Page 1

43 43

+

: EXTRTARIP N DESIG WIEN

MADE BY HAND DIE RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

SINNLICH UND WARM TRENDS UND EINDRÜCKE VON DEN FRÜHJAHRSMESSEN

IN WIEN LEBT DIE BELLE ÉPOQUE WEITER

WOHNEN + EINRICHTEN UND LEBEN + ARBEITEN

FRÜHLING 2018 14. JAHRGANG DEUTSCHLAND: 4,50 € SCHWEIZ: 8,– SFR EU-LÄNDER: 5,50 €

WILDE PRACHT


STANDPUNKT

Von einer Renaissance der Manufakturen würden auch unsere Nachkommen profitieren

Philipp Kuntze ist Innenarchitekt und Materialcoach und beschäftigt sich intensiv mit traditionellem Handwerk und neuen Materialien für die Innenarchitektur. Mit seiner Agentur Qn’C berät er handwerkliche Unternehmen. Im Januar 2016 gründete er die Organisation World Crafts. www.qnc.ch

OH, WIE SCHÖN WAR ES DAMAL S, bei Opa in der Werkstatt, als er langsam und bestimmt mit dem Schleifpapier über die Holzoberfläche strich und so unseren Sinnen schmeichelte. Mit der „Renaissance der Manufakturen“ werden solche oder ähnliche romantische Erinnerungen wachgerüttelt. Doch passt diese „Back to the roots“- und Kleinserienstrategie wirklich zum bestehenden System? Denn würde sie wirklich konsequent umgesetzt, änderte sich einiges: So müssten Hersteller, welche mit ihrer Marketing­ abteilung seit Jahren kräftig Marktanteile erkämpft haben, die Größe und Intensität reduzieren. Designer müssten auf die lukrative Großserien­ produktion verzichten, und im Handel müsste man die Kunden noch ­besser über die individuelle Herstellung beraten. Zudem müssten die Produkte so gut und einzigartig sein, dass der Kunde auch wirklich den Unterschied zu industriell hergestellter Ware sieht. Und dazu braucht es sehr ­gute Handwerker und Handwerkerinnen. Weltweit stirbt das Handwerk aber aus, und wir haben ein Überangebot an Hochschulabgängern. Als Folge

h­ aben wir teilweise auch in Europa eine hohe Jugendarbeitslosigkeit. Junge Leute ohne Perspektiven. Selbst bei uns in der Schweiz, wo die Lehre noch einen hohen Stellenwert hat, finden manche Handwerksberufe keine Auszubildenden mehr. Früher ging ein Lehrling zum Meister, lernte dort das Handwerk und zog an­schließend mehrere Jahre auf Wanderschaft. Dort sah er andere Hand­werkstechniken und kehrte als Meister zurück. Der Handwerker hatte Ansehen und konnte sich auch etwas leisten. Handwerke haben sich über Jahrtausende entwickelt und gelten oft als Ursprung von Innovationen. Heute werden wir mit Reizen und Ange­ boten aus der Industrie überflutet. Individualität und Diversität gingen verloren. Damit die einzigartigen Details und die reichhaltige Schönheit der handwerklich herge­stellten Produkte uns täglich erfreuen, muss der soziale, kulturelle und wirtschaftliche Mehrwert zuerst erkannt und ­gefördert werden. Von einer „Renais­sance der Manufakturen“ würden nicht nur wir, sondern auch unsere Nach­kommen profitieren.

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

3


INHALT

03 S TANDPUNKT

WIE SCHÖN WAR’S DAMALS

Innenarchitekt und Materialcoach Philipp Kuntze plädiert fürs Handwerk

06 T RENDSCOUT

36 D ESIGNTRIP WIEN

DIE LIEBE ZUM OBJEKT

TRADITION IN PROGRESS

Handwerklich gefertigte Accessoires machen den Unterschied

Ein Besuch in Wien zeigt visionäre junge Designkultur

12 P  ANORAMEN Die Ästhetik des Handwerks

46 D ER KLASSIKER

CH23 CHAIR

Hans J. Wegners Meisterwerk des Möbeldesigns

18 RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

FLEISSIGER HÄNDE ARBEIT

 öbel zeigen wieder Charakter und individuelle M Qualität, mit Leidenschaft hergestellt von echten Könnern ihres Fachs

36 48 D ESIGNER-PORTRÄT

 H ERI&SALLI

Das Wiener Architekturbüro entwirft Gebäude, die in Traumwelten entführen

54 D ESIGNHISTORY

60 JAHRE SWAN & EGG

26 H OMESTORY

WILDE PRACHT

 Ein Landsitz vor den Toren von Wien vereint Opulenz und Minimalismus

56

Arne Jacobsens ikonische Sessel feiern Geburtstag

 WARM UND SINNLICH

56 T RENDSCOUT

Neuigkeiten und Trends des Frühjahrs

66 SERIE

FAMOUS CHAIRS

Yves Saint Laurent auf Arne Jacobsens Egg Chair

Unser Titelbild Die massiven Buchenholzstangen für die Stühle von Thonet werden in einem Kessel gedämpft und anschließend in Form gebogen

4


The classic in a new light USM Haller erschließt revolutionäre Dimensionen integraler Beleuchtung: kabellos, dimmbar, energieeffizient. Eine wahre Innovation – lassen Sie sich inspirieren!

www.usm.com


TRENDSCOUT ACCESSOIRES

VON HAND GEMACHT

DIE LIEBE ZUM OBJEKT Tray Table Der Originalentwurf des klappbaren Tablett-Tischs, eines Meisterwerks der Kunsttischlerei, stammt aus dem Jahr 1958 (Fritz Hansen)

Gerade die kleinen Dinge sind es, die den Unterschied ausmachen. Die den ganz persönlichen Touch, an dem man die Bewohner erkennt, ihre Vorlieben, ihren Stil, ihre Lebensart, ihre Philosophie, ausdrücken. Auf dieser und den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einige sorgfältig handwerklich produzierte Accessoires vorstellen, die Ihrer Wohnung wahre Individualität geben

6

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


Échasse-Vasen Die bauchigen Vasen aus mundgeblasenem Rauchglas auf den dünnen Metallstelzen erinnern an Laborgefäße. Auch als Schalen erhältlich (Menu)

7


TRENDSCOUT ACCESSOIRES Teddy Dieser Bär wurde in einem ­nepalesischen Sozialprojekt von Hand aus 100-prozentigem Wollfilz gefertigt (Menu)

Cypris Mirror Der Spiegel erinnert mit seinen harmonisch ausgeformten Radien und dem Messing an die Eleganz der 50er-Jahre (ClassiCon)

Troll-Vasen Diese mundgeblasenen Vasen spielen mit dem Effekt, dass das Glas je nach Stärke die Intensität seiner Farbe verändert – vom dicken Boden bis zum sehr dünnen oberen Rand (Menu)

Holmegaard-Salz- und -Pfeffer­ mühlen aus mundgeblasenem lackiertem Glas mit einem Deckel aus Eiche. In den 60er-Jahren von Michael Bang entworfen

8

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

Mr B Hommage an den e15-Klassiker-Tisch Bigfoot™ und seinen Patron Bigfoot, aus unbehandelter Eiche gefertigt und mit elastischen Textilbändern verbunden (e15) – schon jetzt eine Legende


Affe von Kay Bojesen Kaum zu glauben: Der berühmte Affe des dänischen Designers (1886 bis 1958) hat schon 67 Jahre auf seinem kleinen Buckel. Er besteht aus Teak- und Limbaholz, misst 20 Zentimeter und wird nicht nur von Kindern heiß geliebt

Freiraum für das Besondere moll unique

L’Oiseau Die archaisch wirkende Vogelfigur L’Oiseau der Designerbrüder Ronan und Erwan Bouroullec erinnert in ihrer Klarheit an Objekte der nordischen Volkskunst – Deko ohne Kitsch (Vitra)

Spiegel Piega Ähnlich verkantete, spiegelpolierte Edelstahlflächen wie bei ihrem Pli Table verwendet Victoria Wilmotte auch für den raffinierten Piega Mirror (ClassiCon)

Ein ganzheitliches Möbelkonzept, das sich jeder Arbeits-, Wohn- und Lebenssituation anpasst – das ist moll unique. Ob für Tätigkeiten im Sitzen oder im Stehen: Die Kombination aus ausgezeichnetem Design, Ergonomie und Komfort führt zu einer Kollektion, die grenzenlose Freiheiten ermöglicht und ein Leben lang erfreut.

Erfahren Sie mehr über die einzigartige Designkollektion moll unique. moll-funktion.de

9


TRENDSCOUT ACCESSOIRES

Cut Aus weißem ­Car­rara-Marmor, einem der derzeit be­liebtesten Edel­ materialien, sind die ­Schneidebretter von ­Phi­lipp Mainzer für sein Label e15

Jaime-HayonDecke Fantasievolle Decken des spa­ nischen Designers in Gold oder Blau aus reiner Wolle (Fritz Hansen)

Vase 736 Handbemalte Vase nach einem Ent­wurf der legendären Keramikerin Hedwig Bollhagen (Dekor 991, HB-Werk­ stätten für Keramik) Teller 1065 Hedwig Bollhagen (1907 bis 2001), wohl eine der wichtigsten Designerinnen ­Deutschlands, war in Form und Farbe stark vom Bauhaus beeinflusst (Dekor 661, ­ HB-Werkstätten für Keramik)

Habibi-Beistelltisch Handgearbeitetes, aufwendig poliertes Edelstahltablett mit massivem Gestell. Auch erhältlich in Kupfer, Messing oder pulverbeschichtetem Aluminium (e15)

10

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


www.thonet.de

www.thomasbiswanger.de


PANORAMA

SCHARFE SCHMIEDE HÄMMERN UND KLIRREN bei 1000 Grad Hitze am selbst gebauten Schmiedeofen – im S ­ üden Londons fertigen drei Autodidakten in der Blenheim Forge scharfe Meister­werke. Das Credo der passionierten Handwerker: „Wir arbeiten langsam und mit ­Hingabe und haben darum absichtlich keine Fertigungsschritte automatisiert“, so Jon Warshawsky, der Schmied im Dreierbund. Das Ergebnis spricht für sich, hält bei guter Pflege ein Leben lang. Kein Wunder also, dass ihre Damaszener- und Dreilagenklingen auch bei Profiköchen heiß ­begehrt sind.

WWW.BLENHEIMFORGE.CO.UK

12

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


PANORAMA

14

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


SAUBERE SACHE ECHTE HANDGEKNÜPFTE TEPPICHE AUS

INDIEN ODER NEPAL sind wieder en vogue. Sie verweben modernes Design mit indischer Handwerkstradition, wobei die neuen Produzenten wie Jan Kath streng auf die Arbeitsbedingungen der Hand­werker achten. Seit 1976 entstehen bei Jaipur Rugs Premiumprodukte, die sozialem Engagement verpflichtet sind. Mehrere Monate präziser und leidenschaftlicher Handarbeit – dazu gehört auch das gründliche Waschen der Teppiche, um Farbreste zu entfernen – verstreichen, bis ein Teppich seine wahre Gestalt annimmt.

WWW.JAIPURRUGSCO.COM

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

15


NEUE ALTE KERAMIKKUNST DAS ERBE DER KERAMIKKÜNSTLERIN Hedwig Bollhagen (1907 bis 2001) ist in den alten HB-Werkstätten im brandenburgischen Marwitz auf dem Dachboden zu finden. Hier schlummern originale Prunkstücke der eng mit dem Bauhaus verbundenen Kera­mikerin, von Vasen über Kannen bis hin zu Schalen und Tassen. Ob fein geritzt oder gefärbt, sie sind säuberlich in Kartons ver­packt. Die neuen Eigentümer Lars Dittrich und ­Ale­xander Grella wollen diese Schatzkammer nutzen und die Marke Hedwig Bollhagen ­kräftig nach vorne bringen.

