Bassenge Buchauktion 123: Moderne Literatur & Kunstdokumentation

Page 1

moderne literatur & kunstdokumentation auktion 123 | donnerstag, 18 . april 2024 Bassenge Buchauktionen GbR Erdener Straße 5a 14193 Berlin-Grunewald Telefon +49 30 893 80 29-0 Fax +49 30 891 80 25 E-mail: books@bassenge.com www.bassenge.com BASSENGE

EXPERTEN | SPECIALISTS

Geschäftsführung | Management

David Bassenge

+49 (0)30-893 80 29-17 david@bassenge.com

Graphik, Zeichnungen und Gemälde des 15.–19. Jahrhunderts Dr. Ruth Baljöhr – Leitung +49 (0)30-893 80 29-22 15th to 19th Century Prints, Drawings and Paintings r.baljoehr@bassenge.com

David Bassenge

Eva Dalvai

+49 (0)30-893 80 29-17 david@bassenge.com

+49 (0)30-893 80 29-80 e.dalvai@bassenge.com

Lea Kellhuber +49 (0)30-893 80 29-20 l.kellhuber@bassenge.com

Nadine Keul

Moderne und Zeitgenössische Kunst

+49 (0)30-893 80 29-21 n.keul@bassenge.com

Harald Weinhold +49 (0)30-893 80 29-13 h.weinhold@bassenge.com

David Bassenge – Leitung (i. V.) +49 (0)30-88 62 43 17

Modern and Contemporary Art david@bassenge.com

Katharina Fünfgeld

Photographie

+49 (0)30-88 91 07 90 k.fuenfgeld@bassenge.com

Simone Herrmann +49 (0)30-88 91 07 93 s.herrmann@bassenge.com

Miriam Klug +49 (0)30-88 91 07 92 m.klug@bassenge.com

Sonja von Oertzen +49 (0)30-88 91 07 91 s.von.oertzen@bassenge.com

Laetitia Weisser +49 (0)30-88 91 07 94 l.weisser@bassenge.com

Jennifer Augustyniak – Leitung +49 (0)30-21 99 72 77

Photography jennifer@bassenge.com

Elmar F. Heddergott +49 (0)30-21 99 72 77 e.heddergott@bassenge.com

Giovanni Teeuwisse +49 (0)30-88 91 08 55 giovanni@bassenge.com

Wertvolle Bücher und Handschriften

Dr. Markus Brandis – Leitung +49 (0)30-893 80 29-27

Rare Books and Manuscripts m.brandis@bassenge.com

Harald Damaschke +49 (0)30-893 80 29-24 h.damaschke@bassenge.com

Stephan Schurr +49 (0)30-893 80 29-15 s.schurr@bassenge.com

Naomi Schneider +49 (0)30-893 80 29-48 n.schneider@bassenge.com

Autographen | Autograph Letters

Logistik Management | Logistics

Verwaltung | Office

Repräsentanzen | Representatives

München

Rheinland

Dr. Rainer Theobald +49 (0)30-4 06 17 42 r.theobald@bassenge.com

Ralph Schulz +49 (0)30-893 80 29-16 r.schulz@bassenge.com

Anika Bartens +49 (0)30-893 80 29-36 a.bartens@bassenge.com

Jenny Neuendorf +49 (0)30-893 80 29-33 j.neuendorf@bassenge.com

Harald Weinhold +49 (0)151 - 1202 2201 muenchen@bassenge.com

Dr. Mayme Francis Neher +49 (0)175 - 204 63 23 info@mayme-neher.de

TERMINÜBERSICHT AUKTION 123

DIENSTAG, 16. APRIL 2024

WERTVOLLE BÜCHER

Vormittag 10.00 Uhr Geschichte, Geographie und Reisen

Nachmittag 14.00 Uhr

Varia

Medizin

Naturwissenschaften

Pflanzen- und Tierbücher

Haus- und Landwirtschaft, Jagd

Technik und Verkehr .................................................................................

Asiatica

Gastrosophie

Nr. 1–262

Nr. 301–336

Nr. 337–371

Nr. 372–401

Nr. 402–420

Nr. 421–429

Nr. 430–457

Nr. 458–461

Genealogie und Heraldik .......................................................................... Nr. 462–470

Numismatik Nr. 471–475

Judaica

Kultur- und Sittengeschichte

Studentica

Moden und Kostüme

Militaria

Nr. 476–483

Nr. 484–502

Nr. 503–506

Nr. 507–522

Nr. 523–535

Musik und Theater .................................................................................... Nr. 536–590

Okkulta

Politik 20. Jahrhundert

Recht, Staat und Wirtschaft

Nr. 591–601

Nr. 602–613

Nr. 614–682

Sport und Spiel Nr. 683–685

Buchwesen und Lexika

Kunstliteratur und Kunstgewerbe

MITTWOCH, 17. APRIL 2024 LITERATUR UND AUTOGRAPHEN

Vormittag 10.00 Uhr

Literatur und Buchillustration 17.–19. Jh.

Literatur und Buchillustration .................................................................

Spazierstöcke

Philosophie und Pädagogik

Kinder- und Jugendbücher

Papierantiquitäten

Mittag 12.00 Uhr Autographen

Nachmittag 15.00 Uhr Alte Drucke, Theologie, Orientalia

Inkunabeln

Alte Drucke vor 1600

Bibeln .........................................................................................................

Theologie, Gebet- und Gesangbücher

Orientalia

Architektur, Kunstaltertümer und Archäologie

Faksimiles

MILLE ANNOS MANU-SCRIPTUM

Abend 18.00 Uhr Handschriften vom 9. bis 19. Jahrhundert ..............................................

DONNERSTAG, 18. APRIL 2024

Vormittag 10.00 Uhr

Nachmittag 14.00 Uhr

MODERNE LITERATUR

Moderne Literatur Teil A–L

Nr. 686–710

Nr. 711–728

Nr. 2001–2164

Nr. 2165–2168

Nr. 2169–2201

Nr. 2202–2217

Nr. 2218–2220

Nr. 2301–2467

Nr. 2471–2474

Nr. 2475–2617

Nr. 2618–2626

Nr. 2627–2675

Nr. 2676–2707

Nr. 2708–2780

Nr. 2781–2794

Nr. 2801–2954

Nr. 3001–3372 mit Sammlung Horst Hussel

Moderne Literatur Teil M–Z

Nr. 3210–3278

Nr. 3373–3740 mit Sammlung Malik, Heartfield, Grosz

Nr. 3373–3554 und Sammlung Albert Spindler – Ein Nachtrag ..................................................

Exlibris

Architektur, Design

Plakate ..................................................................................................................

Russische Avantgarde

Nr. 3741–3800

Nr. 3801–3811

Nr. 3812–3822

Nr. 3823–3824

Nr. 3825–3828 Foto, Film

Nr. 3829–3853

VORBESICHTIGUNG Dienstag, 9. April bis Freitag, 12. April 2024, jeweils 10.00-18.00 Uhr, Samstag, 13. April, 10.00-14.00 Uhr, Montag, 15. April, 10.00-16.00 Uhr, Sonntag geschlossen.

4 3279

Moderne Literatur und Kunstdokumentation

3003 Albrecht Dürer Gesellschaft. Zwei Jahresgaben. Mit zusammen 29 signierten und nummerierten Originalgraphiken. 20 x 21 cm. Lose Bl. in 2 OLeinenkassetten. Nürnberg, Albrecht Dürer Gesellschaft, (1987-1990).

150 €

Die beiden Jahresgaben enthalten Originalgraphiken von Steffen Volmer, Helge Leiberg, Artur Dieckhoff, Dieter Sdun, Klaus Raasch, Felix M. Furtwängler, Erika Lewandowski, Herbert Gutsch, Barbara Fahmer, Axel Hertenstein, Hubert Vogl u. a. – Sehr gut erhalten.

3004 Allesch-Alescha, Theodor. Jeanne d‘Arc. Original-Holzschnitt auf Japan. 28,5 x 23 cm. Mit Passepartout. Um 1975.

150 €

Theodor Allesch-Alescha (1898-1991) war ein österreichischer Landschafts- und Architekturmaler. – Auf Papier montiert. Dekorativ.

3005 Alonso, Carlos. - Stevanovitch, E. A. Carlos Alonso. 166 S., 1 Bl. Mit zahlreichen, meist farbigen ganzseitigen Abbildungen. 31 x 25,5 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag (lädiert). Buenos Aires, Arte Gaglianone, 1986.

240 €

Reich illustrierte Monographie über den argentinischen Maler. Vorderer Vorsatz (sowohl Spiegel, als auch fl. Vorsatzblatt) mit großer Originalzeichnung Alonsos (Selbstporträt) und eigenhändiger Widmung (datiert 1992). Carlos Alonso wurde am 4. Februar 1929 in Mendoza, 3001

3001 Akademie der Künste der DDR (Hrsg.). Exposition de l‘académie des arts de R.D.A. du 7. décembre 1988 an 22. janvier 1989. Titel auf Französisch, Deutsch und Englisch. Mit 22, teils gefalteten Reproduktionen in Siebdruck und Lithographie. 18 x 22,5 cm. Illustrierte, japanische Blockbuchhef tung (minimal berieben). Paris, Akademie der Künste der DDR, 1988-1989.

240 €

Seltener Katalog zu einer der wohl letzen Ausstellungen von DDRKünstlern in Paris. Die eindrucksvollen, teils verkleinerten Reproduktionen nach Originalen von Marie-Luise Bauerschmidt, Hanns Schimansky, Clemens Gröszer und Wolfgang Henne. – Frisches Exemplar. Abbildung

3002 Albers, Josef. Homage to the square. 40 New Paintings by Josef Albers. 5 Bl. Mit 4 farb. Siebdrucken von Josef Albers. 21,5 x 28 cm. OBroschur (etwas gebräunt). New York, Sidney Janis Gallery, 1964.

300 €

Katalog einer Ausstellung, die vom 28. September bis 24. Oktober 1964 stattfand. Mit einem Text von „J. A.“: „Art is not to be looked at / art is looking at us ...“. – Innen sehr gutes Exemplar. Abbildung

5
3002
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 6
3008

Argentinien, geboren. Er besuchte die Akademie der Bildenden Künste in Mendoza und die Nationale Universität von Cuyo, wo er 1947 den ersten Preis beim Salón del Estudiante erhielt. Er war Schüler von Ramón Gómez Cornet. In seiner Jugend arbeitete Alonso in einem chaotischen und experimentellen Stil, der sich später wandelte: Er verließ den Expressionismus und begann, eine neue Objektivität nach deutschen Wurzeln zu erforschen und die Technik des Acryls in seine Malerei zu übernehmen. 1954 reiste er nach Europa, wo er in Paris und Madrid ausstellte. 1951 gewann er den ersten Preis beim Salón de Pintura de San Rafael (Mendoza), 1959 wurde er vom Emecé-Verlag beauftragt, den zweiten Teil von Cervantes‘ berühmtem Werk Don Quijote de la Mancha zu illustrieren, und im selben Jahr gewann er den Chantalpreis beim Salón de Acuarelistas y Grabadores in Buenos Aires Er war auch ein großer Illustrator von Büchern, darunter die Divina Commedia von 1969, von der er einen Film produzierte, der vom Kulturbüro Olivetti in Auftrag gegeben wurde. Nach dem Staatsstreich von 1970 und dem Verschwinden seiner Tochter Paloma im folgenden Jahr beschloss er, Argentinien nach Italien zu verlassen. 1979 zog er nach Madrid und entschied sich nur zwei Jahre später, nach Argentinien zurückzukehren. Seine Werke wurden in der Art Gallery International

(1972-1976), im Museo Nacional de Bellas Artes (Mexiko) und im Museo de Arte de La Habana (Kuba) ausgestellt. 1987 stellte er im Stadtmuseum Eduardo Sívori in Buenos Aires und in den Bellas Artes in Tucumán (Mendoza) aus. 2005, zum 400. Jahrestag der Veröffentlichung von Don Quijote in Cervantes, wurde er mit seinen Originalzeichnungen zu einer Tribute-Ausstellung im Museo de Artes Plásticas Eduardo Sívori in Buenos Aires eingeladen. Im Jahr 2011 stellte er auf der 54. Biennale in Venedig im argentinischen Pavillon aus. (www.alessandrocasciaro.com, Bozen, abgerufen am 16.8.2023). – Wohlerhalten. Abbildung

3006 Altenbourg, Gerhard. Gras Gras - Lockung und Stille. Herausgegeben von Hans Marquardt. 16 Bl. Mit 8 teils farbigen Abbildungen auf Tafeln sowie einer separaten signierten, nummerierten und betitelten Orig.-Lithographie von G. Altenbourg sowie einem separaten Portraitphoto. 28,5 x 31 cm. OKart. in OPp-Schuber. Leipzig, Ph. Reclam jun., 1986. 300 €

Eines von 30 römisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 300 Ex.) der zum 60. Geburtstag des Künstlers erschienenen Freundesgabe. Die ausgezeichnet gedruckte Lithographie vom Künstler (winzig klein) monogrammiert, nummeriert, betitelt („Durchlässiger Frühschein“) und mit dem Künstlerprägestempel versehen. Das Portrait des Künstlers stammt von Klaus Dennhardt. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 7
3005 3006 3007

3007 Altenbourg, Gerhard. Rinnen. Texte. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Annegret Janda. 59 S., IV S., 1 Bl. Mit einer Originalradierung und 2 Holzschnitten. 38 x 26 cm. Illustr. OPappband (etwas fleckig). (Berlin) 1998.

220 €

11. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 8. – Erste Ausgabe. Eines von 25 nummerierten Exemplaren mit der Radierung WVZ R 215 (Gesamtauflage 85 Exemplare). Mit einer Kaltnadelradierung und zwei Holzschnitten als Klischeedruck. – Innen tadellos.

Abbildung Seite 7

3008 Alternance. Textes inédites. 137 S. Mit 16 OriginalRadierungen. 34 x 26,5 cm. Lose Doppelbogen in OUmschlag und OPapp-Deckel und OSchuber. (Paris), Le Gerbier, (1946).

1.300 €

Monod 206. – Eines von 262 nummer. Exemplaren auf BFK Rives. Gesamtauflage 340 Exemplare. Anthologie mit unveröffentlichten Texten von Beucler, Bost, Cassou, Eluard, Gargue, Giraudoux, Lacretelle, MacOrlan, Marce, Maulnier, Mauriac, Mondor, Paulhan, Pillement und RibemontDessaignes sowie Orig.-Radierungen von Cocteau, Daragnès, Hermine David, Dignimont, Dubreuil, Goerg, Valentine Hugo, Laboureur, Marie Laurencin, André Lhote, R. Lotiron, J. Maret, Matisse, Viellard und Waroquier. – Sehr schönes Exemplar.

Abbildung Seite 6

3009 Amberg, József. Baumstudie. Feder in Schwarz über Graphit auf braunem Velin, unten rechts monogrammiert und datiert „AJ 1911. XI. 3. Rio de Janeiro“. 25 x 18 cm. Brasilien 1911.

180 €

Minutiös ausgeführte dekorative Studie, die einen Baum zeigt, der in der Bildkomposition kraftvoll positioniert und formatfüllend platziert ist. Seine Krone wird nur im Ansatz dargestellt. Amberg ging es offenbar um die Strukturen des Baumstammes sowie das Schattenspiel, das meisterhaft graphisch umgesetzt wurde. – Geringe Handhabungsspuren.

3010 Amberger, Josef. Der unendliche Weg. Gedichte. 64 S., 2 Bl. 16,5 x 11 cm. OPappband (Rücken etwas gebräunt). München, F. S. Bachmair, 1904.

120 €

Raabe 4, 2. Kosch, 20. Jhdt., I, 208. – Erste Ausgabe des einzigen nachweisbaren Gedichtbandes von Amberger (1887-1968), der mit Bachmair und Becher befreundet war und - laut Raabe - im Münchener Bestattungsamt arbeitete. - Vorsatz mit Exlibris des Verlegers Bachmair. – Rückdeckel innen mit Sammlerstempel; sehr gutes Exemplar. – Dabei: Heinrich Franz Bachmair. Der reine Tor. Gedichte. 29 S., 1 Bl. 16,5 x 13 cm. OPappband (etwas lichtrandig). Berlin, H. F. S. Bachmair, 1912. - Gittig-Liebscher, 3. Raabe 11.2. Erste Ausgabe des literarischen Erstlings. Eines von 500 Exemplaren. - Rückdeckel innen mit Sammlerstempel; wohlerhaltenes Exemplar.

3011 Améry, Jean. Über das Alter. Revolte und Resignation. 135 S. 20,2 x 12,8 cm. OKarton in olivgrünem OUmschlag (leichte Randschäden, mit kl. Einriss). Stuttgart, Klett, 1971.

150 €

Versuche 13. „Ein Buch ruhiger und doch kraftvoller Nachdenklichkeit. Mit ihm ist Améry ein Einbruch in Bezirke gelungen, die ihm kein zeitgenössischer Autor streitig machen kann...“ (Karl Korn, Klappentext). – Wohlerhalten. Vortitelblatt vom Verfasser in Kugelschreiber signiert.

3012 An alle Künstler! 47 S. Mit 5 ganzseitigen Illustrationen. 20 x 14 cm. Farbig illustr. Illustr. OBroschur (etwas gebräunt und leicht fleckig) von Max Pechstein. Berlin, o. V., 1919.

100 €

Raabe 137. – Erste Ausgabe. „Typisches Dokument der utopischen Hoffnung, die die Dichter und Maler an die Revolution knüpften“ (Raabe). Mit literarischen Beiträgen über sozialistische Kunst von J. R. Becher, L. Meidner, Max Pechstein, W. Hasenclever, P. Zech u. a. sowie Bildbeiträgen von M. Pechstein, C. Klein, L. Feiniger, G. Tappert u. a. – Leicht gebräunt. Mit Namenseintrag auf dem Titelblatt, sonst in sehr guter Erhaltung.

3013 Der Anbruch. Hrsg. von Otto Schneider und J. B. Neumann. IV. Jahrgang, Heft 7/8. Mit zahlreichen ganzseit. Reproduktionen von Graphiken. 41,5 x 28 cm. Illustrierte OBroschur (gebräunt, kl. Knitter). Berlin, Reiß, 1922. 90 €

Raabe, Zeitschriften, 37. Vgl. Söhn 603. Halbey 20, 48. Gore Rifkind Coll. 263. – Mit Beiträgen von Otto Schneider und Frans Masareel, Anton Schnack und Maria Luise Weißmann. – Gut erhalten, lediglich ein kleiner Randeinriss.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 8
3014

3014 Andersen-Kalender 1921. Zwölf Märchen, nacherzählt von Hugo Salus. 27 Bl. Mit goldgehötem Buchschmuck und 12 ganzseitigen farbigen Illustrationen von Heinrich Lefler und Joseph Urban. 31 x 26 cm. OKarton mit Illustiertem OUmschlag (berieben, fleckig, mit Fehlstellen und mit verstärkten Einrissen). Wien, M. Munk, 1921.

180 €

Doderer II, 330. Vgl. Slg. Brüggemann I, 26. Ries 676, 14. – Hübsch illustrierter Kalender mit zwölf Märchen für das Jahr 1921. Ausgabe mit Kalendarium. – Vorderes Innengelenk verstärkt, Titel leicht gebräunt, feucht- und braunfleckig, sonst gutes Exemplar. Abbildung

3015 Arendt, Erich. Starrend von Zeit und Helle. Gedichte der Ägäis. Mit Reproduktionen nach Radierungen von Paul Eliasberg und 1 signierten Orig.-Radierung des Künstlers. 178 S., 1 Bl. 27 x 19 cm. OHpergamentband und OPp-Deckel (für die separate Graphik) in OHLeinenschuber. Leipzig, Reclam, 1980.

120 €

Eines von 200 nummer. Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der signierten Orig.-Radierung (Gesamtauflage: 240 Ex.). – Annähernd verlagsfrisches Exemplar.

3016 Arnheim, Rudolf, E. L. Schifferer und Cl. With (Hrsg.). Jugend und Welt. 3 Bl., 326 S., 1 Bl. Mit zahlr. teils farb. Abb. und drei gefalt. Beilagen. 24 x 15,5 cm. OLeinen (Rücken ausgeblichen). Berlin, Williams, 1928.

180 €

Vlg. Brüggemann II,445. – Der erste Band (von 2) des progressiven Jugendbuches mit Beiträgen (teils Erstdrucken) von Brecht, Else LaskerSchüler, Tucholsky u. v. a. Die Beilagen mit einem Schattentheater von Lotte Reiniger (Beilage zum Preisausschreiben), einem Kalenderblatt für 1928 und einer Postkarte des Verlages („Habt ihr Seite 327 gelesen?“ ). – Wohlerhalten.

3017 Arp, (Hans). Musée National d‘Art Moderne - 21 février 21 avril 1962. Ca. 110 Bl. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen und einem Original-Farbholzschnitt von H. Arp. 21 x 15,5 cm. Illustrierter OKarton. Paris 1962. 80 €

Ausstellungskatalog. Mit einem Vorwort von Jean Cassou, einer Biblio-Biographie und einem Werkkatalog. – Sehr schönes, frisches Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 9
3018 3019

3018 Arp, Hans (Jean) . Wegweiser. Jalons. 21 S., 1 Bl. Mit 4 (davon 1 mont.) Illustr. von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp. 26,5 x 19 cm. Illustr. OBroschur in priv. Leinendecke mit Goldprägung („Arp 1951“). Meudon, Selbstverlag, 1951.

500 €

Bolliger 9.654. Bleikasten Aa 69. Nicht bei Raabe. – Einzige Ausgabe. Eines von 250 nummerierten Exemplaren des Privatdruckes von Arp (Gesamtauflage), ein autobiographischer Text über die frühen künstlerischen Versuche von Sophie Taeuber-Arp. Text in Deutsch und Französisch, übertragen von Arp und Robert Valancay. – Tadelloses Exemplar. - Beiliegend eine von Arp signierte Visitenkarte Abbildung Seite 9

3019 Artmann, H. C. und Uwe Bremer. Drakula. Drakula. Ein transsylvanisches Abenteuer. 36 Bl.; als Blockbuch gebunden. Mit radierter Titelillustration und 13 ganzs. (1 doppelblattgr.) signierten Originalradierungen von U. Bremer. 35 x 26 cm. Schwarzer OLeinenband (etwas angestaubt) mit Goldprägung in OPappschuber. Berlin, Rainer, 1966.

400 €

Spindler 13.3 (m. Abb.). – Eines von 55 nummerierten und im Druckvermerk signierten Exemplaren. Erste Ausgabe. Schöner Druck in der Berliner Handpresse (durch Pretzell und Siebrasse) mit goldgedruckten Ornamenten in kyrillischer Schrift. – Wohlerhaltenes Exemplar.

Abbildung Seite 9

3020 Aue, Walter (Hrsg.). berlin report. Blockbuch mit 24 eingeschobenen sign. Orig.-Graphiken von 21 Berliner Künstlern nebst Erläuterungen zu Person und Werk. 25 x 25 cm. OBroschur. Köln 1968.

250 €

Spindler 158, 29. – Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 200 Ex.) der Vorzugsausgabe. Auswahl und Texte stammen von Walter Aue. Enthält Graphiken u. a. von O. Alt, B. von Arnim, U. Baehr, W. Berges, G. Bubenik, K. Heider, B. Höke, W. Kahlen, S. Kischko, B. Koberling, K. H. Krüll, Chr. Maether, J. Meyer, W. Pelzer, W. Rohloff, P. P. S. Sohn. – Frisches Exemplar. Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 10
3020

3021

„Zusammenphantasiertes Anarcho-Siebdruck-Kunststück“ (Thomas Günther)

3021 Baader, Matthias Holst. Zwischen bunt und bestialisch: All die toten Albanier meines Surfbretts. Bilder von Moritz Götze. 62 Bl. Mit 25 ganzseitigen (davon 3 doppelblattgroße) Siebdrucken 38 x 30 cm. Farbig serigraphierte Originalbroschur. Halle, Hasen, 1991.

300 €

Eines von 200 Ex. Im Druckvermerk von Matthias Baader Holst und Moritz Götze signiert. Die einzige Veröffentlichung zu Lebzeiten des 28-jährig gestorbenen Dichters, Aktionskünstlers und Musikers Baader Holst (1962-90), der in Ostberlin lebte und auftrat und sich nach dem Dadaisten Johannes Baader und nach Andreas Baader, dem Terroristen, nannte. - Siebdrucke von Moritz Götze unter Verwendung von Porträtaufnahmen des Dichters und dessen Texten. – Gutes Exemplar. Abbildung

3022 Bachmair, Heinrich. Das aufgeregte Fest. 10 Bl. Mit 4 (2 ganzseitigen) Original-Linoleumschnitten von Walter Dreesen. 19,5 x 16 cm. OBroschur (etwas geworfen) mit Fadenheftung und montiertem Deckelschild. München 1926.

150 €

Raabe 11, 5. – Erste Ausgabe. Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage) für die Teilnehmer an der Jahresversammlung der Gesellschaft Münchener Bücherfreunde am 11. Juni 1926. Druckvermerk mit eigenhändiger Widmung des Verfassers „Heinrich Franz Seraph Bachmair mit schönen Grüßen! 1926. Und: Gutes 1927!“. – Gutes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 11
„Ich bin mit meinen Gedanken bei meinem unvergeßlichen Ernst“

Ein Buch gibt Zeugnis von der Trauer einer Mutter

Es war ein wolkenverhangener Dienstag mit leichtem Schneefall in Berlin, und die Temperatur lag bei minus 14 Grad. An diesem Tag, am 16. Januar 1912, verabreden sich zwei Freunde, beide 24 Jahre alt, zu einer Partie auf der Havel. Einer von ihnen wohnt in der Kantstraße nahe des Lietzensees und ist im Begriff, die von ihm gehasste Juristerei aufzugeben und stattdessen Offizier zu werden. Das Gesuch für die Aufnahme in ein Infanterieregiment im lothringischen Metz hat er abgeschickt. Der zweite wohnt bei den Eltern in der Luitpoldstraße in Schöneberg. Vor kurzem, im Dezember erst, hat er sein Staatsexamen in Romanistik und Anglistik absolviert. Nach einer Rast am Mittag schnüren Georg Heym und Ernst Balcke die Schlittschuhe, gleiten gegen 14 Uhr hinaus aufs vermeintlich unendliche Eis und entfernen sich rasch vom sicheren Uferbereich gen Mitte des Flusses. Was nun geschieht, ist eine der bekanntesten Tragödien der deutschen Literaturgeschichte. Ernst Balcke bricht an einer Öffnung, die für Vögel geschlagen wurde, durchs Eis. Er schlägt mit dem Kopf auf eine Kante und wird bewusstlos vom Wasserstrudel hinabgezogen. Sein Freund eilt ihm zu Hilfe und stürzt ebenfalls in den Spalt. Von Waldarbeitern wird berichtet, die noch lange seine Hilferufe vernommen haben, ohne etwas unternehmen zu können. Georg Heyms Handschuhe und seine Mütze findet man an der Einbruchstelle. Seine Leiche Tage später, die des Freundes erst nach Wochen. Dem frühvollendeten Lyriker Georg Heym, in dem alles angelegt war, um zu einem der größten Dichter deutscher Sprache zu werden, der den Gott der Stadt besang und die Hölle, dessen apokalyptische Visionen und ekstatische Verzweiflung das Kommende erahnen ließen, ihm sind schon bald Kränze der Verehrung und des Lobes geflochten worden, was der Einebnung seines Grabes 1942 jedoch nicht entgegenstand.

Aber Ernst Balcke, der selbst dem vielbändigen Deutschen Literatur-Lexikon von Kosch keinen Eintrag wert ist? Kurt Hiller kannte ihn flüchtig und schrieb: „er war mir ungemein sympathisch. Etwas größer als Heym, schlanker, mittelblond, gerade Haltung, schmaler, ein wenig ‚englischer‘ Schädel, Gesichtsausdruck zugleich bürgerkorrekt und leis-verträumt. Seine Haltung uns gegenüber: von (aber unaufdringlicher) Bescheidenheit“. Der Jüngling

mit dem „englischen Schädel“ kommt aus begüterten Verhältnissen, sein Vater ist Bankier, seine Mutter entstammt der Hugenottenfamilie L’hermet. Und er hat zwei Brüder, Werner und Rudolf. Letzterer stirbt 1978 in Stuttgart. Bis 1953 war er dort Leiter des Staatsrentamtes, nachdem er den merkwürdigen Posten eines Generalintendanten der Wehrmacht bekleidet hatte, ohne – erstaunlich – der NSDAP angehört zu haben. Ernst Balcke hat wie Georg Heym eine schwierige schulische Laufbahn hinter sich. Ein Schulfreund stirbt den Freitod, Ernst wird verdächtigt, davon gewusst zu haben und man relegiert ihn. Fortan besucht er nicht mehr das Falk-Realgymnasium in der Lützowstraße, sondern pendelt seit April 1905 nach Brandenburg/Havel, wo er am Saldernschen Institut das Abitur ablegt. Unter Pseudonym veröffentlicht er dort einige Gedichte in der Schülerzeitung. Er studiert Französische und Englische Philologie in München, Berlin, Besançon und Edinburgh. Und er verfasst weiterhin Lyrik, von der einiges nach seinem Tod in Franz Pfemferts „Die Aktion“ veröffentlicht wird. „Seine Verse galten (…) als liebenswürdig-epigonal“, so der bereits erwähnte Kurt Hiller, „belangarm, weil zu konventionell. An diesem Urteil war etwas; es war im Kern wohl auch meines“.

Wir wissen nicht, was vom schriftlichen Nachlass des Todesgefährten von Georg Heym geblieben wäre, hätte nicht der bekannte Kunstkritiker der „Vossischen Zeitung“ Max Osborn in seiner Nachbarschaft gelebt. 1914 gibt er im Verlag von Paul Reuss und Willy Pollack, die in der Potsdamer Straße 118c ein Antiquariat mit einem Graphischen Kabinett betreiben und expressionistische Literatur und Graphik veröffentlichen, ein schmales Buch mit Gedichten des zwei Jahre zuvor so plötzlich aus dem Leben Gerissenen heraus. Sein drei Seiten umfassendes Vorwort ist voller Zuneigung und verdient ausführlich zitiert zu werden: „Unser Herz zittert, denken wir an jenen 16. Januar des Jahres 1912 zurück, da Ernst Balcke mit seinem Kameraden Georg Heym fröhlich auszog, um sich den heißen Studentenkopf im frischen Winterwinde zu kühlen, und mit dem Freunde beim Schlittschuhlauf im Eiswasser des Wannsees sein frühes Grab fand. – Ich habe diesen schlanken jungen Menschen, den ich in meiner Nachbarschaft aufwachsen sah, lieb gehabt, und ich

12
13
Ernst Balcke Ernst Balcke (9. April 1887 – 16. Januar 1912)

bin dankbar, daß ich hier für ihn zeugen darf. – Man erlebt dies nicht oft in Berlin: daß man durch die zufällige Nähe der Wohnstätten einem andern näher tritt, wie es das Leben in kleinen Städten wohl mit sich bringt. Aber in unserer stillen Straßenecke in Schöneberg herrschten noch freundlichere Sitten. Man grüßte sich wohl aus einem der bescheidenen Vor- und Seitengärtchen. Man begann ein Gespräch über das gußeiserne Gitter hinweg. Man nickte einmal aus gegenüberliegenden Häuserwänden einander zu. Man sah, wie die Studierlampen hinter geschlossenen Gardinen oder im Sommer bei offenem Fenster bis in tiefe Nachtstunden leuchteten, und man fragte sich wohl am anderen Tage auf der Straße, was man getrieben. – So habe ich den um zwanzig Jahre jüngeren Ernst Balcke kennen gelernt. Ich sah, wie aus dem wilden Jungen ein ernster Primaner und ein fast grüblerisch dreinschauender Student wurde, der Welt und Leben und die eigene Arbeit mit früh erwachtem männlichen Geist

betrachtete; der gewiß lustig mit den Lustigen sein konnte, aber durch die natürliche Anlage seines vornehmen Wesens jede leichte Oberflächlichkeit von sich wies.“ Osborn lässt offen, wer ihn dazu ermutigte, die Gedichte des Philologen drucken zu lassen, der „als Kind schon begonnen hatte, Verse zu zimmern“ und der „im Strom strenger Pflichterfüllung, im Zusammenhang mit der arbeitenden Allgemeinheit (…) seinen künstlerischen Trieb erproben (wollte)“. Vielleicht waren es Freunde, die Ernst Balcke von seinen Besuchen in dem von Kurt Hiller 1909 gegründeten „Neuen Club“ kannten, vielleicht waren es die Eltern, die das vortrefflich auf chamoisfarbenem Velin gedruckte, mit einem Porträt in Heliogravüre ausgestattete, feine Buch zwei Jahre nach dem Tod ihres Sohnes mitfinanziert und auf den Weg gebracht haben, als Gedenk-, Erinnerungs- und Freundesgabe.

Februar 2024. Ein Mann aus Lüchow besucht das Auktionshaus Bassenge und legt den seltenen Band mit Gedichten von Ernst Balcke auf den Tisch. Das Buch hat er von einem

Ernst Balcke 14
3023 3023

Verwandten erhalten, dem 95-jährigen Sohn des Hausarztes der Familie Balcke. Eine Briefkarte ohne Datum, etwas kleiner als eine gewöhnliche Postkarte, liegt darin. In klarer Handschrift schreibt Ernsts Mutter, Elisabeth Balcke, an einen „Herrn Schröder“. Schenken wir dem Mann aus Lüchow Glauben und nehmen an, dass Frau Balcke den medizinischen Doktortitel, den der Empfänger als Arzt mit großer Sicherheit trug, weggelassen hat und dass „Herr Schröder“ tatsächlich der Mann gewesen ist, der die Familie mit ärztlichem Rat in der schmerzlichsten Zeit der Trauer begleitet hat. Die mit Bleistift geschriebenen Zeilen auf der akkurat linierten Karte lauten:

Sehr geehrter Herr Schröder, vielen herzlichen Dank für Ihre zarte Aufmerksamkeit, sie tat meinem Herzen wohl! Bitte mein Bleigeschriebenes zu entschuldigen, ich bin genötigt noch vom Bett aus zu schriftstellern. – Meine Kräfte kehren zuversichtlich wieder, vielleicht werde ich nun noch mal ganz gesund, ich weiß nur nicht ob ich diesen Erfolg als ein Glück betrachten soll! Was bedeutet für mich das Leben? Ich bin mit meinen Gedanken ja doch nur bei dem Toten, bei meinem unvergeßlichen Ernst. – Meinem guten Manne, der mich wahrlich auf Händen trägt, kann ich das nicht mehr sein was ich ihm einst war – und auch das bedrückt mich tief. – Mit beifolgendem Andenken mache ich Ihnen und Ihrer verehrten Frau Gemahlin vielleicht eine Freude; Besten Gruß Elisabeth Balcke.

Balcke 15
Ernst

Grabmal der Familie Balcke

Friedhof an der Bergmannstraße, Berlin-Kreuzberg

Der Germanist Karl Ludwig Schneider, der in den sechziger Jahren die Dichtungen und Schriften Georg Heyms herausgab, hat in einem Band mit Dokumenten zu Heyms Leben auch immer wieder dessen besten Freund Ernst Balcke gestreift. Er berichtet, dass die Eltern Balcke einer Sargbestattung ihres ältesten Sohnes emotional nicht gewachsen waren und deshalb den Leichnam nach Sachsen in ein Krematorium bringen ließen. Das Grab der Familie Balcke ist auf dem Friedhof der Jerusalems- und Neuen Kirche an der Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg erhalten geblieben: Ein einsam stehendes, von einer aufgesetzten Steinurne bekröntes Denkmal, dessen Inschriften verwittert und nur mit Mühe zu lesen sind, erinnert an die Familie. Ernst Balcke, die Mutter und der Vater Oskar, die beide 1932 starben, sowie der Bruder Werner sind hier bestattet. Eine nahezu unsichtbare Spur auf einem Grabstein und eine Karte, die die Geschicke der Jahrzehnte zufällig überdauerte, lassen das Unglück einer Familie erahnen, das unvergessen bleibt, solange die Stimme der Dichtung gehört wird.

Stephan Schurr

K. Baedeker: Berlin und Umgebung. 13. Auflage. Leipzig: K. Baedeker, 1904

Ernst Balcke: Gedichte. Berlin: Reuss & Pollack (Pollack & Glaser), 1914 Götz Eisenberg: Vor 100 Jahren kam der Dichter Georg Heym ums Leben. Magazin-auswege.de, 12.2.2012, <http://www.magazin-auswege.de/data/2012/02/Eisenberg_Georg_Heym.pdf> (22.2.2024)

Georg Heym - Dokumente zu seinem Leben und Werk. Herausgegeben von Karl Ludwig Schneider und Gerhard Burkhardt. München: C.H. Beck Verlag 1968 <https://chroniknet.de/extra/historisches-wetter-nachmonat/?wetter-monat=januar-1912&wetter-station=402-berlin> (22.2.2024)

Artikel Ernst Balcke, Rudolf Balcke, Georg Heym, Kurt Hiller, Max Osborn, Willy Pollack - www.wikipedia.de <http://www.wikipedia.de> (22.02.2024)

3023 Balcke, Ernst. Gedichte. 156 S. Mit einem Porträt. 21 x 13,5 cm. OPappband mit RSchild. Berlin, Reuss & Pollack, 1914. 250 €

Nicht bei Kosch. – Einzige Ausgabe. – Erste Lage fehlerhaft gebunden, sonst tadellos. – Dabei: Eigenhändige Briefkarte der Mutter von Ernst Balcke, undatiert.

Abbildungen

Ernst Balcke 16

3024 Balzac, Honoré de. Gesammelte Werke. 39 Bände (von 40). Mischauflage. 14 x 9 cm. Blaue OLeinenbände mit RVergoldung, goldgeprägtem RSchild und illustriertem OSchutzumschlag. Hamburg, Rowohlt, um 1955.

250 €

Gleichwertige Neuauflage der berühmten Dünndruckausgabe von 1923ff. Mit Übersetzungen von Walter Benjamin, Franz Hessel, Else von Hollander, Walter Mehring, Max Krell, Friedrich von Oppeln-Bronikowski, Otto Flake u. a. Vorhanden sind: 1. Der Alchimist. 2. Albert Savarus. 3. Die Geschichte der dreizehn. 4. Beatrix. 5. Buch der Mystik. 6. Caesar Barotteau. 7. Eine dunkle Geschichte. 8. Ehefrieden. 9. Der Ehekontrakt. 10. Eugenie Grandet. 11. Die Frau von dreißig Jahren. 12. Die Geheimnisse der Fürstin von Cadignan. 13. Die Bauern. 14/ 15. Glanz und Elend der Kurtisanen. 16. Heimliche Könige. 17. Honorine 18. Junggesellenwirtschaft. 19. Katharina von Medici. 20/21. Die Kleinbürger. 22. Die Königstreuen. 23. Künstler und Narren. 24. Der Landarzt. 25. Der Landpfarrer. 26. Zwei Frauen. 27. Modeste Mignon. 28. Nebenbuhler. 29. Oberst Chabert. 30. Pariser Novellen. 31. Pierette. 32. Sarrasine. 33/34. Tante Lisbeth. 35. Die tödlichen Wünsche. 36/37. Trollatische Geschichten. 38. Ursula Mirouet. 39. Vater Goriot. 40/ 41. Verlorene Illusionen. 42. Vetter Pons. 43. Der Volksvertreter. 44. Die Lilie im Tal. Es fehlt der Band Maitre Cornelius; der Band Die Frau von dreissig Jahren liegt in zwei Exemplaren vor. – Wohlerhalten.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 17
3026 3027

3025 Barlach, Ernst. - Goethe, (J. W. von). Walpurgisnacht.

50 S. Mit 20 (davon 8 ganzseitig) Holzschnitten von Ernst Barlach. 32 x 23 cm. OPappband (gebräunt). Berlin, Paul Cassirer, 1923.

150 €

Schult 203-206 und 208-223. Feilchenfeldt-Brandis 70.1. – „In der kontrastreichen Holzschnitt-Technik Barlachs und in seiner eindringlichen Formensprache gewinnt das wilde Treiben der Walpurgisnacht unheimliches Leben. Figuren und Landschaft werden zu einem düsteren, alptraumhaften Bild verwoben, das Barlachs dunkle Phantasie weit über die Textvorlage hinaus ausspinnt“ (Kat. Goethe in der Kunst des 20. Jhdts., 1982, S. 60). – Sehr gutes Exemplar.

3026 Baudelaire, Charles. Poèmes choisis. Avec eaux-fortes de J. Eberz. Mit gestoch.Titel und 21 (davon 6 ganzs; 5 sign.) Orig.-Radierungen im Text und auf Tafeln von Josef Eberz Schwarzes OMaroquin mit handbemaltem Japanpapierbezug und RVergoldung, goldgeprägter DVignette sowie Innenkantenvergoldung. 25 x 20 cm. München, Bruckmann, o. J. (1922).

150 €

Vgl. Carteret V S. 25. (Ausgabe Crés 1923). – Eines von 200 nummerierten Exemplaren auf Bütten (Gesamtauflage). Die Vorsatz- u. Einbandbemalung stammt laut Druckvermerk von G. Eberz, möglicherweise der Ehefrau von Josef Eberz (vgl. AKL XXXII, 14). – Sauberes Exemplar. Abbildung Seite 17

3027 Baumeister, Willi. Sumerische Legenden. 1 Doppelblatt (Titel, Druckvermerk, Vorrede, Inhalt) und 10 signierte und nummerierte Orig.-Lithographien von Willi Bausmeister auf chamoisfarbenem imitiertem Japanpapier. 34,5 x 43 cm. Lose Blatt in OHalbleinen-Mappe (1 Klappe lose) mit reliefiertem VDeckel. Stuttgart, Eidos, 1947.

3.000 €

Spielmann 99-108. – Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 120). Vollständige bedeutende graphische Folge Baumeisters, angeregt wurde er zu dieser Auseinandersetzung mit dem Gilgamesch-Epos durch Karl Nierendorf, New York. Die Bildtitel zitieren die von Baumeister benutzte Ausgabe des Epos aus dem Inselverlag. Mit einem Vorwort von Willi Grohmann. – Doppelblatt im Rand papierbedingt gebräunt, die Lithos nahezu tadellos. Abbildung Seite 17

3028 Bayros, Franz von. Aus meinen Schlössern. Zehn Aquarelle. 2 Bl. Mit 10 Farbtafeln von Franz von Bayros. 47,5 x 34 cm. Lose Blatt in OHalbleinen-Mappe (fleckig und bestoßen) mit goldgeprägtem Deckel-Titel. Wien, Prag und Leipzig, Eduard Strauche, (1923).

120 €

Brettschneider 13. – Eines von 900 arabisch nummerierten Exemplaren der Ausgabe B (Gesamtauflage: 930). – Kaum stockfleckig und gebräunt, insgesamt gut erhalten.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 18
3029

3029 (Bayros, Franz von. Bilder aus dem Boudoir der Madame C. C. von Choisy Le Conin). 2 Bl. (Titel und Inhaltsverzeichnis) sowie 30 Tafeln in Heliogravüre mit erotischen Illustrationen. 34,5 x 28 cm. Lose in neuerer privater Halbleinenmappe mit Deckeltitel und 2 Schließbändern). O. O. u. Dr. (1912).

400 €

Hayn-Gotendorf IX, 109. Brettschneider 37. – Eines von 300 nummerierten Exemplaren der etwas verkleinerten Nachdruckausgabe. Das Titelblatt in einer Variante der Erstausgabe von 1912, hier mit dem Pseudonym Choisy le Conin und dem Klarnamen Franz von Bayros. – Titelblatt minimal fleckig; einige Tafeln vor allem in den Rändern etwas gebräunt.

Abbildung

3030 Bayros, Franz von. Dulces Umbras. Novellen und 12 Bildbeigaben. XI, 71 S. Mit 12, davon 1 signierte Heilogravüren nach Franz von Bayros auf Tafeln. 22,5 x 14 cm. Dunkelgrünes OHalbmaroquin (signiert: „F. Lysakowski Wien“; stärker bestoßen) mit goldgepr. RTitel, flächendeckender RVergoldung und KGoldschnitt. Wien, Artur Wolf, (1913).

150 €

Vgl. Brettschneider 14. – Erste Ausgabe. Eines von 950 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 1000). – Unbeschnitten und fleckig, Frontispiz sowie wenige weitere Tafeln mit Abklatsch. Wohlerhaltenes Exemplar.

3031 Bayros, Franz von. Mappe III. Mit einem Vorwort von Walther Deneke. 2 Bl. und 12 signierte Heliogravuren auf Japanpapier, jeweils unter Passepartout montiert. 28 x 22 cm. Lose Blatt in OHPergt-Kassette mit goldgepr. DTitel- und Vignette. München, K. Th. Senger, 1913.

450 €

Brettschneider 63, 110, 66, 124, 42, 289, 237, 104, 142, 175, 301, 219. – Eines von 260 nummerierten Exemplaren. Unter den Exlibris Dr. Alexander Dillmann, Eugen Koch, Baron Trenck, Geheimrat Lichtenberg und Richard Strauß. – Sehr gut erhalten. Abbildung

3032 Bayros, Franz von. - Crébillon d. J. (d. i. Claude-Prosper Jolyot de Crébillon). Sittenbilder unserer Zeit gefolgt von Die Geschichte der Zaïrette von J. le Riche de la Popelinière. Zum ersten Male & vollständig in die deutsche Sprache über tragen von Max Hecker. (Nach dem im Jahre 1875 A Venise [Bruxelles] Chez Bellopalazzo Imprimeur erschienenen Neudruck). 2 Bl., 214 S. 21,6 x 17 cm. Mit 10 Tafeln in Heliogravüre von Choisy le Conin (d. i. Franz von Bayros). Halbpergament d. Z. (bestoßen) mit flächendeckender Rückenvergoldung sowie goldgeprägtem VDeckeltitel. Leipzig, Privatdruck, 1911

150 €

Brettschneider 39. – Eines von 500 Exemplaren (Gesamtauflage). Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Franz von Bayros (18661924). – Block gebrochen, stellenweise im Block wasserfleckig. Unbeschnittenes, ordentliches Exemplar.

3031

3033 Behmer, Marcus. Ein gutes neues Jahr 1909. Originalradierung. 13 x 10,5 cm (Platte: 9,5 x 7,5 cm). Auf starkem Papier. (1908).

60 €

In der Platte signiert mit „Marcotino 1908“. Im weißen Unterrand mit der eigenhändigen Widmung : „Für Renee [Sintenis] zum 68. – ein Blättchen, 47 Jahre alt von ihrem alten Freund MB - 20.III.56.“ - In Briefkuvert mit gedruckter Absenderadresse „Renée Sintenis - Berlin 62Innsbrucker Straße 23“. – Dabei: Helmut Philipp. Exlibris. 13,3 x 9,8 cm (Platte: 10 x 6,5 cm). 1963. - Im unteren weißen Rand signiert. - Eine weitere Kleingraphik beigegeben.

3034 Behmer, Marcus. Zwei Original-Zeichnungen in Tusche und Aquarell. 2 lose Blätter. 22 x 18 cm bis 24,5 x 19 cm (Darstellung). Deutschland 1902.

600 €

Hübsche, teils farbige Zeichnungen von dem Illustrator Marcus Behmer (1879-1958). Der Künstler arbeitete unter anderem für die CranachPresse von Harry Graf Kessler und für die Monatsschrift „Die Insel“. Seinen frühen Werken wird ein Einfluss Aubrey Beardsleys (1872-1898) nachgesagt. – Knapp beschnitten. Sehr dekorativ.

3035 Benn, Gottfried. Aus dem Oratorium „Das Unaufhörliche“. 15 Bl. Mit 12 Orig.-Holzstichen von Otto Rohse. 32,5 x 24,5 cm. Schwarzer OPappband mit figürl. Blindprägung. Hamburg, Maximilian-Gesellschaft, 1971.

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 19

Schwarz I 52. Spindler 44/30. – In kleiner Auflage für die Mitglieder der Maximilian-Gesellschaft erschienen. Druckvermerk vom Künstler signiert. Publikation auf Zerkall-Bütten, die 1971 als eines der ‚Schönsten deutschen Bücher‘ prämiert wurde sowie 1977 die Bronzemedaille bei der Internationalen Buchkunstausstellung in Leipzig erhielt. Einbandgestaltung: Christian Zwang. – Nahezu verlagsfrisches Exemplar. Abbildung

3036 Benn, Gottfried. Destillationen. Neue Gedichte. 39 S. 20 x 14 cm. OBroschur. Wiesbaden, Limes, 1953.

150 €

Wilpert-G. 2 44. – Erste Ausgabe. Fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung : „Frau Renée Sintenis mit freundschaftlichem Gruss ein kleiner: G.B. IV/53.“ – Sehr gutes Exemplar.

3037 Benn, Gottfried. Gehirne. Novellen. 52 S., 2 Bl. 22 x 13 cm. OBroschur mit mont. rotem Deckelschild. Leipzig, K. Wolff Verlag, 1916.

300 €

Der jüngste Tag Bd. 35. Lohner-Zenner 2.6. Smolen 35.1.A.2. Wilpert-G. 3 Raabe 24.4. KNLL 2, 516. – Erste Ausgabe der ersten Prosaveröffentlichung, zugleich erste vollständige Ausgabe der fünf thematisch zusammenhängenden Novellen. – Jüngere Widmung unter dem Druckvermerk (datiert 5.IX.90), sonst sehr gutes, nur minimal gebräuntes Exemplar.

Abbildung

3038 Benn, Gottfried. Söhne. Neue Gedichte. 8 Bl. Mit Titel-Illustration von Ludwig Meidner. 18,5 x 14 cm. OBroschur (es fehlt der Rückumschlag; Vorderumschlag lose, gebräunt und mit kleinen Randläsuren). Berlin, Alfred Richard Meyer, (1913).

500 €

(Lyrische Flugblätter, 36). Wilpert-Gühring2 2. Lohner-Z. 1.6. Raabe 3 mit Abb. Josch D 4.2. Raabe, Zeitschriften 144.36. – Seltene erste Ausgabe der zweiten lyrischen Veröffentlichung Benns. Mit der gedruckten Widmung: „Ich grüße Else Lasker Schüler: Ziellose Hand aus Spiel und Blut“. Der Holzschnitt von Ludwig Meidner ist im Stock signiert und datiert (vgl. Grochowiak S. 234). Auf bräunlichem Papier gedruckt. – Kordelbindung lädiert, die Blätter zumeist lose. Das Schlussblatt mit etwas größeren Fehlstellen (kein Textverlust). Es fehlt der Rückumschlag.

3039 Benn, G. - Grünwedel, Albert. Buddhistische Kunst in Indien. Zweite Auflage. XV, 213 S. 20,5 x 14 cm. OBroschur (Vorder- und Rückumschlag lose). Berlin, G. Reimer, 1919.

200 €

Vorderumschlag mit eigenhändigem Besitzvermerk von Gottfried Benn („Benn“). Mehrere Bl. mit An- und Unterstreichungen von seiner Hand. Der von Benn rot markierte Satz „In Indien selbst ist der Buddhismus jetzt bereits seit Jahrhunderten erloschen“, wurde von ihm am rechten Rand kommentiert: „Unsinn! 11 000000!! Birma“. – Bindung teils defekt.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 20
3037 3035

3040 Benn, G. - Sternheim, Carl. Napoleon. Eine Novelle. 41 S., 1 Bl. Mit 4 (inkl. Umschlag) Lithographien von Ottomar Starke. 21,5 x 13,5 cm. OBroschur (gebräunt und etwas fleckig) Leipzig, K. Wolff, 1915.

150 €

Der jüngste Tag, Bd. 19. Göbel 223. Raabe 291, 18. – Erste Ausgabe. Titel mit Besitzvermerk „G Benn“ (wohl nicht authentisch). – Etwas gebräunt. – Dabei: Maschinenschriftl. Schreiben des „Patronato Nacional de San Pablo“ vom 1. Dezember 1952 an „M. Gottried [sic] Benn“, das die Übersendung der französischen „Chronique du Patronage Espagnol de Saint Paul“ begleitete, unterzeichnet von Tomás Boada, Conde de Marsal. - Mit Briefumschlag, darauf Gottfried Benns eigenhändige Bemerkung „da Sie sich für Spanien interessieren.“

3041 Berges, Werner. Ohne Titel (Frauenporträt). Farbserigraphie in Gelb auf Chromolux, unten vom Künstler in Bleistift, signiert „W Berges“, datiert „(19)70“ und mit Auflagenbezeichnung „47/50“. Unter Glas in Metallleiste. 50 x 64,5 cm. 1970.

400 €

Eines von nur 50 Exemplaren. Ein stilisiertes Frauengesicht mit aufwärts gerichtetem Blick als gelbes Punkteraster ins Bild gesetzt. Ihre Hand ist zu einer Faust geballt. „Eine schöne Frau ist für mich immer

das Vollkommenste, das ich mir vorstellen kann: der ideale Gegenstand der Kunst“, schrieb Werner Berges (1941-2017) einer der bekanntesten Vertreter der deutschen Pop Art. Sein Hauptmotiv ist die abstrahierte Darstellung des weiblichen Körpers, wobei er Stereotype der Werbeästhetik aufgreift und das Frauenbild aus kommerziellen Kontexten zu befreien sucht. Im Laufe seiner Karriere entwickelte sich sein Werk von einer Reduktion auf Farbkontraste hin zu einer zunehmenden Abstraktion. – Einwandfrei, nicht ausgerahmt. Versand nur ohne Rahmen.

Abbildung

3042 Bergner, Ralf. (Auge-Kopf-Hand. Was ein Zeichner täglich am liebsten macht). Blatt mit 35 Karikaturen, alle in Bleistift signiert. Mischtechnik mit Aquarell über schwarzer Feder auf verschiedenen Papieren. 70 x 100 cm. Um 2020.

1.800 €

Bunte Sammlung humoristischer und locker gestalteter Figurenstudien und Karikaturen mit schnellem Pinselstrich sicher und gekonnt skizziert. Enthalten sind Darstellungen von Menschen, Tieren, Akten, Aktivitäten, Alltagsszenen, Interieurs, Exterieurs, sowohl politischer als auch unpolitischer Natur, historisierender und zeitgenössischer Prägung. Die Anordnung der Karrees unter einem Passepartout fügt sich dabei wie zu einem Mosaik zusammen.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 21
3041

3043 Bergner, Ralf. „Brecht Dreigroschenoper“. 4 OriginalRadierungen, Aquatinta und Roulette, mit Plattenton in Schwarz auf schwerem chamoisfarbenem Velin, unten mit Bleistift signiert „Ralf Bergner“, betitelt und nummeriert „5/10“. 51 x 30 cm. Berlin 1985.

220 €

Eines von nur 10 Exemplaren (Gesamtauflage). Eindrucksvolles Blatt, das vier düstere Szenen aus Bertolt Brechts (1898-1956) Dreigroschenoper zeigt - darunter Mackie Messer und seine Räuberbande in finsteren Londoner Stuben. – Tadellos. Abbildung

3044 Bergner, Ralf. – Theophrast. Charaktere. 65 S. Mit 30 Abbildungen. 21 x 15 cm. Illustrierte OBroschur. Berlin, Weidler, 1995. [Und:] „Zu Theophrast ‚Charaktere‘“. 1 Blatt festes Velin mit 30 farbigen Original-Vorzeichnungen der Illustrationen, unten in Graphit bezeichnet und signiert, ferner jede Karikatur betitelt. Aquarell über schwarzer Feder. 47 x 41,5 cm; Karikaturen jeweils 6,5 x 4 cm. Berlin um 1995. 900 €

Erste Ausgabe, hier in der Vorzugsausgabe mit den dreißig OriginalVorzeichnungen ergänzt - farbige Charakterstudien Bergners (geb. 1950) nach Teophrast: Vom Blasierten, über den Kleinlichen, zum Oligarchischen und Schwätzer. Oder vom Geizigen, zum Pervertierten und Angeber, zum Schmeichler. Den Geizhals, den Hochmütigen, den Prahlhans, den Eitlen - Theophrast hat sie alle in den Fokus und aufs Korn genommen. Die Textbearbeitung stammt von Ernst Löwenfels. Bergner haucht den Charakteren mit seinen prägnanten Skizzen Leben ein. – Tadellos.

Abbildung Seite 24

Ralf Bergner (geb. 1950 in Breitenbach bei Zeitz) durchlief in den Jahren von 1976 bis 1982 ein Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle Burg Giebichenstein u. a. unter der Leitung der Professoren Frank Ruddigkeit und Willi Sitte, wo er sein Diplom erlangte. Ein darauf folgendes Zusatzstudium an der ‚Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig‘ führte ihn in das Gebiet der Buchillustration, wobei zahlreiche seiner Werke in verschiedenen Verlagen veröffentlicht wurden. Zusätzlich beteiligte er sich an einer Vielzahl von Ausstellungen im In- und Ausland. Bergner lebt und arbeitet in Berlin. – Tadellos.

Abbildungen

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 22
3042 3043

3042

Mit 45 Signaturen

3045 Berliner Autoren-Stadtbuch. 111 von A bis Z. Berlin als ein Ort zum Schreiben. Literarisches Adreßbuch. 247 S. Mit zahlreichen fotograf. Abb. 22 x 17 cm. OKart. Berlin, Akademie der Künste, 1985.

120 €

Schriftenreihe der Akademie der Künste, Bd. 17. Die einzelnen biographischen Einträge jeweils mit „Werkproben“ der porträtierten Autoren und Autorinnen. Folgende Porträts sind signiert : R. Anders, K. Bartsch, H. C. Buch, E. Czurda, G. Dal, W. Aue, F. C. Delius, J. Fuchs, G. Grass,

A. Gustas, H. Hartung, R. Haufs, Ch. Heubner, E. Hilsenrath, W. Höllerer, G. Holmsen, U. Jaeggi, S. Jaun, I. Kieseritzky, K. Kiwus, L. Klünner, G. Kraft, C. Lange, R. Wrenzen, D. Lückhoff, J. Markert, F. W. Matthies, Chr. Meckel, D. Meyer, B. Meyer-Wehlack, A. Ören, L. Ossowski, O. Pastior, G. Reinshagen, K. Reschke, J. Schenk, K. Schlesinger, S. Schollak, H. Schwenger, A. Skármeta, M. Speier, J. Strasser, J. Theobaldy, H. U. Treichel, M. Zschokke. – Geringe Gebrauchsspuren (vom Umhertragen zu den Lesungen, um die Signaturen zu ergattern). – Dabei: Renate von Mangoldt. Berlin literarisch. 120 Autoren aus Ost und West. 256 S. Mit zahlreichen Fotografien. Berlin, Argon, 1988.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 23

3044

3046 Berliner Graphikpresse 1988. „Wir sind einmal Ganze gewesen“. Herausgegeben von Peter Röske und Ekkehard Hellwich. Mit einem Vorwort von Uwe Kolbe. 1 loses Doppelblatt (Titel, Vorwort und Inhaltsverzeichnis). Mit 11 (von 13) Orig.-Graphiken (7 Lithografien, 3 Radierungen und 1 Holzschnitt) auf verschiedenen Papieren, alle in Bleistift signiert. 53 x 40 cm. Lose Blätter in OHalbleinen-Flügelmappe (diese mit Schabspuren) mit montierter Orig.-VDeckelillustration. Berlin, Pirckheimer-Gesellschaft im Kulturbund der DDR, 1988.

350 €

Eines von 120 Exemplaren (Gesamtauflage). „Kunst bietet uns oft ein Gleichnis an, drängt im Konkreten auf Allgemeines. Mit dem nackten

Körper verläßt sie diese Not. Ob einer da Schäfergeschichten sehen mag oder die zerstörbare Menschheit oder andere riesengroße Banalitäten: Wesen und Schein fallen untrennbar in eins.“ (Vorwort von U. Kolbe) Die Mappe enthält sechs Lithografien von Linde Bischof, Fritz Cremer, Dieter Goltzsche, Sabine Grzimek, Otto Möhwald, Gerhard Wienckowski und Harald Metzkes, drei Radierungen von Lothar Böhme, Horst Sagert und Hans Vent sowie ein Holzschnitt von Klaus Roenspiess. Die Graphiken zeigen Akte und Figuren, höchst verschieden in der Art und Weise und im Stil. „Die Blätter wurden eigens für diese Mappe geschaffen“ (Druckvermerk). – Es fehlen zwei Graphiken: Eine Lithografie von Fritz Cremer sowie eine von Linde Bischof.

Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 24

3047 Bernauer, Rudolf. Lieder eines bösen Buben. 32 Bl. Mit 12 Illustrationen von Julius Klinger. OPappband (Außengelenke leicht angeplatzt, Rücken nachgedunkelt) mit DTitel und DIllustration. 24 x 15,5 cm. Berlin, Harmonie Verlagsanstalt, (1907).

140 €

Kosch I, 434. Bilder-Lexikon² IV, 586 f. Thieme-Becker XX, 513. – Erste Ausgabe. Rudolf Bernauer (1880-1935) war Direktor mehrerer Theater in Berlin und etablierte sich gleichzeitig als anerkannter Verfasser von Chansons. 1933 wurde er zur Emigration nach Großbritannien gezwungen. Im vorliegenden Band finden sich teilweise erotisch konnotierte Chansons, begleitet von kunstvollen Illustrationen, die sich am Stil von Aubrey Beardsley (1872-1898) orientieren. Sie sind von dem Künstler des Wiener Jugendstils, Julius Klinger (1876-1942), geschaffen. Die Lieder gehörten zum Repertoire von Bernauers Berliner Kabarett. – Wohlerhalten.

3048 Bernhard, Thomas. Auf der Erde und in der Hölle. Gedichte. 125 S., 1 Bl. 19,5 x 11 cm. Flexibler schwarzer OKunststoffeinband (minimal geworfen) von Karl Weiser mit rotgeprägtem Deckel- und RTitel. Salzburg, Otto Müller, 1957. 800 €

Wilpert-Gühring2 1. Dittmar 8. – Erste Ausgabe des Erstlings, eine lyrische Verarbeitung von erlittenen Schmerzen, von Leiden und Todeserfahrung. Über den Gedichtband schrieb Carl Zuckmayer (1896-1977): „Vielleicht sind diese Gedichte die größte Entdeckung, die ich in den letzten zehn Jahren in unserer Literatur gemacht habe“ (nach Dittmar) „In meiner Hauptstadt war ich ein Tagedieb, ein Pferdeknecht des Ministerpräsidenten ...“ (S. 39). – Frisches Exemplar.

3049 Bernhard, Thomas. Frost. Roman. 357 S., 1 Bl. OLeinen (nur minimal gebräunt) mit blauem RSchild und OSchutzumschlag (dieser mit leichten Gebrauchsspuren). Frankfurt, Insel, 1963.

550 €

Wilpert-Gühring2 7. Dittmar2 21. – Erste Ausgabe. „Dem Romandebüt Thomas Bernhards mit Frost im Insel Verlag eignete 1963 ein Moment

der Überraschung: Bernhard war davor nur einer kleinen literarischen Öffentlichkeit, und der vor allem als Lyriker, bekannt. Das Buch schien aus dem Nichts zu kommen“ (S. 339 des „Kommentars“ zur Neuausgabe des Romans innerhalb der Werke, Band I, 2003). „Ich halte das Buch für eine der stärksten Talentproben, für eines der aufwühlendsten und eindringlichsten Prosawerke, die seit Peter Weiss von einem Autor der jüngeren Generation vorgelegt worden sind.“ (Carl Zuckmayer, Die Zeit, 1963). – Papierbedingt leicht gebräunt, gutes Exemplar. – Beigegeben: Derselbe. Verstörung. Roman. 234 S., 1 Bl. 19,5 x 12 cm. OLeinenband mit OSchutzumschlag. Frankfurt am Main, Insel, 1967. - Wilpert-Gühring2 10. Dittmar2 37. Sarkowski 140. - Erste Ausgabe des Romans, der ursprünglich den Titel ‚Das Hirn‘ bekommen sollte. „Der Text ist von einer Dichte und Spannung, ..., daß er jeden Zweifel am Rang des Autors ausschließt“ (H. Vormweg im Merkur). „Künstlerisch ist das Werk somit auf die simpelste Weise verfehlt, nämlich wirkungsschwach wie eine unendliche Kette von Superlativen oder eine Mitteilung, die durchgehend rot unterstrichen ist“ (E. Hartl in den Salzburger Nachrichten - beide Zitate von 1967, zit. nach Dittmar). „Die Seuchen, sage ich, wenn sie einmal da sind, ist es zu spät. Für den Staat, sage ich, ist alles zu spät. In dem Staat, wie er heute ist, ist immer alles zu spät. Der Staat verpulvert die Heilmittel an die Leichen!“ (S. 114). - Wohlerhalten.

3050 Bertini, Gianni. Konvolut von 6 Werken, teils mit eigenh. Widmung. Mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Verschiedene illustrierte Einbände (einige mit Gebrauchsspuren und Lichtrand). 19,5 x 12 cm - 29 x 23,5 cm. Verschiedene Verlage 1962-1991.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 25
350 €
3046 3050

Vorhanden sind: I. Identikit di Gianni Bertini. Edizioni Castelli e Rosati, 1969. - Widmungsexemplar, vom Künstler signiert und mit seinem Fingerabdruck in blauer Tinte auf dem Vortitel. - II. Pour parler (et pour cause). (Paris, Editions du Castel Rose, 1962) - Widmungsexemplar verso und recto auf dem Vorsatzblatt in schwarzem Filzstift. III. Bertini. Lecco, Galleria Stefanoni, (1966). - Mit eigenh. Widmung und vom Künstler signiert und datiert „1967“. auf dem Vortitel. - IV. Comunicazioni interdisciplinari. Milano, Castelli & Rosati, o. J. - V. Rétrospective. Mailand, Galerie Thorigny, 1991 - VI. Le diurnalune année et un jour. Paris, Castel Rose, 1990. – Wohlerhalten.

Abbildung Seite 25

3051 Bille, Edmond. Danse macabre. 2 Bl. Mit 20 Farbholzschnitten. 48 x 32 cm. Lose Bl. in illustr. OPappmappe (etwas gebräunt, fleckig und geringf. lädiert) mit 2 Schließbändern. Lausanne, Éditions Spes, (1919).

750 €

Slg. Oppermann 1221. Brun I, 167. Thieme/B. IV, 29. – Eines von 500 nummerierten Exemplaren. Mit einem Vorwort von William Ritter. „Ein Werk von großer Eindringlichkeit, angeregt durch den Weltkrieg ... Edmond Bille (geb. 1878) ... einer der besten schweizerischen Maler und Zeichner von heute. Seine Blätter aus dem Wallis und seine Holzschnitte zeugen von einer grossen Kraft der Darstellung.“ (Oppermann). – Leicht gebräunt.

Abbildung

3052 Bizer, Emil. Flucht nach Aegypten. 1 Bl. mit handschr. Titel und 7 auf Kartonbl. montierte signierte Originalradierungen. 31,5 x 25 cm. Lose Bl. 1923.

350 €

Radierfolge des 1881 in Pforzheim geborenen, seit 1912 in Badenweiler lebenden Künstlers, der von den Nazis als „entartet“ verfemt wurde und dessen Werke aus den badischen Sammlungen (etwa in Karlsruhe und Freiburg/Br.) entfernt und zerstört wurden. 1949 berief man Bizer auf eine Professur an die Freiburger Kunstakademie. 1957 starb er in Badenweiler. Bizer galt als der Maler des Markgräfler Landes, der in unverwechselbarem Stil die Landschaft und ihre Bewohner in seinen Bildern zum Thema machte. Einzelwerke von ihm gelangten bis ins New Yorker MoMA. Die Radierfolge verdichtet grandios die biblische Geschichte in kleinem Format (7 x 4,5 cm bis 9 x 6 cm). Das von Bizer handgeschriebene Titelblatt bezeichnet die Mappe als „No. 6“, sie war René Schickele zum Weihnachtsfest 1923 gewidmet. – Die Unterkartons teils minimal stockfleckig. – Dabei: Eine weitere monogrammierte Originalradierung von Emil Bizer (9 x 5,5 cm, Landschaftsdarstellung, „zum 7ten Wildentenessen 13.5.27) Abbildung

3053 Blume, Bernhard Johannes. Heil. Siebdruck auf Pappteller (Ø 22,8 cm), rückseitig signiert, gestempelt und numeriert. 1989.

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 26
3051 3052

Eines von 150 num. Ex., auf der Rückseite in Rot gestempelt: „Heilsgebilde“. - Dabei: Derselbe. Zeichnungen aus den Serien „Ich & Du, ew‘ge Ruh“ und Heilsgebilde. Mit einem Essay von Bazon Brock. Ca. 45 Bl. Mit zahlreichen blattgroßen Abb. 22,5 x 16,5 cm. Illustrierter OKarton. Köln, Balloni, 1983. - Von Blume signiert. – Beides sehr gut erhalten.

3054 Bobrowski, Johannes. Mäusefest. Erzählung. 2 Bl., 13 S., 1 Bl. Mit 9 Orig.-Holzstichen von Roswitha Quadflieg. 29 x 18,5 cm. Handgeb. schwarzer OPpbd. (Chr. Zwang, Hamburg; etwas berieben) mit grauem Deckel- und Rückenschild. (Hamburg), Raamin-Presse, 1974.

350 €

4. Druck der Raamin-Presse. Tiessen VI 20. Spindler 71. Quadflieg 4. –Eins von 140 nummer. Ex. (Gesamtaufl. 170 Ex.). Druckvermerk von der Künstlerin signiert. Auf Bütten-Werkdruck und in Handsatz gedruckt. – Gutes Exemplar.

Abbildung

3055 Böll, Heinrich. Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren. 157 S., 1 Bl. 15,8 x 9,7 cm. Gelbes OLeinen mit roter VDIllustration sowie illustr. OSchutzumschlag (dieser mit geringen Randläsuren) gestaltet von Werner Labbé. Köln und Berlin, Kiepenheuer & Witsch, 1958.

150 €

Wilpert-Gühring 21. – Erste Ausgabe. – Fliegendes Vorsatzblatt mit einer sechszeiligen Widmung von Heinrich Böll an Leo Koszella in Kugelschreiber: „Für Dr. Leo Koszella mit herzlichem Dank & Gruß Heinrich Böll / April 58“.

3056 Boldt, Paul. Junge Pferde! Junge Pferde! 47 S. 21 x 12,5 cm. OPappband (etwas lichtrandig). Leipzig, K. Wolff, 1914. 150 €

Der jüngste Tag, Bd 11. Smolen 11.1.B. Dietz 11.1. Raabe 37.1. Göbel 150. Katalog Expressionismus 29. Nicht bei W.-G. – Erste Ausgabe der einzigen Buchveröffentlichung des Autors (1885-1921), der die schönste unbekannte Strophe über Berlin schrieb: „Wer weiß, in welche Welten dein/Erstarktes Sternenauge schien,/Stahlmasterblühte Stadt aus Stein,/Der Erde weiße Blume, Berlin.“ (S. 19). – Vortitel mit großer gestempelter Initiale, sonst serh gutes Exemplar.

3057 Bonnard, Pierre. - Mirbeau, Octave. Dingo. 2 Bl., 193 S., 1, 4 w. Bl. Mit 55 (davon 14 ganzseitigen, inkl. Umschlag) Original-Radierungen von Pierre Bonnard, 1 Bl. illustr. Bindeanweisung sowie eine Extrasuite der ganzseitigen Radierungen. 38 x 28 cm. Mehrfarbiger neuerer Maroquinband

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 27
3054 3057
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 28 3057

(sign.: [Jean-Luc] Honegger 2004) mit farbigen abstrakt-figurativen Lederapplikationen auf beiden Deckeln mit Büttenpapiervorsätzen. In gefütterter schwerer HLederkassette mit goldgepr. RTitel. Paris, Ambroise Vollard, 1924.

2.800 €

Bouvet no. 90. Strachan S. 56. Monod 8199. Carteret IV, 282. Skira 26. „The Artist & The Book“ 30. Rauch 26. Johnson (Vollard) 169. – Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Pierre Bonnard. Eines von 30 nummerierten Exemplaren auf „Japon ancien“ (Gesamtauflage: 370 Exemplare). Illustration und Verzierung des Werkes durch schöne, teils ganzseitige Radierungen, figürliche Darstellungen und Initialen. Die Kupferplatten wurden nach dem Druck zerstört. Hier in einem Meistereinband des Schweizer Buchbinders Jean-Luc Honegger. – Tadelloses Exemplar. Abbildung, auch Seite 27

3058 Boylesve, René. La leçon d‘amour dans un parc. 2 Bl., 173 S., 1 Bl. Mit zahlreichen kolorierten Textillustrationen von Umberto Brunelleschi. 32 x 24 cm. Dunkelgrüner Maroquinband d. Z. (sign.: Jacques Blanchet, Gelenke und Rücken berieben und mit einigen geringf. Schabspuren) mit intarsierter farb. Deckelillustration, goldgepr. RTitel, ornamental in Gold

punziertem, grünem KSchnitt; Lederspiegeln und iullustr. Seidenvorsätzen. In Pappschuber mit Ledersaum (etwas berieben); der in Pochoir illustr. OUmschlag beigebunden. Paris, Editions Albin Michel, 1933.

450 €

Monod 1855. Carteret IV, 80: „Édition estimée.“ Nicht bei Fanelli-Godoli, Art Nouveau I, 76. – Eines von 375 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 464 Ex.). „‘La lecon d‘amour …‘, un des meilleurs essais de Brunelleschi dans le domaine de l‘illustration érotique, offre un exemple clair, avec ses glacis transparents, de ce processus devenu désormais irréversible“ (Ercoli, Brunelleschi S. 65 und 87). Hier in einem besonderen Meistereinband, auf einem Blatt vor dem Titel eine mont. Erklärung des Buchbinders zum Einband („Ce cuir chagrin suggère les décors verdoyants d‘un parc. ...“). – Sehr schönes Exemplar.

Abbildung

3059 Braatz, Joachim. Don Quijote - Variationen über ein Thema. Begleitender Text von Hans Richter. 2 typographische Blatt und 10 signierte Original-Radierungen auf 5 Doppelbögen. 33 x 25,5 cm. Lose Bogen in OPapp-Umschlag (Rücken lichtrandig) in OPapp-Schuber (lichtrandig). Hannover, Fackelträger-Verlag, 1968.

120 €

Eines von 20 Ex. der Gesamtauflage auf Hahnmühle-Bütten. – Frisches Exemplar. Mit vierzeiliger eigenh. Widmung von Joachim Braatz.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 29
3058 3061

3060 Braque, G. - Mourlot, Fernand. Braque Lithographe. Préface de Francis Ponge. Notices et catalogue établis par F. Mourlot. 183 S., 3 Bl. Mit 3 (inkl. Umschlag) Orig.-Farblithographien von Georges Braque und 146 farbigen Abbildungen. 31 x 24,5 cm. Farbig illustr. OBroschur in Papp-Schuber. Monte Carlo (1963).

180 €

In nummerierter Auflage erschienen. Enthält das lithographische Werk von 1921-1963. – Frisch und wohlerhalten.

3061 Brauer, Arik. Das Bewegungszeug. Sternpuppe. 2 farbige Siebdrucke. 64 x 41,5 cm. Österreich um 1972.

300 €

Farbenfrohe und pittoreske Graphiken von dem österreichischen Künstler Arik Brauer (1929-2021), oder auch Erich Brauer. „Das Bewegungszeug“ vom Künstler signiert. – Mit Montagelöchlein und minimal berieben sonst gut erhalten und sehr dekorativ. Abbildung Seite 29

3062 Brecht, Bertolt . Hauspostille. Mit Anleitungen, Gesangsnoten und einem Anhange. XII, 156 S., 2 Bl. Mit einer Tafel 20 x 13 cm. Privater Pappband d. Z. mit Lederkanten (Rücken gebräunt). Berlin, Propyläen, 1927.

50 €

Nubel 102. Wilpert-Gühring² 7. Raabe-Hannich 41, 7. Melzwig 131.1. –Erste Ausgabe. Die Tafel „Der Wasser-Feuer-Mensch“ nach einer Zeichnung von Caspar Neher (1897-1962). – Papierbedingt etwas gebräunt, leicht stockfleckig. Titel und S. V mit Einriss, diese mit durchsichtigem Klebestreifen hinterlegt.

3063 Brecht, Bertolt. Hundert Gedichte. 1918-1950. 310 S., 1 Bl. 20,5 x13 cm. Original-Leinen (minimal fleckig). Berlin, Aufbau, 1952.

120 €

Erste Ausgabe. – Wohlerhalten. – Dabei: Helene Weigel. Maschinenschriftl. Schreiben m. U. in Kugelschreiber auf Briefpapier und mit dem Logo des Berliner Ensembles. 15 x 21 cm. Mit dem Umschlag „Bertolt Brecht - Berlin-Weissensee, Berliner Allee 190“. Berlin, 24. XII. 1952. - Schreiben Weigels an den deutschen Botschafter in Warschau mit kurzen Weihnachtsgrüßen und eigenh. in Kugelschreiber ergänzt „und schönen Dank - Helene Weigel“.

3064 Brentano, Clemens. Die Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl. 62 S., 1 Bl. Mit 12 Orig.Radierungen von Hans Meid . 23 x 17,5 cm. Moderner Halbleinenband mit hs. RSchild. Berlin, Eigenbrödler, (1925).

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 30
3065 3066

Badorrek-Hoguth 1.7. Jentsch 485-496. – Eines von 400 vom Künstler im Druckvermerk nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 550), gedruckt in der Offizin Otto von Holten, Berlin. – Innenspiegel mit modernem Besitzeintrag. Frisches Exemplar.

3065 Breton, André. Le Surréalisme et la Peinture. 74, 8 S. Mit 77 Tafeln. 24,5 x 19,5 cm. OBroschur mit OPergaminumschlag. Paris, Gallimard, 1928.

500 €

Exemplar einer kleinen Auflage, hier ohne Nummer. Erste Ausgabe der ersten umfassenden Monographie über den Surrealismus. Mit Abbildungen nach Werken von Arp, Braque, de Chirico, Max Ernst, Man Ray, Masson, Miro, Picabia, Picasso und Yves Tanguy. – Sehr gutes Exemplar mit nur geringen Alterungsspuren. Abbildung

3066 Breton, André. Le Surréalisme et la Peinture; suivi de Genèse et Perspective artistiques du Surréalisme et de Fragments inedits. 203 S., 2 w. Bl. Mit 65 Abb. und 4 farb. Abb. auf Tafeln. 26 x 18 cm. Illustr. OLeinenband (minimal berieben). New York, Brentano‘s, 1945.

150 €

Das grundlegende Werk über die surrealistische Malerei. Enthält auch den bisher wohl wichtigsten Text über Marcel Duchamp „Phare de la Mariée“, ferner „La vie légendaire de Max Ernst“ sowie Artikel über Gorky, Lam, Matta, Tanguy etc. Mit Abbildungen von Arp, Brauner, Breton, Carrington, Chagall, Chirico, Dali, Delvaux, Duchamp, Ernst, Giacometti, Masson, Miró, Matta, Picabia, Picasso, Man Ray, Tanguy u. a. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3067 Brisson, Pierre. Le Lierre. Eaux-fortes de Dunoyer de Segonzac. 267 S., 1 Bl. Mit 28 ganzseitigen Orig.-Radierungen im Text sowie einer Extrasuite von André Dunoyer de Segonzac . 32,5 x 26 cm. Lose Doppelbogen und Blätter in Orig.-Umschlag mit Orig.-Radierung, in Orig.-Halbpergament-Deckel (Rücken etwas gebräunt) und -karton. Im OPappschuber. Paris, André Sauret, 1953.

1.500 €

Lioré-Cailler 1164-1191. Monod I, 1974. – Eines 20 nummerierten und im Impressum vom Künstler und Autor signierten Exemplaren auf Vélin d‘Arches mit einer zusätzlichen Folge der Radierungen von Dunoyer de Segonzac (1884-1974). Gesamtauflage: 108 Exemplare. Mit einer 4-zeiligen eigenhändigen Widmung des Autors auf dem Vortitel. – Sehr schönes Exemplar.

Abbildung Seite 32

3068 (Brügel, Fritz ; Pseud.:) Wenzel Sladek . Die Hauptsache ist ... Songs 42 S., 2 Bl. 17,5 x 11 cm. OBroschur mit illustr OUmschlag (berieben, fleckig, mit Einriss am VDeckel und mit schwachen Randläsuren). Wien und Leipzig, Hess & CO., 1932. 150 €

Kosch, 20. Jahrhundert, IV, 382 f. – Erste Ausgabe des Liederbuches des österreichischen Bibliothekars, Diplomaten und Schriftstellers

Fritz Brügel (1897-1955). Er gehörte zu den Mitbegründern der Vereinigung sozialistischer Schriftsteller, schloss sich der KPÖ an und nahm am Februaraufstand von 1934 teil. – Gebräunt und stockfleckig. Selten. –Dabei: I. Derselbe. Februar-Ballade. 30 S., 1 Bl. 13,5 x 9 cm. Rote OBroschur mit montiertem Titelschildchen. Prag, Der Kampf, 1935. - Erste Ausgabe. - II. Derselbe. Gedichte aus Europa. 92 S., 2 Bl. 20,5 x 12,5 cm. OBroschur mit OUmschlag (Rücken fehlt, lose Deckel mit Fehlstellen und Rückdeckel etwas lichtrandig). Zürich, Der Aufbruch, 1937. Abbildung

3069 Buchholz, Erich. Situationen 60. dokumentation b-3 1965. 2 Textbl., 1 Bl. Illustration, 3 Bl. Variationselemente als Stanzungen in rotem, goldenem und schwarzem Karton, 1 Bl. schwarzes Filzpapier sowie 1 Orig.-Collage in Schwarz, Rot und Gold, letztere vom Künstler signiert. 22 x 22 cm. Sämtlich lose bzw. gefalt. in Orig.-Umschlag mit typogr. Innentext. Berlin, situationen 60 galerie, 1965.

350 €

Katalog zur Ausstellung von Zeichnungen und Holztafeln (1918/22) des Künstlers, seiner Übertragung der Grundelemente in einen Raum sowie einer kinetischen Demonstration. Mit einem Text von Buchholz „gedanken zum thema kreis“. – Sehr gutes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 31
3068
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 32 3067

3070 Busoni, Rafaello. The song of songs which is Salomons. 16 lose Blätter. Mit Frontispiz und 25 kolorierten, teils ganzseitigen Text-Lithographien. 35,5 x 22 cm. OHalbleinenkasette (berieben, mit Fehlstelle und teils mit Einrissen). Berlin, Hans Striem, 1923.

750 €

Eines von 90 nummerierten Exemplaren (Gesamtausgabe: 100) auf „original hand made paper“ (DV). Druckvermerk vom Künstler signiert - Über den Künstler 1908-1993 ist auf der Homepage der Tate Gallery zu lesen: „Painter, maker of reliefs, lithographer and designer. Born 19 March 1908 in London, younger son of Sir William Rothenstein. Studied at the Chelsea Polytechnic and the Central School 1924-7. First oneman exhibition at the Matthiesen Gallery 1938. Worked for the Pilgrim Trust under the ‚Recording Britain‘ scheme 1939-41. Decorated schools at Wribbenhall, Bewdley and Eltham. Lives at Great Bardfield, Essex, where he founded his graphic workshop 1954; won first prize in the Giles Bequest Competition for colour woodcuts and linocuts 1954 and 1956. Teaches print making at Camberwell School of Art. Art Fellow at Sheffield University 1962. Author of ‚Looking at Paintings‘ 1947 and ‚Linocuts and Woodcuts‘ 1962.“ (www.tate.org.uk). – Mit kleinen Gebrauchspuren, sonst gut erhalten. Selten. Abbildung

Von Elias C. an Elias C.

3071 Canetti, Elias. Die Blendung. Roman. 503 S., 3 Bl. 19 x 12 cm. OPappband (etwas bestoßen). München, W. Weismann, 1948.

300 €

Vord. fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung von Elias Canetti an einen nahen Verwandten mit demselben Namen: „Für Elias Canetti von Elias Canetti - London April 1949“. – Papierbedingt gebräunt. – Dabei: Elias Canetti. Der Ohrenzeuge. Fünfzig Charaktere. 111 S. 21 x 12,5 cm. OLeinen. München, C. Hanser, 1974. - Erste Ausgabe. - Titel mit eigenhändiger, nicht datierter Widmung: „Für Elias Canetti von Elias Canetti“. Abbildung

3072 Chagall, Marc. Dessins pour la Bible. (Text: Gaston Bachelard). Mit 24 Original-Farblithographien, verso kleine Lithographien in Schwarz, und 96 ganzseitigen Illustrationen. 36,5 x 28 cm. Farbig lithographierter OPappband (minimaler Defekt am Kapital). Paris 1960.

2.500 €

Verve 37/38. Mit den Original-Lithographien Mourlot 230-280. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung Seite 34

3073 Chagall, Marc. Drawings for the Bible. Text by Gaston Bachelard. Mit 24 Original-Farblithographien, verso kleine Lithographien in Schwarz, und 96 ganzseitigen Illustrationen 36,5 x 28 cm. Farbig lithographierter OPappband (etwas gebräunt, Gelenke angeplatzt). Paris 1960.

2.500 €

Verve 37/38. Mit den Original-Lithographien Mourlot 230-280. – Nur leicht gebräuntes, etwas berieben, sonst gutes Exemplar.

Abbildung Seite 34

3070

3071

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 33

3074 Chagall, Marc. - Lassaigne, Jacques. Chagall. 177 S., 1 Bl. Mit 15 (inkl. Umschlag, 13 farbige und 5 doppelblattgroße) Original-Lithographien von Marc Chagall, zahlreichen Abbildungen und Tafeln. 23 x 20 cm. OPappband (Kapital mit kl. Einriss) mit farbigem lithographischen OUmschlag und losem Transparentfolienumschlag. Paris, Maeght, (1957).

750 €

Mourlot 192-205, 207. Sorlier 193-205. Cramer (1995) 34. – Originaldruck der ausgezeichneten Monographie. Erkennbar an dem Punkt im Druckvermerk hinter „Paris VIIIe.“ und an den beiden weißen Flecken auf der Lithographie „Le Joueur de Flute“ (Mourlot 197), auf der linken Gesichtshälfte unter dem Auge und am Mundwinkel. Mit vielen eigenen Tex ten Chagalls. – Schnitt etwas angestaubt; rechte obere Ecke des Buchblocks mit minimaler Knickspur; insgesamt wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung

3075 Chagall, Marc. - Mandiargues, André Pieyre de. Chagall. 212 S., 2 Bl. Mit 152 zumeist farbigen und ganzs. Abb. sowie einer farbigen Original-Lithographie von Marc Chagall. 28 x 28,5 cm. OLeinenband mit farbig illustriertem OSchutzumschlag in Papp-Schuber. Paris, Maeght, (1974).

100 €

Cramer 95. – Mit der Original-Farblithographie „Le fleuve vert“ (Mourlot 728) sowie einer Bibliographie und einem Abbildungsverzeichnis im Anhang. – Frisches Exemplar.

3076 Chanson. Französisches Erotica-Liederbuch. 48 Bl. Mit 20 (davon 1 lose) Original-Holzschnitten und zahlreichen Textillustrationen. 24,5 x 19 cm. Braune OBroschur (bestoßen und etwas lädiert) mit VDeckeltitel sowie Vorder- und Rückdeckelillustration. O. O., Dr. und J. (Frankreich um 1920).

150 €

Eines von 400 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 440 Ex.) „sur vélin pur fil et madagascar la fuma“ gedruckt, wahrscheinlich die einzige Ausgabe. Bibilographisch nicht nachweisbares Erotik-Liederbuch mit populären französischen Volksliedern. Darunter „Les filles de Camaret“, „Les trois orfèvres“, „Le plaisir des dieux“. – Unbeschnitten und fleckig, teils unaufgeschnitten.

3077 Chillida, E. - Derrière le Miroir. Nr. 90-91. Chillida. 6 Bl. Mit 3 Illustrationen nach Holzschnitten von Chillida (inkl. Umschlag) sowie 7 Vignetten, ferner 6 Abb. von Skulpturen auf Kunstdruckpapier. 38 x 28 cm. Lose Lagen in illustr. OBroschur (Rand minimal gebräunt). Paris, Maeght, 1956.

120 €

Mit einem Text des Philosophen Gaston Bachelard (1884-1962) „Le cosmos du fer“. – Sauberes Exemplar.

3078 Chirico, Giorgio de. Giorgio de Chirico. 240 S., 12 Bl. Mit zahlreichen Abbildungen. OKarton (kleine Gebrauchsspuren). Hannover, Kestner-Gesellschafft, 1970.

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 34
3072 3073

Austellungskatalog. – Papierbedingt etwas gebräunt. Mit zweizeiliger eigenhändiger Widmung von Giorgio de Chirico auf dem Vortitel. –Beigegeben: Otto Conzelmann. Otto Dix. 58 S., 1 Bl. Mit zahlreichen Abbildungen. OLeinen in OUmschlag (kleine Einrisse, eine Fehlstelle mit Klebestreifen hinterlegt). Hannover, Fackelträger, (1959). - Mit vierzeiliger, eigenhändiger Widmung von Otto Dix und einer eigenhändiger Signatur von Conzelmann auf dem Vortitel.

3079 Christophe, Franz. 22 erotische Radierungen, davon 8 in der Platte signiert. 16 x 12 cm (Blattgröße). Lose Blatt in silberfarbener Halbleinendecke mit Buntpapierbezug. Berlin um 1925.

300 €

Vierzehn der Radierungen zeigen figürliche Initialien, die übrigen sind etwas größere Szenen, alle sind von neckischer, freizügiger und expliziter Natur. Franz Christophe (1875-1946) war ein bedeutender deutscher Zeichner und Illustrator. Er entfaltete sein Talent autodidaktisch in München und Berlin. Seine Zeichnungen erschienen in renommierten deutschen Zeitschriften, wie „Die Jugend“, „Simplicissimus“ und weiteren. Er schuf auch keramische Kleinplastiken, illustrierte Bücher und schuf graphische Serien. Die Einflüsse von Aubrey Beardsley (1872-1898) sind in seinem Schaffen spürbar. Als Mitglied des Verbandes Deutscher Illustratoren stellte er bei der Berliner Secession und der Großen Berliner Kunstausstellung aus. Zudem betätigte er sich erfolgreich als Schauspieler. – Wohlerhalten.

3080 Claudel, Paul. Connaissance de l‘est. Orné de reproductions de bois coloriés chinois du XVIIe siécle. 270 S., 2 Bl. Mit 10 farbigen, ganzseitigen Abbildungen von chinesischen Holzschnitten. 16,5 x 12 cm. Modernes Halbleder (Rücken lichtrandig, leicht berieben) mit goldgeprägtem RTitel. (Lausanne), Mermod, o. J.

240 €

Erste Ausgabe. Eines von 3000 Exemplaren (Gesamtauflage). – Vorsätze leimspurig, sonst in guter Erhaltung. Mit eigenh. Widmung und Signatur des Autors auf dem Vortitel: „Pour M. J. Geiser P. Claudel. 19.2.(19)14“.

3081 Colette, (Sidonie-Gabrielle). L‘Ingénue libertine. 2 Bl., 237 S., 1 Bl. Mit 15 lose eingelegten Orig.-Radierungen von André Dignimont und einer Extrasuite der Radierungen in Röteldruck. 28 x 22,5 cm. OBroschur in OPappdecke (stärker lädiert, Gelenke brüchig) mit RSchild. Paris, Cité des Livres, 1928.

200 €

Monod 3012. – Eines von 16 nummerierten Exemplaren auf „Japon impérial - avec suite des eaux-fortes en sanguine sur Hollande“ (Gesamtauflage: 215). Die Radierungen (Plattengröße: 18 x 13 cm) stammen von dem Maler, Graphiker und Illustrator André Dignimont (1891-1965). – Eine Tafel leicht, sonst kaum gebräunt, schönes Exemplar. – Papierbedingt gebräunt sonst wohlerhalten. Abbildung

3082 Comics. – Kauka, Rolf. Fix und Foxi. 89 Kartons mit Originalentwürfen in schwarzer Tinte über Bleistift-Vorzeichnung. 50,5 x 36 cm. Mailand 1964-1965. 2.000 €

19 verschiedene LUPO-Geschichten, die für das Fix und Foxi-Heft für die Jahre 1964-1965 vorgesehen waren, gezeichnet von Giuseppe Perego (1915-1996), der ab 1952 für Disney-Comics arbeitete und ab 1965 auch „Fix und Foxi“-Comics zeichnete. Er „gehörte neben Bottaro, Carpi, Chierchini, Scarpa, De Vita senior, Capitanio und Gatto zur ersten bedeutenden Generation von italienischen Disney-Zeichnern. Sein erster Disney-Comic erschien 1952; bekannt wurde er vor allem durch seine abstrusen Rahmengeschichten, die hierzulande die diversen, eigent-

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 35
3074 3081

3082

lich abgeschlossenen Comics in den frühen Lustigen Taschenbüchern künstlich (einige behaupten: kultig) zusammenhalten ... Perego [tat es] es Mitte der 60er Jahre seinen Kollegen Carpi und Bottaro gleich“, indem er dem Ruf Rolf Kaukas folgte, der in einer italienischen Zeitungsanzeige um neue Zeichner warb. Drei Tom und Biber-Mehrteiler sowie diverse Lupo-Comics von Perego erschienen von 1965 bis 1968 in Fix und Foxi und Tip Top“ (Kaukapedia Online 21.12.2021).

Vorhanden: „Lupo Spart“, „Lupo Horoskop“, „Lupos Moorbad“, „Lupos Haarschnitt“, „Lupo- Fotoreporter“, „Der Boxchampion“, „Angeln mit Hindernissen“, „Lupo‘s Eislauf...“, „Entwicklungshelfer“, „Die Überraschung“, „Lupinchens lange Leitung - Fasse dich kurz!“, „Fauler Zauber“, „Lupo ist tapfer“, „Lupo - Medaille“, „Die Rollschuhe“, „Lupo verkauft Nüsse“, „Lumpensammler“, „Pudelpinscher“ und „Hotel Fax“. Die Geschichten bestehen aus 2-6 oder mehreren Panels. Diese wurden aus mehreren unterschiedlich großen Frames gestalteten Halbpanels, die mit säurehaltigen Klebefilmstreifen zusammenmontiert wurden, angelegt. – Hin und wieder sieht man die Bleistiftvorzeichnungen. Teils etwas fingerfleckig. Die Filmklebungen mit Säureflekken, die allerdings nicht die originalen Zeichnungen selbst betreffen. Die Panels des Comic-Künstlers Giuseppe Perego zeichnen sich durch eine bemerkenswerte Perfektion aus, seine bewegten Szenen von einer überzeugenden „Action“, die für den jahrzehntelangen Erfolg von Fix und Foxi bürgte. - Aus einer Privatsammlung. Abbildung

3083 Corinth, Lovis. Gesammelte Schriften. 111 S., 2 Bl. Mit Faksimiles, zahlreichen Textabbildungen und 8 Original-Lithographien von Lovis Corinth. 29 x 23 cm. Farbig illustriertes OHalbleinen (etwas gebräunt, etwas berieben). Berlin, Fritz Gurlitt, 1920.

150 €

Die Maler-Bücher I. Schwarz L 415-422. Schauer II, 87. – Erste Ausgabe. Exemplar der Normalausgabe, auf breitrandigem Bütten gedruckt. Enthält u. a. die künstlerische Selbstschau, einen Nachruf auf Walter Leistikow, Aufsätze über Rudolf Wilke, Leibl, Trübner, Kunstausstellungen, Berlin nach dem Krieg und Reiseerinnerungen. – Gutes Exemplar. Abbildung

3084 Corti, José. - Les livres surréalistes ainsi que Les publications surréalistes sont toujours en vente à la José Corti. 15 S. (einschl. Umschlag). 22 x 13,5 cm. Illustr. OBroschur mit einem Holszchnitt von Max Ernst. Paris um 1931.

300 €

Seltener Katalog der Pariser Buchhandlung José Corti. Verzeichnet lieferbare und vergriffene Werke von zwölf Autoren, darunter Louis Aragon, André Breton, René Char, René Crevel, Salvador Dalí, Paul Eluard, Max Ernst, Benjamin Péret und Tristan Tzara sowie einige Gemeinschaftswerke und Zeitschriften. Jedem Autor ist eine Seite gewidmet, mit knappen bibliographischen Angaben und Pressestimmen. – Anund Unterstreichungen von alter Hand in schwarzer Tinte; es fehlt die Porträttafel. Umschlag gelöst.

Abbildung

3083

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 36

3085 Dalí, Salvador. 4 kolorierte und pochoir-kolorierte Orig.-Kaltnadelradierungen auf Arches-Velin. Plattengrößen ca. 40 x 58 cm (2). 35 x 53 cm (2). 1971-1975. 1.000 €

Vgl. Michler-Löpsinger 766. Field 75-5-D. – Enthält: I. Hommage a Albrecht Durer Triomphe de Venus. - II. Figure rouge avec portrait de Quevedo. - III. Paysage avec squelette. - IV. Le cheval s‘étant voulu venger du cerf.

Graphik II und III aus der Folge Visions de Quevedo.

Als Graphiker war Dalí höchst erfinderisch, was die Bearbeitung der Platten, der Steine und Stöcke anging. Es heißt, dass er alle möglichen, auch sehr ungewöhnliche Techniken ausprobierte, die Druckplatten zu traktieren, wobei er selbst vom Beschießen der Lithosteine mit Arkebusen und Musketen nicht zurückschreckte oder die Kupferplatten Rotationen aussetzte, um neue Strukturen zu erzeugen, wie es hier sichtbar wird. Ergebnis sind ungewöhnlich eindrucksvolle Graphiken, die in ihrem Erscheinungsbild einzigartig sind.

Alle Tafeln sind unten rechts signiert „Dalí“. Die Eigenhändigkeit ist allerdings fragwürdig - wie bekannt, sind Dalí-Signaturen oftmals problematisch. – Stellenweise minimal fleckig im weißen Rand (Darstellungen nicht betroffen. Kleine Randschäden. Abbildung, auch Seite 38

3086 Dalí, Salvador. L‘Art d‘aimer d‘Ovide. 11 (von 14) farbige und signierte Original-Holzschnitte. 53,7 x 75,5 cm. Paris, Centre Culturel, 1978.

3.800 €

Vgl. Michler-Löpsinger 1525-1538. – Eines von 250 Exemplaren, die in einem größerem Format erschienen, als die bei Michler-Löpsinger genannten Exemplare. Alle Tafeln sind unten rechts signiert „Dalí“. Die Eigenhändigkeit ist allerdings fragwürdig - wie bekannt, sind DalíSignaturen oftmals problematisch. – Titelblatt stärker und wenige weitere etwas fleckig, einige sehr frisch. Abbildungen Seite 39 bis 41

3087 Dalí, S. - Ronsard, Pierre de. Les amours de Cassandre. 42 nn. Bl. Mit 18 (10 auf Tafeln; 8 Vign.) Original-Radierungen von Salvador Dalí. 40 x 30 cm. Lose Bogen in OUmschlag mit blindgepr. Deckelillustration, OLeinen-Decken mit goldgeprägter Künstlersignatur, in OLeinen-Kassette mit goldgeprägtem RTitel und Deckelillustration. Paris, Argillet, 1968. 3.000 € Michler-Löpsinger 248-65 (d). Wünschel-Tuche VIII, 1-18. Nicht bei Sahli. – Eines von 165 nummerierten Exemplaren sur Arches blanc. Gesamtauflage 299 Exemplare. Druckvermerk von Dalí signiert und

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 37
3084
3085

3085

(19)68 datiert. - „In seinen Illustrationen zum wichtigsten Gedichtzyklus von Pierre de Ronsard, dem bedeutendsten französischen Dichter der Renaissance, greift Dalí in lockerer Folge typische Aspekte und Themenkreise heraus und gestaltet sie frei um. Es geht ihm nicht um eine Illustration im wörtlichen Sinne, vielmehr um den Geist dieser berühmten Verse von höchster Musikalität, ihr stimmungsmäßiges Klima, das es umzusetzen gilt.“ (W.-T.). - Die Tafeln mit blindgepr. Künstlersignatur im Unterrand; die Vignetten ebenfalls auf Tafeln abgedruckt – Annähernd verlagsfrisches Exemplar.

Abbildung Seite 41

3088 Debord, Guy Ernest. Mémoires. Structures portantes d‘Asger Jorn. 32 Bl. Mit 35 Collagen von A. Jorn. 27,5 x 21 cm. OKarton mit OSandpapierumschlag. Kopenhagen 1959. 1.200 €

Gemeinschaftswerk der Künstler Ernest Guy Debord (1931-1994) und Asger Jorn (1914-1973), das zu den Hauptwerken der Situationistischen Internationale gehört. Es ist eine radikale Neugestaltung des illustrierten Buches sowie der Genres Biografie, Geschichte und Künstlerbuch und es erzählt die Autobiografie von Debord im Alter von 26 Jahren

und die Gründung der Situationistischen Internationale. Anstelle von geschriebenen Passagen besteht das Buch aus détournierten oder zweckentfremdeten Materialien wie Zeitungsausschnitten, Fotografien, Cartoons und Werbeanzeigen sowie Zitaten von Marx, Huizinga u. a. sowie der Boulevardpresse. – Nahezu verlagsfrisch.

Abbildung Seite 42

3089 Defoe, Daniel. Das Leben und die ganz ungemeinen Begebenheiten des weltberühmten Engelländers Robinson Crusoe. 104 S., 1 Bl. Mit 31 Original-Farblithographien auf Tafeln von Richard Janthur. 31 x 23,5 cm. OHalbpergament (kleinere Fehlstellen auf dem VDeckel, bestoßen, Rücken leicht gebräunt) mit braungeprägtem RTitel und braungeprägter Vorderdeckel-Vignette, Kopfgoldschnitt. Leipzig, Insel, 1922.

200 €

Sarkowski 363 A. Lang 154. Sennewald 87, 22,1. Jentsch 122. – Eines von 800 Exemplaren (Gesamtauflage). Richard Janthur (1883-1956), Mitglied der Berliner Sezession, begründete 1912 zusammen mit Ludwig Meidner und Jakob Steinhardt die Künstlergruppe ‚Die Pathetiker‘.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 38
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 39 3086
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 40 3086

3086

1918 war er Mitglied der ‚Novembergruppe‘ und trat 1919 dem ‚Arbeitsrat für Kunst‘ bei. Ab den 1920er Jahren widmete sich Janthur verstärk t der Buchillustration. – Gering gebräunt, sonst wohlerhalten.

3090 Demarc, Alfred (d. i. Alfred von Meysenbug). Lucy‘s Lustbuch. 40 Bl. Mit meist ganzs. farb. Illustrationen (ComicZeichnungen) und 6 S. typograph. Text. 26,5 x 19,5 cm. Farb. illustr. OPappband (etwas berieben). Frankfurt a. M., März, 1971.

300 €

Stefen, Gesamtverz. indizierter Bücher S. 45. – Comic-Album, das seinerzeit für einen Skandal sorgte und den Vorsitzenden der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften mobilisierte. Der größte Teil der Auflage wurde eingestampft, nach Auskunft des Verlegers sind nur noch an die 20 Exemplare im Umlauf. Lucy dient sich prominenten Persönlichkeiten an, u. a. Freddy Quinn, Heino, Peter Alexander, Elvis, Mick Jagger, Rainer Barzel. Auch Franz-Josef Strauß hat einen denkwürdigen Auftritt beim Presseball und stellt eine jugendgefährdende Frage. – Wohlerhaltenes Exemplar.

3091 Dennig, Karl. Urbino. Texte und Bilder - Annotazioni ed immagini. 27 s. Mit 9 signierten und nummerierten Originallithographien von K. Dennig. 32,5 x 23,5 cm. OKart. mit blindgepr. Deckeltitel. Urbino, Edizione Posterula, (1992). 120 €

Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 120 Ex.). Vorsatz mit eigenhändiger Widmung des Künstlers. Der Text über 3087

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 41

Urbino von Giuseppe Lipparini (hier in Italienisch und Deutsch) erschien erstmals 1930. Karl Dennig, 1939 geboren, absolvierte eine Ausbildung zum Stahlgraveur in Pforzheim. Er studierte u. a. bei Emil Schumacher in Hamburg. – Schöner Druck auf Magnani-Papier aus Pescia.

3092 Des Courieres, Edouard. Physiologie de la Boxe. VII, 1 Bl., 108 S., 2 Bl. Mit 60 (einschl. Frontispiz), davon 20 ganzseitig sowie 2 Extrasuiten dieser Illustrationen von Luc-Albert Moreau . 40,5 x 29,5 cm. Lose Bogen bzw. Blatt in 2 Pappdecken mit RTitel, zusammen in (stark beschädigtem) OPappschuber Paris, Librairie Floury, 1929.

750 €

Monod 3667. – Eines von 60 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 251 Ex.) auf Japon Impérial mit zwei Extrasuiten auf Japon ancien und Montval. Die Lithographien wurden bei A. Clot gefertigt, der Text gedruckt bei R. Coulouma. die opulente Abhandlung über den Boxsport leitete Montherlant mit einem umfassenden Vorwort ein. – Vereinzelt etwas stockfleckig. Gutes Exemplkar, der Schuber jedoch nur noch in einzelnen Teilen vorhanden.

2 Abbildungen

3093 Dignimont, M. Femmes, fleurs et branches. 96 S. Mit 13 farbigen Tafeln (incl. Portrait von Dunoyer de Segonzac) . 33 x 25 cm. Lose Bogen in illustr. OUmschlag in OLeinenKassette (berieben). Paris 1968.

120 €

Monod 4565. – Eines von 200 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 350) auf Papier d‘Arches mit dem Porträt von Dunoyer. Die schönen farbigen Tafeln nach Dignimont wurden von A. Vivant handkoloriert.

Abbildung

Im Jugendstileinband von Louis Dézé

3094 Dinet, (Alphonse-)Etienne, und Sliman ben Ibrahim. Tableaux de la Vie arabe. 7 Bl., 193 S. Mit 25 Tafeln. 24,5 x 19 cm. Illustr. OUmschlag in einem bemerkenswerten Jugendstileinband aus cuir repoussé et modeé polychrome (monogrammiert: „LD“), in Leinenkassette. Paris, Piazza, (um 1907).

400 €

Hauptmerkmal dieses Exemplars ist der einmalig schöne Jugendstileinband von Louis Dézé. Der Einband zeigt recto in reliefartiger Aus-

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 42
3088

prägung eine tanzende Araberin und in ebendieser Technik verso eine Oasenlandschaft. „Telles reliures sont extrèmement rares“ (Louis Devaux, Dix siècles de reliure, Paris 1977). – In diesem sehr guten Erhaltungszustand überaus selten, da die Ausprägungen des Einbandes häufig beschabt sind. Ein Einbandtypus, der dem Geist der Jugendstilbuchkunst besonders gut entspricht.

Abbildung

3095 Dinet, Étienne, und Sliman Ben Ibrahim. Khadra, danseuse Ouled Naïl. 2 Bl., XI, 178 S. Mit 16 (10 ganzseitigen) pochoirkolierten, teils goldgehöhten Illustrationen von Étienne Dinet und Buchschmuck von Mohammed Racim.

22,5 x 16 cm. Halbleder d.Z. (stärkerer Lederabrieb, OBroschur eingebunden) mit Rücken- und Deckelvergoldung. Paris, H. Piazza, 1926.

500 €

Monod 3805. – Eines von 800 nummerierten Exemplaren „sur vélin B. F. K.“ (Gesamtauflage: 985). Der Buchschmuck, vor allem die herrliche Titelzeichnung und die Rahmenornamente der Illustrationen, stammt von dem algerischen Graphiker und Gründer der berühmten „Algerian school of miniature painting“ Mohammed Racim (1896-1975). – Tadellos frisch.

Abbildungen Seite 44

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 43
3092 3093 3094

3096 Dix, Otto. - Conzelmann, Otto (Hrsg.). Handzeichnungen. 240 S., 1 Bl. Mit 86 teils farbigen Tafeln und 1 signierten Original-Radierung des Künstlers. 25,5 x 21,5 cm. Grüner OLeinenband mit Schutzumschlag (kleinere Einrisse) in Papp-Schuber. Hannover, Fackelträger 1968.

750 €

Karsch 121 2a (von b). – Eines von 80 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der signierten Original-Radierung „Nelly I“ (Entstehungsjahr 1924). – Annähernd verlagsfrisch. Abbildung

3097 Dostojewski, Fjodor M. Die Sanfte. (Übersetzung aus dem Russischen von Werner Creutziger). 42 S., 2 Bl. Mit 8 signierten Orig.-Radierungen von Boris Saborow. 38,5 x 35 cm OHalbpergament (Rückdeckel mit schwacher Schabspur am Gelenk) mit goldgeprägtem RTitel in OHalbleinenschuber (dieser etwas fleckig). Dresden, VEB Verlag der Kunst, 1978. 200 €

7. Druck der Leipziger Presse. Spindler 65, 7. – Siebenter Druck der Leipziger Presse. Eines von 120 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). – Gutes Exemplar. Abbildung

3098 Doucet, Jérome. Verrières. 176 S., 3 Bl. Mit 8 farb. Tafeln, 8 Zwischentiteln und Buchschmuck von Paul de Pidoll sowie 8 Tafeln in jeweils 2 Druckzuständen von Edgar Maxence 28 x 20 cm. OKart. mit OUmschlag. Paris, „aux despens de l‘auteur“, 1929.

200 €

Eines von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japan mit einer zweiten Folge der Tafeln vor der Schrift. Maxence war Schüler von Moreau und Elie Delaunay und er gehörte dem Kreis um Lévy-Dhurmer an. „Ce peintre est surtout apprécié ... pour ses compositions symbolistes ...“ (Bénézit VII, 281). – Wohlerhaltenes Exemplar in unbeschnittenen Bogen. - Sehr selten.

3099 Dreiske, Hans-Herbert. Überschneidungen. 9 Gedichte 9 Bl. und 2 signierte Orig.-Holzschnitten von Wolfgang E. Herbst. 59,5 x 42 cm. Lose Blatt in OKartonmappe (VUmschlag mit Kratzspuren und Montageresten) mit Deckeltitel. O. O., Edition F.-J. Schlebusch, (1978).

180 €

Nicht bei Spindler. – Eines von 100 Exemplaren (Gesamtauflage), vom Verfasser im Druckvermerk signiert. Seltenes Mappenwerk, erschienen im Gründungsjahr der Herbst-Presse 1978. – Wohlerhalten.

3100 Du Stein, ich aber singe. Sieben Radierungen von Irmgard Flemming zu Gedichten von Sappho, Marina Tzwetajewa, Ingeborg Bachmann, Giuseppe Ungaretti, Sylvia Plath und Paul Celan. Mit einem Nachwort von Susanne Mittag. 20 Bl. Mit 7 (eine davon auf dem Vordereinband, 6 signiert) Originalradierungen von I. Flemming. 33,5 x 22,5 cm. Lose Bogen in illustr. OPappdecke und OPappschuber. Darmstadt, Saalbau-Galerie, 1984.

200 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 44
3095 3095

Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 55 Ex.). Die Radierungen wurden im Atelier der Künstlerin gedruckt. Druck des Textes in 12 Punkt Garamond auf Ingres MBM Arches Papier der Firma Drissler, Frankfurt/M. bei der Bekkerschen Buchdruckerei in Darmstadt. Irmgard Flemming wurde 1937 in Berlin geboren und studierte Kunsterziehung und Malerei in Kassel, Berlin und Großbritannien. Seit 1985 freischaffende Künstlerin in Frankfurt/M., umfasst ihr Werk Graphik, Malerei und Plastik sowie seit den 1990er Jahren auch Beiträge zur Buchkunst. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3101 Duchamp, Marcel. Rotoreliefs. Satz von 6 Rotoreliefs. Gebr. König Serie 133. Mit 6 Kartonscheiben, doppelseitig mit farbigen Offsetlithos bedruckt. 14,5 cm. Lose Bl. in typographisch bedrucktem Transparentpapier-Umschlag. Köln, Gebr. König Postkartenverlag, (1987).

4.000 €

Arturo Schwarz: The Complete Works of Marcel Duchamp, New York 2000, Nr. 441b. Susanne M. I. Kaufmann u.a.: Marcel Duchamp. 100 Fragen. 100 Antworten.. Ausst.-Kat. Staatsgalerie Stuttgart, 23.11.201810.3.2019, München/London/New York 2018, Nr. 26. – In kleiner Auflage erschienene Faksimileedition der Multiples. „Die mit der Wortneuschöpfung ‚Rotoreliefs‘ betitelten sechs beidseitig bedruckten ‚optischen Scheiben‘ bot Duchamp 1935 auf einer Erfindermesse in Paris, dem Concours Lépine, für 15 Francs zum Kauf an. Allerdings ohne Erfolg, er wurde lediglich drei Sets los, zwei davon gingen an Freunde. Von Henri-Pierre Roché ist die darauf folgende Erkenntnis Duchamps überliefert: ‚Fehler, zu hundert Prozent. Zumindest ist es klar.‘ Bei der Konzeption der ‚Rotoreliefs‘ dachte Duchamp daran, eine Art Spielzeug herzustellen. Das Set aus sechs Scheiben mit Spiralformationen, die teilweise aus dem 1925/26 entwickelten Film „Anémic Cinéma“ stammten, produzierte er gemeinsam mit Henri-Pierre Roché in einer Auflagenhöhe von 500 Stück. Ursprünglich sollten die Scheiben auf einem

Grammophonteller mit einer Geschwindigkeit von 33 Umdrehungen pro Minute abgespielt werden. Die ‚Rotoreliefs‘ gingen auf eine Beobachtung zurück, die der Künstler bereits 1925/26 im Film ‚Anémic Cinéma‘ umgesetzt hatte: Kreise, die auf einer sich auf einem Grammophon drehenden Platte aufgebracht wurden, erzeugen einen dreidimensionalen Effekt - sie werden ein ‚rotierendes Relief‘.“ (vgl. https://www.staatsgalerie.de/, abgerufen am: 13.7.23, Tempus geändert). – Tadellos. Abbildungen Seite 46 und 47

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 45
3096 3097 3100

3102 Duret, Théodore. Die Impressionisten. Zweite Auflage. 4 Bl., 159 S. Mit 2 Orig.-Radierungen von Auguste Renoir und Orig.-Holzschnitt von Beltrand nach Paul Cézanne, 48 (1 farbig) Tafeln und einigen Textabbildungen. 22,5 x 17,5 cm. Illustrierter OHalbpergamentband (etwas fleckig und berieben, Ecken leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel. Berlin, Bruno Cassirer, 1914.

450 €

Enthält 2 Original-Radierungen von Auguste Renoir („Kinderbild“ und „Zwei Mädchen“) sowie einen Holzschnitt von Beltrand nach Cézanne („Weiblicher Akt“). – Wohlerhaltenes Exemplar aus der Bibliothek des Hamburger Architekten Johann Gottfried Schramm (1894-1982), nach dessen Plänen u. a. das als Prien-Haus jedem Hamburger bekannte Kontorhaus am Jungfernstieg, Ecke Collonaden errichtet wurde. Mit dessen montiertem Exlibris.

Abbildung Seite 48

„Die Leistung einer genialen Bühnenkünstlerin ist Dichtung“

3103 Durieux, Tilla. Bücher aus der Bibliothek der Schauspielerin, teils mit deren Exlibris „TD“, teils mit Anmerkungen, Unterstreichungen, Durcharbeitungen, einige mit persönlichen Autorenwidmungen und handschriftlichen Einträgen. Ca. 200 Bände. Meist OEinbände. Kl.-8° bis Groß-8° und 4°. Ca. 1909-1952.

1.200 €

Als Ehefrau Paul Cassirers (1871-1926) war Tilla Durieux (1880-1971) nicht nur die glamouröse Schauspielerin und Gattin eines der bedeutendsten Kunsthändlers seiner Zeit, sondern auch Lebenspartnerin eines Verlegers, der zwischen 1898 und 1926 einen erlesenen Kunstverlag betrieb. So machte Durieux selbst die Bekanntschaft zahlreicher Autorinnen und Autoren, die ihr oft ihre Ausgaben persönlich zueigneten. Einen kleinen Teil ihrer Bibliothek konnte sie ins Exlil retten. Meist klebte sie in ihren Berliner Jahren ihr expressionistisches Exlibris „TD“ Namenszug in blauer Tinte. Mehrere Exemplare weisen starke bis

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 46
3101
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 47
3101 3101

3102

stärkere Gebrauchsspuren auf, oft arbeitete Tilla sie extensiv durch, pflegte, wenn kein Lesezeichen zur Hand war, die Ecken einfach unterschiedlich weit einzuknicken (Shakespeares Sonnette in der GeorgeBearbeitung) und Anmerkungen in Bleistift oder Tinte einzutragen. Vorhanden sind ca. 200 Bände mit dem Exlibris, u. a. mit Einträgen und Widmungen: William Shakespeare. Sonette. Umdichtung von Stefan George. 1909. - Arbeitsexemplar der Durieux mit Eckumknickungen als Merkzeichen, metrischen Emphase-Bezeichnungen in Bleistift und weiteren Einträgen zur Rezitation. - René Schickele. Aïssé. Novelle. 1916 - Mit 7-zeiliger Widmung „Frau Tilla Durieux mit herzlichen Grüssen! Bern, Okt. 1917. René Schickele (der noch immer krank im Bett liegt)“. - Felix Berau. Gedichte. 1921. - Mit 4-zeiliger Widmung : „Frau Tilla Durieux in Verehrung zugeeignet Felix Berau. Zch Juli 1925“. - William Shakespeare. Timon. Übertragen von Robert Prechtl. 1921. - Mit Übersetzer-Widmung : „Der Frau des Potiphar. Mai 1921. RP“. - Theodor Däubler. Das Nordlicht. Band I. 1921. - Vorsatz mit 5-zeiliger Widmung „Tilla Durieux in Verehrung Theodor Däubler. Berlin 1928“. - August Strindberg. Briefe an Emil Schering. 1924. - Mit 5-zeiliger Widmung , an

den Literatur- und Kulturhistoriker Wilhelm Herzog (1884-1960): „Wilhelm Herzog überreicht von Emil Schering. Berlin, Herbst 1924, als die ‚Kronbraut‘ gestohlen wurde‘“. -Thomas Mann. Herr und Hund. 1925. - Mit 4-zeiliger Widmung „Für Paul Cassirer die alte ‚Feindin‘ Grunewald 30. Juni 25. Aber nicht schimpfen!“. Mit Exlibris „TD“ auf dem Vorsatz. - Hans Hildebrandt. Die Frau als Künstlerin. 1928. - Vorsatz mit 5-zeiliger Widmung : „Die Leistung einer genialen Bühnenkünstlerin ist Dichtung“ (S. 9) Tilla Durieux in Verehrung! Hans Hildebrandt“. - Hans Rothe. Max Reinhardt. 25 Jahre deutsches Theater. 1930 - Mit Markierungen, Unterstreichungen in Bleistift von Tilla Durieux. - Oskar Maurus Fontana. Die Türme des Beg Begouja. 1946. - Vorsatz mit 5-zeiliger Widmung des Autors: „Frau Tilla Durieux in dankbgarer Erinnerung vieler schöner Stunden in Bien, Berlin und Agram. Wien, Dezember 51. Oskar Maurus Fontana“. Titel mit Besitzvermerk „Tilla Durieux“. - Herbert Ihering. Heinrich Mann. 1952. - Mit 4-zeiliger Widmung „Tilla Durieux zu ihrer Wiederkehr Herbert Ihering. Berlin, d. 24. Oktober 1952“. Titel mit Besitzvermerk Tillas. Ferner vorhanden sind zahlreiche weitere Bände, teils auch Einzelbände oder unvollständige Reihen, meist 20. Jahrhundert, aber auch ein älterer Druck: Giovanni Botero. Le relationi universali. Venedig 1608 (Blätter teils lose, stärkere Gebrauchsspuren). – Teils stärkere Gebrauchsspuren, meist aber ordentlich erhalten, nur etwas fleckig und gebräunt. – Beigegeben: 55 weitere Titel ohne Exlibris und ein Konvolut mit zahlreichen Theatermanuskripten. Abbildung

3104 Durieux, Tilla. Toilettenartikel der Schauspielerin. Ensemble aus 5 Instrumenten von Tiffany & Co. 925er Sterlingsilber, davon 4 am Griff mit graviertem Mongramm

„T“ in einem Ornamentrahmen. 1 Schuhlöffel, 1 Nagelfeile, 1 Mieder- bzw. Korsetthaken, 1 Polierkissen sowie 1 Gürtelschnalle. Ca. 16 x 3,5 cm. New York, Tiffany & Co, 1900.

300 €

Das Ensemble umfasst eine Nagelfeile, einen Schuhanzieher, eine Gürtelschnalle, ein Feilgerät sowie ein Mieder- bzw. Korsetthaken, alle gefertigt von Tiffany & Co.

3103

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 48

Tilla Durieux (1880-1971) reflektierte in über 60 Stellen ihrer Autobiografie und anderen Texten über die Schönheit oder Nicht-Schönheit ihres äußeren Erscheinungsbildes. Ihre Mutter zweifelte aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes an einer erfolgreichen Ehe. Selbst als etablierte Schauspielerin blieb Durieux selbstkritisch bezüglich ihres Äußeren, dabei war sie eine der am häufigsten porträtierten Frauen ihrer Zeit.

Während der Proben für Circe in München 1912, reagierte der Ausstatter Otto Hierl-Derenco schockiert auf Durieuxs Erscheinung: „HierlDerenco, ein eleganter, gutaussehender Mann, stand neben mir und fragte, nach allen Seiten forschend: ‚Wo ist die Circe, wo ist Frau Durieux?‘ Endlich deutete man auf mich, und wahrhaft entsetzt prallte er vor mir zurück, das Wort blieb ihm in der Kehle stecken. Nachher aber, als ich sein Kostüm trug, hat er sich mit meinem Aussehen versöhnt“ (Durieux, Eine Tür steht offen, S. 56). – Instrumente mit Alterspatina und leichter Silbersulfidbildung, oxidiert. Aufsatz des Poliergeräts lose.

Abbildung

3105 Ehrenburg, Ilja. Konvolut von 11 Werken, meist in erster Ausgabe. Ca. 21 x 13,5 cm. OEinbände (mit Handhabungsspuren, teils etwas fleckig) mit 4 illustr. OSchutzumschlägen (diese bestoßen und mit Einrissen). Verschiedene Orte und Verlage 1925-1975.

300 €

Vorhanden sind: I. Dreizehn Pfeifen. Basel u.a., Rhein, (1922). - Erste Ausgabe. - II. Trust D. E. Roman von der Zerstörung Europas. (Berlin), Welt, (1925). - III. Michail Lykow. Berlin, Malik, (1927). - IV.Visum der Zeit. Leipzig, Paul List, (1929). - V. Die Verschwörung der Gleichen. Berlin, Malik, (1929).- VI. Das Leben der Autos. Berlin, Malik, (1930). - VII. Die

heiligsten Güter. Berlin, Malik, (1931). - VIII. Spanien heute. Berlin, Malik, (1932). - IX. Das bewegte Leben des Lasik Roitschwantz. Basel u. a., Rhein, (1945). - X. Die neunte Woge. Zwei Bände. Moskau, Verlag für Fremdsprachige Literatur, 1953. - XI. Die ungewöhnlichen Abenteuer des Julio Jurenito und seiner Jünger. (Berlin), Welt, (1975). – Gelegentlich stockfleckig.

3106 Eich, Günter. Maulwürfe. Prosa. 20,5 x 13 cm. OKarton in illustr. OUmschlag (dieser minimal fleckig). Frankfurt, Suhrkamp, 1968.

80 €

Wilpert-Gühring 23. – Erste Ausgabe. Die Prosasammlung Maulwürfe zählt neben den Nachkriegsgedichten Inventur und Latrine zu den bekanntesten Werken Günter Eichs (1907-1972). – Vorsätze leicht gebräunt, sonst sauber. Vortitelblatt mit einer Widmung und Signatur des Autors, datiert „20.2.1969“.

3107 Endler, Adolf. Schichtenflotz. Mit einem Nachwort von Heinfried Henniger. 257 S., 1 Bl. 20,3 x 12,5 cm. Mit 1 beiliegendem losen Original-Holzschnitt von A.R. Penck, diese signiert und bezeichnet „e. a.“. Gelbes OLeinen mit weißgeprägtem RSchild und DSchild im schwarzem OSchuber (dieser mit sehr leichter Stauchspur). Leipzig, Faber & Faber, 1996.

150 €

Die DDR-Bibliothek, 7. Band. Eines von 300 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer Originalgraphik und im Schuber. Pencks Holzschnitt zeigt ein abstrahiertes Männerprofil nach links. – Tadellos.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 49
3104

3108 Entartete „Kunst“. Führer durch die Ausstellung Entartete Kunst. 30 S. Mit 54 Abb. 21 x 15 cm. Illustrierter OUmschlag (lädiert, linke obere Ecke des Vorderumschlages mit Fehlstelle; mehrere Transparentklebestreifen). Berlin 1937.

180 €

Berüchtigtes Dokument der nationalsozialistischen Kulturpolitik. Mit 54 Abbildungen aus dem Schaffen moderner Künstler wie Beckmann, Chagall, Dix, Grosz, Heckel, Kirchner, Klee, Kokoschka, Nolde u. a. –Titelblatt gestempelt; Umschlag mit mont. Namenschild der Schriftstellerin Ilse Molzahn (1895-1981), die 1919 den expressionistischen, von den Nazis als „entartet“ diffamierten Maler Johannes Molzahn heiratete.

3109 Epstein, John Barton. Woods. 23 Bl. Text und 14 doppelblattgroße Orig.-Holzschnitte von Margret Holz. 45 x 34 cm. Schwarzer OLeinenband mit blindgeprägtem Deckeltitel (etwas fleckig, Rückdeckel mit etwas größerem verblasstem Feuchtigkeitsrand). (Berlin, Selbstverlag, 1997).

240 €

Eines von 25 Exemplaren des Privatdrucks. Englisch-deutscher Text. Übersetzung: Gino Hannemann. – Innen frisch und sauber.

3110 Erb, Elke. Gesichtszüge (Gedichte). 24 Doppelbogen mit Illustrationen von Christine Schlegel van Otten. 23 x 30 cm. Farbig illustriertes OHalbleinen (etwas bestoßen). Berlin, Edition Mariannenpresse, 1987.

120 €

Edition Mariannenpresse 39. Spindler 98, 39. – Erste Ausgabe. Eines von 200 nummerierten Exemplaren (Gesamtaufl. 230 Ex.) auf RivesBütten. Druckvermerk von Elke Erb (1938-2024) und von der 1950 geborenen Künstlerin signiert. – Sehr gutes Exemplar.

3111 Eremiten-Presse. Konvolut von 23 Bdn. aus verschiedenen Reihen mit Illustrationen in Originalgraphik. 19 x 12 cm (10), 23 x 14 cm (9) und ca. 23 x 21 (4). Meist illustr. OBüttenumschläge und OPappbände (teils leicht bestoßen). Düsseldorf u. a., Eremiten-Presse, 1974-2002.

150 €

Vgl. Spindler 90. – In kleiner nummerierter Auflage erschienen. Enthält: I. Dieter Hülsmanns. Ein gutes Büchel ist der Seel ein Küche. (1974).

- II. Wolfgang Cordan. Tage mit Antonio. (1974). - III. L‘Atelier de la Martinerie. (1974). - IV. Gabriele Wohmann. Knoblauch am Kamin. (1979)

- V. Dschalal ed-din Rumi. Die Sonne von Tabriz. (1988). - VI. Detlev Meyer. Stehen Männer an den Grachten. 1990. - VII. Winfred Gaul. Die Malerei ist eine eifersüchtige Geliebte. (1992). - Vom Verfasser im DV signiert. - VIII. Cyrus Atabay. Leise Revolten. (1992). - IX. D. Meyer. Heute Nacht im Dschungel. 1992. - X. Christian Gailly. Der Anschein. (1992). - XI. Gaius Valerius Catullus. Odi et amo. (1992) - Von der Illustratorin im DV signiert „Hildegard Pütz“. - XII. Ingrid Bachér. Assisi Verlassen. 1993. - XIII. D. Meyer. Teure Freunde. 1993. - XIV. D. Meyer. Im Dampfbad greift nach mir ein Engel. 1985. - XV. Hafis. Offenbares Geheimnis. (1987). - XVI. D. Meyer. David steigt aufs Riesenrad. 1987. - XVII. Horst Krüger. Die Frühlingsreise. (1988). - XVIII. D. Meyer. Ein letzter Dank den Leichtathleten. (1989). - XIX. Winfred Gaul. Notizen und Bilder. (1989) - Vom Verfasser im DV signiert. - XX. Arnold Stadler. Gedichte aufs Land. (1995). - Vom Autor sowie der Illustratorin im DV signiert „Stadler“ und H. Pütz“.- XXI. Thomas Böhme. Die Zöglinge des Herrn Glasenapp. 1996. - XXII. D. Meyer. Sind Sie das Fräulein Riefenstahl. 1997. - XXIII. Marcus V. Martialis. Viva la vita. (2002). - Im DV von der Illustratorin signiert „Hildegard Pütz“. – Sehr gute Exemplare, teils mit geringen Altersspuren.

3112 Ernst, Max. Une semaine de bonté. 5 nn. Bl. und 182 Tafeln mit Collagen von Max Ernst. 27,5 x 20,5 cm. Illustrierte OBroschur in OPapp-Schuber. Paris, Pauvert, 1963 (Umschlag: Gerhardt Verlag).

150 €

Französische Ausgabe der zuerst 1934 erschienenen phantastischdramatischen Bilderfolge mit dem Umschlag des Gerhardt-Verlages. – Dabei: Max Ernst. Das Karmelienmädchen. Ein Traum. 86 Bl. Mit ca. 130 Abbildungen. Aus dem Französischen von Werner Spies. 25 x 20,5 cm. Köln, DuMont Schauberg, 1971. - Sehr gutes Exemplar.

3113 Ernst, Max. - Tardieu, Jean. 24 Frottagen. Mit einem Text Déserts plissés. (Übersetzt von Werner Spies). 36 Bl. Mit 2 Orig.-Farblithographien in Blau und 24 Tafeln. 26 x 18 cm. OBroschur mit OPergaminumschlag (dieser etwas lädiert). Zürich, H. Bolliger, 1973.

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 50
3114

3118

Spies-Leppin 246 B. Bolliger 186. – Erste Ausgabe. Eines von 500 nummerierten Exemplaren auf Vélin de Rives mit 2 unsignierten Orig.-Lithographien in Blau und der originalgrossen Reproduktion des Skizzenheftes von 1969-70 mit 24 Frottagen. – Ränder minimal gebräunt, ansonsten sehr gutes Exemplar.

3114 Erster (1.) Leipziger Herbstsalon. Ausstellung von Malerei, Grafik, Plastik, Konzept. 10.11.-7.12.1984, Messehaus am Markt, 1. Etage. 7 gefaltete Bl. mit verschiedenen Papieren, linksbündig montiert. 31,5 x 23 cm. =Halbleinen mit Titelserigraphie von Lutz Dammbeck. Leipzig 1984. 350 €

Henkel-Russ B99 (mit Abb.). – Enthält ein Typoskript von Klaus Werker in Serigraphie („Geduld, dulden, Ungeduld ...), einfarbige Serigraphien von Frieder Heinze, Olaf Wegewitz und Hans-Hendrik Grimmling sowie zweifarbige Serigraphien von Günter Huniat, Lutz Dammbeck und Günter Fitir. Von allen Künstlern signiert. Seltene Dokumentation zu der legendären, illegal organisierten, unter großen Schwierigkeiten veranstalteten, selbstverständlich privat finanzierten Kunstausstellung der genannten Künstler während der DDR-Zeit. Dieser Katalog, der jedoch eher ein Künstlerbuch darstellt, wurde unter der Hand weitergegeben. Laut Henkel gibt es zwei Auflagen (150 Ex. bzw. 100 Ex.). Da hier ein Hinweis auf den Zweitdruck fehlt, dürfte es sich um ein Exemplar der ersten Ausgabe handeln. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3115

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 51

3120

3115 Farrère, Claude. Les Civilisés. Eaux-fortes originales en noir et en couleurs de Henri Le Riche. 3 Bl., 225 S., 1 Bl. Mit 53 Originalradierungen (17 blattgroß in Schwarz [Aquatinta] sowie 36 „en-têtes“ in Farbe) mit einer Extrasuite der Graphiken von Henri Le Riche. 30,5 x 23,5 cm. OBroschur und lose Blatt in OUmschlag, zusammen in OLeinendecke und OLeinenschuber (dieser etwas berieben). Paris, Librairie de La Collection des Dix - Veuve Romagnol, 1926.

500 €

Monod 4477. – Eiens von 100 nummerierten Ex. auf Japan (Gesamtauflage: 300 Ex.) mit einer im Druckvermerk nicht ausgewiesenen Extrafolge aller Radierungen, ebenfalls auf Japan (36 farbige en-têtes im ersten Zustand ohne Text, eine Suite der 17 blattgroßen Radierungen im ersten Zustand mit Remarquen, eine weitere Suite im zweiten Zustand, sowie zwei Radierungen „refusées“ in zwei Zuständen mit und ohne Remarque). Herausragende bildnerisch-literarische Hommage an das Saigon des frühen 20. Jahrhunderts. – Im besten Zustand. Abbildung Seite 51

3117 Fidus (d. i. Hugo Höppener). Erste Gesamtausstellung der Werke von Fidus zu seinem 60. Geburtstag am 8. Gibhar t (X.) 1928. 42 S. Mit Farbtafel und 8 Tafelseiten. 21 x 13,5 cm. Illustr. OKart. Woltersdorf bei Erkner (Berlin), Fidus-Verlag, 1928.

180 €

Frecot-Geist-Kerbs S. 385. – Katalog zur Ausstellung in Berlin und Hamburg-Altona. Auf dem Titelblatt durch Stempel ein weiterer Ausstellungsort hinzugefügt (Darmstadt: Kunsthalle am Rheintor). – Tadelloses Exemplar.

3118 Fini, Léonor. Le temps de la mue. 25 Bl. Mit 22 signierten, kolorierten Orig.-Radierungen. 30,5 x 40 cm. Lose Lagen in OUmschlag und OLeinen-Decke, in OLeinen-Schuber. Paris, Galerie Bosquet, 1975.

1.200 €

Monod 4609. – Eines von 185 nummerierten Exemplaren der surrealistischen Publikation und Graphikfolge der argentinischstämmigen Künstlerin Léonor Fini (1908-1996), „sur Vélin d‘Arches“. Gesamtauflage 230 Ex. Druckvermerk von Fini signiert. – Frisches Exemplar. Abbildung Seite 51

3119 Flaubert, Gustave. Die Legende von Sankt Julian dem Gastfreundlichen. Übersetzt von Ludwig Wolde. 6 Bl., 37 S., 2 Bl. Mit Holzschnitt-Titel und zahlreichen (5 ganzseitigen) Original-Textholzschnitten von Max Unold . 28 x 21,5 cm. OPergament (etwas fleckig und berieben) mit goldgeprägtem RTitel und KGoldschnitt. München, Reinhard Piper, 1918. 200 €

7. Druck der Marées-Gesellschaft. Fromm 9316. Schauer II, 94. – Eines von 50 römisch nummerierten Exemplaren auf Japan (Gesamtauflage: 200). „Die fünfzig Stücke auf Japan wurden in der Handbinderei der Spamerschen Buchbinderei in Leipzig in Ganz-Pergament gebunden“ (Druckvermerk). – Frisches Exemplar.

3120 Flaubert, Gustave. Novembre. Illustré de 21 eauxfortes et point-sèches gravées par Edgar Chahine. 5 Bl., 118 S., 3 Bl. Mit Porträt, 10 blattgroßen Illustrationen und 10 Vignetten, sämtlich in Originalradierung von E. Chahine. 30,5 x 25 cm. Lose Bogen in OUmschlag und Halblederchemise mit goldgepr. RTitel (berieben und beschabt) in OPappschuber mit Ledersaum. Paris, Édition d‘Art Devambez 1928. 1.200 €

3122

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 52

Mahé II, 57. Monod 4684. – Eines von 150 nummerierten Exemplaren (Gesamtaufl.: 238 Ex.) auf Vélin d‘Arches mit eienr Extrasuite der Radierungen. Chahines Radierungen spiegeln kongenial die düsteren Phantasien des 1842 vollendeten Jugendwerkes Flauberts, das 1910 zum ersten Mal erschien. – Frisches Exemplar. Abbildung

3121 Flemig, Kurt. Georg Ecke. Buch- und Kunsthandlung. Antiquariat. Farbiges Kleinplakat. Format: 29,5 x 41 cm. Berlin-Kreuzberg, Lindemann & Lüdecke, 1947. 120 €

Seltenes Ephemerum der Berliner Antiquariatsgeschichte der Nachkriegszeit. Georg Ecke (geb. 1892) eröffnete sein Antiquariat 1925 in der Potsdamer Straße 93 unweit der Lützowstraße und gab in den Folgejahren zahlreiche Verkaufskataloge heraus, häufig mit einem thematischen Schwerpunkt auf modernen Pressendrucken. Der überaus ak tive Karikaturist, Comiczeichner und Werbegraphiker Kurt Flemig (19091995) besuchte u. a. die Kunstschule Krefeld bei Johannes Itten und veröffentlichte seit 1927 rund 80.000 humoristische Karikaturen in Hunderten von Zeitungen und Zeitschriften, auch international. Das vorliegende Werbeplakat erschien in einer Auflage von 3000 Exemplaren. – Zweifach gefalzt. Leicht fleckig und mit etwas deutlicheren Knickspuren, aber ohne Einrisse.

3122 Flinsch, Alexander. Herbstblumen. Gelegenheitsgedichte. 1 Bl., 230 S., 1 Bl. Mit Porträt des Autors in Heliogravüre. 17,5 x 11 cm. Rotes OLeinen (minimal berieben; Vorderdeckel lichtrandig) mit Goldprägung und Goldschnitt. Leipzig, Fr. Wilhelm Grunow, 1904.

220 €

Nicht bei Kosch. – Einzige Ausgabe dieses Lyrikbandes, „Ernstes, Heitres Und so Weitres“ (S. 14), des Berliner Papierfabrikanten, Aquarellmalers und Kunstsammlers Alexander Flinsch, der 1834 in Leipzig geboren wurde und diesen Gedichtband laut gedruckter Widmung anlässlich seines 70. Geburtstages für die Familie drucken ließ. Er starb 1912 in Berlin und ist auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof begraben. – Frisches Exemplar. Mit 5-zeiliger, eigenhändiger Widmung des Autors an ein „Fräulein Illy Nesper zur freundlichen Erinnerung an Sylt August 1899“. - Sehr selten. Nur ein Exemplar im KVK nachweisbar (UB Rostock). Abbildung

3123 France, Anatole. La rôtisserie de la Reine Pédauque. 442 S., 1 Bl. Mit 1 signierten Original-Aquarell von Auguste Leroux und 176, teils farbigen Textillustrationen nach Leroux, ferner eine Extrasuite sämtlicher Illustrationen auf China. 26 x 19,5 cm. Dunkelblaues Maroquin d. Z. über 5 erhabenen Zierbünden, Quarée-Vergoldung zwischen den Bünden, mit goldgeprägtem RTitel und reicher RVergoldung, doppelten Rücken- und DGoldfileten, reicher Steh- und Innenkantenvergoldung sowie ornamentaler DSchmuckbordüre, signiert

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 53
3123 3124

3127

Meistereinband „Canape R. D. (Relieur Doreur)“ mit dreiseitiger Halblederdecke aus dunkelblauem Maroquin, ebenfalls mit goldgepr. RTitel und Buntpapier-Deckelbezügen, mit fliegenden Seidenmoirée-Vorsätzen und Ganzgoldschnitt im Halbmaroquinschuber (dieser mit leichten Bereibungen, an den Ecken leicht bestoßen). Paris, Edouard Pelletan, 1911. 4.000 €

Fischer Libr. 194. Carteret IV, 170. Mahé II, 131. Monod 4945. – Eines von 410 arabisch nummerierten Exemplaren auf Velin. „Ouvrage capital de l‘artiste Auguste Leroux. Ses remarquables illustrations sont gravées sur bois avec un art consommé. Un livre de cette qualité dans une bibliothèque fait pâlir bien d‘audacieuses productions modernes!“ (Carteret). In ein kostbares Einbandkunstwerk gebunden. – Sehr sauberes Exemplar. Abbildung Seite 53

3124 Francesco, Antonio. Liebesfreude. 15 handkolorierte Blätter. Kolorierte Lithographien, alle vom Künstler in Bleistift signiert. Titel und 12 kolorierte Tafeln. 42,5 x 30 cm. Lose Blatt in OHalbleder-Mappe (berieben, leicht verschlissen) mit Deckelschild. Privatdruck 1920.

450 €

Hayn-Gotendorf IX, 189. Polunbi 123. – Eines von 40 Exemplaren der Vorzugsausabe (Gesamtauflage: 200 Ex.). Erotischen Folge in Lithographie mit Handkolorit. Die heiteren Szenen zeigen Paare beim

Schäferstündchen an verschiedenen Orten, u.a. in freier Natur, in der Scheune, Theater und Garderobe. Auf dem letzten Blatt agiert anstelle des Mannes ein Faun. – Nahezu tadellos.

Abbildung Seite 53

3125 Fries, Fritz Rudolf u.a . Der Sammler. Texte um ein vortreffliches Thema von Fritz Rudolf Fries, Daniil Granin, Peter Härtling, Andrzej Szczypiorski und Javier Tomeo. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Elmar Faber. 42 S., 1 Bl. Mit 5 signierten Original-Graphiken verschiedener Künstler und einer losen Original-Lithographie von Georg Eisler. 40 x 31 cm. Illustr. OLeinen in OHalbleinenschuber. Leipzig, Sisyphos-Presse, 1995.

300 €

Eines von 150 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage 175 Ex.). Alle Texte sind Erstveröffentlichungen. Mit je einer signierten Originallithographie von Georg Eisler und Bernhard Heisig , einer signierten farbigen Originallithographie von Gudrun Petersdorff, einem signierten farbigen Original.-Linolschnitt von Klaus Süss und einer signierten Originalradierung von Klaus Waschk . – Lose Litho Zettel.

3126 Fuchs, Ernst. - Bibel. Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes. Vollständige Ausgabe nach den Grundtexten übersetzt und hrsg. von Vinzenz Hamp, Meinrad Stenzel, Josef Kürzinger. 1184, 353 S. Mit 80 Farbtafeln nach Ernst Fuchs. 29 x 21 cm. Goldgefärbtes OLeder mit Reliefprägungen und KGoldschnitt in goldfarbener und mit Samt gefütterter OPapp-Kassette in Schuber. Augsburg, Pattloch, 1996.

200 €

In nummerierter Auflage erschienener Luxusdruck. Die Summe von Ernst Fuchs‘ (1930-2015) biblischen Motiven in einem Buchobjekt zusammengefasst. Beiliegend die Broschüre über die Entstehung des Werks. – Verlagsfrisch.

3127 Fühmann, Franz. Dreizehn Träume. Mit sechs Originallithographien von Nuria Quevedo. 51 S. Mit 6 ganzseitigen, signierten Orig.-Lithographien. 35,5 x 25,5 cm. OHleinenband (minimal berieben) in Orig.-Schuber. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1985.

250 €

Erster Druck der Sisyphos-Presse. Erste Ausgabe. Eines von 300 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage 330 Ex.). Handsatz, Buchdruck, Bugra-Bütten und Kupferdruckkarton der Büttenpapierfabrik Hahnemühle, Dassel; handgebunden in der Dorfner-Werkstatt, Weimar. Gestaltung von Volker Küster. Alle Lithographien sind von der Künstlerin signiert. – Nahezu verlagsfrisch. Abbildung

3128 Furtwängler, Felix Martin. Poeta wohin? 9 farbige (1 aquarelliert) Originalholzschnitte. 31,5 x 79,5 cm. OHalbleinen-Mappe. 2002.

300 €

Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Alle vom Künstler signiert. Farbenkräftige Darstellungen von Felix Martin

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 54

Furtwängler (geb. 1954), die zusammen einen friesähnlichen Bilderzyklus bilden. Diese waren ursprünglich Beilage der Vorzugsausgabe des monographieartigen Kataloges „Poeta wohin?“ (Wolfenbüttel u. a. 2002-2004). – Frisches Exemplar.

Abbildung

3129 Fußmann, Klaus. Quisnis. Drei Texte und achtzehn Kaltnadel-Radierungen. 9 doppelblattgroße Bogen. Mit 18, meist ganzseitigen und teils farbigen, monogrammierten und datierten Original-Kaltnadelradierungen von Klaus Fußmann. 33 x 28,5 cm. Lose Bogen in OPapp-Umschlag in OPapp-Schuber. (Krefeld), Peerlings, (1992).

400 €

Eines von 60 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 200 Ex.) mit den durchgehend signierten Graphiken. Druckvermerk vom Künstler signiert. „Die drei Texte zu Quisnis sind aus der Impression einer kleinen Landschaft entstanden, haben aber keinen unmittelbaren Bezug zu den Abbildungen. Die achtzehn Radierungen zeigen ausschließlich Ansichten von Quisnis und dem nachbarlichen Beveroe“ (Druckvermerk). – Frisches Exemplar im Originalschuber. Mit dreizeiliger eigenhändiger Widmung von Klaus Fußmann im Druckvermerk.

Abbildung

3130 Die Gazette. Das gesellschaftspolitische Kulturmagazin. Collector‘s Edition Nr. 61 und Nr. 63. Mit signiertem und nummeriertem Colorprint von Thomas Klingenstein und Marc Gumpinger. 40 x 30 cm. OBroschur in OPappkassette (minimal berieben). Wolnzach 2019-2020.

180 €

Zwei Ausgaben des aufwendig gedruckten Magazins (zu den Themen „Ich! Du! Wir! Trennung und Gem/einsamkeit, Spaltung und Versöhnung“ und „Mit Hirn, Herz und Hand. Information & Bildung, Künstliche Intelligenz & Geschick, Wissen & Weisheit“), hier in der Vorzugsuasgabe (999 Exemplare) mit jeweils einer signierten und nummerierten Originalarbeit. Umschläge des Magazins von den Künstlern signiert. – Frische Exemplare.

3131 Gerhardt, Rainer M. - FALK 9. Loose Blätter für alles Mögliche. Ausgabe 9. Redaktion: Peer Schröder und Helmut Salzinger. 18 Bl. 25,5 x 18 cm. OBroschur (etwas berieben). Hamburg, M. Kellner und Odisheim, Head Farm, Oktober 1984. 250 €

Eines von nur wenigen existierenden Exemplaren der Monatsschrift. Eine einstweilige Verfügung der Söhne Rainer M. Gerhardts stoppte den Vertrieb des vorliegenden Heftes, das sich dem Karlsruher Lyriker, Übersetzer und Verleger auf einer „kleinen archäologischen Expedition“ anzunähern versuchte. Gerhardt, der 1954 mit 27 Jahren starb, veröffentlichte in seiner Zeitschrift „Fragmente - Internationale Revue für moderne Dichtung“ zum ersten Mal nach 1945 deutsche Übersetzungen

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 55
3128 3129

von W. C. Williams, Ch. Olson, R. Creeley und E. Pound. Er gilt daher heute als legendärer Vermittler der literarischen Moderne in Nachkriegsdeutschland. Lange Zeit vergessen, wurde er durch die Edition seines Gesamtwerkes 2007 durch Uwe Pörksen spät gewürdigt. „Der ebenso begabte wie gefährdete junge Mann hat sich für die Idee, die Dichtung, und zwar die anspruchsvollste und schwierigste Dichtung der Moderne aller Länder, ins Zentrum des geistigen Lebens zu rücken, buchstäblich aufgeopfert“, schrieb Alfred Andersch anlässlich des Freitodes Gerhardts, der durch seinen ambitionierten Fragmente-Verlag in den finanziellen Ruin getrieben worden war. – Wohlerhalten. – Dabei: Rainer Maria Gerhardt. Gedichte. FALK Sonderkopie # 5. 24 Bl. OBroschur. (Ebenda um 1985). - Wohlerhalten. - Leben wir eben ein wenig weiter (We‘ll live a while, yet). Über das Nachleben des Dichters Rainer Maria Gerhardt. Eine Dokumentation in 3 Teilen, zusammengestellt, übersetzt & herausgegeben von Stefan Hyner & Helmut Salzinger. 3 Hefte. OBroschuren mit typographischem Umschlag (dieser schwach berieben). Odisheim, Edition Head Farm, 1988. - Nahezu verlagsfrisch. - Helmut Salzinger. Im Vorgriff auf eine Gerhardt-Bibliographie. IV. Supplement. OBroschur. (1988).

3132 Ginsberg, Allen. Der Untergang Amerikas. Gedichte 1965-1971. Aus dem Amerikanischen von Carl Weissner. 108 S., 2 Bl. 18,4 x 10,5 cm. Illustr. OKarton. München, Hanser, 1975. 120 €

Reihe Hanser 179. Erste deutsche Ausgabe. – Papierbedingt gering gebräunt. Titelblatt vom Autor signiert und datiert: „Allen Ginsberg Berlin February 9, 1983“.

3133 Glaser, Georg K. Geheimnis und Gewalt. 2 Bde. 364 S., 1 Bl.; 377 S., 1 Bl. Blaue OLinsonbände. Basel u. a., VinetaVerlag, 1951.

180 €

Kosch VI 369. Sternfeld-T. 169. – Erste Ausgabe des Romans, der - lange Zeit unbeachtet geblieben - erst in einer Neuauflage während der späten achtziger Jahre als „Biographie unseres Jahrhunderts“ höchste Wertschätzung erfuhr. Titelblatt von Band I mit Widmung des Autors (datiert Berlin 1989). – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Dasselbe in zwei verschiedenen Ausgaben: OLeinen mit OSchutumschlag. Stuttgart, Scherz & Goverts, 1953. - Erste deutsche Ausgabe. Mit eigenh. Widmung Glasers, datiert: Berlin 22.5.1991. - 2. Auflage OKart. Basel, Stroemfeld/ Roter Stern, 1990. - Dossier mit Materialien über Georg K. Glaser, einschl. seiner Pariser Visitenkarte.

3134 Glaser, Georg K. Schluckebier. 160 S. 19 x 13,5 cm. OLeinen (etwas fleckig). Berlin udn Wien, Agis, 1932.

200 €

Kosch, 20. Jhdt. XI, 273. – Erste Ausgabe der ersten Buchveröffentlichung. Glaser (1910-1995), in seiner Jugend Rebell und Vagabund, in Heimen und im Gefängnis weggesperrt, Gerichtsreporter, von Anna Seghers und Johannes R. Becher in den dreißiger Jahren gefördert, der Gestapo entronnen und dann doch inhaftiert, französischer Soldat, Kriegsgefangener, in Straflagern interniert, 1945 befreit, Industriearbeiter, schließlich eingebürgerter Franzose, der in Paris als Kunstschmied arbeitete - Glaser ist ein Vorbild für alle Querköpfe und Außenseiter, einer der besten Schriftsteller des Jahrhunderts. Oft wurde auf ihn hingewiesen, von Schriftstellern, Filmern, Journalisten. Und trotzdem ist er weithin vergessen, immerhin: In seinem Geburtstort, im schönen Guntersblum in Rheinhessen, ist eine Straße nach ihm benannt. - Mit eigenhändiger Widmung auf dem Titelblatt (datiert: „fünfundfünfzig Jahre später“, Paris April 1986).

3135 Glauser, Friedrich. Matto regiert. 208 S. 20 x 12,5 cm. Illustrierte OBroschur (etwas bestoßen, braunfleckig, mit kleinen Einrissen und kleiner Fehlstelle am unteren Kapital) mit RTitel. Zürich, Jean Christophe, 1936.

120 €

Kosch XI 300 f. Nicht bei Wilpert-Gühring. – Erste Ausgabe des zweiten Werkes von Friedrich Glauser (1896-1938). Im selben Jahr erschien sein wohl bekanntester Roman „Wachtmeister Studer“. – Stockfleckig und im Block leicht verschoben. Selten.

3136 Goethe, Johann Wolfgang von. La malheureuse histoire du docteur Faust. Traduite par Gérard der Nerval. Avec une préface de Pierre Mac Orlan et des gravures de Daragnès. Traduite par Gérard der Nerval. Avec une préface de Pierre Mac Orlan et des gravures de (Jean-Gabriel) Daragnès. 160 S. Mit 12 Radierungen in drei Zuständen, einer Extrasuite der Holzschnittvignetten auf Japan und China (jeweils 10 Bl.), einer weiteren Radierung in 3 Zuständen und einem Autograph von MacOrlan. 32,5 x 24 cm. OPergament

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 56
3136

(etwas fleckig) mit kalligraphischem RTitel in Gold, Goldpapiervorsätzen und KGoldschnitt. Paris, Éditions de la Roseraie, (1924).

800 €

Mahé II, 253f. Cateret IV, 188: „Importante publication très cotée“. Vollmer I, 517. Nicht bei Monod. – Eines von 12 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf „Japon ancien à la forme“, hier ohne Nummer, da ohne Kolophon (Gesamtauflage 439). Mit einer Extrasuite der Radierungen mit Remarken und einer Extrasuite der Radierungen in früherem Zustand, je einer Extrasuite der Holzschnittvign. auf Japan u. China (jeweils 10 Bl. mit mehreren Vign.). Am Schluss ein eigenhändiges Autograph (1 Bl.) von Mac Orlan in violettfarbener Tinte. - Ein Blatt mit der „justification du tirage“ beiliegend. – Es fehlen der Druckvermerk und die Originalfederzeichnung Vereinzelt etwas gebräunt, insgesamt wohlerhalten. Abbildung

3137 Goethe, Johann Wolfgang von. Faust I [und] II. Eine Tragödie. 2 Teile in 1 Band. Mit 24 (3 signierten) Orig.-Radierungen von Arthur Kampf. 34 x 24,5 cm. Beigebrauner Lederband d. Z. (Lederabrieb mit kleinerer Fehlstelle am Rücken, etwas fleckig und bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel, vergold. Rücken- und Deckelfileten, Innenkantenvergoldung sowie KGoldschnitt. Berlin, Eigenbrödler-Verlag, 1925. 500 €

Dorn 452 und 462. Henning 262. Schauer II, 44. Odysseus bis Felix Krull 7/15. – Eines von 500 arabisch nummerierten Ex. (Gesamtauflage: 650; dieses Exemplar nicht nummeriert), Druckvermerk vom Künstler signiert. Druck des Textes in der Offizin Otto von Holten, Berlin. Satz und Titelzeichnung nach einem Entwurf von M. Behmer. – Das Blatt mit dem signiertem Druckvermerk von Teil I nicht vorhanden. Auf der Tafel einer Radierung Montagereste des Seidenpapierhemdchens (ohne Abbildungsverlust). Der vordere fliegende Vorsatz eingerissen. Kaum Gebrauchsspuren. Im Druckvermerk signiert. Abbildung

3138 Goethe, Johann Wolfgang von. Faust. Traduction de Gérard de Nerval. 253 S., 1 Bl. Mit 21 (inkl. Umschlag) Orig.Radierungen von Lucien Guezennec sowie einer Extrasuite der Radierungen „en bistre“. 28,5 x 22,5 cm. Lose Bogen in illustr. OUmschlag, OPapp-Decke und OPp-Schuber. Paris, Éditions du Baniyan, 1951.

200 €

Monod I 5526. – Eines von 25 nummerierten Exemplaren (Gesamtaufl. 365 Ex.) auf Vélin d‘Arches mit einer Extrafolge der Radierungen. Guezennec, 1914 in Paris geboren, wurde als Illustrator mit erstaunlicher Phantasie hoch geschätzt. Er starb 1980 in Guatemala. – Einbanddecke mit Exlibris-Stempel; einige Bl. mit Abklatschspuren der Illustrationen, teils minimal stockfleckig. Abbildung

3139 Goethe, (Johann Wolfgang von). Faust. Eine Tragödie. 2 Bl., 187 S., 1 Bl. Mit 17 Lichtdrucktafeln nach den Lithographien von Eugène Delacroix. 44,5 x 31,5 cm. Roter OHalblederband (etwas berieben; Kapitale defekt) mit goldgeprägtem RTitel, reicher ornamentaler RVergoldung sowie KGoldschnitt (Entwurf: E. R. Weiß). Leipzig, Insel, 1912.

250 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 57
3137 3138

Sarkowski 581. – Eines von 415 nummerierten Exemplaren auf Maschinenbütten in Halbleder (Gesamtauflage: 615). Druckleitung und Einbandentwurf stammen von dem vielseitig begabten Illustrator, Maler und Buchgestalter Emil Rudolf Weiß (1875-1942). – Gutes Exemplar.

„Saget, Steine, mir an, o sprecht, ihr hohen Paläste!“

3140 Goethe, Johann Wolfgang von. Römische Elegien. Mit Zeichnungen von Yngve Berg. 2 Bl., 92 S., 6 Bl. Mit 20 ganzseitigen Abbildungen nach Aquarellen von Berg. 34,5 x 25 cm. Leder d. Z. (Rücken aufgehellt, Einband etwas berieben) mit goldgepr. RTitel, VDTitel, mit zahlreichen Goldfileten und mit KGoldschnitt. Frankfurt am Main, Bauersche Gießerei, 1938. 120 €

Schauer II, 111. – Eines von 400 Exemplaren (Gesamtauflage). Yngve Berg (1887-1963), geboren in Stockholm, studierte in Göteborg an der Museum-, Zeichen- und Malschule (heute bekannt als Valand Academy) Hauptsächlich als Illustrator bekannt, machte er sich auch einen Namen als Bühnenbildner und Kostümdesigner. Von 1931-1955 war er Kunstkritiker für Dagens Nyheter und zwischen 1949-1960 Kurator der Thielska-Galerie. Ein Selbstporträt von Berg hängt in der Nationalen Porträtgalerie Schwedens. In seinen späten Lebensjahren litt Berg unter Parkinson, was zu tiefgreifenden Depressionen führte. In seiner Selbstkritik zerstörte er infolgedessen zahlreiche seiner Werke, da er davon überzeugt war, dass sie nicht von ausreichender Qualität seien, um betrachtet zu werden. – In sehr guter Erhaltung.

3141 Goethe, Johann Wolfgang. Über den Granit. 9 Bl. Mit 3 Holzstichen und 2 farbigen Kupferstichen von Otto Rohse 28,5 x 18 cm. Blindgepr. OPappband mit Blindprägung und silbergepr. RTitel. Hamburg, Otto Rohse, 1986.

200 €

20. Druck der Otto Rohse Presse. Spindler 44, 25. – Eines von 50 röm. nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 125 Ex.). Druckvermerk vom Künstler signiert. Die beiden Kupferstiche auf Japan. Handeinband von Christian Zwang. – Tadelloses Exemplar.

3142 Goethe, Johann Wolfgang von. Konvolut von 5 Werken in Vorzugsausgaben des Insel Verlages in Dünndruck, zusammen 6 Bände. 17 x 10 cm. Rötlichbraunes OLeder mit RVergoldung, goldgeprägtem RTitel, Deckelvignette und KGoldschnitt mit 4 (statt 6) OSchutzumschlägen, alle Bände im OPappschuber. Leipzig, Insel, (um 1960).

200 €

Vorhanden sind: I. Faust. Gesamtausgabe. - II. West-Östlicher Divan. Gesamtausgabe. - III. Goethe und Reinhard. Briefwechsel in den Jahren 1807-1832. - IV. Marianne und Johann Jakob Willemer. Briefwechsel mit Goethe. - V. Lyrische und epische Dichtung. 2 Bände (ohne Schutzumschlag). – Verlagsfrisch.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 58
3146 3148

3143 Götze, Moritz. Station to Station. Mit Texten von Rüdiger Giebler, Klaus Görner, Christoph Tannert. 112 S. Mit einer losen, signierten, datierten und nummerierten Orig.Graphik in Serigraphie in neun Farben. 32 x 23 cm. Silberfarbener OPappband mit illustr. OSchutzumschlag. Leipzig, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, 1997.

100 €

Erste Ausgabe. Eines von 100, im Druckvermerk signierten und nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer beiligenden signierten Original-Serigraphie mit Auflagenbezeichnung. Katalogbuch zur gleichnamigen Ausstellung. – Wohlerhalten.

3144 Gogol, Nicolai. Der Mantel. 10 Radierungen von Heinz Wallenberg. 1 Bl. (Impressum). Radiertes Inhaltsverzeichnis, signierte Titelradierung und 10 (6 signierte) Orig.-Aquatintaradierungen von Heinz Wallenberg. 35,5 x 25 cm. Lose Blatt in illustrierter OHalbleinen-Mappe (Rückdeckel schwach berieben). Berlin, Werkstätten der Vereinigten Staatsschulen, 1929.

300 €

Eines von 40 nummerierten Exemplaren auf Kupferdruck-Bütten (Gesamtauflage: 50). Frühwerk des 1910 in Danzig geborenen Berliner Graphikers und späteren Mitglieds des Jüdischen Kulturbunds, der u. a. für den Erich Reiss-Verlag Kinderbücher illustrierte und Ende der 30er Jahre nach Kolumbien emigrierte. Vier der Aquatinten wurden nicht signiert. – Wohlerhalten.

Abbildung

3145 Goll, Claire (hier: Claire Studer). Der gläserne Garten. Zwei Novellen. 44 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. OBroschur (etwas lichtrandig) mit Deckelschild. München, Roland-Verlag Dr. Albert Mundt, 1919.

220 €

Die neue Reihe, Band 17. Wilpert-G. 2 4. – Erste Ausgabe. Fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung : „Frau Henning schwesterlichst gewidmet Claire-Goll-Studer. - Paris, Winter 1919“. – Etwas gebräunt.

3146 Goll, Iwan. Die Chapliniade. Eine Kinodichtung. 42 S., 1 Bl. Mit 4 ganzs. Illustr. von Fernand Léger. 22 x 18 cm. Illustr. OPpbd (Entwurf: H. Blanke; etwas gebräunt; Rücken mit minimalen Läsuren) mit farbigen DSchildern. Dresden, Kaemmerer, 1920.

400 €

Raabe, Handb. 86, 12. – Erste Ausgabe. Vortitel mit eigenhändiger Widmung von Iwan Goll: „Henning in Freundschaft - Iwan Goll Paris 4 I 21“. – Etwas gebräunt. Abbildung

3147 Goll, Iwan. Die drei guten Geister Frankreichs. 2. Auflage. 76 S., 2 Bl. 17,5 x 12,5 cm. OBroschur (gebräunt). Berlin, E. Reiß, 1919.

180 €

Tribüne der Kunst und Zeit V. Wilpert-G. 2 12. – Erste Ausgabe. Vord. fl. Vorsatz mit eigenh. Widmung des Autors: „Dem Bildner Henning herzlichst Iwan Goll“. – Teils etwas gebräunt, mehrere Bl. mit Eselsohren. Titel verso mit Sammlerstempel.

3148 Goltzsche, Dieter. - Schmidt, Gudrun. Dieter Goltzsche. Werkverzeichnis der Radierungen, Holzschnitte, Linolschnitte 1953 bis 1977 (und:) 1977-2000. 2 Bde. 222 S.; 191 S. Mit 3 signierten Originalgraphiken und zahlr. Abbildungen. 20 x 21 cm. OKart. und OPappband. Berlin, Galerie Arkade bzw. MCM Art Verlag, 1977-2001.

300 €

Erste Ausgabe des maßgeblichen Werkverzeichnisses. Bd. I in der Vorzugsausgabe (200 Ex.) mit 3 separaten Originalgraphiken (Holzschnitt, Radierung und Linolschnitt) von Dieter Goltzsche (geb. 1934). - Bd. II in der Normalausgabe (700 Exemplare). – Wohlerhalten. – Dabei: Zwölf signierte Originalradierungen von Dieter Goltzsche (ca. 20 x 27 cm, verschiedene Plattenformate, lose Bl. in Prospekthülle), vom Künstler betitelt: gefallenes Pferd, Kreuzschwester, Mulattin, Vogelmensch, Seemann, Hand, Portugiesin, Beatrice, Akt mit Kette, Im Garten, Nonne, Kuß. Abbildung

3149 Graf, Oskar Maria. 31 Werke des Autors meist in erster Ausgabe. Kl.8° - 8°. Verschiedene Orte und Verlage, 1925-1966.

600 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 59
3144

Wilpert-Güring2 S. 533f. Sternfeld-Tiedemann 179f. Raabe 89. – I. Die Chronik von Flechting. OLeinen mir Rück- und DTitel (etwas fleckig und Rücken lichtrandig). München, Drei Masken, 1925. W.-G. 2 13. Raabe 12. - Erste Ausgabe. - II. Die Heimsuchung. OHalbleinen mit Rück- und DTitel. Bonn, Verlag der Buchgemeinde, 1925. - W.-G.2 14. Raabe 11. - Erste Ausgabe. - III. Wir sind Gefangene. OLeinen mit Rück- und DTitel. München, Drei Masken,(1927). - W.-G. 2 19. Pfanner 19. Raabe 17. - IV. Kalender-Geschichten. OLeinen (etwas fleckig) mit Rück- und DTitel. Ebenda 1929. - W.-G. 2 21. Raabe 19. - Erste Ausgabe. - V. Bolwieser. OLeinen mit Rück- und DTitel (leicht berieben, etwas lichtrandig). München, Drei Masken, 1931. - W.-G. 2 22. Raabe 20. - Erste Ausgabe. - VI. Einer gegen Alle. OLeinen mit illustriertem OUmschlag (berieben, fleckig und mit Randläsuren). Berlin, Universitas, 1932. - W.-G.2 24. Raabe 22. - Erste Ausgabe. - VII. Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf. OBroschur mit illustriertem OUmschlag (mit Einrissen und kleinen Fehlstellen). Basel, Zinnen, 1932. - W.-G. 2 25. Pfanner 44. Raabe 23. - Erste Ausgabe. - VIII. Der harte Handel. OLeinen mit goldgeprägtem Rück- und DTitel sowie OUmschlag (berieben, bestoßen, etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren). Amsterdam, Querido, 1935. - W.-G. 2 27. Raabe 24. - Erste Ausgabe der seltenen Exilveröffentlichung Grafs. - IX. Der Abgrund. OLeinen mit Rück- und DTitel. London,

Malik, 1936. - W.-G.2 28. Hermann 142. Gittig 281. Herzfelde 281. Siepmann A 171. Raabe 25. - Erste Ausgabe. X. Anton Sittinger. OLeinen mit Rück- und DTitel. London, Malik, 1937. W.-G. 2 29. Raabe 26. - Erste Ausgabe. - XI. Der Quasterl und andere Erzählungen. OLeinen mit OUmschlag (berieben, mit leichten Randläsuren und Einrissen sowie kleinen Fehlstellen an den Kapitalen). New York, Aurora, 1945. - W.-G2 32. Ars Libri 502. Raabe 28. Exilarchiv 1992. - Erste Ausgabe. - XII. Unruhe um einen Friedfertigen. OLeinen und illustrierter OUmschlag (mit Fehlstellen und Einrissen). Ebenda 1947. W.-G. 2 35. Raabe 30. Erste Ausgabe. - XIII. Die Eroberung der Welt. OHalbleinen (mit goldgeprägtem RTitel) und illustriertem OUmschlag (berieben und mit kleinen Einrissen) sowie OBauchbinde. München, Kurt Desch, (1949). - W.-G. 2 36. Raabe 32. - Erste Ausgabe. - XIV. Die Flucht ins Mittelmäßige. Grünes OLeinen mit RTitel und OUmschlag (leicht berieben und mit kleinem Einriss). Frankfurt, Nest, 1959. W.-G.2 43. Raabe 36. - Erste Ausgabe. - XV. An manchen Tagen. OLeinen mit goldgeprägten Rück- und DTitel sowie OUmschlag (bestoßen, kleine Einrisse und Fehlstellen). Frankurt, Nest, 1961. - W.-G.2 44.Raabe 38. - Erste Ausgabe. - XVI. Er nannte sich Banscho. OLeinen mit Rück- und DTitel mit OUmschlag (leicht berieben). Berlin u. Weimar, Aufbau Verlag, 1964. - W.-G.2 48. Raabe 41. -Erste Ausgabe. - XVII. Gelächter von Aussen. OLeinen mit goldgeprägtem Rückund DTitel sowie OUmschlag (etwas berieben und bestoßen). München, Kurt Desch, 1966. - W.-G. 2 49. Raabe 42. - Erste Ausgabe. - Und weitere. – Nicht näher kollationiert. Teils papierbedingt gebräunt, vereinzelt stock-, braun- oder fingerfleckig. Mit größeren und kleineren Gebrauchsspuren, insgesamt jedoch gute Exemplare. Abbildung

3150 Grass, Günter. Beim Häuten der Zwiebel. 80 S. Mit 11 Textabbildungen und separater signierter und nummerierter Orig.-Röthellithographie von G. Grass. 39,5 x 29,5. OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag in OLeinenkassette und Versandkarton. Göttingen, Steidl, 2006.

180 €

Erste Ausgabe. Eines von 150 nummerierten und signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der signierten Orig.-Lithographie „Geteilte Zwiebel“. Blattgröße 27 x 36 cm. – Verlagsfrisch.

3151 Grass, Günter. Ein weites Feld. 781 S., 1 Bl. Mit separater signierter und datierter Orig.-Lithographie von G. Grass. 40 x 32,5 cm. OLeinen mit illustr. OSchutzumschlag und separatem OUmschlag zusammen in blauer OLeinen-Kassette, noch in Packpapier eingeschlagen. Göttingen, Steidl, 1995.

180 €

Erste Ausgabe des Fontane-Romans („Für Ute, die es mit F. hat...“). Eines von 140 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der signierten Originalgraphik (29,8 x 37,5 cm). – Verlagsfrisch.

3152 Grass, Günter. Unkenrufe. 299 S., 2 Bl. Mit separater signierter und nummerierter Orig.-Radierung von G. Grass. 40,5 x 32 cm. OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag und separatem OUmschlag, zusammen in grüner OLeinenKassette. Göttingen, Steidl, 1992.

180 €

Erste Ausgabe. Eines von 150 nummerrierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der signierten Orig.-Ggraphik (28, 5 x 36, 5 cm). Mit beiliegender Verlagsmitteilung („Die Vorzugsausgabe ist restlos ausverkauft. Nachbestellungen sind nicht möglich.“). – Verlagsfrisch.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 60
3149

3153 Graßhoff, Fritz. Allgemein ungültiger Jahresweiser für Landleute. 12 Holzschnitte von Jochen Geilen zu Gedichten von Fritz Graßhoff. 12 Bl. und 12 sign. und nummer. Orig.-Holzschnitte. 49 x 31,5 cm. Lose Blatt in OHalbleinenkassette. Duisburg und München, Mercator-Verlag Gert Wohlfarth, (1968).

300 €

Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Gedruckt in den Werkstatätten der Bielefelder Werkkunstschule. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Fritz Graßhoff. Allgemein nicht gültiger Bauernkalender. 13 Bl. 42 x 30 cm. OPappband; als Blockbuch gebunden.

3154 Grieshaber, HAP. Der große Garten. 36 Bl. Mit 17 (davon 15 farb., 15 signiert) Original-Holzschnitten und 17 ganzseitigen Photodrucken von H. Schwöbel (ohne die Lithographie von Grieshaber). 35 x 25 cm. Illustr. Leder d. Z. in Papp-Schuber. Hannover, Fackelträger, 1965.

1.000 €

Fichtner 33. Fürst 65/82-99. Spindler 119, 31. – Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 900 Ex.; dieses nicht nummeriert) der Vorzugsausgabe, bei der ein großer Teil der Holzschnitte von Grieshaber signiert sind. – Ohne die Lithographie. Frisches Exemplar. Abbildung

3155 Grieshaber, HAP. Der Totentanz von Basel. Mit den Dialogen des mittelalterlichen Wandbildes (in Deutsch, Englisch und Französisch). 40 num. Bl., VII S. Nachwort. Mit 40

Original-Farbholzschnitten von HAP Grieshaber. 46 x 36 cm. Schwarzes OLeinen mit rotem RTitel und blindgeprägter Deckelillustration und illustriertem OUmschlag. Dresden, Verlag der Kunst, (1966).

600 €

Fürst 66/1-40. – „Ein Totentanz von vierzig Paaren, mit handwerklicher Beharrlichkeit in Holz geschnitten vom 24. Dezember 1965 bis zum 13. Juni 1966 ... der Knochenmann als Schnitter, Totengräber oder Spielmann“ (Nachwort). – Tadelloses Exemplar.

Abbildung

3156 Grieshaber, HAP. Osterritt. (Text von Riccarda GregorGrieshaber). Mit 39 (inklusive OUmschlag) meist doppelblattgroßen und farbigen Original-Holzschnitten von HAP Grieshaber. 32,5 x 27 cm. Lose Bogen in illustr. OUmschlag und Orig.-Papp-Kassette (etwas unfrisch). Köln, Der Spiegel, 1964.

750 €

Fürst 64/52-90. – Eines von 350 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 500 Ex.) auf Bütten. Druck auf verschiedenfarbigem Bütten der Firma Hahnemühle. – Sehr gutes Exemplar. Im Druckvermerk vom Künstler signiert Abbildung Seite 62

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 61
3154 3155

3157 Grieshaber, HAP. Zwanzig Plakate zum Basler Totentanz. 2 Bl. Mit 20 Orig.-Farbholzschnitten. 65 x 50 cm. Lose in illustrierter OPapp-Mappe. Stuttgart, Manus-Presse, 1967.

900 €

Fichtner 46. Fürst 67/53-72. – Eines von 150 nummerierten Exemplaren (Gesamtausgabe). Druckvermerk vom Künstler signiert. Die Darstellungen sind in besonders kräftigen Farben gedruckt. – Frisches Exemplar. – Dabei: Derselbe. Sammlung von 9 losen farbigen Holzschnitten. 23 x 14 cm bis 56 x 38 cm (Darstellung). Deutschland um 1967. - Enthält zum Beispiel Graphiken zum „Baseler Totentanz“. Abbildung

3158 Grieshaber, HAP. - Engel der Geschichte. 9 Hefte der Folge. Mit zahlr. Abbildungen und zahlr. teils farbigen und doppelblattgr. Orig.-Holzschnitten. 41 x 28, 5 cm. Farbig illustr. OUmschläge (teils mit Orig.-Holzschnitten) und ein illustr. OPappband (fleckig). Stuttgart, manus presse, 1965-1976.

220 €

Vorhanden sind: Nr. 3, 5, 9-13, 16/17/18 (in einem Band, von Grieshaber) und 23. – Einige Hefte mit leichten Altersspuren, insgesamt jedoch wohlerhaltene Reihe.

3159 Grieshaber, HAP. - Fabri, Albrecht. Scherben. 16 Doppelblatt. Mit einer Folge von 6 Original-Holzschnitten von HAP Grieshaber. 35 x 30 cm. Lose Bogen in illustr. OUmsschlag in OPappkassette (diese an den Gelenken angeplatzt). Köln, Galerie Der Spiegel, 1964.

250 €

Fuerst 64/46, 51. Fichtner-Bartelke 35. Spindler 153.30. – Erste Ausgabe. Eines von 140 Exemplaren (Gesamtauflage: 250 Ex.). Im Druckvermerk von Grieshaber signiert. Die Holzschnitte sind in Kupferfarbe auf schwarzen Orion-Karton gedruckt und wecken Assoziationan an archäologische Fundstücke. – Schönes Exemplar. Abbildung

3160 Grosse Kunstausstellung. Reliefierte Wachsplakette. 4,5 x 3,7 cm. Im originalen Vergabe-Etui (7 x 9 cm) mit Schließe. 1904.

90 €

Enkaustische Plakette zur Erinnerung an die Große Kunstausstellung in Berlin im Jahr 1904, drei Figuren (Allegorien der Kunst) darstellend.

3161 Grosz, George. - Art News. Rome in the Holy Year. December 1949. (Band 48, Nr. 8). 66 S., 1 Bl. Mit zahlr. Abb. 31 x 23 cm. Modernes Halbleder (OBroschur eingebunden) mit goldgepr. RSchild. (Brant Publications Incorporated) 1949.

150 €

Art News ist eine 1902 gegründete Kunstzeitschrift aus New York. – Die Deckel der Broschur mit Fehlstellen und Überklebungen. Gebrauchsspuren. Mit eigenhändiger Widmung von Grosz: „Detlev Rosenbach / mit den schönsten GRÜSSEN / von / George GROSZ / Htg. N.Y. Fbr. 1955“ Auf dem VDeckel der hs. Hinweis auf die Widmung.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 62
3156 3157

3162 Grosz, George. - Baur, John I. H. George Grosz. Exhibition catalogue by the Whitney Museum of American Art. 67 S. Mit zahlreichen, teils ganzseit. (2 farbigen) Abb. 25,5 x 18,5. Illustrierter OKarton (Farbabrieb am Rücken, Knickspuren, etwas bestoßen, VDeckelgelenk brüchig). (London, Thames und Hudson, 1954)

450 €

Bülow 90.Bindung etwas brüchig. Mit blattfüllender, schwungvoller eigenhändiger Widmung auf dem Vortitel von George Grosz: „Mr. Detlef Rosenbach with my best wishes George Grosz Huntington Lg. Island March 1954“ mit Aquarellfarben in Orange, Rot und Blau, mit einer Zeichnung (ein Pinsel, gekreuzt mit einem Bleistift).

Abbildung

3163 Gruner, Erich. - Volkmann-Leander, Richard. Träumereien an französischen Kaminen. 4 Bl., 128 S. Mit signiertem Frontispiz, lithographischem Titel und 7 signierten lithographischen Tafeln von Erich Gruner. 23 x 15,5 cm. Blaues Maroquin (berieben und bestoßen, Rücken mit

winzigen Fehlstellen) mit goldgeprägtem RTitel und reicher Rück- und DVergoldung und Goldschnitt (signiert: Fritzsche A.-G.) im späteren Leinenschuber. Weimar, Gesellschaft der Bibliophilen, 1917.

180 €

Vorderes und hinteres Innengelenk geöffnet sowie minimal braunund fingerfleckig. Im besonders schönen und dekorativen Einband. Abbildung Seite 64

3164 Guitry, Sacha. Le Bien-Aimé. Comédie. 4 Bl., 2 Bl., 118 S., 1 Bl. Mit 21 kolor. Kupfern im Text und auf Tafeln sowie 14 kolor. Vignetten von Georges Lepape. 26 x 20,5 cm. Lose Bogen in OUmschlag (gebräunt) und Leinendecke in jüngerer Halblederkassette mit goldgepr. RTitel. Paris, Henri Javal, 1949.

200 €

Monod 5758. – Eines von 20 nummerierten Exemplaren „H.C.“ für Mitarbeiter (Gesamtauflage: 340 Ex.) „sur Vélin de Rives à la forme“. Druckvermerk vom Verleger signiert. Georges Lepape (1887-1971) war vor allem als Modezeichner und Plakatkünstler erfolgreich. Seine Illustrationen scheinen aus der Zeit gefallen zu sein, in der sie entstanden: zahm erotisch, manierlich und gefällig zitieren sie eine Bildwelt, die man aus dem 18. Jahrhundert kennt. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung Seite 64

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 63
3159 3162

3165 Gurk, Paul. 32 Werke meist in erster Ausgabe. Kl-8° bis 8°. Verschiedene Orte und Verlage 1922-1944.

450 €

Wilpert-Güring2 S. 577 f. – Größe Werksammlung des vergessenen Autors Paul Gurk (1880-1953), der unter anderem auch unter dem Pseudonym „Franz Grau“ schrieb. I. Fabeln. OBroschur (etwas berieben) mit goldgeprägtem RTitel. Trier, Friedr. Lintz, 1922. - W.-G. 2. - Erste Ausgabe. - II. Die Wege des teelschen Hans. Halbleinen (berieben und feuchtfleckig) mit RTitel. Ebenda 1922. - W.-G. 4. - Erste Ausgabe. - III. Die Sprüche de Fu-Kiang. Illustrierte gelbe Seide (leicht fleckig und Rücken berieben) in Fadenbindung. Lübeck, Quitzow, 1927. - W.- G. 7. - „Dieses Exemplar wurde vor erscheinen der ersten Auflage gedruckt für: Walter Thomas“ (Druckvermerk). - IV. Palang. OLeinen (etwas stockfleckig). Stuttgart u. a., Union Deutsche Verlagsgesellschaft, 1930. - W.-G. 9. - Erste Ausgabe. - V. Judas. OLeinen (minimal fleckig) mit RTitel und OUmschlag (Rücken lichtrandig, mit Randläsuren und kleinen Fehlstellen). Ebenda 1931. - W.-G. 10. Erste Ausgabe. - VI. Tuzub 37. OBroschur mit OUmschlag (etwas gebräunt, bestoßen und mit Fehlstellen an den Kapitalen). Berlin, Holle & Co., 1935. - W.-G. 17. - Erste Ausgabe. - VII. Magister Tinius. OBroschur mit montiertem TSchild. Chemnitz, Gesellschaft der Bibliophilen, 1936. - W.-G. 18. - Erste Ausgabe. Druckvermerk vom

3163

3164

Autor signiert. - VIII. Die Traumstadt des Kaisers Kien-Lung. Illustrierte OBroschur (leicht bestoßen und berieben, RDeckel etwas fleckig). Prag u. a., Noebe & Co., 1943. - W.-G. 22. - Erste Ausgabe. - Und weitere. – Teils papierbedingt gebräunt, etwas stock-, braun- und fingerfleckig , vereinzelt mit Randläsuren und mit kleineren Gebrauchsspuren.

3166 Hachulla, Ulrich. Radierungen aus V. Radierter Titel und 6 (von 10) lose Radierungen. 26 x 11,5 cm bis 26,5 x 32 cm (Plattenrand); 48 x 34,5 cm (Blattgröße). OLeinenmappe (leicht berieben) mit DTitel. Leipzig, Ingo Duderstedt, o. J. (1987-1988).

220 €

Eines von 30 nummerierten Exemplaren. Jedes Blatt vom Künstler Ulrich Hachulla (geb. 1943) signiert. Hachulla ist Mitglied der „Leipziger Schule“ und wird als einer der besten Buchillustratoren seiner Generation genannt. Enthält die Radierungen: „Kleiner Kanal in V.“, „V. im Dunst“, „Für Tintoretto“, „Alter Palazzo“, „Arsenale“, „Anlegestelle“. –Vier Tafeln fehlen: „Am Rialto“, „Trubel auf dem M.-Platz“, „An der Basilika“, „Lagune“. Frisches Exemplar.

3167 Haffke, Bert. Schwarz auf Schwarz. 18 Bl. Mit zahlreichen Abbildungen. 24 x 21 cm. OBroschur in schwarz lackierter Holzkassette mit Reliefarbeit auf dem Deckel. Bremen, Galerie Gruppe Grün, 1988.

120 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 64

Eines von 7 Exemplaren der Vorzugsausgabe des Galeriekataloges, die Innenseite signiert und datiert (April 89). Die Kassette auf der Rückseite mit gepunzter Numerierung („1/7“). Das schwarz gefärbte Gipsrelief mit eingearbeitetem Kreis, ein Motiv, das in Bert Haffkes Werk immer wieder auftaucht (z. B. in „Objekt“ [Holz, Bitumen, Durchmesser 2,5 m]: Ein unterbrochener schwarzer Ring ist direkt an der Ufermauer unterhalb des Franziusecks in Bremen-Neustadt angebracht). – Tadellos.

„fung“! – Handkes Erstlingswerk als Vorabexemplar

3168 Handke, Peter. Die Hornissen. Roman. 276 S., 1 Bl. 19 x 12 cm. Roter flexibler OUmschlag. (Frankfurt a. M.), Suhrkamp, (1966).

280 €

Seltenes, wohl nur in ca. 250 Exemplaren verbreitetes „Unverkäufliches Leseexemplar“ von Handkes Erstling. Diese Ausgabe, die unmittelbar vor der eigentlichen Erstveröffentlichung herauskam, war nicht für den Handel bestimmt und hat einen von der Erstausgabe abweichenden Verlagseinband. Die Korrekturen der Druckfahnen wurden von Peter Handke nicht im üblichen Dialog mit seinem Lektor erörtert, sondern vielmehr, wie aus einem Brief an Chris Bezzel (1937-2015) hervorgeht, direkt an die Herstellungsabteilung übermittelt. Die Korrekturarbeiten waren damit aber keineswegs abgeschlossen, sondern zogen sich noch bis Ende Dezember hin. Zuvor erreichte Peter Handke am 30. November 1965 ein Schreiben von Siegfried Unseld, der sich über das erhebliche Ausmaß von Handkes Korrekturen mokierte, „die teilweise Neusatz und damit sehr hohe Kosten verursachen“. In diesem Kontext bat er Handke eindringlich, seine „Änderungen und Korrekturen auf das Unumgängliche zu reduzieren“, mit der klaren Feststellung , dass es „wenig Sinn [habe], den Text in den Fahnen gewissermaßen neu zu schreiben“ (Vgl. Handke - Unseld, Briefwechsel, 2012, S. 18). – Sauberes Exemplar. – Derselbe. Deutsche Gedichte. 20 Bl., teils gefaltet und mit Abb. in Briefumschlägen. 16 x 11,5 cm. OKarton Frankfurt a. M., Euphorion, 1969. - „Umschlagbücher“. Spindler 15, 2. Einzige Ausgabe. In kleiner Auflage erschienen. 20 - Sauberes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 65
3170 3172

Sennewald 71, 15. – Eines von wohl 100 numerierten Exemplaren der „Liebhaberausgabe“ auf van Gelder Bütten (Gesamtauflage), hier das Exemplar mit der Nummer 1. Druckvermerk vom Künstler signiert. –Frisches und unbeschnittenes Exemplar. Abbildung Seite 65

3171 Hasenclever, Walter. Gedichte an Frauen. 12 Bl. 26 x 17,5 cm. OPergament (oberes Kapital leicht braunfleckig) mit goldgeprägtem RTitel, Deckelfilete und Innenkantenbordüre. Berlin, Ernst Rowohlt, 1922.

240 €

Raabe 107, 14. Rodenberg 119. Wilpert-Gühring 16. – Erste Ausgabe. Eines von 200 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage; hier die Nummer 1). Duckvermerk vom Dichter signiert. Handpressendruck der Officina Serpentis. – Im Schnitt unbedeutend stockfleckig. Schönes Exemplar im Pergamentband.

3172 Hauptmann, Gerhart. Hanneles Himmelfahrt. Traumdichtung in zwei Teilen. 1 S., 2 Bl. 28 x 19 cm. Rotes Maroquin d. Z. mit goldgeprägtem RTitel im Halbmaroquin-Schuber. Berlin und München, S. Fischer und Hans von Weber, 1913.

3169 Harden, Maximilian. Literatur und Theater. VI, 1 Bl., 232 S. 18 x 12 cm. Leder d. Z. (stark beschabt und berieben) mit goldgepr. RTitel. Berlin, Freund & Jekel, 1896.

120 €

Wilpert-G.2 5. – Erste Ausgabe. Titelblatt verso mit eigenhändiger Widmung von Harden mit Sinnspruch („Il croit tout ce qu‘il dit“), datiert 23.11.96. Dieselbe Seite mehrfach gestempelt und mit Besitzvermerk. – Mehrere Seiten mit Anstreichungen (blauer Kugelschreiber).

3170 Hasemann, Arminius. Himmel und Hölle auf der Landstraße. VIII, 200 S. Mit 42 Orig.-Holzschnitten (davon 18 doppelblattgroß und signiert) des Verfassers. 25 x 16,5 cm. OKalbleder (etwas berieben, Rücken mit schwachen Schabspuren, ob. Kapital mit minimalem Einriss) mit RVergoldung, goldgeprägtem RSchild, Deckel- und Innenkantenfileten, goldgeprägter Deckelillustration und KGoldschnitt. Berlin und Leipzig, B. Behr, (1921).

300 €

300 €

Rodenberg 414. Schauer II, 61. – Eines von 150 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Gedruckt in der Offizin von Joh. Enschedé en Zonen in Haarlem auf Bütten. – Außenstege minimal gebräunt, sonst nahezu frisches Exemplar. Abbildung Seite 65

3173 Hauptmann, Gerhart. - Eipper, Paul. Menschenkinder. 65 S., 1 Bl. Mit 32 photographischen Tafeln nach Aufnahmen von Hedda Walther. 21,5 x 15,5 cm. OLeinen (etwas stockfleckig, Rückdeckel auch lichtrandig und mit verblasstem Feuchtigkeitsfleck). Berlin, Dietrich Reimer und Ernst Vohsen, 1929.

200 €

Erste Ausgabe. Fliegender Vorsatz mit Verfasserwidmung an „Herrn und Frau Gerhart Hauptmann mit verehrungsvollen, dankbaren

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 66
3173 3174

Grüßen 15.5.29 Paul Eipper“. Der Schriftsteller Paul Eipper (1891-1964) lebte ab 1912 als Kunstmaler und Buchhändler in München. Später wurde er Privatsekretär von Samuel Fischer in Berlin-Grunewald, ab 1920 wirkte er als Redakteur im Fritz-Gurlitt-Verlag. Der hintere Innenspiegel mit kleinem Schildchen „Aus der Bücherei von Dr. Gerhart Hauptmann“ mit hs. Band- und Standortnummer. Lose beiliegend ein farbiger Entwurf für ein Exlibris für Gerhart Hauptmann mit kreisrundem floralem Ährenkranz (Durchmesser: 8 cm). – Vorsätze schwach stockfleckig, sonst wohlerhalten.

Abbildung

Zum Abitur von Benvenuto Hauptmann

3174 Hauptmann, Gerhart. - Ploetz, Charles. Manuel de littérature française. Treizième édition. XLVIII, 810 S. 20,5 x 13,5 cm. Blindgeprägter OLeinenband (etwas fleckig und berieben) mit goldgeprägtem RTitel. Berlin, Herbig, 1906. 180 €

Geschenkexemplar für Gerhart Hauptmanns Sohn Benvenuto (19001965) anlässlich seines bestandenen Abiturs an der Ritterakademie Liegnitz am 2. Dezember 1920 (Munzinger nennt als Jahr irrig 1918). Titel mit schwungvollem Namenseintrag Benvenutos mit dem Zusatz „Hôtel Rautenkrone Zimmer 39“ sowie dem Eintrag „Abitur: Liegnitz, 2. Dec. 1920!“ Vorsatz mit insgesamt acht Einträgen von Lehrern und Mitschülern des Jahrgangs, darunter eine launige Handlungsmaxime für die Zukunft von seinem Kameraden Fleischmann: „Lass die Mathematik und geh zu den Frauen“. – Innengelenke etwas gelockert, Vorsatzpapier gebräunt. – Dabei: Erich Ebermayer. Buch der Freunde. 70 S., 1 Bl. 20,5 x 12,5 cm. OBroschur. München, Karl Lemke, 1960. - Widmungsexemplar „Für Ben(venuto) Dankbar und herzlichst Erich 14.9.60.“ Abbildung

3175 Hauptmann, Gerhart. - Thurneysen, Rudolf. Sagen aus dem alten Irland. XII, 152 S. 24 x 16 cm. OBroschur (stärkere Gebrauchsspuren, Rücken lädiert, Umschlag lose, Fehlstellen). Berlin, Wiegandt und Grieben, 1901.

180 €

Erste Ausgabe. Exemplar aus dem Besitz des niederländisch-deutschen Literaturwissenschaftlers und Kunsthistorikers André Jolles (1874-1946), mit dessen Besitzeintrag in roter Tinte auf dem Titel, datiert Freiburg im Breisgau 1903, wo Jolles von 1901 bis 1905 studierte. Ab 1909 lehrte er als Privatdozent für ältere Kunstgeschichte an der Berliner FriedrichWilhelms-Universität. Am 1. Mai 1933 trat Jolles der NSDAP bei, 1937 dann auch dem SD, dem Geheimdienst der SS. Kurz nach dem Krieg beging er Suizid. Geschenkexemplar für Gerhart Hauptmann, datiert Wannsee 20. April 1910. – Block mehrfach gebrochen.

Abbildung

3176 Hauptmann, Gerhart. - Unruh, Fritz von. Flügel der Nike. Buch einer Reise. 403 S., 2 Bl. 21,5 x 14,5 cm. OLeinen (etwas fleckig und berieben, Rücken schwach ausgeblichen) mit goldgeprägter Deckelvignette. Frankfurt, Societätsdruckerei, 1925.

180 €

Wilpert-Gühring 13. – Erste Ausgabe. Fliegender Vorsatz mit Verfasserwidmung an Gerhart Hauptmanns zweite Ehefrau, die Schauspielerin

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 67
3175 3176

Margarete Hauptmann (1875-1957), „in aufrichtiger, treuer Freundschaft und Verehrung Fritz v. Unruh. Rapallo, Jan. 1925“. Die Bühnenstücke des expressionistischen Dichters und überzeugten Pazifisten Fritz von Unruh wurden u. a. von Max Reinhardt inszeniert und erfreuten sich in der Weimarer Republik großer Beliebtheit. 1932 emigrierte er zunächst nach Italien und Südfrankreich, später dann über Spanien nach New York. 1948 kehrte er zurück in seine Heimat Frankfurt. – Anfangs etwas stockfleckig, Buchblock etwas verschoben. Mit zahlreichen An- und Unterstreichungen sowie Randbemerkungen in Bleistift, wohl von der Hand Margarete Hauptmanns. Abbildung Seite 67

3177 Heckel, Erich. Gemälde Graphik - XXII. Sonderausstellung (der) Kestner-Gesellschaft e.V. 13 (statt 14) Bl. Mit zahlr. Abbildungen. 20 x 14,5 cm. Illustr. OBroschur. Hannover 1919.

420 €

Ausstellungskatalog mit einem Vorwort von P. E. Küppers. – Sehr gutes Exemplar, es fehlt das Vorblatt vor den Anzeigen am Schluss, der Katalogteil ist also vollständig.

3179

3181

3178 Heckel, Erich. - Klabund (d. i. Alfred Henschke). Morgenrot! Klabund! Die Tage dämmern! 70 S., 1 Bl. 20,5 x 15,5 cm. Geheftet und eingehängt in eine Gefälligkeits-Kartonbroschur mit einem Original-Farbholzschnitt nach Erich Heckel (Nachdruck; kaum gebräunt). Berlin, Erich Reiß, (1913).

300 €

Raabe 158. Wilpert-Gühring2 852, 4. – Erste Ausgabe. – Geringe Gebrauchsspuren. - Der hübsche Kartonbroschur-Umschlag unter Verwendung eines Original-Holzschnitts „Stehende Fränzi“ (1913) nach einem größeren Original von Erich Heckel (1883-1970), gedruckt in drei Farben: Schwarz, Grün und Gelb. - Gering gebräunt, leichte Knicke. Abbildung

3179 Heine, Heinrich. Florentinische Nächte. 63 S. Mit 10 signierten, nummerierten und vom Künstler betitelten Orig.Kupferstichen von Baldwin Zettl. 29,5 x 20 cm. OPappband im OPappschuber. (Leipzig), Leipziger Bibliophilen-Abend, 1995.

300 €

Fünfter „Leipziger Druck“. Eines von 75 nummer. Exemplaren mit den Kupfern auf Bütten-Kupferdruckpapier Velin 300g elfenbein von Hahnemühle. – Tadellos.

Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 68

3180 Heinzelmann, Paul. Konvolut von vier Werken des Autors. 15 x 11 cm bis 20,5 x 14,5 cm. OHalbleinen (etwas Lichtrand und leicht berieben) mit illustriertem DTitel, OPappband (leicht bestoßen) mit illustriertem DTitel und 2 OBroschuren (teils leicht lichtrandig und mit minimalem Einriss). Berlin, Steinklopfer bzw. Werktat, 1923-1932.

180 €

Kosch VII, 122f. – Erste Ausgaben. Der Autor, Drucker, Dekorationsmaler und Kleinverleger P. Heinzelmann (1888-1961) gründete den Steinklopfer-Verlag und veröffentlichte meist unter Pseudonymen wie „Heinz Elm“ oder „Heinz Elmann“. Vorhanden sind: I. Der Sternengott. 16 S. 1923. - II. Kindermärchen und Geschichten. 19 S. Mit Holzschnitt-Abschlussvignette. 1923. - III. Der Strom der Zeit. Kritische Gedanken. 51 S. 1932. - IV. Die Gräberinsel. 18 nn. Bl. Mit Holzschnitt-Frontispiz. 1932. – Teils papierbedingt gebräunt, minimal fleckig und mit kleinen Gebrauchsspuren sonst gute Exemplare. - Sehr selten.

3181 Heisig, B. - Sander, Dietulf (Hrsg.). Bernhard Heisig als Buchillustrator. 159 S. Mit zahlreichen schwarz-weißen Abbildungen sowie 1 separaten signierten Orig.-Lithographie von Bernhard Heisig. 26,5 x 23,5 cm. Illustr. OLeinenband in illustr. OPp-Schuber. Leipzig, Faber & Faber, 2007. 180 €

3183

3178

9. Leipziger Liebhaberdruck Eines von 20 römisch nummerierten Künstler- und Verlegerexmplaren (Gesamtauflage: 320 Ex.). Die Einbandund Schubergestaltung stammt con Gert Wunderlich. Die Innentypographie besorgte Frank Ellenberger. Den Druck der Original-Lithographie, mit dem Portrait von Heinrich Mann, besorgte Klaus Büscher (Tabor Presse Berlin). – Neuwertiges Exemplar. Abbildung

3182 Heisig, Johannes. O du von Gott erhöhte Kreatur, bereife nicht, nein, nein, bewundre nur (Aria aus der Kantane BWV 121 von Johann Sebastian Bach). 9 Lithographien von Johannes Heisig. 42,5 x 28 cm (Plattenrand); 54 x 40,5 cm (Blattgröße). OLeinenkasette (etwas berieben) mit montiertem DSchild. O.o., Dr. und J. (wohl eisenach, Thüringer Museum Eisenach, 2004).

750 €

Eines von 25 nummerierten Exemplaren nummeriert und signiert von Johannes Heisig (geb. 1953). – Frisches Exemplar.

3183 Heller, Bert. Mädchenakt. Graphit auf chamoisfarbenem, strukturgeprägtem Zeichenkarton, verso mit Künstlerstempel „Bert Heller“ und von fremder Hand dreifach betitelt. 59, 5 x 40 cm. 1965.

300 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 69

Darstellung eines stehenden Mädchenakts in Halbfigur, frontal, den Blick dem Betrachter abgewandt. - Bert Heller (1912-1970), Maler und ehemaliger Rektor der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, erlangte Bekanntheit vor allem für seine Porträts, Plakate und baugebundenen Werke. Er studierte an der Kunstgewerbeschule Aachen und war zeitweise Mitglied der NSDAP. Nach Kriegsende schloss er sich der SED an, wirkte als Dozent, wurde Meisterschüler von Heinrich Ehmsen und später Rektor in Weißensee. Heller unternahm Studienreisen u.a. nach China, Belgien und Paris und war Mitglied der Deutschen Akademie der Künste. Bis zu seinem Tod im Jahr 1970 arbeitete er als freischaffender Künstler in Berlin-Spindlersfeld. – Sehr gute Erhaltung. Abbildung Seite 69

3184 Henein, Georges. L‘incompatible. 8 Bl. 20,5 x 14,5 cm. OBroschur (stark fleckig). Kairo, Le Part du Sable, 1949. 220 € Erste Ausgabe. Eines von 75 röm. nummerierten Exemplaren (100 Ex.). 1914 in Kairo geboren, wuchs Georges Henein dort als Sohn eines koptischen Diplomaten auf und wurde später zu einem der wichtigsten Vermittler zwischen der arabischen und französischen Kultur. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Edmond Jabès und dem Künstler Kamel el-Telmissany (1915-1972) gründete er 1938 einen ägyptischen Ableger der surrealistischen Bewegung. 1940 erschien die erste Ausgabe der avantgardistischen Zeitschrift „Al Tattawor“ (Die Entwicklung). Henein wandte sich 1948 schließlich vom Surrealismus ab und ging 1960 ins Exil nach Frankreich. Zu Lebzeiten veröffentlichte er wenig. Sich selbst bezeichnete er als einen „Troubadour des Schweigens“. Vorsatz mit mehrzeiliger eigenhändiger Widmung (datiert: Kairo, März 1949). – Teils etwas fleckig. – Dabei: Georges Heinein und Kamel Telmisany. Déraisons d‘être. 30 S., 1 Bl. Mit 4 blattgroßen Illustrationen von K.

Telmisany. 19 x 14 cm. OBroschur (lichtrandig). Paris, Jose Corti, 1938. - Erste Ausgabe. Vortitel mit eigenh. Widmung von Telmisany („À mon ami Padoux - 1941“). - Bindung gelöst.

Abbildung

3185 Hensel, Kerstin. Stinopel. Erzählung. 22 S., 2 Bl. Mit 15 teils ganzseitigen Textillustrationen und eienr signierten Originalradierung von Reinhard Minkewitz. 31,5 x 35 cm. Illustr. OLeinenband (etwas berieben) mit Silberprägung. Leipzig 1989.

220 €

Henkel-Russ 102.2 (mit Abb.). – Erste Ausgabe. Eines von 150 nummertierten und von Hensel und Minkewitz signierten Exemplaren (Gesamtauflage). – Innen sehr gutes Exemplar.

3186 Hermann, Georg (d. i. G. H. Borchardt) Der etruskische Spiegel. 309 S. Mit Illustrationen von Charles Eyck. 19 x 13 cm. OLeinen (etwas gebräunt und lichtrandig) mit goldgepr. Rücken- und Deckeltitel. Amsterdam, M. Hertzberger, 1936.

120 €

Sternfeld-Tiedemann 209. Wilpert-Gühring2 52. – Erste Ausgabe der letzten Veröffentlichung des 1943 in Auschwitz ermordeten Dichters. „Dem Andenken meines Bruders, des Architekten Heinrich Borchardt, gestorben in Rom 1935“. – Leicht stockfleckig und gebräunt; insgesamt gutes Exemplar.

3187 Hermann, Georg (d. i. G. H. Borchardt) . Rosenemil. Roman. 459 S. 18,5 x 12 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag (fleckig, mit Randläsuren und kleinen Einrissen). Amsterdam, Allert de Lange, 1935.

180 €

Sternfeld-T. 209 (Erscheinungsjahr 1936). Wilpert-G. 2 50. – Erste Ausgabe des Romans über einen „kleinen jungen Kolporteur, der um die Jahrhundertwende in dem wilhelminischen Berlin, mit Schundromanen die Hintertreppen hinauf- und hinunterklettert, der Zuhälter wird und Einbrecher, und der als Strassenverkäufer von Blumen, die er irgendwie fanatisch liebt, nach bösen Erfahrungen, endet ... oder richtiger neubeginnt.“ (Klappentext). G. Hermann schrieb den Roman in den Monaten nach seiner Emigration 1933 im holländischen Laren. – Minimal braunfleckig und mit kleinen Gebrauchspuren sonst gutes Exemplar mit dem sehr seltenen, von P. L. Urban entworfenen Schutzumschlag.

3188 Hermann, Georg (d. i. G. H. Borchardt) 25 Werke des Autors, davon 20 in Erstausgaben. 8°. OEinbände, wenige mit OUmschlägen. 1909-1934.

600 €

Wilpert-Gühring2 11ff. – Vorhanden: I. Sehnsucht. OLeinen (fleckig). Berlin, Fleischel, 1909. Erste Ausgabe (Besitzeintrag auf Titel). - II. Aus guter alter Zeit. OPappband mit OUmschlag. Berlin, Vita, 1911. Erste Ausgabe. - III. Spielkinder. OLeinen. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1911. - IV. Die Nacht des Dr. Herzfeld. OLeinen. Berlin, Fleischel, 1912. Erste Ausgabe. - V. Jettchen Gebet. OPappband. Berlin, Fleischel, 1913. - VI. Henriette Jacoby. OBroschur (lädiert). Berlin, Fleischer, 1915. Erste Ausgabe. - VII. Vom gesicherten und ungesicherten Leben. OLeinen. Berlin, Fleischel, 1915. Erste Ausgabe. - VIII. Mein Nachbar Ameise. OPappband. Berlin, Fleischel, 1917. Erste Ausgabe (etwas stockfleckig).

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 70
3189

- IX. Einen Sommer lang. OLeinen (fleckig). Berlin und Wien, Ullstein, 1917. Erste Ausgabe. - X. Randbemerkungen. OPappband. Berlin, Fleischel, 1919. Erste Ausgabe (stärker lädiert). - XI. Schnee. OPappband (lädiert). Berlin, Fleischel, 1921. - XII. Der kleine Gast. OLeinen. Stuttgar t, Deutsche Verlags-Anstalt, 1925. Erste Ausgabe. - XIII. Der doppelte Spiegel. OPappband. Berlin, Alweiss, 1926. Erste Ausgabe. Mit Widmung des Autors auf dem Titel (lädiert). - XIV. Holland, Rembrandt und Amsterdam. OPappband. Heidelberg, Merlin-Verlag, 1926. Erste Ausgabe. - XV. Spaziergang in Potsdam. OLeinen. Berlin, RembrandtVerlag, 1926. Erste Ausgabe. - XVI. Die Zeitlupe und andere Betrachtungen über Menschen und Dinge. OLeinen. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1928. Erste Ausgabe. - XVII. Tränen um Modesta Zamboni. OLeinen. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1928. - XVIII. Träume der Ellen Stein. OLeinen. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1929. - XIX. Vorschläge eines Schriftstellers. OLeinen. Baden-Baden, Merlin Verlag, 1929. Erste Ausgabe (Stempel auf Titel). - XX. Grenadier Wordelmann. OLeinen. Berlin, Ullstein, 1930. Erste Ausgabe. - XXI. November achtzehn. OLeinen. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1930. Erste Ausgabe. (Exlibris). - XXII. Dasselbe. - XXIII. Pro Berlin. OBroschur Berlin, Gesellschaft der Bibliophilen, 1931. Erste Ausgabe, eines von 300 Exemplaren. - XXIV. Eine Zeit stirbt. OLeinen. Berlin, Lichtenstein, 1934. Erste Ausgabe. - XXV. Ruth’s schwere Stunde. OLeinen. Amsterdam, Allert de Lange, 1934. Erste Ausgabe. – Teils gebräunt und lädiert. Abbildung

3188

3184

Bakeliteinband

3189 Hermant, Abel. Souvenirs du Cte de Courpière. Par un Témoin. Édition Définitive. 2 Bl., 279 S., 1 Bl. Mit blattgroßen Holzschnittillustrationen von Omer Bouchery. 19,5 x 13,5 cm. Dunkelgrüner Bakeliteinband d. Z. (sign.: Reliure Jotau Breveté S.G.D.G.“) mit Gelenkscharnieren, graviertem Deckel- und RTitel, jeweils auf mont. Metallschild sowie Schmuckpapier vorsätzen mit mehrfarbigem, goldgetöntem, geometrischem Schablonenmuster, KGoldschnitt. (Paris), Librairie Hachette, 1931.

250 €

Les Grands Écrivains. In kleiner Auflage erschienen, hier ein Exemplar auf Vélin „à la plume“. – Wohlerhaltenes Exemplar in einem ungewöhnlichen Einband, den man als technizistisch bezeichnen könnte. Abbildung

3190 Hesse, Hermann. Aus Indien. Aufzeichnungen von einer indischen Reise. 198 S., 1 Bl. 18 x 12 cm. Illustr. OLeinenband (Entwurf: E. R. Weiß und K. Erich Mende). Berlin, S. Fischer 1913.

220 €

Mileck II, 15. – Erste Ausgabe. – Vorsätze minimal stockfleckig, insgesamt sehr gutes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 71

3192

3191 Hesse, Hermann. Der Steppenwolf. 289 S., 1 Bl. 18,5 x 11 cm. Hellblauer OLeinenband mit goldgeprägtem RTitel und RVergoldung mit OUmschlag (Rücken mit leichten Dünnungen und Löchlein, etwas fleckig). Berlin, S. Fischer, (1927). 180 €

Wilpert-Gühring2 155. – Erste Ausgabe eines der meistgelesenen Werke Hermann Hesses (1877-1962), hier mit dem meist fehlenden originalen Schutzumschlag. – Kaum Gebrauchsspuren, Schnitt unwesentlich fleckig. Schönes Exemplar.

3192 Hesse, Hermann. Klingsors letzter Sommer. Erzählungen. 215 S. 18,5 x 12 cm. OHPergtbd. Berlin, S. Fischer, 1920. 800 €

Mileck I, 39. – Erste Ausgabe, hier in der von Hermann Hesse signierten Vorzugsausgabe (100 Ex.), „die mit seiner Unterschrift nur vom Dichter selbst (Wohnsitz: Montagnola, Schweiz) zu beziehen“ war (Druckvermerk). – Vorderer Innenspiegel mit Sammler- und Datumsstempel; insgesamt sehr gut erhalten.

Abbildung

3193 Hesse, Max René. Konvolut von acht Werken in ersten Ausgaben. 8vo. Originaleinbände. Verschiedene Verlage 19291950.

180 €

Kosch, 20. Jhdt. XVII, 551. – Der Arzt und Verfasser von Gesellschaftsromanen Max René Hesse wurde 1877 in Wittlich in der Südeifel geboren und starb 1952 in Buenos Aires. Neben Martin Reichert ist er damit der einzige Wittlicher Autor von Rang. Hesse studierte in Köln und München, war Arzt in Südamerika und Großwildjäger (natürlich in Afrika). Von 1929 bis 1933 lebte er in Berlin, danach in Wien, auf dem Balkan und in Italien. Von den Nazis ließ er sich nicht vereinnahmen, und so wurden seine Bücher verboten, was ihn jedoch nicht daran hinderte, 1942 nach Deutschland zurückzukehren und als Korrespondent der Kölnischen Zeitung in Madrid zu arbeiten. Irgendwann verschwand er in Málaga und wurde für tot erklärt. Doch er hielt sich in Argentinien auf, wo er 1952 starb. Victor Klemperer widmete dem Roman Partenau in „LTI –Notizbuch eines Philologen“ ein eigenes Kapitel und bemerkte in Hesses Werk eine „Vorwegnahme der Sprache, der Gesinnungen des Dritten Reichs“.

Das Konvolut enthält: 1. Partenau. OLeinen. Frankfurt a. M., Rütten & Loening, 1929. - 2. Morath verwirklicht einen Traum. Roman. Privater Leinenband d. Z. Berlin, B. Cassirer, 1933. - 3. Dasselbe. im Originalleinenband. - 4. Der unzugängliche Idealist. Roman. OLeinen mit OSchutzumschlag. Berlin, B. Cassirer, 1935. - 5. Dasselbe ohne Schutzumschlag. - 6.-8. Dietrich Kattenburg. Roman-Trilogie 3 Bde. OLeinen. Hamburg, W. Krüger, 1949-1950. – Teils papierbedingt gebräunt, insgesamt wohlerhaltene Exemplare.

3194 Highsmith, Patricia. Das Zittern des Fälschers. Roman. 283 S., 2 Bl. 18 x 11,3 cm. Illustr. OKarton. Zürich, Diogenes, 1976. 120 €

Erste deutsche Taschenbuchausgabe. – Sauberes Exemplar. Auf dem Vortitel mit einer Widmung und Signatur der Autorin in Kugelschreiber: „Für Michael - Pat Highsmith den 16 Nov ‚77 Berlin“. - Selten. Abbildung

3194

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 72

3195 Hildesheimer, Wolfgang. Zeiten in Cornwall. Mit 6 Zeichnungen des Autors. 109 S., 2 Bl. 17,5 x11 cm. OKarton mit goldgeprägtem RSchild und mit OSchutzumschlag. Frankfurt, Suhrkamp, (1973).

60 €

Erste Ausgabe. Exemplar vom Verfasser signiert und datiert: „Wolfgang Hildesheimer 3. 11. 82“ und auf dem Titelblatt mit eigh. Korrektur Hildesheimers, der der Angabe „Mit 6 Zeichnungen des Autors“ hinzufügte: „Es sind 7 W. H“. – Einwandfrei. – Beilieliegt: Derselbe. 1 Vintage Fotoabzug eines Porträts Hildesheimers in späten Jahren mit Brille und weißem Bart.

3196 Hirsch, Karl-Georg. Holzstich „Zur Beruhigung“ zu Heinrich Heine. Mit einem Autographen von Christa Wolf 1 Bl. Mit einem signierten Orig.-Holzstich. 30 x 21 cm. Lose Bl. in OLeinenfaltmappe. (Leipzig 1981).

180 €

Eines von 30 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 35 Ex.). Die Mappe erschien „als Vorzugsausgabe anläßlich der 37. Galerieausstellung der Fliesenwerke Boizenburg. Satz und Druck durch die Buchdruckerei Jürgen Risse, Leipzig. Gesamtgestaltung: Dietrich Wenzel, Leipzig. Die Herausgabe besorgte Horst Hillmer. Auf der Innenseite der Mappe der Abdruck des Gedcihtes von Heinrich Heine und der Druckvermerk. Die Graphik mit eigenhändigem Titel vom Künstler. Ein Blatt mit einer Sentenz aus Christa Wolfs Erzählung „Kein Ort. Nirgends“, von der Schriftstellerin signiert. – Tadellos.

3197 Hirst, Damien. The Souls I-IV. 328 S. Mit 4 FarbfolienTafeln und zahlreichen Abbildungen. 25,5 x 15,5 cm. OLeinen mit RTitel und goldgeprägtem und illustriertem VDeckel. London, Other Criteria & Paul Stolper, 2011.

450 €

Begleitbuch zur Ausstellung „The Souls“ die im Oktober und November 2010 in London gezeigt wurde. Dargestellt sind vier Schmetterlinge in 80 verschiedenen Farben und Farbkombinationen - alle Versionen, die in der Ausstellung von Hirst (geb. 1965) präsentiert wurden. – Nahezu verlagsfrisch.

Abbildung

3198 Hockney, D. - Friedman, Martin. Hockney Paints the Stage. With contributions by John Cox, John Dexter, David Hockney and Stephen Spender. 227 S. Mit zahlr. farbigen Abb. 26 x 26 cm. Neongelbes OLeinen mit geprägtem Rücken- und DTitel sowie mit illustr. OSchutzumschlag. Minneapolis u. a., Walker Art Center, 1983.

300 €

„Internationally celebrated as a consummate painter, draftsman an photographer, David Hockney [b. 1937] has in the past decade also emerged as one of the world’s leading stage designers. (...) This lavishly illustrated volume is published in conjunction with an international exhibition of Hockney’s stage designs organized by the Walker Art Center in Minneapolis in 1983. It is the first publication to deal extensively with Hockney’s exuberant and intentive explorations into the three-dimensional world of the stage“ (Klappentext). – Sauberes Exemplar. Vortitel mit einer Widmung von Hockney in Rot und Grün „to Michael. David Hockney“. – Beigegeben: David Hockney. Zeichnungen.

1954-1994. A drawing retrospective. 262 S. Mit zahlr., teils farbigen Abbildungen. 29 x 23 cm. Illust. OKarton. - Vortitel in Silberstift signiert „David Hockney“. Stuttgart, Gerd Hatje, 1995.

3199 Höch, Hannah. Bilderbuch 1945. Hrsg. von Hans Marquardt. 6 Bl. (Textheft) und 19 mont. Faksimiles (Bilderbuch). Mit 2 Orig.-Linolschnitten von Hannah Höch und 2 Portraitphotos. 26 x 33 cm. 2 OBroschuren und Blockbuch. In OHalbleinen-Mappe (leichte Gebrauchsspuren). Leipzig, Reclam, 1985.

200 €

Dürer-Presse, 5. Druck. Spindler 67, 6. – Eines von 50 bei Reclam erschienenen Exemplaren (Gesamtauflage: 250). Die beiden Linolschnitte „Straße in Berlin“ (1912) und „Zwei Mädchen“ (um 1970) verso mit dem Nachlassstempel von Hannah Höch. – Frisches Exemplar. Abbildung Seite 74

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 73
3197

3199

3200 Hölderlin, Friedrich. Gedichte. Herausgegeben von Franz Zinkernagel. 2 Bl., 503 S. Mit Frontispiz und gefalteter Faksimiletafel. 22,5 x 14,5 cm. Moosgrüner OMaroquinband (Seitenkanten mit minimaler Druckspur; signiert: „E.A.Enders. Leipzig“) mit floraler RVergoldung, goldgepr. RTitel, ornamentaler Deckelbordüre mit Eckfleurons, doppelter Innenkantenfilete sowie KGoldschnitt. Leipzig, Insel, 1922.

1.200 €

Sarkowski 743. – Eines von 30 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van-Gelder-Bütten im signierten Handeinband, Rücken und Deckel unter Verwendung alter Stempel vergoldet. Separatausgabe von Band I der Werkausgabe von Zinkernagel (vgl. Sarkowski 739). – Faksimiletafel mit kleinem Randeinriss und schwachen Knickpuren. Sehr schönes Exemplar.

Abbildung

3201 Hölderlin, Friedrich. Sämtliche Werke und Briefe. Kritisch-historische Ausgabe von Franz Zinkernagel. 5 Bände. Mit 5 Frontispices und 5 gefalteten Faksimiletafeln. 22 x 14 cm. Marmorierte OHalblederbände mit RVergoldung, goldgeprägtem RSchild und KGoldschnitt. Leipzig, Insel, 1922-1926. 300 €

Sarkowski 739. Hagen, Handbuch S. 295 (Anmerkung). – Erste nach modernen philologischen Grundsätzen gearbeitete Hölderlin-Ausgabe in dekorativer Verlagsausstattung. – Tadellos, nahezu verlagsfrisch – Dabei: Derselbe. Sämtliche Briefe. Herausgegeben von Franz Zinkernagel. Ebenda 1921. - Sarkowski 742. - Separatausgabe von Band IV der Werkausgabe. - Sarkowski 742. - Tadelloses, nahezu identisch gebundenes Exemplar (Rückenschildfarbe abweichend; ohne KGoldschnitt).

3202 Hoffmann, Dieter. (Fünfzig) Gedichte. Zeichnungen von Dieter Goltzsche. 105 S., 1 Bl. Mit 26 ganzseit. (davon eine koloriert) Strichätzungen nach Zeichnungen. 31,5 x 23,5 cm. Berlin, Galerie der Berliner Graphikpresse, 2000.

250 €

Neuntes Graphikbuch der Berliner Graphikpresse. Eines von 40 nummerierten Exemplaren(Gesamtauflage92 Ex.). „Nachbermerkung“ von Hoffmann und Goltzsche signiert. - Dieter Goltzsche (geboren 1934) war von 1992 bis 2000 Professor für Malerei und Grafik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Er und der im unterfränkischen Markt Geiselwind lebende Schriftsteller Dieter Hoffmann sind seit ihrer Dresdner Schulzeit befreundet. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3203 Hoffmann, E. T. A. Ignaz Denner. 44 S., 1 Bl. Mit 12 signierten kolor. Orig.-Lithographien von Walter Wellenstein 30,5 x 25 cm. OHalbpergament mit goldgeprägtem RTitel, Deckelfilete und KGoldschnitt. Berlin, Carl P. Chryselius, 1923.

250 €

Erster Chrysos-Druck. Nicht bei Rodenberg. – Eines von 200 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk und Lithographien vom Künstler signiert. Druck in der Manuskript-Gotisch bei Otto von Holten. Wellenstein war ein Schüler Orliks, als „Geistesverwandter Kubins liebt er spukhafte, dämonische Szenen unter Bevorzugung grauer Farbtöne“ (Vollmer V, 107). – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3202

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 74

3204 Hoffmann, E. T. A. Klein Zaches genannt Zinnober. Ein Märchen. Illustriert von Hans Ticha . 156 S. , 2 Bl. Mit 38 (davon 20 ganzseitigen) Illustrationen. 20,5 x 14,5 cm. Pfirsichroter OGanzlederband mit goldgeprägtem RSchild sowie VDeckeltitel und -Illustration, ferner mit Ganzblauschnitt im farbig illustr. OPappschuber. (Berlin), Aufbau, 1976.

120 €

Erste Ausgabe, Exemplar der Vorzugsausgabe in Kalbleder gebunden. Hans Tichas (geb. 1940) gewohnt kuriose Illustrationen mit bizarren Geschöpfen und Bilderfindungen zu Hoffmanns Märchen erzählen auch ihre eigene Geschichte. – Sauberes Exemplar.

3205 Hofmann, Ludwig von. Wassermusik/Holzschnitte. Mit einem Essay von Friedrich Dieckmann. Broschur mit 15 S. und 12 Orig.-Farbholzschnitte von Ludwig von Hofmann. 28 x 32 cm. Lose in illustrierter OLeinenmappe. Leipzig, Insel, 1989.

120 €

Eines von 300 nummerierten Exemplaren. Die Auswahl der Blätter sowie die Betreuung des Druckes übernahm Horst Hussel. Der Druck von den Holzstöcken erfolgte durch Winfried Henkel in Suhl. – Nahezu tadellos.

3203

3206 Holitscher, Arthur. Geschichten aus zwei Welten. 225 S., 3 Bl. 18,5 x 12 cm. OLeinen (minimal berieben, kl. Stauchspur am Rücken). Berlin, Fischer, 1914.

120 €

Wilpert-Gühring 12. – Erste Ausgabe. – Titelblatt mit Signatur des Autors „Arthur Holitscher / Berlin, Mai (1)917“.

3207 Hollander, Walther von. Gegen Morgen. Der Roman des Mörders Karl Rasta. 204 S., 2 Bl. 20,5 x 14 cm. Illustr. OPappband (Entwurf: Hans Bellmer; etwas gebräunt und leicht berieben). Berlin, E. Gottschalk, 1924.

130 €

Wilpert-G. 2 6. – Erste Ausgabe. – Exlibris; etwas gebräunt.

3208 Les Humoristes. Journal hébdomadaire illustré paraissant le samedi. Nr. 1-10 (alles Erschienene). In 31,5 x 24,5 cm. Halbmaroquinband des frühen 20. Jahrhunderts mit floraler RVergoldung und RTitel in Halbmaroquin-Kassette. Paris, April - Juni 1911.

500 €

Die komplette Folge in der „Normalausgabe“. – Wohlerhaltenes Exemplar dieser kurzlebigen Zeitschrift. Abbildung Seite 76

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 75
3200

3209 Huxley, Aldous. Sammlung von 33 englischen Erstausgaben, davon 12 mit den illustrierten OSchutzumschlägen. Oktavo. OEinbände. London, Chatto & Windus, 1923-1962.

450 €

I. The doors of perception. 1954. - Mit OSchutzumschlag. - II. The Genius and the goddes. 1955. - Mit OSchutzumschlag. - III. Brief candles. 1930. - Mit OSchutzumschlag. - IV. Island. A novel. 1962. - Mit OSchutzumschlag. - V. Music at night & other esays. 1931. - Mit OSchutzumschlag. - VI. Vulgarity in literature. 1930. - Mit OSchutzumschlag. - VII. Texts and pretexts. An Anthology with commenatries. 1932. - Mit OSchutzumschlag. - VIII. Adonis and the alphabet. And other essays. 1956. - Mit OSchutzumschlag. - IX. The devils of Loudun. 1952. - Mit OSchutzumschlag. - X. Antic hay. 1923. - Mit OSchutzumschlag. - XI. Themes and variations. 1950. - Mit OSchutzumschlag. - XII. Ape and essence. A novel. 1949. - Mit OSchutzumschlag. - XIII. Little mexican & other stories. 1924. - XIV. On the margin. Notes and essays. 1923. - XV. The perennial philosophy. 1946. - XVI. Jesting pilate. The diary of a journey. 1926.

- XVII. Ends and means. 1937. - XVIII. Along the road. Notes & essays of a tourist. 1925. - XIX. Proper studies. 1927. - XX. Those barren leaves. 1925. - XXI. After many a summer. 1939. - XXII. Time must have a stop. 1945. - XXIII. The Gioconda smile. A play. 1948. - XXIV. The world of light. A comedy in three acts. 1931. - XXV. Beyond the Mexique bay. 1934. - XXVI. Heaven & hell. 1956. - XXVII. Science, liberty and peace. 1947. - XXVIII. Crome yellow. 1921. - XXIX. Two or three graces and other stories. 1926. XXX. - Do what you will. Essays. 1929. - XXXI. Brave new world. 1959. - XXXII. Eyeless in Gaza. 1936. - XXXIII. The olive tree and other essays. 1936. – Dabei: Derselbe. Nach dem Feuerwerk. Vier Novellen. OLeinen. Leipzig, Insel, (um 1930). Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 76
3208 3209

Sammlung Horst Hussel

„Sausen, Grausen, Sausen – vor der Fensterscheibe des Coupés ein grauer Strich. Der Kellner öffnet die Coupétür: blaue Brausen, helle Brausen, saure Brausen? O. liest. Ihm gegenüber schläft eine Dame in einem blauen Kleid. Ihr rotes Haar wird von einem roten Hut bedeckt. Wie scheußlich, stöhnt O. und legt sein Buch auf die Knie. Der Einband des Buches ist aus demselben blauen Leinen wie das Kleid der schlafenden Dame. Sollte etwa –? O. schließt die Augen – nein! Der Zug verlangsamt die Fahrt, der rote Hut fällt vom roten Haar der schlafenden Dame, der Zug hält: Dingelstedt! Steht nicht der Name in goldenen Lettern auch auf dem Buch? Wieder öffnet der Kellner die Coupétür: blaue Brausen, helle Brausen, saure Brausen! Der rote Hut liegt auf dem Schoß der schlafenden Dame, der Zug verlangsamt die Fahrt, der rote Hut fällt auf den Boden des Coupés, eine Stimme ruft: Bodenstedt! Die blaue Dame erwacht, streicht über ihr rotes Haar, hebt den Hut auf und verläßt das Coupé. Brausen, Grausen, Sausen – O. schläft. Auf seinen Knien das Buch mit den goldenen Lettern. Bis Platen ist es noch weit.“

Diese Passage ist Horst Hussels Erstling Briviéra (Los 3220) entnommen, einer schmalen Sammlung von Szenen, fiktiven Briefen und kurzen Prosaszenen, die er selbst illustrierte und im Eulenspiegel-Verlag 1982 veröffentlichte. Bereits der Titel gibt Rätsel auf: Briviéra – ein Husselsches Kunstwort, das auf „Brief, Brevier oder Riviera“ anspielt? Die Texte jedenfalls sind von einer verspielten Leichtigkeit, gewürzt mit einer Prise Humor, sie zeigen die Lust Hussels am Absurden und reihen sich ein in die große Tradition des Surrealismus und Dadaismus. Damit gewährt Briviéra einen treffenden Eindruck von Hussels künstlerischer Handschrift.

Hussels vielfältiges künstlerisches Schaffen zu charakterisieren, erweist sich angesichts seiner virtuosen Ausdrucksformen als schwieriges Unterfangen. In erster Linie war er Graphiker und Zeichner, gelegentlich auch politischer Karikaturist. Besonders dem Medium der Radierung widmete er sich intensiv. Eine besondere Affinität hatte er zur Buchkunst, sei es zum Künstlerbuch mit Originalgraphik oder zu Werken die in hohen Auflagen gedruckt wurden. Als Buchgraphiker machte er sich in der DDR rasch einen Namen und illustrierte rund 130 Bücher. Doch es wäre unzureichend, Hussel allein als Illustrator zu etikettieren. Seine graphischen Beiträge gehen weit darüber hinaus und sind vielmehr eigenständige Werke. Aus seinen vielfältigen Begabungen und Interessen entwickelte sich seine Arbeit als Schriftsteller und Herausgeber sowie als Gründer der Dronte-Presse. In seinem späteren Kunstschaffen wurde er auch ein eindrucksvoller Maler und Collageur, wie die Lose 3239, 3242–3244, 3252, 3261 und 3267 bestätigen. Hussels Werke zeichnen sich durch ihre verspielt-skurrile und eigentümliche Art aus, die mit ihrer verknappten und vereinfachten Formensprache mitunter an Arbeiten der Art Brut erinnern. Diese Simplizität und der spielerisch-naive Duktus

stellen dabei eine hohe Form von Abstraktion dar. Hussels Figuren haben oft langgedehnte oder breit aufgewölbte Leiber mit winzig kleinen oder überdimensionierten Köpfen. Seine Menschen- oder Tierwesen haben oft fratzenhaft-grotesk verzerrte Gesichter, denen der Schalk förmlich im Nacken sitzt (Lose 3228, 3241, 3245, 3252, 3261, 3262, 3266). Sie geben dem Betrachtenden Rätsel auf.

Wie Friedrich Dieckmann bemerkte, war Hussel “lustvollbehaglich versenkt in die Nichtigkeit der Welt”. Vielen seiner Werke wohnt eine leise Poesie inne. Hussels Oeuvre zeugt von seiner Meisterschaft im Miniaturistischen, dem Kleinformat, die bei ihm seltenen malerischen Großformate sind seiner späteren Schaffenszeit zuzuordnen (Lose 3239, 3242, 3243). Horst Hussel wurde am 28. April 1934 in Greifswald geboren. Einige Landschaftsradierungen dieser Sammlung erweisen seiner mecklenburgischen Heimat Reverenz (Los 3240). Sein Blick auf die weitläufige, flache Landschaft ist heiter, oft erfasst er sie mit nur wenigen filigranen Linien (Lose 3251, 3255). Nach drei Studienabbrüchen auf seinem Ausbildungsweg trieb es ihn aus verschiedenen Gründen von einer Kunsthochschule zur nächsten. Zuerst begann er ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden unter Erich Fraaß (1893-1974), anschließend setzte er seine Ausbildung mit einem vierjährigen Studium an der Hochschule für Bildende Kunst in BerlinWeißensee fort, wo er unter Kurt Robbel (1909-1986), Bert Heller (1912-1970) und Gabriele Mucchi (1899-2002) studierte. Kurz vor Abschluss seines Diploms wurde er jedoch aufgrund von “westlich dekadenter künstlerischer Auffassung” exmatrikuliert. Seine Ambitionen wurden hingegen davon kaum berührt. Schließlich schrieb er sich für ein dreijähriges Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Charlottenburg ein, wo er von Friedrich Stabenau (1900-1980) in Graphik unterrichtet wurde. Der Mauerbau 1961 erzwang den Abbruch des Studiums. Erst im Alter von 56 Jahren erhielt Hussel 1990 nachträglich das Abschlusszeugnis der Kunsthochschule BerlinWeißensee zuerkannt.

Keiner seiner Lehrer vermochte offensichtliche Spuren in Hussels Werk zu hinterlassen. Er war ein höchst origineller Künstler, der stets eine eigenständige künstlerische Vision verfolgte, frei von erkennbaren äußeren Einflüssen, abgesehen von möglichen Vorbildern wie Marcus Behmer und Heinrich Vogeler. Horst Hussel war Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und bis 1990 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR. Nach der Wiedervereinigung gründete er seinen eigenen Verlag, die Dronte-Presse, und arbeitete bis zu seinem Tod am 18. November 2017 als freischaffender Künstler in Berlin.

Selma El Sayed

77

3210

3210 Allmers, Hermann. Gedichte. Mit drei Radierungen von Horst Hussel. 11 Bl. Mit 3 kolor. Originalradierungen von Horst Hussel. 25 x 18 cm. OBroschur mit Fadenheftung und Titelschild. (Berlin 1997).

180 €

Mit 3 signierten Orig.-Radierungen von Horst Hussel auf Tafeln, davon die erste von Hussel mit „97“ datiert. Mit eigenh. Widmung von Hussel. – Sehr gut erhalten.

Abbildung

3211 Altenbourg, Gerhard. Briefe an Horst Hussel. Herausgegeben vom Leipziger Bibliophilen-Abend e. V. 29 S., 1 Bl. Mit meherren Abb., Faksimiles, einer separaten Porträtfotografie, einer reproduz. farb. Zeichnung und einer sign. Orig.-Radierung von H. Hussel. 31 x 21 cm. OBroschur mit Fadenheftung und Umschlag mit mont. Titelschild (in kolor. Originalzeichnung von H. Hussel). Leipzig, Leipziger Bibliophilen-Abend, 2005. 120 €

Stichwort Folge 2, Heft 2. Eines von 20 Ex. (Gesamtaufl. 150 Ex.), hier mit einem handschriftl. Namenseintrag statt der Nummer. Die separate Radierung von Hussel als Exemplar „e.a.“ bezeichnet, nummeriert (13/20) und signiert. Mit einer großen Porträtfotografie (an der Kamera: H. Hussel) von Altenbourg und einer farbig reproduzierten Zeichnung (Neujahrsgruß auf das Jahr 1963) von ihm als Beilagen. Mit einer eigenhändigen Widmung von Hussel (datiert „III.VIII.005“). – Sehr gutes Exemplar.

3212 Altenbourg, Gerhard. Mit Salut & Flügelschlag –Der Briefwechsel ... mit Horst Hussel. Herausgegeben und kommentiert von Jens-Fietje Dwars. 183 S. Mit zahlr. Abb. 24 x 15,5 cm. Schwarze OKart. mit mont. Deckelillustration in OPappschuber. Bucha, quartus-Verlag, 20106.

100 €

Erste Ausgabe. Nicht nummeriertes Exemplar (Gesamtauflage 555 Ex.). Mit eigenhändiger Widmung von Hussel. Beiliegend ein signierter Original-Holzschnitt von Horst Hussel (22 x 10,5 cm, von Hussel mit „Franz“ betitelt). – Sehr gut erhalten.

3213 Bender, H. und N. Wolters (Hrsg.). Als Allerschönste bist du anerkannt. Vierunddreißig Rosengedichte. 20 Bl. Mit 5 Orig.-Radierungen von Horst Hussel. 30 x 20,5 cm. Illustr. OPappband in OPappschuber. Neu-Isenburg, Edition Tiessen, (1987).

150 €

50. Druck der Edition Tiessen. Spindler 41, 50. – Eines von 26 nummerierten Exemplaren für Mitarbeiter (Gesamtauflage: 176 Exemplare). Druckvermerk von Hussel signiert. – Nahezu verlagsfrisch.

3214 Carroll, Lewis. Alice im Wunderland. Übersetzt von Chr. Enzensberger. 158 bS., 1 Bl. Mit zahlr. farb. Illustr. von J. Tenniel. 25 x 18 cm. OPappband mit kalligraphischem Deckelund RTitel von Horst Hussel. Hildesheim, Gerstenberg, 1998. 90 €

Exemplar von Horst Hussel, mit einer eigenh. Notiz von ihm, den Begriff „Brachvogel“ auf S. 35 betreffend: „entweder irrt C. Enzensberger oder J. Tenniel, dargestellt ist 1 Dodo, kein Brachvogel (Goldregenpfeiffer [sic]) (Charadrius pluvialis) (auratus)“. Hussel kannte eben seinen Brehm.

3215 Dronte Presse. Konvolut von sieben Drucken der Dronte Presse. Mit mehreren signierten Originalradierungen. OBroschur mit Fadenheftung. Berlin 1996220 €

Enthält: Horst Hussel. Landaufenthalt oder Die Verwandlung von Landluft in ein Hornsignal. Ein Singspiel. Musik von Georg Katzer. 10 S., 2 Bl. Mit radierter Titelvignette und einer signierten blattgroßen Originalradierung sowie 3 S. Notenfaksimile. 20 x 13 cm. 1996. - 15. Druck. Wittkowski S. 9. Eines von 120 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 150 Ex.). - Salomon Gessner. Der zerbrochene Krug. Der Faun. Zwei Idyllen.10 S., 1 Bl. Mit 2 Ätzradierungen udn einem Klischeedruck (Umschlag). 20,5 x 13 cm. OBroschur mit goldgepr. Titel und Vignette. 1996. - 16. Druck. Wittkowski S. 9. Eines von 115 numm. Exemplaren (Gesamtauflage: 135 Ex.). Druckvermerk mit Widmung von Hussel. - Dasselbe. - Eiens von 25 nummerierten Exemplaren „h.c.“ (Gesamtauflage 135 Ex.). - Christina Rossetti. Monna Innominata. Herrin Ungenannt. Ein Sonett aus Sonetten. Übersetzt von Heinrich Hudde. 25 S. Mit 2 sign. Ätzradierungen und einem Klischeedruck (Umschlag). 20 x 13 cm. (2002). - 33. Druck. Wittkowski S. 12. Eines von 20 röm. numm. Exemplaren „h.c.“ (Gesamtauflage: 120 Ex.). - Horst Hussel. Signeten. 29 Bl. Mit einer sign. Ätzradierung auf gelblichem Bütten als Fontispiz. 21 x 15 cm. (2004). - 36. Druck. Wittkowski S. 13. Nicht nummeriertes Exemplar „e.a.“ mit einer eigenh. Widmung von Hussel (Gesamtauflage: 115 Ex.). - Enthält Abbildungen der für die Reihe „exlibris“ des Verlages Volk & Welt geschaffenen Einbandvignetten. - Sinetta Silge. Saggelübde. 8 Bl. Mit 5 Nylonprints nach Zeichnungen von Hussel sowie einer sign. Originalradierung als Frontispiz. 20,5 x 13 cm. 2012. - Wittkowski S. 19 (der letzte, von Wittkowski genannte nicht gezählte Druck der Dronte Presse). Eines von 30 röm. numm. Exemplaren „h.c.“ (Gesamtauflage: 130 Ex.). Druckvermerk mit Widmung von Hussel. Die signierte Radierung eines von 20 Ex. - Horst Hussel. Mein Depot. 30 Bl. mit 43 farb. Reproduktionen. 24 x 16,5 cm. Illustr. OBroschur. 2010. - Wittkow-

Horst Hussel 78

ski S. 18. Exemplar „h. c.“, von Hussel eigenh. so bezeichnet und mit eienr Widmung von ihm. - Horst Hussel. Simsalabim. 8 Bl. Mit blattgroßen farb. Abb. und Faksimiles sowie einer Originalradierung von Horst Hussel. 20,5 x 13 cm. OBroschur mit Fadenheftung. Bucha, quartusVerlag, 2017. - Eines von 33 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 333 Ex.). Die Radierung mit dem Stempel von Hussel (1934-2017) – Alle Exemplare in sehr gutem Erhaltungszustand. Abbildung

3216 Friedenauer Presse. 15 Bde. der Broschur-Reihe. 25 x 17 cm. OBroschur mit Fadenheftung, teils mit Umschlagillustration von Horst Hussel. Berlin 1985-2009. 180 €

Enthält: 1. Horst Hussel. Herrengespräch. 1985. - 2. Horst Hussel. Hageböck. 1992. - Frontispiz von Hussel koloriert und mit eignh. datierter Widmung (14.4.2003). - 3. Alberto Savinio. Jules Verne. 1984. - 4. Eduard Mörike. Märchen vom sichern Mann. 2004. - 5. Petr Borkovec. Amselfassade. 2006. - 6. Evgenij Zamjatin. Ich fürchte ... Ohne Jahr. - 7. Denis Diderot. Gründe, meinem alten Hausrock nachzutrauern - Über die Frauen. 2010. - 8. Horst Hussel. Hageböck. 1992. - Mit eigenhändiger Widmung von H. Hussel. - 9. Horst Hussel. Hageböck. 1992. - Frontispiz von Hussel signiert und koloriert, Druckvermerk mit seinem eigenh. Vermerk „1. Andruck 13.IV.92“. - 10. Daniil Charms. Zirkus Sardam. 2002. - 11. Dasselbe. - Von Hussel in kyrillscher Schrift

signiert. - 12. H. M. Enzensberger. Ein Philosophenstreit. 2004. - 13. Gertrude Stein. Geld. 2004. - 14. Max Frisch. Erinnerungen an Brecht. 2009. - 15. August Strindberg. Vom Meer. Drei Erzählungen. Ohne Jahr. – Ein Heft stärker fleckig, die restlichen nahezu verlagsfrisch.

Mit drei separaten Radierungen

3217 Gogol, Nicolai. Die Nase. Eien Petersburger Novelle. Herausgegeben und neu übersetzt von Peter Urban. 94 S., 1 Bl. Mit 6 teils farb. Abb. anch Radierungen von Horst Hussel sowie einer Folge von 3 separaten signierten und nummerierten Originalradierungen von demselben. 18 x 12,5 cm bzw. 18,5 x 13 cm. OBroschur mit illustr. OUmschlag und OPappmappe mit Deckelschild. Berlin, Friedenauer Presse, 2003. 180 €

Wolffs Broschur. Wittkowski S. 16. – Ein Band der legendären NeuÜbersetzung russischer Klassiker von Peter Urban aus der Friedenauer Presse von Katharina Wagenbach, für die Hussel zahlreiche Umschläge und Illustrationen schuf. Hier mit einer Folge von drei separaten Originalradierungen, alle signiert und nummeriert (10 Exemplare), in einer eigenen Pappmappe mit handgeschriebenem Deckelschild, die im Buch keine Verwendung fanden. – Tadellos.

Abbildung

Horst Hussel 79
3215 3217

3219

3218 Hilbig, Wolfgang. Bilder vom Erzählen. Gedichte. 59 S., 2 Bl. Mit einer separaten signierten Originalradierung sowie 7 Abb. nach Radierungen von Horst Hussel. 24 x 17 cm. OLeinen mit mont. Deckelillustration. Frankfurt am Main, S. Fischer, 2001.

120 €

Erste Ausgabe. Druckvermerk mit eigenhändiger Widmung von Horst Hussel. Beiliegend eine separate signierte Originalradierung, die im vorliegenden Gedichtband auf Seite 11 reproduziert ist.

3219 Hoffmann, E. T. A. Ritter Gluck. 41 S. Mit 8 signierten Orig.-Radierungen von Horst Hussel. 25,5 x 17 cm. OPappband mit Japanpapierbezug und schwarzgeprägter Deckelillustration in OPappschuber. Berlin, Serapion vom See, 2006. 180 €

Nicht nummeriertes Exemplar (Gesamtauflage: 90 Ex.). – Verlagsfrisch.

Abbildung

Lose 3220 bis 3273 in chronologischer Reihenfolge

3220 Hussel, Horst. Konvolut von sechs Drucken und Kleinschriften, teils mit Originalgrafik. Verschiedene Formate und Einbände. 1982-2009.

180 €

Enthält: 1. Briviéra. Mit sign. farb. Orig.-Radierung. 14,5 x 10 cm. OPappband. Berlin, Eulenspiegel, 1982. - Lübbert-Röske A 1.1.1. Eines von 25 röm. nummer. Exemplaren. - 2. Landaufenthalt. La Mer. Mit sign. Orig.Radierung. 22,5 x 16,5 cm. OBroschur mit OUmschlag. (Berlin, Liebsch, 1989). - Lübbert-Röske A 9.1.1. Eines von 150 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 200 Ex.). - 3. Phantasien in drei priapischen Oden. Mit eienr sign. Orig.-Radierung. 24,5 x 15 cm. OBroschur (etwas fleckig) mit Fadenheftung. (Schwerin), Point-Presse, (1990). - Lübbert-Röske B 102.1.1. - Eines von 180 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage).

- 4. Oskar Panizza. Telefongespräch zwischen Paris und Berlin. Mit einer sign. kolor. Orig.-Kaltnadelradierung. 20 x 13 cm. OBroschur mit Fadenheftung. (Berlin), Dronte, (1998). - 24. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 11. Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 130 Ex.). - 5. Johannes Baader. Mit einer signierten OriginalRadierung. 21 x 15 cm. OBroschur mit Fadenheftung. (Berlin 2002). - Erschien anlässlich der Ausstellung „Horst Hussel - Radierungen und Collagen“ im Berliner Dom. Eines von 65 Exemplaren (Gesamtaufl. 80 Ex.). - 6. Köpfe. Mit blattgroßen farb. Abb. 26,5 x 20 cm. Illustr. OBroschur. (Berlin, Dronte Presse, 2005). - 39. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 13. Exemplar „0“ einer Auflage von 160 Ex. Von Hussel signiert. - Ohne die Radierung. - 7. Drei Ausstellungskataloge, davon zwei mit einer signierten Originalradierung von H. Hussel (Galerie Himmelreich, Magdeburg 2009; Ausstellung Kulturzentrum Berlin Adlershof 2008). – Nahezu verlagsfrisch.<

3221 Hussel, Horst. Abendglühn (L‘heure embrasée). Nach einem Gemälde von Théo van Rysselberghe. Kammeroper. Text: Horst Hussel. Musik: Frank Schneider. 27 S. faksimil. Handschrift der Partitur. Mit Titelillustration und Schlussvignette. 24 x 17 cm. OBroschur mit illustr. OUmschlag. Leipzig, Ph. Reclam, 1985.

120 €

Erste Ausgabe. Die letzte Seite mit einer von Hussel eigenh. notierten Besetzungsliste der Uraufführung am 26.6.2009 im Konzerthaus Berlin. Rückdeckel mit mont. Kuvert und einer CD (mit einer Aufnahme von der Uraufführung). – Minimale Gebrauchsspuren. – Dabei: Dasselbe. - Verlagsfrisches Exemplar.

3222 Hussel, Horst. Konvolut von drei Werken. 8vo. Originaleinbände. Verschiedene Verlage 1986-2015.

150 €

Enthält: 1. Abendglühn. Grspräche, Briefe, Geschichten. OPappband (fleckig). München, Renner, 1986. - 2. Auf der Bank. Damengespräche. Mit zwei separaten signierten Originalradierungen. OPappband. Zürich, Secession, 2015. - Mit zwei Radierungen (15 num. Ex. und 10 röm. num. Ex.). - Mit eigenh. Widmung von Hussel. - 3. Aprillenwetter, Geschichten und Dramolette. Mit einer separaten Originalradierung („e.a.“). OBroschur mit OUmschlag. Berlin, Friedenauer Presse, 2009. - Sowie (Umschlagentwurf und Vignetten jeweils von H. Hussel): Leonid

Horst Hussel 80

3223

Dobycin. Die Stadt N. Roman. OPappband. Ebenda 2009. - Guillaume Apollinaire. Flaneur in Paris. OBroschur mit OUmschlag. Ebenda 2011. - Ambrose G. H. Pratt. Menura. OPappband. Ebenda 2011. – Nahezu verlagsfrische Exemplare.

3223 Hussel, Horst. 3 illustrierte Werke. Kl.-Oktavo. Illustr. OBüttenumschläge. Berlin, Freidenauer Presse bzw. Dronte, 1991-1996.

180 €

Enthält: 1. Anton Tschechow. Angst. Sieben Geschichten von der Liebe. Aus dem Russischen übersetzt von Peter Urban. Mit einer losen, signierten und nummer. Original-Radierung in Rotbraun von H. Hussel. Berlin, Friedenauer Presse, 1996. - 2. Ivan Gontscharow. Die Schwere Not. Eine Erzählung aus Sankt Petersburg im Jahre 1838. Berlin, Friedenauer Presse, (1991). - 3. Lothar Trolle. Das Prinzenmärchen. Mit einer sign. Radierung von Horst Hussel. (Berlin), Dronte, (1996). – Frische Exemplare. Abbildung

3224 Hussel, Horst. Geprägte Silbermünze und 4 OriginalKaltnadelradierungen („Mekel-Geld“) mit Signatur des „Bankpräsidenten“ Jan van Sterneberghe und gestempelt, eigenh. und masch. Notiz, mit Bleistift vom Künstler monogrammiert „H“, sowie ein Offsetdruck und ein Holzschnitt. 1991-2007.

500 €

Lübbert-Röske S. 102, 93/6. Wittowski 17, 19. – „Als der vermeintliche Arbeiter- und Bauern-Staat unterging, schuf Hussel seine eigene Währung für eine ‚Räterepublik Mekelenburg‘, womit er die hoffnungsselige Revolution der Kerzen mit Witz und nüchternem Verstand weiter-

trieb: gegen den Heilsbringer D-Mark, den neuen Götzen des vereinten Deutschlands, dem das auferstandene Volk nun zuströmte“ (Jens Fietje Dwars, in: Der Zauberer von Pankow. Abschied von Horst Hussel, Marginalien 228, S. 26ff.)

Vorhanden sind folgende sechs Banknotenentwürfe Hussels, drei davon sind vom Künstler mit Bleistft als „Probedruck“ bezeichnet: 1. 1 Foll der Räterepublik Mekelenburg. Habana. 1. Januar 2000. Der Bankpräsident. Radierung in Schwarz. 15 x 10 cm (Plattengröße). - 2. Ein halber Mekel der Räterepublik Mekelenburg. Habana. 1993. Radierung in Sepia 14 x 10 cm (Platte). - 3. Ein Mekel der Räterepublik Mekelenburg. Sezuan 1958. Radierung in Violett. 14 x 10 cm. (Platte). - 4. Ein Achtel Mekel der Räterepublik Mekelenburg Moneta. Habana. 1991. Radierung in Rot. 14 x 8,5 cm (Platte). - 5. 1 Shanghai-Mekel. Der RRM. Renminbi. Habana. Shanghai. 2007. Holzschnitt in Sandfarbe. 17 x 10 cm (Blattgröße). - 6. Notgeld. 1 Pu. Harbin. Offsetdruck in Beige. 14,5 x 7,5 cm. Silbermünze „Ein Shanghai-Mekel“. Durchmesser: 3 cm, beidseitig geprägt. In runder Kunststoff-Münzkapsel. In der beiliegenden maschinenschriftl. Notiz schreibt Hussel u. a.: „Ich sitze an 3 büchern, anbei proben aus dem geldbuch. Der silber Shanghai-mekel ist 999 silber, 1o gr., stempelglanz, geprägt in der berliner münze. Zonggvo renmin yinhang heißt: volksgeld der staatsbank Sina. Wert: 600 Yuan - 60 eu.“ – Teilweise leicht fleckig, Darstellungen davon nicht betroffen, die Münze prägefrisch.

Abbildungen

Horst Hussel 81
3224

Gedruckt von Dieter Béla, die Einbände fertigte Klaus Adam, Glauchau. Gerhard Lampersberger (1928-2002) war Komponist und ein bedeutender Mäzen der österreichischen literarischen Avantgarde. Er lebte auf dem „Tonhof“ in Kärnten. Hussel widmete sein „Album“ diesem Mann und seiner Frau Maya, denen beide Thomas Bernhard, der lange Nutznießer des Lampersbergerschen Mäzenatentums gewesen war, Anfang der 1980er Jahre in „Holzfällen“ übel mitspielte. – Nahezu verlagsfrisch. Abbildung

3226 Hussel, Horst. - Eluard, Paul. Rechtfertigung der Dichtung. Übersetzt von Gustav René Hocke. 22 S., 1 Bl. Mit einer signierten Originalradierung von Horst Hussel. 20 x 13,5 cm. OBroschur. (Berlin), Dronte Presse, 1998.

120 €

3225 Hussel, Horst. Ein Album für Gerhard Lampersberg in Maria Saal. 17 Bl. Mit 15 (14 sign.) Orig.-Radierungen und einer lose beiliegenden sign. Orig.-Farbradierung von H. Hussel. 38 x 27,5 cm. OPpbd mit goldgepr. RTitel- und Deckelsignatur. (Berlin 1995).

500 €

3. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 7. – Eines von 43 Exemplaren auf Roma-Handbütten (Gesamtauflage 55). Allein die Titelradierung ist nicht signiert. Mit der beiliegenden Komposition „Du herrlich Glas, nun stehst du leer ...“ (Justinus Kerner) für Stimme und Maultrommel.

26. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 11. – Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Herausgegeben und mit einem Nachwort von Adrian La Salvia. – Tadellos.

3227 Hussel, Horst. „Für Henning“. (Blumenvase). Kaltnadelradierung in Schwarz, in Aquarell teilkoloriert, in der Platte bezeichnet und datiert „3. IX.(19)99“, rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert „Hussel“, links mit einer Widmung „Für Renate“. 26 x 11,5 cm (Plattengröße). Mit Passepartout unter Glas in schwarzer Holzleiste. 41,5 x 32 cm. 1999.

150 €

Horst Hussel 82
3225 3227

Dargestellt ist ein Blumenstrauß mit seinem Schattenwurf in einer großen, schlanken Vase mit bauchigem Sockel, konisch verjüngt zu einem röhrenförmigen Vasenkörper, der in einer weit ausgestellten Vasenöffnung mit schwungvollen Rundungen kulminiert. Heiteres und besonders graphisch ansprechendes Blatt. – Tadellos (nicht ausgerahmt). Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

3228 Hussel, Horst. Konvolut von 10 nummerierten und signierten Werkkatalogen, teils mit separater oder eingebundener Originalgrafik. 30 x 19 cm bis 32 x 23 cm. Illustr. OBroschuren. 1999-2016.

350 €

Enthält: 1. Plakate. Mit separatem signiertem Plakatentwurf (Nylonprint). Sereetz, Privatdruck, 2011. - Eines von 100 num. Exemplaren. Mit eignehändiger Widmung von Hussel (in japan. Schrift). - 2. Ein NotenAlbum für R. Z. (Berlin), Dronte Presse, (2006). - 40. Druck der Dronte Presse. - Nicht nummeriertes Exemplar (Gesamtauflage: 140 Ex.). - 3. Zeichnungen und Collagen 2009-2012. Mit einer signierten Originalradierung. Kunstkeller Annaberg 2012. - Eines von 30 Ex. mit der num. Radierung. Mit längerer eigenh. Widmung von Hussel. - 4. Musik aus

Gägelow und andere Töne. Zeichnungen und Druckgraphiken. Schwerin, Kunst- und Museumsverein, 1999. - 5. Zhang Lu kauft ein. Mit einer signierten und num. Originalradierung. (Berlin o. J.). - Eines von 150 nummerierten Exemplaren mit einer Ätzradierung (20 Ex.). - Druckvermerk von Hussel signiert und mit seiner Widmung. - 6. Gouachen und Zeichnungen. Mit einer sign. Originalradierung („Probedruck“). Berlin, Galerie Pankow, 2010. - Eiens von 80 Exemplaren. Mit eigenh. Widmung von Hussel. - 7. 14 Albumblätter. Berlin, Galerie Anke Zeisler, 2010. - Exemplar „h.c.“ mit Hussels eigenh. Widmung (in japan. Schriftzeichen). - 8. Aus Nippon. Berlin, Freies Museum, 2011. - Exemplar „0“ (Gesamtauflage 150 Ex.), von Hussel signiert und mit einer Widmung von ihm (auf Japanisch). - 9. Köpfe. Mit eingebundener signierter Originalradierung („e.a.“). (Berlin), Dronte Presse, (2005). - 39. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 13. - Exemplar „e.a.“ (Gesamtauflage 160 Ex.). Mit eigenh. Widmung von Hussel im Druckvermerk. - 10. Christa Wolf. Herr Wolf erwartet Gäste und bereitet für sie ein Essen vor. Mit signierter separater farb. Originalradierung von H. Hussel. Berlin, Gerhard Wolf janus press, 2003. - Eines von 60 Exemplaren der Vorzugsausgabe. - Des weiteren: Albrecht Kasimir Bölckow. „Mir ist nicht wohl“ Klavier-Fragmente. 21 x 30 cm. Original-Spiralbildung. (Amsterdam), Joop Snyder, 2016. – Alle Exemplare in sehr gutem Zustand. Abbildung

3229 Hussel, Horst. (Birnen und ein Bölckow-Apfel) . 4 Kaltnadelradierungen auf verschiedenen Papieren, davon 3 rechts unten mit Bleistift vom Künstler signiert „Hussel“, betitel und gewidmet. Unter Glas in grüner Holzleiste (3) und brauner Holzprofilleiste (1). 33 x 23,5 - 47 x 32 cm. O. J. Um 2000.

350 €

Horst Hussel 83
3228 3229

Vorhanden sind: 1. „Bölckow-Birne“. Kaltnadelradierung in Graugrün, mit Aquarell in Gelb und Orange teilkoloriert, mit Bleistift vom Künstler links unten betitelt und als „Probedruck“ bezeichnet. 18,5 x 14,5 cm (Plattengröße). - 2. „Eine Birne“. Kaltnadelradierung in Schwarz, mit Aquarell teilkoloriert, in der Platte bezeichnet „Voor in Ruchow RZ“ links unten mit Bleistift vom Künstler betitelt und mit einer Widmung: „Für R. Z.“ 4 x 13,5 cm (Plattengröße). - 3. „Ein Bölckow-Apfel“. Kaltnadelradierung in Rot, mit Aquarell in Gelb, Blau und Rot teilkoloriert und mit Bleistift vom Künstler links unten betitelt sowie mit einer Widmung „für Renate Zimmermann“. 14 x 12 cm (Plattengröße). - 4. Ohne Titel (Pik Trio). Kaltnadelradierung in Schwarz, mit Aquarell in Gelb, Orange und Grün teilkoloriert, in der Platte mit Widmung „Für Renate Zimmermann“. 21 x 14,5 cm (Plattengröße). – Einwandfrei. Nicht ausgerahmt. Abbildung Seite 83

3230 Hussel, Horst. (Blumenvase). Kaltnadelradierung in Graugrün, rechts unten in Bleistift signiert „Hussel“, links als „Probedruck“ bezeichtnet und mit einer Widmung „für Renate Zimmermann“. 29 x 16,5 cm. Mit Passepartout unter Glas in grauer Holzprofilleiste. 47,7 x 33 cm. O. J. Um 2000.

180 €

Das Stillleben zeigt einen Blumenstrauß mit Beeren in einer angeschnitten dargestellten Flasche mit langem Hals. Das Grau der Druckfarbe wird von einem dezenten Grünschimmer begleitet. – Tadellos. Nicht ausgerahmt. Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

3231 Hussel, Horst. Karl im Walde. Herausgegeben von der Galerie Friedrichstadt, Berlin. 6 Bl. Mit 6 Nylonprints und einer signierten farb. OKaltnadelradierung von H. Hussel. 33 x 25,5 cm. OBroschur mit illustr. OUmschlag. (Berlin um 2000).

200 € Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk von Hussel signiert. – Tadellos. Abbildung

3232 Hussel, Horst. Kleine Radierungen. Radierter und kolor. Titel und Druckvermerk sowie 25 meist aquarell. sign. Originalradierungen von Horst Hussel. 18,5 x 15,5 cm. OPappband mit radiertem und kolor. Titelschild auf dem Vorderdeckel. (Berlin), Dronte-Presse, (um 2000).

500 €

Horst Hussel 84
3230 3231

32. Druck der Dronte-Presse. Wittkowski S. 12. – Eines von 16 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage) der reizenden Folge von signierten Kupfern, die im Format zwischen 5 x 9 cm und 2 x 4,5 cm schwankend, vor allem Landschaften und Ansichten zeigen. Titel und Druckvermerk in Radierung. Gedruckt auf thüringischen Papieren aus der Zeit um 1780 bis 1830 vom Dieter Béta, Buchbindearbeiten von Michael Knop. Das Bezugs- und Vorsatzpapier schöpfte Gangolf Ulbricht. Seltener Druck der Dronte-Presse, die 1994 von dem ungemein produktiven Berliner Illustrator, Grafiker und Zeichner gegründet wurde. Hussel ist vor wenigen Monaten im Alter von 83 Jahren in Berlin gestorben. – Tadellos. Abbildung

3233 Hussel, Horst. Musik aus Gägelow. Aus den Tagebüchern und Notenheften des Komponisten Albrecht Kasimir Bölckow. Herausgegeben von E. O. Kuilman. 57 S. Mit 15 signierten Radierungen von Horst Hussel, davon sechs koloriert. 34 x 28 cm. Originalpappband mit Büttenbezug, goldgepr. Titeln und Deckelholzschnitt. (Berlin, Dronte-Presse, 2000). 450 €

30. Druck der Dronte-Presse. Wittkowski S. 12. – Eines von 75 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 85 Ex.). Wunderschöner Pressendruck, gestaltet von Monica Böhmert und gedruckt von Harald Weller auf schweres Velin von Arches. Die Radierungen druckte Dieter Béla, die Einbände fertigte Michael Knop. Ein Vexierspiel des großen Verwandlungskünstlers: Der Herausgeber - fiktiv, der Komponist - fiktiv, auch wenn das Nachwort mit vielen Details auf dem Gegenteil beharrt. –Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3234 Hussel, Horst. Musik aus Gägelow. Aus den Tagebüchern und Notenheften des Komponisten Albrecht Kasimir Bölckow. Herausgegeben von E. O. Kuilman. 57 S. Mit 15 signierten Radierungen von Horst Hussel, davon sechs koloriert 34 x 28 cm. Originalpappband mit Büttenbezug, goldgeprägten Titeln und Deckelholzschnitt. (Berlin, Dronte-Presse, 2000).

700 €

30. Druck der Dronte-Presse. Wittkowski S. 12. – Eines von 75 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 85 Ex.). - Druckvermerk mit eigenhändiger Widmung von Horst Hussel (datiert: 14.VII.MMI). – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Vier signierte und als „1. Probedruck(e)“ bezeichnete Originalradierungen aus dem Band „Musik aus Gägelow“ von Horst Hussel, jeweils mit seiner eigenh. Widmung im weißen Rand. 23.5 x 16 cm. Lose Blatt. Abbildung Seite 86

3235 Hussel, Horst. „Oban“. Kaltnadelradierung in Schwarz, in Aquarell teilkoloriert, oben in der Platte bezeichnet, rechts unten vom Künstler in kyrillisch mit Bleistift signiert, links mit einer Widmung „Für R. Z.“. 12,5 x 17,5 cm (Plattengröße). Mit Passepartout (dieses minimal feckig) unter Glas in goldschwarzer Holzprofilleiste. 25 x 31,5 cm. O. J. Um 2000. 120 €

Ansicht der schottischen Hafenstadt Oban. Hinter einer Häuserreihe erhebt sich ein Berg, auf dem der McCaig’s Tower thront - ein nicht fertiggestellter Nachbau des Kolosseums in Rom - er bildet das Zentrum

Horst Hussel 85
3232 3233

dieser Landschaft. Ein in Rot skizziertes Schiff schwebt gleichsam über der Szene, als flöge es. Den unteren Bildrand säumt eine Häuserreihe und entlang des Tals fließt ein Fluss auf der linken Bildseite. Die Arbeit verzichtet nahezu auf Perspektive und Tiefenwirkung. – Einwandfrei. (Nicht ausgerahmt).

Abbildung

3236 Hussel, Horst. „Pour J. L. B.“ (Jorge Luis Borges?). Kaltnadelradierung in Schwarz, in der Platte gewidmet, rechts unten mit Bleistift vom Künstler signiert „Hussel“, links bezeichnet als „Probedruck“ und mittig erneut mit einer Widmung „für R. Z.“. 23 x 15 cm (Plattengröße). Mit Passepartout unter Glas in schwarzer Holzleiste. 37,5 x 28 cm. O. J. Um 2000. 180 €

Drei vom Wind gebeugte Pflanzen auf einer Wiese mit zwischen grau und hellbraun changierendem Plattenton im Hintergrund. – Einwandfrei (nicht ausgerahmt).

Abbildung

3237 Hussel, Horst. (Sonne) und „Regen bei Ruchow“. 2 Kaltnadelradierungen in Schwarz mit Aquarell teilkoloriert, oben in der Platte datiert „21.9.MMI“, beide rechts unten vom Künstler in Bleistift signiert „Hussel“, eines links erneut datiert „14.IX.MMI“, das andere links betitelt. 21,5 x 19 cm (Plattengröße). Mit Passepartout (1) unter Glas in Holz(profil)leiste. 38,5 x 30 cm. 2001.

350 €

Derselbe Druck, jedoch in unterschiedlichen Kolorierungen. Zum Einen eine lebendige, flirrende und summende Frühlingsszene, zum Anderen eine verregnete, kühlere Version, beide in einem an die Art brut erinnernden Stil mit Wiese und Blumen, wobei eine bildbeherrschende schwarze Sonnenscheibe zentral platziert wird, die gleichzeitig auch ein geflügeltes Insekt auf einem Druck bzw. auf dem anderen einen

Horst Hussel 86
3234 3235
87
Horst Hussel 3236 3237 3237 3238

Regenschirm darstellt. Ihr entspringen neun Strahlenarme, die sich formatfüllend ausbreiten und eine spannungsgeladene und dynamische Komposition erzeugen. – Tadellos. Nicht ausgerahmt. Abbildungen Seite 87

3238 Hussel, Horst. (Blumenstrauß) . Kaltnadelradierung in Schwarz mit Aquarell teilkoloriert, rechst unten vom Künstler mit Bleistift signiert „Hussel“, datiert „25. IV.MMII“ und mit einer Widmung „Für R. Z.“. Unter Glas in Holzprofilleiste. 49 x 38,5 cm. 2002.

250 €

Filigranes Stillleben mit Blumenstrauß in einer Vase. Druck in Schwarz mit einem zarten Grünschleier. In sanften Aquarellfarben teilkoloriert. – Wohlerhalten, nicht ausgerahmt. Versand nur ohne Rahmen. Abbildung Seite 87

„Amor selbst brach diese Blumen / wo Aurora sammlet ein ...“

3239 Hussel, Horst. „Der glückselige Blumenstrauß“. Mischtechnik mit Aquarell und Monotypie, montierten verschiedenen Faserpapieren, mit hs. Gedicht in Bleistift von H. Aßmann von Abschatz sowie einer eigenh. Widmung und Datierung in grüner Wachskreide „XVII.IX.MMII“. 92,5 x 66,5 cm. Unter Glas in schlichter Holzleiste. 2002.

2.500 €

Großformatige Arbeit Hussels im Hochformat, eine Collage mit Gedichtfragmenten, Transparentpapier und Aquarell. Im unteren weißen Bildrand mit einer handschriftlichen Widmung an Renate Zimmermann, an den beiden Seitenrändern zitiert Hussel ein längeres Gedicht von Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699):

Der glückselige Blumenstrauß

Amor selbst brach diese Blumen wo Aurora sammlet ein

Ihre Näglein

ihre Rosen

die bey frühem Tages-Schein

An dem blauen Himmel gläntzen

Und ihr schönes Haubt bekräntzen.

Schöne Blumen

Preiß der Gärten

welche Florens Hand geziert

Daß sie von so schönen

Händen solten werden angerührt

Wie beglückt seyd ihr für allen Amaranthen zu gefallen?

Zwar eur Glantz wird müssen sterben in der Nimphe schönen Hand Aber tausend Hertzen wünschten ihnen derogleichen Stand

Würden willig Geist und Leben

Ihr zum treuen Opffer geben.

War nicht diß ein schöner Garten der euch erst das Leben gab?

Werden nicht die schönsten Finger dieser Welt euch Bahr und Grab?

Wer will nicht wie ihr

verderben

Und so schönen Todes sterben!

Der Barock-Lyriker und Übersetzer Hans Aßmann von Abschatz wird zur Zweiten Schlesischen Schule gezählt. Sein hier von Hussel präsentiertes Gedicht verwebt die ephemere Pracht von Blumen mit der Vergänglichkeit menschlichen Lebens. Die Collage zeigt zentral ein abstrahiertes Bouquet in einer bauchigen Blumenvase mit einem langen, schmalen Vasenhals, der sich von der Öffnung zum Bauch hin verjüngt, vor einem geometrischen, dunkelgrünen Grund, in dem weiße, das Bild quer durchkreuzende und schwingende Linien mit dem abstrahierten Stilleben im Vordergrund in einen Dialog treten. Kleine Kreisformen in suggestiven Farben füllen locker verteilt wie gesprenkelte, stilisierte Blüten das Format. Hussel findet in seiner Formensprache einen gegenwärtigen Ausdruck, der hier eine flirrende Bildwirkung erzeugt. – Einwandfrei, nicht ausgerahmt, Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

3240 Hussel, Horst. „Die Kirche in Ruchow“. Kaltnadelradierung in Schwarz, rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert „Hussel“, betitelt, mit einer Widmung „für Renate Zimmermann“ versehen und bezeichnet als „Probedruck“. 23 x 25 cm (Plattengröße). Mit Passepartout unter Glas in grauer Holzprofilleiste. 42 x 42,5 cm. O. J. Um 2002.

220 €

Graziler Druck in Schwarz mit zartem Grünschimmer. Er zeigt die frühgotische Dorfkirche in Ruchow, einem Ortsteil der Gemeinde Mustin im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kirche, um 1275 erbaut, besticht durch ihren markanten, nahezu wunderlich wirkenden Kirchturm mit einer langen, schlanken Kirchturmspitze aus dem Jahr 1614. – Tadellos. Nicht ausgerahmt, Versand nur ohne Rahmen.

Abbildung

3241 Hussel, Horst. Johannes Baader. 4 Bl. Mit einer signierten Originalradierung und einer mont. faksimil. Postkarte. 21 x 15 cm. OBroschur mit Japanpapierumschlag und Fadenheftung sowie Bauchbinde. (Berlin 2002).

130 €

Horst Hussel 88
3240
89
Horst Hussel 3239

3244

Wittkowski S. 16. – Eines von 80 Exemplaren. Mit einer signierten Kaltnadelradierung („e.a.“, nummeriert 1/6). Druckvermerk mit Widmung von Hussel (datiert 24.V.2002). Das dem „Oberdada“ Johannes Baader gewidmete Heft erschien anlässlich der Ausstellung „Radierungen und Collagen“ im Berliner Dom. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3242 Hussel, Horst. Ohne Titel (Abstraktion I). Mischtechnik mit Aquarell und Monotypie sowie mit montierten verschiedenen Faserpapieren, Manuskriptfragmenten aus Gedichten und textilen Bortestücken auf dünnem Transparentpapier, unten mit Bleistift signiert „Hussel“, datiert „12.II. (2)002“ und bezeichnet. 108 x 63,5 cm (Blattgröße). Unter Glas in hellgrau lackierter Holzleiste. 126 x 74 cm. 2002. 3.000 €

3241

Großformatige Collage aus ineinandergreifenden Formen, Farben, Strukturen, gekreppten Papieren und Gedichtfragmenten, eine dynamische und zugleich energetische Komposition. Verwendet werden expressive Formen aus satten Grün- und Blautönen vor einem ebenso unruhigen Grund mit weißen, geschwungenen Linien. Hussel arbeitet hier mit schnellen Pinselstrichen und trägt die Farben großzügig auf. Die Strukturen sind in ihrer Gesamtheit schwer zu erfassen – ein harmonisches Chaos. – Nicht ausgerahmt, Versand nur ohne Rahmen. Abbildung Seite 93

3243 Hussel, Horst. Ohne Titel (Abstraktion II). Mischtechnik mit Aquarell und Monotypie, von Hussel als „Probedruck“ bezeichnet, sowie mit montierten verschiedenen Faserpapieren, Manuskriptfragmenten aus Briefen auf zartem Transparentpapier, unten mit Bleistift signiert „Hussel“, datiert „8. VI.MMII“ und bezeichnet. 119 x 68 cm (Blattgröße). Unter Glas in hellgrau lackierter Holzleiste. 132 x 80 cm. 2002.

3.000 € Großformatige abstrakt-expressive Komposition aus Farben, Collageteilen, poetischen Briefstellen sowie handgeschriebenen NotenblattAusschnitten. Dominierend sind ineinander greifende Palmettenformen, Voluten und Figurationen mit einer floral-ornamentalen Wirkung vor einem dynamischen schwarzen Hintergrund mit weißen, bewegten Linien. Hieraus erwächst eine dynamisch-rhytmische und zugleich energische Komposition. Beherrschend sind helle Töne, darunter Gelb, Blau, Grün und Orange. – Nicht ausgerahmt, Versand ohne Rahmen. Abbildung

3244 Hussel, Horst. Ohne Titel (Abstraktion III). Mischtechnik mit Aquarell, Collage aus montierten Briefmanuskriptfragmenten sowie einer Kaltnadelradierung auf festem Velin montiert, mittig eine eigenh. Widmung des Künstlers in Bleistift „Für R. Z.“, rechts unten datiert „17. IX. MMII“. 22,5 x 13 cm. 2002.

180 €

Ein graphisches Blatt, das Assoziationen zu einer abstrahierten Landschaft weckt. Die Verwendung von satten Olivtönen und erdigen Braunnuancen gibt der Arbeit eine ruhige und natürliche Ästhetik. –Mit Braunfleck am weißen Rand.

Abbildung

Horst Hussel 90
91 3243
Horst Hussel

3245 Hussel, Horst. (Paar). „Für R.Z.“. Kaltnadelradierung in Dunkelgrün, rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert „Hussel“ mit einer kleinen Herzdarstellung, Widmung und Datierung „13.II.MMII“. 15,5 x 15 cm (Plattengröße). Unter Glas in goldlackierter Holzprofilleiste. 33 x 27 cm. 2002.

150 €

In einem kühlen, graugrünen Plattenton manifestieren sich zwei lange zartgliedrige Ganzfiguren Seite an Seite. Ihre Erscheinungen vermitteln den Eindruck einer eigenwilligen Bizarrerie. – Einwandfrei. (Nicht ausgerahmt).

Abbildung

3246 Hussel, Horst. (Schottlands Inseln - Lewis, Mull, Vist). Drei historische, teil- und grenzkolorierte Kupferstichkarten vom Ende des 18. Jahrhunderts, eine davon von Hussels Hand in Aquarell bearbeitet. Unter Glas in brauner Holzprofilleiste (2) und schwarzer Holzleiste (1). O. J. Um 2002.

350 €

1. Die Insel Lewis. Nro: 686. 22,5 x 32 cm (Plattengröße). - Von Hussel mit Aquarellen versehen und wohl auch in Grün grenz- und flächenkoloriert. Im weißen Rand mit kalligraphierten Ortsnamen sowie von kleinen, verspielten Aquarellen durchsetzt. - 2. Die Insel Mull. Nro: 689. - Mit zartem Grenzkolorit in Gelb und Lachs. Mit Passepartout unter Glas. 22 x 35 cm. (Plattengröße). - 3. Die Inseln Uist. Nro: 688. - Mit zurückhaltendem Grenz- und Flächenkolorit in hellem Gelb und zarter Lachsfarbe. 35 x 22,5 cm (Plattengröße). – Papierbedingt etwas gebräunt und stockfleckig. Abbildung

3247 Hussel, Horst. Tobermory. Zwölf Kaltnadelradierungen. 2 Bl. Mit rad. Titelradierung und 12 (davon eine koloriert) signierten Originalradierungen. 23,5 x 32 cm. Lose Bl. OPappmappe mit Deckelschild. (Berlin), Dronte Presse, (2002).

750 €

34. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 12. – Eines von 4 röm. nummerierten Exemplaren „e.a.“ im Druckvermerk bezeichnet als „h. c., nicht für den Handel bestimmt“ (Gesamtauflage: 18 Ex.). Druckvermerk 3245

Horst Hussel 92
3246
93 3242
Horst Hussel

mit eigenhändiger Widmung von Horst Hussel („Eigentlich nur für R. Z. ...“). Mit leicht variierenden Plattentönen gedruckte Folge, die erste Radierung koloriert. Gedruckt von Dieter Béla auf Rives-Bütten. Die Mappe fertigte Michael Knop. Tobermory, wir zitieren hier „Wikipedia“,

schottisch-gälisch Tobar Mhoire: „Marias Brunnen“, ist der Hauptort der Isle of Mull, einer Insel der Inneren Hebriden vor der Nordwestküste Schottlands, die zur Council Area Argyll and Bute gehört. 1788 als Fischerhafen gegründet, liegt Tobermory im Nordosten der Insel und hat heute 954 Einwohner (Stand 2011). Die bunte Häuserzeile im Hafen von Tobermory ist Kulisse der bekannten britischen Kinderserie um den fiktiven Ort Balamory. Eine Whiskybrennerei mit Besucherzentrum kann in Tobermory besichtigt werden. In der Nähe liegen der Cairn von Achnacreebeag und die Steinreihe von Balliscate. – Titelblatt mit einigen minimalen Stockflecken, sonst serh gut erhalten. Abbildung

3248 Hussel, Horst. (Zwei Blumensträuße). 2 Kaltnadelradierungen in Schwarz, beide rechst unten vom Künstler mit Bleistift signiert „Hussel“. Unter Glas in grünlackierter Holzleiste. 49 x 38,5 cm. Um 2002.

200 €

Vorhanden sind: 1. „Ruchow“. In der Platte betitelt, mit zarten Aquarellfarben in Gelb, Grün und Orange teilkoloriert, links unten mit einer Widmung zum Neujahr: „Für R. Z. mit guten Wünschen für MMII“. 21, 5 x 13,5 cm (Plattengröße). - 2. Ohne Titel. Unten links mit Bleistift als „Probedruck“ bezeichnet und mit einer Widmung „für R. Z.“. – Tadellos, nicht ausgerahmt. Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

3249 Hussel, Horst. 10 Kaltnadelradierungen, davon 9 mit Bleistift signiert „Hussel“ und 1 monogrammiert „H.“, einige als „Probedruck“ bezeichnet, ferner gewidmet an „R. Z.“. Auf unterschiedlichen Büttenpapieren in verschiedenen Größen. 8 x 8 cm - 15 x 22 cm (Plattengröße). O. J. (um 2003).

650 €

Die von Reiseerlebnissen Hussels inspirierten Radierungen zeigen hauptsächlich Landschaften, einige davon sind von einem linearen und dynamischen Bildaufbau geprägt. Ein Blatt wurde vom Künstler eigenhändig mit Bleistift betitelt: „Erinnerungen an die Hebriden“. Mit seinen Radierungen knüpft Hussel an eine abstrakte Bildtradition

Horst Hussel 94
3247 3248

an und erfasst die Eindrücke von Bergen, Felsschluchten und Ufern in einer nüchternen Darstellungsweise. – Gelegentlich am weißen Bildrand leicht fleckig.

Abbildung

3250 Hussel, Horst. 12 Kaltnadelradierungen. Mull/Iona. 12 Bl. Mit 12 signierten und nummerierten Orig.-Kaltnadelradierungen. 15,5 x 21 cm. OBroschur mit Japanpapierumschlag und Titelschild. (Berlin 2003).

300 €

Wittkowski S. 16. – Eiens von 20 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Kupfertiefdruck von Dieter Béla, das Papier schöpfte Gangolf Ulbricht, beide Berlin. Druckvermerk mit einer eigenhändigen Widmung von Horst Hussel („für R.Z. 14.III.003“). - Iona, eine Insel der Inneren Hebriden in Schottland, bildete über Jahrhunderte das geistliche Zentrum Schottlands. – Tadellos. – Dabei: Ein zweites Exemplar mit einem Umschlag in anderer Farbe (ohne Widmung). - Tadellos. Abbildung

3251 Hussel, Horst. Zwölf Landschaften. Titelblatt mit radierter kolor. Vignette und zwölf sign. Kaltnadelradierungen, davon zwei koloriert. 18 x 21 cm. OBroschur mit OUmschlag und mont. rad. Titelschild. (Berlin, Dronte Presse, 2003).

500 €

(34. Druck der Dronte Presse). Vgl. Wittkowski S. 12 (nennt als Erscheinungsjahr 2002). – Mit eigenhändigem Vermerk von Horst Hussel:

„Kupfertiefdruck von Dieter Béla, das Papier schöpfte Gangolf Ulbricht, beide Berlin. Exemplar für R.Z. - 12.IV.(2)003“. Wohl Unikat mit den Radierungen, die im 34. Druck der Dronte Presse in einer Mappe (14 num. Ex.) erschienen. – Tadellos. Abbildung

3252 Hussel, Horst. „A St Kilda-bird“ (Papageientaucher). Mischtechnik mit Aquarell, Collage mit verschiedenen mont. und farbigen Faserpapieren sowie Manuskriptfragmenten aus Briefen auf Transparentpapier, links seitlich in Bleitift signiert „Hussel“ und unter der Darstellung mit eigenh. Widmung und Datierung mit schwarzem Kugelschreiber „A St Kilda-bird for R. Z. 2.IX.(2)003“. 19,5 x 14,5 cm. 2003. 250 €

Horst Hussel 95
3251 3250 3252

Halbabstrakte Darstellung, die einen Puffin (Papageientaucher) auf einem zartgrünem Grund zeigt, inspiriert von einen Schottlandbesuch Hussels, der ihn auch auf die St-Kilda-Inselgruppe führte. Ein reduziertes Zusammenspiel von hellen monochromen Farben und klaren Formen kennzeichnet diese heiter-frohsinnige Arbeit. – Etwas stockfleckig. Abbildung Seite 95

3253 Hussel, Horst. (Zikade und Bouquet). 2 Aquarelle mit Gold, davon eines auf Bütten und eines auf Velin, beide mit Bleistift vom Künstler signiert „H.“ und „Hussel“, datiert „18. VI.(2)004“ und „21.XII.(2)003“ und mit derselben Widmung „Für R. Z.“. Unter Glas in Holzleiste. 20 x 14 cm und 25 x 19 cm. 2003-2004.

300 €

In beiden Arbeiten dienen Hussel goldene Konturen als Grundgerüst der Komposition. Das erste Aquarell ist eine präzise Darstellung einer überdimensionalen Zikade im skizzierendem Pinselstrich. Die Zikade ist der vewandelte Götterjüngling Lolegrin aus Mörikes „Märchen vom sichern Mann“. Das zweite Aquarell auf etwas fleckigem, wohl altem Papier, zeigt ein farbintensives, abstrahiertes Bouquet aus geometrischen Formen, vor allem Kreisen, die zusammen ein kunstvolles Gebilde formen. – Nicht ausgerahmt. Abbildung

3254 Hussel, Horst. Frits. Eine Heiratsnovelette. 6 Bl. Mit einer signierten blattgr. Originalradierung. 21,5 x 14,5 cm. OBroschur mit Fadenheftung und Deckelschild. (Berlin 2003).

150 €

Horst Hussel 96
3253
3255

Wittkowski S. 16. – Eines von 36 nummerierte Exemplare (Gesamtauflage). Kupfertiefdruck von Dieter Belöa, Berlin. Mit dem Text in der faksimilierten Handschrift des Künstlers. Druckvermerk mit Widmung von Hussel (datiert 29.III.2003). – Tadellos. – Dabei: Horst Hussel. Frits Erzählungen. 19 S. Mit einer kolor. sign. Illuistration. 21,5 x 12,5 cm. OBroschur mit Fadenheftung. O. O. 2004. - Eines von 70 Exemplaren des Privatdruckes, „Horst Hussel zum 28. April 2004 - Ein Glückwunsch von seinen Freunden“.

3255 Hussel, Horst. Landschaften in Kaltnadel (Iona/Mull) 10 Bl. Mit 8 (davon 3 koloriert) signierten Originalradierungen 20,5 x 27 cm. OBroschur mit Fadenheftung und Titelschild. (Berlin 2003).

600 €

Wittkowski S. 17. – Eines von 10 nummerierten Exemplaren auf „AmalfiRundsiebbütten“, hier Nr. 3 „e.a.“ (Gesamtauflage 14 Ex.). Folge von acht Hebriden-Motiven, gedruckt von Dieter Béla, Berlin. Druckvermerk mit figürlicher Widmung (kleine kolor. Bleistiftzeichnung) von H. Hussel mit dem Datum „25.I.2003“. – Eien Radierung papierbedingt stärker gebräunt.

Abbildung

3256 Hussel, Horst. (Silhouettenbild). Tempera in Blau auf Velinpapier aus 3 Teilen bestehend und gerollt mit montiertem textilem Bortestück, vom Künstler in blauem Buntstift datiert „17.II.MMII“ und mit einer Widmung „R. Z.“. 184 x 70 cm. 2003.

600 €

Ganzfigur einer Frauensilhouette im Profil nach links. Sie trägt ihr Haar hochgesteckt und ist in ein langes, gemustertes Kleid gewandet. – Papier gerollt, minimal fleckig. Abbildung

Horst Hussel 97
3256 3257

3257 Hussel, Horst. Fliegende gurken. Eine gartengeschichte.

13 S., 1 Bl. Mit 3 ganzs. kolor. Nylonprints von Horst Hussel. 24 x 16 cm. OBroschur und OUmschlag mit Originalzeichnung von H. Hussel. (Berlin), Dronte Presse, (2004).

180 €

35. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 13 (35 [2] a). – Erste Ausgabe Exemplar ohne Nummer, unter dem Frontispiz von Hussel eigenhändig als „erstes Exemplar der ‚édition ordinaire‘ für R. Z.“ bezeichnet (Gesamtauflage 80 Ex.). Mit einem eigens für dieses Exemplar von Hussel gestalteten Umschlag. – Tadellos. Abbildung Seite 97

3258 Hussel, Horst. Fliegende gurken. Eine gartengeschichte.

13 S., 1 Bl. Mit 2 Klischeedrucken (einschl. Einband) und 3 signierten ganzseitigen Originalradierungen von Horst Hussel. 24 x 16 cm. OBroschur mit illustr. OJapanpapierumschlag. (Berlin), Dronte Presse, (2004).

220 €

35. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 13 (35 [2] b). – Erste Ausgabe Exemplar „e.a.“, hier mit „1“ nummeriert, der „Sammlerausgabe“, die

laut Wittkowski in 20 Exemplaren erschien (Gesamtauflage 80 Ex.). Beiliegend zwei weitere signierte Originalradierungen (21 x 15 cm), von Hussel als „Probedrucke“ bezeichnet, eine Radierung mit dem Titel „Abstürzende Gurke“ (getönte Platte, goldfarbener Abdruck). - Tadellos. Abbildung

3259 Hussel, Horst. Fliegende gurken. Eine gartengeschichte. 13 S., 1 Bl. Mit 5 Nylonprints (einschl. Umschlag) nach Zeichnungen von Horst Hussel. 24 x 16 cm. OBroschur mit illustr. OJapanpapierumschlag. (Berlin), Dronte Presse, (2004).

120 €

35. Druck der Dronte Presse. Wittkowski S. 13, (35 [2] a). – Erste Ausgabe. Eines von 74 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 80 Ex.). Druckvermerk von Hussel signiert. – Tadellos.

3260 Hussel, Horst. Vier signierte Privatdrucke. Mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen und einer separaten, signierten und nummerierten Originalradierung von H. Hussel. 30 x 21 cm. OKart., teils mit illustr. OUmschlag. Berlin bzw. Sereetz 2004-2006.

180 €

I. Bucheinbände, Vorsatzpapiere, Signeten. Mit einem Nachwort von Helmut Schumacher. Mit einer separaten signierten Originalradierung Berlin 2004. - Exemplar „e.a.“ (Gesamtauflage 250 Ex.). Druckvermerk mit eigenh. Widmung von Hussel. Die signierte Radierung („Eduard

Horst Hussel 98
3258 3261

von Keyserling: Die schwarze Flasche - Friedenauer Presse Berlin 1990“ ) als „e.a.“ bezeichnet und nummeriert (I/VI). - II. Palastarchitektur. Mit einer CD. Sereetz 2005. - Exemplar „e.a.“ (Gesamtauflage: 400 Ex.). Druckvermerk von Hussel signiert. - III. Auf alten Papieren. Sereetz 2006. - Exemplar „e.a.“ (Gesamtauflage: 400 Ex.). Druckvermerk von Hussel signiert. - IV. Collagen. Sereetz 2005. Nicht nummeriertes Exemplar (Gesamtauflage: 400 Ex.). Druckvermerk mit Widmung von Hussel und einer kleinen Collage (Bleistift, Aquarell, mont. russ. Briefmarke), datiert „12.III.005“. - Ein weiteres Exemplar des Bandes „Collagen“ (signiert) sowie zwei Exemplare des Bandes „Bucheinbände, Vorsatzpapiere, Signeten“ (jeweils signiert und nummeriert [IV/V] bzw. „e.a.“) beigegeben. – Sehr gut erhaltene Exemplare.

3261 Hussel, Horst. „Ein Briefträger“. Aquarell auf hellbraunem Kuvert mit montierter Briefmarke und einem Aufkleber „Priority [1. luokka - 1 klass], seitlich links vom Künstler mit Bleistift betitelt und mit einer Widmung „für R. Z.“ sowie rechts seitlich in kyrillisch mit Bleistift signiert und datiert „(2)005“. 27 x 17 cm. Unter Glas in hellblau lackierter Holzleiste. 34 x 24 cm. 2005.

300 €

Mit gezielten tiefschwarzen Konturen zeichnet Hussel ein stilisiertes Briefträgermännchen im Stil der Art brut - fast ganz als Strichmännchen dargestellt, minimalistisch mit zwei Punkten als Augen, einem langen Strich als Mund und überlangen Beinen. Er trägt eine charakteristische blaue Mütze, deren Farbton im Hintergrund punktuell aufgegriffen wird. Der Künstler wählt als Zeichenträger einen einfachen Briefumschlag. – Tadellos. (Nicht ausgerahmt). Abbildung

3262 Hussel, Horst. (Rote Groteske). Deckfarben in additiven Grundfarben und Gelb auf vergoldeter Holzplatte, seitlich rechts vom Künstler mit Bleistift signiert „Hussel“ und mit schwarzem Pinsel datiert „19. IX.(2)005“. 16,5 x 9 cm. Mit schwarzem Passepartout unter Glas in goldlackierter Holzleiste. 21,5 x 14,5 cm. 2005.

200 €

Groteske Gestalt, in kräftigem Rot konturiert, mit einem überdimensionalen Kopf, weit aufgerissenen Augen und dem Ausdruck erzürnter Entschlossenheit - die hoch erhobenen Arme der Figur verstärken diese Intensität. – Die Ecken jeweils mit kleinem Loch einer früheren Montage.

Abbildung

3263 Hussel, Horst. Telephongespräch zwischen Kyzyl und Moskau im Jahre 1921. Nach histor. Quellen aufgezeichnet.

6 Bl. Mit 1 mont. Titelillustration und einer separaten signierten Orig.-Farbradierung von Horst Hussel. 30 x 21 cm. OBroschur in OPappdecke. Berlin 2005.

220 €

Wittkowski S. 17. – Eines von 65 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk von Hussel signiert. Privatdruck der Mehrower Lake-Presse, Ekkehard Hellwich. Der Text in der Handschrift Hussels in Kupfertiefdruck (von Dieter Béla, Berlin) reproduziert. Hier mit einer numerierten und signierten (10/20) Farbradierung. – Tadellos.

Abbildung

Horst Hussel 99
3262 3263

3264 Hussel, Horst. Telephongespräch zwischen Kyzyl und Moskau im Jahre 1921. Nach historischen Quellen aufgezeichnet. 6 Bl. Mit mont. Titelillustrration und einer blattgroßen Originalcollage. 30,5 x 21,5 cm. OBroschur mit Fadenheftung und OUmschlag mit Titelschild. Mehrower Lake-Presse, Ekkehard Hellwich, April 2005.

180 €

Wittkowski S. 17. – Eines von 15 römisch nummer. Ex., hier im Druckvermerk als „e.a. bezeichnet (Gesamtauflage 65 Ex.). Kupfertiefdruck von Dieter Béla, Berlin. Der Text im Handschriftenfaksimile von Hussel. Die Originalcollage mit 4 mont. tuwinischen Briefmarken, im unteren Rand mit eigenh. Widmung von Hussel („für R.Z. 1. Maja 005“) – Tadellos. Abbildung

Originalhandschrift

3265 Hussel, Horst. Telephongespräch zwischen Kyzyl und Moskau im Jahre 1921. 6 Bl. Originalhandschrift . Mit aquarell. Original-Titelcollage. 27,5 x 20 cm. OBroschur mit Originalzeichnung als Umschlagtitel. (2005).

600 €

Wittkowski S. 17. – Laut Wittkowski fertigte Hussel „ca. 5 Exemplare des Heftes in originaler Handschrift, in unterschiedlichen Formaten und Einbänden zu Geschenkzwecken an. Bei diesen Exemplaren ist die Collage [mit einer Briefmarke] des Titels ein Original, ein weiteres Original wurde lose beigegeben“. Letzteres ist hier nicht vorhanden. Titel mit eigenhändiger Widmung von Horst Hussel („für R.Z.“). – Tadellos. Abbildung

3266 Hussel, Horst. (Tierwesen). Aquarell und Deckweiß auf Papier. Mit blauem Farbstift signiert „Hussel“ und datier t „24. XII. 05“. Unter Glas in Holzleiste. 52 x 67 cm. 2005. 600 €

Das Werk zeigt in freiem Duktus eine Tiergestalt in suggestiven Blau-, Gelb- und Orangefarben. Das koboldhafte Tier, mit weit aufgerissenen Augen, abstehenden Ohren und struppigem Fell, steht in einem bunten Käfig, kaum größer als das Tier selbst, und blickt aufmerksam zwischen Gitterstäben hervor. Das Bild erweckt den Eindruck einer verspielt lebendigen Zirkusszene im Geiste der Art brut. – Sehr gut erhalten (nicht ausgerahmt), Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

3267 Hussel, Horst. „Aria di Giovannini“. Aquarell über Graphit auf blindgeprägt ornamentiertem Briefpapier mit kalligraphischer Handschrift in Sepia des 19. Jahrhunderts mit montierter gedruckter Notenzeile, seitlich rechts mit Bleistift signiert „Hussel“ sowie mit einer Widmung „Für R. Z.“ und mit schwarzer Feder datiert „07.06.(20)06“ 20,5 x 13,5 cm. Auf festem Papier montiert, auch dieses vom Künstler in Bleistift datiert. 27,5 x 19 cm. 2006.

400 €

Das konstruktivistisch anmutende Aquarell zeigt zentral eine Sanduhrenform, in die sich kleinere Kreise, Drei- und Rechteckformen einfügen und zugleich hervortreten. Die farbliche Grundstimmung der

Horst Hussel 100
3264 3265

Arbeit wird von hellen Tönen in Gelb, Orange und Grün bestimmt, dazu kontarstiert ein tiefes Braun. Unterhalb der Bildmitte befinden sich zwei markante Elemente zwischen den geometrischen Flächen: links eine Notenzeile mit zwei Takten und rechts ein Stempel-Ausschnitt „Aria di Giovannini.“ Trägerpapier ist ein Originalbrief, abgefasst in einer sauberen Kurrentschrift im Jahr 1864 mit dem Schluss: „ihr ergebenster Vetter Bülow“. – Papier altersbedingt gebräunt und am Rand minimal stockfleckig. – Beigegeben: „Hymne der RRM Text: Paul Scheerbart. Musik: Hans Torgelow.“ Kaltnadelradierung in Schwarz. Mit Auflagenbezeichnung in Bleistift „19/23“. 21 x 15 cm (Blattgröße). O.J. Ca.1994. - Gestochenes Notenblatt mit Liedtext, darunter verspielte Motive - ein kleiner Fisch mit einem Seestern. Abbildung

3268 Hussel, Horst. Schwalbenpost. Eine Portweinphantasie. Nach Hirta. Eien Sturmvignette. - Ein Flugzauber aus dem Buche Wan-Fa-Kuei-Tsung. 16 S., 1 Bl. Mit einer signierten Originalradierung und sieben blattgroßen handkolorierten Klischeedrucken. 25,5 x 16 cm. OBroschur mit Fadenheftung. Berlin, Wiener Hofpresse, 2006.

150 €

Exemplar „e.a.“, Druckvermerk von Hussel signiert (Gesamtauflage: 66 Ex.). Satzherstellung, Buchdruck und Bindung von Harald Weller,

Kupfertiefdruck von Dieter Béla. – Tadellos. – Dabei: Horst Hussel. Radierungen zu Charles Valentin Alkan „Der Gesang der Wahnsinnigen am Meer“. 40 S. Mit zahlr. Abbildungen und zwei separaten signierten Originalradierungen (davon eine koloriert). 24 x 20 cm. Illustr. OBroschur. Halle/S., Kunstverein, 2002. - Nicht nummeriertes Exemplar des Kataloges. Die kolorierte Radierung „e.a.“, die zweite Radierung 4 Exemplare (nummeriert III/IV). - Zwei Werkdokumentationen mit zusammen 10 mont. Farbfotografien der Topermory-Collagen von H. Hussel (als Leporello und als Broschur mit Fadenheftung, beide mit mont. koloriertem Deckelschild). 17,5 x 16 cm (Heft) bzw. 18 x 12 cm (Leporello).Wohl von Hussel selbst angefertigt.

3269 Hussel, Horst. Frühlingsgeschichten. 15 nn. Bl. Mit 5 kolorierten signierten Orig.-Kaltnadelradierungen von Horst Hussel. 27,5 x 17,5 cm. OHalbleder. Berlin 2007.

150 €

Jahresgabe des Berliner Bibliophilen Abends 2006/2007. Eines von 40 nummerierten und signierten Exemplaren der Normalausgabe (Gesamtauflage: 100) im dekorativen Handeinband von Michael Knop. – Tadelloses, nahezu verlagsfrisches Exemplar. Abbildung Seite 102

3270 Hussel, Horst. wo e le. 19 Bl. Mit zahlreichen farbigen blattgroßen Illustrationen und einer separaten signierten kolorierten Originalradierung von Horst Hussel. 28,5 x 20 cm. OBroschur mit Japanpapier-Umschlag. Sereetz 2007.

150 €

Horst Hussel 101
3266 3267

Privatdruck, hrsg. von Helmut Schumacher. Exemplar „e.a.“ (Gesamtauflage 180 Ex.) des von Helmut Schumacher herausgegebenen Privatdruckes. Mit der signierten Radierung „Seeungeheuer“. Druckvermerk von Hussel signiert. Rückdeckel mit montiertem, von Hussel beschriftetem, Kuvert mit CD („Antonio Russolo, Serenata, 1921 - Originalaufnahme“) – Tadellos.

Mit drei verschiedenen Radierungen

3271 Hussel, Horst. Die Oper von Odessa. 15 S. Mit 4 Nylonprints (inkl. Titel udn Frontispiz) und einer separaten signierten kolor. Originalradierung. 22 x 15,5 cm. Illustr. OBroschur mit Fadenheftung. (Berlin), Dronte Presse, 2008. 200 €

Wittkowski S. 18. – Eines von 20 römisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 120 Ex.). Kupfertiefdruck von Dieter Béla, Gestaltung von Harald Weller, beide Berlin. Die kolorierte Radierung in einem Exemplar „e.a.“. Druckvermerk von Hussel signiert. – Tadellos. – Dabei: Dasselbe. - Eines von 100 nummer. Ex. (Gesamtauflage: 12 Ex.). Druckvermerk von Hussel signiert. Die separate signierte Radierung ebenfalls als „e.a.“ bezeichnet, jedoch nicht koloriert (Variante). - Dasselbe. Eines von 100 nummer. Ex. (Gesamtauflage: 12 Ex.). Die separate signierte Radierung (Variante) ebenfalls als „e.a.“ bezeichnet und nummeriert (20 Ex.). Druckvermerk von Hussel signiert. - Tadellose Exemplare. Abbildung

3272 Hussel, Horst. Ein Küchenbrett aus Templin. Nicht pag. Mit zahlr. blattgr. farb. Abb. und einer separaten signierten Orig.-Radierung von Horst Hussel. 32 x 22,5 cm. OPappband, mit einem von H. Hussel entworfenen Bezugspapier. Sereetz 2009. 120 €

Privatdruck im Auftrage eines Freundeskreises. Eines von 75 nummer. Ex. (Gesamtauflage 150 Ex.), erschien zum 75. Geburtstag von Horst Hussel, Druckvermerk mit eigenh. Widmung von ihm. Mit einem separaten Bl. „Anmerkungen“ von Helmut Schumacher. Die Radierung („old man“) als „e.a.“ bezeichnet – Tadellos. – Dabei: Horst Hussel. Collagen. 63 S. Mit zahlr. farb. Abb. 28 x 24 cm. Illustr. OKart. Sereetz 2005. Eines von 300 nummer. Ex. des Privatdruckes. Druckvermerk von Hussel signiert. - Beide Bände mit einer separaten, signierten Originalradierung von Horst Hussel (Exlibris, 50 nummerierte Exemplare).

3273 Hussel, Horst. Gouachen und Zeichnungen 20062008. 40 Bl. Mit zahlr. blattgr. farb. Abb. und einer separaten, signierten und nummer. Originalradierung von H. Hussel. 30 x 20,5 cm. Illustr. OPappband. (Berlin), Dronte, (2009). 150 €

Wittkowski S. 18. – Eines von 30 Ex. „h.c.“ (Gesamtaufl. 310 Ex.). Druckvermerk von Hussel signiert, auf der gegenüberliegenden Seite mit knapper eigenh. Widmung von ihm („Für R.G. - H.“). – Tadellos. Abbildung

Horst Hussel 102
3269 3273

Horst. - Lübbert, H. und P. Röske. Horst Hussel Werkverzeichnis der Druckgraphik und Bücher 1954-1993. Mit Beiträgen von Stefan Heym, Friedrich Dieckmann und Peter Röske. 159 S. Mit zahlreichen, teils farbigen und ganzseitigen Abbildungen sowie einer signierten, kolorierten Originalradierung von Horst Hussel. 27 x 21,5 cm. OKarton mit OUmschlag. Berlin, Galerie der Berliner Graphikpresse, 1993.

200 €

Eines von 10 nummerierten Exemplaren der Ausgabe A der Vorzugsausgabe (Gesamtauflage: 500; 100 Vorzugsausgaben) mit einer von 30 separaten, signierten und kolorierten Originalradierungen (WVZ 93/29). Druckvermerk mit einer Zeichnung und Widmung Horst Hussels. – Frisches Exemplar. Abbildung

3275 Jadot, Alain. La Serenissima. Un minuto di silenzio italiano. 15 S. Mit 10 ganzseitigen Abbildungen (Noten). 21 x 15,5 cm. OBroschur mit Fadenheftung. Berlin, Renner, 1998.

130 €

Horst Hussel 103
3274 Hussel, 3271 3274 3275

Eines von 200 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage) auf handgeschöpftem Amalfi-Bütten, zwei Notenköpfe von Jadot koloriert. Unser Exemplar auf S. 12 mit einem Originalaquarell von Horst Hussel Mit eigenhändiger Widmung von ihm („für R. Z. - 16.12.[2]005“). –Tadellos.

Abbildung Seite 103

3276 Lyriker für VauO. Hrsg. von H. Liersch zum 26.9.1992. Berlin (1992). 14 nn. Bl. Mit gezeichneter Titelvignette von H. Hussel und 10 handschriftlichen Texten von Riewert Tode, Matthias Knoll, Hans Prautsch, etc. Orig.-Broschur. Berlin, Corvinus Presse, 1991.

150 €

Eines von 25 nummerierten Exemplaren (Gesamtausgabe). „Bis auf den Text von Georg Zemke, werden alle anderen hier zum ersten Mal veröffentlicht“ (Druckvermerk). – Frisches Exemplar.

3277 Satie, Erik. Visionen und Landschaften. Aus den Notenheften und Manuskripten der Harvard University, Cambridge, ‚The Houghton Library, Erik Satie‘s Manuscripts‘. Herausgegeben von E. O. Kuilman. 17 Bl., 2 separate Bl. Mit 5 blattgroßen

Illustrationen von Erik Satie und 7 signierten Originalradierungen von Horst Hussel sowie einer separaten CD. 33 x 25 cm Illustr. OHalbleinenband in illustr. OPappschuber. Frankfurt a. M., Büchergilde artclub, 2005.

200 €

Gutenberg Presse, 9. Druck. Exemplar „h.c.“ (Gesamtauflage: 80 Ex.). Druckvermerk mit eigenh. Widmung von Hussel. Die CD mit einer Hommage à Erik Satie (Steffen Scheleiermacher: Formlose Musik für Viola und Klavier). Das separate Doppelblatt mit einem Gedicht von Paul van Ostaijen und einer Ode von Hans Torgelow. – Frisches Exemplar. Abbildung

3278 Satie, Erik. Visionen und Landschaften. Aus den Notenheften und Manuskripten der Harvard University, Cambridge, ‚The Houghton Library, Erik Satie‘s Manuscripts‘. Herausgegeben von E. O. Kuilman. 17 Bl. Mit 5 blattgroßen (davon 4 kolor.) Illustrationen von Erik Satie und einer blattgroßen farbigen Originalzeichnung von Horst Hussel. 33 x 24 cm. Private Broschur mit Fadenheftung und handschriftl. Deckelschild. Frankfurt a. M., Büchergilde artclub, 2005.

350 €

Unvollständiges (es fehlen die Radierungen Hussels) Arbeits- oder Entwurfexemplar des Künstlers, direkt aus dem Atelier, die Blätter auf Falze gesetzt, ohne Druckvermerk. – Teils farbfleckig. Abbildung

Horst Hussel 104
3277 3278

3279

3279 Ilgenfritz, Heinrich. Künstlerischer Teilnachlass. Mit über 50 Original-Druckgraphiken, über 20 Orig.-Zeichnungen und Org.-Entwürfen, teils für Buchillustrationen in verschiedenen Techniken, 12 Exlibris. In 5 Mappen, viele signiert, betitelt und mit Auflagenbezeichnung. Verschiedene Formate, meist auf DIN A3. Ferner mit einem Leitzordner mit Dokumentation, Briefen, Werkverzeichnissen, Redeabschriften, Lebensläufen u.a.m. Ca. 1925-1969.

3.500 €

Heinrich Ilgenfritz (1899-1969) erlangte Bekanntheit insbesondere als Kupferstecher. Seine Hinwendung zu diesem Handwerk kam sowohl in seiner künstlerischen Schöpfung, als auch später in seiner Lehrtätigkeit zum Ausdruck. 1958 publizierte der Verlag der Kunst sein Werk Der Kupferstich - Kunstgeschichtlicher Überblick und Beschreibung der Technik. Sein künstlerisches Erbe ist gleichwohl vielfältig und die Breite seines graphischen Schaffens zeigt sich in diesem umfangreichen Teilnachlass. Sein Stil zeichnet sich durch meisterhafte Reduktion, der Kunst des Weglassens und durch eine Klarheit im Ausdruck aus.

Hier vorhanden sind verschiedene Werkgruppen, u.a Exlibris in modernem, abstrahierten Duktus, realistisch-präzise Bleistift-Aktstudien (aus seiner frühen Schaffensphase), Werbegraphik, prägnante Porträts, Charakterzeichnungen, darunter auch ein Selbstbildnis Ich in Aquatinta, weiterhin Tierdarstellungen, überwiegend von Stieren und Pferden. Auch die preisgekrönte Graphik Fischverkauf ist darunter. Sein buchkünstlerisches (und eher weniger bekanntes) Werk ist ebenfalls vertreten mit einigen Entwürfen für Buchumschläge, Literaturillustrationen, darunter einige zu Andersens Kleiner Meerjungfrau und zu zahlr. anderen namhaften Autoren wie Ilja Ehrenburg (Sturm) oder Hans Fallada ( Kleiner Mann - was nun?).

Vorhanden sind ca. 45 in Bleistift signierte Original-Graphiken, meist (Kaltnadel-)Radierungen, teils in Aquatinta oder Vernis-mou, eigenh. vom Künstler betitelt:

Ich, Wohin?, Die Jungen, Frohe Jugend, Das Zelt, Vier Frauen, Badende, Wartende, Scherzo, (Heiliger), Maria, Der Sohn, Pietà (oder Geschändet), Goethe (im Profil) Zum Goethe-Jahr 1949, Auf der Weide, Ruhende Rinder, Sein Pferd, Pferde, Mit zwei Pferden, Auf zwei Pferden, Akt und Pferd, (Akt mit Pferd und Fohlen), (Frau mit Stier), Aufzäumen,

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 105

Hirtin Hirte), Der Stier, Herde, Fischverkauf, Im Garten, Bauen, Bahnsteig, Diskus, Nürnberger 1950, Halb-Akt, Am Brunnen, Morgen, Abend, Abschied. 13 (9 signierte und wdh.) Kupferstiche „Frauen aus Sturm von Ilja Ehrenburg - Trilogie - Raja, Anna, Mado“. Als signierte Lithographien vorhanden: Chinesische Studenten, daheim, überzählig, unterwegs. Ferner 13 (davon 10 signierte) Porträts- und Charakterstudien vorhanden in Graphit, wenige mit Feder, ca. 20 Entwürfe, wohl für Buchillustrationen, meist in Bleistift und mit Feder, 22 Original-Entwürfe für Buchumschläge für den Grote- sowie den trandberg-Verlag. Ferner sind 24 Aktstudien vorhanden, davon 13 in Bleistift und 11 in schwarzer Feder.

Zum Künstler:

Von Haus aus schien es zunächst nicht vorherbestimmt, dass Heinrich Ilgenfritz den Weg in die Kunst einschlagen würde. Er stammte aus bescheidenen Verhältnissen, war Sohn einer Wäscherin und eines durchreisenden Handwerkergesellen. Nach der Heirat seiner Mutter mit dem Fabrikarbeiter Friedrich Ilgenfritz, wurde er von diesem adoptiert. Doch sein künstlerisches Talent wurde früh durch einen Schullehrer entdeckt und gefördert. Seine Ausbildung als Graveur in Nürnberg sowie der Besuch des städtischen Offenen Zeichensaals schufen die Grundlage für seine künstlerische Entwicklung. Ein Stipendium ermöglichte ihm 1917 den Besuch der Kunstgewerbeschule in Nürnberg,

unterbrochen durch ein Jahr als Soldat im Krieg in Frankreich 1918. Ab 1920 begannen seine Wanderjahre, er arbeitete zunächst in Norddeutschland und ließ sich später in Bremen nieder. Dort wurde er als Entwurfszeichner tätig und trat der „Roten Hilfe“ bei. Durch Empfehlung von Otto Modersohn gelangte er nach Paris, wo er auf viele Künstler traf und sich zunehmend dem Kupferstich zuwandte. Seine Ausbildung setzte er an verschiedenen Kunstschulen in Berlin unter Georg Walter Rössner und Hans Meid und in Kassel fort. Nach Abschluss seiner handwerklichen und künstlerischen Ausbildung war Ilgenfritz 36 Jahre alt. Anfänglich verdiente er seinen Lebensunterhalt als kartographischer Kupferstecher, bevor er 1939 als Architekturstecher dienstverpflichtet wurde. Die Stadt Nürnberg verlieh ihm 1930 den Dürer-Preis. Seine Teilnahme an der Third International Exhibition of Etching And Engraving In Cooperation With The Chicago Society of Etchers im Jahr 1935, bei der sein Werk Fischverkauf große Beobachtung fand, war wohl auf diese Auszeichnung und die Empfehlung seines Lehrers Hans Meid zurückzuführen.

Während der Zeit des Nationalsozialismus war Ilgenfritz Mitglied der Reichskammer der bildenden Künste und hatte mindestens dreizehn Ausstellungen. Sein Ölgemälde Revolution wurde 1937 in der Nazi-Aktion „Entartete Kunst“ aus der Städtischen Galerie Nürnberg beschlagnahmt und zerstört. Ilgenfritz geriet Ende 1945 in Bad Kreuznach in

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 106
3279

Gefangenschaft, nachdem er im Februar 1945 zum Volkssturm eingezogen worden war. Später war er als Lehrer an einem Gymnasium in Berlin tätig, bevor er 1946 zum Dozenten an der neu gegründeten Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee berufen wurde. Dort fand er ein vielseitiges Betätigungsfeld mit Lehrtätigkeit in Bereichen wie Metallgeräte und -schmuck, Beschläge und Armaturen, sowie Hoch- und Tiefdruck sowie Werbedruck. Im Jahr 1948 erhielt Ilgenfritz den Auftrag, die erste Briefmarken-Dauerserie in der sowjetisch besetzten Zone zu gestalten. Daneben arbeitete er als Buchgestalter, Illustrator und Exlibris-Künstler. 1952 wurde er Leiter der Fachschule für Graphik, Druck und Werbung in Berlin-Oberschöneweide, wo er Grafische Techniken lehrte. Von 1956 bis 1961 arbeitete er als Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, wo die Ausbildung von Stechern für den Wertdruck in seinen Händen lag.1963 zog er sich nach Kleinmachnow bei Berlin zurück. Krankheit schränkte ihn zunehmend in seinem Schaffen ein, und er verstarb 1969. Der Berliner Bibliophile Hartmut Pätzke hat sich über viele Jahre hinweg mit dem Werk von Heinrich Ilgenfritz beschäftigt und ihn und seine Biographie einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht. – Gelegentlich stockfleckig, mit Knickspuren und alten Montierungsspuren. Nur selten Randschäden.

Abbildungen, auch Seite 4 und 105

3280 Insel Verlag. – Sammlung von 10 bibliophilen illustr. Ausgaben in kleinen nummerierten Auflagen, zusammen

14 Bände. Oktavo. OEinbände. Leipzig, Insel, 1903-1965. 250 €

I. C. M. Wieland. Ausgewählte Werke. Neue Taschenausgabe. 3 Bände. Flexibles OLeder mit KGoldschnitt. 1905-1907. - Sarkowski 1903. - II. Dasselbe. Bände I und III. OPergament mit KGoldschnitt. - Sarkowski 1903. - III. Karl Larsen. Schwester Marianna und ihre Liebesbriefe. OPergament. 1905. - Sarkowski 982. - IV. Giovanni Boccaccio. Fiametta. Neue vollständige Taschenausgabe. OLeder mit KGoldschnitt. 1906 - Sarkowski 187. - V. Derselbe. Urbano. OLeinen. 1913. - Sarkowski 190. - VI. Hugo von Hofmannsthal. Buch der Freunde. OHalbleder. 1922. - Sarkowski 760. - VII. Christian Hofmann von Hofmannswaldau. Auserlesene Gedichte. OHalbpergament. 1907. - Sarkowski 778. - VIII. Johannes Praetorius. Geschichte vom Rübezahl. OPappband. 1908. - Sarkowski 1262. - IX. Lanzelot und Sanderein. OHalbpergament in Pappschuber. (1962). - Sarkowski 978. - X. Das Leben des Lazarillo von Tormes. OHalbpergament in Pappschuber. (1965). - Sarkowski 996. - XI. Ali Baba und die vierzig Räuber. OLeinen in Pappschuber. 1961.Sarkowski 11. – Tadellose Exemplare.

3281 Insel Verlag. – Sammlung von 4 Stammbüchern in bibliophilen nummerierten Faksimileausgaben. OLederbände mit reicher Goldprägung. Leipzig, Insel, 1913-1935. 300 €

I. Adrian Zingg. Mit 69 teils farbigen Lichtdrucken nach Aquarellen und Zeichnungen. Maroquin (signiert: „A. Köllner. Leipzig“) mit reicher Rücken-, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung sowie Goldschnitt.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 107
3279 3279

(1923). - Sarkowski 1938. - Eines von 300 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 320). - II. Jacob Hersleb. Mit 39 Zeichnungen. Leder mit reicher Goldprägung und Goldschnitt. (1913). - Sarkowski 721.Eines von 200 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 275).III. Heinrich von Offenberg. Various designs. Mit 43 teils farbigen Zeichnungen. Leder mit reicher Goldprägung und intarsiertem Monogrammschild auf dem VDeckel. (1919). - Sarkowski 1209. - Eines von 300 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 312). - Johann Wolfgang von Goethe. Reise-, Zerstreuung- und Trostbüchlein. 36 Handzeichnungen. Leder mit Goldprägung und Goldschnitt in Pappschuber (1935). - Sarkowski 603. - Eines von 400 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 450). – Verlagsfrische Exemplare. – Dabei: Ein Stammbuch aus vier Jahrhunderten. 90 Bl. OLeinen mit reicher Goldprägung Leipzig, J. J. Weber, 1926. - Eines von 325 Exemplaren der Ausgabe in Ballonleinen (Gesamtauflage: 425). - Tadellos.

3282 Insel Verlag. - Sammlung von 7 bibliophilen Faksimileausgaben in kleinen nummeriertem Auflagen. Oktavo und Quarto. OEinbände. Leipzig, Insel, 1907-1938.

300 €

I. Theodor Gottlieb Hippel. Über die Ehe. OHalbleder. 1911. - Sarkowski 734. - II. Johann Wolfgang von Goethe. Die Leiden des jungen Werthers OLeder. 1907. - Sarkowski 593. - III. Derselbe. Iphigenie auf Tauris. Faksimileausgage der Handschrift. OPappband in OPappschuber. 1938 -

Sarkowski 588. - IV. Gottfried August Bürger. Abenteuer des berühmten Freiherrn von Münchhausen. OHalbpergament in OPappschuber. 1935. - Sarkowski 257. - V. Die Zauberflöte. OPappband. 1911. - Sarkowski 1936. - VI. Daniel Chodowiecki. Von Berlin nach Danzig. Eine Künstlerfahrt. OHalbleder in OPappschuber. 1923. - Sarkowski 309. - VII. Rodolphe Töpffer. La bibliothèque de mon oncle. OHalbleder. 1923.Sarkowski 1758. – Tadellose Exemplare.

3283 Jacques, Henry. Sous le signe du rossignol. Conte. 102 S., 2 Bl. Mit zahlreichen Vignetten und Buchschmuck sowie 19 montierten farbigen Tafeln von Kay Nielsen. 30,5 x 23,5 cm. Halbpergament d. Z. (bestoßen, Pergament etwas fleckig; die Original-Broschur mit eingebunden) mit goldgeprägtem RTitel. Paris, H. Piazza, (1923). 260 €

Mahé II, 446. Nicht bei Osterwalder. – Eines von 1350 nummerierten Exemplaren „sur Papier Japon“ (Gesamtauflage: 1500). Mit hinreißenden Jugendstil-Illustrationen von Kay Nielsen (1886-1957), die schon in den Jahren 1912-1913 entstanden waren. Der dänische Illustrator Kay Nielsen zeigt in seinen Illustrationen Verwandtschaft zu Beardsley, Dulac und Erté. – Wenige Gebrauchsspuren, insgesamt wohlerhaltenes Exemplar auf Japanpapier.

Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 108
3284 3285

3284 Jahresmappe 1976. Herausgegeben von Jörg-Heiko Bruns. Mit einem Vorwort von Renate Hagedorn. 11. Jahrgang. Mit 1 Bl. (recto Vorwort, verso Druckvermerk und Inhaltsverzeichnis) sowie 6 (von 7) Original-Graphiken (einschließlich der montierten VDeckelillustration von Peter Schnürpel, davon 1 Algrafie, 2 Lithografien, 2 Holzschnitte und 1 Linolschnitt) auf verschiedenen Papieren, alle in Bleistift signiert und teils betitelt und datiert sowie mit Auflagenbezeichnung. 60 x 42 cm. Lose Blatt in illustrierter OHalbleinen-Flügelmappe (diese mit leichten Gebrausspuren, bestoßen). Magdeburg, Freundeskreis Bildende Kunst im Kulturbund der DDR, 1976. 160 €

Mappe 76. Eines von 100 Exemplaren (Gesamtauflage). „Es gibt diesmal kein Thema, zu dem sich die beauftragten Künstler äußern mußten. Dadurch entsteht in ihren Blättern ein scheinbar uneinheitliches Spektrum. Dennoch kann uns dieses willkürliche Segment subjektiver künstlerischer Arbeit in mancher Hinsicht belehren. Zum Beispiel über das gewertete Menschenbild, das zeitabhängig und indirekt jedem Kunstwerk zugrunde liegt, auch in Abwesenheit menschlicher Gestalt.“ (Vorwort v. Renate Hagedorn).

Die Mappe enthält zwei Lithografien von Herbert Sandberg („Skatteller“) und Sabine Grzimek („Verblühtes“), zwei Holzschnitte von Herber t Sandberg („Skatteller“) und Werner Wittig , ein Linolschnitt von Bruno Beye („Brasserie“), ferner eine Algrafie von Peter Schnürpel. – Es fehlt die Lithografie von Herta Gunther. Graphiken teils verso mit alten Montagespuren (kl. Resten Klebestreifen) und geringen Randmängeln und Läsuren.

Abbildung

3285 Jahresmappe 1977. Herausgegeben von Jörg-Heiko Bruns. Mit einem Vorwort von Friedrich Jende. 12. Jahrgang. Mit 1 Bl. (recto Vorwort, verso Druckvermerk und Inhaltsverzeichnis) sowie 8 Original-Graphiken (einschließlich der montierten VDeckelillustration von Linde Bischof) in verschiedenen Techniken (3 Aquatinten, 2 Linolschnitte, 2 Lithografien und 1 Offsetdruck) auf verschiedenen Papieren, alle in Bleistift signiert, datiert und teils betitelt sowie mit Auflagenbezeichnung. 60 x 42cm. Lose Blatt in OHalbleinen-Flügelmappe (diese finger- und braunfleckig, an den Kanten bestoßen) mit illustr. Deckeltitel. Magdeburg, Freundeskreis Bildende Kunst im Kulturbund der DDR, 1977.

220 € Mappe 77. Eines von 100 Ex. (Gesamtauflage). „Die vorliegende Mappe ist die erste ausschließlich Berliner Grafikern vorbehaltene Edition.“ (Vorwort v. J.-H. Bruns). Enthält acht Original-Graphiken, alle signiert und datiert (1977) der folgenden Künstler: Manfred Butzmann, Linde Bischof, Gero Troike, Rolf Lindemann, Hans Vent, Paul Schultz-Liebisch und Horst Zickelbein. Sie zeigen u. a. Porträts, Figuren, Interieurs, Exterieurs. „Die Arbeiten wurden eigens für diese Mappe geschaffen und gedruckt...“ (Druckvermerk). – Eine Aquatinta mit Braunfleck im weißen Rand, papierbedingt gebräunt, sonst alle sehr gut erhalten. Abbildung

3286 Jahresmappe 1978. „Handschriften“. Herausgegeben von Jörg-Heiko Bruns. 13. Jahrgang. Mit 1 Bl. (recto Vorwort, verso Druckvermerk und Inhaltsverzeichnis) sowie 8 OriginalGraphiken (2 Offsetdrucke, 1 Zinkographie, 1 Farbaquatinta, 1 Radierung, 1 Siebdruck, 2 Hochdrucke) auf verschiedenen

3286

Papieren, alle in Bleistift signiert und teils betitelt und datiert sowie mit Auflagenbezeichnung. 60 x 42 cm. Lose Blatt in illustrierte OHalbleinen-Flügelmappe (minimal braunfleckig) Magdeburg, Freundeskreis Bildende Kunst im Kulturbund der DDR, 1978.

220 €

Mappe 78. Eines von 100 Exemplaren (Gesamtauflage). „Die Druckpresse ist für mich nicht ein Gerät zum Vervielfältigen fertiger Bilder, sondern ein Werkzeug, um zu einem Bild zu kommen, wie der andere mit dem Pinsel.“ (Vorwort von u. a. Klaus Dennhardt).

In der Mappe sind vorhanden: Zwei Offsets von Claus Carlfriedrich und Jürgen Schieeferdecker, eine Zinkographie von Gunter Richter („Gestürzter Herkules“), eine Farbaquatinta von Eckard Schwandt („Ausblicke“), eine Radierung von Walter Herzog („Frau und Rose“), ein Klischeedruck von Robert Rehfeldt, ein Siebdruck von Hermann Glöckner („Nach links oben“) und ein dreifarbiger Hochdruck von Klaus Dennhardt („6 Würfel sich auflösend“) . „Alle Arbeiten wurden eigens für diese Mappe geschaffen.“ (Druckvermerk). – Wohlerhalten.

Abbildung

3287 Jahresmappe 1979. „Grafik von Bildhauern“. Herausgegeben von Jörg-Heiko Bruns. Mit einem Vorwort von Renate Hagedorn. Mit 1 Bl. (recto Vorwort, verso Druckvermerk und Inhaltsverzeichnis) sowie 9 Orig.-Graphiken in verschiedenen

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 109

3288

Techniken (3 Holzschnitte, 2 Aquatinten, 2 Offsetlithographien, 1 Radierung und 1 Lithographie) auf verschiedenen, festen Papieren, alle in Bleistift signiert, teils betitelt und datiert. 60 x 42cm. Lose Blatt in OHalbleinen-Flügelmappe mit schwarzgeprägtem Deckeltitel. Magdeburg, Freundeskreis Bildende Kunst im Kulturbund der DDR, 1979.

350 €

Mappe 79. Eines von 100 Ex. (Gesamtauflage). „Die Holzschnitte, Lithografien und Radierungen sind ausnahmslos mehr in ihrem künstlerischen Anspruch als Nebenprodukt von Plastik. Sie ermöglichen eine ziemlich komplette, inhaltsschwere Kunst-Analyse des Gegenwärtigen. bei dem fehlende Varianten leicht zudenkbar sind. Das Menschenbild erscheint in jeglicher Gestalt - als Ineinanderdringen torsierter Leiber (...), als noch bereites und nicht mehr aktives Individuum (...) und als nicht individualisierte Wesen ...“ (Vorwort von R. Hagedorn). Die Mappe enthält drei Holzschnitte von Heinrich Apel („Bildhauer“), Wilfried Fitzenreiter („Schreitender“) und Gerhard Marcks („Alter Mann“), zwei Aquatinten von Sabine Grzimek („Schlafender“) und Friedrich B. Henkel, zwei Offsetlithographien von Hartmut Bonk und Joachim Jastram, ferner eine Lithographie von Wieland Förster („Paar I“) udn eine Radierung von Anatol Erdmann. „Die Arbeiten wurden eigens für diese Mappe geschaffen und gedruckt ...“ (Druckvermerk). – Radierung von A. Erdmann mit kleinem Randeinriss, Vorwortblatt mit geringen Randschäden, sonst in sehr guter Erhaltung. Abbildung

3288 Jahresmappe 1980. „Handschriften II“. Herausgegeben von Jörg-Heiko Bruns. 15. Jahrgang. Mit 1 Bl. (recto Vorwort, verso Druckvermerk und Inhaltsverzeichnis) sowie 9 Original-Graphiken (2 Aquatinten, 2 Lithographien, 2 Radierungen, 1 Holzschnitt, 1 Zinkographie und 1 Mischtechnik). 60 x 42cm. Lose Blatt in illustrierter OHalbleinen-Flügelmappe. Magdeburg, Freundeskreis Bildende Kunst im Kulturbund der DDR, 1980.

280 €

Mappe 80. Eines von 100 Exemplaren (Gesamtauflage). „Nicht von ungefähr sind einzelne Blätter auf sehr verschiedene Weise mit ... dem Thema Ikarus in seiner vielfältigen Deutbarkeit verbunden.“ (Vorwort). Die Mappe enthält zwei Aquatinten von Peter Sylvester und Eberhard Göschel („Ikarus in Auflösung“), zwei Lithographien von Alfred T. Möhrstedt („Idol des Ikarus“), ein Holzschnitt von Peter Herrmann („Maler und Modell“), eine Farbradierung von Thomas Ranft („Umwandlung“), eine Kaltnadelradierung von Gil Schlesinger („Der behinderte Ikarus“) , eine Zinkographie von Gregor Schade-Adelsberg und eine Mischtechnik mit Hoch- sowie Tiefdruck von Manfred Richard Böttcher. „Die Arbeiten wurden eigens für diese Mappe geschaffen.“ (Druckvermerk) – Wohlerhalten und nur geringfügig papierbedingt gebräunt. Abbildung

3289 Jahresmappe 1981. Herausgegeben von Jörg-Heiko Bruns. Mit einem Vorwort von selbigen. Mit 2 Bl. (Vorwort und verso Druckvermerk, recto Inhaltsverzeichnis) sowie 11 (von 13) Original-Graphiken (3 Holzschnitte, 3 Aquatinten und 5 Lithographien). 60 x 42 cm. Lose Blatt in illustr. OHalbleinenFlügelmappe (etwas gebräunt) mit 13 gedruckten Signaturen der beteiligten Künstler auf dem VDeckel. Magdeburg, Freundeskreis Bildende Kunst im Kulturbund der DDR, 1981.

300 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 110
3287

Mappe 81. Eines von 100 Ex. (Gesamtauflage). „Dreizehn Künstler unseres Landes (...) Es sind Künstler der sogenannten mittleren Generation, die heute bereits auf einen sehr wesentlichen persönlichen Anteil an der Entwicklung einer lebendigen und vielfältigen sozialistisch-realistischen Kunst der DDR verweisen können.“ (Vorwort v. Jörg-Heiko Bruns).

In der Mappe vorhanden sind Holzschnitte von Jochen Aue („Weichsellandschaft“), Lothar Sell und Harald Metzkes („Stilleben mit Garnelen“ ), Aquatinten von Dieter Goltzsche, Hans Vent („Strandleben“) und Klaus Magnus, Lithografien von Max Uhlig , Manfred Gabriel, Claus Weidensdorfer, Hertha Gunther und Joachim John („In der Schaubude“ zu Büchners Woyzeck). „Die Arbeiten sind eigens für die Mappe geschaffen worden ...“ (Druckvermerk). – In der Mappe fehlt die Radierung von Nuria Quevedo und der Holzriss von Werner Wittig. Die Graphiken sind insgesamt wohlerhalten.

Abbildung

3290 Jandl, Ernst. Das Öffnen und Schließen des Mundes. Frankfurter Poetik-Vorlesung. 132 S., 2 Bl. 18 x 11,5 cm. Gelbes illustriertes OLeinen (kleiner Braunfleck auf VDeckel). Darmstadt und Neuwied, Luchterhand, 1987. 120 €

Zweite Ausgabe. Ernst Jandl (1925-2000) hielt im Jahr 1984/85 an der Goethe-Universität Frankfurt diese unkonventionellen, Ingeborg Bachmann und Martin Walser nachfolgenden Vorlesungen, die sich von traditionellen germanistischen Fachvorträgen abhoben. Stattdessen präsentierte er Arbeitsberichte aus seiner Dichterwerkstatt, in denen er nicht nur die Verwandlung phonetischer Akte in poetische zeigte, sondern auch Einblicke in seine Biographie gewährte. Dabei wurden prägende Kriegserlebnisse, das Nachkriegs-Wien und die Einflüsse der „Wiener Gruppe“ sowie literarische Entdeckungen bei Künstlern wie Hugo Ball und Gertrude Stein zu Zeugen eines stringenten Prozesses der dichterischen Selbstfindung.

„Vor allem ein Thema. Zu diesem kam es aus rein organisatorischen Gründen. Es läßt sich indes aus sich selbst begründen. Vor allem als Zeichen des Fleißes, des Mangels an Faulsein. Ich rieche, rieche –

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 111
3289 3290

Menschenfleiß! / ein falusein / ist nicht lesen kein buch / ist nicht lesen keine zeitung / ist überhaupt nicht kein lesen (...) / ein faulsein / solang mund geht auf und zu / solang luft geht aus und ein/ ist überhaupt nicht / Dies - unser Motto. Unser Thema: das Öffnen und Schließen des Mundes. / Unser Generalthema. / Anschaulich dargestellt durch das Gedicht: der mund. / er ist offen *) / er ist weiter offen / er ist sehr weit offen / er ist zu / Unser Generalthema, anschaulich dargestellt. Anschaulich dargestellt - Sie wissen jetzt, das ist wörtlich zu nehmen. „ (S. 5f.) – Papierbedingt gleichmäßig leicht gebräunt, wohlerhaltenes Exemplar. Mit eignh. Widmung und Signatur des Autors an einen Freund auf dem fliegenden Vorsatzblatt : „Für Dirk Nabering 3. 3. 1988“ Abbildung Seite 111

3291 Jandl, Ernst. Gesammelte Werke. Herausgegeben von K. Siblewski. 3 Bde. 24 x 16 cm. OKart. In OPappschuber. Frankfurt a. M., Luchterhand, 1990.

200 €

Sonderausgabe der bislang einzigen Werkausgabe. Bde. I und II: Gedichte. Bd. III: Stücke und Prosa. Vortitel von Band I mit eigenhändiger Widmung von Ernst Jandl (datiert: Berlin, 9.9.94) sowie privatem Besitzeintrag des Widmungsempfängers.

3292 Janosch (d. i. Horst Eckert). Der deutschen Dichtung Liebeslaube. 6 Farbradierungen zu Liebesgedichten der deutschen Romantik von Friedrich Bieniak, Heinrich Heine,

Friedrich Rückert, Adolf Schults, Theodor Storm. Titelblatt mit Druckvermerk verso und 6 signierte und numerierte Original-Farbradierungen. 50 x 35 cm. Lose Blatt in Orig.Mappe mit Schließbändern. Hamburg, Merlin, 1986.

400 €

Spindler 7, 25. – Eines von 70 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 95 Ex.). Alle Radierungen von Janosch signiert u. nummeriert. Die ebenfalls gestochenen, mit großer Initiale versehenen Gedichte sind jeweils unter die Radierung gesetzt. – Wohlerhalten. Abbildung

3293 Janssen, Horst. Eros, Tod und Maske 1949 -1992. Zusammengetragen und herausgegeben von Dierck Lemcke. Mit einer Introduktion von Manfred Osten. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen und farbigen Abbildungen. 34,5 x 25,5 cm. Rotes OZiegenleder (Rücken kaum merklich aufgehellt) in einfachem OPappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1992. 300 € Erste Ausgabe. Band III der Werkübersicht. „Es hat sich herumgesprochen, daß die Welt bald ein Ende habe und die Erde allemal. Das ist wohl der Grund, aus dem mir meine heitere Ernsthaftigkeit kommt, mit der ich auf die Dinge und Erscheinungen kucke. Es ist aber zugleich derselbe Grund, aus dem der oberflächliche Blödsinn um mich herum sein berechtigtes Alibi findet. „(Jannsen). – Verlagsfrisch. Rotes Vorsatzblatt mit einer eigenhändigen figurativen Widmung Janssens in Wachsfarben, diese datiert „9.3.93“ und monogrammiert. Eines von nur 12 in Leder gebundenen Exemplaren.

Abbildung

3294 Janssen, Horst. Fixierte Augenblicke. 44 Photos aus der Ausstellung der Freunde der Photographie im Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg. 38 Bl. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen und separater signierter, nummerierter und datierter Orig.-Radierung von H. Janssen. 30 x 29,5 cm. Illustrierter OHalbleinenband. Hamburg, CC-Verlag, 1982.

150 €

Erste Ausgabe. Eines von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer separaten Orig.-Radierung. – Verlagsfrisch.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 112
3292 3293

3295 Janssen, Horst. Frauenbildnisse 1947-1988. Zusammengetragen und herausgegeben von Dierk Lemcke. 10 Bl., 6 Bl. Mit 8 Abbildungen und 382 Bildnissen auf Tafeln sowie separater signierter und nummerierter Orig.-Radierung von H. Janssen. 35 x 26 cm. OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag in OPappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1988.

250 €

Eines von 88 Exemplaren der Vorzugsausgabe. Mit der signierten Radierung „Armande Bejart“ (Frielinghaus 88006), einer der spontan entstandenen Vorzugsausgaben, welche Janssen zur Freude (sicher aber auch Verzweiflung) seines Verlegers im letzten Moment mit einer Graphik anreicherte. – Verlagsfrisch.

3296 Janssen, Horst. Lamme. 72 Drawings for a Diary. January 24, 1993 - February 28, 1994. 78 S. Mit überwiegend farbigen ganzs. Abb. und 2 signierten, datier ten und nummerierten Orig.-Radierungen von Horst Janssen. 31,5 x 43 cm. Bordeauxroter OSeidenband mit farbigem Schutzumschlag in OPappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1994.

450 €

Eines von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit zwei in Rotbraun auf Japan gedruckten Originalradierungen. – Verlagsfrisch.

3297 Janssen, Horst. Nature Morte 1946-1993. Blumen. Zusammengetragen und herausgegeben von Dierck Lemcke. Mit einer Introduktion von Manfred Osten. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen und farbigen Abbildungen sowie separater signierter Orig.-Farbradierung von H. Janssen. 34,5 x 25,5 cm. OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag in Pappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1993.

300 €

Eines von 100 Exemplaren der Vorzusgausgabe mit einer signierten Orig.-Farbradierung. – Verlagsfrisch.

3296a Janssen, Horst. Les Paysages. 1942-1989. Rassemblés et publiés par Dierk Lemcke. 244 Bl. Mit zahlr. farb. Abb. 34,5 x 25 cm. Grünes OZiegenleder (Rücken mit kleinem Kratzer) mit DSchild und Blindprägung im Pappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1989.

280 €

Erste Ausgabe, französischsprachig. – Verlagsfrisch. Auf dem dunkelgrünen Vorsatzblatt vom Künstler in rotem Wachsstift signiert, datiert und mit einer Widmung versehen: „Alexander 12 10 89 / So mein Knecht siehst du jetzt was Du für zauberhafte Sachen machst - mit MIR, Freund. Also dein alter, nicht tauchender JH.“ Eines von nur zwölf in Leder gebundenen Exemplaren.

3298 Janssen, Horst. Nature Morte 1946-1993. Blumen. Zusammengetragen und herausgegeben von Dierck Lemcke. Mit einer Introduktion von Gerhard Schack. Mit ca. 456 zahlreichen, teils ganzseitigen und farbigen Abbildungen. 34,5 x 25,5 cm. Blaues OZiegenleder in OPappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1993.

180 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 113
3293 3305

Erste Ausgabe. Eines von nur 12 in Leder gebundenen Exemplaren. Band IV der Werkübersicht. „Das Stilleben ist für Janssen seit langem ein ruhiger cantus firmus, ein tragender Generalbaß, zu dem der Zeichner immer wieder aus dem Sperrfeuer heftigerer Empfindungen zurückgekehrt ist. So ist auch der Übergang vom Stilleben zur Landschaft und zum Selbstbildnis - hin und her - fließend...“ (Vorwort). –Verlagsfrisch.

3299 Janssen, Horst. Petty fauer. 20 guten Morgen + hast du gut geschlafen Gedichte. 22 nn. Bl. mit 20 Illustrationen nach Zeichnungen. 15,6 x 23 cm. Schwarzes OHalbleinen mit VDeckeltitel. (Hamburg), Galerie Brockstedt, (1970).

150 €

Eines von 3000 Exemplaren (Gesamtauflage). – Mit signierter OriginalZeichnung von Horst Janssen (1929-1995) auf dem Vorsatz: „Für Helga Otto 1-11-70“.

3300 Janssen, Horst. Phyllis. 36 Bl. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen und signierter, datierter und nummerierter Orig.-Radierung von H. Janssen. 25,5 x 34,5 cm. Illustrierter OHalbleinenband mit OSchutzumschlag. Hamburg, Brockstedt, 1984.

300 €

Eines von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer vom Künstler signierten Orig.-Radierung in Sepiadruck. Sammlung erotisch-morbider Abeiten: „Die Aquarelle dieses Buches entstanden in zwei Schüben: der erste im Herbst 1977, ausgelöst per verbaler Provokation durch die divinöse Viola... dann im Herbst des nächsten Jahres der 2. Schub, angestossen von Kerstin... In allen Stunden des lüstelnden Tuschens wurde die Hand geführt von der Erinnerung an die Anatomie der Birgit“ (Horst Janssen im Impressum). – Nahezu verlagsfrisch.

3301 Janssen, Horst. Selbstbildnis 1945-1993. Zusammengetragen und herausgegeben von Dierk Lemcke. 246 Bl. Mit zahlreichen ganzseitigen Abb. 34 x 25 cm. OZiegenleder in einfachem OPappschuber. Hamburg, St. Gertrude, 1994.

300 €

Erste Ausgabe. Band V der Werkübersicht. „So wird alles er selbst, so gewinnt er von sich und allem, von Ich und Nicht-Ich, Abstand, macht es zu einer Existenz außerhalb von sich selbst - zum Stilleben...“ (Vorwort). Verlagsfrisch. Eines von nur 12 in Leder gebundenen Exemplaren.

3302 Janssen, Horst. Selbstbildnis 1945-1993. Zusammengetragen und herausgegeben von Dierk Lemcke. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen und separater signierter und nummerierter Orig.-Radierung von H. Janssen. 34 x 25 cm. OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag in OPappschuber Hamburg, St. Gertrude, 1994.

300 €

Eines von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der separaten Orig.-Radierung. – Verlagsfrisch.

3303 Janssen, Horst. Konvolut von fünf signierten Heften. 25 x 13,5 cm. Illustr. OBroschuren. (Hamburg), St. Gertrude, (1984-1988).

180 €

I. Wenn es denn sein muss ... lasst uns doch sterben. (1984). - Titel in roter Wachskreide monogrammiert. - II. Eiderland. (1985). - Vorsatz in roter Wachskreide monogrammiert. - III. Laokoon. Die Bäume der Annette. (1986). - Titel in roter Wachskreide monogrammiert. - IV. Tinsdaler Steindruck. (1988). - Titel in blauer Wachskreide monogrammier t. - V. Hartmut Frielinghaus. 200 Meisterdrucke am Beispiel der Janssen

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 114
3306

3307

Radierung. (1988). - Titel in roter Wachskreide monogrammiert. – Sehr sauber. – Beigegeben: I. Horst Janssen. Drawings and Etchings. April 3 to May 12, 1990. 28 Bl. mit zahlreichen farbigen Abbildungen. 21 x 15,5 cm. OBroschur mit montierter DIllustration im OPappschuber mit schwarzgeprägtem DTitel. New York, Claude Bernard Gallery, (1991) - Fliegender Vorsatz in roter Wachskreide vom Künstler monogrammiert. Erschien anlässlich der gleichnamigen Ausstellung der Claude Bernard Gallery in New York. - II. Derselbe. Ergo. OHalbleinen mit illustr. OSchutzumschlag. - Vortitel in Braun monogrammiert. III. Derselbe. Svanshall. (Hamburg), Christians, (1977).

3304 Jelinek, Elfriede. Lisas Schatten. 6 Bl. Rote OBroschur (Rücken leicht lichtrandig) mit schwarzem DTitel. 20,5 x 11 cm. München, Würzburg u.a., Relief, 1967. 90 €

Der Viergroschenbogen Folge 76. Erste Ausgabe des Erstlingswerks. In Zusammenarbeit mit der Literarischen Union-Gruppe München zusammengestellt und herausgegeben von Angelika Mechtel (19432000). „die giraffe schläft. / ein brautkleid zerreißt / an den achseln / odo ro no / verbreitet sich lässig / alimente üben bereits / witterndes / köpfeheben / die giraffe schläft. / es wird krieg sein / hüte üben / davonfliegen im wind / passanten treiben ab. / die giraffe übt schlafen.“ (2. Bl.) – Sauberes Exemplar.

3305 Johannes von Saaz. Der Ackermann und der Tod. Übertragen von Hubert Witt. 98 S., 1 Bl. Mit 7 Originallithographien von Rolf Münzner. 31 x 22 cm. OPappband in OHalbleinenschuber. Leipzig, Leipziger Bibliophilen-Abend, 2000.

350 €

Zehnter „Leipziger Druck“. Eines von 140 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 180 Ex.). Die Steindrucke entstanden in der Asphalt-

schabtechnik, gedruckt wurden sie von Klaus Göbel, Chemnitz. Druckvermerk vom Künstler, vom Übersetzer und vom Gestalter des Buches, Gert Wunderlich, signiert. – Frisches Exemplar. Abbildung Seite 113

3306 John, Joachim. Aus- und Einfälle. Zinkdrucke. Mit eigenh. Titel und 2 Original-Zeichnungen (VDeckelilllustration eingeschlossen) in schwarzer Feder, davon eine in Bleistift rechts unten vom Künstler signiert „John“, betitelt „Selbst“ und datiert „(19)89“. 24,5 x 24 cm. Illustriertes OHalbleinen mit DTitel. O.O., Selbstverlag, (19)89.

300 €

Mit einem Selbstbildnis des Malers und Graphikers Joachim John (1933-2018) beim Skizzieren. – In sehr guter Erhaltung. Abbildung

3307

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 115

3314

3307 John, Joachim. Leda mit dem Schwan. Mit eigenh. Titel und 1 Originalzeichnung in schwarzem Fineliner, diese rechts unten in Bleistift signiert sowie mit 52 ganzseitigen Abbildungen. 15 x 21 cm. OLeinen mit hs. DSchild. Müggelheim, Wolfgang Arnoldi, 1988.

200 €

Bilderfolge des oft dargestellten mythologischen Motivs Leda mit dem Schwan des Berliner Malers und Graphikers Joachim John (19332018), der ab 1966 als freischaffender Künstler in Berlin lebte und 1986 Mitglied der Akademie der Künste der DDR wurde. Seine Graphiken zeichnen sich durch dichte Schraffurlagen und eine erotische Kompenente aus. – Tadellos.

Abbildungen Seite 115

3308 Jolas, Eugen(e). Hypnolog des Scheitelauges. 6 Bl. 21 x 14,5 cm. OBroschur (etwas fleckig und berieben, mit Mittelknickfalte). (Paris, Edition Vertigral, 1932).

150 €

Einzige Ausgabe des sehr seltenen spätexpressionistischen Gedichtbandes. Der amerikanische Dichter und Journalist Eugene Jolas (1894-

1952), Sohn eines französischen Vaters und einer deutschen Mutter, veröffentlichte seine ersten lyrischen Versuche 1924 unter dem Titel Ink in New York. Nach seiner Rückkehr nach Paris 1927 gründete er gemeinsam mit Elliot Paul das avantgardistische Literaturmagazin transition. – Mit Mittelknickfalte, sonst wohlerhalten.

3309 Jouhandeau, Marcel. Animaux Familiers. 123 S. 19 x 12 cm. OBroschur (Rückumschlag gelöst, Kapitale unschön mit Fehlstellen eingerissen). (Paris), Gallimard, (1947).

200 €

„Nos semblables n’ont pas seuls une place dans le Panthéon de notre mémoire. Quelques animaux, apercus autour de notre berceau ou rencontrés au cours de nos voyages, en nous demeurent...“ (Vorwort). – Papierbedingt gebräunt. Buchblock gelockert. Erstes Blatt (Verlagswerbung) eingerissen. Exemplar mit persönlicher Widmung und Signatur des Autors auf dem Vortitel.

3310 Jünger, Ernst. Sgraffiti. 186 S., 2 Bl. 21,5 x 13,5 cm. OPergamentband mit goldgeprägtem RSchild. In OPappschuber (dieser partiell mit Lichtrand). Stuttgart, Klett, (1960).

300 €

Des Coudres-Mühleisen B 41. – Erste Ausgabe. Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 300) der Vorzugsausgabe im Pergamenteinband. Erschienen zum 65. Geburtstag des Autors. – Verlagsfrisches Exemplar.

3311 Jünger, Ernst. Subtile Jagden. 228 S., 3 Bl. Mit 10 Farbtafeln von Walter Linsenmaier. 30,5 x 22 cm. OHalbleder mit goldgeprägtem RTitel und farbiger Deckelillustration in OPappschuber. (Stuttgart), Klett-Cotta, (1995).

250 €

Eines von 500 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 560) der „aus Anlaß des 100. Geburtstages von Ernst Jünger am 29. März 1995“ erschienenen Ausgabe. Druckvermerk von Autor und Künstler signiert. – Verlagsfrisch.

3312 Jünger, Ernst. Weiße Nächte. Vorwort Heino Schwilk. Grafik und Schrift Klaus Zylla. 13 S. serigraphierter Text und 11 blattgroße Orig.-Serigraphien. 46 x 34 cm. OLeinen mit Serigraphie auf dem VDeckel in OPappschuber mit serigraphiertem Deckeltitel. Berlin, Galerie auf Zeit, 1997.

450 €

Katalog Würth 2003, S. 120ff. – Eines von 103 Exemplaren (Gesamtauflage), im Druckvermerk von Zylla und Jünger signiert. Der Text wurde nach der Handschrift des Künstlers serigraphiert. Die Texte sind den Kapiteln „Weiße Nächte“ und „Opium“ aus Ernst Jüngers Buch Annäherungen. Drogen und Rausch entnommen. – Tadelloses Exemplar.

3313 Der Jüngste Tag. Drei Bände. 21,5 x 13 cm. Schwarze OKartonage mit Deckelschild. München, K. Wolff, 1916-1921

120 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 116

1. E. W. Lotz. Wolkenüberflaggt. Gedichte. (1919). - Der Jüngste Tag, Bd. 36. Smolen 36.2.A. - 2. J. R. Becher. Zion. Gedichte. (1920). - Der Jüngste Tag, Bd. 82. Smolen 82.1.A. - 3. F. Hardekopf. Privatgedichte. (1921). - Der Jüngste Tag, Bd. 85. Smolen 85.1.A. – Gute Exemplare.

3314 Kästner, Erich. Gedichte. 397 S., 1 Bl. mit zahlreichen ganzseitigen Farbabbildungen und 2 losen, nummerierten und signierten Original-Farbholzschnitten von Hans Ticha . 21 x 14,5 cm. Rotes illustriertes OLeinen in rotem OPappschuber. (Frankfurt, Büchergilde Gutenberg, 2003).

180 €

Eines von 120 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe B. Entgegen dem Druckvermerk sind die beiden Holzschnitte signiert. – Nahezu verlagsfrisch.

Abbildung

3315 Kästner, Erich. Herz auf Taille. 111 S. Mit 8 ganzs. Illustrationen und Vignetten von E. Ohser. 21 x 18,5 cm. OLeinenband mit goldgepr. Deckel- und RTitel. Leipzig und Wien, C. Weller, 1928.

150 €

3315

Wilpert-G. 2 1. – Erste Ausgabe. – Etwas gebräunt. Abbildung

3316 Kafka, Franz. Das Urteil. Eine Geschichte. 28 S., 2 Bl. 22 x 13 cm. Schwarze Kartonage im Stil der OBroschur (minimale Randknicke und kleiner Läsuren) mit dunkelblauem Titelschild auf dem Vorderdeckel. Leipzig, Kurt Wolff, 1916.

300 €

Der jüngste Tag, Band 34. Dietz 31. Raabe 146, 4. Wilpert-Gühring2 4. Smolen-St. 34.1.A.2. – Erste Ausgabe. „Obwohl das Jahrbuch ‚Arkadia‘ mit dem Erstdruck des ‚Urteils‘ noch nicht vergriffen ist, kämpft Kafka von nun an energisch um den Einzeldruck des ‚Urteils‘ im ‚Jüngsten Tag‘. Nachdem er die Novelle in ihrer äußeren Besonderheit charakterisiert und - bei seiner Bescheidenheit und Zurückhaltung ein bemerkenswerter Vorgang - sogar ihren objektiven Wert festgestellt hat - das ‚Urteil‘ sei ‚zwar sehr klein, aber es ist auch mehr Gedicht als Erzählung, es braucht freien Raum um sich und es ist auch nicht unwert ihn zu bekommen‘, es könne sich nur auswirken mit ‚ganz freiem Raum um sich‘ -, bekennt er auch seine völlig private Einstellung zu ihm, es sei ‚die ihm liebste Arbeit‘ ...“ (Dietz, S. 79). – Titel mit großer gestempelter Initiale; etwas gebräunt; zwei Seiten stärker betroffen durch Einlegen eines holzhaltigen Papiers. - Verlagsanzeige „Der Jüngste Tag“ beiliegend.

3317 Kafka, Franz. Der Prozess. Roman. 3 Bl., 411 S. 19,5 x 13 cm. OPappband (Ecken, Kanten und Rücken berieben, etwas beschabt) mit Rücken- und Deckelschild. Berlin, Die Schmiede, 1925.

600 €

Die Romane des XX. Jahrhunderts. Wilpert-Gühring2 8. Raabe 146, 8. – Erste Ausgabe, die posthum und entgegen Kafkas Willen veröffentlicht wurde. Mit dem berühmten Nachwort von Max Brod, in dem er die Herausgabe des Nachlasses rechtfertigt. – Papierbedingt im Rand schwach gebräunt, sonst sauber und wohlerhalten.

Abbildung Seite 118

3318 Kafka, Franz. Die Verwandlung. (Zweite Ausgabe). 74 S., 3 Bl. 21,5 x 13 cm. Schwarze OBroschur (etwas lichtrandig; Rücken brüchig und mit mehreren Fehlstellen; kleinere Randausbrüche) mit blauem Deckelschild. Leipzig, Kurt Wolff, 1917. 250 €

Der jüngste Tag, Band 22/23. Smolen 22/23.2.A. Raabe 146.3. Vgl. Dietz 26. – Zweite Ausgabe. Raabe und Dietz geben als Erscheinungsjahr für die zweite Auflage das Jahr 1918 an. Titel mit dem für die Datierung wichtigen Zensurstempel des Landes Sachsen. – Vortitel mit gestempelter Initiale; nur leicht gebräunt.Block geplatzt, einige Lagen gelokkert. – Dabei: Franz Kafka. Der Heizer. Ein Fragment. (3. Auflage). 46 S., 1 Bl. S. 21 x 12,5 cm. Schwarzer OKartonage (lichtrandig, Rücken etwas lädiert; ohne das Titelschild auf dem Vorderumschlag). Leipzig, Kurt Wolff, (1917). - Der jüngste Tag, Band 3. Smolen 3.3.A. Göbel 133. Dietz 21. Dritte Ausgabe der zweiten Buchveröffentlichung. „Die dritte Auflage, von neuem Satz in Antiqua gedruckt, ist nicht als solche gekennzeichnet; sie legt den Text der zweiten zugrunde und hat wie diese kein Frontispiz“ (Dietz). Titel mit dem Zensurstempel des Landes Sachsen.

3319 Kafka, Franz. Vor dem Gesetz. (Hrsg. von H. Politzer). 80 S. 19 x 11,5 cm. OPappband (etwas gebräunt). Berlin, Schocken, 1934.

120 €

Bücherei des Schocken Verlags XIX. Hemmerle 24. Kosch VIII 799. –Erste Ausgabe. – Leicht gebräunt; insgesamt sehr gutes Exemplar.

3320 Kahnweiler, Daniel-Henry. – Spies, Werner. Pour Daniel-Henry Kahnweiler. 311 S., 1 Bl. Mit 95 Tafeln bzw. Faksimile-Beilagen und 9 (2 von Picasso, davon 1 auf dem Umschlag) Orig.-Lithographien verschiedener Künstler. 29,5 x 22 cm.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 117

Blaues OLeinen (etwas berieben und bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel in illustriertem Schutzumschlag. (Stuttgart), Gerd Hatje, (1965).

600 €

Goeppert 133 (Picasso). Bloch 1179-1180. Mourlot 403-404. – In kleiner Auflage erschienene Festschrift zum 80. Geburtstag des Kunsthändlers. Mit Beiträgen von A. Artaud, M. Bense, J. Prévert, H. Rivière u. a. Mit einer Lithographie von Picasso (Bloch 1180) und je 1 von E. Lascaux, A. Beaudin, A. Masson, S. Roger, E. de Kermadec, Y. Rouvre und S. Hadengue. – Wenige Gebrauchsspuren, gutes Exemplar. Mit siebenzeiliger eigenhändiger Widmung von Kahnweiler auf dem Vortitel. – Beigegeben: Zwei weitere Widmungsexemplare Kahnweilers. I. DanielHenry (Kahnweiler). Der Weg zum Kubismus. 55 S., 2 Bl. Mit zahlreichen Abbildungstafeln. 21,8 x 17,3 cm. Illustrierter OKarton (gebräunt, fleckig, bestoßen, Fehlstelle am Rücken). München, Delphin, 1920. - Erste Ausgabe. Mit achtzeiliger Widmung auf dem Vortitel. - II. Dasselbe. 131 S. Mit zahlreichen Abbildungen. 21 x 16,5 cm. Illustriertes OLeinen in illustriertem OUmschlag (etwas lichtrandig, Einrisse). Stut tgart, Gerd Hatje, (1958). Mit fünfzeiliger Widmung auf dem Vortitel. Abbildung

3321 Kahnweiler, Daniel-Henry. - Spies, Werner. Pour Daniel-Henry Kahnweiler. 311 S., 1 Bl. Mit 95 Tafeln bzw. Faksimile-Beilagen und 9 (2 von Picasso, davon 1 auf dem Umschlag) Original-Lithographien verschiedener Künstler.

29,5 x 22 cm. Blaues OLeinen mit goldgeprägtem RTitel und illustriertem OSchutzumschlag (dieser etwas lädiert; der OPergaminumschlag liegt nicht bei). (Stuttgart), Gerd Hatje, (1965).

450 €

Goeppert 133 (Picasso). Bloch 1179-1180. Mourlot 403-404. – In kleiner Auflage erschienene Festschrift zum 80. Geburtstag des Kunsthändlers. Mit Beiträgen von A. Artaud, M. Bense, J. Prévert, H. Rivière u. a. Mit 2 Lithographien von Picasso (Bloch 1179 und 1180) und je 1 von E. Lascaux, A. Beaudin, A. Masson, S. Roger, E. de Kermadec, Y. Rouvre und S. Hadengue. – Wohlerhalten. Abbildung

3322 Kalender für das Jahr 1902 . Handgestalteter Kalender im Jugendstil. 8 Bl. Mit 6 aquarellierten Federzeichnungen nach Paul Hey und aquarellierter Rosenkranzkartusche. 22 x 16,5 cm. Schwarzes OLeder mit goldgeprägtem VDeckeltitel und -fileten. In Kassette (diese mit Gebrauchsspuren und lockerem Deckel) mit Seidenfutter und 1 (von 2) Metallschließen. (Wien 1901).

180 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 118
3317 3321

Auf dem Titel das Monogramm „MG“, des Empfängers dieses Weihnachtsgeschenks. Auf der letzten Seite die Zeilen: „Zur Erinnerung Weihnachten 1901 SG“. Mit einem Hinweis, „Die Illustrationen sind nach Pastellen von P. Hey gezeichnet“. Die Zeichnungen nach Paul Hey (1867-1952) verbildlichen je zwei Monate des Jahres, über ihnen der Titel des originalen Pastells. Dazu gehören „Heimkehr“, „Abschied“, „Waldmorgen“, „Abendsonne“ und „Feierabend“. Unterhalb der Aquarelle das Kalendarium. Schön ausgeführte Jugendstilhandschrift in Kapitalen kalligraphiert und hübsch illustriert. – Bindung gelockert, leicht fleckig.

3323 Kaprow, Allan. Assemblage, Environments & Happenings (Umschlagtitel). 341 S., 1 Bl. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen. 24 x 24 cm. OBroschur (berieben). (New York, Abrams 1966).

180 €

Broschurausgabe des wichtigen Dokuments der Happening-Bewegung, enthält auch Beiträge zu Jom Dine, Claes Oldenburg, Jackson Pollock, Robert Rauschenberg u. a.

3324 Karsten, Detlef. (Künstlerbuch). 22 Bl. Mit 2 OriginalZeichnungen (die Einbandillustration eingeschlossen) in Mischtechnik mit Acryl sowie zahlr. farbigen Abbildungen. 27 x 21 cm. OHalbleinen mit Original-DIllustration. Ohne O., V., o .J. um 1990.

300 €

Detlef Karstens (1958-2017) akademischer Weg führte ihn von einem Studium der Kunsterziehung und Kunstgeschichte an der JohannesGutenberg-Universität Mainz (1979-1985) zu weiteren Studien an die

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 119
3320 3324

Städelschule in Frankfurt am Main (1985-1988). Nach künstlerischen Performances und Aktivitäten in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, konzentrierte er sich zunehmend auf die Disziplinen der Malerei und Bildhauerei. Ab dem Jahr 1988 praktizierte er als freischaffender Künstler in Wiesbaden, betrieb dort ein Kunstatelier und verlagerte schließlich in den 1990er-Jahren seinen Lebensmittelpunkt auf die malerische Mittelmeerinsel Ibiza. Dort eröffnete er 2000 ein Atelier in einer alten Grundschule. Ab 2007 lebte und arbeitete Karsten in Verl bei Gütersloh in Nordrhein-Westfalen. – Wohlerhalten. Abbildung Seite 119

3325 Kasack, Hermann. Echo. Achtunddreißig Gedichte. 47 S. 23 x 15 cm. OPappband (fleckig; Rücken schadhaft) mit Deckelschild. Berlin, Die Rabenpresse, 1933. 120 €

Wilpert-G. 17. – Erste Ausgabe. Eines von 100 nummer. Ex. Von Kasack signiert. – Druckvermerk-Seite mit Sammlerstempel. Gutes Exemplar.

3326 Kempner, Friederike. Die schlesische Nachtigall. Verse Friederike Kempner, Lithografien Gisela Mott-Dreizler. 16 Bl. Mit 7 (davon 1 doppelblattgr.) teils farb. Originallithografien von G. Mott-Dreizler. 38,5 x 28,5 cm. Berlin, Edition Handpresse Gutsch, 1985.

150 €

Spindler 103, 9. – Eines von 125 Exemplaren (Gesamtauflage) auf Velin Rives-Bütten, von der Künstlerin im Druckvermerk signiert und als „e. a.“ bezeichnet. – Frisches Exemplar.

3327 Keun, Irmgard . Zwölf Werke der Autorin in Erstausgaben. 8°. OEinbände, 5 mit OUmschlag. 1931-1962.

800 €

Kosch, 20. Jahrhundert, XXVII, 324ff. – Vorhanden: I. Gilgi. Eine von uns. OLeinen. Berlin, Deutsche Verlags Aktien-Gesellschaft, 1931. Erste Ausgabe. - II. Das kunstseidene Mädchen. OPappband mit OUmschlag Berlin, Universitas, 1932. Erste Ausgabe. - III. Das Mädchen mit dem die Kinder nicht verkehren durften. OLeinen mit OUmschlag. Amsterdam, Allert de Lange, 1936. Erste Ausgabe. - IV. Nach Mitternacht. OLeinen. Amsterdam, Querido, 1937. Erste Ausgabe. - V. D-Zug dritter Klasse. OLeinen. Amsterdam, Querido, 1938. Erste Ausgabe. - VI. Kind aller Länder. OLeinen mit OUmschlag. Amsterdam, Querido, 1938. Erste Ausgabe. - VII. Bilder und Gedichte aus der Emigration. OBroschur (Eselsohr). Köln, Epoche, 1947. Erste Ausgabe. - VIII. Ferdinand der Mann mit dem freundlichen Herzen. OLeinen mit OUmschlag. Düsseldorf, Droste, 1950. Erste Ausgabe. - IX. Scherz-Artikel. OPappband. Einbeck, Schleicher und Schüll, 1951. Erste Ausgabe. - X. Wenn wir alle gut wären.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 120
3327 3328

OLeinen mit OUmschlag. Düsseldorf, Progess-Verlag Johann Fladung, 1954. Erste Ausgabe. - XI. Dasselbe. OHalbleinen. Ebenda 1954. Erste Ausgabe. - XII. Blühende Neurosen. OPappband. Düsseldorf, Droste, 1962. Erste Ausgabe. – Die Umschläge etwas lädiert, innen teils gebräunt. Abbildung

Rarissimum im bibliophilen Horror-Himmel: Kings deutscher Nebel

3328 King, Stephen. Nebel. Aus dem Amerikanischen von Alexandra von Reinhardt. 249 S., 1 w. Bl. Mit 11 ganzseitigen Illustrationen nach Kollagen von Herbert Brandmeier (in Pag.) 23,5 x 15,8 cm. Hellgraues OLeinen mit schwarzgeprägtem RTitel und zweifarbigem OUmschlag in OPappschuber (unwesentlich abgegriffen) mit hellgrauem Samtbezug. (Linkenheim), Edition Phantasia, (1986).

4.500 €

Eines von 500 Exemplaren. Erste deutsche Ausgabe des 1980 unter dem Titel „The Mist“ erschienenen Horror-Klassikers von Bestsellerautor Stephen King (geb. 1947), der 2007 von dem Regisseur Frank Darabont verfilmt wurde. Der Autor war zur Zeit der Erscheinung schon weltberühmt: erschienen waren schon „Carrie“ (1974), „The Shining“ und „Rage“ (1977), „The Stand“ (1978), „The Long Walk“ und „The Dead Zone“ (1979), „Cujo“ und „Roadwork“ (1981), „The Running Man“ und „The Dark Tower“ (1982), „Christine“ und der „Cycle of the Werewolf“ (1983) und vieles mehr - so dass seine Werke schon in extrem hohen Erstausgaben, Wiederauflagen und vor allem weltweit publizierten Übersetzungen herauskamen, die oft ebenfalls schon vielfache tausend Exemplare betrugen. Eine Ausgabe, die auf wenige, hier nur 530 Exemplare, limitiert wurden, ist also schon ohnehin eine antiquarische Seltenheit, fast 40 Jahre später. Allerdings haben sich auch von den 530 Exemplaren nur knapp die Hälfte überhaupt erhalten, da ein Großteil der Auflage vernichtet worden war. Tatsächlich musste der Phantasia-Verlag selbst einen großen Teil einstampfen, da die Authorisation des Drucks von dem Autor nicht vorlag: „Im Jahr 1986 veröffentlicht der Verlag Stephen Kings Kurzgeschichte Der Nebel in limitierter Auflage von 500 Stück unter dem Titel Nebel. Dem vorausgegangen war ein Lizenzvertrag zwischen dem deutschen Rechteinhaber, dem Heyne Verlag, und der Edition Phantasia. Nachträglich erkennt King diesen Vertrag nicht an, obwohl bereits ein Teil der Ausgabe (je nach Quellen zwischen 50 und 150 Ex. auf dem Buchmarkt erschienen und verkauft waren. Die restlichen Exemplare wurden vernichtet, was den Sammlerwert der bereits verkauften Ausgaben enorm erhöhte“ (Wikipedia Abruf 29.01.2024). Die bekannten Exemplare werden in einer gemeinsamen Datenbank mit (freiwilliger) Selbstnennung der Besitzer aufgeführt, darunter nur sieben Exemplare der 30 römisch nummerierten (stephen-king.de/ fuer-fans/sammlerstuecke). – Namenszug auf Titel, sonst ungelesener, nahezu tadellos guter Zustand.

Abbildung

3329 Kipling, Rudyard. Am Ende der Fahrt. 14 Radierungen von Jan Peter Tripp auf Bütten, alle in Bleistift signiert und mit Auflagenbezeichnung. 40 x 30 cm. Grüne OLeinenkassette (mit Schabspuren) mit montiertem ledernem VDeckelschild. Bayreuth, The Bear Press, 2020.

600 €

51. Druck der Bear Presse. Die Graphiken in einer Auflage von 20 Exemplaren gedruckt.

Abbildung

3329

3330 Kippenberger, Martin. Sand in der Vaseline. Brasilien 1986. 56 Bl. mit 15 montierten Farbtafeln und 15 schwarzweißen Abbildungen. 24,5 x 21 cm. OPappband (Rücken aufgehellt, an Gelenken leicht fleckig) mit schwarzem VDeckeltitel und mit montiertem Farbfoto. Düsseldorf u. Hamburg, CCD Galerie u. PPS Galerie, 1986.

240 €

Erste Ausgabe. – In sehr guter Erhaltung. Mit Widmung, kleiner Zeichnung und Signatur des Künstlers „Martin Kippenberger“ in Silberstift auf dem Vorderumschlag.

Abbildung Seite 122

3331 Kirchner, E. L. – Schiefler, Gustav. Die Graphik Ernst Ludwig Kirchners bis 1924. Bd I: bis 1916. 356 S. Mit 136 Abb., davon 52 (4 farb.) Orig.-Holzschnitten von Ernst Ludwig Kirchner. 26,5 x 16,5 cm. OLeinen (minimal berieben). Berlin, EuphorionVerlag, 1926.

3.000 €

Erschien in 620 num. Exemplaren, hier ein Exemplar ohne Nummer. Druck bei Otto von Holten. Enthält die Holzschnitte Dube 859 - 899.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 121

Der Titel sowie 3 Holzschnitte für Zwischentitel sind in 2 bzw. 3 Farben gedruckt: Badende (in Rot, Violett und Grün), Dube 870; Liegendes nacktes Mädchen mit Katze (Rot und Blau), D. 878; Zwei Tänzerinnen (Rot und Gelb), D. 891. Von den 48 einfarbigen Holzschnitten sind 6 ganzseitig: Eva (D. 864), Frau mit Katze (D. 869), Ruhendes Artistenmädchen (D. 157), Fehmarnsund (D. 215), Der Kranke (D. 401), Frauenunterhaltung im Bordell (D. 233). – Breitrandiges sauberes Exemplar. Abbildung

3332 Kirchner, E. L. - Schiefler, Gustav. Die Graphik Ernst Ludwig Kirchners. Band II 1917-1927. 535 S. Titel in zweifarbigem Orig.-Holzschnitt, 5 Original-Farbholzschnitte und 55 Orig.Holzschnitte im Text von Ernst Ludwig Kirchner sowie 50 Tafeln und weitere Textabbildungen. 25,5 x 15,5 cm. OLeinen (Rücken erneuert, Kanten mit Leinen ummantelt, neu aufgebunden unter Verwendung neuer Vorsätze, Rücken mit handschriftlicher Bandzahl) mit farbig bedrucktem OriginalHolzschnitt von Kirchner. Berlin, Euphorion Verlag, 1931. 3.500 €

Der viel seltenere, umfangreichere und opulenter ausgestattete zweite Band des Werkverzeichnisses. Eines von 550 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 620). Die Holzschnitte wurden von den Originalstöcken gedruckt. Die gesamte Buchausstattung stammt vom Künstler selbst, der auch die Einbandillustration in Holz schnitt. – Titelblatt unten mit ca. 5,6 cm breitem ersetzten Abschnitt, sonst nur vereinzelt geringe Gebrauchsspuren, teils minimal fingerfleckig, im Block aber fast durchgehend sauber und frisch, gutes, breitrandiges Exemplar. Abbildung

3333 Klemm, Walther. Drei Märchen. 3 typograph. Titelbl. und zusammen 15 kolorierte Original-Holzschnitte von Walter Klemm. 30 x 21 cm. Lose Bl., jeweils unter Passepartout. Zusammen in neuerer priv. HLeinen-Flügelmappe. Weimar, Reiher-Verlag, (1925).

150 €

Enthält die Folgen: Das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein. - Das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten. - Das Märchen vom Rotkäppchen. – Gering gebräunt, ansonsten wohlerhaltene schöne Graphikfolge.

3334 Koenig, Alma Johanna. Acht Werke in Erstausgaben. 8°. Verschiedene Orte und Verlage 1922-1978.

240 €

Kosch, 20. Jahrhundert, XXX, 229 f. – I. Der Heilige Palast. OHalbleinen (leicht Randläsuren) mit RTitel und illustrierten Deckeln. Wien, Rikola, 1922. - II. Die Lieder der Fausta. Mit 8 Original-Lithographien auf Tafeln sowie Einbandzeichnung von Karl Schwetz. OHalbleder mit goldgepr. Rück- und DTitel im OPappschuber. Ebenda 1922. - Killy 6, S. 426. - III. Die Geschichte von Half dem Weibe. OHalbleinen mit RTitel und illustr. OUmschlag (leichte Randläsuren). Ebenda 1924. - IV. Liebesgedichte. Rotes OLeinen mit goldgeprägtem Rück- und DTitel und OUmschlag (mit Einriss, etwas lichtrandig und kleinen Gebrauchspuren). Wien und Leipzig, F. G. Speidel, 1930. - V. Sonette für Jan. OPappband (stärker lichtrandig). Wien, Luckmann, (1946). - VI. Der jugendliche Gott. OHalbleinen mit goldgeprägtem RTitel und illustriertem OUmschlag (leichte Randläsuren und mit kleinen Einrissen). Berlin, Paul Zsolnay, 1947. - VII. Sahara. OLeinen mit RTitel und illustrierter OUmschlag (leichte Randläsuren und mit kleinen Einrissen). Graz, Leykam, 1951. - VIII. Vor dem Spiegel. OBroschur mit illustriertem OUmschlag (leichte Randläsuren und mit minimalen Einrissen am oberen Kapital). Graz, Styria, 1978. – Teils stärker papierbedingt gebräunt, leicht stock- und fingerfleckig und mit kleinen Gebrauchspuren. Vereinzelt mit hs. Besitzvermerken. Teils seltene erste Ausgaben.

3335 Kokoschka, Oskar. Comenius. Figuren und Szenen des Dramas. Veröffentlicht zur Feier des 1. März 1976. 5 Bl.; 31 S. Mit 3 signierten und nummerierten Orig.-Lithographien sowie 7 (6 farbigen) Serigraphien von Oskar Kokoschka, 1 Schallplatte und beilieg. Broschüre. 68 x 54 cm. OPappkassette (kleinere Bereibungen). Hamburg, Meissner, 1976.

1.000 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 122
3330 3331

Tiessen V, 12, 27. – Eines von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe B (Gesamtauflage: 500 Ex.). Mit den 3 Original-Lithographien Shylock - Comenius und Christel - Königin Christine und der spanische Gesandte (Wingler-Welz 508, 505, und 509). Druck der Graphiken bei Wolfensberger in Zürich. Aufwendige Mappenpublikation zu Kokoschkas 90. Geb. am 1. März 1976. Die Szenen entstanden 1973 als Bühnenentwürfe zur Vorbereitung der Fernseh-Verfilmung für das ZDF, das die Uraufführung am 28. Feb. 1975 ausstrahlte. - Die Schallplatte enthält ein Gespräch des Künstlers mit H. Spielmann von 1973 über sein Drama. - Die beiliegende Broschüre ist ein Sonderdruck des vom ZDF zur Sendung hrsg. Begleitheftes. Druckvermerk vom Kokoschka signiert. – Von tadelloser Innenerhaltung. Abbildung

3336 Kokoschka, Oskar. Der weisse Tiertöter. 16 S., 2 Bl. 23,5 x 15,5 cm. OBroschur (unfrisch, gebräunt). Wien, Genossenschaftsverlag 1920. Umschlag leicht fleckig. Gutes Exemplar. 200 €

Die Gefährten drittes Jahr, zehntes Heft. Wilpert-G. 2 7. – Erste Ausgabe. Umschlag mit faksimilierter Widmung von Kokoschka an „den Gefährten meiner Jugend“ Adolf Loos. – Gebräunt. – Dabei: Oskar Kokoschka. Vier Dramen. 174 S., 1 Bl. 25,5 x 17 cm. Illustr. OPappband (gebräunt). Berlin, P. Cassirer, 1919. - Wilkpert-G. 2 6. Erste Ausgabe. - Gebräunt.

3337 Kokoschka, O. - Rathenau, E. (Hrsg.). Handzeichnungen. Bd V. 17 S., 141 num. Bl. Mit 141 Zeichnungen und 1 sign. Orig.-Lithographie von Oskar Kokoschka. 28,5 x 23 cm. OLeinen (etwas berieben) mit goldgepr. Namenszug auf dem VDeckel. (Hamburg) 1977.

250 €

Wingler/Welz 542. – Eines von 100 nummer. Ex. der Vorzugsausgabe des Ergänzungsbandes (Gesamtaufl. 650) mit der sign. Orig.-Kreidelithographie auf Japan „Ziege“ von 1975. – Wohlerhaltenes, sauberes Exemplar. Abbildung Seite 124

3338 Kolbe, Uwe. Texte, radiert von Sabine Grzimek. 5 Bl. Mit 14 Text-Bild-Radierungen, davon je eine auf den Deckblättern und deren Innenseiten. 45 x 30,5 cm. OBroschur mit japanischer Kordelheftung. Berlin 1990.

150 €

1. Graphikbuch der Berliner Graphikpresse. Eines von 130 Exemplaren. Auf dem Rückumschlag von Dichter und von der Künstlerin signiert. Herausgegeben von Peter Röske und Ekkehard Hellwich. Die Radierungen enthalten die kalligraphierten Texte und die Illustrationen. Auf Kupferdruckkarton, als Blockbuch gebunden. Beiliegend das Typoskript zum Buch. – Tadellos.

Abbildung Seite 124

3339 Kollwitz, Käthe. Aus vielen Wunden blutest du, o Volk. 12,5 x 34 cm. Kaltnadelradierung mit Aquatinta. Unter Glas in Holzprofilleiste. 36 x 48 cm. 1895.

450 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 123
3332 3335

Ursprünglich plante Käthe Kollwitz, ihren Zyklus Ein Weberaufstand mit der vorliegenden symbolistischen Radierung abzuschließen, die stilistisch den Einfluss von Max Klinger erahnen lässt. - Die Figur des Rächers, der sich auf sein Schwert stützt, verkündet als allegorische Gestalt der Revolution die Befreiung des Volkes. Die gefesselten Frauen und der liegende Leichnam vor ihm symbolisieren das Leiden. Abbildung

3340 Kolmar, Gertrud (d. i. Gertrud Chodziesner). Preussische Wappen. 30 S., 1 Bl. 19 x 12,5 cm. OBroschur (Ränder gebräunt; Vorder- und Rückumschlag lose). Berlin, Die Rabenpresse 1934.

600 €

Wilpert-G. 2 2. KNLL IX, 611. – Erste Ausgabe der zweiten Sammlung mit Gedichten der 1943 in Auschwitz ermordeten Dichterin. Der erste Gedichtband der 23-jährigen Gertrud Kolmar erschien 1917 in Berlin. Durch ihren Cousin Walter Benjamin vermittelt, veröffentlichte sie ab 1928 Gedichte in verschiedenen Almanachen und Anthologien. Die von V. O. Stomps verlegten 18 Gedichte unter dem Titel „Preussische Wappen“ erschienen, als „die Ausgrenzung der Juden in Deutschland bereits begonnen (hatte)“(KNLL). 1937 musste Stomps nach elf Jahren seinen Verlag verkaufen, da dieser nach einigen Lesungen und Veröf-

fentlichungen jüdischer Autoren (hierzu zählte auch Gertrud Kolmar) auf die Liste der „unerwünschten Literatur“ gesetzt worden und der deutsche Buchhandel die Publikationen boykottierte. Seit 1936 durfte Gertrud Kolmar nicht mehr unter ihrem Künstlernamen publizieren, sondern nur noch unter ihrem Familiennamen Chodziesner. Vortitel von V. O. Stomps signiert. – Etwas gebräunt. Abbildung

3341 Kosegarten, Friedrich Franz. Die Geburtstagsfeier, einer musterhaften Mutter zu Ehren. Faksimile. XVI, 40 S. 19 x 12 cm. Mit einem gestochenen Frontispiz von Tony Torrilhon OPappband mit VDeckeltitel. (Berlin um 1993).

120 €

Vgl. VD18 10697039 – Eines von 200 nummer. Ex. (Gesamtauflage) das als Faksimile für den 80. Geburtstag der Mutter des anonymen Herausgebers veröffentlicht und mit einem signiertem Kupferstich von Tony Torrilhon (geb. 1931) erweitert wurde. Friedrich Franz Kosegarten (1772-1849) war Theologe, Pädagoge und Schriftsteller, seine Dichtung „Die Geburtstagsfeier“ publizierte er 1797 in kleiner Auflage. – Lediglich der Kopfschnitt leicht stockfleckig, ansonsten sehr sauberes und schönes Exemplar. – Beigegeben: Koromandel, Crescentius. Schuldbrief eines liederlichen Studenten an seinen (sic) Vater. 4 Bl. Mit einer Titelzeichnung von Magnus Zeller. 19,5 x 14,5 cm. OUmschlag. BerlinWilmersdorf, A. R. Meyer, (1920). - Josch D 40. Raabe, Zeitschriften, 144.68. - Eines von 1200 Exemplaren. Abdruck aus „Koromandels Nebenstündiger Zeitvertreib in Teutschen Gedichten“ von J. H. Rüdiger (1747) - Etwas gebräunt. Unaufgeschnitten

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 124
3337 3338

3342 Koziol, Andreas. Gedichte. 16 Bl. Mit 15 blattgr. Orig.Aquatintaradierungen von Michael Voges. 25,5 x 19 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag; als Blockbuch gebunden. (Berlin 1985).

350 €

Henkel-Russ 167.1. – Eines von 7 nummerierten Exemplaren. Vom Illustrator signiert. Als Mitherausgeber der Zeitschrift „Ariadnefaden“ war Andreas Koziol (1957-2023) einer der bekanntesten Autoren der Kunst- und Literaturszene in Prenzlauer Berg. – Sehr gut erhalten.

Abbildung Seite 127

3343 Krauße, J. M. Poetor. Plastikkoffer (49 x 13 x 19 cm) mit Karten-Programmen, Wortkarten, Karten-Mischmaschine, Metallhalterung, Kunststoffbox mit Schublade und 3 Anleitungsheften. Berlin, V. Magdalinski, 1966.

1.400 €

Apparat zur Anfertigung von Gedichten, erfunden von dem 1943 in Meersburg geborenen J. M. Krausse. „Der ‚Poetor‘ besteht aus der eigentlichen Dichtmechnik, die genau besehen, eine per Batterie betriebene Kartenmischmaschine ist, ferner aus 1527 handlichen Karten sowie drei Anleitungsheften. Aus den Karten ist ... das sprachliche Inventar, bestehend aus Buchstaben, Silben, Wörtern und Sätzen fixiert, sowie Satzzeichen und Ziffern. Der ‚Poetor‘ liefert eine Abfolge dieser Einheiten, er hat die Funktion eines Zufallsgenerators. ... Die 1527 Karten sind 35 Einzelprogrammen zugeordnet; der Dichterlehrling wird zunächst mit den einfachsten vertraut gemacht. Das Dichten, geschieht nun in der Weise, dass man den ‚Poetor‘ die Karten des jeweiligen Programmes - oder mehrerer Programme - eingibt, ihn in Betrieb setz t und die gemischten Karten auf dem Tisch oder notfalls auf dem Fußboden auslegt. Dergestalt ergeben sich bestimmte Wort- und Satz-Konstellationen, aus denen der Maschinendichter die schönsten oder orginellsten für sein Poem auslesen darf. Karten einzelner Programme sind doppelseitig bedruckt; man kann sie umwenden, falls der ursprüngliche Text nicht befriedigt; auch Permutationen sind erlaubt.“ (aus einem Pressebericht, April 1967). - Einem originellen Erfindergeist zu verdankendes Produkt, das die Idee der „écriture mécanique“ mit Popkultur und Neo-Dadaismus vereint - im vordigitalen Zeitalter, als derlei Apparate noch im Blechgehäuse eine surrende und klappernde Mechanik bargen. – Unbenutztes Exemplar.

Abbildungen Seite 126 und 127

3344 Krieg und Kunst. Achtundvierzig Steinzeichnungen der Berliner Sezession. 4 Bl. Mit 43 (statt 48; davon 12 koloriert) Orig.-Lithographien und lithographischen Vorsätzen. 41 x 32 cm. Illustrierter OLeinenband (leicht fleckig und berieben, Ecken schwach bestoßen). Berlin, Julius Bard, 1915. 300 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 125
3339 3340
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 126
3343 3343

Söhn HDO 433 – Enthält Orig.-Lithographien von Lovis Corinth, Willi Jaeckel, Emil Pottner, Adolf Edward Herstein, Paul Bach, Gino von Finetti, Ernst Oppler u. v. a. Wie ‚Kriegszeit‘, ‚Bildermann‘ und ähnliche Publikationen bot auch ‚Krieg und Kunst‘ Künstlern „Gelegenheit, sich aus dem Geiste dieser großen Zeit heraus anzusprechen. Die Blätter sollen den Krieg überdauern und späterhin als ein Ausdruck künstlerischen Kampfes in friedlicher Zeit fortgesetzt werden“ (Impressum zu Folge 1, zitiert nach Söhn). – Es fehlen folgende fünf Graphiken: Herstein, Barbaren; Corinth, Bannerträger; Klossowski, Quousque tandem; Herstein, Die Obdachlosen; Corinth, Barbaren (Kant). Etwas stockflekkig, anfangs stärker betroffen.

3345 Kubin, Alfred. Die 7 Todsünden. Lithographischer Titel und 7 lithographische Tafeln. 48 x 33 cm. Illustrierter OHalbleinenband (berieben, vor allem in den Rändern stärker fleckig). Berlin, Graphisches Kabinett J. B. Neumann, (1914).

200 €

Raabe 65. – Exemplar der einfachen Ausgabe. – Stockfleckig.

3346 Kubin, Alfred. - Hauptmann, Gerhart. Fasching. 40 S., 3 Bl. Mit lithographischer Initiale und 11 (10 ganzseitige) Orig.Lithographien von Alfred Kubin. 32,5 x 25 cm. Gefalzte Druckbogen ohne Einband. Berlin, S. Fischer, (1925).

150 €

Wohl über die Auflage von 450 Exemplaren gedrucktes und ungebunden gebliebenes Exemplar ohne Nummer und Künstlersignaturen, im Druckvermerk von Gerhart Hauptmann signiert. Die vorhandenen Bleistiftsignaturen auf der ersten und dritten Litho wahrscheinlich von privater Hand. – Zwei Blatt am Schluss mit Knickfalte, sonst wohlerhalten.

3347 Kubin, Alfred. - Praetorius, J. Rübezahl. Fünfzig Historien des Magisters Johannes Prätorius. 105 S., 2 Bl. Mit 32 (14 ganzseitigen) Illustrationen von Alfred Kubin. 28 x 19 cm. Illustr. OKart. (fleckig). Augsburg, J. Stauda, bzw. Karlsbad, Adam Kraft, 1927.

120 €

Raabe 327. Horodisch 107. Marks A 88. – Exemplar der Normalausgabe, die luxuriös bei Jakob Hegner in Hellerau auf kräftigem Velin gedruckt wurde. – Innen sehr gutes Exemplar.

3348 Künstler-Kalender 1920. 1 Bl. Verzeichnis und 14 signierte Originalgraphiken. 33,5 x 24 cm. Lose Bl. in marmorierter OPappmappe (etwas lädiert). Zürich, HandpressenKupferdruck G. A. Feh, (1919).

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 127
3343 3342
220 €

Kalender mit Originalradierungen Schweizer Künstler. Das radierte Titelblatt von K. Rogg sowie 12 Monatstafeln von S. Sigrist, F. Gilsi, C. Strasser, E. G. Rüegg, C. Th. Meyer, E. Stiefel, A. Soder, H. Gattiker, H. B. Wieland, E. Anner, O. Gampert, H. Eggimann und Schlussblatt von F. Pauli. – Vor allem im weißen Rand leicht stockfleckig. Abbildung

3349 Laborde, Chas. - Giraudoux, Jean. Rues et visages de Berlin. 2 Bl., 27 S., 2 Bl. Mit radierter Titelvignette, 52 Textillustrationen, 18 Orig.-Radierungen von Chas Laborde in zwei Druckzuständen, davon eine eigenhändig koloriert, sowie 3 kolor. Orig.-Radierungen „suppleméntaires“. 42,5 x 33 cm. Lose Lagen in illustr. OHalbpergament-Flügelmappe (etwas gebräunt und berieben) mit Schließband. Paris, Éditions de la Roserai, 1930.

1.800 €

Monod I, 5460. Carteret IV 186. – Exemplaire d‘artiste, den 15 Exemplaren der Vorzugsausgabe entsprechend (Gesamtauflage: 156 Ex.), mit einer nicht kolorierten Extrasuite der Radierungen sowie 3 zusätzlichen kolorierten Grafiken. Eine der schönsten Berlin-Impressionen aus den späten zwanziger Jahren mit Szenen aus dem turbulenten Straßenleben, den Cafés und Bars und aus dem Tiergarten. Die Radierungen erinnern in ihrer künstlerischen Auffassung an Rudolf Großmann und Rudolf Schlichter, manche Charaktere an einen etwas gezähmten George Grosz. Die in den Text integrierten Illustrationen mit genau beobachteten Details, z. B. der Stand „Obstweinverkauf Werder“, Berliner Männer-Bedürfnisanstalten in Rundform, eifrige Dienstmänner und Polizisten, Animator trinkende Gartenwirtschaftbesucher usw. Zusätzlich eine handschriftlich als „planche libre en plus“ bezeichnete Farbradierung: Sie zeigt Nacktbadende am Wannsee (oder an der Havel?). Das ganze Werk ist eine zauberhafte Hommage an das Berlin der (gerade-noch)Zwanziger-Jahre, kurz bevor der Rolladen fiel. Giraudoux (1882-1944), Germanist und Deutschlandkenner, Reisender, Diplomat, Theaterautor und Romancier, wandte sich in den dreißiger Jahren

ab von seiner lange gehegten Idee, Deutschland und Frankreich könnten sich in einer Kulturgemeinschaft versöhnen. Er starb am 31. Januar 1944 in Paris. 2008 erschienen auf Deutsch erstmals seine Doppelmemoiren, das letzte von ihm abgeschlossene Manuskript. – Hin und wieder kleinere Knickspuren an den Ecken; wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung

3350 Lampe, Friedo. Am Rande der Nacht. 166 S., 1 Bl. 19 x 11,5 cm. OKart. (lichtrandig und mit kl. Randläsuren). Berlin, Rowohlt, 1934.

180 €

Wilpert-G. 2 1. – Erste Ausgabe. Fl. Vorsatz mit Besitzvermerk von Ilse Molzahn, Kleinmachnow, bei der Friedo Lampe (1899-1945) bis zu seinem gewaltsamen Tod durch einen russischen Soldaten in den letzten Kriegstagen wohnte. – Sauberes Exemplar.

3351 Lampe, Friedo. Goeckingks Lieder zweier Liebenden. V, 148 S. 23,5 x 15,5 cm. OBroschur (unteres Kapital mit winzigen Fehlstellen) mit DTitel. Freiburg, Günther und Simon, (1928).

220 €

Kosch IX 833. Nicht bei Wilpert-Gühring. – Die seltene Dissertationsschrift von (hier mit dem vollen Namen) Moritz Christian Friedrich Lampe, der 1928 an der Universität Freiburg in Philosophie bei Philipp Witkop (1880-1942) promoviert wurde. Friedo Lampes dichterisches Werk hat bis heute den Status eines „Geheimtips“, obwohl so bedeutende Autoren wie Wolfgang Koeppen immer wieder auf den Rang des 1899 geborenen und 1945 von russischen Soldaten bei Berlin erschossenen Schriftstellers hingewiesen haben. – Leicht knickspurig sonst wohlerhaltenes Exemplar. Titel mit eigenhändiger Widmung des Autors „Herrn Prof. Witkop in Dankbarkeit zugeeignet vom Verfasser. Bremen d. 17.I.29“.

Abbildung Seite 130

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 128
3348

3352 Lampe, Friedo. Fünf Werke in ersten Ausgaben. OEinbände, 2 mit OSchutzumschlägen. 1934-1944.

120 €

Wilpert-Gühring2 1ff. – Vorhanden: I. Am Rande der Nacht. OLeinen. Berlin, Rowohlt, 1934. Erste Ausgabe - II. Das dunkle Boot. Eine Ballade OPappband. Hamburg, H. Dulk, 1936. - III. Septembergewitter. OLeinen mit OUmschlag (lädiert gebräunt). Berlin, Rowohlt, 1937. - IV. Dasselbe. - V. Von Tür zu Tür. OKarton (VDeckel lose). Hamburg, Goverts, 1944. – Gebräunt und wenig lädiert. Gute Exemplare.

3353 Lange, Horst. Die Frau, die sich Helena wähnte. Ein Monolog. 3 Bl., 20 S. 29 x 20,5 cm. OBroschur mit Heftstreifen (fleckig, gebräunt; mittig mit Knickfalte; am Rücken lädiert). München, Desch, (1947).

180 €

Nicht bei Wilpert-Gühring. – Erste Ausgabe. Als Typoskript für die Bühne veröffentlicht. Vortitel mit eigenhändiger Bemerkung von Horst

Lange (1904-1971): „Leider, ausser meinem eigenen Handexemplar, nur noch dieses verschmutzte! Aber ich bitte darum, es zu behalten! H.L.“. – Stärker gebräunt; mehrere Bl. mit Streichungen (für Aufführungszwecke).

3354 Lange, Horst. Die Gepeinigten. Erzählung. 3.-8. Tausend. 64 S. Mit 3 ganzs. Illustrationen nach Holzschnitten von Joachim Karsch. 19 x 12 cm. Illustr. OBroschur (gebräunt). Frankfurt a. M., Siegel-Verlag, 1947.

150 €

Begegnung der Generationen, hrsg. von V. O. Stomps. Mit einer Nachbemerkung des Autors zur Neuausgabe der 1933 zuerst erschienenen Erzählung. Vorsatz mit längerer eigenhändiger Widmung von Horst Lange an eine Frau in „noch grössere(r) Zuneigung“ (datiert Mittenwald, Juli 1949). – Dabei: Dasselbe in der ersten Ausgabe. Mit drei Originalholzschnitten von Joachim Karsch. Berlin, Die Rabenpresse, 1933. - Wilpert-Gühring2 2. - Nahezu verlagsfrisches Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 129
3349

3355 Lange, Horst. Die Geschichte eines Gesichtes. 19 S., 1 Bl. Mit einer Orig.-Lithographie von Max Hauschild. 25,5 x 19,5 cm. Pappband d. Z.(etwas bestoßen). (Berlin), Victor Otto Stomps, 1938.

150 €

Ausgrabungen, Bekenntnisse, Curiositäten Bd. 1. Wilpert-G. 2 4. – Erste Ausgabe. Eines von 300 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk von Lange signiert. 1931 geschriebene, recht merkwürdige physiognomische Erzählung. – Sauberes Exemplar. - Beiligend ein Lesezeichen des Stomps-Verlages mit Werbung für die „ABC“-Reihe.

3356 Lange, Horst. Zwölf Gedichte. 20 S. 19,5 x 13 cm. OPappband (Vorderdeckel etwas fleckig). Berlin, Die Rabenpresse, 1933.

180 €

Wilpert-G. 2 1. – Erste Ausgabe des Erstlingswerkes, dem Andenken der Mutter des Autors gewidmet. Eines von 50 nummerierten Exemplaren auf besserem Papier, von Horst Lange signiert. Lange (geb. 1904) studierte in Berlin und gehörte dort zum Kreis um V. O. Stomps. 1937 erschien bei Goverts sein vielgerühmter Roman „Schwarze Weide“. Er starb im Juli 1971 in München. Fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung von ihm an Edlef Köppen (datiert Berlin, 6. März 1934). – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3357 Lange, Horst. Konvolut von 12 Werken, teils in ersten Ausgaben. 8vo. Originaleinbände. Verschiedene Verlage 1937-1979.

200 €

Enthält: Schwarze Weide. Roman. OLeinen. Hamburg, Goverts, 1937. - Erste Ausgabe. - Ulanenpatrouille. OLeinen. Ebenda 1940. - Erste Ausgabe. - Gesang hinter den Zäunen. Gedichte. OPappband. Berlin, Die Rabenpresse, 1939. - Erste Ausgabe. - Dasselbe. OBroschur. - Auf dem östlichen Ufer. OLeinen. Berlin, Frundberg, 1939. - Erste Ausgabe. - Abschied von einem Apfelbaum. OBroschur. (1940). - Des Bücherfreundes Fahrten ins Blaue, H. 36. - Erste Ausgabe. - (Gedichte). - In: Das Gedicht. Monatsblätter. (1932). - Das Lied des Pirols. Ein RomanFragment. OPappband. München, Desch, 1946. - Gedichte aus zwanzig Jahren. München, Piper, 1948. - Erste Ausgabe. - Kephalos und Prokris. Eine Dichtung. OPappband. München, Piper, 1948. - Erste Ausgabe. - Ein Schwert zwischen uns. Roman. OLeinen mit OSchutzumschlag. Stuttgart u. a., Scherz & Goverts, 1952. - Erste Ausgabe. - Aus dumpfen Fluten kam Gesang. Gedichte. Stuttgart, Goverts, 1958. - Erste Ausgabe. - Schwarze Weide. Roman. OLeinen. Stuttgart 1979. - Mit einem separaten Essay von Siegfried Lenz. – Wohlerhaltene Exemplare einer Sammlung, die eine längst fällige, noch immer nicht vorhandene Werkausgabe ersetzt.

3358 Laszlo, Carl. Ferien am Waldsee. Erinnerungen eines Überlebenden. 80 S. 19,5 x 12,5 cm. Schwarzer Leinenband (berieben) mit goldgepr. Deckel- und RTitel. Basel, Gute Schriften, 1956.

120 €

Erste Ausgabe. Fl. Vorsatz mit montierter Visitenkarte und eigenhändiger Widmung von Carl Laszlo. – Etwas gebräunt.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 130
3351 3356
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 131 3359

Meistereinband von Georges Canape

3359 Legrand, Louis. Le livre d‘heures. 2 Bl., 201 S., 1 Bl. Mit 13 (inkl. Umschlag) Originalradierungen in zwei Zuständen, 200 Holzschnittillustrationen und -initialen im Text, 4 Tafeln mit Reproduktionen von Louis Legrand . 22 x 15,5 cm. Maroquinband d. Z. (sign.: „Canape.R.D“) auf 5 unechten Bünden mit 2-facher vergold. Innenkantenfilete, Seidenmoirévorsätzen, die Innenspiegel mit je einer mont. Originalradierung auf Seide, Goldschnitt. In OPappschuber mit Lederkante. Paris, Gustave Pellet, 1898.

2.500 €

Carteret IV, 237. Nicht bei Monod. – Eines von 160 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage). „Belle publication, très rare et très cotée ... Une des meilleurs illustrations de l’artiste“. Die Radierungen jeweils zweifach eingebunden, als Farbradierung und in der Schwarz-weiß-Version. Sie tragen die Titel (jeweils auf Seidenpapier vorangestellt): Vitrail, Ex Libris, Mère de douleur, Les fauteurs, L‘Ivraie, Stabat mater, La glu und La terre promise. Vier Radierungen im Text haben keine Titel und begleiten die Text- bzw. Gedicht passagen Le saint jour de la Pentecôte, Rhythme sur le mépris du monde, Les Regretz (2 Radierungen). Mit 4 weiteren Tafeln von nicht verwendeten Illustrationen (planches refusées) am Schluss. sowie mit 2 Originalaquarellen, den Vorlagen für die beiden Einbandillustrationen.

Unser Exemplar in einem Meistereinband des Pariser Buchbinders Georges Frédéric Canape (1864-1940, tätig von 1894 bis 1937, bis 1927 im gemeinsamen Atelier mit Corriez). Legrands Stundenbuch ist eines der herausragenden Schöpfungen französischer Buchillustration des Fin de siècle. Der aus dem Spätmittelalter überkommene Typus des Gebet- und Andachtsbuches wird darin in einzigartiger Weise für den Jugendstil adaptiert. Der als Pastellmaler, Zeichner und Druckgraphiker berühmt gewordene Louis Legrand wurde als Auguste Mathieu 1863 in Dijon geboren und starb in Livry-Gargan. Er war Schüler an der École des Beaux-Arts in seiner Heimatstadt und studierte später bei Félicien Rops in Paris. Als Mitarbeiter großer illustrierter Zeitschriften

war er häufiger Gast auf dem Montmartre, wo er Menschen aller sozialen Schichten portraitierte und leicht erotisch anmutende Pastelle und Radierungen schuf. Die Frauenkörper in diesem Stundenbuch sind ein schönes Beispiel hierfür. Auch als Buchillustrator (vor allem von Werken Guy de Maupassants und Paul D‘Argens‘) erlangte er Anerkennung. Vortitel mit kleinem Exlibris (Jacques Crépineau). – In bestem Erhaltungszustand.

Abbildung, auch Seite 131

3360 Lehmann, Wilhelm. Gedichte. Ausgewählt von Rudolf Hagelstange. 67 S., 2 Bl. 15 x 9,5 cm. OBroschur. Stuttgart, Reclam, 1963.

90 €

RUB 8255. Wilpert-G.2 41. – Titel mit eigenhändiger Widmung des Autors an die Malerin und Schriftstellerin Hilde Rubinstein. – Minimal gebräunt; Titelblatt verso mit Sammlerstempel. – Dabei: Wilhelm Lehmann. Sprache als Ereignis. Festrede, gehalten im Auditorium Maximum der Universität Hamburg. 4 Bl. 21 x 15 cm. OUmschlag. (Hamburg 1962). - Mit eigenhändiger Widmung Lehmanns an H. Rubinstein. - Gestempelt.

3361 Leistikow, Walter. - Corinth, L. Das Leben Walter Leistikows. Ein Stück Berliner Kulturgeschichte. 129 S. Mit 2 Orig.Radierungen in Braun von W. Leistikow sowie 12 Vignetten und 52 (2 farb.) mont. Abbildungen. 23 x 18,5 cm. Goldgepr. OPpband (minimal berieben). Berlin, Cassirer, 1910.

150 €

Berlin-Bibliogr. 235. – Enthält die Originalradierungen „Hafenbild“ (Nass 30 III b) und „Landschaft“ (Nass 25 I c). – Titel im unteren Rand mit Widmung von 1910, verso mit jüngerem Sammlerstempel. Insgesamt sehr gutes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 132
3363

3362 Lem, Stanislaw. Solaris. Roman. 238 S., 8 Bl. 18 x 11 cm. Illustr. OKarton (leicht berieben). Frankfurt, Suhrkamp, 1975.

80 €

Phantastische Bibliothek Band 11. Zweite Auflage der Taschenbuchausgabe. – Wohlerhalten. Vortitel mit Widmung und Signatur des Autors, datiert „Berlin, 1990“.

3363 Lenz, Siegfried. - Störtenbecker, Nikolaus. Illustrationen zum „Heimatmuseum“ von Siegfried Lenz. Mappe I. 9 Farbholzschnitte. 22,5 x 30 cm (Darstellung); 49,5 x 39 cm (Blattgröße). OLeinenkasette (leicht berieben und fleckig) mit DTitel. 1989

240 €

Eines von 10 Exemplaren (Gesamtausgabe: A 50) der Vorzugsausgabe der Serie A auf Japanbütten. Die Holzschnitte sind alle nummeriert, datiert und signiert von Nikolaus Störtenbecker (1940-2022). – Nahezu frisches Exemplar.

Abbildung

3364 Liebermann, Max. - Friedländer, Max J. Max Liebermann. 209 S., 1 Bl. Mit zahlreichen Abbildungen im Text und zwei 2 signierten Originalradierungen. 25,5 x 18 cm. Dunkelblauer OMaroquinband (minimal berieben) mit goldgepr. Deckelfileten, RVergoldung und KGoldschnitt in Schuber (lichtrandig, leicht bestoßen). Berlin, Propyläen, (1923).

900 €

Achenbach 56 und 86. Nicht mehr bei Schiefler. – Eines von 100 num. Ex. der Vorzugsausgabe. Die beiden Radierungen „Allee“ und „Selbstbildnis mit Zeichenblock“ in guten Abzügen auf chamoisfarbenem Japan. Titel in Rot und Schwarz. – Wohlerhaltenes, frisches Exemplar. Abbildung Seite 134

3365 Liebermann, Max. - Goethe, (Johann Wolfgang von). Die Novelle, mit Zeichnungen von Max Liebermann. 34 S., 1 Bl. 32 x 24 cm. OHalbpergament (fleckig, lichtrandig, leichter Abrieb) mit VDeckel-Vignette. Berlin, Bruno Cassirer, 1921.

300 €

Schauer II, 86. – Eines von 600 Exemplaren (Gesamtauflage) im Druckvermerk von Liebermann signiert. – Lediglich der Titel etwas fleckig, innen schönes Exemplar.

3366 Liepman, Heinz. Konvolut von 5 Werken in erster Ausgabe. OEinbände (mit Gebrauchsspuren, teilweise fleckig und bestoßen) mit 2 OSchutzumschlägen (diese mit Fehlstellen und Knicken). 20,5 x 12,5 cm. 1929-1961.

200 €

Sternfeld-Tiedemann 310. – I. Nächte eines alten Kindes. Wien, Phaidon, 1929. - Erste Ausgabe seines Erstlingswerks. - II. ... wird mit dem Tode bestraft. Zürich, Europa, 1935. - Erste Ausgabe des zweiten Exilromans. - III. Death from the skies. A study of gas and microbial warfare. London, 1937. Erste Ausgabe des dritten Exilromans. - IV. Der Ausweg. Die Bekenntnisse des Martin M. (Hamburg), Hoffmann und Campe, (1961). - V. Ein deutscher Jude denkt über Deutschland nach. München, Ner-Tamid, (1961). - Vom Gestern zum Morgen. Band 5. –Innen wohlerhalten.

3367 Lind, Jakov. Konvolut von 7 Werken in ersten deutschen Ausgaben, jeweils mit eigenh. Widmung. 8vo. Originaleinbände, teils mit OSchutzumschlag. Verschiedene Verlage 1962-1973.

180 €

Jakov Lind (1927-2007), in Wien geboren und aufgewachsen, wurde 1938, nach der Emigration der Eltern nach Palästina, mit einem Kindertransport in die Niederlande evakuiert, wo er sich versteckt hielt. In den letzten Kriegsjahren arbeitete er als Schiffsjunge auf einem Rheinschlepper und kurz vor der Befreiung als Kurier für eine Dienststelle des Reichsluftfahrtministeriums. Nach 1945 ging Lind nach Palästina und übte dort verschiedene Berufen aus, u. a. war er Fotograf, Detektiv, Journalist, Übersetzer und Regieassistent. 1950 kehrte er über Amsterdam in seine Geburtsstadt zurück und studierte am Max-ReinhardtSeminar. 1954 übersiedelte er nach London, wo er 2007 starb. Lind wurde vor allem durch seine autobiographischen Erzählungen bekannt. Enthält: 1. Eine Seele aus Holz. Neuwied, Luchterhand, 1962. - 2. Landschaft in Beton. Ebenda 1973. - 3. Eine bessere Welt. Berlin, Wagenbach, 1966. - 4. Angst und Hunger. Ebenda 1968. - 5. Der Ofen. Salzburg, Residenz, 1973. - 6. Selbstportrait. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1970. - 7. Nachaufnahme. Ebenda 1973. - Alle Bände mit eigenhändiger Widmung von Jakov Lind. – Wohlerhaltene Exemplare.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 133
3359

3368 Loerke, Oskar. Das alte Wagnis des Gedichtes 31 S., 1 Bl. 23 x 15,5 cm. Illustr. OHeft. (Umschlag teils lose). Berlin, Die Rabenpresse, 1935.

120 €

Die neue Reihe Bd. 1/2. Wilpert-G. 2 35. – Erste Ausgabe. Fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung von Oskar Loerke: „Bruno Jacubeit in Herzlichkeit - Oskar Loerke August 1935.“ – Leicht gebräunt.

3369 Longus. Daphnis & Chloe. Translated out of the Greek by G. Thornley in 1657. 200 S. Mit 16 meist farbigen Tafeln nach John Austen. OHalbpergament (leicht bestoßen, Rücken flekkig) mit goldgeprägtem RTitel. London, Geoffery Bles, 1925.

220 €

Vollmer I, 80. – Reizvolle Illustrationsfolge in spezifischem Art-décoStil. – Unbeschnitten, etwas stockfleckig. Mit handschriftlichem Druckvermerk von John Austen auf dem fliegenden Vorsatz: „Large Paper Edition of 100 Copies / This is No. 74 / John Austen“.

3370 (Louÿs, Pierre). Au temps des juges. 60 S., 1 Bl. Text in Schwarz und Blau mit 12 Farbtafeln von André Collot. 24,5 x 19,5 cm. Blaue OBroschur (Rücken mit Fehlstelle, lädiert und bestoßen). Paris 1933.

120 €

Nicht bei Monod. – Mit Illustrationen von André Collot (1897-1976). – Bindung etwas gelockert, in gutem Zustand.

3371 Lüpertz, Markus. Konvolut von 3 Werken in Erstausgaben, davon 1 signiert und 1 mit Widmung des Künstlers 4°-8°. OEinbände. 1983-2002.

300 €

Vorhanden sind: I. Die Erschaffung der Welt . Zwölf Träume. Mit 10 farbigen Lithographien von M. Lüpertz. Pappband (wasserrändig).

- Eines von 220 signierten Ex. (Gesamtauflage: 250 Ex.). - Mit Besitzvermerk im Vorsatz. - Vgl. Hofmaier 267-276. - II. Gedichte. 1961-1983 Auswahl. Pappband (etwas lädiert). Hannover, Zwölf Träume, 1983. - III. Malerei, Zeichnung, Skulptur. Hrsg. von C. Sylvia Weber. Leinen mit OUmschlag. Künzelsau, Museum Würth und Swiridoff, 2002.Mit dreizeiliger Widmung und Zeichnung in Kugelschreiber von Markus Lüpertz. – Innen sehr gute Exemplare.

3372 Lyrische Flugblätter. Drei Ausgaben. 19,5 x 14,5 cm. OBroschur mit Fadenheftung. Berlin, A. R. Meyer, 1911-1913.

150 €

1. Christian Gruenewald. Die frühe Ernte. 4 Bl. 19,5 x 14,5 cm. OBroschur mit Fadenheftung. Berlin-Wilmersdorf, A. R. Meyer, 1911. - Josch C 27. Kobbe S. 72. Kosch, 20. Jhdt. XII, 577. Einzige Ausgabe des in Bonn 1884 geborenen Lyrikers, der nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg und russischer Kriegsgefangenschaft in Düsseldorf lebte. Gruenewalds Todesjahr ist nicht bekannt.

2. Robert R. Schmidt. Frauen. Ein Zyklus Gedichte. In Verehrung für Paul Zech. 4 Bl. 18 x 14 cm. Illustr. OBroschur mit Fadenheftung. Berlin, A.R. Meyer, 1913.(Lyrische Flugblätter, 26). Josch D 72. Raabe, Zeitschriften 144.26. Raabe 265, 2 (mit Abb.). Kosch XV, 415. Erste Ausgabe, „in Verehrung für Paul Zech“. Eines von 590 Exemplaren (Gesamtauflage: 600 Ex.). Die Titelillustration stammt von Richard Scheibe. Schmidt, 1892 in Elberfeld geboren und in Baden-Baden 1948 gestorben, gründete und leitete den Merlin-Verlag in Baden-Baden und war Mitherausgaber der Monatsschrift „Saturn“.

3. Paul Paquita (d. i. August Ewald). Entelechieen. 4 Bl. 19,5 x 14,5 cm. OBroschur mit Kordelheftung. 1912. - (Lyrische Flugblätter, 17). Kosch XI, 901. Raabe 226, 1. Josch D 59. Raabe, Zeitschriften 144.17. Einzige Veröffentlichung des 1887 geborenen Lyrikers über den keinerlei biographische Einzelheiten bekannt sind. Kosch erwähnt nur: „Schrieb in expressionistischen Zeitschriften 1913-1919.“ - „Wer weiß von Paul Paquita, einem visionären Menschen, dem in der Unbekümmertheit einer wahllosen Jugend Gesichte von hypnotischer Eindringlichkeit zufallen!“ (Rudolf Kurtz in der „Aktion“).

- Vorderumschlag mit Besitzvermerk (Reinhard Carrière, 1891-1963, Arzt), tadelloses Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 134
3364

3373 Alexander Avdejenko. Miluji (tschechisch: Ich liebe). Román. (Aus dem Russischen übersetzt von Frantisek Pisek). 2. Auflage. 196 S., 2 Bl. 20,5 x 12,5 cm. Illustr. OKart. (Einbandentwurf: John Heartfield; Kanten etwas berieben). Prag, Odeon, 1935.

150 €

Vgl. Siepmann A 161 (für die Malik-Ausgabe). – Die deutsche Ausgabe erschien 1935 bei Malik (allerdings mit abweichender Einbandillustration). – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3374 Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917. (Herausgegeben von Heinz Barger). 181 S., 4 Bl., 1 w. Bl. Mit 6 ganzseit. Illustrationen. 18,5 x 12,5 cm. OBroschur (mit minimalen Randläsuren). Berlin, Verlag Neue Jugend, (1916).

180 €

Hermann 1. Gittig 2. Herzfelde 2. Ars Libri 108 (Beigabe). Raabe, Zeitschriften 177. – Unter dem Motto „Das Wichtigste erwarte ich von Euch!“ (von Walt Whitman) sind Textbeiträge (meist Original-Beiträge) vereint von A. Kolb, J. R. Becher, M. Buber, R. Huelsenbeck, Mynona, A. Ehrenstein, E. Lasker-Schüler (7 Gedichte), Fr. Werfel, H. Mann, Fr. Kafka u. a. - Mit 4 Zeichnungen von George Grosz und je einer von O. Kokoschka und L. Meidner. – Schnitt tewas fleckig; die ersten beiden Bl. im Bug verklebt, sonst gutes Exemplar.

3375 Andersen Nexö, Martin. Die Passagiere der leeren Plätze. Ein Buch in 14 Erzählungen und einem Vorspiel. Aus dem Dänischen übersetzt. 77 S., 1 Bl. Mit 12 Zeichnungen von George Grosz. 25,5 x 18 cm. Priv. HLeinen d. Z., die illustr. OBroschur (Entwurf: G. Grosz; etwas gebräunt) eingebunden. Berlin, Malik, 1921.

120 €

Hermann 3. Gittig 28. Herzfelde 28. Ars Libri 16. Lang 15. Bülow 23. Düsseldorf 366. – Erste Ausgabe. „Dem kämpfenden russischen Volke“ gewidmet, zu dessen Gunsten Autor und Künstler auf ihr Honorar verzichteten. – Gebräunt, insgesamt gut erhaltenes Exemplar. Abbildung

3376 Astrow, W., A. Slepkow und J. Thomas (Hrsg.). Illustrierte Geschichte der russischen Revolution 1917. Heft 124 (alles Erschienene). XV, 591 S. Mit 225 teils doppelblattgroßen Illustrationen. 29 x 21,5 cm. Illustr. OBrosch. (Entwurf: J. Heartfield) lose in Leinen-Decke. Berlin, Neuer Deutscher Verlag Münzenberg, 1928.

300 €

Malik, Heartfield, Grosz 136
3373 3375

Siepmann, John Heartfield A 96 mit Abb. – Jedes Heft mit den beiden Photomontagen von Heartfield in Rot und Schwarz: der vordere Umschlag zeigt eine Faust, eine rote Fahne haltend über einer Straßenszene aus der russischen Revolution; der hintere Umschlag mit Gebäude und Lokomotive mit rotem Stern sowie Blitz, die Jahreszahl 1917 tragend, und dem Marx-Diktum: „Revolutionen sind die Lokomotiven der Weltgeschichte.“ – Inhaltsverzeichnis etwas fleckig, sonst sehr gut erhalten. – Dabei: J. Thomas (Hrsg.). Illustrierte Geschichte des Bürgerkrieges in Russland 1917 - 1921. XX, 463 S. Mit 3 farb. Tafeln, 13 Kartenskizzen und 167 Textillustr. 28,5 x 21 cm. OLeinen. Berlin, Neuer Deutscher Verlag - W. Münzenberg, 1929. - Umfassende, reich illustrierte Schilderung mit Beiträgen vieler Funktionäre, die unter Stalin ermordet wurden. Mit einem von John Heartfield gestalteten Lieferungs-Umschlag (Siepmann 96). - Sehr gut erhalten.

3377 Awdejenko, Alexander. Ich liebe. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Olga Halpern. 292 S., 2 Bl. 19 x 13 cm. OKart. mit OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten berieben). London, Malik, 1935.

150 €

Hermann 4 (nur mit blauem Leinenband). Gittig 274. Herzfelde 274. Ars Libri 478. Siepmann A 161. – Erste deutsche Ausgabe. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3378 Bäumer, Ludwig. Das Wesen des Kommunismus. 27 S., 2 Bl. Anzeigen. 22 x 14,5 cm. Illustr. OBroschur. Hannover, P. Steegemann, 1919.

120 €

Die Silbergäule 25-26. Raabe 13.2. Meyer 1. – Erste Ausgabe. Umschlag mit einem Holzschnitt von Karl Jakob Hirsch. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Kurt Hiller. Gustav Wyneken‘s Erziehungslehre und der Aktivismus. 17 S., 4 Bl. 22,5 x 14,5 cm. OBroschur (lädiert). Ebenda 1919. - Die Silbergäule 4. Müller 6. Raabe 127,7. Meyer 11,1. Erste Ausgabe.

Malik, Heartfield, Grosz 137
3377 3379

3379 Barbusse, Henri. Die Kette. Visionärer Roman. Einzigberechtigte deutsche Ausgabe von Anna Nussbaum. 2 Bde in 1 Bd. 505 S. 22 x 14 cm. Illustr. OKart. (Ränder etwas berieben) Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1926.

150 €

Erste deutsche Ausgabe. Umschlagzeichnung von A. Bellmer. – Schnitt etwas fleckig. - Die Ausgabe mit der Umschlagillustration ist selten. Abbildung Seite 137

3380 Becher, Johannes R. Am Grabe Lenins. 39 S. 22,5 x 15 cm. OBroschur mit farbiger Deckelillustration von J. Heartfield (Ecken mit geringf. Knickspuren, Rückumschlag leicht gebräunt). (Wien), Malik, (1924).

300 €

Raabe 19, 22. Hermann 10. Rost 613. – Erste Ausgabe. „Dem Stoßtrupp des Proletariats, der Kampfgefolgschaft des Leninismus gewidmet!“. – 2 Bl. mit Längsstrich (Kopierstift); teile etwas eselsohrig, trotz einiger Gebrauchsspuren insgesamt wohlerhalten. Abbildung

3381 Becher, Johannes R. Der Bankier reitet über das Schlachtfeld. Erzählung. 91 S., 2 Bl. 18 x 12,5 cm. OUmschlag mit Einbandcollage von John Heartfield (Rücken mit zwei kleineren Einrissen). Wien, Agis, 1926.

150 €

Raabe, Handb. 26. Melzwig 65.1. Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe. Der Umschlag zeigt einen Herrenreiter inmitten eines Totenfeldes. – Wohlerhaltenes Exemplar.

Abbildung

3382 Becher, Johannes R. Der verwandelte Platz. Erzählungen und Gedichte. 133 S. 18,5 x 12,5 cm. Illjustr. OBroschur (fleckig und gebräunt). Zürich, Ring (1934).

150 €

Rost 615. Sternfeld-T. 38. Exilarchiv 356. Melzwig 85.2. Raabe 19.37. –Erste Ausgabe. Die Illustration auf dem Vorderumschlag zeigt eine Hand, die aus einem „Nieder mit dem Faschismus“-Plakat hervorbricht und nach einem Nazischergen mit blutigem Hackebeil greift. Im Hintergrund ist der Wachturm eines Konzentrationslagers angedeutet. – Auch

Malik, Heartfield, Grosz 138
3380 3381

innen teils fleckig, die letzten Bl. mit Braunfleck im unteren Rand. –Dabei: Johannes R. Becher. Der Glücksucher und die sieben Lasten. 149 S., 2 Bl. 22,5 x 14,5 cm. OLeinen mit blau geprägtem Deckel- und RTitel. Moskau, Verlagsgenossenschaft ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1938. - Wilpert-Gühring2 54. Erste Ausgabe. Parallel erschien der Gedichtband auch bei Malik, London.

3383 Becher, Johannes R. Ein Mensch unserer Zeit. Verse und Prosa. 185 S., 1 Bl. 23 x 15,5 cm. OLeinenband mit rotem Deckel- und RTitel (am unteren Rand mit Wasserfleck). Berlin, Malik, 1930.

120 €

Hermann 11. Gittig 225. Herzfelde 225. Vgl. Raabe 19, 30. Melzwig 69.2. – Mit neuem, rotem Titelblatt des Malik-Verlags vor dem Vorwort. Übernommen aus dem Greifenverlag, Rudolstadt. Schrift auf dem Einband von Johannes R. Becher (siehe Hermann). – Leicht gebräunt; sauberes Exemplar.

3384 Biehal, Fritz (Hrsg.). Dimitroff (Umschlagtitel). 16 S. Mit mehreren Abb. 22 x 15 cm. OBroschur, geheftet (teils lose) mit Fotomontagen von John Heartfield auf dem Vorder- und Rückumschlag. Prag (1933).

100 €

Aufklärungsschrift des Internationalen Hilfskomitees für die Opfer des Hitlerfaschismus. Übernahme der beiden Fotomontagen Heartfields aus der AIZ. – Sehr gut erhalten.

3385 Billinger, Karl (d. i. P. W. Massing). Schutzhäftling 880. Aus einem deutschen Konzentrationslager. Roman. 196 S., 2 Bl. 21,5 x 13,5 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (berieben; Vorderumschlag lose). Paris, Éditions du Carrefour, 1935.

150 €

Sternfeld-T. 339. Siepmann A 162. – Erste Ausgabe dieses frühen „KZBerichts“ in Romanform. Den Einband gestaltete John Heartfield. –Vortitel mit bibliographischen Vermerken von Th. Pinkus, Zürich.

3386 Braunbuch II. Dimitroff contra Goering. Enthüllungen über die wahren Brandstifter. 462 S., 1 Bl. Mit 40 Tafelseiten und mehreren Textabb. 23 x 15,5 cm. OKart mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield ; Ränder des gesamten Umschlages mit alt mont. Papier- bzw. [Rückumschlag] schwarzem Gewebeband; berieben und mit Einrissen). Paris, Édtions du Carrefour, 1934.

220 €

Sternfeld-Tiedemann 578. Siepmann A 157. – Die seltene Fortsetzung zum Braunbuch, mit bereits genauer Dokumentation des Braunen Terrors gegen die Bevölkerung. Mit Beiträgen von Romain Rolland, Lion Feuchtwanger u. a. sowie einer Zeichnung von Frans Masereel. – Exemplar mit Gebrauchsspuren. Einer der bekanntesten HeartfieldUmschläge hier in einem doch recht ramponierten Erhaltungszustand. – Dabei: Weissbuch über die Erschiessungen des 30. Juni. 206 S., 1 Bl. Mit zahlr. Abb. im Text und auf Tafeln. 24 x 16 cm. OKart. Paris, Éditions du Carrefour, 1934. - Erste Ausgabe. - Ohne Umschlag.

3387 Das braune Netz. Wie Hitlers Agenten im Auslande arbeiten und den Krieg vorbereiten. 375 S., 2 Bl. Mit zahlr. Abb. 23 x 15,5 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (Entwurf: J. Hear tfield; mit kleineren Randläsuren). Paris, Éditions du Carrefour, 1935.

180 €

Siepmann A 163. – Erste Ausgabe. Schutzumschlag von John Heartfield. Er zeigt die Spinne Hitler in einem den Globus umspannenden Netz. – Geringe Gebrauchsspuren, insgesamt gutes Exemplar. Abbildung

3388 Brecht, Bertolt. Gesammelte Werke. 2 Bände (alles Erschienene). 334 S., 1 Bl.; 396 S., 2 Bl. 21 x 14 cm. OLeinen. London, Malik, (1938).

450 €

Sternfeld-T. 41. Nubel A 189-190. Gittig 289. – Die erste Gesamtausgabe, in der Tschechoslowakei gedruckt und auf 4 Bände geplant, deren zwei letzte, verhindert durch den Einmarsch der deutschen Hitler-Truppen, nicht mehr fertiggestellt werden konnten. Die ersten beiden Bände gelangten über Dänemark nach London. – Schnitt etwas fleckig; insgesamt sehr gut erhalten.

Malik, Heartfield, Grosz 139
3387

3389 Brecht, Bertolt. Gesammelte Werke. Band I (von 2 Bdn.). 334 S., 1 Bl.; 396 S., 2 Bl. 21 x 14 cm. OLeinen. London, Malik, (1938).

120 €

Hermann 16. Sternfeld-T. 41. Nubel A 189-190. Gittig 289. – Band I der ersten Gesamtausgabe, in der Tschechoslowakei gedruckt und auf 4 Bände geplant, deren zwei letzte, verhindert durch den Einmarsch der deutschen Hitler-Truppen, nicht mehr fertiggestellt werden konnten. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Vier weitere Werke aus dem Malik-Verlag u. a. ( W. Herzog. Im Zwischendeck nach Südamerika. Illustr., OBroschur Wien 1924. - Walter Bauer. Stimme aus dem Leunawerk. Priv. Pappband [illustr. OUmschlag aufgezogen]. Berlin 1930. - Gustav Regler. Wasser, Brot und blaue Bohnen. Illustr. OKart. [starke Gebrauchsspuren]. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1932. - Ernst Ottwalt. Denn sie wissen was sie tun. Dunkelblauer OLeinenband mit Goldprägung. Berlin 1931). - Sowie: F. Slang. Panzerkreuzer Potemkin. Illustr. OBroschur. Berlin 1926. - Herman 396. Erste Ausgabe. - Stockfleckig, gestempelt.

3390 Deutsch, Julius. Der Bürgerkrieg in Österreich. Eine Darstellung von Mitkämpfern und Augenzeugen. 100 S., 7 Bl. Mit zahlr. Abb. auf Tafeln. OKart. mit 2 Orig.-Umschlägen, davon einer illustriert (dieser mit geringf. Randläsuren). Karlsbad, „Graphia“, 1934. 120 €

Probleme des Sozialismus, 8. Sternfeld-T. 101. – Seltener Bericht über die Februar-Ereignisse 1934. Die Illustration auf dem Vorderumschlag stammt von Th. Th. Heine, rückseitig eine Collage mit Wiener Gemeindebauten, versehen mit einem Zitat des Wiener Bürgermeisters Seitz von 1932: „Wenn wir einst nicht mehr reden können, werden diese Steine für uns sprechen“. – Ränder leicht gebräunt; im Ganzen wohlerhaltenes Exemplar mit dem typographischen und illustrierten Umschlag. – Dabei: Volksbuch 1930. 225 S., 1 Bl. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. 23,5 x 18 cm. OLeinen. Berlin, Universum-Bücherei, 1930. - Melzwig 336, 2. - Gutes Exemplar.

3391 Domela, Harry. Der falsche Prinz. Leben und Abenteuer von Harry Domela. Im Gefängnis zu Köln von ihm selbst geschrieben Januar bis Juni 1927. 306 S., 3 Bl. 24.-50. Tausend. 19 x 13,5 cm. OKartonage mit blauem illustr. OUmschlag (Ränder berieben und mit kl. Ausbrüchen). Berlin, Malik, 1927.

120 €

Hermann 33. Gittig 169. Herzfelde 169. Ars Libri 313. – Nach einem Gerichtsurteil vom 3.10.1927 musste das Bild des Prinzen vom Umschlag entfernt werden, deshalb ist aus der vorderen Klappe das Portrait herausgestanzt. Der Titel dieser Ausgabe enthält nicht mehr den Hinweis „Im Gefängnis zu Köln von ihm selbst geschrieben ...“. – Wohlerhalten. – Dabei: Harry Domela. Der falsche Prinz. 306 S., 3 Bl. 18,5 x 12,5 cm. OHalbleinen. Fischern-Karlsbad, Urania, 1928. - Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3392 Domela, Harry. Der falsche Prinz. - Konvolut von 3 Ausgaben.

220 €

1. Harry Domela. Der falsche Prinz. Leben und Abenteuer von Harry Domela. Im Gefängnis zu Köln von ihm selbst geschrieben Januar bis Juni 1927. 306 S., 3 Bl. 24.-50. Tausend. 19 x 13,5 cm. OKartonage mit blauem illustr. OUmschlag (Ränder berieben und mit kl. Ausbrüchen). Berlin, Malik, 1927. - Hermann 33. Gittig 169. Herzfelde 169. Ars Libri 313 Nach einem Gerichtsurteil vom 3.10.1927 musste das Bild des Prinzen vom Umschlag entfernt werden, deshalb ist aus der vorderen Klappe das Portrait herausgestanzt. Der Titel dieser Ausgabe enthält nicht mehr den Hinweis „Im Gefängnis zu Köln von ihm selbst geschrieben ...“. - Wohlerhalten.

2. Dasselbe. 72.-100. Tausend. Orangefarbener OLeinenband mit orangefarbenem illustr. OUmschlag (Kanten etwas berieben und mit einigen Rissen). Berlin, Malik, 1927. - Hermann 35a. An die Stelle des ausgestanzten Photos ist nun eine Erklärung des Malik-Verlags gesetzt: „Laut Urteil des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg vom 3. Oktober 1927 ist es uns versagt, das Bild des ‚echten‘ Prinzen Wilhelm von Preußen wie bei den früheren Auflagen an dieser Stelle zu veröffentlichen. Der junge Herr gehört nämlich nach seiner und des Gerichts Ansicht nicht mehr der Zeitgeschichte an, auch verletzt es die Ehre des Hohenzollern, neben Domela abgebildet zu werden. Wir haben gegen das Urteil Berufung eingelegt und hoffen bei späteren Auflagen den Lesern wieder die Möglichkeit geben zu können, sich von der Unähnlichkeit der beiden ‚Prinzen‘ zu überzeugen. Malik-Verlag A.-G.“ - Sehr gutes Exemplar. 3. Dasselbe. 306 S., 3 Bl. Halbleinenband (etwas lichtrandig) mit Deckelund Rückenillustration (Kaiserkrone). Berlin, Malik, 1927. - Hermann 32 (ohne diese Einbandvariante). Erste Ausgabe. - Leichte Gebrauchsspuren.

Abbildung

Malik, Heartfield, Grosz 140
3392

3393 Dos Passos, John. Drei Soldaten. Roman. 341 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Illustrierter OPappband (gebräunt und berieben) nach einem Entwurf von John Heartfield. Berlin, Malik, (1922).

120 €

Die Rote Roman-Serie VIII. Hermann 37. Gittig 54. Herzfeld 54. Ars Libri 136. Siepmann A 18. – Erste deutsche Ausgabe. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Julian Gumperz. Der Vorderdeckel mit Heartfields Photomontage zeigt drei US-Soldaten beim Briefeschreiben während einer Gefechtspause, im Hintergrund die amerikanische Flagge, mit dem in Handschrift darüber gesetzten Titel. Rückseite nicht bedruckt. Etwas gebräunt; insgesamt sehr gutes Exemplar. Abbildung

3394 Dos Passos, John. Drei Soldaten. Roman. Aus dem amerikanischen Manuskript von Julian Gumperz. 11.-17. Tausend. 379 S., 2 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Illustrierter OKart. (Ränder berieben; kleinere Randeinrisse) nach einem Entwurf von John Heartfield. Berlin, Malik, (1922).

120 €

Die Rote Roman-Serie VIII. Hermann 38c. – Neu gesetzt und mit veränderter Einbandgestaltung. Hier die Einbandvariante: vorne drei US-Soldaten beim Briefeschreiben während einer Gefechtspause, auf dem Rückumschlag ein kleines Kruzifix inmitten eines von Granaten durchpflügten Schlachtfeldes. – Gutes Exemplar mit geringen Gebrauchsspuren. Abbildung

3395 Ehrenburg, Ilja. Das Leben der Autos. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Hans Ruoff. 283 S., 2 Bl. 18,5 x 12 cm. Blauer OLeinenband mit Goldprägung und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten minimal berieben; Ränder teils hinterlegt). Berlin, Malik, 1930.

180 €

Heartfield, Grosz 141
Malik,
3393 3395

Hermann 50. Gittig 226. Herzfelde 226. Ars Libri 393. Siepmann A 115. – Erste deutsche Ausgabe. Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. Der Umschlag in Schwarz-weiß (auf der Rückseite auch in Rot). J. Heartfields Photomontage zeigt auf der Vorderseite die rechte Vorderflanke eine Autos mit Stander, im Hintergrund der Eiffeltum im Nebel. Auf der Rückseite 4 Spielkarten mit dem Konterfei von 4 Automobilmagnaten (A. Citroën, H, Deterding, H. Ford und Chr. Rakowski). Auch die Vorsätze sind von Heartfield illustriert: vorne eine große, bis zum Horizont reichende Versammlung von Automobilen, deren Fahrer teils auf den Dächern sitzen, hinten: ein Obdachloser vor einer großen Plakatwand „Doleine ... ile de securité - Affiches Defoly & C“. Vorderer Klappentext: „Roman der Maschine ... Das Auto ist gekommen, um zu beweisen, daß die Erde tatsächlich rund, daß das Herz nur eine Erfindung der Dichter, daß der Mensch 2 Standardzähler in sich zägt: der eine zeigt die Kilometer, der andre die Minuten an.“ Hinten mit Werbung für Sinclairs „Petroleum“ (mit Abb. des Umschlags). Der Rückentitel in Rot, somit nachweislich die erste Version des Schutzumschlags (siehe Hermann). – Schnitt fleckig, Vortitel und Titel mit altem Besitzstempel. – Dabei: Dasselbe. - Ohne Schutzumschlag.Vortitel mit Widmung, sehr gutes Exemplar. Abbildung Seite 141

3396 Ehrenburg, Ilja. Das Leben der Autos. 9.-15. Tausend. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Hans Ruoff. 283 S., 2 Bl. 18,5 x 13 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten etwas berieben; Rücken ausgeblichen). Berlin, Malik, 1930. 180 €

Hermann 51. Gittig 226. Herzfelde 226. Ars Libri 393. Siepmann A 115. – Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. Der Umschlag in Schwarz-weiß. J. Heartfields Photomontage zeigt auf der Vorderseite die rechte Vorderflanke eine Autos mit Stander, im Hintergrund der

Malik, Heartfield, Grosz 142
3397 3398

Eiffeltum im Nebel. Auf der Rückseite 4 Spielkarten mit dem Konterfei von 4 Automobilmagnaten (A. Citroën, H, Deterding, H. Ford und Chr. Rakowski). Auch die Vorsätze sind von Heartfield illustriert. – Gutes, sauberes Exemplar. – Dabei: Vier Bände der Werkausgabe, blaue OLeinenbände mit Goldprägung (Das Leben der Autos. 1.-8. Tsd. - Spanien heute. 1.-7. Tsd. - Die jahre der Jeanne Ney. 4.-5. Tsd. - Michael Lykow. 1.-8. Tsd.).

3397 Ehrenburg, Ilja. Der zweite Tag. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Rudolf Selke. 355 S. 18,5 x 13 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten etwas berieben). Berlin, Malik, 1933. 220 €

Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band XI. Hermann 68. Gittig 267. Herzfelde 267. Ars Libri 468. Siepmann A 158. – Erste deutsche Ausgabe. Einer der seltensten Heartfield-Umschläge. Ein Arbeiter blickt auf zwei Messinstrumente, auf der Rückseite ein Textauszug. – Wohlerhalten. – Dabei: Dasselbe. 18 x 12 cm. Dunkelblauer OLeinenband mit goldgepr. Deckel- und Rückentitel, wellenförmiger Goldprägung auf dem Rücken Berlin („Direktion z. Zt. Prag I“), Malik, 1933. - Gutes Exemplar. Abbildung

3398 Ehrenburg, Ilja. Die heiligsten Güter. Roman der grossen Interessen. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Hans Ruoff. 9.-15. Tsd. 408 S., 4 Bl. 18,5 x 12,5 cm. OKartonage mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Ränder und Kanten etwas berieben). Berlin, Malik, 1931.

180 €

Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band VII. Hermann 49. Gittig 243. Herzfelde 243. Ars Libri 425 (anderer Einband). Siepmann A 138. – Der Umschlag (in Gelb und Schwarz-weiß) komponiert auf der Vorderseite ein sogenanntes Patronen-Kruzifix mit Streichholzschachteln und vier zu Türmen gestapelten Münzen. Auf der Rückseite ein Schachbrett auf dem folgende Personen auf dem Spielfeld stehen: Mann mit Zylinder, Striptease-Tänzerin, Soldat mit Gasmaske, Richter, Geistlicher im Ornat, Arbeiter, indischer Bettler und eine Afrikanerin, die einen großen Topf auf dem Kopf trägt. – Wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung

Mit „Bauchbinde“

3399 Ehrenburg, Ilja. Die Traumfabrik. Chronik des Films. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Rudolf Selke. 309 S., 5 Bl. 18,5 x 12, cm. Blauer OLeinenband mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel, wellenförmiger Rückenprägung und OSchutzumschlag mit blauer Schrift auf goldfarbenem Grund (Entwurf: John Heartfield; Rückumschlag mit kl. Einriss) sowie mit Bauchbinde. Berlin, Malik, 1931.

300 €

Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band VIII. Hermann 63d. Gittig 246. Herzfelde 246. Dieser Einband nicht bei Ars Libri. Vgl. Siepmann A 137 (unvollständiger Titel und andere Version). – Erste deutsche Ausgabe. Dieses Exemplar mit der seltenen, umlaufenden „Bauchbinde“, die einen Zelluloidstreifen mit einer belichteten Filmszene wiedergibt. – Schnitt stockfleckig, sonst sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3400 Ehrenburg, Ilja. Die Traumfabrik. Chronik des Films. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Rudolf Selke. 309 S., 5 Bl. 18,5 x 12,5 cm. OKartonage mit OUmschlag mit grüner Schrift auf goldfarbenem Grund (Entwurf: John Heartfield; berieben). Berlin, Malik, 1931. 200 €

Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band VIII. Hermann 63e. Gittig 246. Herzfelde 246. – Erste deutsche Ausgabe. – Insgesamt gutes Exemplar. – Dabei: Ilja Ehrenburg. Die Traumfabrik. OUmschlag in der Variante rote Schrift auf goldfarbenem Grund (leicht berieben; oberer Rand des Vorderumschlags mit hinterlegten Fehlstelle). - Vgl. Hermann 63c.

3401 Ehrenburg, Ilja. Die Verschwörung der Gleichen. Das Leben des Gracchus Babeuf. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem Russischen von Hans Ruoff. 289 S., 3 Bl. Mit Frontispiz, 8 Abbildungen auf 4 Tafeln und 2 doppelblattgroßen Brieffaksimiles. Dunkelblauer OLeinenband mit goldgepr. Deckeltitel und wellenförmigen Goldprägung auf dem Rücken sowie mit illustr. OSchutrzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; Rückumschlag mit hinterlegter Tandläsur). Berlin, Malik, 1929.

180 €

Malik, Heartfield, Grosz 143
3399

Hermann 66a. Gittig 213. Herzfelde 213. Ars Libri 369. – Erste deutsche Ausgabe. – Sauberes Exemplar. – Dabei: Ilja Ehrenburg. Michail Lykow. Roman. Einzige autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Hans Ruoff. 559 S. 18 x 12,5cm. OKartonage mit OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Randläsuren, Vorderumschlag lose). Berlin, Malik, 1927. - Hermann 56. Gittig 171. Herzfelde 171. Nicht bei Ars Libri. Nicht bei Siepmann. Erste deutsche Ausgabe. Auf der Vorderseite ein Portrait des Autors in rot-brauner Umrandung, auf der Rückseite ein Textauszug. - Ilja Ehrenburg. No Pasarán! (Sie kommen nicht durch!) Vom Freiheitskampf der Spanier. Aus dem Russischen übersetzt von Lotte Schwarz. 220 S., 2 Bl. 19 x 32 cm. Blauer OLeinenband mit goldgepr. Deckel- und Rückentitel sowie wellenförmiger Goldprägung auf dem Rücken. London, Malik, 1937. - Hermann 58. Ars Libri 490. - Stockfleckig. - Ilja Ehrenburg. Moskau glaubt nicht an Tränen. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Rudolf Selke. 234 S., 3 Bl. 18,5 x 12 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; der gesamte Umschlag montiert; Randläsuren hinterlegt). Berlin, Malik, 1932. - Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band X. Hermann 57. Gittig 256. Herzfelde 256. Ars Libri 444 (anderer Einband). Siepmann A 146. Erste deutsche Ausgabe. - Die Kartonage ersetzt, mit dem mont. Originalumschlag.

3402 Ehrenburg, Ilja. 13 Pfeifen. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Berit Schiratzki. 4.-7. Tausend. 246 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. OKart. mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; kleinere Randläsuren und -ausbrüche; Vorderumschlag lose). Berlin 1930. 130 € Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band II. Hermann 47. Gittig 228. Herzfelde 228. Ars Libri 263. Siepmann A 114. – Der Umschlag zeigt (über beide Seiten und den Rücken hinweg) ein phantasievolles Arrangement von dreizehn Pfeifen, darunter eine Pfeife, die das Bein einer Tänzerin darstellen könnte. Der Rückentitel ist auf einem Porzellan-Pfeifenkopf angebracht. Auf der Rückseite der Satz: „Zernagt und durchräuchert, ist die Pfeife eine Chronik vielfältiger Leidenschaften: in ihrem Holz, im Ton oder Stein bewahrt sie die Spur menschlichen Atems.“ – Gutes Exemplar. Abbildung

3403 Ehrenburg, Ilja. No Pasarán! (Sie kommen nicht durch!) Vom Freiheitskampf der Spanier. Aus dem Russischen übersetzt von Lotte Schwarz. 220 S., 2 Bl. 19 x 12 cm. Blauer OLeinenband mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield). London, Malik, 1937.

300 €

Malik, Heartfield, Grosz 144
3402 3403

Hermann 58. Gittig 291. Herzfelde 291. Nicht bei Ars Libri. Nicht bei Siepmann. – Erste deutsche Ausgabe. Heartfields Umschlag mit einem Photo von zwei republikanischen Kämpfern hinter einer Steinbarrikade, die Gewehre im Anschlag, im Hintergrund eine spanische Landschaft. Auf der Rückseite Werbung für „Die Eroberung des Nordpols“. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3404 Ehrenburg, Ilja. Spanien heute. Einzig berechtigte Übersetzung aus dem russischen Manuskript von Rudolf Selke. 213 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Gelber OLeinenband mit rot geprägtem Deckel- und Rückentitel, roten Streifen auf dem Rücken sowie illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; mit kleineren Randläsuren). Berlin, Malik, 1932. 150 €

Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, Band IX. Hermann 62c. Gittig 257. Herzfelde 257. Ars Libri 446. Siepmann A 147. – Erste deutsche Ausgabe. Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. Heartfields Umschlag bedeckt beide Seiten und schließt den Rücken mit ein, die Darstellung geht fließend ineinander über. Auf dem Vorderumschlag ein gut gekleideter Herr in der Kutsche, der einem Jungen Geld zuwirft, auf der Rückseite ein Bauer mit einem Esel, der mit Ästen bela-

den ist, im Hintergrund Windmühlen. Die Klappen mit 4 Dokumentarphotos der Zeit: Bürger, Arbeiter und Geistlicher vor einem Wahllokal, die Guardia Civil führt gefesselte revolutionäre Arbeiter ab, Bauer der Erstramadura, spanisches Dorf. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3405 Eichen, Claus. Rassenwahn. Briefe über die Rassenfrage. 273 S. 18,5 x 13,5 cm. Illustr. OKart. (Paris), Éditions du Carrefour, 1936.

150 €

Sternfeld-T. 114. – Einzige Ausgabe des nur mit diesem Titel bei Sternfeld-Tiedemann genannten Autors und Mediziners, der damit Freunden aus Deutschland antwortet, die ihn baten „Kannst Du uns etwas über das Rassengeschwätz schreiben?“ - „Den Hitlerschen Rassenschwindel zu demaskieren sind diese Briefe zur ‚Rassenfrage‘ entstanden.“ (Vorwort). – Eine Ecke mehrerer Bl. mit Braunfleck, sonst gutes Exemplar. Abbildung

3406 Erinnerungen an Lenin. Zwei Erstausgaben. 19 x 12,5 cm. Rote OLeinenbände mit OSchutzumschlag von J. Hear tfield. Wien und Berlin, Verlag für Literatur und Politik, 1929. 220 €

Heartfield, Grosz 145
Malik,
3404 3405

Siepmann A 111 (Zetkin). – I. Clara Zetkin. Erinnerungen an Lenin. 85 S., 1 Bl. - II. N. K. Krupskaja. Erinnerungen an Lenin. 161 S. - Die Umschlaggestaltung ist nahezu identisch, allein die verwendeten Fotografien unterscheiden sich. Auf dem Rückumschlag jeweils ein Porträt der Autorin, einmal mit der gedruckten Bildunterschrift „N. K. Krupskaja - Lenins Lebensgefährtin“, beim anderen Band unter der Fotografie die Signatur von Clara Zetkin. – Sehr gut erhaltene Exemplare.

3407 Eulenspiegel. IV. Jahrgang, Nr. 1-12. Redaktion: Otto Nagel. 190 S. Mit zahlreichen, meist farbigen karikaturistischen Zeichnungen, Montagen und fotografischen Abb. 31 x 23 cm. HLeinen d. Z. Berlin, Neuer Deutscher Verlag Willi Münzenberg, 1931.

600 €

Seywald 244. – Vollständiger Jahrgang der berühmten, von 1920 bis 1933 monatlich erschienenen Satirezeitschrift, als deren Herausgeber und Redaktionsleiter der Berliner Maler Otto Nagel fungierte. Laut Selbstcharakterisierung die „einzige deutsche Zeitschrift, die offen für das Interesse des werktätigen Proletariats kämpft(e)“. Gegner waren „Reaktion und Spießertum“ (Eulenspiegel, Nr. 8/1928). Mehrere Hefte als Sondernummern zu den Themen: Das Dritte Reich, Demokratie, §218, Sport und Leibesübungen, Pleite!, Frauen in Not! Das Juni-Heft mit einem Beitrag von Adolf Behne über John Heartfield, im Juli über George Grosz. – Papierbedingt gebräunt, insgesamt sehr gut erhalten. Abbildung

3408 Fadejew, Alexander. Die Neunzehn. Roman. 261 S., 1 Bl. 20,5 x 13,5 cm. Illustr. OKartonage mit Rückumschlag mit Einbandcollage von J. Heartfield (Rückumschlag mit zwei kleinen Fehlstellen). Wien und Berlin, Literatur und Politik, 1928.

150 €

Siepmann A 92. – Erste deutsche Ausgabe. – Unaufgeschnittenes Exemplar.

3409 Gasbarra, (Felix). Preussische Walpurgisnacht. Groteskes Puppenspiel. 39 S. 23,3 x 16 cm. Illustr. OKartonage (Entwurf: J. Heartfield; leicht gebräunt und etwas fleckig). Berlin 1922.

300 €

Sammlung revolutionärer Bühnenwerke, Band IX. Hermann 85. Gittig 56. Herzfelde 56. Ars Libri 34. Lang 27. Bülow 41. Siepmann A 19. Kosch X, 450. Erste Ausgabe. Der Autor (1895-1985), Jurist und seit 1921 KPD-Mitglied, war u. a. Mitarbeiter von Erwin Piscator und leitete in den 1920er Jahren ein „dramaturgisches“ Kollektiv, dem auch Bertolt Brecht angehörte. 1934 emigriert er nach Zürich und wird dort Dramaturg am Schauspielhaus. Ein Jahr später lebt er in Rom und schließt sich nach einem ideologischen Sinneswandel Mussolinis PNF an. Nach dem Ende der Faschisten findet man ihn bei den Allierten wieder, Kosch teilt mit, dass er als Generalzensor in der Provinz Bozen eingesetzt wurde. Zu Gasbarras Œuvre gehören Essays, Science-fiction-Romane und Hörspiele. – Gebräunt.

3410 Gayk, Andreas. Arbeiterkinder erobern die Welt! 48 S. Mit zahlreichen fotograf. Abb. 23 x 16 cm. Illustr. OBroschur (Ecke mit Knickspuren). Berlin, Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde, (1931).

150 €

Malik, Heartfield, Grosz 146
3407 3411

Seltene Broschüre über das „Nestfalkenlager Munster“ und die „Kinderrepubliken“ Namedy, Schweiz, Kärnten, Ermelunden und Lübecker Bucht, verfasst von dem sozialdemokratischen Publizisten und späteren Oberbürgermeister von Kiel Andreas Gayk (1893-1954). Fotomontage des Umschlages: Richard Grune. – Mit handschr. Widmung „zum 1. Mai 1931“ Rechte untere Ecke durchgehend beschädigt und geknittert. – Dabei:

3 Fotografien von Juigendlichen im Ferienlager (1919 u. Nachkriegszeit).

3411 Gayk, Andreas. Die Rote Kinderrepublik. Ein Buch von Arbeiterkindern für Arbeiterkinder. Aus Briefen, Tagebuchblättern und Hordenaufzeichnungen zusammengestellt und ergänzt. 2. Auflage. 7.-16. Tausend. 72 S. Mit 138 Abbildungen. 29 x 22,5 cm. Illustrierter OHalbleinenband (etwas gebräunt und berieben, Kanten leicht beschabt, minimal bestoßen). Berlin, Arbeiterjugend-Verlag, (1929).

300 € Wegehaupt, Kinder- und Jugendliteratur der Arbeiterklasse, 773. LKJ III, 417 mit Abb. Vgl. Schug, Bilderwelt, 1867. – Das schönste proletarische Kinderbuch der Weimarer Republik´in der ersten Ausgabe. „Fotomontagen als Mittel der politischen Propaganda und eine am Bauhaus geschulte Typographie schaffen einen neuen Kinderbuchtyp“ (Schug). Berichtet wird über das Zeltlager von 2000 „Roten Falken“ im Sommer 1927 in Seekamp, das als Kinderrepublik organisiert war. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3412 Der Gegner. Mit dem satirischen Teil „Die Pleite“. Herausgeber: Julian Gumperz und Wieland Herzfelde. Jahrgang III, Heft 1. Seite 1-30, 1 Bl. 23,5 x 15,5 cm. Illustr. geheftete OBroschur (gebräunt, Vorderumschlag rechts unten mit kl. Abriss; kleinere Randläsuren). Berlin, Malik, 1922.

220 €

Hermann 98. – Mit vier Zeichnungen von George Grosz. – Papierbedingt gebräuntes, insgesamt gutes Exemplar. Abbildung

3413 Der Gegner. Mit dem satirischen Teil „Die Pleite“. Herausgeber: Julian Gumperz und Wieland Herzfelde. Jahrgang III, Heft 2. Seite 33-61, 1 Bl. 23 x 15,5 cm. Illustr. geheftete OBroschur (gebräunt, Vorderdeckel rechts oben mit Eckabriss). Berlin, Malik, 1922.

220 €

Hermann 99. – Auf dem Vorderumschlag die Schlagzeile: „Den jüngsten Opfern der weissen Demokratie: Fort, Concepcion und Boldrini!“, darüber eine Zeichnung von G. Grosz (die „demokratische Justiz“, die das Asylrecht mit Füßen tritt). Innen mit drei weiteren Zeichnungen von George Grosz. – Etwas gebräuntes, insgesamt sehr gutes Exemplar. Abbildung

3414 Der Gegner. Mit dem satirischen Teil „Die Pleite“. Herausgeber: Julian Gumperz und Wieland Herzfelde. Jahrgang III, Heft 3. Seite 65-94, 1 Bl. 23 x 15,5 cm. Illustr. geheftete OBroschur (Vorderdeckel lose). Berlin, Malik, 1922.

220 €

Hermann 100. – „Kriegsgedenknummer“ (S. 65). Mit einer Zeichnung von George Grosz. – Etwas gebräuntes, insgesamt sehr gutes Exemplar. Abbildung

3415 Gladkow, Fjodor. Zement. Roman. Aus dem Russischen übertragen von Olga Halpern. 463 S. 19 x 12 cm. OLeinen mit illustr. OSchutzumschlag von J. Heartfield. Wien u. Berlin, Verlag für Literatur u. Politik, 1927.

120 €

Siepmann A 83. – Erste deutsche Ausgabe von Gladkows Hauptwerk. „Der erste Roman in der russischen Literatur, in dem das Thema Industrialisierung des Landes (hier in der Zeit des Übergangs vom Kriegskommunismus zur Neuen Ökonomischen Politik des Wiederaufbaus) gestaltet wird u. in dem der von Theorie u. Praxis der proletarischen Revolution erzogene Mensch in seinem neuen Verhalten beobachtet wird“ (KLL). – Sehr gutes Exemplar.

Malik, Heartfield, Grosz 147
3412 3413 3414

3416 Gorki, Maxim. Konvolut von 9 Werken (teils mit OUmschlag von J. Heartfield).

220 €

Enthält:

1. Die Mutter. Roman. Einzige autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Adolf Hess. 27.-35. Tausend. 475 S., 2 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Dunkelblauer Orig.-Leinenband mit OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; kleinere Randläsuren). Berlin 1927. - Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band V. Dieser Hermann 130. Siepmann A 85. Der Umschlag mit Photos der Mutter und des Sohnes (aus der russischen Verfilmung). Die Klappen mit Werbung für Werke von Maxim Gorki. - Gutes Exemplar.

2. Dasselbe. 476 S. 18 x 12 cm. Illustr. OHalbleinenband (stark berieben). Berlin 1926. - Hermann 129. Erste deutsche Ausgabe. Die Einbandillustration ist identisch mit der 2. Auflage.

3. Märchen der Wirklichkeit. OHalbpergament mit goldgepr. RTitel und Buntpapierbezug. Berlin 1928. - Hermann 122. Erste deutsche Ausgabe.

4. Märchen der Wirklichkeit. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: J. Heartfield; kleinere Randläsuren). Berlin 1928. - Hermann 122.

5. Erinnerungen an Zeitgenossen. OKart. mit Umschlagillustration (Entwurf: J. Hewartfield; Kanten minimal berieben). Berlin 1928.Hermann 113. Erste deutsche Ausgabe. - Etwas fleckig.

6. Das blaue Leben und andere Erzählungen. Priv. HLeinen d. Z. mit illustr. Vordereinband von J. Heartfield. Berlin 1929. - Hermann 105.Ehem. Bibliotheksband, gestempelt und mit Gebrauchsspuren.

7. Erlebnisse und Begegnungen. Dunkelblauer OLeinenband mit Goldprägung und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; Ränder hinterlegt; Randläsuren restautiert). Berlin 1926. - Hermann 114b. Erste deutsche Ausgabe. - Sauberes Exemplar.

8.Das Werk der Artamonows. Roman. Dunkelblauer OLeinenband mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; kleinere Randläsuren). Berlin 1927. - Hermann 138a. Erste deutsche Ausgabe.

9. Wie ein Mensch geboren ward und andere Erzählungen. OKartonage mit illustr. OUmschlag von J. Heartfield. Berlin 1930. - Hermann 141. - Sehr gutes Exemplar.

3417 Gorter, Hermann. Der historische Materialismus. Für Arbeiter erklärt. 3. bedeutend vermehrte Auflage. 137 S., 3 Bl. 22,5 x 15 cm. Illustr. OKart. (berieben und mit Knisckspur). Berlin, Buchhandlung für Arbeiterliteratur, 1928. 120 €

Populäre Schrift des niederländischen Mitgründers der KP und impressionistischen Dichters (1864-1927). Der Umschlag mit einer Fotocollage, bei der Heartfield wohl die Stirn gerunzelt hätte. – Papierbedingt gebräunt.

Malik, Heartfield, Grosz 148
3418 3419
149
Malik, Heartfield, Grosz
3423

3418 Grosz, George. Abrechnung folgt! 57 politische Zeichnungen. 61 S., 1 Bl. 25,5 x 19 cm. Farbig illustr. OKart. (etwas gebräunt; Ecken etwas bestoßen). Berlin, Malik, 1923.

180 €

Kleine revolutionäre Bibliothek, Band 10. Hermann 151. Gittig 75. Herzfelde 75. Ars Libri 47. Lang 39. Bülow 53. Düsseldorf 375.Gebräunt, insgesamt gutes Exemplar.

Abbildung Seite 148

3419 Grosz, George. Das Gesicht der herrschenden Klasse. 57 politische Zeichnungen. III. erweiterte Auflage. 13.-25. Tsd. 63 S. 24,5 x 17 cm. Farbig illustr. Orig.-Halbleinenband (etwas gebräunt). Berlin, Malik, 1921.

200 €

Kleine revolutionäre Bibliothek, Band IV. Hermann 161. Gittig 31. Herzfelde 31. Ars Libri 29. Lang 25. Bülow 26. – Um zwei Zeichnungen erweiterte Ausgabe, erschien im Jahr der Erstausgabe. Auch die Einbandzeichnung ist bei dieser Auflage verändert („‘s riecht hier nach Pöbel!“). – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung Seite 148

3420 Grosz, George. Das Gesicht der herrschenden Klasse. 57 politische Zeichnungen. III. erweiterte Auflage. 13.-25. Tsd. 63 S. 24,5 x 17,5 cm. Farbig illustr. OKart. (etwas gebräunt; Rückumschlag leicht felckig). Berlin, Malik, 1921.

150 €

Kleine revolutionäre Bibliothek, Band IV. Hermann 161. Gittig 31. Herzfelde 31. Ars Libri 29. Lang 25. Bülow 26. – Um zwei Zeichnungen erweiterte Ausgabe, erschien im Jahr der Erstausgabe. Auch die Einbandzeichnung ist bei dieser Auflage verändert („‘s riecht hier nach Pöbel!“). – Trotz geringer Alters- und Gebrauchsspuren noch sehr gutes Exemplar.

3421 Grosz, George. Das neue Gesicht der herrschenden Klasse. 60 neue Zeichnungen. 126 S., 1 Bl. 27,5 x 19,5 cm. OLeinen mit goldgepr. Deckel- und RTitel und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: George Grosz; Vorderumschlag lädiert, am oberen Rand mit größerem Abriss). Berlin, Malik, 1930. 180 €

Hermann 170. Gittig 232. Herzfelde 232. Ars Libri 71. Lang 54. Bülow 90. – Erste Ausgabe. Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. Mit dem bekannten Blatt „Hitler, der Retter“ (S. 56/57). – Braunflekkig. Fl. Vorsatz mit unauffälligem Besitzvermerk (wohl von dem Bremer Politiker Adolf Ehlers).

3422 Grosz, George. Die Gezeichneten. 60 Blätter aus 15 Jahren. 126 S., 1 Bl. 27,5 x 20,5 cm. Illustrierter OKarton (gebräunt; minimale Randläsuren) mit Umschlagzeichnung und gezeichnetem Titel von George Grosz. Berlin, Malik, 1930.

150 €

Bülow 89. Hermann 163. Lang 55. Bittner 35. Malik 233. – Erste Ausgabe. – Etwas gebräunt. Mit eigenh. Besitzvermerk des niederländischen, vom Surrealismus geprägten Fotografen und Filmregisseurs Emiel vcan Moerkerken (1916-1995).

3423 Grosz, George. Ecce homo. 2 Bl., 1 Bl. Impressum. Mit 16 Aquarellen und 84 Lithographien von George Grosz. 35 x 25 cm. Priv. HLeinenband mit aufgezogenem illustr. OVorderund ORückeinband (leicht fleckig). Berlin, Malik, 1923. 2.000 €

Hermann 155. Gittig 59. Herzfelde 59. Ars Libri 46. Lang 38. Bülow 54. Lewis 275. Dückers S I C. – Ausgabe C, die neben der Ausgabe A die vollständigste aller Ausgaben ist, mit den Offsetlithos und den Farboffsets nach George Grosz‘ Aquarellen. – nur leicht gebräuntes, anfangs auch minimal fleckiges Exemplar in einem passenden, konservatorisch vorteilhaften privaten Einband.

Abbildung Seite 149

3424 Grosz, George. Hintergrund. 17 Zeichnungen zur Aufführung des „Schwejk“ in der Piscator-Bühne. Titelblatt und 17 Bl. Zeichnungen von George Grosz. 17,5 x 26,5 cm. Lose Blatt in illustrierter OKarton-Mappe (minimale Gebrauchsspuren). Berlin, Malik, 1928.

300 €

Hermann 165. Gittig 191. Herzfelde 191. Ars Libri 66. Lang 51. Dückers M VI. – Erste Ausgabe. Mit den zeitweise wegen Gotteslästerung verbotenen und beschlagnahmten Blättern 2, 9 und 10. – Sehr schön und nahezu fleckenfrei.

Abbildung

Malik, Heartfield, Grosz 150
3424

3425 Grosz, George. - Dückers, Alexander. George Grosz. Das druckgraphische Werk. 263 S. Mit zahlr. Abb. 32,5 x 24 cm. Roter OLeinenband. Berlin, Propyläen, 1979.

220 €

Arntz II, 54. – Ausführliches Werkverzeichnis; vereint Einzelblätter, nicht verifizierbare Einzelblätter, Mappenwerke, Sammelwerke sowie illustrierte Bücher. – Sauberes Exemplar. – Dabei: Konvolut von ca. 22 Bdn. Literatur über und von George Grosz (G.G.), darunter: Kjeld Bülow. G. G.-Bibliographie. 1993. - Lothar Lang. G.-G.-Bibliographie. In: Marginalien. 1968. - Hans Hess. G. G. 1974. Katalog G. G. Zeichnungfen für Buch und Bühne. 2001. - G. G. Teurer Makkaroni. Briefe. Berlin 1992. - G. G. Ein kleiens Ja und ein großes Nein. Hamburg 1955. - Uwe M. Schneede G. G. His life and work. London 1979. - G. G. montiert. Berlin 2010. - Uwe M. Schneede. G. G. Köln 1977. - G. G. Eintrittsbillet zu meinem Gehirnzirkus. Leipzig 1988. - G. G. 1893-1959. Berlin 1962. - Pass auf! Hier kommt Grosz. Hrsg. von W. Herzfelde und H. Marquardt. Leipzig 1981. - G. G. „Thomas Rowlandson zum Andenken“. Originallithographie (Dückers E 68). - Sowie mehrere Kataloge, Ausstellungsführer und Bildbände.

3426 Grosz, George. - Goll, Iwan. Methusalem oder Der ewige Bürger. Ein satirisches Drama. 76 S., 2 Bl. Mit 3 Figurinen von George Grosz auf Tafeln. 18 x 11,5 cm. OBroschur (gebräunt) mit mont. Deckel- und RSchild. Potsdam, G. Kiepenheuer, 1922.

250 €

Der dramatische Wille, Bd. VIII. Wilpert-Gühring2 27. Bülow 42. Lang 29. – Erste Ausgabe des 1922 in Königsberg uraufgeführten Dramas. Mit einem programmatischen Vorwort von Georg Kaiser. Kostüme und Bühnenausstattung stammten von G. Grosz und J. Heartfield. – Schönes, wohlerhaltenes Exemplar.

3427 Grosz, G. - Huelsenbeck, Richard. Doctor Billig am Ende. Ein Roman. 129 S., 1 Bl. Mit 8 ganzseitigen Zeichnungen von George Grosz. 25 x 18,5 cm. OHalbleinenband mit goldgepr. Rücken- und DTitel. München, Kurt Wolff, 1921.

220 €

Raabe 132, 10. Motherwell 301. Bülow 29. Lang 17. – Erste Ausgabe des satirischen Dada-Romans aus der turbulenten Zeit in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg. – Leicht gebräunt, insgesamt sehr gutes Exemplar. Abbildung

3428 Grosz, George. - Pons, Peter. Gedichte. 62 S., 1 Bl. Mit Mit 29 Illustr. nach Zeichnungen von George Grosz, davon 14 ganzseitig. OLeinenband mit Deckel- und RTitel sowie farbig illustr. OSchutzumschlag (minimal berieben; ein winziger Einriss hinterlegt). Potsdam, Müller & I. Kiepenheuer, 1932.

150 €

Lang 64. Bülow 101. – Erste Ausgabe. Das letzte von George Grosz illustrierte Buch vor seiner Emigration. – Sehr gutes Exemplar.

3429 Grosz, G. - Schulter an Schulter. Blätter der Piscatorbühne. 14 S., 1 Bl. Mit mehreren Abb. 22,5 x 13,5 cm. OBroschur mit Umschlagillustration von George Grosz. Berlin, BepaVerlag, (1928).

100 €

Bülow 85 (mit abweichender Kollation). – Über „die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“ von Hasek in der Bearbeitung von Brod un Reimann. Enthält auch einen Beitrag von George Grosz „Randzeichnungen zum Thema“. – Geringe Gebrauchsspuren.

3430 Grosz, G. - Toller, Ernst. Brokenbrow. A Tragedy. Translated by Vera Mendel. 50 S. Mit 6 ganzs. Zeichnungen von George Grosz. 24 x 19 cm. OPappband (Rücken lädiert) mit Deckelschild. London, Nonesuch Press, (1926).

150 €

Vgl. Lang 47. Raabe, Handb. 303, 7. – Erste englische Ausgabe des „deutschen Hinkemann“. – Gutes Exemplar.

3431 Grosz, G. - Wolfradt, Willi. George Grosz. Mit einem farbigen Titelbild, einem Selbstbekenntnis des Künstlers und 32 Abbildungen. 14 S., 1 Bl. Mit 32 Tafeln. 20,5 x 14 cm. Illustr. OHalbleinenband. Leipzig, Klinkhardt & Biermann, 1921.

100 €

Junge Kunst, Band 21. Erste Ausgabe. „Das Getue um das eigene Ich ist vollkommen belanglos.“ (Schluss des Selbstbekenntnisses („Statt einer Biographie“) von George Grosz. – Sehr gutes Exemplar.

Heartfield, Grosz 151
Malik,
3427

3432 Gumbel, E(mil) J(ulius) (Hrsg.). Denkschrift des Reichsjustizministers zu „Vier Jahre politischer Mord“. 182 S., 1 Bl. 23 x 15 cm. OBroschur (sign.: Heartfield; etwas gebräunt). Berlin, Malik, 1924.

120 €

Hermann 178. Gittig 91. Herzfelde 91. Ars Libri 184. Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe. Einband (ein eher fades Produkt) von John Heartfield. Im Eingangskapitel schildert Gumbel die Winkelzüge der Justiz, die das Entstehen und die Publikation der Denkschrift über die von 1918 bis 1923 begangenen zahlreichen politischen Morde zu hintertreiben wusste. Gumbel kommentiert jeweils die einzelnen Artikel der Denkschrift und nimmt dabei immer wieder Bezug auf seine Materialsammlung „Vier Jahre politischer Mord“. – Minimal gebräunt; sehr gutes Exemplar.

3433 Gumbel, E(mil) J(ulius). „Verräter verfallen der Feme“ Opfer, Mörder, Richter 1919-1929. Abschließende Darstellung ... unter Mitwirkung von Berthold Jacob und Ernst Falck. 398 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (Kanten etwas berieben; kleinere Randeinrisse; Rückumschlag mit kl. Fehlstelle am unteren Rand) mit Zeichnung von George Grosz. Berlin, Malik, 1929.

220 €

Hermann 179. Gittig 215. Herzfelde 215. Ars Libri 68. Lang 52. Bülow 86. – Erste Ausgabe. – Etwas gebräunt; wohlerhalten. Abbildung

3434 Gumbel, E(mil) J(ulius). Verschwörer. Beiträge zur Geschichte und Soziologie der deutschen nationalistischen Geheimbünde seit 1918. Mit einem Vorwort von A. Freymuth. 23 x 15,5 cm. Illustr. OPappband (Entwurf: John Heartfield; Rücken an zwei Stellen mit Transparentklebestreifen fixiert). Wien, Malik, 1924.

120 €

Hermann 180. Gittig 97. Herzfelde 97. Ars Libri 185. Siepmann A 41. –Erste Ausgabe. „Die Völkischen hatten ihre Büros einige Häuser neben der Malik-Buchhandlung. Sie schütteten rote Farbe gegen die Hauswand und Schaufenster. Die Buchhandlung klebte daneben die Aufschrift ‚Das einzige Argument der Verschwörer‘“ (John Heartfield, zit. nach: Hermann). Dokumentation der von der Reichswehr und nationalistischen Organisationen begangenen politischen Morde in den ersten vier Jahren der Weimarer Republik, verfasst von dem Heidelberger Mathematiker Emil Julius Gumbel (1891-1966), einem streitbaren Pazifisten, Republikaner und tapferen Justizkritiker, dem bereits 1932 aus politischen Gründen die Lehrberechtigung entzogen wurde. Kurze Zeit später ging Gumbel ins Exil und rettete damit sein Leben. – Etwas gebräunt. Abbildung

3435 Heartfield, John. Konvolut von 17 broschierten, meist englischsprachigen Magazinen mit Umschlägen von John Heartfield. Meist 18,5 x 12,5 cm. Farb. illustr. OBroschur. London u. a. 1927-1946.

400 €

Malik, Heartfield, Grosz 152
3433 3434

Enthält:

Aus der Reihe „I.N.G. Publication(s)“: H. Kahle. Know Your Enemy! London (1943). - Siepmann A 213. - Free Germans in the French Maquis. London 1945. - Siepmann A 237. - Ten Years of Hitler-Fascism. Ed. by S. Kahn. London (1944). - Siepmann A 226. - Jürgen Kuczynski. 300 million slaves and serfs. London (1940). - Siepmann A 204. - Karl Becker. Zero Hour for Germanys. London 1944. - Siepmann A 220. „Published by Soviet News“ (Illustrated Soviet Shilling Booklets): The Call of the Russian Church. London 1945. - Siepmann A 235. - Boris Yagolim. Soviet Music. London 1946. - Siepmann A 273. - Boris Polevoy. A Russian looks at Reborn Europe. London 1946. - Siepmann A 267. - A. Kursky. Russia has a Plan. (London) 1945. - Siepmann A 243. - A. Batov. Co-operatives in the Soviet Union. LOndon 1945. - Nicht bei Siepmann. - N. Semashko. Public health in the USSR. London 1946. - Siepmann A 269. - Z. Mokhov. Social insurance in the USSR. London 1945. - Nicht bei Siepmann. - G. M. Sverdlov. Legal rights of the Soviet family. London 1945. - Nicht bei Siepmann. - Soviet youth marchs forward! London 1945. - Siepmann A 252. - The Sixteen Soviet Republics. (London) 1945. - Nicht bei Siepmann. Außerdem: Germany‘s Road to Democracy. Ed.: Heinrich Fraenkel. London, Lindsay Drummond, (1943). - Nicht bei Siepmann. - Katherine Cant. Die Bergarbeiterfrauen Englands im Kampf. Hamburg und Berlin, Carl Hoym Nachf., 1927. - Nicht bei Siepmann. – Ein Heft (Soviet Music) mit losem Umschlag, ansonsten sehr gute, nur an den Rändern mitunter minimal beriebene Exemplare. Abbildung

3436 Heartfield, John. Konvolut von 5 Werken aus dem Londoner Verlag Lindsay Drummond mit Original-Schutzumschlägen von John Heartfield. 22 x 13,5 cm. OLeinenbände mit OSchutzumschlag (teils mit kleineren Randläsuren und -knicken). London 1944-1947.

350 €

1938 floh Heartfield ins britische Exil, 1950 kehrte er nach Ost-Berlin zurück. Die Schutzumschläge der folgenden Titel sind „Brotarbeiten“ des 1940 in einem Internierungslager festgehaltenen „feindlichen Ausländers“. - Enthält: Matthew Halton. Ten Years to Alamein. (1944). - Mauricio Magdaleno. Sunburst. 1945. - E. A. Armstrong. Birds of the Grey Wind. 3rd edition. 1946. - E. A. Armstrong. The Way Birds live. 5 tth edition. 1947. - Norman Douglas. Late Harvest. 1946. – Teisl etwas stockfleckig; insegsamt wohlerhaltene Exemplare.

3437 Heartfield, John. Konvolut von 14 Bdn. Einbandgestaltung: J. Heartfield. 8vo. OLeinenbände, teils mit OSchutzumschlägen. Berlin (Ost), versch. Verlage, 1950-1970. 100 €

Enthält: Herbert Jhering. Von Reinhardt bis Brecht. Vier Jahrzehnte Theater und Film. 3 Bde. OLeinen mit 2 farbigen OSchutzumschlägen von John Heartfield. Berlin, Aufbau-Verlag, 1958-1961. - Erste Ausgabe. Die Umschläge von John Heartfield zeigen Rollenbilder. - Rudolf Leonhardt. Ausgewählte Werke. 4 Bde. OLeinen mit OSchutzumschlägen. Berlin, Verlag der Nation, 1961-1970. - Bibliothek fortschrittlicher deutscher Schriftsteller. 7 Bde. der Reihe. OLeinen. Berlin und Leipzig, Volk und Wissen, 1950. - Enthält: E. Weinert. Gedichte. - A. Zweig. Der Streit um den Sergeanten Grischa. - A. Scharrer. Maulwürfe. - L. Feuchtanger. Erfolg. - W. Bredel. Die Väter. - H. Mann. Der Untertan. - A. Seghers. Das siebte Kreuz. – Wohlerhaltene Exemplare.

3438 Heartfield, John. 33 Photomontagen. Titelbl. mit Portrait-Fotografie, 2 Bl. Posterverz. in Französisch, Englisch, Spanisch und Russisch und 33 Fotomontagen von John Heartfield. 66 x 50 cm. Lose Bl. in OPapp-Kassette (lädiert und fleckig). Dresden, 1976.

450 €

Nicht bei Siepmann. Mit Begleitheft. – Die Blätter tadellos; Kassette mit Erhaltungsmängeln. Abbildung Seite 154

3439 Herzfelde, Wieland (Hrsg.). Der Malik-Verlag 19161947. Ausstellung Dezember 1966 - Januar 1967. Deutsche Akademie der Künste zu Berlin. 160 S. Mit zahlreichen farbigen Abb. 23,5 x 16 cm. Illustrierter OKarton (lichtrandig, kaum bestoßen). (Berlin und Weimar, Aufbau-Verlag, 1967).

90 €

Lediglich die ersten zwei Blatt gebräunt, ansonsten gutes Exemplar. Mit sechszeiliger, eigenhändiger Widmung von Wieland Herzfelde und John Heartfield.

Malik, Heartfield, Grosz 153
3435

3440 Herzfelde, Wieland (Hg.). Dreissig neue Erzähler des neuen Deutschland. Junge deutsche Prosa. 767 S. 18,5 x 11,5 cm. OLeinenband (Entwurf: John Heartfield). Berlin, Malik, 1932.

100 €

Hermann 40a. Gittig 258. Herzfelde 258. Ars Libri 441. Siepmann A 145. – Erste Ausgabe. Mit Beiträgen von L. Tureck, Fr. Wolf, H. Marchwitza, F. C. Weiskopf, E. Kästner, E. Gläser, O. M. Graf, R. Huelsenbeck, Th. Plivier u. a. – Nahezu verlagsfrisches Exemplar. – Dabei: Dreissig neue Erzähler des neuen Russland. Junge russische Prosa. Autorisierte Übersetzungen aus dem Russischen. 5.-15. Tausend. Zweite, veränderte Auflage. 620 S., 2 Bl. 18,5 x 13 cm. OKartonage mit OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; kleinere Randläsuren und -einrisse; Rücken mit kleiner Fehlstelle). Berlin, Malik, 1929. - Hermann 42. Herzfelde 214. Ars Libri 363 (ohne Schutzumschlag). - Leicht gebräunt.

3441 Herzfelde, W. und H. Marquardt (Hrsg.). Pass auf! Hier kommt Grosz. Bilder, Rhythmen und Gesänge 1915-1918. 111 S. Mit zahlr. teils farb. Tafeln sowie 2 sep. sign. Orig.-Graphiken und 10 Bl. Beilagen. Goldgepr. OLwdbd und OLeinenmappe in illustr. OHleinen-Kassette. Leipzig, Reclam, 1981.

150 €

Eines von 250 nummer. Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer signierten Orig.-Radierung von Arno Mohr, einem signierten Orig.Holzstich von Werner Klemke und 10 Blatt Faksimiles und Fotos.

Erschienen anläßlich des 85. Geburtstages von Wieland Herzfelde. Mit Texten von Else Lasker-Schüler, W. Herzfelde und Th. Däubler. –Tadellos.

3442 (Herzfelde, Wieland). Schutzhaft Erlebnisse vom 7. bis 20. März 1919 bei den Berliner Ordnungstruppen. 15 S. 22 x 14,5 cm. Lilafarbene OBroschur mit Umschlagzeichnung von George Grosz. Berlin, Malik, 1919.

Hermann 188a. Gittig 18. Herzfelde 18. Ars Libri 5. Lang 6. Bülow 10. –Erste Ausgabe. „Diese Broschüre erscheint statt Nr. 2 der Halbmonatsschrift ‚Die Pleite‘ deren Redaktion infolge meiner Schutzhaft nicht abgeschlossen werden konnte.“ (Titel verso). – Obere Ecke mit kl. Knickspur; gebräunt. Abbildung

3443 Herzfelde, Wieland. Tragigrotesken der Nacht. Träume 88 S. Mit 22 Illustrationen von George Grosz. 23,5 x 16 cm. Farbig illustrierter OKartonage (etwas fleckig und stärker gebräunt; Ecken etwas bestoßen und mit Knickspuren) und illustrierten Vorsätzen. Berlin, Malik, 1920.

180 €

Lang 12. Raabe 120, 3. Hermann 192. – Erste Ausgabe. Wieland Herzfelde blieb mit dieser, seiner dritten Publikation, der Verbindung zu George Grosz treu: Schon früher, nämlich für seinen Erstling, die Gedichtsammlung „Sulamith“, und für die als Nummer 2 der Zeitschrift „Die Pleite“ erschienene Broschüre „Schutzhaft“ hatte Grosz bereits den Umschlag illustriert. – Gebräunt. Abbildung

3444 Herzfelde, W. - Marquardt, Hans. Gruß an Wieland Herzfelde zum 85. Geburtstag. 2 Bl. Mit einem signierten Original-Holzstich von Werner Klemke und mehreren Faksimiles. 24 x 16,5 cm. Lose Bl. in OLeinenmappe mit goldgepr. Deckeltitel. O. O. u. J. (Berlin 1981).

150 €

Vorzugsausgabe der Geburtagsgabe an Wieland Herzfelde (1896-1988 ). Enthält neben dem Begleittext von Hans Marquardt, eine Grußadresse der Schriftsteller, bildenden Künstler, Wissenschaftler und Verleger, Reproduktionen (Postkarte sowie drei Briefe von George Grosz), vier Fotos, eine Grafik von Arno Mohr sowie den signierten Holzstich (21 x 16,5 cm, auf Japan) von Werner Klemke. – Sehr gutes Exemplar.

3445 Hoelz, Max. Vom „Weissen Kreuz“ zur Roten Fahne. Jugend-, Kampf- und Zuchthauserlebnisse. 392 S., 4 Bl. Mit 8 Tafeln. 18,5 x 13 cm. OKart. mit OUmschlag mit Porträtphoto auf dem VDeckel und Pressestimmen auf dem RDeckel (Einbandgestaltung von John Heartfield). Berlin, Malik, 1929.

150 €

Hermann 195. Gittig 216. Herzfelde 216. Ars Libri 373. Melzwig 271.1. Nicht bei Siepmann. NDB IX, 339. Erste Ausgabe des für die revolutionäre Arbeiterschaft während der Weimarer Republik höchst einflußreichen Buches. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. Schwarzer OLeinenband (Entwurf: J. Heartfield). - Sehr gutes Exemplar.

Malik, Heartfield, Grosz 154
750
3438

3446 Holitscher, Art(h)ur. Stromab die Hungerwolga. Herausgegeben vom Auslands-Komitee zur Organisierung der Arbeiterhilfe für die Hungernden in Rußland Berlin W. 75 S., 2 Bl. Mit 4 fotograf. Abbildungen. 19 x 13 cm. OBroschur mit Umschlagillustration von J. Heartfield (etwas gebräunt). Belin, Vereinigung Internationaler Verlagsanstalten, 1922.

250 €

Siepmann A 22. – Erste Ausgabe. – Papierbedingt gebräunt. Abbildung

3447 Huelsenbeck, Richard. Afrika in Sicht. Ein Reisebericht über fremde Länder und abenteuerliche Menschen. 2 Bl., 286 S., 1 Bl. 20 x 12,5 cm. 20 x 12,5 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag von J. Heartfield (kleinere Randläsuren, Vorderumschlag am oberen Rand mit Fehlstelle). Dresden, W. Jess, 1928.

150 €

Raabe 132, 11. Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe. Heartfields Umschlag ist beispielhaft für den kolonialistischen Blick: Auf dem Umschlag ist ein Uniformierter zu sehen, der mit einem Fernrohr unter sich einen Fleck (wohl afrikanischer, Palmen etc.) Erde betrachtet, die Rückseite mit einem afrikanischen Brautpaar vor einer Stadtkulisse. Schwarzweiß auf einer glühenden gelben Sonne. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung Seite 156

155
Malik, Heartfield, Grosz
3442 3443 3446

3448 Huelsenbeck, Richard. Der Sprung nach Osten. Bericht einer Frachtdampferfahrt nach Japan, China und Indien. 2 Bl. 332 S., 1 Bl. 20 x 12,5 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag von J. Heartfield (kleinere Randläsuren, am Rücken hinterlegt). Dresden, W. Jess, 1928.

150 €

Raabe 132, 12. Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe. „An dem neuen Werk wird vollends klar, daß Hülsenbeck der Schöpfer einer neuen, unserer Zeit entsprechenden Form der Reisebeschreibung ist ...“ (Klappentext). – Gutes Exemplar. Abbildung

3449 Iljin, M. (d. i. I. J. Marschak). Fünf Jahre, die die Welt verändern. Erzählung vom großen Plan. Vom Autor für Deutschland bearbeitete Ausgabe. Einzige autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Michael Swjetly. 208 S. Mit 30 Photographien auf Tafeln. 21 x 14 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; kleiner Randläsuren; eine Ecke des Rückumschlages mit kl. Fehlstelle). Berlin, Malik, 1932.

120 €

Hermann 202. Gittig 259. Herzfelde 259. Ars Libri 450. Siepmann A 150. – Erste Ausgabe. Eine der Tafeln zeigt unter dem Titel „Spitzenprodukte des Kapitalismus“ eine weitere Photomontage von Heartfield. – Vord. fl. Vorsatz mit Namensstempel; gutes Exemplar.

Abbildung

Heartfield, Grosz 156
Malik,
3447 3448 3449

3450 Illustrierte Geschichte der Deutschen Revolution. 3 Bl., 528 S. Mit zahlreichen Photographien, Faksimiles etc. 28,5 x 21 cm. OLeinen mit illustr. oSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; Knickspuren). Berlin, Internationaler Arbeiter-Verlag, 1929.

150 €

Anlässlich der zehnjährigen Wiederkehr der Novemberrevolution erschienener Band, dessen Bildredaktion John Heartfield übernahm. Die Textredaktion bestand aus Paul Frölich, Rudolf Lindau und James Thomas, Beiträge kamen von Duncker, Eberlein, Koenen, Lenin, Leviné, Liebknecht, R. Luxemburg, Mehring, Münzenberg, Pieck, Thälmann, Ulbricht, C. Zetkin u. v. a. Der Schutzumschlag zeigt einen Revolutionssoldaten mit großem roten Herz am Revers, auf der Rückseite ein Fabrikgebäude mit roten wehenden Fahnen und ein Rosa-LuxemburgZitat. – Wohlerhaltenes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. - Ohne Schutzumschlag. - Gelenke teils angeplatzt und gelockert, insgesamt jedoch gutes Exemplar.

3451 Jilemnicky, Peter. Brachland. Ein slowakischer Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem Slowakischen von Julius Mader. 439 S. 19 x 12,5 cm. OLeinen mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; kleinere Randläsuren). London, Malik, 1935.

150 €

Hermann 207. Gittig 276. Herzfelde 276. Nicht bei Ars Libri. – Erste deutsche Ausgabe. – Vorsatz mit Namensstempel.

3452 Jung, Franz. Die Rote Woche. Roman mit 9 Zeichnungen von George Grosz. 66 S., 1 Bl. Mit 9 (inkl. Titelillustration, 8 ganzseitig) Illustrationen von George Grosz. 18,5 x 12,5 cm. Illustr. OPappband (Entwurf: John Heartfield; Kapital defekt; gebräunt und fleckig). Berlin, Malik, 1921.

250 €

Die Rote Roman-Serie, Band III. Hermann 216. Gittig 40. Herzfelde 40. – Erste Ausgabe. – Papierbedingt gebräunt; Titel verso mit tektierten Besitzvermerken und minimalem Papierschaden. Abbildung

3453 Jung, Franz. Die Technik des Glücks. Psychologische Anleitungen in vier Übungsfolgen. - Teil II: Mehr Tempo, mehr Glück, mehr Macht. Ein Taschenbuch für Jedermann. 2 Bände. 127 S..; 125 S., 1 w. Bl. 18 x 12 cm. OHalbleinenband (etwas berieben) und OBroschur (Teil II; Rücken etwas lädier t, gebräunt) mit rotgepr. Deckeltitel. Berlin 1921-1923.

200 €

Hermann 218 und 219. Gittig 39 und 79. Raabe 145, 15 und 21. Melzwig 314.1 und 322.1. Wilpert-Gühring (2. Aufl.) 21 und 29. – Erste Ausgabe. Einbandgestaltung: John Heartfield. – Teil I mit Exlibris (von Hans Meid für Arnold Ebel); Teil II mit geringen Gebrauchsspuren. – Dabei: Derselbe. Die Technik des Glücks (wie oben). 17,4 x 12,4 cm. OKartonage (Rücken und Ränder etwas lichtrandig). - Gebräunt.

Malik, Heartfield, Grosz 157
3452 3455

3454 Jung, Franz (Hrsg.). Jack London. Ein Dichter der Arbeiterklasse. 143 S. 18 x 12,5 cm. Illustr. OUmschlag von J. Heartfield (minimale Fehlstellen im Rand; einige Knickspuren). Wien, Verlag für Literatur und Politik, 1924.

150 €

Siepmann A 43. – Erste Ausgabe. Mit seiner Monographie über „den Arbeiter, den Schriftsteller und Sozialisten“ Jack London (Untertitel), der - laut Vorwort - „der deutschen Arbeiterschaft noch wenig bekannt“ war, brachte Jung einen „Liebling des Lesepublikums“ auch den Arbeiterhaushalten hierzulande nahe. – Gebräunt. Abbildung

3455 Jung, Franz. Proletarier. Erzählung. 87 S., 2 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Illustr. OKart. (Entwurf: George Grosz; minimal fleckig ; Rücken leicht gebräunt; etwas bestoßen). Berlin, Malik, 1921.

250 €

(Die Rote Roman-Serie, Band I). Hermann 215. Gittig 38. Herzfelde 38. Ars Libri 20. Raabe 145, 13. Melzwig 316.1. Lang 18. Bülow 31. – Erste Ausgabe. Mit dem Hinweis im Impressum: „Die Erzählung ‚Proletarier‘ wurde Herbst 1920 im Gefängniß verfaßt.“ Die Illustration von George Grosz geht über beide Einbandseiten hinweg. – Leicht gebräunt. Abbildung Seite 155

3456 K leine revolutionäre Bibliothek. Drei Bände der Reihe (von 12). 23 x 15,5 cm. 2 OPappbände, 1 OBroschur (Einbandgestaltung: J. Heartfield). Berlin, Malik, 1922.

130 €

Vorhanden: Alexander Block. Der Untergang der Humanität. Aus dem Russischen übersetzt von Sophie Liebknecht. 47 S. OBroschur (gebräunt). 1922. - Kleine revolutionäre Bibliothek, Bd. 7. Hermann 14. - Karl August Wittfogel. Die Wissenschaft der bürgerlichen Gesellschaft. Eine marxistische Untersuchung. 95 S. OPappband (Kapital defekt, etwas fleckig und leicht gebräunt). 1922. - Band 8. Hermann 444. - Henri Barbusse. Das Messer zwischen die Zähne. Ein Aufruf an die Intellektuellen. 37 S. OPappband (Rücken lädiert, etwas lichtrandig und leicht fleckig). 1922 - Band 11. Hermann 8. – Debai: Georg Lukács. Lenin. Studie über den Zusammenhang seiner Gedanken. 77 S., 1 Bl. 23 x 15,5 cm. OBroschur (Entwurf: J. Heartfield; gebräunt). Wien, Malik, 1924. - Wissenschaft und Gesellschaft, Band 1. Hermann 236. Gittig 103. Herzfeld 103. Ars Libri 191. Melzwig 502.1 Siepmann A 44. Erste Ausgabe. Einbandgestaltung konform zu dem ein Jahr zuvor erschienenen Titel „Geschichte und Klassenbewußtsein“. - Titel gestempelt; gutes Exemplar. Abbildung

3457 Körber, Lily. Eine Frau erlebt den roten Alltag. Ein Tagebuch-Roman aus den Putilowwerken. 239 S. 19,5 x 12,5 cm OPappbd mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Hear tfield; kleinere Randläsuren). Berlin, Rowohlt, 1932. 180 €

Siepmann A 151. – Erste Ausgabe. Das einzige vor dem Krieg im Rowohlt Verlag erschienene Buch mit Heartfield-Montagen. „Enthält mehr als persönliche Erlebnisse und Bekenntnisse und ist reicher als es eine objektive Darstellung des heutigen Leningrad sein könnte“ (Klappentext). – Wohlerhaltenes Exemplar.

Malik, Heartfield, Grosz 158
3456 3458

3458 Kuh, Anton. Juden und Deutsche. Ein Resumé. 2 Bl., 114 S. 24,5 x 16 cm. OKart. (Umschlaggestaltung: John Heartfield; etwas gebräunt). Berlin, Erich Reiß, (1921).

150 €

Bolbecher-K. 415. Halbey 21.18. Freimann S. 248. – Erste Ausgabe des Erstlingswerkes. Mit dem für die umgangssprachlich deutsch verkehrenden Prager Juden zentralen Thema Assimilation, Akkulturation, Ausgrenzung und Atisemitismus. Das Werk war Ursache einer polemischen Auseinandersetzung zwischen Franz Kafka als „Zionist des Herzens“ und Karl Kraus, welche schließlich vor Gericht endete. – Vortitel mit Besitzvermerk; papierbedingt gebräunt. Abbildung

3459 Lania, Leo (d. i. Lazar Herman). Gewehre auf Reisen. Bilder aus der deutscher Gegenwart. 93 S., 1 Bl. 17,3 x 11,8 cm. Illustrierter OKartonage (Entwurf: John Heartfield; Kanten minimal berieben). (Wien), Malik, (1924).

150 €

Hermann 228. Gittig 132. Herzfelde 132. Ars Libri 189. Nicht bei Siepmann – Seit 1919 Mitglied der KPÖ, arbeitete Lania (1896-1961) als Redakteur

der „Roten Fahne“. 1921 trat er aus der KPÖ aus, ging nach Berlin und wurde 1923 Auslandskorrespondent der „Chicago Daily News“, später Mitarbeiter der „Weltbühne“ und des „Tage-Buchs“. 1924 geriet er wegen des vorliegenden Buchs, einer Untersuchung über Waffengeschäfte, für kurze Zeit unter Verdacht des Landesverrats. 1933 emigrierte er über Wien nach Paris, arbeitete dort für Exil-Zeitungen und floh 1939 in die USA. – Wohlerhaltenes Exemplar.

3460 Lania, Leo (d. i. Lazar Herman). Gruben, Gräber, Dividenden. 121 S., 3 Bl. 20 x 13 cm. Illustr. OKartonage (Entwurf: John Heartfield; leicht gebräunt und etwas berieben; Gelenk geplatzt). Berlin, Malik, 1925.

200 €

Hermann 229. Gittig 133. Herzfelde 133. Ars Libri 232. Siepmann A 58. Vgl. Sternfeld-Tiedemann (2. Aufl.) 294. Kosch VII, 1019. – Erste Ausgabe

Die Photomontage Heartfields mit Darstellung von Zeche, Soldatenfriedhof, Grubenstollen und Schlachtfeld, verbunden mit dem Detailausschnitt einer Landkarte der Normandie. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

Heartfield, Grosz 159
Malik,
3460 3461

3461 Leitner, Maria. Hotel Amerika. 2 Bl. 314 S. 19 x 13 cm. OKartonage mit illustr. Umschlag von J. Heartfield (Ränder etwas berieben). Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1930.

150 €

Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe des Reportageromans, Leitners (1892-1942) erster sozialkritischer Roman: Eingebettet in eine Kriminalhandlung, wird die Geschichte des irischen Wäschemädchens Shirley O’Brien erzählt, parallel zu den sozialen Mißständen für die Arbeiterinnen und Arbeiter in einem New Yorker Luxushotel. Hotel Amerika fand einen großen Leserkreis und erschien auch in spanischer und polnischer Übersetzung. 1933 stand das Buch auf der Liste der zu verbrennenden Bücher. – Vortitel mit Besitzvermerk; geringe Gebrauchsspuren.

Abbildung Seite 159

3462 Liebermann, Matwej. Im Namen der Sowjets. Aus Moskauer Gerichtsakten. Autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Rudolf Selke. 302 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. OKart. mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten berieben). Berlin, Malik, 1930.

150 €

Hermann 233. Gittig 236. Herzfelde 236. Siepmann A 124. – Erste deutsche Ausgabe. Der „Moskauer Sling“ (K. Tucholsky) berichtet von 7 Prozessen aus den Jahren 1923 - 1929. Liebermann, der auch Justizreportagen für die „Prawda“ verfsste, schildert so „die Schattenseiten unseres sozialistischen Lebens“. „Hier ist nichts erfunden und ausgeheckt. Hier ist das Leben, wie es wirklich gelebt wurde, ungeschminkt und nackt.“ (Vorbemerkung, S. 9). Heartfields Umschlag zeigt auf der Vorderseite einen Angeklagten hinter einer Barriere, davor ein Bewaffneter in Uniform, auf der Rückseite Laienrichter unter den Portraits von Marx und Lenin. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3463 Malik-Bücherei. Bände 1-13, 15-20 (von 20). 19 Bände. 18 x 12,5 cm. Illustrierte OPappbände. Berlin 1924-1926. 600 €

Hermann S. 236, D 7. – Erste Ausgaben (bis auf die Bände 19 und 20).

1. (Jean) Pottier und (I. B.) Clément. Französische Revolutionslieder aus der Zeit der Pariser Commune(,) übertragen und eingeleitet von Walter Mehring. 63 S. Berlin 1924. - Hermann 304. Gittig 110. Herzfelde 110. Ars Libri 200. Einbandzeichnung von Bernhard Naudin. - Rücken etwas gebräunt.

2. Der Bürgerspiegel. Eine Sammlung satirischer Anekdoten, Epigramme, Witze und Glossen. Eingeleitet von Friedrich Wendel. 63 S. Berlin 1925. - Hermann 27. Gittig 125. Herzfelde 125. Ars Libri 218. Einbandzeichnung von Honoré Daumier. - Sehr gutes Exemplar.

3. George Grosz und Wieland Herzfelde. Die Kunst ist in Gefahr. Drei Aufsätze. 44 S., 2 Bl. Berlin 1925. - Hermann 167. Gittig 128. Herzfelde 128. Ars Libri 56. Lang 43. Bülow 69. Motherwell-Karpel 275. Düsseldorf 377. Einband und Schlußzeichnungen von George Grosz. - Rükkenkante geklebt, vord. fl. Vorsatz gestempelt.

4. Alexander Guidony. Dizzy. Erzählung aus dem Jahre 1950. 84 S., 1 Bl. Berlin 1924. - Hermann 177. Gittig 96. Herzfelde 96. Ars Libri 183. Siepmann A 40 schreibt die Einbandzeichnung fälschlicherweise John Heartfield zu. Die Zeichnung ist jedoch mit „Dalby“ (?) signiert. - Einband leicht gebräunt, sonst frisches Exemplar.

5. Wladimir Majakowski. 150 Millionen. Autorisierte Nachdichtung von Johannes R. Becher. 60 S., 2 Bl. Berlin 1924. - Hermann 237. Gittig 104. Herzfelde 104. Ars Libri 192. Siepmann A 45. Wilpert-Gühring (2. Aufl.) 30. Erste Ausgabe. Einband von John Heartfield. Einbandtitel mit der Schreibweise: Majakowsky. - Rückdeckel etwas berieben, insgesamt serh gutes Exemplar.

6. André Marty. In den Kerkern der französischen Republik(,) übersetzt und eingeleitet von Paul Friedländer. 80 S. Berlin 1924. - Hermann 241. Gittig 105. Herzfelde 105. Ars Libri 193. Einbandzeichnung von Theophile Steinlen (durch Signatur zu ermitteln). - Sehr gutes Exemplar.

Malik, Heartfield, Grosz 160
3462
161
Malik, Heartfield, Grosz 3463

7. Eugen Leviné. Stimmen der Völker zum Krieg. 92 S., 2 Bl. Berlin 1924. - Hermann 230. Gittig 102. Herzfelde 102. Ars Libri 190. Einbandzeichnung von Bob Minor. S. 5-7 ein Vorwort von Rosa Leviné, der Frau des Revolutionärs, der nach der Niederschlagung der Münchner Räterepublik am 5. Juni 1919 hingerichtet worden war. - Frisches Exemplar.

8. Albert Ehrenstein. China klagt. Nachdichtungen revolutionärer chinesischer Lyrik aus drei Jahrtausenden. 48 S. Berlin 1924. - Hermann 69. Gittig 148. Herzfelde 148. Ars Libri 177. Siepmann A 37. Wilpert-Gühring (2. Aufl.) 27. Erste Ausgabe. Einbandgestaltung von John Heartfield nach einem alten chinesischen Scherenschnitt. - Einband etwas gebräunt; frisches Exemplar.

9. Victor Hugo. Der letzte Tag eines Verurteilten. Übertragen von Alfred Wolfenstein. 80 S. Berlin 1925. - Hermann 200. Gittig 129. Herz felde 129. Ars Libri 223. Einbandillustration von Rudolf Schlichter. Einbandtitel: „Die letzten Tage eines Verurteilten“. - Sehr gutes Exemplar.

10. Wera Figner. Das Attentat auf den Zaren Alexander II. Einleitung von J. Jussow. 76 S., 2 Bl. Berlin 1926. - Hermann 75. Gittig 149. Herzfelde 149 Ars Libri 268. Einbandzeichnung von Rudolf Schlichter. - Rücken dilettantisch erneurt und mit handschr. Titel versehen, innen stockfleckig. 11. Georg Herwegh. Was macht Deutschland? Gedichte(,) ausgewählt und eingeleitet von Karl Otten. 62 S., 1 Bl. Berlin 1924. - Hermann 185. Gittig 98. Herzfelde 98. Ars Libri 186. Einbandzeichnung von Bob (signiert mit Robert) Minor. - Sehr gutes Exemplar.

12. Upton Sinclair. Die Hölle. Drama in vier Aufzügen(,) mit Kino-Einlagen. Autorisierte Übertragung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 95 S. Berlin 1925. - Hermann 333. Gittig 138. Herzfelde 138. Ars Libri 59. Lang 46. Bülow 73. Erste deutsche Ausgabe. - Sehr gutes Exemplar.

13. Etienne de la Boëtie. Über freiwillige Knechtschaft(,) übersetzt und eingeleitet von Felix Boenheim. 47 S. Berlin 1924. - Hermann 15. Gittig 101. Herzfelde 101. Ars Libri 50. Lang 42. Bülow 65. Einbandzeichnung von George Grosz. - Sehr gutes Exemplar.

15. Oskar Ameringer. Unterm Sternenbanner. Kleine Geschichte für große Kinder. Übersetzt von B. Friedmann. 79 S. Berlin 1924. - Hermann 2. Gittig 89. Herzfelde 89. Ars Libri 175. Einbandzeichnung von Cornelia Barns. - Sehr gutes Exemplar.

16. Kurt Kersten. Fridericus und sein Volk. Dokumente aus dem alten Preußen. 73 S., 3 Bl. Berlin 1925. - Hermann 222. Gittig 130. Herzfelde 130. Ars Libri 224. Einbandillustration nach Adolph von Menzel. - Einband leicht gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar.

17. Tschechische Lieder. Übersetzt und eingeleitet von F. C. Weiskopf. 55 S. Berlin 1925. - Hermann 425. Gittig 134. Herzfelde 134. Ars Libri 260. Einbandzeichnung von Theophile Steinlen. - Einband etwas gebräunt; Vorsatz mit Besitzvermerk.

18. Upton Sinclair. Der Industriebaron. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 2 Bl., 72 S., 2 Bl. Berlin 1925. -Hermann 339. Gittig 139. Herzfelde 139. Ars Libri 242. Ritter Cb 43. Einbandillustration nach einem Holzschnitt von Frans Masereel. - Einband etwas gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar. 19. F. Slang (d. i. Fritz Hampel). Panzerkreuzer Potemkin. Der Matrosenaufstand vor Odessa 1905 nach authentischen Dokumenten. 5. ergänzte Auflage. 79 S. Mit Frontispiz und 14 Abb. auf 7 Tafeln. Illustr. OPappband. Berlin 1926. - Hermann 398. Herzfelde 165a. Diese Auflage nicht bei Ars Libri. Melzwig 660.5. - Sehr gutes Exemplar. 20. Maxim Gorki. Der 9. Januar. Die Ereignisse in Petersburg am 9. Januar 1905. Mit Einleitung, Anhang und 7 Bildern. Einzige autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Erich Boehme. 2. Auflage. 64 S. Mit 7 (davon eine doppelblattgr.) photograph. Abb. auf Tafeln. Berlin 1926. - Hermann 134. Gittig 156. Herzfelde 156. Ars Libri 298. - Nahezu verlagsfrisch. – Dabei: Dubletten der Bde. 1 (gebräunt), 7 (schlecht erhalten) und 15 (Einband mit kleineren Erhaltungsmängeln, innen tadellos). Abbildung Seite 161

3464 Malik-Bücherei. Unveränderter fotomechanischer Neudruck. Bde. 1-20 (alles). 18 x 12 cm. Illustr. OPappbände in rotem OLeinenschuber. Berlin, Malik, 1924-1926 (Reprint: Leipzig, Zentralantiquariat, 1981. - Sehr gut erhalten.

100 €

3465 Malik-Verlag. - Konvolut von 7 Werken. 18,5 x 13 cm. OLeinen mit Goldprägung (Einbandentwurf: J. Heartfield). Berlin bzw. London, Malik, 1926-1936.

180 €

Enthält: Ilja Ehrenburg. Ohne Atempause. London 1936. - Hermann 60. Erste deutsche Ausgabe. - Maxim Gorki. Malwa und andere Erzählungen. Berlin 1926. - Hermann 124c. - Erste deutsche Ausgabe. - Isaak Babel. Drei Welten. Gesammelte Erzählungen. Berlin 1931.Hermann 6b. Erste deutsche Ausgabe. - Wera Figner. Nacht über Russland. Lebenserinnerungen. Berlin 1926. - Hermann 76. Erste deutsche Ausgabe. - Wera Figner. Nach Schlüsselburg. Dritter Teil der Lebenserinnerungen. 10.-12. Tausend. Berlin 1928. - Hermann 79.Isaak Babel. Budjonnys Reiterarmee. Berlin (1926). - Hermann 5. Erste deutsche Ausgabe. - Denise Leblond-Zola. Zola. Sein Leben, sein Werk, sein Kampf. Berlin 1932. - Hermann 448a. Erste deutsche Ausgabe. – Ohne Schutzumschläge. Wohlerhaltene Bände.

3466 Malik-Verlag. - Konvolut von 13 russischen Werken in deutscher Übersetzung, teils mit Einbandillustration bzw. illustr. OSchutzumschlag von J. Heartfield. Berlin, Malik, 1921-1932.

250 €

Enthält:

1. Wera Figner. Nacht über Russland. OKart. mit OUmschlag (Ränder etwas berieben). Berlin 1926. - Hermann 76a. Erste deutsche Ausgabe.

2. Dasselbe. (3 Teile in 1 Bd.). 21.-32. Tausend. OLeinen. Berlin 1928.Hermann 77.

3. Sergej Tretjakow. Den Schi-chua. OKart. mit OUmschlag (berieben und fleckig). Berlin 1932. - Hermann 421. Erste deutsche Ausgabe.

4. Dasselbe. OLeinen. Berlin 1921. - Hermann 421a.

5. Sergej Tretjakow. Feld-Herren. OKart. mit Umschlagillustration. Moskau, Verlagsgenossenschaft ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1932.

6. Lydia Sejfullina. Wirinea. 7.-9. Tausend. Grüner OLeinenband mit illustr. OSchutzumschlag (oberer Rand mit kl. Fehlstelle). Berlin 1925. - Hermann 313. - Schnitt stockfleckig.

7. Lydia Sejfullina. Der Ausreisser. Gelber OLeinenband mit illustr. OSchutzumschlag (kleinere Randläsuren). Berlin 1925. - Hermann 311. Erste deutsche Ausgabe. - Leicht fleckig.

8. Marietta Schaginian. Abenteuer einer Dame. OHalbleinen mit Einbandillustration (etwas berieben). Berlin 1924. - Hermann 305. Erste deutsche Ausgabe.

9. Alexandra Kollontay. Wege der Liebe. Drei Erzählungen. 15.-20. Tausend. Roter OLeinenband mit illustr. OSchutzumschlag. Berlin 1925. - Hermann 225.

10. Konstantin Fedin. Städte und Jahre. OKart. mit illustr. OUmschlag (kleinere Randschäden). Berlin 1927. - Hermann 73. Erste deutsche Ausgabe.

11. Rudolf Geist. Nijin der Sibire. Illustriert von Rudolf Schlichter. Illustr. OLeinen. Berlin 1925. - Hermann 101. Erste Ausgabe.

12. Isaak Babel. Geschichten aus Odessa. OLeinen mit illustr. OSchutzumschlag (Rückumschlag fehlt; lädiert). Berlin 1926. - Hermann 7. Erste deutsche Ausgabe.

13. Dasselbe. - Ohne Schutzumschlag.

Heartfield, Grosz 162
Malik,

3467 Malik-Verlag. Sammlung von Ephemera, Bücherzetteln, Verlagsanzeigen etc. 1920er Jahre - 1969.

90 €

Enthält: Preisliste I. X, 1924 (1 kart. Bl., dreifach gefaltet). - Anzeige „Malik-Bücherei“ (1 Bl.). - Theodor Plivier. Des Kaisers Kulis (1 Bl., dreifach gefaltet). Mit faksimiliertem Brief Pliviers. - Illustr. Bücherzettel (jeweils 1 gefalt Bl.): F. C. Weiskopf, U. Sinclair (Boston 51.-75. Tsd. [doppelt], Petroleum [8-seitige Broschüre], Der Sumpf), Otto Dix (Der Krieg). - Werbeblatt (1 Bl., gefaltet) „Drei neue Malik Bücher“, Prag (A. Scharrer, Maulwürfe. - Upton Sinclair, Auf Vorposten. - Ilja Ehrenburg, Der zweite Tag). - „Jedermann sein eigener Zensor!“, Lesezeichen in Form eines Feigenblattes aus: Upton Sinclair, Petroleum. - Upton Sinclair. Ist der Sumpf wahr? Offener Brief. 20 Bl. 19 x 13 cm. Illustr. OBroschur (gebräunt und etwas fleckig). Hannover, A. Sponholtz, (1922) - Maxim Gorki. Sasubrina. 25 S. 14,5 x 10,5 cm. OBrosch. Köln 1928 (Lotteriespende zur Internationalen Presse-Ausstellung, Köln 1928, Band 15 - mit einer Malik-Verlagswerbung auf dem letzten Blatt). - AIZ „Mimikry“ (verkleinerter Reprint). - John Heartfield. Fotomontagen. 10 Postkarten. Berlin, VEB Postkartenverlag, (1969). - Prospekt John Heartfield Akademie der Künste Berlin, 1991. - Ein Programmheft und mehrere Faltblätter beigegeben. – Sehr gut erhalten.

3468 Malraux, André. Die Zeit der Verachtung. Novelle. Autorisierte Übersetzung aus dem Französischen von Alfred Kurella. 128 S. 18,5 x 13 cm. OLeinenband mit OSchutzumschlag (leicht gebräunt). Paris, Éditions du Carrefour, 1936. 120 €

Sternfeld-T. 289. – Erste deutsche Ausgabe. Der Entwurf für den Umschlag stammt - entgegen der Angabe im Buch - nicht von John Heartfield, sondern von Jean Leppien. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Prosper-Olivier Lissagaray. Der Pariser Kommune-Aufstand., Mit einem Vorowort von K. H. Wolf und einem Anhang: Briefe von Karl und Jenny Marx über die Kommune. 430 S., 1 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Roter OLeinenband (Entwurf: J. Heartfield). Berlin, Soziologische Verlagsanstalt, 1931. - Siepmann A 141. Erste deutsche Ausgabe. - Vorsätze fleckig.

3469 Meyenberg, Anna. Von Stufe zu Stufe. Geschichte einer Frau. 4 Bl., 387 S., 1 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Weißer OLeinenband mit blau gedrucktem Deckel- und Rückentitel sowie blauer Umrandung des Vorderdeckels und Rückens. Mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; stark gebräunt und etwas geknittert; mit kleinen, hinterlegten Randläsuren). Berlin, Malik, 1922.

150 €

Die Rote Roman-Serie, Band VI. Nicht bei Hermann. Gittig 82. Herzfelde 82. Diese Ausgabe nicht bei Ars Libri. Siepmann A 31 (falsches Datum und unter Meyenburg). – Erste Ausgabe. Heartfields Umschlag kombiniert einen Blick auf New York mit der Idylle eines deutschen Dorfes. Die Rückseite mit Verlagswerbung (Graf: Frühzeit und Zur freundlichen Erinnerung). – Gutes Exemplar. – Dabei: Franz Jung. Die Eroberung der Maschinen. Roman. 175 S. 18,5 x 12 cm. Weißer OLeinenband mit blau gedrucktem Deckel- und Rückentitel sowie blauer Umrandung des Vorderdeckels und Rückens. Berlin, Malik, 1923.

Die Rote Roman-Serie, Band IX. Hermann 211. Erste Ausgabe. Buchgestaltung: Brüder HeartfieldHerzfelde. - Vor allem die Vorsätze stockfleckig.

3470

3470 Mindt, Th. (d. i. Artur Apfel). Und morgen wieder Krise? Einblick ins Triebwerk moderner Wirtschaft. 277 S., 1 Bl. Mit 41 Illustrationen. 21,5 x 14 cm. Farb. illustr. OKartonage (Einbandentwurf vom Verfasser; unfrisch; Rücken etwas beschädigt). London, Malik, 1938.

200 €

Hermann 245. Gittig 302. Herzfelde 302. Ars Libri 496. – Einzige Ausgabe dieses dem gegenwärtigen Stand der Dinge nach zeitlosen Aufklärungsbuches. Der Schutzumschlag zeigt den absurden Kreislauf einer tierischen Nahrungskette, die der Mensch mit einem Fleischwolf wesentlich bestimmt. – Innen sauberes Exemplar. Abbildung

3471 Die moderne Romanreihe. Zwei Romane der Reihe mit Schutzumschlägen von J. Heartfield. 18,5 x 11,5 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag. Berlin, G. Kiepenheuer, 1928-1929.

150 €

I. Alfred Ollivant. Old Bob. Der graue Hund von Kenmuir. Roman. Übertragung aus dem Englsichen von Marguerite Thesing. 1928. - II. J. N. Tynjanow. Wilhelm Küchelbecker. Dichter und Rebell. Historischer Roman. Autorisierte Übertragung von Maria Einstein. 1929. - Jeweils erste deutsche Ausgaben. – Sehr gut erhaltene Exemplare.

Malik, Heartfield, Grosz 163

3475

3472 The Moscow Theatre for Children. Text by S. R. 95 S. Mit zahlreichen fotograf. Abb. 17,5 x 26 cm. OLeinen (etwas fleckig und gebräunt, bestoßen). Moskau, Cooperative Publishing Society, 1934.

180 €

Erste englischsprachige Ausgabe des reich bebilderten Albums über das Anfang der zwanziger Jahre gegründete Moskauer Kindertheater. An seinen Ursprüngen stand die legendäre russische Kinder- und Musiktheater-Regisseurin Natalia Satz (1903-1993), die bereits 1917, also als Fünfzehnjährige, dem Vorschlag des Kommissars für Bildung Anatoli Lunatscharski und Konstantin Stanislawskis folgte und ein Theater für Kinder gründete. 1918 wurde Satz Leiterin dieses, für viele nachfolgende Theater dieser Art beispielhaften Kindertheaters in Moskau. Viele Theaterstücke, Opernstücke und andere musikalische Werke wurde von Satz hier auf den Weg gebracht. Alexei Tolstoi schrieb auf ihren Wunsch „Das goldene Schlüsselchen“ und Sergei Prokofjew „Peter und der Wolf“, eines der bekanntesten Musikmärchen überhaupt. Die Fotos der Monographie dokumentieren Aufführungen, die Probenarbeit, gemeinsame Unternehmungen des Ensembles, porträtieren die Mitarbeiter u. v. m. – Leicht gebräunt. - Vordereinband mit eigenh. Besitzvermerk der US-amerikanischen Theaterproduzentin, -regisseurin und Bühnenautorin Hallie Flanagan Davis (1889-1969).

3473 Mühsam, Erich. Judas. Arbeiter-Drama in fünf Akten. 2. Auflage. 124 S., 2 Bl. (davon 1 w.). 17,2 x 11,7 cm. OHalbleinen (Entwurf: John Heartfield). Berlin, Malik, 1924.

150 €

Hermann 252. Gittig 106. Herzfelde 106. Ars Libri 118. Raabe 212, 16. Melzwig 524, 2. Siepmann A 46. – Der Einband mit dem Titel in der Handschrift von John Heartfield in Schwarz und Rot. – Sehr gutes Exemplar.

3474 Müller, Richard. Vom Kaiserreich zur Republik. (Bd I und) Bd. II. 2 Bände. 223 S.; 296 S. 23 x 15,5 cm und 23 x 15,5 cm OHalbleinen (Einbandgestaltung: John Heartfield; etwas gebräunt). Wien 1924-1925.

100 €

Wissenschaft und Gesellschaft, Band 3 und 4. Hermann 253 und 254. Gittig 107 und 108. Herzfelde 107 und 108. Ars Libri 194. Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe. Band I: Vom Kaiserreich zur Republik. Ein Beitrag zur Geschichte der revolutionären Arbeiterbewegung während des Weltkrieges. Mit 9 teils ganzs. Abbildungen. - Band II: Die Novemberrevolution (= Vom Kaiserreich zur Republik, II. Band). Mit 4 (davon eine doppelseitig) Abbildungen und einem Anhang (Dokumentation von Flugblättern). – Wohlerhaltene, saubere Exemplare.

3475 Müller, Walter. Wenn wir 1918 ... Eine realpolitische Utopie. 455 S. 19 x 12 cm. OKartonage mit OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; berieben, minimale Randläsuren). Berlin, Malik, 1930.

180 €

Hermann 255a. Gittig 237. Herzfelde 237. Ars Libri 410. Melzwig 536.1. Siepmann A 125. – Erste Ausgabe. Der Schutzumschlag mit einer Titelseite einer Extra-Ausgabe des „Vorwärts“ vom 9. November 1918. Realpolitische Utopie, die an Hand von fiktiven Berichten der SPD-Zeitung „Vorwärts“ der Jahre 1918 bis 1930 den Traum einer sozialistischen Weltrevolution behandelt. Der letzte Abschnitt trägt den Titel „Es ist anders gekommen“. Walter Müller war Sozialdemokrat und Gewerkschafter in Breslau. Über ihn ist wenig bekannt. 1933 fiel er einem Mordanschlag der Nazis zum Opfer. – Schnitt etwas stockfleckig. – Dabei: Dasselbe. Grauer OLeinenband mit schräg verlaufendem, geprägtem handschriftlichen Deckeltitel in Rot sowie Rückentitel (Entwurf: John Heartfield). - Hermann 255a. Ars Libri 411. - Vorsatz mit einem signierten Originalholzschnitt von E. Feyerabend (Neujahrsglückwünsche 1933); insgesamt gutes Exemplar. Abbildung

3476 Neue Jugend. Monatsschrift. Herausgeber: Wieland Herzfelde. Heft 11 und 12, Erstes Jahr. Doppelnummer Februar-März 1917. S. 211-247. Mit 4 Zeichnungen von George Grosz. 22 x 17 cm. OBroschur (gebräunt; kleine Randeinrisse). Berlin, Malik, 1917.

200 €

Hermann 277e (mit detaillierter Inhaltsangabe). – Das letzte Heft der „Neuen Jugend“, zugleich die erste Publikation des Malik-Verlages. –Sehr gutes Exemplar. Abbildung

Malik, Heartfield, Grosz 164

3477 Neue Jugend. Monatsschrift und Wochenausgabe. Herausgeber: Heinz Barger. Schriftleiter: Wieland Herzfelde. Jahrgang 1 und 2 in 5 Heften und 2 Nummern in Zeitungsformat. 20,5 x 15,5 cm und lose gefalt. Blatt. In OLeinenschuber. Berlin, Verlag Neue Jugend und Malik-Verlag, Juli 1916 - Mai/ Juni 1917 (Reprint: Hilversum und Zürich 1967).

120 €

Bibliothek literarischer Neudrucke. Vgl. Hermann 276 und Raabe, Zeitschriften und Sammlungen 30. – Mit dem Begleitheft: Wieland Herzfelde. Aus der Jugendzeit des Malik-Verlages. Zum Neudruck der Zeitschrift ‚Neue Jugend‘. (16 S., 2 Bl. OBroschur). – Frisches Exemplar. –Dabei: Der Gegner. Blätter zur Kritik der Zeit - mit dem satirischen Teil „Die Pleite“, Jgge. 1-3 in 2 Bdn. OKart. in OPappschuber. Berlin, Malik, 1919-1922 (Reprint: Berlin, Das Arsenal, 1979). - Nahezu verlagsfrisch. Mit dem Beiheft (Inhants- und Stichwortverzeichnis). - Wieland Herzfelde. Sulamith. (Reprint der Ausgabe Berlin 1917). Mit einer Einführung von Erika Pick. 10 Bl., 2 lose Blatt Einführung. 27 x 22 cm. Orig.Halbpergament mit silberner Deckelprägung. Leipzig, Zentralantiquariat, 1983. - Eines von 200 num. Exemplaren, von Wieland Herzfelde im Druckvermerk signiert. - Sehr gutes Exemplar.

3478 Nilostonski, Robert. Der Blutrausch des Bolschewismus. 3. Auflage. 70 S. Mit einem Plan und 10 fotograf. Abb. auf Tafeln. 22,5 x 14,5 cm. Illustr. OBroschur. Lorch, K. Rohm, (1925).

100 €

Antikommunistisches, auch antisemitisches Hetz-Pamphlet mit teils gewaltpornografischen Schilderungen der Folter und Verbrechen der russischen Tscheka im Bürgerkrieg. Der Name des Autors, der sich als „Augenzeuge“ bezeichnet, ist wohl ein Pseudonym. Die Fotos zeigen meist die Leichname der von Bolschewisten Ermordeten. Die Umschlagillustration zeigt einen Totenkopf, der auf einem roten Trümmerfeld liegt, im Hintergrund: Flammen, Ruinen, ein Galgen. – Mit Besitzvermerk eines Mitgliedes der Nürnberger Patrizierfamilie Stromer von Reichenbach. Sehr gut erhaltenes Exemplar. – Dabei: Karl Vietz. Verrat an Europa. Ein Rotbuch über die Bolschewisierung der TschechoSlowakei. Nerausgegebn von der Anti-Komintern. 191 S. Mit zahlreichen Abb. 22 x 15 cm. Illustr. OBroschur. Berlin, Nibelungen, 1938. - Sauberes Exemplar.

3479 (Olden, Rudolf). Hitler, der Eroberer. Die Entlarvung einer Legende - von einem deutschen Politiker. 46 S., 1 Bl. 20 x 13,3 cm. Illustr. OBroschur (Einbandentwurf John Heartfield; etwas berieben und gebräunt; Vorderdeckel am Rücken mit Einriss)). Berlin (d. i. Prag), Malik, 1933.

200 €

Hermann 282. Gittig 269. Herzfelde 269. Ars Libri 470. Sternfeld-Tiedemann (2. Aufl.) 374. Exilarchiv 4423. Siepmann A 159. NDB XIX, 506. –Erste Ausgabe der Aufklärungsschrift über die Hintergründe der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler. Rudolf Olden (geb. 1885) zählte zu den legendären Journalisten der Weimarer Republik. Als Rechtsanwalt verteidigte er Carl von Ossietzky im Weltbühne-Prozess 1931. Nach dem Reichstagsbrand nur knapp der Verhaftung entgangen, arbeitete Olden im Exil u. a. als Sekretär des „Deutschen PEN-Clubs“. Im August 1940 kam Olden im Atlantik um, nachdem das Schiff, das ihn und seine Frau in die USA bringen sollte, von deutschen U-Booten torpe-

3476

diert worden war. Der Umschlag von Heartfield zeigt die berühmte Szene am „Tag von Potsdam“ (21. März 1933): der geschniegelte Hitler reicht Hindenburg die Hand, eines der bekanntesten Pressephotos dieser Zeit mit Symbolcharakter. – Wohlerhalten.

Abbildung Seite 166

3480 Ottwalt, Ernst (d. i. E. G. Nicolas). Denn sie wissen was sie tun. Ein deutscher Justiz-Roman. 7.-10. Tausend. 403 S., 2 Bl. 18,5 x 12,5 cm. OKart. mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; kleine Randläsuren und -knicke). Berlin, Malik, 1931.

180 €

Hermann 284. Melzwig 544.1 Vgl. Siepmann A 126 (Erscheinungsjahr 1930). Kosch XI, 825. – Zweite Auflage (im Jahr der Erstausgabe) dieser „Schilderungen des inneren Betriebs der deutschen Rechtspflege“ (S. 7). – Gutes Exemplar, ohne das Lesezeichen, jedoch mit einer separaten Verlagswerbung für das Buch (4 Bl., Briefe an Ernst Ottwalt [u.a. von Th. Mann], Kritiken über den Roman, Bestellzettel). – Dabei: Dasselbe. - Der illustr. Vorderumschlag durch Farbkopie ersetzt. Abbildung Seite 166

Heartfield, Grosz 165
Malik,
166
Malik, Heartfield, Grosz 3479 3480 3481 3483

3481 Ottwalt, Ernst (d. i. E. G. Nicolas). Ruhe und Ordnung. Roman aus dem Leben der nationalgesinnten Jugend. 306 S., 3 Bl. 18,5 x 12,5 cm. OKartonage mit OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; einige Randläsuren; Vorderumschlag an der rechten unteren Ecke mit Fehlstelle). Berlin, Malik-Verlag, 1929.

150 €

Hermann 285. Gittig 217. Herzfelde 217. Ars Libri 375. Melzwig 543.1 Siepmann A 105. Kosch XI, 825. – Erste Ausgabe. Der Umschlag von John Heartfield zeigt auf der Vorderseite an einer Hauswand kauernde Soldaten, auf der Rückseite mehrere Aufrufe („... zum Eintritt als Freiwilliger!“, „Freiwillige vor!“ u. a.) mit einem hineinmontierten Soldaten, das Gewehr im Anschlag. – Wohlerhaltenes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. Dunkelblauer OLeinenband mit Goldprägung. - Wohlerhalten. Abbildung

3482 Panferow, Fedor. Die Genossenschaft der Habenichtse. Roman. Aus dem Russischen übertragen von Edith Hajös. 436 S. 20,5 x 13,5 cm. Ilustr. OKart. (Entwurf: John Heartfield; Ränder berieben). Wien und Berlin, Verlag für Literatur und Politik, (1928).

180 €

Siepmann A 127. – Erste deutsche Ausgabe des in der Bauernschaft an der Wolga spielenden Romans. Mit illustrierten Vorsätzen. – Schnitt etwas gebräunt.

3483 Panferow, Fedor. Die Kommune der Habenichtse. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Edith Hajós. 408 S. 19,5 x 13 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Rückumschlag am unteren Rand mit winziger Fehlstelle). Wien und Berlin, Verlag für Literatur und Politik, (1931).

200 €

Siepmann A 127 (falsche Angaben). Kasack 892. Struve 554. – Erste deutsche Ausgabe. Der zweite Roman über das Leben der russischen Kleinbauern vor und nach der Revolution. Voraus ging der erste Teil unter dem Titel Die Genossenschaft der Habenichtse. Der Schutzumschlag mit Photocollage, auf Rücken, allen Seiten und Umschlagklappen, die Vorsätze mit Photographien von der Feldarbeit und einer Wandzeitung. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: F. Panferow. Die Genossenschaft der Habenichtse. Roman. Aus dem Russischen übertzragen von Edith Hajós. 436 S. 19,5 x 13 cm. OLeinen (Entwurf: J. Heartfield). Wien und Berlin, Verlag für Literatur und Politik, (1928). - Siepmann A 127 (mit Erschinungsjahr 1930). Erste deutsche Ausgabe. - Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3484 Plättner, Karl. Eros im Zuchthaus. Mit einem Vorwort von M. Hirschfeld (und) F. Abraham. 225 S., 7 Bl. 23 x 16 cm. Illustr. OPappband mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; etwas berieben und leicht bestoßen). Berlin, Mopr, 1929.

150 €

Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe der Studie, eine der bekanntesten Veröffentlichungen zum Strafvollzug der Weimarer Republik. – Gutes Exemplar.

Abbildung

3485 Die Pleite. Illustrierte Halbmonatsschrift. Jahrgang I, Nr. 4. Verantwortlich für den gesamten Inhalt: Wieland Herzfelde. 4 S. Mit 3 Zeichnungen von George Grosz. Orig.-Doppelblatt. 40 x 26 cm („Zeitungsformat“). Lose Blatt. Berlin und Leipzig 1. Mai 1919.

700 €

Hermann 292. Gittig 16. Herzfelde 16. Ars Libri 110. Raabe, Zeitschriften 66. Verkauf S. 54 (mit Abb.) und 154. Siepmann A 7. – Mit der Titelzeichnung von George Grosz „Maifeier in Plötzensee“. – Wohlerhalten Abbildung

3486 Die Pleite. Illustrierte Halbmonatsschrift einschließlich der nur in einer Nummer erschienenen Zeitschrift „Jedermann sein eigener Fußball“. Fotomechanischer Neudruck der Originalausgaben 1919-24 mit einer Einleitung von Wieland Herzfelde. 41,5 x 28,5 cm. Illustr. OHleinenband. Leipzig, Zentralantiquariat der Deutschen Demokratischen Republik, 1978. 120 €

Reprint der ersten 6 Ausgaben der im Malik-Verlag erschienenen Zeitschrift bis zu ihrem Verbot im Januar 1920 sowie der Einzelnummer „Jedermann sein eigner Fußball“. Mit Beiträgen von George Grosz, Heartfield, Tucholsky u. a. – Sehr gutes Exemplar.

Heartfield, Grosz 167
Malik,
3484

3487 Plivier, Theodor. Des Kaisers Kulis. Roman der deutschen Kriegsflotte. - Konvolut von 3 Ausgaben. Berlin, Malik, 1930.

200 €

Erste Ausgaben. 1. Theodor Plivier. Des Kaisers Kulis. Roman der deutschen Kriegsflotte. 1 w . Bl., 1 Bl., 397 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag und weißere Titelschrift (Entwurf: John Heartfield; Kanten minimal berieben und mit kleineren Knicken). Berlin 1930. - Hermann 301b. Gittig 218. Herzfelde 218. Ars Libri 413. Melzwig 571.1. Siepmann A 128. Wilpert-Gühring (2. Aufl.) 21. - Auf Seite 4 ein Hinweis zum Schutzumschlag (hier mit roter Titelschrift) von John Heartfield: „Die Photographie ..., aufgenommen 1917, zeigt Mannschaften des Schlachtschiffes ‚Prinzregent Luitpold‘.“ - Sehr gutes Exemplar.

2. Dasselbe. OUmschlag mit roter Titelschrift (Kanten stärker berieben; vordere Innenklappe fehlt). - Hermann 301a. - Exemplar mit leichten Gebrauchsspuren.

3. Dasselbe. 18.-40. Tausend. 1 w . Bl., 1 Bl., 397 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Blauer Orig.-Leinenband mit goldgepr. Deckeltitel und Text auf dem Rücken (Entwurf: John Heartfield). Hermann 301. Mit folgendem Text auf dem Leinenrücken: „9526 Tote vor dem Skagerrak, 5475 auf der Doggerbank, vor den Falklandinseln, vor Coronel und Helgoland / Wir heizen die Kessel, trimmen Kohlen, putzen Messing, scheuern Decks, schlafen gepfercht in Kasematten: Des Kaisers Kulis: 50 Pfennige Tagelohn. Wir schuften. Wir hungern. Unsere Offiziere feiern: Eroberung!! Großdeutschland von Lettland bis an den Kanal!! Hurra!! Vier Jahre lang. Wir rebellieren. Und des Kaisers Flagge sinkt.“ - Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3488 Plivier, Theodor. Der Kaiser ging. Die Generäle blieben. Ein deutscher Roman. 347 S., 1 w. Bl., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Dunkelblauer OLeinenband mit Goldprägung un OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; teils größere Fehlstellen der hinterlegt, Randläsuren retuschiert). Im OPappschuber mit RTitel. Berlin, Malik, 1932.

180 €

Hermann 299. Gittig 261. Herzfelde 261. Ars Libri 452. Melzwig 574.1. Siepmann A 152. Wilpert-Gühring (2. Aufl.) 26. – Erste Ausgabe. Der Schutzumschlag von John Heartfield zeigt auf der Vorderseite die Farben der Republik, die über den Rücken hinweg auf der Rückseite in die alten Farben des Kaiserreiches übergehen. – Vorsatz mit Besitzvermerk; Schnitt etwas fleckig, sonst sauberes Exemplar im seltenen Originalschuber.

3489 Politische Broschüren. Konvolut von 12 meist sozialistisch-kommunistischen politischen Broschüren. Überwiegend 23 x 15 cm. Illustr. OBroschur. 1907-1930er Jahre. 450 €

Fast alle Umschläge mit sprechenden Illustrationen, polemisch, agitatorisch, signifikant und einprägsam. Vorhanden: W. Hoegner. Die Frau im Dritten Reich. Berlin, Dietz, 1931. - Umschlagillustration: Eine kauernde Frau in Ketten, über ihr eine geschwungene Peitsche. - Frauenstimmrecht, eine Forderung der Gerechtigkeit! (München 1907). - Illustration: aufgehende Sonne und strahlender Stern. - Beiliegend ein Flugblatt: Was will die Frauenbewegung? - Adolf Sommerfeld. Die befreite Venus. Zur Aufhebung der sittenpolizeilichen Kontrolle. Berlin, Verlag Jüterbock, (um 1910). - Umschlagillustration: eine Frau im Part ykleid rutscht mit Sektglas und Ballon auf einer Schanze hinab, auf der das Datum 1. Oktober prangt. - Frauen kämpft für den Frieden! Berlin, Schneller, (um 1932). - Auf dem zweigeteilten Umschlag Kanonen und rauchende Fabrikschlote unter den Parolen „Kapitalismus ist Krieg“ - „Sozialismus ist Frieden“. - Otto Lehmann-Rußböldt. Der Krieg als Geschäft. Zürich o. J. - Umschlag: Grabkreuze, ein Räderwerk, Reichsmarksummen und Fabrikanlagen. - Otto Lehmann-Rußbüldt. Die blutige Internationale der Rüstungsindustrie. Hamburg, Fackelreiter, 1929. - Umschlagillustration: Ein Gräberfeld auf rotem Grund, auf dem Boden liegen Geldstücke. - Peter Maslowski. Von der Gotteslästerung zur Glaubenslästerung. Berlin, Mopr, o. J. - Der Umschlag zeigt blattfüllend einen korpulenten Geistlichen im Habit. - Der Schwindel vom Preisabbau. Berlin, Internationaler Arbeiter-Verlag, o. J. - Umschlagillustration : Ein Kind blickt auf einen Tisch, auf dem eine Brotscheibe abgeschnitten wird. - I. D. Levin. Der Kampf der englischen Bergarbeiter im Jahre 1926 und seine Lehren. Berlin, Führer-Verlag, 1927. - Illustration: Arbeiter bearbeiten mit Spitzhacken einen Berg, der aus Säcken voller Britischem Pfund besteht, die von einem „Kapitalisten“ beschützt werden. - R. Schüller. Der englische Generalstreik und die Jugend. Berlin, Verlag der Jugendinternationale, 1926. - Illustration: Eine Gruppe von strahlenden, die Mützen schwenkenden Jugendlichen. - Rolf Bathe. Der Zusammenbruch. Ein Wort gegen Dolchstoßlüge und Kriegshetze Herausgeber SPD, Berlin. Berlin o. J. - Umschlagillustration von Max Deiters (Gräber, Hungernde, die Schlange stehen, ein Tank, Leichen vor einem Schützengraben). - Felix Halle. Wie verteidigt sich der Proletarier in politischen Strafsachen vor Polizei, Staatsanwaltschaft u. Gericht? 3. neubearb. Aufl. Berlin, Mopr-Verlag, 1929. - Die Umschlagzeichnung von Helios Gómez zeigt einen Parteisoldaten mit Hakenkreuzhelm und einen Zylinderträger, die hinter einer Justitia stehen. Davor ein Angeklagter in Handschellen. – Einige Hefte mit geringen Gebrauchsspuren, im Ganzen jedoch wohlerhaltene Exemplare.

Abbildung

Seite 170

Malik, Heartfield, Grosz 168
3489

3490 Proletarische Dichtung. Konvolut von vier Bänden mit markant illustrierten Umschlägen. 18,5-19 cm x 13 xm. Illustr. OKart. Verschiedene Verlage 1928-1930. 180 €

Enthält: 1. Hans Lorbeer. Wacht auf! Erzählungen. Berlin, Internationmaler Arbeiter-Verlag, 1928. - Der Umschlag mit einem hochgereckten Arm, der einen Hammer hält. Der Hintergrund schwer definierbar, vielleicht eine geriffelte Bodenplatte. - 2. Rudolf Fuchs. Aufruhr im Mansfelder Land. Massendrama in 26 Szenen. Neuer Deutscher Verlag, 1928. - Auf dem Vorder- und Rückumschlag: ein älterer Uniformierter mit geschultertem Gewehr steht Posten vor einer Förderanlage. - 3. Erich Weinert spricht Gedichte. Berlin, Internationaler Arbeiter-Verlag, 1930. - Die Umschlagillustration zeigt den deklamierenden Erich Weinert auf einem roten Rechteck. Der Untergrund: ein grauer Sakkostoff (Tweed, Fischgrätmuster). - 4. Emil Ginkel. Pause am Lufthammer. Gedichte. Ebenda 1928. - Der Umschlag mit einem Arbeiter am Drucklufthammer, kniend. – Wohlerhaltene Exemplare.

3491 Reed, John. Zehn Tage, die die Welt erschütterten. Mit einem Vorwort von Egon Erwin Kisch. Aus dem Englischen übertragen von Willi Schulz. XXIII, 345 S., 1 Bl. Mit einem Portrait und mehreren Abb. im Text. 20 x 13,5 cm. OKart. mit OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; Rückumschlag mit Einriss; Kanten berieben; kleinere Randeinrisse). Wien und Berlin, Verlag für Literatur und Politik, 1927.

150 €

Siepmann A 87. – Erste Ausgabe. Mit dem Umschlag von J. Heartfield (Vorderseite: Gewehr mit roter Fahne in der Arbeiterfaust; Rückseite: Geschütz am Fenster eines Wohnzimmers). – Innen sauberes Exemplar – Dabei: Dasselbe. OLeinen mit rotem Deckel- und RTitel. - Schnitt etwas fleckig.

Heartfield, Grosz 169
Malik,
3485 3487

3492 Reimann, Günther. Giftgas in Deutschland. Die Machtstellung der I.G. Farbenindustrie A.G. 58 S. Mit einer gefalt. Karte. 22,5 x 15 cm. Farb. illustr. OBroschur (gebräunt; minimale Randläsuren) mit einer Fotomontage von J. Heartfield. Berlin, Vereinigung Internationaler Verlagsanstalten, (1927).

120 €

Seltene Aufklärungsschrift über die Rolle des 1925 zur I.G. Farben AG fusionierten Konzerns bei der Herstellung von Giftgas und Sprengstoffen. Der als Hans Steinicke 1904 in Angermünde geborene Ökonom und Journalist, u. a. Wirtschaftsredakteur der „Roten Fahne“, floh 1933 über Umwege in die USA, wo er 1947 eine erfolgreiche Agentur für Finanz- und Wirtschaftsdaten gründete. Reimann starb 2005 in New York. Sein Briefwechsel mit Herbert Wehner erschien 1998 in Leipzig. - Auf dem Rückumschlag der Broschüre eine Fotomontage von John Heartfield als Werbung für Reimanns Schrift ebenfalls „Das deutsche Wirtschaftswunder“. – Gebräunt.

3493 Reimann, Hans. Sächsische Miniaturen. 24.-26. Tausend. 84 S., 4 Bl. Mit 14 Zeichnungen von George Grosz. 16,5 x 11,5 cm. Illustr. OPpbd. (leicht gebräunt). Hannover und Leipzig, P. Steegemann, (1926).

120 €

Meyer 82.1. Vgl. Lang 22. Bülow 37. – „Meiner lieben Vaterstadt gewidmet!“ – Nur einige wenige Bl. minimal braunfleckig, ansonsten nahezu verlagsfrisch.

3494 Reimann, Hans. Sächsische Miniaturen. 84 S., 4 Bl. Mit 14 Zeichnungen von George Grosz. 16,5 x 11,5 cm. Illustr. OPpbd. (Rücken mit Klebestreifen verstärkt). Hannover und Leipzig, P. Steegemann, (1922).

180 €

Meyer 82.1. Vgl. Lang 22. Bülow 37. – Meiner lieben Vaterstadt gewidmet! Wie aus der Widmung zu schließen ist, sind die Reimannschen Dialoge in Sächsisch gehalten. – Gebräunt. – Dabei: Dasselbe. Illustr. OBroschur. - Gutes Exemplar. - S. S. Baron. One Whirl. 132 S. Mit Illustrationen von G. Grosz. Illustr. OKart. New York City 1944. - I. Wendt. Notopfer Berlin. 564 S., 2 Bl. OLeinen mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: G. Grosz). Hamburg 1956. - Mit Widmung der Autorin. - A. Ulitz. Worbs. 249 S., 3 Bl. OKart. (bestoßen, gebräunt) mit Umschlagillustration von G. Grosz. Berlin 1930. - A. Daudet. Die Abenteuer des Herrn Tartarain aus Tarascon. 163 S. Mit zahlr. Illustrationen von G. Grosz. Illustr. OLPappband (Rücken erneuert). Berlin 1921. - Stark gebräunt. - Das Forum. 5. Jahr, Heft 11. Berlin August 1921. - Enthält 5 Zeichnungen von G. Grosz (aus „Das Gesicht der herrschenden Klasse“).

3495 Roy, Manabendra Nath. Revolution und Konterrevolution in China. Übresetzung aus dem englischen Manuskript von Paul Frölich. 478 S., 1 Bl. Mit 1 Karte. 22,5 x 15 cm. OLeinen mit illustr. OSchutzumschlag von J. Heartfield (Rücken oben und unten mit hinterlegten Fehlstellen; Ränder und Bugstellen hinterlegt). Berlin, Soziologische Verlagsanstalt, 1930.

150 €

Vgl. Heartfield Kat. 1972, 267. Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe.

3496 Schönstedt, Walter. Kämpfende Jugend. Roman der arbeitenden Jugend. 128 S. 22 x 15 cm. Illustr. OKart. (berieben). Berlin, Internationaler Arbeiter-Verlag, 1932.

200 €

Der rote 1-Mark-Roman, Band VIII. Melzwig 640.1. – Erste Ausgabe. Die Einbandillustration zeigt eine Demonstration des Kommunistischen Jugendverbandes. – Papierbedingt gebräunt. – Dabei: Berta Lask. Auf dem Flügelpferde durch die Zeiten. Bilder vom Klassenkampf der Jahrtausende. Erzählung für Junge Proletarier. 124 S. Mit 8 Illustrationen von Rudolf Schlichter auf Tafeln. 21 x 14 cm. OHalbleinen. Berlin, Vereinigung Internnationaler Verlags-Anstalten, 1925. - Raabe 181, 10. Melz-wig 435.1. Erste Ausgabe. - Etwas gebräunt, insgesamt serh gutes Exemplar.

3497 Scholochow, Michail. Der stille Don. Bd. I und II (von 4) in 2 Bdn. Aus dem Russischen von Olga Halpern. Versch. Auflagen. 4 Bl., 482 S., 1 Bl.; 1 Bl., 523 S. 19 x 12,5 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten etwas berieben). Wien und Berlin, Verlag für Literatur und Politik, 1929-1930.

220 €

Siepmann A 106. – Band I: Roman. 12.-22. Tausend. - Band II: Krieg und Revolution. Erste Ausgabe. – Wohlerhaltene Exemplare.

Malik, Heartfield, Grosz 170
3489

Lose 3498 bis 3526 in chronologischer Reihenfolge

3498 Sinclair, Upton. 100%. Roman eines Patrioten. Autorisierte Übersetzung aus dem Amerikanischen von Hermynia zur Mühlen. 347 S. Mit 10 ganzseitigen Illustrationen von George Grosz auf Tafeln. 18 x 12,5 cm. OHalbpergamentband (Rücken etwas fleckig) mit goldgepr. RTitel, KGoldschnitt und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; etwas gebräunt; Ränder teils tewas geknittert). Berlin, Malik, 1921. 150 €

Die Rote Roman-Serie, Band II. Hermann 334. Gittig 46. Herzfelde 46. Ars Libri 26. Lang 23. Bülow 40. Dückers B A II. – Erste deutsche Ausgabe, die einzige mit den Illustrationen von G. Grosz. Exemplar der „Vorzugsausgabe“ (Hermann) mit dem Schutzumschlag von Heartfield (Vorderseite: Volksmenge in einer amerikanischen Großstadtstraße, von Hochhäusern umrandet, Titel „100%“ in Weiß, Untertitel „Roman eines Patrioten, illustriert von George Grosz“ in Kapitälchen auf rotem Grund in die Straßenszene mittig hineinmontiert, der Rückumschlag mit einer Verlagswerbung für Herzfelde/Grosz: „Tragigrotesken der Nacht“). –Gutes Exemplar.

Abbildung

3499 Sinclair, Upton. Prinz Hagen. Ein phantastisches Schauspiel in vier Aufzügen. Einzig berechtigte Uebertragung aus dem Englischen von Hermynia zur Mühlen. 56 S., 1 Bl. 23,5 x 16 cm. OKartonage (Einbandentwurf: John Heartfield; vor allem die Ränder gebräunt; Vorder- und Rückdeckel mit lädierter Ecke). Berlin, Malik, 1921.

120 €

Sammlung revolutionärer Bühnenwerke, Band I. Hermann 372. Gittig 44. Herzfelde 44. Ars Libri 130. Siepmann A 15 (nennt von der gesamten Reihe, deren Einbände Heartfield gestaltete, nur diesen einen Titel). – Erste deutsche Ausgabe. – Papierbedingt gebräunt. Abbildung

3500 Sinclair, Upton. Das Buch des Lebens. Aus dem Manuskript übertragen von Hermynia zur Mühlen. 4 Teile in 3 Bänden. 15,5 x 12 cm. Farbige OPappbände (Einbandentwurf: John Heartfield; teils minimal berieben und etwas bestoßen). Berlin, Malik, 1922.

90 €

Hermann 327. Gittig 68. Herzfelde 68. Ars Libri 146. Siepmann A 24. – Erste deutsche Ausgabe. Erster Teil: Das Buch des Geistes. 192 S. Mit grüner Einbandgraphik. - Zweiter Teil und dritter Teil (in einem Band): Das Buch des Körpers. 87 S. Mit blauer Einbandgraphik. - Vierter Teil: Das Buch des Lebens. 182 S. Mit roter Einbandgraphik. – Gutes Exemplare. Abbildung Seite 172

3501 Sinclair, Upton. Jimmie Higgins. - Konvolut von 3 Ausgaben.

150 €

1. Jimmie Higgins. Berechtigte Übertragung aus dem Amerikanischen von Hermynia zur Mühlen. 11.-15. Tausend. 320 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. OHalbleinen (Kanten berieben) mit Photomontage von John Heart-

171
Malik, Heartfield, Grosz
3498
3499

field auf dem Vordereinband. Potsdam, Gustav Kiepenheuer, 1923. - Hermann 341. Gittig 84. Herzfelde 84. Vgl. Ars Libri 168 (kartonierte Ausgabe). Siepmann A 33. Vom Malik-Verlag übernommen. Der Einband von J. Heartfield zeigt Schlange stehende Arbeitslose, Titel und Verfassername in Orangerot. - Gebräunt.

2. Dasselbe. 21.-35. Tausend. 338 S., 2 Bl., 1 w. Bl. Dunkelblauer OLeinenband mit goldgepr. Rückentitel und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; kleiner Randläsuren). Berlin, Malik, 1924. - Hermann 343. - Etwas braunfleckig.

3. Dasselbe. Volksausgabe. 20 x 13,5 cm. OKartonage (Entwurf: J. Hear tfield; stark gebräunt, Rücken und Ränder etwas lädiert) mit Photomontage von John Heartfield auf beiden Einbanddeckeln. Berlin, Malik, 1924. - Hermann 343 (ohne Hinweis auf die „Volksausgabe“). Ars Libri 169.Exlibris; stark gebräuntes Exemplar.

3502 Sinclair, Upton. Der Parademarsch. - Der Rekrut. Eine Studie über amerikanische Erziehung. Einzigberechtigte Übertragung aus dem Amerikanischen von Hermynia zur Mühlen. 252 S., 2 Bl.; 252 S., 1 Bl. 15,5 x 12 cm. OPappband und OBroschur (Entwurf: John Heartfield; etwas gebräunt). Berlin, Malik, 1924-1925.

150 €

Hermann 365, 373. Gittig 114, 142. Siepmann A 50, A 63. – Erste deutsche Ausgaben. Die Einbände mit einem schwarzen Gitterkreuz zwischen rot gesetzten Rändern; Titel in Weiß in der Mitte des Kreuzes. – Leicht gebräunte, wohlerhaltene Exemplare. – Dabei ein zweites Exemplar:

Upton Sinclair. Der Parademarsch. OHalblederband (etwas berieben und bestoßen) mit goldgepr. Rückentitel und KGoldschnitt. Ebenda.Hermann 365. Melzwig 877.1. Abbildung

3503 Sinclair, Upton. Der Sumpf. Roman. Neubearbeitung. Autorisierte Übersetzung aus dem vom Autor neubearbeiteten amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 266 S., 1 Bl. 19 x 12,5 cm. Illustr. stärkere OKartonage (Einbandentwurf: J. Heartfield; Ränder etwas berieben). Berlin, Malik, 1924.

100 €

Die Rote Roman-Serie, Band X. Dieser Einband (flexible Pappe) nicht bei Hermann. Gittig 86. Herzfelde 86. Ars Libri 207. Siepmann A 52. –J. Heartfields Einband („one of H.s most famous cover designs, and, graphically, one of his most powerful“, Ars Libri) zeigt - über den Rücken hinweg - das Schlachthofviertel von Chicago mit angrenzenden Fabrikanlagen. Verfasser und Titel in Rot darübergesetzt, letzterer diagonal. – Gebräunt; wohlerhaltenes Exemplar.

3504 Sinclair, Upton. König Kohle. Roman. Neubearbeitete Auflage. Autorisierte Übersetzung von Hermynia zur Mühlen. 2 Bl., 392 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. Illustr. OPappband (Entwurf: John Heartfield; Gelenke teils angeplatzt). Berlin, Malik, 1925.

100 €

Malik, Heartfield, Grosz 172
3500 3502

Hermann 347. Gittig 140. Herzfelde 140. Dieser Einband nicht bei Ars Libri. Siepmann A 61. – Einband mit rund umlaufender Illustration (Industriegebiet in Düsternis) von John Heartfield. – Gebräunt.

3505 Sinclair, Upton. Man nennt mich Zimmermann. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 21.-26. Tausend. 189 S 19 x 12,5 cm. OKartonage (Kanten etwas berieben; Rücken mit kl. Einriss und geringf. Fehlstelle) mit OUmschlag von John Heartfield. Berlin, Malik, (1925).

100 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. VI. Hermann 359. – Die Fotomontage auf dem Vorderumschlag kombiniert ein Christus-Gemälde mit Filmstars, auf dem Rückumschlag Statements über Sinclair von Jack London, Georg Brandes und Henri Barbusse. – Exlibris; gutes Exemplar.

3506 Sinclair, Upton. Samuel der Suchende. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 12.-17. Tausend. 2 Bl., 206 S., 1 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Illustr. OHalbleinenband (Entwurf: John Hear tfield; etwas gebräunt und berieben). Berlin, Malik, 1926. 100 €

Hermann 375a. – „Für diesen Einband verwandte Heartfield erstmals eine gestellte Fotografie. Vorderseite: sitzender junger Mann, den Kopf in den Armen aufgestützt, in einer Waldschneise. Auf der Umschlagrückseite leere Schienenstränge“ (Hermann). Hier die Einbandversion in Grün. Diese Auflage laut Hermann neu gesetzt und mit einem neuen Einband. – Mit Besitzvermerk; etwas gebräuntes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. Neubearbeitung. OBroschur (lädiert). Berlin, Malik, 1924. - Hermann 374. - Ohne Rückumschlag und die letzte Seite.

3507 Sinclair, Upton. Petroleum. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 638 S., 1 Bl. 18,5 x 13 cm. OKart. mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten stärker berieben; kleinere Randläsuren). Berlin, Malik, (1927).

120 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band VIII. Hermann 366. – Vorderer Klappentext wie bei der früheren Auflage mit einem Bild des Autors, der seinen Roman in den Straßen von Boston verkauft (mit entsprechender Erklärung). Hinterer Klappentext mit Werbung für John Dos Passos „Drei Soldaten“. – Etwas ausgebunden, mehrere Bl. mit Anstreichungen in Bleistift; Gebrauchsspuren.

3508 Sinclair, Upton. Petroleum. Roman. 638 S., 1 Bl. 17,5 x 12,5 cm. Priv. Lederband d. Z. (etwas bestoßen) mit goldgepr. RTitel. Berlin, Malik, (1927).

120 €

Hermann 366. – Erste Ausgabe. Mit dem an einem Lesebändchen befestigten Lesezeichen: „Jedermann sein eigener Zensor!“ – Vortitel mit großem handschr. Besitzvermerk (datiert Erfurt 1926). Gutes, im Buchblock etwas verzögenes Exemplar in einem recht auffälligen privaten Lederband mit signifikantem, goldgeprägtem Rückentitel und Spaltlederbezug in Kroko-Optik.

3509 Sinclair, Upton. Der Sumpf. Roman. 66.-80. Tausend. 268 S., 2 Bl. 18,5 x 12 cm. Grüner OLeinenband mit OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; kleiner Randläsuren, Vorderumschlag mit Fehlstelle und alt hinterlegt). Berlin, Malik, (1928).

130 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band I. Hermann 387a. Diese Auflage nicht bei Gittig. Herzfelde 199a. Ars Libri 212. Vgl. Siepmann A 52.Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3510 Sinclair, Upton. Die goldne Kette oder Die Sage von der Freiheit der Kunst. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 421 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; berieben; Gelenke beschabt). Berlin, Malik, 1928.

120 €

(Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band IX). Hermann 330. Gittig 180. Herzfelde 180. Ars Libri 351. Siepmann A 97. – Erste deutsche Ausgabe. Ohne Reihentitel. Siepmann und Hermann beschreiben den

Heartfield, Grosz 173
Malik,
3509

Umschlag der ersten Ausgabe nicht ganz zutreffend (bei beiden erst die Auflage 21.-27. Tausend mit entsprechender Beschreibung, vgl. Hermann 332): während der Vorderumschlag eine Zeichnung von George Grosz zeigt, im Hintergrund berühmte Gemälde und Plastiken, ist auf dem Rückumschlag der Maler Max Liebermann vor dem Porträt des Reichspräsidenten Hindenburg abgebildet. Der gebeugte Maler vor dem majestätischen Hindenburg-Porträt symbolisiert das in dem Buch behandelte Abhängigkeitsverhältnis von Auftraggeber und Künstler. – Exemplare mit Gebrauchsspuren, etwas ausgebunden, doch innen meist sauber; Vortitel mit dem Stempel des Architekten und Publizisten Adolf Behne. – Dabei: Upton Sinclair. Der Sündenlohn. Eine Studie über den amerikanischen Journalismus. Auf Grund der autorisierten deutschen Ausgabe von Prof. Dr. J. Singer nach der 6. englischen Auflage übersetzt und mit Anmerkungen versehen von

Julian Gumperz. 6.-12. Tausend. 363 S., 1 Bl. 19 x 12,5 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; stark ramponiert). Berlin, Malik, 1929. - Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band X. In dieser Einbandvariante nicht bei Hermann (vgl. 381). - Stark fleckig.

3511 Sinclair, Upton. Die goldne Kette oder Die Sage von der Freiheit der Kunst. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 421 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; stark berieben; Gelenke beschabt, Gebrauchsspuren). Berlin, Malik, 1928.

Malik, Heartfield, Grosz 174
180
3512 3515

(Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band IX). Hermann 330. Gittig 180. Herzfelde 180. Ars Libri 351. Siepmann A 97. – Erste deutsche Ausgabe. – Ohne Reihentitel. Anfang und Schluss etwas stockfleckig. –Dabei: Upton Sinclair. Sechs weitere Werke (Der Sumpf. Neubearbeitung. Illustr. OPappband von J. Heartfield. Berlin, Malik, 1924. - Dasselbe im priv. Leineneinband d. Z. - 4 Bände der Werkausgabe, jeweils grüne OLeinenbände mit Goldprägung: Petroleum. 54.-73. Tsd. - Leidweg der Liebe. 1.-16. Tsd. - Sündenlohn. 15.-19. Tsd. - Petroleum. 74.-100. Tsd.). - Wallstreet. OLeinen. Berlin, Sieber Stäbe-Verlag, 1929. - Wohlerhaltene Exemplare.

3512 Sinclair, Upton. Hundert Prozent. Roman. Berechtigte Übertragung von Hermynia zur Mühlen. 36.-42. Tausend. 288 S. 18,5 x 12 cm. Grüner OLeinenband mit Goldprägung und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfiueld; kleinere Randläsuren und -einrisse). Berlin, Malik, (1928).

150 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band II. Hermann 337. Gittig 196. Herzfelde 196. Ars Libri 124 (nur kartonierte Ausgabe). Vgl. Siepmann A 14 (andere Aufl.). – Mit Titelschrift in Rot. – Schnitt etwas stockfleckig; insgesamt gutes Exemplar. Abbildung

3513 Sinclair, Upton. König Kohle. Roman. Autorisierte Übersetzung von Hermynia zur Mühlen. 20.-28. Tausend der neubearbeiteten Auflage. 398 S., 1 Bl. 19 x 12 cm. Dunkelgrüner OLeinenband mit goldgepr. Deckel- und Rückentitel sowie mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Ecken und Kanten etwas berieben). Berlin, Malik, 1928.

130 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. VII. Hermann 350a. Gittig 140. – „Bedeutend stärkeres Papier als bei den vorhergehenden Ausgaben“ (Hermann). Heartfields nahtlos beide Seiten einnehmender Entwurf zeigt eine Förderanlage vor grauem Himmel, darüber in Rot Verfassername und Titel. Sinclair verarbeitete in seinem Roman die Erfahrungen, die er vor dem großen Kohlestreik 1913/14 in Colorado gemacht hatte. Rücken nicht mit dem Verlagssignet (wie bei Hermann) , sondern mit Verlagsnamen. Im Anhang (S. 394ff.) Ausführungen zum Hintergrund des Romans. – Wohlerhaltenes Exemplar.

3514 Sinclair, Upton. Boston. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Paul Baudisch. 797 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Grüner OLeinenband (etwas fleckig) mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten und Gelenke stärker berieben und geknittert; Ränder teils hinterlegt; stärker berieben). Berlin, Malik, 1929.

150 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band XI. Hermann 324. Siepmann A 107. – Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. – Exemplar mit erheblichen Gebrauchsspuren, auch den Umschlag betreffend.

3515 Sinclair, Upton. Der Sündenlohn. Eine Studie über den amerikanischen Journalismus. Auf Grund der autorisierten deutschen Ausgabe von Prof. Dr. J. Singer nach der 6. englischen Auflage überstezt und mit Anmerkungen versehen

von Julian Gumperz. 13.-19. Tausend. 388 S., 2 Bl. 19 x 12,8 cm. Grüner OLeinenband mit goldgepr. Deckel- und Rückentitel, Streifen auf dem Rücken und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; minimale Randläsuren). Berlin, Malik, 1929. 220 € Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band X. Hermann 382. Nicht bei Gittig. Herzfelde 198b. Ars Libri 357 (ohne Umschlag). Siepmann A 108. – Einbandgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. Die Vorderseite des Umschlags von J. Heartfield zeigt vor einer Wand mit Zeitungen einen Unternehmer, der einem Journalisten mit der linken Hand den Mund zuhält und ihm mit der rechten Geldscheine gibt. Auf der Rückseite eine Zeichnung von George Grosz. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3516 Sinclair, Upton. Das Geld schreibt. Eine Studie über die amerikanische Literatur. Autorisierte Übersetzung von Elias Canetti. 1.-12. Tausend. 2 Exemplare in verschiedenen Umschlag-Fassungen (zensiert und unzensiert). 19 x 13 cm. OKart., jeweils mit OUmscvhlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten udn Ecken berieben; kleinere Randläsuren). Berlin, Malik, 1930.

350 €

Malik, Heartfield, Grosz 175
3516

Gesammelte Werke, Band XII. – 1. Exemplar mit dem unzensierten Umschlag: Das Geld schreibt. Eine Studie über die amerikanische Literatur. - Hermann 329a (Einband a). Gittig 240. Herzfelde 240. Ars Libri 416. Siepmann A 132. Erste deutsche Ausgabe. Einer der raffiniertesten Entwürfe von J. Heartfield. Auf der Vorderseite ein Marionettentheater, dessen Vorhang aus der amerikanischen Flagge gefertigt ist. Auf der Bühne sitzen vier Schreibende, wohl Verlagsmitarbeiter (ganz rechts ist Wieland Herzfelde zu erkennen). Auf der Rückseite ein Bild von Emil Ludwig mit Familie und Hund. Darüber die (wegen der gelben Druckfarbe nur schwer lesbaren) Sätze: „Seid umschlungen, Millionen! damit hat Schiller keine Dollars gemeint, wie man es bei uns in Amerika verstehen würde“ (bei Hermann ungenau zitiert). Der Bestellerautor klagte gegen die Verwendung des Pressephotos in diesem Zusammenhang und zwang dadurch den Verlag, den Umschlag zu ändern. Die Köpfe wurden deshalb bei späteren Exemplaren eiförmig ausgeschnitten, auch beim Windhund. - Etwas gebräunt.

2. Exemplar mit dem zensierten Umschlag: Das Geld schreibt. Eine Studie über die amerikanische Literatur. - Hermann 329b. Gittig 240. Herzfelde 240. Ars Libri 418. Siepmann A 132. Wilpert-Gühring (2. Aufl.) 1. Erste deutsche Ausgabe. Exemplar mit dem zensierten OUmschlag von J. Heartfield. Nach Klage der auf der Rückseite des Umschlags abgebildeten Familie Ludwig wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts ließ der Verlag kuzerhand die Köpfe der Familienmitglieder (Emil Ludwig, Frau und Kind samt Hund) eiförmig ausstanzen. - Etwas gebräunt; die Ausstanzungen teils mit kl. Randausrissen.

Abbildung Seite 175

3517 Sinclair, Upton. Leidweg der Liebe. Roman. Deutsch von Elias Canetti. 660 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. OKart. mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; Kanten berieben; kleine Randeinrisse; teils hinterlegt) und illustr. Vorsätzen. Berlin, Malik, 1930.

120 €

Malik-Verlag 241. Siepmann A 133. Wilpert-G. 2 (Canetti). – Erste Ausgabe. Die Fotomontage auf der Vorderseite des Umschlages zeigt eine Geburtszange mit einer roten Rose, die Rückseite ein HandschriftFaksimile. Die Vorsätze mit Fotos von Stacheldraht und Grasbüscheln im Schnee. – Etwas ausgebunden, insgesamt ordentliches Exemplar mit geringen Gebrauchsspuren.

Abbildung

3518 Sinclair, Upton. Leidweg der Liebe. Roman. Deutsch von Elias Canetti. 17.-30. Tsd. 660 S., 2 Bl. 18,5 x 12 cm. Grüner OLeinenband mit Goldprägung und illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield). Berlin, Malik, 1930.

180 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band IV. Hermann 353. – Die Fotomontage auf der Vorderseite des Umschlages zeigt eine Geburtszange mit einer roten Rose, die Rückseite ein Handschrift-Faksimile. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3519 Sinclair, Upton. König Kohle. Roman. Berechtigte Übertragung von Hermynia zur Mühlen. 29.-35. Tausend der neubearbeiteten Auflage. 398 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Brauner OLeinenband mit Deckel- und Rückentitel sowie mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; etwas berieben). Berlin, Malik, 1931.

120 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. VII. Hermann 351. – Mit dem unveränderten Anhang (S. 394ff.). – Schnitt leicht fleckig, sonst sauberes, gutes Exemplar.

3520 Sinclair, Upton. Petroleum. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 101.-125. Tausend. 618 S., 3 Bl. 19 x 12,5 cm. Hellgrüner OLeinenband mit Deckel- und Rückentitel in Blau und Rot sowie illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; minimale Randeinrisse). Berlin, Malik, (1931).

150 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band VIII. Hermann 371a. Gittig 252. Herzfelde 252. Ars Libri 339 (andere Einbandfarbe). Vgl. Siepmann A 88 (andere Auflage). – Der Einband in Gold und Schwarzweiß, auf der Vorderseite das Portrait eines jungen, geschniegelten Mannes hinter Bohrtürmen, auf der Rückseite die Garbo hinter einem Dollarzeichen. Vorderseite und Rücken mit der Angabe (in der Handschrift von W. Herzfelde) „Auflage 125.000“. Die Klappentexte mit Werbung für Sinclairs Romane „So macht man Dollars“ und „Die goldne Kette“ (jeweils mit Abb. des Schutzumschlags). – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3521 Sinclair, Upton. So macht man Dollars. Roman. Autorisierte Übersetzung von Paul Baudisch. 398 S., 1 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Grüner OLeinenband mit OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield) im OPappschuber. Berlin, Malik, 1931. 200 €

Gesdamme Hermann 379a. – Erste Ausgabe. Schutzumschlag mit Fotomontage von J. Heartfield. Vordere Umschlagseite: an einem gerüstartigen, großen, gelben Dollarzeichen klettern drei vornehm gekleidete Heren hinauf, rechts davon senkrecht der Verfassername, darunter Titelschrift. Rückseite: hektische Börsnszene, im Hintergrund eine überdimensionierte Dollarnote; das Präsidentenportrait darin ist durch ein goldenes Kalb ersetzt (vgl. Hermann). – Sehr gutes, nahezu verlagsfrisches Exemplar.

Abbildung

Malik, Heartfield, Grosz 176
3518

3522 Sinclair, Upton. Alkohol. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem Amerikanischen von Elias Canetti. 479 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Grüner OLeinenband (etwas lichtrandig). mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: J. Heartfield; winzige Randläsuren; Ränder teils hinterlegt). Berlin, Malik, 1932.

200 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band XIV. Siepmann A 154. Hermann 321a. Gittig 263. Siepmann A 154. – Erste deutsche Ausgabe. Hier die Ausgabe mit der ursprünglichen Fassung a (nach Hermann) des Schutzumschlags: ein Betrunkener umklammert eine mannshohe Black & White-Whiskyflasche. Nach Klage des Spirituosenherstellers musste der Umschlag geändert werden. – Gutes Exemplar. Abbildung Seite 178

Mit zensiertem Umschlag

3523 Sinclair, Upton. Alkohol. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem Amerikanischen von Elias Canetti. 479 S., 1 Bl. 18,5 x 12 cm. Grüner OLeinenband (fleckig) mit illustr. OSchutzumschlag (Entwurf: John Heartfield; einige Randläsuren; Ränder alt mit weißem Papierstreifen hinterlegt). Berlin, Malik, 1932.

500 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band XIV. Hermann 321a. Gittig 263. Herzfelde 263. Ars Libri 457, Abb. 562e. Siepmann A 154. WilpertGühring (2. Aufl.) 3. – Erste deutsche Ausgabe. Buchgestaltung der Brüder Heartfield/Herzfelde. Hier die Ausgabe mit der Fassung b (nach Hermann) des Schutzumschlags: „nach der Klage der Whisky-Firma mußte das Etikett verdeckt werden. Das Etikett wurde mit folgendem

Malik, Heartfield, Grosz 177
3520 3521

Text überklebt, welcher auf einer weißen, ausgeschnittenen Flasche gedruckt wurde: ‚Einstweilige Verfügung [diese beiden Worte fehlen bei Hermann]: Dem Malik-Verlag wird bei Vermeidung einer Geld- oder Haftstrafe verboten, die deutsche Ausgabe von Upton Sinclair ‚Alkohol‘ mit einem Titelbild zu vertreiben, auf dem sich neben einem Betrunkenen eine Whisky-Flasche mit der Ausstattung befindet, die die Firma James Buchanan & Co. London ihrem ‚Black and White‘ gibt.“ (Hermann). – Exemplar mit geringen Erhaltungsmängeln, Schnitt leicht fleckig. Abbildung

3524 Sinclair, Upton. Konvolut von 8 Romanen. Verschiedene Auflagen. 6 OHalbleinenbände, 1 OPappband, 1 OHalbpergamentband, teils mit illustr. Einabnd von J. Heartfield. Berlin, Malik, 1921-1928.

450 €

1. 100%. Roman eines Patrioten. Autorisierte Übersetzung aus dem Amerikansichen Hermynia zur Mühlen. 347 S. Mit 10 Illustrationen auf Tafeln von George Grosz. 18 x 12,5 cm. OHalbpergamentband (Rücken gebräunt) mit goldgepr. RTitel und KGoldschnitt. 1921. - Die Rote RomanSerie, Band II. - Hermann 334. Erste deustche Ausgabe. Exemplar der Vorzugsausgabe, ohne Fotomontage und auf festerem Papier. - Titel mit Besitzvermerk, insgesamt gutes Exemplar.

2. Nach der Sintflut. Ein Roman aus dem Jahre 2000. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 155 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. OHalbleinen (Kanten etwas berieben) mit Fotomontage von J. Heartfield. 1925. - Hermann 364. Gittig 143. Herzfelde 143. Vgl. Ars Libri 252. Siepmann A 64. Erste deutsche Ausgabe. - Gutes Exemplar.

3. Der Liebe Pilgerfahrt. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikansichen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 7.-9. Tausend. 1 Bl., 300 S., 1 Bl. 18,5 x 13 cm. OHalbleinen mit illustr. Vordereinband

Malik, Heartfield, Grosz 178
3523 3522

von J. Heartfield. (1928). - Hermann 355. Stark gekürzte Fassung des Romans „Leidweg der Liebe“. - Wohlerhaltenes Exemplar.

4. Die Metropole. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 2 Bl., 171 S. 19 x 13 cm. OHalbleinen mit illustr. OSchutzumschlag (Rückumschlag mit kl. Fehlstelle) von J. Heartfield. 1925. - Hermann 362. Gittig 141. Herzfelde 141. Ars Libri 250. Erste deutsche Ausgabe. - Sauberes Exemplar.

5. Die Wechsler. Autorisierte Übersetzung aus dem amerikanischen Manuskript von Hermynia zur Mühlen. 1 w. Bl., 2 Bl., 201 S. 19 x 13 cm. Illustr. OHalbleinenband (Entwurf: J. Heartfield; etwas berieben, leicht fleckig und bestoßen). 1925. - Hermann 389c (Einband a). Gittig 144. Herzfelde 144. Ars Libri 256. Erste deutsche Ausgabe.

6. Man nennt mich Zimmermann. Roman. Aus dem Amerikanischen von Hermynia zur Müheln. 187 S., 1 Bl. 18,5 x 12,5 cm. Gelber OHleinenband mit illustr. Vordereinband von J. Heartfield. 1922. - Die Rote Roman-Serie, Band VII. Hermann 358. - Vorsatz mit Besitzvermerk; sehr gutes Exemplar.

7. Petroleum. Roman. Aus dem Amerikanischen von Hermynia zur Mühlen. 54.-73. Tausend. 18,5 x 12 cm. mBlauer OHalbleinenband. 1927. - Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 8. Hermann 370. - Sehr gut erhalten.

8. Der Liebe Pilgerfahrt. OPappband mit illustr. Vordereinband (wie Nr. 3). - Exemplar mit starken Gebrauchsspuren. Abbildung

3525 Sinclair, Upton. Konvolut von 8 Romanen aus der „Rote(n) Roman-Serie“, teils in verschiedenen Ausgaben. Zusammen 8 Bde. 19 x 13 cm. 4 OLeinenbände (etwas fleckig) mit blauer Umrandung des Vorderdeckels, Deckel- und RTitel in der Handschrift von Wieland Herzfelde und KGoldschnitt sowie 4 OHalbleinenbände (teils etwas berieben), jeweils mit Photomontage von J. Heartfield auf dem Vorderdeckel. Berlin, Malik, 1922-1924.

240 €

Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde.

1. Man nennt mich Zimmermann. Roman. Berlin 1922. - Die Rote RomanSerie, Band VII. Hermann 358a (?, da Spezifikation ungenau). Gittig 69. Herzfelde 69. Nicht bei Ars Libri. Erste deutsche Ausgabe. - Sauberes wohlerhaltenes Exemplar.

2. Dasselbe. OHalbleinenband mit illustr. Vordereinband (Entwurf: John Heartfield) und Rückentitel in der Handschrift von W. Herzfelde (in Rot). - Die Rote Roman-Serie, Band VII. Hermann 358. Gittig 69. Herzfelde 69. Ars Libri 152. Siepmann A 25. Erste deutsche Ausgabe.Sehr gutes Exemplar.

3. Dasselbe. OKart. mit illustr. Vordereinband (Entwurf: John Heartfield; etwas braunfleckig) und typograph. RTitel in Rot. - Hermann 358. Erste deustche Ausgabe. - Gebräunt, teils leicht stockfleckig.

Malik, Heartfield, Grosz 179
3524 3525

4. Der Sumpf. Roman. Neubearbeitung. Berlin 1924. - Die Rote RomanSerie, Band X. Hermann 383. Gittig 86. Herzfelde 86. Nicht bei Ars Libri. - Titel mit Besitzvermerk; sehr gutes Exemplar.

5. Dasselbe. OHalbleinenband (minimal berieben) mit illustr. Vordereinband (Entwurf: John Heartfield) und Rückentitel in der Handschrift von W. Herzfelde (in Gelb). - Hermann 383. Gittig 86. Herzfelde 86. Nicht bei Ars Libri. Siepmann A 52. Einband in Gelb. Heartfields Photomontage nur auf dem Vorderdeckel. - Schnitt braunfleckig; insgesamt gutes Exemplar.

6. Der Liebe Pilgerfahrt. Roman. 7.-9. Tausend. Berlin 1924. - Dieser Einabnd nicht bei Hermann (vgl. 355). Gittig 115. Herzfelde 115. Nicht bei Ars Libri. - Einband braunfleckig; ohne den vord. fl. Vorsatz, sonst innen sauberes Exemplar.

7. Samuel der Suchende. Roman. Neubearbeitung. Berlin 1924. - Die Rote Roman-Serie, Band XIII. Hermann 371. Gittig 117. Herzfelde 117. Nicht bei Ars Libri. Erste deutsche Ausgabe. - Einband vor allem am Rücken braunfleckig; Schnitt ebenfalls leicht braunfleckig, sonst sauberes Exemplar.

8. Hundert Prozent. Roman. 21.-30. Tausend. OHalbleinen mit illustr. Vordereinband (Entwurf: J. Heartfield; etwas berieben). Berlin 1924. - Hermann 335 (unser Exemplar mit dem Verfassernamen und dem Rückentitel „100 %“ in Gold, Hermann nennt nur „Rücken mit Muster“). - Ohne den vord. fl. Vorsatz.

Abbildung Seite 179

3526 Sinclair, Upton. Konvolut von 5 Werken. 18,5 x 12,5 cm. Grüne OLeinenbände mit goldgeprägtem Deckeltitel und Rückengoldprägung. Berlin, Malik bzw. Neuland-Verlag, 1926–1932.

150 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bde. X, IV und XIV. Einbandentwurf: John Heartfield.

Enthält: 1. Der Sumpf. Roman. 51.-55. Tausend. 268 S., 2 Bl. 1926. - Vgl. Hermann 385 (Halbleinenvariante). - Einband etwas lichtrandig; Vorsatz mit Besitzvermerk. - 2. Die goldne Kette oder Die Sage von der Freiheit. Aus dem amerikanischen Manuskript übersetzt von Hermynia zur Mühlen. 12.-20. Tausend. 421 S., 1 Bl. 1928. - Hermann 331a. - Vorderes Innengelenk angepaltzt. - 3. Der Sündenlohn. Eine Studie über den amerikanischen Journalismus. Übersetzt von Julian Gumperz. 6.-12. Tausend. 363 S., 2 Bl. 1929. - Hermann 381a. - Einband minimal fleckig. - 4. Leidweg der Liebe. Roman. Autorisierte Übersetzung von Elias Canetti. 660 S., 2 Bl. 1930. - Hermann 352. Erste deutsche Ausgabe. Vorsätze mit Fotomontagen von J. Heartfield (vorn: Blumen mit Stacheldraht durchzogen, hinten: Grasbüschel im Schnee). - Leicht gebräuntes, im Ganzen sehr gut erhaltenes Exemplar. - 5. Alkohol. Roman. Autorisierte Übersetzung aus dem Amerikanischen von Elias Canetti. 479 S., 1 Bl. Berlin, Neuland-Verlag, 1932. - Lizenzausgabe. Vgl. Hermann 321. - Sehr gutes Exemplar.

Malik, Heartfield, Grosz 180
3528 3528

3527 Sinowjew, Georg. N. Lenin. Sein Leben und seine Tätigkeit. Uebersetzt und mit Anmerkungen versehen von Julian Gumperz. 40 S. 23,5 x 15,5 cm. Illustr. Originalbroschur (stark gebräunt; Rücken mit braunem Papierstreifen fixiert). Berlin, Malik, 1920.

80 €

Kleine revolutionäre Bibliothek, Band I. Hermann 392. Gittig 27. Herzfelde 27. Nicht bei Ars Libri. – Mit dem Anhang: I. Lenin „Von der alten zur neuen Ordnung“. II. Chronologisches Verzeichnis der Schriften Lenins. - Titel und Umschlag mit verschiedenen Lenin-Bildern. – Stark gebräunt.

3528 Sinowjew, Georg. N. Lenin. Sein Leben und seine Tätigkeit. Uebersetzt und mit Anmerkungen versehen von Julian Gumperz. 2. erw. Auflage. 40 S. 22,5 x 14,5 cm. Privater Pappband d. Z. mit goldgepr. RTitel, der illustr. Vorder- und Rückumschlag aufgezogen. Berlin, Malik, 1924.

220 €

Kleine revolutionäre Bibliothek, Band I. Hermann 393. Gittig 119. Herzfelde 119. Siepmann A 53. – Vorangestellt einme Eloge J. R. Bechers, im Anhang die Verfassung der R.S.F.S.R. und ein Schriftenverzeichnis Lenins von Ernst Drahn. – Sehr gut erhalten. Abbildung

3529 Spitz, Ernst. Du gehst vorbei. Bericht über die Verhältnisse in österreichischen Gefängnissen - Mit einer Erwiderung der landesgerichtlichen Gefangenhausdirektion in Wien. 84 S. Mit 2 ganzseitigen Abbildungen. 21,5 x 13,5 cm. Illustr. OHalbleinenband (Entwurf: John Heartfield; leicht gebräunt; etwas bestoßen). Wien, Malik, 1924.

300 €

Hermann 404 (korrigiert den häufigen Fehler „Gefangenhaus...“ in „Gefangenenhaus...“). Gittig 120. Herzfelde 120. Nicht bei Ars Libri. Siepmann A 54. Erste Ausgabe. Ernst Spitz, 1902 in Kronstadt geboren, galt - so sein Biograph Andreas Hutter - als einer der schillerndsten Kaffeehausliteraten der Ersten Republik und war Mitstreiter von Karl Kraus und Jura Soyfer. Als junger Reporter für die „Rote Fahne“ tätig, wurde er 1923 bei einer Demonstration vor dem Wiener Parlament verhaftet und für zwei Monate inhaftiert. Seine Aufsehen erregende Artikelserie über die am eigenen Leib erfahrenen Mißstände des österreichischen Gefängniswesens veröffentlichte er 1924 in der linken Boulevardzeitung „Der Abend“, im selben Jahr erschien sie in Buchform bei Malik. Die beiden Abbildungen mit einer Zeichnung von Rudolf Herrmann und der Reproduktion eines „Zahlungsauftrags“ der Justiz an den Autor. – Innen frisches Exemplar. Abbildung

3530 Sternberg, Fritz. Der Imperialismus. 614 S., 1 Bl. 23,3 x 15,5 cm. Dunkelblauer OLeinenband (etwas berieben) mit goldgepr. Deckel- und RTitel. Berlin, Malik, 1926. 120 €

Hermann 405a. Gittig 166. Herzfelde 166. Vgl. Ars Libri 310 und Siepmann A 79. – Erste Ausgabe auf festem büttenähnlichen Papier. – Ohne den von Heartfield entworfenen Schutzumschlag und den vord. fl. Vorsatz. – Dabei: Michail Wodopjanow. Die Eroberung des Nordpols. 2 Teile in einem Band. 481 S. Mit 22 Photographien auf Tafeln und einer Karte.

21 x 13,5 cm. OLeinen. London, Malik, 1938. - Hermann 446. Erste deutsche Ausgabe. - Wohlerhalten. - Max Seydewitz und Kurt Doberer. Todesstrahlen und andere neue Kriegwaffen. 287 S. 20,5 x 14,5 cm. OLeinen. London, Malik, 1936. - Hermann 318. Erste Ausgabe. - Schnitt fleckig.

3531 Szende, Stefan. Der letzte Jude aus Polen. 310 S., 1 Bl. OKart. mit illustr. OSchutzumschlag. Zürich u. a., Europa Verlag, 1945.

150 €

Erste deutsche Ausgabe dieses frühen ausführlichen Augenzeugenberichts über die Shoah in Polen. – Nahezu verlagsfrisch.

3532 Tarassow-Rodionow, Alexander I. Februar. Der Trilogie erster Teil. 630 S., 5 Bl. 19 x 13 cm. OLeinen mit illustr. OUmschlag (Entwurf: J. Heartfield; Rücken mit kl. Einriss; Kanten minimal berieben). Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1930.

150 €

Heartfield, Grosz 181
Malik,
3529

Siepmann A 134. – Die Fotomontage über den Rücken hinweg: Silhouetten von Soldaten im Nebel, darüber rote Titelschrift. – Titel verso mit Sammlungsstempel; der Umschlag verso ebenfalls; Schnitt etwas stockfleckig; sehr gutes Exemplar. Abbildung

3533 Tolstoi, Leo N. Gesamtausgabe des dichterischen Werkes. In Einzelausgaben herausgegeben von E. Boehme. Vorwort von Wieland Herzfelde. 14 Bände (alles Erschienene). 19 x 12,5 cm. Dunkelblaue Originalleinenbände mit RVergoldung und goldgepr. Deckeltitel. Berlin, Malik, 1928. 150 € Hermann 408. Malik-Bibl. 201. Gittig 201. – Erste Gesamtausgabe im Malik-Verlag. Erste Reihe: Die Romane. Band I-VII; Zweite Reihe: Erzählungen und Bühnenwerke. Band VIII-XIV. Übersetzt von Erich Boehme, Ilse Frapan, Arthur und Eva Luther, Erich Müller und August Scholz. Erste deutsche Gesamtausgabe. - Enthält das dichterische Werk in Übersetzungen von Erich Böhme, Ilse Frapan, Erich Müller, Arthur und Eva Luther sowie August Scholz. – Sehr gutes Exemplar. – Ein zweiter Band „Der Leinwandmesser“ beigegeben.

3534 Tolstoi, Leo N. Briefe (1848-1910). Gesammelt und herausgegeben von P. A. Sergejenko. Autorisierte Übersetzung aus dem Russischen von Adolf Hess. 559 S. Mit 5 Porträts (inkl. Frontispiz). 23 x 15,5 cm. OHalbleder (etwas berieben) mit goldgepr. RTitel und KGoldschnitt. Berlin, Malik, 1928.

100 €

Hermann 411. – Eines von 400 nummerierten Exemplaren. – Teils etwas unfrisch und minimal fleckig.

Heartfield, Grosz 182
Malik,
3535 3532

3535 Tucholsky, Kurt. Deutschland, Deutschland ueber alles. Ein Bilderbuch. 21.-30. Tausend. 231 S., 2 Bl. Mit zahlreichen Fotomontagen von John Heartfield. 23,5 x 18 cm. Gelber OLeinenband (etwas berieben) mit Deckelmontage von John Heartfield. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, (1929).

500 €

Wilpert-Gühring2 8. Vgl. Siepmann A 109. – „Das Buch ist ‚montiert‘, derart, daß die Ausgabe des Textes durch das Foto - oder die des Fotos durch den Text - eine neue Dimension erhält“ (Pinkus). Die in vielem berechtigte, mit äußerster Schärfe vorgetragene Kritik an allem, was als „bürgerlich“ galt, gab den Republikgegnern weitere Argumente, um brutal gegen das sog. „jüdische Asphalt-Literatentum“ Stimmung zu machen. – Insgesamt sehr gutes Exemplar. Abbildung

3536 Tureck, Ludwig. Ein Prolet erzählt. Lebensschilderung eines deutschen Arbeiters. 336 S., 4 Bl. 19 x 12,8 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Ränder teilt hinterlegt; Vorderumschlag in der linken unteren Ecke mit Fehlstelle). Berlin, Malik, 1930.

180 €

Hermann 426. Gittig 221. Herzfelde 221. Ars Libri 423 (Leinenausgabe). Melzwig 700.1. Siepmann A 135. Nicht bei Kosch. – Erste Ausgabe. Buchgestaltung: Brüder Heartfield/Herzfelde. Heartfields Umschlag mit einem Photo, das Arbeiter (vielleicht auch Landfahrer) bei der Mahlzeit in einer „Speiseanstalt“ zeigt. Tureck (später: Turek) wurde 1898 in Stendal in ärmlichen Verhältnissen geboren, arbeitete nach dem Schulbesuch u. a. als Buchdrucker und Schriftsetzer und wurde im Ersten Weltkrieg wegen Desertion in der Festung Spandau inhaftiert. 1918 vorzeitig durch die Umbrüche der Novemberrevolution befreit, war er zunächst im Spartakusbund aktiv und wurde dann Mitglied der KPD. Der Aufstieg der Nationalsozialisten veranlasste ihn zur Emigration in die Sowjetunion (1930 bis 1932) und nach Frankreich. 1940 kehrte Turek nach Deutschland zurück und wirkte in der Illegalität. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lebte er in Ost-Berlin als freier Autor. Der geschätzte „Arbeiterschriftsteller“ schrieb zahlreiche Romane, Drehbücher und Jugendbücher. Er starb im November 1975 in Berlin. –Schnitt etwas stockfleckig, ebenso die ersten und letzten Bl.

Mit Tarnumschlag

3537 „Und sie bewegt sich doch!“ Freie deutsche Dichtung. Heft 1/2 (= alles Erschienene). 64 S. Mit Vorwort von Oskar Kokoschka. 18,5 x 12,5 cm. OKart. mit Fotomontage von John Heartfield. London, Verlag „Freie deutsche Jugend“ („Free German Youth“), 1943.

600 €

Sternfeld-T. 389. Kat. Exillit. (Berthold) Nr 218. Siepmann A 218. – Seltenes Zeitdokument mit Gedichten von Becher, Brecht, Herrmann-Neiße, Herzfelde, Marchwitz, Weinert, Zimmering u. a. Die besonders gelungene Montage Heartfields zeigt Hitler als Affen auf der Weltkugel sitzend. – Titel mit Besitzvermerk („K. Gumpel“); etwas gebräunt; insgesamt gutes Exemplar. – Dabei: Original-Tarnumschlag , um den provokanten Heartfield-Umschlag zu verdecken: Der Titel und der Verlag vor neutralem, mit blauen Linien versehenem Hintergrund.Etwas gebräunt und leicht fleckig.

Abbildung

3538 Verlag für Literatur und Politik. Konvolut von vier Werken in ersten Ausgaben mit Einbänden von John Heartfield. Wien und Berlin 1927-1931.

180 €

Enthält: 1. F. Panferow. Die Kommune der Habenichtse. Roman. OLeinen. 1931. - Erste Ausgabe. - 2. Frida Rubiner. Der große Strom. Eine unromantische Wolgafahrt. Illustr. OLeinen (etwas gebräunt). 1930. - 3. J. Dorfmann. Im Lande der Rekordzahlen. Amerikanische Reiseskizzen. Illustr. OLeinen (etwas fleckig). 1927. - 4. O. Pjatnizki. Aufzeichnungen eines Bolschewiks. Erinnerungen aus den Jahren 1896-1917. Illustr. OLeinen. 1927. - In den Reihen der Revolution, Band 2. - Drei weitere Bände anderer Verlage, ebenfalls von Heartfield gestaltet, beigegeben: Anna Karawajewa. Fabrik im Walde. Illustr. OLeinen (Rücken leicht gebräunt). Berlin, Verlag der Jugendinternationale, 1930. - Besitzvermerk; etwas stockfleckig. - Albert Hotopp. Fischkutter H.F.13. OLeinen. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1930. - Vorsatz mit längerer Widmung; etwas gebräunt. - 15 eiserne Schritte. Ein Buch der Tatsachen aus der Sowjetunion. Illustr. OLeinen. Berlin, Universum-Bücherei, 1932. - Gutes Exemplar.

3539 Wandt, Heinrich. Etappe Gent. Streiflichter zum Zusammenbruch. Band I. Konvolut von drei Ausgaben. Versch. Verlage 1920-1926.

Malik, Heartfield, Grosz 183
120 €
3537

Enthält: 1. Zweites Hunderttausend. Erweiterte Ausgabe. 18,5 x 13 cm. Farb. illustr. OKart. (etwas berieben; mit Knickspur). Wien und Berlin, Agis, 1926. - 2. 3. Auflage. 50. Tausend. 17,5 x 12 cm. OKart. (Rücken etwas lädiert). Berlin, Freie Presse, 1920. - Vorsatz gesetmpelt („zu beziehen durch: Friedensbund der Kriegsteilnehmer Hauptgeschäftsstelle: Berlin N. 31, Versöhnungsstr. 3“). - Etwas gebräunt. - 3. 18,5 x 12,5 cm. Farbig illustr. OPappband (etwas gebräunt). Berlin, Freie Presse, (1921). - Gutes Exemplar. - Unter dem Titel „Erotik und Spionage in der Etappe Gent“ erschien 1928 ein zweiter Band.

Heinrich Wandts Skandalbuch in drei Umschlagvarianten

3540 Wandt, Heinrich. Erotik und Spionage in der Etappe Gent. 208 S. 19 x 12,5 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag (Entwurf: John Heartfield; Kanten minimal berieben). Wien und Berlin, Agis-Verlag, 1928.

900 €

Hayn-G. IX 617. – Erste Ausgabe der berühmten Enthüllungsschrift, die einen „deutschen Dreyfus“-Prozess auslöste. Der Umschlag (auf der Vorderseite ein Offizier mit Gespielin, auf der Rückseite ein leicht bekleidetes Mädchen, in Papieren stöbernd) wurde sofort verboten. – Schnitt etwas stockfleckig; insgesamt gutes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. 21.-30. Tausend. OKart. mit illustr. OUmschlag (kleinere Randeinrisse). Ebenda 1928. - Hier mit dem zensierten Umschlag, der nach einem Strafverfahren notwendig wurde. Auf der Umschlagabbildung wurde an der inkriminierten Stelle ein graues (das Darunterliegende allerdings nicht gänzlich verdeckendes) Rechteck placiert auf dem zu lesen ist: „Hier hat die Zensur eingegriffen!“. Der Rückumschlag blieb unverändert. - Sauberes Exemplar. - Dasselbe. 21.-30. Tausend. OUmschlag (kleinere Randeinrisse). Ebenda 1928. - Umschlagvariante des zensierten Umschlages. Dem Motiv auf dem Vorderumschlag wurde ein Zensor mit Schere hinzugefügt, der ein weißes, die inkriminierte Stelle verdeckendes Blatt zerschneidet. Er kommentiert dies mit den Worten „Da muss man ja dazwischen fahren“. Im oberen Rand auf dem

Gesicht der Frau die Mitteilung in Rot: „Lüstern und wollüstig lächeln verboten!“ im unteren Rand auf rotem Grund die Worte: „Schon wieder eine einschneidenede Zensurmassnahme“. Der Rückumschlag zeigt nun eine Frau mit Fuchspelz in einem Toreingang. Die beiden Innenklappen hier - anders als bei den beiden vorigen Varianten - bedruckt, vorn mit einer Anzeige für Scharrers „Vaterlandslose G esellen“, hinten mit einer Anzeige für Heinrich Wandts „Der Gefangene von Potsdam“. Diese Ausgabe ohne Rückentitel. - Insgesamt gutes Exemplar. Abbildungen

3541 Weinert, Erich. Der Gottesgnadenhecht und andere Abfälle. 3.-5. Auflage. 15 S. 22 x 14,5 cm. Braune OBroschur (rückseitig fleckig) mit Umschlagillustration des Autors. Berlin, Elena Gottschalk, 1923.

150 €

Wilpert-Gühring2 2. Melzwig 711.1. – Erste Ausgabe. Erste selbstständige Veröffentlichung von Erich Weinert mit einem Titelbild, das an einigen Stellen an George Grosz erinnert. Die Angabe „3.-5. Auflage“ ist wohl aus Zensurgründen fingiert (vgl. Melzwig). – Etwas gebräunt, schwach wasserrandig. Abbildung

3542 Weinert, Erich. Stalingrad Diary. With a Foreword by J. Dugdale. Translation by Egon Larsen. 48 S. Mit 2 Abbildungen. 18,5 x 12,5 cm. Illustr. OBroschur (Entwurf: John Heartfield). London, I.N.G., 1944.

150 €

Sternfeld-T. 534. Siepmann A 231. Melzwig 734.8.Einige Bleistiftanstreichungen, insgesamt sehr gutes Exemplar. – Dabei: Hermann Rauschning. Hitlers wants the world. 63 S. 18 x 12 cm. Illustr. OBroschur. London 1941. - Carl Herz. The straight line. 63 S. 18 x 11,5 cm. Illustr. OBroschur. London, Hutchinson, (1942).

Malik, Heartfield, Grosz 184
3540

3543 Weiskopf, F(ranz) C(arl). Das Herz - ein Schild. Lyrik der Tschechen und Slowaken. Übersetzt und herausgegeben von F. C. Weiskopf. 91 S., 2 Bl. 20 x 13 cm. OKart. (berieben und leicht gebräunt; Vorderumschlag mit Transparentklebestreifen innen fixiert) mit Einbandzeichnung von John Heartfield London, Malik, 1937.

150 €

Sternfeld-T. (2. Aufl.) 536. Hermann 432. Gittig 296. Herzfelde 296. Nicht bei Ars Libri. Melzwig 749.1. Exilarchiv 2320. Siepmann A 185. – Erste Ausgabe. Buchgestaltung von John Heartfield. – Innen sauberes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. OLeinen (etwas bestoßen). - Hermann 432.Ohne Schutzumschlag.

3544 Weiskopf, F(ranz) C(arl). Die Unbesiegbaren. Berichte / Anekdoten / Legenden. 1933-1945. 46 S., 1 Bl. 22 x 14 cm. Roter OLeinenband mit OSchutzumschlag (etwas lichtrandig; am oberen Rand mit kleineren Läsuren). New York, Aurora Verlag, 1945.

90 €

Hermann 436. Gittig 309. Herzfelde 309. Ars Libri 503. Melzwig 755.1. Sternfeld-Tiedemann (2. Aufl.) 536. Exilarchiv. 6315. – Erste Ausgabe.

„‘Die Unbesiegbaren‘ entstanden in den Jahren 1939-1945 in Böhmen,

Frankreich und Amerika. Sie stellen einen Versuch dar, die seit Kleist und Hebel als ernste Kunstform in Vergessenheit geratene Anekdote wieder zu Ehren und in literarischen Gebrauch zu bringen. F.C.W.“ (S. 6) Heinrich Mann gewidmet. – Sehr gut erhaltenes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. 22 x 15 cm. OKartonage (etwas lichtrandig; Umschlag am unteren Rand mit winziger Fehlstelle). - Vorsätze gebräunt; unaufgeschnittenes Exemplar

3545 Weiskopf, F(ranz) C(arl). Umsteigen ins 21. Jahrhundert. Episoden von einer Reise durch die Sowjetunion. 156 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. OKartonage mit illustr. OUmschlag (Entwur f: John Heartfield; Kanten berieben; Vorderumschlag mit Etikett). Berlin, Malik, 1927.

180 €

Hermann 434. Gittig 182. Herzfelde 182. Ars Libri 342. Melzwig 740.1. Siepmann A 91. – Erste Ausgabe. Mit einem Vorwort von Wieland Herzfelde. Heartfields suggestiver Umschlag zeigt auf der Vorderseite u. a. eine Lokomotive in Fahrt, auf der Rückseite die Lichtkegel zweier Scheinwerfer mit Malik-Signet und Kapitelüberschriften aus dem Buch. – Titel mit durchgestrichenem Besitzvermerk; verso mit Bibliotheksstempel („Partei-Hochschule Karl Marx“), sonst sauberes Exemplar.

Malik, Heartfield, Grosz 185
3541 3545

– Dabei: F. C. Weiskopf. Wer keine Wahl hat(,) hat die Qual. Vier Erzählungen. 195 S., 2 Bl. 18,5 x 12,5 cm. OLeinenband (Ränder etwas gebräunt) mit goldgepr. Deckel- und Rückentitel. Berlin, Malik, 1929. - Hermann 437. Ars Libri 388. Erste Ausgabe. - Vorsatz mit mont. Vorderumschlag von J. Heartfield, lose beiliegend, die hintere Innenklappe des Schutzumschlages. - Wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung Seite 185

3546 Wir sind die Schmiede. Der 7. Reichskongreß der KJD. 151 S. Mit einigen Textillustrationen. 22,5 x 14,5 cm. OBroschur (fleckig und berieben, Rücken etwas lädiert; Umschlagentwurf: John Heartfield). Berlin, Junge Garde, 1923.

120 €

Programmschrift der Kommunistischen Jugend Deutschlands anlässlich ihres 7. Reichskongresses. – Papierbedingt gebräunt, Titel mit Stempel der KJD Ortsgruppe Heidelberg. Der Heartfieldumschlag mit der Produktionsnummer 23.

3547 Wittfogel, Karl August. Das erwachende China. Ein Abriß der Geschichte und der gegenwärtigen Probleme Chinas. 174 S., 1 Bl. 20 x 13,5 cm. Illustr. OKart. mit Umschlaggestaltung von J. Heartfield (Ränder berieben). Wien, Agis-Verlag, 1926.

180 €

Nicht bei Siepmann. – Erste Ausgabe. Die Studien zur chinesischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte gehören zu den wichtigsten Arbeiten Wittfogels (1896-1988). – Titel mit Namensstempel; leicht gebräunt. – Dabei: Originalumschlag (von Heartfield; mit dem Umschlag der kart. Ausgabe identisch) der Leinanausgabe. - Mit kl. Randläsuren.

3548 Wittfogel, Karl August. Der Mann(,) der eine Idee hat. Erotisches Schauspiel in vier Akten. 48 S. 24 x 16 cm. OKartonage (Einbandentwurf: John Heartfield; etwas gebräunt, minimal fleckig). Berlin, Malik, 1922.

200 €

Sammlung revolutionärer Bühnenwerke, Band VII. Hermann 440. Gittig 72. Herzfelde 72. Ars Libri 160. – Erste Ausgabe. „Allen in der Roten Front kämpfenden Frauen der Welt!“ gewidmet. „Die Dame (kommt ins Zimmer): Sie sind Mönch? - Der Mann: Das kommt darauf an! Teilweise gewiß!“ (S. 14). Spielt „zwischen zwei Schlachten des europäischen Bürgerkriegs“. Wo? „Ort: Hamburg und das Meer“.Etwas gebräunt. – Leicht gebräunt, insgesamt sehr gutes Exemplar. Abbildung

3549 Wolf, Friedrich. Cyankali. § 218. 11. bis 12. Tausend. 93 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. Illustr. OUmschlag (etwas berieben und gebräunt) von Elli Markus. Berlin, Wien etc., Internat. ArbeiterVerlag, 1929.

120 €

Das Neue Drama Band I. Berühmtes Kampfstück gegen die inhumane Gesellschaft des deutschen Bürgertums. – Leichte Gebrauchsspuren.

3550 Woodman, Dorothy (Hg.). Hitler treibt zum Krieg. Dokumentarische Enthüllungen über Hitlers Geheimrüstungen. 495 S. Mit mehreren Abb. 24 x 15,5 cm. OKart. mit OUmschlag (Entwurf: J. Heartfield; kleinere Randläsuren und Risse, leicht fleckig). Paris, Éditions du Carrefour, 1934.

150 €

Siepmann A 168. – Erste Ausgabe. – Leicht gebräuntes, insgesamt gutes Exemplar.

3551 Zur Mühlen, Hermynia. Ali, der Teppichweber. Fünf Märchen. 47 S. Mit 3 ganzseitigen und 4 Textillustrationen sowie 5 belebten Initialen von John Heartfield. 25 x 19,5 cm. OKart. (mittig mit Knickspur; leicht gebräunt; Rückdeckel etwas fleckig) mit farbiger Vordereinband-Illustration von John Heartfield. Berlin, Malik, 1923.

300 €

Die Märchen der Armen, Band 3. Hermann 247. Gittig 88. Herzfelde 88. Nicht bei Ars Libri. Raabe 346, 9. Doderer III, 862. Stuck-Villa 376. Siepmann A 32. – Erste Ausgabe. Enthält die Märchen: Ali, der Teppichweber, Die Störenfriede, Der Knecht, Die Brillen, Aschenbrödel. Kaum überraschend nehmen Heartfields Illustrationen oft Bezug auf die Zeit (S. 17 zum Besipiel eine ganzseitige Illustration mit Wilhelm II., Hindenburg u.a.) oder haben eine karikaturistische Tendenz. Die Initialen sind mit Szenen belebt oder von kleinen Karikaturen umschlossen. – Buchblock mit Knickspur. Abbildung

Malik, Heartfield, Grosz 186
3548

3552 Zur Mühlen, Hermynia. Das Schloß der Wahrheit. Ein Märchenbuch. 61 S., 1 Bl. Mit sieben Bildtafeln, davon vier farbig, und 29 Illustrationen im Text, alle von Karl Holtz. 28 x 22,5 cm. Illustr. OHalbleinenband (etwas berieben und gebräunt). Berlin, Verlag der Jugendinternationale, 1924.

200 €

Melzwig 882.1. – Erste Ausgabe. Exemplar mit dem gedruckten Eintrag (Titel verso) „Organisationsausgabe“ und der Bestimmung, dass „diese Exemplare nur an Mitglieder der der 3. Internationale angeschlossenen Organisationen abgegeben werden“ dürfen. Hermynia Zur Mühlen wurde vor allem durch ihre Übersetzungen für den MalikVerlag bekannt und veröffentlichte mehrere proletarische Kinderbücher. – Papierbedingt gebräunt, insgesamt wohlerhalten.

Sekundärliteratur

3553 Heartfield, John. Konvolut von 6 Werken Sekundärliteratur. Verschiedene Formate und Einbände. 1961-1994. 180 €

Grundstock einer Handbibliothek für den Heartfieldologen. Enthält: E. Siepmann. Montage: John Heartfield. 2., verb. Auflage. Berlin 1977. - John Heartfield. Ausstellungskatalog NGBK. Berlin 1969. - John Heartfield Dokumentation. Reaktionen auf eine ungewöhnliche Ausstellung. Köln 1994. - John Heartfield. Buchgestaltung und Fotomontage - eine Sammlung. Berlin, Rotes Antiquariat, 2014. - David Evans. John Heartfield. AIZ/VI 1930-38. New York 1992. - Wieland Herzfelde. John Heartfield. (Dresden 1961). - John Heartfield. Katalog Galerie und Theater im Europa-Center. 1966. - Heartfield-Dossier mit Zeitungsartikeln, Ausstellungsflyern u. ä. – Die Bücher meist nahezu verlagsfrisch.

3554 Malik-Verlag und J. Heartfield. Handbibliothek eines Sammlers. Konvolut von ca. 40 Bdn. und Ephemera sowie 3 Plakaten. Originaleinbände. Verschiedene Verlage 1927-2009. 300 €

Vorhanden: Jo Hauberg (Hrsg.). Der Malik-Verlag 1916-1947. Kiel 1986. - Der Malik-Verlag 1926-1947. Berlin 1967. - Frank Hermann. Der MalikVerlag 1916-1947. Kiel 1989. - The Malik-Verlag 1916-1947. Goethe House New York 1984. - John Heartfield. Photomontagen zur Zeirtgeschichte I. Zürich 1945. - John Heartfield. Photomontages. London 1969. - John Heartfield. Dokumentation. Köln 1994. - E. Siepmann. Montage : John Heartfield. 3. verb. Aufl. Berlin 1977. - R. März. Heartfield montiert. 1930-1938. Leipzig 1993. - John Heartfield. Zeitausschnitte. Fotomontagen 1918-1938. Ostfildern 2009. - Montage als Kunstprinzip. Berlin 1991. - Wieland Herzfelde. John Heartfiled. Dresden 1962. - John Heartfield. Der Schnitt entlang der Zeit. Dresden 1981. - H. Willmann. Geschichte der Arbeiter-Illustrierten Zeitung. Berlin 1975. - J. Heartfield. Krieg im Frieden. München 1972. - Neue Deutsche Blätter. Prag 1933-1935. Bibliographie. Berlin 1973. - John Heartfield und die Kunst der Fotomontage. Berlin 1957. - Wieland Herzfelde. Immergrün. Berlin

1949. - Dasselbe. Berlin 1969. - Anna Seghers und Wieland Herzfelde. Gewöhnliches und gefährliches Leben. Berlin 1985. - K. Haese und W. U. Schütte. Frau Republik geht pleite. Kiel 1989. - Wieland Herzfelde. Im Gehen geschrieben. Berlin 1956 (mit Verfasserwidmung). - Wieland Herzfelde. Zur Sache, geschrieben und gesprochen zwischen 18 und 80. Berlin 1976. - J. Holtfreter. Politische Fotomontage. Berlin 1979. - Wieland Herzfelde. Blau und Rot. Leipzig 1986. - Arbeiter-fotografie. Ästhetik und Kommunikation Bd. 10. Hamburg 1973. - Wieland Herzfelde. Zum Klagen hatt‘ ich nie Talent. Kiel 1996. - John Heartfield. Essay. Berlin 1981. - J. Kuczynski. Das große Geschäft. Berlin 1967 (mit Heartfield-Einband). - Ulrich Faure. Im Knotenpunkt des Weltverkehrs Berlin 1992. - Prag-Moskau. Briefe von und an Wieland Herzfelde 19331938. Kiel 1991. - John Heartfield. Berlin 1969/70. - John Heartfield und seine photographisch-graphischen Arbeiten. In: Gebrauchsgraphik. Jahrgang IV, H. Nr. 7. Berlin (1927). - Ernst Busch. Roter Oktober. AuroraSchallplatten (Cover: J. Heartfield). - Außerdem: 10 Ausstellungskataloge (teils fremdsprachig) und 4 (mehrf. gefalt.) Plakate von John Heartfield (Spanische Erde. - Betrogen bis zum jüngsten Tag. - Genesung. - Ausstellung Burgkloster Lübeck). – Meist in sehr guter Erhaltung.

Malik, Heartfield, Grosz 187
3551

3555 Madonna. Sex. Hrsg. von Glenn O‘Brien, gestaltet von Fabien Baron. 61 Bl. Mit vielen meist farbigen photographischen Abbildungen von Steven Meisel. 35 x 27,5 cm. OAluminiumdeckel mit Ringheftung, ausgestanztem Deckeltitel und illustr. Originalhülle (noch eingeschweißt) mit inliegender CD. München, Heyne, 1992.

200 €

Deutsche Ausgabe der skandalträchtigen Veröffentlichung, erschien in einer weltweit limitierten und nummerierten Ausgabe. Ungeöffnetes Exemplar in der illustrierten Originalhülle. – Tadellos.

3556 Mann, Klaus. Kindernovelle. 109 s., 1 w. Bl. 18 x 12 cm. OLeinen (fleckig). Hamburg, Enoch, 1926.

450 €

Wilpert-G. 2 4. – Erste Ausgabe. Vortitel mit eigenh. Widmung von Klaus Mann (in Bleistift): „Zum Dank für einen Kinoplatz. Klaus Mann“. – Vord. fl. Vorsatz entfernt; leichte Gebrauchsspuren. Abbildung

3557 Mann, Thomas. Buddenbrooks. Verfall einer Familie. 501. bis 550. Tausend. 728 S., 4 Bl. 18,5 x 12 cm. OLeinen mit illustr. OSchutzumschlag (einige Randläsuren). Berlin, S. Fischer, 1930.

150 €

Vgl. Bürgin I, 2 E. – Exemplar der „ungekürzten Sonderausgabe 1930 (686. bis 735. Auflage aller Ausgaben)“. Fl. Vorsatz mit Widmung von Paul Fechter (an seine Tochter Sabine in Vallendar), datiert: Berlin, 15. Mai 1930. Unter dem Druckvermerk eine Erklärung der Widmung sowie eine Notiz zum Kauf des Buches. – Sammler- und Namensstempel; sauberes Exemplar mit dem seltenen Schutzumschlag.

Signierte Jubiläumsausgabe

3558 Mann, Thomas. Buddenbrooks. Verfall einer Familie. 951. bis 980. Tausend. 728 S,, 1 Bl., 2 Bl. Verlagsanzeigen, 1 Bl. 18,5 x 11,5 cm. OLeinen. Berlin, S. Fischer, 1932.

750 €

Bürgin 2 E, – Vord. fl. Vorsatz mit eigenh. Widmung von Thomas Mann: „An Erna Putzel mit allen guten Wünschen - London, 19. Aug. 1950Thomas Mann.“ – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung

3559 Mann, Thomas. Kino. Romanfragment. 20 nn. Bl. Titel in Rot und Schwarz. 24,5 x 16,5 cm. Weinrotes Maroquin d. Z. mit goldgeprägten DSchild im Halbmaroquin-Schuber. Gera, Freidrich Blau, 1926.

Bürgin I, 25a. Potempa D 3, 22. Wilpert-Gühring2 33. – Erste Einzelausgabe, separater, unrechtmäßiger Abdruck aus dem Kapitel „Walpurgisnacht“ aus Thomas Manns 1924 bei S. Fischer erschienenem Roman „Der Zauberberg“. In kleiner Auflage bei Dietsch & Brückner in Weimar in ausgezeichneter Typographie auf Büttenpapier gedruckt. „Was mich betrifft, so verachte ich ihn auch, aber ich liebe ihn. Er ist nicht Kunst, er ist Leben und Wirklichkeit, und seine Wirkungen sind, in ihrer bewegten Stummheit, krud sensationell im Vergleich mit den geistigen Wirkungen der Kunst …“ („Die Forderung des Tages“, 1930, S.387 ff). – Papierbedingt leicht gebräunt sowie minimal knickspurig. Mit hs. Besitzvermerk von dem deutschen Historiker, Schriftsteller und Lehrer „R.-H.Tenbrock 1942“ auf dem ersten weißen Blatt. Mit eingebundenem Original-Umschlag. Im besonders hübschen und dekorativen Einband. Abbildung

3560 Mann, Thomas. Leiden an Deutschland. Tagebuchblätter aus den Jahren 1933 und 1934. 2 Bl., 90 S., 1 Bl. 23,5 x 15,5 cm. OLeinen (etwas bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel. Los Angeles (1946).

120 €

Bürgin I 72. – Privatdruck der Pazifischen Presse, herausgegeben von Ernst Gottlieb und Felix Guggenheim. Erste Ausgabe. Eines von 250 (Gesamtauflage: 500) nummer. Exemplaren. – Sauberes Exemplar.

3561 Mann, Thomas. Mario und der Zauberer. Ein tragisches Reiseerlebnis. 142 S., 1 Bl. Mit 13 Illustrationen, Vorsätzen und Einbandillustration von Hans Meid. 16 x 10,5 cm. Illustr. OPappband (Ränder berieben). Berlin, S. Fischer, 1930.

120 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 188
300
3556 3562

Bürgin I 37. Potempa E 30, 2. – Erste Ausgabe. – Wohlerhaltenes Exemplar. – Dabei: Thomas Mann. Unordnung und frühes Leid. 126 S., 1 Bl. Mit Einband-, Vorsatz- und Titelillustration von Karl Walser. 16 x 11 cm. Farbig illustrierter OPappband. Berlin, Samuel Fischer, 1926. - Bürgin I 31. Potempa E. 29 2. Badorrek-H. B. 60. 1. - Erste Ausgabe. - Sehr gutes Exemplar.

3562 Marcks, Gerhard - Homer. Fuenf Gesaenge der Odyssee. Übertragen von Johann Heinrich Voss. 75 nn. Bl. Mit 71 Original-Holzschnitten von Gerhard Marcks (einschließlich Zierleisten und Initialen). 40 x 29 cm. Leder d. Z. (berieben). (Hamburg, Galerie Rudolf Hoffmann, 1963).

180 €

Lammek H 488.1-71. – Eines von 1963 Exemplaren (Gesamtausgabe). Schöner Pressendruck auf kräftigen Bütten. Druck der Offizin P. Hines von Lartung für die Galerie R. Hoffmann. Die Übersetzung des Textes stammt von Johann Heinrich Voss. – Tadellos.

Abbildung

3558

Manifest des Futurismus

3563 Marinetti, Filippo Tommaso. Enquête internationale sur le Vers libre et Manifeste du Futurisme. 1 Bl., 153 S., 4 Bl. 18,5 x 15 cm. Halbleder d. Z. (leicht berieben; OUmschlag eingebunden). Mailand, Bertieri und Vanzetti, 1909.

450 €

Éditions de „Poesia“, Nr. 2. Erste Ausgabe. Der Vermerk „7.me Mille“ steht nur auf dem Original-Umschlag und nicht auf dem Titelblatt. Filippo Tommaso Marinetti (1876-1944) gründete in Mailand die Zeitschrift „Poesia“, in der eine Gruppe junger Schriftsteller eine radikale Veränderung der italienischen Literatur forderten. 1909 veröffentlichte Marinetti darin sein berühmtes futuristisches Manifest, das elf „Programmatische Punkte“ umfasst. – Leicht gebräunt und braunfleckig. Abbildung Seite 190

3564 Masereel, Frans. - Hagelstange, Rudolf. Gesang des Lebens. Das Werk Frans Masereels. 140 S., 2 Bl. 23,5 x 17,5 cm. Mit 1 signierten Original-Holzschnitt (Selbstporträt) und zahlr. Abb. Illustriertes OLeinen (leicht geworfen) mit OUmschlag (mit kl. Randeinrissen). Hannover, Fackelträger, (1957).

150 €

Eines von 150 Ex. der „Sonderausgabe“. – Minimale Gebrauchsspuren, schönes Exemplar. Mit eigenhändiger Widmung des Autors.

3565 Masereel, F. - Hemingway, Ernest. Der alte Mann und das Meer. 160 S., 1 Bl. Mit 8 Orig.-Holzschnitten von Frans Masereel. 25 x 17 cm. Hellbrauner Lederband d. Z. mit Filetenvergoldung und goldgeprägtem RTitel. In HLederkassette d. Z. Hamburg, Johannes Asmus, (1961).

220 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 189
3559

Ritter C a 77.1. – Zweite von Masereel illustrierte Ausgabe und eines von 550 arabisch nummer. Ex. auf Hahnemühle-Bütten (Gesamtaufl.: 600), Druckvermerk vom Künstler signiert. Gedruckt in der Janson-Antiqua von der Hans Christians Druckerei. Schönes, unbeschnittenes Exemplar. Abbildung

3566 Masson, André. - André Masson. Textes de J.-L. Barrault, G. Bataille, A. Breton, R. Desnos, P. Eluard, A. Guerne, P.-J. Jouve, M. Landsberg, M. Leiris, G. Limbour, B. Péret. 121 S., 1 Bl. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Reproduktionen von Zeichnungen von André Masson. 29 x 22,5 cm. Illustr. OBroschur (lichtrandig). (Paris) 1940.

250 €

Nicht bei Monod. – Eines von 297 Exemplaren auf Vélin de Luxe (Gesamtauflage: 400 Ex.). Druckvermerk vom Künstler monogrammiert. – Teils minimal stockfleckig, insgesamt gutes Exemplar.

3567 Matisse, Henri. - Art et métiers graphiques, numéro 68. 67 S. Mit zahlreichen Abbildungen, einem Original-Linolschnitt von Henri Matisse und einem Originalholzschnitt von H. Lespinasse. 31,5 x 24,5 cm. OBroschur. Paris 1939. 180 €

Die letzte Nummer der Kunstzeitschrift. Nummer. Ex. einer kleinen Auflage mit dem Linolschnitt „La Sieste“. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3568 Matisse, Henri. - Duthuit, Georges. Une Fête en Cimmérie. 51 S., 1 Bl. Mit einer Original-Aquatinta sowie 12 Illustrationen von Henri Matisse. 26 x 18 cm. Illustr. OKart. mit OPergaminusmchlag. (Paris), Fernand Mourlot, 1964.

1.500 €

Monod 4146. – Eines von 50 römisch nummer. Ex. (Gesamtauflage). Die Illustrationen nach Lithographien von Matisse, die bereits im Jahr 1949 entstanden. Es sind Porträts von Inuit, die eine längere Dichtung von Georges Duthuit, dem Schwiegersohn von Matisse, illustrieren. Für seine in einfachen Linien gezeichneten Inuit-Gesichter wurde Matisse inspiriert durch die Porträtfotografien in Knud Rasmussens Buch ‚Across Arctic America‘. – Sehr gutes, frisches Exemplar. Abbildung Seite 192

3569 Matisse, Henri. - Pierre à Feu. Les Miroirs profonds. 86 S., 10 Bl. Mit Frontispiz und 1 Orig.-Farbserigraphie als Umschlag sowie 15 Text-Abbildungen von Henri Matisse. 16 x 13 cm. Illustr. OBroschur (leicht berieben). Unter Glas mit Passepartout unter einfacher Holzprofilleiste. Paris, Maeght, 1947. 250 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 190
3563 3565

Vgl. Duthuit-Garnoud 17. – Eines von 941 nicht nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 990). Mit Textbeiträgen von Louis Aragon, Paul Eluard, André Marchand, René de Solier und vielen anderen. –Vorderes und hinteres Innengelenk teils geöffnet, sonst gutes Exemplar. Selten im kleienren Format.

3570 Mayröcker, Friederike. Magische Blätter. 128 S., 8 Bl. Mit 1 Fototafel. 17,7 x 10,3 cm. OKarton. Frankfurt, Suhrkamp, 1983.

120 €

Erste Ausgabe. – Wohlerhalten. Vortitel mit Widmung und Signatur der Autorin, datiert 1986.

3571 Metzkes, Harald. (Liegender weiblicher Akt). Unten rechts vom Künstler in Bleistift signiert „Metzkes“ und datiert „(19)63“ sowie links unten mit Auflagenbezeichnung „I 37/50“, verso von fremder Hand betitelt „Frauenakt“. Aquatinta und Strichätzung auf festem Velin. 24 x 51,5 cm (Plattenrand), 37 x 50 cm (Blattgröße). 1963.

300 €

Eines von nur 50 Exemplaren. Der Druck zeigt eine unbekleidete Liegende in Ganzfigur auf reicher Draperie. Die linke Hand ruht auf ihrem Oberschenkel. Plastische Wirkung durch die abgestuften Grautönen und aufgrund der körnigen Struktur. Eine plastische Wirkung entsteht durch die verschiedenen Grauabstufungen und die körnige Textur. Ihre verkürzte Haltung, bei der Becken und Beine dem Betrachter zugewandt sind, während der Kopf nach hinten abgelegt und verkleinert erscheint, verstärkt diese Plastizität. – Im weißen Rand kleine, kaum merkliche Stockflecken. Schöner, kräftiger Druck mit breitem Rand. Abbildung

3572 Metzkes, Harald. (Stillleben mit Geige). Farbholzschnitt auf festem Karton, rechts unten in Bleistift vom Künstler signiert „Metzkes“ und datiert „(19)73“, links unten bezeichnet als „Probedruck“, verso von fremder Hand betitelt. 25 x 34 cm (Darstellungsgröße), 42 x 60 cm (Blattgröße). 1973. 350 € Zentral eine bildbeherrschende Violine auf Notenblättern aufliegend. Rechts vor dem Instrument steht eine Teetasse, platziert auf einem Unterteller. Schönes warmtoniges Blatt.

Harald Metzkes, geboren 1929 in Bautzen und derzeit in Altlandsberg lebend, absolvierte seine künstlerische Ausbildung von 1949 bis 1953 an der Hochschule für bildende Künste Dresden unter Wilhelm Lachnit und Rudolf Bergander. Im Zeitraum von 1955 bis 1958 vertiefte er sein Studium als Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste in Berlin unter der Leitung von Otto Nagel.

1965 erlangte Metzkes den Käthe-Kollwitz-Preis und wurde 1977 mit dem Nationalpreis der DDR für Illustration und Grafik ausgezeichnet. Seine künstlerische Präsenz fand international Anerkennung, als er 1984 an der renommierten Biennale in Venedig teilnahm. Im Jahr 2007 erhielt er den Hannah-Höch-Preis. Metzkes gilt als Begründer und Hauptvertreter der Berliner Schule, zu der u.a. auch Hans Vent, Lothar Böhme, Konrad Knebel und Werner Stötzer gehören. – In sehr guter Erhaltung.

Abbildung Seite 193

3573 Metzkes, Harald. (Stillleben mit Teekanne, Seemuschel und Äpfeln). Farblithographie auf festem Karton, rechts unten in Bleistift vom Künstler signiert „Metzkes“, datiert „(19)75“ und mit einer Auflagenbezeichnung „71/85“. 24,5 x 54 cm (Darstellungsgröße), 50 x70 cm (Blattgröße). 1975.

350 €

Eines von nur 85 Exemplaren. Vor einem dynamischen Grund mit braunen schenllen Strichen, ist ein Stillleben arrangiert. Auf der linken Bildseite steht eine bauchige, blaue Teekanne, flankiert von zwei Äpfeln und rechts einer großen Muschelschnecke. Farblich schönes Blatt in skizzierendem Duktus.

Harald Metzkes (geb. 1929) zählt zu den herausragendsten und eigenständigsten Malern Ostdeutschlands. Sein malerisches Schaffen wird von einem umfangreichen Werk an Zeichnungen und Graphiken begleitet. – Winziger Braunfleck im weißen Rand, an den Ecken etwas bestoßen und rechte obere Ecke mit kleiner Knickspur, sonst einwandfrei. Abbildung Seite 193

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 191
3567 3571

3574 Meyer, Alfred Richard. Colombine. Ein Sommernachtstraum. 15 S. 21 x 11 cm. OBroschur (etwas gebräunt und leicht stockfleckig) mit DTitel. Göttingen, Lüder Horstmann, 1904.

120 €

Wilpert-Güring2 2. Raabe 207, 2. Josch A 2. Kobbe 2. – Erste Ausgabe. Seltenes Werk der zweiten Veröffentlichung des damals 22- jährigen Alfred Richard Meyer (1882-1956) in der Originalenbroschur. An „Sonnenprinzesschen und die Würzburger Freunde“ gewidmet sowei durchgehend im Blaudruck. – Leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar. Abbildung Seite 194

3575 Meyer, Alfred Richard. Das Kidronsquellchen und andere trinksame Übungen. Herrn Munkepunkes Bowlenbuch von ihm selbst. 31 S. 14,5 x 21 cm. Handkolor. illustrierter OPappband (minimal berieben). Berlin, Priber & Lammers, o. J. (1913).

90 €

Wilpert-G. 2 22. Kobbe 20. Josch A 21. Raabe 207, 17. – Erste Ausgabe mit der Einbandzeichnung von Richard Pfeiffer-Königsberg. Eines von 2000 Exemplaren (Gesamtauflage). – Unbeschnitten. Etwas gebräunt und hinteres Innengelenk leicht geöffnet.

3576 Meyer, Alfred Richard. Ossians letztes Lied . 1 Bl., S. 3140, 2 Bl. 27 x 18,5 cm. Späterer Pappband (Lichtrandig und berieben). Berlin, Selbstverlag, o. J. (1927).

220 €

Wilpert-Güring2 49. Kosch X 944. Raabe 91. Josch 77. – Erste Ausgabe. Eines von 20 Exemplaren (Gesamtauflage). Sonderdruck aus den Stammtisch-Blättern der Maximilian-Gesellschaft für Alfred Richard Meyer. Mit eigenh. Widmung des Verfassers im Druckvermerk, datiert „Weihnachten 1947“. – Teils unbeschnitten. Leicht gebräunt und mit winzigen Gebrauchspuren.

3577 Meyer, Alfred Richard. Triole. Das Tagebuch der Margot B. ... 88 S. 16 x 11 cm. OBroschur (lichtrandig, fleckig und mit kleinen Fehlstellen an den Kapitalen) mit Rück- und DTitel. Wien, Carl Konegen, 1910.

150 €

Wilpert-Gühring2 13. Kobbe 14. Josch A 14. – Erste Ausgabe. Sofort nach Erscheinen in Deutschland konfiszierter Tagebuchroman, der von Liebe und Mord handelt und auch von einer katastrophalen Baustelle in Südamerika. – Etwas stock- und braunfleckig und einzelne Lagen leicht im Block verschoben.

3578 Meyer, Alfred Richard. Vicky. Verse von Alfons Thurandt (Pseudonym). 16 Bl. 18,5 x 12 cm. OBroschur (leicht lichtrandig) mit DTitel. Braunschweig, Selbstverlag für den Buchhandel Nachfolger F. Bartels, o. J. (1902).

250 €

Wilpert-G. 2 1. Raabe 207, 1. Kobbe 1. Josch A 1. – Erste Ausgabe der ersten Veröffentlichung Alfred Richard Meyers (1882-1956). Eines von 200 Exemplaren. „Dem Dichter Franz von Königsbrun-Schaup in Verehrung und aufrichtiger Dankbarkeit zu eigen“ (Danksagung). –Stockfleckig und Heftklammerung etwas rostig. - Selten.

3579 Meyer, Alfred Richard. Würzburg im Taumel. Arabesken. 16 Bl. 25,5 x 19 cm. Illustrierter OPappband (etwas berieben und fleckig). Berlin, Selbstverlag, 1911.

100 €

Wilpert-Gühring2 14. Raabe 207, 13. Kobbe 16. Josch A 16. – Erste Ausgabe Eines von 500 Ex. (Gesamtauflage). – Schöner Druck auf Japan. – Dabei: Derselbe. Munkepunke. Würzburger Stein Auslese. 6 Bl. 22 x 14,5 cm. OBroschur (berieben und fleckig) in Fadenheftung. Berlin, Kartell lyrischer Autoren, 1931. - Wilpert-Gühring2 88. Raabe 57. Josch 86. - Erste Ausgabe. Etwas fleckig und mit einer durchgehenden Knickspur.

3580 Meyer, Alfred Richard. Sammlung von 7 Werken in erster Ausgabe. 12 x 16,5 cm bis 27 x 19 cm. Teils Illustrierte OBroschur (fleckig und leicht berieben). Verschiedene Orte und Verlage, 1914-1930.

240 €

Wilpert-Güring2 S. 1067ff. Josch A S. 34ff. Raabe, Zeitschriften S. 329ff. – Vorhanden: I. Berlin. Ein impressionistischer Sonettenkranz. 16 S. Berlin, Neues Leben, 1907. - II. Helden. Ein lyrisches Flugblatt aus den August- und September-Tagen 1914. 16 S. Berlin, Selbstverlag, 1914. - III. Munkepunkes Tanz-Plaketten von ihm selbst. Allen Berliner Bollen

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 192
3568

herzlichst zugeeignet. 15 Bl. Berlin, A. R. Meyer, o. J. (1914). - IV. Ein Landsturmmann geht seinen Gang durch Gent ... 6 Bl. Gent, Privatdruck, 1915. - Kobbe 28. Eines von 200 Exemplaren. - V. Vor Ypern. 95 S. Darmstadt, Falken, 1916. - Titelbild von Georg Walter Rössner. - VI. Weniger feierliche denn wesentliche Worte zum 60. Geburtstag von Arno Holz 15 S. Berlin, Werk-Verlag, 1923. - Eines von 224 Exemplaren (Gesamtauflage: 250). - VII. Die sinnlichen Hymnen. Physiologische Psychopoesie. 16 S. Berlin, (Selbstverlag), 1930. - Kobbe 82. Eines von 50 Exemplaren. – Teils papierbedingt gebräunt, etwas stockfleckig und mit kleinen Gebrauchspuren, sonst wohlerhalten.

3581 Meyer, Alfred Richard. Sammlung von 11 Werken in erster Ausgabe. 17 x 11 cm bis 25 x 17,5 cm. 5 OPappbände (etwas berieben und fleckig), einer mit illustriertem OUmschlag; 6 illustrierte OBroschuren (etwas gebräunt und leicht berieben). Verschiedene Orte und Verlage 1939-1952. 150 €

Vorhanden: I. Die ehrliche deutsche Haut. Kerle und Käuze. Mit Zeichnungen von Bruno Skibbe. 114 S., 3 Bl. Berlin, Propyläen, 1939. - II.

Kleines im Grossen. Grosses im Kleinen. 96 S., 2 Bl. Prag, Kommissionsverlag, 1942. - „111. Druck der Munkepunke-Gesellschaft und des Schwimmclubs geistig hochstehender Männer“ (DV). Druckvermerk vom Autor signiert. - III. Viele Wege führen nach Wörlitz. 77 S., 1 Bl. Mit zahlreichen Text-Holzschnitten. Berlin, Kranich, 1942. - Mit Widmung des Autors auf dem Vortitel. - IV. Gefrorene Musik. ArchitektenAnekdoten um Rossius-Rhyn herum. Gesammelt und aufgeschrieben von Munkepunke. Mit einem Vor- und Nachwort von Carl Blucke und 48 Sinnbildern des 18. Jahrhunderts. 71 S. Berlin, Kranich, 1943. - V. Das Maul auf dem rechten Fleck. 98 S., 1 Bl. Mit zahlreichen Text-Holzschnitten. Nürnberg, J. L. Schrag, 1943. - VI. Weil es zu leben gilt. 86 S. Lübeck, J. M. Wildner, 1946.VII. Venezianisches Capriccio. 28 S., 1 Bl. Duderstadt im Eichsfeld, Friedrich Wagner, o. J. (1947). - VIII. Wenn nun wieder Frieden ist ... 15 S. Lübeck, Selbstverlag, 1948. - IX. Die Maer von der Musa expressionistica. 130 S. Düsseldorf-Kaiserswerth, Die Faehre, 1948. - X. Munkepunkes kleiner Appetit-Almanach. 15 S. Lübeck, H. G. Rathgens, 1952. - XI. Munkepunkes kleine Mundorgel (Für Fortgeschrittene). Mixologisches Alphabet von A-Z. 15 S. Ebenda 1952. – Teils papierbedingt gebräunt und mit kleinen Gebrauchspuren sonst insgesamt gut erhalten.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 193
3572 3573

3583 Mignot, Victor. - Figures de Paris. Ceux qu‘on rencontre celles c‘on frôle. 4 Bl. (incl. Frontispiz und Titel), 133 S., 2 Bl. Mit farb. Frontispiz, farb. illustr. Titelbl. und zahlr. Tafeln, Textillustrationen sowie Buchschmuck von V. Mignot. 33 x 25,5 cm. Farbig illustr. OKarton (leicht stockfleckig und gebräunt, Rücken stärker lädiert). Paris, Les Bibliophiles Indépendants, 1901.

300 €

Carteret V 77. – Eines von 218 nummer. Ex. (Gesamtauflage) der Vorzugsausgabe „pour les Collaborateurs dur vélin de Hollande“. Mit Darstellungen in der Art Nicholsons, jedoch mit deutlicher sozialkritischer Tendenz. Druckvermerk mit eigenh. Widmung und Unterschrift von Octave Uzanne, dem verantwortlichen künstlerischen Leiter dieser ansprechenden Jugendstil-Publikation. – Buchblock gebrochen, im Rand gering gebräunt und minimal braunfleckig. Breitrandiges Exemplar. Abbildung

3584 Miró, Joan. 3 Original-Farblithographien auf Velin. Mit Passepartout unter Glas in edler schwarzer Metallleiste. 43,5 x 37,5 cm. Barcelona ca. 1975.

450 €

Mourlot 862. Mourlot 866. – Drei Farblithographien - wilde Kompositionen aus Linien und Formen in einem kindlich-naiven und freien Duktus gestaltet. Die Farbpalette umfasst hierbei Blau, Rot, Grün, Gelb und Schwarz. – In der Original Farblithographie für Band I des Werkverzeichnisses nur die Hälfte der Darstellung vorhanden. Abbildung

3582 Meyer, Alfred Richard. - Kobbe, George G. Munkepunke-Bio-Bibliographie. 78 S. Mit Druckermarke auf dem Titel und zahlreichen Abbildungen im Text. 24 x 17,5 cm. OBroschur mit illustriertem OUmschlag (fleckig, mit kleinen Einrissen und etwas gebräunt). Berlin, Privatdruck, 1933. 60 €

Josch 89. Nicht bei Wilpert-Gühring2 und Raabe. – Eines von 250 nummerierten und von A. F. Meyer im Impressum signierten Exemplaren (Gesamtauflage: 500). Am Schluss ein „Verzeichnis der von Alfred Richard Meyer verlegten und herausgegebenen Lyrischen Flugblätter“ und das Subskribentenverzeichnis. – Vortitel minimal fingerfleckig, sonst gutes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 194
3574 3583

3585 Miró, J. - Jouffroy, Alain und Joan Teixidor. Miró sculpture. 206 S., 1 Bl. Mit 2 doppelblattgroßen OriginalLithographien und zahlreichen teils farbigen Abbildungen. 27,5 x 28 cm. OLeinen (minimal beschabt) mit RTitel und illustierten OUmschlag (mit Randeinrissen). New York, Leon Amiel und Paris, Maeght Éditeur, 1974.

200 €

Cramer 181. Mourlot 948-949. – Englische Ausgabe. – Gutes Exemplar.

3586 Miró, Joan. - Der Lithograph IV. Vorwort von Nicolas und Elena Calas. 208 S. Mit 246 farbigen Abbildungen und 5 Orig.-Farblithographien. 33 x 25,5 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag in Pappkassette. Genf, Weber, 1982.

150 €

Verzeichnet die Arbeiten von 1969-1972. – Verlagsfrisch.

3587 Modes et manières d‘aujourd‘hui. Neuvième année. 19 Bl. Mit 12 handkolorierten Pochoir-Drucken mit Aquarell von Robert Bonfils. 28,5 x 19,5 cm. Lose Blatt illustr. OPappmappe (etwas beschädigt). Paris, Collection Pierre Corrard, 1920.

450 €

Dieser Jahrgang nicht bei Monod. – Eines von 271 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 300 Ex.). Reizvolle Art-déco-Folge,

begleitet von 12 Prosaminiaturen von Gérard d‘Houville. Sie stammen von Robert Bonfils (1886-1972), der hier für das Jahr 1920 das Mappenwerk für die Collection Pierre Corrard schuf. Außer ihm arbeiteten zwischen 1912 und 1922 George Barbier, Georges Lepape, Charles Martin, André Marty und Fernand Siméon für die Collection. – Sehr schönes Exemplar.

Abbildung

3588 Möhwald, Otto. Zehn Lithographien. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Fritz Rudolf Fries. Doppelblatt und 10 in Bleistift signierte und nummerierte Original-Lithographien von Otto Möhwald. 60,5 x 50 cm. Lose Blatt in OHalbleinen-Flügelmappe (etwas fleckig, bestoßen und mit kl. Schabspuren) mit montierter signierter Original-Lithographie auf dem VDeckel. Berlin, Berliner Graphikpresse, 1989.

300 €

Eines von 100 nummerierten Exemplaren, herausgegeben im Auftrag der Pirckheimer-Gesellschaft. Otto Möhwald (1933-2016), 1945 nach Uftrungen im Harz vertrieben, studierte von 1950-1954 an der Burg Giebichenstein in Halle. Nach verschiedenen beruflichen Stationen bis 1956, fokussierte er sich ab 1972 auf Malerei und Grafik, insbesonders auf die Lithographie. 1978 gründete er eine eigene Druckwerkstatt. Möhwald lehrte von 1991-1998 an der Burg Giebichenstein und erhielt 1995 die Professur für Malerei. – Wohlerhalten, nur gelegentlich an den Ecken ganz geringfügige Knickspuren.

Abbildung Seite 196

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 195
3584 3587

3589 Mörike, Eduard. Lucie Gelmeroth. Novelle. 35 S., 1 Bl. als Blockbuch gebunden. Mit 16 Original-Holzstichen von Imre Reiner. 29 x 18 cm. Illustrierter OLeinenband mit goldgeprägtem roten RSchild. Frankfurt 1966.

150 €

15. Ars librorum Druck. Spindler 40, 35. – Eines von 650 nummerierten Exemplaren auf Kupferdruck-Bütten (Gesamtauflage 701). Druckvermerk vom Künstler signiert. Gesamtentwurf von Gotthard de Beauclair. – Nahezu verlagsfrisch. – Dabei: Aristophanes. Die Vögel. Übertragen von Christian Voigt. 120 S., 1 Bl. Als Blockbuch gebunden. Mit 37 Original-Textholzstichen von Imre Reiner. 29,5 x 21 cm. OPappband (Rücken leicht fleckig) mit VDeckel-Illustration in OPappschuber. Hamburg, Maximilian-Gesellschaft, 1965. - Spindler 49, 13. - In kleiner Auflage für die Mitglieder der Maximilian-Gesellschaft erschienen. Druckvermerk vom Künstler signiert.

3590 Moossen, Inge. Mit 20 Jahren. Gedichte. (Mit einem Nachwort von Adriaan Viruly). 60 S., 2 Bl. 21 x 16 cm. Illustr. OBroschur; als Blockbuch gebunden. Duisburg, Deutscher Brücke-Verlag, 1932. 120 €

Kosch X, 1301. – Einzige Ausgabe des seltenen Gedichtbandes der 1911 in Diez geborenen Kabarettistin und Regisseurin, über die kaum etwas bekannt ist. – Sehr gutes Exemplar.

3591 Mosaik. - Hegen, Hannes. Dig Dag Digedag. Nr. 1-9. 23 x 16 cm. Halbleinen d. Z. (berieben; OBroschuren eingebunden). Berlin, Neues Leben, 1955-1957.

2.000 €

Comic der ehemaligen DDR, der unter der künstlerischen Leitung von Hannes Hegen (1925-2014) großen Erfolg hatte und weit verbreitet war Die drei Protagonisten Dig, Dag und Digedag erleben in mehreren großen Serien Abenteuer, die sie durch verschiedene Zeiten und Regionen führen.

Vorhanden sind die ersten 9 Comic-Hefte der Reihe:

1. Auf der Jagd nach dem Golde. 1955. - VUmschlag stärker fleckig, Text weniger. RUmschlag mit kleinem, hinterlegtem Einriss.

2. Bei Windstärke 12. 1956. - VUmschlag mit kleinen Einrissen, teils hinterlegt.

3. Die Bimmel-Bummelbahn. 1956.

4. Im Kampf gegen Piraten. 1956. - Umschlag mit Einrissen und lädiert.

5. Wer wagt, gewinnt. 1956.

6. Der überlistete Krake. 1957. - Recht sauber.

7. Die grosse Explosion. 1957. - Kaum lädiert.

8. Die rasende Seemühle. 1957. - Kleinere Einrisse.

9. Das Urteil des Singongo. 1957. - Kleine Fehlstelle auf dem VUmschlag , sonst sauber. – Alle Hefte npapierbedingt leicht gebräunt. Die Umschläge, wenn nicht anders beschrieben, etwas braunfleckig. Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 196
3588
Literatur und Kunstdokumentation 197
Moderne
3591

Kleinplakate mit einer Widmung an Peter Hacks von Gabriele Mucchi

3592 Mucchi, Gabriele. 3 Kleinplakate in Lithographie, unten in Bleistift mit einer eigenh. Widmung „Für Peter Hacks von Gabriele Mucchi“. Je 21 x 29,5 cm. (Berlin 1957). 180 €

Drei Kleinplakate anlässlich des 40. Jahrestages der Oktoberrevolution “Opa Lenin führt die Kinder in die Zukunft“ - „Kinder feiern den Roten Oktober am 2. November...“ - „Liebe Muttis und Kinderfreunde...“. Der italienische Künstler Gabriele Mucchi (1899-2002) wirkte in den Bereichen der Malerei, Architektur und des Designs. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, an dem er als Partisan gekämpft hatte, zählte er zu den Gründungsmitgliedern der Zeitschrift Realismo. In der Folge verbrachte Mucchi eine längere Zeit in der ehemaligen DDR, wo er an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee sowie an der Universität Greifswald lehrte. Während dieser Periode entwickelte sich eine Freundschaft zu Bertolt Brecht. – Minimal gebräunt.

Abbildung

3593 Mühlenhaupt, Kurt. Das Haus Blücherstrasse 13 mit seinen Vorder- und Hinterhausbewohnern. 24 nn. Bl. (Blockbuch). Mit 34 teils ganzs., teils handkolor. Illustr., meist in Orig.Graphik, 18 davon signiert und teils betitelt, sowie sign. Orig.Bleistiftzeichnung von Curt Mühlenhaupt. 44,5 x 33,5 cm. Illustr. OKart. in illustr. OPp-Schuber (dieser etwas lädiert). Berlin 1970.

300 €

Spindler 95, 4. – Eines von 150 Exemplaren. Sämtliche ganzseitigen Graphiken sind vom Künstler signiert. Mit einer Orig.-Bleistiftzeichnung (Selbstporträt des Künstlers) mit eigenhändiger Widmung. Im Impressum als „Andruck“-Exemplar gekennzeichnet. – Wohlerhalten.

Kosch X, 1425. – Einzige Ausgabe des ersten Gedichtbandes des 1879 in Berlin geborenen, 1965 in München gestorbenen Übersetzers (u.a. von Roald Dahls ‚Küßchen, Küßchen‘), Erzählers und Lyrikers. 1937 veröffentlichte er einen „Phantastischen Roman“ unter dem Titel „Das Märchen vom Rasierzeug“. - Buchschmuck von Richard Grimm. - Vortitel mit Widmung des Schwagers des Dichters Karl Myrus (datiert: Genf, Nov. 1913). Die Gedichte sind Käthe Myrus, offenbar der Schwester v. d. Mülbes, gewidmet. – Frisches Exemplar.

3595 Müller, A. O. Müllerlieder. 152 S. Mit Holzschnitt-Titelvignette und Text-Holzschnitten. 21,5 x 14,5 cm. OLeinen (leicht berieben). Davenport, A. O. Müller, 1905.

180 €

Nicht bei Kosch. – Einzige Ausgabe des Gedichtbandes, der Wanderund Naturlieder, Liebes- und Sinngedichte, Balladen und Sprüche, teils in Plattdeutsch, enthält. Der Autor, über den nichts bekannt ist (kein Eintrag bei Kosch), war offenkundig ein deutscher Auswanderer, der in Davenport, Iowa, eine Mühle betrieb. Auf dem Titelblatt nennt er sich „Müller von Davenport“. – Vereinzelt leicht stockfleckig, insgesamt gutes Exemplar. Mit 4-zeiliger, eigenhändiger Widmung des Autors „Frau Alw. Nieman, Wiesenburg, zum 17. November 1915 in Dankbarkeit und mit besten Glückwünschen vom Verfasser A. O. Müller“. - Selten, kein Nachweis im KVK.

3594 Mülbe, Wolf-Heinrich von der. Sonne und Nacht. Gedichte. 45 S., 1 Bl. 19 x 13,5 cm. OBroschur. Krefeld, Selbstverlag, 1902.

100 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 198
3592 3596

3596 Müller, Felix Matthias. Later walk beneath the stones (les grands boulevards). 24 Bl. Durchgängig farbig illustriert in Offsetdruck. 41,5 x 28,5 cm. Rosafarbener, gesprenkelter Pappband (Ränder aufgehellt). (Berlin), Parkwart, 1994.

180 €

Eines von nur 30 Ex. (Gesamtaufl.). Im Druckvermerk vom Künstler signiert „Felix Müller“, datiert „(19)‘96“ und nummeriert. –Tadellos. Abbildung

Alles dem Untergang!

3597 Müller, Richard. Ruhm. Radierung. 13,5 x 21 cm (Plattenrand). Unter Glas in Holzleiste. Dresden 1919 (Nachdruck um 1940).

240 €

Eines von 84 nummerierten Exemplaren (Gesamauflage). In der Platte und handschriftlich vom Künstler signiert und mit dem Blindstempel „Der Verein der Kunstverleger“. „‘Alles dem Untergang!‘ Der Schädel eines mit Erfolgen auf irgendwelchen Gebiete gekrönten Menschens liegt auf dem Boden ... leider kann auch der Ruhm der Vergänglichkeit nicht widerstehen, auch er ist dem unwandelbaren Gesetz des Kommens und Gehens, dem Stirb und Werde unterworfen“ (beiliegende Beschreibung). – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst gut erhalten. Nicht ausgerahmt, Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

Mit kolorierten Original-Zeichnungen

3598 (Murger, Henri. Die Bohème). Übertragung von Felix Paul Greve. 26.-29. Tsd. 406 S., 1 Bl. Mit illustriertem Titel und 8 blattgroßen Illustrationen auf Tafeln in kolorierter Originalzeichnung von Richard Duschek. 18 x 10,5 cm. Priv. Halbleder d. Z. (minimal berieben) mit montiertem, hs. RSchild. (Leipzig, Insel, 1920).

250 €

Vgl. Sarkowski 1175. – Geschenkexemplar des 1884 im böhmischen Neugarten geborenen, 1959 in Besigheim gestorbernen Malers und Illustrators Richard Duschek für seinen Sohn Werther. Für ihn illustrierte er die berühmten Szenen aus dem Bohèmeleben Murgers. Den typographischen Titel entfernte der Künstler und ersetzte ihn durch einen von ihm illustrierten und mit seiner Widmung versehenen: „meinem lieben Werther zum 4. März 1955“. Duschek illustrierte das Werk zudem mit 8 blattgroßen, monogrammierten bzw. signierten Zeichnungen in Tuschfeder, Aquarell und Farbstift. – Ohne den typographischen Titel. Sauberes Exemplar. Abbildung

3599 Musset, Alfred de. On ne badine pas avec l‘amour. Comédie en trois actes. Eaux-fortes originales en couleurs de Gaston la Touche. 2 Bl., 106 S., 2 Bl. Mit radierter farbiger TVignette, 9 Farbradierungen und 3 radierten Textvignetten. 28,5 x 22 cm. Blaues Maroquin d. Z. mit goldgepr. RTitel, Stehund breiter Innenkantenvergoldung sowie mit Vorsätzen aus Goldbrokatseide sowie zweiten Vorsätzen aus mit Gold und Silber marmoriertem Papier, Goldschnitt (signiert: „CH. MEUNIER 1928“). Paris, Société du Livre d‘Art, 1913. 300 € Carteret IV, 299. Mahé II, 1029. – Eines von 145 nummer. Ex. „réservés aux membres de la Société“, die unter der Leitung von Madame Octave Homberg gedruckt wurden (Gesamtaufl.). Der Buchschmuck stammt von Gaston la Touche (1854-1913), die Farbradierungen fertigte M. A. Valcke. Aus der Pariser Werkstatt des Meisterbinders Charles Meunier stammt der türkisblaue Maroquinband. – Einige Radierungen mit Farbabklatsch. Die OUmschläge sind eingebunden, sehr schönes und äußerst dekorativ gebundenes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 199
3597 3598

3600 Nietzsche, Friedrich. Also sprach Zarathustra. Ein Buch für alle und keinen. 3 Bl., 160 S., 2 Bl. Mit doppelblattgroßem Titel und Buchschmuck in Gold, Rostrot und Schwarz von Henry van de Velde. 37 x 25 cm. OPergamentband (Entwurf: Henry van de Velde) mit RVergoldung und goldgeprägter ornamentaler Deckelvignette sowie KGoldschnitt. Leipzig, Insel, 1908.

2.200 €

Sarkowski 1193. Schauer I 61 und II 16. – Eines von 430 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 530) auf Bütten, die in Ganzpergament gebunden wurden. Die Schrift wurde von G. Lemmen entworfen und unter Mitwirkung von Harry Graf Kessler geschnitten. Mit viel Gold prachtvoll gestaltete Publikation, die zu den buchkünstlerischen Hauptwerken Henry van de Veldes zählt. – Anfangs und am Schluss etwas stockfleckig, vorderer Vorsatz auch gebräunt. Sonst nur gelegentliche schwache Flecken, insgesamt wohlerhalten. Innenspiegel mit montiertem Exlibris in Clairobscurmanier (männlicher Akt mit Fackel) von Bruno Héroux für den Bibliophilen E. Th. Naumann. Abbildung

3601 Noailles, Anna de. L‘Âme des paysages. 2 Bl., 103 S., 4 (le. w.) Bl. Mit 17 Original-Farbholzstichen von mehreren Platte gedruckt von Pierre Bouchet sowie der eingebundeten Suite der VA mit den 17 Farbholzstichen und den 17 Holzstichen in Schwarz-Weiß. 25 x 20 cm. Modernes Halbmaroquin mit goldgeprägtem RTitel (OUmschlag eingebunden, dieser etwas fleckig, angestaubt und angeschmutzt). Paris, „Cent femmes amies des livres“, 1928.

500 €

Monod 8708. – Eines von 22 nummerierten Exeplaren der Vorzugsausgabe (Gesamtauflage: 152). Erste Veröffentlichung der „Cent femmes amies des livres“. Autorin ist die Lykerin Anna Comtesse de Noailles de (1876-1933). 1901 veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband, der eine ganze Reihe folgte. Zu ihren Bewunderern zählte vor allem Marcel Proust. Sie verkehrte im literarischen Salon u. a. mit Colette, André Gide, Frédéric Mistral, Robert de Montesquiou, Paul Valéry und Jean Cocteau. – Minimal gebräunt.

Abbildung Seite 202

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 200
3600

3602 Oehm, Herbert. Bilder eines Jahres. Mappe mit sechs Farbserigraphien. 21 x 19,5 cm. Lose Bl. in Original-Pappmappe (etwas angestaubt). Esslingen, (op) art galerie Hans Frieder Mayer, 1965.

250 €

Eines von 25 nicht nummerierten Belegexemplaren. Erschien zu einer der ersten Ausstellungen der Esslinger Galerie von Hans Mayer, zusammengestellt und entworfen von Rolf Müller. Die in Rot, Blau, Orange und Gold gedruckten Serigraphien entstanden nach Gemälden aus den Jahren 1963 bis 1965. Jede Serigraphie in Pergaminhülle mit typographischer Bezeichnung. Die Mappe mit programmatischen Äußerungen des Künstlers, einer Vita und einem Verzeichnis der Ausstellungen (und ihrer Themen), die Oehms Arbeiten zeigten. Oehm, 1935 in Ulm geboren, lebt nach Stationen in Krefeld und Düsseldorf in Frankfurt am Main. Von 1959 bis 1960 studierte er an der Hochschule für Gestaltung, Ulm, u.a. bei Friedrich Vordemberge-Gildewart, zuvor war er Student an der Akademie der bildenden Künste, München, bei Ernst Geitlinger. – Die Graphiken tadellos. Abbildung

3603 Okudschawa, Bulat . Und Vogel Schmerz aus der Schläfe ist leis verflogen, verflogen. Lieder. Übersetzungen von Ekkehard Maaß, Wolf Biermann und Sarah Kirsch. 32 Bl mit 32 Farbserigraphien von Moritz Götze. Farbig serigraphierte OBroschur; als Blockbuch gebunden. 36,8 x 25,5 cm. Halle, Hasen, 1991.

400 €

Eines von 100 Exemplaren (Gesamtauflage). Durchgehend farbig serigraphiertes Künstlerbuch. Im Druckvermerk von Künstler und dem Übersetzer Ekkerhard Maaß signiert.

Die Dichtungen stammen aus den 1950er-70er Jahren. Moritz Götze (geb. 1964) ist seit 1986 freischaffender Maler und Graphiker, er lebt und arbeitet in Halle. Nach einem dreijährigen Lehrauftrag für Serigraphie 1991 an der Burg Giebichenstein in seiner Geburtsstadt führte ihn 1994 eine Gastprofessur für Serigraphie an die Pariser Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts. Götze gründete mit Peter Gerlach 2006 in Halle den Hasenverlag.

Der russische Dichter Okudschawa (1924-1997), Sohn von Verfolgten des Stalin-Regimes, wurde mit seinen pazifistischen Dichtungen und

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 201
3602

Liedern, die er nur in privaten Kreisen vortragen durfte, zum Sprachrohr der sowjetischen Nachkriegsgeneration. Die Nachdichtung Die Erste Liebe nahm Wolf Biermann in sein eigenes Repertoire auf. Nach Ende der Sowjetunion gehörte Okudschawa der Begnadigungskommission des russischen Präsidenten an, die stalinistische Fehlurteile aufarbeitete. – Eine dekorative Doppelseite.

3604 Olbricht, Alexander. Spielereien mit der kalten Nadel auf Kupfer. 16 Bl. 38,3 x 28,8 cm. Mit zehn Original-Kaltnadelradierungen und einem Brief von Marcus Behmer. Blaues OHalbleder mit goldgeprägter Deckel-Vignette. Berlin, Dronte Presse, (1998).

450 €

Wittkowski, Dronte A 5. Olbricht Radierwerkverzeichnis 138-147. – Eines von 20 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japan Torinoco Kozu (Gesamtauflage: 50 Ex.). Die Radierungen entstanden 1923 und wurden von den Originalplatten aus dem Nachlass des Künstlers von Dieter Béla gedruckt. Behmers Brief ist als Faksimile und in Transkription enthalten. – Tadellos. Abbildung

3605 Otto, Kristian. - Küchler, Andreas. Among the souvenirs. 4 Bl. Mit 11 Original-Holzschnitten und 6 Abbildungen. 19,5 x 19 cm. OBroschur mit drei Metallschrauben. O. O., Dr. und J., wohl Leipzig, Selbstverlag, (1989).

100 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 202
3601 3604

Das DDR-Künstlerbuch begleitete die Ausstellung der Künstlergruppe B 53 in der „Galerie Theaterpassage“ in Leipzig. Eines von 150 Exemplaren (Gesamtauflage). Mit einem Text von Peter Lang aus dem Jahre 1989. – Frisches Exemplar.

3606 Pascin, Jules. - Heine, Heinrich. Aus den Memoiren des Herrn Schnabelewopsky. 83 S., 1 Bl. Mit 34 Orig.-Lithographien von Jules Pascin (davon 6 handkoloriert). 31,5 x 23,5 cm. Illustr. Seidenband (etwas fleckig; Leinenrücken erneuert) mit KGoldschnitt in priv. Pappschuber. Berlin, Paul Cassirer, 1910.

1.100 €

Viertes Werk der Pan-Presse. Eines von 250 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 310) auf amerikanischem Old Stratford Papier. „Pascin‘s first book illustrations. The deceptive simplicity of his drawings gives the plates a mock innocence“ (The Artist & the Book 219). – Exlibris; innen sauberes, insgesamt wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung

3607 Pauly, Charlotte Elfriede. Nachtrag. Texte aus dem Nachlass. Herausgegeben con Peter Röske und Ekkehard Hellwich. 31 S. Mit einer signierten Originallithographie von Dieter Goltzsche. 35,5 x 28 cm. OPappband mit mont. Deckelschild. Berlin, Galerie der Berliner Graphikpresse, 1993.

150 €

Erste Ausgabe. Eines von 130 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 150 Ex.) mit der Kreidelithographie „Porträt Charlotte E. Pauly“ von Dieter Goltzsche. Schöner Handpressendruck auf 250g/qm Bütten-Kupferdruck-Karton der Firma Zerkall von Peter von Maikowski und Harald Weller. – Sehr gutes Exemplar.

3608 Pechstein, Max. - H. M. Pechstein und Rudolf Belling. 60 S. Mit zahlreichen ganzseitigen Abb. und einem Originalholzschnitt von Pechstein (Vorderumschlag). 22,5 x 14,5 cm. Illustr. OKart. Köln, Galerie Goyert, (1921). 350 €

Drittes Buch der Galerie Goyert. Bemerkenswerter Katalog mit einem Vorwort, in dem es heißt: „Es ist mit diesem Buche, - das nicht als Katalog im herkömmlichen Sinne genommen werden sollte, - dadurch ein Neues angestrebt worden, als den beiden ausstellenden Künstlern nicht nur die Anordnung der Ausstellung, sondern auch die Auswahl und Anordnung des Bildmaterials überlassen wurde, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich ganz in ihrem Sinne dem Betrachter zu entfalten.“ Belling beendet seinen Begleittext mit dem Bekenntnis: „Da ich Gegner der sogenannten Kunstausstellungen bin, stelle ich aus um zu zeigen und zu beweisen, wie widersinnig im Grunde genommen so etwas ist ...“. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3609 Penck, A. R. (d. i. Ralf Winkler) „Geschichte des jüdischen Volkes“. Holzschnitt in Blau auf schwarzem Papier, rechts unten vom Künstler in braunem Farbstift signiert „A R Penck“, in der Platte oben auf Deutsch, unten auf Hebräisch betitelt. 61,5 x 41,5 cm. Unter Glas in Metallleiste 75 x 55 cm. O. J. Um 1995.

450 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 203
3606 3608

„Die Welt seiner Bilder ist bevölkert durch magische Elemente, tierische Symbole, mythische Fabelwesen mit beschwörenden Gesten. Rationalismus und Irrationalismus zeigen in faszinierender Variation, oft genug allegorisch verschlüsselt, Macht und Ohnmacht des Menschen in der von ihm selbst geschaffenen Welt.“ (Jürgen Schweinebraden) Penck verbindet in diesem Druck seine charakteristischen Figuren, Symbole und Buchstaben in rhythmischer Anordnung und schafft somit ein Blatt von besonderer Rätselhaftigkeit und Komplexität. – Mittig rechts ein kleiner Einriss, sonst in guter Erhaltung, nicht ausgerahmt. Versand nur ohne Rahmen.

Abbildung

3610 Penck, A. R. (hier: Ralf Winkler). Kneipen und Kneipentexte. Mit 12 ORadierungen von A. R. Penck. 38 x 25 cm. Lose Bl. in OHalbleinenmappe. Dresden, Obergrabenpresse, 1980. 1.500 € Spindler 105, 3. – Eines von 50 Exemplaren (Gesamtauflage). Jede Radierung ist nummeriert. „A.R. Penck bringt 1980 seine Edition ‚Kneipen und Kneipentexte‘ in einer 50er Auflage heraus - zwölf einfarbige Radierungen und Textblätter, die den Dresdner Lieblingslokalen A.R. Pencks ein grafisches Erinnerungsstück setzen. Vom ‚U-Boot‘ bis zu ‚Drachenschänke‘, von der Bier-Kaschemme bis zur noblen Interhotel-

Hallenbar Newa an Dresdens unwirtlichem Boulevard.“ (Kaiser/ Petzold, Boheme und Diktatur in der DDR, Berlin 1997). Diese Arbeit lässt den Konflikt Pencks mit den Behörden eskalieren. Er wird vor die Wahl gestellt: Ausbürgerung oder Gefängnis. Er siedelt in den Westen über. – Tadellos.

Abbildungen

3611 Penck, A. R. (hier: Ralf Winkler). Skizzen von 1968, überarbeitet 1979. 2 w. Bl., 3 Bl. Text (faksimil. des masch.schriftl. Originals). Mit 21 (davon eine farb.) monogrammierten Original-Siebdrucken von Ralf Winkler (A. R. Penck). 30,5 x 25,5 cm. Lose Bl. in illustr. OPappmappe. (Berlin ), EP Galerie + Edition Jürgen Schweinebraden, (1979). 1.200 €

Eines von 99 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Die Serigraphien sind monogrammiert mit R. für Ralf. „1978, also fast zehn Jahre später kam J.S. auf die Idee, diese Skizzen als Mappe herauszugeben. Ich habe diese Filme für den Siebdruck noch einmal überarbeitet, was einer Wiederaufnahme der schon fast fallengelassenen Problematik gleichkommt. Die Drucke sind dadurch mit den Skizzen nicht mehr identisch, so daß sie als selbständige Arbeiten anzusehen sind.“ (Penck, Vorwort zur Edition). – Sehr gut erhalten.

Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 204
3609 3610

3612 Penck, A. R. Zeichnungen 1958-1985. Frauen Skulpturen Abstraktes. 335 S. Mit zahlr. ganzs. Abb. 32,5 x 25 cm. Blauer OLeinenband mit montierter Original-Zinkplatte auf Vorderdeckel in OLeinenschuber (berieben) mit einem der Zinkplatte entsprechenden Motiv. Bern und Berlin 1986.

300 €

Eines von 50 nummerierten und vom Künstler im Druckvermerk signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe (Gesamtauflage: 1000 Exemplaren). – Verlagsfrisch.

Abbildung Seite 206

3613 Penrose, Valentine. Dons des Féminines. Préface de Paul Eluard. 32 nn. Bl. Mit 49 meist ganzseitigen Wiedergaben surrealistischer Collagen. 33,5 x 25,5 cm. Orig.-Kartonage (Paris), „Les Pas Perdus“, (1951).

500 €

Eines von 350 numer. Exemplaren. Gesamtauflage 400 Exemplare. „One of the first women to participate in the Surrealist movement, Valentine Penrose (1898-1978) was an exceptional poet whose work was filled with strange and beautiful imagery, eroticism, exoticism, legends and magic. Of the same generation as André Breton and the other founders, Penrose became a part of the movement during the 1920s. She was admired as a poet, in particular by Paul Eluard, who wrote complimentary prefaces for Herbe à la lune (1935) and Dons des féminines (1951). Her sensuality and often daring eroticism,

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 205
3610
3611

3615 Picasso, Pablo. Pates Blanches. Plakat in Offset-Lithografie auf Kartonpapier. 65 x 50 cm. Galerie Folklore, Lyon, 1958.

1.200 €

Czwiklitzer 123. – Eines von 75 Exemplaren (Gesamtauflage). Unten mit eigenhändiger Picasso-Signatur in braunem Farbstift und mit Bleistift nummeriert. Druck von Arnéra, Vallauris. – Minimal stockfleckig. Schönes, breitrandiges Exemplar.

Abbildung Seite 208

her celebration of feminism, her musical rhythm and surprising images make her poems all the more exquisite. Like so many women associated with the group, her beauty was an additional attraction to the male members. Roland Penrose, Max Ernst and Wolgan Paalen and Man Ray all did her portrait“ (Jean-Michel Place). – Sehr gutes

Exemplar.

Abbildung

3614 Petronius Arbiter, Gaius. Satyrikon. (Die Abenteuer des Enkolp). Übersetzt von Wilhelm Heinse. (Wortgetreuer Abdruck der ersten deutschen Ausgabe Rom 1773). 1 Bl., 37 S. Mit 12 ganzseitigen Original-Lithographien von J. Verheyen. 45,5 x 31,5 cm. Lila Pappband d. Z. (VDeckel und Rücken stark lichtrandig und wasserfleckig, Rücken mit mehreren Fehlstellen) mit rotem VDeckelschild. (Berlin 1923).

220 €

Hayn-Got. IX, 454 (mit Druckort Berlin, jedoch ohne Hinweis auf den Künstler, der wohl hauptsächlich in Wien edierte). – Eines von 360 nummerierten Exemplaren auf Bütten. Druck der Lithographien in Violett. Anonym erschienen mit Illustrationen, die stilistisch den Lithographien von J. Verheyen zu Casanova, Fünf Episoden, Wien 1923, ähneln und eine Urheberschaft nahelegen. – Etwas gebräunt bzw. braunfleckig. Vorsatz recto stark gebräunt, verso mit ausradiertem Exlibris.

Abbildung

3616 Picasso, Pablo. - Hemingway, Ernest. Der Unbesiegte. 32 Bl. Mit 28 Graphiken von Pablo Picasso. 14,5 x 20 cm. Illustr. OKarton (etwas gedunkelt, die Transparentbeschichtung etwas lädiert am Rücken). Hannover, Fackelträger, (1959).

500 €

„‘Der Unbesiegte‘ wurde dem Rowohlt Verlag GmbH, Hamburg, erschienen Band von Ernest Hemingway ‚49 Stories‘ entnommen“ (Druckvermerk). – Minimal fingerfleckig. Mit eigenhänder Widmung von Picasso : „Picasso / le 5.II.59“ in rotem Buntstift. Abbildung

3617 Picasso, Pablo. - Salmon, André. Le manuscrit trouvé dans un chapeau. 114 S., 2 Bl. Mit 38 (9 ganzseitigen und 1 doppelblattgr.) Zeichnungen in Strichätzungen von Pablo Picasso. 26,5 x 20,5 cm. In braunem handgeb. Gummi-Einband ( blindgepr.: de Gonet; zusätzlich eigenh. von Gonet signiert und nummeriert (1/200). Paris, Société Litéraire de France, 1919.

700 €

Skira 290. Horodisch 72. Kibbey 1486. – Eines von 700 numer. Exemplaren (Gesamtaufl. 750) der Vorzugsausgabe auf Lafuma. „Die Zeichnungen, die entstanden sind, als der Text noch gar nicht vorhanden war, gehen trotzdem mit diesem vorzüglich zusammen, und da der größte Teil von hervorragender künslerischer Qualität ist, bildet das Buch ein reizvolles Ganzes ...“ (A. Horodisch). – In apartem Handeinband des zeitgenössischen französischen Buchbinders Jean de Gonet. Abbildung Seite 209

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 206
3612 3613

3618 Pitigrilli (d. i. Dino Segre). Luxusweibchen. Berechtigte Übersetzung aus dem Italienischen von M. Gagliardi. 245 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. OLederband (etwas berieben) mit goldgepr. Deckeltitel und RSchild und KGoldschnitt. Berlin, K. Ehrlich, 1925.

250 €

Der moderne Roman. Erste deutsche Ausgabe des Romans Mammiferi di lusso (1920). Exemplar einer nicht bezeichneten „Luxusausgabe“. Vortitel von Pitigrilli signiert. – Sauberes Exemplar. - Selten. Abbildung Seite 209

3619 Plastique. (Hrsg. von S. Taeuber-Arp, A. E. Gallatin, G. L. K. Morris und H. Arp). No. 4. 24 S. Mit 9 Abb. (davon 3 ganzseitig). 24 x 16 cm. OBroschur (fleckig, ohne Rückdeckel). Paris, New York (Meudon) 1939.

180 €

Bolliger-Dokumentation III, 687. – Einzelnummer der „bedeutenden avantgardistischen Zeitschrift“ (Bolliger), von der insgesamt 5 Nummern erschienen. Enthält den ersten Teil des surrealistischen Gemeinschaftsromans „L‘homme qui a perdu son squelette“ von Arp, Duchamp, Eluard, Ernst u.a. – Bindung defekt.

3620 Pocci, Franz Graf von. Kasperlkomödien. 139 S., 1 Bl. Mit lithographiertem Titel und 15 (6 ganzseitigen und in Graphit signierten) Textillustrationen in Original-Lithographie von Alphons Woelfle. 26,5 x 17 cm. Orangefarbenes Leder d. Z. (berieben, etwas fleckig, Rücken nachgedunkelt) über 5 unechten Bünden mit goldgeprägtem RTitel, Rücken- und

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 207
3614 3616
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 208 3615

Deckelvergoldung, goldgeprägter VDeckelvignette sowie doppelten Innenkantenfileten und KGoldschnitt (signiert: H. Sperling, Leipzig). Berlin, Hans Tillgner, 1922. 90 €

Sennewald 22, 4. Pocci 693. – Eines von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage) der Vorzugsausgabe auf zweiseitig unbeschnittenem Bütten, die sechs ganzseitigen Lithographien sind vom Künstler signiert. Druck der Steinzeichnungen von A. Birkholz, Berlin. – Gebräuntes Exemplar, stockfleckig, nahezu ein Dutzend Seiten mit leichtem Einriss.

3621 Polo, Marco. Le Livre de Marco Polo gentilhomme venitien 1271-1295. 2 w., 2 unn. Bl., 200 S., 2 unn., 2 w. Bl. Mit kolor. radiertem Frontispiz und 3 kolor. figürl. Initialen, 8 kolor. radierten Tafeln sowie einem signierten Originalaquarell und einer Originalzeichnung von Mariette Lydis. 29,5 x 24 cm Späterer dunkelbrauner Kalblederband (sign.: Richard 1996) mit intarsiertem farbigem Verfassernamen auf dem Deckel, goldgepr. RTitel, KGoldschnitt, Spiegeln und Vorsätzen in grauem Wildleder. In HLederchemise mit goldgepr. RTitel und Pappschuber mit Ledersaum. (Paris), Les CI, Société de femmes Les Bibliophiles, 1932.

3.000 €

Carteret IV, 322. Monod 9213. – Eines von 101 römisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 111 Ex.). Wunderschöner breitrandiger Druck auf hellgrauem Vélin. Getrüffelt mit zwei montierten Originalzeichnungen der Künstlerin (1887-1970): eine aquarellierte Bleistiftzeichnung (19 x 17 cm), signiert und von ihr im unteren weißen Rand mit „la caravane“ betitelt sowie eine monogrammierte Bleistiftzeichnung (13,5 x 11 cm). – Sehr schönes, frisches Exemplar.

Abbildungen Seite 210 und 211

3622 Pound, Ezra. A Draft of XXX Cantos. 141 S., 1 Bl. Mit 30 Holzschnitt-Initialen und einer Schlussvignette von Dorothy Shakespear Pound. 21 x 14 cm. OLeinenband (minimal gebräunt) mit rotgeprägtem Rücken- und Deckeltitel. Paris, Hours Press, 1930.

1.000 €

Gallup A 31a. – Erste Ausgabe. Eines von 200 nummerierten Exemplaren auf Canson-Mongolfier Soleil Velin (Gesamtauflage: 212). – Wohlerhalten. Unbeschnittenes Exemplar.

Abbildung Seite 210

3623 Preetorius, Emil. Zehn Blatt lithographische Original-Zeichnungen. Titel und 10 (8 farbig) Orig.-Lithographien von Emil Preetorius. 46,5 x 36 cm. Lose Blatt in OHalbpergamentmappe (stockfleckig) mit montiertem Deckelschild (etwas lädiert). Leipzig, Ernst Rowohlt, (1911).

300 €

Ohr 11. Göbel 104. – Eines von 90 nummerierten Exemplaren auf Japon nacré. Auf dem Titelblatt die Subskribentenliste mit 49 Sammlern und Händlern, dort vom Künstler signiert und mit dem Namen des Subskribenten „Dr. Karl Wolfskehl in herzlicher Freundschaft“. Die zehn Lithographien teils mit mehreren Portraits und Portraitstudien. – Titel und drei Lithos mit kleinen Knickspuren im Blattrand. Sonst frisch und wohlerhalten.

3624 Puchtinger, Franz. Goethe in Karlsbad. 190 S., 1 Bl. Mit 12 kolorierten kleinen Ansichten. Pergament d. Z. mit goldgeprägter RTitel, reicher DVergoldung und Kopfgoldschnitt. Karlsbad und Leipzig, Walther Heinisch, 1922.

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 209
3617 3618

Eines von 50 nummerierten Ex. (Gesamtauflage: 100) in Pergament. Mit einer allgemeinen Charakteristik der einzelnen Badeaufenthalte Goethes, über Goethes mineralogische Studien und den Steinschneider Müller, Goethe als Badegast, seine dichterische Tätigkeit in Karlsbad und seine Beziehungen zu Stadt und Bewohnern. – Papierbedingt leicht gebräunt und minimal fleckig, sonst gutes Exemplar.

3625 Raamin-Presse. - Runge, Philipp Otto. Van den Machandelboom. Vom Machandelbaum. The Juniper. Zur Einleitung einiges aus dem dem „Physiologus“ über den Vogel Phoenix. XXXXI S., 3 Bl. Mit Original-Holzstich-Titelvignette, Original-Textholzstich, 12 figürlichen Original-FarbholzstichInitialen und 12 signierten Original-Holzstichen auf 1 Bl. von Roswitha Quadflieg. 39 x 27 cm. Rostbrauner OPappband mit blindgeprägtem RTitel und intarsiertem Prägedruck auf grauem Papier von Chr. Zwang auf dem VDeckel. In OPappSchuber. (Hamburg), Raamin-Presse, 1982.

400 €

13. Druck der Raamin-Presse. Spindler 71, 13. Quadflieg 13. – Eines von 40 arabisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem beigelegten signierten Bogen (Gesamtauflage: 185 Exemplare). Druckvermerk von der Künstlerin signiert. Aus verschiedenen Schriften gesetzt und auf B. K. F. Rives-Bütten abgezogen. – Nahezu verlagsfrisches Exemplar.

3626 Raamin-Presse. - Scardanelli (d. i. Fr. Hölderlin). Die vier Jahreszeiten. Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Zwanzig Gedichte Friedrich Hölderlins geschrieben in der Zeit vom 16. September 1837 bis kurz vor seinem Tode am 7. Juni 1843 in seinem Tübinger Turmzimmer. 29 Bl. Mit 4 doppelblattgr. farb. Graphiken von Roswitha Quadflieg. 31,5 x 22,5 cm. Handgebundener OPappband (Blockbuch) mit Blindprägung in OPapp-Schuber (dieser etwas berieben und leicht fleckig). Hamburg, Raamin-Presse, 1996.

23. Druck der Raamin-Presse. Eines von 110 nummer. Ex. (Gesamtauflage: 155 Ex.). Druckvermerk von Roswitha Quadflieg signiert, die auch das Buch gestaltete und die Texte (Notizen, Tagebucheintragungen und Briefe von Zeitgenossen Hölderlins u. a.) zusammenstellte. Druck der Graphiken auf Bütten (Ruscombe Paper Mill; Text auf Zerkall Bütten) und von den Originalplatten (Astralon, Fotopolymer und Buchsbaumholz). Einband: Christian Zwang. – Frisches Exemplar. Abbildung Seite 212

3627 Raue, Rebecca. nachts vögeln engel. 3 Bl. Mit 17 farb. Abb. und einer separaten signierten Originalzeichnung. 17,5 x 27 cm. OPappband. Berlin, Galerie Michael Schultz, 2002.

70 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 210
450 €
3621 3622
Literatur und Kunstdokumentation 211
Moderne
3621

Faksimile eines Sketch Book (aus indischer Produktion). Mit einer aquarellierten Original-Bleistiftzeichnung der Künstlerin (12,5 x 18 cm); hinterer Vorsatz von Raue signiert und datiert (19. April 2001). – Tadellos.

3628 Reiner, Imre. Stilleben. Zehn Radierungen. Folge von 10 nummerierten und signierten Orig.-Radierungen, in der Platte zusätzlich signiert, datiert und teils betitelt. 36,5 x 27 cm. Lose Blatt in OUmschlag (lichtrandig) mit Orig.-Radierung in Sepia auf dem Vorderumschlag in illustr. OHalbledermappe (etwas fleckig und berieben). (Stuttgart, Julius Hoffmann, 1921-1923).

750 €

Zehnter Druck der Juniperuspresse. Reiner-Bibliographie IV, 1. Nicht bei Tiessen. – Eines von 6 römisch nummerierten Exemplaren für die Mitarbeiter (Gesamtauflage: 21, davon 12 für den Handel). Das erste Mappenwerk des Künstlers, gedruckt von J. Wenzky in den Graphischen Werkstätten der Württembergischen Staatlichen Kunstgewerbeschule Stuttgart. Dort studierte der junge Künstler ab 1921 bei F. H. Ernst Schneidler. – Nahezu tadellos. Abbildung

3629 Richter, Gerhard. Sindbad der Seefahrer. Eine Geschichte aus Tausendundeiner Nacht. 116 S. Mit 98 Farbtafeln mit hochpigmentiertem Druck und im Siebdruckverfahren lackiert. 32 x 26 cm. OHalbleinen mit OSchutzumschlag und Banderole. Köln, W. König, 2010. 600 €

Eines von 800 Exemplaren. – Verlagsfrisch.

3630 Richter, Klaus. Eröffnungsreden im Verein Berliner Künstler 1939/40. 16 Bl. 20,5 x 13 cm. Priv. HLeinenband. (Berlin 1940).

120 €

Enthält die von Klaus Richter gesammelten, teils mit eigenh. Korrekturen versehenen Druckfassungen seiner Eröffnungsreden zu den Vierteljahres-Ausstellungen des Vereins Berliner Künstler: Frühjahr 1939 - Handwerk, Originalität und Meisterschaft (Sommer 1939) - September 1939 - Januar 1940 - Gäste-Ausstellung 1940. Klaus Richter (1887-1948) studierte in Mailand und München Philosophie und Sprachen, bevor er sich der Malerei zuwandte. Nach einem Paris-Aufenthalt wurde er Schüler von Lovis Corinth in Berlin, wo er auch Magnus Zeller kennenlernte, mit dem er ab 1911 ein gemeinsames Atelier unterhielt. Im selben Jahr begann Richters regelmäßige Teilnahme an Ausstellungen der Berliner Sezession. Richter war auch schriftstellerisch tätig, er war ein Jahr lang Schauspieler bei Max Reinhardt und schuf Bühnenbilder für den frühen Stummfilm. Ab 1919 lehrte er an der Kunstgewerbeschule in Berlin-Charlottenburg, 1922 übernahm er eine Professur an der Kunstakademie Königsberg. Rudi Lesser und Werner Göritz zählten hier zu seinen Schülern. Ab 1927 war er Professor an der Berliner Hochschule für Bildende Künste.

Seit 1929 war Richter Mitglied und von 1937 bis zu seiner Absetzung durch Joseph Goebbels 1940 sowie 1946/47 Vorsitzender des Vereins Berliner Künstler. 1940 erhielt er den Auftrag, ein Porträt Hermann Görings anzufertigen, das er allerdings nicht fertigstellte. Bei den Sitzungen in der „Wolfsschanze“ entstand sein künstlerisch bemerkenswertes Porträt von Adolf Hitler (1941), das in zwei nahezu identischen Versionen erhalten ist. Das Werk ist entlarvend: Es zeigt die

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 212
3626 3628

Fratze eines Diktators als geniale Charakterstudie, die von der Berliner Kulturwissenschaftlerin Claudia Schmölders in ihrem Werk über die Physiognomie Hitlers ausführlich behandelt wurde. Ein weiteres bekanntes Bild Richters trägt den Titel „Mondlandschaft“ und stammt aus dem Jahr 1943. Vorsatz von Klaus Richter signiert. Auf der Innenseite des Rückdeckels eine Sammlung von 7 separaten Bildpostkarten mit Werken der Ausstellungen. – Mit Sammler- und Datumsstempel; vereinzelt etwas braunfleckig, insgesamt wohlerhalten.

3631 Rilke, Rainer Maria. Sonette an Orpheus. Geschrieben als ein Grab-Mal für Wera Ouckama Knoop. 63 S. 21 x 13 cm. OPappband (Rücken passend erneuert) mit goldgeprägtem Deckelschild. Leipzig, Insel, 1923.

120 €

Ritzer E 46. Sarkowski 1357. – Erste Ausgabe. Verfasst 1922 auf Schloss Muzot nach dem Tod der Tänzerin Wera Knoop (1900-1919), einer Kinderfreundin von Ruth, der Tochter Rilkes, in Bremen. – Durchgehend stockfleckig.

3632 Rilke, Rainer Maria. Zwei Prager Geschichten. 4 Bl., 165 S., 1 Bl. 16,5 x 11,5 cm. OHalbpergamentband (berieben und etwas unfrisch) mit goldgepr. RTitel. Stuttgart, A. Bonz, 1889.

220 €

Ritzer E 24. Mises 9. Wilpert-G. 2 8. – Erste Ausgabe. Das Buch wurde später in der hier vorliegenden Halbpergamentausgabe vom InselVerlag übernommen. Die Gesamtauflage betrug 1000 Exemplare, von denen nur wenige durch Bonz verkauft werden konnten. „Dieses Buch ist lauter Vergangenheit. Heimat und Kindheit - beide längst fernsind sein Hintergrund ...“ (a. d. Vorwort). – Minimal gebräuntes, insgesamt gutes Exemplar.

Rilkes Herzensfreundin

3633 Rilke, Rainer Maria. - Piper, Kurt. Zwischen Welt und Geist. Schwellenbilder als Totenamt für Rudolf Steiner. 109 S. 21,5 x 14 cm. OLeinen mit goldgepr. Deckeltitel (fleckig, berieben und etwas bestoßen). Dornach, Philosophisch-Anthroposophischer Verlag, 1925.

300 €

Kosch XI, 1324.(Piper) – Erste Ausgabe. Exemplar aus früherem Besitz der Schauspielerin Elya Maria Nevar (1896-1976), mit ihrem Exlibris, Besitzvermerk und 8 eigenhändigen Gedichten von ihr, die sie auf allen Vorsatzblättern sowie am Schluss des Bandes festgehalten hat. Das Buch, das Gedichte des Arztes (und dem Untertitel nach zu urteilen fanatischen Rudolf-Steiner-Verehrers) Kurt Piper (1875-1952) enthält, wurde Nevar - einem Vermerk von ihr zufolge - „Von Frau Dr. Steiner ... an Weihnacht 1925 in Dornach“ übereignet. Nevars Anmerkungen im Text lassen darauf schließen, dass sie Pipers „Schwellenbilder“ öffentlich vortrug, zum Beispiel „Das MNysterium von nBersaba“, das mit den Zerilen beginnt: Und Abimelechs Knechtsphilistermassen / Vergriffen sich an jener Geistzisterne, An der mit Hagar Ismael genesen.“ etc. pp. Nevars unveröffentlichte eigene mehrstrophige Poeme tragen die Titel: Stimme von Jenseits, Der Schicksalsweg, Die Sonne um Mitternacht, Der Weg der Einweihung und Das Weltenwort. Im Jahr 2019 gab René Madeleyn unter dem Titel „Rainer Maria Rilke und Elya Maria Nevar. Eine Freundschaft“ Briefe, Aufzeichnungen und Dokumente heraus, die die besondere Beziehung Rilkes zu Nevar doku-

mentieren. Im Klappentext zu dieser Veröffentlichung des Verlages am Goetheanum heißt es: „Für Rilke war Elya Maria Nevar die treue Herzensfreundin der späten Kriegsjahre in München. Er entdeckte sie als junge Darstellerin der Prinzessin Elya in einem mittelalterlichen Georgsspiel, das ihr späterer Ehemann Max Gümbel-Seiling inszenierte. Rilke besuchte alle Aufführungen dieses Spiels, ohne zunächst auf sie zuzugehen. Sie wiederum identifizierte sich mit dieser Rolle so, dass sie anstelle ihres ursprünglichen Namens ‚Else‘ den der Prinzessin als Künstlernamen behielt. Im Februar 1918 sind beide in einem Vortrag Rudolf Steiners über das ‚Sinnlich-Übersinnliche in seiner Verwirklichung durch die Kunst.‘ Elya ist begeistert und widmet ihr weiteres Leben als Schülerin Rudolf Steiners der Anthroposophie, Rilke ist skeptisch, wie er seinem Dichterkollegen Albert Steffen in einem anschließenden Gespräch gesteht. Noch kam es zu keiner persönlichen Begegnung zwischen Rilke und Elya, doch dann führt der erste Brief an Rilke zu einer Einladung, vielen Begegnungen und einer Freundschaft, die sich in den insgesamt 155 Briefen spiegelt und über sieben Jahre for tsetzt. Rilke erlebt den Höhepunkt seiner späten Lyrik einsam im Walliser Schloss von Muzot und dankt in seinem letzten Brief Elya dafür, dass sie die «Hüterin seiner Einsamkeit» in München war. Elya Nevar

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 213
3645

wirkt als eine der großen Schauspielerinnen der Goetheanumbühne über Jahrzehnte in Dornach, so in ‚ihren‘ Rollen des Luzifer in Rudolf Steiners Mysteriendramen und der Helena in Goethes Faust“ (S. 272). – Teils stärker braunfleckig.

3634 Rohse, Otto. Werkverzeichnis der Kupferstiche. 19631995. - In: Sigill. Blätter für Buch und Kunst, Folge XII, Hefte I-III. 3 Bände. 231 S. Mit zahlreichen Abbildungen. 30 x 19 cm. Illustr. OBroschur. Hamburg 1995.

180 €

Ausgabe A des Werkverzeichnisses. Eines von 325 Exemplaren der Ausgabe A (Gesamtauflage: 500 Ex.). – Sehr gutes Exemplar.

3635 Rotella, Mimmo. Dal Decollage alla Nuova Immagine. 84 Bl. Mit zahlreichen, teils farbigen Illustrationen. 23 x 21 cm. OLeder mit weißgeprägtem VDeckeltitel mit illustriertem OSchutzumschlag (dieser mit Einrissen und stellenweise etwas gebräunt). Mailand, Edizioni Apollinaire, (1963).

120 €

Eines von 1963 Exemplaren (Gesamtauflage). – Mit eigenh. Widmung und Signatur des Künstlers mit Kugelschreiber auf dem fliegenden Vorsatzblatt, datiert 1966.

3636 Roth, Eugen. Simplicissimus. 107 S. Mit zahlreichen Abbildungen. 23,5 x 17,5 cm. Rotes OLeder (berieben; ohne Schutzumschlag) mit goldgeprägtem RTitel und kleiner VDeckelvignette. Hannover, Fackelträger, (1954).

100 €

Erste Ausgabe. – Gutes Exemplar. Auf dem Titel eine mehrzeilige eigenhändige Widmung des Autors und eine eigenhändige Zeichnung (Selbst-Porträt als Ballon) von Olaf Gulbransson.

3637 Roth, Joseph. April. Die Geschichte einer Liebe. 61 S., 1 Bl. Mit 14 ganzseitigen Illustrationen von Carl Rabus. Illustriertes OLeinen (Rücken leicht ausgeblichen, fleckig) mit Grünschnitt. Berlin, Nachfolger J. H. W. Dietz, 1925.

200 €

Wilpert-Gühring2 3. – Erste Ausgabe des seltenen, von Carl Rabus (1898-1983) illustrierten Werks. – Lediglich im Innenspiegel leicht fleckig, drei Blätter gestaucht, gutes Exemplar.

3638 Roth, Joseph. Das falsche Gewicht. Die Geschichte eines Eichmeisters. 198 S. 18,5 x 11 cm. OLeinen mit OSchutzumschlag (fleckig, gebräunt mit kleinen Fehlstellen an den Kapitalen sowie Einrissen). Amsterdam, Querido, 1937.

150 €

Sternfeld-T. 427. Wilpert-Gühring2 16. – Erste Ausgabe. – Leicht papierbedingt gebräunt und teils stockfleckig.

3639 Roth, Joseph. Der blinde Spiegel. 71 S. Mit Frontispiz und Deckelillustration von Hans Windisch. 19 x 11 cm. Illustrierte OBroschur (leicht berieben und bestoßen) mit Rückund DTitel. Berlin, J. H. W. Dietz, 1925.

100 €

W.-G. 2 4. – Erste Ausgabe. – Leicht braunfleckig und mit kleinen Gebrauchsspuren sonst gutes Exemplar.

3640 Roth, Joseph. Die Geschichte von der 1002. Nacht. Roman. 240 S. 19,5 x 13 cm. OPappband (etwas lichtrandig, Rücken mit Feuchtflecken und oberes Kapital mit kleinen Einrissen). Bilthoven, De Gemeenschap, 1939.

150 €

Sternfeld-T. 427. Wilpert-Güring2 18. – Erste Ausgabe. – Papierbedingt gebräunt und teilweise etwas stockfleckig. Eine der selteneren Exilveröffentlichungen.

3641 Roth, Joseph. Die Kapuzinergruft. 231 S. 18,5 x 12,5 cm. Illustrierter OPappband (leicht berieben, bestoßen und Rückengelenke etwas geöffnet) mit RTitel. Bilthoven, De Gemeenschap, 1938.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 214
100 €
3648

Sternfeld-T. 427. Wilpert-Güring2 17. – Erste Ausgabe des Romans von Joseph Roth (1894-1939). Das Schlusskapitel wurde am 23. April 1938 in der Exilzeitschrift „Das Neue Tage-Buch“ unter dem Titel „Der schwarze Freitag“ vorab veröffentlicht. Die Umschlagillustration mit dem in zwei Teile zerbrochenen Österreich-Ungarn, Wien verbleibt dabei auf dem kleineren Bruchstück. – Teils papierbedingt gebräunt und stockfleckig.

3642 Roth, Joseph. Die Legende vom heiligen Trinker. 108 S., 1 Bl. 15,5 x 10 cm. Farbig illustrierter OPappband (Rücken gebräunt und etwas bestoßen) in OPappschuber (minmal fleckg, gebräunt). Amsterdam, Allert de Lange, 1939.

220 €

Siegel C 19,1. Sternfeld-Tiedemann 427. Berthold 282. Scheer 256. – Erste Ausgabe des letzten vollendeten epischen Werkes. – Gebräunt, kaum fleckig.

3643 Roth, Joseph. Hotel Savoy. Ein Roman. 145 S. 18,5 x 13 cm. Illustrierter OPappband (gebräunt, etwas bestoßen). Berlin, Die Schmiede, 1924.

220 €

Wilpert-Gühring2 1. – Erste Ausgabe des Erstlingswerkes. Die Einbandgestaltung stammt von Georg Salter, Berlin. – Innen leicht gebräuntes, ansonsten sauberes Exemplar. – Beigegeben: Derselbe. April. Die Geschichte einer Liebe. 61 S., 1 Bl. Mit 14 ganzseitigen Illustrationen von Carl Rabus. Illustriertes OKarton (Rücken lichtrandig, etwas bestoßen). Berlin, Nachfolger J. H. W. Dietz, 1925. - Wilpert-Gühring2 3.Erste Ausgabe des seltenen, von Carl Rabus (1898-1983) illustrierten Werks. - Vereinzelte Flecken, recht sauber.

3644 Roth, Joseph. Juden auf Wanderschaft. 103 S. 18,5 x 12,5 cm. OPappband (etwas berieben). Berlin, Die Schmiede, 1927.

120 €

Berichte aus der Wirklichkeit, hrsg. v. Eduard Trautner, Bd. IV. WilpertGühring2 6. – Erste Ausgabe. Einbandgestaltung von Georg Salter. „Der Verfasser hegt die törichte Hoffnung, daß es noch Leser gibt, vor denen man die Ostjuden nicht zu verteidigen braucht; Leser, die Achtung haben vor Schmerz, menschlicher Größe und vor dem Schmutz, der überall das Leid begleitet; Westeuropäer, die auf ihre sauberen Matrazen nicht stolz sind; die fühlen, daß sie vom Osten viel zu empfangen hätten und die vielleicht wissen, daß aus Galizien, Rußland, Littauen, Rumänien große Menschen und große Ideen kommen“ (S. 8). – Leicht braunfleckig und obere rechte Ecken bei den ersten 10 Blättern mit Randläsuren.

3645 Roth, Joseph. Radetzkymarsch. Roman. 582 S., 1 Bl. 18 x 11 cm. OKarton mit OSchutzumschlag (etwas lädiert) von Georg Salter. Berlin, Gustav Kiepenheuer, 1932. 300 €

Roth-Katalog 609. Wilpert-Gühring2 11. – Die erste Ausgabe mit dem seltenen Umschlag von Roths Hauptwerk über das sterbende Österreich der k.u.k.-Monarchie. – Schönes Exemplar. Abbildung Seite 213

3649

3646 Roth, Joseph. Rechts und links. Roman. 370 S., 1 Bl. 18 x 11 cm. OLeinen (etwas ausgeblichen) mit dem OSchutzumschlag (Rücken gebräunt, Einrisse). Berlin, Gustav Kiepenheuer, 1929.

150 €

Wilpert-Gühring2 8. – Erste Ausgabe. „Die Mädchen konnten Paul Bernheim keineswegs einschüchtern. Er wurde mit der Zeit ein flotter Tänzer, ein angenehmer Plauderer, ein wohldressierter Sportsmann.“ (S. 17). – Schnitt etwas gebräunt, kaum fleckig, gut erhalten.

3647 Roth, Joseph. Tarabas. Ein Gast auf dieser Erde. Roman. 287 S., 1 Bl. 18,5 x 11 cm. OLeinen (mit Feuchtfleck) mit OUmschlag (Rücken gebräunt und mit schwachen Randläsuren und kleinem Einriss). Amsterdam, Querido, 1934.

150 €

Sternfeld-T. 427. Wilpert-Güring2 13. – Erste Ausgabe der zweiten Veröffentlichung von Joseph Roth (1894-1939), die im Exil erschien. Vom

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 215

Mörder Tarabas, der sich zum büßenden Heiligen läutert. „Ein Werk, das in seiner klassisch schönen Prosa, an reifem Können, Innigkeit und Stärke den berühmten ‚Hiob‘ noch übertrifft“ (Almanach für das freie deutsche Buch, Prag 1935). – Etwas stockfleckig.

3648 Roth, Joseph. Sammlung von 12 Werken in Erstausgaben. 8°. OEinbände, 5 mit OUmschlägen. 1927-1967.

500 €

Wilpert-Gühring2 5ff. – Vorhanden: I. Die Rebellion. OLeinen. Berlin, Die Schmiede, 1924. Erste Ausgabe. - II. Die Flucht ohne Ende. OLeinen. München, Wolff, 1927. Erste Ausgabe. - III. Zipper und sein Vater. OLeinen. München, Wolff, 1928. Erste Ausgabe. - IV. Das Moskauer jüdische akademische Theater. OPappband (lädiert). Berlin, Die Schmiede, 1928. Erste Ausgabe. - Jüdisches Lexicon III, 574. - V. Hiob. OLeinen. Berlin, Kiepenheuer, 1930. Erste Ausgabe. - VI. Der Antichrist. OLeinen mit OUmschlag (lädiert). Amsterdam, Allert de Lange, 1934. Erste Ausgabe (stockfleckig, Besitzeintrag auf Titel). - VII. Tarabas. Ein Gast auf dieser Erde. OLeinen. Amsterdam, Querido, 1934. Erste Ausgabe (stockfleckig). - VIII. Beichte eines Mörders. OLeinen mit OUmschlag. Amsterdam, Allert de Lange, 1936. Erste Ausgabe. - IX. Die hundert Tage. OLeinen mit OUmschlag (lädiert, Wasserfleck). Amsterdam,

Allert de Lange, 1936. Erste Ausgabe. - X. Der Levithan. OPappband. Amsterdam, Querido, 1940. Erste Ausgabe. - XI. Der stumme Prophet. OLeinen mit OUmschlag. Köln, Kiepenheuer & Witsch 1965. Erste Ausgabe. - XII. Das Spinnennetz. OLeinen mit OUmschlag. Köln und Berlin, Kiepenheuer & Witsch, 1967. Erste Ausgabe. – Teils leicht gebräunt und fleckig, gute Exemplare. Abbildung Seite 214

3649 Rouveyre, André. Repli. Gravures de Henri Matisse. 1 Bl., 163 S., 3 Bl. Mit 12 Orig.-Lithographien auf Tafeln, 2 Linolschnitt-Schlussvignetten, 2 Linolschnitt-Kopfvignetten und 2 roten Linolschnitt-Initialien von Henri Matisse. 26 x 16 cm. OLeinen (minimal berieben) mit gelben, illustrierten und montierten Kartons auf beiden Deckeln im OLeinenschuber. Paris, Éditions du Bélier 1947.

1.200 €

Duthuit Books 20. Monod 10006. Mornand-Thomé S. 218 und 305. –Eines von 315 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 370) der Vorzugsausgabe, im Druckvermerk von Autor und Künstler signiert. „ ...sur vélin à la fromé des papeteries d‘arches ... Les lithographies ont été tirées sur papier Île-de-France et Lana pur chiffon. Les linos et les pierres ont été rayés après tirage.“ (DV). Die Lithographien stellen 6

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 216
3651 3649

Frauenporträts und 6 Männerporträts von Henri Matisse (1869-1954) dar. Bei den männlichen Porträts stand der Jugendfreund des Malers André Rouveyre (1879-1962) und bei den weiblichen Andrée Pardon Modell. „Mais avec un roman d‘André Rouveyre Repli, Matisse revient aux principes qui ont inspiré l‘architecture et l‘illustrations des Lettres Portugaises.“ (Mornand-Thomé). – Unbeschnitten mit kleinen Gebrauchspuren, sonst wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung, auch Seite 215

3650 Sachs, Nelly. Flucht und Verwandlung. Gedichte. 69 S., 1 Bl. 18,5 x 11,5 cm. OLeinen mit goldgepr. Deckel- udn RTitel. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1959.

220 €

Wilpert-G.2 9. – Erste Ausgabe. Fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung der 1966 mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Dichterin: „Für Hilde Rubinstein mit tiefem Gedenken an eine schöne Stunde - Nelly Sachs - d. 10.8.59“. Die 1904 in Augsburg geborene Malerin und Dramatikerin Hilde Rubinstein wurde 1933 wegen ihrer KPD-Mitgliedschaft inhaftiert und emigrierte schließlich 1935 nach Schweden. Sie starb 1997 in Göteborg. – Titelblatt verso gestempelt.

3651 Saekel, Herbert. Lass Dich verklingen. Verse. 15 S. Mit Titelholzschnitt von Wilhelm Tegtmeier. 19,5 x 13 cm. Illustr. OBroschur (etwas gebräunt). Mit Kordelheftung. Berlin, Alfred Richard Meyer, (1921).

120 €

Kosch XIII, 681. Raabe 256, 3. Josch D 67. Raabe, Zeitschriften 144.67. – Erste Ausgabe. Herbert Saekel (1891-1943) wurde in der heute nordpolnischen Tucheler Heide geboren, studierte Sprachen, Philosophie und Kunstgeschichte in Breslau, Berlin und München, war als Journalist im Rheinland tätig, gab dort das „Neue Rheinland“, eine Halbmonatsschrift für Politik und anderes, heraus und starb - laut Kosch - an einem unbekannten Ort im Jahr 1943. Drei Jahre zuvor hatte er sich dazu hinreißen lassen, eine „spannende Geschichte“ bei Bertelsmann zu veröffentlichen: „Feuer marsch! Flammensturm bei Unternehmen Michael (21.III.1918)“. – Papierbedingt gebräunt. – Dabei: Herbert Saekel. Atempause des Todes. Vier Erzählungen. 48 S. 22 x 13 cm. OKart. München, Tukan, (1932). - Die Tukanreihe, Bd. 10. Raabe 256, 4. Erste Ausgabe. - Mit Besitzvermerk „Hans Franck“. Abbildung

3652 Saint-Phalle, Niki de u. a. Hon-en katedral (gestrichen und darüber gesetzt:) historia. 208 S. Mit zahlreichen Abbildungen. 36,5 x 30 cm. Farbig illustrierter OUmschlag (etwas gebräunt; Rücken mit kl. Einrissen). Stockholm 1967. 150 €

Umfangreiche Dokumentation mit mehrsprachigen Texten zu „Sie“, einer begehbaren Plastik von Niki de Saint-Phalle in Gemeinschaft mit Jean Tinguely und Per Olof Utvedt. Der Besucher gelangte durch den Schoß einer überdimensionierten Venus in das Innere der Skulptur, die zugleich Ausstellungsort war. Das Innere barg einen Fischteich, ein von Tinguely erbautes Planetarium und im Kopf eine Konstruktion von Utvedt. Die Fotos zeigen den Entstehungsprozess der Figur. Die Texte teils mit Reaktionen der Ausstellungsbesucher. – Insgesamt wohlerhaltenes Exemplar des sehr empfindlichen Katalogs. – Dabei: Museumszeitung zu der Ausstellung („hon“, Sommaren 1966).

3653 Sanesi, Roberto. Alterego e altre ipotesi. 30 S., 2 Bl. Mit 5 (inkl. Umschlag) Original-Farbradierungen von Enrico Baj. 28,5 x 20 cm. OKart. mit farbig illustr. und collagiertem OUmschlag. In Holzrahmenkassette mit Textilbespannung und mont. farb. illustr. Etikett. Verona, Corubolo & Castiglioni, 1970.

350 €

Eines von 73 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 93 Ex.) des von Baj (1924-2003) illustrierten Gedichtbandes des Kunstkritikers und Literaten Sanesi (1930-2001). Druckvermerk von beiden signiert. – Tadelloses Exemplar.

Abbildung

3654 Saudé, Jean. Traité d‘Enluminure d‘Art au Pochoir. Précédé de Notes par A. B. L. Descaves. 74 S. Mit 22 pochoirkolorierten Textillustrationen, Initialen und Vignetten sowie 20 Tafeln von Beauzée-Reynaud, Benedictus, Bourdelle u. a. Reproduktionen nach J. Foucquet u. A. Besnard. 33 x 25,5 cm. Lose Bogen und Blätter in OHalbleinendeckel (diese berieben und mit Schabspuren) mit montiertem Pochoir in ebenso illustrierter OKassette (diese berieben). Paris, aux éditions de l‘Ibis, 1925.

2.000 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 217
3653

Eines von 500 nummerierten Ex. (Gesamtauflage). Im Druck vermerk vom Autor signiert. Ca 36 S. sind von Bordüren in zarten und hellen Aquarellfarben umgeben. Die Pochoir-Technik ist eine SchablonenMalerei und wurde hauptsächlich in Frankreich von modernen Künstlern zur Anfertigung „größerer“ Auflagen von einer Arbeit angewandt Die Blätter erhalten den Charakter von Original-Aquarellen oder -Deckfarbenmalereien dadurch, daß die Farben mittels Schablonen durch Aufpinseln oder Tamponieren von Wasserfarben rasterlos den Farbauftrag wiedergeben. – Erstes und letztes Blatt mit mehreren Papierdurchbrüchen, ansonsten jedoch gutes Exemplar. Abbildung

3655 Schaefer, Oda. Die Windharfe. Balladen und Gedichte. 61 S., 1 Bl. 19 x 11 cm. OPappband. Berlin, Die Rabenpresse, 1930. 120 €

Wilpert-G. 2 2. – Erste Ausgabe des ersten Gedichtbandes der seit 1933 mit Horst Lange verheirateten Dichterin (Trauzeuge war Günter Eich), die einst mit Hilde Domin, Ingeborg Bachmann oder Marie Luise Kaschnitz in einem Atemzug genannt wurde. Sie starb 1988, so alt wie das Jahrhundert, in München. – Vorsatz mit Widmung. – Dabei: Irdisches Geleit. Gedichte. München, Desch, 1946. - Erste Ausgabe. Mit eigenh. Widmung der Autorin (datiert 1948). - Die Kastanienknospe. Erzählungen. München, Piper, 1947. - Erste Ausgabe. - Mit eigenhändiger Widmung Oda Schaefers (datiert Weihnachten 1960). - Unter dem sapphischen Mond. Deutsche Frauenlyrik seit 1900. Hrsg. von O. Schaefer. München, Piper, 1957. - Schwabing. Auswahl und Nachwort von Oda Schaefer. Ebenda 1958.

3656 Schiebelhuth, Hans. Der Hakenkreuzzug. Neo-dadaistische Ungedichte mit Originalholzschnitten von Viktor Joseph Kuron. 8 Bl. Mit 4 Originalholzschnitten (inkl. Umschlagillustration). 20 x 16,5 cm. OBroschur (Umschlag mit großem Einriss). Darmstadt, Die Dachstube, 1920.

120 €

Die kleine Republik 9. Wilpert-Gühring2 5. – Erste Ausgabe. Eines von 400 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 500 Ex.). „Es ist ein Hakenkreuz auf dieser Welt: Ich habe die christlichen Droschkenkutscher aufgefordert nicht mehr mit jüdisch-aussehenden Chaisenpferden zu fahren.“ – Etwas gebräunt.

3657 Schiele, Egon. - Der Ruf. Herausgegeben vom Akademischen Verband für Literatur und Musik in Wien. Heft III (von 5). Krieg. 32 S. 23 x 14 cm. Illustrierter OKarton (leicht gebräunt und minimal fleckig) mit einer Original-Farblithographie von Egon Schiele. Wien, Wilhelm Fischers Verlagsanstalt, o. J. (1912).

1.800 €

Raabe Zeitschriften 9. – Erste Ausgabe des dritten Heftes (von lediglich fünf erschienenen) dieser frühexpressionistischen Zeitschrift. „Das Reinerträgnis dieses Heftes ist dem Verein zur Schaffung einer österreichischen Luftflotte bestimmt“ (verso Vorderumschlag). Die eindrucksvolle Umschlaglithographie zeigt ein Selbstbildnis von Egon Schiele aus dem Jahr 1910, gedruckt in den Farben Rot und Schwarz. Mit Beiträgen von u.a. Robert Müller („Apologie des Krieges“), Otto Soyka, Heinrich Nowak („Das Schreien“), Georg Trakl („Trompeten“), Erhard Buschbeck („Napoleon“), F. T. Csokor („Krieg“). – Geringfügig stockfleckig. Mit Markierungen und Unterstreichungen in schwarzem und rotem Buntstift.

Abbildung Seite 221

3658 Schiller, Friedrich. Kassandra. 12 nn. Bl. Mit zahlreichen, farbigen Text-Holzschnitten von Hans Orlowski. 30 x 20,5 cm. Orangeroter OMaroquinband (Rücken etwas ausgeblichen) mit goldgepr. RTitel in OHalbmaroquin-Schuber (leicht berieben). Berlin, Bibliophilen Abend, 1959.

100 €

Schauer II, 160. – Eines von 250 Exemplaren (Gesamtauflage: 430) für die Jahresversammlung der Gesellschaft der Bibliophilen. Druckvermerk vom Künstler signiert. Das einzige mit Farbholzschnitten illustrierte Werk Orlowskis. – Nahezu frisches Exemplar. Im dekorativen und hübschen Maroquin-Einband.

3659 Schinnerer, Adolf. Der achtzehnte Psalm. Auf den Stein gezeichnet und geschrieben. 10 Bl. Text und 16 Illustrationen, alles in Orig.-Lithographie von Adolf Schinnerer. 37,5 x 31 cm. OHalbpergament mit goldgeprägtem DTitel („Psalm XVIII“) und KGoldschnitt. München, Schröder, 1921.

180 €

Meisterwerke der Weltliteratur mit Original-Graphik IX. Rodenberg 433. – Eines von 175 nummerierten Exemplaren. Druckvermerk vom Künstler signiert. – Sauberes, wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 218
3659
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 219 3654

3660 Schloemp, Felix. Der perverse Maikäfer. Galante und ungalante Satiren. Mit einem Leitgedicht von Rudolf Presber. Sechste Auflage. 104 S. Mit 6 Tafeln mit Illustrationen von Franz von Bayros. 19,5 x 13,5 cm. Farbig illustr. OPappband (Rücken aufgeplatzt, lichtrandig). München und Leipzig, Georg Müller, 1910. Zweiseitig unbeschnitten.

120 €

3661 Schmidt, Arno. Zettels Traum. Faksimile des Orig.Typoskripts. 3 Bl., 1330 S. 44 x 33 cm. OLeinenband mit Transparentumschlag. Stuttgart, Stahlberg, 1970.

300 €

Bock 1.1.20. – Erste Ausgabe. In kleiner Auflage erschienen und im Druckvermerk vom Autor signiert. Der Originaldruck des berühmten „Opus magnum“ Schmidts. – Sehr gutes, wenngleich etwas angestaubtes Exemplar.

3662 Schnitzler, Arthur. Die Hirtenflöte. 103 S., 1 Bl. Mit 9 (8 ganzseit.) Orig.-Radierungen von Ferdinand Schmutzer 16 x 10,5 cm. Grüner OSaffianband (leicht berieben, Ecken etwas bestoßen, teils leicht fleckig) mit Rücken- und Deckelvergoldung sowie Kopfgoldschnitt. Wien, Deutsch-Österreichischer Verlag, 1912.

180 €

Erste Ausgabe. Eines von 400 nummer. Exemplaren. Der schöne Jugendstileinband wurde nach dem Entwurf von Josef Hoffmann in der Wiener Werkstätte angefertigt. Schöner Druck auf zweiseitig unbeschnittenem Bütten. – Etwas gebräunt, gelegentlich fleckig.

3663 Die Schöne Rarität. Herausgeber Adolf Harms. 1. Jahrgang, 7. und 8. Heft in 1 Heft. S. 123-152, 1 Bl. 15 S. Mit jeweils Originalholzschnitten von C. Klein, B. Klein, C. Felixmüller, O. Beyer, L. Homeyer (2) und G. Tappert (2). 22 x 16,5 cm. OBroschur (etwas gebräunt). Kiel, Verlag „Die Schöne Rarität“, Januar/Februar 1918.

320 €

Söhn II, 27707, 1-8. Raabe, Zeitschriften 33. – Enthält u. a. die Holzschnitte „Rummelaufbau“ und „Konzertcafé“ von G. Tappert sowie das Porträt des Dichters Rudolf Dietrich von Conrad Felixmüller (Söhn 101 d). – Papierbedingt gebräunt; wohlerhaltenes Exemplar. – Dabei: Original-Holzschnitt von R. Adrian Dietrich (Untergang, 1918) in einem Abzug von 2005.

Abbildung

3664 Scholtis, August. Konvolut von 8 Werken in erster Ausgabe, davon 2 Widmungsexemplare. 19 x 12 cm - 24 x 16 cm. OEinbände mit illustrierten OSchutzumschlägen (diese mit Einrissen und Fehlstellen). 1932-1962.

300 €

Kosch XVI, 136f. – Enthält: I. Ostwind. Roman der oberschlesischen Katastrophe. Berlin, Fischer, (1932). - Scholtis‘ (1901-1969) Erstlingswerk. - II. Schlesischer Totentanz. Erzählungen. Leipzig, Schwarzhäupter, (1938). Vortitel mit einer Widmung des Autors. - III. Das Eisenwerk. Roman. Berlin, Krüger, (1939). - IV. Die Fahnenflucht. Novelle. Berlin, Chronos, (1948). - V. Die Zauberkrücke. Eine phantastische Geschichte. Berlin, Chronos, (1948). - VI. Die Katze im schlesischen Schrank. Augsburg, Oberschlesischer Heimatverlag, 1958.- Mit einer Widmung des Autors auf dem fliegenden Vorsatz „Erik von Loeris mit herzlichen Wünschen. 30/7.59. August Scholtis“. - VII. Ein Herr aus Bolatitz. Lebenserinnerungen. München, Paul List, (1959). - VIII. Reise nach Polen. Ein Bericht. (München), Biederstein, (1962).Mit Besitzvermerk auf dem Titel. – Gute Exemplare, papierbedingt gebräunt.

3665 Schrickel, Leonhard. 4 signierte Werke. Verschiedene Formate. Ca. 20 x 14 cm. Verschiedene OEinbände (Teils lichtrandig und lädiert). 1909-1927.

220 €

Vorhanden sind: 1. Eva. Ein dramatisches Gedicht. Dresden, Loschwitzer, 1909. - 2. Auchmenschen Schauspiel in 5 Aufzügen. 103 S. Rosafarbene OHalbleinen (lichtrandig) mit kleiner VDIllustration. Dresden, Berthold Sturm, O. J. - 3. Blut zu Blut. Roman. 388 S., 2 Bl. Gelbes Leinen. Hamburg, Hanseatische Verlags Anstalt, (1927) . - 4. Zukunft. Roman. 3 Bl., 336 S. Illustrierter OPappband (mit unschönen Einrissen, VDeckel beinahe lose). Berlin, Egon Fleischel, 1910. - Ersten beiden Lagen lose. – Alle mit eigenh. Signatur und teils mit Widmung des Autors auf den (Vor-)Titeln. – Beigegeben: Askan Schmitt. Trahimur. Erzählung. 99 S. 15 x 11 cm Roter OSchutzumschlag. Weimar, Selbstverlag, 1930.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 220
3663
Literatur und Kunstdokumentation 221
Moderne
3657

3666 Schröder-Sonnenstern, Friedrich. Theorizynus oder die Lebenstheorie oder Dämon aller geistigen Verkrüppelung. Farblithographie. 71 x 48 cm (Darstellung). Unter Glas in einfacher Holzprofilleiste. Berlin 1965.

150 €

Darstellung eines „Dämons“ in kräftigen Farben und fantastischen Zügen von Friedrich Schröder-Sonnenstern (1892-1982), einem der schrägsten Outsider der an schrägen Outsidern wahrlich nicht armen Berliner Kunstszene der sechziger und siebziger Jahre. – Mit Montagspuren, Braunflecken und Einrissen, die wohl von Friedrich SchröderSonnenstern selbst und somit Teil des Werkes sind. Mit hs. Signatur des Künstlers.

3667 Schubert, Gotthilf Heinrich. Die Symbolik des Traumes. Nebst einem Anhang über die Sprache des Wachens. (Ein Fragment). Vorwort von G. R. Heyer. 212 S., 3 Bl. Mit 9 Orig.Radierungen von Ernst Fuchs. 24,5 x 16 cm. Violettes OLeinen mit 2 goldgeprägten RSchildern und Deckelgoldprägung in illustriertem OPappschuber. (Stuttgart), Belser-Presse, 1968. 300 €

3. Druck der Belser-Presse. Weis, Fuchs 123 III c - 139 II b. Spindler 84, 3. – Eines von 400 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk vom Künstler signiert. Die Radierungen auf gelblichem gewalzten China und in kräftigem Druck. – Nahezu verlagsfrisch. Abbildung

3668 Schultze, Bernard. Die zerschlagenen Schalen eines Gesprächs mit sich selbst. 38 S., 1 Bl. Mit einigen blattgroßen Textillustrationen. 24 x 16 cm. Illustrierte OBroschur. Wiesbaden, Limes, 1966.

120 €

Eines von 50 Exemplaren (Gesamtauflage: 612 Ex.). – Sauber und wohlerhalten. – Beiliegend: Zwei eigenhändige Briefe von B. Schultze (datiert 3.9. und 1.11.1965) sowie ein Blatt mit Unterschriftenproben von Schultze.

3669 Schulz, Emil (d.i. Hans Herbert Grimm). Schlump. Geschichten und Abenteuer aus dem Leben des unbekannten Musketiers Emil Schulz, genannt „Schlump“. Von ihm selbst erzählt. 4 Bl., 279 S. 16,5 x 11 cm. OPappband d. Z. mit illustriertem OUmschlag (dieser stark lädiert, eingerissen und nahezu gelöst). München, Kurt Wolff, (1928).

100 €

Erste Ausgabe. Pazifistischer Roman, der den Ersten Weltkrieg aus der Sicht eines Soldaten beschreibt, 1933 verboten und von den Nazis verbrannt. Den Umschlag gestaltete Emil Preetorius. – Innen sauber. – Beigegeben: Walter Hasenclever. Der politische Dichter. (Umsturz und Aufbau). 6. - 8. Tausend. 36 S., 2 Bl. 24 x 15,5 cm. OUmschlag (Deckel lose, lichtrandig, kleine Randläsuren) mit VDeckelillustration von Ludwig Meidner. Berlin, Ernst Rowohlt, 1919. - Zweite Ausgabe. - Erstes Blatte lose, Titel gelockert, Blätter gebräunt.

3670 Schwimmer, Max. Friere nicht in meiner Nähe. Briefe an eine junge Künstlerin. 100 S., 2 Bl. Mit zahlreichen ganzseitigen, teils farbigen Illustrationen und Faksimiles sowie 2 separaten Originalradierungen von Sigrid Artes bzw. Max Schwimmer. 26,5 x 22,5 cm. OLeinenband mit mont. Deckelillustration in OPappschuber. Leipzig, Faber & Faber, 2000. 150 €

Zweiter Leipziger Liebhaber-Druck. Eines von 257 numerierten, nur an Subskribenten abgegebenen Exemplaren (Gesamtauflage: 280 Ex.). Mit einer signierten Originalradierung von S. Artes, der Adressatin der Künstlerbriefe (16 x 20 cm, Platte: 11,5 x 16,5 cm) sowie einer Originalradierung von Max Schwimmer (20 x 16 cm; Platte: 8 x 6 cm) mit dessen Nachlass-Blindstempel. – Verlagsfrisch.

Abbildung

3671 Schwitters, Kurt. Anna Blume. Dichtungen. 37 S., 1 Bl. Anzeigen. 22 x 14,5 cm. Illustrierte OBroschur (gebräunt, Knickspuren, etwas fleckig und bestoßen, oberes VDeckelgelenk von der Heftung gelöst). Hannover, Paul Steegemann, 1919. 300 €

Die Silbergäule, 39-40. Meyer 85. Vgl. Raabe 273, 1. – Erste Ausgabe seines literarischen Erstlingswerks. – Gebräunt, sonst gut erhalten. Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 222
3667

3672 Schwob, Marcel. Mimes. Ca. 40 Bl. Mit 24 (einschl. Frontispiz) farb. Originalradierungen von Jean-Gabriel Daragnès. 33 x 25 cm. Roter OHalbmaroquinband auf 5 unechten Bünden mit RVergoldung und KGoldschnitt. (Paris), Les Bibliophiles de l‘Automobile-Club de France, 1933.

350 €

Monod 10220. – Eines von 120 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 127 Ex.) für Subskribenten, hier das Exemplar für „Général Renevier“. Sammlung von zwanzig kurzen Prosagedichten des legendären, früh gestorbenen französischen Schriftstellers Marcel Schwob (18671905), surreale, halluzinatorische Skizzen, die zuerst von Juli 1891 bis Juni 1892 in Fortsetzungen im L‘Écho de Paris erschienen. Das Werk gilt als inoffizielle Bibel der französischen Symbolisten. – Tadellos. Abbildung Seite 224

3673 Secession. Eine Sammlung von Photogravuren nach Bildern und Studien von Mitgliedern des Vereins „Bildender Künstler Münchens“. Vorwort von Otto Julius Bierbaum. XI S. Mit 62 Heliogravuren. OHLedermappe (stockfleckig, beschabt) mit VDeckeltitel. Berlin, Photographische Gesellschaft, (1893).

750 €

Enthalten sind teils mehrere Heliogravuren der Künstler Gustav Ancarcrona, Benno Becker, Carl Becker-Gundahl, Josef Block, Hans Borchardt, Ludwig Dettmann, Ludwig Dill, Otto Eckmann, Julius Exter, Friedrich Fehr, Thomas Theodor Heine, Ludwig Herterich, Hubert von Helden, Otto Hierl-Deronco, Adolf Hölzel, Ludwig von Hofmann, Leopold von Kalckreuth, Gustav Kampmann, Albert Keller, Paul Keller-Reutlingen,

Max Klinger, Gotthard Kühl, Reinhold Lepsius, Max Liebermann, Theodor Meyer Basel, Peter Paul Müller, Hans Olde, Bruno Piglhein, Robert Poetzelberger, René Reinecke, Leo Samberger, Franz Skarbina, Christian Speyer, Fritz Strobentz, Otto Strützel, Franz Stuck, Hans Thoma, Victor Thomas, Wilhelm Trübner, Fritz von Uhde, Charles Ulrich, Wilhelm Volz, Fritz Wahle, Viktor Weißhaupt, Lion Longley Wenban und Heinrich Zügel. – Das Vorwort sowie die Mappe innen stärker stockfleckig und gebräunt, der Titel mit kleinem Einriss. Die Titel-Heliogravur von Klinger etwas und vereinzelte der restlichen Tafeln minimal stockfleckig. Diese mit kaum Gebrauchsspuren, breitrandiges und frisches Exemplar. Abbildung Seite 224

3674 Seguy, Eugène Alain. Insectes. Vingt planches en phototypie coloriées au patron donnant quatre-vingts insectes et seizes compositions decoratives. 2 typographische Bl. (Titel und Inhalt) und 20 photolithographische Tafeln mit Pochoirkolorit. 45 x 32 cm. Privater Halblederband d. Z. (etwas berieben) mit RVergoldung (stilisierte Käfer) und goldgeprägtem RTitel und KGoldschnitt. Paris, Du Chartre und van Buggenhoudt, (1926).

4.500 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 223
3670 3671

Nissen 3796. – Komplette Folge mit allen 20 Tafeln, obwohl das Tafelverzeichnis nur 16 Blätter aufführt. Großformatige Insekten-Kompositionen in kräftigen Deckfarben: Jede Tafel mit einer dekorativen Anordnung von Käfern, Schmetterlingen, Libellen etc., dazu ein Verzeichnis zu Herkunft und wissenschaftlicher Benennung. „In comparison with their variety and brilliance, much Art Deco illustration seems pallid and constrained. And of course their large format makes them particularly attractive for exhibition puposes“ (Ray, The Art Deco Book in France). „Extremely little is known about E. A. Seguy who was active in Paris from 1900 to 1925. His mastery of decorative design and coloration is evident in the beautiful pochoir portfolios he created. Unusual in his capacity to span the Art Nouveau and Art Deco periods, Seguy‘s portfolio‘s remain exquisite examples of ornamentation and composition“ (Kiama Art Gallery). – Die beiden Textblätter gleichmäßig schwach gebräunt, die meisten der Insektentafeln lose. Sehr schönes und frisches Exemplar.

Abbildung, auch Seite 226

3675 Siemsen, Hans. Das Tigerschiff. Jungensgeschichten. 33 S. Mit 10 signierten Orig.-Radierungen von Renée Sintenis. 29,5 x 21 cm. Blauer OSaffianband (Kapitale und Kanten berieben) mit goldgeprägtem RSchild, goldgeprägtem Deckelsignet und KGoldschnitt (signiert: „Handband Enders Leipzig“). Frankfurt am Main, Querschnitt, 1923. 1.300 €

26. Flechtheim-Druck. Raabe, Handbuch, 4. Lang 333. – Erste Ausgabe. Eiens von 250 nummerierten Exemplaren, hier Nr. 43. Laut Prospekt wurden nur 50, im Druckvermerk nicht ausgewiesene Exemplare in Ganzleder gebunden. Sämtliche Radierungen von der Künstlerin signiert. Der Druckvermerk von Autor und Künstlerin signiert. – Schöner, breitrandiger Druck. Wohlerhaltenes, sauberes Exemplar. Abbildung Seite 227

Das letzte Buch der DDR

3676 Silberschuh, Jan. Ostberliner Treppengespräche. 47 S. Mit 4 farbigen Illustrationen nach Gemälden von Hans Ticha. 23 x 17,5 cm. OPapband mit mont. Deckelschild; als Blockbuch gebunden. Berlin, Katzengraben-Presse, 1990.

200 €

Eines von 999 numer. Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk vom Buchgestalter und Verleger Christian Ewald signiert. Dieses Buch mit 59 Dialogen, abgelauscht auf den vom Linoleumgeruch duftgeschwängerten Hausfluren der „Dedeer“, wurde „am 2. Oktober 1990 um 23.59 Uhr vom Buch & Papier-Atelier Ralf Liersch ausgeliefert. Es ist damit das letzte Buch der DDR.“ (Druckvermerk). – Nahezu verlagsfrisch.

Renée Sintenis‘ „Widerhall“ in Paris

3677 Sintenis, Renée. Gästebuch einer Ausstellung in Paris. Ca. 100 linierte Blatt, davon 92 Bl. vacat. Mit mont. Fotografie als Frontispiz. 30 x 19,5 cm. Pappband mit mont. Fotografie. (Paris 1964).

150 €

Kladde, die als Gästebuch einer Ausstellung mit Werken von Renée Sintenis (1888-1965) in Paris benutzt wurde. Darin ca. 200 Unterschriften, teils mit Kommentaren. An oberster Stelle der spanische Botschaf ter,

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 224
3673 3672
Literatur und Kunstdokumentation 225 3674
Moderne
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 226 3674

sowie der deutsche diplomatische Vertreter Dr. M. Klaiber. Außerdem unter den Besuchern und Besucherinnen: Federico Pallavicini, Colette Salomon, Alex Vömel. Beiliegend das Schreiben (2 Bl.) eines „Dr. Gerold“ vom Auswärtigen Amt an Renée Sintenis, datiert Bonn, 13. August 1964 : „in der Anlage erlaube ich mir, Ihnen das Besucherbuch zu überreichen, das während Ihrer so erfolgreichen Ausstellung in Paris ausgelegen hat. Sie werden viele illustre Namen in diesem Band finden, und es ist mir ein Bedürfnis Ihnen zu dem nachhaltigen Widerhall, den Ihre Werke in Paris gefunden haben, meine besten Glückwüsnche auszusprechen.“

3678 Sintenis, Renée. Tiere. 20 Zeichnungen. 2, 20 Bl. Mit 20 Tafeln mit Tierdarstellungen. 33,5 x 24,5 cm. Halbleinen mit goldgeprägter TVignette. Berlin, Gebrüder Mann, 1947. 180 €

Erste Ausgabe dieser ersten Nachkriegspublikation mit reizenden Tierdarstellungen von Renée Sintenis. Vortitel mit eigenhändiger Widmung : „s/l [seinem lieben] Lenchen herzlichst Renée Sintenis“. –Sauberes Exemplar. – Dabei: Renée Sintenis. Fünfzehn Impressionen. 3 Bl. Mit 15 Tafeln, meist mit Tierdarstellungen. 31,5 x 24 cm. OHalbleinen (etwas unfrisch); Blockbuchbindung. Berlin, Archivarion, 1956.Archivarion-Kunstbibliothek, Bd. I/5. - Eines von 500 nummerierten (Gesamtauflage), hier Nr. 1. Druckvermerk von Sintenis signiert. - Vorderes Innengelenk gebrochen. Titel mit Sammlerstempel.

3679 Sintenis, R. - Delannoy, Maurice. Ville de Paris „Fluctuat nec mergitur“ - Paris-Medaille, signiert. Durchmesser: 5 cm. Silber. Im originalen Vergabe-Etui (7,5 x 7 x 1,5 cm) mit Stadtwappen von Paris und Schließe.

120 €

Verso die geprägte Widmung: „Paris à Renée Sintenis - 1964“. – Minimale Oxidations- und Kratzspuren.

3680 Slevogt, Max. - Goethe, Johann Wolfgang von. Faust zweiter Teil. Mappenausgabe. Erste Lieferung. Erster Akt. Einhundertundsieben Lithographien und zwei Radierungen. Ca. 149 (teils doppelt oder aus anderen Lieferungen) vom Künstler signierte lithographische Tafeln auf Seidenpapier (ohne die zwei Radierungen). 44 x 34,5 cm. Lose in Lieferungsumschlag (mit starken Läsuren, Fehlstellen, Flecken etc.) mit typographischem Titel. Berlin, Bruno Cassirer, 1926 (recte: 1927). 250 €

Rümann 25a. Schauer I, 214 und Tafel 84. Katalog Odysseus 7/16. Dorn 463. Söhn, Slevogt 815 (alle mit Abb.). – Eines von 50 Exemplaren der ersten Lieferung (von vier). Die immense Arbeitsleistung (allein das Signieren von 440 Tafeln der kompletten Suite à mindestens 50 Exemplare, was 22.000 mal „Slevogt“ bedeutete) nahm das ganze Jahr 1926 in Anspruch, so dass sich der Verlag entschied, das Buch in Lieferungen, nach Akten herauszugeben.

Hier vorliegend die Mappe der Lieferung zum ersten Akt mit der entsprechenden, auf dünnes Japanpapier gedruckten Extrasuite der Tafeln, die teils lithographische Drucke der Bordüren, teils der Illustrationen enthalten, die alle von Slevogt mit Bleistift signiert wurden (die genannten „zwei Radierungen“ fehlen allerdings).

Diese umfangreichste Illustrationsfolge Slevogts ist zugleich auch seine eindrucksvollste. – Ohne die zwei Radierungen. Mit Randläsuren, Eselsohren, Ausfransungen, die Japantafeln teils stärker rissig, mit

3675

Knicken, aber nur vereinzelten Braun-, Stock- oder Sprenkelfleckchen. – Dabei: Derselbe. Weitere Textbögen mit Fragmenten zu den folgenden Akten und mit entsprechenden Illustrationen in Lithographie. Lose in Umschlag (stark lädiert, Deckel fast vollständig getrennt, fleckig) mit VDeckel-Radierung. - Mit Randläsuren und Gebrauchsspuren.

3681 Sondeur. Monatsschrift für Kultur und Politik. Redaktion: A. Kutulas, St. Körbel, T. Köhler u. a. Nr. 1-12 (alles). 20,5 x 14,5 cm. Berlin, Tantalus, 1990-1991.

150 €

Komplettes Exemplar der kurzlebigen Nachwende-Zeitschrift. „Inhaltliche Schwerpunkte waren literarische und publizistische Themen sowie Interviews mit diversen Künstlern, wie z. B. John Cage, Robert Rauschenberg, Rainer Fetting, Angela Hampel und Trak Wendisch. Einige Hefte hatten Themenschwerpunkte wie z. B. Reisen, Geld oder Malerei. Autoren der Zeitschrift waren u. a. Matthias Biskupek, Peter Böthig , Peter Brasch, Heinz Czechowski, Adolf Endler, Elke Erb, Jan Faktor, Fritz Rudolf Fries, Claudia Gehrke, Robert Gernhardt, Alban Nicolai Herbst, Werner Heiduczek, Stefan Heym, Matthias Baader Holst, Horst Hussel, Sabine Kebir, Uwe Kolbe, Frank Lanzendörfer, Detlef Opitz, Thomas Rosenlöcher, Rainer Schedlinski, Lothar Trolle, Peter Wawerzinek und Yury Winterberg“ (Wikipedia, 14.2.24). – Gutes Exemplar.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 227

3682 Speßhardt, Hans-Joachim. Beauties. 3 Bl. Text und 48 signierte Siebdrucke mit erotischen Pop-Art-Illustrationen. 20 x 20 cm. Farbig illustrierte OBroschur (minimal berieben) Köln, Wolfgang Hake, 1967.

150 €

Eines von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, für die alle Siebdrucke vom Künstler signiert wurden (Gesamtauflage: 500). Der Berliner Kunstmaler Hans-Joachim Speßhardt (geb. 1935) schuf neben großformatigen Ölbildern auch Pastellzeichnungen und Siebdrucke, vornehmlich mit Darstellungen weiblicher Körper. „und das ist die story. twiggy liebt nancy, ein buch für chronisten, ein buch für leidenschaftliche sammler von treibhauspflanzen: beauties im sportwagen. glückliche beauties ohne sperma, ohne männliche aggressivität“ (aus dem Nachwort von Walter Aue). – Frisch und wohlerhalten.

3683 Speßhardt, Hans-Joachim. Gisèle. 3 Bl. Text und 48 signierte Siebdrucke mit erotischen Pop-Art-Illustrationen. 20 x 20 cm. Farbig illustrierte OBroschur (minimal berieben) Köln, Wolfgang Hake, 1969.

150 €

Eines von 25 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, für die alle Siebdrucke vom Künstler signiert wurden (Gesamtauflage: 525).

Der Berliner Kunstmaler Hans-Joachim Speßhardt (geb. 1935) schuf neben großformatigen Ölbildern auch Pastellzeichnungen und Siebdrucke, vornehmlich mit Darstellungen weiblicher Körper. „Gisèle wartet auf Nina. eine vermeintlich banale thematik. hier werden bildmöglichkeiten demonstriert, das gedächtnis dient als reservoir von erinnerungen um FORMEN & HANDLUNGEN zu identifizieren: bilder die unbewältigtes und rudimentäres enthalten. die stars dieser geschichte sind zwei gut proportionierte weibliche symbolfiguren, die DAS ENDE DES PATRIARCHATS BEDEUTEN“ (aus dem Nachwort „Comics für Comicologen“ von Walter Aue). – Frisch und wohlerhalten.

3684 Stifter, Adalbert. Abdias. Erzählung. 154 S., 2 Bl. Mit 9 Orig.-Radierungen und 3 radierten Initialen von Richard Seewald . 19,5 x 14 cm. Illustrierter OHalblederband (etwas fleckig und berieben) mit goldgeprägtem RSchild. München, Drei Masken, 1921.

150 €

Dritter Obelisk-Druck. Jentsch R 53-64. Lang, Expressionismus 327. Rodenberg 447, 3. Schauer II, 114. – Eines von 250 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 320), im Druckvermerk von Seewald signiert. – Vortitel mit privater Widmung von 1926. Schönes und frisches Exemplar.

3685

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 228
3691

„in phallischen Phantasien schwelgend“

3685 Stockmann, Hermann. Puder. 15 Satanische Capricios. 17 Bl. Mit 15 losen erotischen Kupfertafeln. 36 x 28 cm. OPappmappe (Gelenk mit gr. Einriss und an den Ecken etwas bestoßen) mit rotem VDeckeltitel. (Berlin, Axel Junker, ca. 1918).

350 €

Hayn-Gotendorf IX, 561. Bilder-Lexikon VIII, 751. – Eines von 350 Exemplaren (Gesamtauflage: 410) auf deutschem Bütten. Auf dem Titel vom Künstler signiert. Das bedeutendste Werk des Graphikers Helmuth Stockmann (1867-1938), „geistig am nächsten (Michel) Fingesten verwandt und so wie dieser fast nur in phallischen Phantasien schwelgend“ (Bilder-Lex.). – Tafeln in sehr guter Erhaltung. Abbildung

3686 Strong, Pitt (d. i. Elisabeth von Aspern) . Tom Shark. Der König der Detektive. Sammlung von 27 Heften der Reihe. Illustrierte OUmschläge. 17 x 11 cm. Heidenau, Freya, um 1930ff.

100 €

Vorhanden sind die Bände 6-8, 11-13, 21-23, 25-40. Elisabeth von Aspern, geboren 1905 in Röttis bei Plauen, veröffentlichte unter dem Pseudonym Pitt Strong von 1927 bis 1951 die vorliegende Groschenheftserie Tom Shark. Ihr Wohnsitz war mitunter in Kipsdorf, Dresden und Hamburg. – Wohlerhalten, etwas papierbedingt gebräunt, teils mit leichten Eckknicken.

3687 Struck, Hermann. Kunst des Radierens. 10.-14. Tausend. (5. vermehrte und verbesserte Auflage). 331 S. Mit zahlr., teils ganzs. Abb. und 4 Orig.-Graphiken. 25,5 x 19,5 cm. Goldgepr. OLeinenband. Berlin, Paul Cassirer, 1923.

300 €

Feilchenfeldt-Brandis 193.2. Söhn, HDO 262. – Die letzte Auflage, in etwas größerem Format. Enthält die Orginal-Radierungen von Max Liebermann „Eislauf“ (Achenbach 59c) und Hermann Struck „Chagall“ sowie den Original-Holzschnitt von Ernst Barlach „Verliebte Reverenz“ (Schult 223) und die Original-Lithographie von Oskar Kokoschka „Sitzendes Mädchen“ (Wingler-Welz 159). – Sehr gutes, frisches Exemplar. Abbildung

3688 Studio Frankfurt. Eine Buchreihe der Frankfurter Verlagsanstalt. Herausgegeben von Alfred Andersch. 12 Hefte der Reihe (alles Erschienene). OBroschuren (teils gering berieben). Frankfurt, Frankfurter Verlagsanstalt, 1952-1953. 240 €

Alle erschienenen Heften der bedeutenden Reihe von Erstausgaben: I. Ruth Landshoff-Yorck. Das Ungeheuer Zärtlichkeit. - II. Richard Ott. Das amerikanische Tagebuch. - III. Schneider-Lengyel. September-Phase. - IV. Ernst Schnabel. Ein Tag wie morgen. - V. Heinrich Böll. Nicht nur zur Weihnachtszeit. - VI. Arno Schmidt. Die Umsiedler. - VII. Carl Eickert. Der kluge Portugiese oder Übergänge. - VIII. Wolfgang Weyrauch. Bericht an die Regierung. - IX. Mila Dor und Reinhard Federmann. Der unterirdische Strom. - X. Werner Helwig. Der Brigant Giuliano. - XI. Wolfgang Hildesheimer und Hans-Werner Henze. Das Ende einer Welt. - XII. Ingeborg Bachmann. Die gestundete Zeit. – Wohlerhalten. Ohne die beiden Schuber.

3689 Der Sturm. - Erster deutscher Herbstsalon, Berlin 1913. (Vorrede von Herwarth Walden). 32 S., 1 Bl., 1 Bl. Anz. Mit 50 Abbildungen auf 25 Tafeln. 22 x 16,5 cm. OBroschur (etwas lichtrandig). Berlin, Der Sturm, 1913.

180 €

Walden-Schreyer S. 258. – „Katalog dieser epochalen Ausstellung, an der die Elite der europäischen Länder beteiligt war“ (Bolliger), genannt seien H. Arp, M. Chagall, M. Ernst, L. Feininger, W. Kandinsky, P. Klee, O. Kokoschka, A. Macke, F. Marc u. a. – Leicht gebräuntes, insgesamt gutes Exemplar.

3690 Sturm-Bücher. Konvolut von 4 Nummern der Reihe. 20 x 13 cm. Gelbe Orig.-Umschläge. Berlin, Der Sturm, 19141916.

350 €

Erste Ausgaben. 1. August Stramm. Rudimentär. 31 S. 1914. - SturmBücher II. - Raabe 295, 3. - 2. Aage von Kohl. Die rote Sonne. 20 S. 1915. - Sturm-Bücher IX. - 3. August Stramm. Geschehen. 32 S. 1916. - SturmBücher XI. - Raabe 295, 8. - 4. August Stramm. 43 S., 2 Bl. 1916. - SturmBücher XII. Raabe 295, 9. – Umschläge innen mit Sammler- bzw. Adress-Stempel. Gebräunt, sonst ordentlich.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 229
3687

3691 Süß, Klaus. - Blaubart. Das Märchen - Die Satire - Die Parodie. 45 S. Mit 7 ganzs. Orig.-Farbholzschnitten (inkl. Einband) von Klaus Süß. 39 x 30 cm. OLeinenband mit Orig.Farbholzschnitt auf dem Vorderdeckel, blindgepr. RTitel und Silberschnitt. Im OHalbleinenschuber (diese angestaubt und leicht berieben). Leipzig, Leipziger Bibliophilen-Abend, 2009. 300 €

19. Leipziger Druck. Eines von 110 nummer. Ex. (Gesamtauflage 150 Ex.). Mit 6 Farbholzschnitten in der Technik der verlorenen Form im Text und einem weiteren Farbholzschnitt auf dem Einband. Gesamtgestaltung des Buches von Thomas Glöß. Druckvermerk von Klaus Süß und Thomas Glöß signiert. – Gutes Exemplar. Abbildung Seite 228

3692 Surrealistische Publikationen. Hrsg. von E. Jené und M. Hölzer. Bd 1 (von 2). 94 S., 1 Bl. Mit 12 Abb. 21,5 x 15 cm. OBrosch. mit OBauchbinde. Klagenfurt, Josef Haid, 1950. 120 €

Eine der seltenen deutschen Anthologien surrealistischer Originaltexte und Übersetzungen. Neben Erstdrucken von Paul Celan, die zu seinen frühesten Veröffentlichungen gehören (6 eigene Gedichte und Übersetzungen von Texten Bretons, Césaires, Pastoureaus u. a.) enthält das Heft Texte von S. Alexandrian, J. Gracq, M. Hölzer, Nadeau u. a. Mit Abb. von W. Behrens, Brauner, Donati, Max Ernst, M. Henry, M. Jean, E. Jené, F. Rogler, Tanguy und Toyen. – Leicht gebräunt, insgesamt sehr gutes Exemplar.

3693 Tallemant des Réaux, (Gédéon). Geschichten. Deutsch von Otto Flake. 2 Bde. XXV, 410 S.; 2 Bl., 426 S., 1 Bl. Mit 40 Portraits. 21 x 13,5 cm. Weinrote OHleder mit reicher Goldprägung und KGoldschnitt. München, Georg Müller, 1913.

250 €

Hayn-Got. IX 570. Fromm 25160. – Erste deutsche Ausgabe. Eines von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten und im Ledereinband. Buchausstattung: Paul Renner. Biographisch-anekdotische Portraits aus der Zeit Heinrichs IV. und Ludwigs XIII. Mit einer Einleitung von O. Flake. – Exlibris: Sehr gutes Exemplar.

Debüt in Kleinstauflage

3694 Tellkamp, Uwe. Der Nautilus. 108 S., 2 Bl. 21 x 14,5 cm. Blauer OLeinenband. Dresden, Buchlabor, 2000.

600 €

Erste Ausgabe von Tellkamps Debüt, das in einer Miniauflage von nur sechs (oder acht) Exemplaren erschien und den Startschuss für sein gleichnamiges „mythopoetisches Weltgedicht“ (Michael Braun) lieferte, an dem er bis heute arbeitet. Die erste Lesung des Textes durch den damals gänzlich unbekannten 24jährigen Autor fand 1992 in einer kleinen Dresdner Buchhandlung vor ganzen fünf Zuhörern statt. Neben Tellkamps Ehefrau und seiner ehemaligen Deutschlehrerin waren der Buchhändler und ein sich möglicherweise nur verirrtes junges Studentenpaar anwesend (vgl. Jürgen Bauer. Die Taufe eines großen Autors. In: Börsenblatt. 20. Oktober 2008). Titel mit eigenhändiger Widmung an den Heidelberger Literaturkritiker Michael Braun (19582022): „Für Michael Braun, den Waagmeister in der Lyrischen Abteilung von Nemos Bibliothek, dieses noch allzu leichtgewichtige und schaumig geformte Sprach-Schiff, das in acht Exemplaren gesetzt wurde und, weil es das erste war, die Baupläne für die nachfolgenden vermutlich schon mit sich führte. München, 26.08.2004“. Zur Auflage macht Tellkamp unterschiedliche Angaben. Während in der vorliegenden Widmung von acht Exemplaren die Rede ist, spricht er in einem Interview mit dem Widmungsempfänger für die Frankfurter Rundschau von sechs Exemplaren, die - wohl irrig, da entgegen dem Druckvermerk - bereits 1996 im Verlag Buchlabor erschienen sein sollen. Jürgen Bauer nennt in seinem Beitrag für den Börsenverein gar als Erscheinungsjahr 1992. Ob nun sechs oder acht Exemplare - Tellkamps Erstling wird in kaum einer Bibliothek zu finden sein. – Verlagsfrisch.

3695 Thieler, Fred. - Zemter, Wolfgang. Fred Thieler. Ausstellungskatalog. 10 Bl. Mit zahlr. meist blattgr. Abb., teils in Farbe und signierter Original-Farbserigraphie. 29 x 23 cm. Illustriertes OLeinen. (Bonn, Galerie Hennemann), 1979. 180 € Eines von 200 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in rotem Naturleinen und mit der nummerierten und signierten Originalserigraphie (Gesamtauflage: 750), erschien anlässlich der Ausstellung „Retrospektive Fred Thieler“ im Märkischen Museum Witten, Mai bis Juni 1979. Nachdem ihm die Weiterführung seines Medizinstudiums verwehrt worden war, die Mutter war jüdisch, schrieb Thieler (19161999) sich bei einer privaten Münchener Malschule ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg besuchte er die Klasse von Karl Caspar und studierte von 1946 bis 1950 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München, wo er seine ersten abstrakten Bilder malte. Von 1959 bis 1981 hatte er eine Professur an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, 1972 und 1973 nahm er eine Gastprofessur am College of Art

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 230
3695

and Design in Minneapolis an. Thieler stellte mehrfach auf der Documenta aus. – Vortitel mit fünfzeiliger Widmung der Künstlers. Sauberes und wohlerhaltenes Exemplar.

Abbildung

3696 Die Tollen Hefte. Herausgegeben von Armin Abmeier. 20 Hefte der Reihe (von 50). 20,5 x 13,5 cm. OKarton mit farbig illustrierten OSchutzumschlägen. Augsburg u.a., Maro und Büchergilde Gutenberg, 1991-2012.

250 €

Vorhanden sind folgende Hefte: Nummer 1-2, 5-6, 9, 11, 13-17, 19-24, 3334, 37. Umfangreiche Folge der reizvoll illustrierten Reihe mit Texten u.a von Walter Serner („Wong Fun“), T. C. Boyle („Mein Abend mit Jane Austen“ und „Der Hardrock-Himmel“) . Peter Wawerzinek („Skorbut“), Julio Cortázar („Erzählung mit einem tiefen Wasser“), Anselm Glück („Melken bis Blut kommt“) und Illustrationen von Sophie Dutertre, Axel Scheffler, Franziska Neubert, Volker Pfüller, Stefanie Schilling und vielen weiteren. Heft Nr. 17 („Die Zukunft gehört den Mutigen“) liegt in der Vorzugsausgabe vor, dieser liegt eine signierte Originalgraphik von Yvonne Kuschel bei. – Nahezu verlagsfrisch.

3697 Trakl, Georg. Gedichte. 65 S., 1 Bl. 22 x 13 cm. Schwarze OKartonage (etwas aufgehellt) mit gelb-grünem Deckelschild. Leipzig, Kurt Wolff, 1913.

300 €

Der jüngste Tag, Band. 7/8. Smolen 7/8.1.B.1 – Erste Ausgabe dieses Hauptwerkes der deutschen expressionistischen Dichtung und zugleich die einzige zu Lebzeiten Trakls erschienene Gedichtsammlung. – Vortitel mit gestempelter Initiale; papierbedingt minimal gebräunt.

3698 Traven, B. (d. i. Otto Feige). Konvolut von 10 Werken aus der Büchergilde Gutenberg. Quarto (9) bzw. Oktavo (1). OEinbände (3 mit OSchutzumschlag). Berlin, Zürich, Wien und Prag, Büchergilde Gutenberg, 1926-1950.

240 €

I. Der Marsch ins Reich der Caoba. 1933. - Mit OSchutzumschlag. - II. Die Rebellion der Gehenkten. 1936. - Mit OSchutzumschlag. - III. Die Troza. 1936. - Mit OSchutzumschlag. - IV. Der Karren. 1931. - V. Die weisse Rose. 1929. - VI. Land des Frühlings. 1928. - VII. Der Schatz der Sierra Madre. 1927. - VIII. Das Totenschiff. 1926. - IX. Macario. 1950. - X. Der Busch. 1928. - Dabei: Derselbe. Der Wobbly. Berlin und Leipzig, Buchmeister, 1926. – Wohlerhalten.

3699 Trier, Walter. Comicstrips. Original-Entwurf mit 6 Panels auf festem Karton. Schwarzer Pinsel über Graphit und Grisaille, weißgehöht, unten rechts in schwarzem Pinsel signiert „Trier.“, in Bleistift in Versalschrift unter den Panels jeweils mit Monatsnamen bezeichnet (Februar-Juli). 43 x 30 cm (Blattgröße). Ca. 1917.

250 €

In diesem politischen Comic wird in sechs prägnanten Panels in Schwarzweiß die unethische Bereicherung einiger Akteure während des Ersten Weltkriegs angeprangert. Einige Osmanen wie auch deutsche Soldaten werden gezeigt. – Gebräunt, leicht fleckig, Ecken bestoßen. Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 231
3699 3700

3700 Trier, Walter. „Das Kartendorf“. Aquarell über Graphit auf festem Karton. In Bleistift vom Künstler in kalligraphischer Kurrentschrift betitelt und unten rechts signiert „Trier“ O. J. (um 1920).

300 €

Dieser lebendige, farbintensive Original-Entwurf präsentiert zentral ein bildbeherrschendes Kartenhaus, umgeben von kleineren Kartenbauten und verschiedenen Figuren, darunter ein Soldat, ein Kutscher, drei Hunde, eine Mutter mit Kind und weitere. – An den Ecken gebräunt, mit leichten Gebrauchsspuren. – Beigegeben: Trier, Walter (zugeschr.). 3 Original-Entwürfe für Buchillustrationen. Aquarell über Graphit und schwarzem Pinsel, davon 1 auf festem Karton und zwei auf Velin. 23 x 29 - 33 x 30 cm. - Stockfleckig.

Abbildung Seite 231

3701 Trier, Walter (zugeschr.) . „Dicke Bertha“. Schwarze Feder über Graphit und Grisaille auf festem Velin, weißgehöht, unten in Bleistift betitelt. 44,5 x 34 cm (Blattgröße). O. J. (ca. 1917).

220 €

In dieser politischen Karikatur, die Urheberschaft Triers ist nicht sicher, werden zwei Männer in Ganzfigur dargestellt – einer uniformiert, der andere im Hemd und mit Hosenträgern. Letzterer tupft sich mit einem Taschentuch den Schweiß von der Stirn. Beide stehen vor einer imposanten, bildbeherrschenden Dicken Bertha, einem gewaltigen Steil-

feuergeschütz, das erstmals während des Ersten Weltkriegs eingesetzt wurde. Durch den Einsatz solcher Waffen wurde der Kriegsalltag rasch von massenhaftem Tod geprägt. Um sie herum sind zahlreiche Geldsäcke platziert. – Leichte Knickspuren an den Ecken. Geringe Randläsuren. Abbildung

3702 Trier, Walter. „Für die Kriegsanleihe“. Aquarell über Graphit und schwarzer Feder auf festem Velin. Rechts unten vom Künstler in schwarzem Pinsel signiert „Trier.“ und in Bleistift darunter bezeichnet „Ganze Seite bunt / für die Kriegsanleihe=Nummer“. 46 x 30,5 cm (Blattgröße). O. J. (ca. 1917). 250 € Lebendiges Wimmelbild in Comic-Manier. Es zeigt eine große Menschenmenge, in der jede Person in virtuoser Präzision ausgeführt wurde. Sie wurden auf gelben Grund in Schwarz konturiert und tragen verschiedenste Kopfbedeckungen. Am unteren Bildrand stechen drei kahle Männer, Rückenfiguren, in schwarzen Anzügen an einem grünen Pult hervor. Möglicherweise im Auftrag der deutschen Regierung entstanden, sollte Trier wohl das Wesen der Kriegsanleihe erklären (Neuner-Warthorst). – An den Ecken mit kleinen Löchlein, Spuren einer früheren Montage. Am Rand leicht fleckig. Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 232
3701 3702

3703 Tucholsky, Kurt. Deutschland, Deutschland ueber alles. Ein Bilderbuch. 21.-30. Tausend. 231 S., 2 Bl. Mit zahlreichen Fotomontagen von John Heartfield . 24 x 19,5 cm. Gelber OLeinen (leicht berieben und leicht lichtradnig) mit Deckelmontage von John Heartfield. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, (1929).

450 €

Vgl. Siepmann A 109. – „Das Buch ist ‚montiert‘, derart, daß die Ausgabe des Textes durch das Foto - oder die des Fotos durch den Texteine neue Dimension erhält“ (Pinkus). Die in vielem berechtigte, mit äußerster Schärfe vorgetragene Kritik an allem, was als „bürgerlich“ galt, gab den Republikgegnern weitere Argumente, um brutal gegen das sog. „jüdische Asphalt-Literatentum“ Stimmung zu machen. – Mit kleinen Gebrauchspuren, sonst innen gutes und sauberes Exemplar. Abbildung

3704 Twombly, Cy. - Paz, Octavio. Eight Poems, ten Drawings. Mit zehn Farbabbildungen. 30 x 24 cm. OKart. mit OPergaminumschlag. (Köln, Brandhorst,) 1993.

220 €

Eines von 1000 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 1100). Die Gedichte von Paz sind im Text in spanischer Sprache und in dem beiliegenden Textheft zusätzlich in Englisch und Deutsch wiedergegeben. – Ohne den Pappschuber. Nahezu verlagsfrisch.

3705 Ulitz, Arnold. 3 Werke, davon 2 in erster Ausgabe. 16 x 11 cm - 21 x 14,5 cm. München, Albert Langen, 1915-1919.

120 €

Kosch XXIV, 370. – Drei Frühwerke von Arnold Ulitz (1888-1971). Er war Sohn eines Eisenbahnbeamten in Breslau, studierte Deutsch, Englisch und Französisch in Breslau. Nach seinem Staatsexamen war er Lehrer und Oberlehrer, doch seine Zeit als Studienrat endete im Jahr 1933. Ab

diesem Zeitpunkt widmete er sich ausschließlich dem Schreiben. Zwischen 1915 und 1930 veröffentlichte er Novellenbände (Titel I. und II.), die das Schicksal der Menschen inmitten von Weltkrieg, Inflation und Weltwirtschaftskrise thematisierten.

I. Die vergessene Wohnung. Novellen. (1915) - Erste Ausgabe. - II. Die Narrenkarosse. (1916). - Fünfte Ausgabe. - III. Der Arme und das Abenteuer. Gedichte. (1919). - Erste Ausgabe.

Vom Expressionismus bis zur Nachkriegszeit

3706 Ulitz, Arnold. 19 Werke, meist in erster Ausgabe. Oktavo. Verschiedene OEinbände (6 mit Schutzumschlag; diese gebräunt und mit Randläsuren, kleinen Einrissen). Verschiedene Verlage, 1920-1949.

300 €

Kleine Ulitz-Sammlung von neunzehn Werken mit Romanen, Novellen und Gedichten. Der schlesisch-deutsche Schriftsteller Ulitz (18881971), geboren in Breslau, prägte durch seine Erfahrungen im Ersten Weltkrieg und der russischen Revolution sein umfangreiches Werk. Sein Durchbruch erfolgte mit dem expressionistischen Roman Ararat, der die Oktoberrevolution thematisiert. Nach politisch unabhängigem Schreiben trat er 1933 aus dem Schuldienst aus. Während des Zweiten Weltkriegs passte er sich der nationalsozialistischen Ideologie an, thematisierte jedoch nach Kriegsende in seinen Werken den Verlust von Schlesien und die Erfahrungen der Vertriebenen. I. Ararat. München, Albert Langen, 1920. - Erste Ausgabe. - II. Die Bärin. München, Albert Langen, 1922. - Erste Ausgabe. - III. Die ernsthaften Toren. München, Albert Langen, 1922. - Erste Ausgabe. - IV. Der Lotse. München, Albert Langen, 1924. - Erste Ausgabe. - V. Das Testament. München, Albert Langen. 1924. - Erste Ausgabe. - VI. Der verwegene Beamte oder was ist die Freiheit? Erzählung. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1925. - VII. Christine Munk. München, Albert Langen, 1926. - Erste Ausgabe. - VIII. Barbaren. München, Albert Langen, 1926. - Erste Ausgabe. - IX. Der Bastard. Berlin, Ullstein, (1927). - Erste AusgabeX. Worbs. Berlin, Propyläen, 1930. - Erste Ausgabe. - XI. Eroberer Berlin,

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 233
3703

3708

3710

Keil, (1934). - XII. Die Reise nach Kunzendorf. Erzählung. Breslau, Korn, (1935). - XIII. Stationen der Liebe. Berlin, Wolfgang Krüger, (1935). - XIV. Der Gaukler von London. Breslau, Korn, (1938). - XV. Der große Janja. (Breslau), Korn, 1939. - XVI. Die Braut des Berühmten. Berlin, Propyläen, (1942). - XVII. Septembernacht. (Breslau), Gauverlag, 1943.Erste Ausgabe. - XVIII. Bitter-süsse Bagatellen. Laupheim, Ulrich Steiner, 1948. - Erste Ausgabe. - XIX. Das Teufelsrad. Erzählungen. Ulrich Steiner, (1949). - Erste Ausgabe. – Mit mal mehr, mal weniger Handhabungspuren, papierbedingt gebräunt, insgesamt ordentliche Exemplare.

3707 Ungar, Hermann. Konvolut von sechs Werken in erster Ausgabe. Ca. 18,5 x 13 cm. OEinbände (berieben und bestoßen). 1920-1939.

400 €

I. Knaben und Mörder. Zwei Erzählungen. Leipzig u. a., Tal, 1920. - Raabe 309, 1. - Enthält die Erzählungen: Ein Mann und eine Magd und Geschichte eines Mordes. - II. Die Verstümmelten. Berlin, Rowohlt, 1923. - Kosch XXIV, 523. - III. Die Ermordung des Hauptmanns Hanika. Berlin, die Schmiede, 1925. - Raabe 58, 17. - IV. Die Klasse. Berlin, Rowohlt, 1927 Mit OSchutzumschlag (dieser mit kleinen Einrissen). - V. Colberts Reise Berlin, Rowohlt, 1930. - VI. Die Gartenlaube. Berlin, Rowohlt, (1939). –Vereinzelte kleine Randeinrisse. Gleichmäßig gebräunt. Mit mal mehr, mal weniger Gebrauchspuren, insgesamt in guter Erhaltung.

3708 Valéry, Paul. Projet d‘organisation du centre universitaire méditerranéen de Nice. 35 S., 2 Bl. 28 x 21,5 cm. OBroschurVUmschlag lose und mit schwachen Knickspuren und kleinereren Randeinrissen, Rücken lädiert, Lagen teils lose). O. O. u. Dr. (1935). 300 €

Fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung von Paul Valéry: „à S. E. Nicolas Titulesco dont je me permets d‘amener le pays à le Méditerranée, avec mes cordiaux hommages et mes meilleur souvenirs“. Der rumänische Diplomat Nicolae Titulescu (1882-1941) wir Finanzminister und Außenminister sowie von 1930 bis 1932 Präsident der Genberalversammlung des Völkerbundes. – Bindung brüchig, die Lagen teils lose. Rechte untere Ecke des Widmungsblattes mit schwachen Knicken. Abbildung

3709 Die vier Elemente. Ein Bilderbuch für die reifere weibliche Jugend. Künstlerhaus Fasching 1925. 20 Doppelblätter, 1 Umschlagblatt mit Inhaltsverzeichnis. Mit 35 ganzseitigen lithographierten Illustrationen. Lose Doppelblatt, kordelgeheftet in blauer Pappdecke (Rücken lichtrandig). 15,3 x 13,5 cm. (Wien), C. Angerer (Dr.), 1925.

300 €

Anlässlich eines Faschingsballes erschienene Publikation des Wiener Künstlerhauses mit Zeichnungen von Mitgliedern und Freunden der seit 1868 in der Ringstraßenzone ansässigen Künstlervereinigung, der ältesten noch bestehenden in Österreich, neben der Wiener Werkstätte und der Wiener Secession eines der Zentren der österreichischen Moderne. Mit Beiträgen von Bertold Löffler, Hans Frank, Richard Teschner, Hans von Cornaro, Eduard Veith und anderen sowie der Dichtung von Mirko Jelusich. – Sehr gut erhaltenes Exemplar. - Selten.

Abbildung

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 234

3710 Villon, Jacques. - Frénaud, André. Poèmes de Brandebourg. 77 S., 1 Bl. Mit 6 überwiegend ganzseitigen OriginalFarbradierungen von Jacques Villon. 29 x 23,5 cm. Lose Doppelbogen in OUmschlag in OPapp-Deckel und -Schuber. Paris, Librairie Gallimard, 1947.

700 €

Monod 5019. Rauch 182. The Artist and the Book No. 313 mit Abb. – Erste Ausgabe. Eines von 150 Exemplaren (Gesamtauflage: 190) auf Vélin. Hier ohne Nummer als „H. C.“ (hors commerce) bezeichnet. „The development of color printing is an important factor in books published during the last twenty years. Villon‘s etchings are remarkably delicate in color, yet retain a linear framework of progressive arrested movement. In these poems of French war captives in Germany, the three Magi symbolize the journey toward hope.“ (Garvey-Wick). – Tadelloses Exemplar. Abbildung

3711 Villon, Jacques. - Swinburne, Ch. A. Laus Veneris. Traduction de F. Vielé-Griffin. 56 S., 2 Bl. Mit 11 (incl. Umschläge) Orig.-Radierungen von Jacques Villon sowie einer Extrasuite der Graphiken (davon 2 sign.). 33 x 25,5 cm. OUmschlag mit farbiger Orig.-Radierung sowie OUmschlag mit Aquatintaradierung für die Extrasuiten. Zusammen in OPp-Decke mit goldgepr. RTitel und OPp-Schuber (dieser etwas unfrisch). Paris, Manuel Bruker, 1956.

500 €

Monod II, 10534. Ginestet/Pouillon S. 503. – Eines von 15 römisch nummer. Ex. der Vorzugsausgabe (Gesamtaufl. 176), einer Extrasuite der Radierungen („Stehender Akt“ zweifach und signiert), Druck der Graphiken bei Leblanc, Paris. Breitrandiger Pressendruck in Rotbraun und Schwarz. – Druckvermerk stärker gebräunt, sonst wohlerhalten. Abbildung Seite 236

3712 Vingtième siècle. Nouvelle serie. No. 25, 30 und 39. Französische Ausgaben. 3 Bände. 152 S., 20 Bl.; 2 Bl., 128 S., 13 Bl.; 156 S., 10 Bl. Mit 4 farbigen Orig.-Farblithograpie von Estève, 1 farbigen, gefalteten Orig.-Lithographie von Marino Marini und zahlreichen teils farbigen Abbildungen. 31 x 24 cm. Illustrierte OPappbände (leicht berieben und bestoßen, No. 30 mit winziger Bruchstelle am Rücken und No. 25 mit kleinem Einriss am Kapital) mit RTitel. Paris 1965-1972.

240 €

Vorsatz von No. 30 mit Fingerflecken, sonst gute Exemplare. – Beigegeben: Derrière le Miroir. No. 220 und 239. Mit zahlreichen Abbildungen und 5 doppelblattgroßen Original-Farblithographien von Valerio Adami. 38 x 28 cm. Illustrierte OUmschläge. Paris, Maeght, 1976-1980.

3713 Vlaminck, M. de. - Duhamel, Georges. Les hommes abandonnés. 5 Bl., 208 S., 1 Bl. Mit Orig.-Radierung und 25 (davon 8 auf Tafeln) Orig.-Lithographien von Maurice de Vlaminck. 29,5 x 24,5 cm. Unbeschnittene OBroschur in OPpSchuber (unterer Steg fehlt). Paris, Seheur, 1927.

300 €

Monod I, 4024. Skira 357. Carteret IV, 145. – „Édition cotée. Une des meilleures illustrations de l‘artiste.“ (Carteret). Eines von 300 nummerierten Exemplaren auf Vélin d‘Arches (Gesamtauflage: 325). – Teils etwas gebräunt, sonst sauberes, wohlerhaltenes Exemplar. Abbildung Seite 236

3709

Vorzugsausgabe

3714 Vlaminck, M. de. - Green, Julien. Mont-Cinère. 2 Bl., 253 S., 1 Bl. Mit 13 Original-Lithographien auf Tafeln und einer zusätzlichen Folge der Original-Lithographien auf China von Maurice de Vlaminck. 28 x 21,5 cm. OBroschur (Rückengelenke teils offen) in OPappschuber (teils eingerissen und beschabt). Paris, Walter, (1930).

800 €

Carteret IV, 193. Von Walterskirchen XVI und 240-252. Skira 358. Rauch 96. Sabatier d‘Espeyran 269. Monod 5677. – Eines von nur 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf kaiserlichem Japan mit einer zweiten Folge der Lithographien, im Impressum von Künstler und Autor signiert (Gesamtauflage 330 Ex.). - Nur diese Vorzugsausgabe wurde vom Künstler und Autor signiert. – Teilweise unbeschnitten.

Abbildung Seite 236

3715 Vogeler, Heinrich. Dir. Gedichte (Verlagsprospekt). 1 Doppelblatt. Mit 4 Illustrationen. 24 x 18 cm. Berlin, Verlag der „Insel“ bei Schuster und Löffler, 1899.

70 €

Das unbeschnittene Blatt mit dem Titel des Gedichtbandes von Vogeler sowie einem längeren Werbetext des Verlages. – Knickspur, sonst wohlerhalten.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 235

3716 Voltaire, F. M. A. de. Candide oder der Optimismus. Ausgabe in der deutschen Textfassung von Stephan Hermlin. 94 S., 1 Bl. Mit 11 (10 ganzseitig, einer doppelblattgroß und signiert) Original-Holzschnitten von Rolf Kuhrt . 35,5 x 20 cm. OPappband mit 4 auf Japan gedruckten Holzschnitten auf dem Umschlag (dieser minimal fleckig). In Pappkassette (etwas lädiert). Leipzig, Leipziger BibliophilenVerein, 1999.

300 €

Eines von 140 numerierten Exemplaren (Gesamtauflage 180 Ex.). Druckvermerk vom Künstler signiert. Sämtliche Holzschnitte wurden wurden in der Offizin Haag-Drugulin unter Aufsicht des Künstlers vom Stock gedruckt. – Tadellos. Abbildung

3717 Voss, J. H. Luise. Der Idylle ursprüngliche Gestalt. 53 S., 2 Bl. 27,5 x 18 cm. Flexibler OPergamentumschlag (etwas fleckig und schwach geworfen) mit goldgeprägtem Pressensignet auf dem VDeckel. (Darmstadt, Ernst-Ludwig-Presse, 1927).

150 €

Stürz 68. – Eines von 150 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Druck auf Zanders-Bütten. Mit dem separaten Blatt „Vossens Luise“ von J. Kühn. – Erstes und letztes weißes Blatt etwas stockfleckig, das Schlussblatt verso auch mit Ziffernsignatur in Kugelschreiber, Seitenschnitt mit kleiner Druckspur. Sonst frisch und wohlerhalten.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 236
3713 3714 3711

3718 Walden, Armin. Erlebnisse eines 16jährigen Mädchens - Wanda. Eine dunkle Geschichte. 48 S. Mit 6 Original-Radierungen von E. Benis. 15,5 x 11,5 cm. OBroschur (leicht gebräunt). O. O., Privatdruck, 1925.

200 €

Eines von 550 Exemplaren (Gesamtauflage) einer einmaligen Auflage, die nicht für den öffentlichen Handel bestimmt war. Zwei „nette Geschichten“ (Umschlagtitel), die erste anonym, die zweite von einem gewissen Armin Walden, vermutlich ein Pseudonym, da er andernorts nicht in Erscheinung tritt (z. B. bei Kosch). Freizügiges Erotikum, die erste Episode in Reimen, Wanda als Erzählung - und selbstverständlich stehen intime Begegnungen im Zwickel dieser schriftstellerischen Bewältigungsversuche. – Wohlerhalten. Äußerst selten. Abbildung

3719 Walden, Herwarth. Die neue Malerei. 29 S., 1 Bl. Mit montierter Farbabb. und 16 Abb. auf Tafeln. 23,5 x 15 cm. OUmschlag (leicht lädiert). Berlin, Der Sturm, 1919.

70 €

Vgl. Wilpert-Gühring2 19. – Seltene erste Ausgabe. Begeistertes Plädoyer für die verschiedenen Strömungen der modernen Kunst. Mit Abbildungen von Werken u. a. der Künstler Chagall, Klee, Marc, Kandinsky und Molzahn. – Papierbedingt gebräunt, Tafeln etwas fleckig. Blatt mit der Farbabbildung mit kleinem Einriss und montiertem Exlibris, dadurch etwas gewellt.

3720 Walden, Herwath und Peter A. Silbermann (Hrsg.). Expressionistische Dichtungen vom Weltkrieg bis zur Gegenwart. 82 S. 20 x 12,5 cm. OBroschur (minimal gebräunt). Berlin, C. Heymanns, 1932.

120 €

Raabe 322, 23 (Walden). – Erste Ausgabe dieser retrospektiven Anthologie der „Sturm“-Lyriker. Mit Beiträgen von Franz Richard Behrens, Rudolf Blümer, Max Breuel, Reinhard Goering, Kurt Heinar, Kurt Heynikke, Kurt Liebmann, Otto Nebel, Thomas Ring, Wilhelm Runge, Lothar Schreyer, Kurt Schwitters, August Stramm und Herwarth Walden. Umschlagentwurf udn Typographie im Stil der Neuen Sachlichkeit von Heinz Schnakenburg. – Insgesamt wohlerhaltenes Exemplar.

3721 Walden, Herwarth (d. i. G. Levin). Konvolut von 6 Werken in ersten Ausgaben, eines davon in 2. Auflage. 24 x 18 cm OBroschur (etwas gebräunt, lichtrandig und mit kl. Randeinrissen). Berlin, Der Sturm, 1918-1921. 300 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 237
3716 3718

Raabe 322. – Enthält: Trieb. Eine bürgerliche Komitragödie. 1918.Sünde. Ein Spiel an der Liebe. 1918. - Letzte Liebe. Komitragödie. 1918. - Die Beiden. Ein Spiel mit dem Tode. 1918. - Glaube. Komitragödie. 1918. - Das Buch der Menschenliebe. 2. Auflage. 1921. – Meist mit Sammlerstempel und Adress-Schild (Ilse Molzahn). Wohlerhaltene Exemplare. – 5 Dubletten beigegeben.

3722 Wecker, Carl Friedrich. Bunte Blätter. Gedichte. 2 „Bändchen“. 18 S.; 26 S. 16,5 x 12 cm. Pappbände d. Z. (Frankfurt a. M., Feodor Körber [Dr.], um 1913-1914). 180 €

Nicht bei Kosch. – Sorgsam gedruckte Privatveröffentlichung der lyrischen Eingebungen (50 an der Zahl) eines Frankfurter Bürgers mit einigen handschr. Korrekturen sowie drei weiteren eigenh. Gedichten auf den Vorsatzblättern (diese datiert mit 15.März 14, München,25.XI. 13 und Ebenhausen,6.XII.13). Über den Verfasser ist kaum etwas in Erfahrung zu bringen. Allein in einem Aufsatz über Robert Schumann wird er als Vorstandsmitglied der Frankfurter Museumgesellschaft erwähnt, der 1854 mit Robert Schumann korrespondierte (www.schumann-portal.de/cahn-schumanns-letzter-reiseplan.html, 20.2.2024). Die Gedichte tragen Titel wie Frohe Fahrt, Jugendzeit, In den Ferien, An Lila, In der Eremitage, Ein Sonnenstrahl, Ostern, Zur Jahreswende, Nutzen der Armut, In ein Skizzenbuch, Die Bilanz, Im Joch, Resignation, Der Verliebte, Der alte Bursch etc. pp. – Sehr gut erhalten. - Kein Eintrag im KVK, in keiner Bibliothek nachweisbar.

3723 Weerth, Georg. Leben und Taten des berühmten Ritters Schnapphanski. Roman. 103 S. Mit 5 Orig.-Schablithographien von Rolf Münzner. 30 x 21 cm. OHalbpergament mit Rücken- und Deckeltitel in OPappschuber (etwas lädiert) . (Leipzig, Leipziger Bibliophilen-Abend, 1994).

220 €

Vierter Leipziger Druck. Eines von 150 arabisch nummerierten, von Münzner und dem Buchgestalter Walter Schiller im Druckvermerk signierten Exemplaren (Gesamtauflage: 200). – Nahezu verlagsfrisch. Abbildung

3724 Weiss, Emil Rudolf. - (Reichner, Herbert; Hrsg. ). E. R. Weiss zum fünfzigsten Geburtstage. 12. Oktober 1925. Mit 3 signierten Originalgraphiken sowie zahlreichen, teilweise farbigen und gefalteten Tafeln und Abbildungen. 36,5 x 26,5 cm. OPergamentband (kaum fleckig) mit goldgepr. RTitel und goldgepr. VDeckelvignette sowie KGoldschnitt. (Leipzig, Insel, 1926).

600 €

Oschilewski 156. Sarkowski 1891. Schauer I, 186. – Eines von 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den signierten Originalgraphiken und dem Ganzpergamenteinband (Gesamtauflage: 500). Umfangreiche Werkschau des großen Buchkünstlers anlässlich seines fünfzigsten

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 238
3723 3724

Geburtstages, von 15 Druckereien und Verlagen gestiftet, eine „geradezu einzigartige Veranstaltung“ (Schauer). Mit Beiträgen von Carl Hofer, Franz Blei, Martin Buber, Eugen Diederichs, Gerhart Hauptmann, Moritz Heimann, E. R. Weiß, Oskar Loerke, Julius Levin, Alfred Mombert, Hans Rupé, Hans Siemsen, Emil Strauß, Emil Orlik, Karl Walser, Julius Meier-Graefe, Hans Loubier, G. A. E. Bogeng, Peter Jessen, Stanley Morison und Julius Rodenberg. „Buchschmuck, Initialen, Bücherzeichen, Signete, Druckschriften, Typographischer Schmuck, Buchumschläge, Buchtitel, Bucheinbände von E. R. Weiß“ (Olischewski).

Enthalten sind eine signierte Original-Lithographie von Carl Hofer „Porträt von E. R. Weiss“ (Rathenau L 56), eine signierte Orignal-Lithographie von Karl Walser „Exlibris E. R. W.“ (Badorrek-Hoguth C 21) und ein signierter Original-Holzschnitt von Emil Orlik „Das Tao das ausgesprochen werden kann ist nicht das ewige Tao“. – Teils minimal braunfleckig, sonst schönes Exemplar. Abbildung

3725 Weiß, Ernst. 23 Werke des Autors meist in Erstausgabe. 8°. Verschiedene Orte und Verlage 1919-1963. 400 €

Wilpert-G.2 30. – I. Mensch gegen Mensch. Illustrierter OPappband und OUmschlag (etwas gebräunt, mit Einrissen und kleinen Fehlstellen). München, Georg Müller, 1919. - Erste Ausgabe. - II. Atua. Halbleinen mit RTitel und OUmschlag (gebräunt, mit Randläsuren, Einrissen und leicht fleckig). München, Kurt Wolff, 1923. - Erste Ausgabe. - III. Daniel. OPappband mit RTitel und OUmschlag (leicht lichtrandig und mit schwachen Randläsuren). Berlin, Die Schmiede, 1924. - IV. Männer in der Nacht. OLeinen mit RTitel und OUmschlag (berieben, gebräunt und mit Fehlstellen). Berlin, Propyläen, 1925. - Erste Ausgabe. - V. Die Feuerprobe. OLeinen mit RTitel und OUmschlag (leicht kncispurig, mit leichten Randläsuren und Einrissen). Berlin, Propyläen, 1929. - VI. Der Gefängnisarzt oder Die Vaterlosen. OLeinen (stockfleckig) mit RTitel und OUmschlag (feuchtfleckig und mit Einrissen). Leipzig, Nachfolger Julius Kittls, 1934. - Erste Ausgabe. - VII. Der arme Verschwender. OHalbleinen mit RTitel und OUmschlag (leicht berieben und mit kleinen Randläsuren). Amsterdam, Querido, 1936. - Erste Ausgabe. - VIII. Der Verführer. OLeinen mit goldgeprägtem RTitel und illustriertem OUmschlag (oberes Kapital mit Fehlstellen, kleine Einrisse sowie schwache Randläsuren). Zürich, Humanitas, 1938. - Erste Ausgabe. - IX. Ich - Der Augenzeuge. OLeinen mit RTitel und illustriertem OUmschlag (mit Einrissen und knickspurig). München, Kreisselmeier, 1963. - Erste Ausgabe. - Und weitere. – Teils papierbedingt gebräunt, vereinzelt stock- und braunfleckig und mit Gebrauchspuren. Teils mit dem selten erhaltenen Original-Umschlag.

Abbildung

3726 Weiss, Peter. Die Ästhetik des Widerstands. 2 Bde. (von 3). 360 S., 1 Bl., 1 w. Bl.; 325 S., 1 Bl. 23,5 x 16 cm. OKart. (Bezugsfolie teils gelöst). Frankfurt a. M., Suhrkamp, 1975-1978. 150 €

Wilpert-G. 2 41 (Bd. II). – Bd. I: 4. bis 7. Tausend, Bd. II in erster Ausgabe. Bd. I mit längerer eigenhändiger Widmung von Peter Weiss an die Malerin und Schriftstellerin Hilde Rubinstein mit der Bemerkung: „es sind in dieser Auflage immer noch einige Korrekturfehler, ein paar Daten und Ortsnamen betreffend. Sie sollen in der nächsten Auflage verbessert sein“, datiert 10.3.76. Bd. II mit einer montierten eigenh. Karte: „Für Hilde Rubinstein mit herzlichen Grüssen von Peter Weiss“. – Titel verso mit Sammler- und Datumsstempel; geringe Gebrauchsspuren.

3727 Werfel, Franz. Der Abituriententag. Die Geschichte einer Jugendschuld. 324 S., 1 Bl., 1 w. Bl. 18,5 x 11 cm. OLeinen (etwas fleckig) mit goldgepr. RSchild. Berlin u. a., P. Zsolnay, 1928.

180 €

Wilpert-G. 2 35. – Erste Ausgabe. Vord. fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung : „Hermann Sudermann in herzlicher Verehrung - Franz Werfel“. – Leicht gebräunt.

3728 Werfel, Franz. Gedichte. 467 S. Mit Porträt. 20 x 12,5 cm. OLeinen mit goldgepr. RTitel. Berlin, P. Zsolnay, 1927.

220 €

Gesammelte Werke in Einzelausgaben. Wilpert-G. 2 31. – Erste Ausgabe. Vord. fl. Vorsatz mit eigenh. Widmung von Franz Werfel: „Hermann Sudermann in unwandelbarer Bewunderung - Franz Werfel“. – Etwas stockfleckig, vor allem der Schnitt betroffen.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 239
3725

3729 Whitman, Walt. Six Poèmes. Version Nouvelle de L. Bazalgette. Compositions Ornementales par Jean Lurçat. 8 Blatt. Lose Bogen in Orig.-Umschlag in BuntpapierKassette. Paris, Gonon (1919).

500 €

Monod 11503. Skira 207. Strachan 38. – Eines von 100 nummerierten Exemplaren auf Van Gelder (Gesamtauflage: 115 Ex.). Die sehr seltene erste Buchillustration von Jean Lurçat. Druckvermerk vom Verleger und Künstler mongrammiert. – Gutes Exemplar. Abbildung

3730 Wilde, Oscar. Die Ballade vom Zuchthaus zu Reading. Deutsch von Albrecht Schaeffer. 31. bis 35. Tausend. 45 S., 1 Bl. 18 x 11,5 cm. OLeder (Ecken etwas beschabt, Deckel mit Kratzspuren) mit goldgeprägtem RTitel, goldgeprägter Deckelvignette und KGoldschnitt. Leipzig, Insel, (1924). - Jenne 220 [1A]. - Sauberes Exemplar.

120 €

3731 Williams, Tennessee. The Kingdom of Earth with Hard Candy. 241 S. 24,5 x 15 cm. OHalbleinen mit goldgepr. Rtitel. Im OPappschuber (dieser etwas lichtrandig). (New York), New Directions, 1954.

400 €

Eines von 100 nummerierten und vom Autor im Druckvermerk signierten Exemplaren (Gesamtauflage). – Sehr gutes Exemplar.

3732 Winder, Ludwig. Hugo. Tragödie eines Knaben. 245 S., 5 Bl. 18,5 x 12 cm. OBroschur mit OUmschlag (leicht berieben, mit kleinen Randläsuren und kleinen Einrissen). Wien u. a., Rikola, 1924.

150 €

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 240
3729 3733

Serke 150f. GGB 462. Raabe 333.7. – Erste Ausgabe. 1889 in Schaffa (Safov) geboren, gehörte Ludwig Winder (1889-1946) zum „Prager Kreis“ und war mit Max Brod (1884-1968) und J. Urzidil (1896-1970) befreundet. 1914 wurde er Feuilletonleiter der Prager Zeitschrift „Bohemia“ und blieb es bis zu seiner Flucht 1939 nach England. Er starb 1946 in Baldock bei London. – Mit kleinen Gebrauchspuren, sonst gutes Exemplar. – Dabei: Derselbe. Die jüdische Orgel. 188 S., 2 Bl. 17 x 11 cm. Illustrierter OPappband (berieben und Rückengelenk geöffnet). Ebenda 1922. - Erste Ausgabe.

3733 Wolf, Christa. Das Leben der Schildkröten in Frankfurt am Main. Ein Prosagedicht. 29 S., 1 Bl. Als Blockbuch gebunden. Mit 6 Orig.-Radierungen von Alfred Hrdlicka. 37,5 x 25 cm. OPp in OPp-Kasten mit separat beigelegter Orig.-Bauchbinde. Leipzig 1989.

400 €

3. Druck der Sisyphos-Presse. Vgl. Spindler 66. – Unikat, im Druckvermerk als „Muster ohne Wert“ bezeichnet, tatsächlich jedoch einem der 333 nummerierten Exemplare, die erschienen sind, ebenbürtig. Titel von Alfred Hrdlicka signiert. – Sehr gut erhalten, die Radierungen in prägnanten Drucken.

Abbildung

3734 Wolf, Gustav. Sammlung von 1 Zeichnung, 28 teils wdh. oder signierten Holzschnitten, 27 teils wdh. oder kolorierten Exlibris in Holz- und Linolschnitt und 2 Zeitungen. '17 x 10 cm bis 3,5 x 3,5 cm (Darstellung). Karlsruhe um 1930.

300 €

Vielfältige Sammlung mit zahlreichen Werken von Gustav Wolf, wie z. B. Einladungskarten, Jahresglückskarten, Holzschnitte, Exlibris und eine Zeichnung mit passendem Holzschnitt. Der Künstler Gustav Wolf (18871947) lebte und arbeitete bis 1938 in Deutschland bevor er nach Amerika floh aufgrund der Judenverfolgung. – Teilweise papierbedingt gebräunt, vereinzelt etwas stockfleckig, sonst wohlerhalten. – Dabei: Johann Eckart von Borries. Gustav Wolf. Das Druckgraphische Werk. 87 S. Mit zahlreichen Abbildungen. 20 x 20,5 cm. OBroschur (Rücken etwas gebräunt). Karlsruhe, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, 1982.

3735 Wolf, Ror (d. i. Richard Georg Wolf) . Raoul Tranchirers Mitteilungen an Ratlose. Erste vollständige Ausgabe mit 33 neuen Stichwörtern. 143 S., 2 Bl. Mit 69 teils ganzs. und farb. Illustrationen sowie einer separaten, signierten Orig.-Collage von Ror Wolf. 24,5 x 17,5 cm. Illustr. OPappband und OMappe, zusammen in OPappschuber. Frankfurt, Anabas, 1997. 180 €

Erste Ausgabe. Eines von 100 Ex. der Vorzugsausgabe (Gesamtauflage: 800 Ex.). Die letzte reproduzierte Collage vom Künstler signiert. –Frisches Exemplar.

Abbildung

3736 Wols. - Sartre, J.-P. Visages précédé de portraits officiels. 41 S., 2 Bl. Mit 4 Orig.-Kaltnadelradierungen von Wols (d. i. Wolfgang Schulze). 19,5 x 13 cm. Unbeschnittene OBroschur (etwas gebräunt). Paris, Seghers, 1948. 1.000 €

Grohmann 46-49. Monod 10172. – Erste Ausgabe. Eines von angeblich 900 nummerierten Exemplaren (Gesamtaufl. 916) auf „Papier Crèvecoeur du Marais“. Druck in Schwarz und Bister. Die Auflagenhöhe von mehreren hundert Exemplaren dürfte fiktiv sein, da die Abnutzung der radierten Platten evident wäre. Vermutlich lag die tatsächliche Auflagenhöhe, entsprechend dem Bekanntheitsgrad des Künstlers eher bei 150 bis 300 Exemplaren. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung Seite 242

3737 Würthle, Michel. Aufzeichnungen eines bewaffneten Schankprinzen. Im Exil 1972-1979. Herausgeber: Martin Kippenberger. 8 nn., 80 num., 8 nn. Bl. Mit signierter Orig.Graphik und 80 ganzs. Abb. nach Zeichnungen von M. Würthle. 32 x 23,5 cm. OHalbleinenband (minimal berieben) mit mont Deckelillustration. Berlin, Bruno Brunnet Fine Arts, (1995). 220 €

Eines von 150 Exemplaren der Vorzugausgabe mit einer „signierten Originalgraphik von 5 Motiven à 30 Exemplaren“ (Druckvermerk). Anlässlich der Ausstellung bei Brunnet in einer Auflage von 500 signierten und nummerierten Exemplaren erschienen. – Vortitel mit siebenzeilieger datierter Widmung des Künstlers. Sehr gut erhalten. Abbildung Seite 242

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 241
3735

3738 Zacharias, Alfred. Sieben Holzschnitte. 2 Bl. Mit 7 lose auf Karton mont. Originalholzschnitten auf Japan. 45 x 32 cm Lose Bl. in illustr. OPappmappe (Rückseite etwas fleckig). Regensburg, Habbel, 1922.

150 €

Eines von 80 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 100 Ex.). Titelholzschnitt von Zacharias signiert. Inhalt der Mappe: Sankt Georg, der weiße Ritter. - Der Tod ist mein Gefährte. - Dornröschen. - Die Bürgschaft. - Weihnacht. - Mittelalter. - Karfreitag. Der Regensburger Kunsterzieher, Grafiker und Schriftsteller Alfred Zacharias (1901-1998) illustrierte auch zahlreiche Jugendbücher. – Innen tadellos.

3739 Zadkine, Ossip. - Aveline, Claude (d. i. Eugen Avtsine) . Portrait de l‘oiseaux qui n‘existe pas. 43 Bl. Mit 18 (15 farbigen) Original-Lithographien von Ossip Zadkine. 33 x 26,5 cm. Lose Bogen in OUmschlag und OPp-Schuber. Genf 1965.

1.500 €

Monod 659. – Eines von 195 nummerierten Exemplaren auf Vélin des Rives. Im Druckvermerk von Autor und Künstler signiert. Druck der Lithographien von Mourlot. Aveline (1901-1992) wurde schon früh von Anatole France entdeckt, war zeitweise einer der jüngsten Verleger Frankreichs, wurde Redakteur einer Pariser Kunstzeitschrift und Mitglied der Résistance. Als bekannte Größe der Pariser Kunst- und Literatenszene war er auch mit Zadkine befreundet, der 1967 eine Büste des vielseitigen Autors schuf. – Annähernd verlagsfrisches

Exemplar.

Abbildung

3740 Zille, Heinrich. Hurengespräche. Gehört, geschrieben und gezeichnet von W. Pfeifer (d. i. Heinrich Zille). Faksimile, 1 Band. 28 nn. Bl. Mit 36 (15 ganzseitigen) Illustrationen nach Lithographien. 41,5 x 28,5 cm. Illustrierter OPappband mit Kordelbindung in illustriertem OPappschuber (gering bestoßen). München, Schirmer und Mosel, 1979.

90 €

Eines von 1500 Exemplaren (Gesamtauflage) auf unbeschnittenen Bütten gedruckt. Mit beiliegendem editorischem Vorwort von W. Ranke und transkribiertem Text. Zilles erotisches Hauptwerk gilt als ein bedeutendes Dokument zur Sittengeschichte Berlins, hier im wohl besten Nachdruck. – Unbeschnittenes Exemplar, sauber und wohlerhalten.

Moderne Literatur und Kunstdokumentation 242
3736 3737
Moderne Literatur und Kunstdokumentation 243
3739

Aus der Sammlung Albert Spindler – Ein Nachtrag

3741 Ackermann, Peter. Muckenmacher & Eduard‘s Traum. Ein Buch mit Zeichnungen. Vorwort von Friedrich Bohne und die Künstlerbiographien von Rudolf Jüdes. 22 nn. Bl. Mit 13 teils farbigen Tafeln. 42 x 29,6 cm. Grüner OLeinenband (kaum berieben) mit montierter farbiger VDeckelillustration. Hannover, Steintor Verlag, 1970.

150 €

Eines von 500, hier nicht nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage) mit der Kennung „Archiv“. Mit Illustrationen nach Zeichnungen von Peter Ackermann, WP Eberhard Eggers, Guillaume Gilly de Montaut, Friedrich Gross, Thomas Häfner, Werner Hilsing, Roger Loewig, Hans Maaß, Christine Meyer, Pit Morell, Friedrich Schröder-Sonnenstern, Woldemar Winkler, Mac Zimmermann. Der Druck in sechsfarbigem Offset auf 230 g Hahnemühle-Bütten u. 100g nußbraunem Tosa-Bütten vom Druckhaus E.A. Quensen Lampringe, besorgt. – Minimale Gebrauchsspuren auf Einband, sonst sehr guter Zustand. – Dabei: Albert Giraud. Pierrot Lunaire. Deutsch von Otto Erich Hartleben. 9 Bl. Text und 6 Orig.-Kupferstiche von Peter Collien. 40 x 29,5 cm. OLeinen (etwas angestaubt). Berlin, Rembrandt-Verlag, 1968. - Eines von 100 nummerierten Exemplaren der Gesamtauflage auf schwerem Vélin-Karton. Druckvermerk vom Künstler signiert. - Gutes Exemplar.

3742 Antes, H. - Geh durch den Spiegel. Antes. Mit 11 (6 mehrfarbigen) teils doppelblattgr. Offsetlithos von Horst Antes. 38 x 26,5 cm. Farbig illustr. Orig.-Broschur. Köln 1960.

220 €

Geh durch den Spiegel Folge 23. Lutze 28 bis 38. Sp. 153. 67. – Eines von 200 Exemplaren. Mit Texten des Künstlers, W. Blake, Jean Genet etc. – Gutes Exemplar.

3743 Artmann, H. C. Konvolut von vier Werken der collispress. 19,5 x 19,5 cm. OKart. mit OUmschlag. Stuttgart, collispress Paul Eckhardt, 1966-1969.

100 €

Spindler 2, 57, 64, 66. – Enthält: 1. Persische Quatrainen. Ein kleiner Divan. (Gedichte). 36 S. 1966. - Eines von 250 numer. Exemplaren. Mit Glanzpapiervorsätzen. - 2. shal-i-mar. der persischen qvatrainen anderer teil. 32 S. 1967. - Eines von 250 numer. Exemplaren. - 3. Von einem Husaren etc. Illustriert und gedruckt von Christian Thanhäuser. 23 x 15 cm. OKart. Salzburg, O. Müller, 1990. - 4. Der Landgraf zu Camprodon. Festschrift für ... Artzmann. Hrsg. von G. Biesinger und P. O. Chotjewitz, 109 S. 25 x 17 cm. (Hamburg), U. Ramseger, (1966). - Nummeriertes Exemplar. - Geringe Gebrauchsspuren.

3744 Berliner Handpresse. 42. und 46. Druck. Mit zahlr. Orig.-Farblinolschnitten von Wolfang Jörg und Erich Schönig 41 x 32,5 cm. Illustr. OPappband (geringe Gebrauchsspuren, leicht beschabt). Berlin, Berliner Handpresse, 1976-1977. 100 €

46. und 48. Druck der Berliner Handpresse. Spindler 86, 46 und 48. –Jeweils eines von 300 Exemplaren, im Druckvermerk von Wolfang Jörg

und Erich Schönig signiert. I. Stefan Heym. Das Wachsmuth Syndrom. 43 S. Mit 12 fünffarb. Orig.-Linolschnitten und 1 sep. sign. Orig.-Linolschnitt von Erich Schönig. Berlin 1975. - Eines von 150 numer. Exemplaren. Druckvermerk von Stefan Heym und von beiden Künstlern signiert. - II. Stefan Heym. Erich Hückniesel und das fortgesetzte Rotköppchen. Mit 12 sechsfarbigen Original-Linolschnitten von Wolfgang Jörg und Erich Schönig. Berlin 1977. - Eines von 300 nummerierten Exemplaren. Druckvermerk von Stefan Heym und von beiden Künstlern signiert. – Die Einbände mit geringen Gebrauchsspuren.

3745 Blecher, Wilfried. Das Leben der heiligen Verena. Holzschnitte. Eine Stiftung des Pfarrgemeinderates für die neue Pfarrkirche. 16 Doppelbogen. Mit 15 (inkl. Titel) doppelblattgroßen Original-Holzschnitten von W. Blecher. 56 x 41 cm. Lose Bogen in OKart.-Umschlag und OLeinenkassette. (Stuttgart) 1968.

200 €

Eines von 100 (Gesamtauflage) nummerierten, vom Künstler im Druckvermerk signierten Exemplaren des prächtigen Bilderzyklus, der im Auftrag der Pfarrgemeinde St. Verena in Kehlen (bei Meckenbeuren/ Friedrichshafen) für ihre neue Kirche geschaffen wurde. Außer dem Exemplar, das sich in der Pfarrkirche als Bilderfries befindet, wurde diese Folge als Mappenwerk in der Dr. Cantz‘schen Druckerei in Stuttgart von den Originalholzstöcken gedruckt. Mit einem in Gold gedruckten Gebet von Erika Dillmann. Der kleine Ort Kehlen ist seit je römischkatholisch geprägt. Bereits 1150 wird eine Kirche in Chelun erwähnt. 1967-1968 wurde die heutige Kirche St. Verena als architektonisches Beton-Wunderwerk erbaut. - Der Grafiker Wilfried Blecher wurde 1930 in Duisburg geboren. Seit 1953 arbeitet er als freier Künstler. Neben Kinderbüchern hat er auch zahlreiche Werke der Weltliteratur illustriert. 1966 und 1970 erhielt er den Deutschen Jugendbuchpreis für das beste Bilderbuch. – Wohlerhalten.

Abbildung

3746 Bogendrucke 1-19 (ohne 17). 18 doppelblattgroße Tafeln mit Typographie und farbigen Illustrationen und Extrasuite mit losen Doppelblättern. 42 x 30 cm. Schwarze Broschur mit Deckeltitel. Berlin, Rainer Verlag, 1972.

180 €

Spindler 113, 111, a-q. – Wie meistens fehlt der nur in kleinster Auflage gedruckte Bogen 17, den Spindler in seiner Bibliographie beschreibt mit „Dieter Roth: t + h (einige Probedrucke, kleine Auflage)“. – Wohlerhalten und sauber.

3747 Dienz, Hermann. Die Passion. 4 Bl. typogr. Text und 10 Bl. Orig.-Holzschnitte von Hermann Dienz. 42 x 33,5 cm. Lose Blatt in illustr. OPappmappe (diese mit geringen Altersspuren). Berlin, Wegweiser-Verlag - Volksverband der Bücherfreunde, 1922.

250 €

Vollmer I S. 561. – Expressionistische Folge auf Deutsch-Japan; Druckvermerk vom Künstler signiert. – Die Textbl. minimal fleckig, sonst

244

sauberes Exemplar. – Dabei: Drei-Welten-Verlag. Fünf Einzeldrucke, jeweils 4 Bl und mit einer Originalradierung von Arno Nadel, vier davon signiert. 40 x 29,5 cm. Kordelheftung, ohne Umschlag. Berlin 1923. - Enthält: Eroica. Gedicht von Justus Lichten. - Beethoven. Gedicht von Justus Lichten. - Kalidasa. Der Winter. - Hölderlin. Gedichte aus der Wahnsinnszeit. (Radeirung nicht sigfniert). - Jayadeva. Indische Liebeslieder. - Vier Drucke nummeriert, zwei von Justus Lichten signiert. - Leichte Gebrauchsspuren.

3748 druck. Nr. I-X. Zehn Hefte der Reihe. Mit zahlreichen Reproduktionen zeitgenössischer Graphik. 42 x 30 cm. Illustr. OHefte (Bindung teils lädiert). Darmstadt; Galerie Ludwig A. Bergsträsser, 1959-1965.

120 €

Die Reihe erschien in kleiner Auflage und in loser Folge, „eine ‚richtung‘ wird hier nicht vertreten“ (Impressum). – Gebrauchsspuren.

3749 Eremiten-Presse. Konvolut von 7 Bänden aus der Reihe „Alphabet“. Herausgegeben von V. O. Stomps. Mit zahlreichen Originalgrafiken. 29,5 x 17 cm. OKart. mit illustr. OUmschlag; jeweils als Blockbuch gebunden. Stierstadt i. Ts. 1959-1964,

200 €

Spindler I, 160 ff. – Enthält.

1. Alphabet. Eien Sammlung aus Lyrik-Manuskripten. Mit 40 Graphiekn. 1960.

2. Dasselbe. Inhaltlich gekürzte Restauflage im Rahmen der vorgesehenen numerierten Gesamtauflage. Mit 14 Originaldrucken und 8 Reproduktionen von Zeichnungen. 1959-1960.

3. Alphabet 1961. Lyrik Jahrbuch. Mit 2 Original-Druckbildern von K. Burkhardt und 5 Original-Linolschnitten von Ali Schindehütte. 19611962.

4. Alphabet 1962. Lyrik Jahrbuch. Mit je 5 Serigraphien von Thomas Bayrle udn Bernhard Jäger. 1962-1963.

5. Dasselbe.

6. Alphabet 1963. Prosa Jahrbuch. Mit 7 Original-Laubsägearbeiten von G. Stiller. 1963-1964.

7. In die Maschine gemalt. Farbiges Alphabet 1963. 69 farbige OriginalGrafiken. 1963. – Teils etwas lichtrandig, insgesamt sehr gute Exemplare. – Dabei: Jens Rehn. Das neue Bestiarium der deutschen Literatur. Mit 40 Offset-Lithographien von Maleen Pacha. Stierstadt, EremitenPresse, 1963. - Vauo Stomps (Hrsg.). Kochbuch für Feiertage. Blütenlese von Bildern, Rezepten und Poesien. Stierstadt, Eremiten-Presse, 1964.

3750 Eremiten-Presse. Konvolut von dreizehn Bänden der „literarisch-graphischen Reihe Passgänge“. Mit Originalgrafiken. 24,5 x 17,5 cm. Illustr. OBroschur, jeweils als Blockbuch gebunden. Stierstadt i. Ts., Eremiten-Presse, 1964-1966. 300 €

Spindler 1, 218ff. – Erste Ausgaben, nummerierte Exemplare. Enthält: 1. W. E. Richartz. Es funktioniert. Mit 4 Originalgrafiken von W. Zimbrich. 1964. - Passgänge I. - 2. A. Weitbrecht. Verwunderliche Blumenmahlzeit. Mit 4 Originallithographien von R. Schwarz. (1965). - Passgänge II. - 3. G. Vesper. Fahrplan. Mit 4 Montagen von B. O. Wallmann. 1964. - Passgänge IV. - 4. H. Frommann. Klumpen Traurigmann. Mit

vier Originalradierungen von G. Rohde. 1964. - Passgänge V. - 5. W. Dick. Nachtstücke - versetzbar. Mit 4 Holzschnitten von Chr. Meckel. 1965. - Passgänge VI. - 6. Volker von Törne. Nachrichten über den Leviathan. Mit 14 Graphiken von Uwe Bremer. 1964. - Passgänge VII. - 7. W. Dürrson. Dreizehn Gedichte. Mit 4 Holzschnitten von K. Staeck. 1965. - Passgänge VIII. - 8. H. Balthes. Freizeitkatalog. 28 Holzschnitte. 1965. - Passgänge IX. - 9. Junge niederländische Lyrik. Mit 4 Zeichnungen von Lucebert. 1965. Passgänge XI. - 10. B. Brechbühl. Lakonische Reden. Mit 4 Holzschnitten von Ali Schindehütte. 1965. - Passgänge XIII. - 11. W. Herbst. Kehr die Straßen glücklicher. Mit 8 in der Maschine illuminierten Holzschnitten von Uli Kasten. 1966. - Passgänge XVII. - 12. Reinhard Schultz. Abfluss. Mit 10 Maschinenmalereien von B. O. Wallmann. 1966. - Passgänge XVII. - 13. A. Weitbrecht. Personalspiele. Mit 3 Graphiken von H. Chr. Schmolck, 1966. - Passgänge XX. – Wohlerhaltene Exemplare. – Vier weitere Bände der Eremiten-Presse beigegeben ( Fr. Reske, Hg. Stierstädter Gesangbuch. - J. Vennekamp und P. O. Chotjewitz. Ulmer Brettspiele. - D. Hülsmanns. Vakher. - Fr. Leinbereiter. Schriftstücke).

3751 Eremiten-Presse. Konvolut von 16 nummerierten Werken aus der Reihe „Lyrik“, in gleichem Format, mit Originalgraphik. 23,5 x 12,5 cm. Illustr. OBroschur. Stiertstadt i. Ts. 1960-1963.

Aus der Sammlung Albert Spindler 245
3745
250 €

Spüindler 1, 176-191. – Erste Ausgaben, alle Exemplare nummeriert (125-400 Ex.), teils auch signiert. Vorhanden: H. Bingel. Auf der Ankerwinde zu Gast (Grafik: Wolfgang Jörg). 1960. - Wolfgang Bovelet. Nebelplantagen. 1960. - H. Gersch. Geripp in Poesie (G. Stiller). 1960. - J. Hoffbauer. Voller Wölfe und Musi (I. Becker). 1960/61. - H. Ost. Wind wäre angenehm (O. Sommer). - Chr. Reinig. Die Steien von Finisterre (G. B. Fuchs). 1960. - U. Reisner. Friedhöfe des Mondes (S. Kuschnerus). 1960. - K. Schäffer. Aschenbaum (Ch. StrechBallot). 1960. - U. Schmidt. Rattenflöten. 1960/61. - A. A. Scholl. Keiner zu Hause (G. B. Fuchs). 1960. - R. R. Schröer. Nebeneinander (G.-E. Habben). 1960. - D. Hülsmanns. Hommage (W. Bovelet). 1961. - J. L. Johnson. Schwarzer Zweifel (S. Kuschnerus). 1961/62. - H. Taschau. Verworrene Route (H. U. Buchwald). 1961/62. - A. Gustas. Nachtstrassen (H. Sünderhauf). 1962/63. - K. Herwig. Trompetenblech (A. Schindehütte) 1962/63. – Geringe Altersspuren, insgesamt serh gute Exemplare.

3752 Eremiten-Presse. Konvolut von ca. 60 Bänden aus der Frühzeit der Presse. Verschiedene Formate. Meist illustr. OBroschuren. Stierstadt i. Ts., Eremiten-Presse, 1949-1976. 450 €

Umfangreiche Sammlung von Bänden - vornehmlich Lyrik - aus den fünfziger Jahren der Presse, meist mit originalgraphischen Illustrationen und Einbänden, teils vom Autor signiert.

Enthält u. a.:

V. Kosarenko-Kosarevytch. Die Moskauer Sphinx. 1950. - K. Hoff. In Babel zuhaus. 1958. - C. I. Weber. Weiber, Liebe und Ehe. (3 Ex.). - A. Pope. Das Bathos. 1959. - J. Thiem. Galle, Gift und Morgenrot. 1960. - L. Kamps. Epizykel. 1958. - W. Cordan. Tage mit Antonio. 1954. - H.

Chr. Kirsch. Hekate‘s Gesang. 1956 (2 Ex.). - J. Hoffbauer. Winterliche Signatur. 1956. - J. Thiem. Mit Liebe gelästert. 1958. - H. E. Schulz. Karneval der Krüppel. 1955. - Th. W. Adorno. Die gegängelte Musik. 1954. - E. Johann. Die Mode höret nimmer auf. 1955. - H. J. Eggert. Gedichte und Zeichnungen. 1954. - G. B. Fuchs. Ratten werden verschenkt. 1958. - W. Schnurre. Steppenkopp. 1958. - W. Helwig. Stiefsöhne der Schönen Helena. 1954. - A. Moehn. Logarythmen und Sinngedichte. 1964. - K. Neuburger und K. Wölbing. Die Leute von Turakarki. 1956. - H. D. Schwarze. Clowns. 1959 (2 Ex.). - Vom rasenden Kalafat. 1952. - K. Seemann. Im Antlitz der Nacht. 1955. - Fr. M. Huebner. Geisterstimme. 1952. - J. Thiem. Eines Bürstenbinders Herzschlag. 1960. - P. Weber-Schäfer. Auf dem Traumpfad. 1957. - G. B. Fuchs. Nach der Haussuchung. 1957. - G. Weerth. Gedichte der Arbeiterbewegung. 1956. - H. Bingel. Kleiner Napoleon. 1956. - W. Bächler. Der nächtliche Gast. 2. Aufl. 1953. - W. Schreib. Die makabren Zeichnungen des merkwürdigen Herrn Schreib. 1958. - H. Chr. Schmolck. Ein Dutzend Küsse in vier Jahrhunderten. - A. G. Bartels. Gesang der Quellen. 1956. - G. Bachmann und P. Wolfram. Wannsee. 1967. - Artistisches ABC. 1952. - G. Oberländer. Zwölf Texturen. 1952. - E. Eickhoff. Neue Ornithologie. 1960. - H. Bender. Die Hostie. 1953. - A. S. Reich an der Stolpe. Procul este profani. 1952. - Kleine Kunstgeschichte wegen Zigarren. 1949. - J. Thiem. Prügelschlotterstädter Credo. 1960. - R. Seeliger. Der goldene Fisch. 1951. - H. Friedrich. Die Inschrift. 1951. - I. Otto. Zehn Gedichte. 1957. - H. Lange. Die Gepeinigten. 1951. - F. M. Huebner. Zeit auf Zinsen. 1952. - W. Helwig. Auf der Märchenfährte. 1958. - Konturen. Blätter für junge Dichtung. 11 Hefte. 1952/53. - K. Winkler. Musica viva. 1953. - D. Wyss. Schlafende Sonnen. 1953. - Lore Lenberg. Hauskonzert. 1953. - H. D. Schwarze. Gedichte. 1954. - C. Guesmer. Gedichte. (1953). - J. Piron. Farbenspiele. 1954. - H.-Chr. Kirsch. André ist hinter dir. 1954. - A. Donath. Zwei Städte. 1953. - W. Wirsig. Tanz der Marionetten. 1953. - F. Viebahn und G. Seidel. Der Ausbruchsversuch. 1967. - Chr. Reinig und G. Grimm. Der Hund mit dem Schlüssel. 1976. - Kleines Lyrik-Alphabet. 1963. – Oft papierbedingt gebräunt, insgesamt wohlerhalten.

Aus der Sammlung Albert Spindler 246
3755 3754

3753 Eberle, Josef. Zehn ausgewählte Epigramme. 10 Bl. mit typographischem Text und farb. Orig.-Letternholzschnit t. 34 x 58,5 cm. OHleinen (etwas berieben und geringf. lichtrandig). Stuttgart, Ernst-Engel-Presse, 1964.

200 €

5. Druck der Ernst-Engel-Presse. Spindler 33, 5. Lenhardt S. 41. – Der 1. von 9 Andrucken der in 55 nummerierten Exemplaren erschienenen Ausgabe. Jede Seite jeweils mit dem lateinischen Text in Holzschnitt und dem deutschen Text in der Janson-Antiqua. Handpressendruck auf Echt Kozo-Japan-Papier. Textauswahl, Letternholzschnitt, Satz und Druck von Walter Stähle. Druckvermerk von diesem eigenh. signiert. – Wohlerhalten.

3754 Frank, Karlhans. Bäume. (Gedichte). 12 Bl. Mit 15 (davon 7 signierte Probedrucke) teils zweifarbigen Naturselbstdrucken von Siegfried Gerstgrasser. 34 x 29 cm. Lose Bl. in illustr. OBirkenholzkassette. Vellmar und Kassel (1987-1988).

200 €

Eines von 145 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 160 Ex.). Druckvermerk von Frank (1937-2007) und Gerstgrasser (geb. 1942) signiert. Mit biografischen Notizen von Dirk Schwarze. Druck der Texte in Bleisatz. Mit einem zusätzlichen Natuselbstdruck mit Widmung von Gerstgrasser. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3755 Grage, Karl-Heinz. Wanderungen durch Rußland nach einem Text von Maxim Gorki. 1 typogr. Titelblatt und 16 Bl. signierte Orig.-Holzschnitte mit 7 farbigen Vignetten. 65 x 48 cm. Lose Blatt in Umschlag und Orig.-HLwd-Mappe mit Schließbändern. Berlin, Privatdruck, 1987.

250 €

Eines von 70 numer. Exemplaren (Gesamtauflage: 75 Ex.). Bemerkenswerte graphische Folge, eine Illustration der Erzählungen von Gorki, die bei Grage Eindrücke hinterließen, die der Künstle „nicht vergessen konnte“. Auf schwerem Kupferdruckkarton von der Atelier-Handpresse in Kreuzberg gedruckt. – Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3756 Greiner, Daniel. Edda. Hefte I-IV (von 6). Mit 60 Orig.-Holzschnitten auf (durchgehend paginierten) Tafelseiten von Daniel Greiner. 35 x 25 cm. Illustrierte OLieferumschläge. (Jugenheim an der Bergstraße, Felsberg-Verlag, 1936).

150 €

Vgl. Thieme-Becker XIV, 588. Vollmer II, 303. – Nr. 15 der Vorzugsausgabe auf Japan-Bütten, von Daniel Greiner auf Seite 60 signiert. Die ersten vier Hefte der Greiner-Edda, insgesamt erschienen sechs Lieferungen mit zusammen 92 Holzschnitten. Späte Folge des Malers, Bildhauers und Graphikers (1872-1943), der für wenige Jahre Mitglied der Darmstädter Künstlerkolonie war, bevor er 1906 in Jugenheim eine Werkstätte für Grabmalkunst sowie den Felsberg-Verlag gründete, in dem sein graphisches Werk in Mappen erschien. – Vereinzelt leichte Stockflecken, insgesamt sauber und wohlerhalten. Abbildung

3757 Grieshaber, HAP. Der Rhein. Mit 5 Orig.-Holzschnitten von HAP Grieshaber sowie 11 Reproduktionen. 40 x 27 cm Illustr. Orig.-Kartonage (Rücken lädiert). Köln, Galerie Der Spiegel, 1965.

220 €

Fürst 269. – Auflage 1000 Exemplare. Mit einem Text von Heinrich Böll und Briefen von Alexander Fabri zu Grieshabers großartiger Vision von einem „Schwarzen Rhein“. – Bindung teils defekt, sonst wohlerhaltenes Exemplar. – Dabei: Pablo Neruda. Die Höhen von Macchu Picchu. Übertragen von Rudolf Hagelstange. 34 S., 1 Bl. Titel in Blau und Bister. Mit 10 (davon 3 doppelblattgr.) Orig.-Farbholzschnitten von HAP Grieshaber. 42,5 x 32 cm. OLeinen mit blaugepr. Deckelillustration in Papp-Schuber. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1965.Fürst 65/100-110. Nicht nummeriertes Exemplar auf Cerobbio-Papier (Gesamtaufl. 810). Mit dem separaten Textheft, das den spanischen Originaltext Nerudas enthält sowie mit Beiträgen von Ernst Kreuder und Jürgen v. Stackelberg. - Frisches Exemplar. - HAP Grieshaber. Erster Dürerpreisträger der Stadt Nürnberg 1971. 83 S. Mit 12 OriginalHolzschnitten von Grieshaber. 42 x 29 cm. Illustrierter OUmschlag. (Stuttgart, Cantz, 1972). - Zweite Auflage des Ausstellungskataloges. - Gutes Exemplar.

Aus der Sammlung Albert Spindler 247
3756

3758 Grieshaber, HAP. - Hommage à Werkman. Hrsg. von HAP Grieshaber u. a. 46 farbig bedruckte Bl. nach Werken von Werkman sowie 31 Bl. Orig.-Graphiken (teils farbig) verschiedener Künstler. 29,5 x 21 cm. Illustr. OHalbleinenband. Stuttgart, Fritz Eggert, 1957.

220 €

Fürst, Katalog Grieshaber 113. – Eines von 400 Exemplaren. Der Band enthält aufwendig reproduzierte Handdrucke Werkmans, entstanden zwischen 1926 und 1942 in seiner Presse „De Blauwe Schuit“. Ferner Orig.-Graphiken von R. Gregor, R. Ubac, W. Geyer, H. Antes, HAP Grieshaber u. a., sowie Textbeiträgen von F. R. A. Henkels, W. Sandberg, K. Martin und H. L. Greve. - Im Anhang einige Briefe Werkmans. – Frisches Exemplar.

Abbildung

3759 Grieshaber, HAP. - Neruda, Pablo. Die Höhen von Macchu Picchu. Übertragen von Rudolf Hagelstange. 34 S., 1 Bl. Titel in Blau und Bister. Mit 10 (davon 3 doppelblattgr.)

Orig.-Farbholzschnitten von HAP Grieshaber. 42,5 x 32 cm. OLeinen mit blaugepr. Deckelillustration. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1965.

150 €

Fürst 65/100-110. – Eines von 750 nummerierten Exemplaren auf Cernobbio-Papier (Gesamtaufl. 810). Vorsätze von Grieshaber signiert. Mit dem separaten Textheft, das den spanischen Originaltext Nerudas enthält sowie mit Beiträgen von Ernst Kreuder und Jürgen v. Stackelberg. – Ohne Schuber. Gutes Exemplar.

Abbildung

3760 Das GROSSE Aktbuch für den deutschen Mann. 3. Auflage (fingiert). 25 zusammen montierte Briefumschläge (teils geöffnet, erster und letzter Umschlag etwas fleckig und leicht lädiert) mit inliegenden Aktbildern. Frankfurt, Euphorion, 1970.

90 €

Spindler 15, 11. – Eines von 10 nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer. Die Aktbilder wurden deutschen Illustrierten entnommen. – Einige Umschläge geöffnet, die Leimfalze gebräunt.

Aus der Sammlung Albert Spindler 248
3758 3759

3761 Harlekin-Presse. Konvolut von 9 Drucken, darunter 2 Mappenwerke. Mit zahlreichen Original-Graphiken von Axel Hertenstein. Pforzheim, Harlekin-Presse, 1967-1987. 250 €

Spindler 89. – Alle ERxemplare numemriert und von Hertenstein signeirt. Enthält: 1. Ludwig Harig. Zwei Dutzend Sonette an Orpheus von Rainer Maria Rilke. Mit 8 Original-Farblinolschnitten. 1972. - Eines von 500 nummerierten und Exemplaren (Gesamtauflage). - 2. Karlhans Frank. Was macht der Clown im ganzen Jahr. Gedichte. Mit 4 Original- Farblinolschnitten. 1978. Eines von 180 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 200). - 3. Max Becht (d. i. A. Hertenstein) Emil. Mit 6 signierten Original-Farblinbolschnitten. (1981). - Eines von 85 numm. Exemplaren (Gesamtauflage: 115 Ex.). - 4. C. Gricola. Landleben. Mit 13 zweifarbigen Original-Linolschnitten. 1967. - Eines von 180 numerierten Exemplaren. - 5. Nonsense. Mit Mit 11 Linolschnitten. (1968). - Eines von 55 nummerierten Exemplaren. - 6. M. Becht. Guter Morgen. Mit zahlr. Orig.-Farblinolschnitten. 1987. - Eines von 40 nummer. Exemplaren. - 7. Alexander Merz. Neue Bauernsprüche. Mit 7 Original-Farblinolschnitten. (1978). - Eines von 100 nummer. Exemplaren. - 8. Bild & Text. Herman R. Beck sieht 10 Bilder von Axel Hertenstein. Mit 10 Original-Linolschnitten. (1967). - Eines von 50 nummer. Exemplaren. - 9. Bilderbogen. 12 farbige Monatsblätter nebst einem Deckblatt in Linol geschnitzten. Kalenderheftung. O. J. – Sauber und wohlerhalten. – Vier weitere Drucke beigegeben. Abbildung

3762 Haufs, Rolf. World-Cup-Willie. 2 Bl. und 11 signierte und datierte Original-Farbholzschnitten von Johannes Vennekamp 53,5 x 38 cm. Lose Bl. in illustr. OKart.-Mappe (lädiert). Berlin 1966.

250 €

Aus der Sammlung Albert Spindler 249
3761 3762

Spindler 157, 18. – Eines von 59 Exemplaren (Gesamtauflage). Das Gedichtblatt von Haufs ist mit einem kleinen Farbholzschnitt illustriert, der Vorderumschlag der Mappe ebenso. – Innen frisches Exemplar. Abbildung Seite 249

3763 Heißenbüttel, Helmut. Allerneuste Abhandlung über den menschlichen Verstand erleuchtet von Armin Sandig. 1 Bl., XIII Bl. Mit 7 (davon 3 farbigen) signierten, nummerierten und datierten Originalradierungen von Armin Sandig. 42 x 31 cm. Lose Blatt in Orig.-Leinenmappe. Burgdorf/Hannover, Steintor, (1971).

200 €

Eines von 63 Exemplaren (Gesamtauflage: 85 Ex.). – Titelbl. mit kl. Knickspur in der rechten oberen Ecke, sonst nahezu verlagsfrisches Exemplar. – Dabei: Tandem. Mit zahlr. Illustrationen und Orig.-Graphiken. 42 x 30 cm. Schwarze OBroschur. Dreieichenhain, Pawel Pan Presse, 1974. - Spindler 113, 1. Großformatige Anthologie, in 600 numerierten Exemplaren erschienen. Mit Beiträgen von H. Bingel, H. F. und S. Juritz, W. E. Richartz, S. Rischar, G. Zwerenz, B. Jäger, M. Kaschnitz, Chr. Meckel, Fr. Mon, M. Walser u. a. In künstlerisch vielfältiger typographischer Gestaltung. - Frisches Exemplar. Abbildung

3764 Klapheck, Konrad. Die Kleinen. 24 Minigramme. 3 Bl. und 24 blattgroße Illustrationen. 14,5 x 9,5 cm. Illustr. OBroschur (vor allem Ränder berieben), als Blockbuch gebunden. Stierstadt i. Ts., Eremiten-Presse, 1957.

150 €

Spindler 1, 115. – Einzige Ausgabe. Titel und gegenüberliegende Seite mit Originalzeichnung von Klapheck (1935-2023), datiert und signiert „Klapheck 77“, mit Widmung („für Albert Spindler herzlich von K. K.“). – Wohlerhalten.

Abbildung

3765 Krolow, Karl. Lebensalter. Bildbeschreibungen zu vier Farbradierungen von Barbara Beisinghoff. 1 typograph. bedrucktes graues Kartonblatt mit Prägedruck und 4 Blatt signierte Orig.-Farbradierungen. 81 x 77,5 cm. Lose Blatt in Orig.-Halbleinwand-Mappe mit montiertem Deckeltitel. Meiborssen, Steinhauspresse Klaus Jüdes, 1986.

350 €

Aus der Sammlung Albert Spindler 250
3763 3764 3765

Eines von 25 numer. Exemplaren der vollständigen geschlossenen Suite. Barbara Beisinghoff hat die farbige Radierung zu höchster künstlerischer Ausdruckskraft gebracht. Ihre einzigartigen großformatigen Radierungen und Prägedrucke ziehen das Auge in einen Kosmos von Formen: Reichtum abstrakter Landschaften, Spuren innerer Gefilde, Träume, Erinnerungen. In jüngster Zeit hat die Künstlerin ihr Werk um handgeschöpfte Wasserzeichenpapiere erweitert und mit graphischen Großdrucken Rauminstallationen gestaltet, in denen Formenanalogien und Licht Inhalt und Atmosphäre des Raumes bestimmen. – Die Mappe in den Außenrändern etwas vergilbt, sonst verlagsfrisches Exemplar. Abbildung

3766 Lettau, Reinhard. Deutschland. Ausrufe von Reinhard Lettau und 8 Holzschnitte von Bremer, Vennekamp, Schindehütte, Waldschmidt. Titelblatt und 8 sign. Farbholzschnitte. 100 x 70 cm. Lose Bl. in Pappmappe. Gümse, Rixdorfer Drucke, 1993.

300 €

Eines von 13 Exemplare (Gesamtauflage: 19 Ex.). – Tadellos. Abbildung

3767 Mappenwerke. Konvolut von 16 großformatigen Mappenwerken verschiedener Pressen. Mit zahlreichen Originalgraphiken. Folio. Verschiedene Verlage bzw. Pressen 1947-1998.

1.000 €

Enthält:

1. Der überschlaue Schakal. Eine kabylische Tierfabel. Mit einem Vorwort von Otto-Hubert Kost. 5 Blatt Text und 5 signierte sowie numerierte Orig.-Kaltnadelradierungen von Walter Rabe. 41 x 55 cm. Lose Blatt in OLeinen-Mappe. Hildesheim (1969). Eines von 40 nummerierten Exemplaren.

2. Vestiges. Kompositionen aus Musik, Wort und Bild. Jean-Luc Darbellay, Musik. Martha Macpherson, Lyrik. Bruno Cerf, Bilder. Mit einer Einleitung von Hans A. Lüthy. 48 S. Mit 17 vierfarbigen Original-Handätzungen von B. Cerf. 40,5 x 38 cm. Lose Bogen in OLeinenkassette. Bern, Bären Presse, 1984. - Zweiter Druck der Bären Presse Bern, Robert Wampfler. Eines von 84 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 104 Ex.).

3. Gerlind Reinshagen. Das Milchgericht. Ein Hörspiel. 18 Bl. Mit 8 sign. Farbholzschnitten in den als Passepartout geschnittenen Doppelblatt und 6 Zeichnungen (Klischees) im Text von Karl-Heinz Meyer 35 x 48 cm. OKart. mit sign. Farbholzschnitt; als Blockbuch gebunden. Wiesbaden, Offizin Parvus, (1968). Codex III. - Eines von 20 (60 geplant) nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. Mit farbigen Japan-Vorsätzen.

4. Sascha Juritz. „Cirque - Hommage à J. Callot“. 10 Farbtafeln. 37 x 43 cm. Farbig illustrierte OKartonmappe. 1985. Frankfurt, Selbstverlag, 1985.

5. H. C. Artmann. Kleine Percussionslehre. 19 S. Mit 4 ganzseitigen signierten Original-Radierungen von Kurt Steinel. 39,5 x 30,5 cm. OKartonbroschur mit signierter Original-Radierung auf dem VDeckel und rotem Falz in Cellophanumschlag. Unterreit und Ascona, Antinous Presse bzw. Ascona Presse, 2004. - Antinous-Presse, Druck X, Ascona Presse Druck XIX. - Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 95).

6. Vogel - von und mit Artur. 8 Bl. mit Originalholzschnitten. 42,5 x 30 cm. Lose Bogen in illustr. OUmschlag. Hamburg, Edition Holzweg, 1986. - Eines von 200 Exemplaren.

7. Axel Hertenstein. Malascha Täubchen. 4 Doppelblatt. Mit 7 farb. Original-Linolschnitten, mit aus alten Holzlettern farbig gedrucktem Text kombiniert. 48,5 x 32 cm. Lose Bl. in OHalbleinenmappe. (Pforzheim 1973). - Eines von 22 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage), jedes Blatt von Hertenstein signiert und nummeriert.

8. Alexander Merz. Sulamid. Gedichte. 12 Doppelblätter. Mit 10 signierten Orig.-Linolschnitten von Axel Hertenstein. 40,5 x 35 cm. Lose Blatt in OKart.-Mappe (etwas lichtrandig). Harlekin-Presse, Pforzheim, 1968. - Eines von nur 55 numer. Exemplaren. Druckvermerk vom Künstler signiert.

9. Felix Rehausen. Seelenadel. Mit 7 signierten Original-Farblinolschnitten von A. Hertenstein. 42 x 32 cm. Lose Bogen in OPappmappe. Zweibrücken, Edition Monika Beck, 1969. - Eines von 20 röm. nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 140 Ex.). Druckvermerk von Hertenstein signiert.

10. Artur Märchen (d. i. Artur Raake). Fabelwesen. Mit vier Gedichten von R. W. Schnell. 6 Bl. Mit illustr. Titel und 10 sign. Farblithographien von Artur Märchen. 44 x 33 cm. Illustr. OPp-Mappe (beschädigt). Berlin, Atelier F. Siebrasse, 1969. - Eines von 180 numer. Exemplaren (Gesamtauflage).

11. Priener Künstlerkalender 1993. Mit 12 signierten Originalgrafiken von W. Neufeld, F. Harnest, K. Huber, H. v. Gosen u. a. 42 x 29,5 cm. Kalenderheftung. (Prien 1992).

Aus der Sammlung Albert Spindler 251
3766

12. Lope de Vega. Gatomaquia. 7 Gesänge & 7 Katzen von Hubert Vogl. 10 Bl. Mit 7 signierten Originallinolschnitten von H. Vogl. 43 x 31 cm. Lose Bl. in illustr. OPappmappe. (Schwabach) 1998. - 67. Schwabachert Druck. Eines von 100 nummerierten Exemplaren.

13. Lukas März. Weisch no? Mit 15 Originalholzschnitten con Hanns Studer. 42 x 32 cm. Lose Bogen in OMappe (lädiert). Basel, Gryff-Presse, (1947). - Eines von 170 nummerierten Exemplaren).

14. Siegfried J. Schmidt. Arbeit Breitenbrunn 74/75. 17 teils doppelblattgr. und mehrfach gefaltete Bl. Typoskript, Collage etc. 48 x 33 cm. Farbig Illustrierter OUmschlag (nur minimal abgegriffen) in festerem OPapp-Umschlag (angestaubt, berieben, leicht fleckig) mit Deckelschild Burgenland, Werkstatt Breitenbrunn, 1975. Eines von 150 nummerierten Exemplaren. Der Druckvermerk vom Autor-Künstler signiert.

15. Hans-Peter Keller. Gedichte. 14 Bl. Mit 6 signierten farbigen Zinkätzungen von Karl W. Wierspecker. 39 x 26 cm. Lose Bogen in OHalbleinen-Kassette (diese etwas beschädigt). O.O. 1967. - Lyrik & Graphik

2. Eines von 36 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Wierspecker kombiniert in seinen sechs farbigen Drucken Zinkätzung mit Holzschnitt. Die Gedichte von Keller sind Erstdrucke.

16. Helmut Schulze-Reichenberger. „Der Raucher M oder die völlige Auflösung des Herrn im Rauch mehrerer selbstgedrehter Filterzigaret-

ten, dargestellt in 47 kinetischen Folgen“. Originalentwurf für einen modernen Pressendruck. Typographisches Titelbl. und 23 (teils zusammenmontierte Doppelbl., 7 auf Transparentpapier) Bl. mit 37 künstlerisch gestalteten Seiten in Sieb-, Holz- und Linoldrucken, Papierkollagen etc. 53,5 x 38,5 cm. Pappband mit farbigem Deckelbezug. Wiesbaden, Offizin Parvus, (1969). - Offizin Pavus Band 7. - Nicht veröffentlichter Entwurf von dem Künstler und Illustrator Helmut Schulze-Reichenberger für Reihe der Künstlerbücher der Wiesbadener Offizin Parvus, der als siebter Druck in die Reihe aufgenommen wurde. Spindler verzeichnet das Werk als „unikat 1969 - geplant waren 50 Ex.“. - Vorsätze mit Knickspuren, die aneinandermontierten Doppeltafeln teils voneinander leicht gelöst, gelegentlicher Farbabklatsch, sonst sehr gut erhalten.

Abbildung

3768 Meckel, Christoph. Das Meer. 2 Bl., 61 num. Bl., 1 Bl. Mit 61 blattgroßen Abbildungen nach Radierungen von Chr. Meckel. 37,5 x 37 cm. Illustr. OPappband (Kanten minimal berieben). München, H. Ellermann, 1965.

180 €

Erste Ausgabe. Vorsatz mit eigenh. Widmung von Christoph Meckel: „für Wohmanns (das Ding ist fast 10 Jahre alt, ich möchte aber, dass Sie es besitzen) CME“. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Zwei weitere Exemplare des großformatigen Bandes. - Einbände mit Gebrauchsspuren. - Christoph Meckel. „Der Strom“. Ein Zyklus. Mit 54 ganzseitigen Graphik-Reproduktionen. 30,5 x 39 cm. Illustr. OLeinenband. Leverkusen, Literarischer Verlag Helmut Braun, 1976. - Erste Ausgabe. - Zweites Exemplar beigegeben.

3769 Meckel, Christoph. Hans im Glück. 10 Bl. Mit Titelillustr. u. 5 ganzseitigen Farbdrucke v. Chr. Meckel. 29,5 x 26 cm. Farb. illustr. OHalbleinenband (Vordereinband etwas fleckig). Köln, ZYPresse, 1991.

150 €

Eines von 99 nummerierten und von Meckel signierten Ex. (Gesamtauflage). – Innen tadelloses Exemplar. – Dabei: Christoph Meckel. Zettelphilipp. Sieben Graphiken und ein Gedicht. Farbig lithogr. Titelbl., 2 Bl. Text und Impressum sowie 6 signierte farbige Offset-Lithographien. 44,5 x 31,5 cm. Lose Blatt in OKart.-Mappe (etwas fleckig; lichtrandig). Berlin, Rainer Verlag, 1970. . Eines von 350 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 500 Ex). Druckvermerk vom Künstler signiert.

3770 Mühlenhaupt, Kurt. Konvolut von 8 Werken, alle nummeriert und signiert, mit Original-Blieistiftzeichnungen, teils mit Widmung. Verschiedene Formate und illustr. OPappbände b zw. OBroschuren. Berlin 1969-1983.

200 €

Enthält: Der Mützenmann. Mit 8 sign. Originalgrafiken. Berlin 1981. - Mit Original-Bleistiftzeichnung und Widmung von K. Mühlenhaupt. - Hallo! Onkel Willi. Berlin 1980. - Mit signierter Original-Bleistiftzeichnung. - Haus Blücherstraße 13. Mit 6 sign. Original-Holzschnitten. Kreuzberg 1976. - Dasselbe als „Musterexemplar“. Mit Originalzeichnung und handgeschriebenem Titelblatt. Ohne Einband. - Die ungewöhnlichen Reiseerlebnisse des Malers Kurt Mühlenhaupt in Wort und Bild. Berlin 1983. - Mit signierter Original-Bleistiftzeichnung. - Kurt Mühlenhaupt. Haus am Lützowplatz. Berlin 1971. - Berliner

Aus der Sammlung Albert Spindler 252
3767

Guck-Kasten Buch I. Berlin 1969. - Mit signierter Originalbleistiftzeichnung („Das Berliner Hündchen“). - Aras Ören. Der Hinterhof. Mit Holzschnitten von K. Mühlenhaupt. Berlin 1972. - Drei signierte Ephemera beigegeben (alle signiert sowie mit einer Originalzeichnung). –Sehr gut erhaltene Exemplare.

3771 Mühlenhaupt, Kurt. Rund um den Chamissoplatz. 14 signierte Holzschnitte, 3 signierte Farblinolschnitte, 4 signierte Textseiten mit Farblinolunterdrucken und 1 Blatt „Inhalt & Titel“ auf verschiedenfarbigem Ingres-Bütten. 64,5 x 49,5 cm. Lose Bl. in illustr. Titelumschlag mit mont. Holzschnitt und illustr. Orig.-Pappmappe (72,5 x 53 cm) mit Siebdrucktitel. (Berlin) 1972.

450 €

Schachinger H 35-49, L 31-37. – Eines von 180 nummerierten Exemplaren (Gesamtaufl.). Sämtliche Blätter signiert und betitelt, der illustrierte handschriftliche Titel vom Künstler in Bleistift gewidmet und datiert (Berlin, im Dezember 1972); „hergestellt hier, zusammen mit meinem Freund Hugo Hoffmann die Nummer 117 für Freunde der Buchhandlung Robert Krauthammer“. Neben der kompletten Mappe mit einer zusätzlichen Zeichnung (blauer Kugelschreiber) über das gesamte Format des vorderen Innendeckels, diese ebenfalls von Mühlenhaupt signiert und betitelt („Tante Grete aus Buckow kommt auch ab und zu zum Chamissoplatz“). – Durchweg prachtvolle Drucke mit breitem Rand. Insgesamt sehr gut erhalten.

Abbildung

3772 Das Mundtuch. Nr. 1 (von 2). Für Walther G. Oschilewski und Margarete Gohlke. Verantwortlich für den Inhalt: Der Rabenvater (d. i. V. O. Stomps). Einblattdruck auf hauchdünnem Japanpapier, dreifach gefaltet. 36 x 36 cm. Lose Bl. (Berlin), 6.VI.(19)35.

150 €

Liersch 85a. – In wenigen Exemplaren hergestellter Einblattdruck der Rabenpresse, hier die Nr. 1 der beiden erschienenen Folgen. „Das Mundtuch erscheint nach Bedarf zu Festen von Freunden der Rabenpresse. Die Beiträge sind von den von Ihnen Gezeichneten als persönliche Widmungen geschrieben, freigegeben oder ausgesucht“ (so der readaktionelle Begleittext), im Fall dieser Ausgabe für den Berliner Publizisten W. G. Oschilewski (1904-1987) und Margarete Gohlke (1907-1982), die er 1935 heiratete. Das „Mundtuch“ erschien zu dieser Vermählung, entsprechend ist die Motto-Zitatzeile des Druckes der Liebe gewidmet: „Ich aber allein darf nur noch von Liebe sprechen und Eure Lippen berühren“. Das Blatt enthält Liebeslieder und -gedichte von Bongs, Gebser, Heynicke, Heimreich, Dietrich, Nübel, Moering, Plümicke, Zemke u. a. sowie eine kurze Erzählung von Stomps („Wunder des Stigma“). – Sehr gutes Exemplar.

3773 Das Mundtuch. Nr. 2 (von 2). Für Eugen Reisner und Johanna Axthelm. Verantwortlich für den Inhalt: Der Rabenvater (d. i. V. O. Stomps). Einblattdruck auf hauchdünnem Japanpapier, zweifach gefaltet. 35 x 35 cm. Lose Bl. (Berlin), 6.VII.(19)35.

Aus der Sammlung Albert Spindler 253
150 €
3776 3771

Liersch 85b. – Nr. 2 der Folge für den zum Kreis um Stomps zähelnden Journalisten E. Reisner. Enthält beiträge von Bongs, Kopitzke, Marquier, Nübel, Oschilewski, Plümicke, Seifert, Stomps und Wuttig. – Rechte und linke Seite ngering ebschädigt (durchgehend mit einem Buchstaben Verlust), im unteren Drittel Papierdurchbruch. Einige Randknicke.

3774 Nadel, Arno. Das Leben des Dichters. 159 S. 12,5 x 9,5 cm. OPappband (etwas lichtrandig). Berlin, Privatdruck, 1935.

120 €

Kosch XI, 11. – Erste Ausgabe. Hier nicht nummeriert und signiert (Gesamtauflage laut Druckvermerk: 300 Ex.), gedruckt bei Victor Otto Stomps, dem Begründer der Eremitenpresse. – Sehr gutes Exemplar.

3775 Neu, Paul. Die geheimen Visionen einer Jungfrau. Unter Vermeidung alles Anstößigen hrsg. von Alois Hierangel (d. i. Paul Neu). 10 Bl. Mit 19 handkolorierten Original-Lithographien von Paul Neu. 49 x 34 cm. Kolorierter illustrierter OKarton (bestoßen). München, Hausmann Verlag, (1924).

70 €

Hayn-Gotendorf IX, 429. Vollmer III, 471. – Wegen der wohl doch nicht gänzlich geglückten „Vermeidung alles Anstößigen“ ist der Verlagsname fingiert (die Malerin Martha Hausmann war eine Tante von Neus Frau). Das Pseudonym „Hierangel“ ist nach der Figur in Ludwig Thomas Roman „Andreas Vöst“ von Paul Neu gewählt. Großen Erfolg hatte Neu (1881-1940) u.a. mit seinen Illustrationen zu Georg Queri. – Gebräunt.

3776 Neufeld, Wilhelm. Ars amandi. 10 Lithographien von Wilhelm Neufeld und vier Liebesgedichte von Pablo Neruda, spanisch und deutsch. 12 Bl. Mit 10 Orig.-Farbholzschnitten im Text und 10 separaten signierten Originallithografien von W. Neufeld. 46 x 34 cm. OBroschur, zusammen mit den Graphiken in illustr. OPappumschlag (lädiert). Chieming a. S., Methusalem-Presse, 1983-1984.

600 €

8. Druck der Methusalem-Presse. Spindler 142, 8. – Eines von 12 Exemplaren (Gesamtauflage). Druckvermerk von W. Neufeld signiert. Die Übertragung der Neruda-Gedichte von E. Arendt bzw. F. Vogelsang. – Mappe mit Exlibris. Abbildung Seite 253

3777 Die Rabenpresse. Konvolut von 15 Werken, meist aus der „neuen Reihe“. 23 x 15,5 cm. Teils illustr. OPappbände und OBroschuren. Berlin 1932-1936.

200 €

Erste Ausgaben. Enthält: Til Brugman. Scheingehacktes. Mit Zeichnungen von Hannah Höch. 1935. - Mit eigenh. Widmung des Autors. - Eberhard Meckel. Wiedersehen mit der Jugend. 1936 (2 Ex.). - Ohne Umschlag. - Paul Fechter. Das Geheimnis des Beschreibens. 1935. - Jens Heimreich. Die Mondentrommel. 1935 (2 Ex.). - August Scholtis. Wilhelm Doms. Ein ostdeutsches Leben für die Kunst. 1935. - Artur Max Luckdorff. Lob der Erde. 1935. - Robert Seitz. Der Antiquitätenladen. 1932. - Mit eigenh. Verfasserwidmung. - Herbert Fritsche. Mandragora. Mit einer Zeichnung von L. Meidner. 1933. - V. O. Stomps (Hg.). Das Leben. Eine Sammlung deutscher Dichtung. 1934. - W. C. Gomoll. Klingen im Wind. 1935. - Hans Gebser. Gedichte eines Jahres. Mit Umschlagvignette von F. G. Lorca. 1936. - Neue spanicshe Dichtung. Übertragen von R. H. Winstone und H. Gebser. 1936. - A. R. Meyer. Munkepunkes fünfzig junge Jungfrauen. 1932. - Hermann Kasack. Echo. 1933. – Teils mit Altersspuren, einige Einbände stärker gebräunt und etwas lädiert, insgesamt jedoch wohlerhaltene Reihe.

3778 Die Rabenpresse. Konvolut von ca. 45 Bänden verschiedener Reihen im selben Format aus den 1930er Jahren. Meist 19 x 12 cm. OPappbände (teils mit OSchutzumschlag) und OBrosch. Berlin 1931-1937.

350 €

Vorwiegend erste Ausgaben. Gedruckt und herausgegeben von V. O. Stomps. Enthält: K. Heynicke. Traum im Diesseits. 1932 (2 Ex.). - E. Meckel. Der Nachfahr. 1933. - A. Paquet. Das Siebengestirn. 1931. - H. Gebser. Zehn Gedichte. 1932 (2 Ex.). - R. Bongs. Das Hirtenlied. 1933. - E. Spiegel. Seltsame Tage um den Llaima. 1936 (2 Ex.). - W. Helwig. Nordsüdliche Hymnen. 1935. - P. Zech. Terzinen für Thino. 1932 (2 Ex.). - P. Hamecher. Entformung und Gestalt. Gottfried Benn / Stefan George. 1932. - W. G. Olischewski. Sturm in die Äcker. 1932 (mit eigenh. Widmung). - J. B. Waas. Jahrmarkt des Lebens. 1933 (2 Ex.). - A. R. Meyer. Munkepunkes törichte Jungfrauen.1932. - W. Bergengruen.

Aus der Sammlung Albert Spindler 254
3781

Der Wanderbaum. 1932. - M. Herrmann-Neisse. Musik der Nacht. 1932 - Fr. Karl v. Sturmfeder Horneck. Das wunderbare Kind. 1933. - G. von Below. Das Haus der Mutter. 1933 (2 Ex.). - H. Lange. Die Gepeinigten. 1933. - W. G. Olischewski. Sturz in die Äcker. 1931 (2 Ex.). - W. Bergengruen. Die Ostergnade. 1933. - R. Bongs. Gedichte. Mit fünf Abb. von R. Sintenis. 1935. - J. Maass. Borbe. 1934. - W. Helwig. Die Ätna Ballade. 1934. - M. A. v. Thümmel. Caverac. 1935. - L. Heise. Briefe an Rainer Maria Rilke. 1934. - J. Heimreich. Ufer der Frühzeit. (1937). - H. Schmohl. Der Silberfischzug. 1936 (mit eigenh. Widmung). - W. Bergengruen. Die Rose von Jericho. 2. Auflage. (1936). - W. Friese. Inke am Haff. 1936.A. v. Bernus. Von Fahrt zu Fahrt. 1937 (= Das Lyrikon Nr. 3). - Die Kunst des Wortes, 6 Bde. (Heimreich, Die Koren. - Benz, Klassik und Romantik. - Harsdörffer, Poetischer Trichter. - A. v. Bernus, Von Fahrt zu Fahrt. - Kerst, Der Pfau, Der Hund. - Bertram, Von den Möglichkeiten).R. Marquier. Das Dorf und der Knabe. 1936. - L. Heise. Briefe an Rainer Maria Rilke. 2.-3. Tsd. 1934 (2. Ex. 1935). - A. Scholtis. Klepitko trifft immer. 1936. – Papierbedingt gebräunt. Wohlerhaltene Exemplare.

3779 Neue Rabenpresse. Konvolut von 13 signierten und num. Werken. 28 x 16,5 cm. Illustr. OBroschur; jeweils als Blockbuch gebunden. Berlin, Neue Rabenpresse, 1967-1969. 300 €

Spindler 1, 252 ff. – Erste Ausgaben. In kleienr nummerierter Auflage erschienen. Vorhanden: Anthologie als Alibi. Herausgegebn und eingeleitet von V. O. Stomps. Mit 20 Originalholzschnitten aus der Werkstatt der Rixdorfer Drucke. 1967. - Fred Viebahn. Knopflochgesinnung. Mit Grafiken von Johannes Vennekamp. 1968. - Hans J. Kaiser. Gepäck auf der Zunge. Mit sieben Zeichnungen von K. Schüler. 1968. - Johannes Schenk. Bilanzen und Ziegenkäse. Mit sieben Grafiken von N. Ungeheuer. 1968. - Ursula Adam. Im Durchgang der Gesellschaft. Mit 5 Farbholzschnitten von E. Schönig. 1968. - Chr. Middleton. Der Taschenelefant. Mit 10 Grafiken von Chr. Meckel. 1969. - G. B. Fuchs. Der arme Poet. Mit 5 Holzschnitten. 1969. - R. Seitz. Der Antiquitätenladen. Mit 6 Zeichnungen von K. Dipke. 1967. - Christoph Meckel. In der Tinte. Mit 10 mehrfarbigen Zeichnungen. 1968. - A. R. Meyer. Munkepunkes törichte Jungfrauen. Mit 6 Zeichnungen von C. Hauer. 1967. - Helgard Kremin. Eulenflucht. Mit 8 Zeichnungen von Hagen Westphal. 1969. - Heinrich Jacob. Wie gekenterte Schiffe. 1968. - Johannes Hübner. Botschaft der Vögel. Mit 7 Zinkätzungen von K.-H. Hartmann. (1969). – Alle Bände wohlerhalten. – Dabei: Vierzehn Bände versch. Dubletten beigegeben (davon Anthologie als Alibi in 3 Ex.).

3780 Raschke, Ulrich. Gedichte auf Lochkarten. Ca. 100 Lochkarten und eine Dechiffrieranleitung (6 Bl., geheftet). 8,5 x 19 cm. Lose Bl. Frankfurt a. M., Euphorion, (1970).

120 €

Spindler 15, 46. – Nach FORTRAN IV programmierte Gedichte auf Lochkarten der IBM Deutschland. Mit einer Dechiffrieranleitung für Leser ohne EDV-Anlagen. – Etwas gebräunt. - Seltene Lyrik-Edition aus der Frühzeit der Datenverarbeitung.

3781 Reiter, Käte. Ja und Nein. 14 nn. Bl. incl. 3 farbiger und von Gerhard Wind signierten Orig.-Siebdrucke auf schwarzem Karton. 39,5 x 27,5 cm. OUmschlag in Leinen-Umschlag (dieser mit leichter Knickspur) Duisburg, Guido Hildebrandt, 1970.

150 €

3782

Der Hundertdruck VII. Spindler 157, 7. – Erste Ausgabe des Erstlings. Die Gedichte wurden von Hand gesetzt. Eines von 100 nummerierten Exemplaren. Druckvermerk von der Autorin (1927-2013) signiert. –Frisches Exemplar. Abbildung

3782 Richartz, Walter Erich. Le Jour de Gloire. 18 Doppelblätter. Mit 23 mehrfarbigen, teils doppelseiten Xylomontagen und Typographie von Walter Zimbrich. 43 x 30 cm. Blockbuchbindung in illustriertem OHalbleinen (minimal bestoßen). Bad Homburg, Gulliver Presse, 1965.

250 €

10. Werk der Gulliver-Presse. Spindler 122, 10. – Eines von 25 Exemplaren der einmaligen Ausgabe, im Druckvermerk vom Autor und Künstler signiert. – Wohlerhalten. Abbildung

3783 Rixdorfer Drucke. - Bremer, Uwe. Striptease. 5 Radierungen. 6. Rixdorfer Bildermappe. Farbig gedrucktes typographisches Titelblatt und 5 farbige Original-Radierungen von Uwe Bremer. 55,8 x 40 cm. OPappmappe mit violettem

Aus der Sammlung Albert Spindler 255
Aus der Sammlung Albert Spindler 256
3783

Samtbezug (lädiert, beschabt, Rücken defekt) mit Rautenausschnitt auf dem VDeckel und roséfarbenen Spiegeln. Berlin-Neukölln, Werkstatt Rixdorfer Drucke, 1966.

1.200 €

5. Druck der Rixdorfer Bildermappen. Spindler 127, 17. – Eines von 17 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 24), alle Tafeln in Bleistift vom Künstler betitelt, bezeichnet, datiert, nummeriert und signiert. Die Mappe „Striptease“ von dem 1940 geborenen Uwe Bremer gehört zu den seltensten Pressendrucken der Rixdorfer Werkstätte und zu den Drucken kleinster Auflage. Jede der großen Tafeln ist von zwei unterschiedlich eingefärbten, in feinster Lineartechnik radierten Platten übereinander gedruckt, wodurch sich herrliche Kontraste und leuchtende Nuancen ergeben. Auf dem Titel wurde der Druck fälschlich als 6. Rixdorfer Bildermappe bezeichnet (vgl. dazu Spindlers Anmerkung). – Titelblatt leicht gebräunt, die Tafeln sauber, gutes Exemplar. Abbildung

3784 Rixdorfer Drucke. - Ohff, Heinz (Hrsg.). Werkstatt Rixdorfer Drucke. Oeuvre-Verzeichnis. 191 S. Mit zahlr. Abbildungen und 4 signierten Originalgraphiken. 29 x 20 cm. OHleinen mit Fenstertitel in bedrucktem OSchuber. (Hamburg), Merlin, (1970).

150 €

Eines von 100 Exemplaren. Mit den 4 illustrierten Einzelkatalogen von Bremer, Schindehütte, Vennekamp und Waldschmidt, hier in der Vorzugsausgabe (anlässlich der Ausstellung im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen) mit einem signierten Prägedruck von A. Waldschmidt, und 3 sign. Originalradierungen von U. Bremer, A. Schindehütte und J. Vennekamp. – Gutes Exemplar. Abbildung

3785 Sandberg, Herbert. Erinnerungen an Bertolt Brecht. Titelblatt und fünf signierte und datiert Original-Holzschnitte auf Bütten. 42,5 x 30 cm (Blattgröße). Lose Blatt in OriginalPapiermappe. Berlin (Ost), Staatlicher Kunsthandel der DDR, (1978).

200 €

Eines von 200 nummerierten Exemplaren (hier Nr. 1) der zum 80. Geburtstag Brechts herausgegebenen Graphikmappe. – Prachtvolle Drucke mit dem vollen Rand; insgesamt sehr gut erhalten. Abbildung Seite 258

Unikatexemplar mit 2 Graphikfolgen

3786 Spindler, A. Typen. Pressendrucke des deutschen Sprachraums seit 1945. Eine Bibliographie. 335 S. Mit zahlr. Textabb. sowie zwei separaten Folgen von Originalgraphiken. 28 x 21 cm. OLeinen mit OUmschlag und 2 OKart.-Mappen, zusammen in OLeinenschuber. Gifkendorf, Merlin, 1988.

500 €

Eines von 200 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk als „Verlagsexemplar“ bezeichnet und von A. Spindler signiert. Die wichtigste Bibliographie zum Thema. Sie verzeichnet die Drucke von 176 literarischen, typographischen, graphischen u. a. Pressen und wurde zu V. O. Stomps‘ 90. Geburtstag veröffentlicht. Mit den separaten Graphikfolgen der beiden Vorzugsausgaben A und B: signierte Graphiken von Stähle, Zimbrich, Wagner, Vogl, Furtwängler, Knorpp, Herbst, Prüssen,

Burgert u. a. sowie zahlreiche Druckproben verschiedener Pressen, darunter Patio, Edition Dieter Wagner, Officina Bodoni, Rautenbach, Traston, Eremiten-Presse. – Verlagsfrisch.

Abbildung Seite 258

3787 Spindler, A. Typen. Pressendrucke des deutschen Sprachraums seit 1945. Eine Bibliographie. 335 S. Mit zahlr. Textabb. sowie zwei separaten Folgen von Originalgraphiken. 28 x 21 cm. OLeinen mit OUmschlag und 2 OKart.-Mappen, zusammen in OLeinenschuber. Gifkendorf, Merlin, 1988.

300 €

Vorzugsexemplar (hier ein Exemplar „e.a.“, eines von 8 nummer. Ex.) der wichtigsten Bibliographie zum Thema. Sie verzeichnet die Drucke von 176 literarischen, typographischen, graphischen u. a. Pressen und wurde zu V. O. Stomps‘ 90. Geburtstag veröffentlicht. Druckvermerk von A. Spindler signiert. Mit den separaten Graphikfolgen der beiden Vorzugsausgaben A und B: signierte Graphiken von Stähle, Zimbrich, Wagner, Vogl, Furtwängler, Knorpp, Herbst, Prüssen, Burgert u. a. sowie zahlreiche Druckproben verschiedener Pressen, darunter Patio, Edition Dieter Wagner, Officina Bodoni, Rautenbach, Traston, Eremiten-Presse. – Verlagsfrisch.

Aus der Sammlung Albert Spindler 257
3784

3789 Stomps, V. O. (Hrsg.). Das Taschentuch. Nr. 1. 4 S. Mit einer Abbildung. 11,5 x 11,5 cm. Gefalztes Papiertaschentuch. Frankfurt a. M., Eremiten-Presse, 31.XII.1952.

150 €

Spindler 1, 50. – Mit Vorwort und Gedicht von V. O. Stomps und einer „Textur“ (Original-Uhu-Zeichnung) von Hans Christoph Schmolck. „Alle Freunde erhalten von diesem Taschentuch drei Exemplare, um Gelegnheit zu haben, auch ihre Bekannten damit zu versorgen, die sie des Weinens für bedürftiger halten. - Druck ... auf entblätterten Tempo-Taschentüchern“. – Unbenutzt. - Sehr selten.

3790 Stomps, Victor Otto. Konvolut von 12 Werken. Verschidene Originaleinbände und Verlage, 1933-1990.

180 €

3788 Stiller, Günther. Blätter zum Paradiesischen Kalender. Der Weg der Schlange zum Baum der Erkenntnis oder Die phantastische Weltz der Blumen und Tiere. 1 Titelblatt mit Impressum und 12 signierte Orig.-Farblithographien von G. Stiller. 76 x 54,5 cm. Lose Bl. in OLeinenmappe (etwas berieben) mit 2 Schließbändern. Weinheim, J. Beltz, 1967.

250 €

Eines von 250 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage) der zum 125. Jubiläum des Beltz-Verlages erschienenen Graphikfolge. Die Bilder wurden vom Künstler direkt auf die Druckplatten gezeichnet. – Wohlerhalten und farbfrisch.

Abbildung

Meist erste Ausgaben. Enthält: Fabeln der Traumgesichte. Frankfurt a. M. 1967 (mit eigenh. Widmung von Stomps). - Acht Jahrhunderte Deutsches Gedicht. Berlin 1933. - Babylonische Freiheit. Ein satirischer Roman. Isny 1964. - Subjektive Bilder. Stuttgart 1987. - Der streitbare Pegasus. Wien 1990. - Dasselbe. Frankfurt/M. 1955. - Artistisches ABC in Knittelversen. 2. Aufl. Frankfurt/M. 1953. - Sprichwörter und ihre Enkel. Berlin (1967) (mit eigenh. Widmung von Stomps). - Tage Jahre Menschen. Frankfurt/M. 1949. - Die Fabel von Paul und Maria. Berlin 1936. - Die Fabel vom Peter Lech. Berlin 1934 (mit Besitzvermerk von H. Höch). - Gelechter. Frankfurt a. M. 1962. - F. Viebahn. Der Ausbruchsversuch. Mit einem Vorwort von V. O. Stomps. Stierstadt 1967 (von „Vauo“ signiert). - D. Grunenberg (Hg.). Pressen-Almanach I. VO Stomps zum 70. Geburtstag zugeeignet. Stuttgart 1967. – Teils verlagsfrisch, teils mit Gebrauchsspuren. – Mehrere Dublettenexemplare (Fabeln der Traumgesichte u. a.) beigegeben.

Aus der Sammlung Albert Spindler 258
3785 3786

3791 Trakl, Georg. Die Nacht. Zehn Träume nach Gedichten. Mit 10 Orig.-Radierungen von Hubert Sommerauer. 54 x 39 cm. Lose in blauer OLeinenkassette (angestaubt, etwas fleckig, gequetscht und unfrisch). Innsbruck 1987.

220 €

Eines von 200 Exemplaren. Die nummer. Radierungen mit Titel und vom Künstler signiert. Die Gedichte jeweils einzeln auf Bogen gedruck t in der Textgestalt der Erstveröffentlichung. Enthält u. a. „Sebastian im Traum“, „Helian“, „Elis“, „Aus goldenem Kelch“, „Kaspar Hauser Lied“ Hubert Sommerauer (geb. 1957 in Öberösterreich) studierte u. a. bei Uwe Bremer). – Sehr gutes Exemplar (die Kassette ausgenommen). Abbildung

3792 Traston, Simon. Die endlose Orgie - Vox populi Q vox dei. Doppelbuch in 2 Teilen. 116 verschiedenfarbig bedruckte Kartonblatt, teils mit montierten Illustrationen. 4to. Schraubheftung. Gestaltung: Satz, Druck, Bindung, Dieter Wagner. Berlin 1987. - 300 Bl. beidseitiger Telefonbuchdruck mit recto farbig aufgedruckten „Sprüchen“ sowie 1 montierten Farbfoto. Quer-4to. Schraubenheftung. Ebenso. Berlin 1987. 200 €

Beide Exemplare als Buchobjekt auf eine Plastikfolie montiert. Auflage 180 Exemplare. Impressum vom Drucker und Typographen signiert. Die „Vita“ vom Autor signiert. Der typographisch „anspruchsvollere“ Druck des Doppelbuches ist der „Versuch einer Typisierung des PornoFoto-Strips“, der mit entsprechenden Fotos illustriert wird. Der Paralleldruck auf Telefonbuchpapier, womit die reale Öffentlichkeit in Erscheinung tritt, ist mit Sprüchen aus einer öffentlichen Berliner Bedürfnis-

3788 3791

anstalt bedruckt, wobei das montierte Foto den „Chronisten“ Simon Traston bei dem Betreten eines dieser typischen PP zeigt. „Texte aus dem PFS oder aus einer Klappe sind Teil unserer Welt, auch wenn einige das nicht wahrhaben wollen“ (Bemerkung von Druck I). - In seiner typographischen Vielfalt interessantes Buchobjekt, das den Zeitgeist der späten 80er Jahre widerspiegelt. – Sehr gut erhalten. – Mehrere, teils von Dieter Wagner signierte, Einzelbl. aus dem Werk beigegeben.

3793 Vennekamp, Johannes. Pin Up-Farbakte in Holzschnittmanier. 1968-69. 8 signierte, datierte und numerierte Original-Farbholzschnitte von J. Vennekamp. 39 x 53,5 cm. Lose Bl. in Orig.-Pappmappe mit typographischem Aufdruck in Holzschnitt. (Berlin) 1968-1969.

600 €

Eines von 33 nummer. Ex. (Gesamtauflage). Die Mappe von Vennekamp signiert und nummeriert. Expressive, in leuchtende Farbflächen gegliederte Erotik-Phantasien des Rixdorfers. – Frisches Exemplar. Abbildung Seite 260

3794 Verlaine, Paul. Per amica silentia. 2 Bl. Mit 4 (statt 5) signierten Aquatinta-Radierungen von Herwig Lewandowski. 47 x 36,5 cm. Lose Bl. in OLeinenkassette mit mont. Titelschild. nNürnberg, Stubenpresse, 1985.

180 €

Aus der Sammlung Albert Spindler 259

Spindler 173, 3. – Eines von 10 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Auf Kupfertiefdruckbütten gedruckt. – Mit gestoch. Exlibris. Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3795 Viktorin, Rainer. Zur Drahtharfe. 18 Farbradierungen zu Balladen von Wolf Biermann - mit einem Vorowrt von Jean-Pierre Hammer. 3 Bl. Mit 18 nummerierten und signierten Orig.-Farbradierungen von R. Viktorin. 39,5 x 27 cm. Lose Blatt in OPappkassette (etwas fleckig; ein Steg gequetscht). Salzburg, Vioktorin und Zürich, Roggen, 1975.

300 €

Eines von 375 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 400 Ex.). Plattenformat jeweils 16,5 x 10 cm, auf 300 g Hahnemühl-Kupferdruckpapier. Seltene Graphikfolge des Salzburger Künstlers (geb. 1945) zu dem im Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, 1965 erschienenen berühmten Lyrikband. – Die Blätter tadellos. Abbildung

3796 Vogl, Hubert. Breve für kritisches Bewußtsein, gegen olympische Ideale, sportliche Ideale, nationale Repräsentation. 56 S. Mit 30 meist farbigen Offset- undb Siebdrucken, teils auf unterschiedlichen Papieren. 43 x 30,5 cm. Illustr. OKart. (kleinere Knickspuren). (Schwabach), Schwabacher Drucke, 1972.

150 €

Spindler 134, 1. – Eines von 100 nummerierten und von Vogl signierten Exemplaren (Gesamtauflage: 600 Ex.). – Sehr gutes Exemplar.

Aus der Sammlung Albert Spindler 260
3794
3793

3797 Waldschmidt, Arno. Monochrome Paarungen. Mit 11 Original-Linolschnitten. 27,5 x 19 cm. Illustr. OBroschur (Ränmder minimal gebräunt); Blockbuchheftung. (Stierstadt), Eremiten-Presse, 1961.

130 €

Spindler 1, 173. – Eines von 90 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Subtile, zwischen Weiß und Chamois changierende, subtile Arbeit „für eine weiße geliebte“ (Widmung). – Sehr gut erhalten.

3798 Walther von der Vogelweide. Minnelieder. Mit Holzschnitten von Peer Wolfram. 20 (5 farb.) Orig.-Holzschnitten von Peer Wolfram. 46,5 x 33 cm. Lose Bogen in Orig.-Umschlag und -Leinenkassette mit vergold. Deckelvignette und goldgepr. RSchild. Wiesbaden, Offizin Parvus, 1966.

160 €

Reihe Codex, I. Spindler 80.4. – Exemplar mit der Bezeichnung „P“ (Gesamtauflage: 80 numer. Exemplare). Alle Holzschnitte sowie Druckvermerk vom Künstler signiert. Text in der karoling. Minuskel von H. Holzapfel. Auf Bütten. – Sehr gutes Exemplar.

3800

3799 (Zech, Paul). Berlin im Licht. Gedichte linker Hand von Timm Borah (d. i. P. Zech). Geschrieben für einen Herrn Smith. 51 S. 19,5 x 13,5. OHalbleinen mit Buntpapierbezug (etwas berieben) mit Deckelschild. Berlin, Die Rabenpresse, 1932.

150 €

Die schwarzen Hefte, Band 10-12. Raabe 339, 44. Hüser 42. – Erste Ausgabe der Sammlung von Gedichten aus den zwanziger Jahren, hier in der „Vorzugsausgabe“ auf Bütten („No III). – Gutes Exemplar.

3800 ZET. Das Zeichenheft für Literatur und Graphik. Hrsg. von W. Rothe. Jg I-III in 12 Heften (alles). Mit zahlr. Abb. und 12 Orig.-Graphiken. 34 x 24 cm. Blaue OUmschläge (teils etwas verblasst; Heft 1 mit geringfügigen Gebrauchsspuren). Heidelberg 1973-1975.

350 €

Spindler 164 1-12. – Mit Beiträgen von Brechbühl, Eisendle, Härtling, Hannsmann, Kunert, Meckel, Widmer sowie Orig.-Radierungen von Ackermann, Meckel, Paolozzi, Bernard Schultze, Ursula Wewerka u. a., ferner mit Orig.-Farbholzschnitt von HAP Grieshaber und einer Orig.Prägung von W. Uecker. – Ohne das Gesamtregister.

Abbildung

Aus der Sammlung Albert Spindler 261
3795

Exlibris

3801 (Bayros, Franz von). Ex Libris, die sie nicht tauschten! Von Venu de Bonestoc (Pseud.). 42 nn. Bl. Mit 21 montierten erotischen Exlibris von Franz von Bayros. OHalbpergament (minimale Läsuren, bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel und Buntpapierbezug. Paris u. a. 1909.

300 €

Brettschneider 86. Hayn-Got. IX 43 und 599. Stern-Szana 240 „Rarissime“. – In kleiner nummerierter Auflage erschienener Druck auf Büttenkarton. – Untersatzkarton kaum gebräunt, von guter Innenerhaltung.

3802 Exlibris des 17. bis 18. Jahrhunderts. 20 KupferstichExlibris davon 16 montiert. 5,5 x 4,2 bis 12,5 x 9 cm. 17. bis 18. Jahrhundert.

350 €

Sammlung mit Wappenexlibris, darunter zwei von Adrian Zingg, mit einem Exlibris für den ungarischen Adligen Ferenc Széchényi, ein Wappen nach Johann Georg Pintz mit der Inschrift „En dextra fidesque“ (Da hast du Schwur und Treue), ein Wappen mit doppeltem Adler und der Inschrift „I. W. VF. Z. G. V. N. W. L. V. S.“ von Trost im Jahre 1785, teils einfachere oder komplexere Motive. Ein Exlibris stellt eine prunkvolle Barock-Bibliothek dar, mit Globen, Messgeräten, einer Gambe, Federn in einem Tintenfass und kategorisierten Bücherregalen von Johann Ulrich Krauss für den Büchersammler Zacharias Conrad von Uffenbach. – Alle sehr knapp oder in den Plattenrand beschnitten, viele angestaubt und fleckig, eines wegen starker Randläsuren auf ein neues Blatt aufgezogen, eines etwas verblasst, zwei mit Wurmfraß (nur 1 in der Platte, das minimal), zwei stärker knittrig und gestaucht, das eine stark gebräunt, das andere mit mehreren kleinen Einrissen. Ansonsten ordentliche Exemplare.

3803 Exlibris. Sammlung von ca. 180 Exlibris, wenige mont iert, farbig oder signiert in verschiedenen originalgraphischen und reproduzierenden Techniken. 3 x 3 cm bis 20,5 x 15 cm. In 2 Ordnern. Um 1780-1930.

350 €

Weitreichende Exlibris-Sammlung mit zahlreichen Motiven, darunter Einhörner, Wappen, Tiere, Pflanzen und Musikinstrumente. Zu den Künstlern zählen Carl Grossberg, Else Lasker-Schüler sowie Emil Orlik (3), die für Harald von Bohlen und Halbach, Eugen Diederichs (4), Max Sidow und dessen Sammlung, Hans Spitzmann, Lulu von Strauß und Torney, Eduard Stucken und viele weitere entwarfen. Ferner sind vier National-Sozialistischen Motive, sieben Exlibris aus der Bibliothek Château de Maucreux und zwei der Bibliothek M. de Gourgue mit dessen Wappen dabei. – Wenige mit Gebrauchsspuren, die meisten sauber.

Abbildung

3804 Exlibris. Konvolut mit ca. 1500 teils farbigen Exlibris. In Holzstich, Kupferstich, Radierung, Holzschnitt und Lithographie. 5 x 2 cm bis 26,5 x 20 cm. Um 1900-1990.

900 €

262
3803 3804

Große Sammlung mit Exlibris aus allen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, viele Landschaftsmotive, auch Tiere, Bücher, Kirchen, Grußkarten und pazifistische Themen. – Einige signiert und oft in OriginalTechnik. Gebrauchsspuren. Abbildung

3805 Exlibris. Konvolut von ca. 1000 teils farbigen Exlibris. In Holzstich, Kupferstich, Radierung, Holzschnitt und Lithographie. 5 x 2 cm bis 13,5 x 16,5 cm. Um 1900-1950.

600 €

Zahlreiche Exlibris aus den 1930er Jahren und in Original-Graphik. Unter den Motiven Landschaften, Bücher, Blumen, Tiere, Erotika, Reisen, Gelehrte, Asiatika, Wappen, Hotel-Etiketten, etc. – Teils vom Künstler signiert. Vereinzelt mit Gebrauchsspuren. Wohlerhalten. Abbildung

3806 Exlibris. Konvolut von ca. 500, teils farbigen Exlibris, davon etwa 490 auf schwarzem Karton montiert. In Holzstich, Kupferstich, Radierung, Holzschnitt und Lithographie. 5 x 2 cm bis 24 x 18 cm. OHalbleder mit rotem Samtbrokatbezug. Um 1900-1950.

300 €

Zahlreiche Exlibris in Original-Graphik und Jugendstil. Unter den Motiven Landschaften, Bücher, Blumen, Tiere, Erotika, Reisen, Gelehrte, Wappen, Engel, etc. – Teils vom Künstler signiert. Vereinzelt mit Gebrauchsspuren. Wohlerhalten.

3807 Exlibris-Veröffentlichungen. Sammlung von 3 Mappenwerken. 8°. Original-Graphiken in OEinbänden. 19561972.

260 €

Vorhanden sind: I. Belgische Jongeren. Tweede Map. 2 Bl. Mit 15 teils farbigen, montierten Exlibris in Original-Graphiken (14) und eines nach Zeichnung in Klischee. 24,5 x 17 cm. Lose Blatt in OMappe (lichtrandig). Antwerpen, Antwerpener Exlibris-Kreis, 1956. - Die zweite Mappe aus dem Jahr 1956 „gewijd aan het ex-libris en de gelegenheidsgrafiek van Noordnederlandse jongeren, wordt hiermede gepoogd eenzelfde publicatie te brengen voorbehouden aan nieuwelingen uit eigen land“ (Vorwort). Mit Exlibris der Künstler Julie Carlier, François Clabots, Luc Claus, Georges Comhaire, Serge Creuz, Frank-Ivo van Damme, Monique Desprets, Lucy van Dongen, Gerard Gaudaen, Frans Luycks, M. Mutsaerts, Jozef Noreille, Michel Olyff, Françoise Taylor-Wouters und G. Verbeeck. - II. 20 Eksliibrist. 3 Bl. Mit 20 montierten und signierten Exlibris in Original-Graphiken. 25 x 15,5 cm. Lose Blatt in OKasette in OSchuber (berieben). Tallinn, Eesti NGV, 1971. - Ei-

Exlibris 263
3805

nes von 150 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). Mit Graphiken der Künstler Henno und Jüri Arrak, Richard Kaljo, Avo Keerend, Berta Mäger, Evald Okas, Väino Tönisson, Viive Tolli, Silvi Väljal und Vello Vinn. - Titelblatt mit Eselsohr. - III. (14. Internationaler ExlibrisKongress). Herausgegeben von Anatoli Kalaschnikow, Klaus Rödel und Vagn Clemmensen. 2 Bl. Mit 10 farbig gedruckten Original-Holzschnitten von Kalaschnikow. 30 x 21 cm. Lose Blatt in illustrierter OMappe (lädiert). Frederikshavn, Klaus Rödel, 1972. - Eines von 450 nummerierten Exemplaren. „In diesen 10 Exlibris versucht der Künstler, durch architektonische Elemente das weltberühmte Schloss Kronberg zu symbolisieren“ (Vorwort). – Die Blätter mit minimalen Gebrauchsspuren.

3808 Favet, Charles. Sammlung von 46 Exlibris in Original-Holzschnitten und Abbildungen. Davon 10 signiert, teils in Farbe. 15 x 10 cm bis 7,5 x 4,5 cm. Paris 1940-1962. 180 €

Mit zahlreichen Mittelalter-Motiven, z. B. Burgen, Ritter, Wappen, ein Burgfräulein etc. – Alle recto mit Bleistift nummeriert, 3 mit Kugelschreiber, einige mit Druckerstempel, gute Exemplare. – Beigegeben: Penther, Sylvia. Exlibris-Sammlung. 9 signierte (7 farbige) OriginalHolzschnitte. 7 x 5 bis 9 x 8,5 cm. Um 1920. - Hübsche Sammlung von Exlibris der östereichischen Künstlerin Sylvia Penther (1891-1975). Technisch einfacher gehaltene, dennoch dekorative Exlibris. - Wohlerhalten.

3809 Fery, Antal. Sammlung von 78 Exlibris in OriginalHolzschnitt und Abbildung. Davon 19 signiert. 22 x 15 cm bis 6,5 x 3,2 cm. Teils farbig und auf Bütten gedruckt. Budapest 1937-1965.

120 €

Umfangreiche Sammlung des ungarischen Grafikers Antal Frey (19081994) mit christlichen Motiven, z. B. Geburt Christi und die Arche Noah, in kleineren Formaten Darstellungen von Göttern, Personen im Stil der Antike, häufige Motive von Wildtieren und Pflanzen. Beeinflusst durch den Zweiten Weltkrieg und den Kalten Krieg stellte er in

den 1960er Jahren Friedenstauben auf seinen Exlibris dar. – Teils mit Besitz- oder Druckerstempel recto, alle verso mit Bleistift nummeriert, gut erhalten. – Biegegeben: Hubert Wilm. Sammlung von 4 Exlibris in Radierung. 11 x 8 cm bis 13,5 x 10 cm (Plattenrand). 1911-1917. - Die Darstellungen der Exlibris von Hubert Wilm (1887-1953) zeigen verschiedene Motive meist mit floralen und antiken Elementen sowie bei zweien jeweils eine Frau auf einer Wiese. Der wahlmünchener Grafiker und Künstler Hubert Wilm war besonders für seine Werbegrafiken wie den Löwen von „Löwenbräu“ und seine zahlreichen feinen Exlibris bekannt. Enthält die Exlibris von Mizzi Mutzbauer, Gustav Drobner, V. Schumacher und Liserl. - Eines signiert. Vereinzelt leicht stockfleckig. Dekorativ.

3810 Frank, Sepp Exlibris II. 10 lose Radierungen. 11 x 7 cm bis 20,5 x 14,5 cm (Plattenrand). OUmschlag (gebräunt, flekkig und mit größeren Einrissen und kleinen Fehlstellen) mit DTitel. München, Roland, 1917.

100 €

Verschiedene Exlibris signiert von dem Künstler Sepp Frank (18891970). „Die Blätter wurden unter Aufsicht des Künstlers bei Heinrich Wetterroth München gedruckt“ (RDeckel). – Mit größerem Feuchtfleck am unteren Steg und teils stärker braunfleckig. Umschlag mit Signatur und Datierung vom Künstler.

3811 Ungarische Exlibris. Konvolut von ca. 180 auf schwarzem Karton montierten Holzschnitten, Lithographien oder Abbildungen. 8,5 x 7 cm bis 14,5 x 10 cm (Darstellung). 27,5 x 19,5 cm (Karton). Ungarn 20. Jahrhundert.

240 €

Zahlreiche verschiedene Exlibris von Persönlichkeiten Ungarns, wie zum Beispiel Gyula Karádi, „Dr. Lustig Istvan“, István Thamm, Aczél László und viele Weitere. Teils von Künstlern wie Kálmán Rozsnyay, Endre Vadasz, Petr Dillinger, Jozsef Menyhart, etc. Die facettenreichen Darstellungen reichen von Erotika, Landschaften, Symbolen, botanischen Darstellungen bis hin zur Theologie.

Exlibris 264

Architektur, Design

3812 Batz, Eugen. - Wick, Rainer K. Eugen Batz. Ein Bauhaus-Künstler fotografiert. 115 S. Mit zahlreichen Text-Abbildungen und 2 separaten Fotografien von Eugen Batz. Illustrierter OPappband (leicht berieben). Wuppertal, Bergische Universität Wuppertal und Schaden.com, 2008.

300 €

Kontext. Schriftreihe für Kunst, Kunstererziehung und Kulturpädagogik. Band 6. Eines von 50 nummerierten Exemplaren (Gesamtausgabe) der Vorzugsausgabe mit je zwei Fotografien nach den Original-Glasnegativen aus dem Nachlass von Eugen Batz (1905-1986). –Innen sauberes und nahezu frisches Exemplar. Abbildung

3813 Bayer, Herbert. - Das Wunder des Lebens. Amtlicher Führer durch die Ausstellung. Berlin 1935 - 23. März bis 5. Mai. Ausstellungshallen am Kaiserdamm. 160 S., VIII, 32 S. Mit zahlreichen Abbildungen. 21 x 20 cm. Farbig illustr. OKart. (Entwurf: H. Bayer; Rand minimal berieben und mit minimalen Knickstellen). Berlin 1935.

300 €

Einbandgestaltung und Typographie von Herbert Bayer. – Wohlerhaltenes Exemplar.

3815 Kampmann, Walter. Das Motorrad im Avusrennen. Hrsg. von der Allgemeinen Werbe-G.M.B.H. 16 nn. Bl. Mit illustr. Titel, zahlr. Textillustr. und 10 Tafeln in Zweifarbendruck von Walter Kampmann. 32 x 25 cm. Illustr. OBrosch. (Enturf: W. Kampmann; etwas gebräunt). Berlin, Büxenstein, 1924.

300 €

Hervorragend im Stil der Neuen Sachlichkeit, mit Elementen der Montage und Collage, von Walter Kampmann illustrierte Werbeschrift für Motorräder von Peters Union, Zündapp, Roconova, Baier, Orionette, Eichler etc. Anordnung des Satzspiegels und Komposition der Typographie korrespondieren mit Bildern und Buchschmuck in den Farben Schwarz-Grau-Beige. Der farblich gleiche Umschlag in Rot pointiert. Mit Werbetexten, sachlichen Daten sowie Texten von E. Redslob und A. Vieregg. – Minimal gebräunt, sehr gut erhalten. Abbildung

3816 Klee, Fritz. Sammlung von 22 kolorierten OriginalZeichnungen teils in Aquatinta auf Karton. 22 x 18,5 bis 34,5 x 30 cm. Halbleinen- Mappe d. Z. (berieben, bestoßen, fleckig) mit hs. montiertem TSchild. München 1947-1955. 750 €

Futuristische und in kräftigem Kolorit gestaltete Zeichnungen, alle signiert und datiert, von dem Münchner Architekten und PorzellanDesigner Fritz Klee (1876-1976). – Vereinzelt leicht finger- oder braunfleckig und mit kleinen Montagelöchlein. Teilweise sind die Granitvorzeichnung zu erkennen. Sehr dekorativ. Abbildung Seite 266

265
3812 3815

3817 Le Corbusier (d. i. C. E. Jeanneret). Kommende Baukunst. Übersetzt und herausgegeben von Hans Hildebrandt. XV, 253 S., 1 Bl. Mit 230 Abb. 25 x 19 cm. OLeinenband. Stuttgart, DVA, 1926.

120 €

Erste deutsche Ausgabe des einflussreichsten Architekturbuches unseres Jahrhunderts (vgl. Carter-Muir S. 753 ff.). Behandelt u. a. Serienbau, Industrieanlagen, Maschinen, Schiffe, Autos, Flugzeuge etc. – Titel und fl. Vorsatz, erste Seite gestempelt, insgesamt sehr gutes Exemplar.

3818 Matter, Herbert. Fretz. 4 Bl. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. 28,5 x 20,5 cm. Modernes Halbleinen. (Zürich, Gebrüder Fretz, 1933).

900 €

MOMA 566.1977. Matter 57ff. – Werbebroschur für die schweizer Buchdruckfirma Fetz von dem bekannten Grafikdesigner Herbert Matter (1907-1984). Die Broschur gehört zu einem der Frühwerke von dem Künstler, welche noch in der Schweiz entstanden sind, bevor er nach Amerika auswanderte. Der Schweizer revolutionierte die Werbebranche durch seine Anwendung von Fotomontage zusammen mit Topographie. – Minimal berieben, sonst frisches Exemplar. Abbildung

3819 Pica, Agnoldomenico. Con un scritto di Pier Maria Bardi. 173 S. Mit zahlr. Abb. 28 x 22 cm. OBroschur (minimal bestoßen) mit illustr. OUmschlag (etwas lichtrandig und leicht berieben). Rom, Casa editrice mediterranea, 1942.

120 €

Architekturband mit verschiedenen Entwürfen und Dokumentationen der Bauten des Italieners Agnoldomenico Pica (1907-1990). – Mit dem farbigen Original-Umschlag. Sehr gutes Exemplar. Abbildung

3820 Pronberger, Ludwig. Seltene Naturformen. Titel, Inhalt und 39 (statt 40) chromolithographische Pflanzentafeln. 56,5 x 39,5 cm. Lose Blatt in privater Halbleinenmappe und Halbleinen-Schuber mit montiertem Deckelschild. Dresden, Gerhard Kühtmann, (1901).

900 €

Nahezu vollständige Mappe der großformatigen naturalistischen Pflanzendarstellungen, jeweils nummeriert und mit lateinischer Bezeichnung. Wohl gedacht als Dekorationen für Stoffe, Teppiche, Wandmalereien, Tapeten etc. – Es fehlt Tafel Nr. 27. Jedes Blatt mit dem Stempel der Brüsseler Kunstschule Ixelles im gleichnamigen Brüsseler Stadtteil. Teils etwas gebräunt, schwach stock- und fingerfleckig oder mit minimalen Randknicken. Insgesamt aber wohlerhalten. Abbildung Seite 268

„Futura die Schrift unserer Zeit ...“

3821 Renner, Paul. Für Fotomontage Futura. Illustrierte Werbebroschüre. Ein gefaltetes Blatt. 30,5 x 22,5 cm. Frankfurt, Bauerschen Gießerei, 1927-1930.

300 €

Werbebroschur von dem bekannten Typograf, Grafikdesigner, Schriftdesigner und Autor Paul Renner (1899-1984). Er entwickelte unter

Architektur, Design 266
3816 3819
Architektur, Design 267 3818

anderem die Satzschrift „Futura“, eine ungebrochene Schrift ohne Fußstriche. Diese wurde von der „Bauerschen Gießerei“ in Frankfurt von Georg Hartmann und Heinrich Jost produziert und vermarktet - z. B. mittels der hier vorliegenden Werbebroschüre. – Leicht berieben und mit Montagelöchlein am linken Rand, sonst sehr gut erhalten. Selten. – Dabei: I. Walter F. Schubert. Lucian Zabel. 23 S. Mit 10 Tafel-Abbildungen in Off-Set. 32 x 23,5 cm. OBroschur (VDeckel etwas gelöst) mit blauem OUmschlag (leicht berieben und lichtrandig) mit montiertem TSchild. Berlin, o. Dr. und o. J. (1980). - II. Bauhaus. Sammlung von 5 Original-Fotografien und verschiedener Artikel. OMappe (leicht berieben und knickspurig). O. O., o. Dr. und o. J. (Stuttgart, Württembergischer Kunstverein und Institut für Auslandsbeziehungen, 1968). Abbildung

3822 Van der Leck, Bart. Papiertüte. Verpackung für die Firma Metz & Co. Amsterdam-Haag mit Firmenlogo in Schwarz und Rot von Bart van der Leck. Mit Passepartout unter Glas in schwarzlackierter Holzprofilleiste. 37,5 x 35,5 cm. 1930er Jahre. 220 €

Papiertüte mit Kordel (23 x 23,5 cm), eine Seite mit Logo in Rot und Schwarz (8,5 x 12 cm). Van der Leck (1876-1958), der wesentlichen Einfluss auf die Ästhetik von De Stijl hatte, stand lange im Schatten Piet Mondrians (1872-1944). Erst in den 1990er Jahren kam es zu einer breiten Rezeption seines vielfältigen Schaffens. – Einwandfrei (nicht ausgerahmt). Versand nur ohne Rahmen. Abbildung

Architektur, Design 268
3820 3821 3822

Plakate

3823 Amberg, József. „Pannonia. Sörfõzõ Részvénytársaság Pécsett“. Original-Plakatentwurf. Gouache auf Karton, rechts unten monogrammiert. 32 x 24 cm. Budapest ca. 1930.

120 €

Dargestellt ist ein Bierkrug auf tiefschwarzem Grund, der gerade mit frisch gezapftem Bier gefüllt wird. Die Lichtreflexe, Spiegelungen und Brechungen im farblosen Krug wurden virtuos herausgearbeitet. Die Brauerei Pannonia hat ihren Sitz in der historischen Stadt Pécs im Süden Ungarns. – Leicht geknickte Ecken.

Abbildung

Broadway und Bühnenkunst in Bildern –Die Plakatsammlung Gene Reeds

3824 Reed, Gene. 30 farbige Original-Kleinplakate des ausgehenden 20. Jahrhunderts in Offset-Lithografie auf versch. Kartonpapieren, eins mit appliziertem Glitter auf versch. Kartonpapieren. Ca. 56 x 36 cm. Verschiedene Orte, New York u.a. Um 1970.

450 €

Reichhaltige Palette an Kleinplakaten von Broadway-Musicals und Revue-Plakaten, die durch ihre lebhafte Farbgestaltung, markanten Schrifttypen und auffälligen Motive bestechen. Bekannte Musicals wie Chicago, Evita und A Chorus Line finden sich darunter. Häufig sind Tänzerinnen, Akrobatinnen und Musikensembles dargestellt. Sie stammen allesamt aus der Sammlung des US-amerikanischer Choreographen Gene Reed (1935-2020). Nach seiner Tanzkarriere in New York und Auftritten in Las Vegas mit Größen wie Marilyn Monroe und Gene Kelly, wurde er nach seinem Militärdienst in Deutschland Choreograph. In Paris inszenierte er seine erste Choreographie, bevor er ein Angebot in Deutschland annahm. Dort leitete er das Fernsehballett und arbeitete mit Künstlern wie Peter Alexander, Harald Juhnke und Caterina Valente. Gene Reed wurde als gefeierter Star-Choreograph weltweit anerkannt. In den späten 1990er Jahren fokussierte er sich auf seine Rolle als Choreograph des Circus Krone und zeigte auch schauspielerisches Talent abseits seines Hauptbetätigungsfeldes.

Die Sammlung enthält: 1. Sugar Babies. - 2. Chicago. - 3. Gigi. - 4. Do not! pinch the lady. - 5. Judy. - 6. Pippin. - 7. A little night music. No, no, Nanette. - 8. Dancin’. - 9. All New Fifth Birthday Show! - 10. 42nd Street. - 11. Via galactica. - 12. The Rocky Horror Show. - 13. Irene (2) - 14. The student prince. - 15. Dude. - 16. One mo’ time! - 17. They’re playing our song. - 18. The survival of St. Joan. - 19. Frank Merriwell. - 20. Comin’ uptown. - 21. The sunshine boys. - 22. A chorus line. (2). - 23. Evita. A rock opera. - 24. Oklahoma. - 25. The Fantasticka. - 26. Hair.

3824

27. The desert song. - 28. Man of la Mancha. - 29. The best little whorehouse in Texas. - 30. Sweeney Todd. – Alle durchgehend mit alten Montierungs- und Gebrauchsspuren und kleinen Löchlein an den Ecken, wenige etwas geknickt. Insgesamt in gutem, präsentablen Zustand. Abbildung

269

Russische Avantgarde

3825 Grigorieff, Boris. Boui Bouis. Text von Claude Farrère, S. Makovsky und B. Schloezer. 61 S., 2 Bl. Mit einigen Textillustrationen und 28 Tafeln nach kubistischen Zeichnungen und Gemälden von Boris Grigorieff. 37 x 28 cm. Private Broschur d. Z. (etwas fleckig und berieben, mit Randknicken) mit goldgepr. Umschlagtitel. (Berlin-Charlottenburg), Razum, 1924.

180 €

Petropolis. Eines von 500 Exemplaren (Gesamtauflage), hier ohne Nummer. Deutsche Ausgabe der illustrierten Monographie über den russischen Avantgardisten Boris Dmitrijewitsch Grigorjew (1886-1939 ). Interessantes Illustrationswerk, das vorwiegend Studien und Szenen aus dem Hafenmilieu mit kubistischen und realistischen Elementen zeigt. Die Broschur ist der Verlagsbrochur farblich und in der Typographie nachempfunden, allerdings ohne die Deckelillustration. – Wohlerhalten.

3826 Isselennov, N(ikolai Ivanovich). Ekklesiast. 10 nn. Bl. Mit 6 Original-Lithographien von 2 Steinen (in Pag.) und Buchschmuck in Rot. 33,5 x 25 cm. OKartonbroschur (lichtrandig, angestaubt, mit Einrissen und kleinen Rückenläsuren) mit rotem Titeldruck. Berlin, Trirema, 1923.

320 € Eines von 100 römisch nummerierten Exemplaren, der Druckvermerk vom Autor in Rot signiert. „Ekklesiast“ ist ein illustrierter, limitierter Druck mit hs. gezeichnetem Text und 6 ganzseitigen eindrucksvollen Lithographien in kraftvollem Schwarz und warmen Beigeton von dem aus Irkutsk stammenden russisch-sowjetischen Buchgrafiker, Maler, Autor und spätere auch Architekten Nikolai Ivanovich Isselennov (18911981) - russischer, sowjetischer und französischer Architekt, Restaurator, Maler und Buchgrafiker. Isselenov war nach der Oktoberrevolution im Februar 1920 mit seiner Mutter über den zugefrorenen Finnischen Meerbusens nach Helsingfors geflohen und hatte sich dann von 1921 bis 1924 in Berlin niedergelassen. – Etwas gebräunt, leicht vereinzelt fleckig, von der Broschur gelöst, sonst sehr schön. Überaus selten, wir konnten das Werk bibliographisch nicht nachweisen.

Abbildung

3827 Puschkin, Alexander. Pikowaja Dama 1834 (rossice: Pique Dame). 44 S., 3 Bl. Mit 8 zweifarb. Originallithographien von Adolf Propp. 25 x 18,5 cm. Illustr. Pappband, Rücken mit Leinen erneuert. Berlin, Newa, 1921.

Papierbedingt gebräunt, insgesamt sehr gutes Exemplar.

120 €

3828 Turgenjew, Iwan. Die erste Liebe. 103 S., 1 Bl. Mit 21 Orig.-Lithographien in Rotbraun von Boris Grigoriew. 32,5 x 25 cm. OHleder (berieben) mit goldgeprägtem Rücken und RTitel sowie goldgeprägtem Deckelschildchen und KGoldschnitt. Berlin, Propyläen, 1923.

450 €

Eines von 300 numer. Exemplaren auf Bütten, im Druckvermerk von Boris Grigoriew in Bleistift signiert. Der Einband wurde nach Entwürfen von Hugo Steiner-Prag gefertigt. – Ohne den Schuber. Nahezu fleckenfreies und bemerkenswert breitrandiges Exemplar.

Abbildung 3826

270
3828

Foto, Film

3829 Blossfeldt, Karl. Urformen der Kunst. Photographische Pflanzenbilder. Herausgegeben mit einer Einleitung von Karl Nierendorf. XVI, 96 S. Mit zahlreichen photographischen Tafeln. 31,5 x 24 cm. OLeinen (etwas stärker fleckig und berieben, Rücken lädiert). Berlin, Ernst Wasmuth, 1935.

120 €

Heidtmann 7293. – Zweite Auflage des zuerst 1928 erschienenen Photobuchs, bereits im Jahr 1929 gab es eine englische Ausgabe. „Dem mit dem Auge der Kamera an die Natur herantretenden Künstler entfaltet sich eine Welt, die alle Stilformen der Vergangenheit umfaßt, von dramatischer Gespanntheit bis zu strenger Ruhe und selbst bis zum Ausdruck lyrischer, innerster Beseelung.“ (Vorwort). – Im Rand schwach gebräunt, sonst innen wohlerhalten. Fl. Vorsatz mit Namenseintrag. Exemplar mit Einbanddefekt.

3830 Brassaï (d. i. Gyula Halász). Graffiti. 105 SchwarzweißFotos - Einleitung - 9 Kapiteltexte - Zwei Gespräche mit Picasso. 46 S., 1 Bl. (Text). Mit 105 blattgr. fotograf. Abb. 28 x 22,5 cm. OLeinen mit farb. illustr. OSchutz- und Transparentumschlag. Stuttgart, Chr. Belser, 1960.

Erste deutsche Ausgabe. – Sehr gutes Exemplar.

150 €

3831 Cartier-Bresson, Henri. Les Européens. Photographies. 4 Bl. Text und 114 Schwarz-Weiß-Photographien auf Tafeln. 37 x 27,5 cm. Farbig illustr. OPappband (Entwurf: J. Miró). Paris, Editions Verve, 1955.

750 €

Parr and Badger, The Photobook, S. 209. Auer, 802 photo books, S. 356. – Erste Ausgabe des hervorragned gedruckten legendären Photobuches. – Sehr gutes Exemplar.

Abbildung, auch Seite 272

3832 Fontana, Franco. Retrospettiva. 448 S. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. 31,5 x 24,5 cm. Illustrierter OPappband (unschön geworfen). Modena, Logos, 2005.

200 €

Erste Ausgabe. Der Italiener Franco Fontana (geb. 1933) ist insbesondere für seine abstrakten Farblandschaften bekannt, von denen einige in diesem Bildband präsentiert werden, nebst zahlreichen expressiven Aktfotografien, welche ebenfalls teils nahezu wie Landschaften anmuten. – Innen wohlerhalten. Exemplar auf dem Vortitel vom Künstler signiert, ferner mit eigenhändiger Widmung an eine Freundin sowie einem Goethe-Zitat und mit einer montierten farbigen Colorprint-Abzug einer Landschaft, diese unten mit Bleistift datiert und signiert „1987 Franco Fontana“. – Beigegeben: Irving Penn. Passage. Ein Lebenswerk. Mit einem Essay von Alexander Liberman. 300 S. Mit 468 Abbildungen, davon 71 farbige. 31,5 x 27,5 cm. OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag (dieser etwas berieben). München u.a., Schirmer Mosel, 1991.

3833 Gundlach, F. C. ModeWelten. Photographien 1950 bis heute. Hg. Klaus Honnef. 267 S., 2 Bl. Mit zahlreichen, teils farb. fotograf. Abb. 31.5 x 24 cm. OPappband mit OSchutzumschlag. Berlin, Frölich & Kaufmann, 1985.

150 €

Erste Ausgabe. Titelblatt mit eigenh. Signatur von Gundlach (datiert Dezember 1985). – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: Heinz Mack. Expedition in künstliche Gärten. Fotografiert von Thomas Höpker. Illuustr. OPappband. Hamburg, Gruner + Jahr, (1977). - Titelblatt von Thomas Höpker signiert. - Robert Lebeck. Fotografien auf Postkarten. Aus der Sammlung von Robert Lebeck. OBroschur. Hamburg, PPS-Galerie, 1977 - Titel von Robert Lebeck signiert. - Ulrich Mack. Vier Kataloge (Gesichter einer Landschaft - Dasselbe - Gesichter eienr Stadt: Dortmund - Pellworm). OBrsochur. 1978-1979.

3834 Hatakeyama, Naoya. Underground. Cimmerian Darkness and Stygian Gloom. 67 S. Mit zahlr., meist ganzs. farb. Abb. 27,5 x 23,5 cm. Illustr. OPappband mit illustr. OSchutzumschlag und Werbeumschlag („Bauchbinde“). Tokyo, Media Factory, 2000.

150 €

271
3831

Erste Ausgabe. Naoya Hatakeyamas Arbeit umfasst die Serien zu Landschaften und Architekturen von Kalksteinwerken „Lime Work“ und „Lime Hill“ (1987-1992), die „Underground“-Serien der späten neunziger Jahre, die „Blasts“ (1995/96), und die Unlimited-Reihungen (1989-1997). Als erste Monografie enthält die Publikation alle diese Serien und zeigt darüber hinaus neuere Arbeiten des Fotokünstlers. Text in Englisch und Japanisch. – Frisches Exemplar.

3835 Klemm, Barbara. Fotografien - Photographs 19682013. Mit Beiträgen von Durs Grünbein und Jans-Michael Koetzle. 377 S. Mit zahlr. photograph. Abb. und einer separaten sign. und num. Orig.-Photographie. 30,5 x 24 cm. OPappband und OPappmappe, zusammen in OPappschuber. Wädenswil, Nimbus, 2013.

300 €

Erste Ausgabe, zugleich Publikation anlässlich der Retrospektive im Martin-Gropius-Bau, Berlin. Die Texte in Deutsch und Englisch. Eines von 20 römisch nummerierten und von B. Klemm signierten Exemplaren mit dem separaten nummerierten, verso signierten, gestempelten und betitelten („Kaliningrad“) Vintageabzug von Barbara Klemm. – Nahezu verlagsfrisch. – Dabei: Herta Müller. Heimat oder der Betrug der Dinge Essays. 91 S. Mit zahlreichen Fotografien von Barbara Klemm. 30 x 20 cm OLeinen mit mont. Deckelillustration. Neumarkt, Th. Reche, (2018). - Nahezu verlagsfrisches Exemplar mit einer eigenh. Widmung von Barabara Klemm.

Abbildung

3836 Lerski, Helmar. Der Mensch mein Bruder. Lichtbilder. Text von Louis Fürnberg, Berthold Viertel und Arnold Zweig. Herausgegeben von Anneliese Lerski. 121 S., 1 Bl. Mit 79 PorträtAufnahmen von Helmar Lerski auf Tafelseiten. 32 x 25 cm. Schwarzes OLeinen mit weißem DTitel sowie illustr. OSchutzumschlag (dieser mit größerer Fehlstelle). Dresden, Verlag der Kunst, 1958. 90 €

Heidtmann 5482. – Erste Ausgabe. Mit Aufnahmen der Jahre 19141936, thematisch gegliedert in „Amerikanische Bilder“, „Köpfe des Alltags“, „Araber und Juden“ (1931-1935), „Hände“ und „Verwandlungen durch Licht“. „Selten wurde in der bildenden Kunst so unwiderlegbar nachgewiesen, daß in jedem Menschenantlitz Größe, Schönheit und Würde sein können“ (nach Tafel 26). – Frisches Exemplar.

3837 Man Ray. 19 Bl. Mit 16 teils farb. blattgroßen Abbildungen. 19,5 x 16 cm. Originaleinband mit Aluminiumplatten als Vorder- und Rückdeckel, drei Metallringen als Bindung und OTransparentumschlag mit Illustration und Titel. London, Hanover Gallery, 1969.

250 €

Objektartiger Katalog der Londoner Hanover Galerie mit futuristischer Umschlaggestaltung. Die Fotografien der Werke Man Rays stammen von ihm und Jacqueline Hyde. – Minimal Gebrauchsspuren. Abbildung

Foto, Film 272
3831 3835

3838 Newton, Helmut. Sumo. Herausgegeben von June Newton. Mit 460 (teils farbigen) ganzseitigen Abbildungen nach Fotografien. 70 x 50 cm. Originalseidenband mit OSchutzumschlag. Auf Originalgestell von Philippe Starck. Köln, Benedikt Taschen, 1999.

2.200 €

Der berühmte „Grabstein der analogen Photographie“ (so der Einlieferer, ein Fotograf) wurde in einer Auflage von sage und schreibe 10000 Exemplaren verbreitet. Druckvermerk von Helmut Newton signiert. – Sehr gut, nahezu verlagsfrisch erhalten. Abbildung, auch Seite 274

„Terry O’Neill? He was everywhere with his camera in the ’60s“ (Keith Richards)

3839 O’Neill, Terry. Rock ‚n‘ Roll Album. Edited by Robin Morgan. Design direction by Stephen Reid. 298 S., 1 Bl. Mit zahlr. Abbildungen. 32,5 x 27 cm. Schwarzer OPappband mit illustriertem OSchutzumschlag (dieser mit geringen Handhabungsspuren). (Woodbridge, ACC Art Books, 2014). 180 €

Erste Ausgabe. Terry O’Neill (1938-2019) hat in seiner über 50-jährigen Karriere das Who‘s Who der Musikwelt sowohl auf als auch hinter der Bühne festgehalten. Der Band enthält einige Fotografien von Musikikonen, angefangen bei David Bowie über die Beatles bis zu Amy Winehouse. O’Neill dokumentiert nicht nur die ruhmreichen, öffentlichen Momente, sondern gewährt auch intime Einblicke bei privaten Momenten mit Bandmitgliedern hinter den Kulissen. Besonders

herausragend ist seine über 30-jährige Zusammenarbeit mit Frank Sinatra, bei der er als persönlicher Fotograf einzigartigen Zugang hatte. – Wohlerhalten. Mit eigenhändiger Widmung und Signatur des Fotografen auf dem Titel: „For Iris und Siri, Keep on rocking !! Terry O’Neill“.

3840 Oyne, Ben. Die gemachten Wirklichkeiten. 10 Photographien zur Ausstellung der PPS. Galerie F. C. Gundlach. 2 Bl., Text und Titel sowie 10 Fotografien in Schwarz-Weiß im Postkartenformat. 10,8 x 14,8 cm. Kunststoff-Klemmschiene und Transparentumschlag. (Hamburg) Mai 1979.

100 €

In kleiner Auflage erschienene Begleitpublikation zur Ausstellung des Werbefotografen, über den ein Kollege schrieb: „Ich schätze Ben Oyne, den ich für ziemlich singulär unter den deutschen Fotografen halte, wegen seines eigentümlich ironischen Verhältnisses zur Realität und weil er ein makelloses Casting beherrscht.“ – Sehr gut erhalten.

Ein Hauptwerk des ungarischen Foto-Pioniers Pécsi

3841 Pécsi, József. A fénképezö müvészete. Mümellekletekkel. (The art of photography). 121 S., 1 Bl., 19 x 12,5 cm. Mit 12 schwarz-weißen Tafeln. Illustrierter OPappband (Rücken erneuert, wasserfleckig, etwas bestoßen). Budapest, Fény Kiadása, 1916.

600 €

Foto, Film 273
3837 3838

Erste Ausgabe. József Pécsi, geboren 1889 in Budapest, war ein ungarischer Fotograf, Innovator und Lehrer. Nach seiner Ausbildung an der Lehr- und Versuchsanstalt in München bis 1911 eröffnete er sein eigenes Studio in Budapest und gründete 1913 die Fotografieabteilung an der Budapest School of Industrial Drawing, womit er als Begründer der Fotografieausbildung in Ungarn gilt. Konflikte mit der konservativen Politik führten 1920 zu seiner Entlassung, doch die Leidenschaft für Fotografie blieb bestehen. Während des Zweiten Weltkriegs erlitt er Verluste, versteckte sich kurzzeitig in Rumänien, sein Studio wurde 1945 durch eine Bombe zerstört. Finanzielle Schwierigkeiten zwangen ihn nach seiner Rückkehr 1946 zur Passfotografie, doch seine Innovationskraft zeigte sich 1952 mit der Patentierung eines Pigmentdruckverfahrens namens PEJO. Mit der Publikation von „Photo und Publizität“ im Jahr 1930 vollzog Pécsi den stilistischen Wandel von seinem anfänglichen piktorialistischen Stil, wie er auch in diesem Band aufgezeigt wird, zu den aufstrebenden Strömungen der internationalen Moderne der Zwischenkriegszeit. – Mit Besitzstempel auf dem fliegenden Vorsatz.

Abbildung

3842 Pécsi, József. A fénképezö müvészete. Mümellekletekkel. (The art of photography). 120 S., 1 Bl. Mit 9 schwarzweißen Tafeln sowie einigen Textillustationen. 18,5 x 13 cm. Illustrierter OPappband (Kapitale etwas betoßen, leicht berieben). (Budapest, Feny), o. J. (ca. 1928).

450 €

Zweite Ausgabe, erweitert und mit neuen Fotografien versehen. Das Werk repräsentiert ein entscheidendes Schlüsseldokument für die Entwicklung der Fotokultur im östlichen Europa. József Pécsi (1889-1956), eine zentrale Figur für die moderne Ästhetik in der Fotografie, verbrachte sein ganzes Leben in Ungarn. Trotz anfänglicher Anerkennung vor dem Ersten Weltkrieg blieb er aufgrund historischer und sprachlicher Umstände weitgehend unbekannt außerhalb Ungarns. Die Tafeln präsentieren Pécsis symbolistisches Frühwerk, darunter Aktdarstellungen, Porträt- und Landschaftsstudien sowie einige Beispiele für Werbefotografie. – Titelblatt mit stärkerem Einriss. Erste Lagen bis Seite 7 mit Randläsuren und kleinen Einrissen, papierbedingt gebräunt. Abbildung

3843 Perckhammer, Heinz von. Edle Nacktheit in China. 7 S. Mit 31 photomechanischen Tafeln in Kupfertiefdruck. 27 x 21 cm. Illustrierter OHalblederband (nur schwach fleckig und berieben; als Blockbuch mit Kordelheftung gebunden) mit OSchutzumschlag (dieser mit Klebestreifen hinterlegten Einrisse und stärkeren Läsuren, leicht hellblau abgeklatscht durch das Vorsatzpapier) goldgeprägtem RTitel und KGoldschnitt. Berlin, Eigenbrödler, 1928.

750 €

Heidtmann 5803. – Erste Ausgabe, hier in einem Exemplar der Vorzugsausgabe in Halbleder, mit einem Vorwort Perckhammers. Mit dem Originalschutzumschlag mit der 32. Bildtafel. Druck auf starkem, chamoisfarbenem Papier. Heinrich von Perckhammers (1895-1965) umfangreiches Werk ist bislang kaum erschlossen. 1914 gelangte er als Matrose schiffbrüchig in den Fernen Osten, sein Schiff wurde versenkt. Er und ein kleiner Rest der Besatzung waren von 1917 bis 1919 in einem chinesischen Lager interniert. In dieser Zeit begann seine fotografische Laufbahn, bis 1928 blieb er in China. – Frisch und wohlerhalten. Abbildung

Foto, Film 274
3838 3847

3844 Pirelli. The Calendar. 50 Years and more. 550 S., 3 Bl. Mit zahlreichen Foto-Abbildungen. 48 x 47 cm. Illustriertes OLeinen (leicht berieben) mit RTitel im OPlexiglas-Schuber und OKarton. Köln, Taschen, 2015.

1.500 €

Eines von 1000 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage). „Pirelli gave our dreams form, and once we saw them knew that standards had been set which would last us a long, possibly a life, time „ (David Niven, letztes Blatt). – Frisches Exemplar. Abbildungen Seite 279

3845 Roh, Franz und Jan Tschichold. Foto auge, oeil et photo, photo-eye. 78 Fotos der Zeit. 77 S. 30 x 21 cm. Mit 78 Abbildungen. Illustrierter OKarton (etwas fleckig und leicht gebräunt); als Blockbuch gebunden. Stuttgart, Akademischer Verlag Wedekind, 1929.

450 €

Heidtmann 5183. Schauer II 126. – Erste Ausgabe des bedeutenden Fotobuches der zwanziger Jahre. Auf dem Vorderumschlag mit dem berühmten Selbstbildnis Lissitzkys „Der Konstrukteur“ (Küppers, Tafel 114). Ferner u. a. Fotos von Baumeister, Max Ernst, George Grosz, Heartfield, Hannah Höch, Teige, Moholy-Nagy. Enthält 5 Arten der Fotographie: Realfoto, Fotogramm, Fotomontage, Foto in Verbindung mit Graphik oder Malerei, Foto in typographischer Verbindung. Beispielhaft gestaltete Publikation von Jan Tschichold. – Titelblatt mit Namens- und Datumsstempel; das erste Bl. irrtümlich aufgeschnitten, snsonsten sehr gutes Exemplar.

Abbildung Seite 277

Foto, Film 275
3841 3842 3843

3846 Sander, August. Antlitz der Zeit. Sechzig Aufnahmen deutscher Menschen des 20. Jahrhunderts. Mit einer Einleitung von Alfred Döblin. 17 S., 1 Bl. Mit 60 photographischen Tafeln. 28,5 x 21,5 cm. Gelber OLeinenband mit RTitel und Deckelvignette sowie OSchutzumschlag (dieser fleckig und berieben, mit kleineren Fehlstellen und teils deutlicheren Einrissen). München, Transmare und Kurt Wolff, 1929.

2.000 €

Heidtmann 14133. Göbel 694. – Erste Ausgabe der bedeutenden Veröffentlichung, die unmittelbar nach der sogenannten Machtergreifung verboten und beschlagnahmt wurde. Mit einer Einleitung von Alfred Döblin „Von Gesichtern, Bildern und ihrer Wahrheit“. „Der Bildband diente als Vorausschau für sein 1911 begonnenes enzyklopädisches Lebenswerk ‚Menschen des 20. Jahrhunderts‘, mit dem er sich bis in die 50iger Jahre hinein beschäftigte und das Personen verschiedenster Berufe und Stände als Archetypen zeigte. Ziel war es, einen ‚Spiegel der Zeit‘ (v. a. der Weimarer Zeit) zu schaffen“ (Mißelbeck S. 210). Lose beiligend die Subskriptionseinladung des Verlags für die Publikation „Menschen des 20. Jahrhunderts“ (mit Randknicken). – Titel und erstes Blatt mit kleiner Tintenziffer in der unteren rechten Ecke, fl. Vorsatz mit montiertem Exkibris (dieses mit Abklatsch). Bemerkenswert schönes und frisches Exemplar.

3847 Schmidt, Michael. Berlin-Kreuzberg. Herausgeber: Bezirksamt Kreuzberg von Berlin. 12 Bl., 102 S. Mit ganzs. Abb. 20 x 20,5 cm. Illustr. OPappband. Berlin, Michael Schmidt, 1973. 200 €

Erste Ausgabe des ersten Buches des berühmten Fotografen. Lebensnahes Porträt des Stadtbezirks in den siebziger Jahren. Der international bekannte Berliner Fotograf Michael Schmidt (1945-2014) befasste sich in seinen Werken oft mit seiner unmittelbaren Umgebung - in diesem Fall mit seiner Heimat Berlin. – Frisches Exemplar mit starken und kontrastreichen Abbildungen. Abbildung Seite 274

3848 Steinert, Otto. Subjektive Fotografie. [und:] Subjektive Fotografie 2. Ein Bildband moderner europäischer Fotografie. Un recueil de photographies modernes européennes. A Collection of Modern European Photography. 40 S. Mit 112 Tafeln in Schwarz-weiß und 1 Falttafel (Bildverzeichnis); 40 S., Mit 112 Tafeln in Schwarz-weiß und 1 Falttafel (Bildverzeichnis). 30 x 22 cm. OLeinen (ein Einband etwas braunfleckig, vor allem die Kanten betroffen) mit geprägtem RTitel und VDTitel. München, Auer, 1952 und 1955.

240 €

Mit einem dreisprachigen Vorwort in Deutsch, Französisch und Englisch von Otto Steinert (1915-1978). Er näherte sich der Fotografie als interessierter Laie an und entwickelte sich rasch zu einem der einflussreichsten Vermittler in diesem Bereich. Während des Krieges diente er als Stabsarzt und ab 1943 als Referent im Generalstab des Heeres in Berlin. Trotz seiner Mitgliedschaft in der NSDAP (politisch entlastet nach Kriegsende) wurde er ohne formale Ausbildung oder anerkannten Abschluss Professor. Dies markierte den Beginn seiner zweiten

Foto, Film 276
3848 3853

Karriere und Berufung. Durch seine Einführung der Subjektiven Fotografie prägte er die deutsche Nachkriegsfotografie nachhaltig, und diese Einflüsse sind bis in die Gegenwart spürbar. – Falttafel am Rand geknittert. Innen wohlerhalten.

Abbildungen

3849 Stieglitz, Alfred. Georgia O’Keeffe. A Portrait by A. Stieglitz. With an Introduction by G. O’Keeffe.12 Bl., 51 SchwarzWeiß-Abbildungen. OHalbleinen mit illlustr. OSchutzumschlag. Im schlichten OPappschuber (dieser lichtradig und berieben). Luzern, Reich, 1981.

100 €

Deutsche Erstausgabe. Vorwort von Georgia O’Keeffe (1887-1986) in deutscher und englischer Sprache. – Insgesamt gutes Exemplar.

3850 Tobias, Herbert. „Valeska Gert“. 2 farb. Fotoporträts der Schauspielerin und Tänzerin, beide rechts unten vom Künstler in Weiß signiert, links betitelt, datiert und mit Auf lagenbezeichnung „1/12“. 32,5 x 25,5 cm, 33 x 26 cm. Mit Passepartout unter Glas (1) in schwarzer Holzleiste. 43,5 x 36 cm. 1976. 120 €

Die berühmte Tänzerin und Kabarettistin Valeska Gert (1892-1978) im fortgeschrittenen Alter von 86 Jahren, hier für eine Rolle geschminkt und eingekleidet. – Wohlerhalten (nicht ausgerahmt).

3845

Foto, Film 277
3848

3851 Tobis, Andrzej. Deutsch-Polnisches Bildwörterbuch. Herausgegeben vom Institut für Kunst und Kultur Ars Cameralis Silesiae Superioris. 1 Bl. und 53 Farbtafeln. 18 x 25,5 cm. Lose Bl. in OLeinenkassette. (Katowice 2007).

220 €

Eines von 30 nummer. Ex. (Gesamtauflage), vom Künstler signiert. Der 1970 geborene Andrzej Tobis studierte an der Kunsthochschule Krakau und ist einer der herausragenden Vertreter der zeitgenössischen polnischen Malerei. Als Fotograf wurde er mit dem von 2006 bis 2014 entstandenen, in zahlreichen Ausstellungen des In- und Auslands präsentierten Projekt „A-Z (Bildungsvitrinen)“ bekannt, dessen Anfangsserie hier vorliegt. Grundlage dafür war das „Bildwörterbuch Deutsch und Polnisch“, das im Jahr 1954 in der ehemaligen DDR erschien. Dabei benutzt Andrzej Tobis die Schlagwörter des Originalwörterbuches, um sie mit Alltagsmotiven, die er in seiner polnischen Heimat ausfindig macht, originell, oft humorvoll und höchst eigenwillig zu illustrieren. – Tadellos. Abbildung

3852 Uelsmann, Jerry. The Mind’s Eye - Photographs by Jerry Uelsmann. Text by Phillip Prodger. Introduction by a. D. Coleman. 170 S., 6 Bl. Mit 4 Falttafeln. Geprägtes OLeinen mit illustriertem OSchutzumschlag (dieser bestoßen). München u. a., Modern Book Editions, (2010).

180 €

Jerry Norman Uelsmann (1934-2022) war ein renommierter US-amerikanischer Fotograf. Seine Bekanntheit erlangte er durch surreale Fotomontagen, welche auf der Grundlage eigener Negative mittels Mehrfachbelichtungen in der Dunkelkammer entstanden. Dieses künstlerische Schaffen vollzog er lange bevor vergleichbare Effekte durch digitale Bildbearbeitung realisierbar wurden. – Wohlerhalten. Exemplar auf dem Vortitel zweifach signiert und mit eigenhändiger Widmung des Künstlers: „Munich* April I. 2011 To: Iris Schacht* with friendly thoughts, Jerry Uelsmann*“.

3853 Der Wiener Akt. Serie I (alles Erschienene). Fotografische Aufnahmen nach der Natur gestellt von Kunstmaler Eduard Büchler aufgenommen von Johann Riediger (Deckeltitel). Doppelblatt und 24 photographische Tafeln. 36 x 27,5 cm. Lose Blatt in illustrierter OHalbleinen-Mappe (stärkere Gebrauchsspuren). (Wien, Otto Schmidt, 1906).

750 €

Seltenes Mappenwerk mit 24 Aktphotographien nach Motiven des Wiener Jugendstilmalers Eduard Büchler (1861-1958). – Etwas stockund fingerfleckig. Über den KVK lediglich drei Standortnachweise in österreichischen Bibliotheken (mit jeweils nur 20 Tafeln). Abbildung Seite 276

Foto, Film 278
3851
279
3844 3844

Register

Autoren, Künstler und Pressen

A

Ackermann, Peter 3741

Akademie d. Künste d. DDR 3001

Albers, Josef 3002

Albrecht Dürer Gesellsch. 3003

Allesch-Alescha, Theodor 3004

Allmers, Hermann 3210

Almanach d. Neuen Jugend 3374

Alonso, Carlos 3005

Altenbourg, Gerhard 30063007, 3211-3212

Alternance 3008

Amberg, József 3009, 3823

Amberger, Josef 3010

Améry, Jean 3011

An alle Künstler! 3012

Anbruch, Der 3013

Andersen Nexö, Martin 3375

Andersen-Kalender 1921 3014

Antes, Horst 3742

Arendt, Erich 3015

Arnheim, Rudolf 3016

Arp, Hans 3017-3018

Art et métiers graphiques 3567

Art News 3161

Artmann, H. C. 3019, 3743

Astrow, W. 3376

Aue, Walter 3020

Austen, John 3369

Aveline, Claude 3739

Awdejenko, Alexander 3373, 3377

B

Baader, Matthias Holst 3021

Bachmair, Heinrich 3022

Baj, Enrico 3653

Balcke, Ernst 3023

Balzac, Honoré de 3024

Barbusse, Henri 3379

Barlach, Ernst 3025

Batz, Eugen 3812

Baudelaire, Charles 3026

Baumeister, Willi 3027

Bäumer, Ludwig 3378

Baur, John I. H. 3162

Bayer, Herbert 3813

Bayros, Franz v. 3028-3031, 3801

Becher, Johannes R. 3380-3383

Behmer, Marcus 3033-3034

Beisinghoff, Barbara 3765

Bellmer, Hans 3207

Bender, Hans 3213

Benn, Gottfried 3035-3040

Berg, Yngve 3140

Berges, Werner 3041

Bergner, Ralf 3042-3044

Berliner Autoren-Stadtbuch 3045

Berliner Graphikpresse 1988 3046

Berliner Handpresse 3744

Bernauer, Rudolf 3047

Bernhard, Thomas 3048-3049

Bertini, Gianni 3050

Biehal, Fritz 3384

Bille, Edmond 3051

Billinger, Karl 3385

Bizer, Emil 3052

Blaubart 3691

Blecher, Wilfried 3745

Blossfeldt, Karl 3829

Blume, Bernhard Johannes 3053

Bobrowski, Johannes 3054

Bogendrucke 3746

Boldt, Paul 3056

Böll, Heinrich 3055

Bonnard, Pierre 3057

Borges, Jorge Luis 3236

Bouchet, Pierre 3601

Boylesve, René 3058

Braatz, Joachim 3059

Braque, George 3060

Brassai 3830

Brauer, Arik 3061

Braunbuch II 3386

Braune Netz, Das 3387

Brecht, Bertolt 3043, 3062-3063, 3388-3389

Bremer, Uwe 3019, 3783

Brentano, Clemens 3064

Breton, André 3065-3066

Brisson, Pierre 3067

Brügel, Fritz 3068

Brunelleschi, Umberto 3058

Buchholz, Erich 3069

Busoni, Rafaello 3070

C

Canetti, Elias 3071

Carroll, Lewis 3214

Cartier-Bresson, Henri 3831

Chachine, Edgar 3120

Chagall, Marc 3072-3075

Chanson 3076

Chillida, Eduardo 3077

Chirico, Giorgio de 3078

Christophe, Franz 3079

Claudel, Paul 3080

Colette, S.-G. 3081

Collot, André 3370

Comics 3082

Conzelmann, Otto 3096

Corinth, Lovis 3083, 3361

Corti, José 3084

Crébillon, Cl.-Pr. J. de 3032

D

Dalí, Salvador 3085-3087

Daragnès, Jean-G. 3136, 3672

Debord, Guy Ernest 3088

Defoe, Daniel 3089

Delacroix, Eugène 3139

Delannoy, Maurice 3679

Demarc, Alfred 3090

Dennig, Karl 3091

Derrière le Miroir 3077

Des Courieres, Edouard 3092

Deutsch, Julius 3390

Dienz, Hermann 3747

Dignimont, André 3081

Dignimont, M. 3093

Dinet, Etienne 3094, 3095

Dix, Otto 3096

Domela, Harry 3391-3392

Dos Passos, John 3393-3394

Dostojewski, F. M. 3097

Doucet, Jérome 3098

Dreiske, Hans-Herbert 3099

Dronte Presse 3215

druck I-X 3748

Du Stein, ich aber singe 3100

Duchamp, Marcel 3101

Dückers, Alexander 3425

Duhamel, Georges 3713

Dunoyer de Segonzac, A. 3067

Duret, Théodore 3102

Durieux, Tilla 3103-3104

Duschek, Richard 3598

Duthuit, Georges 3568

E

Eberle, Josef 3753

Eberz, Josef 3026

Ehrenburg, Ilja 3105, 3395-3404

Eich, Günter 3106

Eichen, Claus 3405

Eipper, Paul 3173

Eluard, Paul 3226

Endler, Adolf 3107

Engel der Geschichte 3158

Entartete Kunst 3108

Epstein, John Barton 3109

Erb, Elke 3110

Eremiten-Presse 3111, 3749-3752, 3789

Erinnerungen an Lenin 3406

Ernst, Max 3112-3113

Ernst-Engel-Presse 3753

Ernst-Ludwig-Presse 3717

Erster deutscher

Herbstsalon 3689

Erster Leipziger Herbstsalon 3114

Eulenspiegel 3407

Euphorion Verlag 3760

F

Fabri, Albrecht 3159

Fadejew, Alexander 3408

FALK 9 3131

Farrère, Claude 3115

Favet, Charles 3808

Felixmüller, Conrad 3663

Fery, Antal 3809

Fidus 3117

Fini, Léonor 3118

Flaubert, Gustave 3119-3120

Flemig, Kurt 3121

Flemming, Irmgard 3100

Flinsch, Alexander 3122

Fontana, Franco 3832

France, Anatole 3123

Francesco, Antonio 3124

Frank, Karlhans 3754

Frank, Sepp 3810

Frénaud, André 3710

Friedenauer Presse 3216

Friedländer, Max J. 3364

Friedman, Martin 3198

Fries, Fritz Rudolf 3125

Fuchs, Ernst 3126, 3667

Fühmann, Franz 3127

Furtwängler, Felix Martin 3128

Fußmann, Klaus 3129

G

Gasbarra, Felix 3409

Gayk, Andreas 3410-3411

Gazette, Die 3130

Gegner, Der 3412-3414

Geilen, Jochen 3153

Gerhardt, Rainer M. 3131

Gerstgrasser, Siegfried 3754

Gert, Valeska 3850

Ginsberg, Allen 3132

Giraudoux, Jean 3349

Gladkow, Fjodor 3415

Glaser, Georg K. 3133-3134

Glauser, Friedrich 3135

Goethe, J. W. v. 3025, 3136-3142, 3365, 3680

Gogol, Nicolai 3144, 3217

Goll, Claire 3145

Goll, Iwan 3146-3147, 3426

Goltzsche, Dieter 3148, 3202, 3607

Gorki, Maxim 3416

Gorter, Hermann 3417

Götze, Moritz 3143, 3603

Graf, Oskar Maria 3149

Grage, Karl-Heinz 3755

Grass, Günter 3150-3152

Graßhoff, Fritz 3153

Green, Julien 3714

Greiner, Daniel 3756

Grieshaber, HAP 3154-3159, 3757-3759

Grigorieff, Boris 3825, 3828

Grimm, Hans Herbert 3669

Grosse Aktbuch, Das 3760

Grosse Kunstausstellung 3160

Grosz, George 3161-3162, 3418-3431

280

Gruner, Erich 3163

Grünwedel, Albert 3039

Guezennec, Lucien 3138

Guido Hildebrandt Verlag 3781

Guitry, Sacha 3164

Gulliver-Presse 3782

Gumbel, Emil Julius 3432-3434

Gundlach, F. C. 3833

Gurk, Paul 3165

H

Hachulla, Ulrich 3166

Hacks, Peter 3592

Haffke, Bert 3167

Hagelstange, Rudolf 3564

Handke, Peter 3168

Harden, Maximilian 3169

Harlekin-Presse 3761

Hasemann, Arminius 3170

Hasenclever, Walter 3171

Hatakeyama, Naoya 3834

Haufs, Rolf 3762

Hauptmann, Gerhart 3172, 3346

Heartfield, John 3386-3387, 3435-3438, 3471, 3479, 3535, 3540, 3553, 3703

Heckel, Erich 3177-3178

Hegen, Hannes 3591

Heine, Heinrich 3179, 3606

Heinzelmann, Paul 3180

Heisig, Johannes 3181, 3182

Heißenbüttel, Helmut 3763

Heller, Bert 3183

Hemingway, Ernest 3565, 3616

Henein, Georges 3184

Hensel, Kerstin 3185

Herbst, Wolfgang E. 3099

Hermann, Georg 3186-3188

Hermant, Abel 3189

Herzfelde, Wieland 3439-3444

Hesse, Hermann 3190-3192

Hesse, Max René 3193

Highsmith, Patricia 3194

Hilbig, Wolfgang 3218

Hildesheimer, Wolfgang 3195

Hirsch, Karl-Georg 3196

Hirst, Damien 3197

Höch, Hannah 3199

Hockney, David 3198

Hoelz, Max 3445

Hoffmann, Dieter 3202

Hoffmann, E. T. A. 3203-3204, 3219

Hofmann, Ludwig von 3205

Hölderlin, Friedrich 3200-3201

Holitscher, Arthur 3206, 3446

Hollander, Walther von 3207

Holz, Margret 3109

Homer 3562

Hommage à Werkman 3758

Hrdlicka, Alfred 3733

Huelsenbeck, Richard 3427, 3447, 3448

Humoristes, Les 3208

Hussel, Horst 3210, 3213, 3215, 3217-3274, 3277-3278

Huxley, Aldous 3209

IIlgenfritz, Heinrich 3279

Iljin, M. 3449

Insel Verlag 3280-3282

Isselennov, Nikolai I. 3826

J Jacques, Henry 3283

Jadot, Alain 3275

Jahresmappen (1976-1981) 3284-3289

Jandl, Ernst 3290-3291

Janosch 3292

Janssen, Horst 3293-3303

Janthur, Richard 3089

Jelinek, Elfriede 3304

Jilemnicky, Peter 3451

Johannes von Saaz 3305

John, Joachim 3306-3307

Jolas, Eugene 3308

Jorn, Asger 3088

Jouffroy, Alain 3585

Jouhandeau, Marcel 3309

Jung, Franz 3452-3455

Jünger, Ernst 3310-3312

K

Kafka, Franz 3316-3319

Kahnweiler, D.-H. 3320-3321

Kalender für das Jahr 1902 3322

Kampf, Arthur 3137

Kampmann, Walter 3815

Kaprow, Allan 3323

Karsten, Detlef 3324

Kasack, Hermann 3325

Kästner, Erich 3314-3315

Katzengraben-Presse 3676

Kauka, Rolf 3082

Kempner, Friederike 3326

Keun, Irmgard 3327

King, Stephen 3328

Kipling, Rudyard 3329

Kippenberger, Martin 3330

Kirchner, Ernst Ludwig 3331-3332

Klabund 3178

Klapheck, Konrad 3764

Klee, Fritz 3816

Kleine revolutionäre

Bibliothek 3456

Klemm, Barbara 3835

Klemm, Walther 3333

Klinger, Julius 3047

Kobbe, George G. 3582

Koenig, Alma Johanna 3334

Kokoschka, Oskar 3335-3337

Kolbe, Uwe 3338

Kollwitz, Käthe 3339

Kolmar, Gertrud 3340

Körber, Lili 3457

Kosegarten, Friedrich Franz 3341

Koziol, Andreas 3342

Krauße, J. M. 3343

Krieg und Kunst 3344

Krolow, Karl 3765

Kubin, Alfred 3345-3347

Küchler, Andreas 3605

Kuh, Anton 3458

Kuhrt, Rolf 3716

Künstler-Kalender 3348

L

Laborde, Chas 3349

Lampe, Friedo 3350-3352

Lange, Horst 3353-3357

Lania, Leo 3459-3460

Lassaigne, Jacques 3074

Laszlo, Carl 3358

Le Corbusier 3817

Le Riches, Henri 3115

Legrand, Louis 3359

Lehmann, Wilhelm 3360

Leistikow, Walter 3361

Leitner, Maria 3461

Lem, Stanislaw 3362

Lenz, Siegfried 3363

Lepape, Georges 3164

Leroux, Auguste 3123

Lerski, Helmar 3836

Lettau, Reinhard 3766

Liebermann, Matwej 3462

Liebermann, Max 3364-3365

Liepman, Heinz 3366

Lind, Jakov 3367

Linsenmaier, Walter 3311

Loerke, Oskar 3368

Longus 3369

Louÿs, Pierre 3370

Lübbert, Hiltrud 3274

Lüpertz, Markus 3371

Lyriker für VauO 3276

Lyrische Flugblätter 3372

M

Madonna 3555

Malik-Bücherei 3463-3464

Malraux, André 3468

Man Ray 3837

Mandiargues, André P. de 3075

Mann, Klaus 3556

Mann, Thomas 3557-3561

Marcks, Gerhard 3562

Marinetti, Filippo T. 3563

Marquardt, Hans 3444

Masereel, Frans 3564-3565

Masson, André 3566

Matisse, Henri 3567-3569

Matter, Herbert 3818

Maxence, Edgar 3098

Mayröcker, Friederike 3570

Meckel, Christoph 3768-3769

Meid, Hans 3064

Meidner, Ludwig 3038

Methusalem-Presse 3776