Issuu on Google+

Eiszeitalter

u.

Gegenwart

Band

26

Seite

218-240

Öhringen/Württ.

1975

Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland (nördliche Djeffara, Südtunesien) ) 1

Von

K A R L - U L R I C H BROSCHE & H A N S - G E O R G M O L L E , Berlin

Mit 10 Abbildungen und 1 Tabelle

Zusammenfassung. Auf Grund geomorphologischer Untersuchungen zur Abfolge der Formungsstadien im Bereich der beiden Flußsysteme Oued Termamane — Oued Zigzaou und Oued En Negueb — Oued El Hallouf — Oued Oum Ez Zessar in der nördlichen Djeffara in Südtunesien lassen sich oberhalb des rezenten Flußbetts neben jüngsten, durch menschliche Eingriffe verursach­ ten Ablagerungen eine aus Feinsedimenten aufgebaute „Jüngere Akkumulation", eine überwiegend aus Grobschottern bestehende „Hauptakkumulation" und nicht sicher zu korrelierende Reste von zumindest zwei älteren, höher gelegenen Niveaus unterscheiden. Die „Hauptakkumulation" ist im gesamten Bereich der genannten Oueds, die „Jüngere Akkumulation" dagegen nur in ihren Mittelund Unterläufen verbreitet. Letztere fehlt im Hauptverbreitungsgebiet der Schluffe von M a t m a t a (primär äolisch abgelagerte und später fluviatil überformte Sedimente) im Gebirge und am Gebirgsrand. Die Ablagerung der „Jüngeren Akkumulation" ist auf Grund der l C - D a t i e r u n g von 2 Holzkohlenproben (Hv 5566 und H v 5400) in einen Zeitraum etwa zwischen 9000 — 7000 Jahre B.P. zu stellen, die Datierung einer Kalkkruste vom Top der „Hauptakkumulation" ergab ein l l C - A l t e r von 21385 ± 235 J a h r e B.P. (Hv 5402). Auch unter Berücksichtigung der erheblichen Fehlermöglichkeiten dieser Datierung ist ein würmzeitliches oder älteres Alter der „Hauptakkumu­ lation" anzunehmen. Die Schluffe von Matmata überlagern die „Hauptakkumulation" und kom­ men als Materiallieferant für die Sedimente der „Jüngeren Akkumulation" in Frage; daher ist mit einem würmzeitlichen bis frühholozänen Alter der Schluffe zu rechnen. Hinweise auf im Vergleich zu heute feuchtere klimatische Bedingungen geben eine fossile „Kalkbraunerde" in den Schluffen von Matmata, das Vorkommen von Kalkkrusten und ein Schottertransport zur Zeit der „Haupt­ akkumulation", der erheblich weiter in das Matmatavorland reichte als der Schottertransport der rezenten Flußbetten. 4

S u m m a r y . Geomorphological investigations into the sequence of formation phases in the area of the two river-systems Oued Termamane — Oued Zigzaou and Oued en Negueb — Oued El Hallouf — Oued Oum Es Zessar in N. Djeffara in S. Tunisia permit us to distinguish above the recent river-bed, apart from youngest, anthropogenically caused deposits, a "younger accumula­ tion" composed of fine sediments, a "main accumulation" consisting for the most part of coarse pebbles and remainders of at least 2 older, higher-lying levels which cannot be reliably correlated. The "main accumulation" is found in the entire area of the aforementioned Oueds, the „younger accumulation" on the other hand only in their middle and lower courses. The latter is missing in the main distribution area of the Matmata silts (primarily wind-deposited, later fluviatile remo­ delled sediments), in the mountains and on their edges. On the strength of the l C - d a t i n g of 2 charcoal specimens (Hv 5566 and H v 5400) the deposits of the „younger accumulation" may be placed in the period between 9000 — 7000 B.P. The dating of a calccrust from the top of the "main accumulation" showed a l*C-age of 21385 + 235 B.P. ( H v 5402). Even taking into 4

1) Die vorgelegte Arbeit stellt einen Teil der Untersuchungsergebnisse dar, die auf zwei Reisen nach Tunesien gewonnen wurden. Für die großzügige finanzielle Unterstützung der ersten Reise im Herbst 1972 haben w i r dem Senator für Wissenschaft und Kunst in Berlin und für die Finan­ zierung der zweiten Reise im Sommer 1974 dem Fachbereich 24 der F U Berlin herzlich zu danken. — Herrn Dr. M. GEYH, Hannover, danken wir herzlich für die Datierung mehrerer Proben, Herrn Dr. H. SCHUTT, Düsseldorf, sind w i r für die Bestimmung von Mollusken zu Dank verpflichtet, ebenso Herrn Dr. G . SCHULZ, Berlin, der uns 1974 bei ergänzenden Untersuchungen behilflich war.


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

219

account the considerable possibilities of error in this dating, a Wurm age may be assumed for the "main accumulation". The silts of Matmata overlie the "main accumulation" and come into consideration as supplier of material for the sediments of the "younger accumulation", accord­ ingly the age of the silts m a y be assumed to be Wurm to Early Holocene. Climatic conditions more humid than those today are indicated by a fossilized "Kalkbraunerde" in the M a t m a t a silts, the occurence of calccrusts and a transport of pebbles at the time of the "main accumulation" reaching considerably further into the M a t m a t a foreland than the pebble-transport of the recent river-beds.

1 . Problemstellung und Einleitung D i e U n t e r s u c h u n g e n i m G e b i e t des n ö r d l i c h e n V o r l a n d e s des M a t m a t a - B e r g l a n d e s in S ü d t u n e s i e n w u r d e n m i t d e m Ziel d u r c h g e f ü h r t , die A b f o l g e d e r für diese R e g i o n t y p i ­ schen R e l i e f s t a d i e n u n d F o r s c h u n g s p h a s e n z u e r k e n n e n . D a b e i soll i n s b e s o n d e r e versucht w e r d e n , d i e verschiedenen v o r g e f u n d e n e n F o r m u n g s p h a s e n a u c h zeitlich e i n z u s t u f e n , d a n u r so r e l a t i v g u t gesicherte K o r r e l a t i o n e n z u in a n d e r e n G e b i e t e n e r a r b e i t e t e n F o r m u n g s ­ a b f o l g e n m ö g l i c h sind. D e r v o r g e l e g t e n A r b e i t entsprechende U n t e r s u c h u n g e n in a u s g e ­ w ä h l t e n G e b i e t e n Z e n t r a l - u n d N o r d - T u n e s i e n s sind i m D r u c k b z w . in V o r b e r e i t u n g ( H . - G . MOLLE & K.-U.

BROSCHE 1 9 7 6 ; K . - U .

BROSCHE & H . - G .

MOLLE 1 9 7 6 s o w i e

K.-U.

BROSCHE, H . - G . MOLLE & G. SCHULZ 1 9 7 6 ) u n d haben z u m Z i e l , d i e g e g e n w ä r t i g in k l i ­ matisch sehr unterschiedlichen R e g i o n e n g e l e g e n e n U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e in b e z u g a u f ihren F o r m e n s c h a t z u n d den in i h n e n a b g e l a u f e n e n F o r m u n g s p h a s e n m i t e i n a n d e r z u v e r g l e i c h e n . O b sich auch K o r r e l a t i o n s m ö g l i c h k e i t e n z u F o r m u n g s a b f o l g e n e r k e n n e n zu l a s s e n , d i e in G e b i e t e n a u ß e r h a l b T u n e s i e n s e r a r b e i t e t w u r d e n , soll erst nach D a r s t e l l u n g des F o r m u n g s ­ a b l a u f s in Z e n t r a l - u n d N o r d - T u n e s i e n u n t e r s u c h t w e r d e n . D i e U n t e r s u c h u n g e n w u r d e n in d e r n ö r d l i c h e n Djeffara i m Bereich f o l g e n d e r durchgeführt:

Oueds

1 . v o m O b e r l a u f des O u e d Z i g z a o u ( = O u e d T e r m a m a n e ) bis a n s M e e r ; 2 . v o m O b e r l a u f des O u e d en N e g u e b u n d des Oued El H a l l o u f , die sich z u m O u e d O u m Ez Zessar v e r e i n e n , bis ans M e e r . E t w a s n ö r d l i c h dieses U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e s liegt d a s B e c k e n v o n T o u j a n e u n d Beni Z e l t e n e , d a s j ü n g s t BALLAND ( 1 9 7 3 ) b e a r b e i t e t h a t (s. u . ) . D u r c h d i e A u s w e i t u n g des U n ­ t e r s u c h u n g s g e b i e t e s auf d i e E i n z u g s g e b i e t e m e h r e r e r Oueds u n d d i e V e r f o l g u n g d e r O u e d s bis a n s M e e r erhofften w i r u n s , die B e o b a c h t u n g s g r u n d l a g e g e g e n ü b e r BALLAND ( 1 9 7 3 ) zu e r w e i t e r n u n d v o r a l l e m d i e B e z i e h u n g e n z w i s c h e n den m o r p h o l o g i s c h e n V o r g ä n g e n im M a t m a t a - B e r g l a n d u n d d e m e n t f e r n t e r e n V o r l a n d zu e r h e l l e n s o w i e d i e m o r p h o l o g i s c h e n Prozesse d e r J e t z t z e i t m i t v o r z e i t l i c h e n V o r g ä n g e n besser v e r g l e i c h e n zu k ö n n e n . D a s M a t m a t a - B e r g l a n d ist, w i e MENSCHING ( 1 9 6 3 , 1 9 6 4 ) a u s f ü h r l i c h beschrieben hat, eine m e i s t 6 0 0 — 7 0 0 m ü. M . g e l e g e n e Schichtstufenlandschaft m i t nach W e s t e n flach ein­ f a l l e n d e n Schichten. A m A u f b a u sind K a l k m e r g e l des A p t , D o l o m i t e des A l b , G i p s t o n e u n d K a l k e des C e n o m a n , D o l o m i t e des T u o r n u n d K a l k e des S e n o n b e t e i l i g t . Gesteine d e r O b e r k r e i d e , die durch feste K a l k e u n d D o l o m i t e g e k e n n z e i c h n e t s i n d , b i l d e n die e i g e n t l i c h e 2 0 0 — 3 0 0 m h o h e Schichtstufe, d i e m i t ihrer F r o n t s t u f e nach E bis E N E z e i g t . D e r H a u p t s t u f e n b i l d n e r ist d a b e i d e r T u r o n k a l k . Das G e b i e t des M a t m a t a - B e r g l a n d e s w u r d e m i t d e m Beginn des T e r t i ä r s l a n d f e s t . Z u einer H e r a u s h e b u n g , S c h i e f s t e l l u n g u n d z. T. V e r w e r f u n g der Schichten d e r K r e i d e k a m es i m Z u s a m m e n h a n g m i t d e r t e r t i ä r e n a l p i d e n T e k t o g e n e s e dieses Gebietes. V o n d i e s e r H e r a u s h e b u n g w u r d e n auch d i e j u r a s s i ­ schen G e s t e i n e erfaßt, auf d e n e n die K r e i d e g e s t e i n e d i s k o r d a n t a u f l a g e r n . D i e m ä c h t i g e n J u r a k a l k e b i l d e n z . T. s o g a r e i g e n e m a r k a n t e Schichtstufen (MENSCHING 1 9 6 3 , 1 9 6 4 ) . D a s östliche V o r l a n d des M a t m a t a - B e r g l a n d e s f ä l l t v o n ca. 2 0 0 — 3 0 0 m ü . M . a m G e b i r g s r a n d


220

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

sanft nach N E bis z u m M e e r a b . Es s t e l l t geologisch e i n e w e i t e M u l d e d a r , in der m ü r b e T e r t i ä r g e s t e i n e ( G i p s m e r g e l u n d M e r g e l s a n d e des P o n t ) u n d noch n ä h e r z u b e h a n d e l n d e , wahrscheinlich w e i t g e h e n d q u a r t ä r e A b l a g e r u n g e n auftreten. F o l g e n d e K l i m a d a t e n v e r m i t t e l n e i n e V o r s t e l l u n g v o m K l i m a dieses G e b i e t e s : M a t m a t a ( 4 0 0 m ü. M . ) : M i t t l e r e r J a h r e s n i e d e r s c h l a g : e t w a 2 4 0 m m , M i t t l e r e J a h ­ r e s t e m p e r a t u r : 1 8 , 9 ° C ; D a u e r der D ü r r e z e i t : e t w a 7 M o n a t e ; G a b e s (20 m ü . M . ) : M i t t l e r e r J a h r e s n i e d e r s c h l a g : 175 m m , M i t t l e r e J a h r e s t e m p e r a t u r : 1 9 , 3 ° C , Z a h l d e r D ü r r e m o n a t e : 1 2 . D i e O u e d s i m M a t m a t a - V o r l a n d s o l l e n nach BALLAND ( 1 9 7 3 ) z w e i A b ­ k o m m e n i m J a h r e r l e b e n . N a c h MENSCHING ( 1 9 6 3 ) r e s u l t i e r t h i e r a u s p f l a n z e n g e o g r a p h i s c h eine Steppe bzw. Wüstensteppe.

2. Literaturüberblick zum

Matmata-Bergland

MENSCHING ( 1 9 6 3 , 1 9 6 4 ) gibt v o r a l l e m eine m o r p h o g r a p h i s c h - m o r p h o l o g i s c h e A n a ­ l y s e des S c h i c h t s t u f e n l a n d e s des M a t m a t a - B e r g l a n d e s u n t e r H e r a u s a r b e i t u n g des a k t u e l l e n morphologischen Geschehens i m R a h m e n der k l i m a t i s c h - m o r p h o l o g i s c h e n Betrachtung des Schichtstufenreliefs. D a b e i beschreibt u n d deutet er k e i n e Aufschlüsse u n d macht s o m i t k e i n e d e t a i l l i e r t e n A n g a b e n z u r R e l i e f - u n d K l i m a g e s c h i c h t e des M a t m a t a - B e r g l a n d e s u n d des östlichen V o r l a n d e s . In einem j ü n g s t in der D E S P O I S - F e s t s c h r i f t ( A c t a G e o g r a p h i c a 1 9 7 3 , M a g h r e b et S a h a r a , E t u d e G e o g r a p h i q u e , P a r i s ) erschienenen B e i t r a g z u r q u a r t ä r e n M o r p h o g e n e s e i m B e r g l a n d v o n M a t m a t a h a t B A L L A N D ( 1 9 7 3 ) versucht, d i e R e l i e f g e n e s e in dem k l e i n e n Becken zwischen T o u j a n e u n d B e n i Z e l t e n e zu k l ä r e n u n d z u d a t i e r e n . D i e R e l i e f f o r m e n w a r e n in d i e s e m Becken schon v ö l l i g i m V i l l a f r a n c h i u m h e r a u s p r ä ­ p a r i e r t , w i e B A L L A N D ( 1 9 7 3 : 4 8 ) a u s d e r Tatsache schließt, d a ß eine d i c k e , z w e i g l i e d r i g e K r u s t e des V i l l a f r a n c h i u m eine b e r e i t s deutlich reliefierte Oberfläche ü b e r z i e h t ( v g l . F i g . 3, 4 a , 4b, 5, 6 bei B A L L A N D 1 9 7 3 ) . A l l e r d i n g s m u ß k r i t i s c h a n g e m e r k t w e r d e n , d a ß BALLAND k e i n e Belege für d a s A l t e r dieser z w e i g l i e d r i g e n K a l k k r u s t e a n f ü h r t . V o r der V i l l a f r a n c h i u m - K r u s t e n b i l d u n g m u ß eine feuchtere Phase i n t e n s i v e r Erosion m i t k r ä f t i g e n Abflüssen s t a t t g e f u n d e n h a b e n , in der auch d a s s p ä t e r n a g e l f l u h a r t i g v e r k r u s t e t e G r o b s c h o t t e r m a t e ­ r i a l aus dem B e r g l a n d v o n M a t m a t a a n g e l i e f e r t w u r d e . D i e V e r k r u s t u n g soll bereits gleichzeitig m i t d e r Z e r s c h n e i d u n g der v o r h e r a b g e l a g e r t e n A k k u m u l a t i o n b e g o n n e n haben. R e s t e der „ V i l l a f r a n c h i u m " - K r u s t e , d i e aus e i n e m 3 0 — 5 0 cm m ä c h t i g e n , sehr resisten­ ten p l a t t i g e n T e i l u n d e i n e m n a g e l f l u h a r t i g v e r b a c k e n e n U n t e r t e i l z u s a m m e n g e s e t z t ist, finden sich in e i n e r j ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n , d i e a u s F e i n m a t e r i a l , Kies, Schot­ t e r n u n d Blöcken b e s t e h t , in a u f g e a r b e i t e t e r F o r m . D i e s e A k k u m u l a t i o n , d i e v o n BALLAND nicht d a t i e r t w e r d e n k o n n t e , w i r d v o n e i n e r j ü n g e r e n , schwächeren K a l k v e r k r u s t u n g ü b e r ­ z o g e n . D i e s p ä t e r e E r o s i o n , d e r e n A l t e r nicht b e k a n n t ist, h a t diese A k k u m u l a t i o n m i t d e r z w e i t e n schwächeren K r u s t e z w a r zerschnitten, d i e ä l t e r e „ V i l l a f r a n c h i u m " - K r u s t e a b e r nach BALLAND k a u m ernsthaft a n g e g r i f f e n , w a s b e s o n d e r s für d i e N e b e n t ä l e r gilt. H i e r h a t sich die P o s t - „ V i l l a f r a n c h i u m " - A k k u m u l a t i o n m i t d e r schwächeren K a l k k r u s t e a u f d i e „ V i l l a f r a n c h i u m " - K r u s t e g e l e g t . In den g r ö ß e r e n T ä l e r n d a g e g e n g i n g d i e P o s t - „ V i l l a f r a n c h i u m " - E r o s i o n tiefer als in d e n N e b e n t ä l e r n . D i e P o s t - „ V i l l a f r a n c h i u m " - A k k u m u l a ­ t i o n aus F e i n s e d i m e n t e n , Schottern, R e s t e n der „ V i l l a f r a n c h i u m " - K r u s t e m i t einer locke­ ren j ü n g e r e n K r u s t e w i r d v o n B A L L A N D ( 1 9 7 3 : 53 f.) w e g e n i h r e r Ä h n l i c h k e i t z u m N i v e a u 4 v o n C O Q U E ( 1 9 6 2 ) ins A m i r i e n der m a r o k k a n i s c h e n Forscher gestellt, also in e i n e Phase, die d e m M i n d e l - G l a z i a l entspricht.


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

221

D a n a c h f a n d nach BALLAND d i e A k k u m u l a t i o n d e s Schluffes v o n M a t m a t a s t a t t , d e r sehr w a h r s c h e i n l i c h e i n äolisches S e d i m e n t ist u n d a l l e ä l t e r e n S e d i m e n t e d i s k o r d a n t ü b e r ­ deckt. F ü r d a s A l t e r d e s Schluffes f a n d BALLAND k e i n e A n h a l t s p u n k t e . D i e L ö ß o b e r f l ä c h e w u r d e s p ä t e r z u e i n e m G l a c i s m o d e l l i e r t u n d es b i l d e t e n sich K a l k k n o l l e n a l s I n d i z e i n e r B o d e n e n t w i c k l u n g e i n i g e D e z i m e t e r u n t e r d e r Oberfläche des Schluffes; d a r a u f e r f o l g t e die Z e r s c h n e i d u n g d e s Schluffes z . T . i n b a d l a n d a r t i g e r W e i s e m i t d e m Ergebnis, d a ß e r m i t u n t e r n u r noch i n B ä n d e r n u n d G r a t e n z w i s c h e n d e n Einschnitten e r h a l t e n i s t . D a s E r o s i o n s g l a c i s i m Schluff v o n M a t m a t a geht a n e i n e r S t e l l e h a n g a b w ä r t s in e i n A k k u m u l a t i o n s g l a c i s ü b e r . D i e B i l d u n g v o n K a l k - K n o l l e n i m Schluff soll ebenso einer ä l t e r e n pedologischen P h a s e z u z u o r d n e n sein w i e eine G l a s u r oder P o l i e r u n g a u f d e r Oberfläche d e r z u d e m o b e n g e n a n n t e n g l a c i s d'erosion u m g e s t a l t e t e n Schluffe. D i e schon e r w ä h n t e Zerschneidung d e r Schluff-Glacis h a t offenbar v o r n e h m l i c h d a s S e d i m e n t für eine t i e f s t e , 2 m H ö h e nicht ü b e r s c h r e i t e n d e Schluffterrasse g e l i e f e r t . Sie e n t h ä l t nicht m e h r d i e N o d u ­ les ( K a l k - K n o l l e n ) , d i e d e r Schluff o b e r h a l b dieser T e r r a s s e a u f w e i s t . D i e Schluffterrasse w i r d — ohne A n f ü h r u n g v o n w e i t e r e n I n d i z i e n — v o n BALLAND i n d a s R h a r b i e n ( P o s t p l u v i a l ) d e r m a r o k k a n i s c h e n Forscher gestellt u n d a l s N i v e a u 1 bezeichnet. D i e U m f o r ­ m u n g d e r Schluffe z u einem g l a c i s d'erosion k a n n nach BALLAND z u s a m m e n m i t d e r B i l ­ d u n g d e s N i v e a u s 2 v o n COQUE ( 1 9 6 2 ) i m S o l t a n i e n ( 4 . P l u v i a l = W ü r m nach d e n E r ­ gebnissen d e r m a r o k k a n i s c h e n Forscher, v g l . MENSCHING 1960) e n t s t a n d e n sein, w a s d i e D a t i e r u n g d e r A u s b r e i t u n g u n d A u f w e h u n g d e r Schluffe v o n M a t m a t a in d i e P h a s e 3 COQUES z u l a s s e n w ü r d e , d i e d e m Tensiftien ( R i ß ) entspricht. N a c h B A L L A R D ( 1 9 7 3 ) ergeben sich nach d e r V i l l a f r a n c h i u m - V e r k r u s t u n g

folgende

4 Reliefstadien: a)

b)

die P o s t - V i l l a f r a n c h i u m - A k k u m u l a t i o n aus Schottern, Feinsedimenten und Resten der V i l l a f r a n c h i u m - K r u s t e sowie d i e B i l d u n g einer schwächeren K a l k k r u s t e i m A m i r i e n ( N i v e a u 4 b e i C O Q U E , 1962 = M i n d e l ) , d i e A u s b r e i t u n g ( v o r w i e g e n d A n w e h u n g ) d e r Schluffe v o n M a t m a t a i m T e n s i f t i e n

c)

( N i v e a u 3 bei C O Q U E , 1 9 6 2 =

d i e B i l d u n g eines g l a c i s d'erosion in diesen Schluffen i m S o l t a n i e n COQUE, 1962 =

d)

Riß),

( N i v e a u 2 bei

Würm),

d i e B i l d u n g e i n e r Schluffterrasse i m R h a r b i e n Postpluvial). 3.

( N i v e a u 1 bei COQUE, 1 9 6 2 =

„Villafranchium"-Kruste

D i e eigenen G e l ä n d e b e o b a c h t u n g e n i m östlichen V o r l a n d des B e r g l a n d e s v o n M a t ­ m a t a , in d e r n ö r d l i c h e n Djeffara, b e s t ä t i g e n w e i t g e h e n d d i e B e o b a c h t u n g e n v o n B A L L A N D ( 1 9 7 3 ) z u m F o r m e n s c h a t z , d i e sich n u r a u f d a s B e c k e n v o n T o u j a n e u n d Beni Z e l t e n e b i s e i n i g e K i l o m e t e r i n s östliche V o r l a n d beziehen, k a u m a b e r ihre D a t i e r u n g e n (s. u . ) . P r o b l e m a t i s c h erscheint z u n ä c h s t d i e „ d o p p e l g l i e d r i g e V i l l a f r a n c h i u m " - K a l k k r u s t e , die nach BALLAND ( 1 9 7 3 ) ein bereits b e w e g t e s R e l i e f ü b e r z i e h t . N a c h unseren e i g e n e n B e ­ f u n d e n i m M a t m a t a - B e r g l a n d u n d s e i n e m n ö r d l i c h e n V o r l a n d findet m a n tatsächlich a m B o d e n d e r O u e d s o d e r w e n i g ü b e r d e m N i e d r i g w a s s e r b e t t durch K a l k v e r k r u s t e t e S c h o t ­ ter. D i e K a l k v e r b a c k u n g ist s t e l l e n w e i s e so h a r t , d a ß sie sich m i t d e m G e o l o g e n h a m m e r k a u m z e r t r ü m m e r n l ä ß t . Jedoch g i b t es u. E. k e i n e A n h a l t s p u n k t e f ü r e i n V i l l a f r a n c h i u m A l t e r dieser K r u s t e . Dies u m so w e n i g e r , a l s d i e h a r t e K a l k k r u s t e , d i e v o m T y p h e r d e r „ c r o ü t e p o u d i n g i f o r m e " v o n BALLAND entspricht, häufig auch m i t t e n i m S c h o t t e r k ö r p e r d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " liegt. D i e s e n i m m t nach u n s e r e n U n t e r s u c h u n g e n a l s 4 b i s 6 b i s 10 m m ä c h t i g e S c h o t t e r t e r r a s s e s o w o h l i m G e b i r g e a l s auch i m g e s a m t e n V o r l a n d e i n e z e n t r a l e S t e l l u n g e i n ( A b b . 1 , 2 , 3 ) . H ä u f i g z e i g t e sich diese gesamte „ H a u p t a k k u m u l a t i o n "


222

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

in einer Mächtigkeit v o n 3 — 4 m völlig k a l k v e r k r u s t e t — allerdings nur im G e b i r g s v o r ­ land (Mittel- und Unterlauf der Oueds )) und in der Nähe der Küste. Oft liegen auch mehrere Schotterhorizonte mit Kalkverbackung übereinander, die v o n unverbackenen Schotterlagen getrennt werden. Aus diesen Verhältnissen läßt sich u. E. schließen, daß in m e h r e r e n Z e i t r ä u m e n die M ö g l i c h k e i t zu s e h r intensiven K a l k v e r k r u s t u n g e n der Schotterkörper bestanden haben muß. Dabei ist zunächst nur ein postpontisches A l t e r anzusetzen, da die Verkrustungen in Schottern v o r k o m m e n , die auf den sicher datierten Pont-Sedimenten (Mergelsande, Gipsmergel etc.) oder älteren Sedimenten der K r e i d e aufliegen. A u f andere A r t e n v o n K a l k k r u s t e n w i r d weiter unten noch eingegangen. 2

Fazit dieser Ausführungen ist, daß u. E. die angebliche „Villafranchium"-Kruste BALLANDS ( 1 9 7 3 ) erstens bisher nicht sicher datiert und zweitens nicht als Leithorizont für das morphologische Geschehen seit dem Villafranchium benutzt werden kann. 4.

„Hauptakkumulation"

Da es nicht sicher erwiesen ist, ob die jüngere Reliefgeschichte des Matmata-Berglan­ des und seines V o r l a n d e s mit einer „Villafranchium"-Kruste begann, die sich nach BALLAND ( 1 9 7 3 ) nach einer bedeutenden Erosionsphase und einer folgenden A k k u m u l a ­ tion von Schottern entwickelt haben soll, l ä ß t sich für uns die Reliefgeschichte im M a t ­ mata-Bergland wie folgt rekonstruieren: Beherrschend in allen drei untersuchten Tälern ist eine Schotterakkumulation, die im Gebirge bis 6 — 9 m mächtig werden kann, z. T. gut, z. T. schlecht geschichtet ist und im Gebirge aus sehr groben Schottern, z . T . Blöcken, aufgebaut ist ( A b b . 1, 2, 3, 4 ) ) . Dieser Schotterakkumulation, die w i r „Hauptakkumulation" nennen, muß eine kräftige Eintie3

Abb. 1. W - H a n g des Oued Termamane (Oberlauf des Oued Zigzaou).

2) Als Oberlauf w i r d der Abschnitt der Täler im Matmata-Bergland, als Mittellauf der Ab­ schnitt vom Gebirgsrand bis zur Straße Mareth — Medenine und als Unterlauf die Strecke zwischen dieser Straße und der Küste bezeichnet. 3) In einem frisch ausgeschachteten Brunnen im oberen Mittellauf des Oued Termamane (west­ lich der Lokalität Roniguibat) reichte die „Hauptakkumulation" noch ca. 10 m unter das Niedrig­ wasserbett des Oued hinab. N W bedeutet in den Abbildungen Niedrigwasserbett, H W Hoch­ wasserbett.


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

223

f u n g s p h a s e v o r a u s g e g a n g e n sein. D i e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " stellt sich i m G e b i r g e a l s e i n e d u r c h g e h e n d z u v e r f o l g e n d e m o r p h o l o g i s c h e T e r r a s s e d a r , die i m G e b i r g e u n d in G e b i r g s n ä h e v o n den Schlurfen v o n M a t m a t a ( l i m o n s d e M a t m a t a ) ü b e r l a g e r t w i r d . W i r k o n n t e n mehrfach beobachten, d a ß v o m T a l h a n g a u s g e h e n d e Schuttschleppen der O b e r ­ fläche d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " a u f l i e g e n , b z w . i m o b e r e n H o r i z o n t m i t ihr v e r z a h n t sind (Abb. 1). Die von uns als „Hauptakkumulation" bezeichnete Akkumulation läßt sich nicht eindeutig mit einer der BALLANDschen Akkumulationen korrelieren. Sie könnte aufgrund der schwachen Kalkverkrustung im Top der Ablagerung, die im Gebirgsabschnitt des Oued Termamane mehrfach be­ obachtet wurde, der jüngeren Akkumulation BALLANDS ( 1 9 7 3 ) entsprechen (Niveau 4 ) . Diese be­ steht in dem von BALLAND untersuchten Gebiet aus Feinmaterial, Kies, Schottern, Blöcken und Resten der aufgearbeiteten „Villafranchium"-Kruste. Ferner spricht für diese Parallelisierung die Überlagerung dieser Akkumulation durch ein Schluff-Schutt-Paket, das nach oben in reinen Schluff übergeht (vgl. Abb. 1 dieser Arbeit und Fig. 3 bei BALLAND). Allerdings überwiegt im Gebirgsanteil der von uns untersuchten Täler der Grobschotter- und Blockanteil deutlich gegenüber dem Feinmaterialanteil — im Gegensatz zu den Beobachtungen von BALLAND ( 1 9 7 3 , Fig. 3 ) . Jedoch stößt die Verfolgung der „Hauptakkumulation" vom Gebirge ins Vorland im Bereich der in das Gebirge eingreifenden Buchten in einem schmalen Gürtel am Gebirgsrand dadurch auf Schwierig­ keiten, daß durch die hier besonders wirksame Reliefenergie auch kleine eigenständige Täler zu einer starken Überformung dieses Bereiches beitragen konnten. So wurden hier die Sedimente der „Hauptakkumulation" stellenweise ausgeräumt und die Erosionsrinnen im Zuge der folgenden Schutt- und Schluffbildungsphase (s. u. unter 5. Schluffe von M a t m a t a ) wieder verfüllt. Erst ca. 2 km vom Gebirgsrand entfernt läßt sich in den das Matmata-Bergland randlich gliedernden Buch­ ten die „Hauptakkumulation" wieder eindeutig an ihrem typischen Aufbau erkennen. D i e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " v e r f o l g t e n w i r — i m U n t e r s c h i e d z u BALLAND ( 1 9 7 3 ) , d e r e n A u s f ü h r u n g e n sich n u r auf d e n g e b i r g s n a h e n T e i l b e z i e h e n , — bis a n die Küste. In R i c h t u n g auf die K ü s t e n i m m t d e r A n t e i l a n g r o ß e n B l ö c k e n a b . Schon 5 — 1 0 k m n ö r d ­ lich b z w . nordöstlich des G e b i r g s r a n d e s fanden w i r k e i n e oder n u r sehr w e n i g e g r o ß e Blöcke in der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " . W ä h r e n d d i e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " i m M a t m a t a B e r g l a n d i m S e d i m e n t k ö r p e r k e i n e K a l k v e r k r u s t u n g e n a u f w i e s u n d l e d i g l i c h a n der B a s i s ( A b b . 2 ) u n d a m T o p ( A b b . 1 ) K a l k v e r k r u s t u n g e n z e i g t e , stellt sich m i t E n t f e r n u n g v o m G e b i r g s r a n d m e h r u n d m e h r d i e T e n d e n z einer z u s ä t z l i c h e n V e r k r u s t u n g v o n T e i l e n des S c h o t t e r k ö r p e r s o d e r e i n e r V e r k r u s t u n g der g e s a m t e n G r o b s c h o t t e r a k k u m u l a t i o n ein. D a -

Abb. 2 . „Hauptakkumulation" im Oued Termamane ( = Oberlauf des Oued Zigzaou) aus groben, kantengerundeten Blöcken, Schottern, Kiesen und Sanden. Zementierte Schotter an der Basis der „Hauptakkumulation" über anstehendem Kalk. Höhe u. M. ca. 3 0 0 m.


Abb. 4. Oued Zigzaou in Hรถhe der HauptstraรŸe Mareth-Medenine bei Mareth.


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

225

neben finden sich am Top der „Hauptakkumulation", die das rezente Oued-Bett um 4 — 1 0 m überragt, häufiger fast reine Kalkkrusten, die z . T . Lamellenstruktur aufweisen, über den nagelfluhartig verkrusteten oberen Schottern der „Hauptakkumulation". Einen ersten A n h a l t s p u n k t für die zeitliche Einstufung der „Hauptakkumulation" und seiner K a l k k r u s t e im Top erhielten w i r durch eine C - D a t i e r u n g einer Kruste aus über­ wiegend sekundärem K a l k im Top der „Hauptakkumulation", die w i r ca. 50 m südlich der Straße M a r e t h — M e d e n i n e ca. 1 0 m über dem heutigen Flußbett entnahmen. Es ergab sich bei der Probe H v 5 4 0 2 ein radiometrisches A l t e r v o n 2 1 3 8 5 ± 2 3 5 B.P. u

Die „Hauptakkumulation" l ä ß t sich im Oued El Hallouf und im Oued En Ncgueb, die sich zum Oued Oum Ez Zessar vereinen, sowie im Oued Zigzaou vom Gebirge bis ans Meer verfolgen. Der Schotterkörper ist meistens gut aufgeschlossen; zuweilen finden sich allerdings nur noch Schotterreste, die an das p r ä q u a r t ä r e Gestein angebacken sind. Ca. 1 — 1 , 5 km südlich des Meeres endet diese „Hauptakkumulation" mit einem 7 — 8 m ü . M . gelegenen, ca. 1 5 ° geneigten Kliff. Oberhalb der „Hauptakkumulation" befindet sich in Küstennähe ein zweites Niveau in 1 5 — 1 6 m ü. M., das w i e das 7 — 8 - m - N i v e a u aus einer kalkverbackenen Schotterlage über anstehendem Pont-Gestein aufgebaut w i r d (Abb. 5) ) . Es ließ sich an keiner Stelle nachweisen, ob das 7 — 8 - m - N i v e a u und das 1 5 — 16-m-Niveau aus einem oder aus zwei verschiedenen und damit verschieden alten A k k u ­ mulationskörpern bestehen. 4

Noch höher als das 1 5 — 1 6 - m - N i v e a u , das ebenso wie das 7 — 8 - m - N i v e a u im G r u n d ­ riß buchtenförmig v o r - und zurückspringt, ist in Küstennähe ein 4 0 — 5 0 m hohes N i v e a u in Pont-Mergeln, -Gipsmergeln etc., das keine Schotter mehr trägt und durch netzförmige Gipsausblühungen und lamellenförmige Gipskrusten gekennzeichnet ist. Während dieses 4 0 — 5 0 - m - N i v e a u keine fossilen organogenen Bestandteile aufweist, fanden sich auf dem 7 — 8 - m - N i v e a u ebenso reichlich Exemplare v o n Murex trunculus (einer marinen, im ganzen Mittelmeergebiet verbreiteten Schnecke) wie auf dem 1 5 — 1 6 m-Niveau (Abb. 5). Die Individuen von Murex trunculus ließen sich an einer Stelle (im Unterlauf des Oued Oum Ez Zessar) kontinuierlich v o m 7 — 8 - m - N i v e a u bis auf das 1 5 — 1 6 - m - N i v e a u hinaufverfolgen. Eine C - D a t i e r u n g , die an der Probe H v 5 4 0 3 im Unterlauf des Oued Zigzaou, ca. 5 0 0 m südlich der Küste auf dem 7 — 8 - m - N i v e a u v o r ­ genommen w u r d e , ergab ein radiometrisches A l t e r v o n 4 3 1 0 ± 1 7 0 B.P. Ein zweites CDatum (Hv 6 8 5 4 ) , das ebenfalls an Schneckengehäusen von Murex trunculus, aber auf dem 1 5 — 1 6 - m - N i v e a u gewonnen wurde, ergab ein C - A l t e r v o n 5 7 2 5 + 1 0 5 B.P. 14

1 4

1 4

Aus diesem Befund ist zu schließen, daß das Meer im Holozän weite Bereiche des küstennahen Teils der Djeffara überspült hat und eine sehr junge, ein bedeutendes Ausmaß annehmende holo­ zäne Hebung des küstennahen Anteils der nördlichen Djeffara-Ebene im Raum südöstlich Mareth anzunehmen ist. Die von Autoren wie BIROT (1969), KELLETAT (1975), SABELBERG (1974) 5) nach­ gewiesenen holozänen Meeresspiegelschwankungen können solche Beträge, wie sie aus dem Vor­ kommen von Murex trunculus auf 15—16 m hohen Meeresterrassen zu erschließen wären, nicht er­ reicht haben. Nicht auszuschließen ist allerdings die Möglichkeit, daß die Salzwasserschnecken von Seevögeln auf die Abrasionsniveaus transportiert worden sind. An der heutigen Strandlinie ließen sich jedoch keine Salzwasserschnecken finden. Auch im Bereich der Mittelläufe der Oueds ließ sich oberhalb der „ H a u p t a k k u m u l a ­ tion" mindestens noch ein höher gelegenes N i v e a u mit durch K a l k verkrusteten Schottern im Top feststellen, das im Unterschied zur „Hauptakkumulation" nicht durchgehend v e r ­ folgt werden konnte. 4

) Beide Niveaus steigen vom Meer aus in Richtung S langsam an: Das untere Niveau der „Hauptakkumulation" liegt auf der Höhe von Mareth am Oued Zigzaou bei 45 — 50 m ü. M., das obere 7 — 8 m höher. Auf ca. 12 km Entfernung weisen die Niveaus somit ein Gefälle von ca. 0,3 °/o auf. 5) Vortrag auf der DEUQUA-Tagung vom 20. — 24. 9. 1974 in Hofheim a. Taunus (Eiszeit­ alter u. Gegenwart 2 5 : 210, Öhringen 1974). 15

Eiszeitalter u. Gegenwart


"J

S

2*

32

<0

«S

SS

«

5

Abb. 5. Oued Oum Ez Zessar, Nordhang des Tales.

«0

5

96

10*

112m


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

5. Die Schluffe v o n Matmata und i h r e

227

Überformung

E i n d e u t i g j ü n g e r a l s d i e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " sind d i e Schluffe v o n M a t m a t a ( l i m o n s d e M a t m a t a ) , die ä h n l i c h w i e L ö ß W ä n d e b i l d e n u n d b e r e i t s v o n R A T H J E N S sen. ( 1 9 2 8 ) , SCHWEGLER ( 1 9 4 4 ) , L E H O U E R O U ( 1 9 6 0 ) ,

BRUNNACKER

(1973)

und

BALLAND

(1973)

er­

w ä h n t b z w . beschrieben w e r d e n . S i e l e g e n sich i m G e b i r g s a b s c h n i t t d e r d r e i bis in d a s Ge­ b i r g e v e r f o l g t e n T ä l e r deutlich a u f d i e h e u t e in 5 — 1 0 m M ä c h t i g k e i t aufgeschlossene „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " a u f ( A b b . 1 ) . N a c h A b l a g e r u n g d e r Schluffe w u r d e n diese u n d d i e d a r u n t e r l i e g e n d e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " zerschnitten. O b bereits e i n e Z e r s c h n e i d u n g der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " v o r A b l a g e r u n g d e r Schluffe s t a t t f a n d , l i e ß sich b i s h e r nicht fest­ s t e l l e n . I h r e g r ö ß t e M ä c h t i g k e i t e r r e i c h e n die Schluffe v o n M a t m a t a i m G e b i r g s t e i l der T ä l e r , a m G e b i r g s r a n d u n d a n den F l a n k e n n i e d r i g e r H ü g e l u n d K e t t e n i n G e b i r g s n ä h e . In l a n g e n H a n g s c h l e p p e n z i e h e n d i e Schluffe hier m e h r e r e D e k a m e t e r , z . T . ü b e r 5 0 — 7 0 m hoch d i e S t e i l h ä n g e d e r T ä l e r e m p o r u n d lassen d a d u r c h bereits i h r e äolische E n t s t e h u n g e r k e n n e n ( v g l . auch BALLAND 1 9 7 3 ) . Es z e i g t e sich, d a ß d i e Schluffe a u f d e n S ü d h ä n g e n d e r O u e d s , die i m L e e z u den s ü d w e s t l i c h e n , aus d e m G r a n d Erg O r i e n t a l k o m m e n d e n W i n d e n liegen, h ö h e r h i n a u f r e i c h e n a l s a u f den N o r d h ä n g e n . D a b e i d ü n n e n d i e Schluffe, w i e i n A b b . 1 d a r g e s t e l l t , h a n g a u f w ä r t s m i t dem S t e i l e r w e r d e n der H ä n g e a u s . D i e A n ­ l i e f e r u n g der Schluffe e r f o l g t e durch äolischen T r a n s p o r t . Dies schließt a l l e r d i n g s nicht a u s , d a ß s t e l l e n w e i s e e i n e V e r s c h w e m m u n g oder eine a n d e r e nichtäolische V e r l a g e r u n g d e r Schluffe s t a t t g e f u n d e n h a t ( D e l u v i a l l ö ß bei BRUNNACKER 1 9 7 3 ) . ( D i e äolische A n w e ­ h u n g v o n Schluffen u n d F e i n s a n d e n a u s d e m G r a n d E r g O r i e n t a l v o n S ü d w e s t e n her geht a u c h h e u t e noch v o r sich. Eine äolische A k k u m u l a t i o n ( F l u g s a n d f e l d e r , D ü n e n e n t s t e h u n g ) u n d D e f l a t i o n ( B e a r b e i t u n g v o n K u p s t e n ) ist i m g e s a m t e n U n t e r s u c h u n g s g e b i e t bis a n d i e Küste zu beobachten). I m G e g e n s a t z z u m g e b i r g s n a h e n T e i l des M a t m a t a - B e r g l a n d e s u n d z u m M a t m a t a B e r g l a n d selbst finden sich a u f d e n F l ä c h e n zwischen d e n untersuchten O u e d s i m Bereich i h r e r M i t t e l - u n d U n t e r l ä u f e meist n u r 0 , 8 — 1 , 2 m , s t e l l e n w e i s e auch 2 — 3 m m ä c h t i g e Schiuffdecken m i t der t y p i s c h e n g e l b l i c h e n L ö ß f a r b e . A l l e r d i n g s g e l a n g es b i s h e r noch nicht, die d ü n n e n Schiuffdecken des G e b i r g s v o r l a n d e s zeitlich m i t den m ä c h t i g e n Schiuffdecken ihres Hauptverbreitungsgebietes im Gebirge und am Gebirgsrand zu parallelisieren. 1 4

Z w e i C - D a t i e r u n g e n a n M o l l u s k e n i m V o r l a n d g e b e n jedoch w e n i g s t e n s für diese Schluffe A n h a l t s p u n k t e für i h r A l t e r : D i e erste P r o b e H v 5 4 0 1 s t a m m t a u s F e i n s a n d e n u n d Schluffen i m T o p d e r u n t e n noch n ä h e r z u b e h a n d e l n d e n „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " i m U n t e r l a u f des O u e d En N e g u e b k u r z o b e r h a l b d e r V e r e i n i g u n g des O u e d s m i t d e m O u e d El H a l l o u f ( A b b . 6 ) . S i e e r g a b e i n r a d i o m e t r i s c h e s A l t e r v o n 8 9 7 5 ± 2 1 5 B . P . D i e ­ ses A l t e r ist a l l e r d i n g s , w i e sich i m V e r g l e i c h m i t z w e i H o l z k o h l e d a t e n u n t e r dieser S c h n e c k e n p r o b e z e i g t (s. u . ) , e i n d e u t i g z u hoch. V i e l m e h r m ü ß t e ein A l t e r v o n w e n i g e r a l s 7 7 7 5 ± 3 4 0 B . P . richtig sein. D i e E r k l ä r u n g für d a s z u h o h e A l t e r d e r M o l l u s k e n p r o b e dürfte in erster L i n i e d a r i n z u suchen sein, d a ß die M o l l u s k e n K a l k a u s ä l t e r e n F o r m a t i o ­ n e n a u f g e n o m m e n u n d m i t z u m A u f b a u i h r e r G e h ä u s e v e r w a n d t h a b e n . Eine z w e i t e S c h n e c k e n p r o b e ( H v 5 4 0 4 ) , die e b e n f a l l s i m Deckschluff u n d z w a r h i e r ü b e r der „ H a u p t ­ a k k u m u l a t i o n " c a . 5 k m nördlich d e r S t r a ß e M a r e t h — M e d e n i n e a u f e i n e m P l a t e a u auf d e r O s t s e i t e des O u e d O u m Ez Zessar e n t n o m m e n w u r d e , e r g a b ein recht ä h n l i c h e s r a d i o ­ metrisches A l t e r , n ä m l i c h v o n 8 3 1 5 ± 1 2 0 B . P . Auch d i e s e D a t i e r u n g dürfte ein z u hohes A l t e r vortäuschen. D a sich aber d e r Schluff i m G e b i r g e u n d a m G e b i r g s r a n d bisher nicht d a t i e r e n l i e ß u n d k e i n organisches M a t e r i a l in i h m z u finden w a r , m u ß sein g e n a u e s A l t e r w e i t e r h i n a l s u n b e k a n n t gelten. A u s d e m G e s a m t z u s a m m e n h a n g u n d d e r I n t e r p r e t a t i o n des noch d a r ­ zustellenden jüngeren Formenschatzes w e r d e n einige Vorstellungen zu seinem Alter zu e n t w i c k e l n sein. 15 *


Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

228

s

-• S

-—Schneckenprobe

s-

Hv 5 4 0 7 =8 9 7 5 t 2 7 5

ockerfarbene Schluffe und

BP

•6 •• S

,

ungefähre -—P2<

Höhe

des oberen Holzkohlebandes

H

v

5

4

0

c

,

=

7

7

7

5

.340

B

Peinsande

P

-—P23 P22 Serie und

-—P21

aus

Sanden. Schluffen Holikohlebändern

P20 —P19 ^PIB

(Sand) H v 5 5 6 6 =66001150

BP

-P16 -PH

/77777T777777"

^ u / gerundete kaum verfestigt -NW-Bett

Schotter,

Anstehendes

Abb. 6. Oued En Negueb (oberhalb der Vereinigung mit dem Oued El Hallouf) Aufschluß in „Jüngerer Akkumulation". Der Schluff v o n M a t m a t a zeichnet sich, w i e schon B A L L A N D ( 1 9 7 3 ) e r w ä h n t , z. T . d u r c h eine B e i m e n g u n g v o n H a n g s c h u t t a u s . A b b . 7, die i m O b e r l a u f des O u e d Z i g z a o u in e i n e r H a n g m u l d e a u f g e n o m m e n w u r d e , l ä ß t zunächst w i e A b b . 1 e r k e n n e n , d a ß der Schluff v o n M a t m a t a besonders a n d e r B a s i s über der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " durch ein Schutt-Schluff-Gemisch a u s g e z e i c h n e t ist. D a r ü b e r folgt e i n m e h r h e l l g r a u e r Schluff mit w e n i g e n k a n t i g e n S t e i n e n , d a r ü b e r e i n e v o n Schluff d u r c h s e t z t e z w e i t e S c h u t t l a g e u n d d a r ü b e r w i e d e r u m ein s c h w a c h - r ö t l i c h - g e l b e r Schluff o h n e o d e r fast o h n e S t e i n e ) . Dieses o b e r e Schluffpaket ist i m h ö h e r e n T e i l ( i n den oberen 1,5 m ) frei v o n K a l k k i n d e l n b z w . - k n o l l e n . C h a r a k t e r i s t i s c h für diesen o b e r e n Schluff ist eine schwache r ö t l i c h - b r a u n e Verfärbung m i t K a l k k i n d e l n i m L i e g e n d e n , die a l s schwache B o d e n b i l d u n g zu deu­ t e n ist. Diese schwache B o d e n b i l d u n g h a t auch bereits BRUNNACKER ( 1 9 7 3 : 9 2 ) nördlich M a t m a t a an der S t r a ß e M a t m a t a - G a b e s g e f u n d e n u n d a l s K a l k b r a u n e r d e angesprochen. 6

rötlich-gelber

Schluff

schwache LH "LL Bodenbildung '—Lößkindeln ^-A > Schutttage

rötlich-braune

1

hellgrauer

?

Schuttlage

Schluff.

mit

Schutt

Schluff

Anstehendes /

/

/

/

/

/

/

/

s ~

Abb. 7. S-Hang des Oued Termamane.

6

) RATHJENS ( 1 9 2 8 : 2 2 2 ) hebt gleichfalls hervor, daß der von ihm untersuchte Löß am Djebel Gharian (Libyen) eine Zweiteilung aufweist: „Fast überall, wo ich diese Höhlen sah, lagen unter dem typischen rötlich-gelben Löß festere, hellere, mit Kalkkonkretionen gefüllte Massen, die die Basis der Lößdecke zu bilden scheinen."


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

229

B A L L A N D ( 1 9 7 3 ) e r w ä h n t diese schwache r ö t l i c h - b r a u n e B o d e n b i l d u n g nicht, hebt a b e r m e h r f a c h h e r v o r , d a ß sich p e d o g e n e t i s c h e Ü b e r p r ä g u n g e n in F o r m v o n S c h i u f f k i n d e l z o n e n u n d , w e n n d e r Schluff in seinen o b e r e n Schichten flächenhaft a b g e t r a g e n ist, in F o r m e i n e r G l a s u r b z w . P o l i e r u n g der Oberfläche d a r s t e l l e n . Diese rötlich-braune, mit BRUNNACKER (1973) als fossile Bodenbildung gedeutete Verfärbung im Schluff von M a t m a t a kommt im Gebirgsanteil aller von uns untersuchten Täler des Berglandes von Matmata, dazu noch im Becken nördlich von Beni Kheddache im Oberlauf des nach Westen ziehenden Oued Bei Krecheb vor. Im Oberlauf des Oued En Negueb tritt die schwache Bodenbildung ca. 1 k m vom Gebirgsrand entfernt im Gebirge am Südhang des Oued auf. Hier finden sich unter der rötlich-braunen Ver­ färbung sogar plattige dünne Kalkkrusten von 5—6 cm Dicke, die die Schluffkindeln vertreten. (Ähnliche plattige Kalkanreicherungen kommen auch häufiger am Gebirgsrand am Rande des Oued Termamane vor.) Im Oberlauf des Oued El Hallouf ist die fossile Bodenbildung in einer Talerweiterung direkt unterhalb von Ksar El Hallouf zu beobachten, wo die Schluffe südöstlich der Oase unterhalb der verlassenen Ghorfa-Siedlung Mächtigkeiten von über 5—8 m erreichen und nach ihrer Ablagerung stark linienhaft und flächenhaft abgetragen worden sind. A u c h w e n n d i e schwache B o d e n b i l d u n g bisher nicht d a t i e r b a r ist, so z e i g t sie doch a n , d a ß bei i h r e r B i l d u n g offenbar e t w a s feuchtere K l i m a b e d i n g u n g e n a l s g e g e n w ä r t i g g e ­ herrscht h a b e n m ü s s e n ; denn a m T o p der Schluffe l ä ß t sich heute k e i n e B o d e n b i l d u n g b e ­ obachten (so a u c h BRUNNACKER 1 9 7 5 ) ) ; v i e l m e h r herrscht eine äolische u n d fluviale Ü b e r ­ p r ä g u n g v o r . F e r n e r zeigt die schwache fossile pedogenetische Ü b e r p r ä g u n g an, d a ß es i m Gebirgsbereich wenigstens zwei bedeutende S c h l u f f a n w e h u n g s p h a s e n g e g e b e n haben m u ß , w o b e i sich d i e j ü n g e r e Phase a m e h e s t e n m i t den d ü n n e n , m i t H i l f e v o n z w e i Schneckenproben d a t i e r t e n Deck-Schluffen des n ö r d l i c h e n M a t m a t a V o r l a n d e s p a r a l l e l i s i e r e n lassen dürfte. 7

O b m a n d i e A b b . 7 a u f g r u n d d e r E i n s c h a l t u n g eines deutlichen S c h u t t b a n d e s in d e r M i t t e des Schluffes noch w e i t e r k l i m a t i s c h - m o r p h o l o g i s c h a u s d e u t e n k a n n , w a g e n w i r nicht z u entscheiden. A u c h heute l ä ß t sich s t e l l e n w e i s e e i n e B e w e g u n g v o n S c h u t t p a r t i k e l n a u f d e n steilen T a l h ä n g e n i m A n s t e h e n d e n u n d a u f d e n Schluffen b e o b a c h t e n . N e b e n einer

Abb. 8. Zerkerbte Schluffe von M a t m a t a im Vordergrund und am Fuß der Schichtstufe im Hinter­ grund in der Bucht zwischen dem Djebel Tebaga und dem Djebel Bateun K r a d a (Oued Termamane/Oberlauf des Oued Zigzaou). Bildmitte ca. 180 m ü. M. 1) In einer Antwort auf eine Diskussionsfrage von K. U. BROSCHE im Berliner Geographischen Colloquium am 6. 2. 1975.


230

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

solchen, v o r a l l e m auf f l u v i a l e T ä t i g k e i t z u r ü c k z u f ü h r e n d e n S c h u t t b e w e g u n g findet h e u t e e i n e Z e r k e r b u n g der H a n g - S c h l u f f e s t a t t ( A b b . 8 ) . D a ß z . Z. e i n e mechanische S c h u t t ­ a u f b e r e i t u n g e r f o l g t , h a t b e r e i t s MENSCHING ( 1 9 6 3 ) h e r v o r g e h o b e n . D i e Schluffe v o n M a t m a t a s i n d , w i e BALLAND ( 1 9 7 3 ) b e r e i t s ausführlich beschrieben h a t , a m G e b i r g s r a n d , in T a l e r w e i t e r u n g e n u n d a m F u ß e v o n k l e i n e n V o r h ü g e l n u n d R ü k k e n n a h e des G e b i r g s r a n d e s häufig flächenhaft a b g e t r a g e n w o r d e n , w o b e i g l a c i s a r t i g e G e l ä n d e t e i l e e n t s t a n d e n s i n d ( A b b . 8 ) . D a s E r g e b n i s dieser A b t r a g u n g ist die E n t f e r n u n g des oberen k a l k k i n d e l f r e i e n g e l b l i c h - r ö t l i c h e n Schluffes, w i e z . B . h ä u f i g e r a m G e b i r g s r a n d n a h e d e m O u e d T e r m a m a n e . A u c h k o m m t es i m Z u g e der Ü b e r a r b e i t u n g der Schluffe v i e l f a c h z u e i n e r A b l ö s u n g d e r Schluff-Glacis b z w . S c h l u f f - H a n g s c h l e p p e n v o m H a n g . Diese a u f d i e g r ö ß e r e n T ä l e r z u a b f a l l e n d e n g l a c i s a r t i g e n F o r m e n i m Schluff ( g l a c i s d'erosion nach BALLAND) s i n d b e r e i t s w i e d e r deutlich durch e i n e r e z e n t e k r ä f t i g e Z e r k e r ­ b u n g in A u f l ö s u n g begriffen ( A b b . 8 ) . BALLAND ( 1 9 7 3 ) d a t i e r t diese G l a c i s b i l d u n g i m Schluff v o n M a t m a t a , in d e r e n G e f o l g e L ö ß k i n d e l h o r i z o n t e u n d durch P e d o g e n e s e e n t ­ s t a n d e n e G l a s u r e n a n d i e Oberfläche t r a t e n , ins S o l t a n i e n ( N i v e a u 2 bei COQUE 1 9 6 2 = W ü r m ) , o h n e a b e r d a f ü r B e l e g e a n z u f ü h r e n . D i e A n w e h u n g des Schluffes v o n M a t m a t a d a g e g e n d a t i e r t sie ins Tensiftien ( N i v e a u 3 bei COQUE 1 9 6 2 = R i ß ) . D i e B i l d u n g d e r j ü n g s t e n R e l i e f f o r m , einer Schluffterrasse v o n 1 — 2 m H ö h e , d i e BALLAND ( 1 9 7 3 ) m i t d e m N i v e a u 1 v o n C O Q U E ( 1 9 6 2 ) v e r g l e i c h t , s t e l l t sie ins R h a r b i e n = P o s t p l u v i a l . Die A n n a h m e einer eigenen langen vorzeitlichen Formungsphase ( W ü r m ) , die zur A u s b i l d u n g des g l a c i s d ' e r o s i o n i n den Schluffen v o n M a t m a t a g e f ü h r t h a b e n soll, ist u. E. nicht gerechtfertigt. V i e l m e h r l ä ß t sich a u f g r u n d d e r d a r g e l e g t e n B e f u n d e eine l i n i e n - u n d z. T. flächenhafte Ü b e r f o r m u n g d e r Schluffe in G e b i r g s n ä h e h e u t e noch beobachten; g e g e n ­ w ä r t i g scheint jedoch d i e l i n i e n h a f t e Z e r s c h n e i d u n g der Schluffe z u ü b e r w i e g e n . D i e flä­ chenhaften A n t e i l e des g l a c i s d ' e r o s i o n n e h m e n n u r einen r e l a t i v k l e i n e n R a u m z w i s c h e n den K e r b e n e i n . Gegen d i e v o n BALLAND ( 1 9 7 3 ) ins W ü r m g e s t e l l t e B i l d u n g d e r g l a c i s d ' e r o s i o n i m Schluff v o n M a t a m a t a spricht, d a ß BALLAND ( 1 9 7 3 : 5 6 ) selbst beschreibt, w i e a n e i n e r S t e l l e ein g l a c i s d'erosion in ein g l a c i s d ' a c c u m u l a t i o n ü b e r g e h t . D a s gibt bereits einen H i n w e i s d a r a u f , d a ß durch d i e Ü b e r f o r m u n g der Schluffe v o n M a t m a t a A k k u m u l a t i o n s ­ formen e n t s t a n d e n sind. 6. „Jüngere Akkumulation" N a c h u n s e r e n U n t e r s u c h u n g e n k a n n h a u p t s ä c h l i c h d i e äolische u n d fluviale Ü b e r f o r ­ m u n g der Schluffe v o n M a t m a t a d a s M a t e r i a l für eine j ü n g e r e , ü b e r w i e g e n d g u t geschich­ tete F e i n m a t e r i a l a k k u m u l a t i o n g e l i e f e r t h a b e n , d i e sich erst in 4 — 5 k m E n t f e r n u n g v o m Gebirgsrand als eigenständige, streckenweise w i e d e r aussetzende Akkumulationsterrasse z u e r k e n n e n g i b t . I m u n t e r e n M i t t e l l a u f u n d i m U n t e r l a u f d e r T ä l e r ist sie fast d u r c h g e ­ h e n d g u t e n t w i c k e l t u n d ü b e r r a g t h i e r d a s N i e d r i g w a s s e r b e t t m e i s t u m 3 — 6 m, i m U n t e r ­ l a u f z . T. u m 8 — 1 0 m ( A b b . 9 ) . D i e s e w e i t g e h e n d a u s schwach r ö t l i c h bis gelblich g e f ä r b ­ t e n Schluffen u n d F e i n s a n d e n a u f g e b a u t e A k k u m u l a t i o n s t e r r a s s e , d i e z . T. a b e r auch — besonders a n der Basis — a u s lockeren, u n v e r f e s t i g t e n G r o b s a n d e n , Kiesen u n d S c h o t t e r n a u f g e b a u t ist, n e n n e n w i r d i e „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " . Es h a n d e l t sich d a b e i u m d i e b e ­ r e i t s v o n L E H O U E R O U ( 1 9 6 0 ) e r w ä h n t e T e r r a s s e , d i e a b e r v o n i h m noch nicht d a t i e r t werden konnte. I m M i t t e l l a u f der T ä l e r k o n n t e mehrfach beobachtet w e r d e n , d a ß w ä h r e n d des A u f ­ b a u s d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " eine Z u f u h r v o n M a t e r i a l (Schluffe, S a n d e , K i e s e ) v o n d e n Hochflächen z w i s c h e n d e n g r ö ß e r e n O u e d s her e r f o l g t e . D a s M a t e r i a l w u r d e ü b e r M u l d e n t ä l e r , d i e in d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " u n d d e m d a r ü b e r l i e g e n d e n R e l i e f ent-


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

231

Abb. 9. Gut geschichtete Feinsedimente der „Jüngeren Akkumulation" vor der „Hauptakkumula­ tion" (Pfeil) im Unterlauf des Oued Oum Ez Zessar. w i c k e l t s i n d , d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " z u g e l i e f e r t . Die beschriebenen G r o b s a n d - , Kies- und Schotteranteile weist diese „Jüngere A k k u m u l a t i o n " vornehmlich im M i t t e l l a u f a u f ( A b b . 6 ) . D i e s e „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " k o m m t i n a l l e n untersuchten T ä l e r n v o r u n d zeichnet sich i m u n t e r e n M i t t e l l a u f u n d i m U n t e r l a u f durch ein bis z w e i , i m A u f s c h l u ß auf- u n d a b s c h w i n g e n d e g r a u e L e h m b ä n d e r u n d durch e i n fast d u r c h l a u f e n d e s H o l z k o h l e b a n d aus. A u ß e r d e m ist sie s t e l l e n w e i s e i m U n t e r l a u f durch k l e i n e K a l k ­ stengel oder - r ö h r c h e n c h a r a k t e r i s i e r t . I m U n t e r l a u f reicht die „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " a l s o m a x i m a l bis in die H ö h e d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " . H i e r bestehen d i e o b e r e n 4 — 6 m d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " fast a u s s c h l i e ß l i c h aus feinen S a n d e n . D i e o b e r e n 4 — 6 m dieser L o c k e r s e d i m e n t e s i n d bereits b z w . w e r d e n g e g e n w ä r t i g h a u p t s ä c h l i c h äolisch a b g e t r a g e n ( A b b . 9 ) u n d in R i c h t u n g auf d i e W a t t e n k ü s t e v e r f r a c h ­ tet. Eine A b t r a g u n g durch K e r b t ä l c h e n , d i e a u f d a s H a u p t o u e d e i n g e s t e l l t s i n d , findet a u ß e r d e m g e g e n w ä r t i g statt. A n einer S t e l l e ( a m O u e d En N e g u e b k u r z o b e r h a l b v o r seiner V e r e i n i g u n g m i t d e m O u e d El H a l l o u f ) sind z w e i H o l z k o h l e b ä n d e r entwickelt. Streckenweise folgt a l s A b s c h l u ß d i e s e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " e i n gelblich-rötlicher Schluff, in d e m d i e bereits oben e r w ä h n t e Schneckenprobe e n t n o m m e n u n d d a t i e r t w u r d e , die ein r a d i o m e t r i ­ sches A l t e r v o n 8 9 7 5 ± 215 B . P . e r g a b ( H v 5 4 0 1 ) . Z w e i w e i t e r e C - D a t e n , d i e a n d e r gleichen A u f s c h l u ß w a n d an H o l z k o h l e p r o b e n g e w o n n e n w u r d e n ( H v 5 5 6 6 u n d H v 5 4 0 0 ) , l a u t e n : 8 6 0 0 ± 1 5 0 B . P . ( d i e P r o b e w u r d e 1,0 m ü b e r d e m N i e d r i g w a s s e r b e t t e n t n o m m e n ) b z w . 7 7 7 5 ± 3 4 0 B . P . ( 2 , 5 — 3 , 0 m über N i e d r i g w a s s e r b e t t , A b b . 6 ) . D a m i t dürfte diese „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " m i t d e r „basse t e r r a s s e " v o n COQUE ( 1 9 6 2 ) v e r g l e i c h b a r sein, d i e dieser in s e i n e m w e i t e r n ö r d l i c h gelegenen A r b e i t s g e b i e t g e f u n d e n u n d in d a s C a p s i e n gestellt h a t . 1 4

I m u n t e r e n M i t t e l l a u f des O u e d Z i g z a o u , c a . 1 k m südlich d e r S t r a ß e M a r e t h — M e d e n i n e , ist d i e „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " ü b e r w i e g e n d aus F e i n s a n d e n a u f g e b a u t ( A b b . 3 u. 4 ) . S i e w e i s t h i e r eine d e u t l i c h e A n l a g e r u n g s d i s k o r d a n z ) an d i e „ H a u p t ­ a k k u m u l a t i o n " a u f ( A b b . 3 ) u n d e n t h ä l t m e h r e r e S t ü c k e einer a u f d e r „ H a u p t a k k u m u l a ­ t i o n " a u s g e b i l d e t e n schwächeren K a l k k r u s t e . D i e s e K a l k k r u s t e ü b e r z i e h t selbst d e n B o d e n eines in die „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " e i n g e l a s s e n e n M u l d e n t ä l c h e n s , d a s m i t L o c k e r m a t e r i a l d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " a u s g e f ü l l t w a r . D i e s e Beobachtung l ä ß t sich d a h i n g e h e n d a u s d e u t e n , d a ß es w ä h r e n d o d e r nach der E r o s i o n s p h a s e nach A b l a g e r u n g d e r „ H a u p t 8

8

) Eine ganz ähnliche Anlagerungsdiskordanz entdeckten wir auch im Mittellauf des Oued El Hallouf.


232

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

a k k u m u l a t i o n " z u r Bildung von L a m e l l e n - K a l k k r u s t e n und einer K a l k - V e r k i t t u n g Schottern k a m .

von

D i e p a r t i e l l e A b t r a g u n g d e r S e d i m e n t e der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " u n d i h r e Z e r ­ schneidung d u r c h d i e H a u p t - O u e d s k a n n a u f g r u n d d e r oben g e n a n n t e n C - D a t e n nach c a . 7 7 0 0 B . P . e i n g e s e t z t haben. 1 4

Im u n t e r s t e n U n t e r l a u f des O u e d O u m Ez Z e s s a r h a t sich i m R a h m e n der b e r e i t s e r ­ w ä h n t e n T i e f e r s c h a l t u n g der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " ein „ Z w i s c h e n n i v e a u " 3 , 5 — 4 m ü b e r N i e d r i g w a s s e r b e t t e i n g e s t e l l t , auf dem sich 3 — 4 , 5 m m ä c h t i g e , m i t T a m a r i s k e n b e ­ setzte K u p s t e n bis h e u t e e r h a l t e n haben ( A b b . 5 ) . M ö g l i c h e r w e i s e zeigen die T o p s d e r K u p s t e n in e t w a noch d i e e h e m a l i g e m a x i m a l e S e d i m e n t a t i o n s h ö h e d e r „ J ü n g e r e n A k k u ­ m u l a t i o n " a n . D a s b r a u c h t a b e r nicht u n b e d i n g t d e r F a l l zu sein, d e n n die K u p s t e n t r e t e n auch auf a l l e n a n d e r e n R e l i e f t e i l e n auf, die o b e r h a l b des N i e d r i g - u n d M i t t e l w a s s e r b e t t e s liegen. Die v o r w i e g e n d äolische A b t r a g u n g der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " u n d äolische P r o ­ zesse nehmen in K ü s t e n n ä h e b z w . in A n n ä h e r u n g a n d a s G a r a e t B e i (auch S e b k r a O u m Ez Zessar g e n a n n t ) , in d a s d a s O u e d Ez Zeuss u n d d a s O u e d O u m Ez Zessar a u s l a u f e n , ein b e d e u t e n d e s A u s m a ß a n : D i e „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " ü b e r r a g t hier d a s N i e d r i g ­ w a s s e r b e t t z . T. n u r noch u m 1—2 m ; a u ß e r d e m k o m m t es hier z u r B i l d u n g von M i n i a t u r ­ barchanen u n d u n r e g e l m ä ß i g e n S a n d a n h ä u f u n g e n . D i e „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " l ä ß t sich j e d e n f a l l s — w o h l w e g e n der s t a r k e n rezenten W i n d a k t i v i t ä t — in k e i n e m der u n t e r s u c h ­ ten T ä l e r m e h r bis a n s M e e r v e r f o l g e n : Sie setzt a l l m ä h l i c h aus b z w . taucht mit i h r e n u n ­ teren Schichten in d a s G a r a e t Bei a b . Ein ä h n l i c h e s Z w i s c h e n n i v e a u w i e im U n t e r l a u f des O u e d Z i g z a o u und O u e d O u m Ez Zessar w e i s t d a s O u e d Z i g z a o u auch im u n t e r e n M i t t e l l a u f s ü d l i c h M a r e t h auf. V o r a l l e m durch ä o l i s c h e A b t r a g u n g ist h i e r die 2 — 3 m m ä c h t i g e , aus Schluffen u n d F e i n s a n ­ den a u f g e b a u t e Deckschicht d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " , die in d i e s e m T a l a b s c h n i t t a u f locker g e l a g e r t e n S a n d e n , Kiesen u n d Schottern d e r gleichen A k k u m u l a t i o n s z e i t l i e g e n , w i e d e r a b g e t r a g e n w o r d e n . E r g e b n i s dieser A b t r a g u n g ist nicht n u r eine z u s ä t z l i c h e m o r ­ phologische T e r r a s s e , sondern auch ein S t e i n p f l a s t e r ü b e r d e m unteren N i v e a u d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " , a u f d e m nach e i n e r freundlichen B e s t i m m u n g des v o n u n s a u f g e s a m m e l t e n M a t e r i a l s durch H e r r n B. G a b r i e l , S t u t t g a r t , neolithische A r t e f a k t e a u f ­ treten. Diese u n d d a s S t e i n p f l a s t e r setzen heute d e r w e i t e r e n äolischen Ü b e r f o r m u n g e i n e n gewissen W i d e r s t a n d entgegen u n d geben d a m i t e i n e n H i n w e i s d a r a u f , d a ß hier d i e Ü b e r ­ formung der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " bereits recht früh e i n g e s e t z t haben k a n n . 7. „Jüngste A k k u m u l a t i o n " A l s eine „ J ü n g s t e A k k u m u l a t i o n " lassen sich v o r w i e g e n d schluffige S e d i m e n t e i m oberen M i t t e l l a u f d e r untersuchten T ä l e r a u s g l i e d e r n , die dort n a h e d e m G e b i r g s r a n d in künstlich durch S t e i n w ä l l e v e r b a u t e n N e b e n t ä l e r n erscheinen. Es ist w a h r s c h e i n l i c h , d a ß auch eine j ü n g s t e 1,0—1,5 m h o h e T e r r a s s e in d i e s e n T a l a b s c h n i t t e n rezenten b z w . s u b ­ r e z e n t e n A l t e r s ist. D a s in ihr a b g e l a g e r t e feine M a t e r i a l , das sich in erster L i n i e a u s d e r A b t r a g u n g d e r Schluffe v o n M a t m a t a h e r l e i t e n l ä ß t , w i r d n a h e d e m G e b i r g s r a n d h ä u f i g durch k ü n s t l i c h e M a u e r n f e s t g e h a l t e n u n d stellt d i e G r u n d l a g e für einen B e w ä s s e r u n g s ­ feldbau dar. Bei d e r rechts in A b b . 4 s i c h t b a r e n „ J ü n g s t e n A k k u m u l a t i o n " i m O u e d Z i g z a o u h a n ­ delt es sich e b e n f a l l s u m eine r e z e n t e b z w . s u b r e z e n t e B i l d u n g , d i e a u s Schluffen, S a n d e n , Kiesen u n d S c h o t t e r n a u f g e b a u t ist. S i e ü b e r r a g t u m 1,5—1,7 m d a s N i e d r i g w a s s e r b e t t , ist v ö l l i g locker g e l a g e r t u n d dürfte durch H o c h w ä s s e r des O u e d Z i g z a o u heute noch e r ­ reicht w e r d e n . E t w a bis z u r gleichen H ö h e ü b e r d a s N W - B e t t reichen in diesem T a l a b -


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

233

schnitt n ä m l i c h K i e s u n d grobe S c h o t t e r des H o c h w a s s e r b e t t e s des O u e d Z i g z a o u ( A b b . 4 ) . N i c h t a u s z u s c h l i e ß e n ist, d a ß diese „ J ü n g s t e A k k u m u l a t i o n " hier d u r c h den S t a u , d e n d i e S t r a ß e M a r e t h — M e d e n i n e auf d a s m o r p h o l o g i s c h e Geschehen i m O u e d Z i g z a o u a u s ü b t e , e n t s t a n d e n ist. D i e s e A k k u m u l a t i o n l a g e r t sich s t e l l e n w e i s e an d i e „ J ü n g e r e A k k u m u l a ­ t i o n " u n d ist d a h e r j ü n g e r als diese. W ä h r e n d d e n bisher b e h a n d e l t e n j ü n g s t e n A k k u m u l a t i o n e n eher ein subrezentes A l t e r z u k o m m e n dürfte, l ä ß t sich im h e u t i g e n F l u ß b e t t v o m G e b i r g e bis z u m M e e r eine t y p i s c h e S e d i m e n t a b f o l g e feststellen: I m O b e r l a u f u n d i m oberen M i t t e l l a u f h a n d e l t es sich in erster L i n i e u m Grobschotter u n d B l ö c k e bis zu ) 1 m 0 auf A n s t e h e n d e m oder auf R e s t e n d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " . D a r a u f f o l g t i m m i t t l e r e n M i t t e l l a u f e i n e S t r e c k e , in d e r K i e s e u n d g r o b e Schotter d o m i n i e r e n . H i e r k a n n der H ö h e n u n t e r s c h i e d z w i s c h e n diesen r e z e n t e n A k k u m u l a t i o n e n u n d den ä l t e r e n A k k u m u l a t i o n e n ( „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " und „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " ) s t r e c k e n w e i s e n u r 1—2,5 m b e t r a g e n . Es ist d i e s i m O u e d Z i g z a o u ein T a l a b s c h n i t t , in d e m heute ein ä u ß e r s t i n t e n s i v e r S c h o t t e r t r a n s p o r t i m rezenten O u e d B e t t stattfindet.

Abb. 10. Schotter-Schwemmfächer im Mittellauf des Oued Zigzaou.


234

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

Die Beobachtungen in diesem Talabschnitt ergaben, daß sich die meist groben Schotter des Oueds, die in erster Linie durch Aufarbeitung der Schotter der „Jüngeren Akkumulation", der „Hauptakkumulation" und der Kalkkrusten dem Oued zur Verfügung stehen, in Form von meh­ rere 100 m langen und 20—80 m breiten Schotter-Schwemmfächern talab transportiert werden. Das vordere Ende eines Schotter-Schwemmfächers liegt dabei immer a m Beginn einer T a l k r ü m ­ mung, wenn man die Schwemmfächer talab verfolgt. Die Oberfläche eines Schwemmfächers, der an seinem vorderen Ende 1—2—3 m Höhe erreichen kann, fällt regelmäßig sanft in Richtung auf den Prallhang der Talkrümmung ab (Abb. 10). In das vordere Ende jedes Schotter-Schwemmfä­ chers greift in talaufwärtiger Richtung eine 0,5—1,5 m tiefe Hauptrinne am Prallhang des Oueds mehrere Dekameter weit in den nächst höher liegenden Schwemmfächer zurück. Nebenrinnen, die den Charakter von schmalen Erosionskanälen annehmen, können auch an der gegenüberliegenden Talseite oder in der Mitte des Schotter-Schwemmfächers in diesen rückschreitend zurückgreifen. Die Rinnen laufen auf der Oberfläche des nächsten, tiefer gelegenen Schwemmfächers aus. Infolge des Abfallens der Schwemmfächer-Oberfläche in Richtung auf den P r a l l h a n g und die hier entwikkelte Hauptrinne liegt bei einem Abkommen die größte Wassertiefe und höchste Fließgeschwindig­ keit in diesem Bereich. Der Schottertransport im rezenten Flußbett n i m m t vom unteren Mittellauf (südlich b z w . s ü d w e s t l i c h d e r S t r a ß e M a r e t h — M e d e n i n e ) bis z u m o b e r e n U n t e r l a u f s t ä n d i g a b . I m u n t e r e n U n t e r l a u f , also d e n u n t e r s t e n 7 — 8 k m d e r O u e d - L a u f s t r e c k c , ist ein S c h o t t e r ­ t r a n s p o r t v ö l l i g z u m E r l i e g e n g e k o m m e n . H i e r k a n n n u r noch s a n d i g e s u n d schluffiges Material transportiert werden. In u n m i t t e l b a r e r K ü s t e n n ä h e wechselt in k u r z e n Z e i t a b s t ä n d e n die A b l a g e r u n g v o n b l a u g r a u e n , 7 — 1 5 cm dicken S c h l i c k l a g e n m i t c a . 5 cm m ä c h t i g e n gelben F l u g s a n d e n a b . Diese B e o b a c h t u n g e n g e b e n d e n H i n w e i s , d a ß d i e O u e d s i m gleichen T a l a b s c h n i t t , in d e m noch z u r Z e i t der B i l d u n g d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " g r o b e Schotter t r a n s p o r t i e r t u n d a b g e l a g e r t w u r d e n , h e u t e nicht m e h r g e n ü g e n d T r a n s p o r t k r a f t für eine S c h o t t e r b e w e ­ g u n g besitzen. D a r a u s dürfte a u f eine heute h i e r e x i s t i e r e n d e g r ö ß e r e A r i d i t ä t g e g e n ü b e r d e r Zeit d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " zu schließen s e i n . H e u t e soll es nach BALLAND ( 1 9 7 3 ) j ä h r l i c h ca. 2 g r ö ß e r e A b k o m m e n d e r Oueds i m Becken v o n B e n i Zeltene u n d T o u j a n e geben. 8. Versuch e i n e r klimatischen Deutung der Befunde D i e in d e n K a p i t e l n 3 — 7 d a r g e s t e l l t e n u n d i n T a b . 1 z u s a m m e n g e f a ß t e n B e f u n d e z u m m o r p h o l o g i s c h e n Geschehen in der n ö r d l i c h e n Djeffara l a s s e n u. E. n u r w e n i g e Schlüsse auf b e s t i m m t e k l i m a t i s c h e V e r h ä l t n i s s e z u . D i e ä l t e r e ( m i t t e l - bis a l t p l e i s t o z ä n e u n d v o r p l e i s t o z ä n e ) Reliefgeschichte l ä ß t sich a n ­ h a n d des ü b e r l i e f e r t e n F o r m e n s c h a t z e s k a u m d e u t l i c h fassen. Es l ä ß t sich lediglich a u s d e n K a l k v e r b a c k u n g e n v o n S c h o t t e r n i m F l u ß b e t t u n d auf n i e d r i g e n Felssockeln ü b e r d e m F l u ß b e t t v e r m u t e n , d a ß bereits v o r der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " K l i m a v e r h ä l t n i s s e v o r g e ­ legen h a b e n m ü s s e n , d i e zu e i n e r K a l k v e r b a c k u n g v o n Schottern u n d z u K a l k k r u s t e n g e ­ führt h a b e n u n d feuchter a l s d i e g e g e n w ä r t i g e n g e w e s e n sein m ü s s e n . D e n n heute k o n n t e n auf k a l k h a l t i g e n lockeren S c h o t t e r n , die v o r a l l e m d i e u n t e r e P a r t i e d e r „ J ü n g e r e n A k k u ­ mulation" aufbauen, keine K a l k k r u s t e n b i l d u n g e n oder K a l k v e r b a c k u n g e n von Schottern festgestellt w e r d e n . G e g e n w ä r t i g l ä ß t sich auch — e t w a i m G e g e n s a t z z u m südlichen V o r ­ l a n d des Djebel C h a m b i ( v g l . M O L L E & BROSCHE 1 9 7 6 ) — a m T o p l ö ß a r t i g e r F e i n s e d i ­ m e n t e in d e r n ö r d l i c h e n D j e f f a r a k e i n e K a l k k r u s t e n b i l d u n g feststellen. D i e K a l k v e r b a c k u n g v o n S c h o t t e r n der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " k a n n nach o d e r w ä h ­ r e n d der A b l a g e r u n g der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " e r f o l g t sein. S i c h e r ist, d a ß nach A b l a g e ­ r u n g d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " , bei deren B i l d u n g d i e m e c h a n i s c h e Gesteins­ aufbereitung ein b e d e u t e n d e s u n d s e i t d e m nicht m e h r erreichtes A u s m a ß a n g e n o m ­ m e n h a t , K l i m a v e r h ä l t n i s s e geherrscht haben m ü s s e n , d i e eine K a l k v e r b a c k u n g v o n Schot­ t e r n u n d K i e s e n , a b e r auch e i n e K a l k k r u s t e n b i l d u n g a m T o p d e r Schotter e r m ö g l i c h t e n (z. T. B i l d u n g l a m e l l e n a r t i g e r K r u s t e n oder d i c k e r , fast reiner K a l k k r u s t e n ) . H i e r b e i d ü r f -


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

235

ten h ö h e r e N i e d e r s c h l ä g e a l s sie g e g e n w ä r t i g in d e r n ö r d l i c h e n Djeffara a n z u t r e f f e n s i n d , gefallen sein. S i e dürften w e n i g s t e n s 3 5 0 — 4 0 0 m m erreicht h a b e n — g e g e n ü b e r 1 0 0 — 2 0 0 m m N i e d e r s c h l a g heute. B e z ü g l i c h des M e c h a n i s m u s der K a l k v e r b a c k u n g u n d K a l k k r u s t e n ­ b i l d u n g v e r m u t e n w i r , d a ß nicht n u r n a c h d e m A u f b a u d e r H a u p t a k k u m u l a t i o n eine K a l k v e r b a c k u n g v o n S c h o t t e r n u n d K a l k k r u s t e n b i l d u n g i m T o p der „ H a u p t a k k u m u l a ­ t i o n " m ö g l i c h w a r , s o n d e r n d a ß auch w ä h r e n d d e r f o l g e n d e n Zerschneidung d e r „ H a u p t ­ a k k u m u l a t i o n " im Schotterkörper kalkgesättigte Wässer auf das jeweiligeNiedrigwasserbett d e r H a u p t o u e d s e i n g e s t e l l t w a r e n . D i e s e e r m ö g l i c h t e n d i e V e r b a c k u n g w e i t e r T e i l e der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " . D i e F r a g e , o b auch bereits w ä h r e n d der a k k u m u l a t i v e n Aufhöhung der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " eine Verbackung durch k a l k h a l t i g e Wässer statt­ fand, d i e in d e n Schottern z i r k u l i e r t e n , v e r m ö g e n w i r nicht z u b e a n t w o r t e n . Eine g e w i s s e p a l ä o k l i m a t i s c h e A u s d e u t u n g e r l a u b t auch d i e Tatsache, d a ß in d e r Zeit der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " ( u n d vielleicht schon v o r h e r in d e r Z e i t einer ä l t e r e n A k k u m u ­ l a t i o n , d i e sich an der K ü s t e als 1 5 — 1 6 - m - N i v e a u mit k a l k v e r k r u s t e t e n S c h o t t e r n d a r ­ stellt) g r o b e Schotter w e n i g s t e n s 7 — 8 k m w e i t e r in d a s M a t m a t a - V o r l a n d t r a n s p o r t i e r t w o r d e n s i n d a l s heute S c h o t t e r i m r e z e n t e n F l u ß b e t t b e w e g t w e r d e n k ö n ­ nen. D a b e i h a b e n sich d i e G e f ä l l s v e r h ä l t n i s s e i m U n t e r l a u f des O u e d Z i g z a o u nicht ge­ ä n d e r t . S i e b e t r u g e n u n d b e t r a g e n e t w a 0,3 °/o in den u n t e r s t e n 12 k m L a u f s t r e c k e . D e r D i f f e r e n z b e t r a g v o n 7 — 8 k m dürfte ein M i n d e s t b e t r a g sein, d e n n es ist nicht b e k a n n t , ob u n d w i e w e i t d i e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " e h e m a l s w e i t e r nach N E gereicht h a t . D i e Schot­ ter der „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " erreichten d a b e i in der N ä h e d e r heutigen K ü s t e m i n d e ­ stens noch 4 m M ä c h t i g k e i t u n d dürften schon a u f g r u n d d i e s e r Tatsache e h e m a l s w e i t e r nach N E t r a n s p o r t i e r t w o r d e n sein. S o f e r n d i e d a s 1 5 — 1 6 - m - N i v e a u a n d e r K ü s t e auf­ b a u e n d e n Schotter zu d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " g e h ö r e n — w a s nicht g e k l ä r t w e r d e n k o n n t e — h ä t t e diese s o g a r in der N ä h e d e r h e u t i g e n K ü s t e e i n e M ä c h t i g k e i t v o n c a . 10 m erreicht. S e t z t m a n e i n m a l v o r a u s , d a ß z u r Zeit d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " d i e s t a r k e n N i e d e r s c h l ä g e u n d A b k o m m e n der Flüsse w i e h e u t e episodisch b z w . periodisch e r f o l g t sind, so scheint der S c h l u ß berechtigt z u s e i n , d a ß die A b k o m m e n z u r Zeit d e r „ H a u p t ­ a k k u m u l a t i o n " — u n d z u r Zeit der A b l a g e r u n g d e r m ö g l i c h e r w e i s e v o n i h r z u u n t e r ­ scheidenden S c h o t t e r l a g e n i m 1 5 — 1 6 - m - N i v e a u — i n t e n s i v e r a l s heute g e w e s e n sein m ü s ­ sen. U m d i e s e V e r m u t u n g abzusichern, w ä r e es a l l e r d i n g s erforderlich, die n ö r d l i c h s t e n V o r k o m m e n v o n S c h o t t e r n u n d Kiesen i n d e n O u e d - B e t t e n systematisch a u f z u n e h m e n u n d sie m i t d e m Z u s t a n d n a c h 10 oder 20 J a h r e n z u v e r g l e i c h e n . D i e A n w e h u n g u n d A b l a g e r u n g der Schluffe v o n M a t m a t a w i r d v o n BALLAND ( 1 9 7 3 ) in eine g e g e n ü b e r h e u t e feuchtere Zeit g e s t e l l t , w e i l nach i h r e r Ansicht erst d a n n e i n e e n t ­ sprechende V e g e t a t i o n s d e c k e bestanden h a b e n k a n n , die den Schluff a u f f a n g e n k o n n t e . N a c h u n s e r e n B e f u n d e n ist d a s g a n z e Geschehen der S c h l u f f b i l d u n g u n d Ü b e r p r ä g u n g d i f f e r e n z i e r t e r zu b e t r a c h t e n . Zunächst ist g e g e n w ä r t i g z u m i n d e s t i m S o m m e r ein S a n d und Staubtransport im g a n z e n Untersuchungsgebiet festzustellen. Die Verbreitungsgebiete der g r ö ß t e n S c h l u f f - M ä c h t i g k e i t e n ( B e r g l a n d v o n M a t m a t a u n d G e b i r g s r a n d ) s i n d h e u t e a n t h r o p o g e n s t a r k ü b e r f o r m t , d. h. sie w e r d e n ü b e r l ä n g e r e Z e i t des J a h r e s a c k e r b a u l i c h g e n u t z t u n d d a m i t ihres n a t ü r l i c h e n P f l a n z e n k l e i d e s b e r a u b t . Es ist u. E. d u r c h a u s d e n k ­ bar, d a ß bei e i n e m n a t ü r l i c h e n P f l a n z e n k l e i d ( W ü s t e n s t e p p e , S t e p p e ) auch h e u t e noch t r o t z recht g e r i n g e r N i e d e r s c h l ä g e — die a b e r i m B e r g l a n d v o n M a t m a t a e t w a s g e g e n ü b e r d e r D j e f f a r a - E b e n e a n s t e i g e n dürften ( M a t m a t a bei 4 0 0 m ü. M . e r h ä l t e t w a 2 4 0 m m durch­ schnittlichen J a h r e s n i e d e r s c h l a g ) — eine Schluff- u n d F l u g s a n d a k k u m u l a t i o n a m G e b i r g s ­ rand und im Gebirge stattfinden kann. M i t e i n i g e r Sicherheit l ä ß t sich a l l e r d i n g s d i e fossile „ K a l k b r a u n e r d e " , d i e d e n oberen gelblich-rötlichen Schluff g l i e d e r t , d a h i n g e h e n d k l i m a t i s c h a u s d e u t e n , d a ß z u i h r e r B i l d u n g ein d e u t l i c h g e g e n ü b e r h e u t e feuchteres K l i m a n o t w e n d i g w a r ; denn heute findet k e i n e


236

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

B o d e n b i l d u n g i m T o p der Schluffe s t a t t . Diese I n t e r p r e t a t i o n w i r d auch d a d u r c h u n t e r ­ s t ü t z t , d a ß an w e n i g e r n i e d r i g t e n S c h i u f f w ä n d e n i m oberen g e l b l i c h - r ö t l i c h e n T e i l k e i n e K a l k k n o l l e n , K a l k k i n d e l n oder K a l k l a m e l l e n a u f t r e t e n , w o h l aber u n t e r h a l b d e r fossilen „ K a l k b r a u n e r d e " . D a s spricht g l e i c h f a l l s für e h e m a l s h ö h e r e F e u c h t i g k e i t u n d eine ehe­ m a l i g e s t ä r k e r e W a s s e r z i r k u l a t i o n i m Schluff w ä h r e n d d e r B o d e n b i l d u n g s p h a s e , in d e r K a l k in höheren Schlufflagen gelöst u n d p r o f i l a b w ä r t s w i e d e r a b g e l a g e r t w u r d e . Der Zeit­ r a u m der B i l d u n g d e r fossilen „ K a l k b r a u n e r d e " dürfte a l s o mit einiger S i c h e r h e i t m i t einer m o r p h o l o g i s c h e n S t a b i l i t ä t s z e i t i. S. v o n ROHDENBURG & SABELBERG ( 1 9 6 9 a , 1 9 6 9 b , 1 9 7 3 ) z u s a m m e n f a l l e n . D i e fossile „ K a l k b r a u n e r d e " k o n n t e sich d a m a l s selbst noch auf 10 bis 1 5 ° geneigten H ä n g e n halten. V e r g l e i c h t m a n d a s M a t e r i a l d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " mit d e m M a t e r i a l , d a s d i e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " aufbaut, so dürfte d e r S c h l u ß z u l ä s s i g sein, d a ß d i e A b k o m m e n u n d d i e T r a n s p o r t k r ä f t e w ä h r e n d der Zeit d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " w e s e n t l i c h i n t e n s i v e r g e ­ wesen sein müssen a l s w ä h r e n d d e r Zeit d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " . W ä h r e n d der A b ­ l a g e r u n g d e r g r ö b e r e n B a s i s s e d i m e n t e d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " ( S a n d e , Kiese, Schot­ t e r ) w a r e n d a g e g e n d i e A b k o m m e n noch e t w a s k r ä f t i g e r a l s in der Zeit d a n a c h . D a s M i l i e u w ä h r e n d der S e d i m e n t a t i o n d e r feinen A b l a g e r u n g e n der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " dürfte sich k a u m m i t e i n e m s t a r k e n A b f l u ß v e r e i n b a r e n lassen, sondern e h e r mit e i n e m r u h i g e n A b f l u ß v o r g a n g . Ob bei d e r A b l a g e r u n g dieser S e d i m e n t e ein p e r i o d i s c h - e p i s o d i ­ scher oder ein ü b e r l ä n g e r e Zeit g l e i c h m ä ß i g a n h a l t e n d e r W a s s e r a b f l u ß herrschte, l ä ß t sich nicht b e u r t e i l e n . M i t Sicherheit k a n n d a g e g e n geschlossen w e r d e n , d a ß w ä h r e n d d e r A b l a g e r u n g des G r o ß t e i l s der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " reichlich feines M a t e r i a l a n g e l i e f e r t w u r d e . D i e S e d i m e n t e k ö n n e n e n t w e d e r v o r w i e g e n d durch äolischen T r a n s p o r t in d i e n ö r d l i c h e Djef­ f a r a g e l a n g t u n d d a n a c h in die H a u p t - O u e d s f l u v i a t i l w e i t e r t r a n s p o r t i e r t w o r d e n sein o d e r sie lassen sich a u s den Schluffen v o n M a t m a t a h e r l e i t e n ( T a b . 1 ) . D a b e i m u ß jedoch d i e F r a g e offenbleiben, ob die F e i n s e d i m e n t e d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " bereits w ä h ­ r e n d d e r A b l a g e r u n g des g e s a m t e n Schiuffpaketes s e d i m e n t i e r t w u r d e n o d e r ob sie erst nach d e r A b l a g e r u n g d e r Schluffe v o n M a t m a t a a l s A b t r a g u n g s p r o d u k t e dieser Schluffe e n t s t a n d e n sind. W ä h r e n d der S e d i m e n t a t i o n des m ä c h t i g e n Schiuffpakets i m B e r g l a n d v o n M a t m a t a h a t , w i e d i e Aufschlüsse z e i g e n , k e i n e l i n i e n h a f t e Erosion in diesen Schluffen stattgefunden. D i e Schluffe i m T o p der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " des m i t t l e r e n u n d u n t e r e n M i t t e l ­ l a u f e s s o w i e des U n t e r l a u f e s der O u e d s d e u t e n a u f e i n e F o r t d a u e r der Schluffbildung i m M a t m a t a - V o r l a n d nach der B i l d u n g d e r „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " hin. 9. Die zeitliche Einordnung der Formbildungsphasen Eine d e t a i l l i e r t e D a r s t e l l u n g d e r zeitlichen E i n o r d n u n g der F o r m b i l d u n g s p h a s e n i m U n t e r s u c h u n g s g e b i e t geht aus T a b e l l e 1 h e r v o r . Es lassen sich e i n d e u t i g r e z e n t e u n d s u b ­ rezente A k k u m u l a t i o n e n und Einschneidungsphasen v o n dem Formenschatz der gut d a ­ t i e r t e n „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " t r e n n e n , deren A u f b a u i m Z e i t r a u m z w i s c h e n 8 6 0 0 B . P . u n d 7 7 0 0 B . P . a l s gesichert angesehen w e r d e n k a n n . D a u n t e r h a l b u n d o b e r h a l b d e r C d a t i e r t e n H o l z k o h l e n b ä n d e r noch 1,0 b z w . 1,6—1,7 m m ä c h t i g e S e d i m e n t e a u f t r e t e n ( A b b . 6 ) , dürfte d e r A u f b a u der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " noch einen e t w a s l ä n g e r e n Z e i t r a u m als den oben a n g e g e b e n e n in A n s p r u c h g e n o m m e n haben. D i e „ J ü n g e r e A k k u ­ m u l a t i o n " w e i s t s t e l l e n w e i s e ein u m m e h r e r e M e t e r e r n i e d r i g t e s Z w i s c h e n n i v e a u auf, a n dessen Oberfläche neolithische A r t e f a k t e gefunden w u r d e n . D a d u r c h ist e r w i e s e n , d a ß die flächenhafte U b e r f o r m u n g der „ J ü n g e r e n A k k u m u l a t i o n " k u r z nach A b s c h l u ß der A k k u ­ m u l a t i o n erfolgt sein m u ß . 1 4


Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland

237

W i e b e r e i t s i m v o r i g e n K a p i t e l d a r g e l e g t , l i e ß sich bisher d a s A l t e r der Schluffe im B e r g l a n d v o n M a t m a t a u n d a m G e b i r g s r a n d nicht durch C - D a t e n belegen. A l l e r d i n g s liegen z w e i C - D a t e n a u s Deck-Schluffen i m V o r l a n d des M a t m a t a - B e r g l a n d e s v o r ( H v 5 4 0 1 : 8 9 7 5 ± 2 1 5 B . P . u n d H v 5 4 0 4 : 8 3 1 5 ± 120 B . P . , A b b . 6 ) , d i e a n Schnecken­ gehäusen g e w o n n e n w u r d e n . B i s j e t z t k o n n t e noch nicht g e k l ä r t w e r d e n , in w e l c h e r z e i t ­ lichen B e z i e h u n g d i e Deck-Schluffe des V o r l a n d e s z u den m ä c h t i g e n Schluffen i m B e r g l a n d stehen. H e r v o r z u h e b e n ist, d a ß i m H a u p t v e r b r e i t u n g s g e b i e t d e r Schluffe v o n M a t m a t a ( G e b i r g e u n d G e b i r g s r a n d ) d i e „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " a l s F l u ß t e r r a s s e fehlt. A u s den im v o r i g e n K a p i t e l a n g e g e b e n e n Ü b e r l e g u n g e n dürfte z u m i n d e s t ein T e i l der Schluffe v o n M a t m a t a ä l t e r a l s die „ J ü n g e r e A k k u m u l a t i o n " sein, z u m a l d i e fossile K a l k b r a u n e r d e im Schluff v o n M a t m a t a a u f e i n e n l ä n g e r e n , durch e i n e feuchtere P h a s e u n t e r b r o c h e n e n A b ­ l a g e r u n g s p r o z e ß h i n d e u t e t . E i n r i ß z e i t l i c h e s A l t e r der Schluffe v o n M a t m a t a , w i e es BALLAND ( 1 9 7 3 ) a n n i m m t , erscheint uns jedoch z u hoch. W a h r s c h e i n l i c h e r ist d a g e g e n ein w ü r m z e i t l i c h e s bis f r ü h h o l o z ä n e s A l t e r der Schluffe v o n M a t m a t a , w o b e i die fossile K a l k ­ b r a u n e r d e m ö g l i c h e r w e i s e in e i n e n s p ä t g l a z i a l e n feuchteren A b s c h n i t t des W ü r m z u stellen ist. Dies ist e i n Z e i t r a u m , d e r nach m e h r e r e n v e r g l e i c h e n d e n U n t e r s u c h u n g e n v o n BRUNN1 4

1 4

ACKER & L O Z E K ( 1 9 6 9 ) , BRUNNACKER, BASLER, LOZEK, BEUG & ALTEMÜLLER ( 1 9 6 9 ) , B R U N N ­ ACKER, ALTEMÜLLER & B E U G ( 1 9 6 9 ) , BRUNNACKER ( 1 9 7 3 ) u n d BRUNNACXER ( 1 9 7 4 )

wahr­

scheinlich durch g r ö ß e r e F e u c h t i g k e i t u n d z . T . durch d i e B i l d u n g v o n P a l ä o b ö d e n i n T u ­ nesien g e k e n n z e i c h n e t w a r . 1 4

Diese z e i t l i c h e E i n s t u f u n g steht auch i m E i n k l a n g m i t d e m C - D a t u m e i n e r fast reinen K a l k k r u s t e a m T o p d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " ( H v 5 4 0 2 , 2 1 3 8 5 ± 2 3 5 B . P . ) des O u e d Z i g z a o u . A u s diesem D a t u m dürfte bei a l l e m V o r b e h a l t h e r v o r g e h e n , d a ß d i e d a r ­ u n t e r l i e g e n d e „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " z u m i n d e s t w ü r m z e i t l i c h , v i e l l e i c h t s o g a r ä l t e r ist. Ein m i n d e l z e i t l i c h e s A l t e r d e r „ H a u p t a k k u m u l a t i o n " , w i e es B A L L A N D ( 1 9 7 3 ) a n n i m m t , erscheint u n s e b e n f a l l s z u hoch. Eine z e i t l i c h e E i n s t u f u n g des S c h o t t e r n i v e a u s , d a s 7 — 1 0 m ü b e r d e m T o p d e r „ H a u p t ­ a k k u m u l a t i o n " liegt, ist u n s e b e n s o w e n i g m ö g l i c h w i e d i e z e i t l i c h e E i n o r d n u n g des 4 0 bis 50 m ü. M . g e l e g e n e n K ü s t e n n i v e a u s in P o n t - M e r g e l n .

Schriftenverzeichnis BALLAND, V.: Morphogenese Quaternaire dans les Monts de M a t m a t a . — Maghreb et Sahara, Etudes Geographiques offerts a Jean Despois. — Societe de Geographie, Acta Geographica, Paris 1973. BIROT, P.: La Geomorphologie Quaternaire dans les regions mediterraneennes (principalement d'apres les publications francaises). — Etudes francaises sur le Quaternaire, presentees a l'occasion du V l l l e Congres International de 1TNQUA, 173—192, Paris 1969. BROSCHE, K.-U. & MOLLE, H.-G.: Geomorphologische und klimageschichtliche Studien in Süd- und Zentraltunesien. — Z. Geomorph., N . F., Suppl. Bd. 20, Berlin - Stuttgart 1976 (im Druck). BROSCHE, K.-U., MOLLE, H.-G. & SCHULZ, G.: Geomorphologische Untersuchungen im östlichen Kroumirbergland (Nordtunesien, Gebiet östlich von Tabarka. — Unveröffentl. Manuskript, 20 Seiten, Berlin 1976. BRUNNACKER, K.: Affleurements de Loeß dans les Regions nord-mediterraneennes. — R e v u e Geogr. physique et Geol. dynamique 9, 325—334, Paris 1969. — : Einiges über Löß-Vorkommen in Tunesien. — Eiszeitalter u. Gegenwart 23/24, 89—99, Öhringen 1973. — : Lösse und Paläoböden der letzten Kaltzeit im mediterranen R a u m . — Eiszeitalter u. Gegen­ wart 25, 62—95, Öhringen 1974. BRUNNACKER, K., ALTEMÜLLER, H . - J . & BEUG, H . - J . : Das Profil von Kitros in Nord-Griechenland als Typusprofil einer mediterranen Lößprovinz. — Eiszeitalter u. Gegenwart 20, 90—110, Öhringen 1969.


Abfolge

Tabelle 1.

der

R e 1i e f s t a d i e n und

F o r m u n g sp h a se n im

nordöstlichen

M a t m a t a - V o r 1a n d

(Gebiet des Oued Zigzaou, Oued Ez Zeuss und Oued Oum Ez Zessar) Alter 6)

Unterlauf

Vorkommen von Schneckengehäusen ) 5

Mittellauf

Oberlauf

20—25 m über N W 2) Niveau mit Schotterdecke

15—20 m über NW, Niveau mit Blöcken und Grobschutt (Kalkverbackung)

40—55 m ü.N.N. Niveau im Pont (ohne Schotter) E r o s i o n l) 15—16 m ü.N.N. Niveau mit einer maximal 3—4 m mächtigen Schot­ terdecke (Kalkverbackene Schotter) Erosion H v 5402: 21385 ± 235 (Kalkkruste der „Haupt­ akkumulation" b.Mareth; H v 5403: 4310 ± 170: Datierung der marinen Schnecke Murex trun­ culus auf Oberfläche des 7—8 m Niveaus

marine Schnecke Murex trunculus auf dem 15—16 m Niveau in Küstennähe

Erosion Kalkverbackene Schotterlagen an der Basis der

7—8 m über N N Niveau über Schottern der „Hauptakkumulation" (Kalkverbackene Schotter)

9—10 m über N W Niveau der „Haupt­ akkumulation" (Kalk­ verbackene Schotter)

Erosion (in Haupttälern)

E r o s i o n (in Haupt­ tälern, Anlage breiter Muldentäler auf der Oberfläche der „Haupt­ akkumulation")

„Hauptakkumulation" 4—5 m über NW, Niveau der „Haupt­ akkumulation" (Kalkverbakkene Schotter)

8—10 m über NW, Niveau der „Hauptakkumu­ lation" (Kalk­ verbackene Schotter)

Murex trunculus auf dem 7—8 m Niveau in Küsten­ nähe

Erosion?

Bergland von Matmata und unmittelbarer Randbereich: Untere graugelbliche Schluffe mit Schuttstückchen H v 5566: 8600 ± 150 (Holzkohle) Mittellauf H v 5400: 7775 ± 340 (Holzkohle) Mittellauf H v 5 4 0 1 : 8975 ± 215 (Schnecken) *) Mittellauf H v 5 4 0 4 : 8315 ± 120 (Schnecken) ) Unterlauf 4

5—10 m mächtige „Jün­ gere Akkumulation" (Sand, Kies, mit Holz­ kohlen- u. Lehmbändern)

4—6 m mächtige „Jün­ gere Akkumulation" (Sand, Kies, mit Holz­ kohlen- u. Lehmbändern) Erosion ?

Decke aus Schluffen

Decke aus Schluffen

Erosion

Erosion

Zwischenniveau in 3,5 m über N W in Küstennähe

Zwischenniveau mit neolithischen Artefakten an der Oberfläche

i y

Bodenbildung (LamellenKalkkruste unter „Kalk­ braunerde", Kalkkindel­ bildung unter „Kalkbraun­ erde") obere, ockerfarbene Schlurfe (z. T. mit etwas Schutt) Erosion

Schneckengehäuse in der Schluffdecke der „Jüngeren Akkumulation": Probe 99 (Mittellauf) (Alter: 8975 ± 2 1 5 ) : 179 Exemplare von Sphincterochila candidissima (Draparnaud) (west-mediterran)


Erosion bis unter N W

Erosion bis unter N W

„Jüngste Akkumulation" bis 1—2 m über N W (Ursache: Brückenbau)

subrezent

Erosion ungefähr bis zum heutigen bzw. etwas über dem heutigen N W

Probe 125 (Unterlauf) (Alter: 8315 ± 120): 267 Exemplare von Sphincterochila candidissima (Draparnaud) i Exemplar von Eobania vermiculata (O. F. Müller) (zirkummediterran)

„Jüngste Akkumulation": Fein­ materialablagerungen oberhalb künstlich angelegter Steinwälle (geht heute zum Teil weiter)

Erosion Sand- u. FeinKies, Schwemmfächer grobe ausgroben Schotmaterialtransport SchotSchottern mit ter im Flußbett, ter Rinnensystem, Ablagerung von Kupsten im Hoch­ Schlick und Flugsand wasserbett, im Wechsel in Küsten­ Sandverwehung nähe, Deflation Kupsten, Dünen. Kerbbildung im Rand­ Kerbtälchen bereich des Haupttales

Blöcke und grobe Schotter auf An­ stehendem im Flußbett. Kerben im Schluff, Feinmaterialverschwemmung, Schuttaufbereitung, Schutt­ verlagerung auf Steilhängen, Einwehung von Schluff aus Grand Erg Orientale während des Chehili. 3)

1) Diese Erosionsphase ging bis zur Basis der Schotterdecke des 15—16 m Niveaus bzw. bis zur Basis der „Hauptakkumulation", je nachdem ob es sich um zwei oder lediglich um eine Akkumulationsphase bei diesen Schotterablagerungen handelte; in der Tabelle wurde der 1. Fall dargestellt, vgl. dazu aber den Text. 2

) N W = Niedrigwasserbett.

3) Chehili = Chili = Samum in Marokko und Algerien. 4

) Korrektur notwendig, es sind um 1000 Jahre zu hohe Alter möglich (vgl. Text).

5

) Die Schneckengehäuse wurden bestimmt von Dr. H. Schutt, Düsseldorf-Benrath.

6

) Die 14C-Daten wurden im l * C - und 3H-Labor des Niedersächsischen Landesamtes für Bodenforschung ermittelt (Leiter: Dr. M. A. Geyh).


240

Karl-Ulrich Brosche & Hans-Georg Molle

BRUNNACKER, K.,

BASLER, Dj.,

LOZEK, V., BEUG, H . - J .

&

ALTEMÜLLER, H . - J . : Zur

Kenntnis

der

Lösse im Neretva-Tal. — Jb. Geol. Paläont., Abh. 132, 127—154, Stuttgart 1969. BRUNNACKER, K. & LOZEK, V.: Löß-Vorkommen in Südost-Spanien. — Z. Geomorph., N. F. 13, 297—316, Berlin-Stuttgart 1969. COQUE, R.: La Tunisie Presaharienne. Etude geomorphologique, Paris 1962. HOUEROU LE, H . N . : Contribution a l'etude des sols du Sud Tunisien. — Ann. Agron., Serie A, 3, 241—308, Paris 1960. MENSCHING, H . : Bericht und Gedanken zur Tagung der Kommission für Periglazialforschung in der I.G.U. in Marokko am 1 9 . — 3 1 . Okt. 1959. — Z. Geomorph., N . F. 4, 159—170, BerlinStuttgart 1960. — : Morphologie des südtunesischen Schichtstufenlandes. — Bull. Soc. hellen. Geogr., 152—161, Athen 1963. — : Zur Geomorphologie Südtunesiens. — Z. Geomorph., N.F. 8, 424—439, Berlin 1964. MOLLE, H.-G. & BROSCHE, K.-U.: Morphologische und klimageschichtliche Untersuchungen im süd­ östlichen Vorland des Djebel Chambi und des Djebel Mrhila in Zentraltunesien. — Die Erde 107, Berlin 1976 (im Druck). RATHJENS, C : Löß in Tripolitanien. — Z. Ges. Erdkde. 1928, 211—228, Berlin 1928. ROHDENBURG, H : Morphodynamische Aktivitäts- und Stabilitätszeiten statt Pluvial- und Interpluvialzeiten. — Eiszeitalter u. Gegenwar 21, 81—96, Öhringen 1970. — : Einführung in die klimagenetische Geomorphologie — anhand eines Systems von Modellvor­ stellungen am Beispiel des fluvialen Abtragungsreliefs, 350 S., Gießen 1971. ROHDENBURG, H . & MEYER, B.: Zur Feinstratigraphie und Paläopedologie des Jungpleistozäns nach Untersuchungen an südniedersächsischen und nordhessischen Lößprofilen. — Mitt. d. Dtsch. Bodenkundl. Ges. 5, 1—137 ( = Göttinger Bodenkundl. Ber. 2 ) , Göttingen 1966. ROHDENBURG, H . & SABELSBERG, U . : „Kalkkrusten" und ihr klimatischer Aussagewert — neue Be­ obachtungen aus Spanien und Nordafrika. — Göttinger Bodenkundl. Ber. 7, 3—26, Göttingen 1969 (1969 a ) . — : Zur landschaftsökologisch-bodengeographischen und klimagenetisch-geomorphologischen Stel­ lung des westlichen Mediterrangebietes. — Göttinger Bodenkundl. Ber. 7, 27—47, Göttingen 1969 (1969 b). ROHDENBURG, H . & SABELBERG, U . : Quartäre Klimazyklen im westlichen Mediterrangebiet und ihre Auswirkungen auf die Relief- und Bodenentwicklung. — Catena, 1, 71—180, Gießen 1973. SCHWEGLER, E.: Bemerkungen zum Vorkommen von Löß im libyschen und tunesischen Gebiet. — N. Jb. Min. etc., Mh. Abt. B, 1944, 10—17, Stuttgart 1944. Manuskript eingeg. 6. 6. 1975.

Anschrift der Verf.: Dr. K.-U. Brosche u. Dr. H.-G. Molle, Geomorpholog. Labor der FU Berlin, Altensteinstraße 19, 1000 Berlin 33.


Quaternary Science Journal - Morphologische Untersuchungen im nordöstlichen Matmata-Vorland (nö...