Page 1

AUSGABE/ÉDITION 

02/2020

BÄRNER C h a n n e BERNOISE

INNOVATIV Online-Wirtekurs Bern 

HERBSTINTERVIEW

WEITERBILDUNGS­ ZENTRUM Seite 14

Neuigkeiten aus der Kursund Prüfungsecke

Daniel Borner, Direktor GastroSuisse Seite 15



Seite 24


Verlagskiosk Wir verkaufen alle gängigen Verlagsartikel für Gastrobetriebe: Hygiene-Selbstkontrolle nach Leitlinie GVG, Arbeitsverträge etc.

Bestellen bei: GastroBern, Telefon 031 330 88 88 oder online: www.gastrobern.ch


Impressum / Inhalt 3

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Inhaltsverzeichnis/Sommaire SEPTEMBER2020

BÄRNER C h a n n e B E R NOI S E IMPRESSUM Offizielles Organ von GastroBern. Arbeitgeberverband für Restauration und Hotellerie. Organe officiel de GastroBerne. Organisation patronale de la restaura­ tion et de l’hôtellerie. Erscheint im Jahr 2020 im Mai, ­September und Dezember. Publication de 2020 aux mois suivants: mai, septembre et décembre. Redaktion Rédaction Dr. Jean-Daniel Martz (jdm) Ruth Walther (rw) c/o GastroBern Postfach 766, 3000 Bern 22 Tel. 031 330 88 88 Fax 031 330 88 90 r.walther@gastrobern.ch www.gastrobern.ch Layout, Druck und Spedition Layout, impression et expédition Rickli+Wyss AG Eymattstrasse 5, 3027 Bern Tel. 031 997 37 37, www.riwy-di.ch Inserate Annonces GastroBern Standstrasse 8, 3014 Bern Tel. +41 31 330 88 88 r. walther@gastrobern.ch Innenteil/Pages intéreures: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1395.– 1/2 = 176 x 132.5 / 85.5 x 268.5 mm: CHF 775.– 1/4 = 176 x 63 / 85.5 x 132.5 mm: CHF 485.– Umschlagseiten/Page de couverture 2, 3: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1670.– Umschlagseite/Page de couverture 4: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1880.–

Editorial ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 5 VERBANDSNACHRICHTEN NOUVELLES DE LA FÉDÉRATION Verbandsgeschehen – Delegiertenversammlung GastroBern 2020�������������������� 6 Vie de l’association – Assemblée des délégués 2020 de GastroBerne����������������� 7 Mitgliederkurs – Web- und Social-Media-Marketing����������������������������������������� 8 Nachruf Paul Stettler���������������������������������������������������������������������������������������������� 9 AKTUELLES UND EVENTS ACTUALITÉS ET EVENTS Wichtige Zusammenarbeit – Mit gebündelten Kräften lässt sich Gehör verschaffen – Claude Meier��������������������������������������������������������������������������������� 10 Fondue-Event – Vollmondfondue������������������������������������������������������������������������ 12 AUS UND WEITERBILDUNG FORMATION INITIALE ET CONTINUE GastroBern – Aus- und Weiterbildungsangebote����������������������������������������������� 13 Innovativ – Online-Wirtekurs Bern����������������������������������������������������������������������� 14 Weiterbildungszentrum – Neuigkeiten aus der Kurs- und Prüfungsecke��������� 15 Weiterbildung à la carte – W wie MEHRwissen!���������������������������������������������� 17 Progresso-Lehrgänge 2020 in Bönigen��������������������������������������������������������������� 20 PORTRÄT, INTERVIEW UND MEHR PORTRAIT, INTERVIEW ETC. Gewinnspiel GastroFinder����������������������������������������������������������������������������������� 21 Meet the members! – Hotel Restaurant Hirschen��������������������������������������������� 22 Herbstinterview – Die BärnerChanne im Gespräch mit Daniel Borner, Direktor von GastroSuisse���������������������������������������������������������� 24 ESSEN UND TRINKEN MANGER ET BOIRE Herbstzeit = Marronizeit! – Edelkastanien: Mehr als nur Marroni ���������������� 27 DURCHMISCHTES DIVERS Neueröffnung – Aus «Quasimodo» wird «BarExcellence»�������������������������������� 28 Witzkiste��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 30


«Meine Belegung könnte besser sein. Das will ich mit einem Profi diskutieren.» Unternehmensberatung: 360-Grad-Sicht auf Ihren Betrieb.

Gastroconsult AG Bern Telefon 031 340 66 00, www.gastroconsult.ch

5-Tage-Tiefpreisgarantie Günstige Ausstell- und Occasionsmodelle Mieten statt kaufen Mindestmietdauer 3 Monate Schnellreparaturdienst und Sofort-Geräteersatz 0848 559 111

Infos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch

Grosse Auswahl an Profi-Geräten

370.–

statt 1299.–

-47.– 1000 Watt Einfachste Bedienung für schnelle Handhabung

FUST: Zuverlässiger Partner für Beratung, Lieferung, Anschluss und Service von Gastrogeräten

1206.–

statt 417.–

899.–

928.–

-25%

-92.–

statt 1206.–

-93.– Ideal für Büro, Werkstatt, Geschäftsraum, Verkaufslokal, Atelier usw.

Preise exkl. 7.7% MwSt + VRG inkl.

statt 1020.–

351 Liter Nutzinhalt

5 Jahre Garantie

H/B/T: 185 x 59.5 x 59.5 cm

H/B/T: 184 x 60 x 63 cm Exclusivité

Tagesleistung: 30 Tassen Wassertank mit 3 Liter Fassungsvermögen 5 Rp.

Miete pro Monat, inkl. Garantieverlängerung Fr. 71.– * (inkl. MwSt)

PRO 25iX

Mikrowelle

• 5-Stufen-Kontrolle • Timer • LED Display und 10 Zifferntasten mit programmierten Kochzeiten Art. Nr. 10195642

WE6 Piano Black

KSUF 371.2-IB

Professionelle Kaffeemaschine Getränke Kühlschrank • Perfekte Kaffeequalität im Büro • H/B/T: 41.9 x 29.5 x 44.4 cm Art. Nr. 10069067

10195642 10069067

• Temperaturbereich: +3 °C bis +10 °C • Umweltfreundlich • Abschliessbar Art. Nr. 10071596

10071596

GG 3800

Tiefkühlschrank

• Temperaturbereich: -15 °C bis -28 °C • 328 Liter Nutzinhalt Art. Nr. 10104056

10104056


Editorial 5

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

CHERS MEMBRES On le sait d’expérience: les périodes extraordinaires, comme celle que nous vivons actuellement, font naître une multitude de prophètes autoproclamés. Parfois, on colporte des chiffres terribles sur l’effondrement des chiffres d’affaires de la restauration, parfois des analystes « sérieux » savent exactement l’impact que subiront les différentes offres, etc., etc.

LIEBE MITGLIEDER Ausserordentliche Zeiten, wie wir sie zurzeit erleben, bringen erfahrungsgemäss eine Vielzahl selbsternannter Propheten hervor. Da werden teils dramatische Zahlen zu den erwarteten Umsatzeinbrüchen des Gastgewerbes herumgereicht; da wissen «seriöse» Analysten ganz genau, welche Angebotsformen es wie stark treffen wird etc., etc. Nun, zweifellos wird es in nächster Zeit zu zahlreichen Restaurantschliessungen kommen. Viele Betriebe werden dannzumal ihre Kredite und Versicherungsleistungen aufgebraucht haben, das Personal wird bald nicht mehr in Kurzarbeit beschäftigt werden können und die gewährten Stundungen werden fällig. Die an sich schon sehr hohe Fluktuationsrate der Branche wird also sicherlich höher als normal ausfallen. Die alles entscheidende Frage aber ist mit dieser Zahl nicht beantwortet – nämlich: Bleiben die betroffenen Betriebe dauerhaft geschlossen, mit andern Worten kommt es zu Umnutzungen oder findet sich – oftmals auch nach einer zwischenzeitlichen Schliessung – ein neuer (Quer)Einsteiger, der frisches Kapital, frische Kraft, eventuell verbunden mit einem frischen Konzept zum Fliegen bringt? Woher diese (Quer)Einsteiger kommen? Nun, ganz einfach: Ob der Branchen-Nabelschau vergessen wir allzu oft den Blick auf die anderen arg gebeutelten Wirtschaftszweige. Entlassungen hier, Restrukturierungen und Betriebsschliessungen da. Kurz, der Arbeits(losen)markt wird in nächster Zeit mit tausenden potenziellen Selbständigen, einschliesslich ihren freiliegenden Pensionskassenguthaben, geflutet. Und da werden – das war in anderen Krisenzeiten nicht anders – viele ins Auffangbecken Gastgewerbe drängen. Das sich anbahnende vermeintliche Beizensterben wird wohl auch 2020/2021 «nur» ein Beizersterben sein.

Il est cependant hors de doute que de nombreux restaurants fermeront ces prochains temps. Bien des établissements auront alors épuisé leurs crédits et leurs prestations d’assurance, leur personnel ne pourra plus bénéficier de réductions de l’horaire de travail et les sursis accordés arriveront à échéance. Le taux de rotation de la branche, en soi très élevé, sera donc sûrement supérieur à la normale. Toutefois, ce chiffre ne répond pas à la question qui détermine tout, à savoir: Les établissements concernés resteront-ils durablement fermés ou, en d’autres termes, assistera-t-on à des réaffectations, ou se trouvera-t-il, – souvent après une fermeture provisoire –, un nouvel arrivant (issu d’un autre secteur) qui apportera du capital frais, des forces vives et, éventuellement, lancera un nouveau concept? D’où viendront ces nouveaux arrivants (issus d’un autre secteur)? C'est tout simple. À ne penser qu’à notre branche, nous oublions souvent de regarder les autres secteurs économiques fortement malmenés: ici des licenciements, là des restructurations et des fermetures d’entreprises. En bref, le marché du travail (ou des chômeurs) sera, ces prochains temps, inondé par des milliers d’indépendants potentiels, avec leur avoir de caisse de pension libéré. Et alors – il n’en allait pas autrement dans d’autres périodes de crise –, nombre d’entre eux se précipiteront dans le bassin collecteur de la restauration. La supposée mort des bistrots, dont on dit qu’elle s’amorce, ne sera peut-être, également en 2020/2021, « que » la mort des bistrotiers.