WWW.HEDWIG-BOLLHAGEN.COM

16

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


PANORAMA

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


RESSORT BLINDTEXT HANDWERK

Mit dem Gasbrenner flämmt der Wiener Designer Stefan Knopp die massiven Holztische für Janua


TRENDSCOUT RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

VIELER H Ä NDE ARBEIT Es geht ums Besondere, Individuelle. Wer heute ein Möbelstück erwirbt, setzt auf ­Charakter, auf kunstfertig hergestellte Qualitätsarbeit. Gesucht ist Werthaltiges, das zum Vererben taugt und sich abhebt von industriell produzierter Massenware. Man soll spüren, fühlen und wissen, dass echte Menschen, wahre Könner ihres Fachs daran mit Leidenschaft gearbeitet haben TEXT: Lilli Holm

Massive Möbel mit persönlichem Einsatz produziert für Janua

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

19


TRENDSCOUT RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

02

01

 D

as heute so populäre Design der 50er- und 60er-­ Jahre war stark handwerklich geprägt. Gestalter wie Arne Jacobsen, Hans J. Wegner, Børge Mogensen, Kaare Klint oder Alvar Aalto kommen aus der Tradition des Handwerks, und ihre Entwürfe sind bis heute industriell produziert nicht vorstellbar. Erst nach ihrer Zeit ­begann der Boom der Möbelindustrie und der No-Name-Massenware. Heute scheint der Weg wieder zurückzuführen. Die meisten Premiumhersteller wie Walter Knoll, Fritz Hansen, Thonet, Carl Hansen, Vitra, e15, Moormann oder­ Riva 1920 betonen verstärkt ihren Manufakturcharakter. PERFEKTIONISTISCHE HANDARBEIT

Die zahlungskräftige Kundschaft jedenfalls verlangt immer öfter nach Werthaltigem mit Charakter, wie es ­etwa Riva 1920 mit den kompromisslosen Naturholzmöbeln oder die ebenfalls auf perfekt verarbeitetes Massivholz setzende Konkurrenz von ­Janua bieten. Optisch leichter, aber nicht weniger kunstvoll hergestellt sind die Möbel von Zeitraum oder more aus Hamburg. In Dänemark mag Carl Hansen ebenso wenig von perfektionistischer Handarbeit beim Bespannen von Hans J. Wegners Y Chair lassen wie die Kollegen von Le Klint bei der Herstellung ihrer typischen Faltleuchten. Die großen Hersteller haben jahrelang auf industrielle Massenherstellung und hohen Output gesetzt, jetzt sind sie 20

01 Klassische Technik Das Buchenholz wird gedämpft und dann von Hand gebogen

02 Fortschritt Mit dem Bau­haus begann man bei Thonet, Stahlrohr zu biegen

03 Draußen frei schwingen Die EdelstahlOutdoor-­ Möbel wie der S 40 von Mart Stam sind wetterfest 02

dem Kundenwunsch gehorchend Trend setzender Vorreiter. Her mit der neuen Individualität, alles in kleinen Dosen und im Detail. Denn Handwerk ist teuer, und selbst in Italien, lange Zeit das unangefochtene Revier des innovativen Designs, sterben die „Artigiani“ aus oder entwerfen als Designer industrielle Prototypen. Allerdings existieren beispielsweise im Friaul noch Klein- und Kleinstbetriebe in der Möbel- und Textilindustrie, die erfolgreich und stolz ihrer Kunstfertigkeit treu geblieben sind und auf deren Ressourcen die Italiener jederzeit zurückgreifen können. Im nordhessischen Frankenberg feiert seit fast 200 Jahren eine geniale und einzigartige handwerkliche Innovation anhaltende Erfolge – die Bugholz­möbel von Thonet. Wenn man es genau nimmt, fing es mit der Anmeldung eines Patents zum Biegen von Bugholz, einer völlig neuen Holzbearbeitungstechnik, in Frankreich an. Es entstand ein vorher nie da gewesener Typ von Möbeln, der den ornamental überladenen Historismus ablöste. Eine Landmarke in der Möbelindustrie. MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

Thonets Konsumstuhl Nr. 14 besteht aus sechs Teilen und würde Ikea in ­seiner Einfachheit alle Ehre machen. Im August 1862 erschien im „Inseratblatt“ eine Anzeige mit der Ankündigung von „Möbeln aus gebogenem ­Holze“. Auf Seite 119 des Ausstellungskatalogs „Sitzgelegenheiten“ steht ­b ereits: „Thonet, Manufaktur oder Industrie?“ Bis heute wird bei Thonet das mit Dampf erwärmte Holz von Hand gebogen. Beim Buchenholz sollte es nicht bleiben. Die Bauhausarchitekten Mies van der Rohe und Marcel Breuer trugen später mit gebogenen Stahlrohrmöbeln zum Ruhm von Thonet bei. Auch das Biegen von Stahlrohr ist eine Kunst, auf die sich Maschinen nur bedingt verstehen. So preist das Unternehmen Walter Knoll aus Herrenberg auf seiner Website die Stahlrohrverformung seiner neuen Produkte Tama Living, Joco und Oki an: „Es sind Designs für einen modernen Lebensstil – und das Ergebnis einer leidenschaftlichen Hingabe an detail­orientierte Handwerkskunst.“


TRENDSCOUT RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

03

„DIE JUNGEN SUCHEN DIE RÜCKBESINNUNG AUF DIE SICH SO GUT ANFÜHLENDEN DINGE AUS DER ­ HAND EINES MEISTERS“ MARIANNE GOEBL ARTEK

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

21


TRENDSCOUT RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

„WIR KEHREN ZURÜCK ZU DEN WURZELN“ JOCHEN MÜLLER MÜLLER MÖBELWERKSTÄTTEN

Während in Deutschland das Wort Kunsthandwerk eher altväterlich nach Kunstgewerbe klingt, wird es in Großbritannien, dem klassischen Land der Craftsmanship, großgeschrieben. Was wäre das Image eines individuellen Engländers ohne einen „bespoke“ Dreiteiler, ohne rahmengenähte Schuhe, ohne ein Chesterfield-Sofa – als Unikat selbstverständlich. So hat sich in London in den letzten Jahren eine äußerst bemerkenswerte, weit über die Landesgrenzen ­hinausgehende und international beachtete kreative Szene entwickelt. Tom Dixon, einer der bekanntesten Protagonisten, mischt handwerkliche Tradition mit der Formensprache des­ 21. Jahrhunderts und produziert den klassischen industriellen Windsor-Stuhl mit handgefertigten Eschenholzstäbchen. Der von der „Financial Times“ als „meistbeachtetes britisches Talent“ eingestufte Jungdesigner Lee Broom ist seit der Gründung seines ­Labels im Jahr 2007 immer wieder mit aufwendigen Installationen auf den wichtigen Designevents vertreten und verkauft mittlerweile seine Kollektion in mehr als 40 Ländern. Tom Dixon, Lee Broom oder auch Sebastian Wrong, der einst das Avantgardelabel Esta­ blished & Sons mitgründete, nutzen intensiv das Handwerk und handwerkliche Techniken für ihre Entwürfe und verbinden klassische Verarbeitungsmethoden mit aktuellen Formen. Auch klassische italienische Marken wie Cassina oder Poltrona Frau setzen auf diese Rück­besinnung. In der CassinaSonderedi­tion SimonCollezione beispielsweise verschmelzen die Hightech-Versionen mit Handarbeit. Was 22

01

01 Meister­stück italienischer Handwerkskunst Gio Pontis Leggera-Stuhl ist zierlich und stabil

vor ein paar Jahren noch grün und nachhaltig war, ist jetzt die neue Handwerkskunst light. DIE FERTIGKEITEN DER MEISTER

Man muss kein Trendforscher und auch kein Fan von Manufactum (vom Lateinischen abgeleitet: von Hand gemacht) sein, um erfreut zu konstatieren, dass das Handwerk wieder an goldenem Boden gewinnt. Die Frage ist: Erhöht die Manufakturfertigung die Authentizität der Produkte? Oder ist es ein Dialog mit der Vergangenheit – ein bisschen Nostalgie? Ist die Rückkehr zur Handwerkskunst eine Verbesserung des zeitweilig zur Kunst erhobenen Designs? Oder nur ­eine späte Erinnerung an verloren gegangene Fertigkeiten der Meister?

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

Weil die Menschen immer mehr Wert auf eine erholsame Nachtruhe legen, wird das Boxspringbett zum neuen ­Luxus. Spezialisten wie das Familienunternehmen Schramm („handmade in Germany“) fertigen mit höchster handwerklicher Präzision opulente ­Premiumbetten mit allem Drumhe­rum. Mehrstöckige, in bis zu 100 Arbeitsstunden handgemachte Federkern­ matratzen versprechen vor allem eines: Schlafen als sinnliches Genussmittel. Neben den Experten von Hästens, Vispring oder Treca sind auch große Hersteller wie B&B Italia, Walter Knoll oder Poliform auf den Trend zum Luxusbett aus Handarbeit aufgesprungen. Bei den Müller Möbelwerkstätten, seit 1966 Hersteller der berühmt-famosen Rolf-Heide-Stapelliege, kehrt man zu


TRENDSCOUT RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

DIE LEGENDÄRE STAPELLIEGE IN EICHE – NUR BEI DEN CREATIVEN INNENEINRICHTERN

Zum 50. Geburtstag der berühm­ ten Stapelliege von Rolf Heide legen die Müller Möbelwerk­ stätten eine Sonderedition in massiver Eiche auf – erhältlich exklusiv in den CI-Häusern.

den eigenen Ursprüngen zurück und bietet den Star der Kollek­tion zum 50. Jubiläum in Eichenholz an – exklu­ siv für die Häuser der creativen innen­ einrichter. „Bereits mein Ururgroßvater hat Möbel aus Eiche massiv hergestellt. Nun kehren wir zurück zu den Wurzeln und werden unseren Klassiker aus die­ sem Holz fertigen“, erklärt Jochen Mül­ ler, Inhaber in der fünften Generation. „Außerdem bildet unsere Firma seit vielen Jahren Tischler aus. Damit si­ chern wir dem Handwerk eine Zukunft; interessant und vielversprechend ist, dass wir immer mehr Bewerbungen von jungen Frauen erhalten.“ Marianne Goebl, CEO bei Artek in Helsinki, freut sich über die Wertschät­ zung, die bewährte Handwerkstechni­ ken nach dem Kunststoffhype der 60er-

und 70er-Jahre erfahren. „Die junge Generation hat gesehen, dass die Glo­ balisierung nicht Utopia ist. Sie ver­ sucht, die Entfremdung durch die Glo­ balisierung zu überwinden und eine Rückbesinnung auf die sich so gut an­ fühlenden Dinge aus der Hand eines Meisters. Diese Designer sorgen sich mehr um ihre direkte Umgebung, da­ rum, mit erfahrenen Handwerkern zu­ sammenzuarbeiten, die ihre Kunden­ basis verloren haben, weil niemand mehr ihre Technik wertschätzte. Sie versuchen damit, traditionelle Fertig­ keiten und Materialien ins Heute zu bringen.“ Wie sehr man bei Artek tra­ ditionell gefertigte Qualität schätzt, zeigt das „Second cycle“-Projekt, bei dem Artek seit Jahren „preloved“ Ob­ jekte vom Flohmarkt, von alten Fabri­ ken und Schulen zurückkauft.

