Page 1

Ausbilden in der Erwachsenenbildung Weiterbildungen bis Frühling 2019

SVEB-Zertifikat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eidg. Fachausweis Ausbilder/in . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thematische Vertiefungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kursleiterinnen und Kursleiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kontakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Öffnungszeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Allgemeine Geschäftsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

PQ

5 11 19

26 28 29 30

Stand Februar 2018

N


Mitglied von

www.wbzh.ch

Die EB ZĂźrich ist eduQua-zertifiziert.


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser Als kantonale Institution für berufliche Weiterbildung setzt sich die EB Zürich für die Qualität des Bildungsstandorts Zürich ein. Deshalb führt sie ein umfassendes Weiterbildungsangebot für Erwachsenenbildnerinnen und Erwachsenenbildner. Aus- und Weiterbildung von Erwachsenen ist eine anspruchsvolle Tätigkeit: Sie beinhaltet die Entwicklung von komplexen Weiterbildungsangeboten, deren Durchführung und Evaluation. Die Steuerung von Gruppenprozessen gehört ebenso dazu wie die Beratung und Begleitung von Einzelpersonen. Ausbilderinnen und Ausbilder in der Erwachsenenbildung gestalten attraktive Lernsettings und übernehmen Verantwortung, damit die Teilnehmenden ihre Lernziele erreichen können. Wer seine Kompetenzen für diese Aufgaben aufbauen, vertiefen und erweitern will, findet bei der EB Zürich das richtige Angebot. Die EB Zürich legt bei der Umsetzung ihrer Angebote besonderen Wert auf eine nachhaltige Wirkung und Praxisnähe. Deshalb fördert sie nicht nur die fachlichen und methodischen Kompetenzen, sondern unterstützt auch die Reflexionsfähigkeit der Teilnehmenden, das selbstverantwortliches Lernen und eine konstruktive Feedback-Kultur. Wir freuen uns, wenn unser Angebot Sie anspricht und wir Sie bald im Bildungszentrum für Erwach­ sene begrüssen dürfen. Marlise Leinauer Leiterin Didaktik und Bildungsmanagement

e 3


ürich Infografik Übersicht Stufe 1 ürich Infografik Übersicht Stufe 1 bilder/in bilder/in 2016 ürich Infografik Übersicht Stufe 1 2016 bilder/in

2016

Die drei Stufen des Ausbildungsbaukastens für Ausbilder/innen Drei Zugänge SVEBSVEBZertifikat Zertifikat Stufe 1 SVEBStufe 1 Zertifikat

SVEB-Zertifikat Modul 1 (FA-M1) SVEB-Zertifikat für Kursleiter/in Modul 1 (FA-M1) SVEB-Zertifikat

für Kursleiter/in Lernveranstaltungen Modul 1 (FA-M1) mit Erwachsenen Lernveranstaltungen durchführen für Kursleiter/in mit Erwachsenen durchführen Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Drei Zugänge SVEB-ZertifikatPLUS Drei Zugänge Modul 1 (FA-M1) SVEB-ZertifikatPLUS für Kursleiter/in Modul 1 (FA-M1) SVEB-ZertifikatPLUS für Kursleiter/in Lernveranstaltungen mit Jugendlichen und Modul 1 (FA-M1) Lernveranstaltungen Erwachsenen durchfür Kursleiter/in mit Jugendlichen und führen Erwachsenen durchLernveranstaltungen führen mit Jugendlichen und Erwachsenen durchführen

Stufe 1

SVEB-Zertifikat für PraxisausSVEB-Zertifikat bilder/in für Praxisaus-

SVEB-Zertifikat bilder/in Lernbegleitungen mit Einzelpersonen für PraxisausLernbegleitungen durchführen bilder/in mit Einzelpersonen durchführen Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Passerelle

Passerelle Praxisausbilder/in – Kursleiter/in Praxisausbilder/in – Passerelle Kursleiter/in Praxisausbilder/in – Kursleiter/in

Modul 2 (FA-M2)

Eidg. Eidg. Fachausweis Fachausweis Ausbilder/in Eidg. Ausbilder/in Stufe 2 Fachausweis Stufe 2 Ausbilder/in Stufe 2

Gruppenprozesse in LernModul 2 (FA-M2) veranstaltungen begleiten Gruppenprozesse in LernModul 2 (FA-M2) veranstaltungen begleiten

Modul 3 (FA-M3) Gruppenprozesse in LernModul 3PLUS (FA-M3)

veranstaltungen begleiten Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse Modul 3 (FA-M3) Modul 3PLUS (FA-M3) unterstützen unterstützen und beurteilen Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse Modul 3 (FA-M3) Modul 3PLUS unterstützen unterstützen und (FA-M3) beurteilen Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse Modul 4/5 (FA-M4/5) unterstützen unterstützen und beurteilen Bildungsangebote für Erwachsene Modul 4/5 (FA-M4/5) konzipieren und didaktisch gestalten Bildungsangebote für Erwachsene Modul 4/5und (FA-M4/5) konzipieren didaktisch gestalten Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren und didaktisch gestalten

Zwei alternative Abschlüsse Zwei alternative Abschlüsse Zwei alternative Abschlüsse Eidg. Diplom Diplom Diplom Stufe 3 Stufe 3 Diplom Stufe 3

4

Ausbildungsleiter/in Eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in Eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in

Dipl. Erwachsenenbildner/in HF Dipl. Erwachsenenbildner/in HF Dipl. Erwachsenenbildner/in HF


STUFE 1

SVEB-Zertifikat

N

Weiterbildungen bis FrĂźhling 2019

5


ürich Infografik Übersicht Stufe 1 ürich Infografik Übersicht Stufe 1 bilder/in bilder/in 2016 ürich Infografik Übersicht Stufe 1 2016 bilder/in

2016

Drei Zugänge Drei Zugänge SVEBSVEBZertifikat Zertifikat Stufe 1

SVEB-Zertifikat Modul 1 (FA-M1) SVEB-Zertifikat für Kursleiter/in Modul 1 (FA-M1)

SVEB-ZertifikatPLUS Modul 1 (FA-M1) SVEB-ZertifikatPLUS für Kursleiter/in Modul 1 (FA-M1)

SVEB-Zertifikat für PraxisausSVEB-Zertifikat bilder/in für Praxisaus-

für Kursleiter/in Lernveranstaltungen mit Erwachsenen Lernveranstaltungen durchführen mit Erwachsenen durchführen

für Kursleiter/in Lernveranstaltungen mit Jugendlichen und Lernveranstaltungen Erwachsenen durchmit Jugendlichen und führen Erwachsenen durchführen

bilder/in Lernbegleitungen mit Einzelpersonen Lernbegleitungen durchführen mit Einzelpersonen durchführen

Stufe 1

Passerelle Passerelle Praxisausbilder/in – Kursleiter/in Praxisausbilder/in – Kursleiter/in

Modul 2 (FA-M2)

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in Eidg. Stufe 2 Fachausweis Ausbilder/in Stufe 2

Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten

Modul 2 (FA-M2) Modul 3 (FA-M3) Gruppenprozesse in LernModul 3PLUS (FA-M3)

veranstaltungen begleiten Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse unterstützen unterstützen und beurteilen

Modul 3 (FA-M3)

Modul 3PLUS (FA-M3)

Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse Modul 4/5 (FA-M4/5) unterstützen unterstützen und beurteilen Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren und didaktisch gestalten

Modul 4/5 (FA-M4/5) Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren und didaktisch gestalten

Zwei alternative Abschlüsse Zwei alternative Abschlüsse Diplom Stufe 3 Diplom Stufe 3

6

Eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in Eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in

Dipl. Erwachsenenbildner/in HF Dipl. Erwachsenenbildner/in HF


SVEB-Zertifikat

Berufsbild Inhaberinnen und Inhaber des SVEB-Zertifikats sind teilzeitlich in der Erwachsenenbildung tätig. Sie verfügen über die notwendigen sozialen Kompetenzen sowie die Grundlagen der Methodik/ Didaktik und können Kurse erwachsenengerecht planen, umsetzen und auswerten. Arbeitsorte sind inner­betriebliche Weiterbildungsabteilungen, Weiterbildungsinstitutionen oder soziale Institutionen. Zielpublikum Sie arbeiten in der Aus- und Weiterbildung mit Erwachsenen und möchten sich qualifizieren und Ihre Kompetenzen mit einer praxisbezogenen Ausbildung erweitern. Das Modul steht Ihnen auch offen, wenn Sie erst wenig Praxiserfahrung haben. Aufnahmebedingungen – Sie bringen berufliche Fachkompetenz mit und wollen diese in der Erwachsenenbildung weiter­ vermitteln. – Sie wollen im Modul aktiv mitarbeiten. – Kurzes Curriculum Ihrer beruflichen und ausbilderischen Tätigkeit. – Deutschkenntnisse auf Niveau B2. Bildungsgangleitung Nicolette van der Stroom

e 7


Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen (FA-M1) Lernveranstaltungen im Rahmen bestehender Konzepte professionell planen, leiten und auswerten Inhalte

Nachweise für den Erhalt des SVEB-Zertifikats

−− Grundlagen erwachsenenspezifischen Lernens und Lehrens −− Lektionsplanung, Vorüberlegungen bei der Planung, einfache didaktische Modelle −− Zielformulierung, Auswahl von Inhalten −− Fachdidaktische Transferüberlegungen im eigenen Bereich −− Methoden und Sozialformen in der Erwachsenenbildung −− Anpassen von Lernunterlagen −− Formulieren von Arbeitsaufträgen, einfache Zielüberprüfungs- und Auswertungsmethoden, Einsatz von Medien −− Grundlagen der Kommunikation −− Grundlagen der Gruppendynamik, Moderieren von Gesprächen in Lerngruppen, Konflikte und Störungen, Diversity −− Reflexion der eigenen Lernbiografie, des eigenen Lernverständnisses und des Rollenverhaltens als Kursleitende

−− Ausbildungssequenz planen und mit der Lerngruppe durchführen −− Dokumentierte Reflexion des Lernprozesses −− 80 Prozent Präsenz im Modul −− Mindestens 2 Jahre Berufspraxis mit 150 Stunden Lehrtätigkeit Lernzeit

−− 14 Kurstage (91 Stunden) Präsenzzeit −− 165 Stunden (ca. 20 Tage) Selbstlernzeit, angeleitet und individuell Gruppengrösse

Maximal 18 Teilnehmende Hinweis

−− Für dieses Angebot gelten besondere Abmelde­ bedingungen. Siehe Allgemeine Geschäfts­ bedingungen (Abmeldung ➝ Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge). ECTS-Punkte

13,5

31. Jan.–2. Februar 2018

Mi–Fr

08.30–17.15

Siham Afra, Sophie Scheurer,

22.–23. Februar 2018

Do–Fr

08.30–17.15

Karl Wüest-Schöpfer

15.–16. März 2018

Do–Fr

08.30–17.15

10.–12. Apr. 2018

Di–Do

08.30–17.15

16.–17. Mai 2018

Mi–Do

08.30–17.15

14.–15. Juni 2018

Do–Fr

08.30–17.15

27.–29. Juni 2018

Mi–Fr

08.30–17.15

Siham Afra, Lilly Kahler,

22.–24 August 2018

Mi_Fr

08.30–17.15

Karl Wüest-Schöpfer

19.–21. September 2018

Mi–Fr

08.30–17.15

24.–26. Oktober 2018

Mi–Fr

08.30–17.15

29.–30. November 2018

Do–Fr

08.30–17.15

6.–7. September 2018

Do–Fr

08.30–17.15

Simon Bachmann, Lilly Kahler,

20.–21- September 2018

Do–Fr

08.30–17.15

Sophie Scheurer, Karl Wüest-Schöpfer

25.–26. Oktober 2018

Do–Fr

08.30–17.15

9. November 2018

Freitag

08.30–17.15

22.–23. November 2018

Do–Fr

08.30–17.15

7. Dezember 2018

Freitag

08.30–17.15

17. Dezember 2018

Montag

08.30–17.15

7.–8. Januar 2019

Mo–Di

08.30–17.15

14. Januar 2019

Montag

08.30–17.15

Mo–Di

08.30–17.15

28.–29. Januar 2019

3300.–

BA11.18.11

3300.–

BA11.18.31

3300.–

BA11.18.41

3300.–

BA11.18.51

Donnerstag jeweils 17.45–21.15 14.–16. November 2018

Mi–Fr

08.30–17.15

Simon Bachmann, Lilly Kahler,

13.–14. Dezember 2018

Do–Fr

08.30–17.15

Sophie Scheurer

17.–18. Januar 2019

Do–Fr

08.30–17.15

6.–8. Februar 2019

Mi–Fr

08.30–17.15

14.–15. März 2019

Do–Fr

08.30–17.15

11.–12. April 2019

Do–Fr

08.30–17.15

8

Anmeldung und Informationen: www.eb-zuerich.ch

SVEB-Zertifikat


Kontaktieren Sie uns: 044 385 83 88

SVEB-Zertifikat

Beratung

Nachweisdossier für die Gleichwertigkeitsbeurteilung Sie können didaktische Kompetenzen aus der Praxis vorweisen und möchten diese für den Erwerb des eidg. Fachausweises Ausbilder/in oder für das eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in anrechnen lassen. Mit einem schweizweit anerkannten Validierungsverfahren können Sie Ihre Kompetenzen nachweisen und für den Erwerb eines der oben genannten Abschlüsse geltend machen, ohne Kurse besuchen zu müssen. Wir beraten Sie beim Erstellen Ihres Nachweisdossiers. Termin nach Vereinbarung Beraterin: Nicolette van der Stroom Kosten CHF 140.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

N

Gleichwertigkeitsbeurteilung SVEB-Zertifikat  Erwachsenenbildernische Kompetenzen in einem persönlichen Dossier nachweisen Wer didaktische Kompetenzen aus der Praxis vorweist, kann sich diese für den Erwerb des SVEB-Zertifikats anrechnen lassen. Dies ist mit einem Verfahren zur Gleichwertigkeitsbeurteilung möglich. Die Teilnehmenden setzen sich mit den Voraussetzungen, Vorgaben und dem konkreten Vorgehen für das Verfahren auseinander. Ein besonderer Fokus wird auf die Selbstbeurteilung der eigenen Kompetenzen und Ressourcen gelegt.

Schwerpunkte

Voraussetzungen für eine Gleichwertigkeitsbeurteilung / Orientierung auf der Website des SVEB / Persönliches Dossier zusammenstellen / Selbstbeurteilung nach Ko-Re erarbeiten Voraussetzungen

Mindestens 5 Jahre Erfahrung in der Bildungsarbeit mit erwachsenen Menschen. Ziel ist das SVEB-Zertifikat oder die Modulzertifikate zum eidg. Fachausweis Ausbilder/in über eine Gleichwertigkeitsbeurteilung zu erlangen. Hinweis

Der Kurs besteht aus einem halben Tag Einführung und Theorie und zwei Halbtagen, in welchen vorwiegend Werkstattunterricht stattfindet. 11. September 2018

Dienstag

13.30–17.00

18. September 2018

Dienstag

13.30–17.00

2. Oktober 2018

Dienstag

13.30–17.00

Nicolette van der Stroom

450.–

BI71.18.41

e 9


10


STUFE 2

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in

N

Weiterbildungen bis FrĂźhling 2019

11


ürich Infografik Übersicht Stufe 1 ürich Infografik Übersicht Stufe 1 bilder/in bilder/in 2016 ürich Infografik Übersicht Stufe 1 2016 bilder/in

2016

Drei Zugänge Drei Zugänge SVEBSVEBZertifikat Zertifikat Stufe 1

SVEB-Zertifikat Modul 1 (FA-M1) SVEB-Zertifikat für Kursleiter/in Modul 1 (FA-M1)

SVEB-ZertifikatPLUS Modul 1 (FA-M1) SVEB-ZertifikatPLUS für Kursleiter/in Modul 1 (FA-M1)

SVEB-Zertifikat für PraxisausSVEB-Zertifikat bilder/in für Praxisaus-

für Kursleiter/in Lernveranstaltungen mit Erwachsenen Lernveranstaltungen durchführen mit Erwachsenen durchführen

für Kursleiter/in Lernveranstaltungen mit Jugendlichen und Lernveranstaltungen Erwachsenen durchmit Jugendlichen und führen Erwachsenen durchführen

bilder/in Lernbegleitungen mit Einzelpersonen Lernbegleitungen durchführen mit Einzelpersonen durchführen

Stufe 1

Passerelle Passerelle Praxisausbilder/in – Kursleiter/in Praxisausbilder/in – Kursleiter/in

Modul 2 (FA-M2)

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in Eidg. Stufe 2 Fachausweis Ausbilder/in Stufe 2

Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten

Modul 2 (FA-M2) Modul 3 (FA-M3) Gruppenprozesse in LernModul 3PLUS (FA-M3)

veranstaltungen begleiten Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse unterstützen unterstützen und beurteilen

Modul 3 (FA-M3)

Modul 3PLUS (FA-M3)

Individuelle Lernprozesse Individuelle Lernprozesse Modul 4/5 (FA-M4/5) unterstützen unterstützen und beurteilen Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren und didaktisch gestalten

Modul 4/5 (FA-M4/5) Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren und didaktisch gestalten

Zwei alternative Abschlüsse Zwei alternative Abschlüsse Diplom Stufe 3 Diplom Stufe 3

12

Eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in Eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in

Dipl. Erwachsenenbildner/in HF Dipl. Erwachsenenbildner/in HF


Eidg. Fachausweis Ausbilder/in

Berufsbild Die Inhaber/innen des eidg. Fachausweises verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der Bildungsarbeit mit Erwachsenen verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen. Sie sind insbesondere fähig, in ihrem Fachbereich Lernveranstaltungen für Erwachsene zu konzipieren, zu planen, zu organisieren, zu kommunizieren und durchzuführen sowie Evaluationsinstrumente zu erarbeiten. Sie sind fähig, komplexe Prozesse von Lerngruppen zu erkennen, zu reflektieren und adäquat zu intervenieren und Lernende in ihrem konkreten Bildungs- und Lernprozess zu unterstützen. Zielpublikum Sie verfügen bereits über das SVEB-Zertifikat und wollen Ihre Kompetenzen für die Aus- und Weiterbildung mit Erwachsenen mit einer praxisbezogenen Ausbildung erweitern und vertiefen. Modulares Angebot Der modulare Bildungsgang bietet die Möglichkeit, die Module 2, 3 und 4/5 sowie die Supervision nach einem selbst gewählten Zeitraster zu absolvieren und so den individuellen Gegebenheiten anzupassen. Aufnahmebedingungen – Sie bringen berufliche Fachkompetenz mit und wollen diese in der Erwachsenenbildung weiter­ vermitteln. – Sie wollen aktiv in den Modulen mitarbeiten. – Bestätigung der Lehrtätigkeit und des SVEB-Zertifikats. – Deutschkenntnisse auf Niveau B2. Nachweise für den eidg. Fachausweis Ausbilder/in Der eidg. Fachausweis Ausbilder/in wird vom SVEB vergeben. Nebst dem erfolgreichen Abschluss der Module weisen Sie einen Abschluss auf mindestens Sekundarstufe II (Lehrabschluss) sowie 300 Stunden Praxistätigkeit verteilt über mindestens 4 Jahre nach. Bildungsgangleitung Nicolette van der Stroom

e 13


Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten (FA-M2) Prozesse von Lerngruppen erkennen, reflektieren und adäquat intervenieren Inhalte

Kompetenznachweise

−− Gruppendynamik (Theorie und Reflexion eigener Gruppenerfahrungen) −− Kommunikationstheorie und Analyse von Kommunikationsprozessen im Rahmen von gruppen­ dynamischen Prozessen −− Diversity im Zusammenhang mit der Dynamik in Lerngruppen −− Auseinandersetzung mit dem eigenen Kommunikationsverhalten in der Gruppe −− Werte, Normen und Rollen in Gruppen −− Reflexion der eigenen Haltung und des Verhaltens als Mitglied einer Gruppe −− Umgang mit Störungen und Widerstand, Interventionsstrategien −− Zusammenhänge zwischen didaktischem Vorgehen und Gruppenprozessen −− Rollen als Leitende von Lerngruppen, Reflexion der eigenen Stärken und Schwächen im Leitungsverhalten

Schriftliche Fallanalyse Nachweise für den Erhalt des Modulzertifikats

−− 100 Prozent Präsenz an den Kurstagen −− Erfüllter Kompetenznachweis Lernzeit

−− 5 Kurstage (38 Stunden) Präsenzzeit, externer Kursort −− 82 Stunden (ca. 10 Tage) Selbstlernzeit, angeleitet und individuell Gruppengrösse

Maximal 18 Teilnehmende Hinweis

−− Für dieses Angebot gelten besondere Abmelde­ bedingungen. Siehe Allgemeine Geschäfts­ bedingungen (Abmeldung ➝ Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge). ECTS-Punkte

4

17.–20. April 2018

Di–Fr

Extern: Seminarhotel Möschberg, zusätzliche Kosten für Unterkunft und Verpflegung ca. CHF 600.–

15. Mai 2018

Montag

30. Okt.–2. Nov. 2018

Di–Fr

Extern: Seminarhotel Möschberg, zusätzliche Kosten für Unterkunft und Verpflegung ca. CHF 600.–

20. November 2017

Dienstag

Beratung

Sophie Scheurer, René Ulrich

1600.–

BA12.18.31

08.30–17.15 Sophie Scheurer, René Ulrich

1600.–

BA12.18.51

08.30–17.15

Nachweisdossier für die Gleichwertigkeitsbeurteilung Wer über die Kompetenzen des eidg. Fachausweises Ausbilder/in verfügt, kann diese anerkennen lassen und in einem Validierungsverfahren den Fachausweis erlangen. Wir orientieren Sie über das Verfahren und unterstützen Sie bei der Erstellung des verlangten Nachweisdossiers. Termin nach Vereinbarung Beraterin: Nicolette van der Stroom Kosten CHF 140.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

14

Anmeldung und Informationen: www.eb-zuerich.ch

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in


Kontaktieren Sie uns: 044 385 83 88

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in

Trekking: Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten (FA-M2) Prozesse von Lerngruppen erkennen, reflektieren und adäquat intervenieren Trekking und Outdoor Camp: ein besonderes Lernerlebnis Das Modul 2 des eidg. Fachausweises Ausbilder/in (FA-M2) wird auch in Form eines Trekkings in den Schweizer Alpen durchgeführt. Das Eintauchen in die Natur ermöglicht eine intensive Gruppenerfahrung, anhand derer Gruppenprozesse und Interventionen reflektiert werden können. Das Trekking wird von Experten und Expertinnen von planoalto und der EB Zürich geleitet. Inhalte

Kompetenznachweise

−− Gruppendynamik (Theorie und Reflexion eigener Gruppenerfahrungen) −− Kommunikationstheorie und Analyse von Kommunikationsprozessen im Rahmen von gruppen­ dynamischen Prozessen −− Diversity im Zusammenhang mit der Dynamik in Lerngruppen −− Auseinandersetzung mit dem eigenen Kommunikationsverhalten in der Gruppe −− Werte, Normen und Rollen in Gruppen −− Reflexion der eigenen Haltung und des Verhaltens als Mitglied einer Gruppe −− Umgang mit Störungen und Widerstand, Interventionsstrategien −− Zusammenhänge zwischen didaktischem Vorgehen und Gruppenprozessen −− Rollen als Leitende von Lerngruppen, Reflexion der eigenen Stärken und Schwächen im Leitungsverhalten

Schriftliche Fallanalyse Nachweise für den Erhalt des Modulzertifikats

−− 100 Prozent Präsenz −− Erfüllter Kompetenznachweis Lernzeit

−− 5 Kurstage (38 Stunden) Präsenzzeit −− 82 Stunden (ca. 10 Tage) Selbstlernzeit, angeleitet und individuell Gruppengrösse

Maximal 18 Teilnehmende Hinweis

−− Für dieses Angebot gelten besondere Abmelde­ bedingungen. Siehe Allgemeine Geschäfts­ bedingungen (Abmeldung ➝ Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge). ECTS-Punkte

4

24.–27. September 2018

Mo–Do

Andera Zuffellato, Konstanze Thomas 2100.–

Trekking in den Bergen (Ort noch nicht bekannt)

30. Oktober 2018

Dienstag

BA32.18.41

08.30–17.15

e 15


Individuelle Lernprozesse unterstützen (FA-M3) Erwachsene in ihrem Lern- und Weiterbildungsprozess beraten und begleiten Inhalte

Kompetenznachweis

−− Kommunikationstheorie, insbesondere in Bezug auf Einzelgespräche −− Analyse der Gesprächssituation und der Gestaltung der Rolle in verschiedenen Gesprächskonstellationen, z. B. Fachberatung, Lernfeedback, Lernunterstützung, Einstufungs- oder Beurteilungsgespräch, Informationsgespräch etc. −− Situierung der eigenen Ausbildungstätigkeit in der Bildungslandschaft −− Bildungsstrukturen des eigenen Fachbereichs und Einordnung in die schweizerische Bildungs­ systematik −− Gesprächstechniken, z. B. Fragetechnik, aktives Zuhören −− Individuelle Lernwege, Lern- und Arbeitstechniken −− Individuelle Lernhaltungen, Lernstrategien und Lernprobleme −− Diversity im Zusammenhang mit individuellen Lernprozessen −− Reflexion des eigenen Gesprächsverhaltens im Einzelgespräch

Schriftliche Dokumentation und Auswertung eines Einzelgesprächs zum Lernprozess oder zu Weiter­ bildungsfragen Nachweise für den Erhalt des Modulzertifikats

−− 80 Prozent Präsenz an den Kurstagen −− Erfüllte Kompetenznachweise Lernzeit

−− 4 Kurstage (26 Stunden) Präsenzzeit −− 55 Stunden (ca. 7 Tage) Selbstlernzeit, angeleitet und individuell Gruppengrösse

Maximal 18 Teilnehmende Hinweis

−− Für dieses Angebot gelten besondere Abmelde­ bedingungen. Siehe Allgemeine Geschäfts­ bedingungen (Abmeldung ➝ Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge). ECTS-Punkte

2,5

13. März 2018

Dienstag

08.30–17.15

Nicolette van der Stroom,

14. März 2018

Mittwoch

08.30–17.15

Bettina Wöhler

27. März 2018

Dienstag

08.30–17.15

23. Mai 2018

Mittwoch

08.30–17.15

25. September 2018

Dienstag

08.30–17.15

Nicolette van der Stroom,

26. September 2018

Mittwoch

08.30–17.15

Bettina Wöhler

3. Oktober 2018

Mittwoch

08.30–17.15

20. November 2018

Dienstag

08.30–17.15

12. März 2019

Dienstag

08.30–17.15

Nicolette van der Stroom,

13. März 2019

Mittwoch

08.30–17.15

Bettina Wöhler

26. März 2019

Dienstag

08.30–17.15

22. Mai 2019

Mittwoch

08.30–17.15

1100.–

BA13.18.21

1100.–

BA13.18.41

1100.–

BA13.19.21

Abonnieren Sie unseren Newsletter Der Newsletter der EB Zürich informiert Sie periodisch über aktuelle Themen, neue Angebote und Veranstaltungen zur Weiterbildung. Anmeldung unter www.eb-zuerich.ch/newsletter

16

Anmeldung und Informationen: www.eb-zuerich.ch

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in


Kontaktieren Sie uns: 044 385 83 88

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in

Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren und didaktisch gestalten (FA-M4/5) Bildungskonzepte entwickeln und umsetzen Inhalte

Kompetenznachweise

−− Inhalte und formaler Aufbau von Konzepten für Bildungsangebote −− Zielgruppen- und Bedarfsanalyse, didaktisches Design, Marketing in der Weiterbildung, Qualität in der Bildung, Rahmenbedingungen, Diversity, Kalkulation, Überprüfung der Lernergebnisse, Grundlagen der Qualitätssicherung und -entwicklung u. a. m. −− Didaktische Prinzipien und Gestaltung von komplexen Lernveranstaltungen, berufsfeldbezogene Didaktik −− Erweiterte Lehr- und Lernformen, Lerntheorien, andragogische Prinzipien und didaktische Modelle −− Eigenes Lehr- und Lernverständnis −− Formen des netzgestützten Lernens −− Reflexion der Rolle der Ausbildenden bei verschiedenen Lehr- und Lernformen

−− Schriftliches Konzept für ein Bildungsangebot −− Planung, Durchführung und Reflexion einer Ausbildungssequenz Nachweise für den Erhalt der Modulzertifikate

−− 80 Prozent Präsenz an den Kurstagen −− Erfüllte Kompetenznachweise Lernzeit

−− −− −− −−

12 Kurstage (78 Stunden) Präsenzzeit 2½ Stunden Praxisbesuch 30 Minuten Besprechung der schriftlichen Arbeit 171 Stunden (ca. 21 Tage) Selbstlernzeit, angeleitet und individuell −− 17½ Stunden (5 Halbtage) Supervision; separate Anmeldung erforderlich Gruppengrösse

Maximal 18 Teilnehmende Hinweise

−− Für eine gleichzeitige Teilnahme an der Supervision ist eine separate Anmeldung erforderlich. −− Für dieses Angebot gelten besondere Abmelde­ bedingungen. Siehe Allgemeine Geschäfts­ bedingungen (Abmeldung ➝ Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge). ECTS-Punkte ECTS-Punkte

10 24.–25. August 2018

Fr–Sa

08.30–17.15

Urs Baumgartner,

14.–15. September 2018

Fr–Sa

08.30–17.15

Brigitte Huber Keller,

19.–20. Oktober 2018

Fr–Sa

08.30–17.15

Thomas Meinen, Elvira Pfann

16.–17. November 2018

Fr–Sa

08.30–17.15

14.–15. Dezember 2018

Fr–Sa

08.30–17.15

11.–12. Januar 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

8.–9. Februar 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

Urs Baumgartner,

8.–9. März 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

Brigitte Huber Keller,

5.–6. April 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

Thomas Meinen, Elvira Pfann

10.–11. Mai 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

14.–15. Juni 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

5.–6. Juli 2019

Fr–Sa

08.30–17.15

3750.–

BA14.18.41

3750.–

BA14.19.21

Angebote für Berufsbildnerinnen

e

Für Kurse und Angebote mit anerkannten Abschlüssen für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner beachten Sie bitte unser separates Programm «Berufsbildung»

17


Supervision Fragestellungen aus der eigenen Kursleitungstätigkeit einbringen und Lösungenn erarbeiten Inhalte

Lernzeit

−− Fragestellungen aus der eigenen Praxis zu Vorbereitung, Durch­führung und Evaluation einbringen und bearbeiten −− Lösungen suchen −− Ideen zum Handeln finden, nächste Schritte definieren

5 Halbtage (17½ Stunden) Präsenzzeit

Nachweise für den Erhalt der Teilnahmebestätigung

Hinweis

80 Prozent Präsenz an den Kurstagen

−− Für dieses Angebot gelten besondere Abmelde­ bedingungen. Siehe Allgemeine Geschäfts­ bedingungen (Abmeldung ➝ Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge).

Gruppengrösse

Maximal 7 Teilnehmende Hinweis

Für eine gleichzeitige Teilnahme am Modul 4/5 ist eine separate Anmeldung erforderlich.

ECTS-Punkte

Integriert ins Modul 4/5 26. Februar 2018

Montag

08.30–12.30

19. März 2018

Montag

08.30–12.30

9. April 2018

Montag

08.30–12.30

7. Mai 2018

Montag

08.30–12.30

25. Juni 2018

Montag

08.30–12.30

Montag

14.00–17.30

26. Februar 2018 19. März 2018

Montag

14.00–17.30

9. April 2018

Montag

14.00–17.30

7. Mai 2018

Montag

14.00–17.30

25. Juni 2018

Montag

14.00–17.30

Montag

18.00–21.30

26. Februar 2018 19. März 2018

Montag

18.00–21.30

9. April 2018

Montag

18.00–21.30

7. Mai 2018

Montag

18.00–21.30

25. Juni 2018

Montag

18.00–21.30

28. September 2018

Freitag

08.30–12.30

2. November 2018

Freitag

08.30–12.30

30. November 2018

Freitag

08.30–12.30

19. Dezember 2018

Mittwoch

08.30–12.30

25. Januar 2019

Freitag

08.30–12.30

28. September 2018

Freitag

14.00–17.30

2. November 2018

Freitag

14.00–17.30

30. November 2018

Freitag

14.00–17.30

19. Dezember 2018

Mittwoch

14.00–17.30

25. Januar 2019

Freitag

14.00–17.30

28. September 2018

Freitag

18.00–21.30

2. November 2018

Freitag

18.00–21.30

30. November 2018

Freitag

18.00–21.30

19. Dezember 2018

Mittwoch

18.00–21.30

25. Januar 2019

Freitag

18.00–21.30

Montag

08.30–12.30

25. Februar 2019 18. März 2019

Montag

08.30–12.30

15. April 2019

Montag

08.30–12.30

20. Mai 2019

Montag

08.30–12.30

24. Juni 2019

Montag

08.30–12.30

Montag

14.00–17.30

25. Februar 2019 18. März 2019

Montag

14.00–17.30

15. April 2019

Montag

14.00–17.30

20. Mai 2019

Montag

14.00–17.30

24. Juni 2019

Montag

14.00–17.30

Montag

18.00–21.30

25. Februar 2019 18. März 2019

Montag

18.00–21.30

15. April 2019

Montag

18.00–21.30

20. Mai 2019

Montag

18.00–21.30

24. Juni 2019

Montag

18.00–21.30

18

Aldo Venzi

880.–

BA19.18.21

Raffaella Scandroglio Baumann

880.–

BA19.18.22

Keith Sprague

880.–

BA19.18.23

Raffaella Scandroglio Baumann

880.–

BA19.18.41

Yvonne Purtschert

880.–

BA19.18.42

Margrit Stutz-Hasler

880.–

BA19.18.43

Yvonne Purtschert

880.–

BA19.19.21

Keith Sprague

880.–

BA19.19.22

Aldo Venzi

880.–

BA19.19.23

Anmeldung und Informationen: www.eb-zuerich.ch

Eidg. Fachausweis Ausbilder/in


Thematische Vertiefungen

N

Weiterbildungen bis Herbst 2018

19


Beratung

Nachweisdossier für die Gleichwertigkeitsbeurteilung  Sie können didaktische Kompetenzen aus der Praxis vorweisen und möchten diese für den Erwerb des eidg. Fachausweises Ausbilder/in oder für das eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in anrechnen lassen. Mit einem schweizweit anerkannten Validierungsverfahren können Sie Ihre Kompetenzen nachweisen und für den Erwerb eines der oben genannten Abschlüsse geltend machen, ohne Kurse besuchen zu müssen. Wir beraten Sie beim Erstellen Ihres Nachweisdossiers. Termin nach Vereinbarung Beraterin: Nicolette van der Stroom Kosten CHF 140.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

Coaching

Diversity in Bildung und Beruf  Gesellschaftliche Diversität in Bildung und Beruf kann herausfordernd sein, ein professioneller Umgang damit setzt spezifische Kompetenzen voraus. Wie lässt sich Heterogenität in der Bildungsarbeit konstruktiv nutzen? Was bringen transkulturelle Handlungskompetenzen, um Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden? Welche Instrumente eignen sich, um interkulturelle Gesprächssituationen lösungsorientiert zu gestalten? Dieses Coaching unterstützt Bildungsverantwortliche und Führungskräfte im Umgang mit sozialer und kultureller Vielfalt und stärkt ihre transkulturellen Kompetenzen im beruflichen Alltag. Hinweis

Die gewünschten Schwerpunkte werden zu Beginn des Coachings vereinbart. Je nach Bedarf kann das Setting auch als Beratung oder Workshop gestaltet werden. Termin nach Vereinbarung Kosten CHF 200.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

Geragogik – Bildung und Beratung für ein attraktives Alter(n)  Bildungs- und Beratungsangebote für Menschen ab 55 Jahren kompetenzorientiert gestalten Im Bildungsbereich rückt nach der Pädagogik und der Andragogik das Lernen der reifen Erwachsenen an der Schwelle zur Pensionierung und im 3. Lebensalter in den Fokus: die Geragogik. Was heisst das konkret? Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, sich als Fachperson mit den Facetten der Altersbildung von gesunden, jungen Älteren (55–75-jährig) zu befassen und zielgruppengerechte didaktische Ansätze zu entwickeln.

Schwerpunkte

Alter(n)s-Bilder und die Entwicklung der Geragogik / Facts and Figures übers Älterwerden / Lernbedingungen und didaktische Ansätze und Methoden für die Zielgruppe 3. Lebensalter / Menschenbild und Lebensphasen / Mehrgenerationen-Projekte / Generationen im Betrieb: Ressourcen von älteren Mitarbeitenden

27. März 2018

Dienstag

09.00–17.00

28. März 2018

Mittwoch

09.00–17.00

19. April 2018

Donnerstag

18.00–20.30

11. September 2018

Dienstag

09.00–17.00

12. September 2018

Mittwoch

09.00–17.00

2. Oktober 2018

Dienstag

18.00–20.30

20

19 Lektionen

19 Lektionen

Claudio Harder, Doris Krebs-Wirth,

1050.–

BI62.18.21

Yvonne Purtschert, Karl Wüest-Schöpfer Claudio Harder, Doris Krebs-Wirth,

1050.–

Yvonne Purtschert, Karl Wüest-Schöpfer

BI62.18.41

Anmeldung und Informationen: www.eb-zuerich.ch

Thematische Vertiefungen


Kontaktieren Sie uns: 044 385 83 88

Thematische Vertiefungen

Storytelling – mit Geschichten Wissen vermitteln  Ein Repertoire an Geschichten aufbauen, diese inhaltlich einordnen und wirkungsvoll vortragen Geschichten, Anekdoten oder Analogien zu erzählen ist eine gut geeignete Methode, um Botschaften anschaulich zu transportieren, Zusammenhänge herzustellen und Sachverhalte in einen Kontext zu stellen. Als Methode kann Storytelling auch in der Bildung eingesetzt werden. Wem es gelingt, eine Geschichte richtig zu platzieren und spannend zu präsentieren, wird mehr Aufmerksamkeit gewinnen und bei den Zuhörenden positive Lerneffekte auslösen. 8. März 2018

Donnerstag

19.00–21.00

22. März 2018

Donnerstag

19.00–21.00

5. April 2018

Donnerstag

19.00–21.00

24. Mai 2018

Donnerstag

19.00–21.00

7. Juni 2018

Donnerstag

19.00–21.00

21. Juni 2018

Donnerstag

19.00–21.00

Schwerpunkte

Wie kommen wir an Geschichten? / Wirkung und Einsatz von Geschichten / Dramaturgie einer Geschichte / Vortragen einer Geschichte (Stimme und Sprechweise, Mimik und Gestik) Voraussetzungen

Sicherer Umgang mit der deutschen Sprache.

8 Lektionen

Christoph Betulius

330.–

BI58.18.21

8 Lektionen

Christoph Betulius

330.–

BI58.18.31

Visualisieren – Inhalte und Worte sichtbar machen  Begriffe visualisieren und Visualisierungsmaterial zielführend einbringen Inhalte und Worte in einem Bild sichtbar zu machen ist lernbar und hat wenig mit «Zeichnen» zu tun. Mit prägnant und schnell gestalteten, schönen Visualisierungen lassen sich Kursteilnehmende auf jeden Fall faszinieren. Die Aussage «Ich kann nicht zeichnen!» ist dabei nicht relevant. Für diejenigen, die es sich nicht zutrauen, heisst das Zauberwort «Ausprobieren».

Schwerpunkte

Umgang mit Stift und Kreide / Die lesbare Schrift am Flip Chart / Figuren zeichnen / Von der Idee zur Visualisierung Hinweis

Visualisierungsmaterial ist vorhanden. Bringen Sie Ihre eigenen Stifte und Kreiden mit, falls Sie welche haben, und üben Sie sich im Umgang mit dem eigenen Material.

4. Juli 2018

Mittwoch

13.30–17.30

5 Lektionen

Adrian Kunzmann

170.–

BI59.18.31

22. Oktober 2018

Montag

13.30–17.30

5 Lektionen

Adrian Kunzmann

170.–

BI59.18.51

e 21


Beratung

Didaktische Planung  Als Ausbilder/in oder Dozent/in möchten Sie Sicherheit bei der didaktischen Planung gewinnen. Unterstützt von einer Fachperson können Sie in der Beratung Ihre didaktischen Fragestellungen klären, Feedback auf Ihre didaktischen Überlegungen sowie neue Impulse für eine erwachsenengerechte Planung und Umsetzung von Lernsequenzen erhalten. Termin nach Vereinbarung Beraterin: Lilly Kahler Kosten CHF 140.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

Coaching

Rollengestaltung für Bildungsfachleute  Als Ausbildende, Berufsbildungsverantwortliche, Lernbegleitende oder Führungsperson im Bildungswesen können Sie unterstützt von einer Coaching-Fachperson Lösungen für Ihre beruflichen Herausforderungen entwickeln: Rollen und Wertehaltungen klären, komplexe Systeme erkennen und das eigene Handeln überprüfen und anpassen oder auch Antworten auf anspruchsvolle fachliche Fragestellungen zu Didaktik, Leitung von Kursgruppen und Lernbegleitung finden. Termin nach Vereinbarung Coach: Lilly Kahler, Barbara Kaiser, Gabrielle Leisi, Karl Wüest-Schöpfer Kosten CHF 200.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

Coaching

Präsentation und Auftritt im Arbeitsumfeld  Dieses Coaching zu Präsentation und Auftritt richtet sich an Berufs- und Erwachsenen­ bildner/innen, die in ihrem Arbeitsumfeld vor einigen bis sehr vielen anderen Menschen reden müssen und die gezielt an ihrem Auftreten arbeiten wollen. Mögliche Themen sind Vorbereitung und Aufbau einer Rede, Sprechweise, Mimik und Gestik, Einbezug des Publikums (Relating). Termin nach Vereinbarung Coach: Christoph Betulius, Gabrielle Leisi Kosten CHF 200.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

Beratung

Digital Learning  Sie möchten gängige Digital-Learning-Instrumente nutzen zur Kommunikation und zur Zusammenarbeit im Netz. Das Einbinden von Blogs, Wikis, Tests etc. auf Lernplattformen wie Moodle ist ebenso Thema wie die didaktische Umsetzung verschiedener Instrumente im Mobile-Learning-Umfeld. Eine Fachperson bietet Ihnen technische und methodische Unterstützung. Termin nach Vereinbarung Berater/innen: Christian Flury, Susanne Gloor, Barbara Kaiser, Regula Michel, Xavier Molina, Agni Rassidakis Kastrinidis Kosten CHF 140.− pro Stunde Anmeldung: E-Mail an dbm@eb-zuerich.ch oder Telefon 044 385 83 88

22

Anmeldung und Informationen: www.eb-zuerich.ch

Thematische Vertiefungen


Kontaktieren Sie uns: 044 385 83 88

Thematische Vertiefungen

Lehren mit digitalen Medien  Digitale Medien sowohl in der Vor- und der Nachbereitungsphase wie auch im Präsenzkurs einsetzen Digitale Medien erweitern die Methoden-Toolbox und unterstützen die Kursvorbereitung. Gezeigt wird, wie digitale Medien in der Weiterbildung praktisch und unkompliziert eingesetzt werden können. Neben theoretischen Inputs zu den Themen Blended Learning und Mediendidaktik werden verschiedene digitale Medien und Tools für die Unterrichtsgestaltung vorgestellt, welche die Teilnehmenden ohne grossen Aufwand im eigenen Bildungsangebot einsetzen können. 5. Februar 2018

Montag

18.00–21.30

7. März 2018

Mittwoch

18.00–21.30

Schwerpunkte

Einführung in Mediendidaktik / Unterrichten mit digitalen Medien / Arbeiten und präsentieren mit Tablet und Smartphone / Lernmaterial erstellen und publizieren Voraussetzungen

Eigenes Tablet.

8 Lektionen

Roy Franke

430.–

BM33.18.11

N

Animierte Lernfilme leicht gemacht  Kursinhalte anschaulich ins Bild setzen Mit der Methode Storytelling lassen sich ansprechende Drehbücher für einen Lernfilm schreiben. Mithilfe der Animationssoftware Moovly kann ein kleiner Lernfilm erstellt werden. Der Film wird nach Erstellung vertont und geschnitten. Ziel ist es, mit der erworbenen Kompetenz für den eigenen Unterricht anschauliche Lernfilme erstellen zu können. 29. Mai 2018

Dienstag

18.00–21.30

1. Juni 2018

Freitag

18.00–21.30

Schwerpunkte

Storytelling / Drehbuch verfassen / Filmdreh mit der Software Moovly / Filme schneiden Software

Moovly (www.moovly.com), Basisversion kostenlos Voraussetzungen

Laptop, Headseat (Kopfhörer mit Mikrofon).

8 Lektionen

Roy Franke

260.–

BM34.18.31

N

Lernfilme mit Smartphones leicht gemacht  Anschauliche Lernfilme mit der Legetechnik erstellen Zuerst wird mit der Methode Storytelling ein Drehbuch für einen Lernfilm geschrieben. Mit Hilfe eines Smartphones sowie mit der Legetechnik kann dann ein kleiner Lernfilm erstellt werden. Ziel ist es, mit der erworbenen Kompetenz für den eigenen Unterricht anschauliche Lernfilme erstellen zu können.

Schwerpunkte

Storytelling / Drehbuch verfassen / Filmdreh mit Methode Legetechnik / Filme schneiden Software

Auf Smartphones frei verfügbare Voraussetzungen

Eigenes Smartphone, Headset (Kopfhörer mit Mikrofon). 29. Oktober 2018

Montag

18.00–21.30

2. November 2018

Freitag

18.00–21.30

8 Lektionen

Roy Franke

260.–

BM35.18.51

e 23


24


Kursleiterinnen und Kursleiter

N

25


Kursleiterinnen und Kursleiter

Siham Afra Lehrdiplom für Primarstufe, dipl. Erwachsenenbildnerin HF Simon Bachmann Lehrdiplom für Mittelschulen, Ausbilder mit eidg. Fachausweis, Numerator Urs Baumgartner Marketingplaner mit eidg. Fachausweis, Betriebsökonom dipl. oec. Christoph Betulius Dipl. Theaterschaffender TH, Ausbilder mit eidg. Fachausweis Katharina Eberle Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Heidi Ehrensperger Trainerin für Gruppendynamik DAGG, MAS in Adult and Professional Education Roy Franke MAS Ausbildungsmanagement IAP Claudio Harder Organisationsberater, Coach und Supervisor BSO Brigitte Huber MAS Adult and Professional Education

Lilly Kahler Ausbildungsleiterin mit eidg. Diplom Doris Krebs Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Adrian Kunzmann Dipl. Berufsschullehrer im Gesundheitswesen, Theaterpädagoge Gabrielle Leisi Berufs-, Studien- und Laufbahn­ beraterin mit eidg. Diplom, Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Thomas Meinen Lic. phil. Pädagogik Rita Milesi Trainerin für Gruppendynamik DAGG, dipl. Erwachsenenbildnerin HF Elvira Pfann Lic. phil. I, MAS Ausbildungs­ management IAP Yvonne Purtschert Ausbildungsleiterin mit eidg. Diplom, Supervisorin BSO Raffaella Scandroglio Baumann Lic. phil. Pädagogik und Psychologie, Supervisorin BSO Sophie Scheurer Lic. phil. Psychologin FSP, Psychodramatikerin PDH, Ausbilderin mit eidg. Fachausweis

26

Keith Sprague Master of Education, MAS Supervision und Coaching IAP Margrit Stutz Dipl. Erwachsenenbildnerin HF, Supervisorin BSO René Ulrich Lehrdiplom für Primarstufe, Organisationsberater, Coach und Supervisor BSO Nicolette van der Stroom Master UZH Anglistik und Pädagogik, Ausbildungsleiterin mit eidg. Diplom Aldo Venzi MAS Supervision, Coaching und Mediation Karl Wüest-Schöpfer Ausbildungsleiter mit eidg. Diplom Bettina Wöhler Staatlich geprüfte Lehrerin für Grund- und Hauptschulen (D), Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Andrea Zuffellato Lehrdiplom für Primarstufe, Supervisor und Coach BSO, Ausbilder mit eidg. Fachausweis


Gut zu wissen

N

27


Kontakt

Ausbildung der Ausbildenden Telefon 044 385 83 88 dbm@eb-zuerich.ch

Leitung Marlise Leinauer Sachbearbeitung Lotte Räber

28


Öffnungszeiten

Administration Montag bis Freitag Samstag

08.00 – 18.00 Uhr 08.00 – 13.00 Uhr

Lernfoyer BiZE Montag bis Freitag Samstag

10.00 – 21.00 Uhr 10.00 – 15.00 Uhr

Lernfoyer Altstetten Montag, Dienstag und Donnerstag

11.00 – 15.00 Uhr

Ferien www.eb-zuerich.ch/ferien Stand Februar 2018, vorbehältlich Änderungen

e 29


Allgemeine Geschäftsbedingungen Voraussetzungen Die Angebote der EB Zürich stehen allen Interessierten offen. Allfällige Voraussetzungen sind in den Ausschreibungen vermerkt. Anmeldung Nach Erhalt Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine schriftliche Anmeldebestätigung. Spätestens eine Woche vor Beginn schicken wir Ihnen die Rechnung mit Angaben zum Kursort. Ausnahmen sind in der Ausschreibung vermerkt. Abmeldung Abmeldungen sind mit administrativem Aufwand verbunden. Wir verrechnen Ihnen folgende Kosten: Bis 8 Tage vor Beginn: keine Kosten 7–1 Tage vor Beginn: 50% vom Preis plus CHF 50.– Bearbeitungsgebühr Ab Beginn: 100% vom Preis Ausnahmen für entsprechend gekennzeichnete Module und Bildungsgänge Bis 28 Tage vor Beginn: keine Kosten 27–8 Tage vor Beginn: 50% vom Preis plus CHF 50.– Bearbeitungsgebühr ab 7 Tage vor Beginn: 100% vom Preis Nicht besuchte Lektionen können weder nachgeholt noch vergütet werden. Können Angebote nicht durchgeführt werden, informiert die EB Zürich über Alternativen. Preise Broschüren und Website der EB Zürich informieren über die Preise aller Angebote. Die Höhe der Kursgelder richtet sich dabei nach den Vorgaben der Bildungsdirektion. Im Einzelfall kann die EB Zürich das Kursgeld aus wichtigen Gründen ermässigen. Ein entsprechendes Gesuchsformular erhalten Sie in unserer Administration. Lernende Besondere Konditionen gelten für Lernende mit Wohnsitz im Kanton Zürich, die eine Berufslehre absolvieren, eine Mittelschule besuchen oder ohne Erwerbseinkommen eine Berufsmaturitätsschule besuchen. Sie bezahlen für Weiterbildungsangebote, die ihnen nicht als Freikurs ermöglicht werden, nur die Hälfte. Berufslernende einer Gewerblich-industriellen Berufsfachschule der Stadt Zürich profitieren von Spezialbedingungen. Diese sind unterschiedlich, informieren Sie sich vor der Anmeldung bei Ihrer Berufsfachschule.

30

Finanzielle Unterstützung für die höhere Berufsbildung Ab 1. August 2017 unterstützt der Bund Absolventinnen und Absolventen von Prüfungen, die zu einem eidg. Fachausweis führen. Es werden bis zu 50% der Kosten zurückerstattet. Die finanzielle Unterstützung hängt nicht vom Prüfungserfolg ab. Rechnungen/ Zahlungsbestätigungen müssen auf die Teilnehmenden persönlich ausgestellt sein. Dauer Eine Lektion dauert 45 Minuten. Teilnahmebestätigung Wer mindestens 75% eines Angebots besucht hat, erhält eine Teilnahmebestätigung der EB Zürich. Ausnahmen sind in den Ausschreibungen vermerkt. Nutzung der Infrastruktur Sämtliche Softwareprodukte der EB Zürich sind urheberrechtlich geschützt. Jegliches Kopieren von Software ist untersagt. Während Ihrer Weiterbildung können Sie sich unentgeltlich in das drahtlose Netzwerk (WLAN) einloggen. Ebenso können Sie das Lernfoyer bis vier Wochen nach Ende Ihrer Weiterbildung kostenlos nutzen. Haftung Die EB Zürich lehnt jede Haftung ab. Die Teilnehmenden sind für eine ausreichende Versicherungsdeckung selbst verantwortlich. Das Benutzen der Anlagen erfolgt auf eigene Gefahr. Für Verlust und Diebstahl von Gegenständen oder Schäden, die durch den Umgang mit der zur Verfügung gestellten Hard- und Software entstehen (z. B. Befall von Computerviren), kann die EB Zürich nicht haftbar gemacht werden. Änderungen Änderungen des Programms, der Preise oder der AGBs bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäftsbedingungen auf Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und BrasilianischPortugiesisch siehe www.eb-zuerich.ch/agb


EB Zürich

Die EB Zürich ist die grösste von der öffentlichen Hand getragene Weiterbildungsinstitution der Schweiz. Seit über 40 Jahren unterstützt die kantonale Berufsschule für Weiterbildung Berufsleute aus allen Branchen dabei, beruflich am Ball zu bleiben. Sie gehört zu den Berufsschulen des Kantons Zürich und wird von zahlreichen Betrieben und Institutionen als kompetenter, seriöser Weiterbildungspartner geschätzt und genutzt. Der Weg zum Lernerfolg ist individuell: Deshalb setzt die EB Zürich bei den vorhandenen Qualifikationen ihrer Kundinnen und Kunden an und geht auf ihre Lernpräferenzen ein. Das Kursprogramm reicht von attraktiven Einsteigerkursen bis hin zu Bildungsgängen, die zu anerkannten Abschlüssen führen. Je nach Lerntyp und Lernziel stehen aber auch individuellere Lernunterstützungen zur Auswahl: Einzelberatungen und individuelle Coachings oder Gruppen-Lernformen wie Round-Tables. Leitung Hugo Lingg, Rektor Marlise Leinauer, Didaktik und Bildungsmanagement Massimo Romano, Arbeitswelt Marinella Papastergios Pedevilla, Sprachen Serge Schwarzenbach, Marketing Willi von Arx, Zentrale Dienste


Ausbilden in der Erwachsenenbildung

EB Z端rich Kantonale Berufsschule f端r Weiterbildung Bildungszentrum f端r Erwachsene BiZE Riesbachstrasse 11 8090 Z端rich Telefon 0842 843 844 lernen@eb-zuerich.ch www.eb-zuerich.ch

Ausbilden in der Erwachsenenbildung  
Ausbilden in der Erwachsenenbildung