Issuu on Google+

2/2009

INFO ELL

20.04.2009

Sommaire : 

Gemengerot / Conseil Communal



Informations utiles / Wichtige Mitteilungen



Projets

 Schoul  Veräinsliewen  Divers

/ Clubs


Page 2

2/2009

Gemengerot / Conseil Communal Séance du 16 février 2009 Date de l’annonce publique de la séance:

10.02.2009

Date de la convocation des conseillers:

10.02.2009

Présents

M. Thill, bourgmestre; M. Kemmer et Mme Baldassi, échevins MM. Rasqué, Klein, Jans et Clesen, conseillers ; M. Faber, secrétaire ;

Absents

a) excusé

//

b) sans motif

//

Gemeinderat Ell tagte erstmals im neuen Rathaus Am 16. Februar 2009 war es Bürgermeister Jos. Thill gegönnt, den vollzählig erschienenen Kommunalrat im neuen Gemeindeamt, das seit dem 3. Februar im renovierten und erweiterten alten Schulgebäude eingerichtet ist, zur Feier des Tages mit einem Glas Sekt zu begrüßen. Anschließend beschloss der Rat den Gemeindesitz von dem nunmehr abgetragenen Rathaus in den modern und funktionell eingerichteten Gebäudekomplex zu verlegen. Bekanntlich hatten die Ratsangehörigen in der Sitzung vom 18. Dezember 2008 den Austritt aus dem „Naturpark Oewersauer„ beschlossen und ins Auge gefasst, sozusagen als Alternative ähnlich gelagerte Initiativen im Kleinformat auf kommunaler Ebene zu ergreifen. So kamen sie dieserhalb überein, unter der Bezeichnung „Natur a Kultur an der Gemeng Ell“ eine aus sieben Mitarbeitern bestehende Kommission zu schaffen. Interessenten können ihre Kandidatur bis zum 31. März bei der Gemeindeverwaltung einreichen. Der Delegierte der Gemeinde Ell im Verwaltungsrat der „Forêt d’Anlier (B)“ Alex Felten teilte den Räten mit, dass der von den acht teilhabenden Kommunen angestrengte Prozess gegen die Jagdpächter auch im Berufungsverfahren abgewiesen wurde. Demzufolge sei die Gemeinde Ell verurteilt worden im Verhältnis zu ihrem Anteil von 2,5 Prozent einen Betrag von rund 5 000 Euro zwecks Rückerstattung der hinterlegten Kaution und 39 Euro Verzugszinsen pro Tag aus eigener Kasse zu bezahlen. Der von den acht Gemeinden beauftragte Rechtsanwalt schlägt vor, das Kassationsverfahren einzuleiten, das nach den von Felten geäußerten Ansichten keinen Erfolg haben dürfte, weil kein formeller Prozedurfehler vorliege. Daher werden die lokalen Politiker sich vorerst über die diesbezügliche Stellungnahme der Gemeinde Rambrouch informieren.


2/2009

Page 3

Laut den neuen gesetzlichen Bestimmungen über die Grundschulen wurde die Mittelpunktschule der Gemeinde auf Nummer 25, Haaptstrooss, in Ell nach dem Ortsnamen „Um Fräschepillchen“ benannt. Diskussionslos bewilligte der Rat die definitiven Abrechnungen von Feldwegearbeiten im Jahre 2008 auf dem „Knuppebierg“ in Ell für 16 858 Euro und „am Lambour“ in Roodt für 11 614 Euro. Einstimmig gutgeheißen wurde auch der Feldwegeplan 2009 , der Instandsetzungen vorsieht im Riéderwee“ in Colpach, „Honsfott“ in Ell und „Faascht“ in Niedercolpach für insgesamt 135 000 Euro sowie „Vir Bréitz“ in Ell für 31 000 Euro. Im Budget 2009 ist dazu ein Kreditposten über 200 000 Euro eingetragen. Zum neuen Feuerwehrkommandanten der Gemeinde Ell wurde Roger Weber aus Colpach ernannt. Die Erhebungen der Hundetaxen (15 Euro pro Tier) und Ferienwohnungen (123 Euro pro Wohnung) belaufen sich im Jahr 2008 auf 984 bzw. 1 845 Euro. Spenden der Schulkommission über 1 500 Euro und der Elternvereinigung über 500 Euro zugunsten der Gestaltung der kinderfreundlichen Schulhöfe nach den Richtlinien der Holunderschule wurden dankend angenommen. Subsidien erhalten die Jungbauern und –winzer zu ihrem 50. Jubiläum (100 Euro), die Stiftung „Hëllef doheem“ und die Blindenvereinigung (jeweils 50 Euro). Die Konvention für den Wohnungsbaupakt (Periode zwischen 2005 und 2013) wurde unisono gutgeheißen. Unter „Verschiedenes“ teilte der Vorsitzende mit, dass die neuen Gemeindedienste am 14. Mai 2009 um 17.30 Uhr feierlich eingeweiht werden. François Rasqué erkundigte sich über die Verlängerung des Gehsteigs beim Haus Meyers im „Grendelerwee“ in Niedercolpach, bevor Raymond Jans wegen überhöhter Geschwindigkeit mancher Führer von landwirtschaftlichen Maschinen auf den Feldwegen intervenierte. Auf Initiative von Romain Clesen kam es zu sachlich geführten Diskussionen über die kostenintensive Verwaltung der „Maison relais“ durch die Trägergesellschaft Caritas, wobei als Alternative eine autonome Führung erwogen wurde. Zudem stellte Clesen Überlegungen – hauptsächlich finanzieller Natur - , die sich aus dem Austritt der Gemeinde Ell aus dem Naturpark Obersauer im April 2009 ergeben zur Debatte. A.R.


Page 4

2/2009

Séance du 07 avril 2009 Date de l’annonce publique de la séance:

01.04.2009

Date de la convocation des conseillers:

01.04.2009

Présents

M. Thill, bourgmestre; M. Kemmer et Mme Baldassi, échevins MM. Rasqué, Klein et Jans, conseillers ; M. Faber, secrétaire ;

Absents

a) excusé:

M. Clesen

b) sans motif

//

Nein zur Fusion, die uns weiter von den Bürgern entfernt Verstärkte Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden angestrebt Im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung vom 7. April 2009 in Ell standen die Diskussionen über die Territorialreform der Regierung. Die vom Innenministerium präsentierte neue Aufteilung der Gemeinden sieht einen Zusammenschluss der Gemeinde Ell mit den Nachbarn aus Beckerich und Redingen vor. Zurzeit sehen die Ratsmitglieder aus Ell keinen Handlungsbedarf in Sachen Fusion. Dies ging klar aus den Ausführungen von Bürgermeister Jos. Thill hervor, der gleich zu Beginn betonte, nicht auf diesen Weg zu gehen, zumal die zehn Gemeinden des Redinger Kantons gut aufgestellt seien. „Die Gemeinde Ell verfügt über eigenständige Infrastrukturen wie Schule, „Maison relais“, Früherziehung, Turnhalle, Kulturzentrum und Gemeindehaus. Wir sehen nicht ein, was eine Fusion uns an Vorteilen bringen kann. Vielmehr entfernt sie uns noch mehr von den Bürgern und kommt uns auch nicht billiger zu stehen. Zudem verfügen wir seit nunmehr 20 Jahren über eine gut funktionierende Syndikatsarbeit nach dem Subsidiaritätsprinzip im Kanton. Daher solle man sich für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen mehreren Gemeinden im Rahmen einer „communauté rurale“ entscheiden wie sie ähnlich in der „Nordstad“ und in den Südgemeinden vorangetrieben wird. Die oberbehördlichen Fusionspläne dürften bedeuten, dass drei oder vier Gemeinden aus den kantonalen Syndikaten „De Réidener Kanton“, Musikschule und „Réidener Schwemm“ ausschieden und folglich die Finanzierung der gemeinsam aufgebauten Aktivitäten in Frage gestellt werde. “ Wir können unsern Bürgern alle erforderlichen Dienstleistungen anbieten. Wenn wir auch nicht über einen technischen Ingenieur verfügen, könnten wir uns deswegen anderswo umsehen“, so Thill. Auch Rat Raymond Jans lehnte eine Fusion entschieden ab. Er wies darauf hin, dass die Gemeinde Beckerich sich bereit erklärt habe, den Nachbarn aus Ell in dieser Hinsicht eine Hand zu langen. Auch dürfte das Ersetzen des administrativen Personals kein unüberwindliches Hindernis darstellen. Seiner Meinung nach wäre das Einstellen eines Informatikers schon wichtiger. Dazu bemerkte das Gemeindeoberhaupt, dass es der Gemeinde bisher möglich war, die den heutigen Anforderungen entsprechenden elektronischen Datenbanken zu erstellen. Weil die Gemeinden in Zukunft über verminderte staatliche Zuwendungen verfügen würden, kämen auch weniger Projekte zur Ausführung. Raymond Jans erkundigte sich ebenfalls nach der Zeitperiode, in der die Grundschule noch über ein eigenständiges Einklassensystem verfügen könne. Daraufhin unterstrich der Bürgermeister, dass zwei bis drei starke Geburtsjahrgänge dies für die kommenden fünf Jahre gewährleisten würden.


Page 5

2/2009

Einstimmig – Rat Romain Clesen hatte sich entschuldigen lassen – sprach der Rat sich hinsichtlich der neuen Kartographie der kommunalen Landschaft als Alternative zur Fusion sich für eine verstärkte Zusammenarbeit mit der einen oder anderen Nachbargemeinde auf gewissen Gebieten aus. Auch drückte er den Wunsch aus, eine gute Zusammenarbeit der Gemeinden des Kantons Redingen im interkommunalen Syndikat „De Réidener Kanton“ weiterzuführen und noch vermehrt zu verstärken, ja sogar das Schaffen einer „communauté rurale“ , deren Funktionierungskriterien zu bestimmen bleiben, zu veranlassen. Parallel dazu unterstützt die Gemeinde Ell ein in diesem Sinn an den Innenminister gerichtetes Schreiben seitens des interkommunalen Syndikats „De Réidener Kanton“. Infolge des Austritts der Gemeinde Ell aus dem Naturpark Obersauer hatten die Räte in der letzten Sitzung beschlossen, eine als „Natur a Kultur an der Gemeng Ell“ bezeichnete Kommission zu gründen. Dieser beratende Ausschuss wurde nun besetzt mit Rat Romain Clesen und den Mitgliedern Marcel Fischbach, Jean-Claude Kemmer, Jeannot Lacour, Henri Rasqué, Jean Schmartz und Mariette Weber-Kerger. Als weitere Folge des erwähnten Austritts zieht die Gemeinde Ell sich ebenfalls aus dem „Guichet unique PME Sicler“ zurück. Dieser beratende Dienst, der in der Ausstattung des Naturparks mit einer jährlichen Ausgabe von 1 233 Euro zu Buche schlug, wurde kaum von den auf dem kommunalen Gebiet ansässigen Betrieben beansprucht. Diskussionslos wurden die jährlichen Entschädigungen des Bürgermeisters von 60 auf 66 Euro /Index 100 (d.h. von 421 auf 464 Euro) und der beiden Schöffen von je 30 auf 33 Euro/Index 100 (d.h. von 211 auf 232 Euro) ab 1. März 2009 angepasst. Mehrere Kontrakte wurden gutgeheißen, so mit dem Familienministerium für die Betreibung der „Maison relais“ , der Biogasvereinigung in Redingen für die Annahme des Grünschnitts und Romain Weis aus Niedercolpach als Sammelstellenbetreiber für die Lagerung und den Transport der Grünabfälle. Auf insgesamt 159 875 Euro belaufen sich die Taxenrollen von Wasser, Kanal und Müll im zweiten Semester 2008. Zum Vorsteher des Forstbezirks Redingen wurde Christian Engeldinger aus Wahlhausen, bisher Revierförster in Bissen, in Vorschlag gebracht.

Großherzogliches Paar am 22. Juni zu Besuch in Ell Nachden die Ratsangehörigen die Statuten der nunmehr einzigen Feuerwehr der Gemeinde Ell günstig begutachtet hatten, gewährten sie dem Kantonalverband Redingen der Feuerwehren eine jährliche Unterstützung von 250 Euro, derweil sie der „Landjugend Zenter“ eine Beihilfe von 300 Euro und den Festsaal zur Verfügung stellten für die Organisation des „Landjugenddag“ am 21. Mai in Ell. Die ursprünglich auf den 14. Mai festgesetzte Einweihung des neuen Gemeindehauses wird auf den 22. Juni verlegt. Am Vortag des Nationalfeiertags stattet das großherzogliche Paar der Gemeinde Ell nämlich um 16 Uhr einen offiziellen Besuch ab. Bei dieser Gelegenheit wird das Herrscherpaar die neue Schule, die „Maison relais“ und das Gemeindeamt besichtigen, das offiziell eingeweiht wird. Abschließend beantwortete der kommunale Vorsteher die Fragen von Raymond Jans. Betreffend die Renovierung des erhaltenswerten, aber stark reparaturbedürftigen Pfarrhauses in Roodt müssten nahezu 150 000 Euro investiert werden, um zwei Wohnungen einzurichten. Das von der Gemeinde erworbene Chalet Paul Greisch in Obercolpach könnte als Heim für Pfadfinder, „Maison relais“ oder Naturschule genutzt werden. A.R.


Page 6

2/2009

Informations utiles / Wichtige Mitteilungen Nationalfeierdag 2009 L’Administration Communale de Ell a l’honneur de vous inviter à l’ INAUGURATION DE LA MAIRIE ET DE SES ALENTOURS en présence de LL.AA.RR. le Grand-Duc et la Grande-Duchesse le lundi, 22 juin 2009 à 17h30 devant la nouvelle mairie à Ell (27, Haaptstrooss) Programme 16.15 hrs

Rendez-vous devant l’église paroissiale de Ell

16.30 hrs

Te Deum dans l’église de Ell

17.00 hrs

Accueil des invités devant la nouvelle mairie

17.30 hrs

Accueil de leurs Altesses Royales par le ministre de l’Intérieur et de l’Aménagement du territoire, Jean-Marie Halsdorf et le bourgmestre de la commune de Ell, Joseph Thill

Dépôt de fleurs au monument aux Morts, sonnerie aux morts jouée par la « Musik Gemeng Ell » Bénédiction du bâtiment par Monsieur le curé-doyen Jean Siebenbour Coupe de la bande tricolore Visite de la mairie et de l’école « Fräschepillchen » Allocution de Monsieur Joseph Thill, bourgmestre de la commune Ell Allocution de Monsieur Jean-Marie Halsdorf, Ministre de l’Intérieur ; Représentation des enfants de l’école Représentation de la « Musik Gemeng Ell »

20.00 hrs

Réception offerte par la commune et fête publique pour tous les citoyens


2/2009

Page 7

Neue Kommission: „Natur a Kultur an der Gemeng Ell“ Nouvelle commission: „Natur a Kultur an der Gemeng Ell“

Par délibération du 07 avril 2009, le conseil communal a nommé les membres suivants pour la commission « Natur a Kultur an der Gemeng Ell » 

M. CLESEN Romain



M. FISCHBACH Marcel



M. KEMMER Jean-Claude



M. LACOUR Jeannot



M. RASQUE Henri



M. SCHMARTZ Jean



Mme WEBER-KERGER Mariette

Avis à la population

Réunion de consultation du public avant l’introduction d’une demande de permis unique par la SA AIR ENERGY, 41 rue de la Place 5031 Grand-Leez. Projet de construction d’un parc éolien sur la commune d’ATTERT de sept éoliennes d’une puissance maximale de 3,3 MW, soit un total maximum de 23,1 MW, à l’Est de Nothomb et Grendel. Conformément aux dispositions du Code de l’Environnement, ce projet fera préalablement l’objet d’une Etude d’incidences sur l’environnement. Pour faire en sorte que le public puisse s’informer du projet et que cette étude prenne en compte les observations de la population, quiconque est invité à la réunion d’information qui se déroulera le 11 mai 2009 à 19h30 à la salle Robert Schumann, Voie de la Liberté 107, 6717 Attert. Pour toute information, veuillez contacter Christine de Montpellier, 41 rue de la Place à 5031 Grand-Leez. Téléphone : 081/64.05.07.


2/2009

Page 8

Elections du 07 juin 2009: Vote par correspondance Lors des élections simultanées du 7 juin 2009 pour la Chambre des Députés et le Parlement Européen, les électeurs luxembourgeois appartenant à l’une des catégories sub. 1 à 3 cidessous sont admis, sur leur demande, à exercer leur droit de vote par correspondance: Lors des élections pour le Parlement Européen du 7 juin 2009, les électeurs qui sont ressortissants d’un autre Etat membre de l’Union Européenne et qui appartiennent à l’une des catégories sub. 2 à 3 ci-dessous sont admis, sur leur demande, à exercer leur droit de vote par correspondance: 

les électeurs luxembourgeois domiciliés à l’étranger;



les électeurs qui, pour des raisons professionnelles ou personnelles dûment justifiées se trouvent dans l’impossibilité de se présenter en personne devant le bureau de vote le 7 juin 2009;



les électeurs âgés de plus de 75 ans;

Tout citoyen, admis au vote par correspondance en application des dispositions qui précèdent doit en aviser le collège échevinal de la commune de ELL et demander par simple lettre sa lettre de convocation. La demande est faite sur papier libre ou sur un formulaire pré-imprimé disponible auprès de l’Administration Communale de ELL et doit indiquer les noms, prénoms, date et lieu de naissance, profession et domicile de l’électeur, ainsi que l’adresse à laquelle doit être envoyée la lettre de convocation et les bulletins de vote. La demande doit être accompagnée d’une attestation, et le cas échéant, de justifications établissant que l’électeur appartient à l’une des catégories visées ci-dessus, sauf pour les électeurs âgés de plus de 75 ans. La demande avec pièces à l’appui doit parvenir, sous peine de déchéance, au collège échevinal de la commune de ELL entre le 30 mars 2009 et le 8 mai 2009 au plus tard. Si le requérant remplit les conditions de l’électorat, le collège des bourgmestre et échevins lui envoie pour le 18 mai 2009 au plus tard, sous pli recommandé avec accusé de réception, la lettre de convocation comprenant la liste des candidats avec instructions, une enveloppe électorale, un bulletin de vote dûment estampillé ainsi qu’une enveloppe pour la transmission de l’enveloppe électorale avec indication de l’adresse du bureau électoral auquel l’électeur doit renvoyer le bulletin de vote pour le 7 juin 2009 au plus tard. Pour tout renseignement supplémentaire, nous vous prions de bien vouloir vous adresser au secrétariat communal de ELL (Faber Jeannot Tél : 26 62 38 50).


2/2009

Page 9

Wahlen vom 7. Juni 2009: Briefwahl Anlässlich der gleichzeitig stattfindenden Parlaments- und Europawahlen vom 7. Juni 2009 sind die luxemburgischen Wähler, die einer der folgenden Kategorien 1 bis 3 angehören, auf einfache Anfrage zur Briefwahl zugelassen: Anlässlich der Europawahlen vom 7. Juni 2009, sind die Bürger aus einem anderem Mitgliedsstaat der Europäischen Union, die einer der folgenden Kategorien 2 bis 3 angehören, auf einfache Anfrage zur Briefwahl zugelassen: 

die luxemburgischen Wähler, die im Ausland wohnen;



die Wähler, denen es aus beruflichen oder privaten Gründen (Belege erforderlich) unmöglich ist, sich persönlich am 7. Juni 2009 im Wahlbüro einzufinden;



die Wähler, die das 75. Lebensjahr erreicht haben;

Jeder Einwohner, der die Bedingungen erfüllt, um zur Briefwahl zugelassen zu werden, muss dies dem Schöffenrat der Gemeinde ELL schriftlich mitteilen, und somit sein Einberufungsschreiben anfordern. Die Anfrage wird mittels eines einfachen Briefes oder anhand eines bei der Gemeindeverwaltung ELL erhältlichen Vordrucks gestellt. Die Anfrage muss den Namen und Vornamen, Geburtsdatum und –ort, Beruf und Adresse des Antragstellers enthalten sowie die Adresse, an welche das Einberufungsschreiben und die Stimmzettel geschickt werden sollen. Der Anfrage müssen Belege oder Dokumente beigefügt sein, welche belegen, dass der Wähler einer der obenstehenden Kategorien angehört, außer für die Wähler, die älter als 75. Jahre sind. Der Antrag mit den erforderlichen Belegen muss dem Schöffenrat der Gemeinde ELL zwischen dem 30. März 2009 und dem 8. Mai 2009 zugestellt werden. Anträge welche nicht in diesem Zeitraum eingereicht werden sind ungültig. Wenn der Antragsteller die erforderlichen Bedingungen erfüllt, stellt der Schöffenrat ihm bis spätestens zum 18. Mai 2009 per Einschreiben sein Einberufungsschreiben, die Kandidatenliste, die Anweisungen an den Wähler, einen neutralen Wahlumschlag, einen Wahlzettel sowie einen Rückumschlag zu. Der Rückumschlag enthält die genaue Anschrift des Wahlbüros und muss diesem bis spätestens den 7. Juni 2009 zugestellt werden, und den neutralen Wahlumschlag mit Wahlzettel enthalten. Für weitere Informationen steht Ihnen das Gemeindesekretariat (Faber Jeannot Tél.: 26 62 38 50) gerne zur Verfügung.


2/2009

Page 10

Déchets verts 2009 / Grün-Strauch-und Heckenschnitt 2009 Hiermit teilt die Gemeindeverwaltung Ell folgende Änderung für Grün- und Heckenschnitt für das Jahr 2009 mit: Für das Jahr 2009 soll sämtlicher Grün- Strauch- und Heckenschnitt der Einwohner der Gemeinde Ell wie im vorhergehenden Jahr zur Sammelstelle auf den Hof von Weis Frères 2, Uewerkoulbicherstrooss in Niederkolpach gebracht werden. Dieser ist von der Gemeindeverwaltung beauftragt den Grünschnitt zu einer Anlage der Biogasgenossenschaft zu bringen. Wir unterscheiden auf der Sammelstelle zwischen zwei verschiedenen Arten von Abfall. Erstens Grünschnitt, zweitens Strauch-und Heckenschnitt. Wir bitten Sie beim Anliefern dieselben zu respektieren. Die Sammelstellen sind gekennzeichnet und bei der Anlieferung steht Ihnen eine Person zur Aufsicht zur Verfügung. Das Anliefern ist nur für Bewohner der Gemeinde Ell und ist kostenlos. Es wird eine detaillierte Aufführung der Anlieferungen geführt. Die Sammelstelle in Niederkolpach ist ab heute bis zum 15. November 2009 montags bis freitags von 17.00 bis 20.00 Uhr und samstags von 9.00 bis 19.00 Uhr durchgehend geöffnet. Desweitern kann auf Reservierung oder Bestellung Komposterde vom Hof Weis aus abgeholt werden. (Tél.: 621 196 272 Weis Romain). Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Gemeindesekretariat. Der Schöffenrat der Gemeinde Ell

Par la présente l’administration communale d’Ell tient à vous informer sur l’organisation des déchets verts pour l’année 2009: Pour l’année 2009, tous les déchets verts des habitants de la commune d’Ell peuvent être évacués comme l’année passée sur l’aire de collecte à la ferme de Weis Frères, 2, Uewerkoulbicherstrooss, à Colpach-Bas. Celle-ci est chargée par la commune d’Ell de transporter les déchets provenant de la tonte de gazon vers une installation des associations de Biogaz. Il existe deux types de collectes. D’une part les déchets de la tonte de gazon, d’autre part les déchets des haies. Nous vous prions de bien vouloir respecter et sélectionner vos déchets lors de vos livraisons. Les deux aires de collectes sont signalisées et à la livraison il y a une personne responsable de la part de la commune qui s’occupe de la surveillance. La livraison et l’évacuation sera exclusivement pour les habitants de la commune d’Ell et elle est gratuite. On fera une liste détaillée des livraisons. L’aire de collecte à Colpach-Bas est ouverte à partir d’aujourd’hui jusqu’au 15 novembre 2009 de lundi au vendredi de 17.00 à 20.00 hrs et tous les samedis de 9.00 à 19.00 hrs. En plus vous pouvez charger sur commande ou réservation de la terre végétale à la ferme Weis (Tél.: 621 196 272 Weis Romain) Pour de plus amples informations, veuillez-vous adresser au secrétariat de la commune d’Ell. Le collège échevinal de la commune d’Ell


Page 11

2/2009

Allocation de vie chère 2009 — Teuerungszulage 2009 Les formulaires pour une demande en obtention d’une allocation de vie chère pour l’année 2009 auprès du Fonds National de Solidarité sont disponibles à l’administration communale. Die Anträge auf Zahlung einer Teuerungszulage für das Jahr 2009 sind bei der Gemeindeverwaltung erhältlich. Tableau « Limites de revenus mensuels BRUTS du ménage » Tabelle « BRUTTO Einkommenshöchstgrenzen des Haushaltes » Limites de revenus mensuels BRUTS Montant de l'allocation annuelle Monatliche Einkommenshöchstgrenzen Betrag des jährlichen Zuschusses BRUTTO (NI: 685,17)

1 personne / 1 Person 2 personnes / 2 Personen 3 personnes / 3 Personen 4 personnes / 4 Personen 5 personnes / 5 Personen 6 personnes / 6 Personen 7 personnes / 7 Personen 8 personnes / 8 Personen 9 personnes / 9 Personen 10 personnes / 10 Personen

1 644,41 € 2 466,61 € 2 959,93 € 3 453,26 € 3 946,58 € 4 439,90 € 4 933,22 € 5 426,55 € 5 919,87 € 6 413,19 €

1 320 € 1 650 € 1 980 € 2 310 € 2 640 € 2 640 € 2 640 € 2 640 € 2 640 € 2 640 €

Les personnes qui disposent d’un revenu mensuel que se situe entre les deux seuils indiqués ci-dessous peuvent prétendre à une allocation réduite. Personen deren Monatseinkommen zwischen folgenden Bruttobeträgen liegt, haben Anrecht auf Zahlung einer verminderten Zulage.

Limites de revenus mensuels BRUTS Monatliche Einkommenshöchstgrenzen BRUTTO (NI: 685,17)

1 personne / 1 Person 2 personnes / 2 Personen 3 personnes / 3 Personen 4 personnes / 4 Personen 5 personnes / 5 Personen 6 personnes / 6 Personen 7 personnes / 7 Personen 8 personnes / 8 Personen 9 personnes / 9 Personen 10 personnes / 10 Personen

1644,42 - 1754,40 € 2466,62 - 2604,10 € 2959,94 - 3124,92 € 3453,27 - 3645,75 € 3946,59 - 4166,57 € 4439,91 - 4659,89 € 4933,23 - 5153,21 € 5426,56 - 5646,54 € 5919,88 - 6139,86 € 6413,20 - 6633,18 €


2/2009

Page 12


2/2009

Landjugenddag 21.05.2009

Page 13


Page 14

2/2009

Projets Projet: « Centre Camille Ney » Ell Renouvellement chauffage et sol du Centre Camille Ney FERMETURE DU CENTRE CAMILLE NEY à partir du 25 mai 2009 jusqu‘au 15 septembre 2009

« Alentours Nouvelle Mairie » « Démolition ancienne Mairie »


Page 15

2/2009

Schoul Wir besuchen die Gemeindeverwaltung am 13. M채rz 2009 Hier sitzen wir alle im neuen Sitzungssaal des Gemeinderates:

Hier stehen wir vor dem Eingang der Gemeindeverwaltung:


2/2009

Page 16


2/2009

Page 17


Page 18

2/2009

Ver채insliewen / Clubs


2/2009

Page 19


2/2009

Page 20


2/2009

Page 21


2/2009

Page 22


2/2009

Page 23


Page 24

2/2009

DIVERS D’Chancegläichheetskommissioun Réiden , Ell invitéiert an hire

Lady’s Kino

op Réiden an d’ Aula Méindes, de 04. Mee 2009 um 20.00 Auer All Lady ass häerzlech invitéiert un dësem spaassegen Owend deelzehuelen. Mir weisen dee flotte Film

- Was das Herz begehrt -

E sprëtzegen a witzege Film, an deem di wonnerbar Akteuren Jack Nicholson, Diane Keaton a Keanu Reeves mat hirem schauspillerischen Talent z’iwwerzeege wëssen. Wann en eelere Playboy, deen sech normalerweis nëmme mat jonge Fraen ënner 30 Joer ofgëtt, sech stënterlech an d’Mamm vu sénger neier Flam verléift, dann ass Chaos an Duercherneen ugesot.

Also Lady’s, loost Iech dëse Film net entgoen. Kroopt Iech är Frëndin an är Nopesch a verbréngt mat eis zesummen en amüsante Filmowend.

Fir 5 € kënn Dir Iech dëse Spaass ukucken a mir offréieren Iech eng Coupe Schampes.

Mir gesinn eis am Lady’s Kino !!!!!


2/2009

Page 25


2/2009

Page 26


2/2009

Page 27


Page 28

2/2009

Biodiversität in Luxemburg Die Vereinten Nationen haben den 22. Mai zum Internationalen Tag der Biodiversität ausgerufen, um an diesem Tag auf die Bedeutung einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam zu machen. Was ist Biodiversität? Der Begriff Biodiversität wurde 1985 eingeführt, und ist ein Sammelbegriff für die Vielfalt des Lebens. Er begreift sowohl die Artenvielfalt (Anzahl der verschiedenen Tiere und Pflanzen), die genetische Vielfalt (Ausprägung unterschiedlicher Erbanlagen innerhalb einer Art) sowie die Vielfalt an Lebensräumen einer Landschaft. Am besten ist uns der Begriff der Artenvielfalt bekannt. In Luxemburg wurden bisher über 1.300 höhere Pflanzenarten festgestellt. Die Biodiversität schwindet Jedoch schrumpft der Lebensraum der natürlichen Tier- und Pflanzenwelt durch die Ausdehnung der Wohngebiete, die Entwicklung des Strassennetzes, die Rationalisierung der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung und einem oft falsch verstandenen Ordnungsinn bei der Pflege von Grünflächen in Wohngebieten. Von 1962 bis 1999 sind in Luxemburg so 80 % der Feuchtgebiete, 34,9 % der Trockenrasen und 58,8% der Obstgärten verschwunden; aktuell sind über 34 % der 1.323 einheimischen Blütenpflanzen, rund 54 % der Säugetiere und 24 % der Brutvögel gefährdet.

Der Beitrag der Gemeinde Ell Die Gemeinde Ell trägt zum Erhalt der Biodiversität bei und schafft Lebensräume. -Verringerung der Mähtätigkeit entlang von Feldwegen -Verringerter Einsatz von Pestiziden entlang der Strassenränder -Ansaat von Wildblumen aus gesicherten genetischen Herkünften Weitere Informationen lesen sie in einer weiteren Ausgabe Was kann jeder Einzelne tun? Schaffen Sie Lebensraum statt Rasenwüsten Wählen Sie Blumen mit „ungefüllten“ Blüten. Gefüllte Blüten haben reduzierte Staubgefässe und Nektardrüsen. Sie können Bienen, Hummeln und Schmetterlingen keine Nahrung bieten. Holen Sie sich bienenfreundliche Kräuter auf Balkon und Terrasse Quellenangabe: http://www.environnement.public.lu/conserv_nature/biodiv/de/ Natur – Lust auf Leben: Broschüre erhältlich beim Umweltministerium Haushalt ohne Pestizide: Faltblatt erhältlich beim Wasserhaus Redingen


2/2009

Page 29


2/2009

Page 30

Programme 2009: Festival « Musique dans la Vallée » L’ensemble vocal de la ville de Saint-Pétersbourg – Dimanche 30 août à 17h en l’église de Redange Un chœur russe mixte dont on connaît l’excellente qualité ouvrira magnifiquement le festival avec son répertoire liturgique, orthodoxe, poétique ou encore populaire. Des voix prenantes pour un moment d’intense émotion.

Voix baroques de l’Europe aux Andes – Dimanche 6 septembre à 17h en l’église de Bettborn Quand des musiciens belges rencontrent des musiciens chiliens, tous passionnés de musique baroque, cela donne un concert insolite où la musique baroque des 2 continents cohabite harmonieusement. Trois voix, un clavecin, un violoncelle baroque et une guitare au service de Claudio Monteverdi, Daniel Danielis, Henry Purcell, Juan de Araujo, Violeta Parra, Carlos Guastavino, … Des motets et madrigaux du XVIIe siècle, des œuvres du baroque sud-américain du XVIIIe siècle et des chansons populaires chiliennes

De la musique classique à la musique japonaise – Samedi 12 septembre à 20h en l’église de Roodt (commune de Ell) Après une première partie plus « classique » avec des œuvres de Villa-Lobos, de Debussy ou encore de Beethoven, soprano, flûtes traversières et japonaises (shinobué et nokan), alto, harpe et basson nous feront voyager au pays du soleil levant. Ce groupe composé de musiciens européens et japonais exécutera un extrait de la musique du théâtre Nô, «Haru no umi » de Miyagi Michio (un des morceaux les plus connus en occident) et d’autres œuvres de compositeurs japonais

Quand la musique du peuple inspire les grands compositeurs – Samedi 19 septembre à 20h en l’église de Thiaumont Des musiciens hongrois (chant, violon, alto, contrebasse, instruments à vent et cimbalom) interpréteront des œuvres de Bartok et Kodaly, ces compositeurs qui ont passé beaucoup de temps à collecter, étudier et transcrire les chants populaires hongrois et balkaniques. Leurs œuvres sont donc imprégnées de cette musique. Après les grands compositeurs, retour aux sources avec la musique populaire des Carpates. Aux sources de la musique traditionnelle en Hongrie et Transylvanie

Les jeunes chantent l’Europe – Dimanche 27 septembre à 16h en l’église d’Heinstert Avec « Les Pastoureaux » et l’ensemble Orchestral de la Petite Chapelle d’Argenteuil comme guides, nous entreprendrons un tour d’Europe musical. Nous rendrons visite à J.S. Bach, Mendelssohn, Mozart. Nous ferons étape dans le sud à la rencontre de Vivaldi, Argentin. En changeant de siècles et de lieux, nous revisiterons Bartok, Fauré mais aussi Charles Trenet. Un éclectisme tourbillonnant et parfaitement enchaîné. Un rêve !


Page 31

2/2009

De Lili Boulanger à Brahms – Dimanche 4 octobre à 17h en l’église de Beckerich En première partie, allons à la découverte de Lili Boulanger. Cette compositrice française du début du XXème siècle laisse derrière elle, malgré la brièveté de sa carrière, une œuvre importante qui accorde une grande place à la voix. L’ensemble vocal Appassionato et la pianiste Valérie Muthig-Encklé donneront vie à ses œuvres dont les thèmes sont essentiellement mythiques ou bibliques. Changement de registre et d’interprètes avec la deuxième partie de ce concert. L’ensemble vocal de Libramont-Chevigny « La Tournerie » accompagnée d’un piano à 4 mains (Willy Fontanel viendra rejoindre Valérie) interpréteront « Ein Deutsches Requiem » de Brahms. Ce requiem atypique du fait qu’il est chanté en allemand et que les textes sont tirés de la bible protestante de Martin Luther, met l’accent sur les vivants et non sur les morts. Organisation : Association des communes de la Vallée de l’Attert belgo-luxembourgeoise, animation et secrétariat assurés par l’asbl « Au Pays de l’Attert », voie de la Liberté, 107 à B-6717 Attert Renseignements : Tél : +32 (0)63 www.aupaysdelattert.be/festival.php

22

78

55

Mail :

musique.vallee@attert.be

site :

Privaten Dreckstipp am Bësch? Dës Biller goufen den 28.03.09 vun der Police an der ‘Huuscht’ gemeet. Et wir scho wichtig, wann een opfällig Gefirer an eise Bëscher notéiere géif. D’Sauereie laanscht d’Weeër an d’Stroossen huelen ëmmer méi zou. Et soll een op kee Fall einfach wechkucken.

Madame Alves Martins Alcina Maria, 39 ans, cherche travail parlant français, portugais. Tel. 26 62 13 05 Gsm: 621 28 32 69


Administration Communale Ell 27, Haaptstrooss

Messagerie: secretariat@ell.lu

L-8530 ELL www.ell.lu

Tel.: 26 62 38 50 Fax: 26 62 38 55

Prochaine ��dition INFO ELL : juin 2009 Si vous avez des nouvelles ou annonces à publier, contactez- nous : Faber Jeannot : Tel. : 26 62 38 50

E-mail: secretariat@ell.lu

Naissances 08.04.2009

HEMMER Lexy

ROODT

08.04.2009

AGUILERA MARIN Emma

ELL

Mariages

04.04.2009 Vinciane & Patrick LUX-MARQUET, Colpach-Haut

Décès 10.03.2009

SCHAUL Michel Ell

67 ans

Nbre de ménages 376

Petit-Nobressart 35

Roodt 76 Colpach Bas 18

Roodt Colpach Bas Colpach Haut

Ell 156

Ell Colpach Haut 91

Petit-Nobressart


INFO ELL 2/2009