Issuu on Google+

Gott nahe zu sein ist mein Gl端ck. Psalm 73,28

Jahreslosung 2014


Jahresplaner Januar 2014 1

Mi

2

Do

3

Fr

4

Sa

5

So

6

Mo

7

Di

8

Mi

9

Do

10

Fr

11

Sa

12

So

13

Mo

14

Di

15

Mi

16

Do

17

Fr

18

Sa

19

So

20

Mo

21

Di

22

Mi

23

Do

24

Fr

25

Sa

26

So

27

Mo

28

Di

29

Mi

30

Do

31

Fr

Neujahr

KW 1

Heilige Drei Kรถnige / Epiphanias

KW 2

KW 3

KW 4

KW 5


Gedanken zum Januar  von Angelika Bier

J

anuar. Zeit der Besinnung auf das Vergangene – und auf das neue vor mir liegende Jahr. Zeit, mein altes Tagebuch durchzublättern und zu schließen. Zeit, ein neues „unverbrauchtes“ Buch erwartungsvoll in die Hand zu nehmen. Was war und was wird sein? Alltägliches Leben oder Lebenstage in extremer Vielfalt? Was auch immer das neue Jahr bringen mag: Ich will mir König David vor Augen halten, der immer, in Freude und Trauer, ein Mensch nach Gottes Herzen blieb und glaubensstark betete: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln …“ Für dieses neue Jahr bete auch ich: Mein Hirte wird mir Ruhe geben (Weide und Wasser). Er wird mir Schutz und Orientierung schenken (Stecken und Stab). Er will unter allen Umständen immer zuerst mit mir Gemeinschaft haben. Seine Reihenfolge ist ungewohnt: Nicht zuerst Sieg und dann gemeinsame Feier und Ehre. Zuerst deckt er mit großer Liebe und Gelassenheit einen „wunder-vollen“ Tisch für mich und gießt mir „übervoll“ ein – obwohl „Feinde“ toben. Mitten im Chaos vermittelt er innere Stärkung und Wertschätzung. Er, der doch der Herr ist, dient mir, salbt mich mit Öl und erfüllt mich mit der Kraft des Heiligen Geistes. Er gibt mir Würde und stärkt mich für alles, was auf mich zukommt.


Das dunkle Tal und das Angesicht der Feinde bleiben real. Aber gerade dort ist Gott mir nahe. Er verspricht mir seinen Stecken und Stab. Seinen reich gedeckten Tisch und überfließenden Becher. Kostbares Öl. Er verheißt mir Ruhe und Frieden, Orientierung und Gemeinschaft. Deshalb muss ich an Herausforderungen nicht zerbrechen, sondern kann an ihnen wachsen. Und wenn kein Ende in Sicht ist im dunklen Tal? Dann darf ich wissen: Ich bin noch nicht zu Hause. „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir“ (Hebräer 13,14). Diese Gewissheit gibt mir Mut und frohe Zuversicht, weil mein sicheres Zuhause ewig im Himmel ist.

Prof. Dr. Angelika Bier ist Chirurgin und Leiterin von „Jona’s Haus“, einer sozialmissionarischen Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in Berlin.


2013 Dezember / Januar 2014

30 Montag

KW 1

31 Dienstag

Silvester

01 Mittwoch

Neujahr

02 Donnerstag


Januar 2014 Freitag

03

Samstag

04

Sonntag

05

Bittet Gott, und er wird euch geben! Sucht, und ihr werdet finden! Klopft an, und euch wird die Tür geöffnet! Lukas 11,9 (Hfa)


Meine Privatbibliothek Titel (Buch / CD / DVD)

verliehen an

am

Titel (Buch / CD / DVD)

geliehen von

am


Jahresplaner Überblick 2015 Januar

Februar

März

1 Neujahr

1

1

2

2

2

3

3

3

4

4

4

5

5

5

6 Heilige Drei Könige

6

6

7

7

7

8

8

8

9

9

9

10

10

10

11

11

11

12

12

12

13

13

13

14

14

14

15

15

15

16

16

16

17

17

17

18

18

18

19

19

19

20

20

20

21

21

21

22

22

22

23

23

23

24

24

24

25

25

25

26

26

26

27

27

27

28

28

28

29

29 Palmsonntag

30

30

31

31


Meine Zeit 2014 (Lydia) - 816782