Page 1

KÄRNTNER

NACHRICHTEN Nr. 36 • 59. Jahrgang • Euro 0,60 inkl. 10 % MwSt. • P.b.b. 02Z032986 • Verlag: 9020 Klagenfurt, 6. September 2013

Breite Empörung über rote Postenbesetzungen:

Jetzt schafft die SPÖ die Objektivierung ab!

Wahlauftakt r te n a in lm u F +++ inz +++ L in e h c a tr S mit HC ch mit LPO ä r p s e g r e m m o TV-S gt +++ u e z r e b ü r e g g Christian Ra

Bummel über den Wiesenmarkt mit Spitzenkandidat Gernot Darmann


2 KärntnerNachrichten I 6. September 2013

THEMA DER WOCHE

Objektivierungsgesetz optimieren und in Verfassungsrang heben! FPÖ-Spitzenkandidat Abg.z.NR Gernot Darmann und Landesparteisekretärin Nina Schratter verlangen Sondersitzung des Kärntner Landtages! Der Kärntner FPÖ-Spitzenkandidat zur NR-Wahl Gernot Darmann sowie die FPÖLandesparteisekretärin Nina Schratter übten im Zuge einer Pressekonferenz heftige Kritik an dem derzeit praktizierten SPÖ-Postenschacher unter Landeshauptmann Peter Kaiser im Landesdienst und legten ein umfassendes Forderungspaket vor. Konkret fordern die Freiheitlichen eine Sondersitzung des Kärntner Landtages zum Thema „Nein zum SPÖPostenschacher. Sicherung des Kärntner Objektivierungsgesetzes“. In dieser Sitzung wird die FPÖ schonungslos die ganzen Postenbesetzungen aufzeigen. Das Kärntner Objektivierungsgesetz soll nicht nur in optimierter Form verankert, sondern auch auf die kommunale Ebene er weitert werden und in die Verfassung kommen. Dafür wird in der Sonderlandtagssitzung ein Dringlichkeitsantrag eingebracht. Darmann erinnert daran, mit welchem

Versprechen die SPÖ bei der letzten Landtagswahl angetreten ist, nämlich um Kärnten positiv zu verändern. „Jetzt erleben wir jedoch den zuvor befürchteten Rückfall in die Wagner-Ära, in der allein das rote Parteibuch Regie führte, und der seit Monaten durch LH Kaiser forciert wird“, so Darmann, der darauf verweist, dass das unter Jörg Haider eingeführte Objektivierungsgesetz ein Meilenstein und wegweisend für Österreich war.

„Wir erleben jetzt einen Rückfall in die Ära Wagner. Der Landeshauptmann installiert in der Landesregierung nun rote Politkommissare wie das seinerzeit in der Sowjetunion üblich war!“ FPÖ-Spitzenkandidat Mag. Gernot Darmann

SPÖ von Vergangenheit eingeholt: Den Kärntner Freiheitlichen liegen neue Unterlagen von SPÖ-Regierungsmitgliedern vor, die das Ausmaß der bisherigen roten Agentur-Affären um Längen übertreffen. Darauf macht FPÖ-Klubobmann Christian Leyroutz aufmerksam. So hätten die frühe- Ch. Leyroutz ren SPÖ-Regierungsmitglieder Gabriele Schaunig und Reinhart Rohr eine weitere SPÖ-nahe Werbeagentur mit Aufträgen von über einer Million Euro versorgt, wobei beispielsweise für Schaunig eine eigene Werbelinie mit 12.000 Euro sowie eine durch die SPÖ-nahe Werbeagentur entwickelte "Rohr-Post" mit 4.740 Euro zu Buche schlägt, konkretisiert Leyroutz.

Spitzenkandidat Gernot Darmann und LPS Nina Schratter.

„Chancengleichheit für alle KärntnerInnen!“ FPÖ-Landesparteisekretärin Nina Schratter zeigt Beispiele des roten Machtmissbrauchs auf. „Der permanente Bruch des Objektivierungsgesetzes, der derzeit stattfindet, ist unverzüglich abzustellen“, verlangt FPÖ-Landesparteisekretärin Nina Schratter und kündigt weitere rechtliche Schritte der Freiheitlichen an. Vor allem die Chancengleichheit müsse laut Schratter für alle Bürger im Land gewahrt bleiben. Landeshauptmann Kaiser wolle laut seinen Aussagen seine Vertrauensleute in der Regierung installieren. „Parteigänger gehören jedoch in die Parteizentrale und nicht in den Landesdienst, so Schratter „Wir wollen verhindern, dass permanent Recht gebrochen und im Nachhinein durch Scheinobjektivierungen kaschiert wird. Der ehemalige SPÖ-Pressesprecher, der nun mittels Dring-

lichkeitsparagraphen als Leiter im Landespressebüro installiert wurde, hat für alle Regierungsmitglieder zuständig zu sein“, so Schratter. Auch Empfehlungen des Landesrechnungshofes werden in dieser Causa ignoriert, die Verwaltung aufgeblasen. Dem Vernehmen nach sollen bereits mehr als 100 neue Landesbeamte in den Dienst gestellt worden sein. Schratter verweist auch darauf, dass die nun von Kaiser in den Landesdienst gehievte Landesfrauenbeauftragte weisungsfrei und unabhängig arbeiten müsste. „Nun findet sich die Landesbeauftragte in einem Abhängigkeitsverhältnis, was für ihre Arbeit mehr als kontraproduktiv ist“, so Landesparteisekretärin Schratter zu den KN.


6. September 2013 I KärntnerNachrichten 3

THEMA DER WOCHE

Ragger: SPÖ-Postenschacher ist ein Fall für den Staatsanwalt! HeimatHerbst: FPÖ startet nun Petition! Landesrat Christian Ragger: „Wir lassen uns den Kahlschlag der SPÖ nicht mehr gefallen!“

Der SPÖ-Postenschacher war auch Thema beim ORFSommergespräch mit FPÖ-Landesparteiobmann Christian Ragger und Chefredakteur Bernhard Bieche. Externe Bestellung einer Frauenbeauftragten ist ein glatter Rechtsbruch! Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. „Personalreferent LH Peter Kaiser und Frauenreferentin LHStv. Beate Prettner begehen bei dem von ihnen geplanten Postenschacher rund um die künftige Frauenbeauftragte des Landes einen glatten Rechtsbruch. Damit muss sich auch der Staatsanwalt beschäftigen“, erklärt FPÖObmann LR Mag. Christian Ragger im Gespräch mit den Kärntner Nachrichten. Im Kärntner Landesgleichbehandlungsgesetzes heißt es wörtlich: „Als Gleichbehandlungsbeauftragte des Landes ...dürfen nur Landesbedienstete bestellt werden, die Erfahrung in der Vertretung von Bediensteten unter gleichbehandlungs- und frauenfördernden Gesichtspunkten haben.“ Dies ist bei der roten Wunschkandidatin keineswegs der Fall. Dazu FPÖ-Chef Ragger: „In ihrem Machtrausch kümmert sich die SPÖ Kärnten nicht um klare rechtliche Bestimmungen, sondern

nominiert eine ihr politisch nahestehende Person, die noch keinen Tag als Landesbedienstete gearbeitet hat und auch keineswegs über die verlangte, einschlägige Erfahrung verfügt! Das ist ein klarer Fall für den Staatsanwalt!“ Eine entsprechende Sachverhaltsdarstellung wird von der FPÖ an die Anklagebehörde übermittelt. Ragger betont, dass eine weitere Argumentation von Kaiser für diesen geplanten Postenschacher vollkommen ins Leere gehe. Laut Gesetz ist die Frauenbeauftragte „an keine Weisungen gebunden“. Und das aus gutem Grund: Die Frauenanwältin hat nicht nur die Interessen der roten Mitarbeiterinnen des Landes zu vertreten, sondern auch jene, die keiner oder einer anderen Partei als der SP angehören. „Wenn Kaiser glaubt, dass für diesen Posten nur eine SPÖKandidatin infrage kommt, beweist er ein merkwürdiges Amtsverständnis, das Kaiser als Personalreferenten disqualifiziert. Das muss gestoppt werden!“, so Ragger.

Die Linkskoalition ist knapp ein halbes Jahr im Amt und hat in dieser Zeit bereits großen Schaden angerichtet. Die Bauwirtschaft wartet auf Wohnbauaufträge, die monatelang zurückgehalten werden, die Werbewirtschaft ist empört über Plakatierungsschikanen erfolgreiche Brauchtumsveranstalter sind frustriert, weil der Heimatherbst amputiert wurde. Das kritisiert Landesrat Christian Ragger: „Es ist höchste Zeit, sich dagegen zu wehren. Die FPÖ startet in der kommen-

den Woche eine Unterschriftenaktion zur Rettung des Heimatherbstes!“, kündigt Ragger gegenüber den KN an. Die dilettantische Art und Weise, wie der Heimatherbst aus parteipolitischen Gründen liquidiert wurde, sei bezeichnend für die Politik von Rot, Grün und Schwarz. "Willkürlich wählte man 32 Veranstaltungen aus, die noch unterstützt werden, 88 wird die Förderung gestrichen. Das versteht niemand“, so Ragger.

„Es ist eine schlimme Vision, wenn die SPÖ mit 37 Prozent der Stimmen glaubt, dass sie 100 Prozent der Macht hat!“ „Wir erleben gerade einen roten Machtrausch. Kärnten fällt in die finstersten Zeiten der SPÖ-Parteibuchwirtschaft zurück!“ FPÖ-Chef Christian Ragger


4 KärntnerNachrichten I 6. September 2013

HINTERGRUND

Dürre: Millionenschaden für die Kärntner Bauern!

Freiheitliche Bauernschaft fordert öffentliche Mittel für Risikoversicherung. Die Wiesen, Mais- und SojaFelder sehen in großen Teilen Kärntens katastrophal aus. Die Dürre macht die aufwendigen Vorleistungen bei Anbau, Düngung und Pflege der Ackerkulturen zunichte.

Die Anbaukosten können durch die zu erwartende Missernte nicht abgedeckt werden und in den Veredelungsbetrieben fehlt die Futtergrundlage. „Das Hilfspaket vergisst wieder auf diese Betriebe. Die Ausrede auf die Versicherbarkeit beruhigt nur Unwissende. Mit der Dürreentschädigung der Ha-

gelversicherung gelingt es vielleicht entweder Saatgut, Pflanzenschutz oder Dünger oder Maschinenkosten oder SVB abzudecken. Womit bezahlt man den Rest?“, fragt sich der freiheitliche LWKKammerrat Helmut Fleißner. Die Dürre-Versicherung müsse mit öffentlichen Mitteln zu einer echten Risikoversiche-

„FPÖ Neu“ nun auch im Bezirk Feldkirchen! Bürgermeister Dietmar Rauter aus St. Urban wird neuer FPÖ-Bezirksparteiobmann. Wie der Kärntner FPÖObmann LR Mag. Christian Ragger bekannt gibt, schreite der Erneuerungsprozess der Freiheitlichen in Kärnten fort. Der St. Urbaner Bürgermeister Dietmar Rauter übernimmt mit sofortiger Wirkung den Bezirk Feldkirchen als geschäftsführender Bezirksobmann. „Mit dieser Weichenstellung setzten wir den Erneuerungsprozess der Freiheitlichen konsequent fort“, freut sich Ragger und spricht dem bisherigen Obmann von Feldkirchen, Bundesrat Gerhard Dörfler, seinen Dank aus. Mit dem 40-jährigen Rauter und seinem jungen und

KR Helmut Fleißner

Bgm. Dietmar Rauter engagierten Team wurde ein erfolgreicher Generationenwechsel im Bezirk möglich. „Ich danke den Ortsparteiobleuten und will mich mit voller Kraft für den Bezirk einsetzen“, sagt Rauter. Auch er spricht Dörfler seinen Dank für die Jahre „voller Leidenschaft“ aus.

rung, die alle Kosten und das bäuerliche Einkommen absichere, ausgebaut werden. „Wo Bewässerung möglich ist, sind Investitionen notwendig. Diese können nicht nur von den Betrieben allein getragen werden und eine Förderung die nur auf die MwSt. verzichtet wird wohl zu wenig sein!“, so der freiheitliche Kammerrat im KNGespräch, der gemeinsam mit KR Manfred Muhr dafür plädiert, dass künftig wieder echte Bauern in der Landwirtschaftspolitik tätig sein sollten: „Wir wollen Agrarpolitiker, die wissen, wie es in einem Stall riecht!“

In Kürze Betrüger: Die Verurteilung jenes hochrangigen SPÖFunktionärs, der mehrere Millionen Euro veruntreut hat, sorgt nach wie vor für Aufsehen. „Es ist erstaunlich, wie die parteipolitische Dimension des Millionenbetruges durch den ehemaligen hohen SPÖ-Arbeiterkammerfunktionär und Rot-KreuzBetriebsratsvorsitzenden ausgeklammert wird", erklärt dazu Kärntens FPÖObmann LR Mag. Christian Ragger. Der verurteilte Täter gehörte zum engsten Kreis der Kärntner AKSpitze. Er war als stellvertretender Vorsitzender der Vida und als Beauftragter aller Rot-Kreuz-Betriebsräte eine große Nummer, die auch gemeinsam mit Gesundheitsminister Alois Stöger, LHStv. Peter Kaiser auftrat. Mit dieser Reputation habe er die Opfer geködert und ins finanzielle Verderben gelockt. Aufklärung: Ragger verlangt von der Arbeiterkammer Aufklärung. „Wie viel Geld hat der SPÖFunktionär von den Mitarbeitergeldern gestohlen. Wurde der Schaden gut gemacht? Wie streng hat die rot dominierte AK den untreuen Betriebsratschef geprüft. Hätte der Betrug früher auffliegen können?“, fragt sich Ragger, der die Arbeiterkammer auffordert, nun den Opfern zu helfen.

Das ORFSommergespräch in voller Länge ab sofort unter: http://www.kaernten.orf.at


6. September 2013 I KärntnerNachrichten 5

HINTERGRUND

Freiheitliche Jugend steht in Kärnten für die Erneuerung! Das Wahlergebnis vom 3. März war auch für den Ring Freiheitlicher Jugend Kärnten und dessen Obmann Ewald Mödritscher Anlass, die RFJOrganosation zu verändern. „Wir wollen den Jugendlichen in unserem Bundesland die Möglichkeit bieten, aktiv Politik zu gestalten und österreichweit mit tausenden Jugendlichen eine starke Einheit zu bilden!“, sagt Ewald Mödritscher im Gespräch mit den KN. Mitmischen in der Politik Der RFJ mischt aber auch in der Tagespolitik mit. So fordert RFJ-Obmann Mödritscher in einer aktuellen Aussendung eine Reform des Asylgesetzes und die unver-

zügliche Abschiebung von Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlingen. Mödritscher nimmt Bezug auf die Tatsache, dass die in Kärnten ausgeforschten Asylanten, die sich mit falscher Identität den Asylstatus erschlichen haben, lediglich angezeigt, aber bisher nicht gerichtlich verfolgt oder abgeschoben wurden. „Diese Personen schädigen auch alldiejenigen, die einen ehrlichen Anspruch auf Asyl in Österreich haben!“ so der RFJ-Obmann. Die Freiheitliche Jugend fordert ebenso eine Reform zur Abwicklung von Asylanträgen. Dies sei sowohl im Interesse der Asylwerber als auch im Interesse der Steuerzahler.

Kontakt zum RFJ: office@rfjktn.at Tel.: 0463 56404

Auch im aktuellen Nationalratswahlkampf mischt der Ring Freiheitlicher Jugend mit Landesobmann Ewald Mödritscher und seinen Freunden kräftig mit. Hier ein aktuelles Bild von einem Treffen mit FPÖ-Chef Christian Ragger.


6 KärntnerNachrichten I 6. September 2013

FPÖ-WAHLKREIS-KANDIDATEN

Wolfgang Germ: Für den Bezirk Klagenfurt ins Parlament! Partei Stadtrat Wolfgang Germ als Spitzenkandidat im Wahlkreis 1 (Klagenfurt/ Klagenfurt Land) für die Nationalratswahl am 29. September nominiert.

FPÖ-Spitzenkandidat StR Wolfgang Germ Weil seine erfolgreiche Arbeit als Stadtrat in Klagenfurt von vielen Menschen geschätzt wird, hat die Freiheitliche

Wolfgang Germ gilt als einer, der nicht nur im Berufsleben, sondern auch in der Politik bereits gezeigt hat, dass er nicht viel vom Reden, dafür umso mehr vom Handeln hält. So findet der FPÖ-Spitzenkandidat für Klagenfurt Stadt/Land auch im KNGespräch klare Worte: „Ich werde mich im Parlament für eine möglichst sofortige Einführung eines Mindest-

lohns in Höhe von 1.600 Euro einsetzen. Einen Mindestlohn gibt es bereits in 21 Staaten der EU. Nur in Österreich nicht. Hier hat die Regierung angesichts der Rekordarbeitslosigkeit und der zunehmenden, neuen Armut wirklich akuten Handlungsbedarf!“ Eine Stimme für die Jugend Sollte Germ in den Nationalrat gewählt werden, will der 38jährige, der im Zivilberuf Feuerwehrmann ist, eine starke Stimme für Kärnten in Wien erheben. Besonders am Herzen liegen dem glücklich verheirateten Politiker die Anliegen der Familien und der

Jugend: „Wir müssen alles geben, um unserer Jugend ein möglichst breites und qualitätsvolles Bildungsangebot zu machen. Gleichzeitig geht es darum, dass es Familien auch finanziell wieder möglich wird, in die Jugend und deren Ausbildung zu investieren. Die Jugend ist das Kapital der Zukunft!“, steht für Wolfgang Germ außer Zweifel. Derzeit haben Sie Gelegenheit, Wolfgang Germ bei vielen Veranstaltungen kennenzulernen. Oder er besucht Sie auf einem seiner unzähligen Hausbesuche...


Wahlauftakt nach Maß für HC Strache! „Meine Nächsten sind die Österreicher! Ich will dem österreichischen Volk seine Macht zurückgeben!“ - HC ist Faymanns einziger Herausforderer! Vor 5.000 begeisterten Teilnehmern hielt FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache seine mit Spannung erwartete Rede zum freiheitlichen Wahlkampfauftakt in Linz. Zuvor präsentierte der auch aus dem ORF bekannte Kärntner Sänger Werner Otti den freiheitlichen Wahlkampfsong "Liebe ist der Weg", der vom Publikum enthusiastisch aufgenommen wurde. Nächstenliebe: Ein allgemeiner Wert! „Liebe deine Nächsten - für mich sind das unsere Österreicher“, betonte Strache zu Beginn seiner Rede. Nächstenliebe sei ein allgemeiner menschlicher Wert. „Wir helfen jenen Österreichern, die von den rot-schwarzen Politikern im Stich gelassen werden.“ Nur die FPÖ könne das rot-schwarze Unrechtssystem aufbrechen. Strache befasste sich ausführlich mit den Themen EU und ESM, Zuwanderung und Asylbetrug, Direkte Demokratie, Steuerund Gebührenbelastung, Wohnbau, Arbeitslosigkeit, Familie, Pensionisten und Jugend. Auch an ebenso geharnischter wie berechtigter Kritik an den politischen Mitbewerbern und der österreichischen Medienlandschaft mangelte es dabei nicht, wobei er insbesondere SPÖ-Kanzler Faymann ins Visier nahm.

„Was haben die Österreicher ihm denn getan, dass er sie so schlecht behandelt?“ Bei Faymann würden nicht seine Versprechen halten, sondern bloß seine Frisur. Faymanns Motto laute „Unser Geld mit lockerer Hand nach Griechenland.“ ÖVP- Obmann Spindelegger sei ein Kreis - nämlich eine Figur ohne Ecken und Kanten, sagte Strache. Nicht Österreich sei „abgesandelt“, sondern nur die Wirtschaftskompetenz und die Werte der ÖVP, die jetzt seit 25 Jahren durchgängig in der Bundesregierung sitze. Faymanns einziger Herausforderer! „Ich bin der Herausforderer von Faymann, denn Österreich hat sich einen besseren Kanzler verdient“, betonte Strache unter dem Applaus der Zuhörer. „Wir werden die 20 Prozent überspringen, je höher, desto besser - dann kann es am 29. September eine Überraschung geben“, zeigte sich Strache überzeugt. Die SPÖ und die ÖVP würden ihr historisch schlechtestes Ergebnis einfahren. Wir wollen nicht Zahlmeister sein! „Eine Stimme für die FPÖ und mich ist gut und richtig investiert“, betonte Strache, der mehr direkte Demokratie und den Ausstieg aus der ESMSchuldenunion forderte. „Es reicht! Wir wollen nicht mehr der Zahlmeister sein!“ Außerdem verlangte er die Halbierung der österreichischen EU-Beiträge.

Starker Auftritt: HC Strache startete seinen Wahlkampf mit einer flammenden Rede im Linzer Designcenter. Strache erinnerte auch an das freiheitliche Volksbegehren "Österreich zuerst" und kritisierte die massive Zuwanderung. Außerdem sprach er sich entschieden gegen eine Intervention in Syrien aus, da Bomben niemandem helfen würden. „Werft Eure Hoffnung nicht weg!“ Strache betonte, dass er jedesmal, wenn er bei Wahlen selbst angetreten sei, gewonnen habe. An die Österreicherinnen und Österreicher appellierte er: „Werft eure Hoffnung nicht weg!“ Man dürfe bei der Wahl nicht zu Hause bleiben. Die FPÖ sei die Hoffnung der Zukunft. Man müsse ihr die Kraft dazu geben. „Ich will dem österreichischen Volk seine Macht zurück geben“, schloss Strache unter dem tosenden Applaus der 5.000 Teilnehmer. In den kommenden Wochen ist HC Strache auf Bundesländer-Tour durch Österreich. Wir werden berichten!


8 KärntnerNachrichten I 6. September 2013

LERSERBRIEFE

Arger SPÖ-Postenschacher Die Dreistigkeit der Sozialdemokraten ist nicht zu fassen. Ohne mit der Wimper zu zucken und trotz öffentlicher Kritik, werden alle relevanten Posten im Landesdienst mit SPÖ-ler besetzt. Was Machtpolitik heißt, hat uns Wagner in seiner Ära vorgelebt und LH Kaiser scheint ein gelehriger Schüler zu sein. Wenn auch viele gegen die Freiheitlichen wettern, so muss

man schon einmal deutlich sagen, dass für die Personalagenden in der Landesregierung unter Haider und auch danach immer beide Koalitionspartner zuständig waren und somit solche Zustände wie sie uns jetzt vor Augen geführt werden, gar nicht möglich waren. Joachim Lueder Magdalensberg

Objektivierung: Wo sind die Grünen? Wo bleibt denn eigentlich der Aufschrei der Grünen, der sogenannten Kontrollpartei, gegen das rote Einfärben in Kärnten. Darf vielleicht hie und da auch ein Grüner an eine Schaltstelle? Was uns unter dieser Regierungskoalition von SPÖ/ ÖVP und Grünen geboten

wird, schlägt dem Fass wohl wirklich den Boden aus. Damit Kärntens Landeshauptmann Kaiser seine Gefolgsleute ohne Gesetzesverstoß unterbringen kann, soll nun das Objektivierungsgesetz geändert werden. Elfriede Petauer Klagenfurt

Ragger überzeugt in Sommergespräch Der freiheitliche Landesparteiobmann Christian Ragger hat sich in den ORFSommergesprächen wohltuend und erfrischend von den nichtssagenden Aussagen der anderen Regierungsmitglieder abgehoben.

Ragger hat gezeigt, dass er ein Politiker neuen Stils ist und sich durchsetzen kann. Für mich sind die Freiheitlichen derzeit die einzige Alternative. E. Natmessnig, Treffen

Wähler wurden am 3. März getäuscht Ich bin überzeugt davon, dass es vielen Kärntnerinnen und Kärntnern bereits jetzt leid tut, dass sie am 3. März die SPÖ gewählt haben. Denn was da herauskommt, ist ja eine echte Farce. Es gibt keine einzige Initiative, die Kaiser und Co. bisher gestartet haben. Stattdessen wurden viele wichtige Sachen wie der Teuerungsausgleich und das

Bürgerbüro abgeschafft. Nun soll auch die Objektivierung der Postenvergabe im Landesdienst fallen. Damit gibt es in Kärnten wieder eine rote Parteibuchwirtschaft. Diesen Rückschritt haben wir nicht verdient. Das ist ja schlimmer als unter Leopold Wagner! Reinhard Helbersberg Gmünd

Kärntner FPÖ ist erneuert Eines muss man festhalten: Christian Ragger ist es in wenigen Monaten gelungen, in vielen Bezirken und Gemeinden Kärntens die FPÖ neu aufzustellen und neue Gesichter zu bringen. Für mich sind die „neuen“ Kärntner Freiheitlichen auf jeden Fall wählbar. Wer das ORF-Sommergespräch mit Landesrat Ragger gesehen hat, konnte sich davon überzeugen, dass hier ein neuer Wind bläst. Ragger ist wirtschaftlich unabhän-

gig und wird als gelernter Rechtsanwalt genau aufpassen, wenn die neuen Machthaber Gesetze brechen oder zu ihrem Vorteil auslegen. Es bleibt zu hoffen, dass die Herrschaften, die jetzt am Arnulfplatz regieren, bald aufwachen. Kärnten kann sich eine Regierung, die nichts tut, nicht leisten. Heinz Lepuch Guttaring

Der große Bluff der Kärntner SPÖ! Vor den Landtagswahlen haben die Kärntner Sozialdemokraten großspurig verkündet, was sie nach dem 3. März alles anders machen werden. Von niedrigeren Strompreisen war die Rede und von einem neuen Stil. Faktum ist aber, dass bisher überhaupt nichts getan wurde. Es herrscht politischer Stillstand. Das Einzige, was die SPÖ bisher getan hat, war die Abschaffung von allem, was die Freiheitlichen eingeführt haben: Teuerungsausgleich, Bürgerbüro, Schulstartgeld. Das alles gibt es nicht mehr. Sogar der

Heimatherbst wurde abgeschafft und in Kulturherbst umbenannt, weil das Wort „Heimat“ nicht mehr vorkommen darf. Das ist eine Schande! Wir Kärntner sind stolz auf unsere Heimat und unser Brauchtum! Ich fürchte, viele Kärntner sind am 3. März auf einen großen Bluff der SPÖ hereingefallen. Aber das kann sich bei der Nationalratswahl bereits bitter rächen! Gisela Schönherr Brückl

Minderheiten anerkennen Es ist wirklich ein Affront gegenüber Österreich, dass sich Slowenien nach wie vor weigert, die deutschsprachige Minderheit in Slowenien überhaupt anzuerkennen. Der Besuch von Präs. Heinz Fischer und LH Peter Kaiser in der Gottschee war für die Gottscheer wohl eine einzige Enttäuschung. Unverständlich

ist die Tatsache, dass dies von unseren Repräsentanten einfach so hingenommen wird. Ich erinnere nur an das offensive Vorgehen Sloweniens, als es um die zweisprachigen Ortstafeln ging. Melitta Pipp Klagenfurt

LESERBRIEFREDAKTION Bitte senden Sie Ihre Leserbriefe an: Kärntner Nachrichten, c/o Leserbriefredaktion Karfreitstraße 4, 9020 Klagenfurt oder per Mail an: leserbriefe@kaerntner-nachrichten.at


GEBURTSTAGE DER WOCHE: WIR GRATULIEREN HERZLICH Karl RUMPOLD, Strassburg Gernot RUPPNIG, Kappel am Krappfeld KR Wolfgang RÖHRS, Völkermarkt Horst KOFLER, Feldkirchen Josef FOHN, Villach Walter KELZ, St. Veit Karl ERLACHER, Gurk Franz HEILIG, Klagenfurt Roswitha DÖPPER, Köttmannsdorf Michael MAIER, Weissenstein Bernhard KUREJ, St. Paul Hannes WALTER, Klagenfurt Helga EHRLICH, Pischeldorf Bianca SCHWAIGER, Feldkirchen Walter KAIMBACHER, Ettendorf Reinhard PUGGL, St. Andrä Adolf LACKNER, Rennweg Heinz EDLINGER, Obervellach Gertrude STEINER, Feistritz/Drau Gerhard HUFNAGEL, Wernberg Karlheinz OBERWANDLING, Radenthein Birgit PETERNUSS, St. Veit Gerda EGGER, Gurk Richard BERGMANN, Maria Rain Peter Roland SUNTINGER, Großkirchheim Johann WIRNSBERGER, Rennweg Johann Matthias OBERTAXER, Baldramsdorf Katja GRASCHER, Eberndorf Johannes ORIESCHNIG, St. Andrä Siegfried SANTER, Völkermarkt Josef SCHNEEBERGER, Irschen Helga SUCHER, Klagenfurt Hubert KAPELLER, Rothenthurn Arno UNTERPIRKER, Dellach Klaus OBERDORFER, Spittal Harald DOBERNIG, Maria Saal Kurt Mario ROMAUCH, Rosenbach Johann Herbert POSSEGGER, Feldkirchen Günther WENDE, Nötsch Inge Bibiane KASSL, Völkermarkt Daniel KRAMMER, Klagenfurt Alexander BUGELNIG, Kleinglödnitz Maria PAULITSCH, St. Salvator Alexander SLAMANIG, Lavamünd Rudolf PAULIC, Ruden Peter KASSMANNHUBER, Kremsbrücke Anton Michael GRENTNER, Kraig Gabriele HOLLENTIN, Viktring Annemarie SPENDIER, St. Veit Hannes LÖSCHENKOHL, Kappel Helga FLEISSNER, Heiligenblut Johann OMAN, Nötsch Florian KRÜGER, St. Veit Heinz HOCHEGGER, St. Margarethen Michael STROMBERGER, St. Veit Martin EBNER, Glödnitz Thomas HALLEGGER, Maria Rain Ingrid GRASSLER, St. Andrä Sandra RADER, Villach Michaela ZITTERER, Feldkirchen Johann HUDELIST, Pischeldorf

VzBgm. Heinz Hochegger, Nationalratskandidat

KR Wolfgang Röhrs, Industrieller

Hannes Löschenkohl, Biobauer

Helga Fleissner, Hotelierin

Erich UNTERSCHEIDER, Fresach Maria KÖSTINGER, St. Paul Johann FINDENIG, St. Paul Ferdinand STRUTZ, Krumpendorf Martin LIPPITZ, St. Paul Ferdinand PRÜGER, Gurk Georg STEINER, Fresach Maria LAUBREITER, Feistritz Marianne KOS, St. Michael Patrick ZNIDAR, Maria Rain Fabio WULZ, Gallizien Tina BERGER, Spittal/Drau Esme TAS, Ferlach Regina WEICHSELBRAUN, Bad Kleinkirchheim Luciano NONNIS, Techelsberg Peter POSTEMER, Kötschach-Mauthen Hilde KANZNER, Spittal Herbert JENULL, Klagenfurt Joachim SUTSCHITSCH, Maria Elend Jochen KOHLWEISS, Treffen Bernd BEGUSCH, St. Georgen/Längsee Liliana FORSTHUBER, Arnoldstein Rosemarie KOFLER, Seeboden Maria GÖSSLER, Lavamünd Karin KUCHLER, Klagenfurt Gudrun PRIETL, Techendorf Peter MAK, Ferlach Barbara WALDER, Feldkirchen


10 KärntnerNachrichten I 6. September 2013

FREIZEIT

Licht und Luft Tanken infach wunderbar: Workout in freier Natur. Man spürt die Lebensgeister erwachen und fühlt sich eins mit dem Pulsschlag der Natur. Auszeit vom Alltag und Bestzeit für das Selbstwertgefühl – Das 4Jahreszeiten-Paradies Weissensee lädt Stadtmüde zu einem erfrischenden WAKEUP für Geist, Körper und alle sieben Sinne ein.

E

Schon kurz nach dem ersten Hahnenschrei wird man vom Fitnesscoach mit einem sanften Workout in den Tag geholt, gefolgt von einem herzhaften Genussfrühstück. Danach ist man fit für eine herrliche Radtour. Dabei führen alle We-

ge in das Naturidyll am Weissensee. Der weiträumige Naturpark bietet aussichtsreiche Touren für Wanderer, Radler und Mountainbiker – ganz nach Lust und Laune und persönlichem Fitnessgrad. Licht, Luft, Lebenslust Nach einem sportlich orientierten Tag erholt man sich im neuen wunderbaren See-Spa. Hier genießt man eine der wohltuenden Massagen, wählt seine persönliche Schönheitsanwendung oder schickt den Blick einfach auf eine Reise über den See, das Schilf, die Wiesen und Berge. Aufgetankt mit einer gehörigen Portion Licht und Luft kommen die

WSH © Paul Spierenburg

Kreationen von Küchenchef Florian Klinger zur Abendstunde wie gerufen. Der stets gutgelaunte Haubenträger serviert abends Verwöhn-Menüs mit fangfrischem Fisch, BioFleisch aus der Umgebung

und phantasievolle vegetarische Gerichte. Ob für eine spontane Stadtflucht oder den vorsätzlich geplanten Genusstrip, ob solo oder im Zweierpack, der Weissenseerhof ist der Ort, an dem man ruhigen Gewissens Auszeit vom Alltag nehmen, sich erden und wieder mit den Jahreszeiten verbinden kann. Die rund 30 Zimmer und Suiten, die meisten mit Seeblick, vermitteln jenes wunderbare Cocoon-Feeling: „Hier bin ich daheim, hier kann mir nichts passieren“.

PAC K AG E 4 TAG E WA K E - U P 4 Tage / 3 Nächte (Anreise immer donnerstags) inkl. BioGenuss Halbpension in der gewünschten Zimmerkategorie mit folgenden Specials: • 1 Begrüßungsgetränk bei Anreise • freitags 7:30: Aktives Erwachen auf der Seeterrasse mit dem Fitnesstrainer • freitags 10:00: geführte Radtour • samstags 8:00: belebende Aquagymnastik • 1 PURE ALTITUDE ENERGY RITUAL-Treatment im See-Spa (zum Typ passend) • Nutzung des hauseigenen Fuhrparks mit Rädern, E-Bikes & E-Mountainbikes, E-Booten • Nutzung von Wellnessbereich und Fitness-Raum mit modernsten TechnoGym-Geräten • Gratis-Verleih von Nordic Walking-Stöcken und Rucksäcken • Transfer bis Bahnhof Greifenburg bei An- und Abreise Pauschale: „ 4 Tage Aktiv am Weissensee“ Package-Preis: ab 477 Euro pro Person im Doppelzimmer ab 612 Euro zur Einzelnutzung (Preis exkl. Ortstaxe) Buchbar: Ganzjährig. Anreise immer donnerstags. Aufenthaltsdauer gegen Aufpreis beliebig verlängerbar. Bio-Vitalhotel Weissenseerhof****s Neusach 18, A-9762 Weissensee,Tel: +43 4713 2219, Email: rezeption@weissenseerhof.at oder www.weissenseerhof.at Unser Refugium für Familien: 2 Gehminuten vom Weissenseerhof Family & More Weissenseerhof **** Neusach 28, A-9762 Weissensee, Tel: +43 4713 2219, Email: rezeption@weissenseerhof.at oder www.weissenseerhof.at/family-more/


6. September 2013 I KärntnerNachrichten 11

VERANSTALTUNGEN

SEMINO ROSSI: „Symphonie des Lebens“ - Das Konzertereignis ’14 CHTUNG: aus organisatorischen Gründen wurde der Villach Termin vom 06. 12. 2013 auf den 10. 03. 2014 verschoben!!! Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit! Sollten Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können, können die bereits gekauften Karten bei der der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgeben werden.

A

Semino Rossi ist einer der in Deutschland erfolgreichsten LIVE-Künstler der letzten Jahre. Über 500.000 Besucher durften bisher seine Tourneen erleben, die durch ihre abwechslungsreiche, multikulturelle und ganz persönliche Programm-Zusammen stel lung auch Nicht-Schlagerfans berührt und begeistert haben. Natürlich ganz abgesehen von

einem hervorragend aufgelegten Semino Rossi, der Musikgenuss auf höchstem Niveau präsentierte und Spielfreude demonstrierte, die von Herzen kommt und sein südamerikanisches Temperament offensichtlich macht. Von der Begeisterung und dem Zuspruch seiner Fans angetrieben, hat sich Semino Rossi nun entschieden, auch im Herbst 2013 und im Frühjahr 2014 wieder auf große Europa-Tournee zu gehen. Der argentinische Schlagerstar und Frauenschwarm wird seine Konzerte inhaltlich sicher an sein neues Album anlehnen, das am Anfang des nächsten Jahres geplant ist. Für ganz besonders viel Aufmerksamkeit sorgt das neue Album in Kennerkreisen schon

jetzt. Denn: Semino Rossi hat sich mit Dieter Bohlen für den erfolgreichsten Produzenten im Lande entschieden. Darf man sich also auf neue Hits von Semino freuen? Wir sind uns da sicher! Wer Semino Rossi kennt, der weiß, dass sich sein Konzertrepertoire auch immer aus seinen beliebtesten Songs und vielen weiteren spannenden und musikalisch abwechslungsreichen Elementen zusammensetzt. Einem ganz besonderen Konzerterlebnis steht also nichts mehr im Wege. Wer den Meister des romantischen Schlagers noch nicht live erlebt hat, der sollte sich schleunigst davon überzeugen lassen, wie überraschend charmant und unterhaltsam ein Konzertabend mit Semino Rossi ist.

Termin & Vorverkaufsstel len: ACHTUNG – NEUER TERMIN: 10. 03. 2014 Villach - Stadthalle Karten in allen oeticket-Verkaufsstellen, z.B. Villacher Kartenbüro (04242/27341), Kärntner Reisebüros, Media Markt, Österr. Verkehrsbüros, Trafikplus; Spittal: Tourismusbüro; Radenthein: Rei sebüro Bacher; Faak/See: Tourismusbüro. SCHLAGERFREUNDE-TICKET-HOTLINE: 01 – 96 0 96 234 Weitere Infos und Tickets unter: www.schlagerfreunde.at

Spielzeitbeginn am Stadttheater Klagenfurt as Stadttheater Klagenfurt startet am 19. September 2013 mit der Komödie für Musik Der Rosenkavalier in die neue Spielzeit. Die musikalische Leitung der großen Eröffnungspremiere der Saison 2013/2014 übernimmt der neue Chefdirigent des Stadttheaters Klagenfurt, Alexander Soddy. Regie führt Marco ?torman. Die drei weiblichen Hauptrollen sind mit Betsy Horne, Angela Brower und Golda Schultz prominent besetzt. Michael Eder, Ensemblemitglied der Semperoper Dresden, singt den Baron Ochs. Am 20. September folgt Die Lange Nacht der kurzen Musik, ein musikalisches Fest im und um das Stadttheater mit Musikern des Kärntner Sinfonieorchesters, Ensemblemitgliedern des Hauses und Gästen bei freiem Eintritt.

D

DER ROSENKAVALIER Komödie für Musik in drei Aufzügen von Richard Strauss; Libretto von Hugo von Hofmannsthal Musikalische Leitung Alexander Soddy, Regie Marco ?torman

Bühne Philipp Nicolai, Kostüme Sonja Albartus Einführungsmatinee mit Intendant Florian Scholz, 8. September 2013, 11 Uhr, Bühne Weitere Vorstellungen: 21., 24., 26., 28. September; 2., 4., 6., 9., 11., 16., 19. Oktober 2013 WIENER Der Rosenkavalier © Yvonne Gebauer/Christian Kaufmann STÄDTISCHE Die lange Nacht der kurzen Musik tieren sich an verschiedenen Orten im und um das Theater in 12 Konzerten. Das 20. September 2013, 19 Uhr – 24 Uhr Stadttheater Klagenfurt lädt zu diesem EINTRITT FREI! Musikfest für Klagenfurt bei freiem Eintritt ein! Mit Bettina Schurek & Band, Die Nach dem besonderen Erlebnis im letzten Rosentaler, Domchor Klagenfurt, MitglieJahr wird es zum Spielzeitauftakt wieder der des Musiktheater-Ensembles, Mitglieeine Lange Nacht der kurzen Musik der des KSO, PianoMania, Primus Sitter geben. Künstler des Kärntner Sinfonieor- & Gäste, Swinging Strings, The Talltones chesters sowie namhafte Gäste präsen- u.a.


12 KärntnerNachrichten I 6. September 2013 as Warten hat ein Ende: Zwei Jahre lang war der Kärntner Rockmusiker Lanny Isis auf keiner Kärntner Bühne zu sehen. Am 16. September (mit Band) gibt Lanny Isis endlich wieder Livekonzerte in der Heimat. Ins Tourgepäck gepackt hat er seinen publikumswirksamen Mix aus eigenen Songs (von „A Beautiful Day … in NYC“ bis zu den neuen deutschsprachigen Liedern) und ausgewählten Coversongs in eigenständigen Interpretationen.

D

Mit 18 Jahren entschied sich der Villacher Lanny Isis für ein Leben als Musiker und gegen eine Profilaufbahn als BadmintonWeltklassespieler; mit 21 Jahren produzierte er in New York erste eigene Songs, ein Jahr später übersiedelte er an den Big Apple und behauptete sich zehn Jahre lang als Musiker; vor sechs Jahren kehrte er nach Europa zurück, lebte und arbeitete in Paris, Berlin und in seiner Heimat Villach; privat ist er „der Neue“ an der Seite von Stefanie Hertel, beruflich verfolgt er weiter seinen eigenen Weg als Musiker und arbeitet zurzeit an der Fertigstellung seines ersten deutschsprachigen Rock-Albums.

KULTUR Foto: Alexander Schmid

L A N N Y I S I S l i ve a m W ö r t h e rs e e LANNY ISIS & Band: 16. September 2013, 20 Uhr, Villa Lido Lounge, Kla genfurt am Wörthersee, Friedelstrand

1; (Eintritt frei) Hörproben, Videos etc. auf: www.lannyisis.com

Veranstaltungen im Schloss Albeck Freitag, 6. September, 20 Uhr: Joesi Prokopetz „ Die Schöpfung. Eine Beschwerde“ Da stellt sich doch tatsächlich einer auf die Bühne und sagt uns, dass die Natur unser Feind, ja dass der Wunsch nach „Natur pur“ lebensbedrohlich ist, dass es überwiegend hässliche Tiere gibt, der Mensch gut ein Drittel des Erbgutes mit der Kartoffel gemein hat, den-noch gerade deswegen ein Viech geblieben

ist, und wenn die Polkappen schmelzen, dass das zunächst für Leute mit Erdgeschosswohnungen unangenehm ist. „ Gleitendes Ableben oder Ein Fall von Liebe“ – HerbstKooperation Heunburg Thea ter auf Schloss Albeck Das Heunburg Theater, bekannt durch hochkarätige Theater- und Konzertproduktionen, und Schloß Albeck, seit 25 Jahren als Veranstaltungsort aus der Kärntner Kulturszene nicht mehr wegzudenken, haben sich zu einer Herbstkooperation entschlossen. Die Erfolgsproduktion des Heunburg Theaters 2012, „Gleitendes Ableben oder ein Fall von Liebe“ wird im Zuge einer Wiederaufnahme nicht nur auf der Heunburg, sondern als Gastspiel auch auf Schloß Albeck aufgeführt. Die beiden Kulturinstitutionen

möchten diese Kooperation nutzen, um diese tragische Komödie auch an das interessierte Publikum des Gurktals und Mittelkärntens heranzutragen. Auch für jene, die das Stück voriges Jahr erlebt haben, ist ein Wiedersehen reizvoll, spielt doch heuer der Autor Ronald Pries selbst die Hauptrolle. Leon, frustrierter Zyniker, wird in seinem Altersheimzimmer durch beständiges Klopfen unsanft mit der Außenwelt konfrontiert. Er reagiert mit endlosen Wutausbrüchen, verflucht seine Nachbarin und die ganze Welt. Alice, die in ihrem Zimmer an Krücken wieder zu gehen lernt, sehnt sich nach einem herzlichen Freund. Sprühend vor Lebenslust fällt ihre Wahl auf Leon. Mit Hilfe der Pflegeschwester entsteht ein Plan, der Leon und Alice aus der Bahn wirft. Alte Wunden, Alb-

träume von Euthanasie sowie Todesängste brechen auf und aus dem Schmerz reift die Erkenntnis, dass es nie zu spät ist für einen farbenfrohen, gemeinsamen Blick in die Zukunft. Die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe, schmerzhafter Vergangenheit, unerfüllten Sehnsüchten, Euthanasieängsten und Hoffnungslosigkeit, erzählt auch vom großen Mut, im Herbst des Lebens Neues in Angriff zu nehmen, zu wachsen, zu lernen und zu lieben. Buch und Regie: Ronald Pries Darsteller: Ronald Pries, Christa Pillmann, Dagmar Sickl, Andreas Ickelsheimer 11., 12., 13. und 14. Se ptember 2013 jeweils 20 Uhr Schloss Albeck Karten: 0650/57 52 066 info@schloss-albeck.at www.schloss-albeck.at


6. September 2013 I KärntnerNachrichten 13

SERVICE

Toto ab 7. September neu und sogar mit einer Europa-Premiere

Dreizehner und individuelles Spielprogramm Toto Spieler gestalten ihr individuelles Spielprogramm, Extra Toto fällt weg, dafür gibt es zwei Toto Runden pro Woche. Dabei sind 13 Spiele zu tippen, es gibt mehr Gewinnränge und höhere Gewinnchancen. Toto präsentiert sich a b 7. September in völlig neuem Gewand. Der Zwölfer ist Geschichte, künftig geht es um den Toto Dreizehner. Tipps für die erste neue Runde am 14./15. September können ab Samstag, 7. September abgegeben werden. Dann sind 13 Spiele pro Kolonne zu tippen, wobei das Spielprogramm aus 18 Spie-

len pro Runde besteht. Die ersten fünf Spiele sind Fixspiele und müssen getippt werden; die restlichen acht Spiele werden vom Spielteilnehmer aus den verbleibenden 13 Wahlspielen frei gewählt. Diese Wahlmöglichkeit ist europaweit einzigartig. Man gewinnt mit einem 13er, 12er, 11er und 10er sowie dann, wenn man die fünf Fixspiele richtig getippt hat. Dieser 5er-Bonus wird auch zusätzlich zu 10er, 11er, 12er und 13er ausbezahlt. Damit steigt die Trefferhäufigkeit, und es gibt etwa viermal mehr Gewinne pro Runde als bisher. Extra Toto wird in Toto integriert, wodurch Toto zweimal wöchentlich – am Wochenende und unter der Woche – an-

„Lotterien Tag“: Österreichische Lotterien öffnen Türen zum Tiergarten Schönbrunn reitag, der 6. September ist wieder „Lotterien Tag“ im Tiergarten Schönbrunn. Wer mit einer Spielquittung oder einem Los der Österreichischen Lotterien zu einem der drei Eingänge kommt, erhält freien Eintritt und kann u. a.

F

Die Erdmännchen, hier mit Dagmar Schratter, Direktorin des Zoos, und Bettina GlatzKremsner, Vorstandsdirektorin Österr. Lotterien, freuen sich auf die Besucher. © Zupanc/Tiergarten Schönbrunn

die Erdmännchen besuchen, die von den Besuchern zu den beliebtesten Tieren gewählt worden sind. Die Spielteilnehmer der Österreichischen Lotterien haben an diesem Tag freien Eintritt: Wer am „Lotterien Tag“, Freitag, 6. September 2013, ab 9 Uhr mit einem Produkt der Österreichischen Lotterien, also beispielsweise mit einer Lotto-, EuroMillionen-, Totooder Bingo-Quittung, aber auch mit einem Brief- oder Rubbellos, zu einem der drei Eingänge des Zoos kommt, kann Erdmännchen & Co zum Nulltarif besuchen. Der Spielschein muss dabei nicht aus einer aktuellen Runde bzw. Los-Serie sein. Der Tiergarten Schönbrunn wurde übrigens bereits zum dritten Mal als bester Zoo Europas ausgezeichnet.

geboten wird. Ein Jackpot wird stets in der nächstfolgenden Runde ausgespielt. In der Torwette ist das exakte Resultat der fünf Fixspiele zu

Die Teamspieler Zlatko Junuzovic, Florian Klein, Robert Almer, Aleksander Dragovic und Veli Kavlak sowie Teamchef Marcel Koller (v.l.n.r.) mit dem neuen Toto Systemschein. © GEPA pictures

tippen, als Gewinnränge gibt es 5, 4 und 3 Richtige sowie den Hattrick. All diese Änderungen machen eine Preisanpassung erforderlich. Ein Toto Tipp wird künftig 70 Cent, ein Torwette Tipp 1 Euro kosten. Es wird weiterhin einen Toto Normalschein und einen Systemschein in entsprechend adaptierter Form geben. Dazu wird der Quicktipp in zwei Varianten angeboten, und mit dem Toto System Champion kann der Spielteilnehmer unter Einsatz von Kürzungs- und Filtermöglichkeiten sein persönliches System auf win2 day.at erstellen, auf USB-Stick speichern und in der Annahmestelle spielen.

Herausgeber, Verleger und Medieninhaber: Kärntner Nachrichten, A.B.C. Werbeagentur Ges.m.b.H.; Chefredakteur: Dr. Helmut Prasch; Redakteur: Armin Kordesch; Satz, Layout und Graphik: Ekkehard Wande, 9020 Klagenfurt, Messeplatz 1, Telefon 0 46 3/51 15 15, Fax DW 51; E-Mail: office@abc-werbeagentur.at; Druck: Carinthian Druck, Liberogasse 6, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; Fotos: LPD und Privat; Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 und 2 Urheberrechtsgesetz sind vorbehalten

Ziehung vom Do., 29. 08. 2013

82572 Ziehung vom Fr., 30. 08. 2013

36858 Ziehung vom Sa., 31. 08. 2013

64328 Ziehung vom So., 01. 09. 2013

80522 Ziehung vom Mo., 02. 09. 2013

05158 Ziehung vom Di., 03. 09. 2013

68600

VO R S C H AU 36. Runde 2013 1: Deutschland– Österreich 1 2: Irland– Schweden X 3: Italien– Bulgarien 1 4: Serbien– Kroatien X 5: FYRO Mazedonien– Wales 1 6: Schottland– Belgien X 1 7: Rumänien– Ungarn 1 8: Nordirland– Portugal 2 9: Polen– Montenegro X 1 10: Finnland– Spanien 2 11: Bosnien Herzegowina– Slowakei 1 12: Slowenien– Albanien 1 Spiel 1-4 TOTO-Torwette

1 2 1 2 1 2 X 2 2 2 X X


14 KärntnerNachrichten I 6. September 2013

VERANSTALTUNGEN

Akademisches Gesangs- und Tanzensemble der russischen Armee:

Alexandrow Ensemble Tournee 2013! as berühmte russische Armeeensemble ALEXANDROW geht im Oktober 2013 erstmals auf Österreichtournee und wird 7 exklusive Konzerte geben. Die Zuschauer dürfen sich auf die besten russischen Gesangsolisten, hervorragende Musiker und Tänzer des Spitzenklasse freuen. Die erstklassigen und außergewöhnlichen Gesangs-, Musik- und Tanzdarbietungen sind eingebettet in eine ausgezeichnete Choreografie und machen den Auftritt zu einem einzigartigen Erlebnis. Das mehr als 120 Mitwirkende zählende Ensemble nimmt den Zuschauer mit auf seine musikalische Reise. Kein anderes Ensemble ist in der Lage eine ähnliche Atmosphäre zu vermitteln. Zum Konzertrepertoire gehören schön längst nicht mehr nur russische, allseits bekannte Volkslieder (Katuscha, Kalinka, ...), sondern alle Musikrichtungen von der Klassik über Jazz und Rock bis hin zur modernen Musik. Das weltberühmte ALEXANDROW Ensemble begeisterte bei seinen Tourneen nicht nur Zuschauer und Medien, son-

D

dern war auch zu Gast bei zahlreichen Prominenten. Zu den wichtigsten gehören die Auftritte bei den Präsidenten Bill Clinton und Boris Jelcin im Weißen Haus, bei Peng Liyuan der „Chinese First Lady“ sowie der Auftritt bei Papst Johannes Paul II im Vatikan. ALEXANDROW Ensemble – Erstmals in Österreich

Am 19.10.2013, Beginn 20 Uhr in der Stadthalle Villach Kartenvorverkauf: Villacher Kartenbüro 04242/273 41, Ruefa Reisen 0463/564 000, in allen Kärntner Raiffeisenbanken, Ö-Ticket Hotline 01/96 0 96, Ticket Online 01/88 0 88, sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732/22 15 23.

Die CHIPPENDALES kommen auch 2013 wieder nach Österreich!

The Chippendales verführen am 5. Oktober in Klagenfurt! er Titel der Tournee 2013 „UNLEASHED“ sagt alles: die CHIPPENDALES sind begehrter als je zuvor. Ist ja auch kein Wunder, die Jungs sind in Top-Form. Der Name ist Programm: wer bei den CHIPPENDALES dabei sein will muss viele Kriterien erfüllen, es reicht nicht, einfach nur gut auszusehen. Das Team ist der Star und jeder in seiner Einzigartigkeit geschätzt - schließlich haben die Frauen auch ganz unterschiedliche Vorlieben. Neben Tanz und Gesang wird auch tadelloses Benehmen vorausgesetzt – ein CHIPPENDALE ist immer ein Gentleman!

D

Die Show sprüht nur so von Highlights - spannende Chore-

ographien zu aktuellen Hits und Klassikern, fantasievolle Kostüme und grandiose Lichteffekte verführen genauso wie die zarten, die leisen und romantischen Szenen. Die CHIPPENDALES belegen eindrucksvoll, warum sie die Nummer 1 weltweit im Bereich Frauen-Entertainment sind. Ihr bekanntes Markenzeichen, die Collars & Cuffs stehen für Stil, Professionalität und Sexappeal. Wurden die CHIPPENDALES am Beginn ihrer Karriere 1979 noch als Kurzzeitphänomen belächelt, gehören sie nun seit mehr als dreißig Jahren zum fixen Entertainmentspektrum der Frauen. Freilich ist die

erste Besetzung der gebräunten und bemuskelten Traumkörper längst in Rente – denn um der Damenwelt stets die knackigsten Körper zu servieren, wird der Cast oft selektiert und neue Darsteller kommen bei den schweißtreibenden Shows zum Einsatz! THE CHIPPENDALES® UNLEASHED – TOUR 2013 Am 5. 10. 2013, Beginn 20

Uhr in der Messearena/Messehalle 5, 9020 Kla genfurt Kartenvorverkauf: Ruefa Reisen 0463/564 000, Villacher Kartenbüro 04242/ 273 41, in allen Kärntner Raiffeisenbanken, Ö-Ticket 01/96 0 96, Ticket Online 01/88 0 88 und in allen bekannten Verkaufsstellen sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732/22 15 23.


Europas erfolgreichste Zirkusshow mit brandneuen Acts als Theaterereignis ab dem 22. Oktober in Klagenfurt zu Gast! Rund 4 Millionen begeisterte Besucher haben André Hellers Zirkus-Extravaganz AFRIKA! AFRIKA! zu einem der größten Erfolge im internationalen Show-Business der letzten 20 Jahre gemacht. Jetzt hat Heller mit seinem Team von Choreographen, Lichtkünstlern, Ausstattern, Musikern, Tänzern, Akrobaten und Artisten eine brandneue Inszenierung von AFRIKA! AFRIKA! speziell für Theaterbühnen und kleinere Hallen erarbeitet. Sie vereint die künstlerischen Höhepunkte der legendären Zeltshow mit atemberaubenden, außergewöhnlichen und noch nie gesehenen Attraktionen. André Hellers neues AFRIKA! AFRIKA! wird noch exzentrischer und noch spektakulärer als 2006. Dafür arbeitet der erfolgreiche MultimediaKünstler mit über 70 Künstlern aus 14 Ländern (u.a. Äthiopien, Guinea, Ghana, Kenia,

Nähere Infos unter: www.AFRIKAAFRIKA.de Karten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen und über www.ticketmaster.at

Tansania, Senegal, Südafrika und USA) und erstmalig in einer Theaterproduktion mit LEDWänden als Bühnenarchitektur. Auf drei LED-Elementen mit rund 140 qm Gesamtfläche untermalen Bilderwelten der afrikanischen Vergangenheit und Gegenwart das Showspektakel. Die Kostüme stammen von namhaften afrikanischen Modeschöpfern und afrikanische Musiker der Extraklasse begleiten live die Show. AFRIKA! AFRIKA! ent-

führt die Besucher mit beinahe allen Sinnen auf den „Kontinent des Staunens“ in all seiner Verrücktheit, Schönheit, Intensität und Traumverlorenheit! Die neue Show von AFRIKA! AFRIKA! startet im Oktober mit einer Tour durch Deutschland, Österreich, Schweiz. Vom 22. 10. bis 27. 10.2013 in Klagenfurt (Kärntner Messe)


Ausgabe 36-37.2013 der Kärntner Nachrichten  

Wochenzeitung "Kärntner Nachrichten".