Page 1

# 777 € 1.-

FORTUNA AKTUELL Offizielles Stadionmagazin von Fortuna Düsseldorf

Borussia Dortmund DFB-Pokal, Achtelfinale, Saison 2011/2012, Dienstag, 20.12.2011

INTERVIEW Wolf Werner

YESTERDAY Die Duelle der Fortuna gegen den BVB

FANNEWS „Fortuna-Fans sind gute Fans“


Malerbetrieb Tim Oberheidt 0211-17541590 0172-2509787


VORWORT / INHALTSVERZEICHNIS

3

Liebe Freunde der Fortuna, das Spielergebnis gegen den SC Paderborn 07 sorgte am vergangenen Freitag für das inzwischen eher ungewohnte Gefühl, die ESPRIT arena einmal als Verlierer zu verlassen. Keine Frage: Die Mannschaft hatte letztlich gekämpft und die Herausforderung in gewohnter Manier angenommen - doch leider erst zur zweiten Halbzeit, wie anschließend auch der Trainer nüchtern konstatierte. Doch ebenso stimmen wir mit Norbert Meier überein, dass man dieses Ergebnis nicht überbewerten, sondern vielmehr als mögliche Mahnung zur rechten Zeit ansehen sollte.

Denn was die Mannschaft sportlich in diesem Jahr abgeliefert hat, war einfach zu überragend. Man muss lange in den Annalen der Fortuna zurückblättern, bis man auf eine ähnlich beachtliche Bilanz stößt. Es steht außer Frage, dass dies das Resultat harter Arbeit aller ist. Und so gehen wir optimistisch ins neue Jahr, in dem die Mannschaft um Kapitän Andreas Lambertz hoffentlich wieder daran anknüpft, womit sie 2011 zu begeistern wusste. Ebenfalls auf Disziplin und Einsatzbereitschaft basiert die letzte Herausforderung im alten Jahr: Das Erreichen der 3. Run-

de des DFB-Pokals, dem heutigen Achtelfinale gegen den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund, gingen zwei deutliche Siege gegen den KSV Hessen Kassel und den TSV 1860 München voraus. Heute wartet dafür eine Aufgabe mit ganz besonderem Reiz, die die aktuell vorherrschende Euphorie weiter anzufachen wusste. Denn die Nachfrage nach Tickets, mit der die Fans auf dieses Spiel reagierten, ließ Fortuna bekanntlich in kürzester Zeit einen Ausverkauf der ESPRIT arena vermelden. Eine phantastische Kulisse erwartet uns damit

am heutigen Abend, doch nicht nur deshalb werden unsere Spieler mit größter Motivation in diese Begegnung gehen. Die Aufgabe David gegen Goliath dürfte darüber hinaus nämlich außerdem noch einmal die allerletzten Kraftreserven freisetzen. Aberglaube darf da gerne auch ein wenig mitschwingen, handelt es sich doch um die 11. Heimspielbegegnung der laufenden Saison, zu der die 777. Ausgabe des Stadionmagazins „Fortuna Aktuell“ erscheint. Ein gutes Omen möglicherweise für diesen 20.12.2011? Unabhängig vom Ausgang der heutigen

Inhaltsverzeichnis Seite 3

Seiten

Vorwort / Inhaltsverzeichnis

Interview der Woche:

4-5 Wolf Werner

6, 14, 16

NEWS:

U.a. mit folgenden Themen:

- Düsseldorfer wirft ein gutes Licht auf die BVB-Heimstätte - Fortuna und die Nationalmannschaft - Happy Birthday, Dean Thomas! Seiten

8-9

Yesterday Auszug aus den Duellen der Fortuna gegen die Borussia aus Dortmund

Mit sportlichen Grüßen

Peter Frymuth Thomas Allofs Paul Jäger Sven Mühlenbeck Wolf Werner

Impressum Seite

11

Interview mit dem Gästetrainer:

Jürgen Klopp

„Leistungen der Fortuna sind außergewöhnlich“

„Wir müssen erst einmal beweisen, dass wir dem Druck auch standhalten können!“ Seiten

Begegnung wünschen wir Ihnen, dass Sie Gelegenheit erhalten, in den kommenden festlichen Tagen ein wenig dem Alltäglichen zu entfliehen, sich zu entspannen und zu erholen. Wir wünschen, dass es eine schöne, besinnliche und vor allem friedliche Weihnacht wird, der sich ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2012 anschließt.

„Fortuna Aktuell“, Flinger Broich 87 40235 Düsseldorf Herausgeber: Fortuna Düsseldorf

Seiten

Die Mannschaftsaufstellungen Fortuna Düsseldorf Borussia Dortmund

Seite

Jugend: U 17 krönt eine fantastische Hinserie

Seiten

Fannews: - „Fortuna-Fans sind gute Fans“ - Der Fanclub Fortuna-treu feierte mit den Mitgliedern - Hubert Ronschke trainierte auf hoher See für den „Duisburg-Lauf“

12-13 18

20-21

Seiten

22-23

Vorschau Stadtwerke Düsseldorf WIntercup 2012: Dortmund, Gladbach, Werder: Dreimal Tempofußball pur

Chefredaktion: Tom Koster (ViSdP) Redaktion: Wolfgang Böse, Dirk Deutschländer, Andreas Hecker, Jürgen Köhn, Carsten Koslowski, Marco Langer, Kai Niemann, Georg Oeltzschner, Rolf Remers, Hubert Ronschke, MSPW, Alicia Brei, Andrea und Jürgen Köhn Fotos: Christof Wolff, Stadionwelt, Sonja Häuseler, Benedikt Jerusalem, Nadine Koch, Sandra und Michael Schneider, Horstmüller Layout & Bildbearbeitung: Stadionwelt Christian Lewandowski

Seite

10

Zum heutigen Spiel: Der Meister zu Gast in der ESPRIT arena

Druck: Rheinisch-Bergische Druckerei Düsseldorf Nachdruck, Vervielfältigung (inkl. Mikroverfilmung, Verarbeitung mit elektronischen Medien und Übersetzung), auch in Auszügen, bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Herausgebers. Ausführliche Angaben zum Verein finden sich unter www.fortuna-duesseldorf.de


4 INTERVIEW Das Interview der Woche mit Wolf Werner

„Wir müssen erst einmal beweisen, dass wir dem Druck auch standhalten können!“ Seit mehr als viereinhalb Jahren ist Wolf Werner federführend für den Bereich Sport bei der Fortuna zuständig. Im April 2007 kam er von Werder Bremen nach Düsseldorf. An der Weser war er vorher über viele Jahre hinweg als Nachwuchsmanager tätig. Unter anderem wurde er in dieser Zeit mit der A-Jugend des SV Werder 1999 Deutscher Meister. Auch bei der Fortuna konnte er in seiner Amtszeit bereits zwei große Erfolge feiern, nämlich die Qualifikation für die eingleisige 3. Liga und natürlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga im Mai 2009. kann. Ich hatte selbst einmal als Trainer mit Borussia Mönchengladbach zwischenzeitlich in einer Saison acht Punkte Vorsprung auf einen Nicht-EuropapokalPlatz und bin letztlich „nur“ Sechster geworden - und damit waren wir raus. Die Rückrunde bestimmt letzten Endes, was bei einer Saison herauskommt. Die nervliche Belastung nimmt zu, die Spiele werden weniger, und wenn man eben vorne liegt, dann wächst auch der Druck entsprechend. Und dann müssen wir erst einmal beweisen, dass wir dem auch standhalten können. … sagt der Fußball-Experte und -Manager. Aber Sie haben auch Mathematik studiert: Nach allen statistischen Regeln der Wahrscheinlichkeitsrechnung müsste die Fortuna oben bleiben, oder?!

F

ortuna Aktuell“ sprach mit Wolf Werner über das zurückliegende Jahr 2011, die sportlichen Erfolge in der Liga, das heutige „Spiel des Jahres“ als schöne Zugabe im Pokal, den Gegner, mögliche Neuverpflichtungen in der Winterpause sowie über den Privatmann Wolf Werner in der Weihnachtszeit. Herr Werner, es gab 38 Pflichtspiele im Jahr 2011. Davon wurden 23 gewonnen (inklusive der beiden Pokalspiele

in Kassel und gegen 1860 München), es gab 10 Unentschieden und nur 5 Niederlagen. Keine allzu schlechte Bilanz, oder? Werner: Saisonübergreifend ist das schon eine sehr gute Bilanz. Und bezogen auf die Hinrunde dieser Saison ist sie sogar überragend. Daran ändert auch die jüngste 2:3-Niederlage gegen Paderborn nichts. Dies weckt natürlich Hoffnungen auf mehr, aber ich weiß, wie es im Fußball gehen

Werner: Natürlich ist es eine große Chance, in der Tabelle oben zu bleiben. Nur trifft diese Wahrscheinlichkeitsrechnung auf den Fußball nicht immer zu, weil er von Menschen geprägt wird! Es hängt vieles von der Tagesform einzelner Spieler und einer gesamten Mannschaft ab. Deshalb bin ich einer Meinung mit Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn, der einmal gesagt hat: ‚Meister wirst Du nur mit Rückrundenspielern!‘ Übertragen auf einen möglichen Aufstieg bedeutet dies, dass wir eine gute Rückrunde spielen müssen, wie wir es ja schon 2008/09 bei unserer Rückkehr in die 2. Bundesliga gemacht haben (36 Punkte

gegenüber 33 in der Hinrunde, Anm. d. Red.). Natürlich haben wir derzeit einen gewissen Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz, aber diese Leistung müssen wir auch erst einmal bestätigen. Es werden in der Rückrunde noch andere Dinge eine Rolle spielen. Dazu zählen etwa Vertragsverlängerungen und individuelle Wünsche oder Probleme von Spielern. Die Euphorie in der Stadt ist längst da, es wird auch viel in der Öffentlichkeit über das Thema Geld und Schuldenfreiheit gesprochen. Aber sportlich gesehen zählt für Norbert Meier und mich einzig und allein der Sport. Alles andere ist nebensächlich. Wenn die Mannschaft das alles mental verkraftet und bestätigt, dann ist mir nicht angst und bange. Wegen des guten Fitnesstrainings sind die Spieler nicht so verletzungsanfällig Mental überstehen, aber auch körperlich, zumal es ja glücklicherweise kaum Verletzungen gab? Werner: Da muss ich erst einmal auf Holz klopfen, damit es weiterhin so bleibt! Grundlegend dafür ist sicherlich unsere gute Trainingsarbeit, so dass wir schon in den letzten Jahren relativ wenige schwerwiegende Verletzungen zu beklagen hatten. Außerdem sind wir mit unserem Cheftrainer vorneweg, mit Co-Trainer Uwe Klein, Torwarttrainer Manfred Gloger und natürlich unserem Fit-

nesstrainer Dirk Schauenberg sehr gut aufgestellt, so dass gerade im Fitness- und Konditionstraining eine Ganzkörperkräftigung dazu gekommen ist. Dadurch sind die Spieler stabiler geworden. Darüber hinaus hatten wir das Glück, dass wir von schweren Unfällen im Training oder während eines Spiels auf dem Platz bislang verschont geblieben sind. Möge es bitte so bleiben. Kommen wir zu heutigen Spiel: Seit der Auslosung des Achtelfinales im DFB-Pokal, als feststand, dass die Fortuna auf den Deutschen Meister Borussia Dortmund treffen wird, wurde stets vor dem nächsten Zweitligaspiel betont, dass der Fokus einzig und allein auf die Meisterschaft, aber nicht etwa auf den BVB gerichtet sei. Jetzt ist es soweit. Wie würden Sie die Partie bezeichnen - als einen Nachschlag oder eine Zugabe auf ein erfolgreiches Jahr? Werner: Natürlich ist ein Pokalspiel gegen den Deutschen Meister etwas ganz Besonderes. Man kann durchaus sagen, dass es das „Spiel des Jahres“ ist! Zum Glück kommt es nach zum Jahresabschluss nach dem letzten Ligaspiel vor Weihnachten und hat den Saisonverlauf nicht gravierend beeinflusst, so dass wir uns nun voll darauf konzentrieren können. Aber selbstverständlich wissen wir, dass mit Dortmund die neben dem FC Bayern München beste deutsche Mannschaft zu uns kommt. Doch wir


INTERVIEW sind - nicht zuletzt aufgrund unserer tollen Heimserie selbstbewusst genug, dass wir hier in unserer Arena das Ding umbiegen können. Was müsste alles ineinander greifen oder passen, damit tatsächlich die Pokalsensation gelingt? Werner: Für uns ist immer entscheidend, dass wir gerade zu Hause schnellstmöglich ins Spiel finden, zumal wir ja durchaus Offensivqualitäten haben. Außerdem stehen wir hinten gut. Wir müssen von Beginn an volles Tempo und Risiko gehen, um den Gegner eventuell zu überraschen. Wir sind selbstbewusst genug Inwieweit macht Sie das zurück liegende Jahr stolz, zumal man nach zwölf überwiegend erfolgreichen Monaten ja keineswegs mehr von einer Momentaufnahme sprechen kann… Werner: Nun ja, manchmal muss ich schon schmunzeln, wenn ich daran denke, was alles gesagt und geschrieben wurde, als ich 2007 hierher gekommen bin. Da hieß es beispielsweise, dass ich sowieso nach ein, zwei Jahren wieder weg bin. Letztlich ist es aber eine Erfolgsbilanz, die allen im Verein gehört. Der gesamte Vorstand hat bewiesen, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen. Dazu kam eben noch mit der sportlichen Leitung, allen voran Cheftrainer Norbert Meier, der sportliche Erfolg. Damit ist der Erfolg nicht nur auf wenige einzelne Personen verteilt. Ebenso wollen wir diese Kontinuität mit Spielern eingehen und sie längerfristig an uns binden. Teilweise waren ja schon vor mir einige der heutigen Spieler damals im Verein, wie Andreas Lambertz oder Jens Langeneke, Wird es denn personell in der Winterpause Veränderungen geben? Werner: Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Wenn ein Spieler zu uns kommt, der eventuell woanders unzufrieden ist, dann werden wir gemeinsam überlegen, was wir tun können. Daher

beginnt für uns, Norbert Meier und mich, mit dem Abpfiff der heutigen Pokalbegegnung keineswegs die Winterpause. Vielmehr werden wir uns in dieser Woche noch einmal mit dem Trainerteam zusammensetzen und einige wichtige Dinge - auch personelle besprechen. Erst danach ist bis zum 4. Januar Erholung angesagt. Manchmal kneife ich mich selbst Im Dezember stehen immer die Jahresrückblicke an. Wenn Sie die letzten zwölf Monate einmal Revue passieren lassen: Gibt es einen besonderen Höhepunkt oder ein spezielles Spiel, das Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist? Werner: Für das absolute Highlight muss ich noch etwas länger zurückgehen. Das Glanzstück war natürlich damals in der 3. Liga das „Endspiel“ gegen Werder Bremen II (am 23. Mai 2009). Dieses Heimspiel und der damit verbundene Aufstieg waren etwas sehr Besonderes. Das habe ich in meiner Karriere selbst in der Bundesliga nicht erlebt. In diesem Jahr waren unsere Spiele in der „Lena-Arena“ (die airberlin world, Anm. d. Red.) sehr beeindruckend. Vor allem, weil die Stadt uns in so kurzer Zeit ein Ausweichstadion zur Verfügung gestellt hat, weil die Fans es immer gefüllt haben und weil wir auch sportlich erfolgreich waren. Aber manchmal kneife ich mich auch, um festzustellen, dass es tatsächlich Realität ist, was wir derzeit an sportlichen Leistungen abliefern! Einzig und allein in der Unterstützung der Düsseldorfer Wirtschaft sehe ich durchaus noch Potenzial und einen gewissen Nachholbedarf. Wie verbringen Sie die Feiertage? Werner: Meine Tochter lebt mit meinem Enkelkind in Neuseeland. Von daher werden wir uns über „Skype“ an Weihnachten einmal über den halben Erdball in Verbindung sein. Im letzten Jahr waren sie hier, aber dieses Jahr ist es leider nicht möglich, zumal meine Toch-

ter gerade ihre Doktorarbeit schreibt. Deshalb werden meine Frau und ich gute Freunde in Hannover besuchen. An Silvester gibt es dann eine große Familienparty in Wilhelmshaven.

5

Wolf Werner

… und da nehmen sich viele Menschen viel vor für das neue Jahr. Haben Sie „gute Vorsätze für das neue Jahr“, Ziele oder Wünsche? Werner: Nein, ich habe mir noch nie im Fußball Ziele gesetzt, weil ich weiß, wie schwer es ist, sie umzusetzen. Wenn man sich selbst zu hehre Ziele setzt, dann kann man ganz schnell ins Trudeln geraten. Das Einzige, was für uns bei Fortuna zählt, wird das Auswärtsspiel in Ingolstadt (4. Februar) sein, weil das eine schwere Aufgabe wird. Alles andere zählt jetzt noch nicht. Bleibt das Handy eigentlich über die Feiertage auch mal ausgeschaltet? Werner: Ja, aber nur vorübergehend. Natürlich muss ich immer wieder schauen, ob sich jemand meldet, sei es ein Berater oder - wie bereits erwähnt - ein Spieler, der sich möglicherweise verändern will. Da muss ich dann reagieren. Sie haben erst kürzlich Ihren Vertrag bis 2013 verlängert. Von Amtsmüdigkeit kann da wohl keine Rede sein!? Werner: Nein, überhaupt nicht. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Fortuna mit mir den Vertrag verlängern wollte. Allerdings ist es meine Lebensdevise, dass ich in meinem Alter keine langfristigen Verträge mehr eingehen möchte. Daher haben wir uns auf einen Ein-Jahres-Vertrag geeinigt. Danach werden wir neu überlegen, wenn es die Gesundheit zulässt, ob und wie wir weiter machen. Aber irgendwann will ich dann auch noch ein paar Reisen unternehmen, die ich noch im Hinterkopf habe! Herr Werner, wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen für die Zukunft weiterhin eine erfolgreiche und gute Zeit bei und mit der Fortuna!

Position: Vorstand Sport / Manager Geboren: 08.04.1942 Größe: 1,82 m Gewicht: 95 kg Schuhgröße: 43 Nationalität: deutsch Im Verein seit: 2007 Geburtsort: Kalisch / Posen (PL) Wohnort: Düsseldorf Familienstand: Verheiratet (3 Kinder) Stationen: Werder Bremen, SV Wilhelmshaven, FC Bayern München, Bor. M‘Gladbach, TuS Esens, FC Stern Misburg, FC Steinhude, TuRa Bremen, CfR M‘Gladbach-Herdt Beruf/Ausbildung: Schlosser, Bundeswehr, Lehrer, Trainer Hobbies: Restaurieren alter Möbel, Wohnmobilreisen Lieblingsteam: Die Mannschaft, in der mein Sohn spielt Lieblingsort in Düsseldorf: Der Rhein Im Fernsehen sehe ich am liebsten: Kurzweilige Filme, Fußball Größte Erfolge bislang: - Bundesligatrainer Borussia M’Gladbach - 2x Deutscher Nachwuchsmeister bei BMG - Aufstieg RL Nord als Trainer mit SV Wilhelmshaven - Deutscher A-Junioren-Meister 1999 Werder (Manager) - Aufstieg mit Fortuna in die 2. Bundesliga Trainer- und Managerstatistik (Auszug) 2010 - Vorstand Sport Fortuna Düsseldorf 2007 - 2010 Geschäftsführer Sport Fortuna Düsseldorf 1996 - 2007 Nachwuchs-Manager SV Werder Bremen 1990 -1992 Jugendcoach Bayern München 1987 -1989 Cheftrainer Borussia M’Gladbach


6 NEWS Club-95-Mitglied Oliver Leuchtenberg hat das Lichtkonzept für das Dortmunder Stadion entworfen

Düsseldorfer wirft ein gutes Licht auf die BVB-Heimstätte

Oliver Leuchtenberg ist Lichtdesigner von Beruf. Nebenbei ist er passenderweise ein geradezu „glühender“ Anhänger der Düsseldorfer Fortuna und unterstützt seinen Verein auch als Mitglied im Club 95. Auch der heutige Gegner Borussia Dortmund hat bereits mit Leuchtenberg zusammengearbeitet.

Dortmunder Fußballtempel mit Düsseldorfer Illumination

D

enn anlässlich des 100. Geburtstages im Dezember 2009 erhielt die Borussia-Spielstätte

ein besonderes Geschenk vom Hauptsponsor und Namensgeber des Stadions. Es handelte sich um ein innovatives

Foto: Borussia Dortmund

Beleuchtungskonzept. Und für ebenjenes zeichnete der Düsseldorfer Lichtdesigner Oliver Leuchtenberg haupt-

verantwortlich. Während einer zweijährigen Entwicklungs- und Bauphase entwickelte das Fortuna-Club-95Mitglied eine attraktive Lichtlösung, um das Stadion auch bei Dunkelheit zu einem Wahrzeichen der Stadt Dortmund zu machen. Im Zentrum des neuen Konzepts standen die zuvor unbeleuchteten gelben Pylonen der Arena. Jede der acht 62 Meter hohen, gelb gestrichenen Eckpfeiler wird seither von jeweils 13 Halogenmetalldampflampen angestrahlt. Weitere 52 Strahler an der sowie zusätzlich installierte Reflektoren sorgen im

Der DFB-Pokal 2011/2012 1. Hauptrunde:

2. Hauptrunde:

Rot-Weiss Essen - 1. FC Union Berlin 6:5 (1:0) n.E. RB Leipzig - VfL Wolfsburg 3:2 (3:2) 1. FC Saarbrücken - FC Erzgebirge Aue 1:3 (0:1) n.V. SSV Jahn Regensburg - Bor. Mönchengladbach 1:3 (1:2) SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart 1:2 (1:1) VfL Osnabrück - 1860 München 2:3 (2:1) n.V. BFC Dynamo - 1. FC Kaiserslautern 0:3 (0:2) Hallescher FC - Eintracht Frankfurt 0:2 (0:0) 1. FC Heidenheim - Werder Bremen 2:1 (0:1) Dynamo Dresden - Bayer Leverkusen 4:3 (0:2) n.V. Eintracht Trier - FC St. Pauli 2:1 (1:0) Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg 1:5 (1:3) Rot Weiss Ahlen - SC Paderborn 0:10 (0:4) SV Babelsberg 03 - MSV Duisburg 0:2 (0:2) VfB Oldenburg - Hamburger SV 1:2 (1:1) Holstein Kiel - Energie Cottbus 3:0 (1:0) SV Sandhausen - Borussia Dortmund 0:3 (0:1) Kickers Emden - FSV Frankfurt 1:5 (1:1) n.V. Hansa Rostock - VfL Bochum 5:7 (1:0) n.E. Rot-Weiß Oberhausen - FC Augsburg 1:2 (1:1) n.V. FC Oberneuland - FC Ingolstadt 1:4 (1:2) SpVgg Unterhaching - SC Freiburg 3:2 (1:1) Karlsruher SC - Alemannia Aachen 3:1 (1:1) Eimsbütteler TV - SpVgg Greuther Fürth 0:10 (0:3) Anker Wismar - Hannover 96 0:6 (0:4) ZFC Meuselwitz - Hertha BSC Berlin 0:4 (0:2) Germania Windeck - 1899 Hoffenheim 1:3 (1:0) n.V. FC Teningen - Schalke 04 1:11 (1:6) KSV Hessen Kassel - Fortuna Düsseldorf 0:3 (0:1) SVN Zweibrücken - FSV Mainz 05 1:2 (0:0) n.V. SC Wiedenbrück 2000 - 1. FC Köln 0:3 (0:2) Eintr. Braunschweig - Bayern München 0:3 (0:2)

RB Leipzig - FC Augsburg SpVgg Unterhaching - VfL Bochum 1. FC Heidenheim - Bor. Mönchengladbach Fortuna Düsseldorf - 1860 München Eintracht Trier - Hamburger SV Borussia Dortmund - Dynamo Dresden SpVgg Greuther Fürth - SC Paderborn 1899 Hoffenheim - 1. FC Köln Holstein Kiel - MSV Duisburg Rot-Weiss Essen - Hertha BSC Berlin Hannover 96 - FSV Mainz 05 Karlsruher SC - Schalke 04 FC Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg Bayern München - FC Ingolstadt VfB Stuttgart - FSV Frankfurt Eintracht Frankfurt - 1. FC Kaiserslautern

Besonderheiten

Tschammer Pokalsieger 0:1 (0:0) 1:4 (0:2) 3:4 (0:0) n.E. 3:0 (2:0) 1:2 (1:0) n.V. 2:0 (1:0) 4:0 (3:0) 2:1 (1:1) 2:0 (0:0) 0:3 (0:0) 0:1 (0:0) n.V. 0:2 (0:0) 1:2 (0:0) 6:0 (1:0) 3:0 (2:0) 0:1 (0:0) n.V.

Achtelfinale: 20.12.2011, 19.00 VfL Bochum - Bayern München 1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth 20.12.2011, 20.30 1899 Hoffenheim - FC Augsburg Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 21.12.2011, 19.00 Hertha BSC Berlin - 1. FC Kaiserslautern Holstein Kiel - FSV Mainz 05 21.12.2011, 20.30 VfB Stuttgart - Hamburger SV Bor. Mönchengladbach - Schalke 04

(-:-) (-:-) (-:-) (-:-) (-:-) (-:-) (-:-) (-:-)

Viertelfinale: 07./08.02.2012 Halbfinale: 20./21.03.2012 - Finale: 12.05.2012

Verband: DFB Erstaustragung: 1935

(als Tschammer-Pokal)

Mannschaften: 64 Spielmodus: K.o-System Titelträger: FC Schalke 04 (5. Titel) Rekordsieger: FC Bayern München (15 Siege)

Rekordspieler: Manfred Kaltz Willi Neuberger (je 67 Spiele) Rekordtorschütze: Gerd Müller (78 Tore) Website: www.dfb.de

gesamten Innenraumvolumen für eine perfekte Lichtausbeute, die allerdings nicht dafür sorgen soll, dass das WMStadion Dortmund in einem Meer aus gleißender Helligkeit versinkt. Denn Leuchtenberg ging es in erster Linie darum, die Lebendigkeit und den Charakter des Stadions zu unterstreichen und punktuell zu akzentuieren: „Die Illumination der Pylonen mit ihrem dramatischen Licht- und Schattenspiel sollen diese Atmosphäre nach außen tragen.“ Ob Borussia Dortmund auch am heutigen Tage ein Licht aufgeht?

Qualifikation zu: UEFA Europa League

1935 1936 1937 1938 1939

1. FC Nürnberg VfB Leipzig FC Schalke 04 SK Rapid Wien 1. FC Nürnberg

1940 1941 1942 1943

Dresdner SC Dresdner SC TSV 1860 München First Vienna FC 1894

DFB-Pokalsieger 1952/53 1953/54 1954/55 1955/56 1956/57 1957/58 1958/59 1959/60 1960/61 1961/62 1962/63 1963/64 1964/65 1965/66 1966/67 1967/68 1968/69 1969/70 1970/71 1971/72 1972/73 1973/74 1974/75 1975/76 1976/77 1977/78 1978/79 1979/80 1980/81 1981/82

Rot-Weiss Essen VfB Stuttgart Karlsruher SC Karlsruher SC FC Bayern München VfB Stuttgart Schwarz-Weiß Essen Borussia M.Gladbach Werder Bremen 1. FC Nürnberg Hamburger SV TSV 1860 München Borussia Dortmund FC Bayern München FC Bayern München 1. FC Köln FC Bayern München Kickers Offenbach FC Bayern München FC Schalke 04 Borussia M.Gladbach Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt Hamburger SV 1. FC Köln 1. FC Köln Fortuna Düsseldorf Fortuna Düsseldorf Eintracht Frankfurt FC Bayern München

1982/83 1983/84 1984/85 1985/86 1986/87 1987/88 1988/89 1989/90 1990/91 1991/92 1992/93 1993/94 1994/95 1995/96 1996/97 1997/98 1998/99 1999/00 2000/01 2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12

1. FC Köln FC Bayern München Bayer 05 Uerdingen FC Bayern München Hamburger SV Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund 1. FC Kaiserslautern Werder Bremen Hannover 96 Bayer 04 Leverkusen Werder Bremen Borussia M.Gladbach 1. FC Kaiserslautern VfB Stuttgart FC Bayern München Werder Bremen FC Bayern München FC Schalke 04 FC Schalke 04 FC Bayern München Werder Bremen FC Bayern München FC Bayern München 1. FC Nürnberg FC Bayern München Werder Bremen FC Bayern München FC Schalke 04


b2 design

DFB-Aktion „Fair ist mehr“: Mach mit und Du bist der Gewinner!

Tolle Preise zu gewinnen! Mehr Infos unter www.dfb.de in der Rubrik „Nachhaltigkeit“ oder bei Deinem Landesverband.


8 YESTERDAY Auszug aus den Duellen der Fortuna gegen die Borussia aus Dortmund

Ein Yesterday mit vielen schönen Erinnerungen und einem historischen Datum David gegen Goliath? Am heutigen Tage trifft dies sicherlich auf diese Begegnung zwischen Rot-Weiß und Schwarz-Gelb zu. Doch in der Vergangenheit waren die Vergleiche zwischen der Fortuna und dem Ballsportverein Borussia 09 e. V. Dortmund häufig eine offene und aus Düsseldorfer Sicht sogar erfolgreiche Angelegenheit - gerade im DFB-Pokal! Denn da hatte der BVB gleich mehrfach das Nachsehen: In drei Duellen setzten sich jeweils die Flingeraner durch. Dazu kommen noch ein Erfolg sowie eine Niederlage im Westdeutschen Pokal Anfang der 1960er Jahre, der damals der Qualifikation zum DFB-Pokal diente.

N

icht zu vergessen, dass es auch in der Bundesliga zu vielen Aufeinandertreffen zwischen diesen beiden Traditionsvereinen kam. Hier hatte die Borussia nur ganz leicht die Nase vorn. Die Bilanz: 14 Siege bei 7 Unentschieden und 15 Niederlagen und einer Torbilanz von 54 zu 68 Toren aus Fortuna-Sicht. Nimmt man alle 45 Pflichtspiele - im Westdeutschen Pokal, DFBPokal, in der Oberliga West und der Bundesliga - liest sich das Gesamtresultat sogar ausgeglichen: 19 Siegen

stehen 7 Unentschieden und 19 Niederlagen gegenüber. Der erste Pokalstreich Erstmals trafen beide Vereine im DFB-Pokal in der Saison 1977/78 aufeinander. Am 20. August 1977 gewann die Fortuna in der 2. Hauptrunde zu Hause gegen Borussia Dortmund mit 3:1 nach einem 0:1-Pausenrückstand. „Manni“ Burgsmüller hatte die Gäste in Führung gebracht, doch offensichtlich zeigte die Halbzeitansprache von Trainer Dietrich Weise

bei den Spielern Wirkung. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte der damals 21-jährige Düsseldorfer Nachwuchsstürmer Klaus Allofs den Treffer zum 1:1. Nach einer guten Stunde Spielzeit brachte Dieter Brei die RotWeißen auf die Siegerstraße. Und kurz vor Toresschluss traf Rudi Bommer per Foulelfmeter zum Endstand. Im weiteren Verlauf des Wettbewerbs schaltete die Fortuna - jeweils zu Hause - noch den Zweitligisten Rot-Weiss Essen (4:1), die Bundesligisten Eintracht Braunschweig (3:1), FC Schalke 04 (auswärts 1:1 nach Verlängerung und 1:0 im Wiederholungsspiel!) aus und zog zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte ins Endspiel um den DFB-Pokal ein. Ein letztes Mal gab es eine Niederlage - mit 0:2 gegen den rheinischen Rivalen 1. FC Köln. Doch nicht nur mit den „Geißböcken“ sollte es schon bald ein Wiedersehen geben… In der Saison 1978/79 gab es zwar weder Pokalspiele gegen Köln oder Dortmund, aber auch so konnte Fortuna Düsseldorf zunächst einmal den eigenen „Pokalfluch“ besiegen. Im Endspiel in Hannover gab es einen 1:0Sieg nach Verlängerung gegen Hertha BSC Berlin. Wolfgang Seel erzielte an jenem 23. Juni 1979 in der 116. Spielminute den goldenen Treffer - ein „unmöglicher“ Treffer aus spitzem Winkel, mit dem der unvergessliche Kempe der Flingeraner den damaligen Nationaltorhüter Norbert Nigbur zu überwinden vermochte. Fünf Wochen

zuvor gab es bekanntlich noch in dem denkwürdigsten Finale überhaupt, nämlich im Europapokal der Pokalsieger, eine denkbar knappe und geradezu tragische Niederlage (die Fortuna hatte sich im Vorjahr als Verlierer im DFB-Pokalendspiel für diesen Wettbewerb qualifiziert, weil der 1. FC Köln das „Double“ geholte hatte uns als Deutscher Meister im Europapokal der Landesmeister antrat): Gegen den FC Barcelona hieß es bei Schlusspfiff 3:4 nach Verlängerung. Noch heute wird lebhaft unter allen Fortuna-Anhängern diskutiert, ob es sich dabei um das bedeutendste Spiel der Vereinsgeschichte gehandelt hat (wobei „Barca“ damals bei weitem noch nicht den internationalen Stellenwert und Ruf wie heute hatte) oder ob es - wie von den Gegnern dieser These argumentiert - schlichtweg die bitterste Pleite in der nunmehr 116-jährigen Geschichte war. Der zweite Pokalstreich In der darauf folgenden Spielzeit 1979/80 empfing die Fortuna dann erneut daheim den BVB - nur war es diesmal bereits das Halbfinale. Vor immerhin 43.000 Zuschauern gewann die Mannschaft des damaligen Trainers Otto Rehhagel am 10. Mai 1980 gegen dessen Ex-Klub aus Dortmund mit 3:1. Matchwinner war einmal mehr Torjäger Klaus Allofs. Bereits ein Jahr zuvor hatte er die Bundesliga-Torjägerkanone (mit 22 Treffern) gewonnen und

wenig später schoss er im Sommer 1980 Deutschland (unter anderem mit einem Hattrick beim 3:2-Erfolg im Gruppenspiel gegen die Niederlande) zum erstmaligen Gewinn der Fußball-Europameisterschaft. Mit einem Doppelpack entschied er auch an diesem 10. Mai 1980 das Semifinale zugunsten der Flingeraner. Rüdiger Wenzel hatte zwar die Rot-Weißen vor der Pause in Führung gebracht, doch nach dem Seitenwechsel glich Wolfgang Frank für die Schwarz-Gelben aus. In der 60. und 77. Spielminute entschied der Düsseldorfer Stürmer dann mit seinen beiden Toren die Partie. Die Fortuna stand somit zum siebten Mal im Pokalendspiel. Damit war die Zeit gekommen, um endlich Revanche zu nehmen. So standen sich am 4. Juni 1980 abermals Düsseldorf und Köln im Finale gegenüber - diesmal im Gelsenkirchener Parkstadion. Den 0:1-Halbzeitrückstand durch Bernd Cullmann egalisierte zunächst Wenzel (60.), doch damit gaben die Fortunen sich nicht zufrieden. Vielmehr drängten die Landeshauptstädter auf den Siegtreffer, der wenig später Thomas Allofs (65.) gelingen sollte. Der Pott wurde somit verteidigt. Ein Kunststück, das übrigens erst über zwei Jahrzehnte später der FC Schalke 04 wiederholen sollte (2001 und 2002). Der dritte Pokalstreich Wieder nur eine Saison später zog die Losfee abermals die Paarung Fortuna Düssel-


9

YESTERDAY

Fortuna: Woyke, Brei, Zimmermann, Zewe, Baltes, Hickersberger, Schmitz, K. Allofs, Lund, Szymanek (79. Bommer), Seel – Trainer: Weise. Borussia: Bertram, Huber ( 46. Theis), W. Schneider, Nerlinger, Wolf, Votava, Segler, Burgsmüller, Geyer, Kostedde (68. Vöge), Held – Trainer: Rehhagel. Tore: 0:1 Burgsmüller (33.), 1:1 K. Allofs (49.), 2:1 Brei (63., FE), 3:1 Bommer (87.) Schiedsrichter: Meßmer (Mannheim) Zuschauer: 24.000 (Rheinstadion) Saison 1979/80, Halbfinale, 10.05.1980: F95 – BVB 3:1 (1:0)

Der 20. Dezember – ein „historisches Datum“ Ebenso wenig ist über die Begegnung im „BergischMärkischen Pokal“ von 1931 bekannt. Gegen den unterklassigen FC Schwelm gab es am 20. Dezember für die Mannschaft des damaligen Trainers Heinz Körner (der die Fortuna 1933 auch zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft führte) einen ungefährdeten 9:0-Sieg. Mit dabei waren unter anderem die späteren Meisterspieler Ernst Albrecht, Jakob „Knöd“ Bender, Paul Bornefeld, Theo Breuer, Georg „Schorsch“ Hochgesang, Paul Janes, Stanislaus „Tau“ Kobierski, Willy Pesch und Kurt Trautwein. 42 Jahre später sollte erneut ein Spiel der Flingeraner am 20. Dezember stattfinden. Kurz vor Weihnachten 1972 kam es im DFB-Pokal zum Rückspiel gegen den Wuppertaler SV. Nach einer 0:3-Niederlage im Hinspiel gewannen die Landeshauptstädter zwar im Rückspiel durch zwei Treffer von Dieter Herzog mit 2:0, doch in der Addition beider Partien war die Fortuna damit ausgeschieden. Denkwürdiger war da schon die Viertelfinalpartie „Auf Schalke“ am 20. Dezember 1977 bzw. das Wiederho-

lungsspiel, welches knapp eine Woche am 2. Weihnachtstag folgen musste. In Gelsenkirchen trennten sich beide Vereine vor 15.000 Zuschauern mit 1:1. Rüdiger Abramczik hatte Königsblau in Führung gebracht, doch Dieter Brei konnte per Foulelfmeter ausgleichen. Danach folgte eben jenes Wiederholungsspiel am 26. Dezember, zu dem sage und schreibe 50.000 Zuschauer ins Rheinstadion strömten und das durch seine Begleitumstände Berühmtheit erlangte. Denn aufgrund des großen und nicht erwarteten Andrangs kamen etwa 10.000 Besucher gratis auf die Tribünen, weil zu wenig Karten für das Spiel vorhanden waren. Unter dem Eindruck lautstarken Protestes wurden kurzerhand die Stadiontore geöffnet und die Fans erhielten ein rot-weißes Weihnachtsgeschenk. Mit einem 1:0-Erfolg (Tor: Egon Köhnen) zog die Fortuna im Übrigen ins Halbfinale ein und verlor bekanntlich erst im Endspiel gegen Köln.

Fortuna: Daniel, Weikl, Zewe, Baltes, Wirtz, Köhnen, Wenzel (84. Bansemer), Bommer (64. Dusend), T. Allofs, K. Allofs, Seel – Trainer: Rehhagel. Borussia: Immel, Huber, Dörmann (76. Th. Schneider), Koch, W. Schneider, Votava, Wagner, Burgsmüller, Holz (46. Vöge), Frank, Geyer – Trainer: Lattek. Tore: 1:0 Wenzel (37.), 1:1 Frank (52.), 2:1 K. Allofs (60.), 3:1 K. Allofs (77.) Schiedsrichter: Meßmer (Mannheim) Zuschauer: 43.000 (Rheinstadion) Saison 1980/81, 3. Hauprunde, 22.11.1980: F95 – BVB 3:0 (0:0) Fortuna: Daniel, Weikl, Zewe, Theis, Kuczinski (84. Wirtz), T. Allofs, Köhnen, Wenzel, Bommer, K. Allofs, Seel (84. Dusend) – Trainer: Rehhagel Borussia: Immel, W. Schneider, Wagner, Votava, Koch, Burgsmüller, Holz (70. Th. Schneider), Hein, Geyer, Abramczik, Edvaldsson (78. Augustin) – Trainer: Lattek Tore: 1:0 Seel (56.), 2:0 T. Allofs (84.), 3:0 T. Allofs (87.) Schiedsrichter: Ohmsen (Hamburg) Zuschauer: 19.500 (Rheinstadion)

Westdeutscher Pokal: Saison 1962, 3. Runde, 03.12.1961: F95 – BVB 2:1 (1:1) Tore: 0:1 Konietzka (11.), 1:1 Straschitz (31.), 2:1 Meyer (54.) Schiedsrichter: unbekannt Zuschauer: 5.480 Saison 1963, 3. Runde, 08.05.1963: BVB – F95 4:3 (2:2) Fortuna: Pfeifer, Klessa, Hellingrath, Straschitz, Jäger, Krafft, Hansen, Höllriegel, Meyer, Wolfframm, Lindackers. Tore: 0:1 Bracht (12., ET), 1:1 A. Schmidt (17.), 2:1 Schütz (25.), 2:2 Krafft (45.), 3:2 Wosab (60.), 3:3 Straschitz (75.), 4:3 Schütz (89.) – Schiedsrichter: Eschweiler (Bonn Zuschauer: 5.000

Immer erzielte Fortuna drei Tore gegen den BVB. Immer schoss bisher einer der Allofs-Brüder mindestens ein Tor. Immer war Otto Rehhagel als Trainer dabei: Zweimal als Trainer der Fortuna, einmal auf Dortmunder Seite. Zwei von dreimal zog Fortuna nach dem Sieg gegen den BVB am Ende ins Finale ein. Nie fiel mehr als ein Tor bis zur Halbzeit.

Statistiken zu den Spielen an einem 20. Dezember: 20.12.1931 Fortuna FC Schwelm, 9:0 20.12.1972 Fortuna Wuppertaler SV, 2:0 Saison 1977/78, DFB-Pokal, Viertelfinale, 20.12.1977 S04 – F95 1:1 n.V. (1:1, 0:0) Schalke: Maric, Suurbier, Fichtel, Rüssmann, Schipper (75. Dubski), Lütkebohmert, Bittcher, Bongartz, Ritschel (89. Demange), Abramczik , Fischer – Trainer: Rausch. Fortuna: Daniel, Brei, Zewe, Zimmermann, Baltes, Köhnen, Schmitz, Lund, K. Allofs (115. Weikl), Hickersberger (108. Zimmer), Seel – Trainer: Weise. Tore: 1:0 Abramczik (57.), 1:1 Brei (74., FE) Schiedsrichter: Kindervater (Köln) Zuschauer: 15.000 Wiederholungsspiel: 26.12.1977, F95 – S04 1:0 (0:0) Fortuna: Daniel, Brei, Zewe, Zimmermann, Baltes, Köhnen, Schmitz (40. Szymanek), K. Allofs, Lund, Hickersberger, Seel – Trainer: Weise. Schalke: Maric, Suurbier (74. Lander), Rüssmann, Fichtel, Schipper, Lütkebohmert, Bittcher, Bongartz, Dubski, Abramczik , Fischer – Trainer: Rausch. Tor: 1:0 Köhnen (69.) Schiedsrichter: Linn (Altendiez) – Zuschauer: 50.000 (Rheinstadion). Besonderes Vorkommnis: Daniel hält Foulelfmeter von Fischer (33.).

Bilanz Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Dortmund seit 61/62: Niederlagen

Saison 1977/78, 2. Hauptrunde, 20.08.1977: F95 - BVB 3:1 (0:1)

Immer fanden die DFB-Pokalspiele in Düsseldorf statt.

Unentschieden

DFB-Pokal:

Bemerkungen:

Zu Hause 23 12 6 Auswärts 20 6 1 Gesamt 43 18 7

5 13 18

Spiele

Zwei weitere Pokalduelle - im Westdeutschen Pokal 1961 und 1963 Über diese weiteren beiden Begegnungen ist leider recht wenig überliefert. Fakt ist indes, dass die Fortuna am 3. Dezember 1961 zu Hause in der 3. Runde gegen die Borussia mit 2:1 gewann. Nach einem frühen Rückstand durch Friedhelm „Timo“ Konietzka (der zwei Jahre später als erster Torschütze in der Geschichte der Fußball-Bundesliga in die Annalen einging) drehten die Flingeraner die Partie durch Treffer von Hermann Straschitz und „Pitter“ Meyer (der bis heute in der „Ewigen Torjägerliste“ den 1. Platz mit 119 Treffern in 174 Spielen für die Rot-Weißen einnimmt). Im weiteren Verlauf des Wettbewerbs konnten sich die Düsseldorfer durch einen 3:2-Erfolg bei RW Essen für den DFB-Pokal qualifizieren. Anderthalb Jahre später, am 8. Mai 1963, trafen beide Klubs erneut in der 3. Runde aufeinander - diesmal in Dortmund. Und nun hatten die Schwarz-Gelben das bessere Ende für sich. In einer Partie, in der es hin und her ging, siegte der BVB am Ende mit 4:3. Die Düsseldorfer Tore erzielten Bracht (Eigentor), Manfred Krafft und Hermann Straschitz.

Spielstatistiken:

Siege

dorf gegen Borussia Dortmund. Diesmal trafen sich beide Klubs in der 3. Hauptrunde - und erneut war das Düsseldorfer Rheinstadion der Austragungsort. Die Fortuna hatte also zum dritten Mal in Folge Heimrecht. Wolfgang Seel und zweimal Thomas Allofs schossen nach der Pause die Treffer zum lockeren 3:0-Erfolg und brachten so die Flingeraner ins Achtelfinale, in dem es noch einen 2:0-Erfolg über den SV Werder Bremen gab. In diesen Zeitraum fällt auch ein Rekord, den Fortuna Düsseldorf bis heute inne hält. Denn sage und schreibe 18 Spiele lang verloren die Rot-Weißen im nationalen Cupwettbewerb kein einziges Spiel! Erst im Viertelfinale jener Saison gab es wieder eine Niederlage. Am 28. Februar 1981 schied der Titelverteidiger mit 1:2 bei Hertha BSC Berlin aus.


10 ZUM HEUTIGEN SPIEL Borussia Dortmund überzeugt auch in dieser Saison

Der Meister zu Gast in der ESPRIT arena Die Borussia begeisterte in der vergangenen Saison mit attraktivem Offensiv-Fußball und meldete sich nach sowohl sportlichen als auch finanziellen Problemjahren endgültig zurück in der Spitzengruppe der Bundesliga. Am Ende stand die siebte Deutsche Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Und auch aktuell befindet sich die Borussia aus Dortmund im Aufwind.

Der Kader von Borussia Dortmund

J

eder Fußball-Fan, ganz egal ob Anhänger der des BVB oder nicht, geriet bei zahlreichen Partien der Schwarz-Gelben in der Saison 2010/2011 ins Staunen. In beeindruckender Art und Weise dominierten die blutjungen und erfolgshungrigen Westfalen ihre Gegner, erzielten teils spektakuläre Torerfolge und stellten nebenbei mit lediglich 22 Gegentreffern die beste Abwehr der Bundesliga. Als Belohnung nahm Kapitän Sebastian Kehl im Mai dieses Jahres die Meisterschale entgegen und feierte mit seinen Kollegen

die Rückkehr in die Champions League. Der Start in die laufende Saison verlief hingegen eher holprig für die Dortmunder. Nach dem Abgang von Mittelfeldstratege Nuri Sahin (wechselte im Sommer für zehn Millionen Euro zu Real Madrid), begann der BVBMotor zunächst zu stottern. Zwar deutete im Auftaktspiel gegen den Hamburger SV (4:1) noch alles auf einen Fortgang des BVB-Zauberfußballs hin, allerdings holten Niederlagen gegen Hoffenheim (0:1)und Berlin (1:2) die Himmelsstürmer zurück

auf den Boden der Tatsachen. Auch die Rückkehr in die europäische Königsklasse verlief alles andere als glücklich für den auf der großen Bühne noch unerfahrenen Meister. Einem respektablen Unentschieden zum Start gegen den FC Arsenal (1:1) folgten zwei böse Klatschen bei Olympique Marseille (0:3) und bei Olympiakos Piräus (1:3). Am Ende schied der Deutsche Meister als Gruppenvierter nicht nur aus der Champions League aus, sondern verpasste auch noch das Minimalziel Europa League. In der nationalen Meister-

schaft gelang es dem BVBTeam hingegen, seinen Rhythmus bald wieder zu finden. So siegten die Borussen beim Deutschen Rekordmeister Bayern München (1:0) und gewannen das prestigeträchtige Revierderby gegen den FC Schalke 04 (2:0). In der Tabelle hat sich der Titelverteidiger dank einer Serie von 11 Spielen ohne Niederlage (8-3-0) wieder in der Spitzengruppe eingefunden (aktuell Rang 2) und gilt als schärfster Konkurrent des FC Bayern im Kampf um die Meisterschale. Dabei wird die Borussia immer von einem ihrer Jüngsten angeführt - Mario Götze. Der 19-Jährige avancierte unter Coach Jürgen Klopp zum Stamm- und Nationalspieler und wurde gerade erst zum „Golden Boy“ (bester Fußballer unter 21 Jahren in Europa) gewählt. Im Spiel gegen die Fortuna wird Götze seine Fähigkeiten allerdings nicht unter Beweis stellen können - er zog sich vergangene Woche in der Begegnung gegen Kaiserslautern einen Muskelfaserriss zu. Überhaupt scheint der amtierende Meister zum Ende der Hinrunde ein wenig

auf dem Zahnfleisch zu gehen. Neben Götze fallen auch die Mittelfeldspieler Moritz Leitner (Rippenbruch) und Sven Bender (doppelter Kieferbruch) sowie Stamminnenverteidiger Neven Subotic (Mittelgesichtsbruch) für den Pokal-Fight am Dienstag in der ESPRIT arena aus. Mit Sebastian Kehl ist wird zumindest ein „Sechser“ wieder mit von der Partie. Er hatte sich im letzten CLGruppenspiel gegen Marseille eine Quetschung des Augapfels zugezogen. Die beiden bisherigen Pokalbegegnungen absolvierten die Dortmunder souverän, ohne jedoch den spielerischen Glanz der vergangenen Saison zu versprühen. In der ersten Pokalrunde setzte sich der BVB, nach anfänglichen Problemen, am Ende mit 3:0 beim Viertligisten SV Sandhausen durch. Auch in der 2. Runde des DFB-Pokals stand die Null bei den Westfalen - sie besiegten im heimischen Stadion Dynamo Dresden mit 2:0. Wie die jungen Gipfelstürmer die erste Auswärtsaufgabe im Cupwettbewerb angehen - darauf wartet nun ganz Düsseldorf.

Chefcoach Norbert Meier vor dem Pokalspiel gegen Borussia Dortmund

„Wir wollen unsere Stärken einbringen!“ „Ein wunderbares Highlight!“ Norbert Meier platzt beinahe vor lauter Vorfreude in Hinblick auf das Achtelfinale gegen Borussia Dortmund (Dienstag, 20.30 Uhr, ESPRIT arena) und ergänzt: „Toll, dass wir uns mit einer solchen Klassemannschaft messen dürfen!“ Seine Elf sieht er trotz der fantastischen Hinserie als klaren Außenseiter.

Ü

ber die Favoritenrolle müssen wir nicht großartig sprechen. Dortmund ist auch dieses Jahr gemeinsam mit Bayern München das Maximum in der Bundesliga“, lobt der Fortuna-Coach die Auswahl seines Gegenübers Jürgen Klopp. „Dennoch wollen wir uns gut verkaufen und den Fans etwas bieten. Danach geht es ja in die Winterpause.

Meine Elf will ihre Haut teuer verkaufen und zeigen, was sie stark macht!“ - mit diesen Worten verspricht Meier den Fans in der restlos ausverkauften ESPRIT arena und vor den Fernsehschirmen vollen Einsatz seiner Equipe. Der Vergleich mit dem amtierenden Deutschen Meister bildet nach Jahren der Ergebnisdürre im Pokal endlich wieder ein Highlight im

Cup-Wettbewerb. Das weiß auch Meier. „Wir haben eine große Pokaltradition, aber daran erinnern sich die meisten ja nur noch schemenhaft. Wenn wir uns in den letzten Jahren überhaupt qualifiziert haben, dann sind wir ja meist schnell wieder ausgeschieden“, denkt er an die Zeiten des Niederrheinpokals und der Erstrundenpleiten zurück. Gleichwohl weiß er

um die Herkulesaufgabe, die vor seiner Elf liegt. „Es muss schon vieles zusammenkommen. Der BVB ist es gewohnt, vor 80.000 Zuschauern zu spielen, bei uns kommen erstmals seit dem Pokalspiel gegen den HSV mehr als 40.000 Mann“, gibt Meier zu bedenken. Trotzdem wolle seine Mannschaft versuchen, auch ihr Spiel durchzusetzen. „Wir kön-

nen befreit aufspielen, haben nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen“, ermuntert der oberste Übungsleiter seine Jungs und fügt an: „Wir dürfen wenig zulassen. Schließlich sind das viele sehr gute Leute. Wir wollen unsere Stärken einbringen - und hoffen, dass der Gegner Fehler macht, die wir dann nutzen müssen.“ Fußball kann so einfach sein.


INTERVIEW MIT DEM GÄSTETRAINER 11 BVB-Meistermacher Jürgen Klopp vor dem Pokal-Hit bei Fortuna Düsseldorf

„Leistungen der Fortuna sind außergewöhnlich“

Seit dem 1. Juli 2008 ist Jürgen Klopp (44) Trainer beim heutigen Düsseldorfer Pokal-Gegner Borussia Dortmund. Seitdem ist der BVB auf Erfolgskurs. Vorläufiger Höhepunkt war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2011, nachdem die Borussia nahezu die gesamte Bundesligasaison dominiert hatte. Auch in dieser Spielzeit mischt der Titelverteidiger nach einem verhaltenen Start schon wieder ganz oben mit, gewann unter anderem auch das „Gipfeltreffen“ beim FC Bayern München 1:0.

N

ur im DFB-Pokal konnten die Dortmunder unter Klopp, der zuvor sieben Jahre lang mit großem Erfolg den FSV Mainz 05 trainiert und die Rheinhessen zum ersten Bundesliga-Aufstieg geführt hatte, noch nicht an frühere Triumphe anknüpfen. Das soll sich jetzt ändern. Heute winkt der Einzug ins Viertelfinale. Doch vor der Fortuna hat der bundesweit nicht erst seit seinen Auftritten als „TV-Bundestrainer“ äußerst beliebte Jürgen Klopp großen Respekt. Wir sprachen vor dem Spiel mit ihm. Mit dem heutigen DFBPokal-Achtelfinale bei der Fortuna endet das überaus erfolgreiche Fußball-Jahr 2011 für den BVB. Welchen Abschluss wünschen Sie sich? Jürgen Klopp: „Das ist relativ leicht zu beantworten. Ich möchte mit meiner Mannschaft die nächste Runde im DFB-Pokal erreichen.“ Ist nach dem Ausscheiden aus der Champions League das Abschneiden im DFB-Pokal für Sie und die Mannschaft noch wichtiger geworden? Wie fällt insgesamt Ihr Fazit der Hinrunde aus? Klopp: „Ja, der DFB-Pokal ist ein wichtiger Wettbewerb, hat aber grundsätzlich seinen eigenen Reiz, unabhängig vom Ausscheiden aus der Champions League.

Zum Fazit der Hinrunde: Wir haben lernen müssen, mit der neuen Rolle und der Wahrnehmung als Deutscher Meister umzugehen. Wir haben uns weiterentwickelt, die aktuelle Tabellensituation ist ja durchaus als positiv zu bezeichnen.“ Seit dem DFB-Pokal-Sieg 1989 war der BVB im PokalWettbewerb, abgesehen von der Finalteilnahme 2008, nicht mehr sonderlich erfolgreich. Haben Sie eine Erklärung dafür? Wie wollen Sie das ändern? Klopp: „Man sollte demütig sein gegenüber der Geschichte seines Vereins. Der BVB hat deutlich mehr Meisterschaften gewonnen als die meisten anderen Clubs. Was den Pokal angeht, so wollen wir versuchen, in der Zukunft eine dominantere Rolle zu spielen.“ Die Fortuna ist in der 2. Bundesliga zu Hause mehr als ein Jahr lang ungeschlagen geblieben und hat in der Hinrunde sämtliche Heimspiele gewonnen. Wie bewerten Sie diese Leistungen? Flößt die Düsseldorfer Serie Ihrer Mannschaft Respekt ein? Klopp: „Es ist weniger die Serie als vielmehr die Leistungsstärke der Fortuna, die imponiert. Was die Düsseldorfer zeigen, ist absolut außergewöhnlich für eine Mannschaft aus der 2. Bundesliga. Sie verdient großen Respekt.“

Wo sehen Sie die Stärken und Schwächen der Mannschaft von Trainer Norbert Meier? Klopp: „Das fragen Sie Norbert Meier bitte selbst.“ Können Sie sich persönlich an frühere Duelle mit der Fortuna, als Profi oder Trainer, erinnern? Klopp: „Als Mainzer Spieler habe ich einige Partien gegen die Fortuna absolviert, als Trainer wohl nicht. Insgesamt dürften es allerdings nicht allzu viele Spiele gewesen sein, weil die Fortuna entweder in einer Liga über uns oder auch mal unter uns spielte.“ Auf welche Spieler müssen Sie definitiv in Düsseldorf verzichten? Klopp: „Sven Bender, Mario Götze, Moritz Leitner und Neven Subotic fallen aus.“ Herr Klopp, wir danken Ihnen für das Gespräch. Smartphone Direktscan für weitere Infos über Jürgen Klopp:

Einfach mit der entsprechenden App einscannen!

Jürgen Klopp im Portrait Spielerinformationen: Geburtstag: 16. Juni 1967 Geburtsort: Stuttgart, Deutschland Position: Stürmer, Außen-/Innenverteidiger

Vereine in der Jugend: 1972–1983 SV Glatten 1983–1986 TuS Ergenzingen

Vereine als Aktiver: 1986–1987 1987 1987–1988 1988–1989 1989–1990 1990–2001

TuS Ergenzingen 1. FC Pforzheim Eintracht Frankfurt (A) Viktoria Sindlingen Rot-Weiss Frankfurt 1. FSV Mainz 05

Stationen als Trainer: 2001–2008 1. FSV Mainz 05 2008– Borussia Dortmund Noch zu aktiven Zeiten schloss „Kloppo“, wie er von seinen Freunden und Kollegen freundschaftlich genannt wird, ein Studium an der Universität Frankfurt als Diplom-Sportwissenschaftler ab. Seine Diplomarbeit schrieb er über Walking. Nach dem Aufstieg mit Mainz im Sommer 2004 holte Klopp, der zu diesem Zeitpunkt nur eine A-Lizenz als Trainer besaß, an der Sporthochschule Köln seine Lizenz als Fußballlehrer nach. Zwischen 2005 und 2008 arbeitete Klopp neben seiner Trainertätigkeit als Experte bei Fußballübertragungen im ZDF an der Seite von Johannes B. Kerner, Urs Meier und Franz Beckenbauer. Unter anderem analysierte er bei der WM 2006 und der EM 2008 die Spiele für das ZDF. Er arbeitete dabei viel mit einem elektronischen „Taktik-Tisch“. Damit analysierte er Spielszenen, wies mit virtuellen Markierungen auf taktische Fehler im Aufbau hin und veranschaulichte, wie daraus früh abgefangene Angriffe oder Gegentore resultierten. Die mediale Darstellung der Spielabläufe war im deutschen Fernsehen neu. Gemeinsam mit Kerner und Meier bekam er dafür und für die fachkundige, unterhaltsame Fußballerklärung am 20. Oktober 2006 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Sportsendung“ verliehen. Während der WM 2010 war Jürgen Klopp an der Seite von Günther Jauch als Experte bei den Fußballübertragungen von RTL im Einsatz. Jürgen Klopp ist in dem Schwarzwaldort Glatten aufgewachsen und lebte dort bei seinen Eltern bis zum Beginn des Hochschulstudiums. Er ist zum zweiten Mal verheiratet und Vater eines Sohnes. Seine Frau brachte einen weiteren Sohn mit in die Ehe. Im Sommer 2009 verlegte Klopp seinen Wohnsitz von Unna nach Herdecke, wo ein großer Teil der Spieler von Borussia Dortmund lebt. Sein Sohn Marc spielt in der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund.[6] Jürgen Klopp unterstützt als Botschafter die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus.


12 UNSER KADER

Fortuna Düsseldorf 1

TOR

33

TOR

22

TOR

24

ABW

3

Der Kader

ABW

6

ABW

19

ABW

Tor ALMER, Robert 20.03.1984

5

KRAUSS, Markus 16.09.1987 ABW

31

RATAJCZAK, Michael 16.04.1982 ABW

21

HAZAIMEH, Jeron 13.02.1992 ABW

2

JUANAN 27.04.1987 ABW

4

LANGENEKE, Jens 29.05.1977 MIT

13

Robert Almer

LEVELS, Tobias 22.11.1986 MIT

8

Markus Krauss Michael Ratajczak MIT

Abwehr Jeron Hazaimeh Juanan Jens Langeneke Tobias Levels LUKIMYA-MULONGOTI, Assani 25.01.1986

25

SCHWERTFEGER, Kai 08.09.1988 MIT

7

VAN DEN BERGH, Johannes 21.11.1986 MIT

17

WEBER, Christian 15.09.1983 MIT

30

AOUADHI, Karim 02.05.1986 MIT

26

BODZEK, Adam 07.09.1985 MIT

11

Assani Lukimya-Mulongoti

DUM, Sascha 03.07.1986 ANG

16

Kai Schwertfeger Johannes van den Bergh

ANG

Christian Weber

Mittelfeld Karim Aouadhi Adam Bodzek Sascha Dum ERAT, Tugrul 17.06.1992

18

FINK, Oliver 06.06.1982 ANG

20

LAMBERTZ, Andreas 15.10.1984 ANG

10

RÖSLER, Sascha 28.10.1977 ANG

9

SCHWADORF, Jules 19.10.1992 ANG

15

BEISTER, Maximilian 06.09.1990 ANG

23

BIJEV, Villyan 03.01.1993 ANG

Tugrul Erat Oliver Fink Andreas Lambertz

12

Sascha Rösler Jules Schwadorf

Angriff Maximilian Beister BRÖKER, Thomas 22.01.1985

GRIMALDI, Adriano 05.04.1991

ILSØ, Ken 02.12.1986

JOVANOVIC, Ranisav 05.11.1980

KÖNIGS, Marco 25.01.1990

KRUSE, Robbie 05.10.1988

Villyan Bijev

Der 12. Mann - die Fans 5.5.1895

Thomas Bröker Adriano Grimaldi Ken Ilsø Ranisav Jovanovic Marco Königs Robbie Kruse

Trainer WERNER, Wolf Vorstand Sport/Manager 08.04.1942

MEIER, Norbert Trainer 20.09.1958

KLEIN, Uwe Co-Trainer 11.01.1970

GLOGER, Manfred Torwarttrainer 14.09.1962

SCHAUENBERG, Dirk Fitnesscoach 12.03.1969

ZEHLE, Axel Mentalcoach 21.04.1975

Norbert Meier

ULSHÖFER, Mark Chefscout 21.12.1966

Schiedsrichter Manuel Gräfe

(Berlin)

Schiedsrichterassistent Markus Häcker Bastian Dankert RESTLE, Bernd Physiotherapeut 11.09.1954

GUCEK, Thomas Physiotherapeut 12.04.1983

SPECKENBACH, Jan Physiotherapeut 28.09.1987

SPENGLER, Aleksandar Mannschaftsbetreuer 06.10.1951

BLECKER, Ulf Orthopädie Mannschaftsarzt

KEIL, Ulrich Kardiologie Mannschaftsarzt

TEUBER, Alois Orthopädie Mannschaftsarzt

Die Arbeit des Trainerteams von Fortuna Düsseldorf wird durch Software von MasterCoach International unterstützt.

4. Offizieller Christian Dingert

Moderatoren im Stadion Ilja Ludenberg André Scheidt


DER KADER UNSERER GÄSTE 13

Borussia Dortmund

Der Kader

41

TOR

TOR

20

1

TOR

ABW

28

15

ABW

2

ABW

24

ABW

Tor Johannes Focher Mitchell Langerak Roman Weidenfeller

Focher, Johannes 20.01.90

25

Langerak, Mitchell 22.08.88 ABW

Weidenfeller, Roman 06.08.80 ABW

26

27

Hornschuh, Marc 02.03.91 ABW

Hummels, Mats 16.12.88 ABW

29

4

Koch, Julian 11.11.90 ABW

31

Löwe, Chis 16.04.89 MIT

22

MIT

Abwehr Marc Hornschuh Mats Hummels Julian Koch Chis Löwe Patrick Owomoyela Lukasz Piszczek Felipe Santana Marcel Schmelzer

Owomoyela, Patrick 05.11.79

16

Piszczek, Lukasz 03.06.85 MIT

Santana, Felipe 17.03.86 MIT

8

11

Schmelzer, Marcel 22.01.88 MIT

Subotic, Neven 10.12.88 MIT

19

21

Bakalorz, Marvin 13.09.89 MIT

23

Bender, Sven 27.04.89 MIT

5

MIT

Neven Subotic

Mittelfeld Marvin Bakalorz Sven Bender Jakub Blaszczykowski Antonio da Silva Mario Götze

Blaszczykowski, Jakub 14.12.85

6

Kevin Großkreutz

da Silva, Antonio 13.06.78 MIT

Götze, Mario 03.06.92 MIT

7

14

GroSSkreutz, Kevin 19.07.88 MIT

Gündogan, Ilkay 24.10.90 ANG

18

13

Kagawa, Shinji 17.03.89 ANG

9

Kehl, Sebastian 13.02.80 ANG

10

Ilkay Gündogan Shinji Kagawa Sebastian Kehl Florian Kringe Moritz Leitner

Kringe, Florian 18.08.82

Ivan Perisic

Leitner, Moritz 08.12.92

Angriff

Le Tallec, Damien 19.04.90

Lewandowski, Robert 21.08.88

Zidan, Mohamed 11.12.81

Sieger der Champions League (1): 1997 (3:1 gegen Juventus Turin) Sieger des Europapokals der Pokalsieger (1): 1966 (2:1 n. V. gegen den FC Liverpool) UEFA-Pokalfinalist (2): 1993 (1:3 und 0:3 gegen Juventus Turin), 2002 (2:3 gegen Feyenoord Rotterdam) Weltpokalsieger (1): 1997 (2:0 gegen Cruzeiro Belo Horizonte) Deutscher Meister (7): 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011 Deutscher Vizemeister (4): 1949 (2:3 n. V. gegen den VfR Mannheim), 1961 (0:3 gegen den 1. FC Nürnberg), 1966, 1992 DFB-Pokalsieger (2): 1965 (2:0 gegen Alemannia Aachen), 1989 (4:1 gegen Werder Bremen) DFB-Pokalfinalist (2): 1963 (0:3 gegen den Hamburger SV), 2008 (1:2 n. V. gegen den FC Bayern München) DFB-Supercupsieger (3): 1989, 1995, 1996 DFL-Ligapokalfinalist (1): 2003 Deutscher Hallenmeister (4): 1990, 1991, 1992, 1999 Westdeutscher Meister (6): 1948, 1949, 1950, 1953, 1956, 1957 Westfälischer Meister (1): 1947

Damien Le Tallec Robert Lewandowski Mohamed Zidan

Jürgen Klopp

Barrios, Lucas 13.11.84

Größte Erfolge

Lucas Barrios

Trainer

Perisic, Ivan 02.02.89

KLOPP, Jürgen Trainer 16.06.1967

Daten zum Verein Borussia Dortmund Rheinlanddamm 207-209 44137 Dortmund Tel.: 0231/90200 Fax: 0231/9020105 e-mail: info@bvb.de, Internet: www.bvb.de Gegründet: 19. Dezember 1909 Vereinsfarben: Schwarz-Gelb Stadion SIGNAL-IDUNA-PARK Fassungsvermögen: 80.720

In der ewigen Tabelle der Fußball-Bundesliga belegt der Verein zum Saisonende 2009/10 nach 43 Jahren Bundesligazugehörigkeit mit 2194 Punkten den 5. Platz. Mit 115 Spieltagen als Tabellenführer belegt Borussia Dortmund den 4.Platz in der ewigen Liste der Tabellenführer Darüber hinaus wurden die A-Junioren des Vereins fünfmal Deutscher Meister (1994 bis 1998), die B-Junioren viermal (1984, 1993, 1996 und 1998). Als erste deutsche Mannschaft überhaupt wurden die Fußballer von Borussia Dortmund 1957 mit der Ehrung Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Im Jahr 1995 nach dem Titelgewinn in der Bundesliga wurde der Borussia diese Ehre erneut zuteil. Der internationale Sportjournalisten-Verband Association Internationale de la Presse Sportive (AIPS) wählte Borussia Dortmund zur Welt-Mannschaft des Jahres 1997, vor den Chicago Bulls und der niederländischen Volleyball-Nationalmannschaft.

ANG


14 NEWS Vietentours als zuverlässiger Reisepartner für alle Spiele

Fortuna und die Nationalmannschaft Herbstmeister! Erneut ist Fortuna die heimstärkste Mannschaft im deutschen Fußball. Außer gegen Paderborn wurden alle Heimspiele des Jahres 2011 gewonnen. Eine beispiellose Serie von annähernd 50 ungeschlagenen Spielen in Liga, Pokal und Freundschaft endete erst letzten Freitag. Doch die Fans sind heiß auf mehr und deshalb sind gerade Reisen in die Fremde begehrt wie selten zu vor - sowohl bei der Fortuna, aber auch anderweitig, wie zum Beispiel bei der deutschen Nationalmannschaft.

Das Team von Vietentours, allesamt bekennende Fortuna-Fans organisiert auch im kommenden Jahr nicht nur Trips zu den Spielen der Rot-Weißen, sondern Sportreisen in alle Welt.

D

er deutsche Fußball erlebt immer dann seine Glanzzeiten, wenn auch Fortuna besonders stark spielt. Bei den WM- und EM-Titelgewinnen von Beckenbauer, Müller, Netzer & Co. in den Siebzigern stellte Fortuna mit Geye, Herzog und Seel nach der WM 1974 den kompletten Sturm des Weltmeisters! Klaus Allofs war überragender Spieler und Torschützenkönig beim EM-Triumph 1980. Fortunas Aufstieg (1971), die zwei dritten Plätze in der Bundesliga (1973/1974), die beiden Pokalsiege (1979/1980), die Amateurmeisterschaft (1977) und das Europapokalfinale gegen Barcelona (1979) fielen alle in das erfolgreichste Jahrzehnt des deutschen Fußballs.

A

m Jahresende ist die Zeit für Rückblicke gekommen – nicht nur sportlich. Während die Fortuna durchaus auf erfolgreiche und schöne zwölf Monate zurückblicken kann, so gilt dies auch für den Kids Club. „Unsere Highlights waren sicherlich die beiden Auswärtsfahrten nach Aachen und

Das neue Jahrzehnt hat nun mit Fortunas Rückkehr und zweieinhalb erfolgreichen Jahren in der Zweiten Bundesliga erfolgreich begonnen. Diese ist inzwischen beliebt und weltweit an Platz neun, was die Zuschauerfrequenz angeht - inklusive aller ersten Ligen. Und Fortuna ist der beste Beweis, dass man sich auch in Liga 2 entschulden kann. Wer hätte das vor ein paar Jahren gedacht? Wie die Fortuna wird auch die Nationalmannschaft bei der Konkurrenz wieder geachtet und für ihre spielerisch starken Auftritte bei den eigenen Fans geliebt. Was Lambertz, Rösler und Beister für Fortuna sind, sind Özil, Müller und Klose für die Nationalelf. Sie hat einen Lauf, der sich schon bei der WM 2006 andeutete

Bochum. Außerdem durften wir im Januar mit der Frauennationalmannschaft einen Werbespot drehen“, fasst Projektleiterin Sonja Reidenbach nur zwei der vielen Höhepunkte in 2011 zusammen. Dazu kommen noch viele gemeinsame Unternehmungen und Aktionen wie das Backen von Weckmännern beim Stadt-

und 2010 in Südafrika eindrucksvoll bestätigt wurde. War das junge Team noch nicht reif für den Titel und mit dritten Plätzen am Ende gerecht platziert, haben die Fans nun berechtigte Hoffnung auf mehr. Zehn Siege in zehn Qualifikationsspielen zur EM 2012 und mehr noch die Art und Weise, wie Brasilien und Holland in Freundschaftsspielen (die es gegen den Nachbarn ja eigentlich gar nicht gibt) geschlagen wurden, sorgen für Vorfreude auf die EURO. Die deutsche Vorrundengruppe mit den Gegnern Portugal, Holland und Dänemark hat es richtig in sich. Vietentours bietet zu allen Spielen Reisepakete zum Turnier nach Polen und in die Ukraine an, die landestypische Dinner, Talks mit Fußballstars und Partys mit Büfett und Folklore beinhalten. Reisen und Tickets von Düsseldorf bis Rio Vorausgesetzt, sie setzt den vorgegeben Lauf fort, kann sich Fortuna zwar frühestens ab Sommer wieder regelmäßig mit den Clubs der höchsten Klasse messen, doch Vietentours organisiert seit 18 Jahren Reisen zu den ganz Großen im In- und Ausland, z.B. in die Primera Division zu Real oder Barca oder in

bäcker vor kurzem, der Kochkurs mit Ken Ilsø und Oliver Fink im Frühjahr sowie das Einlaufen im April und Mai in der airberlin world, das dreitägige Feriencamp in den Sommerferien und vieles mehr… Auch in 2012 warten erneut viele Veranstaltungen auf den Nachwuchs der RotWeißen!

die Premier League zu Chelsea, Arsenal oder ManU. Das Unternehmen mit Sitz in Meerbusch ist mit besten Verbindungen zu den Arenen der Welt ausgestattet - daher darf es auch etwas mehr sein: Bestmögliche Tickets, VIP-Zugänge (z.B. bei den Bayern oder zum GlückaufClub auf Schalke), Hotels in zentraler Lage und bestens organisierte Gruppen- und Incentivereisen. Beim DFBPokalfinale in Berlin feiert Vietentours 2012 zum Beispiel seine zehnte Pokalparty. Und wie immer werden bekannte Persönlichkeiten wie Reiner Calmund, Mirko Slomka, Hans Meyer und auch eine Delegation der Fortuna erwartet. Highlights gefällig? Da wären die Guinness-Brauerei zum Finale der Europaliga in Dublin oder die Isarfloßfahrt vor dem ChampionsLeague-Finale in München - all diese Punkte gehören zu den Europapokalreisen im kommenden Jahr. Bekanntermaßen ist es das erklärte Ziel des FC Bayern, den Showdown im eigenen Stadion zu erreichen. Aber auch mit anderen Besonderheiten weiß Vietentours aufzuwarten: Nach Rio de Janeiro organisierte man für „Sportbild“ eine Leserreise zu den Ball-Zauberern vom Zuckerhut und wird auch 2014 bei

der WM 2014 in Brasilien dabei sein, zuletzt bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2011 (Frauen) sogar als offizieller Reiseveranstalter der FIFA. Neben diesen Fußball-Highlights dürfen sich die Sportfans im neuen Jahr auf die Olympischen Spiele freuen. Für London 2012 bietet Vietentours eine große Auswahl an Unterkünften und ein vielseitiges Ausflugs- und Unterhaltungsprogramm an: Partys, täglich Happy Hour auf der Dachterrasse sowie Expertentalks mit Olympiasiegern. Für die Vermittlung der begehrten Tickets wird gesorgt. Als langjähriger Partner der Fortuna führt Vietentours seit 26 Jahren Reisen in alle Welt durch. Egal ob komplette Reisepakete oder einzelne touristische Leistungen - alles wird individuell auf die Bedürfnisse der Reisenden zugeschnitten unter dem Motto: „Sport im Stadion erleben - Sportstars kennen lernen - Begeisterung spüren.“

Bis dahin wünscht der Kids Club allen Mitgliedern und denen, die es werden wollen, fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2012!

unter:www2.fortuna-duesseldorf.de/pages/kids-club/ index.htm

Weitere Informationen und Anmeldeformulare gibt es in der Geschäftsstelle am Flinger Broich 87 oder auf der Homepage

Nachzulesen sind all diese Angebote und die Details im neuen Katalog Sportreisen 2012, der seit vier Tagen druckfrisch auf dem Markt und zu bestellen ist unter 0211 - 17 7000.

Natürlich steht Sonja Reidenbach auch direkt zur Verfügung - entweder per E-Mail unter kidsclub@fortuna-duesseldorf.de oder telefonisch unter 02 11- 23 80 116.


16 NEWS Der frühere Fortuna-Spieler feierte gestern seinen 50. Geburtstag

Happy Birthday, Dean Thomas!

Der frühere Fortuna-Spieler feierte gestern seinen 50. Geburtstag

I

m September 1985 kam Thomas vom Zweitligisten TSV Alemannia Aachen zum Bundesligisten an den Rhein. Begonnen hatte er zuvor seine Profikarriere beim FC Wimbledon. Fortuna-Trainer war seinerzeit Ex-Profi Dieter Brei, der auf die Defensivqualitäten des linken Verteidigers, der auch im Mittelfeld spielen konnte, aufmerksam geworden war. Zugleich sollte der Neuzugang vorherseherische Qualitäten mitbringen. In einem Interview mit „Fortuna Aktuell“ schaute er kurz vor dem bedeutenden Spiel gegen den FC Bayern München - im 90. Jahr des Vereinsbestehens der Fortuna - optimistisch voraus: „Wir gewinnen gegen die Bayern. Wenn ich das nicht aus tiefster Überzeugung sagen würde, bräuchte ich doch gar nicht auflaufen.“ Er sollte Recht behalten. In seinem dritten Spiel für die Fortuna gelang gegen den Rekordmeister als Tabellenletzter ein triumphaler 4:0-Erfolg. Die Tore erzielten Andreas Keim, der Schwede Hasse Holmquist, Ralf Dusend und Sven Demandt. Dean Thomas gehörte zur Startelf. Ansonsten kam der Brite, dessen größte Trümpfe seine Zweikampf- und Schussstärke waren, in seiner ersten Saison häufig als Einwechselspieler zum Einsatz. Am 26. Oktober 1985 sah er seine erste Rote Karte bei der 0:1-Niederlage in Hannover - das war in seinem achten Pflichtspiel für die Flingera-

ner. Es sollte jedoch sein einziger Platzverweis bleiben, wenngleich noch viele Verwarnungen folgten. Doch Thomas hatte sich mit seiner rustikalen Spielweise, der oftmals zitierten „britischen Härte“, schnell an die Regelauslegungen der deutschen Referees gewöhnt. Sein erster Treffer sollte dagegen noch ein wenig auf sich warten lassen. Am 34. Spieltag jener Saison traf er zum Abschluss bei der 2:5-Auswärtsniederlage bei Bayer (heute: KFC) Uerdingen. In der darauf folgenden Spielzeit gehörte er zum Stamm der Mannschaft. Doch konnte auch er in seinen 27 Einsätzen (4 Tore) den Niedergang der Landeshauptstädter nicht verhindern. Nach 16 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit stieg die Fortuna zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte aus dem Fußball-Oberhaus ab. In der folgenden Zweitliga-Spielzeit absolvierte er nochmals 33 Spiele und kam erneut auf vier Treffer. Doch am Saisonende trennten sich die Wege. Dean Thomas wechselte zurück auf die Insel, wo er noch einige Jahre spielte und später nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn als Trainer arbeitete. Gestern feierte Dean Thomas seinen 50.Geburtstag. Dazu gratuliert der Verein Fortuna Düsseldorf ganz herzlich und wünscht alles Gute für die Zukunft!

Jetzt

Katalog b Fußball el stelen ! Polen/Ukraine

zur Zeit der EM Champions-League-Finale in München Internat. Fußball: England / Spanien DFB-Pokalfinale Berlin · Bundesliga

Sommerspiele in London und die offiziellen Sponsoren- und Fanreisen großer Sportverbände

Handball

EM Serbien · HBL Final 4 Hamburg Champions League Final4 Köln

alle Formel-1-Rennen weltweit ...

Vietentours GmbH Dohlenweg 9 · 40668 Meerbusch Tel. 0211 - 17 7000 · Fax 17 700 17 info@vietentours.de · www.vietentours.de


nseren ausgezeichneten Beratern

Jahresausblick 2012 – Ballett-Verzauberer Martin Schläpfer – Kreativ-Direktor Werner Lippert

nen Festzins von 3,00% p.a. a-Immobilienfonds.

D ü sse l do r f i m Übe r bl i c k – Ja n u a r 20 1 2

ezialität:

KUNST & KULTUR

Wir haben DüsselDorf95 für sie im blick!

Düsseldorf

2,00

01/2012

im Überblick 4 WOCHEN PROGRAMM IN UND UM DÜSSELDORF

JANUAR 2012

DAS BERÜHMTE SPIEL

UM DEN GROSSEN DEAL So wird das Jahr 2012 in Düsseldorf

ULRICH TUKUR & DIE RHYTHMUS BOYS MUSIK FÜR SCHWACHE STUNDEN 20. JANUAR

DER BALLETT-VERZAUBERER Porträt Martin Schläpfer

DER KREATIV-DIREKTOR Interview Werner Lippert

DIE KUNST-DISKO

Einjahrsfliege Single-Club

U e n am

11 0 2 . 22.12

nterliegt Wertschwankungen und kann zu Kapitalverlusten führen. mationen sowie der jeweilige Verkaufsprospekt und Berichte, die Sie nkfurt und unter www.deka.de erhalten.

Verlosung: Karten für den Stadtwerke Düsseldorf-Wintercup

Unterstützt von:

Ab sofort monatlich im gutsortierten Zeitungs- und Zeitschriftenhandel.

www.ndv.de


18 JUGEND Die Ergebnisse der NLZ-Teams

U 17 krönt eine fantastische Hinserie Einen wahren Thriller mit Happy End führte Fortunas U 17 bei ihrem Spiel gegen den MSV Duisburg vor. Am Ende gelang ein verdienter Sieg und damit das Sahnehäubchen auf eine großartige Hinserie in der B-Junioren-Bundesliga. Auch die anderen Mannschaften lieferten überwiegend ansprechende bis sehr gute Leistungen ab.

D

ie Tormaschine der U 9 von Jari Richardson geriet beim Hallenturnier in Rodenkirchen ein wenig ins Stocken. Obwohl mehrere Gegner aus der Reviersportcup-Runde bekannt waren, gelangen lediglich fünf Treffer ins Schwarze. Nach nur zwei Siegen aus fünf Spielen in der Vorrunde stand Rang 4 in der Gruppe, der das frühe Aus bedeutete. Alexis Portselis sah eine sehr ansprechende Vorstellung seiner U 10 beim Hallenturnier in Rheda-Wiedenbrück. Sieben Teams traten zum Vergleich „Jeder gegen Jeden“ an, und die jungen Fortunan überzeugten mit tollem Fußball und vielen Toren. Vier

valen von Rot-Weiss Essen. Beim Stande von 3:3 schien das Remis beschlossene Sache, ehe die Fortuna kurz vor Feierabend doch noch zum Siegtreffer einköpfte. Der Unparteiische pfiff gar nicht mehr an, so dass der Jubel grenzenlos war. U 13 wagte an diesem Die Wochenende beim Dürener Hallensportfest hochklassige Vergleiche mit anderen Nachwuchsteams. Nach Niederlagen gegen Borussia Dortmund und den KSC reichte ein einziger Dreier gegen die Sportschule Wedau, um die Vorrunde zu überstehen, ehe man im Viertelfinale nach dem 0:1 gegen Eintracht Frankfurt die Segel streichen musste. Nichtsdestotrotz

ten kaum noch zu Torchancen und die Düsseldorfer prüften nur noch vereinzelt den Duisburger Schlussmann. Mit der letzten Ecke der Partie kam es dann noch zu einer dramatischen Szene. Der aufgerückte Schlussmann der Duisburger kam im Sechzehner völlig frei zum Kopfball und platzierte den Ball in der unteren linken Ecke des Tores. Der Fortuna-Keeper war bereits geschlagen, doch Tobias Peitz rettete den Ball noch vor der Linie und somit den Sieg für die Fortuna. Genau wie die U 13 reiste U 15 zum Halauch die lensportfest in Düren und konnte in einem starken Teilnehmerfeld überzeugen. In der Gruppenphase fuhr sie

tie gegen den Wuppertaler SV auf spektakuläre Art und Weise zu drehen. Das Team von Trainer Robert „Pico“ Niestroj begann unkonzentriert und lag bereits vor der Pause mit 0:2 hinten. Der Anschlusstreffer gelang allerdings noch vor dem Seitenwechsel und in der Pause muss Trainer Niestroj die passenden Worte gefunden haben, denn nach Wiederbeginn war sein Team wie ausgewechselt. Nach dem blitzartigen Ausgleich spielte sich die Fortuna in einen Rausch und ließ sich auch vom abermaligen 3:3 nicht mehr beirren. Mit dem Endergebnis von 5:3 setzt sich der jüngere B-Junioren-Jahrgang auf einen sensationellen zweiten Platz in der Tabelle und liegt in Schlagdistanz zu Tabellenführer Kapellen-Erft. Fortuna U 16: Akar - Kasparek, Knoche (41. Dogan), Koronowski, Roeber (77. Dilber) - Salau, Daff (68. Demirel), Pala, Srikanthan, Buchen (41. Mailath) - Nwafor

Schloss eine tolle Hinrunde standesgemäß mit einem Sieg ab: Fortunas U 17.

Siege, ein Remis sowie eine knappe Last-Minute-Niederlage gegen den VfL Bochum standen am Ende in den Ergebnislisten. Damit ist die bevorstehende Winterpause mit einiger Berechtigung als wohlverdient zu bezeichnen. Einmal mehr unterzog sich U 12 einem dopdie pelten Belastungstest. Wie in den Wochen zuvor trat die Auswahl zunächst auf Kreisebene an und beherrschte den DSC 99 spielerisch nach Belieben. Dass es am Ende lediglich zu einem 2:1-Sieg reichte, war der mangelhaften Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten geschuldet. Tags darauf ging es dann im Reviersportcup gegen die alten Ri-

blickt die Auswahl auf eine überragende Hinserie zurück und befindet sich in Tuchfühlung mit Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen unter den Top 3 dieses Jahrgangs. Zum Jahresabschluss musste U 14 noch einmal im die Nachwuchscup ran. Für den abkömmlichen Cheftrainer Alparslan Güven übernahm sein Co Jannick Florenz die Zügel. Bereits nach zehn Minuten hätte man die Gastmannschaft des MSV Duisburg deutlich distanzieren können, doch erst in der 27. Minute war es dann soweit: Fynn Eckhardt vollstreckte nach kurz ausgeführter Ecke zur Führung. Im zweiten Abschnitt kam es auf beiden Sei-

neben Siegen gegen den HSV und Mönchengladbach auch zwei Unentschieden gegen Karlsruhe und Borussia Dortmund ein. Das reichte für den Gruppensieg und die Qualifikation fürs Viertelfinale. Dort warf das Sisic-Team die Berliner Hertha nach Verlängerung aus dem Bewerb, ehe in der Vorschlussrunde Eintracht Frankfurt eine Nummer zu groß war. Nichtsdestotrotz kann die U 15 erhobenen Hauptes in die Winterpause gehen. Denn insgesamt waren die Leistungen im Turnier durchweg positiv und das Trainerteam war hochzufrieden. U 16 gelang es in Der der Niederrheinliga, ihre Par-

Tore: 0:1 Saltzis (6.), 0:2, 3:3 Ayhan (27./65.), 1:2 Srikanthan (30.), 2:2 Roeber (46.), 3:2 Nwafor (59.), 4:3 Koronowski (74.), 5:3 Demirel (80.) U 17 gewann ihr Fortunas intensiv geführtes Spiel gegen den MSV Duisburg verdient mit 2:1. Bemerkenswert dabei war, dass alle Treffer erst innerhalb der letzten sechs Spielminuten fielen. Das 1:0 durch Kevin Joao Lobato in der 74. Minute glich der Duisburger Julien Rybacki nämlich postwendend aus. In der Nachspielzeit nahm Muhammet Ucar dann sein Herz noch einmal in beide Hände und besiegelte mit einem fulminanten Schuss den Dreier für die Rot-Weißen. Das Team machte sich damit selber ein Weihnachtsgeschenk

und krönte seine bisher beachtliche Saison. Man überwintert mit nunmehr 23 Punkten - wer hätte dies am Anfang der Spielzeit gedacht? Das Ziel, als Aufsteiger den Klassenerhalt zu sichern, ist somit in greifbarer Nähe. Fortuna U 17: Gerhardt - Krätschmer, Ruzic, Fritsch, Percoco - Heinson, Blotko, Jusuf (55. Lobato), Erdurak, Ucar (80. Tepelidis) - Alexandris (66. Jakupova) Tore: 1:0 Lobato (74.), 1:1 Rybacki (76.), 2:1 Ucar (80+2) Nach der unnötigen Pleite in der Vorwoche hatte die U 18 von Trainer Christian Lasch einiges wiedergutzumachen. Das merkte man in der Partie gegen den 1. FC Kleve auch von Beginn an. Die Mannschaft startete gut in die Partie und dominierte den Gegner. Mit einer 2:0-Führung ging das Team in die Paus, um nach der Halbzeit dann zu Höchstform aufzulaufen und den Gegner an die Wand zu spielen. Das Team vom Niederrhein durfte sich nur durch den Ehrentreffer am Spiel beteiligen, ansonsten spielte nur Fortuna. Das 7:1 geht auch in der Höhe in Ordnung, und das Team von Christian Lasch und Helmut Pöstges kann etwas entspannter in die Winterpause gehen. Fortuna U 18: Engelhardt - Goralski, Dimitrov, Scharwächter, Özkan - Pacali (74. Regza), Olgar, Lorefice, Bebou Kurt, Yagicibulut Tore: 1:0 Goralski (18.), 2:0, 3:0, 6:1 Yagicibulut (33./47./73.), 4:0 Lorefice (50.), 5:0, 7:1 Özkan (54./87.), 5:1 Heek (67.)


NEWS 19

225x160_Fussballfest_01.12.11:Eiche breitkant

02.12.2011

10:50 Uhr

Seite 1

Bei Ihrer Zukunftssicherung ist es wie auf dem Platz: Absichern, aber nicht mauern. So spielen auch Sie bald in der 1. Liga.

Fußballfest und feste Werte. Vertrauen Sie unserer Mannschaft: Wilma bringt über 60 Jahre Erfahrung bei Wohnprojekten ins Spiel: Auswahl und Ankauf von stadtnahen Grundstücken, Planung und Entwicklung auch von Großprojekten, Bauen zu

festen Preisen, Finanzierungsberatung und Betreuung bis zur Hausübergabe und darüber hinaus. Und als Extra: Weitreichende Garantien während und nach der Bauphase. Wir haben wertvolles Wohneigentum in Düsseldorf, Dortmund, Köln, Solingen und in Essen. Darüber informieren wir Sie gern ausführlich. So kommen Sie Ihrer Zukunftssicherung ein schönes Stück näher.

Der Fortuna wünschen wir viel Erfolg! Wilma Wohnen West GmbH Pempelfurtstraße 1 · 40880 Ratingen · Info-Tel.: 0 2102 /15 6-0 · www.wilma.de

Foto: © Margot Kessler / PIXELIO

Bauen Sie auf feste Werte. Mit Wohneigentum bekommt Ihre Zukunft ein solides Fundament. Ganz gleich, ob Sie die Immobilie nutzen oder vermieten.


20 FANNEWS Weihnachtsfeier in stilvollem Ambiente in Unterrath

Der Fanclub Fortuna-treu feierte mit den Mitgliedern Fortunas ältester Fanclub, Fortuna-treu, lud zu Beginn des Monats zur Weihnachtsfeier an den Vogelsanger Weg. Insgesamt folgten über 100 Mitglieder und Freunde von Fortuna-treu diesem Ruf, und augenscheinlich gefiel es den meisten so gut, dass das Fest erst in den frühen Morgenstunden sein Ende fand. Torwarttrainer Manfred Gloger erschienen, „Betreuerlegende“ Aleks Spengler, Pressesprecher Tom Koster, Zwote-Co-Trainer Amir Ben Said mit seinen Jungs von der 2. Mannschaft und Kevin Ameskamp vom Nachwuchsleistungszentrum nutzten den Abend, um ganz nah mit den Fans

weihnachtliche Stimmung zu tanken. Wirt Benni S. und sein Team kümmerten sich hervorragend um das leibliche Wohl der anwesenden Gäste und zauberten rot-weiße Atmosphäre in den Veranstaltungsort. Ein weiteres großes Dankeschön seitens Fortuna-treu gilt den Sponsoren, die auch

in diesem Jahr die Tombola tatkräftig unterstützt haben. Sämtliche Lose waren binnen weniger Minuten ausverkauft. Wie auch in den Jahren zuvor wird der Fanclub den Erlös nutzen, um eine Spende an karitative Einrichtungen in Düsseldorf zu tätigen.

Gute Stimmung bei guter Musik und intensiven Gesprächen bestimmten die Atmosphäre der Weihnachtsfeier von Fortuna-treu.

D

as Clubhaus der Kleingartenanlage „Am Kittelbach“ im Stadtteil Unterrath erwies sich als perfekter Ort für die Veranstaltung, und

die Freude bei den Fortuna-treuen war natürlich groß über den Besuch einiger bekannter Gesichter: Jens Langeneke und Maxi Beister, die gemeinsam mit

Grüße zum Jahresende

Der Arbeitskreis wünscht ein frohes Fest Der Arbeitskreis Fanarbeit Fortuna Düsseldorf (AK) - der Dachverband der Fortuna-Fanclubs - schaut auf ein ereignisreiches Jahr 2011 zurück. Natürlich begleitete der AK auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens die Mannschaft bei ihren überaus erfolgreichen Auftritten und das nicht nur bei den zum Teil mehrtägigen Bus-Fahrten nach Paderborn, Frankfurt oder Fürth. Auch gab es wieder die Fanclub-Hallenmeisterschaft und viele, viele interessante AK-Talkrunden. Dort begrüßte man unter anderem Sascha Rösler, Ken Ilsø, Matthes Mauritz, Heiner Baltes, Goran Vucic, Wolf Werner und viele andere. Den vielen Gästen möchte der AK ebenso für die tolle Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen danken, wie der Vereinsführung, der Presse-/ Marketingabteilung und den Geschäftsstellenmitarbeitern. Als Ergebnis profitierten unsere Fanclubs dabei unter anderem von den Kartenaktionen zu den Pokal-Spielen oder auch zum Länderspiel in der ESPRIT arena gegen Belgien. Nicht zuletzt gilt der Dank unserer Mannschaft und dem Trainerteam, die uns im abgelaufenen Jahr so viel Freude bereitet haben. Allen wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und ein ebenso erfolgreiches Jahr 2012. Wir haben noch viel vor.

Oliver Franz (m.), stellvertretender Vorsitzender von Fortuna-treu, begrüßte Maxi Beister und Kevin Ameskamp vom Nachwuchsleistungszentrum.

Der Vorstand des Arbeitskreises Fanarbeit von Fortuna Düsseldorf Illustration Scott Krausen


FANNEWS 21 Rot-weiße Anhänger engagieren sich seit Jahren für das „Regenbogenland“

„Fortuna-Fans sind gute Fans“ Rot-weiße Anhänger engagieren sich seit Jahren für das „Regenbogenland“

Im vergangenen Sommer überreichte Jutta Garcia-Guzman im Namen der Fans und im Beisein von Peter Frymuth einen Scheck in Höhe von 14.095,18 Euro an das Regenbogenland. Die Aktion wird weiter fortgeführt und jeder Cent ist wichtig für die Aktivitäten des Kinder- und Jugendhospizes.

D

er Kreativität der F-95Fans sind dabei kaum Grenzen gesetzt. So gibt es auch in der laufenden Runde wieder einige ausgefallene Ideen, deren Umsetzung für eine möglichst effektive Unterstützung der Gerresheimer Einrichtung sorgen soll. „Wir haben einen Paten, der angekündigt hat, für jeden verwandelten Elfmeter von Jens Langeneke zehn Euro zu spenden“, berichtet Michael Banse, der seit dem vergangenen Jahr die Koordination der Aktion „Wir sind Paten vom Regenbogenland Saison 2011/2012“ leitet. Der 61-jährige „Vollblutfortune“ schiebt mit einem Augenzwinkern nach: „Hätte der entsprechende Fan gewusst, dass Langeneke bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits sieben Mal vom Punkt aus

erfolgreich war, dann hätte er sich sein Wettangebot wohl zweimal überlegt.“ Und nachdem Düsseldorfs treffsicherer Elfmeterschütze von dieser Aktion gehört hatte, wollte er nicht außen vor sein. Seit dieser Spielzeit setzt auch er sich für die Belange der kleinen Bewohner des „Regenbogenlandes“ ein und fungiert für die laufende Spielzeit als prominenter Pate für die Aktion: Für jedes „Zu-Null-Spiel“ spendet der 34-jährige Defensivspezialist 50 Euro an das Kinderhospiz in Gerresheim. „Bislang hat unsere Elf in der Meisterschaft fünf Mal keinen Treffer hinnehmen müssen“, freut sich Banse und fügt zufrieden hinzu: „Das ist für uns natürlich im doppelten Sinne erfreulich. Zum einen bedeutet ein Spiel ohne Gegentreffer immer

Besonderes Engagement ist gefragt, wenn man Spitzenleistung bringen möchte. Das wissen nicht nur die Fußballer der Fortuna, sondern auch die Athleten aus der rot-weißen Laufabteilung, die bekanntlich den Weg zum Spiel bei MSV Duisburg auf Schusters Rappen angetreten hatten. Seine Kondition in Höchstform gebracht hatte einer der Teilnehmer, Hubert Ronschke, während einer Kreuzfahrt. Gemeinsam mit Frau Claudia und den Freunden Waldi und Kalle Weimar ging es auf der „Voyager of the Seas“ von Barcelona nach New Orleans. Acht reine Seetage waren eine ideale Grundlage, um nicht weniger als 17 Stunden auf Laufbändern und CrossTrainern zu verbringen. Das Endresultat: Am 11.11.11 hatte Ronschke exakt 111 Meilen (das sind 178,889 Kilometer) zurückgelegt. Was ihm aber dennoch nicht ersparte, nach der Duisburg-Strecke einen gehörigen Muskelkater zu haben.

auch Punkte für die Fortuna und zum zweiten kommt so ordentlich Geld für unser Projekt rein.“ In besonderer Erinnerung ist dem passionierten Motorradfahrer Banse die Idee eines weiteren „Fan-Paten“ geblieben, der, statt sich anlässlich seiner Silberhochzeit beschenken zu lassen, an gleicher Stelle lieber Spenden für das „Regenbogenland“ sammelte. „Allein durch diese großzügige Geste sind mehr als 1.000 Euro zusammengekommen“, bemerkt Banse anerkennend. Zuletzt galt das Hauptaugenmerk des in Fan-Kreisen auch als „Alt-Fortune“ bekannten Banse neben seinem Klub vor allem dem Internetauktionshaus „ebay“. Hintergrund ist eine Auktion, die Banse selbst initiiert hat: „Ich habe noch ein altes `matchworn`Trikot von Martin Harnik“, erklärt Banse und fährt fort: „Martin hat das Trikot in der Saison 2009/2010 im Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern getragen. Bei ‚ebay‘ war das Jersey nun bis zum heutigen Dienstagmorgen zu ersteigern.“ Die Tatsache, dass durch solche und ähnlich ausgefallene Aktionen seit der Anfangszeit des Projektes vor drei Jahren bereits eine beträchtliche Summe Geld gesammelt wurde, freut, aber berührt ihn auch zutiefst: „Wir

konnten in den letzten beiden Jahren einen Betrag im fünfstelligen Bereich akquirieren“, wirft Banse einen Blick zurück und bilanziert: „In der laufenden Spielzeit haben wir zum jetzigen Zeitpunkt bereits wieder gut 3.000 Euro auf der Habenseite.“ Und dass bis zur obligatorischen Übergabe des Geldes an die

Mitarbeiter der Einrichtung „Regenbogenland“ - für die stets das Sommerfest des Kinderhospizes einen würdigen Rahmen darstellt - noch weitere Spenden eintreffen, daran besteht für ihn kein Zweifel. „Denn schließlich“, befindet der 95er-Anhänger voller Überzeugung „sind Fortuna-Fans gute Fans.“

Zum Projekt „Regenbogenland“ Das Haus „Regenbogenland“ ist das Kinderhospiz der Landeshauptstadt im Stadtteil Gerresheim. Es wurde 2004 eröffnet und bietet unheilbar kranken und schwerbehinderten Kindern mit eingeschränkter Lebenserwartung ein Zuhause. Zum Konzept des Hauses gehört neben der Betreuung der Kinder auch die Unterstützung der Geschwister und Eltern der erkrankten Kinder. Zum Team gehören neben ausgebildeten Pflegekräften auch Psychologen. Die Finanzierung des „Regenbogenlandes“ erfolgt über den 1998 gegründeten Förderverein als Träger der Einrichtung. 90% der zur Verfügung stehenden Geldmittel sind Spenden. Spendenkonto: Förderverein Kinderhospiz Düsseldorf e.V., Stadtsparkasse Düsseldorf Konto 103 309 00 BLZ 300 501 10 oder Deutsche Bank AG Konto 632 412 300 BLZ 300 700 24

Eigenes Spendenkonto Das Fortuna-Aktionsbündnis „Wir sind Paten des Regenbogenlandes“ hat mittlerweile ein eigenes Unterkonto beim Förderverein des Kinderhospizes. Wer nicht nur in der Vorweihnachtszeit das „Regenbogenland“ mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies unter der Verwendung folgender Bankverbindung machen: Kreissparkasse Düsseldorf Konto 207 1314 BLZ 301 502 00

111 Meilen im wahrsten Sinne des Wortes am Fließband - Hubert Ronschke trainierte auf hoher See für den „Duisburg-Lauf“


22 VORSCHAU 6. STADTWERKE DÜSSELDORF WINTERCUP Die Gästeteams beim Stadtwerke Düsseldorf Wintercup 2012 im Porträt

Dortmund, Gladbach, Werder: Dreimal Tempofußball pur Zum Auftakt des Stadtwerke Düsseldorf Wintercups 2012 kommt es zur Neuauflage des DFB-Pokal-Achtelfinals gegen Borussia Dortmund. Somit startet das neue Jahr für die Fortuna so, wie das alte zu Ende geht– mit dem Besuch des Deutschen Meisters aus Dortmund. Doch auch die beiden anderen Gästeteams stehen gerade in dieser Spielzeit für attraktiven, schnellen und torreichen Fußball. Vorab portraitieren wir alle drei Mannschaften.

Borussia Dortmund Die Dortmund er wollen das Vo r b e r e i tungsturnier in der ESPRIT arena nutzen, um sich auf die Bayern-Verfolgung in der Rückrunde der FußballBundesliga einzustimmen. Bei lediglich drei Punkten Rückstand hat man die Mission Titelverteidigung noch nicht abgeschrieben. Weiterhin könnten die aktuell verletzten Mario Götze (Faserriss), Neven Subotic und Sven Bender (beide mit Gesichtsverletzungen in Behandlung) beim Stadtwerke Düsseldorf Wintercup ihr Comeback feiern. National

blickt der amtierende Meister auf eine erfolgreiche Hinrunde zurück. Nach eher durchwachsenem Saisonstart kämpfte sich der BVB mit elf Spielen in Folge ohne Niederlage wieder an die Tabellenspitze heran (aktuell Rang 2) und zog zudem nach Siegen über den SV Sandhausen und Dynamo Dresden ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. International lief es hingegen alles andere als rosig für die Borussia. Mit nur einem Sieg und einem Unentschieden aus sechs Partien verabschiedete man sich aus der Champions League und verpasste als Gruppenletzter

sogar die Qualifikation für die Europa League. Jürgen Klopp vertraut auch in der laufenden Saison auf das 4-2-3-1-System aus dem Meisterjahr. Neben der stabilen Innenverteidigung aus Nationalspieler Mats Hummels und Neven Subotic zählt besonders die Offensivreihe der Dortmunder zu dem Besten, was in Deutschland zu finden ist. Mit Shinji Kagawa, Ivan Perisic oder auch Lucas Barrios besitzt das Team von Trainer Jürgen Klopp eine mitunter überragende Qualität und verspricht attraktiven Tempofußball. Immer im Blickpunkt beim sieben-

fachen Deutschen Meister ist Mario Götze, der jüngst als bester Nachwuchsspieler unter 21 Jahren in Europa ausgezeichnet wurde. An nahezu jeder gefährlichen Offensivaktion der Dortmunder ist Götze beteiligt. Mit fünf Toren und fünf Torvorlagen ist der „Golden Boy“ der zweitbeste Scorer seines Teams, lediglich Stürmer Robert Lewandowski war noch gefährlicher. Der in der vergangenen Saison von bösen Zungen noch als Chancentod verspottete Pole trat in Abwesenheit des verletzten Barrios den Beweis seiner Qualitäten an ist der Überflieger der

laufenden Saison. Zwölf Bundesligatore und sechs Assists sprechen eine deutliche Sprache und machen ihn zum Topscorer der Borussia. Zum dritten Mal reist Borussia Dortmund in diesem Jahr zum Stadtwerke Düsseldorf Wintercup in die Landeshauptstadt. Bei den beiden bisherigen Auftritten des BVB gab es für die Westfalen allerdings wenig zu ernten. 2007 scheiterte man an der Fortuna im Spiel um Platz 3 mit 4:5 nach Elfmeterschießen - ein Jahr später traf man im Finale erneut auf die 95er, unterlag allerdings abermals mit 0:1.

Shootingstar der bisherigen Meisterschaftssaison. Mit zehn Treffern ist der in Dortmund geborene Spielmacher der treffsicherste Borusse der bisherigen Spielzeit. Der gerne zu Vergleichszwecken herangezogene Notendurchschnitt aus den Bewertungen des Fachmagazins „kicker“ ist mit 2,25 von einem an-

deren Stern. Die Leistungen blieben auch Bundestrainer Joachim Löw nicht verborgen, der Reus zuletzt regelmäßig in sein Aufgebot berief. Zu wünschen wäre ein Mitwirken des Gladbacher Kreativspielers aufgrund seiner rasanten Spielweise nicht nur den zahlreichen Fans der Borussia, die vom

Niederrhein kommend den Weg in die Landeshauptstadt finden werden. Zumal die Schwarz-Weißen den Rasen des Düsseldorfer Stadions im zweiten Spiel des Tages als Titelverteidiger betreten werden. Gegner der Gladbacher Himmelsstürmer wird dann der SV Werder Bremen sein.

Werder-Stadionsprecher Arnd Zeigler in seiner „wunderbaren Welt des Fußballs“ zum Galgenhumor. Mehrmals hintereinander spielte er das Video vom legendären „Schalke 05“-Versprecher der früheren SportstudioModeratorin Carmen Thomas ein. Während man an der Weser mit dem bisherigen Verlauf der Meisterschaft dennoch halbwegs zufrieden sein kann, immerhin spülte

das Auf und Ab die GrünWeißen auf einen fünften Rang, endete der diesjährige Auftritt der Hansestädter im deutschen Vereinspokal mit einem Desaster. Das 1:2 beim ambitionierten Drittligisten FC Heidenheim bedeutete für den sechsfachen DFBPokal-Sieger das frühe Aus. Gefährlichster Angreifer der Grün-Weißen ist mit zwölf erfolgreichen Abschlüssen wie so häufig Claudio Pi-

zarro. Während die Bremer wohl lange auf eine Chance zur Revanche für die erlittene Pokalschlappe warten müssen, bietet der Spielplan des Stadtwerke Düsseldorf Wintercups den Hanseaten gleich zum Auftakt die Möglichkeit zur Wiedergutmachung für das erlittene 0:5-Debakel in Gladbach. Wenigstens in punkto Motivation dürften die Schaaf-Schützlinge somit keine Probleme haben.

Borussia Mönchengladbach Die „Fohlenelf“ spielte eine überragende Halbserie. Mit zehn Siegen aus 17 Spielen sowie drei Unentschieden bei nur vier Niederlagen beendet der fünfmalige Deutsche Meister die Hinrunde in der FußballBundesliga auf einem fantas-

tischen vierten Platz. Doch nicht nur die nackten Zahlen sprechen für den dreimaligen Wintercup-Sieger vom Niederrhein, wenn es um die Nennung eines Favoriten für das diesjährige Turnier in der Düsseldorfer ESPRIT arena geht. Denn in Person von Marco Reus verfügen die Gladbacher über den

SV Werder Bremen Der bisherige Saisonverlauf der Schaaf-Elf gleicht einer Achterbahnfahrt mit dreifachem Looping. Besonders ins Schleudern gerieten die Norddeutschen während ihrer wilden Fahrt durch die Hinrunde der Fußball-Bundesliga ausgerechnet beim Zwischenstopp im Gladbacher Borussia-Park. Mit fünf Gegentreffern im

Gepäck mussten sich die Bremer seinerzeit auf eine durch und durch deprimierende Rückreise in Richtung Norden machen. Nachdem der SVW zwischenzeitlich auf den achten Tabellenrang abgerutscht war, fing sich der Deutsche Meister von 2004 zuletzt wieder , nur um zum Hinrundenabschluss beim FC Schalke 04 abermals ein Debakel einstecken musste. Das erneute 0:5 inspirierte


VORSCHAU 6. STADTWERKE DÜSSELDORF WINTERCUP 23 Das Ticketing Die Tickets sind ab der kommenden Woche erhältlich und bleiben im Vergleich zu den Vorjahren preislich abermals unverändert. Das bedeutet, dass Eintrittskarten in den diversen Kategorien von 6,00 Euro bis 35,00 Euro für den „Stadtwerke Düsseldorf Wintercup 2012“ angeboten werden. Wer im Besitz der Familienkarte der Stadt Düsseldorf ist, zahlt als Erwachsener 10 Euro (statt 12 Euro) und für Kinder werden 6 Euro (statt 8 Euro) fällig. Außerdem wird es auch in diesem Jahr wieder Sammeltickets geben, bei denen Vereine paketweise und zu vergünstigten Preisen Eintrittskarten bestellen können. Peter Frymuth, Norbert Meier, Rainer Pennekamp und Wolf Werner präsentieren den Pokal, um den es auch beim kommenden Stadtwerke Düsseldorf Wintercup am 15. Januar 2012 gehen wird.

Der Modus Pünktlich um 14 Uhr wird das erste Spiel angepfiffen. Jede Begegnung dauert 45 Minuten, so dass jedes einzelne Team jeweils 90 Minuten zum Einsatz kommt. Aus den ersten beiden Spielen gehen Gewinner und Verlierer hervor, die in kleinem Finale und Finale gegeneinander antreten. Die Zuschauer können an diesem Nachmittag somit umgerechnet zwei komplette Fußballspiele von 180 Minuten sehen - eventuelle Entscheidungen im Elfmeterschießen nicht eingerechnet. Das nämlich wird dann zum Tragen kommen, wenn eine Partie nach Ende der regulären 45 Minuten unentschieden stehen sollte.

Die bisherigen Teilnehmer und Turniere

Der Stadtwerke Düsseldorf Wintercup wurde erstmals am 20. Januar 2007 ausgetragen. Bayer 04 Leverkusen (2007, 2008, 2010) Die Teilnehmer: Borussia Mönchengladbach (2007, 2010, 2011) Hertha BSC Berlin (2009) FC St. Pauli (2011) Werder Bremen (2008) VfL Wolfsburg (2010) MSV Duisburg (2009) Fortuna Düsseldorf (2007, 2008, 2009, 2010, 2011) Borussia Dortmund (2007, 2008) 1. FC Kaiserlautern (2011), Im Schnitt kamen zu jedem Stadtwerke Düsseldorf 1. FC Köln (2009), Wintercup jeweils mehr als 20.000 Zuschauer.

Erhältlich sind die Tickets

im Online-Shop unter www.f95.de, in der Geschäftsstelle der Fortuna, Flinger Broich 87, sowie an den 29 Ticketcentern in und um Düsseldorf.

Ein genaues Verzeichnis aller Ticketcenter findet sich auf der Homepage von Fortuna Düsseldorf unter www.f95. de. Darüber hinaus wird den Gastvereinen ein entsprechendes Kartenkontingent für ihre Fanbereiche zur Verfügung gestellt. Wie bei allen Heimspielen der Fortuna ist in diesen Ticketpreisen auch die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel enthalten.

Die Paarungen Spiel 1: Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund Spiel 2: Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen Kleines Finale: Verlierer Spiel 1 - Verlierer Spiel 2 Finale: Gewinner Spiel 1- Gewinner Spiel 2

Hristos se rodi (sr)

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2012

Glædelig Jul og godt nytår (da) Joyeux Noël et Bonne Année (fr) Buon Natale e Felice Anno Nuovo (it) Kellemes karácsonyi ünnepeket és boldog újévet (hu)

Aufsichtsrat, Vorstand, Trainer, Spieler und Mitarbeiter von Fortuna Düsseldorf

Feliz Navidad y Próspero Año Nuevo (es) Merry Christmas and a Happy New Year (en) Us desitjem un Bon Nadal i un feliç Any Nou (ca)

Kala Christougenna Kieftihismenos O Kenourios Chronos (el) Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva i s Novim Godom (ru) Noeliniz Ve Yeni Yiliniz Kutlu Olsun (tr) Wesolych Swiat i Szczesliwego Nowego Roku (pl) Krismas Njema Na Heri Za Mwaka Mpya (sw) Kurisumasu Omedeto. Shinnen omedeto. (ja) Feliz Natal e um próspero Ano Novo! (pt)


Sportnachrichten rund um die Uhr. Der erste 24-Stunden-Sportnachrichtensender in Deutschland und Österreich. Live und in HD. 7 Tage die Woche.

Im Dezember für jeden frei zu empfangen.* Mehr auf sky.de twitter.com/SkySportNewsHD facebook.com/SkySportNewsHD *Bei Sat-Empfang, vereinzelt im Kabelnetz sowie im Web.

Fortuna Düsseldorf_201211_225x325_sky.indd 1

07.12.11 12:57

FA - Nr. 777  

Fortuna Aktuell Achtelfinale DFB-Pokal 2011/2012 - Fortuna - Borussia Dortmund

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you