Jean Daniel Martz Direktor/Directeur


6 Verbandsnachrichten 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Verbandsgeschehen Delegiertenversammlung GastroBern 2020 In Anbetracht der ausserordentlichen Umstände rund um die CoronaKrise entschied sich der Vorstand GastroBern dazu, die diesjährige Delegiertenversammlung auf dem Zirkularweg abzuhalten. Dies war insofern unproblematisch, als heuer von den Delegierten keine ausserordentlichen Entscheidungen zu treffen waren. Die fehlenden Stimmenzähler wurden durch einen Stimmrechtsvertreter ersetzt. Dr. iur. Urs Fasel, Fürsprecher und Notar des Kantons Bern erklärte sich freundlicherweise bereit, diese Aufgabe wahrzunehmen. Er konnte in diesem Zusammenhang feststellen, dass alle statutarischen Vorgaben rund um die Abstimmungen und Wahlen eingehalten wurden. Sämtliche Abstimmungsgeschäfte und eine Wiederwahl (Schenk) wurden einstimmig mit einer Enthaltung genehmigt; die andere Wiederwahl (Linder) generierte eine Gegenstimme und eine Enthaltung. Im Einzelnen wurden die folgenden regulären Geschäfte abgewickelt und mit dem erwähnten Stimmenergebnis genehmigt:

PROTOKOLL DER DELEGIERTENVERSAMMLUNG 2019 Jahresbericht 2019 Im Berichtsjahr verdienten die Neuerungen rund um das neue Regime «Wirtepatent» ein besonderes Augenmerk. Bekanntlich war 2019 das erste Jahr der neuen Regelungen «Reduziertes Fähigkeitsausweisobligatorium mit nur noch zwei Modulen Recht und Hygiene, dafür (praktisch) für alle, d.h. Aufhebung der 30-Platzregel». Zudem war 2019 das letzte Jahr, in welchem es möglich war, bei Gastro­ Bern das G1-Zertifikat GastroSuisse ohne Zusatzprüfung in Zürich zu erlangen. Dies führte zu einer hohen Nachfrage nach Kursbesuchen und Prüfungen. Entsprechend wurden im Berichtsjahr eine Rekordzahl von Fähigkeitsausweisen ausgestellt, 367 um genau zu sein. Wie viele der frisch­ gebackenen «theoretischen Gastwirte» dann allerdings tatsächlich in der Praxis auftauchen werden, ist schwierig abzuschätzen. Jahresrechnung 2019 / Mitgliederbeiträge 2021 / Budget 2021 Wie schon in den Vorjahren konnte rechnungsseitig Erfreuliches vermeldet werden. Die Jahresrechnung 2019

schloss mit einem Reingewinn von CHF 53  000.– ab. Zudem konnten namhafte Abschreibungen vorgenommen und Rückstellungen getätigt werden. Entsprechend konnten die Mitgliederbeiträge auf unveränderter Höhe belassen werden. Beim Budget 2021 wurde der aktuell schwierigen Situation Rechnung getragen, die sich zweifellos auch auf die Verbandsfinanzen auswirken wird, und ein grösserer Aufwandüberschuss prognostiziert. Wahlen Vorstandswahlen: Die Vorstandsmitglieder Yvonne Schenk, Sektion Seeland, und Stephan Linder, Sektion Oberland West, wurden für eine 2. Amtsperiode (2020 – 2023) wiedergewählt.

Rechnungsrevisoren: Es wurde beschlossen, die anstehende Ersatzwahl auf 2021 zu verschieben, so dass Beat Hostettler, Sektion Bern und Umgebung für ein weiteres Jahr im Amt verbleibt. Wahl der Kontrollstelle: Die Revisionsgesellschaft Ernst & Young AG wurde für ein weiteres Jahr als externe Rechnungsprüferin gewählt. jdm

www.gastrobern.ch für

KREATIVES LERNEN


Nouvelles de la Fédération 7

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Vie de l’association Assemblée des délégués 2020 de GastroBerne Au vu des circonstances extraordinaires liées à la crise du coronavirus, le comité de GastroBerne a décidé de tenir l’assemblée des délégués de cette année par voie de circulation. Cela ne posait pas de problèmes parce que, cette année, les délégués n’avaient pas de décisions exceptionnelles à prendre. Les scrutateurs ont été remplacés par un représentant indépendant. Me Urs Fasel, avocat et notaire du canton de Berne, s’est aimablement déclaré prêt à assumer cette tâche. Il a pu constater que toutes les règles statutaires relatives aux votes et aux élections ont été respectées. Tous les objets soumis au vote et une réélection (Schenk) ont été approuvés à l’unanimité. Pour l’autre réélection (Linder), il y a eu un avis contraire et une abstention. En détail, les objets habituels ciaprès ont été traités et adoptés avec le résultat mentionné:

PROCÈS-VERBAL DE L’ASSEMBLÉE DES DÉLÉGUÉS 2019 Rapport annuel 2019 Pendant l’année sous revue, les innovations relatives au nouveau régime

de la « patente de restaurateur » ont mérité une attention particulière. 2019 était, comme on le sait, l’année d’introduction des nouvelles règles pour le certificat de capacité: seules les deux modules droit et hygiène restaient obligatoires, mais, en revanche, ils l’étaient pour (quasiment) tous, c’est-à-dire que la règle des 30 places était abolie. En plus, 2019 a été la dernière année pendant laquelle il était possible d’obtenir auprès de GastroBerne le certificat G1 de GastroSuisse sans passer un examen complémentaire à Zurich. De ce fait, la demande pour les cours et les examens a été élevée. Par conséquent, un nombre record de certificats de capacité ont été délivrés, 367 pour être précis. Il est difficile toutefois d’estimer le nombre de ces tout frais « restaurateurs théoriques » qui se lanceront effectivement dans la pratique. Comptes annuels 2019 / cotisations 2021 / budget 2021 Comme les années précédentes, les comptes sont réjouissants. Les comptes annuels 2019 ont clôturé sur un bénéfice de CHF 53 000.–. En outre, il a été possible de procéder à des amortissements importants et d’alimenter des provisions. Par conséquent, les coti-

Geschenkgutscheine vom Weiterbildungszentrum: Das sinnvolle Geschenk! d für Arbeitgeberverban Hotellerie Restauration und

Standstrasse 8 Post fach 766 3000 Bern 22 88 88 Telefon 031 330 Fax 031 330 88 90 rn.ch robe info@gast h www.gastrobern.c

sations ont été maintenues à leur niveau actuel. Le budget 2021 a pris en considération la situation actuelle, difficile, qui aura sans doute un impact sur les finances de l’association, et il prévoit un excédent de charges d’une certaine importance. Élections Élections au comité: Les membres du comité Yvonne Schenk, de la section Seeland, et Stephan Linder, de la section Oberland West, ont été réélus pour un second mandat (2020 – 2023).

Réviseurs des comptes: Il a été décidé de repousser à 2021 l’élection complémentaire prévue. Beat Hostettler, de la section Berne et environs, reste donc en fonction une année supplémentaire. Élection de l’organe de révision: La société de révision Ernst & Young SA a été élue contrôleuse externe des comptes pour une nouvelle année. jdm


8 Verbandsnachrichten 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Mitgliederkurs Web- und Social-Media-Marketing

Spannende Gesichterrunde vom Onlinekurs GastroBern hat, als Hilfe für den ReStart und als Unterstützung in der besonderen Zeit, den Verbandsmitgliedern einen kostenlosen Tageskurs «Web- und Social-Marketing» angeboten. Der Kurs wurde zweimal durchgeführt und zwar am 30. Juni als Online-Kurs via Zoom und am 31. August als Präsenzkurs im Hotel Kreuz in Bern. Als Referent konnte Matthias Nold, Kommunikations­ experte, Kommunikationskultur, Biberist engagiert werden – er unterrichtet für GastroBern im Rahmen vom Gastro-Betriebsleiterseminar sowie für «Weiterbildung à la carte».

WEB- UND SOCIAL MEDIA MARKETING Im Internet ist es wie beim Kochen: Wer die Grundzubereitungen beherrscht, ist schon einen guten Schritt weitergekommen. Neue Tools für Ihre Marketingküche. DIE KURSINHALTE IM KONKRETEN • Auf der Suche nach dem Gast im Internet • Ist das klassische Marketing tot? • Die Zutaten: Was es in der «Webküche» so alles gibt • Das Herzstück: Die gut gegarte Website

• Gewürze: Wie funktioniert eigentlich Social Media • Kurzgebraten: Facebook, Instagram, TikTok, Twitter & Co. • Pochiertes: Warum Newsletters eben doch sinnvoll sind • Anrichten: Hinweise zum Storytelling • Rezeptieren: Warum planen wichtig ist • «Säuchübel»? Der Umgang mit (schwierigen) Bewertungen Zahlreiche Mitglieder haben das Gratisangebot genutzt.Die positiven Feedbacks haben uns gefreut. Fotos: zVg rw


Verbandsnachrichten 9

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Nachruf

In stiller Trauer nahmen wir im Juni 2020 Abschied von unserem

Ehrenmitglied Paul Stettler. Paul Stettler präsidierte viele Jahre die Stadtberner Wirte und amtete bei GastroBern als Vizepräsident. Beide Vereine verliehen ihm die Ehrenmitgliedschaft. Mit ihm wurde ein engagierter Berufsmann und hilfsbereiter Kollege abberufen. Er war in Berufskreisen eine gern gesehene Persönlichkeit, deren Wirken für unseren Verband sehr wertvoll war. Der Vorstand, die Ehrenmitglieder und die Geschäftsleitung von GastroBern behalten ihn als engagierte und kollegiale Persönlichkeit in bester Erinnerung.


10 Aktuelles und Events 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Wichtige Zusammenarbeit Mit gebündelten Kräften lässt sich Gehör verschaffen

Claude Meier, Direktor HotellerieSuisse Ende Februar 2020 haben sich Wirtschaft und Gesellschaft mit einem Schlag grundlegend verändert. Die Covid-19-Pandemie fordert Privathaushalte und wirtschaftliche Akteure gleichermassen heraus und zwingt uns, mit einer plötzlich völlig veränderten Ausgangslage klarzukommen. Besonders im Fokus steht dabei das für die Schweiz eminent wichtige KMUGewerbe, zu welchem auch zahlreiche Gastronomie-, Hotellerie- und Beherbergungsbetriebe zählen.

SOLIDARITÄT UND GEMEINSCHAFTSSINN BILDEN STARKE ANKER IN DER KRISE In von Unsicherheit dominierten Zeiten gilt es für Branchenverbände das Zepter zu übernehmen, die relevanten Informationen zu filtern und insbesondere für die Bedürfnisse der Mitglieder einzustehen. Damit deren Stimme auf dem politischen Parkett Kraft hat, ist die Zusammenarbeit verwandter Branchenverbände zentral. Sie gewährt eine klare Linie, abge-

stimmte Forderungen und die Bündelung relevanter Kräfte und Kompetenzen. HotellerieSuisse, GastroSuisse und neun weitere Verbände haben diese Situation früh erkannt, und bereits im Februar begonnen, sich wöchentlich abzusprechen. Dadurch konnte für die gemeinsamen Anliegen rasch Gehör verschafft und entsprechende Erfolge erzielt werden. So beispielsweise in der Vereinfachung und Erweiterung der Kurzarbeit, beim Zugang zu Covid-19 Krediten oder bei der Aus­ arbeitung der branchenspezifischen Schutzkonzepte. Am 31. August haben sich die total elf Verbände bereits zum dritten Mal gemeinsam mit den Bundesräten Sommaruga, Berset und Parmelin getroffen, um die aktuellen Forderungen der Branche auf höchster Ebene vorzutragen. Ein zentraler Diskussionspunkt war, wie gesunde und vor der Krise gut positionierte Betriebe weiterhin unterstützt werden können, um so die Vielfalt und das Angebot im Tourismusland Schweiz, mit Hotellerie und Gastronomie als Kernleistungen, aufrecht zu erhalten.

OFFENE GRENZEN BLEIBEN ZENTRAL FÜR DEN WIRTSCHAFTS- UND TOURISMUSSTANDORT SCHWEIZ Das Virus gibt gewissen Strömungen Auftrieb, welche sich eine schrittweise Abschottung der Schweiz von übrigen Wirtschaftsräumen zum Ziel setzen. Diese Entwicklung ist nicht bloss für unsere Branche, sondern für die gesamte Wirtschaft gefährlich. Daher erfordert auch die Volksabstimmungen vom kommenden 27. September eine Bündelung der Kräfte. Gastro­ Suisse und HotellerieSuisse engagieren sich in einer gemeinsamen Kampagne gegen die schädliche Kündigungsinitia­ tive. Es braucht ein deutliches «Nein», damit die Rahmenbedingungen für unsere Betriebe nicht noch stärker geschwächt werden.

FÜR EINE WIRKUNGSVOLLE INTERESSENVERTRETUNG IST DIE NÄHE ZUR BASIS ENTSCHEIDEND Nur wer den Puls seiner Mitglieder spürt, kann deren Bedürfnisse auch


Aktuelles und Events 11

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

einordnen und entsprechende Interessen gegenüber Politik und Verwaltung zusammenfassen. Dies gilt insbesondere in herausfordernden Zeiten. Seit anfangs April habe ich deshalb über 150 Mitgliederbetriebe von Hotellerie­ Suisse in der gesamten Schweiz besucht. Als wohnhafter Stadtberner habe ich mich zudem mit zahlreichen Mitgliedern von GastroStadtBern direkt in ihren Betrieben unterhalten, damit ich spüre, wo hier ganz spe­ zifisch der Schuh drückt und Unterstützung gefordert ist. Dabei lasse ich mich weder von Verbands- noch Partei­grenzen aufhalten, sondern versuche, die unterschiedlichen Facetten unserer Branche kennen und verstehen zu können. So gelingt es, basierend auf echten Bedürfnissen, politische Ansätze zur Krisenbewältigung anzudenken. Der enge Draht zu den einzelnen Betrieben ist für mich dabei von unschätzbarem Wert, genauso wie die Zusammenarbeit der verschiedenen Branchenverbänden.

POLITISCHES ENGAGEMENT AUF ALLEN EBENEN FÜHRT ZU EINER STARKEN STIMME Verbände bringen Interessen ein, pflegen den Draht zu Politik und Verwal-

unseren Präsidenten und aktiven Hotelier Andreas Züllig in den Nationalrat zu hieven. Trotz hohem Engagement und lokaler Unterstützung aus der gesamten Branche hat er den Sitz um lediglich 120 Stimmen zwar knapp verpasst, konnte jedoch während dem Wahlkampf zahlreiche Botschaften im Sinne der Branche platzieren.

Claude Meier, Kandidat fürs Berner Stadtparlament tung und unterlegen die Forderungen ihrer Mitglieder mit stichhaltigen Argumenten. Entscheide jedoch, werden vorwiegend von Politiker getroffen. Oft höre ich, dass unsere Branche hier gewisse Schwachstellen aufweist und in der direkten Politik eher schlecht vertreten sei. Meine Antwort darauf: «Sich beklagen ist keine Lösung». Es gilt, die Angelegenheit aktiv in die Hand zu nehmen und sich für ein politisches Mandat zur Verfügung zu stellen. Bei HotellerieSuisse haben wir im vergangenen Jahr versucht,

Politik beginnt jedoch nicht zwingend auf nationaler Ebene. Auch regional kann man Veränderung anstossen und Rahmenbedingungen mitgestalten. Aus diesem Grund kandidiere ich am 29. November auf der Liste der FDP für einen Sitz im Berner Stadtparlament. Es ist mir ein grosses Anliegen, den Interessen von Gastronomie, Hotellerie und Tourismus eine glaubwürdige Stimme in der Lokalpolitik verleihen zu können.

Folgen Sie uns auf Facebook! www.facebook.com/GastroBern

Claude Meier Direktor HotellerieSuisse Fotos: zVg


12 Aktuelles und Events 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Fondue-Event Vollmondfondue: Donnerstag, 1. Oktober 2020, ab 20.00 Uhr Das Vollmondfondue wird bereits zum achtzehnten Mal durchgeführt. Immer in der ersten Vollmondnacht nach Herbstbeginn laden die teilnehmenden Betriebe – verteilt über den ganzen Kanton Bern – zum Fondue-Genuss ein. Ob in der gemütlichen Gaststube, unter freiem Himmel oder mit «lüpfiger» Ländlermusik umrahmt... – die Gastgeber lassen sich immer wieder etwas einfallen, damit das Vollmondfondue zum besonderen Erlebnis wird. Das Vollmondfondue ist ein besonderes Erlebnis. Es geniesst bei Erstbesuchern sowie Wieder­ holungstätern grosse Beliebtheit und bleibt bei allen in bester Erinnerung. Das Geheimnis des Vollmondfon­ dues: Es wird mit Schweizer Käse aus einer regionalen Käserei zubereitet und ist eine Aktion von cheese-festival.ch.

Vollmondfondue in toller Ambiente!

Fotos: zVg rw

REMINDER ANMELDUNG

Besonders romantisch, ist das Vollmondfondue draussen zu geniessen. Unter www.vollmondfondue.ch sind alle mitmachenden Betriebe aufgeschaltet. Tischreservationen nehmen die Betriebe gerne direkt entgegen.

Haben Sie Ihren Betrieb schon angemel­ det? Wenn nein, ist jetzt höchste Zeit dafür!

Anmeldung oder für mehr Infos: Telefon 031 330 88 88 (Ruth Walther) oder per Mail r.walther@gastrobern.ch.

Schon jetzt wünschen wir allen: «Ä Guete»!


Aus- und Weiterbildung 13

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

GastroBern Aus- und Weiterbildungsangebote

Eine frühzeitige Kursanmeldung empfiehlt sich. Änderungen bezüglich Daten und Preise vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Zusammenstellung: rw

VERANSTALTER/THEMEN

DATEN

Vorbereitungskurse zur Erlangung des staatlich anerkannten bernischen Fähigkeitsausweises für Gastwirtinnen und Gastwirte oder das vollständige Gastro-Grundseminar mit Zertifikat GastroSuisse (Verlangen Sie bitte das ausführliche Kurspro­ gramm mit den nötigen Anmeldeunterlagen)

Modulkurse und Modulprüfungen werden laufend angeboten (Tages- und Abend­ kurse) – Modul 1 bis 4, Kursgebühr pro Modul – Modul 5 und 6, Kursgebühr pro Modul – Prüfungskosten pro Modul – Einschreibegebühr

KOSTEN (CHF) JAHR 2020

1180.– 880.– 100.– 300.–

E-Learning für die Module 1–6 Kursgebühr pro Modul Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. Fachausweis(G2) (Verlangen Sie bitte die entsprechende Dokumentation.)

400.–

26. April bis 16. November 2021 (Zweitagesblöcke verteilt von April bis November)

*

AUSWAHL AUS WEITERBILDUNG À LA CARTE

KURSDATEN 2020

Lebensmittelrecht/Hygiene/Selbstkontrolle / Hygiene-Leitlinie für das Gastgewerbe: Das müssen Sie wissen.

Montag, 23. November 2020, 1 Tag

MITGLIEDERPREISE 220.–

Schreib-Knigge für Briefe und E-Mails

Mittwoch, 7. Oktober 2020, 1 Tag

290.–

TripAdvisor für Restaurants & Hotels

Donnerstag, 22. Oktober, 1 Nachmittag

150.–

Facebook für Gastronomie & Hotellerie

Dienstag, 24. November, 1 Nachmittag

150.–

Whisky-Night: Whiskys aus aller Welt

Montag, 30. November

120.–

Trendy Gin

Mittwoch, 28. Oktober

120.–

Lebensmittelhyigene-Crashkurs

Dienstag, 10. ­November

120.–

Einfach erfolgreich verkaufen im Service

Dienstag, 26. November, 1 Tag

270.–

Chef de Service-Kurs

Montag bis Freitag, 16. bis 20. November, 5 Tage

990.–

Das Marketing der kleinen Dinge

Dienstag, 12. Oktober, 1 Nachmittag

140.–

Ganz nah am Gast: Marketing im Gastbetrieb

Mittwoch, 4. November, 1 Tag

270.–

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Gastgewerbe: KOPAS-Ausbildung

Montag, 14. September, 1 Tag

290.–

* G2: Attraktive Seminargebühren dank Subjektfinanzierung durch den Bund sowie L-GAV-Finanzierungsunterstützung. Auf www.gastrobern.ch finden Sie die Kostenzusammenstellung fürs G2 mit allen Abzügen. Für eine persönliche Beratung rufen Sie uns bitte an. Änderungen bezüglich Daten und Preise bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Jetzt anmelden und einen Kursplatz sichern!

GastroBern, Standstrasse 8, 3014 Bern, Telefon 031 330 88 88, www.gastrobern.ch, http://blog.gastrobern.ch Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Google+ und Twitter!

KURSE NACH MASS FÜR IHREN BETRIEB IN IHREM BETRIEB = MASSKURSE! Wir bieten Ihnen Masskurse für Ihre Mitarbeitenden (z. B. Service, Verkauf, Hygiene, KOPAS usw.) an. Auch Kurse für Ihre Kadercrew sind unsere Spezialität. Der Kursinhalt wird individuell auf Ihren Betrieb zugeschnitten. Direkte Umsetzung des Kursinhaltes in Ihrem Betrieb sichert Ihnen einen raschen Erfolg und eine Umsatzsteigerung. Die Kurs­ zeiten, Kursdetails und die Teilnehmerzahl werden auf Ihren eigenen Betrieb abgestimmt. Gerne beraten wir Sie, welcher Kurs für Ihre Bedürfnisse und Ihren Betrieb betreffend Dauer und Inhalt am geeignetsten ist. Kontaktieren Sie Ruth Walther (Telefon 031 330 88 88) für eine unverbindliche Beratung.


14 Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Innovativ Online-Wirtekurs Bern Seit dem 1. Juli 2020 sind auch die im Kanton Bern obligatorischen Module 1 und 4 (Bestandteil GastroGrundseminar G1) als E-Learning verfügbar. Wollen Sie aus zeitlichen, örtlichen oder persönlichen Gründen auf den Präsenzunterricht verzichten? Bereiten Sie sich bequem von zu Hause aus mit E-Learning auf die kantonale Wirteprüfung des Kantons Bern (Module 1 und 4) sowie alle G1-Modulprüfungen vor: • Modul 1: Gastgewerbliches Recht LMG/Hygiene (im Kanton Bern obligatorisch) • Modul 2: Betriebsführung • Modul 3: Rechnungswesen • Modul 4: Recht (im Kanton Bern obligatorisch) • Modul 5: Verkauf / Service • Modul 6: Küche Die Modulprüfungen finden im Weiter­bildungszentrum von GastroBern statt. Eine rechtzeitige Prüfungsanmeldung wird empfohlen (am besten zusammen mit der Kursanmeldung), da die Prüfungsplätze sehr begehrt sind. Kosten für E-Learning: CHF 400 pro Modulkurs / CHF 100 pro Modulprüfung / Einmalige Anmeldegebühr pro Dossier: CHF 300 (Änderungen bleiben vorbehalten). Jedes Modul ist einzeln buchbar – auch eine Mischform mit Präsenzunterricht ist möglich. Sie erhalten während 6 Monaten Zugriff auf die Lernplattform, die Ihnen digitale Lernmaterialen und interaktive Lernkontrollen bietet. Kompetente Fachreferenten stehen Ihnen via Frage-Forum zur Verfügung. In der Regel werden die Fragen innerhalb von 48 Stunden beantwortet. Andere Teilnehmende

können alle Fragen und Antworten jederzeit im Frage-Forum nachlesen. Sie erhalten automatisch eine Nachricht an Ihre Email-Adresse, wenn geantwortet wurde. Jedes Modul ist in einem separaten «Klassenzimmer» und dort finden Sie ein paar Lerntipps, die Lehrmittel und die Lernkontrollen («Lernquiz»).

persönliche Beratung vereinbaren Sie bitte vorgängig einen Termin: Telefon 031 330 88 88. Alle Informationen rund um den «Wirtekurs» bzw. das «Wirtepatent» und das G1 finden Sie auch auf www. gastrobern.ch. rw

Das Kurs-Team beratet Sie gerne persönlich oder telefonisch. Für eine


AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Weiterbildungszentrum Neuigkeiten aus der Kurs- und Prüfungsecke In den letzten Monaten war in der Gastronomie- und Wirtefachschule von GastroBern viel los. Zuerst mussten diverse Kurse auf Distance Learning umgestellt oder verschoben werden. Prüfungen sind ausgefallen und das Nichtwissen ab wann was wieder möglich ist, war nicht gerade einfach. Damit wir ab 8. Juni wieder zum Präsenzunterricht und Prüfungen vor Ort zurückkehren konnten, musste ein Schutzkonzept für die Kurse und die Cafeteria erstellt werden. Mit gebündelten Kräften haben wir das gut hingekriegt.

WIR LASSEN BILDER SPRECHEN:

Aus- und Weiterbildung 15


16 Aus- und Weiterbildung 

REFERENTENWECHSEL IM WIRTEKURS UND GASTROGRUNDSEMINAR G1 Wir haben Ende vom letzten Jahr und anfangs 2021 die Suche nach ReferenMatthias Kriegl Er ist der Profi, wenn es um Schulungen rund um den Service/Verkauf geht! Er un­ terrichtet das Modul 5 (Service/Verkauf) im Rahmen vom G1 sowie das Fach Berufsethik/Suchtprävention im Modul 1 (Wirtekurs-Modul) und leitet Weiter­ bildungskurse aus dem Programm «Wei­ terbildung à la carte». Zudem ist er als Experte für das Modul 5 gewählt.

Matthias Kriegl hat das Wort Meine Passion für die Gastronomie, wur­ de mir durch den Betrieb meiner Gross­ eltern bereits in die Wiege gelegt. Später habe ich in Wien an der Gastge­ werbefachschule den Beruf des Kochs/ Kellners und Hotelkaufmanns erlernt. Da mich mit 18 Jahren noch niemand als Direktor einstellte, entschied ich mich für den klassischen Weg vom Commis zum Manager. Durch gute Lehrer und Berufskollegen konnte ich mir ein breites Fachwissen aneignen. Mein betriebs­ wirtschaftliches Wissen professionali­ sierte ich durch mein Food & Beverage Studium sowie mein MBA in Sport- & Eventmanagement. Bis heute begeistert mich die Gastro­ nomie und deren Vielfalt. Nach jahre­ langer Tätigkeit an internationalen Hotel­fachschulen in der Schweiz, ehrt es mich jetzt ganz besonders, mein Wissen den Teilnehmenden in der Wirte- und Gastronomiefachschule von Gastro Bern weitergeben zu dürfen.

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

ten als Ergänzung für unseren Referentenpool lanciert. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir dynamische, fachkundige Persönlichkeiten gefunden haben, welche bei uns neu unterrichten. Wir heissen die vier

Referenten/Experten herzlich willkommen und wünschen Ihnen viel Erfolg im Rahmen der Gastro-Unternehmerausbildung.

Daniel Reichenpfader Er übernimmt ab 1. Januar das Modul 6 Küche als Hauptreferent und Teileinsätze im Modul 1 vor allem in den Fächern LMG/ Hygiene. Expertentätigkeiten in den Mo­ dulen 1 und 6 sowie zusätzliche Einsätze in weiteren Fächern sind geplant.

Weiterbildung ist ein zentrales Element in unserer Geselllschaft. Aufregung, Fleiss und auch Angst sind stetige Begleiter die­ ser persönlichen Entwicklung. Im Beruf erfolgreich zu sein, heisst auch Freude an seiner Arbeit zu haben. Kurz gesagt, wer rastet, der rostet… Ich entschied mich bereits in jungen Jahren diverse Weiter­ bildungen in meinem Be­ rufsfeld in Angriff zu nehmen. Von der ge­ werblichen Berufsmatur zur Berufsprüfung bis zum eidg. dipl. Küchenchef durfte ich mir branchenspezifisches Wissen aneig­ nen und dieses auch in der Praxis anwen­ den. Für meinen Teilzeiteinsatz in der Er­ wachsenenbildung absolviere ich aktuell das SVEB M1.

Daniel Reichenpfader hat das Wort «It's all about taste». Dieser Grundsatz be­ gleitete mich die letzten zwanzig Jah­ re in der Gastrono­ mie. Irreführend ist nur, das genau die­ ses Zitat lediglich mit Essen in Verbindung gebracht wird. Der gute oder auch der schlechte «Taste» definiert in meinen Au­ gen die Haltung zu sämtlichen Aufgabe die man für seine Zukunft in Angriff nimmt. Christopher Risse Er ist neu diesen Frühling zu unserem Referenten-Team gestossen und musste gleich unter schwierigen Corona-Bedin­ gungen d.h. mit Distance Learning starten. Dank seiner fundierten Aus- und Weiterbil­ dung ist er in der Lage diverse Fächer zu unterrichten. Sei dies im betriebswirtschaft­ lichen Bereich sowie in der Küche und in weiteren G1-Modulen. Er ist gewählter Experte für die Module 1 und 6. Christopher Risse hat das Wort Weiterbildung ist für mich ein zentrales Thema. Sei es beruflich oder auch privat bei immer neuen Spezialtauchkursen: Spass an meinen Tätigkeiten zu haben, bedeutet für mich auch das nötige FachJonathan Schärer Er hat bereits bei uns gestartet und unter­ richtet vor allem die Fächer LMG/Hygiene im Rahmen vom Wirtekurs. Bei Bedarf «springt» er auch im Modul 6 (Küche) ein. Er ist zudem als Prüfungsexperte für das Modul 1 und als Ersatzexperte für Modul 6 gewählt. Jonathan Schärer hat das Wort Bonjour & Hallo: Ich bin Jonathan Schärer. Im Jahr 2005 startete ich mit der Berufsleh­ re als Koch und bin so in die Welt der Gast­ ronomie eingetreten. Im Laufe meiner Berufskarriere hatte ich die Möglichkeit, viele Persönlichkeiten so­



rw

Mit knapp vierzig Jahren freue ich mich auf eine neue Heraus­ forderung als Referent und Prüfungsexperte in der Wirte- und Gastronomiefachschule von GastroBern. bzw. Hintergrundwis­ sen mitzubringen, um jederzeit sicher und zuverlässig agieren zu können. Neben mei­ ner klassischen Kochlehre, Hotel­fachschul­ ab­schluss und einem MBA Studium habe ich deshalb auch verschiedene Projekt­mana­ gement-Weiter­bildungen besucht und spä­ ter selbst geleitet. Dadurch habe ich die Freude an der Dozententätigkeit entdeckt und freue mich nun sehr, auch als Referent bei GastroBern bestehende und zukünftige Gastro-Kollegen bei Ihrer persönlichen Weiterentwicklung unterstützen zu dürfen.

wie neue Kochmethoden kennenzulernen und mich persönlich weiterzuentwickeln. Erfahrungen habe ich in der traditionellen Gastronomie, Systemgastronomie sowie im Bankettservice und in der Gemein­ schaftsverpflegung gesammelt. Seit 2018 darf ich mich mit Stolz Vater von einem Sohn und Chefkoch mit eidg. Fachausweis nennen. Persönlich geniesse ich gerne leckeres und ehrlich gekochtes Essen und die Zeit mit Familie und Freunden. Zu einer guten Squash-Partie sage ich ebenfalls nie nein, denn das ist mein Ausgleich. Ich freue mich auf weitere Referenten­ einsätze bei GastroBern und darauf, viele zukünftige Wirte ausbilden zu dürfen, um ihnen eine Basis für die Gastronomie mitzu­ geben.


Aus- und Weiterbildung 17

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Weiterbildung à la carte W wie MEHRwissen! 10 Kurs-Nr. WBZ20-04 1 Nachmittag

TRIPADVISOR FÜR RESTAURANTS & HOTELS Digitale Bewertungsplattformen sind heute ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Gastronomie. TripAdvisor ist sowohl in der Schweiz als auch weltweit die Nr. 1 für digitale Gästebewertungen. Kursziel In diesem Kurs lernen Sie, diese Plattform erfolgreich für Ihren Betrieb zu nutzen, um neue Kunden zu gewinnen und Kunden an sich zu binden. Zudem erstellen oder optimieren Sie während dem praktischen Kursteil Ihren eigenen Eintrag auf TripAdvisor.

WEITERBILDUNGSKURSE

Kursinhalte • Funktionalitäten von TripAdvisor • Einen perfekten Betriebseintrag erstellen • Tipps & Tricks im Umgang mit Gästebewertungen • Marketing Möglichkeiten

Teilnehmerkreis Gastronomen, Betriebsleiter, Hotelies und alle Personen, welche sich fürs Thema interessieren. Kursdatum Donnerstag, 22. Oktober 2020 Kurszeiten 13.30 bis 17.30 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-04

Folgend finden Sie eine Kursauswahl aus dem Programm «Weiterbildung à la carte 2020». Das komplette Programm finden Sie auch unserer Website mit der Möglichkeit für eine Onlineanmeldung: www.gastrobern. Bei Fragen ist das Kursteam gerne für Sie da – Telefon 031 330 88 88. Wir freuen uns, Sie in unserem Weiterbildungszentrum zu begrüssen.

Kurskosten CHF 150.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 190.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Pausenkaffee Referent Fabian Weidmann, Berater/Coach Wichtig Bitte bringen Sie Ihr eigenes Notebook oder Tablet mit zum Kurs sowie den Zugriff zum TripAdvisor Account (falls vorhanden) oder die Zugangsdaten auf eine offizielle E-Mail-Adresse des Betriebes (zur Einrichtung eines Accounts).

21

NEU!

Kurs-Nr. WBZ20-15 5 Tage

CHEF DE SERVICE-KURS

NEU!

Verwendet man immer noch «Sehr geehrte Damen und Herren» in der Korrespondenz? Was ist mit «Guten Tag» oder «Hallo Frau Muster»? Und: Welches sind eigentlich die Floskeln, die einen Brief oder eine E-Mails so verstaubt aussehen lassen? Kursziel In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie mit Worten ein gutes Licht auf Ihren Gastronomie- oder Hotelleriebetrieb werfen können. Sie verabschieden sich von veralteten Formulierungen und erfahren, wie Sie frisch und modern schreiben können. Kursinhalte • Warum ist es wichtig, modern zu schreiben? • Moderne Briefdarstellung – kurz erklärt • Die wichtigsten Grundsätze wirkungsvoller Korrespondenz • Über den richtigen Betreff, die korrekte Anrede, den stimmigen Schluss • Anti-Floskel-Training • Was es speziell bei E-Mails zu beachten gibt • Aus alt wird neu: Briefe und E-Mails modern und verständlich formulieren • Fallbeispiele aus der Praxis der Teilnehmenden

Teilnehmerkreis Gastwirte, Betriebsleiter, Hoteliers, Mitarbeitende in der Gastronomie oder Hotellerie und alle Personen, welche sich fürs Thema interessieren. Kursdatum Mittwoch, 7. Oktober 2020 Kurszeiten 09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-01

Kurskosten CHF 290.– für Mitglieder GastroBern/ GastroSuisse, CHF 365.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Kursunterlagen und Pausenkaffee Referentin Andrea Kern, Texterin, PR-Redaktorin und Fachautorin Wichtig Sie wollen gleich an Ihren eigenen Briefen und E-Mails arbeiten bzw. diese von der Referentin überprüfen lassen? Dann senden Sie bis spätestens 25. September 2020 zwei bis drei Textbeispiele an info@gastrobern.ch.

Kursziel Sie verfügen über die notwendigen Fach-, Sozial- und Methodenkompetenzen zur Organisation und Leitung eines Serviceteams. Kursinhalte • Kommunikationsgrundlagen • Gesprächsführung • Mitarbeitergespräche gezielt vorbereiten • Feedback geben und annehmen • Storytelling • Grundlagen des Marketings • Mit welchem Führungsstil erziele ich die grössten Erfolge? • Ziele setzen und delegieren • Wie motiviere ich Mitarbeiter • Team- und Gruppenführung • Servicequalität – Sie analysieren Ihre Serviceabläufe und verbessern kritische Ereignisse • Souverän kommunizieren mit dem Gast • Aktiv verkaufen ohne aufdringlich zu sein • Reklamationsmanagement

Teilnehmerkreis Alle Personen mit Serviceerfahrung, die sich weiterbilden und Führungsverantwortung übernehmen wollen. Kursdaten Montag bis Freitag, 16. bis 20. November 2020 Kurszeiten Jeweils 09.30 bis 12.00 und 13.00 bis 16.30 Uhr

Kurs-Nr. WBZ20-15 Kurskosten CHF 990.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 1330.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Kursunterlagen und Pausenkaffee Referenten Matthias Nold, Kommunikationsexperte Michel Rippstein, dipl. Hotelier HF/SHL

WEITERBILDUNGSKURSE

SCHREIB-KNIGGE FÜR BRIEFE UND E-MAILS

WEITERBILDUNGSKURSE

Kurs-Nr. WBZ20-01 1Tag

7 Als Chef de Service haben Sie grosse Verantwortung für Ihre Mitarbeiter. Sie können diese begeistern und zu Höchstleistungen anregen oder sie durch das falsche Führungsverhalten und falsche Methoden demotivieren. In diesem Kurs erfahren Sie, wie Sie Ihre Rolle als Führungskraft erfolgreich ausführen und lernen, Ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Sie werden mit den wichtigsten Kommunikationstechniken vertraut gemacht, lernen die Vor- und Nachteile verschiedener Führungsstile kennen und erkennen, wie Sie Führungsinstrumente richtig einsetzen. Weiter lernen Sie an diesem Kurs, wie der aktive Verkauf sowie der Zusatzverkauf gefördert werden kann.


18 Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

12

13 Kurs-Nr. WBZ20-06 1 Nachmittag

Kurs-Nr. WBZ20-07 1 Tag

FACEBOOK FÜR GASTRONOMIE & HOTELLERIE

GANZ NAH AM GAST: MARKETING IM GASTBETRIEB

Da auf sich aufmerksam machen und werben, wo sich Ihre Gäste aufhalten!

Marketing muss Wirkung entfalten: Sprechen Sie Ihre Gäste und potentiellen Gäste mit einfachen, günstigen Mitteln noch klarer und direkter an.

WEITERBILDUNGSKURSE

Kursinhalte • Funktionalitäten von Facebook kennenlernen • Die perfekte Unternehmensseite erstellen • Tipps & Tricks für die Kommunikation • Werbemöglichkeiten mit Facebook in Erfahrung bringen

Teilnehmerkreis Gastronomen, Hoteliers, Betriebsleiter und alle Personen, die sich mit dem Thema Online-Marketing befassen. Kursdatum Dienstag, 24. November 2020 Kurszeiten 13.30 bis 17.30 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-06

Kurskosten CHF 150.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 190.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Pausenkaffee Referent Fabian Weidmann, Berater / Coach Wichtig Bitte bringen Sie Ihr persönliches Notebook oder Tablet zum Kurs mit.

Kursziel Sie erfahren, welche Anforderungen Werbung, Marketing und Kommunikation erfüllen müssen, damit Sie wirklich beim Gast ankommen. Sie lernen, was Sie selber tun können und wo Sie besser Fachleute einsetzen. Am Kursende haben Sie nicht nur neue Ideen, sondern auch einen Plan für Ihren Betrieb, was Sie in den nächsten 12 Monaten wann und wie einsetzen. Kursinhalte • Wie ich Gäste mit Marketing direkt anspreche. • Was bedeutet «Guerilla Marketing»? • Kleine Mittel – grosse Wirkung. • Was tun bei k(l)einem Budget? • Was ich besser an Fachleute delegiere. • Mein Marketingplan 2021.

Teilnehmerkreis Gastronomen, Hoteliers, Betriebsleiter und alle Personen, die sich mit Werbung, Marketing und Kommunikation im Gastgewerbe beschäftigen. Kursdatum Mittwoch, 4. November 2020 Kurszeiten

Kurskosten CHF 270.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 350.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Skript und wertvolle Hilfsmittel (z. B. Planungen zum Ausfüllen, etc.) und Pausenkaffee Referent Matthias Nold, Kommunikationsexperte

WEITERBILDUNGSKURSE

Kursziel In diesem Kurs lernen Sie die Grundlagen, wie Sie Facebook gezielt für die Bewerbung Ihres Betriebes einsetzten können. Zudem erstellen oder optimieren Sie Ihre FacebookUnternehmerseite. Facebook hat sich über die Jahre auch in der Schweiz zu einer wichtigen Informations- und Kommunikationsplattform entwickelt und wir helfen Ihnen, diese für Ihren Betrieb optimal zu nutzen.

09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-07

14

23 Kurs-Nr. WBZ20-08 1 Nachmittag

Kurs-Nr. WBZ20-16 1 Abend

DAS MARKETING DER KLEINEN DINGE Geschenkgutscheine Mittel, grosse Wirkung: Kann das wirklich gehen? vomKleine Weiterbildungszentrum: Das Kursziel sinnvolle Geschenk! Lernen Sie in nur einem Nachmittag, wie Ihre Werbung und Ihr Marketing mit gezielten «Nadelstichen» und einfachsten Mitteln an Ausstrahlung gewinnen. Kursinhalte • Wo der Gastgewerbe-Werbefranken oft verloren geht.

Bestellen bei: • Marketing, das keinen Franken kostet. GastroBern, Telefon 031 330 88 88

Kursziel Sie wissen über die faszinierende Welt der Whiskys Bescheid und können den Gast kompetent beraten.

Kurskosten CHF 140.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 180.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Skript und Pausenkaffee Referent Matthias Nold, Kommunikationsexperte

Teilnehmerkreis Gastronomen, Hoteliers, Service- und Barmitarbeitende, Fachverkäufer in Wein- und Spirituosengeschäften und alle Personen, die sich für Whisky interessieren. Kursdatum Montag, 30. November 2020 Kurszeiten 18.00 bis 21.30 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-16

Kurskosten CHF 120.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 160.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Kursunterlagen und Degustation Referent Arthur Nägele, Betriebsleiter mit Meisterprüfung für das Gastgewerbe, Tourismuskaufmann, Wein & Spirituosen Sommelier Mindestalter 18 Jahre

WEITERBILDUNGSKURSE

WEITERBILDUNGSKURSE

Whisky-Nights und -Tastings sind beliebt. Whisky geniessen ist eine richtige Philosophie und eine Bereicherung für Gaumen und Geist. Sie degustieren verschiedene Whiskys aus unterschiedlichen Ländern und ihren Regionen.

Kursinhalte • Kurze Einführung in die Whiskyherstellung • Die Geschichte und Geschmäcker der Whiskys • Die Besonderheiten der verschiedenen Länder bezüglich Whiskys • Nosing und Tasting von verschiedenen, landestypischen Whiskys

• Werbung, die nur wenig kostet. • Ganz konkret: Welche Mittel wo einsetzen?

Teilnehmerkreis Gastronomen, Hoteliers, Betriebsleiter und alle Personen, die sich mit Marketing und Werbung im Gastgewerbe beschäftigen. Kursdatum Dienstag, 13. Oktober 2020 Kurszeiten 14.00 bis 17.00 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-08

WHISKY-NIGHT: WHISKYS AUS ALLER WELT


25 Kurs-Nr. 20-1C / 20-1D / 20-1E / AK20-M1-2

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Aus- und Weiterbildung 19

MODUL 1 DES G1 GASTRO-GRUNDSEMINARS UND BESTANDTEIL WIRTEKURS Grundkurs Lebensmittelrecht / Hygiene Details inkl. Daten finden Sie auf Seite 37.

24 Kurs-Nr. WBZ20-17 1 Abend

Kurs-Nr. WBZ20-18 und WBZ20-19 1 Tag

TRENDY GIN

LEBENSMITTELRECHT / HYGIENE / SELBSTKONTROLLE / HYGIENE-LEITLINIE FÜR DAS GASTGEWERBE: DAS MÜSSEN SIE WISSEN!

Ein «Must» für alle Gin-Liebhaber oder solche die es noch werden wollen. In unserem Kurs erfahren Sie alles über die Trendspirituose Gin und Sie degustieren ca. 8 verschiedene Produkte.

Kursziel In diesem Kurs vertiefen Sie Ihr Wissen im Lebensmittelrecht, in der Lebensmittelhygiene sowie in der Selbstkontrolle und bringen es auf den neusten Stand. Sie erhalten einen praxisorientierten Überblick über die seit 2013 in Kraft gesetzten Neuerungen der HygieneVerordnung im Rahmen der Hygieneleitlinie für das Gastgewerbe. Sie lernen, wie Sie mit Hilfe der Leitlinie Ihre Selbstkontrolle im Betrieb aufbauen und entwickeln können.

Kursinhalte • Kurzer Theorieteil (Geschichte, Herstellung, etc.) • Ausschankarten • Degustation von verschiedenen Gin‘s • Gin & Tonic Variationen • Tipps und Trends • Gästeberatung

Teilnehmerkreis Gastronomen, Hoteliers, Serviceund Barmitarbeitende, Fachverkäufer in Wein- und Spirituosengeschäften und alle Personen, die sich für Gin interessieren. Kursdatum Mittwoch, 28. Oktober 2020

Kurskosten CHF 120.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 160.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Degustation Referent Arthur Nägele, Betriebsleiter mit Meisterprüfung für das Gastgewerbe, Tourismuskaufmann, Wein & Spirituosen

Kurszeiten 18.00 bis 21.30 Uhr Kurs-Nr. WBZ20-17

Sommelier Mindestalter 18 Jahre

Kursinhalte • Sinn und Zweck der Leitlinie GVG. • Lebensmittelrecht in der Praxis. • Lebensmittelhygiene. • Gefahren erkennen, kontrollieren und beherrschen (HACCP / GHP). • Aufbau und Inhalt eines Selbstkontrolle-Handbuches SKHB nach Leitlinie GVG. • Rechtliche Grundlagen der Selbstkontrolle. • Personalhygiene und Schulung.