02

02 Schöner schlafen Boxspringbetten wie hier von Schramm bieten Erholung auf höchstem Niveau 03 Federwerk Die Boxspringbetten von Schramm bestehen aus vielen, vielen Hundert handgefertigten Taschenfederkernen

03 MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

23


TRENDSCOUT RENAISSANCE DER MANUFAKTUREN

01

„DIE KUNDEN WOLLEN GENAU WISSEN, WOHER DIE MATERIALIEN KOMMEN UND WIE SORGFÄLTIG SIE VERARBEITET WERDEN“ MIRIAM KLEYER, GÄRSNÄS

24

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


Ähnlich emotional sieht Marco Wen­ ger, Geschäftsführer von Horgen­glarus im Schweizer Kanton Glarus, seine Aufgabe, den Möbeln, die seit 100 Jah­ ren im Sortiment bestehen, ihre Her­ kunft und damit ihre „Seele“ zu erhal­ ten. Die 100 Jahre alten Maschinen der Firma arbeiten langsamer als ihre modernen Nachfahren, garantieren aber die zeitlos bewährte Formenspra­ che und symbolisieren zugleich das traditionelle Handwerk. DIE KUNDEN KÖNNEN KOMMEN

Mit der Rückbesinnung auf Manu­ fakturproduktion verändert sich auch das Verhältnis der Verbraucher zu ­ihrer Einrichtung. Miriam Kleyer vom ­s üdschwedischen Möbelhersteller ­Gärsnäs ist überzeugt: „Das Handwerk spielt für Gärsnäs eine ganz wichtige Rolle. Unsere Möbel werden seit Gene­ rationen von Hand gefertigt, und im­ mer mehr Kunden wollen genau wis­ sen, woher die benutzten Materialien kommen und wie sorgfältig sie verar­ beitet werden. Unsere Kunden reisen sogar zu uns in den hohen Norden, nur um bei einer Werksbesichtigung vor Ort den Schreinern über die Schulter schauen zu können. Wie schön, dass der Trend immer mehr in diese Rich­ tung geht!“

02 01 Muster­gültig Der Y Chair ist ein Paradebeispiel für den Manufakturprozess bei Carl Hansen

02 Stabiles Papier Über 100 Meter lang ist die Papierkordel, aus der die Sitzfläche gefertigt wird

Designkatalog für Bürointerieur Bestellen Sie* jetzt Ihren kostenlosen CairoKatalog telefonisch unter 06078/758500, per Fax unter 06078/758 555 oder per Mail an katalog@cairo.de mit dem Code 269

Firma 04

Name Straße 03

PLZ/Ort E-Mail 03 Traditio­nelle Stapel­stühle Der Stuhl S217 wird bei Gärsnäs seit 1963 von Hand gefertigt 04 Kunden willkommen Den Arbeitern bei Gärsnäs dürfen Besucher gern über die Schulter schauen

cairo.de

Heute bestellt – morgen geliefert *Angebote nur für Handel und Freiberufler


HOMESTORY WIEN

WILDE PRACHT LANDSITZ VOR WIEN

26

MAGAZIN FÃœR EINRICHTEN UND LEBEN


Minimalismus und Wien, das passt nicht wirklich zusammen. In der österreichischen Hauptstadt ist – zumindest hinter den Kulissen – die Belle Époque allgegenwärtig, gelegentlich kraftvoll kontrastiert durch Modernes. Der Besuch eines Landsitzes vor den Toren der Stadt wird zur Zeitreise durch die Epochen TEXT: Rahel Ueding FOTOS: Christoph Theurer

27


HOMESTORY WIEN

 N

iederösterreich an ei­nem wolkenverhangenen Wintertag. Eingebettet in sanft ansteigende Weinberge liegt ein altes Weinhauerhaus. Viel Grün umarmt das altehrwürdige, viergeschossige Gemäuer, das mit seinem Turm, den verwinkelten Treppenaufgängen und romantischen Erkern von einer anderen Zeit erzählt. Oder von mehreren, denn der Bau wurde immer wieder erneuert und erweitert. Hier verbringt ein in Wien lebendes Ehepaar Ferien und freie Zeit. Und um diese Auszeiten so richtig genießen zu können, gehen die Eheleute vorzugsweise ihren gemeinsamen Leidenschaften nach: Räume ein- und Gesellschaf28

ten auszurichten. Diese Mischung und der ausgefallene Geschmack der Eheleute machen die Atmosphäre in ihrem Landsitz absolut einzigartig. Minimalismus war in Wien tradi­ tionell noch nie besonders en vogue. Die prächtigen Belle-Époque-Wohnungen in den k. u. k. Stadtpalais sind so frisch erhalten und beliebt wie eh und je. Dennoch überrascht der opulente Empfang im Erdgeschoss des Landhauses: Hier prangt eine großzügige Sofalandschaft in braunem Leder, die von einer extravaganten Fellhängematte flankiert wird. Die grün-goldene, mit ornamentalem Muster verzierte Tapete findet in schweren roten Vorhängen ihr kontrastreiches Gegenüber. Ein antiker Apothekerschrank stellt den MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

01

01 Bühnengleich Die schweren Vorhänge dienen nicht nur als Fensterkleid, sondern auch als Kontrast zur grün-güldenen Tapete


03

02/03 Reichlich Alte Holzdielen und -decken umrahmen jede Menge Fell, Leder und Gold

02

Bezug zur original alten Holzdecke und zum rustikalen Holzdielenboden her. In diesem Ambiente darf ein Kamin natürlich nicht fehlen – und tut es auch nicht. Das Cheminée dient im eindrucksvollen Raum als visueller Fluchtund Mittelpunkt. Im gemütlich knisternden Feuer findet das überforderte Auge zunächst wieder zur Ruhe. „Der Grundgedanke war, das Haus das ganze Jahr über nutzen zu können. Es sollte cosy sein. Denn man kann sich in unseren Breitengraden ja die meiste Zeit nur drinnen aufhalten“, erläutert die Dame des Hauses. In einer Sitzgruppe im Stockwerk darüber scheint im nächsten Moment Verner Panton persönlich wiederauf­ erstehen zu wollen. Sogar ein funk­

tionsfähiges Phonomöbel haben die einrichtungsbegeisterten Bewohner her­­bei­geschafft. Doch auch hier sorgt die unerwartete Kombination für den Aha-Effekt: „Der Couchtisch ist improvisiert. Es hatten sich einmal so viele Gäste angekündigt, dass wir einfach kurzerhand Wandpaneele auf ein paar Weinkisten gelegt haben, die wir zur Hand hatten. Dieses Provisorium ist aber so gemütlich und praktisch, dass MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

„WIR SUCHEN NIE GEZIELT UND DENKEN NICHT IN KONZEPTEN“

29


HOMESTORY WIEN

01 Künstlerisch Moderne Kunst meets ornamentales Tapeten­design. Stilbrüche ­sorgen für AhaMomente

01

es mittlerweile seit sieben Jahren zum festen Bestandteil der Einrichtung geworden ist.“ In einem Schlafgemach nebenan ­stehen barocke Holzbetten, in denen Louis XIV himself erwachen könnte, im Badezimmer treffen Schwarz und Weiß ebenso ungefiltert aufeinander wie der Nachbau barocker Waschbecken mit einem Flughafentrolley. Auf den insgesamt drei eingerichteten Etagen finden sich noch weitere individuell eingerichtete Räume, die den Bewohner mit ih-

02

02 Schöpferisch Wie von Verner Panton per­sönlich zusammen­ gestellt, lädt diese Sitzgruppe zum Apéro

30

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

rer nostalgischen Kraft aus der Zeit ­herausheben und in eine eigene Welt katapultieren. Hier werden vergangene Jahrzehnte, ja Jahrhunderte zu neuem Leben erweckt. Die Belle Époque sitzt mit am Tisch und richtet sich in der ein oder anderen Ecke häuslich ein. Tatsächlich ist, was nach einem ausgeklügelten Einrichtungskonzept aussieht, in Wahrheit reine Intuition. „Wir suchen nie gezielt und denken nicht in Konzepten. Wenn wir Zeit haben, gehen wir einfach viel auf Flohmärkte


und in Antiquitätenläden. Dann ent­ scheidet grundsätzlich der Bauch: Was uns gefällt, nehmen wir mit und su­ chen dann nach dem richtigen Ort für das Objekt.“ So etwa die güldene, fast raumhohe Palmenskulptur, die im Ess­ bereich ihren Charme entfaltet. Angefangen hat alles vor gut zehn Jahren mit der Grundeinrichtung vom nicht unbedingt für seine Dezenz be­ kannten und von den Bewohnern hoch­ geschätzten Innenarchitekten Denis Kosutic. Doch außer in den beiden Kin­derzimmern mit Kuchentapete und Weltkarte hat die unbändige Ge­stal­ tungs­lust des Ehepaars nahezu über­ all ihre Spuren hinterlassen. Es gilt die Maxime: Was gestern im Wohn­ zimmer stand, findet sich heute im Kinderzimmer wieder. „Wir stellen sehr gern und dementsprechend häu­ fig unsere Einrichtung um, sodass sich die Zimmer in einem ständigen Wan­ del befinden. Sonntags nach dem Früh­ stück fangen wir an, Möbel von A nach B zu tragen und neu zu kom­binieren. Wir räumen eigentlich die ganze Zeit“, erzählt die Hausherrin.

03

03 Provisorisch Der Mix aus originalen Vintage­ möbeln und spontan kreiertem Couchtisch erfüllt diesen Raum mit besonderem Charme

Am Anfang war

das Leder w w w . d e s e d e . c h MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

31


HOMESTORY WIEN

01

01 Gemütlich Eine große Ledercouch lädt schon im Erdgeschoss zur ersten Rast

32

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


Mehrzweckstuhl Aula: Kunst-StĂźck aus Kunst-Stoff.

Wilkhahn-Verwaltung, Bad MĂźnder. Architekt Herbert Hirche, 1959. Mehrzweckstuhl Aula: Design Wolfgang C. R. Mezger, 2017.

design made in germany


HOMESTORY WIEN

„WAS UNS GEFÄLLT, NEHMEN WIR MIT UND SUCHEN DANN NACH DEM RICHTIGEN ORT FÜR DAS OBJEKT“ 01

02

01 Gemeinschaftlich Kartell und Louis XIV beleben diesen Raum 02 Vielversprechend Die Räume im Obergeschoss halten, was dieser Treppenaufgang verspricht

34

BEEINDRUCKENDE EIGENDYNAMIK

Es ist wohl dieser legere Umgang mit Vintage-Ikonen, Designklassikern und Kunstwerken aus verschiedenen Epochen, der verhindert, dass das Mobi­ liar in all seiner Opulenz verstaubt, ­leblos und museal wirkt. Durch die ebenso gekonnte wie unorthodoxe Kombination der EinrichtungsgegenstänMAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

de, den Mix von Prachtvollem und Geometrischem, Alt und Neu, 70er-Jahre und Belle Époque entwickeln die Möbel eine beeindruckende Eigendynamik – sie gestalten das Leben aktiv mit. „Am schönsten ist es aber natürlich, wenn viele Gäste hier Zeit mit uns verbringen. Dann wird es richtig lebendig. Es wird gemeinsam gekocht und gespielt, die Loungebereiche und der Esstisch sind voll besetzt, es wird Musik gehört, untermalt vom Klacken der Billardkugeln.“ Man hört es förmlich. Im dritten Stockwerk, in den Privat­ räumen der Familie, endet die Zeitrafferreise durch die Möbelepochen. Vom überbordenden Barock bis zur Panton-Ära mit ihren vielen Rundungen und psychedelischen Farben waren es letztendlich nur ein paar Schritte. Schritte, die gezeigt haben, wie sich Stile ergänzen können, wie reiche Farbund Formenwelten die Fantasie beflügeln. Der eher strenge skandinavische Minimalismus wird es in Wien vermutlich auch in Zukunft schwer haben. Aber vielleicht liegen die taditionsbewussten, nostalgischen Wiener mit ihrem Faible für Handwerk und Opulenz ja auf einmal wieder voll im Trend.


TRENDSCOUT OUTDOOR Beschwingt gibt sich der Son­nen­schirm Ocean Mas­ter von Tuuci

Schwungvolle Linien charakterisieren den Landi-Stuhl von Hans Coray bei Vitra

Entspanntes Baumeln in der Hängematte Farniente von Paola Lenti

NEUE OUTDOOR-MÖBEL

DER SOMMER KOMMT IN SCHWUNG WIR HABEN SEHNSUCHT nach Sonne, nach Garten, Terrasse und Balkon. So „hyggelig“ es im Winter vor dem Kamin auch gewesen sein mag, jetzt möchten wir es uns allmählich wieder in unseren Freiluftsalons gemütlich machen. An fehlendem Outdoormobi­ liar soll’s nicht scheitern. Ob es die allwetterfesten Landi-Stühle von Vitra sind, Shibulerus Schaukelstuhl für Living Divani, die neuen Draußenleuchten von Foscarini, die ungewöhnlichen ­Tuuci-Sonnenschirme oder die Hängematte Farniente (italie­ nisch für: „Nichts­tun“), die bei Paola Lenti ihrem Namen alle ­Ehre macht – in ­diesem Sommer können wir in unseren Open-­ Air-Wohnzimmern entspannt relaxen wie nie.

Lässiges Wippen im Schaukelstuhl des Japaners Shibuleru in der Outdoorvariante von Living Divani Flexibel wie eine Angelrute strahlt die ­Stehleuchte Twice as Twiggy von Foscarini

Impressum HERAUSGEBER CI – creative inneneinrichter GmbH & Co. KG, Spreestraße 3, 64295 Darmstadt VERANTWORTLICH Steffen Schmidt (V.i.S.d.P.) OBJEKTLEITUNG Sandra Gotha VERLAG UND ANSCHRIFT DER REDAKTION HOFFMANN UND CAMPE X, eine Marke der HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH, ein Unternehmen der GANSKE Verlagsgruppe, Harvestehuder Weg 42, 20149 Hamburg,

Tel. +49 40 44188-239. Amtsgericht Hamburg, HRB 81308 Sitz: Hamburg GESCHÄFTSFÜHRUNG Dr. Ingo Kohlschein, Alexander Uebel CHEFREDAKTION Peter Würth CREATIVE DIRECTION Tobias Zabell ART DIRECTION Nora Luther GRAFIK Simone Biermann, Claudia Knye KEY ACCOUNT MANAGEMENT Kaja Eilers PROJEKTMANAGEMENT Simone Wippern BILD­REDAKTION Holger Riemenschneider REDAKTIO­NELLE MITARBEIT Dominik Betz, Sarena Brose, Wolf-Christian Fink, Alexandra Hilscher, Lilli Holm, Maike Seifert, Claudia Tebel-Nagy, Rahel Ueding SCHLUSSREDAKTION Ursula Junger HERSTELLUNG Claude Hellweg LITHO PX2@ Medien GmbH & Co. KG DRUCK Ernst Kaufmann GmbH & Co. KG, Druckhaus, Lahr ABONNEMENTS, VERTRIEB UND ANZEIGENVERANTWORTUNG Sandra Gotha (info@creative-inneneinrichter.de) ANZEIGEN Werner Fischer – Tellus Corporate Media GmbH, Hammerbrookstraße 93, 20097 Hamburg, Tel.: +49 40 280868-87 Fax: +49 40 280868-20, e-Mail: w.fischer@tellus-corporate-media.com. Es gilt die Anzeigenpreisliste gemäß den Media­daten 2017 REDAKTIONSBEIRAT Frank Anger-Lindemann, Wilfried Lembert, Klaus Seydlitz. Dieses Magazin und alle in ihm enthaltenen Beiträge, Entwürfe, Abbildungen, des Weiteren die Darstellung der Ideen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verwertung einschließlich Nachdruck ohne schriftliche Einwilligung des Verlages strafbar. Es wird nur presserechtliche Verantwortung übernommen.

Bildnachweis Titel: © Thonet; Standpunkt: © Adrian Moser; Inhalt: © Gabriel Büchelmeier/Janua, © Die Sellerie, © Hans Schubert/heri&salli, © Christian B/Fritz Hansen, © Piure; Seite 6–10: © Fritz Hansen (3), © Menu (3), © Kay Bojesen Denmark, © ClassiCon (2), © Holmegaard, © e15 (4), © Vitra, © Hedwig Bollhagen (2); Seite 12–13: © Blenheim Forge/Justin de Souza; Seite 14–15: © Jaipur Rugs; Seite 16–17: © Hedwig Bollhagen; Seite 18–25: © Gabriel Büchelmeier/Janua (2), © Janua, © Mirko Krizanovic/Thonet, © Constantin Meyer/Thonet, © Achim Hatzius/Thonet, © Shutterstock, © Cassina, © Thomas Wiuf Schwartz/Müller Möbel, © Schramm Werkstätten GmbH, © Carl Hansen & Son. (2), © Lennart Durehed/Gärsnäs (2); Seite 26–34: © Christoph Theurer; Seite 35: © Tuuci, © Veronique Hoegger/Vitra, © ixpress/Foscarini, © Sergio Chimenti/Paoloa Lenti, © Living Divani; Seite 36-45: © SSTUTTER, © Shutterstock, © Lukas Lorenz (2), © Fritz Helmreich, © J. & L. Lobmeyr (4), © Judith Stehlik (2), © Constantin Witt, © Lisa Schrötter, © Jork Weismann (2), © Georg Mayer/MAK, © Polka, © Boskke - Sky Planter (2), © Stephan Doleschal/taliaYstudio, © Katrin Wißkirchen/ MAK, © MAK, © Megumi Ito (5), © Claudia Tebel-Nagy, © Massi (3), © Paolo Spinazzè/Society Limonta (2); Seite 46: © Carl Hansen & Son., Illustration: Uli Knörzer; Seite 48–53: © Peter Hoiß, © Paul Ott (6), © Mischa Erben (2), © heri&salli, © Hans Schubert (2) – alle über heri&salli; Seite 54–55: Fritz Hansen (5); Seite 56–65: © Harald Fleissner/Koelnmesse GmbH, © Janua, © Dimo Feldmann/Jan Kath, © Simon Habegger/Mobimex, © Mobimex, © Jan Kath, © Walter Knoll, © Rune Buch Andersen/&Tradition, © Menu, © Constantin Meyer/Thonet, © Constantin Meyer/Koeln­ messe GmbH (4), © ClassiCon (2), © Chris Tonnesen/Northern, © Showroom Finland, © Kristofer Johnssson/Northern (2), © Menu, © Nordgröna, © Four Design, © BAUX, © Vitra, © Peter Würth (2), © Breuer Bono, © Piure, © Carl Hansen & Son., © Bellevue di Monaco; Seite 66: © Marie Considas Estate, Courtesy of Bruce Silverstein Gallery, New York, Illustration: Uli Knörzer

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

35


DESIGNTRIP WIEN

  T RADITION IN PROGRESS

01

02

01 Entspannt Chill-Area im Hof des Wiener Museums­ Quartiers

DESIGNTRIP WIEN

02 Auffallend Keramikschmuck des britischen Labels Sstutter aus dem MAKDesignshop

36

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


DESIGNTRIP WIEN

Österreichs Design lebt von Nos­talgie? Vintage und Retro dominieren? Weit gefehlt: Ein Trip nach Wien zeigt, wie visionär die junge Designkultur dort ist. An acht Adressen haben wir am­ bitionierte Gestalter, Gastgeber und Gewerbetreibende getroffen, die auf ausgefeiltes Handwerk setzen – und in prächtigem Kaffee­­ haus- und k. u. k. Ambiente der Zukunft ein Gesicht geben TEXT: Claudia Tebel-Nagy

 I

n Wien triumphiert die Tradition, und man trotzt ihr gern mit Unkonventionellem. Hochkultur und modernes Design führen in dieser Metropole schon immer ihre Auseinandersetzungen. Und da die Vergangenheit in Österreichs Hauptstadt ohnehin nie ganz vergangen ist, hat der Retrokult für junge Kreative keinen „Neuigkeitswert“. Gerade weil die Nostalgie in jedem Kaffeehaus bedient wird, versuchen junge Designer erst gar nicht, Altes neu zu interpretieren. Die heutige Generation liebt kunstvolles, individuell gefertigtes Handwerk. Die Universität für angewandte Kunst, die gerade ihr 150-jähriges ­Jubiläum feierte, bringt visionäre ­Entwürfe hervor – zu sehen, wie auch Klassiker der Wiener Moderne, im angeschlossenen Museum für angewandte Kunst, MAK, dessen Designshop unbedingt einen Besuch wert ist. Für österreichisches und internationales Design gibt es in Wien viele Anlaufstellen. Einige ganz besondere sind hier zusammengestellt – ganz individuell natürlich.

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

37


DESIGNTRIP WIEN

01

01 Florale Kunst Auftritt der Zweigstelle in der Albertina mit profiliertem Buckelmoos

1

FOLGE DEINEM TRIEB: ZWEIGSTELLE

Seine Kreationen sind Kunst­ werke, die kleine Geschichten der magischen Art erzählen. Andreas Bamesbergers Material ist ein kurz­ lebiger Werkstoff, der poetisch ver­ blüht. Der Blumenladen Zweigstelle mitten im Servitenviertel ähnelt einer Galerie, die permanent die Kunstrich­ tung wechselt. Bamesberger hält wenig von Trends und Konventionen, Blumen sollen Stimmungen beeinflussen, den Alltag und seine Regeln brechen. Des­ halb sind seine floralen Kreationen eher Inszenierung als Dekoration. Mal stürzen Blüten als blühender Wasser­ fall über Marmorbrüstungen. Mal sind sie verzaubernde Wegbegleiter auf den Stufen des Kunsthistorischen Muse­ ums. Auf einer UNICEF-Veranstaltung formte der Blumenkünstler Nelken zu blühenden Schirmen über den 38

­ ischen. Interiordesigner, Luxushotels T und Modehäuser in Wien lassen ihm freie Hand. ­Eines von Bamesbergers Lieblings­projekten ist der Life Ball, das riesige Benefizevent stattet er seit 2002 aus. „Folge deinem Trieb!“ ist das Motto seines Conceptstore, der auch Wohn­accessoires, Kunsthandwerk und französische Duftkerzen anbietet. w w w.zweigstelle.com 03

02 02 Blühende Fantasie Andreas Bamesberger

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

03 Opulent Orchideenrausch in einer Wiener Hotelhalle


2

DESIGNTRIP WIEN GLASKLARE TISCHKULTUR: LOBMEYR

Wer das traditionelle Stammhaus von Lobmeyr in der Kärntner Straße betritt, dem fun­ kelt noch immer die glitzernde Atmo­ sphäre des früheren k. u. k. Hof­ lieferanten entgegen. Die Kristalllüs­ ter der Hofburg und vieler Opernhäu­ ser stammen aus der  Manufaktur dieses Familienunternehmens, das heute in der sechsten Generation auch modernes Glashandwerk pflegt. Ne­ ben den Klassikern stilprägender Ar­ chitekten der Wiener Moderne wie Jo­ sef Hoffmann gehören heute exklusi­ ve Editionen internationaler Künstler zum Angebot, mundgeblasene und von Hand geschliffene Tischaccessoires et­ wa, die man in den besten Restau­ rants auf der ganzen Welt findet. Oder feinste Musselingläser, nur 0,7 Milli­ meter stark und mit einem zarten

Mundrand, die durch innovative Her­ stellungstechnik eine hohe Wider­ standsfähigkeit aufweisen, Vasen und Karaffen in betörend schönen Formen und Farben, Gläser mit Gravuren und Kupferrand. Im ersten Stock des Hau­ ses finden junge Designer eine Bühne, auf der sie ihre Kunst zelebrieren dür­ fen, indem sie eine lange Tafel ein­ decken. Passendes Porzellan namhaf­ ter Manufakturen wird im Lobmeyr-­ Store ebenfalls angeboten. 

01

w w w.lobmeyr.at

02 01 Glanzstück Musselinglas wird mit nur 0,7 bis 1,1 Millimeter Stärke gefertigt. Trotz­ dem ist es enorm widerstandsfähig

02 Tradition Lobmeyr- Glas­ handwerk wird heute in sechster Generation geführt – Wiener Klassik bis Zeitgenössisches

03 Zentrale Das Mutter­ haus des k. u. k. Hoflieferanten Lobmeyr steht mitten auf der Kärntner Straße

03 MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

39


DESIGNTRIP WIEN

02

01 01 Amüsiert Die Rezeptionschefin an einem Lachplatz des Hotels

3

DIE KUNST DER GASTFREUNDSCHAFT: HOTEL ALTSTADT VIENNA

Touristen suchen in Wien die „Wiener Gemütlichkeit“ – Salons oder Kaffeehäuser sollten in ihren Augen also möglichst keinen minimalistischen Chic aufweisen. Dieses Wiener Lebens­gefühl wollte auch Neuhotelier Otto E. Wiesenthal ein­fangen, als er Anfang der 90er-Jahre ein Boutiquehotel plante. Bis heute beauftragt er Künstler und Designer, dem Charme dieser Stadt einen Raum zu geben und individuelle Zimmer und Suiten zu gestalten. Jüngst etwa interpretierte der in Wien lebende Modedesigner Atil ­Kutoglu seine Vision. Auch Architekten wie Matteo Thun, Adolf Krischanitz und Gregor Eichinger oder Kreative wie ­Lilli Hollein und Modedesignerin Lena Hoschek fanden hier eine ideale Bühne für ihre Kunst. Designinteressierte  werden ihre Freude an Möbeln von Witt­m ann, Leuchten von Carl Auböck, Stoffen von Josef Frank oder Kristall­glas von Lobmeyr haben. Und selbstverständlich ist die Bösendorfer-Suite mit einem Flügel der Traditionsmarke ausgestattet. Im ganzen Haus verteilen sich rund 300 Kunstwerke, darunter Arbeiten von Niki de Saint Phalle oder Markus Prachensky. Tradition in progress, keine museale Nostalgie, das macht das Hotel am Spittelberg auch für Wiener zu einem lebendigen Treffpunkt.

04

02 Ideenreich Die Wolken­ himmelSuite entwarf die Wiener Designerin Lilli Hollein

03

w w w.altstadt.at 40

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

03 Österreichisch gestreift In Lisas Salon treffen sich die Gäste

04 DesignHerberge Das Altstadt Vienna liegt im 7. Gemein­ de­bezirk


DESIGNTRIP WIEN

4

INDIVIDUELLE ÄSTHETIK: SONG

Als Myung Saba-Song ihren Conceptstore Song vom ersten Bezirk auf die andere Seite der Donau verlegte, war die Praterstraße noch eine vernachlässigte Ecke, in der nur das Denkmal des Wiener Dramatikers Johann  Nestroy daran erinnerte, dass hier im 19. Jahrhundert die Hochkultur zu Hause war. Inzwischen ist das Viertel jedoch zu „Bobohausen“ geworden. Nachdem die Süd­koreanerin, ausgebildet  an der Universität für angewandte Kunst, ihren Shop zu einer ersten Adresse für Individualisten und Ästheten gemacht hatte, zogen immer mehr In-Lokale und Cafés nach. Song ist ein Gesamtkunstwerk, für das der Wiener Archi-

01/02 Got Style Der große Conceptstore Song in der Praterstraße ist Wiens erste Adresse für modernes Design in Wohnkultur und Mode

tekt Gregor Eichinger einen passenden Rahmen geschaffen hat, den Myung Saba-Song mit Stücken von Dries Van Noten, A. F. Vandevorst, Sara Lanzi, Max V. Koenig oder Dosa füllt. Daneben finden sich Möbel des niederlän­ dischen Designers Piet Hein Eek, des Österreichers Mathis Esterhazy oder des belgischen Designerpaars Muller Van  Severen sowie Accessoires von private0204 oder Maximum Henry, Textilien der Venezianerin Chiarastella Cattana und Geschirr des französischen Labels Astier de Villatte. Die Galerie Song Song zeigt Arbeiten junger internationaler Künstler.   w w w.song.at

01

02

41


DESIGNTRIP WIEN

01

03

01 Mobiles Licht Teile von Fahrrädern bilden die LED-Stehleuchte des Labels Fahrradfilet

05

02

5

04

KLASSIK UND INNOVATION: MAK DESIGN SHOP

Der Designshop im Museum für angewandte Kunst hat sich zu einem ernst zu nehmenden Fundort für Designinteressierte gemausert, dessen Angebot  über das übliche Gimmick-Sortiment vieler Museumsshops hinausgeht. Das mag daher rühren, dass die nebenan liegende Universität für  angewandte Kunst ihren Einfluss geltend macht oder der Standort an der imperialen Ringstraße ­he­rausfordert. Hier werden Produkte öster­reichischer Klassiker, aber auch junge Designkunst in allen Preisklassen gezeigt. Herausragend ist sicher der Umfang an Ausstellungs­ katalogen des Hauses und von Publi42

02 Heavy Metal Minimalistische Five-DegreesMills-­Gewürz­ mühlen 03 Formbar Brotkorb mit Baumwollüberzug von Polka

04 Analoge ­Fotofilter Die JellySeries des verspielten Wiener Labels taliaYstudio 05 Auf dem Kopf Im Sky Planter von Boskke hängen die Pflanzen von der Decke

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

kationen über internationales Design und Grafik. Weiter im Angebot sind Kunstdrucke mit Motiven der ­Wiener Werkstätte, etwa von Josef Hoffmann, Lampenschirme, Notiz­bucheditionen mit klassischen Sujets österreichischer Künstler wie Franz von Zülows oder Josef Franks, Porzellan oder auch minimalistische Gewürzmühlen der Wiener Werkstätte Carl Auböck. Für Innovatives aus jungen österreichischen Werkstätten ­stehen beispielsweise die Taschen aus ro­bustem, wasserfestem Papier des Designerduos Langackerhäusl. w w w.makdesignshop.at


6

LICHTKUNST, JAPANISCH: MEGUM ITO

Ihre Lampen gehen nicht in Serie. Jedes Objekt ist für einen einzelnen Ort von Megumi Ito entworfen und von ihr selbst hergestellt. In Deutschland geboren und in der al­ ten japanischen Hauptstadt Kamakura nahe Tokio aufgewachsen, hat sie Tex­ tildesign in Wien studiert. Obwohl sie inzwischen große Aufträge von Hotels, Läden und Büros erhält, bleibt sie ihrem Grundsatz auch bei Privatkunden treu: Sie sucht, wenn möglich, den Raum auf, für den sie einen Leuchtkörper

01

maßschneidern soll. Wichtig für die Designerin ist dabei nicht nur, wie sich das Objekt in einen Raum fügt, sondern auch, welche Lichtstimmung der Auftrag­geber erwartet. Denn  Licht­ gebung hat eine unmit­telbare Wirkung auf den Menschen, ähnlich wie Musik. „Ich spiele mit Licht und Schatten, um eine Umgebung zu schaffen, die ganz individuell passt“, sagt Megumi Ito. Obwohl sie gern mit ­japanischen Ma­ terialien wie Kimonostoffen oder Papier arbeitet, wagt sie sich auch an innova­ tive Werkstoffe für LED-Lampen und an Kunststoffe, Metall und Kristall. Gerade fertig­gestellt hat sie die Decken­ beleuchtung des neu eröffneten Sacher Ecks an der Kärntner Straße mit Blick auf die Oper. In dem modern-wieneri­ schen ­C afé-Ableger des berühmten Hotels Sacher glitzern jetzt fünf Meter hohe Lüster, deren Kristallsteine von der Lichtkünstlerin einzeln appli­ ziert wurden – eine ganz spezielle Art von Lampenfieber. w w w.ito-megumi.com

Megumi Ito Die japanische Lampendesignerin lebt seit 25 Jahren in Wien

02

04

03 01 Flechtwerk Die Deckenleuchte Provence ist aus geflochtenen Stoffbändern

02/03 Bastelarbeit Die LED-Stehleuchte aus japanischem ­Papier kann man sich als Bausatz schicken lassen

04 Seidig Die Lampe Silvia ist aus hochwertiger Seide des venezianischen Textilherstellers Rubelli

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

43


DESIGNTRIP WIEN

01 Stilsicher Massi Baum­ gartner in ­seinem Design­ store im Ser­ vitenviertel

02 Poetisch Die berühmte Hängeleuchte Pinecone von Paola Navone bei Fontana

03 Reduziert Tisch Isola und Stuhl Tulipano von De­ signer Roderick Vos für Linteloo 03

vor allem dann, wenn die Ästhetik mit nachhaltiger Qualität einhergeht – wie bei der Kollektion von Flexform, bei den Sitzmöbeln des niederländischen Familienunternehmens Label und den Holzmöbeln der  bayerischen Firma Janua. In den Showrooms sind außerdem Einrichtungsgegenstände fürs Bad, etwa von Agape oder Cea, sowie für die Küche zu sehen. Spannend ist Massis Zu­sammenarbeit mit  Stefan Knopp (stefan-knopp.com), einem österreichischen Holzkünstler, der die Oberfläche seiner massiven Tische auf einzigartige Weise behandelt: Mit Gasbrennern geköhlt, gekalkt oder geölt, wird das grobe Material streichelglatt, die natürliche Kraft und die Individualität des Baumes mit seinen Strukturen und Kerben aber bleiben sicht- und fühlbar. 

01

7

WOHNEN REVITALISIERT: MASSI IN DER BERGGASSE

Ob Sigmund Freud seine berühmte Couch bei Massi gekauft hätte? Überflüssige Frage. Jedenfalls liegt unweit des Sigmund Freud Museums in der Berggasse der Designstore von Massi Baumgartner. Der Architekt, ein gebürtige Tiroler, entwirft und betreut Raumkonzepte und Revitalisierungen von Wohnungen. Er zeigt in seinen Ausstellungsräumen Möbel, Lampen und Wohnaccessoires, von denen er begeistert ist. Klare Linien und edle Formensprache sind ihm wichtig,

w w w.m assi.at 02

04

04 Das Am­biente macht’s Design von Francesco Rota: Tisch Kanji und Sessel Elsie bei Paola Lenti

44

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


02

8

ZEITGEIST-LUXUS: SOCIETY

01 Gut geschürzt Küchenoutfit aus weichem Froissé-Leinen mit knöpfbarem Geschirrtuch 02 Gut gebettet Society-Bettlaken und -Bezüge in kombinierbaren Designs und aus bügelfreier Baumwolle

01

In Wien gibt es seit Kurzem eine Niederlassung von Society Limonta Home Collection. Die Heimtextilien des italienischen Traditionsunternehmens haben bisher vor allem Fans in Rom, London, Paris, New York, Stockholm, Tokio oder Genf. Jetzt können auch die Wiener im Flag­shipStore im 7. Bezirk die herrlichen Bett-, Tisch- und Badtextilien in Augenschein nehmen. Italienisches Design hat den Ruf, hochwertig, elegant und zugleich lässig zu sein. Society erfüllt diesen Anspruch mit unkonventionellem Luxus, der von einer hohen Materialqualität ausgeht, mit zeitgeistigen Ent­würfen und Farben, die eine natürlich-künstlerische Wirkung hervorrufen. Die ­edlen Rohmaterialien Leinen, Baumwolle, Seide und Kaschmir werden in Italien verarbeitet. Fachleuten ist die Limonta-Gruppe auch ein Begriff als Traditionsfirma, die seit mehr als 100 Jahren hochwertige Gobelins, feinsten Jacquard und Samt herstellt. Die Motive der Home Collection zitieren diese lange Geschichte in einer re­ spektvoll modernen Ausprägung. Das Unternehmen hat sich nachhal­ tigen und umweltfreundlichen Pro­ duktionsmethoden verschrieben. Ebenfalls im Society-Sortiment zu finden: edles naturfarbenes handgemachtes Limoges-Porzellan. w w w.societylimonta.com 45


DESIGN DER KLASSIKER FOLGE # 12

HANS J. WEGNER: CH23

EIN STUHL, SO ZEITLOS WIE SEIN DESIGNER INNERHALB WENIGER WOCHEN entwarf Hans J. Wegner im Jahr 1950 seine erste Kollektion für Carl Hansen & Son. Fünf Stühle gehörten dazu. Der CH24 mit seinem charakteristischen Y in der Lehne rückte als Wishbone Chair schnell ins Rampenlicht – und begeisterte die Avantgarde. Das schlichte Schwestermodell, der CH23, stand da ein wenig im Schatten, und Carl Hansen & Son stellte die Produktion nach ein paar Jahren ein. 2017 dann das Comeback: Der CH23 wurde als Reedition wieder ins Programm genommen. Er gilt heute als frühes Beispiel für Wegners einzig­

HANS J. WEGNER gilt als „the Master of the Chair“: Im Laufe seines Lebens entwarf er mehr als 500 Stühle, darunter der Wing Chair und den Wishbone Chair, sein erfolgreichstes Modell. Wegner wurde 1914 im dänischen Tønder geboren, wo er eine Tischlerlehre absolvierte. Später studierte er in Kopenhagen an der School of Arts and Crafts. 1943 eröffnete Wegner sein Designstudio, ab 1949 arbeitete er mit Carl Hansen & Son zusammen.

artige Formensprache und Handwerkskunst. Liebhaber begeistern sich für die Details, etwa die kreuzförmigen Abdeckungen, mit denen Wegner die Befestigungen der Rückenlehne aus form­gepresstem Furnierholz hervorhob. Oder die Flechtung der Sitzfläche: 135 Meter feinste Papierkordeln werden dafür auf der dänischen Insel Fünen per Hand doppelt geflochten. Ein Profi schafft das in gerade einmal anderthalb Stunden. Bis die Sitzfläche ersetzt werden muss, vergehen Jahrzehnte. Der CH23 ist also ein Stuhl fürs Leben. Zeitlos, klassisch – einfach schön.

Die Sitzfläche besteht aus einem Papierkordelgeflecht mit einer speziellen Doppelflechtung. Zur Auswahl stehen die Farbtöne Natur und Schwarz.

Die Form des Stuhls ist organisch. Er hat keine Armlehnen und ist deshalb auch für kleinere Räume gut geeignet.

Den Holzstuhl gibt es in Eiche oder Walnuss sowie in einer Kombination beider Holzarten mit verschiedenen Oberflächen.

46

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

Die Hinterbeine sind gebogen und garantieren dadurch einen festen Stand. Die eleganten Abdeckungen im Rückenteil sind in Eiche oder Nuss­baum erhältlich.


DESIGN PORTRAIT HERI & SALLY

01 Architektenduo heri&salli Heribert Wolfmayr (links) und Josef Saller 02 Neue Ästhetik Geborgene Poollandschaft mit Blick auf einen See im Salzkammergut

01

48

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


DESIGNER-PORTRÄT HERI&SALLI

EIGENER KOSMOS

TRÄUMEN IN  L EBENSRÄUMEN Das Wiener Architekturbüro heri&salli stellt den Menschen als zentrale Figur in seine Entwürfe. Jede Arbeit des Erfolgsduos schafft einen harmonischen Kosmos, der die Funktion, aber vor allem auch die Erholung in den Mittelpunkt stellt. So entstehen in Verbindung von organischen Formen und vielseitiger Ästhetik Gebäude, die in Traumwelten entführen TEXT: Claudia Tebel-Nagy

02

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

49


DESIGNER-PORTRÄT HERI&SALLI

„STANDPUNKTE, AN DENEN WIR VER­SUCHEN, IRGENDWIE FESTZUHALTEN, BILDEN HIERARCHIEN. UND HIERARCHIEN  SIND DAZU DA, ABGELÖST ZU WERDEN“ HERI&SALLI ARCHITEKTEN

01

T

rifft man zum ersten Mal das Architektenduo heri&salli, wäre es geradezu ein Kunststück, nicht an die US-Kultkomödie „Harry und Sally“ zu denken. In jedem Fall garantiert der Firmenname dem Oberösterreicher Heribert Wolfmayr und dem Salzburger Josef Saller eine Asso­ziation mit Schmäh. Bevor die beiden Mittvierziger 2004 ihr eigenes Büro in Wien gründeten, liefen sie sich an der Grazer Universität über den Weg und später im prominenten Architekturbüro Coop Himmelb(l)au. Gemein ist ihnen der Zu­gang zur Raumgestaltung, der zentral „den Menschen als Ursache für ein architektonisches Konzept“ sieht. Nun würden wohl die meisten Architekten diese Maxime unterstreichen. Ob sie gelingt, kann aber wohl nur an der Herausforderung und am Erfolg gemessen werden.  Gerade haben heri&salli einen Wettbewerb für das Areal „Leben am Helmut-Zilk-Park“ gewonnen. Der  Park ist ein neu geschaffenes ­Viertel nahe dem Wiener Hauptbahnhof, der 2015 eröffnet wurde. „Music-Box am Arsenal­steg“ heißt ihr Projekt, das die wesentlichen Pfeiler modernen L ­ ebens in einem Kosmos vereint: ­Wohnen, Arbeiten, Freizeit – mehr 50

02

02

Menschsein kann man in einem architektonischen Gesamtkonzept kaum unterbringen. In der „Music-Box“ entstehen ab Sommer dieses Jahres geförderte Wohnungen für Musikstudenten, Kreative, Gastprofessoren und „Stadtnomaden“ sowie eine Musikschule, Proben- und Bewegungsräume, ein Veranstaltungsraum, Bars und Restaurants sowie eine Infozentrale als Drehscheibe des Viertels. Ein flie-

01 Lichtdurchflutet Treppenhaus mit behaglichen Holzwänden 02 Extra­vagant Gebäude einer Fassadenplanungsfirma im Burgenland

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

ßender Übergang zum öffentlichen Raum, der in einem herausfordernden Kontext steht. Kaum eine Stadt ist tradi­t ionell so stark von  großer Musik­g eschichte durchflutet wie ­Wien. ­Betrachtet man die Gesamtheit der heri&salli–Architektur, so fällt immer wieder die Verbindung zwischen ­Arbeit und Freizeit auf, die nicht vermischt, aber in Harmonie zueinander gebracht werden sollen.


03

Die Komplexität der Aufträge macht den beiden Spaß. Ihren Entwurfsprozess beschreiben sie so: „Standpunkte, an denen wir versuchen, irgendwie festzuhalten, bilden Hierarchien. Und Hierarchien sind dazu da, abgelöst zu werden.“ Gemeint sind die vielen heterogenen Überlegungen in puncto Maßstab: der städtische Maßstab, der Maßstab des Viertels, des Hauses, des Raums, der Menschen, die darin leben sollen – gar nicht zu reden von Entwurfsregeln, Bauvorschriften, Paragrafen. Hier könne es keine Hierarchien und keine bestimmte Reihenfolge geben, alles sei gleich wichtig. 

04

Ein Paradebeispiel des launigen Duos ist der Büroneubau der Fassadenplanungsfirma FOB – face of buildings im Burgenland. „Office Off“ war der Arbeitstitel, dem der Bauherr folgte. „Zur Arbeit gehen“, diese Formel trat in den Hintergrund zugunsten eines Konzepts, das der Lebensqualität den Vorrang gibt. Mitarbeitertreffpunkte neben ­Büroräumen, Ruhebereiche, Fitnessräume, ja sogar ein Löschteich, der als Swimmingpool genutzt werden kann, lassen eine attraktive Arbeitslandschaft entstehen. Wichtig war auch das Energiekonzept. Im sonnigsten Bundesland Österreichs kommt das Gebäude dank regulierter Nachtkühlung ohne Klimaanlage aus. Die mit Photovoltaik belegte Dachlandschaft sorgt für weitgehende Unabhängigkeit.  Die Träume von Lebensräumen sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Luxus ist also etwas Individuelles.­ Eine sehr eigenwillige Vorstellung von ­Luxus hatte Essigpapst Erwin Gegenbauer, als er heri&salli beauftragte, Gästezimmer zu entwerfen. Seine Idee ­assoziierte weder teuer noch opulent, sondern das exakte Gegenteil. Der Wiener, der mit seinen Essenzen Luxusgastronomen weltweit beliefert, hatte vom modernen Hochglanzschnickschnack die Nase voll. Er wollte etwas Rudimentäres, Elementares, das aber „alle Stückeln spielt“ – sprich, es sollte an nichts fehlen. heri&salli rüsteten alles ab, was als Dekoration gelten

05

03 Umgezogen Das Flederhaus steht jetzt in der Seestadt Aspern außerhalb von Wien

04 Sketch Ein Flederhaus muss mobil sein können

05 Kultiviert Das Hangout im Wiener MuseumsQuartier MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

51


01 Hölzern Das Wiener Gästezimmer der Firma Gegenbauer 02 Organisch Terrasse des Essigfabrikanten Gegenbauer

01

könnte, und entwarfen das sogenann­ te Wiener Gästebett, das als nahezu einziges Möbel im Zentrum des Raums steht. Gestapelte Kanthölzer schaf­ fen sowohl die Schlafstelle als auch Stauraum für Koffer, Kleidung und Utensilien. Wandziegel, Decken und Böden wurden freigelegt, die Technik ist sichtbar. Eine Art Negativdesign quasi. Im Weiteren gestalteten heri&­ salli auch Gegenbauers Produktions­ stätten und seinen Privatbereich in einer jeweils ganz unterschiedlichen Atmosphäre. Den Menschen als Ursache für ­architektonische Konzepte begreifen – aufgrund ihres Mottos entsteht bei heri&salli eine  abwechslungsreiche Ästhetik, die kaum eine spezifi­ sche Handschrift der Architekten er­ kennen lässt. Ausgehend von den State­ ments und dem Lebensgefühl der Bauherren entwickeln sie individuelle Entwürfe. Für dieses Sicheinlassen auf ungewöhnliche Herausforderungen hat das Studio einige Preise gewonnen, unter anderem den Outstanding ­Artist Award, der vom österreichischen Bundeskanzleramt für herausragende Leistungen an junge Künstler vergeben wird. Während viele traditionelle Ar­ chitekten und Designer Zeitlosigkeit 52

03 Schutzhülle Licht- und Schattengebung eines Außenraums

02

03 MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


DESIGNER-PORTRÄT HERI&SALLI

04

„VERWEILEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM IST OFFENSICHTLICH TEMPORÄR, EINE ART SEQUENZ – WIR GEBEN DIESER SEQUENZ EINEN DAUERARTIGEN RAHMEN“ HERI&SALLI ARCHITEKTEN

05 04 Blickdicht Der Sichtschutz des Garten­ grundstücks ist wie ein Jäger­zaun konstruiert

05 Geschichten erzählen Treppentanz in einer Wiener Wohnung

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

als Qualitätsmerkmal ihrer Entwürfe hervorheben, lassen heri&salli auch Temporäres, Modisches zu. Offensicht­ lich umfasst der Zeitbegriff in der ­Architektur wie in der Kunst eine wei­ te Spanne. Zum zehnjährigen Bestehen des  Wiener MuseumsQuartiers (MQ) ent­ warfen heri&salli eine „gebaute Sequenz des Stillstands“. Auf dem Vorplatz des MQ, eines der zehn größten Kultur­ areale der Welt, das auch das Archi­ tekturzentrum beheimatet, bauten sie das Flederhaus. Die Umrisse wir­ken, als hätte ein Kleinkind ein vierstöcki­ ges Haus gemalt und die Front wegge­ lassen wie bei einem Puppenhaus. Wäh­ rend der Jubiläums­events sollten die Besucher einen Ort finden, an dem sie buchstäblich abhängen konnten wie Fledermäuse, wenn auch in Hängemat­ ten. „Das Haus ist nur noch Abbild be­ ziehungsweise Logo ­einer Geschichte des Aufenthalts“, so die Flederhaus-­ Väter. „Verweilen im ­öffentlichen Raum ist offensichtlich temporär, eine Art ­Sequenz – wir geben dieser Sequenz ­e inen dauerartigen Rahmen.“ Das ­Flederhaus steht mittlerweile in der nahe gelegenen Seestadt Aspern, ei­ nem der größten Stadtentwicklungs­ gebiete in Europa.  Design ist das Ergebnis verschie­ dener Motivationen verschiedener Men­ schen. Der Betrachter kann manche Mo­ tivationen nachvollziehen, die meisten aber bleiben ihm verborgen. Der öster­ reichische Autor Karl Kraus sagte ein­ mal: „Künstler ist einer, der aus einer Lösung ein Rätsel machen kann.“ 53


RESSORT DESIGNHISTORY BLINDTEXT DER SWAN KLASSIKER & EGG

JUBILÄUM

SESSEL, STOLZ WIE SCHWÄNE Swan und Egg gehören zu den berühmtesten Entwürfen der ­dänischen Designlegende Arne Jacobsen. Zu ihrem 60. Geburtstag präsentiert Republic of Fritz Hansen die weltbekannten Stühle in neuen Looks TEXT: Wolf-Christian Fink

 M

an schrieb das Jahr 1960, als in Kopenhagen das aller­erste ­Designhotel der Welt eröffnet wurde. Und das in einer Zeit, als man den Begriff Designhotel noch gar nicht kannte. Das damalige SAS Royal Hotel (heute: Radisson Blu Royal Hotel) war Aushängeschild der ­renommierten Flug­ gesellschaft SAS (Scandinavian Airlines System) und setzte neue Maßstäbe in puncto Service – der Checkin für Transatlantikflüge war direkt im Hotel möglich – und vor allem als Gesamtkunstwerk. Verantwortlich war Dänemarks Designpapst Arne Jacobsen (1902 bis1971), der das 20-stöckige Hotel vom Dach bis zum Keller als Monument des Jetzeitalters und des dänischen Designs 54

Markantes Profil Um das Egg zu erken­­nen, reicht schon die prägnante ­Silhouette

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

entwarf und ausstattete. Bei dem Bauprojekt hatte Jacobsen umfassende Möglichkeiten, im ganzen Gebäude fand sich kein Objekt eines anderen Gestalters. Zum 60. Geburtstag zweier in dem Kontext entstandener, weltberühmter Designikonen präsentiert Republic of Fritz Hansen diese Klassiker in Neuauflage. Im Mittelpunkt stehen die Stühle Swan und Egg, die jeder für sich und in vielerlei Hinsicht Designhistorie geschrieben haben: „Arne Jacobsen entwarf nicht nur Stühle mit einem funktionalen Zweck, sondern schuf skulpturale Kunstwerke, die ein unmittelbares Gefühl von Kraft vermitteln. Die vielen Kurven und die asymmetrischen Formen seiner Entwürfe versuchen, die sie umgebende Architektur abzumildern“, sagt Christian Andresen, Designchef bei Republic of Fritz Hansen, und fügt hinzu: „Wenn Sie zum Beispiel einen der Egg-Stühle genau ansehen, entdecken Sie, dass die ,Ohren‘ der Rückenlehne asymmetrisch sind. Dieses Merkmal unterstreicht die


Patina programmiert Die Alu­minium­ober­fläche wird ­galvanisiert und be­kommt einen ­seidigen Glanz, der sich mit der Zeit farblich verändert

näherem Hinsehen entdeckt man Schönheitsflecken wie Narben, winzige Insektenstiche und sichtbare Falten, die die Lebensgeschichte des Leders wiedergeben. Dieses besondere Reinleder wurde noch nie gefärbt und wird mit der Zeit von Natur aus dunkler“, so der Designchef. Die Zusammenarbeit zwischen Arne Jacobsen und Fritz Hansen lässt sich bis ins Jahr 1934 zurückdatieren. Allerdings gelang Jacobsen der ganz große Wurf erst 1952 mit dem kleinen, aber markanten Stuhl Ameise. „Er war der erste von Jacobsens ikonischen Stapelstühlen. Er war ein äußerst produktiver Designer und gestaltete eine Vielzahl von Stücken für Fritz Hansen, von denen viele in fast endlosen Va­ rianten bis heute überzeugen“, sagt Jacob Holm, Geschäftsführer von Republic of Fritz Hansen. Die Modelle Egg und Swan werden als limitierte Edition mit jeweils ma-

01

„OBJEKTE ZUR WEITERGABE ÜBER GENERATIONEN“ CHRISTIAN ANDRESEN CHEFDESIGNER REPUBLIC OF FRITZ HANSEN

organische Gestaltungsmethode, die den Großteil von Arne Jacobsens Möbelkollektionen ausmacht.“ Zum Jubiläum werden die beiden Stühle mit den exklusivsten Materia­lien verarbeitet. Das heißt, dass die Marke nicht nur mit der äußeren Erscheinung, sondern auch mit der Haptik, dem Geruch und dem Alterungsprozess der Materialien gearbeitet hat. Sie reichen vom weichen, lässigen Leder Pure bis zu einem mit 23 karätigem Gold beschichteten Fuß. Materialien, die alle im Lauf der Zeit Patina ansetzen und ihren ganz eigenen Look entwickeln: „Neben seiner sehr weichen Haptik bereitet das Pure-Leder ein optisches Vergnügen, das die Geschichte seiner ursprünglichen Existenz erzählt. Bei

ximal 1958 Exemplaren produziert – als Objekte, die zur Weitergabe über Generationen bestimmt sind. „Diese Stücke leben mit den Menschen“, sagt Christian Andresen, „und ihre Geschichten werden weitergegeben. Daher nennen wir es ‚von rein zu persönlich‘, weil die reinen Materialien mit der Zeit zu persönlichen werden!“

03 01 Der Designer und sein Werk Arne Jacobsen schuf mit dem Egg Chair eine Jahr­ hundertikone

02 MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

02 Feinste Handwerkskunst 1100 Nadelsti­ che werden be­nötigt, um einen Egg zu nähen

03 Bestes ­Material Das Leder ­Pure ist na­türlich be­handelt und für Gene­ra­­tionen gedacht

55


Ganz in Rot gehalten war das Ankleidezimmer in Lucie Koldovas Instal­ lation „Das Haus“ auf der Kölner Möbelmesse

Trends 2018 Neuigkeiten von den Messen  AKTUELLES IM FRÜHJAHR

WARM UND SINNLICH Kühle Nüchternheit ist passé. Wenn die Erkenntnisse der Möbelspezialisten zutreffen, sehnen sich die Menschen nach Echtheit, Sinnlichkeit, wahrer Qualität und Individualität. Alles vereint in sorgsam gefertigten Einrichtungsgegenständen fürs ganz besondere Wohnen TEXT: Peter Würth

56


TRENDSCOUT NEUES IM FRÜHJAHR

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

57


TRENDSCOUT NEUES IM FRÜHJAHR

 E

ine Messe ist Arbeit. Für man­ che richtig harte Arbeit: für Messebauer, Hostessen, Standbetreuer, für Messe­ besucher, für Journalisten. Auf der imm cologne 2018 aber waren einige Menschen zu sehen, die wirklich arbeiteten. Konzentriert und produktiv. Einer von ihnen nähte mit langer Spe­ zialnadel Matratzen am Stand des Pre­ mium-Bettenherstellers Vispring, einer bespannte mit purer Muskelkraft die Sitzfläche eines Y Chair bei Carl Han­ sen, und in Halle 3 knüpfte der indische Meisterweber Dileep Kumar einen Tep­ pich am Stand von Jan Kath. Die drei Handwerker stehen stellvertretend für eine Entwicklung in der Möbelbranche, von der auch die Frühjahrsmessen nicht unberührt blieben: die Renais­sance der Manufakturen, die wiederentdeck­ te Wertschätzung für die Handwerks­ kunst und die Lust am sinnlichen, teilweise sogar opulenten Wohnen. Anspruchsvolle Kunden fordern individuelle Möbel, mit Sorgfalt von versierten Handwerkern aus erstklas­ sigen Materialien gefertigt – alles an­ dere als Massenware. Denn der Stel­ lenwert des Wohnens wächst und

02

TISCHE FÜR EIN LEBEN MIT FREUDEN UND FREUNDEN

03

05 01

HANDARBEIT Mit Liebe zum Detail

01 Zu Gast aus Indien Meisterweber Dileep Kumar knüpft einen Teppich am Stand von Jan Kath in Köln

58

wächst und damit die Bereitschaft, sich Besonderes etwas kosten zu lassen. Je unsicherer die Zeiten, desto größer der Wunsch nach Wohlgefühl in den eige­ nen vier Wänden. Und das will man nicht nur alleine ausleben, sondern am liebsten mit Freunden. Dann wird gemeinsam gekocht, gegessen und gefeiert. Essen als geselliges Freizeit­ vergnügen at its best. Die Hersteller haben das erkannt und übertrumpfen sich gegenseitig mit großen Tischen für acht, zehn oder zwölf Personen aus massivem Holz. Mächtige Tischplatten, bisweilen etwa bei Riva 1920 im Ganzen aus großen Bäumen geschnitten, erinnern an Refektoriums­tische und sind garantiert noch über Generationen vererbbar. Wer’s nicht ganz so rustikal mag, findet aufs Feinste verarbeitete Naturholz­ tische, etwa Tix von Mobimex oder e15,

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN


04

GROSSE TISCHE 02 Natur und Opulenz Stefan Knopps Tisch für Janua besticht durch die massive Platte aus einem Blatt

Platz für Geselligkeit

03/04 Prachtstück Der Tisch Tix von Mobimex aus massivem Holz mit Fuge steht auf einer dünnen Struktur aus Aluminium oder Stahl. Als limitierte Edition auch in Nussbaum erhältlich 05 Meisterwerk Japanische Schreinerkunst steht beim Tisch Ashida von e15 Pate

59


TEPPICHE Sinnliches für drunter

02

01

wo man sich traditioneller japanischer Techniken bedient, um höchste Qua­ lität zu schaffen. Was bei den Tischen beginnt, setzt sich mit den Stühlen konsequent fort. Sitzen, das kann Genuss und Gesellig­ keit, Arbeit und Anstrengung sein. Auf den neuen Stühlen kann man bei allen Gelegenheiten sitzen. Sie passen an verschiedene Orte, in unterschiedliche Einrichtungssituationen. STÜHLE, UNAUFDRINGLICH SCHÖN

Das Prinzip Michael Thonets, einen Stuhl auf wenige Bestandteile zu redu­ zieren, hat Sebastian Herkner für sei­ ne Neuinterpretation des Frankfurter Stuhls aufgegriffen: Sein Entwurf 118 ist ein klassischer Holzstuhl, minima­ listisch und ehrlich, aber mit raffinier­ ten Details. So haben die Beine vorne Kanten und sind auf der Rückseite ab­ gerundet, was die hufeisenförmige Grundfläche des Sitzes widerspiegelt. Auch der Workshop Chair von ­Cecilie Manz für Muuto ist ein einfacher Holz­ stuhl, ein schmaler Entwurf, der tradi­ tionelles Handwerk und modernes Design ausbalanciert. Ähnlich der Stuhl Zenso von Formstelle für Zeitraum oder die Klassiker von Horgenglarus – auf alten Maschinen in Manufaktur­arbeit gefertigt. Konsequente Stühle zum auf­ rechten Sitzen, ergonomisch, schlicht, perfekt und dadurch voller Sinnlichkeit. Wie hoch der Stellenwert der Sinn­ lichkeit geworden ist, zeigt das Inte­ resse, das edlen Teppichen wieder entgegengebracht wird. Es war ohne jeden Zweifel Jan Kath, der die alte 60

01 Leger Neue Sitzkultur à l’Orient: das Badawi-Teppichkissen von Walter Knoll 02 Starke Grafik Teppich von Jan Kath aus der Serie Watteau 03 Schreinerkunst Fein gearbeitet ist der Stuhl Zenso von Freiraum

04 Perfektion Der Stuhl 118 von Thonet, hier mit gefloch­tener Sitzfläche, hat das Zeug zum Klassiker

03

STÜHLE Nachwuchsklassiker­

04

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

Teppichkunst des Orients in die Neuzeit überführt hat. Seine jahrzehntelange Arbeit trägt jetzt Früchte, überall auf den Messen waren Teppiche zu sehen: modern-nordisch Schlichtes in der Space-­Tunes-Kollek­tion von Kinnasand/ Kva­d rat ebenso wie große Pracht­ exemplare im Kath’schen Stil. Beson­ deres bot Walter Knoll mit seinen ­L egends of Carpets und opulenten Teppichkissen, Badawi Pillows ge­ nannt, mit denen traditionelle Formen des Sitzens, wie sie etwa im Nahen


TRENDSCOUT NEUES IM FRÜHJAHR

05 Samtig Der Sessel Loafer von Space Copenhagen für &tradition erinnert an die Salons des Art déco

05

06 Modular Das Eave-Sofa von Menu lässt sich auch als Sessel benutzen

SANFT, SAMTIG, SINNLICH 01

RÄUME AUS LICHT Wie wohnen wir in Zukunft? Lucie ­Koldova präsentierte auf der imm cologne ihre Wohnraumvision in „Das Haus“ SOFAS Sanftes Sitzen

„Ich will die Geschichte eines idealen Hauses erzählen, und zwar nicht mit Worten, sondern mit Licht in unterschiedlichsten Formen“, erklärt Lucie Koldova ihren Entwurf. Die junge Pragerin aus der ­neuen t­ schechischen Designszene zaubert ein Konzept mit vielen Licht­quellen für sinnliches und achtsames Wohnen. Dafür hat sie zwei ­spe­zielle Leuchten kreiert: Ivy, die wie gläserne Äste leuchtet, und Jack-­o’-lantern, die an ein Glühwürmchen erinnern. Viel Licht und Freiraum bieten Raum für Sanftheit und Emotionalität. 01 Individuell Wohnzimmer mit Lichthöfen

06

02 Verspielt Die Leuchte Jack-o’-lan­tern von Lucie Koldova

03 Entspannt Ruheraum mit gedämpftem Licht 04 Orgiastisch Lucie Koldovas Badezimmererleuchtung

03

02

Osten noch heute üblich sind, ins moderne Wohnen integriert werden. Die Kissen aus handgeknüpften Knoll-­ Teppichen eignen sich nicht nur fürs bodennahe Sitzen, sondern auch für die Mittagsrast. WEICHHEIT UND HÄRTE

Opulenz und Luxus vermitteln ebenfalls zwei Materialien, die an die Vierzigerund Fünfzigerjahre erinnern: Samt und Marmor. Beide sind inzwischen wieder heiß begehrte Edelwerkstoffe. Fein

04

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

61


TRENDSCOUT NEUES IM FRÜHJAHR

01 Glänzend Eine dunkle Marmorplatte toppt Victoria Wilmottes Pli Table bei ClassiCon

02 Stilvoll Die Marmorplatte der Bell Tables von ClassiCon ist mit Messing eingefasst

03 Minimal Extrem platzsparender Handtuchhalter von Northern

04 Simpel Leuchten aus schwarzem Schaum von Showroom Finland

01

02

05 Clever Die Fuge zwischen Rand und Platte erleichtert das Reinigen (von Northern)

REDUZIERT

03

04

Nur das Nötigste

05

06

62

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

06 Schlichter Luxus Der Armstuhl Harbour von Menu ist mit Leder gepolstert


TRENDSCOUT NEUES IM FRÜHJAHR

MIT FANTASIE DEM LÄRM UND DER HEKTIK ETWAS ENTGEGENSETZEN

07

OFFICE 02

Ruhe im Büro

geäderter Marmor gibt Tischen und Tischchen, etwa von ClassiCon oder Alias, eine ganz besondere Aura. Samt feiert an vielen Sesseln und Sofas fröhliche Urständ und lädt zum wohligen Lümmeln ein. Mit dabei sind auch skandinavische Hersteller wie Menu oder &tradition. Letzterer übersetzt mit seiner eleganten Edellinie den angesagten Trend „Hygge“ (dänisch für: Gemütlichkeit) auf ganz eigene Art. Skandinavisches Design boomt, und damit wird auch die Stockholm Furniture & Light Fair immer wichtiger. Die Messe ist mit nur drei Hallen zwar sehr viel kleiner als ihre Pendants in Köln und Mailand, aber ihre Bedeutung geht über die einer rein regionalen Messe weit hinaus. Die gleichzeitig stattfindende Stockholm Design Week lädt in der Stadt in zahlreichen Pop-up-Locations ein, in denen die Produkte emotional inszeniert werden.

02

07 Moos an der Wand Nordgröna macht schallschluckendes Moos mit einer Salzlösung haltbar 08 Klug Mit dem F ­ ourUs WallPod von Four Design wird auch die letzte Ecke genutzt

08

Der Minimalismus und die Verwendung natürlicher Materialien wie Holz und Leder dominieren im skandinavischen Design weiterhin. Immer mehr auch kleinere Hersteller setzen auf komplette Kollektionen vom Accessoire bis zum Sofa und setzen mit oft verblüffenden Ideen Akzente. Das reicht bis ins Büro: Intelligente Lösungen etwa für geräuschhemmende Akustikmodule zeigen, dass Nutz­ wert und Ästhetik kein Widerspruch sein müssen.

09

09 Stille Flächen Die Wandpaneele aus Holzwolle und Beton von Baux machen optisch einiges her

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

63


7

 IM FOKUS

PREZIOSEN

Ganz besondere Einzelstücke, die uns auf den Frühjahrsmessen 2018 aufgefallen sind. ­Individuelles für Individualisten mit Anspruch

01 Glam Chairs Zu seinem 50. Ge­ burtstag bekommt der legendäre Panton Chair von Vitra zwei glamouröse Jubi­läums­ varianten spendiert: Chrome mit einer metallischen Ober­ flächenverspiegelung und Glow mit magisch blauem Leuchteffekt

01

64

JEDE MESSE hat ihre Trends, die sich an vielen Ständen widerspiegeln. Jede Messe zeigt aber auch ganz spezielle Möbel, Unikate, Besonderheiten, die herausstechen, sich keiner Mode unterordnen und einfach für sich stehen.


TRENDSCOUT imm cologne 2018

02

02 Charakter Der Loungechair Creus von Pininfarina für Riva 1920 ist aus einem einzigen Zedernholzblock gearbeitet und schwarz geflämmt   03 Wiederentdeckt Arne Jacobsens Society Table für die American Scandinavian Society legt Carl Hansen neu auf 04 Leicht, elegant  Münchner Studenten  haben den Stuhl (und  Tisch) für das Café  des Flüchtlingszentrums Bellevue di Monaco entworfen

05 Minimal Die Bücherregale supermundane von  Breuer Bono lassen  alles weg, was nicht unbedingt benötigt wird, und können doch ganze Bibliotheken tragen  

05 06

06 Glamour Die schlicht-schönen  Side­boards und Vitrinen von Piure bekommen durch metallisierte Glasfronten einen edlen, warmen Look   07 Kreativ Mit seinen bemalten Kommoden bringt Piet Hein Eek spielerische Fantasie ins Wohnen

07

04 03 MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

65


FAMOUS CHAIR # 12

EGG CHAIR

LÜMMELN WIE YVES SAINT LAURENT NIE HAT SICH JEMAND SO SCHÖN auf ­ rne Jacobsens Egg Chair gefläzt wie A Yves Saint Laurent auf diesem kognakbraunen Exemplar. Man schrieb das Jahr 1968, und berühmt wurde das Bild zwar auch wegen des lasziven ­Modeschöpfers und der exquisiten Unterlage, aber vor allem als Meilenstein der Fotografie. Die Amerikanerin ­Marie Cosindas (1923 bis 2017) galt als Pionierin der Farbfotografie und be­einflusste mit ihren Bildern stark die bis dato vorwiegend schwarz-weiß geprägte Fotokunst. Ihre Porträts ­gelangen ihr oftmals in wenigen ­Minuten und ohne zusätzliches Licht,

66

was, wie auf diesem Porträt beispiel­haft zu ­sehen, zu einer aurati­schen ­Ausstrahlung der Bildkompo­sition führt. Arne Jacobsens Designikone liefert hier zwar nur den Hintergrund der ­Pose, sorgt aber mit Farbe und Licht für einen wunderbar ästhetischen R ­ ahmen. Auch der BondDar­steller George Lazenby und das Model Claudia Schiffer nutzten später den Egg Chair für Foto­shootings. Doch an den erotischen und leicht ver­rätselten ­Habitus des Genies Yves Saint Laurent konnten sie nicht ­anknüpfen. So wurde aus dem Bild ­eine Legende.

MAGAZIN FÜR EINRICHTEN UND LEBEN

Arne Jacobsen (1902 bis 1971) gehört zu Dänemarks renommiertesten De­signern und schuf eine ganze Reihe von Klassikern. Eines seiner berühmtesten Werke ist bis heute das SAS Royal Hotel in Kopen­hagen, für das er von der ­Planung bis zur Ausstattung im Detail verantwortlich war. Mehr darüber in ­diesem Magazin auf den Seiten 54/55.


v

Grand Sofà Developed by Vitra in Switzerland, Design: Antonio Citterio Ihren Vitra-Fachhändler finden Sie unter www.vitra.com/handel

www.vitra.com/grandsofa

Gärtner CI Magazin #43  

Magazin #43 der creativen inneneinrichter | Wohnen, Einrichten und Design

Gärtner CI Magazin #43  

Magazin #43 der creativen inneneinrichter | Wohnen, Einrichten und Design

Advertisement