Page 1

AUSGABE/ÉDITION 

04/2018

BÄRNER C h a n n e BERNOISE

L-GAV

GGV KANTON BERN

ADVENTSINTERVIEW

Mindestlöhne 2019

Änderungen Fähigkeitsausweis-­ Obligatorium per 1. Januar 2019  Seite 17

Alles rund um den Brandschutz



Seite 8



Seite 26


Impressum / Inhalt

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

3

Inhaltsverzeichnis/Sommaire DEZEMBER/DÉCEMBRE2018

BÄRNER C h a n n e B E R NOI S E IMPRESSUM Offizielles Organ von GastroBern. Arbeitgeberverband für Restauration und Hotellerie. Organe officiel de GastroBerne. Organisation patronale de la restaura­ tion et de l’hôtellerie. Erscheint vierteljährlich. Parâit trimestriellement. Redaktion Rédaction Dr. Jean-Daniel Martz (jdm) Ruth Walther (rw) c/o GastroBern Postfach 766, 3000 Bern 22 Tel. 031 330 88 88 Fax 031 330 88 90 r.walther@gastrobern.ch www.gastrobern.ch Layout, Druck und Spedition Layout, impression et expédition Rickli+Wyss AG Eymattstrasse 5, 3027 Bern Tel. 031 997 37 37, www.riwy-di.ch Inserate Annonces GastroBern Standstrasse 8, 3014 Bern Tel. +41 31 330 88 88 r. walther@gastrobern.ch Innenteil/Pages intéreures: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1395.– 1/2 = 176 x 132.5 / 85.5 x 268.5 mm: CHF 775.– 1/4 = 176 x 63 / 85.5 x 132.5 mm: CHF 485.– Umschlagseiten/Page de couverture 2, 3: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1670.– Umschlagseite/Page de couverture 4: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1880.–

Editorial ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 VERBANDSNACHRICHTEN NOUVELLES DE LA FÉDÉRATION Fünfzig Jahre plus! – Antonia und Georges Herzog vom Restaurant Rössli in Büren zum Hof gehen in Pension��������������������������������������������������������������������� 6 RECHTLICHES UND POLITISCHES QUESTIONS POLITIQUES ET JURIDIQUES Merkblatt Mindestlöhne L-GAV für 2019����������������������������������������������������������� 8 Notice explicative Salaires minimums CCNT pour 2019���������������������������������� 9 Gastgewerbe – Schliessungsstunde Feiertag����������������������������������������������������� 10 Hôtellerie et restauration – Heure de fermeture Saint-Sylvestre��������������������� 10 AKTUELLES UND EVENTS ACTUALITÉS ET EVENTS Wanderausflug– Rückblick Mitglieder-Event���������������������������������������������������� 11 Vollmondfondue– Rückblick������������������������������������������������������������������������������ 14 Nez Rouge Bern im Einsatz�������������������������������������������������������������������������������� 16 AUS UND WEITERBILDUNG FORMATION INITIALE ET CONTINUE Gastgewerbeverordnung des Kantons Bern (GGV) – Änderungen per 1. Januar 2019�������������������������������������������������������������������������� 17 Rückblick Referentenworkshop – Unsere Referenten bilden sich weiter!������ 19 Rückblick Weiterbildungsevent�������������������������������������������������������������������������� 22 Berufsbildner Gastgewerbe������������������������������������������������������������������������������� 23 GastroBern – Aus- und Weiterbildungsangebote ��������������������������������������������� 24 Hotel&Gastro formation Bern – Weiterbildungskurse 2019 ��������������������������� 25 G2-Klasse 2018 – Alles Gute für die Prüfungen! ��������������������������������������������� 25 PORTRÄT, INTERVIEW UND MEHR PORTRAIT, INTERVIEW ETC. Adventsinterview – Ueli Schlunegger, Inspektor GVB und Referent bei GastroBern fürs Fach Brandschutz �������������������������������������������������������������� 26 Meet the members! – Hotel Restaurant Kreuz, Herzogenbuchsee����������������� 28 Gewinnspiel GastroFinder ��������������������������������������������������������������������������������� 30 ESSEN UND TRINKEN MANGER ET BOIRE Kurz notiert ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 31 DURCHMISCHTES DIVERS Buchtipps�������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 32 Witzkiste ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 34


«Alle reden von Digitalisierung. Ich will die neuen Möglichkeiten nutzen.» Informatik: mit eleganten Lösungen viel Zeit gewinnen.

Gastroconsult AG Bern Telefon 031 340 66 00, www.gastroconsult.ch

Infos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch

5-Tage-Tiefpreisgarantie Günstige Ausstell- und Occasionsmodelle Mieten statt kaufen Mindestmietdauer 3 Monate Schnellreparaturdienst und Sofort-Geräteersatz 0848 559 111

Grosse Auswahl an Profi-Geräten

185.–

1099.–

statt 370.–

statt 1392.–

-50% Super Abverkaufspreis

-21% Mit speziellen Lochtablaren – perfekter Stand für Pet- oder Glasflaschen

Preise exkl. 7.7% MwSt + VRG inkl.

FUST: Zuverlässiger Partner für Beratung, Lieferung, Anschluss und Service von Gastrogeräten

1113.–

2999.–

Tiefpreisgarantie

Tiefpreisgarantie

Für 200 Flaschen à 0.75 Liter Glastüre mit UV-Schutz

230 V/400 V Anschluss möglich

5 Jahre Garantie

Korbgrösse: 500 x 500 mm

379 Liter Nutzinhalt Umluftsystem

ICE BULL

Eiswürfelmaschine • Tageskapazität bis 20 kg Art. Nr. 107875

34.5 cm

552.– statt 602.–

-50.– Integrierter Schleifapparat

F 250 E

Aufschnittmaschine

• Messerdurchschnitt 25 cm • SUVA-konform Art. Nr. 670214

Miete pro Monat, inkl. Garantieverlängerung Fr. 64.– * (inkl. MwSt)

Miete pro Monat, inkl. Garantieverlängerung Fr. 65.– * (inkl. MwSt)

KSUF 748.1-IB

WKB 4212 Vinothek

• Temperaturbereich: +1 °C bis +10 °C • H/B/T: 200 x 60 x 60 cm • Abschliessbar Art. Nr. 108353

• Temperaturbereich: +5 °C bis +20 °C • H/B/T: 165 x 60 x 74 cm Art. Nr. 183543

Getränke-Kühlschrank

Weinklimaschrank

Miete pro Monat, inkl. Garantieverlängerung Fr. 167.– * (inkl. MwSt)

LF 322

Geschirrspüler

• Inklusive Flüssigwaschmitteldosiergerät • Inklusive Laugenpumpe Art. Nr. 106931


Editorial

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

CHERS MEMBRES L’été du siècle, suivi d’un automne magnifique, a littéralement donné des ailes à plus d’un établissement d'hôtellerie et de restauration. De nombreux hôtels et restaurants ont annoncé d'excellents résultats, certains ont même enregistré des records historiques. Les conditions météorologiques ont bien entendu également leur lot de perdants pour des raisons de site ou de concept. Cela fait toutefois partie de la vie économique – il suffit d’un hiver froid et brumeux pour que la situation s’inverse au profit des perdants de la saison estivale. LIEBE MITGLIEDER Der Jahrhundertsommer, gefolgt von einem goldenen Herbst verlieh heuer so manchem Gastgewerbebetrieb sprichwörtlich Flügel. Zahlreiche Hotels und Restaurants vermeldeten Top-Ergebnisse, mancherorts wurden gar Allzeitrekorde registriert. Natürlich gab es in diesem meteorologischen Umfeld, bedingt durch Standort und Konzept, auch Verlierer. Das gehört aber nun einmal zum Wirtschaftsleben – ein ­k alter, nebliger Winter und schon wendet sich das Blatt zugunsten der Verlierer der heissen Jahreszeit. Selbstredend kann GastroBern aufs Wetter keinen Einfluss nehmen. Die Einwirkung auf einen anderen Umweltfaktor hingegen gehört zu den eigentlichen Kernaufgaben des Verbandes: die Rede ist von den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Branche, insbesondere mit Blick auf die gleich langen Spiesse der verschiedenen Marktanbieter. Im Rahmen der Revision der bernischen Gastgewerbeverordnung – welche per 1.1.2019 bedingt durch die politischen und gesellschaftlichen Realitäten (Binnenmarktgesetz, andere Anbieter) die Anforderungen an das ­bernische Wirtepatent markant reduziert – konnte GastroBern diesbezüglich einen erfreulichen Erfolg verbuchen: Per Inkrafttreten der Verordnungsrevi­ sion werden die Wirtepatent-Ausnahmen für 30-­Plätzer- und 100-Tage-Betriebe aufgehoben, d.h. künftig gelten die Ausbildungsanforderungen zur Führung eines Gastgewerbebetriebs grundsätzlich für alle Betriebstypen. (Die entsprechenden Details zu den neuen Spielregeln finden Sie in dieser Ausgabe.) Mir bleibt, Ihnen allen erfolgreiche und besinnliche Feiertage zu wünschen – mögen Ihre Wünsche allesamt in Erfüllung gehen, natürlich auch was das Wetter anbelangt. Aber eben, sie wissen ja: des einen Freud, des andern Leid.

GastroBerne n’a évidemment aucune influence sur le temps. Par contre, un autre facteur environnemental compte parmi les tâches clés de l’association : il s’agit du cadre juridique pour la branche, notamment afin que les différents acteurs du marché soient logés à la même enseigne. Dans le cadre de la révision de l'ordonnance bernoise sur l'hôtellerie et la restauration – qui réduira fortement les exigences adressées à la ­patente de restaurateur à partir du 1.1.2019 en raison de la réalité politique et sociale (loi sur le marché i ntérieur, autres prestataires) – GastroBerne est ­ ­parvenu à un résultat réjouissant : avec l’entrée en ­v igueur de la révision de l’ordonnance, les exceptions de la patente de restaurateur concernant les 30 places et les 100 jours d’exploitation seront supprimées. Cela signifie qu’à l’avenir, les exigences de formation concernant la direction d’un établissement de restauration ou d’hôtellerie seront par principe les mêmes pour tous les types d’établissements. (Vous trouverez tous les détails concernant les nouvelles règles de jeu dans cette édition.) Il ne me reste plus qu’à vous souhaiter des jours fériés aussi fructueux qu’agréables – que vos vœux se réalisent, sans oublier ceux concernant la météo. Néanmoins, vous savez bien que le bonheur des uns fait le malheur des autres.

Jean Daniel Martz Direktor/Directeur

5


6

Verbandsnachrichten 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

«Was immer du tun kannst oder erträumst zu können, beginne es jetzt. » J. W. von Goethe

« Quoi que tu rêves d’entreprendre, commence-le. » J. W. von Goethe

Weihnachten naht, das Jahresende ebenso! Für uns ist dies die Zeit, um für Ihre Verbundenheit und Treue zu unserem Verband herzlich danke zu sagen. Wir freuen uns auf das bevorstehende 2019 mit Ihnen.

Noël approche, de même que la fin de l’année ! Voici venu le temps pour nous, de vous remercier de votre attachement et votre fidélité envers notre association. Nous nous réjouissons de l’année 2019 à venir avec vous.

Nun wünschen wir allen eine besinnliche Adventszeit, wunder­schöne Weihnachten und einen fulminanten Start ins Neue Jahr!

Nous vous souhaitons à présent une agréable période de l’Avent, un merveilleux Noël et un démarrage de la nouvelle année sur les chapeaux de roue !

Mit den besten Adventsgrüssen aus Bern!

Meilleures salutations de Berne !

Ihr GastroBern-Team Jean-Daniel Martz, Alexa Escalante, Konrad Gerster, Alice Glaus, Christine Küpfer, Joëlle Martz, Adriana Vitale, Ruth Walther

L’équipe GastroBerne Jean-Daniel Martz, Alexa Escalante, Konrad Gerster, Alice Glaus, Christine Küpfer, Joëlle Martz, Adriana Vitale, Ruth Walther

Fünfzig Jahre plus! Antonia und Georges Herzog vom Restaurant Rössli in Büren zum Hof gehen in Pension. GastroBern bedankt sich bei Antonia (Toni) und Georges Herzog für die Verbandstreue über Jahrzehnte hinweg. Sind die beiden doch am 5. Mai 1967 dem Wirteverband des Kantons Bern beigetreten. Der Werdegang und Erfolg der beiden ist beeindruckend und sucht seinesgleichen. Von Anfang an hatte Georges Her­ zog ein Flair für Kunst und förderte junge Künstler. Er veranstaltete als

einer der ersten Wirte in der Schweiz regelmässig Vernissagen und Aus­ stellungen in seinem Restaurant. Eine eigene Hauszeitung, KKK (Küche, Keller, Kunst) informierte über die Anlässe. Heute verfügt er über eine beachtliche Kunstsammlung. Genauso wichtig wie die Kunst war und ist Georges Herzog sein Wein­ keller. Stets wurde dieser mit edlen Tropfen, hauptsächlich aus dem Bor­ deaux, ausgebaut. Später wurde hin­

Georges Herzog ist und bleibt gerne ein Geniesser


Verbandsnachrichten

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Antonia und Georges Herzog, die ausser Gastfreundschaft auch ein Flair für Kunst haben ter dem Säli eine klimatisierte Vino­ thek eingerichtet. Bis heute ist das «Rössli» eine bekannte Adresse für Weinliebhaber aus nah und fern. Rari­ täten und alte Jahrgänge – auch Ar­ magnacs – findet man auf der einzig­ artigen Weinkarte, die auch vom Winespectator ausgezeichnet wurde. Die Nachwuchsförderung in der Gas­ tronomie hatte bei Georges Herzog stets einen hohen Stellenwert. Selber hat er zahlreiche Lernende zu jungen Fachkräften ausgebildet. Mit viel Herzblut war er zudem über 10 Jahre in der Lehrlingsaufsichtskommission tätig. Die beiden haben 3 Kinder und 6 Enkel­kinder. Familie und Restaurant­ betrieb waren immer eng miteinan­ der verknüpft. Beides spielte die Hauptrolle im Leben von Toni und Georges. Wie selten ein Paar schaff­ ten sie es, das Privatleben und das Geschäft geschickt miteinander zu verbinden.

Vielleicht fühlten sich gerade des­ halb immer alle Gäste sehr wohl im Rössli, ja fast wie zu Hause in der ei­ genen Stube. Toni und Georges Herzog sind ein­ fach mit Leib und Seele Gastgeber und das, bis sie die Rössli-Türen vor Weihnachten das letzte Mal schlie­ ssen. Eine grosse Ära geht dann zu Ende. Wir als Verband, aber in erster Linie alle Stammgäste, Gäste aus nah und fern sowie alle Weinliebhaber werden das «Rössli» sehr vermissen! Der Vorstand, die Direktion und das ganze Mitarbeiter-Team von Gastro­ Bern sowie alle Wirtekollegen vom Amt Fraubrunnen wünschen Toni und Georges Herzog einen schönen Schlussspurt und dann viele gemein­ same Erlebnisse im verdienten Ruhe­ stand. «Eifach mau abefahre und gniesse!»

VOM ERSTEN BIS ZUM LETZTEN TAG ALS GASTGEBER 1967–1983 Antonia und Georges Herzog wirteten als Pächter im Restaurant Baselstab in Büren an der Aare und sind seit 1967 Mitglied des Arbeitgeberverbandes für Restauration und Hotellerie. Seit 1974: Mitglied in der Gilde etablierter Köche 1982 Erwerb des Restaurants Rössli in Büren zum Hof. 20. März 1983 Von Büren nach Büren: Antonia und Georges Herzog eröffnen als neue ­ ­Besitzer das Restaurant Rössli in Büren zum Hof. 1984 Georges Herzog erlernte in Kursen in Frankreich die Sous vide-Küche, welche er bis heute anwendet. (Er war einer der ersten Köche in der Schweiz, der in ­Siedebeuteln seine Mise-en-place vor­ bereitete.) 23. Dez. 2018 Mit 78 und 76 Jahren schliessen Antonia und Georges Herzog die Türen des Res­ taurants Rössli. Sie werden weiterhin in diesem Lokal wohnen und privatisieren.

7


8

Rechtliches und Politisches 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Merkblatt Mindestlöhne L-GAV für 2019 Merkblatt Mindestlöhne L-GAV für 2019 Mindestlöhne gemäss Art. 10 L-GAV für Mitarbeiter, welche das 18. Altersjahr vollendet haben - inkl. "Einführungsrabatte"

Stundenlöhne (ohne Zuschläge für Ferien-, Feiertage und 13. StufeMonatslohn) Ia Mitarbeiter ohne Berufslehre 4243.545ohne Berufslehre mit erfolgreich absolvierter Stufe Ib Mitarbeiter StundenStunden- Progresso-Ausbildung StundenWoche Durch Woche Woche schriftliche Vereinbarung im Arbeitsvertrag kann der Mindestlohn der

r. 3'470.00

Fr. 19.07 18.36 Fr. 17.79 StufenFr. Ia und Ib während einer Einführungszeit um maximal 8% gesenkt

r. 3'675.00

Fr. 20.19

werden.

Fr. 19.44

Fr. 18.85

Die Einführungszeit beträgt maximal 12 Monate, wenn der Mitarbeiter zuvor nie mindestens 4 Monate bei einem dem L-GAV unterstellten Betrieb angestellt war.

r. 3'192.40 Stufe Ia)

Fr. 17.54

Fr. 16.89

Fr. 16.37

r. 3'381.00 Stufe Ib)

Fr. 18.58

Fr. 17.89

Fr. 17.34

Fr. 3'470.00

Fr. 19.07

Fr. 18.36

Fr. 17.79

Fr. 3'675.00

Fr. 20.19

Fr. 19.44

Fr. 18.85

Fr. 3'192.40 (Stufe Ia)

Fr. 17.54

Fr. 16.89

Fr. 16.37

Fr. 3'381.00 (Stufe Ib)

Fr. 18.58

Fr. 17.89

Fr. 17.34

Fr. 3'785.00

Fr. 20.80

Fr. 20.03

Fr. 19.41

Fr. 3'482.20

Fr. 19.13

Fr. 18.42

Fr. 17.86

Fr. 23.05

Fr. 22.20

Fr. 21.51

Fr. 3'859.40

Fr. 21.21

Fr. 20.42

Fr. 19.79

Fr. 4'295.00

Fr. 23.60

Fr. 22.72

Fr. 22.03

Fr. 4'910.00

Fr. 26.98

Fr. 25.98

Fr. 25.18

Ansonsten beträgt die Einführungszeit immer respektive bei jeder weiteren Anstellung maximal 3 Monate (also wenn der Mitarbeiter bereits anderswo in einem L-GAV unterstellten Betrieb einmal länger als 4 Monate gearbeitet hat).

Mitarbeiter mit 2-jähriger beruflicher Grundbildung mit eidg. Berufsattest (EBA) oder gleichwertiger Ausbildung

Stufe II

Bei erstmaliger Beschäftigung in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb kann der Mindestlohn von Stufe II mittels schriftlichem Arbeitsvertrag während einer Einführungszeit von längstens 3 Monaten um maximal 8% gesenkt werden.*

r. 3'785.00

Fr. 20.80

r. 3'482.20

Stufe IIIa Mitarbeiter mit einer beruflichen Grundbildung mit eidg. Fr. 4'195.00 Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder gleichwertiger Ausbildung Fr. 19.13 Fr. 18.42 Beschäftigung Fr. 17.86 in einem dem L-GAV unterstellten Betrieb kann Bei erstmaliger

Fr. 20.03

Fr. 19.41

der Mindestlohn von Stufe IIIa mittels schriftlichem Arbeitsvertrag während einer Einführungszeit von längstens 3 Monaten um maximal

8% gesenkt

r. 4'195.00

Fr. 23.05 Fr. werden. * 22.20

r. 3'859.40

Stufe IIIb Mitarbeiter mit einer beruflichen Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder gleichwertiger Ausbildung Fr. 21.21 Fr. 20.42 UND Fr.619.79 Tagen berufsspezifischer Weiterbildung gemäss Art. 19 L-GAV

Fr. 21.51

Stufe IV

Mitarbeiter mit einer Berufsprüfung nach Art. 27 lit. a BBG Fr. 22.72 Fr. 22.03

Fr. 23.60

Von den Mindestlöhnen der Stufen I – IV sind ausgenommen

frei verhandelbar

Fr. 2'212.00

Fr. 12.15

Fr. 35.71

Fr. 34.62

tarbeiter in dessen Berufsleben nur einmal der Schweiz arbeitet oder nachdem ein Lernender

Fr. 11.34

8,33%

Fr. 34.62

Fr. 11.34

13. Monatslohn in Prozenten 8,33%

8,33% 8,33%

8,33 %

Fr. 35.71

frei verhandelbar

frei verhandelbar

frei verhandelbar

Fr. 11.70

Fr. 25.18 Fr. 25.98

Fr. 22.72

Fr. 20.42

Fr. 22.20

Fr. 18.42

Fr. 11.70

8,33 %

Fr. 37.09

L-GAV

Fr. 12.15 '212.00

Fr. 26.98 '910.00

andelbar

Fr. 23.60 '295.00

andelbar

Fr. 21.21 '859.40

ommen

Fr. 23.05 '195.00

© Rechtsdienst GastroSuisse, Juli/September 2018

© Rechtsdienst GastroSuisse, Juli/September 2018

frei verhandelbar

13. Monatslohn in Prozenten * Die Lohnreduktionsmöglichkeiten bei den Stufen II und IIIa sind bei einem Mitarbeiter in dessen Berufsleben nur einmal anwendbar. Zum Beispiel, wenn ein ausländischer Mitarbeiter das erste Mal in der Schweiz arbeitet oder nachdem ein Lernender 8,33 % seine 8,33% 8,33% Ausbildung abgeschlossen hat und in die Stufe II respektive IIIa gelangt.

Fr. 19.13

'381.00 e Ib)

Fr. 22.03

Fr. 19.79

Fr. 21.51

Fr. 17.86

Fr. 19.41

13. Monatslohn

Mitarbeiter in dessen Berufsleben nur einmal in der Schweiz arbeitet oder nachdem ein Lernender gt.

e Ia)

frei verhandelbar

Fr. 37.09 Fr. 35.71 Fr. 34.62 Voller Anspruch des Mitarbeiters auf einen 13. Monatslohn ab Beginn der Anstellungdauer (sofern die Probezeit bestanden wird)

'482.20

Fr. 18.58

Fr. 17.89

r. 6'750.-

Fr. 20.03

Fr. 17.34

7 L-GAV

Fr. 20.80

r. 2'212.00

frei verhandelbar

Besondere Lohnvereinbarung gemäss Art. 15 Ziff. 7 L-GAV frei verhandelbar Mit Mitarbeitern, deren monatlicher Bruttolohn ohne 13. Monatslohn mindestens Fr. 6750.beträgt, kann in einem schriftlichen Arbeitsvertrag Fr. 12.15 Fr. 11.70 Fr. 11.34 die Überstundenentschädigung im Rahmen des Gesetzes frei vereinbart Fr. 6'750.Fr. 37.09 werden (bspw. Wegbedingung von Überstunden).

'785.00

ei erhandelbar

frei verhandelbar frei verhandelbar

13. Monatslohn in Prozenten

Mitarbeiter, die das 18. Altersjahr noch nicht vollendet haben r. 4'910.00 Fr. 26.98 Fr. 25.98 Fr. 25.18 Über 18-jährige Mitarbeiter, die an einer schweizerischen Bildungseinrichtung immatrikuliert sind und eine Vollzeitausbildung genommen absolvieren ei frei verhandelbar Vermindert leistungsfähige Mitarbeiter aus staatlichen oder staatlich erhandelbar bewilligten Wiedereingliederungs- oder Förderungsprogrammen ei frei verhandelbar erhandelbar Praktikanten gemäss Art. 11 L-GAV

andelbar

r. 4'295.00

Stundenlöhne (ohne Zuschläge für Ferien-, Feiertage und 13. Monatslohn) 4243.545StundenStundenStundenWoche Woche Woche

'750.-

Vollzeit Monatslohn (brutto)

Vollzeit Monatslohn (brutto)


Rechtliches und Politisches

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Notice explicative Salaires minimums CCNT pour 2019 Notice explicative Salaires minimums CCNT pour 2019

T pour

Salaires minimums selon l'art. 10 CCNT pour les 2019collaborateurs qui ont 18 ans révolus "rabais d'introduction" inclus Salaires horaires

temps (sans suppléments pourCollaborateurs jours de vacances, sans apprentissage Cat. Ia laire e fériés et 13 salaire) sans apprentissage mais ayant achevé Ib h par Collaborateurs nsuel 42 h par Cat.43.5 45 h par avec succès une formation Progresso brut) semaine Sur lasemaine base d'un accord semaine passé en la forme écrite dans le contrat de travail, le

70.00

Fr. 19.07

75.00

Fr. 20.19

92.40 a)

Fr. 17.54

81.00 b)

Fr. 18.58

82.20

Fr. 19.13

Fr. 23.05

Fr. 23.60

Fr. 17.79

Fr. 3'675.00

Fr. 20.19

Fr. 19.44

Fr. 18.85

Fr. 3'192.40 (Cat. Ia)

Fr. 17.54

Fr. 16.89

Fr. 16.37

Fr. 18.58

Fr. 17.89

Fr. 17.34

Fr. 20.80

Fr. 20.03

Fr. 19.41

Fr. 19.13

Fr. 18.42

Fr. 17.86

Fr. 4'195.00

Fr. 23.05

Fr. 22.20

Fr. 21.51

Fr. 3'859.40

Fr. 21.21

Fr. 20.42

Fr. 19.79

Fr. 4'295.00

Fr. 23.60

Fr. 22.72

Fr. 22.03

Fr. 4'910.00

Fr. 26.98

Fr. 25.98

Fr. 25.18

Si ce n’est pas le cas (donc si le collaborateur a déjà travaillé 1 fois plus de 4 mois dans un autre établissement assujetti à la CCNT), la période d’introduction engagement ultérieur, au maximum 3 mois. Fr.dure, 17.89lors de chaque Fr. 17.34

Collaborateurs ayant achevé une formation prof. initiale de 2 ans et disposant d’une attestation fédérale (AFP) ou Fr. 3'785.00 d’une formation équivalente.

écriteFr. dans le contrat deFr. travail, 20.03 19.41être réduit de

d’introduction de maximum 3 mois.*

8% maximum durant une période Fr. 3'482.20

Collaborateurs ayant achevé une formation professionnelle initiale couronnée par un certificat fédéral de Fr. 18.42 capacité Fr.(CFC) 17.86 ou disposant d’une formation équivalente.

écriteFr. dans le contrat deFr. travail, 22.20 21.51être réduit de 8% maximum durant une période

d’introduction de maximum 3 mois.*

Collaborateurs ayant achevé une formation prof. initiale par un CFC ou disposant d’une formation Fr. 20.42 couronnée Fr. 19.79 équivalente ET ayant suivi 6 jours de formation continue dans la profession conformément à l’art. 19 de la CCNT.

Cat. IV

Collaborateurs ayant réussi un examen prof. fédéral Fr. 22.72 conformément Fr. 22.03à l’art. 27 let. a LFPr.

Sont exclus des salaires minimums des catégories I – IV librement négociable librement négociable

librement négociable

librement négociable

librement négociable

Fr. 2'212.00

Fr. 12.15

librement négociable

Fr. 11.70

Fr. 11.34

8,33%

13e salaire mensuel en %

Fr. 35.71

Fr. 34.62

8,33% 8,33 %

Fr. 35.71 Fr. 37.09 0.-

iffre 7 CCNT

Fr. 12.15 2.00

Fr. 11.70

librement négociable

librement négociable

nt ble nt ble

nt ble

Fr. 26.98 0.00

pour un collaborateur qu'une fois dans sa vie professionnelle. ou si, après avoir fini sa formation, un apprenti monte dans la

librement négociable

Fr. 23.60 5.00

Fr. 25.98

Fr. 21.21 9.40

Fr. 22.72

Fr. 23.05 5.00

Fr. 20.42

Fr. 19.13

Fr. 22.20

e 13 salaire mensuel en % Fr. 35.71 Fr. 34.62 e Le collaborateur a pleinement droit à un 13 salaire dès le début de son entrée en fonction (sauf dans le cas où le rapport de travail est dissous 8,33 % 8,33% 8,33% dans le cadre du temps d'essai) 13e salaire mensuel en % * Les possibilités de réduction du salaire pour les Cat. II et IIIa ne sont applicables pour un collaborateur qu'une fois dans sa vie professionnelle. Par exemple, si un collaborateur étranger travaille pour la première fois en Suisse ou si, après avoir fini sa formation, un apprenti monte dans la 8,33% Cat. II8,33% ou IIIa.

2.20

8,33 %

Fr. 34.62

Fr. 11.34

Fr. 25.18

Fr. 22.03

Fr. 19.79

Fr. 21.51

Fr. 17.86

e

13 salaire Fr. 18.42

Fr. 19.41

Fr. 37.09

Fr. 37.09

our un collaborateur qu'une fois dans sa vie professionnelle. u si, après avoir fini sa formation, un apprenti monte dans la

Convention particulière sur les salaires selon l'art. 15 chiffre 7 CCNT

librement négociable e Pour les collaborateurs, dont le salaire mensuel brut sans le 13 salaire est d’au moins CHF 6750.-, l’indemnisation des heures supplémentaires peut Fr. 12.15 Fr. 11.70 Fr. 11.34 être convenue librement dans le cadre d’un contrat de travail écrit, Fr. 6'750.7 CCNT conformément à la loi (par ex. non applicabilité des heures supplémentaires).

© Service juridique GastroSuisse, juillet/septembre 2018

© Service juridique GastroSuisse, juillet/septembre 2018

Collaborateurs n’ayant pas encore achevé leur 18e année. Fr. 25.98 Fr. 25.18 Les collaborateurs de plus de 18 ans qui sont immatriculés auprès d’une institution de formation suisse et qui poursuivent une formation à plein temps. librement négociable Les collaborateurs à capacités réduites faisant partie d’un programme de réinsertion ou d’incitation étatique ou approuvé par l’Etat. librement négociable Les stagiaires conformément à l’art. 11. CCNT.

Fr. 26.98

Fr. 20.03

50.-

Fr. 18.36

(Cat. Ib)

Fr. 16.37

Fr. 20.80

hiffre

Fr. 16.89

5.00

12.00

Fr. 19.07

Cat. IIIb

95.00

ent able

Fr. 3'470.00

Le nombre de mois pour le rabais d’introduction est de 12 mois maximum, si un engagement n’a jamais duré au moins 4 mois dans un établissement assujetti à Fr. 3'381.00 la CCNT.

Lors d’un premier engagement dans un établissement assujetti à la CCNT, le salaire minimum de la cat. IIIa peut, sur la base d'un accord passé en la forme

Fr. 21.21

ent able ent able

Fr. 18.85

Cat. IIIa

59.40

V

Fr. 19.44

8% durant une période

Salaires horaires

Plein temps (sans suppléments pour jours de vacances, salaire e fériés et 13 salaire) mensuel 42 h par 43.5 h par 45 h par (brut) semaine semaine semaine

Lors d’un premier engagement dans un établissement assujetti à la CCNT, le salaire minimum de la cat. II peut, sur la base d'un accord passé en la forme

Fr. 20.80

10.00

18.36 des cat.Fr. 17.79 salaireFr. minimum Ia et Ib peut être réduit de max. d’introduction.

Cat. II

85.00

95.00

9


10

Rechtliches und Politisches 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Gastgewerbe

Hôtellerie et restauration

Schliessungsstunde am 31. Dezember 2018, 1. und 2. Januar 2019

Heure de fermeture les 31 décembre 2018 et 1er et 2 janvier 2019

In der Silvesternacht können die Gastgewerbebetriebe im Kanton Bern unbeschränkt offengehalten werden.

La nuit de Saint-Sylvestre, les établissements d’hôtellerie et de restauration du canton de Berne peuvent rester ouverts sans heure limite.

In den Nächten vom 1. auf den 2. Januar sowie vom 2. auf den 3. Januar 2019 sind die Gastgewerbebetriebe spätestens um 03.30 Uhr zu schliessen. Es sind keine zusätzlichen Überzeitbewilligungen erforderlich (Beschluss gestützt auf Art. 13 GGG).

La nuit du 1er au 2 janvier, ainsi que la nuit du 2 au 3 janvier 2019, les établissements d’hôtellerie et de restauration doivent fermer à 03.30 heures au plus tard. Il n’est pas nécessaire de demander des autorisations supplémentaires de dépassement d’horaire (Décision selon l’art. 13 LHR).

Wir bitten die Gäste sowie die Wirtinnen und Wirte auf die Nachtruhe der Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen und wünschen allen ein schönes Fest.

Nous prions chacun, clients et restaurateurs, d’éviter tout tapage nocturne et souhaitons à tous de joyeuses fêtes.

beco Berner Wirtschaft Marktaufsicht

beco Economie bernoise Surveillance du marché


Aktuelles und Events

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Wanderausflug Rückblick Mitglieder-Event Der diesjährige Wanderausflug führte uns nach Langnau. Im währschaften Gasthof zum Goldenen Löwen wurden wir vom Gastgeber-Ehepaar Beat und Heidi Soltermann herzlich zum Begrüssungsapéro empfangen. Von dort aus starteten wir anschliessend zum Langnauer Liebespfad, eine rund einstündige Rundwanderung. Während des Rundgangs erfuhren wir mehr über Gotthelf und die Liebe aus Franz Schnyders unvergessenen Gotthelf-Filmen. Herzlicher Empfang zum Mittagessen im Hotel Emmental. Soltermann’s verwöhnten uns auch dort mit einem sehr fein und frisch zubereiteten herbstlichen 3-Gang-Menü. Dank wunderschönem Herbsttag konnten die Teilnehmer den Anlass im Biergarten ausklingen lassen. Herzlichen Dank der Familie Soltermann und Team für die Gastfreundschaft. kü

11


12

Aktuelles und Events 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018


AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Aktuelles und Events

13


14

Aktuelles und Events 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Vollmondfondue «Fondue git ä gueti Lune» Bereits zum sechzehnten Mal haben in der ersten Vollmondnacht nach Herbstbeginn (Dienstag, 25. September) zahlreiche Gaststätten verstreut über den ganzen Kanton Bern zum regionalen Vollmondfondue-Essen eingeladen. Das Vollmondfondue ist im Herbst der Höhepunkt von vielen Käseliebhabern. Das Wetter hat auch voll mitgespielt und so hat sich der Herbstvollmond von seiner mystischen, faszinierendsten Seite gezeigt – die Stimmung war einmalig! Ein herzliches Dankeschön an das Team von cheese-festival für die wiederum gute Plattform, Werbung und Unterstützung sowie das Verlosen von Gutscheinen! Es war einmal mehr ein toller Event!

EINE KLEINE AUSWAHL VON GASTGEBERSTIMMEN «Unser Fondue fand draussen statt und war ein voller Erfolg. Wir hatten

ca. 45 Gäste, was für unseren Betrieb super ist und falls der Anlass nächstes Jahr wieder stattfindet sind wir gerne wieder mit dabei.» Brigitte Rufibach, Gasthof Brunnen, Fraubrunnen «Im Egghölzli hatten wir rund 30 Gäste. Durch unseren Anschluss an die Residenz hatten wir temperaturhalber im Restaurant serviert. Dafür mit Musik.» Yvonne Hollenstein, Restaurant Egghölzli, Bern, «Auch dieses Mal war der Vollmond– Fondueabend ein erfolgreicher Abend. Wir durften 30 Gäste bewirten, die sich spezifisch für den Abend angemeldet haben. Aber auch alle anderen Gäste waren sehr angetan von dem «urchigen» Abend mit musikalischer Unterhaltung vom Trio Liebi. Der ein oder andere Gast schwang sogar das Tanzbein. Ein toller Abend im Ruedihus in Kandersteg». Dorothea Wiench, Ruedihus, Kandersteg

«Das Vollmondfondue fand bei uns grossen Anklang und wir haben einen wunderschönen Abend mit unseren Gästen erlebt. Das Ambiente war so grossartig, dass wir vor lauter Käse und Vollmond vergessen haben Fotos zu machen. Wir bedanken uns herzlichst für die Lancierung dieses Events und wünschen Ihnen und Ihrem Team eine gute Zeit.» Daniel Glatt, Landgasthof Lueg, Kaltacker rw Fotos: zVg

FÜR IHRE AGENDA Vollmondfondue 2019: Sonntag, 13. Oktober, ab 17.00 Uhr


AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Aktuelles und Events

15


16

Aktuelles und Events 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Nez Rouge Bern im Einsatz Das gute Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun Wenn für andere die besinnliche Zeit anbricht, wird es für Nez Rouge hektisch. Die Freiwilligenorganisation wird auch dieses Jahr über die Feiertage wieder im Einsatz stehen, um Berns Strassen sicherer zu machen. Knapp 200 Helferinnen und Helfer werden an 11 Tagen weit über 1000 fahruntüchtige Personen sicher nach Hause chauffieren. Simon Krebs, dem Präsidenten der Berner Sektion, ist es wichtig zu betonen, dass das Angebot nicht nur Personen anspricht, die am Weih­ nachtsmarkt ein Tässchen Glühwein oder an der Firmenfeier ein Glas Wein zu viel getrunken haben. «Wir sind für

alle da, die sich nicht mehr in der Lage fühlen, selber Auto zu fahren», sagt Krebs und erzählt eine emotionale Geschichte: Einmal habe sich eine junge Frau bei Nez Rouge gemeldet. Sie sei eben von ihrem Freund verlassen worden und derart aufgewühlt gewesen, dass sie sich nicht mehr imstande fühlte, selber nach Hause zu fahren. Ein Fall für Nez Rouge.

Nun könne er es kaum erwarten, dass es endlich losgehe, sagt Krebs. Auch wenn er schon jetzt wisse, dass die bevorstehenden Einsätze manchmal stressig sein werden, sei es jedes Jahr von neuem ein gutes Gefühl, zusammen mit den anderen Freiwilligen und den Sponsoren einen Beitrag zu leisten zur Förderung der Verkehrssicherheit.

Krebs erzählt weiter von zwei Stammgästen, einem älteren Ehepaar, das sich Jahr für Jahr an Nez Rouge wende. «Die beiden fahren jeweils mit dem Auto an die Weihnachtsfeier der Familie. Weil sie sich nachts mit dem Wagen unsicher fühlen, wenden sie sich für den Heimweg an uns.»

www.nezrougebern.ch

NEZ ROUGE BER N IST FÜR SIE IM EINSATZ AM: Freitag, 7. Dezember 2018 Samstag, 8. Dezember 2018 Freitag, 14. Dezember 2018 Samstag, 15. Dezember 2018 Freitag, 21. Dezember 2018 Samstag, 22. Dezember 2018 Montag, 24. Dezember 2018 Dienstag, 25. Dezember 2018 Freitag, 28. Dezember 2018 Samstag, 29. Dezember 2018 Montag, 31. Dezember 2018

22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–01:30 Uhr 22:00–01:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr 22:00–03:30 Uhr


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

17

Gastgewerbeverordnung des Kantons Bern (GGV) Änderungen Fähigkeitsausweis-­Obligatorium per 1. Januar 2019 Im Herbst 2018 wurde vom Regierungsrat eine Änderung der Gastgewerbeverordnung (GGV) beschlossen, welche den Rahmen der vorgeschriebenen Ausbildung zur Führung eines Gastgewerbebetriebs neu definiert. Der Umfang des staatlich anerkannten Fähigkeitsausweises, umgangssprachlich «Wirtepatent», wurde deutlich reduziert. Die Änderungen treten auf den 1. Januar 2019 in Kraft. GastroBern bot bislang die Erlangung des bernischen Fähigkeitsausweises (FA) im Rahmen der Gastro-Grundausbildung G1, der ersten Stufe der darauf aufbauenden Gastro-Unternehmerausbildung, an. Da sich die Qualität dieser Ausbildung bewährt hat und nicht verändert wird, sind auf anfangs 2019 einige Umstrukturierungen notwendig, um weiterhin den FA- wie auch den G1-Bildungsgang anbieten zu können.

TRENNUNG VON ­Z WEI ­B ILDUNGSGÄNGEN Bis anhin wurde der Fähigkeitsausweis (FA) binnen drei Jahren über 6 Modulprüfungen erlangt, welche ebenso den Anforderungen der Gastro-Grundausbildung G1 entsprachen. Es sind die folgenden: – Modul 1 – Lebensmittelrecht/­ Hygiene* – Modul 2 – Betriebsführung – Modul 3 – Rechnungswesen – Modul 4 – Recht* – Modul 5 – Service und Verkauf – Modul 6 – Küche Die Module konnten in selbst festgelegter Reihenfolge besucht werden, wobei Kursteilnehmer bei erfolgreichem Abschluss aller sechs Einheiten den FA zusammen mit dem G1-Zertifikat erlangten. Ab dem 1. Januar 2019 sind nur noch zwei dieser Module (mit * gekennzeichnet) für die Erlan-

gung des bernischen FA’s obligatorisch. Für das Gastro-Grundseminar G1 ändert sich nichts, da das vermittelte Wissen so dem Standard entspricht, den GastroSuisse mit diesem Abschluss bieten will. Das Zertifikat Gastro-Grundseminar G1 von GastroSuisse wird somit vom Erhalt des Fähigkeitsausweises getrennt, wobei dieser Bestandteil der G1-Ausbildung (also die Module 1 und 4) unverändert bleibt.

Modul 1: Lebensmittelrecht/­ Hygiene¹ – Lebensmittelrecht/Lebensmittel­ hygiene/Selbstkontrolle – Eidg. Alkoholgesetz – Berufsethik/Suchtprävention – Vorbeugender Brandschutz – KOPAS-Ausbildung – Erste Hilfe für Restauration und Hotellerie

MODULÜBERSICHT 2019 Das komplette Gastro-Grundseminar G1 umfasst 6 Modulkurse zu je 56 Lektionen. Die Reihenfolge der Module legen die Seminarteilnehmenden selber fest. Für die Erlangung des bernischen Fähigkeitsausweises müssen die Modulprüfungen 1 und 4 bestanden werden. Im 2019 erfolgreiche Absolventen der Modulprüfungen des Gastro-Grundseminars erhalten im 2019 das Zertifikat GastroSuisse G1 ohne zusätzliche Zertifikatsprüfung. Das 2019 gilt als Übergangsjahr und über die ab 1. ­Januar 2020 geltenden Änderungen wird GastroBern zu gegebener Zeit informieren.

Modul 2: Betriebsführung und -organisation* – Marketing und Angebotsgestaltung – Betriebsorganisation – Büroorganisation – Mitarbeiterführung – Preiskalkulation Modul 3: Rechnungswesen* – Einführung ins Rechnungswesen – Finanzanalyse – Betriebsübernahme Modul 4: Recht¹ – Kantonales Gastgewerbegesetz (GGG) – Arbeitsrecht L-GAV


18

Aus- und Weiterbildung 

– Allgemeine Rechtslehre – ­Rechtskunde/Vertragslehre – Lohnabrechnungen Modul 5: Sevice und Verkauf / Getränkekunde* – Servicekunde (Grundlagen) – Der Gastgeber als Verkäufer und Berater/Umgang mit dem Gast – Getränkekunde Modul 6: Küche* – Betrieb/Infrastruktur in der ­ Küche/Produktion – Ernährung – Lebensmittel – Speiseangebot – Ernährungslehre / Trends – Kalkulation/Warenkostenberech­ nung Küche – Kochen (virtuell)/Garmethoden/ Gerichte ¹ Module zur Erlangung des gastge­ werblichen Fähigkeitsausweises des Kantons Bern (Bestandteil G1) * E-Learning möglich

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

fungen 1 und 4 erfolgreich abgeschlos­ sen haben, den staatlich anerkannten bernischen Fähigkeitsausweis für Gastwirtinnen und ­ Gastwirte. Dies gilt auch für alle Teilnehmer, welche die beiden Modulprüfungen (1 und 4) ­ tichtag bestanden haben vor diesem S (die Dreijahresfrist darf nicht abgelau­ fen sein) und sich noch aktiv im G1-­ Bildungsgang befinden. Dies hat die Prüfungskommission von GastroBern so beschlossen, damit bisherige Teil­ nehmer nicht benachteiligt sind. Der ­ bernische FA ist grundsätzlich schweizweit anerkannt. GastroBern empfiehlt dringend, das ganze G1 – trotz den Änderungen – er­ folgreich abzuschliessen, damit die Absolventen für eine erfolgreiche Be­ triebsführung gerüstet und ortsunab­ hängig sind, da das G1 Zertifikat in der ganzen Schweiz gültig ist.

DAS GANZE GASTROBER N KURSANGEBOT FÜRS 2019 • Kursmodule zur Erlangung des staatlichen anerkannten bernischen Fähigkeits­ausweises für Gastwirtin­ nen und Gastwirte (Wirtekurs/Wirtepatent) • Gastro-Grundseminar mit Zertifikat GastroSuisse (G1) • Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. FA (G2) • Weiterbildung à la carte für Betriebs­ leiter, Mitarbeitende von gastgewerb­ lichen Betrieben und Themenkurse auch für Branchenfremde • Kurse nach Mass = Individuelle Kurse vor Ort (betriebsspezifische Kurse) Informationen unter www.gastrobern.ch oder Telefon 031 330 88 88

Unter dem folgenden Link finden Sie detaillierte Informationen zu den GGV Anpassungen welche die Erlangung des gastgewerblichen Fähigkeitsaus­ weises betreffen: www.gastrobern.ch

FAKTEN UND EMPFEHLUNGEN rw Ab 1. Januar 2019 erhalten alle Kurs­ teilnehmenden, welche die Modulprü­

GastroBern gratuliert

Franziska Linder und Gerold Lustenberger herzlich zur erfolgreichen Berufsprüfung zur/zum Gastro-BetriebsleiterIn mit eidg. FA. BRAVO!


AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Rückblick Referentenworkshop Unsere Referenten bilden sich weiter! Regelmässig bilden sich unsere Referenten/Experten weiter. Am ­ 19. September war es wieder ­soweit und wir haben einen Workshop «Abwechslungsreicher Unterricht» unter der Leitung von Vanessa ­Bigler organisiert. Die fast dreissig Teilnehmenden erlebten einen ­äusserst kreativen Nachmittag. Der Workshop war das Vorprogramm des nachher folgenden Weiterbildungsevents in der Rugenbräu AG in Interlaken.

Aus- und Weiterbildung

19


20

Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

www.gastrobern.ch für

KREATIVES LERNEN

21


22

Aus- und Weiterbildung 

Rückblick Weiterbildungsevent Bier, Schnaps & feines Essen Im Anschluss an den Referentenworkshop waren Referenten, Experten, Vorstandsmitglieder, Partner sowie G2-/G3-Absolventen ebenfalls in die Rugenbräu einge­ laden. Nach einem «bierischen» Apéro mit Bierbretzel war eine spannende Führung durch die Rugenbrauerei angesagt. Wir lernten viel über Bier, Spirituosen und das Brennen. Der ­ ­Höhepunkt waren die Degustationen im stilvollen Whiskykeller. Das anschliessende Abendessen fand im Restaurant Sapori, Hotel Victoria-­ ­ Jungfrau, in Interlaken statt. Der Herbst zeigte sich von seiner schönsten und warmen Seite so, dass wir das ausgezeichnete «Znacht» auf der ­Terrasse geniessen konnten. Wir danken den Gastgebern der «Rugenbraui» und dem Sapori-Team für die herzliche Gastfreundschaft! rw

AUSGABE/ÉDITION 04/2018


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

berufsbildner-gastgewerbe.ch Ausbildungsziele Ausbildner und Berufsbildner setzen stark vereinfachte, brandneu erstellte Bildungsunterlagen ein und wissen, wie die Generation Z funktioniert. Zudem können sie auf Konfliktsituationen reagieren und dabei innere Anteile berücksichtigen. Zielgruppen • Ausbildner/Berufsbildner, welche bereits ausbilden oder beabsichtigen, in ihren Betrieben Lernende auszubilden • Lehrmeister, die schon lange ausbilden und ihr Wissen erneuern möchten • Lehrmeister aus dem Ausland, die das Schweizer Bildungssystem kennen lernen wollen • Ehemalige Ausbildungsbetriebe, die wieder neu ausbilden möchten • Junge Berufsfachleute, die sich in der Ausbildung engagieren wollen • Personen, die in einem Teilbereich Ausbildungsverantwortung besitzen oder dafür vorgesehen sind. (Für die Kursteilnahme ist es nicht erforderlich, Ausbildner/Berufsbildner zu sein.)

Berufsbildner Gastgewerbe www.berufsbildner-gastgewerbe.ch

Kursorte/Kursdaten Detaillierte Informationen finden Sie auf unserer Webseite www.berufsbildner-gastgewerbe.ch

Hotel & Gastro formation Schweiz | Eichistrasse 20 | Postfach 362 | 6353 Weggis Telefon +41 (0)41 392 77 77 | Fax +41 (0)41 392 77 70 | bbk@hotelgastro.ch | www.hotelgastro.ch

23


24

Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

GastroBern Aus- und Weiterbildungsangebote

Eine frühzeitige Kursanmeldung empfiehlt sich. Änderungen bezüglich Daten und Preise vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Zusammenstellung: rw

VERANSTALTER/THEMEN

DATEN

Vorbereitungskurse zur Erlangung des staatlich anerkannten bernischen Fähigkeitsausweises für Gastwirtinnen und Gastwirte oder das vollständige Gastro-Grundseminar mit Zertifikat GastroSuisse (Verlangen Sie bitte das ausführliche Kurspro­ gramm mit den nötigen Anmeldeunterlagen)

Modulkurse und Modulprüfungen werden laufend angeboten (Tages- und Abendkur­ se) – Modul 1 bis 6, Kursgebühr pro Modul – Prüfungskosten pro Modul – Einschreibegebühr

E-Learning für die Module 2, 3, 5, 6

Kursgebühr pro Modul

Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. Fachausweis(G2) (Verlangen Sie bitte die entsprechende Dokumentation.)

29. April – 19. November 2019 (Zwei- und Dreitagesblöcke verteilt von Mai bis November)

KOSTEN (CHF)

1180.– 100.– 300.– 400.– *

AUSWAHL AUS WEITERBILDUNG À LA CARTE

KURSDATEN 2019

Lebensmittelrecht/Hygiene/Selbstkontrolle / Hygiene-Leitlinie für das Gastgewerbe: Das müssen Sie wissen.

Dienstag, 12. Februar oder Montag, 28. Oktober, 1 Tag

MITGLIEDERPREISE 220.–

Lebensmittelhygiene-Crashkurs – Personalhygiene – ­Produkthygiene – Betriebshygiene

Dienstag, 16. April oder Mittwoch, 18. ­September, 1 Nachmittag

120.–

Workshop Garnituren

Dienstag, 3. September, 1 Nachmittag

125.–

Zusatzstoffe und Allergene: Was Sie darüber wissen sollten

Donnerstag, 31. Oktober, 1 Nachmittag

120.–

Workshop Glutenfreier Genuss

Mittwoch, 13. November, 1 Nachmittag

130.–

Workshop Aromen, Texturen und Konsistenzen

Donnerstag, 21. November, 1 Nachmittag

Einfach erfolgreich verkaufen im Service

Dienstag, 26. November, 1 Tag

270.–

Service-Crashkurs

Mittwoch, 6. und 13. Februar sowie ­Montag, 11. und 18. Februar, oder ­Mittwoch, 25. September, Montag, 30. September sowie Dienstag/Mittwoch, 1. und 2. Oktober, je 4 Abende

340.–

Chef de Service-Kurs

Montag bis Freitag, 11. bis 15. November, 5 Tage

990.–

Bierbrauerkurs

Dienstag, 19. März, 1 Tag

290.–

Whisky-Night: Whiskys aus aller Welt

Mittwoch, 27. März, 1 Abend

120.–

Trendy Gin

Montag, 8. April, 1 Abend

120.–

Aperitif & Digestiv neu entdecken

Dienstag, 19. März, 1 Tag

290.–

Das Marketing der kleinen Dinge

Montag, 30. September, 1 Nachmittag

140.–

Storytelling: Geschichten für Ihr Marketing

Montag, 3. Juni, 1 Tag

270.–

Leadership im Wandel = Richtige Führung in der heutigen Zeit

Dienstag, 12. März, 1 Tag

270.–

Ganz nah am Gast: Marketing im Gastbetrieb

Montag, 18. November, 1 Tag

270.–

TripAdvisor für Restaurants & Hotels

Mittwoch, 10. April, 1 Nachmittag

140.–

Eine Facebook-Seite für Ihren Betrieb erstellen

Montag, 25. März, 1 Nachmittag

140.–

Die Facebook-Seite für Ihren Betrieb optimal nutzen

Mittwoch, 8. Mai, 1 Nachmittag

140.–

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Gastgewerbe: KOPAS-Ausbildung

Donnerstag, 21. März oder Mittwoch, 30. Oktober, 1 Tag

270.–

90.–

*G2: Attraktive Seminargebühren dank Subjektfinanzierung durch den Bund sowie L-GAV-Finanzierungsunterstützung. Auf www.gastrobern.ch finden Sie die Kostenzusammenstellung fürs G2 mit allen Abzügen. Für eine persönliche Beratung rufen Sie uns bitte an. Änderungen bezüglich Daten und Preise bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Jetzt anmelden und einen Kursplatz sichern!

GastroBern, Standstrasse 8, 3014 Bern, Telefon 031 330 88 88, www.gastrobern.ch, http://blog.gastrobern.ch Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Google+ und Twitter!


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Hotel&Gastro formation Bern Weiterbildungskurse 2019 KURSE FÜR BERUFSBILDNER IM GASTGEWERBE Daten

Kursort

Kosten

Lehrmittel min./max.

Januar / Februar (Mo) 07. / 14. / 21. / 28.01. / 04.02.2019

Gastgewerbezentrum Bern

700.–

inkl. Handbuch

März/April (Mo) 04. / 11. / 18. / 25.03. / 01.04.2019

Gastgewerbezentrum Bern

700.–

inkl. Handbuch

Je 40 Lektionen an 5 Tagen, berufsbegleitend 1 Tag pro Woche jeweils montags. Teilnehmerzahl: min. 10 max.16 pro Kurs Alle Anmeldungen nur über unsere Website www.gastroformationbern.ch Die Berücksichtigung der Anmeldungen erfolgt in der Reihenfolge der Eingänge. Kurs- und Tarifänderungen vorbehalten.

G2-Klasse 2018 Alles Gute für die Prüfungen! Am 31. Oktober durften wir unsere Klasse des Gastro-Betriebsleiterseminars 2018 verabschieden. Hinter den Teilnehmenden liegen intensive Seminarmonate. Zwischen Mai und Oktober haben die 21 Teilnehmenden die 28 Seminar­ tage im Rahmen der Pflichtmodule besucht und eines der vier Wahlpflichtmodule ausgesucht. Jetzt gilt es ernst und die Prüfungen rücken näher und näher… Für die bevorstehenden G2-Modulprüfungen sowie die Berufsprüfung im nächsten Jahr wünschen wir allen viel Erfolg und drücken den Daumen für ein erfolgreiches Prüfungsergebnis! rw Fotos: zVg

25


26

Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Adventsinterview Ueli Schlunegger, Inspektor bei der GVB und Referent bei ­GastroBern fürs Fach Brandschutz Ueli Schlunegger, seit dem 1. Januar 2015 sind Sie bei GastroBern Referent für den Brandschutz. Erinnern Sie sich an Ihren ersten «Schultag» bei uns – wie verlief dieser? Was wir am ersten Schultag genau gemacht haben, weiss ich leider nicht mehr. Ich mag mich aber erinnern, dass ich mich riesig auf diese neue Herausforderung gefreut habe. Die ­ ­Erwachsenenbildung an und für sich war für mich nichts Neues, da ich ­bereits zuvor in anderen Kursen unterrichtet habe. Und auch die Gastronomie ist mir nicht fremd, da meine Frau gelernte Köchin ist und das Wirte­patent hat. Seit dem 1. Januar 2016 werden auch vier Lektionen in der Praxis unterrichtet. Was zeigen Sie den Kursteilnehmern? Die Kursteilnehmenden erfahren, welche Grundelemente nötig sind, damit Feuer entsteht. Ausserdem lernen sie, wie sie sich im Brandfall richtig verhalten müssen und trainieren das erlernte Wissen anhand von realen Brandsituationen. Besonders beeindruckt sind die Kursteilnehmenden jeweils, wenn sie sehen was passiert, wenn ein Fettbrand mit Wasser gelöscht wird.

Aus dem Nähkästchen geplaudert – haben Sie ein erfreuliches Erlebnis aus einem Kurs, das Sie nie vergessen werden? Das habe ich in der Tat! Es stellte sich heraus, dass im Betrieb einer Teilnehmerin Zigarettenstummel zusammen mit Servietten und allgemeinen Abfällen entsorgt werden – was natürlich hochgefährlich ist. Wir haben das Thema gleich aufgegriffen und vertieft im Kurs behandelt. Für mich sind solche Praxisbeispiele Gold wert, da die Kursteilnehmenden einen sofortigen Aha-Effekt erleben. Welches sind in der Gastronomie und in der Hotellerie die Problematiken in Bezug auf den Brandschutz? Das zentrale Problem ist das Freihalten von Flucht- und Rettungswegen. Gemäss Gesetz muss in diesen eine minimale Durchgangsbreite von 1.20 Metern gewährleistet sein. Das steht allerdings oftmals im Widerspruch zu den Wünschen der Hoteliers, die ihre Korridore für die Gäste so angenehm und wohnlich wie möglich gestalten möchten und deshalb die Durchgänge oftmals mit brennbaren Gegenständen versperren. Das kann im Brandfall verheerend sein.

Ueli Schlunegger Können Sie unseren Lesern auf die Schnelle ein paar Tipps vom Experten geben, worauf generell in Bezug auf den Brandschutz geachtet werden muss? Halten Sie Fluchtwege frei. Eine gute Beschilderung sorgt dafür, dass auch ortsfremde Personen die Ausgänge einfach und schnell erreichen. Achten Sie darauf, dass Notausgangstüren niemals abgeschlossen, verbaut oder anderweitig blockiert sind. Wichtig ist auch, dass Brandschutztüren immer geschlossen sind. So kann sich ein Feuer nicht im ganzen Gebäude ausbreiten. Sollten Sie um- oder neu bauen, ziehen Sie einen Brandschutzplaner bei. Dieser unterstützt Sie mit einem Brandschutzkonzept. Und üben Sie mit Ihren Mitarbeitenden, damit diese wissen, was im Ernstfall zu tun ist.


AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Wie unterstützen Sie die Hoteliers und Gastronomen bei ihren Fragen rund um den Brandschutz? Auf meinen Brandschutzkontrollen reserviere ich mir immer genügend Zeit für Fragen. Sollte das nicht aus­ reichen, können sich Hoteliers und Gastronomen online auf unserer Plattform www.heureka.ch zu sämtlichen Themen rund um Brandschutz informieren oder sich an meine Kolleginnen und Kollegen wenden. Wie viel Wert legen erfahrungsgemäss die Gastronomen und Hoteliers auf den Brandschutz? Die Hoteliers und Gastronomen nehmen ihre Verantwortung gegenüber Gästen sehr ernst. Sie sind stets offen und dankbar für Ratschläge zur Verbesserung der Sicherheit. Sie sind – neben Ihrem Referentenauftrag – eigentlich bei der Gebäudeversicherung Bern tätig. Welches sind dort Ihre Aufgaben?

Porträt, Interview und mehr / Essen und Trinken

Ich arbeite für die Inspektionsstelle der GVB Services AG, einer Tochtergesellschaft der Gebäudeversicherung Bern (GVB). Als Inspektor kontrolliere ich öffentliche Gebäude auf vorbeugenden Brandschutz. Dabei steht die Personensicherheit im Vordergrund. Hotels müssen periodisch auf die Einhaltung der Brandschutzvorschriften kontrolliert werden. Weshalb macht das die GVB? Gemäss kantonalen Vorgaben müssen öffentliche Gebäude wie Hotels, Spitäler, Restaurants, Schulen etc. regelmässig kontrolliert werden. Da die GVB zuständig ist für die Umsetzung des Brandschutzes im Kanton Bern, wurde ihr diese Aufgabe übertragen. Grundlage der Kontrollen sind dabei die gesamtschweizerisch gültigen Brandschutzvorschriften. Wenn Sie in einem Gastro-Betrieb vor Ort sind, worauf achten Sie? Zuerst frage ich nach, ob der Betreiber weiss, was im Brandfall zu tun ist und wie er sich im Falle eines Brandes organisieren würde. Anschlies­ send kontrolliere ich die Fluchtwege des Gebäudes und ob diese gut sichtbar signalisiert sind. Die Notausgänge werden auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft. Ich achte auch darauf, ob die Wände und Decken so gebaut sind, dass sie einen genügenden Feuerwiderstand aufweisen. Zu guter Letzt kontrolliere ich, ob die technischen Brandschutzeinrichtungen wie etwa die Brandmeldeanlage, die Sprinkleranlage oder der Handfeuerlöscher funktionieren und einsatzbereit sind.

27

Hand aufs Herz, wenn Sie in einem Restaurant essen gehen oder in einem Hotel nächtigen, können Sie die Brandschutz-Experten-Brille ablegen? Nicht ganz, aber ich versuche es. Vor allem in Hotels ist mir die Sicherheit schon wichtig. Da ist es auch schon vorgekommen, dass ich bei einer blockierten Brandschutztüre den ­ Holzkeil entfernt habe. Wie wird man Brandschutz-Experte? Brandschutz-Experte VKF darf man sich nennen, nachdem man die eidgenössische Prüfung zum Brandschutzexperten abgelegt hat. Das setzt jedoch voraus, dass man vorher die Ausbildung zum Brandschutzfachmann erfolgreich abgeschlossen hat und mindestens drei Jahre Berufserfahrung vorweisen kann. rw/vm Fotos: zVg SCHLUSSFAZIT: HER AUSFORDERUNGEN GEMEINSAM ANGEHEN Die Gebäudeversicherung (GVB) unter­ stützt GastroBern seit Jahren im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Angehen­ de Hoteliers und Gastronomen lernen in den Kursen der GVB die wichtigsten Brandschutzgrundlagen und wie sie diese in ihrem Betrieb anwenden ­ ­können. So werden die Herausforderun­ gen im Vollzug des Brandschutzes lösungsorien­tiert angegangen und ge­ meinsam bewältigt. GastroBern bedankt sich bei der Ge­ bäudeversicherung des Kantons Bern für die wertvolle Zusammenarbeit im Rahmen unserer «Wirtekurse»!


28

Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Meet the members! Das Dornröschen aus Herzogenbuchsee

Der ehrwürdige Gasthof Kreuz durfte Anfang September 2017 aus seinem Dornröschenschlaf erwachen und ist heute der Begegnungsort für Jung und Alt, «Buchsianer» und Auswärtige.

Seit September 2017 ist nun das Kreuz wieder Hotel, Konzertlokal, Restaurant, Treffpunkt für Jung & Alt, Festsaal und Kulturort.

ESSEN… Das multifunktionelle Gasthaus hat eine bewegte Geschichte hinter sich. 1890 übernahm Amélie Moser-Moser das «Kreuz-Buchsi» und eröffnete darin das erste alkoholfreie Gemeindehaus der Schweiz. Ab Mitte der 80er Jahre wurden nach einem bewegten Leben im sozialen und kulturellen Zentrum dringende und teurer Unterhaltsarbeiten notwendig, worauf der Betrieb vorübergehend geschlossen wurde. Für die ganze Gemeinde kam ein Verkauf der Liegenschaft nicht in Frage, woraufhin sich das engagierte «Projektteam Kreuz» bildete, in Windeseile wurde ein Konzept erarbeitet, um der Liegenschaft neues Leben einzuhauchen.

Das Restaurant mit seiner spannenden Speisekarte bietet traditionelle Gerichte, die fantasievoll modern und neu interpretiert werden. Ob am Vormittag, Mittag oder Abend, immer kommt man gestärkt aus dem Kreuz heraus. Selbstverständlich sind, wenn immer möglich, die Gerichte saisonal und regional. Mit Familie oder Freunden kann der Abend im Jahrhunderte alten Gewölbekeller mit einem Apéro gemütlich starten, um anschliessend in der geselligen Gaststube das Abendessen zu geniessen. Im Sommer lädt die sonnige Terrasse zum Genuss und Verweilen ein.

Jeweils am dritten Sonntag im Monat, gibt es im Kreuz ein umfangreiches Frühstücksbuffet, was den perfekten Sonntagsstart ausmacht.

… TAGEN… Für Sitzungen, sei es mit dem Verein oder Geschäftspartnern, stehen modern eingerichtete, verschiedene ­ Räumlichkeiten zur Verfügung, die Raum für kreative und spannende ­Gespräche bieten. Das Haus vertritt dabei das charmante Motto «Frische Ideen zwischen alten Mauern».


Porträt, Interview und mehr

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

…FEIERN…

…SCHLAFEN

Kulturell hat das Kreuz das ganze Jahr hindurch ein breites Angebot. Konzerte, Lesungen, Theater – der Kulturverein KreuzKellerBühne organisiert in regelmässigen Abständen Kulturanlässe verschiedenster Art. Dieses abwechslungsreiche Programm zieht Gäste von nah und fern an.

Die Gäste, die von fern kommen, übernachten in einem der stilvoll, individuell eingerichteten Zimmern und fallen nach einem perfekten Abend in einen tiefen Schlaf mit schönen Träumen. rw/vm Fotos: zVg

29

INFOS & MEHR Führungscrew: Jsabelle Trachsel, Geschäftsführerin Michael Barz, Chef de Cuisine Laura Mumenthaler, Chef de Service Budi Herzig, Chef de Bar, Unterhalt Öffnungszeiten Restaurant Montag bis Donnerstag: 06.30 bis 23.00 Uhr Freitag: 06.30 bis 23.30 Samstag: 07.30 bis 23.30 Uhr * Sonntag: 07.30 bis 17.00 Uhr * Bei einer Reservation ab 10 Personen öffnen wir gerne auch am Sonntagabend. Bar Donnerstag: 19.00 bis 00:30 Uhr Freitag: 16.00 bis 02.00 Uhr Samstag: 20.00 bis 02.00 Uhr Sonntagsbrunch: Jeweils am dritten Sonntag im Monat von 09.45 bis 12.00 Uhr Zimmerpreise Doppelzimmer zur Einzelnutzung: CHF 149 Doppelzimmer: CHF 199 Kontakt Kreuz Herzogenbuchsee Kirchgasse 1 3360 Herzogenbuchsee www.kreuz-herzogenbuchsee.ch info@kreuz-herzogenbuchsee.ch Tel. 062 531 52 30


30

Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Suchen.Finden.Gewinnen! Beim Gewinnspiel der BärnerChanne geht es darum, an­ hand von ein paar Hinweisen, den gesuchten Mitglieder­ betrieb von GastroBern zu finden.

In der Märzausgabe wird die BärnerChanne in der Hauptstadt bleiben und einen Traditionsbetrieb besuchen, der nicht nur kulinarisch, sondern auch historisch einiges zu bieten hat. Im Riegelbau aus dem 16. Jahrhundert wird seit über 120 Jahren gewirtet, und das Restaurant ist ein beliebter Treffpunkt für Politiker, Unternehmer, Künstler, Berner, Touristen sowie Studentenverbindungen. Die Urtümlichkeit der gemütlichen Gasträume blieb bis heute erhalten und beim Einkehren fühlt sich jeder Gast sofort willkommen und so richtig daheim. Am wohl berühmtesten Stammtisch der Hauptstadt wird gerne bei einem Glas Wein oder Bier politisiert und diskutiert. Auf der Speisekarte steht passend zur langen Geschichte des Hauses die traditionelle Schweizer Küche im Mittelpunkt. Saisonale Spezialitäten und alte Klassiker wie ­Kutteln, Milken, Kalbskopf, Bollito misto usw. prägen die Speisekarte. Verschiedene Räumlichkeiten laden zum gemütlichen ­Tafeln und Trinken ein. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wie wärs mit der gemütlichen Gaststube oder doch lieber ein Platz in einem kleineren Stübli oder mit dem kulinarischen Verwöhnprogramm im „Au Premier“? An den paar Tischen unter der Laube lässt es sich im Sommer gut aushalten und in Bern gibt es immer was zu sehen… Hier ­haben Sie zusätzlich zum Essen und Trinken einen gratis Logenplatz!

WELCHEN BETRIEB BESUCHEN WIR IN DER WINTERAUSGABE?

GEWINNER VON NR. 03/2018

Welchen Betrieb besuchen wir in der Märzausgabe? Finden Sie es heraus und gewinnen Sie einen Gutschein einlösbar im gesuchten Mitgliederbetrieb:

Die glücklichen Gewinner von der letz­ ten Ausgabe von «GastroFinder» mit der richtigen Lösung «Hotel Restaurant Kreuz, Herzogenbuchsee» sind:

1. Preis: 200 Franken 2. Preis: 150 Franken 3. Preis: 100 Franken Ihren Tipp (Betrieb und Ort) senden Sie per Postkarte an BärnerChanne, c/o Gastro­ Bern, Standstrasse 8, 3000 Bern 22 oder per Email r.walther@gastrobern.ch. Einsendeschluss: 15. Februar 2019. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und in der nächsten BärnerChanne an die­ ser Stelle persönlich erwähnt. Über die Ver­ losung wird keine Korrespondenz geführt.

1. Preis: Markus Fuhrimann, Huttwil(200 Franken-Gutschein) 2. Preis: Sarah Burri, Niederwangen (150 Franken-Gutschein) 3. Preis: Reto Zuberbühler, Zentrum Schlossmatt, Burgdorf (100 Franken-Gutschein) Das BärnerChanne-Team gratuliert den Gewinnern herzlich!


AUSGABE/ÉDITION 04/2018

Essen und Trinken

Kurz notiert Crystal Gin Vier Destillate der Rugen Distillery wurden von der International Wine & Spirit Competition (IWSC) 2018 mit dem «Spirits Artwork and Bottle Design 2018»-Award ausgezeichnet. ­ Ganz vorne mit dabei ist der einma­ lige Swiss Crystal Gin. Seine mit Gold prämierte Flaschengestaltung verspricht nämlich keinesfalls zu viel: In Ihr spiegelt sich wieder, was sich im ausgewogenen und alpinen Gin verbirgt: Das Produkt wird zur geschmacklichen Veredelung vor der Flaschenfüllung über Bergkristall gegossen und hebt sich so von bisher bekannten Gin-Destillaten ab. Neben dem Swiss Mountain Single Malt W hisky mir Silber und dem Swiss ­ Mountain Whisky Liqueur mit Bronze schaffte es eine weitere aussergewöhnliche Kreation der Rugen Distillery in die Top-Ränge: Mit Silber ausgezeichnet wurde der Swiss Mountain Single Malt Whiskys «Ice Label», welcher durch seine einzigartige Reifung in ­einer Eisgrotte auf dem Jungfraujoch auch – aber nicht nur – Design-Lieb­ haber überzeugen konnte. jom

Jedes Kind auf der Welt hat das Recht, satt zu sein. Ganz einfach – mit Ihrer Spende.

Jetzt spenden!

tdh.ch/ganzeinfach

31


32

Durchmischtes 

AUSGABE/ÉDITION 04/2018

BUCHTIPPS Der kleine Johnson – Weinführer 2019 Im September war es wieder so weit: Die Weinwelt richtete den Blick durch Hugh John­ sons Augen in die Gläser des kommenden Jahres. Ob altbekannt oder neu im Trend: Bewertungen von rund 15‘000 Weinen und deren Jahrgängen bilden eine kompakte Wissens-Ansammlung zum Stöbern und Nachschlagen. Die vollständig aktualisierte Neuausgabe des wohl meist verkauften Weinbuches der Welt klärt über die neusten Entwicklungen der Weinwelt auf und präsentiert Hugh’s persönliche Lieblingsweine fürs Jahr 2019. Neu in dieser Ausgabe zudem: Umfängliche Grundlagen rund um die aktuelle Thematik des ökologischen oder biodynamischen Anbaus und der grossen Frage: Ist dies Rückschritt oder Zukunft? ISBN-Nr. 978-3-8338-6527-5 Der Gin Atlas

ISBN-Nr. 978-3-8338-6526-8

Der Gin, das Wachholdergetränk mit unzähligen Facetten, durchlebt seit einigen Jah­ ren eine Renaissance sondergleichen. Ein idealer Zeitpunkt um zurück, wie auch in die Zukunft zu blicken. Anhand von rund 300 verkosteten Gins lässt Aaron Knoll, einer der weltweit renommierten Experten auf diesem Gebiet, die bewegte Historie des It-Ge­ tränkes wiederaufleben. Die Herstellung und deren Hersteller, Spannende Trends, zeit­ lose Evergreens und hunderte Ideen zum Gin-Trinken finden in diesem Atlas Platz, der es auf verständlichste Weise schafft, die Welt des Gins in Worten aufzuzeigen. Ein Buch, das Gin-Liebhaber zu begeistern vermag und jede gut sortierte Bar wertvoll ergänzt.

Kuchen und Torten

ISBN-Nr. 978-3-8338-6805-4

Desserts gehen bekanntlich nicht in den Magen, sondern direkt ins Herz. Und weil das insbesondere für schmackhafte Kuchen und Torten gilt, gibt es hier eine geschlagene Masse an Inspiration. Eine Vielzahl von Rezepten, die gelingen – nicht zuletzt, weil man durch die Seiten hindurch die Kunst der Patisserie dahinter zu verstehen lernt. Der Auf­ bau des liebevoll zusammengestellten Buches führt vom Fachwissen der verwendeten Zutaten über die Grundzubereitungen der einzelnen Komponenten bis hin zu den Re­ zepten speicheltreibender Klassiker, die jeden bereits vor dem Backen zum Schmelzen bringen. Und sollte es doch einmal sein, dass die Zubereitung sich nicht ganz so gestal­ tet wie sie sollte: Die kleine Pannenhilfe ist bereits zur Stelle: Wie man Fehler frühzeitig erkennen – und noch wichtiger: gekonnt korrigieren kann – offenbart sich jedem, der aus diesem Werk lernen will. So werden sogar Patzer zum Erfolgserlebnis, was wieder­ um seinerseits das Herz erfüllen wird.

Verlagskiosk Wir verkaufen alle gängigen Verlagsartikel für Gastrobetriebe: Hygiene-Selbstkontrolle nach Leitlinie GVG, Arbeitsverträge etc.

Bestellen bei: GastroBern, Telefon 031 330 88 88 oder online: www.gastrobern.ch


Wir kümmern uns nicht nur um perfekten Offset- und Digitaldruck, sondern auch um das ganze Drumherum.

r e tn

Die Vollservicedruckerei Rickli+Wyss AG · Grafischer Betrieb Eymattstrasse 5 · Postfach 316 · 3027 Bern Telefon 031 997 37 37 info@riwy-di.ch · www.riwy-di.ch

D

ar p k on c ru v


34



AUSGABE/ÉDITION 04/2018

W it z k is t e «Herr Ober, ich hatte eigentlich Schaumwein bestellt. Meiner schäumt überhaupt nicht!» – «Was haben Sie erwartet? Haben Sie etwa schon mal eine Ochsen­ schwanzsuppe wedeln sehen?» «Wie hat Ihnen das Hähnchen gemundet?» – «Wenn Sie mich so direkt fragen – es war so zäh, dass es aus einem hartgekochten Ei geschlüpft sein muss.» In einem teuren Gourmetrestaurant fragt der Oberkell­ ner den Gast: «Wie fanden Sie die Seezunge, mein Herr?» – «Rein zufällig, als ich die Zitronenscheibe auf den Tellerrand schob.»

«Herr Ober, auf meinem Salat hüpft eine Fliege!» – «Für 9.50 Franken können Sie auch kein Ballett erwarten!» Fragt der Oberkellner die Serviererin: «Warum legen Sie die Gedecke so weit auseinander?» – «Heute Abend tagt der Anglerverein. Die brauchen Platz für Grössen­ angaben.»

«Mein Herr, Sie haben gerade Kaffee verschüttet.» – «Keinesfalls, Herr Ober, er war so schwach, dass er von allein umgefallen ist!»


merat_inserat_festtage-bern_176x132.5_D.ai 1 13.03.2018 09:44:51

Geschenkgutscheine vom Weiterbildungszentrum: Das sinnvolle Geschenk! d fĂźr Arbeitgeberverban Hotellerie Restauration und

Standstrasse 8 Post fach 766 3000 Bern 22 88 88 Telefon 031 330 Fax 031 330 88 90 rn.ch robe gast info@ h www.gastrobern.c

Jedes Kind auf der Welt hat das Recht, sicher zu sein.

Jetzt spenden!

Ganz einfach – mit Ihrer Spende.

tdh.ch/ganzeinfach


Profile for Gastro Bern

Bärner Channe Dezember 2018  

Bärner Channe Dezember 2018  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded