Zerstörung des Zweiten Gewandhauses bis zur Eröffnung des Neubaus über Jahrzehnte hinweg seine Konzerte spielte. In einem Gastkonzert der 42

Deutschen Kammerphilharmonie Bremen stellt Omer Meir Wellber in der Thomaskirche die beiden unvollendet gebliebenen »Opera ultima« Bachs und Mendelssohns gegenüber: Neben Auszügen aus der »Kunst der Fuge« in neuen Bearbeitungen erklingt das Oratorienfragment »Christus«, mit dem Mendelssohn sein Oratorienschaffen nach »Paulus« und »Elias« zu einer Trilogie abzurunden gedachte. Ergänzt wird das Programm durch Mendelssohns Vertonung des 42. Psalms, die im Gewandhaus zur Uraufführung gelangte. Auch ein Kammer- und ein Orgelkonzert sind Bestandteil des Schwerpunktes. Im Mendelssohn-Saal weiten Gewandhausmusiker die Perspektive auf Werke der Bach-Kenner und -Enthusiasten Brahms und Schumann; und in der Thomaskirche rekonstruiert Gewandhausorganist Michael Schönheit das Programm jenes Benefizkonzertes, mit dem Mendelssohn 1840 dort für die Errichtung des Bach-Denkmals warb.


SA /SO

15. / 16. JUN 2019

20 U H R | KONGR E SSH A L L E A M ZOO

GROSSES CONCERT

Gewandhausorchester Herbert Blomstedt Vilde Frang Violine Domenico Orlando Oboe Johann Sebastian Bach Konzert für Violine und Orchester E-Dur BWV 1042 Konzert für Violine, Oboe und Streicher c-Moll BWV 1060R Felix Mendelssohn Bartholdy 3. Sinfonie a-Moll op. 56 MWV N 18 (»Schottische«)

100/80/65/50 EUR DI

18. JUN 2019

20 U H R | T HOM ASK I RCH E

GASTKONZERT

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen GewandhausChor Omer Meir Wellber Sarah-Jane Brandon Sopran Werner Güra Tenor Johann Sebastian Bach Auszüge aus »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 in neuen Bearbeitungen verschiedener Komponisten (Uraufführung) Felix Mendelssohn Bartholdy »Christus« – Oratorienfragment MWV A 26 Der 42. Psalm »Wie der Hirsch schreit« op. 42 MWV A 15

85/70/50/25 EUR

Die Deutsche K ammerphilharmonie Bremen

SA

22. JUN 2019

18 U H R | T HOM ASK I RCH E

ORGELKONZERT

»… um den cantus firmus hingen vergoldete Blättergewinde…« (Robert Schumann)

Michael Schönheit Rekonstruktion des Orgelkonzertes von Felix Mendelssohn Bartholdy am 6. August 1840 in der Thomaskirche zu Leipzig zu Gunsten eines Bach-Denkmals Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 Choralbearbeitung »Schmücke dich, o liebe Seele« BWV 654 Präludium und Fuge a-Moll BWV 543 Passacaglia c-Moll BWV 582 Pastorella F-Dur BWV 590 Präludium und Fuge (Toccata) d-Moll BWV 565 Fantasie über den Choral »O Haupt voll Blut und Wunden« und Fuge über den Namen B-A-C-H (freie Improvisation von Michael Schönheit im Stil von Felix Mendelssohn Bartholdy)

13 EUR Ermäßigung für Berechtigte SO

23. JUN 2019

18 U H R | M E N DE L S S OH N-SA A L

K A M M ER M USI K

Michael Schönheit Klavier Sebastian Breuninger Violine N. N. Viola Andreas Lehnert Klarinette Johann Sebastian Bach 3. Sonate für Violine und Cembalo (Klavier) E-Dur BWV 1016 Johannes Brahms Sonate für Klarinette und Klavier f-Moll op. 120/1 Sonate für Viola und Klavier Es-Dur op. 120/2 Robert Schumann Märchenerzählungen op. 132 – Vier Stücke für Klarinette, Viola und Klavier Johann Sebastian Bach Chaconne – 5. Satz aus der 2. Partita für Violine d-Moll BWV 1004 (Bearbeitung für Violine und Klavier von Felix Mendelssohn Bartholdy)

14,75/10,50 EUR Ermäßigung für Berechtigte

43


44


45


46


47


Š Gewandhaus/Gert Mothes

Premium ist einfach.

48


GiroPremium

Wenn man eines der weltbesten Orchester zu Hause erleben und dabei von den Leistungen des Premiumkontos profitieren kann. Sparen Sie jetzt mit Ihrer Sparkassen-Card bis zu 10% * beim Kauf von Tickets im Webshop des Gewandhauses. * fßr ausgewählte Konzerte

49


Entdecken, was in einem verborgen liegt Die Musikvermittlung des Gewandhausorchesters bietet ein breites Spektrum an unterschiedlichen Formaten in ca. 150 Veranstaltungen pro Spielzeit. Welche Erfahrungen Beteiligte mit den Angeboten

Die Musik vermittlerinnen in Aktion

50

gemacht haben und welche Aufgaben und Ziele Franziska Vorberger, Julia Deutsch und Maria-Christina Reinartz verfolgen, darĂźber haben sie mit Werner KopfmĂźller gesprochen.


Franziska Vorberger – Taschenkonzert

Vor zehn Jahren, als alles begann, war Ansgar gerade einmal sieben. Da steckten er und die Musikvermittlung noch in den Kinderschuhen. Seither hat sich einiges geändert. Ansgar steht kurz vor dem Abi, die Abteilung Musikvermittlung ist unter Gewandhausdirektor Andreas Schulz zu beträchtlicher Größe gewachsen und trägt heute den Namen IMPULS. Mit Beanie-Mütze auf dem Kopf erzählt Ansgar von seinen Erfahrungen mit dem Education-Programm des Gewandhausorchesters. Die Musikwerkstatt »Klassenreporter«, die das Konzert »Bach & Mime« begleitete, bei dem hörende Schüler die »Markus-Passion« in Gebärdensprache übersetzten, war eines der Projekte, an die er gern zurückdenkt. Und dann war da natürlich das Schulkonzert mit Andris Nelsons. Ich wurde gefragt, ob ich mir vor-

stellen kann, die Moderation zu übernehmen. Auch wenn ich von der Bühne aus in viele bekannte Gesichter blickte, war es doch ein ganz besonderer Moment, vor einem weltberühmten Dirigenten zu stehen und ihm unsere Fragen zu stellen. Mit Andris Nelsons an der Spitze sind es 70 bis 80 Gewandhausorchestermusiker, die Gewandhauschöre und Gewandhausorganist Michael Schönheit, die sich regelmäßig an den Formaten von IMPULS beteiligen. Ideenfabrik und Kreativzentrum für die Angebote ist das Büro der Musikvermittlerinnen: Am Beginn – das war 1998 – standen die moderierten Familienkonzerte, eine persönliche Herzensangelegenheit vom damaligen Gewandhauskapellmeister Herbert Blomstedt. Es gab keine weiteren Angebote, erinnert sich Franziska Vorberger, die seit 2009 der Abteilung angehört. 51


Heute kann davon keine Rede mehr sein: Zusammen mit Julia Deutsch und Maria-Christina Reinartz bildet sie ein Team, das rund 150 Veranstaltungen pro Saison verantwortet. Eine immense Zahl. Natürlich müssen wir uns gut überlegen, wen wir erreichen wollen. Je nach Zielgruppe entwickeln wir ganz unterschiedliche Formate, erklärt Julia Deutsch. Zum Beispiel unterschiedliche Schülerprojekte: So pathetisch es klingen mag – es ist ein humanistischer Leitgedanke, der hier im Vordergrund steht. Jugendlichen soll in der Auseinandersetzung mit Musik ein ästhetischer Erfahrungsraum geboten werden.

Katharina Wachsmuth – Instrumentenstraße

52

Dabei gibt es zunächst kein Richtig oder Falsch, sondern erst einmal die Möglichkeit, selbst zu erkunden, welche kreativen Schätze in einem verborgen liegen. So etwas gelingt uns durch Formate, in denen wir die Kids herausfordern, beispielsweise, wenn sie mit den Profis im Tonstudio ein eigenes Hörspiel erarbeiten. Eines ist Franziska Vorberger bei allen Formaten besonders wichtig: Wir können auf Musiker zählen, die unsere Projekte auf allerhöchstem Niveau mitgestalten. Und manchmal, so bemerkt MariaChristina Reinartz, gilt es, bestehende Barrieren aus dem Weg zu räumen: Es gibt Kindergärten und Schulen, die liegen


nur wenige hundert Meter vom Gewandhaus entfernt, da sind überhaupt nur zwei aus einer Klasse einmal hier gewesen. Manchmal bestehen eben gewisse Schwellenängste – und die wollen wir abbauen. Beim Taschenkonzert ist das der Fall. Musiker des Gewandhausorchesters packen ihre Instrumente ein und fahren damit zu ihren Zuhörern: in Kindergärten, Schulen, in Jugendclubs und auch in Unterkünfte für Geflüchtete. Zwei, die schon seit vielen Jahren ihre Instrumente mitnehmen, um sich einem jungen Publikum vorzustellen, sind Katharina Wachsmuth und Christian Krug. Die beiden reizt es, auch eigene Programmideen umsetzen zu können. Die finden bei der Musikvermittlung offene Türen, wie Christian Krug wissen lässt: Entweder, mir fällt ein Kinderbuch in die Hände, von dem ich glaube: Das funktioniert gemeinsam mit Musik! Oder ich habe eine bestimmte Musik im Ohr, von der aus ich nach einer Geschichte suche. Manchmal, so Katharina Wachsmuth, kommt mir bei einem Kammermusikprogramm die Idee: Das wäre doch was für Kinder! Dabei muss es nicht nur Mozart sein, auch kurze Stücke von Bartók, Britten und Prokofjew eignen sich bestens. Beide sind sich einig, dass es darum gehen muss, gemeinsam mit den Kindern zu entdecken, wie man Stimmungen in Klängen ausdrücken kann. Für Christian Krug ist ein Taschenkonzert dann gelungen, wenn die Kinder nach

Julia Deutsch und Christian Krug

Hause gehen und erzählen: Da kam jemand vom Gewandhausorchester, mit dem wir Musik gemacht haben – nicht: der für uns Musik gemacht hat. Das ist der beste Weg, um zu zeigen, dass wir Musiker vom berühmten Gewandhausorchester nicht im Elfenbeinturm sitzen. Es gibt nichts Tolleres, als von den Kindern zu hören: Mama, Papa, wir müssen jetzt mal ins Gewandhaus, weil ich kenn’ da jemanden! Dann spürt er, dass sich die ganze Mühe gelohnt hat. Berufsbedingt hat Johanna Retzlaff viel mit Kindern und Jugendlichen aus geflüchteten Familien zu tun. Sie unterrichtet Deutsch als Zweitsprache an der Nachbarschaftsschule Leipzig. Freie Projektarbeit bildet einen Schwerpunkt des Schulkonzepts. Viele ihrer Schüler im Alter von 13 bis 18 Jahren, die aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak stammen, 53


hatten bisher keinen Zugang zu klassischer Musik. Das hat Johanna Retzlaff aber nicht entmutigt, sondern als Chance begriffen: Musik kann dort, wo Sprachkenntnisse fehlen, eine wunderbare Verbindung stiften. Sie selbst als passionierte Konzertbesucherin dachte dabei sofort ans Gewandhausorchester. Als sie bei IMPULS anrief und sich nach einer Zusammenarbeit erkundigte, war man von der Idee sofort begeistert. Gemeinsam entwickelte man ein Projekt, an dem sich auch Medienpädagogen beteiligten. Ausgehend von einem Werk der aktuellen Spielzeit – in diesem Fall Igor Strawinskys »Sacre du printemps« – erarbeiteten die Schüler in einer Musikwerkstatt eine

Julia Deutsch – Workshop

54

Stop-and-Motion-Videoinstallation. Den eigenen Assoziationen, die sich aus der Beschäftigung mit der Musik ergaben, konnten sie dabei ebenso Ausdruck verleihen wie künstlerisch-mediale Techniken erproben. Die Aufführung von »Stop-Motion Sacre« im Hauptfoyer des Gewandhauses wurde ein voller Erfolg, das Projekt mit einem Bundespreis für Medienpädagogik ausgezeichnet. Während bei »Stop-Motion Sacre« vor allem die Medienkompetenz gefördert wurde, steht bei »Groß werden – das tägliche Chaos« der Einzelne mit seinen Erfahrungen und Erlebnissen im Mittelpunkt. Für dieses Konzert mit der Jazzband Ekky Meister Trio und dem


Maria-Christina Reinartz – Taschenkonzer t

GewandhausKinderchor verfassten die Schüler der DaZ-Klasse eigene Texte zum Thema »Fremd sein«, von denen die originellsten ausgewählt und im Konzert von den Schülern selbst vorgetragen wurden. Jugendliche schreiben zu lassen, über ihre Lebenswelten, Gefühle, Erfahrungen, finde ich im DaZ-Unterricht ganz wesentlich, betont Johanna Retzlaff. Ich war froh, dass die Musikvermittlung unser Vorhaben durch Workshops für kreatives Schreiben mitbegleitet hat. So konnten die Schüler ihre Scheu ablegen, sich in einer fremden Sprache auszudrücken. Beim Konzert standen ihre Schützlinge auf der Bühne und lasen ihre Texte vor. Es war ein einziger Gänsehaut-Moment, erinnert sich Johanna Retzlaff. In der neuen Sprache vor deutschem Publikum sagen zu dürfen, was man fühlt, ließ die Jugendlichen über sich hinauswachsen. Danach war, auch wenn es zuvor sehr schwer fiel, das Lesen positiver konnotiert.

Über das Engagement von IMPULS freut sich auch Antje Kowski. Sie ist Stadtteilmoderatorin des Quartiersmanagements Grünau. In der Saison 2017/2018 war der Stadtteil im Leipziger Westen Partner des Gewandhauses und damit Veranstaltungsort vieler Konzerte des Musikvermittlungsprogramms. Herzstück der Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist ein Erlebniskonzert, das zugleich den Auftakt des Grünauer Kultursommers 2018 bildet: »Wie man Holz glücklich machen kann« präsentiert einen Streifzug durch die europäische Musikgeschichte, bei dem auch selbst gebaute Instrumente zum Einsatz kommen. Wir haben hier in Grünau eine tolle Netzwerkgemeinschaft, für die uns viele bewundern, gibt Antje Kowski nicht ohne Stolz zu verstehen. 55


NEUE CHRONIK DES GEWANDHAUSORCHESTERS 275 Jahre Geschichte anschaulich in Bild und Text auf über 700 Seiten wiedergegeben von Claudius Böhm

2 Bände Festeinband 19,5 x 26 cm mit ca. 400 farbigen Seiten pro Band

Band 1 * Band 2 ** Band 1 und Band 2 im Set ***

39,80 Euro 39,80 Euro 69,90 Euro

Bei Bestellungen von Band 1 und 2 im Set (von März bis November nur unter www.vkjk.de/NCG.html oder Tel. 03447 375610 möglich) wird vorerst nur Band 1 geliefert und nach Erscheinen von Band 2 die kosten­ lose Nachlieferung dieses Bandes garantiert. * erscheint im März 2018 ** erscheint im November 2018 *** ab November 2018 auch im Buchhandel

56

Verlagsgruppe Kamprad Theo-Neubauer-Straße 7, 04600 Altenburg Tel. 03447 375610 I Fax 03447 892850 verlag@vkjk.de I www.vkjk.de


Auch Grünau profitiert vom gesamtstädtischen Wachstum, was aber gerade mit Blick auf den Zuzug von Migranten große Herausforderungen mit sich bringt. Wir wollen Angebote schaffen, die niemanden ausschließen, sondern die Leute miteinander ins Gespräch bringen – und das ist gerade über Projekte wie jetzt mit IMPULS möglich. Das Stadtteilprojekt der Saison 2018/2019 von IMPULS findet im Leipziger Osten statt. Wen sie mit ihren Musikvermittlungsprogrammen erreichen wollen? Jeden, der sich offen zeigt für die Berührung mit klassischer Musik, erklären Franziska Vorberger, Julia Deutsch und MariaChristina Reinartz. Ob es da überhaupt jemanden gibt, den sie noch nicht berücksichtigt hätten? Grundsätzlich wollen wir die verschiedenen Formate, vom Taschenkonzert über die Künstlerstunde bis zum Familienkonzert, beibehalten, gleichzeitig müssen wir aber im Blick

haben, dass sich unsere Zielgruppen ändern: In Zukunft wollen wir unsere Angebote noch breiter für die unterschiedlichen Altersgruppen auffächern und dabei die Erwachsenen stärker im Blick haben. Auch Vorstöße in das weite Feld der Neuen Musik kündigt Franziska Vorberger an. Andris Nelsons hat hierfür schon die entscheidenden Impulse gesetzt. Geplant sind etwa Workshops, die Interessierte mit dem jeweiligen Gewandhauskomponisten zusammenführen und spielzeitübergreifend praktische Einblicke in die Kunst des Komponierens geben. Die Idee dahinter: Auf der einen Seite wollen wir unser Publikum dazu ermutigen, aktiv musikalisches Neuland zu entdecken. Ein zweites Ziel ist, dass die Teilnehmer des Workshops unter professioneller Anleitung das Komponieren ausprobieren und die Ergebnisse öffentlich präsentieren. Diese Projektidee ist nur eine von vielen und die Nachfrage nach unseren Angeboten wächst. Mit jeder Menge Leidenschaft für die Musik jedenfalls – und vielleicht bald mit personeller Unterstützung – wird das IMPULSTeam auch zukünftig alles daran setzen, Menschen umfassend mit Musik in Berührung zu bringen und sie dafür zu begeistern. Ob Ansgar in zehn Jahren wohl mit seiner eigenen Familie in einem der IMPULSKonzerte sitzen wird?

Maria-Christina Reinartz, Julia Deutsch und Franziska Vorberger im Gespräch

57


SEIT MEHR ALS 25 JAHREN UNTERSTÜTZEN WIR MIT PAUKEN UND TROMPETEN UNSER GEWANDHAUSORCHESTER!

Ihr Aufnahmeantrag bei: Frau Ursula Kaiser Fockestraße 7 04275 Leipzig T +49 341 4410199 F +49 341 3038871 kaiser-au@online.de oder kontakt@freunde-gewandhaus.de www.freunde-gewandhaus.de Wir freuen uns auf Sie! Dr. Andreas Creuzburg Vorstandsvorsitzender

58

Helfen Sie mit! Werden Sie Mitglied unserer Gesellschaft.

Ihr Beitrag: 46,00 EUR jährlich (steuerlich absetzbar) Ihr Bonus: • Probenbesuche • regelmäßige Treffs mit Gewandhausmusikern • bevorzugte Informationen • Kartenkontingente für ausgewählte Gewandhauskonzerte


1995 Foyergestaltung 10.000 DM Große Concerte 10.000 DM

2006

Mitfinanzierung KlengelPalm-Cello 53.000 EUR

1996

Große Concerte 3.000 DM

1997

Wettbewerb »Jugend musiziert« 2.500 DM

8 Kopien von RenaissancePosaunen 23.000 EUR

Bariton-Oboe 17.000 DM

Unterstützung GewandhausKinderchor »Amadeus’ Klavier«

1998

2007 Glockenspiel 3.100 EUR

 



Große Concerte 3.000 DM

Umgestaltung des Mendels sohn-Saals 10.000 DM

Hanns Eisler Ehrung 10.000 DM

1999

Konzert des Slawischen Kammerorchesters 12.000 DM

 

2000

Büste von Václav Neumann im Foyer 8.000 DM

Kontrabass 68.000 DM 

2001

Konzertreise des GewandhausKinderchors nach Vancouver 5.000 DM

Kontra­fagott 68.000 DM

2003

Gedenktafel für ehemaliges Gewandhaus 8.000 EUR

 

2004 Paukensatz 70.500 EUR Konzertreise des GewandhausKinderchors nach Tallinn 2.700 EUR 

2005 

Großes Concert 20.000 EUR Konzertreise des Gewandhausorchesters in die USA 7.000 EUR



7.000 EUR



2008 Konzertharfe 43.000 EUR 

2009 GewandhausKinderchor: Brundibar 13.000 EUR Impuls-Instrumentarium 4.000 EUR



Podcasts und Audio Invasion 3.800 EUR

2010 Kontrabass 35.000 EUR 

2011 

Basstuba, 4 Wagner-Tuben 38.500 EUR

2012 Steinway-Konzertflügel 

2013 

127.400 EUR

Konzertharfe 2 53.000 EUR

2015 GewandhausChor: Markus-Passion 

2016 

2018

19.000 EUR

86 Notenpulte 25.000 EUR

Kleine Saalorgel 197.800 EUR

5 B-Trompeten 15.000 EUR

59


Als langjähriger Partner des Gewandhausorchesters wünschen wir Ihnen unvergessliche Klangerlebnisse.

Erdgas kann mehr. Wir auch. Ihre VNG-Gruppe aus Leipzig.

VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft Braunstraße 7 | 04347 Leipzig | Telefon +49 341 443-0 | www.vng-gruppe.de

60

VNG_Gruppe_Gewandhaus_Jahresheft_125x187.indd 1

10.11.2017 16:24:29


Rotkäppchen gratuliert zu 275 Jahren Gewandhausorchester

61


Leipzig, Mädler-Passage/Grimmaische Straße 2– 4, T 0341.211 31 12 WEMPE ZEITMEISTER Chronograph Mondphase mit Vollkalender in Edelstahl mit Automatikwerk. Für € 3.475 exklusiv bei Wempe. www.wempe.com. Verwaltung: Gerhard D. Wempe KG, Steinstraße 23, 20095 Hamburg An den besten Adressen Deutschlands und in London, Paris, Madrid, Wien und New York.

62 WEM308787_Uhr_ZM_Chrono_Mondph_L_Gewandhaus_125x187.indd 1

12.12.17 16:25

abc-Job#: 308787 · Kunde: Wempe · Motiv: Competence Zeitmeister Chronograph Mondphase (Dezember 2017) · Adresszeile: Leipzig · Format: 125 x 187 mm SSP · Farbe: CMYB · abc-opix#: 1701-068 · Titel: Gewandhaus zu Leipzig · DU: 12.12.2017 · ET: – · Das Dokument ist ohne Überfüllung/Trapping angelegt, vor weiterer Verarbeitung diese anlegen!

ein meisterwerk, das sie jeden monat aufs neue begeistern wird.


fröscher Wir sind da, wo die Musik spielt. fröscher – Freiraum für Innovation Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern: 07144.2040

www.froescher.com fröscher ist Partner des Gewandhausorchesters. Es ist uns eine Ehre.

63


Hotel | Restaurant | Catering | Event

Logo ber 35 mm Gr‡ e

Wo Verwöhnen zum Prinzip wird. Für Sie als Gast und für Sie als Gastgeber. Restaurant Michaelis. Campus Restaurant & Bistro. Alte Essig-Manufactur. Da Capo – Oldtimermuseum & Eventhalle. Salles de Pologne – Events & Konferenzen. Michaelis im Museum der bildenden Künste Leipzig. Michaelis im Gewandhaus zu Leipzig. Herrenhaus Möckern.

Hotel Michaelis GmbH Paul-Gruner-Straße 44 | 04107 Leipzig | T 0341-2 67 80 | F 0341-2 67 81 00 info@michaelis-leipzig.de | www.michaelis-leipzig.de

64


PLATE OF ART

Lassen sie sich begeistern in der 29. etage des city-hochhauses À la Carte Lassen Sie sich täglich von unserer jungen und frechen Küche verwöhnen Business lunCh Genießen Sie unser täglich wechselndes Mittagsmenü in drei frischen und leichten Gängen Montag - Freitag von 11:30 bis 14:30 Uhr (ausgenommen an gesetzlichen Feiertagen)

BrunCh aBove the sky Ein erlesenes Potpourri internationaler Gaumenfreuden jeden Sonntag 9 - 14 Uhr

Feiern, events & tagungen Vier separierbare Restaurantbereiche für 20 bis 500 Personen lassen jedes Event zu einem unvergesslichen Erlebnis werden aussiChtsplattForm Unvergesslicher Weitblick aus 130 Meter Höhe - täglich ab 9 Uhr, Eintritt 3 € restaurant öFFnungszeiten Mo - Do 11:30 - 23:00 Uhr Fr & Sa 11:30 - 24:00 Uhr So 09:00 - 23:00 Uhr Feiertags 11:30 - 23:00 Uhr

reservierungen und inFormationen Augustusplatz 9 • Leipzig Telefon 0341-7100590 • info@panorama-leipzig.de • www.panorama-leipzig.de

Gewandhaus-Jahresheft_125x187mm_2018_01.indd 1

65 29.11.2017 14:06:03


Ausgezeichnet! Das Gewandhausorchester freut sich über die Auszeichnungen und Ehrungen der v ­ ergangenen Jahre.

BBC Music Magazine Award

2014: Johannes Brahms, Gesamteinspielung aller Sinfonien (Decca)

Bestes Programm

2008/2009: verliehen vom Deutschen Musikverleger-Verband

Choc de mois (Classica)

2009: »Mendelssohn Discoveries«, Roberto Prosseda, Klavier (Decca) 2011: Gustav Mahler, 8. Sinfonie (DVD/Accentus Music)

Diapason d’Or

2006: Johannes Brahms, Klavierkonzerte op. 15 und 83, Nelson Freire, Klavier (Decca) 2009: »Mendelssohn Discoveries«, Roberto Prosseda, Klavier (Decca) 2011: Gustav Mahler, 8. Sinfonie (DVD/Accentus Music) 2014: Gustav Mahler, 6. Sinfonie (DVD/Accentus Music)

Echo Klassik

2006: Felix Mendelssohn Bartholdy, Sinfonie-Kantate »Lobgesang« (Uraufführungsfassung von 1840) u. a. (Decca) 2007: Robert Schumann, 2. und 4. Sinfonie, Fassungen mit Instrumentalretuschen von Gustav Mahler (Decca) | Felix Mendelssohn Bartholdy und Max Bruch, Werke für Violine und Orchester, Janine Jansen, Violine (Decca) 2012: Riccardo Chailly wird »Dirigent des Jahres« 2015: Johannes Brahms, Serenaden (Decca)

66


Editor’s choice (Gramophone Magazine)

2007: für »Decca Concerts« bei iTunes: Robert Schumann, 1. und 3. Sinfonie, Fassungen mit Instrumentalretuschen von Gustav Mahler 2013: Aufnahme des Jahres: Johannes Brahms, Gesamteinspielung aller Sinfonien (Decca)

Gramophone Classical Music Awards

2007: »Aufnahme des Jahres« und »Beste Konzert-Aufnahme« Johannes Brahms, Klavierkonzerte op. 15 und 83, Nelson Freire, Klavier (Decca) 2014: »Aufnahme des Jahres« und »Beste Sinfonie-Aufnahme« Johannes Brahms, Gesamteinspielung aller Sinfonien (Decca)

International Classical Music Awards WINNER

2013: Anton Bruckner, Gesamteinspielung aller Sinfonien, (querstand) 2014: Johannes Brahms, Gesamteinspielung aller Sinfonien (Decca) 2016: Gustav Mahler, 7. Sinfonie (DVD/Accentus Music) 2017: »Special Achievement Award« für das Gewandhausorchester 2018: Ludwig van Beethoven, Gesamteinspielung aller Sinfonien (Accentus Music)

Marke des Jahrhunderts

2009: »Deutsche Standards« ernennt das Gewandhausorchester zur Marke des Jahrhunderts

Orphée d’Or

2011: Riccardo Chailly wird für die Einspielung von Beethovens 9. Sinfonie mit dem »Prix H. von Karajan« ausgezeichnet und erhält den Orphée d’Or

Toblacher Komponierhäuschen 2014: Gustav Mahler, 6. Sinfonie (DVD/Accentus Music)

Edison Klassiek Award

2017: Anton Bruckner, 3. Sinfonie (Deutsche Grammophon)

67


68


GROSSES CONCERT

»Der Ton ist Lebenszeichen; darin ist alles gesagt, darin ist alle seine Herrlichkeit, alles Glück, das aus ihm strömt, begriffen, darin kann nichts mit ihm sich messen im Himmel und auf Erden.« Karl Köstlin

69


GROSSES CONCERT

Gemeinsam in die Zukunft DE MOK R AT ISC H E S KONZ E RT

Sean Shepherd Express Abstractionism (Europäische Erstaufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) — Dmitri Schostakowitsch 1. Konzert für Violoncello und Orchester Es-Dur op. 107 — Leonard Bernstein Three Meditations aus »Mass« — Béla Bartók Konzert für Orchester Sz 116 70

Mit diesem Konzert eröffnen wir die neue Saison und zugleich die Boston-Woche in Leipzig, die Teil der umfassenden Kooperationen der beiden von Andris Nelsons geleiteten Orchester ist. Das Gewandhausorchester stellt ein Werk des 39 Jahre jungen New Yorkers Sean Shepherd vor, das gemeinsam mit dem Bostoner Partnerorchester in Auftrag gegeben wurde. Die Leipziger Musiker brillieren außerdem im Konzert für Orchester, das Béla Bartók ihren Bostoner Kollegen 1943 auf den Leib schrieb. Hinter dem Kompositionsauftrag steckte Serge Koussewitzky, der das BSO in seiner Zeit als Musikdirektor 1924 bis 1949 zum wichtigsten Uraufführungsorchester weltweit machte. Koussewitzkys prominentester Schüler Leonard Bernstein, der im unermüdlichen Einsatz für zeitgenössische Musik in die Fußstapfen seines Mentors trat, beschrieb Bartóks Konzert als moderne Musik vom Feinsten. Es ist zugleich das demokratischste Konzert, das je geschrieben wurde – denn es ist ein Konzert für hundert Solisten.


FR

31. AUG 2018 20 UHR GROSSER SA A L

ERÖF F N U NG DER 238. SA ISON

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons

Andris Nelsons Yo-Yo Ma MESSE FÜR ZWEIFLER

Leonard Bernstein, dessen Geburtstag sich 2018 zum 100. Mal jährt, nutzte seine herausragende Stellung im amerikanischen und internationalen Konzertbetrieb, um auf gesellschaftliche Missstände hinzuweisen. Seine Werke sind engagiert, ihre Botschaften zielen aufs Existenzielle, Menschliche. Die Messe aus der Feder des streitbaren jüdischen Künstlers konfrontiert den uralten römisch-katholischen Ritus mit dem Lebensgefühl der Gegenwart. Die Drastik des bühnendramatischen Resultats, die Eskalation der von Zweifeln und Glaubenskämpfen erschütterten Messfeier schockiert bis heute. Das groß besetzte Musikschauspiel wurde für die Einweihung eines Kunsttempels – des Kennedy Center – geschaffen. Es entlarvt gnadenlos die Hilflosigkeit der Kirche in Anbetracht von ökologischen, sozialen und politischen Katastrophen und menschlicher Orientierungslosigkeit. Die drei Orchester-Meditationen der Messe bieten Raum, innezuhalten und darüber nachzudenken, wo man sich selbst in diesem Gefüge verortet. Bernsteins eigene Version für Violoncello und Orchester wurde 1977 unter seiner Leitung von Mstislaw Rostropowitsch uraufgeführt, dem auch beide Violoncellokonzerte von Dmitri Schostakowitsch zugedacht sind.

Violoncello

Freiverkauf 90/ 70/55/40/30/10 EUR Nach dem Konzert bitten wir alle Besucher zum Empfang in die Gewandhaus-Foyers.­

Yo-Yo Ma

71


GROSSES CONCERT

Popskultur

J U NGE U N D J U NGGEBLIEBEN E M USIK

Populäre Orchesterwerke und Filmmusiken im »Boston Pops-Style«

72

Bereits 1885, vier Jahre nach der Gründung des Boston Symphony Orchestra durch Henry Lee Higginson, formierten sich Musiker dieses Traditionsorchesters zum Boston Pops Orchestra. Als »Promenade Concerts« und ab 1900 unter dem offiziellen Titel »Boston Pops« veranstaltete das Orchester der alten, wohlhabenden Handelsstadt in Massachusetts Abende mit »leichter«, bekannter Musik. Damit füllte sich der Spielplan auch im Sommer und um Weihnachten, sodass das Boston Symphony Orchestra als eines der ersten amerikanischen Orchester seine Musiker das ganze Jahr über anstellen und beschäftigen konnte.


HOR I ZON T 21 VA R I O V I S -A-V I S

SA

01. SEP 2018 20 UHR GROSSER SA A L

B O S T ON-WO C H E

Gewandhaus­orchester Keith Lockhart Keith Lockhart

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR

K LASSIK UND K LASSIK ER ALLER ZEITEN

Bis heute erfreuen sich diese Konzerte in entspannter Atmosphäre großer Beliebtheit. Seit 1995 ist Keith Lockhart 20. Music Director des Boston Pops Orchestra. Als Ehrendirigent steht ihm kein Geringerer als der legendäre Hollywood-Filmmusikkomponist John Williams zur Seite, der das Boston Pops Orchestra von 1980 bis 1993 leitete. Teile seiner »Star Wars«-Musik gelangten hier schon vor dem Filmstart zur Uraufführung. Lockhart schwärmt für die umjubelten Konzerte: Das Orchester der Boston Pops führt die beste Musik aus Vergangenheit und Gegenwart auf und spricht mit seiner großen stilistischen Bandbreite von Jazz bis Pop, von Indie Rock bis Big Band, von Filmmusik über Musical bis Klassik möglichst weite Publikumskreise an – ein perfektes Orchester für Leute, die nicht wissen, dass sie Orchester mögen! Und wer schon weiß, dass er Orchester mag, wird erst recht seine Freude an den musikalischen Allzeit-Hits haben.

Präsentiert von

73


GROSSES CONCERT

Eigentlich wesentlich DA S E R ST E A B OKON Z E RT DE R SA I S ON

Detlev Glanert Weites Land – »Musik mit Brahms« für Orchester — Jean Sibelius Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47 — Antonín Dvořák 7. Sinfonie d-Moll op. 70

74

Eigentlich bin ich gerade erst von der Arbeit nach Hause gekommen. Eigentlich müde und hungrig. Eigentlich müsste gebügelt, eingekauft, Rasen gemäht, ein Brief geschrieben und der platte Fahrradreifen geflickt werden. Eigentlich könnte man aufs Sofa sinken und Zeitung lesen, die Joggingschuhe schnüren, etwas Leckeres kochen oder den Fernseher anschalten. Aber ich lasse alles stehen und liegen, springe unter die Dusche, schlüpfe in frische Kleider, renne zur Straßenbahnhaltestelle – und im doppelten Tempo nochmal zurück, denn ich habe das Ticket vergessen – stürme mit wehenden Fahnen ins Foyer, fliege die Stufen hinauf in den Saal, sinke in meinen – jawohl: meinen! – Aboplatz. Geschafft, der Fluchtversuch ist wieder einmal geglückt, ich bin im Reich der Kunst, für einen Abend befreit von allem, was eigentlich müsste, könnte, sollte. Und ganz bei dem, was wesentlich ist.


SERIE I/1 HOR I ZON T 21 VA R I O

D O/ F R

06. / 07. SEP 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Semyon Bychkov Janine Jansen Violine

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR ­ Donnerstag ­E rmäßigung für Berechtigte

Janine Jansen

K L A NG W E LT E N BU M M L E R

Dicht lagen die Termine heute, eng war das Büro. Doch mit den ersten Takten unseres Gewandhausorchesters sind wir erlöst, befinden uns im »Weiten Land« der herrlichen Orchesterfantasie Glanerts über Musik von Johannes Brahms, atmen nordisch-frische Luft mit Jean Sibelius’ Konzert, lassen die Gedanken fliegen mit Janine Jansens virtuosen Violinfiguren und schöpfen neue Energie aus Antonín Dvořáks kraftvoller 7. Sinfonie. Mit den böhmischen Rhythmen des Scherzo in den Füßen gehen wir beschwingt zurück in die »eigentliche« Welt. Bis zum nächsten Kurzurlaub im Gewandhaus. Semyon Bychkov Semyon Bychkov

75


GROSSES CONCERT

Einzigartig G E IG E R , KON Z E RT V E R A NSTA LT E R , V E R L E G E R , O R T H O PÄ D E , G L A S F A B R I K A N T

Franz Berwald Sinfonie C-Dur (»Singulière«) — Hector Berlioz Symphonie fantastique op. 14

76

Über vier Jahrhunderte hinweg mischten Mitglieder der weitverzweigten Musikerfamilie Berwald im schwedischen und kontinentalen Musikleben mit. Franz wurde 1796 in Stockholm als Sohn eines Violinisten der Hofkapelle geboren. Der Vater bildete ihn zum Geiger aus, sodass er 16-jährig zur Hofkapelle hinzustoßen konnte. Als Komponist scheint Franz Berwald weitgehend Autodidakt gewesen zu sein. Nachdem er des hektischen, doch wenig einträglichen Lebens als Geiger und Bratschist der Hofkapelle, Veranstalter aufsehenerregender Konzerte mit eigenen Werken, als insbesondere Skandinavien bereisender Violinvirtuose und Verleger musikalischer Journale müde war, entdeckte Franz Berwald in Berlin die orthopädische Medizin für sich, eröffnete eine Praxis und gründete ein orthopädisches Institut. Auch das gab der Unstete nach einigen Jahren wieder auf, um sich in Wien vermehrt der Komposition zu widmen.


SERIE II/1 VA R I O ( S A ) V I S -A-V I S (S A )

D O/ F R /SA

13. / 14. / 15. SEP 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Herbert Blomstedt

Herber t Blomstedt

SI NGU L Ä R E SCH W EST ER DER

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

SER IÖSEN, CA PR I ZIÖSEN U N D NA I V EN

Franz Berwald kehrte nach Stockholm zurück, fasste aber nie Fuß. Keinen der Posten, um die er sich bemühte, erhielt er. Schließlich spielte ein Freund dem finanziell gebeutelten Multitalent eine Stelle als Leiter einer Glashütte in Nordschweden zu. Nach deren Bankrott und dem vergeblichen Versuch, eine Ziegelei in Stockholm aufzubauen, zog sich Berwald vollends zurück. Jetzt endlich, in seinen letzten Lebensjahren, wurden ihm Ehrungen zuteil und seine Musik – darunter viel Kammermusik, einige Opern und Oratorien – fand Gehör. Als einzige seiner vier Sinfonien wurde die »Sérieuse« aufgeführt, stieß jedoch auf Unverständnis. Die »Capricieuse«, »Singulière« und »Naïve«, die alle ebenfalls Mitte der 1840er-Jahre entstanden, eroberten erst im 20. Jahrhundert die Konzertsäle. Ihre zunehmende Beliebtheit verdanken Berwalds originelle Sinfonien dem unermüdlichen Engagement von Dirigenten wie Herbert Blomstedt, der sich zudem als Herausgeber um die »Singulière« verdient machte. 77


GROSSES CONCERT

Überraschungsgäste W U N DER SA M E SI N FON I EN V ER M EH RU NG

Joseph Haydn Sinfonie G-Dur Hob. I:88 — Leonard Bernstein Facsimile – Choreographic Essay for Orchestra — Sergej Prokofjew Ouvertüre über hebräische Themen op. 34 — Dmitri Schostakowitsch 1. Sinfonie f-Moll op. 10

Die Umstände der Entstehung lassen schmunzeln: Um das Interesse der Pariser an seinen Kompositionen warm zu halten, gab Joseph Haydn seine 1787 komponierte G-Dur-Sinfonie zusammen mit einer zweiten dem Esterházy’schen Geiger Johann Tost auf eine Reise nach Paris mit. Tost verkaufte dem Pariser Verleger freilich gleich vier Sinfonien von Haydn – so behauptet jedenfalls der Komponist. Damit nicht genug: Die beiden echten HaydnSinfonien verscherbelte der geschäftstüchtige Geiger »exklusiv« gleich noch ein zweites Mal. E N T WA F F N E N D E R H U M O R

Schmunzeln darf man auch über die Finten der Musik: Das verschmitzt-banale Kopfsatzthema dieser G-Dur-Sinfonie relativiert augenzwinkernd den Ernst der gewichtigen Gattung. Haydn lässt Trompeten und Pauken im 1. Satz pausieren, um sie für einen markerschütternden Überraschungseffekt im 2. Satz aufzusparen, wo sie normalerweise nichts verloren haben. Das ergreifend von Oboe und Solocello präsentierte Thema dieses 2. Satzes wurde in England zur kirchlichen Hymne heiliggesprochen. Absurde Kreiselfiguren im kuriosen Bordun-Trio, das der Sinfonie den Beinamen »mit dem Dudelsack« eintrug, machen hernach ganz 78


SERIE III/1 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

20. / 21. SEP 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Omer Meir Wellber Solisten des Leipziger Balletts

Omer Meir Wellber

schwindlig, bis sich alle Turbulenzen im munteren Ohrwurm-Finale in Wohlgefallen auflösen. Solch Haydn’scher Schalk steckt auch in Prokofjews launiger Ouvertüre, die er binnen eines Tages für sich und einige Kommilitonen aufs Papier warf. Dazu passt die Studienabschlussarbeit des 19-jährigen Dmitri Schostakowitsch: Während er später oft das scharfschneidige Schwert des Sarkasmus’ zückt, garniert er seine 1. Sinfonie mit frechem Witz, feiner Ironie und wohlplatzierten Pointen.

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

H U M O R A L S WA F F E

Beißend ist der Humor im zweiten Ballett »Facsimile« des Jubilars Leonard Bernstein. Gerade einmal drei Wochen – die freie Zeit zwischen dem Ende der Tanglewood-Saison und dem Spielzeitbeginn in New York 1946 – benötigte er für die Komposition. Die Protagonisten geraten in eine verworrene Dreiecksbeziehung, die so überspitzt gezeichnet ist, dass eine entschärfte, revidierte Version des unromantischen Hin- und Herschubsens einer Frau zwischen zwei Männern herausgebracht werden musste. Tänzer des hervorragenden Ballettensembles auf der anderen Seite des Augustusplatzes machen den Wirbel der suggestiven Musik auf dem Podium sichtbar. 79


GROSSES CONCERT

Atemberaubend

Andris Nelsons

B R AV O U R S T Ü C K F Ü R H A R D E N B E R G E R

Rolf Martinsson Bridge – Konzert für Trompete und Orchester — Gustav Mahler 5. Sinfonie cis-Moll

80

Rasend schnell eroberte das Trompetenkonzert des schwedischen Komponisten Rolf Martinsson die Konzertsäle. Seit der Premiere in Göteborg 1999 erlebte es zahlreiche Aufführungen, meist mit dem Solisten Håkan Hardenberger, von dessen virtuosem Trompetenspiel sich Martinsson bereits zu mehreren Werken inspirieren ließ. Die Widmung an den großen Solisten, der nun auch im Gewandhaus das mitreißende Konzert vorstellen wird, ist dem Werk musikalisch eingeschrieben: In der Solostimme stecken die Ton-Buchstaben seines Namens. Die Bezeichnung »Bridge« spielt auf zwei Solokadenzen der Trompete an, die einmal lyrisch, das andere Mal hochdramatisch die drei Sätze miteinander verbinden.


S E R I E I V/ 1 HOR I ZON T 21 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

27. / 28. SEP 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

Håkan Hardenberger Trompete

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck N I EDER SCH M ET T ER N D

Die Trompeter des Gewandhausorchesters legen mit den eindrucksvollen Blechbläserpartien der 5. Sinfonie von Gustav Mahler nach. Den Kopfsatz dominiert, ja kommandiert die 1. Trompete mit drei Trompeten im Gefolge. Das obligate Horn in Begleitung eines vierstimmigen Hörnersatzes übernimmt im 3. Satz die Führung. Was er den Orchesterbläsern zumutet, war Mahler bewusst: Die einzelnen Stimmen sind so schwierig zu spielen, daß sie eigentlich lauter Solisten bedürften. Da sind mir, aus meiner genauesten Orchester- und Instrumentenkenntnis heraus, die kühnsten Passagen und Bewegungen entschlüpft. Vollends überwältigend ist die Wirkung der gesamten Instrumentengruppe, wenn sie sich zu massiver Klanggewalt vereint. Der satzübergreifende Weg dieser Sinfonie führt von der Fanfare zum hymnischen Choral. Die Wirkung und das utopische Potenzial dieser programmatischen, maßgeblich von den Blechbläsern getragenen Konzeption ist in jeder Hinsicht atemberaubend.

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR ­ Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

81


GROSSES CONCERT

Starkes Schallstück PRO T E ST VOM P ODE ST

Bernd Alois Zimmermann Nobody knows de trouble I see – Konzert für Trompete und Orchester — Gustav Mahler 5. Sinfonie cis-Moll

82

Vor 100 Jahren wurde Bernd Alois Zimmermann in Köln geboren, erlebte den Aufschwung des Jazz in der Weimarer Republik und dessen Unterdrückung durch die Nationalsozialisten. Dem zollt sein Trompetenkonzert Tribut. Ein Negrospiritual liegt der jazzigen Musik zugrunde, dessen Titel Zimmermann bewusst mit der Dialekt-Wendung »de« statt Schriftenglisch »the« der Sprache der unterdrückten Afroamerikaner anverwandelte. Zimmermann schwebte eine Verbindung von Jazz und Kunstmusik vor, gründend in der gemeinsamen Wurzel eines Ausdrucksbemühens, welches in seelische Tiefenschichten hinabreicht, wie sie in dem Negrospiritual jenseits allen Commercial-Jazz berührt werden: Angst und Hoffnung, Trauer und Freude eines menschlichen Herzens, welches sich aus dem ausweglosen Rätsel des menschlichen Daseins voll kindlichem Vertrauen in die geöffneten Arme des göttlichen Erlösers wirft. Was unvereinbar scheint – eine zwölftönige Reihe, Jazz, Spiritual und Choralbearbeitung – bündelt Zimmermann zum musikalischen Statement für kulturübergreifende, weltoffene, integrative Harmonie.


SON N TAG SANRECHT II/1 HOR I ZON T 21 VA R I O V I S -A-V I S

SO

30. SEP 2018 11 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger Trompete Håkan Hardenberger

Konzerteinführung um 10.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Ermäßigung für Berechtigte Z W E I F R E U N DE M I T T R OM P E T E N FA I B L E

Eigentlich hatte der Nordwestdeutsche Rundfunk Zimmermann 1954 um ein Klavierkonzert gebeten. Eine Chance für sein bereits fertig skizziert in der Schublade schlummerndes Trompetenkonzert witternd, warf Zimmermann die Überfülle existierender Sololiteratur für Pianisten in die Waagschale und setzte das Bläserbravourstück durch. Nach der Hamburger Premiere von 1955 mit Adolf Scherbaum als Solist wurde das ungewöhnliche Konzert zunächst kaum aufgeführt. Dass es heute zu den wichtigsten Solowerken für das Instrument zählt, verdankt es seinem starken Anwalt Håkan Hardenberger. Den schwedischen Weltklassetrompeter verbindet wiederum enge Freundschaft und langjährige, intensive Zusammenarbeit mit Andris Nelsons, der selbst seine musikalische Laufbahn als Trompeter begann.

83


GROSSES CONCERT

Vor 100 Jahren G RUS S NAC H L ET T L A N D...

Andris Dzenitis Neues Werk (Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) — Peter Tschaikowski Arioso der Lisa aus dem 1. Akt der Oper »Pique Dame« Polonaise aus der Oper »Eugen Onegin« Und sei’s mein Untergang – Arie der Tatjana aus der Oper »Eugen Onegin« (»Brief-Szene«) — Gustav Mahler 1. Sinfonie D-Dur

84

Vor 100 Jahren, am 18. November 1918, erklärte Lettland seine Unabhängigkeit von Russland. Dem Land war nur eine kurze Blütezeit beschieden, dann brachte der Zweite Weltkrieg die Schrecken russischer und deutscher Besatzung und schließlich die völkerrechtswidrige Angliederung Lettlands an die Sowjetunion. Erst 1991 konnte das Land erneut Souveränität erlangen und wurde 2004 Mitglied der EU und der NATO. Kulturell ist Lettland eng mit Schweden, Finnland und dem norddeutschen Raum verknüpft und hat eine starke Chorgesangstradition. Anlässlich der Jubiläumsfeier seines Heimatlandes erweist Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons mit seiner Frau Kristine Opolais ihrer gemeinsamen Heimat die Reverenz und hat einen Kompositionsauftrag seiner beiden Orchester in Leipzig und Boston angeregt, der an den lettischen Komponisten Andris Dzenitis vergeben wurde. Die drei lettischen Künstler – Komponist, Dirigent und Sängerin – werden das Gewandhausorchester samt Jubiläumsprogramm mit auf Heimat-Tour nehmen.


SER IE II/2

. . . M I T T ÖN E N AU S L E I P Z IG

Als Leipziger Mitbringsel hat das Gewandhausorchester die 1. Sinfonie Gustav Mahlers im Gepäck. Das gelegentlich »Der Titan« genannte monumentale Werk verdankt sich einem sechswöchigen Schaffensrausch während der beiden Spielzeiten 1886 bis 1888, in denen Mahler als 2. Kapellmeister des Leipziger Stadttheaters regelmäßig das Gewandhausorchester leitete. Neben dem Pultstar Arthur Nikisch hatte es Mahler mit seinem exzentrischen Dirigier- und allzu strengen Probenstil nicht leicht und beklagte »peinlichsten Rivalismus«. Nikisch hatte freilich die Größe, später darüber hinwegzusehen und begründete in seiner Zeit als Gewandhauskapellmeister die starke Mahler-Tradition des Orchesters. Vor genau 100 Jahren, am 14. November 1918, brachte er die 1. Sinfonie zur umjubelten GewandhausErstaufführung.

D O/ F R

04. / 05. OKT 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Kristine Opolais Sopran

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Kristine Opolais, Andris Nelsons und das Gewandhausorchester

Präsentiert von

85


GROSSES CONCERT

Jaap van Zweden

Schöner sterben T H E M A V E R F E H LT

Benjamin Britten Sinfonia da Requiem op. 20 — Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491 — Ludwig van Beethoven 5. Sinfonie c-Moll op. 67

86

Was brachte den 26-jährigen Benjamin Britten dazu, ein sinfonisches Requiem zu komponieren? Dem Auftrag der japanischen Regierung, die 1940 ein Werk zur Jubiläumsfeier der 2600 Jahre zurückliegenden Reichsgründung erbat, entsprach Brittens »Sinfonia da Requiem« in keiner Weise. Weder die Bezüge zur katholischen Totenmesse, noch der trauernde Charakter schienen angemessen. Irritiert lehnte man ab, das Honorar durfte Britten behalten. Die Titel der drei Sinfoniesätze verweisen auf Teile der Totenmesse: »Lacrymosa« ist der klagende, sich schweren Schrittes dahinschleppende Kopfsatz überschrieben. Ihm folgt ein rasanter Totentanz, nach der Requiem-Sequenz »Dies irae« benannt, dessen Steigerungwellen erst im 3. Satz »Requiem aeternam« ausbranden. Die ruhigen Klänge von Harfe und Solostreichern verheißen Erlösung und der endlose Ton einer Klarinette geleitet ins stille Jenseits der Musik.


SER IE I/2 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

25. / 26. OKT 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Jaap van Zweden I M SCH ICK SA LSTON

So naheliegend d-Moll als Tonart für ein Requiem ist – Britten folgte derselben Tradition wie Mozart – so verstörend wirkte c-Moll im Kontext von Konzerten und Sinfonik. Nur für zwei seiner fast 40 Konzerte wählte Mozart dunkle Molltonarten. Doch gerade diese beiden hochdramatischen und zugleich melancholischen Mollkonzerte wurden zu Lieblingswerken der Romantik. Das mit reichen Bläserpartien betörende c-Moll-Klavierkonzert KV 491 hatte auch Mendelssohn im Repertoire und spielte es im Gewandhaus. Einen ähnlichen Sonderstatus genießt Beethovens 5. Sinfonie derselben Tonart. Mit gebieterischer Vehemenz schleudert er uns jene vier Töne vor die Füße, die zu den berühmtesten der Musikgeschichte wurden. Beethovens Biograph hörte so das Schicksal an die Pforte pochen. Doch der Komponist hatte es mit einem Schicksal zu tun, das nicht höflich anklopft, sondern rücksichtslos hereinplatzt. Vornehmes Pochen hätte Beethoven gar nicht wahrgenommen. Sein Schicksal war nicht blind, sondern taub. Es war die Taubheit selbst, wie er mehrfach zum Ausdruck brachte. Für Beethoven war jede Sinfonie eine Schicksalssinfonie, jedes Werk dem Schicksal abgerungen – und jedes Werk im Glauben an eine viel höhere Macht erschaffen. Man kann nur staunen über die visionäre Kraft dieses Tauben, der an die Macht der Musik glaubte.

David Fray Klavier

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

David Fray

87


GROSSES CONCERT

Abgrundtief glücklich HOR I ZON T ERW EI T ER N D

Gustav Mahler Sieben Orchesterlieder aus »Des Knaben Wunderhorn« — Dmitri Schostakowitsch 15. Sinfonie A-Dur op. 141

Liebe, Krieg, Tod, Jenseits, Glaube – die großen Menschheitsthemen findet man zu kleinen, vordergründig naiven poetischen Gebilden verdichtet in der Sammlung »Des Knaben Wunderhorn« von Clemens von Brentano und Achim von Arnim. Immer wieder ließ sich Gustav Mahler von diesen ungeheuerlichen Texten zu kleinen Klavierliedern oder großen Sinfonien anregen. Zynismus und Humor, Tragik und Komik, Satire und Todernst, Alptraum und Vision sprechen aus den weltumspannenden Sprach- und Klangbildern, die in Mahlers farbenreichem Orchestersatz noch eindringlicher wirken als auf dem Klavier.

Neeme Järvi

88


S E R I E I V/ 2 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

08. / 09.  NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Neeme Järvi Matthias Goerne Bariton

Matthias Goerne

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck

A LT E R S W E I T SIC H T

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

In rasendem Tempo, sich bereits im Wettlauf mit dem Tod wähnend, schrieb Schostakowitsch teils in Sanatorien und Krankenhäusern zwischen April und Juni 1971 seine 15. und letzte Sinfonie. Die Uraufführung am 8. Januar 1972 in Moskau leitete sein Sohn Maxim. Wie Fieberfantasien flattern Fetzen von Rossinis galoppierender »Guillaume Tell«-Ouvertüre und Wagners Todesverkündigung der »Walküre« vorüber, Klänge aus »Tristan und Isolde« und eine Passacaglia, die an Brahms’ letzten Sinfoniesatz denken lässt. Auch eigene Werke des von unheilbarer Krankheit gezeichneten Komponisten hängen bereits in dieser tönenden Ahnengalerie. Mit Zitaten wie den Marschfragmenten aus seiner 6. Sinfonie reiht sich Schostakowitsch selbst in den spukhaftgespenstischen Geisterzug der Musikgeschichte.

89


GROSSES CONCERT

Faszinierende Musiklandschaften FOK US: BÖH M EN

Antonín Dvořák Die Mittagshexe – Sinfonische Dichtung op. 108 — Antonín Dvořák Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 — Antonín Dvořák 6. Sinfonie D-Dur op. 60

Die reiche Musikgeschichte Böhmens mit Zentrum Prag lässt sich weit ins Mittelalter zurückverfolgen. Von Anfang an ist sie gekennzeichnet durch regen Austausch mit den umliegenden Ländern, speziell mit Sachsen. Komponisten und Virtuosen aus Böhmen prägten insbesondere im 18. Jahrhundert das europäische Musikleben. Die Messe- und Verlegerstadt Leipzig war neben Wien und Dresden der wichtigste Anziehungspunkt für die migrationsfreudigen böhmischen Musiker. Seit Bestehen der Großen Concerte begegnen auf deren Programmen regelmäßig Instrumentalwerke böhmischer Komponisten wie Jan Václav Stamitz, Jan Křtitel Vaňhal, Václav Pichl, Leopold Antonín Koželuh und Antonio Rosetti. Ähnlich intensiv ist der Austausch auf dem Gebiet des Musiktheaters, der Kirchenmusik und des Instrumentenbaus. W EI T W I N K EL: BÖH M EN

Alan Gilbert nimmt in den Großen Concerten das 19. Jahrhundert mit seinen prominentesten Vertretern Antonín Dvořák und Bedřich Smetana 90


SER IE III/2 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R /SA

15. / 16. / 17. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

FOKUS: BÖH M EN

Gewandhaus­orchester Alan Gilbert Truls Mørk Violoncello Alan Gilbert

in den Fokus. Das ergänzen wir über die ganze Spielzeit verteilt in den Kammermusikreihen mit Werken böhmischer Komponisten des 18., 20. und 21. Jahrhunderts. Natürlich darf Dvořáks 6. Sinfonie mit dem feurigen böhmischen Tanztyp Furiant als Scherzo in unseren Orchesterkonzerten zum BöhmenSchwerpunkt nicht fehlen. Dass die Prager Uraufführung dem Komponisten stürmischen Beifall einbrachte, verwundert angesichts des faszinierenden Lokalkolorits kaum. In London läutete die »Sechste« Dvořáks Erfolgsserie ein und selbst in Wien, bei notorischen Nörglern wie Hanslick, stieß sie auf Begeisterung. Ähnlich durchschlagenden Erfolg hatte der Komponist mit seinem Violoncellokonzert. Rasend schnell verbreitete es sich und feierte bereits am 3. Dezember des Uraufführungsjahres 1896 unter Arthur Nikisch seine Gewandhaus-Premiere. Auch der legendäre Gewandhauscellist Julius Klengel probierte das Konzert im September 1896 mit Antonín Dvořák und nahm es sogleich in sein Repertoire auf.

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Truls Mørk

91


GROSSES CONCERT

Mehr als Moldau V I E L FA LT A L S P R O G R A M M

Bedřich Smetana Mein Vaterland – Sinfonischer Zyklus

92

Sechs Tondichtungen umfasst der Zyklus »Mein Vaterland« des Böhmen Bedřich Smetana. Die tönende Liebeserklärung gilt der Landschaft, den Menschen, den Sagen und der Geschichte seiner Heimat. Gemeinsam mit dem befreundeten Schriftsteller V. V. Zelený entwickelte Smetana ein programmatisch-literarisches Konzept für den gewaltigen Orchesterzyklus, der nur allzu selten komplett im Konzert erklingt. Meist beschränken sich Aufführungen auf die berühmte »Moldau« an zweiter Stelle. Doch ebenso eindrücklich sind die Anfangsklänge der Harfen, die den alten Bardengesang des böhmischen Orpheus’ Lumír beschwören und als Pausenzeichen des tschechischen Rundfunks zum allgegenwärtigen Gemeingut wurden. Dann lassen prächtige Holz- und Blechbläser die erhabene Burg Vyšehrad der ersten böhmischen Könige erstehen. Die dritte Tondichtung erzählt die Legende des Mädchens Šárka, die an unschuldigen Männern die Untreue ihres Geliebten blutig rächt. Das Gegenstück dieser dramatisch-düsteren Klänge ist


SERIE I/3 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

22. / 23. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

FOKUS: BÖH M EN

Gewandhaus­orchester Alan Gilbert Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Alan Gilbert

die pastorale vierte Tondichtung »Aus Böhmens Hain und Flur« mit schwärmerisch-friedvollen Natur- und Landschaftseindrücken und einer mitreißenden Polka am Ende. EI N H EI T A L S V ISION

Auf einem Hussiten-Choral beruht die fünfte Tondichtung »Tábor«, deren Bläsersatz an Orgelklänge denken lässt. Der patriotisch gefärbte Choral klingt im direkt anschließenden sechsten Teil fort und steigert sich – nach einer lieblichen Hirten-Szene mit Schalmeienklang – in hymnischen Siegesjubel. Am Ende scheint das erhabene Vyšehrad-Thema wieder auf und vereint sich visionär mit dem Choral. Die erste vollständige Aufführung des Zyklus bescherte Smetana 1882 in Prag den größten Erfolg seines Lebens. Das Publikum geriet in rauschhafte Begeisterung und der anwesende Komponist konnte, wiewohl bereits vollständig ertaubt, den stürmischen Jubel beglückt entgegennehmen. 93


GROSSES CONCERT

In guten Händen DI E DI R IG E N T I N S P R IC H T: M A R I N A LSOP Ü BER L EONA R D BER NST EI N

Aaron Copland Appalachian Spring — Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester G-Dur — Leonard Bernstein Chichester Psalms — Maurice Ravel 2. Suite aus dem Ballett »Daphnis et Chloé«

Als ich 9 Jahre alt war, erlebte ich Bernstein bei einem seiner Young People’s Concerts mit New York Philharmonic. Von diesem Moment an war ich überzeugt, dass Dirigieren das einzige auf der Welt ist, was ich tun wollte. Das allein wäre schon ein unermesslich großes Geschenk. Doch als ich 31 Jahre alt war, nahm er mich unter seine Fittiche und weihte mich in Herz und Seele des Dirigierens ein. Bernstein sagte mir immer, dass ein Komponist sein ganzes Leben damit verbringe, dasselbe Stück zu schreiben und dabei immer aufs Neue versuche, dieselben unbeantwortbaren Fragen zu beantworten. DE R KOM P ON I S T S P R IC H T: L EONA R D BER NST EI N Ü BER DI E CH ICH EST ER PSA L MS

Zu Beginn ein Choral, der den Frieden beschwört; dann ein wilder und freudiger Tanz, in davidischem Geist. Der zweite Teil besteht hauptsächlich aus Psalm 23 mit einem Knabensolo und Harfe, rauh unterbrochen von Drohungen mit Krieg und Gewalt. Dieser Satz endet ohne Lösung des Gegensatzes von Vertrauen und Furcht. Der dritte Teil beginnt mit einem orchestralen Vorspiel, das auf dem einleitenden Choral beruht. Die zuversichtlichen Harmonien sind ins Qualvolle gewendet. Plötzlich ist die Spannung gelöst und der Chor singt schlicht und friedlich, fast volkstümlich, eine Art Liebesduett zwischen den Männern und Knaben. In dieser Atmosphäre von Demut erklingt eine choralartige Coda – ein Friedensgebet. 94


SERIE II/3 HOR I ZON T 21 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

29. / 30. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester GewandhausChor Marin Alsop Javier Perianes Klavier

Marin Alsop

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck DE R P I A N I S T S P R IC H T: J AV I E R P E R I A N E S Ü B E R E I N I D E A L E S K O N Z E R T

Einen Abend mit grenzenloser Kunst, an dem man alle verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen zugleich erleben könnte, eine Art Multimediashow mit Musik, Skulptur, Literatur, Film, Malerei, Theater..., davon träumt der spanische Pianist, der im Großen Concert mit Ravels Klavierkonzert debütiert. Für dieses Werk muss man keinen multimedialen Aufwand betreiben: Ravels farbenprächtige Musik, entstanden unter dem Eindruck einer viermonatigen Amerikatournee und Begegnungen mit dem Jazz, ruft selbst eine Bilderflut vors innere Auge. Ursprünglich hatte der Komponist den virtuosen Solopart für den Eigengebrauch gedacht. Doch letztlich überließ er ihn Marguerite Long, der herausragenden Interpretin auch der Klavierwerke von Debussy und Fauré. Sie spielte unter Ravels Stabführung 1932 in Paris die Uraufführung. Als seien Dirigat und Solopart jeweils nicht schon anspruchsvoll genug, übernahm der vielbegabte Leonard Bernstein, der das rhythmisch mitreißende Werk liebte, beides in Personalunion.

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Javier Perianes

95


GROSSES CONCERT

Leonard Bernstein Ouvertüre zum Musical »Candide« — Leonard Bernstein Three Dance Episodes aus dem Musical »On the Town« — Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester G-Dur — Leonard Bernstein Chichester Psalms — Maurice Ravel 2. Suite aus dem Ballett »Daphnis et Chloé«

96

Klassische Musik genießen und gleichzeitig Gutes bewirken – all das bietet Ihnen das Benefizkonzert zugunsten der Stiftung »Leipzig hilft Kindern«. Diese Stiftung wurde 2009 auf Initiative des Gewandhauses gegründet, das auch vorher schon an verschiedenen Stellen Projekte für Kinder unterstützte. Aber dann gab es die Idee, dieses Engagement in einer gemeinsamen Initiative hier in der Region zu verankern – in der Stadt, in der die heutigen Stiftungsmitglieder ihren Sitz haben. Dazu gehören derzeit neben dem Gewandhaus zu Leipzig auch die Leipziger Volkszeitung, die Porsche Leipzig GmbH, die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig und die VNG – Verbundnetz Gas AG. Seit ihrem Bestehen unterstützt die Leipziger Stiftung regionale Vereine und Initiativen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, bedürftigen jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen. Mehr als 250 Projekte konnten bislang mit insgesamt über 875.000 Euro unterstützt werden, 50.000 Euro kamen allein im Benefizkonzert


2017 zusammen. Damit werden unter anderem die Musik vermittelnden Projekte »Musik macht schlau« und »Musik erleben« mit interaktiven Kinder- und Familienkonzerten gefördert, für die Blindenschule Grünau ein neuer Schulbus angeschafft und Therapie- und Hilfsangebote für psychisch kranke Kinder an der Uni-Kinderklinik sowie Drogenpräventionsangebote finanziell unterstützt. Engagieren auch Sie sich für Kinder und Jugendliche aus der Region! Erleben Sie ein außergewöhnliches Großes Concert mit dem Gewandhausorchester unter der Leitung der US-amerikanischen Dirigentin Marin Alsop und freuen Sie sich auf Starpianist Javier Perianes.

SA

01. DEZ  2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester GewandhausChor Marin Alsop Javier Perianes Klavier

Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR

Benefizkonzert ­zugunsten von »­L eipzig hilft ­K indern« präsentiert von Gewandhausorchester Leipziger V ­ olkszeitung Sparkasse Leipzig VNG – Verbundnetz Gas AG Porsche Leipzig GmbH

97


GROSSES CONCERT

Das Weite suchen ST I L L E F R EU DE

Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103 — Anton Bruckner 6. Sinfonie A-Dur WAB 106

Das zärtlichste, innigste und feinsinnigste Werk Richard Wagners verdankt sich einem persönlichen Anlass: Er schenkte das »Siegfried-Idyll« seiner künftigen Frau Cosima als Zeichen der Dankbarkeit für das glückliche Familienleben. Am Morgen nach ihrem 33. Geburtstag, dem 1. Weihnachtstag des Jahres 1870, erwachte Cosima zu den sanften Klängen, die Musiker der Zürcher Tonhalle unter dem Dirigat Richard Wagners im Treppenhaus der Villa in Tribschen hervorbrachten. Zu Tränen gerührt nahm sie die Widmungspartitur des symphonischen Geburtstagsgrußes entgegen. Als finanzielle Bedrängnis zur Vermarktung des persönlichen Geschenks zwang, vertraute Cosima wehmütig ihrem Tagebuch an: Der geheimnisvolle Schatz wird zum Gemein-Gut. SON DER BA R E SECHST E

Einige Motive sind aus »Siegfried« vertraut, dem dritten Teil der »Ring«-Tetralogie, an dem Wagner in jenen Monaten arbeitete, der jedoch erst 1876 in Bayreuth im Kontext des gesamten Zyklus uraufgeführt wurde. Unter den Besuchern war Wagners großer Verehrer Anton Bruckner, der eben seine 5. Sinfonie vollendet hatte. Die überwältigenden Eindrücke des »Rings« zogen eine lange Schaffenspause nach sich. Die nachfolgende Sechste steht einsam zwischen den ersten fünf 98


SERIE III/3 SON N TAG SANRECHT I/1 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R /S O

06. / 07. / 09. DEZ 2018 2 0/2 0/1 1 U H R GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Konzerteinführung um 19.15 Uhr (DO/FR) und 10.15 Uhr (SO) im Schumann-Eck

Andris Nelsons

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR ­ Donnerstag und Sonntag ­ Ermäßigung für Berechtigte

und den letzten drei Sinfonien des Meisters und reiht sich unter die berühmten 6. Sinfonien der Musikgeschichte, hinter deren beschaulichen Fassaden gewaltige Überraschungen lauern – man denke an Beet­hovens grenzüberschreitende »Pastorale« oder Mahlers scheinbar konventionelle »Tragische«, die im Finale von gewalttätigen Hammerschlägen zertrümmert wird. GRENZENLOS

Wer das Weite sucht, wird hier fündig. Es ist gar nicht weit. Man muss nicht in die Arktis, die Sahara oder das Himalaya-Gebirge, nicht an skandinavische Seen, den Grand Canyon oder den Atlantik, nicht über die Wolken oder in kanadische Wälder reisen. In Leipzig, im Gewandhaus, in Bruckners 6. Sinfonie findet man das Weite. Diese Musik lässt freier atmen, weiter blicken, tiefer empfinden und offener denken.

Präsentiert von

99


GROSSES CONCERT

Froher Kunde DI E A N DER EN

Johann Sebastian Bach Weihnachts-Oratorium BWV 248 (Kantaten 1 bis 6)

100

Für Orchestermusiker: Dienst. Für andere: die schönste Aufgabe des Jahres. Für Solosänger: karrierefördernd. Für andere: höchste Erfüllung. Für Thomaner: Stress in der Vorweihnachtszeit. Für andere: Eindrücke fürs Leben, die man nie vergisst. Für Touristen: zu lang geratenes Event in kalter Kirche. Für andere: einmaliges Erlebnis. Für Leipziger: rasch vergriffene Tickets. Für andere: lebendige Tradition. Fürs Stadtmarketing: positive Auswirkungen für Einzelhandel und Gastronomie in der Innenstadt. Für andere: unbezahlbare Bereicherung. Für Planer, Organisatoren, Techniker, Servicepersonal, Sicherheitskräfte, Dramaturgen, Dienstleister, Kulturredakteure, Fotografen, Küster: viel Arbeit. Für andere: beseligend.


F R /SA /SO

14. / 15. / 16. DEZ 2018 1 9/ 1 7/ 1 7 U H R T HOM ASK I RCH E

W E I H N A C H T S­OR ATOR I U M

Gewandhaus­orchester Thomanerchor Leipzig Thomanerchor und Gewandhausorchester in der Thomaskirche

Gotthold Schwarz Dorothee Mields Sopran

Elvira Bill DA S G RO S SE G A N Z E

Thomaskantor Gotthold Schwarz wird die alte Tradition des »Weihnachts-Oratoriums«, dessen Kantaten Johann Sebastian Bach in den Leipziger Hauptkirchen St. Nicolai und St. Thomas vom 1. Weihnachtstag 1734 bis Epiphanias 1735 zum ersten Mal erklingen ließ, auf seine besondere Weise mit Leben erfüllen. Er legt Wert darauf, mit dem Thomanerchor, Instrumentalisten des Gewandhausorchesters und einem erlesenen Solistenensemble alle zwei Jahre die sechs Kantaten vollständig aufzuführen. In den dazwischenliegenden Jahren ergänzen andere Werke ausgewählte Teile des »Weihnachts-Oratoriums«.

Alt

Patrick Grahl Tenor (Evangelist)

Markus Schäfer Tenor (Arien)

Klaus Häger Bass

Freiverkauf 14./16. DEZ: 110/100/90/ 70 EUR 15. DEZ: 120/110/100/80 EUR Sonntag Ermäßigung für ­B erechtigte Vorverkaufsstart: 01. JUN 2018, weitere Informationen finden Sie in unserem Serviceteil ab Seite 322

101


GROSSES CONCERT

Neun Jahre für die Neunte G E BU RTSTAG SG E SC H E N K M I T H E I L IG E NSC H E I N

Richard Wagner Vorspiel und Karfreitagszauber aus der Oper »Parsifal« — Anton Bruckner 9. Sinfonie d-Moll WAB 109

Bruckner pilgerte erneut zum Bayreuther Kunsttempel, als sechs Jahre nach dem »Ring« 1882 Wagners letztes musikdramatisches Werk, das Bühnenweihfestspiel »Parsifal«, zur Uraufführung gelangte. Das Vorspiel war bereits 1878 vollendet und erklang – wie vormals das »Siegfried-Idyll« – zu Cosimas Geburtstag in privatem Kreise erstmals. Als Grundideen der ersten beiden Teile der Ouvertüre bezeichnete Wagner »Liebe« und »Glaube«. Der dritte eröffne eine Perspektive über das Werk hinaus: das »Hoffen«. Die Musik entfaltet sich aus einer einzelnen Linie, wogt in ständigem Farbwechsel aus der Höhe in die Tiefe und entschwebt wieder in die Höhe – alles umfassend, was musikalisch Heiligkeit suggeriert, insbesondere weihevollen Blechbläserklang. DEM L I EBEN GOT T GEW I DM ET

Dieselben erhabenen Vorstellungen umwallen wie eine mystische Aura die Sinfonien Anton Bruckners. Gewaltige Anstrengungen verlangten diese Heiligtümer der Tonkunst ihrem Schöpfer ab. Im Sommer 1887 begann er mit der Arbeit an seiner letzten, der 9. Sinfonie. Bis zum Lebensende begleitete ihn das gewaltige Projekt. Drei Sätze konnte er vollenden, das Finale blieb ein Torso. Allein über dem 102


S E R I E I V/ 3 VA R I O ( S A ) V I S -A-V I S (S A )

D O/ F R /SA

20. / 21. / 22. DEZ  2018 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Andris Nelsons

Kopfsatz saß Bruckner sechs Jahre, nahm allerdings parallel Revisionen der Achten vor, erstellte die dritte Fassung der Dritten, arbeitete die Erste um und revidierte die Zweite. Nicht zuletzt aufgrund der gleichzeitigen Beschäftigung mit den Vorgängern verdient die Neunte, als Summe von Bruckners Schaffen betrachtet zu werden. In den letzten Lebensjahren wurden dem lange um Akzeptanz Ringenden zahlreiche Ehrungen zuteil und verschönten ihm ideell und materiell den gesundheitlich beeinträchtigten Lebensabend. Das Unterrichten am Konservatorium und den Dienst an der Hofmusikkapelle musste er aufgeben, und kurz vor Vollendung des Kopfsatzes der 9. Sinfonie am 23. Dezember 1893 verfasste Bruckner sein Testament. Wenig später nahm er Abstand vom Vorlesen an der Universität und vom Orgelspiel. Am 15. Februar 1894 vollendete er das Scherzo, am 30. November das halbstündige, vermächtnishafte Adagio. Nach viermonatiger Pause begann Bruckner mit der Arbeit am Finale. Die Sorge, es nicht vollenden zu können, bewog ihn, sein »Te Deum« als Schlussstück der monumentalen Sinfonie vorzuschlagen. Ein letztes Mal wird der geistliche Horizont seiner Sinfonik offenbar. Am 11. Oktober 1896 verstarb der Komponist.

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

103


GROSSES CONCERT

Feierwerk Andris Nelsons

F R I EDEN U N D F R EI H EI T

Ludwig van Beethoven 9. Sinfonie d-Moll op. 125

104

Vor 100 Jahren, zum Jahreswechsel 1918/1919, erlebte Beethovens Neunte jene geschichtsträchtige Aufführung unter Arthur Nikisch, auf die wir uns heute berufen, wenn wir das Werk zu Silvester erklingen lassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte sich diese Tradition und wurde von Kapellmeistern wie Gastdirigenten fortgeführt. Nikisch hatte zunächst den Brauch seines Vorgängers Carl Reinecke übernommen und mit der Neunten die Gewandhausspielzeiten beschlossen. Zusätzlich begrüßte er am Neujahrstag 1900 mit der Neunten das neue Jahrhundert. Dass die Neunte auch für die Leipziger Friedens- und Freiheitsfeier des Allgemeinen Arbeiter-Bildungs-Instituts in der Silvesternacht 1918 gewählt wurde, lag auf der Hand, denn die Arbeiterbewegung fand darin Ideen des proletarischen Klassenkampfes wieder. Schillers Worte und Beethovens Töne hielten den Wirren im Jahr der Novemberrevolution und der Endphase des Ersten Weltkriegs die große Vision weltumspannender Brüderlichkeit entgegen. 100 Orchestermusiker und 300 Choristen wurden aufgeboten für das etwa 3000-köpfige Publikum, das im Gewandhaus keinen Platz gefunden hätte. Das Konzert in der Alberthalle des Krystallpalastes begann um 23 Uhr, sodass der Schlusssatz ins neue Jahr fiel.


SA /S O/ MO

29. / 30. / 31. DEZ 2018 Violeta Urmana

Lucy Crowe

2 0/2 0/17 U H R GROSSER SA A L

G R O S S E ­C O N C E R T E Z U M JA H R E S W E C H S E L

Gewandhaus­orchester MDR Rundfunkchor GewandhausChor

Klaus Florian Vogt

Luca Pisaroni

VOR 10 0 JA H R E N I M P RO G R A M M H E F T

Die neunte Symphonie ist ein gewaltiges Drama. Sie ist das Drama jedes Menschen, der für ein Ideal kämpft. [...] Es bleibt jeder Zeit und jeder Schicht eines Volkes vorbehalten, dem Werke Beethovens ihre eigenen Empfindungen und Hoffnungen unterzulegen. Selten aber waren die Empfindungen und Hoffnungen eines Publikums denen der Schöpfer dieses Werks so gleichgeartet wie heute. Schiller dichtete das Lied an die Freude einige Jahre vor der großen französischen Revolution, und ganz aus dem Geiste dieser Revolution heraus. [...] Die Arbeiterschaft tritt endlich den anderen Klassen mitbestimmend und gleichberechtigt zur Seite und tut damit den ersten, wichtigsten Schritt zur Beseitigung der Klassenunterschiede überhaupt, im Sinne des Wortes: Alle Menschen werden Brüder. Dessen zum Symbol feiert sie die erste Stunde des Jahres 1919, von dem eine neue Epoche datieren wird, mit der Aufführung des grössten musikalischen Werkes der bürgerlichen Kunst, das in eben jener Tendenz gipfelt, die auch die unsere ist: Alle Menschen werden Brüder.

GewandhausKinderchor Andris Nelsons Lucy Crowe Sopran

Violeta Urmana Mezzosopran

Klaus Florian Vogt Tenor

Luca Pisaroni Bariton

Freiverkauf 29. DEZ: 130/100/80/ 70/60/45 EUR ­ Ermäßigung für Berechtigte 30. DEZ: 140/105/85/ 75/65/50 EUR ­ 31. DEZ: 190/160/150/140/130/110 EUR Vorverkaufsstart: 01. JUN 2018, weitere Informationen finden Sie in unserem Serviceteil ab Seite 322

105


GROSSES CONCERT

In guter Tradition P F L E G E D E R G E WA N D H A U S S C H Ä T Z E

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 — Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 — Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Andris Nelsons und das Gewandhausorchester: Das ist lebendige Tradition, beflügelt vom Elan und Gestaltungswillen eines neuen Kapellmeisters. In zwei Konzertwochen lässt er altehrwürdige Schätze aus dem Kernrepertoire unseres Orchesters in neuen Farben aufleuchten. Überwältigende Emotionalität und weit gespannte Bögen, groß angelegte architektonische Strukturen und differenziertes Gestalten bis ins kleinste Detail, üppige Klangpracht in nuancenreichen Schattierungen, Ausdruckskraft und brillantes Spiel, faszinierende Geschichtstiefe und zupackende Aktualität – all dies zeichnet die gemeinsamen Interpretationen von Andris Nelsons und dem Gewandhausorchester aus. AU F DE N S P U R E N DE R VORG Ä NG E R

Die Auseinandersetzung mit der Musik seines bedeutenden Amtsvorgängers Felix Mendelssohn Bartholdy ist für Andris Nelsons Ehrensache. Im Fokus dieses Konzerts stehen Werke, die in der Ära Mendelssohn im Gewandhaus zur Uraufführung kamen – darunter Mendelssohns in drei Tagen hingeworfene Ouvertüre zu Victor Hugos »Ruy Blas« (1839). Dass der Komponist das Schauspiel abscheulich und unter aller Würde fand, lässt sich 106


S E R I E I /4 SON N TAG SA N R ECHT I/2 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R /S O

10. / 11. / 13. JAN 2019 2 0/2 0/1 1 U H R GROSSER SA A L

FOK US: M EN DELSSOH N & SCHUMANN

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Konzerteinführung um 19.15 Uhr (DO/FR) und 10.15 Uhr (SO) im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR ­ Donnerstag und Sonntag Ermäßigung für Berechtigte Andris Nelsons

die mitreißende, hochdramatische Musik nicht anmerken. Als er die Uraufführung von Robert Schumanns 2. Sinfonie 1846 im Gewandhaus leitete, dürfte Mendelssohn über einiges gestolpert sein, was ihm aus eigenen Werken vertraut vorkam. Gerade an der Seite der »Italienischen«, die Mendelssohn nie im Gewandhaus präsentierte, wird deutlich, wie viel ihm Schumann verdankt. So hallt beispielsweise Mendelssohns Anfangsruf in Schumanns Finale nach. Neben Mendelssohn standen auch Bach und Beethoven, Mozart und Schubert der traditionsverliebten 2. Sinfonie Schumanns Pate, die heute etwas im Schatten der »Frühlings-« und der »Rheinischen Sinfonie« des Komponisten steht.

Präsentiert von

107


GROSSES CONCERT

Stille Wasser, tosender Applaus ER FOLGR EICH ER A M TSA N T R I T T

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 — Robert Schumann 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

108

In Mendelssohns Goethe-begeistertem Familienund Freundeskreis war die Ouvertüre des 19-Jährigen, inspiriert vom Gedicht »Meeresstille und glückliche Fahrt«, von Anfang an beliebt. Stürmischer Beifall brandete auf, als der Komponist und Dirigent sechs Jahre später mit diesem Werk sein Leipziger Amt antrat. Bewegt berichtete er am 6. Oktober 1835: Vorgestern fing meine Leipziger Musikdirektorschaft an. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie zufrieden ich mit diesem Anfang bin, denn mit welcher Liebe und Aufmerksamkeit diese Leute meine Bemerkungen aufnehmen und augenblicklich befolgen, das war mir rührend... Ich wollte, Ihr hättet die Einleitung meiner »Meeresstille« gehört (damit fing das Konzert an); es war im Saal und auf dem Orchester eine Ruhe, daß man das feinste Tönchen hören konnte, und sie spielten das ganze Adagio geradezu meisterhaft; weniger das Allegro, wo sie, an ein langsames Tempo gewöhnt, immer schleppen wollten; das Ende dagegen war prächtig gelungen, die Geigen fuhren mit einer Wut zu, daß ich mich ordentlich erschreckte, und Publicus freute sich. – Nach dem Konzert empfing und machte ich auf dem Orchester eine Masse Gratulationen: – erst das Orchester, dann die Thomaner (welche Prachtjungen sind, und so pünktlich eintreten und loslegen, daß ich ihnen einen Orden versprochen habe), dann kam ein Hofstaat von Dilettanten, dann die musikalischen Zeitungen und so weiter...


D O/ F R

17. / 18. JAN 2019

S E R I E I I /4

20 UHR GROSSER SA A L

© Mat Hennek /Deutsche Grammophon

FOK US: M EN DELSSOH N & SCHUMANN

Hélène Grimaud

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Hélène Grimaud Klavier

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

I DEA L BESETZU NG

Phasen enormer Schaffenseuphorie verdanken wir die beiden Werke Schumanns, die sich rasch unter die Konzertsaal-Lieblinge reihten. Schumanns Klavierkonzert entstand unmittelbar nach der mühsam erkämpften Hochzeit mit Clara. War der Dresdner Uraufführung noch lauer Beifall eines halbleeren Saales beschieden gewesen, so gefiel die Leipziger Erstaufführung unter Niels Wilhelm Gade umso mehr. Beide Male saß Clara Schumann, deren Geburtstag sich 2019 zum 200. Mal jährt, am Flügel. Ihr ist der resolut auftretende, virtuose Klavierpart des Konzerts zugedacht, und ihrem Engagement verdankt das Werk seine Popularität. Unsere Interpretin, die fulminante, leidenschaftliche Hélène Grimaud, wird regelmäßig mit der großen Vorgängerin verglichen und ist prädestiniert dafür, Claras Part im Gewandhaus zu übernehmen. 109


GROSSES CONCERT

Glückszahl? Martin Helmchen

AU S S IC H T S L O S E R V I S IONÄ R

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur KV 482 — Dmitri Schostakowitsch 13. Sinfonie b-Moll op. 113 (»Babi Jar«)

110

Vier Sinfonien und zwei Konzerte von Dmitri Schostakowitsch stehen in dieser Spielzeit auf dem Programm. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Dass Schostakowitschs Musik nicht mit dem Schöpfer, der ihr so individuelle Züge verlieh, oder mit dem Regime, das restriktive Rahmenbedingungen diktierte, im dunklen Abgrund der Vergangenheit versank, grenzt an ein Wunder. Dieses Wunder heißt: Universalität der Tonsprache. Schostakowitschs Sinfonien haben trotz und wegen ihrer historischen Verfasstheit bis heute viel zu sagen. Als Schostakowitsch mit der Komposition von Sinfonien begann, hatte die Gattung durch Bruckner und Mahler ein Maß an Monumentalität, Pathos, Universalität musikalischer Idiome und weltanschaulichem Weitblick erreicht, das kaum zu überbieten schien. Um neue Perspektiven für die Gattung zu eröffnen, bedurfte es bedeutender Visionäre. Ein solcher Visionär war Schostakowitsch. Er entwickelte nicht nur eine Perspektive, sondern 15 (eine begonnene 16. Sinfonie konnte er nicht mehr verwirklichen).


S E R I E I I I /4 HOR I ZON T 21

D O/ F R

07. / 08. FEB 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Herren des MDR Rundfunkchores Michael Sanderling Michael Sanderling

Martin Helmchen Klavier AU S W E G L O S E R P FA DF I N DE R

Die 13. Sinfonie protestiert mit der Dichtung »Babi Jar« von Jewgeni Jewtuschenko gegen Antisemitismus in der sowjetischen Gesellschaft. Drei weitere sozialkritische Gedichte Jewtuschenkos wählte Schostakowitsch für die nachfolgenden Sätze aus, ein fünftes schrieb Jewtuschenko eigens für den Komponisten. Die Regierung versuchte, die Uraufführung zu verhindern, obgleich Schostakowitsch längst hohe Ämter innehatte, der KPdSU beigetreten war und als wichtiger Repräsentant im Ausland galt. Der Dirigent Jewgeni Mrawinski, der bereits acht Sinfonien Schostakowitschs aus der Taufe gehoben hatte, sprang ab und der Basssolist war zur Hauptprobe plötzlich verschwunden. Allen Widrigkeiten zum Trotz kam die Sinfonie am 18. Dezember 1962 in Moskau zur Uraufführung. Der Erfolg war groß – so groß, dass sich die Regierung erneut zum Einschreiten veranlasst sah. Dichter und Komponist wurden Änderungen aufgezwungen und nach wenigen weiteren Aufführungen musste das Werk aus den Konzertsälen weichen. Schostakowitsch schätzte die 13. Sinfonie besonders und feierte den Tag ihrer Fertigstellung alljährlich wie einen Geburtstag.

Michael Nagy Bass

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Michael Nagy

111


GROSSES CONCERT

Als die Bilder Läufe lernten SON N TAG SM A L E R

Franz Liszt Totentanz – Paraphrase über »Dies Irae« für Klavier und Orchester S 126 — Franz Liszt Fantasie über ungarische Volksmelodien für Klavier und Orchester S 123 — Modest Mussorgski Bilder einer Ausstellung (Bearbeitung für Orchester von Maurice Ravel)

112

Wieviele neue Welten würden sich in Gesprächen mit Liszt eröffnen, in wieviele unerforschte Winkel würden wir gemeinsam hineinleuchten. Denn Liszt ist von Natur aus kühn, und es fehlt ihm gewiss nicht an Mut. Angesichts der Fühlungsnahme, die sich zwischen uns ergeben hat, würde er wohl keine Bedenken tragen, mit uns einen Ausflug in neue Lande zu unternehmen. Modest Mussorgskis Briefzeilen vom 23. Juli 1873 mögen überraschen: Ein größerer Gegensatz als der zwischen dem hochgebildeten, in besten Kreisen verkehrenden und zum Priester geweihten Klaviervirtuosen und dem alkoholabhängigen Beamten im Forstministerium, der nebenbei komponierte, ist kaum vorstellbar. Tatsächlich standen sich die beiden in ihrer Persönlichkeit grundverschiedenen Menschen als Musiker in mancher Hinsicht erstaunlich nah. Franz Liszt interessierte sich gerade in späteren Jahren für die Musik des »mächtigen Häufleins« um den 28 Jahre jüngeren Mussorgski, der seinerseits bereits als Siebenjähriger Klaviermusik von Liszt vortragen konnte und sich zu ähnlichen Inspirationsquellen hingezogen fühlte.


S E R I E I V/4 SON N TAG SA N R ECHT II/2 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R /S O

14. / 15. / 17. FEB  2019 2 0/2 0/1 1 U H R GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Krzysztof Urbanski Bertrand Chamayou Klavier Bertrand Chamayou

AU S DE M R A H M E N

Ausgangspunkt beider Komponisten war das Klavier, anregen ließen sie sich von Bildern. Mussorgski suchte den Aquarellen und Zeichnungen des 1873 im Alter von nur 39 Jahren verstorbenen Malers und Architekten Viktor Hartmann in den Klanggemälden eines Klavierzyklus zu entsprechen. Diese »Bilder einer Ausstellung« animierten in ihrer »Farbigkeit« und Suggestionskraft Maurice Ravel 1922 zur beliebten Orchesterfassung. Ein Fresko des 14. Jahrhunderts in Pisa, das den »Triumph des Todes« darstellt, sowie weitere »Totentanz«-Darstellungen inspirierten Franz Liszt zum Variationszyklus über den liturgischen Gesang »Dies Irae« aus der Totenmesse. Bei der Uraufführung bestritt der Widmungsträger Hans von Bülow den virtuosen Klavierpart. Ihm ist auch die ungarische Fantasie zugeeignet. Sie wurzelt in Liszts populärer »Ungarischer Rhapsodie« Nr. 14 und ist wie diese tönendes Bekenntnis zu seiner Heimat. Die Fantasie beginnt zwar dunkel mit Paukenwirbel und Fagotten, stellt jedoch bald dem »Totentanz« pure Lebensfreude entgegen.

Konzerteinführung um 19.15 Uhr (DO/FR) und 10.15 Uhr (SO) im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag und Sonntag Ermäßigung für Berechtigte

Krzysztof Urbanski

113


GROSSES CONCERT

Verklärt statt verkabelt W I R SC H A LT E N SI E F R E I

Arnold Schönberg Verklärte Nacht op. 4 (Fassung für Streichorchester) — Johannes Brahms 2. Sinfonie D-Dur op. 73

Zwei Stunden nicht scrollen, twittern, posten. Auch nicht chatten, skypen, surfen. Noch nicht mal liken, sharen, zappen. Einfach nur sitzen, schweigen, staunen. Und hören, fühlen, nachsinnen. Unvorstellbar? Zu schön, um wahr zu sein? Geht nicht, gibt’s nicht? Dann kommen Sie mal vorbei. Möglichst analog. Bei uns sind Sie Gast, nicht User. Wir bleiben nicht an der Benutzeroberfläche. Genießen Sie einen Abend mit Tiefgang statt Flatrate, Emotionen statt Emojis, Blickkontakt statt Facebook, Auftakt statt Hashtag, Tuba statt Youtube, e-Moll statt E-mail, Schlagzeugpuls statt Liveticker, Zugabe statt Upgrade und statt WhatsApp Applaus. H U N DE RT U N DE I N E NAC H T

Unsere Empfehlung für frostige Februar-Abende: Sommersonnenklänge von Johannes Brahms, die von innen wärmen. Seine 2. Sinfonie entstand innerhalb kürzester Zeit in der Sommerfrische des Jahres 1877 am Wörthersee, da fliegen die Melodien, daß man sich hüten muß, keine zu treten. Schon die Zeitgenossen schätzen die ruhige, milde Heiterkeit, welche einerseits zum vergnügten Humor sich belebt, andererseits bis zum nachsinnenden Ernst sich vertieft.

114


SER I E I /5 VA R I O V I S -A-V I S

Oder ein herbstlicher Abendspaziergang mit Arnold Schönberg und dem Liebespaar aus Richard Dehmels Gedicht, das Schönberg 22 Jahre später zum Streichsextett op. 4 inspirierte. Vor 101 Jahren, am 14. März 1918, öffnete Arthur Nikisch dem skandalumwitterten Werk in Schönbergs eigener Bearbeitung den Weg in die großen Konzertsäle und brachte die Streichorchester-Version im Gewandhaus zur Uraufführung. Auch in Schönbergs Mondnacht flattern allerlei Melodien bewunderter Kollegen wie Brahms, aber auch Wagner, Liszt und Strauss herum – wie fallendes Laub im Herbstwind der ausgehenden Romantik. Oder ist das, insbesondere in bewegenden Momenten höchster Extase, schon der Sturm der Moderne?

D O/ F R

21. / 22. FEB 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Daniele Gatti Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Daniele Gatti

Präsentiert von

115


GROSSES CONCERT

Hexenwerke V I ER SÄTZIGE SI N FON I E I N DR EI SÄTZEN

Paul Dukas L’apprenti sorcier (»Der Zauberlehrling«) — Joseph Jongen Symphonie Concertante für Orgel und Orchester op. 81 — César Franck Sinfonie d-Moll

Um Legendenbildung im Keim zu ersticken, hilft nur eines: Man liefere die Deutung seiner Werke selbst. César Franck entließ sein letztes großes Orchesterwerk, die Sinfonie in d-Moll, mit einem ausführlichen Kommentar in die Welt. Haarklein deckt er die musikalischen Strukturen auf und lässt mit seiner messerscharfen Analyse keinen Raum für programmatische Unterstellungen und biografische Auslegung. Gewiss war der Komponist auch ein wenig stolz auf die Finessen seiner einzigen Sinfonie: Der 1. Satz stellt sich in zwei Tonarten vor. Der Zweite birgt zwei Takt­a rten und Tempi und schweißt zwei Sätze, ein Allegretto mit Harfen- und Pizzicato-begleitetem EnglischhornSolo und ein leichtfüßig dahin­huschendes Scherzo, raffiniert zusammen, indem er sie erst nacheinander und dann zugleich erklingen lässt. KON Z E RT F Ü R DI E G RÖS ST E ORG E L DE R W E LT

Der Einfluss französischer Orgelsinfoniker in der Nachfolge César Francks ist in der konzertanten Sinfonie des Belgiers Joseph Jongen nicht zu überhören. Insbesondere der »Toccata« überschriebene 4. Satz macht seinem Namen alle Ehre und verweist auf berühmte Vorbilder der französischen Schule wie Charles-Marie Widor. Der weitgereiste Jongen, der bei den Bayreuther Festspielen als Chordirektor gearbeitet, eine Professur am Lütticher und die Leitung des Brüsseler 116


SER I E I I /5 SON N TAG SANRECHT I/3 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R /S O

07. / 08. / 10. MRZ  2019 2 0/2 0/1 1 U H R GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Louis Langrée Michael Schönheit Orgel

Konzerteinführung um 19.15 Uhr (DO/FR) und 10.15 Uhr (SO) im Schumann-Eck

Louis Langrée

Konservatoriums übernommen hatte, schrieb das Werk für die Wiedereinweihung der monströsen Wanamaker-Orgel in einem Kaufhaus in Philadelphia 1926. Es versteht sich von selbst, dass alle Potenziale der weltgrößten Orgel möglichst eindrucksvoll zur Darstellung kommen sollten. Das Konzert wurde jedoch aufgrund des unerwarteten Todes von Rodman Wanamaker abgesagt und Jongens Werk musste bis 1928 auf seine Premiere in Brüssel warten.

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag und Sonntag Ermäßigung für Berechtigte

D I E I C H R I E F, D I E G E I S T E R . . .

Zur Komponistengeneration, die César Franck wichtige Impulse verdankte, zählte auch Paul Dukas – seinerseits zentrale Figur im Pariser Konzertleben und wichtiger Lehrer der Genera­ tion Olivier Messiaens. Nur eines seiner Werke konnte sich einen festen Platz in den Konzert­ sälen sichern. Das wurde dafür zu einem der populärsten Orchesterstücke überhaupt: ein launiges Scherzo mit übermütigen Fagotten auf Goethes Ballade »Der Zauberlehrling«. 117


GROSSES CONCERT

Schwärmverhalten BA R T ÓK S E R S T E R AU F T R AG

Béla Bartók Tanzsuite Sz 77 — Béla Bartók 3. Konzert für Klavier und Orchester Sz 119 — Johannes Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 68

Subversiv war die Botschaft, die Béla Bartók dem Auftragswerk zum 50. Jubiläum des Zusammenschlusses der Städte Buda und Pest 1923 einkomponierte. Denn Bartók stellte dem Patriotismus des Fests eine internationale und interkulturelle Volksmusiksuite mit frei erfundenen, arabisch, ungarisch, rumänisch und universell folkloristisch klingenden Melodien, Rhythmen, Tänzen und Themen entgegen. BA RTÓK S L ETZT E ZU EIGN U NG

Paavo Järvi

118

Später entzog sich Bartók vollends der Einflussnahme durch Auftraggeber. Bereits 1940 wollte ihn ein Verleger zum 3. Klavierkonzert bewegen, das Bartók selbst mit den New Yorker Philharmonikern zur Uraufführung bringen sollte. Doch die Solopianistenkarriere hatte Bartók bereits an den Nagel gehängt. Weitere Aufträge für ein Klavierkonzert lehnte er ab, verriet jedoch seinem Sohn: Ich möchte Mutter ein Klavierkonzert schreiben, dieser Plan beschäftigt mich schon seit geraumer Zeit. Ob der sanfte Charakter und der weniger gewaltsame Solopart mit der Adressatin zusammenhängen? Ditta Pásztory spielte Bartóks letztes Werk lange nicht, weil sich schreckliche Erinnerungen an ihren dahinscheidenden Mann mit dem Konzert verbanden. Dabei zeugen die Töne von der Lebenslust eines Komponisten, dem nach langer Schaffenspause in einer Phase ungeheurer Produktivität noch einmal musikalische Ideen in Überfülle aus der Feder flossen.


S E R I E I V/ 5 VA R I O

D O/ F R

14. / 15. MRZ 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Paavo Järvi Piotr Anderszewski Klavier

Piotr Anderszewski

B R A H M S ’ S PÄ T E R E R S T L I N G

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

In c-Moll steht Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, die »Schicksalssinfonie«, und c-Moll ist die Tonart der 1. Sinfonie von Johannes Brahms – ebenfalls ein »Schicksalswerk« für den Künstler, der aus Ehrfurcht lange einen Bogen um die erhabene Gattung gemacht hatte. Im 43. Lebensjahr trat er mit dem sinfonischen Erstling an die Öffentlichkeit. Beethoven ist allgegenwärtig – von der penetranten Pauke des 1. bis zum kantablen Hauptthema des 4. Satzes, das ans Finale der Neunten erinnert. Doch Brahms verharrt nicht bei Beethoven-Reverenzen; er hat weit mehr zu sagen. Mit erhabenem (Alp-)Hornruf und weihevollen Choralmelodien verkündet er seine eigenen weltumspannenden Botschaften. Sie kamen an: Das vormals reservierte Leipziger Publikum, das Brahms’ 1. Klavierkonzert gnadenlos durchfallen ließ und das lange Zögern des Sinfonikers mit verschuldete, war bei der ersten Aufführung von warmer Begeisterung beseelt, wie Elisabeth von Herzogenberg dem abwesenden Komponisten berichtete; es geriet ganz aus seinem Gewandhäuschen. 119


GROSSES CONCERT

Schrecklich schön U N M ENSCH LICH M ENSCH LICH

Leoš Janáček Aus einem Totenhaus – Sinfonische Suite — Sergej Rachmaninoff 2. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 18 — Sergej Prokofjew Krieg und Frieden – Sinfonische Suite

120

Kann Kunst die Welt verbessern? Sie kann die Wahrnehmung lenken auf das Gute, selbst in der Seele schlimmster Verbrecher, und auf das Menschliche, das auch unter unmenschlichen Bedingungen nie ganz erlischt. Diese Sicht bewunderte Janáček an Fjodor Dostojewskis »Aufzeichnungen aus einem Totenhaus« – Szenen und Charakterbilder eines Strafgefangenenlagers in Sibirien. Fiktionalisiert und ohne zu beschönigen berichtet der Autor aus eigener Erfahrung von physischen und psychischen Grausamkeiten, denen Lagerinsassen ausgeliefert waren. Wie ein Mensch solches ertragen kann, erklärt Dostojewski nüchtern, ohne Zynismus: Man gewöhnt sich an alles. Wer den literarischen Ursprung kennt, wird davor zurückschrecken, das als Floskel im Alltag gedankenlos dahinzusagen. Ist das zu fern, um auch unsere Welt verbessern zu können? Dostojewskis Einsichten gelten keinesfalls nur für Strafgefangenenlager: Will man einen Menschen erdrücken und vernichten, einer so entsetzlichen Strafe unterziehen, dass vor ihr selbst der grausamste Mörder erbebte, so verleihe man seiner Arbeit den Charakter vollkommener Zweck- und Sinnlosigkeit.


SER I E I I I /5 HOR I ZON T 21 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

21. / 22. MRZ 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Jakub Hrůša

Jakub Hrůša A DEL V ER BL EN DET

Kunst kann zudem Abgründe in der Seele der selbsterklärten Guten ausleuchten. Dafür war Leo Tolstoi Spezialist. »Krieg und Frieden« regte Prokofjew 1941 zu einer patriotisch gefärbten Oper an, die Hitlers Russlandfeldzug einen historischen Spiegel vorhält. Der Roman lässt die Lesart zu, zielt jedoch auf zeitlos relevante Menschheitsthemen. Geschildert aus der Perspektive russischer Adeliger und Diplomaten, springt er von Vergnügungen der Noblesse zu den Schrecken der Napoleonischen Kriege, von feinen Salons ins Schlachtengetümmel. Tolstoi stellt Krieg als Elementarereignis dar, das nicht zu steuern ist und vor dessen Horizont Einzelpersonen nichtig erscheinen. Ist das zu fern, um auch unsere Welt verbessern zu können? Selbst scheinbar Fernes geht nahe, wenn Musik dem Erzählten und Unaussprechlichen emotionale Tiefe und Wirkmacht verleiht.

Behzod Abduraimov Klavier

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

H A R MON I EBEDÜ R F T IG

Zwischen den beiden Gewandhauspremieren entfaltet Rachmaninoffs populäres 2. Klavierkonzert seine unwiderstehlichen, sinnlichen – in dieser Umgebung gar übersinnlich wirkenden – Schönheiten. Auch auf diese Weise kann Kunst die Welt verbessern: Indem sie das Ideal von Harmonie beschwört und einen Zustand der Harmonie herstellt. Zumindest in uns. Vielleicht zwischen uns und der Welt.

Behzod Abduraimov

121


GROSSES CONCERT

Wegen Polyphonie geschlossen KON T R A PU N K T A L S K R A N K E NGY M NA ST I K

Ludwig van Beethoven 3. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 37 — Wilhelm Stenhammar 2. Sinfonie g-Moll op. 34

Igor Levit

122

Ich will kein schwedischer Beamter werden. Ich will nicht in der Akademie und anderen Einrichtungen festhängen, ich will mein Leben nicht auf Tourneen durch die Kleinstädte vergeuden, schrieb Wilhelm Stenhammar im Mai 1905 an seine Frau. Er wurde schwedischer Beamter, Leiter des Göteborger Sinfonieorchesters, Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Musik und absolvierte weiterhin Tourneen im In- und Ausland. 1911 ließ Stenhammar wissen, er habe seinen »Komposi­ tionsladen geschlossen und den Schlüssel gut versteckt«. Als »Krankengymnastik« schreibe er »nun Kontrapunkt in freien Stunden«. Ergebnis war ein Prunkstück seines »Kompositionsladens«, die 2. Sinfonie. Stenhammars intensive Beschäftigung mit alter Polyphonie floss in das Werk ein. Weite Melodiebögen wölben sich in den unabhängig geführten Stimmen und das Finale präsentiert eine gewaltige Fuge. Die Inspiration für den ruhevollen, von Trauermarsch-Rhythmen grundierten 2. Satz, aus dem hymnische Blechbläserklänge hervorbrechen, soll von Aischylos’ PrometheusDrama ausgegangen sein. Während die Musik meist


S E R I E I /6

D O/ F R

28. / 29. MRZ 2019 20 UHR GROSSER SA A L

­Gewandhaus­orchester Herbert Blomstedt Igor Levit Klavier Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck

Herber t Blomstedt

vom warmen Streicherklang getragen ist, lösen sich im Scherzo wunderbare Holzbläser-Soli aus dem hochromantisch klingenden Orchester. Seinem Göteborger Orchester, mit dem Stenhammar am 22. April 1915 die Uraufführung bestritt, ist die Sinfonie gewidmet.

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR ­D onnerstag Ermäßigung für Berechtigte

BE E T HOV E N BE F LÜG E LT

Der vielseitige Künstler betrieb nicht nur einen exquisiten »Kompositionsladen«. Wilhelm Stenhammar, der aus einer Musikerdynastie stammte, eroberte auch als Pianist und Dirigent die Spitze des schwedischen Musiklebens. Der Durchbruch gelang ihm mit der Uraufführung seines 1. Klavierkonzerts 1894 in Stockholm. Am 27. Februar 1896 spielte der 25-Jährige sein Werk im Gewandhaus – am Pult stand Arthur Nikisch, der wenig später Stenhammars Konzertouvertüre »Excelsior!« zur Uraufführung brachte. Während sich Stenhammar als Dirigent insbesondere für die Werke seiner Freunde Jean Sibelius und Carl Nielsen einsetzte, war die Musik Ludwig van Beethovens für den Pianisten und Komponisten Stenhammar von eminenter Bedeutung.

Präsentiert von

123


GROSSES CONCERT

Befreundet mit dem Schweigen

Markus Flaig

DR EI T Ü R EN...

Johann Sebastian Bach Johannes-Passion BWV 245

Der Theologe und Schriftsteller Albrecht Goes verglich Johann Sebastian Bachs Musik zur »Johannes-Passion« mit einem großen, hellen Raum, und drei Türen sind im Raum. Die eine ist die Türe zum Wort, zur strengen, kühlen Klarheit des Wortes. Wo diese Musik uns zum Wort begleitet, da fordert sie das lautere Wort, das ruhige Ja, das tapfere Nein. Die zweite Tür ist die Tür in den Bereich der Tat. Andre Musik rät zur Flucht, zu Schlummer, Traum, Vergessen und Tod; andre lädt uns ein, das Gestern zu denken und das Lang-vorbei – nicht Bachs Musik. Wohl aber ist sie befreundet – und das ist mit der dritten Türe gemeint – mit dem Schweigen, das in sich selber ruht, das aber beim Worte wohnt und zur Tat begleitet, sie beidem entziehend: der dumpfen Gewöhnung und dem hastigen Wirrwarr. Sie selbst, die Musik, ist nicht Schweigen, wie sie nicht Wort und nicht Tat ist; aber sie spricht mit den Urbezirken unsres Wesens, die schweigend im Geheimnis ruhen. ...U N D E I N F E NST E R

Feinsinnig beobachtend hat Goes nur eines übersehen. Dieser Raum hat nicht nur drei Türen – Wort, Tat und Schweigen. Dass er so hell ist, 1 24


D O/ F R

18. / 19. APR 2019 19 U H R T HOM ASK I RCH E

Benno Schachtner

Joanne Lunn

Gewandhaus­orchester Thomanerchor Leipzig Gotthold Schwarz Joanne Lunn Sopran

Tobias Hunger

Benno Schachtner Altus

Wolfram Lattke Tenor (Evangelist)

Tobias Hunger Tenor (Arien)

Klaus Mertens Bass (Christus) Klaus Mertens Wolfram Lattke

verdankt sich dem großen Fenster der vierten Wand. Hindurchzusteigen ist uns versagt – dafür sind die Türen da. Aber es lässt Sonnenstrahlen österlicher Freude hereinfallen und gewährt wunderbare Ausblicke. Bachs Passionsmusik erspart uns nicht die Dissonanzen des Schmerzes, die Seufzer der Klage und die aufgewühlten Passagen der Verzweiflung. Doch insbesondere in den ruhigen Chorälen, die gemeinschaftlich vorgetragen werden – stilles, innerliches Mitsingen eingeschlossen –, öffnen sich die beiden Flügel dieses Fensters: Trost und Hoffnung.

Markus Flaig Bass (Arien)

Freiverkauf 69/53/42/32 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

125


GROSSES CONCERT

Beinamensfeier K O N Z E R T O U V E R T Ü R E Z U V E R PA S S T E R GELEGENHEIT

Ludwig van Beethoven Ouvertüre »Zur Namensfeier« op. 115 — Thomas Adès Neues Werk für Klavier und Orchester (Auftragswerk des Boston Symphony Orchestra) — Franz Liszt Hunnenschlacht – 11. Sinfonische Dichtung S 105 — Igor Strawinsky Symphony in Three Movements

126

Selbst an der einzigen der elf Ouvertüren Beethovens, der kein programmatisches Konzept zugrunde liegt, haftet ein Beiname: »Die Namensfeier«. Beethoven schwebte ein universell einsetzbares Orchesterstück vor. Zu ersten Skizzen notierte er: Overture zu jeder Gelegenheit – oder zum Gebrauch im Konzert. Anstoß, das 1809 begonnene Projekt zum Abschluss zu bringen, gab ein Konzert am 4. Oktober 1814 zum Namenstag des Kaisers Franz in Wien. Obgleich die Ouvertüre zu diesem Anlass gar nicht erklang, blieb der Name dem Werk erhalten. Gegen andere Beinamen wie »La Chasse« oder »Gemälde eines Streits« leistete Beethoven erbitterten Widerstand. Die Musik zu letzterem lieferte Franz Liszt mit seiner 11. Sinfonischen Dichtung. S C H L AC H T E N G E M Ä L D E M I T K A R F R E I T AG S G E S A N G

Heidnische Barbaren und zivilisierte Römer jagt Liszt in der 1859 in Weimar uraufgeführten Tondichtung aufeinander los. Die Hunnenbesieger wappnet er mit dem christlichen Klangattribut des Karfreitagschorals »Crux fidelis«. Inspiriert hatte ihn das Fresko des befreundeten Maler­kollegen Wilhelm von Kaulbach, der ein unstetes Leben in Existenzsorgen verbrachte, bis Ludwig I. von Bayern ihn zum Hofmaler ernannte. Dafür verantwortlich war die »Hunnenschlacht«, die Kaulbach berühmt machte. Liszt kannte das Gemälde von einem Besuch des Alten Museums in Berlin. Im Vorfeld der Komposition traf er Kaulbach in München, saß ihm Portrait und teilte mit ihm die Loge einer »Tannhäuser«-Aufführung.


S E R I E I I /6 HOR IZONT 21 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

25. / 26. APR 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Thomas Adès Kirill Gerstein Klavier Kirill Gerstein

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck

R EST EV ERW ERT U NG M I T K R I EGER ISCH EM BE IG E SC H M AC K

Einem Kriegstriptychon gleicht auch Strawinskys »Sinfonie in drei Sätzen«. Während der Zweite Weltkrieg tobte, den Strawinsky aus Amerika bang beobachtete, erfüllte er den Auftrag der New Yorker Philharmonic Society im Rückgriff auf Bruchstücke eines Klavierkonzerts, was im 1. Satz nicht zu überhören ist. Im 2. Satz verarbeitete Strawinsky ein Filmmusikfragment zum »Lied von Bernadette« des 1945 verstorbenen Franz Werfel und vergoldete die dort beschworene Marien­ erscheinung mit reichlich Harfenglanz. Den 3. Satz bezeichnete Strawinsky als musikalische Reaktion auf Berichte von im Stechschritt vorüber­ziehenden Soldaten. Der Militärmarschrhythmus, die BlechbläserInstrumentation, das groteske Crescendo der Tuba – all das hat mit diesen abstoßenden Bildern zu tun. Im Programmheft zur Uraufführung am 24. Januar 1946 relativierte der selbst dirigierende Komponist den kriegerischen Unterton: Der Sinfonie liegt kein Programm zugrunde. Allerdings hinterließ die schwie­rige Zeit mit ihrer Verzweiflung und Hoffnung, ihrer Qual und Anspannung Spuren in dieser Sinfonie.

Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Thomas Adès

12 7


GROSSES CONCERT

Technik, die vergeistigt

Andris Nelsons

KON T R A PU N K T ISC H E S M E IST E R ST ÜC K

Anton Bruckner 5. Sinfonie B-Dur WAB 105

128

Anton Bruckner, der sein Leben lang auf der Suche nach Lehrern war und keine Gelegenheit ausließ, Prüfungen abzulegen, war eben selbst zum Dozenten berufen worden. Als er seine 5. Sinfonie in Angriff nahm, unterrichtete er an der Wiener Universität Harmonielehre und Kontrapunkt und nutzte das neue Werk, um eine Kostprobe seines Könnens und seiner Fachkompetenz abzulegen. Er nannte die Fünfte sein »kontrapunktisches Meisterstück«. Das ist sie tatsächlich, von den ersten Takten der Einleitung bis zur Finalfuge. Dabei wirkt die Sinfonie kein bisschen gelehrt, sondern überwältigend klangsinnlich.


S E R I E I I I /6 SON N TAG SANRECHT II/3 VA R I O V I S -A-V I S (S O)

E R S T E B R U C K N E R - S I N F O N I E I M G E WA N D H A U S

Zweieinhalb Jahre zog sich die mühsame Arbeit an der 5. Sinfonie. Bei der Vollendung entfuhr Anton Bruckner der Stoßseufzer: Nicht um 1000 Gulden möchte ich das nochmals schreiben. In die lange Entstehungszeit fiel Bruckners Reise nach Bayreuth im Sommer 1876, wo der Wagner-Jünger Proben und Premiere des »Ring des Nibelungen« beiwohnte. Bis zur Uraufführung der 5. Sinfonie unter Franz Schalk in Graz gingen nochmals lange Jahre ins Land. Anton Bruckner konnte die Reise zum Konzert am 8. April 1894, bei dem ohnehin eine entstellte Version erklang, aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten. Das blieb die einzige Aufführung der Fünften zu Lebzeiten des Komponisten – er hörte sein Werk nie. Im Gewandhaus war unter Leitung von Arthur Nikisch in der Spielzeit 1899/1900 mit der Fünften erstmals eine vollständige Sinfonie Bruckners zu erleben.

D O/ F R /S O

09. / 10. / 12. MAI 2019 2 0/2 0/1 1 U H R GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Konzerteinführung um 19.15 Uhr (DO/FR) und 10.15 Uhr (SO) im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag und Sonntag ­E rmäßigung für Berechtigte

U N V ERSCH Ä M TE LÄ NGE

Ein leiser Zupf-Bass legt den Grund, auf dem das gewaltige Gebäude der Fünften errichtet wird: Sie hat als einzige unter Bruckners Sinfonien eine langsame Einleitung. Noch mehrfach werden diese Töne wiederkehren, so auch zu Beginn des Finale, wo zurückliegende Musik aller Sätze noch einmal vergegenwärtigt wird. Denn die enorme Ausdehnung von Bruckners Sinfonik geht einher mit zyklischem Zusammenhalt, bestechender Stringenz und zwingender Dramaturgie. Die Zeitgenossen wussten das kaum zu schätzen. So kommentierte Clara Schumann in einem Brief an Johannes Brahms: Das ist ja ein greuliches Stück, nichts wie Fetzen aneinander gereiht und viel Bombast; dazu noch von unverschämter Länge.

Präsentiert von

129


GROSSES CONCERT

Zwischen den Welten

Andris Nelsons

ZEITKÜNSTLER

Sebastian Currier Neues Werk für Violine und Orchester (Europäische Erstaufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) — Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

130

Etliche Preise, Auszeichnungen, Stipendien, Residenzen und Ehrentitel säumen den steilen Karriereweg des Amerikaners Sebastian Currier, der 2019 seinen 60. Geburtstag feiert. Mehrfach arbeitete er mit den Berliner Philharmonikern zusammen und ist auch in Leipzig kein Unbekannter: 2000 war seine auf zehn Minuten komprimierte »Microsymph« im Gewandhaus-Abonnementkonzert zu hören. Der artistische Umgang mit Zeit blieb eines seiner Grundthemen; so auch im Violinkonzert »Time Machines« für AnneSophie Mutter, die zu den Bewunderern von Curriers Kunst zählt. Das faszinierende Werk nährt die Vorfreude auf sein neues Violinkonzert, das Currier nun im Auftrag der beiden Orchester von Andris Nelsons für unsere Solistin Baiba Skride komponiert.


S E R I E I V/6 HOR IZONT 21 VA R I O V I S -A-V I S

D O/ F R

16. / 17. MAI 2019 20 UHR GROSSER SA A L

GROSSES CONCERT DER GESEL LSCH A F T DER F R E U N D E D E S G E WA N D H A U S E S Z U L E I P Z I G e .V.

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons ZEI T EN W EN DE

Als Peter Tschaikowski 1888 von Leipzig aus zu seiner internationalen Karriere ansetzte, traf er auf zwei grundverschiedene Musikerpersönlichkeiten, Vertreter zweier Generationen und Dirigierstile, die an unterschiedlichen Schauplätzen – Gewandhaus und Oper – wirkten. Kapellmeister der Gewandhauskonzerte war der altehrwürdige, als Interpret der Klassiker geschätzte Prof. Dr. Carl Reinecke. Der keinesfalls allem Neuen skeptisch gegenüberstehende Konservative realisierte die Leipziger Erstaufführung von Tschaikowskis umstrittener 5. Sinfonie. Am Theater konnte Tschaikowski den »jungen Wilden« Arthur Nikisch als Wagner-Interpreten bewundern. Auch ihn konnte er für seine Kunst gewinnen: Nikisch trug als großer TschaikowskiDirigent maßgeblich zur Verbreitung seiner Werke bei. Zeitzeugen beeindruckte unter Nikischs Leitung ganz besonders Tschaikowski, von dessen Werken die Fünfte zu unvergleichlichen Glanz­leistungen Nikischs gehörte, und der einen guten Teil seines Rufes, den er in- und außerhalb Deutschlandes genießt, Nikisch zu verdanken hat.

Baiba Skride Violine

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Baiba Skride

131


GROSSES CONCERT

Schicksalskonzert & Schicksalssinfonie K R E I S L AU F P ROBL E M E

Dmitri Schostakowitsch 1. Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 77 (rev. op. 99) — Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Andris Nelsons

132

In diesem Konzert spielt die Sologeige keine Stimme, sondern eine Rolle. Das war Schostakowitschs Freund David Oistrach bewusst, als er sich seinen Part aneignete. Die Violine gönnt sich keine Pause, erzählt fortwährend ihre dunkle Geschichte, kreist um dieselben Gedanken, scherzt und spottet, stottert wirr, gerät in den Teufelskreis ostinater Passacaglia-Bässe, verliert sich in der Einsamkeit der ausgedehnten Kadenz und verfällt immer wieder in betörend schönen Gesang. Dem Stalin-Regime wäre nicht entgangen, dass hier zwar vieles borniert kreist, aber nichts »rund läuft«. Zu wenig entsprach diese Musik den Vorgaben der Kulturpolitik, als dass eine Aufführung zur Entstehungszeit 1947/1948 ratsam gewesen wäre. Erst nach Stalins Tod kam das Konzert, mit korrigierter Opuszahl als Neukomposition getarnt, in Leningrad 1955 zur Uraufführung – weil eine Darbietung in den USA bevorstand und man dem Ausland die Premiere nicht überlassen, zugleich jedoch auf die Devisen nicht verzichten wollte.


HOR IZONT 21 VA R I O V I S -A-V I S

SA

18. MAI  2019 20 UHR GROSSER SA A L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Baiba Skride Violine

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Abonnement und Freiverkauf 69/53/42/32/21/5 EUR

Baiba Skride

K I NO VOR SE I N E R E R F I N DU NG

Ein grüblerischer Gedanke durchzieht auch alle Sätze von Tschaikowskis 5. Sinfonie aus dem Jahr 1888. Die Interpretation als »Schicksalsmotiv« legitimierte Tschaikowski selbst, indem er zum 1. Satz vermerkte: Introduktion. Völlige Ergebung in das Schicksal oder, was dasselbe ist, in den unergründlichen Ratschluss der Vorsehung. – Allegro: Murren, Zweifel, Klagen, Vorwürfe. Theodor W. Adorno unterzog die verdächtig populäre Sinfonie einer »Warenanalyse« und konstatierte so anerkennend wie spitzzüngig, dass jene Musik vom Ende des 19. Jahrhunderts die Menschen mitriß, indem sie Konventionalität mit Drastik des Einfalls verband und die Funktion des Kinos schon vor dessen Erfindung genau erfüllte. Diese Symphonien gleichen nicht den prätenziösen Filmen, die man von Anbeginn bis zum Ende absolviert, weil sie soviel Entrée kosten. Eher schon jenen, die vom ersten Moment an den Wunsch wecken, sie mögen niemals enden.

Präsentiert von

133


GROSSES CONCERT

Umbauarbeiten E S WA R E I N M A L . . .

Johann Sebastian Bach Konzert für Violine und Orchester E-Dur BWV 1042 — Johann Sebastian Bach Konzert für Violine, Oboe und Streicher c-Moll BWV 1060R — Felix Mendelssohn Bartholdy 3. Sinfonie a-Moll op. 56 MWV N 18 (»Schottische«)

...ein Konzert für Violine, Oboe und Streicher, das Johann Sebastian Bach zu seiner Zeit als Köthener Hofkapellmeister zwischen 1718 und 1721 komponierte. Dieses Werk gibt es nicht mehr – es ist verschollen. Dass wir es in Rekonstruktion aufführen können, verdankt sich der Tatsache, dass Bach dieses Konzert zu seiner Leipziger Zeit bearbeitete, um es mit seinem Collegium musicum im Lokal des Leipziger Cafétiers Gottfried Zimmermann darbieten zu können. Als Solisten präsentierte Bach nun zwei Cembalisten, vermutlich seine Söhne Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel Bach. Eine Handschrift dieser Version des Konzerts besaß Felix Mendelssohn Bartholdys Groß­mutter, die gemeinsam mit einer Schülerin der beiden Bach-Söhne Klavier zu spielen pflegte. E S SOL LT E E I N M A L ...

...ein Cembalo-Konzert werden: Das Violinkonzert BWV 1042 gehört ebenfalls zu jener Gruppe konzertanter Werke, die Bach für Auftritte seines Collegium musicum einrichtete. In diesem Ensemble wirkten Musiker mit, die sich später zum Orchester der Großen Concerte formierten, aus denen das Gewandhausorchester hervorging. In diesem Fall hat sich die Ursprungsfassung des Konzerts erhalten. Es wurzelt in Weimar, wo Bach als Kammermusiker und Konzertmeister wirkte und sich intensiv mit der jungen italienischen Gattung des Konzerts beschäftigte. Bach nahm in jener Zeit 134


SA /SO

15. / 16. JUN 2019 20 UHR KONGR E SSH A L L E

M EN DELSSOH N I M BAC H F E ST

Gewandhaus­orchester Herbert Blomstedt Vilde Frang

Vilde Frang

Violine

nicht nur selbst »dienstlich« die Violine zur Hand, sondern machte auch Bekanntschaft mit herausragenden Geigern wie dem in Dresden wirkenden Johann Georg Pisendel. S I E WA R E I N M A L . . .

...Spielstätte des Gewandhausorchesters: die Kongreßhalle. Als das (2.) Gewandhaus nach dem Zweiten Weltkrieg nicht bespielbar war, zog das Große Concert in das Bürgerliche Gesellschaftshaus am Zoo, das auf Initiative von Leipziger Kaufleuten errichtet und 1900 eröffnet worden war. Von 1946 bis zur Einweihung des neuen (3.) Gewandhauses 1981 diente die multifunktionale Kongreßhalle als Spielstätte des Gewandhausorchesters. Sie beherbergte auch Theatergruppen, die Jazztage, das heutige MDR Sinfonieorchester, Gastkonzerte, Tagungen, Sport- und insbesondere Tanzveranstaltungen. Das Jugend­stil-Gebäude litt stark unter dem Dauerbetrieb und musste aufwendig saniert werden. Seit der Wiedereröffnung 2015 strahlt es in neuem Glanz, und wir dürfen zu Gast sein, während im Großen Saal des Gewandhauses das Podium mit neuer Hebebühnentechnik ausgestattet wird.

Domenico Orlando Oboe

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Bach-Saal Freiverkauf 100/80/65/50 EUR Domenico Orlando

135


GROSSES CONCERT

Klassik airleben

im Rosental

Fast schon traditionell bilden die Open-AirKonzerte »Klassik airleben« den abschließenden Höhepunkt einer jeden Spielzeit. Bei herrlichem Sommerwetter zieht es tausende Leipziger Bürger mit Picknickkorb und -decke ins malerische Rosental. Genießen Sie mit Familie, Freunden und Bekannten freitags und samstags ein außergewöhnliches Großes Concert mit dem Gewandhausorchester unter der Leitung unseres Gewandhauskapellmeisters Andris Nelsons. Bereits am Nachmittag können sich Kinder und Familien mit unserem musikalischen Familienprogramm auf den Klassikabend einstimmen lassen. 136


F R /SA

28. / 29.  JUN 2019 20 UHR O P E N-A I R-B Ü H N E I M ROSEN TA L

Gewandhaus­orchester Andris Nelsons Kristine Opolais Sopran

Thomas Hampson Bariton

Selfie des Gewandhausorchesters

Arien, Duette und Orchesterwerke aus der italienischen Operntradition an beiden Tagen Eintritt frei

Um das größte Klassik-Event des Leipziger Sommers in dieser unkomplizierten Form realisieren zu können, bedarf es starker Partner an unserer Seite. Ohne das Engagement der Porsche AG und zahlreicher anderer Wirtschaftsunternehmen wäre Klassik airleben im Rosental nicht möglich. Die Idee, ein Konzert unter freiem Himmel für alle zu ermöglichen, wird von allen Partnern mit Begeisterung verfolgt. 40.000 Besucher wussten dies im vergangenen Jahr zu schätzen. Lassen Sie sich von der einzigartigen Atmosphäre voller Musik und Emotionen mitreißen und erleben Sie gemeinsam mit uns das nunmehr 11. Klassik airleben im Leipziger Rosental!

Präsentiert von

137


138


© Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL

Celebrate classical music Oster-Festival 17. – 25. März 2018 Sommer-Festival 17. August – 16. September 2018 Piano-Festival 17. November – 25. November 2018 lucernefestival.ch 139


Das Gewandhausorchester in Leipzig und der Welt ÂťAch, wie beneide ich immer Leipzig um seine Musik!ÂŤ Clara Schumann

140


GASTSPIELE

Herbstreise 2018

Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons Gewandhausorchester Kristine Opolais Sopran Håkan Hardenberger Trompete

07. OKT 2018 08. OKT 2018 09. OKT 2018 11. OKT 2018 12. OKT 2018 13. OKT 2018 14. OKT 2018 16. OKT 2018 18. OKT 2018 19. / 20. OKT 2018

Frankfurt (Alte Oper) London (Southbank Centre) London (Southbank Centre) Malmö (Malmö Live Konserthus) Stockholm (Konserthus) Riga (Latvijas Nacionala Opera) Riga (Latvijas Nacionala Opera) Liepaja (Great Amber Concert Hall) Mannheim (Rosengarten) Dortmund (Konzerthaus)

Programm 1

Programm 2

Andris Dzenitis Neues Werk (Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra)

Bernd Alois Zimmermann Nobody knows de trouble I see – Konzert für Trompete und Orchester

Peter Tschaikowski Arioso der Lisa aus der Oper »Pique Dame« Polonaise aus der Oper »Eugen Onegin« Und sei’s mein Untergang – Arie der Tatjana aus der Oper »Eugen Onegin« (»Brief-Szene«) Gustav Mahler 1. Sinfonie D-Dur

Gustav Mahler 5. Sinfonie cis-Moll Programm 3 Rolf Martinsson Bridge – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie cis-Moll

141


GASTSPIELE

Neujahrskonzert 2019

Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons Gewandhausorchester MDR Rundfunkchor GewandhausChor Lucy Crowe Sopran Violeta Urmana Mezzosopran Klaus Florian Vogt Tenor Luca Pisaroni Bariton

01. JAN 2019 Dortmund (Konzerthaus) Ludwig van Beethoven 9. Sinfonie d-Moll op. 125

Gewandhausorchester

142


GASTSPIELE

Europareise 2019

Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons Gewandhausorchester Hélène Grimaud Klavier

SA

19. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 — 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

Hamburg (Elbphilharmonie)

SO

20. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 — Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 — Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Hamburg (Elbphilharmonie)

MO

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 — 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

Paris (Philharmonie)

21. JAN 2019

143


GASTSPIELE

DI

22. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 — Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 — Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Paris (Philharmonie)

DO

24. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 — 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

Luxembourg (Philharmonie)

SA

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 — 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

München (Philharmonie im Gasteig)

26. JAN 2019

144


GASTSPIELE

SO

27. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 — Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 — Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

München (Philharmonie im Gasteig)

MO

28. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 — 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

Wien (Musikverein)

DI

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 — Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 — Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Wien (Musikverein)

29. JAN 2019

153


EntDEckEn S IE D IE V IE lFA lt.

ME S S E N & V E R A N S TA LT U NGE N 2018 15.03. – 18.03.2018 Leipziger Buchmesse/Lesefest Leipzig liest www.leipziger-buchmesse.de

08.11. – 10.11.2018 denkmal www.denkmal-leipzig.de

15.03. – 18.03.2018 Manga-Comic-Con www.manga-comic-con.de

08.11. – 10.11.2018 MUTEC www.mutec.de

15.05. – 18.05.2018 OTWorld www.ot-world.com

09.11. – 10.11.2018 azubi- & studientage and more* www.azubitage.de

25.08. – 26.08.2018 Hund & Katz 2018* www.messe-hund-und-katz.de

19.11. – 20.11.2018 BGMpro** www.leipziger-messe.de/bgmpro

05.10. – 07.10.2018 modell-hobby-spiel www.modell-hobby-spiel.de

21.11. – 25.11.2018 Touristik & Caravaning* www.tc-messe.de

26.10. – 28.10.2018 Designers‘ Open www.designersopen.de

07.12. – 09.12.2018 122. LIPSIA-Bundesschau* www.lipsia-rassegefluegel.de

*Gastveranstaltung · **nur für Fachbesucher Auszug · Änderungen vorbehalten

154

Zukunft im Programm: www.leipziger-messe.de


GASTSPIELE

Asienreise 2019

Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons Gewandhausorchester Baiba Skride Violine Lang Lang Klavier

24. bis 27. MAI 2019 28. MAI 2019 30. MAI 2019 31. MAI 2019 05. JUN 2019

06. JUN 2019

08. JUN 2019 09. JUN 2019

Konzerte in Japan Tokio (Suntory Hall) Tokio (Suntory Hall) Tokio (Suntory Hall) Shanghai (Shanghai Symphony Orchestra Hall) Shanghai (Shanghai Symphony Orchestra Hall) Peking (NCPA) Peking (NCPA)

Programm 1

Programm 3

Anton Bruckner 5. Sinfonie B-Dur WAB 105

Ludwig van Beethoven 5. Klavierkonzert Es-Dur op. 73

Programm 2

Johannes Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 68

Dmitri Schostakowitsch 1. Konzert fĂźr Violine und Orchester a-Moll op. 77 (rev. op. 99) Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

155


Oper Leipzig Opernpremieren SA

29. SEP 2018 19 U H R OP E R N H AUS

Ulf Schirmer

Musikalische Leitung

Cusch Jung Inszenierung

La fanciulla del West  (Das Mädchen aus dem goldenen Westen) Giacomo Puccini

FR

30. NOV 2018 1 9. 3 0 U H R OP E R N H AUS

SA

09. MRZ 2019 18 UHR OP E R N H AUS

SA

30. MRZ 2019 19 U H R OP E R N H AUS

SA

15. JUN 2019 19 U H R OP E R N H AUS

156

Matthias Foremny Musikalische Leitung

Lindy Hume

Carmen Georges Bizet

Inszenierung

N. N.

Musikalische Leitung

Patrick Rohbeck

Schneewittchen Marius Felix Lange

Inszenierung

Ulf Schirmer

Musikalische Leitung

Michiel Dijkema

Der fliegende Holländer

Inszenierung

Richard Wagner

Christoph Gedschold

Die verkaufte Braut

Musikalische Leitung

Christian von Götz Inszenierung

Bedřich Smetana


Premieren des Leipziger Balletts SA

27. OKT 2018 19 U H R OP E R N H AUS

N. N.

Musikalische Leitung

Uwe Scholz Mario Schröder Stanton Welch Choreografie

Beethoven/ Ravel Ballettabend von Uwe Scholz, Mario Schröder und Stanton Welch Musik von Ludwig van Beethoven Maurice Ravel

SA

09. FEB 2019 19 U H R OP E R N H AUS

Christoph Gedschold Musikalische Leitung

Mario Schröder Choreografie

Magnificat Ballett von Mario Schröder Musik von Johann Sebastian Bach

157


Thomaskirche Neben Gewandhaus und Oper ist das Gewandhausorchester auch in der Thomas­ kirche gemeinsam mit dem Thomanerchor zu erleben.

tags um 9.30 Uhr an Gottesdiensten mit. Darüber hinaus finden zu besonderen Terminen des Kirchenjahres auch an anderen Wochentagen Motetten und Gottes­d ienste statt.

Die beiden renommierten Klangkörper gestalten regelmäßig sonnabends um 15 Uhr gemeinsam die Motetten und wirken sonn-

Bitte informieren Sie sich über alle ­Termine auf der Internetseite des Thomanerchores: www.thomanerchor.de

Gewandhausorchester Thomanerchor Leipzig Thomaskantor Gotthold Schwarz SA

SA

15 UHR

15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Siehe zu, dass deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei« BWV 179

Johann Sebastian Bach Kantate »Was Gott tut, das ist wohlgetan« BWV 99

SA

SA

18. AUG 2018

08. SEP 2018

25. AUG 2018

29. SEP 2018

Johann Sebastian Bach Kantate »Allein zu dir, Herr Jesu Christ« BWV 33

Johann Sebastian Bach Kantate

15 UHR

SA

01. SEP 2018

15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Wer Dank opfert, der preiset mich« BWV 17 158

15 UHR

SA

10. NOV 2018 15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Schmücke dich, o liebe Seele« BWV 180


SA

SA

17. NOV 2018

19. JAN 2019

Johann Sebastian Bach Kantate »Du Friedefürst, Herr Jesu Christ« BWV 116

Johann Sebastian Bach Kantate »Meine Seufzer, meine Tränen« BWV 13

SA

SA

15 UHR

15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 140

Johann Sebastian Bach Kantate »Jesus schläft, was soll ich hoffen« BWV 81

DI

SA

0 9. 3 0 U H R

15 UHR

Johann Sebastian Bach 1. Kantate aus dem »Weihnachts-Oratorium« BWV 248

Johann Sebastian Bach Kantate »Ich hab in Gottes Herz und Sinn« BWV 92

MO

SA

15 UHR

24. NOV 2018 25. DEZ 2018

15 UHR

09. FEB 2019 09. MRZ 2019

31. DEZ 2018

16. MRZ 2019

Johann Sebastian Bach 3. Kantate aus dem »Weihnachts-Oratorium« BWV 248 | Dona nobis pacem – aus der Messe h-Moll BWV 232

Johann Sebastian Bach Kantate »Herr Jesu Christ, wahr’ Mensch und Gott« BWV 127

13.30 UHR

SA

12. JAN 2019 15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Meinen Jesum lass ich nicht« BWV 124

15 UHR

SA

23. MRZ 2019 15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Alles, was von Gott geboren« BWV 80a 159


160


SA

SA

13. APR 2019

25. MAI 2019

Johann Sebastian Bach Kantate »Himmelskönig, sei willkommen« BWV 182

Johann Sebastian Bach Kantate »Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen« BWV 87

SO

SA

0 9. 3 0 U H R

15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret« BWV 31

Johann Sebastian Bach Kantate »Erschallet, ihr Lieder« BWV 172

SA

SO

15 UHR

0 9. 3 0 U H R

Johann Sebastian Bach Kantate »Der Herr ist mein getreuer Hirt« BWV 112

Johann Sebastian Bach Kantate »Erschallet, ihr Lieder« BWV 172

15 UHR

21. APR 2019 04. MAI 2019

15 UHR

08. JUN 2019 09. JUN 2019

SA

11. MAI 2019 15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen« BWV 12 SA

18. MAI 2019 15 UHR

Johann Sebastian Bach Kantate »Es ist euch gut, dass ich hingehe« BWV 108 161


162


163


164


Moor-, Mineral- und Kneippheilbad

Moor · Heilwasser · radon Gästeservice Tel. (034925) 6 30 37

www.eisenmoorbad.de

165


166


K L AV IER

»Der Flügel ist der beste Schauspieler unter den Instrumenten.« Ferruccio Busoni

167


KLAVIER

SO

Grigory Sokolov

04. NOV 2018

Das Programm wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

SO

03. MRZ 2019

Franz Schubert Sonate c-Moll D 958

FR

12. APR 2019

Igor Strawinsky Le sacre du printemps (Bearbeitung für Klavier zu vier Händen) — Claude Debussy Six Épigraphes antiques für Klavier zu vier Händen — Philip Glass Four movements for two pianos

Katia und Marielle Labèque

SO

Robert Schumann Kreisleriana – Phantasien für Klavier op. 16 — Franz Schubert Klaviersonate B-Dur D 960

Radu Lupu

Freiverkauf 30 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

20 UHR GROSSER SA A L

und weitere Werke

20 UHR GROSSER SA A L

20 UHR GROSSER SA A L

28. APR 2019 20 UHR GROSSER SA A L

168

Klavierabend

Yefim Bronfman Klavierabend

Freiverkauf 30 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Klavierabend

Freiverkauf 30 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Klavierabend

Freiverkauf 30 EUR | Ermäßigung für Berechtigte


Grigory Sokolov

Yefim Bronfman

Katia und Marielle Labèque

Radu Lupu

169


WIR HABEN UNS MIT DEM BESTEN DESIGNER DER WELT ZUSAMMENGETAN: DER NATUR. it´s a tree story.

tak Auszugstisch, Holzart Eiche Weißöl lui Stuhl, Holzart Eiche Weißöl, Naturleder umbra

Karl-Liebknecht-Str. 9 | 04107 Leipzig info@moebelweber.de | www.moebelweber.de 170


Pianisten im Großen Concert 14./15. März 2019

25./26. Oktober 2018

David Fray

S. 87

29./30. November/ 01. Dezember 2018

Javier Perianes

S. 95

Behzod Abduraimov

S. 121

28./29. März 2019 S. 109

Igor Levit

S. 123

25./26. April 2019

07./08. Februar 2019

Martin Helmchen

S. 1 19

21./22. März 2019

17./18. Januar 2019

Hélène Grimaud

Piotr Anderszewski

S. 111

Kirill Gerstein

S. 127

14./15./17. Februar 2019

Bertrand Chamayou

S. 113

171


PreisträgerPreisträger­ konzerte konzerte »Da Goethe gewöhnliche Musik nicht liebt, war sein Piano seit Felix’ Abwesenheit unberührt geblieben und er öffnete es mit den Worten: Komm und wecke mir all die geflügelten Geister, die lange darin geschlummert.« Lea Mendelssohn

172


SA

24. NOV 2018 20 UHR M EN DEL SSOH NSA AL

SA

02. FEB 2019 20 UHR M EN DEL SSOH NSA AL

SA

13. APR 2019 20 UHR M EN DEL SSOH NSA AL

Ivan Krpan 1. Preisträger des Internationalen Klavierwettbewerbes Ferruccio Busoni 2017 Kooperation von Gewandhaus zu ­L eipzig, Steinway & Sons, Internationalem Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni und MDR KULTUR

Preisträger des Concours Géza Anda 2018 Kooperation von Gewandhaus zu ­L eipzig, Steinway & Sons, Concours Géza Anda und MDR KULTUR

Preisträger der Dublin International Piano Competition 2018 Kooperation von Gewandhaus zu ­L eipzig, Steinway & Sons, Dublin International Piano Competition und MDR KULTUR

Freiverkauf jeweils 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

173


1 74


KAMMER MUSIK »Woher mag es wohl kommen, daß man über das Schöne weinen muß?« Moritz Hauptmann (Leipziger Thomaskantor, Musikdirektor, Konservatoriumslehrer)

175


KAMMER MUSIK

SO

09. SEP 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SERIE III/1

SO

16. SEP 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SERIE I/1

John Cage Music for wind instruments — Elliott Carter Bläserquintett — George Gershwin Rhapsody in Blue (Bearbeitung für Bläserquintett von Ernst-Thilo Kalke) — Scott Joplin Werke für Bläserquintett (Bearbeitungen von Bill Holcombe)

Anton Reicha Bläserquintett G-Dur op. 88/3 — Jean Françaix Sixtour pour instruments à vent — Anonymus Triosonate G-Dur BWV 1038 — Leoš Janáček Mládí – Sextett für Blasinstrumente

B O S T ON-WO C H E

Leipziger Bläserquintett Johanna Schlag Flöte Peter Heinze Oboe Matthias Kreher Klarinette Tobias Schnirring Horn Hans Schlag Fagott Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

GewandhausBläserquintett Katalin Stefula Flöte Simon Sommerhalder Oboe Thomas Ziesch Klarinette Ralf Götz Horn Albert Kegel Fagott Ingolf Barchmann Bassklarinette

Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

176


SO

30. SEP 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

Joseph Haydn Streichquartett E-Dur Hob. III:25 — Bedřich Smetana 1. Streichquartett e-Moll (»Aus meinem Leben«)

SERIE II/1

FOKUS: BÖH M EN

Reinhold Quartett Dietrich Reinhold Violine Tobias Haupt Violine Norbert Tunze Viola Dorothée Erbiner Violoncello Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

SO

07. OKT 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SER IE I/2

SO

28. OKT 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SER IE II/2

Kompositionen und Bearbeitungen für Posaunenquartett von Michael Praetorius Johann Hermann Schein Hans Leo Hassler Giovanni Gabrieli Carl Zöller Georg Friedrich Händel Johann Sebastian Bach Camille Saint-Saëns George Gershwin Rainer Lischka Jan Koetsier

Antonín Dvořák Slawischer Tanz e-Moll op. 46/2 Slawischer Tanz g-Moll op. 46/8 Slawischer Tanz H-Dur op. 72/1 (Bearbeitungen für Bläserensemble von Patrick Clements) — Franz Krommer Oktett-Partita F-Dur op. 57 — Viktor Kalabis Jarní píšťalky (Frühlingspfeifchen) op. 50 — Bedřich Smetana Die verkaufte Braut (arrangiert als Harmoniemusik für Bläseroktett von Andreas N. Tarkmann)

K A M M E R M US I K AUS TAUS C H M I T DE R SÄC H SISC H E N STA ATSK A PEL L E DR ESDEN

Posaunenquartett Four in Hand Olaf Krumpfer, Nicolas Naudot, Jonathan Nuss Alt- und Tenorposaune

Frank van Nooy Bassposaune Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

FOKUS: BÖH M EN

armonia ensemble Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

177


KAMMER MUSIK

SO

04. NOV 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SER IE III/2

SO

25. NOV 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SERIE I/3

178

Witold Lutosławski Mini-Ouvertüre für Blechbläserquintett — Igor Strawinsky Suite (Bearbeitung für Blechbläserquintett von Arthur Frackenpohl) — Ayis Ioannides Reminiszenzen (Uraufführung) — Paul Hindemith Morgenmusik — Jean-Marc Boudet Le soleil de Mitia – Hommage an Schostakowitsch — Witold Lutosławski Fanfare for Cube — Alexander Arutjunjan Armenische Szenen — Kevin McKee Vuelta del Fuego — Alexander Aljabjew Quintett für Bläser c-Moll — Malcolm Arnold 1. Quintett für Blechbläser op. 73

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett d-Moll KV 421 — Franz Schubert Quartettsatz c-Moll D 703 — Antonín Dvořák Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello Es-Dur op. 97

Gewandhaus Brass Quintett Lukas Beno Trompete Gábor Richter Trompete Jan Wessely Horn Tobias Hasselt Posaune David Cribb Tuba Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

FOKUS: BÖH M EN

GewandhausQuartett Alan Gilbert 2. Viola Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte


SO

02. DEZ 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SERIE II/3

SO

16. DEZ 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SERIE III/3

SO

13. JAN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L S E R I E I I /4

Josef Suk Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello a-Moll op. 1 — Gustav Mahler Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello a-Moll — Robert Schumann Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello Es-Dur op. 47

Ludwig van Beethoven Sonate für Violoncello und Klavier A-Dur op. 69 — Robert Schumann Fünf Stücke im Volkston op. 102 — Leoš Janáček Märchen für Violoncello und Klavier — Bohuslav Martinů 3. Sonate für Violoncello und Klavier

Robert Schumann Streichquartett A-Dur op. 41/3 — Sean Shepherd Neues Streichquartett (Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters) — Franz Schubert Quintett für zwei Violinen, Viola und zwei Violoncelli C-Dur D 956

FOKUS: BÖH M EN

Tristan Thery Violine Anton Jivaev Viola Nicolas Defranoux Violoncello Joachim Carr Klavier Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

FOKUS: BÖH M EN

Christian Giger Violoncello Jacques Ammon Klavier Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Z U M 2 5 -J Ä H R I G E N J U B I L Ä U M V O N F R A N K- M I C H A E L E R B E N A L S P R I M A R I U S D E S G E WA N D H AU S QUA R T E T T S FOK US: M EN DEL SSOH N & SCH U M A N N

GewandhausQuartett Jürnjakob Timm 2. Violoncello Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

179


armonia ensemble

Posaunenquar tett Four in Hand

180


Sinfonietta Leipzig

Reinhold Quartett

181


KAMMER MUSIK

SO

03. FEB 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L S E R I E I I I /4

SO

10. FEB 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L S E R I E I /4

182

Bohuslav Martinů Serenade F-Dur H 334 — Alois Hába 4. Nonett op. 97 — Leoš Janáček Capriccio für Klavier (linke Hand) und Blasinstrumente — Karel Reiner Marginalien für Bassklarinette — Bohuslav Martinů Nonett H 374 — Leoš Janáček Concertino für Klavier, zwei Violinen, Viola, Klarinette, Horn und Fagott

Wolfgang Amadeus Mozart Sonate für Violine und Klavier D-Dur KV 306 — Claude Debussy Sonate für Violine und Klavier g-Moll — George Antheil 2. Sonate für Violine und Klavier — César Franck Sonate für Klavier und Violine A-Dur FWV 8

FOKUS: BÖH M EN

Sinfonietta Leipzig Lars Vogt Klavier Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Frank-Michael Erben Violine Alfredo Perl Klavier Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte


SO

24. FEB 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SER I E I /5

SO

10. MRZ 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SER I E I I /5

SO

24. MRZ 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L SER I E I I I /5

Johann Nepomuk Hummel Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass es-Moll op. 87 — Ferdinand Ries Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass h-Moll op. 74 — Franz Schubert Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass A-Dur D 667 (»Forellenquintett«)

Michael Schönheit Klavier Andreas Seidel Violine Katharina Dargel Viola Veronika Wilhelm Violoncello Christian Ockert Kontrabass

Boris Blacher Oktett für Klarinette, Horn, Fagott und Streichquartett — Nikolai Rimski-Korsakow Quintett für Flöte, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier B-Dur — Peter Tschaikowski Sextett d-Moll op. 70 (»Souvenir de Florence«)

Gewandhaus-Oktett und Gäste

Franz Schubert Streichquartett a-Moll D 804 (»Rosamunde«) — Arnold Schönberg Verklärte Nacht op. 4 — Johannes Brahms 2. Sextett für Streicher G-Dur op. 36

GewandhausQuartett

Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Florian Uhlig Klavier Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Ivan Bezpalov 2. Viola Gayane Khachatryan 2. Violoncello Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

183


GOETHES SÄCHSISCHES ARKADIEN

THEATERSOMMER

Goethe-Theater Bad Lauchstädt Saison von April bis Oktober Das ganze Programm: www.goethe-theater.com Eintrittskarten: bundesweit an allen cts-eventim-Verkaufsstellen Besucherzentrum Goethe-Theater Tel. 034635 905472 Anfragen: besucher@goethe-theater.com Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH | Parkstraße 18 | 06246 Goethestadt Bad Lauchstädt Tel. 034635 905472 | Fax 034635 782-22 | E-Mail: besucher@goethe-theater.com | www.goethe-theater.com 184


SO

05. MAI 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L S E R I E I /6

SO

12. MAI 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L S E R I E I I /6

Joseph Haydn Streichquartett D-Dur Hob. III:63 (»Lerchenquartett«) — Alban Berg Streichquartett op. 3 — Franz Schubert Streichquartett G-Dur D 887

GewandhausQuartett

Wolfgang Amadeus Mozart Divertimento B-Dur KV 240 — Victor Bruns Bläserquintett op. 16 — Anton Reicha Drei Stücke »pour le cor anglais« — Carl Nielsen Bläserquintett op. 43

GewandhausBläserquintett

Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Katalin Stefula Flöte Simon Sommerhalder Oboe/Englischhorn

Thomas Ziesch Klarinette Ralf Götz Horn Albert Kegel Fagott Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

SO

23. JUN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L S E R I E I I I /6

Johann Sebastian Bach 3. Sonate für Violine und Cembalo (Klavier) E-Dur BWV 1016 — Johannes Brahms Sonate für Klarinette und Klavier f-Moll op. 120/1 — Johannes Brahms Sonate für Viola und Klavier Es-Dur op. 120/2 — Robert Schumann Märchenerzählungen op. 132 – Vier Stücke für Klarinette, Viola und Klavier — Johann Sebastian Bach Chaconne – 5. Satz aus der 2. Partita für Violine d-Moll BWV 1004 (Bearbeitung für Violine und Klavier von Felix Mendelssohn Bartholdy)

M E N DE L S SOH N I M BAC H F E ST

Michael Schönheit Klavier Sebastian Breuninger Violine N. N. Viola Andreas Lehnert Klarinette Abonnement und Freiverkauf 14,75/10,50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

185


Quartettgesellschaft »Das Streichquartett ist das verkehrstüchtigste Beförderungsmittel musikalischer Ideen, das je ersonnen wurde.« Igor Strawinsky

186


23. SEP 2018

Franz Schubert Streichquartett Es-Dur D 87 — Anton Webern Langsamer Satz für Streichquartett — Ludwig van Beethoven Streichquartett e-Moll op. 59/2

GewandhausQuartett

SO

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett d-Moll KV 421 (KV 417b) — Béla Bartók 4. Streichquartett Sz 91 — Ludwig van Beethoven Streichquartett B-Dur op. 130 Große Fuge B-Dur op. 133

Tetzlaff Quartett

SO

18 UHR M E N D E L S S O H N- S A A L

11. NOV 2018

18 UHR M E N D E L S S O H N- S A A L

SO

27. JAN 2019

18 UHR M E N D E L S S O H N- S A A L

Johann Sebastian Bach Contrapunctus I aus »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 — Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett C-Dur KV 465 (»Dissonanzen-Quartett«) — Antonín Dvořák 14. Streichquartett As-Dur op. 105

Abonnement und Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Christian Tetzlaff Violine Elisabeth Kufferath Violine Hanna Weinmeister Viola Tanja Tetzlaff Violoncello Künstlergespräch im Anschluss Abonnement und Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Apollon Musagète Quartett Paweł Zalejski Violine Bartosz Zachłod Violine Piotr Szumieł Viola Piotr Skweres Violoncello Abonnement und Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

187


KAMMER MUSIK

SO

17. MRZ 2019

18 UHR M E N D E L S S O H N- S A A L

SO

14. APR 2019

18 UHR M E N D E L S S O H N- S A A L

SO

16. JUN 2019

18 UHR M E N D E L S S O H N- S A A L

1 18888

Ludwig van Beethoven Streichquartett c-Moll op. 18/4 — Johannes Brahms 1. Streichquartett c-Moll op. 51/1 — Ludwig van Beethoven Streichquartett F-Dur op. 59/1

Quatuor Ébène Pierre Colombet Violine Gabriel Le Magadure Violine Adrien Boisseau Viola Raphaël Merlin Violoncello Künstlergespräch im Anschluss Abonnement und Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Joseph Haydn Streichquartett d-Moll Hob. III:76 (»Quintenquartett«) — Igor Strawinsky Trois pièces pour quatuor à cordes — Peter Tschaikowski 3. Streichquartett es-Moll op. 30

Quatuor Modigliani

Ernst von Dohnányi 2. Streichquartett Des-Dur op. 15 — Béla Bartók 3. Streichquartett Sz 85 — Franz Schubert Streichquartett d-Moll D 810 (»Der Tod und das Mädchen«)

GewandhausQuartett

Amaury Coeytaux Violine Loïc Rio Violine Laurent Marfaing Viola François Kieffer Violoncello Künstlergespräch im Anschluss Abonnement und Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Künstlergespräch im Anschluss Abonnement und Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte


Apollon Musagète Quartett

Tetzlaf f Quartett

Quatuor Ébène

Quatuor Modigliani

118899


MendelssohnOrchesterakademie »Endlich möchte ich dem jungen Musiker ans Herz legen, über all seinen Bemühungen das Wichtigste nicht zu vergessen: zu leben – im Sinn von Erleben, offenen Sinnes für Welt und Menschen.« Bruno Walter, Gewandhauskapellmeister

190


Akademisten der Saison 2016/2017 und 2017/2018

Alle Konzerte werden von den Akade­m ist­i nnen und Akademisten der Jahrgänge 2017/2018 sowie 2018/2019 gestaltet. Bitte entnehmen Sie das Programm der Konzerte den ­jeweiligen Monats­vorschauen des Gewandhausorchesters.

SO

28. OKT 2018 11 UHR M E N DE L S S OH NH AUS

SO

03. FEB 2019 11 UHR HOCHSCH U LE FÜR MUSIK UND TH EATER

SO

SO

11 UHR M E N DE L S S OH NH AUS

18 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

28. APR 19. MAI 2019 2019

191


192


Mendelssohn-Orchesterakademie & Tanglewood Music Center Seit dem Amtsantritt von Andris Nelsons als 21. Gewandhauskapellmeister besteht ein enger Austausch zwischen dem Gewandhausorchester und dem Boston Symphony Orchestra. Diese Alliance wird in der Saison 2018/2019 erstmals auch auf den Bereich der Akademien beider Orchester ausgeweitet. Im Rahmen eines Kammerorchesterkonzertes musizieren die Mitglieder der MendelssohnOrchesterakademie, erweitert um Musiker des Gewandhausorchesters. Die Leitung haben ausgewählte Conducting Fellows des Tanglewood Music Center (TMC), der an das renommierte Sommerfestival des Boston Symphony Orchestra angegliederten »Nachwuchsschmiede« in Tanglewood. Dabei gelangen auch neue Werke von jungen Komponisten des TMC Composition Fellowship Program zur Auf- bzw. Uraufführung. Leonard Bernstein, einer der ersten und berühmtesten Tanglewood-Absolventen, schrieb über die dortige Ausbildung: Tanglewood ist keine Ausbildungsstätte im herkömmlichen Sinne. Es ist vielmehr ein Universum, in dem sich ein junger Musiker verschiedensten Gravitationskräften und Magnetfeldern ausgesetzt sieht – was im Idealfall dazu führt, dass er seine eigene Umlaufbahn entdeckt; dass der junge Planet seine Richtung findet. Gewiss wird der besondere Geist dieses Universums auch in der Zusammenarbeit der jungen Musiker aus Leipzig und Tanglewood zu spüren sein…

DO

20. JUN 2019

20 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

Musiker der Mendelssohn-Orchesterakademie und des Gewandhausorchesters unter der Leitung von Conducting Fellows des Tanglewood Music Center Das Programm wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Freiverkauf 21/17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

193


After Work Concerts ÂťDas Leben eines Menschen sollte mit Musik und Nichtmusik schlechthin so abwechseln wie mit Schlaf und Wachen.ÂŤ Novalis

194


DI

16. OKT 2018

19 U H R BA R L AC H-E BE N E

Jan Pieterszoon Sweelinck Ballo del Granduca Dieterich Buxtehude Präludium für Orgel in G BuxWV 162 Johann Kaspar Kerll Canzona in d Johann Pachelbel Fuga in d Partiten über den Choral »Was Gott tut, das ist wohlgetan« Johann Sebastian Bach Choralbearbeitungen: »Wer nur den lieben Gott läßt walten« BWV 691 »Allein Gott in der Höh sei Ehr« BWV 675 »Vater unser im Himmelreich« BWV 683

»Aus der SchatzTruhe einer Prinzessin – Foyer-Premiere der neuen Truhenorgel Wegscheider« Michael Schönheit

Truhenorgel Wegscheider/Moderation Freiverkauf 17 EUR

Joseph Haydn Sechs Stücke für eine Flötenuhr aus Hob. XIX Franz-Xaver Schnitzer Sonate C-Dur

DI

Georg Friedrich Händel Einzug der Königin von Saba – aus dem Oratorium »Salomon« HWV 67 (Bearbeitung von Howard Cable)

19 U H R BA R L AC H-E BE N E

Johann Sebastian Bach Contrapunctus IX aus »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 (Bearbeitung von Arthur Frackenpohl)

13. NOV 2018

»Von Barock bis Bozza« Gewandhaus Brass Quintett Lukas Beno Trompete Gábor Richter Trompete Jan Wessely Horn Tobias Hasselt Posaune David Cribb Tuba

Enrique Granados Andaluza – aus »Danzas españolas« Freiverkauf op. 37/5 (Bearbeitung für Blech17 EUR bläserquintett von David Marlatt) Eugène Bozza Sonatine für Blechbläser sowie weitere Werke von Tomaso Albinoni Enrique Crespo Jeronimo Gimenez

195


KAMMER MUSIK

neue KB © Mothes

196 196


DI

11. DEZ 2018

19 U H R BA R L AC H-E BE N E

Michael Praetorius Wie schön leuchtet der Morgenstern (Bearbeitung für Flötenquintett von Gudrun Hinze) Béla Bartók Adagio religioso aus dem 3. Konzert für Klavier und Orchester (Bearbeitung für Flötenquintett von Gudrun Hinze) Antonio Vivaldi Concerto f-Moll op. 8/4 RV 297 (»Der Winter« aus »Die vier Jahreszeiten«) (Bearbeitung für Flötenquintett von Christian Sprenger)

»Sternenklänge« – Musikalische Wege zur Krippe Leipziger Querflötenensemble Quintessenz Anna Garzuly-Wahlgren Flöte Gudrun Hinze Flöte/Piccolo Manfred Ludwig Flöte Bettine Keyßer Flöte/Altflöte Christian Sprenger Flöte/Bassflöte Freiverkauf 17 EUR

Wil Offermans Forbidden Valley Georg Friedrich Händel Comfort ye – Ev’ry Valley – aus dem Oratorium »Messiah« HWV 56 (Bearbeitung für Flötenquintett von Gudrun Hinze) Johann Sebastian Bach Aus dem »Weihnachts-Oratorium« BWV 248: Ich steh an deiner Krippen hier Schlafe, mein Liebster Brich an, du schönes Morgenlicht Großer Herr, o starker König (Bearbeitungen für Flötenquintett von Gudrun Hinze) Frank Bridge Sir Roger de Coverley – A Christmas Dance (Bearbeitung für Flötenquintett von Gudrun Hinze)

197 197


198


DI

08. JAN 2019

Unterhaltungsmusik aus Südamerika und Deutschland

»Mit Sombrero und Badehose...« Cellisten des Gewandhausorchesters

19 U H R BA R L AC H-E BE N E

Freiverkauf 17 EUR

DI

12. MRZ 2019

Charles Lefèbvre Klavierquartett Es-Dur op. 42 William Walton Klavierquartett d-Moll

»Romantik neu entdeckt« Leipziger Klavierquartett Stefan Burkhardt Klavier René Bogner Violine Matthias Weise Viola Henriette-Luise Neubert Violoncello

19 U H R BA R L AC H-E BE N E

Freiverkauf 17 EUR

DI

16. APR 2019

19 U H R BA R L AC H-E BE N E

Georg Philipp Telemann Konzert für vier Violinen D-Dur TWV 40:202 Richard Hofmann Quartett für vier Violinen op. 98 Georg Philipp Telemann Konzert für vier Violinen G-Dur TWV 40:201 Antonín Dolinský Quartett für vier Violinen G-Dur Georg Philipp Telemann Konzert für vier Violinen C-Dur TWV 40:203

»Musik für 4 x 4 Saiten« Chiara Astore Violine Anna Baduel Violine Johanna Berndt Violine Veronika Starke Violine Freiverkauf 17 EUR

Grażyna Bacewicz Quartett für vier Violinen

199


Gewandhaus spielt Kino »Musik ist Musik, ob sie für die Bühne, das Dirigentenpult oder fürs Kino ist.« Erich Wolfgang Korngold

200


Filmabende mit konzertantem Entree Zum Programm eines Premierenabends gehörte in der Zeit der großen Kinopaläste häufig ein konzertantes Entree vor Beginn des Hauptfilms. In der Hochzeit des Stummfilms spielten renommierte Orchester und Ensembles oft sogar eigens hierfür komponierte Ouvertüren. Das musikalische Entree gehörte zur perfekten Einstimmung auf das Filmerlebnis dazu. In Adaption dieser Aufführungspraxis stellen wir Ihnen in Kooperation von Gewandhaus und Schaubühne Lindenfels Filme vor, die von Werken der musikalischen Klassik oder anderer Künste angeregt wurden. Die inspirierenden Musikstücke werden wir Ihnen im Konzertteil vor dem Film, interpretiert von Kammermusik-Ensembles des Gewandhausorchesters, vorstellen. Wir freuen uns auf besondere Kinoabende im Zusammenspiel von Film- und Musikgeschichte, von Live-Musik und Kinosound.

DI

20. NOV 2018 S C H AU BÜ H N E L I N DEN F ELS

Freiverkauf Konzert und Film 17 EUR

Marek Kopelent Le Chant du merle au détenu

19 U H R

Peter Kolman Molisation

»Prager Frühling«

Marek Kopelent Ballade Jan Klusák 1-4-3-2-5-6-7-10-9-8-11 Steffen Schleiermacher Die Pestsäule – Drei Lieder nach Texten von Jaroslav Seifert (Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters)

FOKUS: BÖH M EN

Julia Sophie Wagner Sopran Steffen Schleiermacher Klavier Ensemble Avantgarde 20.15 UHR

»Lerchen am Faden« (Skrivánci na niti)

Politsatire ČSSR 1969/1990 Regie: Jiří Menzel

201


Wer den Takt vorgeben will, muss die Dynamik der Zeit erkennen.

pyur.com 202

Als Classic Partner im Gewandhausorchester Sponsors Club wissen wir um die Bedeutung eines perfekt orchestrierten Zusammenspiels. Auf Basis unseres Glasfasernetzes bieten wir unseren Partnern Lösungen in den Bereichen Internet, Telefonie und Rechenzentren, die maßgeschneidert auf die Bedürfnisse unserer Partner sind. So ermöglichen wir Start-ups und internationalen Konzernen Verbindungen und Vernetzungen mit 10 Gbit/s und mehr. Und mit unseren Investitionen in den Breitbandausbau treiben wir die Digitalisierung stetig voran – made in Leipzig.


DI

18. DEZ 2018 S C H AU BÜ H N E L I N DEN F ELS

Freiverkauf Konzert und Film 17 EUR

DI

15. JAN 2019

19 U H R Richard Wagner »Im Treibhaus« – aus den »WesenSinfonietta Leipzig donck-Liedern« (Bearbeitung Volker Hemken Bassklarinette für Streichquartett von Reinhard Lippert) 20.15 UHR Unsuk Chin Alice in Wonderland (The Advice of Caterpillar) für Bassklarinette Fantasyfilm/Mysteryfilm F/D/I 1975 Simon Holt Regie: Louis Malle Burlesca oscura für Bassklarinette und Streichquartett Johannes Maria Staud Black Moon für Bassklarinette Richard Wagner Vorspiel zum 3. Akt der Oper »Die Meistersinger von Nürnberg« WWV 96 (Bearbeitung für Streichquartett von Carlo Martelli) Jan Koetsier Skurrile Elegie auf Richard W. für Bassklarinette und Streichquartett

»Black Moon«

Amerikanische Musicalmelodien und Musik der 1930er-Jahre

»Cabaret«

Musical Drama USA 1972 Regie: Bob Fosse

Freiverkauf Konzert und Film 17 EUR

05. FEB 2019 S C H AU BÜ H N E L I N DEN F ELS

Freiverkauf Konzert und Film 17 EUR

Neues-SalonOrchester-Leipzig Sebastian Ude Leitung/Primarius 20.15 UHR

S C H AU BÜ H N E L I N DEN F ELS

DI

19 U H R

Dmitri Schostakowitsch 8. Streichquartett c-Moll op. 110 Alfred Schnittke 3. Streichquartett

19 U H R

Julius Bekesch Violine Kıvanç Tire Violine Tahlia Petrosian Viola Gayane Khachatryan Violoncello 20.15 UHR

»Fünf Tage – Fünf Nächte«

Drama DDR/UdSSR 1961 Regie: Leo Arnstam, Heinz Thiel, Anatoli Golowanow Filmmusik von Dmitri Schostakowitsch

203


© Markenfotografie

CHEFDIRIGENT MICHAEL SANDERLING

DEN NEUEN KONZERTSAAL ENTDECKEN

Dresdner Philharmonie im neuen Kulturpalast SCHON GESEHEN – SCHON GEHÖRT?

ticket@dresdnerphilharmonie.de ⋅ dresdnerphilharmonie.de

204


25. Mai – 10. Juni 2018

ERLEBEN SIE Opern Muzio Scevola (HWV 13), Berenice (HWV 38), Oreste (HWV A11) Oratorien Messiah (HWV 56), Samson (HWV 57), Jephtha (HWV 70) Festkonzerte mit Joyce DiDonato, Max Emanuel Cencic, Magdalena Kožená u. v. a. m.

us.de delha n e a h w. esweit s: ww 06 und bund llen t e k c i T fsste 5 27 345 56 im-Vorverkau t 49 (0)

+

n an alle

en

CTS-Ev

Jetzt gratis anfordern: Das Programmheft der Festspiele 2018 +49 (0) 345 500 90 222 festspiele@haendelhaus.de ANZ_HFSP_2018_Gewandhaus_125x187_DU_27.10.17.indd 1

29.11.17 19:19 205


206


ORGEL ÂťMan darf nur die rechten Tasten zur rechten Zeit treffen, so spielt das Instrument von selber.ÂŤ Johann Sebastian Bach

207


ORGEL

SA

22. SEP 2018 20 UHR GROSSER SA A L

SA

06. OKT 2018 17 UHR GROSSER SA A L

208

Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge (Toccata) d-Moll BWV 565 — David Hermann Engel Fantasie und Fuge g-Moll op. 16 — Franz Liszt »Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen« – Präludium für Orgel nach J. S. Bachs Kantate (Bearbeitung von Alexander Winterberger) Präludium und Fuge über B-A-C-H S 260 (Fassung von 1855/1856) — Steffen Schleiermacher Merseburger Ouvertüre – mit F. L. — Max Reger 2. Sonate für Orgel d-Moll op. 60

Johann Sebastian Bach Fantasie G-Dur BWV 572 (»Pièce d’Orgue«) Kleines harmonisches Labyrinth BWV 591 — Louis-Nicolas Clérambault Suite du deuxième ton — César Franck 2. Choral h-Moll — Max Reger Präludium h-Moll op. 129/8 Fuge h-Moll op. 129/9 Introduktion f-Moll op. 63/5 Passacaglia f-Moll op. 63/6

ORGE L KONZ E RT Z U R ERÖF F N U NG DER ORGELSA ISON 2018/2019

Friedrich Ladegast zum 200. Geburtstag Michael Schönheit Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

ORGELST U N DE

»Orgelmusik aus Frankreich und Deutschland« Michael Schönheit Freiverkauf 7 EUR


SA

13. OKT 2018 17 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Toccata und Fuge d-Moll BWV 538 Choralbearbeitungen aus dem »Orgelbüchlein« (Auswahl) — Robert Schumann Sechs Fugen über den Namen B-A-C-H op. 60 — Johannes Brahms Elf Choralvorspiele op. 122 (Auswahl)

ORGELST U N DE

»Johann Sebastian Bach, Robert Schumann und Johannes Brahms« Michael Schönheit Freiverkauf 7 EUR

209


ORGEL

Orgelfestival zur Reformation MI

31. OKT 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Register der Truhenorgel Wegscheider

210

Johann Sebastian Bach Sinfonia und Eingangschor aus der Kantate »Wir danken dir, Gott, wir danken dir« BWV 29 — Carl Philipp Emanuel Bach Sonate für Orgel F-Dur Wq 70/3 — Wolfgang Amadeus Mozart Kirchensonate C-Dur KV 263 Kirchensonate C-Dur KV 278 Kirchensonate C-Dur KV 329 — Johann Sebastian Bach Kantate »Geist und Seele wird verwirret« BWV 35 Motette »Singet dem Herrn ein neues Lied« BWV 225

ORGE L KONZ E RT

»Krönung einer Prinzessin« EI N W EI H U NG DER N EU EN K L EI N EN SA A LORGEL DER ORG E L BAU W E R K S TAT T K R IST I A N W EGSCH EI DER DR ESDEN

Britta Schwarz Alt Neues Bachisches Collegium Musicum Michael Schönheit Orgel /Leitung GewandhausChor Gregor Meyer Leitung Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%


DO

01. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564 Choralbearbeitungen: »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 645 »Wo soll ich fliehen hin« BWV 646 »Wer nur den lieben Gott lässt walten« BWV 647 Passacaglia c-Moll BWV 582 — Dmitri Schostakowitsch Passacaglia aus der Oper »Lady Macbeth von Mzensk« op. 29 (in eigener Bearbeitung für Orgel von Dmitri Schostakowitsch) — Johann Sebastian Bach Choralbearbeitungen: »Meine Seele erhebt den Herren« BWV 648 »Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ« BWV 649 »Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter« BWV 650 — Franz Liszt Präludium und Fuge über B-A-C-H S 260 (Fassung von 1870)

ORGEL KONZ ERT

»BACH – ein Thema mit Variationen« Iveta Apkalna Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

211


ORGEL

FR

02. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Louis Couperin Fantaisie des Duretez — François Couperin Aus der »Messe à l’usage des paroisses«: Tierce en taille Offertoire sur les Grands Jeux — Johann Sebastian Bach Partita sopra »Sei gegrüßet, Jesu gütig« BWV 768 — César Franck 3. Choral a-Moll — Claude Debussy Clair de lune – 3. Satz aus der Suite bergamasque (Bearbeitung für Orgel von Alexandre Cellier) — Marcel Dupré Präludium und Fuge g-Moll op. 7/3

ORGE L KONZ E RT

»Eine Wanderung durch Barock und Romantik mit der Kleinen und der Großen Saalorgel« Olivier Latry Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Improvisation

SA

03. NOV 2018 14.30 U H R BA R L AC H-E BE N E

Johannes Brahms Die schöne Magelone – 15 Romanzen aus Ludwig Tiecks Erzählung op. 33

NAC H M I T TAG SKONZ E RT

»Zum Kaffee im Gewandhaus« Klaus Mertens Bass Axel Thielmann Sprecher Michael Schönheit Klavier Freiverkauf 10 EUR

212


03. NOV 2018

Johann Sebastian Bach ORGELST U N DE Sinfonia aus der Kantate »Wir danken dir, Gott, wir danken dir« BWV 29 (Bearbeitung für Orgel von Martin Setchell) — Georg Friedrich Händel Konzert für Orgel und Orchester d-Moll op. 7/4 HWV 309 (Bearbeitung für Orgel Espen Melbø solo von Alexandre Guilmant) Freiverkauf — 7 EUR Johann Sebastian Bach Triosonate e-Moll BWV 528 — Georg Friedrich Händel Konzert für Orgel und Orchester F-Dur op. 4/4 HWV 292 (Bearbeitung für Orgel solo von Samuel de Lange) — Johann Sebastian Bach Concerto in C-Dur BWV 594

SA

Georg Friedrich Händel

ORGEL KONZ ERT

Konzert für Orgel, Streicher und Basso continuo A-Dur HWV 296

»Kleine Orgel ganz groß – Orgelkonzerte von Georg Friedrich Händel«

SA

17 UHR GROSSER SA A L

03. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

»Bearbeitungen von Werken Georg Friedrich Händels für Orgel solo«

Konzert für Orgel, Streicher und Basso continuo d-Moll HWV 304 Konzert für Orgel und Orchester F-Dur op. 4/4 HWV 292 Konzert für Orgel (oder Harfe) und Orchester B-Dur op. 4/6 HWV 294 Konzert für Orgel und Orchester d-Moll op. 7/4 HWV 309 Konzert für Orgel und Orchester F-Dur HWV 305

Merseburger Hofmusik Michael Schönheit Orgel/Leitung

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Großen Saal Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

213


ORGEL

SA

10. NOV 2018 17 UHR GROSSER SA A L

SA

01. DEZ 2018 17 UHR GROSSER SA A L

214

Gustav Holst Mars, the bringer of war – aus der Orchestersuite »Die Planeten« op. 32 (Bearbeitung für Orgel von Peter Sykes) — Max Gulbins 1. Satz aus der 5. Sonate für Orgel Es-Dur op. 98 (»Kriegssonate«) — Max Reger Trauerode op. 145/1 — Louis Vierne Aus der 4. Sinfonie für Orgel g-Moll op. 32: Prélude, Allegro, Romance, Final

Dieterich Buxtehude Präludium C-Dur BuxWV 137 — Nicolaus Bruhns Choralfantasie »Nun komm der Heiden Heiland« Präludium g-Moll — Dieterich Buxtehude Choralvorspiel »Nun komm, der Heiden Heiland« BuxWV 211 — Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge (Toccata) C-Dur BWV 566a Choralbearbeitung »Nun komm, der Heiden Heiland« BWV 599 — Nicolaus Bruhns Präludium e-Moll (»Großes Präludium«) — Dieterich Buxtehude Magnificat primi toni BuxWV 203 — Vincent Lübeck Präludium und Fuge E-Dur

ORGELST U N DE

»Der große Krieg« – Im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren am 11. November 1918 Matthias Maierhofer Freiverkauf 7 EUR

ORGELST U N DE Z U M 1 . A DV E N T

»Johann Sebastian Bach und die norddeutschen Orgelmeister Dieterich Buxtehude und Nicolaus Bruhns« Michael Schönheit Freiverkauf 10 EUR


SA

08. DEZ 2018 17 UHR GROSSER SA A L

SA

15. DEZ 2018 17 UHR GROSSER SA A L

Alexandre Guilmant Livre de Noëls op. 60 (Auszüge) — Alexandre Guilmant Chorals et noëls pour orgue op. 93 (Auszüge) — Alexandre Guilmant Cantilène Pastorale op. 15/3 — Alexandre Guilmant Paraphrase über den Chor »See the conqu’ring hero comes« aus Händels Oratorium »Judas Maccabaeus« op. 90/16 — Alexandre Guilmant 5. Sonate für Orgel c-Moll op. 80

Samuel Scheidt Choralbearbeitung »Wie schön leuchtet der Morgenstern« — Niels Wilhelm Gade Choralbearbeitung »Wie schön leuchtet der Morgenstern« — Dieterich Buxtehude Choralfantasie »Wie schön leuchtet der Morgenstern« BuxWV 223 — Heinrich Reimann Choralfantasie »Wie schön leuchtet der Morgenstern« op. 25 — Johann Sebastian Bach Choralbearbeitung »Wie schön leuchtet der Morgenstern« BWV 739 — Max Reger Choralfantasie »Wie schön leucht’ uns der Morgenstern« op. 40/1

ORGELST U N DE Z U M 2 . A DV E N T

»Dem französi­schen Orgelmeister Alexandre Guilmant gewidmet« Michael Schönheit Freiverkauf 10 EUR

ORGELST U N DE Z U M 3. A DV E N T

»Wie schön leuchtet der Morgenstern« – Choralvariationen Michael Schönheit Freiverkauf 10 EUR

215


ORGEL

SA

22. DEZ 2018 17 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge C-Dur BWV 547 — Johann Christoph Friedrich Bach Allegretto con variazioni »Ah, vous dirai-je, Maman« — Marcel Dupré Ave Maris Stella op. 18/6, I-IV — Johann Sebastian Bach Choralbearbeitung »Meine Seele erhebt den Herren« BWV 648 Fuga sopra il Magnificat BWV 733 (»Meine Seele erhebt den Herren«) Choralbearbeitungen aus Bachs »Orgelbüchlein« und Duprés 79 Chorälen op. 28 über »Gelobet seist du, Jesu Christ« »Der Tag, der ist so freudenreich« »Puer natus in Bethlehem« — Léon Boëllmann Suite gothique op. 25

216

ORGELST U N DE Z U M 4. A DV E N T

»DeutschFranzösische Orgelweihnacht« Michael Schönheit Freiverkauf 10 EUR


MI

26. DEZ 2018 17 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Einige kanonische Veränderungen über das Weihnachtslied »Vom Himmel hoch, da komm ich her« für Orgel BWV 769a — Johann Michael Bach Choralbearbeitung »In dulci jubilo« — Louis-Claude Daquin Noël XI und Noël XII aus »Nouveau livre de Noëls« — Claude-Bénigne Balbastre Joseph est bien marié – aus »Première Suite de Noëls« — Johann Ludwig Krebs Fantasia à gusto italiano F-Dur Krebs-WV 422 — Johann Sebastian Bach Toccata und Fuge F-Dur BWV 540 — Marcel Dupré Offertoire »Il est né, le divin enfant« — Louis Vierne Carillon de Westminster op. 54/6 — Franz Lehrndorfer Variationen über »Zu Bethlehem geboren« — Johannes Weyrauch Partita über »Singet frisch und wohlgemuth« — Christian Robert Pfretzschner Variationen im Style eines Pastorale über das Weihnachtslied »Stille Nacht, heilige Nacht« — Louis Vierne Berceuse – aus 24 Pièces en style libre op. 31/19 — Marcel Dupré Variations sur un vieux Noël op. 20

ORG E L KON Z E RT Z U M W E I H NAC H T SF E ST

»Gesegnete Weihnacht – Joyeux Noël« Michael Schönheit Freiverkauf 14 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

217


KAMMER MUSIK

218


219


ORGEL

MO

31. DEZ 2018 22 UHR GROSSER SA A L

Alexandre Guilmant 1. Sonate für Orgel d-Moll op. 42 — Ludwig van Beethoven Adagio assai – aus Fünf Stücke für die Flötenuhr WoO 33 — Gustav Adolf Merkel Variationen über ein Thema von Beethoven op. 45 — Louis Vierne 1. Sinfonie für Orgel d-Moll op. 14

ORGEL KONZ ERT Z U M JA H R E S W E C H S E L

»Sonate, Variationen, Sinfonie – Beethovens Formen« I N E R I N N E RU NG A N DI E VOR 10 0 JA H R E N DU RC H A R T H U R N I K I S C H BE G RÜ N DE T E AU FF Ü H RU NG ST R A DI T ION DER 9. S I N F O N I E Z U S I L V E S T E R IN LEIPZIG

Michael Schönheit

Silvester im Gewandhaus: Bleiben Sie nach dem Konzert unser Gast und erleben Sie die Jahreswende in den Konzertfoyers. Wir laden Sie ein zum Sektempfang mit Imbiss und einem Feuerwerk mit bester Aussicht auf den Augustusplatz. Freiverkauf 70 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

SA

12. JAN 2019

Johann Sebastian Bach Concerto in G-Dur BWV 592 Concerto in a-Moll BWV 593 Concerto in d-Moll BWV 596

ORG E L -FA M I L I E N KON Z E R T

»Ciao Vivaldi!« Bach trifft Italien Michael Schönheit Orgel Malte Arkona Moderation

16 U H R GROSSER SA A L

Freiverkauf 18 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

SA

26. JAN 2019 17 UHR GROSSER SA A L

Felix Mendelssohn Bartholdy Präludium und Fuge c-Moll op. 37/1 Drei Motetten für Frauenchor und Orgel op. 39: Veni Domine MWV B 24 Laudate pueri Dominum MWV B 30 Surrexit pastor MWV B 23 — Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 Motette »Jesu, meine Freude« BWV 227

ORGELST U N DE FOK US: M EN DELSSOH N & SCHUMANN

»Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy« Michael Schönheit

Kleine und Große Saalorgel

GewandhausChor Gregor Meyer Leitung Freiverkauf 7 EUR

220


SA

23. FEB 2019 17 UHR GROSSER SA A L

SA

23. MRZ 2019 17 UHR GROSSER SA A L

Georg Böhm Präludium C-Dur Choralbearbeitung »Vater unser im Himmelreich« Partite diverse sopra »Ach wie nichtig, ach wie flüchtig« Präludium g-Moll — Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge C-Dur BWV 531 Choralbearbeitung »An Wasserflüssen Babylon« BWV 653b Partita sopra »O Gott, du frommer Gott« BWV 767 Präludium und Fuge g-Moll BWV 535

Johann Sebastian Bach Concerto in d-Moll BWV 596 — Carl Philipp Emanuel Bach Sonate für Orgel a-Moll Wq 70/4 — Wilhelm Friedemann Bach Fantasie d-Moll Fk 19 — Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge G-Dur BWV 541 — Carl Philipp Emanuel Bach Fantasie und Fuge c-Moll Wq 119/7 — Wilhelm Friedemann Bach Fantasie c-Moll Fk 15

ORGELST U N DE

»Johann Sebastian Bach und Georg Böhm« Michael Schönheit

Kleine und Große Saalorgel Freiverkauf 7 EUR

ORGELST U N DE

»Johann Sebastian Bach, seine Söhne Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel sowie der Krebs im Bache« Michael Schönheit

Kleine und Große Saalorgel Freiverkauf 7 EUR

Fuge c-Moll Fk 32 — Johann Ludwig Krebs Präludium C-Dur Krebs-WV 400/1 Fantasia à gusto italiano F-Dur Krebs-WV 422 Fuge C-Dur Krebs-WV 400/2

221


ORGEL

SA

06. APR 2019 17 UHR GROSSER SA A L

222

Franz Liszt Variationen über den Basso continuo der Kantate »Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen« und des »Crucifixus« aus der h-Moll-Messe von J. S. Bach — Johann Sebastian Bach Choralbearbeitung »O Mensch, bewein dein Sünde groß« BWV 622 — Franz Liszt Einleitung und Fuge aus der Kantate »Ich hatte viel Bekümmernis« BWV 21 von J. S. Bach (Bearbeitung für Orgel S 660/1) Adagio aus der 4. Sonate für Violine und Cembalo BWV 1017 von J. S. Bach (Bearbeitung für Orgel S 661) Andante aus der Kantate »Aus tiefer Not« BWV 38 von J. S. Bach (Bearbeitung für Orgel S 660/2) — Johann Sebastian Bach Choralbearbeitung »Aus tiefer Not schrei ich zu dir« BWV 686 — Franz Liszt O Haupt voll Blut und Wunden – aus »Zwölf alte deutsche geistliche Weisen« S 50/4 — Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge h-Moll BWV 544

O R G E L S T U N D E Z U R PA S S I O N

»Johann Sebastian Bach und Franz Liszt« Michael Schönheit Freiverkauf 7 EUR


SA

20. APR 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Konzert für Cembalo und Orchester d-Moll BWV 1052 (Fassung für Orgel, Streicher und Basso continuo) Kantate »Gott soll allein mein Herze haben« BWV 169 Kantate »Der Friede sei mit dir« BWV 158 Kommt, eilet und laufet BWV 249 (»Oster-Oratorium«)

ORGEL KONZ ERT ZUM OSTERFEST

»Kleine Orgel ganz groß« DI E N EU E K L EI N E SA A LORGEL A LS SOLO- U N D CON T I N UO – I NST RU M EN T

Gesine Adler Sopran Susanne Langner Alt Falk Hoffmann Tenor Klaus Mertens Bass Collegium Vocale Leipzig Merseburger Hofmusik

(auf Instrumenten historischer Mensur)

Michael Schönheit Orgel/Leitung

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Freiverkauf 14 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

SA

11. MAI 2019 17 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542 — Max Reger Fantasie und Fuge c-Moll op. 29 Pastorale op. 59/2 — Johann Sebastian Bach Fantasie und Fuge c-Moll BWV 537 — Max Reger Melodia op. 129/4 Fantasie und Fuge über B-A-C-H op. 46

ORGELST U N DE

»BACH – Anfang und Ende aller Musik« (Max Reger) MAX REGER ZUM 103. TODE STAG

Michael Schönheit Freiverkauf 7 EUR

223


ORGEL

SA

18. MAI 2019 17 UHR GROSSER SA A L

SA

08. JUN 2019

20 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge e-Moll BWV 548 — Adolf Friedrich Hesse Variationen über ein Originalthema für die Orgel op. 47 — Charles-Marie Widor Pastorale aus »Bach’s Memento« 6. Sinfonie für Orgel g-Moll op. 42/2

Gioachino Rossini Petite messe solennelle (Fassung von 1863)

ORGELST U N DE

»Von Leipzig nach Paris« JOH A N N SE BA ST I A N BAC H U N D C H A R L E S-M A R I E W I D OR

Michael Schönheit Freiverkauf 7 EUR

CHOR KONZ ERT ZU PFINGSTEN

»Messe solennelle« GewandhausChor Viktorija Kaminskaite Sopran Marie Henriette Reinhold Alt Falk Hoffmann Tenor Sebastian Wartig Bass Charlotte Steppes Klavier Denny Wilke Harmonium Michael Schönheit Klavier Gregor Meyer Leitung Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

2 24


SA

22. JUN 2019 18 UHR T HOM ASK I RCH E

R E KONST RU K T ION DE S ORGE LKON Z E RT E S VON F E L I X M E N DE L SS OH N BA R T HOL DY A M 6 . AUG US T 1840 I N DER T HOM A SK I RCH E ZU LEIPZIG ZU GU NST EN EIN ES BAC H-DE N K M A L S

Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 Choralbearbeitung »Schmücke dich, o liebe Seele« BWV 654 (Registrierung von Felix Mendelssohn Bartholdy) Präludium und Fuge a-Moll BWV 543 Passacaglia c-Moll BWV 582 (Registrierung von Johann Gottlob Töpfer) Pastorella F-Dur BWV 590 Präludium und Fuge (Toccata) d-Moll BWV 565

ORGEL KONZ ERT M EN DELSSOH N I M BAC H F E ST

»… um den cantus firmus hingen vergoldete Blättergewinde…«

(Robert Schumann)

Michael Schönheit Freiverkauf 13 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Fantasie über den Choral »O Haupt voll Blut und Wunden« und Fuge über den Namen B-A-C-H (freie Improvisation von Michael Schönheit im Stil von Felix Mendelssohn Bartholdy)

Weitere Konzerte mit ­Gewandhausorganist Michael Schönheit 16. OK T 2018

After Work Concert

0 7. / 0 8 . / 1 0 . M R Z 2 0 1 9

S. 195

24. F EB 2019

Kammermusik

Großes Concert

S. 117

23. J U N 2019

S. 183

Kammermusik

S. 184

Orgelpräsentationen für Kinder und Jugendliche 06. OKT 2018 | 01. DEZ 2018 | 23. MRZ 2019 | 11. MAI 2019 für Jugendliche und Erwachsene (ohne IMPULS–Betreuung) 13. OKT 2018 | 23. FEB 2019 | 06. APR 2019 225


Merseburger Orgeltage

48.

Merseburger Orgeltage 8. bis 16. September 2018 Die Klangwelt eines Orgelbauers – Friedrich Ladegast zum 200. Geburtstag

Geistliche Musik rund um die Ladegastorgeln des Merseburger Domes in den großen Abendkonzerten, Orgelabenden, Meditationen zu später Stunde, Kammermusiken, Morgenandachten und Gottesdiensten Große Oratorien zeugen von der Klangwelt des 19. Jahrhunderts Felix Mendelssohn Bartholdy – Elias Joseph Haydn – Die Jahreszeiten Johann Sebastian Bach – Matthäuspassion in der Leipziger Fassung von Felix Mendelssohn Bartholdy aus dem Jahr 1840 Historische Programme, erklungen zu den Orgelweihen der Ladegastorgeln im Goldenen Saal des Musikvereins Wien, des Merseburger Domes und des Schweriner Domes, gespielt von Martin Haselböck – Wien, Jan Ernst – Schwerin und Michael Schönheit bilden einen Schwerpunkt in der Reihe der Orgelkonzerte. Zu Gast in St. Wenzel zu Naumburg An der Zacharias-Hildebrandt-Orgel: Lorenzo Ghielmi International renommierte Organisten, Solisten und Ensembles musizieren. Die Merseburger Hofmusik feiert ihr 20-jähriges Bestehen.

Freundeskreis Musik und Denkmalpflege in Kirchen des Merseburger Landes e.V. Musikalische Intendanz: Gewandhausorganist Michael Schönheit Das genaue Programm im Netz unter www.merseburger-orgeltage.de Kartenvorverkauf ab 1. März 2018 über AD-Ticket und im Netz

226


Hier spielt die Musik

Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH WintergartenstraĂ&#x;e 4 04103 Leipzig www.lwb.de

227


Schnell zur Vorstellung

uten alle 15 Min ach 19 Uhr ends n täglich ab

Noch spontan ins Konzert gehen? Eine Vielzahl der Straßenbahnen und Busse der Leipziger Verkehrsbetriebe fahren auch in den Abendstunden alle 15 Minuten und bringen Sie ans Ziel – und das 365 Tage im Jahr.

www.L.de/fahrplan 228


Wohn- und Sterbehaus von Felix Mendelssohn Bartholdy weltweit einziges Museum zu Ehren des Komponisten und Gewandhauskapellmeisters in authentischen Räumen: originale Noten, Briefe und Möbel modernste digitale Technik in Bibliothek und Effektorium wechselnde Sonderausstellungen

Goldschmidtstraße 12 04103 Leipzig Telefon (03 41) 9628820 Fax (03 41) 9628820 www.mendelssohn-stiftung.de

Führungen nach Voranmeldung Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr sonntags 11 Uhr Konzerte mit Kammermusik von Barock bis Klassik im historischen Musiksalon

229


»Ein Fes tival als Begegnungss tät te für Menschen aus aller Welt.« JAN VOGLER INTENDANT

DRESDNER MUSIKFESTSPIELE

JÄHRLICH VON MAI BIS JUNI

230

W W W. M U S I K F E S T S P I E L E . C O M


2018

HÖRENSWERTES von Daniel Hope, Iris Berben, Albrecht Mayer, Emmanuel Pahud, den Ensembles der Frauenkirche, Ludwig Güttler, Regula Mühlemann, Giuliano Carmignola, Alexander Krichel, Andreas Ottensamer, Francesco Tristano, den Berliner Barock Solisten der Berliner Philharmoniker, den ARD Preisträgern, Concerto Köln, den Regensburger Domspatzen, The King’s Singers, dem Chor der Westminster Abbey und vielen mehr

Das Musikjahr in der Frauenkirche Dresden

INSPIRATION | REFLEXION

Ticketservice Georg-Treu-Platz 3, 01067 Dresden Telefon: +49 (0) 351 656 06 701 ticket@frauenkirche-dresden.de www.frauenkirche-dresden.de

Mo – Fr 09:00 – 18:00 Uhr, Sa 09:00 – 15:00 Uhr

231


232


CHÖRE

»Im GewandhausChor zu singen bedeutet »Von Sängern und Sängerinnen für mich, mal nichtlernen, permanent läßt sich manches dochzu reden, sondernihnen Texteauch übernicht andere Schwingungen glaube alles.« nach außen zu tragen.« Robert Schumann Pauline Schüler (Sängerin im GewandhausChor)

233


SA

27. OKT 2018 18 UHR GROSSER SA A L

MI

31. OKT 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Werke von Ēriks Ešenvalds, Rihards Dubra, Ola Gjeilo, Michael Bojesen, Bob Chilcott, György Orbán, Zoltán Kodály u. a. — Sich aus der starren Choraufstellung zu lösen, die Noten beiseite zu legen, Musik in Bewegung umzusetzen, das hat der GewandhausKinderchor im Frühjahr 2017 mit seinem Programm »Moved Moments« schon einmal sehr erfolgreich versucht – damals in einer Choreografie von Annett Paschke. Diesmal wird der Pantomimekünstler Marc Mascheck mit den Kindern arbeiten und mit ihnen moderne Chorstücke in Bewegung umsetzen, die die Natur und ihre Elemente, die Himmel, Erde, Feuer, Wasser und Wind in Musik fassen.

Johann Sebastian Bach Sinfonia D-Dur aus der Kantate »Wir danken dir, Gott, wir danken dir« BWV 29 — Carl Philipp Emanuel Bach Sonate für Orgel F-Dur Wq 70/3 — Wolfgang Amadeus Mozart Kirchensonate C-Dur KV 263 Kirchensonate C-Dur KV 278 Kirchensonate C-Dur KV 329 — Johann Sebastian Bach Kantate »Geist und Seele wird verwirret« BWV 35 Motette »Singet dem Herrn ein neues Lied« BWV 225

CHOR KONZ ERT

»Himmel und Erde« GewandhausKinderchor Walter Zoller Klavier Instrumentalisten Frank-Steffen Elster Leitung Marc Mascheck Szenisches Spiel

Empfohlen ab 8 Jahren Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

KONZ ERT I M R A H M EN D E S O R G E L F E S T I VA L S

»Krönung einer Prinzessin« EI N W EI H U NG DER N EU EN S A A L ORG E L DE R ORG E L BAUW ER K STAT T K R IST I A N W EGSCH EI DER DR ESDEN

GewandhausChor Gregor Meyer Leitung Neues Bachisches Collegium Musicum Britta Schwarz Alt Michael Schönheit Orgel/Leitung

Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

234


SA /SO

08. / 09.  DEZ 2018

16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

Lassen Sie sich vom GewandhausKinderchor und unserem Nachwuchschor musikalisch auf die wunderbare Advents- und Weihnachtszeit einstimmen! Vorweihnachtliche Hektik hat keinen Platz, wenn bekannte und neue Lieder erklingen und an der einen oder anderen Stelle auch mitgesungen werden darf.

A DV E N TSKONZ E RT E

»Vorfreude, schönste Freude« GewandhausKinderchor Walter Zoller Klavier Instrumentalisten Frank-Steffen Elster Leitung Nachwuchschor Guido Mattausch Leitung Empfohlen ab 5 Jahren Freiverkauf 18/16 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

SA

15. DEZ 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Johann Sebastian Bach Weihnachts-Oratorium BWV 248 (Kantaten 1-3) — Jan Dismas Zelenka Missa gratias agimus tibi ZWV 13

zugunsten des Kinderhospizes

BEN E F I Z KONZ E RT

WeihnachtsOratorium GewandhausChor camerata lipsiensis Miriam Feuersinger Sopran N. N. Alt N. N. Tenor Thomas Kral Bass Václav Luks Leitung Freiverkauf 30 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

235


SO

23. DEZ 2018 18 UHR GROSSER SA A L

Festliche Chor- und Instrumentalmusik zur Adventszeit — Innehalten im Weihnachtstrubel, zur Ruhe kommen, sich besinnen auf den Kern des Weihnachtsfestes und mit herrlicher Musik einstimmen lassen. Eine wunderbare Tradition hat dieses Konzert inzwischen, bei dem alle Gewandhauschöre mit ausgewählten Instrumentalisten zusammenkommen, um ein vielfarbiges, festliches Weihnachtsprogramm zu präsentieren.

W E I H NAC H TSKONZ E RT D E R G E WA N D H AU S C H Ö R E

»Freut euch und jubiliert«

GewandhausChor Gregor Meyer Leitung GewandhausKinderchor GewandhausJugendchor Frank-Steffen Elster Leitung Gewandhaus Bläserquintett Antje Zoller Gitarre Walter Zoller Klavier Freiverkauf 45/34/27/20/14/5 EUR Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

MO

24. DEZ 2018

11 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

236

Eine Weihnachtsgeschichte Text und Idee: Lothar Thomalla — »Wir müssen über 2000 Jahre zurückschauen, da wurde ein ganz besonderes Kind geboren. Seine Eltern gaben ihm den Namen Jesus...« So beginnt die »Weihnachtsgeschichte« in der Fassung von Lothar Thomalla. Sie erzählt das weihnachtliche Geschehen aus heutigem Blickwinkel, unabhängig von Konfession und Alter der Zuhörer. Immer wieder werden passende bekannte Weihnachtsliedsätze in die Erzählung eingebunden – ein wunderbarer Weihnachtsvormittag für die ganze Familie.

W E I H NAC H TSM AT I N E E

»Eine Weihnachtsgeschichte«

GewandhausKinderchor Instrumentalisten Frank-Steffen Elster Leitung Nico Holonics Sprecher Empfohlen ab 6 Jahren Freiverkauf 24/20 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%


SA

26. JAN 2019 17 UHR GROSSER SA A L

Felix Mendelssohn Bartholdy Präludium und Fuge c-Moll op. 37/1 Drei Motetten für Frauenchor und Orgel op. 39: Veni Domine MWV B 24 Laudate pueri Dominum MWV B 30 Surrexit pastor MWV B 23 — Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 Motette »Jesu, meine Freude« BWV 227

ORGELST U N DE

»Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy« FOK US: M EN DELSSOH N & SCHUMANN

GewandhausChor Gregor Meyer Leitung Michael Schönheit

Kleine und Große Saalorgel Freiverkauf 7 EUR

SA

09. FEB 2019

Lieder über phantastische Träume, wagemutige Ideen, spannende Erfindungen, verrückte Angelegenheiten, tolle Gedanken…

16 U H R GROSSER SA A L

Die ersten 200 Kinder erhalten freien Eintritt dank der

Mit freundlicher Unterstützung

FA M I L I E N KON Z E R T

»Total verrückt!« P H A N TA S T I S C H E T R ÄU M E U N D G E S C H IC H T E N AUS MUSIK

GewandhausKinderchor Frank-Steffen Elster Leitung Nachwuchschor Guido Mattausch Leitung Malte Arkona Moderation Empfohlen ab 6 Jahren Freiverkauf 18 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder bis 14 Jahre 50%

237


238


2 3 92 3 9


SA /SO

06. / 07.  APR 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

»Aufstand!« Musik: Walter Zoller Libretto: Philipp J. Neumann (Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters) — Die Geschichte der Menschheit ist zerrissen von Revolutionen und Aufständen. In den letzten hundert Jahren sind auch Kinder und Jugendliche auf die Straße gegangen. In ihrem Protest spiegelten sich kindliche Sehnsüchte genauso wider wie echter Wille zur Verbesserung des eigenen Lebens oder zur gerechten Neuordnung der Welt. Das Musiktheater »Aufstand!« spürt einigen dieser historischen Momente nach, gibt ihren Protagonisten eine Stimme, ihrem Anliegen eine Musik.

Szenische Produktion 2017 »Von Zwergen, Riesen und Kindern«

24 0

SZEN ISCH E PRODU KT ION

»Aufstand!«

GewandhausKinderchor Mitglieder des Gewandhausorchesters Frank-Steffen Elster Leitung Philipp J. Neumann Inszenierung/Bühnenbild

Karoline Schreiber Kostüme Empfohlen ab 10 Jahren Freiverkauf 20 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%


FR

19. APR 2019

PA S S I O N S KO N Z E R T Knut Nystedt »Die sieben Worte Jesu am Kreuz« op. 171 — Giovanni Battista Pergolesi »Stabat Mater« (Fassung von Torsten Sterzik) GewandhausChor — camerata lipsiensis James MacMillan Gregor Meyer Leitung »Seven Last Words from the Cross« — Freiverkauf Die biblisch überlieferten sieben letzten 17 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Sätze, die Jesus am Kreuz sprach, genannt Kinder und Schüler 50% die sieben letzten Worte, sind seit Jahrhunderten eine starke Inspirationsquelle für Komponisten. Auch in der neueren Chorliteratur finden sich viele Werke, die auf diese bewegenden Worte zurückgreifen. Der GewandhausChor wagt sich an zwei höchst anspruchsvolle Vertonungen – ein A-cappella-Werk des großen norwegischen Chorkomponisten Knut Nystedt und eine Komposition des schottischen Komponisten James MacMillan. Darin eingebettet eine Fassung von Pergolesis großartigem »Stabat Mater«, in der das Stück geschickt zum mehrstimmigen Chorsatz erweitert wird. Eine moderne, sinnliche Variante des klassischen Passionsprogramms!

SA

Werke von Ralph Vaughan Williams, John Rutter, Gabriel Jackson, Jaakko Mäntyjärvi u. a. — Shakespeares Werk ist ein Kosmos – inhaltlich und sprachlich. So umfassend und reich sind seine Texte, dass nicht selten vermutet wurde, sie könnten gar nicht alle vom gleichen Autor stammen. Ob auf Englisch oder in den zahlreichen kunstvollen deutschen Übersetzungen – die bildreichen, wohl gesetzten Worte verfehlen ihre Wirkung selten. Und so wundert es nicht, dass Shakespeare ein Lieblingsautor der Komponisten ist. FrankSteffen Elster und der GewandhausJugendchor können also bei der Auswahl für ihr musikalisch-literarisches Programm aus dem Vollen schöpfen.

18 UHR GROSSER SA A L

11. MAI 2019

20 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

»Sieben letzte Worte«

CHOR KONZ ERT

»Shakespeare!« GewandhausJugendchor Frank-Steffen Elster Leitung Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

24 1


DO

23. MAI 2019

Musik zu Texten von Schülern für Schüler und von Menschen, die nicht vergessen haben, wie sich das »Groß werden« anfühlt…

19 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

IMPULS

»Groß werden – das tägliche Chaos« Folge 15 GewandhausKinderchor Ekky Meister Trio Ekkehard Meister Klavier/Keyboard

Lars Düseler Bass Christoph Meister Schlagzeug Leipziger Schülerinnen und Schüler Frank-Steffen Elster Leitung

Empfohlen ab 12 Jahren Freiverkauf 7 EUR

SA

08. JUN 2019

20 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

Gioachino Rossini Petite messe solennelle (Fassung von 1863)

CHOR KONZ ERT ZU PFINGSTEN

»Messe solennelle« GewandhausChor Viktorija Kaminskaite Sopran Marie Henriette Reinhold Alt Falk Hoffmann Tenor Sebastian Wartig Bass Charlotte Steppes Klavier Denny Wilke Harmonium Michael Schönheit Klavier Gregor Meyer Leitung Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

24 2


SA

22. JUN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

Der GewandhausKinderchor und das Stephan-König-Trio treffen zum wiederholten Mal zusammen und wieder sind lässig-grooviger Sound und eine mitreißende Mischung aus klassischem Chorgesang und Jazz garantiert. Diesmal geht die thematische Reise in den hohen Norden, in die Länder der Mitternachtssonne und Nordlichter, der weiten Flächen, dunklen Wälder, rauen Fjorde, Feen und Trolle.

CHOR KONZ ERT

»Nordlichter« GewandhausKinderchor Stephan-König-Trio und Gäste Frank-Steffen Elster Leitung Empfohlen ab 10 Jahren Freiverkauf 14/12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

Weitere Konzerte mit den Gewandhauschören 0 9. N O V 2 0 1 8 20 UHR | PHILIPPUSK IRCHE

15./16. DEZ 2018 16/1 1 U H R

BE N E F I Z KON Z E RT GewandhausChor Lisa Rothländer Sopran Meinhardt Möbius Bariton Christiane Neumann Klavier Sophie Auerbach Klavier Gregor Meyer Leitung

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L Konzerte mit dem Salonorchester »Cappuccino« und dem GewandhausKinderchor »Tausend Sterne sind ein Dom ...« Weihnachten im alten Osten S. 274 2 9. / 3 0 . / 3 1 . D E Z 2 0 1 8

GROSSE CONCERT E Z U M JA H R E S W E C H S E L

Johannes Brahms »Ein deutsches Requiem« (Londoner Fassung für Soli, Chor und Klavier zu vier Händen)

Ludwig van Beethoven 9. Sinfonie d-Moll op. 125 mit dem GewandhausKinderchor und dem GewandhausChor

2 9. / 3 0 . N O V/ 0 1 . D E Z 2 0 1 8

GROSSE CONCERT E Leonard Bernstein »Chichester Psalms« Maurice Ravel 2. Suite aus dem Ballett »Daphnis et Chloé« mit dem GewandhausChor

S. 105

18. J U N 2019 20 U H R | T HOM ASK I RCH E

G A ST KON Z E RT FOK US: M E N DE L S SOH N I M BAC H F E ST

GewandhausChor S. 95

Felix Mendelssohn Bartholdy »Christus«, Oratorienfragment op. 97 Der 42. Psalm op. 42 MWV A 15 »Wie der Hirsch schreit« S. 43

24 3


24 4


IIMMPPUULLSS »Dort, wo ich immer sein wollte, ist, wo ich jetzt bin. Dank Musik weiß ich nun: Hier gehöre ich hin!« Jakob Riedel (15 Jahre, Reclam-Gymnasium Leipzig, 2014)

24 5


24 6


Taschenkonzerte Kostenfreies Angebot Individuelle Terminvergabe nach Warteliste Marina Dietze T +49 341 1270-363 oder impuls@gewandhaus.de

Wir packen unsere Instrumente in große und kleine Taschen und machen uns auf den Weg zu Ihnen und zu euch. Musiker des Gewandhausorchesters besuchen Kindergärten und Schulklassen und haben Live-Musik im Gepäck. Auch andere soziale und öffentliche Einrichtungen wie z. B. Bibliotheken, Seniorenzentren, Werkstätten, Jugendclubs, Freizeittreffs und Wohngruppen sind herzlich eingeladen, sich für ein Taschenkonzert anzumelden. Das Angebot beinhaltet ein kleines Konzert, Instrumentenvorstellung, eine Geschichte, Mitmach-Aktionen und eine anschließende Fragerunde mit den Musikern. Die Konzerte werden dem Alter der Teilnehmenden entsprechend konzipiert und durchgeführt und sind jedes Mal ein eindrucksvolles Erlebnis für Zuhörer sowie Musiker. 24 7


Zwergenkonzerte Mit freundlicher Unterstützung:

Empfohlen ab 5 Jahren Freiverkauf 4 EUR Gruppenbestellungen T +49 341 1270-449/307 oder grosskunden@gewandhaus.de

DI / M I

DI / M I

DI / M I

18. / 19. SEP 2018

23. / 24. OKT 2018

04. / 05. DEZ 2018

MO

DI / M I

DI / M I

09 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

09 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

09 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

28. JAN 2019 0 9/ 10. 3 0 U H R G RO S S E R SA A L

24 8

09 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

09 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

12. / 13. MRZ 07. / 08. 2019 MAI 2019


Erlebniskonzerte Mit freundlicher Unterstützung:

Empfohlen ab 6 Jahren Freiverkauf 12 EUR Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50%

Musik steckt voller Geheimnisse. Durch Erzähler, Zauberer, Videoprojektionen und Figurenspieler machen wir die Geschichten der Musik und einige dieser Geheimnisse erlebbar. Erlebniskonzerte sind Konzerte mit dem »gewissen Extra«. Die Parallelen von Musik und anderen Künsten sind unbestritten und so bedienen wir uns immer wieder der künstlerischen Schatzkiste, um für Familien, Kinder und Jugendliche ein besonderes Erlebnis zu kreieren. Ab Hausöffnung, eine Stunde vor Konzertbeginn, könnt ihr bei der Aktionsstraße Instrumente ausprobieren und schon einiges über das Stück des Konzerts erfahren – und erleben! SA

15. SEP 2018

16 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

Eine Zeitreise durch die Musik- und Instrumentalgeschichte Eine Wiederaufnahme aus dem Stadtteilprojekt GRÜNAU

Wie man Holz glücklich machen kann Manfred Ludwig Flöte Eckehard Kupke Fagott Henry Schneider Viola Wolfram Holl Schlagwerk Philipp J. Neumann Regie Mit Unterstützung der Mitwirkenden des Stadtteilprojekts GRÜNAU

SA

22. DEZ 2018

16 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

Ein Märchen von Hans Christian Andersen Werke von Ernest Gillet, Jean-Baptiste Lully, Richard Wagner u. a.

Des Kaisers neue Kleider Neues-SalonOrchester-Leipzig Moritz Schwerin, Hannes Kapsch, Alina Weber Figurentheater

24 9


27. APR 2019

Eine musikalische Pantomime mit Schattenspiel, Film und schwarzem Theater

SA

Ein musikalischer Gaumenschmaus für die ganze Familie mit Zauberei und Jonglage

SA

Werke von Erik Satie

16 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

25. MAI 2019

16 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

250

Monsieur Satie! Bodecker & Neander Pantomime David Petersen Fagott Andreas Seidel Violine Philipp Schroeder Schlagwerk Manfred Schmidt Klavier

Wenn der Topf den Deckel küsst… Musiker des Gewandhausorchesters


Impuls Stadtteilprojekt: Leipziger Osten

SEP 2018 – JUN 2019 Der Leipziger Osten mit seinen Stadtteilen hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt und zeigt sich heute als junges, buntes und vor allem interkulturelles Viertel. Die große Vielfalt an BewohnerInnen und Kulturen, Lebensentwürfen und Angeboten ist zugleich sein ideeller Reichtum. Während die einen nur die Ecken und Kanten des Leipziger Ostens aus der Ferne sehen, sind viele andere bereits da und bereichern ihn mit ihrem engagierten Tun für ein nachbarschaftliches und generationsübergreifendes Miteinander. (www.muehlstrasse.de/ostlichter) Zur Saisoneröffnung 2018/2019 spielt das Gewandhausorchester zum Gewandhaustag nicht nur in der Innenstadt kostenfreie Konzerte, sondern auch im Leipziger Osten. Das Stadtteilprojekt von IMPULS geht in die zweite Runde. Nachdem in der Spielzeit 2017/2018 der Stadtteil Grünau im Fokus lag, wird nun der Leipziger Osten im Mittelpunkt der Musikvermittlungsprojekte stehen. IMPULS arbeitet über den gesamten Zeitraum der Saison eng mit Institutionen und Vereinen vor Ort zusammen. Wir sind mit allen unseren Formaten in den Stadtteilen zu Gast und bringen unsere Instrumente mit. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können klassische Musik in Projekten und Workshops entdecken und erforschen. Mit den Instrumenten im Koffer kommen die Musiker auch zu euch und Ihnen in die Einrichtungen und spielen ein Taschenkonzert. In unseren Musikwerkstätten hingegen laden wir Schülerinnen und Schüler ein, selbst musikalisch aktiv zu werden. Dabei geht es vor allem darum, selbst auszuprobieren, zu experimentieren und bereichernde Erfahrungen mit Musik zu sammeln. Mit unserem IMPULS-Stadtteilprojekt wollen wir nicht nur Brücken zwischen Musik und Menschen, sondern auch zwischen den verschiedenen Stadtteilen und interessierten Leipzigern bauen. Unabhängig von Alter, Vorkenntnissen und Herkunft ist jeder willkommen! Siehe auch Seite 50

251


252


253


Familienkonzerte Die ersten 200 Kinder erhalten freien Eintritt dank der Empfohlen ab 6 Jahren Freiverkauf 18 EUR | Ermäßigung für Berechtigte Kinder und Schüler 50% Mit freundlicher Unterstützung:

Wir laden ein zu unseren moderierten Konzerten für Groß und Klein (ab 6 Jahren). KiKa-Moderator Malte Arkona führt galant und witzig durch das Programm, erforscht gemeinsam mit Publikum und Künstlern faszinierende Werke oder erzählt eine spannende Geschichte. Ob mit dem Gewandhausorchester, der großen Gewandhausorgel oder den Gewandhauschören – die etwa einstündigen Konzerte sind IMPULS-Höhepunkte jeder Spielzeit. Wer besonders neugierig ist, kommt schon eine Stunde vor Konzertbeginn zur Instrumentenstraße. Hier kann man Musiker des Gewandhausorchesters persönlich kennenlernen, ihre Instrumente ausprobieren oder aber in kleinen Workshops musikalisch selbst aktiv werden.

254


SA

24. NOV 2018

Bedřich Smetana Mein Vaterland – Sinfonischer Zyklus (Auszüge)

»Auf der Moldau durch das Land« Von Flüssen, Burgen und sagenhaften Gestalten

16 U H R G RO S S E R SA A L

Gewandhausorchester Alan Gilbert Malte Arkona Moderation

12. JAN 2019

Johann Sebastian Bach Concerto in G-Dur BWV 592 Concerto in a-Moll BWV 593 Concerto in d-Moll BWV 596

»Ciao Vivaldi!«

SA

09. FEB 2019

Lieder über phantastische Träume, wagemutige Ideen, spannende Erfindungen, verrückte Angelegenheiten, tolle Gedanken...

»Total verrückt!«

SA

Ludwig van Beethoven 3. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 37

SA

16 U H R G RO S S E R SA A L

16 U H R G RO S S E R SA A L

Michael Schönheit Orgel Malte Arkona Moderation

Phantastische Träume und Geschichten aus Musik

GewandhausKinderchor und Nachwuchschor Musikerinnen und Musiker des Gewandhausorchesters Malte Arkona Moderation

16 U H R G RO S S E R SA A L

30. MRZ 2019

Bach trifft Italien

»Hallo Herr Beethoven, wie geht Klavier?« Den Geheimnissen der Tastenwelt auf der Spur

Gewandhausorchester Herbert Blomstedt Igor Levit Klavier Malte Arkona Moderation

255


SO

19. MAI 2019 10 -16 U H R

E I N TAG I M G E WA N D H AU S F Ü R J U NG U N D A LT Z U M HÖR E N U N D S TAU N E N

Eintritt frei

DO

23. MAI 2019

19 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

»GROSS W ER DEN – DA S TÄG L IC H E C H AO S« FOLGE 15

GewandhausKinderchor Ekky Meister Trio Leipziger Schülerinnen und Schüler Frank-Steffen Elster Leitung Empfohlen ab 12 Jahren Freiverkauf 7 EUR

256

Musikfest für alle Die Musikschule »Johann Sebastian Bach« und die Musik- und Kunstschule »Ottmar Gerster« laden ins Gewandhaus ein zu einem kunterbunten Tag

Groß werden Einmal in der Saison bringen der GewandhausKinderchor und die Leipziger Jazzband Ekky Meister Trio »Groß werden – das tägliche Chaos« zur Aufführung. Dabei geht es um das »ganz normale Leben« von Kindern und Jugendlichen, ihre Gedanken, Gefühle und Wünsche – umgesetzt in Musik und Texten. Auch in dieser Saison soll es wieder einen Literaturwettbewerb mit Texten von Schülern geben, die im Konzert zwischen den Musiktiteln vorgetragen werden. Eine Jury, in der prominente Leipziger Kulturschaffende mitwirken, entscheidet über die schönsten, originellsten und besten Texte. Ein spannendes Projekt – und jedes Jahr anders.


Schulkonzerte Das Gewandhausorchester eröffnet jedes Jahr die Schulkonzert-Saison und bildet mit insgesamt vier moderierten Schulkonzerten die Grundlage der seit 1950 bestehenden Veranstaltungsreihe. Wer Lust hat, schon vor dem Konzert mit Werk und Musikern auf Tuchfühlung zu gehen, kann seine Klasse zur Künstlerstunde anmelden.

Empfohlen ab Klassenstufe 10 5 EUR Karten und Kontakt: Musikschule Leipzig »Johann Sebastian Bach« Marlies Bandel, T +49 341 1414-281 oder marlies.bandel@musikschule-leipzig.de

13. SEP 2018

Hector Berlioz Symphonie fantastique op. 14

Gewandhausorchester Herbert Blomstedt

DO

04. OKT 2018

Gustav Mahler 1. Sinfonie D-Dur

Gewandhausorchester Andris Nelsons

DO

17. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 — Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

Gewandhausorchester Andris Nelsons Hélène Grimaud Klavier

DO

Paul Dukas L’apprenti sorcier (»Der Zauberlehrling«) — Joseph Jongen Symphonie Concertante für Orgel und Orchester op. 81

Gewandhausorchester Louis Langrée Michael Schönheit Orgel

DO

10 U H R G RO S S E R SA A L

10 U H R G RO S S E R SA A L

10 U H R G RO S S E R SA A L

07. MRZ 2019 10 U H R G RO S S E R SA A L

257


258


»Two Play To Play« Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2018 (mit dem GewandhausChor, Gregor Meyer und Martin Kohlstedt) begeben sich nun Tahlia Petrosian, ihre Kolleginnen und Kollegen vom Gewandhausorchester und The Micronaut in das musikalische Abenteuer von Two Play To Play. Eine Spielzeit lang haben die Musiker Zeit und Raum, eine neue Komposition zu erschaffen, die am Ende zur Uraufführung kommt.

28. APR 2019

Unterschiedliche musikalische Herkunft, verschiedene Klangvorstellungen, andere Erfahrungen und Produktionsweisen: Diese Verschiedenheit der Akteure bietet anregende Reibungsflächen, die künstlerisch genutzt werden, um ein einzigartiges neues Werk zu komponieren.

The Micronaut

Der Entstehungsprozess vollzieht sich dabei vor den Augen des Publikums, das hautnah erlebt, in welche Richtung sich die Musik entwickelt und welche Wege die Komposition nimmt, bis sie ihre endgültige Gestalt angenommen hat: Die Künstler laden die Zuhörer zu einem öffentlichen Gespräch ein, sprechen über die künstlerische Zusammenarbeit, präsentieren in öffentlichen Proben die Fortschritte der Arbeit und auf www.twoplaytoplay.de wird der Schaffensprozess mit Fotos, Interviews und Videos dokumentiert. The Micronaut (Stefan Streck) arbeitet mit Elektronik, Samples und E-Gitarre. Er entwickelt in seiner Musik einen energiegeladenen Mix aus orchestralen Sounds und vertrackten Rhythmen, dem eine eigentümliche hypnotische Kraft innewohnt.

SO

18 UHR M E N DE L S S OH N-SA A L

Tahlia Petrosian Viola und weitere Musikerinnen und Musiker des Gewandhausorchesters Ein gemeinsam geschaffenes neues Werk (Uraufführung) Freiverkauf 16 EUR

Tahlia Petrosian studierte Bratsche bei Tabea Zimmermann und Wilfried Strehle in Berlin, war in verschiedenen Orchestern engagiert und tritt als Solistin und Kammermusikerin auf. Seit 2012 ist sie Mitglied des Gewandhausorchesters. Der Termin für das Portraitkonzert von The Micronaut sowie die Termine des Künstlergesprächs und der öffentlichen Proben werden rechtzeitig auf www.gewandhausorchester.de und www.twoplaytoplay.de veröffentlicht.

259


Führungen durch das Gewandhaus

Führungen für Kinder und Jugendliche Das Gewandhaus mit allen Sinnen erfahren: In den Führungen für Kinder und Jugendliche möchten wir Interesse am Gewandhaus und am Gewandhausorchester wecken und gehen dabei auf die jeweilige Zielgruppe ein. Gefühl, Neugier und Wissensdurst werden gleichermaßen angesprochen und die Besucher aktiv in die Gestaltung der Führung einbezogen. Kosten: 35 EUR pro Gruppe Dauer: ca. 1h Mind. 10 Personen

260

Individuelle Terminvergabe Marina Dietze T +49 341 1270-363 oder impuls@gewandhaus.de


Das Gewandhaus & Felix Mendelssohn Bartholdy Eine Kooperation mit dem Mendelssohn-Haus. Auf den Spuren des berühmtesten Gewandhauskapellmeisters erkunden wir spielerisch und musikalisch den Konzertsaal, Mendelssohns Wohnräume und sein Gartenhaus.

Mindestbetrag 40 EUR bis 15 Personen, jede weitere Person 3 EUR Dauer: 3h

Individuelle Terminvergabe Marina Dietze T +49 341 1270-363 oder impuls@gewandhaus.de

Das Gewandhaus & Die friedliche Revolution Eine Kooperation mit dem Zeitgeschichtlichen Forum. Welch wichtige Rolle eine Kulturinstitution in Zeiten politischer Umbrüche ausfüllen kann, davon berichten ehemalige Mitarbeiter des Gewandhauses, die 1989 miterlebt und mitgelebt haben.

Mindestbetrag 40 EUR bis 15 Personen, jede weitere Person 3 EUR Dauer: 3h

Individuelle Terminvergabe Marina Dietze T +49 341 1270-363 oder impuls@gewandhaus.de

Das Gewandhaus & Heimat Eine Kooperation mit dem Pandechaion-Herberge e. V. Führungen, Proben- und Konzertbesuche mit Musikern des Gewandhausorchesters – eine Willkommensgeste des internationalen Klangkörpers für Flüchtlingsfamilien in ihrer je­weiligen Muttersprache. Informationen T +49 341 1270-448 oder impuls@gewandhaus.de

261


Orgelpräsentationen

Kaum ein Instrument ist so faszinierend, aber auch so verwirrend und mysteriös wie die Orgel. Gewandhausorganist Michael Schönheit bietet einen spannenden Einblick in das Instrument mit vielen aufregenden Details. Im Anschluss an die Orgel­präsentation besteht die Möglichkeit, in der Orgelstunde die Königin der Instrumente in ihrer ganzen Fülle live im Konzert zu erleben.

262

Eintritt frei Dauer: ca. 1h Max. 30 Personen Anmeldung erforderlich Marina Dietze T +49 341 1270-363 oder impuls@gewandhaus.de


F Ü R K I N DE R U N D J UG E N DL IC H E | E M P F OH L E N A B 6 JA H R E N SA

06. OKT 2018 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

SA

01. DEZ 2018 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

SA

23. MRZ 2019 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

SA

11. MAI 2019 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

F Ü R J U G E N D L I C H E U N D E R WA C H S E N E | E M P F O H L E N A B 1 2 J A H R E N SA

13. OKT 2018 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

SA

23. FEB 2019 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

SA

06. APR 2019 15 . 4 5 U H R TREFFPUNKT HAUPTFOYER

263


Probenbesuche

Mehrmals pro Saison lädt das Gewandhausorchester zum Probenbesuch ein. Direkt davor gibt es unter Mitwirkung eines Orchestermitgliedes eine auf das Alter der Besucher abgestimmte Einführung in das aktuelle Probenprogramm. Bei keiner anderen Gelegenheit bekommt man einen so lebendigen Eindruck vom Gewandhausorchester wie während einer Probe. Durch die unmittelbare Nähe zum Probengeschehen und die Begegnung mit Musikern oder Dirigenten wird die Musik auf besondere Weise erlebbar. 264

Die Termine entnehmen Sie bitte der ak tuellen IMPULSBroschüre oder unserer Website ab September 2018. Anmeldung er forderlich Marina Diet ze T +49 341 12 70-363 oder impuls@gewandhaus.de


KlangWerkRaum Stellen Sie sich vor, Sie haben eine vermeintlich einsame, womöglich unentdeckte Leidenschaft – das Komponieren – und suchen Gesellschaft… Was tun Sie? Sie kommen ab Oktober 2018 wöchentlich für 90 Minuten ins Gewandhaus. Komponieren verstehen und ausprobieren kann man dort im Austausch mit gleichgesonnenen erwachsenen Musikenthusiasten und unter der professionellen Anleitung des Leipziger Komponisten Aristides Strongylis. Wir sammeln praktische Erfahrungen in Tonsatz, Rhythmus und Instrumentation, sprechen mit Komponisten Neuer Musik, besuchen Konzerte und wagen eine öffentliche Abschlusspräsentation unserer Werkstattergebnisse.

Die Teilnehmerzahl ist begrenz t. Anmeldung bis 30. Juni 2018 er forderlich Marina Diet ze T +49 3 41 12 70-363 oder impuls@gewandhaus.de Empfohlen von 18-99 Jahren

265


266


MUSICA NOVA »Ich empfand Wahlverwandtschaft mit dem Gewandhaus, das sich immer der Verpflichtung bewusst geblieben war, eine große Vergangenheit lebendig zu halten und sich für wertvolles zeitgenössisches Schaffen einzusetzen.« Bruno Walter, Gewandhauskapellmeister

267


MUSICA NOVA

MI

10. OKT 2018 20 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

MI

28. NOV 2018 20 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

268

Hanns Eisler Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben op. 70 Drei Lieder Moment Musical Thema und Variationen Fünf Elegien (»Hollywood-Elegien«) (Bearbeitung für Gesang und kleines Ensemble von Steffen Schleiermacher) Sonate für Violine und Klavier (»Reisesonate«) Die Mausefalle 3. Suite für Orchester op. 26 (»Kuhle Wampe«) (Bearbeitung für kleines Ensemble von Steffen Schleiermacher)

Hanns Eisler zum 120. Geburtstag

Friedrich Schenker Monolog für Oboe — Helmut Lachenmann Ein Kinderspiel – Sieben Stücke für Klavier — Reiner Bredemeyer Nur 12 Sae iten — Friedrich Schenker Sonate für Oboe und Klavier — Reiner Bredemeyer Sonate für Oboe und Klavier (Uraufführung) — Helmut Lachenmann Salut für Caudwell

Bredemeyer – Lachenmann – Schenker

Julia Sophie Wagner Sopran

Ensemble Avantgarde Steffen Schleiermacher

Leitung

Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Burkhard Glaetzner Oboe

Steffen Schleiermacher Klavier

Gitarrenduo steuber/öllinger Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte


MI

16. JAN 2019 20 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

Arnold Schönberg Herzgewächse op. 20 — Josef Matthias Hauer Melodien für wohltemperiertes Instrument — Leopold Spinner Suite für Klarinette und Klavier — Anton Webern Drei Lieder op. 18 — Natalia Prawossudowitsch Primitivi — Egon Wellesz The leaden echo and the golden echo op. 61 — Stefan Wolpe Die schlesischen Weber — Hans Erich Apostel Sechs Musiken für Gitarre op. 25 — Jozef Kofler Die Liebe – Kantate op. 14

Die Zweite Wiener Schule Sarah Maria Sun Sopran

Martin Steuber

Gitarre

Ensemble Avantgarde Steffen Schleiermacher

Leitung

Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

269


MUSICA NOVA

MI

06. MRZ 2019 20 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

MI

24. APR 2019 20 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

270

Morton Feldman Two Pieces for Two Pianos — Jo Kondo Strands III — Morton Feldman Two Instruments — Jo Kondo Three Songs of the Elderberry Tree — Morton Feldman Spring of Chosroes The Viola in My Life III — Jo Kondo Aquarelle — Morton Feldman Two Pianos

Kondo – Feldman

Steffen Schleiermacher com.pakt.in.takt — Bernd Alois Zimmermann Tempus loquendi Perspektives — Johannes Fritsch Quartett — Bernd Alois Zimmermann Kontraste Konfigurationen – Acht kleine Stücke für Klavier — Stefan Wolpe Quartett für Saxophon, Trompete, Klavier und Schlagwerk

Zimmermann – Wolpe – Fritsch – Schleiermacher

Ensemble Avantgarde Steffen Schleiermacher Klavier/Leitung

Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Ralf Mielke Flöte

Steffen Schleiermacher Klavier

Ensemble Avantgarde Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte


MI

05. JUN 2019 20 UHR M E N DE L S S OH NSA AL

Steve Reich Violin Phase — Bernd Alois Zimmermann Tratto I — Helmut Lachenmann Pression (Version für Posaune) — Karlheinz Stockhausen Prozession

1967

Mike Svoboda Posaune

Andreas Seidel Violine

Ensemble Avantgarde Steffen Schleiermacher Klavier/Leitung

Freiverkauf 12 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Stef fen Schleiermacher

271


272


S AA LL OONN M UU SS IIKK »Ein Walzer von Strauß Strauß ist ist mir mirlieber lieberals als eine Sinfonie Sinfonie von von Brahms.« Brahms.« Johannes Brahms

273


SALON MUSIK

Salonorchester »Cappuccino« DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

29. / 30. SEP 2018

Fünf-Uhr-Tee bei Roland Seiffarth

SA /SO

»I get a kick out of you« Highlights der Musicalbühne

SA /SO

16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

10. / 11.  NOV 2018 16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

SA /SO

15. / 16.  DEZ 2018

16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Abonnement und Freiverkauf 24,50/19 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Abonnement und Freiverkauf 24,50/19 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

»Tausend Sterne sind ein Dom...« Weihnachten im alten Osten Salonorchester »Cappuccino« GewandhausKinderchor Albrecht Winter Leitung Abonnement und Freiverkauf 24,50/19 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

2 74


SA /SO

16. / 17.  FEB 2019

16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

SA /SO

16. / 17.  MRZ 2019 16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

SA /SO

01. / 02.  JUN 2019

16/1 1 U H R M E N DE L S S OH N-SA A L

1920: »Wiener Walzer- und Lieder-Abend« Ein Sommerkonzert in Magdeburg Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Abonnement und Freiverkauf 24,50/19 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

Wiesen, Wälder, Wasserlilien Impressionen in grün Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Abonnement und Freiverkauf 24,50/19 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

»O süßes Nichtstun« Vom Recht auf Faulheit Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Abonnement und Freiverkauf 24,50/19 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

275


S alonorches ter »Cappuccino«

Neujahrs­konzert Ob musical comedy am Broadway, Opéra comique in Paris oder Posse in Berlin – die Operette hat viele Verwandte auf den Bühnen weltweit. Bei näherem Hinsehen ist es erstaunlich, wo überall Komponisten erfolgreich ihre Werke platzieren konnten – wer würde etwa denken, dass z. B. südamerikanische Operetten ausgesprochen erfolgreich waren?! Lassen Sie sich am Neujahrsmorgen herzlich zu einer kleinen Operettenreise rund um den Globus einladen. Sicherlich werden wir auch in Wien oder London einen Zwischenstopp einlegen. Seien Sie aber vor allem auf etliche unbekannte Haltepunkte gespannt, wenn es heißt »Komm, wir fliegen um die Welt!«.

DI

01. JAN  2019 11 UHR GROSSER SA A L

»Komm, wir fliegen um die Welt!« Salonorchester »­Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Freiverkauf 30 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

276


Jubiläumskonzert DI

30. APR  2019 Liederpotpourri und Filmschlager, Charakterstück und Operettenphantasie, Arie oder Chanson, Walzer oder Boogie – es gibt nichts aus der Glamourwelt musikalischer Unterhaltung, das dem Salonorchester »Cappuccino« fremd wäre! Im Unterschied zu vielen Kollegen haben sich die Musiker um Konzertmeister Albrecht Winter 30 Jahre lang einfach nicht auf ein Genre festlegen lassen. Der Erfolg von »Cappuccino« fußt jedoch bestimmt nicht auf der künstlerischen Artenvielfalt – mit seiner Konzertreihe »Das gibt’s nur einmal« hat sich das Ensemble Jahrzehnte lang gegen jede Oberflächlichkeit im Konzertsaal gestemmt. »Cappuccino« hat immer etwas zu erzählen: Lebensläufe, Stadtbilder, Reisenotizen und Künstleranekdoten werden auf der Bühne lebendig. Es sind diese Geschichten, die Podium und Publikum auf geradezu magische Weise miteinander verbinden und den musikalischen Augenblick zu einem Faszinosum werden lassen. Und so heißt das Jubiläumskonzert »So schön wie heut’, so müsst’ es bleiben…« in der Hoffnung, dass es noch viele jener unvergesslichen Momente geben kann, in denen die Grenzen des Konzertsaals schwinden.

20 UHR GROSSER SA A L

»So schön wie heut’, so müsst’ es bleiben…« 30 Jahre Salonorchester »Cappuccino« Salonorchester »­Cappuccino« Albrecht Winter Leitung Freiverkauf 30 EUR Ermäßigung für ­B erechtigte

277


Mo/Mi/Fr 10 – 18 Uhr Di/Do/Sa 10 – 14 Uhr sowie während aller Veranstaltungen

278

T +49 341 1270-396


Rosenmontagskonzert MO

04. MRZ 2019 16 U H R GROSSER SA A L

»Östliche Kostbarkeiten«

Neues-SalonOrchesterLeipzig Sebastian Ude Leitung/Primarius

Henry Schneider Moderation

Jianguo Lu

Chinesische Geige/Kürbisflöte

Gabor Vosteen Akrobat/Flötenspieler

Illia Bukharov Mariia Petrenko Tanz

Freiverkauf 25 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Neues-SalonOrchester-Leipzig

279


Herzlich willkommen: Das Gewandhaus­orchester lädt ein. »Einige unserer Städte werden Musikstädte genannt. Man muß sich darunter Städte vorstellen, in denen viele dort erklungene und verklungene Musik Architektur geworden ist. Es sind Städte mit Dur- und Mollstraßen, Dreiviertelund Vierviertelverkehr, Grünpausen, chromatischen Treppen, Parks voll Divertimenti und einem Himmel darüber, der eine unvergängliche Farbensinfonie ist.«

Ingeborg Bachmann

280


Boston Symphony Orchestra I M R A H M E N D E R L E I P Z I G E R B O S T O N-WO C H E

SA

08. SEP 2018

Gustav Mahler 3. Sinfonie d-Moll

20 UHR GROSSER SA A L

Boston Symphony Orchestra Frauen des GewandhausChores GewandhausKinderchor Andris Nelsons Susan Graham Mezzosopran Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Freiverkauf 145/115/90/ 70/45/25 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Andris Nelsons und das Boston Symphony Orchestra

281


Hereinspaziert! T A G D E R O F F E N E N T Ü R D E S G E WA N D H A U S O R C H E S T E R S

SA

22. SEP 2018 1 0 -1 7 U H R G E WA N D H AU S

Eintritt frei

K ammerkonzer t auf der B arlach-Ebene

282

Bleiben Sie neugierig! Ob vor oder hinter der Bühne: Bei Backstage-Führungen, moderierten Orchesterkonzerten, öffentlichen Proben, Kammerkonzerten und vielen Aktionen für Kinder erleben Sie das Gewandhausorchester und das Gewandhaus einmal ganz anders als sonst. Plaudern Sie mit Musikern des Gewandhausorchesters und Mitarbeitern bei einem Kaffee und kleinen Snacks, entdecken Sie mit Ihren Kindern die Instrumente des Gewandhausorchesters, lernen Sie die Ensembles des Gewandhausorchesters kennen, erkunden Sie die Malerei und Architektur des Hauses – stets umgeben von Musik in den unterschiedlichsten Stilrichtungen und Varianten. Wir freuen uns auf Sie!


Gastkonzert F EL I X M E N DEL S S OH N BA R T HOL DY Z U M T ODE STAG

DI

30. OKT 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 — Carl Reinecke Konzert für Violine und Orchester g-Moll op. 141 — Detlev Glanert Theatrum bestiarum — Igor Strawinsky Der Feuervogel – Suite (Fassung von 1911)

Sinfonieorchester der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig Matthias Foremny Andreas Seidel Violine

Freiverkauf 14 EUR Ermäßigung für Berechtigte

Sinfonieorches ter der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendels sohn B ar tholdy« Leipzig

283


Benefizkonzert des Heeresmusik­korps Kassel MO

05. NOV 2018 1 9. 3 0 U H R GROSSER SA A L

BEN E F I Z KONZ ERT ZUGUNSTEN ­N O T L E I D E N D E R , ­B E D Ü R F T I G E R U N D K R A N K ER K I N DER

Heeresmusikkorps Kassel Oberstleutnant Christian Blüggel Leitung

Freiverkauf 25 EUR

284

SI N FON ISCH E M I L I TÄ R M USI K VON DER K LASSIK BIS ZUR MODER NE

Mit eindrücklichen Konzerterlebnissen öffnet nicht nur das Gewandhausorchester die Herzen der Menschen. Auch andere erstklassige Ensembles musizieren im Gewandhaus. Eine lange Tradition hat das Benefizkonzert des Heeresmusikkorps Kassel, das im Laufe seiner fast 60-jährigen Geschichte auch regelmäßig Benefizkonzerte in Leipzig gegeben und insgesamt mehr als 3 Millionen Euro eingespielt hat. Diese Gelder kamen Menschen zugute, die Hilfe benötigen. Das sinfonische Blasorchester gehört zu den besten seiner Art und ist mit seinen Auftritten musikalischer Botschafter der Bundeswehr im In- und Ausland. Im Jahr 2018 ist der hessische Klangkörper bereits zum 19. Mal im Gewandhaus zu Gast und spielt zugunsten Leipziger Projekte der Jugendhilfe. Unter Leitung von Oberstleutnant Christian Blüggel wird der musikalische Bogen von traditioneller Militärmusik bis hin zu klassisch arrangierten, aktuellen Hits gespannt.


Orchestre National de Lyon I M G E DE N K E N A N DA S E N DE DE S E R ST E N W E LT K R I E G E S

VOR 10 0 JA H R E N A M 1 1 . NOV E M BE R 1918

DI

06. NOV 2018 20 UHR GROSSER SA A L

Samuel Barber Adagio for Strings op. 11/2 (Fassung für Streichorchester) — Sergej Rachmaninoff 2. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 18 — Maurice Ravel Le tombeau de Couperin – Suite d’Orchestre — Claude Debussy La Mer – Trois esquisses symphoniques

Orchestre National de Lyon Leonard Slatkin Khatia Buniatishvili Klavier Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck Freiverkauf 30 EUR Ermäßigung für Berechtigte

E I N E V E R A NSTA LT U NG D E S G E WA N D H AU S E S I N KOOPER AT ION M I T DER STA DT L EI PZIG U N D DE R S TA D T LYON , PA R T N E R S T Ä D T E S E I T 1 9 8 1

Orchestre National de Lyon und Leonard Slatkin

285


Jubiläumskonzert 4 0 JA H R E N E U E S BAC H I S C H E S C OL L E G I U M M USIC U M

SA

23. MRZ 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Neues Bachisches Collegium Musicum

286

Georg Philipp Telemann Ouvertüre zur Hamburger Admiralitätsmusik TWV 24:1 — Johann Sebastian Bach Konzert für Violine, Oboe und Streicher c-Moll BWV 1060R Konzert für Cembalo und Orchester A-Dur BWV 1055 — Johann Christoph Friedrich Bach Concerto grosso für Fortepiano Es-Dur — Johann Sebastian Bach 3. Orchestersuite D-Dur BWV 1068

Neues Bachisches Collegium Musicum Burkhard Glaetzner Oboe

Albrecht Winter

Violine

Michaela Hasselt Cembalo

Christine Schornsheim Fortepiano

Freiverkauf 20 EUR Ermäßigung für Berechtigte


Bundesjugendorchester

50 J A H R E N A T I O N A L E S J U G E N D O R C H E S T E R D E R B U N D E S R E P U B L I K D E U T S C H L A N D

SA

27. APR 2019 20 UHR GROSSER SA A L

Edgard Varèse Amériques (Erstfassung von 1922) — Richard Strauss Eine Alpensinfonie op. 64

Bundesjugend– orchester Ingo Metzmacher Dirigent

Freiverkauf 25 EUR Ermäßigung für Berechtigte

Bundesjugendorchester

287


Ihre KartenBestellung Gewandhauskasse Augustusplatz 8 D-04109 Leipzig T +49 341 1270 - 280 F +49 341 1270 - 222 ticket@gewandhaus.de

Servicebüro Abonnement T +49 341 1270 - 270 F +49 341 1270 - 222 abo@gewandhaus.de

ÖF F N U NG SZ EI T EN:

ÖF F N U NG SZ EI T EN:

Montag–Freitag

10–18 Uhr

Montag–Freitag

12–18 Uhr

Sonnabend

10–14 Uhr

vor Großen Concerten

12–20 Uhr

an Konzerttagen durchgehend bis Konzertbeginn sowie immer eine Stunde vor Konzertbeginn

am Donnerstag und Freitag

Vom 9. Juli bis 19. August 2018 haben wir Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr für Sie geöffnet. In diesem Zeitraum ist die Gewandhauskasse am Sonnabend geschlossen.

Online www.gewandhausorchester.de

Vorverkaufsstellen in Leipzig Leipziger Volkszeitung, Peterssteinweg 14–16, T +49 800 2181050 LVZ Mediastore, Höfe am Brühl, T +49 800 2181050 Musikalienhandlung M. OELSNER, Schillerstraße 5, T +49 341  9605656 MDR Ticket-Galerie, Hainstraße 1, T +49 341  141414 Bach-Archiv Leipzig, Thomaskirchhof 15/16, T +49 341  9137207 Verein Thomaskirche, Thomaskirchhof 18, T +49 341  22224250

288


Großes Concert S E R I E N I-I V U N D S ON N TAG S -A N R E C H T I U N D I I

G RO S S E S C ONC E R T I M A N R E C H T :

Seit 275 Jahren stehen die Konzerte des Gewandhausorchesters im Mittelpunkt der ­L eipziger Musikkultur. Mit dem Anrecht der Leipziger Bürger auf den ­festen Platz im Saal nahm diese einzig­a rtige Tradition bereits 1743 ihren Anfang. Der persönliche Stammplatz im Großen Concert wird auch künftig schönstes Bekenntnis der Leipziger zu ihrem Gewandhaus­orchester sein.

Sie erleben 6 Große Concerte (3 im Sonn­tags-Anrecht) mit garantiertem Anrecht auf Ihren persönlichen Stammplatz im Großen Saal des Gewandhauses. Sie sparen 30 % im Vergleich zum Einzelkartenkauf. Sie erhalten automatisch 2 übertragbare Gutscheine (1 Gutschein im Sonntags-Anrecht) für 20 % Ermäßigung bei Konzerten *, die Sie zusätzlich besuchen wollen. Die Gutscheine gelten für eine Saison und jeweils ein Konzert und sind im Servicebüro Abonnement sowie an der Gewandhauskasse ­einlösbar. Bei schriftlicher Bestellung b ­ itte Gutscheine beilegen. Sie profitieren mit der Gewandhausorchester Card von attraktiven Vorteilen bei unseren Partnern. Exklusives Vorkaufsrecht: Bereits mit Erscheinen des Jahresheftes werden schriftliche Bestellungen für die begehrten Saisonhöhepunkte »Weihnachts-Oratorium« (14./15./16.12.2018) in der Thomaskirche sowie Beethovens 9. Sinfonie (29./30./31.12.2018) entgegengenommen. Das Gewandhaus-Magazin erhalten Sie bequem und kos­ tenfrei nach Hause geliefert.

289


Ihr Anrechtsausweis gilt 3 Stunden vor und nach dem Konzert als Fahrschein der Leipziger Verkehrsbetriebe und in der MDV-Zone 110 sowie einer angrenzenden Zone (151, 156, 162, 164, 168). Sie erhalten Ihr Abonnement zu Beginn der Saison bequem per Post. Es ver­l ängert sich automatisch, sofern es nicht bis zum 30. April gekündigt wird.

* gültig für Eigenveranstaltungen des Gewandhausorchesters, ausgenommen Benefizkonzerte, »Weihnachts-Oratorium« in der Thomaskirche, Beethovens 9. Sinfonie am 29./30./31. Dezember, »Johannes-«/»Matthäus-Passion« in der Thomas­k irche sowie ausgewählte Gastkonzerte Bitte beachten Sie die Abonnementbedingungen.

290


Großes Concert Serie I

DO/FR

06. / 07. SEP 2018

Detlev Glanert Weites Land Jean Sibelius Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47 Antonín Dvořák 7. Sinfonie d-Moll op. 70

Gewandhausorchester Semyon Bychkov Janine Jansen Violine

DO/FR

Benjamin Britten Sinfonia da Requiem op. 20 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491 Ludwig van Beethoven 5. Sinfonie c-Moll op. 67

Gewandhausorchester Jaap van Zweden David Fray Klavier

Bedřich Smetana Mein Vaterland – Sinfonischer Zyklus

Gewandhausorchester Alan Gilbert

10. / 11. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Gewandhausorchester Andris Nelsons

DO/FR

21. / 22. FEB 2019

Arnold Schönberg Verklärte Nacht op. 4 (Fassung für Streichorchester) Johannes Brahms 2. Sinfonie D-Dur op. 73

Gewandhausorchester Daniele Gatti

DO/FR

Ludwig van Beethoven 3. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 37 Wilhelm Stenhammar 2. Sinfonie g-Moll op. 34

Gewandhausorchester Herbert Blomstedt Igor Levit Klavier

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

25. / 26.

OKT 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

DO/FR

22. / 23.

NOV 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L DO/FR

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

28. / 29.

MRZ 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

291


Großes Concert Serie II

DO/FR

13. / 14. SEP 2018

Franz Berwald Sinfonie C-Dur (»Singulière«) Hector Berlioz Symphonie fantastique op. 14

Gewandhausorchester Herbert Blomstedt

DO/FR

04. / 05. OKT 2018

Andris Dzenitis Neues Werk (Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) Peter Tschaikowski Arioso der Lisa aus der Oper »Pique Dame« Aus der Oper »Eugen Onegin«: Polonaise Und sei’s mein Untergang – Arie der Tatjana (»Brief-Szene«) Gustav Mahler 1. Sinfonie D-Dur

Gewandhausorchester Andris Nelsons Kristine Opolais Sopran

DO/FR

29. / 30. NOV 2018

Aaron Copland Appalachian Spring Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Leonard Bernstein Chichester Psalms Maurice Ravel 2. Suite aus dem Ballett »Daphnis et Chloé«

Gewandhausorchester GewandhausChor Marin Alsop Javier Perianes Klavier

DO/FR

Felix Mendelssohn Bartholdy Konzertouvertüre »Meeresstille und glückliche Fahrt« D-Dur op. 27 MWV P 5 Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 3. Sinfonie Es-Dur op. 97 (»Rheinische«)

Gewandhausorchester Andris Nelsons Hélène Grimaud Klavier

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

17. / 18. JAN 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

292


DO/FR

07. / 08. MRZ 2019

Paul Dukas L’apprenti sorcier (»Der Zauberlehrling«) Joseph Jongen Symphonie Concertante für Orgel und Orchester op. 81 César Franck Sinfonie d-Moll

Gewandhausorchester Louis Langrée Michael Schönheit Orgel

DO/FR

Ludwig van Beethoven Ouvertüre »Zur Namensfeier« op. 115 Thomas Adès Neues Werk für Klavier und Orchester (Auftragswerk des Boston Symphony Orchestra) Franz Liszt Hunnenschlacht – 11. Sinfonische Dichtung S 105 Igor Strawinsky Symphony in Three Movements

Gewandhausorchester Thomas Adès Kirill Gerstein Klavier

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

25. / 26. APR 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

Herber t Blomstedt und das Gewandhausorchester

293


Großes Concert Serie III

DO/FR

20. / 21. SEP 2018

Joseph Haydn Sinfonie G-Dur Hob. I:88 Leonard Bernstein Facsimile – Choreographic Essay for Orchestra Sergej Prokofjew Ouvertüre über hebräische Themen op. 34 Dmitri Schostakowitsch 1. Sinfonie f-Moll op. 10

Gewandhausorchester Omer Meir Wellber Solisten des Leipziger Balletts

DO/FR

Antonín Dvořák Die Mittagshexe – Sinfonische Dichtung op. 108 Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 6. Sinfonie D-Dur op. 60

Gewandhausorchester Alan Gilbert Truls Mørk Violoncello

06. / 07. DEZ 2018

Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103 Anton Bruckner 6. Sinfonie A-Dur WAB 106

Gewandhausorchester Andris Nelsons

DO/FR

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur KV 482 Dmitri Schostakowitsch 13. Sinfonie b-Moll op. 113 (»Babi Jar«)

Gewandhausorchester Herren des MDR Rundfunkchores Michael Sanderling Martin Helmchen Klavier Michael Nagy Bass

Leoš Janáček Aus einem Totenhaus – Sinfonische Suite Sergej Rachmaninoff 2. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 18 Sergej Prokofjew Krieg und Frieden – Sinfonische Suite

Gewandhausorchester Jakub Hrůša Behzod Abduraimov

Anton Bruckner 5. Sinfonie B-Dur WAB 105

Gewandhausorchester Andris Nelsons

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

15. / 16.

NOV 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L DO/FR

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

07. / 08.

FEB 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

DO/FR

21. / 22.

MRZ 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

DO/FR

09. / 10.

MAI 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

294

Klavier


Großes Concert Serie IV

DO/FR

27. / 28. SEP 2018

Rolf Martinsson Bridge – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie

Gewandhausorchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

DO/FR

08. / 09. NOV 2018

Gustav Mahler Sieben Orchesterlieder aus »Des Knaben Wunderhorn« Dmitri Schostakowitsch 15. Sinfonie A-Dur op. 141

Gewandhausorchester Neeme Järvi Matthias Goerne Bariton

DO/FR

Richard Wagner Vorspiel und Karfreitagszauber aus der Oper »Parsifal« Anton Bruckner 9. Sinfonie d-Moll WAB 109

Gewandhausorchester Andris Nelsons

14. / 15. FEB 2019

Franz Liszt Totentanz – Paraphrase über »Dies Irae« für Klavier und Orchester S 126 Fantasie über ungarische Volksmelodien für Klavier und Orchester S 123 Modest Mussorgski Bilder einer Ausstellung (Bearbeitung für Orchester von Maurice Ravel)

Gewandhausorchester Krzysztof Urbanski Bertrand Chamayou

DO/FR

14. / 15. MRZ 2019

Béla Bartók Tanzsuite Sz 77 3. Konzert für Klavier und Orchester Sz 119 Johannes Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 68

Gewandhausorchester Paavo Järvi Piotr Anderszewski

DO/FR

Sebastian Currier Neues Werk für Violine und Orchester (Europäische Erstaufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Gewandhausorchester Andris Nelsons Baiba Skride Violine

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

20. / 21.

DEZ 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L DO/FR

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

16. / 17.

MAI 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

Trompete

Klavier

Klavier

295


Großes Concert Sonntags-Anrecht I

SO

09. DEZ 2018

Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103 Anton Bruckner 6. Sinfonie A-Dur WAB 106

Gewandhausorchester Andris Nelsons

SO

13. JAN 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Gewandhausorchester Andris Nelsons

SO

Paul Dukas L’apprenti sorcier (»Der Zauberlehrling«) Joseph Jongen Symphonie Concertante für Orgel und Orchester op. 81 César Franck Sinfonie d-Moll

Gewandhausorchester Louis Langrée Michael Schönheit Orgel

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

10. MRZ 2019

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

Das Gewandhausorchester im Großen Saal

296


Großes Concert Sonntags-Anrecht II

SO

30. SEP 2018

Bernd Alois Zimmermann Nobody knows de trouble I see – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie

Gewandhausorchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

SO

Franz Liszt Totentanz – Paraphrase über »Dies Irae« für Klavier und Orchester S 126 Fantasie über ungarische Volksmelodien für Klavier und Orchester S 123 Modest Mussorgski Bilder einer Ausstellung (Bearbeitung für Orchester von Maurice Ravel)

Gewandhausorchester Krzysztof Urbanski Bertrand Chamayou

Anton Bruckner 5. Sinfonie B-Dur WAB 105

Gewandhausorchester Andris Nelsons

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

17. FEB 2019

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

SO

12. MAI 2019

Trompete

Klavier

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

297


Großes Concert VA R IO 4 , 6 , 8

G RO S S E S C ONC E R T NAC H WA H L :

VARIOS sind richtig für alle, die das Gewandhausorchester spontan erleben möchten. Sie entscheiden, ob Sie 4, 6 oder 8 Große Concerte pro Saison besuchen wollen – je mehr, desto größer ist Ihr Preisvorteil. Sie stellen sich Ihr individuelles Abonnement aus den Großen Concerten der Vario-Übersicht nach Ihrem Geschmack zusammen. Die Kartenver­g abe erfolgt nach Verfügbarkeit in den Konzerten. Für nicht erfüllbare Konzertwünsche verbleiben virtuelle Gutscheine im Kartensystem. Sie sparen bis zu 30 % des normalen Kartenpreises. Sie profitieren mit der Gewandhausorchester Card von attraktiven Vorteilen bei unseren Partnern. Das Gewandhaus-Magazin erhalten Sie bequem und kos­ tenfrei nach Hause geliefert. Ihre Konzertkarten gelten 3 Stunden vor und nach dem Konzert als Fahrschein der Leipziger Verkehrsbetriebe und in der MDV-Zone 110 sowie einer an­gren­zen­den Zone (151, 156, 162, 164, 168). Das VARIO verlängert sich automatisch, sofern es nicht bis zum 30. April gekündigt wird.

298


Großes Concert Vario 4, 6, 8

SA

01. SEP 2018

Populäre Orchesterwerke und Filmmusiken im »Boston Pops-Style«

Gewandhausorchester Keith Lockhart

DO/FR

06. / 07. SEP 2018

Detlev Glanert Weites Land Jean Sibelius Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47 Antonín Dvořák 7. Sinfonie d-Moll op. 70

Gewandhausorchester Semyon Bychkov Janine Jansen Violine

SA

15. SEP 2018

Franz Berwald Sinfonie C-Dur (»Singulière«) Hector Berlioz Symphonie fantastique op. 14

Gewandhausorchester Herbert Blomstedt

DO/FR

Joseph Haydn Sinfonie G-Dur Hob. I:88 Leonard Bernstein Facsimile – Choreographic Essay for Orchestra Sergej Prokofjew Ouvertüre über hebräische Themen op. 34 Dmitri Schostakowitsch 1. Sinfonie f-Moll op. 10

Gewandhausorchester Omer Meir Wellber Solisten des Leipziger Balletts

27. / 28. SEP 2018

Rolf Martinsson Bridge – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie

Gewandhausorchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

SO

Bernd Alois Zimmermann Nobody knows de trouble I see – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie

Gewandhausorchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

20. / 21.

SEP 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

DO/FR

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

30. SEP 2018

1 1 U H R | G RO S S E R SA A L

Trompete

Trompete

299


Großes Concert Vario 4, 6, 8

DO/FR

25. / 26. OKT 2018

Benjamin Britten Sinfonia da Requiem op. 20 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491 Ludwig van Beethoven 5. Sinfonie c-Moll op. 67

Gewandhausorchester Jaap van Zweden David Fray Klavier

DO/FR

Gustav Mahler Sieben Orchesterlieder aus »Des Knaben Wunderhorn« Dmitri Schostakowitsch 15. Sinfonie A-Dur op. 141

Gewandhausorchester Neeme Järvi Matthias Goerne Bariton

15. / 16. / 17. NOV 2018

Antonín Dvořák Die Mittagshexe – Sinfonische Dichtung op. 108 Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 6. Sinfonie D-Dur op. 60

Gewandhausorchester Alan Gilbert Truls Mørk Violoncello

DO/FR

22. / 23. NOV 2018

Bedřich Smetana Mein Vaterland – Sinfonischer Zyklus

Gewandhausorchester Alan Gilbert

DO/FR

Aaron Copland Appalachian Spring Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Leonard Bernstein Chichester Psalms Maurice Ravel 2. Suite aus dem Ballett »Daphnis et Chloé«

Gewandhausorchester GewandhausChor Marin Alsop Javier Perianes Klavier

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

08. / 09.

NOV 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L D O / F R / SA

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

29. / 30. NOV 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

300


DO/FR/SO

06. / 07. / 09. DEZ 2018

Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103 Anton Bruckner 6. Sinfonie A-Dur WAB 106

Gewandhausorchester Andris Nelsons

SA

22. DEZ 2018

Richard Wagner Vorspiel und Karfreitagszauber aus der Oper »Parsifal« Anton Bruckner 9. Sinfonie d-Moll WAB 109

Gewandhausorchester Andris Nelsons

DO/FR/SO

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu »Ruy Blas« c-Moll MWV P 15 Robert Schumann 2. Sinfonie C-Dur op. 61 Felix Mendelssohn Bartholdy 4. Sinfonie A-Dur MWV N 16 (»Italienische«)

Gewandhausorchester Andris Nelsons

14. / 15. / 17. FEB 2019

Franz Liszt Totentanz – Paraphrase über »Dies Irae« für Klavier und Orchester S 126 Fantasie über ungarische Volksmelodien für Klavier und Orchester S 123 Modest Mussorgski Bilder einer Ausstellung (Bearbeitung für Orchester von Maurice Ravel)

Gewandhausorchester Krzysztof Urbanski Bertrand Chamayou

DO/FR

Arnold Schönberg Verklärte Nacht op. 4 (Fassung für Streichorchester) Johannes Brahms 2. Sinfonie D-Dur op. 73

Gewandhausorchester Daniele Gatti

20/20/11 UHR G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

10. / 11. / 13. JAN 2019 20/20/11 UHR G RO S S E R SA A L DO/FR/SO

20/20/11 UHR G RO S S E R SA A L

21. / 22. FEB 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

Klavier

301


Großes Concert Vario 4, 6, 8

DO/FR/SO

07. / 08. / 10. MRZ 2019

Paul Dukas L’apprenti sorcier (»Der Zauberlehrling«) Joseph Jongen Symphonie Concertante für Orgel und Orchester op. 81 César Franck Sinfonie d-Moll

Gewandhausorchester Louis Langrée Michael Schönheit Orgel

DO/FR

14. / 15. MRZ 2019

Béla Bartók Tanzsuite Sz 77 3. Konzert für Klavier und Orchester Sz 119 Johannes Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 68

Gewandhausorchester Paavo Järvi Piotr Anderszewski Klavier

DO/FR

Leoš Janáček Aus einem Totenhaus – Sinfonische Suite Sergej Rachmaninoff 2. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 18 Sergej Prokofjew Krieg und Frieden – Sinfonische Suite

Gewandhausorchester Jakub Hrůša Behzod Abduraimov

Ludwig van Beethoven Ouvertüre »Zur Namensfeier« op. 115 Thomas Adès Neues Werk für Klavier und Orchester (Auftragswerk des Boston Symphony Orchestra) Franz Liszt Hunnenschlacht – 11. Sinfonische Dichtung S 105 Igor Strawinsky Symphony in Three Movements

Gewandhausorchester Thomas Adès Kirill Gerstein Klavier

20/20/11 UHR G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

21. / 22.

MRZ 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

DO/FR

25. / 26.

APR 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

302

Klavier


DO/FR/SO

09. / 10. / 12. MAI 2019

Anton Bruckner 5. Sinfonie B-Dur WAB 105

Gewandhausorchester Andris Nelsons

DO/FR

16. / 17. MAI 2019

Sebastian Currier Neues Werk f체r Violine und Orchester (Europ채ische Erstauff체hrung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Gewandhausorchester Andris Nelsons Baiba Skride Violine

SA

Dmitri Schostakowitsch 1. Konzert f체r Violine und Orchester a-Moll op. 77 (rev. op. 99) Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Gewandhausorchester Andris Nelsons Baiba Skride Violine

20/20/11 UHR G RO S S E R SA A L

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

18. MAI 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

303


Großes Concert V I S -A-V I S

G RO S S E S C ONC E R T U N D OP E R I N KOM B I NAT ION:

Das Wahlabonnement für Großes Concert, Oper und Ballett bietet Ihnen zahlreiche Große Concerte des Gewandhausorches­ters sowie Opern- und Ballettaufführungen der Oper Leipzig zur freien Auswahl. Sie erhalten 4 Gutscheine: Zwei Große Concerte des Gewandhaus­orchesters und zwei Aufführungen des Opernhauses. Über Programme, Preise und Abonnementbedingungen informiert Sie gern das Service­büro Abonnement. Sie stellen sich Ihr individuelles Abon­n ement aus 41 Großen Concerten sowie zahlreichen Opern- und Ballett­aufführungen nach Ihrem Geschmack zusammen. Die Kartenvergabe erfolgt nach Verfügbarkeit in den Konzerten. Sie sparen bis zu 25 % des normalen Kartenpreises. Ihre Konzertkarten gelten 3 Stunden vor und nach der Veranstaltung als Fahrschein der Leipziger Verkehrs­ betriebe und in der MDV-Zone 110 sowie einer angrenzenden Zone (151, 156, 162, 164, 168). Sie profitieren mit der Gewandhausorchester Card von attraktiven Vorteilen bei unseren Partnern. Keine Laufzeit – das Abonnement gilt für eine Saison und endet automatisch.

304


Großes Concert HOR I Z ON T 2 1

Z E I T G E NÖ S S I S C H E M U S I K I M G RO S S E N C ONC E R T

In unserem neuen Abonnement HORIZONT 21 erleben Sie Große Concerte mit Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Stellen Sie sich Ihr Abonnement individuell zusammen und wählen Sie aus unserem Konzertangebot (siehe Übersicht ab Seite 306) 3 Große Concerte aus. HORIZONT 21 ist das perfekte Einstiegsangebot für alle Interessenten und Liebhaber zeitge­nössischer Musik. Sie stellen sich Ihr individuelles Abonnement aus ausgewählten Großen Concerten mit Fokus auf der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts zusammen. Das Angebot gilt nur auf zum Zeitpunkt des Kaufes verfügbare Plätze in den Preisgruppen Premium bis IV. Sie sparen 50 % des regulären Ticketpreises. Sie erhalten mit dem Ticketkauf ein hochwertiges Leporello mit weiterführenden Hintergrundinformationen zu den Konzerten inklusive 3 Gutscheine für kostenfreie Programmhefte sowie 1 Gutschein für die Konzert­reihe musica nova. Ihre Konzertkarten gelten 3 Stunden vor und nach der Veranstaltung als Fahrschein der Leipziger Verkehrsbetriebe und der MDV-Zone 110 sowie einer angrenzenden Zone (151, 156, 162, 164, 168). Keine Laufzeit – das Abonnement gilt für eine Saison und endet automatisch.

305


Großes Concert Horizont 21

01. SEP 2018

Populäre Orchesterwerke und Filmmusiken im »Boston Pops-Style«

Gewandhausorchester Keith Lockhart

DO/FR

Detlev Glanert Weites Land Jean Sibelius Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47 Antonín Dvořák 7. Sinfonie d-Moll op. 70

Gewandhausorchester Semyon Bychkov Janine Jansen Violine

27. / 28. SEP 2018

Rolf Martinsson Bridge – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie

Gewandhausorchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

SO

30. SEP 2018

Bernd Alois Zimmermann Nobody knows de trouble I see – Konzert für Trompete und Orchester Gustav Mahler 5. Sinfonie

Gewandhausorchester Andris Nelsons Håkan Hardenberger

D O/ F R

Aaron Copland Appalachian Spring Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Leonard Bernstein Chichester Psalms Maurice Ravel 2. Suite aus dem Ballett »Daphnis et Chloé«

Gewandhausorchester GewandhausChor Marin Alsop Javier Perianes Klavier

SA

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

06. / 07.

SEP 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

DO/FR

20 UHR G RO S S E R SA A L

11 UHR G RO S S E R SA A L

29. / 30. NOV 2018

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

306

Trompete

Trompete


D O/ F R

07. / 08. FEB 2019

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur KV 482 Dmitri Schostakowitsch 13. Sinfonie b-Moll op. 113 (»Babi Jar«)

Gewandhausorchester Herren des MDR Rundfunkchores Michael Sanderling Martin Helmchen Klavier Michael Nagy Bass

D O/ F R

Leoš Janáček Aus einem Totenhaus – Sinfonische Suite Sergej Rachmaninoff 2. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 18 Sergej Prokofjew Krieg und Frieden – Sinfonische Suite

Gewandhausorchester Jakub Hrůša Behzod Abduraimov

Ludwig van Beethoven Ouvertüre »Zur Namensfeier« op. 115 Thomas Adès Neues Werk für Klavier und Orchester (Auftragswerk des Boston Symphony Orchestra) Franz Liszt Hunnenschlacht – 11. Sinfonische Dichtung S 105 Igor Strawinsky Symphony in Three Movements

Gewandhausorchester Thomas Adès Kirill Gerstein Klavier

Sebastian Currier Neues Werk für Violine und Orchester (Deutsche Erstaufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra) Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Gewandhausorchester Andris Nelsons Baiba Skride Violine

Dmitri Schostakowitsch 1. Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 77 (rev. op. 99) Peter Tschaikowski 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Gewandhausorchester Andris Nelsons Baiba Skride Violine

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

21. / 22. MRZ 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

D O/ F R

25. / 26. APR 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

D O/ F R

16. / 17. MAI 2019

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

SA

18. MAI 2019

Klavier

2 0 U H R | G RO S S E R SA A L

307


Kammermusik

S E R I E N I-I I I , QUA R T E T T G E S E L L S C H A F T U N D SA L ONORC H E S T E R » CA P P UC C I NO «

K A M M E R M U S I K I M A B ON N E M E N T S E R I E N I-I I I : Derzeit führen vier Kammermusik-Ensembles den vom Gewandhauskapellmeister verliehenen Zusatz »Gewandhaus« im Titel: Das Gewandhaus-Quartett, das Gewandhaus-Bläserquintett, das Gewandhaus Brass Quintett und das Gewandhaus-Oktett. Erleben Sie 6 Kammermusik-Konzerte mit diesen Ensembles, mit Gewandhaus­musikern und freien Ensembles.

Hier erleben Sie 6 Kammermusik-Konzerte mit inter­national herausragenden Quartetten und natürlich auch dem Gewandhaus-Quartett. Im Anschluss an 4 der Konzerte können Sie in entspannter Lounge-Atmosphäre mit den Künstlern ins Gespräch kommen. QUA R T E T T G E S E L L S C H A F T :

»Das Caféhaus ist tot – es lebe seine Musik!« ist das Motto des Salonorchesters »Cappuccino«, das sich in der sogenannten »reduzierten Pariser Besetzung« mit neun Musikern ganz der sogenannten Salonmusik verschrieben hat – zu erleben 6-mal pro Saison. SA L ONORC H E S T E R » CA P P UC C I NO «:

Sie erleben 6 Kammermusik-Konzerte auf Ihrem persönlichen Stammplatz im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses. Sie sparen 30 % des regulären Ticketpreises. Sie profitieren mit der Gewandhausorchester Card von attraktiven Vorteilen bei unseren Partnern. Das Gewandhaus-Magazin erhalten Sie bequem und kos­ tenfrei nach Hause geliefert. Ihre Konzertkarten gelten 3 Stunden vor und nach der Veranstaltung als Fahrschein der Leipziger Verkehrsbetriebe und der MDV-Zone 110 sowie einer angrenzenden Zone (151, 156, 162, 164, 168). Sie erhalten Ihr Abonnement zu Beginn der Saison bequem per Post. Es verlängert sich automatisch, sofern es nicht bis zum 30. April gekündigt wird. 308


Kammermusik Serie I

SO

16. SEP 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

Anton Reicha Bläserquintett G-Dur op. 88/3 Jean Françaix Sixtour pour instruments à vent Anonymus Triosonate G-Dur BWV 1038 Leoš Janáček Mládí – Sextett für Blasinstrumente

GewandhausBläserquintett Katalin Stefula Flöte Simon Sommerhalder Oboe

Thomas Ziesch Klarinette Ralf Götz Horn Albert Kegel Fagott Ingolf Barchmann Bassklarinette

SO

07. OKT 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

Kompositionen und Bearbeitungen von Werken für Posaunenquartett von Michael Praetorius Johann Hermann Schein Hans Leo Hassler Giovanni Gabrieli Carl Zöller Georg Friedrich Händel Johann Sebastian Bach Camille Saint-Saëns George Gershwin Rainer Lischka Jan Koetsier

Kammermusikaustausch mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden Posaunenquartett Four in Hand Olaf Krumpfer Alt- und Tenorposaune

Nicolas Naudot

Alt- und Tenorposaune

Jonathan Nuss

Alt- und Tenorposaune

Frank van Nooy Bassposaune

SO

25. NOV 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SO

10. FEB 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett d-Moll KV 421 Franz Schubert Quartettsatz c-Moll D 703 Antonín Dvořák Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello Es-Dur op. 97

Gewandhaus-Quartett Alan Gilbert 2. Viola

Wolfgang Amadeus Mozart Sonate für Violine und Klavier D-Dur KV 306 Claude Debussy Sonate für Violine und Klavier g-Moll George Antheil 2. Sonate für Violine und Klavier César Franck Sonate für Klavier und Violine A-Dur FWV 8

Frank-Michael Erben Violine

Alfredo Perl Klavier

309


Kammermusik Serie I

SO

24. FEB 2019

Johann Nepomuk Hummel Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass es-Moll op. 87 Ferdinand Ries Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass h-Moll op. 74 Franz Schubert Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass A-Dur D 667 (»Forellenquintett«)

Michael Schönheit Klavier Andreas Seidel Violine Katharina Dargel Viola Veronika Wilhelm Violoncello Christian Ockert Kontrabass

SO

Joseph Haydn Streichquartett D-Dur Hob. III:63 (»Lerchenquartett«) Alban Berg Streichquartett op. 3 Franz Schubert Streichquartett G-Dur D 887

Gewandhaus-Quartett

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

05. MAI 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

Kammermusik Serie II SO

30. SEP 2018

Joseph Haydn Streichquartett E-Dur Hob. III:25 Bedřich Smetana 1. Streichquartett e-Moll (»Aus meinem Leben«)

Reinhold Quartett Dietrich Reinhold Violine Tobias Haupt Violine Norbert Tunze Viola Dorothée Erbiner Violoncello

Antonín Dvořák Slawischer Tanz e-Moll op. 46/2 Slawischer Tanz g-Moll op. 46/8 Slawischer Tanz H-Dur op. 72/1 (Bearbeitungen für Bläserensemble von Patrick Clements) Franz Krommer Oktett-Partita F-Dur op. 57 Viktor Kalabis Jarní píšťalky (Frühlingspfeifchen) op. 50 Bedřich Smetana »Die verkaufte Braut« (arrangiert als Harmoniemusik für Bläseroktett von Andreas N. Tarkmann)

armonia ensemble

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SO

28. OKT 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

310


Kammermusik Serie II

SO

Tristan Thery Violine Anton Jivaev Viola Nicolas Defranoux

02. DEZ 2018

Josef Suk Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello a-Moll op. 1 Gustav Mahler Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello a-Moll Robert Schumann Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello Es-Dur op. 47

SO

Robert Schumann Streichquartett A-Dur op. 41/3 Sean Shepherd Neues Streichquartett (Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters) Franz Schubert Quintett für zwei Violinen, Viola und zwei Violoncelli C-Dur D 956

Gewandhaus-Quartett Jürnjakob Timm

Boris Blacher Oktett für Klarinette, Horn, Fagott und Streichquartett Nikolai Rimski-Korsakow Quintett für Flöte, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier B-Dur Peter Tschaikowski Sextett d-Moll op. 70 (»Souvenir de Florence«)

Gewandhaus-Oktett und Gäste Florian Uhlig Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart Divertimento B-Dur KV 240 Victor Bruns Bläserquintett op. 16 Anton Reicha Drei Stücke »pour le cor anglais« Carl Nielsen Bläserquintett op. 43

GewandhausBläserquintett

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

13. JAN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

SO

10. MRZ 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

SO

12. MAI 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

Violoncello

Joachim Carr Klavier

2. Violoncello

311


Kammermusik Serie III

SO

09. SEP 2018

John Cage Music for wind instruments Elliott Carter Bläserquintett George Gershwin Rhapsody in Blue (Bearbeitung für Bläserquintett von Ernst-Thilo Kalke) Scott Joplin Werke für Bläserquintett (Bearbeitungen von Bill Holcombe)

Leipziger Bläserquintett Johanna Schlag Flöte Peter Heinze Oboe Matthias Kreher Klarinette Tobias Schnirring Horn Hans Schlag Fagott

SO

Witold Lutosławski Mini-Ouvertüre für Blechbläserquintett Igor Strawinsky Suite (Bearbeitung für Blechbläserquintett von Arthur Frackenpohl) Ayis Ioannides Reminiszenzen (Uraufführung) Paul Hindemith Morgenmusik Jean-Marc Boudet Le soleil de Mitia – Hommage an Schostakowitsch Witold Lutosławski Fanfare for Cube Alexander Arutjunjan Armenische Szenen Kevin McKee Vuelta del Fuego Alexander Aljabjew Quintett für Bläser c-Moll Malcolm Arnold 1. Quintett für Blechbläser op. 73

Gewandhaus Brass Quintett Lukas Beno Trompete Gábor Richter Trompete Jan Wessely Horn Tobias Hasselt Posaune David Cribb Tuba

Ludwig van Beethoven Sonate für Violoncello und Klavier A-Dur op. 69 Robert Schumann Fünf Stücke im Volkston op. 102 Leoš Janáček Märchen für Violoncello und Klavier Bohuslav Martinů 3. Sonate für Violoncello und Klavier

Christian Giger Violoncello Jacques Ammon Klavier

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

04. NOV 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

SO

16. DEZ 2018

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

312


SO

03. FEB 2019

Bohuslav Martinů Serenade F-Dur H 334 Alois Hába 4. Nonett op. 97 Leoš Janáček Capriccio für Klavier (linke Hand) und Blasinstrumente Karel Reiner Marginalien für Bassklarinette Bohuslav Martinů Nonett H 374 Leoš Janáček Concertino für Klavier, zwei Violinen, Viola, Horn und Fagott

Sinfonietta Leipzig Lars Vogt Klavier

SO

Franz Schubert Streichquartett a-Moll D 804 (»Rosamunde«) Arnold Schönberg Verklärte Nacht op. 4 Johannes Brahms 2. Sextett für Streicher G-Dur op. 36

Gewandhaus-Quartett Ivan Bezpalov 2. Viola Gayane Khachatryan

Johann Sebastian Bach 3. Sonate für Violine und Cembalo (Klavier) E-Dur BWV 1016 Johannes Brahms Sonate für Klarinette und Klavier f-Moll op. 120/1 Johannes Brahms Sonate für Viola und Klavier Es-Dur op. 120/2 Robert Schumann Märchenerzählungen op. 132 Johann Sebastian Bach Chaconne – 5. Satz aus der 2. Partita für Violine d-Moll BWV 1004 (Bearbeitung für Violine und Klavier von Felix Mendelssohn Bartholdy)

Michael Schönheit Klavier Sebastian Breuninger

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

24. MRZ 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SO

23. JUN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

2. Violoncello

Violine

N. N. Viola Andreas Lehnert Klarinette

313


Kammermusik Quartettgesellschaft

SO

23. SEP 2018

Franz Schubert Streichquartett Es-Dur D 87 Anton Webern Langsamer Satz für Streichquartett Ludwig van Beethoven Streichquartett e-Moll op. 59/2

Gewandhaus-Quartett

SO

11. NOV 2018

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett d-Moll KV 421 (KV 417b) Béla Bartók 4. Streichquartett Sz 91 Ludwig van Beethoven Streichquartett B-Dur op. 130 Große Fuge B-Dur op. 133

Tetzlaff Quartett Christian Tetzlaff Violine Elisabeth Kufferath Violine Hanna Weinmeister Viola Tanja Tetzlaff Violoncello

SO

Johann Sebastian Bach Contrapunctus I aus »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett C-Dur KV 465 (»Dissonanzen-Quartett«) Antonín Dvořák 14. Streichquartett As-Dur op. 105

Apollon Musagète Quartett Paweł Zalejski Violine Bartosz Zachłod Violine Piotr Szumieł Viola Piotr Skweres Violoncello

Ludwig van Beethoven Streichquartett c-Moll op. 18/4 Johannes Brahms 1. Streichquartett c-Moll op. 51/1 Ludwig van Beethoven Streichquartett F-Dur op. 59/1

Quatuor Ébène Pierre Colombet Violine Gabriel Le Magadure Violine Adrien Boisseau Viola Raphaël Merlin Violoncello

Joseph Haydn Streichquartett d-Moll Hob. III:76 (»Quintenquartett«) Igor Strawinsky Trois pièces pour quatuor à cordes Peter Tschaikowski 3. Streichquartett es-Moll op. 30

Quatuor Modigliani Amaury Coeytaux Violine Loïc Rio Violine Laurent Marfaing Viola François Kieffer Violoncello

Ernst von Dohnányi 2. Streichquartett Des-Dur op. 15 Béla Bartók 3. Streichquartett Sz 85 Franz Schubert Streichquartett d-Moll D 810 (»Der Tod und das Mädchen«)

Gewandhaus-Quartett

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

27. JAN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

SO

17. MRZ 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SO

14. APR 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SO

16. JUN 2019

18 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

314


Salonorchester »Cappuccino« S E R I E I , J E W E I L S S ON NA B E N D 1 6 U H R | S E R I E I I , J E W E I L S S ON N TAG 1 1 U H R

SA /SO

29. / 30. SEP 2018

Das gibt’s nur einmal Fünf-Uhr-Tee bei Roland Seiffarth

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung

SA /SO

Das gibt’s nur einmal »I get a kick out of you« Highlights der Musicalbühne

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung

Das gibt’s nur einmal »Tausend Sterne sind ein Dom ...« Weihnachten im alten Osten

Salonorchester »Cappuccino« GewandhausKinderchor Albrecht Winter Leitung

Das gibt’s nur einmal 1920: »Wiener Walzer- und Lieder-Abend« Ein Sommerkonzert in Magdeburg

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung

Das gibt’s nur einmal Wiesen, Wälder, Wasserlilien Impressionen in grün

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung

Das gibt’s nur einmal »O süßes Nichtstun« Vom Recht auf Faulheit

Salonorchester »Cappuccino« Albrecht Winter Leitung

16/11 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

10. / 11. NOV 2018 16/11 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SA /SO

15. / 16. DEZ 2018

16/11 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SA /SO

16. / 17. FEB 2019

16/11 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SA /SO

16. / 17. MRZ 2019 16/11 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L SA /SO

01. / 02. JUN 2019 16/11 UHR M E N DE L S S OH N- SA A L

315


Gewandhaus­orchester Card Noch mehr Vorteile in ­I hrem Abonnement mit Ihrer persönlichen Gewandhaus­orchester Card

G A L E R I A K AU F HOF L E I P Z IG

M USI K A L I EN H A N DLU NG M. OELSN ER

1 0 % Ermäßigung auf alle Artikel des aktuellen Sortiments

10 % Ermäßigung auf das gesamte Sortiment

A usnahmen: 5 % Ermäßigung auf Artikel des ­S ortiments Bürotechnik, keine Ermäßigung auf Bücher sowie­ Verlagserzeugnisse, gültig in Verbindung mit einer ­P ayback-Karte G E WA N D H AU S S H O P

1 0 % Ermäßigung auf CDs, DVDs und Blu-Ray-Discs Ausnahmen: bereits reduzierte Ware und Bücher H E I D E S PA B A D D Ü B E N

In der Badelandschaft: Tageskarte zum Preis einer 3-Stunden-Karte; im Hotel: kostenloses Upgrade auf ein Sternenhimmel-Zimmer mit Balkon/Terrasse (nach Verfügbarkeit)

A usnahmen: Bücher, Noten und Konzertkarten TOP TA X I

1 0 % Ermäßigung auf den Limousinenservice für Fahrten zum bzw. ab dem Gewandhaus zu Leipzig Vorbestellung unter T +49 341 3338333 erforderlich U N I-H I F I

8 % Ermäßigung auf im Sortiment ­befindliche Hifi- und Elektronikartikel, Lautsprecher und Service­d ienst­leistungen Ausnahmen: reduzier te Ar tikel, T V-Geräte, Produk te des Herstellers »Naim«

»HO T E L & R E S TAU R A N T M IC H A E L I S«

1 5 % Ermäßigung auf Speisen und Getränke im Restaurant Michaelis, Restaurant und Bistro CAMPUS sowie im Café im Museum der bildenden Künste A usnahmen: Sonderevents und separate Feierlichkeiten

316

Ihre Gewandhausorchester Card erhalten Sie nach der Bezahlung Ihres Abonnements bequem per Post. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit den neuen Vorteilen!


Musikfreude teilen zahlt sich aus Jetzt neue Abonnenten werben und exklusive Prämien g ­ enießen

Die gemeinsame Freude an klassischer M ­ usik und Konzerterlebnissen der Extraklasse verbindet. Ein Besuch im Gewandhaus zu Leipzig ist daher die ideale Gele­genheit, um Gleichgesinnte zu treffen und sich auszutauschen. Wenn auch Sie Ihre Freude an Musik gern mit anderen teilen und Freunde und Bekannte für ein Ge­wandhaus-Abonne­ ment begeistern, möchten wir uns bei Ihnen bedanken. Ab sofort erhalten Sie als Abonnent für jedes neu ­geworbene Abonnement eine attraktive ­P rämie.

W IE W ER BE ICH?

Um einen neuen Abonnenten zu werben, benötigt das Servicebüro Abonnement Ihre Kundendaten sowie den Namen oder (falls bereits vorhanden) die Kundendaten des neu geworbenen Abonnenten. Bitte übermitteln Sie diese persönlich, per Post oder E-Mail an das Servicebüro Abonnement: Gewandhaus zu Leipzig Servicebüro Abonnement Augustusplatz 8 | 04109 Leipzig abo@gewandhaus.de

W E L C H E P R Ä M I E N E R WA R T E N M I C H ?

Für jeden neu geworbenen Abonnenten erhalten Sie einen Gutschein über eine Freikarte für eine Eigenveranstaltung des Gewandhauses zu Leipzig* Ihrer Wahl. Darüber hinaus verlosen wir unter allen Werbern einmal pro Saison zwei Freikarten für Beethovens 9. Sinfonie am 30. Dezember. * bis maximal Preisgruppe 2; Karten nach Verfügbarkeit; ausgenommen Benefizkonzerte, »Weihnachts-Oratorium« in der Thomaskirche, Beethovens 9. Sinfonie am 29./30./31. Dezember, »Johannes-«/»Matthäus-Passion« in der Thomaskirche sowie ausgewählte Gastkonzerte

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr, vor Großen Concerten am Donnerstag und Freitag von 12 bis 20 Uhr Ihre Prämie erhalten Sie nach Zahlungseingang für das neu geworbene Abonnement. Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot nur für neu abgeschlossene Abonnements ab der Saison 2018/2019 gilt. Die Kundendaten de s Werbenden und de s Geworbenen müs sen vor Vertragsabschluss beim Gewandhaus zu Leipzig vorliegen. Eine nachträgliche Gewährung der Prämie ist nicht möglich. Sie erhalten für maximal 10 geworbene Abonnements je Saison eine Prämie.

317


Abonnementpreise

G RO S S E S C ONC E R T: S E R I E N I-I V

Do/Fr

Premium

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Preisgruppe 3

Ihr Vorteil*

2 8 9, 8 0 E U R

222,60 EUR

1 76 , 4 0 E U R

134,40 EU R

3 0 %

7 9, 5 0 E U R

63,00 EU R

48,00 EU R

7 5 %

1 5 9, 0 0 E U R

126,00 EU R

96,00 EU R

5 0 %

Do/Fr Jugend Do/Fr Leipzig Pass

G R O S S E S C O N C E R T: S O N N T AG S -A N R E C H T: S E R I E N I , I I

Sonntag

Premium

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Preisgruppe 3

Ihr Vorteil*

14 4 ,9 0 E U R

111,30 EUR

88,20 EUR

67, 2 0 E U R

3 0 %

Sonntag Jugend

3 9, 7 5 E U R

31 , 50 EU R

24,00 EU R

7 5 %

Sonntag Leipzig Pass

7 9, 5 0 E U R

63,00 EU R

48,00 EU R

5 0 %

Premium

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Preisgruppe 3

Ihr Vorteil*

VARIO 4

248,40 EUR

19 0 , 8 0 E U R

151, 20 EU R

1 15, 20 EU R

10 %

VARIO 6

331 , 20 EU R

254,40 EUR

201,60 EU R

153,60 EU R

2 0 %

VARIO 8

386,40 EUR

296,80 EUR

235,20 EUR

1 7 9, 2 0 E U R

3 0 %

G R O S S E S C O N C E R T : VA R I O 4 , 6 , 8

G RO S S E S C ONC E R T: HOR I Z ON T 2 1

Horizont 21 (Preisbeispiel)

318

Premium

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Preisgruppe 3

Preisgruppe 4

Ihr Vorteil*

103, 50 EU R

7 9, 5 0 E U R

63,00 EU R

48,00 EU R

31 , 5 0 E U R

5 0 %


QUA R T E T T G E S E L L S C H A F T

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Ihr Vorteil*

Anrecht

88,20 EUR

71,40 EUR

3 0 %

Anrecht Jugend

30,00 EU R

24,00 EU R

7 5 %

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Ihr Vorteil*

Anrecht

61 , 5 0 E U R

4 4,10 EU R

3 0 %

Anrecht Jugend

21,00 EU R

15,00 EU R

7 5 %

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

Ihr Vorteil*

1 0 2 ,9 0 E U R

7 9, 8 0 E U R

3 0 %

K A M M E R M U S I K : S E R I E N I–I I I

SA LONORCH E ST ER »CA PPUCC I NO«: SER I EN I, I I

Anrecht

*Ersparnis im Vergleich zum Einzelkartenverkauf. Bitte beachten Sie die Abonnementbedingungen.

319


Gewandhaus zu Leipzig Augustusplatz 8 04109 Leipzig Servicebüro Abonnement T +49 341 1270 - 270 F +49 341 1270 - 222 abo@gewandhaus.de Servicebüro Abonnement Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr Vor Großen Concerten am Donnerstag und Freitag von 12 bis 20 Uhr (vom 9. Juli bis 19. August 2018: Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr) 1.

G E LT U NG S B E R E IC H

Für Abonnements des Gewandhauses zu Leipzig gelten nachstehende Bedingungen ergänzend zu den allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die einzelnen Arten der Abonnements sind im jeweiligen Abonnementheft (dem Jahresprogramm beiliegend) des Gewandhauses näher beschrieben. 2.

U M FA NG , L AU F Z E I T U N D Ä N DE RU NG DE S A B ON N E M E N T S

Das Abonnement gilt für eine Konzertsaison (1. August bis 31. Juli) und umfasst einen Platz je Abonnement. Die Laufzeit der Abonnements im Anrecht und Vario verlängert sich um jeweils eine Konzertsaison, wenn nicht der Abonnent oder das Gewandhaus zu Leipzig bis zum 30. April der laufenden Konzertsaison schriftlich kündigt. Ein Serienwechsel und/oder Platztausch im Anrecht oder Vario sind ausschließlich zur neuen Saison möglich. Änderungswünsche sind bis zum 30. April der jeweiligen Konzertsaison dem Servicebüro Abonnement des Gewandhauses mitzuteilen. 3.

320

Ü B E R T R AG BA R K E I T U N D W E I T E RV E R K AU F

Ein Abonnement kann zum Besuch einzelner Konzerte auf Dritte übertragen werden. Der gewerbsmäßige Weiterverkauf von Abonnementkarten ist nicht statthaft.

4 .

RÜC K NA H M E U N D U M TAU S C H

Abonnementkarten sind von der Rückgabe ausgeschlossen. Insbesondere bleiben Änderungen des Programms sowie Um­besetzungen (insbesondere Dirigenten- und Solistenänderungen) vorbehalten und begründen keinen Anspruch auf Rückgabe von Abonnementkarten. Nicht besuchte Abonnementkonzerte werden weder rückvergütet noch durch die Berechtigung zum Besuch anderer Konzerte ersetzt. Abonnenten, die an einem Konzert ihrer Serie nicht teilnehmen können, sind berechtigt, den Platz in ein Konzert der gleichen Abonnement­ art zu tauschen, sofern dieses für den Umtausch zugelassen ist. Das Tauschrecht besteht in den Serien I-IV sowie der Quartettgesellschaft zweimal pro Saison, beim Sonntags-Anrecht einmal pro Saison auf verfügbare Plätze. Der beabsichtigte Tausch ist frühestens ab Beginn des offiziellen Vorverkaufs und spätestens bis drei Werktage vor dem ursprünglichen Konzert­termin an der Gewandhauskasse oder im Ser­ v icebüro Abonnement möglich. Für die Ausstellung des Umtauschscheins wird ein Bearbeitungsentgelt erhoben. Bei Tausch in eine höhere Preisgruppe muss der Differenzbetrag entrichtet werden. Bei Tausch in eine niedrigere Preisgruppe wird der Differenz­ betrag nicht erstattet. Bei Konzertausfall hat der Abonnent Anspruch auf anteilige Rückerstattung des Abonnementpreises. Darüber hinausgehende Kosten (z. B. für Anreise und Unterkunft) werden vom Gewandhaus nicht erstattet. 5 . A B ON N E M E N T P R E I S

Der Abonnementpreis bestimmt sich nach der gewählten Preiskategorie des abonnierten Platzes, die im jeweiligen Jahresprogramm abgedruckt ist.


Soweit im Rahmen eines Abonnements Ermäßigungen (z. B. schwerbehinderte Konzertbesucher mit Begleitplatz­ a nspruch, Schüler, Studenten, Auszubildende) in Anspruch genommen werden, ist bei Vertragsabschluss bzw. bei Fortführung des Vertrages (Ziff. 2.) bis spätestens 30. April der jeweiligen Konzertsaison ein entsprechender Nachweis vorzulegen. Das Höchstalter zur Gewährung der Ermäßigun­ gen für Schüler, Studenten und Auszubildende beträgt 29 Jahre zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. 6.

Einlösung der Gutscheine ist von der Verfügbarkeit von Plätzen in der gewählten Preisgruppe abhängig. Ein Anspruch auf einen verfügbaren Platz im gewünschten Konzert ist nicht gegeben. Die Nichterfüllung der Platzwünsche berechtigt nicht zum Storno/zur Kündigung des VarioAbonnements nach Ablauf der in Ziff. 2 geregelten Kündigungsfrist. 10.

Mit einem vis-à-vis-Abonnement erwirbt der Abonnent jeweils 2 Gutscheine für Große Concerte im Gewandhaus zu Leipzig sowie 2 Gutscheine für Aufführungen in der Oper Leipzig für eine Saison (1. August bis 31. Juli). Die Ein­ lösung der Gutscheine ist von der Verfügbarkeit von Plätzen in der gewählten Preisgruppe abhängig. Ein Anspruch auf einen verfügbaren Platz im gewünschten Konzert ist nicht gegeben. Die Nichterfüllung der Platzwünsche berechtigt nicht zum Storno des vis-à-vis-Abonnements. Nach Abschluss der jeweiligen Saison endet das vis-à-vis-Abonnement, ohne dass es einer separaten Kündigung bedarf.

ZAHLUNGSWEISE UND KARTENVERSAND

Verlängert sich das Abonnement (Ziff. 2.) um eine weitere Saison, ist der Preis nach Erhalt der Rechnung innerhalb des dort gesetzten Zahlungsziels zu entrichten. Der Versand der Abonnementausweise erfolgt nach Zahlungseingang, spätestens jedoch vierzehn Tage vor dem ersten Konzert in der jeweiligen Konzertserie.

7. M I T T E I LU NG S P F L IC H T E N DE S A B ON N E N T E N

Der Abonnent ist verpflichtet, Änderungen seines Namens und seiner Anschrift unverzüglich dem Servicebüro Abonnement des Gewandhauses mitzuteilen. Abonnenten, die Ermäßigungen in Anspruch nehmen, haben Änderungen in den zur Ermäßigung führenden Voraussetzungen dem Servicebüro Abonnement des Gewandhauses zu Leipzig bis zum 30. April der jeweiligen Konzertsaison mitzuteilen. 8 .

9.

V E R LU S T VON A B ON N E M E N T K A R T E N

Verliert ein Abonnent eine Eintrittskarte, wird ihm gegen Vorlage des Personalausweises eine Ersatzkarte ausgestellt. Grundsätzlich hat die Originalkarte Vorrang vor der Ersatzkarte.

S ON DE R R E G E LU NG E N F Ü R DA S A B ON N E M E N T V I S -A-V I S

1 1 .

Ä N DE RU NG DE R A B ON N E M E N TB E DI NG U NG E N, I N K R A F T T R E T E N

Das Gewandhaus zu Leipzig behält sich vor, die Abonnementbedingungen für die jeweils kommende Konzertsaison zu ändern. Entsprechende Änderungen werden dem Abonnenten recht­ zeitig vor dem 30. April der jeweiligen Konzertsaison mitgeteilt. Diese Abonnementbedingungen gelten ab dem 1. April 2018.

S ON DE R R E G E LU NG E N F Ü R DA S A B ON N E M E N T VA R IO 4 , 6 , 8

Im Vario-Abonnement erwirbt der Abonnent 4, 6 oder 8 virtuelle Gutscheine, welche er im gesamten Saisonverlauf für die Konzerte der jeweils gültigen Vario-Übersicht einlösen kann. Die

321


Service IHR E K A RTEN BESTELLUNG

SC H R I F T L IC H E VOR BE ST E L LU NG U N D

T +49 341 1270-280 F +49 341 1270-222 www.gewandhausorchester.de ticket@gewandhaus.de

V E R K AU F S S TA R T

G E WA N D H A U S K A S S E

Wir sind zu folgenden Zeiten gern für Sie da: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, an Konzerttagen durchgehend bis 20 Uhr, Sonnabend von 10 bis 14 Uhr sowie immer eine Stunde vor K ­ onzert­beginn. Vom 9. Juli bis 19. August 2018 haben wir Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr für Sie geöffnet. In diesem Zeitraum ist die Gewandhauskasse am Sonnabend geschlossen. W EBSHOP

Unter www.gewandhausorchester.de können Sie in unserem Webshop bequem von zu Hause aus Ihre Konzertkarten bestellen. Zahlungen sind per Kreditkarte und Sofortüberweisung möglich. Sie können zwischen Zusendung der Tickets, Abholung an der Abendkasse und print@home wählen.

Mit Erscheinen des neuen Jahresheftes können Sie ab dem 13. März 2018 schriftliche Reservierungsanfragen für Konzertkarten der Saison 2018/2019 an die Gewandhauskasse senden. Sie erhalten bis Ende Mai 2018 eine Rückmeldung zu Ihrer Bestellung. Aufgrund von Abonnements, Gruppenbuchungen oder anderweitigen Reservierungen können trotz frühzeitiger Anfragen einzelne Konzerte bereits ausgebucht sein. Der Freiverkauf beginnt am 1. Juni 2018. AUS NA H M E N BE I M VORV E R K AU F

Aufgrund der hohen Nachfrage gelten für das »Weihnachts-Oratorium« in der Thomaskirche (14./15./16. Dezember 2018) sowie die Konzerte mit Beethovens 9. Sinfonie zum Jahreswechsel (29./30./31. Dezember 2018) gesonderte Bedingungen. Der Verkauf beginnt am 1. Juni 2018 online unter www.gewandhausorchester.de, telefonisch unter +49 341 1270-280 sowie vor Ort an der Gewandhauskasse. Abonnenten mit einem Festplatzanrecht im Großen Concert können bereits mit Erscheinen des Jahresheftes schriftlich Konzertkarten vorbestellen.

POSTA DR ESSE

Gewandhaus zu Leipzig | Gewandhauskasse Augustusplatz 8 | 04109 Leipzig Bitte nennen Sie uns bei schriftlichen Bestellungen Datum, Uhrzeit und Titel des gewünschten Konzertes, die Kartenanzahl sowie Ihren Platzwunsch. Wir bitten Sie um Verständnis, dass nur Bestellungen mit vollständigem Namen und Adressangaben bearbeitet werden können.

322

GRU PPEN BE ST EL LU NGEN

Bei einer Bestellung ab 15 Personen pro Veranstaltung stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Großkundenbetreuung zur Verfügung: T +49 341 1270-449/- 307 F +49 341 1270-222 grosskunden@gewandhaus.de


SERV ICEBÜ RO A BON N EM EN T

Für Abonnenten steht das Servicebüro Abonnement im Mendelssohn-Foyer zur Verfügung. Hier beraten unsere Mit­ arbeiterinnen und Mitarbeiter Sie zu allen Themen rund um das Abonnement. Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr sowie vor Großen Concerten am Donnerstag und Freitag von 12 bis 20 Uhr (vom 9. Juli bis 19. August 2018 Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr). T +49 341 1270-270 F +49 341 1270-222 abo@gewandhaus.de ER M ÄSSIGU NGEN

Als Empfänger von Grundsicherung können Sie am Konzerttag Eintrittskarten zu 3 EUR erwerben. Eine vorherige Reservierung dieser Karten ist nicht möglich. Regelungen zu Ermäßigungen: - Ausgenommen von allen Ermäßigungen sind die Karten der Preisgruppe 5. - Eine nachträgliche Ermäßigung auf bereits bezahlte Konzertkarten ist nicht möglich. - Ermäßigungen sind nicht miteinander kombinierbar. - Rollstuhl- und Begleitplätze sind nur über die Gewandhauskasse erhältlich. L A S T- M I N U T E - K A R T E N

Wir bieten für berechtigte Personen­­­grup­­pen Rabatte auf den Kartenpreis an. Der Ermäßigungsnachweis ist unserem Einlasspersonal unaufgefordert vorzuzeigen. Kinder und Schüler 50 % Leipzig-Pass-Inhaber 50 % Studenten und Auszubildende 20 % (Höchstalter 29 Jahre) Bundesfreiwilligendienstleistende 20 % Schwerbehinderte Konzertbesucher 20 %

Schüler und Studenten können ab 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn Restkarten zwischen 3 und 10 EUR erwerben – je nach Konzert. Für ausgewählte Sonder- und Gastkonzerte kann es abweichende Preise geben. Bitte legen Sie den Schüler- oder Studentenausweis beim Kauf an der Gewandhauskasse vor. Dieses Angebot gilt auch für Auszubildende sowie Bundesfreiwilligendienstleistende.

Sollte Ihr Schwerbehindertenausweis die Kennzeichnung »B« ausweisen, ist das Ticket für Ihre Begleitperson kostenfrei. Ermäßigungen erhalten Sie für die meisten Eigenveranstaltungen des Gewandhauses. Ob dies für die gewünschte Veranstaltung zutrifft, erfahren Sie in unserem Jahresheft direkt bei der Veranstaltung, online in unserem Veranstaltungskalender unter www.gewandhausorchester.de sowie bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gewandhauskasse.

Jedes Konzert ist ein einmaliges Erlebnis, dessen Dauer auch von nicht planbaren Faktoren beeinflusst wird. So kann beispielsweise die Aufführungsdauer von Werken interpretationsbedingt variieren oder ein Solist spontan eine Zugabe darbieten. Fragen zur ungefähren Dauer und Schlusszeit eines Konzerts beantworten Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gewandhauskasse.

KON Z E R T DAU E R

323


ÖF F N U NG DE S H AU P T F OY E R S

EI N RU FZ EICH EN

Das Hauptfoyer ist außerhalb des Konzert­ betriebs Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Sonnabend von 10 bis 14 Uhr für Sie geöffnet.

Wir bitten Sie mit den ersten Takten der 1. Sinfonie B-Dur op. 38 von Robert Schumann im Großen Saal Platz zu nehmen. Das Rufzeichen wurde von den Blechbläsern des Gewandhausorchesters eingespielt und erklingt seit der Eröffnung des Gewandhauses im Jahre 1981. Im Mendelssohn-Saal hören Sie als Einrufzeichen die Anfangs­ takte des Liedes »Gruß« von Felix Mendelssohn Bartholdy auf einen Text von Heinrich Heine (»Leise zieht durch mein Gemüt …«), eingespielt von der russischen Pianistin Elisabeth Leonskaja anlässlich des Festkonzerts zum 150. Todestag Mendelssohns am 28. September 1997. Als Telefonwarteschleifenmusik erklingt ein Harfensolo, das die Soloharfenistin Cornelia Smaczny passgenau ersonnen und eingespielt hat.

AKTUELLER SPIELPLAN

Tagesaktuelle Informationen über die Konzerte und Veranstaltungen im Gewandhaus finden Sie unter: www.gewandhausorchester.de A KT U EL L E I N FOR M AT ION EN – UNSER NEWSLETTER

Mit dem Gewandhausorchester-Newsletter erhalten Sie einmal im Monat Informationen aus der Konzerthauswelt. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden und erfahren rechtzeitig von Konzertempfehlungen, Hintergrundgeschichten und attraktiven Aktionen. Bitte füllen Sie für den Empfang des Newsletters das Formular »Newsletteranmeldung« auf unserer Webseite aus. GESCH EN KGU TSCH EI N E

Sie erhalten Gutscheine über jeden beliebigen Wert vor Ort an der Gewandhauskasse, telefonisch unter +49 341 1270-280 oder online unter: www.gewandhausorchester.de Die Bezahlung von Konzertkarten mittels Gutschein ist vor Ort, telefonisch sowie in unserem Onlineshop möglich. Es werden ausschließlich Geschenkgutscheine akzeptiert, die über unser Haus erworben wurden. Jeder Gutschein ist ab dem Ausstellungsdatum drei Jahre bis zum jeweiligen Jahresende gültig.

3 24

BA R R IER EF R EIH EIT

Wir möchten allen Konzertbesuchern den Zugang zu Konzerten so angenehm wie möglich gestalten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen jederzeit – bitte sprechen Sie uns gerne an. ROL L S T U H L FA H R E R

Für Rollstuhlfahrer steht eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung, die mit Aufzügen erreichbar sind. Bitte entnehmen Sie den Saalplänen des Großen Saales sowie des Mendelssohn-Saales, wo sich Plätze für Rollstuhlfahrer befinden. Die Anzahl verfügbarer Rollstuhlplätze kann je nach Veranstaltung variieren. Beachten Sie, dass sich die Plätze für die Begleitpersonen zum Teil nicht direkt neben dem Rollstuhlplatz,


jedoch in unmittelbarer Nähe befinden. Für alle Eigenveranstaltungen des Gewandhauses erhalten Rollstuhlfahrer einen kostenfreien Begleitplatz. Behindertengerechte Toiletten mit Euroschließsystem stehen Ihnen im Hauptfoyer am D ­urchgang zum Mendelssohn-Foyer ­­( Erd ­geschoss) sowie am Mendelssohn-Saal im Leo-Schwarz-Foyer links zur Verfügung. In der Tiefgarage Augustusplatz gibt es ­speziell ausgewiesene Parkplätze für schwerbehinderte Gäste. Von dort aus ist das Gebäude barrierefrei zu erreichen. HÖR BE E I N T R ÄC H T IGT E KONZ E RT BE SUC H E R

Der Große Saal und der Mendelssohn-Saal sind mit Induktionsschleifen ausgerüstet. Über geeignete Plätze inklusive der jewei­ ligen Signalstärke informieren wir Sie unter www.gewandhausorchester.de/kontakt/ barrierefreiheit, tel. unter +49 341 1270-280 sowie vor Ort an der Gewandhauskasse. Bitte beachten Sie, Ihr Hörgerät für induktives Hören einzustellen.

IH R E M EIN U NG IST U NS W ICH TIG

Die Zufriedenheit unserer Gäste ist uns ein großes Anliegen. Um zu erfahren, was Ihnen wichtig ist, führen wir regelmäßig Besucherbefragungen durch. Für Ihre schriftliche Anregung und Kritik stehen Vor­d rucke und Einwurfkästen im Hauptfoyer und Mendelssohn-Foyer bereit. Telefonische Hinweise nehmen wir sehr gern unter der folgenden Nummer entgegen: +49 341 1270-299 SOZIALE NETZWERK E

Das Gewandhausorchester bei Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, SoundCloud und im Tour-Blog:

www.facebook.com/gewandhausorchester www.twitter.com/gewandhaus www.instagram.com/gewandhausorchester www.youtube.com/gewandhausleipzig

SE H BEH I N DERT E KONZ ERT BE SUC H ER

Gäste, die ein Konzert alleine besuchen möchten und auf die Begleitung eines Blindenhundes angewiesen sind, können diesen mit ins Konzert nehmen. Informieren Sie uns darüber bitte gleich beim Ticketkauf. Wir beraten Sie gern über geeignete Plätze – aus Erfahrung sind Randplätze besonders gut geeignet.

www.soundcloud.com/gewandhaus-zu-leipzig www.blog.gewandhausorchester.de

325


Führungen

Treffpunkt Mendelssohn-Foyer 7 EUR pro Person

SEP T EM BER 2018 DO 06.09.2018 DO 13.09.2018 DO 20.09.2018 OK TOBER 2018 SA 27.10.2018 NOV E M BE R 2 018 DO 08.11.2018 SA 10.11.2018 DO 22.11.2018

12.30 Uhr 12.30 Uhr 12.30 Uhr

F E B R UA R 2 0 1 9 DO 14.02.2019

12.30 Uhr

M Ä R Z 2019 DO 14.03.2019 DO 21.03.2019

12.30 Uhr 12.30 Uhr

A PR I L 2019 SA 20.04.2019 DO 25.04.2019

18 Uhr 12.30 Uhr

16 Uhr

12.30 Uhr 15 Uhr 12.30 Uhr

Verbinden Sie Ihre Führung am Sonnabend mit dem Besuch einer Orgelstunde um 17 Uhr bzw. einem Orgelkonzert um 20 Uhr im Großen Saal (siehe ab Seite 206). Weitere Termine entnehmen Sie bitte der Monatsvorschau oder der Internetseite des Gewandhausorchesters. I N DI V I DU EL L E F Ü H RU NGEN

Leipzig erleben GmbH Frau Hebestreit /Frau Macourek T +49 341 7104-230/-237 F +49 341 7104-231 info@leipzig-erleben.com w w w.leipzig-erleben.com K I N D- U N D SCH Ü L ERGER ECH T E F Ü H RU NGEN

Gewandhaus zu Leipzig Musikvermittlung T +49 341 1270-363 F +49 341 1270-402 impuls@gewandhaus.de w w w.gewandhausorchester.de

326


Anfahrt

KON Z E R T K A R T E A L S FA H R K A R T E

Alle Konzertkarten für Eigenveranstaltungen (außer print@home-Tickets) sowie alle Abonnementausweise des Gewandhausorchesters gelten jeweils 3 Stunden vor und nach dem Konzert als Fahrausweise im Liniennetz der Leipziger Verkehrsbetriebe und in der MDVZone 110 sowie einer angrenzenden Zone (151, 156, 162, 164, 168). Für eine genaue Fahrplanauskunft besuchen Sie die Seite www.l.de oder informieren sich unter der Nummer: +49 341 19449

Die Einfahrt in die Garage ist frühestens 2 Stunden vor Konzertbeginn möglich. - Die Zahlung der Parkgebühren erfolgt an einem Kassenautomaten im Gewandhaus vor dem Konzert oder in der Konzertpause. - Die Ausfahrt muss spätestens 2 Stunden nach Konzertende erfolgen. Im Vorverkauf an der Gewandhauskasse sind Parktickets beim Kauf Ihrer Konzertkarte für 5 EUR erhältlich.

A N R EISE M I T DEM PK W

Wenn Sie am Leipziger Hauptbahnhof angekommen sind, verlassen Sie das Gebäude durch die Osthalle, überqueren dann geradeaus die Ampel und gehen die Goethestraße entlang. Sie erreichen das Gewandhaus nach etwa 5 Minuten. Das Gewandhaus ist Partner der Deutschen Bahn und beteiligt sich am Programm Mittenrein Reisen. Bei Anreise mit der Bahn können Sie sich Ihren Vorteil bei der Kar­ten­buchung in unserem Onlineshop s­ichern. Nähere ­Informationen erhalten Sie unter: www.bahn.de/mittenrein

A N R EISE PER BA H N

Reisen Sie über die A9 von Süden an, folgen Sie der Ausfahrt »Leipzig West«. Bei An­reise ­aus dem Norden biegen Sie am ­»Schkeuditzer Kreuz« auf die A14 in Richtung Dresden und folgen der Ausfahrt »Leipzig Mitte«. Kommen Sie aus Dresden oder Halle über die A14, fahren Sie ebenfalls in »Leipzig Mitte« ab. Nach der Ausfahrt dann weiter Richtung »Leipzig Zentrum/Hauptbahnhof«. Am Hauptbahnhof ist die »Tiefgarage Augustusplatz« ausgeschildert. PA R K E N A M G E WA N D H AU S

Die öffentliche Tiefgarage am Augustusplatz des Betreibers Q-Park befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Gewandhaus. Zum Konzerttarif von 5,50 EUR können Sie unter folgenden Bedingungen parken: 327


328


Saalplan Großer Saal 1902 Plätze

329


330


Saalplan Mendelssohn-Saal 502 Plätze

Preisgruppe 1

Preisgruppe 2

331


SERVICE

Verwaltung G E WA N D H AU S Z U L E I P Z I G

CHOR BÜ RO

EIGEN BET R I EB DER STA DT L EI PZIG

Constanze Wolff Leitung Nora Lober Cornelia Pfister Katharina Rosenkranz Walter Zoller Korrepetitor

G E WA N D H AU S D I R E K T O R

Prof. Andreas Schulz V E R WA LT U N G S D I R E K T O R

PRESSESTELLE

Prof. Dr. Gereon Röckrath

Dirk Steiner Leitung Stev Wackerhagen

BÜ RO DES G E WA N D H A U S K A P E L L M E I S T E R S /

M A R K ETING UN D V ERTR IEB

G E WA N D H AU S D I R E K T O R S

Christian Fanghänel Leitung

Miriam Sühnel Ursula Wagner BÜ RO DES V E R WA LT U N G S D I R E K T O R S

Kerstin Reiche K O N Z E R T B Ü R O U N D M U S I K-

M A R K ETING

Katharina Bott Ina Hanuszkiewicz Kerstin Heger Nadine Knödler Peggy Melzer Uta Riemer

V ER MITTLUNG

Tobias Niederschlag Leitung KONZ E RT BÜ RO

Marina Dietze Silke Kohlmann Annegret Suske Charlotte Tauber Dr. Ann-Katrin Zimmermann M USIK V ER MITTLUNG

Julia Deutsch Maria-Christina Reinartz Franziska Vorberger ORCH EST ER BÜ RO

Marco Eckertz Leitung Nele Kemmerich Leitung Mendelssohn-Orchesterakademie Daniel Richwien Tatjana Urban

332

VERTRIEB

Marco Domogalla Leitung Vera Fiedler Anke Kubeczka Sandra Oschätzky Jakob Stiller Ina Stolle Steffi Tschöpe Anja Wedwitschka Claudia Zahedi Beate Zinnert G E WA N D H AU S A R C H I V

Claudius Böhm Leitung Thomas Händel Iris Türke BETR IEBSBÜRO UN D V E R A NSTA LT U NG ST EC H N I K

Karsten Poitz Leitung


BETR IEBSBÜRO

Patricia Hahn Dörte Heidrich Susanne Spiegler V E R A NSTA LT U NG ST EC H N I K

Michael Wlassak Teamleitung Holger Berger Eike Boehm Tobias Göthert Stephan Hildebrandt Jean-Peer Krutz Wolfgang Mai Toni Schlesinger Jens Vörkel Stephan Wittig PERSONA LBÜ RO

Daniela Holl Leitung Kerstin Döring Simone Keil Marleen Weber F I N A N Z - U N D R E C H N U N G S ­W E S E N

Kerstin Dumke Leitung Susanne Blumstengel Ingrid Kemter Sylvia Littich Ina Mühlnikel Steffi Telemann CON T ROLLI NG

Cornelia Pauli G E BÄU DE T E C H N I K U N D A L LGEM EI N E DI ENST E

Bernd Schöneich Leitung Anja Burkhardt

SICH ER H EI TS- U N D T ELEKOM M U N I K AT IONST EC H N I K

Wolfgang Reiss Teamleitung Gottfried Burkhardt K L I M A-, H E I Z U N G S- U N D S A N I TÄ RTECHNIK

Jörg Barthel Teamleitung Lutz Bürger Rainer Schule Manfred Stachelhaus Rainer Wlassak H AUS T E C H N I K

Harald Lissek Teamleitung Jörg Bielstein Udo Schulz Christian-Adolf Strauch A L LGEM EI N E DI ENST E

Christiane Rückert Teamleitung Ellen Alkimowitsch Annett Holz Sandy Mitzscherling Sylvia Pflug Nicole Spona PERSONA LR AT

Rainer Wlassak Vorsitzender Ingolf Barchmann Lydia Dobler Wolfram Holl Simone Keil Ulf Lehmann Tobias Martin Dirk Steiner Dorothea Vogel

ELEKT RO- U N D BELEUCH T U NGSTECHNIK

Jörg Rudolph Teamleitung Kai Balzer Jens Hindrichkeit Michael Laux 333


Allgemeine ­Geschäftsbedingungen 1.

G E LT U NG SBE R E IC H

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Beziehungen zwischen dem Gewandhaus zu Leipzig und seinen Kunden. Sie sind Bestandteil des Vertrages über den Erwerb von Eintrittskarten. Kunden sind: I. Personen, die das Gewandhaus zu Leipzig besuchen und/oder zu besuchen beabsichtigen, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen des Gewandhauses zu Leipzig bzw. für Gemeinschaftsveranstaltungen des Gewandhauses zu Leipzig mit Partnern erwerben und/oder zu erwerben beabsichtigen und II. Interessenten und Erwerber von Eintrittskarten, deren Geschäftsbetrieb bzw. deren Satzung den Weiterverkauf oder die Vermittlung von Eintrittskarten vorsieht. Diese Interessenten und Erwerber verpflichten sich, die nachfolgenden Geschäftsbeziehungen in ihre Kundenverträge einzubeziehen. 2 .

R E G E L U N G E N F Ü R E I G E N V E R A N S T A LT U N-

G E N D E S G E WA N D H AU S E S Z U L E I P Z I G

2 .1

K A RTEN PR EISE U N D ER M ÄSSIGU NGEN

2 .1.1 K A RT EN PR EISE

Das Gewandhaus zu Leipzig veröffentlicht die jeweils gültigen Eintrittspreise in seinen Publikationen und gibt diese an der Gewandhauskasse bekannt. Es gibt unterschiedliche Preise in verschiedenen Preisgruppen. Die Zuordnung zu den jeweiligen Preisgruppen erfolgt durch das Gewandhaus zu Leipzig. Das Gewandhaus zu Leipzig erhebt keine Vorverkaufsgebühr. An externen Vorverkaufsstellen können durch Erhebung einer vom jeweiligen Anbieter festgelegten Vorverkaufsgebühr sowie weiterer Gebühren höhere Eintrittspreise entstehen. 2 . 1 . 2 E R M Ä S S I G U N G E N

Ermäßigungen werden im Serviceteil des Jahresheftes veröffentlicht. Ermäßigungsberechtigungen müssen vor dem Kartenkauf geltend gemacht werden. Eine nachträgliche Ermäßigung des Kartenpreises ist ausgeschlossen. Die Ermäßigungsberechtigung ist beim Einlass unaufgefordert vorzuzeigen. 2 . 2 V E R K AU F VON E I N T R I T T S K A R T E N 2 . 2 .1 S C H R I F T L I C H E V O R B E S T E L L U N G E N

Das Gewandhaus zu Leipzig nimmt ab Erscheinen des jeweiligen Jahresheftes schriftliche Reservierungsanfragen (Brief/Fax/E-Mail) entgegen. Die eingehenden Anfragen werden chronologisch bearbeitet. Der Kunde erhält eine schriftliche Reservierungsbestätigung mit Angabe der reservierten Plätze, des Auftragswertes, der Reservierungsfrist sowie der Bankverbindung des Gewandhauses. Mit Geldeingang innerhalb der Reservierungsfrist wird der

334

Auftrag verbindlich gebucht. Der Versand erfolgt auf dem Postweg oder per Abholung durch den Kunden. Falls die Zahlung nicht innerhalb der angegebenen Reservierungsfrist verbucht werden kann, erlischt die Reservierung. Falls Kartenwünsche nicht erfüllt werden können, werden dem Kunden Alternativplätze angeboten, sofern diese verfügbar sind. 2 . 2 . 2 B E G I N N D E S K A R T E N V E R K A U F E S

Der Freiverkauf beginnt an dem jeweils hierfür festgelegten Tag für die gesamte Spielzeit an der Gewandhauskasse, im Webshop, im Call Center sowie an den Vorverkaufsstellen. Aufgrund schriftlicher Vorbestellungen (siehe Punkt 2.2.1) und Abonnements können einzelne Veranstaltungen bereits mit Vorverkaufsbeginn ausverkauft sein. Bei zu erwartender starker Nachfrage kann die Kartenabgabe für eine Veranstaltung oder eine Serie von Veranstaltungen in der Menge begrenzt werden. Für ausgewählte Veranstaltungen gelten gesonderte Vorverkaufsbedingungen. Das jeweilige Datum des Vorverkaufsstartes sowie Veranstaltungen mit gesonderten Vorverkaufsbedingungen werden im jeweiligen Serviceteil des Jahresheftes bekannt gegeben. 2 .3 K A RT EN V ER LUST

Bei verloren gegangenen Eintrittskarten kann keine Erstattung des Kaufpreises durch das Gewandhaus zu Leipzig erfolgen. Insofern der Kunde nachweisen bzw. glaubhaft machen kann, welche Veranstaltung und welche Sitzplätze durch ihn erworben wurden, kann das Gewandhaus zu Leipzig Ersatzkarten ausgeben. Diese werden als Ersatzkarte gekennzeichnet. Werden sowohl die Originalkarte als auch eine Ersatzkarte für denselben Platz vorgelegt, hat der Inhaber der Originalkarte Vorrang. Der Besitzer einer Ersatzkarte hat keinen Anspruch auf Zuteilung eines anderen Platzes, wenn sein Platz vom Besitzer der Originalkarte in Anspruch genommen wird. 2 . 4 U M TAUS C H U N D RÜC K NA H M E

Eintrittskarten sind von Umtausch und Rücknahme ausgeschlossen, es sei denn, das Konzert fällt aus, der Konzerttermin wird verschoben oder es handelt sich um eine wesentliche Programm- oder Besetzungsänderung. Ein Anspruch auf Erstattung ist innerhalb von sechs Wochen nach dem (geplanten) Veranstaltungstag durch Vorlage oder Rücksendung der nicht entwerteten Karten geltend zu machen, insofern die Eintrittskarten beim Gewandhaus zu Leipzig erworben wurden. Falls Eintrittskarten bei einer externen Vorverkaufsstelle erworben wurden, ist der Anspruch auf Erstattung dort geltend zu machen.


2 .5 A BON N EM EN T BEDI NGU NGEN

Für Abonnements des Gewandhauses gelten ergänzend die Abonnementbedingungen. 3.

R E G E L U N G E N F Ü R F R E M D -/ M I E T V E R A N -

S TA LT U NG E N I M G E WA N DH AU S Z U L E I P Z IG

3.1 V E RT R AG SG EG E NSTA N D

Soweit nicht anders angegeben, ist das Gewandhaus zu Leipzig selbst nicht der Veranstalter der angebotenen Mietveranstaltungen. Das Gewandhaus verkauft Eintrittskarten im Auftrag bzw. im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters. Durch den Kauf der Eintrittskarten kommen vertragliche Beziehungen im Hinblick auf den Veranstaltungsbesuch ausschließlich zwischen dem Käufer und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Ggf. gelten für diese rechtlichen Beziehungen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Veranstalters. 3.2 K A RT EN PR EISE

Das Gewandhaus zu Leipzig veröffentlicht die jeweils gültigen Eintrittspreise in seinen Publikationen und gibt diese an der Gewandhauskasse bekannt. Es gibt unterschiedliche Preise in verschiedenen Preisgruppen. Die Zuordnung zu den jeweiligen Preisgruppen erfolgt durch den Konzertveranstalter. Beim Kartenpreis im Vorverkauf fallen zusätzliche Vorverkaufsund weitere Gebühren an. 3.3 ER M Ä SSIGU NGEN

Es gelten die vom Veranstalter festgelegten Ermäßigungen. Diese werden in den Publikationen bekanntgegeben. Ermäßigungsberechtigungen müssen vor dem Kartenkauf geltend gemacht werden. Eine nachträgliche Ermäßigung des Kartenpreises ist ausgeschlossen. Die Ermäßigungsberechtigung ist beim Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

3.7 H A F T U NG

Der Kauf einer Eintrittskarte für eine Mietveranstaltung begründet im Hinblick auf die Veranstaltung ausschließlich eine Rechtsbeziehung zwischen dem Kartenkäufer und dem Veranstalter. Das Gewandhaus übernimmt keine Haftung für die Erfüllung der Leistungspflichten des Veranstalters, es trägt auch nicht das Risiko einer Insolvenz des Veranstalters. Ansprüche aus der Nicht- bzw. einer Schlechterfüllung (mangelhafte Ausführung) können vom Kunden nur gegenüber dem Veranstalter geltend gemacht werden. 4.

A LLGEMEIN E R EGELUNGEN

4.1

W E I T E R V E R K AU F V O N E I N T R I T T S K A R T E N

Der Weiterverkauf von Eintrittskarten durch Kunden im Sinne von Ziffer 1. (I) ist ausschließlich zur privaten Nutzung gestattet. Jeglicher Weiterverkauf an gewerbliche Nutzer oder zur kommerziellen Nutzung ist untersagt. Der aufgedruckte Originalpreis der Tickets darf nicht überschritten werden, die Erhebung zusätzlicher Preisaufschläge oder weiterer Gebühren ist nicht gestattet. Insbesondere untersagt ist der Weiterverkauf im Rahmen von Auktionen. Der gewerbliche Weiterverkauf durch Kunden gemäß Ziffer 1. (II) ist gestattet. Bei einem Verstoß gegen diese Regelungen ist das Gewandhaus zu Leipzig berechtigt, a) betroffene Kunden für einen angemessenen Zeit raum für den Kauf von weiteren Tickets zu sperren; b) von dem jeweiligen Kunden die Auszahlung des erzielten Mehrerlöses bzw. Gewinns zu verlangen. Das Anbieten bzw. Verkaufen von Eintrittskarten in den Räumlichkeiten des Gewandhauses zu Leipzig ist nicht gestattet. Das Gewandhaus zu Leipzig haftet nicht für Leistungen von Dritten. 4.2 GU TSCH EI N E

3 . 4 V E R K AU F VON E I N T R I T T S K A R T E N

Mit Beginn des Vorverkaufs können Karten vor Ort an der Gewandhauskasse, telefonisch über das Call Center sowie im Webshop des Gewandhauses gebucht werden. Dem Veranstalter obliegt die Entscheidung, Eintrittskarten auch über weitere Vorverkaufsstellen und Ticketanbieter zu verkaufen. Exklusive Vorverkaufsstarts (s. g. PreSales) an ausgewählten Vorverkaufsstellen sind dem Veranstalter vorbehalten.

Das Gewandhaus zu Leipzig verkauft Gutscheine, welche zur Bezahlung von Eintrittskarten des Gewandhauses zu Leipzig sowie Dritter (Mietveranstaltungen) im Gewandhaus zu Leipzig verwendet werden können. Die Gültigkeit beträgt drei Jahre bis zum jeweiligen Jahresende. Eine (Teil-)Auszahlung von Gutscheinen ist nicht möglich. Restwerte bei der Gutscheineinlösung werden in Form eines neuen Gutscheines über den bestehenden Restwert erstattet.

3.5 K A RT EN V ER LUST

4 . 3 P RO G R A M M E U N D A N FA NG S Z E I T E N

Die Regelungen bei verloren gegangenen Eintrittskarten richten sich nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Konzertveranstalters oder den gesetzlichen Bestimmungen. 3 . 6 U M TAUS C H U N D RÜC K NA H M E

Die Regelungen zum Umtausch und zur Rückgabe von Eintrittskarten richten sich nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Konzertveranstalters oder den gesetzlichen Bestimmungen.

Programme und Anfangszeiten von Veranstaltungen werden in den Publikationen des Gewandhauses bekannt gegeben. Änderungen bleiben vorbehalten. Nach Beginn einer Veranstaltung können Besucher mit Rücksicht auf den Konzertverlauf zu einem nach künstlerischem Ermessen geeigneten Zeitpunkt in den Zuschauerraum eingelassen werden, wobei kein Anspruch mehr auf den zuvor erworbenen Platz geltend gemacht werden kann. Ein Rechtsanspruch auf Nacheinlass besteht nicht.

335


SERVICE

4.4 SICH ER H EI T

Um die Sicherheit von Veranstaltungen zu gewährleisten, können Taschen, mitgeführte Behältnisse und Kleidung wie Mäntel, Jacken und Umhänge durch das Gewandhaus oder durch einen von ihm Beauftragten auf ihren Inhalt hin kontrolliert werden. Alle Gegenstände, Substanzen und Materialien, welche die Sicherheit der Menschen gefährden oder den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung negativ beeinträchtigen können, dürfen nicht mit ins Gewandhaus genommen werden. Besucher, die mit der in Absatz 1 beschriebenen Kontrolle oder der Sicherstellung von Gegenständen, die zu einer Gefährdung der Veranstaltung führen können, nicht einverstanden sind, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen. Ein Anspruch der zurückgewiesenen Besucher auf Erstattung des Ticketpreises oder eine anderweitige Entschädigung besteht nicht. 4.5 GA R DEROBE

Besucher im Besitz einer gültigen Eintrittskarte können ihre Garderobe und weitere persönliche Gegenstände unentgeltlich beim Servicepersonal des Gewandhauses zur Aufbewahrung während des Veranstaltungsbesuches abgeben. Tiere sowie gefährliche und illegale Gegenstände werden nicht aufbewahrt. Die Mitnahme von Mänteln, Jacken sowie sperrigen Gegenständen, wie z. B. Schirme, Rucksäcke, Stöcke (mit Ausnahme von Gehhilfen) sowie Taschen (ausgenommen Handtaschen) in den Saal ist nicht gestattet. Der Besucher erhält eine Garderobenmarke. Mit Vorlage der Garderobenmarke händigt das Servicepersonal die dazugehörige Garderobe bzw. persönlichen Gegenstände aus. Die zur Aufbewahrung abgegebenen Garderobenstücke einschließlich darin befindlicher Halstücher, Schals, Handschuhe und Brillen, ferner Schirme, Stöcke sowie Handtaschen und ähnliche Behältnisse und deren Inhalt sind gegen Verlust und Beschädigung bis zur Höhe von 2.500 € versichert. Nicht versichert sind Wertsachen, Schmuck, sonstige Gegenstände aus Edelmetall, Bargeld und sonstige Zahlungsmittel, Geschäftspapiere, Urkunden aller Art, Fahrausweise und Schlüssel. Einzelheiten wie insbesondere Ausschlüsse und Obliegenheiten der Garderobenableger sind den Aushängen an den Garderoben des Gewandhauses zu entnehmen. Vertauschte, beschädigte oder fehlende Garderobenstücke sind dem Servicepersonal unverzüglich anzuzeigen. Dem Besucher werden bei Verlust der Garderobenmarke 3,50 Euro für die Wiederbeschaffung berechnet. Dieser Betrag ist vor Ausgabe der Garderobe bzw. der persönlichen Gegenstände

336

in bar zu entrichten. Die Ausgabe erfolgt in diesen Fällen grundsätzlich erst dann, wenn sämtliche übrige Garderobenstücke abgeholt worden sind. 4 . 6 BI L D - U N D T ONAU F NA H M E N

Bild- und/oder Tonaufnahmen sowie das Fotografieren im Gewandhaus, insbesondere während der Veranstaltungen, sind untersagt. Dies gilt auch bei ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmten Aufzeichnungen. Die unbefugte Aufnahme kann eine Schadenersatzpflicht auslösen. Bei Zuwiderhandlungen behält sich das Gewandhaus das Recht vor, Aufzeichnungsgeräte einzuziehen und zu verwahren, bis der Eigentümer einer Löschung der Aufnahmen zugestimmt hat. Für eingezogene und verwahrte Gegenstände haftet das Gewandhaus zu Leipzig, soweit Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. Das Gewandhaus weist ausdrücklich darauf hin, dass in einzelnen Veranstaltungen Bild- und/oder Tonaufzeichnungen (Foto-/Video-/Audioaufnahmen) durch das Gewandhaus zu Leipzig angefertigt werden können. Das Gewandhaus zu Leipzig ist berechtigt, diese Aufnahmen zu Werbezwecken auf der eigenen Internetseite, Plakaten, Broschüren, Flyern sowie weiteren Werbe- und Kommunikationskanälen on- und offline sowie in der Medienberichterstattung zu nutzen, insbesondere zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben oder öffentlich zugänglich zu machen. Mit dem Erwerb von Eintrittskarten und dem Besuch der Veranstaltung erklärt sich der Besucher einverstanden, dass er ggf. aufgenommen und die Aufnahme wie beschrieben ohne Anspruch auf Vergütung genutzt werden kann, soweit nicht berechtigte Interessen des Besuchers entgegenstehen. 4.7 H A F T U NG

Das Gewandhaus zu Leipzig haftet bei Verletzung für Schäden an Leben, Körper, und/oder Gesundheit. Für sonstige Schäden haftet das Gewandhaus zu Leipzig bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung. Beruhen sonstige Schäden auf einer einfachen fahrlässigen Verletzung einer Kardinalpflicht (also einer im Gegenseitigkeitsverhältnis stehenden Pflicht, auf deren Einhaltung der Kunde vertrauen kann und die die Durchführung des Vertragsverhältnisses überhaupt erst ermöglichen soll), haftet das Gewandhaus zu Leipzig bis zur Höhe des vorhersehbaren vertragstypischen Schadens. Diese Haftungsregelungen gelten auch für eine Haftung der gesetzlichen Vertreter und der Erfüllungsgehilfen des Gewandhauses zu Leipzig.


4 . 8 H AUS R E C H T

Das Personal des Gewandhauses zu Leipzig ist berechtigt, Personen aus laufenden Veranstaltungen zu weisen, wenn sie erheblich stören, insbesondere bei einem Verstoß gegen das Verbot von Bild- und/oder Tonaufzeichnungen oder bei Belästigung anderer Besucher. Darüber hinaus können Personen, die sich im Gewandhaus aufhalten, bei ungebührlichem Verhalten aus den gesamten Räumlichkeiten verwiesen werden, insbesondere bei rechtswidrigem Verhalten, oder wenn andere Personen durch sie belästigt werden. 4 .9 SPE IC H E RU NG VON DAT E N

Kunden, die eine Kartenbestellung oder eine Kartenreservierung abgeben, erklären sich damit einverstanden, dass das Gewandhaus zu Leipzig die dabei bekannt gegebenen personenbezogenen Daten des Kunden unter Einhaltung des Datenschutzrechtes in dem für die Anbahnung und Durchführung des Vertrages erforderlichen Umfang erhebt, verarbeitet, speichert und nutzt. Das Gewandhaus zu Leipzig ist berechtigt, die Daten an natürliche oder juristische Personen weiterzugeben, sofern diese im Auftrag des Gewandhauses den Kartenverkaufsvertrag durchführen. 5. W I DER RU FSR ECH T

Wenn Sie Verbraucher sind (also eine natürliche Person, die die Bestellung zu einem Zweck abgibt, der weder Ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann), steht Ihnen nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen ein Widerrufsrecht zu. Das Widerrufsrecht besteht bei Kaufverträgen von Waren (z. B. Gutscheinen), welche gemäß Fernabsatzgesetz (telefonisch oder im Internet) abgeschlossen wurden. Dieses Recht besteht nicht bei Verträgen, welche Dienstleistungen im Freizeitbereich zum Gegenstand haben und bei denen für die Erbringung der Dienstleistungen ein fester Termin vorgesehen ist (z.B. Eintrittskarten). 5.1 W I DER RU FSBEL EH RU NG

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen einen Kaufvertrag, welcher gemäß Fernabsatzgesetz (telefonisch oder im Internet) geschlossen wurde, zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie den Anbieter (Ge-

wandhaus zu Leipzig) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. einem mit der Post versandten Brief, Fax, einer E-Mail oder per Telefon) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z. B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln. Zur Wahrung der Widerrufsfrist ist es ausreichend, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Der Widerruf ist zu richten an: Gewandhaus zu Leipzig, Augustusplatz 8, 04109 Leipzig, T +49 341 1270-280, F +49 341 1270-222, ticket@gewandhaus.de 5. 2 FOLGEN DE S W I DER RU FS

Wenn Sie den Kaufvertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene günstige Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben – je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist. 6 . I N K R A F T T R ET EN

Diese Geschäftsbedingungen gelten ab dem 1. März 2018.

337


KALENDER

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons |

S. 35, 71

31.08.2018

Yo-Yo Ma Violoncello

SA

G E WA N D H AU S T AG

SA

GROSSES CONCERT

SO

R EZI TA L

MO

V O R T R A G U N D K A M M E R M U S I K | Prof. Dr. Andreas Eichhorn Vortrag | Musiker des Gewandhausorchesters

S. 35

DI

G E S P R Ä C H S R U N D E U N D K A M M E R M U S I K | Prof. Dr. Christoph Wolff | Anthony Fogg | ehemalige Conducting Fellows des Tanglewood Music Center | Musiker des Gewandhausorchesters

S. 35

01.09.2018 01.09.2018 02.09.2018 03.09.2018 04.09.2018

| Ensembles des Gewandhausorchesters | Gewandhausorchester | Keith Lockhart

| Yo-Yo Ma Violoncello

S. 36

S. 35, 73

S. 35

| Gewandhausorchester | Semyon Bychkov |

S. 75

| Gewandhausorchester | Semyon Bychkov |

S. 75

SA

G A S T K O N Z E R T | Boston Symphony Orchestra | Frauen des GewandhausChores | GewandhausKinderchor | Andris Nelsons | Susan Graham Mezzosopran

S. 35, 281

SO

K A M M E R M U S I K | Leipziger Bläserquintett | Johanna Schlag Flöte | Peter Heinze Oboe | Matthias Kreher Klarinette | Tobias Schnirring Horn | Hans Schlag Fagott

S. 35, 176

DO

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt

S. 77

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt

S. 77

15.09.2018

SA

E R L E B N I S K O N Z E R T | Manfred Ludwig Flöte | Eckehard Kupke Fagott | Henry Schneider Viola | Wolfram Holl Schlagwerk | Philipp J. Neumann Regie

SA

GROSSES CONCERT

16.09.2018

SO

K A M M E R M U S I K | Gewandhaus-Bläserquintett | Katalin Stefula Flöte | Simon Sommerhalder Oboe | Thomas Ziesch Klarinette | Ralf Götz Horn | Albert Kegel Fagott | Ingolf Barchmann Bassklarinette

S. 176

DI

Z W E RGEN KONZ E RT

S. 248

DO

06.09.2018 FR

07.09.2018 08.09.2018

09.09.2018

13.09.2018 14.09.2018

15.09.2018

18.09.2018 338

GROSSES CONCERT

Janine Jansen Violine GROSSES CONCERT

Janine Jansen Violine

| Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt

S. 249

S. 77


S. 248

MI

Z W ERGEN KONZ ERT

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Omer Meir Wellber | Solisten des Leipziger Balletts

S. 79

21.09.2018

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Omer Meir Wellber | Solisten des Leipziger Balletts

S. 79

SA

H E R E I N S PA Z I E R T !

SA

ORGEL KONZ ERT

| Michael Schönheit

SO

K A MMER MUSIK

| Gewandhaus-Quartett

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Håkan Hardenberger Trompete

S. 81

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Håkan Hardenberger Trompete

S. 81

19.09.2018 20.09.2018

22.09.2018 22.09.2018 23.09.2018 27.09.2018 28.09.2018 SA

29.09.2018 SO

30.09.2018 SO

30.09.2018

| Tag der offenen Tür des Gewandhausorchesters

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung

| Salonorchester »Cappuccino« |

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Håkan Hardenberger Trompete DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 282

S. 208

S. 187

S. 274

S. 83

S. 274

S. 177

SO

K A M M E R M U S I K | Reinhold Quartett | Dietrich Reinhold Violine | Tobias Haupt Violine | Norbert Tunze Viola | Dorothée Erbiner Violoncello

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Kristine Opolais Sopran

S. 85

05.10.2018

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Kristine Opolais Sopran

S. 85

SA

ORGELST U N DE

SO

K A M M E R M U S I K | Posaunenquartett Four in Hand | Olaf Krumpfer Alt- und Tenorposaune | Nicolas Naudot Alt- und Tenorposaune | Jonathan Nuss Alt- und Tenorposaune | Frank van Nooy Bassposaune

MI

M U S I C A N O VA | Julia Sophie Wagner Sopran | Ensemble Avantgarde | Steffen Schleiermacher Leitung

30.09.2018 04.10.2018

06.10.2018 07.10.2018 10.10.2018

| Michael Schönheit

S. 208

S. 177

S. 268

339


KALENDER

SA

13.10.2018 DI

ORGELST U N DE

| Michael Schönheit

S. 209

S. 195

A F T ER WOR K CONCERT

16.10.2018

Michael Schönheit Truhenorgel Wegscheider/Moderation

DI

Z W ERGEN KONZ ERT

S. 248

MI

Z W ERGEN KONZ ERT

S. 248

23.10.2018 24.10.2018 DO

25.10.2018 FR

26.10.2018 SA

27.10.2018 SO

GROSSES CONCERT

David Fray Klavier GROSSES CONCERT

David Fray Klavier

| Gewandhausorchester | Jaap van Zweden |

S. 87

| Gewandhausorchester | Jaap van Zweden |

S. 87

C H O R K O N Z E R T | GewandhausKinderchor | Walter Zoller Klavier | Instrumentalisten | Frank-Steffen Elster Leitung | Marc Mascheck Szenisches Spiel

S. 234

K A M M E R M US I K DE R M E N DE L S S OH N- ORC H E S T E R A K A DE M I E

S. 191

28.10.2018

Akademistinnen und Akademisten der Jahrgänge 2017/2018 und 2018/2019

SO

K A MMER MUSIK

DI

G A S T K O N Z E R T | Sinfonieorchester der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig | Matthias Foremny | Andreas Seidel Violine

MI

O R G E L K O N Z E R T | Britta Schwarz Alt | Neues Bachisches Collegium Musicum | Michael Schönheit Orgel/Leitung | GewandhausChor | Gregor Meyer Leitung

DO

ORGEL KONZ ERT

| Iveta Apkalna

S. 211

FR

ORGEL KONZ ERT

| Olivier Latry

S. 212

28.10.2018 30.10.2018 31.10.2018

01.11.2018 02.11.2018 SA

| armonia ensemble

NAC H M I T TAG SKONZ E RT

| Klaus Mertens Bass | Axel Thielmann Sprecher |

03.11.2018

Michael Schönheit Klavier

SA

ORGELST U N DE

SA

O R G E L K O N Z E R T | Merseburger Hofmusik | Michael Schönheit Orgel/Leitung

03.11.2018 03.11.2018

340

| Espen MelbØ

S. 177

S. 283

S. 210, 234

S. 212

S. 213

S. 213


S. 178

SO

K A M M E R M U S I K | Gewandhaus Brass Quintett | Lukas Beno Trompete | Gábor Richter Trompete | Jan Wessely Horn | Tobias Hasselt Posaune | David Cribb Tuba

SO

K L AV I E R A B E N D

MO

B E N E F I Z K O N Z E R T | Heeresmusikkorps Kassel | Oberstleutnant Christian Blüggel Leitung

S. 284

DI

G A S T K O N Z E R T | Orchestre National de Lyon | Leonard Slatkin | Khatia Buniatishvili Klavier

S. 285

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Neeme Järvi | Matthias Goerne Bariton

S. 89

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Neeme Järvi | Matthias Goerne Bariton

S. 89

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 274

04.11.2018

04.11.2018 05.11.2018 06.11.2018 08.11.2018 09.11.2018 SA

| Grigory Sokolov

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

10.11.2018

Albrecht Winter Leitung

SA

ORGELST U N DE

10.11.2018 SO

11.11.2018

| Matthias Maierhofer

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 168

S. 214

S. 274

SO

K A M M E R M U S I K | Tetzlaff Quartett | Christian Tetzlaff Violine | Elisabeth Kufferath Violine | Hanna Weinmeister Viola | Tanja Tetzlaff Violoncello

S. 187

DI

A F T E R W O R K C O N C E R T | Gewandhaus Brass Quintett | Lukas Beno Trompete | Gábor Richter Trompete | Jan Wessely Horn | Tobias Hasselt Posaune | David Cribb Tuba

S. 195

11.11.2018

13.11.2018 DO

15.11.2018 FR

16.11.2018 SA

17.11.2018

GROSSES CONCERT

Truls Mørk Violoncello GROSSES CONCERT

Truls Mørk Violoncello GROSSES CONCERT

Truls Mørk Violoncello

| Gewandhausorchester | Alan Gilbert |

S. 39, 91

| Gewandhausorchester | Alan Gilbert |

S. 39, 91

| Gewandhausorchester | Alan Gilbert |

S. 39, 91

20.11.2018

DI

G E W A N D H A U S S P I E L T K I N O | Julia Sophie Wagner Sopran | Steffen Schleiermacher Klavier | Ralf Mielke Flöte | Stefan Stopora Schlagzeug

DO

GROSSES CONCERT

22.11.2018

| Gewandhausorchester | Alan Gilbert

S. 39, 201

S. 39, 93

341


KALENDER

S. 39, 93

FR

GROSSES CONCERT

SA

F A M I L I E N K O N Z E R T | Gewandhausorchester | Alan Gilbert | Malte Arkona Moderation

24.11.2018

SA

S T E I N W A Y- P R E I S T R Ä G E R K O N Z E R T | Ivan Krpan 1. Preisträger des Internationalen Klavierwettbewerbes Ferruccio Busoni 2017

SO

K A MMER MUSIK

MI

M U S I C A N O VA | Burkhard Glaetzner Oboe | Steffen Schleiermacher Klavier | Gitarrenduo steuber/öllinger

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | GewandhausChor | Marin Alsop | Javier Perianes Klavier

S. 95

30.11.2018

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | GewandhausChor | Marin Alsop | Javier Perianes Klavier

S. 95

SA

ORG E L ST U N DE Z U M 1 . A DV E N T

SA

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | GewandhausChor | Marin Alsop | Javier Perianes Klavier

02.12.2018

SO

K A M M E R M U S I K | Tristan Thery Violine | Anton Jivaev Viola | Nicolas Defranoux Violoncello | Joachim Carr Klavier

S. 179

DI

Z W E RGEN KONZ E RT

S. 248

MI

Z W E RGEN KONZ E RT

S. 248

DO

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 99

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 99

08.12.2018

SA

A D V E N T S K O N Z E R T | GewandhausKinderchor | Walter Zoller Klavier | Instrumentalisten | Frank-Steffen Elster Leitung | Nachwuchschor | Guido Mattausch Leitung

SA

ORG E L ST U N DE Z U M 2 . A DV E N T

SO

GROSSES CONCERT

23.11.2018 24.11.2018

25.11.2018 28.11.2018 29.11.2018

01.12.2018 01.12.2018

04.12.2018 05.12.2018 06.12.2018 07.12.2018

08.12.2018 09.12.2018 342

| Gewandhausorchester | Alan Gilbert

| Gewandhaus-Quartett | Alan Gilbert 2. Viola

| Michael Schönheit

| Michael Schönheit

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 39, 255

S. 173

S. 39, 178

S. 268

S. 214

S. 97

S. 235

S. 215

S. 99


SO

A D V E N T S K O N Z E R T | GewandhausKinderchor | Walter Zoller Klavier | Instrumentalisten | Frank-Steffen Elster Leitung | Nachwuchschor | Guido Mattausch Leitung

S. 235

DI

A F T E R W O R K C O N C E R T | Leipziger Querflötenensemble Quintessenz | Anna Garzuly-Wahlgren Flöte | Gudrun Hinze Flöte/Piccolo | Manfred Ludwig Flöte | Bettine Keyßer Flöte/Altflöte | Christian Sprenger Flöte/Bassflöte

S. 197

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Thomanerchor Leipzig | Gotthold Schwarz | Dorothee Mields Sopran | Elvira Bill Alt | Patrick Grahl Tenor (Evangelist) | Markus Schäfer Tenor (Arien) | Klaus Häger Bass

S. 101

15.12.2018

SA

D A S G I B T ’ S N U R E I N M A L | Salonorchester »Cappuccino« | GewandhausKinderchor | Albrecht Winter Leitung

S. 274

SA

ORG E L ST U N DE Z U M 3. A DV E N T

SA

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Thomanerchor Leipzig | Gotthold Schwarz | Dorothee Mields Sopran | Elvira Bill Alt | Patrick Grahl Tenor (Evangelist) | Markus Schäfer Tenor (Arien) | Klaus Häger Bass

S. 101

SA

B E N E F I Z K O N Z E R T | GewandhausChor | camerata lipsiensis | Miriam Feuersinger Sopran | N. N. Alt | N. N. Tenor | Thomas Kral Bass | Václav Luks Dirigent

S. 235

SO

D A S G I B T ’ S N U R E I N M A L | Salonorchester »Cappuccino« | GewandhausKinderchor | Albrecht Winter Leitung

S. 274

SO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Thomanerchor Leipzig | Gotthold Schwarz | Dorothee Mields Sopran | Elvira Bill Alt | Patrick Grahl Tenor (Evangelist) | Markus Schäfer Tenor (Arien) | Klaus Häger Bass

S. 101

SO

K A MMER MUSIK

09.12.2018

11.12.2018

14.12.2018

15.12.2018 15.12.2018

15.12.2018

16.12.2018 16.12.2018

16.12.2018

| Michael Schönheit

| Christian Giger Violoncello | Jacques Ammon Klavier

S. 215

S. 179

| Sinfonietta Leipzig |

S. 203

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 103

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 103

SA

E R L E B N I S K O N Z E R T | Neues-SalonOrchester-Leipzig | Moritz Schwerin Figurentheater | Hannes Kapsch Figurentheater | Alina Weber Figurentheater

S. 249

DI

G E WA N D H AU S S P I E LT K I N O

18.12.2018

Volker Hemken Bassklarinette

DO

20.12.2018 21.12.2018 22.12.2018

343


KALENDER

SA

ORG E L ST U N DE Z U M 4. A DV E N T

SA

GROSSES CONCERT

22.12.2018 22.12.2018 SO

23.12.2018

| Michael Schönheit

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

W E I H N AC H T S KO N Z E R T D E R G E WA N D H AU S C H Ö R E

S. 218

S. 103

S. 236

GewandhausChor | Gregor Meyer Leitung | GewandhausKinderchor | GewandhausJugendchor | Frank-Steffen Elster Leitung | Gewandhaus-Bläserquintett | Instrumentalisten | Antje Zoller Gitarre | Walter Zoller Klavier S. 236

24.12.2018

MO

W E I H N A C H T S M A T I N E E | GewandhausKinderchor | Instrumentalisten | Frank-Steffen Elster Leitung | Nico Holonics Sprecher

MI

ORG E L KONZ E RT Z U M W E I H NAC H TSF E ST

SA

G R O S S E S C O N C E R T Z U M J A H R E S W E C H S E L | Gewandhausorchester | MDR Rundfunkchor | GewandhausChor | GewandhausKinderchor | Andris Nelsons | Lucy Crowe Sopran | Violeta Urmana Mezzosopran | Klaus Florian Vogt Tenor | Luca Pisaroni Bariton

S. 105

SO

G R O S S E S C O N C E R T Z U M J A H R E S W E C H S E L | Gewandhausorchester | MDR Rundfunkchor | GewandhausChor | GewandhausKinderchor | Andris Nelsons | Lucy Crowe Sopran | Violeta Urmana Mezzosopran | Klaus Florian Vogt Tenor | Luca Pisaroni Bariton

S. 105

MO

G R O S S E S C O N C E R T Z U M J A H R E S W E C H S E L | Gewandhausorchester | MDR Rundfunkchor | GewandhausChor | GewandhausKinderchor | Andris Nelsons | Lucy Crowe Sopran | Violeta Urmana Mezzosopran | Klaus Florian Vogt Tenor | Luca Pisaroni Bariton

S. 105

MO

ORG E L KON Z E R T Z U M JA H R E S W E C H SE L

01.01.2019

DI

N E U J A H R S K O N Z E R T | Salonorchester »Cappuccino« | Albrecht Winter Leitung

DI

A F T ER WOR K CONCERT

DO

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 41, 107

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 41, 107

26.12.2018 29.12.2018

30.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

08.01.2019 10.01.2019 11.01.2019 SA

12.01.2019

344

| Michael Schönheit

| Cellisten des Gewandhausorchesters

ORG E L -FA M I L I E N KON Z E R T

Malte Arkona Moderation

| Michael Schönheit

| Michael Schönheit |

S. 218

S. 220

S. 276

S. 199

S. 220, 255


S. 41, 107

SO

GROSSES CONCERT

SO

K A MMER MUSIK

DI

G E W A N D H A U S S P I E L T K I N O | Neues-SalonOrchester-Leipzig | Sebastian Ude Leitung/Primarius

S. 203

MI

M U S I C A N O VA | Sarah Maria Sun Sopran | Martin Steuber Gitarre | Ensemble Avantgarde | Steffen Schleiermacher Leitung

S. 269

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Hélène Grimaud Klavier

S. 41, 109

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Hélène Grimaud Klavier

S. 41, 109

SA

O R G E L S T U N D E | Michael Schönheit Orgel | GewandhausChor | Gregor Meyer Leitung

S. 41, 220,

13.01.2019 13.01.2019 15.01.2019 16.01.2019 17.01.2019 18.01.2019 26.01.2019

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

| Gewandhaus-Quartett | Jürnjakob Timm 2. Violoncello

S. 41, 179

237

27.01.2019

SO

K A M M E R M U S I K | Apollon Musagète Quartett | Paweł Zalejski Violine | Bartosz Zachłod Violine | Piotr Szumieł Viola | Piotr Skweres Violoncello

S. 187

MO

Z W ERGEN KONZ ERT E

S. 248

28.01.2019 SA

02.02.2019 SO

S T E I N W A Y- P R E I S T R Ä G E R K O N Z E R T

S. 173

Preisträger des Concours Géza Anda 2018 K A M M E R M US I K DE R M E N DE L S S OH N- ORC H E S T E R A K A DE M I E

S. 191

03.02.2019

Akademistinnen und Akademisten der Jahrgänge 2017/2018 und 2018/2019

SO

K A MMER MUSIK

| Sinfonietta Leipzig | Lars Vogt Klavier

S. 182

DI

G E W A N D H A U S S P I E L T K I N O | Julius Bekesch Violine | Kıvanç Tire Violine | Tahlia Petrosian Viola | Gayane Khachatryan Violoncello

S. 203

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Herren des MDR Rundfunkchores | Michael Sanderling | Martin Helmchen Klavier | Michael Nagy Bass

S. 111

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Herren des MDR Rundfunkchores | Michael Sanderling | Martin Helmchen Klavier | Michael Nagy Bass

S. 111

SA

F A M I L I E N K O N Z E R T | GewandhausKinderchor | Frank-Steffen Elster Leitung | Nachwuchschor | Guido Mattausch Leitung | Malte Arkona Moderation

03.02.2019 05.02.2019 07.02.2019

08.02.2019 09.02.2019

S. 237, 255

345


KALENDER

S. 182

SO

K A MMER MUSIK

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Krzysztof Urbanski | Bertrand Chamayou Klavier

S. 113

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Krzysztof Urbanski | Bertrand Chamayou Klavier

S. 113

10.02.2019 14.02.2019 15.02.2019 SA

16.02.2019 SO

17.02.2019

| Frank-Michael Erben Violine | Alfredo Perl Klavier

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung

| Salonorchester »Cappuccino« |

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Krzysztof Urbanski | Bertrand Chamayou Klavier

S. 275

S. 113

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 275

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Daniele Gatti

S. 115

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Daniele Gatti

S. 115

SA

ORGELST U N DE

24.02.2019

SO

K A M M E R M U S I K | Michael Schönheit Klavier | Andreas Seidel Violine | Katharina Dargel Viola | Veronika Wilhelm Violoncello | Christian Ockert Kontrabass

SO

K L AV I E R A B E N D

MO

R O S E N M O N T A G S K O N Z E R T | Neues-SalonOrchester-Leipzig | Sebastian Ude Leitung/Primarius | Henry Schneider Moderation | Jianguo Lu Chinesische Geige/Kürbisflöte | Gabor Vosteen Akrobat/Flötenspieler | Illia Bukharov Tanz | Mariia Petrenko Tanz

S. 279

MI

M U S I C A N O VA

| Ensemble Avantgarde | Steffen Schleiermacher Klavier/Leitung

S. 270

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Louis Langrée | Michael Schönheit Orgel

S. 117

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Louis Langrée | Michael Schönheit Orgel

S. 117

SO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Louis Langrée | Michael Schönheit Orgel

S. 117

SO

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

17.02.2019

Albrecht Winter Leitung

DO

21.02.2019 22.02.2019 23.02.2019

03.03.2019 04.03.2019

06.03.2019 07.03.2019 08.03.2019 10.03.2019

346

| Michael Schönheit

| Yefim Bronfman

S. 221

S. 183

S. 168


10.03.2019

SO

K A M M E R M U S I K | Gewandhaus-Oktett und Gäste | Florian Uhlig Klavier

S. 183

DI

Z W ERGEN KONZ ERT

S. 248

12.03.2019

DI

A F T E R W O R K C O N C E R T | Leipziger Klavierquartett | Stefan Burkhardt Klavier | René Bogner Violine | Matthias Weise Viola | Henriette-Luise Neubert Violoncello

S. 199

MI

Z W ERGEN KONZ ERT

S. 248

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Paavo Järvi | Piotr Anderszewski Klavier

S. 119

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Paavo Järvi | Piotr Anderszewski Klavier

S. 119

12.03.2019

13.03.2019 14.03.2019 15.03.2019

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 275

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 275

SO

K A M M E R M U S I K | Quatuor Ébène | Pierre Colombet Violine | Gabriel Le Magadure Violine | Adrien Boisseau Viola | Raphaël Merlin Violoncello

S. 188

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Jakub Hrůša | Behzod Abduraimov Klavier

S. 121

22.03.2019

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Jakub Hrůša | Behzod Abduraimov Klavier

S. 121

SA

ORGELST U N DE

SA

J U B I L Ä U M S K O N Z E R T | Neues Bachisches Collegium Musicum | Burkhard Glaetzner Oboe | Albrecht Winter Violine | Michaela Hasselt Cembalo | Christine Schornsheim Fortepiano

S. 286

SO

K A M M E R M U S I K | Gewandhaus-Quartett | Ivan Bezpalov 2. Viola | Gayane Khachatryan 2. Violoncello

S. 183

DI

S A I S O N V O R S C H A U | Andris Nelsons und das Gewandhausorchester präsentieren die Spielzeit 2019/2020

SA

16.03.2019 SO

17.03.2019 17.03.2019

21.03.2019

23.03.2019 23.03.2019 24.03.2019 26.03.2019 DO

28.03.2019

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung

| Michael Schönheit

GROSSES CONCERT

Igor Levit Klavier

| Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt |

S. 221

S. 27

S. 123

347


KALENDER

| Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt |

S. 123

30.03.2019

SA

F A M I L I E N K O N Z E R T | Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt | Igor Levit Klavier | Malte Arkona Moderation

S. 255

SA

O R G E L S T U N D E Z U R PA S S I O N

SA

S Z E N I S C H E P R O D U K T I O N | GewandhausKinderchor | Mitglieder des Gewandhausorchesters | Frank-Steffen Elster Leitung | Philipp J. Neumann Inszenierung/Bühnenbild | Karoline Schreiber Kostüme | N. N. Choreografie

S. 240

SO

S Z E N I S C H E P R O D U K T I O N | GewandhausKinderchor | Mitglieder des Gewandhausorchesters | Frank-Steffen Elster Leitung | Philipp J. Neumann Inszenierung/Bühnenbild | Karoline Schreiber Kostüme | N. N. Choreografie

S. 240

FR

K L AV I E R A B E N D

FR

29.03.2019

06.04.2019 06.04.2019

07.04.2019

12.04.2019 SA

13.04.2019

GROSSES CONCERT

Igor Levit Klavier

| Michael Schönheit

| Katia und Marielle Labèque

S T E I N W A Y- P R E I S T R Ä G E R K O N Z E R T

S. 222

S. 168

S. 173

Preisträger der Dublin International Piano Competition 2018

SO

K A M M E R M U S I K | Quatuor Modigliani | Amaury Coeytaux Violine | Loïc Rio Violine | Laurent Marfaing Viola | François Kieffer Violoncello

S. 188

DI

A F T E R W O R K C O N C E R T | Chiara Astore Violine | Anna Baduel Violine | Johanna Berndt Violine | Veronika Starke Violine

S. 199

DO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Thomanerchor Leipzig | Gotthold Schwarz | Joanne Lunn Sopran | Benno Schachtner Altus | Wolfram Lattke Tenor (Evangelist) | Tobias Hunger Tenor (Arien) | Klaus Mertens Bass (Christus) | Markus Flaig Bass (Arien)

S. 125

14.04.2019 16.04.2019 18.04.2019

FR

19.04.2019

PA S S I O N S KO N Z E R T

Gregor Meyer Leitung

| GewandhausChor | camerata lipsiensis |

S. 241

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Thomanerchor Leipzig | Gotthold Schwarz | Joanne Lunn Sopran | Benno Schachtner Altus | Wolfram Lattke Tenor (Evangelist) | Tobias Hunger Tenor (Arien) | Klaus Mertens Bass (Christus) | Markus Flaig Bass (Arien)

S. 125

SA

O R G E L K O N Z E R T Z U M O S T E R F E S T | Gesine Adler Sopran | Susanne Langner Alt | Falk Hoffmann Tenor | Klaus Mertens Bass | Collegium Vocale Leipzig | Merseburger Hofmusik | Michael Schönheit Orgel/Leitung

S. 223

MI

M U S I C A N O VA | Ralf Mielke Flöte | Steffen Schleiermacher Klavier | Ensemble Avantgarde

S. 270

19.04.2019

20.04.2019

24.04.2019 348


DO

25.04.2019 FR

26.04.2019

GROSSES CONCERT

Kirill Gerstein Klavier GROSSES CONCERT

Kirill Gerstein Klavier

| Gewandhausorchester | Thomas Adès |

S. 127

| Gewandhausorchester | Thomas Adès |

S. 127

SA

E R L E B N I S K O N Z E R T | Bodecker & Neander | David Petersen Fagott | Andreas Seidel Violine | Philipp Schroeder Schlagwerk | Manfred Schmidt Klavier

SA

G A ST KONZ E RT

SO

K A M M E R M US I K DE R M E N DE L S S OH N- ORC H E S T E R A K A DE M I E

27.04.2019

27.04.2019

| Bundesjugendorchester | Ingo Metzmacher

28.04.2019

Akademistinnen und Akademisten der Jahrgänge 2017/2018 und 2018/2019

SO

K L AV I E R A B E N D

SO

» T W O P L A Y T O P L A Y« | The Micronaut | Tahlia Petrosian und weitere Musiker des Gewandhausorchesters

28.04.2019 28.04.2019 DI

| Radu Lupu

J U BI L ÄU M S KON Z E R T

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 250

S. 287

S. 191

S. 168

S. 259

S. 277

30.04.2019

Albrecht Winter Leitung

SO

K A MMER MUSIK

DI

Z W ERGEN KONZ ERT

S. 248

MI

Z W ERGEN KONZ ERT

S. 248

DO

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 129

FR

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 129

SA

ORGELST U N DE

| Michael Schönheit

S. 223

SA

CHOR KONZ E RT

| GewandhausJugendchor | Frank-Steffen Elster Leitung

S. 241

12.05.2019

SO

GROSSES CONCERT

SO

K A M M E R M U S I K | Gewandhaus-Bläserquintett | Katalin Stefula Flöte | Simon Sommerhalder Oboe/Englischhorn | Thomas Ziesch Klarinette | Ralf Götz Horn | Albert Kegel Fagott

05.05.2019 07.05.2019 08.05.2019 09.05.2019 10.05.2019 11.05.2019 11.05.2019

12.05.2019

| Gewandhaus-Quartett

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons

S. 185

S. 129

S. 185

349


KALENDER

DO

16.05.2019 FR

GROSSES CONCERT

Baiba Skride Violine GROSSES CONCERT

17.05.2019

Baiba Skride Violine

SA

ORGELST U N DE

18.05.2019 SA

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons |

S. 131

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons |

S. 131

| Michael Schönheit

GROSSES CONCERT

| Gewandhausorchester | Andris Nelsons |

18.05.2019

Baiba Skride Violine

SO

MUSIK FEST FÜR A LLE

19.05.2019 SO

K A M M E R M US I K DE R M E N DE L S S OH N- ORC H E S T E R A K A DE M I E

Akademistinnen und Akademisten der Jahrgänge 2017/2018 und 2018/2019

DO

» G RO S S W E R DE N – DA S TÄG L IC H E C H AO S« – F OL G E 15

SA

25.05.2019 SA

01.06.2019 SO

02.06.2019

S. 250

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 275

| Salonorchester »Cappuccino« |

S. 275

DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung DA S G I B T ’ S N U R E I N M A L

Albrecht Winter Leitung

SA

C H O R K O N Z E R T Z U P F I N G S T E N | GewandhausChor | Viktorija Kaminskaite Sopran | Marie Henriette Reinhold Alt | Falk Hoffmann Tenor | Sebastian Wartig Bass | Charlotte Steppes Klavier | Denny Wilke Harmonium | Michael Schönheit Klavier | Gregor Meyer Leitung

15.06.2019

SA

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt | Vilde Frang Violine | Domenico Orlando Oboe

16.06.2019

SO

K A MMER MUSIK

SO

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Herbert Blomstedt | Vilde Frang Violine | Domenico Orlando Oboe

DI

G A S T K O N Z E R T I N D E R T H O M A S K I R C H E | Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen | GewandhausChor | Omer Meir Wellber | Sarah-Jane Brandon Sopran | Werner Güra Tenor

16.06.2019 18.06.2019

350

S. 242, 256

E R L E B N I S K O N Z E R T | Musiker des Gewandhausorchesters | Alfonso Rituerto Zauberei | N. N. Jonglage

M U S I C A N O VA | Mike Svoboda Posaune | Andreas Seidel Violine | Ensemble Avantgarde | Steffen Schleiermacher Klavier/Leitung

08.06.2019

S. 191

GewandhausKinderchor | Ekky Meister Trio | Leipziger Schülerinnen und Schüler | Frank-Steffen Elster Leitung

MI

05.06.2019

S. 133

S. 256

19.05.2019 23.05.2019

S. 224

| Gewandhaus-Quartett

S. 271

S. 224, 242

S. 43, 135

S. 188

S. 43, 135

S. 43


DO

20.06.2019

S. 193

KON Z E R T DE R M E N DE L S S OH N- ORC H E S T E R A K A DE M I E

Akademistinnen und Akademisten der Jahrgänge 2017/2018 und 2018/2019 sowie aktuelle Conducting Fellows des Tanglewood Music Center S. 243

22.06.2019

SA

C H O R K O N Z E R T | GewandhausKinderchor | Stephan-König-Trio und Gäste | Frank-Steffen Elster Leitung

SA

ORGEL KONZ ERT

SO

K A M M E R M U S I K | Michael Schönheit Klavier | Sebastian Breuninger Violine | N. N. Viola | Andreas Lehnert Klarinette

FR

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Kristine Opolais Sopran | Thomas Hampson Bariton

S. 137

SA

G R O S S E S C O N C E R T | Gewandhausorchester | Andris Nelsons | Kristine Opolais Sopran | Thomas Hampson Bariton

S. 137

22.06.2019 23.06.2019 28.06.2019 29.06.2019

| Michael Schönheit

S. 43, 225

S. 43, 185

Impressum Die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft wurde 2014 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

H E R A U S G E B E R : Gewandhaus zu Leipzig Gewandhausdirektor Prof. Andreas Schulz R E DA K T ION:

Christian Fanghänel (verantwortlich)

T E X T E : Dr. Ann-Katrin Zimmermann (Großes Concert) | Claudius Böhm | Frank-Steffen Elster | Tobias Niederschlag | Dirk Steiner | Christian Fanghänel | Katharina Bott H E R S T E L L U N G : Uta Riemer A N Z E I G E N : Ina Hanuszkiewicz DESIGN:

Kerstin Heger | SK Kassler | Karl Anders – Büro für Visual Stories

Druckerei Thieme Meißen GmbH Caribic, grün 120 g/m 2 I N H A L T : Maxioffset 90 g/m 2 , Maxigloss 115 g/m 2 U M S C H L A G : SURBALIN glatt naturweiß 115 g/m 2 von Peyer Graphic, Leonberg DRUCK :

VOR SAT Z:

Exklusiv bei der R E D A K T I O N S S C H L U S S : 17. Januar 2018 Termin-, Programm- und Preisänderungen vorbehalten

Gewandhaus zu Leipzig Eigenbetrieb der Stadt Leipzig Augustusplatz 8 | D-04109 Leipzig T +49 341 1270 - 0 F +49 341 341 1270 - 200 www.gewandhausorchester.de

351


Bildnachweis Abdourazakov, Nissor – S. 121 Acosta, Dario – S. 169 Balderramo, Ivan – S. 105 Bayer, Julia – S. 118 Bertazzi, Giorgia – S. 110, 189 Bell, Jason – S. 71 Boe, Johs – S. 91 Borggreve, Marco – S. 9, 73, 75, 81, 83, 86, 105 (2x), 111, 113, 127, 131, 133, 135, 281 Borggreve, Marco/Warner Classics – S. 113 Boxtel, Simon van – S. 88 Broede, Felix – S. 79 Creuzburg, Andreas – S. 210 Bon, Caroline de – S. 89 Duchon-Doris, David – S. 285 Faccinetto, Pablo (Christine Bush/Cami Music LLC) – S. 115 Fowler, Simon/Warner Classics – S. 119 García Bruno, Daniel – S. 95 Gerber, Jens – S. 22/23, 33, 135, 238, 247, 250, 252, 253 Gewandhaus/Gerber, Jens – S. 21, 28 (3x), 29, 30, 76/77, 80, 99, 122/123, 132, 135, 209, 293, 328, 330 Gewandhaus/Jungnickel, René – S. 246, 260, 262 Gewandhaus/Mothes, Gert – S. 11, 142, 218/219 Gewandhaus/Putzmann, Nick – S. 100/101, 191 Gewandhaus/Wackerhagen, Stev – S. 31 Gewandhausarchiv – S. 18 (2x) Haupt, Tobias – S. 180 Heinemann, Matthias – S. 258 Hennek, Mat/DG – S. 109 Hettler, Ralf – S. 38 Höfler, Monika – S. 111 Hoffmann, Harald – S. 105 Höhler, Frank – S. 180 Horn, Adelina – S. 36/37 Hornemann, Anne – S. 276 Hundert, Peter – S. 91, 93 Ida, Sumyo (licenced Warner Classics) – S. 87 352

iStock/oneinchpunch – S. 97 Jungnickel, René – S. 252 Justen, Rainer – S. 7 Ketterer, Priska – S. 169 Klackova, Petra – S. 121 Lawrence, Robbie – S. 122 Leighton, Grant – S. 95 Linero, Benoit – S. 117 Lund, Nikolaj – S. 189 Mothes, Gert – S. 50, 51, 52, 53, 54, 55, 57, 71, 85, 103, 107, 104, 128, 130, 169, 181, 196, 238, 239 (2x), 240, 253, 264, 271, 279, 282, 283, 286, 296/297 Mignot, Julien – S. 189 Nicoletti, Umberto – S. 75, 169 Oesch, Ulrike – S. 265 Oper Leipzig/Nijhof, Kirsten – S. 21 Orkin, Ruth (mit freundlicher Genehmigung des BSO Archives) – S. 34 Privat – S. 124, 125 (3x) Redpath Studios – S. 125 Reetz, Oliver – S. 42/43 Rosenthal Musikmanagement – S. 125 Rothe, Christian – S. 26, 40 Ruths, Urban – S. 254 Staggat, Marie – S. 189 Stadtgeschichtliches Museum Leipzig – S. 12, 15, 16 Stadthaus, Jenny – S. 181 twoSYDE media – S. 136/137 VG Bild-Kunst, Bonn (2017), Reproduktionen: grafotex GmbH – S. 145-152 Ulrich Hachulla: Salome – S. 145 Walter Womacka: Strand – S. 146 Heinz Zander: Triptychon, 1. Tristan – S. 147 Heinz Zander: Triptychon, 3. Gawan – S. 148 Willi Sitte: Rocksänger – S. 149 Arno Rink: Musikstillleben – S. 150 Heinz Zander: Triptychon, 2. Parsival – S. 151 Walter Womacka: Strand – S. 152 Voce, Brian – S. 127 Wassenberg, Tom – S. 287


Res severa verum gaudium Wahre Freude ist eine ernste Sache

Saison 2018/2019  
Saison 2018/2019  
Advertisement