Page 1

OBERNDORF

2

Frühling 2015

Einrichtungen

Vereine

Wirtschaft

Schule, Krabbelstube, Lebenshilfe

Neuigkeiten & Aktivitäten

Betriebe stellen sich vor

Foto: Andreas Unterberger

Interviews · Musiker · Sportler & Talente · anno dazumal Regionale Produkte · Gastrotipps und vieles mehr ...


editorial

OBERNDORF MAGAZIN

E

in herzliches Dankeschön, liebe Leserinnen und Leser, für die zahlreichen positiven Rückmeldungen zu unserer Erstausgabe! Besonders gefallen hat das Layout. „Sehr fein gemacht“, haben wir immer wieder vernommen! Viele Oberndorferinnen und Oberndorfer freuen sich, dass sie jetzt „wos dafrong“, gesammelt in einem Magazin, mit dem man es sich zum ausgiebigen Lesen auf der Terrasse, am Küchentisch oder auf der Couch gemütlich machen kann. Der/die ein(e) oder andere hat sicher „Haare in der

Hannes Nothdurfter Redaktionsleitung

Suppe“ gefunden. Kritik dieser Art ist – zumindest bisher – nicht bis zu uns vorgedrungen. Ausgabe 2: Das heißt für uns, dass wir eine große Auswahl an Themen haben, über die wir berichten können. Wir bedanken uns bei den Vereinen, Einrichtungen und Firmen für die Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass das Teamwork bald noch runder läuft und manche Infos, Berichte, Fotos in Zukunft leichter den Weg in unsere Redaktion finden. Dass Vereine wie Firmen unser Magazin als Medium nutzen, um über ihre Veranstaltungen, Aktivitäten und

Stefan Feiner Herausgeber, Grafik

Anna Schipflinger Redaktion

Leistungen zu informieren, das sehen wir als unseren Auftrag für 2015. Das Oberndorf Magazin legt den Fokus nicht „auf alles“, wiederum präsentieren wir Ausgewähltes, ins Frühjahrsmagazin Passendes. Neu ist in dieser Ausgabe ein Fotorückblick auf den Winter 2014/2015. Wir möchten es nicht versäumen, euch unser aktuelles Oberndorf Magazin Team mit Fotos und Aufgabenbereich vorzustellen. Viel Spaß beim Lesen und Durchblättern! Frohe Ostern und ein traumhaftes Frühjahr in Oberndorf wünschen Anna, Tanja, Hannes und Stefan

Tanja Hechenberger Redaktion


OBERNDORF MAGAZIN

4 Kids & More Jubiläum in der Krabbelstube, VS Kids, Frau Bibliothekarin, Schüler- & Elternlauf

8 Es Ostert Legebetrieb Linderbrand

10 Persönlich Interview mit „Kapello“ Peter Höck

12 Hinter den Kulissen

14 Unsere Sportler Wir berichten über einen Oberndorfer Olympiasieger und einen, der es werden könnte.

Wir berichten aus der Werkstätte der Lebenshilfe Tirol

14 Sportler & Talente David Kreiner und Marco Wörgötter

18 Ihr Gutes Recht Informationen von Mag. Lechner

20 Winterrückblick Wir wissen, was ihr letzten Winter getan habt

22 Vereine Interessantes für die Freizeit

26 Aus der Region Heimische Produkte & Gastrotipps

28 Anno Dazumal Ein uralter Speisezettel, das Marterl und der Rerobichl um 1938

32 Wirtschaft

20

Oberndorfer Firmen präsentieren sich

36 Zahlenspiele Zahlen & Fakten über Oberndorf

Winterrückblick Kurz und knapp, ohne viele Worte, ausgewählte Bilder eines Winters in unserem Ort.

38 Schlusslichter Der „ODillion“, in eigener Sache, Mundart

Oberndorf Magazin Nr. 2 · Frühling 2015 · HerausgebeR und Gestaltung: Werbegrafik Stefan Feiner, Oberndorf, www.feinerwerben.com Redaktion: Hannes Nothdurfter, Tanja Hechenberger, Anna Schipflinger · TITELBILD: Andreas Unterberger · Fotos: Team Oberndorf Magazin Sabine Trabi, Verena Hofer, Vereine, Privat, shutterstock


Kids & More

Oberndorf Magazin

Die Krabbelstube der Volkshilfe Tirol in Oberndorf feiert ihr Jubiläum. ein jährchen verspätung – Der Grund: Im Frühjahr 2015 wird angebaut und im Herbst dann zum 11. Jahr des Bestehens neu eröffnet. Für den rund 1,3 Millionen Euro teuren Zubau hornseitig der Volksschule konnte der Bürgermeister 160.000 € aus dem Kindergartenfonds, 200.000 € aus dem Gemeindeausgleichsfonds und 250.000 € aus Sondermitteln des Bundes und des Landes ausverhandeln. Betreiber der im Oktober 2004 eröffneten Kinderkrippe ist die Volkshilfe Tirol, die Gemeinde Oberndorf stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung.

4

Anfangs von 7 bis 13 Uhr geöffnet, ging’s ab 2007 bis 14 Uhr, seit nunmehr drei Jahren werden täglich 10 Stunden Betreuung von 7 bis 17 Uhr angeboten. Das Essen für den Mittagstisch wird seit September 2014 vom Gasthaus Kramerwirt geliefert, vorher war die Lebenshilfe der Caterer. Leiterin bei der Eröffnung 2004 war Elisabeth Monitzer, seit November 2007 ist es die St. Johannerin Edith Pirklbauer. Der Zertifikatslehrgang für Führungsmanagement in Kinderbetreuungseinrichtungen wurde von Edith im Jahr 2014 abgeschlossen. Assistentinnen im Team der Obern-

dorfer Krabbelstube sind bereits seit vielen Jahren Frauke Leiter und Nicole Nothdurfter. Als Praktikantin ist derzeit Viktoria Neumayr mit im Team. Sie macht die Ausbildung zur Kinderkrippenerzieherin. Besuchsrecht in der Vereinskinderkrippe haben alle Kinder ab zwei Monaten bis zum Kindergarteneintritt mit drei Jahren. Die Krabbelstube ist seit Bestehen immer mindestens 47 Wochen im Jahr geöffnet! Weitere Infos finden sich auf der Homepage der Gemeinde Oberndorf.


Oberndorf Magazin

VS Kids

Kids & More

Was macht ihr nach der Volksschule und was möchtet ihr mal werden?

Quirin

Sophia

Lara

Florian

Ich werde ins Gymnasium gehen, wenn ich gute Noten habe. Wenn‘s nicht so gut ausfällt, kann ich auch in die Neue Mittelschule in St. Johann gehen.

Ich möchte ins Gymnasium in St. Johann gehen. Mein Zeugnis ist gut und ich mag gern schwimmen. Im Gymnasium gehen sie oft schwimmen.

Ich werde in die Neue Mittelschule in St. Johann gehen. Meine Freundinnen gehen auch dorthin.

Ich möchte in die Nordische Skimittelschule in Saalfelden gehen. Seit zwei Jahren gibt es dort auch den Bereich Ski alpin. Die Aufnahmeprüfung hab ich bereits geschafft.

Ich möchte Skifahrer werden. Am besten bin ich im Slalom und im Kombirace. Beim Bezirkscup-Rennen in Oberndorf habe ich gewonnen.

Ich möchte Volksschullehrerin werden, dieser Beruf gefällt mir derzeit am besten. Ich mag es, wenn ich Kindern was beibringen kann.

Kindergärtnerin wäre mein Traumberuf, denn mir hat die Kindergartenzeit bei Lisa und Irmgard so gut gefallen. Am tollsten war es immer draußen. Zum Beispiel wenn wir unseren Baum Willibald im Wald besucht haben.

Schifahrer! Stürze sind in diesem Beruf natürlich mit dabei, aber damit werde ich klar kommen. Riesentorlauf und Slalom sind derzeit meine besten Disziplinen.

Ingrid Foidl Begeistert die Kinder für das Lesen Den viersemestrigen Lehrgang zur Schulbibliothekarin absolvierte Ingrid Foidl von der Volksschule Oberndorf erfolgreich. An neun Wochenenden – jeweils ab Freitagmittag bis samstagabends -lernte die engagierte Lehrerin „ihr Handwerk“. In der Hauptsache, wie man die Kinder von heute für das Lesen begeistert. Zwei Stunden pro Schulwoche darf sie nun rein für die Lesearbeit mit

Kindern sowie für die Wartung der Mediathek verwenden. Ihr Projekt „Tag des Buches“ vom Juni 2014 fasste sie in Theorie und Praxis in einer schriftlichen Arbeit zusammen, die bei der Zertifizierung Anfang 2015 vorgestellt wurde. Ende Februar startete sie schon in die nächste ausführliche Fortbildung. Ingrid absolvierte einen 16stündigen Erste-Hilfe-Kurs und ist nun Ersthelferin an der VS Oberndorf.

Ingrid 5


Kids & More

Oberndorf Magazin

Auf die Plätze, fertig, los!

W

enn sich am schulfreien Samstag über 100 Kinder und Eltern im Schulhof der VS Oberndorf treffen, dann kann das nur eins heißen: Es ist wieder mal Schüler-Eltern-Lauf. Am Samstag, 18. April 2015 um 10 Uhr hat der Lauf runden Geburtstag – erlebt seine 10. Auflage.

Der Grundgedanke der Veranstaltung ist: Kinder übernehmen möglichst alle Aufgaben der Organisation und erkennen so, was alles rund laufen muss. Die Arbeiten werden unter den Schülern der 4. Klasse verteilt und von ihnen in der Vorbereitung und

Feine Torten & Süße Kreationen

am Wettkampftag optimal erledigt. Sie bauen die Laufstrecke auf, sind Rennleiter, Start- und Zielrichter, Platzsprecher, Fotografen, sammeln Pokale für die Siegerehrung und Sachpreise für die Tombola, schreiben Urkunden, machen die Preisverteilung, verpflegen gemeinsam mit Eltern sowohl Läufer als auch Zuschauer und vieles mehr.

Der sportliche Aspekt: 2 kurze Laufrunden sind im Schulhof zu bewältigen. Wie beim Biathlon muss nach der ersten Runde getroffen werden, Hütchen werden mit einem Tennisball abgeschossen. Wer das Duell für sich entscheiden kann steigt in die nächste Runde auf. Schon oft haben sich starke Läufer an der Station „Zielschießen“ die Zähne ausgebissen und der vermeintlich schwächere Gegner lief als Erster über die Ziellinie. Die Teilnehmerzahl hat sich in den letzten Jahren bei rund 80-90 eingependelt. Um den Lauf zügig an einem Vormittag durchführen zu können sind nur die aktuellen Schüler und deren Eltern startberechtigt.

Frozernt Yogu

Anfang Ap

r

il

ab

6372 Oberndorf/Tirol · Tel 05352/63895 · www.anita-und-silvia.at

6

Das Nenngeld kommt alljährlich dem Österreichischen Jugendrotkreuz zugute, rund 2.000 Euro konnten bisher überwiesen werden. Einzig im Jahr 2013 entschieden sich die Schüler, das Nenngeld sowie freiwillige Spenden – insgesamt 600 Euro – den in Oberndorf vom Hochwasser Betroffenen als kleine Unterstützung zu übergeben.


Schiff Ahoi mit Sonnenschein

Erleben Sie unvergessliche Tage auf Mein Schiff von TUI Cruises Die Mein Schiff Flotte von TUI Cruises ist auf den Meeren unterwegs und bietet seinen Gästen viele besondere Kreuzfahrtziele im Mittelmeer, entlang der Kanaren, in der Karibik, aber auch im Arabischen Golf sowie in Asien. Zudem zählen Nordeuropa, das Nordland, einschließlich Norwegen, Island, Spitzbergen und Großbritannien sowie das Baltikum zu den kulturellen und landschaftlichen Highlights. Spitzenkulinarik und Gastfreundschaft gehören ebenso dazu wie ein sehr persönlicher Service und viel Platz zum Entspannen und Genießen. Die großräumigen SPA-Bereiche, die zahlreichen Service­ restaurants sowie die persön-

liche Nespresso-Maschine auf der Kabine sorgen auf den Wohl­fühlschiffen dafür, dass der Urlaub auf der Mein Schiff Flotte besonders angenehm wirkt. Das einzigartige Premium Alles Inklusive-Konzept bietet darüber hinaus unter anderem Köstlichkeiten im Hauptrestau­ rant Atlantik mit Service am Platz sowie Spezialitäten im Fischhaus GOSCH Sylt. Hans Nothdurfter sowie Sonja Schuhbeck und Inge Fuchs vom Reisebüro Sonnenschein kennen die Mein Schiff Flotte persönlich und informieren Sie gerne über alle Möglichkeiten um einen unvergesslichen Aufenthalt an Bord von Mein Schiff von TUI Cruises zu erleben.

7


ES Ostert

OBERNDORF MAGAZIN

Legebetrieb Linderbrand – Eier frisch vom Hof „Griass di“ – so wird man freundlich begrüßt von Theresia ‚Resi‘ Fischer, wenn sie ihre Eier frisch vom Hof direkt vor die Haustür liefert! Dabei weiß sie meist ganz genau wer wann wie viele Eier braucht. Eine gar nicht leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Resi ein Gebiet beliefert, das von Jochberg bis Erpfendorf, Kitzbühel, Reith bis Brixen und Going bis Scheffau reicht. Auf ihrem Linderbrand-Hof findet man die Bestallungen von ca. 2.000 Hennen. Regionalität spielt bei der Kaufentscheidung heute eine fast gleich große Rolle wie Qualität. Der Verbraucher will wissen, woher sein Essen kommt, unter welchen Bedingungen es produziert wird … passend auf Ostern haben wir die Resi zuhause auf ihrem Linderbrand-Hof besucht, idyllisch gelegen vor der Kulisse des Wilden Kaiser am Rande von Oberndorf im Bichlach – sprichwörtlich genau dort, wo sich Fuchs und Has‘ „Gute Nacht“ sagen. Ob sich wohl der eine oder andere Fuchs schon mal eine Henne geholt hat oder gar der (Oster)Has‘ ein paar Eier? Resi, wie schaut dein Tagesablauf aus? Gefüttert wird bereits seit 1979 vollautomatisch (8 Tonnen Futter/Monat). Der Tag fängt für mich um halb 7 an, zuerst wird die Stallarbeit verrichtet, … im Grunde genommen hab‘ ich jedes ‚Goggal‘ 5 – 6 mal in der Hand bis es bei der Kundschaft ist (aufheben, sortieren, verpacken, beladen, ausliefern …) Tagsüber bin ich beim Ausliefern, allein St. Johann habe ich auf 2 Tage aufgeteilt. Ich war/bin in der Woche allein 40 Stunden mit der Auslieferung beschäftigt. In Zukunft werde ich meine privaten Kundschaften

8

nur mehr monatlich beliefern und einen Ab-Hof-Verkauf einrichten. So habe ich hoffentlich wieder einmal Zeit, dass ich die Kinder von der Krabbelstube oder vom Kindergarten zu uns einlade! Wie erfolgt der Vertrieb? Es freut mich besonders, dass uns so viele Oberndorfer ihr Vertrauen schenken. Ich liefere die Eier persönlich aus, dabei hilft mir meine Tochter Kerstin nach Möglichkeit. Außer unsere privaten Abnehmer und Gastronomie beliefern wir die Sparmärkte in St. Johann und Kirchdorf, Bäckerei Linsinger, Hofkäserei beim Schörgerer, Metzgerei Fuchs, Cafe Evi in Kitzbühel, Heimatgold, Bäckerei Rass und die Landwirtschaftsschule Weitau.

Mit den Jahren kann man ganz gut kalkulieren. Unsere Hendln werden ca. 1 ½ Jahre lang gehalten, gerade eben haben wir 1.000 Junge (18 Wochen alt) wie immer aus Angerberg/Mariastein bekommen. Da sind die Auflagen lt. Hackordnung ganz streng. Es muss immer eine komplette Partie ausgetauscht werden, ‚meine Mädls‘ (wie Resi ihre Hennen nennt) müssen z. B. alle vom gleichen Schlupftag sein (Ruhe im Stall).

Wie viele Eier werden von euren Hennen pro Jahr gelegt? Man kann für ein Hendl ca. 300 Eier pro Jahr rechnen, macht zusammen ca. 600.000 Eier gesamt pro Jahr, seit Bestehen müssten dann ca. 21 Millionen(!!!) Eier gelegt worden sein. Ostern steht vor der Tür, wie überbrückt man Stoßzeiten oder auch Engpässe?

Pumperlgsund Resis fleissige Mitarbeiterinnen


Oberndorf Magazin

Es Ostert

Ostergenuss Bei Linsinger Seit Bestehen wurden ca. 21 Millionen Eier gelegt. Resi Fischer

Die Bäckerei & Konditorei Linsinger bäckt für Sie zur Osterzeit die feinsten Leckerbissen auf traditionelle Weise. Osterlamm, Pinze, Eierkranz, Godenbrot, Osterbreze und das „Springhasei“ sehen nicht nur gut aus sondern munden auch unübertroffen! Linsinger verwendet ausschließlich Produkte aus der Region und frische Zutaten – unter anderem Eier von Resi Fischer – schauen Sie jetzt vorbei und machen Sie Ihren Liebsten und auch sich selbst eine Freude!

Bei Jungvieh ist die Legeleistung bereits zu Beginn sehr hoch (ca. 95 – 98 %), diese sinkt nach ein paar Monaten auf ca. 90 % und wird eine Zeitlang gehalten. So können Spitzenzeiten wie z. B. zu Ostern ganz gut kompensiert werden. In der Hendlbranche gibt es in Österreich eigentlich zu wenige Eier, wir haben hier Partner (keine Konkurrenten), bei Bedarfsschwankungen in den Bereichen Gastro, Schule und Privat, ist es so möglich, Spitzen abzufangen. Sollten wir Überschusseier haben, werden diese im Großhandel abgegeben. Was geschieht mit den ‚alten‘ Hendln? Die werden abgeholt und in Oberösterreich verwertet, z. B. als Suppenhennen. Wie werden die Eier sortiert? Das geht nach Gewicht und ist altersbedingt, es gibt S, M, L u. XL-Eier. Junge Hendln legen ca. 3 Wochen lang S-Eier, dann M und im Endspurt XL-Eier, dafür weniger mit etwas dünnerer Schale. Resi, wie ist das jetzt mit weißen Hendl und weißen Eiern oder braunen Hendln und braunen Eiern? Das stimmt! Man kann das eigentlich von den Wangen meiner – wie ich sie oft nenne – ‚Mädls‘ ablesen. Haben schwarze Hendln weiße oder helle Wangen, so legen sie mit Sicherheit ein weißes Ei oder umgekehrt! Mögt ihr selber noch Eier essen? Wir essen alle sehr gerne Eier. So ein Rührei mit Gemüse hat was, wenn ausnahmsweise mal ausgiebig gefrühstückt wird, dann gibt’s nichts besseres als ein Frühstücksei (oder zwei). Abschließende Frage: Was gab es zuerst, das Ei oder das Huhn? Diese Frage wird man wohl nie wirklich beantworten können, von der Entwicklung her muss zuerst die Henne dagewesen sein, zuerst muss es das „fertige“ Tier gegeben haben, das sich dann fortpflanzt! Aber – meine einfache Antwort: Der Osterhase hat das Ei gebracht!

BÄCKEREI & KONDITOREI LINSINGER Bahnhofstraße 9, Oberndorf, Tel. 05352/62919 Öffnungszeiten: Montag–Samstag 6:00–17:00 Uhr Sonn-/Feiertag 7:00–17:00 Uhr, Mittwoch Nachmittag leider nicht


Persönlich

Oberndorf Magazin

Frühjahrskonzert der Bundesmusikkapelle Oberndorf am 5. April 2015 im Kaisersaal!

Wolltest du in jungen Jahren schon Kapellmeister werden? Dass ich in jungen Jahren schon Kapellmeister werden wollte, war nicht der Fall, aber ich war schon sehr früh interessiert. Mein Vorgänger war Josef Hofer und hat sich nach acht Jahren, in denen er mit vollem Einsatz für die Musik da war, entschlossen, aus zeitlichen Gründen nicht mehr weiterzumachen.

Peter Höck Peter Höck leitet & dirigiert die Musikkapelle Oberndorf seit sieben Jahren mit Leib und Seele. Das OD-Magazin bat ihn zum Interview. Peter, wie hast du die Liebe zur Blasmusik entdeckt? Wann war das? Als Kind hatten wir zu Hause Blasmusikkasetten mit österreichischen Märschen, zu denen ich gerne dazu marschiert bin. Ich war damals ungefähr sechs, sieben Jahre alt. Was war dein erstes Instrument und welche Instrumente spielst du? Das Althorn, welches es heute schon gar nicht mehr gibt. (So alt bin ich schon!) Die Instrumente sind alle ziemlich ähnlich, also im Prinzip bin ich Hornist, musiziere unter anderem auf

10

dem Waldhorn und ein bisschen am Flügelhorn. Sonst spiele ich Gitarre und auch das Singen ist meine Leidenschaft. Komponierst du die Lieder, die du singst selber? Ja. Eigentlich handeln meine Lieder von Erlebnissen, die jeder – so oder so ähnlich – schon kennengelernt hat. Ab und zu komponiere ich auch gesellschaftskritische Stücke, da fällt mir schnell was ein, wenn mich etwas stört. Ich finde, das ist ein guter Weg, auch mit Humor an die Dinge heran zu gehen.

Hast du eine besondere Musikausbildung? Ich habe den Blasorchesterlehrgang am Konservatorium absolviert, welcher 3 Jahre dauerte, sowie 2 Jahre Musikschule dirigiert. Außerdem war ich 14 Monate bei der Militärmusik unter Hannes Abfolterer. Wie wählst du deine Stücke aus? Jährlich bekommt jeder Kapellmeister um die 500 Musikstücke zugeschickt, ich höre mir diese aber fast nicht mehr an, da ich meistens über Youtube meine Lieder suche und finde. Ich interessiere mich für Märsche aus der UdssR, aber zum Beispiel auch für schwedische Märsche ... oder man kennt ein modernes Lied und sucht dann nach einer Blasmusikfassung. Manche Stücke schreibe ich selber um. Wie motivierst du deine Musikanten bzw. wie versuchst du sie für deine Stückauswahl zu begeistern? Das Wichtigste ist, dass mir die Stücke selber gefallen. Die Musik soll fordern, aber nicht über- oder unterfordern. Außerdem spielen wir nicht immer dasselbe. Kommen viele junge Leute nach, oder gehen die Zahlen zurück? Schaut ganz gut aus. Das Problem ist manchmal die Instrumentalverteilung, wo es manch-


Oberndorf Magazin

mal Engpässe gibt, aber das ist bei uns relativ gut aufgeteilt.

Was schätzt du im Leben? Freiheit, Familie, Natur, Freundschaft.

Welche Bedeutung hat die Musik für dich persönlich? Musik nimmt einen großen Teil in meinem Leben ein, also nicht nur Blasmusik. Wenn‘s mal nicht gut geht, nehme ich mir die Gitarre und schon fühle ich mich wieder besser. In der Musikkapelle hat jeder Platz, jeder lässt jeden sein wie er ist – ob alt oder jung – hier kommen die Generationen zusammen. Das finde ich super.

Was verabscheust du? Falschheit, Vorurteile z.B. gegenüber Ausländern und wenn jemand herablassend ist.

Wie stellst du dein Programm für‘s Frühjahrskonzert zusammen und wer hat die Ideen? Letztes Jahr haben wir einige Dinge gemeinsam mit Alfreider Christoph zusammengestellt, aber im Grunde mach‘ ich das selber. Was erwartest du dir vom Frühjahrskonzert? Das heurige Thema ist Filmmusik – ich erwarte mir, dass die Leute Freude haben und diese Lieder und Melodien auch aus eigener Kindheit oder aus Filmen , die sie mal gesehen haben, wieder erkennen – das wäre mein Wunsch. Wie sieht es bei dir mit Lampenfieber aus? Bist du nervös? Nein, vielleicht ein bisschen vor einem Wertungsspiel, aber auf‘s Konzert freue ich mich. Eine kleine Grundaufregung ist immer da, aber da bin ich eigentlich “angenehm aufgeregt“. Wie bringst du die Musik und die Familie unter einen Hut? Es geht schon. Die eigentliche Tätigkeit ist nicht schwierig, sondern eher die zusätzlichen zeitlichen Aufwände. Man ist halt gebunden, da man eigentlich immer präsent sein sollte. Es gibt viele Leute die super mitar­beiten, vor allem ein sehr guter Notenwart der alles kopiert, Mappen sortiert, … Auch der Ausschuss, die Jugendarbeit, also Jugendreferentinnen, sowie Obfrau arbeiten alle super mit. Jeder hat seine Aufgaben, das ist sehr wichtig. Wer ist dein Vorbild? Im musikalischen Bereich Hermann Pallhuber und Thomas Ludescher. Das waren meine Lehrer. Auch der Orchesterdirigent Celibidache und Leonhard Bernstein.

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du nicht gerade musizierst? Ich bin gern in der Natur und mache Streifzüge durch den Wald, abseits der Pfade ... Städte schaue ich mir auch gerne an. Was bedeutet Glück für dich? Dass man den Mut hat seine Träume zu verwirklichen, sowie Gesundheit und genug

Persönlich

Geld um sich ab und zu was zu leisten. Was sind deine nächsten Ziele und Projekte? Die Musikkapelle wurde zu einer Konzertreise nach Frankreich eingeladen, dort werden wir uns und unsere Gegend bestens präsentieren! Privat habe ich ein paar selbst komponierte Lieder aufgenommen, und hier ist es mein Ziel eine Band zu gründen in der ich singe. Ich würde auch gerne mal ein Musikvideo dazu machen. Danke für das nette und interessante Gespräch. Anna Schipflinger


Serafin vom Küchenteam

Lebenshilfe Tirol – Werkstätte Oberndorf

L

ängst gehören Menschen mit Behinderung in Oberndorf zum Dorfleben, man trifft einander beim Spazierengehen, beim Einkaufen, am Bahnhof oder auf der Bushaltestelle ...

ung allein im Vordergrund steht! Es wird vielmehr darauf Wert gelegt, dass jeder Klient die Möglichkeit erhält, einer sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen, die sich positiv auf seinen Selbstwert auswirkt.

Seit über 30 Jahren gibt es die Werkstätte Oberndorf – ein Arbeitsangebot der Lebenshilfe Tirol für Menschen mit Behinderung. Es ist ein Ort der Begegnung, dessen Bestehen vor allem dem Einsatz von Frau Käthe Nagiller zu verdanken ist! Seit Herbst 2013 leitet Frau Mag. Julia Hochfilzer die Geschicke der Einrichtung. In der Werkstätte Oberndorf finden derzeit 54 Menschen – zum Großteil aus dem Bezirk Kitzbühel – einen Platz an dem nicht mehr die Betreu-

Die persönliche und berufliche Entwicklung jedes Einzelnen hat Priorität. Die so erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sollen die Chance auf Integration am Arbeitsmarkt erhöhen. Grundsätzlich werden Klienten nach Ende der Schulpflicht aufgenommen, falls sie nicht woanders Arbeit finden, können sie bis zur Pension in der Werkstätte bleiben. Neben dem 15-köpfigem Assistenzteam sind jeweils 2 Zivildiener im Einsatz! Die Werkstätte ist täglich von 7:45

12

Von Tanja Hechenberger

Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet, freitags von 8:00 bis 14:00 Uhr, geschlossen wird nur zu Weihnachten. Es gibt einen Fahrdienst, viele Klienten kommen selbständig mit Bus/Zug oder zu Fuß vom Wohnhaus (darüber werden wir noch berichten). Alois und Isabell vom A-Team


Oberndorf Magazin

Hinter den Kulissen

Christine beim Abwasch

Barbara macht Bilderrahmen mit Glitzer Tischlerei-Team

Gearbeitet wird in 7 verschiedenen Teams Ökoteam Hier entstehen überwiegend Malerarbeiten und Produkte aus Naturmaterialien. Josef beim Anzünder basteln

Auftragsteam – auch als A-Team bekannt Im Moment werden hauptsächlich Anzünder gemacht für die Initiative „Richtig Heizen mit Holz“ der Energie Tirol, dafür wird Holz gespalten, gebunden und in Wachs getaucht. Das A-Team übernimmt gerne Aufträge von Firmen (Kuvertieren etc.)

AuSSenteam Ingrid beim Telefondienst

Die Aufgaben sind sehr vielseitig, Betreuung und Wartung von Gärten und Außenanlagen, Müll sammeln, Rasen mähen, Straßenreinigung, Sträucher u. Hecken schneiden ... in Oberndorf werden die Grünflächen rund um Volksschule und Kindergarten betreut. Auch Plakatieraufträge werden meist vom Außenteam erledigt.

Küchenteam

Herwig und Werner vom Cateringteam

In der Küche arbeiten zwei Köche und eine Küchenhilfe gemeinsam mit fünf Klienten. Gekocht wird für die gesamte Belegschaft, das Essen für das Catering-Team wird ebenso zubereitet. Für Oberndorf wird ein Seniorenmittagstisch angeboten – der aktuell von zwei Personen in Anspruch genommen wird.

Cateringteam Die Angestellten der Firma Klausner werden zu Mittag täglich vom Cateringteam der Lebenshilfe verwöhnt,

das Team ist auch zuständig für Wäsche, Abwasch und die Betreuung der Kaffeebar.

Kreativteam Hier entstehen die unterschiedlichsten Produkte (Kirschkernkissen, Kräutersäckchen, Polsterbezüge, …) es wird gemalt, gestrickt, gehäkelt, geklebt, genäht ...

Tischlerei In der Werkstätte arbeiten zwei gelernte Tischler. Momentan ist man ganz besonders stolz auf die mit viel Liebe zum Detail gefertigten Vogelhäuser, Insektenhotels und Fledermausnistkästen – ganz neu im Programm sind Holzuhren. In der Tischlerei werden sehr viele Auftragsarbeiten erledigt – z. B. Verpacken von Steckschwämmen, Ausschneiden/ Schleifen von Holzobjekten ... Wurden vor einiger Zeit die selbst erzeugten Produkte über verschiedene Basare zu Weihnachten oder Ostern angeboten, so kann man diese jetzt direkt im Haus kaufen! Im Schaukasten direkt an der Straße werden die aktuellsten Produkte ausgestellt, die jederzeit gerne erworben werden dürfen! Trotz ihrer Behinderung erfährt man von den Menschen im Therapiezentrum sehr viel Lebensfreude, Kreativität und Optimismus! Das OD-Magazin bedankt sich für die herzliche Aufnahme und Hausführung und wünscht dem gesamten Team frohe Ostern!

13


Sportler

Oberndorf Magazin

David Kreiner Nordischer Kombinierer Ein interessantes Gespräch über Erfolge, Schicksalsschläge, die Familie und Ziele. Von Anna Schipflinger

Wann hast du mit dem Sport begonnen? Eigentlich seit ich gehen kann, vielleicht schon vorher? Muss ich zuhause nachfragen.. Der Sport war immer schon ein großer Teil meines Lebens. Skispringen hab ich mit sechs Jahren begonnen, dann kam das Langlaufen dazu. Ich war im Turnverein, weil mir Sport und Bewegung Spaß gemacht haben, und auch das Messen mit anderen.

Also, ich hab ja mit dem Springen angefangen, aber das Laufen und die Wettkämpfe gehören dazu und ich war in beidem eigentlich ganz gut. Und ich hab gemerkt, dass mir der Ausdauersport auch Spaß macht. Es war auch ein guter Ausgleich neben der Schule, oder wenn man Stress hat. Da merkt man einfach, dass die Bewegung einen wieder erdet und in die Mitte bringt. Das weiß ich nach wie vor zu schätzen.

Wie und warum hast du mit dem Sport angefangen? Es war eigentlich schon vorbestimmt, weil ich beim Skifahren immer von einem Hügel zum anderen gehüpft bin, auch war ich im Skiclub. Dann hab ich den ersten Schülerskitag gewonnen. Damals fand aber ein Schauspringen statt, dort nahm ich auch teil und bin dann halt bei den Skispringern in Kitzbühel hängen geblieben. Da hab ich gewusst, das ist meins.

…Also ist dir der Sport nach wie vor sehr wichtig? Auf jeden Fall, man sagt ja: „Fortschritt, und nicht Stillstand“. Da muss man sich einfach ein bisserl bewegen, das vergessen viele Leute aber leider oft…man darf dann auch ein paar Mal von der Couch aufstehen. Aber in der heutigen Zeit wirken halt so viele Einflüsse auf einen, dass man oft auf die wesentlichen Dinge vergisst.

Was hat dich an der Nordischen Kombination gereizt? Wie bist du darauf gekommen?

14

Hast du deinen Rücktritt aus dem Nationalteam je bereut? Es war keine Kurzschlusshandlung und ich habe den Schritt auch nicht bereut. Mir war der Wettkampf einfach nicht mehr


ehre, wem ehre gebührt David Kreiner wurde am 8. März 1981 in Kitzbühel geboren und zog mit 15 Jahren nach Oberndorf. Größte Erfolge Olympische Winterspiele Vancouver 2010, Gold im Mannschaftsbewerb Gesamtsieger Sommer Grand Prix 2007

Reich ist, wer mehr Träume hat, als die Realität zerstören kann.

Österreichischer Meister 2007 Massenstart Weltmeisterschaften: 2011: 2 x Teamgold Oslo 2005: Bronze Team (Oberstdorf – GER) 2001: Silber Team (Lahti – FIN) 2001: Gold Junioren-WM Sprint (Karpacz – POL) 1997-2001: Junioren WM – 5 mal Bronze 2010: Österreichs Sportler des Jahres (Team)

in der Region zu machen. Wir müssen schon was richtig gemacht haben, dass wir das Glück haben, hier auf die Welt gekommen zu sein. Auch den Sport habe ich reduziert. Aber „Reduzieren“ heißt ja nicht „weglassen“ was man gerne hat, sondern es für sich selbst raus zu kristallisieren. Und eigentlich brauche ich im Leben nicht viel, um glücklich zu sein..

so wichtig. Außerdem muss ich etwas mit Herz machen, nicht Onkel Geggi mit nur mit dem Kopf, damit es mir Spaß macht und ich Erfolg seinen Nichten habe ..Und ich war zu dieser Zeit eben nicht zu 100% mit dem Herz dabei. Da braucht es schon mehr Mut, diesen Schritt zu wagen, als wenn man in der eingefahrenen Bahn weitermachen würde. Bei uns wird ja der Mut zum Leiden oft höher gestellt, als der Mut zur Veränderung. Ich tu‘ jeden Tag etwas für mich und ich fühle mich jetzt eigentlich fitter, als zu Wettkampf-Zeiten. Mittlerweile weiß ich, dass das Hier und Jetzt mehr zählt, und wenn ich JETZT topfit bin - was Schöneres gibt es eh nicht. Was hat sich für dich verändert, seit du dich aus dem Nationalteam zurückgezogen hast? Vor allem das Herumreisen. Man hat auch viel mehr Zeit. Das Gute bei uns liegt so nah, und man muss nicht extra nach Frankreich fliegen, um dort den Sport auszuüben. In jungen Jahren ist es schon lässig, durch die Weltgeschichte zu reisen.. Aber zum Schluss war es mir einfach lieber, das Ganze

Und was ist es, das dich glücklich macht? Vor allem die Natur und die Bewegung. Ich war in den letzten zwei Jahren eigentlich gesellschaftsunfähig, weil ich großteils nur an mir selbst gearbeitet habe. Außerdem lese ich viel, und versuche Gelesenes dann auch anzuwenden. „Nur wennst was tuast, zeigt si a de Wahrheit“. Wie oft trainierst du heute? Ich führe zwar so eine Art Tagebuch, aber ich tu‘ es meistens nach Gefühl. Das ist auch der große Unterschied zu damals. Wenn man im Wettkampf was erreichen will, gehört einfach diese Konsequenz dazu. Mir ist aber damals nie aufgefallen, dass das Training ein Muss war. Heute gehe ich lieber einfach eine Skitour, wenn mir danach ist.. Was motiviert dich? Das Wichtigste bei allem im Leben ist Begeisterung - wenn man diese nicht hat, sollte man sich klar werden, ob man das Richtige macht, oder ob man was verändern sollte. Ich habe das Glück, dass mich meine Eltern immer unterstützt haben...


dann gegen einen Baum läuft. Hinter ihm tritt der Meister hervor und sagt „Was war denn das jetzt?“ Darauf antwortet der Mönch: „Du hast mir gelehrt, immer den Mittelweg zu gehen.“ Also ein paar Mal darf man dann schon rechts und links ausweichen. Wie hast du nach deinem Unfall im Jahre 2001 die Kraft und Motivation aufgebracht, weiter zu machen? Im Nachhinein hätte mir nichts Besseres passieren können, weil ich da am meisten gelernt habe. Im Sieg ist es immer leicht den Strahlemann zu machen, aber das war schon ein Knackpunkt. Ich war einfach nur froh, wieder aufstehen und mich bewegen zu können. Auch habe ich öfter mit einer Darmentzündung laboriert, gegen die ich am Anfang noch gekämpft habe, aber wo mir später bewusst wurde, dass dies ein Hinweis vom Körper ist, ein bisschen mehr auf mich selber zu achten. Ich habe noch längere Zeit gebraucht, bis ich kapiert habe, dass ich meinem Instinkt und Gefühl folgen soll und einen vermeintlichen Rückschritt machen darf. Die Saison 2000/2001 war sehr gut – da war ich Juniorenweltmeister und Weltcup-Zweiter. Dann wollte ich halt immer noch mehr und bekam halt den Wink mit dem Zaunpfahl.

Oft war ich beleidigt, wenn ich die Leistung mal nicht gebracht habe, aber meine Mutter hat mich aufgebaut und gesagt „Du bist immer gut!“. Das ist einfach eine bedingungslose Liebe. Also deine Familie unterstützt dich in vielen Teilen. Ja natürlich. Irgendwann ist es ein Geben und Nehmen, das ist eh klar. Ich habe mal gelesen: „Richtig reich ist, wer mehr Träume hat, als die Realität zerstören kann“. Oft ist es in Familien so, dass Dinge, die man sich wünscht, nicht ermöglicht werden können. Ich habe immer den Plan gehabt, Kombinierer zu werden. Schon mit zehn Jahren habe ich die Skihauptschule besucht und war dort in einer Gastfamilie. Meine Familie hat mich auch losgelassen und mir zugestanden, dass ich das schaffe. Warst du immer schon sehr ehrgeizig und zielstrebig? Der Ehrgeiz ist nicht mehr so da, aber zielstrebig bin ich auf jeden Fall. Wenn man was haben will, muss man auch was dafür tun. Auch hab ich mir oft gedacht, dass jede deiner Stärken auch deine Schwäche ist. Denn wenn man zielstrebig ist, dann ist das einerseits gut, aber wenn man dann nur noch die Scheuklappen oben hat und über alles drüberfährt, ohne nach rechts und links zu schauen, kann das Ganze sofort ins Negative umschlagen. Also sollte man da ein Mittelmaß finden? Naja.. Mittelmaß.. Neulich habe ich eine Geschichte über einen Zen-Mönch gelesen, der über die Wiese spaziert und

16

Was war es für ein Gefühl, die Goldmedaille in Vancouver im Jahre 2010 in den Händen zu halten? Olympia war immer das größte Ziel. Es war ein genialer Tag, da muss schon alles zusammenstimmen. Für mich war es sehr speziell, dass die Menschen so mitgefeiert haben und dass ich große Resonanz bekommen habe. Vielleicht bin ich einfach der Typ, aber wenn ich Tiefschnee fahren gehe und unten am Hang angelangt bin, fang ich jetzt auch nicht an zu weinen, weil es so schön war. So auch bei Olympia - es war einfach ein lässiger Tag. Bis zum Kletterunfall hab ich das Ganze schon sehr ernst genommen und mich über das definiert. Bis zu der Etappe habe ich schon so viele tolle Dinge miterleben dürfen, dass der Olympiasieg dann noch der Bonus war. Hast du ein Lebensmotto? Das wechselt, aber eigentlich – „Sei an jedem Ort zufrieden“. Was mir auch gut gefällt: „Es gibt Sachen, die man ändern kann und Sachen, die man nicht ändern kann.“ Wenn man was ändern will, soll man einfach das Herz in die Hand nehmen und es angehen. Viele Leute leben da halt fremdgesteuert. Freiheit heißt schon, dass man eine gewisse Verantwortung gegenüber sich selbst trägt.. Aktives Handeln ist einfach wichtig. Was sind deine nächsten Ziele? Ich plane eigentlich nicht so weit vor, weil‘s mir einfach im Moment so gut passt. Ich mache gerade die Bergführer-Ausbildung, die eigentlich sehr fordernd ist. Ich habe aber nebenbei genügend Zeit, um mir Sachen anzueignen, die mich interessieren. Das will ich in Zukunft schon einmal weitergeben. Also möchtest du das dann beruflich machen? Ja, mich wird es schon in die Richtung ziehen, dass ich Menschen mein Wissen weitervermittle. Ich habe Vertrauen, dass sich das in die richtigen Bahnen lenkt. Auch gibt es schon einige Konzepte, aber ich lasse mir Zeit, um das alles zu konkretisieren. Alles kommt zur richtigen Zeit, wenn’s passt – dann passt’s.


Talente im Fokus

Marco Wörgötter Skispringen und Die Nordische Kombination sind marco‘s Leidenschaft. Marco (Jahrgang 2002) konnte die Bezirkscup-Gesamtwertung 2014 für sich entscheiden und auch heuer schaut es bisher hervorragend aus. Die Wettkämpfe finden nicht nur im Winter statt. Ganzjährig bestreitet der junge Oberndorfer österreichweit Nachwuchsbewerbe. Bei der Tiroler Meisterschaft 2015 in Fieberbrunn belegte er in der Nordischen Kombination den 3. Platz. Für die Österreichische Schülermeisterschaft 2015 in Saalfelden qualifizierte er sich als

Fitness für

Oberndorf Ausschließlich für Oberndorfer, gültig bis Ende April 2015.

€1 sta

einer der vier besten Tiroler für das Teamspringen und erreichte mit dem Team Tirol Rang 2, im Einzelbewerb wurde er bei einem Starterfeld von 50 Teilnehmern hervorragender Achter und war damit zweitbester Tiroler.

tt

.99 .99 9,9,

€2

-

Ausdauer, Langlauf und Skisprung trainiert er in der Nordischen Skimittelschule in Saalfelden sowie auf der Heimschanze in Kitzbühel und im Kitzbüheler Sportpark. Seine großen sportlichen Vorbilder sind Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern. Marcos persönliche Bestweite beim Springen sind 74 Weitenmeter.

Lodron 29er

individuelle Maßanfertigung komplette Shimano XT Schaltgruppe | Magura MT4 Bremse | Magura TS8 Gabel | handgefertigter Laufradsatz es ik B E- z Wir freuen und auf Euren Besuch n- Mär e i r . Se 28 n m & te .co es 27. e t k bi ich m Brixa und Markus le lt a 17 che ba di We in e r e t e s st Te d


ihr gutes recht

Oberndorf Magazin

Rechtliches im Alltag

Wie viel kostet ein Platz im Pflegeheim und wie wird dieser finanziert?

N

icht erst seit in Oberndorf das Wohn- und Pflegeheim errichtet wurde, stellen sich sicherlich viele die Frage, wie viel eigentlich ein Platz in einem Pflegeheim kostet und wie dieser finanziert wird. Die Pflegegebühren im Pflegeheim St. Johann i. T. und Umgebung, zu dem auch das Wohn- und Pflegeheim Oberndorf gehört, betragen derzeit zwischen € 2.325,00 netto pro Monat und € 3.405,00 netto pro Monat in den höheren Pflegestufen. Grundsätzlich hat jeder für die Kosten der Unterbringung selber aufzukommen. Reichen die eigenen Mittel aus Einkommen und Vermögen hierfür nicht aus, so kommt das Land Tirol im Rahmen der Sozialhilfe für die Differenz zwischen Eigenmitteln und Betreuungskosten auf.

18

In Tirol besteht derzeit keine direkte Verpflichtung von Kindern, zu den Unterbringungskosten beizutragen. Anders verhält es sich bei Ehegatten. Zur Gewährung einer Unterstützung des Landes ist die Einkommens- und Vermögenssituation genau darzulegen. Die Pensionszahlungen und das Pflegegeld werden dann großteils direkt an den Heimbetreiber ausbezahlt. Ersparnisse bleiben bis zu einem Geldwert von € 7.000,00 unberücksichtigt. Darüber hinausgehende Vermögenswerte sind vorab für die Kosten der Unterbringung zu verwerten. Befindet sich nun eine Wohnung oder ein Haus im Eigentum des Heimbewohners, so ist dieses zwar nicht umgehend zu verkaufen, jedoch werden die vom Land ausgezahlten Beträge als Pfandrecht im Grundbuch sichergestellt und

spätestens im Falle einer Veräußerung des Hauses oder der Liegenschaft eingefordert. Wer nun daran denkt, sein Haus, seine Wohnung oder sonstige Vermögenswerte kurz vor Übersiedlung in ein Pflegeheim oder vor Beantragung der Sozialhilfe an Angehörige zu verschenken, um sich so eigene Beiträge zu ersparen, der wird damit schwer durchkommen. Wird Vermögen nämlich verschenkt, so wird zumindest für die Dauer von 5 Jahren ab der Schenkung keine oder nur eine eingeschränkte Leistung der Sozialhilfe gewährt. In besonderen Fällen kann gar eine Anfechtung der Schenkung erfolgen. Bei der beabsichtigten Übergabe von Wohnungs- oder Liegenschaftseigentum sollte man sich daher jedenfalls rechtlich beraten lassen, um keine Risiken einzugehen.


Oberndorf Magazin

dwyer | embacher | lechner

ihr gutes recht

rechtsanwälte

Wir freuen uns, die Eröffnung unserer Rechtsanwaltskanzlei bekanntgeben zu dürfen

Mag. Nina Dwyer

Mag. Helga Embacher

Mag. Martin Lechner

St. Johanner Straße 49a/15, 6370 Kitzbühel, Kompetenzzentrum Kitzbühel Telefon 0043 (0) 5356 20922, Telefax 0043 (0) 5356 20922 - 22 office@kanzlei-del.at www.kanzlei-del.at

Zimmerbrand im Seniorenwohnheim Oberndorf

Mag. Martin Lechner ist Partner bei Dwyer – Embacher – Lechner Rechtsanwälte in Kitzbühel Tätigkeitsschwerpunkte: – Allgemeines Zivilrecht – Schadenersatz- und Gewährleistungsrecht – Mietrecht – Wohnungseigentumsrecht – Ski- und Sportrecht – Strafrecht – Verwaltungsstrafrecht

Durch das beherzte Eingreifen von Pflegehelferin/Nachtschwester Victoria Ohlicher kam nach einem Zimmerbrand niemand zu Schaden, sie brachte die betroffenen Personen aus dem Gefahrenbereich. Dank der technischen Vorkehrungen, vor allem aber durch das rasche Eintreffen der Feuerwehr wurde Schlimmeres verhindert.

Obwohl die Reinigungsperlen Brigitte Kerschbaumer und Katrin Wippel mit vollem Einsatz die Spuren der Löscharbeiten beseitigten, sind die Aufräumarbeiten im betroffenen Trakt „Bichlblick“ immer noch im Gange. Dieser wird erst mit Ende März für die Bewohner – die inzwischen im 2. Stock untergebracht werden konnten – wieder beziehbar.

19


Lange haben die ersten Schneeflocken auf sich warten lassen. Zu Weihnachten noch herbstlich, hat’s in Oberndorf zwei Tage später, am Stefanitag, „zuag’schniem“. Die Sternsinger ersangen € 8.026,40 für Straßenkinder in Bolivien. Gestürmt wurde wiederum unser Bahnhof anlässlich der 75. Hahnenkammrennen. Der Fasching bestimmte das Ortsbild am Valentinstag, am selben Tag starteten 211 Nachwuchstalente beim Kombi­raceBezirkscuprennen des SCO. Dessen Mitglieder gewannen Ende Februar den 50. Vergleichskampf Oberndorf-Hochfilzen-Haslach. Dass unsere Feuerwehr auch Skifahren kann, zeigte sie beim Landesrennen: Wir gratulieren zum Tiroler Vizemeistertitel! Die schnellste Familie auf Ski ist die Familie Monika und Leo Hofer. Das Vereinseisschießen gewannen die Eisschützen vor den Jägern.

20


Oberndorf Magazin

Winterr端ckblick

% % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % %Schluss% % % % % % % % % % % % % % verkauf % % %%%% %%%%%%%% % bis % % % % % % % % % % % % %%%% %%%%%%%% % % % % % % % % % % % 40% % % % % % % % % % % % S5%0A% % ! % E L % % % 30% % % % % % % % % % 0 % 4 % % % % % % % % % % %%% % % % % % % % % % % % % % % %%%%

-50% 20%

20%

ST. JOHANN IN TIROL, Winkl-Schattseite 6b, Tel. 05352/20730 E-mail: info@intersport-patrick.at www.intersport-patrick.at

%

PATRICK


VEREINE

OBERNDORF MAGAZIN

Willige Hausfrau hat Vormittags noch Zeit D’Oberndorfer Volksbühne hatte ihre erfolgreiche Premiere im August 1997

2015 wird die Komödie von Sabine Schüffelchen „Willige Hausfrau hat vormittags noch Zeit“ in 4 Szenen gespielt. Zum Inhalt: Familie Heimann hat im Lotto gewonnen. Glücklich schmiedet Elke Pläne für die Verwendung des Gewinns. Aber am selben Tag, als ihr Mann den Lottoscheck bei der Bank einreichen soll, verschwindet er spurlos. Elkes Lage ist verzweifelt: Zwei Kinder, zwei Hypotheken und das Bankkonto ist leer. Da muss „Frau“ sich was einfallen lassen!

Unsere Theaterspieler sind immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Dringend gebraucht werden männliche Darsteller! Wer Lust hat auf die Bretter, die die Welt bedeuten, meldet sich gerne unter 0664 / 52 60 320. Ende Juni sind die Obern­ dorfer Theateringer wieder beim Dorffest mit ihrem schon fast traditionellen Bowlestand anzutreffen. Mehr Infos zur Volksbühne auf der Homepage der Gemeinde Oberndorf.

Spieltermine: Samstag, 11. April, 20.00 Uhr: Premiere mit Musik und Begrüßungsgetränk Freitag, 24. April, 20.00 Uhr Samstag, 25. April, 20.00 Uhr Freitag, 8. Mai, 20.00 Uhr Samstag, 9. Mai, 20.00 Uhr mit Überraschung für jede Dame Freitag, 29. Mai, 20.00 Uhr Samstag, 30. Mai, 15.00 u. 20.00 Uhr

Eintritt: Erwachsene 7,- €, Kinder bis 14 J. 3,50 € Karten und Platzreservierung: Kaiserhotel Neuwirt, Tel. 05352/62906 Restkarten an der Abendkasse

Ehrungen im Dezember 2014 Marianne Froindl, Rosi Bombek, Leni Koidl, Andreas Hofer, Christine Höck, Martina Alfreider, Sepp Thaler und Pepp Alfreider wurden kürzlich für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt! Marianne, Rosi, Sepp und Pepp sind als Gründungsmitglieder bald 20 Jahre dabei! Mit einem persönlich gravierten Jausenbrett samt Jause gratulierten Bürgermeister Hans Schweigkofler und Obfrau Martina Strobl.

22


OBERNDORF MAGAZIN

vereine

Singkreis Oberndorf Gedenkmesse zum Geburtstag von Hias Riedmann

Chorleiter Arthur Huber

Mit dem Ableben des langjährigen Obmanns Hias Riedmann im vergangenen

Kaiserhotels 2 STUBEN MIT 70 SITZPLÄTZEN SCHÖNER GASTGARTEN MIT 100 SITZPLÄTZEN GROSSER SAAL FÜR VERANSTALTUNGEN BODENSTÄNDIGE GUT BÜRGERLICHE KÜCHE Kaiserhotel**** Kitzbühler Alpen & Kaiserhotel*** Neuwirt Kaiserpension Müllnerhof & Kaiserappartements Müllnerhof

Jahr gab es einen tiefen Einschnitt im Vereinsleben. Der beliebte Oberndorfer und ausgezeichnete Sänger fehlt in den Reihen des Chors. Das Oberndorf Magazin hat nachgefragt. Kurzer Blick zurück. Der Singkreis Oberndorf wurde 1978 als gemischter Chor gegründet. Seit 1988 ist es ein reiner Männerchor. Chorleiter ist seit damals Arthur Huber. Bei der Jahreshauptversammlung im Jänner 2015 wurde beschlossen, den Verein weiterzuführen. Mit Alois Wibmer konnte ein neuer Obmann gefunden werden. Gleichzeitig wurde aber auch festgehalten, dass der Singkreis Oberndorf bis auf weiteres keine Frühjahrskonzerte veranstalten kann. Diese erreichten in den letzten Jahren durch die neben dem Singkreis teilnehmenden Chöre und Musikgruppen eine beachtliche, geschätzte Qualität, die derzeit leider nicht aufgeboten werden kann. Weiterhin geben wird es kleinere Auftritte. Eine Gedenkmesse zum Geburtstag von Hias Riedmann findet am 14. März statt. Am 12. Juni wird der Schützenjahrtag in der Pfarrkirche musikalisch umrahmt. Damit der Singkreis Oberndorf auch weiterhin auftreten kann werden dringend Sänger jeden Alters gesucht. Sangesfreudige können gerne jeden Montag in eine Probe schnuppern.

Familie Stöckl

Josef-Hager-Str. 37, A-6372 Oberndorf in Tirol Tel. +43 (0)5352 - 62906 Fax -66 / E-mail: info@kaiserhotels.com www.kaiserhotels.com

23


VEREINE

OBERNDORF MAGAZIN

Heinrich Schloffer vom Knappenverein besucht jedes Jahr die Kinder der VS Oberndorf. Er erzählt lebendig von längst vergangenen Zeiten und hat Anschauungsmaterial und Modelle „zum Begreifen“ in Hülle und Fülle mit dabei.

Knappenverein Rerobichl Oberndorf Obmann Georg Brunner kann bereits 60 Mitglieder begrüßen Der Knappenverein Rerobichl wurde im November 2013 gegründet.

Der Verein hat es sich Aufgabe gestellt, die Geschichte des berühmten Bergbaues am Rerobichl aufrechtzuer-

halten, weiter zu tragen und der Bevölkerung zugänglich zu machen. Heinrich Schloffer hat in vielen Jahren Fundstücke des historischen Bergbaues gesammelt und restauriert. Nun werden Räumlichkeiten im neuen Wohnheim Oberndorf von fleißigen Vereinsmitgliedern ausgebaut um diese Fundstücke in einem öffentlichen Ausstellungsraum zu präsentieren. Die Zeitzeugen von Oberndorf, Matthias Daxer,

Mathäus Feyersinger und Helmut Krimbacher waren bis 1955 noch am Bergbau Oberndorf tätig und können viele interessante Geschichten darüber erzählen. Im letzten Jahr wurden etliche Aktivitäten durchgeführt und auch heuer wird wieder fleißig weitergemacht. Darüber wird in der nächsten Ausgabe berichtet. Jeden 1. Freitag ist Stammtisch im Dorfwirt und alle sind mit einem herzlichen „GLÜCK AUF“ eingeladen.


OBERNDORF MAGAZIN

VEREINE & Institutionen

Fussball Club

Aus der Pfarre

Im Frühjahr fahren die Bagger auf

Höhepunkte des Kirchenjahres zu Ostern

Der Hauptplatz wird saniert, nur der Nebenplatz ist für Trainings nutzbar. Somit gibt’s heuer keine Meisterschaftsspiele in Oberndorf zu sehen. Die Kampfmannschaft, die im vergangenen Herbst auf dem 6. Tabellenplatz abschloss, steht schon mitten im Trainingsaufbau und hat 2015 praktisch nur Auswärtsspiele. Im Nachwuchsbereich ist der FCO mit 8 Mannschaften - von der U6 bis zur U13 – breit aufgestellt. U6, U7, U8 und U9 sind reine Oberndorfer Mannschaften, ab der U10 wurden Spielgemeinschaften gebildet. Alle Termine und Infos auf www.fc-oberndorf.at

Gartenbau Verein Termine im Frühling 2015 Montag, 16. März 2015: Jahreshauptversammlung, anschließend Vortrag von Ägidius Mettler, Oberndorf: "Wohnen im Garten" Montag, 20. April 2015: Ing. Manfred Putz, Landesgeschäftsführer der Tiroler Obst- und Gartenbauvereine: "Krankheiten und Schädlinge im Obstgarten" Montag, 18. Mai 2015: Elfriede Öfner, St. Johann: "Kleiner Garten – große Vielfalt – durchs Gartenjahr auf 50 m²" Die Stammtische finden jeweils im Pfarrhof Oberndorf statt und beginnen um 19.30 Uhr. Im Juni ist ein Ausflug zur OÖ. Landesgartenschau nach Bad Ischl geplant, genauere Infos dazu gibt es bei den Stammtischen.

Die Erstkommunion findet traditionell am „Weißen Sonntag“, dem 12. April 2015, um 9 Uhr in der Pfarrkirche Oberndorf statt, die Oberndorfer Firmlinge empfangen die Kraft des Heiligen Geistes am 26. April in St. Johann. Familiengottesdienste sind an jedem dritten Sonntag des Monats, das Pfarrfest ist am 24. Mai. Über alle weiteren Termine im Frühjahr informieren der Pfarrbrief, Aushänge sowie die Homepage der Gemeinde Oberndorf unter Einrichtungen/Pfarre.

Ostereier schiessen Veranstaltung im Schützenheim Die Joseph-Hager-Schützenkompanie und die Sportschützengilde Oberndorf laden wieder zum traditionellen Ostereierschießen ins Schützenheim. Schießzeiten: 19. bis 21. März sowie am 26. März von 18 bis 22 Uhr, am 28. März von 16 bis 22 Uhr und am 29. März von 10 bis 18 Uhr Als Hauptpreis wartet ein Alpenrundflug und viele weitere Spitzen-Sachpreise!

25


Aus der Region

Oberndorf Magazin

Die besten Produkte aus Oberndorf

26


Oberndorf Magazin

Gastrotipps

vom „Bassgeigeralm–Sepp“

Das Oberndorfer Traditions-Gasthaus

N

ach einer Überlieferung verfügte der Dorfwirt schon im Jahre 1816 (!) über „2 Fremdenzimmer mit oder ohne Licht für die Durchreisenden“. Die Zeiten haben sich mittler­weile geändert, das Gasthaus wurde auch mehrere Male umgebaut, zuletzt 1998, wobei auf die Erhaltung des Wirtshauscharakters, der Bewahrung der gemütlichen Atmosphäre seit jeher Augenmerk gelegt wurde. Im Restaurant des TraditionsGasthauses werden besonders regionale sowie österreichische

Schmankerl raffiniert mit ausgewählten heimischen Zutaten zubereitet. Gäste fühlen sich rundherum wohl in der großen Gaststube mit handgeschmie­ deten Lustern, in der urigen Hagerstube, im Weinkeller oder in der Stadlbar gleich nebenan. Im Sommer lädt der Gastgarten zum Verweilen ein, hier entspannt und genießt man! Für Hochzeiten, Taufen, Fami­lien­ feiern bietet sich der Dorfwirt mit über 150 Sitzplätzen optimal an. Bei der Organisation ist die Familie Strobl gern behilflich.

Traditions-Gasthaus Dorfwirt Familie Strobl · Josef-Hager-Straße 17 · A-6372 Oberndorf in Tirol Tel. 05352/62924 · E-Mail: info@dorfwirt.tv · www.dorfwirt.tv

Restaurant · Zimmer · Stadlbar · Almhütte

Zutaten für 8 Knödel: • 400 g Knödelbrot • 1 kleine Zwiebel • 10 dag Butter • 250 ml Milch • 4 Eier • 2 mehlige Kartoffeln (gekocht) • 10 dag geriebener, würziger Käse • 150 g Bärlauch • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Parmesan, etwas Schnittlauch Zubereitung: Knödelbrot in eine Schüssel geben. Zwiebel würfelig schneiden, in Butter anschwitzen, mit Milch aufgießen, würzen und dann über das Knödelbrot gießen. Die Eier verquirlen und ebenfalls hinzugeben. Das Ganze dann gut vermengen. Zwei gekochte, kalte und anschließend geriebene Kartoffeln, sowie Käse und den feingeschnittenen Bärlauch dazugeben. Ebenfalls vermengen. Knödel formen und 10 Minuten in leicht kochendem Wasser sieden. Knödel auf ein Teller geben und mit zerlassener, brauner Butter übergießen. Etwas Parmesan und Schnittlauch darüber streuen, eventuell auch Röstzwiebeln. Als Beilage ist ein gemischter Salat zu empfehlen. Gutes Gelingen!

27


Anno Dazumal

28

Oberndorf Magazin


Speisezettel des Gasthof Joseph Hager aus dem Jahre 1825 Ein besonderes Zuckerl, einen alten Speisezettel haben wir uns für unsere Rubrik „Anno Dazumal“ ausgesucht. Wir finden es faszinierend, was sich in gut 200 Jahren beim Angebot des Oberndorfer Gasthofs geändert hat. Da das Original nur äußerst schwierig zu lesen ist liefern wir gleich die Übersetzung des Speisezettels aus der Kreuzer- und Guldenzeit mit.

29


Anno Dazumal

Oberndorf Magazin

Rerobichlweg um 1938. Links „Bruggbach“, Familie Kloiber – das Gebäude wurde später vom Architekten Alfons Walde umgebaut. Rechts Hof „Brenner“, damals im Besitz der Familie Elsässer aus Kitzbühel. Foto zur Verfügung gestellt von Lorenz Linsinger.

Marterl 1484 stand die Granitsäule als Wegweiser in die Richtungen Ellmau und Kitzbühel in Eberhartling. Zuletzt war die Säule etwa 100 Meter nördlich von Foidlern platziert und wurde auch „Stoana Måschta“ genannt. Dort sollen später, durch einen Wassereinbruch in einem darunter liegenden Bergwerkstollen, eine größere Anzahl von Bergleuten ertrunken sein. Wahrscheinlich wurde diese ehemalige Wegsäule aus Billigkeitsgründen in ein Marterl umfunktioniert. Heute steht dieses alte Kulturdenkmal am Dorfplatz. Quelle: Dorfchronik Oberndorf in Tirol, Burger Franz

30


OBERNDORF MAGAZIN

Handwerk mit Köpfchen

2015 dreht sich alles um „drei“ 3 Hofas, 30 kernige Mitarbeiter, 3 Jahrzehnte und all die guten Dinge, die dieses Jahr noch kommen.

W

ährend der Winter schon fast vorübergezogen ist, legen die Hofas und ihre Mitarbeiter so richtig los: Denn 2015 ist für die Oberndorfer Meistertischlerei ein ganz besonderes Jahr – steht doch im Herbst ein Hammer Jubiläumsfest ins Haus: Seit „säge-undschreibe“ 30 Jahren fliegen beim Sepp schon die Späne...

ÜR

TA G

R OFFENEN DE T 1985 | 2015

S

5

R

E P JAHRE P H OF E 01 3

S o,

Und weil es für die perfekte Umsetzung nun mal wichtig ist, die Nägel – mehr noch: die Wünsche seiner Kunden – auf den Kopf zu treffen, schwören die Hofas auch weiterhin voll und ganz auf ihre drei Grundprinzipien: Reden, zuhören und ganz genau umsetzen ... – und so sind auch 2015 alle guten Dinge wieder drei ...

0. A u u st 2 g

Bezirksvertretung: Walter Strobl Tel. 0676/82828108

Pass-Thurn-Strasse 3 Tel. 05356/62 994 info@sepp-hofer.com www.sepp-hofer.com

Ortsvertretung: Richard Ziepl Tel. 0650/6143900

31


Berufung & Karriere

Oberndorf Magazin

Peter Pados Modedesign ist seine Passion

seit ca. 2 Jahren wohnt der gelernte Koch zusammen mit seiner Freundin Marianna in Oberndorf. Mit Hund Brutus trifft man die beiden oft im Wald, fast immer in modisch-coole Eigenkreationen (Hosen, Jacken, T-Shirts, Kleider, Funktionsbekleidung …) gekleidet. Die Begeisterung für Mode wurde Peter sozusagen in die Wiege gelegt, seine Großmutter war Schneiderin der Haute-Couture. Beigebracht hat er sich – das ist so faszinierend – das Handwerk selbst! Nachdem er seine Kreativität bereits in der Modefaktur Frauenschuh in Kitzbühel als Designer unter Beweis stellen konnte, versucht Peter jetzt, sich in diesem Bereich ein eigenes Standbein aufzubauen. Jedes Modell ist ein Unikat und wird von Peter klassisch von Hand gefertigt – beste Qualität und sportliche Looks in perfekter Passform sind sein Markenzeichen.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. Ihr Partner für die Ausund Weiterbildung

L

ZBÜHE T IN KIT FIXSTAR BST 2015 HER

Berufliche Karriere mit Matura

BRP

Berufsreifeprüfung Matura für Erwachsene Informationsveranstaltungen Lehre mit Matura und BRP: 28. Mai 2015, 18.00 Uhr Ort: BFI Tirol Bezirksstelle Kitzbühel

BFI Tirol Bezirksstelle Kitzbühel, Rennfeld 13, 6370 Kitzbühel Tel. 053 56/63 6 99, kitzbuehel@bfi-tirol.at, www.bfi-tirol.at


OBERNDORF MAGAZIN

Daxer

Holzhandwerk Leben mit Holz

Handwerk mit Köpfchen

Adler Erik Innovative Elektrotechnik Die Oberndorfer Firma ADLER Elektrotechnik ist Ihr kompetenter Partner für Elektro- und Lichtinstallationen, Automatisierung, Haustechnik und Photovoltaik!

GEBÄUDEINSTALLATION: Das ADLER-Team bietet die Planung, Projektierung und termingerechte Ausführung aller elektrischen Anlagen in Wohnbau-, Gewerbe-, Büro-, und Hotelgebäuden an.

LICHTPLANUNG: Besser Arbeiten und Wohnen – mit gutem Licht fühlt man sich wohl. Ein durchdachtes Lichtkonzept mit den passenden Leuchten macht Wohnen behaglich und Arbeiten effektiv.

Stehts auf Achse – Ihr Tischler in Oberndorf!

MICHAEL DAXER Tischler & Möbelhandel Bichlhofweg 2 Tel. 0664/4333081 mich.daxer@gmail.com

PHOTOVOLTAIK: Erik ADLER begleitet Sie von der Idee, Wirtschaftlichkeitsüberlegungen, Planung bis zur Umsetzung und Inbetriebnahme.

ADLER ERIK · Innovative Elektrotechnik Kaiserweg 15 Mobil: 0664 / 234 16 80 info@adler-technik.at www.adler-technik.at

Jetzt spinnweb entfernen! Stefan Feiner macht den Frühjahrsputz auf deiner Internetseite Deine alte ist in die Jahre gekommen? du hattest noch gar keine? Da gibt’s nur Eines: Telefon in die Hand und bei feinerwerben anrufen! Die zukunftssicheren CMS-Systeme sind besonders für Klein- und Mittelbetriebe die perfekte Lösung – Top-Optik, Funktionalität, Suchmaschinenoptimierung und vieles mehr inkludiert! Der Kontakt zum feinen Internetauftritt:

Werbefachmann Stefan Feiner · Tel. 0650/7811125 stefan@feinerwerben.com · www.feinerwerben.com

Tischler Gesucht! Die Tischlerei Holz Toni sucht verstärkung. Einfach anrufen und Termin vereinbaren: HOLZ Toni · Anton Hochkogler · Mobil: 0660/7667224 E-Mail Werkstatt: tischlerei@holztoni.com E-Mail CNC-Bearbeitung: cnc@holztoni.com

33


Vier Wände

Oberndorf Magazin

Fenster, Türen, Parkett & Sonnenschutz:

SR.SCHAURAUM! Wozu in die Ferne schweifen? Wenn das Gute ist so nah …

I

m SR.Schauraum in der ArcheNeo ist die Auswahl an Fenstern, Türen, Parkett und Sonnenschutz riesengroß. Hier hat man sich auf Produkte spezialisiert, von denen das SR.Team durch jahrelange Erfahrung überzeugt ist. Produkte von höchstmöglicher Qualität, die möglichst nahe produziert werden und somit schnelle und umweltfreundliche Transportwege garantieren. Die Zusammenarbeit mit hei­­mischen Herstellern ist ein Markenzeichen des SR.Schauraum. Hauptsäulen der Produktpalette sind: Fenster und Türen von RIEDER Zillertal, Innentüren der

Firma KOCH aus Steinach am Brenner, WEITZER Parkett aus der Steiermark, die besten Sonnenschutzlösungen der österreichischen Firmen LEHA und NeWo, REKORD Fenster Vomp in Tirol sowie Aluminium Haustüren für höchste Ansprüche von INOTHERM aus dem nahen Slowenien. Viele weitere Lösungen für modernes und behagliches Wohnen komplettieren das Angebot. Lassen Sie sich im über 500 m² großen SR.Schau­ raum in der Oberndorfer ArcheNeo inspirieren. Hier finden Sie die neuesten Trends unter einem Dach – und natürlich professionelle Beratung sowie garan-

tierte Bestpreise durch die SR.Fachverkäufer. Was vom SR.Schauraum angeboten und montiert wird, hält was es verspricht! Das beweist das SR.Team tagtäglich. Die Zusammenarbeit mit Architekten und Generalunternehmen läuft genauso reibungslos, wie mit den zahlreichen Privatkunden. Kurzum: Vom Großauftrag bis zum Austausch ei-

nes einzelnen Fensters, die Profis vom SR.Schauraum sind für jeden Fall gerüstet.

Überzeugen Sie sich selbst! Schauen Sie einen Sprung bei uns vorbei oder rufen Sie einfach an: Tel. 05356 / 60 333 60 Umfangreiche Infos gibt‘s auf: www.schau-raum.com Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 8–12 und 13–17 Uhr sowie nach Vereinbarung

Kompetente Beratung Garantiert•

Christian Küchl

Fred Gasser

Barbara Egger

Roland Haas

Inhaber

Geschäftsleitung

Leitung Schauraum

Verkauf, Qualitätsmanagement

Andreas Fohringer

Georg Widmoser

Helmut Schwentner

Manuel Hirtl

Verkauf, Projektabwicklung

Verkauf, Projektabwicklung

Verkauf, Projektabwicklung

Verkauf, Beratung Sonnenschutz

34


Oberndorf Magazin

Freizeit

Die nicht alltägliche Challenge 22 Oberndorfer duellieren sich in verschiedensten Sportarten und anderen Bewerben – das Oberndorf Magazin berichtete in der Erstausgabe. Als im vergangenen Herbst aus einer lang gehegten Idee Fakt wurde, waren die Teilnehmer Feuer und Flamme und skeptisch zugleich. Bereits nach den ersten Bewerben hat sich eine ziemliche Eigendynamik entwickelt, die „15-Fighter“ sind voll motiviert und trainieren hart. (Es wird auch behauptet, dass bei manchem Couch-Potato bis dato geheim versteckte Talente erweckt und entdeckt wurden.) Das Level beim Eisstockschießen Ende Dezember war bei allen Teilnehmern hoch, letztlich konnte Andi Bierent den Bewerb für sich entscheiden und verwies Robi Hechenberger und Ritschi Götzhaber knapp auf die Plätze. Ein intensives Wochenende mit gleich drei Bewerben ging Ende Februar über die Bühne. Am Programm standen: Schi Nordisch. Heiß her ging es auf der von Stefan Trixl perfekt

SR.SCHAURAUM GmbH ArcheNEO Park 1b Pass-Thurn-Str. 23 6372 Oberndorf/Kitzbühel Tel. 05356 / 60 333 60 Fax 05356 / 60 333 66 info@schau-raum.com www.schau-raum.com

präparierten Loipe, es wurden 3 Runden über ca. 5 km gedreht. Alex Brigola wurde seiner Favoritenrolle gerecht und lief vor Andi Hauser und Adrian Gosch ein. Gleich im Anschluss wurde Yatzy beim Dorfwirt ausgetragen. UpTo-Date wurde der Würfelklassiker in neuem Gewand mittels iPads gespielt. Hier war Hannes ‚Nothi‘ Nothdurfter der „King of Yatzy“ vor zwei weiteren Hannes‘, Brandtner und Waltl. Schi Alpin: Im Rahmen der Club­ meisterschaft ging kein Weg vorbei an Markus Hechenberger. Adrian Gosch und Robert Hechenberger komplettierten das Podest. Mittlerweile wurden 11 von 16 Bewerben verletzungsfrei ausgetragen. Die Nase vorn hat noch immer Hannes Brandtner alias „Brandy“. Keine Zeit aber, sich auf den Lorbeeren auszuruhen, ist ihm doch Robi Hechenberger dicht auf den Fersen. Es bleibt spannend. 5 Bewerbe sind noch offen, im Frühjahr geht’s auf den Tennisplatz. Anfang Juni wird das Finale im Bichlachbad geschwommen.

Der SR.Schauraum wächst weiter!

35


36

Hoch und Tief

Nächtigungen

Der höchste Punkt im Oberndorfer Gemeinde­gebiet ist das Kitzbüheler Horn. Der Triangulierungspunkt auf dem Gipfel ist zur Gänze auf Oberndorfer Gebiet und weist eine Höhe von 1.995,91 m auf. Also aufgerundet 1.996 m. Der tiefste Punkt ist die Ache auf der Grenze zwischen Oberndorf und St. Johann im Bereich des Eggerwerkes. Ein neben der Gemeindegrenze zwischen Ache und Bundesstraße liegender Triangulierungspunkt weist die Höhe von 678,08 m auf. Schätzungsweise liegt das Bett der Ache gut 2 m tiefer, sodass eine Höhe von ca. 676 m anzunehmen ist. (Peter Höck, Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen)

Rund 75 Nächtigungen pro Einwohner zählt Oberndorf. Im Vergleich: Bezirk 45 pro Einwohner, Tirol: 63 pro Einwohner, Österreich: 15 pro Einwohner (Näch­ti­gungszahlen sowie Einwohnerzahlen schwanken permanent, die oben genannten Zahlen stellen Richtwerte dar).

Förderleistung Die Förderleistung der 18 Anlagen der Bergbahnen St. Johann in Tirol und Oberndorf beträgt 21.608 Personen pro Stunde. (www.tirol.gv.at/statistik)


Oberndorf Magazin

Dauersiedlungsraum

Besucher Ca. 1.000 Besuche/Tag zählt die Homepage der Gemeinde Oberndorf im Schnitt.

Gebäudehöhe Die höchsten Gebäude in Oberndorf sind der Kirchturm mit 37 m Höhe sowie der Röfix-Turm im HWK mit 35 m.

StraSSen & Wege 46 km Straßen und Wege gibt’s in Oberndorf. Rund 5 km sind Landesstraßen, 34 km sind Gemeindestraßen, 7 km sind Privatstraßen und -wege. (Karl Hörl, Bauamt Oberndorf)

Bei einer Gesamtfläche von 17,71 km² werden 8,64 km² in Oberndorf als Dauersiedlungsraum ausgewiesen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 116, die Besiedelungsdichte 238 Personen pro km². Derzeitige Einwohnerzahl: 2.057. (www.tirol.gv.at/statistik)

Zahlenspiele

Verkehrsbewegungen Der durchschnittliche, tägliche Verkehr über 24 Stunden in beide Richtungen der B 161 Pass-Thurn-Straße beträgt in Oberndorf 15.307, in Jochberg auf derselben Straße noch 8.795 Kraftfahrzeuge. (www.tirol.gv.at/statistik)

37


Schlusslichter

Oberndorf Magazin

Waffen der Frau ... ab sofort genehmigungspflichtig!

D

as wurde aber auch Zeit! Per EU-Verordnung sind ab Sommer 2015 die sogenannten Waffen der Frau genehmigungspflichtig. Für tiefe Ausschnitte, kokette Augenaufschläge und Sätze wie „Du bist aber ein knackiger Bursch” ist damit – je nach Kaliber – ein entsprechender Waffenschein vonnöten. Der Obmann des Oberndorfer Familienausschusses bestätigte dies gegenüber dem Oberndorf Magazin: „Seit Jahrzehnten machen die Vertreterinnen des angeblich schwachen Geschlechts hemmungslosen und unregulierten Gebrauch von diesen Waffen und gefähr-

den damit Sicherheit und Ordnung in unserem Ort.” Das liege vor allem daran, dass viele Frauen nie den verantwortungsbewussten Umgang mit ihren Waffen gelernt haben. Mit verheerenden Folgen. So führte der fahrlässige Gebrauch der Waffen der Frau im Jänner 2015 vor dem Gasthaus Kramerwierth zu einer ordentlichen Rauferei zwischen zwei Einheimischen, die um die Gunst der Dame buhlten. Außerdem werden Oberndorfer Männer häufig mit vorgehaltener Brust oder nettem Gesäusel dazu gezwungen, unentgeltlich handwerkliche Arbeiten zu verrichten oder die Getränkerechnungen

der Frauen zu begleichen. Um solchen Wild-West-Manieren Einhalt zu gebieten, muss künftig jede Frau, die ihre weiblichen Reize einsetzen möchte, erst den „Waffenschein der Frau” erwerben. Im dazugehörigen 20-stündigen Lehrgang, der am 1. April im Schützenheim durchgeführt werden soll, lernen Waffenbesitzerinnen beispielsweise, ihren Augenaufschlag nicht auf wehrlose Männer zu richten, und werden darüber aufgeklärt, welche Waffen künftig als illegal klassifiziert sind (z.B. Push-ups).

In Eigener Sache Liebe Oberndorferinnen und Oberndorfer, liebe Gäste! Wir hoffen, unsere Frühjahrsausgabe hat gefallen. Frohe Ostern und einen traumhaften Lenz in Oberndorf und anderswo wünscht das Team vom OBERNDORF MAGAZIN!

Der Redaktionsschluss für unsere nächste Ausgabe „Sommer” ist am 1. Juni 2015. Verteilt wird das nächste OBERNDORF MAGAZIN zwischen 19. und 21. Juni 2015. Klasse statt Masse: Unsere Auflage beträgt 1.500 Stück. Diese Anzahl wird an Haushalte, in Geschäften, Gastronomiebetrieben und an öffentlichen Stellen sowohl in Oberndorf als auch in den Nachbarorten von uns persönlich und via Post verteilt.

38

Inserenten erhalten unsere Mediadaten sehr gerne auf Anfrage. Kontakt: STEFAN FEINER E-Mail: stefan@feinerwerben.com Tel. 0650/7811125 www.feinerwerben.com Wir drucken nicht nur Ihre Einschaltung! Fotos, Text, Layout, Gestaltung … wir sind Profis bei der Erstellung oder Neukonzeptionierung.

be Mit Lhiet in gemac


Oberndorf Magazin

Mundart

Is da Winta vou da Tir, donn da´wort mas kaam, wonn is denn da easchte Schnee auf insre Baam, wonn ku i endlich meine Schi wida ausn Köia hoin, wonn muaß i den wieda an Christbaam stoin? Und is da Winta donn scho a poor Wochn oit, merkt ma, de Leit woind a Sun, vuinan is z‘koit, jo won ea denn endlich se wida a de Berg zruggziacht, und de Koit vo da wårma Frühlingsun endlich fliacht. Und schee långsåm de awan Fleck donn gressa wean, die easchten Frühlingsbotn vongan scho u blean, de Vorbeibanke weand wida mit regn Lem erfuit, und da Föhn mit de letzten weissn Schneewoikn spuit. Donn weand a schee långsåm de Vegl wieda munta, zwitschern eane Liadl, fliagn boid iwranond, boid drunta, de Kåtzn traun se wieda aussi und lieng broat a da Sun und auf da Stråssn schmuizt da dreckig Gatsch davun. Jo wia ma se wieda auf des neie Fruajåhr g‘freit, es is hoit jeds Johr so wia wonns a Widageburt geit, denn es erwåchen schnöi de Pflånzn und de Viehcha, und de Leit rahmand scho wieda des Summazeig vicha. De Menschn, de Viehcha und de Pflånzn brauchn de Sun, denn ohne de Wärm von ia oafoch gar nix gedeihen kun, drum is hoit de wårme Jåhreszeit fi vui wesentlich scheena, wei do ku ma se hextens de Haut a bissl schnöi vabrenna. Owa de Wärm vo da Sun is hoit des wichtigste Lebenselexia, und auf insra scheen Wöid waxt oafoch gor nix ohne ia, Deshoib gfrein se de Oitn und a de Junga in insra Region, wenn endlich da Winta geht und des Fruijåhr fong wieda on. Hans Brandstätter · Insa Tiroler Mundart

LED-Beleuchtung Lichtplanung & Handel

Ecoled Solution · Christian Rossner & Georg Kaiser GnbR Kompetenzzentrum Kitzbühel · St.Johanner-Straße 49a Tel. 05356 20290 · info@ecoledsolution.com · www.ecoledsolution.com


2015 27.3.

sHau ! e s s me

Stefan Feiner · feinerwerben.com

tt raba esse BestM 5% nsere auf u preise!

Fenster · Türen · Parkett · Sonnenschutz

SR.Schauraum GmbH · ArcheNEO Park 1b · Pass-Thurn-Straße 23 · A-6372 Oberndorf / Kitzbühel · Tel. 0 53 56 / 60 333 60 · Fax 0 53 56 / 60 333 66 www.schau-raum.com · info@schau-raum.com · Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 8–12 u. 13–17 Uhr · Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung

Oberndorf Magazin Nr. 2 Fruehling 2015  

Das Magazin aus Oberndorf in Tirol

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you