Teilnehmerkreis Gastwirte, Betriebsleiter, Hoteliers, Geschäftsführer, Küchenchefs und alle, die im Berufsalltag über die hygienischen Vorschriften Bescheid wissen müssen. Kursdaten Mittwoch, 4. März 2020 (WBZ20-18) Dienstag, 23. November 2020 (WBZ20-19) Kurszeiten 09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 16.30 Uhr

Kurs-Nr. WBZ20-18, WBZ20-19 Kurskosten CHF 220.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 285.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Kursunterlagen und Pausenkaffee Referent Konrad Gerster, Leiter Hygieneberatung/-zertifizierung und Fachreferent, GastroBern

27 Kurs-Nr. WBZ20-20 und WBZ20-21 1 Nachmittag

LEBENSMITTELHYGIENE-CRASHKURS – PERSONALHYGIENE – PRODUKTHYGIENE – BETRIEBSHYGIENE Das geltende Lebensmittelrecht sieht vor, dass Mitarbeitende von Gastgewerbebetrieben in allen Bereichen der Lebensmittelhygiene aus- und weitergebildet sein müssen. Dieser Hygiene-Crash-Kurs ist die Gelegenheit für Ihre Mitarbeitenden, einen externen Hygienekurs zu besuchen. Kursziel Die Kursteilnehmenden vertiefen ihre Kenntnisse in Sachen Lebensmittelhygiene und setzen sie in ihrer gastgewerblichen Praxis richtig um. Kursinhalte • Wichtiges und Neues in Kurzform in allen drei Bereichen der Lebensmittelhygiene (persönliche Hygiene, Produkthygiene, Betriebshygiene).

Teilnehmerkreis Küchenmitarbeitende, Mitarbeitende aus dem lebensmittelverarbeitenden Bereich, Mitarbeitende in der Gastronomie und Hotellerie. Kursdaten Montag, 27. April 2020 (WBZ20-20) Dienstag, 10. November 2020 (WBZ20-21) Kurs-Nr. WBZ20-20, WBZ20-21

Kurszeiten 13.30 bis 17.00 Uhr Kurskosten CHF 120.– für Mitglieder GastroBern / GastroSuisse, CHF 160.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Kursunterlagen und Pausenkaffee Referent Konrad Gerster, Leiter Hygieneberatung/-zertifizierung und Fachreferent, GastroBern

WEITERBILDUNGSKURSE

WEITERBILDUNGSKURSE

Kursziel Sie wissen, wo und wie Gin hergestellt wird und kennen die Unterschiede der verschiedenen Gin-Kategorien. Sie erfahren wie Gin ausgeschenkt wird und wie Sie den Gast kompetent beraten können.

WEITERBILDUNGSKURSE

Erfahrungsaustausch und Antworten auf Ihre individuellen Fragen rund ums Lebensmittelrecht in der gastgewerblichen Praxis sind weitere Schwerpunkte an diesem Tag.


Progresso-Lehrgänge 2020 in Bönigen für Küche, Service und Hauswirtschaft: Jetzt buchen – kostenlos dank des L-GAV! Haben Sie noch ungelernte Mitarbeitende in Ihrem Betrieb? Die Basisbildung Progresso trägt massgeblich zu Ihrem Erfolg bei: Die Mitarbeitenden werden professioneller und effizienter, verkaufen im Service Ihr Angebot besser, werden vielseitiger einsetzbar, entlasten so das Team und steigern die Gästezufriedenheit – ein Gewinn für alle! Progresso wird durch das Weiterbildungsprogramm «Weiterbildung-inklusive» finanziell unterstützt: Dank des L-GAV ist Progresso (Wert CHF 3‘450.-) für Mitarbeitende, die zwingend dem L-GAV unterstellt sind, kostenlos. Es fällt nur die Einschreibegebühr von CHF 100.- an. Zusätzlich werden die Kosten für Lehrmittel, Verpflegung, allfällige Übernachtungen der Kursabsolventen sowie ein grosszügiger Anteil des Lohnersatzes übernommen, nämlich 100 Franken pro besuchtem Schulungs- und Prüfungstag. Was lernen die Absolventen und was müssen sie an der Prüfung können? Alle Videos finden Sie auf youtube. Sind Ihre Mitarbeitenden sprachlich fit für den Progresso-Lehrgang? Mit dem Progresso-Game finden sie es heraus: https://game.mein-progresso.ch/ Kursstart 2020 in Bönigen (Kurse 2 und 3 finden 2021 statt) Ort Datum Kurs Fachbereiche Bönigen

9. bis 20. November 2020 9. bis 20. November 2020 9. bis 20. November 2020

Kurs 1 Kurs 1 Kurs 1

Küche Service Hauswirtschaft

Anmeldung und weitere Informationen: Tel. 041 392 77 33, progresso@hotelgastro.ch www.mein-progresso.ch https://www.hotelgastro.ch/branchenzertifikate-basisqualifikation Foto Team Porgresso hier einfügen Foto: zVg

Den Artikel sowie ein einseitiges Inserat platzieren – zuerst die Seite inkl. Kopfzeile und wie erwähnt, anschliessend das Bild.


Porträt, Interview und mehr 21

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Suchen.Finden.Gewinnen! Beim Gewinnspiel der BärnerChanne geht es darum, an­ hand von ein paar Hinweisen, den gesuchten Mitglieder­ betrieb von GastroBern zu finden.

Das Kandertal bietet neben den einzigartigen Bergjuwelen eine wildromantische Landschaft und den von Bergen umgebenen tiefblauen Oeschinensee, welcher im Unesco-Weltnaturerbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch liegt. Wir besuchen im Dezember in diesem schönen Tal einen familienfreundlichen Landgasthof mit langer Tradition. Die gemütliche Gaststube ist ein beliebter Treffpunkt von Alt und Jung. In den heimeligen Räumlichkeiten vom kulinarischen «Stübli», über den Saal, das «Wäschüsli» bis hin zum urchigen Weinkeller lässt man sich gerne nieder und mit gut bürgerlicher Küche & feinen Tropfen verwöhnen. Nicht zu vergessen die lauschige Gartenterrasse, die im Sommer zum Verweilen einlädt. In den neu renovierten Einzel-, Doppel- und Familienzimmern macht das Übernachten richtig Freude. rw

WELCHEN BETRIEB BESUCHEN WIR IN DER DEZEMBERAUSGABE?

GEWINNER VON NR. 01/2020

Finden Sie es heraus und gewinnen Sie einen Gutschein einlösbar im gesuchten Mitgliederbetrieb:

Die glücklichen Gewinner von der letzten Ausgabe von «Gastro­Finder» mit der richtigen Lö­sung «Hotel Restaurant Hirschen, Langnau» sind:

1. Preis: 200 Franken 2. Preis: 150 Franken 3. Preis: 100 Franken Ihren Tipp (Betrieb und Ort) senden Sie per Postkarte an BärnerChanne, c/o Gastro­ Bern, Standstrasse 8, 3000 Bern 22 oder per Email r.walther@gastrobern.ch. Einsendeschluss: 6. November 2020. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und in der nächsten BärnerChanne an die­ ser Stelle persönlich erwähnt. Über die Ver­ losung wird keine Korrespondenz geführt.

1. Preis: Fritz Löffel, Gasthof Ochsen, Münsingen (200 Franken-Gutschein) 2. Preis: Anita Müller, Muri bei Bern (150 Franken-Gutschein) 3. Preis: Walter Sutter, Langnau (100 Franken-Gutschein) Das BärnerChanne-Team gratuliert den Gewinnern herzlich!


22 Porträt, Interview und mehr 

Meet the members! Hotel Restaurant Hirschen

Unser Spätsommerausflug zieht uns aufs Land. Genauer ins beschauliche Emmental. Der traditionsreiche «Hirschen» befindet sich zentral im idyllischen Langnau. Durch eine besondere Atmosphäre öffnen sich hier die Herzen: Eine Atmosphäre, die im Hirschen in Langnau tagtäglich gelebt und erlebt wird – von Gästen aus dem In- und Ausland, quer durch alle Bevölkerungsschichten. Wer hier ankommt, wird sich sofort rundum wohlfühlen: Das Versprechen Ihnen Kevin Weyermann, Evelyne Räss und das professionelles Hirschen-Team.

VERWÖHN-OASEN Im «à la carte» steht GENUSS gross geschrieben. Ob bodenständige Frischeküche oder leichte Menüs, serviert mit einem der besten Tropfen aus dem eigenen Keller: Hier können Sie sich auf höchstem kulinarischem Niveau verwöhnen lassen.

AUSGABE/ÉDITION 02/2020


Porträt, Interview und mehr 23

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

In der Gaststube geniessen Sie in gemütlichem Ambiente eine reichhaltige Auswahl einfallsreicher Gerichte. Vom Frühstück bis zum letzten Bier wird alles geboten was das Herz begehrt. Im Sommer lädt die schöne Terrasse zum Essen und Trinken oder für einen geselligen Apéro ein. Bankettsaal: Der Saal bietet Platz für bis zu 240 Personen und hat Anschluss an die behagliche Terrasse für entspannte Stunden unter freiem Himmel. Eine durchdachte Infrastruktur macht die Räumlichkeiten vielseitig einsetzbar für Hochzeiten, Geburtstage, Familienfeiern, Firmenfeste und vielerlei Events.

SEMINARE Beste Rahmenbedingungen für Seminare, Tagungen und Konferenzen bieten Ihnen die vielfältig einsetzbaren

Räumlichkeiten. Mit Platz für bis zu 30 Personen und kompletter Infrastruktur – vom Schreibblock bis zum Beamer. Und in den Pausen entspannen Sie auf der gemütlichen Terrasse. Hier werden Arbeit und Erholung perfekt verknüpft.

INFOS & MEHR Gastgeber Kevin Wyermann und Evelyne Räss haben am 1. Januar 2020 den elterlichen Betrieb übernommen. Hedy und Urs Weyermann haben den traditionellen Landgasthof 26 Jahre lang geführt.

SCHLAFEN & TRÄUMEN Einchecken und wohlfühlen, ist hier das Motto. Im familiär geführten Hotel finden Sie den perfekten Rahmen für erlebnisreiche Urlaubstage, erholsame Wochenenden und erfolgreiche Geschäftsreisen. Die 18 Zimmer sind praktisch und liebevoll für ein behagliches Verweilen eingerichtet. Sie wählen zwischen Vollpension, Halbpension oder Übernachtung mit Frühstück. rw Fotos: zVg

Öffnungszeiten Restaurant Di–Do: 10.00–14.00, 17.00 – 22.00 Uhr Fr & Sa: 10.00 – 23.00 Uhr Montag & Sonntag geschlossen Take-Away Di–Sa: 11.30–13.00, 17.30 – 21.00 Uhr Das Hotel ist 365 Tage im Jahr offen

Kontakt Hotel Hirschen Dorfstrasse 17 CH-3550 Langnau Tel. +41 34 402 15 17 Fax +41 34 402 56 23 www.hirschen-langnau.ch info@hirschen-langnau.ch


24 Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Herbstinterview Die BärnerChanne im Gespräch mit Daniel Borner, Direktor von GastroSuisse unter diesen schwierigen Bedingungen so lange wie möglich aufrecht zu halten – im Wissen, dass uns die Mitglieder noch nie so gebraucht haben wie jetzt – und zweitens unsere Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen. Dafür trage ich die Verantwortung und beides ist uns bis heute gelungen. Daniel Borner, Direktor GastroSuisse Bildrecht Mattias Nutt (mattiasnutt.ch) Foto wurde vor Corona aufgenommen Wir haben Daniel Borner, Direktor des Branchenverbandes Gastro­ Suisse, über die Positionierung des Verbandes während dem Lockdown und die Herausforderungen für die Zeiten danach befragt. Langsam aber sicher lässt die Schweiz den Lockdown hinter sich. Wie fühlen Sie sich heute? Bestimmt etwas entspannter als am 16. März und sehr stolz auf mein hervorragendes Team. Und damit meine ich alle Mitarbeitenden auf der Geschäftsstelle. Sie haben sich in dieser ausserordentlichen, sehr fordernden Zeit bewiesen und haben eine anerkennenswerte Leistung für die Mitglieder erbracht. – Doch ich bin mir sehr bewusst, dass die Krise noch nicht vorbei ist. Seit Ende Februar war GastroSuisse gefordert wie wohl noch nie in seiner langjährigen Verbands­ geschichte. Welche Aufgaben bzw. Massnahmen haben Sie priorisiert? Ich löste die ersten Sofortmassnahmen am 24. Februar aus, als der erste Corona-Fall im Tessin bekannt wurde und bildete in der Folge gemeinsam mit Christian Belser, Leiter Rechtsdienst und Brigitte Meier-Schmid, Leiterin Kommunikation, einen «Kernstab Corona». Wir hielten täglich eine kurze Lagebesprechung ab. Bereits eine Woche später erweiterten wir den Stab mit den notwendigen Funktionen. Meine Hauptziele waren, erstens, die Serviceleistung des Verbandes auch

Welche früheren Erfahrungen waren für diese spezielle Herausforderung hilfreich? Das waren zivile und militärische Erfahrungen. Zivil war ich 2004 in einer Arbeitsgruppe bei Raiffeisen Schweiz, die Vorbereitungen für einen allfälligen Ausbruch von SARS traf. Da habe ich mich erstmals mit dem Thema Pandemie auseinandergesetzt und gelernt, dass die WHO bereits damals damit rechnete, dass sich jederzeit aus einer normalen saisonalen Grippe eine Pandemie in der Ausprägung einer «Spanischen Grippe» entwickeln kann. Wir hatten Szenarien entwickelt, inwiefern eine solche Pandemie den Betrieb des Unternehmens beeinflussen würde. Meine letzte militärische Verwendung war als Chef des Kantonalen Territorialverbindungsstabes Thurgau. In dieser Funktion hatte ich Einsitz im Kantonalen Führungsstab Thurgau

und habe mit diesem an mehreren, auch internationalen Übungen teilgenommen. Auch von dieser Erfahrung konnte ich profitieren und ich musste schmunzeln, als eine Kaderperson gemeint hat: «Man hat deine militärische Erfahrung gespürt ohne, dass du uns militärisch geführt hast.» Denn unsere regelmässigen Lagerapporte waren der militärischen Systematik entlehnt. Wie schwierig war es, den Forderun­ gen und dem Druck vom heterogenen Mitgliederkreis gerecht zu werden? Das war eine Herausforderung. Noch grösser war jedoch jene, die schiere Menge der Anfragen zu bewältigen. Unser Anspruch war es stets, das Wenige, das wir zeitweise wussten, auch rasch an die Mitglieder weiterzugeben. Wir bearbeiteten in dieser Zeit pro Woche mehr als 2000 Anrufe und im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Schutzkonzeptes gar rund 4000. Wie war die Zusammenarbeit mit anderen Teilverbänden im Schweizer Tourismus in erster Linie mit Hotellerie-Suisse? Die Zusammenarbeit war sehr gut. Corona-Zeit war die Zeit der Video-

Foto: zVg von GastroSuisse, Foto wurde vor Corona aufgenommen


Porträt, Interview und mehr 25

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Bildrecht Mattias Nutt (mattiasnutt.ch) Foto wurde vor Corona aufgenommen konferenzen. Wir tauschten uns in der Tourismus-Allianz von 15 touristischen Organisationen wöchentlich bis zu zweimal aus. Gleichzeitig arbeiteten wir in den Task-Forces des Schweizerischen Gewerbeverbandes und des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes mit und nahmen teil an der TaskForce Miete des Bundes sowie am wöchentlichen Call von Schweiz Tourismus. All das musste organisiert, bewältigt und verarbeitet werden. Hat GastroSuisse für das geführte Krisenmanagement Lob und Tadel erhalten? Wie sind Sie damit umgegangen? In Krisensituationen ist es nicht möglich, immer jede einzelne Erwartung zu erfüllen; das liegt in der Natur der Sache. Teilweise haben wir sehr angriffige Mails mit bösem Inhalt erhalten. Einen Teil dieser Mails habe ich persönlich beantwortet und unsere Sichtweise und unsere Massnahmen aufgezeigt. Auf zahlreiche solche Antwortmails habe ich als Reaktion anschliessend eine «Entschuldigung» erhalten mit dem Hinweis, man wäre halt in einer auch emotional sehr schwierigen Situation. Dafür habe ich Verständnis; ich habe stets versucht, diese Angriffe nicht persönlich zu

nehmen. Ich habe mich aber auch gefreut, besonders für meine Mitarbeitenden, dass wir auch sehr viel Lob erhalten haben. Die Angst vor Kritik darf die Entscheidungs­fähigkeit nicht lähmen. Persönlich habe ich stets nach dem Motto gehandelt, jederzeit mein Bestes zu geben. Die Mitglieder sollen nach der Krise darüber urteilen, ob das ausreichend war. Die Krise wird wohl noch länger andauern. Auf was wird sich die Verbandsspitze in den nächsten Wochen/Monaten konzentrieren? Wir fahren zweigleisig. Einerseits müssen wir die Situation permanent beobachten, die notwendigen Schlüsse daraus ziehen und entsprechende Massnahmen einleiten. Die Krise ist noch nicht vorbei. Andererseits kommt jetzt die Zeit der Planung und Budgetierung für 2021. Auch diesbezüglich müssen wir Annahmen treffen und bereit sein, situationsbezogen Anpassungen vorzunehmen. Mit welchen konkreten Massnahmen werden die Mitglieder in den kommenden Monaten unterstützt? Wir werden sie auch weiterhin mit Informationen und Empfehlungen unterstützen, die der Situation Rech-

nung tragen. Und selbstverständlich werden wir weiterhin auf dem politischen Parkett Forderungen anbringen, die der Branche helfen sollen, diese Krise und die Folgen davon zu bewältigen. Wir informieren regelmässig, an welchen Themen wir arbeiten. Es wird Mitgliederbetriebe geben, welche Corona nicht überleben. Mit wie vielen Betriebsschliessungen bzw. Konkursen rechnen Sie? Ich will mich mit Prognosen nicht zum Totengräber der Branche machen, das ist nicht meine Rolle. Rückmeldungen, die wir aus den regelmässigen Befragungen erhalten, lassen den Schluss zu, dass wir leider mit einem Rückgang von 10 bis 15 % rechnen müssen. Ist das für GastroSuisse ein Problem, wenn die Mitglieder­zahlen schrumpfen? Das ist selbstverständlich sehr bedauerlich. Aber es liegt kaum in unserer Macht, dies zu verhindern. Die einzige Existenzberechtigung des Verbandes sind die Mitglieder und die Aufgabe, zum Nutzen dieser zu wirken. Sollte der Verband in Zukunft leider weniger Mitglieder haben, müssen wir uns als Organisation danach ausrichten.


26 Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

ZUR PERSON

Foto: zVg von GastroSuisse v.l.n.r. Daniel Borner – Eveline Neeracher, Präsidentin GastroBern, Spargelbauer Foto: zVg von GastroSuisse, Foto wurde vor Corona aufgenommen Sind Sie mit der heutigen Organisa­ tion der Abteilungen, Abläufe etc. am Hauptsitz zufrieden? Oder planen Sie – auch wegen Corona weitere Verbesserungen? Die Krise hat aus meiner persönlichen Sicht gezeigt, dass wir auch unter hoher Belastung und in einer derart ausserordentlichen Lage gut funktionsfähig sind. Selbstverständlich gibt es immer Details, die man anpassen kann. Zu diesem Zwecke haben wir Ende Juni ein erstes Debriefing vorgenommen. Dabei war es mir ein Anliegen festzuhalten, dass wir nur deshalb so gut funktionieren konnten, weil wir bereits vorher ein starkes Führungsteam waren, das offen und vertrauensvoll zusammenarbeitet. Die Geschäftsleitung ist in den vergangenen vier Jahren zu einem richtig guten Team geworden. Haben die Mitarbeitende von GastroSuisse auch im Homeoffice gearbeitet? Und wie waren die Erfahrungen? Als es absehbar war, dass die Bewegungsfreiheit eingeschränkt und der Homeoffice-Betrieb notwendig würden, haben wir die Vorbereitungen innert weniger Tage getroffen und über ein Wochenende auch mit den Mitarbeitenden ausgetestet. Technisch gesehen, bewerkstelligten wir diesen Sprung innert kürzester Zeit. Dies dank einer Informatik-Abteilung, die auch in Normalzeiten höchst

professionell arbeitet. Führungsmässig wurde es anspruchsvoller, aber auch diesbezüglich hatten wir uns in relativ kurzer Zeit etabliert. Wir erhielten zu keiner Zeit Rückmeldungen, dass wir nicht leistungsfähig gewesen wären. Im Vergleich zu anderen Firmen haben wir auch dies sehr gut gemeistert. Wie definieren Sie vor, während und nach Corona die Rolle des Direktors GastroSuisse? Aus meiner Sicht ist die Rolle vor, während und nach Corona dieselbe. Der Direktor ist der operative Leiter des Verbandes, namentlich der Geschäftsstelle. Ich leite diese Einheit und unterstütze und berate den Vorstand, insbesondere den Präsidenten in der strategischen Führung. Kein Verband war wohl auf eine solche Krise vorbereitet und kaum ein anderer Verband war so von der Corona-Krise betroffen. Aber nur wer bereits in einer normalen Lage fit ist, hat eine Chance, auch in einer Krise zu bestehen. An dieser Stelle möchte ich auch den Präsidenten, Casimir Platzer, erwähnen. Die Branche kann dankbar sein, einen solch weitsichtigen, engagierten und ausdauernden Präsidenten zu haben. Immer wieder hat er mich und mein Team angespornt und heraus­ gefordert, noch bessere Lösungen für unsere Mitglieder zu suchen. Gleichzeitig hat er selbst einen extrem hohen Einsatz geleistet.

Daniel Borner ist seit Januar 2017 Direk­ tor von GastroSuisse. Der 55-jährige Thurgauer führte zuvor während acht Jahren als Direktor den Verband Schwei­ zerischer Schreinermeister und Mö­ belfabrikanten. Während seiner fünfjäh­ rigen Tätigkeit im Personalmanagement des Schweizerischen Verbandes der Raiffeisenbanken (heute Raiffeisen Schweiz) absolvierte der Betriebswirt­ schafter an der Hochschule St. Gallen seine Masterausbildung in Unterneh­ mensführung mit Vertiefung Dienstleis­ tungsmanagement. In der Schweizer Armee bekleidete er den Rang eines Obersten. Er ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen im Alter von 19 und 21 Jahren.

Wie lautet Ihre persönliche Corona-­ Bilanz? In einer Zwischenbilanz würde ich diese Zeit selbstverständlich als sehr intensiv, belastend aber auch lehrreich bezeichnen. Ich konnte auf meine reichen Erfahrungen zurückgreifen und sie nutzbringend zum Einsatz bringen. Macht Ihnen die Zukunft Angst? Nein, Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber. Ich wurde geschult, in Szenarien zu denken und mich vorzu­ bereiten. Ich betone immer wieder, dass die Krise noch nicht vorbei ist. Dabei behalte ich die Zuversicht, dass wir schrittweise wieder in eine andere, sogenannt normale Lage zurückkehren werden. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung werde ich mich auf die Herausforderungen ausrichten und alles daran setzen, dass wir gesund, stark und fit bleiben. rw


Essen und Trinken 27

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Herbstzeit = Marronizeit! Edelkastanien: Mehr als nur Marroni Edelkastanien erinnern uns vor allem an den herrlichen Duft von frisch gerösteten Marroni. Spannend, aber wahr: Diese edle Frucht hat weit mehr zu bieten und zählt zu recht als hochwertiges Nahrungsmittel.

Schon die alten Griechen kultivierten Edelkastanien und stellen daraus Brot, Mehl und Suppen her. In vielen südlichen Gegenden – auch im Tessin – war die Kastanie lange Zeit ein Hauptnahrungsmittel. Heute kennen viele die Frucht fast nur noch in Form von gerösteten Marroni oder als Vermicelles. Eigentlich schade, denn das kleine braune Wunder hat wirklich viel mehr zu bieten. Kastanien sind sehr sättigend und enthalten relativ wenig Kalorien (171 kcal pro 100 g) und sind dank dem grossen Stärkeanteil leicht verdaulich. Die Darmtätigkeit wird durch den hohen Nahrungsfasergehalt gefördert. Marroni enthalten auch die wertvollen Omega-3-Fettsäuren sowie essentielle Aminosäuren.

Kastanien sind multifunktional verwendbar und so können aus frischen Marroni oder Kastanienmehl beispielsweise schmackhafte Gnocchi hergestellt werden. Brot und Polenta sind weitere Verwendungsmöglichkeiten für das glutenfreie Mehl. Marroni sind zudem eine beliebte Beilage zu Wildgerichten.

ZWEI LECKERE MARRONI-REZEPTE – UNBEDINGT AUSPROBIEREN! TESSINER K ASTANIENSUPPE Zutaten für 4 Personen: 1 El Butter 500 ml Gemüsebouillon 200 g Kastanien frisch 1 Tl Masala 1 El Olivenöl Pfeffer aus der Mühle ½ Bch Rahm 1 Prise Salz 1 kleine Schalotte wenig Zitronensaft wenig Zucker

ev. ein paar ganze Kastanien geschält als Suppeneinlage

Zubereitung • Die frischen Kastanien auf der gewölbten Seit mit einem scharfen Messer einritzen und eine halbe Stunde im Wasser kochen. Das Wasser abgiessen und die Kastanien mit kaltem Wasser abschrecken. Die Kastanien schälen und darauf achten, dass die braune Innenhaut auch abgezogen wird. • Butter im Kochtopf erwärmen und das Olivenöl dazugeben. Die Schalotte schälen und klein schneiden und im Kochtopf andünsten und pfeffern. Anschliessend die Schalotten mit der Bouillon ablöschen und Kastanien, Masala, Zitronensaft, Zucker und Salz dazugeben. Die Suppe ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze kochen. • Die Suppe pürieren und den geschlagenen Rahm hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken sowie ein paar ganze Kastanien in die Suppe geben (nach Belieben) und mit Petersilie garnieren.

MARRONICAKE Zutaten für eine Cakeform von 28 cm Länge: 150 g Butter, weich 125 g Zucker 1 Prise Salz 1 Vanillestängel, ausgeschabtes Mark 4 Eigelb 440 g tiefgekühltes Marronipüree, aufgetaut 1 ¼ dl Vollrahm 200 g Mehl 1 Tl Backpulver 4 Eiweiss, steif geschlagen Zubereitung • Butter rühren, bis sich Spitzchen bilden. Zucker, Salz und Vanillemark dazu rühren. Eigelb beifügen und rühren, bis die Masse hell ist. Die Hälfte des Marronipürees und den Rahm gut darunter rühren. Mehl und Backpulver mischen, dazu sieben. Den Eischnee sorgfältig darunterziehen. • 2/3 des Teigs in die mit Backpapier ausgelegte Form füllen. Restliches Marronipüree längs halbieren und darauflegen. Mit restlichem Teig bedecken und glattstreichen. • 180° C im unteren Teil des vorgeheizten Ofens ca. 55 bis 65 Minuten backen und aus­ kühlen lassen. • Den Cake nach Belieben mit Puderzucker bestäuben. Der Cake ist sehr feucht und kann im Kühlschrank ca. 4 Tage aufbewahrt werden.


28 Durchmischtes 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Neueröffnung Aus «Quasimodo» wird «BarExcellence» Mit der «BarExcellence» eröffnet an der Rathausgasse 75 in Bern im Dezember 2020 ein Lokal mit regionalem Fokus und etwas asiatischem Touch. Die Eigentümerschaft und der Pächter bauen dabei auf ihrer langjährigen Zusammenarbeit auf. Die Rathausgasse 75 in der Altstadt von Bern bietet durch die optimale Lage und Infrastruktur beste Voraussetzungen für ein ausgewähltes Ausgehlokal. Die vergangenen 20 Jahre galt dort die Bar «Quasimodo» als Treffpunkt. Dieser Tage wurde der Vertrag mit dem neuen Pächter unterzeichnet. Andrea Dähler, Geschäfts­ leitungsmitglied der Eigentümerschaft J. Hofweber & Cie. AG dazu: «Wir sind sehr glücklich und zufrieden, dass mit Simon Stettler und seinem Konzept eine perfekte Lösung für diesen Betrieb an diesem attraktiven Standort gefunden wurde.» v.l.n.r. Pächter Simon Stettler mit Raphael Küng vom Architekturbüro Bruno Jordi AG Foto: zVg

LANGJÄHRIGE ZUSAMMENARBEIT Bei der Suche nach einer neuen Pachtlösung stand für die J. Hofweber & Cie. AG im Vordergrund, dass mit dem neuen Betreiber der Standort an Attraktivität gewinnen und belebt werden sollte und das Angebot sich gut in das Quartier einreiht. Die Eigentümerschaft arbeitet bereits seit vielen Jahren mit Simon Stettler zusammen, der mit seinem Bruder das Billard Center Bern betreibt. «Für mich war nun die Zeit reif, einen zweiten und eigenen Betrieb zu eröffnen», beschreibt Simon Stettler. Sein Konzept mit Bar und Lounge überzeugte die Eigentümer auf Anhieb. «Die Erfahrungen der bisherigen Zusammen­ arbeit und das geplante Angebot sind

die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft», freut sich Andrea Dähler.

EXCELLENCE? BAREXCELLENCE! Das Wortspiel ist ein Versprechen: Simon Stettler hat sich zum Ziel gesetzt, exzellente Gastfreundschaft anzubieten. Dies zeichnet sich zum Beispiel auch durch regionale Produkte aus. Auch internationale Ansätze sind zu finden, indem Snacks wie Burgers, Steaks und Sushi angeboten werden. Das Lokal wird im Dezember 2020 eröffnen und eine Bar und eine Lounge enthalten. An der Bar und Lounge wird – aufgrund der langjähri-

gen Zusammenarbeit mit der Eigentümerschaft – das Biersortiment der Rugenbräu AG angeboten, ergänzt durch auserwählte Weine und Spirituosen sowie einfache Cocktails. Die «Bar­ Excellence» wird rund 40 Sitzplätze sowie Bar-Stehplätze anbieten und täglich ab 11.00 Uhr geöffnet sein.

GASTRONOMIE-INFRA­ STRUKTUR UND FACELIFTING

Bis zur Eröffnung im Dezember 2020 werden mit dem Berner Architekturbüro Bruno Jordi AG die Gastronomie-Installationen auf den neusten Stand gebracht sowie die nötigen Ersatzinvestitionen getätigt. «Es erfolgt eine Auffrischung der Oberflächen, was dem Lokal ein modernes Design verleihen wird, wie zum Beispiel mit einem eleganten Holzboden», stellt Raphael Küng vom Architekturbüro Schloss ReichenbachSchloss 3052Reichenbach Zollikofen 3052 Zollikofen in Aussicht. Immobilienverwaltung Immobilienverwaltung


AUSGABE/ÉDITION 02/2020

Durchmischtes 29

Wir kümmern uns nicht nur um perfekten Offset- und Digitaldruck, sondern auch um das ganze Drumherum.

Die Vollservicedruckerei Rickli+Wyss AG · Grafischer Betrieb Eymattstrasse 5 · Postfach 316 · 3027 Bern Telefon 031 997 37 37 info@riwy-di.ch · www.riwy-di.ch

er n t

r a kp on c u v Dr


30 

AUSGABE/ÉDITION 02/2020

W it z k is t e Etwas Humor tut immer gut! Ein Gast im Restaurant zum Kellner: «Wann werden hier eigentlich die Tischtücher gewechselt?» Kellner: «Keine Ahnung ich arbeite erst seit 3 Monaten hier.»

Der Kellner: «Tut mir leid, mein Herr, aber dieser Tisch ist reserviert.» Der Gast: «Gut, dann stellen Sie ihn weg, und bringen Sie mir einen anderen!»

Der Gast fragt: «Wieso sind zwei Spiegeleier teurer als zwei Rühreier?» Der Kellner antwortet: «Weil man Spiegeleier nachzählen kann ...»

Der Gast in einem Restaurant zur Kellnerin: «Ist das ein Apfel- oder Pfirsichkuchen?» Darauf die Kellnerin: «Ja, schmecken Sie das denn nicht?» Gast: «Nein» Kellnerin: «Na dann ist es doch auch egal!»

Die schottische Familie isst im Restaurant. Der Familienvater zum Kellner: «Die Fleischreste, die übriggeblieben sind, packen Sie sie mir bitte ein, die nehmen wir für den Hund mit.» Jubeln die Kinder: «Toll, Papi kauft uns einen Hund!»


GASTROSOCIAL

Claude Meier Direktor HotellerieSuisse

Mehr als gut versichert

«Die Personenfreizügigkeit ist wichtiger denn je, damit die Schweiz eine international erfolgreiche Tourismusdestination bleibt.»

Ihre Vorsorge in guten Händen Rund 80 % der Gastronomen und Hoteliers sind bei GastroSocial angeschlossen. Über 20‘000 Betriebe und rund 170‘000 Versicherte vertrauen uns! Über 260 Mitarbeitende setzen ihre langjährigen Branchenkenntnisse und ihr Knowhow täglich für Sie ein. Ihre Pensionskasse mit hoher Sicherheit und guter Verzinsung! gastrosocial.ch/sicherheit

Baerner_Channe_2018_85x132.indd 1

Casimir Platzer Präsident GastroSuisse und Gastgeber Hotel Victoria, Kandersteg

«Ohne die Bilateralen I würden sich die Rahmenbedingungen für das Schweizer Gastgewerbe massiv verschlechtern.»

3.August.2020 10:47


Das Zahlungsmittel der Gastronomie! Geringe Kommission • Aufschaltung am bestehenden Kartenlesegerät • Keine Mitgliedschaftsgebühr

lunch-check.ch 044 202 02 08

WARUM VERTRAUT UNS JEDER ZWEITE GASTROBETRIEB?

Als Verbandspartner von GastroSuisse bieten wir Ihnen ein erstklassiges Angebot rund um die Gesundheit Ihres Betriebs. Profitieren Sie von Lösungen rund um Krankentaggeld, Unfallschutz oder von einem hervorragenden Gesundheitsmanagement. Dazu gibt es attraktive Kollektivvorteile. Für das perfekte Leistungs-Menü: Telefon 0800 80 90 80 oder swica.ch/gastro

Inserat_BäernerChanne_176x132.5_D_September 2020.indd 1

In Partnerschaft mit

04.08.2020 15:07:01

Profile for Gastro Bern

BärnerChanne 2/2020  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded