Page 1

Struktur „Hahnebaum“ Nutzungs- und Entwicklungskonzept


Inhalt

1 Vorwort

1

Vorwort

2

Südtirols Katholische Jugend

3

Das Jugendbüro Passeier

4

Konzept „Hahnebaum“

Vision

te für Jäger in Anspruch nehmen zu können, muss das Haus zuvor umgebaut

Ausgangssituation

und saniert werden. Dazu schlossen sich die Vereine SKJ und JubPa zu einer

Information zur Struktur „Hahnebaum“

Interessensgemeinschaft zusammen und gründeten eine Projektgruppe, in die

Information zur zukünftigen Struktur „Hahnebaum“

Geplanter Projektverlauf

Was kann mit diesem Projekt erreicht werden?

Anhand dieser Broschüre soll die Vision, die geplante Umgestaltung und die

Organigramm in Bezug auf die Eigentums- und Besitzverhältnisse

zukünftige Nutzung der Struktur „Hahnebaum“ als einmalige Chance für die

Organigramm in Bezug auf die Finanzierung

Kinder- und Jugendarbeit verdeutlicht werden.

Organigramm in Bezug auf die zukünftige Nutzung

Organigramm in Bezug auf die Kommunikation

Organigramm in Bezug auf die Führung der Struktur

Südtirols Katholische Jugend (SKJ) und das Jugendbüro Passeier (JubPa) übernehmen die Struktur „Hahnebaum“ in Hinterpasseier. Seit 2009 gehört die Struktur „Hahnebaum“ in Rabenstein am Timmelsjoch den drei Gemeinden St. Martin, St. Leonhard und Moos in Passeier und wird leihweise an die SKJ und an das JubPa übergeben. Um die ehemalige Ausbildungsstät-

auch der Jugendtreff St. Martin integriert wurde. Diese Projektgruppe plant und koordiniert den Umbau.


2 Südtirols Katholische Jugend SKJ stellt sich vor

Südtirols Katholische Jugend (SKJ) gibt

Als katholischer Verband orientiert

Solidarisch sein

es seit ihrer offiziellen Gründung am 5.

sich SKJ an christlichen Werten. Sie

SKJ setzt sich mit deiner Hilfe für ein

Ortsgruppe

Dezember 1978. SKJ ist ein in das Lan-

ist wertgebunden, das heißt, der

menschenwürdiges Leben ein. SKJ heißt

Ortsverantwortlicher, Stellvertreter,

desverzeichnis der ehrenamtlich tätigen

Verband baut auf die im Statut fest-

Visionen teilen, gemeinsam an einem

Kassier, Schriftführer, weitere

Organisationen eingetragener, selbst-

geschriebenen drei Säulen:

Strang ziehen, für jemanden oder et-

Mitarbeiter, Jugendliche

ständiger Jugendverband.

was geschlossen einstehen. SKJ will das Jung sein

Schicksal anderer nicht teilnahmslos

SKJ macht außerschulische, kirchliche

Bei SKJ bist du mit deinem jungen

hinnehmen, Ungerechtigkeiten aufzei-

Bezirk

HerTa – Herbsttagung

Jugendarbeit. Sie vermittelt Grundlagen

Geist, deinen verrückten Ideen und

gen und etwas dagegen tun. SKJ heißt,

Bezirksleiter, Ortsverantwortlicher,

Vollversammlung aller

der christlichen Lebenskunst und bietet

mit allen Lebensfragen willkommen.

aus innerer Motivation heraus aktiv und

Stellvertreter, Jugendseelsorger,

Mitglieder von SKJ

Gemeinschaft und Begegnung in Grup-

In einer Gruppe kannst du deine Fähig-

wo notwendig laut werden.

weitere Mitarbeiter

penstunden, Gesprächen und Feiern.

keiten einbringen, diese stärken und

Jugendliche sind auf der Suche nach Le-

gleichzeitig viel Spaß haben und Ge-

Südtirols Katholische Jugend arbei-

benszielen und Sinngebung. Sie über-

meinschaft erleben.

tet auf drei Ebenen: der Orts-, Be-

Hauptausschuss

zirks- und Landesebene.

Bezirksvertreter, Landesleiter,

nehmen im Verband Verantwortung und organisieren Events für sich und

Christ/in sein

andere. Junge Menschen nehmen am

SKJ fordert dich als Christ/in, indem sie

Die Ortsgruppe ist das Herzstück von

Leben in Gesellschaft und Kirche teil

dir Verantwortung und Platz in der Ge-

SKJ. Es finden regelmäßige Gruppen-

und gestalten diese aktiv mit.

sellschaft und unserer Kirche verschafft.

stunden statt. Außerdem werden auf

SKJ bringt den Glauben ins Leben Ju-

SKJ schafft Raum, den Geist Jesu in Ge-

Ortsebene verschiedene Events, Pro-

gendlicher und das Leben Jugendlicher

meinschaft mit anderen Jugendlichen

jekte und Veranstaltungen geplant

in den Glauben.

zu erleben und deinen eigenen Glau-

und durchgeführt.

ben als wichtigen Wert zu vertiefen. SKJ

SKJ-Mitglieder haben zudem die Mög-

ermöglicht, unsere Kirche aktiv mit zu

lichkeit an landesweiten Aktionen,

gestalten und andersgläubigen Men-

Projekten, Veranstaltungen und Kur-

schen offen zu begegnen.

sen teilzunehmen. Zu den Highlights

Hauptamtliche Mitarbeiter,

gehören die Basisausbildung, Jugendfahrten, das 72h – Projekt und Vieles andere mehr.

Diözesanjugendseelsorger


3 Das jugend.büro.passeier JubPa stellt sich vor

Wer sind wir?

Unsere Aufgaben

Was bewirken wir?

Struktur, Aufbau und Finanzen

Zielgruppen, Träger und Partner

Das Jugendbüro ist Mitglied der Arbeits-

Zu den wesentlichen Aufgaben

Jugenddienste bewirken, dass in den

Jugenddienste sind Vereine, die größ-

Zu den Zielgruppen der Jugenddienste

gemeinschaft Südtiroler Jugenddienste.

des Jugendbüros gehören:

Gemeinden Südtirols Kinder- und Ju-

tenteils in das Landesverzeichnis der

gehören in erster Linie die ehrenamtli-

gendarbeit gemacht wird. Durch die

ehrenamtlich tätigen Organisationen

chen Mitarbeiter/innen der Kinder- und

unterstützende

eingetragen sind. Basis der Jugend-

Jugendarbeit. Die Träger des Jugendbü-

Organisationen, Vereinen, Gruppen

dienste

Vollversammlung,

ros sind die Gemeinden St. Leonhard

und auch Einzelnen Hilfe zur Selbst-

bestehend aus Vertreter/innen der

und Moos in Passeier. Jugenddienste

hilfe geboten. Jugenddienste setzen

Gemeinden und den weiteren Mitglie-

haben und brauchen auch viele Partner

sich mit jugendrelevanten Fragen

dern. Diese wählt den Vorstand, ge-

die Inputs geben, bei der Umsetzung

Das Jugendbüro ist zudem eine Fachstelle zur Förderung der Jugendarbeit und Anlaufstelle für Ehrenamtliche und Mulitplikatoren/innen, die in der Jugendarbeit tätig sind. Das Jugendbüro ist aber auch Anlaufstellen für die

Motivation, Förderung, Beratung, Unterstützung und Begleitung der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen Förderung von Netzwerken auf Orts- und Bezirksebene

Arbeitsweise

wird

ist

die

Jugendlichen selbst. Es steht allen zur

Weiterbildungsangebote für

auseinander und bringen diese auch

nehmigt das Jahresprogramm sowie

des Programms mithelfen und gemein-

Seite, die im Kinder- und Jugendbereich

ehrenamtliche Mitarbeiter/innen

öffentlich vor. Die Arbeit der Jugend-

die Bilanz und definiert die grund-

same Richtlinien und Ziele festlegen.

dienste soll dazu beitragen, dass die

sätzliche Ausrichtung. Jugenddienste

Dazu wurde im Jahr 2009 das „Netz-

notwendigen Strukturen (Jugendräu-

haben hauptamtliche Mitarbeiter/in-

werk Jugendarbeit Passeier“ ins Leben

me, Jugendtreffs) für die Kinder- und

nen, die mit der konkreten Umsetzung

gerufen. Zum Netzwerk können Verei-

Jugendarbeit geschaffen und jene,

des Programms beauftragt sind. 50 %

ne und Institutionen des Tales, welche

die bereits vorhanden sind, sinn-

der ordentlichen Finanzierung erfolgt

Jugendarbeit betreiben, kostenlos bei-

voll genutzt werden. Diese gesamte

über Beiträge vom Amt für Jugendar-

treten. Eine Mitgliedschaft ist mit Rech-

Bandbreite führt dazu, dass Jugend-

beit und die restlichen 50 % werden

ten und Pflichten verbunden. Die Netz-

dienste Kompetenzstellen in Sachen

von den Gemeinden St. Leonhard und

werkpartner treffen sich beim jährlich

Kinder- und Jugendarbeit sind.

Moos in Passeier aufgebracht. Unter-

stattfindenden Jugendforum (JuFo).

etwas auf die Beine stellen wollen. Weiters fördert und unterstützt es all jene, die sich in die Kinder- und Jugendarbeit einbringen. Dabei fühlt sich das Jugendbüro der gesamten Bandbreite von Kinder- und Jugendarbeit verpflichtet:

Verbandliche Jugendarbeit (Jugendverbände, Kinder- und Jugendorganisationen) Offene Jugendarbeit (Jugendräume, Jugendtreffs, Jugendzentren) Projekt- und Konzeptarbeit

Informations-, Vermittlungsund Verleihdienste Erstberatung Modell- und Projektarbeit Kontakte

stützt wird das JubPa außerdem von der Raiffeisenkasse Passeier und den

Im jährlich erscheindenden Büchlein

Energie- und Umweltbetrieben Moos.

„InsideOut“ sind Programme, Initiativen und aktuelle Kooperationen nachzulesen.


4 Konzept „Hahnebaum“

Vision

Entwicklungskonzept der ehemaligen Jägerschule „Hahnebaum“ in Hinterpasseier als primär nutzbare Struktur für die verbandsgebundene Vereins- und Jugendarbeit in Südtirol. Präambel: Im Zuge der Zukunftswerk-

In diesem Konzept wird die ehemalige

[…Die Etablierung eines Ferien- und Freizeithauses in der Gemeinde Moos in Passeier

statt „Zukunft Jugend Passeier“ im Spät-

Jägerschule „Hahnebaum“ im hinteren

kann zu interessanten Synergien und zu einer allgemeinen Aufwertung des Angebots

herbst 2007, welche vom Südtiroler

Passeiertal ins Zentrum der Überlegun-

in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Tourismus führen und für das ganze Tal und

Jugendring und Dr. Konrad Pamer in Zu-

gen gestellt und eine Vision zur zukünf-

darüber hinaus ein interessantes, soziokulturelles Zusatzangebot darstellen.

sammenarbeit mit dem Jugendprojekt

tigen Nutzung derselben entwickelt. Die

Im Besonderen stellt die geplante Struktur jedoch für die Kinder- und Jugendarbeit

Passeier organisiert wurde, hat man

Bedürfnisse von Vereinen, Schulen und

eine ungemeine Bereicherung dar. Den Kindern und Jugendlichen soll dieser neue

sich gedanklich das erste Mal mit dem

Institutionen werden im Kontext zu den

Begegnungsort besonders in den Ferienzeiten zu Gute kommen, indem Ferien kom-

Thema „Hahnebaum“ auseinanderge-

Möglichkeiten, welche die Struktur bietet

biniert mit Bildungsangeboten in einer bezaubernden und naturnahen Umgebung

setzt. Gespräche mit der Young Caritas,

gesehen und unter den Gesichtspunkten

ermöglicht werden…]

dem AGJD (Arbeitsgemeinschaft der

der Umsetzbarkeit, der Wirtschaftlichkeit

Jugenddienste), dem SJR (Südtiroler Ju-

und der Innovation thematisiert. Die ur-

gendring) und der SKJ (Südtirols Katholi-

banen Gegebenheiten der Liegenschaft

„Die Struktur „Hahnebaum“, als ehemalige Ausbildungsstätte für die Jäger-

sche Jugend) folgten. Die Ausarbeitung

und deren Umgebung wirken sich maß-

schaft soll den Charakter eines „Begegnunszentrums“ auch in Zukunft bei-

dieses Konzeptes bezieht auch die lang-

geblich auf das Nutzungskonzept der

behalten, erweitert jedoch mit dem Ziel, dieses primär und vor allem den

jährigen Erfahrungen des Jugenddiens-

Struktur aus und bilden sowohl einen

Anforderungen der Kinder- und Jugendarbeit anzupassen.

tes Meran in der Führung des Selbst-

organisatorischen, als auch einen hand-

versorgerhauses am Vigiljoch mit ein,

lungsorientierten Rahmen, der schluss-

Dabei soll sich „Hahnebaum“ zu einer modernen, ganzjährig für Vereine

welches von Jugendvereinen und ande-

endlich das Herzstück und die Besonder-

nutzbaren Struktur entwickeln, welche auch alle Anforderungen eines mo-

ren Gruppen für verschiedenste Zwecke

heit der Struktur „Hahnebaum“ am Fuße

dernen Ferien- und Bildungshauses erfüllt. Die geographische Lage am Fuße

angemietet wird. Ideen und Erfahrungs-

der Ötztaler Alpen ausmachen wird.

der Ötztaler Alpen soll sowohl in bautechnische Veränderungen miteinbe-

werte des ehemaligen SKJ-Landesleiters

zogen werden, als auch in die Konzeption von inhaltlichen Angeboten nach

Stefan Rainer, des Geschäftsführers von

Inbetriebnahme der Struktur.

SKJ Dr. Christian Januth und von Dr. Matthias Spögler von der Südtiroler Caritas

Der Umgestaltungsprozess (voraussichtlich 2011 - 2012/13) des Haupthau-

sind in die Erstellung dieses Dokumen-

ses und der Nebengebäude samt Grünflächen soll partizipativ erfolgen“.

tes eingeflossen.


Information zur Struktur „Hahnebaum“ Werdegang bis heute

Die Struktur „Hahnebaum“ wurde in den

Es folgte die Ausarbeitung eines Kon-

Die Struktur befindet sich im hinteren

Eintragung im Bauleitplan der Gemeinde

20er Jahren des vorigen Jahrhunderts

zeptes zur zukünftigen Nutzung der

Passeiertal auf Mooser Gemeindege-

- Bp. 100: Zone für Bauwerke und Anlagen von öffentlichem Belang;

im hinteren Passeiertal auf Mooser Ge-

Struktur, welches den Schwerpunkt

biet, am Fuße der Ötztaler Alpen. Die

- Gp. 768/16, 789/2 und 788: teils land. Grün – teils Waldgebiet;

meindegebiet erbaut. Der Landesbetrieb

bzw. den zukünftigen Hauptzweck und

seit Herbst 2008 eingeführte Busverbin-

- Bp. 603 Lagerschuppen, Gp. 787: Waldgebiet

für Forst- und Domänenverwaltung rich-

Sinn der Struktur in der langfristigen

dung nach Rabenstein ermöglicht eine

tete in den 1980er Jahren eine Schule

Bereicherung der Jugend- und Vereins-

ganzjährige Erreichbarkeit der Struktur

für die Ausbildung der Jagdaufseher ein.

arbeit vorsieht.

mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mit einem sechsmonatigen Lehrgang

Gleichzeitig schlossen sich das Jugend-

Das Haupthaus ist derzeit für Gruppengrö-

für Jagdaufseher nahm die Jägerschule

büro Passeier und die SKJ zu einer In-

ßen von ca. 15 bis 20 Personen gebaut.

Parzelle

Katastralgemeinde

Einlagezahl

1984 zum ersten Mal offiziell ihren Be-

teressensgemeinschaft zusammen und

Das Außengelände erweist sich flächen-

Gp. 787, 789/2,

740

6020/I

trieb auf. Am 2. Dezember 2004, nach

forcierten fortan mit gemeinsamen

mäßig als großzügig und als gut nutzbar

Bp. 100, Gp. 788,

740

602/II

über 20 Jahren reger Tätigkeit, schloss

Kräften den Erwerb und späteren Um-

für erlebnisorientierte Angebote für ver-

Gp. 768/16,

740

die Jägerschule „Hahnebaum“ offiziell

bau der Struktur.

schiedene Zielgruppen (ca. 2.000 Quad-

Bp. 603

740

ihre Tore. Die Struktur „Hahnebaum“

Die Gemeinden stimmten dem Konzept

ratmeter Freifläche).

schien ausgedient zu haben, bis im

zu und die Struktur „Hahnebaum“ wur-

Die Struktur umfasst zwei weitere Au-

Dezember 2007 im Zuge des neu ge-

de schlussendlich von den drei Gemein-

ßengebäude. Ein größeres Holzhaus (La-

gründeten Jugendprojekts Passeier die

den des Passeiertals erworben.

gerschuppen) und ein kleines Kraftwerk-

Idee entstand, dem ehemaligen „Jäger-

Heute regelt ein Leihvertrag zwischen

haus, welches zu einem kleinen Kirchlein

haus“ eine neue Aufgabe zu verleihen.

den Gemeinden des Tales und den zwei

umgebaut werden soll.

Im Februar 2009 wurde von der Provinz

Vereinen alle Rechte und Pflichten der

Bozen – Amt für Domänenverwaltung –

Vertragspartner.

die Struktur „Hahnebaum“ zum Verkauf ausgeschrieben.

Technische Daten


Information zur zukünftigen Struktur „Hahnebaum“

Die Struktur „Hahnebaum“ soll sich zu

Das zukünftige Jugendhaus wird als bau-

Kellergeschoss

einem modernen und ganzjährig nutz-

biologisches Holzhaus bestehen bleiben

Im Kellergeschoss werden die für den

baren Ferienhaus etablieren, das vor

bzw. erweitert werden; durch diese vor-

Küchenbetrieb

allem den Vereinen und Organisatio-

gesehene Bauweise und den größten-

flächen sowie Werk- und Bastelräume

nen der Kinder-, Jugend- und der Sozi-

teils geplanten Trockenbau können die

untergebracht.

alarbeit zur Verfügung stehen wird.

Bauzeiten minimiert werden.

erforderlichen

Lager-

An den Fassaden werden größere, ver-

Erdgeschoss

Gebäudeteile werden zum Teil abgebro-

glaste Fensterflächen ausgebildet, damit

Im Erdgeschoss werden der Umkleide-

chen und neu errichtet, wobei es Richtung

viel Licht in das Innere des neuen Gebäu-

raum, der Gruppenraum, der Speise-

Westen und Norden zu einer Erweiterung

des und die Räumlichkeiten (Gruppen-

saal, die Küche, ein Betreuerraum und

des Gebäudes kommt, um die gewünsch-

rauam und Speisesaal) gelangen kann.

WCs eingerichtet.

ten Räumlichkeiten für den Jugendbetrieb

Der Bau entspricht sämtlichen gesetzli-

sinnvoll unterzubringen. Das gesamte

chen Anforderungen. Die Struktur wird

Dachgeschoss

Gebäude wird für eine Besucherzahl von

auch für Menschen mit Beeinträchtigun-

Im Dachgeschoss werden die Schlafräu-

max. 25 Personen ausgelegt.

gen (Handicap) zugänglich gemacht.

me die Kinder, Jugendlichen und Betreu-

Erdgeschoss

er, sowie Nassräume mit WC und Duschen untergebracht. erf. Belichtung: 18,7/10 = 1,9m² vorhand. Belichtung: 2,1m² > 1,9m²

erf. Belichtung: 38,4/10 = 3,8m² vorhand. Belichtung: 4,1m² > 3,8m²

Weiters wird das Außengelände umgestaltet, damit genügend Spiel- und Unterhaltungsmöglichkeiten geboten sind (Lagerfeuerstelle, Spiel- bzw. Bolzplatz etc.). Auch eine Kapelle soll anstelle des kleinen, alten Kraftwerkes errichtet werden. Außerdem werden Autoabstellplätze errichtet. Alle weiteren Informationen sind aus den beiliegenden Berichten und Plänen zu entnehmen.

Kellergeschoss

erf. Belichtung: 36,3/10 = 3,6m² vorhand. Belichtung: 4,1m² > 3,6m²

Dachgeschoss


Übersichtsplan ÜBERSICHTSPLAN „Hahnebaum“ – 1:5.000 Hahnebaum - 1:5.000

Lageplan „Hahnebaum“ – 1:500

Timmelsjoch

G.p. 768/8 Landesstrasse

Moos i. P.

G.p. 768/5

G.p. 7

rt ah z Zuf kplat r Pa G.p. 787

bflussrohr asserlauf

E-Werk

G.p. 789/2

5

Holzhütte

e,

4 3 2

u ma

ntr

grü

Be

Hydrant

G.p. 789/1

n

e lop

Zyk

1

5,00

g un

leit

fon Tele

G.p. 788

hrt Zufa latz ng + arkp Zuga erten-P d Behin

Hochstand Nagel

3-KammerKlärgrube (26 Pers.)

G.p. 793

Wiese

4,97

Sickergrube

B.p. 100 Jugendhaus "Hahnebaum"

4,64

Holzhütte

G.p. 790

Nagel

LEGENDE:


Gesamtübersicht „Hahnebaum“ – mit geplantem Umbau und geplanter Erweiterung 1:250

+300

+300

+290

Gesamtübersicht „Hahnebaum“ – mit Umbau und Erweiterung 1:250

+300

+290

±0,00

+300

±0,00

±0,00

-290

±0,00

±0,00

-290

-290

-290

+300

+300 +290

+290

+300

±0,00

Nord-, Süd-, Ost- und Westfassade

±0,00

Nord-, Süd-, Ost- und Westfassade


Geplanter Projektverlauf

Prinzipiell erscheint es sinnvoll, den Projektverlauf „Hahnebaum“ in vier Phasen aufzuteilen:

2007 - 2010 1 Phase

Die zukünftige Inbetriebnahme, Koor-

Konzepterarbeitung (Vision, Finan-

dination und Leitung des Selbstversor-

zierung des Projektes, Führung der

gerhauses/Ferienhauses „Hahnebaum“

Struktur); Ankauf der Struktur und

wird von der Organisation „Südtirols Ka-

Aufteilung der Eigentumsverhält-

tholische Jugend“ in Zusammenarbeit

nisse; Erarbeitung des Leihvertrags

mit dem Jugendbüro Passeier als ein-

und Klärung der Verantwortungs-

getragene Fachstelle zur Förderung der

bzw. Kompetenzbereiche

Jugendarbeit in Passeier übernommen. Der Leihvertrag zwischen SKJ und JubPa als Leihnehmer der Struktur „Hahne-

2009 - 2010 2 Phase

baum“, mit den drei Gemeinden des

Gründung einer Arbeitsgruppe zur

Passeiertales als Eigentümer der Struk-

Erarbeitung von Ideen und Ein-

tur „Hahnebaum“, konnte nach einem

bringung von Vorschlägen für die

mehrmonatigen und sehr intensiven

Umbauarbeiten der Struktur

Reifeprozess erfolgreich abgeschlossen werden. Dadurch, dass die SKJ eng mit der KJS (Katholische Jungschar

2011 Bauende 3 Phase

Südtirols) zusammenarbeitet, welche

Koordinierung der Umbauarbeiten

bereits zwei ähnliche Strukturen führt (Nobls und San Lugano), profitiert das Projekt „Hahnebaum“ enorm vom jah-

2011 Folgejahre 4 Phase Inbetriebnahme und Führung der Anlage

relangen „Know-How“.


Was kann mit diesem Projekt erreicht werden?

Durch die Übernahme von „Hahne-

Benefit für Kinder/Jugendliche

baum“ soll eine Struktur erhalten bzw.

„Kinderferien als Kindererholung“:

renoviert werden, die der Allgemein-

Das primäre Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen eine neue Struktur zu eröffnen, in

heit zu Gute kommen soll - im Beson-

welcher Kinder- und Jugendarbeit stattfinden kann. Die Möglichkeit z.B. den Urlaub

deren der Jugend. Es können verschie-

oder die „Sommerfrische“ mit anderen Kindern in Gemeinschaft zu verbringen, ist von

dene Gesellschaftsbereiche von einer

hoher Bedeutung für die soziale Entwicklung des Kindes. Die Kinder können einerseits

solchen Struktur profitieren:

mit ihren Freunden von zu Hause die Kinderferien erleben, andererseits lernen sie andere Kinder neu kennen. Dies soll in einer stabilen Gemeinschaft geschehen, wo

Südtiroler Jugendvereine können Basi-

ein kooperatives Miteinander und ein partnerschaftliches Verhalten gepflegt werden.

sausbildungen, Tagungen, Hüttenlager usw. in „Hahnebaum“ anbieten.

Benefit für junge Erwachsene/Vereine Ziel ist es, das Haus „Hahnebaum“ für Seminare und Workshops zu relevanten The-

Südtiroler Vereine können die Struktur

men für junge Erwachsene attraktiv zu machen. Ausbildungen, welche ansonsten

in ihre Vereinstätigkeit einbauen (Hüt-

in anderen Gemeinden Südtirols angeboten werden, könnten in dieser naturnahen

tenlager, Ausbildungen, Seminare, Klau-

Struktur untergebracht werden (z.B. SKJ Basisausbildung).

suren). Benefit für Erwachsene/Senioren Bildungsausschüsse, der Schulsprengel

Ziel ist es auch, das Haus „Hahnebaum“ für Seminare und Workshops zu relevanten

und die Bezirksgemeinschaft können

Themen für Erwachsene und Senioren attraktiv zu machen. Sollte für diese Zielgruppe

die Struktur nutzen und in ihr Jahrespro-

die Nächtigung nicht in Frage kommen, so stehen auf alle Fälle Seminarraum, Küche

gramm einbauen.

und die naturnahe und ruhige Umgebung zur Verfügung.

Überregionale Projekte (z.B. Ötztal-Pas-

Benefit für Personen mit Handicap

seiertal) können ins Leben gerufen wer-

Das Haus „Hahnebaum“ ist ganzjährig erreichbar und wurde von der Bezirksgemein-

den und in Form von Treffen, Seminaren

schaft bereits im letzten Sommer kurzfristig genutzt. Die Struktur soll auch für Men-

und Zusammenkünften in der Struktur

schen mit besonderen Bedürfnissen zugänglich gemacht werden (Umbauarbeiten).

„Hahnebaum“ aufleben. Benefit für Schulklassen Angebote im Bereich des Wander- und

Das Haus „Hahnebaum“ ist ganzjährig erreichbar und kann von Schulklassen für ver-

Erlebnistourismus können in der Struk-

schiedene Projekte genutzt werden. Die neu eingeführte Busverbindung nach Raben-

tur „Hahnebaum“ Platz finden (z.B. Zu-

stein ermöglicht den Transport von Schulklassen mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

sammenarbeit mit dem Tourismusverein Passeier).


Organigramm in Bezug auf

Organigramm in Bezug auf

die Eigentums- und Besitzverhältnisse

die Finanzierung

Die Gemeinden St. Leonhard, St. Martin und Moos sind die Eigentümer der Struktur

Die Leihnehmer übernehmen verschiedene Aufgaben. Die SKJ als Antragsteller und

„Hahnebaum“. Ein auf 30 Jahre ausgelegter Leihvertrag regelt den Besitz der Struktur.

vorwiegender Projektträger der Umbau- und Sanierungsarbeiten an der Struktur,

Die Vereine SKJ und JubPa bauen die Struktur um und werden diese in Zukunft führen.

stellt ans Amt für Jugendarbeit das Ansuchen. Die Diözese Bozen-Brixen, Spender und Sponsoren und evtl. ein geringer Teil an Eigenmitteln können von der SKJ in das Finanzierungskonzept mit eingebracht werden. Die Gemeinden des Tales, Spender und Sponsoren, sowie die Energie und Umweltbetriebe Moos (E.U.M.) können vom JubPa in das Finanzierungskonzept mit eingebracht werden. Die E.U.M. sollen in das Energie- und Heizungskonzept des Gebäudes mit einbezogen werden, bzw. durch günstige Strompreise die Energieversorgung des Gebäudes kostengünstig ermöglichen.

Struktur „Hahnebaum“

Struktur „Hahnebaum“

Besitzer laut Leihvertrag

Besitzer laut Leihvertrag

JubPa

SKJ

Verein Jugendbüro Passeier – JubPa

Verein Südtirols Katholische Jugend – SKJ

Jugendbüro Passeier

Südtirols Katholische Jugend

Eigentümer

Eigentümer

Eigentümer

Amt für

Diözese

Gemeinde Moos

Gemeinde St. Leonhard

Gemeinde St. Martin

Jugendarbeit

Bozen – Brixen

EUM

Lokale Geldgeber

Energie und Um-

(Gemeinden,

weltbetriebe Moos

Spender)

(Beitrag Energiekosten)

Spender

Eigenmittel


Organigramm in Bezug auf

Organigramm in Bezug auf

die zukünftige Nutzung

die Kommunikation

Das Landesbüro von SKJ gilt als zentrale Koordinierungsstelle, bei welcher alle Die zwei Leihnehmer vertreten vorwiegend die Interessen ihrer Mitgliedsvereine.

Informationen zusammenlaufen. Das Jugendbüro übernimmt nach Absprache mit

Das Jugendbüro vertritt die Interessen/Anmeldeberechtigung der Passeirer Vereine,

der SKJ die Informationsweitergabe an Passeirer Vereine, die Gemeinden und

die SKJ die Interessen/Anmeldungen der SKJ-Ortsgruppen und Jungschargruppen.

Jugendlichen. Die SKJ informiert das JubPa über alle die Struktur „Hahnebaum“ betreffenden Angelegenheiten.

Struktur „Hahnebaum“

SKJ-Landesleitung als zentrale Kommunikationsstelle

Besitzer laut Leihvertrag

Besitzer laut Leihvertrag

Verein Jugendbüro Passeier – JubPa

Organisation Südtirols Katholische Jugend – SKJ

Verein Jugendbüro Passeier

Arbeitskreis „Hahnebaum“

Passeirer Vereine

Passeirer

Jugendliche

Nutzung durch

Nutzung durch

Nutzung durch

Nutzung durch

Nutzung durch

und

Gemeinden

aus Passeier

Vereine aus

Passeirer Schulen

SKJ-Ortsgruppen

Jungschargruppen

Dritte

Institutionen

dem Passeier

u.a. Institutionen

Bauleitung

SKJ Vorstand JubPa Vorstand Jugendtreff Vorstand

Amt für Kultur-

Diözese

Sponsoren

Ressort

Bozen - Brixen

Projektpartner

Jugendarbeit

Bauleitung


Organigramm in Bezug auf

die Führung der Struktur

Projektträger (Leihnehmer) Die Leihnehmer übernehmen verschiedene Aufgaben und halten sich dabei an die getroffenen Vereinbarungen des Leihvertrages, welcher alle Rechte und Pflichten regelt. Sie stellen die Bedürfnisse und Anforderungen von Jugendvereinen und Jugendlichen ins Zentrum der Führungsphilosophie.

Projektträger (Eigentümer) „Hahnebaum“

Jugendbüro Passeier

Südtirol Katholische Jugend

Projektpartner Anmeldung

Weiterentwicklung

Zentrale

Anmeldung

Ordentliche

Hausmeister/

Vereine

Ideen

Verwaltung

Ortsgruppen

Instandhaltung

Köchin

Passeier

Struktur

SKJ/KJS

Weitergabe Einnahmen und

Verwaltung Anmeldungen

Laufende Ausgaben

Anmeldungen an SKJ

Drucksorten

Rückstellungsfond

Werbung

Inventar Weiterentwicklung/ Ideen Struktur

Öffentlichkeits-

Thema

Interne

arbeit/Werbung

JUGEND

Vereinbarungen

ist zentral

Leihvertrag

Sponsoren

Raiffeisenkasse Passeier


Struktur „Hahnebaum“  

Nutzungs- und Entwicklungskonzept Südtirols Katholische Jugend (SKJ) und das Jugendbüro Passeier (JubPa) über- nehmen die Struktur „Hahne...