Page 1

RADTOUREN IN ÖSTERREICH

Am Ennsradweg im Nationalpark Gesäuse © Steiermark Tourismus / Thorsten Brönner

Die schönsten Radtouren entlang von Flüssen, zu romantischen Seen und durch verführerisch schöne Weinregionen

www.radtouren.at


#FEELAUSTRIA

die nichts stรถrt meinen Blick Vo l l k o m m e n h e i t

austria.info


EINE RUNDE SACHE © Donau Niederösterreich / Andreas Hofer

Es ist schon eine besondere Freude, von einem Land sagen zu können: Wer auf die Entdeckung per Rad umsattelt, sieht einfach mehr! Das ist in Österreich durchaus wörtlich zu nehmen: Einfach ist es, weil die Radwege, von denen wir hier 16 vorstellen, nicht nur bestens ausgebaut, sondern auch immer ­ideal ans Verkehrsnetz angebunden sind. Und tatsächlich mehr zu sehen gibt es, weil diese Routen mitten durch abwechslungsreiche Landschaften führen und direkt zu den wertvollsten Kulturgütern dieses Landes. Wer Österreich mit dem Rad erkunden will, darf sich aber auch auf eine Menge Annehmlichkeiten verlassen: Zahlreiche fahrradfreundliche Betriebe, die mit dem Bett+Bike-­Gütesiegel des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs/ ADFC ausgezeichnet sind, sorgen genauso dafür wie die auskunftsfreudigen Profis in den Tourismusinformationsbüros der Regionen entlang der Radtouren.

© Steiermark Tourismus / Tom Lamm

Donauradweg mit Blick auf Krems

Aber erst einmal viel Spaß bei dieser Entdeckungstour auf Papier!

© Österreich Werbung / Tine Steinthaler

Dampfbummelzug am Murradweg bei Murau

Am Alpe-Adria und Drauradweg IMPRESSUM: Herausgeber: Steirische Tourismus GmbH/Radtouren in Österreich, 8042 Graz, Titelbild: © Steiermark Tourismus / Thorsten Brönner, Fotonachweis: Archiv der Radtouren in Österreich – Mitglieder, Gestaltung: www.rinnerhofer.at, Text: Boris Meunier, Druck: Medienfabrik Graz, Outdooractive Kartografie: Geoinformationen © Outdooractive, © 1996–2017 here. All Rights reserved. © OpenStreetMap (ODbL) – Mitwirkende (www. openstreetmap.org/copyright), Stand: April 2020. Trotz sorgfältiger Bearbeitung wird keine Haftung für etwaige Fehler übernommen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

www.radtouren.at  3  Info: +43 / 316 / 4003-0



Legende: EuroVelo 9 / 570 km ................................. Donauradweg / 381 – 395 km ................... Murradweg / 457 km ................................ Drauradweg / 510 km ............................... Salzkammergutradweg / 351 km .............. Tauernradweg / 310 km ........................... Weinland Steiermark Radtour / 403 km ... Ennsradweg / 263 km ............................... Innradweg / 520 km ................................. Neusiedler See Radweg / 125 km ............. Ybbstalradweg / 107 km ........................... Traisental-Radweg / 111 km ..................... Alpe Adria Radweg / 410 km .................... Römerradweg / 242 km ............................ Via Claudia Augusta / 753 km ................... Thayarunde / 111 km ...............................

Seite 6 – 7 Seite 8 – 9 Seite 10 – 11 Seite 12 – 13 Seite 14 – 15 Seite 16 – 17 Seite 18 – 19 Seite 20 – 21 Seite 22 – 23 Seite 24 Seite 25 Seite 26 Seite 27 Seite 28 Seite 29 Seite 30

Hinweis: Klarstellend wird festgehalten, dass unter „…radweg“ bzw. „…radtour“ jener Weg zu verstehen ist, der Radfahrern entlang des angeführten Flusses bzw. durch die angegebene Region zur Verfügung steht. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Teile der Wege auch von anderen Verkehrsteilnehmern genutzt werden und zwar sowohl mit Kraftfahrzeugen als auch zu Fuß. Weder Radtouren in Österreich noch die angeführten Partner, Landestourismusorganisationen oder Verbände haften hinsichtlich der beschriebenen Wege, weder für eine bestimmte Beschaffenheit bzw. einen bestimmten Zustand derselben, noch für deren Befahrbarkeit. Die Benützung sämtlicher Wege und Strecken erfolgt auf eigene Gefahr und in Eigenverantwortung; vor allem unter Berücksichtigung der jeweils vorherrschenden Witterungsbedingungen und -verhältnisse.


EUROVELO 9

© Steiermark Tourismus / Leo Himsl

© Wienerwald Tourismus GmbH / Raimo Rumpler

Zeitreise auf der Thermenlinie

Blick auf die Therme Rogner Bad Blumau

Der zentraleuropäische Abschnitt des ­EuroVelo 9 führt auf individuell gestaltbaren Etappen über Südmähren, Niederösterreich, Wien und Steiermark bis nach Slowenien. Auf der Strecke liegen eindrucksvolle Zeugnisse menschlicher Kreativität, Wein und wärmendes Wasser. Auch kulinarisch wird man über alle Grenzen hinweg mit ausgezeichneten regio­nalen Genüssen verwöhnt.

Zwischenstopp in der Region Wienerwald

SÜDMÄHREN Tourismuszentrale Südmähren Tel. +420 542 211123, www.jizni-morava.cz info@ccrjm.cz, www.jizni-morava.cz NIEDERÖSTERREICH Niederösterreich Werbung Tel. +43 2742 9000 9000, info@noe.co.at, www.niederoesterreich.at Weinviertel Tourismus Tel. +43 2252 3515, info@weinviertel.at, www.weinviertel.at Wienerwald Tourismus Tel. +43 2231 62176, office@wienerwald.info, www.wienerwald.info

AUF EINEN BLICK START  Blansko (Tschechische Republik)

Wiener Alpen in Niederösterreich Tourismus Tel. +43 2622 78960 info@wieneralpen.at, www.wieneralpen.at

ZIEL  Maribor (Slowenien), in Wien Anschluss an Donauradweg, bei Hartberg an die Weinland Steiermark Radtour und bei Bad ­Radkersburg an den Murradweg

STEIERMARK Steiermark Tourismus Tel. +43 316 4003, info@steiermark.com, www.steiermark.com

LÄNGE  570 km SCHWIERIGKEITSGRAD  mittel bis schwer STRECKE  Asphaltierte und gut befestigte Radwege, fallweise schwach frequentierte Nebenstraßen IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Nach Blansko erfolgt die Anreise mit der Bahn über Wien oder Prag; die Rückfahrt­möglichkeiten sind vor allem von Spielfeld / Österreich oder Graz mit dem RailJet ideal BESCHILDERUNG  EuroVelo 9 www.eurovelo9.com

Oststeiermark Tourismus Tel. +43 3113 20678 info@oststeiermark.com, www.oststeiermark.com Thermen- und Vulkanland Steiermark Tel. +43 3382 55100 info@thermen-vulkanland.at, www.thermen-vulkanland.at SLOWENIEN Maribor – Pohorje Tourismus Tel. +386 2 2346611, tic@maribor.si, www.maribor-pohorje.si

Bikeline-Führer erhältlich.

www.radtouren.at  6  Info: +43 / 316 / 4003-0


„Der EuroVelo9 in Österreich verbindet genial die Reize des Weinviertels mit dem Großstadtflair Wiens und der Thermenlandschaft Niederösterreichs und der Steiermark – und ist durch seine zahlreichen Bahnhöfe auch ideal für Tagesausflüge und Kurzurlaube geeignet!“

Schon bald nach dem Start im tschechischen Blansko wartet in Brünn mit Mies Van der Rohes Villa Tugendhat ein architektonisches Beispiel für die Moderne, das zum Welterbe der ­UNESCO zählt. Neben Barockbauten vor der Kulisse der Pollauer Berge sind es die Weinberge, die diesen gewachsenen Kulturraum auf tschechischer und österreichischer Seite einen. KELLERGASSEN UND ­R ADFREUNDLICHE GASTGEBER Vorbei an zauberhaften Kellergassen wie in Neusiedl an der Zaya oder in Bullendorf rollt man hier durch sanftes Land und kann jederzeit einen Heurigenbesuch sowie eine Übernachtung in einem der über 100 fahrradfreundlichen Betriebe einplanen – oder wenn der Sportsgeist einmal nachlässt, jederzeit auf die Bahn umsteigen. Doch da ist noch etwas, das die Regionen entlang dieser Strecke verbindet: Wasser und Wärme.

Christian Weinberger EuroVelo-Koordinator Österreich

TIPP Wasser in all seinen Facetten lädt am EuroVelo 9 zum Zwischenstopp ein. Ob in einer der zahlreichen Thermen entlang der Route, im Schloss­ park Laxenburg südlich von Wien oder im Schlossbad Burgau im Thermenund Vulkanland ­Steiermark.

© privat

Wie aus der Gegenwart geworfene Kellergassen im Weinviertel, heilende Thermen überall und mit Maribor ein malerisches Ziel – der knapp 570 Kilometer lange Radweg EuroVelo 9 gehört zu den abwechslungsreichsten länderübergreifenden Strecken, die von Nord nach Süd durch Österreich führen.

m 1200 900 600

ien

•W

300 0 km

100

200

300

www.wienerwald.info www.thermen-­ vulkanland.at

IMMER DER THERMENLINIE ENTLANG Bereits nach Wien können sich Radfahrer auf dem EuroVelo 9 überlegen, ob sie ihren müden Gliedern nicht in einer der niederösterreichischen Thermen ein wenig Entspannung gönnen. Weiter südlich im von Friedensreich Hundertwasser entworfenen Rogner Bad Blumau und im gesamten Thermen- und Vulkanland Steiermark bietet sich noch mehrmals die Gelegenheit dazu – von Wien bis Bad Radkersburg ist die Routenführung immerhin ident mit dem Thermenradweg. Nach so viel gesundem Lebensstil wird dann in der Steiermark jeder am Buffet in einer der Buschenschanken sagen: Das haben wir uns verdient!

www.radtouren.at

rg

be

art

•H

7

Info: +43 / 316 / 4003-0

400

500


DONAURADWEG

© Donau Niederösterreich / Andreas Hofer

Einer Legende auf der Spur

Rollfähre-Station Weißenkirchen – St. Lorenz

Seit über 30 Jahren zählt der Donauradweg zu den beliebtesten Routen in Europa. Vor allem Familien schätzen die geringen Höhenunterschiede und die weitgehend verkehrsfreie Strecke zwischen Passau bzw. Schärding und Bratislava. Auf den knapp 400 Kilometern von Passau nach Bratislava kann man einer vielbesungenen Legende wie der Donau schon näherkommen. Vorausgesetzt natürlich, man folgt ihr in angemessenem Tempo. Die alten Treppelwege, die unmittelbar am Wasser für Pferde angelegt wurden, sind dafür wie geschaffen. Heute sind diese zu hervorragenden Radwegen ausgebaut, die europaweit zu den komfortabelsten zählen. Tipp für Kulturliebhaber: Lassen Sie Ihre Fahrradtour schon in der Barockstadt Schärding mit der wunderschönen Silberzeile starten. Von dort erreicht man über den Innradweg bequem Passau. Bereits hier am Start wird klar, welch kulturelle und natürliche Reichtümer dieser Strom miteinander verknüpft. An den drei Flüssen Donau, Inn, Ilz und am Fuße der Festung Oberhaus liegt der einst mächtige Bischofssitz. An ihrem Ausgang wartet die erste wunderbare Laune der Natur: die Donauleiten. ALLERORTEN NATÜRLICHE H ­ INGUCKER Durch ein Durchbruchstal mit reicher Fauna und Flora muss sich die Donau hier zwängen. Auf ihrem Weg ostwärts wird das nicht der einzige natürliche Hingucker bleiben: Bei der www.radtouren.at

AUF EINEN BLICK START  Passau (bzw. Schärding) ZIEL  Bratislava (bzw. Wien) LÄNGE  Passau – Bratislava: Nordufer 381 km, Südufer 395 km SCHWIERIGKEITSGRAD leicht STRECKE  Der Donauradweg ist eben und zu 90 % verkehrsfrei. Für Familien mit Kindern sehr gut geeignet. IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober BESCHILDERUNG  Oberösterreich: R1, Niederösterreich: R6 www.donau-oesterreich.at Bikeline-Führer erhältlich.

DONAU OBERÖSTERREICH Tel. +43 732 7277 800 info@donauregion.at www.donauregion.at DONAU NIEDERÖSTERREICH Tel. +43 2713 30060 0 urlaub@donau.com www.donau.com

8

Info: +43 / 316 / 4003-0


Bemerkenswert: Der Donauradweg verknüpft jene Hauptstädte Europas, die einander am nächsten liegen – Wien und Bratislava – auf natürlichem Wege: Mit dem Nationalpark Donau-Auen, der größten intakten und unverbauten Aulandschaft Mitteleuropas. URBANE MOMENTE Wer dann noch etwas für das urbane Leben übrig hat, wird da wie dort glücklich: In Wien durch die besondere Mischung aus Musealität und lässigem Lifestyle und in Bratislava durch eine herausgeputzte Altstadt, um die noch jede Menge nostalgische Momente zu erleben sind. Fast scheint es, als könne sich die Donau auf dem Weg von Passau nach Bratislava nie so recht entscheiden: Will sie durch die herausragenden Kulturdenkmäler verzaubern oder durch wilde Naturschönheiten? Aber warum Entscheidungen treffen, wenn man beides haben kann.

Bei aller Verbundenheit zur Vergangenheit – die Donau passiert mit Enns und Eferding zwei der ältesten Städte Österreichs und barocke Juwele wie ­ das Zisterzienserstift Wilhering, das einzige Trappistenkloster Österreichs Stift Engels­zell oder Stift Melk – begleitet dieser Strom auch die aufregende Gegenwart. Linz etwa, das am Fluss­ ufer moderne Akzente wie das ­Lentos Kunstmuseum gesetzt hat. Oder Krems am Beginn der Wachau als dynamischer Ausstellungsort für die Kunstszene. Klar lässt sich der Donauradweg als echte Welterbe-Route sehen, weil er ungewöhnlich viele geschichtsträchtige Orte verbindet. Auch das UNESCO Weltkulturerbe „Römischer Donaulimes“ ist bereits in Vorbereitung.

© privat

Donauschlinge in Schlögen ändert sie gleich zweimal ihre Richtung, im Strudengau findet man sogar eine Insel in der Donau und in der Weltkulturerberegion Wachau begleitet sie die wildromantische Szenerie terrassierter Weinhänge. Nirgendwo wie in der Wachau ist es zudem so einfach und lohnend, mit Fähren aufs andere Ufer zu übersetzen, um eine andere Perspektive auf die herrliche Kulisse von Orten wie Spitz, Weißenkirchen oder Dürnstein zu erleben. Genussliebhaber können in der Wachau zudem bei einem der zahlreichen Heurigen einkehren, sich mit einer kalten Jause stärken und ausgezeichnete Weine kosten.

„Mit dem E-Bike lassen sich die schönsten Plätze entlang der Donau erobern, die zu Fuß zu weit, mit dem normalen Bike zu beschwerlich und mit dem Auto nicht erreichbar sind.“

Linz bietet als UNESCO City of Media Arts eine Vielzahl an Höhepunkten: Das Museum der Zukunft, Graffiti-Kunst im Hafen oder auch eine Stahlwelt im Industriegebiet. www.linztourismus.at

Südufer

m

m

inz

ms

•L

300

600

re •K

150

s

nn

450

•E

300

0

ien

•W

150 0

km

50

100

150

200

250

300

350

km

50

100

150

www.radtouren.at

200

250

9

300

350

Info: +43 / 316 / 4003-0

© WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Hochhauser

TIPP Die Kunstmeile Krems zählt mit Kunsthalle, Karikaturmuseum und der Landesgalerie NÖ zu den spannendsten Orten der heimischen Kunstszene. www.kunstmeile.at

Nordufer 450

Stefan Limbrunner Geschäftsführer KTM Fahrrad GmbH

Stift St. Florian


MURRADWEG

© Steiermark Tourismus / Tom Lamm

© Steiermark Tourismus / Martin Kubanek

Almbutter, Wein und Kernöl

Blick auf die Acconci-Insel in Graz

Der Mur von ihrem Ursprung im Nationalpark Hohe Tauern bis zur Mündung in Kroatien zu folgen, bedeutet: Sich inspirieren lassen von alpiner wie sanfter Natur und das beschauliche urbane Leben genießen. 457 Kilometer, auf denen es praktisch nur bergab geht? Dieser Wunschtraum vieler ­ Radfahrer wird auf dem Murradweg zwischen Muhr im Lungau und dem kroatischen Legrad Wirklichkeit. Dazwischen liegen herrliche Berg‑ kulissen, wasserreiche Täler und kleine historische Städteperlen. Es kommt nicht allzu oft vor, dass ein Fernradweg mit einem Highlight wie einem Almbesuch beginnt. Wer der Mur wirklich von Anfang an folgen will, beginnt seine Tour auf der Sticklerhütte im Muritzental und erreicht nach einer kurzen Wanderung den Ursprung des Flusses. Gut gestärkt mit regionaler Kulinarik von der Alm kann es dann losgehen durch den Lungau, wo einen die Mur noch als fröhlich plätscherndes Bächlein begleitet. ZEITREISE BIS ZU DEN RÖMERN Schon bald werden die vielen pittoresken Heuhütten entlang des Weges von ehrwürdigen alten Gemäuern abgelöst, die in Städten wie Murau, Bruck an der Mur oder Frohnleiten überraschen. Wer hätte schon gedacht, dass der seit dem Mittelalter lebendigen www.radtouren.at

Unterwegs bei Frohnleiten

AUF EINEN BLICK START  Muhr im Salzburger Lungau bzw. Sticklerhütte ZIEL  Legrad in Kroatien (bei Bad Radkersburg Anschluss Weinland Steiermark Radtour und EuroVelo 9) LÄNGE  457 km (356 km in Österreich, 101 km in Slowenien und ­Kroatien, ohne zusätzliche Varianten) SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Asphaltierte und gut befestigte Radwege, schwach frequentierte Nebenstraßen, in Slowenien / Kroatien zum Teil ­stärker befahrene Straßen IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Nach Salzburg oder T­ amsweg mit der Bahn und Transfermöglichkeit nach Muhr. Für PKW kostenlose Parkplätze in Muhr im Lungau. Rücktransfer von Bad Radkersburg: Bahn oder Radshuttle von Bacher Reisen jeden Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag bzw. auf Anfrage, Tel. +43 6477 8111 BESCHILDERUNG  Grüne Schilder (R2 Murradweg), in Slowenien / Kroatien blaue Schilder www.murradweg.com Bikeline-Führer erhältlich.

SALZBURGERLAND TOURISMUS Tel. +43 662 668844 info@salzburgerland.com www.salzburgerland.com STEIERMARK TOURISMUS Tel. +43 316 4003 info@steiermark.com www.steiermark.com

10

Info: +43 / 316 / 4003-0


Apropos Genuss: Es ist niemandem zu verdenken, der sich für die vielen folgenden Buschenschanken und Kernölmühlen der Südsteiermark bewusst Zeit nimmt. Im sogenannten Genussregal, einer permanenten Ausstellung für steirischen Wein und Kulinarik in Vogau am Beginn der Südsteirischen Weinstraße, können das eilige Radfahrer aber auch in sehr kompakter Form tun: Hier warten 2500 steirische Produkte von gut 250 Produzenten darauf, verkostet und mitgenommen zu werden.

Schon der Weg zur Lurgrotte 25 Kilometer nördlich von Graz führt durch hohe Steilwände und lässt erahnen, welch natürliches Wunder einen erwartet: In der größten aktiven Wasserhöhle Österreichs hat das Wasser im Karst einen gigantischen Dom geformt, der von Menschenhand geschaffenen Sakralbauten an Faszination locker das Wasser reichen kann. Dennoch wird einem gleich nachher auch das Freilichtmuseum Stübing oder die sehenswerte Bibliothek im Stift Rein, dem ältesten Zisterzienserkloster der Welt, den Atem rauben.

Doch auf den folgenden Kilometern bis Legrad warten noch zwei weitere lohnende Tagesetappen, die in die historische Kleinstadt und Radlerhochburg Bad Radkersburg mit ihrer Parktherme führt, in Slowenien zu weiteren Thermalquellen und am Ziel zum idyllischen Zusammenfluss der Mur und der Drau. Und wer einen Fluss so lange begleitet hat, wird sich wohl auch gebührend an seiner Mündung von ihm verabschieden wollen.

SÜDLICHER FLAIR OHNE HEKTIK Mit Graz, UNESCO Welterbe und City of Design, ist schließlich ein Etappenziel erreicht, das dem Charakter des beschaulichen Murradwegs voll und ganz gerecht werden kann: Gerade groß genug, um eine beachtliche Kulturszene und Gast-

„Am wohl schönsten Flussradweg im Alpenraum die ganze Palette steirischer Gastlichkeit kennenlernen. Vom Nationalpark Hohe Tauern ins Vulkan- und Thermenland – mehr Kontrast bietet kaum eine andere Radtour.“ Marc Fauster, Aktiv Urlaub Steiermark

TIPP So schmeckt die Steiermark! Im Genussregal in Vogau, am Beginn der Südsteirischen Weinstraße, erwartet Sie die Erlebnis- und Verkostungswelt zum Thema Wein, Kulinarik und Genuss. www.genussregal.at

m 2000

u

1500

ura

500

o Le

rg

bu

ers dk

n

be

•M

1000

raz

•G

a dR

Ba •

0

km

50

100

150

200

250

300

350

400

450

www.radtouren.at  11  Info: +43 / 316 / 4003-0

© Steiermark Tourismus / Tom Lamm

ronomie hervorgebracht zu haben, aber eben auch klein genug, um den südlichen Flair, den die Stadt ausstrahlt, tatsächlich ohne Hektik genießen zu können.

© privat

Bierbrautradition in Murau oder auch in Leoben höchst interessante Museen gewidmet sind oder dass in Frohnleiten mit der „Straße der Archäologie“ ein lebendiger Weg zurück in die Römerzeit führt? Doch immer wieder schafft es die Natur, der Kultur auf dieser Strecke Konkurrenz zu machen.

Rast bei Weißkirchen im Zirbenland


DRAURADWEG © Kärnten Werbung Franz Gerdl / Kärnten Werbung Gert Steinthaler

Fünf-Sterne-Radeln zu Badeseen und Gipfeln

Radeln entlang der Drau bei Villach

Die Drau bietet die seltene Möglichkeit, erfrischende Bäder mit herrlichen Wanderungen auf einem Fünf-Sterne-Radweg zu kombinieren. Dieses Gütesiegel wurde dem Drauradweg vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club verliehen.

Auf gut 510 Kilometern passiert die Drau imposante Gipfel, sie verbindet einige der schönsten heimischen Badeplätze und führt zu vielen Kostproben der raffinierten Alpe-Adria-Küche. Der Radweg, der sie begleitet, bleibt stets bestens ausgebaut und meistens sparsam mit Steigungen. Im Südtiroler Toblach geht es los vor der Kulisse eines der markantesten Bergmassive Europas: den Drei Zinnen. Den kleinen Umweg nach Landro im Höhlensteintal werden wohl viele auf sich nehmen, um von dort den perfekten Postkartenblick auf die drei Gipfel zu genießen. Auch danach bleibt die imposante italienische Bergwelt und jene Osttirols ein stetiger Begleiter der Drau, die vor Lienz durch die Talenge ­Klause führt und die Galitzenklamm passiert. Doch der Blick auf eindrucksvolle Gebirge täuscht: Gerade im ersten Abschnitt müssen kaum Steigungen überwunden werden, was vor allem Familien zu schätzen wissen. Nach Lienz, wo sich die Drau wieder in einem breiteren Flussbett ausbreiten kann, sind www.radtouren.at

Linsendorf begeistert mit unvergleichlichen Weitblicken

AUF EINEN BLICK START Toblach ZIEL  Varaždin / Legrad LÄNGE  510 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Der vom ADFC mit 5 Sternen ausgezeichnete Drauradweg führt meist entlang des Ufers auf befestigten W ­ egen, fallweise auf Nebenstraßen, nur zwischen Völkermarkt und ­Maribor sind einige Steigungen zu bewältigen. In Osttirol und Kärnten für Familien und Genussradler gut geeignet, in Slowenien derzeit noch etwas anspruchsvoller. IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Mit der Slowenischen Eisenbahn­ gesellschaft, Fahrplanauskunft auf www.slo-zeleznice.si. Hier bietet sich eine Fahrt bis Bleiburg in Kärnten an. Von dort weiter mit den Österreichischen Bundesbahnen ÖBB (www.oebb.at oder Tel. +43 5 1717) BESCHILDERUNG  in Kärnten als R1, in Slowenien als R3 (rote Schilder) www.drauradweg.com Bikeline-Führer erhältlich.

KÄRNTEN WERBUNG Tel. +43 463 3000 98 info@kaernten.at www.kaernten.at

12

Info: +43 / 316 / 4003-0


z

ien

•L

ch

la Vil

„Der Drauradweg liegt quasi vor ­meiner Haustüre und ist eine der ­Routen, die ich das ganze Jahr über gerne befahre. Er ist permanent gut gepflegt, größtenteils flach bis wellig und breit genug, um mit Freunden eine schöne Ausfahrt entlang des Flusses zu genießen. Warum ich den Drauradweg so gerne befahre? Weil er absolut sicher und fast ­gänzlich autofrei ist!“ Franz Klammer

Sämtlichen Partnern am Drauradweg liegt viel daran, diesen Fernradweg in Zukunft bis an die kroatische Grenze nach Varaždin zu führen. Der Ausbau des neuen Radweges zwischen Dravograd und Maribor soll spätestens 2023 fertig sein. Somit bietet der Drauradweg eine gänzlich neue Kulisse durch Slowenien hindurch. Bekannte Städte wie Maribor, Ptuj oder Varaždin werten den Drauradweg entsprechend auf.

TIPP Über 50 zertifizierte Drauradweg-Wirte mit typischer Alpe-Adria-Küche, speziellen Serviceangeboten für Radfahrer und Unterkunft auch nur für eine Nacht machen diesen Radweg besonders komfortabel. www.drauradwegwirte.at

t ark

erm ölk •V

www.radtouren.at  13  Info: +43 / 316 / 4003-0

© Kärnten Werbung / Sam Strauss

Wer der Drau folgt, wird rasch bemerken, wie flexibel das Rahmenprogramm für Radfahrer zu gestalten ist: Zur Burg­ ruine Landskron über dem Ossiacher See zieht es Familien, die dort eine Adlerflugschau bestaunen können, auf die Petzen sportlich Engagierte, die zum Drüberstreuen einen der spektakulärsten Bike-Trails Europas bezwingen wollen. Doch selbst für gemäßigte Bergfexe gibt es gute Kompromisse: etwa die Kanzelbahn, die einen herrlichen Rundumblick von der Gerlitzen ermöglicht. Im

Verlauf der Drau-Auen und auf den gut befahrbaren Dammwegen im Rosental kommt man einer sanfteren Natur nahe. Genießer werden diese ebenso schätzen wie die typische Alpe-­Adria-Küche der Edelgreißler und Restaurants, die einen noch bis Maribor begleiten. Bevor dort am Ufer der Drau dem ältesten Weinstock der Welt gehuldigt wird, sollte man sich jedenfalls stärken. Denn die Landschaft der letzten Etappen gehört zwar zu den unberührtesten, aber auch zu den hügeligsten. Zum Schluss heißt es also noch einmal ein wenig in die Pedale treten.

© Kärnten Werbung Edward Gröger

auch die Möglichkeiten für kurze Abstecher breiter gestreut: So führt etwa eine Abzweigung direkt zu den Ausgrabungen der Römer­stadt Aguntum, ein anderer bringt Radfahrer in das idyllische Osttiroler Dorf Nikolsdorf. Überhaupt sind die gewachsenen dörflichen Strukturen, wie sie wenig weiter auch im Kärntner Irschen zu bewundern sind, an der Drau omnipräsent. Dort lohnt es, einmal abzusteigen und an den aromatischen Kräutern aus wilder Natur zu schnuppern. Die Gailtaler Alpen mit ihren sanfter anmutenden Hängen kündigen an, dass im übertragenen Sinn die Bade­ saison für Radfahrer eröffnet ist. Ab dem Renaissanceschloss Porcia locken vom Millstätter See über den Ossiacher See, Faaker See und Wörthersee bis hin zum Klopeiner See dutzende Möglichkeiten, sich in glasklarem Wasser zu erfrischen. Auch auf muskellockerndes Thermalwasser wie im Warmbad Villach muss niemand verzichten.

Radbrücke bei Weissenstein/Puch


SALZKAMMERGUT ­R ADWEG

© Österreich Werbung Leo Himsl / Steiermark Tourismus ikarus.cc

Im Sattel zur Sommerfrische

Radfahrende Familie bei Altmünster am Traunsee

Die Salzkammergutradrunde bietet bei vielen Einstiegsmöglichkeiten den direkten Weg zur Sommerfrische. Er bringt einen wie die ehemalige Ischlerbahn an den Wolfgangsee und wie kaiser­ liche Kutschen nach Bad Ischl – ­allerdings auf komfortablen Radwanderwegen.

Rund 350 bildhübsche Kilometer als Rundkurs durch das SalzburgerLand, durch Oberösterreich und die Steiermark angelegt: Egal, wo man in die Runde einsteigt – Radfahrer sind sofort mitten drin in einer der schönsten Landschaften im Alpenraum. Und: Die Reise auf den Spuren der Habsburger-Monarchie kann jederzeit durch Schiffs- wie Bahnverbindungen und Kreuzungspunkte ergänzt oder abgekürzt werden. Wer in der Stadt Salzburg vor Mozarts Geburtshaus aufsattelt, hat bestimmt eines im Sinn: Nach den Melodien des Meisters bis an den Wolfgangsee zu tingeln – oder dem ratternden Takt der ehemaligen Ischlerbahn zu folgen. Dabei nimmt man noch heute überwiegend jene beschauliche Bahntrasse, die einst von Salzburg bis nach Bad Ischl führte. Am Wolfgangsee tut sich dann das Tor zu jener Landschaft auf, die mit mehr als 70 kristallklaren Seen und vielerorts einfach zu erreichenden Berggipfeln diese Runde so besonders macht. www.radtouren.at

Rast am Altausseer See

AUF EINEN BLICK START Salzburg ZIEL  Salzburg (Rundkurs, Anschlüsse an Tauernradweg und Ennsradweg gegeben) LÄNGE  351 km; viele Ausflugs- und Ergänzungsmöglichkeiten (nochmals 300 km). Mehrere Radknotenpunkte ermöglichen auch kürzere Rundtouren. SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel (nördliche Schleife) bzw. mittel bis schwierig (südliche Schleife ab Bad Ischl) STRECKE  Überwiegend Radwege und verkehrsarme Nebenstraßen, bei Teilstücken auf Bundesstraßen bieten sich eine Schiff- und Bahnfahrt als Alternative an (Hallstätter See, Traunsee). IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Idealer Ausgangspunkt: Salzburger Hauptbahnhof (von Wien, Graz oder München gut erreichbar). Bad Ischl, Bad Aussee oder Attnang-Puchheim: hier stehen für PKW auch Parkplätze zur Verfügung. BESCHILDERUNG  In beiden Richtungen, jeweils im Rahmen des Landesradwegenetzes (R2 in OÖ, R19 in der Steiermark) www.salzkammergutradweg.com Bikeline-Führer erhältlich. OBERÖSTERREICH TOURISMUS INFORMATION Tel. +43 732 221022, info@oberoesterreich.at, www.oberoesterreich.at SALZBURGERLAND TOURISMUS Tel. +43 662 668844 info@salzburgerland.com, www.salzburgerland.com AUSSEERLAND-SALZKAMMERGUT Tel. +43 3622 54040, info@ausseerland.at, www.ausseerland.at SALZKAMMERGUT TOURISMUS Tel. +43 6132 26909 info@salzkammergut.at, www.salzkammergut.at

14

Info: +43 / 316 / 4003-0


TIPP Unbedingt unterwegs die fangfrischen Saiblinge oder Forellen aus einem der Salzkammergutseen genießen! Die schönsten Plätze dafür findet man unter: www.fischrestaurants.at

© RAA Heiko Mandl

EINFACH UMSTEIGEN Hier können sich Radfahrer entscheiden, ob sie sich nicht kurzerhand auf eines der Linienschiffe wie jenes nach Sankt Wolfgang umsteigen wollen oder mit Seil- und Bergbahn schnell die Gipfel des Zwölferhorns oder des Schafberges erklimmen. Die Einkehr ins „Weiße Rössl“ wirkt stets wie eine Zeitreise mitten in eine Operette und ein Ausflug in die Berge Wunder, wenn man sich kurz erholen will.

„Vom Attergau aus haben Sie nicht nur die Möglichkeit, auf kurzem Weg die besten Radevents im Salzkammergut zu besuchen, die Region ist zudem auch der beste Ausgangspunkt für Radtouren im Seengebiet.“ Michael Nussbaumer Rennleiter Race Around Austria

© Oberösterreich Tourismus / Erber

Mit Bad Ischl ist in mehrfacher Hinsicht ein Knotenpunkt erreicht: Hier laufen alle Fäden von Kaiserin ­Elisabeths Passion für die Sommerfrische zusammen, die man in ihrem ehemaligen Teehaus oder in der Kaiservilla bis heute nachvollziehen kann. Hier können Radfahrer aber auch an den Ufern der Traun einmal tief durchatmen – wohl am genussvollsten bei einer Mehlspeise der k.u.k-Hofkonditorei Zauner – und die weitere Route planen. Von Bad Ischl geht es in Richtung Steirisches Salzkammergut, der Heimat der Tracht und – kulinarisch gesehen – des Saiblings. ALPINERE GEFILDE Keine Frage, dass der weitere Weg in alpinere Gefilde bis nach Bad ­Mitterndorf ein äußerst lohnender ist. Unterwegs liegen die UNESCO Welterbestätte Hallstatt mit dem ältesten Salzbergwerk der Welt, gigantische Eishöhlen im Dachsteinmassiv und auf steirischer Seite Bad Aussee am Rande mystisch anmutender Gewässer wie dem Altausseer- oder dem Grundlsee. Und der Weg zurück nach Oberösterreich über die Rettenbachalm bietet eine selbst für Familien bewältigbare Variante, in die Bergwelt des Toten Gebirges hineinzuschnuppern. Wer dagegen ab Bad Ischl die kürzere Variante bevorzugt, dem steht am Traunsee von Gmunden aus gleich die vergnügliche Fahrt mit dem ältesten kohlebefeuerten Raddampfer der Welt bevor oder bald darauf mit dem Attersee ein Eldorado für den Badeurlaub.

Radeln entlang des Wolfgangsees

m

rf

do

rn

itte

1500 1200

ad

900

•B

600

hl

Isc

M ad

•B

en

nd

mu

•G

300 0 km

50

100

150

200

www.radtouren.at

250

15

300

350

Info: +43 / 316 / 4003-0


TAUERN RADWEG

SalzburgerLand Tourismus / Markus Greber

© SalzburgerLand Tourismus / Erwin Haiden

Ganz großes Bergkino

Eindrucksvoller Start des Tauernradweges bei den Krimmler Wasserfällen

Der Tauernradweg bringt Kindern die Faszination der Bergwelt näher und verwöhnt Eltern mit außergewöhnlicher Kulinarik. Aber wer sagt eigentlich, dass es auf dieser Radtour nicht genauso umgekehrt sein kann? Mit dem Fahrrad mitten durch die Bergwelt der Tauern? Das klingt vielleicht nicht auf den ersten Blick nach einer familientauglichen Tour, sie ist es aber! Auf den 310 Kilometern von Krimml in Salzburg bis ins bayerische Passau geht es vorwiegend bergab, die vielen Ladestationen für E-Bikes ermöglichen darüber hinaus viele Abstecher – zum Beispiel ins Krimmler Achental oder hinauf auf eine Almsommerhütte! Welch erfrischender Anblick gleich zu Beginn! Die Krimmler Wasserfälle sind die höchsten Mitteleuropas und lassen jene, die sich zum Auftakt in der Gischt kühlen, zurecht hoffen: Entlang der Salzach folgen noch viele weitere Möglichkeiten zur Abkühlung. Top-Sehenswürdigkeiten entlang des Radweges sorgen für jede Menge weiterer eindrucksvoller Erlebnisse. In die faszinierende Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern tauchen auch Kinder auf dieser Route von Anfang an ein, das Nationalparkzentrum in Mitter­sill mit seinem 3-D-Kino und begehbaren Murmeltierbau begeistert dann Jung und Alt gleichermaßen.

Am Zeller See

AUF EINEN BLICK START Krimml ZIEL  Passau (Anschluss Donauradweg) LÄNGE  310 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Aufgrund des Gefälles meist leicht bergab (nur einige wenige Steigungen). Ca. 80 % der Radroute sind geteert. 95 % führen auf Radwegen bzw. verkehrsarmen Nebenstraßen. Für Familien gut geeignet ist vor allem die Variante durch das Saalachtal (über Saal­ felden und Lofer). Für die 270 km lange Tauernradwegrunde wird die Befahrung gegen den Uhrzeigersinn empfohlen. IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Ideale Anreise mit der Bahn nach Krimml mit der Pinzgauer Lokal­bahn (Zell am See – Krimml, www.pinzgauerlokalbahn.at, Tel. +43 6562 40600) sowie bis Zell am See (www.oebb.at oder Tel. +43 5 1717), Details zum Rücktransfer Passau-Krimml auf www.tauernradweg.com BESCHILDERUNG  Grüne Schilder (weiße Schrift), ab der Mündung der Salzach in den Inn als Innradweg www.tauernradweg.com Bikeline-Führer erhältlich.

SALZBURGERLAND TOURISMUS Tel. +43 662 66 88 44 info@salzburgerland.com www.salzburgerland.com OBERÖSTERREICH TOURISMUS INFORMATION Tel. +43 732 22 10 22 info@oberoesterreich.at, www.oberoesterreich.at

www.radtouren.at  16  Info: +43 / 316 / 4003-0


Startet man in der Mozartstadt Salzburg, wird über Bad Reichenhall und Lofer nach Zell am See geradelt. Von hier geht’s mit der Pinzgauer Lokalbahn nach Krimml zu den eindrucksvollen Wasserfällen, ehe man entlang der Salzach zurück nach Salzburg radelt.

© privat

Doch auch vor der Stadt Salzburg die Burg Hohenwerfen mit ihren täglichen Flugvorführungen der Falken und Hallein mit einer Rutsche im Salzbergwerk lassen die Jüngsten nie daran zweifeln, wie aufregend eine Radpartie sein kann. Schon gar nicht, wenn das Biken selbst zum Abenteuer wird – wie zum Beispiel im Bikepark Maiskogel in Kaprun.

„Diese Radroute ist für mich ganz großes Bergkino, schon ab den ersten Metern bei den Krimmler ­Wasserfällen und weiter am Nordrand der Hohen Tauern.“

Sollten die Kräfte wider Erwarten doch einmal nachlassen, genügt ein Sprung ins kühle Nass des Zeller Sees oder der Inn- und Salzach-Auen, um die Fahrt entspannt fortzusetzen. Apro­ pos Abkühlen: Auch die weltweit größte Eishöhle in Werfen bieten eine hervorragende Gelegenheit dafür. PRALINEN-POWER FÜR ­U NTERWEGS Bei aller Liebe zu den Bergen ist diese Tour auch eine kulinarische: Wenn Theresia Bacher in Stuhlfelden ihre Rauchkuchl anwirft, leuchten Kinderaugen ebenso hell wie in Lofer: Oder kennt jemand eine andere Radroute, auf der es zur Belohnung handgemachte Pralinen wie jene der Confiserie Berger gibt? Da dürfen dann die Erwachsenen ruhig einmal in der Halleiner Brennerei Guglhof kosten, wie Gin aus den Alpen schmeckt. Zudem gibt es nicht allzu viele Radrouten, die direkt zu einem Vier-Hauben-Menü führen, wie es die Gebrüder Obauer in Werfen zaubern.

Blick vom Müllnersteg auf die Altstadt von Salzburg

m 1200

ell •Z

900

am

e

Se

•S

300

rg

g

n rdi

bu

alz

600

hä Sc •

0 km

50

100

150

200

250

300

Legende: Tauernradweg Tauernradwegrunde

Ein wenig Geschichte atmen kann die ganze Familie dann noch auf den letzten Etappen bis Passau durch Oberösterreich. Es braucht nicht viel didaktisches Geschick, um in Braunau zu erklären, wie in der Gotik gebaut wurde oder in Schärding zu sehen, wie prächtig ­barockes Bauen gewesen ist.

TIPP DIE TAUERNRADWEGRUNDE Immer beliebter wird dieser Klassiker als 270 km lange Rundtour entlang von Salzach und Saalach (in der Karte blau eingetragen). Der Ausgangspunkt ist beliebig wählbar. www.radtouren.at

17

Info: +43 / 316 / 4003-0

© SalzburgerLand Tourismus / Eduardo Gellner

Armin Herb, Rad- und Reisejournalist


WEINLAND STEIERMARK RADTOUR

© TV Bad Radkersburg / Bernhard Bergmann

Kulinarik mit Aussicht auf gute Kondition

Umgeben von Weinbergen bei Bad Radkersburg

Die Weinland Steiermark Radtour trägt ihren Namen nicht umsonst: Der Kalorienaufbau erfolgt in den besten Weinregionen Österreichs, der Abbau mit jedem Hügel und beim Baden in den Thermen. 403 Kilometer, auf denen es im Süden und Osten der Steiermark nur ums Genießen ­ geht? Das hört sich nach einer runden Sache an! Auf dieser Radrunde entscheidet jeder selbst, wo er ein- und wieder aussteigt und wie viel Zeit er dem Kosten oder Schauen widmet. Denn schon hinter dem nächsten Hügel wartet wieder ein neuer edler Erzeuger oder eine andere Buschenschank mit Aussichtsterrasse. Graz ist für all jene, die mit der Bahn anreisen wollen, das logische Entree zu dieser Schman­ kerltour, die auch zu Burgen, Schlössern und Thermen führt. Für jene, die mit dem Auto kommen, eignet sich Leibnitz mit seinen Parkmöglichkeiten besser als Einstieg. Nachdem man Graz hinter sich gelassen hat, ist das Gröbste bald geschafft: Der Anstieg über die Laßnitzhöhe nach St. Ruprecht an der Raab ist ein wenig fordernd, doch danach wird die Tour ein wenig sanfter. VITAMINE UND VERSUCHUNG Auf der Oststeirischen Römerweinstraße ab Gleisdorf und der Apfelstraße ab St. Ruprecht an der Raab nähert man sich dem wiederkehwww.radtouren.at

AUF EINEN BLICK START / ZIEL  Rundtour, daher Einstieg überall möglich (Anschlüsse an Murradweg und EuroVelo 9 gegeben) LÄNGE  403 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Tourenrad oder Citybikes sind empfehlenswert, R ­ ennräder eher nicht, da es kurze Abschnitte auch auf Schotter gibt, die jedoch über Landesstraßen umfahren werden können. In der Oststeiermark fallweise kurze Steigungen, im Süden gemütlich, im Schilcherland und westlich von Graz wieder etwas hügeliger. IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Über 30 Bahnhöfe und mehrere Bahnlinien, die alle nach Graz ­gehen, erlauben einen individuellen Einund Ausstieg aus der Tour, Detail­infos zu den Verbindungen bei Mobil Zentral Infobüro, Tel. +43 50 678910, www.busbahnbim.at BESCHILDERUNG  Grüne Schilder mit weißer Schrift wie alle Landesradwege in der Steiermark plus Zusatzbeschilderung mit dem Logo der Weinland Steiermark Radtour www.steiermark.com/weinlandradtour Bikeline-Führer erhältlich.

STEIERMARK TOURISMUS Tel. +43 316 4003 info@steiermark.com www.steiermark.com

18

Info: +43 / 316 / 4003-0


Wer es bis hierher ohne eine Labung in der Buschenschank geschafft hat, ist zwar zu bedauern, aber Problem ist­

© Hotel Klöcherhof Domittner / Resch

das keines. Entlang der Grenze zu Slowenien lässt sich das vielfältig nachholen, und auch rund um Leibnitz werden hervorragende Weingüter nicht weniger. In der Weinbauschule Silberberg oder auf Schloss Seggau mit einem der ältesten und größten Weinkeller Europas

„Radeln entlang und umgeben von Wein- und Apfelgärten – die Weinland Steiermark Radtour ist ein Mekka für Genussradler, die kulinarische Besonderheiten schätzen.“ Herbert Domittner, Hotelier und Winzer

darf dann sogar richtig fachgesimpelt werden über österreichische Winzerkultur. Und weil die Theorie nur halb so viel Spaß macht: Ein Abstecher zum höchstgelegenen Weinbauort Europas Kitzeck bekämpft jeden Kater perfekt – hier geht es ganz schön bergauf. © Steiermark Tourismus / Tom Lamm

renden Leitmotiv der Tour bereits rapide. Exzellente Weine werden einen fortan aber noch lange begleiten. Zuvor sind es rund um den Naturpark Pöllauer Tal Äpfel und Birnen, die man nicht vergleichen soll: Die Hirschbirne ist etwas Einzigartiges, und die Äpfel aus dem größten Anbaugebiet Österreichs zählen zu den saftigsten. Nach so vielen Vitaminen wartet hinter der sehenswerten Altstadt von Hartberg die pure Versuchung: Vulkano-Schinken und Zotter-Schokolade sind, wie man weit über die Grenzen der Steiermark hinaus weiß, jederzeit eine Sünde wert. Wie gut, dass Radfahren auf dieser Runde nicht die einzige Möglichkeit ist, wieder Kalorien abzubauen: In den Thermen zwischen Bad Waltersdorf und Bad Radkersburg bietet sich ausreichend Gelegenheit, eventuelle „Schwimmreifen“ eben auch schwimmend wegzutrainieren. Aber war nicht eingangs vom Wein die Rede?

Da mittlerweile wohl niemand mehr davon ausgeht, dass die Schilcher Weinstraße auf dem Weg nach ­Lieboch vorwiegend der sportlichen Ertüchtigung dient, wartet auf der kompletten Runde zurück nach Graz noch die höchste ­Erhebung der Tour: Immerhin geht es über Hitzendorf nach Stiwoll auf 682 m Seehöhe hinauf. Und eine Besonderheit schlechthin sind natürlich ganz klar die Buschenschänken entlang der Weinland Steiermark Radtour. Ist schon eine runde Sache, das Genussradeln in der Steiermark. Wer nicht genug kriegen kann, dem stehen auch noch die Varianten in der Südsteiermark, Oststeiermark und Lipizzanerheimat offen.

Die Rundtour führt auch durch Graz

TIPP Die GenussCard ist Ihre persönliche Eintrittskarte (bei Übernachtung in einem Partnerbetrieb) in über 200 Ausflugs­ ziele. Unzählige GenussCard-Ausflugsziele, deren Palette von kulinarischen Manufakturen über Badeseen bis zu Museen reicht, liegen direkt an der Weinland Steiermark Radtour! www.genusscard.at m 750

h tsc

eu

•D

450 300

rg

be

ds

lan

600

•H

rg

be

art

az Gr •

Ba •

150 km

www.radtouren.at

19

Info: +43 / 316 / 4003-0

50

100

150

200

250

rg

bu

ers dk

a dR

300

350


ENNSRADWEG

© Oberösterreich Tourismus / Erber

© Steiermark Tourismus / Thorsten Brönner

Der natürlichste Weg zu schönen Städten

Fotostopp mit dem Grimming im Hintergrund

Der Ennsradweg strahlt viel Ruhe und ­Natürlichkeit aus, bietet Einblicke in zwei National­parks und führt am Ende des Flusslaufes zu einigen der schönsten Städte Ö ­ sterreichs.

Ennsradweg bei Reichraming

AUF EINEN BLICK START Flachauwinkl ZIEL  Enns (Anschluss Donauradweg) LÄNGE  263 km SCHWIERIGKEITSGRAD  mittel bis schwer

Der Enns von ihrem Ursprung in den Radstädter Tauern durch das SalzburgerLand, die Steiermark und Oberösterreich bis an die ­ Donau zu folgen, bedeutet: Nur eine kleine sportliche Herausforderung zu wagen, um eine der landschaftlich schönsten Strecken der Ostalpen kennenzulernen. Der etwas mehr als 260 Kilometer lange Radweg, der den Fluss begleitet, ist wie ein befahrbarer Leitfaden für romantische Täler und rauschende Bäche. SCHROFFE BERGE, SANFTER FLUSS Fast ein wenig zurückhaltend wirkt die Enns auf ihrem anfänglichen Weg von Flachau nach Radstadt. So, als würde sie sich bewusst zurücknehmen vor dem rauen Massiv des Dachsteins, das einen schon auf den ersten Kilometern in Sichtweite begleitet. Doch die Berge dürfen ruhig schroff sein wie auch noch später im Gesäuse, wenn einen zunächst das sanfte Fließen eines Flusses neben dem Weg beruhigt. Im steirischen Ennstal bleibt man immer ganz nahe am Wasser, nur der Grimming, dieser Koloss eines Berges, und später der ebenso akkurat aus der Ebene aufsteiwww.radtouren.at

STRECKE  Neue Radwege und Nebenstraßen, in den Nationalparks abschnittsweise noch auf Straßen, hier aber interessante Ausweichrouten (Gesäuse, Hieflau–Weyer). IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Mit der Bahn über Radstadt. Rück­ transfermöglichkeiten mit den ÖBB oder mit Habersatter Reisen aus Radstadt, Tel. +43 6452 7788, oder Bus & Taxi Hubner zwischen Admont und Schladming, Tel. +43 3687 81227-0. Details auf www.ennsradweg.com BESCHILDERUNG  In allen drei Bundesländern grüne Schilder (R7 Ennsradweg) www.ennsradweg.com Bikeline-Führer erhältlich.

SALZBURGERLAND TOURISMUS Tel. +43 662 668844 info@salzburgerland.com, www.salzburgerland.com STEIERMARK TOURISMUS Tel. +43 316 4003 info@steiermark.com www.steiermark.com OBERÖSTERREICH TOURISMUS INFORMATION Tel. +43 732 221022 info@oberoesterreich.at www.oberoesterreich.at

20

Info: +43 / 316 / 4003-0


© privat

gende Schlosshügel in Trautenfels, lenken die Blicke ab. Auf dem Abschnitt davor, etwa in Schladming oder in Haus im Ennstal, wo mit Planai und Hauser Kaibling Sommerbergbahnen vorhanden sind, lässt sich die Radpartie auch ideal durch eine herrliche Wanderung in den Schladminger Tauern und Einkehr in eine der zahlreichen Almhütten ergänzen.

„Der Ennsradweg begeistert mich durch die beeindruckende Bergwelt – vom Dachstein über den die Region prägenden Grimming und den Nationalpark im wildromantischen Gesäuse bis zur Einmündung der Enns in die Donau.“

Dort, wo der Fluss schließlich wilder fließt, ist der Eingang zum lautmalerischen Nationalpark Gesäuse erreicht. Doch zuvor wird man sich das Benediktinerstift Admont mit der größten Kloster­ bibliothek der Welt anschauen wollen. Was danach folgt, ist nämlich ein Nationalparkgebiet auf das andere, wo die ungezähmte Natur wieder das Sagen hat. Im Nationalpark Kalk­alpen kann man sogar noch eins in Sachen Romantik draufsetzen und die Alternativroute durch das sanftere ­Reichraminger Hintergebirge wählen. Oder natürlich auch zwischen Altenmarkt und Großraming tiefer ins Innere dieses lohnenden Naturschutzgebietes vordringen. ATTRAKTIVE STADTBILDER Vor der oberösterreichischen Stadt Steyr gewinnt die Enns dann wieder an Ruhe, was sich gut trifft, weil der Blick hier schon mal Ablenkung erfährt. Das über 1000 Jahre alte Steyr verfügt mit seinem Hauptplatz und den Bürgerhäusern aus verschiedensten Epochen über eines der attraktivsten Stadtbilder Österreichs. Darüber thront das Schloss Lamberg, von dem man bereits mögliche Picknick­ plätze erspähen kann: Vor den Toren der Stadt liegen die idyllischen Steyrer Auen.

© Österreich Werbung / Homberger

Harald Scherz, Radfachhändler in Wörschach

TIPP Im Nationalpark Gesäuse hat ein lebendiges Gebäude in Form eines Weidendoms Wurzeln geschlagen. Dieser macht Natur unmittelbar erlebbar und dient Familien als kurzweilige Forschungswerkstatt. www.gesaeuse.at

Blick auf das Ennstal mit Schladming m 1200 900

ng

mi

lad

ch

•S

t on

dm

•A

600

r tey

•S

300

km

50

100

150

200

250

Mit Enns ist schließlich nicht nur die Mündung des Flusses erreicht, sondern angeblich auch die älteste Stadt Österreichs. Wer will, kann es selbst auf dem sehenswerten Stadtturm mit Wappen und Datum der Stadterhebung nachprüfen. Kann aber auch gut sein, dass man der Enns an ihrem Zusammenfluss mit der Donau lieber noch einmal Lebewohl sagt.

www.radtouren.at

21

Info: +43 / 316 / 4003-0


INNRADWEG Quer durch die Alpen. St. Moritz – Innsbruck – Passau

Mit über 500 Kilometern Länge wird die Strecke von Maloja in der Schweiz über Tirol und Oberösterreich bis nach Passau in Bayern ihrem Ruf als Fernweg für Radfahrer mehr als gerecht. Doch folgt man dem Inn vom Ursprung durch drei Länder bis zur Mündung, sind nur 1500 Höhenmeter zu bewältigen – größtenteils geht es eben dahin oder bergab. Familientauglich ist sie also diese Route, vorausgesetzt, der Nachwuchs verfügt über einen langen Atem.

Blick von Schärding auf das Schloss Neuhaus

AUF EINEN BLICK START  Maloja / Engadin (Schweiz) ZIEL  Passau (Anschluss Donauradweg) LÄNGE  517 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Anfangs prägt die Strecke durchwegs leichtes Gefälle, ab Tirol ist sie größtenteils eben, hauptsächlich auf Uferbegleitwegen, nur kurze Schotterstrecken, sonst asphaltiert. IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Tel. +43 5 1717, www.oebb.at BESCHILDERUNG  Innradweg – R3 www.innradweg.com Bikeline-Führer erhältlich. OBERÖSTERREICH TOURISMUS INFORMATION Tel. +43 732 221022, info@oberoesterreich.at www.oberoesterreich.at MARKETINGGRUPPE INNRADWEG Tel. +43 463 502512, anfrage@innradweg.com, www.innradweg.com

© ©Tirol Werbung / Soulas Oliver

Lokal geprägter Genuss kommt entlang der gesamten Stecke jedenfalls auch nie zu kurz – dafür sorgen schon die mannigfaltigen kulinarischen Traditionen dreier Großregionen: Die Schweizer locken in Sgraffiti-geschmückten Engadinerhäusern mit regionalen Gerichten wie Plain in Pigna, einer Art Rösti, die über dem offenen Feuer zubereitet wird. Tirols Kulinarik wiederum ist geprägt von der Liebe zu den eigenen Produkten aus Landwirtschaft, Gewässern und Wäldern sowie dem besonderen Augenmerk auf authentische Atmosphäre und Architektur – das Auge isst bekanntlich mit. Und Bayern setzt voll und ganz auf cha-

© TVB Schärding

Der Innradweg mag lange sein, aber nicht jeder Gipfel entlang der Strecke muss bestiegen werden, und auch das Wasser des Inns fließt bekanntlich bergab. Von Anstrengung kann also keine Rede sein.

Unterwegs in Kufstein, im Hintergrund die Festung www.radtouren.at

22

Info: +43 / 316 / 4003-0


genießen. Oder man nimmt – noch bequemer – bei Brannenburg die älteste Zahnradbahn Europas auf den Wendelstein für den perfekten Rundumblick.

Doch zurück zur Kulinarik der Landschaft: Dreitausender, wie sie die Graubündener Bergwelt üppig garnieren, begleiten Radfahrer bis ins Tirolerische hinein. Ab Finstermünz werden die Flussufer des Tiroler Oberlandes bereits sanfter und laden entlang der Strecke über Landeck und Imst bis Innsbruck mehr als einmal an romantischen Plätzen zum Picknicken ein. Hinter der Landeshauptstadt sind es kleinere Städte wie Stans, Schwaz oder Kramsach, die durch ihre gewachsenen Zentren verzaubern.

Nach dem bayerischen Wallfahrtsort Altötting und der Mündung der Salzach in den Inn beginnt der oberösterreichische Abschnitt der Route, schon kurz nach der Stadt Braunau mit ihrer bemerkenswerten Altstadt das „Europareservat Unterer Inn“. Ein 55 Kilometer langes Naturschutzgebiet kann hier vom Rad aus genossen werden, es gilt unzählige kleine Inseln, eine intakte Au-Vegetation und über 300 Vogelarten zu bestaunen. Über das barocke Obernberg mit seinem hübschen Marktplatz, das Augustiner Chorherrenstift Reichersberg und Schärding mit den berühmten Bürgerhäusern in der Silberzeile gelangt man zum Endpunkt der Tour. Auf dem Weg dorthin – aber auch schon auf vorhergehenden Abschnitten – kann man sich immer wieder entscheiden, welche Seite des Inns einem genehm ist: Der Innradweg ist nämlich über weite Strecken entlang beider Ufer gut ausgebaut, mehrfach sind Wechsel über die Grenze möglich. Wer die sehenswerte Dreiflüssestadt Passau schließlich erreicht hat, verabschiedet sich vom Inn an seinem idyllischen Treffpunkt mit Ilz und Donau.

Der Innradweg durchquert Tirol von West nach Ost, erschließt damit auch viele bekannte Täler. Es gibt zahlreiche Radwege in die Täler hinein, wie etwa der Ötztal Radweg mit der Apfelmeile Haiming oder der Zillertal Radweg. Zahlreiche weitere Radwege untermauern das Motto: Es lohnt sich auch länger zu verweilen! Ab Kufstein bekommt das Tal mit dem Durchbruch der nördlichen Kalk­alpen einen völlig anderen Charakter. In Kufstein selbst sollte man aber noch einen Moment innehalten und den Blick auf die alte Festung vom Thierberg

© privat

rakterstarke, regionale Produkte: Käse vom Bauern, Wurst vom Dorf-Fleischhauer, frische Brezen vom Bäcker und Radieschen vom Wochenmarkt.

„Der Innradweg ist sehr gemütlich und wartet mit vielen zauberhaften Kulissen auf wie der Festung Kufstein, an deren Fuße wir unsern Bike Shop betreiben und neben Service auch mit erstklassigem Kaffee begeistern.“ Hans-Peter Gratt, Inhaber Inn-Bike Kufstein

TIPP Nehmen Sie sich Zeit für die zahlreichen Ausflugsziele sowie die attraktiven kleinen historischen Städte entlang der Strecke wie zum Beispiel die Swarowski Kristallwelten in Wattens, die Festung Kufstein oder die Silberzeile am Hauptplatz in Schärding.

© TirolWerbung / Bauer Frank

m 2000 1500

•I

500

ck

ru

sb

nn

1000

n tei ufs •K

ing

ärd

ch

•S

0 100

200

300

400

500

Rattenberg, die kleinste Stadt Österreichs entdecken

© TirolWerbung / Bauer Frank

km

Über zahlreiche Innbrücken beide Ufer erobern www.radtouren.at

23

Info: +43 / 316 / 4003-0


NEUSIEDLER SEE RADWEG Rundum die Sonne genießen Der Neusiedler See Radweg ist zwar bestens ausgebaut und weitgehend autofrei, Grund zur Eile gibt es dennoch nicht. Der einzige Steppensee Österreichs lockt mit Landschaft und lukullischen Genüssen.

Es soll Sportskanonen geben, die umrunden den Neusiedler See in einem Sitz. Warum bloß, will man sie fragen. Mit seiner außergewöhnlichen Fauna und Flora, Mangalizaschweinen und Steppenrindern, die auch den Weg in die Küche finden oder regionaltypischen Weinen, die unter anderem in historischen Kellergassen am Fuße des Leithagebirges genossen werden können, darf man sich ruhig ein wenig Zeit lassen! Die Route um den Neusiedler See bietet wunderbare Badeplätze, lässt sich durch Fahrradfähren abkürzen und durch Unterkünfte für jeden Geschmack gemächlicher machen. Ach ja, und die Seebühne Mörbisch sowie die kleine historische Stadt Rust bieten auch Kulturinteressierten ­ Gründe, nicht zu sehr zu hudeln.

© NTG / Dieter Steinbach

Nach etwas mehr als 120 Kilometern hat man jede Menge Sonne im Schilfgürtel getankt und wahrscheinlich auch ein wenig geschwitzt in der bildschönen Steppe rund um die Salzlacken im Nationalpark ­Neusiedler See-Seewinkel.

Radeln auf der Sonnenseite Österreichs

AUF EINEN BLICK START / ZIEL  Rundtour, daher Einstieg überall möglich LÄNGE  124,9 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Durchgehend asphaltierter Radweg mit Ausnahme des Teilstücks zwischen Weiden am See und Podersdorf am See sowie in Ungarn zwischen Balf und Fertörakos, teilweise verkehrs­arme Nebenrouten in Ungarn. IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Von Wien Hauptbahnhof nach Neusiedl am See und retour fahren Züge im Stundentakt. Bahnanschlüsse führen in viele Orte. Detailinfos zu den Verbindungen unter Tel. +43 5 1717, www.oebb.at BESCHILDERUNG  B10, grüne Tafeln mit weißer Schrift www.neusiedlersee.com Bikeline-Führer erhältlich.

NEUSIEDLER SEE TOURISMUS Tel. +43 2167 8600 info@neusiedlersee.com, www.neusiedlersee.com

m 450 300 150

rf

do

ers

od •P

•M

ch

bis

ör

d

ö ert •F

t us

•R

0

km

www.radtouren.at

24

20

Info: +43 / 316 / 4003-0

40

60

80

100

120


YBBSTAL RADWEG Nah am Wasser gebaut In seinem Herzstück folgt der Ybbstalradweg einer ehemaligen Bahntrasse durch Schluchten und über Brücken. Letztere lassen nicht daran zweifeln, dass man auch auf der Niederösterreichischen Eisenstraße unterwegs ist.

Im Herzstück zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See pendelte einst der sogenannte Schafkäs-Express. Auf dieser ehemaligen Bahntrasse erwartet nun Radfahrer eine spektakuläre Routenführung über alte Aquädukte, beeindruckende Brücken und durch einen Tunnel. Ehemalige Bahnwärterhäuschen dienen im Fall von Regen als Unterstand und Sandbänke entlang des Flusses als idyllische Rast- und Badeplätze.

© Mostviertel Tourismus / schwarz-koenig.at

Auf etwas mehr als 100 Kilometern folgt man der Ybbs von ihrem Unterlauf an der Donau bis nach Lunz am See. Zunächst geht es durchs Land der Mostbirnbäume, danach bestimmt die Eisenstraße den Charakter der Landschaft. Familien werden sich über die asphaltierten Radwege und den geringen Höhenunterschied freuen. Der Flussradweg durchs Mostviertel

AUF EINEN BLICK START  Ybbs an der Donau (Anschluss Donauradweg). Der Radweg kann aber natürlich in beide Richtungen befahren werden, flussaufund -abwärts. ZIEL  Lunz am See LÄNGE  107 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Auf asphaltierten Radwegen und ruhigen Nebenstraßen. ­Geeignet für Tourenräder & Trekkingbikes. Anschluss ­Donauradweg, Ötscherland-­Radroute, Kleiner Ybbstalradweg und Meridian-­Radroute. IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Anreise über A1 nach Ybbs oder Amstetten bzw. über die Westbahnstrecke. Flexibles Ybbstal-Radtaxi (Infos unter www.ybbstalradweg.at oder Tel. +43 7482 204 44) VOR-Radtramper-Bus zwischen Lunz am See und Waidhofen an der Ybbs (Tel. +43 800 22 23 24, Fahrplan unter www.vor.at) BESCHILDERUNG  Grüne Tafel „Ybbstalradweg“ KARTE  „Fluss-Radeln“ www.ybbstalradweg.at

MOSTVIERTEL TOURISMUS Tel. +43 7482 20444 info@mostviertel.at www.mostviertel.at

m 750

s bb

rY

600 450 •

300

n ofe

h

aid

n tte ste Am

•W

e nd

a

n tei ns

e oll

•H

g

tlin ös

•G

150 km

www.radtouren.at

25

20

40

Info: +43 / 316 / 4003-0

60

80

100


TRAISENTAL-RADWEG Rad-Pilgerreise oder genussvolle Familientour

Auf den 111 Kilometern zwischen Traismauer und Mariazell untermalt das Plätschern der Traisen einen Wechsel der Landschaft von der Donauebene bis in die alpinen Bereiche des Mostviertels. Eine Reise von mild zu wild, die stets von regionalen Köstlichkeiten begleitet wird. Egal von welcher Richtung man es auch angeht: Es ist eine höchst genussvolle Angelegenheit, der Traisen zu folgen. Architektonisch liegt mit dem Stift Lilienfeld ein einzigartiges Zisterzienserstift auf der Route, auch das Stift Herzogenburg begeistert mit dem imposanten Erscheinungsbild. Und die Basilika Mariazell ist mit ihrem Mix aus zwei Barocktürmen und gotischem Mittelturm eine bauliche Besonderheit. Die Fahrt durch die Hügel des Alpenvorlandes wirkt dabei wie eine Pilgerreise zur Natur. Und wer von Kernhof startet und flussabwärts radelt, macht daraus im Handumdrehen eine familientaugliche Tour.

© Mostviertel Tourismus / weinfranz.at

Der Traisental-Radweg hat den ehrwürdigen Wallfahrtsort Mariazell zum Ziel, verwehrt sich aber dank seiner vielen radfreundlichen Gast­ geber auch keineswegs weltlichen Genüssen.

Abwechslungsreiche Mostviertler Landschaften begeistern

AUF EINEN BLICK START  Traismauer (Anschluss Donauradweg). Der Radweg kann natürlich in beide Richtungen befahren werden, flussauf- und -abwärts. ZIEL  Mariazell LÄNGE  111 km SCHWIERIGKEITSGRAD  mittel STRECKE  Bis St. Aegyd radelt man gemütlich und immer ohne gröbere Steigungen die Traisen entlang. Anschluss Donauradweg, Radwege in der Region Traisental-Donau, Radwege rund um St. Pölten, EuroVelo9 über Gölsen- und Triestingtal-Radweg möglich. IDEALE REISEZEIT  April bis Oktober KARTEN  Traisental-Radweg-Karte, „St. Pöltner Radschläge“ mit über 20 ausgewählten Radtouren rund um St. Pölten BESONDERER TIPP  Radstadt St. Pölten: Neben einem Radwege-Netz von über 200 km und einer radfreundlichen Innenstadt ist die Landes­ hauptstadt auch idealer Ausgangspunkt für Radsternfahrten in die umliegenden Täler sowie in die Weinregion Traisental. ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Anreise St. Pölten über die Westbahnstrecke oder die A1, nach Traismauer über die S33 und die S5. Der Radtramper-Bus fährt von Mai bis Okt. an Sa., So. und Feiertagen, während der NÖ Sommerferien täglich. Mariazellerbahn von St. Pölten nach Mariazell. Weitere Informationen: www.traisentalradweg.at. BESCHILDERUNG  Grüne Tafel „Traisentalweg 4“

www.traisentalradweg.at MOSTVIERTEL TOURISMUS Tel. +43 7482 20444 info@mostviertel.at, www.mostviertel.at e

m

ad uw

1200

m

900 600 300

km

www.radtouren.at

26

t. •S 20

n lte Pö

ld nfe

ilie

•L

40

Info: +43 / 316 / 4003-0

60

a yd

Ne

eg

A St. •

80

100


ALPE ADRIA RADWEG Die ganze Alpenkulisse ohne Passstraßen Der Alpe Adria Radweg macht die ­Alpenquerung durch Einbindung alter Bahntrassen und zahlreicher Tunnel zur landschaftlichen Genusstour.

Bestehende Radwege miteinander zu verbinden und neue Abschnitte wie bei Werfen in Salzburg oder im kärntnerischen Arnoldstein zu schaffen, brachte den Durchbruch: Die Alpen als Sehnsuchtsort voller Herrlichkeit können nunmehr auch von Radfahrern entdeckt werden, die den Kraftakt auf steilen Passstraßen scheuen. Besonders beeindruckend gelang dies durch den Bau des Klammstein-Radtunnels im Gasteinertal und durch die Einbindung des acht Kilometer langen

un rnt ue

Ta

1500 1000 500 0

km

l

ne

m 3000 2500 2000

• 50

100

150

200

Bad Gastein: Brücke über den Gasteiner Wasserfall

Eisenbahn-Tauerntunnels zwischen Böckstein und Mallnitz. Im SalzburgerLand folgt der Alpe Adria Radweg bestehenden Radwegen entlang der Salzach und der Gasteiner Ache, in Kärnten entlang der Möll, Drau und Gail bis an die Grenze nach Italien. Unweit des Radweges befinden sich namhafte Seen wie der Millstättersee, Faakersee oder Ossiachersee. Ein Seitensprung dorthin lohnt sich allemal. Auf italienischer Seite folgt die Strecke häufig aufgelassenen Bahnstrecken bis zum Adriatischen Meer.

AUF EINEN BLICK

ch

la Vil

250

© SalzburgerLand / Daniel Simon

Rund eine Woche sind engagierte Radler unterwegs, wenn sie die 410 Kilometer von Salzburg nach Grado in Angriff nehmen. Als Wegbegleiter fungieren im SalzburgerLand, in Kärnten und in Friaul-Julisch-Venetien alpine Landschaften, beschauliche Ortschaften und jede Menge Sehenswürdigkeiten. Als Wegbereiter dienen mehr als 20 Tunnel, die eine Alpenüberquerung zu einem Unterfangen mit überschaubarem Kräfteaufwand machen.

• 300

350

ine Ud 400

START  Salzburg – ZIEL  Grado – LÄNGE  410 km SCHWIERIGKEITSGRAD  mittel STRECKE  Salzburg – Grado; Strecke wellig bis flach; im Bereich Schwarzach/St.Veit – Böckstein anspruchsvoller mit einigen Steigungen IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER www.alpe-adria-radweg.com BESCHILDERUNG  mittels offiziellem Logo auf bestehendem Beschilderungssystem in Salzburg, Kärnten und Italien

www.alpe-adria-radweg.com

Bikeline-Führer erhältlich.

KÄRNTEN WERBUNG Tel. +43 463 3000, info@kaernten.at, www.kaernten.at SALZBURGERLAND TOURISMUS Tel. +43 662 66 88 44 info@salzburgerland.com www.salzburgerland.com www.radtouren.at

27

Info: +43 / 316 / 4003-0


RÖMER RADWEG Römerspuren modern & abwechslungsreich

© ARGE Römerradweg / FotoloungeBlende8

Der Römerradweg ist der familienfreundliche Weg in die Welt der Römer. Unterwegs mit der Römerspuren-APP folgt man den „Zeitzeugen“ auf moderne, dem Zeitgeist entsprechend sehr unterhaltsame Weise. Die Römer waren viel unterwegs in Europa – auch auf dem gut 240 Kilometer langen Verlauf des heutigen Römerradweges zwischen Passau in Bayern und dem oberösterreichischen Attersee oder der Stadt Enns. Die grundsätzlich gemächliche Tour weist nur geringe Höhenunterschiede auf und ist quasi die familienfreundliche Variante des Radfahrens auf den Spuren der Römer. Für das Staatsbad in Bad Füssing und die gesamte niederbayerische Thermenregion sollten Familien gleich zu Beginn der Tour die Badehosen eingepackt haben. Im oberösterreichischen Innviertel geht es dann los mit der kinderfreundlichen Inszenierung der Römerzeit. Im Römermuseum Altheim etwa wird sie ebenso anschaulich aufbereitet wie durch die Römerhelm-Schilder entlang der Route, die später erklären werden, dass Wels einst die zentrale Zivilstadt Ovilava war und Enns unter dem Namen Lauriacum als Legionslager diente. BADEKULTUR EINST & JETZT Ruinen der römischen Bäder zeugen heute von der ausgedehnten Badefreude der alten Römer. Die römische Badekultur hatte so wie heute auch medizinische und und wohltuende Aspekte (zu sehen z. B. im Römerbad ­Weirading in Altheim). So sorgen die Thermen im niederbayerischen Bäderdreieck und im Innviertel auch heute für wunderbare Erholungsmöglichkeiten, die so manchen Römer neidisch werden lassen würden.

Römische Badekultur – heute wie damals – die reinste Freude.

AUF EINEN BLICK START  Passau (Anschluss Donauradweg und Innradweg) ZIEL  Attersee oder Enns LÄNGE  242 km SCHWIERIGKEITSGRAD  mittel STRECKE  Entlang von Gewässern auf asphaltierten oder gut befestigten Radwegen, im Innviertel zumeist auf Güterwegen und Nebenstraßen, kaum Steigungen. Für alle Räder und Familien geeignet. Anschluss Donau-, Inn-, Tauern- und Salzkammergutradweg, regionale Radwege, Rundkurs über Donauradweg möglich. IDEALE REISEZEIT  Frühjahr bis Herbst ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Tel. +43 5 1717, www.oebb.at BESCHILDERUNG  Einheitlich mit grünweißen R6-Schildern in beiden Richtungen in Oberösterreich www.roemerradweg.info Bikeline-Führer erhältlich.

m 900

ld Wa •

600 450

km

28

Info: +43 / 316 / 4003-0

20

40

60

80

100

120

140

rkt

ma

kla

öc •V

els •W

300

OBERÖSTERREICH TOURISMUS INFORMATION Tel. +43 732 22 10 22 info@oberoesterreich.at www.oberoesterreich.at

www.radtouren.at

l zel

750

160

180

200

220


VIA CLAUDIA AUGUSTA Auf den Spuren der Römer über die Alpen

Die Route auf den Spuren der ersten trans-­ europäischen Straße über die Alpen, die Kaiser Claudius errichten ließ, gilt als leichtester Alpenübergang für Tourenradfahrer. Optional stehen Shuttles über die Pässe zur Verfügung, auch von Venedig oder Verona kommt man damit komfortabel zurück zum Ausgangspunkt. Nicht umsonst ist die Via Claudia Augusta die beliebteste grenz­ überschreitende Radroute der Deutschen: Alle paar Kilometer wechselt die Landschaft, ganz bewusst führt die Route immer wieder durch malerische Dörfer und quirlige Städte. Auch die Wirte entlang des Weges bieten Historisches: Gerichte, wie man sie zur Zeit der Römer gegessen haben könnte.

© Naturparkregion Reutte / Anton Vorauer

Die Via Claudia Augusta folgt einem alten Handelsweg durch das Römische Reich und glänzt mit großer Vielfalt an Kulturen und Landschaften. Bequemer als damals ist es übrigens auch.

Das Motto der Via Claudia Augusta: Regionen, Zeitalter, Menschen und ihre Kulturen erleben

AUF EINEN BLICK START  Donauwörth an der bayerischen Donau ZIEL  Altino bei Venedig oder Ostiglia am Po (Italien) LÄNGE  717 km

m 2000 1000 500

u

•A

urg

gsb

1500

t ms

km

100

200

HÖHENUNTERSCHIED  1.000 m, optional Shuttle über die Pässe

en oz

•I

•B

0

300

400

500

SCHWIERIGKEITSGRAD  mittel bis schwer 600

700

STRECKE  Auf asphaltierten oder geschotterten Radwegen und ruhigen Nebenstraßen. Von der Donau bis Schongau eben, durchs Allgäu sanft hügelig. In Tirol mit leichten Steigungen durch das Außerfern, das Gurgl- und Inntal. Vom Reschenpass bis Trient weitgehend bergab. Nach Altino noch über einige Anhöhen, aber abwechslungsreicher. Nach Ostiglia weitgehend eben. IDEALE REISEZEIT  Mai bis Oktober VIA CLAUDIA AUGUSTA PASS-SHUTTLES  Optionales Radshuttle über den Fernpass (1.215 m) und auf den Reschenpass (1.450 m). Entsprechende Radshuttle gibt es auch im Trentino und Veneto. Damit ist die Radroute auch für Familien gut geeignet. Aktuelle Info und Buchung unter www.viaclaudia.org ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Donauwörth (Bayern) verfügt über eine optimale Bahnanbindung, aber auch einen kostenlosen Parkplatz für Ihr Auto und ist somit der ideale Einstiegspunkt. Von Mai bis Oktober gibt es einen Shuttle von Altino bei Venedig bzw. Verona entlang der Route bis zur Donau, mit dem man unkompliziert und komfortabel wieder zum Ausgangspunkt der Radreise retourkommt. Er fährt fast täglich. Aktuelle Info und Buchung auf www.viaclaudia.org BESCHILDERUNG  Von der Donau bis zur Adria bzw. zum Po. Die Via Claudia Augusta ist als erste grenzüberschreitende Route von der Donau bis zum Reschenpass mit 4 Sternen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) klassifiziert. Die entsprechende Klassifizierung südlich des Reschenpasses wird angestrebt. www.viaclaudia.org VIA CLAUDIA INFO Tel. +43 664 2763555 info@viaclaudia.org www.viaclaudia.org

www.radtouren.at

29

Info: +43 / 316 / 4003-0

Bikeline-Führer erhältlich.


THAYARUNDE Großer Genuss mit Bahn und Fluss Die Thayarunde orientiert sich zu einem großen Teil an historischen Bahntrassen. Weil die Dampfloks von damals keine großen Steigungen bewältigen konnten, geht es auch heute noch gemächlich dahin.

Der denkmalgeschützte Bahnhof von Göpfritz ist ein würdiger Einstieg in diese Runde, die gleich zu Beginn und insgesamt 50 Kilometer auf historischen Bahntrassen verläuft. Vorbei am Bergteich, einem beliebten und ehemals mit der Bahn erreichbaren Ausflugs­ziel, geht es durch das hübsche Zentrum von Groß-Siegharts bis zu einem Felsdurchbruch und weiter nach Raabs an der Thaya mit seinem beeindruckenden Schloss. Nun sind es nur noch ­wenige Kilometer bis zur tschechischen Grenze, wo der Radweg einer weiteren historischen Route folgt. Auf der ehemaligen Poststraße von Wien nach Prag erreicht man das Stadttor von Slavonice und den Hauptplatz mit seinen herrlichen Renais­sancebauten.

fen

AUF EINEN BLICK START  Rundtour, daher Einstieg überall möglich LÄNGE  111 km SCHWIERIGKEITSGRAD  leicht bis mittel STRECKE  Startend in Göpfritz weist die Strecke ein leichtes Gefälle auf und ist durchgehend asphaltiert. Ab Raabs/Thaya kommt es zu leichten Steigungen mit kurzen, nicht asphaltierten Abschnitten. Der tschechische Teil der Rundtour führt teilweise auf befahrenen Landstraßen mit Verkehr. Die Etappen auf den ehemaligen Bahntrassen sind familientauglich. IDEALE REISEZEIT  März bis Oktober ANREISE UND RÜCKTRANSFER  Von Wien bis Göpfritz mit der Franz-­ Josefs-Bahn. Tel. +43 5 1717, www.oebb.at. Ausreichend Parkmöglichkeiten und direkter Einstieg in Göpfritz. Von Mai bis Okt.: Waldviertel-­ Bus mit Radanhänger von Drosendorf über Raabs und Dobersberg nach Slavonice & Göpfritz und retour. Tel. +43 810 22 23 24, www.vor.at BESCHILDERUNG  Thayarunde 

www.thayarunde.eu erhältlich. Jemnice T s c h e cBhikeline-Führer ien

152

Staré Mesto Mesto pod pod Staré Lanndštejnem Landštejnem

Hoher Stein # 679

409

Mutišov Muutiššov

Slavonice (Zlabings) Slavonice Fratres

je

Báňovicee Bá Starré Hobzí Hob Staré Pálovice álovice

152

M ennhaartice Menhartice Lovcovice Lovcovicee Chvalkovice Chvalkkovice

Lhoticee Mladoňoovice vice Mlado 408

Kdousovv Radotice Raddotice Jiraatice Jiratice

Slavetín L67 Rabingmühle 410 Police Rudolz Brunn Rappolz Písecné Pís secné r b e g h c Bu Deššná Dešná Reibers È E E E # Waldkirchen É669É L67 E E E Groß-Taxen É 569 an der Thaya É È Reinberg-Dobersberg Waldkirchen E E E Waldhers Hohenau Hohenau Neuriegers E EL52 E E E Kautzen Rancířov rts Tiefenbach an der Thaya L52 E E Schanzberg ha Reinberg-Litschau Mešovice Wetzles Kautzen # E E Lexnitz Waldhers Wetzlesberg ieg S Kleingerharts 411 Wetzelsberg Dobersberg Dob Do oB30 b 6650 65 500 ß Dobersberg 409 581 o r Pleßberg  Uhercice Thures # bs G Großharmanns Münchreith a Triglas Vratĕnín Vratĕ ĕnín (Fratting) a 581 Reinberg Oberndorf bei • E E Goschenreith •R Weißenbach an der Rossa  E E Weikertschlag Süßen409 Gastern Schaditz am Taxenbache L52 644 Thaya Gastern Thuma Merkengersch E E bach Merkengersch PengerswaldE E Garolden E E Reinberg-Heidenreichstein Süßenbach Großau Peigarten E E Großau Wiesmaden Frühwärts Karlstein an der Thaya Obergrünbach E E B30 Kleinzwettl Karlstein Eisengrabenholz B36 È É 574 Niederedlitz Kranbühel É an der Thaya L52 É Pfingstbühel s g t Pfin büÈhel É E E Motten Rohrbach Speisendorf HartwaldE E Galgenberg  # E E Pengerswald Raabs an Modsiedl Zötting L63  Eggersdorf 0 607 Goschenreith E E Pfaffenschlag Thaya 607 B30 Schirnes E E Zemmendorf 464 ay der Thaya Modsiedl  Hartwald Hartwald Arnolz bei Waidhofen Thaya E E B5 Liebnitz a BurghügelGalgenberg Wolfsbach 528 Elsern E E  EE Winkelauer BergMeinhartswald E PuchEL59 an der Thaya  Unterpfaffendorf lmitzberg Hoher Stein Pommersdorf  464 Großgerharts 461E E Pyhra 478Kol Reith Puch # # Zissersdorf 0 E E Hollenbach Loibes Meinhartswald Hollenbach 658 Buchberg Groß-Eberharts E E 461 600 Mostbach Griesbach # Drosendorft g s i t d Brunn Lindau u Zettlitz e hl Wienings Predigtstuhl Pr 603 Guttenbrunn Weinern Weinern Zettenreith Radlbachwald Aigen  # Wieningsberg E E E E E E Zissersdorf Radl B30 Waidhofen L174 Sieghartsles E E E E E E 718 Edelprinz  Wienings 718 Aigen Tröbings Jasnitz Waldreichs Goslarn L61 0 an der Thaya Sieghartsles Dietmanns Japons Unterthumeritz Jaudling Kainraths E E GötzweisGroß-Siegharts Japons NonndorfNonndorf Drösiedl E E Götzles Föhrenholz E E L52 Wenjapons Dietmanns Fistritz Alt-Dietmanns Eulenbach bei GrünauRadlbachwald Schirmannsreith Galgenberg r t s e a r Berg h Jetzleser Eschenau Rafings Heinreichs Sieghartsreith SiegGötzles Schönfeld L60 Ludweis-Aigen # Lichtenberg Klein-Ulrichschlag Wald Markl Windigsteig 539 Harth Trabenreith E E 688 an der Wild Großrupprechts Schacherdorf Seebs L52 Ellends E E Schönfeld an der Wild Ludweishofen Vitis Weinpolz B2 Weinpolz Vitis Wappoltenreith Reichharts Waldberg der Wild der an Wild Matzlesschlag Breitenfeld Kirchberg Oedt anOedt BreitenRaisdorf B2 Haselberg an der Wild Neuhausbach feld Irnfritz-Ort Hammerholz Stögersbach Kaltenbach Schoberdorf E E Irnfritz Schwarzenau Nondorf an der Wild Irnfritz-Bahnhof B36 E E E E Pernegg die Wild Kleinschönau E E E E Stögersbach HammerholzBahnhof Nödersdorf EE EE Hausbach Th S ay a B36 Messern Echsenbach E E die an Wild Thaua Göpfritz Großhaselbach Wechselberg E E L65 Schwarzer Stein Lindenstock L65 Thaua der Merkenbrechts Wild  Reinsbach Echsenbach Haimschlag  Sitzendorf Steindlberg L650 Kopfhügel 522  10 L75 Gerweis Brunn anan  501 B2 545 Brunn 547 (Neunzen)  Zeiselberg Zwinzen km B2 Großkainraths Süßenbach 0  Allentsteig Atzelsdorf derder Wild E E E 514525 Wild Ritzmannshofer Wald Allentsteig 0 Ritzmannshofer Wald L67 Bernschlag E E EE EE Poigen Dappach Mödring 0  632

h ay

a

ho

Österreich

Mä hris c h e T

aid •W

Rund 50.000 RadlerInnen nutzten 2019 dieses Radparadies.

vsk Moraa á D y

Die weitere Strecke nach Dobersberg, wo sich das Infozentrum des Radweges befindet, führt dann wieder ganz nah an die Mäander der Thaya. Auch kulinarisch gehört dieser Abschnitt zu den aufregendsten, und Radfahrer, die der Natur nahe bleiben wollen, können hier jederzeit einen Badestopp einlegen oder idyllische Campingplätze nutzen.

© Matthias Ledwinka, delight-grafik.at

Auf genau 111 Kilometern von Göpfritz an der Wild im Waldviertel führt die Thayarunde über Groß-Siegharts, Raabs an der Thaya, Slavonice in Tschechien, Dobersberg und ­ Waidhofen an der Thaya in einem großen Bogen durch sanftes Gelände und zurück zum Ausgangspunkt.

Drosendorf-Stadt

Th

ZUKUNFTSRAUM THAYALAND Tel. +43 2843 26 135 office@thayaland.at, www.thayaland.at

www.radtouren.at

Waidhofen an der Thaya

30

Info: +43 / 316 / 4003-0


© Steiermark Tourismus / Martin Kubanek

Rad & Bahn, die perfekte Kombination

RAD & BAHN

DEIN PREMIUM BIKE-URLAUB

#myPlace2Bike

© TV St. Ruprecht an der Raab / die Mosbacher‘s

www.bike-holidays.com

Rad- und Bahnfahren passen in Österreich bestens zusammen: In den meisten Nah- und Fernverkehrszügen sowie einigen Postbussen können Fahrräder gegen einen Aufpreis mitgenommen werden. Viele Radwege sind zudem so konzipiert, dass sie mit dem Zug erreichbar oder abkürzbar sind. Überdies bietet die ÖBB an, Fahrräder von zu Hause abzuholen und direkt an das Reiseziel zu liefern oder bequem über die Nacht in Euronight-Zügen mit dem Fahrrad anzureisen. Auch die regionalen Verkehrsverbünde verfügen über zahlreiche Mobilitätsangebote. Rad und Bahn – einfach eine gute Kombination.

Bett+Bike-Betriebe sorgen für Qualität

BETT & BIKE Österreich mit dem Rad zu erleben, wird einem durch die vielen fahrradfreundlichen Gastbetriebe besonders leicht gemacht. Schon mehr als 400 Unterkünfte wurden mit dem Bett+­Bike-Gütesigel des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs/ADFC ausgezeichnet. Egal, ob authentischer Gasthof oder komfortables Vier-Stern-Haus: Die Bett+ Bike-Betriebe sind nicht nur bestens auf die Bedürfnisse von Radfahrern eingestellt, sondern auch ideale Ansprechpartner für lohnende Tourenvorschläge oder Tipps für Sehens­ würdig­keiten unterwegs. www.radtouren.at  31  Info: +43 / 316 / 4003-0


© Niederösterreich Werbung / schwarz-koenig.at © Steiermark Tourismus / Leo Himsl

Rast in Lunz am See

Zwischenstopp beim Schlossbad Burgau

© Österreich Werbung / Leo Himsl

RADTOUREN IN ÖSTERREICH

© SalzburgerLand Tourismus / tomson

Familie bei Altmünster am Traunsee

© Steiermark Tourismus / Tom Lamm

Murradweg beim Schloss Moosham

Unterwegs im Weinland

GF durch Steirische Tourismus GmbH St.-Peter-Hauptstraße 243 8042 Graz T +43 / 316 / 4003-0 info@radtouren.at | www.radtouren.at www.fb.com/Radtouren.Oesterreich #radtoureninösterreich


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.