Issuu on Google+

P JUGENDMAGAZIN IN DEUTSCHER SPRACHE

A2-B1

1

© Shutterstock

JAHRGANG XXXIV N°1 • September / Oktober 2012 • Imprimé á Taxe Réduite

Musik

4

BOY REPORTAGE Gregs Tagebuch

g

MIT ZUSÄTZLICHEM ONLINE-ANGEBOT

6

TEST Sportlich, elegant oder…

11

EVENT

Berlin im Moderausch auf der Bread & Butter

12

www.elimagazines.it


P

Comic

Die Musikusse

Musikinstrumente

Was?!

Die kauf’ ich!!

2

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

Eine Gibson ES335T 1960 fĂźr nur 600 Euro?


WILLKOMMEN!

S

Hallo zusammen! Hier sind wir wieder und wollen mit euch gemeinsam ins neue Schuljahr starten. Seid ihr bereit? Dann fangt doch die erste Ausgabe von Kinder gleich mit dem Artikel über Boy an und lest auch die Reportage über Gregs Tagebuch, schon ist der Unterricht viel leichter und amüsanter. Entdeckt in der Rubrik Mode Tipps für einen Look, mit dem euch alle beneiden werden. Also, worauf wartet ihr noch? Viel Spaß bei der Lektüre!

Musik BOY

4

Geschichten von Lea

5

Reportage Gregs Tagebuch

6

Poster Freiburg

8

Die Post von Kinder

10

Test Sportlich, elegant oder…

11

Event Berlin im Moderausch auf der Bread & Butter

12

Spiel mit Kinder

14

Erfindungen aus Deutschland Die Aspirin

16

Kerstin P www.elimagazines.com

Inhalt

P info@elimagazines.com

Bob, ein Kater, der Autogramme gibt

Eines Tages streunt Bob, ein pausbäckiger* roter Kater, unbeschwert* durch Londons Straßen und trifft dort auf James, einen sympathischen Straßenmusiker. Und während James an der Ecke Covent Garden auf seiner Gitarre spielt, sitzt Bob bei ihm und hört ihm zu. So entsteht eine lange Freundschaft. Seit diesem Tag sind die beiden unzertrennlich. Gemeinsam mit Bob erlebt James viele schöne und lustige Abenteuer, die er in dem Buch Eine Straßenkatze namens Bob veröffentlicht und damit einen Bestseller* landet. Bei der Präsentation in Londons renommiertester* Buchhandlung gaben die beiden Freunde zwei Stunden lang Autogramme*: James mit dem Kugelschreiber und Bob mit seiner Pfote!

Hallo, ich bin Grammy. Mit mir lernt ihr diesen Monat:

P P P P P

Indikativ Präsenz Infinitiv Adjektiv Possessivpronomen Präteritum

*GLOSSAR Die Freundschaft zwischen Mensch und Tier ist etwas sehr Schönes. 1935 in Japan wurde ein Hund weltweit bekannt für die Treue zu seinem Herrn: 10 Jahre hat er auf sein Herrchen gewartet. Wie war sein Name? a b c

Bolt Hachiko Balto

Autogramm: Unterschrift einer bekannten Persönlichkeit Bestseller: Buch, das sich viele Male verkauft hat pausbäckig: pummelig renommiert: sehr bedeutend unbeschwert: frei von Sorgen, leicht

Die Lösung steht auf Seite 15.

ELI srl, C.P. 6, 62019 Recanati, Tel. (071) 750701, Fax (071) 977851, E-mail: info@elionline.com - www.elionline.com Direttore responsabile: Lamberto Pigini. Realizzazione testi: Kerstin Salvado. Autorizzazione Trib. di Macerata N. 235 del 04 luglio 1984. Realizzazione: Tecnostampa, Loreto © ELI Italy 2012 COPYRIGHT BY ELI. JEDE NICHT GENEHMIGTE REPRODUKTION (EINSCHLIESSLICH FOTOKOPIEN) IST AUCH FÜR DIDAKTISCHE UND ANDERE ZWECKE UNTERSAGT. FOTOS: DER VERLEGER ERKLÄRT SICH JEDERZEIT BEREIT, DAS EVENTUELLE COPYRIGHT VON FOTOS ZU ERWERBEN, DEREN HERKUNFT NICHT ZU KLÄREN WAR.

AUDIO

Als Abonnent von Kinder haben Sie die Möglichkeit, im Internet unter www.elimagazines.com die Audioaufnahmen der jeweiligen Ausgabe im MP3-Format als Zusatzmaterialien gratis herunterzuladen. Ganz einfach mit dem aktuellen Zugangscode in jedem Heft. ZUGANGSCODE 7003 9000 0012

HINWEIS FÜR DOZENTEN

Für Dozenten bietet das Abonnement die Möglichkeit, neben den Audioaufnahmen in MP3, alle verfügbaren Hinweise für den Lehrer als PDF herunterzuladen. Bitte registrieren Sie sich dafür im Lehrerbereich auf der Website unter www.elimagazines.com.

3


MUSIK

BOY Die Züricher Sängerin Valeska Steiner und die Hamburger Musikerin Sonja Glass – gemeinsam sind sie das Musikduo BOY. Mit ihrem Debütalbum* Mutual Friends stiegen sie in die deutschen Charts ein und gewannen den Hamburger Nachwuchspreis* 2011.

Ein „Popkurs“ an der Hamburger Hochschule für Musik Kennengelernt haben sich die beiden Frauen 2005 bei einem Musikworkshop an der Hochschule für Musik in Hamburg. Schon viele bekannte Musiker erwarben in dem Kurs musikwirtschaftliche Grundlagen, lernten sich hier kennen und probten zusammen. Einige von ihnen schafften den Sprung* ins Musikgeschäft.

Unbeschwerte Songs und luftige Rhythmen Ihr Album Mutual Friends zählt zu den schönsten Popalben, die im letzten Jahr erschienen sind. Die Musik ist facettenreich, zart, andere Songs dagegen sind sehr rhythmisch und raffiniert arrangiert. Die Stimme von Valeska Steiner verzaubert ihre Hörer. Dazu sind die beiden Frauen unglaublich hübsch. Musik verbindet Zürich und Hamburg Die Bassistin und Songschreiberin Sonja Glass lebt seit ihrem zwölften Lebensjahr in Hamburg. Sie fühlt sich in der Hamburger Musikszene heimisch*. Die schweizer Singer-Songschreiberin Valeska Steiner zog von Zürich nach Hamburg. In einigen Stücken geht es darum, etwas Neues zu wagen, z. B. in dem Stück „Drive Darling“. Das Stück „Silver Streets“ hat die hübsche Sängerin für Hamburg geschrieben. Es handelt davon, eine Stadt zu erobern und ein Zuhause zu finden.

Ihr erstes Album Mutual Friends (auf deutsch: „gemeinsame Freunde“) erreichte bei den deutschen Charts Rang 14. Nach dem Auftritt in einer bekannten TVShow stiegen die Verkaufszahlen* sogar auf Platz 1 der Sales Charts an. BOY gewann 2011 den Preis für den Hamburger Nachwuchs des Jahres und 2012 den EBBA Award. Der Song „Little Numbers“ wurde Titelsong für den Film „Kein Sex ist auch keine Lösung“ und kommt auch in einem Werbespot* vor.

*GLOSSAR Debütalbum: erstes Album sich heimisch fühlen: sich wie zu Hause fühlen Nachwuchspreis: Preis für junge Musiker Sprung: (hier) Einstieg ins Musikgeschäft Verkaufszahl: Anzahl der verkauften Alben Werbespot: Reklamefilm

P Präteritum Adjektive

Wenn ihr mehr über BOY erfahren möchtet, ergänzt die Sätze mit den richtigen Wörtern aus dem Kasten. POPKURS

· KINOFILM · NAMEN · HAMBURG · FAHRRAD

1. Den _________ haben sie deshalb ausgewählt, weil es ungewöhnlich ist, wenn zwei Mädchen sich BOY nennen. 2. Die Sängerin Valeska ist von Zürich nach __________ gezogen. 3. Der Song „Silver Streets“ ist ihr eingefallen, als sie mit dem __________ durch Hamburg gefahren ist. 4. Die beiden Frauen haben sich bei einem _____________ kennengelernt. 5. Der Song „Little Numbers“ ist Titelsong für einen __________. Die Lösung steht auf Seite 15.

4

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal


Comic

Geschichten von Lea

Meine Klamotten sind völlig außer Mode. Ich brauch was Neues.

Was soll ich nur anziehen? Hübsches Shirt. Das probier ich an!

DER KRAGEN

DER REIßVERSCHLUSS

DER OHRRING

DAS TOP DER ÄRMEL DIE JACKE

Hallo Leute!

Drei Stunden später…

Kurze Zeit später…

DAS SCHAUFENSTER

So, fertig! Meine Freunde werden Augen machen.

Sympathisches Mädel.

Ja… aber wer ist das? Hi! Hat heute jemand Lea gesehen? DIE SOCKE

DER SCHUH

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

5


\ REPORTage Greg, die Hauptfigur aus dem Buch Gregs Tagebuch, ist ein schüchterner* und ziemlich unbeholfener Junge. Aber er ist eine liebenswerte Person! Mit seinen Missgeschicken* hat er tatsächlich alle, wirklich alle, Teenager auf der ganzen Welt erreicht.

Gregs Tagebuch „Das ist ein Logbuch!” Gregory Heffley ist ein zwölfjähriger Junge, der die Mittelstufe besucht. Seine Mutter Susan empfiehlt ihm, alle seine Gedanken in einem Tagebuch aufzuschreiben. Greg nimmt den Vorschlag an, aber nur, weil er, wenn er groß, reich und berühmt ist, keine Zeit mehr dafür haben wird, den Journalisten sein Leben zu erzählen. Ist doch klar! Tagebuchschreiben ist nur was für Mädchen! Das hier ist ein richtiges Logbuch! Eine Niete* namens Greg Gregory bezeichnet sich selbst als eine Niete! In der Tat ist er weder stark und noch gut in der Schule, auch wenn er sich anstrengt; vor Mädchen ist er immer verlegen und er weiß nicht, wie er sich gegenüber den Halbstarken* und Angebern* verhalten soll. Sein Vater möchte, dass er sportlicher wird und seine Mutter lässt keine Gelegenheit aus, ihm gute Manieren beizubringen. Sein älterer Bruder spielt ihm Streiche und sein jüngerer Bruder lacht ihn wegen jeder Kleinigkeit aus.

6

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

Alle seine Pläne scheitern: der Versuch, Klassensprecher* zu werden endet in einem Desaster, genau wie die Idee, eine Art Geisterhaus zu organisieren, um ein paar Kröten* zu verdienen; ganz zu schweigen von der verrückten Idee, eine grässliche Infektion* an der Hand zu simulieren und die Schuld dafür auf die Mädchen an der Schule zu schieben! Eine Niete von vierzig Jahren! Sein Autor Jeff Kinney, ein amerikanischer Comic-Zeichner und Onlinespieleentwickler für Kinder, schrieb 2004, mehr zum Spaß, regelmäßig einen Blog* über diesen Jungen und erreichte damit circa 70.000 Kontakte pro Tag. Jeff Kinney, der heute vierzig Jahre alt ist, bezeichnet sich selbst als Glückspilz und führt den großen Erfolg seiner Bücher auf die Missgeschicke und Enttäuschungen* zurück, die er als Junge selbst erlebt hat: ihnen ist letztlich die Entstehung der Figur von Greg zu verdanken! „Wenn es ein Erfolgsgeheimnis gibt, dann ist es jenes, über seine eigenen Fehler zu lachen!“


Gregs Tagebuch ist das meistverkaufte Kinderbuch der letzten fünf Jahre! Als es 2007 erschien, wurde es weltweit sofort zum Bestseller. Das Buch wurde bereits in 21 Sprachen übersetzt! Nach 2007 erschienen noch fünf weitere Bände, jedes mit dem gleichen Erfolg.

Drei der Bücher von Jeff Kinney wurden verfilmt: Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt! von 2010 und Gregs Tagebuch 2 – Gibt’s Probleme? von 2011. Im August 2012 erscheint der dritte Teil, Gregs Tagebuch 3 – Ein Hundeleben.

*GLOSSAR Greg beschreibt in seinem Tagebuch die Personen mit viel Ironie und auch ein bisschen Gehässigkeit. Lies die folgenden Sätze und rate, wer damit gemeint ist.

Angeber: Besserwisser Blog: Weblog, Tagebuch im Internet Enttäuschung: Reinfall Halbstarker: Jungen in der Pubertät Infektion: entzündete Wunde Klassensprecher: Vertrauensperson in der Klasse Kröten: (hier) etwas Geld Missgeschick: Unheil, Pech Niete: kein Gewinn; (hier) keine große Leuchte schüchtern: zurückhaltend

„Seit ich in der Mittelstufe bin versuche ich, mit meinen Zeichnungen etwas vorsichtiger zu sein, aber bei ihm ist das fast unmöglich. Seine Mutter hat ihm ein Buch geschenkt mit dem Titel: „Wie man in einer neuen Umgebung Freunde findet“ und er kam zu mir und versuchte es mit den blödesten Tricks“. a b c d P Indikativ Präsenz, Infinitiv, Adjektiv, Possessivpronomen

Der ältere Bruder, Rodrick Der Vater Frank Sein bester Freund Rupert Der Klassenkamerad Fregley Die Lösung steht auf Seite 15.

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

7 7


8

Freiburg

poster


9

Die Lösung steht auf Seite 15.

10.000 Fahrräder 50.000 Fahrräder 220.000 Fahrräder

verweilen: bleiben und die Umgebung genießen Wahrzeichen: berühmtes Denkmal

*GLOSSAR

a b c

Freiburg gilt als Fahrradstadt. Die Leute nutzen das Fahrrad im Alltag und in der Freizeit und freuen sich über die breiten Fahrradwege in der ganzen Stadt, auf denen die Radfahrer Vorfahrt haben. Wie viele Fahrräder gibt es in Freiburg? Rate mal!

Die vielen Cafés und Kneipen laden zum Verweilen* ein. Der Augustinerplatz wird übrigens oft mit der Spanischen Treppe in Rom verglichen – in warmen Sommernächten sitzen viele Menschen auf der Treppe und genießen das mediterrane Flair.

Freiburg zählt zu den ältesten deutschen Universitätsstädten, die Albert-Ludwigs-Universität wurde 1457 gegründet. Neben dem Münster sind auch das Alte Rathaus aus dem 13. Jh., das Neue Rathaus von 1539 und das Historische Kaufhaus, das 1530 errichtet wurde, sehenswert.

Urkundlich erwähnt wurde Freiburg zum ersten Mal 1008, im Jahr 1120 erhielt Freiburg das Markt- und Stadtrecht. Um 1200 begann man mit dem Bau des Münsters, der heute als Wahrzeichen* Freiburgs gilt.

Freiburg im Breisgau liegt im Südwesten Deutschlands am Fuße des Schwarzwaldes, nahe der französischen Grenze. Der Elsass, Straßburg, Basel und Zürich liegen in naher Nachbarschaft.


Die Post von „Kinder“

Liebe Nora,

Liebe

Kinder-Redaktion,

ich heiße Nora und bin 11 Jahre alt. Seit ich sechs bin, haben mich meine Eltern Sport machen lassen: schwimmen, Geräteturnen, Tennis und Volleyball. Aber ich hatte schon bald keine Lust mehr dazu. Ich mag Sport nicht besonders. Ich bin wirklich faul und geschlossene Räume wie Turnhallen und Schwimmbäder sind nichts für mich. Aber meine Mutter hört nicht auf mich. Jetzt sind wir bei einem Kompromiss angelangt: dieses Jahr darf ich mir selbst aussuchen, welchen Sport ich machen will. Es gibt nur ein Problem: welchen Sport soll ich wählen? Könnt ihr mir was empfehlen?

Nora 10

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

deine Eltern machen das ganz richtig! Sport zu machen ist wirklich sehr wichtig! Es sind aber auch nicht alle dafür geschaffen, so einen ‚anstrengenden‘ Sport wie Schwimmen, Volleyball oder Tennis zu machen. Der Trick ist, den Sport zu finden, der zu einem passt. Du bist ein bisschen faul und magst keine geschlossenen Räume. Hast du schon mal daran gedacht, einen Reitkurs zu machen? Das ist ein sehr schöner Sport: du musst dich nicht zu sehr anstrengen, bist an der frischen Luft und vor allem man ist zu zweit: du und dein Pferd! Pferde sind ganz tolle Tiere, die Begleitung sehr mögen. Du kannst dich um es kümmern, es bürsten, es verwöhnen mit ein paar Karotten und es streicheln. Du wirst viel Spaß haben, viel an der frischen Luft sein und einen wunderbaren Freund finden! Denk mal drüber nach! Wähle aber eine Reitschule, die zugelassen ist und die ihre Pferde gut behandeln! Und lass uns wissen, ob du dann gerne ‚Sport machst‘!

Die Redaktion von „Kinder”


y TEST

Sportlich, elegant oder … 1 In deinem Kleiderschrank darf nicht fehlen: a ein Sweatshirt b ein Pullover c ein Hemd 2 Wenn du ein Comic-Held sein könntest, wärst du gerne: a Greg Rowley (er), Pippi Langstrumpf (sie) b Clark Kent/Superman (er), Dorette Duck (sie) c Gaston (er), Daisy Duck (sie) 3 Wie oft kämmst du dich am Tag? a Einmal… aber ich kann’s nicht beschwören! b Mindestens zweimal! c Vor der Schule, vor der großen Pause, bevor ich aus der Schule gehe, bevor ich mit den Freund/innen ausgehe… eigentlich ständig!

b Nur im Notfall, aber sie müssen schön sein! c Nein, niemals! 5 Schreiben dir deine Eltern vor, was du anziehen sollst? a Nein. Sie sind erwachsen und müssen sich um ihren Kram kümmern! b Nur, wenn ich mit ihnen weggehe: dann wollen sie sich nicht schämen! c Ständig! 6 Wenn du Maskenbildner/ in* wärst, wärst du: a Arbeitslos b Der/die Maskenbildner/in von Ugly Betty c Der/die Maskenbildner/in von Glee

*GLOSSAR Klamotten: ugs. für Kleidung Maskenbildner/in: jemand, der sich beim Film, im Theater oder für Musikvideos um die Kleidung und Kostümausstattung kümmert verordnen: befehlen, Kommando geben zusammen passen: wenn Kleidung in Farbe oder Stil gut miteinander harmonieren

4 Hast du schon mal Klamotten* getragen, die deine Schwester/ dein Bruder, deine Cousine/dein Cousin nicht mehr tragen wollten? a Ja, oft! Manchmal auch die von den Nachbarskindern! Überwiegend “a” Kleidung bedeutet für dich einfach, sich etwas anzuziehen! Du hast anderes zu tun als damit Zeit zu verschwenden, Farben auszuwählen, die zueinander passen, modische Schuhe und aufwendige Kleidung. Wenn du etwas zum Anziehen bekommst, lehnst du es natürlich nicht ab! Eigentlich hast du einen guten Geschmack, aber jetzt hast du wichtigere und amüsantere Dinge zu tun.

Überwiegend “b” Sportlich, aber mit Geschmack. Manchmal kommt es auch vor, dass du etwas Ungewöhnliches trägst. Die Tage sind nicht alle gleich. Du magst es, deine Art, dich zu kleiden mit kleinen Besonderheiten zu variieren, bist aber stets darauf bedacht, dass alles zusammen passt*. Ja, du interessierst dich schon für Mode, aber orientierst dich nur daran, um kleine Akzente zu setzen.

Überwiegend “c” Sehr elegant. Wenn du König/ in über ein Volk wärst, würdest du verordnen*, dass keiner das Haus verlassen dürfte, der nicht elegant und korrekt gekleidet ist. Es genügt dir nicht, gut gekleidet zu sein! Du willst hervorragend gekleidet sein! Du willst, dass dein Stil beachtet wird und dass alle sagen: „Du hast wirklich einen ausgezeichneten Geschmack!“

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

11


EVENT

Berlin im Moderausch auf der Bread & Butter

Seit zehn Jahren findet die renommierte Modemesse Bread & Butter in der Eingangshalle und dem Hangar* des stillgelegten Flughafens Tempelhof statt.

Trends für Street- und Urbanwear Zweimal im Jahr kommen rund 50.000 Fachbesucher in die Stadt, um sich über die neuesten Trends für Street- und Urbanwear zu erkundigen und natürlich zum Shoppen. 600 Händler präsentieren an den Ständen Markenware aus den Bereichen Sportswear, Denim, Street Fashion, Function Wear und Cassual Dressed Up. Damit setzt sich die Bread & Butter deutlich von den eleganten Modemessen in Mailand, Paris und New York ab, die Prêt-à-porterKollektionen der berühmtesten Designer präsentieren. Flughafen Tempelhof Als Location hat die internationale Modemesse einen prominenten Ort gewählt: der Flughafen Tempelhof war einer von drei Flughäfen in Berlin und wurde im Oktober 2008 für den Flugverkehr geschlossen. Bekannt wurde er durch die 12 12

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

Berliner Luftbrücke, über die Bevölkerung in der von einer Mauer eingeschlossenen Stadt mit Flugzeugen versorgt wurde. Heute bietet die unbebaute Grünfläche des ehemaligen Flugfeldes* Platz für unterschiedliche Aktivitäten: Sport treiben, spazieren gehen, Rad fahren oder einfach nur im Gras liegen. Auch das Grillen ist erlaubt. Die neu entstandene Parklandschaft* wird von den Besuchern gut angenommen. Feierabendshopping mit Partyatmosphäre Seit letztem Jahr gibt es eine Neuerung: die Messe, die sonst nur Einkäufern und Verkäufern aus der Modebranche zugänglich war, öffnet ihre Tore für alle modisch Interessierten. Als Begleitprogramm findet in Berlin eine lange Verkaufsnacht* statt, bei der schicke Boutiquen und Läden zum Feierabendshopping mit Partyatmosphäre einladen. Unter anderem gibt es begleitend zur Bread & Butter eine Party in einem angesagten Club, mit der Kleiderordnung Schnauzbart, Hornbrille* und Second-Hand-Klamotten.

Leitsatz „Fun & Profit“ Die internationale Modemesse Bread & Butter gibt es seit 2001 und wurde zunächst zweimal pro Jahr in Köln veranstaltet. Dann wurde sie abwechselnd in Berlin und Barcelona ausgetragen, bevor sie an ihren jetzigen Standort in Berlin verlegt wurde. Mit ihrem Leitsatz* „Fun & Profit“ möchte die internationale Leitmesse Inspiration und Business miteinander verbinden.


Vervollständige das Kreuzworträtsel und du erfährst, welcher Teil des Flughafens für die Modemesse genutzt wird.

P Indikativ Präsenz, Präteritum, Adjektive

*GLOSSAR Flugfeld: dort starten und landen Flugzeuge Hangar: große Halle, in der Flugzeuge untergebracht sind Hornbrille: Brillenmodell, das Nerds tragen Leitsatz: Motto Parklandschaft: großer Park mit Wiese, Büschen und Bäumen Verkaufsnacht: Nacht, in der die Geschäfte zum Einkaufen geöffnet haben

1 Wie heißt der Flughafen, in dem die Bread & Butter stattfindet? 2 Als was wurde das Gebäude früher genutzt? 3 In welcher Stadt wurde die Bread & Butter zuerst veranstaltet? 4 Was kann man in den schicken Boutiquen nachts machen? 5 Wofür wird das ehemalige Flugfeld heute genutzt? 6 Aus welcher Branche kommen die Fachbesucher der Messe?

1 2 3 4 5 6 Die Lösung steht auf Seite 15

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

13


J Spiel mit „Kinder“ A

Hat dir die Reportage Gregs Tagebuch gefallen? Lies sie noch einmal aufmerksam und vervollständige dann die folgenden Sätze.

1 2 3 4 5

Greg ________ den Vorschlag ____, Tagebuch zu schreiben, aber nur, weil er, wenn er _____, _____ und _________ ist, keine Zeit mehr dafür haben wird, den Journalisten sein Leben zu erzählen. Greg ist er weder _______ und noch _____ in der Schule, auch wenn er sich ___________. Greg, ist ein _______________ und ziemlich ________________ Junge. Aber er ist eine ________________ Person! Sein älterer Bruder _______ ihm Streiche und sein jüngerer Bruder ________ ihn wegen jeder Kleinigkeit ______. Alle seine Pläne scheitern: der Versuch, Klassensprecher* zu werden endet in einem Desaster, genau wie die Idee, eine Art Geisterhaus zu organisieren, um ein paar Kröten* zu verdienen. Wenn es ein Erfolgsgeheimnis gibt, dann ist es jenes, über ______ eigenen Fehler zu _______!

B

Lies nochmal den Artikel über BOY und prüfe, ob die folgenden Aussagen stimmen oder nicht. 1 2 3 4 5 6

14

Sie lernten sich in Hamburg bei einem Strickkurs kennen. Sie schreiben ihre Songs am Liebsten im Genre Pop. Valeska ist von Basel nach Hamburg gezogen. Sonja Glass ist Bassistin und Songschreiberin. Sonja lebt seit ihrem zehnten Lebensjahr in Hamburg. Der Song „Silver Streets” handelt von Zürich.

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

R

F

Die Lösung steht auf Seite 15.


15

Lösungen Seite 3: b Seite 4: 1. Namen, 2. Hamburg, 3. Fahrrad, 4. Popkurs, 5. Kinofilm Seite 6–7: c; Seite 8–9: c; Seite 12–13: 1 Tempelhof, 2 Flughafen, 3 Köln, 4 Shopping, 5 Parklandschaft, 6 Modebranche; Hangar; Seite 14: A. 1 nimmt … an, groß, reich, berühmt; 2 stark, gut, anstrengt; 3 schüchterner, unbeholfener, liebenswerte; 4 spielt, lacht … aus; 5 seine, lachen; B. 1 F, 2 R, 3 F, 4 R, 5 F, 6 F; Seite 16: a.

Colaborador de

El descubrimiento de leer en otro idioma

ELI Readers

LEKTÜREN IN ABGESTUFTEN SPRACHNIVEAUS Englisch • Französisch Spanisch • Deutsch


Erfindungen aus Deutschland

Die Aspirin 

Ein Schmerzmittel mit minimalen Nebenwirkungen* Der deutsche Chemiker und Apotheker Felix Hoffmann (geb. 1868, gest. 1946) war Mitarbeiter der Firma Bayer. Ihm gelang es am 10. August 1897 zum ersten Mal, den Wirkstoff von Aspirin zu synthetisieren*. Es handelt sich dabei um ein weißes Pulver, die Acetylsalicylsäure, kurz ASS, und ist das erste Schmerzmittel mit minimalen Nebenwirkungen. Beim Patentamt unter dem Namen Aspirin eingetragen Die Firma Bayer hat das Patent* für die Substanz am 6. März 1899 beim Kaiserlichen Patentamt unter dem Namen Aspirin eingetragen. Noch heute ist die Marke auf der ganzen Welt bekannt und wurde sogar in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO* aufgenommen. Die Aspirin zählt weltweit zu den meist verkauften Medikamenten.

16

Nicht genehmigte Fotokopien sind illegal

Der Chemiker und Apotheker Felix Hoffmann hat aber nicht nur so nützliche Arzneimittel wie die Aspirin erfunden. Kurze Zeit später entdeckte er, wie man Heroin synthetisch herstellt.

\

*GLOSSAR Nebenwirkung: zusätzliche (unerwünschte) Wirkung von Medikamenten Patent: Schutzrecht für eine Erfindung synthetisieren: chemisches Verfahren, um Stoffe aus mehreren einfachen Substanzen zu gewinnen Weidenbaumrinde: Baumrinde der Weide WHO: Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization)

Schon die alten Griechen, Germanen und Kelten kannten einen pflanzlichen Stoff gegen Fieber und Schmerzen, der verwandte Substanzen der synthetisierten Acetylsalicylsäure enthielt. Woraus gewannen sie diesen Stoff? a b c

aus Weidenbaumrinden* aus Birkenrinden aus Buchenrinden

Die Lösung steht auf Seite 15.

Kinder N°7 - 2012 - Poste Italiane S.P.A. - Sped. in abb. post. - D.L. 353/2003 (Conv. in L. 27/02/2004 n. 46) Art. 1, comma 1, DCB - Ancona

Tassa Riscossa / Taxe Perçue

Jeder kennt sie, die meisten haben sie schon einmal bei Kopfschmerzen oder Fieber genommen: die Aspirin. Aber nur wenige wissen, dass sie eine deutsche Erfindung ist.


kinder_01_2012