__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

JAHRE

-

ANNI

EINE ERFOLGSGESCHICHTE UNA STORIA DI SUCCESSO


JAHRE - ANNI

EINE ERFOLGSGESCHICHTE UNA STORIA DI SUCCESSO


STOLZ AUF DAS ERREICHTE ... Mit Freude und Genugtuung können wir auf die 25 jährige Erfolgsgeschichte unseres Fernheizkraftwerkes zurück blicken. Unser Werk hat sich als Vorzeige- und Erfolgsmodell nicht nur in Südtirol sondern weit über die Grenzen hinaus etabliert. Deshalb möchte ich mich bei allen bedanken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Bei den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen, den Verwaltungsräten, welche stets mutige und zukunftsweisende Entscheidungen getroffen haben, sowie bei unseren Mitarbeitern, welche mit viel Motivation und Einsatz sich voll mit dem Betrieb identifizieren. Gemeinsam werden wir den zukünftigen Herausforderungen gewachsen sein. Orgoglioso per i nostri traguardi... Con gioia e soddisfazione possiamo guardare alla storia di successi della nostra Centrale di Teleriscaldamento, lunga ben 25 anni. La nostra centrale è diventata un modello di riferimento e di successo non solo in Alto Adige, ma anche al di là dei suoi confini. Per questo motivo desidero ringraziare tutti coloro che hanno contribuito a questo successo. I soci per la fiducia accordataci, i membri del Consiglio di Amministrazione per le decisioni sempre coraggiose e innovative, e i nostri collaboratori che con tanta motivazione e impegno si identificano completamente con l‘azienda. Insieme saremo all‘altezza delle sfide del futuro.. HANSPETER FUCHS PRÄSIDENT DES VERWALTUNGSRATES PRESIDENTE DEL CONSIGLIO DI AMMINISTRAZIONE

DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG FÜR INNICHEN ... Es war eine zukunftsorientierte, solidarische Idee, die im Jahr 1994 in Toblach diese Erfolgsgeschichte begründete. Einige Jahre später war es nicht nur dem Rechenstab, sondern auch der Großzügigkeit der Bürgerinnen und Bürger beider Gemeinden zuzuschreiben, dass Innichen an diese Wärmequelle in Toblach andockte. Es war nicht selbstverständlich, denn es bedurfte Klugheit und Weitsicht, diese Einrichtung als Genossenschaft gemeindeübergreifend in die Zukunft zu führen. Das 25 jährige Betriebsjubiläum soll Anlass sein, die Einmaligkeit der heute als Selbstverständlichkeit geltenden Einrichtung hervorzuheben und allen zu danken, die daran gearbeitet haben. La scelta giusta per San Candido Questa storia di successo è nata a Dobbiaco nel 1994 da un‘idea di solidarietà, orientata al futuro. Alcuni anni dopo, non è stato solo per una questione di calcolo, ma anche per la generosità dei cittadini di entrambi i Comuni, se San Candido è riuscita ad approdare a questa fonte di calore a Dobbiaco. Non era certamente una cosa ovvia, perché ci sono voluti buonsenso e lungimiranza per gestire questa struttura in forma cooperativa a livello sovracomunale e proiettarla verso il futuro. Il 25° anniversario dell‘azienda dovrebbe essere un‘occasione per sottolineare l‘unicità di questa struttura, oggi data per scontata, e per ringraziare tutti coloro che vi hanno lavorato. ROSMARIE BURGMANN BÜRGERMEISTERIN VON INNICHEN SINDACA DI SAN CANDIDO

EINE WAHRE ENERGIEWENDE ... Das Fernheizkraftwerk hat in Toblach vor 25 Jahren eine wahre Energiewende eingeleitet: weg von den fossilen hin zu den erneuerbaren, vor Ort zur Verfügung stehenden Energieträgern! Auch der genossenschaftliche Weg, durch den unser Fernheizwerk entstanden ist, beweist sich als der bestmögliche Weg zur Erzeugung eines Gutes, das zu einem ausgewogenen Preis in den Betrieben und Haushalten ankommen soll, und gleichzeitig uns allen gehört. In diesem Sinne darf ich, im Namen Toblachs, dem Präsidenten Herrn Hanspeter Fuchs und allen Vorstandsmitgliedern von gestern und heute, von Innichen und Toblach, für das Erreichte einen aufrichtigen Dank aussprechen, sowie viel Erfolg für Euren Einsatz in den nächsten Jahren wünschen. Svolta epocale La realizzazione della Centrale di Teleriscaldamento ha costituito venticinque anni fa per Dobbiaco una vera e propria “svolta epocale” della nostra politica energetica: sostituzione delle fonti energetiche di origine fossile con fonti energetiche rinnovabili e presenti sul territorio! Anche la scelta - nella costituzione della società - della forma cooperativistica si è rivelata lungimirante e vincente consentendo di fornire energia pulita ed a prezzi calmierati agli operatori economici ed ai nostri concittadini/e che ne sono – in ultima analisi- i proprietari. Sostanziato da queste riflessioni esprimo il mio vivo “grazie” al Presidente Hanspeter Fuchs ed a tutti i Consiglieri di Amministrazione di ieri ed oggi, di Dobbiaco e di S.Candido, per l’impegno profuso ed i risultati ottenuti in tutti questi anni, coniugato con gli auguri di successo e soddisfazione per gli anni a venire. GUIDO BOCHER BÜRGERMEISTER VON TOBLACH SINDACO DI DOBBIACO


1995


ALLES BEGANN 1994 ... 16. November 1994:

6. November 2003:

Die „Fernheizwerk Toblach Genossenschaft mit beschränkter Haftung“ wird gegründet.

Der neue Biomassekessel wird in Betrieb genommen. Zusätzlich zu den beiden bestehenden Biomassekesseln mit einer Leistung von je 4 MW erzeugt der neue Kessel 10 MW.

12. Jänner 1995: Das Technische Büro per.ind. Alfred Jud wird mit der Gesamtplanung und Projektleitung beauftragt.

18. Mai 1995: Nach 220 Vorverträgen mit künftigen Wärmeabnehmern wird das Vorhaben in Angriff genommen.

27. November 1995: Pünktlich und planmäßig wird die erste Fernwärme geliefert.

Ende 1995: 180 Unterstationen sind montiert und 160 Abnehmer werden mit Fernwärme versorgt.

1996: Nach Beendigung des zweiten Bauloses beträgt die Anschlussdichte 70%.

1997: Innichen diskutiert den Anschluss an das Fernheizwerk Toblach.

1998: Die Landesregierung gewährt den Beitrag für den Anschluss des Hauptortes Innichen an das Fernheizwerk Toblach.

1998: Gründungsmitglied Südtiroler Biomasseverband. Nach dessen Fusion Mitglied im Südtiroler Energieverband seit 2012.

20. August 1998: Per.ind. Alfred Jud, Dr. Ing. Walter Sulzenbacher und Ing. Franz Heidolt nehmen die Planung in Angriff.

Ende August 1999: Die Verlegung des Fernwärmenetzes in Innichen beginnt.

November 1999: Die ersten Innichner Privathäuser und Betriebe werden mit Fernwärme versorgt.

1. Februar 2002: Nachdem im Sommer 2001 über die Errichtung eines dritten Biomassekessels mit Stromproduktion diskutiert wurde, stellen Ing. Franz Heidolt und Ing. Robert Gabriel das Projekt zur Erweiterung des Fernheizwerkes vor.

22. April 2003: Im Beisein von Landesrat Dr. Michl Laimer wird der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt.

2. Dezember 2003: Das Fernheizwerk produziert mit dem 1,5 MW großen ORC-Modul zusätzlich Strom. Es ist das größte in Europa.

25. Juni 2005: Im neuen Gebäude des Fernheizkraftwerks wird der Schaugang eröffnet. Der Schaugang ist der erste seiner Art in Europa.

2011: Miteigentümer E-Werk Silvesterbach mit Gemeinde Toblach und E-Werk Toblach. Aktionär im E-Werk Toblach AG seit 2007.

