Bärner Channe 03/2021

Page 1

AUSGABE/ÉDITION

03/2021

BÄRNER C h a n n e BERNOISE

RÜCKBLICK

KADERBILDUNG

ADVENTSINTERVIEW

DV und Abend des bernischen ­Gastgewerbes Seite 6

Gastro-Betriebsleiterseminar im 2022 kostenlos Seite 24

Tobias Burkhalter, neuer ­Verbandspräsident

Seite 31


Impressum / Inhalt 3

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Inhaltsverzeichnis/Sommaire DEZEMBER/DÉCEMBRE 2021

Bequemer für Ihre Gäste - mehr Umsatz für Sie Jetzt Mitglied werden unter www.lunch-check.ch/gastro

BÄRNER C h a n n e B E R NOI S E

VERBANDSNACHRICHTEN NOUVELLES DE L'ASSOCIATION GastroBern – Delegiertenversammlung 2021 ����������������������������������������������������� 6 GastroBerne – Assemblée des délégués 2021 ������������������������������������������������������ 7 Familienausgleichskasse GastroBern – Erneute Beitragssatzsenkung ������������� 14 Caisse d’allocations familiales GastroBerne – Nouvelle baisse du taux de cotisation ���������������������������������������������������������������� 14 Neujahrswünsche ������������������������������������������������������������������������������������������������� 15

IMPRESSUM Offizielles Organ von GastroBern. Arbeitgeberverband für Restauration und Hotellerie. Organe officiel de GastroBerne. Organisation patronale de la restaura­ tion et de l’hôtellerie.

lunch-check.ch card@lunch-check.ch

Editorial ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5

Erscheint im Jahr 2021 im April, August und Dezember. Publication de 2021 aux mois suivants: avril, août et décembre. Redaktion Rédaction Dr. Jean-Daniel Martz (jdm) Ruth Walther (rw) c/o GastroBern Postfach 766, 3000 Bern 22 Tel. 031 330 88 88 r.walther@gastrobern.ch www.gastrobern.ch Layout, Druck und Spedition Layout, impression et expédition Rickli+Wyss AG Eymattstrasse 5, 3027 Bern Tel. 031 997 37 37, www.riwy-di.ch Inserate Annonces GastroBern Standstrasse 8, 3014 Bern Tel. +41 31 330 88 88 r. walther@gastrobern.ch Innenteil/Pages intéreures: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1395.– 1/2 = 176 x 132.5 / 85.5 x 268.5 mm: CHF 775.– 1/4 = 176 x 63 / 85.5 x 132.5 mm: CHF 485.– Umschlagseiten/Page de couverture 2, 3: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1670.– Umschlagseite/Page de couverture 4: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1880.–

RECHTLICHES UND POLITISCHES QUESTIONS POLITIQUES ET JURIDIQUES Claude Meier – Fachkräfteentwicklung braucht breite politische Allianzen � 16 Gastgewerbe – Schliessungsstunde Feiertage ��������������������������������������������������� 17 Hôtellerie et restauration – Heure de fermeture 31 décembre �������������������������� 17 AKTUELLES UND EVENTS ACTUALITÉS ET EVENTS Vollmondfondue – «Fondue Outdoor oder mit 3G» ������������������������������������������ 18 Interview mit Simon Burkhalter – «klassengastro» ������������������������������������������� 20 GastroSuisse – Forum für Frauen im Gastgewerbe ������������������������������������������� 21 AUS- UND WEITERBILDUNG FORMATION INITIALE ET CONTINUE GastroBern – Aus- und Weiterbildungsangebote ����������������������������������������������� 22 Gratiskurse – Gastro-Grundseminar mit Zertifikat G1 von GastroSuisse ����� 23 Kaderbildung – Gastro-Betriebsleiter/in mit eidg. Fachausweis – Gratis im 2022 ������������������������������������������������������������������������������������������������������� 24 Prüfungskommission – Wirtepatent Bern und Schweiz ����������������������������������� 26 Hotel&Gastro formation Bern – Weiterbildungskurse 2022 ������������������������������� 27 Berufsbildungskommission – Ehrung G2-Absolvent, Markus Affolter ����������� 27 PORTRÄT, INTERVIEW UND MEHR PORTRAIT, INTERVIEW ETC. Meet the members! – Hotel & Restaurant Bären, Oberbottigen ��������������������� 28 GastroFinder – das Gewinnspiel ������������������������������������������������������������������������ 30 Adventsinterview – Ein Gespräch mit Tobias Burkhalter, neu gewählter Präsident GastroBern ������������������������������������������������������������������ 31 Interview de l’Avent – Entretien avec Tobias Burkhalter, nouveau président de Gastro­Berne ��������������������������������������������������������������������� 33 DURCHMISCHTES DIVERS Hommage – Feuer und Flamme für Franz, DER Profi-Kellner. ������������������������� 35 Generationenwechsel – Gastro Emmental-Oberaargau mit neuem Präsidenten ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 36 GastroSeeland – Neuer Vorstand gewählt ���������������������������������������������������������� 36 Witzkiste ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 38


Editorial 5

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

«Ich möchte sicher sein, dass die Steuern mir nicht die Suppe versalzen.»

CHÈRES ET CHERS MEMBRES,

Steuerberatung: das Optimum herausholen.

Adieu, chère Eveline Neeracher, après de nombreuses années de travail dynamique et assidu pour le bien de notre branche. En tant que première présidente cantonale, tu n’as pas toujours eu la vie facile au sein de la famille de notre association. Les derniers mois de ton mandat, marqués par le coronavirus, ont été particulièrement exigeants. Mais avec ton ouverture d’esprit, ton honnêteté et ta droiture, tu as toujours su jeter des ponts, forger des compromis et (oui!) t’imposer en tant que présidente: «Maintenant, on fait comme ça!» Tu laisses derrière toi une association en bonne santé et reactive, et tu as plus que mérité l’hommage que tu as reçu en tant que présidente d’honneur. Merci Eveline! Le travail avec toi a été très agréable.

Adieu et un grand merci! Bienvenue et bonne chance! Dans le cadre du changement de présidence chez Gastro­Berne, tels sont les mots-clés de nos comités ­associatifs et de notre secrétariat à la Standstrasse, à Berne.

LIEBE MITGLIEDER Adieu und ein grosses Merci! Herzlich willkommen und viel Glück! Das sind in diesen Tagen im Zuge des Präsidiumswechsels bei GastroBern die Schlagworte in unseren Verbandsgremien und in unserem Sekretariat an der Standstrasse in Bern. Gastroconsult AG Bern Telefon 031 340 66 00, www.gastroconsult.ch

Adieu, liebe Eveline Neeracher nach vielen, vielen Jahren umtriebigen und emsigen Schaffens zum Wohle unserer Branche. Als erste Kantonalpräsidentin hast Du es in unserer Verbandsfamilie nicht immer leicht gehabt – gerade die letzten, von Corona geprägten, Monate Deiner Amtszeit waren sehr anspruchsvoll. Du hast es aber mit Deiner Offenheit, Ehrlichkeit und Geradlinigkeit immer wieder verstanden, Brücken zu schlagen, Kompromisse zu schmieden und (ja!) auch mal ein präsidiales Machtwort zu sprechen: «Mir mache das itz e so!». Du hinterlässt einen gesunden und schlagfertigen Verband und die Würdigung mit Deiner Wahl zur Ehrenpräsidentin hast Du mehr als verdient. Merci Eveline! Es war schön, mit Dir zusammenzu­ arbeiten. Herzlich willkommen, lieber Tobias Burkhalter. Wer Dich schon länger kennt, weiss, dass GastroBern mit Dir einen eigentlichen Glücksgriff getätigt hat. Zum einen kennst Du unsere Branche sowohl in unternehmerischer als auch (Verbands)politischer Hinsicht bestens, zum andern bist Du hervorragend vernetzt und scheust Dich nicht, den Finger auch mal auf eine ­wunde Stelle zu legen. Das wird unseren Verbands­ institutionen auf allen Ebenen nur guttun. Viel Glück Tobias! Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Mehr zu den personellen Veränderungen an der Verbandsspitze finden Sie in der vorliegenden Ausgabe auf den Seiten 7

Bienvenue, cher Tobias Burkhalter. Ceux qui te connaissent depuis longtemps savent que GastroBerne a bénéficié d’un véritable coup de chance avec toi. D’une part, tu connais parfaitement notre branche, tant du point de vue entrepreneurial que politique associatif), d’autre part, tu disposes d’un excellent (­ ­réseau et n’hésites pas à mettre le doigt sur un point sensible. Cela ne pourra faire que du bien aux institutions de notre association à tous les niveaux. Bonne chance ­Tobias! Je me réjouis d’une collaboration fructueuse. Vous trouverez de plus amples informations sur les changements au niveau du personnel à la tête de l’association dans ce numéro aux pages 8

Jean Daniel Martz Direktor/Directeur


6 Verbandsnachrichten

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association 7

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

GastroBern Delegiertenversammlung 2021

Eveline Neeracher, die scheidende ­Präsidentin zusammen mit dem neuen Verbandspräsidenten, Tobias Burkhalter Hodler, Landgasthof Thalgut, Gerzensee sowie Vorstandsmitglied Regula Fischer, Wangen, aus dem Vorstand aus. Zum neuen Präsidenten gewählt wurde Tobias Burkhalter, Burkhalter Gastromanagement AG, Bern. Als neuer Vizepräsident wurde Reto Invernizzi, Hotel Kemmeriboden-Bad, Schangnau und als neues Vorstandsmitglied Thomas Oberli, Restaurant Oberli, Walliswil-Niederbipp gewählt. Für eine weitere Amtsperiode bestätigten die Delegierten Vorstandsmitglied René Maeder, Waldhotel Doldenhorn, Kandersteg.

Der neu gewählte Kantonalvorstand An der diesjährigen Delegiertenversammlung von GastroBern waren die Wahlen das Hauptthema. Die Delegierten wählten im «Bierhübeli» Bern den Gastronomen Tobias Burkhalter der Burkhalter ­ Gastromanagement AG zum neuen Kantonalpräsidenten und verabschiedeten gebührend die ausscheidende Präsidentin Eveline Neeracher.

Berichtsjahr coronabedingt nicht abgehaltenen kantonalen und schweizerischen Delegiertenversammlungen gemacht werden. Entsprechend können die Mitgliederbeiträge auf unveränderter Höhe belassen werden.

WAHLEN Wegen Amtszeitbeschränkungen schieden nebst der Präsidentin Eveline Neeracher, Gasthof Sternen, Thörishaus, auch der Vizepräsident Peter

Wegen ihres grossen Engagements, wurde der ausscheidenden Präsidentin

Eveline Neeracher erstmals die Ehrenmitgliedschaft «Ehrenpräsidentin» mit grosser Standing Ovation verliehen. Die Delegierten stimmten diesem Antrag zu, und wählten sie unter Standing Ovations zur Ehrenpräsidentin. Peter Hodler wurde seinerseits zum Ehrenmitglied ernannt. Als neuer Rechnungsrevisor wurde Nando Hepp (SektionStadtBern und Umgebung) gewählt. Er folgt auf Beat F. Hostettler, dessen Amtsdauer ordentlich endet. Die Delegierten ver-

längerten zudem das Kontrollstellenmandat der Ernst & Young für ein weiteres Jahr. In ungezwungener Atmosphäre wurden im öffentlichen Teil der kantonalen Versammlung die Präsidentin und die ausscheidenden Vorstandsmitglieder verabschiedet und die präsidiale Nachfolge willkommen geheissen. Musikalisch untermalt wurde der Abend mit der Berner Band Halunke. kü

GastroBerne Assemblée des délégués 2021 les délégués ont élu le restaurateur Tobias Burkhalter de Burkhalter Gastromanagement AG comme nouveau président cantonal et ont pris congé comme il se doit de la présidente sortante Eveline Neeracher.

PROTOKOLL ELEKTRONISCHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG / JAHRESBERICHT 2020 Die Delegierten genehmigten das Protokoll der elektronischen Delegiertenversammlung 2020 sowie den Jahresbericht 2020.

PROCÈS-VERBAL DE ­L’ASSEMBLÉE DES DÉLÉGUÉS ÉLECTRONIQUE / RAPPORT ANNUEL 2020

JAHRESRECHNUNG 2020 / ­M ITGLIEDERBEITRÄGE 2022 Die Jahresrechnung 2020 schloss mit einem positiven Ergebnis von rund CHF 70’000.– ab. Grössere Einsparungen konnten insbesondere bei den im

Eveline Neeracher wurde für ihre wertvollen Dienste mit der Ehrenpräsidentschaft ausgezeichnet

Les élections ont constitué le thème principal de l’assemblée des délégués de GastroBerne de cette année. Au «Bierhübeli» de Berne,

Les délégués ont approuvé le procès-verbal électronique de l’assemblée des délégués 2020 ainsi que le rapport annuel 2020.

COMPTES ANNUELS 2020 / COTISATIONS DES MEMBRES 2022 Les comptes annuels 2020 ont clôturé sur un résultat positif d’environ CHF 70 000.–. Des économies plus importantes ont notamment pu être réalisées lors des assemblées des délégués cantonales et suisses qui n’ont pas eu lieu durant l’exercice sous revue en ­raison du coronavirus. Par conséquent, les cotisations des membres peuvent être maintenues au même niveau.


8 Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

ÉLECTIONS

En raison de limitations de la durée des mandats, outre la présidente Eveline Neeracher, Gasthof Sternen, Thörishaus, le vice-président Peter Hodler, Landgasthof Thalgut, Gerzensee, ainsi que la membre du comité Regula Fischer, Wangen, ont également quitté le comité. Tobias Burkhalter, Burkhalter Gastromanagement AG, Berne, a été élu nouveau président. Reto Invernizzi, Hotel Kemmeriboden-Bad, Schangnau, a été élu nouveau vice-président et Thomas Oberli, Restaurant Oberli, Walliswil-Niederbipp, nouveau membre du comité. Les délégués ont confirmé le membre du comité René ­M aeder, Waldhotel Doldenhorn, Kandersteg, pour un nouveau mandat.

Le nouveau comité cantonal

En raison de son grand engagement, la présidente sortante Eveline Neeracher s’est vu décerner pour la première fois le titre de membre honoraire de «présidente d’honneur» avec une grande standing ovation. Les délégués ont approuvé cette proposition et l’ont élue présidente d’honneur. Peter Hodler pour sa part a été élu membre d'honneur. Nando Hepp (section Ville de Berne et alentours) a été élu nouveau réviseur des comptes. Il succède à Beat F. Hostettler, dont le mandat se termine en bonne et due forme. Les délégués ont en outre prolongé d’une année supplémentaire le mandat de l’organe de contrôle d’Ernst & Young. Dans une ambiance décontractée, il a été pris congé de la présidente et des membres sortants du comité durant la partie publique de l’assemblée cantonale et la bienvenue a été souhaitée à la succession à la présidence. La soirée a été agrémentée de musique avec le groupe bernois Halunke. kü

La présidente sortante remet un sac à dos bien rempli à son successeur / Die scheidende Präsidentin übergibt ihrem Nachfolger einen gut gefüllten Rucksack

Eveline Neeracher, présidente sortante, en compagnie du nouveau président de l’association, Tobias Burkhalter

Nicole Berchtold a prononcé l’éloge en l’honneur d’Eveline Neeracher / Die Laudatio zu Ehren von Eveline Neeracher hielt Nicole Berchtold

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association 9


10 Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association 11


12 Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association 13


14 Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Verbandsnachrichten / Nouvelles de l’association 15

Familienausgleichskasse GastroBern BAISSE DU TAUX DE COTISATION Erneute Beitragssatzsenkung

Que cela signifie-t-il pour mon entreprise?

Präsidium und Geschäftsleitung der Familienausgleichskasse (FAK) GastroBern freuen sich, den Mitgliedern von GastroBern per 2022 eine erneute Beitragssatzsenkung melden zu können. Wie der Vorstand der FAK anlässlich seiner November-Sitzung beschlossen hat, wird in Anbetracht der sehr guten Finanzlage der Kasse aufs nächste Jahr hin der Beitragssatz auf 1,55% (zuzüglich 0,14% Berufsbildungsbeitrag) gesenkt. Das ist innerhalb der letzten drei Jahre bereits die zweite Beitragssatzsenkung. Der nebenstehenden Tabelle können die ­ damit einhergehenden jährlichen Ersparnisse je nach Betriebskategorie entnommen werden.

Exemples d’ent reprises BAISSE DU TAUX DE COTISATION BEITRAGSSATZSENKUNG BEITRAGSSATZSENKUNG (Catégorie GastroSuisse) Que cela signifie-t-il pour mon entreprise? Was bedeutet dasdas für für meinen Betrieb? Was bedeutet meinen Betrieb?

2018

(1.55%)

900

775

50 000 francs de masse salariale (≤ 100 000) Beispielbet riebe Exemples d’ent reprises Beispielbet riebe 200(Kategorie 000GastroSuisse) francs de masse GastroSuisse) (Catégorie GastroSuisse) (Kategorie

salariale

2018 2018 2018

(1.80%) (1.80%) (1.80%)

(100 001Franken –deLohnsumme 300 000) 50’000 Lohnsumme 50 000 francs masse salariale 50’000 Franken (≤ 000) 100’000) (≤ 100’000) 100 (≤

900 900 900

400 000 francs de masse salariale 200’000 Franken Lohnsumme

200 000001 francs–de masse salariale 200’000 Franken Lohnsumme (300 500 000) (100’001 – 300’000) (100 001 –– 300’000) 300 000) (100’001 400’000 Franken Lohnsumme 750000 000 francs desalariale masse 400 francs deLohnsumme masse 400’000 Franken (300’001 – 500’000) (300 001 500– 000) (300’001 –– 500’000) (500 001 1 000 000) 750’000 Franken Lohnsumme 750 000 francs– 1’000’000) deLohnsumme masse salariale (500’001 750’000 Franken

salariale

1 400 francs (500 001 –000 – 1’000’000) 1 000 000) de masse (500’001 1’400’000 Franken Lohnsumme 1 400 000 francs de masse salariale (> 1 000 000) (> 1’000’000) 1’400’000 Franken Lohnsumme (> 1’000’000) 1 000 000) (>

salariale

pro pro JahrJahr Économie par an 2022 Ersparnis 2022 2022 Ersparnis

(1.55%) (1.55%) (1.55%)

3600 7200

7’200

6’200

13500

11’625

25’200

21’70025

25 200 25’200

21 700 21’700

7200 7’200 1313500 500

125

775

3’100

3 3’100 100

6200 13 6’200

11 625 11’625

3 100 125 125

775 775

3’600

3600 3’600

2022

(1.80%)

500

500

500 500

6200

1‘000

1000 1‘00011

625

1‘875

200

1875 1‘875

21 700

3‘500

3500 3‘500

1 | Familienausgleichskasse GastroBern

1 | Familienausgleichskasse GastroBern

1 | Familienausgleichskasse GastroBern 1 | Familienausgleichskasse GastroBern

Économie par«Wie an leide ich vor Sehnsucht. Wäre es doch Weihnachten».

«Comme je souffre de nostalgie. Si seulement c’était Noël.»

Hans Christian Andersen, 1805–1875, dänischer Dichter und Schriftsteller

Hans Christian Andersen, 1805–1875, poète et écrivain danois

500 Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür: Es wird Zeit, Bilanz zu ziehen. Wie die Bewertung Ihres Jahres ausfällt, überlassen wir ganz Ihnen. Machen Sie sich bereit, die letz1000 ten Momente des Jahres 2021 mit einer grossen Portion Zuversicht 1875 und positiven Gedanken gut zu füllen. Wir bedanken uns für Ihre Verbundenheit zu unserem Verband und die3500 erfrischende Zusammenarbeit in diesem wiederum für alle nicht ganz einfachen Jahr. Wir wissen nicht, was uns das neue Jahr bringt, freuen uns aber, Sie auch im 2022 zu begleiten. Zusammen sind wir stark.

Noël et la Saint-Sylvestre seront bientôt là: il est temps de faire le point. Nous vous laissons le soin de faire l’évaluation de votre année. Préparez-vous à remplir les derniers moments de l’année 2021 d’une bonne dose de confiance et de pensées positives. Nous vous remercions de votre attachement à notre association et de votre collaboration rafraîchissante tout au long de cette année à nouveau difficile pour tout le monde. Nous ne savons pas ce que la nouvelle année nous réserve, mais nous nous réjouissons de pouvoir également vous accompagner en 2022. L’union fait la force.

Geniessen Sie die besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und rutschen Sie gut ins Neue Jahr!

Profitez de la douceur de la période de l’Avent et de Noël et passez une bonne Saint-Sylvestre!

Festliche Grüsse

Avec mes salutations festives,

Ihr GastroBern-Team Jean-Daniel Martz, Adriana Di Giovannantionio, Konrad Gerster, Alice Glaus, Christine Küpfer, Yvonne Rapp, Ruth Walther

L’équipe GastroBerne Jean-Daniel Martz, Adriana Di Giovannantionio, Konrad Gerster, Alice Glaus, Christine Küpfer, Yvonne Rapp, Ruth Walther

125

jdm

Caisse d’allocations familiales GastroBerne BAISSE DU TAUX DE COTISATION Nouvelle baisse du taux de cotisation Que cela signifie-t-il pour mon entreprise?

La présidence et la direction de la caisse d’allocations familiales (CAF) de GastroBerne ont le plaisir d’annoncer une nouvelle baisse du taux de cotisation aux membres de GastroBerne à partir de 2022. Comme le comité de la CAF l’a décidé lors de sa séance de ­novembre, compte tenu de l’excellente situation financière de la caisse, le taux de cotisation sera abaissé l’année prochaine à 1.55% (plus 0.14% de contribution à la formation profes­ sionnelle). Il s’agit déjà de la deuxième réduction du taux de cotisation au cours des trois dernières années. Le tableau à côté indique les économies annuelles correspondantes en fonction de la catégorie d’établissement. jdm

Exemples d’ent reprises BAISSE DEDE COTISATION DU DU TAUX DE COTISATION BAISSE TAUX COTISATION (Catégorie GastroSuisse) Que cela signifie-t-il pour mon entreprise? pour mon entreprise? Que cela signifie-t-il pour mon entreprise?

2022

Économie par an

(1.80%)

(1.55%)

900

775

125

3 100

500

6200

1000

2018

50 000 francs de masse salariale (≤ 100 000) Exemples d’ent reprises d’ent reprises Exemples reprises 200(Catégorie 000GastroSuisse) francs de masse GastroSuisse) (Catégorie GastroSuisse)

salariale

(100 001 –de300 000) 50 francs 000 francs de masse salariale masse salariale 50 000 masse salariale (≤ 100 000) (≤ 100 000)

400 000 francs de masse salariale 200 000 francs de masse salariale 200 000001 francs–de masse salariale 200 000 de masse salariale (300 500 (100francs 001 – 300 000)000)

(100 001 001 –– 300 (100 300 000) 000) 400 000 francs de masse salariale 750000 000 francs desalariale masse salariale 400 000 francs de 400 de masse masse (300francs 001 – 500 000) salariale (300 001 –– 500 (300 001 500 000) (500 001 – 000) 1 de 000 000) 750 000 francs masse salariale 750 000 000 francs de masse (500francs 001 – 1 000)salariale 750 de000 masse salariale 1 400 000 francs de masse salariale (500 001 1 000) (500 –000 1 000 000 000) 1001 400– francs de masse salariale

400 000 francs de 1(>000 000 000) 1 000 000) 11(> 400 francs de masse masse salariale salariale (> 1 1 000 000 000) 000) (> 1 | Familienausgleichskasse GastroBern

1 | Familienausgleichskasse GastroBern

1 | Familienausgleichskasse GastroBern 1 | Familienausgleichskasse GastroBern

2018 2018 2018

(1.80%) (1.80%) (1.80%)

900 900

900

par ananan Économie par 2022 Économie par 2022 2022 Économie

(1.55%) (1.55%) (1.55%)

3600 7200

3 100

7200

6200

13 500

11 625

25 200

21 70025

25 25200 200

2121700 700

7200 7200 13 13500 500

125

775

3600

3600 3600

125 125

775 775

3 3100 100

6200 13 6200

1111625 625

500

500

500 500

1000

625

1875

21 700

3500

1000 100011

1875

200

1875 1875

3500

3500 3500


16 Rechtliches und Politisches

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Claude Meier Fachkräfteentwicklung braucht breite politische Allianzen gegenüber werden kaufmännische und administrative Tätigkeiten oder Berufe im Handel und Verkauf weiter rationalisiert. Das Gastgewerbe hat im Wettbewerb zwischen den Branchen, auch hart zu kämpfen. Gerade in den vergangenen Monaten haben wir mehr als deutlich gespürt, dass zahlreiche gute Mitarbeitende an andere Branchen verloren gingen.

KURZFRISTIGE MASSNAHME NUTZEN Claude Meier, Direktor HotellerieSuisse Der Fachkräftemangel ist im Sorgenbarometer der Schweizer Wirtschaft innerhalb von 6 Monaten vom 18. auf den 3. Rang geklettert. Dieses im November 2021 veröffentlichte Umfrageresultat mag einige erstaunen, beschreibt jedoch eine sich schon lange anbahnende Herausforderung. Der Mangel an Fachkräften entsteht hauptsächlich durch die Folgen des demografischen Wandels. Aufgrund der abnehmenden Geburtenrate in den letzten Jahrzehnten in ganz Europa und dem kontinuierlich älter werden der Gesellschaft, stehen dem ­A rbeitsmarkt immer weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Der Produk­ tionsfaktor Arbeit ist und bleibt eine beschränkte Ressource. Dank des technologischen Fortschritts und der Digitalisierung können in zahlreichen Wirtschaftsbereichen die Arbeitsprozesse effizienter gestaltet werden. Dies reduziert den Arbeitskräftebedarf einerseits, bringt gleichzeitig auch einen Veränderungsdruck auf die Arbeitgebenden wie Arbeitnehmenden mit sich. Der Bedarf an gewissen Berufsqualifikationen wird massiv steigen: Ingenieurberufe, Treuhandwesen, Technikbereich, Berufe der Informatik oder etwa der Pflege/ Humanmedizin und Pharmazie. Dem-

Ausbilden im eigenen Betrieb heisst, investieren in künftige Fachkräfte. Nur wenn wir selbst auch Lernenden eine attraktive Chance bieten, können wir in der Zukunft auf ausgebildetes Fachkräftepotential zählen. Um die Gastronomiebetriebe auf diesem Weg weiter zu unterstützen, bieten die Verbände zahlreiche auch neue Unterstützungsmassnahmen an: • Unter dem Brand www. hotelgastroberufe.ch betreibt GastroSuisse und HotellerieSuisse zusammen seit Jahren ein fundiertes Berufsinformations- und marketing. Nach rund 1 ½ Jahren konnten wir in diesem Herbst endlich wieder Berufsbildungsmessen wie die Berner Berufs- und Ausbildungsmesse BAM durchführen und für unsere Berufe werben. • Im Oktober/November dieses Jahrs lancierten die beiden Verbände zusammen «Rock your Future». ­ ­A llein im Kanton Bern haben rund nomieunternehmen und 40 Gastro­ Hotels ihre Türen für potenzielle Lernende geöffnet und die spannenden Berufe in unseren Unternehmen vorgestellt. Das Programm www.rockyourfuture.ch wird nach den ersten Erfahrungen jetzt weiterentwickelt und optimiert. • GastroGraubünden und HotellerieSuisse Graubünden haben als Pilot sich dem Label und Ausbildungsprogramm «Top Ausbildungsbetriebe»

Rechtliches und Politisches / 17 Questions politiques et juridiques

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

• auch das Bewusstsein für das «Lebenslange Lernen» kann über Gesamtarbeitsverträge je nach Branche differenziert aber gezielt weiter unterstützt werden.

Demgegenüber braucht es einen langen Atem, politischen Willen ­ und breite politische Allianzen von ­A rbeitgebern wie Arbeitnehmern und ihren Verbänden, um hier wirklich etwas zu bewegen.

angeschlossen. Nach erfolgreichem Pilotversuch bieten wir nun das Programm seit diesem Jahr gesamtschweizerisch an. Ziel ist es, dass unsere Berufsbildungsverantwortlichen in unseren Lehrbetrieben weiter befähigt und in ihrer fordernden Ausbildungsrolle gestärkt werden. • HotellerieSuisse hat im Frühling dieses Jahres ein «Coaching-Programm für Beherbergungsbetriebe» zusammen mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO auf die Beine gestellt. Das Angebot be­inhaltet eine Betriebsanalyse und eine kostenlose 6-tägige professionelle Coaching-Unterstützung. Das Programm steht auch für Beherbergungsbetriebe von GastroSuisse offen.

Ein einfaches Patentrezept, welches umgehend das Problem des Fachkräftemangels entschärft, gibt es nicht.

KEINE SCHNELL WIRKSAMEN, DAFÜR EIN STRAUSS AN ­LÖSUNGSANSÄTZEN NÖTIG

In den Nächten vom 1. auf den 2. Januar sowie vom 2. auf den 3. Januar 2022 sind die Gastgewerbebetriebe spätestens um 03.30 Uhr zu schliessen. Es sind keine zusätz­ lichen Überzeitbewilligungen erforderlich (Beschluss gestützt auf Art. 13 GGG).

Auch auf der politischen Ebene braucht es verschiedenste Massnahmen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. In der nationalen ­Politik heisst dies etwa: • ein höheres und gleichzeitig flexibleres AHV-Rentenalter ermöglichen; • die Individualbesteuerung endlich einführen; • Ganztages-Betreuungsangebote für Klein- und schulpflichtige Kinder schweizweit weiter zu forcieren; • zusätzliche Anreize über die Bildungs- und Finanzpolitik setzen, um insbesondere die niederschwellige Basis- und die Berufliche Bildung zu stärken. Über die Sozialpartnerschaft können zudem gezielt branchenspezifische Lösungen gesucht werden, um ebenfalls einen Beitrag an die Fachkräfteentwicklung zu leisten: • ich denke hier an Anliegen der Vereinbarkeit von Beruf, Weiterbildung und familiären Verantwortungen;

Claude Meier, Direktor HotellerieSuisse www.hotelleriesuisse.ch

Claude Meier (43) ist Volkswirt, wohnt in der Stadt Bern und ist seit 5 ½ Jahren Direktor von HotellerieSuisse. Claude Meier kandidiert am 27. März 2022 im Wahlkreis der Stadt Bern auf der Liste der FDP-Männer für einen Sitz im Grossen Rat des Kantons Bern ­ (Kantonsparlament). www.meier-claude.ch

Gastgewerbe

Hôtellerie et restauration

Schliessungsstunde am 31. Dezember 2021, 1. und 2. Januar 2022

Heure de fermeture les 31 décembre 2021 et 1er et 2 janvier 2022

In der Silvesternacht können die Gastgewerbebetriebe im Kanton Bern unbeschränkt offengehalten werden.

La nuit de Saint-Sylvestre, les établissements d’hôtellerie et de restauration du canton de Berne peuvent rester ouverts sans heure limite. La nuit du 1er au 2 janvier, ainsi que la nuit du 2 au 3 janvier 2022, les établissements d’hôtellerie et de restauration doivent fermer à 03.30 heures au plus tard. Il n’est pas nécessaire de demander des autorisations supplémentaires de dépassement d’horaire (Décision selon l ‘art. 13 LHR).

Wir bitten die Gäste sowie die Wirtinnen und Wirte auf die Nachtruhe der Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen und wünschen allen ein schönes Fest.

Nous prions chacun, clients et restaurateurs, d’éviter tout tapage nocturne et souhaitons à tous de joyeuses fêtes.

Amt für Wirtschaft Marktaufsicht

Office de l’economie Surveillance du marché


18 Aktuelles und Events

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Vollmondfondue «Fondue Outdoor oder mit 3G» Bereits zum neunzehnten Mal ­haben in der ersten Vollmond­ nacht nach Herbstbeginn (Mittwoch, 20. Oktober) rund 40 Gastrobetriebe verstreut über den ganzen Kanton Bern zum regionalen Vollmondfondue-­ Essen eingeladen. Das Vollmondfondue ist der Herbst-Höhepunkt von vielen Käsefans. Der Herbstvollmond hat sich seiner faszinierenden und mystischen Seite gezeigt und die Stimmung war einmalig, was sich grösstenteils positiv auf die Anzahl Gäste auswirkte. Die Betriebe haben sich auch in diesem Jahr einiges einfallen lassen. So fand das Fondue z.B. draussen, im Weinkeller, mit Live-Musik, in der Gondel.... etc. statt.

EINE KLEINE AUSWAHL VON FEEDBACKS Von der Lueg: «Es war ein schöner Herbstabend mit einem leckeren Käsefondue, entspannte Gäste (knapp 50 Gäste 😊 trotz 3 G!) und rassiger Musik gespielt von der Schwyzerörgeli-Formation Roteflue. Und der Vollmond hat man auch gesehen dank des klaren Nachthimmels.» Gasthof Kuttelbad: «Wir hatten einen wunderschönen, gemütlichen und lustigen Abend auf der Terrasse. Das Wetter spielte mit

und es war nicht allzu frisch, trotz unserer 1054 m Höhe. Wir limitierten den Anlass auf 30 Gäste ohne Musiker und wir waren voll besetzt. In der Pandemiezeit ein schöner Event voller Liebe und Zusammengehörigkeit. Wir machen immer wieder mit.» Oldtimer Galerie Toffen «Der Anlass kam bei unseren 50 Gästen sehr gut an und wird im nächsten Jahr sicherlich wiederholt. Nicht zuletzt auch dank des guten und relativ milden Wetters war die Stimmung sehr gut.» Ein herzliches Dankeschön an das Team von cheese-festival für die wiederum gute Plattform, Werbung und Unterstützung sowie das Verlosen von Gutscheinen! Es war einmal mehr ein Highlight in diesem für die Branche nicht ganz einfachen Jahr.

FÜR IHRE AGENDA Vollmondfondue 2022: Sonntag, 9. Oktober, ab 17.00 Uhr

rw Fotos: zVg

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Aktuelles und Events 19


20 Aktuelles und Events

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Interview mit Simon Burkhalter «klassengastro» – Nachwuchsmarketing à la Oberland West setzen. Die Idee von «klassengastro» war geboren.

Fachkräftemangel, die Dringlichkeit von Nachwuchsmarketing und von gut ausgebildeten Mitarbeitenden ist in aller Munde. Gastro Oberland West spricht nicht nur darüber, sondern tut etwas dafür. Die Idee entstand im Vorstand und wurde von Simon Burkhalter, dem jungen, dynamischen Präsidenten von Gastro Oberland West zur Praxis­reife entwickelt. Simon Burkhalter, was treibt Sie zu solchem Effort in der Nachwuchs­ förderung an? Der Arbeitsmarkt hat sich während der Corona-Krise vollständig ausgetrocknet. In unserem Betrieb, dem Restaurant Dampfschiff in Thun, sind wir ganz konkret mit dem Fachkräftemangel konfrontiert. Vor der Pandemie fanden wir (fast) problemlos neue Mitarbeitende, aber jetzt ist die Situation – ohne zu übertreiben – dramatisch: In der Mitarbeiterselektion kann eigentlich nicht mehr gewählt werden. Wenn sich dann wenigsten noch jemand bewirbt, muss die Chance eigentlich so oder so ergriffen werden. Das führte uns im Vorstand von Gastro Oberland West dazu, vorhandene Rechnungsüberschüsse zugunsten der Nachwuchsförderung einzu-

Was ist «klassengastro» konkret? Eine Schulklasse, bzw. die interessierten Schülerinnen und Schüler aus einer Klasse verpflichten sich zu einem praktischen Schnupperanlass in einem Gastrobetrieb. Dazu kommen sie zu Beginn des Nachmittags in den Betrieb, wo sie zuerst eine allgemeine Information erhalten und in die Berufsgruppen Service und Küche eingeteilt werden. Dann wird ein Bankett mit einem 4-Gang-Menü vorbereitet. In der Küche wird gerüstet, geschnitten, gekocht und im Service aufgedeckt, dekoriert, die Getränke bereitgestellt und der Apéro vorbereitet. Abends wird das Menü dann den Eltern, Geschwistern und Verwandten, die als Gäste kommen, kredenzt. Die Jugendlichen sollen die Berufsbilder nicht nur theoretisch vorgestellt bekommen, sondern ganz praktisch und hautnah erleben. Sozusagen «Schnupper-Camp in einem Tag». Wie läuft «klassengastro» praktisch ab? Wir sprechen Lehrpersonen oder Lehrerkollegien an, die in den Oberstufenklassen unterrichten, idealerweise in der 8. Klassen, wenn es um den Berufswahl-Unterricht geht. Aber auch neunte Klassen sind geeignet. Zeigt sich eine Klassenlehrperson interessiert, vermitteln wir von Gastro Oberland West einen geeigneten Betrieb in der Nähe. Der Betrieb darf pro Gast zwischen 50 und 80 Franken einkassieren. Zusätzlich unterstützt der Verband jede Durchführung mit 600 Franken. Je die Hälfte davon geht in die Klassenkasse der Schülerinnen und Schüler, bzw. an den Betrieb als Unkostenbeitrag. Welche Voraussetzungen müssen die Beteiligten erfüllen? Das Projekt steht grundsätzlich allen Klassen, aber auch allen Betrieben ­offen. Wir adressieren uns vorab an

GastroSuisse Forum für Frauen im Gastgewerbe, zurück im Januar

Real-Klassen, weil Realschüler für gastgewerbliche Berufslehren eher im Vordergrund stehen. Selbstverständlich sind aber auch Sekundarklassen herzlich willkommen. Interessierte Betriebe können sich grundsätzlich auch beim Verband oder aber direkt bei einer Klassenlehrperson melden. Meist ist es aber so, dass der Verband Anfragen von Lehrpersonen bekommt und dann aktiv einen geeigneten Betrieb sucht.

Forum für Frauen im Gastgewerbe ist der «Premium Anlass» von Gastro­ Suisse für weibliche Führungskräfte aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus. Das Schweizer Gastgewerbe ist ohne die vielen Frauen undenkbar und dem trägt GastroSuisse seit über 30 Jahren Rechnung. Erst recht in ­Zeiten wie diesen.

Wie viele Anlässe konnten nun bereits durchgeführt werden und wie lange gedenkt Gastro Oberland West das Projekt weiterzuführen? Bis jetzt konnten sieben «klassengastro»-Events durchgeführt werden. Das aktuelle Verbandsbudget (2021 / 22) ist für zwei bis drei Mal so viele Anlässe gerüstet. Wenn das Interesse anhält, wird auch für das Budget ab 2023 entsprechend zur Verfügung gestellt. Sollten mehr Mittel benötigt werden, habe wir bereits Unterstützungszusicherungen anderer ausbildungsinteressierter Institutionen. Die Schülerinnen und Schüler, welche an einer «klassengastro» teilnahmen, sind echt begeistert – auch wenn sie am Abend extrem müde und «geschafft» sind. Stolz und begeistert nicht nur auf ihre Leistung, sondern auch wegen dem Feedback der verwöhnten Gästeschar, die die Leistung meist auch mit einem grosszügigen Trinkgeld zusätzlich honoriert. Das ist für die meisten Jugendlichen ein komplett neues Erlebnis.

Teilnehmerinnen, die in einem Betrieb arbeiten, welcher zwingend dem Landes-Gesamtarbeitsvertrag des Gast­ gewerbes unterstellt sind, erhalten durch den L-GAV 100% Rückerstattung des Seminarpreises. Einmal im Jahr ist es auch für eine Betriebsleiterin bzw. ein Familienmitglied möglich, eine L-GAV Unterstützung zu beantragen. Die Unterstützung betrifft den Seminarpreis. Übernachtung, Verpflegung und Spesen werden von der Teilnehmerin übernommen.

Wo können sich interessierte Klassenlehrpersonen und / oder Betriebe melden? Schulklassen und Betriebe aus der Region Berner Oberland West, die ­ ­Interesse an «klassengastro» haben, können sich bei mir, Simon ­Burkhalter, auf der Verbands-Email o ­ berlandwest@ gastrobern.ch oder telefonisch bei unserem Sekretariat melden. kg Fotos: zVg

Aktuelles und Events 21

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

GUTE NEUIGKEITEN

WIE IMMER EIN PASSENDES THEMA Das Motto des diesjährigen FFORUM ist wieder topaktuell: VITAMIN ME – Niemand macht es besser. Doch warum dieser Fokus auf uns selbst? Nun: Weil die Zeit, in der wir leben und arbeiten, anspruchsvoll ist. Unsere Branche steht unter Druck und v ­ iele von uns geraten bei all den Bad News

in Selbstzweifel. Mit dem ­FFORUM’22 und dem diesjährigen Thema geben wir Gegensteuer. So können wir den Herausforderungen der Zukunft gestärkt entgegentreten.

GRINDELWALD IST GASTGEBER

F­rauen im Gastgewerbe vom 9. bis 13. Januar 2022. Detaillierte Informationen und ­A nmeldung unter: www.fforum-gastrosuisse.ch weiterbildung@gastrosuisse.ch Telefon 0848 377 111

Zum zweiten Mal ist Grindelwald und das Romantik Hotel Schweizerhof, Gastgeber für das Forum für

Verlagskiosk Wir verkaufen alle gängigen Verlagsartikel für Gastrobetriebe: Hygiene-Selbstkontrolle nach Leitlinie GVG, Arbeitsverträge etc.

Bestellen bei: GastroBern, Telefon 031 330 88 88 oder online: www.gastrobern.ch


22 Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

GastroBern Aus- und Weiterbildungsangebote

Eine frühzeitige Kursanmeldung empfiehlt sich. Änderungen bezüglich Daten und Preise vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Zusammenstellung: rw

VERANSTALTER/THEMEN

DATEN

Vorbereitungskurse zur Erlangung des staatlich anerkannten bernischen Fähigkeitsausweises für Gastwirtinnen und Gastwirte oder das vollständige Gastro-Grundseminar mit Zertifikat GastroSuisse (Verlangen Sie bitte das ausführliche Kurspro­ gramm mit den nötigen Anmeldeunterlagen)

Modulkurse und Modulprüfungen werden laufend angeboten (Tages- und Abendkurse) Module 1 bis 4, Kursgebühr pro Modul Module 5 und 6, Kursgebühr pro Modul Prüfungskosten Module 1 und 4 pro Modul Prüfungskosten Module 2,3,5 und 6 pro Modul

E-Learning für die Module 1–6 Jahr 2022: L-GAV Bildungsinitiative auch fürs G1 / kostenlos Kurse besuchen: Infos/Bedingungen: gastrobern.ch

Anmeldegebühr

Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. Fachausweis (G2) (Verlangen Sie bitte die entsprechende Dokumentation.)

25. April bis 15. November 2022 (Zweitagesblöcke verteilt von April bis November)

AUSWAHL AUS WEITERBILDUNG À LA CARTE

KURSDATEN 2021 Montag, 24. Oktober 2022, 1 Tag Mittwoch, 4. Mai 2022, 1 Tag / 1 Halbtag Dienstag, 29. November 2022, 1 Tag / 1 Halbtag Mittwoch, 18. Mai, 2022, 1 Tag

400.–

*

MITGLIEDERPREISE 290.– 270.–/180.–

270.–

Montag, 7. März 2022, 1 Tag Montag, 21. November 2022, 1 Tag Montag, 2. Mai 2022, 1 Nachmittag/Abend Mittwoch, 7. September 2022, 1 Nachmittag

120.–

Service-Crashkurs

Mittwoch, 23. Februar, 2., 9., und 16. März 2022, 4 Abende Mittwoch und Donnerstag, 5. und 6. ­Oktober 2022, 2 Tage Mittwoch & Donnerstag, 15. und 16. Juni 2022, 2 Tage Donnerstag, 10. März oder Montag 14. November 2022, 1 Nachmittag Mittwoch, 2. November 2022, 1 Tag Kursmaterial Montag, 9. Mai 2022, 1 Tag

360.–

Ihr Angebot noch einladender gestalten Kreativ-Workshop: Advent & Weihnachten Service, der verkauft! Lebensmittelhygiene-Crashkurs – Personalhygiene – ­Lebensmittelhygiene – Betriebshygiene Food Waste in der Gastronomie

270.– 400.–

230.– 170.– 270.–

Richtige Mitarbeitende suchen, finden und gewinnen

Mittwoch, 30. März 2022, 1 Tag

290.–

Gästefeedbacks sinnvoll managen

Montag, 31. Oktober 2022, 1 Nachmittag

160.–

Reklamationen sind ein Fest

Dienstag, 25. Oktober 2022, 1 Tag

270.–

GastroBern, Standstrasse 8, 3014 Bern, Telefon 031 330 88 88, www.gastrobern.ch Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Instagram!

GastroBern bietet alle sechs Module im Präsenzunterricht (Tages- und Abendkurse) sowie als E-Learning an. Für eine telefonische Beratung oder die Vereinbarung eines persönlichen Gesprächs wählen Sie 031 330 88 88 und verlangen das Kurssekretariat.

Jetzt profitieren!

Jetzt profitieren!

120.– 160.–

290.–

Gastgewerbe startet Bildungsoffensive: Zusätzliche Subventionen während Pandemie

140.–

G1-Subventionierung in Zahlen Von Januar 2021 bis 31. Dezember 2022 profitieren die G1-Absolventen, welche in einem Betrieb arbeiten, welcher dem L-GAV unterstellt ist, jetzt von zusätzlichen Subventionen.

Montag bis Freitag, 7. bis 990.– 11. November 2022, 5 Tage G2 Wahlpflichtmodul Gastronomie Montag bis Donnerstag, 27. bis 1100.– 30. Juni 2022, 4 Tage G2 Wahlpflichtmodul Systemgastronomie Montag bis Donnerstag, 27. bis 1100.– 30. Juni 2022, 4 Tage *G2: Attraktive Seminargebühren dank Subjektfinanzierung durch den Bund sowie L-GAV-Finanzierungsunterstützung. Auf www.gastrobern.ch finden Sie die Kostenzusammenstellung fürs G2 mit allen Abzügen. Für eine persönliche Beratung rufen Sie uns bitte an. Jetzt anmelden und einen Kursplatz sichern!

Die aktuelle Gesamtübersicht über die unterstützten Lehrgänge ist online auf www.weiterbildung-inklusive.ch ersichtlich.

160.–

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Gastgewerbe: KOPAS Ausbildung Wein in der Gastronomie: Crashkurs & Auffrischung

Änderungen bezüglich Daten und Preise bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage.

Alle Informationen finden Sie auch online: https://www.gastrobern.ch/ kurse rw

480.–

480.–

Chef de Sevice-Kurs

Die Bildungsoffensive wurde verlängert: Bis zum 31. Dezember 2022 profitieren G1-Absolvierende von der zusätzlichen finanziellen Unterstützung durch den L-GAV. G1-Seminarteilnehmende, welche die Zertifikatsprüfung absolviert haben, erhalten die Kurskosten (Präsenzkurse, Distance Learning, E-Learning die bei GastroBern/ GastroSuisse besucht wurden) zurückerstattet. Voraussetzung ist, dass ein Arbeitsverhältnis besteht,

360.–

Mittwoch,9. März 2022, 1 Nachmittag Dienstag, 22. November 2022, 1 Nachmittag Montag, 16. Mai 2022, 1 Nachmittag Dienstag, 18. Oktober 2022, 1 Nachmittag Dienstag und Mittwoch, 23. und 24. ­August 2022, 2 Tage Montag, 6. April 2022, 1 Tag Mittwoch, 23. November, 1 Tag Mittwoch, 17. August 2022, 1 Nachmittag

Führungskompetenz

welches dem L-GAV unterstellt ist und die Zertifikatsprüfung bis Ende 2022 abgelegt wird. Ausgeschlossen von dieser Regelung sind Dispensationen, Anmelde- und Prüfungsgebühren. Infos/Bedingungen: https://www.gastrobern.ch/kurse/ wirtekurs-g1

1260.– 900.– 120.– 300.–

Lebensmittelrecht / Hygiene / Selbstkontrolle / Hygiene-­ Leitlinie für das Gastgewerbe: Das müssen Sie wissen! Die Levante-Küche: Geschmack mit Geselligkeit und alle an der Tafel Pilzkurs: Theorie und Pilzexkursion im Wald

Basis-Workshop: Handlettering

Gratiskurse Gastro-Grundseminar mit Zertifikat G1 von GastroSuisse («Wirtekurs Schweiz»)

*

Schreib-Knigge für Briefe und E-Mails Was verkauft im Internet? Ihr Text, Ihre Story!

Hygieneschulung und Arbeitssicherheit für Küchenmitarbeitende

KOSTEN (CHF)

Aus- und Weiterbildung 23

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Übernommen werden von Januar 2021 bis Dezember 2022:  Die gesamten Kursgebühren (Präsenzunterricht inkl. Distance Learning) für max. sechs G1-Module (Rechnungskopien müssen als Beweismittel eingereicht werden).  Die Kursgebühren für E-Learning GastroBern/GastroSuisse für max. sechs G1-Module. Gastgewerbe startet Bildungsoffensive: Zusätzliche Subventionen während Pandemie Die Zertifikatsprüfung muss bis Ende Dezember 2022 abgelegt G1-Subventionierung inVoraussetzung: Zahlen werden. Die Auszahlung erfolgt nach dem Ablegen der Zertifikatsprüfung. Von Januar 2021 bis 31. Dezember 2022 profitieren die G1-Absolventen, welche in einem Betrieb arbeiten, welcher dem L-GAV unterstellt ist, jetzt von zusätzlichen Subventionen. Auskunft Kurs- und Prüfungstermine: GastroBern, 031 330 88 88 oder info@gastrobern.ch

Übernommen werden von Januar 2021 bis Dezember 2022:  Die gesamten Kursgebühren (Präsenzunterricht inkl.Hotel Distance für max. Auskunft Subventionen: Jonas Schmid & GastroLearning) formation Schweiz, Weggis Tel.: 041 392 77 7, E-Mail: j.schmid@hotelgastro.ch sechs G1-Module (Rechnungskopien müssen als Beweismittel eingereicht werden).  Die Kursgebühren für E-Learning GastroBern/GastroSuisse für max. sechs G1-Module. Voraussetzung: Die Zertifikatsprüfung muss bis Ende Dezember 2022 abgelegt


24 Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Kaderbildung Gastro-Betriebsleiter/in mit eidg. Fachausweis – Gratis im 2022 Das nächste Seminar startet in Bern Ende April und es sind noch Plätze verfügbar. Folgend erhalten Sie einen Einblick über die Inhalte, Zulassungsbedingungen sowie die interessanten finanziellen Beteiligungen durch L-GAV und Bund.

WEITERBILDUNG, DIE SICH BEZAHLT MACHT

Kontakt: Jonas Schmid, Leiter Subventionen Hotel & Gastro formation Schweiz 041 392 77 77, oder j.schmid@hotelgastro.ch

übernahme – vgl. Kasten L-GAV-Kostenzusammenstellung.

100% Kostenübernahme befristet vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2022. Wer in dieser Zeit das G2-Seminar startet, profitiert von 100%-Kosten-

Aus- und Weiterbildung 25

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

rw

G2-Seminarkosten* CHF 4800.00 für alle 6 Pflichtmodule CHF 1100.00 für ein Wahlpflichtmodul CHF 700.00 für die Modulprüfungen (CHF 100.00 pro Modul) CHF 500.00 für die Berufsprüfung (alle schriftlichen und mündlichen Prüfungsteile)

Informationen/Anmeldung GastroBern, Standstrasse 8, 3000 Bern 22 Telefon 031 330 88 88 Email info@gastrobern.ch, www.gastrobern.ch Wir sind eduQua zertifiziert!

* Änderungen jeder Art bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Seminarinformationen G2 Gastro-Betriebsleiter/in mit eidg. Fachausweis Zulassungsbedingungen zur ­Prüfung* Inhaber*in von allen Modulattesten des Gastro-Grundseminars G1 oder dem G1 Zertifikat von GastroSuisse oder einer gleichwertigen Ausbildung sowie mindestens 2 Jahre Führungserfahrung im Gastgewerbe. Pflichtmodule* Persönlichkeit / Finanzen / Marketing / Betriebsorganisation / Führung / Administration & Recht Wahlpflichtmodule* Eventmanagement*** / Gastronomie** / Hotellerie*** / ­Systemgastronomie** Seminartage*: total 32 Tage (6 Pflichtmodule + 1 Wahlpflicht­ modul) verteilt auf Zwei- und Dreitagesblöcke Durchführungsorte* Pflichtmodule: GastroBern, Standstrasse 8, 3014 Bern Wahlpflichtmodule: ** Bern *** in Zürich oder in einem ande­ ren Bildungszentrum in der Schweiz Seminardaten Pflichtmodule 2022* Start nächstes Seminar: 25. April 2022 (Detaildaten finden Sie auf dem Seminarplan 2022) Seminardaten Wahlpflichtmodule Systemgastronomie**: 27. bis 30. Juni 2022 in Bern Gastronomie**: 27. bis 30. Juni 2022 in Bern Eventmanagement***: 28./29. November sowie 5. und 7. ­Dezember 2022 – in Zürich Hotellerie***: 28./29. November und 5./6. Dezember 2022 – in Zürich Prüfungen G2* Modulprüfungen (an einem zentralen Ort – organisiert von GastroSuisse) 11./12. Juli 2022, 12./13. Dezember 2022 Berufsprüfung (in Zürich oder an einem zentralen Ort – ­organisiert von GastroSuisse) Februar/ März 2023 L-GAV Unterstützung* CHF 3’300 (Pauschalbetrag) pro Teilnehmer*in. Der Betrieb muss zwingend dem L-GAV des Schweizer Gastgewerbes un­

terstellt sein. CHF 168 Lohnersatz pro Seminar- und Prüfungs­ tag für den Arbeitgeber. Wer kann von der L-GAV Finanzierung profitieren? * Es können auch Teilnehmende, die nach Landes-Gesamtar­ beitsvertrag des Gastgewerbes (L-GAV), Art. 2 Nichtanwend­ barkeit, einen L-GAV-Unterstützungsantrag stellen. Pro Jahr und Betrieb erhält eine nicht dem L-GAV unterstellte Person (Betriebsleiter, Familienangehörige) Zugang zur L-GAV-Finan­ zierung. Zur Information: Beschränkt wird diese Sonderrege­ lung pro Jahr auf eine Person pro Betrieb.

L-GAV-Kostenzusammenstellung Gastro-Betriebsleiterseminar G2 mit eidg. Fachausweis Seminar 2022 Kosten Lehrgang Lehrgangskosten inkl. Lehrmittel

Betrag CHF 5900.00

Modulprüfungen

CHF

Und auch:

Anrechenbare Kurskosten

CHF 6600.00

Teilnehmende deren Betrieb (Arbeitgeber) zum Zeitpunkt der Anmeldung zum G2 zwingend dem Landes-Gesamtarbeits­ vertrag des Gastgewerbes (L-GAV) unterstellt ist, können vom Finanzierungsprogramm profitieren. Teilnehmende, welche zum Zeitpunkt der Anmeldung nicht in einem Betrieb tätig sind, der dem L-GAV unterstellt ist, haben folgende Möglichkeiten:

Beteiligungen durch L-GAV und Bund ./. Beitrag L-GAV (Pauschalbetrag) 1)

Betrag CHF 3300.00

Bemerkungen Wird durch Hotel & Gastro formation Schweiz direkt an Teilnehmer/in ausbezahlt. ./. Beitrag Bund (50% der anrechenbaren Kurskosten) 2) CHF 3300.00 Muss Teilnehmer/in nach Absolvierung der Berufsprüfung direkt beim Bund einfordern. Kosten Lehrgang für Teilnehmer/in mit L-GAV CHF 0.00

a) In den 36 Monaten vor dem Zeitpunkt der Anmeldung zu einem Ausbildungslehrgang war der Teilnehmende während mindestens 24 Monaten im Gastgewerbe tätig und unter­ stand zwingend dem L-GAV. Das letzte Arbeitsverhältnis ­unter dem L-GAV im Gastgewerbe darf zum Zeitpunkt der Anmeldung nicht länger als 6 Monate zurückliegen.

Kosten Berufsprüfung Kosten für Teilnehmer/in mit L-GAV

Betrag CHF

0.00

Total Kosten für Teilnehmer/in mit L-GAV

CHF

0.00

oder b) Vor der Anmeldung zu einem Aus- oder Weiterbildungs­ lehrgang war der Teilnehmende während mindestens 7 Jah­ ren im Gastgewerbe tätig und unterstand dabei während mindestens 4 Jahren zwingend dem L-GAV und das letzte Arbeitsverhältnis unter dem L-GAV im Gastgewerbe darf zum Zeitpunkt der Anmeldung nicht länger als 6 Monate zurück­ liegen. Anmeldung L-GAV Unterstützung* Die erste Vorselektion einer finanziellen Unterstützung wird im G2-Anmeldeformular vorgenommen. Wenn ein Anspruch auf eine Unterstützung besteht, werden alle weiteren Formalitäten durch Hotel & Gastro formation Schweiz, Subventionswesen, bearbeitet.

700.00

Bemerkungen Wird Teilnehmer/in durch den regionalen Gastro­Suisse Anbieter Rechnung gestellt. Wird Teilnehmer/in durch GastroSuisse in Rechnung gestellt.

An einem Kurs- und Prüfungstag gilt, unabhängig der tatsächlichen Kurs- und Prüfungsstunden, die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit als geleistet. Diese Weiterbildung beinhaltet 36 Kurs- und Prüfungstage. Pro besuchtem Tag wird dem Arbeitgeber eine Pauschale in der Höhe von CHF 168.00 ausbezahlt. Bei prozentualen Arbeitsverhältnissen wird der Betrag entsprechend angepasst. 1)

2)

Vorausgesetzt, dass der Betrieb, in welchem Sie zum Zeitpunkt der Anmeldung arbeiten, zwingend dem L-GAV im Gastgewerbe unterstellt ist. Vorausgesetzt wird, Rechnungsteilung an teilnehmende Person, ein Wohnsitz in der Schweiz sowie das Absolvieren der Abschlussprüfung

Preisänderungen vorbehalten Hotel & Gastro formation Schweiz | Eichistrasse 20 | Postfach 362 | 6353 Weggis Telefon +41 (0)41 392 77 77 | Fax +41 (0941 392 77 70 | info@hotelgastro.ch | www.hotelgastro.ch


26 Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Prüfungskommission Wirtepatent Bern und Schweiz

Aus- und Weiterbildung 27

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Hotel&Gastro formation Bern Weiterbildungskurse 2022 KURSE FÜR BERUFSBILDNER IM GASTGEWERBE Daten

Kursort

Kosten

Lehrmittel min./max.

Jan. / Feb. 17., 24.  und 31.01., 07. und 14.02.2022

Gastgewerbezentrum Bern

750.–

inkl. Handbuch

März  / April / Mai 28.03, 04.  / 11.  / 25.04., 02.05.2022

Gastgewerbezentrum Bern

750.–

inkl. Handbuch

Je 40 Lektionen an 5 Tagen, berufsbegleitend 1 Tag pro Woche jeweils montags. Teilnehmerzahl: min. 10 max.16 pro Kurs Alle Anmeldungen nur über unsere Website www.gastroformationbern.ch Die Berücksichtigung der Anmeldungen erfolgt in der Reihenfolge der Eingänge. Kurs- und Tarifänderungen vorbehalten.

Berufsbildungskommission Ehrung G2-Absolvent Im Rahmen ihrer Sitzung im Kulturlokal Bierhübeli, Bern hat die Berufsbildungskommission Markus Affolter, welcher Barchef im Bierhübeli ist, für sein grandioses Prüfungsresultat geehrt. Er hat das Gastro-Betriebsleiterseminar G2 mit eidg. FA als schweizweit Bester abgeschlossen.

Eine schöne Kommissionkulisse Die Prüfungskommission von Gastro­Bern führte ihre ordentliche Semestersitzung bei prächtigem Herbstwetter auf dem Appenberg bei Zäziwil durch. Das warme Wetter veranlasste den Präsidenten der Prüfungskommission,

Dr. Urs Fasel, die Sitzung ins Freie zu verlegen. Es wurden verschiedene Traktanden rund ums Prüfungswesen behandelt. Die Kommission ist verantwortlich für die Modulprüfungen zur Erlangung des staatlich anerkannten bernischen Fähigkeitsausweises und betreut auch die im Kanton Bern

nicht obligatorischen Modulprüfungen auf den Grundlagen der Wegleitung GastroSuisse. rw Fotos: rw

Yvonne Schenk, BBK- und Vorstandsmitglied von GastroBern, hat ihm einen Gutschein für einen Tandemflug im Berner Oberland übergeben. Die Berufsbildungskommission sowie die Direktion und Kursleitung gratulieren Markus Affolter herzlich zu seinem grossen Erfolg und wünschen ihm privat und beruflich alles Gute!

Der geehrte Markus Affolter

Yvonne Schenk bei der Gutscheinübergabe rw Fotos: rw

Folgen Sie uns auf Facebook! www.facebook.com/GastroBern

Unsere beiden PK-Mitglieder Bastian Hofmann und Beat F. Hostettler (re)

Unsere zwei «Interlakner» Sophie Stapel und Bastian Hofmann


28 Porträt, Interview und mehr

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Meet the members! Hotel & Restaurant Bären, Oberbottigen: Das ländliche ­Gasthaus auf Stadt Berner Boden

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Porträt, Interview und mehr 29

…FEIERN… Auch für Familienfeiern und Geschäftsessen sind Sie im Bären genau richtig! Gemütliche Stunden mit kulinarischen Höhepunkten sind garantiert.

…SCHLAFEN Als Hotelgast übernachten Sie in einem der gemütlichen Zimmer. Sie haben die Wahl: Sei es im Einzelzimmer oder einem der 10 Doppelzimmer oder in der wunderbaren Dachgeschoss-Suite. Alle Zimmer laden zum Verweilen ein und sind mit TV, Dusche/WC und Haartrockner ausgestattet. Wi-Fi ist im Hotel kostenlos. Genügend Parkplätze sind vorhanden. rw Fotos: zVg

Das traditionelle Gasthaus mit Hotelzimmern darf auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken. Im Jahr 1995 kaufte die Familie Hansjörg und Liselotte Mettler-­ Schär den Gastbetrieb. Nach einem Umbau und sanfter Renovation eröffneten sie den Bären im 1996. Dieser wird seither als Familienbetrieb geführt. Im 2014 wurde die «Hotel und Restaurant Bären Oberbottigen GmbH» gegründet. Mit viel Herzblut sind die Gastgeber Christian Mettler und Liselotte Mettler-Schär für Ihre Gäste da.

ESSEN & TRINKEN… In der Gaststube und im Bärenstübli finden Sie auf der spannenden Speisekarte traditionelle und internationale Gerichte, die fantasievoll und auch mit Eigenkreationen überraschen. Selbstverständlich sind, wenn immer möglich, die Gerichte saisonal und regional. Der Bären bietet auch einen Hausliefer- und Partyservice an. Die Weinkarte überzeugt mit feinen Tropfen aus der Schweiz und europäischen Weingebieten. Die schöne Aus-

wahl bietet für Alle etwas und alkoholfreie Getränke, Bier, Spirituosen sowie trendige Apéros und Cocktails runden das vielseitige Getränkeangebot ab.

…RÄUMLICHKEITEN… • Gaststube: 40 Plätze • Bärenstübli: 30 Plätze • Haslistube: 30 Plätze • Gartenterrasse: 60 Plätze

INFOS & MEHR

Ihre Gastgeber Christian Mettler & Liselotte Mett­ ler-Schär und das sympathische Team Öffnungszeiten Restaurant Dienstag bis Samstag: 09.00 bis 23.30 Uhr Sonntag und Montag: Ruhetage Hotel Check-In Sonntag und Montag: 17.30 bis 18.30 Uhr Dienstag bis Samstag: ab 14.00 Uhr Check-Out: Bis 11.00 Uhr Zimmerpreise mit Frühstück Einzelzimmer oder Doppelzimmer zur Einzelnutzung: CHF 125 Doppelzimmer für 2 Personen: CHF 190 Suite für 1 Person CHF 290 und für 2 Personen CHF 340 Zusatzbett: CHF 40 pro Nacht Hunde übernachten für CHF 20 pro Nacht Kontakt Hotel & Restaurant Bären Oberbottigen Matzenriedstrasse 35, 3019 Bern Mail: hotel@baeren-oberbottigen.ch Telefon: +41 31 926 14 24 https://www.baeren-oberbottigen.ch


30 Porträt, Interview und mehr

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Suchen.Finden.Gewinnen! Beim Gewinnspiel der BärnerChanne geht es darum, an­ hand von ein paar Hinweisen, den gesuchten Mitglieder­ betrieb von GastroBern zu finden.

Der gesuchte Betrieb befindet sich auf halber Strecke zwischen Bern und Biel, und ist somit strategisch ideal gelegen. Hier verbinden sich kulinarischer Genuss und moderne Gastlichkeit. Das Credo: «Tradition trifft moderne Gastlichkeit».

Sie haben die Wahl der Qual = Wählen Sie je nach Gusto zwischen dem à la carte Restaurant mit einer frischen, regionalen Küche, eleganten Weinen und saisonale Köstlichkeiten oder dem heimeligen, urchig-rustikalen Restaurant mit auserlesenen Schweizer- und Käsegerichten. Ein gediegener Weinkeller, eine Bar und eine schöne Terrasse runden das vielseitige Raumangebot ab. Die renovierten Zimmer laden zum Verweilen ein und verfügen über den üblichen Standard. Hier übernachten Sie zu moderaten Preisen in modernen, gemütlichen Zimmern. rw WELCHEN BETRIEB BESUCHEN WIR IN DER APRILAUSGABE?

GEWINNER VON NR. 2/2021

Finden Sie es heraus und gewinnen Sie einen Gutschein einlösbar im gesuchten Mitgliederbetrieb:

Die glücklichen Gewinner von der letzten Ausgabe von «Gastro­ Finder» mit der richtigen Lösung «Hotel & Restaurant Bären, Oberbottigen» sind:

1. Preis: 200 Franken 2. Preis: 150 Franken 3. Preis: 100 Franken Ihren Tipp (Betrieb und Ort) senden Sie per Postkarte an BärnerChanne, c/o Gastro­Bern, Standstrasse 8, 3000 Bern 22 oder per Email r.walther@gastrobern.ch. Einsendeschluss: 19. März 2022. Die Ge­ winner werden schriftlich benachrichtigt und in der nächsten BärnerChanne an dieser Stelle persönlich erwähnt. Über die Verlo­ sung wird keine Korrespondenz geführt.

Adventsinterview Ein Gespräch mit Tobias Burkhalter, neu gewählter Präsident GastroBern Tobias Burkhalter wurde an der Delegiertenversammlung vom 11. Oktober 2021 einstimmig zum Präsidenten von GastroBern gewählt. Er ist der Nachfolger von Eveline Neeracher, welche von 2012 bis zur DV im Oktober 2021 als erfolgreiche Verbandspräsidentin amtete. Bereits zuvor war Tobias Burkhalter war er seit 2015 im Kantonalvorstand und ist auch Präsident der Sektion GastroStadtBern und Umgebung. Kürzlich haben Sie Ihr neues Amt als Kantonalpräsident angetreten. Was sind Ihre ersten Eindrücke und Erfahrungen? Man spürt sofort, gut funktionierende Strukturen und Abläufe. Hier gilt es jetzt, sich gut zu integrieren und sich einzuarbeiten.

Hinter der schönen Fassade aus dem 18. Jahrhundert hat Gastfreundschaft Tradition. Der gesuchte Betrieb gilt als das ältestes Gasthaus an diesem Ort und wurde bereits um 1500 erstmals erwähnt.

1. Preis: Sepli Schär, Schmidigen (200 Franken-Gutschein) 2. Preis: Patrick Hofer, Krattigen (150 Franken-Gutschein) 3. Preis: Lisbeth Rieben, Unterseen (100 Franken-Gutschein) Das BärnerChanne-Team gratuliert den Gewinnern herzlich!

Porträt, Interview und mehr 31

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Sie haben das Präsidium in einer für die Branche immer noch schwieri­ gen Zeit übernommen. Es gelten für die Gäste immer noch diverse Einschränkungen. Was wünschen Sie sich von den Bundesbehörden, damit die Gastronomie wieder Fahrt aufnehmen und zu einer gewissen Normalität zurückkehren kann? Ich wünsche mir, dass die Einschränkungen so rasch als möglich aufgehoben werden! Dafür müssen natürlich gewisse Kriterien erfüllt sein; diese zu definieren, ist zwar Sache der Experten, sie müssen aber für uns alle nachvollziehbar sein. Wird es überhaupt jemals wieder eine Normalität, wie vor der Pandemie geben? Oder was wird anders sein? Meiner Meinung nach, wird es die «Normalität» wie vor der Pandemie nicht mehr geben. Uns wurde aufgezeigt, und zwar sehr schmerzlich, wie verletzlich wir sind. Der Blick ging diesmal nicht über die Grenzen und auf andere Kontinente, die Pandemie fand überall statt, auch bei uns! Diese Erfahrung wird uns prägen und ich hoffe, dass wir auch daraus lernen!

Zwei Führungskapitäne: Jean-Daniel Martz und Tobias Burkhalter Wie haben Sie persönlich die Corona-Zeit erlebt? Es war eine äusserst anstrengende und intensive Zeit. Emotional kräftezehrend, weil es ja auch um die persönliche Existenz ging; also einige schlaflose Nächte. Dann galt es, unsere Betriebe zu organisieren und immer wieder die Mitarbeiter zu informieren, zu beruhigen und auch zu beschäftigen. Parallel dazu gab es natürlich auch im Verband eine deutliche Mehrbelastung. Der grösste «Brocken» waren die Informationen! Es galt, die beinahe täglich wechselnden Infos und Regeln abzuholen, zu filtern und weiterzugeben. Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeitende, Medien, Gäste etc. alle wollten damit versorgt werden, zu recht natürlich! Es war, und ist immer noch, eine herausfordernde Zeit die viel abverlangt. Dennoch glaube ich schon, dass wir unterdessen ein Licht am Ende des Tunnels erkennen und sicher sei können, dass es nicht der Gegenverkehr ist. Wie wollen Sie als Präsident die Aktivitäten und Interessenwahrneh­ mungen, welche mit Blick auf die extreme Heterogenität und Fluktua­ tion der Verbandsmitglieder nicht einfach ist, realisieren?

Es ist in der Tat unmöglich, es allen recht zu machen; dafür ist unsere Branche viel zu vielfältig und die Diversität der Verbandsmitglieder zu gross. Trotzdem glaube ich, dass uns gerade diese Krise gezeigt hat, dass wir gemeinsame Nenner haben und der Zusammenhalt da ist. Da möchte ich ansetzen und versuchen aufzuzeigen, dass wir alle grosse Gemeinsamkeiten haben die wir zusammen vertreten sollten. Was sind Ihre Erwartungen an die Vorstandskolleg*innen, Kommissio­ nen, Direktion und ans Mitarbeiter­ team der Standstrasse? Für fachliche Erwartungen ist es noch zu früh; dafür muss ich mich erst einarbeiten und die Personen hinter ­ den Positionen kennenlernen. Was ich aber erwarte, sind Offenheit und Transparenz. Wir alle wollen weiterkommen und gut zusammenarbeiten: Dies gelingt uns nur, wenn wir alle dieselbe Sprache sprechen. Welche kurz- und mittelfristigen Ziele haben Sie sich als Verband­ spräsident gesteckt? Wohin soll und wird die Reise gehen? Meine Vorgängerin Eveline Neeracher hat einen hervorragenden Job gemacht! Also werden wir das Rad nicht


32 Porträt, Interview und mehr

neu erfinden und den eingeschlagenen Weg weitergehen. Mittelfristig möchte ich die Kommunikation weiter ausbauen und unseren Kantonalverband gegen aussen sichtbarer machen! Unser Image, gilt es weiter zu verbessern und stetig daran zu arbeiten. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht die Nachwuchsförderung! Hier werden wir intensiv daran arbeiten und auch die nötigen Mittel einsetzen. Was dürfen wir in nächster Zeit von der kantonalen Verbandsspitze alles erwarten? Wir wollen einen Aktionsplan erstellen und zwar einen mittelfristigen und einen langfristigen; dazu die passende Strategie. Dann gilt es das entsprechende Feedback der Mitglieder abzuholen, allfällige Anpassungen vorzunehmen und dann folgt «Action»! Und was sind die langfristigen Verbandsziele? Unsere gute Position weiter ausbauen, positive Wahrnehmung bei den Mitgliedern und der Bevölkerung. Was unterscheidet Sie von Ihrer Vorgängerin bezüglich der ­Verbandsführung? Das Geschlecht… nein, Spass beiseite. Mein Ziel ist es, dass der gesamte Vorstand aktiv mitarbeitet und alle ein «Ämtli» übernehmen und Pendenzen erledigen. Sie haben jetzt zwei verschiedene Hüte an, was sicher für Sie persön­ lich eine Herausforderung darstellt. Sie sind jetzt Kantonalpräsident, bleiben aber auch Präsident von GastroStadtBern und Umgebung. Könnte das nicht zu Interessenskon­ flikten führen? Wir haben im Vorstand von Gastro­ StadtBern und Umgebung diskutiert, wie wir näher am Kantonalvortand sein können, um einfachere Wege und effizientere Strukturen zu erlangen. Nun gilt es, zuhanden der GV ein Konzept auszuarbeiten. Da dieses einen grossen Einfluss auf die Verbandsorgane auf Stufe StadtBern und Umgebung hat, haben wir vorläufig darauf verzichtet, eine Nachfolge für mich zu suchen. Ich bin ja auch schon länger im Kantonalvorstand und kenne die unterschied-

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

lichen Bedürfnisse und werde somit auch keine Interessenskonflikte haben. Wie wollen Sie es schaffen für alle Mitglieder im ganzen Kanton Bern «ihr» Präsident zu sein und die unterschiedlichen Interessen/ Bedürfnisse, der verschiedenen Regionen zu berücksichtigen? Indem ich zuhöre! Es ist ganz wichtig, Mitglieder in allen Regionen zu besuchen und anzuhören. Es allen recht zu machen ist unmöglich, dass aber gewisse Entscheidungen für alle annehmbar sind, sollte machbar sein. Wie beurteilen Sie die Arbeit und Kommunikation von GastroSuisse während der Pandemie? Es wird aktiv und viel kommuniziert, was grundsätzlich gut ist. Man spürt, dass sich der Verband einsetzt und bemüht. Was wünschen oder erwarten Sie von der Verbandsspitze des Dach­ verbandes in den kommenden Monaten? Lösungsorientiertes Arbeiten. Begleitung in die Normalität. Die Arbeit der vergangenen 18 Monate aufarbeiten und die entsprechenden Lehren daraus ziehen!

Sie haben beim Amtsantritt von Ihrer Vorgängerin einen gut gefüll­ ten Rucksack bekommen, um für das Präsidentenamt gut gerüstet zu sein. Was konnten Sie daraus bereits «testen»? Der Rucksack steht bei mir im Büro und ich kann jederzeit und sofort auf die nötigen Instrumente zugreifen! Bis auf die Wanderschuhe (ca. 4 Nummern zu klein) und das Alkoholtest-Gerät  habe ich alles schon ausprobiert… Ihre persönliche Botschaft an Ihre Vorgängerin Ein riesengrosses Merci!!! Es war kein Sprung ins kalte Wasser, alles war gut vorbereitet und «aufgegleist», die Übergabe äusserst effizient und die Pendenzenliste sehr bescheiden! Sie haben das letzte Wort: Ich freue mich riesig auf die kommenden Herausforderungen, den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen. Mit dem Versprechen für alle da zu sein, den einzigartigen Kanton Bern jederzeit mit Würde, aber auch Demut zu vertreten, fängt die Arbeit jetzt an. rw

PERSÖNLICHES Tobias Burkhalter wurde am 8. Februar 1969 geboren und ist verheiratet mit Nilgün Bersel Burkhalter. Aus- und Weiterbildungen • Koch EFZ • Eidg. dipl. Hotelier-Restaurateur VDH • Nachdiplom Studium HF • Diverse Kurse in den Bereichen Führung, Management und Finanzen Beruflicher Werdegang in Kurzform • Kochlehre in renommiertem Hotel im Berner Oberland • Diverse Auslandeinsätze (Neuseeland, Asien, Kreuzschifffahrt) • Stellen als Stv. Geschäftsführer, Direktor Gastronomie sowie von 2005 bis 2017 Pächter im Kultur Casino Bern und Inhaber der Casino Restaurants Bern AG • Seit 2013 Mitinhaber der Burkhalter Gastromanagement AG: Operationelle Führung der Betriebe, Coaching und strategische Führung, Begleitung bei Umbauten, Neu­ positionierungen und Neukonzepten • Mitinhaber der Burkhalter Gastro AG und der NBB Bern GmbH Verbandstätigkeiten • Seit 2012 im Vorstand von GastroStadtBern und Umgebung; seit 2015 Präsident • Seit 2015 im Vorstand von GastroBern, seit Oktober 2021 Kantonalpräsident Wichtige Ämter • Bern Welcome, Verwaltungsrat • Schweizer Lunch-Check, VR • VR Mandate im KMU

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Porträt, Interview und mehr / Potrait, interview etc. 33

Interview de l’Avent Entretien avec Tobias Burkhalter, nouveau président de Gastro­Berne Tobias Burkhalter a été élu à l’unanimité président de GastroBerne lors de l’assemblée des délégués du 11 octobre 2021. Il succède à Eveline Neeracher, qui a présidé avec succès l’association de 2012 à l’AD d’octobre 2021. Tobias Burkhalter faisait déjà partie de la présidence cantonale depuis 2015 et est également président de la section GastroVilledeBerne et alentours. Vous avez récemment pris vos nouvelles fonctions de président cantonal. Quelles sont vos premiè­ res impressions et expériences? On sent immédiatement que les structures et les processus fonctionnent bien. Il s’agit maintenant de se familiariser et de bien s’intégrer. Vous avez repris la présidence alors que la branche connaissait encore des difficultés. Diverses restrictions s’appliquent encore aux hôtes. Qu’attendez-vous des autorités fédérales pour que la restauration puisse reprendre de la vitesse et retrouver une certaine normalité? J’espère que les restrictions seront levées le plus rapidement possible! Pour cela, certains critères doivent bien sûr être remplis; il appartient aux experts de les définir, mais ils doivent être compréhensibles pour nous tous. Y aura-t-il un jour un retour à la normale, comme avant la pandémie? Ou qu’est-ce qui sera différent? À mon avis, la «normalité» d’avant la pandémie n’existera plus. On nous a montré, très douloureusement, à quel point nous sommes vulnérables. Cette fois-ci, le regard n’a pas dépassé les frontières pour se porter sur d’autres continents, la pandémie a eu lieu partout, y compris chez nous! Cette expérience nous marquera et j’espère que nous en tirerons aussi des enseignements! Comment avez-vous vécu personnel­ lement la période du coronavirus?

Ce fut une période extrêmement éprouvante et intense. Épuisante sur le plan émotionnel, parce qu’il s’agissait aussi de l’existence personnelle, autrement dit j’ai passé quelques nuits blanches. Il s’agissait ensuite d’organiser nos établissements et d’informer, de rassurer et d’occuper sans cesse les collaborateurs. En parallèle, il y a bien sûr aussi eu une nette augmentation de la charge de travail au sein de l’association. Le plus gros «morceau» a été les informations! Il a fallu collecter, filtrer et transmettre les infor­ mations et règles changeant presque quotidiennement. Collègues, collaborateurs, médias, invités, etc., tous voulaient les recevoir, à juste titre bien sûr! C’était, et c’est toujours, une période difficile qui exige beaucoup ­ de nous. Néanmoins, je pense que nous pouvons voir une lumière au bout du tunnel et être certains qu’il ne s’agit pas de la circulation en sens inverse. En tant que président, comment voulez-vous réaliser les activités et la défense des intérêts, chose peu facile compte tenu de l’extrême hétérogénéité et de la fluctuation des membres de l’association? Il est en effet impossible de satisfaire tout le monde; notre branche est bien trop diversifiée et la disparité des membres de l’association est trop grande. Néanmoins, je pense que cette crise nous a montré que nous avons des dénominateurs communs et que la cohésion est là. C’est là que j’aimerais commencer et essayer de montrer que nous avons tous d’importants points communs, que nous devrions défendre ensemble. Quelles sont vos attentes vis-à-vis des collègues du comité, des commissions, de la direction et de l’équipe de collaborateurs de la Standstrasse? Il est encore trop tôt pour des attentes professionnelles; pour cela, je dois d’abord m’intégrer et apprendre à

connaître les personnes qui se cachent derrière les postes. Mais j’attends de l’ouverture et de la transparence. Nous voulons tous aller de l’avant et bien collaborer: nous n’y parviendrons que si nous parlons tous la même langue. Quels objectifs à court et moyen terme vous êtes-vous fixés en tant que président de l’association? Où le voyage doit-il mener et où mènera-t-il? Ma prédécesseure, Eveline Neeracher, a fait un excellent travail! Nous ne réinventerons donc pas la roue et continuerons dans la voie que nous avons choisie. À moyen terme, j’aimerais continuer à développer la communication et rendre notre association cantonale plus visible de l’extérieur! Nous devons continuer à améliorer notre image et y travailler en permanence. La promotion de la relève figure tout en haut de la liste des priorités! Nous y travaillerons intensément et mobiliserons les moyens nécessaires. Que pouvons-nous attendre proch­ ainement de la direction cantonale de l’association? Nous voulons élaborer un plan d’action à moyen terme et à long terme, ainsi qu’une stratégie appropriée. Il s’agit ensuite de recueillir le feed-back des membres, de procéder à d’éventuels ajustements et de passer ensuite à l’action! Et quels sont les objectifs à long terme de l’association? Poursuivre le développement de notre bonne position, perception positive auprès des membres et de la population. Qu’est-ce qui vous distingue de votre prédécesseure en ce qui concerne la direction de l’associati­ on? Le sexe... Non, blague à part. Mon objectif est que l’ensemble du comité collabore activement, que tous assument une «petite tâche» et règlent les affaires en suspens.


34 Potrait, interview etc.

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Lors de votre entrée en fonction, vous avez reçu un sac à dos bien rempli de la part de votre prédéces­ seure, qui vous a permis d’être bien préparé pour la présidence. Qu’avez-vous déjà pu «tester»? Le sac à dos est dans mon bureau et je peux accéder immédiatement et à tout moment aux instruments nécessaires! À l’exception des chaussures de randonnée (env. 4 numéros trop petits) et de l’appareil de test d’alcoolémie, j’ai déjà tout essayé...

Vous portez désormais deux chapeaux différents, ce qui repré­ sente certainement un défi pour vous personnellement. Vous êtes à présent président cantonal, mais restez également président de Gast­ roVilledeBerne et alentours. Cela ne pourrait-il pas conduire à des conflits d’intérêts? Au sein du comité de GastroVilledeBerne et alentours, nous avons discuté de la manière dont nous pourrions nous rapprocher du comité cantonal afin d’obtenir des voies plus simples et des structures plus efficaces. Il s’agit maintenant d’élaborer un concept à l’attention de l’AG. Comme cela a un impact important sur les organes de l’association à l’échelon de la ville de Berne et de ses alentours, nous avons pour l’instant renoncé à me chercher un successeur. Cela fait déjà un certain temps que je fais partie du comité cantonal et je connais les différents besoins. Je n’aurai donc pas non plus de conflits d’intérêts. Comment comptez-vous réussir à être pour tous les membres du canton de Berne «leur» président, tout en tenant compte des divers intérêts/besoins des différentes régions? En restant à l’écoute! Il est très important de rendre visite et d’écouter les membres de toutes les régions. Il est impossible de faire plaisir à tout le monde, mais il devrait être possible de rendre certaines décisions acceptables pour tout le monde.

Comment évaluez-vous le travail et la communication de GastroSuisse pendant la pandémie? On communique activement et beaucoup, ce qui est fondamentalement bien. On sent que l’association s’engage et se donne du mal. Que souhaitez-vous ou atten­ dez-vous de la direction de l’associ­ ation faîtière dans les mois à venir? Un travail orienté vers les solutions. L’accompagnement vers la normalité. Revoir le travail des 18 derniers mois et en tirer les leçons!

Votre message personnel à l’attenti­ on de votre prédécesseure Un immense merci!!! Ce n’était pas un plongeon dans l’eau froide, tout était bien préparé et «mis sur les rails», la transmission extrêmement efficace et la liste des points en suspens très modeste! Vous avez le dernier mot: Je me réjouis énormément des défis à venir et des échanges avec mes collègues. Le travail commence aujourd’hui avec la promesse d’être là pour tous, de représenter en tout temps le canton unique de Berne avec dignité et humilité. rw

LA PERSONNE Tobias Burkhalter est né le 8 février 1969 et est marié à Nilgün Bersel Burkhalter. Formations initiales et continues • Cuisinier CFC • Responsable caisses de pension Hôtelier-restaurateur AHD • Diplôme postgrade ES • Divers cours dans les domaines de la direction, du ma­ nagement et des finances Parcours professionnel en bref • Apprentissage de cuisinier dans un hôtel renommé de l’Oberland bernois • Diverses missions à l’étranger (Nouvelle-Zélande, Asie, croisière) • Emplois de directeur adjoint, de directeur de la gastronomie et, de 2005 à 2017, de gérant au Kultur Casino Bern et propriétaire de Casino Restaurants Bern AG • Depuis 2013, copropriétaire de Burkhalter Gastromanagement AG: Direction opéra­ tionnelle des établissements, coaching et direction stratégique, accompagnement lors de transformations, repositionnements et nouveaux concepts • Copropriétaire de Burkhalter Gastro AG et de NBB Bern GmbH Activités associatives • Membre du comité de GastroVilledeBerne et alentours depuis 2012; président d ­ epuis 2015 • Membre du comité de GastroBerne depuis 2015, président cantonal depuis octobre 2021 Fonctions importantes • Bern Welcome, conseil d’administration • Lunch-Check, CA • Mandats CA dans la PME

Durchmischtes 35

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Hommage Feuer und Flamme für Franz, DER Profi-Kellner. Ende Dezember 2021 tritt ein ganz GROSSER von der Servicebühne ab: Franz Krügel Zeichens Kellner im «Kemmeriboden Bad» feiert im Dezember sein fünfzigjähriges Gastro-Jubiläum und verabschiedet sich in den wohlverdienten Ruhestand. Er ist schon fast eine Legende und weit übers Emmental hinaus bekannt. Wer kennt ihn nicht? Er ist allerseits beliebt und mit vielen per DU, sei es mit Stammgästen, Prominenz, Politikern oder zahlreichen Wirten aus nah und fern. Das Gastgeberpaar Alexandra und Reto Invernizzi vom Hotel Landgasthof Kemmeriboden Bad hat über ihn eine Hommage geschrieben: EINE RAR GEWORDENE SPEZIES! Unser Franz, er arbeitet schon fast sein ganzes Leben im Service – und das merkt man! Egal wie hektisch das Treiben um ihn herum ist, Franz bleibt die Ruhe selbst, der Felsen in der Brandung des KemmeribodenServices.

In der heutigen Zeit ist dies schon fast eine Seltenheit. Rezeptionisten wechseln zu Versicherungen, Köche werden Lehrer, Direktoren werden Consulter. Kaum einmal trifft man heute noch jemanden an, der sein Leben lang der Hotellerie oder der Gastronomie treu geblieben ist. Unser Franz arbeitet nun schon seit 50 Jahren im Service. Er konnte bereits seine ersten Erfahrungen als Jungkellner im Kemmeriboden-Bad sammeln. Während zwei Sommer­ saisons in seiner Jugend war er bereits Teil der Kemmeriboden-Crew. Vor vier Jahren ist er nun wieder in unser Team zurückgekehrt. Lieber Franz, wir danken dir für die vielen Jahre Berufserfahrung, mit welcher du uns und die Branche tagtäglich unterstützt hast. Wir freuen uns, dass du auch über die Pension hinaus, unser Team einmal wöchentlich unterstützen wirst. Herzliche Grüsse Familie Invernizzi in der sechsten Generation und das Kemmeriboden-Team

Ein Zitat von Konrad Adenauer bringt es auf den Punkt, wie das Arbeitsmotto von Franz lautet: «Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt›s nicht.» Auch GastroBern zieht den Hut vor dieser nicht alltäglichen Leistung und wünscht Franz Krügel nur das Allerbeste für seinen Unruhestand, was heissen soll: Unternimm tolle Dinge Nutze die Zeit Ruhe dich auch mal aus Unterlasse es zu planen Habe immer ein Ziel vor Augen Erkunde neue Orte Schlaf dich aus Tanze durchs Leben Auch mal Neues ausprobieren Nimm einen kräftigen Schluck Denk mal nur an Dich! rw Fotos: zVg


36 Divers

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

Durchmischtes 37

Generationenwechsel Gastro Emmental-Oberaargau mit neuem Präsidenten von Gastro Emmental-Oberaargau gewählt.

2015 entstand aus der Fusion der beiden Regionalsektionen Emmental und Oberaargau die neue Sektion Gastro Emmental-Oberaargau. Der damalige «Emmentaler-Präsident», Urs Mäder vom Gasthof ­Bären in Trubschachen, wurde der erste Präsident der neu fusionierten Sektion. Nach sechs Jahren trat er nun zurück. An der Generalversammlung vom 1. September 2021 wurde in Herzogenbuchsee Thomas Oberli, bisheriger Vizepräsident, einstimmig und mit grossen Applaus als neuer Präsident

Thomas Oberli übernahm 2012 den elterlichen Betrieb, das Restaurant Oberli in Walliswil-Bipp, in welchem er bereits seit 2006 als Küchenchef t ätig war. Gleichzeitig wurde auch ­ Sonja Aeschbacher, Restaurant Platanenhof Kirchberg, als neues Vorstandsmitglied gewählt. Mit der Wahl von Thomas Oberli und Sonja Aeschbacher wurde der Generationenwechsel endgültig vollzogen, welcher vor ein, zwei Jahren mit der Neuwahl von Kevin Bracher, Landgasthof Löwen Fraubrunnen, und Jsabelle Burkhardt, Hotel Kreuz Herzogenbuchsee, begann. Mit frischen Ideen und veränderten Lösungsansätzen startet die stolze Regionalsektion damit in ihre Zukunft.

Thomas Oberli (ganz links) mit seinem Team

Sonja Aeschbacher kg Fotos: zVg

GastroSeeland Neuer Vorstand gewählt

Wir kümmern uns nicht nur um perfekten Offset- und Digitaldruck, sondern auch um das ganze Drumherum.

Am Montag, 14. Juni wurde im Hotel Weisses Kreuz in Lyss der neue Vorstand der GastroSeeland gewählt. Verabschiedet und geehrt wurden die scheidende Präsidentin Susanne Egger, der Vize Lorenz Bühler und der Sekretär Bernard Schlunegger.

Die Vollservicedruckerei Die neue Vorstandszusammensetzung von GastroSeeland

Die scheidenden Vorstandsmitglieder

Neu gewählt wurden: • Yvonne Schenk, Präsidentin • Hans Ruedi Winiger, Vize Präsident • Andre Wicki, Sekretär

Die weiteren Vorstandsmitglieder: • Markus Kunz • Daniel Leuenberger • Susanne Schenk • Marc Hänni Fotos: zVg

Rickli+Wyss AG · Vollservicedruckerei Eymattstrasse 5 · Postfach 316 · 3027 Bern Telefon 031 997 37 37 info@riwy-di.ch · www.riwy-di.ch

er n t

r a kp on c u v Dr


38

AUSGABE/ÉDITION 03/2021

W it z k is t e Etwas Humor tut immer gut! «Barkeeper was treibt die Fliege in meinem Cocktail?» Barkeeper: «Ich glaube sie übt Wasserballett.»

Gast: «Die Karte bitte.» Kellner: «Von der Schweiz oder von Europa?»

Gast zum Kellner: «Die Milch ist aber wässrig.» Kellner: «Die Kuh stand ja auch die ganze Nacht im Regen.»

Fragt ein Gast in einem Lokal den Kellner: «Was können Sie mir empfehlen»? «Das Lokal gegenüber». rw

Gast zum Kellner: «Das Muster auf der Butter ist viel zu schön, um sie zu essen.» Kellner: «Vielen Dank. Das habe ich spontan mit meinem Kamm gemacht.»