Page 1

kyle idleman

not a fan. Vom Bewunderer zum Nachfolger

f端r s n e e t Aus dem Englischen 端bersetzt von Silvia Lutz und Nadine Weihe




Inhalt

Vorwort (Ich lese die Vorworte in Büchern auch nie. Aber bitte mach hier mal eine Ausnahme.) . . . . . . . . . .

9

Eins: Fan oder Nachfolger? Eine ehrliche Bestandsaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . .

17

Kapitel 1 Die Beziehungsfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18

Kapitel 2 Eine Entscheidung oder Hingabe? . . . . . . . . . . . . . . . .

32

Kapitel 3 Weißt du etwas über Jesus oder kennst du ihn? . . . . .

48

Kapitel 4 Einer von vielen oder der Einzige? . . . . . . . . . . . . . . . .

65

Kapitel 5 Folgst du Jesus oder befolgst du Regeln? . . . . . . . . . .

85

Kapitel 6 Meine eigene Kraft oder die Kraft des Heiligen Geistes? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Kapitel 7 Deine Beziehung zu ihm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 7 


Kapitel 1 

Die Beziehungsfrage

Bist du ein Nachfolger von Jesus? Ich nehme an, dass du diese Frage jetzt gerade übersprungen hast. Du hast sie vielleicht gelesen, aber ich bezweifle, dass du viel darüber nachgedacht hast oder dass sie irgendwelche Konsequenzen für dich hat. Aber ich will dir diese Frage noch einmal stellen. Es ist die wichtigste Frage, vor die du in deinem ganzen Leben gestellt wirst. Bist du ein Nachfolger von Jesus? Ich weiß, ich weiß. Diese Frage hast du schon hinter dir. Sie ist dir so vertraut, dass du sie überspringst. Nicht, weil sie dir unangenehm wäre. Nicht, weil sie dir ein schlechtes Gewissen machen würde. Du überspringst diese Frage, weil du sie für überflüssig und unnötig hältst. Wenn du dieses Buch liest, gehörst du wahrscheinlich zu einer der folgenden zwei Gruppen: 1. Die „Ich finde Jesus cool“-Gruppe bei Facebook. In deinem Facebook-Profil hast du unter „Was sind deine religiösen Ansichten“ Christ eingetragen, und bei deinen „Aktivitäten“ hast du angegeben, dass du „in die Kirche gehst“. Bei den „Gefällt mir“-Angaben steht Jesus ganz vorn. Dir ist es mit deinem Glauben so ernst, dass du gern mit deinen Eltern oder deinen Freunden in die Kirche gehst. Wenn ich dich also frage, ob du ein Nachfolger von Jesus  18


bist, verstehst du das als rhetorische Frage und legst das Buch zur Seite oder blätterst zum Inhaltsverzeichnis zurück und schaust, ob wenigstens ein Kapitel dabei ist, das für dich interessant ist. Dir ist klar, dass diese Frage wichtig ist und dass viele Menschen sie sich stellen sollten, aber du? Das ist so, als würde man Teenager fragen, was „LOL“ bedeutet. Es ist eine wichtige Frage, aber du weißt genau, welche Antwort du bekommst, und setzt dich deshalb überhaupt nicht erst mit ihr auseinander. Das hast du schon hinter dir. Die Frage und die Antwort. Aber bevor du jetzt zu schnell weiterliest, will ich klarstellen, was ich mit dieser Frage nicht meine. Ich will nicht wissen:   





 

 

Gehst du in die Kirche? Sind deine Eltern oder Großeltern Christen? Hast du irgendwann nach einer Predigt die Hand gehoben? Hast du einem Prediger ein Lebensübergabegebet nachgesprochen? Hast du auch noch nach der zwölfminütigen Version eines Lobpreisliedes fröhlich weitergesungen? Besitzt du drei oder mehr Bibeln? Warst du als Kind regelmäßig im Kindergottesdienst oder in der Jungschar? Ist dein Handyklingelton ein Lobpreislied? Kannst du beim Beten fünf oder mehr Synonyme für Gott verwenden?

Ich kann noch lange so weitermachen, das kannst du mir glauben! 

Hast du schon mal ein Was-würde-Jesus-tun-Armband getragen? 19 












Hast du eine App für eine Bibelübersetzung auf deinem iPod oder Smartphone? Hast du schon mal einen Jungen bzw. ein Mädchen zum Abschied geküsst? Wenn du ein Mädchen bist: Sind deine Röcke vielleicht zu kurz? Passt nur ein Fünf-Euro-Schein zwischen den Saum und deine Knie oder passen mehrere dazwischen? Halte den Geldschein waagerecht, nicht senkrecht! Wenn du ein Junge bist: Reichen deine Haare bis auf die Schultern? Wünschst du jemandem eher „Gesegnete Weihnachten“ anstatt „Schöne Feiertage“?

Diese Dinge meine ich nicht, wenn ich dir die Frage stelle: Bist du ein Nachfolger von Jesus? Ich will auf Folgendes hinaus: Viele von uns sagen vorschnell: „Ja, ich bin ein Nachfolger von Jesus“, aber ich bin nicht sicher, ob wir wirklich verstehen, was wir damit sagen. Um Inigo Montoya zu zitieren: „Ich glaube nicht, dass wir dasselbe darunter verstehen!“* Eine der ernüchterndsten Stellen in der ganzen Bibel spricht von einem Tag, an dem viele, die sich für Nachfolger Jesu halten, entsetzt feststellen müssen, dass er sie nicht einmal kennt. Jesus spricht von einem Tag, an dem jeder, der je gelebt hat, vor Gott stehen wird (Matthäus 7). An diesem Tag werden viele, die sich als Christen bezeichnen und sich für Nachfolger Jesu halten, zuversichtlich vor Jesus stehen und müssen sich von ihm sagen lassen: * Wenn du erkannt hast, dass dieses Zitat aus „Die Braut des Prinzen“ stammt, kannst du dir einen Zusatzpunkt geben. Der Film ist bei Christen sehr beliebt, auch wenn Kirk Cameron nicht darin mitspielt. Falls du den Film nicht kennst, frag einfach mal deine Eltern!

 20


„Ich habe euch nie gekannt. Fort von mir.“ Wenn du nur angenommen hast, dass du Jesus nachfolgst, bete ich dafür, dass dir dieses Buch entweder zeigt, dass deine Zuversicht berechtigt ist, oder dass es dich wachrüttelt und dazu bringt, deine Beziehung zu Jesus neu zu überdenken und deine Entscheidung, ihm nachzufolgen, neu festzumachen. 2. Die „Warum soll ich meine religiösen Ansichten angeben?“-Gruppe bei Facebook. Wenn du zu dieser Gruppe gehörst, hast du dir dieses Buch wahrscheinlich nicht selbst gekauft. Du würdest für so ein Buch nie Geld ausgeben. Aber jemand, dem du wichtig bist und in dessen Facebook-Profil lauter christliche Dinge stehen, hat es dir gegeben. Ein Freund oder ein Verwandter, der dachte, dass du aus Höflichkeit wenigstens das erste Kapitel lesen würdest. Vielleicht hast du die Frage „Bist du ein Nachfolger von Jesus?“ einfach übersprungen. Du hast nichts gegen diese Frage. Du fühlst dich dadurch auch nicht beleidigt. Sie ist für dich nur einfach nicht relevant. Sie ist für dich in einem anderen Sinn irrelevant als für die Leute aus der ersten Gruppe. Du hast diese Frage noch nicht beantwortet; für dich hat diese Frage einfach nichts mit deinem Leben zu tun. Du willst niemandem auf die Füße treten, aber du hast damit einfach absolut nichts am Hut. Du hast nichts dagegen, dass es Leute gibt, die Jesus nachfolgen. Du sagst: „Soll doch jeder nach seiner Fasson selig werden“, aber du kannst dem Ganzen nichts abgewinnen. Es geht dir mit dem christlichen Glauben so ähnlich wie mit deinem Freund, der ein unverbesserlicher „Star Trek“-Fan ist und Sprüche loslässt wie: „Ta’ SoH taH HoD?“ (Das ist Klingonisch für „Glaubst du, dass Mr Spock Kapitän werden sollte?“). Es tangiert dich einfach 21 


nicht. Wenn es anderen Spaß macht, sollen sie doch. Aber für dich ist das nichts. Aber was wäre, wenn? Nimm dir doch bitte einen Moment Zeit und stell dir folgende Frage: Was wäre, wenn es in meinem ganzen Leben allein auf diese eine Frage ankäme? Was wäre, wenn es tatsächlich einen Himmel und eine Hölle gäbe und wenn meine Antwort auf diese Frage darüber entscheidet, wo ich die Ewigkeit verbringe? Vielleicht findest du das vollkommen lächerlich, aber wenn du dich einmal eine Minute darauf einlässt und die Möglichkeit zulässt, dass das tatsächlich wahr sein könnte, lohnt es sich dann nicht, dich mit dieser Frage auseinanderzusetzen? Ich hoffe, dass du, wenn du dieses Buch liest, wenigstens in Erwägung ziehst, dass diese Frage die wichtigste Frage sein könnte, die du in deinem ganzen Leben je beantworten musst. Ich glaube, wir leben auf dieser Erde, damit wir diese eine Frage beantworten. Fakt ist: Egal, ob wir diese Frage bewusst beantworten oder nicht, jeder von uns beantwortet sie. Ich will dir von vornherein sagen, dass ich dir hier Jesus nicht „verkaufen“ will. Ich versuche nicht, dich zu überreden, dass du Jesus nachfolgen sollst, indem ich dir nur das erzähle, was verlockend ist. Denn die Wahrheit ist (verrate den Leuten aus der ersten Gruppe bitte nicht, dass ich das gesagt habe!): Viele glauben, sie wären Nachfolger von Jesus, aber in Wirklichkeit haben sie nie die ungekürzte, ungeschminkte Version dessen gehört, was Jesus darüber gesagt hat, was es bedeutet, ihm nachzufolgen. Ich schätze, dass es in der ersten und in der zweiten Gruppe Leute gibt, die die Einladung, Jesus nachzufolgen, ablehnen, wenn sie dieses Buch gelesen haben. Denn wenn wir in den Evangelien lesen, dass Jesus Menschen einlud, ihm nachzufolgen, steht da auch, dass einige seine  22


Einladung annahmen, aber die meisten beschlossen, ihm den Rücken zu kehren und wegzugehen.

Zeit für die Beziehungsfrage Wo aber fängst du bei der Frage, ob du ein Nachfolger von Jesus bist oder nicht, an? Woran erkennst du, ob du dir diese Frage überhaupt stellen musst? Als Erstes sollten wir mit Jesus über unsere Beziehung sprechen. Vielleicht weißt du ja, was ich mit der „Beziehungsfrage“ meine. Wenn nicht, möchte ich dir einen kleinen Tipp geben: Einen Mann, der eine Frau nett findet, kann man mit dieser Frage das Fürchten lehren. In den meisten Fällen graut ihm vor dieser Frage. Viele Männer schieben diese Frage vor sich her, sie flüchten davor und zögern sie so lange wie möglich hinaus. Ich kenne sogar ein paar Männer, die die Beziehung beendeten, als sie ahnten, dass diese Frage kurz bevorstand.* Was meine ich mit „Beziehungsfrage“? Ich spreche hier von dem ernsten Gespräch, das irgendwann zwischen einem Mann und einer Frau stattfindet und in dem es um die Frage geht: „Wie ernst ist dir unsere Beziehung? Wo stehen wir, und haben wir eine gemeinsame Zukunft?“ Als ich noch zur Schule ging, lud ich ein Mädchen ein, mit mir auszugehen. Ich kannte sie nicht besonders gut, und es war das erste Mal, dass wir miteinander ausgingen. Wir setzten uns in ein Restaurant und unterhielten uns über die üblichen Themen, die man bei einem ersten

* Nein, ich habe diese Geschichte nicht erfunden: Ein Freund von mir täuschte einen Herzinfarkt vor, um sich vor dieser Frage zu drücken. Und mit „ein Freund von mir“ meine ich mich selbst.

23 


gemeinsamen Abend, bei dem beide noch unsicher sind, anspricht. Während der Vorspeise erfuhr ich ein bisschen was über ihre Familie. Beim Hauptgang erzählte sie mir, welcher Kinofilm ihr am besten gefiel. Und dann geschah es. Während ich harmlos meine Nachspeise genoss, fragte sie (ich zitiere): „Welche Absichten verfolgst du mit dieser Beziehung?“ Beim allerersten Treffen wollte sie mir die Beziehungsfrage stellen! So schnell wie damals habe ich noch nie ein Restaurant verlassen! Das war unsere erste und letzte Verabredung. Ich war zu diesem Gespräch noch nicht bereit. Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man die Beziehungsfrage stellen muss. Das kann unangenehm sein. Das kann ungemütlich sein. Aber irgendwann kommt jede gesunde Beziehung an den Punkt, an dem man darüber sprechen muss. Ist es eine lockere Beziehung ohne irgendwelche Verpflichtungen oder ist es etwas Ernsteres? Befinde ich mich noch in dem Stadium, in dem ich den anderen nett finde und bewundere, oder ist unsere Beziehung tiefer geworden und kommen Hingabe, Treue und Verbindlichkeit hinzu? Du musst dir Gedanken über die Natur der Beziehung und darüber, wie weit deine Hingabe an diese Person geht, machen. Ich habe jetzt folgende Bitte an dich: Geh im Geiste in ein Café in deiner Stadt. Suche dir einen Platz an einem freien, kleinen Tisch irgendwo weiter hinten, wo nicht so viel los ist, bestell dir ein Stück Kuchen und etwas zu trinken. Trinke gemütlich einen Schluck, und genieße ein paar ruhige Momente. Jetzt stell dir vor, Jesus kommt herein und setzt sich zu dir. Du weißt, dass er es ist, denn du erkennst ihn an der weißen Kutte. Du weißt nicht genau, was du sagen sollst. Du bist unsicher und überlegst, wie du das Schweigen brechen könntest. Dir fällt nichts  24


Dümmeres ein, als ihn zu bitten, dein Getränk in Wein zu verwandeln. Er schaut dich mit dem gleichen Blick an, mit dem er Petrus immer wieder bedachte. Bevor er dir antworten kann, fällt dir plötzlich ein, dass du kein Tischgebet gesprochen hast. Du beschließt, laut zu beten, um Jesus zu beeindrucken. Du fängst ganz gut an, aber verständlicherweise wirst du nervös und betest: „Tag für Tag, lieber Gott, drei Dinge ich erbitte: dich zu schauen in Klarheit, dich zu lieben mit Wahrheit, dir zu folgen in Nahheit.“ Du sagst schnell „Amen“, als dir bewusst wird, dass du Ben Stillers Gebet aus „Meine Braut, ihr Vater und ich“ zitiert hast. Bevor du dich noch mehr blamieren kannst, überspringt Jesus alle Höflichkeitsfloskeln und kommt sofort zur Sache. Er schaut dir in die Augen und sagt: „Es ist höchste Zeit für die Beziehungsfrage.“ Er will wissen, was du für ihn empfindest. Gibt es für dich nur ihn oder hast du noch andere Beziehungen laufen? Ist es nur eine lockere Wochenendbeziehung oder seid ihr schon weiter? Wie würdest du deine Beziehung zu ihm definieren? Wie viel lässt du dich deine Beziehung zu ihm kosten? Egal, ob du dich seit deiner Kindheit als Christ bezeichnest oder ob dir das alles völlig neu ist, Jesus möchte dir begreiflich machen, was für eine Art von Beziehung er zu dir haben will. Er macht dir nichts vor und verharmlost nichts. Er sagt dir genau, was es bedeutet, ihm nachzufolgen. Während du in diesem Café sitzt und Jesus zuhörst, wie er dir in der ungekürzten, ungeschminkten Version erklärt, welche Art von Beziehung er mit dir haben möchte, stellt die Frage „Bist du ein Nachfolger von Jesus?“ doch eine etwas größere Herausforderung für dich dar, als du am Anfang dieses Kapitels dachtest. Es sieht vielleicht so aus, als hätte Jesus viele Nachfolger. Aber wenn sie ihre Beziehung zu Jesus ehrlich definieren 25 


sollten, sind sie dann wirklich seine Nachfolger? Zutreffender wäre wahrscheinlich ein anderes Wort: Sie sind keine Nachfolger von Jesus. Sie sind Fans von Jesus. Im Wörterbuch wird „Fan“ mit „ein begeisterter Bewunderer“ definiert. Ein Fan ist der Mann, der mit nacktem bemaltem Oberkörper zu einem Fußballspiel geht. Er steht auf der Tribüne und feuert seine Mannschaft an. Er hat ein Trikot mit Autogramm zu Hause an der Wand hängen und jede Menge Aufkleber von seinem Verein auf seinem Wagen. Aber er spielt nie mit. Er gerät nie ins Schwitzen und kämpft nicht auf dem Spielfeld. Er weiß alles über die Spieler und kann ihre aktuellen Statistiken herunterrattern, aber er kennt die Spieler nicht persönlich. Er feuert sie an und jubelt ihnen zu, aber eigentlich kostet ihn das nichts. Er muss keine Opfer bringen. Knallhart gesagt: Auch wenn er noch so begeistert und aufgeregt ist, braucht ihn die Mannschaft, die er anfeuert, nur ein paar Mal zu enttäuschen und schlecht zu spielen, dann ist es mit seiner Begeisterung ziemlich schnell vorbei. Wenn sie mehrere Jahre schlecht spielen und absteigen, kannst du darauf vertrauen, dass er seine Fanartikel wegwirft und sich eine andere Mannschaft sucht, die ihn begeistert. Er ist ein begeisterter Bewunderer. Ein Fan ist die Frau, die sich nie die Sendungen über die Hollywoodstars entgehen lässt. Sie kauft sich immer die neueste Ausgabe der „Bunten“. Sie ist ein großer Fan irgendeiner Schauspielerin, die gerade in Hollywood angesagt ist. Diese Frau kennt nicht nur jeden Film, in dem diese Schauspielerin mitspielt, sie weiß auch, in welche Schule diese Schauspielerin ging. Sie kennt ihr Geburtsdatum, und sie kennt den Namen ihres ersten Freundes. Sie weiß sogar, welche Haarfarbe diese Schauspielerin in  26


Wirklichkeit hat – obwohl die Schauspielerin das selbst nicht mehr so genau weiß. Sie weiß alles, was man über sie wissen kann. Aber sie kennt die Schauspielerin nicht. Sie ist ein großer Fan, aber sie ist eben nur ein Fan. Sie ist eine begeisterte Bewunderin. Ich glaube, dass Jesus viele Fans hat. Fans, die ihm zujubeln, wenn es gut läuft, die ihm aber den Rücken kehren, wenn’s hart auf hart kommt. Fans, die vor Wind und Wetter geschützt auf der überdachten Tribüne sitzen und ihm zujubeln, die aber nichts von den Opfern und den Schmerzen wissen, die man ertragen muss, wenn man auf dem Spielfeld steht. Fans von Jesus, die alles über ihn wissen, die ihn aber nicht kennen. Aber Jesus war es nie wichtig, Fans zu haben. Wenn er die Beziehung definiert, die er zu uns haben möchte, ist „begeisterter Bewunderer“ keine Option, die man ankreuzen könnte. Ich fürchte, dass viele Gemeinden sich in Stadien verwandelt haben. Jede Woche kommen die Fans ins Stadion und jubeln Jesus zu, aber sie haben kein Interesse daran, ihm wirklich nachzufolgen. Die größte Bedrohung für die christliche Gemeinde heute sind Fans, die sich selbst als Christen bezeichnen, aber in Wirklichkeit kein Interesse daran haben, Jesus nachzufolgen. Sie wollen Jesus so nah sein, dass sie alle Vorteile mitnehmen können, aber nicht so nah, dass es sie irgendetwas kosten könnte.

Eine präzise Messung Fan oder Nachfolger? Das ist also die Frage. Es ist fast unmöglich, sie objektiv zu beantworten. Das ist auch das Problem, wenn wir uns selbst in die richtige Kategorie 27 


einordnen wollen. Woher willst du wissen, ob du richtig liegst, wenn du sagst: „Ich bin ein Nachfolger“? Anhand welcher Kriterien definierst du deine Beziehung zu Jesus? Die meisten legen der Beantwortung dieser Frage sehr subjektive Kriterien zugrunde. Viele Fans verstehen sich fälschlich als Nachfolger von Jesus, weil sie kulturelle Vergleiche anstellen. Sie betrachten die Hingabe von anderen Personen in ihrem Umfeld und kommen zu dem Schluss, dass ihre Beziehung zu Jesus im Vergleich zu der anderer ganz gut aussieht. Im Grunde stellen sie ihre Beziehung zu Jesus in einer mathematischen Grafik dar, und solange sie geistlicher sind als die meisten anderen – solange ihre Kurve über der der anderen liegt –, glauben sie, alles wäre in Ordnung. Aus diesem Grund sind manche Fans fast froh, wenn sie hören, dass ein Kind aus einer christlichen Familie, die jeder so bewundert, Pornofilme guckt oder Gras raucht und es nicht so perfekt ist, wie es den Anschein hat. Damit können sie die Messlatte für sich selbst auch weiter unten anlegen. Wenn wir unsere Beziehung zu Jesus Christus beurteilen, indem wir uns mit anderen vergleichen, dann vergleichen wir uns fast immer mit Leuten, die geistlich gesehen noch in der „Juniorenmannschaft“ spielen. Ist dir das schon mal aufgefallen? Als ich noch zur Schule ging, war ich oft versucht, genau das zu tun, wenn ich mich als Sohn beurteilen wollte. Ich verwies meine Eltern auf meine Freunde, die nie die Uhrzeit einhielten, wann sie abends zu Hause sein sollten, oder ich erzählte ihnen von Freunden, die nie den Müll rausbrachten. Damit wollte ich meinen Eltern klarmachen, wie gut sie es doch mit mir getroffen hatten. Wenn ich meiner Mutter eine Geburtstagskarte schrieb, ließ ich sie wissen, dass ich nicht so war wie einer  28


meiner Freunde, der den Geburtstag seiner Mutter vergessen hatte. Aber ich habe inzwischen eines begriffen: Als ich anfing, mich mit anderen zu vergleichen, um zu betonen, was ich für ein toller Sohn war, tat ich das meistens, weil ich in der Tiefe meines Herzens erkannt hatte, dass ich nicht der Sohn war, der ich sein sollte, und weil ich deshalb Schuldgefühle hatte. Wenn du dich dabei ertappst, dass du dich mit anderen vergleichst, wenn du nach deiner Beziehung zu Jesus gefragt wirst, dann kommt das in den meisten Fällen einer Selbstanzeige gleich. Es zeigt: Du weißt sehr wohl, dass etwas nicht in Ordnung ist. Du versuchst dich zu rechtfertigen, indem du dich mit jemandem vergleichst, der scheinbar eine weniger enge Beziehung zu Jesus hat als du. Eine andere Messlatte, die Fans anlegen, ist das religiöse Lineal. Sie verweisen darauf, dass sie religiöse Regeln und Rituale einhalten, und nehmen das als Beweis dafür, dass sie wirklich Nachfolger von Jesus sind. Sie argumentieren: Würde denn ein Fan jede Woche in den Gottesdienst gehen? Und Geld in die Kollekte legen? Und ehrenamtlich im Kindergottesdienst mitarbeiten? Und ausschließlich christliche Radiosendungen hören? Und bei einer Party nur Apfelsaftschorle trinken? Hallo? Natürlich bin ich ein Nachfolger. Ich mache das alles doch nicht umsonst! Wir haben noch andere Kriterien, anhand derer wir angeblich messen können, ob wir Nachfolger sind, zum Beispiel anhand unseres Familienhintergrundes. Weil unsere Eltern Christen sind, denken wir, dass wir es automatisch auch sind. Das ist so ähnlich wie mit der Mitgliedschaft im Sportverein: Solange meine Eltern den Familienbeitrag bezahlen, kann ich im Verein alles mitmachen. Aber die Frage, auf die es ankommt, lautet: Wie definiert Jesus, was es bedeutet, ihm nachzufolgen? 29 

not a fan. für Teens - 9783865919243  

Bist du ein Fan von Jesus? Findest du ihn cool? Würdest du ein Poster von ihm neben dem von dei- ner Lieblingsband aufhängen? Super, wenn Je...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you