Page 1

Over dit boek Dit is een digitale kopie van een boek dat al generaties lang op bibliotheekplanken heeft gestaan, maar nu zorgvuldig is gescand door Google. Dat doen we omdat we alle boeken ter wereld online beschikbaar willen maken. Dit boek is zo oud dat het auteursrecht erop is verlopen, zodat het boek nu deel uitmaakt van het publieke domein. Een boek dat tot het publieke domein behoort, is een boek dat nooit onder het auteursrecht is gevallen, of waarvan de wettelijke auteursrechttermijn is verlopen. Het kan per land verschillen of een boek tot het publieke domein behoort. Boeken in het publieke domein zijn een stem uit het verleden. Ze vormen een bron van geschiedenis, cultuur en kennis die anders moeilijk te verkrijgen zou zijn. Aantekeningen, opmerkingen en andere kanttekeningen die in het origineel stonden, worden weergegeven in dit bestand, als herinnering aan de lange reis die het boek heeft gemaakt van uitgever naar bibliotheek, en uiteindelijk naar u. Richtlijnen voor gebruik Google werkt samen met bibliotheken om materiaal uit het publieke domein te digitaliseren, zodat het voor iedereen beschikbaar wordt. Boeken uit het publieke domein behoren toe aan het publiek; wij bewaren ze alleen. Dit is echter een kostbaar proces. Om deze dienst te kunnen blijven leveren, hebben we maatregelen genomen om misbruik door commerciële partijen te voorkomen, zoals het plaatsen van technische beperkingen op automatisch zoeken. Verder vragen we u het volgende: + Gebruik de bestanden alleen voor niet-commerciële doeleinden We hebben Zoeken naar boeken met Google ontworpen voor gebruik door individuen. We vragen u deze bestanden alleen te gebruiken voor persoonlijke en niet-commerciële doeleinden. + Voer geen geautomatiseerde zoekopdrachten uit Stuur geen geautomatiseerde zoekopdrachten naar het systeem van Google. Als u onderzoek doet naar computervertalingen, optische tekenherkenning of andere wetenschapsgebieden waarbij u toegang nodig heeft tot grote hoeveelheden tekst, kunt u contact met ons opnemen. We raden u aan hiervoor materiaal uit het publieke domein te gebruiken, en kunnen u misschien hiermee van dienst zijn. + Laat de eigendomsverklaring staan Het “watermerk” van Google dat u onder aan elk bestand ziet, dient om mensen informatie over het project te geven, en ze te helpen extra materiaal te vinden met Zoeken naar boeken met Google. Verwijder dit watermerk niet. + Houd u aan de wet Wat u ook doet, houd er rekening mee dat u er zelf verantwoordelijk voor bent dat alles wat u doet legaal is. U kunt er niet van uitgaan dat wanneer een werk beschikbaar lijkt te zijn voor het publieke domein in de Verenigde Staten, het ook publiek domein is voor gebruikers in andere landen. Of er nog auteursrecht op een boek rust, verschilt per land. We kunnen u niet vertellen wat u in uw geval met een bepaald boek mag doen. Neem niet zomaar aan dat u een boek overal ter wereld op allerlei manieren kunt gebruiken, wanneer het eenmaal in Zoeken naar boeken met Google staat. De wettelijke aansprakelijkheid voor auteursrechten is behoorlijk streng. Informatie over Zoeken naar boeken met Google Het doel van Google is om alle informatie wereldwijd toegankelijk en bruikbaar te maken. Zoeken naar boeken met Google helpt lezers boeken uit allerlei landen te ontdekken, en helpt auteurs en uitgevers om een nieuw leespubliek te bereiken. U kunt de volledige tekst van dit boek doorzoeken op het web via http://books.google.com


Über dieses Buch Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei – eine Erinnerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. Nutzungsrichtlinien Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: + Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. + Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen unter Umständen helfen. + Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. + Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. Über Google Buchsuche Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http://books.google.com durchsuchen.


KA! 8 WW ,

8

m… MA [Kl [|.

H


.

4 „ int' .

ì

,,,?

.

[>

.

è?

_, a

’ .

17 ille-\‘Ì-fnl ìh‘l‘lb

x

x

.

.

a

H [ 4

]

.


vw

'

"'"-"""“

Theophraftus Paracelfus

;»… Natürliches NW»

- Zauber Magazin , Sm.-„0x

woannex, Man-Q

als in einem Auszug aus denen Schriften allerley zur Luſt und Nuzen, insbeſondere aber auch Oekonomjfche Künften , und bewährt

erfundene Euren an Menſchen und

M)..

Viel) enthalten find, MB

zum allgemeinen Unzen herausgegeben.

*

"i,

* NACELLASS

HOFRAT Dr. H.\HALLWICH

Frankfurt und Leipzig

1771.


.

rx -

.

\

'

v *

.

\ .

[ ' *

*

. **"

.

x d ſ

. 5

.

.

’" \ -

r

-

0-

. -

*

t-

r

s

o

.*

* '

‘n‘

.

"o

..

4'

,

\.“

'

*

..

f

'

)

..

*

. . \

.

*

-

.

***-

-

V ".

\

' _ '!

.

’ I

.

.

\.

.

.

\)

I

c

‘o,

"

*

.

. ,

..

I‘

\

* _

.

\\)

v

,

con .

.

a,.

.

c

' .-

. ;

*

.. *

.;

.

x

'

.

*

*

«

.

v

,

..i

4-

"

x

]

'

**

c;

*

(A;-'

*

[|-

,

-

.

.. .

* ,

'

o

'

'

'

_

o

"

i

=*

*

.

.

\

.

I

l

.

\

* .--

-

' \ “.

*

*

. "‘

*

\ q * VJ} d\ ‘

.

*

q

\

7! '

.

AAR

,

*

*

t

’ *]

*

u."

-

‘t

**

‘. 'N' \\ \

=*

.

.

.

"€ «

)

«" ‘r

-h

zx? .O a . ..i

.

_

1 \.

«,,

l

“. a.

* s

.“

l*

' 01

" s

m

* I

C' l

[**

v

.

*

-

:\. I

< .

I

< ; '

. i

\

*

'.-

.

o

!“.

‘ .

. ,.

.: )

«o_o-

u

.

a.

&

»

r

.

u.ù-u.ù:

... .,]

,

MW.-LWK

.

Ì * A

»“

.. . €

*

\ .

.

a

:-

', [="-

p

—-1

_

"

"P ,

\ l'

-

'

J '

.

..

*

I

n’

"

,

'A.-‘ »

. than"

,

>]

'

’ \{ " ‘

a

...;

_ .

.

\

,

.

.

I .!

(_

.

.

I

I

*.*

_ _—.‘. .

. *

‘Na-’

.:

[.|A

“>“-'

...E

** at

’€'. '

.:

.. _

l

l

' .”: .

f“

o ' . Ì *

,

I

ſ

-

l.

I

*-

f.

v

:

".

p

.-’ 4

uxu—

__

. *

'

1 \

.

.". ***-**

*

l

' \ f

i \

*

***-***

“HL-“’") Aſſ

' **

*

o \

A .,

. ’

,

s

»f

.

ì.- ‘u

" *

. ſ —.

.. '

» -_….

. A

..

,

1

. '.

'

|

I

"

I

-..--A…


mi"-_.—1. —

ſ [Vorrede- * *

«’e ’.‘K

*

' ‘ ‘

0 bekannt ber Name _Theophraz

. fins paracelfus bei) Gelehrien *

i “und Ungelehrten ift , * eben 'fo berühmt-„ ia ſelten anzutreffen find deffelben „hin" teelafiene Schriften. Hiemit aber wird

ein Auszug aus* denenfelben zum allge meinen Befien “geliefert , und" ift der —-

ganze Innhalt diefes gegenwärttigen *

)0(

Trae


Vox-rede.

Tractatleins zum Nuzen dee Dekana

mie eingerichtet.

Der Titul Zanker

Magazin darf Niemand anfiößigivor kommen, wiewelen die Won ſſzaubdcn, Sauberey manchen kizelu, manchen är

geen, insßefondere diejenige, welche lei-** ne Geifter , Hexerei) und Zauberey glauben ; das beugefezte Wort Ua

tùrlich hebet allen Steeit , und wird ' der geneigte Leier finden , daß alles, was darinnen enthalten ,- natürlich zu

gehe, unddaß in den That wahe- fene,

, was man im gemeinen Sprichwort zu fagen pflegt; Geſchwindigkeit iſt keine fiexerey. _ ſi ,? 17-

»

n.34

]

*

.L*


15011 beſtbewàhrten nacùrſſlichm‘ "

Schießkuuft - Stücken.

Eineglàſerùe Kuqel , obne Pulver , - mit ſ mem [Harken Knall zuzexſp—rmgm. >

In eine ſoſiſche .gîcîſeme Kugel geuß ein wenîg — B anteùweins, ;dé'e Oefnuug aber oder-das Mund

Soeg ‘dieſer Kugel verfiopfe (“mf "das beffe , “daß

nicht .die miudeſie Luft heraus gehen fan ; ſi-verfle—îbe bîeſe Knglen ring—B umher mit Papiex , welches mi; „einem -Mehluod Ezzerflar Eeſirii :cheziſſìſt,Taig laßvon es ſodann trofnenſi Legewohl die Kugel Hierauf/Lan eine—u Ort, ſt‘e bey dem. -ſſzerſprîzſſ7ſigen nichts ſtſcheren beſchàdſſjge , îndamit eine—’r @lutpfann; „auf glühende“ Kohlen" , mirire dich aber ky_geîſſtm;

.?Îmz du wir]? in kurzer Zeit ‘die Wîixfung W =e)en.

«

Eine Kunſt, daß dieKuqe‘l var Veri-ehi;

\ W] Sache, nach welcher man qeſckyoffln, , “ohne ſe—lbigerzu beſibàdigsn, ' - nur mederfaſſlle. Nebme einen Schuß Pulun, tBeîſe &»ow

än drop Theilez hierauf ſſhî’ìte zuerſt den einen Thaiſ ,

. 4 .*

“’

îſſ'ſſakſi

'

-,.\_<

. 'e'.


z

, Theophrafins Paracelfns.

des Pulvers in das Roh-ex hernach die Kugel, und dann die übrige ,beede Theile Pulversx und zulezt das Papier.

Siehe aber zu, daß dudiefe Ladung *

ſo verrichteſi . damit dir niemand„znfchane. Schief ſeſt du nun erfi-hefehriedene Art geladenes Gew-Ihr los dein , ſf) auf wirdſies, wie ein anderer Schuß , ſi * ſiarf knallen"- die Kugel aber fället dannoch vor der jenigen Sache, nach welcher im gefchoffien „_nieder , ohne daß feldige im mindefien befchädiget“ wird..

Hierdurch kan ein Einfälti er leicht glaubenx du habefi die Sache veſt gema t. > > > , *

, Mit einem ordinairen Schuß" eine Hand-** Zwehle mckkyg dnechſchxeffen zu \

, - nnen.

-

Hänge eine Han-dzwehke ganz frey und ohnge fpannt an einen Orka es muß aber darhinter nicht: nahe eine Wand fehn , daß fie anfchlagen fa… Laffe einen anderm miiwe-lchem du eine Wett ange- '

ſteflet, ſeſbſt laden, und nach der Zwehte febieffeu; die Kugel Beh“ gewffi nicht hindurch? fender-3 es _wird die Macht des Schuffeé aſſobald in der Zuneh

Ye, welche ſv fte!) hanget, verſchlagen und gehem , met. Einem Unerfahrnen kommtdiefed gewiß ganz (elefant vor.

<

Ein Breed mit einem. Stumpen Licht

durchzuſchceffin.ſi ,

, -

Lade dein Gewehr miteinem ordinairen Schuß Pulver, lege aber anfiaft deraKngel-fogleihgéfldaö : . {ſi

*”

>

, ;

u ver


l)

,

Natürliches Zauber - Magazin. 3 Pulver einen Stumpen Licht, halte dein Gewehr-„ , wann du abfeuren wilt, naba an das Brett; die

Erfüllung und Beweiß wird fich in der That zeigen. Deßgleichen foll auch eine Kugel noch fo tief eindrine

gen , wenn fie im "Sauerampferfaft _ abgelòſcht ' worden.

\

Zur Luſt. . \ Kleine Licht-oder Scerni-ein, »zur Nachtszettxg brennend m d1e Luft

.

]

zufchteffen. . ' *

Verieche Erbfen in zerlaffenem Speck nur eine kleine Zeit, nimm fie heransx nnd laß fie erkalten. Lade hierauf ein Gewehr mit einem ſchwachen Schuß

Pulver-“ thue ein wenig zerriebeneu Pulvers auf eben diefes Pulver-z hienacl) lade die Erdfen auch ein, fchiitte aber 'auf diefe wieder ein wenig zerriebenen

Pulvers/“und ſteffe ein wenig Papier Wwf. Waun du nnn alles fo verrichtet , ſo'ſihieffe bey Nachtszeit. diefes deinxauf vorbefcßriebene Art gela

' venus Gewehr los!; du wirft-deine Freude dai-ey haben.- ' ſi ‘ * ' ſi

ſi

So zu ſdneffen, daß es donnert-“nud" ) ſ , '

der Erdboden bebet.

-; ' \…f. \

NehmeS ie “las und kacméi belimaix ]

,

,

'

*.

' “ ‘"

[edesſſL‘Qumffein

pnlnerîreaber ſolcfjes untereinander zare, nndjvermt': * . fehe felbeged unter 1. Pf, Pulver.

Lade nun dein

Gewehr m1t folehem Pager, wie gewöhnliche feu- , g, .re ſſ/

_ ;=


4

Theophraftus Paracelfus.

\

re auch felbiges ab; es wird heftig knallen. Siehe * aber zu, damit du wegen etwaiger Zerlprirfgmxg des Gewehes keine Gefahr hahefi. _ ,\

Einen Cüraß oder Harnifcb mit einer Kugel durchzufcheeffen. Ein kleinStück guten Kerufirahls/ ohngefähr

einer Erbis gros, thue‘ in eine Kugel- Forme gieffe darùbee Bley zu einer Kugel, lade dein‘Gee ' "wehr hierauf mit felbiger. , ’

Eme andere Art Kugeln, fo durch alle, Hai-mich gehet. Zerfchmelze Wiſſmnth unter das Bley, und gieffe davon Kugeln , nemlid) von 3. Theil Wiß murb, von 2. Theil Viet), ſtoffe uiiter und fiber

die Kngeln, ein wenig Wachs.

-

Oder ; Nehme Viſ? und Kupfer, eines fo viel

- als das andere, Bieffe fem Vrantènwein.

ngeln, ldſche ſie ab in fiar ſi

]

Ferner; Nehme 1. Pfund Kupfer, Regali ‘Antimonii {.Unz ; Zinn 1. Pfund, fchmelze alles zufamm'en , thue im Fluß ein wenig Arſcnicum hinzu, ldſche die Kugel ab in Spiri… vini;

Vrnnnenwaffer , , damit zu_ fchieffen , damtt esſſ, wie von Scheeßpul 1ſ

ver—, knallet.

Nimm einen wohl yldtheten, ſtarfen, dauer

. haften Schlüffelx lade felbigen bey nahe voll Ainſ; «.‘—z |,»

er >


_

37. .*:

*

'

.

Natürliches Zauber-Magazin.

5

fers , mache aberdeffen Mundloch darüber ,veſte zu mit einem genau frhliefienden Zapfen von weichem

Holzz lege hierauf den Schlüffel mit dem Hinter theile in eine frifche Sinti); du kauft ihn aber aueh

mit einer Zangen in eine ftarke Lichtflamme halten, \ biß das Waffer zu ſieden anfangt , hierauf wird es

.

mit Knallen lodgehen. Richte aber das Vorder . theif des Schlùffels dahin, wo der Zapfe keinen Scha den thun: kan. ‘

Knall - oder *Verier- Pulver. Nimm" guten Salpeter-6

Là Loth

trockenen Weinſtein

,

1 Loth

* .

Schwefek ' _ * è Loth ' reibe diefe . Stiirke fehr zart-untereinandem und *!* . ſi. vermifehe [Fe wohl. Theke von dieiem Pulver ein klein Mefferfpiz voll in ein eifern kkeines Ldffeiein - halte es über ein brennendes-Licht]. (N. B. esmuß aber diefes von ſo‘ſſbald allen leiehdentzündlirhen ent ſi fernet ſeyn,) eé—erhizetſi wird Dingen felbigesxmit

Knallen in die ,Luft gehen;

*

S*tilles Pulver zu componiren. Nimm feinen Pürfch-Pulvers * {.Pf. gebrannten Salzes là Quintl.

Kreiden .

'

'

_ »

137; Quint!

Camphor là Quid-tl. Laffe ſoſcheò zufammen in einer Pulvertnü'hlex wie ' ein anderes Pùrſchzſſ‘îpulver, arbeiten und Hirnen. '

A3 „„a-_ , „„

x Î

.' Lade Î

ſ


, 6, * Tbeophrafius Paracelfus. Lade hierauf damit dein Gewehr. und nehme zum Zündkraut halb zetknirfchtes gutes Purfch- Pulver.

Eine andere Aer von ſtillem Pulver. Nimm Grünlpnn , Marcoiſi'kſſ Salz. den Kern aus Hdlluuder - Holz“. eius fo viel als des 1111

dem , pulverifire und vermifche es mit anderem Pulver.

Oder.* Nehme einen lebendigen Maulwurff'. calci nire ihn zu Pulver in einem verithloifenen Hafen. darunter mifehe etwas von Vota). L

Thue daocn

:(. Loth unter 4. Loth SchießpUiver„ das vordere mit Branntenweiu augefeuchtet und wieder getrof net worden.

Man fan auch gepülverte Hundsbein

* unter das Schieß- Pulver mifchen.

Ein anders. Nimm !. Vierling Schieß- Pulver„ lege es in Branntenweim daß es zergehet„ trokne folcheä

wieder. darna>)thuehlnz11Vorar Venetianiſchen

Salmen. Salarmoniae jedes 1. Loeb, ſtoffe alles zufammeu , und miithe folchrs unter das Pulver , fe

ifi es getddtet.

Diefes Strictbfolien die Banditen ſi , gebrauchen. Starieius fprîcht in [einem Heldeu- Schuß; Man folle zu 3. TbeilPuſve-e, 1. Theil Borax.

mit Yeni-*l-..;îî‘em Santner] pulverif-"rt. viiiel/1111. '

,

Roth

ſi


' Natürliches. Zauber? Magazin. ſ 7 ſi Neck) eine andere Art Pulver ohne

,

" Knall.

Nimm Vſichſen - Pulver , einen Theil Schwe fel, das Meelans wurmftichigem Herz, miſche alles wohl, vermiſche oder beſprenge es mit Jnng- » Vdcflſens Blut. '

. ' ' Mit einer Peirfch-Büchfe Enoch einmal

fo weit," als fonſten, zu fchieffen. Nehme z. Kugeln von Wachs, in der“ rechten iKuglen Gröffe. Wann das Pulver eingeladen , ſo ſioffe eine wächferne Kugel darauf, hernach die Eley

erne , und dann wieder eine non Wachs.

Oder :

, Schneide Pferds-Haarvon dem Schweiff oder Mähne ganz klein , mifche ohngefähr unter et lich Pfund Pulver eine Handball, die Ladung darf man aber nicht ganz, wie gewdhnlich, nehmen, >

' ſouſi kan das Rohr leichtlich zerfpringen.

.Ein anders. Nimm Salpeter

ré Loth ſ "

Aquaſſvicse , oder guten Branntenwein Iſſ Loth Camphor ‘ I *Loth Petroleum ]} Loth- _ Vaumöl * * è Loth Camillenöl ,ſ I Onintlein

Queckfilber'

_

3 Loth -'—,ſi A 4

*

Pulver] \


8

Theophraftus Paracelfitsr '

Pulverftauh ſi 9. Lotſ) Flein gefchabte Venedifche Sa'iffe z Loth , * ungebrauchtes Wachs ein wenig ; dei Salpeter [koffet

-

man flein‘, reidet ihn hernach mit Earn-phon auf ei nem Stein, thnts in Branntwein„ zerreibt das

Queckfi'lber mit Leinöl , welches getddtet heißt.* Dieſe Salbe fchmieret man auf das Kuga-Fatar ,

ingleichem inneren-dig in das Rohr. Das Fnter zu den Kugeln iſtam Beſten von neuern Leinwand oder Barchetz das Leder nicht wohl„ es ift niemalen recht gleieh. ſ taugt, ' > - ‘

» Daß ein Pifiol'weit fehieße. -

[Ninn-a einen guten Schuß Palm, anftatt des Papiers ſtoffe eine Kugel von Camphor mitGe walt auf das Pulver „ hebe ein {Enter-Tach mit

Steindl angefenchtetz umlege damit die Kugel„- thue (Mann noch ein wenig Eamphor darauf„ der aber

nicht viel geſtoffen ſeyn darf.

Oder: 1

-

Welches“ noch beffer angehen fell:

' Nienna 1. Pfund Schieß-Pulver„ auf einem Brett ausnebreitetz befprenge ſolcbes mit 6. Loth Campini-Griſ! , laß es halb trocken werden, [freue i darauf 3. Loth znniallerfubtilefien Mee! geftoffenen ‘ und gefiebten Pfeffer , miſche es wohl, ohne ein nicht zu zer-lnirchen „ hierauf trokne-alledwie-i/

' verweht an der Sonnen „ lade davon „ wie gewöhn lich „ (e wird dein Pixie-l in gerader Linie 200 Schritt (A;

.

ſdfiſiffeno \ ,

„_.-=

*…“ Î"

".'

' .

'

. ,

ſi .

*

*

.

j\


"d,-*

Natürliches Zauber-Magazin. “9 fahieffen.

Hiebeh "aber wird'zum voraus gefezt , '

daß der Piſtol von gutem Eifen fey.

Schrott auf 40. Schritt ganz eng zu]; fchteffen. _

.

_ Wann du das Pulver eingeladen .;ifo ſtoffe Neh Haar darauf, hernach wieder 40. oder -5o Körn , ».] lein Pulver„' denn wieder Reh-Haar. rc. '

;Eine andere Manier. Marheeinen Pfropf von'Werk mit gefchmol zenem Talk, Unfehlitt oder Schmeer„ thue diefen Zapfen in“ das Rohr , ſioffe ihnſiſtarf auf das Pul ver. hernach nimm ein klein Stulle-in Leinwand , breite folches über die Mundu11g„ ſtoffe es ein we

nig mit dem Ladſkoz'xî hinein. thue den Hagel dar

ein , falke die vier Ende des Leinen-Tuche. lege fie übereinander.“ und ſtoffe alles an feinen Ort.

Gew'iß zu fchieffen und zu treffen. , „Nimm . Herz und Lungen von einem Wid — hnpfen, der niemalen auf die Erde gekommen ift. Deßgleithen kan man das Herz von einer Fle dermanß unter das. Blei) hey dem Gießen mifchen„

fo wird man gewiß fregene

Ein Kunftfiük'anFas Scheibenfchieffen. Bekomme eine Natter vor St.-Georgii; haue ihr den Kopf ab, thue anbeald in beede Augen. und

5

. …‘". ' .Le. ; '..-

*


_Io -— - Theopbraſtns Paracelfns. ,in das Maul eine Erbiß , grade den Kopf unter ' eine Vrr‘ìcfe, worüber-' man reuttet und fährt, und

laß ihn 7. *Wochen“ und 3. Tag darunter, fo wer den die Erhiß waehlen , dieſe [*toß zu Pulver- und

- verſſmiſcheſſdieſes mitſiSchiſipuloer.

zu

Einen zu fchteffen, daß er blau wird , ſi aber doch nicht ſttrbt. ſi Lade anſtattſi der Kugel oder Schroot etwas von Bleyafchen- fo…wird der Dieb blau.

, (Einen zu ſchieffen, daß ibm die Kleider - ' ſi \ am. Leib brennen. , Zerlaffe Schwefel- lege einen Strick darein und lade damitdein Rohr. ' - ,

Ein Wild “zu \, ieffen, daß man keine \

Wunde an rm ſiehet, und-doch _ > ,. fallen muß,

e „“!

'

.

Lade ein Rohr mit Pulver und Pfropf, wie gewdhnlicl), auf dieſen thue ein durch Bley geron tienes Quecfſi'lber , und ſchieffe alsdann nach etwas le- '

bendiges. Das Thier wird zwar getödtet- .die Kno-„ 4

chen undGelein- nao es getroffen worden , zerſchm‘et:

un," Haut nnd Fleiich aber nieht durchfehlagen. N. B. Solche Kugeln bleiben kaum 8. Tag-gut.

und von folchen, gefchoffenen Thieren ſoll man auch nicht elfen.

,

., ſi‘ [|

-

. -

'I

’ “Einen <\ ; ' .

,


Natürliches Zander-Magazin. 'n , Einen Piſtol mit einer Kugel zu laden„ daß entweder felbige den dem Schieffen

durch ein Brett durchfchlage, oder nur halb durch ehe, und wieder egen dir an dem Boden lau e. Jm erſten Fall lade„ wie gewöhnlich. Wilk duraber die zweyte Kunſt machen, fo muff du naeh Tafchenfpielers Art ein wenig gefchwind ſeyn, da mit die Zufchauer nicht merken „ daß es ganz na

.

tnrlùh zugehe. Die Kugel muß recht gern im Lauf hin und her gehen, thne ein wenig Papier darauf, nnd ſtofle es {‘aum halb in den Lauff. Frage hier auf die Umfiehende „ wohin die Kagel gehen foil? '* ‘ ' ſoll [ie hindurch fchlagen„ fo halte dein Piſtol etwas hoch„ daß die Kugel auf den erſten Pfropf wohl ſſ auffize„ und drucÈe, ehe die Kugel lanft„ ſchnell

“loos, Soll aber die Kugel nicht durchſchlagen, ſo halte das Gewehr abwärts„ ſo lauft die Kugel vor„ kbiß an den kleinen Pfropf; und hat das Pulver keine folche Gewalt mehr, * Wer aber den Handel nicht wohl verſtſſehet, Î der laffeFlinte es l1eber zu bleiben. Eine laden,

und zu f<ieſiffen

ohne Pulver :

Nimm Salpeter„ difiilllre1hnzu Waffer, und "den Schwefel zu Del, und Salarmoniae auch zu * 'Waffer, nimm Oleum benediéìum nach dem Ge

wicht. Dieſes vermiſche zuſammen mit 6 theilSal peter

\


12

Theouhraftus Paracelfus'.

peter-Waffer „ 2. Theil Schwefel„ 3. Theil Sg larmoniac „ 2. Theil o]. bencd," Lade die Flinte mit Loot , gieß den Io. Theil des Waffers hinein „ zünde es behend an. Und diefes folie wohl 3000. Schritt weit gehen. «

Experiment, eine Entziindung „ ohne aufferliches Feuer zu erregen„ daß es das größte Feuer aus

fpeyet. Vermifche rein und frifthe.Eifenfeil„ welche nieht rofiig noch fiaubig„ mit grdblich gepulvertem gemeinem Schwefel„ in gleichem Gewicht, feuchte

auch felbiges mit gemeinen] Waffer dergefialt an, damit dieſe Mixtur durch Umrühren zwar naſſ'ſiſeye, doch aber kein überfiüßiges Waffer dabey fich zu Bo den feze„* fondern vielmehr „ wann du das Gefäß ,

neigeſt, das Waffer abgegoffen werde. _ Stehet diefe Mixtur einige Stunden*ruhig„ fo wird ſie von feld ften warm/ und bald darauf mit Macht erhizt„ fie * fchivillet a11f„ ſiedet und bricht in [einen folchen Dampf aus „ mit folcher Hiße„ daß man das Glas nimmer in Händen halten kan, fondern meifien

theils zerbricht. _ . Nora : Willi dn aber [diefes Experiment beför der1'1„ fo nehme , , _

_

.

ſi1) anfiatt Eifenfeil. Stahlfeile 2) denke das Gefäß„ worein man diefe Maffam . thun will-„ befonders wann es hoch iſt, wohl

‘ zu „ damit die Wäfferigkeit„ die davon ausdun ftet , fl .

-


Natürliches Zauber-Magazin. iz „ ‘

[iet , die Mixtur nicht fogleich trocken zuruck

i

laffe.

3) Wird diefes mit gröfferer Quantità"m die

!

wt‘irkliche Auàubung geſezt, ſo entſtehet dar aus nicht nur eine gewaltige Hrac , fondern

auch die heftigſte Entzundung mit Flammen.

-'

ſ Daß ein Schneeball gleich einem -.

licht];renne.

.

Mache einen Schneeballem und ſiecfe m ge heim ein langlechk und zimliches Stiick Camphors ' darein, doch muß von dem Campher noch ein guter

, "

Theilhervorragen, zünde ſelbigen an. ,Unerfahrne

werden fchwerlich begreiffen„ wie ein Schneeball brennen könne.

.

Die Veftig'teit im Fall der Noth

-ſi

,

-'

wehr aufzulöffen.

? »; Hier muſt du oorderſamſt zum Schießen folche ’ "Vleykugeln in Vereitſthaſt haben, in deren jede bey

‘ . den) Gießen ein Waizenforn gebracht worden iſt. ;

Item..

i,“ “ Frifch gegoffene Kugeln nur ganz heiß in .‘ \ Ouetkfilber abgeldſcbt. Doch ht‘ìte dich vor dem Rauch durch einen oder ein paar in den Mund ge nommene Ducaten.

Außer Stahl„ Elfen und Bley mag insge mein faſt alles wider die Welligkeit dienen„ 3. Ex. ‘

[ . !

]

Kugeln von Siiber, Saipem-, tc. item: (ade das Gewehr, anſtatt der Kugleu, mit zufammett gebiffenen Ducaten, zinnernen Knöpfen ze. ohne,

. einige Ceremonien, *l'

S] x


. 14 * Theophrafius Paracelfus „ ſ » . Esift aber bekannt, daß die Vefiigleit weiter nichts als die Haut fchiilze , die Gebeine hingegen der Zerfehmetterung unterworfen fenen ; du wirft dahero

von ſelhſt eînſehen, daß wider Siurkiugeln, Bom ben„ Granaten „ umgekehrte Mouſqueten, Holz Aexte„ rc. *keineVefiigkeit _der Haut etwas hilft,

noch bey zerfchmetterten Gebeinen das Leben friſtet.

Eine Hiſtorie und Experiment. *** Einmals ware ein Wolff mit vielen Kuglenx _ nicht zu verlezeu , i biß endlich ein Soldat gefotnmen, der den grimmigen Wolff durch den Hals geſchoffen, daß er davon geloffen , worauf [ich ein altes Weib

in dem nahe dabei) gelegenen Dorff aneben folchenr > Ort gefährlich verwundet befunden. _. Dieler aber»

hatte nur auf das Pulver ein Striklein geddrr-tes Hollander-NYM? geladen „ hierauf ſioffete er die * Kugel ein. Und diß war alles. ‘

Einen zu fchieffen, daß er! nicht ftirbté Lade Bleyafchen anſiatt der Kugel, fo fchief » ſ'eſt duihn zwar blau „ daß er wohl eine ganze-Sume de nichts von [ich weißt „ fchadet ihme aber doeh nichts am Leben.; ‘ '

* Einen zu fchîeffm, daßerübernnd iiber ſi , fällt„ und ihm ddehniehts 'fehadet. ' Leg einen Zrindfirick „ einer halben @hlmlang, auf dasPulver„ ſimac‘he den Strick zuvor naßx und [ feinen-dere ihn ans,. ſo geſchieht es, alſo. '

Linn" A


Natürliches-'Zauber-Magazin.

15 .

Linn felgen andere leichte und luftige Bnnſtſtncke. Ein Glas abzufchneiden. .

*

Nimm einen Schwefelfaden , binde ihn um ein

Glas, fo weit es foil abgefchnitten werden, zünde ihn an „ fo wird das Glas, fo weit der Schwefel „_ gebrennet „ abbrechen.

' Daß einer bald trnnten werde ohne Schaden. ſ Nimm Paradies- Holz, lege es 111 Wein, gih einem davon zu trinken. -

Oder: Nimm Alranen- Wurzel, koche fie 111 Waf fer „ mifche es einem unter den Wein, fo wird er bald trunken.

Item * Three ſgolnnderz Waffer'111 Wein , aber nicht viel„ fonfi ift es dem Men-ichen fchädlieh'. fo wird man davon nicht allein bald tranken. fondern man fchläfec auch fiark darauf.

Einen Trunkenen bald wieder mich _ ſi‘ Wenn man ternvielzuEßig machen. auf den Wein trinfetn oder Pfeffer-Kuchen iffet, fo wird man bald wie» der nnchtern.

Daß einer nicht tmnten werde.

'

] Wer nicht trunlen werden will„ der effe7. oder 9. bittere Mandelkern fruh nuthtern. __ .

-

», Iten?“


”15

Zheophraſtnswaraeſielſusſiſſ . cmItem; Ein rohes Ey—ſiausgetrnnfen, dienet

vor :.ſirunfenheit; und ſo einer ſchon trunken ware, _

wird er davon wieder nüchtern.

'

. Ingleichem :ſi- Iß eine viertel Stunde vor dem

Trinken 3. Pferſichkeru, darnach trink ein wenig Kohlfaft mit Zucker vermenget. Item:

Trinke friih nüchtern einen guten

* Trunk Milch oder Waffer, fo erhält es dich z. Stun den vor der Trunkenheit; oder, wer nicht bald tranken" werden > will, der effe nur viel unter dem trinken".

Feuer auszufpenen ohne Schaden. "\ Nimm geſtofl'en’e und wohlgebeutelte Weiden Kohlen und frifche Baumwolle. mache einen ,Val len, und wille es wohl in diß Pulver„ “liehe ed rings herum wohl zu; ſchneide an der einen Seite davon„ und lege ein wenig Feuer darein; nimm -.

es hierauf ganz gemach in den Mund, berühre es ganz lubtil mit den Zàbnen, halte den Ballen veſt. _ und bias; ſo wird dir ein grosFeuer aus dem Mund * de ohne Gefahr gehen. : ( … “ . ;

_ Luſiiges Stricflein, keinen Butt L..-* machen zu können. ſi ' - Thue nur ein "Stücklein Zuckeriin den Nahm oder Milch, , ſo fan man keinen Butter machen ; denn die Subtilität des Zuckers läßt'keine Milch

zuſammen geriunen.

_

-

, * Enten


Natürliches Zauber.-Magazin. "17 Enten und Vögel zu fangen. Nimm Formentilh und fiede es in gutem Wein, _ hernach thue Kern oder Gerften. auch darein„ ivi-rf es den Vögeln vor „'. wenn es werden fie ganz trunfen,

diefe freffen „

und taub davon, daß

ſe nicht mehr fliegen können; alsdann fanſt du fie mit den Handen fangenſſ; und ifi am befien„ wenn tiefer Schnee iſt.

. O d er : “Nimm Roggen-Mehl„ rühre es unter Wein Heffen, laß es 8. Tage ſteheu , lege dann Scheel Kraut darein„ und laß es miteinander baizen„ lege -

es Vögeln fo bald dn den fie mit den hm Händen fahen.f“e davon freffen, kan]! ‘ſ

). '

J te m *

Lade ein Rohr mit Pulver „ wie gewöhnli1h„ 'darauf feze ein trveken Papier„ auf folches ein an dered, fo aber mit ilnfchlittz ode'r einer fetten Ma

terie befiricheu fehu mug, auf dieer wieder ein tro Jen-es, fulle das Rohr gan; mit Waffler , berliopfe .es mit einem Papier fein ſtarf, f>)ieffe rn ein Ge

fininß oder Henk-e, darinnen viel Vögel Men, fo werden fie ganz taub „ und fallen wieder, daß man

„fie mit den H&fiden fahen kan.

Daß ein,-iy „nßhalm nicht treibe. >: Hänge einem, * ußhahu einen Ring von Wein

,

rehen, oder andevem Geräulch„- an den Haig, {o

verfinmmet er„ und ian nicht krähen. —_.ſſ __ \ V \

Siem.


Ì-

ſſzs f Theovhraftus "Paracelfns. = Jtemr

_

Schneide dem Hahn ein Spizlein vornen eo der Zunge „ fo ka'n er nicht krähen.

Dintezu machen , die 4a. Tage fehwarz , ſchetnet, und die man doch hernach ‘ nicht mehr fehen tan. Nimm fiarles Scheidwaffer „ laß in demfel ben Gall-Aepfel und Vitriol fiedzn „ thue hernach Salamoniac dazu „ fo viel du im Waffer ſolviren fanſt, thue Arabifch Gummi darein. Diefe Dinte . wird jezt gemeldtes Werk thun , und-ſchwarz- feyn „ wie andere Dinte. ' -

Dinte zu machen, die man über Feuer und Waffer l1ßt. Nimm Zwiebel-Knoblauchs-Safft oder Milch. ſi _ fchreibe' damit auf ein Papier„ halt es über das Fener, fo kan man es leſen.

. Oder ; ſ ſi'

_

Thue Alana in Waffer„ ’nnd ſchreide-damit; fo du es wille lefendt fo halte es über“ das Feuer. >

. - Item: . ì Nimm . fchhnen lautern Alaun „ ſioffeſi ihn klein, beutle es durch„ daß es „ wie ein Mehl wird, gieß frifth Waffer daran, .gibſiſſaber‘Achtnng, daß es nicht zu diinne wird; fthreibe mit einer gu i.ſiſi…/ '

.

\X ":I-\

<

\“ . *

ten


Natrii-liches Zauber-Magazin". - ;;9 ten Feder„ was du wilt, laß es troken werden , ‘ſo ſiehet man nichts. Wilk du aber es lefen„ fo lege

es in ein Haudbeeîen mit Waller. , Jfk es nun eine Viertel -Stu*nde darinuen gelegen „' ſo wird fici) die Schrifft fchdn ſchwarz auf dem weiffen Papier her fur thun, und wohl zu lefen fehn. … » ſi

\ Verroſtet Geld wieder fchdn zu machen. … Nimm gerieben Ziegelmehl„ Salz „ geriebeneu Pfeffer und Eßich „ beſtreich mit folehem das bdfe Geld, lege es auf glühende Kohlen-„ fo gewinnet

es eine gute Seftalt. ll

* _

- *

,

Einen Ducaten fchwehr zu machen. Nimm .frifchen Roſié'Koth, ‘drt‘iefe den Safft '. darauſſ, lege das Gold hinein „* ſo wird es WWW und überwichtig. ſi

*Eine Münze zur Prob- abzudrncten.' Nimm eine weiche/Bley -K1_1gel„ oder ander rein-weiches Bley , mache es dünn „ lege es auf die Münze oder Wappen „ nimm einen fchweh'ren - Hammer, “thue einen Schlag darauf; fo haft du

" einen .leer

*

anna nana) fchnellmarbezumaehen. ' Nimm das Fleifeh „ fo du kochen wiiſt, es fene .

'- im Sommer oder Winter, vergrab es 12 Stun-.

den unter die Erbe, ſi'ede es dann ,\ fo wird es ge- _ ‘ ſéwind mùrbe werden , und wenig Holz kofieu. e‘

V2

ſſ

_

Oder:


eo' ,

Theophrgftus Paracelfus. Oder :

_ Nimm ein Stiik glühenden Stahl„ und thue folches in den cTopf nnd „ laß es mitniemand. fieden , -fowird das Fle1fch murb„ fchadet ſ

Einemwntenden Hund wieder zu helfen. Siede Schierling im Waffer, und waſche ihn damit, ſo kommt er wieder zurecht.

Friebe le1ehtzu fangen. Nimm Lohr - Oel , Pilſen - Saamen. Brann- ?"

te11wein„ Honig. alten Käß „ mifche diefes . alles untereinander„ dn kanfi auch welfche Riiffe darzu nehmen ì aus diefen Stüken mache kleine Kuch ’ lein, wirf fie in die Tiefe". fo fchwimmen die» Fifche_ empor; feze hierauf die Fifche in ein ander rein “

Waffer, foſchwimmen fie nimmer herauf.

Item: Nimm Baldrian„ mache Küchlein daraus„ wirf fie in die Tiefey fo bald ein Fifth folches ge nießt „ wird "er tranken „ und- fchwimmet empor. _

..

Item;

* Nimm Eamphor, WaizeneMehl, Naiger Schmalz „ Baumdl ana 1. Loth„ mifche es durch einander. fo wird eine Salbe daraus; wenn dn fifchen wilfl , fo falbe dieſſHande und Schienheine

damit; du wirfl gewiß Wunder erfahren. '

W


Natürliches Zauber-Magazin. ‘ 21 ſi

Fifche zu fahenin tiefen Stuben ,da man fonft nicht fifchen tan; mgleichem —

d1e thche aus groifen und tiefen Waffern zu vertre1ben. ſ Nimm 4. Loth Queckfilbew Itel Pfund Sal peter „ der geläutertifi , ein halh viertel Pfund Schwefel„ klein gefioffen „ thue dazu geldfchten " ' , Kalch, fülle damit einen Topf„ füge eine Stürze darauf, vermache ihn oben veſte, daß kein Waffer _ darein kommen mag, nemlich "mit Mennig „ welche

mit Fürnis weh-[abgerieben werden muß „ verfchmie ret, und laffees trocken werden, feuke] den Topf hernach in das Waffer ,

fo fchwimmen nach etli

chen Stunden die Fifche alle über fich ; und kauft du fieleichtliehfahen. Senket man aber den Topf - *in“ ein Waffer „* wo groffe Fifche darinnen find„“

und welches tief ifi „ fo bleibet kein einiger Fifth in demfelben.

'

Feiche in Neuffen leicht zu fangen. .

Stoffe Neffeln undHaudwurz ', und befchmiere felbige damit „ lege auch den Ueberrefi hinein. ſ fo gehen fie [iark darnach. * , * -

Fifche in einem Teichzufamxnen zu brina '“

gen, daß manfi'emttden * Handen-fangen tan.

]

Nimm den Miſt oder Koth aus den kleinen Darmen der Schaafe , weil er noch warm iſt, * V 3 . . oder '\.


zz

Tbeophraſſſtus Paraeelfus.

oder fo bald die Därme aus den Schaafen genom

men werden, und vermiſche folchen mit dem Blut diefes Schaafes „ und mache kleine Kindlein daraus,

und laß fie an der Sonne trotnen. Hierauf wirf dergleichen Kirchlein in den Weyher, worinnen groffe Fifche find; wann die Fifche foche gefreffen, fo wer den ſie in kurzer Zeit aufdem Rücken herbey ſchwim men, und'fich mit den Händen fangen laffen. ' _ Hüte dich aber , daß du diefe Fifchereh nicht im fpaten Her-bii anfaugeſk, wenn 11e1nlich die Karpf fen ſchon ihrWinter - Quartier bereitet haben „ wei len fie fich fonfien aus ihrer Ruhe ſidhren, und fo

leicht dazu nicht wieder gelangen. '

Oder;

.

Nimm faulen und alten Schaaf- Käß 8 Loth„ Schaaf-Unfehlitt 4. Loth, Sem. Coculz. Kni cÈelsſſ Körner 2. Loth „ Lein-Saamen „ Villen Saanien , Fenchel ; Saamen „ Wacholder-Beem

Dillen sSaamen , und Waizen =. Mehl jedes z. Loth. Dieſes alles fioß zu Pnlver.und“k11ekte es zu einem

Taig , hieraus mathe nun Pillen oder kleine Küge lein„ wirf fie ſodann ins Waller (N. B. das Waſ: ' fer aber muß fiillfieliend ichn) fo bald fie derglei

Wgelein eingeſehlucfet, fo fchwimmen ſie oben , und du wirft fie leichtlich mit Händen fangen können.

Oder ; Lege ein Stück ſtinl‘end Fleifch in eine Fifth

Rmffen, rerſtopfe die Neuffen, daß kein Fifth hin em


Natürliches Zauber-Magnum 23 ein kommen kan, und lege e*s-in ein Waffen—., Die Fifche fpühren folches weit, indheſondere in fiiefen den Waffern, und fchwimmen der Neuffen zu.

Hieranf wirf ihnen kleine Kügelein vor„ welche aus ' zart gepulverten Nachtfchatten-Beeren , fanlem Käß . und Branntenwein gemacht werden ; hievon werden die'Fifche fchlafend„ und fchwimmen über (id); fg ;afiſtdn fie mit den Händen ganz leicht ergreiffen an ., , .' > . -

Eine Früh-Beizen. Lege Egeln in einen Topf oder Hafen, es muß aber Honig darinnen ſeyn, dann fierben iîe; hier- .

auf zerfioß felbige„ und mache fie diirr vor dem Ofen. Wilſt du nun fie hranchen, ſo werden “[ie in laues Waffer geleget , wodurch fie weich werden; ſchneide fie von einander „ und hänge (fie an den

Angel.

' .

,

Od er :

,

Man nimmt Campho'r in den Mund. und damit wird alles das, was an den Angel gehänget wird„ befprenget. . *

Noch ein bewährtes Strict zum Fifehen'. Man nimmt in der Apothef bereiteten Cam-) phor [. Erbis „ zerftoffenen Bibergeil 2. Erbis„ und Otterfchmalz 3. Erbis „ man maeht diefes fodann durcheinander zu einer Salbe; diefe Salbe wird hernach in ein blechern Brichslein gethan „ und da-. “V «i‘ ' rnit


24

Theophraſins Paracelfus.

mit die Hand geſchmieret.

Wilt du nnn angeln,

ſo lege Regenwürmer über Nacht'111 diefe Salbe-„

und ſiech daran.

_

Von denen Vögeln.

Einen fchdnen guten VogeléLeim zu machen Sammle zur Herbfizeit ſriſche Miſpeln, es _ fel) von Aepſel-Vàumen, Ei en oder Bui-hem ſchade das Grüne von denen M peln ab biß auf die _weiffe Haut , thue ſolches in ein wenig Waffer m eine Schitffel, mache darauf das klebichte„ leimichte Weſen ab in dem Waffer, damit es nicht klebet„ _

ſo wirft dn einen ſehr feinen zähen Leim erlangen; . du mnſt. aber unter dieſen noel) ein Schufter-Pech nehmen, und ſoldyee fiber einem kleinen Kohlfener in einem Scherben zuſammen flieſen laffen; hier-ans wird der befke Vogel--Leim Streiche ihn an fri ſche bürkene Ruthen, ſo gibt er den ſchdnſtenLeim, _

um damit Finken zu fangen.

Ein jeder Vogelftel

ler wird ſolches von ſelbſi zu gebrauchen wiffen

Viel Vögel anf einem einzigen Baum zu verfammlen.

ſi

Vermiſche Eichmmiſtel mit Martagon oder Silphium, menge Schwalhenfett darnnter, und _

… hänge es an einen Baum; ich verſichere dich, es_ werden fich allerhand Vögel von etlichen Meilen her darauf derſammlen.

_

Die


Natürliches Zauber-Magazin. as ' - Die Vögel mit Händen fangexizu : -

, können.

;

Vorderfamfl muſt du in deinSchieß-Gewöhr eine ordentlichePulven-Ladung hinein thun„ und darauf ein trocken Papier„ aufdiefesfodann ein an deres , „_welches aber mit Unfchlitt oder anderem Fett beſirichen feyn mnß„ hieraufnoch ein trocÈenes, _ und fülle fodann das Rohr mit ſſWaffer , verſtopfe es aber wohl mit Papier. Nun fchieffe in ein

_Gefiräns oder He>en„ wo viel Vögel filzen; fie werden ganz matt, fallen nieder, und du wirſt ſie mit denen Händen fangen können.

Oder: . ſi ' Lege weiffe Erbis Tag und Nacht in“ Eßigz tvelcher Vogel nun davon ißt-' der ligt, als wäre

er todt.

ſſ

* .

Oder; Siebe weiffe Nieß- Wurz mit, Waizen, fo lang , bis der Waizen aufſpringt; wirf fodann fel

bige denen Vögeln zu freffen für. fo wirſt du fie in kurzem mit den Händen fangen können.

_

* Don denen Tauben. * Eine gute Tauben -Beize. Nimm Leimen aus einem Vaafofeu, ſ Hanf -Saan1en 4. Hände roll,—; _

B 5 '

' ':- ſ Aniß


2,6

Theophrafkus Primati-ns. . Ania

]

ſi

in)-eli

Kummel } jedes l.,Loth “"""" Eberwurz j * Salz„ ein 'Hand voll„

Urin von einem Knaben, fo viel du deffen nd ... thig hail." _‘Îz‘; Vrantenwein, ein Trtnlglas voll ' mache alles wohl untereinander. Futtere deine Tauben wohl, laffe fie fodann*„ aber an einem trii

“ben oder Regentage„ zum erftenmal ans, damit fie nicht fo weit wegfliegen , und fich verirren„ fondem zuvor um das Hauk herum bekannt, und deffen gewohnt werden. | 'l

Tauben bey fich zu bringen.

Weiehne Gerften'm Honig ein, nnd [irene fre vor den Taubenfchlag.

Fremde Tauben auf einefvmpathetifche Art zu fangen.

-

Mache einen pofer- oder Hafnere-Leim an, wie einen Brod - Taig mit Urin„ thue darzu etwas Spiel- Oe„l Camphor- Oel„ Agtfiein- Oel„ Sto rar und Verizon, nberfae diefen Taig mit Fenchel, Knmmich und Erliiè

Me den Laib vor den Tau

benfchlagz die Tauben freffen davon „ und führen den Geruch mii fich. Kommen fe nun zu anderen Tandem fo werden folche durch deffen |arlen Gee

ruch verfuhr et„ daß fie mit ihnen fliegen, und beh.

**hnen bleiben.

' _

\ ſſ . .

Daß.


Natürliches Zauber-Magazin. _27

Daß keine Taube wegfiiege. Wann du die Tauben in den Schlag thnſt, ſo verrichte es an einem Freytag „ rupffe aber jeder Tanben„ ehe dn ſie einfiiegen läffe|„ 2. Federlein _ans dem rechten Flügel unten“ her„ diefe [lecke in den Taubenfchlag „ und fchlage' einen Zweek darvor„ daß fae keine von diefen Federlein he‘rausfalle; dann ſo

lang fie in dem Schlag flecken bleiben„ fiieget. dir

keine Taube davon„ lege aber auch Eberwnrz in ihr Getränk.

‘ “ « , , Andere legen Eife11-Kraut„ welches im Mer

zen, wann die Sonne im Zeichen des! Widders iſt,

eſammlet wird, in den Taubenfchlag„ und hievon ?ollen ſie auch gerne darinnen bleiben.

„EnteneFang fehr luftiger. Wann die Enten ſiſchen, werden [ie gefangen. Man darf dahero nur auf Teichen „ wo folche in

Menge vorhanden „ und [ich allda aufhalten, groffe, ſfarfe Faß- Raiffe legen „ welche rings herum „ doch \ in behdriger Weite voneinander„ mit Pantoffel Hol; gefi'itert, wodurch fie iiber-dem Waffer gehal ten werden; neben dem Pantoffel-Holz werden an „ einigen Orten Steine angehnnden‘, um das Gewicht zu gehen, daß die Raiffe ſchwehr, und von denen

Enten nicht we gefchleppet werden; um die Raiffe

'

herum hänge l?arfe Angel mit kleinen Fifchenl- ,

welehe die Enten herbey, locken; wann fie mm fol ”che verſchinfen, werden fie an "dem Angel gefangen]; * ’ welches _ſehr luftig anzufehen iſt. Od ] ,

ſſy,jſijſi_ſiſſ_

per? “ * l

' ‘


\“

.28 - Theophraftns Paracelfns. Oder:

'

;

Wirf einen holen Kürbis-in ein Waffer„ wo ſi f'ſſ-ſi-gfa-lrinnen Enten und anderes Waffer eGeflùgel fich auf' __.e__ . . . „,hält„ d1efer fchw1mmet empor„ und ſie fezen fich 'alfobald darauf ; mache noch einen Kürbis hohl „ und bede'cfe damit deinen Kopf und Angeſicht, wie mit einer Pielelhanbe , ſchneide aber Löcher darein „ daß

)' du mit deinen Augen dardu-rch' hinaus fehen kauft). gehe hierauf in den Teich„ und ſtehe in das.Waffer - biß an den Hals ; die Enten mehnen nun „ diefe ' Kürbis fene eben fo„ wie eine andere, welche herum]

ſchwimmet, fie feßen fich darauf, und dn. kanfk fie ‘ mit den Händen ertappen , und weil die andere in der Mehnung ſi'nd, diejenige, welche dn gefangen

haſt; fenen vor fich felbſt, um Spelle zu fachen, unter das Waffer gegangen, fo fcbeuen fie [ieh nicht,

und kome'nen ebenfalls heran. Diefen Spaß kan man

lange fortfezen.

_ .

_ſſ;\\

non

Baaſ-en…,

i.;-)",

' Eine Haafen ;Kunſt. ' “*

_ Ì

__.(ſi

_;

Spühreft du im Abnehmen des Mendes,, ob“?? im lezten Viertel Morgens frühe einen Haafen "ſi fo richte fo gleich auf den Abend„ es fa” aufdem *Felde oder in einer'Furch „ einen Draht dahin; richte aber :. Dràhte,‘ den einen daher, den andern

dorthin, dann die Haafen haben die Afrt, ſi dag,- wo ; einer im Abnehmen des Monds oder im lezten Vier tel des Morgens oder Abends geloffen, er den fol "

-

genden


.

.,

-—

**, * ſi

Natürliches Zauber-Magazin.? "29 . genden Morgen oder Abend wieder laufiéſi‘ Dei

ne Hände aber und die Drähte fchmiere mit Aepfel.

FZ

'

\ Viele Haafen zu fahen.

:” e * ">

Aus dem Magen eines Haaſiens nimm den

Karl), ingleiahen Hafengeil nud

, , wo dieHaaſen er ei ne, Ian en, und herein flreichen, etwa auf e1ner 111- ' Ahwand, und dann 111 emer Furche hinaus„ dem

d

Drahtezn. Die Haaſen lauffendiefem Geruch ger

ſ -ſ

ne nach.

ri Alle Haafen eines Orts zu verfammlen. ' Vilſam,unte Realger, Hermodactilen und Zeit lofen-Krant '

di-

. zufammen in einen frifchen Haaſenbal , ſodann alles - und felbigen wohin aufs Feld geſtellet, gfo vernehet„ fammleu

111-1111111111111. und bleiben fo lange„ biß man ihn

.

wieder wegthnt.

'

*

g .. “ Hon Zunden. * YZ, Hundezu ver-[1111111111111 und zu machen, …; ,il!

111

. dad.-fie verliummen. ſſ * \

-

Hunds

unge“n„ welches ein Kra11ti|'„ miteinem Frueh-Hergen [und Hands-Mutter zufam- .

n- \ meneingewicfeltſi, und aneinenſiſiWintkel gelegt, fo ir- eerſam'mlen-ſii'ch die Hunde des Orts„ in kurzer Zeil

;11

,

' . \\ I

* " _

) Tragfi

' ,

ſi »; ' “' “

\

7


7 “30

]Theophraftus Paracnſiieſſ _

Trägfi du [aber diefes unter denen greifen Zen, « hen, ſo erſtnmmen fie davor. Eine artige Kurzweil iſt es, wenn man diefes Kraut einem Hunde an den Hals hänget„ fo lauft

ſ er ſo lange rings um, biß er wie todt zur Erden fällt.

Einen Hund _ſtummàuumachen, daß er nimmer elle. ſi Nimm das, Herz„ die Augen und Zunge eines

Wieſelè „ und- gib dem Hunde davon „ ſo kan er nim mer bellen, ]

.

Daß die Hunde einen nicht anbellen. (

Trage nur Otterkraut bey dir.

Hunde und andere emheimiſche Thier lein an fich zu gewöhnen,. Wann du deine Hände „ oder auch etwa ' deine Fuſſe, heſonders aber wann du ſchwizeſt, gewaſchen haſt, ſo nimm eden diefes Waffer, und gib ihnen davon zu trinken; je öfter je beffer.

Oder: ,

«

Wann du ſchwizeſt, ſo nimm Brod unter dei: ne blofe Aerme„ und gibs felbigen zu fr'effen.

Zn machen, daß die Hunde in der Grdffe — = . bleiben, wie ſ‘e gefallen. ' So bald die Hunde die Augen eröfnen„€. fogi-h

ihnen I, Loth geſtoſſeuer BranntenweinI und Mehl Corallen, vermifcht. mit ein wenig ' i


"Natürliches Zauber-Magazin; 31" ' *»

sſi Spundébifi zn euriren.

Z' *" , Dienimmt von wütenden Hunden-gefchehene zu \ turiren man Baumöl„ in welchemBiffe aberſidie li mi

Leber des wütenden [Hundes gefotten worden.

di:

'

in

“ >“"

-

Item F

_

Nimm die Wurzel von Heckrofen oder Han butten ein; diefes ift ein aufferl'efenestittel wider die Biffe wtithender Hunde..

.

ſ

Oder:

Welches das befke Mittel iſt: Binde fogleich von eben dem Hund„ der dich gebiffen„_Haar auf deinen Schaden oder Biß„ halte den Schaden„ fo

'» . lang dufanſt, offen, "und fiehe wohl zu. daß er nicht baldzuheile „ der Patient foll aber fleißig infiieffendem Waffer baden. . ſ

ri

ii

_ſſ.

Oder:

‘ p

'.:

Wirf in ein Zuekerglas voll Honig eine Hand

voll Mayen-Käfer„ feze das Glas zugebunden an

»die Sonne, und laffe es difiilliren oder vielmehr di geriren; Wird nun jemand von einem wiitigen *Hunde gebiſſen, fo nimmt man anderthalb oder 2. Löffel voll von dieſem diſtillirten Honig ein,

Die

fes ſoll eines der bewàhrteſten Mittel feyn.

ſi

[ . non Sennen. * "oder steuern.

Eine wilde zahm zu machen.; : SegTe:_ei11eHenne„ welchefonfienganzwildift„ auf einen ifch „ halte ihren Schnabel auf den Tft-h) . ' a re _ "’-':


32 * T*heophrafius Paracelfus. ſi fahre mit einer Kreiden über ihren Schnabel hene nach der Länge hinaus„ daß die Kreide von dem Schnabel art einen ſtarcken langen Strich auf den Ti fch“*mache„ laffe die Henne hi'erauf „ und fie wird doch [lille filzen -bleiben„ den Strich anſehen, und nicht leicht davon ' fliegen. _ , * '

ſi-

Eben dad kauft du auch verrichten„* wann du eine Henne aufden Tifch hält|„ und ihro über die Augen einen Spohn legefi. , ). . »?

Hüner bald faift zu machen. Schwelle Waizen oder Gerften in Vier, und gibs denen Hennen zu freffen „ aber nicht zu trinken,

fo werden fie in 8. Tagen ganz faiſi. .

* '

_ Magere Hauer in 24." Stunden fett “1

zu machen.

Gib denen Hùnern ein fubtiles animalifched.

Fett oderVntterJſi mache, daß fie-fich hiebeh wohl erhizen„ daß ein Fett ind andere ſchlage, und das

Kilb-Fett auf folche Art ‘zu Himer- :Fett werde. Und diß gefchiehet auf folgende ſſWeiſej: Nimm frifchen ungefalzenen Butter „ zerlaß denfelben in“ einem Tigel über Kohlen „ und wann das Zerlaf- ' ſene nicht mehr heiß ifi-„ fo gieß denen Hiìnern da von in einem Löffel in den Halà ein ; Nimm hier auf eine Ruthe „ nnd-jage die Hfiner untereinader herum „ damiffie fich alſo erhizen „ folglich hiednrch das Butterfett in Hùnerfett trandmutiret werde..

In etlichen Stunden wiederhole diefe Arbeit wieder, *

und


*!

(

"x'

‘ Natürliches Zauber-Magazin. 33 nndſo werden ſ"e 1n weniger Zeit, als 111 24 Stun den fett und brauchbar. ,

Daß die Heiner den ganzen Winter Eher legen. . Sammle Neffelfpizen „ aber zu der Zeit „ wann ſie Saamen haben, dörre ſe, und gib denen Hir-, nern davon in Kleyen zu freffen, in leichem auch

Hanff-Saamen , fo legen fie von

ag zu Taag.

Ener. ‘

Item.* Röfte Habern„ oder koch ihn-„ und gibs denen Hünern warm zu freſi’en, um die Beit, wann ſe . ,Eyer zu legen anſahen.

Breen Hün'er auf a. Fingern bey Nacht ' in eine Stube zu tragen. ſſ ' Die Hüne'r haben einen gar [ia-cken Schlaf, da! hero gehe des Nachts in einen Hünerfialh und ſtehe zu, daß du ihrer Zween, wann ſie nemlich ſchon zu ihr yer Ruhe auſgeſeſſm , zwey Finger unter die Klauen _

Bringelhfo fizen ſie auf, und du kauft ſe tragen„ wohin, du wilt. Die Hahnen aber wachen leicht auf. i

Don Breen.

“Daß ein Er fiel) auf dem Tifch hi_u und her bewege". Das Ey muli du zuerft ganz ausblaſen, daß gar nichts mehr darinnerè iii, ſodann thus SI:: \ .

ſi‘ìl.‘ \


34—

Theophrafins Paracelfns.

Blutigelin das Et), vermache die Löchlein mit lehnte-' weiffem Wachs. fo daß dieer von den Eyerfchaaleti

_

nicht unterfchieden werden kan , der Blutigel hat hiedurch keine Luft„ und wird er dahero das Ei) eme ſi geraume Zeit, diß er ſtirbet, hin und hex bewegen.

Daß ein Ei) eine Stange hinauf lanffe Nimm ein Ey „ klopfe es an einer Spizen auf, * und leere es, falle aber die Schaale ſodann nnt Thau-1 . waffer , ffelle und richte es an eine Stange gegen die *

Sonne , fo ziebet die Sonne den Tha-u mit fame der Schaake uber fich. ſ

Eper zurſieden, ohne fie uber das Feuer. zu halten. Nimm einen Hafen voll fiedeudes Waffer, lege ,die Eher darein, und decke den Hafen beheb zu. fo werden die Eher innerhalb einer halben Viertelfiund- ſ fertig feyn.

Die Probe „ ob die Eher fertig find,

wenn man fie heraus thun will iſt diefe „ wenn fie nemlich„ fo bald fie aus dem Waffer kommen „

gleich trocken werden; iſt aber diefes nicht, ſo laffie-ſſ, fie noch länger darinnen.

ai;

Aus einem Ey eine Glas ahnliche Sigur zu machen. . Siede ein Ey hart, tbue die Schaalen davon.

hernnter, und binde ed'm ein leinen Tſrchlein, hänge «era einen tempe'rirten Ort auf, und lafl'e es edy, '

_ Jahr


\

.,.

\

ſiſi ſiNanîrtiches Zauber-Magazin. , 35 * Jahr hangen„- fo wird eine Glas-ähnliche Figur dar aus werden.

_

ſ

ſi

_

non (Saufen. Eine Ganß gebraten„ und doch leben-?, ,dig, zu Tifchlzu bringen. Nimm eine fette Ganß „ rupfe fie biß an den . Hals und Kopf„ mache rin "e umfie her ein Fener, : doch nicht allznnahe „ damit [ge nicht erſticke „' fondern

“ allgemach brate„ hiezu muff du ibretliche Schiifféln mit Traité hinſezen, nemlich,Waffer mitſſ Honig und Salz vermiſchet, damit-fio [ich dennoch laben kan. Hieranf‘nimm Aepfel, rbfke folche in Schmalz,.

und begieffe die Ganß oft damit„ und rucke ſodann das Feuer immer miher zu ihre,» wannſſiîe nun an

fange zu kochen, ſo lauft fie rings im Feuer herum? und will gerne davon kommen, weil fie-alter aus Schwachheit'von dem Feuer nicht fortkanſi, fe fauft *

fie ohne Unter-lag [ich znlaben„'u11dwenn ſiſſèheifl wird„fo- bratet und kochet fie auch von innwendig. Es muß aber auch der Ganßldas Herz—und der Kopf

ohne Unterlaß mit einem naffien Schwamm abgeo

1

kühlet werden, damit fie nicht zu bald verfchmachtez Wenn fic denn endlidſianfangt-zn zappeln und zu fal] . lenſi, _ſoſſ wird ſie. weggenommen, man legt fie inei

ne_ Schü-ff? und gibt fie denen Gallen gueffen ;Î fie ' * ‘ ift-gebrate „ und doch noch lebendig.

Will man

nun etwas von diefer Ganß-abfchneidem fo fchreyet . ſìe , und diefes erweclet eine befondere Lu| bey der

Tafel..

.‘” C'e

**-

Ganfe

;

*


\ '

. \

‘ '36. ' The-ophrafins 131111111111. _

Gänfe zu màſten, daß fie groffe Le \ _ ] bekommen.

=

Zerftoife und zerreibe SpieSglas auf das aller

ſ‘ubtîleſie, zu einem Pulver oder Staub; mache" gerauf einen Taig von Nachmehb vermifche das 'pieBglasls Pulver damit auf das beſte, formire

daraus bekannter mafen GänfeeNudelm und dörre „felbige. Mifthe aber das Spiesglas-Pulver in ei ner folrhen Proportion unter den Taig„ daß jede. Gans täglich 3. Mefferſpiz voll. diefes Pulvers un; ter- dem - aig bekomme; auf dreymaliges Stoppen ſi .. mm auf diefe Art kauft du die Ganß übrigens mit

— puren Nudeln oder auch mit Türken -Korn fioppen. Hüte dich-aber„ daß “fie nicht iiberfioppet wer-_ » den, „ gib ihnen auch,dabey genngfam zu trincken. '

Don Ungeziefern.

Greffe und kleine Mäufe zu fangen. Nimm einen Keffelx Härings-Tonne„ "oder fonfi- ein glatt {w;-ag, ùberziehe folches mit einem; alten Pergament oder |arken Papier „ wie eine Tromm'eb umbinde es veſt „ daß nichts hinein noch heraus komme; hierauf thue "einer halben Ehlm hoch Waffer hinein „ feze in das Waffer einen gebrannten Stein auf- die fchmale ' „ oder einen .'_;ei-eh gefchnitrenen eichenen Sto „ fo etwa einer'zgîlidclang und breit ifi- laß es über das Maß - fer gehen „ “damit ficht die Mäufe darauf fezen können; hierauf nimm Mehl„ Malt, Haberm oder :-f..

'

'ſſ ,:

was


Natürliches Zauber-"MagazW 37 ſi was die Mäufe fonfi gern freffen, fireue es oben-*** auf das Pergament, lege ein lang Brett fchief an“ '-die Tonne „ daß die Manie-wohl hinauflauffen kön nen, und laffe fie etlicheTage wohl freffen.“_’ Her nach fchneide in dasPergament oder Papier mitten ein Ereuh, jedoch daß es nicht ganz fo breit gefchni-t _ ten fey„ als der Deckel„ fondern doch noch Raum bleibe die Mäufe “aufdem Rande und wann, .*fiedaß zſſurt‘ìk ausdenTonne eigen, freffen.„ anſtoffen,

und den Schnitt nicht erlangen können ; wenn fie nun auf ſolche Art-._ganz geizig anlauffen, fallen fie durch den Schnitt-*in die Tonne; wann fie nun gleich herauf klettern wollen, fo ifi die Tonne noch am „Rande zugebunden,‘ und fallen alſo wieder zurück ins Waffen Die erfie-fchwimmet hiu„und fezet fich aufden trokenen-Stein , wann nun die andere kommt fchwimmet fie-anch nach dem Stein; die aber, fo darauf ſizt , wili— ich den trole'nen Ort nicht nehmen

laffen. "fonderu eiffen fich und fchreyenz kommet . die dritte dazu „ fo wird des Gefchreyeö noch mehr. Wann nundienoch auffir der Tonne lauffende Mäufe folches hdren, meynen fie „_ es fehe was Gutes zu ' freffen da, lauffen hänffigund blind zu, fo daß man in einer Nacht viele fangen kan. ſi ' ſ ' Man pfleget auch einen alten Baad- Schwam klein zu fchneiden „ und inaltem fehr fcharf gefal

zenen Fett zu braten , wodurch die Stüklein Schwarte --fo_klein werden, daß fie es begierig einfeeffen. Wann . [ie nun gefreffen, fo feze allernächfl Waffer dabey; * dann der Dur-ft treibet fie zum Waller; und. wann

ſie geſoffen , fo quillt der Schwamm im Leibe wie- ſi

der auf, und berfien mitten ent-zwey. ſ

' ,

ſi

C, 3-

, _

Man


38 j'

ſ Theophraſtus Paracelfnsſi Man nimmt aueh geflulverten Mimi-eum;

’thnt ſolchen unter WaizensMehl, und hieran freſſia

ſen ſie ſich gewiß zii tode. Alles Waffer aber muß man hinweg thun, daß ſie ja‘niſicht zum Sanffeu - kommen, biß der Gift feine Wùrknng gethan hat.

_ Dieſes ifi ein gewiffes Mittel, die Mànſe zu tddten. -

"_.Î-' Wider die Mücken oder Fliegen. Mache geſioſſen en Pfeffer mit Milch an, und verſùffe es .recht mit vielem Zucker, ſeze es denen Mücken hin in ein- oder mehreren flachen Geſchire ren; dieweil fie aber den Germhhievon ſchenen , und von dieſem ſchwerlich effen , als wann- {ie ſonſi nichts

haben , ſo muſi du alle andere Speiſen und Ge tränke vor ‘ihnen‘verwahren; ſie werden inknrzer

- Zeit hierdurch aufgerieben, und; was nicht crepi; ren will, in die Flucht gejagetſſ' >

Ferner _

_

_ _

Verhrenne Kürbis-Blätter in dem Hanſe, wo viel Fliegen und ander dergleichen Ungeziefer ſicl) befindet, ſo'fliegen ſie alsbald von dannen , weil fie dieſen Ranch nicht leidertkd'nnen. '

Vermiſche geſſſtoſſene Salben mit Oel und. EBig wohl ,. ſchmiere damit alle Orte, we ich" diefes lingeziefer'anſhàlt; ed foll hievon alfobal 'ſterben.

'iſſ

_”

"

* "Oder :\

ECW


.,..

111-1111111111111 ZaubereMagazin. 39 ſ * Oder : * ſſ ..

…,.

Vermifche Hafen- Galle mit *Milch„ und foga

es in deinem Haufe hin„ fo folien die Fliegen als.

….

bald entfliehen.

,

-*

'

Daß die Mieten denen- Pferden vonder Haut. und offenen Schäden bleiben. Veſtreiche ihnen die Schäden- nur mit Traufe-„

münz. fo fiieget keine Mücke darauf.

Oder i !

1’

i

"Yacht Befireiche fie mit* Oel’ darinnen Lorbeer see find. , ’

\

',

Item:.

i

-

-

Nimm Odermennig „ mit Ofierlutia gefotten„ und heilteiche damit die Pferde-_,

'

* '

Vor die Flöhe. Willi du diefe ztifammen bringen „ fo nimnt einen Stecken „ ſchn-îieee denfelben mit Fuchs-oder Igel-Schmalz„ fielle ihn hin„ wo du wilt, ſo ſezſi zen [ich diefe daran. _ , — = . '

ſ Item : Nimm Bucks s Blut in eine Schl'iffeſ, ſeze, diefe Schüiie'l nahe bey dei-nem Bett„ fo werden [ich d1e Flöhe dazu verfammlen„ und folches, gefchieheb

auch mit Igelö- Blut.

.

C 41

OWL


45. *Theophrafius é)*)araceli'ns. ſi Oder: * « * ſiNeze, was du wilt„ mit Sfere , Milch „ oder fchmiere„ was du wilt, mit Bocks-llnfchlitt. [lecke

daffelbe unter dein Bett, ſo wird fich die Wudang davon bald zeigen. - .

Ferner : ' Siebe Wolfs-Schotten und Wermuth in

Waffe‘r, beſprenge die Böden im Haufe damit„ fo * verliehren fich dle Flöhe. ' Q...;

Eben dieer thut auch Wermuth. Coloquin

ten, Pferſi‘g-Laub, Eifenlraut‘vder Eoriander, in Waffer geſotten , und die Zimmer damit be

fprenget.

._.-F 't?-

ſi

Oder :

. _ __

Siede Feigbohnen und Wermuth in Waffer ,

'befprenge oder [??er das Hauk damit-, fo verliehren ' .fichxdie Flöhe.

ſi "1

Item : Zünde in demjenigen Zimmer. worinnen viele Flöhe, befindlich. Poleyen an, fo" werden fie vori dem Geruchcrepiren. Fange den erſten Regen: lſdſiim‘ Mahen’fàllt, _ anf, heſpreuge die Zimmer damit „“es wächfet das Jahr keine Floh darinnen. ſi ‘ '

i…

;

]


Natürliches ZauberzMaÎajin.’ "41 Wider die Wanzen.

er i ‘i

e

Brich im Frühjahr etliche Sträuchleim vom Schwarz- oder Schuh-Dorn, wann felbiger in [einer ſchdnſien Vlr'ithe [lehrt. und lege ſelbige una ter das Bett-Streh, du mnſt ſie auch hifi auf das andere Jahr allda liegen laffen , da muſt du dann wieder neue hinan legen, und die alten hinweg neh men. Diefes ifi ſidas allerbefte Mittel wider die", Wanzen, , -.

-

_

Oder-;

€??le ſ ‘

"

Wirf Mayenkäfer in Vamndl, laß ſi‘e darin Î

,

verfaulew mit dieſem Oelbeſtreiche die Oerter . wo

‘;

ſich die Wangen aufhalten, fo werden fie davon ſter: _ſſben und audbleiben.

‘ . 1

Wanzen-Recept. _

Nimm ein Pfund Waſch-Saiffe, ſchabe fie ſnbtil, laß ſie 4. oder 6. Stund in der Luft oder Sonne troknen, thue ſie in ein weites irrdenes Ge fàſi, ſchr‘ìtte einen Löffel voll Salz- und 3. Handvoll wohlgefiebte Holzafche darauf. Immittelft nimm

Aloe für 2. Groſdien, lege ſie in 4.,Ldffelroll Rinde; , Galle , laß fie eine Zeitlang weichnen , und zerreibe

fie darinnen; dann gieffe für “Z..Grofche_n Terpen tin-Oel darauf, und ri'ihre ed wohl durcheinander, miſche alles znſammen, knäte es mit den Handen oder einem Spaten zu einem Taigz mache Kugler! darané, wie groſſe welſche Nùſſe, laiſe fie trocken

werden, und , wann du ſie brauchen wilſt, zerreibe

> * "

€ 5

' ‘

eine


. _-

. “42

Tliiovhraiius Paracelfus.

eine folche Kugel mit 4. Ldffelvoll Wafferſſîn einer Schùſiel, und befireiche deine Vettfiatt damit„ fo crepiren die Wanzen bald davon. ',

f Oder : . Man nimmt ein Viertel- Pfund Quekfilber .und è Pfund-Schmierfaiffem undreibet es in ei nem vergläßten Gefchirr wohl untereinander-„ hifi daß das Quekfilber getödtet ift. und man nichts mehr davon ſiehet, wozu man gemeiniglich einen halben ſſ Tag braucht; nimmein*altesMeff1-.r„ und fäubere F den Her damit aus, wo [ich die Wanzen aufhal ten; wann dieer gefchehem fo muſt du alle Dette:

* mit diefer Salbe befchmieren.

, ſi :-

Oder:

!

*

., * Befchmiere nur alle Oerter mit Saft von fau ſi

len Citronen.

,

Item : ,

Man./Eau and) 4. oder 5. Rindgallen "nehmeiyfie

- _ 5, m ‘eiuen reinen Topf thun„ und darein a.,groffe " Knoblauch-Häupter fchniidem da 113. Loth Schwe - ſ fel zerſtoſſen, und darein 3. Lot Baumbl und 1.

Schoppen fcharffen Eßig gieffen„ und es eine gute

Zeit zuſammen fieden laffen. Befireiche hiemit den . Ort etlichemal nacheinander ga11zwarm„ und wann

ee erkaltet„ fo mache es wieder warm. Hieron cre ' purea ſie, und verlieren [ich ganz.

Eine _


* Natürliches Zauber-Magazin. 943 Eine Salire, die Wanzen'zn vertreiben. -

Man nimmt-zu einer—Vettſtaſſtt für 6. Kreu

ger Quekſîlber, und «fùr‘ 3. Kreuzer von deni beſten Scheidwaſi'er, und läßt es wohl umgeſchiìttelt eine Stunde auf dem Warmen Ofen» ſtehen, dann nimmt li‘ man für 3. Kreuzer Bleyweis , reibet esſmit Baum ei dl wohl ab, und rühret es unter das Saheidwajfer _ und Quefſi‘lber, daß fich-das Quelſilber-tddſſtetgſiwill _ /

il

es ſich aber nicht tddten laffen, fo ſprùze Speichel '

il

werden; hierauf puze die Bettſtatt recht fauber , und beſtreiche damit alle Oerter , wo Wangen ge eveTen find. *. ſi ‘ \ _

darein, und röhre es wohl, ſo wird es ſilberfarb

Ein anders. _ Thue für 1. Kreuzer Lausfalbe und für _I. Kreuz ”ger Vaumdl in ein Geſchirr, ruhte es wohl unter einander, daß es dicÈlicht wird; ſireiche alsdann “mit einer Feder die inficirten Oerter- und wieder hole ſolches etlichmal. .

_ >'

.

Ferner

_

Nimm Terpentindl, Ochfengalle und-gefette- _ "yes Leinöl, eines ſo viel als das andere.

Die Bett-

*fiatt muß andgeſchlagen, ab'gewaſahen, anch die Frignngen, wo ſie [ich fonft aufhalten , damit bee ſtriohen werden. _ *.» —

Item =

-

*“

Nimm Wermuth und Raute-, jedes eine Hand- _ dollſirertniſcheeò mit gemeinetn'Oel, und tieneſ; _ _ ſ _ ., > .vi.

' _


44

Tßeoiihrafiüs Paracelfiir.

viel Waffe-e als Oel dazu , daß das. Oel und Waffle diefe Kräuter bedebt* alSdann koche es fo lang, biß das Waffer eingefotten ifi. das ubrige Oel drake ans den Kräutern. und miiche eben fo viel Schaaf] Unfchlitt darunter. und befireiche damit die Bett-„ È ſtelleti, ſo i_ierben die Wanzen davon.,

*]

Oder:; .

["Nimm 8 Loth Aquafan.> .-

*

4

Vitriol,

8

Franzbranntenwein ,

I. frifche Ochfengalle.

diefe Stucke untereinander gethan. die Säulen.,

Bettfiatt und Winckel damit hefti-ichen. wo man mehnh daß fie [“ch befinden.[_o kommen fie um.

„Wider die Laufe in Kleidern“. .. __ Wer die Mittel nicht hat. fich weiß anznklei den. der räuchere nur die Kleider mit allerhand Hörnern , die man fonften wegwirft , oder mit ei. chenen und bnrkenen Rinden, aW mit dem Laub

eben diefer Baume, [o weichen die Läufe alsbald -Oder; ,. , Seele die KleiderindenVak-Ofen. friere, piren [“e alle. Die leider aber werden von der Hize, la, wann der fen noch zu heiß iſf, [o kön nen ſe öfters gar verbrennen. " **

,. .

‘ - Item.‘ Nimm alten Schmeer, lebendig Quekfillber und

ni'îchiern Speichel. treibe es fodurcheinander. daß


Natürliches Zauber-Magazin. 45. es zu einer Salbe merde, hierauf fchmiere damit * Bie Falten und Näthe„ fonderlich um den Halß „ uiiter den Achſeln, und zwifchen den Beiueu, da

bie Hofen eine kurze Empath haben. !

_

Oder": Stechas .Kmni zu“ Pulver gemachh mit ein

wenig Eßig und Baumbl vermifcht„ daß ee zu einer

Salbe wird„ h'i'emit fchmiere nuti den Ort „ wo fte fizeu, fo flerben fie alfo'bald.

>

.

W Arc-mum vor Laure aufsmaeſiſſ . «!

Ein Reifendrr„ der fich befürchtet „ er möchte Läufe bekommen „ gewöhne fich nur an alle Morgen einen Biffen Brod, in Vaumdl g'etunkt zu effen„ er wird gewiß keine bekommen.

Läufe auf dem Haupt "zu tddten „ und zu vertreiben. Uſſſehe,Nimm mache StechſaòzKraut, eine Lau aulla-c domus,brenne und wafche dich ſoldheìzu damit, fo werden a Kopf vergehen.

Läufe und Riffe aufdem

Item.* Nimm Tabak„ lege folchen 111 Bier oder Braun] ' tenwein„ tauche die Waffe darein„“ nud famme did) fodann damit, fo flieht und lemina alles 1111- .. geziefer hinweg. ** _ > . ) ,

*:.-

VVF

*]


46"

‘Thwphrailns Paracelſut. van denen Kempen.- "

"ſi Daß die Raupen den Kobli" W GW .

nicht freffen. Kohl. pſianſigſien.:. Wer'amten Himmelfahrts-Abend

làffet, derſelbe iſt ficher vor _allen Raupen.

_ »

ſi Daß keine Raupen in einen Kraut-._ Acker" tom-men. _ ' Säe nur um deinen Krautacler rings hernm Sharif, fo- wird gewiß keine Raupe in das Kraut kommen, und diefes ift bißher allenthalben bewährt erfunden worden.

ſ

.

.

ſ “ " Die Fruchtbänme- von denen Raupen î zu befreyen. *Gehe am *Char-Freytag zu denen Bäumen“ bohre in die Bäume ein Loch , biß an das Mark ,' aber etwas ſchreg herab, 'laffe in dieſes‘Loch ein ge, rechtes Banmdl flieffen, welches fich hernach mit? anddesderBaumes Wurzel-aufſteigendenSaft durch alle - dem Theile ſubliſſmiret, und dielſſRaupen nicht aufkommen läßt- wegen-ihrer Antipathie mit "dem Oele , welches jovialiſch, die Raupen aber San . turniniſch find.

Warm du das Oel-inden“ Baum

gegoffeu, ſo muſt du das Loch mit einem "Zapfen ' _ron'eine'm Dornbuſch zuſchlageſin. ' \jſſ

.

' 'Wi

Jaan5—ol:.t.a/:=


ſ Natürliches Zauber-Magazin. 42 ]

Weder dteSpinnen.' Ldfe zart geftoffenen Kupfer - Vitriol [in Waſ

ir È); anf. fo viel deffen das Waffer_annehmen mag. - it diefen] Vitriol-Waüer oder Lauge beflreiche îji‘,

etlichmal die Zimmer. Schreinwerk. und was du [onften vor dieſem Ungeziefer verwahren wilt. und

[affe es fodann wieder troien werden.

,n.

Ratten-und Manie-Pillen. Ein halb Pfund Mercurius. Ein halb Pfund Arfenicum. Ein Viertel Pfund" Antimonium.

Ein Loth Krahn-Augen ,

-

Ein Loth Küchenfchal # Wki-ze! , Ein Löffel voll geriebenen Zafer. Diefes alles, wohlgeftofien und nulverifirt. folcheä- *

ineinander gerieben und vermifchet. ſodann gethei lec, in die eine Helfte ein Pfund Schmeer hinein

gefchmelzet und gerühret. die andere Helfte aber röhre inein gutes Mehl ein. und mifche'es. feze' nun von jedem ein weniganf einen alten Scherben oder Ziegelfteinx neben einander an die behdrige' Herter.

,

Oder-: . Befirene nnr diejenige Better,. wo die Rat ten ihren Weeg zu nehmen pflegen. mit Potafche. und laffefolche dafelbfi einige Zeit über liegen. fo werden [ie [ich bald-verliebten. . ſi- *. Daß "

\ ,


48 _ Theophrafins Paracelfus. “Saß die Ameifen nicht auf die Baume

iauffen, und dem Obft fchaden. Stoffe ,Kohlem die von gutem Holze find „

‘ mache mit Vaumdl einen breiten Strich um den Stamm des Baumes„ den überffreue fo did, als *mdglich iſt, mit-dem Kohlenftanbe„ fo wird gewiß keineAmeife [ich darüber wagen , dieweil die An

tipathie allzugros ifi.

Einem einen auffen Ameifenſſins Han zu bringen. Thue Honig in eine Schaal-„ und wirf etliche Brod- Krumen darauf, Quad laß es ſteheu, fo wer den hievon lauter Ameifen „ und machen das ganze Gemmi; ruoli; weilen aus Brod und Honig lautet

Ameifen erzenget werden, welches in der That zu bewundern iſt. ' . ]

,

-

-

Kornwüemer zu vertreiben. . _. .-

Nimm ein Schäpflein Waffer, und lege ſiWei-e; denldareiu, laß fie darinn liegen, hifi dad Waffen

völlig davon griin iſf, befprize damit alle Wände „. und den Boden, wo das Get-raid ligt „ fo kommen

keine Würmerdahin „ oder, wenn fie fchon da find, fo ziehen [ie aus. ſ '

ſ

Item:,

,

Nimm die grüne Schaalen vonwelfchen Nüfiiem

les-' ſie in *in Fei VMW-lim ,‘Y‘Pffflzf .da ! ‘

Sonne

.., .a 1-

\

'”


t‘,=; Rſie

_ Natürliches Zauber-Magazin. 49 Sonne ‘ſchein't, “daß î‘ie damit dermalen-' und flieſ ſendim Waffer werden , thne ein wenig Salz und Eßig darzu, beſprenge das Korn damit, und wirf das Korn um,- fie werden zu .viel tauſend hinweg -

lauffen.

'

.

Oder :_ ſſ

,

‘ Nimm Salz i.,Pfrmd, Sal Armoniacfllaun

Sehen-Baum, Otter eLuciaz Wermuth , Rau ten , jededein halb Pfund. Alles klein gehacft, nnd gröblich zerftoffen , und in 8-' Maaß Waffer Biß auf die Helfer gefocht, und durch ein Tull) gefei- „getz Mit dieſem Waffer ſoll der Kornboden oorhero wohl begoſfen werden, darnach die Fruchtdaranf gefcht'ittet, und die Wandungen umher, wie auch oben das Korn mit dieſem Waffir wohl beſprenget, und hernach das Korn nmgeſtochen , und wiederum Begofl'en, fo lauffen'ſie alle hauffenweiſe davon.

Scheer-Manie auf dem Felde zn ſi vertere-ben.

,

., Man gebet zu der Fragmenta: Zeit, mann [alles hart gefrohren iſf, an den Ort*, wd die Scheer Mäufe groſi'en Schaden thun, und [karl wühlen,

nnd überdrifchet dal's-ganze Feld. Weil nun dieſe blinde Màufe Mehr" ſch'arffes Gehör haben , lo era ſchrdebn fie diefe Schläge, daß fie and der Gegend

weichem und “’andere wohin ihre Gänge machen. ‘

Ein Mittel, das Gewild vori Gütern ſ “ zu vertreiben-. Nimm ein wenig Schineer', laß ihn beugehen, ihne wohl zerlnirſaht Schießpulver darein‘, ‘ſi-auoh.

- ' iD

ſi

. Tiny (Li...

.‘; _

ſ.


' \

*50 “* Theophraftns Paracelfus. ſ “ \

' [

\

Teufels -Dreck und Stein-Oel , eines fo viel als das andere. mache alles wohl untereinander , fchmiere als dann wulleue Pläzlein damit , und [lecke an Steck

' lein hin-nnd wieder auf demGnthz, ed vertreibt alles ‘

Gewild.

,

j

]

Wider die Motten der Kleider. Lege Wermnth nnd-Violen- Wurzel zu den Kleidern. '*

O d ,e r ; Räuchere die Kleider alle Viertel Jahr mit VilfenkrauteSaamen. «

,

“_

-ſ

Item; Lege Eppich- Blätter“ zu den Kleidern.

Ferner :

_.,

-

_Du kanji anch-Cainphor in Tüchlein einbinden. und in den Kinder"-Kallen an etlichen Orten unter

die Kleider legen , wovon fich der Geruch durchge " ſſhendà aushreitet.

_

ſ

_

Auch wann du den Mere-Urins in ein Glas

verfchll-efiéfi- und an den Ort* verwahreff , ivd-wnl- ’ lene Sachen [ind . fo werden alle Motten vertrieben.

Eben diefe Würkung hat auch ein Unfchlitt

-Liecht.___nnd zwai-_insbefondere bey dem Pelzwerk.

"'

1

* ,'

*..

"TT…

.

h;)“

“‘<"

'

Mot


. ' Natürliches» Zauber-Magazin. 51,

a

Motten aus Kleidern zu vertreiben.

È-È:

“Nimm 0]. Tarta‘r. Spirit. com, Cerv.

]

[Ici

und Teufelédrecf, jedes gleich viel„ menge eö'unker einander als eine Salbe-„ fireiche es auf einen Bo

gen Papier„ lege es zwifchen die Kleider; fo verge *hen.fie._ . _ ,

d, “

* Nachtmucfenſſzu vertreiben. >

-

Nimm des Abends„ wenn dnwilt fchlaffen ge hen „ ausgedörrte Alant-Wnrzel„ grdblich zerftof fen „ und rcîuchere damit „ nnd .thne die Fenfier auf, fo-bald fie diefen Rauch empfinden, fliegen [ie alle haufenweiß hinaus; 'fo du aber die Fenfier zuhal

W

teſt, fo nn‘ìffen fie alle ſterben, und alfo kauft dei

“dieNacht über ruhig fchlafen „ anch iſi dieſer Ranch dh'nehin denen Menfohen gefund.

,

Ratten undzuManie aus dem Haug . « vertreiben. ſ

\“

ſi ' Nimm das grofiè—Farren-Krauf—ſi g‘anzgriîn,

i

wie es iſt, lege es aufgliîende Kohlen „ und reine .

chere damit an allen Orten und Winkeln „* fo kön nen fie nicht bleiben, weilen fie ,diefen'Geruch und Ì’ Rauch durehaus nichtxvertragen finirete, fie ſterben [l

oder lauffen dabon.

“ _ "1 ,

*

ſ

_

. ‘

ſi «

.

“ Item :

“Etliche nehmen die Genifiam„ fo man Pfrie-x

i knen-Kraut nennet, ſſund riinchern dam11„ und fa:

Î S*. en daß es"kräftig .". ***fey.)*D *2» *

‘_

> ‘ * F"":Da'ß

zi ...‘.

\

\.


‘ 52‘

Theophraſtns Paracelfus.

Daß alle _Maden , fo in denen Kaſen . ,fißen , in anhe-“Stunde heraus *

qe ene

Stich a. oder Zi Vircken-Reißer , nachdem der Käs groß iſt, durch denſelben; alddenn können . fie nicht darinnen bleiben , ſondern fallenialle herauß.

Vor Furcht und Phantafie. .i'gaſt du an einem wilden w'iìſten Orte zu fchafe, fen, wo dich natürlicher weife' e'in Grauſen ankom \, \tnen mag, fp nemme Neffel-Kraut und Millefo

lium oder Garbe in die Hand , du bekommfk gewiß ] Courage.

Daß einer nicht fchlaiſien tan. * ‘. Nimm beede Augen von einer Nachtigall und lege dieſelbe einem ins Bett, ſo kane): nicht ſchlafen; "diefe Nachtigalls Augen aber muffen einem unwiffend unter das Hauptkiffe'n geleget werden.

Î

Wider die Schlaffucht._ _

Dürre Salbey, Maio‘ran, Bethanien , Feld Rofenſſ und Hollunder - Bluth , von jedem eine Hand

roll genommen, hierüber Waffer nnd Wein, von jedem einen Schoppen gegoffen , derle es wohl zu , und laſfe eB-auf 3. Querfinger 'einſieden; drucke fodann ſi

die Kräuter wohl aus , tauche ein dreh oder oierfa- _ ches Leinwand-Tuch warm darein, und mache da

mit dem Patienten einen uinſthlag um ſeinen Kopf. ,,l

_

;

_

Wen“ /

i

'!


"Natürliches Zauber-Magazin. '53 * Mann es erkaltet. fo mache es, wieder warm, und ZB

wiederhole das llmfchlagen auf eine Zeitlangfzum, „öftern. . ſ * ' ‘

' Die Gatte 'an einem Tifa) fchlafendſſ " .

'

.eu-às

ſi '',“

_.

, ,

zu machen-,

Nimm eine neue Nehnadel. und ]ftich damit

durch die. Ferfen eines verftorbenen Menſchen, und

' zwar nur durch die Haut, ſſſtecfe hernach diefe Nadel. heimlich. daÈes die anwefende Gaile nicht“ vermer

ken. in“ den ifch-Teppich. fo werden fie alle nach“ and mit einander ſehſſlafenſſ Diele? ilkeine artige Kurzweil. ' ' “ ' ſi ' - '“

Wider den Hüften. NimmSWYll athpxi Loth. ' . _ ..Violwhez-Pulver riß o z- u der ] fede}, * ”o? !, kr.

, -

Safran .*nach Belieben , ‘ Braunen Zücher-Candis 4. Loth-*.

reibe alles wohluntereinander zu einem Pulver- und nimm davon nach, Belieben. .

Reibe gedörrte CreuzeSalbey und braunen ., .-

Zucker-Candle unter einander-. u. glei en Theilen * nach dem'Maaß. _ [_ yz * ch‘ *. _

_. . ._-

Oder : ' . Nimm filß Mandel - Oel , blauer Violett - Oel.

Tapaunen-Schmalz ,_ Saft von gebratenen Bofiorffer _ _-

"fié—«À


54

Theophraftus Paracelfiis.

Aepfeln und gebratenen weiffen Zwibeln „ benebft ein wenig difiillirten Lein : Oels , röhre es alles ſi wohl durch einander; biemit muff du nun deine Brnfi warm fchmieren„ nnd folches einreiben.

Oder;

_

Nimm Linden - fchwarz „ Kirfchen -1111d Schle hen; BMW-Waffen von einem fo viel„ als vom an dern , mache es unter und miteinander heiß„ und trinke es fodann warm mit braunem Zucker-Can

dis, gleich einem Thee.

Oder: Trink“ Anis-Oel in warmem Vier.

Oder : Laffe ohngefähr Io. Tropfen weiffen Indiani fchen Valfams auf geſioffeſſnen Zueker fallen in einem

Löffel„ und nimm folches ein. Oder : , Höhle einen fùffen Apfel aus „ und thue darein

2. Loth braunen Zucker - Candis „

r. Onintlein

Anis „ - einen halben Scrnpel oder Io. Gran

Safran und. Weyhranchz brate den Apfel in heif ferAfche „ und verzehre denfelben des Abends.

Die;

' fes treiber viel Schleim von der Vrnff durch den Stuhlgang. _ _

Oder? ſ

ſi

Nimm vor 37- Krenzer Feige11„ und vor 2 Kreuzer kleine Roſinen, fänbere felbige von dSenen ' Ar

….

rei


ſiſi Natürliches Zauber-Magazin. 55 Steinen und Sand, wafche , trocfnemnd zerhacke fie alle unteriinanderx rühre hierauf darunter vor 2. ſ Kreuzer gepuloerten braunen Sider-Cemmo, und

Korn - Branntenwein vor I. Kreuzer, zünde den Branntenwein an', laffe ihn von obigen Stücken abbrennen, und iß fodanu felbige mit einem Löffel .

warm.

.

Eine groffeſſStàrke dem Menfchen . ſi

beyzubrmgen.

,

;..

-Wann der Menfch Löwen-Milch genießt und ihme eines Löwen Herz mitgetheilt! wild; ſifo:I 'N''wird er fehr, [darf, und. beherzt. ,

ſi «

- ,;

Item:-, Nimm vor einige Bozen, Beyfufi-Saft, woe" * mit du deine Hände und Aerme 'W’ über die Elfen: ;

bogen fchmieren muſt; wiederhole folches *jedfter je beffet, und reihe “diefen-Saft. wohl- ein-,

D!!

wirft-dich in kurzer Zeit hierüber wundern.

Î!‘ e Sich felbft aus dem Schlaf zu, erwecken; ſi ‘ * zu welcher Stunde man will.

[i

Nimm fo viel LorbeereBlätter„ als Stunden im fchlafen wilſt, in ein zartes Tüche- , ſſlein, binde fle rechtthue auffolche die Fürtendes Haupts

und lege “dich auf die linke Seite-fchlafen ,. fo erwae chef! du um. gemeldt Zeit gesz,.ſſ . ſ . _

_ſizoîſix’

"Sie-"'

;


- "55 - ,Theovhraftus Paracexfiis. Einem den Schlafin bring-em. Nimm die Rinde von)-der_Wnrzel Mandra

gora. koche fie mit weißem-Mohn-Saamen. zu iammt den Köpfen in Milch. und applicire diefe

Milch als ein Clyfiier.

>

* w

. ſi

J tem: Nimm die Rindeu von der genannten Wur

_ zel. und weiffen Mohn-Samuel]. mache beyded

zu kleinem Pulver. mifche es unter Weider: Milch und Eher-Weiß. und lege es aufdie Schläfe. das befdrdertden Schlaf wohl und ficher.

Eine Kurzweil einem Tanzboden ſ ſ zuſi auf machen. Wo ein groffer Saal (oder Boden iſf, da die Leute zugleieh tanzen folien . da gehe zuvor hin ,, und

nimm gepulverte Niefe-Wurzel. undfireue diefes Pulver.an dem Saal aus. je mehr. je beffer.

Wenn ‘man nun anfähet zu tanzen. fo fläubt das ' Pulver "der Niefe-Wnrzel in die Héhe, und ziehen .

ſ es beyde. die Tanzenden und die Zufchauer. in die Rafe. davon fich dann ein fiarkes Niefen erhebet .

welches nicht allein kurzweilig anzufehenift. fonderu . edmnß auch öfters das Tanzen deßwegen gar cinge; flellet werden. . _ ,ſiſſgſſſſi

Einen des Nachts in einer Kammerzu .

erfchrdcten. daß er meynt. es fenen ' ;

Gefpenfter vorhanden.

. Siehe, daß du gut faul Holz bekommefi. Zel .

ſi \r

.

' i

es ,


Natürliches Zauber-Magazlm 57]

„es,

agen.

el Manin gamen „ zr iplicite dieſ:

WL?!) der Nacht-fein helle leuehtet, mache davon * ſ Stucklein „ und binde etlichen Krebfen folche aufden

Rucfeu, ihne die Krebfe in desjenigen Zimmer oder? Kammer„ den du ftirchteud machen willfi. Dann, wann er fich zu Bette gelegt„ fo fiehet er glimmenffa Kohlen in feiner Kammer fich bewegen„ und von

nien Wit iche beide der - Mili

chlife, dil

einem Ort zum andern kommen ; wodurch er dann ,in Schreefen gefezt wird „ und vermehnet„ es fehen' Gefpenfier vorhanden.

, *Noch einen Poffen einem bekannten Freund zu machen.» >

,

zboden

Zuerfi nimm Kleyen und Gallzfllepfel, wel ſ che aber gleich fam zu einem Mehl gefkoifen fehn maſ.

„ da vii

nimmer viel werth„ doch aber frifch gewafohen ifi „

fen, reibe damit eine alte Haudzwehl, fo ohnehin-, hin „_ uti

wohl ein durch und du.rch„ [taube hierauf das Pulver *

ene dieſ“

wieder ein wenig heraus„ daß man es daran nicht ver-merke; alsdann nimm Vitriol, thue ihn in das Handfaß- laffe ihn in dem Waffer, womit man die

je beffe! iſſcîubt bei

:nd zieht!" Hände wäfchet „ zergehen„ es fiehet dannoch wie ſonſtſi :r, in di gemein Waffer. Wann fich nun der Gaſt damit erhebtll fonderi

ir einge

waſchet, und er will fich an der Handzwehle aſ,…ſif,

WV“- Wſdearz- worüber er fich iche-nen .diejeefſiſi—‘iſſſ

r*" *

nige aber „ die es fehen „ zu lachen Urfache genug haben.

nerzu yen i, wel chei

nen ‘,ſo macht er feine Hände „ nebft der Hand-[,]

Ferner kauft du den Ort am Tifchtuch„ da, dein Freund fizen foll„Pulver mitgedörrtem undArt kleinzube ge- ‘ lioffeneſim Coloquinten) aufuemliche

\ D5 €

1

ſi

m'


58

"Theophrafius Paracelfue.

r'eitenx wenn er denn iffet, und/das Metier oder die

Hände "daran trocknet oder wiſchet, fo fchmeckjether nach alles, was er von feuchten Speifen angreift ,

eder foh'neidet- bitter wie eine’Galle‘, daß er. vim: mer eiii-n kan.

' " ſi

Dreyerled Getränke aufei'nmalin einem Glas zu präfenttren. ‘ Gruß, in ein, Glas zuerſt etwa. dreh Finger >

hoch Bier oder Waffle, hierauf geuß eben fo hoch, Vanmdl, und zulezt laffe fein [achte anden Seiten des Glafed auf das Baumdl einen guten Brann tenwein, den dem kein Waffer ifi), flieſſen, fo fie hetdieſet, weil erleichter iſt, als das, oben, das. — Oel in der Mitten, und das Bier oder Waller un:

ten, daß alfi) dreyerley Feuchtigkeiten zugleich in ei nem Glas auf einander. fiehend oorgeftellet werden.

Einem zu lagen. wie vielhade. Stiick ſi Géldsz-, er im Beutel S rich, er fell heimlich zählen2 wie viel es

Stiicke eyen; wann er diefes gethan. fo heiß ihn die Zahl deffelben tripliren , daß du nicht znfiehefi; wenn nun diefes gefchehen, fo "frage ihn; Ob die triplirte-Zahl gleich oder. ungleich feye? iſt'eè gleichy

fo fprich , er folie diefe Zahl wieder halbirenz ifi es ,aber ungleich-„ fo fage, er folle noch eines dazu thun

damit die Zahl gleich werdeſi, und heiß es ihn als dann halbiren; du muſt aber, wann es das erfte “

*

mal


) Natürliches Zauber-Magazin. 59 mal ungleich ,eins'in deinem-Sinne behalten; hier} auf heiß ihn diefes halbirte abermal tripliren . und wann diefes gefchehen . fo frage wiederum; Ob diefe triplirte Zahl gleich ſeye, oder nicht? iſt fie ungleich.

ſo heiß ihn eines dazu thun '. daß die-. Zahl gleich ' werde. und muſt du . wann fie diefes zweytemal

ungleich ifi . zwey in deinem Sinn behalten; wann fie aber gleich. darffi du nichts merken ; heiß ihn dann diefe Zahl abermal halbiren. und laß dir fa

gen . wie vielmal er von diefer lezten halbirten Zahl 9 wegwerfen kdnnez fo vielmal er folches lan. ſo . uielmal muft du 4. nehmen. und. fo es auch im

tripliren ein-oder wäre ungerad gewefen. daſſffelbe , was du imbeedemal Sinn behalten haſt, dazu thun. ſ fo erforfcheft du gewiß. wie viel-es Stücke find. die

er im Beuttel hat. \ .

\

Zum Exempel:

_'

__

Es find 5. Stücke. die einer imheimlich. Beuttel hat; dieſe Zahl heiſſeſt du ihn tripliren, daß

ſ

du es nicht fiehefi. fo machen drenmal fiinf; Fünf zehen: Nun fragefi du : ob diefe triplirte Zahl gleich, gleich ſeye, oder nicht? ſo iſt fie allhier ungleich; arw.,\,_,

du heiffeſt ihne derohalben eines dazu thun ,- damit

fie gleich werde; du aber behältfl. weil fie das er-' fiemal ungleich . eins im Sinn. und. *wann er eins dazu gethan. welches dann 16. macht, heiffefi du _ ihn folches halbiren. ift allhier 8. diefes heiffeſt du. ihn wieder triplirenſi ſo thut 3mal 8. 24. Fragefk

««,

du ihn abermal. ob diefe triplirte Zahl gleich fev “oder nicht? fo iſt fie allhier gleich. und dargfl /


6a

Theovhraiius Paraeekfusi

deßwegen nichts heiffeu hinzu thnn, auch nichts wei-1

ter in deinem Sinne behalten, fonderu- heiffeft ihn, folche wiederum halbiren , und folche ift allhier iz.

un fagefi du, wie oft er von diefer lezten halbira

ten Zahl :9: hinweg thun könne; und diefes kan allhier nur einmal gefchehen; darum nimmft duauch. nur einmal in deinen Sinn, thue das eius, fo du ._ das erfiemal im tripli—ren, als es ungerade war „.

im Sinne behalten, dazu, fo find es 5. Und alfa

haſt du, wie viel Stanke es. geweien,„ io erim Vent-.. tel gehabt»

>

Noch ein Exempel.

**ſ_(”A-Aſ—y.ſ—f-.m

Es, waren 7. Stin-fe, fo einer im Venite! hat-,, ſi heiß ihn folche tripliren , und fo thut 3_mal 7. 21. Run frageft du „. ob die Zahl gleich oder ungleich fen ?' diefe ifi nun ungleich; heiß ihn eine dazu thun „

daß fie gleich werde; und weil fie das erftemal une gleich„ fo behaltft du eius im Sinn; wenn da una eine dazu gotham. fo wird es '22. Diefe Zahl heiß

ihn halbiren„, thut n,. Dieſe Zahl heiß ihn wie-1 der tripliren- thut 33. Hier frage aber: Ob die, triplirte Zahl gleich oder- ungleich fehe; und diefe. ifi allhier ungleich; heiß'e' ihn darauf eines darzn thun „ daß die Zahl gleich werde; und-weil die triplirte ' Zahl zum iweytenmal ungleich. fo behalte zwey im, Sinn, alfo daß diefe zwei), und das, eins.„ fo du zuerſt behalten „ dreh than, wenn er nun eius zu, 33. thut-i wird 34. darauà, die. heiffeft du ihn

wieder halbiren„ thut 1 ., Nunfrage: wie viel-. mal er in diefer lezten Zahl neun hinwegwerfeu ., _

_

;.… ]

,

ſſ.-……

-

könne.


Natürliches Zauber-Magazin. e: könne. Und "weil numdieſes nur einmal ſeyn kan, . ſo nimm du auch nur viere in deinen Sinn, und

there die drei), fo du oben behalten , dazu-“fo haft

du 7. und alfo auch-die Summ derer Stücke Gelds die er im Ventre! hat.

] Zwei) volle Gefäße? gleicher Griffe ei nes in das. andere-zu bringen , daß nichts uberlauffe. ‘ Nimm zwey Gläfer, gleicher Gröfe, fülle das ein mit kleiner wohldurchgefiebter Afthe. fein lo: cker, das andere mit Spirito vini , gruß dann den Spiritùm vini fein fachte in das erfie , ſo mit Aſche gefüllet iſt, fo kanji du in daffelbe alles hinein brin gen, dann die-Ache fauft den Spiritum’vini fo in ſi „fich, daß nichts davon überbleibet. NB. Thne

die Afche hernachin einen Glas eKolben, feze einen, Helm darauf , und diflillirein B. M. den Spiritum

vini wieder davon , ſo bekominef'f du ihn, befferx als du ihn aufgegoffen.

»

_

. .

Haare auf vielerlei) Art zu färben. _ Es ifi in der That ein Wunder “um den alten * Saturnum oder das Bley, daß daffelbe die grauen Haare wiederum fchwarz machet , ingleichem verhü

tet, daß keine nicht werden, und zwar, wenn‘man [

nur davon einen Kamm läffet machen- und fich täg- \ lid) damit kämmet. Hingegen- wenn man Bären

und Dachs- Schmalz untereinander mifchet. . und

fchwarze Haare damit ſchmieret, ſo werden fie wgs *

\

. v


ha, * Theophraftus Paraceliits. _ oder gran. Will man "aber die fchwarze Haare gelb machen, ſo nim-m rothe Schnecken in dem Mayen. fo viel du wilt. lege [io in eine Vi‘ìſhſe, und wirf Salz daran. _fo wird es zu einer Salbe. fcheere dann die fchwarze Haare ab . und befireiche den Ort mit diefer" Salbe. fo wachfen gelbe Haare , darnach. Sonften'. wennman die Schaalen von Gra'nat-Aepfeln mit den grünen Schaalen von wel fchen Nuffen in Lauge oder Waffer kochet. und da micdie Haare' diîrſtet, ſo werden fie davon kohl fchwarz. ’ /

Schwarze Haare zu machen. , Nimm bittere Mandeln. auch franzöfifche Karten und Propſen von Sauerwafferkrügen . brenne alles zu Kohlenſi'und’ſtoffe es alles zufam men. wie feines Mehl. fchmiere das Haar ein we

nig mit Pommade des Abends . wenn dn ſchlaſen

gehſt, und reibe von dieſem Pulver in die Haare; , fie werden fo ſchwarz , daß nichts fchwärzers in der

Welt kan gefunden werden.

Das Haar wachfend zu machen. Brake Hundszuugen-Kraut mit Schweinem

»Schmalz in einer Pfanne. zwinge es. durch. und thne 4. Loth von dieſem zu 1; Loth Honig-Oel . be fchmiere hernach den Ort damit . wo Haare wachfen

ſolleii. In lo. oder 12. Tagen wachfen fie.

Oder:


Natürliches Zauber Magazin. 63 Oder.*

.

Nimm Blut-"Igel, brenne ſie zu Pulver „ Fede daffelbi e1m Waffer , biß ein Dritthe1le1nge gangen, wafche dich oft mit diefem Waffer; wodu

Haar haben wilſt, fo wächßt es bald heraus. ſi ‘ *

Siede Ilmene Waffer„**wafci*)e Oder; - damit den Orti —

ivo d'u Haare haben wilt, und ſireue gepulverte Raute darauf.

,

._ .,

Oder: Nimm Hecht- Schmalz„ und falbe den Ort, wo du Haare haben wilt, öfters damit. .. 7 Vergleichen thut auch Leindl, fo mau meijieud dem Vieh gebranchet.

Item * (

Brenne einen lebendigen Maulwnrff'111 einem neuen Topf„ welches in einem Backofen gefcheheu

ian, zu Pulver „ fchmiere den kahlen Ort mit Ho- ‘ nig, und [treue das Pulver darauf.

