Page 1

Checkliste (Verlegung auf Balkonen und Terrassen)

Untergrund 

Tragfähig, formstabil und mindestens 2% Gefälle resp. 2,5% Gefälle bei strukturierten und profilierten Platten (SIA 248)



Ausgleichsarbeiten mit weber SM 502



Gefälle-Spachtelung bis 20 mm: weber SM 215 pront. Ab 20 mm bis max. 40 mm: 2 Teile weber SM 215 pront und 1 Teil trockener Estrich-Sand (0-4 mm)



Keine Wasserlachen



Dilatations- und Gebäudetrennfugen übernehmen

Verbundabdichtung und Entkopplung mit Schlüter-DITRA 

Zahnspachtel: 3 oder 4 mm - DITRA-Matte eindrücken



Stösse und Ränder mit Schlüter-KERDI-COLL und Schlüter-KERDI-Band abdichten



DITRA-Matte füllen und Platten vollsatt verlegen (max. 5 mm Klebebett)



Bei Dachterrassen über NutzI und Wohnräumen ist zusätzlich eine NormIAbdichtung erforderlich (SIA 271)

Verbundabdichtung mit weber AS 301 

Schicht von min. 2 mm applizieren. Je nach Auftragsart (streichen, rollen, spachteln) sind 2 bis 3 Arbeitsgänge notwendig



angrenzende Bauteile und Wandanschlüsse mit weber AS 301 und weber favo-Dichtungsbändern in der ersten



Bei Dachterrassen über NutzI und Wohnräumen ist zusätzlich eine NormIAbdichtung erforderlich (SIA 271)

Schicht abdichten

Verbunddrainage und Entkopplung mit Schlüter-DITRA-DRAIN 

Verbundabdichtung mit weber AS 301 oder Schlüter-KERDI und Schlüter-KERDI-COLL



Klebemörtel mit einem 6 x 6 mm Zahnspachtel auftragen



Schlüter-DITRA-DRAIN ins Klebebett eindrücken (ausschliesslich mit weber 2000 flor-flex)



Bei Dachterrassen über NutzI und Wohnräumen ist zusätzlich eine NormIAbdichtung erforderlich (SIA 271)

Verlegematerial (Keramik / Naturstein) 

Helle Farben bevorzugen (weniger Ausdehnung)



Quadratische Formate, Kantenlängen über 30 cm vermeiden



Angaben vom Keramikhandel, wie z.B. Rutschsicherheit, Frostbeständigkeit beachten

Verlegen von Keramik / Naturstein 

Möglichst hohlraumfreie Verlegung



Anmachwassermenge einhalten



Belag während der Aushärtungszeit nicht begehen



Bewegungsfelder: Breiten - Längenverhältnis: 1 : 1,5 ; max. 3 m Kantenlänge



Fugenbreite bei Keramik mind. 5 mm (SIA 248) und bei Naturstein mind. 8 mm (SIA 246)

Während dem Verlegen 

Temperaturen (Untergrund, Luft und Verlegematerialien): min. + 5°C und max. + 25°C (mit weber 3903 bis 30°C möglich)



Starke Zugluft vermeiden



Bei ungünstigen Witterungsbedingungen Schutzmassnahmen treffen (z.B. Notdach erstellen)

Während dem Aushärtungsprozess

Die frisch verlegten Beläge (SIA 248: mind. 7 Tage): 

vor Nässe und Frost schützen



vor direkter Sonnenbestrahlung schützen

Verfugung Ab Begehbarkeit möglich (siehe Angaben auf Verpackung)



Empfehlenswert nach 24 h, besonders bei kühlen Temperaturen



Bei Natursteinen Probeverfugung durchführen



angrenzende Bauteile und Wandanschlüsse sowie Bewegungsfugen mit weber Silikon K+N schliessen oder Schlüter-DILEX-Profile einarbeiten

Saint-Gobain Weber AG

052 244 40 00

www.weberIfavo.ch

09/09

Balkone und Terrassen




Empfehlung für die Verlegung von Keramik und Naturstein auf Balkonen und Terrassen Balkone und Terrassen sind grossen klimatischen und thermischen Einflüssen ausgesetzt. Die Bauwerke müssen gegen Feuchtigkeit geschützt werden. Auskragende Balkone und erd-

Verbundabdichtung mit weber AS 301 

berührte Terrassen können mit Verbundabdichtungs- oder Verbunddrainage-Systemen dauerhaft vor eindringender Feuchtigkeit ge-



schützt werden.

Bei Dachterrassen über Nutz- und Wohnräumen



ist eine Normabdichtung gemäss SIA 271 erfor-

Schicht von min. 2 mm applizieren. Je nach Auftragsart (streichen, rollen, spachteln) sind 2 bis 3 Arbeitsgänge notwendig Angrenzende Bauteile und Wandanschlüsse mit weber AS 301 und weber<Dichtungsbändern in der ersten Schicht abdichten Nach ca. 24 h die Platten vollsatt im Klebebett (max. 5 mm) verlegen

derlich.

Um die Funktionssicherheit über eine lange Lebensdauer sicherstellen zu können, ist eine fachgerechte Planung und Ausführung erforder-

Verbunddrainage und Entkopplung mit Schlüter+DITRA+DRAIN 

lich. Hier die wichtigsten Kriterien dazu:



Untergrund  Muss tragfähig und formstabil sein  Gefälle mindestens 2%, respektive 2,5% bei strukturierten und profilierten Platten (SIA

 

Dieses System erfordert eine Verbundabdichtung mit weber AS 301 oder SchlüterI KERDI mit SchlüterIKERDIICOLL Nach ca. 24 h Klebemörtel mit einem 6 x 6 mm Zahnspachtel auftragen SchlüterIDITRAIDRAIN ins Klebebett eindrücken Anschliessend die Platten vollsatt im Klebebett (max. 5 mm) verlegen

Verlegematerial (Keramik / Naturstein) 









Helle Farben sind zu bevorzugen (weniger starke Ausdehnung bei direkter Sonnenbestrahlung) Dunkle Platten erwärmen sich stärker (bis zu 80°C), dehnen sich dadurch mehr aus und erzeugen höhere Scherspannungen Erwärmungen von über 40°C während der Aushärtungszeit sind zu vermeiden Möglichst quadratische Formate, Kantenlängen von über 30 cm sollten vermieden werden Angaben vom Keramikhandel, wie z.B. Rutschsicherheit und Frostbeständigkeit, beachten







Ab Begehbarkeit möglich (siehe Angaben auf Verpackung) Empfehlenswert nach 24 h, damit der Klebemörtel besser austrocknen kann, besonders bei kühlen Temperaturen Angrenzende Bauteile und Wandanschlüsse sowie Bewegungsfugen mit weber Silikon K+N schliessen oder SchlüterIDILEXIProfile einarbeiten

Produktempfehlung Verlegen von Keramik / Naturstein 







248). - Gefälle-Estrich mit weber SM 502 einbauen

Verfugen



- Gefälle-Spachtelung bis 20 mm mit

Kontaktschicht auf der Plattenrückseite auftragen (“FloatingIButtering”IVerfahren) und vorzugsweise mit einer MittelbettIZahnkelle die formstabilen und trennmittelfreien Platten hohlraumfrei verlegen Anmachwassermenge gemäss Angabe auf der Verpackung einhalten Den frischen Belag während der Aushärtungszeit nicht begehen Bewegungsfelder mit einem BreitenILängenverhältnis von 1 : 1,5 berücksichtigen; die maximale Kantenlänge von 3 m sollte nicht überschritten werden Fugenbreite bei Keramik mind. 5 mm (SIA 248) und bei Naturstein mind. 8 mm (SIA 246)

Keramik Verkleben:

weber 3903 / weber 2000 flor-flex

(Schlüter-Ditra-Drain ausschliesslich mit weber 2000 flor-flex)

Verfugen: Naturstein Verkleben: Verfugen:

weber FM C77 weber weber weber weber

tras classic FM C77* FM C91* FM D126*

* stets Probeverfugung durchführen

weber SM 215 pront, ab 20 mm bis max. 40 mm mit trockenem Estrichsand

Während dem Verlegen

(0-4 mm) strecken: 2 Teile weber SM 215 pront und 1 Teil Sand



 Keine Wasserlachen  Dilatations- und Gebäudetrennfugen übernehmen

 

Verbundabdichtung und Entkopplung mit Schlüter+DITRA 







Klebemörtel mit einem 3 oder 4 mm Zahnspachtel auftragen SchlüterIDITRAIMatte ins Klebebett eindrükken Stösse, angrenzende Bauteile und Wandanschlüsse mit SchlüterIKERDIICOLL und SchlüterIKERDIIBand abdichten Mit Klebemörtel die quadratischen Vertiefungen der DITRAIMatte füllen und gleichzeitig die Platten vollsatt im Klebebett (max. 5mm) verlegen Saint-Gobain Weber AG

Temperaturen (Untergrund, Luft und Verlegematerialien): min. +5°C und max. +25°C (mit weber 3903 bis 30°C möglich) Starke Zugluft vermeiden Bei ungünstigen Witterungsbedingungen Schutzmassnahmen treffen (z.B. Notdach erstellen)

Während dem Aushärtungsprozess 

052 244 40 00

www.weberIfavo.ch

Die frisch verlegten Beläge vor direkter Sonneneinstrahlung sowie Nässe und Frost schützen (SIA 248: mind. 7 Tage)

Saint-Gobain Weber AG

Anmerkung Einschlägige Normen wie SIA bzw. Merkblätter, Verlegeanleitungen von Untergrund< und Belagsmaterialien<Herstellern/Lieferanten sowie die weber Merkblätter sind zu befolgen. Da die Verarbeitungsbedingungen sehr unterschiedlich sein können, müssen obige Empfehlungen als allgemeine Hinweise betrachtet werden. Bei weiteren Fragen stehen Ihnen unsere technischen Berater gerne zur Verfügung < am Telefon oder vor Ort < rufen Sie uns an!

052 244 40 00

www.weberIfavo.ch

Balkone und Terrassen  

Broschüre Balkone und Terrassen deutsch

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you