Issuu on Google+

MERKBLATT 8. Entgelt

Hinweis Ihres Steuerberaters:

In der Rechnung muss dass Entgelt, d. h. der Nettobetrag angegeben werden. Sofern einzelne Leistungen unterschiedlichen Steuersätzen unterliegen oder steuerbefreit sind, muss das Entgelt entsprechend aufgeteilt werden.

Besonderheiten ergeben sich für Hotelbesitzer, die sowohl ermäßigte Übernachtungsleistungen als auch nicht ermäßigte sonstige Leistungen (z. B. Wellness oder Verpflegung) anbieten: Sie können bestimmte nicht ermäßigte Leistungen in einem Sammelposten „BusinessPackage“ oder „Service-Pauschale“ zusammenfassen, der mit 20 % des Pauschalpreises angesetzt werden kann und dann mit 19 % besteuert wird; Einzelheiten hierzu können Sie dem Mandanten-Merkblatt „Übernachtungen in Hotels und auf Camping-Plätzen“ entnehmen.

Bei Skontovereinbarungen genügt eine Angabe wie z. B. „2 % Skonto bei Zahlung bis zum …“. Es ist also nicht erforderlich, dass das Skonto mit seinem Betrag ausgewiesen wird. Bei schriftlichen Rabatt- und Bonusvereinbarungen ist es ausreichend, wenn in der Rechnung auf die Rabatt- bzw. Bonusvereinbarung hingewiesen wird, z. B: „Es gilt die Bonusvereinbarung vom …“. Der Unternehmer muss allerdings in der Lage sein, auf Nachfrage diese Vereinbarung ohne Zeitverzögerung vorlegen zu können.

Aus der Rechnung müssen sich der Steuersatz (z. B. 19 %) und der Steuerbetrag, also die eigentliche Umsatzsteuer, ergeben. Beispiel: 1.000 €

zzgl. Umsatzsteuer 19 %

der vollständige Name und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers (s. Kap. III. 1.),

das Ausstellungsdatum (s. Kap. III. 4.),

die Bezeichnung der erbrachten Leistung (s. Kap. III. 6.),

das Entgelt und der Umsatzsteuerbetrag in einer Summe sowie

der Steuersatz bzw. bei einer Steuerbefreiung der Hinweis auf die Steuerbefreiung, z. B. „umsatzsteuerfrei aufgrund der Kleinunternehmerregelung gemäß § 19 UStG“ (s. Kap. III. 9.).

190 €

Gesamtbetrag

1.190 €.

Bei einer steuerfreien Leistung muss auf die Steuerbefreiung hingewiesen werden, wobei die entsprechende Gesetzesnorm nicht ausdrücklich genannt werden muss, sondern umgangssprachlich umschrieben werden kann, z. B. „steuerfrei wegen Krankentransport“. Vereinfachungen sind bei sog. Kleinbetragsrechnungen möglich, deren Gesamtbetrag 150 € nicht übersteigt, (s. Kap. IV. 1). Sind in einer elektronisch erstellten Rechnung Leistungen mit unterschiedlichen Steuersätzen ausgewiesen, ist der Ausweis des Umsatzsteuerbetrags in einer Summe zulässig, wenn für die einzelnen Leistungen der jeweilige Steuersatz angegeben wird. Dies gilt auch dann, wenn neben umsatzsteuerpflichtigen Leistungen auch umsatzsteuerfreie Umsätze aufgeführt werden. Fragen an den Steuerberater

1. Kleinbetragsrechnungen Vereinfachungen sind bei sog. Kleinbetragsrechnungen möglich, deren Gesamtbetrag 150 € nicht übersteigt. Bei ihnen genügen folgende Angaben:

9. Steuersatz und Steuerbetrag

Entgelt

IV. Besonderheiten

I Notizen

Diese Vereinfachungen gelten aber nicht bei Versandhandelslieferungen innerhalb des EU-Gemeinschaftssgebiets, bei innergemeinschaftlichen Lieferungen und bei einer Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers.

2. Fahrausweise Vereinfachungen gibt es auch bei Fahrausweisen. Sie gelten als ordnungsgemäße Rechnung, die zum Vorsteuerabzug berechtigt, wenn die folgenden Angaben enthalten sind: 

der vollständige Name und die vollständige Anschrift des Beförderungsunternehmers (s. Kap. III. 1.), wobei hier eine allgemein übliche Kurzform genügt, die zur Identifizierung geeignet ist (z. B. DB für Deutsche Bahn, BVG in Berlin oder MVV in München),


MERKBLATT 

das Ausstellungsdatum (s. Kap. III. 4.),

das Entgelt und der Umsatzsteuerbetrag in einer Summe sowie

der Steuersatz, wenn die Beförderungsleistung nicht ermäßigt besteuert wird; eine ermäßigte Besteuerung von 7 % gilt nur bei Beförderungen innerhalb einer Gemeinde oder bei einer Beförderungsstrecke von bis zu 50 km. Bei Eisenbahnfahrscheinen kann statt des Steuersatzes die Tarifentfernung angegeben werden.

Besonderheiten bestehen bei grenzüberschreitenden Beförderungen, über die wir Sie bei Bedarf gern informieren.

3. Gutschriften Die Vertragspartner können vereinbaren, dass über die Leistung durch eine Gutschrift des Leistungsempfängers abgerechnet wird. Bei der Gutschrift handelt es sich also nicht um eine Korrektur im Sinne einer Stornorechnung aufgrund einer fehlerhaften Lieferung, sondern um eine Rechnung des Leistungsempfängers. Die Gutschrift ist nur dann wirksam, wenn sie dem leistenden Unternehmer übermittelt wird und dieser der Gutschrift nicht widerspricht. Die Gutschrift muss die gleichen Pflichtangaben enthalten wie eine Rechnung des leistenden Unternehmers. Deshalb ist auch die Steuernummer bzw. UmsatzsteuerIdentifikationsnummer des leistenden Unternehmers anzugeben (Gutschriftempfänger; s. Kap. III. 3.), nicht die des Ausstellers der Gutschrift (Leistungsempfängers). Der leistende Unternehmer muss also seine Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer dem Aussteller der Gutschrift mitteilen. Die Rechnungsnummer (s. Kap. III. 5.) wird jedoch durch den Gutschriftaussteller vergeben.

4. Verträge über Dauerleistungen als Rechnungen Auch Verträge können als Rechnungen anerkannt werden, wenn sie die erforderlichen Pflichtangaben enthalten. Denkbar ist dies z. B. bei einem Wartungs- oder Mietvertrag. In dem Vertrag muss dann auch die Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmers angegeben werden. Statt einer fortlaufenden Rechnungsnummer genügt allerdings eine Vertragsnummer, bei einem Mietvertrag also eine Wohnungs- oder Mieternummer. Soweit Angaben fehlen, müssen diese in Fragen an den Steuerberater I Notizen

anderen Unterlagen enthalten sein, auf die im Vertrag hinzuweisen ist.

Hinweis Ihres Steuerberaters: Verträge, aufgrund derer monatliche Leistungen erbracht werden (z. B. Miet- oder Wartungsverträge), enthalten zumeist zwar das monatliche Entgelt und die Umsatzsteuer, weisen aber nicht den jeweiligen Leistungszeitraum (z. B. Oktober 2010) aus. Der Vertrag gilt in diesen Fällen nur dann als Rechnung, wenn die monatlichen Zahlungsbelege bzw. Überweisungsträger vorgelegt werden können.

5. Anzahlungen Wird eine Rechnung über eine Anzahlung vor Ausführung der Leistung erstellt, muss sie ebenfalls die Pflichtangaben enthalten. Allerdings ist der Zeitpunkt der (künftigen) Leistung noch nicht anzugeben; stattdessen ist der Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts anzugeben, falls dieser Zeitpunkt feststeht und nicht mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung übereinstimmt. Hier genügt es, den Kalendermonat der Vereinnahmung anzugeben. Außerdem ist in der Rechnung anzugeben, dass die Leistung noch nicht erbracht worden ist.

6. Organschaften Bei einer Organschaft werden Organträger und Organgesellschaften umsatzsteuerlich als ein (gemeinsamer) Unternehmer behandelt. Daher sind Rechnungen innerhalb der Organschaft umsatzsteuerlich nicht erforderlich. Wird trotzdem eine Rechnung mit gesondertem Umsatzsteuerausweis erstellt, ermöglicht dies keinen Vorsteuerabzug.

Hinweis Ihres Steuerberaters: Aus Sicht der Finanzverwaltung ist der Rechnungsaussteller auch nicht verpflichtet, die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen. Hierzu ist allerdings ein Verfahren beim Bundesfinanzhof anhängig, weil das Finanzgericht München entgegen der Finanzverwaltung eine Pflicht zur Abführung der ausgewiesenen Umsatzsteuer bejaht hat.


Hansa-Treuhand_Merkblatt_Rechnungen-Vorsteuerabzug