Haare zu vertreiben„ daß ſiſienimmer wachſen. , Sammleeinen Hafen voll Blut- Igeln, brenne fie zu Pulver „ rauffe alsdann das Haar aus, und , reibe das Pulver dahi11„ fo wächßt keines mehr dafelbfk Item 1


\64 * .ſi “Theooheaſtnſſs Paeaeeffnsſi ſſ' ſ

*

Item ;

Reibe den Ort, wo du die Haare andgeranf- ’Î fetlyaſt, etlichemal mit Spiritu Vitrioli, ſo wächßt , es aueh nimmer. ' ſi * '

- Item :ſiſi

,

Nimm ein Pfand Hirfchhoen-AM, und ein gogh Pfund Operment, zerreibe dieſelbe mit flieſenbem - - . affer, laß es hernach miteinander fieden , und

neze dich mit dem Waffer an demjenigen Ort , wo du die Haare wilt vertrieben haben, ſo gehen fie and, nnd wachfen nimmer.

_ Oder; . Nimm Opeement, zerreibe daffelbe klein mit Villen-Saft, ſalbe den Ort damit, ſo fallen die

*

Haare hinweg, und wachfennicht wieder.

Oder;

*

ſ.

, , - Nimm Ameifen-Eyerx Eppick), Harz und, Opermentz eines fo viel als'des andern, _leg'e [ie '

in Wein, und laß es eine Weiledarinnen ſtehen, ‘ neze hernach den Ort damit , ſo vergeben die Haa re , und wachſen nimmer."

'

,

, "."

Wider das Ausfallen der [Haare. \ ; - Vrenne Goldwnrz zu Aſclyſſe, teniperirs mn

Hònig, und [aide das Hanptdamitz' dieſes behält “die übrigen Haare ſteiff, daß fie nicht" alſsfalleſinì . * ‘ ' Ii e “..-3. . ..“-_]...

ſi,

*".


' Natürliches Zauber-Magazin. 65

I| ein kahl dienliches Mittel für diejenige.ſ welche fangen zu werden.-. ' ant]

_ Dem Haar eine andere Farbe zu geben.!

,

Koche einen Maulwurf. und vermifche das Waf fer. fo man davon abgeufi. mit ein wenig Blut-“

von einer Turteltaubenz Alles Haarigte nun . was damit. befirichen wird. gehet aus. und wachfeix

Haare von anderer Farbe. ' Man kan auch denen: Pferdenallerhand Zeichen damit machen. -

Für Kròpſe. [ -

Kauffe'einen neuen Topf und Stürze unde-' handelt. imd einen ziemlichen Hecht auch angebot-.

ten. Die Perſon, die den Kropf hat. ſollihm den Schwanz eine Querhand hinter dem Kopf abhauen.“ und mit "dem Schwanz den Kopf fireichen . nem-" lich mit dem Blut. und wieder ins flieſende Waffen

werfen; dann nehme Schwamm .und-Schwamm

ſtein, jedes Zi , zuſammen mit dem Hechtkopf in einen Topf gethan. verbleibe ihn. "undlaffe dins—zm __ Pulver verbrennen. ' Alsdenn, wenn das lezte. __ , ſi Viertel eintritt. ganzer 14. Tage . täglich zwehmal davon 5] anſ Butterbrod eingenommen . hilft» BWV—î ] . ,-* **

_

Item:

Kauffe einen neuen Topf mit'einer Stürze uud einen Schwamm. darinnen noch. Steine find.

bezahle den Schwamm. wie man ihn-hierher; das

. 'ſizſſ I

- . .

,,

E' ,

'

.

GW


'\

€67 - "Theophraii-us WMW. W, foil auch ungerade leon» Nima-111111111 M* -Me1'1fchen feinen Win, fo viel er auf dreymal har"

’ net, thue es zuſammen in den—Topſ, thue auch da- — ”3a einen Kopf von einem Hecht „_ vermache den Topf

hell "mit Leimen; wenn es _nun trocken worden, fo

brenne alles zu Pulver„ daß du nemlichzuerft den Urin laffeff einkocheid hernach das_Feuer 1nehre[t„ big aus allen-[ein Pulver wird. Diß Pulver thue in eine Flafche- gruß guten» weiffen Wein darauf„ röhre es oft um„ und gib dem Patienten den andern Tag nach dem Vollmond biß auf den Neumond „“

alle Tage friih nüchtern eiu Gläßlein voll hievon zu .__trinken. Wäre es, daß der Kropf in diefer Zeit ._nicht ganz vergienge „ fo halte mit der Arzney innen„

biß der Vollmond wieder eingetretten; daun brauche _fie wieder biß aufden Neumond„ fo vertreibeft du . .*.den Kropf gewiß. ’ \h

._

Oder :

'

'

\.

Laß einen Maulwurf,in. der rechten Hand er;

.Qſigrbeu , verbrenne hernach folchen zu Pulver in ei * . mem neuen unvergläßten und wohlvermachten Topf.

* ) >Diefes Pulver nimmft du fodaan im _ Abnehmen des *Monds auf einmalin Erbis -'Suppe ein „ fo vet-ge} . *het davon der Kropf oh'ngefahr in 9. Wochen, _

ſi

: Bewährtes Kropfpulver. *

= - Nimm" Kropffiein

, ,_ . 1. "_ , _ ,

_

' '

. Bimfen in

"

.

:.:-; _—_ \ ., gebrannten Kropffchwa1i1„aa.'1. Quintl.

fa…) ; ’ Steinſalzſiz. Quintleiu. -

ſ _-

_

/

)

_

ſtvffeſſ


Natürliches Zauber- Magazin. 67 ſ ſtoffe alles untereinander zu Pulver , und laß am

erſien Freytag im abnehmenden Mond 3. guée Mefferfpizen voll davon einnehmen, fahre damit taglich fort, biß der Kropf faſt weg , und 1111st1111 ver alles verbraucht iſt Hüte dich aber hiebei) vor Piilch und fauren Speiſen; fchwize eine gute Stun de auf das eingenommene Pulver- und genieſi'e

meilleur? trocîene Speiſen. Es wird in Honig oder Syrup genommen; und nur eine Dolls auf einmal eingernhrt, weilen

es ſouſt fauer wurde. … ] -

Ein gutes Hulſſmittel, wenn man fich * gebrennet.

'

Wer fich gebrennet, es gefchehe gleich mit ſ ſ " heîffem Waffer , oder ſonſt, der fchmiere mir das

Fett alſobald auf den Ort-. das aus einem .fchwei

nen Braten, der beym Feuer an einem Spieffe ' gebraten worden, heraus triefetz das lindert den -

Sehmerzen aufder Stelle, und heiler.

' '

Fiir Huneraugen und Warzen an Händen und Fuffen. Schlachte einen Agel lebend1g, nimm dieGalleſſ ſi herans, und beſtreiche ſogleich die Huneraugeu und ſi \ Warzen damit.

Oder: Nimm Sebina-mme, die an denen Hufcdornen

\ waehſen, darinnen befinden fich éleine Wfirmlein.

l

_E z

Weichne


-—ſ…iſ-:- —-r <.…"..“

' “ >" . Theophraftus Paracelfus. Wèìc'hne das Hiine’rauge anſ, fchneid es ab, biß es blutet"; zerdrnek diefe Wurmlein. und leg fie dar

auf. ſo vergehen fie. "

ſi

- ‘ _

Recent fiir die Hüneraugen. un. Spirit-. niit, lien-vl- Zi".

Salis zi;

\

,

' * Sulphur. ZB. - Ol. Tartan Z'ùÎ 1. Seidel fiedeudeö r. ] \ Dieſe Spiritus zufammt. dem Oel werden zufammen in das ftedende Waffer gegoffen. alèdanſſn mit 2. Loth ab etriebnen Salmiac untereinander geriihrt. biß .der-Salmiac zergangen iſt.’ Hernach wird der dritte

, “Theil davon mit einem Ldffel oben abgefchdpft.

.Die-fes- Adgefchdpfte wird auf 4. Loth lebendigen '*Kalck gegoffeu , und mit einer Vlaſe wohl zugebun den und in die Wärme gefiellt . hifi es ein trockenes Î nlver wird. das übrige Waffer wird weggegoffen. ,, 'Dizſes ifi das we'ffe Pulver fiir die Hirne-taugen. '

| 1

Das Pflaſter für die Hütteraugen. ,

<

Hirſchnnſchlitt 4. Loth .

ſ

Colophonium. ' Bonini-dax , . Haaſenſchmalz Looroel aa. !. _oth. * Wachs 2. Loth .

ſi

'

_ '

Caput moriuum viiriol. ?(? Diefes recht klar gerieben. und nach der Knnfizueinem ‘ . Pulver gemacht.

- LA. .,

-

' , Die _


Natürliches Zauber-Magazin. 69 _

Die Warzeuzuvertreiben,

.. Röhre eine jede. Warze mit einer. befundetu, Erbid an', in der Stund" wenn fich der Mond entzündet„ und neu wird*„_=binde_'hernac_h diefe Erb-= ſi

[eu zufammen in_ein Tüchlein „_ und wirffie hinter dich-»

zurück) fo werden fie'dir, alle vergehen undabfallem

_

Oder :” *

ſi

.

, , . imm Speck von einem Schwein.-; das ed! gefchlachtet. worden; und dennoch nicht geladen oder

,. Märchen ifi„_ fchmiere mit die-fem im abnehmenden

ond. die Wagen,» und vergrabe hernach dekfelben.

in die Erde. Wann er verfanlet„_' fo fallen die ſſ ] Warzen auch hinweg„_ , _ __ z

l‘,-"_

' ,

Oder-e'

* . Nimm einen langen "Zwirn-"faden „ umhin? de jedeWarZe befonders._„ und ziehe den Knoten; zuz vergrabe alsdann folchen Faden unter eine Tranne;

io ball? erbexfaelecz [olala vergeben die Warze-1x

ſi

Item:—°” , _

_,

, Befireiche die Warzen nurmi-t'Wachs-Oel-Z dielfes benimmt allen Schmerzen „- und heilet gar“

ha.?» * ** **

*

Oder-173 ſſ _ \ Leg= Traganthanſ, welcher in_OYWafi'W Waffen worden.-_- '

EZ

' _ _ thi .. “\ “aya-\


2°.

Zbeopbraſtus Paracelſus, Item :

"'—\,

,

Veſtr'eiche des Morgens„ Mittags und Abends

die-WMS"! mit einem kleinen Pinfel ganz ſubtil ,

mit Scheid-Wafferz ob es fehon beiflet, und‘ die Wurzel heraus frißt , thut es dochikeinen Schaden; doch hitte dich , daß nichts davon neben zu umher> auf die Haut komme. > ' '

_Oder; : Reibe-die Warze wohl miteinem lebendigen von ohngefähr gefundeneurotben SclmeſſUÈen, ,ſtecÈe ſi 'felbigen hernach auf einen Pfahl. Wie dieſer'an der Sonne verdorret,’ fo gehet auch die Warze ,"

hinweg.

,\

-‘ -

Oderſiz-

- _-* _

kro.-* ſ

eeexe

Reibe die Warzen mit einer Specfſchwſiarteìt,‘ und vergrabe felbige unter einen Tachtrauff „ Mida-__ felbfien zu nerfanlen; die Warzen werden fich glei

chergeftalten verliehren.

- ,

'

Ferner: 1 Schmiere täglich die Hände mit Schmalz van " ſi Schnecken aus Häußgen„ und von rothen Schne- ſ cÈen, zu gleichen Theilen , welches du in der Apo thecke bekommen fanſt; und überfireiche allezeit über den dritten Tag die Hände warm mit Tauben eVlutſi (Das Blut aus dem Tauben-Herzen fell für an

“‘ derem Blut gut (enn) In kurzer Zeit werden dir

die Warzen wegtemmen, ohne zu wiffen, wohin.

, —L—Jſi

_

Item;


Natürliches..- Ziele?-Megane nx“; Item * Drucke Warzen den. Spißenwegerich-Saft aus. und _deſireichſſ'die' damit.

Zu machen, daß man mit einem. Ha “-

men oder Netz keine Fifche fan-. ' gen tan. '

Nimm eine hefte Nadel womitdas einTodter ſſ' worden ifi. und mit. dieſer Nez oderbenehet Fifche - ' Garn an dem Hamen, [o fangen. [affen fichDiefes'pflegen keine Fllche ſ * _mit ſolcſihenſii Hamen' oder Nele

die Fifcher einc-7er zum Pollen zu thnn. ' '

Etn'Vorleg Schloß mit geringer ..

.

Miihe zu erdfnen.

__

{Mum ein Schnnpptnch, drehe es. zufammen. und;"'ſi'e'cfe, es durch den Bogen des Schloffes. binde .

es zufammen . und thne einen harten Schlag auf das Tuch . fo wird fich das Schloßeröfnen. '

_qm

Mit einem Strohhalm ein Glas voll , Wein oder Bier aufzuheben. wann ; “ ' imm *felb'igen nur hin- ' — ”‘ ein ſte'ſſcit. ‘ Nimm einen. Strohhalm , der ganz *und. nicht, geri-nickt iſf,". ſchneide"an einem Ort*. wo cin Kno-. teu ift. ein Theil davon . fo. daß der Knete an dem

ganzen Hal'm ſtehen h'leibe; hierauf niiß mit dieſem die Weite des Glafes oben. da man daraus trinlet. __ _ , E4 * . "_,alſo, /

. '


75

'Theophrafius Paracelfus; .

a\fo, daß du das Stroh die Quer- überlegeff „ und fo weit,‘ als da ifi von einer Seite zu der andern „ '

Liege den Strohhalm„ daß er g(eichfam gebrochen in das Glas gehe „ zeuch ihn fachtfam heranfwärts„ , , als wolltefi duihn wieder heraus ziehen „ fo bekommt

das Stroh im Glas gleichfam einen Widerhacien „ * und hebefi du alfa das Slak famt dem „ was darinn ifi„ indie Höhe; welches denenll'nwiffenden feltfam deucht „ und ein Stücklein ift„ wobey man mit Wet ten etwas gewinnen kan. . -ſ *!*»

Mit einem einzigen Tropfen einſſgſſanſizes . Zimmer zu beraucixrn. Nimm nur eineneinzig'en Tropfen von dem cleo '

li nſ” rhodii, laffe ihn auf einen heiffen Ofen oder

ohlfeuer fallen„ fo wird diefer einzige Tropfen die ganze Stube wohlriechend machen.

Durch Kunſteinî Erdbeben *zuwege" ſ »

zu brmgen.

'

.

Hiezn nimmt “man Schwefel „ Eifenfeil-Spähe . ne, und Waffle von jedem gleich viel„ jedoch in eie ner zimmlichen Quantità:, daraus machtman eine

Mixtur oder Taig„ vergrabet es unter die Erbe, fo fchwillt diefe davon auf„ und endlich zerberfiet fie mit einem merklichen Kracher» fo„ daß aus denen

Riffen die entzündete Dim e wie helle Feuerftama.

men heraus fahren. N. B. Man muß wenig - ßen] 30. biß 4°. Pfund von diefer Malfa haben.

_. 1»

*.

Ein

ſiſſ'ſi


Natiirliches 31111111; Magazinſſ 73‘ ſi " Em Mefſſr tn em Schnupptuch zu le gen„ da elbe doppelt zuſammen zu roi >M:r.“di ſi-

len„ und fo _mans wieder von em

Lander w1ctelt, ll tdas Mef fer hau en. -

. [‘,

Breite ein Schnnpptnch- auf einen Tiſch aus „

€ lege darauf ein Meffer, hernach nimm das Theil «‘ , diefes Schnupptnchs„ das gegen dirzn ligt„ und lege

es aber das obere Theil„- alfo„ daß es gedoppelt werde„' und das Meffer innwendig darinnen lige; ;… doch Amuſt‘ du es alle zufammen legen„ daß das

ſſjîheil, fo im ànſammenlegen oben kommt, etwa dreh querFinger breit über das Unterfie vorgehe„ oder fo viel länger fen, als das Unterſte; dann wille ed" alſo gedoppelt zufammem daß das Meffer dar innen lige; halte dann beyde Theile des ;nſammen gewickelten in der einen Hand „ rolle es mit der andern _

‘alſo gedoppelt wiederum auf„ ſo ligt das Meffer„

fo zuvor drinnen war„ hauffen. .*

L

'

, _

'

Eine Schrift zu verbrennen„ und die felbe hernach auf der Hand er,

_ .,

.. “ fchemend zu machen.

,'.

Schreibe mit einer neu gefchnitteneu Feder und mit deinem eigenen llrin, was du wilt„ außen auf ' deine Hand, ſiehe aber zu, daß du nicht kle>eft„ , 'ingleichem daß die Feder auch recht flieffe, , laß es

hernach twknem fo fiehet man es nicht; nimm dich . aber in acht, daß dir die Hand nicht etwa ſchwize,

oder du fie .fonfi abwafcheihEnoch benezeſt. * 1

,

* ’

' ,...,

5

Witt du mm

,


7.4.- , Woehen-"tes; Par.-nenne....- ſ . .

.

'

‘ mm eme. Probe-. hieb-yu mazza.-, and uz, kommt Mi" ' Lidi? *an d'en, 'Tiféhe] ſv. [ reibe 'mit». einer" Fed Ì ’

\

.

.

fis

e lend Dinte eben diefe Worte. ”fo dii 'zuvpxî'aiif' heine >

Hand. ”gefih'ri: n, auch in. dee'felbeét Form und-“Grö! ' fe, ‘aiifx'gin' ,iùìlein'ſipapipi , 55. tkbcken'ipersſſ ’i."mW Hen._zü1ide*detm-. —-daß. Pap/ie? » — »._ und. Kröte-nne.

.s; „..., d.... ſciji‘paxzexr ". . :jſo. nadi." dem. ìvirbr'eiiiſiieti' Webalizer. eeihéoeineHand ande-tiOit. dad .*

5.1... mit. bemſiuxiri hſiiîngeſſſchxfelieiì .; ‘ fo…. with dieb-[be: 'kyhllchwarzx'nnd ericlxeiuet auf.der Hd"? WWW" ‘ iene auf den.. Papier. Man???“ , . lind.- WWW; \\

. ie ox." eScheti't (*.-e..

òCÉé—ſſiînſtereeſiſſ

“Bene-te dich, eines.. Beeniii'niegels. dename, eines zimmliſſſ'h greifen Brem-ZW?- 'hqlkeſiſoldim gie-.*. gen den ann-oeh inſiſchwddzemſi'Liéhs ſteheuſſden Mond.-, oder gegen 'die Planeten ,ſiſi VM)?- rind Jupiter; .' eden.

"auch. nur. gegen einen andern bellen. Sie!!! elfter“.

Exile-„ ode! endlich anch gegen; ein.-iri'des] Nachbars, Hai-i.bxennendesLich-e fo. weiden. die Lichts-Straße*.“ len in deux Bann-Spiegel oder; B.)-entl- Glas lich fammlen. mid einen ordenlliehen,FeenniodeexBi-enm: ‘

>_“.…,ſ*i-=g

Pnyftfvrmirenſi in fewer zieſifiiefgeuſi-Dlîavz; Laß. ' 171.11?) diefeſin'Vxemiioimfz aufdie-. Schrift. in allen .' ſi-

und f.;-[ re eiiie-en imme? ven einem; Wen. z.. ,m' W dern. ['o hall dn Helle gehen-.. alle ., WWMM!) die.

{lefnfiefîechrift haben wil-li: Kiehl-innen.. ſ

'.

'

* "»"

.

; Buche”.

“1.3…


Natürlichee Zauber-Magazin. rs; Buchfiaben oder Schriften vom Papier. hmweg zu bungen.

î .

_ * Zerreibe ganz zart 1.Loth gelben *oder- weiffeu - Agtfiein mit 2. Loth guten Scheidwafiérs oder Vi ttiol eGeifies :. überfahre-damit die Buchftaben ganz“ fubtil, mit einem kleinen Pinfelx *fo werden, fie alle

‘ nach und nach von dem Papier wegkommen. Wifche *! aber beftandig miteinem in reines, Waffer getauche/ '

ten Sjwämmlein nach; fonfien wird das Papier î gelb i. das

, ann es nuntrockfen worden, fo beftreirhe pier an den .en Ortem wo es zuvor naß

gerMenſiſi'mit Wa

darinnen viel Alana vergan

i în, und laffe es 1. er trocken werden*; fo tauft achgehends wieder darauf fchre,ibe,n„ ohne daß

, nrchſchſàgtſſ-

- -

Eine,-' unverbrennliche Schrift., \

Servire in der Wärme zart geftoifene Silber- “. _*

., glatte und 21111111 in fcharffem Wein -Eßig , fo viel

der Eßig folviren mag„ zerllopfe recht wohl Eher . ,-TAN

wer'ſîz und vermifche diefe-Solution nathgehends-dg

mit.

Schreibe nun mit einer neu gefchnittenen Fe

der auf Papier„ laß es troknen; wirf esſſfodaìmſi

_ ins Fener, anchauf dem. verbrannten Papier were _ \ , den die [Buchffaben fichtbar und unverbrennlich et.-1“ feheinen.

>

1 Eine Schrift zu fchreibem die, wenn ' , fie mit emembefonderen Waffer river-,, . ſ |r1che11


] 7,5

‘Thwvbtraſtns Paraeetſhsſiſi

ſtrichen WW - gänzlich verfchwindetſi ſi "und an deren Stelle. eine andere E verborgene Schrift er,-, -- :

' . .fchemet. .erderſamſt lafl'e zart geriebenen blauen Kii-z' "pier-Bitriol in reinemWaffer zergehen „ und fchrei-Y

. .,-….ſ=i—.c”n

' be mit felbigem auf ein. Papie_r„] was du dei-nene"! Freunde in geheim zu wiffen maehen wilt; *wann es"-' trocken worden, fo ift von folcher Schrift; 1133 zu; erkennen,

Um aber-dannoch-emaB1 ichebarliches- n»nd*lee: * 1‘ ſ fentliches auf das Papier zu Wreiben „fo verbrenne, ' Haberſtroh, aber nicht- zu Aſchez, ſondern daß ſi

fchwarzkohlicht bleibe; diefes reibe nun aufe" Stein auf das zärtefte mit reinem Waffer zn einem

- fleißigen fchwarzen Färbgenx daß es einer dicken Dinte gleich ſebe, und fchreibe damit„ was dir- belie

bet, von gleichgültigen. Sachen, zwifchendie weit

-

von einander |ehende Zeiler-der verborgenen Schrift.; .

Will nun dein Freund dieſi verborgene Schrift .

lefen, fo nimmt er„ zuvor abgeredter mafen, zart; geftoffene. Gall- Aepfel „ läßt ſolche inſiheiffem Wal? fer eine gute Zeit ſteben, taneht-alèdan-n ein reines Schwämmgeu oder etwas Baumwolle in diefes Wald

fer, und wiſchet damit die fchwarze Schrift von dem , ‘ Papier ab „ fo kommt dagegen die verborgene erfiere Schrift zum Vorfchein. .

, Eine


(

NatürlichesZe11ber--Mag%in* 77 . ["'

Eine "unſichtbaré Schrift in nerlangtir‘ Gattung Farben erſcheinend *

zu machen.

.

Zart geriebenen Gummi in Zwiebelfaft zerge hen laſſen, und damit auſ Pergament oder Papier geſchrieben, amd trocken werden laffen; ſtreue her ſipad) das ſiiBtile Pulver von derjenigen Farbe dar: auf, die dii haben willt, ſo iiimmtkdie verborgene Schrift alſobald die Farbe an, und erſcheinet in ſol chen Bnchſtaben, als z. Ex. zu fchwarzen Vuchſda- , ben nimm Tnfche oder Kühnrußz zu grünen difiil litten Grùnſpahn, gemahlen Saſtgriîn; zu Gold und filbernen: gemahlen-Gold und Silber; zu gel ben; Gnmigntti; zu blauen; Ultramarinx Ver

-]n,er.Vlau, India; zu rotheneCarmin-Zinno ber , Florentiner Lack rc.

Eine ()eii'nliche Schrift, die nur über dem Feuer zu leſeii iſt. Schreib mit Alaun-Wnffer , laß es von [ich' .u—** T—fi—ſ_i

ſſſelbſt trofnen, mid halte es über das Fener, ſo wird die Schrift ſchwarz. . Eben diefe Würknng thut auch Salmiaewaf ſer, oder Zwiebeln „_ Knoblauch mid Lemonienſaſt,’

Einen Brie zu fchreiben, der nicht cher zu lefen i , er werde dann vorher in das Waffen getaucht. ſ*r-Îìſ—im-ſi

LW ſchòn rein geſtoſſe'nen Alarm in? ein rein , Maffei, \


78 _ * Theovhraitns Paracelfus. Waffer, ſi ſchreîhe dann mit einer neuen Feder auf ein grobßPapiew (dann je gröber das Papier „ je befidr man hernaeh die, Buchftaben fehen ian) (aß diefe Schrift wohl trocken werden„ “und fchicie den Brief an feinen gehörigen Ort.

Wann nun derje

nige „ welcher den Brief empfangt„ folcheuetlichmah durchfrifches Waffer ziehet „ fo wird eine fchdne _weiffie Schrift erfcheinen„ die gar dentlich„ infon * derheit gegen dem Licht, zu leſen ifi. Hiebei) ift noch ferner zu merken„ daß„ wann einer (folches - ohne Verdacht thun wollte „ und einen Brief mit

.Dinten bifchriebe „ fein Geheimuiß aber mit gedach tem-Waffer neben am Ronde, unten) obe11„ oder .wo er zukommen ian , dazu fezte„ fo wäre diefes

.„ein Vortſiheil, wo wenig daran gedacht wird, und

licher kan gebraucht werden.

*

Subtilgu fchreibenſi daß man is nicht _ * fe.he„- nfi d1e Schrift durch ein Waf fer ge ogen wird, 'da fie dann _

chwarz erfihemet.

: . Thue tleingeftoffenen Vitrial in ein fciuber frf

[ches Waffen ſchreibebaſimit, was du wilt„ mit einer neuen Fever, laffe es wohl- twin-en; ' wilt du nun die Schrift wieder lefen„ fo nimm ein Wb *Maas Waffer„ thue ein Loth Pulver vonGall- — Aepfeln darnnter„ mifche es wohl durcheinander) feihe ed hernach durch ein Trichlein in ein fauber .

Becken „ undziehe den Brief durch daffelhe Waffle; — » fo wird die Schrift fchw'arz erfcheinen.

Auf 5

| i

i


> Natürliches Zauber-Magazin. "y"-Zi) '- dini eine andere 2111, mit weniger _

Nimm Gallus in den 971111111, tineſiîhn, “und .

[chreibe' mit‘bem Speichelſiſſ 1119 die Schrift Gohl

,trolnen -„ neze alsdann den Finger in das Waffer, funke“ ihn, mit gepulverteni Vitriolr |reiche darkkik deine “vorige Schrift, fo erlernte fein fchwarz.

. .

_ .

ſi 4,

Einen ganz'fchwarzenBreef umachem ſi i

fe dafiſiſſwann man rima ſchabet, wetffeBuchftaben darauf

1 ;“ “

.

-

effcheinen. — *

ſiTemperîre Eher-Dotter oder Geld mit fri

fchem Brunnen -Waffer , daß man damitfchreiben

tan; [cl/reibe anfein, weis Papiere laß es, wohl trek-renz nimm alsdann. einen Pinſel,’1iberſtreiche 1 ſſ den Brief allenthalben mit Dinte„ daß das gefc'hriee i .‘ [bene "und angefchriebenexfchwaizwird"-' laß es trek “nen, ſch'iote den Brief fort; will nun einer diefen

- “Brief Men,, herab fo ichabe fo) wird das. \C‘ſiyer ſi-Gelb fallener„ den iindBrief, eine weiffe Schrift _erfeh'ein'en.

,

.

'

,

_

_.

Eine Schriftzu machen„__ die man [eien

1. . kan, wann man fie uber Kohlen] oder ‘ -

ander Feuer halt,

,

“_ Schreibe mit warmer Milch', laß ré fiber" eie ,ſi " =ner Kohle “[enrothe trotneni ſd wird - "die *Schrift ſchdn Re *=


80

Tbeophrafinß Paracelfus,

Papier zu machen , darauf man mit. filbern- oder meßtngen Stricken eben fo ſchwarzfchreiben kan als in. ' einer Schreib-TMA

.

-

Nimm Schaaf-Beine, brenne ſolche zu‘Aſchen, reibe folche wohl mic Gummi- Waffer, "und hieran! das Pariet damit auf beyden Seiten wohl geriebei

und beſtiihen; wann es nun trocken worden, ſo ſchreihe darauf, dii wirft die] Warheit erfahren. \

.

Gelbe Dinte zu machen. Nimm Safran , 'vermiſche ſoſſlchen mit Alana-'

ſſWafflrrſi und thue ein wenig Gummi dazu, ſo haft du eine ſchdne gelbe Dinte. , *,“ ſ

i-

' . Grüne Dinte. Nimmeinen guten Grünfpan- folvire folehen

in Weineßig , \affe ihn etliche Wochen an der Wär me ſtehen, und nimm etwas Alarm, auch ein we 'nig GnmmîAWffimm darnnter, damit ſolchegrfme _ Dinte durch einen Glanz mag erhdhet werden. Mari kan auch im Sommer , rund fonderlich im Friihjahr, grüne Hollander: Blätter nehmen , ſolche zerſtoffen, , deren Saft audpreffen, und etwaß-Alaun darunter -miföhen , ſo [wird. auch “ eine fchöne grüne. Dinka

etwas dunkelgrüner Farbe darauà ,. womit man fchreiben und färben kan. ' ſ ſ

Oderz'

'

Nimm ahgeſſſiſeì'ite oder leuft alte While Kw — pſer, giefi ſòarffen Wein-Eßig darauf, three Gummi

dazu , — ' !


iF

Namìeliches Saubeegjjiagazin. Bt dazu ,\ ſteîleſſſies hinter den Ofen ,- fo wird in etlichen * Tagen eine Rhone grüneDinten daraus-.

?

— ' Item :" Î

; ]i L ‘ , !=

in: Gri'mfpa'n ‘2; Loth , . Cremor, karten-i' 4. _Loth ; Gammi Gu'ttze— Z». Quit-(tl; , ſ Hinreichend Waffen Oder? Judig &, Both, \ ſ “

_

L

"_

Cin-("Uwes 1%, Lech,

« ,

ſſ ..

L: Tiefes“ “niit Weinſtein' ver‘beffert, wird febbri gram .

.

.

!

L . .ſ : Schöne fitt-grüné Denke-. .

Man nimmt guten reinen Gränfpan nnd ro? then Weinſtein, jeder? ein viertel Pfund.-' fioffetein ſi , jedes beforiber in eineni _Mörfer“ ganz zart, thütes în ein Kolbengiasgz welches einen engenHaks hat ,

[

gìeſi'ei. klar“ Waffe-e darum ſchàttelt es wohl durch

.:

einandee, ”and ſtopfek “es miteinem “warmen Stöp; fel, zu;

*

"

ſ

Nn.- Sefitireesbeszagswenzgſieſis gnmiſiſſarcffi .unò baite mit dem ſehzſſttflen fo _lang an , Xxiii” * kein Schaum mehr auf dem Waffer‘ ſteheìi Bleibt; Das Reine gſieuſittrianjederzeſii ”voti

dem Saz ſachìe hérab in ein reines] Glas-. _aß hierauf. in einem anderen Gras reinétl

Gummi in Waffer zergehen) und das pbere ſſ

Hare davon in ' das abgeftegene griine Waffek 'r..

… fallen, fo ifi-die Vinte fertig; >

F ſi

“Grüne


\

\

82 . Theophrafius Paracelfus.

* * Grüne fympathe'tifche Dime. inert-2 Meme-1111 eiu Loth „ “Aquae fort: ein halb Pfund,

zufamm'eu gemifcht„ und 24. Stnnden lang *in *di gefiion geſtellet, hernach filtrirt„ fo ifi fie fertig. Wenn man mit der Dint'e fchreibt„- fo fiehet man nichts; legt man es aber anf den Ofen„ fo wird fie ' grnn, und ſo bald das Gefchriebeue wiederum in die Luftlegt kommt, auchDien, die Dinte wie ſi 'freye dernm, inan fieverfchwindet wieder aufden fo kommt die Schrift anch wieder zum Vorfchein, und diefes

fo oft man wille

'

1

Auf diefe Art kan man einen därren Baum fogleich in einen grnnenden ver'waudlen , man mahle

nemlich einen Stamm" fami feinen Aeſten na der natiirlichen Farbe ,: aber kahl und ohne Vl tter, , wenn man alsdann das Grune und die Blatter von] diefer Dime daran 111achet„ io wird fich d1eſer, wann ſi

er in die Wärme , oder auf den Ofen “geleget wird, grün “und frſ—fd) oorſteſſenſi, welches alsbald in der lnhlen Luft wieder vergehet.

Diefed kan man öfters

" “wiederholen-„ ohne daß man richig hat„= die Blat-, * * "ter oder das Grüne allezeit wieder von neuem daran zu "machen;

_.

-

Auf eme andere Art. Nimm ein Loth von der ächten Minera Maf caſìrrſſe, ldſe fie aufin Spiritu Nitri, thue dazu ein Loth gemein Salz , diſtillire diefe Soluzion uber

eine Retorte, das znrriotgebliebene Pulver folvire m . gemei }


.*-.

ſi

of." “.‘

‘ [Nannen-,es Zander-Magazine,) 223 ' gemeinen Waffle; “gieffe'c'ilîeè infa-neren) “and file — _trire ed;

*,

, x-

Wenn nian" mir "diefer Denke [ehre-iber) ſo fieber "man aufdem Papier nichts, regtmmi aber fetch-es , ’ anf einen Warmen Öfen , "oder hartes-über Koblenz fo "wir? die Schrift fidi) grün prä-fencéeen , nnd rere

ghe; anch-wieder, wenn man es in "das_K-ahle lege., f - ieſe Veränderung geh-er fo oft an , als man {Biffi-_

ſi - Himmelblaue-Dmtezn machen...ſ

-

Nrw-xn Für ein Kreuzer Lacknrnß in ein Graß

,!e‘ni, ' g'ieß frifrhes Waffle daran"; jedoeh nicht gar

zuviel) [or-[rern nne, daß di: Mik einer Feder eine tanken faſiiiſt, nnd ipeiin es eingetrofnek iii,.- fo gieffe wieder frifiheeWaffee daran , mid fedi-etre damit, Innen "allemal eine reine Fever, fo haſt dn lang Md";

-

ſ

-

- Gute rothe Dinka . ſi Nimm vor 'a. Kreuzer feinen Femmine; zerfioß ihn ein wenig, nnd koch ihn-mit ein Theil Waſ” * . , fer und zwei) Theil Wein-Mig; avenue-die Brühe [rechi goldgelb iſt, ihue die Spahneherans, und >le , den Saft noch-eine Zeitlang-z' _ſo “dann wirf‘eor fx Kreuzer geſioffenen Alarm hinein z. fe wird die Dirne ſ ſ - bochrokh, mid zuleztror errenzerGummi; kehre _

alles wohl um , riß" es zergangen, and laß es Enid werdeni- Je älter die Dinte wird) jebeffer niid ed: ther wird ſi'e werden, '

F

Îſi

;, * * '

__

-qu


'

84 -

%;

ſ

\

Theophraftns Paraxeelfns.

Auf eine andere Art. “nc-. 1. Seidlen Bier, 2. Loth Salzz- -

ſſ‘

&. Pfund gerafpelten Ternambnez 3. Quintl. Salmiac. 3. Qnintl. gelb Holz) I. Loth Alarm,

\.

-,

_

Dieſeè wird miteinander in einem. reinen Topf gefot-

,

ten, nnd leztens von den Spähnenz ab-nndin' ein - Glas ge‘goffen, für 3, Kreuzer Gummi hinzu gen. than, auf den warmen Ofen geſtellt, daß er fich ,' ;

aufloſe, und „für Staub bewahrt.

'

. ſ

Rote Denke von Zinnober. -

‘ Man nimmtſiìiuhober, fo viel man will, "rei? ’ bet folchèn anf einem Stein mit Gummi-Waffe,: und 1. paar Tropffen Eyerklar fein zart"; thue nun diefes in ein reines Gefchirr mit lanterem Waſſer‘,

und laß die Fabre zu Boden fizen, alsdann geuß das Waffer ab, uud [Hütte wieder friſches Waffen daran, .ſolcſihes thue zu Zmalen- bis die Farbe fehön rot!) zu Grunde ligt-* * Hierauf temperirs mit

Grammi-Waffle zimmlich dick, ſo iſts gethan. ,

Bereite aber den Zinnober norderſamſt alfo

Halt den Zinnober in einem bleehernen Pfännleiti

, über ein Kohlfener , und laßihn wohl erhißenz

biß er fchwarzleeht wird; "fo gehet das Unreine im Rauch davon-. ' , —\-, “

.,

,_

'

_ Rothe …


- Natürliches Zauber-Magazin. ‘s; Reihe Dinte von Preſ"ll.

'

Nimm 2. Loth Prefillholz „ und ein Drittheil von einer Maas Wei-n ,- thue es uber Nacht 111 ein ſtarfeè Glas „ und feze es des Morgens„ wenn ein

_ heller fchdner Tag iſt, in

e Pfanne oder Topf„

darinnen Waffer i|„ fami 111 Glas, laue es mit einander ſeden, biß die Farbe in dem Glas roth genng erfcheinet. Wann aber das Wafſer in der Pfanne oder in dem Topf einfiedet„ fo gieffe wieder '

Mailer 31,1, aber nicht in das Glas.

Thue hier

einer Bohnen grosAla11us*„fo„ zart geſioſen, hin ein, rubra es wohl *nntereinander„ laß es noch ein mal auffieden, und dann erkalten; feyhe es hernach

durch ein Tuchel„ und halte es in einem Glas wohl

verdeckt auf, Wenn man diefe Dime"111 einem Glas oder Zinn 'fiedet„ wird fie am fchdnften

Rothe Dime fogleich zu machen.

..a.

Lege zart gerafpeltes Prefillholz in gefioffened * Weipftein-Oel„ (affe- es einige Zeit in der Weir me flehen„_ fo wird es gleich zur rothen Dinte „ mit welcher du fchreiben Banfi, und welche auch einen feinen Schein hat, ‘

Ein toftbares Dinten Recept Gallas 4. Lotſ), Vitriol 3. Loti), GummiArabicùm 1. Loth-1 . ſi

Salz ein Handvoll-. '

Fe

_Dir


ad

'Theooîiraſtnàſi Paracelſuse ſi ‘…

Dieies. wird gröblicd zeiſtoffem und einhalb Maas ' Eßig darauf gesoffen '. und wenn es einen Tag auf“

dem'Ofen, geſtandeſſu, dazi; ein. Maaß weiß. Vier

geilem]; nnd etliche Tage in digeſiivn gefallen

-

, =

dev :;

BH 8!- Lotſ) ®“- àpfel’, ſ ' L*. Loth eriglſſiſch'euſſBitriof,>

5x», Loch.- Gummi arabicìſſ

ée Loth Alana-, Ìſſ freezer Semir-indien;

, , ,

e.. Meffirſpiiroli Sali, ** . Safe-r,.- einer welſchen. Nuß-große :@ieſeà alles—_zerſtoffe grbblieh€ ihiie-eàſſiii .,ſteiz -ſſ nem. oder Micino? Gefäß mit einem. ingeneinHalse

gieße darauf 6» Löffel * voll. guten Enis: W wien-!*- cà ein menin geltende?»- io- gie-ii? ein? Neffe! ausgabe-.. ' nen Kofi-nt dazu, fo fillt? fertig-: ”Dewi? d'u aber. keinen Schimmel, Hadeſ),znſibeſòrchten—hadeſt , fo. Kopfe

das. Gefäß, za.-, xxiii (affe ciò, in Wife-rte? Wärme ſſ liehen? . x“; _ _

Mii-teniamoci, a „f- Yeiſeiſſiſizu ge,- ". Ì "

'

branchen-„ .“

.

;

di a,,ci Loch, Loth. Yiiriolſi’ Textil.-het.!demon. Geiles-;,dei:' Synergie-„>. -ſ eq Loth Gumſinſiiì aretina;

Ie Lo?!) Alana uffig

ſi

"*

x,“ Loch 9,ſſ[i3eiſſii,ſteiii6

ai Wield Se! uvz-dii . gere „

‘.


Natürliches Zauber-Magazin. 87ſſ * Zerftoffe jedes befonder 1n einem Mörfer zu zartem Pulver. und thue es untereinander gemengt in ei nen Keffel, laß es darinn ein wenig warm und hart werden. darnach fieb es durch ein Fgaarſi‘eb, und

oerwahre. es in einer Schachtel zum Gebrauch. Wilſt dn nnn gefchwinde Dinte , ſo nimm ein wenig Waffer. oder Bier. oder Wein. welches das beſie

ift. ruhre etwas von dem Pulver darein. fo haft , ſ dn eine gute Dinte. *

(Schwarze Dente, die nicht ſchimmeltſſſſſſj Nimm Gallapfel 2. Loch, '. Vitriol. Kupferwaffer Gummi oder Arabicum 9. Loth.10.Loth. ſ . * ' . Iſi. 1. Ouart Hand voll SalzEßig. , “ und ſi Wein2. Quart Bier -E,ßig.x

» ſ

ſ

Diefes wird in einem oermachten Krug oder Flafche auf den Ofen 111 die Warme gefezet. laffe es etliche * Wochen fo. ſtehen, _ruhre und fehwenke es zu Zeiten um. fo ihaft du eine gute fchwarze Dinte. welche

lange dauret. und nicht fchitnmelt.

Oder; in. Ein Viertel Pfund Gallus. . _ Ein halb Loth diflillirten Griînfpan,‘ Einen halben Vierling Gummi", a. Loth. Vitriol.

* . I. Loth Alaun . I. Maas Waffle.

F4*

ſſ

Eine


8.8 .ſi Theophraftns Paracelfus. Eine gute fchwarze Dinte. ' Sechs 29th groblecht gefioffenen Gallus, der ] fchwarze„ runzlicht-klein-nnd fchwere Körner hat,, -'

pub innwendig nicht weiß„ fondorn gelb erfcheinet»; ingleichem .

&;

- Fünf Loth zart gefioffenen blauen Kupfer-"- Vie ’ * crini; welcher ein naß gemachtes Meffer kupfer-1 farbig mach; * ' Vier Loth-zart gefioiienen. hell-und leichten Gummi Arakîici, zwei; Loth zart geftofiénen MK)-1,1151, _

nnd

_

_

L Hand soll. Sulz , am!» wann es beliebig. ebenſo viel Zucker genommen.

Gieffe'hieräber einen

halben Schoppen guten, warmen Wein-,Eſiig, und. laffe es über Nacht ftehen „ fchütte fodann [.Maas

* heiß Regenwaffer „ und ander faul Waffle-r, oder , „

eben fo viel“ Bier oder“ Tabakwaffer dazu, ſilaſi’e es

zur Sommerszeit an der Sonne, zur Winterezeit gber-beyn) O_fen |ehe11„ nnd rühre es anfangs tag-,

lieb ein paarmal. um; fie ifi. gleichbalden „zn gee „branch-11. ‘

ſi

\

\Unſicht'bare Dim.." ‘ Laßin klar nnd reinem warmen Waffen.- lobi-,k,

anz zart. gepnlverten. Alana zergeh_en„ als uff… * Schreibe m; nach,

gWſſWQffev Zunehmen mag.

Öfteren), Umruhren mit dieſem Alana quhxer und.

ſ

Weiner. 11e11e11'Feder:„,io wird 1111111111111 derSchriftz -

; , manu fn troeien werden „ mchte wahrnehmen können. ‘

DW ,: 1

gn_"a-,E


Natürliches Zander-Magazin, "89 “ '

Oder:

'

Schreibe mit Waſſier „' worin'nenx genngfam Vitriol aufgelößt worden, lege die getroknece Schrift in ein Waffi'r, worinnen Galläpfel wohl geweichneß werden,

,

,

ſ

_

' ‘

Z tem;

_ .

- Sihkeibe niit EitronensSaſt, oder mit auf, STÎÒÈtem Salmiac , halte das Gefchriebene über das

Fener, ſo werden die Vadiſiaben \chwarzbraiinere, ſdî'éiſinen. ſ

,

. Auch:

.

{

'

ſi-ſſ

Kauft dii- mit Eßig oder Urin ſchreihen, nnd nach dem Auftroknen mit verbrannt Papier reiben..>

_

Ferner- :

ſi

Schreibe nur mit Milch oder Knoblauch-Safe; nnd t-hue das Papier in das Waffer, [o werden die

Bucbftaben erſcheinem -

'

Oder :

'

ſi _

- Wohl geriebene GoldglättinWein-Eßig ge kocht, und, da_s’ Reine durch ein Tuch oder Lbfch Papier laufen laifen. Schreibe hierauf mit Limo nien-Saft; und tanche das Papier in gedachten

Eßig , ſo werden die Buchſtaben milchblan erfeheinen,

Dinte aus dem" Papier zu bringen. Nimm z. .TheilSpiritusVitrioii , thue esznfam ſimeu in ein Glas-befehmiereden Ort, wo die Dinu iii> .

_5 , ]

'

daini-‘i

.ſi . '


; eo. ' “*Tbgeoplereftuie PWWſiſſ-ſi ' damit ein wenig-_. fahre mit, dem Fingerdaraufherx \\ um , nnd fo gefch'wind als mdglichmitfrifchem'ſi Waf fer. hernach. Spiritus nicht;* zu fehd-ein-_ beiffe, laß es damit] an derder Sonne troknen._ * ſi *

,

.' Oder; a!ſi-ſiſiſi ==

* Mach Salpeter . Schwefel. AlaunlnndſſBiuuſi

[enten gleich' viel, [Zeit?-in!]??? » und. "ib? die.

Senft. tanie». . . EineDinteſſ, dtm-[YUM weiß. W- WE

Waffleſchtetbetſi teen!) mendlchee , “cc-bee nntRnB—uBerſieetſichetſi ,

— ; -

-

ida-eyed… €55.- Weyarn. ". Man, nehme- Zniebeliaft. eher, Weller-,. dare

innen Salz ſoloirt iſt ._ ſehreibe"damit angei 11er neuen

Feder. "was man. tei-lle. fe nne “nichts auf den-ZPO. Hier erfcheinen ;_ wenn man. aber ſilſilaxelèſiKohlſieſſr-i .- Ge fiübe nimmt. und den Brief damit irelbet. fo eraſi

icheinet die Schrift-,; "®. “ist! iat! alle? [il-M.

_ſ Eine geùneſi Farbe oder-Deuce. welche., . - ' wenn was damit gemahlet tft. unficht darauf dem apier erfcheinet.wenn man]

"aber ol esfibetetnKohlfenee » [) lt. fo-erfcheenetesfchdn ‘ 'ÒDchSſiWU-ſi,

'

Mannehme Min-exam Bismuticam, genna. '

*.xiee. die Taubenhàſſisei 1«.L°‘hſſſſ°l'?i“ſ9l-<eſſ“ \

_

.

_

.

" _

3. Loth.


_

Natürliches Zauber-Magazin, è?

[g. Loth Aqua fort: wann es folbiret iſf, ſè gießt — xman das. Scheidwaffer ab in eine gläferne Reform

(hut 1. Loth Kochfalz dazu, und difiilliret folches SU? dem Feuer 111 einer kleinen Saud--Capelle fein

gem-zich biß auf die Trofne. Auf das ruciftandige Refidnum 111 1115111111111 gießt man gemein Waffen fo ziehe-t] fich das Salz herans„ und bleibt ein wei

[es Pnlver zn Boden.

Die, Solution filtrirt mart,

nnd, läßt folche 111 einern Glas- Schälchen tm Feuer

«WWW, [(> beioenmt man ein blanlicht Salz. Diß uiiiß mau heraus nehmen „ weil es, noch warm iſt, und in einem Già lein wohl verwahren„ ſonſtl

ziehet die Lui"; folches an fich„ und zerfiießt.1Wenn

man es 111111 gebrauchen will„ [o gießt man nur Re! < * gen- W‘àffeè daran „ und mahlet und fchreibet damit. \

Von iFarben. Zum Schwarze-n nirnmt inan ebur. qſtſii „nx-„111.1. gerieben.

*"

'

\ *.

Zinn Ziethen nimmh inan Zinnbber „ und Miki?! ſplchexi mit dem Farma, „11111111 wird es mit

rtnin gleicher Geftaltuber|11ch111„ fo lg11*ge„_ biß

"„der Zmnober bon Carinin 1111113" bedekt i|._

Wenn -

man cinab. 11:11. mitUrin abreibet„ alsdenn damih- - > ] ', ardua, und mit dem Firniß filtrirt„ fo wird es.

rann hochroth werden..

\

_

Zn Braun nimmt nian Schwarzleim Zin .nober und Brannroth„_a11ch„ wenn: man will„

Vlfhweiſi, fo hoch, licht und dunkel, als man es haben will. ,

(


ez

Zheophraſtns Paraeelſiiſſsſſ '

Zit-Grüna wie Saphir, macht man den Grund Silber» wie zu Vian, alsdenn reibt man

S'è-i‘: XY SHELua

. diſiillirten Grfinſp‘m .mic dem Oel “wohbund "reeht-_. .

zart ab, trägt es aufden Grund , nnd läffet ed

wohl 8. Tage ſtehen, biß es wieder fiberſtrichenſi wird, alsdenn ſo trägt man, wenn ed recht trofica, den Glanz -Firniß darüber, _. \

'

Zuſiî’lfflmerdnc—nhnmi man von der Hennè,

res-;

Diſchen Schwalbe-…ti, ſo recht zart iſt , undmuß d.“! €*

\

»

„:*:

Nemlich;

_

'

;:"fu

. " ' Mai; muß erſtſich die Arbeit 4». biß 'smfiſſ ' mit heiffe‘m Leimwaffer anſtreichen, allemal] wohl troken werden laſſen, alsdenn wirds mit Oel oder;

Tifehler -Firniß ganz ſnhtilangeſtriohen , und {clan-. - ge getroknet, biß es nni: ein wenig klebet- hernach" legt man Silber-Blättlein darauf-nnd denkt ſolche mit

Baumwolle sſeîch. und fein. en.. . .

'

Die LackiereArbeit. kan mit. Tripp-l. nnd ftt-. {them Waffer poliret werden,

* Allerhand] Farben zu machen. Weiſe Farbe, dazu nimmt man Schieſerweià,

reibt folches'unter Leinöl klein, nnd trägt diefe Far-_ .be-,mit fnbtilen Pinfaln miſ, und. ehe'man diefes

'anſrràgt, kanman hoeher Blehweiß »unter Leinöl ſ ſ reiben , nnd es damit anſtreichen , und wenn es tro: -j

len, . kan es mit Schieferwei ſ Îberſtrichen werden.

] -

' "

" ß»

Braun


_. ,

i [. [

E‘ ;

“Materna-ee Zauber-Magazin. 93.

Beaune-oche Farbe; welche von einigen fiorentmer Lack genennet wird. . Nimm Earhart & oder "Coreld-Hör'ner 1. Pfund. ,. Laß folche in etlichen Maas reinen undweichen Fluß- -

Waffers dreh Viertel-Stund lang kochen. daß das . Waffer über die Hälfte darinnen einkochet. wirf Biker-ein ft. annd Coch'enille und 'ein viertel Pfund, o'co'ùrtſſ, laß diefes. noah mehr -z1'1famn'1en einfieden. dik es f.ljhdnſſroth wird . _ n'nd einen fihwarzen Schaum

bekommt. Hieranf fdlvire 3. biß 4… Pfund Eng"- . lifch'es Zinn im Scheidwaffer. und gieffe ee alsdann ,. .nach undnaeh in diefes Waffen, wann folcheò zuvor" durch ein gehöriges Sieb g'eloff'en. nnd von den Hul? .

._. i i

fen gere'iniget worden . foſifàllt ein ſchdner rother Lak . zu Boden-.

ſi

'

ſ

- ' Einelguce Oelfarde zumachen. ſi “ _

Nimm Ìſſ. Iain-elan diftillirtes Spieanaroea- ‘_

Oel . ?;: Quintl. Sandriîeſiſſ I; Quintl; Vernſte‘ìn, ſ ;.Meffirſpizîîdanziger Fiîr‘nffiſi Wilt du nun das . gebrauchen?. [o reibe das Sandra]: fein.- undFener,” “thue ._ * ſ ſ ed‘-in Oel in ein rein Glas. 'halte eB-tîber-ein daß ed wohl warm wird ." und anfangtzn rauchent

alsdann vom Feuer genommen ,. und an die Sonne _ gefezt , damit es fich durch einander temperire. -

*Die Ö-rnttkfarheh . .;" * * * Nimm Kohlen von Buchine-Öolz. "reibe fi‘e * ”wohl ’mit Waffen einen ganzen Tag'lang ab, laß ſi fie treten werden, dann nimm gut Leinöl. fe'ze €:


94

Tbeòphi‘aſtu‘s Par-111111111.

in einemlupi'ernen Tiegelnntet frehe'm Himmel (iii? ein gut Feuer „ laß es fieden*„- biß es [ich ſelbſt elit-_ zùndec, laß es alſo lai-enum, fo lang-oder- "wenig ,

nachdem bu die Farbe" dif oder dünn haben willt; mache es aber "zum Kupfer nichtgar zu dif, wiei ìvohl auch "nicht zu d1**111“11„ es “macht ſonſt gelbe Fle ken“; wenn-dn mèyuſt, es habe gemig gebrannt-„ |)

* gieß es 111161111111 Becken oderſiin eine Pfann „ dätnpj fe gè miteinem dkehfaihen Ltimpen, fowdhl naß i|„ Baß es löfchez laß es kalt. werden, und reibe ſi öbgemeldteö. * * damit ſſ_ſſÌ\ÌB; *Etliche nehmen a'nſtat'tder Kohler!)- Raf}, 15 if( aber die Farbe mit den Kohlen viel beffer„ auſz

fei", "daß es '11'1ehe ArheiMranchet.

Grüne Farbe. * Zopf-die klaue Bliſiìmleîu, __die auf den „Wie]?n ' wachſen „' Ge11tia11elln„ ſiede ſi'eſiîn Weiße-1111111)" ihm ein wenig? Aland dazu;

Cine \ſchwarze Farbe-aufi'Sceme 111-dei; » .freyenLuft. -’ “ : Thue Kühnruß in'ein irrdenes Gefchiwx WW

*g'nte'n Brandtenwein barili-et, brexine ſelbigenſſzhètà nach an„_ “nnd laß ihn ganz anebrennen „ daß bee Küh11iußgänztwfen„ wie gavoi, wird; dana "reibe deni-elbenmii Fivniß auf einem Reibſteiu zu e_iz‘ 11er Farbe ab, "welche noch viel heffer 111111111111 Bein-Schwärze. ' * .*

ſ Das


Natürliches Zauber-Magazin. 95 Das Sächfffche Blau und Grün zu- färben.

>

Des befien Indigs 12. Loth , Geftoßnen Antimon. Crud. 6. Lotſ), weiß'Vitriol-Oel 48. Loth,

Den Indig und Antimoninm geſtofì'en, .thne in ein

Glas…gieffe das VitrioleOel darauf, feze es 24. Stunden lang iii eine Wärme) daß es recht aus- L—ſſ — ziehet ; hernach ſiedend Waffer 2. Maas und %. Sied lein da ranſ geg’offeſſn', nudwieſider in die‘Wiîrme ge -" ſtellt,ſi daß eSrecht anèziehet; ift es recht ansgezogens ,

ſo filtrire ed durch ein Papier , daß es klar-wird. "Diefes ifi die "blaue Farbe. In diefer blauen Farbe-nimmt man nach der“Wolfer-) Proportion-. ſo zin-. wie mattes" haben will,-ſſii'i'edeſind „in "einſien nernen Keffelz _gieffet' doit der-blauen Farbe forze! [ hine‘in', ,als befiedetſſ, ziehet die Zeuge-., ſo 'ſîedeud' es

iſt, hindurch-x- ‘nnd hänget 'ſolc'h'e auf eine Stanger [daß fietrok11enz,al6damigepreßtnnd *g*eeriaeget. _

„Soll "es_anuochſſfeineſidoiì aber grau reel-“dee; fothlitiüaii zt; "dbl ſ “ger Tinc'tnr CnecrineaeWeezelgee kocht gelbes Waffen“ in deirKeffeſ-ſi wonna; inan ,

"die? Zeuge zieht) "und in bekommt i‘nan '_‘e‘inì'ſgrr'ine Farbe; , ' ſi * ' , .

,— ,. Alle “Arien "ere Weitra , ſi‘ſſ‘éxzaamwoiien, nab , Leinwand kdnii‘eu hieraus ohne Unterfehied gefeit-bei _ werdent'

’T

. Holen?


«96

, Theor'hraitus Parateifus. -

»deenfelle fchwarz zu färben".- . * ſ Nimm hiezu für'Z. Kreuzer "Gallus. I. Kren; get Potafche. nndfür 2. Kreuzer Blaufpän. Weich-“ 'ne beedes in ein Waffer. biß es auSgeZogenifiz als-' , denn feze fie zum gelinden Feuer. und laß fie ein

"pda? Quer-Finger einfieden. jedoch daß es nicht überlauffe.“ -Stelle es vom Feuer ab.- _und thue . “ Kupferwaffér hinzu , _fo viel als man denkt. es feye - ſchwarz genug. Laß ,es ſtehen ,— daß es fich fezet. _ 'gieffe es ab von, den Spähnen. nnd _nberftreich die Zelle damit à,. biß Zinal." laß fie allezeit in freyer Luft troknen. Wenn fie das leztemaltroken find. ] fo nimm ein wenig gute Lange. gieffe nur ein we nig Banmdl darein-. röhre es um. undüberfahre

die Felle gelindedamit. fo werden fie “fchön ſchwarz werden.

Sind es 'fchon getragene Hofen ,— fo mitf

fen folche reeht auegewafchen werden. damit der .

Schmnz heraus * komme. und; mit “einer-feharffen Bürfie die Wolle etwas aufgerieben.

' (_ .Die fchwſſme Seidenfarbegn maehen. _

“Siede Urinab7'_thne__Weinfiein-*dare_in. unici-a

einander gefakten-. diß ift die Bai-ze." Hierauf-ma.

che eine Lange oon Potafche. “darinnéb'lan Holz gea -_ fetten . three {ez—teus in die ganze Farbeein wenig , * _ Grütefpan. _ ſ

“ Gelbe "Farbe. NimmZPfiiül) Start-t. j

,

,'

è; Pfund Aepfelbaumse-Rindene Z'. Kam

_


_ Natürliches Zauber-Magazine 9? * "2. Kannen ſcharffe Laugen, ' , [. Pfund Johannis» Blümlein.

Das Partite-Roth zu machen.; Nimm nuchterſſu Haru, 8. Tage zugedeft, delm zum Feuer geſtellt, beym fieden wohl abgeſchàumt,

biß es lauter _iſt, …darinn ſ'ede Brafi'lienholz mit ' Alaun.

Gmin'Leder zu färben. ,

- -

, Nimm ein fchön Kupfergeſchirr, und lege dar ein 2 Loth Grnnfpan , und ein Sti‘ìfleiu Weinſteinſi

' ein Stlifleiu Salmiac, und einen guten Löffel voll Honig; zerreibe das alle? untereinander mit "einen *

] _ Maas Eſſig, und laß es in dem Kupfergefcbirr 8. Tag ſteheu, bedecke es aler wohl an einer warmen Stelle, fo wird die Farbe fcbön fein grun Daß Lautere wird abgegoffeu, das iſt dann gut zum fär

ben, es ſeye was es wolle, abſouderlich aber von das Leder.

', * *

Rothe Farbe auf Lede-r,

Scharlachkörner klein gedruft, und in Spirito. vini aufgeloſſt, und das Leder damit defirichen.

Blau auf Leder. Nimm erfilich den Saft von Kornblnmen , nez das Leder mit Alam] und Harn.

Darnad) fär- __

ſi ' be dae Leder mit dem Saft.

G i

.'

“ Bau-=


LZ ſſ Theophrafius Pareitelfut. _ ſi ſ

. Blau-auf [. Pfund Wolle. Ein viertel Pfund Prefillholz„ für 3. Kren zer Grünfpam fiede es mit Langen; thne fodann die Ware hinein , biß fie gut ifi.

. Einegute India-Farbe. Cin Pfund Zadig, [Pfund Weinfiein mit Potafche„ oder Kalch oder Walzen-Kiener! verlief-' , fert.“ C'tliche weichnen den Indig in Urin , und le gen die Waaren hinein, welcher aber "alt“ fehn muß. .Einige nehmen Prefillholz. kochen eine Brühe „ und

thun Vitriol darein; diefes “wird fchdn blau. . An dere machen eine fcharffe Potafchen-Laugm ſtoffen ._den Judig wie Mehlxthun denfelben hinein „* und

“nehmen etwas Rddel„ klein. geſtoffen , und etwas *Waizen-Kleyen dazu; Wenn es genug geweiche net„ und der Indig-anfgelößt iſi, ſo' legt man die Waare„ die man färben will„ hinein.»

"'

Felle dunkelgrün “zu färben. Nimm Eifenfeilfpähne„ oder alt Kupfer und

Salmiqc; eignes fo viel, als das andere. ’ſit

Horn ** oder Helffenbeinwie - zn“ färben. Schildkröten ‘ ſ —. “ -’ Nimm Scheidwaffer 2. Link!), fein Silber ein . halb Quintlein, laß das Silber im Scheidwaffer ‘ ]zergebm- befprüze erftlieh das Horn oder Helfferi bein mit Wachs- na'chdeinemBeliebem flreiche-als- > "dann'diefe-i Solution daruber „ laß es, ponſigh ſelbſt .} .‘ .

\

A " \

„_

tro-ken

'


Natürliches Zander-Magazin.. 911 - troken werden ,. fo, wird das Horn auf der Stelle wo kein Wachs hingekommen iſt , braun und ſchwarz.

Ein weiß Pferd fchwarz zu färben. 'ſi Vermifche Turteltanben- Blut cnm deco&o Talpae, und ſalbe einen weißen Gaul damit.

weiffe Zeichen "zu _ Einem _ ſ Rappen machen.

.

,

Nimm Hnnermift binde ihn dem Pferd anf, da du es wilt weiß gezeichnet haben. laß es eine Nacht * - darauf l1egen , fo wirft du des Morgens ein weiß 3ei<en allda finden.

Item:

\i

Nimm einen oder mehr Maulwurfe, ſiede ſie in Waffer, biß fie ganz zerfallen- laß ſi'e darnach _kalt werden , und hebe das Fett oben ab; wilt dn 111111 ein weiß Zeichen machen, fo fchere die Haare auf demſelben Ort rein hinweg, wafche ihn mitge fottener (Ziels-(Milch1 laß ihn wieder von fia) ſelbſt — trofnen , und ſalbe ihn darnach mit dem Maulwurf

. Schmalzx fo wachfen weiffe Haare allda, die nim ,mer vergehen.

Bleiche Farbe zu machen. Weil das adeliche Frauenzimmer meifientheils «_ bleich aufziehen will, fo nimm K111n11'1el1111d Gra , natäpfel- Schaalen- zerreibe d1e1'elbe111 Helderiaft-

ſ

’- . ſalbe das Angejicht damit, fo wird es bleich; widltî- '

.

2

\

r-

-


ico

Theopbraſtus“Paracelſits;

dn eö'aber wiederum weg haben , fo waſehe dich mit 'Eßig und warmen Waffen

ſi.

Oder ': _ Mila-he Colophoninm und Schwefel unterein “a11der„ lege es ins Fener, und halte das Angeficht darüber„ fo wirft dn bleich. >

-

Oder:

'

Nimn1Gerfien-Strob„ [Lede daffelbige in Waf fer , hakte -, indem es ſiedet , das Angeficht über den ., Dampf „ ſo wirft dn bieichwerden.

'“ , Holzſchwarz zu färben wie Ebenholz; Siede ein …fgolz, ſouderlich aber Vien-Vau- *

men-Holz , in einem Hafen , mit Kübnrnß eine ganze Stunde , ſo lange bißdas Waffer gleich durchgedrun en hat, alsdann nimms herauszſi [cl)miere es mit "eindl„ weil es noch heiß iſi, ſo lang es immer in

ſicl) ziehen fan , und reibe es gleich mit einem Filz„ oder wnllenen Tuch , -ſo wird es glänzend und hart.

Weiffe Blumen blau, grün-oder, fehwarz zu machen. Nimm» den Saft von 2. oder 3. Händen voll Wein-Rantten-Blätter , nachdem der Wurzlen

viel find „ vermenge es mit Schaaf- Piift nnd Mitch, pſianze die Wurzeln darein „ [0 gibt es grüne Farbe; ' oder der Saft von den blauen Kornrofen „ vermiſcht,

wie obenKuofpen gemeldt,vermifcht ſo wirdiblau, oder derTaeg. Saft von * Eller]! „' gibtſſſſſchwatze aue. \\ſi__


* „Natürliches Zander -Ma,gazin. xo: Graue und andere Haare fchwarz

- '

zu färben.

Nimm Vitriol 6. Lotſ), Eichene Lohr-Vor ken„ fo die Schaffer gebranchem zîLoth, 4. Steil,

Gallàpfel, grdblich, zerſtoffen, und genß darunter einen Schoppen [karten Wein-Eßig„ laß es 24. Stunden miteinander weichnen „ hernach koche es. auf den dritten Theil ein „ und dürfte damit die graue, Haare „ fo werden fie ſch‘watz ; laß es aber allemal von

ihm [elbft trocken werden. dl. B. Im Fall die Haare gar fchmierigt und feiſt find , fo, muß man ſie zuvor mit einer guten

Lange, worinn ein wenig Alana zergangen ift. laſ-. fen waſchen , ſo kan die fchwarze Tinctur beſto bef fer angreiffen„_ und darauf das ihre verrichten.;

*

Schwarze Far-bet. womit Säcken. ' .

zu bezeichnen.

_

' Röhre Kühnrnß und Leinöl wohl untereinan

der„ und ein wenig Silberglätte„'anch ein klein mik-*

nig Salzes fein zart gerieben.

_ €

Vom Radierer]. Nicht allein „ wie man hie er einen Grund machen„ fondern an Neallerley Ge

mählde an Kupfer- Scuklem, Yin? nnd Holzfchnitt anf denfelben klinik-.=


io;". ſ Theophrafius Paracelfiis. ‘„Zyz’-)1

lich bringen, reiffen , äzen und ab drucken ſoll; ſſſamt der Druck-Farbe. he‘sA

Nimm weiß Wachs, fovielduwilt- Soapy…

aj; v. .—<-fs

ninm und Gunn-ai, jedes ein wenig, RdthelfteinK ſi nach Gutdfinfen, der, ſoll zuvor wohl gegliihet ſerſſm, und trofen ganz klein gerieben , zerlaß'esp alles 511- ' ' [ammen über einem Fener, gieffe das klare oben „da- ſ

oon, und trage es mit "einer/Feder, wie gebräuch lich , ' auf das Bled), hiìtejich , daß kein Staub/noch ' Unfiath dazu komme , und laß es alſo erkalten.

Y Y-(ZLI; 5

Fer

ner, haſt du ein Knpferflich oder Holzſchnitt, fo du _nachradiren wilt, ſo reiß auf daffelbige alle Li11ie11_ mit folgender Reiß-Sihwärze nach; wilt du aber aus deinemKopf etwas arbeiten, fo reiß es mit ein ner Sehwär'ze zuerſt auf das Papier; Nimm Kühn rnfi, brenne den “wohl in einem verlntirten Topix; ' daß er gliîhe, fcharre ihn in einen trokenen Saud daß fichabfelber wiederum ihn" er wohl mit Gummi unddàmpfe, Alaun, darnach daß manreibe mif‘ſſ * reißen fan; will es nicht ſiaerne‘ſiſi‘ans der Feder- ſo

...

a51-rgke—-:ſ(xY.-F

genß unrein wenig Wein-Eßig daran; dann nimmſi ein rein ].lnfchlitt2 belli-nche den Grund auf dem Blech , *und wifche fein mit der Hand , daß'der Grund

B.;—g fſiſi

daraus ein wenigfett werde, alèdann nimm Wachs ( und Terpentin , zerlaß es untereinander, jedoch daß

des Terpentins nicht zuviel-fei)- rühre es wohldnreh einander, das Wache welze wohl hininnd her auf den , Grund , damit es kli-„dicht werde‘, und den Abriß

bon dem Kiipferfiich oder Papier an fich ziehen keien-' ne; dann nimm das geriff'ene Stiick aufdem Papier,

lige- es in ein [auber Waffer, daß es wohl erfeuéetbe e

ſi.-ſiX._|; ““


Nanîrhches Zauber-Magazin. 103 hebe dann"dieſſ‘iìb'rige heraus-„-Feuchtigkeit lege es aufabtriefe; einen! faübere_n'** Tiſch,es daß dar-nachì ‘ , lege ein trofen Papier, anf daffelb'e ein doqopelteî' . , Tt‘ìchlein, reibe es überall mit einem Glas-"Steinel gar wohl„ zench dann das Papier fein fittfam ab„ ſo haſt du den Riß aufdem Grunde; darnach fchnei de eine Feder ohne Spalt„ .ſſhreibe oder radi-ere da;

niit nach dem Rigi und fiehe zu„ daß das Radirte nicht fett oder befingert merde; ingleichemſiwenn du‘ alſo radireft „ ſo lege ein feuchtes Tüchlein auf den' Grund , daß dn*dasjenige„ was auf demfelben iſi „

mit der-Hand» oder Arm nicht zerreibeſt: wenn nicht“ '“ allenthalben radieret iſt, ſo mache von obgedachtem

Terpentin Wachs-Zargen um das Blech-„ eines Fin gers breit- hoch ,- die oerſchmiere unten gar wohl mit _

einem warmen Inſtrumentlein, daß kein Scheid w'affer dadurch dringen möge; nimm darnach rein“ geſcha—bte Kreide, ſireue fie auf den“ Grund, wifche ' fauber mit einem Banmwollenen Vlifchlein hin und wieder-„ geuß darnach Scheidw'affer darauf„ wie

folget: Nimm des beſten Scheidwaffers, darinnen ”kein Alauu iſf, fo zuvor gefället mit ein wenigfei

nem “Kupfer oder Silber„ g'euß davon ein wenig, auf„ zerreibe es m*1t einer Feder fein ſanfe, daß-W"

liberall zugleich angreiffe: wann es 111111 allenthalben ' wohl angegriffen; fo gieſfe ein ander“ Scheidroaffer, ſ {o zuvoroft gebraucht. und fein |an iſt, darauf ,

auf daß das Bleeh allenthalben wohl“ bedekt ſey, laß es alſo ganz fanft äzen„ biß es genug'ift „ welches du mit einem fpizigen Jnftrumentlein erfahren kanji; hates zu wenig angegriffen, fo geuß etwas von ſchar: fem Scheidwaffirhernach, aber nichtzuviel; hat es G 4

, aber ,


104

'Theophraftus Paracelfus. -

aber genug„ fo genß alles herab „ fchwinle es im frifchen Brnnnenwaffer hin und wieder„ thue die

Zarge hinweg „ lege es auf eine Glut „ fireiche But ter darauf„ wifche es mit einem faubern Lappen ab,

geuß Lauge auf das Bled), befireiche es mit Saiffe„ und dürfte es m1te1ner linden Bürfie fein fauber aus. Wann du nun truclen w1llfl „ fo feuchte das ſi Papier an, jedoch nicht zu ſehr, und [ereiche recht

wohl nachfolgende Schwärze oder Drukfarbe mit einem Ballen von alter Leinwand auf das Blech „ wifche mit einem Lappen das Grdbfte wieder ab„ und nimm einen anderen Lappen lege ihn auf den ſ linken Arm„w1'fche mit dem Ballen der rechten Hand das Blech gegen den Lappen aufs reinefie ab„ dare ſſ, nach lege es unter die Preffe „ daraufdas angefeuch te Papier„ und wieder einen feuchten Bogen dar

auf, alsdann einen guten Filz oder Zweh„ und zie- … he es durch die Rollen.

Batzen" allerhand;

Schwarz. Eine _Nußfchaale roll [iählerne Feilfpähne„ ubergießt man mit Aqua fort. *fur 3. Kreuzer, und, wenn es aufhört zu zifche'n„ fo kommt für 2.

Kreuzer Wein-Eßig „ und fiir 1. Kreuzer Ungari fches Kupferwaffer dazu „ fo ifi die Baize fertig.

Hiemit wird das wohl polierte Holz 4. biß 6mal uberfirichen„ wenn es allezeit wohl getroknet ifi- fo ifi es gut.

Oder?-.' … "'!


Natürliches Zauber-Magazin. 195 . l Oder; -

Das Holz„ welches-man ſchwarz baizen will,

muß erfilich mit Schachtelhalm ganz glatt polirt

werden, fodann nimmt man I. Loth Gallàpfeſ'i‘ſſ * _[koßt ſelbige, und laßt fie ſieden im Wein-Eßig; diefes iſt die Vorbaiz. Hiemit Überftreicht man warm das polirte Holz, und laßt-es trocken-wer den; darauf kommt die Nachbaizex welche auffol gende Art gemacht wird: Man nimmt ohngefähr für ein Kreuzer Feilfpähnetfchüttet Weineßig darli-, , ber, und läßt es 3. oder 4. Tage auf dem Ofen oder “ itſ der Sonne ſtehen, mit diefem'überfireicht man die Arbeit etlichmal; dann wird es mit Wachs und

Rinde von Lindenholz wiederum polirt. [Oder man nimmt für 2. Kreuzer blaue Vrafilien-Spähne, und Kupferwaffer f1'1r L Kreuzer.

Diele 2. Spe-5.1

ties in einem guten Weineßig gefotten-1 und damit. »

angeſirichen; diefes ift die Nachbaize. Wenn man ‘ ein glatt polirtes Holz etlic'hmal mit Scheidwaffer anſtreicht, über einem Kohlfener trocken werden läßt

und hernach polirt, ‘ſo wird das Holz fchön gelb'ge

baizt; auf diefe Art macht man die Ladfiecken gelb, ſi wie auch andere Sachen.

Wenn man mit Spiritu

Vitrìoli ſo berfàhret, ſo wird das Holz oder Brett ganz fchwarz davon. Wenn man eine rechte gute @inte bat, ſo'fan man" auch damit baizen) man uberftreicht nemlich das Brett mit Dinte, undſſſilàſit esſſtroofen werden; denn wiederholt man das Anz‘ _., ſireicben, biß- es ſchwarz genug iſf; alsdann wird

.

es polirt, Auf die-fe Art werden diele Clavier Slaves Schwarz gebaizt. = .

. * ['

- -

G 5

Roth '


1'06 Theophra—ſtné Paracelfus. ſ Roth Ein Seidlein'Wafi'er mit einer Handvoll un gelöfchten Kalch vermengt„ nmgeriîhrt, und ganz.. hell über 4. Loth geraſpelten Ternambuc gegoffen, und biß» zur Helfte miteinander ejnſieden laffeu, je

7 doch fo„ daß es nichtäberlauffe. Zum Baizen muß. ſ es warm gebraucht werden. \ Je öfter man damit nnfireicht„ Farbe." ' Nach _diefem wird es mitje èdunkler Loth inwird ein die wenig Waffer zerlaffenſſen

Alaun hochſtens zweymal fiber’ſtrichen, ſo wird es _ fcharlachwth.

Zur blauen BaizeBlau. werden auftatt des Ternam- ſi bnes' blaue Brafilienfpähne genommen „ ſonſt aber, wie bey dem rothen„ verfahren.

—- —

Braun. _

In Laugen werden dürre Nußfchaalen einge

di!al…-<

Michael „ und ein wenig 'gefottenz und damit je öf ter„ je fchöner überfirichen. Hierunter find die auſ- ‘

ſerſte griine Nußfchaalen zu verftehen.

(an;_;

Dreh Loth" Grünfpan werden mit einem halben '

Achtel Maas guten Weineîig, und 2. Löffelvoll Urinübergoffen „** und etliche age", biß es helle wird [lehen gelaffen, alödaun gebraucht.

„Gelb/.


i

:ſ

\

"

'

.

\

,—'

glx,»

Natürliches Zauber-Manana icy

“e*enn.-

.'

SchabejdasHolz fande-r ab„ beffreiche es'mi't Aqua fort. und halte es gefchwind aufs Kohlfeuer„ * gib_acht„ daß es nicht zu braun wird„» continuire damit„ -“biß es-fchön gelb ſiiſt, und polire es hernach ‘ mit einem Bein. ſi ' ,

Zirniß.

-,

:;

Ein weißer Laci-Fcrmß. IV° Gumſſmi Januar-ac. 6. Loti), » 'ſſ „_> ‘ ; Maſiix 1. Loti), . ‘ſi 7 ? , Kiehndl 3. Quintl. . ’ — * .ſi' -‘ - . 'Benetianifcher Terpentin ZtOuint. ' Spiritus vini reé‘nficatiffſſ welcher Pulver * ‘ ' _zündet„ è. Pfund. ._ DieſeGummata mùffenweiſi'e‘ausgeſefenſevn‘, nnd‘, in ein Glas gethan ,ſſ‘ das Kühnel gleich daranfgee

gdffen „ und u111gefchw'enkt„ alsdann den Terpentin" dazu gethan„ und zulezt den Spiritum vini darauf ' gegoffen„ und befiändig umgefchütteltz biß es alles aufgeſdſſt'iſi, fo'wird fich ein recht fchdn und heller

Firuiß Zeigen.-

-

;.- Em rdthlichter Gold Firniß. 111,1. Spirit. Vini reéìifica'tiſſ. I. Schoppen" Gummi Lac. in…granisſſ. Là; Loth„ Maſti-x %. Loti), Sang. Draconis,

Radic. Curcuma ,

- -

- __

Gummi

"**-e.: ;«l-ſi'

] *

.

\

ſ';

i .


198

Theopbraftus Paracelfus.

Gummi guttz, aa. Z.Loth, Colophonii‘î. Loth„ oermifche alles wohl untereinander.

Zum Leindl- Firniß. _Wird erfordert ein neuer “Topf , welchem man beftändig beybehalten muß.,

Zum Grund -

aber gehöret , Silberglätt Weiß Bleyweiß„ Umbra,

Mennig, oder geſtoffener Rdtel , Ein wenig Vrodrinden„ . Diefe Species werden grdblicht zerſioffen, a_nffer die , Brodrinde nicht. Das Leindlwird darauf gegoffen,

und bey gelindem Feuer gefocht, daß es nicht iiber lanffe. Wenn es 2. _biß _.3 Quer Finger einge-], kocht iſf, fo iſt er gut.

Zur Wegnehinung der;

Fettigkeit des Leindls läßt man währendem Kochen _ . Kohlen von einem Spanlicht darein fallen, und darinnen fchwitnmend hell brennen„ fo brennen fel-1 * ‘

bige die Fettigkeit- mit weg.

Einen ſchdnenſi irniß auf Indian: und Holländif e Art zu machen. Wenn man den Spiritum vini mit Pulver probirt„ daß er kein Phlegma'111 dem Löffel läßt„ fo nimm auf ein Nöffel Spiritus vini anfferleſenen

Gummi Sandaracca 35 Lotſ), Maffi)? 1% Loth, * diefe Species rühret m'an untereiuander, läßt es

ſtehen, biß die Gummata folviret find; hernach. . niinmtſi . “a , . ,'

o. ,

» «

I '

\. ]

\


Natürliches Zauber- Magazin. 109 _nimmt man 1% Loth Balfam. Copaive, làétdenſiſi- , ſelben warm "werden, und _in ein Glas mit etwas

Firniß gethan„ mit einem Pinfel wohlxumgerührtz ſodann zufammen gethan„ und zum Gebrauch [le hen laffen. » "

Die Farben .nu‘ìſſen alle in Färniß“ angemacht, und durch ein leinen Tuch filtrirt" werden, und als dannfo “fireicht man allerhand Holz-fachen mit den -

Farben 6. biß 7mal„ Strich auf Strioh, biß das Holz bedecket“ iſt, anf-, laß es allemal wohl trocken werden, hernach mitpurem Firniß 6 biß 7 mal iiber ſtrichenſi, ſo iſt es fertig.

Judianifchen Firniß auf das fchònſte . zu machen. ſi „ Man nimmt "des fehl-affen GummiLacca, .:. ] des reinefien aufferleſenſten Maſtix in Fnrinnen„* ' "einesjed'en 3. Loth „ weifſen Weyhraudh‘, Gummi

anima-,,GummiCapal. jedes 2.*Loth„ Colophonii - ſi %Loth, ſchbnen reinen in ſtarfer Langen gefottenen' andaracea 6. Loth, vermiſchec alles, nicht gar " auf das ſnbtileſte zerſtoffen , thut es mit 5.- Loth

Templin - oder Spicköl folgender Geſtalt vermiſchenſi Man fchüttet erftlich daö- Templin-Oel in'ein-rein uerglafirtes Geſchirr, und läffet es über einem ge- , linden Kohlfeuer erwarmen , darauf thut man dann die Lacca darein , (es iſt aber beffer,‘ "wann man es nicht vermiſchet, ſondern alſo damit verfàh‘ret) rühret es eine gute Weile untereinander„ alsdenn

tbntman den Mattie auch dazu „ rùhret es eine Selge " * wo [ ‘


, no - Theophrafius .Paraeelfus. ,wohl um, darnach fchüttet man den Sandaracca nach und nach darauf„ und rühret ed abermal, fo

[,

\oft man etwas hinein thut„ wohl um. Endlich thut man auch den Colophonîum mit den andern _

un. ,-,

Species dazu, und rt‘ihret es abermal wohl unter einander „ darauf gibt man ein fiärker Feuer„ dae

mit-alles wohl und recht zergehen möge , und fo heiß werde„ daß es Blattern machen fan; dann nimmt man ein halbes Gläslein voll guten [karte-n Branu- * tenwein darauf, rühret es fein und wohl gefchwind„

fezet es darauf wieder zum ("Fun, läffet es abermal

:]

"wieder erwärmen-„ dann gie et man bey anderthalb Pfund des beſten und zu 6 oder 7111al rectift'cirten

"“V::u

und tratarifirten Spirit. vini dazu, riibret und ver

mifchet es wohl„ aber nicht allzula11g„ damit der ſpirit. vini nichtevaporire oder berfchwinde. gib dae

bey auch wohl Achtung/*. daß diefe Mixtur„ welche fonft unldfchlich„ nicht brennend werde; dann preffet man es hernach durch ein fchdn reines Tuähin ein mit einem engen Hals verfehenes Glas, und ver

wahret es hernach auf das befle zum Gebrauch.

Gold ; ‘îirniiî , das Wet/all, Gold und Silber damit, zu uberftreichen auf '

Holz und Stein. Nimm Gummi-Lack in Grants 6. Loth'„

Aloe I. Loch, \

_

ſ

-_

Corcomeh 1. Quintl. _ Drachen-Blut 1. Quintl. ' , Laß diefe Species-"alle in einem guten ſpiritſi vi’ni

zergehen und fglbiren „ alsdann überfireiche'das Gold ‘

damit,

". l


.OÌatnr—lichesſſsanberé Magazin.,(xxx _ damit „ und wärme folches mit einem _Kohlfener

an, damit es davon die Hihe empfahe„ fo wird das Metallgold„ eo' fey auf Holz oder Steinen; recht ſiſchòn und gut anstehen." ſi " — .

._

Gold - Firniß auf Mdßmg. :ì

Nimm Gummi Gotti ;. Loti),

* *. ».) [f 5?"

1] «, '

-

Sandrac \. Loti), "Gummi animä à. Loth„ Drachenblut à. Loth„ Gummi Lack I. Loth„

_ - ' '

ſ .

Alles wird oorhero recht klein gerieben, und durch ein Haarfieb geſiebet, hernach in ein Glas "gethan.

1]

und 1. Loth Spiridl darauf gegoffen, und auf gu

,

linde Wärme gefezt.

l‘

_ '

Nimm Gummi-Laab “là-. Loti),

’,

Maftir-Kdrner 2. "Loth,

*

'

1"

_ſij '

ſi-

*

_, ' :?:"

Feinen Sandrac 4. Loth , '

weiffen Agtfiein _ l. Loti),

Spirit. bini 40 Loti), _ . diefe alle werden “fehr klein geſioffen, iind zu einem _ "zarten Pulver gemacht, der Spiritus'wohl'verwahrk fund verbunden „ "und alſo aufeinen Öfen ingelinder „'Wärme gefezt „ und öfters umgerùbrt, hieraufrein

ſſabgegoffen, und den Firniß dureh ein Papier fil trirt. alsdann zum Gebrauch in:-einem derma-chua Glas aufbehalten. . - _


112

(Theophraſtns Paracelfus- ' Em anderer.

.

]

Ein Nbffel Spiritus vini , 2. Loth Gummi Lad, >. Loth Sandrae„ 1%. Loth weiffen Bernflein ', zufammen gethan„ wohl. pulverifîrt, nnd'ſiſſan der Sonne diftillirt„ alddann abgekläret. und zum Ge brauch wohl verwahrt. -

Einen Aepfel zuzurechten „ daß„ wenn ihn jemand unwiffend ſgbeelen ſollte, er m viele Stuck'lem verfalle. _ Man nimmt eine zarte Nehnadel und Smirne ' faden, und [licht an einem Apffel nahe unter den Schilfen hin, fo" lang man fan, und ziehet alfo den, Faden durch, doch daß er noch mit einem Theil von hinten herfür ſteche, und wo man die Nadel heraus gezogen , ſo ſticht man unter der Schaale weiter fort, biß man wieder das erſte Loch geſtochen und außge zogen hat. Alsdann nimmt man beyde Trümmer des Fadens zufammen„ ziehet ſie an, ſo ſchneidet

fich der Aepfel in 2. Theile„ an den änfferenSehaa len unangefehen. ‘ Rach diefem- mag man creuzweis durchftechen„ den Faden auSziehſin, und wie zuvor: den Apfel durchfchneiden , fo gibt er mm 4. Theile;

Auf- diefe Weiſe kan man deuſſlben in ’g'. Theile theilen und fehneiden. nachdem man das Strick luftig " machen "will.

Gib hierauf einer Perf->11 einen ſolp

chen Apfel abzufcheelen. nud wenm fol-her gefcheelet iſt. fo zerfällt er in viele Stücke zuſammeſin, zu malen, wenn man fein nahe unter der Schaale ge: , blieben iſt, , . Blanc . l

l

]

"***—2


Îſ

NatarnchesZauber-Magazin» “[]-3. * Blaue Buchfiaben anf eme Klinge - > 'zu bringen..

*

.,

‘Wer blaue Figuren oder Schrift auf eine Dei gen-Klinge haben will, muß die Klinge folanginì Feuer halten, biſi'ſi'e recht blau anlauffe, alèdann ' nimmt man eine Oelfarbe- und fchreibet darauf,

- was man will, und läßt es trocken werden. LVM: nun alles wieder gut trocken iſi, fo nimmt man gu ten ſtarfen Weineéig, machetfolchen warm, geußt ihn allenthalben auf die Klinge, wo es blau iſi , fo

wird alles a_bgehe‘n, und die Delfiecfen'ſteh‘en bici-' ben.

AlSdann nimmt man frifches Waffer, und .

geußt es tiber den Oelfieck oder Farbe , fo eht fie hékabb , und die blaue Buchfiaben oder %igureu 5 ei en. Sii

Goldene Dreffen wieder zu verneuen und ‘ -

.aufzùpuzen, als wenn ſie neu waren.

Nimm Gummi-Lac? ?;. Loti), ' Drachenblut è. Quintl. Die Wurzel Eorcome- &. Quinti Thue diefes in gutenundSpirit. er trahiren oderalles foluirenſſ, geuß vini, eèèrein‘laß unde?Elan ab. Mit diefer Saluti-annum welche wie ein Ru bin roth feheu wird, i‘iberſtreid)et man mit einem kleinen Haar-Pinie! die Dreffin, welche abgetragen — find, und fähret mit einer .heiffen Platten,-oben dar

ùber, doeh nur in der Luft, damit man die Dreßen ſi

„nicht berühre" [MW-“Pf".(éhfém'i die Wärme dap lli ** \.


114.

Theopbraſins Paracelfus.

von empfinden., fo werden [ie wieder koftbar„ und hoch an der Farbe. Deßgleichen kan auch mit der ' aufgeftikten Arbeit verfahren. werden. Hat man “aber" goldene Kndpfe, die abgefchnitten ſind , fo |e Cet man ſolche aufeine Gabel „ befireichet fiemit die

* ſer Extraction, und hält ſie hernachmals über ein Kohlfeuer„ doch etwas von weitem„ biß ſie trofen

ſind, fo werden fie wieder fchön.

*

. Silberne Dreffen, oder gefakte Arbeit _

. .

auf dergleichen Artweederweiß und fchdn aufzuru

nehme ſiari, Alabaſter Stein". gl1"1e mit folehen in einemMan Kohlfeuer greſiiffe alsdann einer

'

Zange darein„ und l_öfche es in gemeinem Korn

ranntenwein ab„ ſo zerfället der Alabaſier zu ei nem klaren Mehl. folches läßt man über einem

Kohlfeuer wieder abranchſien, biß es recht .t'roken ifi „ und thut es in ein weiffes Fletleiu oder Väfch lein. Wenn man nnn ſilberne Dreffen aufpuien will„ fo banſet man mit folchem Büfchlein darauf„

undbürfiet mit einer Sammet-Bänke die Dreffen damit ab, ſo-werden fie fchdn weiß „. glänzend und rein, . und kan ſolchen damit geholfen .ſiwerdenſſ ſo oft man deffelben bendthiget ift. ' , _ .

„Die 4. Clemente, als FenewWaffcr, Luft un‘dErde, 111 einer 'Flafche

. -

.- _

_.

_ vorznſtellen. _

'

-

"'”—' 'Hiezu kan/am .fiìglichſten fchw'nrzer Schmelz ' ' ' genom- * "‘

,

1

.


ſi Natürliches Zauber- Magazin, 115 genommen werden, und zwar etwas mittelmäßig doch

“nicht gar zu Mehl-Pulver zerfioffen „ damit es fich im Bewegen alezen bald wieder zu Boden feze. Diefes nun foll eigentlich die !L‘cde vorſtellen. Zu dem Waffel- fan am bequemfien ein Li

quor Tartari, oder ()!eum Tartari per deliquium genommen. und folches 'mit etwas Ultramarin ver ]mifc'het werden, um die Farbe des Meets dadurch vorzuſtellen.

Zu dem Elementenfe gebrauchet man [ich des heften Spirit. ein], den man haben fan. Zu dem Element Seuer nimmt man am be ſlen ein woblgeklarted Terpentin-Oed welcher alfo _. zubereitet wird;

:

Man _ſidiſtilliret den Terpentin in einem Kol] ſ

benglas herfùber, entweder aus dem Balneo„-_oder

- in der Afche„ ſoſſgehet Waffer nud'Oleum zugleich herüber“ „“ das ganz rein und durchſichtig. Das Oel ſ nnn wird oben ſchwimmen, welches dann miteinem

Trichter abgenommen„ und zur Vorſtellung des

Feuers mit einer hochgelben Farbemlß durch Saffran kan vorgeflellet werden. ‘

—_;ì‘">“ _,— ..

Diele viererley Gefiaiten der Elemente werden fich zu keiner Zeit miteinander vermifchen„ ſondern, wenn diefelbe im Glasnmereinander gefchwenket wer

den , in kurzer Zeit eines nach dem andern hell (und

klar über einander [Zehe-nz. ,denn-fie iindwiderrrarti

' 1-‘v

] H „2

4

a”


* :[16 . Theophrafius Paraceli‘ns, v

A

ger Natur geworden \ und mögen fich in folcher' (Sſſgmpoſitwn nimmermehr miteinander vermiſcheu.

*

Eine éùeſoudere Art Feuer in betom‘men, — amit ein Licht anzuziinden. ' Man Kugel ,oljn ſ ſ‘i’ gefahr etwasbereitet grdffek,eineaisgrofie eine bleherne Billard-Kugel; fol-i the muß min oben von einem Drechsler ausgehdlet werden Tv,, daß nur eine kleine Oefnnng verbleibe , und, ſ ' - mit einem Stöpfel wohl berwahret werden könne; ‘

_

. Hernach machet man eine Mixtur yon pnlverix

. . ſirtemungeldfchtem Kalch nnd Schwefelblumen, je nee gleich viel, fol-ches wird in die Kugel gethan, feſt eingedri‘icfetſi, (pii-itÎ vini .reé'tificatifi) dax-fiber * gegoffen, und das, dehlein bald miteinem Stöpfel , zugemacht,ſidaflfeine Lnfthineiu kommen knn. Wenn diefes gefchehenx fo lege die Kugel in friſch Brun nenwaffer 14.Tagelaug, oder auch länger,. nimm

ſie wieder heraus, tro'Ene {ie ab, und wenn man Feuer haben will , fo thut man den Stöpfel hînweg, hält einen Schwefelfaden in die kleine Oefnung oder"

Kugel , ſo hat man Feuer. Die Oefunng der Ku gel wird gleich wieder zugemacht- damit nichts eva poriren- könne.

.

-

'

Eine toni-are Fleck-Saiffe- die Flecken , aus den Kleidern damit zu bringen. , ,ſi“ Nimm Venetianifche Saiffe i, Pfund, Benet. Terpentin à—ſſPfo-nd , . *

_ '

".

,

: ,

Gauizeki


Natürliches Zauber-Magazin.. 117 Gallizen -Stein 4. Loth „ Weinſtein -Salz 4. Roth, Von einer Ochfengalle Z. ** > fehabe die venetianifche Saiffe klein „_ ſtofſie das Wein

ftein-Salz und Gallizen-Stein klein, und miche es zufammen , biß fich alles eingezogen hat. formire alsdann Saiffen- Kugeln davon, neze den Fleck mit warmen. Waller. an., und reibe folchen mit der Kn.

el , biß er wohl damit beſchmieret iſt, wafcbe es ernach mitwarmen Waffer aus „ und trockne “es ge-.

mächlich.

_

_.

Ein Glas rell Wafflr, an einer Schrau be ' bangend , alfo zu zerfchlagen „ daß weder Waffer noch Traminer herunter

falle-n , fordern an der, "Schraube hangen" bleiben-.

>

_ Thue das Glas mit Waffer in eine Schwein oder Kälber-Blafe„ hänge ſie an einen Nagel, fchlage fein ſnbtil darauf„ daß die Vlaſe nicht zer-, reißt. fo wird gewiß nichts herunter fallen. *Wilt du aber. Trümmer machen, fo fülle die Vlaſe mit Waffer, und thue *fie in einen Hafem hänge alfa, die Blafe mit dem Hafen an die Wand ,, nimm eia

nenPrùgel, fehmeiß den Hafen zu Stückjemfo bleibt

das Waller. hangen. .

Diß, ifi eine Wiß'enfehaft„ wie wann einer den ſi

anderen fragt; Kanji dn fagen; Hannß mitder Na- fe? Und diefer antwortet; Rein „. mit der Rafe

'

***? 3.

_ .-ſi

ina. \


us -— îheopbraſtne} Paracelfus. .kan ichs nicht ſagen, aber mit dem Mano, fo iſt die/Frage aufgelbſet. .

Einen Ktefelftem mit einem Sehmepf

_ ,

, tuch entzwey zu fchlagem

-ſi

… .;

ff „Nimm einen Kiefel-oder ſonſt harten-Stein) der fein gleich ift„ er fey fo dicÉ,als er wolle, lege ihn auf einen Pfiafier-Stein oder groffe Platte „ nimm .*

noch einen Stein in der vorigen Gröffe„ lege ihn auf den vorigen Stein, halte diefen Oberen mitder Hand ein wenig in die Höhe„ doch daß das Vorder"

theil des Steins auf dem einen Stein in der Mitte deffelben an'fliege. Alsdann faßt man das Schnupf tuch inder rechten Hand hinten dicÈ zuſammen, thut -'

einen ſtarlen Streich „ und läßt den Stein in der linken Hand fahren '.ſi fo prallet er unten auf den an

dern Stein auf„ und bricht mit einem groffen Kraſ \ chen entzweh.

\ .

,

-

Lichterzu machen, daß ne 48. Stand rein und, cbdn brennen„ und doch » ' . __ m t genn et werden * ddr en. , Su einem Licht, welches fehr lang„ hell und klar fortbrennen foll„ muß man auch eine flare ,

reine und fette Materie nehmen „ als Sperma Ce

ii , oder to genannter Wallrad, folches gemächlich zer >

\

laſſen , und in einer gläfernen Form dergle1chen Tafel-Lichter gieffen , fo werden fie nicht allein vor"

allen andern Lichtern hell- und ſchon brennen, il’on-_ . ] ern


' Natürliches Zauber-Magazin. 1-19“ dern auch. fehr lang im Brennen anhalten, daß ei nem i'olchen Lichtan Feine und Klarheit faftmichts * - zu vergleichen ift.‘ -

Ein Licht zu machen, das weder'WindÎ' > ,.

noch Regenau—Slòfchet. Nimm St. Johannis-Wiirmlein, und reffe

den Saft aus denfelbigen ,vermifche ihn mit 4. * heil

Mercurii, thne folches in ein Gläsleinx fo fanſtdn dabey fehen, wie bey einem Licht; und wird dirò

weder Wind noch Regen auslöfchen. L….

' Oder: Nimm Vaumwolle, lege folche in Siegeldl,“ laß ſie 6, tage darinnen liegen , thne ſie her-aus, nimm'Wachs,‘ und mache ein Licht von Vaumwolle, ; zünde es an. Diefes Licht wird weder Wind nach , Regen ausldſchen.

.Pflaumen yachzumachen, [welche den naturlichen gleich find.-“ ſ )Formire'von Baumwolle lànglichte Kügelchen als Pflaumen-» befireiche diefelbe mit folvirtem und

n-.-ſ„_.,-ſi

mit einer Rnthe gepeitfchtem Alanu- wornnter ge fottener Leim gegoffien ſeye, fo wird die Pfiaume,‘ , wann das einigema-l gefchehen , und allezeit wieder'

, trocken worden, eine feine glatte und glänzende-* weiffe Geſtalt-beiommen. "Wenn diefer Grund nun '

gelegetift, fo muß man dann voandigo eine blaue Farbe darauffezen, welchèfùr {ich fehr indie Brféune

“ ".

i

—4

*

fſ


20" „ *Tbeophrafius Paracelfus. fällt „ alddenn wohl troknen laffen „ und mit blauer Stärke„ fo man an einigen Orten darauf firenet, die rechte Reiffe geben. Mau kan auch ei

nen rechten Pfinumen- Stiel darein [lecken. .

Durch einen Ringzu erfal1ren„ wieviel _ die Glocke gefcblagenhabe. , Man nimmt einen Ring oder Pettfchaft. das

"==> (.S ’;

ein Loch bat, hänget folches an ein Menfchen-Haar . und hält mit zwehen Fingern beyde Enden feſt zu

ſammen , in ein klein Glas, fo, daß der Ring oder Peitfchaf't faſt die Hälfte des Glafes'innen erreichet ,

man hält alfo eine gute Weile, ſo gehet das Pett [cha'ft an dem Haar fiark hin und wieder„ biß es. endlich das Glas err'eichet„ und fo oft daran (<n

get , als die Glock an der Uhr gefchlagen hat„ als dann fo fieht das Pettfchaft oder Ring wieder von

fich ſelbſten (lille, als wenn es uimmermehr ge fchlagen hätte.

"Gute Salvelat-Wrirfte ſſzn machen. Nimm Schweinen Fleiich (NB. wildes) 3. Pf. Rindfieifch 2. Pde„

Speck 2. Pfund„ Die Hälfte von dem Speck bade darnnter, und halb fchneide wurflich; Wenn es nun eine Weile geha (Pet iſf, ſo thue dazu

kleinen Pfeffer 4. Loth Ingber 2. Loth„

_

..(EardemomenL=. Loti),

,,:jſiſſ '

*“

. [ Nelken

4:.?—><-v5fi_:fl.fip…’"r]


ff

\ ſi ;NatiîrlſiichesſiſſZauberzMagazin. m 'nſi Nelken Zimmer

ſi …}} _ jedes à. Loth.

Mufcaten-Nuß] , \ ſi Salz 7. Loth „_ ' ‘ ſſ nur grob zerkniclten Pfeffer Là. Loth. ' > Hacke es vollends klein, und rühre. den würfiicht gefchuittenen Speck darunter. Du darfſi nichts Naffes dazu thun. Nimm dann einen feinen gro ſen Rindsdarm, der rein und gleich iſt; wenn eine gute halbe Ehle davon gefüllet. fo druf es derb zii-_ fammen„ ftich den Darm„ daß die Luft davon gee' he, und biude ihn zu 'Unterbinde ihn in der Mit

-ten noch einmal„ daß ſo- zwey _Wurfte beyfamen, find, „jede ein viertel lang; obenlaſſe allemalVind- _

faden „ daß du ſie anhängen ldnnefiz laß fie einen Tag hangen, daß fie troknen „ nähe fie in eine dünne Leinwand„ oder bewinde fie mit Balk, und hänge fie in den Rauch.

Ètwas, fo einem in das Aug gefalſen, geſchwmd wiederum heraus zu * bringen.

Nimm ein Stück der kleinfien Krebs-Augen “fo du haben kauft „ oder ein Perlein„ thuees in das

Aug, und ſtreiche folches miteinem Finger in den Augen-Liedern herum„ daß der Stein oder Per,

lein mit umlauffe„ fo briugft du alles ohne-Scha

__ den het-ans.

H 5 ";-"75,17 , gh '_ "»

Eine


m

Theorie-mitm Pieranunzi. .

Eine Karte hoch herunter zu werfen , ohne daß ._ſie auseinander fahren bu} fie auf die Erde kommt. ſi

Man hat eine Spiel-Karte heimlich in der Laiche, foderjenigen, die man offentlich zeigen!-oll kommen gleich fiehet, .folches bindet man mit einem Menfchen-Haar zuſammen; ſodann nehme ich die.

offentlich auf dem Tifch liegende Karte—, und gehe -

damic an das Fenſter; währendem Fenfieranfmae ehen aber practicireichſſ‘dieſe in dieTafche) ergreife ' dafür die andere , und werf fie zum Fenſter hinunter; diefe kan nun nicht eher auseinander fahren, biß fie

aufden Boden auffält.

, ſi)

"

-

Ein Karten-' Vian, welches ein anderer * an das Licht halt, zu ertenneu, - ohne es anzufehen. ‘

*:;

laß wo davon etlicheNimm TropfenWaffer, _auf die Vier Stelleoder desWein, ._Sîiſcheè, dn 'ſi .' fizeſt, unnermerft hi’ntr'opfen. Wenn du nun dei nen Kopf darüber- und die Hände vor die Augen hàltſt, fo daß unten das Licht auf das Waffer, Bier oder Wein fcheinen fan , fo wird fich das. Kar

ten-Blatt„ welches der andere an das Licht halt, darinneu präfeutiren. ‘ ‘ ſ » ' '

Mantwiir'ffe von einer ganzen Wiefe an _ einen Ort zu verſammlen.‘

_

Man nimmt einen groifen Topf) gräbet ihn .indiezErde, und darein einen Maulwurf„ leget auch ’ſi‘/


Natürliches Zauber-Magazin. 123 auch etliche Stiicke. lebendigen. d. i. ungezogenen ganzen Schwefel zu ihm hinein, und läffet felbigen eine Nacht hindurch liehen». frühe aber zündet man etliche Stüllein von Schwefel an, und "wirft fie zu ihm hinein; alsdann gehet) die Roth an, und die andere kommen häufig herbey," und wollen helfen. da man dann deren genug tddten kan.

Netten oder N eleins -Blumenan1 . Stot'dlſſauzu àrben, daß ffefür naturlich gehalten werden. . Wenn man einen weiffen Negelein-Siok hat und das Negelein ifi fchoii halb heraus- fo gehetmaß mit folchem Negelein-Stok zu einem Färber. und . ffeeiet das halb heraus geblühete Negelein gefchwiud in die heiffeblane Indig-Farbe- und von daran? ſ ‘ geſchwind in ein kaltes Waffer; fo wird , wann das

Negelein völlig aufblühet , folches ganz blau Wiebel nen, zu jedermanns Verwunderung. Aufdiefe Art kan man einen weiffen Regelein-Stok für einen . blauen ausgeben. .

.

-

'

Daß“ einem ein Rind ungefähre -

nachlauffe.

-

Binde ihm taube 'Neffeln , fo mit den weiffen Blümlein gefammlet find, um den Hale , fo wird ' es dir, als feinem Vorgänger.. gùnſtig, u'nd f“? get dir.

- 5-1"- _ '

)x

.

- ſ , -

>» Die


.,.ſi-ſſ.. x

..

12.4 Theophraftus Paracelfus. Die Wette zu. gewmnen, daß amal-*c Schreibe mit einer Kreide die Zahl XII. aſſ ‘ den Tiſch, fireiche die untereHelftemit dem Filiz! ger davon hinweg . fo wird. die obere Helfte die Zahl; VII. und mit Ausfchreibung der weggeftrichenen ſ unteren Helfte wiederum )lll.vo-rfiellen.

Das "Mittlere von 3. beliebigen Stüc-m. ' ohne,-es anzurührem heraus zu €

bringen.

-

,

Lege z. Er. dreh Näffe oder Aepfel„ oder wan ] es ſonſten fed, auf einen Tiſch, nimm das erfte hinweg. und lege folch'es hinter das dritte, ſo wird _ das vorhin gewefene Mittler); das Erfie„ und du haſì € ‘ es aus feiner Lage gebracht „ ohne es anznrùhren.; *

“Einem den Teufel im Glas zu zeigen-. ſi , Thue ein klein gläfernes Mànnlein, welches hohl iſt, in ein mit Wafferangefülltes langes„ aber ‘ * nicht gar zu weites Glas, deiſen Länge etwa ein

Schuh „. die. Weite o_hngefähr Z.„Zoll beträgt„ und. einen engen Hals„ aber breiten Rand hat„ darüber binde ein Stül Blafen alſo, daß kein leerer Raum

oben im Glati- verbleibe-. .Wenn man. nun mit dem FingerMännlein ein wenignieder auf die, Blafe diefes ;ſi- hält mandruclet„ innen , foſo gehet bleii ſi [ ‘ bet es an feinem Ort unbeweglich ſiehen; draft man .

fernerſi fofinket es zu Boden, undzwar um fo viel "geſehwinder, je fiärker man druktz hat es beweg?) - . ‘ e l


*]

Natürliches Zauber-Magazin. 125 che Fuffe, die mit Drath angehiinget find, fo fezet , ſ ' edifich aufden Boden gar nieder, flehet aber eilends wieder auf, und ſteiget empor, fo bald man mit dru ken uachläßt; drehet man den Finger aufder Vlafe oben herum , fo wendet fich auch diefes Männlein , ‘ oben heruin, als ob es tanzete.

Vor Verwunden„ oder daß einer nicht ' verwundet werde. Gehe desAbends zu einem Huner- Neſt, und mach alle Eher fchwarz„ des Morgens wirft dn ei

nes finden, das wieder weiß worden iſt, das magſt ' du dann effen.

Das Blut zu |illen. Stoffe gemeine Holz-Kohlen zu Pulbeſir, und . ihne folched'm die Wunde. ſi

Das Kupfer vom Silber fa| in einer * Minute zu fcheiden. Nimm einen Kreuzer, halben Bazen„ oder Groſchen, firene darauf geſtoffenen Schwefel, und zünde ihn au; wenn erverbrannt, fo wirffdie Mun ze in fait Waffer, fo du es wieder heraus nimmeſt,

wirft du ein pur lanter Silber finden.

Jedes Metall gefchwind fliefeud zu machen. Nimm gepuleerten Schwefel , - Salpeter Schelfen bon Vuchsbanm, eines fo rieb-ils daedan

i] »

WO) _


326

TheophraiiusParaeelius. '

dere“. lege folchesin eine Eher eSchaäle . darauf dab Metall.- und wieder darauf folch Pulver. zünde es mit einer Kohle'an. ‘da" wirft du erfahren , ' daß

das Metall-fo bald über einen Klumpen fiieffen wird.

Kupfernes eoder roth Geld mit geringer ſi \

Muße weiß zu machen.

‘ſ/

* So du einen guten Thaler. oder fonfiSilber Yefchirr haft. fo gieffe ein wenig fcharfen Wein

- ßig-. oder lege auch nur ein wenig Salz darauf., reibe fodann- mit deinem Daumen fo hart undlang

den Thaler .- biß dein Daune-“davon'fchmuzig'wirdz und mit folchem Schmuz reibe das roihe Geld. fo

wird es weiß.-' und gehet doch dem guten Thaler

Daß em nmqefturzter Hafen oder Topf ‘, eme Schuffel voll Wali-ers aus-lauffe. , * l Nimm-eineSchüffel. ſie ſeye von Thon oder xZinn. fülle fie mit Waffen, hernach nìmm‘einen

Topf. io innwendſiîg etwas weit iſt, auch keinen Rig - , oder Spalt hat , zünde einen halben oder. ganzen _- Bogen Papier au. wirf ihn in den'Topfe laß ihn darinnen brennen. und wenn er faſt verbrennet. fo

feze den Topf umgefiürzt. daß das Untertheil zu oberft. hingegen das Obertheil-in die Schöffel mit Waffer komme. fo fauft er alles Waffer mit Ge- —.

walt in DI); welches fehr luftig anzufehen'ifl. *

" S.

.. g

»

*

.=

,

“= >"


Natürliches Zauber-Magazin. 127

Die Hüneraugen zu vertreiben. -Nimm„ wie man es in der Apothecle nennt „ ' präparirten Todtenlopf„ und miſche es unter grün Wachs. ruhre es wohl untereinander „ und formire

daraus ein Schuſſelein, wie einen hohlen Pfenning nach der Grdffe des H1'111erange's.da'ß es fich fein recht dariiber ſchicFe,* man fan das Huneraug zuerſt ein wenig beſchneiden, lege dann folches darauf, ,. und verbinde es mit einem leinen Tüchlem. laß es .eine Wochen oder drey darauf liegen , fo _wächfet das * - &?)uiieraug ganz und gar mit den' Wurzeln heraus-„e

fället “ab„ und vergehet. ..;. ..;

Oder;

.' ‘

Mathe“ Bimfenfiein glühend . und erftofl'e (ci... …e " ' bigen, fchneide das Huneraug nach einem Fußbad ein wenig ab. und lege diefes Pulver mit faha'rfem Ef

_ fig darauf. _ſſ _

.,

_,

«/ (il?

>ſT" i1-ſi —<-

. Oder .

,.

'

“'

Wafche die Hänel-augen niit warmem Waffer. * nnd lege darauf ein Pulver von wohl ausgeddrrten

Fliegen oder Mücken.

Oderaus * Wachs „ Mafiir. Mache em ſi ſ Pflafier Knoblauch Saffran iiber einer gelinden Glut -ſ und legees und auf das abgefchnittene Heineraug.

‘?“

_

.

Oder .


ms * Tbeopbraftns Paracelfus;

Oder ;

'

Veſtreiche die Himer- Augen mit Taubenblut, oder mit'Blut aus dem Herzen einèéSchweinBſſ ſi

Oder : Thue 3. oder 4ſi Tropfen Scheidwaffer in gelb Wachs , laß es wiederum/trocken werden, "und ge … brauche es als ein Pfiafier. '

Item ; Schlachte einen Igel lebendig„ nimm die Galle," heraus). und beftreiche die Hùneraugen damit. ſ ſ ; ſ -ſ i‘ſi _

Eine Feuersbrnnft zu ldfiben... Gehe _ror der Sonnen Aufgang am ſtillen Freytage hin , und brich Ellerne Reifer ab*; fo dea … dorigen‘IahreB gewachfen find, und mache Granze daranì, verwnhre diefelbe das Jahr fiber, und diefe

Granze fodann in_eine Feuersbrunft geworffen, ldz' fchen und füllen diefelbe durch- eine ſiille, verberge ' ne , heimliche Kraft, und zündet nichts mehr:-dabei): an. In welchem Hauß oder Zimmer auchſiein fol-,. eher Cranz ‘ſihàuget, daffelbe ifi gefichert für:-aller“

Feuersgefahkd

-

" \-

‘J'

. Feuer im Rauchg‘ang oder Camin \

{

.

[.

,

»

zu l

ſch

.

‘ſi

"_

".:’-.

Einen Ldffelroll Schießpulver genommen; und > ſ folcheu mitSpei‘chel-oder Waffle befeuchtet, daß -

'

» i

\ **

es

‘ ]


*w*-',

{,

'

\

Natürliches Zauber-Magazin. 121) , e? 'zu einem Teige wird. hernach juli unter d'un feurigen Rauchfang an ezündet. gibt einen-flavia: . Dunſt, [Dieſes wiederyole zu a.todee Zanker-1. fo,

wird fich das obere Feuer von“ diefe'mDampf (Mazen, und werden ,die brennende Ruß-Flocken herab fallen. ,

- Item :, Mmm eine mi; einem guten, Schuß Paine nur blind geladene Flinke. halte felbige gerad in

dae-Cami… und feure fie ab.

geebſirſipcîwne Glàſee oder Krüge wieder * behendzufammen zu leimem Nimm üngeldfchten Kalk?) und Eyeeweiß. ,rddre "eZ-._diirc'lniaander. und beftreichs damit. undi-ene?

ufammeu , wie es 111117111 gewefen ift. [e 1111 es "lier und fiär'kery als dorhin'c

ſi

I tem:

ſi

ſi

‘.

ſ ] -

Zinnen Bauer-111111"). die? ange-ipal)» alex @ya rap . vermifche es hernach ‘mi; ungeldfchteni KM)»

diefes bindet fo hart. ,ſeynmagu—r »…

als kein _ Stein ſſ— eder - Glad

Neißeüngnßfihna Wc?) Mik Weine weht ßniereinanderanfeinein Sinne.; dene-111113 des (131

Biochem Gefehirr' 171111111. füge die Stinke- niit

e]

fchiklichkeit mey-'r in. ein-11111111. mmm _ . Québec—MM ſ, ſſſ ‘ } Q’. Oder;


Theophraftus Paracelfus. Man nimmt fubtiles Mehl von i] -

weiſſem Glas }

fchdn hellem Mafiix .> jedes 1. Loth. weiffes Harz. und . _i _

difiillirten Terpentin j Schmelze diß alles wohl untereinander. mache ed nach und nach warm „ beflreichs mit diefem war

menLeim , fuge es genau zuſammen, laß es hart wer,-. den.fchabealsneben wiederund fo gut. zuvor.zu den Leim "ab, ſo hält es ſ

Wachs zum Pfropffen der Bäume. Berlaffe Harz 2. Pfund.

“- - {.ng Wache I. Pfund.

_

.;

er entin-und ] Bauîn- Od} jedes 12. Loth. untereinander , und vermifche es wohl.

**

Sehr gutes Baum- Wachs;

ſi'_

We

' ?

_. '

WaChs]

Pfund.

-,'ſſ,'

weiß Schuſter:PechI5. meb,_î_ . weiß Harzlî. Pfund. .' »“ ' Terpentin. ‘ Pfund, _ Leinöl :. Pfund.

Baum- oder fuß Mandelöl 4. Loth. Laffe diefes alles über einer Gluth zergehen. gieffe die Oele dazu , und vermifche alles wohl miteinans‘ der , gieffe es dann and in kaltes Waffel- , und wäl- _ *-**

gere es ſo lang , biß es recht ifi. ;‘x.’

.,._

**Daß


- d

‘ſiſi—fi

_

Natürliches Zauber-Magazin. zzz-‘— ' Daß die Azzate-che die Bäume au'fjdein eld nicht anfreffenſi » Reibe Schießpulver mitSchmeer ab„ und be

' . ſtreiche damit den Baum„ fo werden die Hirfche da

non fliehen „ und folchen nicht anrühren.

Aus einem Mart Silber binnen *2.

Stunden 2, Mart zu machen. Nimm» 1. Marl weiffeu Nürnberger Nafch ' oder fogena-nntes Flitterfilber „ zerfchueide es klein ,

fez es feft in einen Schmelztiegel ein„ und laß-.Swohl ,gläend werden; alsdann fchütte nach und nach dazu Weinſtein Weinſtein-Eryſiallen i jedes I. Loth. ‘ * Venetianifchen Borax

, ' Pot-Diebe , *

}

Laßes zuſammen fchmelzeu oder flieffen; wann es nun fließt„fo wirfdazu!.Marl fein Silber, machdasFeuer Q . etwas ftärker „ laß es zufhmmen noch eine oiertelſtunde im Fluß ſtehen, hernach thueſi ein wenig Saiffe oder

Unfchlitt hinein , und gieffe es in einein-Einguß ; - wenn das Silber fließt-„ fo muß man es mit einem

eifernen- gläenden Stängel wohl untereinander ruh ren. 'Diefes Silber iſt ſehr fchdn„ _ and am Stri'eh 12'. biß 1,3. ldthig, läßt fich gieffen, fchlagen, iii-* ten„ in Faden arbei ten laffen„ was ziehen„ man willundſi kan man daraus "

Flachs fo weiß „: wie Seide„ zu machen. “* Nimm einen Reiflenîjiachè, lege [le_Hand- ' Politik?-is in einen Hafen“- fo daß allemalauf eine

ſ

Z fix,

* ,

Hand

]


.

Ü

*

132

Thedphraſtſius Paracetl'us.

(Handboll Flachs eine Handvoll Afche geffreuet "wifi; dann _gieffe Waffer darüber. und laffe es rz paar 'Stunden ſieden; wann es gefotten. fo wafche ihn recht fauber in frifchem Waffen aus; dann laß ihn in der Luft troknen . Und wenn er troken . fo reibe das

Unreine mit der Hand heraus». und hechle ihn. fo 'wird er foſi weiß werden.ſi daß man fich verwunderte weiß.-.

Flecken aus den Kleidern zu bringen. Man wird in den meiffen Sandfieinbrächen' , Löcher finden , darinnen eine weiche und etwas griin-"

lichte Materie ift. von derfelben macht man _Kuglen. und “läßt fie trocken werden. So nun ein Flecken-. "er fey non" Oel;- Fett, oder was nur feyn mag ; mit

einein _laulicht-en Waffer angefeuchtet . und die Kugel Wohl darauf gerieben wird. fo kan man folchen.

‘ ' > wenn er trocken worden-. ohne Mühe heraus reibeiu .':1

ſi

'"

Oda": … '

”n,—. Ini-1111512115611; ,

Vini;

- , -

.

“ 3- ſi'ſi‘ '

dumme-. _ -

Yorn!) iet-ni : ſſ * ' T_hcrcbmth ad. àfloìh‘zſſ

piep-111111 j Potafche è; Loth , ‘ (Citronen -Saft "2. Loth.

{\ſi'veiffen Polos. 2. Pfund. _

ſ

Die 3. _lezxere Stücke“. geſtoffen; in- “eine Schäffel gez ,

than-. “die oben gemeldt'e Species darunter gefehutz _ ..

..,ſſ

.;. ,‘ ai, -ſi (


NatüriicheZZanber-Magazin. 133 „get. zn einem Talg gemacht. 11nd .Knglen daraus fo1111itt“. .

_

_

\

Item. 111111111. pulpetiftrte Tol-als Pfaffen-E71)" pn.-1111111111111- da." 2._ Loth.* . Maythau - Waffer , \

'Morgenlchuee-Waller, «a; & unjerf, — Das Gelbe pon 2. Eyern.

Küchenlalz eine Hagdyoll,

, “, .

;. Ochſengalle, 4111111111 [lärkften Spirilu vſſinì.

Erftlich nimmt man das Selje you 2. Ehem. und * Yleppert felches fehr wohl. hernach nimmt man Re},

genwaffer m Ermanglnn des Maythau-nnd Schnee- “waffetsſi, 11118 thnt das %a'lz darein. läßt es verà

chmelzen. thnt *die geklepp'erten Eher. die bede nlver , die _Ochlengalle nnd Branntenivein. alles nntexeinander;

Stelle es 111117 den Olen ; eder noch

heffet. an die Sonne. laß es drey Tage 111 deii- . Wärme ſtehen, 111hre es allezeit wohlfuntereinam der,* und wenn man es branchen will , fo 111911 man

yon diefer Mixtur etwas anf den Flecken. und rei: het damit in lange . biß man niehts meh-1 davon ſieq het. darnach wafcht man die Mixtnn mit faùberemſiſi

Waffer wieder weg. und läßt es, twelen werden Der B1annte11w1ei11 dazu muß feb; [karl fehn.

_Oder.- * Man fchaht auf den Flecken etwas Kreide EFP}. oder- am“ beſten Tobaîs-Pfetffen-Erde, fo?

Z _3

_' PSU;


134

, Tbeopbraftus Paracelfns. . '

dann hält man , einen, Löffel mit glühenden Kohlen, oder ein fehr heiffes Begeleifen darauf „ fd fchnielzf das Fett„ und nimmt diefes mit weg. ' " ' , ſi Ifi- es aberWageſinſchmie‘r, foläßt es fichdurchs Feuer allein nicht flüchtig machen, derohalben gießt man noch ein anderes reines Oel dazu, pEr. rei nen ungefalzenen Butter„ oder dienen petra u. f. w.

' . ‘legeed Weile an einen warmen Ort, damit es fich gwifchen die Theile der Wagenfchmier-infinuire„ und verfahre alsdann damit, wie vorher.

. _. Das Kupfèrgefchirr fchdn zu duzen. — "Man nimmt Kupfer szthel, fchabet oder .fioßt ihn flat, und reibet mittelſt eines wollenen

Nſ.-"

' “ Lunipens das Gefchirr trocken damit ab„ fo wird er ſi recht glänzend und fauberwer'den.

Daß dieſpnnde nem bleiben.

ſ

_]Vefireich die-*Bolog'nefifche gatte und junge Händleim von Rukgrad erfier Jugend an, an vini, den Füifen„ Gelenken und mit“ Spiiiſitu diefes nerhindertdas Wachfen. : “ -

Item! -- ‘. ' Gib ihnen ein wenig Scharlachein- fo bleiben ſie auch klein-; wie auch die Kazen.

Oder: - * Mache 1. Loth gefloffene Granaten-> mit flar

fem Branntenweinzu einem Taig„ und gib ſelbigezj Q’ i'" ):.

l.


"'Iaflîrli‘hef‘ Zauber-Magazin. 135 ___, _

bem jungen Hund. wenn er anfangt zu fehen.einz diefes hat ebenfalls die Wurkung. daß felbige davon

: ſi .— rl

klein bleiben. wie ['e geworffen werden. _ - *“ _

»

Recept für die Hüneraugen. ſ :

!,z. Spirit. nitr. ſſfimpl. Îj. Salis %ij.

' ſi ſi

ſi_

* 22933“in

' ..É‘

'

_ ;; j—z , , ' " ' ‘e = \ * *:

2. Loth abgetriebenen Salmiac untereinander gen ,

[rührt. biß der Salmiac zergangen ifi. Hernach wird der dritte Theil davdn mit einem Löffel oben _ --abgefchdpftz diefes Abgefchdpfte wird auf 4. Loth lebendigen Kale!) gegoffen. und mit einer Blafe wohl zugebunden. und'111 die Wärme gefielit. biß ed ein troknes Pulver wird,* das iibrige Waffer wird weggegoffen. Das ifi das weiffe Pulver für die Häneraugen.

Reeept von dem Pflaſter für die Hün'eraugen.

,,,, Hirfchunfchlitt 4, Loth. _' 2)“

‘ _

Cdlophonium. Baumwachs". ſ ſi

Hafenfchmalz .

* Lordi aa. I. Loth. ..ſſ ‘, 'I 4

{

.* '

-_'Sulphur. ZB. , î ()] Tartar. Z'uj ' - _ . !. Seidel fiedendes Waffer, _ Diefe Spiritus zufammt dem Oel werden zufammen in das fiedende Waffer gegoffen. alddann mit

*7*** ſiT...ſ-ſ—ſi

___

ſſ *Wachs

« “1 _" -. ſi- *

]


3° —ſſſſW°1°hvaſtusParaeeÌſixéÎ, * Wach82.Loch -

_; Î_

;

ſ ,

][

diefes recht tlae gerieben , and nach der Zunft-zg ef’ nem Pulver gemacht. ſi- _;\ .

f €

_- Eine rare Kamen-Kam. _.

;

Caput mortuuſim Vìtriol ZF? '

?]?me ein ganzes Kartenfpiel , Beſiehe die 4te Karte von ,denen’hincern, und behalte diefe in dei: -

>" g

nen Qedaufen, mache hierauf Z., Häufiein Karim, -. ] und lege auf das erſte Häuflein die allerßiuterfie , Sarre, undzwar fo, daß die Farbe über fich fchauet; _ "* ] auf das zweyte Hauſieiu lege wieder die hinterſteſiſi ' "ll Kart-e auch auf vorige Art , und Hann a'qu—das dritte * 'Si Häuflein wieder die lyintſierſte, und fo finddîe 3. hina texfie Karim hinweg , folglich ift die vierte Karte, , die bu befehen', und" im Sinn behalten haſt, nun-. mebri) die binterſte Karte; Sage hierauf; Es möge-' * fie jemand heſeben , und darauf'unker bas ganze Kare

tenſpiel legen, . anchſſſiſelbiges ſelbſi untereinander mi- ſi [chen,

Warm, nun diefes geſchehen , ſo laß dir das-_

. m . fl? . ’} le l

'l

‘l

ſi Kartenfpiel in, deine Hand geben…- und fache die in —

>

deinem Sinn behalteue vim-te hintere Karte limes,

[

and lege fte ggf den Ziſd),

:

' ſ e“:-'*'

-» '

Eine andere. -

-

Qbe und bevor du dir eine Karte auszlehenlàfs

{eſtſi le gib Achtung, daß hu enumera [eb-| und ehalteſt , was Dielunterſte pon-bem Haufen vor eine Karte gemèſzn. Haft du nun dieſelbe gl'-leben, fo ] il

le? ditt-ix)- Serie [Wk-KM??? ziehenz ' hierauf laß dsie ]

'

]

au. ,

.*“11" i

**

1

UA.-..:…

A , . , .’ſſ

,

_

t

.\

ſ

].


.__ "_„1

Natürliches Zauber-Magnin. x37 audgezogene Karte auf den Tifch niederlegen, und ſ'i-‘ *-

":*; t'

lege den ganzen Hauffen oben darauf. Laß hierauf den Hauffen abheben. und wieder auflegen. fo oft man will. Wilt du nun die audgezogene Karte here fiir bringen„_ fo fuche in dem. Hauffe]! diejenige Kare te, welche du geſehen, und welehe die Unterfie von dem, Hanif-n gewefen; bail du nnn felbige gefun den „ "fo ift dieund, nächfl ligendeentdecken eben die“ audgezoe gene,-Karte, fil voran falchi hiemit ſ ' *

Noch eine andere., ſſ Mache {ed anfangs mit dieſem, wie mit dem " vorhergehenden Spiel, und , wann du'dielausgezo gene Karte gefunden hail, [o bringe felbige num-, nierte mit einer Geichwindigteit wieder zu imteſirſt des Haufens, indeme d‘u die oon unten'her li ende »

Blätter nur darfſi oben auf den. Hauffe) egen-.* Hierauf frage, in welcher Zahl die andgezogene

Karte fich befinden folie? Wählet man unn 3. Ex. die fecbsw- io .muſt du.-'mit deiner Hand unter dem.

Tilo!) oben von dem Haufen noch 5- Blätter ale-.; nehmen“. leidige unterſt Ziehe des. Haufenä. unter das und auSge ogenewieder Blattzulegen. ſodanſin, das, Kartenipiel hervor. .und weile. ihme vor Augen .*ſi-«ſi

in der fecheten Zahl vonunteu herauf fein,Ylatt.._ . ,

Noch eine zum Scherz,„ Nimm. ein ganzes“ Kartenfpiel , weile deinem 'ſſ Freund die Farben unter die Augen. fr)-ick) zu ihm: _ Er folle nun eine Karte von dem,gan5en Kartenfpiel -

in ſeine Gedanken nehmen ; hierauf, wann er ſprichtz,

Es und * |V?* [ol-hes .]gelchehech«5,5,fo mifche die Karte, _’ſſlege \


,.138 , Theophranus Paracetam- : lege eine mit dem Geli-cht- auf den _Tifchz mifche die Karte nocheinmal. und le e wieder eine "Karte eben

fo auf den Tifa), und die s thue zum drittenmal. AlSdann , frage deinen Freund; Ob die in feine Ge

(ZA,. -‘—cm. —

danken dem Tilg enommene Karte fich unter denen * dreh auf

ch ligenden Karten fich befinde ? wenn er nun,“ »wie leicht zu erachten. mit Nein aufwerten wird.

fo gib ihm deine übrige Karten alle. fo du in deiner Hand'hafi. und fprich; Seine in Gedanken "genom mene Karte werde fich ,»gewiß unter unter diefen be

finden . Er folie fie nur felbfi darunter fachen. '

, Abfchteds - Schwank.“- >>- ſ ‘ Nimm drey runde Zuckerbrod oder Makronen oder Pfeffernüßlein. ſilege alle dreh von einander. jedes in einer Weite befonders ; ſodann bedecke ein ein jedes Stück mit einem Hut oder Muze. Wann jedes Stück bedecket ifi. fo hebe den erſten Hut oder

Müze auf. nimm das darunter liegende Stück. und ig felbiges. es wird gut feynz“ verfahre eben fo mit dem Zwenten und, mit dem Dritten. ‘ Wann du

nun alle drei) untergelegte Stücke" in aller _Gegen wart und Zufchauen gegeffeu und genoffen. fo ſtelleſi eine Wettan; Du wolleft machen. daß alle 3 Stiff? wieder auf einmal unter" einem Hut oder Mühe.? 'ſſ unter welchem man nemlich befehle.feyn folien. Sagt

nun jemand. diefe 3. Stiirke folien unter dem erſten, zweyten oderdritten Hut "oder Muze .ſey‘n , dir gilt es gleich viel. fo nimm felbige Mügex'oder nat.,-c und feze ihn auf dein Haupt . fo find alle 3.'Stücke darunter; weil-du fie vorherogegeffen. undx

_

fie in Dir find.

'

' * g'Nun ſi

€54


,:

chàrlichesaauberépîîgazffl- x39

V”" “mmm,, .affi- ſ - :] “ WW A[’ſifhciluſinſig/ . '/

__

__ _

ſſſſ..weld}ehandelt ' '

.)"

von

. ._

.

{ Wein-tand andern ,Oekonomifchen ſi

'

.Kùnſten.

,,

Î

{_.

=

“_

*

ſi mein - Bfmſte.

: Rothen Wein zu machen-.“ _ __drre wohl zeitigeſſVeerlei'n ron Sommerach [

hänge ſi‘e in ein Wein-Gefchirr in ein Säcklein, fo wird-er bald ſchòn roth werden.

_; …ſſſi 'ſi ' ? , ſi/ſi

'

___

__

_

""é—î

]

* Ode-“ - ' * .,

-_ .',

_

_

_

-

,ſi

.


in", ; Theophreikus rimane. , \

]

Oder =, ,

,, .

-.

> Wilk man hdhere Farben machen , fo häng? gedbrrte Holunder- Beere , oder rothe an det, Son" nen getrocinete Rofen darein, . . * _

Rothen Wein iuweiffen ‘znzvertfoandtenſi Man pnloert von zwey Eyern dai" W_eîffe a'

mò banner, ci in roth-1,1 Wein-,. io ?]?in er. tee-ß NOWY '

* î

* „ è "@ .‘":-

.in,

Oder: " WeifferſſWeyhrauchſwird zu Afchengeb-nanntz

_

die Aicbe. aber in ein fixed-exe? weiffes TUM-em., Zee-]- ] WWW,, und allo mitica in. das-Faß gehànget-ſi

Wein recht.. Goldfarb Zu MONEY . Serreibe einen gebrennten ungenezten Ziegel)“.

ſtein, ieee ibn. dtn-cb ein Sieb,.- in» Sedie-wii,. ſi mit etlichen- Ener-Dottori; wohl zeridil'agen, and, , , zn einem Bren gemedßt , thue Miß-dx?! Weiux'*?uun.

Führe ihnſſmit einem Rü ?- Scheid Mhi dardi, ;eîìſire; ' Md"?

—- >

uufſiîſi‘ì: <…}:

Schwedter] “und cftinfeuden Wein-' ' . '

zu, beffern.

-

Lege‘tothe BenedictenzWurzelin den Wein,- ' [Ì

oder ichneide Fin breites Stſicîlein Schneineneffleiſdi von einem Schfinîen, lege es über den Spnnd, fo

aichn das Wife!) die Anzickn allevom Wein hinweg-.

\

.

'.‘1353‘ “

ſſſſWanu _ > ‘ .

i i


,

| l

'

_

__

_

___

Îſ MeguiarsZauber-Magazin. 14.

Warm der Wein nachdem Faß riecht - ; So wird gefioifener Wenigen] dareingewvrffe'm

ſſ _

ſiDdert-ſſ _

*

ſ Man häng'etin ein Säckléin Benedictea- Wurz zel und Zittwer. “einen fooiel'als ſi das halb ſoſſvielſiSa‘ldey/in deu’Weim ‘ andere. und “ ,,

_

«l’

\; Y \ >11."-' r’

Eben das warn auch die' Harwich , 11111 .. ' wa mn zwey Kreuzer Nägeleln und Benennen-Wurz zed-, zum Schund auf halben Theil in einem Bün

delein hineingelaffen ; der Geruch "mag fo verdrieß lich feyn ., als er immer will-. fo wird er doch an' nehmlichi " ſi’ſiè: ;ſi

.

Dicke. "zähe. trübe Weine lauter" ſſ _ _ ,-_

ſ ſiſ ſiſizu machen.

'Stofflſſeîzſiſiflbih Ingwer . und Loth-Zinner diircheinande'r'. biß-es ſtaudſiet; nach"'s.diefem "thue es in dad Faß. rühre es biß aufden Grund . mache

den Spnnd feſt‘e darauf. ‘it'nd laß den Wein anche Tage ruhen-_... fo wird ergebe'jfert. ' *

. _ _ _

_

_Odeijſſà

_

_ - _Mache Wermuthkraut-Wurgel f'chbiie undlege “ fie in den Wein.

,

d e 'r : klopfe 24; Ghei-weiß 'ſſs’u einem'ÎudeeO Wein wohl. diefes laffe durch ein Tuch lauffenſi, ruhe? ein _ J) und

_


142 _

Tbeòphraſtus Paracelſiis. ,

Pfund ge'ſtdffenen Reis, ein "Wenig Salz, und e_iîi' Mans Waffer d‘arunter—ſi,“ ſchfittſſe es znſammeniu Wein, und röhre es in das. Faß. — ,

ſi

_ , . .- Oder:

.

Man wirft Eichene ſioder Bachem, Rinde hineînſſ

Od e r : _ _Man hänget Schwarzwnrzeoder Rohrbeerin einem Sàcfleinſin den Wein. _

Ob Wafferim Wein oder'Mdſt feyee' — Nehme einen mit Del beſir'îchenen Stecken oder Strohhalm, ſtoffe ihn biß an den Boden ins Fuß,-: “nach einer Achtelſtunde ziehe ihn wieder heraus , gib

Achtung, ‘ob Waffer-Tropfeu am Oel kkében oder herab fallen: findet, fici) dieſes, fp iſt Waffe-t im

ſi , Mott oder Wein. \ -> , * r’

Oder:

“‘<

Thus Wacbholderbeer darein’ , wann diefe mu ' teſirfallenſi, ſiſo iſt Waffe-c im Wein. .;

Item ; '

.ſi‘

“ ſſ

Schütte den Wein anf ungeldſchten Koch), iſf -

‘ Waffer darinnen, fo zerfällterz wo nichi, ſo wird er härter dadon.

_ {Las Waffer aus dem Wein zu ziehen, Gieß in ein leer Glas Waffer und Wein unter: eiùander, tanke ein wnllen Band ins Waffer, daß ſi,

,-

es


ſ

.

,-

n -

Natürliches Zauber-Magazin,! 3:43 -

ek durch und durch wohl naß werde , laß-es] mitdem einen Ende in das Getränke ins-Glas hängen ; das andere lege in ein'Gefthirw fo neben dem-Glas ni driger ſtehet, ſo- wird das Band das Weiler-alles

aus , dem in Wein das neben |ehende Gefchixr ' zie] , ſi hen und Glas alfo der geringer werden. - ſ '

r- ſi

Oder:

,

Nimm einen Schwammx mache ihn in Oel feucht , hernach [lecke den Schwamm vor das Spun ténloch, und kehre das Faß veſt um, fo dringet xdas Waffer heraus,. und fender: fich vom Wein ab.

So sein Wein übelnach dem Waffer *" >?!

‘ ‘ſiſſ‘ſſìſſîkſi‘î-ſſ‘

ſchmeckt.

’ .

>

**eNtmm Lorbeer r koche ſte‘mîk Wein» darnach „ , We dm;-Wein). fo wird er wieder gut. , » ’ . .=

Dak- der Wein nicht verderbe. ,

\

. Lege Enzian-Wurzel in den Wein, fo verdirbt

. ee nicht,- undſſlÉBſſt [ich .in imm.-awe beharren».

i ‘ ;_ Wenn der? Wein timber, Nimm Tannen-Holz) das fett iſ!, zünde es an, , und thn'e es brennend in das Faß-fe nimmt es dem Wein allen db(A)-Geruch, nndGefchmaiX illi-veg. ' _f, ' ‘ . _.

Das der Wein nicht kanieht wird. ’ſi- Wenn du das Faß anſtichſt, gieß ein Pfund ſſ . Baum

,


143; Èòeedheaſtus Paraeeiſfus,

Bauma una… "es wife fa, Kune, oder Kahn darauf, fe lang dee Wein im Faß wàhreu

"

Ödev;

"

,

,,Vorà‘geu Ìlein geſidffen, und in den ſſWein ge, 1i'ddrffem *( -

'

_

È

,

Item z

ſi

_ * Wei) Hawd dell Salzes 'in einer Pfanue gea {& , Manni-, darnach inſſden Wein gahan, und pigre ſpifmdekſſ, imd fiber 83Tagé abgelaffe‘m , “_"

,d? -

Î [ Wenn dev‘ Weirſikanicknwkedi ' __

Minim eine Elle _‘n‘eue Leinſſwànſſd, dder w'u'l'lé'a

”'

Intl), zieh‘e es ein - biß achtmal durch den Wein im “Faß-, und amiche allemal den Kahn “von dem Tuch „"mit reineni Wafferſſ, und geuſi darnach ein Maul ,

Müh Vbràfcwaffer hinein-z [o wirder "reiki—.

i

’ “Oder? * " \ F; Hänge “dax-"eiu .EyterneNefflle—Kra‘ui, ZW ed, * { fo oft wieder heraus ſi, biß

rſſe‘i'n wird; thue dari

*eîn 4; Pfund abgedſſreheteu “Jm-es uditi "Kannen; gieſſer , fo Mtb “_e‘r “nicht knni'chtſi, "wie range Man un dem‘ſeld‘en "Uher-kek. ' '

' .

, Berriz… . „

In "bee fànich‘fſien 'Weiit ‘hſiîu‘g‘eein'e Handroîi

- > - diane Rondinini-m, die ziehen den Kan aa «<.

_ Wim

, E= ‘

.!

*

x?


Nanieſiebes gender:-Magazin. ee; ' ſ . ,

Wenn ein Wein Mangel-an dee ſ _ Faebe hat.» * Nimm *die Kmme aus einem eoeßenen Brod, zeetelbe fie mit Salz, thae es in ein Säckleim und laß es in den Wein-

ſiſi

' '

,

J teln:

Nimm e,} Löffel WegencheWaü'ek und ;.

Qfflſeoumîgmîm-Waffir, bu ”magri …Îfh Aqua vità barze: thanx m_aehet dem Wein eine gute Fae Ber-und dauert beſtàndig. -'

' J tem : * * \ * *, . Grän Wegerlch-Keaut a ſ ’ macheihnſſfchòn und ezine "in den Wein"9etH'"-

ſi . Muji,— Neulehe gäben! foil. , “. “ , Mimun 4, oder 5. Aepfel, die] da feiffe find, fehneide fieentzwey2 wirf fie "in ein Faßz und wenn die Aepfel ihre Kraft verlieh-een ,» fo 'thae wieder fe

' '

viel hinein, als vorher,. -ſo lai-ig, bZß daß der Moſè '

'gäheet, nimm fie alSdann hennes, [o wird er, (che gut. * ' _ \ ſſſſ

_

H&nge’einen Häring datein , fo gain-et er nicht. ' *

biß er wieder heraus-genommen morden.‘ -

.

ſ.

, Wenn [der Mett Wera-“ihne. ThueMeeerettig-Saamen darein, fo fiber gàîflt M)" der Wein nicht; ,wirb' wohlſònwcfend nnd füße [käxkt den Magen lend das Hanabi. _

ſiſi \

,

“K

»

Item; …ſſ

-


' ſi 1:46 . Theophraftus Paracelfus,

*

-*

"Item-:

.

\

- Weinfiöckel- Wurz in den Moſt geihan, ma- .*' . che; den Wein wahrhaftig nnd-_fiarck.

'

.— ' * - Item : Wenn der Moſt anfangt zu gàhren', fo hänge ein wenig Hopfen in ein Säcklein , das behält den Wein gut; auch wenn fich der Wein verſtoffen hat,

fo bringet er ihn wieder zu feiner Kraft.

» Wenn der Wein ſifchimmletſi *];

-

_ Ninnnſigeſtoffene Lorbeer-Schaalen, thne fie“

- :in. ein Tüchleinx hänge es in ein Faſi, es benimmt den bdfen Gefchmack.

. O der : i

,, ſi

. * Nimm Brod nnd-Salz- reibe-es zufammen, , .

und hänge eSin ein Sacklein ins Faß, ſo vergehet ſi ! - \ . der Schimmel.

SfiffenWeinzn macheni‘mHerhſt daß er das ganze Jahr füß bleibt: Man foll in der Gährein ein jedes Faß ein Stück Speck in einem reinen Säcklein *hängen- und“

"das Spunkenloch vermachen . und nur ein klein Luft loch laffen, ſo hleibet der Wein in einer Gähre ,

und wird friß- fchön und lauter.

. Wein ſi‘îi} zu machen, _ ‘

4,

'N'imm' Mitch, & viel eine-alte des Mor _ gens gibt , thue den ahm“ herab- und genß

die-_ , “*.-x_


'Lſi“ _.

*

_ Natürliches Zauber- agazé'n. eſiſſ * ' ‘ ,.,.-

die andere Miichin ein tweßeuFaßx und wàize dad Faß um , geuß dann deu Wein dar-ein, wie er een. der Preffekommt, fo bleibet er ſx‘ìſiſſ. * ;

i',

'

\,..

‘in "'T*

"* Eine andere Art. Nimm auf ein Fudee 20. Pewrfifgen-Wuey *'V-"*Wſi:ſi-‘.InſqiT.‘ſiſiT

et, al Loth Cotiander-Khenee, z. Loth Violen ' Burzei, Z. Loth weîffen Senf , und Hollander Vlùrh an der Luft geddrret, hänge .es in das Faß ,

wenn der Wein noch neu Z|; ſ

Ein Einfihlag vorſiiffeWeiu im Herbie. Nimm ledendîgen Schwefet,‘ der nicht gefakten iſt, in einen, glàſernen Tiegel, und zwar auf {tei ‘ Weins {tel Pfund Schwefels_„' Cubeben 1.Quincl. \. Quiriti, * - 'Caedomömlein 'wſſeiffe VioleWurzel %. Loth. ſi Camp'ho'r %. Loch-, _ ſi Diefe Stücke alle pulveriſi‘rt, und in Schwefei, der

im Schmelzen iſt, geſcbfitier, untereinander ge das hier nachfolgende fo heiß auf "dae Inci): miſthec, darnach ziehePulver-_ ein Tückxleén-dadnechx [irene !eiu, nemlici)‘ _ _

**,.

Viol-Wurzel 1. Loth, Corian—der-ſſ &. Loch,

,_

PMs-Körner ]. Duînkſ.

weîffm ZucÈer LLDtl),

_,

, immet effiîhde ?* LNB;

ſi‘ _,

_ ufeateueBlüeh I. Quiriti,

** _

Wißnmth ,!4. Loti),

''''''

_._

'*'

,_

-

_ .,

_

_ K g

'

'

" 'ſ ’ Î


148

Theedbraſtus Paracelfns.

Man nmß aher den Wißmnth zuvor in einem Tie-' el laffen ſchmeizen, denn läßt er1ſ ch ſtoffen, daffel Zige Pulver muß anch in den Einfehlag gemiſcht ſeyn, ‘ nach diefem Einfchlag ins Faß. fo es butt i| dex-“*

Faß muß im Vorherb| mit einem Satz-Waffle” . getrafchen werden. /

Ein anderer. Nitnm anfein Viertel Lo. PeterfilgenäMnroi: gel, die an der Luft gedd'rret find , .

Eoriand‘er \. Loth. ' m‘eiffen Senf 4. Loth-„

Îſiſſ, '

Holler eBlnth 1. Loth,

Hopfen-Saamen 1. Quintl. Diß lag"in der Luft tro>e11 werden. Aber der Hol lander muß noch nicht anfgebli‘ìht ſeyn, thne es in

ein leinen Tuchlein , und hänge esin den Moſt , wann er von der Kelten kommt, fo bleibt er ſuffee ſi , i

Noch 1111 anderer. , Das Faß mnßznhor'1m Herbſt mit Salzrdaffer . zngerlchtet feyn-x alsda'nn nimm weiffeii Senf eme g‘roffe Handvoll , , Coriander anderthalb Loth. . "é ' .

Engelfuß dritthalb Loth , -

'

Alana dritthalb Loth ‘Dieſe Sulake |oß untereinander. und thuees 111 eine *

Reid:-Afch , und gruß es voll Moſt, ſo wird es wie ein Senf den man nber den Tiſch trägt, -th11e dari

unterem Viertel. fo bleibt der Wein biß Pfingfien

Noch ‘—-__;..

\


Natürliches Zander-Magazin., !49

. Noch einen guten. Einfälle-g zu, machen Zum Wein nimm,

>

Ingwer z., Loch, Paris, Körner 2. Loth ,ſi

Zimmetrinde 2.- Loth-. .Ynis 4. Loth

- [.d-eiiien Weyhe-auch e.. Loth-,. Weinſteîn eee-Loch

-

,

Vielen-Wurzel 4. Loth , , Stoffe diefe Materie klein untereinander-. macha" lange fchmale Tüchlein , ziehe fie dnrch einen Schwe-] ‘

gl, ffreue unter dem Durchziehen die geſte'ifene ſ aterie, und ziehe zuleze die Spähne durcheinen. .

guten gebrannten Wein- lo find [ie dann Sexe-bt

Emen fchmafîbaſten Wein zu machen

zu einem halbfndregen. SaS-. Nimm- weiß-en Ingwer?! Loth-,

langen Pfeffer- 2. Both, _!fileinzerſioffen, Mufcaten 1. Loth 4 maga-m I.. Loti)?

' ' * Calmas !, Loth-.

,

Schneide ee "alles klein , und tbae er in, eingefügt Säoklein zugebnnden , darnach das Säcklein in ein

rein Glas gethan! genß- darauf guten gebrannten .

Wein; daß er über das Säcklein geher- und mach es Wſt. 'zu A laß es 3 Tage "fiebert 5 [darnach binde > das Säcklein an eine lange “Schnur , hänge es in das Fap, daß es einen „Quer-Finger vom Boden hän

get*hefte,. oben die Sehnen an den Spunk,- W daß _ſi , 8 3 * ſ ‘

-


15a Uzeepln-afiusPaeaeelfus. "“'

{ '

man das Sàcflein herauf“ ziehen fan, wenn man “ will; ſpnnthe hernach das Faß wieder auf, ziehe das Säckleén wieder aus dem Wein, drucke ſelbi: -

' gas aus, damit der Saft aus dem Sä>lein*111 den Wein komme; darnach hänge das Säcklein wieder

hinein, dn kunft es and) in ein ander Faß hängen.

Dem Weén einen lieblichen Gefehmack 5111 geben. Nimm des heften gebrannten Weins-* thue herein _ Galgant 1 Pierrel, _ ,

Nägelefn 3. Loth-. Ingwer 41 Loih ;

. * ‘ “ \.

\

31mmetrinde4 Lotſ), Pfi'rfchkern z.4Pfund.

Time dis allefammt in den gebrannten Wein, lag {ſſ\,

ihn alſo 8. Tage ſtehen , hernach läutere den Wein ab , und gieffe den gebrannten Wein“111 den geläutert'en

Wein, in jegliches Faß nach deinem Gefallen.

.Wein wohlfchmecfend, fchdn und gue

zu machen. Nimm (Baigent, und rdſie den 111 einer Pfan- ſi 1111 mit Wein- fchütte denfelben Wein in diefelbisq. Renne, fo wird er von Stand an fehön und gut.

Item * Y

Nimm Veyfnß-Saamem zerreide den, 111 : Wein gethan, wann er guhret, das reinigetden” «» * =1 „

Wein


Natürliches Zauber-Magazin. 151. Wein, und macht ihn fchön. treibet die Hefi'en aus, dem Stunde, und gibt einen guten Gefchmack.

.

Î - ‘ Dem Wein zu einen anten Gefchma> machen. * >“

ſi

* Î Nimm bittere Pfirfchkernen , hänge fie in ein Säcklein. 8. oder 9. Tage ins Faß {o bekommt er einen angenehmen Gelchma>.)“

Trüben Wein lauter zu machen. Nimm Wurzel von Wermnth? Kraut. wa fche fie ſchdn, lege |e'111__ den Wein. fo wird er nicht truly werden.

'

ſiſiſi

Einen rothen Wein. der da kanichc … 1|e zu ſànbern. ,

Nimm das Weiff'e von 24. (€*-nern

zufrhlage

das gar klein. nimm darnach des Weins aus dem

' k'

Faß z. Maas. {Libre es untereinander. zerreibe das wohl m1t einem Stab. der da länger i|. dann - der Spunk. floß den, in, das Faß. und, riihre den ' Wein."hdax er fchaumend wird, und ziehe ihn dari.

l '»

nach ab1

Eine andere Art. einen wohlfchmecien den Wein zu machen. . Nimm wilde Roten-Blätter. dörre ſ‘e auf ſi ‘ einem weiffen Leilach an der Lnft , und näht an der Sonnen. thne fie. neb| einem Kieſelſtem , 111 ete" _ _ i — ſ . K 4. - 11111


>55- - Theophraiins Piemme. nen Saf, nnd fenke es in den Wein; *zmn rothen Wein nimm rothe Rofen , zum weiſen- Wein nimm weiffe Rofen. _“

Einen Wein ben feiner Süffe zu . behalten. “

*Lege darein drey oder vier Pfand Bley, fo bleibet er bey feinem Gefchmak.

—ſi1_ſi

.Mſiſſfijſifi-ſiſi * -

Wenn ein Wein fauer wird, nnd zu) feinem Gefchmari nicht wieder kommen kan. Nimm Weinſtein 1. Pfund,

ſ

Nägelein 1. Lethe

.

,; g….

_

Zimmetrinde 1 Loth-*

Ingwer 1. Loti),

Stoà das alles kleinenund nimm das Weiſi'e von Chern. und fchlage es wohl mit einem geſpalte'o

nen Holz in das Faß. er wirdfehr gnr, und kommt * wieder zu feinem Geichmak. »

Wenn ein rothfarbener Wein trüb "wird. folchen wieder klar zu machen. Nimm den 25. Ehern das Weiffe, zerfehlage “‘mit7 Maas Ziegen-Milch- und gieffie foichee in den Wein, rfihre das Faß mit einem Rühr

[eheid wohl um , und laß ihn darauf rnhen- fo wird der Wein ſfhòner. \{”

* Wenn


*__*

k ,

'NatürlichesZauber-“Magazin. 1-53 * -,_

Wenn ein Wein weich wird. Nimm Hollander“ eBliithe , Korn-Blüthe. ' Schlehenleùthe, fein gedörret. und geſtoffen, _ mach einenxSpan damit, brenn ihn ins Faß- wann dn zuvor gegen einer Wand heraus gelaffen haſt,

[chla e das Faß fo bald zu, biß [ich der Span auf den Zßein ſezet, treibe darnach den Wein wohlim __“-„Î.*.-7 .,-

Faà, und fchütte eine Maas frifch Waffer hinein. [chlage' darnach das Faß zu, und laß es ruhen biß

ſi. an den dritten Tag. er wird wieder zurecht werden. [],/x i

.

\

. . Hollander-Vlùthe gebrochen mi geddrretx und in ein Sàcfleixìſſin den Wein gethan , wann“ er gühe ret, fo wird er" nimmer weichx und lt aneh'feine gute Farbe. ſ ] ſ ' -

_

[[*Odex:

_

Brühe daSi Faß mit-Holland; : Viùhe‘nud _

Nußbaumen - Blätter , fo wirdſider

’ſſ\\ſſ . , “

nimmer weich.

ein gut. und]

\\

I te m î ſſ Nimm eine Hand voll Salz- wenn der Wein * gühret , thue es in das Spuntenloeh hinein- ſo wird

er nimmer weich- wie viel Jahre er lieget.

"Ös-x.]

Einen Mufcateller-Gefchmat zu machen, Nimm an der Luft“ geddrrethe Hollander-e Blü . the, thue dai-on auf cirié-uber, bey einem Pßmd 5 in / x‘

'.


154! Theophrafins Paracelius.“ ſ ſi ..

"i

in ein Säeklein , hänge es gerade in der Mitten . dieweil der Wein noch Mo| i|._ fo genpinnec er ein, neu edlen Ge|hma>._ - ſ

"

“ ,

.ſ

Ode? : , Rdſte zur Oerbftzeit vox der Gährung Schar-_. ſſſiiachdeer mit Hafelholz- Spanien im Mö|.]undth11e es in ein Faß. in welchem zuvor Mufcateller Wein

_

gelegen hat. fo wir|_ da den nerlangten (Jefchmac!

imd (Semel) erhalten.. , -

"

. ''

«PLL;_

Wenn der Wein. zähe, Wird. Ziehe den Wein cimici) ab.“ niinm hernach eine eiferne Pfanne . und Leiin . daß dn die-Pfanne damitſchmiereſt, thne in diePfanne das Weiffe von

Ey. nnd Idioti) geſieffene Loebeeren, annten

- wein. Salz. laßesinderPfannen zu. Pulver been. nen, darnach nimm klein zerſtoffene Salbei). kleine

,- Mule-aten. Rigel.-,in, thueſi es in. ein, Büchlein .

mi; hänge. es. in den Wein-.

'

,

" ſi ſ

Reim-Weinzn machen. ImſiVfachaMWth nimm Rolen“. ihne die Blätter. in ein Faß. nnd fpimde darnach daffelbe hart zu . laß es {till liegen. bißder nene Moſt kommt. “fülle den alödatm da'tübetFlaßwchl nähren [— ſſ . ſi'ſi'"m.ſiſi

wird der Wein gut.

»Kiticben-Wein zu machen. Nimm reinen Saft von Kirichen. thut dazu

feoni“11- . A,,

,-

ſi . W“. .


"’" '

,1 |

i

.

*

*

-

»

.

_

: RaturlechesZauber-Magazin. 155 Nägelein 1.Loth,

"

*

ſi ' -

Galgant I. Lotſ),

.

Zimmetrinde 1. Lotſ),

i i

Stoß diß alles klein, thue es in ein Säcke-ein. hän ge es in den Kirfchenwein2 nimm den Honig , laß . ihn wohl zergehen in einem Keffel- genß von dem . Saft darzn , daß es miteinander zergehe- laß es denn wohl kalt werden , nud gens es in das Faß mit dem TrankF fo wird er klar und gut. *

Allerlei) anjſgjemachte fülle Weineſſ, als

Klrfchen ,ſſ immbeer : Quitten { Cirro; nen-A ant-u. d= g. Wemelecdyz ceſt, zu machen, ' Hole dir aus der Apotheeke nur einen Syrien von derjenigen Frucht , deren Gefchmaek und Ge md) du dem“ Wein-gehen wilſi, und fchütte davon” -* foniel in den-Wein. wann er bereits in der Kanne-_ als deffen, nach eines jeden Gent und Belieben in Anfehnng des Gefchmackö Amd der Süßigkeit.

] genug iſf; “genauerer Mifehung wegen aber gieffe fol chen- Wein etlichmal- den einer" Kanne in die andere

hin und wieder.

_

]

.

ſ Einen Wein zu machen, als ob er welſch ware.

*

\

Nimm Nägelein 1. Pfunb, ſtoffe fie Plein, ' binde fie in ein Teichlein, laß eine Kanne Wein aus dem Faß in einen “Top“ hänge die Rägelein dar-= - einbiß auf den Boden , und ihne es her—nach wie-“> der ſi ,


156 Dheobhrafine Paraceli'uxsß. in das Faſi‘ [11 - der Gefohmark:. , wird. der Wein dic! und Wa Aus Wein,-Chia wieder Wein zum - ſ Trinken zu machen. — Wirf Jemen 110111115 darein, fo kan man den Wein wieder zur Noth trinken.

Ohne Erdinnng des Spundlochs ein Faß zu füllen. Wäre ein Faß halb, mehr oder weniger voll, und du wollte noch mehr darein fallen, 11 nimm eine bleeherne dhre , [o einer Spannen lang höher ‘als das Faß fene, wende den Hahner) am, daß der

Mund obenverbinde komme,es wohl [lecke mit die Lum Röhreenin, den nen , imd ſeſize Haha, einen Drichter oben auf die Röhre , und falle, [o viel du,

wilt, ein, und driuget ins Faß,

Weinen Wein rot-h zu machen., In Apotheeken bekommt man Lappen, wovon ,

die Färber Carmofin färben , und wird genannt; Thor folie, hänge foleheö'li‘! d‘en Wein, ſb wird er

[61511 roth, und i_[l dem Menſchen gefnnd.

'

Oder . Nimm Ndmifche Roſen , Klatfehmahn 111111.

rothe Roſen dazu , diefes ift zwar gefund zu trinken, allein der Klatfehmabn knhiet und lariret. -

Citro- .


[

Natürliches IanbneMaaazin. 137

1

Sirianni; nnd Pommeran 111-Wein

.] .

-

über Dich zu machin. ſi

Nimm"m die rechte Hand eine Schaake voneiö“ nee frifchen (Cit-con oder Pommeranz. in die linke Hand ein Glas mit Wein . halte das nahe an del

1

Licht-. und fprize mit der Sa.-1111 dureh das Licht. ſo wird es kleine Flammen in das Glas werfen,*

hievon fchmecket der Wein [fark nach der Frucht; womit dn geſiprize't haſt,

Lins Franzöfifchem Rheinifehen Wein zu machen.

1

:ſ 1 , i

*

Nimm ”einen alten Franzöfifchen Ferne-Wein. -

ſb "gelblich fällt-. und eine Rheiniſche Farbe hat. - und auf der Zunge ein wenig famelici) falli; doch daß mans kaum fch'mecfet oder merken kan. “nnd

&… [

miſche ein wenig bon weißen Bafta'rt' darunter . oh‘ni * gefähr auf eine Kanne Weine,. einen halben oder

ganzen Schoppen des weiffen Bafin-118. nachdem -_ der Vaſiart lieblich und weinifch iſt, ſo gibt diefek . | i Vaſtart dem Franzöfifchen den allerbeſten Rheini. -

[chen Wein- Geſchniah Man “muß aber wohl zu“ [ehem daß des Baſtartd nicht zuviel darunter kom

me. damit es nicht gemerket wird-.

ſi.

'.

*

Rothen Wein zu machen

. ſi. >e

Nimm weiiſſîen Wein—, geuß “ein wenig Ali

]f -

tankeneWein darnnter, bißer roth wird. nach dei nem Gefallen-. fo fchmecke't er wohl. und iſi' ein — lieblici) rothe-.* Wein zu trinken. . .

.

Enn


1—38 , _îſyeephraſtns Paraeelfiis. ' ,ſ .;ſ -,

Eine- andere Art. ſſ

* .* “Man den auch weiffen Rheiniſchen oder Fran deifchen Wein mit demxßxtraäta Granai-um cher mes blutroth fàeben, und iſt fehr gefund zu trin - tien, [internal bin [extraéìum eine herrliche und . [cl)öneHerzfiäeckung iſi, die alle lebendige Geifiee ’ erqnieket. » *

. "n«—oA.“‘.….;-

‘ Einen guten Malballék foàieich’ __

Nimm 4. Theil guten Mekhſi, und 1. Theil.

Rheinifchen Branntenwei'n , der fein gelinde und rein iſf, auch nicht brandig fchmeeie't , mifch'e es wohl ' nntereiaander„ laß es [ich eine Zenlang’durchfreffen, ’ſo haft du guten Malvaſier, womit viel _Wirthe „ die diefen Griff wiffen „ reich werden, ſſſenderlich da ' der Malvafier viel abgehet und getrunken wird , denn der Btanntenwein verzehret allmähltg die >

***-1

Süßigkeit des MW": und gibt den] heilen-Mal- ſi ] raffen

ſ

ſ

“ Ans Waffee Wein zu machen. Nimm auf anderthalb Maas Waffe-e i. Pfand Roſinen, laß das Waffer launcht warm werden, ihne die R'ofi'nen oben zum Splinter] hinein „ iſt dns

Fäßlein vpn 12. Mans, fornimm. Z.,Loth Schar {ey muß man im Mörfer ſiquetſchen, .und denSenf

- lee-Krantz und :e. Loth weiffen Senſ, die Schar- . klein ſtoffen, 'und auch zu den Rofinen ins Faß “ge- _ Khan.- hernach biß oben voll gießen, und mit dem.

_

,

. ſ'

> .

Splint

;

mix.—.z


> NatürlichesSander-”Magazine 15a Mavi—'

Spank feſt znfthlagen. laß. es in devWärtne bei) einem OfenF&ſilein; oder Feuernimm 6. Tage ſtehendas _, ſoFäßlein gfxbret ſi es ,in dem alsdann

von dem Feuer oder Wärme hinweg, und laß es ab in ein ander Faß, preffe die <ììîoſi'nen durch ein

hären Tuch aus , ifi das Fäßlein von Io. Maas , ſo thue darein ,5. gute Löffel voll Rheinifthe Mut-H .ter , feze das Fäßlein in den Keller; fo fangt es an 11 gühren, wie ein natürlicher-Moll) und kan nian : —

alſo-ſiìffen Mofi trinken, laß ihn aber im Keller a11Sgühren,-fo/wird er fo lautefund fchön als Gold,

iſt liel-lich , gefund und gui zu trinken , daß mm ſ ihn-von rechtem natürlichen Gewächfeßnirht [oll-11115 terſcheîden können. * ſ ’ “ *

N. E. J| die Mutter von anderer ÄriWeiw ' aks vom Rheinifchen, fo wird auch eine andere Art Wein daraus, denn wovon die Mütter ift", davon

bekommt der Weinfeinen natürlichen Geſchmacf.

Limonade.

, ,

, Nimm i. Pfund "Sirenen-1 - fiheele' fie aß , * preßden Saft hermes, gieffe darunter 4. Löffel rein Waffer, und ſchîìtte ſo vîeſſlſſflare'n Surfer hinein) biß es ganz dick-wird, wie Syrnp , dann qnille ed , untereinander ,- und! laß es über Kohlen einne-(il aufkochen,; , beds auf in einem Zuekérglc'isz dae

von einen Theeldffel voll in eine Taffe Www gee

Ì . inan, ift hen-11117111 Hin. \


1611

Theopbkaitus Paea'eeliiis.

Einen ,Vrann'tenn‘zein oder Rofoiis in einer Viertetſtunde zu machen , von

. welcher Liri man, ibn (za-“

’ _' ,

ben ,weil.

W 111111 . Ex. A11132B1a11ntenwein machen, fo nimm gefto enenAnis-Saamen. thue ein paar Mefferipizen geſtoffenen rothen Weinſtein hinzu. und [affe über diefes Pulver ordinairen 1311111111111 wein' durch ein Fließ-Papier lauffe'u. ſo wird fol]

-

. "cher den Gefehmaei “des 2111111111111]... an fich - nehmen.

ſ

'

-

.

Auf dieß-- Weiſe‘ macht man e'] anch-11111 gen

ieri-, Citronén. Pomeéanzen. Choccolade. undwat

"man nur immer will; es kommt alles auf den 311 faz des, pnlbeeifirten rohen Weinſieins an.

11111 Beannie'njwein. ivo-171111111 Miliſ) _

.,

kommt.

"1111. Vrann‘tenwein “2. “Maas-. " . m—met . . = ſi— î&" 11111 ;. a. Loth-. Quinn.* Zu

Ì‘. Pfund ‘;ſſſſ_ _ *

Rofenwafi'er crì-.’Maa'e, ,

,',

Rain-Zl 40. Tropfen ,

[11er Milch u. Wei—,.

?îzà‘s‘ Anißn wird auf ein SMPTE-Seinen. ' und die‘feS 'zeiſtoîfen. Alle diefe 'Stììcîewerden in Lin Glas znſamme'n ge'khimſi; "und Yer—*Vranffiewr

"mein dariiber gegoffeuſſ, ein amar Tage wird “es auf “dem — "

1

|


"_+l

Natürliches Zander-Magazin. 151! dem Ofen emmm, des Tage einigem-"al wohl um. _ , , erlihrt „ und denn durch einFließpapie-t filtrirt€; "ift diefer wohlfchmeckende Branntenwein fertig. -

|

-

\ l Y

'

* Den Englifchen Vuntfch zu machen. ' ly. 1. bopteillc Champagner-‘Wein, '4; ſfiffe Pomeranzen, 5. Citronen ,- -

.

>

7

ſi _

ÎXGlas liquer de Cedro oder Parfait . '

d’amour.

Îîz Loth Suffier,

,

_‘

‘ *

:}. Maas Waffen

,

dasven Waffen Schöffel- und“ ichneie Mail. der die Winter Schelffen denenin4.-eine Pomeranzen 5. ſ . Citronen ganz diinne darein; niedenn denefet man auch den Saft von allen 9. Stücken hinein„ thnt

den Zucker. Champagner-Wein und Liqueur hin zu, nnd läßt es eine Stunde ſtehen, darauf dura) ſi ein Servlet lnuffen, fo ift der Trank fertig. *

»

Mandelmrlch.

le. 1. Pfund grofie ffiffe Mandeln. ſſ . 12: 15. Stiick bittere Mandeln» Stoffe ſte zufammen xn einem Mdrfer mit etwas Waffen, ganz klein; her-nach nimm 12: 16. Loti), feinen Zucker, läutete ihn im Waîſer, daher {chin rein werde;. mit" diefem gereinigten Zuckerwaffee reibe die Mandelunach etwas-ableiten fo, wie'bey Verfertignng der Mandelmilch ordentlicher weiß zu *

gefchehen pflegt. preffefie dui-gi) eine Servlette, fo

erhältfl “du eine fehr „concentrirte Menden-nah. *.

-ſſ.ſſ—.ſiſi.

iL

ſi

Diete-"'“ l


__

162

TheophraſtſiusſParacelfnſis.

* Diefe laß in einer Mdßingenen Pfanne fo lang ko ehen, biß fie dir? wird, nnddie Sonſi'ſtenz bekommt, wie. ein diefer Saft.

Mit dieſem Saft kan man

augenblicklich Mandelmilch machen, wenn man nur etwas davon in einem Glas 'mit frifchem Waffer ab * rühret. '

Rofolts, oon Pferfich- Kern. 11,. 4. Maas guten Vranntenwein , —

40. Loth Pferfich-Kern, *

ſ

Dieſe leztere klein zerftoffen, feze ſi'e mit dem Brann tenwein-24. Stunden lang aufeinen warmen Ofen,

[Fornach thue fie in das Brennzeng, und ziehe ſi'e all gemacl) ab,-, ſo lang nemlich , biß aller Geift herü _ ber, und nur noch dasblofe Waffer zurîìcfiſt; zu dieſem Geift thne 'r. Pfund Zucker, in einer guten

halben Maas Wſiaffer anfgeldßt, und etwas abge fottenen- Tournefol, fodann [affe alles durch ein dop pelt Fließpapier lanffen, biß es klar wird, ſo wirft du eine Farbe, wie Pferfigbliith bekommen. Nur muß du nicht zuviel Tonrnefol nehmen, oder fol chen, wenn dn den Rofolis ganz weiß haben wilft,

' gar weg laffen.’ '

-

Limenade à la Reine. ſ

_

_ Nimm 2.Eyerdottér, ihne felbigein ein Sinz glas , worein ohngefähr ein halb Plans QBaffer geht, . nnd ein wenig Zucker dazu; nlbdenn _nimmnoch ein

Stuzglas bone-111,15 ?Vaffer, nnd gieffe es zu den Ever-11, biß die Dotter zergangen, fchiittle eöi'mr'ner

hin-nnd wieder, [eiiies fertig. ____._ſſ .

"i'-’ſ. \

***/* Qùit’


i

Natükli-MSZanber-Maggzin. 163 Quitten *- Lattwergeſi. Nimm ausgepteßten Quitten z-Moſt, thus “Zucker nach Belieben dazu, [affe es in,,einer endſ fingen-en Pfanne, biß es dif wird, fochen, dann thue es in eianucferglaB, ſoiſtſi es fertig.

* Usquehaque ì,. ſiZimtnet, ſſ ſi ] )Catdomomenz aa. 6. Quin". . ' Nelken ‘,

ſi

'.

*

>

Galgantwnrzel, * \ ' . , Semen amomi, aa. a. Quintſ. Greffe Roſinen %. Pfund, '

_

Süßholz 2. Lotſ),

*

"Unifi e-Saamen ,

,

\

Eoriander-Saamen aa, 2.‘ Quintl.‘ *

Safftan I. Qnintl. ._ 1%. Mans Spiritus, ſiDiefe Species miiffen alle Plein gemacht werden im ſiMdrſer, in Form einer Maffe, dann laß es 2'4. *

Stunden digeriren ; - Roi'enwaffer oder gemein Waf fer und Zucker kommtnach' Belieben dazu", hernach wird es i'ſſceiotirt, fo iſt es fertig, und einî—angenehmer pohiniſcher Branntenivein. , Aquawtae zu machen. ly. Nagelein, Eardomomen, — * * ſi Cubeben „ — _ Galgant ._aaſſ. %.."Loth,

Îſ >.

")

L_z

]

l

ſ,”

ſi

' ; .

_ ' "

.ſi *Aniß


364

' Tlndpbraftus Paraceſfns. Unik,

.

,' ſiſi" \..

_

,Fenchelnaz 1%. Loth)

ſ

Diefes find die Species _zn 2. Mans _Brannienwein. Alle diefe Stücke werden znfqmmen klein geftoffen , und mktdiefen 2. Maas Vranntenwein in eine ſ gahan undſlîbergezogèn, *alsdſian'n z'e’rlààſit man’Vlafe Zu _ cker in ein wenig Wafferſi, gieffet ihn. dazu , "und fib ! terirtes durch Pax-ice. ’

“Gleich,-mf der Stelle Eßig Tzu mach-en. Nimm dieanfte'r von ‘einem Epig, ddr-ce nnd- . "pnlve'riiîre fie; diefes Pulver hebe zumGeb-canch anf. Qßilft dn nnnîgefchwmd "einen 'Eßig haben-, fo thne ein pa'a'r Mefferfpizen von dieſem Pulver

“in ein Stengelglas voll Wein , .ſo iſt es derbefie ERM

-

ſiſſ ',

Ouitcenwem zu machen. .

Nimm "Quitten-' und reibe ſiſie mit ſaſimmtder

Schelffe hifi aufden Kern anfeinem Reideiſenſi, "pkeſi d'aB'Ge-ciebene durch “ein [km-les leinen Tuch-in ſieine

[andere Schöffel ', und îſtelle 'ſie wohl zugedeckt a. «oder . Tage in den Keller—; 'fchiìtte daraufden Quit ten '- _aft in einen Kochha-fen, _nndſſ ihne 'nachBe- ſ lieben Speiß -Zu>er dazu, laß ihn ebenfals wohl ſi 'z'ugedeckt eine halbe. Stund fieden, und gieffe ‘îhn alsdann ‘in "eine Vonteikle ans , ne‘rgifi alien nicht '

auf jede gefüllte Bouteille ein iv‘e‘nîg Mandelöl zn gieffen, 'da'mir "der Wein nicht anla‘uffſie, alsdann mache ſi'e reeht feſt zu, und ſtelle_'[îe'in einen Keller

inden Sand; WWW-m :. Inhr'ſieh'en, ſo —

‘ '_

kauft '

ſ

1

\,:


è "Natürliches Zauber-Magazin. 165 ] ‘kanſt dn ihn trinken ; iciſt du ihn aber-r. oder 3,

W- und ***)-b längen-bey, fo" min.. a, immer belle]? werden,

-

.

.

Oder : Der auSgepreßte Quittenfaft wird burnſ) ein Fließpapier filtrirt, in Gléſer gethan, damit in ein Waffen gefezt, und eine Stunde lang gefotten, [Wann, wenn er kalt worden, in'andere Vonteillen

gefüllt, und oben mit \ùſhm Mandela verwahrtſſ

. Die, Weine tin, Boutetllen lang. ent ,

' . zu;-erhalten. ' In. z- Pin-nd fein Pech oder Harz-, . è. Pfund gelb Wnéhè,

-

*

@. ſſnzen oder 4. Loth Terpentin, . },.

fund fpannifch Braun ,

Die-fes wirdnlles untereinander geinifcht , und in *ei nem-glaßirten'irrdenen Stelltiegel heyne Feuer zu

fannnen gef melztz wenn es nun nicht mehr gar zu heiß iſt, (o , erden die mit guten Propfen wohlver wahrte Vodſſteillen’ oben an den" Köpfendarein ge ſ . tunkt, daß die Kutte rings“ herum deren behangen , bleibt,

*

_

'

ſſ *

*

N.}B. Spanifch Braun ift eine Farbe-, wel che hier nicht wohl zu haben, und aus Engeland kommt, es gibt aber bei) den Materialiften' eine

Art rothe Kugeln-,' womit das Frauenzimmer die Schuhe färbetz diefe nimmtman ſtatt- dee Spain-_ fchenVrauns , Welches gleiche Dienftethnt. ſiſi

: ſi )

, '

, L 3. , ,—

.


166

ÌZheophraſtus Paraceſfns. '"

' ſ ſ — Ein ffir'tr’eſiicher _Lianer. in. Simmet I. Loth . Wermuthkndpfe,

Tanfendgnldenkraut aa. 6. Händevoll - Cardobenedicten I. Handvoll Alan-Wurz, _

Calmns aa. z, LothVon 3 Citronen und von, 3. Pomeranzen ſi, die Schaalen, Diefes alles muß klein zerfchnitten in ein Glas ge than , nnd mit einem halben Schoppen heften Brann . tenweins an*gefenchtet werden, und etliche Tage in

temperirter Wärme wohl zugedeckt ſtehen bleiben , hernach gieffet man 3. Maas guten Rheinwein

, dariiber, verwahrt das Glas wohl, und läßtes wie derum etliche Wochen in temperirter Warm ſtehen,

ſcl uttelt es 111 der Zeit öfters nm, und gieffet es end: li

Bonteillen- Vier, welches branſet, zu machen. Wenn ein frifches Faß Bier angeſiorhen wird,, “ fo f1'1lle eine Burgunder- Bonteille darans, wirf ' darein ein einziges ganzes Nägelein und eine einzige Roſi'ne, dann mach es mit einem Pfropf recht feſi zu, und laß es 8. biß Io. Tage im Keller ſtehen. —ſſ'_

Ob ein Wein ſtark geichwefelt oder mit ‘

Silbeeglàtt ’v'erfàlſchc feye,

,, .

Ldſe Silberglätt in Eßig anf , und laß etliche -

Tro


> ' Natürliches Zauber-Magazin. 167 Tropfen davon in ein Glas Wein fallen; iſt er ge ſchwefelt, ſo wird er ganz ſchwarz davon, wo aber

nicht, behält er ſeine natürliche Farbe, wie zuvor.

O d er :

_

Thue etwas Wein in einen filbernen Löffel „ halte ihn über das Licht, und (affi; ihn verrauchen,

' bleibt nun etwaèzurl‘ìcf, ſo iſt es eine Anzeige, daß er geſchmiertiſt; verraucht er aber ganz, nndbleibt nichtògzuriîcî, fo iſt-er àcht, und nicht geſchmiertſſ;

Oder: Lege ein Ey in den Wein, laß es 24. Stun den da'rinn liegen „ iſtſider Wein ſehr unrein , fo wird ['ich viel an dasviel'an Ey hängen; er aber gut, ſo wird ſichſiauch nicht das. Eyiſtanlegen;

Kràuterbfifchleinnzum Wein. Wilde Zigori ,

Wilde Wegwartten,

“ Ifoppen, Trimian,

’ Sauerklee, “ Angelica Kraut„ ' * Sauerampfer ,

\…

Vrannellen,

Wermuth , , .Nägeleins - Wurz „ Baldrian - Kraut „

Kindel-Krantz !

*

-

ſi ,L 4

,

Uff,-*l


168

:ſſîlywpdraſtus Paracelſns. - Löffel-Kraut , Gartenkreß, Maaslieben,

Schlüffelblnmen, ſ Gelbe Vielen , Ein Stile? Zitronen-Schaake, Mache hievon ein Viifchlein nach Belieben, thue es in ein großes Schoppenglas, und gieffe Wein

darüber, laß es etliche Stunden [leben, und trinke es im Monari) May, welches, wenn man es ftatt

des gewöhnlichen Weins trinket, eine'Art einer Eur iſt. ’ Die Kräuter werden alle Tage frifch ge lacht und gebraucht. * . .

@rbſenfafc zu machen. Die Erdſen rein abgezupft, wenn .ſie recht zeitig find , hernach in ein Sac-Plein genäht, >und mitielſt der Preffe .durchgepreßt, oder durch ein Tuck) mit 2. Perſonen und Kohllbffeln, und hernach durch eir Haarfieb lauffen laffen, alödann erſt durch ein

Fließpapier “filtrirt, und etliche Tage in der Sonne [iehen iaffen, fo iſt er fertig,

] "Milch - Rofolis. * Man nimmt zu einer Maas guten-Fraun

' Vrazflttenwein die Schaalen von -4:. “Pomeran

=.

zen , davon das Weiffe fauber abgefchnitten wor

- den , und läffet beedes in einem Glas 14. Tag in in der Sonne oder aufdem Ofen in einer temperie:

ten Myärme ſtehen, hernach filtrirt man es durch . ſi . Fließ ſi

…A, >>>-„L*

'

QS…

ſi>=ſi-.-s


Natürliches Zauber- Magazin. 16; Fließpapier oder einen Filzfack , “nimmt 1. Pfund Eauarizucfer, und rührt ihn mit einem Schoppen ſùffen Milchraum an, ingieichem 6. Ldffelvvll Nä gelblumenſaft, 3. Löffel voll Roſenwaffer, %. Loth

gſſoffenen Zimmer, 3. Quintl. Nägelein, welches 11 es in eine irrdeneSchüffel zuſammen gethan, und zweymal 24. Stunden mit einem wnllenen Tuch zu

gedeckt . in einem kühlen Ort ſtehen bleibt; endlich wird es auch durch einen Filzfack oder Fließpapiet 2mal filtrirt , und zu dem Branntenwein gegoffen“, fo iſt dieſer Rofolis fertig. Der Zueker muß vor her klein geſtoffen-werden, che man den Raum dar auf *fchüttet.

ſi Blauen Eßig zu machen.-' Nimm die Blätter von den. blauen Violen

“_ thne fie in eine Schüfiel von Zinni gieß fcharffen

helffen Wein-Eßig nach Proportion der Bielheity der Biolen daran, laß es ſtehen, fo wird der Eßig binnen einer halben Stunde fo blau ſeyn , daß kei ne Farbe] in der Natur höher ſeyn kan, nnd beſte het das Kunjifiück bloß in dem "Zinn.

Einen blauen Branntenwein zu machen. _ Nimm eine Handvoll zerfchnittene pimpinellz nlgrze , fie wird auch pimpinelia ccnleſtis oder-ita

luca genannt, netnlidh die Wurzel, infundire [ie ei ner halben Maas Spirit. vim , nndlaß es in Sand ‘ beruhen diſtiliiren; anfangs kommt es gelb als ein

Wein, alsdann naehnnd nach fo blau, daßdieFar 'be kein Mahler höher bringen kan, und iſt zubek L 5 *

\

roun


170 ‘zbeſionſſaſiſiè Paracelfus. ' wundern, daß diefe Wurzel eine Himmelblaue di”; Filiation bringt „ da [ie fonfi der Angelica, gleich elet,

'

ſſ

, ._-

"

Einen guten Haun-„Wg zu machen.. '“ ,Das rechte Eſiigmſiachen muß zum erſten Ana fang mit Malz gefchehen „_ gleichwie das Bierbrauen. Es muß ,nemlich folches Malz techtfiein gemahlet

werden , wie Mehl-“und, alsdann ein—folches Malz

in einen greifen Keile! gethan. und. auf [. Meze * Malz 4. grofie Waller-Kannen voll Waffen gegofe fen„ und einige Loth Potafche„ es gut, fochen, und dann fo warm in ein groff'es Stellfaß„ da unten Stroh" geleget iſt, than, und folches oben mit einem De

ckel wohl vermachen- und mit Tüchern und Betten wohl bedenken ; _ dann erſtlich noch etwas Sauertaig und Handvoll. geftoffenen Weinſteiu dazu damiteinedieſer Eſiîgſſin die Fermentation oder thun„ Gäh ‘

rung kommt „* und eine wefentliche Säure an fich nimmt; fo wird man in Zeit von 14. Tagenſiſchon ſi . einen fan-ren Eßig bereiten, der [lark und anmuthig von Gefchmak feyn muß„ welcher alsdann aus die

- fem Stellfaß in kleine Fäßlein kan gezogen „ und an andere Orte verführet und verkanffet werden,

In dem groffen llfaß muß unten bey dem Boden ein Schlauch oder , ſſ zerner Hahn geſtecÈt ſeyn, da dnrch man den abgegohrnen Eßig kan 'ahlanffen laf ſen, fo wird man auf diefe Art aller Orten einen

guten Eßig brauen und anfezen können. l

I

.

Gmi- … . -…_ſi'.ſſ..l


NatürlichesZanbér-Magazin. zzz" «*_*

Grünen Branntenwein zu machen. -L_ege Benmenten oder Kraufemünzenblätter oben in; den‘Helm, ſo geht er grün herüber, und damit er von der Kraufeménze defio mehr Kraft an

[ich nehmen möge, ſo kan man auch etwas mit dem Brauntenwein einfezen , oder folchen vorher mit Kraufenn'mz infundiren , und einige Tage in der In fnſion ſtehen laffenz von dieſem Handgriff bleibt-ee befiändig griin, auf eine andere Weiſe aber ver

liehrt-er die anmuthige Farbe-, und wird faſt grün. Wenn dieſer Vranntenwein mit geläutertem Zueker

angefiißt wird, ſo fan er vor einen edlen Aquavit paßiren.

:

Ein Branntenwein mit Peterſ“! und Selleri kraut nur kalt angeſezt, "behält ohne diftillation be

ftändig eine anmuthig grüne Farbe, welches bey kei nem anderen Kraut geſchiehet, Eben diefe kalt an gefezte grüne Extraction präfiiren auch die Meer rettig- Blätter, welches wohl zu merken. .ſſſſ Und wie man obbefchriebener maffen mit der Kranfemiinze procediret , alſo laſi'en ſich auch andere Farben aus Blumen und Kräutern über den Helm

herüber ziehen. *

Ein bewährter Gift-oder Peft- ang; 1a,- ‘ Friiche Weinranthen 1. Handvoll, \

Pimpinell- Wurz , Pefiilenz - Wurz ,

ſ

Angelica , \

Citro


ſ 17a.

Theophrafius Paracelfits. Tier-men: Schaalen aa. '1. Loth,__ Camphor i. Quintlx " ' Zirtwer, Myrrhen , ' . ‘

ganzen Saffran aa. [Winkle »Eardobenedicten - Kraut-_ . Grüne Nußfchelffen , . . Lorchenfihwamm aa... I. Loth ,_Wen-n dieſe Stüekegröblich zerfiofien ſind, wird;

anderthalb Maas fcharffer Weineßig'odariiber gegoſz Rn, und das Glas auf einen; warmen Ofen geſtel-ſſ

bet, aber wohl zugemacht-„ daß“ die Spiri-tus nicht e'rap'oriren; zuweilen wird es ein wenig nmgerüttelt,» - und damit folang coniinuirt, biß der Eßig die Kraft der Speeien wohlangenommen hat; Fiirdie böfe Luft _ kan man frühnur etliche Tropfenin dad Munde,-*

*waffer tropfen laffen, alddann den Mund mit aus [chwenkeu ; ferner die Schleife-„ Puls und Hände da: > . mit befeuchteſin, auch zuweilen daran riechen ,_ fo wird

einem nichts fchädliches zukommen ,, wenn die anſie

ekende Seuchen graßiren. So aber die Krankheit (chou jemand'follte ergriffen haben, [o nimm man ſ 2. Löffelvoll bon diefem Eßig in einer warmen Brühe ein, und fehwize etlichmal darauf-( fo wird

er, nebfi Göttlicher Hùlffe, gewiß davon befrehet. Es hilft auch für alle Fieberx fo man von-folehem

Eßig etwa 8. Tage nacheinander-) nüchtern z. Löffel Holl einnimmt1 und jederzeit nur 2. Stunden dar auf fafiet. Wem es beliebt , fan anch alle Morgen davon in “die! Freihfuppe thun-. und für allen Krank heiten gewiß präferoirt werden.

‘ . *Engli

/

“_"[*I-“)B


Natürliches Zauber-Magazin. 3:73,

i

, EnglifchenVuntſch zn machen. '

31": einem Löffelvoll Rank frommen dreh Löf

felvoll fiedendes Waffer, und {,. Lòffelvbll Cin-men: ſi Saft und Zuofer, worauf Citronen nach Belieben abgeriehen, und nachdem ;man es {fié haben will

Dieſe Species-werden in einer Schtiffel warm ge macht-„ und fo warm ausgelaffen getrunken. ' ‘ ‘

„*

Man kan auch von Milch "einen Vnntfch alfo

machen; Zu “einer Maas fiedenden Milch kommen anderhalb Achtelein Rack, Zucker nach Velieben, und ein wenig Mufcaten-Nuß hinein gerieben„ und alſo frfih‘getrnnkenſi . . '. ‘

Wie man fcſſhlechtes oder fauves Vier gut zum Trinken machen jdn. . [Nimm auf 3. Ehmer Bier ”1. Pfund Spani fche Kreide, und 2. Handvoll Satz, ſtoffe es “unter

einander„ und laß es in einer Pfanne wohl heiß werden , gieffe I. Maas lauteres Vrnnnenwaffer darein, und "rein Lorbeermehl„ fo viel man mit den Fingern halten fan“, 'und 20. Gewürz -Nägelein ge fioffem rühre es wohl zufammen, hernach gieffe es . in das faure Vier „ röhre es “mit einem Steeken wohl

. untereinander„ ſo wird es wieder an.

,

Im Vràùendas Bier fcharfund nnn ;" , zu machen. Nimm "ein StiiX Harz“ , wenn inan denHopff'eß ſiedet, wirf es in denfelben „ und laß es mit ſieden, fowird das Vier friſch und Wohlgefehmaktz ’ ,

, l

,

\


174

Theopbraftns Paracelfus. ſ

‘ * Ein Trance, deffen man ſich wohl . . bedienen tan. nn 3. Maas Waffer,

_

. I. Loth Süßholz,

-

1. Loth Aniß und Lindenbliith ,- foviel man .- , . , mit 3. Fingern halten fan.... . Laffe es miteinander kochen", biß ohngefähr 3. Schopp en eingefotten find, fo iii es fertig. Laß diefen Èrani kalt werden , und trink'ihn nach Durſt.

Natalia zu machen. _ in. . re.,Loth Kirfchen oderiWeirel, mit fame '

-

,

\ - den Körnern,

,a. Loth Pferfichkern,

'

,

2. Loth Marillenkern, ',

_

1. Loth Zimmer, 1. Pfund Hutzucker ,

' \

è. Loth Nägelein , *

>

'

5. Schoppen“ guten Branntenwein, ' “ ‘ 1. Maas guten Wein, . ſi _ Ein jedes ganz klein geſtoffen, und in' eine ”groſſe * Schäffel gethan, den Wein und Vranntenwein dariiber gegoffen, und _bey 3. Stunden gerührt ,_ ‘ſodann weißesMüllerfäcklein etlichemal ab ſi lauffen durch laffen ein , biß helle" wird.“ Hernachfan,

Îwenn man will, Ambra und Mufeus-darzn genom "men werden;

.

Wennyſich der Wein oder anch das Bier = tm Gefchmact verwandelt.. ' Nimm ein heißes Gerfienbrod aus dem Ofen, , *

'

“ '

'

. *

‘ b_richìſſ l',.

.


ſiNatfirlicheéZauberzMagazin. 175 *brichs von einander , lege es aufden Spunk ſo lang, biß es kalt wird, thue es oft nacheinanſſder, ſo hilfts

“gewißx oder aber man hänget in den Wein Bene ſ Hirten-Wurzel. , — . “

* Wenn der Wein-coder das Bier ' ‘

- _ fauer wit-da

_

_Nimm Hopfen-Blumen , hänge ſie in den Wein mit einem leinen Tiichlein. ſi * ‘ _ ....

\ ' “KJ-tem :“ Alten Wein geſtoffenp nndin den Mdſtſigez khan, in‘ein jegliches Fader-3, Maas, das macht den \ne‘nen Wein kräftig und gute

: Wein” aus einem. Fàſſſſlein ein ganzes" ’ ; Jahr zu zapfen , , daß er doch nicht Wenn Leute menagiren, und [ich felbſt ein eFäßlein “ein-legen- felbigen aber mi Rath “und *ge _ſpar'ſam austrinfen wollen , fo genßt man oben in

das Wein-Faß .— ſo angeſteeiet worden ifi, ein Pfand Baumdl, machekſelbiges wiederum zu, und ſi

È, ?

Zapfet _davon.

\

(‘l

Prov des Burgunder Weins. Man hehet'die 'Vouteille im Einfchenken ein *wenig hoch anf, damit det'Wein wohl ſchanniepſi (das. Glas hingegen ,ſſdarein eingeſchenſſik wird, muß ſi’ ruhig **X

ſ .


176 Theophraftus Paracelfns. rubi ſtehen , und nicht bewegt werden; wenn nun der Wein gut ifi„ fo wird der [ich nach und nach der- >

* [lehrende Schaum die Figur eines Sterns auf dem felben zuruck laffen, welches auch der Champagner

und der Branntenwein thut. , ? .ſ . ,

“ .

|

Bier gegen die Saure zu erhalten. .

Z

Wann "das Bier“ gtihret„ fo lege Benedicten-

<

» Wurz binein„ W felbiges vergohren hat. Auf"" =diefe Art hält fich das Bier etliche Jahre, ohne .* fauer zu werden.

-

Ein Aqua vitae. ſ . ſi

In. Guten Brannrenwein i. Mans, ' - c Nägelein , '

“.

Simmel

_

ì,

jedes î Loth-' '

Mufcaten : Naß _)

* Cardomomen Lenné]! Pfeile"? ]) Galgant Zittwe'r Anis Fenchel … _Eoriande‘tſi

.

ſi

Î jedes 1, Quinti . ".

,

Pfeffer-Körner

_

Î

jedes I» Loki)-

Immy-Lahm \

_

‘ Paradis -ſ Körner ]

ſi

' *

*

Mufcaten "- Blüthe :(. Önintl.

ſi— '

Viſam 4zGranp. _ . ſi , ._ Saffran ſi . ' .(

i


Natürliches Sauber; Magazin. I?? ’

“Safran 1. Gran, '

,

Sandei I.. Loth ,

-

Berſtofſe aiſe'dieſe Stücke miteinander, und weichu fi'ein dem Branntenwein 4. Tage ein., hernach preſſe fie aus ; preſſe aber den Sandei .befonder' zulezt da zu , verſi‘ìſſſ ee mit geläutertem Zucker nach Belie ben , alsdann-filtrirt , und…zum Gebrauch verwahrt. ., Es, darf eigentlich nicht diftillirtfehn. . ſ

— .“ .

Em anders Aqua ſivicao. gx, Pommeranzen-Schaalen è. Loth, Kraufemün e è. Handvoll, ſ ſi Rdmiſche amill - Blumen I. Handvoll, Hollander-VMQ 3. Loti), ' ſi Anis . Fenchel > jedes à. Quintl. Kümmel

. ]

feinen Zimtnets 3. O_uintl. *„Mufcaten-Nnß 1%. Ouintl. ‘ Berſtoſſe und zerſchneide alles gröblicht, weirhnſſe es in etwas Branntenweiß, aber deſto mehr Wein ein,

hernach diſtillirt , ſodann mit geläutertem Zueker

nach Belieben verläßt, filtrirt, und dann ſo hebe es zu deinem Gebrauch auf.

-

Rech em anderes. , o,. Gröblichgeftoffenen Anis-Santner] mpſ.“ i- \ſi'

. ſiſi".

wohlriechenden Calmus 4. Loth-, eraſpeit Süßholz .Ì .' .,

[ heißen Ingwer „' ('

.

ſſ.ſi

*

J [€de 3- 2035 .'

Ange» .

'ſi


iſi

1 kris

Theophraftu's Paracelſits.

' ' “"

_\'——. _ .'

Angelica-Wurzel 2. Loti), ‘

Pommeranzen {and

' .

_ , '

-

Citronen-Schaalen jedes]. Loth.

Scharfen Zimmer 3. Quintl.

Cardomomen 2. Qnintl, Hierüber gieffie

-ſi

ſi‘

guten Vranntenwein Io. Mans,

]

Salz 1. Handvoll ,

'

frifch Waffer 1. Mans,,

Ziehe es nun ab, und verfüffe es mithcker-Syrup. : _ Rocher; Aqua Vitae. *.“

’ gx. Scharfen Zimmeta; Loth-"

*

_

Roth Sandel- Holz 2. Quintl. Mufcaten-Nuß.

>

Rhodiſer-Holz, jedes I. Quintl.

Gelb Sandei-_ Holz è. Quintle

Galgant ,

.

-

.' ,

* .‘

.

Muſcaten-Binmen, - Eardomomen, . \\ Gewürz-Nägeleim jedes 15.Gran,

ſi

_

‘Berfloffe alles gröblicht- digeri're'es- 8. Tag “lang in _ anderthalb -Maas guten Branntenwein. “hernach filtrirt. mache es fuß. und zulezt hänge anderthalb Gran Bifam hinein. _

Grünes MagenzſiAqua vitae., , \ ,.

'

Scharfen Zimmet3. Loth-* ſſkleinen Galgant,

ſ

ſ

ſi

Ingwer Mnfca


Natürliches Zauber-Magazin.“ _:79 _ . 'ſſ .

Mufcaten:Blumen,ſſ

"l _ \. .

Niîffe, ſ Gewürz-Nägeleim jedes 2. Lotſ),

Florent. Biol ! Wurz 2. Quintl. Calmns r.}. Quintl.

.

' \ Laffix diß 24. Stunden in 3.-Maas Branntennaein baizen „ und thue dazu ſi“ — Salz [. Handooſſ, \

[I

\ , **

, ,

ſ'

]

ii.!

5

e ) *l

frifch Waffer 1. Mans, difiillire hievon 2. Maas heriiber„ fälle es ein in

ein leinen'Säciilein ganz lucfer „ und hänge darein getroakuete frifche Meliffeu, ' Rauten, . _ . Behmenien , jedes 2. - » «Hat ' fich nun— ' hievon griin _ . ſigenugſigefàrhet, Händevoll.fo es nimm das Säcklein wieder heraus „ und verfüffe ei

" .;niger mafen nach Belieben das Aquam vitae mit einem wäßérig -oder diinnen Jnifen; Shrnp.

Cordial von Schnallen zu machen. * * ['

;

.

- Nimm Blätter von den rothen Acker- Schnal-

" =

‘r. len-„ und fch'neidedas Schwarze mit der Scheuten {

fanber heraus;"alSdann hacle fie klein, und fchät'te

'

'

zu einem Pfund folcher Blätter I. Maas Wein

;: .Vrannteuweiu, laff'e fie 24. Stund an der Sonne _

ſtehen; hernach durch ein Tuch gezwungen„_und den _ _

i: ‘ Saft wieder in das Glas gefchtittet „ und I. Pfund Canarien : Zucker hinzu gethan; diefer Zucker aber ) muß'mit einem halben Schoppen Waffer über dem.

Feuer zerlaffin werdenfenn. Endlich mathe dell —ſi M2.

Gefchmak ‘

-

ſi

_, “


130

Theophraſtns Paracelfu's. ‘

.Gefchmak angenehm mit \. Quinti. Nägelein und und Zimmer. Rach etlichen Tagen wirſt du eine *gute Herz- Stärkung finden.

Noch ein anders Aqua eine. . Kimm Branntenwein 1. Maas, Zimmer , ‘ Rägelein,

' …, .

> ſi . \

*

Eardomomen, ,“ Cubeben ,

Galgant, ſi Zittwer , jedes ez. Qnintl. Laß es nber Nacht an einem warmen Ort an dem ’ Vranntenwein ſiehen, nachgehends verfuffe es mit

Honig , ,fchwents untereinander , gib ihm hernach

eine rothe Farb mit rothem Spanifchen Anſtrich oder Schnallen; diefe leztere mögen grun oder diu-r ſeyn,* leztens muß mans durch einen Bogen Fließ papier gehen laffen, und alfo läutern. ,J t e m*.

!

Nimm Branntenwein 1. Maas, . . thue darunter, Aniß I. Loth, (__ Mufcatnuß eine ganze, Zimmet , Rägelein , Cnbeben ,

Cardomomen, jedes nicht gar z. Loth, Imber ]. Quinti

Zei-[Lot

Tim}.…


Natfirliſiches. Zauber-Magazin. 181 Zerfioß alles grdblicht , thue diefe Species; alle in das Branntenwein-FGlas, hernach nimm einen Schop

pen Honigin eine Pfanne , fchütte eine halbe Maas al:

ren Wein dar-ein; aber 1.einMaas ſtarcierWein Weinbranngſi tenweinſſ, fo mag iſt ‘ereswohl «ieyden , . feze übers Feuer. laſſſieden, biß aller-Schaum ab gehebt iſt; alsdann röhre es/nntereinanderx und

fchütte es in das Brannte-nwein-Glas. fchüttle es untereinander , und ſteile es über Nacht an einen

,

warmen Sandei darein. - Ort aufſi den Ofen. ' ' thue ' ' rothen .

Kirfchen - Branntenwein. Nimm Vranntenwein è. Maag . ‘

-

Wein-Kirfcheu 1'.Pfundz_

*

* \

*iiupſe diefe" ein wenig mit einer Nadel.. ] * . ‘ Zueker 1. Pfund-_ * <Zimmer und Nägelein ein wenig. Riminein Geleg'Kir-fchen , darauf [freue Zucker.. und Gewür ſi, hierauf wieder ein, Geleg.Kirfehen„„

ammt 311 er und Gewürz. biß alles gar iſf, genß ranntenwein darüber-„ und laß ' ſtehen. ’Der

Branntenwein wird hievon temperirt und iiebiieh.l

Beymenten-Tinctur zu machen.. ' Nimm Branntenwein 1. Maas-, ' gehackte Behm-enten 6. HandballA

Gundelreben 41 HandvollF ſi Wermuth 1. Handball, €

Eardobenedicten’z. Héndboiî,

"* . ſi Laufevhsddenfſſt .F«'.—mebvoliſſſi . ,„

a

'

l r'


*

182

- Theophraftus Paracelfus. *

Melifien 3. Handvoll ,

i

Calmus 2. Loth„ ‘ ' Î ., . , Galgant \. Loti), Alle diefe Stücke thne in Branntenwein. und laß “ 14. Tage ſtehen „ und brenns hernach durch einen

Brennhafen. gefchnittene Peterfilienin Glas, daß es Thne grün davonſiſſwirſſd,‘ alsdann feyhedas esſi wieder ab in! eine zinnerne Schùffel, thue nach Belieben Zucker darein„ ſeze es auf ein Kohlfener „

biß der Zucker v'ergangen„ - laß kalt werden, nnd thne

,

es wieder in ein ander Glas; und behalte zum Ge-

f

\ ſſhranch.

.

ſ

-

'

'

*x

iL

. Nimm 4. Maas nicht gar fiarken-Brannten-

i

‘w’eiu, thue àPfund kſeinzerbrocfteneìimmet dar-

l

ein„ laß es 24. Stund fiehen „ darnach difiil

l

, Weiffen Rds ſolis zu machen. |

, lire?» durch einen Kolben in das Glas, welches unter

l

ſiden Kolben geftellet wird„ thue dazu . ,

ſ

Bifain 6. Gran,

Ambra 8. Gran,

_

>]

ſi

,

ſi'

_

klein gerieben. nimm hernach I. Maas Waffen, treibe es mit dem Weiffen von 2. Eyern ab„ thue "

4. Pfund Zucker darein „ feze es aufdie Kohleu, und laß fieden„ verfchaume es wohl„ fehhe es durch ein

hätten Sieb , mit diefemZucker tnuſt’ du den Brann tenwein “füß machen „ und deffen Stärke benehmen.

. Bierenmoft wie Malvaffer zu machen. Mmm ſianégepſſreſſten Moſt „ laß ihn den [Zal- . ,

&

en


Natürliches-Zauber-Magazin. 183 “ben Theil einftedm, doch ſehhe ihn zuvor durch ein TWS, HM! thue wohl verfchaumten Honig 1. QuartNägelein :]- Loth, *

ſ

ſi ,

"=‘—.: - Sfifihoſz [. Loch. * meer 1. Loth, ’ * Piufeatnuß è. Loth, _ Holderblüth I. Lotſ)",

Kreßich-Saamen €.Loth; Cubeben é. Loth, . Hopfen 3. Quintl.

ſi ſ " .

'

. langen Pfeffer é. Loth, .

Salz “Î" ”th e“ "

_"

"\ ſſ

= * '

Diefes alles thue in ein Säeklein, muſi aber SW”

alles gröblicht [Lofien , und dann im M| fiebert-"laf

fen, biß aufden halbenc Theil,; nachgehen fchütt . den Molt aus dem Keffel inſſ ein hölzern Gefchirrzt , __ laß verkithlen, unk? thue es dann in ein neues Fäßlein,

und hänge folgende Stück bis aufden halben Thill in einem *leinenen Sächlein darein, niimlich *., Zimmet, ſ , ' " . ‘

=.

Rägelein , . , Imber, jedes è. Loth, "

- ,Mnfcatnuß l.. Lock,-"“ ”‘ * “

Süßholz-

*

Wißmnth, jedes 3. Qnintl. Laß das Fäßlein zugefpuntet liegen 3. 4. 5. Mo

nathez je längeres liegt, je *beffer es wird; wann .

er ein Jahr-liegt, ift er an der Farb hübfch , und be

‘ _ kommt den Malyafier- Gefchmack.

**M4 „

. .

.,.-';Gnten '-_’;

_ſ


184)- 'Îîheophraſtus\Para‘eeſſixs.‘ ‘ , ]Guten Wein zu machen.

=.

Wann der Wein im Herbftin das Faß komme. nimmt man zu'jedem Aymer Wein einen Schop pen Branntenwein. und thut folchen in einen Kol

lien; zu einem Fader wird genommen . ‘ Coriander 3. Ldffelvoll.

-

,

Dürren Holderblüth 3. Löffelvoll. , , Dieſes thut man inden Branntenwein. läßts über * Nacht ſtehen, 'n'ndth'nt ed dann in den Wein, wann er würklich im Jäfi iii.. ' ' ' ,

Einen gefangenen Wem zu machen. r *gNimm 2. Aymer . gleich den erſten Ablafi') — (eyhe ihn durch— .ein Tuch. thne ihn in ein wohlge "bunden-Faß. laß 4. Magò heraus. dann nimm .einGlas voll-. aber nicht gar {tel einer Maas recht ſi guten Senf.. dermit Wein bereitet ift. fchütte es

Ineine zmàéige Kanne. thue'ein- wenig ſiiſſeu Wein darunter.-röhre ihn recht ſtarf untereinan der , fcht'ttte ihn dann in das Faß. und'fülle es mit

der Kanne zu. Du kauft auch 1. “Loth Nägelein , nnd è. Loth Zimmet in einem Säeklein. auch an einem Faden anderthalb Alam-Wurz darein han gene . ».

SchlchenWein machen.ddrre . fie 'ſi Nimm ichdne wohl zeitigezuSchlehen '--[auber , ‘ ivafehe und truckne fie aufeinem Thel). ſtoffì fic alsdann. daß keine ganz bici-bet, fo viel als man myneiz daß der Wein [chin roth werde. dazu nimm ſ

.

>

' .. '

, „**,

iſſ

. dürre \

1

'


Natürliches Zauber-Magazin. 185 Km Weixeln' und fchwarze Kirfchen„ jedes gleich ‘ iel„ und ſtoffe fie.

_, ‘

" , Einen alten Wein ſtark und tdftlich '

zu machen.

,

Nimm ein a. Imiges Fäßlein „ und thue _ * frifche Enbeben 7. Pfund, f“ * ’ ‘ Zimmer 6. Loth„- _ n ' Nägelein 4 Loth„ .

*

.

\ '

./ * ſi

alles “zufammen in ein Sàcîlein, und legs'111 dad" * Faßleim fchlitte 6. Maas 2. oder Zinal heruber ge zogenen Branntenwein daran„ fulle es mit altem

i" '

Weindann vollends laß eine Zeitla liegen„ und ihne in anf-„ ein 17aymerig Faßgohngefähr 7.

i" -

Maas daran„ fo wird der Wein fehr gut.

m

i

Eine Kumi, allerlei) Wein zu machen. - ſ „Nimm frifche Eitronen, thne das Weiffe bm von „ fchneide oder |oß das Gelbe Hein, th'ne davon 4 Loth in ein Glas, gieffe eine halbe Maas guten"

)

alten Wein daran, becks wohl zu, laß 3. Tage |.»;

>]

hen„ alsdann preß es aus„ und thue in denfelben

Wein wieder 4. Loth Citronen--Schaalen„ laß wie der 3- Tage |ehen„ preffe es wieder ans, das thue 4mal„ fo ha| du einen lieblichen Citronen- Extract; ' davon nimm zu einer“ Maas Wein fo viel, als ge nug i|„ fo ha| du allezeit einen guten Citronem' ein.

1 ». ‘

Auf diefe Manier kanfi du auch machen Kira fch'en : Schlehen- Erdbeer - und Himbeer - Wein, > M 5 von \

ſ

. ſ


i86f “ Thwphraftus Parac‘elſiis-ſſ ſi

Bon und jedem genommen 1. Vierſing mit'denen K 3 ſſſ ‘ nen allem; zerfloffen, in einer Maas Wein Tag eingebeizt , [lark durchgepreßt, und diefes 4mal wie" oben gemeldet,. verrichtet. So kanftdu es auch machen mit. Nägelein, Meliffen, ,Majoran, Salbeyen, Rofmarin und Lavander, von jedem genommen z. Handvoll, klein

gefchnitten, an einer Maas Wein 3." Tag ſtehen lgffen, [lark durchgepreßt, und auch “fo 4mal, doch

müller allezeit wieder frifche Kräuter genommen werden.

_

., .

,

.

=

Quitten-Wein.

Nimm ausgepreßten Quitten "eSafe ,_ laß ihn über Nacht ſtehen, fehhe ihn durch ein Tuch, daß er hell wird, nimm zu einer Maas Saft 1. Vier

ling “Zucker„ laß] miteinander fieden, *xfo lang“ als ſ ein hai-t paar Ener, laß erkalten-, und, fi'illS'in Glä ] fer, thueeroben darauf,ſiſſ-ſſ”fiells in fo bleibt gut. Mandelöl - ‘ Keller ſ ., 1

-\

,

* Oder :

ſi . J

Schneide das Fäßlein faſt halb "voll mitfauber abgewafchenen Quitten; Kern und Bu en thue him

] weg , fülle mit gutem alten Wein, un thue zu eie

nem jeden Imi ein Pfund Cubeben. »

ſi

'

* Himbeer - Wein. ,

\

" Zerreibe die Himbeer mit einem Löffel, tru>e fie aus, fülleeine Flafche mit“ folchem Saft, ſtoîſſfe “

.

ie


i.

].

Natürliches"Zauber-Magazin. 187 M zu. aber nicht zn'ſeſt, laß'alfo' 4. oder 5. Tage,

*Jſtehen,ſi gieß es dann allgemach “in ein zinnern Gem. ſchirr, thue fo viel weiffen Wein dazu. daß der Safe einegnte Farbe bekomme . mach ihn fuß mit Zucker. ' füll die Flafche . und mach fie wohl zu; je länger fee gehalten werden . je beffer iſt es.

Salben-Wein. ==.;_®.<-:,I

_ _

ſ Thne in ein Fäßlein ein Geleg Trauben . dar nach etliche Stängel von “Salben-Blättern. und einwenig Roßmarin. dann wieder Trauben und

Salben und Roßmarin. biß das Fäßlein fein voll“ ' iſt , und fülle es mit gutem alten Wein. Das Faß lein aber muß ein vierecfigt Spnnten- Loch haben. daß-man mit der Hand wohl hinein Yan. N. B.

Alle folche Weine folle man vor 14. Tagen nicht an] wenden.

'

. '. Alam-Wein zumachen.

_ſ

Laß von 2. Imi Moſt den 4ten Theil eiufie

.

den. thue 2. Pfund Cibeben. fo mit Fingern ver zopft . daß die Kern nicht verfchnitteu werden. und

eine groffe Handvoll zu runden Blättlein geſchnittene und ein wenig abgeſchwelgte Alam-Wurzel in ein \

ſ Laugſeieiiein, und hänge es in den gefottenen Wein";

'i ſ Kirfchen - Wein. Zu einem 4. Jmigen Fäßlein' nimm faſt- eine , Waffergdliten voll abgezopftefcharze Kitfchen. und nachdem diefelbe in einer Moſtgſſ Trotten. zermahlen , ,,

ſſ—

wor

)


188 * Theophraftus Paracelfi-ts worden, fo thne es in das Fäßlein durch das Spanu-“‘

tenloch hinein„ fchntte 3. Imi Wein darauf, doch ”&" ' . nicht gar Spantenvoll„ weil er um etwas guhrt-x hänge auch'111 einem Sàcflein darein„ anderthalb Loth

Simmet, :. Loth Rägelein. alles ge|offen„ auch. klein gefchnittene Citronen -Schaalen. und !. Bier-,

ling Zucker, den Spunten aber lege nur lueker dar auf.

Wann es alfo gemacht„ fo laß es 3. oder 4.'

Tag liegen„_ riihrs aber mit einem fauberen Ste_ alen des Tags einmalum. Wann man hernach et

liche Maas heraus gelaffen„ fo muß man das F&F! Kin allezeit wieder auffüllen„ und wohl oben anſte-= chen „ fon| konnnen die Kirfchen für das Loch „ daß; ' __

es [ich |eckt__ oder trub lauft.

.…

'ne-nen guten Hippocras oder ſiìffenſi -

_‘__-—_

Wein zu machen.

Nimm des Beſten Zimmets 12 Loth. weiifen meer ganz );. Loti), , ſſîGalgant‘ Loth„_

|oß klein. und thue es in ein Glas, Matte ein nee-_, nig Wein daran„ laß uber Nacht liehen. des Mor gens thue noch la. Maas Wein dazu, und Zucker-„" [0 viel du ihn fuß haben wilt; gi-eß ihn durch ein

wullen Säalleim [o oft biß er lauter wird.

ſ

Eine andere Art.

111-1111111 guten Zimmet 2 Lotſ). weiffen Imber \. Loth, Paradies-Körner 1„Loth„

1

-

— . _

, .


*

l

!

l , “ “natürliches Bannerſ-MW.".... , ][

Nägel-in, ')". Quiltſ).

Galgant,

-

_' V

*

*l

*

**

_

-

* *

)Mnfcatblüth oder Mufcatnnß, Cubeben ,

,

° Cardomomen, jedes 1. Quintl. , . _ diefen Gewürzen nimm Maas Wein , [zu BucÈetſieſiin halb Pfund, thueauf es I. in ein Glas, und; laß über“ Nacht ſtehen, "morgens gieß es durch ein" * xfpizig wullen Säcilein, fo loft, "biß es lauter wiede '

Weichfel : Wein.

*

Nimm zu 2. Imi alten Wein 1. Vierling ' gedörrte,

ewafchene und in einem ,Mdrfer geflof-

fene We"! fel: - **Ì ſi

,

*

, "

Zimmer 2; "Loth, ' Nägelein 2. Loth , Zibeben ,2. Pfund, und ‘ guten Zucker 1. Pfund ,

*Diefe Species _mi'iffen gefchnitten, und die Zibeben .“gezopft feyn. Thue esin ein lang Säeklein, und “hänge"es ins Faß. »

\ \

Kugeln "von Weichi‘el gnſſverfertigen,’ “" daraus man Weichfel-Wein

machen tan.. Nimm wohlzeitige Wichteln-, ſ den 6ten Theilfchwarze *Kirfchen, "und laß ohngefähe in einem

Ofen überfchwelten, döch daß fie nicht gar zu duer werden. Darnach ſfoffe ſie 'wohlin einem Mörfer, nimm, nachdeme der Weichfel viel find , magazz…. ]

-

ſi

' "‘

Zimmer,


l

\

WO : -._Theopl1ra|us Paracelfus. * Zimmer, Mnſcatbiùth, grob geſtoffen, miſch in einer Schöffel wohl untereinander; daraus mache Kugeln. ohngefähr wie ein Aepfel. legs auf ein . Brett. und laß es in einem kühlen Ofen wohl ab troknen . aber nicht verbrennen , - behalts in einer?. Schachtel an einem trockenen Ort. Wilt du nun einen guten Theil Weichfel-Wein ha ben. fo foll man zur Herbftzeit die Kugeln verbre chen. in ein Faß thun. einen guten Moſt darauf gieffen , und nicht laffen oergähren ; 'Man fan auch . , das Jahr “hindurch einen Weichfel-Wein. davon machen. wenn man einen guten Wein darauf gießt.

Trüben Wein hell zu machen. Zu einem Aymer Wein, nimm 6. Eyerflar , , und ſiiffe Milch ein Schoppen. Die Eye-cilene wohl ger-klopft. unter die Piilch gethan. dann wohl ge - „rührt. biß-es ſchanmt; hierauf nimm von dem Wein

einen halben Kübelvoll. ſchi'itie allesſſwohl gerührt . — *in das Faß; laß wieder Wein heraus ', und ſchiìttìſi oben wieder ein; und das etliche'tnal. daß ['ich der Wein wohlſiziehe; alsdann rt‘ìhre den Wein mit ei

. nem St'eeîen, .der wohl ldchericht iſt, unten, ben einer halben Stund. biß er wohl ſchaumt; thue noch darzn ein paar Milch-Häfen voll Kieſeiſtein wohl heiß. und fpunte das Faß zu., _ .

_Einem Wein die Farb wieder zubringen. *

Zu einem Fuder nimm einen Bechet-voli Kuh

'tniich, und fo viel Walzen-Körner. ſtoffe ["je zuvor. ,x

.

...>>


'.

ſiNatùrligkes Zauber-Magazin. 19;

E

,

,] Y biß'die znſièrſteſiS‘chehfendaoon kommen,“mafe!)e ſie darnach in reinem Waffer, und thne ſie foganz 1111

eter die Mitch, hernach in das Faß. rühre es wohl mit einem geſpaltenen Holz, fülle und fchlage das Faß zn. Naeh fünfzehen Tagen ifi der Wein Rhön und kräftig. Die Milch gibt die Farb„ der Waizen den Gefchmack. . ,

Oder :

“»

Schlage 24. Eyerklar , .Îge'leîu‘terten Sand nnd Vries, 'Semmelmehl “und des Weins„ jedes einen ' Becher voll„ mifche es durcheinander „ gens es gina? ins Faß» 11nd;rüh*te es mit einem gefpalten-ge „löcherten Stecken wohl 11111. -ſi

„Item:

j B.

Etliche "zünden 'Ephen am und löfchen es in ſ "demſelden Wein ad ſſſi- “oder werfen'Efehen -Rinden

in einen Wein; diefes Bringt den gebrochenen Wein wieder.

'

' ſi

ſ Kòſtlichen Wein in idem Ablaffen' - Vorberſamſt _ gu machen. * fchwenke das Faß mit Waffſier. nnd thne daffelbige Waſi'er wieder heraus. Hm * "nach nimm Simmetrindenz _ ſi * * ' ſ ‘- Niigelein, - langen Pfeffer,ſſſiſi *»

, »

fſ- 'BWÎEÈY; jedes :(.-Loth

- 'Entian ſi ’. 7 .


ſi'ſſÎmz \ ' Theopßrafins'Paraeelfus. 4 /

Entian , *

.

Schwefel, jedes 1. Vierling ,

, zerftoffe es in einem Mörfer, und wann der Wein in dem Faß ifi, fo mach ein Säcklein einer Span] nen lang , und thue Vorbemeldtesdarein , alfo , daß es warm in das Faß kommt; verfpuute das Faß, und laß es dreh Wochen ruhen.

*

Item: . (

Nimm-Zuckerrandis 1. Pfund, .*

\

Zimmetrinden a. Loth ,

Branntenwein 1. Man's , un , * weiffen Weinſtein, » . ſtoff’e dieſen klein, und nimm deffelbigen Weins lo; Maas, und fiede das alles untereinander in einem -

Krug» Wann du den Wein in das Faß gelaffeu haft, ,.fo fchütte diefe ,Materieauch in den Wein , ſi und verfpunteihmlaß ihn 3.Woche“n ruhen, fo bleibt

der Wein beftändig über Jahr und Tag.

- _

Oder;

Nimm Tropfwu'rz 2. Loth, *

Zucker 1. Pfund , ſ. Eriſpien - Wurzeln , und

Maſmtblùthy

‘ *

ſ

,

floffe alles, und mache einen Baumwollenen “Sack, der lang fey , und thue die Materie darein, hänge

es zur Herbflzeit in den Wein, verfpnnte das Faß > * wohl„ und laßden Wein 14. Tage alfo ruhen. Hernach liebe zu demÎelben , 'fo wirft du!-guten kbfi

lieben.,Wein finden, ſi

. Ein

\ Ah!-.-.

.


Natürliches Zauber-Magazin; [ !ÖZ

' Cin ander Stück vom Wein-Ablaffen. , ſ Wantſ du Wein ablaffeſt, daß er trüb wird." fo nimm zu einein Filder das Weiffe von 24. ' Eyern . und klopfe es wohl . nimm eiffMeſi lein Salz. und ein wenig gebeuttelten Mehls. -.

und eben fo viel lauteres Sand. und laß des

»"*.ſi....

trüben Weins ein Viertheil aus dem Faß. rnb-, xe die vorbemeldte Stück wohl unter einander. und gieffe es zu Zmalen in das Faß. und rühre den Wein jedesmal Wohl mit einem löcherichten' , Holz. und laffe ihn hernach ruhen . fo wird er lauter und fchdn.

Guten Wein bey der Farb und Gefcbma zu behalten. . \ . Ninìm Wevdaſchen, thueſiſieſiin ein Säck [ein . und hänge es in das Faß ;ſi biemit bleibt der Wein beyſiſeinerſſgarbſiund Gefchmack . und

verwandelt [ich nicht. fo lang er währet.

Item;

_

_

,

"Verſpuntbe das Faß wohl . und bohre durch das Faß ein Löchlein. mache ein Zäpflein dar fùr ,_ daß du felbiges ziehen Panſt, "wann du dar aus laffen wilt; fo bleiber der Wein fchön und"

gut.

_ſi

,

.

Wein zu prüfen. wenn man ihn kauffen ? — * * — - oder verkauffen will..

-

Ifen) narnia Probs-N'in'Brnnnen- Wa’ffeſifÎ wenn (..

- ſſ


194

Theophrafiue Paracelfns

eingetaucht „ *und Oetfnche darauf den Wein. Etliche effen anch zuvor von einem Apfel, damit {ide den Wein defto beffer fchmecken und prüfen ! nnen.

Ein fein- hühfch- lauter- grünes Glas gibt dem Wein eine hübfche Farbe zu befichtigen, und das ſoll gefchehen „ wann der Himmel klar iſt {oeffet» iſt der Wein an Farb ſ " und Gefchmack' deſto * ſi

. ._

Item: Wenn man Wein mitten aus einem Faß * nimmt. und den über einem Feuer wallen (aße; , was Gefchmack nnn der Wein gewinner, wann er kalt wird , dergleichen gewinner auch der

Wein in dem Faß in ſeinem Alter.

Künne zu dem Weiwin dem Hetbft. Nimm'ein Faß „ darein du den Wein gief fen wilt „ lege felbiges auf das Geleger„ und ' kehre den Spunten unter fici) „ fel} eine Kachel '

mit Kohlfeuer darunter „ und nimm für einen . "Kreuzer Venediichen Weyhrand) „leg ihn auf die Kohlen„ daß der Rauch in das Faß gehe„ und verftopfs miteinem Tuch. " “ ſi

_-

_ _

*

Item;

Lege das aß auf das Gelegen und, wann duden Wein inein gieffen wilt, ſſſo brenne zn

.on eine "Handvoll" Salz braun-“= (und thuees in *

-' ’ "'

=

-

. ,

das l!


=:“.Q_‘-“

Î ‘ Natürliches-ZaubereMagazin. 193 . . .. "das Faß, hernach nimm Branntenwein, gieße - ihn auf das gebrannte Salz'm das Faß, neg:

ein Tüchl'ein'm Branntenwein, und zünde es anſ (affe es zu dem Spanten hinein fallen , fo ent" zündet fich der Branntenwein in dem Faß , und

wird ein gum Rauch , und der Wein bleibe; : darinnen

eftändig.

.

Item: Wann der Wein vergoren hat'un Herbie, fo nimm .t. Maas Malvafier, thue es in ein Keffelein, feze es zum Feuer, and laß es fieden, ] '

und fioß z. Loth Zimmetrinden m einem Mòr- . fer, und ihne es in den Keffel , und laß es un tereinander fieden*, gieße es alödann fo heiß“m das Faß, und oerfpunte es , hernach nimm

Öannd Zucker , und 2. Maas ſùffe’n Wein, ſiede es untereinander, und gens es anch'111 das Faß, verfpunke es_ abermal wohl, und laß

4. Wochenliegen.‘

Gebrochenen Wein wieder zu bringen. Nimm Maßholder - Holz , und fahab die“ grobe Rinde davon; die andere Rinde 111,11, auch biß auf das Holz- , eine große Hand voll, ddrre fie an der Sonne , oder auf einem Ofen

in der Stuben, und thue |"e in den Wein, und laß darmn l1e en. “ " Witt dn abgerropften Wein wieder zurecht“ bringen, fo hänge wilden Hopfen darein, zweit

oder dreh Tag.

.

_

.ſi ,

N‘ 9,

Item


{96

Theohhraßns Paracelfus " Item'tÌ “

'd ,

* , Nimm zn jeglichem Obmen *Wein eine _ 'Maas Mili-k). .die aber fo warmxfeh. daß man)“. fie am Finger erleiden“ mag . zwey Hand voll , Salz. fo anch heiß ſeèn folle , und geuß r....

Maas Wafferanf das alz.. diß alles fchi'ttte'. in das Faß. und laß den Wem darauf ruhen!

* ‘ WeiffenWeiſin roth zu machen-. ſ ſ *

- , Nimm ſo genannte Erbfelen. wenn'fie zei-* '*' tig und wohl dit-rr find . hänge fie in einem lei,-\ :

-.ſſ,nen Tuck) in das Gefehirr. darinnen der Wein '»! i iſt, .ſo wirdſſder Wein in kurzer Zeit roth."

-i

Oder;

ì

Hänge geddrrte Kornblnmen-Blätter . oder _.; „Klapper-Rona darein.

' ,ſi Sober Wein einen üblen Gefchmackhat, , ſi Nimm eine Hand voll Salbeyen. nndleben fo, viel- Hopfen . ſpalte eine groffe Galgant ".anrzel mitten entzwei). thne es in ein leinenes Säcklein . hänge es dreh oder vier Tag in das Faß. fo hdrer der Gefchmack auf. *. ſi ‘

_

_

Oder;

_; _

, Andere wendéſin'ſi den üblen Gefchmacfmit ;Weinfpahnen. 'Wachholderbeeren'. *onpene' “'

*Holz rc. Jedoch vor aller Lſilrzney iſt Gorden, '!

[amft noth . daß man den Wein ablaffe. * ,

,…

_

; ).“: f ,

Traben ',x


.TFÎ

Natürliches Sauber-Magazine ig,ſi

- Trüben Wein ſchòn zu machen.

ſi Hänge Brombeer-Laub an einem Faden in \

den Wein „* ſo wird er in kurzer Zeit fchdn und klar.

Holder-Wein. ſi Nimm Holderbliith „ nnd brich fie ab von den Stengeln , ddrre ſie auf einem fauberenſi.

' Tuch in der Luft, und nicht in der Sonne, laß, fie fo hangen „' big in den Herbſt , daß ſz‘e nicht .

fchimtnlig werden; thne ſùffen Moik in ein Faß und laß ihn giìhren, und wann er in dem Saz

tft „ fo hänge die Blumen in das Faß v oder fchütte fic darein„ ſo wird der Wein wobl {<me okend, und natürlich zu trinken. wie Malvaiier oder Mufcateller. ".

_ . Ein Trank für alle Hiz. \\ ' Siede Ampfer eine grofle Hand poll in ei ner Maas Wafl'er „ laß es erkalten . „und! trink [es fodann. Dieſer Trank ffillet alle Hiz foſſ von Ftebernnd Pefiilenz herkommt. *

Wein von gedòrrteſin Weinbeeren. Nimm Meertràuhlein Sl Pfund,

'

Simmetrinde 4. Loth, ſ 'ſiſiede diß mitwohlgeſtoffene viel Moik. und geffe es hernach in ein Faß mit Moki. In 12. agen wird er (an ter ; branche ihn ammeiſten im Winter.

„NZ

Nä .


198

TheophrafiusParacelfus Nägelein Wein.

Hänge Nägelein in einem Säcklein in ein >. . Faß mit Moſt.

_

-

Wein für“ den Hutten. Nimm Süßholz , Anis imd Fenchel- Saft, - doch des Süßholzes zweymal fo viel als des an .dem , thne es in den Wein, und dieſes darfſt

du- ftets trinken.

Wermuth Wem. . Hänge grüne oder dürre Wermuth in den Wein. Doch ift es beffer, wann man den Wein durch Wermuth feihet, fo lang, biß er den * . Geſchmmf und Kraft davon empfange-. Man fol! auch Honig und 3

er darein thun, dann

dadurch wird die Kraft effer heraus gezogen.

. ‘ Em Wem zu Stärkung der Guederr *

Be‘-

-

ſi ſ .* ſi , '

_

'

Weìffe‘t meer azLofb, '

Cardomomen 1. Loth,

[

. -- -

, -. Zimmetrinden L_LDth. . , > ., , ' -Maſtix 1. Quintl, ſ ; „' .Coriander“2.Loth, … ſſ’- *:] ' . . rothe Rofené.Loth, ſi '*'

,

Honig oder Zucker [. Pfund.

ſ

'

All diefes mache mit gutem Wein ganz klar.

.Eifich zu machen. *

Nimm Bier , .ſſnnd ſiede es, und wann es " ſi

kalt ,'

\ - ‘


Natürliches Zauber - Magazin." 499 kalt wird . fo lege Sauertailg darein-. und ge röftete Erbfen. fa wirds fchne ein guter Effich.

Item: _

Nimm 4. Maas Waffer , und 1. Quintl‘ .?onig , und x. Maas Wein , 'fiede es wohl,

t ue es in ein Faßlein. fo wird es bald faltet.

Oder; *

' Nimm groffe Nußbanmen Wurzel. und thue fie in den Wein . fo wird guter Effich dar aus.

.

>

Oder; -

\

Siede Wein in einem fupfernen oder meſ-V fingenen Gefchirr , und fehaume den Wein, ehe "erfich gefezt. fo wirds ein guter.Effid).' .;;

ſiItem-‘z .; '

**

Nimm Gerfien. ròſte fie in einer Pfanne. und wann fie ſégt willfchwarz werden , fo rhue

fie m den [Wein. fo _haj'iddu in z., Tagen guten

EMW-,.; \

“'

ſiſiOderzz

'

\.

l.

Nimm gerdfi Rocken-Brod. fo aber in einer mdffenen Pfanne

erdfi worden . und laß es

nnt dem Wein nicht gar fiedend werden. thue

ibn dann in einen Krug , fo haft du in etlichen Tagen guten Effig. _

***;(

!-

N‘ 4,.

>

“ , Effiì


zoo —‘ Theophrafius Paracelfus Effig zu machen, den man hey fich ſi

tragen kan.

Nimm Weinſtein, leg ihn 10.Tagin gu ten Effig , thue ihn dann heraus „ und ddrre ihn an* der Sonne; wann er wohl durr i‘ſt, leg * ' ihn wieder IO. Tag'm guten Effig„ truckne und ſioffe ihn wohl zu Mehl; thue hievon ein wenig

, in ein Glas voll Wein, fo ha| du guten Effig. PIP—Ì-WSWS-MW ATE,

Dritte Abtheilung/ \ welche handelt

von verſthiedenen raven, und bewährt Î ._.... ...',4.

erfundenen Cnren an Menſchen

=

und Vieh. . *

W

Von allerley Augen-Beichweh tungen. [Von trieffenden Augen. che alle Morgen ap e nlverten Aug en troſtBra mitu‘ifenchelwafi'erÎ

Prefi


Natürliches Zauber-Magazin. 201 ., Preffe den Saft aus dem grünen Heydekorn, und triiuffle ihn in die Augen.

Oder; Nimm'1n Gläfern wohlgebranntes" .rormenz ' —-_ſ.i ſ;i.,

till - Waffer.

-

:, .

Koche Natterzunglein'in Wein, und ſ wait!) damit die Augen. "Infaurein die Kriimme des Ehlenbogens binde einen Knoten von Wegwart.

_--

Vom Augenweh.

,

Laffe den Dampf von Augentrofi in 'die

Augen. Lege Frauenmilch mit dem dünnen Mittel _ fell'111 den Hafenohren auf.

Ueberlege gekochte Aepfel mit einer Milch. lVinde'111 das Genick Vrofamen von Sem me 11.

So was in die Augen gefallen. Halte eine faubere glatte Perle darein, fo treibt i"e es aus , es thut es auch ein Sa phir. Man findet'm kleinen Schnecken weiffe runde Steinlein, die braucht man auch dazu. -'

,

Item‘

Die Hechtaugen treiben das in die Augen ' gefallene auch heraus. Furb1eSchty1ndfucht. “?' “Nimm ſſſiî '

.Meliffen, N 5

,

Lindow, *

-ſi


202

Theophrafius-Paracelfus Andorn.»

‘ Ehrenpreiſi, ' rothen Behfuß . Salben. ‘ ». _ ‘

ſi—QP-ùſi—‘-ſi—

_

Kraufemünze. jedes gleich viel.

in Wein gefotten . und Morgens und Abends davon getrunken. ( _

,

Item:

_

.Nimm 3. Krebfe.

,

, « - 3. kleine Kdrp‘flein, und" *- ' 3. Schnecken. jedes 'geforten . das Fleifch von den Fifehen und

Krebfen abgegeffen ,\ das übrige ,dann alles .ge . ddrrt, pnlverifirt. und von dem Pulver täglich. ‘ , 2 biß Zinal ein Mefferfpiz voll eingenommen“. und da eh Waffermueß gegeffen. _

-. ,-";.

vm—_.-—_ -— _—>

ſi Vor die Schwindi'ucht der Glieder. . “ Nimm . ,- .

Ritter-Neffel- Santner]. 1.Pfund. im Herbſt-geſammlebſſ Meer-Rettich. ;}. Pfund. klein ge fchnitlen.

_

_;

m-.:„”…,.n-a.e;-.M—

._

Aaron - Wurzel ,ſſ %;.Pfund , klein gefioffen. —

Langen Pfeffer. :}. Pfund. pulver .

_

rifirt. _

,

Dirie Stücke ihne _zufammen in, eine Kanne. gieffe 2. "Maas guten weiffen Wein daran, laß >14. Tage in einer Stube. oder fonft wo. fie-* . hen . rühre es alle Tage" oft uniiſi; dann thue es‘

o.


- ./ Natürliches Zauber-Magazin. agg‘ ufammen in einen" gläfernen Kolbew feze einen

Helm darauf, und diſtillire _es hieriiber„ fo be kommft du ein kdfili-ch' Schwindwaffer; diefes aber gebrauche auf folgende Art: Reibe zuvor das Glied„ welches fchwindet. mit einem war

men Tuch recht wohl . *daß es dich _aleichfam

fchmerzet , alsdann ſtreiche das Waffer mit ei- ner flachen Hand darùber, gegen der Wcirme, * und laß es eintrocknen „ fo wird das Glied ge wiß wieder zunehmen.

Cinbewährtes Remediumftir die . Schwind- und Lungen-Sucht. * Nimm ein ganz-frifch gefchlachtetes Kälber Gefchling„ alldieweil folches noch warm aus

. * dem Kalbe kommt, wage daffelbe ſogleid), und ſtecke es in einegroffe zinnerne Flafche , und fo

ſchwehr dieſes Gefchlinge gewogen hat, ſo fdmehr * thue weiffen Zuckerkandel dazu, klein geſtoffen, ſchraube alSdann die Flafche wohl zu, nnd'ſeze oder hänge folche in einen Keffel. voll heiffen . Waffers „ und [affe folches Waffer—im Kefl'el immer ſx'eden und kochen; damit aber das W111" fer im Keffel nicht abnehme, fo muß ein anderer

Topf mit Waffer beſtandig bey dem Feuer fte"'fiſio'

hen, damit aus folchem m den .Keffel kan zuge goffen werden, bißes 2. Stunden lang alfoge kochet hat; alsdann kan mandie Flafche erdff

nen , und'zſiuſehen „ ob [ich alles zuſammen zu ' _“einem puren“, Saft aufgeldfet und gekochet habe. Man hdret dann auf, und thut die Flafche ÖW * - * ‘ em ‘

l'


9.04… .'Theovhraſtus Paracelfus' dem Keffel , läffet fie wohl vermacht erkalten-_ und gieffet dann den Saft in ein Gefäß , das

man verwahren kan. ‘ Von dieſem Saft ibt man einem Patienten

. alle Morgen und A end-einen Löffel voll ein, und diefes fo lang , biß die Mediein alle iſt; und dieer wird, nächft GOW, gewißlich helfen,

:

Wider die Schwindfucht Dem Schwindfiichtigen eine Ader "geöffnet";

.

und das heraus gelaffene Blut einem Hund oder

" Habn-beygebracht.

ſ

‘ "

.

Oder;_- ‘

,

Zart gepulvert Scordium mit reinem Zu- ' „cker-Syrup , oder auch, wenn man "es leiden ' mag, nur mit Honig zur Lattwerge zubereitet, “und gebraucht, iſt ebenfalls fehr dienlich. ,

- *

;

.,

-

:

.

\

Item: —

, x' >

.

- Ran auch ein Schwindfiichtiger , der fich _ hiezu verfiehen mag, frühe morgens feinen Urin nehmen , tn einem eifernen oder irrdenen Ge

. ‘ fchirr über dem Feuer. ein fri ches Ey darein rühren und _austrinkcn, au" folahes einige

Morgen contmuiren.

1“ -.

'

*

-— Ingleichem; * - - -

ſi .- NimmIohanniß-Brod, fo viel duſiwift'ſi‘ g1effe daruber guten alten Wein, und laß es fo

2,4. Stund welchnen'z folgenden Tags, wagn .

. .*. J'ad- .. ,

.

'

7

‘ſ

**

'

u


Î _ NatürlichesZauber- Magazin. 2,05 "_ ’

.f.

_

? * ' du den Urin gelaffen. und felbigen weggegoffen. fange an von diefem Wein zu trinken. und con- „_ è * tinuire hieinit 9. Tage. ohne daß du inzwifchen * iſ

etwas anders trinkeftz fammle aber allen unter

diefer Zeit gelaffenen Urin wohl auf . hänge ihn ineiner Schweins-Blafe in den Rauchfang. damit er nach und nach dafelbft verzehret werde.

,

* Item;

Nimm ein Holz. und tauche es in das Blut und Enter. fo der Menfch huftet. verbinde es hernach fleißig mitxder Waffen- Salbe. und laß den Patienten nnr gepnlvert'e Wallwurz täglich brauchen. fo wird mit der Hülfe GOttes_„

[,.-'

geholfen.

ſ *

ſi

Z‘ ſ ſizſiWidexdieVràune;

_ _

Man niinmt ganz frifche folÌa ſèmper vivi ‘

Îbìv, Xac gg. zerftoßt es in einem gläfernen

' . Mdrſel, thut es in ein Zuckerglas. fiellt es in ." . einen feuchten Keller ._ und läßt es ſtehen, biß *

der Xc folvirt iſt; darauf diftillirt man es . biß

>ra; a} >>.),

es trocken wird. „,.Diefes iſt ein fürtrefflichcs Gurgelwaffer. _ _“ -

' 1

Nimm Nofenwaffer. Acer. deſtill. Vin. und » “Theriac. Opt. fchlag eßdurch einander. mach

‘ 2; i

es; warm, hernach'nimm ein blau wollen Tuch. 'das einer Hand breit ift. und neze es in das bemeldte'Waffer. DasTuch lege um den Hals.

lx]- ' fo es aber kalt und trocken worden. fo tauchdee , ' <» ?

>

.

wie er


"

aos

Theophraftus Paracelfus ſ

wieder ein, und wiederhole es. Laß fich auch -, den Patienten mit Noſenwaffer, ſo mit etwas

Effigvermiſchtîiſt, fleißig gurglen.

Oder; Wickie eineretlichmal Natter einen Earmoifin-rothen feidenenFaden um den Hats, daß ſieſſ alſo damit ſtranguliret wird, und erſticl’t, und

binde hernach diefen Faden einem Menſchen, der die Bräune hat „ um den Hals. , *

Item: Nimm ein Schwalben-Meß fioffe es Plein, fiede es in Wein, und ſchlage es wie ein Mues oder Brey um den Hals.

.

Auch:

Schwalben geddrrt und pulverifirt. 1. Quintl. davon auf einmal eingenommen„ diener überall ‘ vor die Bräune.

Oder : Schade dem Kranken erftlich die Bunge mit einem Schaber „ von Weiden-Holz gemacht, und was du herab ſchabeſt, das gib einem Hund, auf ein Stück Brod oder Speck get fchmiert , zu freffen, und das thue ‘allemal, fo ' oft du'fie ſchabeſt; alsdann nimm einen Spie

gel von einer Pfauenfeder „ ſchneide es auf-das allerſubtileſte zum zàrteſten , als _ du immer

kauft , wie Stand, und gib es dem Kranken" unter ein wenig Syrupìde ‘cichoreo vermifchet ein; ‘ du wirft augenfcheinliche Hülfe verfpühren. v

*

Item:

“._".—g-.


Î

Naturliches Zauber-Magazm.*. 1107 -ſ

!

_

*

“ Item;

“ .Haußwurz, Krebfe und Effig zufam'mea " gefiodn , durchgefiegen, und damit gegurgelt, hilft gcwiß. ‘

:

,

ſ

Oder; Roſenwafferſſ,

,

.

,

Erdrauchwaffer, zuſammen vor 6. kr. Schnallenfaft, vor.-,. kr. unter einander vermifcht, und getrunken. >

Brandlöfchung. . Nimm Honig („Pfund,

;}…

Haußwurzfaft ,,; Spf… ,:

‘ ſi_ ſi

-._,.ſi Krebéſaft'g'iifi,, . ‘ ſ Rofen-Effig giijg,

.

‘ . .__1

ſi Nachtfchattenfaft Îiv. Laß es zufammen kochen , biß eineSalbe-dar-ſiſſ ' aus wird.

>,

»

'

= ’

Wenn man fich *gebrenut hat. ſ {

Nimm Wiefen-Wolle, welche man auf den ſ fumpfigten Wieſen hin und her'findet, es fiche,:

'

faſt aus, als wenn Seide daran wäre.] Pflo cke nur die Wolle oder Seide herunter, und lege

es auf den Brand, continuire damit täglich et" .lichmal, du wirft gute Wirkung fehen.

' … .

Oder;

ſ

Wer fici) gebrennet, es gefchehe init *heiffeni

Waffer der ſdzmiere nui-dns ' * oder ſo‘nſt, . ſi , . Frege, af …‘

_e

.

. .

' .".

. ‘

-

»…'


zoé“

Weophrafmswſſrſſacſſelſus‘

das aus einem fchweinenen Braten. der beym Feuer an einem Spieß gebraten worden. heraus triefet. alfobald aufden Ortzd1ßl1ndert

'

,

den Schmerzen flugs. und heiler.

Oder . Gelb Wax 4. Loth. Baumdl 4. oder 5. Löf , fel voll. und . wann du wilt, 3 Eherdotter . von Hünern . rühre diefes zu einem Sälblein

über einer geringen Gluck), und überle e es mit leinenen Tüchlein oder mit grauem L fch- Pa pier des Tages Zmal. .

Oder . Geröfiet Salzſſ und Rocfeſſnnſirehl .in-ein Säcke lein gethan. und auf den Brand gelegt. ſſ

Oder; < Im Fall der Noth nur mit Dinte beſtrie en. _ Item: _ Zwiebel von einandei: gefchnitten , und auf den Brand gelegt, zumalen. wann der Brand erſt gefchehen _iſt; wann aber die Haut fich fchon abgefcheelet. fo ſchmerzt es graufam. .

Oder; von ung eld fcb tem sſſalch ‘ undMache Leindle.ein Sälblein ]

*Itenii _. ‘

,

\ I.

,

.

.


)

Natürliches Zauber-Magazin. zoe)

L

"Item:

_

Mache zart geriebene Zwibeln mit Ener

ſi ,

dotter und Leinöl zu einem Salblein, und ftrei-x che es auf. , , e ' *

,

\

e,

Ferner: ,

. _.

gerſtoffe frifc'he Krebfe mit frifchem Butter,

n

zwänge es durch ein Tuck), und falbe den Brand **

t

. damit, biß du heil biſt.

‘Oder: Eyerklar

i ( :.Theilemnſſd Baumdls [,Theilun'ter'einander.

.

'

,

.

Oder

--_Vermifche Leinöl und gemein Salz fiz… -

(ammen, und ſiedees; beſtreichehernach die Ve fchcidigung damit. ſi , “ -

l.

Item:

» Ì

… ‘»

Wann fich jemand mit heiffem Waffer e,. brannt hat „ ‘ fchlage nur f. v. weichen Ga ene, Koth darüber„ fo fchadet. ihme der Brand nichts. ’ſ

\ ,}

Ein töftltch. Waffer wrder den Brand, undandere miche Wunden. - ,.

l ' -

Bc.

! -_ t

Alana ſiſſî—Pfund,

grünen Vitriol ‘ Pfund, pulverifirten Grunfpan èLoth,

' Saffran für 2. kr“. „ “ _ Alle diefe Species auf das feinfle pulverifix-x-u _ * > in einen neuen Tigel gethan„ auf ein gelindes, . , Kohlfeuer'geſezt , und mit einem hölzernen > Spatel fletßig umgerùsgrt', biß es flüßig wird„ >" L‘…, .

.

.-1

-

_

,

‘in"

\qlSî,


gm ,,TheophraiîusParacelfus <alèdann preffe es aus, und laß es kalt werden, “fo wird es zu einem Stein. Dieſer. Stein wird “wiederum fein pulverifirt, und davon eine gute Mefferfpiz voll “in eine Maas Brunnen-Waller gethan, welches bey Brandfchäden und frifchen

Wunden ein treffliches Medicament _iſt.

Wider den kalten Brand. ' Rbfte frifchen Pferd -Mift mit fchweinen 'Schmeer in einer Pfanne , drucke. hernach den Saft in einer Preffe durch ein Tuch, falbe den

befchädigten Ortmit diefem Saft , und lege ein “Papier darüber. , :

_;_

Item; ' > -' ":.Î'Ldſche ungelòſchten Kalch ab , feyhe das 'Waffer davon durch, und [lecke das brandigte

Glied darein ; oder lege darüber ein damit naß gemachtes .* ' Widerleinen-Tuch. das'Yotblauff und Brand. ſi "Nimm Bleyweiß oder Silberglätt , gieffe darüber ftarken Wein- Effig dreh Finger hoch,

laß über Nacht liehen, feyhe des Morgens den

* klaren Effig davon ab, imd reibaes mit fo viel , Rofen=Oel, oder (in Mangel deifelben) m' ge "mein Banmdl, wohl untereinander, bi e ein graues Sälblein wird; beftreiche damit n ent-

zündeten Schaden fowohh'als den Brand-Scha den; diefes ziehet aus allen Brand und .biz.

Wer mehr Zeit hat, _diefe Dinge zu machen, lder ſ . ' ».ſi eee

.-.-ac)


Natürliches Zauber-Magazin. 211— lege nur abgefchaben. grune mittlereoder Rinden Standen fchlage.voninHollerMan-= ſi gel deffen, Roggen-Mehl darüber.; dieſe ziehen das Rothlauff auch aus,

_

.

Item;

Fang im Merzen einen Haufen . ſtreiffe ihm das weiffe Schwänzlein ab. und laß den' Haafen wieder lauffen,* dieſes Schwänzlein

binde uber den Brand-Schaden , vor das Rothe [auff aber trage es an dem Hals. -

Für die fchwarze Gelbfucht. . Sammle im Herbſt Schne'okenhäufer mik fammt den Schnecken. brenne fie zu Pulver.

odann davon Morgens. Mittags “und. iiibends 3. Mefferfpizvoll genommen.

Ein Arcanum für die Gelbfucht. _ Nimm Zmal hintereinander Rhebarbara' Wurzel zum laxiren ein. fez allezeit einen Tag darzwifckzen aus ,, und nimm ein weiß leinen Tuohlein. laß dadurch deinen Urin. fo oft es

dich ankommt . hänge es allezeit wieder auf. daß es trockne. und fahre damit fort, biß dich ' die Gelbfucht verlaffen hat. ' ’l

Itenv

,

= L;]\\ .ſi

…'. „_

Gehe am Morgen früh. ehe die Sonne auf .gehet. an einen Ort. da ein Wegwarten-Stook fiehetxgrabe ihn aue. daß dn die Wurzel-nich,! . ‘

zer


ſſzm ſ Theophraftue Paracelfus .’

zerlezeft oder zerfiichii, laß den Patienten fei-** nen Urin in das Loch abfchlagen „ und feze den' Stock wieder darein „ fcharre die Erde zu, und ‘ . gehedavon', fo vergehet fie dir." i .

Oder: \ſ leinen _ ſi'ſ Laß den Patienten auf-ein reines

.

, Tuch fein Waffer abfchlagen „ hänge. das Tuch in die‘Luft, und laß alfotruckenwerdenz wenn

eres wieder abfchlagen ſoll, fo laß es ihn wieder auf das Tuch thun„ wie zuvort und truekne es wieder, und thue dit} fo ferner „ fo

wird das Tuch gang gelb, und der Patient wird bon der Krankheit efrehet, und endlich gefund.

Item :

Eine Schleihe ,auf'die linke Vruſt gebunden] ziehet das Gelbe zu fich, alsdann wieder eine aufgebunden, und diß continuiret, big das

*“ \ Gelbe all vergangen „ vertreibet diefe" Krank .heit„ nemlich die gelbe Farbe, wunderfam.

Etliche binden fie auf die Sohlen der Füffe.

«

>

_

Obere"

'

Thne gepulverten Gänfekoth r. Quintlein über Nacht in ein Glas Wein , drucke es durch ein Tüchleim verfüffe es mit Zucker „7 trinke es

. _,__morgensſſnùchtern “aus, 3. Tage hintereinander.

Item: . Laffe den Urin zu etlichmaleu auf [heiffeu ,'

"

'

Pferde


*

|"?

pſ,.

. W

* Natürliches Zauber-Magazin. 213 Pferdmifl ;. auch von Nhebarbara getrunken,

und öfters Cubeben gegeffen.

Oder; -*Erdbeer-Kraut famt der Wurzel in bitterem “braunen Bier gekocht," und davon getrunken. ,

i.

.» Für die Gicht.

1 ;1

:) ſſWurm-Mebl aus dem wurmftichigen Hol ' , in einem Löffel voll Waffer eingenommen, hilf?

li

gewiß.

[l' . [i 'i

* '

ſ

Fur die reili'ende Gicht. ] .

>.

Sammle im Monat Mah *Mahenwürmer, und , wenn man fie fangen will., darf man fie

nicht angreiffen , es entgehet ihnen fonl't Oder Saftzdiefe laß in einem Gefäß ſierben, und , endlich ganz dürr werden ;. wenn. nun jemand, 'die Gicht hat , fo nimm einen folch'en Wurm , mache ihn zu Pulver; [affe Butter zergehen, und *fchlage ein E!) hinein , daß das Ey weich bleibt; dann r1'1br‘e das Pulver vondem Wurm hinein , und [affe es einnehmen , fo wird der Kranke die künftige Nacht zimlich Schmerzen - empfinden; aber gegen“ !Morgen wird es durch den Urin Unflath genug“ ausführen. So es |? ' aber die ganze Sache auf einmal nicht [hebt, fo =.

"“ i

gib über den andern Tag noch einmal;] J| die ' Perfon groß und ſtark , .fo gib das zwehtemal , die Dofin doppelt , fo wird er'in etlichen Tagen, > curi“.

.*“

.

>

.

\

,_ \. *g*b

.v-À

.


,

- ,

. . \

”4

'

j ‘- i

Theophrafius Paracelfus ' ſi

?

Item; Sammle Eifenkrant. alldieweilen die Sone nè in den Widder gehet. nebſt Päonien- oder Gichtrofen--Kdrner zerſtòffen, vermifihe es mit fxveitg'em Wein . durchfenhe es , und gib es zu

* mn en.

Fernet diener auch hienneder: * _ Das dreneckigte Beinlein aus einem Karpf ‘ ſſſſfenkopf, (der Karpffenſtein genannt) dienet auch hiewider vortreflich. und ſolle dieſe bdſe Krank

heit hievon auf'immer vertrieben werden.

Item ‘ Mache die Hoden oon; einem wilden Eber. ſ oder nur von einem einheimifchen Porken. mitt “ leren Alters. ingleichem die Hoden eines Hahns. in einem Ofen durr . pulveriſre es fein zart.

vermifahe es mit Zucker , und gib es dem Pa tienten zu 3 Quintl. Io. Tage hintereinander ' ‘ in BetoniemWaffer ein. _ '

Oder . .

Des Pulvers von- der wilden Baldrian WurèMel einen halben Löffel voll"111Wein, Waf fer ., Milch , oder einem anderen bequemen Saft. I.. oder zmal eingegeben.

Dieſe Wurz

zel aber wird gegraben, ehe ſie einen. Stengel neibet. .

Trinke 11.111111 “tem? em Blut einer Wieſelſſé 1"; _

al ..

ſi.

.‘

.‘—ſſ-_.ſiſi_4ſi.,...u.-.1..'


"]

Natürliches Zauber-Magazin. _21‘5 -

_.

„*:,_

_ * bald es vîon dem Thierlein kommt „ 4. Loth, _ - mit 2. Loth Effig vermifcht.

.

_ Oder: Grabe Päonien ; oder Gichtrofen z Wurzel vor Aufgang der Sonnen, wenn ſelbige, .nebſt

_ _

“dem Mond, in den Widder getretten „ p11lvlriſire fie „ und gib fie ein.

Die Sang-Mutter -

der jungen Kinder folie auch von diefer Wurzel trinken. ' — ſi » ſ.

Item ;

_

Nimm des Morgens nüchtern die ftarkrie chende Kohlen, fo zur Zeit des längften Tages unter denen Wurzeln des Beyfnßes. gefunden werden. 41). Tage hindurch in einem bequemen . Vehiculo ein. , , _

*

Oder: * .

ſiſſ-ſi

CinnabrAntimonii'

.

1 *

.___

.' ' ſiſi

Bc * Bezoard. mineral. >fedes-5.Qu1ntl. drey'gleiche Pulver daraus gemacht. und das erſte frühe Morgens um 7. das andere- nm 11. * das dritte aber "Nachmittags um 3. Uhr mit warmen Thee eingenommen, auch etliche Schä lein hernach getrunken; bereite dich auf das ' lezte Pulver zum Schwizen. ‘ >

Item: ’

Bc. _ Eſſent. alexipharm. D. Stahlſſii " _ Tinéìur. *A'ncimonſi taktet-ikea jedes %. 20th !

_. .}. A [

.

O4' >,

D

_

_ , Agt

»,


2,16 * Theophrafius Paracelfus Agtft ' * - Effenz , [. Quintl.

*Mifcirt. Nim hievon Morgens und Abends, 25. 30. biß 40," Tropfen ein.

' Oder;

Mifche Eanipher- und {Mendel-(Seiji unter einander, lvafche dich äufferlich damit, und rei de es wohl ; hiefes zertheilt und lindert die

Schmerzen.

,

Wider di Verftopfung' oes Leibes. Nimm He "bm malvae cum coro in einer Kanne .Waffer gekocht, thue hinzu Senna Zi)“

und (D de’—pura:. 5j, eingegeben ;. es währt keine Stunde,

., ſ

\ Ein anders:

Salpeter in Waller aufgeldßtg, trinke es, und Mandelöl darauf.

-

- Item: ’Wenn der Menfch dermaßen verftopft iſt, >

daßer keinen-Stuhlgang haben Eſſan , fo trinke

er feinen eigenen Urin warm, w1e er voni me kommet , fo wird die Aufldfung von ihm ald gefchehem. ”v-w:=*(.... ….

* Sonnen aber iſt eine leichte Cnr bekannt,“ daß man nemlich welke Rüben koche , in einen Nachtſtubg warm fchütte , und den Patienten - darauf ba e , fo fchläget'es insgemein durch.

“e

_.

. * A“

\ ._..-.“ _l_A

Oder;


Natürliches Zauber-Magazin. '217' Oder.* Nimm eine Röhre aus einem Arm oder Bein eine? verftorbenen Menſchen , ſàge an beeden Enden die oorderſte Knochen ab. alfo dài} das Rohr hohl werde. fülle es hernach mit

7 _deffelbigen Menfch:11Koth. den du laxiren . wilt. ſtopfe die beede Endungen. oben und un- , ' ' ten. mit War zu , und lege alSdann daffelbige

Rohr in ein warmes Waffer; doch daß es nicht zu heiß fei); ſo bekommt der Menfch. deffen der ' ‘. Koch gewefen . Oefmmg; ſoll es aufhören , ſo

. nimm es wieder heraus , oder laß es ligen. wenn das Waffer kalt wird. ſo hdret die Ope ration auch auf.

Auch: ' Die grüne Rinde von Hollunder Röhren 111

Gänfefchmalz gebraten. und’ davon nm den Nabel gefchmiert.

Oder.

'

' '

Sennes-Blätter in Bier gehangen. "und da.; > von getrunken. Item; Fifchthran heißgemacht. ein vierfaches let- '

nen Tuch darinnen‘ genezt. und auf den Nabel gelegt.

Oder; Senneöblätter mit Zwetfchgen gekocht. und ' die Brühe davon getrunken. aueh die Bwetſch,

Sen Meffert-' (

\

.

,

[‘ [_ſi)

\


\

. \

21-8 Theophraflus Paracelfus Auch: ,

*

Nur weiß Baumdl oder füßMandeldl ge

trunken.

-

*

Für den Stein uanerfiopfung “ des Harne.

Nimm virgaîin ent-eam „ pulverifire es, gib dem Kranken davon morgens nüchtern einen Eßlöffel voll in. einem Eh zu trinken „. laß ihn 4. Stund darauf faften. fo- wird er in einer * halben Stunde harnen; und fo du diefe'Arzney 10. oder m. Tage gebrauchen. fo zerbricht fie alle Steine in den Nieren und Vlafen„ und füh retfie ohne Schmerzen aus. . '

Für erfrorne Glieder.

.

ſi * .,. * Nimm Milchram, die inn’wendigeſiSchaale' * ſi von-Lindenholz, laß fie eine Nacht in dem

Milchram. weichnen'. dann zufammen gekocht, durchgezfenhet, und damit geſalbet. _

" * Stecke di’eſierfrorneGliedexſſin tri-ichen Schnee. - und laffe fie fo langdarinnen. bißiie über und überroth werden. Diefes fchmerzet zwar hef * - tig, die-Hülfe aber-ift gewiß.

_ Für ?luszehrung der Kinder. Nimm von einem Frofch das-Herz, Lunge und Leber , und—pulveriſire es; morgen? und - ** ' ſi a ends » " ſſ4

[

_


'

.

"

' \

'

'

Natürliches Zauber-Magazin 219

"…abends eine Mefferfpize voll davon eingenom

Den Krebs—zu vertreiben, und zu iuriren. Man muß einen gefunden lebendigen Krebs ‘ 'ſi haben, und demfelben die Scheeren benehmen, ‘ daß er nicht zwichen kan , den. übrigen-Krebs legt man alſo. lebendig- über den Schaden, fo .ziehet er denfelben an fich, und tddtet ihn, wenn er noch nicht offen iſt; wann aber felbiger offen ' wäre, fo» macht er doch. fo viel,. daß man ihn hernach mit andern Pflaflern. curiren kan.

Oder: ſ

*

— 7 -Wenn ein Menfch einen lebendigen Maulwurf-in fein-er rechten bfofen Hand» mitten 11m affet, und feſt hält,. biß er darinnen ſtirbet, fo .ekommr diefelbe Hand diefe Tugend , daß fie hernach folche Krebs-Beulen, ehe fie aufbre chen,. vergehen und- verfchwinden macher, wenn man zu unterfchiedenen-malen mit derfelbigeu darüber herfähret. ,

. »

Item;

_ iſi

Nimm frifche gelbe Mähren, fcheele- fie, '\î\ und reibe, ſ1e auf einem folchen Reibeifen, der gîeichen man fich zu Reibung des Brodes dienen Drucke den Saft nur blos.- mit ſ den/Händen aus. Laß das. Mark davon aiif "einem Teller ,’ oder in einem. irrden-en; Gefäffe :; > aufkochen.» Lege es auf das ®6ſ<wùr als ein. .


{220

,Tbeophraſtus Paracelfirs

\

zimlich dickes Pflafter. Wenn fich in den Wun “den Vertiefungen befinden. ſo mùffen ſelbige dergeftalt auSgeftopft werden. daß das Pflaj'rer

"unmittelbar und an allen Orten das _Fleifch be rühre. Bedecke aber alles mit einem wohlge trockneten imd ein wenig gewärmten Verbande. Dieſe Verbindung wird zmal binnen 24 Stund 'ernenecz nimm das vorhin darauf gelegene Pflafter ab . reinige alsdann die Wunde mit einem von ausgezußften' Leinwand gemachten. und in ein warmes ecoé’cum der („'icncee ma joris fcerìdae eingetauchten Pinfe'l.

Für Auedorren und Schwinden der \ . ,

-Glieder. ſi Nimm Eyterneffel-Saamen . im Herbftge. ' ] gefammlet. "1. Pfund . * ‘ . ’ Meerrettig. klein gefchniten. :}. Pf. ' Aaron-Wurz. },. Pf. langen Pfeffer. é. Pf. .

‘thue es zufammen in eine Kanne. gieffe z Maas guten weiffen Wein darauf. digerirs 14. Tage. röhre es oft um . denn per alembìc. dd. reib das Glied zuvor mit einem warmen *Tuch. als dann ftreiche das Waffer darüber]. nnd laß es an der Wärme eintroeknen. ſi , ſi

Für die (Sjeſchwulſt. Wennauch einer fo [fark gefehwollen wäre. u *

daß der Kopf mit eingenommen. fo‘nimm Storchſchnabel und etwas gemein Salz' aruncee

‘ c.

-

gethan.


.,

Naititliches Zauber-Magazin; , ’2’2’1 “ * gethan, Plein 'geſchnitten, und auf die Fußfoblen

g‘ebunden. Dabey Oleum ]unip. gebraucht, treibt das Waſier durch den Schweiß und Urin.

Brand - und Heil-Pflafter. * Nimm Banmbl 12. Loti), _

'

' ‘

guten Wein-Effig IO. Lotſ), weiffen Terpentin : Loti),

Wurz. Lotſ),

“- .

*

- * ,“ '

'-'

'

‘ Hirfchinſchlitt 3. Lotſ). 'Diefe Stücke in einer mdffingenen Pfanne un tereinander zergehen laffen,- biß es ein wenig braun wird ; alsdann etwas Fait werden, tund / Silbetglcitt 6. Loti), ' ſ Maftir Y.Loth„ ſſ ,;

_Weybrauch 1ZLoth, ,

, ,-. .ſ *;

ſi - » Mhrrhen È.—Loth,! " " , - Drachenblut éQuintl. ] mit ſelbigen wieder kochen laffen.

"/ _'

* .

’)dìx

, Für den Warm am Finger. . Brenne Maulwùrfe , im "Merz gefangen zn Pulver in einem unglaffirten Topfim Topf fer-Ofen2 mache mit Honig und Spieiiglas

ein Sàlblein daraus, ſtreiche es auf ein Tua,,ſi . lein ,, und lege es tiber, fo, ſtirbt det Wurm.

Für das Fieber. Die Leber von einem Frofch eingegeben, ehe

* der Paroxyſmus kommt, fovverlaſiet esſiden Pa _._ tienten.

ſſ ſ «

'

. ,

, *

,

*

ſ

,

ſiſiItem;

..

"4 i


1222

Theophrafiue Paracelius ,

'C“ 111:

ſi

_ Nimm Pfefferkörner, etwas gemein Salz und Brod, ein wenig Koch von dem Antritt der Thürfchwelle, alles in ein Tüchlein gebundennmd

an den Hals gehängt , wenn ihn das Fieber an kommt, über 9. Tage in felbiger Stunde wieder

- abgenommen, und“ in ein flieffend Waffer ge worfen. ’ —

Ein anders;

..

Nimm Branntenwein‘] . __ * ' Effig jedes 3>Ldffel voll, ,. .* f > Waffer- zufammen eingenommen, dann einen guten Theil Krafemünz -, Branntenwein nachgetrunken , in

dem Punkt, wann fich das Fieber mit Gähnen

zeigt; und fich gleich 311 Bette gelegt.

. ,

Oder;

,

Wenn es gar nicht abgehen will , fo nimm, ein Ei)- fchlage es in Elfig , zerquirle es, und .nimm es ein.

- _

'

,

-

Item:

-,

__.

Ein Terpentin-Pflafter auf das Crea; ge ſ,}egt, hat vie-en geholfen, es muß aber 9. Tag tegen. ſ ] ſi . .

Oder : . Dreh Tropfen Frofchblut in Branntenwein

eingenommen.

]

_ Item:. .

'

>

_>

Dreyzehen biß 1—5. Aſcllos in Branntenr: . . :. ,. ,, . wein „.

Ì.


_

Natürliches Zauber-Magazm. 22’3

„.

ſi wein eine Nacht weichnen laffen. und {cinge-g nommen . hilft gleich.

»

-. —.-

’ Magnetifche Fieber-Eur.

„_

Wenn man das Fieber zum erftenmal bee * kommen hat. ſoll man den erſten Sonntag dar“

' auf vor der Sonnen Aufgang dem Patienten drehmal Waffer auf das Haupt gieffen. und. ihm daffelbe wafchen. das Waffer wieder auf fangen. und auf einen Scheidweg gieffen.

Fiir die Wafferfiicht. Aland-Wurzel. frifch gefioffen. den Saft . heraus "gepreßt. und mit Sgonig temperirc; hievon täglich eine Eyerfchaale voll . wenn der “

Mond abnimmt. ".*Tage gebraucht. fo wird ‘ der Patient gefund.

Oder;

ſſſi

Nimm blaue Kornblumen , mit Blättern. - Wurzeln und Stengeln/. mit altem Bier in ei - nem neuen Topf 2. quer Finger breit eingefot- \ ten. davon Abends und früh einen warmen Trunk gethan; hat oft zur Verwunderung get ,—, .«ſiſſ\

holfen.

- .

ſi

4

Fur fehwehr Gehör. : Nimm von einer Forelle. \ einem Raab einem Haafen. und einem Raben

'

.

,- ; ,

ſ

die Galle. thue es in einen glaffirten Tops? -

S" '

“.


224 ' Theophrafius'Paracelfus

'‘ -

gieffe‘ &. Schoppen 'Vranntenwein daran, ' ſchwenl-‘s hetum, ſez es zum Feuer, laß es fie-' hen, fo lang man 50. Schritte geht; Laß da von mit einer Feder 2. oder 3. Tropfen in das Ohr; der Patient aber muß auf der guten

Seite liegen.

Für den “Nieren- und Blafen- Stein. Nimm einen Bock, der im—Auguſt gefallen, fang all ſein Blut auf , laß es hart werden,

darnach diſtillire es, fo gibt es ein Oel, fo al len Stein zertreibt, er mag groß oder klein ſeyn. Fuchsblut thut es auch. ‘ *

*, ſiiffſ

Oder:

. .

*“, Nimm Wegttitt, ddrre es“ im Schatten, puiverifire es; davon Abends und früh 2. Mef ſerſpiz voll eingenommen, und continuirt.

Ueberbeine zu vertreiben. Gehe an einem Sonntag, früh vor der Son nen Aufgangx nimn‘i ein Holunder-Blatt- und

’ reib das Ueberbein damit, ſiſo fahren kleine Vitis-[ein auf, diefe ſtich‘ auf, und thue das. 3. Sonntage, fo wird es allgemach vergehem

ſi (,'-'

Oder;

‘ſ

..

Siehe zu , daß du eine bleyerne Kugel be kommft , fo in einem .fgirſch oder andern Thier

gefieckt , ſchlage felbigſie breit ‘, und binde ſi'e auf das ueberbein, oder drucke damit zum wenigſten

des Tags eclichmal darauf. =‘". **,)

P

.

ſ

'

Für

ſi


Natürliches Zauber-Magazin.

Für das Podagra.

225,

'

Nimm einen jungen Naben aus dem Neft, ſſfez ihn in einem verf‘leibten Topf 4. Wochen in Roßmift , denn ſez ihn in einen heiffen Back ofen, und brenne ihn zu Pulver; alsdenn ſtreicf) _ Waxdl auf ein Tüchlein, ſtrene das Pulver dar "

auf, lege es auf, und waſche es mit Brann

tenwein ab.

-

Fiir den Gliedfchwamm. — Warmen Ochfenkoth warm übergefchlagen ',ſi’

hat, fo weit der Schmerz gehet, vielen geholfen.

Tra-nk in allen Fiebern, da anderes ‘ſ 'ſi . Trinken fchadlich ift. .

> - ,x

Nimm CC uſt. zij , Poche es in 2. Maas“ “ Waffer , biß es eine Maas wird , mit einer ‘

[

Rinde Brod und ein wenig Zimmer, druck es durch, thue Zimmet-Waffer dazu, und 2. Unze

Zucker.

.

.

, -

.

Fur das kalte Fieber. . ]

…‘ſi Nimm Kraufemünz-Branntenwein, ſ ein E!) hinein geblafen, den Branntenwein angezündt,

» und ausbrennen [affen ,' und diefes vor dem, _ Fieber gegeffen.

,

. Feuermäler der Kinder zu vertreiben. * 17, -

Nimm das Faule von der oberen Rinde eie] nes Limburger Kaßes, fchabe mit einem Meſ-1 er etwas davon herab, ſtreiche dieſes dem Kind* .. auf das Feuermal, laß es darauf, biß es ac? , tro . az >“


226

Theoohraftus Paracelfus

trocknet. und wiederhole es zum dftern. fo wird

. das Feuermal davon vergehen.

_

.*

_ ſ Hermgfchmalz für erfrorne Fiiffe. Nimm die Milch von einem Hering . und, ohngefähr 15. Loth Butter . rdfte die Milch damit. wenn fie zuvor klein gehackt. wor den .- preffe fie ]fodann durch ein Tüchlein . ſo haſt du ein fürtreffliches Mittel zu erfrornen' Gliedern . wenn man folches auf Leder [ireicht

und überlegt. Wenn man fich die Füße erfro ren hat. fpührt man allezeit . wenn fich das

\ *

Wetter ändert. empfindliche Schmerzen. diefe“

Salbe aber vertreibet fie.

,

,Zahnpulver. welches dem Zahnflnfch keinen Schaden thut.

-

-

Nimm einen frifchen Wafferwecken. und vom

heften Weinheffen-Branntenwein. lege den We? cken auf einen Rofi. laß ihn zu Pulver hren-_“ nen. und begieffe ihn wohl mit dem Heffen Branntenweinz alSdann ſtoffe ihn in einem Mdrfer recht klein. und puze die Zähne alle-, , Morgen damit; es macht recht helffenbeinerne Zähne. und auch das Zahnfleifch fauber.

,3

Item;

]

ſi

Nimm die Beiner von einem Hafenkopf. leg fie in das Feuer. und |oß fie zu Pulver. fo iſt ;, . das Zahnptilver fertig. und zii-gebrauchen. È

,. , Fur das Rothlauff.

Streue auf einblaues Pappier. worinn die .

-

Zucker ao


i

Natürliches Zauber-Magazin. 227 , Zit'ckerhüthe find , ſchdnes Mehl. legerelbiges ſi denn auf das Rothlauff , es ſeh wo es wolle.

,

Oder:

Man thue die ciufferſte Rinde von .ſgollerſtens

3,

geln herunter; dann nehme man das Grüne, ſiſiſi

““ l

welches darunter , und lege es auf ein folch ' blaues Papier. .und damit über das Roth lauff; es hilft. ' ,

— ſi_

Daß die Kinder. fo die-Poeken oder-Blat? a *“-

tern haben, ihr Gefecht mcht verlieren - oder blind werden. '

Hänge ihnen nur Rauten - Wurzel an den

,Hals auf die bloſe Haut; wann du hiezu Sca biofen - und Apoftemkraut-Wurzel hinzu thuſt, - îſt es deſto beffer. Daß felbige aber keine Spo- * cfengruben’oder Narben davontr'agen , fon … dern die Gefichter ganz rein bleiben , fo nimmt ”Î man , wenn die Blattern inbeſten Schwären " ſteheſin, und ehe ſelbige abtrocknen, ſchlechten Dinis- Branntenwein ,- und befcreichet mit einer le."’ ſi'-*Fſieder diefelbe, insbefonde-re aber im Geführ “? damit, fo ziehet es die eyterichte Materie in die Höhe, daß felbigenichteinfaulen“kan. Wenn “ es auch etwas beiffet, und die Kinder unleidlich a werden ,'- ſchadet felbiges doch nicht, ſondern ;, ‘ heilet nur ſideſto eher das bdſe Gefehwär vou ' Grund aus.

‘ .

Vor. das Ouartan-Fteber.

] " Binde das Kräutlein Hahnenfuß auf beede'i = » ,']

’.

"

…‘Pz

Puls

.. l

i

*

.

»».

*.

\

,.ſi

.

-

.

.

.

.

. . ,..-"«..., “‘.ſſ-‘ſſſſ

è


228 Theophrafius Primarius-'- derankommen Hände, ehe Patienten der Paro-* ſi Puls xyſinus willden , dreymal nacheinander, nemlith allemal zu der Zeit, wenn das Fieber wieder kommen will, und laß es 24 Stund darauf liegen; alSdann jedeSmal abgenommen , und verbrannt. -

' Vor das dreytagige Fieber. -Nimm im Sommer , als zu welcher Zeit ‘ diefes Fieber gemeiniglich zu raffiren pflegt, eine Heufchreck, nicht der gro en, fondern der kleinen, die im Sommer anfallen Wiefen in

groffer Menge herum hüpfen , diefelbe fammt einem Vißlein Roggenbrod und ein wenig Salz zuſammen in ein Tüchlein gethan , hänge die ' felbe dem Patienten auf die blofe Haut , (man muß aber dem Kranken nicht fagen , was dat

innen fey) forex-gehet das Fieber. Wann es 9. Tage gehangen , fo nimmt man es hinweg, und läßt es in ein fliefend Waffer tragen. *

'

,

Item;

ſ ſi

Nimm Brofamen oder die Krume von Rog gen- Brod, thue dazu fo viel boni , als die Krume ift , ingleichem etliche alte épinùewez

ben, foviel du kauft, ein wenig Salz und Wein Effig; hacfe es mit einem Hackmefxer wohl, und vermifch es untereinander, dann inde dem ?atìenten an dem Tag , wenn ihn das {S'-ie- er ankommen will, wenn es gleich in der Naehe ' '

kommen folte,- in der Mittags- Stunde, wenn die Glock Zwölf-fchlaget, davon auf beede Puls i.

.

.

.» ſſ"‘/_

*“

an


Natürliches Zauber-Magazm. ?29 an den Armen . auf- die blofe Haut . nimm es

den andern Tag eben um diefe Zeit.“ wenn nem; , lich die Glock Zwölfe fchlägt. wiederum ab. und laß es in ein fliefendg Waffer tragen-. Wäre es Sache. daß es wieder käme-. welches doch fel ; ten. ja faſt niemals gefchicht . fo binde es zum

zwehten-malvon neuem auf ; es hilft gewiß.

In langwiihngen Fieber-en.,

„_ . ,

Hänge dem Patienteneine graffe Grenz-Spin ne in einer-Nuß. doch daß der Patient nicht:

,ſſwiffe, was darinxien. an den Hals-.- und-(affe * fie“ etliche Tage daran'hangenz fp [ollen die Fie-e- ‘ ber gewiß vergehen.. .

Fiir erfrorne Füße. _ -

.

-_ Weiße Rüben gefchabet. alSdann inGänS-e - Schmalz gerdftet. biß die Näbenbraim wer den. und hernach durchein Tüchlein gezwun

gen, in ein kalt Waffer . wenn es geftanden._ "ſſ fo hebe es ab vom Waffen. Diefe Salbe heiler. _ alle erfrorne Glieder . menu fie damit gefchmie ret werden.

.

.‘

1

. Lungenfucht zu turnen-...:. * ſ Rimm— die- frifche Bunge eines fc'hwarz'en erik gefthlachteten Kalbe .- zer-hacke- fie ganz klein“. _ thne' das Zerhackte in einen neuen verglaffirten Hafen. gieffe darauf eine Maas guten alten"

Wein ,ſi mit) 8. Loth' feinen geſtoffenen Zucker .

- verbleibe wohl" einen Deckel darüber. und [affe es den einem gelinden Feuer ‘ſo—ſilang'koc'henſſ biß: ] ſ P 3 _ alleò '


230

TheophraftusParacelfus

alles zu einem Syrup worden iſt; brauche hie von täglich früh und Abends einen guten Eß löffel voll. es reſianrirt die Lunge.

Vor den Schwindel. Laß einen Ring aus einer Elend-Klauen ma chen, und trage denſelben am Finger. _ , _ ‘ Gleiche Tugend hat auch ein Ring aus einer Gemfen-Klauen. , _ Der Cryftallen-Stein wird auch hievor fehr . gerühmet, und daher von etlichen der Schwin „del-Stein genannt.

Einen. der den Urin nicht halten kan, ' zu cnnren.

.

Gib einem ſolchenſi einen Fifch ein, der in des Hechtes Bauche ift gefunden worden , fo wird .

er geneſen.

*

Vor die rothe Nuhr.

,

, Nimm gedbrrte Heidelbeer. Plein zerſtoſſien in Wein, etlichmal nacheinander ein, brauche

ſi fette Rindfleiſcthnppe, halte dich warm, und fchmiere den Nabel mit Mufcaten-Oel. '

- .So ein Weib ,inKindes-thhen' ligßund die Frucht hart fieber , daß fie nicht * *

,

ſſfott will.

ſi Nimm 2. Ever , laß fie fl'eden, wie man ſonſt ein paar Ener ſiedet , und laß die Frau . 1. paar Löffel voll deffelben Waffers, darinn x die Eyerſigeſotten, einnehmen. ‘ſo treiber es die ' Frucht


Natürliches Zauber- Magazin. 231 î…ſi ſ ùſi

Frucht heraus , wenn fie gleich 8." Tage daran laboriret hätte , und das Kindlein bey ihr ge

ftorben, auch fchon zu faulen anfahen wollte.

Vor den Ohrenzwang. Bc. .

Scorpion-Oel 1. Quintl. . ſi Süß Mandel-Oel Y.O.uintl.

mifche es untereinander„und laß es warm Wer

den, "laß fich hernach den Patienten auf- das Ohr legen, an welchem er keine Schmerzen em pfindet, alfodaß das bdfe Ohr oben komme,

und tröpfle ihm mit einer Feder etliche Tropf fen diefes Oels hinein, fo warm ers leiden kan, laß ihn eine Stunde alfo liegen, fo fpühret' er

bald Linderung ; iſt es vonnöthen, fo branche ' es weiter.

Daß von Blattern oder Pocken keine Narben werden.

'

*

i ,

Nimm alte welfche Nüffe , ſtoffe fie zu Puk-' rer, daß fie Oel geben, fchmiere damit die Po cken, wenn fie anfahen zu dorren , alle Tage * etlichmal , und fahre fo'fort, biß fie abfallen, fo entfrehen keine. Narben. '

Nimm Mehl bonOder; gerdftetem Reiß bereitet, : ſiſi fireue es in die aufgegangene Pocken", .das bei-' let fie auch, daß keine Gruben oder Hdlen. bleiben, wie fonj't zu gefchehen pflegt.

î

. ,

,

Item;

Lege einen guten Theil ganzen Saffnm in' ,

P 4 Z

'

Reifen-: ,“ ſ;


232 * Theophrafius Paracelfus Roſen : Waffer , laß ihn darinnen liegen. und fchmiere miteiner-Feder von diefem Waffe-r des Tags oftmals auf die Pocken. wenn fie anfahen - ' zu dorren . fahre fo fort , bis ſie abfallen. fo werden keine Narben.. ſſ

Vor erfrorne Glieder. . ſ Nimm-Qiiitten- Kerne. zerſtoffe fie ein klein wenig .' und lege fie in Nacht-Schatten-Waffer. laß fie einen Tag. oder einen halben darinnen

,

. ' ſſkiegenè fo geben fie einen Schleim von [ich. den “"fchmiere auf die erfrorne Letter, fie fenen offen oder nicht .. fo tilgen fie allenFroft. und heilen

die offene Schäden davon-wieder zu.

Item-: _

Nimm aus den fchwarzen groffen Raben. fo am beſten , kauft du aber derer nicht haben. ſo ,

nimm von den groffen Krähen. die mit den Na

ben auf- das Aus ſteigen, das Gehirn. fireiche … daffelbe auf ein Trichlein . lege es aufden er “ frornen Schaden . er mag offen oder noch zu

fehn. da wirft du eine groffe Kälte fühlen. da mit Ziehet es allen Froft aus . heiler die offene Sch den bald , die rothe Beulen und Flecken

aber . da es einen bey Aenderung des Wetters fo fùzelt, làffet es nicht aufbrechen. fondern, tilget und ziehet alle *Kälte weg-. daß es wieder weiß.“ wie ander Fleifch wird. und'man ganz

keine Plage ferner hat; Man pfleget es alle zwölf Stunden frifchaufzulegenxxg _

‘ſ

'

_

ſ

. -

… .

Ftir

'ſſ\. \

ſſſſ‘

'

,,.ſi...:—x_'_'ſi-ſiſſ

. -

.

.. ..

i

'

\

. \,

.


"] 'ſi

Natürliches Zauber-Magazin. 5-33 Für dunkle und hizige Augen. Nimm ein hart gefottenes Eh, ſchneide es q_M .—«

[

mitten entzwey, dann Nofenwaffer. vor 1. kr.

_

[

Saffran, ein Mefferfpiz. waſche damit morgens und abends die Augen. und über Nacht lege das Ey auf jedes Aug. *

Für den engen Athem. Nimm Hirfchhorn-Geiß und Bezoar zufam - men fur 4 Kreuzer"in einer warmen Brüh beym" Schlafengehen ein , es fuchet alles im ganzen

Leibe durch, und macher leicht um die Vruſt.

Für das Nuckenweh. Alto?! '

Vobolinm, ‘ Spickbl. _> — Lordl. jedes vor 1. Kreuzer. mache dieſe 4 Stück untereinander, und ſchmiez. re den Nubien damit.

Wenn ein Kind hart dutch die Glieder zahnet, oder es den Menfchen tn einem reißt. . Nimm etlich und Glied 30. Stück grüne"Wachhol-ſſſi ,. * der-Beer. eine Hand voll grüne oder dürre Hof der-Bluth, fchütte einen guten halben Schop pen Vranntenwein daran, fchmiere damit dem Kind die Fußfohlen und Gang-Liberti; oder wo ee ſonſten reißt.

.

P 5‘ ſ ſ

Fur _


2374 — Tbeophraftus Paracelfus

Für Nothlauff. Nimm ein Stück Fuchslungen, nähe es dem Menfthen unwiffend in ein Stück feiner Klei der , er ift fein Lebtag vom Nothlauff frey.

.Wenn der Menfcb den Magen verderbt, und keine Speiß mehr behält. Nimm .fg‘eublnmen , und fiede fie im Wein,

fo heiß du es leiden kanfdauf den Magen gelegt, und wann es kalt, wieder warm gemacht, und

“öfter. wiederholt.

Für Hüneraugen. , Laß die Fuß in warmen Waffer' weichnen, “hernach die. Hüneraugen auSgefchnitten, dann

- . Knoblauch zerfioffen, und darauf gelegt.

So man das Waffer nicht [affen kan. Nimm “Hagenbuzen- Kern, klein geftoffen, - : Morgens und Abends einen Löffel voll in {'s-(eifel): brüh eingenommen. '

-

Für offene Schäden.

,

Nimm einer Baumnuß groß Schmalz, mach ef} heiß, thue das Gelbe vom Ey darein , und

.*)

ruhre vor 1. Kreuzer Saff'ran darunter, ] _

Für das Zahnweh. ſſNimm Baumwollen, weichne fie. ‘ in Spie?- * '

1

‘.

Oel, lege es auf den-,bdfén Zahn. . » [.

.

f

. „*

'

,

. f .

'

ſ

.,

» >

4

_ \

ur

ſi .ſſ

.

Ft"

\

.

. ,


Natürliches Zauber-Magazin. 235 Fiir geronnen Blut. Kauff fur 2. Kreuzer unbekannt. mach ein Pflafter daraus. und leg es 2. oder 3mal uber.

Mann eine rau in Kindes-Nöthen. und *

ni tgebähren kan.

. *

Sie nehme nur Eichenwifpel ein Quintl. im Wein oder Bier ein. ſo gebiehret ſe bald, und . ſ das geborne Kind ift lebenslang vor der fal lenden Krankheit ffcher. . .'.

Für die Bruch der Kinder. Nimm Knabenkraut mit der Wurzel. fiell ’

das Kind in einen Garten . und fez das Kraut

zwifchen des Kindes Beinen'm die Erde. fo ver gehet das Vruchlein. .

= _ Mann ein Weibsbild mit der Mutter behaftet ift. Nimm Kümmel-Oel. . . wann das

-

WaÖbolder-Brandtenwein. .Wachholder-Oel. jedes fur :.kxſſ. _ Weibsbild die Mutter fpuhret.__ſoll ſi

.fi'e \; oder 2. Löffel voll einnehmen. *, f::

*

_ \ ,

Fiir die Seite bei) Mannebildern. Nimm etliche Stuck Lorbeer unter Brandten- = ' wein. difiillire es bey der Wärme. und fobald man die Colic verfpühret. I. hifi 2. Löffel voll davon eingenommen.


- .Weophtaſtns Paracelius “ Für die ».Naud Nimm Benediſchen Terpenthin, vor 2. kr. Nofenwaffer, vor 1. kr.z. Vierling, ſ .* . . ungewàfferten Butter,

* *rühre folches unter einander, und ſchmiereſi das Gender damit.”

,

Für die Gliederfucht. ſſſſ-

Nimm 9. lebendige Frdfch. fiede fie 111 Baum dl , und ſalbe das Glied damit.

Für den Stich Nimm einen faulen fchwarzen Apfel, hdhle ihn aus, fülle ihn mit Brandtenwein. ſtelle den“

felben in Ofen, und wann er fiedend, ſo muß man davon effen.

.

Für den Blutfturz. Nimm eine Mufcatennuß , diſtillire fic auf . Warberzen, ſodann gegeffen.

_ -

,

Bewährte Mittel vor das Vieh. Wann ein Viel) anfidßig iſt, für dieHize. Nimm 2 oder 3 Eher mit ſamtdén Schalen, Vaumdl. vor 2. kr.

ſi

Wein, 1. Schoppen. Effig. ein halb Glas voll. Branntenwein, eben fo viel , 1. ſtarten Schuß, Spießpulver. Saffran, vor 3. kr.

ſſ

* ſi

* _

Knobeſi


. Natürliches Zauber-Magazin. 337“ _e—

Knoblauch,

und

. Nofenwaffer, , ſ diefes warm gemacht, und dem Vieh einge fchüttet.- '. . ] . ſ ‘ ‘

Wann ein Vieh einen offenen Scha-) fſi -

ſ

den hat. _

Nimm ein alt Stück Eichen-Holz, verbrenn

ſ

és zu Pulver, . weiffen Zuckerkandel , 3. Loth,

ſi * Salz ,_ eine halbe Hand voll, “ mache es untereinander , [treue das Pulver in den Schaden , es wird keine Materie noch faul Fleifch wachfen laffen, fondern aus dem Grund heilen. ' \

ſ Mann ein Pferd nicht ſtſſallen tan.

* Nimm dem Pferd Warzen von den vordem Füffen , gib es ihm auf einer Schnitten Brod zu effen, fo ftallet es alfobald. .

.

Wenn ein Pferd einen altenSnff bey ihm liegen hat, und evinen nenen darauf ‘.

t

u

.

Nimm einen Schoppen Geißmilch ,ein halb Glas Branntenwein , und eben fo viel Efiig, ein Stück gebrannt Hirfchhorn und Kreiden, ( . für a. Kreuzer Saffran, laß-es untereinander

fo lang als .ein hart Eh fi'eden, fchütte es dem;

Vieh aufVieh 2 oder Zmal ein; es wird von dem treiben. ſ - ſi den Suff , * — - ' ſi « Em


,23-8' * 'Th'eovhraftus Paine-clive Ein Stück Vieh ftark und fett 311 machen. .— Nimm 1. Stuff Lindenholz. fo dick als ein *Schenkel. und diß muß auögebohret werden. wie ein ;pflugkarren s Näblen . th11e darein 3. Hand vol Salz.- 5. Lorbeer und 1. Manlwerf fer. wieder 3. Hand voll Salé. 7. Lorbeer und ein Maulwerfer. hernach ſcl) ag das Loch mit

> einem Zapfen von eben dem Holz oben und un

‘ ten zu, verbrenne folches in einem Ofen zu Pul- ver , und gib dem Vieh des Tags \ oder amal davon zu freffen.

Warm das Vieh den .Dnrchlauff hat. '

Nimm einen Hafen voll geſtandene Mich,

"laß es bet) der Wärme zergehen . hernach das Waffer davon abgelaffen , und das Dicke dem'-* Vieh gegeben; nimm auch-vom Schaffer ein Stücklein Drath. und binde es dem Vieh unten 1 ' 3mal um den Schwanz , fodaß der Knopf him ' einwärts fiehet.

i

"Wenn fich ein Vieh nicht verrichten kan: , Nimm einen Häring , und gib ihn der Kuh zu 2 oder Zmal ein. ſ ‘

Wenn ein Viehgeblähet wird.

_-[ _=-- 4_ -“ſi!

_ Nimm I. Hand voll Brenn-Neßlen-Vlütb._ und gib es dem Vieh ein . nimm dazu ein Ev. und verdrucfees'ihm in dem Hals.

* ' “Fiir die Augen. _

.Kauff für 2. Kreuzer rothe Präci'pitat. un? . _ . — _ — o \ ,\\

a

..


NatürlichesZanber-Magazin. 239 fo groß ungewäfferten Butter. und für 1. Kren-* zer Saffran. mach es einer Linfen groß. und

„M"-M-…—

thue es in das Augglied.

Für d1e Lnngenfänle.

,

,

Nimm Oranien- Wurz. Cardobenediet- . Kraut, und Bibernell-Wurz. fiedsi112O; aas ' Wein und 9 Schoppen Waffer. biß 1 Schoppen“ eingefotten. fchütte ihm Morgens und Abends %. Maas davon ein. fo warm als es leiden kan.

Daß eme Kube bald zum de lauft.

,

Schade am Freytag ein wenig Kupfer. ein wenig Sauertaig. ein wenig Salz, und Ofen Rneß untereinander gemacht. und es dem Vieh

eingegeben.

'

’ So eine junge Kuh das erſte Kalb bringt. Gib ihr von der Nachgeburt ein Stücklein. fo beiommfi du eine gefunde Kühe. und kan ihr auch der Nuzen nicht genommen werden.

Wenn ein Vieh den Fuß verzncket. ſ

Siede Roggen-Klehen in Gifich. und fchlage

es warm über den Fuß.

Wenn em Viehden kalten Brand hat. Mifche einen Schuß Pulver unter Miftla

chen. und gib' es dem Vieh ein.» ‘ Wenn em Schaaf umftdßig wird,

. _ ,

Gib ihm nur bald Salz mit grünem Wer-

,

math vermifchet zu lecken, fchneidé ihm die,; ] Ohlen-

e

, Fur


24°"

Theophralkus Paracelfits

Für das Öarmgicht der Pferde. Nimm *Theriacl 1 Loth, , Saffran 1 Quintl. è MaasWein, 'rühre es wohl untereinander, und f'chütte es dem Pferd ein. « ſi *"

Wenn an P erd die Strengel oder ſ -

Gel facht hat.

Nimm das We‘iffe von 10. Eher, Spizem wegerich , von allem gleich viel, und Saiffen klein gefioffen, und gibs ihnfeinzygib ihmauch Regenwürmer in Brod zu effen, 3 Morgen nacheinander, fo gehet es von ihm.

Wenn einem Vieh Lang und Leber fau let, daß es ftark haftet.-' ſi Nimm grüne Wachholderbeer, ' Enzian, * ,

Lungenkraut , ' Aron, _

,

ſtoffe alles zu Pulver, gibt? dem Vieh Morgens _ und Abends mit ein wenig Salz vermifcht'ein.

-We_nn ein Pferd krank wird , und man , ſi

1;

* Nimm zucht weißt, wasvonihm mangelt. * ein Vißlein Kdrbelkraut-Wure zel, und le e es dem Pferd unter die Zunge; es wird als ald. zu ſtallen und zu nieffen anhe ben , und [iehet wieder] auf.

..

_

ſ

Wie ' ".

4ſi\l

‘_

_.

.\


- NatürlichesZaüber-Magazin. 24:

ch - man ein Pferd 20. Jahr frifch nnd ,gefund behalten mag. 'Im April iind October laß einen ganzen Scheffel Roggen in einen Keffel thun. wohl um

rühren. und ſo lang, biß der Roggen von der Hiz ‘ſchwarz wird, dann für fich felbft erkalten (affen. und klein zerſtoffen; hernach Abends dem Pferd eine Hand voll in das Futter gethan. Dieſes muß bende Monath gefchehenz dann um diefe Zeit feyndalle Pferde am fchwächfien.

Einem Pferd den Hüften zu vertreiben. ſi _ Bc. Fünf Aduner-Ener , beize fie gegen den Abend in ſtarfen Effig, und des Morgens. wann du fiehefi. daß die änfferfte Schaäle weich wor-.* den. fo ziehe dem Pferd die Zunge wohl aus dem ' Maul, und wirf dem hnfienden Pferd das Eh wohl in den Hals. daß es hinunter komme.

Ein nnbändig und" fchiügig Pferd zahm 11 machen-. , Thne ihm einzflein rundes Kieſelſteinlein in ein Ohr. ergreiffe das Ohr. halte es mitder Hand. und fireiche es ; auf dieſe Art wird ‘das Thier unbeweglich fiill ſtehen. Stecfeſt du ihm aber in jedes Ohr ein Kieſelſteinlein, fo wirſt du es gedulcig machen. wie ein Schaaf. . '

Daß ein Pferd n1cht müde mird. ſi Hänge oder binde ihm groffe Wolſſzàhne an; diefe verurfachen. daß ein Pferd vom Lauffen und Rennen nicht müde wirdìſiſiſſ ſſ; * :.:ſſ; .:‘


242

Theophrafius Paracelfus

Wenn ein Pferdanfftdßig wird. daß es die , Wutmednffen,oder-dteFetbelanſiòffet, . oder fich des Verfangens beforget. Grabe Farrenwurz mit dem Adler. zwifthen 2.Ftauentägen. frühe vor der Sonnen Aufgang. binde es ihme unter die Zunge. [affe es eine Vier; tel Stund umher ffihren, darauf aber ſtehen, ſo .

wird es beffer.

__

Vor die Marieke an Pferden. Fuhre das Pferd auf eine grüne Wiefe. bin * de es nicht allein fornen an.fondern fchlage auch zu jedem'Fuß einen Pfahl. reiffe ihm alle Eifen ab. binde die Füße an die Pfähle. daß es keinen aufheben kan. laß es 6 Stund lang alſo ſteben, wehre ihrn, die Fliegen wohl. daß es ſtìlle ſtebet, dann binde es los . fo wird der Rafenf che an [ich gezogen haben. Hierauf ſtiſid) alle 4 Stücke. worauf die Füffe geflanden ._ „mit einem Grad fcheid aus der Erde. lege folche umgekehr'er. daß der Nafen unten:-liege.; auf ein Leinwand oder

Zaun. damit es die Luft wohl durchwehe , fo

wird es dem Pferd ber-gehen. .; 52

_ ſ j nrdteRcſitntean Hunden und Pferden. .'

I

.? ſi RiÉrffſiHolZàſcheſſnt-cd;

JM .

- Lange.-x.déxrnit waſche diezî aufe. Hernach nimm t’ ' Horb '}, {tita-Kreuzer,,ſi‘ſi* ._dſſèîſiì'nidtt “:r-. gelbſiPech, ffirx'ſiKreuzerge

!;

braueht'ift. «ſ‘i

nermìſſ, mach eine

ſi' "

" __; grauen-Schwefel [. für. 3 Kfflzg. , , ue ck-' .:.—’.

e.;


Natürliches Zauber-Magazin. 2,43 — ſ ,

O_ueckfilber, für 2 Kreuzer, und ungefalzenen Butter,

\ mache fie braun , thue die Stücke klein geſtoffen

hinein, rühre es untereinander, fonderlich das Queckfilber, und fchmiere die Raute [Lark damit.

"’

Für die Raute des Viehes.

Nimm weiffe Nießwurz, zu einem Rindvieh, Pferd, oder groffen Hund, für 4 Kreuzer, zu ei nem kleinen Hund, für 3 Kreuzer, pulverifire fie, koche es mit einer Maas weiß Vier über ,die Helfte ein, reibe mit einem Strohwifch die Nau-

.

te an dem Vieh wohl auf , und wafche folche mit

deinem Decocto gegen die Haarez Ehe du aber folches thufi, gib ihm ganzen Schwefel, Lorbeer,

, Antimonium , jedes für 1 Fr. zuſammen vermifcht, und zwar 3 Tage nachein ander, jedesmal eine gute Dofin davon, damit das Vieh vorher wohl lariret werde. Wenn es erkaltet irc, und wieder warm gemacht werden

fell, muß ein wenig weiß Bier daran gegoffen, und wieder aufgekocht werden. "

Für das Fell über dem Auge eines-Bieden ' Nimm ein friſchgeſilegteé Er, "nick?-ein Loch

, _

*.

darein, fchüttle daafîfèſſeffle vom Eh heraus, daß .Z- ““'—* der Dotter allein zllrückbleibez dann fülle Salz . hinein, und ſchùtrle ſoſilangſibjs. folihes "zergehetz _continuire damit,: biß es ganzjddll' ift._ Hierauf

'

]

;nimm naffes Werk , umwictle das Er damit, .

"O.-'S

.

_ .

..

fe]:

, [F***-ä?»


244" “ Theophraftns Paracelfns feze es auf eine Kohlpfanne , und laß es fo lang

auf den Kohlen. b1ß es ganz fibwarz gebrennt iſt. Hievon pulverifire etwa einer Linfen groß. fo fubtil als du Éanſt, blafe es mittelft eines Feder kiels dem Vieh in das Ange; dreh-Tage hinter ' einander damit continuirt, ſo. wird das Fell weg feyn. ' ſi

Eine Salbe für die räudige Hunde-. Nimm ein halb Pfund Schmeer. laß eo zer

gehen. und wieder beſteben; dann reibe für 8 kr. lebendiges Queokfilber hinein. wie auch Ziegeldl und Euphorbium. jedes für 8 kt.. Welche-s klar

,gefioffen werden muß. Dieſes mache zu einer Salbe. und fchmiere den Ort. wo die Rande ift.

damit _tägl1ch.

_

Vor das Viehfterben. , Nimm Schwämme von Linden-Bäumen. oder

die, auf- und an Linden-Bäumen gewachfen.th11e ſie in des Vieheü-Sanffen. und laß es davon trin

ken. fo ſtirret dir keine Kuhe oder ander Viel); und wann ein-Vieh kranonrden. fo pulveriſi’re von folchenxSchwammen ein Stücklein. und gib es ibm-in—Waficr zu-trinfen; es hilft gewiß. “* “ _ und bringtYas Vieh wieder zurecht.

Zn allen Wunden eine gewiße nnd-, * », - leichte Arznei). ſ Nimm griechifch Pech. Schwefel und Ohba" num album , jeder? gleich-viel . zerreibe oder , ., ..A a

“__ >

'

-

zer


Natürliches Zauber-Magazin. 245 zerſtoffe diefe Stück. und klopfe ſi‘e wohl durch einander in Eyerweiß. ziehe die Lefzen der Wan den fein zuſammen, wiſch das Blut ab. t'cretch ' es auf ein leinen Tüchlein , leg es auf die Wun

de. binde ein Tlichlein darüber. und laß es ei nen „Tag oder etliche darauf liegen. *

Die rothe Ruhr gewiß zu ſtillen.‘ Nimm zuerſt IO Gran Salpeter und ein halbes Quit-rtl. Nhebarbara ein . damit das Bdfe

vollends weg gehe . hernach nimm einer wel fchen Nuß groß feinen Sanaa-Zucker mit einer halben I)iufeaten-Nuß zerfioffen. in einem Löf fel voll Baumbl ein , ſo wird fich diefes Uebel

üopfen.

> - ,

,

,

Eine bewahrte' Brand-Salbe. _ ' ſ ' ’ ** ,

Nimm Vaumdl;

War. jedes 1 Bierking. . - ‘ Nußöl. einen halben Schoppen.

_

*] "'fſiz‘uHiRſc'DMnſdylitt, als ein halbes Eh.

lag es untereinander überdem. Feuer lauliehr zergehen.“ und laß Waffen es erkalten. fich oder nme ſ jemand mich-eiiiem Butter,Hat Speck Feuer verbrannt . fo. fchmiere- diefe Salbe auf'

ein Tuch. und fchlageé'es aufden Schaden . lege ſi alle Morgm—(riſdy—Pflnſierſſ darauf.,„fo-wird es . bald heilen. ,<— "; ,ſſ‘fſſ

Fiir die GichléhjeuzAltetißund-Jungen. Nimm 9 Krebſiàîìîtgenſſ—Ìg—ÌM‘MW gefangen. ‘ ſi , ,» _Fraztenéifilîîſtdfflſſ‘es und „Z zu. Pulver." ..

{O, 57-

rothe


246 ſi Theophrafius Paracelßts rothe Corallen, 1 Quint-l. Mufcatnuß,

,

Imber, Nagelein, und Zimmet, jedes 1 Loth,

.;

,

laß es in gutem weiffen Wein ein wenig fieden,

decke» es wohl zu . trinke morgens und abends ein halb Glas voll; einem kleinen Kind aber

gibt man. nur 1 oder 2. Löffel voll davon ein.

Daß ein Pferd allen andern vorlauffe, wenn es gleich mit zo. lanffen ſi mußte. Be.

Radices‘ cbuli, Gardopacìaz una è Loth, Macis,

Seminis Anîſi, Coriandri , Galangw , Cinamomi , ana & Quintlſi Radicis iretri,

Gari0p ilarae, Angelica.“, Rhapontici ,ana : Quintl. ſi

* 9;* -.'

Gentianffl , _

;;Zedoarilaz, ana > Quintl.

] _

Sal-viaggi .) Loth-,

'

}":

-

.

M1ſce, fiat pullſ-eg ; und. mifche es dem Pferd , unter das Futer. . ſi " ',

Regiſter.


@@

»

Regiſter. ,

-Abfcl)ieds - Schmauß Alani-Wein zu machen

S. 138 , 187

ſ

Ameifen. daß fie nicht auf die Bäume lauf fen. und dem Obft fchaden 48

——

einem einen Hauffen ins Hanf; zu bringen.

43

Apfel zuzurichten . daß . wenn ihn jemand fcheelen folte. er in viele Stücklein verfalle 1 12 Aqua» nch rothes

_ 163.176. 177. 180. 181 178

_ grünes ſ _ _ 1-‘78 Athem. für den engen _ 2 Rug, fo einem was darein gefallen. folches gefchwind wieder heraus„ zu bringen 121.201

Llugenfell eines Viehes . Mittel dafür Augen. triefende. Mittel dafür — für dunkle und hizige Augenweh. Mittel dafür

22,3

_ _

2oo. 201

-

233 201

AuSzehrung der Kinder ,

213

B'

Bäume . daß die Hirfche felbige nicht anfreffe-n '

ſiſi

é

Baizen. blaue' __ ;braunen» .' ' gelbe ;” ſi .___.“;. *

grüne

ſi _

,

.. -

.

131

— 106 ;, 106. : 107 ſ

106 Baize.


Regiſter. *

Vai—zen , rothe . 106 fchwarze. 104. 105 Banditen-Pulver. ſtilles 5 Baumwax. fehr gutes 130 Beymenten- Tinctur zu machen ISI Vier, gegen die Säure- zu erhalten ' 1,76 --—- im Bräuen fcharf und lieblich zu mache-n

[73

—-—- ſchlechtes oder ſaureé gut zum Trin ken zu machen

[73

__

wenn es ſauer wird

-—

wenn fich felbiges im Gefchmack ver

175

wandelt 174. 175 VieremMoſt wie Malvaſier zu machen 1 82.1 8.3 Blafene und Nieren. Stein 224

Blumen weiffe. blau. grün. oder ſchwarz zu machen

100

Blut zu ſtillen ...... für geronnen

_ 12.5 235

-.-— Scur ,, für denfelben 236 Bouteillen- ier. welches braufet. zu machen 166

Bräune. Mittel daftir

205-207

Brand - und Heile Pflaſter

221

—-—-

Waffer wider denfelben»

—-—-

wider den kalten

,- Brandlbfchung

,

209 “ .‘.

des VieheS. ' ſ

239 20.7

Branntenw'ein', blauen zumachen ſ grunen Î- -von Kirfchen

ſi. . _

210

1 69. 170 -

171 ISI

in einer Viertelſtundezu machen, von

mel-ther Art man-ihn haben will “ Ioe , ſi Brann


Negifier.

'\

Branntenwein, worunter Milch kommt

16°

Brett , ein folches mit einem Stumppen Licht durchzufchieffen -

a

Brief, einen ganz fchwarzen zumachen, daß, — wann man ihn abfchabt, weiffe Buch ſtaben darauf erfcheinen 79 ***-* einen zu fchreiben, der nicht eher- zu leſen iii, er werde dann vorher in da»; Waffer

getaucht

77» 78

Butch der Kinder 235 .runnenwaffer, damit zufchieffen, daß es, wie von Schießpulver, knallet

" 4

Buchtiabémblaue aufeine Klingezu bringen 1 13 Vuntfch, Eglifchen zu machen 16.1. ] 73 Butter., keinen machen zu können. 16 *

*

Ce

ſ

’…

Colle, ben MannSbildern, Mittel dafür Cordial vonSchnallen zu mach'?

235 179

ü-eaß oder Harnifch mit einer .ugeldnrch-. ;. .ztifchieffen.

.

.,

» '

D

] Darmgicht der Pferde, .Mittel dafür Dinte, aus dem Papierzu brin en --—

-—-

24 89-90

damitmanweis, wie mi‘tîìgîtaflerſchrei bet ;-— wenn, man folches aber mit Rueß ’

überfireich-t, fo wird es ſchwarz 90 die man überFelter-und-Waiferlist 18

__- grüne-

8-0- 8.1

, ".'—" ""* ,fympat-hetifche

*

4

.

OY. ’

8a

Dime. .


Regiſter. Dinte. oder grüne Farbe. welche. wenn was da mit gemablet iſt, unſi'chtbar auf dem Pa

pier iſt ; wenn man aber folches fiber em Kohlfeuer hält. fo erfcheinet es hochgrün 90 ...—__. himmelblaue 83 __ Pulver, auf Reifen zu gebrauchen 86 -- Reeept, ein Éoſtbares 35 -— rothe. fo gleich zu machen 85 gute

83

von greſfll

85

von innober' ,

84 *

--— ſcl)'dne, ſittgrùre

81

—- ſ<war e, die nicht fchimmelt —— unficht are

87. 88 '

88. 89

-— zu machen,: die 40 Tage ſchwarz fcheinet. ; und die manſidod) hernach nicht mehr ſehen fan

18

Dreffen. goldene wieder zu vernenen und-]zu ' puzen 1 I3 -— ſilberne oder gefticfte Arbeit wieder febbri zu puzen ' 1—14 ' Ducaten, einen ſdywebr zu machen

19

Durchlauff des Viehes ’

233

C

.

* Einfchlag vor füffeWein im Herbſt 147-149 Elemente die 4, in einer Flafche vorzuſtellen . _ ſ 1 14. 1 1 5 Enten und Vögel zu fangen 17 Entenfang. luſtiger

. 27. 28

Entzùndungmbne àufferliches Feuerzu erregen. . ſſdaſi es das größte Feuer ausſpeyet E 1b2 1 '.

' 1

r -

..,

“L..—1…

.


Regiſter. Erbfenfaft zu machen . 163 Erdbeben. durch Kunſt zuwege zu bringen 72 Erfchròcfen einen des Nachts. daß er meynet.

es ſſſeyen Geſpenſter vorhanden

56

Effich zu machen

198. 199

. -— blauen

169

-—7 den man bey fich tragen kan zoo — auf der Stelle zu machen 164. *- ein bewährter Gift- u. Pefi-Effich 171.172 *,- ein guter Hauß-Effich 170

Eu. aus einem eine Glas-ähnliche Figur zu machen

34

-— daß es eine Stange hinauf lauffe 4 —' daß es fich auf dem Tiſch hin und her be

weee

3;

Wer zu fieden. ohne ſie über das Feuer zu

halten

>

von Farben \

34.

F.

91 folgg.

._.-. allerhand zu machen —- blau Leder zu färben —— blau, auf I Pfund Wolle

92 9? \98

—— bleiche- zuinachen ' *- braunrothe ſ

__ .... '"". * -— -ſi—-

— _

99 ] «93

Druckfarbe, . 93.94- “ dunkelgrün zu Fellen 98 ein weis Pferd ſchwarz zu färben. 99 eme-m Rappen weiff'e Zeichen zu machen 99 gelbe ‘ 96.97

_*— grune

***-_-

,

Leder zu färben

94,

*

ſi

. 97 -— .Haaregraue u. andere fchwarz zu färben. 1er * _ von *

f. \


Regifter. Zhu Farben, Horn und Kelffenbein wie Schilkrdten zu färben

98

-- Holz fchwarz zu färben wie Eben ' ſi Holz ' Ico .....- Jndig, eine gute 98 ,..—- Oelfarbe, gute . 93 ...-.:- Parifer rothe 97 --— roth Leder zu färben 97 -—- .ichfifche blau und grüne 95 ‘--‘- Wwarſſſſe auf Steine in der frehen \ *“Luft 94 '--.-—-- Seidenfarbe 5 --3--** womit Säcke tc.zu bezeichnen 101 ______.-

zu Hafenfelle

'

96

Faß , ein folches ohne Eröffnung desSpunt loehs zu füllen

.

'

'

'

156

Feuer ansz-ſiiſpenen ohne Schaden "16 --- eine befondere Ar: folches zu bekom- ' men, damit ein Licht anzuzünden 116 -—

im Rauchfang oder Camiri zu ldfchen 128

—-'- mäler der Kinder zu vertreiben Feuersbrunft zn ldfchen

Fieber, Mittel dafür * ***-f für das kalte ſ ' ed'-" 'für das Quartanfiieber

225 lis.

221 s 223 - 225 227

--'--—— drehtägige 228 -——-— langwührige 229 inger, für den Wurm an demfekben 221] Zirniß, ein rdthlichter Gold - Firniß 107 -.- ein fchdner auf Indian- und Hollän difche Art _.

.

rog

-_-- ein we-iffer-Lack-Firniß * ‘ 107.111.119. Firniß, -


Regiſter.

“Firniß. Gold-Firniß aufHdlz und Stein no, anfMeffing

111,

-— Indianifcher auf das fehönfte 1 09 — zum Leinöl . ' 108 Fifth - Beizen ſi 23F Fifchen. ein bewährtes Stück dazu 23 —— zu machen , daß man mit einem Ha men oder Nez keine Fifthe fangen **

Fan

_

7]

Fifthe in einem Teithznfammen zu bringen. ſi daß man fie mit den Händen fangen kan -— in tiefen Gruben zu fangen —-

21 21

in Neuffen zu fangen

ſi

21ſſ

—'—' leicht zu fangen ' 20“ Flachs. fo weiß. wie Seide. zu machen 131 Flecken aus den Kleidern zu bringen" 132. 133 Fleck-Saiffe. eine f‘oſtbare

,

,

_

116

Fleiſch, _allerley fclmeil mürb zumachen 19.1 Fliegen oder Murken. Mittel wider diefelb'e ſſ >"* ‘ 38*"

Flinte eine zu laden. und zu fchieffe-n. ohne _. .“; Pulver ::ſſ Flöhe. Mittel darwider' Füfi'e. für erfrorne ,

fl; - 39.40 226. 229

Furcht und Phantafie, Mittel wider diefelbe 52

ſ

". G. —

* ſi- :r:

Gänfe zu mäßen . daß ſſlîe groffe Lebern be- ſi Î kommen. *: ;- .

36 -

(Bäß


Regiſter. Griffe an einem Tifch fchlafend zu machen Ganß. eine gebratene. und doch lebendig zu Tiſch zu bringen 35 Gefaffe, zwey volle. gleicherGrdffe. eines in das andere zu bringen. daß nichts überlauffe. 61 Gehör. für fchwehres “ 223 Gelbfucht. Mittel dafür 211.212 . Geld. kupfernes oder rothes weiß zu ma chen

—-— ——

126

verroftetes "wieder ſchòn zu machen 19 wie viel einer im Beutel habe. zu

fagen

“58-60

Gefchwulft. Mittel dafür 220 Getränke. dreyerl'ey auf einmal in einem Glas zu präfentiren ' 58

Gewild von _Güthern zu vertreiben Gicht. Mittel dafiir

49. 50 213-216

Gläfer zerbrochene wieder zufammen 'zu leimen

ſ

129

Glas, ein folches abzufchneiden 1 ——— voll Waffer, an einer Schraube hangend. zu zerfchlagen . daß weder i Waffer noch Trummer herunter fal ** 'len . , 117, Glieder. ausdorr'en und fchwinden 220 --— für erfrorne *”ſſ-ſſ 218. 232 — , ſucht,-Mitteldaffir 236 .Gliedfchwamm. Mittel dafiir 225

* *

ſ H» Khaki


, ".

Regiſter, H. .

Haar , auf vielerley Art zu färben --- fchwarz zu machen -—- wachſend zumachen

51. 65 52. 101 ] 52. 63

ſſ-—- wider das Ausfallen derfelben 54. 65 —-

zu vertreiben , daß fie nimmer

wachfen

.

53.54

Haafen, alle eines Orts zu verfammlen

29

.*

28

Kunſt

-‘—-- viel zu fahen

' ' .

29

Hafen , daß ein umgeftürzter oder Topf eine Schüffel voll Waffer ausſauffe

126

Sganſihabn, daß ein follher nicht krähe . ‘ 17 Himbeer-Wein zu machen ‘ * 186

Hippocras , oder füffen Wein zu machen 188 . , , I89 Hirfche, daß fie die Bäume mcht anfreffen 131

Holz», .fchwarz zu färben) wie Ebenholz

Ioo

Hofenfelle fchwarz zu färben 96 HülfS-Mittel,.twenn' man fich gebrennet 67 207 e 209 Hüneraugen und Warzen an Händenund

Füffen zu vertreiben -_ſi—

Pflaft'er für diefelbe *

57. 127. 128“. 234. 58. 135

—- Necept für diefelbe 58. 135 Hüner oder Hennen bald faiſt zu machen — 31 ] ,--- daß fie den ganzen Winter Eher legen 33 . ſ- ‘ _ Hütter ._.


ſi Regifcet.

*

Heiner. magere in 24. Stunden fert zu ma '

ache"

.

.

0- .) wilde zahm zu machen

31.

-_-- zwer) anf 2 Fingern bei) Nacht in ei ne Stube zu tragen; 33 Hunde an fich n gewöhnen 30 -—- ' zu verfammlen und zu machen. daß

fie verftummen. und nimmer bellen 29. 30 ---- ,zu machen, daß fie in der Gröffe bleiben. wie fie gefallen . 30. 134 Hundebiß zu curiren . 31 ’A.:-

\ K*

Karten-Blatt. "welches ein" anderer an das ' ‘ .

" Licht halt , zu erkennen] ohne es an Miel)?" ] ] ſi 122

"'"?

Kùnſte

_ _

.

135- 138

—-- Spiel hoch herunter zuwerfen. ohne ‘- ". - auseinander zu fahren. biß "es auf die Erde kommt. ,, .

_

122. ,

;Rieſelſtein , einen miteinem Schnupptuch * ſi entzwey-zu fchlagen 113 Kinder . daß fie bey den Blatern das Geficht nichtſiverlieren. _ _ 227.231

Z-—- ! wann ſie durch Glieder zahnen KKMM-Wein zu machen ' Knall- oder Venier-[Palmi: Kornwürmer zu vertreiben .

.

233

187.188 « -ſi’ 5-

‘ 48-49 , Krebs.


,

;Regifter. '

Krebs . Mittel dafür

219

Knöpfe, fie zu vertreiben ' 65 Kropf- Pulver bewährtes 66 Kugel. daß eine folche vor derjenigen Sa che. nach welcher man gefchoffen. oh ne felbige zu .befchadigen . nur nieder ,

I

_».- .durch alle Harnifch gehend [?!-.]? —- eine glciferne. ohne Pulver mit ei

fa e

\

Fg..

,4

nem ſtarfen Knall zu zerfpringen

1

Kube. daß fie bald zum Rind lauft 239 --- ſo ſie das erſte Kalb bringt 239 Kumi-fiber auf das Seheibenfchieffen 9 Kupfergefchirr fchdn zu puzen 134 vom Silber fait in einer Minute zu fcheiden

125

Kurzweil auf einem Tanboden zu machen 56 Laufe auf dem Haupt zu vertreiben

,

5

——

ein Arfanum vor diefebe aqueifen 45

--—-

in Kleidern . Mittel dafür

Lichx- oder kleine Sternlein zur NachtSzeit "brennend in die'Luft zu ſchieffen \ 3 Lichter zu machen . daß ſi‘e 48. Stund rein "brennen. und nicht gepuzet werden 113 , fo weder Wind noch Ne

gen auslbfchen

*

Limonadp ' .‘ à la Reine

ſi

=

>

119 159 162

Liqueur, fürtrefflicher ,- ſ 166 Lungen- u. Schwindfucht. Mittel-dafür 203.204 **,- fäule des Viehes , , 239 :

R

*

M* MM "


.- * Negifter. Maden , daß alle, fo in den Käfen fizen, in einer Stunde heraudfallen

52

Mäufe, groffe und kleine zu fangen 36 Magen, wenn man ihn verderbet hat 234 Ma vafier, einen guten, fogleich zu machen 1 58 Mandelmilch zu machen ' 161 Marek Silber, aus einem binnen 2 Stunde-.;, .2 Marck zu machen 131 Maucke der Pferde, Mittel dafür 242 . Maulwürfe von einer ganzen Wiefe an einem

Ort zu verfammlen 1 22 Meffer in ein Schnupptuch zu legen, und zu machen, daß es doch hauffen lige 73 . Metall, jedes gefchwind fließend zu machen 125 das Mittlere von 3 beliebigen Stücken, ohne -

es anzurühren, heraus[Fu bringen Mori, der nicht gähren fo

124 145

-—- wenn ſelbiger übergähret 145 Motten aus denen Kleidern zu vertreiben 50. 5-1 Mücken oder Fliegen , daß fie denen Pferden "" von der Haut und offenen Schäden bleiben 39

-— Mittel fie zu vertreiben 33 - , Münze, eine zur Prob abzudrucken .19 Mutter, wenn ein Weibsbild damit behaftet 235 ‘

Nachtmucken zu vertreiben _ 51 . Nelken oder Negelcins-Blumen am Stock blau zu färben, daß fie für natürlich gehalten werden , * 7“ * _ 123

O. Ohrenzwang, Mittel dafür

231

P. Papier


Regiftee. ſ

\

ſſ * F ‘

Papier zii-machen . darauf man mit filbern- ' oder meffingen Stücken eben fo ſchwarz ſchreiben kan. als in einer Schreibtafel

80

Pferd. ein unbändiges zahm zu machen

247

daß es nicht mfid werde ſſ,——* wann es aufftößig wird

241 242

-

'-—— — --

daß es allen andern vorlanffe , 246 ein weiffes . fchwarz zu färben ' 99 wann es nicht ſtallen kan ‘ 237 ’ wann es krank wird.und man nicht weißt.“ * was ihm mangelt 240 —— ſolches 20 Jahr 'gefund zu erhalten 241 — demſelben den Hutten zu vertreiben 241 — f'o es einen alten Suff in ihm hat 237 ſi Pflaumen nachzumachen. welche" denen na ‘

tùrlichen gleich find

_

119

Piftol. daß einer weit ſchieffe .—-— mit einer Kugelèn laden. daß entweder *

felbige bey dem

chieffen durch ein Brett

“durchfchlage . oder nur halb durchgehe, und wieder gegen dir auf dem Boden lauffe

'

11

Podagra. Mittel dafür > 225 Poffen , einen einem bekannten Freund „zu machen ‘ 57 Pitrfch-Büchfe. mit einer noch einmal fo weit. als fonfcen. zu ſchieſſen

7

Pulver. Knall- oder Beria-Pulina: __ ſtilles, ohne Knall _ _ ‘ Quitten-Lattwerge

**

R 2

'

;; 5.- 7 - 163

“>

ſ Quit


Î. ' Quitten-Wein

Regif'ter; R _ 155464465485, ' *

.

pom Nadieren' ,_ ' " 101-104 Räuchern ein Zimmer mit einem einzigen ,., Tropfen

Rappen. einem weiffe Zeichen zu machen

72 99ſſſi

Ratafia zu machen174 Ratten und’ Mäufe aus dem Hauß zu ver-5 treiben ſiſiſi,

i

Pulver 24% Rand, Mittel dafür Raupen. daß ſie den Kohl in den (BärtenZ nicht freffen 4 -—.— daß fie 111 keinen Kraut-Acker kommen 46 -- .Frucht- Bäume davon zu befreyen , 46 " Naike an Hunden und Pferden. Mittel baz-42

r Rind. daß folches einem ungeführtnachlaufe21 23 Ning. dadurch zu erfahren. wie viel die Glock gefthlagen Nofolis'111 einer Viertelftunde zu machen

- , -—- von Milch —— von Pferfichkern — weiffen zu machen Rothlauff , wider daffelbe Ruckenweh. Mittel dafür Ruhr. vor die rothe -—- folthe gewiß znftillen

12° 160

168 162 183; 210. 226. 234 233 230 ‘245

Salbe für räudige Hunde * Salbey-Wein zu machen

Salvelat-W Würfie gute zumachen

'244 18?

.

120 _ .

Schaaf. ' '


Regiſiee‘ſiz * Schäden, fürff offene gſichaaſſf, wann es umiidßig wird

234 23;

' S eermäufe aus dem Feld zu vertreiben 49“. 122 _eibenfchießet), einKunſtſtùcÈ Segueen, daß és donnert und der Erdboden bbeet. .. 5 -— einen, daß er blau wird, und doch nicht3

ſtirbt [i' * ——-—-— daß er über und überfällt, und '

ihm doch nichts fchadet 14 "——_—-—— daß ihm die Kleideram Leib bren, " . ' nen 10 —— ein Wild, daß man keine Wunde an ihm *

fiehet, und doch fallen muß —-— gewiß und zutreffen Scll chlaf, einem zu bringen

ſſ

10'_ ' ' 9" . 55,

i'ch felbft daraus zu erwecken, zu welcher ſi Stunde man will _ 55 Schlget? zu machen alle Gaffe an einem ‘ Sthlaffucht, Mittel daerer daß einer nicht fchlafen kan

*

53] 52

Séneeball, daß eine ſolche gleich einem Licht:-:* renne . —

Schrift oder Buchfiaben vom Papier hinkt-eg!3 “zu bringen — Èi'eenfubtilefie bey fiockfinfterer Nacht zu 75 *-', die, wenn man fie mit einem befdnde-74

.ren Waffer überftrichen , gänzlich ver fchwindet, und an deren Stelle eine

andere verborgene C<r1fterſcheinetS.75 76 ſ R 3 ſ ſi Schrift,

'

'


\

Regiſter.

Schrift. eine heimliche. die nur über demFeUer zu leſen iſt

_

77—79

--_=-___,etne fubtile . die man nicht fiehet . biß , ſie durch ein Waffergezogen wird. da

'*' .. ſie dann ſchwarz erfcheinet. 78.79 —-ì eine unfichtbare in verlangter Gattung Farben erfcheinend zu machen 77 -* eine unverbrennliche _. 75 *- eine zu verbrennen . und zu machen . _

daß fie hernach auf der Hand erfcheine 73

Schrott auf 40 Schritt ganz engzu fchieffen “9 Schuß mit einem ordinairen eine Handzweh-* le nicht durehfchieffen zu können ſi 2, Schwindel. vor denfelben 23° Schwindfucht. Ofiittel dafür 201. 202.204". 205 —- und Lungenfucht 25-3 -— der Glieder

202

Spinnen. die Zimmer davor zu verwahren 47 Stärke eine groffe dem, Menſchen bevzubrin

… gen ‘ Stich. für denfelben Streu el der Pferde. Mittel dafür

55 2 36 240

Stroh alm . mit einem ein Glas voll Wein _ oder Bier aufzuheben

.71

Tanzboden . eine Kurzweil darauf zu ma-. ' chen . ' ſi 56 Tauben-Beize . ‘ein‘e gtite

25"

— bey fich zu'bringen _ _ 26 — daß keine wegfl'ege ' ' * ** 9,7 -- fremde auf “eine-ihmpathetifche Art) zu fangen _ _ _ 26 > Teufel. ,.


Regifter. Teufel. einem im Glas zu zeigen

'

"12—‘4

Trank. deffen man fich zu bedienen

174

\ -— für alle Hiz

197

‘-—— in allen Fiebern “ 225 Trunkenheit daß einer bald tranken werde ohne Schaden 15 nicht trunlen werde 15 bald wieder nüchtern werde _ 15

U. V. .

.

Ueberbeine zu vertreiben

224

, Urin nicht halten können. Mittel dafür

230

Usquebaque

163

Verftopfung des Leibes 216 - 218 .Verwunden . daß einer nicht verwundet werde

ſi

--

,

"125

Veftigkeit im Fall der Nothwehr aufzu lbfen _ ' 13 Vieh. wann es anftößig ift. für die .biz 236 -—— fo einen offenen Schaden hat ' 236 -- fo den Durchlanffhat —— fo fo nicht verrichten ſ **geblähet wird eau **

'

238 238 . 233

‘-—- fo einenFuß verzucket 239 -- fo den kalten Brand hat“ '239 —— fo ihm Lung und Leber faulet. daß es huſtet , —.— vor das Viehfierben

'

,

" 240 , 244

“ Vögel und Enten zu fangen 17.25 _…. -— ‘ viel auf einen einigen Baum zu-ver- fammlen 24 Vogel-Leim einen guten 'zu machen 24 N 4 Vorleg


Negifier. VSÎÌW’ Schloß, ein folches mit geringer * ühe zu eröffnen 71 *

*

We

*Wanzen, Mittel dafür

*

, _

41

' -.-.-- Recep]: . 41.42 .--_-- Salbe " ' * 43. 4.4. . *Warzen und Hüneraugen an Händen und . \ , Füffen zu vertreiben 57.59.70 ' Waffer , fo man nicht [affen kan War , zu den Bäumen

234 130

Weibern in Kindes-Nöthen zu helfen 230.235 . Wein-Künfie

*

ſi

139. folgg.

>- -— in dem Herbft 194.195 \ —-- ablaffen 191-193 --'- allerleh zu machen 185. 185 -—- -—- füffe zu machen 155 ſ ___... alten fturk und kdfilich zu machen 185 —ſſ— in Bouteillen lang gut zu erhaltten 165 ' ---- , Citronen - iind Pomeranzen-- Wein - über Tiſch zu machen 157 -—- , dicken, zähen , trüben, lauter zu — -ſi machen 141.154.197 ——--- ' Effieh wieder 311 Trinkwein zu ma chen * '* .: 155 ---_- bey Farb und Gefchmack zu behalten-- 35.1

— .,

.

.

190.193;

aus Franzbfifchem Nheinifchen zu machen

.

i

.

157

….-— Goldfarb zu machen ' ' 140 --- wenn er, Mangel an der Farbe hat 145 _ l -— ihme, einen lieblichen Gefchmacl? zu

geben

*

. . '

150. 1 51 " «Web-1 I

i


Wegiſterſi. * --., wenn er .fauer wird. und zu feinem" _Gefchniatk "nicht wieder kommen fan

_

152

a 4-7; gebrochenen wieder zu bringen 195 -.—-- von gedörrten Weinbeeren . — 197 ſi *.*-*- zu Stärkuugder Glieder 198 _ —-.- _ Wenner fich im Gefchmaek verwandelt ſ

- ;: '

,

,--

174-175 .

einen gefangenen zu machen

w— guten zu machen …, , Y_Folder-Wein 3—- ' ür denYuften “

184

.. ] ‘,.‘ſi'ſſſix

184 _122

‘_ “_

198

ſi

,..—.- wann felbiger nach dem Faß riecht 141 ' ,— daß er nicht Panichi wird. ' ,-‘ 143.143. ;-— wenn er'fanichtw'ird “ “ f ‘ ' 1'44 .Kirfchen-Wein zu machen , _ , 154. r— KranterbùſQlein dazu ‘ſi “ 155 157 -— "ans einem Fäßlein ein ganzes Jahr““ _zuzäpfen. daß er doch nichtverdirbt __175 5-— rothen zumachen 139.157.153 "…"”? --.-- der Panicht iſt,zn fäuberen- ' 151 ._.- _.in-weiffen zuverwandeln _ 140 3-4— wenn ein rothiarbener trüb wird. wie- < _ --der-klar zu machen - - ſi-.— Rofenwein zu machen

_,

152 154

'

”H,-— zu prüfen . wenn man ihn kauffen ſ'îf' oder verbauffen will , Z 193. 194 -— einen Mufcateller- Gefchmark zu geben , "" .

153* 154

- . *. _- von Nägelen zu machen

193

‘ - f 1-_-- _emen fchmacbhaften "zu machen. zu

ſ ſi --

. ememhalbfudugen Faß *

- »

149 Wein.


Negiftet. . Wein. ob ein folcher [lark gefchwefelt. oder“ '

mit Silberglätt verfälfcht feye? 166.167 wenn er fauer wird Schlehen-Wein [ l ] | ‘

1“ ſf.-éſ: rH '] 1]nit“-' “=

,ſiſi' 175 îſſg4’

Prob des Burgunder Weins 17 5.176 fchwehren und ſtinkenden zu beffern 140.

,

. ». .

füß zu machen — *

143.

146 ';149.188. 189

wenn erlauter fchimmlet trüben zu machen' ' ' ;_") , 'ſi 7151." 146 190

. bey, feiner Siriſ; zu behalten; '. _,' ob Waffer darinn feye?

-1 52 ſi

142 fo übel nach dem Waffer fchmeclt 143; — '

daß er nicht verderbe

*

'

'

”196

*

143

daraus das Waffer zu ziehen 142.143 wenn er weich wird 153 von Weichfel ‘_ 189. 190 _

and Waffer zu machen ,

[

weiffen roth zu machen

158 *

156.196

<--.- zu machen, ob er welfch wäre

155

._.-.. Wermuth-Wein

198

"*“

. .... J ….. _ſi

Wunden . zu allen eine gewiße und leichte

_! …; 2lrzney

.

.

244

-ſ..,

Zähnen der Kinder durch die Glieder * - - 23%

. _ .

ahnpulver

22 ſi -

_

:Sahnweh, Mittel dafür

EW " .- _L

…...

,

.. . 234

_Zimmer . miteinem einigen Tropfen zu _ _

. -.,o-

beräuchern —- vor Spinnen 'zu verwahren

72 _

47 :, \

«**

.,

*-. «’»-><

_»,


“,.-HI.

. L .,.-..], [l] \",

… irc,-|, ….. ,., TFI-‘Tu


[È*.-.-,.»-

e. .

n..- [[|- . .


"

Ă&#x2019;cterreichicche Nationalbibliothek


. fx. - t.….òſſflîſxvſſìifflſſfls nen-F. t

Profile for gnosisclassics

1Paracelsus - Natürliches Zauber-Magazin, 1771  

worinnen als in einem Auszug aus dessen Schriften allerley zur Lust und Nuzen, insbesondere aber auch Dekonomische Künsten, und bewährt erfu...

1Paracelsus - Natürliches Zauber-Magazin, 1771  

worinnen als in einem Auszug aus dessen Schriften allerley zur Lust und Nuzen, insbesondere aber auch Dekonomische Künsten, und bewährt erfu...

Profile for dirkjan2
Advertisement