Herbst 2011: Der Lagerplatz für die Hackschnitzel wird erweitert, sowie das neue Magazin und die Mannschaftsräume in Betrieb genommen.

2. März 2012: In der Nacht vom 2. auf den 3. März 2012 wird das Fernheizwerk durch einen Großbrand im westlichen Gebäudetrakt schwer beschädigt.

März/April 2012: Unverzüglich nehmen Ing. Enes Hamidovic, Dr. Ing. Walter Sulzenbacher und Ing. Robert Gabriel die Planung für den Wiederaufbau und den neuen Bürotrakt auf. Bereits im Juni 2012 wird mit dem Wiederaufbau begonnen.

26. Oktober 2012: Ohne Unterbrechung der Wärmelieferung geht die Anlage mit dem neuen 12 MW Biomassekessel am 26. Oktober 2012 in Betrieb.

Juli 2013: Der Schaugang wird wiedereröffnet.

August 2013: Der neue Bürotrakt wird bezogen.

2015: Errichtung eines getrennten Pumpenraumes für Toblach sowie eines Wärmespeichers mit 1.000 m3 Fassungsvermögen zur Spitzenabdeckung und Ausfallsicherheit.

2016: In Zusammenarbeit mit den Gemeinden Toblach und Innichen wird das bestehende Datennetz durch Glasfaser ersetzt und die Glasfaser-Zentrale im Fernheizwerk errichtet.


TUTTO È INIZIATO NEL 1994 ... 16 novembre 1994:

6 novembre 2003:

Viene fondata la “Centrale Termica Dobbiaco società cooperativa a responsabilità limitata”.

La nuova caldaia di biomassa viene messa in esercizio. Insieme alle due caldaie preesistenti, ciascuna da 4 MW, la terza ha una capacità da 10 MW.

12 gennaio 1995: Lo studio tecnico del per.ind. Alfred Jud viene incaricato della progettazione globale e della direzione del progetto.

18 maggio 1995: Dopo aver concluso 220 contratti preliminari con futuri utenti, inizia la concreta fase operativa.

27 novembre 1995: Viene fornita la prima energia, nei tempi previsti secondo i piani di lavoro.

Fine del 1995: Ben 180 sottostazioni sono già montate e 160 utenti vengono riforniti con teleriscaldamento.

1996: Al termine del secondo lotto dei lavori, la densità di collegamento raggiunge il 70%.

1997: Il comune di San Candido discute su una connessione all’impianto di Dobbiaco.

2 dicembre 2003: La centrale produce anche corrente elettrica, grazie al nuovo modulo ORC da 1,5 MW, il più grande d’Europa.

25 giugno 2005: Nel nuovo edificio della centrale viene inaugurato il nuovo percorso visitatori, il primo del suo genere in Europa

2011: Comproprietari della Centrale Silvesterbach assieme al comune di Dobbiaco e l’Azienda elettrica Dobbiaco. Azionisti della Azienda elettrica Dobbiaco S.p.A. dal 2007.

Autunno 2011: Viene ampliato il deposito per lo stoccaggio dei trucioli, messa in servizio del nuovo magazzino e dei vani operativi.

2 marzo 2012: Nella notte tra il 2 e 3 marzo del 2012, l’ala occidentale della centrale viene danneggiata da un incendio.

Marzo/Aprile 2012:

La giunta provinciale concede una sovvenzione per la connessione di San Candido alla Centrale di Teleriscaldamento di Dobbiaco.

Inizia la fase di progettazione del ripristino della parte danneggiata della centrale e dei nuovi uffici da parte di Ing. Enes Hamidovic, Dr. Ing. Walter Sulzenbacher e Ing. Robert Gabriel. Già due mesi dopo iniziano i lavori di ricostruzione.

1998:

26 ottobre 2012:

1998:

Co-fondatrice della Federazione del Consorzio Biomassa Alto Adige. Dopo il suo scioglimento la centrale fa parte del SEV (Federazione Energia Alto Adige) dal 2012.

L’erogazione di energia viene garantita anche nella fase dei lavori di ricostruzione. La nuova caldaia a biomassa (12 MW) entra in servizio il 26 ottobre del 2012.

20 agosto 1998:

Luglio 2013:

Il per.ind. Alfred Jud, il Dr. Ing. Walter Sulzenbacher e l’Ing. Franz Heidolt iniziano la progettazione.

Viene riaperto il percorso visitatori.

Agosto 2013:

Fine agosto 1999:

Inaugurazione dei nuovi uffici.

Inizia la posa delle condutture per il teleriscaldamento di San Candido.

2015:

Novembre 1999: Inizia la fornitura di energia ai primi privati ed aziende di San Candido.

1 febbraio 2002: Poiché già nell’estate del 2001 si era discusso sulla realizzazione di una terza caldaia di biomassa per la produzione energetica, l’ing. Franz Heidolt e l’ing. Robert Gabriel presentano il progetto per l’ampliamento della centrale.

22 aprile 2003: In presenza dell’assessore provinciale Dr. Michl Laimer viene posta la prima pietra del cantiere di ampliamento.

Costruzione di una sala pompe separata per Dobbiaco e di un accumulatore di calore della capacità di 1.000 m3 come garanzia del servizio e per coprire i picchi di richiesta.

2016: In collaborazione con i Comuni di Dobbiaco e San Candido, la rete dati esistente viene sostituita con la fibra ottica, con centrale all‘interno della Centrale di Teleriscaldamento Termo-Elettrico.


Das Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen wurde am 16. November 1994 gegründet. La Centrale Termo-Elettrica Dobbiaco-San Candido è stata fondata il 16 novembre 1994. Gründungsmitglieder Membri fondatori: Fuchs Hanspeter Clara Stefan Fischer Gerhard Fuchs Robert Kristler Karl Mair Bernhard Mair Johann Nagler Karl Pellegrini Robert Ranalter Jakob Roveta Giancarlo Sergio Serani Gianfranco Taschler Josef Viertler Erich


ALLE VERWALTUNGSRÄTE SEIT 1994 TUTTI I MEMBRI DEL CONSIGLIO DI AMMINISTRAZIONE DAL 1994 VEWALTUNGSRAT / CONSIGLIO DI AMMINISTRAZIONE

KONTROLLAUSSCHUSS / ORGANO DI CONTROLLO

Hanspeter Fuchs

Dr. Erich Viertler

1994 - heute/oggi

Präsident seit 1994 / Presidente dal 1994 Präsident SEV seit 2012 / Presidente SEV dal 2012 Vize-Präsident FIPER seit 2003 /Vicepresidente FIPER dal 2003

Bernhard Mair

1994 - 2001

Vize-Präsident / Vicepresidente 1994 - 2001

Giancarlo Sergio Roveta

1994 - 1997

Gerhard Fischer

1994 - 2004

Robert Fuchs

1994 - 2004 1994 - 2014

Johann Mair

1994 - 2004

Karl Kristler

Josef Taschler

1994 - 2017

Dr. Corrado Picchetti

Serani Gianfranco

1994 - 2004

Dr. Josef Passler

1998 - 2008

Vize-Präsident / Vicepresidente 2001 - 2004

Hannes Kühebacher Arnold Wisthaler

1994 - 2017

Präsident / Presidente 1994 - 2008

2004 - heute/oggi

Präsident / Presidente 2008 - heute/oggi

Gerd Mutschlechner

2014 - heute/oggi

Herbert Watschinger

2017 - heute/oggi

1998 - 2001 2001 - heute/oggi

Vize-Präsident / Vicepresidente 2015 - heute/oggi

Walter Rienzner Kandidus Burgmann Herbert Watschinger

2001 - 2005 2004 - heute/oggi 2004 - 2017

Vize-Präsident / Vicepresidente 2004 - 2011

Werner Tschurtschenthaler

2004 - 2015

Vize-Präsident / Vicepresidente 2011 - 2015

Anton Tschurtschenthaler

2005 - heute/oggi

Paul Niederkofler

2008 - heute/oggi

Dr. Eduard Johann Schmieder

2015 - 2017

Christoph Brugger

2017 - heute/oggi

Dr. Christian Plitzner

2017 - heute/oggi

Dr. Roland Sapelza

2017 - heute/oggi

Der derzeitige Verwaltungsrat und Kontrollausschuss L’ attuale consiglio di amministrazione e organo di controllo von links nach rechts / da sinistra a destra

Paul Niederkofler, Kandidus Bergmann, Dr. Roland Sapelza, Anton Tschurtschenthaler, Christoph Brugger, Hanspeter Fuchs, Dr. Corrado Picchetti, Arnold Wisthaler, Herbert Watschinger, Gerd Mutschlechner, Dr. Christian Plitzner


„WER MIT DER SEELE NICHT DABEI IST, HAT KEINEN BERUF, SONDERN NUR EINE BESCHÄFTIGUNG“

„CHI NON DÀ L’ANIMA NON HA UN MESTIERE, MA HA SOLO UN’OCCUPAZIONE“ CHARLES TSCHOPP

CHARLES TSCHOPP

7

MITARBEITER COLLABORATORI Irmgard Mutschlechner seit / dal 1999

Peter Paul Steinwandter seit / dal 1999

Sekretärin / Segretaria

Vorarbeiter Direttore dei lavori

Matthias Trenker seit / dal 2003

Egon Steinwandter seit / dal 2009

Heizwart / Fochista

Heizwart / Fochista

Waltraud Jud seit / dal 2012

Hannes Kaiser seit / dal 2012

Sekretärin / Segretaria

Heizwart / Fochista

Simon Steinwandter seit / dal 2015 Heizwart / Fochista

EHEMALIGE MITARBEITER EX DIPENDENTI Peter Paul Lanz

1995 - 2012

Stefan Clara

1996 - 2006

Hermann Molling

2007 - 2011


DAS FERNHEIZKRAFTWERK IN ZAHLEN

MITGLIEDER / MEMBRI

ABNEHMER / UTENTI

1994: 177

1995: 100

2018: 926

2018: 1.700

46.060.000 Euro

INVESTITIONEN / INVESTIMENTI in Millionen Euro / in milioni di Euro

ist die Gesamtersparnis der Bürger von Toblach und Innichen im Vergleich zum Heizbetrieb mit Heizöl seit 1995.

11,7

è il risparmio dei cittadini di San Candido e di Dobbiaco utilizzando il cippato al posto del gasolio dal 1995.

10,4

8,3

7,8

Con l’utilizzo di biomasse sono stati risparmiati dal 1994 Durch die Verwendung von Biomasse wurden seit 1994 ca.

142.370.000 kg CO2

1995

eingespart

19992000

20032004

20122013

Gesamtinvestitionen / Investimenti totali:

38.000.000 Euro

EIGENKAPITAL / CAPITALE PROPRIO

UMSATZENTWICKLUNG / FATTURATO

in Millionen Euro / in milioni di Euro

in Millionen Euro / in milioni di Euro

17,7 14,4

15,8

5,9

2009

2012

6,7

5

12 9,4

3,7

6,4

2,3

5 3,2

1,1

0 1994

5,8

6,3

0 1997

2000

2003

2006

2009

2012

2015

2018

1994

1997

2000

2003

2006

2015

2018


NUMERI DELLA CENTRALE TERMOELETTRICA

PRODUZIERTE ELEKTRISCHE ENERGIE PRODUZIONE ENERGIA ELETTRICA

VERKAUFTE WÄRMEENERGIE ENERGIA TERMICA VENDUTA

Beginn / inizio: 2004: 7.590.000 kWh

1995: 1.615.000 kWh

2018: 8.240.000 kWh

2018: 57.130.000 kWh

20.000 kW

WÄRMEPREIS / PREZZO CALORE in Eurocent / kwh

beträgt die Kesselleistung aller 3 Biomasse-Kessel è la potenza totale delle 3 caldaie a biomassa

9,20 8,76

8,26

8,20

8,70

7,48

Die Netzlänge in Toblach und Innichen beträgt La rete a Dobbiaco e San Candido è lunga

49.375 m 1995

2000

2003

2005

2011

2014

Das FTI hat nach wie vor einen der günstigsten Wärmepreise in Südtirol. Il prezzo di FTI continua ad essere uno dei più convenienti in Alto Adige.

BRENNHOLZ / CIPPATO

VERBRAUCH BRENNMATERIAL CONSUMO COMBUSTIBILE 1995: 4.000 srm / mrs

20% 80%

Firmen / ditte

einheimische Bauern /contadini del posto

2000: 59.000 srm / mrs

2009: 155.000 srm / mrs

2018: 151.000 srm / mrs


GLASFASERNETZ IN TOBLACH & INNICHEN BANDA LARGA A DOBBIACO & SAN CANDIDO Die Gemeinden mussten dafür Sorge tragen, die letzte Meile des Breitbandnetzes auf dem Gemeindegebiet zu realisieren. Aus diesem Grunde beschlossen die Gemeinden Toblach und Innichen, eine Rahmenvereinbarung mit dem Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen (FTI) einzugehen, welche das FTI mit der Umsetzung der notwendigen Arbeiten zur Realisierung der letzten Meile des Breitbandnetzes beauftragt. Durch die sehr enge Zusammenarbeit konnten bereits bestehende Infrastrukturen genutzt werden. Somit hielten sich einerseits die Grabungsarbeiten in Grenzen und andererseits konnten auch die Baukosten deutlich gesenkt werden. Die Gemeinden konnten dadurch ca. 3 Millionen Euro einsparen Nach Fertigstellung der Arbeiten wurde das Netz an die Gemeinden übergeben, welche im Gegenzug die notwendigen Fasern für die Betreibung der Übergabestationen dem FTI zur Verfügung stellten. Diese Zusammenarbeit kam letztendlich den Bürgern und Abnehmern des Fernheizwerkes zu Gute, welche nun gemeinsam über ein modernes Breitbandnetz verfügen.

I comuni dovevano assumersi la responsabilità di realizzare sul territorio comunale il cosiddetto „ultimo miglio“ della rete a banda larga. A tal fine è stato deciso di stipulare un accordo quadro con la Centrale di Teleriscaldamento Dobbiaco-San Candido.. Grazie a una collaborazione molto stretta tra i comuni e la Centrale di Teleriscaldamento Dobbiaco-San Candido è stato possibile utilizzare per la banda larga le infrastrutture esistenti. In questo modo da un lato si sono limitati i lavori di scavo, e dall’altro si sono potuti ridurre significativamente i costi di costruzione. I comuni hanno ottenuto così un risparmio di ca. 3 milioni di euro. Al termine dei lavori la rete è stata consegnata ai Comuni, i quali per parte loro hanno messo a disposizione di FTI le fibre ottiche necessarie per l’esercizio delle sottostazioni di teleriscaldamento. Questa collaborazione ha avvantaggiato in ultimo i cittadini e gli utenti della Centrale di Teleriscaldamento, i quali dispongono ora di una moderna rete a banda larga.


DIE ZUKUNFT - IL FUTURO

2020 - 2022 2020

Mit 31.12.2019 endet die Ökostromförderung für die Stromerzeugungsanlage. Im Jahr 2020 wird die Stromerzeugungsanlage so adaptiert, dass sie weiterhin Ökostrom produziert. Ein Teil der Stromproduktion wird im eigenen Betrieb wiederverwendet, und ein Teil wird als Ökostrom am Strommarkt angeboten. Il 31.12.2019 terminano gli incentivi per la produzione di energia elettrica da fonti rinnovabili per l’impianto di cogenerazione. Nel 2020 questo impianto sarà adeguato in modo tale da poter continuare a generarla. Parte della produzione di corrente sarà riutilizzata internamente, e una parte sarà offerta sul mercato come energia elettrica ecologica.

2021

2022

Die zwei 25 Jahre alten Biomassefeuerungen sollen durch eine neue moderne 8 MW Biomassefeuerung ersetzt werden. Das alte Heizhaus wird komplett erneuert. I due vecchi impianti a biomasse, che hanno ormai 25 anni, saranno sostituiti da un nuovo e moderno impianto a biomasse da 8 MW. La vecchia centrale termica sarà completamente rinnovata.

Die Effizienz der Anlage soll durch die Erweiterung der Rauchgaskondensation mit einer Wärmepumpe wesentlich erhöht werden. Zudem soll eine detaillierte Planung zur effizienten Holzlogistik erfolgen. È prevista aumentare l’efficienza dell’impianto con l’ampliamento dell’impianto di condensazione fumi con una pompa di calore. Sarà inoltre effettuata una pianificazione dettagliata per una logistica efficiente della legna.


WIR BEDANKEN UNS BEI UNSEREN

PARTNERN FÃœR DIE GUTE

ZUSAMMENARBEIT RINGRAZIAMO I NOSTRI

PARTNER PER LA BUONA

COLLABORAZIONE


AQOTEC

ALLO Fernwärme- und Technische Isolierungen Isolamenti tecnici e per centrali di teleriscaldamento +43 466 42220 - www.allo.at

Wärmeübergabestationen und Heizungsregelung Sottostazioni di teleriscaldamento e regolazioni per riscaldamento +43 7684 204000 - www.aqotec.com

Das System BRANDES ®

Dr. Dr. Dr. Dr.

Ing. Ing. Geol. Ing.

Francesco Di Lorenzo Ralf Pellegrini Ursula Sulzenbacher Walter Sulzenbacher

Goethestraße 13d Bruneck Tel: 0474 410 949

Effektive Rohrnetz- und Raumüberwachung zur frühzeitigen Erkennung und punktgenauen Ortung von Feuchten und Leckagen – Reliabilität und Rentabilität weltweit

www.sulzenbacher-ing.it ... für Sicherheit über den Tag hinaus

BRANDES GmbH · Ohmstr. 1 · 23701 Eutin · T +49 4521 807-0 · brandes.de

BURGMANN KANDIDUS O S H N G C

BAUUNTERNEHMEN IMPRESA EDILE

www.burger-online.it

Ihr Partner für: Hochbau, Tiefbau, Hackschnitzelherstellung, Sanierung und Betonschneidearbeiten

Herzog-Tassilo-Str. 2 · 39038 Innichen · Tel. 0474 913 244 Fax 0474 914 220 · info@burgmann.bz · www.burgmann.bz

ELEKTRO GASSER Elektriker / Elettricista +39 0474 913209 - www.elektrogasser.it


enpro ENPRO Manangement & Planung von Biomasse-Heizwerken Gestione e progettazione di centrali di riscaldamento a biomasse +43 6246 903000 - www.enpro.at

Ihr Ansprechpartner für mobilfreundliche Webseiten & Printprodukte

ENERGIE AUS HOLZ NACHHALTIG UND EFFIZIENT NUTZEN

+39 0474 979048 - www.fuchsdesign.it

Zuverlässige, innovative Energielösungen zur Erzeugung von Wärme und Strom Wasser-, Dampf– und Thermoölkesselanlagen von 400 bis 18.000 kW pro Modul, Cogenerationslösungen mittels Dampf– JUD&PARTNER und Thermoölkesselanlagen Energy & Consulting

Gewerbegebiet Öden 4 - 39034 Toblach (BZ) 0474 973 556 - info@hoku.it - www.hoku.it

Beispielhaft hohe Wirkungsgrade, zuverlässige Anlagentechnik, PLANUNGSBÜRO: Heizung / Sanitär / Brandschutz / Klimahaus kompromisslose Qualität

Beratung und Energieförderansuchen +39 0474 496738 - www.jud.bz - info@jud.bz - 39030 Olang

Eigene Serviceflotte für Anlagenoptimierung, Service und Wartung aller Kessel-Fabrikate

www.kohlbach.at KOHLBACH Kofler & Rech AG/S.p.A| Olang/Valdaora | Olang/Valdaora(BZ) (BZ) Kofler & Rech AG/S.p.A | www.kofler-rech.it +39 0474 496 222 | www.kofler-rech.it Tel.Tel. +39 0474 496 222

Produzent von Biomasse-Feuerungsanlagen Costruttore di impianti di produzione a biomasse +43 4352 21570 - www.kohlbach.at


Spenglerei

MESSNER ROBERT

KREMSMÜLLER Industrieanlagenbau und Rohrleitungsbau Costruzione di impianti industriali e di condotte +43 7242 6300 - www.kremsmueller.com

GmbH

Spenglerei Handwerkerzone Rasen 6 | I - 39030 Rasen Antholz Ausführung der Spengler-Abdichtungsarbeiten - Lichtkuppel GmbH Tel./Fax: +39 0474 497 201 | Mobil: +39 348 42 06 935 Dach und Fassade in Cortenstahl info@messner-robert.it | www.messner-robert.it

MESSNER ROBERT

Handwerkerzone Rasen 6 | I - 39030 Rasen Antholz Tel./Fax: +39 0474 497 201 | Mobil: +39 348 42 06 935 info@messner-robert.it | www.messner-robert.it

STAHLBAU LASER SCHLOSSERARBEITEN WERDE TEIL UNSERES TEAMS: www.nordpanneedsyou.com

Pellegrini GmbH | Handwerkerzone Rienz - Zona Artigianale Rienza 3 I-39034 Toblach-Dobbiaco | Tel. +39 0474 972 174 | www.pellegrini.bz.it

PRONET COMPUTERSERVICE

PUSTERTAL PULISH

Glasfasertechnik und IT-Service Tecnologie in fibra ottica e servizi IT +39 0474 646021 - www.pronet.bz

Professionelle, industrielle und zivile Reinigung Pulizia professionale, industriale e civile +39 320 7119673 - www.pustertal-pulish.com

SARTORILEGNO Pallets and Timber Packaging, Holzlieferant Fornitore di legname +39 0463 832663 - www.sartorilegno.com

SEEGEN Handelsgenossenschaft für Biomasse-Heizwerke Cooperativa di acquisto per centrali di riscaldamento a biomasse +43 6246 9030010 - www.seegen.at


S&N

GMBH SRL

S&N Heizung und Sanitäre Anlagen Impianti termosanitari +39 0474 972585 - www.serani-niederkofler.com

info@sillerfeuer.com - www.sillerfeuer.com Tel. +39 339 1061555 Reinigung von Heiz- und Industrieanlagen Pulizia impianti teleriscaldamento ed impianti industriali Saugtechnik – Aspirare / Strahlen - Sabbiatura

YOUR PARTNER FOR HIGH PERFORMANCE

TURBODEN

Schnittholz ∙ Hobelware ∙ Restholz ∙ Brettschichtholz ∙ Abbund

Produzent von ORC- Modulen Produttore di moduli ORC +39 030 3552001 - www.turboden.com

www.theurl-holz.at

Sägewerk – Schnittware - Halbfertigprodukte Tel. Büro: 0474 913123 Fax: 0474 914049

39038 INNICHEN (BZ) Pustertalerstr. 3 Mwst. 0084 996 021 6

Sägewerk – Schnittware - Halbfertigprodukte Tel. Büro: 0474 913123 Fax: 0474 914049

39038 Holzindustrie INNICHEN (BZ)GmbH Pustertalerstr. 3 Mwst. 0084 996 021 6

Hackschnitzellieferant seit der ersten Stunde! Holzindustrie GmbH MICHAEL SEEBER Herzog-Sigmungstr. 10 – Via Duca Sigismondo 39031 Bruneck – Brunico (BZ) +39 0474555413 – www.generali.com

http://www.seeklogo.net

Hackschnitzellieferant seit der ersten Stunde!

IMPRESSUM Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen Genossenschaft Fotos: FTI, Archiv, Fuchsdesign, Pronet Design & Concept: fuchsdesign.it


JAHRE - ANNI

EINE ERFOLGSGESCHICHTE UNA STORIA DI SUCCESSO


JAHRE - ANNI

EINE ERFOLGSGESCHICHTE UNA STORIA DI SUCCESSO

Profile for Hannes Fuchs

40 Jahre - Eine Erfolgsgeschichte - FTI  

40 anni, una storia di successo

40 Jahre - Eine Erfolgsgeschichte - FTI  

40 anni, una storia di successo

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded