Page 1

AUSGABE/ÉDITION 

01/2019

BÄRNER C h a n n e BERNOISE

WEITERBILDUNG À LA CARTE Gerüstet für die Zukunft? 

Seite 15

MEET THE MEMBERS!

FRÜHLINGSINTERVIEW

Restaurant Della Casa, Bern

Adrian von Niederhäuser, «Mister Barstreet Festival Bern»  Seite 26



Seite 24


Impressum / Inhalt

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

3

Inhaltsverzeichnis/Sommaire MÄRZ/MARS2019

BÄRNER C h a n n e B E R NOI S E IMPRESSUM Offizielles Organ von GastroBern. Arbeitgeberverband für Restauration und Hotellerie. Organe officiel de GastroBerne. Organisation patronale de la restaura­ tion et de l’hôtellerie. Erscheint vierteljährlich. Parâit trimestriellement. Redaktion Rédaction Dr. Jean-Daniel Martz (jdm) Ruth Walther (rw) c/o GastroBern Postfach 766, 3000 Bern 22 Tel. 031 330 88 88 Fax 031 330 88 90 r.walther@gastrobern.ch www.gastrobern.ch Layout, Druck und Spedition Layout, impression et expédition Rickli+Wyss AG Eymattstrasse 5, 3027 Bern Tel. 031 997 37 37, www.riwy-di.ch Inserate Annonces GastroBern Standstrasse 8, 3014 Bern Tel. +41 31 330 88 88 r. walther@gastrobern.ch Innenteil/Pages intéreures: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1395.– 1/2 = 176 x 132.5 / 85.5 x 268.5 mm: CHF 775.– 1/4 = 176 x 63 / 85.5 x 132.5 mm: CHF 485.– Umschlagseiten/Page de couverture 2, 3: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1670.– Umschlagseite/Page de couverture 4: 1/1 = 176 x 268.5 / 210 x 297 mm: CHF 1880.–

Editorial ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 VERBANDSNACHRICHTEN NOUVELLES DE LA FÉDÉRATION Jubiläum – GastroBern feiert seine treuen Verbandsmitglieder�������������������������� 6 RECHTLICHES UND POLITISCHES QUESTIONS POLITIQUES ET JURIDIQUES Lebensmittelhygiene – Jahresbericht des Kantonalen Laboratoriums Bern 2018��� 7 Gastro Jura bernois et Lac de Bienne – Sondage 2018������������������������������������������� 10 Arbeitsrecht – Arbeitszeugnis����������������������������������������������������������������������������� 11 AKTUELLES UND EVENTS ACTUALITÉS ET EVENTS Agenda GastroBern / Agenda de GastroBerne��������������������������������������������������� 13 Vivre l'horlogerie – Au cœur de la passion horlogère à Tramelan�������������������� 13 AUS UND WEITERBILDUNG FORMATION INITIALE ET CONTINUE Aus- und Weiterbildungsangebote 2019������������������������������������������������������������� 14 Hotel&Gastro formation Bern – Weiterbildungskurse 2019����������������������������� 15 Weiterbildung à la carte – Gerüstet für die Zukunft?����������������������������������������� 15 PraktiCum – Zertifikatsfeier der 4. Staffel��������������������������������������������������������� 17 Gastroclub-Anlass – Our future stars are on the way to Kazan!��������������������� 18 Fit für den Verkauf von Alkhohl? – Kostenlose Schulung�������������������������������� 20 Hotel & Gastro Union – «…denn sie wissen nicht, was sie tun»��������������������� 21 PORTRÄT, INTERVIEW UND MEHR PORTRAIT, INTERVIEW ETC. Gewinnspiel GastroFinder ��������������������������������������������������������������������������������� 23 Meet the members! – Restaurant Della Casa���������������������������������������������������� 24 Frühlingsinterview – Ein Gespräch mit Adrian von Niederhäuser, «Mister Barstreet Festival Bern»������������������������������������������������������������������������� 26 ESSEN UND TRINKEN MANGER ET BOIRE Produktenews aus dem Hause Rivella���������������������������������������������������������������� 29 DURCHMISCHTES DIVERS Booking.com und Chatbots – Digitalisierung fordert Hoteliers heraus��������� 30 Buchtipp���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 31 Osterbräuche – Mehr als nur Osterhase und Eier!��������������������������������������������� 32 Witzkiste�������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 34


Treuhand, Steuern, Prüfung und Beratung.

Dank Nähe und Kompetenz erleichtern wir Ihren Alltag. Mit unserer langjährigen Erfahrung in Treuhand, Prüfung und Beratung unterstützen wir Ihren Erfolg. Das macht uns seit 1921 zur Nummer 1 in der Schweiz für Restauration und Hotellerie.

Dank Nähe und Kompetenz erleichtern wir Ihren Alltag. Mit unserer langjährigen Erfahrung in Treuhand, Steuern, Prüfung und Beratung unterstützen wir Ihren Erfolg. Das macht uns seit 1921 zur Nummer 1 in der Schweiz für Restauration und Hotellerie.

Gastroconsult AG Bern Telefon 031 340 66 00, www.gastroconsult.ch

Infos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch

5-Tage-Tiefpreisgarantie Günstige Ausstell- und Occasionsmodelle Mieten statt kaufen Mindestmietdauer 3 Monate Schnellreparaturdienst und Sofort-Geräteersatz 0848 559 111

Grosse Auswahl an Profi-Geräten

324.– Tiefpreisgarantie

899.– statt 1206.–

25%

Perfekt für Treppen Hammerpreis infolge Modellwechsel

Preise exkl. 7.7% MwSt + VRG inkl.

FUST: Zuverlässiger Partner für Beratung, Lieferung, Anschluss und Service von Gastrogeräten

1206.–

2499.–

Tiefpreisgarantie

Glastüre mit UV-Schutz

Abschliessbar

Für 197 Flaschen à 0.75 Liter

H/B/T: 185 x 59.5 x 59.5 cm

2 Temperaturzonen

Tiefpreisgarantie

Korbgrösse 400 x 400 mm

27.5 cm

Miete pro Monat, inkl. Garantieverlängerung Fr. 54.– * (inkl. MwSt)

RS 05

Rückenstaubsauger

• Ergonomisch angepasstes Rückengestell • Leicht und bequem • Kabellänge von 15 Metern Art. Nr. 175510

KSUF 371.2-IB

Getränke-Kühlschrank • 351 Liter Nutzinhalt Art. Nr. 108323

Miete pro Monat, inkl. Garantieverlängerung Fr. 142.– * (inkl. MwSt)

KSWF 765.2-IB

Weinklimaschrank

• Temperaturbereich: +5 °C bis +22 °C • H/B/T: 186 x 60 x 60 cm Art. Nr. 108362

BCE 350 F

Gläserspüler

• Inklusive Flüssigwaschmitteldosiergerät • Inklusive Laugenpumpe Art. Nr. 106618


Editorial

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

5

LIEBE MITGLIEDER

CHERS MEMBRES

Mein heutiges Editorial wird sie auf den ersten Blick et­ was irritieren. Nach der Kurzlektüre dürfte es aber klar sein, dass hier nur Bilder sprechen können…

Mon éditorial de ce jour va vous irriter au premier coup d’œil. Après cette brève lecture, il devrait être clair que seules les images peuvent parler ici.

Kürzlich waren meine Familie und ich in den Ferien. ­Zurück zuhause der Supergau für jedes Kind: Mein kleiner Sohn stellte fest, dass er im Hotel sein Schlafschäfchen liegengelassen hatte. Tränen über Tränen – noch in der­ selben Nacht schrieb meine Frau das Hotel an. In der Email-Antwort am nächsten Tag – Bilder über Bilder, ­welche dokumentieren, dass das Schäfchen seine verlän­ gerten Ferien geniesst und es ihm in Erwartung der Paket-Rückreise wunderbar geht. Mein Sohn natürlich ­ überglücklich und ich der Meinung, dass ich Ihnen, Gastro- und Hotelprofis, die Fotos nicht vorenthalten ­ darf. Es sind Bilder, welche exemplarisch aufzeigen, wel­ che C ­ hancen «Pannen» bieten und mit wie wenig Auf­ wand man wunderbar Werbung in eigener Sache machen kann. Sollten Sie im Schäfchen-Hotel einmal Ferien ma­ chen wollen, gebe ich Ihnen die Adresse natürlich gerne bekannt.

J’étais récemment en vacances avec ma famille. De retour à la maison, la catastrophe majeure pour tout enfant : mon fils se rend compte qu’il a oublié son petit mouton doudou à l'hôtel. Ce fut l’explosion de larmes – ma ­femme a écrit la même nuit à l’hôtel. Dans l’e-mail de réponse, le lendemain – photo sur photo documentant que le petit mouton apprécie ses vacances prolongées et qu’il se porte à merveille en attendant le voyage de retour en ­colis. Mon fils débordait bien entendu de joie et je suis d’avis que je ne peux pas vous priver, vous les professi­ onnels de la gastronomie et de l’hôtellerie, de ces p ­ hotos. Elles montrent de manière exemplaire quelles oppor­ tunités recèlent les « pannes » et comment il est possible de se faire une merveilleuse publicité à moindres frais. Si vous souhaitez passer un jour vos vacances à l’hôtel du petit mouton, c’est bien entendu avec plaisir que je vous en transmettrai l’adresse. Jean Daniel Martz Direktor/Directeur


6

Verbandsnachrichten 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Jubiläum GastroBern feiert seine treuen Verbandsmitglieder Ein grosser Applaus für die zahlreichen gastgewerblichen Betriebe in unserem Kanton, die in diesem Jahr eine «runde» Mitgliedschaft bei GastroBern feiern! Sie alle h ­atten nicht nur den Mut, einen ­Betrieb zu eröffnen/übernehmen, sie hatten auch das Können und das Geschick, diesen nun schon über Jahrzehnte lang zu führen. Wir gratulieren zu dieser Meisterleistung und ziehen den Hut. Wir danken für die langjährige Verbandstreue, denn nur mit unseren Mitgliedern sind wir stark und können etwas bewegen. Das ist fast so wie bei einer Heirat...! Der Vorstand, die Direktion, die Re­ gionalsektion und das ganze Mitarbeiter-Team von GastroBern gratulieren zu folgenden Jubiläen:

90 Jahre – Marmorhochzeit Wirtschaft zur Linde, Bowil 80 Jahre – Eichenhochzeit Hotel Schweizerhof Bern, Bern Hotel-Restaurant Hirschen, Eggiwil 70 Jahre – Platinhochzeit Seehotel Bönigen, Bönigen 60 Jahre – Diamantene Hochzeit Gasthof zum Rössli, Gondiswil 50 Jahre – Goldene Hochzeit Restaurant Rössli, Zauggenried 40 Jahre – Rubinhochzeit Hotel-Restaurant Tenne, Lenk im Simmental Hotel Restaurant Alpina, Mürren Schlegweg-Bad, Linden Gasthof Appenberg, Zäziwil Restaurant zur Brücke, Zollbrück Pension Jolimont, Bern Parkhotel Gunten, Gunten Gasthof Simmenfälle, Lenk im Simmental Hotel goldener Anker, Interlaken Restaurant Bad, Herzogenbuchsee Gasthof zum Löwen, Kernenried

30 Jahre – Perlenhochzeit Restaurant Denkmal, Neuenegg Restaurant zur Linde, Hinterfultigen Restaurant Gimmelen, Mürren Restaurant Hotel Rudswilbad, Ersigen Gasthof zum Bären, Trubschachen Apparthotel Blüemlisalp, Beatenberg Restaurant la Perla, Pieterlen Gasthof Bahnhof, Steffisburg Kiora Restaurant & Bar, Belp Hotel Jungfrau-Wengernalp, Wengen Restaurant Schloss Reichenbach, ­Zollikofen Hotel Wildbach Brienz, BE Hotel Grand Chalet, Gstaad Gasthof Ochsen, Münsingen Hotel Blüemlisalp, Kandersteg Restaurant Thalgut, Gerzensee Hotel Blumental, Mürren Restaurant Alpina, Innertkirchen Restaurant Crystal, Kandersteg Restaurant Kreuz, Boll Restaurant Beaulieu, Evilard 25 Jahre – Silberne Hochzeit Papa Joe’s American Restaurant, Bern Restaurant Panorama, Brienz Camping Prêles, Prêles Restaurant Rössli, Bleienbach Restaurant Steinbock, Brienz Pizzeria Mamma Mia, Langenthal Restaurant Arcobaleno, Unterseen Hotel Sonnenhof, Kirchberg BE Restaurant Waldegg, Brünig Restaurant Hüsy, Blankenburg

Golf-Club-Restaurant, Unterseen Café Neubrück, Brügg Restaurant Schöngrün, Biel/Bienne Restaurant Löchlibad, Obergoldbach Restaurant Jäger, Bern Restaurant Il Grissino, Bern Restaurant Arcadia, Ittigen Waldhaus Zentrum, Lützelflüh-Goldb Charly‘s Tea-Room, Gstaad Hotel-Restaurant Krone, Wangen an der Aare Gasthof Emmenbrücke, Schüpbach Restaurant Treff, Burgdorf Gasthof Kreuz, Sumiswald Cafe Restaurant Siesta, Busswil b. Büren Bistro à Côte, Biel/Bienne Restaurant Pochtenfall, Aeschi b. Spiez Restaurant Dörfli, Riedstätt Ristorante Verdi Bar Enoteca, Bern China-Restaurant TAO TAO, Gümligen Toutvent AG Restaurantbetriebe, Thun Aufgeführt sind alle Mitgliedschaften, die seit dem Eintrittsdatum bestehen, lückenlos und ohne Austrittsdatum geführt werden. Sicher haben alle Jubilaren gute und stürmische Zeiten durchlebt, aber stets ehrgeizige Ziele angestrebt. Wir wünschen allen «Geburtstagskindern» und all unseren Mitgliedern weiterhin viele Gäste, die oft und gerne «reinschauen» und sich verwöhnen lassen.  rw


Verbandsnachrichten

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

7

Lebensmittelhygiene Jahresbericht des Kantonalen Laboratoriums Bern 2018 Kaum hat das Jahr begonnen, wird der Jahresbericht des Kantonalen Laboratoriums mit Spannung erwartet. Die Bilanz ist nach wie vor durchzogen, der Trend der letzten zwei Jahre zu immer höheren Beanstandungsquoten, bestätigte sich aber glücklicherweise nicht mehr. Mit 3’754 Verpflegungsbetrieben (2017: 4’072 / 2016: 3’888 / 2015: 3’154) wurden gleich viele Betriebe wie im Durchschnitt der Vorjahre kontrolliert, aber deutlich weniger als letztes Jahr. Die meisten davon angestammte Gastbetriebe, aber auch Cateringfirmen, Heime, Spitäler, Festwirtschaften und Food-Trucks. Bei 95% (2017: 94%) durfte ein kleines bis kein Risiko festgestellt werden. Einen wirklich kritischen und risikobehafteten Zustand, insbesondere in den Prozessen und teilweise auch bezüglich der räumlichen Voraussetzungen musste 5% (2017: 6%) aller kontrollierter Betriebe attestiert werden. Auch wenn diese Werte insgesamt nur um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr liegen, stellt es doch eine ­Verbesserung von 15, bzw. 20 Prozent dar, was als erfreulich eingestuft werden darf. Die 5% Betriebe mit ­ erheb­lichem oder gar grossem Risiko mussten eine oder mehrere Nachinspektionen über sich ergehen lassen. Teilweise führte dies zu Strafanzeigen, 2018 in 179 Fällen (2017: 171 / 2016: 40), was eine Steigerung von 4,7% entspricht. Aus Branchensicht wäre aber zu begrüssen, wenn diese kleine Minderheit an stark unzulänglichen Betrieben endlich nachhaltig reduziert werden könnte; jeder dieser Betriebe ist einer zu viel! Es darf aber auch festgehalten werden, dass 20% (2017: 26%) der kontrollierten Gastbetriebe vollkommen beanstandungsfrei waren. Beide Zahlen, sowohl die erneut gestiegene Anzahl der Strafanzeigen, wie auch die kleinere Anzahl beanstandungsfreier Betriebe weist darauf hin, dass die

nicht verantwortungsvoll handelnden Betriebsleitungen nach wie vor steigt. Wenn wir unsere Mitgliedermutationen anschauen, oft mehrmals in den gleichen Betrieben. Man darf mit Spannung abwarten, was das seit dem 1. Januar 2019 für alle Gastrobetriebe geltende Obligatorium einer minimalen Ausbildung («bernischer Fähigkeitsausweis») in Lebensmittelrecht und Selbstkontrolle (Modul 1) & Recht Modul 4 bewirken wird.

WO LIEGEN DIE PROBLEME? Folgende Beanstandungsgründe werden in absteigender Reihenfolge als wesentlich erwähnt und entsprechen damit 1:1 der Liste der letzten Jahre:

genen Nutzen geschrieben. Aber nur mit der Sicht auf den Eigennutzen, würde es im Betrieb auch wirklich etwas bewirken. Ansonsten ist es etwa so, wie wenn in der obligatorischen Schule die Hausaufgaben für die Lehrperson (damit es keinen Zoff gibt) und nicht für den eigenen Wissensgewinn gemacht wurden.

BETRIEBSKONTROLLEN 1. Fehlende, unvollständige, nicht be­t riebsindividuell angepasste oder nicht umgesetzte Selbstkontrolle-­ Dokumentation (SelbstkontrolleHand­buch SKHB); 2. fehlende Kennzeichnung (­Datierung) von vorproduzierten, tiefgefrorenen oder aufgetauten Lebensmitteln; 3. Überlagerung oder falsche ­Aufbewahrungsbedingungen (Temperaturen, Verpackungen); 4. im Wert verminderte oder ­verdorbene Lebensmittel; 5. schmutzige und / oder Gebrauchsgegenstände, Geräte, Maschinen und Einrichtungen; 6. Täuschung durch fehlende oder falsche Angaben; 7. bauliche Mängel.

In den 2’865 Betrieben, welche in irgendeiner Weise beanstandet wurden, nimmt sich die «Hit-Parade» der Verfehlungen wie folgt aus: Das Nicht-Einhalten der Temperaturvorschriften ist mit 22% (2017: 25%) Beanstandungsquote immer noch der am häufigsten festgestellte Mangel. Gefolgt von Verstössen gegen die Deklarationsverordnung mit 17% (2017: 16% und schliesslich wurden erneut 12% der Betriebe wegen unzureichender Qualität des Frittieröls beanstandet.

Dass die Deklarationsverordnung leicht vermehrt zu Beanstandungen führte, hat sicherlich damit zu tun, dass seit dem 1. Juli 2018 die fehlende Herkunftsdeklaration von Fisch und Die Mängel in der Selbstkontrolle-­ der schriftliche Hinweis zur AllergenDokumentation können auch in den deklaration auch sanktioniert wervon GastroBern durchgeführten Be- den. Aus diesem Grund sei hier nochtriebskontrollen festgestellt werden. mals das Wesentlichste aus diesen Und das Problem ist fast immer das beiden neuen gesetzlichen Bestimgleiche: In den beanstandeten Betrie- mungen wiederholt: ben ist zu wenig Bewusstsein / Verständnis vorhanden, was systemati- – Herkunftsdeklaration von Fisch: Fisch muss nur deklariert werden, wenn sche Qualitätssicherung heisst. Das dieser ganz, in Filets oder Teilen daSelbstkontrolle-Handbuch wird für von serviert wird. Mit anderen den Kontrolleur und nicht für den ei-


8

Rechtliches und Politisches 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Worten: Fischerzeugnisse aus Fischmassen wie dies oft in Fischstäbli, -sticks oder Fischknusperli angetroffen wird, müssen nicht deklariert werden (weil die Herkunft schwer bis nicht zurückverfolgt werden kann, da es sich meist um Filettierabschnitte handelt). ABER ACHTUNG: Fischknusperli aus Filet­stücken (z.B. Zander-­K nusperli) müssen selbstverständlich deklariert werden, da es sich um Filetteile handelt. Die Herkunft muss mit Ländern angegeben werden und nicht mit Gewässern. Wie beim Fleisch muss auch beim Fisch die Schweiz als Herkunftsland immer alleine erwähnt werden, zudem sind max. zwei Länder pro Fischart erlaubt, die jedoch zwingend im gleichen Kontinent liegen müssen (z.B. Deutschland/Frankreich oder Thailand/Malaysia).

der bei den einzelnen Speisen, noch sonst wo in der Speisekarte schriftlich deklariert werden. Man muss dem Gast einzig und alleine, das aber 100%-ig wahrheitsgetreu und fachlich korrekt, seine Fragen zu Allergenen beantworten, bzw. Zusicherungen bezüglich Allergenen erfüllen können.

– Allergendeklaration: Die einzige Angabe, die dem Gast schriftlich vorliegen muss (gleich wie bei der Herkunftsdeklaration) ist der folgende Hinweis:

Auf den ersten Blick sind diese Zahlen erschreckend, weil sie alle höher liegen als in den Vorjahren. Dies ist aber nicht, weil das Gesamtrisiko gestiegen wäre, sondern weil vermehrt Waren­proben bei Nachkontrollen und bei stärker überwachten Betrieben erhoben wurden und dort das Risiko eines ungenügenden Ergebnisses per se höher ist. Im Vordergrund steht dabei die Verkeimung mit Enterobacte­ riaceen. Dies sind Schmutzkeime und weist auf mangelnde Händehygiene und / oder unzureichender Produktions- und Arbeitshygiene hin.

«Über Zutaten in unseren Gerichten, die Allergien und / oder Intoleranzen auslösen können, informieren Sie ­unsere Mitarbeitenden auf Anfrage gerne»

Es sei hier ein weiteres Mal wiederholt: Die Allergene selbst müssen we-

WARENUNTERSUCHUNGEN Aus einem Vergleich über 6 Jahre ergibt sich bei den verschiedenen Gruppen von Lebensmitteln folgendes Beanstandungsbild: Speiseeis (Glace) offen

Aber auch die Verkeimung mit aeroben, mesophilen Keimen, die auf eine falsche oder zu lange Lagerung hinweisen, sind ein echtes Problem. Beide Beanstandungsgründe, Enterobacteriaceen und die aerobe, mesophile Keime liessen sich durch eine strikte Beachtung der Grundsätze der «Guten Herstellungspraxis GHP», welche die Grundlage jeder Fachausbildung in der Küche ist, problemlos beheben. Bitte beachten Sie dazu den Kastentext «Die 5 Hygiene-Grundsätze».

2013

2014

2015

2016

2017

2018

0%

15%

21%

20%

3%

21%

vorproduziertes Gemüse

28%

27%

25%

33%

35%

k.A.

gekochter Reis / Risotto

21%

20%

24%

22%

25%

28%

Spätzli hausgemacht

35%

31%

39%

32%

32%

k.A.

vorgekochte Teigwaren

24%

28%

33%

31%

33%

37%

ZWEI GUTE NACHRICHTEN

2015 wurden 29% aller Probenahmen von Eiswürfeln beanstandet und 2016 sogar 35%. Diese besorgniserregenden Werte sanken 2017 auf 20% und im letzten Jahr, 2018, mussten nun «nur noch» 12,5% aller Probenahmen von Eiswürfeln beanstandet werden. Das ist sehr erfreulich und weist darauf hin, dass den Sauberkeitsregeln im Umgang mit den oft schwer zugänglichen Eiswürfelmaschinen doch vermehrt Beachtung geschenkt wird. Es sei an die folgenden Sauberkeitsregeln bei Eiswürfelmaschinen erinnert: – Regelmässige (monatliche) Reinigung und Desinfektion des Würfelbehälters (inkl. Auswurf oder Würfelrutsche) – Jährliche Revision von Maschinen, bei denen die Gefriereinheit (Freezerzapfen und Freezerwanne) nicht (genügend) gereinigt werden können


Rechtliches und Politisches

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

– Keine Schöpfwerkzeuge im Würfelbehälter, zudem die Schöpfwerkzeuge oft in der Abwaschmaschine reinigen – Eisentnahme nur mit frisch gewaschenen Händen 2018 wurde eine Reihenuntersuchung bei Meeres-Weichtieren gemacht, weil oft gehört wird, dass die in den Weltmeeren befindlichen Giftstoffe über die Wassertiere in die Nahrungskette gelangen. Da vor allem Weichtiere wie Muscheln, Calamares, Schnecken etc. über Algen marine Biotoxine aufnehmen, die dem Menschen gesundheitlich zusetzen können, konzentrierte sich die Untersuchung auf diese Tierarten. Erfreulich ist nun, dass von 30 untersuchten Proben keine einzige beanstandet ­ werden musste. Das sind doch zwei erfreuliche und ermutigende Nachrichten zum Schluss. Der vollständige Jahresbericht 2018 des Kantonalen Laboratoriums Bern mit vielen Details mehr kann unter http://www.gef.be.ch/gef/de/index/ direktion/organisation/kl/publikationen/Taetigkeitsberichte.html heruntergeladen werden. kg

DIE 5 HYGIENE-GRUNDSÄTZE Die 5 Hygiene-Grundsätze sind Teil des neuen Selbstkontrolle-Hand­ buches SKHB von GastroBern (R3.1, Seiten 45 47) und basieren auf den Vorgaben der «Guten Herstellungspraxis GHP» und der Leitlinie GVG. Die Grundsätze umfassen folgende fünf Themen: 1. Sorge für Sauberkeit; persönlich und in Räumen und Transportmittel, sowie an Geräten, Einrichtungen 2. Trenne roh von zubereitet, trenne sauber von unsauber 3. Erhitze genügend 4. Lagere im sicheren Temperaturbereich 5. Verwende sauberes Wasser und nur einwandfreie Lebensmittel Unter diesen fünf Titeln ist detailliert zum jedem Thema aufgelistet, wie gearbeitet und reagiert werden muss, damit man in seinem Handeln jederzeit der GHP genügt. Damit die 5 Hygiene-Grundsätze auch jedem fremdsprachigen Mitarbeiter verständlich gemacht werden können, liess GastroBern diese in 10 weitere Sprachen übersetzen: •  Französisch •  Italienisch •   Englisch •  Portugiesisch •   Spanisch •  Serbisch •  Türkisch •  Tamil (Originalschriftzeichen) •  Thai (Originalschriftzeichen) •  Chinesisch (Originalschriftzeichen) Mitglieder von GastroBern können die Übersetzung als PDF kostenlos beziehen (info@gastrobern.ch), für Nicht-Mitglieder werden pro Sprache 5 Franken Unkostenbeitrag erhoben.

Folgen Sie uns auf Facebook! www.facebook.com/GastroBern

9


10

t:

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

GastroJura bernois et Lac de Bienne Sondage 2018 Pour la 17ème fois, GastroJura ber­nois et Lac de Bienne, en colla­ boration avec Gastroconsult S.A., organise un sondage des prix des commerces de la restauration dans le Jura bernois et la région du Lac de Bienne (sans Bienne).

Par ce sondage, nous pouvons communiquer que le prix moyen du café dans le Jura bernois est de CHF 3.58 (2018). Selon les régions, les prix du café et de l’assiette du jour se situent aux valeurs suivantes : 2018

Jura bernois

Café

3.58

3.59

16.42

16.31

Assiette du jour

Année

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

Prix café 3.04 3.08 3.18 3.21 3.21 3.25 3.35 3.38 3.39 3.46 3.49 3.52 3.57 Le prix le plus bas est de CHF 3.20 et le prix le plus haut est de CHF 4.–. Le prix médian est de CHF 3.50.

0.00% 0.00% 0.00% 0.51% 0.61% 0.00% 1.33% 0.64% 0.00% 0.00% 0.85% 0.31% 0.67% 0.20% 2.63% 0.81% 0.70% 0.75% 0.98% 0.60% 0.81% 0.81% 0.35% 1.40% 0.20% 0.20% 1.57% 2.05% 1.10% 1.08% 0.00%

Articles Saignelégier, le 18 décembre 2018 © Gastroconsult S.A.

Prix actuels année 2018

Intentions de prix pour l'année 2019

Moyenne Moyenne arithmétique Médiane plus grand plus petit arithmétique Médiane plus grand

Eau minérale litre Eau minérale bt 5 dl Carafe litre

8.86 4.94 1.74

9.00 5.00 1.00

10.00 6.00 5.50

7.00 3.50 0.10

8.86 4.94 1.74

9.00 5.00 1.00

10.00 6.00 5.50

Eau minérale ouverte verre 2 dl Eau minérale ouverte verre 3 dl Eau minérale ouverte verre 5 dl

2.83 3.53 4.64

2.85 3.55 4.70

3.20 3.80 5.20

2.50 3.00 3.80

2.84 3.55 4.64

2.85 3.55 4.70

3.40 3.80 5.20

Limonades verre 2 dl Limonades verre 3 dl Limonades verre 5 dl Minérales en bouteilles 33 cl Limonades en bouteilles 33 cl

2.88 3.59 4.71 4.24 4.27

2.90 3.60 4.80 4.15 4.30

3.20 3.80 5.20 5.00 5.00

2.50 3.30 3.80 3.50 3.50

2.92 3.62 4.71 4.24 4.31

2.90 3.60 4.80 4.15 4.30

Bière CH à la pression 2 dl Bière CH à la pression 2,5 dl Bière CH à la pression 3 dl Bière Etrangère à la pression 2 dl Bière Etrangère à la pression 2,5 dl

3.21 3.75 3.78 3.80 4.13

3.25 3.55 3.80 3.80 4.20

3.50 4.50 4.00 3.80 4.20

2.80 3.40 3.50 3.80 4.00

3.22 3.78 3.79 3.90 4.17

Café, sucre et crème Thé

3.58 3.55

3.50 3.50

4.30 4.50

3.20 3.10

Anisés 45 ° 2 cl Apéritif 4 cl

4.75 5.22

4.50 5.00

8.00 8.00

3.78 18.92 3.59 17.88 3.78 18.85 3.18 16.25 3.41 17.38 34.00

3.70 18.50 3.50 17.25 3.50 17.50 3.25 16.25 3.45 17.25 36.00

5.00 24.00 4.00 20.00 6.50 32.50 3.50 18.00 3.60 20.00 46.00

Vin du lac, blanc 1 dl Vin du lac, blanc 5 dl Fendant 1 dl Fendant 5 dl 0.80% Rosé CH 1 dl 0.82% Rosé CH 5 dl 0.00% Côte-du-Rhône rouge 1 dl 0.00% 0.00% Côte-du-Rhône rouge 5 dl Goron 1 dl Goron 5 dl 44.4% Vin rouge btlle meilleur marché 0.31% 0.72% 0.83% 0.37%

0.00% 0.00% 0.00%

2018 3.58

GastroJura bernois/Lac Bienne Résultats partiels du sondage

Assiette du jour 16.42 16.50 23.00 Steak-frites-salade 24.50 24.25 34.00 Premier plat le meilleur marché 18.12 17.00 39.00 Fondue au fromage (200g) 21.00 21.00 24.00 Petite salade verte 6.29 6.00 8.50 Vendez-vous des produits du terroir ? Oui 56.3% Si oui, nombre d'artilces ? 1 - 5 art. : 55.6% 6 - 10 art.: Succès rencontré ? Bienne Aucun : 0% Peu : GastroJura bernois/Lac Boissonspartiels sans alcool 4.27 Résultats du sondage Boissons chaudes 3.56 Intention etit augmentation Boissons alcooliques 8.25 Nourriture 16.61

uit

Jura

Le prix du café a évolué de la manière suivante depuis l’année 2005:

Intention tit augmentation

it

Questions politiques et juridiques 

Saignelégier, le 18 décembre 2018 © Gastroconsult S.A.

Intention plus petit augmentation 7.00 3.50 0.10

0.10=gratuit

0.00% 0.00% 0.00%

2.50 3.00 3.80

0.51% 0.61% 0.00%

3.40 3.80 5.20 5.00 5.00

2.50 3.30 3.80 3.50 3.50

1.33% 0.64% 0.00% 0.00% 0.85%

3.30 3.60 3.80 3.90 4.20

3.50 4.50 4.00 3.90 4.30

2.80 3.40 3.50 3.90 4.00

0.31% 0.67% 0.20% 2.63% 0.81%

3.60 3.57

3.50 3.50

4.30 4.50

3.20 3.20

0.70% 0.75%

3.00 4.50

4.79 5.25

4.50 5.00

8.00 8.00

3.00 4.50

0.98% 0.60%

3.30 16.50 3.30 16.50 3.00 14.50 2.80 14.00 3.00 15.00 20.00

3.82 19.08 3.60 18.13 3.79 18.88 3.23 16.58 3.45 17.56 34.00

3.70 18.50 3.55 17.75 3.60 18.00 3.25 16.25 3.45 17.50 36.00

5.00 24.00 4.00 20.00 6.50 32.50 3.50 19.00 3.80 20.00 46.00

3.30 16.50 3.30 16.50 3.00 14.50 2.80 14.00 3.00 15.00 20.00

0.81% 0.81% 0.35% 1.40% 0.20% 0.20% 1.57% 2.05% 1.10% 1.08% 0.00%

12.00 16.50 7.00 18.00 5.00

16.55 24.70 18.12 21.00 6.29

16.50 24.75 17.00 21.00 6.00

23.00 34.00 39.00 24.00 8.50

12.00 16.50 7.00 18.00 5.00

0.80% 0.82% 0.00% 0.00% 0.00%

Non

33.3% > 10 art.: 11.1% Satisfaisant: 4.29 3.59 8.32 16.67

43.8%

11.1% 44.4%

Très satisfaisant :

44.4% 0.31% 0.72% 0.83% 0.37%

GastroJura bernois/Lac B Résultats partiels du sond

Saignelégier, le 18 décemb © Gastroconsult S.A.


Rechtliches und Politisches

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

11

Arbeitsrecht Arbeitszeugnis Immer wieder stellt sich die Frage, ob Abwesenheiten während der Anstellungsdauer im Arbeitszeugnis erwähnt werden dürfen und müssen. Generell ist dies zu bejahen, wenn sie im Verhältnis zur gesamten Vertragsdauer erheblich ins Gewicht fallen und daher ohne Erwähnung bezüglich der erworbenen Berufserfahrung ein falscher Eindruck entstünde. Massgebend sind dabei immer die Umstände des Einzelfalls. «AUS GESUNDHEITLICHEN GRÜNDEN AN DER ARBEITS­ LEISTUNG VERHINDERT» Dem Urteil 4A_574/2017 des Bundesgerichts lag ein Arbeitsverhältnis zu Grunde, das vom 2003 bis 2013 dauerte, wobei der Arbeitsnehmer ab 2009 stellvertretender Geschäftsführer war. Unbestritten war, dass der Arbeitnehmer vom 1. Januar bis Mitte Juli 2013 infolge eines Burnouts krankgeschrieben war. Das Arbeitszeugnis enthielt ursprünglich die Bemerkung, dass der Arbeitnehmer seit dem 1. Januar 2013 keine Tätigkeit mehr für die Arbeitgeberin ausgeführt habe und in der Folge freigestellt wurde. Der Arbeitnehmer verlangte die Streichung dieser Bemerkung. Für die erste Instanz kam jedoch eine ersatzlose Streichung nicht in Frage, da ein Arbeitszeugnis zwar wohlwollend doch korrekt abzufassen sei. Die Formulierung, der Arbeitnehmer sei 2013 längere Zeit aus gesundheitlichen Gründen an seiner Arbeitsleistung verhindert gewesen, erscheine angebracht. Die zweite Instanz teilte die Auffassung der ersten Instanz. Der Arbeitnehmer verlangte vor Bundesgericht, dass auch der vom Gericht formulierte Satz ersatzlos gestrichen werde. Er macht insbesondere geltend, seine krankheitsbedingte Absenz hätte nur 6.5 Monate gedauert, also im Verhältnis zur 9-jährigen Arbeitstätigkeit zu wenig lang, um im Arbeitszeugnis erwähnt werden zu

dürfen. Seiner Ansicht nach dürfe eine krankheitsbedingte Absenz erst erwähnt werden, wenn sie mindestens einjährig und bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht absehbar gewesen sei. Der ersten Instanz folgend erachtete die zweite Instanz eine halbjährige, weitgehende ununterbrochene krankheitsbedingte Absenz auch in Relation zu einer neunjährigen Tätigkeit als erheblich. Zudem sei bei einem ­ Arbeits­ nehmer in der Funktion als stellvertretender Geschäftsführer davon auszugehen, dass eine solche Absenz erheblichen Einfluss auf die Leistung gehabt habe. Die zweite Instanz habe dem Arbeitsnehmer zu Recht vorbehalten, den von ihm zitierten BGE_4A_187/2010 (136 III 510) – vgl. Arbeitsrecht Nr. 143 – November 2010 – bloss unvollständig wiedergegeben zu haben, respektive diesem Urteil eine Aussage entnommen zu haben, die es nicht enthält. In der einschlägigen E 4.1 dieses Urteils wird u.a. ausgeführt, längere Arbeitsunterbrüche seien zu erwähnen, auch wenn sie krankheitsbedingt gewesen seien, sofern sie im Verhältnis zur gesamten Vertragsdauer erheblich ins Gewicht

fallen würden und daher ohne Erwähnung bezüglich der gewonnenen Berufs­ erfahrung einen falschen Eindruck entstünde. Die zweite Instanz ging gemäss Bundesgericht zutreffend von dieser Rechtslage aus. Ihre Wertung, wonach im konkreten Fall eine halbjährige krankheitsbedingte Abwesenheit als erheblich einzustufen ist, wird vom Arbeitnehmer nur mit dem unzureichenden Hinweis auf eine vermeintliche Mindestabwesenheitsdauer von einem Jahr beanstandet. Gerade weil er erst im April 2009 stellvertretender Geschäftsführer wurde und die gesamte krankheits- und freigestellungsbedingte Absenz in diese Zeit fiel, in der er diese Position innehatte, wurde einen Nichterwähnung zu einem unzutreffenden Eindruck bezüglich der von ihm diesbezüglich erworbenen Arbeitserfahrung führen.

NENNUNG DER ABWESENHEITS­ GRÜNDE «KRANKHEIT UND MUTTERSCHAFT» Dem Urteil 8C_134/2018 des Bundesgerichts lag ein Arbeitsverhältnis einer Gerichtsschreiberin beim Bundesverwaltungsgericht zu Grunde. Gestützt


12

Rechtliches und Politisches / Aktuelles und Events

auf Art. 6 Abs. 2 des Bundespersonalgesetzes (BPG) gelten sinngemäss die einschlägigen Bestimmungen der OR, soweit das BPG und andere Bundes­ gesetze nichts Abweichendes bestimmen. Deshalb ist im vorliegenden Fall das öffentlich-rechtliche Arbeitsverhältnis OR 330a anwendbar. Ein qualifiziertes Zeugnis bzw. Vollzeugnis soll das berufliche Fortkommen der Arbeits­nehmer fördern und deswegen wohlwollend formuliert werden. Andererseits soll es zukünftigen Arbeitgebern ein möglichst getreues Abbild von Tätigkeit, Leistung und Verhalten des Arbeitsnehmers geben, weshalb es grundsätzlich wahr und vollständig zu sein hat. Ein qualifiziertes Zeugnis darf und muss daher bezüglich der Leistung des Arbeitsnehmers auch ­negative Tatsachen erwähnen, soweit diese für seine Gesamtbeurteilung erheblich sind. Dies trifft auf eine Krankheit zu, die einen erheblichen Einfluss auf Leistung und Verhalten des Arbeitgebers hatte oder die Eignung zur ­Erfüllung der bisherigen Aufgaben in Frage stellte und damit einen sachlichen Grund zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses bildete. Gemäss Lehre dürfen gegen den Willen des Arbeitsnehmer Abwesenheiten wie Militärdienst, Mutterschaft Urlaub oder unbezahlter Urlaub sowie Freistellung nur erwähnt werden, wenn – wie bei einer Krankheit – die Dauer der Abwesenheit im Verhältnis zur gesamten Dauer des Arbeitsverhältnisses erheblich ins Gewicht fällt und das Zeugnis dadurch an Aussagewert einbüsst.

Im vorliegenden Fall hatte das A rbeitsverhältnis am 1. März 2014 ­ begonnen. Am 25. Mai 2016 wurde es von der Arbeitnehmerin fristlos aufgelöst. Wegen der Unrechtsmässigkeit der fristlosen Kündigung endet das Arbeitsverhältnis jedoch ordentlich am 31. August 2016. Während der gesamten Arbeitsdauer war die Arbeitsnehmerin insgesamt 14 Monate wegen Krankheit und Mutterschaft ­ abwesend. Die Absenz machte folglich fast die halbe Dauer des Arbeitsverhältnisses aus. Da deshalb die Dauer der Abwesenheit im Verhältnis der Anstellungsdauer zweifellos ins Gewicht fällt, muss sie im Arbeitszeugnis erwähnt werden. Andernfalls entstünde ein falscher Eindruck bezüglich der vorhandenen Berufserfahrung der Arbeitsnehmerin. Die Arbeitsnehmerin beanstandete weder die Nennung der Abwesenheit an sich noch deren Dauer. Sie war jedoch der Auffassung, dass das die Begründung der Absenz «Mutterschaft/ Krankheit» weder wahr noch wohlwollend und deshalb aus dem Arbeitszeugnis zu streichen sei. Gemäss Bundesgericht gebieten jedoch die Grundsätze der Vollständigkeit und Klarheit, auch die Gründe der Abwesenheit aufzuführen, wenn Arbeitsunterbrüche erwähnt werden müssen, weil andernfalls ein falsches Bild über die erworbene Berufserfahrung bestünde. Ein potenzieller Arbeitgeber wird die Abwesenheit hinterfragen und sich nach den Gründen er-

Geschenkgutscheine vom Weiterbildungszentrum: Das sinnvolle Geschenk! d für Arbeitgeberverban Hotellerie Restauration und

Standstrasse 8 Post fach 766 3000 Bern 22 88 88 Telefon 031 330 Fax 031 330 88 90 info@gastrobern.ch h www.gastrobern.c

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

kundigen. Entgegen der Ausführungen der Arbeitnehmerin lässt daher nicht die Angabe von Gründen Raum für Spekulationen, sondern im Gegenteil deren Nichterwähnung, was nicht im Interesse der Arbeitsnehmerin liegt. Wesentlich ist auch, dass bei einer Frau im gebärfähigen Alter, ob sie nun Mutter ist oder nicht, stets mit der Möglichkeit einer (weiteren) Mutterschaft und entsprechenden Ausfällen zu rechnen ist. Mit Blick auf den biologisch bedingten Umstand, der alle Frauen im gebärfähigen Alter betrifft, fällt die Angabe einer schwangeroder mutterschaftsbedingten Absenz im Zeugnis kaum spürbar ins Gewicht, umso weniger als damit auch positive Effekte – wie die dadurch gewonnenen Erfahrungen – verbunden sein können. Eine behauptete Verletzung des Gleichstellungsgesetztes ist gemäss Bundesgericht nicht ersichtlich. CP


Aktuelles und Events / Actualités et events

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Agenda GastroBern

Agenda de GastroBerne

Ordentliche Delegiertenversammlung und Tag des bernischen Gastgewerbes

Assemblée ordinaire des délégués et journée de l’hôtellerie et de la restauration bernoises

Montag, 24. Juni 2019, auf dem Chasseral

Lundi 24 juin 2019, Chasseral

Vollmondfondue

Fondue sous la pleine lune

Sonntag, 13. Oktober 2019 in verschiedenen Mitgliederbetrieben im ganzen Kanton Bern

Dimanche 13 octobre dans différents établissements membres du canton de Berne

Mitgliederevent

Événement à l’attention des membres

Oktober 2019

Octobre 2019

Details sowie die konkreten Einladungen und Informationen folgen zu gegebener Zeit.

Les détails, les invitations concrètes et les informations suivront en temps voulu.

13

Vivre l'horlogerie Au cœur de la passion horlogère à Tramelan

L’horlogerie de l’Arc jurassien a débuté il y a plus de quatre siècles. D’artisanat régional, elle a évolué en une activité industrielle de prestige, aujourd’hui mondialement reconnue. L’Arc jura­ ssien a vu se développer de nombreux ateliers, manufactures et entreprises, offrant une large gamme de spécialisations dans ce secteur très varié. ­L’horlogerie fait rêver dans le monde entier grâce à ses produits alliant tradition et innovation. De nos jours, elle constitue un des piliers de l’économie

suisse. La montre, source de passion, a plus d’un secret à vous livrer. Avec l’offre Vivre l’horlogerie au CIP à Tramelan dans le Parc régional ­Chasseral, vous endossez la blouse de l’horloger le temps d’un atelier (1 ou ½ journée), et apprenez par vos propres gestes l’art de maîtriser le temps. ­Accompagnés par des formateurs en horlogerie, dans des ateliers modernes et spacieux, votre objectif sera de faire battre le coeur d'une montre méca-

nique. Et si vos envies vous poussent à en savoir davantage, découvrez ­d­’autres activités comme par exemple une balade historique dans le village de Tramelan. La prochaine session aura le lieu le ­samedi 30 mars 2019. Les suivantes se dérouleront les samedis 4 mai et 17 août 2019. Informations : www.vivre-horlogerie.ch


14

Aktuelles und Events 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

GastroBern Aus- und Weiterbildungsangebote

Eine frühzeitige Kursanmeldung empfiehlt sich. Änderungen bezüglich Daten und Preise vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Zusammenstellung: rw

VERANSTALTER/THEMEN

DATEN

Vorbereitungskurse zur Erlangung des staatlich anerkannten bernischen Fähigkeitsausweises für Gastwirtinnen und Gastwirte oder das vollständige Gastro-Grundseminar mit Zertifikat GastroSuisse (Verlangen Sie bitte das ausführliche Kurspro­ gramm mit den nötigen Anmeldeunterlagen)

Modulkurse und Modulprüfungen werden laufend angeboten (Tages- und Abend­ kurse) – Modul 1 bis 6, Kursgebühr pro Modul – Prüfungskosten pro Modul – Einschreibegebühr

E-Learning für die Module 2, 3, 5, 6

Kursgebühr pro Modul

Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. Fachausweis(G2) (Verlangen Sie bitte die entsprechende Dokumentation.)

29. April – 19. November 2019 (Zwei- und Dreitagesblöcke verteilt von Mai bis November)

KOSTEN (CHF)

1180.– 100.– 300.– 400.– *

AUSWAHL AUS WEITERBILDUNG À LA CARTE

KURSDATEN 2019

Lebensmittelrecht/Hygiene/Selbstkontrolle / Hygiene-Leitlinie für das Gastgewerbe: Das müssen Sie wissen.

Montag, 28. Oktober, 1 Tag

MITGLIEDERPREISE 220.–

Lebensmittelhygiene-Crashkurs – Personalhygiene – ­Produkthygiene – Betriebshygiene

Dienstag, 16. April oder Mittwoch, 18. ­September, 1 Nachmittag

120.–

Workshop Garnituren

Dienstag, 3. September, 1 Nachmittag

125.–

Zusatzstoffe und Allergene: Was Sie darüber wissen sollten

Donnerstag, 31. Oktober, 1 Nachmittag

120.–

Workshop Glutenfreier Genuss

Mittwoch, 13. November, 1 Nachmittag

130.–

Workshop Aromen, Texturen und Konsistenzen

Donnerstag, 21. November, 1 Nachmittag

Einfach erfolgreich verkaufen im Service

Dienstag, 26. November, 1 Tag

270.–

Service-Crashkurs

­ ittwoch, 25. September, Montag, M 30. September sowie Dienstag/Mittwoch, 1. und 2. Oktober, je 4 Abende

340.–

Chef de Service-Kurs

Montag bis Freitag, 11. bis 15. November, 5 Tage

990.–

Trendy Gin

Montag, 8. April, 1 Abend

120.–

Das Marketing der kleinen Dinge

Montag, 30. September, 1 Nachmittag

140.–

Storytelling: Geschichten für Ihr Marketing

Mittwoch, 12. Juni, 1 Tag

270.–

Ganz nah am Gast: Marketing im Gastbetrieb

Montag, 18. November, 1 Tag

270.–

TripAdvisor für Restaurants & Hotels

Mittwoch, 10. April, 1 Nachmittag

140.–

Die Facebook-Seite für Ihren Betrieb optimal nutzen

Mittwoch, 8. Mai, 1 Nachmittag

140.–

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Gastgewerbe: KOPAS-Ausbildung

Mittwoch, 30. Oktober, 1 Tag

290.–

90.–

*G2: Attraktive Seminargebühren dank Subjektfinanzierung durch den Bund sowie L-GAV-Finanzierungsunterstützung. Auf www.gastrobern.ch finden Sie die Kostenzusammenstellung fürs G2 mit allen Abzügen. Für eine persönliche Beratung rufen Sie uns bitte an. Änderungen bezüglich Daten und Preise bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Jetzt anmelden und einen Kursplatz sichern!

GastroBern, Standstrasse 8, 3014 Bern, Telefon 031 330 88 88, www.gastrobern.ch, http://blog.gastrobern.ch Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Google+ und Twitter!


Aktuelles und Events

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

15

Hotel&Gastro formation Bern Weiterbildungskurse 2019 KURSE FÜR BERUFSBILDNER IM GASTGEWERBE Daten

Kursort

Kosten

Lehrmittel min./max.

Juli 01. / 02. /03. / 08. und 09.07.2019

Gastgewerbezentrum Bern

700.–

inkl. Handbuch

Sept./Okt. (jeweils Mo) 23.09. / 30.09. / 07.10. / 14.10. und 21.10.2019

Gastgewerbezentrum Bern

700.–

inkl. Handbuch

Je 40 Lektionen an 5 Tagen, berufsbegleitend. Teilnehmerzahl: min. 10 max.16 pro Kurs Alle Anmeldungen nur über unsere Website www.gastroformationbern.ch Die Berücksichtigung der Anmeldungen erfolgt in der Reihenfolge der Eingänge. Kurs- und Tarifänderungen vorbehalten.

Weiterbildung à la carte Gerüstet für die Zukunft? 16 Kurs-Nr. WBZ19-10 1 Nachmittag

TRIPADVISOR FÜR RESTAURANTS & HOTELS

NEU!

Digitale Bewertungsplattformen sind heute ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Gastronomie. TripAdvisor ist sowohl in der Schweiz als auch weltweit die Nr. 1 für digitale Gästebewertungen. Kursziel In diesem Kurs lernen Sie diese Plattform erfolgreich für Ihren Betrieb zu nutzen, um neue

WEITERBILDUNGSKURSE

Auf dieser und der folgenden Seite finden Sie eine Kursauswahl aus dem Programm «Weiterbildung à la carte 2019». Das komplette Programm finden Sie auch auf unserer Web­ site mit der Möglichkeit für eine ­Onlineanmeldung: www.gastrobern.ch. Bei Fragen zu den Kursen rufen Sie am besten unser Team vom Kurs­ sek­retariat an – Tel. 031 330 88 88. Wir freuen uns, Sie in unserem Weiterbildungszentrum zu begrüssen. rw

Ku

EI

Da ste Tip Vo leg

Kunden zu gewinnen und Kunden an sich zu binden. Zudem erstellen oder optimieren Sie während dem praktischen Kursteil Ihren eigenen Eintrag auf TripAdvisor.

Ku Sie er

Kursinhalte • Funktionalitäten von TripAdvisor • Einen perfekten Betriebseintrag erstellen

ke

Ku

• Tipps & Tricks im Umgang mit Gästebewertungen • Marketing Möglichkeiten

Teilnehmerkreis

Kurskosten

T

Gastronomen, Betriebsleiter, Hotelies und alle Personen, welche sich fürs Thema interessieren.

CHF 140.– für Mitglieder GastroBern/ GastroSuisse, CHF 180.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Handout und

G u M

Kursdatum Mittwoch, 10. April 2019 Kurszeiten 14.00 bis 17.00 Uhr Kurs-Nr.

Pausenkaffee Referent Fabian Weidmann, Berater/Coach Wichtig Bitte bringen Sie Ihr eigenes Notebook

g K M K 1

WBZ19-10

oder Tablet mit zum Kurs sowie den Zugriff zum TripAdvisor Account (falls vorhanden) oder die Zugangsdaten auf

K W

eine offizielle E-Mail-Adresse des Betriebes (zur Einrichtung eines Accounts).


16

Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019 22

18

22 Kurs-Nr. WBZ19-12 1 Nachmittag

DIE FACEBOOK-SEITE FÜR IHREN BETRIEB OPTIMAL NUTZEN

NEU!

ARBEI Kurs-N KOPA ARBEI KOPA

Teilnehmerkreis Gastronomen, Hoteliers, Betriebsleiter und alle Personen, die sich mit Werbung, Marketing und Kommunikation im Gast-

Kurskosten CHF 140.– für Mitglieder GastroBern/ GastroSuisse, CHF 180.– für Nichtmitglieder, einschliesslich Skript, Links

gewerbe befassen. Kursdatum Mittwoch, 8. Mai 2019 Kurszeiten 13.30 bis 17.00 Uhr

sowie Tipps und Pausenkaffee Referentin Monika Hirt, Social Media & Community Managerin Wichtig

Kurs-Nr. WBZ19-12

Bitte bringen Sie Ihr persönliches Note- 6 book (optimal), Tablet oder Handy zum Kurs mit

Kurs-Nr. 19-5A / 19-5B / 19-5C / AK5-Ll

MODUL 5 DES G1 GASTRO-GRUNDSEMINARS

BIERB

Grundkurs Service und Verkauf / Getränkekunde – E-Learning möglich Details inkl. Daten finden Sie auf Seite 37

26 Kurs-Nr. WBZ19-21 und WBZ19-22 1 Nachmittag

Kurs-Nr. 19-6A / 19-6B / 19-6C / AK-6Ll Kurs-Nr. WBZ19-01 1 Nachmittag

LEBENSMITTELHYGIENE-CRASHKURS – PERSONALHYGIENE – PRODUKTHYGIENE – BETRIEBSHYGIENE LEBENSMITTELHYGIENE-CRASHKURS – PERSONALHYGIENE – PRODUKTHYGIENE – BETRIEBSHYGIENE

MODUL 6 DES G1 GASTRO-GRUNDSEMINARS GIN-BRENN-WORKSHOP Kurs-Nr. 19-6A / 19-6B / 19-6C / AK-6Ll Grundkurs Küche – E-Learning möglich MODUL 6 DES G1 GASTRO-GRUNDSEMINARS

Kurs-Nr. WBZ19-21 und WBZ19-22 1 Nachmittag

Das geltende Lebensmittelrecht sieht vor, dass Mitarbeitende von Gastgewerbebetrieben in allen Bereichen der Lebensmittelhygiene aus- und weitergebildet sein müssen. Dieser Das geltende Lebensmittelrecht sieht vor, dass Mitarbeitende von Gastgewerbebetrieben Hygiene-Crash-Kurs ist die Gelegenheit für Ihre Mitarbeitenden, einen externen Hygienein allen Bereichen der Lebensmittelhygiene aus- und weitergebildet sein müssen. Dieser kurs zu besuchen. Hygiene-Crash-Kurs ist die Gelegenheit für Ihre Mitarbeitenden, einen externen Hygienekurs zu besuchen. Kursziel

NEU!

Details inkl. Daten finden Sie auf Seite 37 In freundlicher mit möglich Matte Brennerei Bar GmbH GrundkursZusammenarbeit Küche – E-Learning Der altbekannte eine Renaissance sondergleichen. Mit seinen Details inkl.Wachholderschnaps Daten finden Sie auferlebt Seite 37 vielfältigen Aromen und Botanicals wird Gin trinken zum Erlebnis. Wollten Sie schon immer Kurs-Nr. WBZ19-23 1 Nachmittag einmal beim Brennen dabei sein? Kein Problem, an diesem Nachmittag werden Sie in die WORKSHOP GARNITUREN KunstKurs-Nr. des Brennens eingeweiht. Mit einer kurzen theoretischen Einführung und auf einem WBZ19-23 1 Nachmittag Rundgang durch die Brennerei lernen Sie die wichtigsten Grundlagen kennen. WORKSHOP GARNITUREN In freundlicher Zusammenarbeit mit der HACO AG

Wer kennt sie nicht, die Garnitur aus Tomate und Petersilienstrauss? Doch wie sieht die Kursziel In freundlicher Zusammenarbeit mit der HACO AG Garnitur heute aus? Sie wissen wie Gin und auf was esPetersilienstrauss? dabei ankommt. Am Schluss Wer kennt siebrennen nicht, diefunktioniert Garnitur aus Tomate und Doch wie sieht die nehmen Sie Ihre eigene Garnitur heute aus?Flasche «Selbstgebrannter Gin» mit nach Hause. Kursziel

• Wichtiges und Neues in Kurzform in allen drei Bereichen der Lebensmittelhygiene Kursinhalte (persönliche Hygiene, Produkthygiene, Betriebshygiene) • Wichtiges und Neues in Kurzform in allen drei Bereichen der Lebensmittelhygiene (persönliche Hygiene, Produkthygiene, Betriebshygiene)

Sie wissen, wie verrückte aber auch einfache geniale Garnituren, die Komposition und KuliKursinhalte Kursziel narik eines Gerichts unterstreichen oder gar beeinflussen. • Einführung dieverrückte Kunst desaber Brennens Sie wissen,inwie auch einfache geniale Garnituren, die Komposition und Kuli• Kurze, Einführung nariktheoretische eines Gerichts unterstreichen oder gar beeinflussen. Kursinhalte • Rundgang durch die Brennerei • Welche Funktion und Anforderung haben wir an die Garnitur? Kursinhalte • In wie weit ist der angerichtete Teller Garnitur genug? Teilnehmerkreis Kurskosten • Welche Funktion und Anforderung haben wir an die Garnitur? • Wir experimentieren mit modernen Kochmethoden, schaffen verrückte aber auch einGastronomen, Serviceund Barmitar- Teller Garnitur CHF 140.– für Mitglieder GastroBern/ • In wie weit ist der angerichtete genug? fache geniale Garnituren beitende sowie alle, die sich für GastroSuisse,schaffen CHF 180.– für Nichtmit• Wir experimentieren mitGin modernen Kochmethoden, verrückte aber auch eininteressieren. glieder, einschliesslich 1 Flasche selbstfache geniale Garnituren Kursdatum gebrannter Gin Teilnehmerkreis Kurskosten Dienstag, 27. August 2019 Referent Gastronomen, Küchenchefs, Köche und CHF 125.–, einschliesslich KursdokumenKurszeiten PatrickKurskosten Galli, Brenner und ProduktTeilnehmerkreis alle die sich fürs Thema interessieren tation 14.00Gastronomen, bis ca. 18.00 Uhr Küchenchefs, Köche und entwickler CHF 125.–, einschliesslich KursdokumenKursdatum Referenten Kurs-Nr. Kursort alle die sich fürs Thema interessieren tation Dienstag, 3. September 2019 Forum Culinaire Team WBZ19-01 MatteReferenten Brennerei Bar GmbH, Kursdatum Kurszeiten Kursort Mühlenplatz 5, Bern Team Dienstag, 3. September 2019 Forum Culinaire 14.00 bis 18.00 Uhr Haco AG, Forum Culinaire, Gümligen Mindestalter Kurszeiten Kursort Kurs-Nr. 18 Jahre 14.00 bis 18.00 Uhr Haco AG, Forum Culinaire, Gümligen WBZ19-23 Kurs-Nr. WBZ19-23

Teilnehmerkreis

Kurskosten

Küchenmitarbeitende, Mitarbeitende Teilnehmerkreis aus dem lebensmittelverarbeitenden BeKüchenmitarbeitende, Mitarbeitende reich, Mitarbeitende in der Gastronomie aus dem lebensmittelverarbeitenden Beund Hotellerie reich, Mitarbeitende in der Gastronomie Kursdatum WBZ19-21 und Hotellerie Dienstag, 16. April 2019 Kursdatum WBZ19-21 Kursdatum WBZ19-22 Dienstag, 16. April 2019 Mittwoch, 18. September 2019 Kursdatum WBZ19-22 Kurszeiten Mittwoch, 18. September 2019 13.30 bis 17.00 Uhr Kurszeiten Kurs-Nr. 13.30 bis 17.00 Uhr WBZ19-21 und WBZ19-22 Kurs-Nr. WBZ19-21 und WBZ19-22

CHF 120.– für Mitglieder GastroBern/ Kurskosten GastroSuisse, CHF 160.– für NichtmitCHF 120.– für Mitglieder GastroBern/ glieder, einschliesslich Kursunterlagen GastroSuisse, CHF 160.– für Nichtmitund Pausenkaffee glieder, einschliesslich Kursunterlagen Referent und Pausenkaffee Konrad Gerster, Leiter HygieneberaReferent tung/-zertifizierung und Fachreferent, Konrad Gerster, Leiter HygieneberaGastroBern tung/-zertifizierung und Fachreferent, GastroBern

WEITERBILDUNGSKURSE

Die Kursteilnehmenden vertiefen ihre Kenntnisse in Sachen Lebensmittelhygiene und setKursziel zen sie in ihrer gastgewerblichen Praxis richtig um. Die Kursteilnehmenden vertiefen ihre Kenntnisse in Sachen Lebensmittelhygiene und setzen sie in ihrer gastgewerblichen Praxis richtig um. Kursinhalte

WEITERBILDUNGSKURSE

• Optimierungen Ihrer eigenen Seite ausprobieren und umsetzen

Die auf lich in j Die auf lich in j Kurszie Als KO Kurszie nen in I Als KO nen in I Kursinh • Sie Kursinh • Sie • Sie • Sie • Sie Arb • Sie • Sie Arb ren • Sie ren

In freun 27 Sie lern denen 27 die Cra

Kurszie Sie ken die ver Bier bra

Kursinh • Ge • Sch • Roh • Bie

• Gru • Cra

Teilne

WEITERBILDUNGSKURSE WEITERBILDUNGSKURSE

Kursinhalte • Marketing-Grundwissen (Online-Marketing und Social Media-Marketing) • Optimierungen kennenlernen (Inhalte teilen, anderen Seiten folgen etc.) • Insights Zahlen / Bewertungen fördern • Grundkenntnisse Facebook Ads • Check: Wichtige Informationen komplett, gute Bilder/Logos etc.? • Einen Facebook-Event erstellen

WEITERBILDUNGSKURSE WEITERBILDUNGSKURSE

WEITERBILDUNGSKURSE

STORYTELLING: GESCHICHTEN FÜR IHR MARKETING LEADERSHIP Kurs-Nr. WBZ19-16 1IM TagWANDEL = RICHTIGE FÜHRUNG IN DER HEUTIGEN ZEIT STORYTELLING: GESCHICHTEN FÜR IHR MARKETING

Teilne Alle B Teilne liers u Alle B sicher liers u befas sicher Kursd befas Donn Kursd Kursd Donn Mittw Kursd Kursz Mittw 09.00 Kursz Mittag 09.00 KursMittag WBZ1 KursWBZ1 Kurs-Nr

Kursziel Sie lernen die verschiedenen Möglichkeiten eines kommerziellen Einsatzes durch Ihre FB-Seite kennen. Mit einigen Best-Practic-Beispielen erhalten Sie Ideen für gute Inhalte, erfahren was mehr oder weniger bringt und auf was alles zu achten ist.

WEITERBILDUNGSKURSE WEITERBILDUNGSKURSE

Kurs-N

Geschichten boomen: «Storytelling» gilt als das Marketingtool der letzten Jahre. Und geraDie Zeiten der alten Führung mit eiserner Hand haben langsam ausgedient. Die neuen de im Gastgewerbe gibt es unendlich viele Geschichten zu erzählen – um damit bestehenGenerationen haben andere Wertvorstellungen und dies der bedarf, dass wir unseren LeitungsGeschichten boomen: «Storytelling» gilt als das Marketingtool letzten Jahre. Und gerade und neue Gäste noch gezielter anzusprechen. überdenken. Dieesrichtige Führung bei uns selbst! Nur werdamit sich stets weiterentwide imstil Gastgewerbe gibt unendlich viele beginnt Geschichten zu erzählen – um bestehenckelt, kann diesnoch auchgezielter von seinen Mitarbeitenden erwarten. de und neue Gäste anzusprechen. Kursziel Sie lernen, woraus eine gute Geschichte besteht und was es braucht, damit Ihre Stories Kursziel Kursziel beim Gast auch wirklich ankommen. Nach dem Kurs haben Sie konkrete Ideen für eigene Sie verstehen, wasgute richtige Führungbesteht in der heutigen heisst und wieIhre sie umgesetzt wird. Sie lernen, woraus eine Geschichte und was Zeit es braucht, damit Stories Geschichten in Ihrem Betrieb, Sie haben praktische Hilfsmittel an der Hand und Sie wissen, beim Gast auch wirklich ankommen. Nach dem Kurs haben Sie konkrete Ideen für eigene wie und wo Storytelling sich praktisch einsetzen lässt. Kursinhalte Geschichten in Ihrem Betrieb, Sie haben praktische Hilfsmittel an der Hand und Sie wissen, Wiewo führe ich michsich selbst am effektivsten? wie und Storytelling praktisch einsetzen lässt. Kursinhalte • Ziele / Motivation / Ängste / Selbstvertrauen / Erfolgszyklus / Persönlichkeitsentwicklung • Die Bausteine einer Geschichte • Grundlagen der Psychologie I Kursinhalte • Die «Heldenreise» und ihre praktische Anwendung Wie führe icheiner andere am effektivsten? • Die Bausteine Geschichte • Archetypen und ihr Einsatz Führungsmythen Entwicklungsphasen / Führungstypen / Feedback • Die•«Heldenreise» und /ihre praktische Anwendung • Haupt- und Nebengeschichten für meinen Betrieb • Grundlagen der Psychologie II • Archetypen und ihr Einsatz • Wo und wie Stories konkret eingesetzt werden können • Haupt- und Nebengeschichten für meinen Betrieb • Was tun, wenn ich nichts zu erzählen habe? • Wo und wie Stories konkret eingesetzt werden können Kurskosten • WasTeilnehmerkreis tun, wenn ich nichts zu erzählen habe? Gastronomen, Kadermitarbeitende, BeCHF 270.– für Mitglieder GastroBern/ Kurskosten Teilnehmerkreis triebsleiter und Teamleiter. GastroSuisse, CHF 350.– für NichtmitCHF 270.– für Mitglieder GastroBern/ Gastronomen, Hoteliers, Betriebsleiter Kursdatum glieder, einschliesslich Kursunterlagen Teilnehmerkreis Kurskosten GastroSuisse. CHF 350.– für Nichtund alle Personen, die sich fürs Thema Dienstag,Hoteliers, 12. März 2019 und Pausenkaffee Gastronomen, Betriebsleiter CHF 270.– für Mitglieder GastroBern/ mitglieder, einschliesslich Skript und interessieren. Kurszeiten ReferentCHF 350.– für Nichtund alle Personen, die sich fürs Thema GastroSuisse. Pausenkaffee Kursdatum 09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr mitglieder, Marouan Bisch, SVEBSkript M1, Fachreferent interessieren. einschliesslich und Referent Mittwoch, 12. Juni 2019 Kurs-Nr. bei GastroBern Kursdatum Pausenkaffee Matthias Nold, Kommunikationsexperte Kurszeiten WBZ19-13 Mittwoch, 12. Juni 2019 Referent 09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr Kurszeiten Matthias Nold, Kommunikationsexperte Kurs-Nr. 09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr WBZ19-16 Kurs-Nr. WBZ19-16

Es bringt nicht viel, einfach nur eine Facebook-Seite zu haben. In diesem Seminar lernen Sie Ihre Seite optimal zu pflegen und eine aktive Community aufzubauen. Voraussetzungen: Sie verfügen bereits über eine eigene FB-Seite für Ihren Betrieb und über Administrationsrechte.

26

19 Kurs-Nr. WBZ19-16 1 Tag Kurs-Nr. WBZ19-13 1 Tag

Gastr Barm

sich fü Kursd Diens Kursz 09.00 (Unte Kurs-N WBZ1


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

17

PraktiCum Zertifikatsfeier der 4. Staffel Bereits zum vierten Mal durften wir am 28. Februar die erfolgreichen Praktikanten vom Gastrokurs für das Projekt PraktiCum verabschieden. Die Praktikanten schaffen den Einstieg in die Privatwirtschaft und die gastgewerblichen Betriebe erhalten motivierte, aufgestellte Mitarbeitende.

PRAKTICUM PraktiCum ist ein Projekt der isa (­ I nformationsstelle für Ausländerinnen- und Ausländerfragen). Isa ist die Fachstelle für Migrations- und Inte­ grationsfragen in der Region Bern. Sie ist als konfessionell und politisch ­unabhängiger Verein organisiert. Die

IMPRESSIONEN ZERTIFIKATSFEIER

isa verfügt für ihre Sprach- und Bildungs­a ngebote sowie für ihre Beratungsangebote über Leistungsver­ träge mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion und mit der Er­ ­ ziehungsdirektion des Kantons Bern. Sie setzt sich zielgruppenorientiert für die Integration von Migranten ein und engagiert sich für eine verstärkte Partizipation der ausländischen Bevölkerung sowie einen besseren Zugang zu bestehenden Ressourcen und Struk­ turen. Im Bereich Arbeitsintegration betätigt sie sich mit dem Projekt PraktiCum. GastroBern darf seit dem Herbst 2016 im Auftrag der isa die gastgewerb­ lichen Kurse für die Praktikanten durchführen.

Der Erfolg blieb auch dieses Mal nicht aus. Es war eine Freude zu erleben, wie sich die Praktikanten der 4. Staffel persönlich und beruflich ent­ w ickelt haben und die Gastronomie-­Prüfung erfolgreich ablegten. Die Praktikanten durften am 28. Februar in feierlichem Rahmen das Zertifikat Gastronomie von GastroBern entgegennehmen. Dieses Zertifikat bestätigt zusammen mit dem Abschlusszeugnis einen erfolgreichen Praktikumsabschluss. Dank dem guten Erfolg sind in diesem Jahr bereits die siebte und achte Staffel PraktiCum geplant. rw Fotos: zVg


18

Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Fotos: zVg

Gastroclub-Anlass Our future stars are on the way to Kazan! RÜCKBLICK SWISSSKILLS 2018

Am 8. Februar 2019 durfte Hotel & Gastro formation Schweiz zum alljährlichen Gastroclub-Anlass im ­ Bildungs­zentrum BBZ in Weggis einladen. Unser Direktor Max Züst (Schirmherr des Gastroclubs) durfte an diesem sonnigen und mit Föhneinfluss äusserst milden Abend 100 Gäste begrüssen. Diese breite Akzeptanz und das Interesse an unseren Jungtalenten bestätigen uns in unserer täglichen Arbeit. Unsere Jungtalente Martina Wick (Restaurant Service), Martin Amstutz (Cooking) und Julian Ferrante (Hotel Reception) waren aktiv in das Abendprogramm eingebunden und überzeugten mit viel Charme,

Kompetenz und Aufmerksamkeit. Unter den Gästen befanden sich Sponsoren, Donatoren, Branchen- und Medienvertreter. Ebenfalls waren erstmals Vertretungen der Hotellerie-Hauswirtschaft und des Hotel-Managements anwesend. Herzlich Willkommen im Kreise des SwissSkills/WorldSkills Gastroclubs! Ebenfalls durften wir einen weiteren Meilenstein in der Gastro-­WorldSkills-Geschichte feiern. Vor 40 Jahren haben wir zum ersten Mal eine Vertretung an die WorldSkills entsandt. Es war dies Robert Koetschet (JU), welcher an den WorldSkills 1979 in der Kategorie Cooking Gold für die Schweiz holte.

Noch einmal liessen wir mit dem Chef­experten Daniel Inauen (Küche) die SwissSkills Revue passieren, begleitet mit Stimmungsbildern des ­ Final­ t ages. Die SwissSkills waren emotional, qualitativ auf sehr hohem Niveau und breitfächerig Medien­ wirksam. Die Gastronomie hat hierbei eine TOPVisitenkarte hinterlassen können. Für Ihr überaus grosses Engagement ­ ­ w urden die Chefex­ perten (Martin A. Erlacher musste sich leider krankheitshalber ent­ schuldigen; unsere besten Genesungswünsche sollen eine baldige Rückkehr ins Daily-­Business unterstützen) mit grossem Applaus ausgezeichnet. ­Suzanne Galliker wurde für Ihr umsichtiges und engagiertes Handeln im Bereich Infrastruktur ebenfalls mit grossem Applaus gewürdigt.


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

VERABSCHIEDUNG CHEF­ EXPERTIN HAUSWIRTSCHAFT / ­W ILLKOMMEN NEUE ­CHEFEXPERTIN Esther Lüscher hatte an den Swiss­Skills 2018 ihren letzten Einsatz als Chef­ expertin Hauswirtschaft, Nochmals schauten wir zusammen zurück auf vereinzelte Stationen und ­ Momente der letzten 3 SwissSkills in Bern, an der ZAGG und abermals in Bern. Unter tosendem Applaus wurde die grossartige Arbeit der letzten Jahre gewürdigt. Gleichzeitig wurde die neue Chefexpertin Martina Blättler-­ Burch herzlichst willkommen geheissen.

zeugte mit einem tadellosen Auftritt als Servicefachmann (… zu erwähnen hierbei ist, dass dies seine absolute Première war). Julian & Egidio… welcome on board!

OFFIZIELLES TICKET FÜR ­U NSERE JUNGTALENTE Zu guter Letzt erhielten Martina Wick (Restaurant Service), Martin Amstutz (Cooking) und Julian Ferrante begleitet mit einer Laudatio von Max Züst die offiziellen Tickets to Kazan/RUS. Diese wurden durch den Projektleiter SwissSkills/WorldSkills Jean-Claude Schmocker übergeben.

Hotel & Gastro formation Schweiz wünscht unseren Kandidaten und Coaches viel, viel Erfolg an den World­ Skills in Kazan/RUS und dankt für Erstmals wurde das Team Hotel-­ das grosse Engagement. Reception offiziell einem breiten Publikum vorgestellt. Unser Coach Egidio Marcato brachte seinen Stolz über dieses geschichtsträchtige Ereignis zum Ausdruck. Julian Ferrante über-

WIR GEHEN MIT 3 BERUFEN AN DIE 45. WORLDSKILLS IN ­K ­A ZAN/RUS

19


20

Aus- und Weiterbildung 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Fit für den Verkauf von Alkohol? Kostenlose Schulung für Bar- und Servicepersonal Der Verkauf von alkoholischen Getränken ist eine anspruchsvolle Aufgabe und stellt das Verkaufs- und Servicepersonal vor Herausforderungen. Besonders in stressigen Situationen oder wenn Gäste betrunken sind, ist es oft nicht einfach, angemessen zu reagieren und die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Die kostenlose Schulung «Fit für den Verkauf von Alkohol?» geht diese Herausforderungen an und setzt folgende Schwerpunkte: ✓ Wofür braucht es den Jugendschutz?

✓ Gesetzliche Grundlage

✓ Herausfordernde Situationen im Gastgewerbe

✓ Umgang mit betrunkenen Gästen

Zudem besteht die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen und sich mit anderen auszutauschen. Es laden ein:

Die Stadt Bern, das Bierhübeli und Jugendschutz Bern

Schulungsort:

Bierhübeli (Neubrückstrasse 43, 3012 Bern)

Datum und Zeit:

Dienstag, 04. Juni 2019 Kurs A – 15.00 bis 16.30 Uhr Kurs B – 19.00 bis 20.30 Uhr

Kontaktperson:

Micha Suter, Leiter Jugendschutz Bern 031 398 14 56, micha.suter@suchtpraevention.org

 ..................................................................................................................................................................

Anmeldung bis am 28. Mai 2019 (auch telefonisch oder per Mail möglich) Name, Vorname: Adresse:

Ort:

Telefonnummer:

Mailadresse:

Name des Betriebs:

Funktion:

Das sollte unbedingt in der Schulung behandelt werden: Ich nehme an folgender Schulung teil (bitte gewünschte Zeit ankreuzen): ☐ Kurs A von 15.00 bis 16.30 Uhr ☐ Kurs B von 19.00 bis 20.30 Uhr Talon einsenden an: Blaues Kreuz Bern – Solothurn – Freiburg, Jugendschutz, Freiburgstrasse 119, 3008 Bern oder per Mail an info@jugendschutzbern.ch


Aus- und Weiterbildung

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

21

Hotel & Gastro Union «…denn sie wissen nicht, was sie tun»

Das ist der legendäre Filmtitel in dem der US-Schauspieler James Dean in den 50er-Jahren zum gros­ sen Star wurde. Im Film geht es um Rebell, Liebe und Anerkennung. Genau die gleichen Themen beschäftigt die Berufsorganisation Hotel & Gastro Union. GastroBern spielt dabei eine Hauptrolle. An der Januar-Vorstandsitzung von GastroBern durfte sich der Berufsförderer Josef Prenka von der Hotel & Gastro Union vorstellen. Er erklärte, was die Hotel & Gastro Union mit ihren fünf Berufsverbänden alles macht. Fachwettbewerbe, Bildungsangebote, Netzwerkanlässe und vieles mehr wurden genannt. Am Schluss waren einige Vorstandsmitglieder überrascht. Die Breite des Angebots war nicht vollumfänglich bekannt. Josef Prenka erlebt das immer wieder: «­Ä ltere Gastronomen kennen uns als Union Helvetia oder sehen in uns eine Gewerkschaft», lässt sich Prenka zitieren und ergänzt: «Viele jüngere Mitarbeiter kommen aus dem Ausland und haben keinen Bezug zu den Verbänden und kennen die Vorteile und Wichtigkeit der Berufsverbände nicht». Zurück zum Filminhalt. Die Berufsorganisation tritt nicht als Rebell auf. Die Ziele sind identisch wie jene von GastroBern d.h. gute Lernende finden, Fachkräftemangel reduzieren, Bildung stärken und den Branchenabgang reduzieren. Alleine kann diese Mammutaufgaben kein Verband stemmen. Es braucht die Kraft aller Gastro- und Hotelverbände. Die Berufsorganisation nimmt da eine aktive Rolle ein. Weiter geht es im Film um Liebe. Bei der Hotel & Gastro ­Union geht um die Liebe zu den Beru-

fen. Die fünf Berufsverbände investieren viel in Bildungsangebote, veranstalten Netzwerkanlässe, sind in Revisionen aktiv und veranstalten Fachwettbewerbe, damit die Berufe Aushängeschilder erhalten. Als Hauptaufgabe hat sich die Organisation «Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe» auf die Nase geschrieben. Die genannten Massnahmen zahlen direkt diesem Hauptziel ein und steigern auch die Anerkennung der Berufe. «….denn sie wissen nicht, was sie tun», genau hier liegt die Herausforderung bei der Berufsorganisation und genau das möchte der Berufsförderer Prenka ändern. Er besucht Betriebe und stellt die Vorteile der Berufsverbände vor. Er ist seit einem Jahr unterwegs und hat über 120 Betriebe besucht und knapp 1000 Gastronomen die Vorzüge der Berufsverbände aufgezeigt. Dazu hat die Vereinigung «Gilde etablierter Schweizer Gastronomen» die Hotel & Gastro Union an der Generalversammlung 2018 als ihr Sozialpartner manifestiert und forderte die Mitglieder auf, Prenka zur Präsentation einzuladen. Die rund 20-minütige Präsentation komme sehr gut an und sei gut investiert, hört Prenka immer wieder. GastroBern in der Hauptrolle, sieht es gleich wie die Gilde. «Wir sind selber für unsere Berufe/Branche verantwortlich und die Hotel & Gastro ­Union ist der ideale Partner», meint die GastroBern-Präsidentin Eveline Neeracher und schliesst ab: «Die K irche muss im Dorf bleiben und ­ ­n iemand sonst soll unsere Mitarbeiter organisieren.» Ins gleiche Horn bläst das Vorstandsmitglied Stephan-Francis Linder vom Restaurant Brasserie 98 in Steffisburg: «Die Hotel & Gastro Union setzt sich stark für die Bildung ein und das müssen wir unbedingt unterstützen, wenn wir gute Mitarbeiter wollen.»

«Die Kirche muss im Dorf bleiben und ­niemand sonst soll ­unsere Mitarbeiter ­organisieren.» Eveline Neeracher, Präsidentin GastroBern

«Die Hotel & Gastro Union setzt sich stark für die Bildung ein und das müssen wir ­unbedingt ­unterstützen, wenn wir gute ­Mitarbeiter wollen.» Stephan-Francis Linder, Restaurant Brasserie 98, ­Vorstandsmitglied GastroBern, Steffisburg


22

Aus- und Weiterbildung / Porträt, Interview und mehr

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

HOTEL & GASTRO UNION

BERUFSFÖRDERER BUCHEN

Die Berufsorganisation für das Gastgewerbe setzt sich aktiv für Netzwerk, Bildung und Sicherheit ein und vereint gegen 22‘000 Mitglieder in fünf nationalen Berufsverbände sowie in 8 Regio­ nen in der Schweiz. Ihr Leitsatz: Wir fördern den Stellenwert ­unserer Berufe.

Jetzt den Berufsförderer einladen In diesen 20 Minuten gibt es: – Coolen Film – Infos zu Netzwerk der Berufsverbände – Infos zu Bildung der Berufsverbände – Infos zu Sicherheit – Infos zu Zusatzleistungen – Beantwortung generelle Fragen – Kleines Geschenk

Netzwerk – Regionale und nationale Anlässe pro Beruf – Zugang zu einem riesigen Netzwerk – Weltweites Ambassadoren-Programm – Organisator von der «Nacht der Gastronomen»

Über 120 Betriebe haben die Präsentation schon gebucht. Wann darf Josef Prenka zu Ihnen kommen?

Bildung – Praktische Vorbereitungskurse der verschiedenen Berufe – Laufbahnberatung und Hilfe bei der Karriereplanung – Stark vergünstigte Weiterbildungen – Organisator von verschiedenen Fachwettbewerben – Organisator vom «Gastro TrendDay»

Anmeldung: josef.prenka@hotelgastrounion.ch / 079 388 36 96 Mehr Informationen: www.hotelgastrounion.ch/berufsfoerderer

Sicherheit – Kompetenter Rechtsdienst für Arbeitnehmer und Arbeitgeber www.hotelgastrounion.ch

Gratischance für Verbandsmitglieder

Wollen Sie Ihren Betrieb in der BärnerChanne präsentieren? In einer Ausgabe wird der Betrieb unter GastroFinder gesucht, und eine Ausgabe später in einem doppelseitigen Porträt näher vorgestellt. Interessiert? Ja? Dann melden Sie sich bei Ruth Walther, r.walther@gastrobern.ch / Telefon 031 330 88 88 Das Mitmachen ist für Sie kostenlos. Das Einzige was wir benötigen sind passende Fotos. Das Texten können Sie selber übernehmen oder uns überlassen. Da nur ein Betrieb pro Ausgabe Platz hat, entscheidet die Redaktion – in Berücksichtigung der Regionen und weiteren Argumenten – welcher Betrieb vorgestellt wird.


Porträt, Interview und mehr

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

23

Suchen.Finden.Gewinnen! Beim Gewinnspiel der BärnerChanne geht es darum, an­ hand von ein paar Hinweisen, den gesuchten Mitglieder­ betrieb von GastroBern zu finden. In der nächsten Ausgabe besucht die BärnerChanne einen wunderschönen Gasthof im Oberaargau. Das Dorf liegt vor den Toren Solothurns auf einer Meereshöhe von 500 m. Im alten Dorfkern sind charakteristische Bauern- und Bürgerhäuser sowie Speicherbauten aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten geblieben. Auf einer Anhöhe oberhalb des Dorfes steht auch ein Schloss, welches aber in Privatbesitz und nicht frei zugänglich ist. Der gesuchte Gasthof erstrahlt nach einem Vollbrand seit 2009 in neuem Glanz. Die Kombination aus Altem und Neuem ergibt eine reizvolle Mischung. An diesem Ort verbringen Sie, in einem modernen und komfortablen gestalteten Ambiente, eine gemütliche und gesellige Zeit. Der grosse Garten lädt zum Verweilen ein. Und was gibt es schöneres als bei Kerzenlicht einen lauschigen Sommerabend hier zu verbringen. Kulinarisch gilt: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Legendär sind die saftigen Burger in verschiedenen Versionen wie auch die mit genügend Käse gefüllten Cordon Bleu. Ein edles Stück Fleisch, etwas Frisches aus dem Wasser, ein Flammkuchen oder eine feine Pizza gibt es auch. Tipp: verlangen Sie das Cordon Bleu so wie es der Chef auch will – Sie werden begeistert sein! Die 17 stilvoll eingerichteten, modernen Zimmer sind der ideale Übernachtungsort in der Nähe von Solothurn. Die edlen Zimmer finden Anklang bei allen, die das familiäre Ambiente im Gasthaus aber auch die Verbundenheit zum Dorf schätzen. Weit weg von der Alltagshektik finden Sie hier auch den idealen Ort zum Arbeiten und Verweilen – helle, modern eingerichtete Seminarräume und Gratisparkplätze beim Haus runden das vielseitige Angebot ab. rw WELCHEN BETRIEB BESUCHEN WIR IN DER SOMMERAUSGABE?

GEWINNER VON NR. 04/2018

Finden Sie es heraus und gewinnen Sie einen Gutschein einlösbar im gesuchten Mitgliederbetrieb:

Die glücklichen Gewinner von der letzten Ausgabe von «Gastro­Finder» mit der richtigen Lö­sung «Restaurant Della Casa» sind:

1. Preis: 200 Franken 2. Preis: 150 Franken 3. Preis: 100 Franken Ihren Tipp (Betrieb und Ort) senden Sie per Postkarte an BärnerChanne, c/o Gastro­ Bern, Standstrasse 8, 3000 Bern 22 oder per Email r.walther@gastrobern.ch. Einsendeschluss: 15. Juni 2019. Die Gewin­ ner werden schriftlich benachrichtigt und in der nächsten BärnerChanne an dieser Stelle persönlich erwähnt. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

1. Preis: Christian Brechbühl, Hotel Restaurant Sonne, ­Schwarzenburg (200 Franken-­Gutschein) 2. Preis: Kurt Moser, Boltigen (150 Franken-Gutschein) 3. Preis: Andrea Röthlisberger, Signau (100 Franken-Gutschein) Das BärnerChanne-Team gratuliert den Gewinnern herzlich!


24

Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Meet the members! Restaurant Della Casa: Ein Stück Berner Geschichte

In dieser Ausgabe bleiben wir für einmal in der Hauptstadt. Wir haben das Restaurant Della Casa – ein Traditionsbetrieb in Bahnhofnähe – besucht. Im Riegelbau aus dem 16. Jahrhundert wird seit über 120 Jahren gewirtet und gilt als beliebter Treffpunkt für Politiker, ­ Unternehmer, Künstler, Berner, Touristen sowie Studentenverbindungen. Hier fühlt sich einfach jeder Gast sofort willkommen und so richtig daheim. Und wahrscheinlich am wohl berühmtesten Stammtisch der Hauptstadt wird gerne bei ­einem Glas Wein oder Bier politisiert und diskutiert. Das heimelige «Deli», wie es auch liebevoll aus Berner Munde genannt wird, ist ein gemütlicher und beliebter Treffpunkt in Bern. Sei es für Essen und Trinken oder zum Politisieren, «ä chli lafere» oder einfach zum «chli abfahre und si». Gäste aus den politischen, gewerblichen und künstlerischen Kreisen Berns geben sich hier gegenseitig die Klinke in die Hand und alle finden ihren bevorzugten Platz in einem der fünf Stuben des Hauses:

DIE GASTSTUBE UND DAS «STÜBLI» IM ERDGESCHOSS Besagte Stammtischrunden geniessen diesen schlicht möblierten Raum zum Diskutieren und Politisieren mitsamt einem guten Glas Wein und einem feinen Gericht aus der Della Casa Küche. Das «Stübli» ist der ideale Ort für eine gemütliche Runde.

AU PREMIER IM OBERGESCHOSS An den schön weiss aufgedeckten Tischen im «Au Premier» ist die ­ ­Privatsphäre gewahrt. Das gehobene Ambiente verbunden mit dem heimeligen Charakter der Holzdiele und der Wände schafft eine besondere Atmosphäre mit dem gewissen etwas.

SCHÜTZEN–STÜBLI IM ­O BERGESCHOSS Das Schützen-Stübli – auch bekannt als «Bundesratstübli» – ist der passende Ort für diskrete Gesprächsrunden von 10 bis 12 Personen.

DR. FRANCO DELLA CASA STÜBLI Erst 2017 wurde dieses «Stübli» in diskret, angenehm gestalteter Ambiente eröffnet. Hier finden bis 10 Gäste Platz.

TERRASSE An den paar Tischen unter der Laube lässt es sich im Sommer gut aushalten und in Bern gibt es immer was zu sehen... Hier haben Sie zusätzlich zum Essen und Trinken einen gratis Logenplatz! Einfach mal die Seele baumeln lassen...


AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Porträt, Interview und mehr

25

Das «Deli» hat mit seiner einmaligen Atmosphäre die Zeit überdauert. Dies liegt neben dem Verantwortungs­ bewusstsein der Eigentümer Familie Della Casa auch an den zahlreichen Stammgästen, welche sich wünschten und wünschen, dass das Haus weiterhin dem wechselnden Zeitgeist trotz und noch lange in dieser ursprünglichen Form erhalten bleibt. Deswegen wurde das bewährte Konzept auch bei einem Pächterwechsel nie gross geändert. Neue Energien fliessen so jeweils in Verbesserungen. Eine Taktik welche sich nach all den Jahren in den geübten Abläufen des Restaurants bemerkbar macht. Das «Deli» bleibt das «Deli» und ist weit über die Stadt- und Kantonsgrenze hinaus eine bekannte Adresse. rw/jom Fotos: zVg

INFOS & MEHR Gastgeber Nilgün Bersel Burkhalter & Tobias Burkhalter, Burkhalter-Gastro AG Öffnungszeiten Montag bis Freitag: 10.00 bis 23.30 Uhr Samstag: 09.00 bis 23.30 Uhr im Parterre 18.00 bis 23.30 Uhr im «Au Premier» Ruhetag Sonntag Kontakt Restaurant Della Casa Schauplatzgasse 16 3011 Bern www.della-casa.ch della-casa@nbb-bern.ch Tel. 031 311 21 42


26

Porträt, Interview und mehr 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Frühlingsinterview Ein Gespräch mit Adrian von Niederhäuser, «Mister Barstreet Festival Bern» Uttigen. Das erste Pub-Festival, so hiessen diese Feste damals, wurde ca. im Jahr 1995 in Thun durchgeführt. Die Idee fanden wir so gut, dass wir diese einfach kopierten und einen neuen Standort wählten.

Adrian von Niederhäuser, «Mister Barstreet Festival Bern» Seit 21 Jahren startet, immer kurz nach dem Neujahr, das Barstreet Festival in der Berner Festhalle. An fünf Wochenenden locken zahlreiche Bars, Livebands und DJs mehrere zehntausende Gäste auf das BernExpo-Gelände. Wir wollen mehr über das Phänomen «Barstreet Festival» erfahren. Der Gründer, Adrian von Niederhäuser, klärt uns auf: 1998 haben Sie das Barstreet Festival ins Leben gerufen. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen diesen Schritt zu wagen? Die Idee von einem Barfestival stammt nicht von mir, sondern von einem gewissen Martin Bähler aus

Welche früheren Erfahrungen waren fürs Konzept Barstreet Festival hilfreich? Das Gründerteam bestand aus Stefan Hofer und mir d.h. ein Schreiner und ein Schlosser ohne Gastronomieerfahrung. Wir starteten 1996 mit einer kleinen EM-Party in der Garage meines Vaters in der Lätti. 150 begeisterte Besucher motivierten uns, um etwas Grösseres und Professionelleres auf die Beine zu stellen. Den Namen Barstreet haben wir übrigens als Feriensouvenier aus Kos aus mitgebracht. Dort hiess die Partyzone BARSTREET KOS. Das Barstreet Festival: Seit 21 ­Jahren locken zählige Bars in die Festhalle Bern. Was bietet das Festival nebst Musik, Bier und Drinks? Lebensfreude ist seit Jahren unser Motto, Leute kennenlernen, Spass ­haben, tanzen, einfach alles was man braucht, um dem Alltag etwas zu entfliehen.

Wieso sollte ich unbedingt ans «Barstreet» gehen? Wieder einmal etwas erleben das nicht alltäglich ist, am besten mit ein paar Freunden. Den Abend geniessen und die Sorgen zu Hause lassen! One Life, live it! Was hat sich in den letzten 21 ­Jahren zum Guten und/oder Schlechten verändert? Das Gute zuerst, wir haben viel weniger Probleme mit übermässigem Alkoholkonsum, dazu natürlich weniger Probleme an der Garderobe und unser Security Team hat es auch etwas ruhiger. Das Schlechte ist, dass sich die Jungen nicht mehr so einfach begeistern lassen, unser EM-Party vom 1996 würde da glatt durchfallen. Alles ist heute möglich, schnell übers Weekend nach London oder Paris fliegen, das Angebot ist sehr vielfältig, dadurch fehlt die Gruppendynamik wie wir sie von früher her kennen und somit wird es sehr schwierig, viele Leute an einen Ort zu bringen. Wir bluten unter dem Besucherrückgang und die Wirtschaftlichkeit ist in Frage gestellt. Welche gemeisterte Herausforderung war die Härteste? Die Organisation. Wir haben in den letzten 21 Jahren viel dazu gelernt. Mit welchen Herausforderungen rechnen Sie in naher oder weiterer Zukunft? Wir müssen den Event verändern oder aufhören. Die Wirtschaftlichkeit ist das grösste Problem. Unser Event bekommt keine Subventionen. Wenn ich sehe wie viele Events nur wegen den Subventionen und dem Sponsoring überleben, macht mich das nachdenklich. In einem Interview vor einigen Jahren sprachen Sie von unzähligen leeren Flaschen vor dem Messegebäude. Gibt es immer noch Besucher, welche an das «Barstreet» kommen und vorher draussen


Porträt, Interview und mehr

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

27

Wie «sieht» der typische Barstreet Besucher aus? Gibt es dieses Profil überhaupt? Oder ist das Publikum bunt gemischt von jung bis «alt oder älter» ;-)? Bei uns sind alle da, von jung bis älter. Wir haben natürlich diverse Themenabende, die auf ein bestimmtes Publikum ausgerichtet sind, so etwa die Ü-Partys. Das diesjährige Festival ist bereits wieder passé. Welches war der beste Abend? Der absolute Renner-Abend war am Samstag, 2. Februar mit den Italo Brothers! Alkohol konsumieren? Sind dies Fälle, welche für Probleme sowie Schlägereien sorgen können? Ja, sicher es gibt diese Besucher immer noch. Es ist aber eher das jüngere Publikum, wo das so machen. Im Allgemeinen haben wir aber viel weniger Probleme mit randalierenden Gästen als früher. Die Leute sind braver geworden als früher. Wenn es zu unschönen Zwischen­ fällen kommt: Wie begegnet dann die Organisation des «Barstreets» diesem Problem? Wir arbeiten seit Jahren mit dem gleichen Sicherheitsdienst zusammen, was sich sehr bewährt hat. Zudem pflegen wir auch mit der Berner Polizei eine super Zusammenarbeit, was vieles erleichtert. Der Generationenwechsel Y auf Z wird um 2000 datiert, ein Jahrgang welcher mittlerweile zu Ihren potenziellen Gästen gehört. Wie macht sich der Generationenwechsel in Ihrem Metier bemerkbar? Leider haben wir weniger Besucher, und die älteren Gäste kommen nicht mehr so zahlreich.

Wie beschreiben Sie die jüngsten Trends im Ausgangsverhalten der jungen Personen? Social Media übt auf die jungen Leute einen riesigen Druck aus. Jeder muss sich darstellen und möglichst viel erleben. Somit erklärt sich etwas die boomende Städte-Fliegerei, jeder und jede muss etwas machen, um dann davon erzählen zu können. Mehr ist hier definitiv mehr, das erklärt auch warum die hiesige Gastronomie wie Bars und Pubs viel weniger Gäste haben als ­f rüher.

Wie sieht Ihre persönliche Bilanz aus? Ein ruhiges Festival... Ups! Zu ruhig! Zahlt sich das noch aus...? Ich muss über die Bücher...

Auf welchen Werbekanälen machen Sie aufs Barstreet aufmerksam, um möglichst viele Gäste anzulocken? Immer noch auf fast allen Kanälen u.a. Social Media, aber auch klassische Werbung wie früher d.h. Radio, Zeitung und natürlich Plakate sowie Flyers.

Seit einigen Jahren setzt der Event verstärkt auf bekannte Headliner. Welche kommen da am besten an? Wir haben eigentlich immer einen guten Mix mit den besten Schweizer und ein paar ausländischen Künstlern. Leider sind viele zu teuer und passen deshalb preislich nicht in unser Konzept.

Was nehmen Sie für 2020 mit auf den Weg? So schnell wie möglich das Festival abrechnen, und schauen ob es noch einmal durchführbar ist. Die Wirtschaftlichkeit wird entscheidend sein. Anpassen kann man sich immer. Die Frage ist, ob wir das wollen.


28

Porträt, Interview und mehr 

Welche Abende sind beliebt? Die Ü-Party sind am beliebtesten, Gratiseintritt und coole Leute! Das passt! Wann entscheiden Sie sich welche Headliners am nächsten Festival ins Programm aufgenommen werden? Wir starten jeweils im Juni/Juli mit dem Programm fürs nächste Barstreet. Können Sie uns schon Ideen oder Programmleckerbissen fürs Barstreet Festival 2020 verraten? Zuerst heisst es abrechnen und danach entscheiden wir, ob es ein Barstreet 2020 gibt oder nicht. Wann beginnen die organisatorischen Arbeiten fürs nächste Jahr? Wir starten jeweils mit der Hallen­ reservation im März, danach «juflet» es nicht, denn alles andere haben wir im Griff.

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Was machen Sie jeweils in der festivalfreien Zeit? Ich habe noch einige andere Mandate und natürlich reise auch ich gerne sowie viele Leute. Das Messegelände BernExpo plant einen Umbau und die alte Festhalle wird abgerissen. Wie geht es dann mit Ihrem Festival weiter? Wir haben immer kommuniziert, dass wir solange weitermachen wie es die alte Festhalle gibt. Jetzt wissen wir nicht, wer früher von der Bühne geht, die Halle oder das Barstreet. Haben Sie bereits einen neuen Standort in der Pipeline? Wird das Konzept neu überdacht oder setzen Sie auf Bewährtes? Einen neuen Standort gibt es für mich nicht, das Konzept müssen wir wohl oder übel anpassen.

Und geht es jetzt nach der intensiven Festivalzeit erstmal in die Ferien? Oder wie erholen Sie sich? Das Barstreet-Team geht traditionell immer nach dem Event für ein paar Tage weg. Dieses Jahr sogar etwas länger... Das wollten Sie schon lange ­loswerden: Der Staat hat die Schweizer zu langweiligen und gesteuerten Personen gemacht. Alles ist vorgeschrieben: nicht rauchen, nicht trinken, nicht fahren etc. Es gibt praktisch keine spontane Feste mehr. Das war früher definitiv besser. Alles ist zu brav und irgendwie langweilig geworden. deshalb gehen auch viele Gäste gerne für ein paar Tage ins Ausland, dort können sie dann so richtig die «Sau» rauslassen. Willkommen im 2019!

Verlagskiosk Wir verkaufen alle gängigen Verlagsartikel für Gastrobetriebe: Hygiene-Selbstkontrolle nach Leitlinie GVG, Arbeitsverträge etc.

Bestellen bei: GastroBern, Telefon 031 330 88 88 oder online: www.gastrobern.ch

rw/jom Fotos zVg


Essen und Trinken

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

29

Produktenews Rivella lanciert starkes Gastronomie-Trio Auf Frühling 2019 lanciert die Getränkeherstellerin Rivella drei Produktneuheiten für die Schweizer Gastronomie: das spritzig-leichte Rivella Refresh, die überraschende Michel Schorle Rhabarber Himbeer und das alkoholfreie Apéro-Getränk URS.

auch in der 33 cl-Mehrwegglasflasche für die Gastronomie. Als Ergänzung zu den beiden Klassikern Rivella Rot und Rivella Blau rundet das leichte, natürlich gesüsste Rivella Refresh das Sortiment ab und bietet dem Gast die volle Wahlfreiheit.

Speziell auf die Bedürfnisse der Gas­ tronomie und deren Gäste ausgerichtet sind die drei Neuheiten, die Rivella in diesen Tagen auf den Markt bringt. Die alkoholfreien Durstlöscher sorgen für Abwechslung auf der Getränkekarte.

RHABARBER UND HIMBEER SORGEN FÜR EIN NEUES SCHORLEN-ERLEBNIS

RIVELLA REFRESH – DER STAR JETZT AUCH IN DER ­G LASFLASCHE Das spritzig-leichte Rivella Refresh mit 40% weniger Zucker war die erfolgreichste Produktneuheit des ­ letzten Jahres und wurde von Konsumenten zum «Star of the Year»* gekürt. Neu gibt es den Kassenschlager

Beim Begriff «Schorle» denkt der Schweizerkonsument zuerst an leichtes Apfelsaftgetränk. Mit der Michel Schorle Rhabarber Himbeer lanciert Rivella auf Frühling 2019 eine einzigartige Neuinterpretation des beliebten Klassikers. Die neue Michel Schorle wird mit echtem Himbeer- und Rhabarbersaft gemacht. Mit 31% Fruchtund Gemüsesaftanteil und lediglich 26 kcal pro Deziliter erfrischt die kohlesäurehaltige Michel Schorle Rhabarber Himbeer auf leichte Art und bietet eine willkommene Abwechslung zur bekannten Apfelschorle.

URS, EIN EISBÄR EROBERT DIE SCHWEIZER APÉRO-SZENE Ursprünglich als Geheimtipp in Szenebars gehandelt, findet das ­ Apéro-Getränk URS immer öfters seinen Platz in den Getränkekarten der Schweizer Gastronomie. Mit dem Geschmack von fermentierter Limette und Wermut ist URS ideal für Menschen, die beim Apéro auf Alkohol, jedoch nicht auf einen coolen Drink verzichten wollen. Nicht zuletzt wer mit dem Auto unterwegs ist, wird dankbar mit URS anstossen – ganz nach dem Motto: Eisbär statt Kater.

*Rivella Refresh wurde im November 2018 anlässlich einer Galaveranstaltung von PROMARCA mit dem «Star of the year», der erfolgreichsten Produktinno­ vation unten den Markenartikelprodukten im Detailhandel, ausgezeichnet. Neben reinen Abverkaufszahlen waren es 1000 Konsumenten, die in einer repräsentativen Umfrage für das leichte ­Erfrischungsgetränk stimmten.

Die drei Produktneuheiten aus dem Hause Rivella speziell für die Gastronomie:

Rivella Refresh, die spritzig leichte Rivella-Variante neu in der 33 cl ­Glasflasche

Michel Schorle Rhabarber Himbeer, leichte Erfrischung mit überraschendem Geschmack, erhältlich in der 33 cl Glasund der 50 cl PET-Flasche

URS, das alkoholfreie Apéro-Getränk mit dem Geschmack von fermentierter Limette und Wermut


30

Durchmischtes 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Booking.com und Chatbots Digitalisierung fordert Hoteliers heraus

Die Digitalisierung macht vieles einfacher, Tourismusbetriebe stellt sie aber auch vor neue Aufgaben. Online-Buchungsund Bewertungsplattformen sowie Konkurrenz durch Player wie Airbnb verändern die Branche. Zudem erwarten immer mehr Gäste Serviceangebote, die mit dem digitalen Wandel Schritt halten können. Hansjörg Kofler, Geschäftsführer des Hotel­ einrichtungs- und Finanzierungsspezialisten furniRENT, erklärt, vor welchen Herausforderungen die Hoteliers derzeit stehen und wie es Betrieben gelingt, sich dafür zu rüsten.

im Gastgewerbe eine Mischung aus höheren Kundenanforderungen und der Technologie, die ihnen hilft, diese zu erfüllen.» «Im Zeitalter der Digitalisierung überlebt nur jener Hotelbetrieb, der frühzeitig auf etwaige Marktentwicklungen reagiert und Veränderungsprozesse einleitet. Kostenstrukturen müssen angeglichen, sowie Technologien und die IT für eine bessere Serviceorientierung angepasst werden. Online Check-in und Check- out dürfen in der heutigen Zeit keine Fremdwörter mehr sein.», so Kofler zum digitalen Veränderungsprozess in der Hotellerie.

der Zimmerservices bis hin zur Entriegelung der Zimmertür. Eine Reise kann von der Buchung bis zur Übernachtung und zurück nach Hause geplant und gebucht werden, ohne jemals mit einem lebenden Menschen gesprochen zu haben. «Die Thematik Digitalisierung ist brandaktuell. Über die Hälfte der getätigten Buchungen sind auf digitale Kanäle zurückzuführen. Zudem beeinflussen diverse Onlineplattformen die Richtlinien im Onlinevertrieb und verändern somit den Markt. Dies führt zu erhöhtem Preisdruck in der Branche», erläutert Kofler.

Früher wurde der Familienurlaub oder die Geschäftsreise im Reisebüro um die Ecke geplant und gebucht. Heute findet diese Planung Online statt. Reisende wollen ein Hotel, das zu ihren Bedürfnissen und Lebensgewohnheiten passt und finden die grösste Auswahl mit vielen Filtermöglichkeiten Online. Airbnb und ähnliche Plattformen im Netz schaffen eine neue Ära des Reisens und zeigen zusätzlich der üblichen Hotellerie, wie Kundenbindung und -wünsche digital erfüllt werden können. Laut einer Forbes Studie ist «die digitale Transformation

VERLAGERUNG IN DEN ONLINEUND MOBILEN-BEREICH

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ (KI) UND CHATBOTS

Das digitale Zeitalter macht sich für Hotels seit längerem bei der Buchung bemerkbar. Generell nehmen Online-Buchungen zu, Direktbuchungen bei den Hotels sinken durch Plattformen wie booking.com. Bewertungsportale machen es für Urlauber und Business-Reisende leichter, verschiedene Angebote binnen Sekunden miteinander zu vergleichen. Gäste können alles per Smartphone erledigen: Vom Einchecken über die Bestellung

Die weltweite Nutzerzahl von Messaging-Apps übertrifft heute die der traditionellen Social Media-Netzwerke. Generell verbringen die Nutzer mehr Zeit mit Messaging als mit dem Teilen von News in den sozialen Medien. Dieser Wechsel von öffentlichen Netzen in private Räume ist in vieler Hinsicht aufschlussreich – nicht zuletzt, weil er tiefgreifende Auswirkungen auf die Verbrauchererwartungen hat. Die klobigen Willkommensordner auf


Durchmischtes

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

den Schreibtischen in Hotels werden vermehrt durch KI-basierte Anwendungen und Technologien bereitgestellt. Gäste können Informationen jederzeit direkt vom Telefon aus abrufen. Sie können sogar auf sprachaktivierte Chat-Bots zugreifen, um die Vorhänge zu öffnen, den Alarm zu aktivieren oder das Frühstück zu bestellen. Diese Services werden heutzutage nicht nur von den grossen und namhaften Hotelgruppen angeboten, sondern vermehrt auch von kleinen Privathotels (ein Beispiel: https://m. me/hotelspeicherstadt).

«Buchungssysteme sind im Zuge der Digitalisierung ein nicht ausser Acht zu lassender Aspekt. Neben der Möglichkeit der Direktbuchungen, verfügen viele Anbieter bereits über integrierte Abrechnungssysteme. Darüber hinaus werden Gästedaten automatisch erfasst und können zur Zielgruppenanalyse und für das Marketing herangezogen werden», ergänzt Kofler. Dabei sind jedoch der Datenschutz und der Umgang mit den gesammelten Daten nicht ausser Acht zu lassen.

GÄSTEANSPRÜCHE IM RASCHEN WANDEL DAS INTERNET DER DINGE (IOTS) Die zunehmende Vernetzung zwischen «intelligenten» Geräten bringt dem Tourismus- und Gastgewerbe viele Daten, die das Kundenerlebnis verbessern können. Wenn die IoT-Daten mitteilen, dass der Kunde das Hotel in den letzten drei Jahren jedes Jahr besucht hat, kann dieser automatisch eine Nachricht erhalten, in der der Gast proaktiv gefragt wird, ob er im aktuellen Jahr wieder eine Buchung vornehmen möchte. Ohne einen Finger gerührt zu haben, wird so dem Gast ein Schritt erspart und für das Hotel eine Buchung vorgenommen.

Seine Erfahrung in der Planung, Ausstattung und Finanzierung neuer Hoteleinrichtung ­ zeigt furniRENT-Geschäftsführer Kofler, dass sich Gästeansprüche heutzutage schneller wandeln als in der Vergangenheit. «Digitale Serviceangebote wie mobile Bezahlung oder eine Hotel-App liegen im Trend», so Kofler. Weil sich die Bedürfnisse der Gäste rascher verändern, ist auch die Modernisierung der Hotels häufiger ein Thema. «Die Ansprüche der Gäste sind stark gestiegen. Man erwartet kreative und gleichermassen praktische Raumkonzepte sowie moderne Ausstattung. Also individuellen Erleb-

31

nisurlaub statt Urlaub von der Stange», ergänzt Kofler abschliessend. Mit einem finanziell attraktiven Mietund Ratenkaufsystem für neue Hoteleinrichtung ermöglicht es furniRENT auch Betrieben mit geringer Eigenkapitalquote, notwendige Investitionen in moderne Ausstattung zu tätigen. In diesem Zusammenhang sollten Digitalisierungsmassnahmen gleich mitbedacht werden. Die Dienstleistung von furniRENT umfasst Komplettlösungen – von der Planung über die Finanzierung bis hin zur Einrichtung – für Hotelzimmer und –bäder. Foto: zVg ÜBER FUR NIRENT: Die Firma furniRENT unterstützt seit mehr als 15 Jahren Hoteliers in Öster­ reich, Deutschland und der Schweiz bei der Planung, Einrichtung und Finanzie­ rung von Hotelbetrieben. Der Villacher Betrieb ist mehr als nur ein Hoteleinrich­ ter – als einziges Unternehmen bietet furniRENT Komplettlösungen für Hotel­ zimmer und -bäder, kümmert sich um die passende Finanzierung und über­ nimmt darüber hinaus das komplette Abwicklungsmanagement. Hoteliers er­ halten dabei eine Fertigstellungsgaran­ tie in einem Zeitraum von acht Wochen ab Auftragsklarheit sowie eine Fest­ preisgarantie und können sich unge­ stört ihren Kernkompetenzen widmen. Mehr unter www.furnirent.com

BUCHTIPP Der Kräuter Coach – Das Know-how – die Erfolgsgarantie Der BLV Buchverlag hat ein Buch für Kräuterfans und solche die es noch werden wollen, herausgebracht. Kräuter schmecken nicht nur fein, sondern sind auch gesund. Sie wür­ zen unsere Küche und bringen verschiedenste positive Aspekte mit sich. Nicht umsonst wurden schon lange vor unserer Zeit Kräuter kultiviert und gezielt für medizinische Zwe­ cke eingesetzt. Und insbesondere durch Ihre geschmacklichen Eigenschaften dürfen sie heutzutage in keiner Küche mehr fehlen. Im Buch finden Sie das ultimative Kompakt-Knwo-how und ist ideal für Einsteiger. Für 30 wichtige Kräuter wird der Anbau und die Pflege wirklich verständlich erklärt. Klare Antworten auf Basisfragen wie z.B. Top oder Garten? Saatgut oder Jungpflanze? Viel oder wenig Wasser? Schatten oder Sonne? So bietet dieses Handbuch von Bärlauch bis Zitronenverbene das Know-how für einen erfolgreichen eigenen Kräutergarten.


32

Durchmischtes 

AUSGABE/ÉDITION 01/2019

Osterbräuche Mehr als nur Osterhase und Eier! Ob die Bezeichnung des Festes, die zu Ostern praktizierten Bräuche und die verwendeten Symbole vorchristliche Ursprünge haben, ist umstritten. Es dürfte allerdings auch vielen Verteidigern rein christlicher Ursprünge nicht immer klar sein, dass heute zentrale Symbole wie der Osterhase sich nur ein paar Jahrhunderte in die Vergangenheit zurückverfolgen. Ostern wird in der Schweiz – wie auch anderswo – vor allem mit Eiern und «Schoggi-­ Hasen» in Verbindung gebracht.

Der Gründonnerstag («hoher Donnerstag») weist keine hervorragenden Volksbräuche auf. Nach dem Volksglauben sollen am Gründonnerstag gelegte Eier lange frisch bleiben und die Aussaat dieses Tages besonders gut gedeihen. An den Karfreitag knüpft sich mancherlei Aberglauben. Mit einer Haselrute am Karfreitag geschnitten, kann man seinem Feind weh tun, wenn man nur auf einen leeren Rock schlägt; gegen Zahnweh trinkt man am Karfreitag aus einem laufenden Wasser; kämmt man sich am Karfreitag, so bekommt man keine Läuse. Am Karsamstag («stiller Samstag») wird in Bedano (Tessin) vor der Kirchtüre ein Feuer angezündet und vom Prior gesegnet. An diesem heiligen Feuer stecken einige Knaben Zunder an, laufen damit von Haus zu Haus und werfen davon ein Stück auf den Herd. Dafür erhalten sie Eier, Nüsse, Haselnüsse hie und da auch etwas Geld.

Ostern ist ein uraltes Frühlingsfest mit einer grossen Zahl von volkstümlichen Bräuchen, die freilich, des ­hohen kirchlichen Festtags wegen, oft auf Ostermontag fallen. Im alten Bern fand an diesem Tag ein grosser ­Umzug der Metzger statt, der ursprünglich eine Kulthandlung bedeutete. Damit waren eine «Eierlesete», ein Schwingfest und ein Reiftanz verbunden. Ähnlich der Umzug der Jungmannschaft von Bolligen, der z.B. im Jahre 1820 am Donnerstag nach Ostern in Bern abgehalten wurde. Voran ging eine «türkische Musik», dann folgten ein Bär, Wilhelm Tell mit dem Knaben, die alten Kantone, Landvogt ­Gessler mit Gefolge, ein Hanswurst, zwanzig Tanzpaare mit Reifen, ein von vierzig Jünglingen gezogener ­Wagen mit Weinfass auf dem Bacchus ritt. In verschiedenen Orten in der Schweiz und ganz Europa werden auch heute noch «Eiertütschete» oder ähnliche Bräuche an den Ostertagen durchgeführt.

DAS WASSERSPRITZEN IN ­P OLEN Am Ostermontag herrscht in Polen der Brauch des gegenseitigen Bespritzens mit Wasser («Smingus-Dyngus»). Vor diesem Brauch ist niemand sicher und er erinnert an die Taufe des Prinzen Mieszko I. im Jahre 966, der den Polen das Christentum brachte.

DIE OSTERHEXEN IN FINNLAND Nach altem skandinavischem Glauben fliegen zwischen Karfreitag und Ostern die Hexen. Die Osterhexen sind zum Symbol des Osterfestes geworden wie bei uns die Osterhasen. Junge Mädchen mit geschminkten Gesichtern, Kopftüchern und mit Federn geschmückten Weidenkätzchen ziehen von Tür zu Tür, drohen und schlagen mit der Rute und erbitten um Süsses oder Kleingeld.

Vielleicht zelebrieren auch Sie Ihren ganz speziellen Osterbrauch?! In diesem Sinne:

DAS «EIERTÜTSCHE» IN BERN In Bern treffen sich Alt und Jung an Ostern auf dem Kornhausplatz zum traditionellen «Eiertütsche» zusammen. Jeder nimmt seine eigenen Eier mit, die im Wettstreit aneinander geschlagen werden – das standhafteste Ei gewinnt. euch allen! DAS HERINGSBEGRÄBNIS IN IRLAND Am Ostersonntag findet in Irland das symbolische Heringsbegräbnis statt. Da der Hering in der strengen Fastenzeit die Hauptmahlzeit ist, bringt man ihn zu Ostern endlich zu Grabe.

rw


Wir kümmern uns nicht nur um perfekten Offset- und Digitaldruck, sondern auch um das ganze Drumherum.

Die Vollservicedruckerei Rickli+Wyss AG · Grafischer Betrieb Eymattstrasse 5 · Postfach 316 · 3027 Bern Telefon 031 997 37 37 info@riwy-di.ch · www.riwy-di.ch

r e tn

r a kp on c u v Dr


34



AUSGABE/ÉDITION 01/2019

W it z k is t e «Das Schollenfilet in der letzten Woche war aber besser, Herr Ober!» – «Verstehe ich nicht, es ist doch von derselben Scholle!»

«Mein Teller ist ja ganz feucht», beschwert sich der Gast im 5-Sternehotel. «Sei doch ruhig», flüstert seine Frau, «das ist doch schon die Suppe!»

«Herr Ober, hier auf der Karte steht: Kaviar. Was ist denn das genau?» – «Das sind Fischeier, mein Herr!» – «Gut, dann hauen Sie mir doch zwei in die Pfanne!»

Der Kellner sagt zum Gast: «Ihr Glas ist leer, mein Herr, darf ich Ihnen noch eins bringen?» – «Was soll ich denn mit zwei leeren Gläsern?»

«Der Gast möchte etwas bestellen. Der Kellner: «Ich habe Rindsleber, Kalbskopf und Hühnerbrust. Was darf ich bringen?» – Der Gast: «Und ich habe Kopfweh, Ohrensausen und Hühneraugen und nehme gerne ein Cordon bleu.»»

Gast zum Kellner: Haben Sie Froschschenkel?» – «Nein, ich gehe immer so!»


Mehr neue und treue Gäste Bereits 70 000 Arbeitnehmende zahlen in Restaurants mit der LunchCheck Karte und sorgen regelmässig für volle Tische und Umsatz. Profitieren auch Sie! ∙ neue Stammgäste ∙ niedrige Kommission ∙ einfaches Abrechnungssystem ∙ keine Mitgliedsgebühr und keine Jahresgebühr ∙ funktioniert an herkömmlichen Kartenlesegeräten

Infos und Mitgliedschaft unter lunch-check.ch

Eine Lehrstelle bei Prodega! Wir bilden dich aus. Wir beschäftigen dich weiter. Detailhandelsfachfrau/-mann EFZ Jetzt bewerben! www.transgourmet.ch


Profile for Gastro Bern

Bärner Channe März 2019  

Bärner Channe März 2019  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded