Page 1

Over dit boek Dit is een digitale kopie van een boek dat al generaties lang op bibliotheekplanken heeft gestaan, maar nu zorgvuldig is gescand door Google. Dat doen we omdat we alle boeken ter wereld online beschikbaar willen maken. Dit boek is zo oud dat het auteursrecht erop is verlopen, zodat het boek nu deel uitmaakt van het publieke domein. Een boek dat tot het publieke domein behoort, is een boek dat nooit onder het auteursrecht is gevallen, of waarvan de wettelijke auteursrechttermijn is verlopen. Het kan per land verschillen of een boek tot het publieke domein behoort. Boeken in het publieke domein zijn een stem uit het verleden. Ze vormen een bron van geschiedenis, cultuur en kennis die anders moeilijk te verkrijgen zou zijn. Aantekeningen, opmerkingen en andere kanttekeningen die in het origineel stonden, worden weergegeven in dit bestand, als herinnering aan de lange reis die het boek heeft gemaakt van uitgever naar bibliotheek, en uiteindelijk naar u. Richtlijnen voor gebruik Google werkt samen met bibliotheken om materiaal uit het publieke domein te digitaliseren, zodat het voor iedereen beschikbaar wordt. Boeken uit het publieke domein behoren toe aan het publiek; wij bewaren ze alleen. Dit is echter een kostbaar proces. Om deze dienst te kunnen blijven leveren, hebben we maatregelen genomen om misbruik door commerciële partijen te voorkomen, zoals het plaatsen van technische beperkingen op automatisch zoeken. Verder vragen we u het volgende: + Gebruik de bestanden alleen voor niet-commerciële doeleinden We hebben Zoeken naar boeken met Google ontworpen voor gebruik door individuen. We vragen u deze bestanden alleen te gebruiken voor persoonlijke en niet-commerciële doeleinden. + Voer geen geautomatiseerde zoekopdrachten uit Stuur geen geautomatiseerde zoekopdrachten naar het systeem van Google. Als u onderzoek doet naar computervertalingen, optische tekenherkenning of andere wetenschapsgebieden waarbij u toegang nodig heeft tot grote hoeveelheden tekst, kunt u contact met ons opnemen. We raden u aan hiervoor materiaal uit het publieke domein te gebruiken, en kunnen u misschien hiermee van dienst zijn. + Laat de eigendomsverklaring staan Het “watermerk” van Google dat u onder aan elk bestand ziet, dient om mensen informatie over het project te geven, en ze te helpen extra materiaal te vinden met Zoeken naar boeken met Google. Verwijder dit watermerk niet. + Houd u aan de wet Wat u ook doet, houd er rekening mee dat u er zelf verantwoordelijk voor bent dat alles wat u doet legaal is. U kunt er niet van uitgaan dat wanneer een werk beschikbaar lijkt te zijn voor het publieke domein in de Verenigde Staten, het ook publiek domein is voor gebruikers in andere landen. Of er nog auteursrecht op een boek rust, verschilt per land. We kunnen u niet vertellen wat u in uw geval met een bepaald boek mag doen. Neem niet zomaar aan dat u een boek overal ter wereld op allerlei manieren kunt gebruiken, wanneer het eenmaal in Zoeken naar boeken met Google staat. De wettelijke aansprakelijkheid voor auteursrechten is behoorlijk streng. Informatie over Zoeken naar boeken met Google Het doel van Google is om alle informatie wereldwijd toegankelijk en bruikbaar te maken. Zoeken naar boeken met Google helpt lezers boeken uit allerlei landen te ontdekken, en helpt auteurs en uitgevers om een nieuw leespubliek te bereiken. U kunt de volledige tekst van dit boek doorzoeken op het web via http://books.google.com


Über dieses Buch Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei – eine Erinnerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. Nutzungsrichtlinien Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: + Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. + Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen unter Umständen helfen. + Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. + Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. Über Google Buchsuche Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http://books.google.com durchsuchen.


* - - -- -

-

* -

---» >----

- - -

-

-

-

-

- -

-,

-«--T*---- –

-

-X

-

-

-

sº S

-

-

-

-

---

---


W

Hafe


-

-

--


– -

--

-


-

Drey Bücher ſo.

-

,

g

&

Qurch den Hochgeler ten Herrn Theophraſtum von Gohenheim/Pa racelſum getant beider Ertztey Doctozºº

Hochwirdigſten HochvñLEhrwürdigen/W2ol gebonen/Geſtrengen/Hochgelerten/Edlen/Pe ſtenFürſichtigen Erſamen ErbarnwñWeiſen Erzbiſchoffen/Biſchoffen/Pelaten Grauen Freiherren/Ritteren vom Adel/vnd Landtſchaft des LErzherzog thumbs Kärnten zc. zu ehren geſcheiben.

-

Das erſt Büch/die verantwortung vber eßlich verun“ glimpfung ſeiner mißgünner. Das ander/ondem Irgang vnd Labyrinth der Arz

ten/dasſeyinander? Büchern lehnen ſol len dann bißher geſchehen.

Das dritt/von dem vrſpingvüherkommen der Tar

tariſchen kranckheiten/nachdem altennamen vom Stein/Sandt oder Grieß/auch heilung der ſelbigen. Darbey iſt vom erſten Büchein warhafer kurzer

außzug der Kärntiſcher Chonick.

Seduckt zu Cöln/ Durch die Erben ArnoldiByrckmanni. ANNO

1 5 64.

Mit Keiſ Maieſt. GnadvndFreyheit. . -

-


--

-d

--

---

- *

-

-

---

--

-

-

-

-

-

--"

--

-

--

--

-

-

-

- -

--

-

.

--

- -

-

*-

--

- - -- - ----

-

---

----

-

*

-

-

*

-

--

-

-

-

-

-

-

* -

--

-

º*

--

--

-

--" -

--

-

-

-

- -

-

-

-

J.-

-

-

/-

-

-

-

-

-

-

- -

-

-- - -

-,

- -

-

-

-

»

-

--

-

“ -

-

- -

-

f.

-

.

-

- -

-- ---

-- - - -

Bayerische

--

--

--

- -

-

-----

-

-e

---

-

Staatsbibliothek

----

-

- --

-

- -- -

-

-. . -

-

-

------

-

- "

---

-

--

--

--

--

- -

-

-

München

- -- -

-

Sº »

--

--

. *

-

---

O. ---

--

*.


Hoch Sen wird igſt é HochvñGrwird gen/Bolgebonen/Beſtren gen/Hochgelehrten/ Edelen/Veſten/Fürſichtigen/ Erſa

men/Erbarnvnd Weiſenk. Erzbiſchoffen/Biſchoffen/

PrelatenzGrauen/Freihernz Herren/Ritteren vom Adel/vnd Landtſchaft des Erzherzog

thumbs Kärnten... meinen Gnedig “, ſten/Gnedigen/Gepietendengün - ſtigen lieben Herren vnd '

-

-

Freundten.

-

-

-

:-

Schwirdigſte / Hoch vnd Ehrwirdge/Wöolgebone/ Beſtrenge/Hochgelehrte/ Edele/Veſter/Voſchti Wge/Erſame/Erbare/Wet \<__AWs/ſe/Bnedigſt/Bnedig/Be pietendt/günſtige liebe Herren vnd Freundt/ E.P. B. gunſt vndfreundtſchafft/ ſetn mein

gehoſam/fleiſſig/willigvndfreuudtlich dienſt

zuito. Mich hat vor etliché zeité güt vermeint/ das ich deierleyBüchernd Artztey zuſchei benfür mich neme/vndwiewoldieſelbgedey Bücher nit auf einen tonum gericht ſeindt/

ſonderen in dey außgechelt/ deſſelbigen vr ſachwarumbich ſolcheszuſcheiden vermº ( »-

2.

M


hab vonnöten zu ſein/ſenddie:Mich haben die Baleniſchen vid Autcenniſchen ett Haereticum geurteilt/vſi daß ich ſol/oderſchul

Ä

dichſey von den Pſeudomedicis ein ſolchszuge

dulden/dasdie billigkeicauff ihr niccregt/ſon der nach dem gegenwurff wider zu erſtatten.

Hiewo Chriſtus ſagt/ſchlächt dich einer an einbacken, gibihmatch den anderen/vnd der dir den manttelnimpt/gbauch den rock c. Sßgebottwirthie mein creutz mit werdet/ wann es iſt mir auff meinen rucken mit ge legtChºiftusredt vom zeitlichen güt/in wc chem wir vnſerenſchatz mit ſichen ſollen das

ich aber handel/vnddasmeinpflüchiſtvñdas donum ſo mir Gott geben hat/von wegen der krancken nutz/ wie dann Paulus geſagt hat/

das niemandt ſolChuſtumrhümen/ſodielie be in dem Mächſten nic erfültwirt/ was iſt dann ein verleugnen hab ich widmeine oſores vndaemulos, die mir die gab/ſomtr Gott geben

hat/verſperren wöllen/mit ihren ſchcdtwoc teit/alsdann dte eigenſchafCinlinguadoloſa iſt/

hab ich von wegen der warheit wider dieſelbi

ge/meine ſchirmred auffzitrichten/vnd vo: Uenig


meniglichen ſchiffelich/offentlich zuueranc wotten/vermeint. Sann ſomir Chriſtusſol einexempelſein, welcher die lügenden Iüden vnuerantwot mit gelaſſen hat/kans mir noch mindervcrargec werden/Semnachvnd zum

# augen erkennen/ hab ich das ander Büch ge: anderen damit dieſelbigendentram in

macht/Memlich denyrgang odLabyrinthé der Artzet/damutſey mir mit allein die mucké

in attgen außreumen/ ſonder ihnen dic wiß daümmic ſampc den mucken auch anrüren/ vnddomut das werck den meiſterpobier/hab ich für mich genommen die gemeineſten diſer

länder landeskranckheiten/als nemlich vom ſandt/grteß/vfiſten zu beſchreibe die Theorics vndauch die Practicam, das iſt die vrſäch mit ſämpt dheilung/vfiſolchedey Bücher in ei nem büchöffentlich antag kommen laſſen. So ich nun in ſolcherarbeit mich entſchloſſen hab zufertigen/auff daslecſt hab ich vergeſſen das ich von katzen nicht ſo ſchmer kauffen/vſi das Heeinkrügler wider den anderen iſt/hab mein votiemen etlichen meines ſtädts genoſſen für gehalten/welche den anderëthe gleichennewe (

3

zeitung


zeitung von mirheimbacht/mit meinchteiſen

einſpießwider mich zu maché.Seyhaben aber befunden beſſer ich zu Heen zu SScef

Ä

fenbit/ſie ſeien auf den Hohenmarckt/gang ich an den Lügeckzdasſey ghen G.Laurentz gehen/ welcher gegenwertigkeit von ihnen nic zugelaſſen/ſondererfrewen ſich mich zutierle

zé/ſdich vertztgmeil von ihnenbin:habenal ſo dermaſſen ein knopffgemacht, das ich antag

komen mit meinenwercken nicht befindehah mögen. Hierauffhat mich für gütangeſehen/ gnedigſt/genedig/geptetendt vnd günſtigen Herren/ dieweil vnd das Erzherzogtumb Kärnten/nach dem landt meiner geburt/das ander mein Vatterlandtin welchem zweyvnd eißig Jav mein lieber Vatter gewohnt hat/ geſtorben vnd vergraben/welchem von einer

löblichen Landeſchafftvilzuchtzehr vñgütsbc weiſen worden/ das ich billich an ſtat meines Vatters ſeligen in danckbarkeit mich exzei ge/welche ich mit embfiger achttinghohes zu geſchehen nicht befinden mag/alsſöich E.ºß.

Sſtrengkeit c. dieſe dey Bücher offerier/ vnd vereh: Z das die löbliche gemeine -

.

-

Ä ſcha

f


ſchafft deſſelbigen ein ſonderlich wiſſen hab/ zunutzmanglichenkrancké im Ertzfürſten thumb Kärnten/Diewelſey doch von met nen Aemulis ſo fleißig verhindert werden./das in gattz Bevmanien deutſcher Mation nicht

komen mögen./dasdoehtn Kärntiſchen Ertz

hertzogtumb vnuerbogen bleiben/ der ſelbt Landtſchafft zu gutem erſchieſs ſen/So iſt nicht munder der Stylusmöchtec was ſchwär ſein/auch die namen vnd wotter/ attch die ordnung der ARecepten/ſo geſchichts doch mit außverblendung/oder verklügung/ alſo iſt aber die odnung der Ertzneh. Somit aber vnd ich ein liechter verſandt hierinnen gebe/hab ich hinzugeſetzt ein Erletzterung/in ſonderheit von mir zu behalten. Micht das ich ſolchesauß Aediſchem gemüt chun/ ſonder die vrſachſoes betracht wirt/das ſovilvagan tiſcher Artztſeind die möchten ihnen ſelbſt ei nen Farmarcktauffrichten/vñdurchein ein gemiſchte falſch vielkrancken verfüren/dann

Ä

es mag ein iedlicher wol ermeſſen/wte eines

ictliche Artzt gemütgegédemkranckéſtehet/ Es den auch E.EB, vñſtrengkeit/nichtei N(RI


nemieden Artzt zuvilglauben dem Kärnten vñSteir vnd Krainſeind die erſten/ſo von den Helſchen Soctonindiepºobgefürcwerden/ einieden Kirchhoff anzufüllénic geſtatten/vſi betrachten S.P. Bofiſtrengkeit/dz beſſerſey einerſey ſelbſt Hirt/dafidaserſcheinéandere vnd Mercenario befehen müſſe/Es iſt ein vnd ſcheit zwiſché dem Paſtor/vfi Mercenario, der

ihm ſelbſthützhücambeſtéwilmich alſo hier w/vfivngezweifelt ſein/diſe mei newerck/mitſampt meinévnderthenigen er beiten/werden von E. PB.gnadenvñftretg keit c. als von meinem gnedtgſten/gnedigen

* außv

Herren:c.angenomen/vñbefolhenlaſſen ſein, Hitd verwilligung ob die zeit ein mehrers zu

trüge/darinnen ich möchterſchießlich ſein/vn derchänigergtb/wie ſichdicaffictiondestags ergeben mag. Beben zu S.Veit in Kärnten am 24. ag Auguſt/nach Chriſtigeburttau ſentfünfhundert/achtvnd deißigſten Zar.

º.

williger Aureolus Theophraſtus von Hohen

heim/beider Erzney Docto.

Cho


vr vnd Chºonita ſpzung dieſeslandes Kärnten. -- *« »a »-sº-

-

-- - -

-

--«---

Jeältiſten Chronicken auch die verſamlefenCho-

nick Naucleri mit ſampt andere ſo noch nitin Truck o .

koſſien ſeind/zeigean/vñiſtanchalſo/dz Deutſch DSZ6) landt mitſampt den Sclauonenvö Iphet herkom-“

men/alſo das die kinder Iaphet Germanien haben erſtlich ein genommen/vndſeind alſo wir in Germanien von Japhethie,

-

-

2.

### Fr-G -

*** -

--

J

» -

*------

V

*:

Thuſco einen auß denſelbé kinderen auch Theuto ſeind die erſten

------ --

von den dieChronickanzeigen/von welchen auch Deutſchena tion der namen entpfaHet diſe Thuiſco vnd Teuto haben ſich ni

dergelaſſen in hohen Deutſchen landen vſ Sono einer außden finderen Iaphet in den landen Carynthie/vñſeind alſo eines ge blüts geweſen/ſondern allein die Regiº außgetheilt/vñdie Re gones geſondert/Alſo iſt Germania beſetzt worden/welches noch an volck das reichſ Landt iſt. Thuiſco vnd Teuto haben jr arm,

ſchildt vndhelmmtjnbacht/Nemlich veyſchwarz Lewenin einem guldenfeldt/welche Lewen auffsueuun den erſten König

in Schwaben geerbt/vid von wegen des Geſipten blüts hat Hamo,der Carynthiam beſeſſen Hatjnen gleichmäſſig die ſelbigen

Lewen auch gefürt/vnd befindt ſich das diſezvo Nation die „“------

erſten Germºnie geweſen ſeind/demnach nach langer zeit/wie dann die Chronicknit alle wolbeſchieben ſeind woºden/ſon derlich was Germaniam betroffen hat/befindt ſich aber in anderë

Chronicken, das nach abſterben der erſten finder Japhets die Länder nacht den Erbengetheilt ſeind voºden/etlich in Sauo niam»ander in Carniolamander in Iſrium, damit auch Kärnte das

Landt in ſeiner weitevnd Circkel abgenomen. Wie aber an

fenglich der gemein Naſſi geweſen ſey des Erzherzogthumb Sonnoländer/aller iſt außtrücklich in den Chronickënit begrif ſen/dasbefindt ſich aber das langezeit vo: Monarchie ulj,

*

-

des -

-

* SY.

r...

-ve

-.

-

“e- - - - -

--- *** -

-


Chronica des

Ä

-* --

R-x-4»-v-« 4.

des erſten Keiſers/die Römer in Deutſche dieweil ſie alwegen zur hoffart mehr dann die Deutſchenge neigt geweſen/auch begirlich zu regieren die ganze Welt/ha bj ſie in Deutſcher Nationvilgewonnenvnd beſeſſen/vnder

“ “7“e welchen auch Kärnten iſt eingenommen worden/vnd von den -R–

Saas- , Römeren beſetzt/mit Schleſſenvnd Stätten außgeputzt/vñ es mehr geliebt vor ander Länder. Seindt auch vö Rhomauß A.

? “R“ den mächtigſten Geſchlächten dohingezogen/gewohnt vnd

-pf,4 … haußgehalte von welchen der KärntiſchAdelgebot/vñalſo 34.rº in deutſche Landtſpach erwachſen/Außwelchen Pfalzgra

--

uen/als Götz/Grauen/als Sternberg/Ortenbergê. Frey erren/als Krein/Vngenadt ä. vnd andere Ritter/vnd vom del deren zalzunennen zuvilwehr/geboten ſeindt. Oofnen nun ſolch Landtinſonderheit von anderen geliebt hat/haben ſie fme einen beſonderen namengeben./auß der liebe ſo ſie zu diſem Landt gehat habé/memlich Carynthiam, das iſt/quiſ cburi

taintima imdeutſchen abbºeuiert Kärntengeheiſſen/von den Windiſchen zu reden/bey diſem namen iſt das Landtnu blie benbiß auff diſezeit. Von dem ſelbigen Herzoge ſovnter den Römeren regirt habe/vnder welchen den Römerengehorſam

bewieſen/zeigen die Chronicken fre geburt von kindt zu findt mit an/ſo mir zu Handen kommen ſeindt/ſolang bißauff den

-; %-«. %- carolum Magnum, außden deutſche Römiſchen Keiſern der erſt/ Ze… Z„4 das die Herzogenvon Kärnten vom ſelbigen haben die Reg - - ----4.7

-3

lia entpfangen vndconfirmiert worden/vnd Herzogen geheiſ ſenvñgenant/vnder welchen ſie auch zum Chriſtlichen glau benkommenſeind/offt wider daruon vertrieben/ vnd wider

darzukommé/auch vo:diſenzeiten allen/das ſie auch Chriſten geweſen aber vom Attila dem Hünniſchen wütterich zerſtört/

vndzertrentim glauben/vñinder gemeinſchafft: durch S.RPertum, Vergilium vnd Amandum mitſamptfren Diaconis in glau benwiderb:acht/vnderricht/vndvnderwiſenwoºdëſeind. Di

ſes Herzogtumbs o2dnung pndhauch iſt geweſen/ das ein -

„Herzog


landts Kärnten. Herzog von Kärnten von einem Pauren/die Lehen entpfan

zºº. A.

genauffoffnem Veldt vnd beyjme haben ein Roß vnd ein ------- S Ochſen/vnd angeloben ſein Herzogtumb Kärnten ſo trew lich zu beſchirmen / vnd beſchützen/mit allem ſeinem leib vnd

güt/biß auf die Armüt/das er aller ſeiner Reichthumb nit

inehr vermügals allein ein Roßvndein Ochſenzüſener na-

- „J. . -

rung wider zu gebrauche/welchs nachfolgendt durch die Kei-,* - -ſerconfirmiert vnd beſtettigt wordeniſt/vnd ſolche Lehnſchaft hat müſſen geſchehen zu Liburnia/jetzt Solfeldt/dofrerſtewo- 2 nung geweſen iſt/wndhabendo müſſen erſcheine die vier Ge ſchlächt in Kärnten mit jren officijs wie daſ jr Chronickauß

» 2

&

5

-

's-

weiſt/Iſtaltch der Paur weiter gefriet von andere / welches in

der Chonick zu leſen iſt. Nun weiſen auch die Chronickauß das zu den zeiten Keiſer Friderichs des groſſen gebonen von Schwabe mit dem zunamen Bºrbaroſſa geheiſſen/doer die Ve nediger gekrieget hat wie den ſein Chonickoffentlich außwei

*

*-

ſet/mitwasch vndlob die Deutſchen victorian zu Venedig erhalten haben/dozumal ſeindt die Herzogé in Kärnten noch im leben geweſen/ vnd Wappen halben auch von fren erſten

herkommen blüt freundtſchafft geſucht zuſamen/ vnd haben alſo die Herzogen zu Kärnten/bemcltem Keiſer Frideriché . dem groſſen/Weidé/ vndjm Friaulbawcnvñbzeche helffen/ wie daſ Keiſer Friderichd großauß angeſipter freundtſchaft

"..

.

- - -„"

-

- --

--

.. *-

zu einem gedechtnuß im Herzogtumb Kärnten ein Stifftge

mit ich euch eines wonderwercksvnderricht/hat derſelbig Bar 9.z-, - -- 5

bawet das geheiſſenwirt zu Ingingen im Beuſterſtal/vnddo

bºroſ der groß den Stifft Ingingen mit etlichen Bildenge ziert in ſteingehawenauffmancherleygeſtalt/vnder welchen

bilder/ein Bild gehawen iſt woden/üngeſtalteins Mönchs mit einer gegürteltengürtelvñbloſſem fopff/wie die Monch

pflegendt vnd obdemſelbigen haupt mit groſſen büchſtaben auf die weiß/Lv TER vsgeſchriebe/welches woletlichstheils Vom wetter vndalter mit leicht erkentlich/manſhees daſ wol Z

Q1/

F


Chronicades an: was ſolches voneinpreſgiumſeymag ein jederbeyſm wol

-

.

* -

ermeſſen. Demnach als Keiſer Fridrich der groß von Schwa ben/die Marckgraſfſchafft von Oſtreich in ein Herzogtumb geſetzt iſt daſſelbig in beiweſen des Herzogenauß Kärntengc ſchehen/weiter zeigen die Chronicken nichts mehr an/dañdas

-

Frº- -

.. die Herzogen von Kärnten abgeſtorben/vnd dem hauß von

„47 Oſreich heimgefallen ſeindt/vnd alſo mitſamptiren erſten

Ä. -

*

herkommen vñWappen/das Erzherzogthumb Kärnte dem

. . . . . Oſtreichſchenhaußjetzt zugefügt iſt/das iſt ſovil als indiege ho:ſam der Herzogen von Oſtereich ergeben/Hiemit ſollendt jrauch wiſſen doſie anfencklich nach Japhetszeiten angefan gen haben behauſung zu ſuchen/haben ſie ſich in eine Veldt -

nidergelaſſen/das jetzt Solfeldt genentwirt/vnddoſelbſt fr wonung ſtatlich gehalten/darinnen haben ſie einen Tempel

-

Tºylºr

ſoll, gehawen/vnd den genanttemplumsolis, dann die Sonne iſt ir Abgot geweſen/vnd die Statiſt Liburmigeheiſſen wo déivel cheendtlich durch Attilamzerſtört/vnd zerbrochen iſt woden/

-

wiedann ſolches noch wolerſcheinet. Ihr antiquitates wie daſ -

«----- 4.

*74 é-

noch alte Monumenta/vnd anders gefunden werden/weiſen wol auß/das wonderbarlich künſtlich Leuth zu den ſelbigenzeiten geweſen ſeindt in den Metallen vndſteinen/wie dann noch in der ſelbigen Münzenbildtnußvndgebäwengefundenvndge ſehen werden/mit wonderbarlicher zier geordnet. Es iſt et wanin Chonicken gefunden wodi/das die Philiſtinerindi

- * - - - - - - ſen Landenvilgewohnt habe. Iſt auch Keiſer Friderichenden *

K. ſ. dºitten angezeigt wo:dcn/das Hamphonitidiſſen landenge weſen ſey/vñwie man noch deren ſachen halbinanderëfremb

den landen Antiquitatefindt/die von Philiſtineriſchen außgan gen/alſo gleichmäſſig werden ſie in Carinthio auch gefunden: Es weiſt auch der verſtandtauß das Kärnten zu den ſelbigen

zeiten in allen Metallen vnd Bergwerckenvberflüſſig begabt geweſt/vñJaphetskinder in ſonderheit mit den Metalliſchen

künſten begnadet/auch außliebe der Erzinden Landen hen/ ble


-–

–--

landts Kärnten.

.

-

ben/hat ſich auch diſes nachmals befunden/deñvon Mitter macht Frieſen vñ Sachen mit einer groſſer mennige in Kärn ten gezogen/von wegen des Bergwerck/Jſt alſo von jnen eine

Statt gebawetwo.de/die jetzundtFreiſachheiſt/als nemlich

-

--ſ-ºrt'v-.. º

von Frieſenvi Sachſenerbawet. Es ſeindt auch auß Liturgi -- Nºſmº Erzmänner kommen in ober Kärnten vnd ſich zwiſſen Sach- 6.--. Cº ſenburg vnd Spital nidergelaſſen/ vnd nahet bey Maßkir-

chen ein Stattauff den Berg gebawëdie ſie frem Landt nach

geheiſſen Liguriam, welche den auch mit zugehörung des Berg wercks/zergangen iſt. Nicht allein aber die/ſonder noch vil

mch: Städtvñ Bergwerckſeindt dermaſſen auffgericht wo- ,,

de/dann von weitem diſem andt Leuth zugezogen ſeindt. Es

Ä... „ …, hr

dißlandt beweiſtDeutſchen ſich auch das Kärnten mit sdo künſten die erſtein - r., 9«-y-» 1 ſeindt/wa diſem landt antroffen geweſen hat 4.Ä die Metallen/ die Vitriol ertz vnd dergleichen dann ältere T. r/....

Bergwerck mögen die Chronickenmitanzeigen/ſonderſendt

z

.. .

erſtlich indiſem Landtgelehnt worden/vnd deñinandere län-

. .

-

der getragen/vnd demnachvolgens in anderen Länderen auch Bergwerck gefunden worden / vnd nach dem Kärntiſchen G

-

bauch in das werckgebacht. Sich befindt auch das in Gers SlC manien die erſte kunſtin der Arzney am ſubtiliſten dofürgeno menſeindt worden/den das beweiſen die gar alte Deutſche -,

zºg.

º ſº

*

. 2.

y7

büchlein/die von Chriſtus geburt zuſamengeleſenſeindt wo!-3»-------den/vñzu den ſelbigen zeiten die Extraction quinte eſſentieangefangen iſt worden ſomangrund ſehen wilzwas Berg Arzneybetri werck vnd ft/iſt Kärnten das erſte / als ſich dann

-

beweiſt das am Rheinſtraum/vnd anderen Nationbus inſolchen zierlichen künſten wenig wiſſen iſt / Aber mit langerzeit

. . ..

Ä

haben ſich die Bergwerck abgeſchnitten/etlichnew aufſgan gen/Hat ſich auch begeben das nach abgang der Herzogé von

Kärnten das Landtaußgetheilt iſt worden/iſtetzlichtheil der Steirmarck zu geben./etlich dem Friaul etlich der Kirchen

als dëErzbiſchoffthumb Salzburg/ctlich "F BiſÄ -

Z

(APA

--»

-

-- -

-


Chzonica des

A

Bamberg k. vnd wenn ein Reich in jm ſelbſt dermaſſen zer iß Erzherzogthumb Ä iſt/ſo müßes deſolatione geduldend ftunbgetheilt/eintheilindas

ärnten iſt inzvey Erzbiſchof

-

-

. ... „- ... ? Patriarchat ghen Achlar/dasander in das Erzbiſchoffthuſi - - - - - - , Salzburg nach geiſtlicher Obigkeit. Sonſt ſeindt noch zwey . ., Fürſtenthumb Burckvnd Lauant. Auch das Fürſtenthuñder Ritterſchafft Sant Jorgens/welcher öberſter Hoffmeiſter von Mülſtatt genant wirt/welcher Ritterlich orden mit einem Rotencreutz vom Keiſer Friderichen dem ditten/geſtifft vnd wider die Vngläubigen vnd Türcken/ſodiß landt ärnten/vnd die Konfin erſtmal jämerlich vberfallen/zuwi

Ä

derſtehn/dem Gemeinen mañzu nutzvndſchirm/reichlich be gabet. Iſt auch ſonſt dißlandt Kärnten mit vil andere Gots

,

"häuſeren geziert vnd wol verſorgt. Die Ptolomeiſcheſchiffe , zeigen an das zu den zeiten Ptolomei Villach die Satt gewe 3Än - ºſen iſt aber an ein anderen oºt gelegen. Auch befindt ſich "

"

3“

-

“das Claudius Romanus Klagenfurt gebawethat/in Lateinfºrum

Fºr/- r/F. *

Claudi geheiſchen. Es befindt ſich auch das die ſtadt Sant Veitfevndfe von anfang her die hauptſtatt in Kärnten ge

weſen/ vnd das die Herzogen von Kärnten fre Landsta

gevndverſamlung alwege do gehalten. Iſt auch ein Herzog

. . . ..

.

... … *.

-

- Gººſer3ſ.

-

einsmalsdogefangen worden/vſ dem Erzbiſchof zu Salz

burgvberantwo:tſwelcher dann widerlimb zu S. Veit ankö meniſt/ vnd als ein Herzog tapffer fegen vnd wider etliche

gehandelt. Das Lauentag im HerzogthuſñKärntéZhat ſei

nennamen vom Waſchen entpfangen/Tenindemſelben die waſſerflüß ſo goldtreich geweſen ſeindt/das von allen fremb E' den Nationen Künſtler vnd Bergleuth ſich darein verfügt ha

ben/welches auch noch auffdiſſe zeit vonderbarlich gediegen goldt reinvndpur ohnallesfeur auff hundert vnd vier vnd zwentzig ſchwär handtſtein gefunden werden / Alſo iſt die Statt S. Leonhart gebawet/aich Wolſperg von den Baw- , leuthen deſſelbigen Landfs/mit wein.pnd getreidt zugenom 11. -

)

-


landts Kärnten. -

menvnderbawet. Es ſeindtauch in obgenanten Tall ſaur brunnen mit trefflichen Arzneyſchen fräfften begabet/ von welcher kräfftenzuſchreiben ich nu vorgenommen auch von anderen der gleichen gewächs im ſelben Landt/ſo in anderen Nationibusnit gefunden werden/billich ein Büchlein daruon zu machen. Hat auch in alten Kärnten als ein meilauffFriſach -

-

-

-

-

<D , -) Grºs -

*.

«Y

-

in der Einöde einſawren buſ der von Natur an im ſelbſt (ſ…„z warm/welc ſawrbzufinitvilſeindtingenieimen/

her diejre ſäw rein der wäríſie behalten/auch ſeindt mancherley Bergwerck indiſſen Landen mehr dann in anderen/zu Bleyberg ein won derbarlich Bleyertz/das mit allein Germániam/ſonder auch Pan moniam,Tureiam/vnd Italien mit Bley verlagk/dcßgleichen auch eyſenerz. Zu Huttenberg vnd in ſeiner Lonſin mit ſonderem/ fürtrefflichen ſtaal mächtig begabet/auchvil Alaunertz/die zubawengewendet werden. Jtem Vitriolerß mit hohergra dierung/Goltertz vnd Waſchwerck/auch treffentlich fürge

- -,

(96.» Ly (g

endt/das ſich wonderbarlich zu S.Paternions gefunde hat. tem das Erzzincken der weiter in Europa nit gefunden wirt eingarfrembdes Metall/ſonderlich ſelzamer den andere/Hat auch trefflich Zinoberertz/dasohn Quickſilbernit iſt. Item

mancherley Goldt kicß/mancherley Marcaſiten auch weiß/ Roet vnd Schwarztalcken. Auch in alten Kärntéals in Kun genzuzeiten Granaten gefunden werden/ſampt anderen der gleichengeſtalt/dienitaller zu nennen ſeindt/ vnd ſo die Berg in Kärnten möchten alsein kaſten mit ein ſchlüſſel aufgethan werden/womöchtmangröſſer Schätz finden? vnd diſſes alles

vrſacht/auchdzvilerley Auguriſten/Düinatores, vitoneGeomä tiſte, Chryſtalliſe, vñſolche vates im landeſein/die da ſolche küſt

in Chryſtallenrüten/vnd anderewege ſuchen/obetwas möcht gefunden werden/Aber Gott hat den Periºdum geſetzt/dennie

mandtvbertrettenmag/vnd die Kunſtnitſchaden mögen die weil aber vndſovil der Bergwerck in diſem Landt ſeinºt/iſt güt zu gedencken/dasdo congregatio Planetarum ſein/vnd Conium čtiones -

Ass“


Chronicadeslandts Kärntett. ctione derPlaneten des Firmamenz/mitſampt den vnderen deien ſtucken ſo in den Elementen ligen/welche Coniunctiones

deröberſten Geſtirn/vnd der Elementiſchen Coºper nachfol endt generieren/vnd gebieren diſe Erzanfre ſtat/dahin ſey

-

ottverordnet hat. Iſt auch mit ein wonder das ſolcherna türlicher Werck von mancherley gewachſen der Erzvil ſein/ die ſonſt nirgent mehr alſo gefunden werdé/als nemlich inden groſſen Waſſerenz die niemandt ergründen kan/dafi in die (deftituerbum)See indiſem Landtangoſſen ſeindt/die do ligen

in Goldtreichen baden/vnd mit groſſen Bergwerck verſehen/ vnd mit einem dampffvmbgeben/darinnen groſſe Schätz ge funden möchten werden/was aber ander Stätt mehr ſeindt/

WNärckt/oder Flecken/ vnd Döffer/derſelben aller anfang kompt vom Bergwerckher/vndſeindt nach gelegenheit des bodems verordnet/als an die Waſſerſtromen als Luenz vnd die ſelbige Stätmärckt / der Tragnach biß gehn Lauer mundt/andere an die Lauend/andere an die Bürg/Klainvnd

an die Gail. Wiewol aber die Chronick vil mehr anzeige dann ich hie beſchreiben mag/iſt es doch alſo zu einem kurzen außzug genug. Wilhiemit denen ſoferner vnd -

weiter bericht begeren auffdieſelbi

gen Chronicf gewiſen

> -

haben.

(

End der Chonick. Vored


Jor ed an den Leſe r“ durch den Hochgelerten Herren Aureolu m

Theophraſtum von Hochenheim/beyder

Arzney Doctor.

Eſerdamiticheuchbericht/warumb dieſe defenſiones von mir beſcheibenſindivo.de/

merckalſo/dieweilGott dengeyſt der Ertz ney/durch Apelliné/durch SNachaonem/ Ä-Podalirium vnd Hippocrate hat gründt lich laſſen angefangen werden/vnd das liecht der

Maturaneinengefinſtertengeiſt wircké hatlaſſen/ vndtreffenlich wunderbarlich groſſe werck/groſſe magnalia/groſſe miracula / auß den miſterijs/

eliririjs/arcanis vndeſſentijs/der Natur vollendt ſindtwoºdé/vnd wunderbarlich die Ertzmeyange fangen/in etlichen frommen Männern wie obge

melt.Dieweilvns aber der bößfeind mit ſeiné rat ten vnd vnkraut nichts im lautern Weizenacker

wachſen läſt/iſt die Arzney von dem erſten geiſt der

Matmr befinſtert worden/vndgefallen in die wider

ertz/vndalſomitSophiſtereyen hinvñwiderver haſreltwoden/dahin in das werck niemandt hat mögenkommen/in welcher MachaonvndHippo erates kommen ſind/vnd was in der Arzney mit » werckenmitp:obiertwirt/das diſputation

atz

Pers


-

Vorede. verloévndgewindtim arguirn noch minder. Nun mein Leſer merckauff/ſoſich wider die Sophiſtiſch legir ein wirckende doctrin legt/die nicht billich we» re/daß das werck/das ſchweizézubodëſetzte. Rath Leſerauffwennredeich nemlichauff die Heiligen/ dienitzeichenthum/derzulauff vndconcursmacht manchenerſchecken/daserabſtünde/dem klappe

rerſeimmaul zuuerſtopffen/Aberderaußgangvfi der reeurs beweiſen/dasauff den concurs nichts

zuhaltéift/Aus derſelbige entſpringt der irſal/das der Hippocrates eingeſchürmnusſein.Vädergeiſt

derwarheitinder Arzneymüß von den Sophiſte einklapperer werden. Dañwas iſt nur das einem ſchweizerzuuilſey. Ausdiſer redt haben ſich etlich jrmaulvbereilen laſſen/vndmitſchendtworten ſich verthedinget/indem/dieweilvñſie die Ertzneyin, das maulgebacht haben/mit dem maul ſich ver thedingen müſſen./das nichts anders kan/dann, ſchendenvnd läſtern. Solchelingua dolofa hat wie der mich auch geſtochen. Iſt aber vonnöten dieweil ſteauffden erſten Felſen der Arzney nit gebawen, ſind/ſonder haben ſichauffeinen kücheu felſenge ſetzt/vnd vergeſſen der Arzneyſchékunſt/warheit/ vndmitjren Sophiſtiſche fabulis mich vndander in jren laruen vmbtragen/jnenſolchs vnierant wºt


Vorede.

3

votnichtzulaſſen. Wereaber einer auffden erſten KCentrum gewidmet/ſolcheſcheltivot giengen von

menitaußjrbeſtekunſt iſtjr RethoickVñderſel bengewalterſchaft/vnddietugendtſoden Pſeudo

medicisanhanget. Darumblaß volgen hernach dieantwort. Damit vñauff das du dich in demſel bigenwiſſeſtzubeſcheiden/Wiewolſolchenleuthen rſachenzutterantworten/mitnotwere/man ließ ſie Rottiſchartzt bleibéRethoriſch Secretſcheibervñ Nebuloniſchpºeparirer/mit derzeit würdtman jr. auch müdt werden. Damit aber das verſtanden

werde/dasein Artzohnwercknichts ſoll/vnd daß daswerck derArtzetſey/nit das ſchwetzen/von we gen hiezu einer vnderrichtung/iſtſolches geſchehé

von mir. Darumblieber Leſerbin ich auch gehin dert worden/das meine Schifftenan tagnit ſol ten kommen/Habdoch Kernten das Erzherzog

thumbdamit vereht. So es durch dieſelbigen löb lichen Herren an dich langen würdt/wa du in der

Weltſolches entpfaheſt / Dann ohndiſe Landt ſchafft käme es dir Leſer in die handtnit/Vndlieb derhalb die Theoicamin diſemwerck/Janoch vil mehrdiewerck.derkunſt. Gebenzu Sant Veitin Kernten am 19.tag Auguſti/dermindernzal38.

A2

Sie


*

–,

-

Die Erſte --

* -

-

-

Sienewen erſt Medicin Sefenſioninerfindung der Doctois Theophaſi. SS) Asich hie in diſemwercken ein new Theoricam auch Phyſicam

mitſamptnewëRationibusher inbºing. Welche von den Philo ſophis, Aſtronimis auch Medi AS) cis biſher nie gehalté/noch ver ſtanden/geſchicht von wegen derwrſaché/deren )

ich euch jetzberichtèwerdt/alsmélich eine die ſich

Ä beweiſetdzdie Rationesvñcauſe mor borum die alten Theorici vngewiß wnd vnge

recht beſcheibenhabévnd einen ſolchenjrrſalda mit eingefürt/ vnd denſelben dermaſſen beſteti et/das er für gerecht wndvnwiderſprechlich ge

- halten wndgeachtiſtwoºdenvñalſo eingewur zelt/vnd dermaſſen gehalten/vnderhalten das keiner weitereinanderszuſuchen weiſt oder daſ

ſelbigeinjrrſalſeingeſchetzt iſt. Solches mag ich ich euch wolzuerkennen geben, das ich es für ein

groſſethoheit vrtheilémüß: Dieweilder Him melfiir vnd fürein liecht der Watur/Ingenia/ne weInuentiones/newe Artes/newe Aegritudines

gebiertvndmacht, ob nicht dieſelben auch ſolten gelten. Was nutzet det: ARegen der vo: tazſeit

Jaren iſt gefallen/de.ſtützet derjse zugegen -

Ä L /


-

DEFEN s1o N.

»-----

letwasnützetder Sonnenlauffvotauſent Ja ren, das ſºzig Jat. Sagt mit Chriſtus die auſle

gung/wie wir das vrtheilen ſollen. Alſo ſprechèd/ es iſt genug das der tag ſein eigen jochtrag/das

iſt ſouilgeredt. Es iſt gnug das dudasthuſt/das \-

derſelbigetag gibt/vñweiterbeſchleuſt, der moz gentag tregt auch ſein ſo?g für ſich ſelbſt. So nun dieſach für ſich ſelbſt gehet/vnd ein ſetlicher tag

hatrj.ſtund/vñeinjetliche ſtundjreſonderwir ckung/ was ſchadt deñ die pij. ſtund der erſten ſtund/oder was machtheil iſt der erſten die zwelf te, ſo ein jetlich ding nach ſeinerzeit in ſein eigen HTonarchiani geſetzt iſt wndpff das jetzig ſollen wir ſogen/vnd mit auffdas vergangen/vnd ein

jetliche Monarchia iſt verſorget mit volkonené liecht der Ulatur/zu enderen in vil Monarchias zwiſchen dem anfang vndendt der welt/welches wilfeltigvberſehen iftwoºdé/wnd mit nach inhalt diſer Monarchien gehandelt. Darumb ich auß

krafft desiezigéliechtes der Natur/vndaußpze deſtinirter Ordnung der ietzige Monarchien ich in meinem ſchreiben von mennigklichévngeſtraft

wilſein/vnd noch minder vonwege der Sophi ſterey, die ich ein irrſalmeme in der Arzney/vn angetaſtet auch wngehindert,

Jretorheit müſich baſantag lägen von we gender erkandtius meines grunds vnd ihres ir A 3 ſalz


&

Die Erſte

-----

ſals/vnd mich werden die hohen Schüler hier innen mit vmbſtoſſen/vii das gib ich jnen alſo zu

erkenné.Die Ertzneyifteinwerckdieweilſienun einwerckiſſowirt das werckſeinen meiſter be weren. Jetzſehendt aus deren wercken, wie jetli chertheilerkant vñgeurtheiltwirt: daswerck iſt einküſtdieküſt gibt die leh: deswetcks Alſodz die Eunſt wircketſdurchſrelehrdaswerck zuma che.Mun iſt die frag/ob dieleh!/8 Hochſchüliſché arztdiekñſt der Erzneyſey oder die meine das wirt durch die werck beweiſen. WTun merckwas

Chriſtusinvnſer Philoſophy auchfürhaltet wf vns daſſelbigzuuerſtehen auch notwëdig iſt der mit allein dzewigliechternerverthat/wñwns töd lichen nenſchen ſonder auch das natürlich liecht

alsdaerſpricht. Es werden aufſtehëfalſche Pro pheten/falſche Chriſtenzc.YOñwerden wilzeichen

gebenvñthüalſo obgleichwolfalſcheArtzt auch zeichenthun/wieſe dañbefinden mögéſoſeindt doch wiödie rechte Erzney nit.Dañzu gleicher

weiß wie Moſes vñdie Malefici/in reinwercké gegeneinanderſtnndealſo auch der recht wf der

falſchgrüdtder Ertzney.Soichnuneinrechtan weiſung gib/meinnaduerfamparté/wñmich in den werckenzuerkennen vnd die werck in den falſche auch gefunde werdé/wie Ehiſinsdeprodigs &

ſignlsfirhelt. So wilich euch in den alſo vnder

ſchei «

º


"s R.

---

F.

. ſcheide. . Es . war DEFENSION. . . 7 – ein kräckervoºhandëaneinêFi -Év-berhet ſein Termin rj wochen/Alsdann war/Y “7“ C esin abzug/vnd begab ſich das der kranck Ertzneybegeretdieſes Fieber von ſeine Terminzuuer treibenſo heter zweierley Arztvo:jme) den fal ſchenvñdengerechté. Der falſch handlet alſo, Fa

-

hetgemächlich vfilangſam an zu Ertzeiteyen/ver

-

treibtvilzeit in Situpis/in Laratiuismitpurga .

.

zenvñHabermüßlin mitgerſtëmitkürbſen mit * ÄCitrulis mit Julep/vñandern ſolche geſchmieſ“

.

langſam mit derzeit/vñofft darzwiſché Criſtirt weiß ſelbſt mit wamitervifgeht YOfiſchleifft alſo

mit derzeitvimit ſeinen ſenfftéworten hindurch biſ er auff den Termin kommet denn legt er den , eigëabzug der klift zu. Aber den gerechtcArtzterkennetalſo/diſen Terminumtheilterin rij.theil

.

Ä“

(

a«---- **-*,

den einen vñden halbenzimpter zu ſeiner arbeit. Wochiſt weiter eingroſſerviuerſtädtdermich TX 1 -

-

-

diſes werckzuſchzeibenmechtigv:ſachtalstem-ÄLX ota lich das ſie ſagen die kranckheit welche ich in di-ºr

ſemwerckbegreiftſeyvnheilbar.Üun ſehetdajr.

K.-º-r:

groſſetorheit wiekan ein Arzt ſp2cchendasein Ä.

Ä

kranckheit nicht zu heiléſeyinder der todtnitift – "ſ“;

alſo ſage ſie von dem Podagra alſo v5. Fallendé ſiechtagéövtstolléköpfwer heiſfeuch redéſdjr nichtsköfiet noch wiſſet/warübbetrachtjrnitdic

redt ChriſtiSdaſagt/die krancké -

bei Ä PÄLB – –

– –


8

Die Erſte

-

Artzes. Seinddafidienitkranckdieih: verwerf

“fendichmeiniha/ſind ſienunkranckwieſch be "

weiſet/ſo dürfen ſie eines Artzt Bedürffen nun des Arzt/warumbſpecht ihr dann ihnen ſey mit zu helffen/darübbedürffe ſie ſein, das ihm durch den Arzt geholfen werde. Warumb ſagen ſie

dann ihn ſeynitzuhelffen/darumb ſagen ſie es/ das ſie aus dem irrſal der Erzney geboten ſind G- e; 2.„Mºnd dervnuerſtande iſtihr müter der ſie gebot

Ä

r

Ähat. Ein jeglichekranckheithatjr eigne Erzney dann Gott will wunderbarlich mit dem kran

cken geſehen werden./alsnennlich in den kranck heiten des Fallenden ſiechtags/ in dem gehen ſchlag / in S. Veits

nothie zumelden. Dann Gott iſt der da geboten

.

"

Ä / in allen andern Hit

Yºº hatduſolſt dein Wechſten lieben als dich ſelbſt vnd Gottlieben vor allendingen. Wiltunuit Got

liebenſo müſtu auch ſein wercklieben/wiltu dei nem Wechſtenliebet/ſdmüſt du nit ſagen dir iſt nicht zuhelffen:Sonderdu müſſagen ich kam es

“ mitvnd verſtehe es mitdiſe warheit entſchuldi -..

Ä dem flüch/derwid die falſche gehet.

ſomerck wie gemelt iſt./das weiterfolgeſicht -

werden ſolangbiſ die kunft gefunden wirt auſ. welcher die rechtenwerckgehen. Dann ſo Chzi ſtus ſpricht Perſcrutamini ſcripturas/warumb

wolt ich mit auch ſagen daruon. Perſcrutamini NATU

N


-.

-

DEFENSION.

- -

:

9

,

, ,

naturasrerum. Alſo wilich mich defendiertha hrſre“”bendzich billigeinnewe Medicin nach der jetzi- fºter. gen Monarchia herfürbringeviantag thüYOñ obgleichwolgeſagt würde/werlernt dich dzzu thufrag ich dichwerlehrnetdz heutiglaubwñ graſ wachſen/dañderſelbig hat geſagt konſietzu

.

.

mir/vndlerhnet von mir dañich bin eines milten

/-

vnd demütjeherzÄußdemeuſder jW grºß derwarheit wasnit auſ dem gehetdziſt verfü-3“ f*. rung der Teuffel iſt mille Artifex. Jin dem wil falſcher ſigna vnd prodigia ſtecken der damit fieret/wie ein prullender Lewvns nachſtteyfft

Auff das er wns ſampt jme Lügner behalt. Ä

# euch das mit verwundern/dz ich euch im be chlußdiſer Defenſion auff den weiſe vnd zeige/

derda geſagt hat Jchbinmilt wnd eines demü tigen herzens/vonjmezulehnen die Ertzneyder

-

doch alle einererdes Äg iſt. Was iſabe. (.…...….a

Ä.J

invnstödlich das nitauß Gott anvns reiche wii

komme der das ewigleret derleret wns das töd-efe lich dañbeide entſpringen auſ demſelbigen/vnd wiewoldas iſt das die Ewig lehrmundtlich ge-

-

redthat/vñdie Ertzney nicht. So eraberſpricht diekranckenbedurffeneinsArztvñder Arzt iſt (.. 2,3 %--

aus Gott/wiekandañ der Artzt den ſelbigen mit Gj erkennen fur ſein Lermeiſter aus dem er dafi iſt.

Der Arzt iſt der der in den leiblichen kranckhei *

-

-

Et

E

* –


re

Die Erſte

een Gott verſicht vnd verweſt darumb müßer auß Gott haben dasjenige das er kan. Dann zu /

## 9.-Ä2.

“gleicher weiß wie die Erzney mit vom Arztiſt/

ſondervon Gott. Alſo iſt auch die küſt des Arzts - nicht vom Arzt/ſonderauß Gott. Wiewoldrei erley art der Arztſindt.Einedtegeboéwirt auß

-94

der natur durch die Arzt des Hirnmels/indercÖ ſtellirteninfluentzöConception. Alsdañatch ge , boten ſind wozdé die Muſici/vfi Mechanici/die

Rheto:civñdie Artes/Alſo iſt auch ein Artzt das ſind die Artzetſovon menſchengelert werden in

der Ertzneyaufferzogévñmit derſelbigébericht alswilden menſchen zu lernen möglich iſt oder nachdem vier kan. Zum dritten iſt ein Arzt/die Gottgibt/vnd ſind die ſo auf Gott gelernetwer dëalsdafi Chriſtus ſpzicht/eswirt ein jetlicher Schreiber auſ Gott geleret werdédasſouiliſt was wir können das haben wir von Gott. So

nun die Erzneyindreierleyweg/jre Profeſſozes erzeigtſolman nit achten, ob ſie in jrer Theorica vnd Rationibus mit zuſamenſtimmen/ im werck Eommé ſie alle zuſamen/vnd beſchlieſſen ein endt

wñ Terminum. Die naturgibt jr artwiedie Cô ception jr influentzentpfangé hat/Alſolehret der menſch auch nachdem wfierkan/Alſolehzet Gott wie er will. Das iſt aber der beſchluß in den din

ßenallen, das der menſch, der den menſchenlehr -

Kl.


n

DEFENSION.

- -

ºtºGott vnd auſ der Maturſein wiſſe mermüßvnd auſ demſelbigëmüſſen diej ſchenlehnen was anderslehrnetdj atºßdemº grundtiſt wieimnechſtenirrſal begriffen iſt.

Die, ander Sefenſion betreffende die newen Kranckhei ten/vnd Nominadesvogemelten Dackoris Theopbrºfi.

FÄHIchzu defendieren zubeſchusvñzu ÄP beſchirmen vndindemdaschnewe > <SED-kranckheitſodarniegeſchibenwo den Beſchreib vnd fürhalte auch newe nomina

der nie gebraucht ſonder durch michgebëwar umbſolchs beſchehe. Durch mich anzuzeigévots

wegen der newenkranckheiten merckt alſö. Jch ſchreib von dem vnſinnigen Tantz Denderge mein mannheift S. Veitstanz auch von denen die ſie ſich ſelbſt tödëauch w3den Falſchéktanck

\.

heiten ſo durch zauberey zufallen. Hergleichen , von den beſefſinen Leuten Diſekranckheiten ſeien & VOft Det:

Ä H0ch nie beſchriben/Das mich!

doch vnbillich bedeucht. Das juer

vergeſſej/f

worden, das mich aber verurſacht vnd dazu

bringt iſt das Dz die AſtronomeyſobeydèAr ten biſ hieher nie fingenomeniſt worden mich ſolchekranckheitzuerkennenlehret ſo die andern

Arzinder Aſtronomey dermaſſen erfarenwein -

B 2

gewes' W

-

-

-z- E-/ - -

-

-


- Die Ander r geweſen. Sie waren zum höchſt wo nir langſt

erkläretvidendteckt worden. Dieweil aber die

Aſtronomia von den Artzten verwoºffeniſtini

gen die kranckheiten vnd andere mehr mit jrem rechtengrundtweder erkant noch verſtanden werden. Dieweildañnun die Arzney der ande

ren Scribenten mit aus den prunnenfleuſt/aus dem die Arzney jren grund nimpt Desgrunds vnd bzunnen ich mich berhümen mag/ſoltich dafi mit gewalt haben zuſchreiben anders/ dann an

dere ſchreiben. Iſt einem jetlichen geben Re den/Raten vnd lernen. Aber mit einem jetlichen

gebézulehrêdaskrafthat Dañjr wiſt das auch der Euägeliſtbezeuget. Do Chriſtus gelert hat

ddhat ergeredt als einer der gewalt het vñnit als die Schreiber wii Glißnerauffeinen ſolchen gewalt ſolman acht haben, der ſich bewert mit denwerckenſoman der Rednicht glaubé wolt. Darumb ich mich das verſich/Als wenig einer

kangrundtlich fürhalten, wie es geſtalt iſt der es -

* -

nie geſehen hat init ſeinen augen/gegen dem der es geſehen hat mit ſeinen augen. Werde hie auch dergleichèvrteilerkeit werde zwiſchen denen die

ohngrutd Reden/vid denen die mit grundARe den. Es iſt mit minder das der Erancken leib ge /

bötet ºn den Arzet iſt auch billich das jme alle kranckheitéwiſſen ſein. Jedochwasur in einer das


DEFEN SFON.

13

dasünder andern ime zuwiſſen dann alſo feind diegaben der Apoſteln auch ausgeteiletwoden

-

vnd was einem jetlichen geben iſt im ſelben hat erſein Eh/dzjme mitgebéift iſtjmekeinſchand dañwie Got einen jetlich haben will alſo bleibt er. Die andern Scribenten mögen ſich ſolchenga ben mitberhümé. Sie frewen ſich jres Termins vnd was ſie durch den Terminum mit mögévol bringelt/da ſagen ſie es vnmüglich zuheilen. Weiter das ich mich auch beſchirne darunf das ich ſchzeibnewe nomina/vnd mewe Receptades"

#

-z:

ſoltjreuch mit verwundern. Es geſchicht mit aus meiner einfalt oder vnwiſſenheit, ſonder es ein "d V : jetlich wol gedencken mag das ſoliche nomina .."A ſo von den Alten geben ſind auch jr ARecepta ein jetlichen einfaltigen Schüler ab dempapier wol leſen/ vnd erkennen mag das iſts aber das mich -

»--

I"

von demſelbigëtreibt das die nominaſovon vil

mancherleyſpachzuſamègefugt vndgeſetzt ſein das wir mitfiermeh2müge dieſelbigëarth grund lich üwnſern verſtand bringen: Auch dieſelbigen ſelber jre eignenominanitwerſtehe noch erkenne/ als daſ auch in Teutſché den einen Dozff in das ander die nomina verſetzt werden/vnd obgleich

wol etlich geſchribe haben Pändečtäs/wñanders -

ſo fallen ſie auffanders den mirglaubenzugeben mitgelegeniſt vnd das von vivrſachwegé das " ,-:-

-

B 3

ich

-

". ... -

.


-

I4

h

-

e Ander

ich nichdañin ſolche gefärligkeit geben wol/vf mich in ein vncertificirte lehre bewilligen das

wirtmein gewiſſennitthun. Dann ſich befindet in denſelbigen Scribenten/das kein Capitel/oht liigen wnd groſſe irrſal befinden wirtſonderes wirt etwas da gefunden das es alles verderbt.

Was ſollen mich dañdieſelbigen Scribentener frewen/Jchſuchenit Rethoricam oder lateinin

jnen ſonderichſiche Erzney in denen ſiemirkei nenbericht wiſſenzugebé. Alſo auch mit den Re

...

-- *

- - - -- -

ſcheibjnennew Recept cepten ageewe - - vnd n ich fürdas herſeſ ineinn np:0ceſ/Als ſie miresvn

-

augé fürgehalten habéJchſollichtsfrembs + desbta uchênachinhalt des zehéde gebots Go -

Äg

r

(

t Duſ olt nic hts fre mbd esb egerei.Dieweilſie - Stes C

/

nun mich tadlen vndſchelten einen verbrecher des zehenden Gebots iſt mir hie herauffnotzu endteckéwasftembdodernichtfrembdſey. Aé lich das einer mitzuderrechten thürhineingehet

das iſtfrembd/daseiner dasttimptdasjmnitzu gehört. Als ein Exempel/daseiner wil ein Arzt

ſein/vñesnitiſt das einer Erzneyt mit dem das kein Erzney iſt.Sol nun das verarget werden das ich jnendickfanendtecken.

Weiter das ich ſchreib von den Beſeſſenen leu thè wlingansvngeſalzéſein noch geſchicht inne

Äes von mir anderwºchejej faſtenvnd

beten


-

X

D ER ENS I O N.

s

beten die Böſen geiſt anßtreibet. Acht ich dem „ Arztſeyes ſonderlich befolhé am erſten zu ſiché #f das reich Gottes / demnach werde jme geben wasjmenothſey wirtjmgebé durchgebettden

#

Franckengeſundtzumachen/laßes eingütpurga- rº-fº- tion ſein/wirtesjmegeben durch faſté/laßes ein

gütconfoºtatini ſein. Sagt mir eins iſt die Artz-, „M: ney allein in den kreutern/holt/vndſteinen/vnd Ä; -

e

z /

nicht in worten ſowil ich euch ſagen was die“ - fº-Gº! wörter ſind/was iſt das wozt nicht thun/wie die kräckheit iſt alſo iſt auch die Erzney iſt die kräck

heit denkreutern beuolen ſowirdt ſie durch die kreuter geheilet iſt ſie vnder den geſtein ſowirt ſievnder denſelbigen auch erncret iſt ſie vnd das

faßenverordnet ſomäßſiedurchfaften hinweg. Beſeſſen ſein iſt die groſſe kranckheit, ſonü Chzi ſtusjte Lºrtzney fürhaltet Warnnfiwolt ich dafi

dieſelbigen geſchifft mit erforſchen was in der Franckheit die Recepten begriffen oder ſein der

Himmelmacht kräckheit der Arzt treibt ſie wi- . . derhinweg. Somunder Hilfiel den Arzt wei- Ä chenmäßſo müßauch durch die rechte o2dnung

mon.ſue magiece

der Erzneyder Teüfelweichen ſolchstreibé die ja Weotheriſchenvnd Moderniſchen Arzet. Dar umb das dervilſchwätzende Meſucſolcherding

mitgedacht hat vndander der Acmulſie ſindt.

Miriſtauchbegegnet das ich den kratckhei LH -

:

-


*-

16

-

.

Die Ander

.

ten mewenominagebedieniemandt erkent noch verſtehe/Warumbichnitbleib beyden alten no minibus. Wie kam ich die alten neminabtauchen/

dieweilſiemitgehen auſ dem grundtauſ dem die kranckheitentſpringt/ſonderes ſind nur vberno mina/die niemandts weiß warhaftig/ob er die

kranckheit mit denſelbigen namen recht nenne oder mit. So ich dann ſolchen vngewiſſen grund findtvnderkenne/waruñwoltich mich von we - gender nominaſoſehr bemühéſo ich die kranck

heiteverſtehevnd erkenneſokan ich dem Kindt wolſelbſtdennamëſchepffen waswil ich ſagen Appoplexis oder Appoplexia/oder waswil ich mich kümern Paralyſis werde produciert 08.co2 rumpiert oder Caducus fulguris heiſt Epilepſia

oder Epilentia/oder was wilich esſey Graecum/ Arabicum/oder Algoicum. Mich bekünſiertt das allein den vrſpzung einerkranckheit wñ ſeine hei

lungzuerfaren/vnd dennamen in daſſelbig zu cS cordieren, das ſind allein ding/die die zeit verze

ren/mitvunützgeſchwätz. Damit ich euch weiter vnderricht von wegen der newen kranckheiten/

ſdichmeldt in dem oder andern wegen ſein auch etlich mehrwrſachen. So nervekranckheiten zu Celum ad ſeniumpro

ſuchen zwingen/ als nemlich der Himmel iſt alle taginnewer wirckung/verendert ſich täglich in

Perat.

ſeinem weſen/dainwrſach/Ergehet auch -

Ä (ltEU.


D EF ENSION.

17

alter. Dann zugleicherweiſein Kindt das gebo

renwirt/das ändert ſich gegeſeinem alterjewei terjevngleicher der jügendt/Biß in den Terminſ

destodes. Wäiſt der Himmel auch ein Kindt ge- u. – „... weſt hat auch ein anfang gehabt vñiſt nun das “Y“ ZKindt ptedeſtinittals dem Menſchen/wnd mit dem todtvmbgeben/vnd verfaſſet. So ſich nun

–zt

einjetlichding in das alter ändert ſo ändert ſich auch dieſelbigëwerckſonunänderung derwerck da ſein was nützetmich dann die Rüten der jun gen Kindt/darumbredtich von derjetzigen Mo narchia/von wegen des alters/des Firmaments

vnd der Element. Weiter auch ſo iſt vorhanden ein ſolchemeinung des volcks/vnd ſolche vermiſ ſchungvnöjnen durcheinander mit allem wädel der menſchen/in fleiſchlichen begirden als vo: nie geweſen/ſolang die Welt geſtanden iſt. Darauſ volgt nun ein ſolche preſſuragentium/dergleiché

77

auch nie geweſen iſt. Alſo wolgt auſ dem auch ein MErtzney die vo: nie geweſen iſt darumb mag ſich der Arzt des nichtsbehelffen, der da ſpricht ichbehilff mich der Bücher die vor zweytauſent jarengeſchibéſind.MEsſindtnimmermeh?dieſel

bigen cauſe/LEspeiſt jetzobaß/wie die dañbeide -

Ä Dirfielswnd der Elementégtug ann beweiſen. Es ſolten die vermeinte Doctozes

der Erzneyſichbaßbedenckéindem dasſeſich C »-

tigklichen

%. «

Fºº..

An- ,

SW---

-


k „.

Die Dritte -

eigklichen ſuchen das etwan ein Pawrohne alle chrifftmehgeſinndtmachrdann ſie alle mital lenjren Büchern vnd Rotenröcken/vnd wenn es

die in den Roten kappenerfiiren/was die vrſach

-

- .

-

"- -

--

«*

""

-

wer/ſie würden in einen ſack ſitzen voller äſchen/

.

wiediezn Miniuethetten. Alſoweiß ich auffdiſ mal/dasich nach inhalt dieſer Defenſion/newe nominanewekranckheiten außbeineltem grund , wolſcheibenvnd geben möge. - -

* -

Sie dritte Sefenſion von wegen der beſchreibnng der newen Recepten.

Bervberdas/wie gemelt iſt. Iſt das ge Sº KN-/

gröſſerer ſchteyno ſtanden den vnuerſtech vermeiiit ndigen en vnder vfi erdich

ten Artzten/ Die da ſagen das meine Recept ſo ich ſchreib/eingift/Corroſiuen/vñextraction ſein/ . . -

.

.“

--

k „* *

“Ä , allerböſheit vnd giftigkeit der Matur.Auffſo lich fürgebenvñaufſcheiétvere mein erſte frag/ ſo ſie zu antworten tüchtig weren/ob ſie wiſten wasgiftoönitgifftſey/oder aber obimgift kein miſterium der Laturſey/dann im ſelbigen punct -

-

-

indtſievnuerſtendig/vnd vnwiſſendt in den na 24-7 EG-“

-

-4x

irlichenkrefften/Dañwas iſt das Gott erſchaf hat das mit mit einer groſſen gaben begnadet

ſeydenmenſchen zugäten/Varumb ſoll dann gifftverworffeuwfiveracht werdëſo doch

Ä

4S


DE F ENSION,

19

.

.

das gifft ſonderdie Natur geſucht werden. Ich

.

. .

wil euch ein Erempelgeben mein fürnemézuuer-„Es „ ſtehen. Sehendt an die krotten wie ſogar ein verj gifft vnd wnlüſtig thier es iſt ſehendt auch dar bey an das groſmiſterium/dzinjriſt betreffendt

die Peſtilenz/Solt nun das miſterium veracht werden/won wegen der gifftigkeit vnd wnlüſtig keit der krotten/wie ein großſpot wer das. Wer iſt der da componiert hat das Recept der natur

(ºtſ“ k -

A-"

hat es mit Gottgethan/warumb.woltichjm ſeit Compoſitum verachten / ob er gleich zuſamen ſetzet das mich mit gering düncket. Es iſt der/in des handtalle weißheit ſtehet/vnd weiſt waer einjelichesmiſterium hinlegen ſol. Warumb wil ichs mich dann verwundern oder ſchewe laſſen/ Darunfidasein theilgift iſt den andern mit dem verachten/einjetliches ding ſoll gebraucht werden/dahin es verordnet iſt/wnd wir ſollen weiter kein ſchewen an denſelben tragen dann Gott iſt

-

Ä ---

derrecht Arzt vñErzneyſelbſtesſoljme auch“v“ér einjetlicher Artzt eingebildet laſſen ſein, die krafft , Gottes die Chriſtus wns zuuerſtehen gibt ſpe- - - - - - chende: Ondobjt werden giffttrinckenes wirdt –

euch mit ſchaden. Sonun das gift mitvberwint/ " ſondergehetohnſchaden/indem/ſo wires blau

chen nach verordneterarzt der MaturWarumb ſolt danngift verachtſeins der giftverachtet der -

C 2

weiß


26 . . . . . Die Dritte Ärºjedejdas

--

- „weiſ vmb das mit das im gifft iſt: Dann das ar jrn das gifft nichts nimpt noch ſchadt. Mit aber

dasichwölle euch mit diſen VerſalvñParagra pho zufriedengeſtelt haben oder gnugſam mich defendiert ſond weiter ein meh2ert berichtench fützuhalten notwendig iſt /ſdich doch das gifft

genugſam erkläréſoll.Wie das franmirſehendt/ . . desjrallevoll ſind/wndſtraffendt mich vmb ein linſen/Wa die Melonen in euch ligen ſtraffent mich in meinen Recepten. Beſehendt die ewrigé

-

.

A

mit ewerem zum erſten Alsnemlich wie ſie ſind: eweren in allen Waift ein Purgatio purgieren.

empur-Büchern dienit gift ſey odermitzumtodt diene gºtiouene- oder ohnein ärgernuß gebraucht werden / wa ºſ ºdoſis in rechtengewicht mit betracht wirt. Wun

F- “merckedt auffdenpunctwasdieſesſey/Esiſtnit “

zuuil/Hoch zu wenig. Der das mittel trift der ent

pfächt kein gift.YOñob ich gleichwolgift brauch

tealsjrnitbeweiſen möchtvñaberſoichsbau chtevñgib ſein doſinbinichauff dasauch ſtraff -

-/

.. wirdig oder mit das wilich menigliché erkennen

ZÄ * laſſen. Irwiſſendt das Tyriack/von der ſchlan

/*"

gen Thyrogemacht wirdt warumbſcheltet jr auch mit ewern Thyriack: dieweil das gifft diſer ſchlangen in jmeiſt. Darumb aber das jr ſehet

das er nüglichſt vñntſchädlichſoſchweigent t. -


D EF ENSION.

21

jr. Wenn defimein Ertzney mit minder dann der Thyriack gefunden wirt/warurſi ſoll ſie das ent gelten das ſie neweiſt. Warumb ſoll ſie mit ſogüt

ſein als ein altes/wenn jrjedes gifft wolt recht . .

-

iſt alledingſind/ - -:4 gifftvndnichtsohngifft. Allein die doſis machtsfº auſlegen. Was iſt das mit#

daseinding kein giftift. Als ein Erempeleinjet-Ä licheſpeißvnd ein fetlichgetranck/ſdesvber ſein im doſinon doſin eingenommen wirdt/ſoiſtes gifft das be-ſerlºri, weiſtſey. ſeinWarumbcorrigittjr aufgang: Jch geb auch gifft gifft alleinzu./das darunfidas/

dasgifft kein ſchadenthü:Ob ich dermaſſen auch

z...? . .

coºrigirtewers vnleidlich: Warumb ſtraffet ihr A- sº mich dann jrwiſſet das Argentum viuum ÄÄÄT

º: -arz

iſt als allein gifvnd die tödliche erfarung be- *** weift daſſelbig.WTun habt ih: das im b2auch das .

.

ihrdiekrancken damit ſchmirtvilſtercker dann ein Schäfter das leder mit ſchmer/jr reuchendt

-

mit ſeinem Cinober/jrwaſchet mit ſeinem ſubli mat/vnd wölletnit das man ſagesſeygifft/das doch gifft iſt/vnd treibetſolches gifft in menſche.

YOndſprechendtesſeygeſundtvndgütiesſey co rigiert mit Bleyweißgleich als ſey es kein gifft

füretesgehn Uürnberg auff die beſchawwas ich wnd ihrfür Recepta ſchreiben/vnd beſehende dieſelbigen/wer gifft baucht oder mit. Dann ihr wiſſendt die corection Mercuri mit/Auch ſein --

C 3

doſin

-

.“


22

Die Dritte

---- --

doſinnit/ſonderjrſchmiretſolang es hinzu mö ge. Eines müßich euch zuuerſtehengebéob doch ewer Recepta/diejrongifft ſaget ſein, den Cadu cüheilen mögé/oder nitoddaspodagra, oö Apo

…........... . . plexia,Oder objrmögëtdurchewernzucker Ad

>

r Läé-

-y"

öſat den S. Veitztantz/wñ die lunaticos curiern oder dergleichen anderekranckheiten. Freylichjr habt es damit mitgethan/vnd werdt es noch mit damit thun/Müß nun ein anders ſein/warumb wolt mir dann verarget ſein ſo ich das minfi/das ichnennen müſvñſol/dahin es verordnet iſt. Jch -gßesden verantwouté/ders alſo componirt hat derſchöpffung Himmelswf der Erde. Darzu

"T?s auchdieweildiekunſtgebeniſzuſcheidenzwey A 2 # - widerwertigeding von einand/waruñſolt daſ

ÄU.

z, wohin da giftzuſein geſprochéwerde. Beſehedt

-º.

alle meine Recepta ob es mit mein erſter haupt

##4 -F ſey/daß dasgüt von den böſen geſcheidé werde.Jſt mitdiſeſcheidung mein co2rection/ſol / /jk. ich mit ein ſolch coºrigitt Arcanum eingeben wfige brauchêDieweil ich doch kein arges in demſelbé

findenmagvnd ihrmochvilminder. Jr werffet Vitriolñar-

mirfiirden Vitriolumindemgroſſe heimligkeit

Äſtvnd mehrnutzinjme dann in allenpüchſen der Appoteken/Das ergifftſey mögt ihr mit ſagen ſagt ihr esſey ein Coºroff ſagt mir in wasge

ſtalt frihi müſt dahin bungen/ſonſt iſt

# ORF.


DE F ENS I O N.

23

Co:rofiffiſterin ein Conrofiffzubtingen/ſoiſter auch an ein dulcedinem zubereiten/Dann ſie ſind

beidebeyeinander wie die bereitung iſt. Alſo iſt auch daſ Vitriol/ vnd ein jedlichs ſimplex wie das ſelbig iſt an innſelbſt/das wirdt durch die kunſtinvilfeltigweſen gebzacht/Jn aller geſtalt vndfoum wie einſpeiß die auff einem Tiſch ſte hetiſſet ſie der menſch/ſowirdtmenſchenfleiſch darauſ durch einen hundt/hundtsfleiſch durch

.. : -. * * *“

*

einkatz/katzenfleiſch/Alſo iſt es mit der Erzney/

dasjenig wirdt außihr/daß das duauß ihr ma cheſt. Jſt ſ möglich außgätem böß zumachen./ſo iſt möglich außböſemgütszumachen. Wiemandt ſol ſtraffen ein ding/der ſein tranſmutation mit Gº

erkennet / vnd der init weiß was ſcheiden thüt

z“M.

Ob gleichwol ein ding gifft iſt es mag in kein gifftgebracht werden/Alsein LExempel von dem . . … Arſenico/das der höchſtengifft eines iſt/vnd ein Ä

dragmaeinjetlichs Roſstödte: feürin mit Salni-j tri/ſdiſt es kein gifft meh2/zehempfundt genoſſen ueneniex

ift ohm ſchaden/ſoſhe wie die vnderſcheidt ſey/?“

,

vnd was die bereitung thüt. Aber einer der da ſtraffen wil/derſelbig ſolatn Vv-erſten lehnen damit ſo er ſtraffet mit zuſchelden

- -

-

, -

ſey.Jchkamewertotheit vndeinfalt wolerkenne

auchdarbeydasih2nitwiſſetwasihºredet/vnd dgsmanewerm vnuizmaulwil müß

º


24 Die Dritte Jchſcheibnewe Recepta/dann die alten ſollen -

nichts. Es ſind auch newekräckheité vorhandé

begeréauch newe Recepta. Aber das habt acht

Gº- fºlz, in len meinen Recepté Jchnemeglich was ich ºr

kºf

wöllſonemeicheben das indem das Arcanum iſ/wider die kranckheit/wider die ich ſtreite. YOñ

merckt weiter wie ich im thü/ichſcheiddas/das greanuſ - mit Arcanumiſt/vfigib dem Arcano ſein recht do parand ſin.Jetzoweiß ich das ich mein Recepta wolde fendiert hab/wñdasjrſiemirſcheltet außervern

neidiſchenherze.YOñewetevnnichtige Recepta fürſetzetſojreinesgerechten gewiſſenweren/ihr ſtündet ab/aberwasewerhertzvoliſt/desleufft der mundtüber-Jchſetz hieindiſemwerck/fünff

2 -

Defenſiones/diedurchlauffet ſo findet jr die vr

- *** ſachéwarumbich die Recepta auſ denſelbigen ſimplicibusmache, die ihr gifft zu ſein anziehet. Warumbſollich entgelten das ich den grundſe ze/defijrzuſehen mit wiſſet:weret ihr erfaren in

exg A

verſ .

dendingen darin ein Attzet erfaten ſoll ſein/ihr würdet euch anderſt bedencken/das ſolt ih2 aber mercken/daß das kein gifft iſt das dem menſchen zugäten erſcheuſt/das iſt allein gift/dasdem mé ſchenznargenerſcheuſt/das innnit dienſtlich/ſon derſchädlich iſt. Wie dannewere Receptagnug ſam bezeugen da keinkunſtbetracht wirt/alsal

leineſſen miſchenvndeinſchütten.Wilmich alſo hie


DEFENSION.

-

hiemitdefendiertvndbeſchirmet habe das mei neRecepta nachordnung der naturadminiſtrit/

vnd appliciert werden/vnd das jrſelbſtmitwiſ ſetwasjr redet ſonder wie ein wütender vnuer

ſtanden/vndvnbeſinnetervermäulerbzauchet.

Sievierdte Sefenſion von wegen . meines Landtfarens. hº MÄG veralt Y # Jeſtnothdaschmichauch wozte von wegen meines Landtfa rens/vnd von wegen des/das ich ſo jederbiebichbjekjdÄ Ä

A

dasſein oder das gewaltigen, das mir zugewal tigen vnmüglich iſt oder was kan ich der p?ede ſtination geben odernemen/damit ich mich aber gegen euch etlichtstheils endtſchuldige/dieweil vndmirſouileingeredtwirt auch gleichzuuerar genvndzuuerſpotten/Darunfidas ich ein Landt

farerbin gleichalsichdeſteminderwerdſey ſoll mir es niemädt verargê.Ob ich mich ob demſel

bigébeſchwerëwerde. Mein wandern ſo ich biß her verbracht hab/hat nur wol erſchoſchen/wr ſach halben/das keine ſein meiſterim hauſwach

ſet/noch ſeinen Lehrerhinder den ofen hat. So ſein auch dieküſt mit alleverſchloſſen in eines vat terlandtſonderſie ſind auſgetheilt durch die gä ze Welt mit das ſie in einem ſein allein/

ma"

Oder:

-

-


26

-

Die Vierdte

oder an einem oth/ſonderſiemüſſen zuſamenge klaubt werden genomen wndgeſucht/da ſie ſind.

LEsbezeugts mit mir das ganz Firmament das die inclinationes ſonderlich auſgetheilt ſein mit allein einem jetlichen in ſeinem Dorffſondernach

inhalt der obriſten Spherengehen auch die radij in ihr zil. Ob nun ſolches mit billichſey/vnd wol anſtehe/diſezilzu erforſchen wndzuerſichen/wnd zuſehen was in einem jetlichen gewircktwirtwa ich ſolcheszweiffel oderÄ trüg/würdtich

vnbillich ſein Theophraſtus der ich dann bin.Jſt ºfz-- 8-dje alſo/die kunſtgehet keinem nach aber jr müßnachgegangen werden. Darunfihab ich füg vnd verſtädt das ich ſie ſichèmüß/vnd ſie mich mitt Memet ein exempel./wöllen wir zu Gott ſo

müſſen wir zujmegehen, dann er ſpricht kompt zu mir. Dieweil nun dem alſo iſt/ſd müſſen wir

dem nachgehen/dahin wir wöllen. So wolget

nun außdem/willeinerein Perſen ſehéein Landt

Ä Statt ſehen dieſelbigoth vnd gewS eiterfaren/des Himmelsvnd der Element we

ſen/ſo müß einer denſelbigénachgehen. Dañdas

dieſelbigenjmenachzugen iſt mitmüglich/Alſo iſt diearteines jetlichen der etwas ſehen wfierfaren will/das er demſelbigen nachgehe/ vnd keñlich kundtſchafteineme/vñ wen es am beſten iiver

ruckt vnd weiter erfare. Wie maghi.de: Den es


27 ofen eingüter Coſmographus erwachſen/ 08 ein -

D EF ENSI O N.

Geographus/ Gibt mit das geſicht den augen ein rechtégrundrSolaßmundengrüdbeſtatté/was ſagt dañderpiern prater hinder demofen. Was kan der Zimmerman ſagen, ohnküdtſchaft ſeines geſichts?OSwas iſt das ohn das geſicht bezeugt

mag werden hat ſich Gottnitſelbſtmitaugen zu ſehen geben. Vndſtelletvns zu einerzeugnus das géjngeſehen haben/Wiewölt vnſereau dañſich einkunſt oder anders der augezeugnus entſchla-

d

hé.Jch hab etwangehört von erfarné der Rech- (9. ten/wie ſie haben geſcheiben in Rechten/das

#

Arzt ſoll ein Landtfarer ſein/ dieſes gefellet mir zum beſten wol/Dann vrſach die kranckheiten

-

wandern hin vnd her ſo weit die Welt iſt/vnd bleiben mit an einem o2th. Will einer wilkranck

heiten erkennen/ſo wanderer auch/Wandert er weitſderferterwil/wndlehnetvilerkennen. Vfi obesſach würde das erwider ſeinermüterin die ſchoßkäme/komptdañein ſolcher frembdergaſt in ſein Vatterlandtſokenneterjn/Waer jn aber mit kennen würdt/wer jm ſpötlich/vnd ein groſſe

ſehjjjj halten deserſichbehrümethat/vndſichgeendet zu wiſſen. Solt mir dann das in argen auffge normen werden / das ich von wegen des gemei

nen nutzthü/ wer mir beſchwerlich/ſdthun es D 2 doch

/44 /- -


28

Die Vierdte

doch nun die polſterdrucker/dieohn ſchlitten/ka ren/vndwagen/nit können für ein thürgehn/vnd

mit wiſſen zu keine Schüchmachermitjrerkunſt zukomenvnfieinparſchüch/allein auffdem Eſel. MOnd ein Duckatëher/kanſtu ohnden Duckaten

wmbeinparſchüch nichts/ſobiſtuſelbſt ein Eſel

vnd Duckaten auch ſie ſind nicht Parabolani darunfihaſſen ſie das/das ſie mit ſeind/das beſſer haſſen ſie darunfidasſieärger ſind. Wunweiß ich ,

doch daſ das wandern mit verderb/ſondbeſſer nach.Machtwandern mit einen jetlichéhandel beſſer/Gibtwädern mit mehr verſtädt dañhindn ofen ſitzen ein Arzt ſolkein nudeldzuckerſein. Er

ſol ſich weitermerckëlaſſen. Mit mind iſt es aber wie ſiejtztin SWelt zu meinézeitengeſchickt ſein ſo ſchmecktjn wederzuwandernnoch zu lehrnet darzubringt ſie das wolck/das ſie jnen jifier mehr

gelt geben/obſieſchon gleich nichts wiſſen.So

z -

ſie das mercken an den Pawren/das ſiemit wiſſen wie ein Artzt ſein ſol/ſo bleiben ſie hinder dem ofen/ſetzen ſich mitten wnder die Bücher/vnd fa g“ ſºrenLEin alſo im Warrenſchiff. Artzt ſol am erſten ein Aſtronomus ſein WTun erfordert die notturfft/ das jme die augen

14-4 V

müſſenzeugnuſgebé/dz er derſey/ohndiſezeug nußiſterwozein Aſtronomiſcherſchnautzer: Es

forderet auch/daserſeyein Cofmograp -

-

-

"# E


D ER ENSION.

29

die Länder zubeſchzibéwie ſiehoſen trag/ſonder tapferer anzugreiffen/was ſie für kranckheiten haben. Obgleichwoldein fürnemen iſt du wöl leſt diſes Landeskleidigwolkönnenmachéauß denn das du in dem landt gelehrnethaſt/wñ dich

alſo frembderländer zuerfaren endtſchuldigeſt. Was gehet den Arzt an das du ein Schneider

- biſt/Darumbweildieding die jetzo gemelt ſind) erfaren müſſen werden, ſo ſind ſie auch mit wns

parabolonisvñangehegt der Ertzmeynitſcheid barwonjr. Alſo iſt auch vonnöten das der Artzet ſeyein Philoſophus/vnddasjmedieauge kundt ſchafftgebendaseresſey/wiler ein ſolcher ſein ſo müßer zuſamenklauben/von den Enden da es iſt. Dann wil einer nun einp:ateneſſen/ſokompt das fleiſch auſ einem andern landt/das ſaltz auſ einem andern landt/die ſpeißauſ einem andern landt. Müſſen dieding wädern biſ ſie zu dir ko men/ſo müſtu auch wandern biſt du es erlangeſt das zu dirnitgehêkan. DañTKünſthabénitfüeß

das ſie dir die metziger nachtreiben können. Sie ſind auch mit in küeffernzufüren/noch in kein waſ zuuerſchlagen: Dieweilſiemunden gebzächenha ben/ſomüſtu daſſelbig thun das ſie thun ſolten. Die Engelendiſche humozesſind mit YOngeriſch:

noch die Weapolitaniſchen Pzewſiſch/darumb

müſiudahinziehen daſieſtd/vndjemehrduſie 3

dahin


zo

-

Die YOierdte

dahin ſuchſtvñje mehrjr

Ä je gröſſer dein

verſtandt in deinem Vatterlandt.

ÄÄÄAlchimiſtwil ernun daſſelbig ſein müßer die müter ſehen auß der die mineralia wachſen. Wungehéjm die Perg mitnach/ſonderermüßjnen nachgehen. Wanun die mineralialigen/da ſind die Künſtlerwil einer ZKünſtlerſuchéütſcheidung vfbereitung der Wa turſomüßer ſie ſuchen an dem o2th da die mine raliaſind. Wie kan dann einerhinderdiebereitüg komen der Vlatur/wenn er ſiemitſucht wa ſie iſt. Solmir dann das verarget werdédas ich mei memineralia durchlauffenhab/vndjrgemüt wnd

hertzerfaren/jrekunſt in meinerhandtgefaſt die mich lehren das rein von kattſcheiden/dat durch ich vilvbels fürkomé. Es iſt aber mit minder/ich

unüſ den Philoſophiſchen ſprüch auch ſagen das --

-------

FF

«P».“ K.-

weiſheit allein von den vnwiſſenden verachtet wirt alſo die kunſt allein von dené/die ſie mit Eön nč-Jch geſchweig anders, das der erfah?/der da hin wnd herzeuchtin erkantnuß mancherleyper ſon/in erfariuung allerleygeberdenvndſitté/das noch einer ſolt ſchüchvidhütverzerédas er die

ſelbigen ſehe ich geſchweig gröſſer ding/dann ſol

chsiſt.Wungebet doch ein Püler ein weiten weg dasereinhübſche Frawenbild ſehe wieuilmeh?

einer hübſchenkunſtnach.Muniſt doch die Kš Itingtit

N


DEFEN s1o N.

3r mingin vonendt des Meerskomenzi Salomon allein darunfidas ſie ſein weißheit hözet:Jſt nun

ein ſolche Köninginder Salomoniſchéweiſheit nachgangèwas iſt die wrſachgeweſen: dieiſtes/ das die weiſheit iſt ein gab Gottes. Da er ſiehin

" . . - * -„ : *** -. - 6.

*

º“

gibtindemſelbigen ſol man ſie ſichen/Alſo auch daerdiekunſt hinlegt, da ſolſiegeſucht werden. Das iſt ein großerkantnuß im menſchen das der menſch ſovil verſtehet/daser die gaben Gottes ſuchet daſieligen/vñdas wirzwungen ſein/der

ſelbigen nachzugehen. Sonun da ein zwangnuß iſt wie kam man dafi einen verachten/od verſpot

tender ſolches thüt. Es iſt wol war die es mit thun haben mehr dann die es thund/die hinder demofenſitze eſſen Rephönert Oñdie den künſté

nachziehen/eſſen einmilchſippen/diewinckelpla ſertragékettenvñſeidenan/dieda wandern ver mögenkum einézwilchzubezalé/die in der Rinck

maurhaben kalteswñwarnfies/wie ſie es wölle: Dieinden künſté/wen der paum mitwerſiehet tennitein ſchatté. Der nun dem bauch dienéwil/ dervolgetmir mit hervolgt nun denſelbigen die in weichenkleidern gehé. Wiewolſiezuwandern nichts ſollen dann Iuuenalis hat ſie beſchziben/ das allein der frölich wandert der nichts hat:

Daruñbetrachten ſie denſelbigeſpruch damit ſie mit gemozdet werden, bleiben ſie nur hindet: -

Ä

HE/

*

.

.

.

- -- -

# - -

. “ AS *-

v --


-

Die Fünfte

32

ofen/vndkerendpiern vmb/Alſo achtich/das ich mein wandern biſher billich verb:achthab/nur f

-.

„ , einlob vnd kein ſchand zu ſein. Dann das wilich Ä bezeugen mit der Watur/derſiedurchfo:ſchéwil/

Ä dermüßmit den füſſen jrer Bücher tretten die “

geſchifft wirterfaſſet durchſte Büchſtaben, die s Maturaberdurchlandtzulandt/Alsoffteinlädt

(2xA/a//

Uals offt einblat. Alſo iſt Codexnatura-alſo müß man jrebletter vmbkeren.

Sie fünft Defenſion von der entſchlahung der falſchen Arztvndgeſelſchafft.

-

-

FFF

Jeweildoch nichtsſorein iſt das mit mit

LS)

N mackeln befleckt ſey/iſt vonnöten das

ESSS man das befleckt wf reinzuerkennégeb/

Als dann in der Ertzney ſich auch beweiſet/das des böſen mehr iſt dann desgütent Dieweil aber ChriſtuszwelffJüngergehabthat/vñeiner wn der jnen was ein Verrätter/Wieuil mehr iſt es

dann vnd den menſché gläublich/das von zwelff -

-. – -

– . .)

kum einer gütſey. Dañvrſachhalbendieweil wir alledingſollen außliebthun/Vnd aber außlieb geſchichtnichts ſonder allein vonwegenderver

* -

gleichung vnd bezalung/auſ dem der eigennutz

---

folgetauſ welcher falſchArtztin die Erzneyge boten werden:Alſo das ſie das geltſuchen/niter

ſtatté dasgebot derlieb.Womuneinding in den -

augen


--“

DEF ENSI O N.

33

eigen nutz gericht wirt/da fälſchen ſich die künſt

##

auch das werck/Dann kunſtvndwerckſchafft “3“ müſſen auſ der liebe entſpringen/ſonſtiſt nichts

volkommensda. Dann zugleicher weiß wie wir . zweyerley Apoſteln haben der ein liebet Chriſtü S von wegen ſeines eigen nutz/Alſo hat er ſein vr ſach durch ſein eigen nutzChziſtum ſelbſt zuuer

Eauffen/ auch von ſeines eigennutz wegen in todt zugebe. Sonun das Chriſtus hat müſſen gedul den/daser von wegen deseigen mutz hat müſſen verkauft werden vnd verraten/Wieutlmeh: die

falſchen Artzet den menſchen erkrummen vnd lä men/erwürgen vnd tödté damitjreigner mutzge

mehret/vnd mit gehindert werde: dann ſobald die lieb in den Wechſten erkaltet/ ſo mag ſie dem Wechſten kein güt frucht mehr tragen: wndwas

frucht da getragen wirt/ die geht in eigen nutz. Alſo ſolléwir wiſſen das zwo art der Artzſtſind/ die auſ derliebhandlen/vnd auſ dem eigen nutz/

vnd beydenwercken werde ſie beide erkent/Alſo daß das die gerechten durch die lieberkent wer den/vnder die lieb gegen dem Wechſtënitbzeche. YOnd aber die wngerechten dieſelben die handlen

wider das gebot/ſchneiden daſienitgeſäethabé vnd ſind wie die reiſſende Wölffſchneidéweil ſie

ſchneiden mögen damit der eigennutz gemehzet werde/wmangeſehen das gebot“ lieben.

Ä

-

US


Die Fünffte

34

ſtus meldet imerempel des Perlein wie eskauft -

- -- -- -

-

ward/wie auch der Acker mit dem ſchatzkaufft

ward/das ſo viliſt/das mitvnd wilé die liebligt "k-ar ga ſon in der kleine als ſpreche er biſt du ein Arzt - U- .

ſo iſt dein perlein der kranck / vnd der iſt der Ackerin denn der ſchatzligt. Jetzovolgt auf das das ein Arztſol verkaufen was er hat/vnd den krancken geſund maché.Alſo handelt die lieb ge gendem Wechſten: Waaber das nit iſt ſonderdu behalteſt das dein/vnd nimpſt auch den krancken das ſein/Jetzowirt SGeſchzifft gar nichts gefol

getdarumbmag auch keinkunft in der Erzney volkomen erſcheinen. Dann das müſten wir vo: vnſern augen haben wie dem Judas der ſeckel deseigennutz zugeſteltiſt wozden/vfiden andern Apoſteln ſeckel zuhaben verboten, ſonder eſſen was man jn für legt. Solchs ſelbſt fürgelegtge het auſ der lieb/heiſcht geilen/petlen iſt mit et laubt. Dañeinmal iſt das in die lieb geſtelt/was wir ſollen vom Wechſten empfahévnd iſt nirge ſtelt in wnſer gewalt. Darumb ſo volgt darauſ das dem theil der da wandletinnweg Gottes/in jren gaben die jnen Gott geben hat/volkomene werck vnd gaben erſprieſſen. Die aber anders

handlen dann die Geſchzifft auſweiſet/dieſelben ſeind mitviljamer wñelend vnbgebénitſampt

denjenigen/beyden ſie den eigeº: ſzen. Al -

.

-

keit


-

--

-

-

D EF ENSI O N.

35

leinesſey dafi das Got in dem Wechſten wircket

weder des falſchen Artzs kunſtvñ Ertzney/ſonſt wirtvnderjrenhänden kein kranckergeſind. Es ſol ſich des niemandts befrembdenlaſſen, das ich

in der Ertzneyden eigennutznitp:eiſen kan. Dañ dieweil ich weiß wie der eigen nutz ſogar ver derblich iſt alſo das die Kunſt durch den eigen nutz geletzet werden/wñallein auffdenſchein vñ

kauffgericht wirtſolchesohn falſch mit beſchehn möge/welcher falſch die verfütung in allendina. geit vrſacht/Darumbſolder Arzt auſ eigennutz v.?-z/4G- --

mitwaſchen ſonder auſ der lieb:dieſelbig iſt ohn" ſog/ſo?get mit was ſie morgen eſſeitwil/ſonder gedenct wie die Lilien im feldtgekleidet werden/ vnd die Vögelgeſpeiſet/wil mehr der menſch der da wandlet nach dem willen Gottes. Aber dieweilin SLErzneyſo einvnnütz wolck eingemiſcht wirt/die allein den eigen nutzt betrachten wndſi chen wie kam es dann ſtat oder weg haben das

'“

-

ich ſeyin der liebermane.Jch für meintheil ſchä- 1.h«. ------

memich der Ertzmeyangeſehen das ſie ſogar in ſº“ ein betrug kommen iſt. Es iſt doch kein verzwei felter Hencker/Hürenwirt/ oder Hundsſchlager niter wil ſein menſchelt oder hundsſchmaltz/nebengolt verkaufen/vnd alle kranckeit damit hei len: So doch jrgewiſſen auſweiſet das nur ein

kranckheit vnter jnen allen zu heilen erlaubt iſt LE 2

Aber

-5+ vºr ----


A

-/

Die Fünfte 36 Aber angeſehéjreigé nutz/neméſey alles das an Y

dasjnen zukompt alſo kommen auch in die Artz ney alle die faulen wndloſen Lotterbüben/vfiver

kauffenjr Ertzneyesreimeſichodernit. Welcher nun das geldt inſeckelbringen kan/derſelbig hat dasloberſey eingüter Artzt. Alſo auch die Apo teker wñetlich Barbierernennen ſich der Arzney anhalten wiiwolten als weres ein Holtzwagen/ gehn in der Ertzneywmb wider freigé gewiſſen vergeſſenjreigen Seeléallein das ſie Reichwer - - -

- s“

denhauſwñhoffvñalles was dariñgehörtzu richten wfi auſzubutzen/achten mit das es vnuer dient in jrehandt konſien iſt allein weñes nur da iſt. Es iſt auch ein Doctoniſcher bzauch wozden/ -

-

érars

z, waes die Schzifft vermöge das es recht iſt, iſt mir vnwiſſent/daseingang ſoleingulden gelten/

abergleich wolmitverdietwirtvñſo ich beſehn/ - -

-

- -

- -

-

*

- -

-- --

-- - -

» --

wñeinanders mit den Text beſtimpt/ Einer mit dem anderen ein mitleiden zuhaben/vnd das ge bot der liebe zu erfüllen:ſolches will in keinen ge blauch ºder gewonheitkonfien-/Es will auch kein geſetzt mehr ſein ſonderneménemen/esreim ſich

oönit.Alſovberkonienſeyguldenketten/vñguldé ring/alſo gehn ſein ſeidenkleideren/wñzeigen al

ſo jrofieſchandt vor aller Welt dasſey jnen ein ehrachtenzuſein/vñeinem Artzetwol anzuſtehn alſo geziert wie ein pildt vInbtretten/Das iſt ein grewel -

-

-

-


DE F ENSI O N.

-

37

grewelvo: Gott/ob mit billich ſich einer ſoltſchä-

-

men einer profeſſion/dieſogar widjreeigenſchaft gebraucht. Von ſolchen wntüchtigen leuthe/wie

woldie Kunſt an jr ſelbſt ein höherſchatz iſt der Vlatur/ſdwirt ſey dich von ſolchen vntuchtigen leuthénit betracht. Alſo ſind wildie ſich der Ertz

neyannemen/wñein jeglicher wildie ſelben bzau- „ . chen/wñnitkennen/Seyſeindtdiebwnd Mörder Vrº -º/z. ſteigen mit zu der rechter thür hinein/Jrkunſt iſt

-

ſchwätzen vñklaffender Termin erhelt ſie/wñjre bübereyvnd betrug treibt ſie von einem Landtin das and/Aber mit widerhindſich./jnen iſt gleich

wie einem Botte der ein frembdgeſchºeybzengt waerhinköpt ſo treibt er dieſelbige p?edig/weñ er widerkompt ſo achtman ſein nichts meh?/Es

iſt etwas ſchwärwñklettig das ein ſolche Küſt mit ſolchenwntuchtigen liechtfertigen leuthen ſol

beſetzt ſein/vñalſo in ein falſch bzacht das man , , , ,

derwarheithirinenmitglaubetvñdahin beko-3Ä. médasjrbübereyſogar antagkomen das vnſer keiner kein gütlob hat/ſondermanſchetzt wnsal legar gleich/das ich dafi etlichstheils mitverar

genkan/dañwrſach/dieweildie Jüdenalseinwn nütz verlogen wolck die Ertzneygebrauchen/vnd

von Phariſeiſchenhochgehalten werdéwerſolt "dañauffeinprofeſſionetwas halte die ſolche bü

benregieren. OnddieweilmiteinéſattelalleRoß -

E 3

gerit

T


Die Fünffte geritten wölten werden./vidiekranckheit in jrem 38

weſen mit erkennet/ſonder was eineinjetlichen in

kopfffallet/das iſt ſein kunſtda iſt noch kein erfa reheit noch warheitergründet das vrſachtabei: ſolches das geſchicht/das die Welt betrögen will *- -

----

-

"

-

« - *-. L -

ſein darumb ſo müſdieArzney mit ſolche bübeit beſetzt werden mit allein dasſey in der Arzney vníiwölen/ſonder auch dasſey jrüppigkeit ging ſamerzeigët ſo nennen ſie ſich an alle religioneszu wiſſen wnd können/alle ding zu ſtraffen oder zu

lobengewalt wöllen haben.talle ſprach zu können rhümenſieſich/vnd ſo man es beſicht ſo iſts mit einem dzeckverſiglet 2c. ÜJan ſagt der Himmel

wircke ſolche ding/vid das Firmament ſey ſein wrſach/L7ir iſt das Firmamet auch etlichstheils bekantich kam aber mit erfarendarinnei/das der

falſch in der Arzney auſ dem Firmament gebo

Tz. / z

ren werde aber das weiß ich wol/das des men chenlichtfertigkeit ein vrſach iſt des betrugs/wñ man bedürftſdnſ niemädtzeihen dafi ſich ſelbſt: keiner wil mit meh? erfaren biſ auf ſein meiſter ſchafft: Ein jetlicher wilfliegen ehe dafi die flü gel gewachſen ſind das iſt der betrug das einjet

licherhandelt wfinitweiſwast das iſt die liecht fertigkeit die im menſchen iſt / das er ſich eines

wercksvnderſtehtvñweißnit daseres mitkan. Dieweil aber der falſch Arztgedenckt gerats mit als


D EF ENSI C N.

39

alsdefigeſchehen wirt/ſokanſt du dich wol ver- -

antworten/vnd dein bübereymit Gott vertedi gen/oder den krancken die ſchultaufflägéſo müß

mandirabergeltgebeEsgehe wie es wölle die „, Cº-5 LErzneyiſteinkunſt die mitgroſſem gewiſſen/vñ Ä groſſer erfarenheit gebraucht ſoll werden auch mit groſſerfo:cht Gottes/dañder Gott mitfo:cht dermodtvndſtilt für vnd fürder kein gewiſſen hat der hat auch kein ſchäme in jm. Es iſt ein

#

-

ſchandt vnd laſter / oder villiecht ein plag/das man ſolche gotloßleuth mit erkennen ſoll/wnd ei >

nenbaum der nichts ſoll/ abhawen/vnd in das

feürwerffen dann alſo ſindt ſie bericht/dieweil ſie die Oberkeit milt ſehent/vnd ſehent auch das ſie den eigen nutz etlichstheils lieben/ſo iſt jnen dariach wie einerhüren auffdemgrabé2c. dar umb iſt vonnöten, das man darinnen rechteivn-A

-

derſcheidt halte zwiſchen den Artzten/die wnder Ärºs dem geſetz Gottes wändlen/gegen denen die da “? -

wandlen vnd dem geſetz des menſchen: der eine dienet in die lieb/der and in den eigennutz. Will

auch alſo in dem o2th defendiert haben, das ich mit den Pſeudomedicis kein gemeinſchafft hab/

noch kein gefallen trag, ſonder macht mich für deren das die Axt an den baum gelegt würdt/ Es müß beyimirnitlang verz0 gen werden. Die

e

"

-


Die

4O

Sechſte

-

-

Qie ſechſt Aefenſion zu entſchuldigen ſein wunderliche weiß/vnd zornigarth,

SH Jt das gnug ſey mich in etlich Artikeln

3.

----

-

-

- ***

--

= ".

rx-

"e-

D

fanzutaſten ſonderdasichſey ein wun

S.SSH, derbarlicherkopffmit wenig antwort

mit einem jetlichen antwort auf ſein fürnennen bin demütig/das achten wndſchetzen ſie ein groſ

ſe vntugend an mir zu ſein. Vnd ich aber ſelbſt ſchetzes für ein groſſetugendt/vnd wolt mit das anderswerdañwie es iſt. Mir gefelt mein weiß

nur vaſt wol/damit ich aber mich verantwort wie mein wunderliche weiß zuuerſtehéſey/mer cket alſo Vonder Maturbin ich mitſibtilgeſpun nen/iſt auch mit meinslandts art/das man was

mitſeidenſpinnen erlange. Wir werden auch mit -

-

-

.

/

-

mit feigen erzogenoch mitmedt/noch mit weitze b20t/aber mit käß/milch/vndhaber bzot. Es kan mit ſubtil geſellen mache zudem das ein alle ſein tag anhègt/daserinderjugètentpfangéhat dieſelbig iſt nur waſ grob ſein gegen diſſen ſubtilé

leuthédañdieſelbigeninweichenkleidern vfiden Frawézimmern erzogen werdé/wñwir die in den zupfen erwachſen/verſtehendteinander mitwol. Darumb ſo müßdergrob/grob zu ſein geurtheilt werden/ob derſelbig ſich gleich ſelbſt ſchon gar

ſubtil/wnd holdſelig zuſein vermeint. Alſo ge ſchicht


- DE F ENSI O N.

4

ſchicht mir auch was ich für ſeiden acht heiſſen die anderenzwilchvnd trilch. Wun aber weiter wnerckend auffwie ich mich entſchuldige auf das

ſo ich ſol rauchantwort geben. Die andern Artzt

.

können wenig der Künſten / behelfen ſich mit

freundtlichen leiblichen holtſeligen woaten be- 2 ſcheiden dieleuth mitzuchten vnd ſchonen wotté

lägen alleding nach der lenglieblich mit ſonder lichen abſcheid dar/wñſagen/konfien bald widet: mein lieber herz/mein liebe fiaw/gehe hin/gib dem herzen das gleidt: So ſag ich was wilt du ich hab jetzt mit der weil/es iſt mit ſo genötigs/ Jetzt hab ich in pfifen gehofirt. Alſo haben ſie diekranckégenart das ſie gantzimglauben ſeind freundtlich liebesleben/feder klaubézuthutelen/ wil gramantzen ſey die Kunſt vnd die Ertzney

heiſcheteinJuncker der erſt vödem Krämerladé herlaufftheiſchet ein andern her/Ewer weiß heit iſt ein Schüchſter/vndeindölpel/ſdich dutz/ damit ſo verſchüttchs aber was ich im hafehab/ mein fürnennen iſt mit mit dem maul gewinnen/

allein mit den wercké.Soſie aber das mit ſein ſo mögenſey billich ſagen nach jrer weißichſey ein ſeltzamer wunderbarlicher kopffgeb wenig güt beſcheid außJſ mit nein neinung/mit freundt lichen liebkoſen mich zu erneten. Darumb ſo kan -

ich das mit bzauchen das mir mit fügt auch mitge lernt

-

-

-

". .

-- - - , -


Die Sechſte 42 lernthab/Datutſidasohn notiſtſolcheſchmeich -

lerey zu bzauchen./wnd ein jetlichen knopſen auff den Händenzutragendem auff einer miſtbarn zu

Ä----

«a

-

«- * - *-

tragen mitgebürt. Alſo ſoll die Erzneyſein, das der Artztantwort gebe nach dem vnd ſein blüt wñfleiſch iſt ſein landsarth/ſein angepoinearth/ rauch/grob/hartſänfft mildt/tugentlich/freit lich/lieblich/wnd wie er alſo ſey von naturvott angenomenerweiß:das nun mit ſeinkunſtſey/ſott dern nur am kurzeſten ein antwort/ Vnd mit den wercken hindurch/dasheiſt dem ARappen müſitz dasmaul geſtrichen. Alſo achtich wolder ſachen

halben/auff den Artikel/ſeyich gnugſam verthá digt. Wiewol ſich weiter begibt/dzich mehrwü derlich weißbtauch/als gegen den krancken/ſoſie mit nach einer angedingter Ordnung nachgehen. Das mag ein jetlicher ermeſſen das ſolche wun derliche weiß mit vnbillich geſchicht von wegen

das die Erzney warhaftig gefinden werden/ vnd derkranckgeſünd/vñich weiter wngeſchédt bleib. Es möcht ein Turteltaub zoznig werden mit ſolchen lauſigenzotté. Weiter iſt auch einklag ab mir etliches theils von uneinêverlaſſeněknech

N

E

tenwiddiſcipulis/dasjrkeiner meiner wunderli

cher weiß halben bey mir bleiben kan: Da mer

ckend mein antwort der Hencker hat mir zu ſei 2 -

2-ſt thre. tter gnaden genºmmen ein Pid zwentzig ---

#1Q


DEFEN SION. .

. 43

-

Vnd von diſer Welt abgethan/Gott helfjn al len. Wie kam einerbey mir bleibenſojnder Hen cker mitbeymirlaſſen wil/oder was hatjnémein wunderliche weißgethanhetten ſie dem heicker ſein weiß geflohen, wer die recht kunſtgeweſen. Vnd noch ſeind etlich die ſich dermaſſen bey mir gehalten haben/vnd auch dem heickergeflohen -

** * . . -

vnd entſeſſen haben ſich entſchuldigt ich ſeyſel tzam/es köndt niemandt mit mir zu kommé. Wie kan ich aber mit wunderlich ſein, ſo ein knecht mit einknecht iſt ſondern ein herz. Erſchawtaufſeit ſchaitz/laſt mich damit verderben/ zuſchanden

ÄDgegen den krancken verliegennemen ſie hinder

werden/vnder hat ein freudindem.So ſie

ruck/ohn mein wiſſen wnd willen/an/ verdingen ſiewmb das halbegelt ſagen ſie können meinküſt

habents nur abgeſehen darnach auffſolch ab ſetzen ſo komenſie/vnd wöllenninſierbeymir ſein diekrancken auch nimmer/datnachſo ichs erfa

reſo iſt das bübenwerck einhandeles weiß ein jetlicher wie ehrlich der handelſey. Es haben mirsthan/Doctotes/Balbierer/Bader/diſcipel/ knecht auch Büben/ſolt das ein Lainb machen/ es ſolt am letzſten ein Wolffgeben/MJitdem müß ichzufüßgehen/vñſie reiten/dañdas tröſt mich inalweg/das ich verharz vnd bleib/ſo ſie entrin nen/vndjr falſch begriffen wirdt. Es iſt mit

2.

t

-


44

-

Die Sechſte -

d

der esklagen ab mir Docto:es nun mit vnbillich/

Dann die warheitſagenthütwhe/einem desliſt an tag gebracht wirt: Wieuil ſind aber die mir

darumb gütsredéſind auch Doctozes.Alſo ſind

mir auchfeinddieAppotekerſagéichſey ſelzam wunderlich c. kan mir niemandt recht thun. So doch einjetlicher/mir recht thiikander red

lich handletAberquidpro quo geben/merdum

promuſto iſt mir mitgelegedasich das Bachan tenbüch/quidpro quo admittieren wol/annemé noch zu gebrauchen geſtatte. Zu dem was ſie mit ſelbſt geben iſt mit der dritte theilgüt/darzu et wan garnichtsgüts/Daſſelbig auch etwan mit

dasſieſagéesſeyes.Solich meinen kranckédas quid pro quo folgen laſſen/Vind das nichts ſol/ſo

kämeichinſchand/Ineinekrancken in verderbüg/ villeicht gar in todt.Soich das meldt mit mei ner angebozné weiſ/dzich gar freundtlich ſchätz pñacht/das heiſſen die Deckendacker/einzoznig wunderlich weißander Doctozesthuns nit/Jch

thüß allein darzuſo ſchzeibich kurze Recept mit auffviertzig oder ſechtzigſtück/wenig vnd ſelte

lährejnéjrepiichſen mit auſſchaffjn mitwilgelts in die Euchen/das iſt der handeldarumb ſie mich aberauſrichten. Wunvrtheilt ſelbſt wenn bin ich mehr ſchuldig/od weñhab ich als ein Docto: ge

ſchworen, denn Appotekerzuhelffen auſ ſeinenſe -

cken -


D EF ENSION.

cken in ſeinkuchen oder den krancken von der ku chett/mit ſeinem mutz. Nun ſchawetlieben herzen wie wunderlich bin ich/oderwieiibel ſteht es wifi meinen kopff, Solt ich biſ zum letzté nein zornig weißverthedingen/ſie würdéſchainrotvnd wbel angeſehen werden. Dann diewrſachzuerzelenge gen denen/die mich dermaſſen zeihen wnd auſ plaſiern/Auſ den vrſachen ſie mich alſozuuerklei

mé vermeiné/wirtjn zuviljubübereyantagbzin gen/vndſoferner zu ſchaden ſetzenbey allen frô inen Richtern vnd Verhöteren. So ich nun ein wenig etlichBalbierer vñBäderſol angreiffen/

vnd ihr vrſach anzeigenſo ſie gegen mir haben/ Darumb ſie mich wunderlich vnd ein ſeltzainen

menſchen heiſchen/Jch acht darfires würden jr wenig ſein, es würdt jn auch ergehen gar na

hent als etlichen ergangéiſt/Von denen ich mel dunggethanhab. Darumb ſowiſſendt mich hie in diſerſechſten Defenſion zu verſtehédas jr/die da ſolchshözen/mit gleichévrtheil/mit gleicher Wag die ding ermeſſen wöllen/vnd bedencken/ das mit alles außreinem herzengehet/ſonderauß

wnflataußdem denjrmüdtvberlauft ſich ſelbſt zu beſchonen/wndmichzuuerkleinen.

Die ſibendt Defenſion/wte ich auch mit alles weiß/kan vnd vermügzuthun/dasjetlichem nothſey vnd were. _/

3 3

Das


46

Die Sibende Asmüſich bekenne das ich mit mag einč

jetlichen ſeinéwillen erſtatten vii erfüllé/ wie er von mir gewiſ vñvngezweiffelt haben wil/ das ich mit vermag noch in meinévermögen iſt. UNun hat doch Got die Ertz

neydermaſſen nachjtenwillen mitbeſchaffé/das ſie thügleich wie ein jetlicherwil/vñdaherlauft: weñ deſ Gott ſolchen menſchen mit gönnen noch geben wil/was ſolich darzuthun/ſdich Gott mit meiſteren noch gewaltigen kan/ſonderer mich vñ alle andere. Alſo habt ein gemeine verantwo?tüg: Weren ſie Gottangenäm/oderzurheilügjmege fellich/erhetdieUaturjnen mit entzogé.Iſtgleich einding/als einer Sdawil ſein ein feiner hübſcher geſell wnd für alle andere fürbzeche/wndwil jm

ſollend alle Frawen vnd Junckfrawenhold ſein vñaber er iſt frufigeboten hat einen puckel auff denn rucken wie ein lauten/vñhat auch ſonſt kein perſonamleib:wie können die Frawen eine holdt . ſein/dem ſein eigen Waturnitholdt iſt/vnd hatjn verderbt in müterleib/vnd nichts gütsaußjme gemacht, damit ich aber euchbaß vnderricht ſo wiſſet dem Gotnitgütgünnet/was ſoljndañdie

naturgütsgönne.Wodiezweygüſtnitſein/was iſt der ArtzetoSwer kan jnſchelte Uun ſie ſagen ſdich zu einem kranckenkofie/ ſowiſſe ich mit von ſüdtan was jmgebziſiſonderdatff eilzeit dar -

ZU


-

D EF ENSI O N.

4 47

7x4ºz?

zubißichserfare.Esiſt war das ſie es von ſtä§

z,

anvrtheilen iſt jrto:heitſchüldt dañam aufkeréjfziſt das erſt vrtheil falſch/vfi vStagzutag wiſſen ſiejelenger je mind was es iſt./vſi ſtelle ſich ſelber zulügen.So ich beger von tagzutag je lengerje mehr zur warheit kofien/dañmit den verbogene kräckheité/iſt es nit als mit den farbe erkenné: mit denfarbéſicht einer wolſchwartz/grün/plaw/zc. was aber ein viñhang darfür du wiſſeſtauch mit

durch ein viſihang zu ſehé/bzauchtſchnaufen da ſienoch nie geweſen ſindt/was die augégebé/das iſt wol alſo in Seilzuvrteilé/was aber den augen verborgêiſt das iſt viſiſonſt alſo für zu faſſen als

ÄFE.

ob es ſichtig were. Einerepelmemeteuchbey einé Bergmañ:erſeywiegüt/wierechtſwieküſtreich

wiegeſchickterwölle/ſder ein Ertz das erſtmal anſicht/erweißnit wzeshelt/wz es vermag/wie mit jm zu handlézu roſtenzuſchmelze zu abtrei

*-

Ä --------

%

X

--

-----

-------

-- .

bézubrennen ſey. Ermüßzüerſten laſſen durch lauffeetlichepzobierügvñverſichung koſten/vfi ſehèwohinauſ alsdañſoerswoldurch die Reus tégefägt hat ſo mager jm einégewiſſenweg für

nemédahinauß alſo müßes ſein. Alſo iſt es auch

-

*

".

in den verbogene langwirigëkranckheité das ſo ſchneleinwrteil mitgeſchehémag (esthätens dafi

-- -

die Humoriſte)dañesiſtmitmüglich das einhüdt

-»:

ſobaldt gefundéwirtoöeinkuchenkatzèwievil -

-

minder

- -

-

-,

-- --- ---

-----

-

***:

---

-


4s ** * -

Die Sbende

minder ſoin eingefärlichen heimlichenhandel:

Ä“ Darumb dieding zu erwegen zu ermeſſen zuer ſinchen ſo wilwndderverſiichmuszuſtehet mit zu uerargen iſt/wñalsdan mit der rechten kunſt dar

an da ligt Spütz da ligt der ſchatz/Alſo ſolman mit ſolchen kranckheiten handlen. Aber die Hu moziſten verſuchênit mit der verſuchung/ſonder mit den Lectoxiſchenverſichungen wiiptobatio

nibus/Darunivilin Kirchhoffentrinnen/eheſey eserfaren/vnd noch ſo erfaren ſie es mit. Alſo iſtjc

.

kunſtvnd ein ſolche kunſtſolmich wrtheilen/Jch

““

. .

kans mit alles was können ſie die da meinen ni chtsſoldañ das von den Sunfien geſundt wirt

dziſtjr Auicenna/jrRabiMoiſeskurtzhindurch es gehe wie es gehe dz ſeindt jrAphoriſmi/bzan chen beim kurzeſten ein Kirchhoff. Das ich wn

-

-- 5

Yºuermüglich ding mit heilen kan/warumb werfft

2-Trº“ jº“jrmirsinbartſöjrdzvermüglich mitkönnet hei len/vnd aber verderbents/das ich wider müß

auffrichten/wiekam ich ein abgehawenhertzhei len/ein abgehawen handt anſetzen? Wem iſt es --

„r

im liecht der Maturjennüglich geweſen/dentodt

wird das leben zuſamenfiigen/vnd vereinigen/al /-/-/-r 4% ſo das der todt das leben ſol entpfahen: Jſtes mit natürlich/aber wolGötlich/Wieſolich

7.Ä /

“f ſolches thun ſo jr mit Wunden könnet heilen in den der todt gar nicht iſt als allein was jr -

-

Ä gelO


"

D EF ENSION.

---

49

gelocket Jhrſeitwberſichtig ſehetin die weitvñ euchindernahetnit.Jchwils mit ewer cöſcientz beweiſen/das ſie euchlehtet vnd anzeiget/dasjr widerſie thüt vnd handlet/vnd wöllet euch be ſchonen mit dem das euch in ſchandt füret/Dann S-

jrhabt von Gott die Arzney allemügliche ding

Ä-

damit zuuertreiben/vnd könnëtsnichtwas zeigt Ä jrdañ mich das ich in den vnmüglichen kranck heiten nichts ſolauſrichten/vñmiriſt zum ſelben kein Ertzneygeben noch geſchaffen darzuſo wiſ

Ä.

ſent auch den beſchluß diſer Defenſion. Wie kan

ich müglich ding heilen/ſo mir der Hagel in die Apotekenſchlecht/Soderſchawrin die Kuchen ſchlecht/werkan daruon wol eſſen? Wie kam ein peltzvoz den ſchüß ſein oder ein harniſch vor die

kälte: Wie kanichmitquidpro quoheile/damitjr allewerkrancken verderbet/vñbedürffetglücks/

Ä Ä ÄÄ

Äbetrogenſpecereyauſrich volendet:werkan mit ten/das allein den gerechten zuſteht/werkandas volendendaser für ſich nimptſolmitgrönékreu teren geſchehn/vnd man gibtjm die ſchindtgen/

werkanleiden das man für Diagridium, ſucüT thymalligebewerkan leiden oder geduldédas man Picem calceatorü indiſtillatáprooleo bene

dictaegebe/vñkirſchenmüßmit Theriacvermiſcht fürein Mithridatum/vñſo ich ſoltFº ſim Ä Pft

»

//9.-

r-K


50 . Die Sibende vnd compoſita wie die noturfft erfordert erzelé wie es an jm iſt wo auſ mit demſelbigen damit wilich mich zum letzten defendiert haben vnd be ſchirnfitbißauffweiter anreizüg/ſowirt alsdan

- ſeinſtrichob Gotwilt auch finden. Wilauchhie Ä mit alleingebetten haben die frommen vnd ge ÄÄÄR rechten mit der rechtercóſcienz/wöllen ſich mei A-... (º ſchreibens mit bekümmeren dann die not Ä -– “ turfft hatserfordert zu verantworten dafi Chzi ſtus hat ſich ſelbſt auch verantwott/vnd mit ge ſchwiegen. Alſo ſol ein jeglicher wiſſen das ver

antworten billichſeyvndgebüre damit die jeni gen mit gar erſtocken wnd erblinden in jrem ge ſchwätz, die mitgeſchwätz ſicherhalten vnd fre we/wojnen mitgeantwo?t ſo gewonné ſie recht

vnd hieltéſich vo: recht/wndwürt noch mehr it

ſall/vnrath/vnfal/vnd verfürung hernachkom ...

men. Daruſiſo iſt antworten ſo wildas jetzt der gegenwertigen/vnd zukünftigen verfürung für

kommen werde vnd offenbar mache was die ſchrier ſindt. Alſo auffſolchen grundt hat mich geftewet zu antworten/vnd mich zu beſchirmen von den allen, deren hertzwnluſt vol ſteckt damit wir zu beiden ſeiten offenbar werden: dann not iſts daslaſterkominéwehe aber dem durch den ſiekommé: Das iſt ſovilgeredtnoth iſts das die - lügner wider die warheit rede/wehe aber jnen - -

-

dgritt


Beſchluß.

5r

-

dann die warheit bengtdielügen antag. So ſie ſchweigen jreslaſterns/ſoſchweige die warheit

auch aber darumidasesnot iſt/ſoſolwñmag die lügen/vnd das laſter mit ſchweigen/es müß her für. Welche aber irzen/ſolſtudiſer allerding beim - gleichiſten etwegen wfiermeſſen, damit das dein leſen fruchtbzing/nutzwndgüts.

Beſchlußrede. Lſd Leſer haſtu mich in diſer verant S

woztung etlichstheils verſtanden/wnd das ichs zum aller mildigſten hab an

griffen/wolerkets/auchmagſtubey dir ſelbswol ermeſſen/was liechtfertig vnd vnnützleuth redé

vnd handlen/Magſtauchbey dirwol gedencké das ſolches alles nur von Artzten außgangen iſt vnd darneben erachte mit wasleuthen die ärtz ney verſorgt ſey/wie ſie ſo ein wngleichspar/Po dalirius vnd Apollo/wnd dann die jetzigen/ob mit die Watur ſelbſt ob einem ſolchen etwan erſchze cken möcht: dafi die Waturerkentjrenfeindt wie ein hundt ein hundtſchläger.gantz wol. Es be weiſt die heilig Schzifft gnugſam/mit was lob

die ärtzneyſol gep?eiſet werden / vnd mit was ehzender Artzet. Es gibts aber eigne vernunft das auffden Hippocratem geredt iſt wozdëauff

Apollinem vnd Machaonem/welchemit rechtem - -

G 2

geiſt

ſº ºr 3 -

7.


52 Beſchluß. geiſt der Artzneycuriert haben/prodigia ſignavñ G

.

operafiirgeſtelt/vndalsliechterin der Waturer ſcheinen das kam ich in meinem einfaltigen kopff

vol verſtehn/das die heilige Schzifft mitgeredt hat auffdie/ſo ohnwerckſeindt/auff die claman tes/noch auf die mercenarios/ſondern auf die/die in die Mac haoniſchëfüßtapfengetrettëſindt.

Es iſtgützumercken in den vorgehenden ſchzifften/ das mühevñarbeit aufferden iſt/ich acht aber

ſo ein Obzigkeit die ding zu erkennen/ſo wolge lehrnthette/vñwerim ſelben Spital auch kräck gelegen/man würde von der lieben wegen des

Wechſten/einfreundtlicherauffſehen haben. Die löblich landtſchaft in Kernten/hatsinjr gemüt gefaſt/vnd vertrit mecaenatem/vñgibt Aſylum Hippocraticorumzuvnſerenzeiten/inſchirm

vndſchutz/Damit verleiheGott wi dergeltung fridvndei nigkeit

A M LE M.


d

53

-

O

4

Sasander Büch La byrinthus MedicorüErrantiumgenät/Stºrch

"Ä Herren Theophraſtum von ochenheims/beider Ertzney Socto ren/auff das fleiſſigeſt gemacht/ vnd zuſamenge ſcheiben,

Theophraſtus von Gochenheim c.

- -

.

Sagt den Hippocratiſche Doctoribus ſeinen grüß.

Als chanzeig außwas Büchern ich gelernet hab/dünckt mich es ſey die zeitvndſtundzuentgegen das billich beſchehe/damit man

cheraußdem wunderkomme. So wiſſend nun lieben Herren vnd guten Freundt/Sas die

Bücher an euch vnd an mich/von den Alten hergelangt haben/ mich gnugſam zu ſein/mit gedichchat Sannſiemit volkommen/Sonder einvngewiſſe geſchlift/die mehzuverfürung dienet/dann zü rechten GhºszWeg. 3

w (C) CH

--

. .


54

Vored.

-

-

-

ches mich auch geurſacht ſie zuterlaſſen. Wutt iſt nit minder/ein Jüngermagohn ein Hei

ſternit ſeit der Jüngermüßvom Weſterler nen/ vnd das iſtyevndyein mir gelegen. Wa

der Meiſterſey der da lehºe/dieweil die Scri benten für Weſternit mögen geachtwerden/ auf ſolchs hab ich gedacht / wie wan kein

----

Büch aufferden were Zgar kein Artzt/ wie müſi gelernt werden. So befindtſch/das die Artzney ohne Menſchen meiſter/wolmagge

«-

«vº

-

lernet werden/wie aber vnd in was weg/das

hab ich hiezuſamengeſetzt/dieſelbige Bücher die dann ihrerfindung aller künftenvfi Theo rica, die recht Hauptbücher ſind. Welche nun die ſelbigen ſind / volgt in diſem Büch her nach. Darinnen menigktcher wol mag ge

dencken/vñeigentlich wiſſen/dasder Menſch/ ſeinheil in menſchen nit ſuchen ſol/als in ei nem einigen Weſter/ ſondern den menſchen faren laſſen / vnd ſuchen die Gaupcbücher/ in den ſelbigen volkommen zu werden./das iſt

der ganz grunde zu wandlen / in dem na türlichenliecht/das der menſchvonim ſelbſt/ vnd


-

- -

-

Vored.

55

vndatſ eigner vernunft nit geben katEt was gibt der menſch aber vnuolkömlich/was

volkomen ſein ſoldas müß weiter geſucht wer den/nemlich bey dem Brunnen da alle men

ſchenaißtrunckenGbgleich wolBott/Gant Petrovidandern Heiligen geben hat/gewalt die Teuffel auſzutreiben/die Todten lebendig

zu machen?cSohaben ſie doch ſolchengewalt niemandts zugeben, das iſt dicLeh vñvnder

weiſung von Boct. Alſo wir auch von Bottvnd Ge-«- 4, bey Bott/dasentpfahen müſſen. Alſo iſt es ind ÄTZ Ertzney/der Wßenſch hat zugeben/aber allein ein ſchlechte vnderweiſing/das volkommen müß auſ dem liecht der Wattw genommen werden. Wie von Gott die Apoſteln genomen haben. Salut ein Exempel ſolt ihr mercken.

Sie Apoſtel haben von ihnen ſelbſt Chºiſtum nit geptedtget/ ſonder durch den/der mit fett

rigen zungen in ihnen geredt hat der der Schülmeiſter geweſen/Alſo ein ſolche Schül iſt auch beyden Ertzten zu haben./das alſo das liecht d Agcurvnderweiſt den Artzet auſ der Philoſophia,auß

saisºn einsmen. UP


6

YOO?red.

-

äehſesſ/indejasnatürlich ehe garnittſt/ vnd damit ſolchs wol von euch ver

ſtanden werde/hab ich mir fürgenomen zuſe hen die Hauptbücher des natürlichenliechts/ auff das ihr ſehendt/wadie Schül der Philo ſophilige/vñwie die rechten Bücher geſucht

ſollen werden Vndvermen hiemitesſey nit not/weiterdiepapieriſche Bücher anzünené/ -

vñbeyeuch ſo wenig als bey mir. Daſ einem “iedenloſen Prediger ſeinen tandt zuhöé/wer ... kan auf das endt kommen/oder die warheit

finden/In den Büchern abermag niemandt

verfürt werden/Danninihnen iſt allein die warheit/dieſelbigen durchleſet/wie dann her

nachvolget.Sanninihnen ſtehet geſchiben/ wie wir allen vnſeren Wechſten dienen ſollen/ vnd mögen/mit ſeinem nutzvnd mit mit ſeim

ſchaden. Damit befelchicheuch werhrſeyet die ihr etwan Leibſorger werdet die löblichen Herren in der Bemein/des Ertzhertzogchübs Kernten/dieſelbigen Euch/als in naturlicher hiffverodnet/imcrewlichſten laſſenbeuollen zu ſein/vnd ſonderlich in anſehen der groſſen lieber


YOoºred.

57

liebe/vnd geneigten willen/ſothrbülich gegen

allen kranckentraget/dasdieſelbenerledigec werden. Vndſeidteingedenck/ſo Bott geſagt

hat/ der weiß mann wºrt mit verachten die

Ertzney/ das Gott in ſonderheit da wircket vnd womet. Beben am erſten tag Auguſti/ im xxxviii. Zar. -

n yri ed in Lab Joºr thttm Medicorum Errantium, Soctots Theophzaſtivon Hochenheim. das jrrgehn nit ſoll / Vnd das einer im FH Arumb jrrgang hin vnd her gehet / weiß nit waauß/Jſt

Ä.)

von nöten den herauß zufüren/der hineingangen

ESZ iſt: Vnd das der hinein will/nit hinein kofie/Iſt noth das beſchehevnd fürkömen werde/dañalſo ſeindt in den

frrgang koſfien/das gar eben gleich lachens iſt. Die Religion der Arzney jrrgehen vnd wiſſen. Iſt ein guter verſtädt/Aber

jrr gehen vnd wiſſen / hat zweierley Secteninfnen. Die da frrgehen/vndnit wider, weder den Monoculum / noch die

pfe:ten finden können/ſindt verirret wie die blinden / den gar nichts wiſſend iſt. Diſe gehen viſuchend/haben nimmer kein end/einem iſt er einſchneckenheulin/dem andern ein verwo ner ſtrang von einem haſpel / vnd ſuchen das nichts iſt/vnd -

finden da nichts ſt/vnd finden das/das nichts iſt. Andere H ſeindt/ -


YOO2reditt

58

-

ſeindt/die gehend hinein bißſie incentrum Labyrinthikommen. Soſie nun im ſelbigenſeind/ſo iſt der Monoculus gefunden/den etlich heiſſen Minothuurum/ſoer gefunden wirt/ ſo iſt er deren aller König die beyjme bleiben, da regiert jetz das Monocu

latus mit jrer Scientia. Es iſt ein ſchwer jrrgang wenn die kunſt jrr gehet/vnd ſo einer in der weißheit jrrgehet/ſeind die böſ ſtejrrgeng/vndnachuolgend dieFinſtereſten.

Nun iſtnit minder/ dieſelbigen pringen im jrrgehen vil Experiment zuwege/den alſo Peregrintren ſie hin vnd wider/vnd doch mit für dztho:hinauß/mache mehr ſchwindel/auchzoni

ger dann in die weit/gehnfinſtern Sterne. Sie finde in diſem Labyrinthe,Experimenta Experimentorü/vnd alle thollen Labyrinthé.

Wiedermeiſter alſo der ſchüller / wieder ſchmidt/ alſo der

zeug/wie die kunſt/alſo daswerck. Was vnder den Minothauro der dann der Monoculus iſt wonet/iſt gar blindt/dziſt alles not/ das der Königbaß ſehe dann ſein Reich/Soernun baß ſehen müß/ſo müſſen die andern ſeines Reichseinwoner/gar blindt ſein/ſo müſſen auch blind ſeinjreſtudiajre Doctrin fre Opera, jr

ſpeculiern/jre spienti4frescientiajre Praxis, freviſitiern: gehet alſooneinauge in Labyrinthum/von dem daß das auge nichts

ſicht/ſehen ſie ſelbſt auch nit/zu demjrr gehn iſt noch böſer/ob ſie gleich wolſehen/ſoſie ſchon dem Minorbauro gleichweredt/ ſo iſt er allein mit dem einen auge/hat er genügzuſchaffen/das -

er ſich nit ſelbſtvberſehe vnd die andernfarélaß dann ein aug ſichtnurauffdie ſeiten/dasander iſt finſter,

-

Nun ſehet jrgerninkünſten/inder weißheit/im verſtand/ wie ſo ſchwerlich das iſt vnd ſchädlich / demnen ſo das im frr Tºr- J. *-5-

T

thumb erwarten müſſen / biß er zum rechten grundtkompt/ vnd viel hundert/etlich tauſendjrrgehen/vndſeindt noch mit herauß.Sich haben die Jüdend Erzney hochberümpt/vnd olcher lügen ſchemen ſie ſich noch mit: Wie das ſie die Eltiſ

rzney habe ſeyſeindt auch die Eltiſten ſchelmenvnder allen W

Nationen. Nun aber was iſt frärzney/was haben ſie/j Uſ. .

... --

-

> . .


Labyrinthum,

59

thunſie/tpas können ſie auß fren Büchern mit den wercken können ſie nichts/aber vilbetriege. Sie ſeindt Göt widerwer tig/ſeinem Son/vnd noch. Wic wolten ſie der natur ſoge

rad genad haben/ſojnen Gott die entzogen hat/vnd verſpot/ ſchendtlich leut außjnen gemacht/vndalldiebreſthafftigſten anleib oder gut die frſchermer ſeindt vnd mit jnnen handlcn/

was ſie guts können von frembden. Dann nit in der ärzney ſeind ſie erzogen/vnd verordnetvon Gott/ſonderauff Gott zuwarten. Im allein dienen/das iſtjrberuff geweſen/was ſie

4.

ſich weiter vnderſtanden haben iſt falſch vſ betrug den heiden J2; /iſt die ärtzney geben die ſeindt die ältiſten ärz.

- -

-

Darumb hat geuolgt/das die Kriechen angefangen haben in die ärzney gewaltigzufalle/vnd das vmbviller vrſachwil

len: Aber mit lügen ſogar vbereilt/das ſich die Arabes vnder

ſtanden haben in derſelbigen auch zu handlen Vnd alle an der Nationes: Wie esaber ergangeniſt inallendinge/je mehr

witzfe mehjrrgägen/dann dasmenſchenverſtäd gibtsnit/es

-

vºr/-

mußſie allein gebend jenigin deshäd ſie iſt. Demnach ſeindt z. K 9. - kömen die letzte als die letzté/vndhaben ſich aber in den frrgäg auch eingelaſſen denſelbigenzutretten/die letzten werden aber

die beſten die erſten haben wenig geſteltvnd genützet/esligt

furthin an den letzten ſonſtwirt es alles verſumbt ſein. Dar umb von deß wegen den frgang zu entecken/ Waher ſein vr ſpung fompt/iſt die meinung auffdißmalbey mir verfaſt/die rechten Bücher anzuzeigen in dennen die frrwege mügen er kant werden / vnd durch ſie geurteilt/vndeingang anzufahen

mit zu dem ein augigen Minotbaro/ ſonder zu dem mit dreien

augen/beſchloſſen in einer Gottheit/vnd in dem ſelbi genwege handlenvnd wandelenvndwelcher im ſelbigen wandelt/der iſt ſelig: der frſal/ohnbetrugvñ -ſelig iſt ein Falſch in ſeinem

Herzen. -

H 2

THE O


So

YOoºred T H. EO PH RAS T VS L E CTO R I

S.

JeweilLeſer das geſchreyvber mich gehet/Jchſey der/der da in die Erzney falle/vnd ſteige nicht zur

rechtenthür hinein wie ſich gebürt. Nun Leſer ge - -

-

gen dir wilich mich verantwoté/vnd das alſo/ſa genſiemir/welches iſt zur rechten thürhin eingangen in die Erzneyedurch den Auicennam,Galeni, Meſie, Kaſimze.oder durch

Ärº "das liechtd Natur/dañdaſeind zwey eingängeinandeingäg

Ä

iſt in den bemeltè Büchern/einandereingang iſt in der natur. Ob nun mit billich ſey Leſer/daß da ein vberſehen gehalten

- rºy----

ºß- K; - ſ. werde/welche thür dereingangſey/welche mit. Nelich die iſt Tr

die rechte thür/diedas liecht der naturiſt/vnd der and iſt oben zumtachhinein geſtigen/dann ſie ſtimmen nicht zuſamé Zan

-

dersſeind die Codicesſcribentium/anders das Lumen nature,anders

-

das Lumen Apothecariorum. So ſie nun nit einswegsſeind/ vnd doch der recht weg in dem einligenmuß / acht ich das Büch ſey das recht das Gott ſelbſtgebé/geſchibé/Ditiert vñgeſetzt

-

hat. Vnd die andern bucher nach frembedenecke,Conſilia, Opi º.

-

niones geben ſovil ſie mögen der natur iſt nichts genomèdas Leſer iſt dir wolwiſſen/dzalleinvon einem außgehet die kunſt

Ä3:f der Erzney/alsnemlich von Gott.Nunmußeinmalvomſel

---(jº bigen der grüdherflieſſen/nunauff das zeigteran/ſein weiter

+

-

anzeigung/ſagt alſo/erhab die Erzney wunderlich beſchaffe.

Nun was iſt das geredt als allein er hat ſie in das Büchge ſchriben da ſuchs/dalißes da findeſtus. Vnd der weißmaſ -

- 7 wirt aber jrnitſchewen / das iſt erwirt die Erzney brauchen/

-

/Arv-

- - «jk iſt er von Gott. Dañniemands iſt weiß als allein der in Got

C-

teswercken kein ſchewung hat der aber ſchewet ſnd Arzney/ in dem iſt Gottnit/auch die Erzney nit. Dann waweißheit Gottes nit iſt/daiſ auch der mit/von dem ſie außgehet/

Ä

-

(TU


zum Leſer.

6I

auchwiltduein Arzt werden am erſtenſuch die Erzney daſie iſt/biſtuweiß vnderſpiculier keine von dir ſelbſt dannes iſt mit Rethorica/noch partes orationis/da nichtsinſey daſie geſchriben

ſtehet/ſojrreſtunit/vñbeſuch alle die bücher ſo gemacht ſeind/ wascöncordiert in das liecht der Natur, das beſtet vnd krafft/ was aber in das mit Cöcordiert, das iſt ein Labyrinthus, der feinge

wiſſen eingang noch außgäg hat. Vilmeink ſie haben Aeſchri

benaußdem liecht der Natur vndiſtnichts/etwash nſie aber zu frey im jrrgang gangk: Jchacht aber ſie haben entlei

net von dennen den Gott genad geben hat. Vnd dieſelbigen vnderdruckt/ vnd das Perlin im frrgang funden/dannes

iſtvnder die Sewkommen. Darumb Leſer dermaſſen tºſe/das die rechten Bücher deßerſten Arztsge leſen werden/indennen alle Erzney ſte het/der erleucht allein. Vnd ohn jm

nichts.

Walf.


Dasérie

LABYRINTHVs

Capitel Vondemerſten vnd höchſten Büch der Ertz ney/in welchem einjetlicher Arzt ſein Kunſtne menvnderfarenſoll/welchsauß dem einigen Geiſt gehet.

A_Z

AshöchſtvnddaserſtBüch

Sºss

aller ärzney/heiſt Sapientia,

ÄNY vnd ohndas Büchwirt kei )

SN )

)

ner nichts fruchtbares auß richten: wñ das iſt Sapientia, das einer wiſſe wnd mit mei ne. Alſo das er alle ding wer

NA e)

ſtehe/wnd mit vernunftgeb:auche/vnd das ein vernunfftvndweiſheitſey/ohn totheit/ohn nar heit/ohn ir:ſal ohnzweiffel: Sonder der recht weg/ der recht grundt/ der recht verſtandt/vnd

das rechtermeſſen wfierwegen/ein jetlichs ding

in ſeiner wagtrage. Dañim ſelbigen Büch iſt der grundtvnd warheit/vnd allerdingen erkantmus/ werden alleding geregiert gefürtvñ in jrwolko menheit gebracht vnd das Büch in Gott ſelbſt.

Dann allein bey dem der alleding geſchaffen hat bey dem ſelbigen ligt die weißheit vnd dergrund in allendingé durchjn wiſſen wir weißlich zu hä deln in allem dem/indem wir wandeln ſollen

#

O)lt -

)


MEDICORVM.

-

63

ohnjn wiſſen wir keinerley zu Regiernzufären zu gebrauchen wie es ſein ſoll ohnjn iſt es alles einmarheit. Zu gleicher weiß wie die Sonauff wns ſcheint/Alſo müſſen auch die Künſt von oben

-

-

herabauffwnsſcheinen. Dañwasiſtweiſheit (Y-----fe als allein die kunſt Dasein jetlicher ſein thun 18 ſein officium/recht wiſſe vnd bekenne. Vnd das mögen wir als wenig haben außwns ſelber als wenig wir Tag vnd Wacht/Sommervnd Win-

»... --

*

terhaben mögen. Ond obgleich woldie Ertzney natürlich iſt das iſt ſie iſt beyvnsauff der Erde als das Argentum viuum/ als Guaiacum &c.

SoInüßſie doch von dem höchſten Büchvnsge zeigt werden alſo das wir durch daſſelbige lehr

nen/wasinjrſey/wie es in jrſey wie es von der LErden genommen ſolwerden/wie den krancken/ vnd welchen krancken/dann das Corpus iſt kein

Ertzmeyes iſt die Erden, das iſt die Erzney die in Corpus iſt das die Erden blüt vnd fleiſch mit

wiſſen auſ dem dann volgt das die Ertzney auß dem Geiſtfleiſſenmüßſderim menſchen iſt. Wel cherwSdem iſt zudem erwidgehet der ſelbig iſt

der DiſcipulusMedicinae/Alſo auffſolchesvolgt - das die erſte lehrwnderforſchung iſt das wir am erſten ſollen ſuchen das reich Gottesda ligt der ſchatz die Schüldesgrunds der weißheit eines

jetlichen menſchen in ſeinem officio. Demnach -

-

-

WP's.

-- -


LABYRINTHVS

64

-

- - >

,- .

-

Extº

"

werden wnsalleding geben. Dann ſo wirſichen klopffen an/bitten in dem reich Gottes/was mag ädlers ſein. Dann wirſeind irdiſchleuth mit ein ander/vnd haben nichts in der Schülder Erde dann marzheit/Darumb werden wir gewiß ſein

zu ſuchen im reich Gottes. In dem alle weiſheit ligen/Desſpruchs mag ſich der Artzr mit erweré - Ob er gleich wol vermeint die Waturſey mit im reich Gottes/ſd meint er falſch/dañſiekomptwoit

Gott/YOnd obſchon der vngläubig ein Artzt iſt ohnſuchung des reich Gottes/ſo wirts doch jn vermeint/ohn Gottwirt nichts/Der geiſt geiſtet waerwil/iſt niemädt eigener hat ſein freien wil

len. Darumbmüß derArzt ſeine principia im ſel bé auch nemévñohnjn iſt er nichts als ein Pſeu

domedicus/vñein Erranteins fliegendengeiſts ſondwilerlehrnédie warheit der Kunſtſomüß er alſodeneingang machen/vndſdernitalſd ein gehet/ſolehrmeter für vnd fiir/vndmagauffkein

endtder warheitkomen/Alsdan Paulusgenug

s v.

--

ſam meldet/ Vnd vnderricht gibt menigklichen - auſwem einjetlicher ſein weiſheit nennen ſol.

Dann gebzichteinemArztkunſt/das iſt weiß heit ſo ſichers/wiejn der Apoſtel Jacobus leh ret/natürlich kraft zu erfaren/von Gott.YOnd die

verbogene Miſteria/ſol ſich niemandts befremb den das ich ſag Das Gott das erſte ſey.

-

-

DJ


MEDICORVM.

65

Dann vrſach/wer erkent die arbeit am beſten/ denn der ſiegenmacht hat, der weiß derſelbigéat beitkrafft darzuzugeben/vnd anzuzeigen. Wer

iſt nun der die Erzney gemacht hat anders als allein Gott/ Wer iſt dann der ſie wiſſe als allein Gott. Wunfleuſtes außjme als die warmmevon

der Sonnen/dietreibt dieplüeherfür: Alſo ſollen vnſereweiſheit auſ Gott auch flieſſen. Darunb ſag auf ſolches/was iſt auff Erdtrich gefunden worden, das mit durch Gott an wns gelanget ha be. Er hats alles in ſeinerhandt behalten wöl lenwirs auſ derhandt nemen/esmüß durch bit tengeſchehen durchſuchenwfi durch anklopffen alſo gehet der weg in die Schüle/dann mitge

waltmitſtelen/mit verquittern ſchaffen wir da nichts. Dañderſovnsgeheiſchen hat bitten wiſi das täglich bzot/Derheiſt wns auch bitten wmb das/das mehr iſt dann das b2ot. Dann mit allein im b20tiſtvnſerlebé/ Sonder auch in den Kün ſten vnd weiſheiten/ Die da auſgehen von dem müdt Gottes.Jndemſelbigen ſollen wir wns fill len/vnd die bauchfüllfür tödtlich achten die an derewig. Dañ die gelehzt ſeindt werde ſcheinen im reich Gottes/wiederſchein der Sonnen. Diſe Leh: mößauß Gott gehen. Alſo iſt ein

jetliche volkomenegab/von Gott der wnsheiſt

bittenſuchenvndanklopffen/Ondſagtwas wir


LABYRINTHVS

66

-

in ſeinem namen bitten das werden wir gewert. Darauß dañvolgt dzwnsnitſtein oder Schlan gefürbºotgebëwerdéſonderein beſſers Dasſol nü ein jetlicher natürlicher Schüler wiſſen das

erin ſolcher geſtalt die Maturerfaren müß dann das woztdaerſpricht/lehrnet von mir das müß erfültwerden/odereswirt kein grundtderwar

heiterfinden werden. Dann was ohn jnerfin den wirt/das iſt alles ein blindes ein finſternus ohn liecht. Alſo müſſen die Secretavnd Miſteria der Matur in vnskomen/ Alſo werden wns die

Magnalia Gottes offenbart/Alſo kommen herfür die Arcana naturae/Durch den der ſie in die Watur

geleget hat der ſich erfrewet im ſelbigen, ſo wir dariñleh2nen/vndfo:ſcheit die geſehzifft Gottes diewns dieding alle offenbaret. Gibt er den Vö

geln ſt: noturfft noch wil mehrwns/die wir ſein bildnuß ſein. Dann was hat der Vogel dann al

keinwasjm Gottgibt/vnderkandasdermenſch mitkantDann alledingkomen von oben herab/ſo wirim ſelbigen Büchmiterfarenſeindt/ſofeindt wir mit ſehenden augen blindt. Alſo hats mich fürgüt angeſehen, das ich die Bücher der Ertz neyanzeige vor den vnd ich die Franzoſen be ſchzibe. Damit das erſt vnd das recht Büch/in dem alle prima elementawñprincipiaſtehent die

dazugüten volkomen vnd komen. Damit recht I /


MEDICORVM.

67

indashaußgangen werde/vnd mit zum fenſter hineingeſtiegen, wie dann die Humoziſten pfle

genüber zwerchhineinzuſteigen/vnd von diſem Büchnichts halten. Das beweiſt ſich das ſie am

erſten ſuchen den Schatzdenderroſtfriſt alſo wirtjn auch der roſt geben. Dann was ein jetli cherſicht das wirtjmgebé/wñwa dein Schatz iſt, da iſt auch deinhertz/indem wirſtu auch ge

wert. Darumb fallen ſiemitgewaltin den ſpauch

Pauli/Siethund nichts dannlehrnen/vnd mö gen doch mitkomméauff die Kunſt der warheit Das iſt geredt auf die ſo das reich Gottes mitſu chen/ſonder das irdiſch.

Dasander Capitel von dem andern Büch der Erzney/darauß der Arzt lehrnen ſol/ welches das Firmament iſt.

F niemädtsweiſe auf die Bücher despa-rvºr»-Kr ÄR --

/

YO ſolt auch mit ſeltzam nemen / das ich

CSSÖ peirs/Jnjnéden anfang der Ertzney zu lehrmen: Dann die vrſach iſt nit noth/das ſie be tracht werde. Es ſcheiben durch einander güts

vñböß/zwické darmitleuthvñwilder Schwer uner Durcheinandergütsvnd böſzuſamen/Jäl ſcheit dasgüt durch das böſ finden wnderheben ehe Oasböß dann das güt/vnd machédurch ein

andet: ein pludermüß das einer in die wällen -

J 2

kompt

7.

%

7/-


LABYRINTH VS

68

komptkanauff kein ſtillemehz kommen/vnd ein jetlicherwil von andernfedern ſeinen namen er

häben/vndeinnewes auffbzingen.YOñdurch ſol

che Scribenten/ iſt die Ertzney gar zerbrochen wozden/vnd iſt denpapieriſchen Büchern nichts zuuertrawen. Obgleich wol etwan einer einer periment gehabt hat/wndexperientz2c. So iſt es beyjme alſo geweſen/vnd im grundtiſter ſelbſt verfürt worden/Dañder Stiluszeigt an das groſ ſeeinfalt/mit vnuerſtandt in der Ertzneygewe ſen iſt. Darumb ſo wiſſendt das andere Bücher ſeindt auſ den der Artzt lehrmen ſol/ außden der rechtgrund fleuſt/vnd ohn die Bücher des rech tengrundts/ſeindts alles todtebüchſtaben/Das iſt ſiebzingen die krancken mehr zum todt dann zum leben.

Wun merckendt jetz von anderen Büch der

ErzneyWelches Büch das Firmamentiſtvnd das Büchſolgelehrnet werden/nach dem erſten

Büch: Dañwie gemelt iſt ſo jr werdet das reich Gottesſichëſo werden euch alleding zugeworf fen. Alſo iſt das auch einzuwerffen in das wns weiſet/der im liecht der Matur geſtehetzuglei cher weiß wie in einem Büch durch die büchſta

bengeſetztmag werdéeingantze Doctozey. Alſo das einjetlicher durchleſen dieſelbigen durchfa renmagalſdiſt im Firmament ein ſolches Büch/ das


-

MEDICORVM.

69

dasdalehret die ſelbigen krafft/vnd doctrin zu erkennen. Mit das alle ding durchs Alphabet den vrſprungnemen/ſondergarkeinwrſprung dasje nig ſo das Alphabet begreifftkomptin das Al phabet von auſſen hinein. Aber im Firmament daiſtes im vrſpzung vnd der litera ein ding als ein Exempel. PEin Baum der da ſtehet/der gibt ohn das Alphabet / den namen Baum/vnd darff keins Alphabets zu ſeiner noturfft/ vnd er ſelbſt zeigt an durch ſeinerzeigëwas er iſt, was er gibt/was injimeiſt/warzueriſt/wñdas ohnpapier/dinten/ vndfedern/Alſowienun der Baum ſich ſelbſt.de ſcribiert/vnd das ſelbſtlehret wie er iſt, was da iſt/Alſo iſt das büch das Firmaments auch von dem kompt der vrſprung in das Alphabet. Dar

umb aber das anderſt wnd anderſt der menſch gibt vnd nimpt/auſdennvolgt das auch einerge rechten mit wol zu gläuben iſt. Es werde dann durch diſes ander Büchp?obiert, wie das gelt durch das ſpies glaß/vnd derdiſ Büchniterfert/ der mag kein Artzt ſein noch geheiſchen werden.

Dann der Arztwirtgezwungéwie einer ein Büch auff dempapierliſt. Alſo die Sterne des Firma mentszuſamen büchſtaben/wñ den ſenrentznach uolgend daraußnemé Dañwie einjetlichs wort keinſen beſonderkrafft hat/vnd dochinim 3 -

telt;


70

LABYRINTHVS

tentziſt/ſonderdurch volkomene werck/die den ſententzgantzmachen/Alſo müſſen die Stern an «Himmel auch zuſamen kuppelt werden/wñ denn Firmamentiſchenſentenrz darauſ nennen, das iſt

den gantzengrundtin eines faſſen/vnd verſtehen gleich als ein bzieff der eine vber hundert meilen geſchickt wirt/Derſelbiggemüdverſtandéwirt iſolchergeſtalt ſo auch in bzieffs weiß das Fir mament anvislanget.

Wunſcharwetjetzwmb den Bottenjr Artzt/wa. jrihit findet der euch dahinvfi hergieng. Alſo ſol

das anderbüch der Ertzney angegriffen werdé. Das Büch betreugt niemandts/es hats Eeinfal ſcher Scribent geſchriben/der hats geſcheiben der keinespapiers bedarffwns darauſ zu lehren

Danner hatwolgewiſt/das Pſeudomedici wer den auffſtehen/vnd mitletzerfedern ſchzeiben.

Alſo iſt derweg in der Erzneyzuſtudiere. Alſo iſt das büch der Hohenſchülder Ertzney/Alſo iſt der Scribent der Ertzney alſo werdédiekranck heiten gefunden im anfangwnd zu auſgang/wnd dieweil das iſt. Das ſolch büch des Firmaments auf das papeirgeb?achtwirt/ſdſtets doch nit an ders auff demſelbigen / Dann wie ein ſchatten an der wandt/ oder wie ein bildnuß im ſpiegel

Die niemandts ein wolkomenevnderrichtung ge

ben können. Der aber wiſſen wil die volkomene Pndera w


MEDICORVM.

7t

-

viderrichtung der müß denſelbigen ſehen/von

, z.

dem der ſchatten oder bild im ſpiegel kommet vndſoerden ſelbigenrechtſicht ſowirternit betrogen/ vnd bedarff des ſpiegels mit/vnd ſicht das lebendig/vnd auſ dem lebendigen da gehet

-

der grüot.Alſoſeindt die bücher der Ertzmeymit volkommen in der feder/ſonder an dem o2th da ſie ſeind: Das iſt kein Baum mag auſ der federn ko méallein außjrn ſelbſt das mit das auſſer iſt nach zuerfo?ſche/Das aber jnen iſt das iſt der Baum. Die ſpeiſ iſt mit einſpeiß biß ſie blüt vnd fleiſch wirtalsdan iſt ſie einſpeißwas das Inaul iſſet iſt kein ſpeiſ/was aber blütvndfleiſch iſſet das

iſt ſpeiſ. Alſo ſollen wir mit im ſpiegellehrnen/ dafi das iſt mit imſpiegel das wir lehrnen ſollen alſoſeindt degeſchifften vndbücher alsdan das

Firmament eines iſt. Es iſt etwas meh: dañſpe tig das die Erzt ſo gar nit wöllen in die rechten

Bücher der ärtzneyſonderverzeréjrzeitvnnütz lichen in den erdichten büchern/dero büchſtaben todt ſeind/wndeinſententz kein leben als ſie dann auch durchjrewerck bezeugen/vñbetrachten mit,

So einerſpräch das büch der Ertzney iſt falſch das ſie es mit kündenpzobieren das gerecht were Av„ .„ A -/. als allein mit denſelbigen büchſtabenſo einbüche.-v.-F.: „... probiert ſol werden/ So müßprobiert werden guß dein/auß deines iſt. Das /

ºsº

Al


J2

LABYRINTHVS

f

Chriſto/außjmiſt es, das natürlich büchauſ der

-f Waturauß der Vlaturiſtes. Sonun das natürlich büch des Firmaments mit im wiſſen iſt/wiekan durch das Spiegelbild/ vnd den ſchatten bewieſen werden. Dieweil das mit verſtanden wirt auſ dem es geht/Wiekan ein Zimmermañeinanderbüch haben dann ſein Art

wñdasholtz/Wie kam ein UMTawrer ein andbüch haben/als ſein Cement/Wiekandañein Artzt ein anderbüch haben dann eben das Büch das die Menſchen kranckwndgeſundt macht. Es müßje der verſtandt auf den flieſſen/auſ dem er iſt/wnd das Spiegelbild von dem ſelbigenprobiert wer den. Das Corpus iſt dasbüch/da ſollen die Artzt hingehé. Dañwie Chziſtus ſpricht/Wa dz Cor

pusligt, da ſamlen ſich auch die Adler Welcher ſpruch auch auſ dem liecht der Watur gebraucht wirt. Dañwa die Ertzneyiſt/daſamlen ſich auch die Artzet. So nun ein jetlich ding zu ſein Aſs fleucht/wnd im Aſserſättigetwirt/ſo müßje das Firmament einbüchſein. Da das Aſs in ligt des natürlichenliechts.Wa die Künſtſein./daſamlen ſich auch die Künſtler. -

-

. --

Alſoſeindt die ärtzney vnd kunſtein Corpus

vñdas Firmametſteintheides Corporis.Dar umb ſollen ſich die Arzt am ſelbigen oth ſamlen.

Alſo verſtehet das ander Büch der ärzney das 1;lt


MEDICO RVM.

-

73

itallein genug iſt an der Flädermauſ ſichbenü gen laſſen. Die ein jetlicher wie das Rhoz vom lufftvmbkerthin vndherbeugt ſondin den rech

tenwrſprung vndgrundt gehen, ſo doch die Ad lerzum Aſsfliehen/vndfliehen ſollen/einjetlichs zudem Aſs zu dem es geh&t/vnd von dem es ge ſpeiſt ſolwerden. Damit die Kunſt wolkomen er farenwirt: Dañals wenig als das bild im Spie gellehnen mag/wnd den grundt darlegen. Alſo

wenig mag auſ der Feder der volkomen grundt geſetzt werden. Darumb thütdieaugenauffvnd betrachtet zudem rechten Aſszufliehen.

Das dritte Capitel/von dem ditten Büch der Erzney/welchsſein corpus in den Elementen hat.

S Lſo weiter iſt auchnoth/das der Artzt wiſſediegeſundtheit vñkranckheit der LElement: Dann die Element wnd der

*

“? Menſchſeind nach vii gefreundt. Daf

KMañvnd Weib das macht die conco:dantz der Vnion/ſo die Element gegen den menſchen ha- . ben/wnddiediſco:dantz ſo die Fraw vnd Mann gegeneinanderen haben. Darumb dieweil ein Sanitas/ein Infirmitas in

beiden iſt Corqualis actio iſt mit nothzuwiſſen was jreigenſchafft ſey/dann daſſelbig ſo in den aufwendigen vier Elementen -

"#wº.

Q


74

LABYRINTHVS

Alſoſeind auch dieſelbigen in den menſchen dafi da iſt ein Ačtio. Zugleicher weiß wo auſ der Er den den Bäumen jr füllwirt vnd jr weſen/ alſo auch dem menſché. Oñwie jr ſehêd daſ auſ der

LErdenblümenwñmancherleyding wachſen alſo auch auſ dem Waſſer die Mineralia / auſ dem Chaos Ros/pruinazc. Außdé Feür die Metheo riſchen Impreſsiones/alſoſeindauch im menſchen die vier Element weſentlich/vnd im ſelbender gleichen ſpeciesvñgenerationes. Der nun dieeuſ ſerlich mitverſtehetwñerkentalsein büch in den

derPhiloſophuslehrnenſolvndſeinPhiloſophy dermaſſen ergründen. Zugleicher weiß wie in ein andersbüch der AſtronomiſchMedicus wachſet

- Alſo der philoſophiſch Medicus auſ dem büch der Elementen. Was wolt derſelbigeinwendige erkennen/das iſt im menſchen/Daim der menſch

iſtCorpusphyſicum/vñdie Element Corpusli mi/vñ der Corpusphyſicum/entſpringt außdem Limo. Darumber auch behelt die Eſſentialimi

wied Sondesvaters Eſſentiaimblütwñfleiſch als einemmenſchen zuſteht. Darumb ſowiſſen

Ä

dieweil die Elementen müter ſeind COT us/auchterraenaſcëtium, mineralium, Terrenia Ä auch impreſsionum/vnd von jnen gütsvnd

bößwächſtgeſunds vnd vngeſinds/Reineswñ

vnreines Dönenvnd Roſen. Gold vnd --

Ä g


MEDICORVM.

75

Hagelvnd Taw/Manna vnd Uebel/das ſolchs auch im menſchen dergleichen auſbricht.Jn dem auch iſt dieſelbigkrafft der Diſtel vñ Lilgen des Argentiviui/vnd des Auripigmenti dergleichen

mit den anderen vnd außjn gehen auch die pro ereationesalle. Das ſeind nun die kranckheit des menſchen das ſolche procrationes der Artzt alle

wiſſen ſol/vnd mit auſ dem Phyſico corpore am erſten ſonder auſ dem Corpore limi demnach auſ dem Phyſico Alſo daß das Corpuslimiden büchſtaben erkläre/vñdas gantzwort mache/vfi die wöxter zuſamen bzinge. Alſo das ein ſentent; darauſ werde in der geſtalt/was Sphaera terrae

in Phyſico corpore ſey was cardiaca phyſica in corporelimiſey/vñalſo mit den andern allen/vf aber daß das corpuslimi/fürgehe dem Phyſico/ vnd auſ denen zweien mit dinten vñfedernder

Textvñgloßgange.Dasſol der Artzt wiſſen/als wol als vnſerharzeltſeind/die wir am kopfftra gen/die von Gett gezeltſeind. Alſo ſollen die Ge

nerationes gezeltſeinbeydem Arzt/dergeſund heitſderkranckheit.

UNun iſt ein etlichs LElement gethelt in dzey ſtück/vfiſeind abervnder einem ſchein/foºm/far ben/ figuren/ vnd anſehen. Temlich in Sal das

auch Balſamum heiſt in Reſinam/das auch Sul

Phur heiſt in liquorem der auch Cataronium ZK 2

heiſt


LABYRINTHVS

76

heiſt auſ den dreienwachſen alle ding. Die pro creationes Elementorum Corporis phyſici Die deyconficieren ein jetlichen leibl vnd ein jetlich

corpushatmindernoch mehr danndiedey. Die

deymachen die Metalla/diedzeymachen die Minc ralia/diedzeymachenſtein/holtzkrautvñallege wächs entpfindlichs vndwmentpfindlichs. Aber anders iſt dieartauffdieMetalla/andsaufffleiſch

vndblütanders auffholtzzc. Aber der Medicus

achtet desmitfonserachtet des jnnern, das ſein ſubicctum iſt. Vnd auſ den Elementen werden ſiegeboten. . . .

.

"

Wunwiſſend jetzt auffſolchs das ſolche vier matres Elementorum/mitſolehereigenſchaft im menſchengeboten/alsnemlich auſ dem Element terrae/ſeineſpecies auſ dem Element aquae/ſeine - ſpecies auſ dem LElement ignis/ſeine ſpecies auß dem Elemét Chaos. Jetztvolgt außdem/wieauß dererden Flammulawächſt/vfimandragora/die widerwertiger Maturſeind/wnd doch außeiner . mütergeboren/Alſo werden auch kranckheité inn

menſchen auſ dem Element. Mit das man ſpee chen mög/das auß dem Element terra nichts wachs dann kalt truckens. Auch alſo vom LEle ment waſſer wird von andern auch zuuerſtehen -

iſt das mit eben waſſerarth wachſe oderluffts

arthzc, Sonderauch wider die arth der müter .

. .

"

dann


MEDICORVM.

77

dannwerkan ſagen/dasdiemüter derdingen ein Complex hab niemandts. Da Complexion auſ wachſen, da iſt kein Complexion in/ ſonder auß dem temperament gehetes. Vnd temperamentü hatinjmealle complexiones/vnd die gradus/die noch niemandtserzelt hat noch in Algoriſmum niekomenſeind/wndligen darin. Zugleicherweiſ als einholtz/das iſt was foºm manwil/die mag

man darauſ ſchnitzen/bild/oder anders. Alſo iſt auch ein corpus/das da gibt die Complexiones/ vnd iſt doch die ſelbige mit. YOnd ſolches ſol der

Artzt verſtehen/vonderwrſachwegen/daser mit die qualitates vnd humores anzeig/Sonderdie LElementerals müterviiwie procreationes als ſpeciesnithumores. Mit das man ſagen ſol/cuius humoris Melancholici. So doch Melancholia ni

chts iſt ein tolle/vnſinnige fantaſticakranckheit miteinſäulauß den vieren auch mitſagen/ cuius complexionis colerici/ſonder calidae ſečtae. Wun iſt auch Coleraniteinſäulauß den vieren/ſonder auß aller achten/außwerffung/ein morbus/alſo auch cuius qualitatis ſanguineae ſo doch ſanguis miteinſänliſt auſ den vieren ſonder das corpus venarum/wieder wein im waſs, alſo auch mit cu

ius naturae flegmaticae. Mun iſt doch flegma ein rotzauß der naſen/auß gehet er den b?auch an/

Abercuiusklementiaqua-terraeignis,aéris. Jetzt -

TK 3

ſteht


73 ,

LABYRINTHvs .

. .

ſteht die antwot/Außwas Elementkompt die kräckheit auſ dem feürnitcolerataußdem LErdt

reicht mit Melächolia/auß déwaſſer mit legmate auſ dem tifft mit Sanguine:ſorinipt es ſich mit zu ſagen, das iſt Melancholicü. Dieweil wed Hirfiel

noch Erdévon öÜMelancholeynit weißzuſagenf das iſt colera,flegma, ſanguis&c. So die Watut:

injrépoceßvñodnung nichts dauon ſchmeckt nach weiſt/Sonun der Arzt alſo die Element lehnet erkennen/ſdfindt er in den generatis alle Eranckheit/damit doch der menſch beladen iſt/wſi wieflammula iſt alſo iſt auch ö morbus flammu

la. Was wiltujetzt wilin Büchern vniwüllen/vnfi lauffenvfiſiché von veſicis von wannéſie komé wiſſeſt du vonwannen linum paluſtre köpt von wannévrina/vöwannen Melones/vSwannéplu moſtrum/ſo wirſtu auch ſein morboswñſeine ſpe cies wiſſen. Wableibſt du mit Scoleraaduſtavñ Melächolia. Auſ den generatis/procreatisvñ filijs

wñfiliabus/der Elementen ſoltu den Phyſicü cor pus in ſeinen kranckheiten erkennen/diſcernieren

vndiudiciern/ſpecies in ſpecie,materiam exmate ria den menſchen auſ den Elementen/vnd was die generaliafürkranckheit haben in den erſten ge wachſen/ die ſol der Artzt lehnen: dann durch das büch der vier Elementen findt er den men

ſchendeſcribiertnitimpaper der Erzneyiſchen Volu


79 Voluminumſdieaußdem büch der Elemente mit MEDICORVM.

gewachſen ſeind/vnd niemandts mag ein Büch. machen oder ein Text die Watur die macht den

Textum/der Arztdiegloßvber daſſelbig Büch. Wunſihe wie reimptes ſich zuſamenſdeingloß vñder Elementen text/wie kleiben wi ſalz. Alſo nundeindeſcription/wie die Elementan jnenha beneinjetlichscorpus nach ſeiner arth/wie dann diemagnalia Gottesziert ſein:dañwas das holt; füllet dasfüllet auch den menſché. Dasdañ den

menſchen wirmb macht das macht auch würm. im obſttalſo müßmanjn die Schülgehédarinné

man Ertzneylehnet mit warheit/vñmitmitwifi zugnachderlaruen. -

Capitel von dem büchPhyſco, das Sasviert da lehtet den Phyſicum corpus in Microcofinoerfennen/ das iſt das büch Anatomie maioris.

5SH VOn weiter ſowogt auch das der Arzt Ä wiſſen ſolwie vilerley ſpecies corporü KÄ in dem einigen Phyſico corpore ſeind nachdem wnder das dritte Bücherfa

renhat/vndweiſt in dem ſelbige wie die ganzen LElemét in jm ſelbſt geſchaffen ſeind. Wachdem ſelbigen müßerſolche Monarchiämundilauchfin déim menſché. Das iſt nun das viertBüch/daser:

lehne erkenne auch wedmind noch mehr in Phyſi

so corporezuſeinalswoalseraußwédigweiß WL


ZO

LABYRINTHVs

-

wievilerley ſpecieslignorum, lapidum, herbarü, vnd das die ſelbigen ſpecies auch im menſchen ſeind/doch aber mit in ſolchergeſtalt wie in den Elementen ſondingeſündtheit weiß/odkranck heitgeſtalt ſollen ſie im menſchen erfunden wer den. Das gold in LElementen iſt als ein gold im

menſchen als ein natürlich Confoºtatiff als in ſeinem Capitelerklärtwirt: Alſo weiter ſo wiſſe von allen andern ſpeciebus der Elementen das ſie auch alſo in Microcoſmoſeind.Dernun weiſt die ſpecieszunennen/vnd zu erkennen in Phyſico corpore. Alſo das iſtimmenſchéder Saphir/das iſt der Mercurius/das iſt der Cupreſſus/das iſt flos cheiri2c. Der hat das büch Phyſici corporis wolerfaren/ vnd ergründt/vnd ſo er nun ſolche

ſpecies corporales wolweißvnderfarenhatals dañſo magerein Medicus ſein/ vnd ſein Theori cam finden/dienit ſpeculatiuaſolſein, ſonder auſ der practicaſolſiegeboten werden auſ denen Bü

chern allen von den ich hieanzeig. Dann mit auß der ſpeculatiua Theorica/ſolpračtica flieſſen/ſon deraußderpraética die Theoricat Alſo iſt das ein practica/wiebiſher vnd weiter die Bücher erzelt werden. Sonun der Medicusdermaſſen die con codantz Anatomiae beider fabrication machina

mundivnd Phyſici corporis zuſamengeſtelt hat in gleiche außtheilügeinjetlichsam ſein

std.

"


MEDICORVM.

Zr

dann ſo volgthernach/dzein anderekräckheit in beimiſteinandereimfleiſch ein andereimblützc. Wie dann auch andere würm im holtz / andere würnim kratzt andere in blätern ſeind/wndſouil ſpeciescorporales/ſouil auch generamorborum/ das iſt jetweders hat gleichſpecies in derzal/die

theilen ſich in dem mit der vnderſcheit anders in den Elemente anders in menſchen der Coºpota litet wñſibſtantzhalben/aber mit der eigenſchaft halben/wñkönnen aberin menſchengleichfo:mig gefallen. Dañnachdem dasglid iſt ſo iſt auch die

kranckheit als auch anders ſeind die würm des marcks/anders die wiirm der ingeweidt:c. Auſ ſolchen dingen entſpringt die vrſach der kranck heiten der menſchen. Es iſt biſher geachtwoºdé dz einerleyblütin Adernligein allen ſeine Adern/

vñnur allein ein artſey/darüb das Rötiſt dañes wirtgeſproché daß das blütſeywarmwñfeucht

Dañzugleicher weiß wie vilerleyart desholtzs alſo auch vilerley arth des blüts. Uit das man ſpreche ſolle einen Bauingnugſam zu ſein zu einer inſtitution. Winfieinexempel. Als man ſpricht ein Baum mit ſeinen ſtanfien vnd darnach mit ſeinen

auſgetribne äſten. Alſo ſeind auch die Adern im menſchen. Alſo bleibt mir ein Maturaber titalſo

ſeind alle bäum zuſamen/noch alle äſte zuſamen/

Alsdann ſowirt gefunden, das viererley

Ä

LO.


Z2

LABYRINTHVS

-

ſeind. Alſo auch viererley2lderäſte zu einem jet lichen ſtamfien beſonder. Jetzt auſ dem volgt die

Vena Cypreſsi,die Vena Baccarum, die VenaRo riſmarini/vñdergleiché. Damit ſo bleibt das blüt mit in einem weſen/nitin einer Matut das iſt das recht Büch/auß denn die Anatomiavelgen ſolf Das der menſchwiſſe der Elementen wii Micro coſmiſiubſtantz/ptopoºtionzc. zuuergleichen. Mit

dasgnugſamſey/ſo der Coºper geſehen wirt der emenſchen.Jtem auſgeſchnitten/vñaberbeſehen.

Jtemverſotten/vñ abergeſehen: dasſehen iſt al

ein einſehen wie ein Baur der ein Pſalterſicht ſicht allein die büchſtaben. Da iſt weiter nichts mehr von jmzuſagé. Darunfiſomag das mitbeſte hen/dafivrſachnennetfir euch erêpel/ſd

Ä

nilſpeciesaquarü/ſoutlauchſpecicsinſanguinedz iſt ſowir wöllen den corpus Phyſicü in ſein Ele mentſetzèvndeinějetlichen Element ſein corpus gebëſo iſt ſanguis das Elementüaquae obgleich woldzblütalles warm iſt/wñdaswaſſer mit der

maſſen als warm/So iſt es doch mit von Natur warm/wie auch mit allewäſſerwarm ſeind/ſond Ä wärmeuſſerlich an ſich vöſale Phyſico/wiedie Erdt von SSonnen/ vñwie ein

feür wärmetAlſowärmetauch das Elemêtiſch feürim menſché die andern Elementégleich wie

gemeltiſt/vond Sonnenwirt die Erden

"# H

--


83

MEDICORVM.

Alſo von SSonnendesmenſchéauch das Elemé tüterresaque, zc. Jedoch aber ſo bleibt ſein Watur an jm ſelbſt wie ſie im gebé iſt/wñdas anderzer bzichtſienit.Darumb aber das die Welt warm

iſt Außdem volge das die Welt wärmer Matur ſey/das iſt mit eines iſt kalt, das anderwarm/wie dann gnugſam gemelt wnderzelt iſt/vfi alleding ſollend jr dahin ermeſſen das jr am erſten ſetzen

die corporaElementorum/durch dieſpeciesin ein jetlich Element. Alſo iſt es auch in Phyſico corpo re/wie auſwendig in den Elementen/ alſo wirt auch geſagt ein weſen in oſsibus/das mit iſt

#

Dann je vilerleyartin hölzernerfundéwirt Al ſo habtjrauch ſolche ſpecics in oſsibus/man ſagt der Windthabenart dasnitiſtſondervilerley artſeind die denn Windt machen. Alſo auch wil erley ſpecies vnderjnen. Alſo auch im menſchen/ ſowilerley Colicaſeind.Alſoſol dasbüch in Phy fico corpore wolanßdiuidiert werden wndſich die falſchendeſcriptiones mitlaſſenverfütéſoda

uon etlichen falſchen Scribentengeſetzt ſeindt in der Philoſophey anderſt vnd anderſt das alſo zu ſein. Das alsdann ſe man jre operaliſſet/vnd

volumina/ſdgehetjrgrund allein außjrerfanta ſey vnd ſtuben ſpeculation/die kein grundin der hiloſophey/noch Medicinzuſchreibégebëmag/ ſomerckend das ein Philoſophusſol vo?gehé. -

L

2

Dar


LABYRINTHVS

84

Darnach der Medicus/das iſt wiewol erſtlich maiormundus ſolvo gehen in ſeinem büch/ſoſol doch das von ſtundan darauff volgen / Alſo das maior mundus vergleicht werde / Uit al

lein in ſpeciebus generum, ſonder auch die loca

vnd alle die Proceſswndodnung ſo Coſmogra phia/ſo Geographia in haben/ſouilſol auch den

Phyſicum corpusgefürt werden. Dann es iſt mit

gnug/daseinCoſmographiaſey/wñGeographia/ ſonder zwo ſollend ihr ſein/zwo ſeind auch der

Welt/Maior vnd minor mundus/ vnd ſich die ſiubſtantz vnd das die augen jre bildnusſehen/ mitverfüren laſſen. Alſo iſt von etlichen wolge ſp?ochen worden, die da ſagen/wa der Philoſo phusauffhözet/dafahet der Artzt an. Das in der geſtalt geſchicht ſo der Philoſophus maiorem

mundum wolerkentim Himmel vnd Erden/vfi in allen jren generationibus/ So hat er die er

kentnus zunerſtehen / minorem mundum/ vnd der in ſolcher Philoſophy vndlehr iſt der mag den Microcoſmum nit erkennen/vnd was er von

der Watur des menſchen ſchreibt, iſt nichts beſſer dann ſouil der blindt vonfarben redt/ Er we nets allein/vndtrewmet jm er ſehe aureos mon tesin Hiſpania.

Ob mit billichſey/das ich euch fürhalt in di ſemvierté Büchzulehnen/darinnen mehr

s

It/ -


MEDICORVM.

85

iſt dann in kein andern ſo auſ der federn laufft. 1Erkennets ſelbſt dieſelbigen ſchreiben gleich als einer der denn menſché deſcribiern woltauß dem ſpiegel/derbringt nichts dauon/ dann allein die geſtalt/weiß weiter mit was in jme oder hinder

jme iſt, hatgleich ein grund in ſeinem ſchreiben alseinkalb das ein newtho:anſicht. Solchekäl bervernunft vnd Contrafeiter vom ſpiegel/ha ben die Pſeudomedicigarzuſäulen gemacht.

Das fünfft Capitel/von dem büch der Alchi my/wie ohndaſſelbig der Arzt kein Arzt ſein mag.

YOn gebürt ſich das fünfft Büch auch zulehrnen/aber von wegen des namés iſt es manchem vnangenänn/Vlun wiſ ſend aber wóſelbigen/wiekan ein weiß mañdem feindt ſein/dasmißbzaucht wirt? Wie kaneiner einer Laſurfeindt ſein, ſo ein Maleret UV (ZZ daraußmacht: Wer einem Stein/ſo jn der Steinmetz verderbt hat. Alſo da auch -

Ä

werkand Ertzneyfeindtſein an dem ſie mitſchul dig iſt. Sond der iſt ſchuldig der ſie nitrechtkan/ vnd der ſie mit recht b?aucht/wer iſt dem feindt der von jm ſelbſt nichtsbeleidigt: Wer kan einem verargen/wenn man jme auffden ſchwantzwilt

das erpeiſſes Wedersheiſt der Keiſer an dengal

genhencken: den Dieb oder das er geſtolen hat: -

L 3

Wem


ss

LABYRINTHvs

Wemlich den Dieb/Darumbſol Scientia mit ver acht werden von wegen des neſcienten, UNun iſt ein kunſt, die vonnöten iſt auch ſein

*-

müßvndſol/Sanninje iſt die kunſtVulcani.Dar umbſdiſtnoth zuwiſſen/wasVulcanusvermög. Alchimiaiſtniteinkunſt/Vulcanus iſt der künſtler in jrder nun Vulcanus iſt der iſt der kunſtgewal tig derer mit iſt der iſt jr gar nichts gewaltig. UNun wiſſeterſtlich/von ſolcherkunſtzunerſtehen

die ding das Gott alleding beſchaffen hat auſ nichts/Etwas/dzetwas iſt einſam derſamgibt

dasendt ſeiner pºedeſtinationwfiſeines officij/wfi

wievónichtsbißzüend alleding beſchafféſeind ſo iſt doch nichts/dzda auffdasendt gar ſey/das iſt biſ auffdzende/Aber mit gar biſ auffdzendt/ ſond der Vulcanus müßes volendèſo weit ſeind

alleding beſchaffédzſieinvnſerhädtſeind/Aber

-

mitalsſievnsgebürèzuhandt/dzholtz wächſt auf ſeinendtabernitin die kollen od ſcheitter Sleym wächſt aber diehäffen mit:Alſo iſt es mit allen ge wächſen/darumb ſo erkent denſelbigen Vulcanü. Alſomiteinéexépel/Gott hat Eyſenbeſchaffé abernitdas darauſ werdéſoldziſt mit Roſeiſen mit ſtangen mit ſicheln allein LEyſenertz vnd im ertz gibt erswns. Weiterbeflchters dem feür/vñ dein Vulcano/ddesfeürsmeiſter iſt. Alſo wolgt das dem Vulcanodaſſelbig befolhen iſt darüb

ſ


MEDIcoRVM.

87

iſt die kunſtgerecht: dañwo ſie mitgerecht were daſolt Vulcanus nichts, Wüjtztvolgt außdem/dz erſtlich das Eyſen müßgeſcheiden werden von Schlackédénach draußgeſchmidetwas werdé ſol/dziſt Alchimia/das iſt öſchmeltzerSVulcanus heiſt/Wasdzfeürthütiſt Alchimia auch in öku chéauch im ofen:was auch dasfeür regirt/dziſt Vulcanus auch ökoch/auch derſtubéhitzer alſo

iſts auch mit SLErzney/dzdie augéeinkraut ſehe iſt mit Erzney/08 angeſtaméoö anbäuméſoſe hend allein den Schlackéinwendig aber wnder dem Schlackéda ligt die Erzney. Wunmüß am

erſtend Schlacken § Erzneygenomen werden. Demnach ſo iſt die Ertzneyda/dziſt Alchimia/vñ dasampt Vulcanidaiſter ein Apotekervñeinla botantöérzney/vñwie es ſich offtmalsbegibt das gedigéſilber vndgoldzc. gefundéwirtAlſo wirt auch offtmalsgefundéeingedigne Ertzitey. Jſt ſouildeſterehegeſcheidé wñbereitwiedz ge digéſilber allein dzfulminirn vñbzennen bedarff

Sonundzalles beſchehéiſt dz die ärzney bereit iſt nach inhaltdkunſt Alchimie/ſowirts dékran ckézugeſtelt als dem geſundeſeinſpeiſ/alſo einex

empelvöbzot/Die auſſerküſt der Alchimieimba chofen/vermag nit vltimá materiá außjrzuma chéfinalé/ſondMediämateriä Dasiſt die Matur

mach die erſtzukern alsdañAlchimia

Ä izÜfB

\


88

LABYRINTHVs

mültsbachts biſ zum maul. Jetzt iſt primavnd

-

mediamateriaerfült jetztfacht Alchimia Micro coſmian/dieſelbig hatprimämateriam im müdt

dasſtbºotkeudsdasiſtdaserſtopus danach im magéiſt die ander materia/diedäwtan dem

das es zu blütvndfleiſchwirt da iſt jetzt vltima materia/Wiewolmachuolgedt aber ein Alchimia da iſt das iſt infirmitas/dieiſt prima materia,dar nach iſt declinatio ſecundamateria, Mors vltima materia. Weiter abermateria prima iſt putrefa čtio/aber weiter./conſumptio»puluis &terra, Al ſopzocedirt die Watur mit wns in den geſchöpf fen Gottes/alſo volgt auffmein fürlegèvon dem/ das nichtsgarbeſchaffen iſt/in die vſtimä mate

riam/Aber alleding werden zu prima materiabe ſchaffen/wñvber das ſo volgt der Vulcanus her

nach §machtsinvltimámateriä durch diekunſt Alchimise/alſo volgt öArcheusderinwédig Vul

canushernach/Sweißzu circulirn vndp2eparirn/ nachdenſtücken vndauſtheilungen/wie die küſt in jr vermag/mitſinblimiern/diſtilliern/reuerbe riern 2c. Dann die Artesſeind allein menſché als

wol als in dereuſſerlichen Alchimey/jediſep2efi gurirt Alſdſcheidéſich voneinander der Vulca nuswñArcheus/das iſt Alchimia/das mit auff ſein endtkommen iſt zum ende bringen, das bley von

ärtzin bleyzubzingen/vnd das bley

F#

dahint


MEDICORVM.

89

dahin es gehört/Alſoſeind Alchimiſten der MIe tallen / Alſo ſeind Alchimiſten die in Minerali bus handlen/den Antimonſum in Antimoniüma chen/die Sulphur in Sulphur machen die außYOi

triol/Vitriolum machen das Salz zu Saltz Al

ſolehenwasAlchimiaſeyzuerkennen, das ſie al lein da iſt das da bereit durch das feür das wn rein zum reinen macht/wiewol mit alle feür bzeit nen/doch aber alles feür/wñbleibtfeürtAlſoſeind

die Alchimiſchen ligna als Zimmerleuth/die das holtzbereité/dasesein Hauſwirt/Alſo die Bild ſchnitzer/diewSholtzthund/dasnitdarzu gehört ſowirtein Bild darauſ: Alſoſeind auch Alchimi ſten Medicinae/die von der Ertzney thun das mit HErtzneyiſt jetzundt ſehendt was Alchimiafürein kunſtſey/Gleich die küſt iſts/die das vnnütz vom nützenthüt/wndb2ingts in ſein letzte materia wnd weſen. Warumb ich das Büch anzeig/iſt die vr ſach/das die dintenbücher kein kunſt in jnen ha ben/ſonderſidlens vnd kudlens durcheinander.

vnd machendafiſchwaderlappen/dasdie Säw lieberd2obfreſſen/dann jrgekachtvnd darunb/ das ſolche ſchwaderlappen ſo die Säw mitmö gen/nichts ſollen/vnd ſollen gebraucht werden, Darumb iſt Alchimia von Gottgeſatzt aber als ein rechteküſt der Matur. Wie aber die Mompe

lieriſchen Apoteker handlen iſt *-

kº. Ä L


so

LABYRINTH VS

derſindelwerckmitjrnſindelbüchern/Alſo werdé die Sirop gekocht. Alſo die Laxatiua/alſo die có

Ä ſchawwie ein ſchöneküſt in den dinté üchern ſteht/vfi in den erdichtëArtztéſolch bla derwerckiſtjrkunſt. Die Sirop ſollen mit alſo ge kocht werden/wie die Mompelieriſchen kochen/ noch die Laxatiua/ ſonder wie die Scientia Alchi miaelehzet/Alſo hats Gottverordnetes müßein

Artzt betrachten/Dieweil Gottnichts biſ an das endt beſchaffen hat das weiter den Vulcanis be

folhen iſt dieſelbigendingbiſ zum endtzubringe vnd mit Schlacken vnd Eyſen miteinandſchmi den: Dann mercketeinexempel/Brot iſt wns be

ſchaffen vnd geben von Gotabernit wie es vom

Becker kompt/ſonddiedzey Vulcani/der Baur der Milner/vnd 8Becker/diemachen Bºotdat

auß/Alſo müßes auch mit der Erzneybeſchehen darzu auch mit demjnnern Vulcano dergleichen

Darumb ſol der Arzt der Alchimia ſich mit be

ſchämen/Uitanders in der Alchimey ſichen dafi wieichgeſagt hab/wo ſolchs mitgeſchicht/ſdiff er kein Doctot/ſo iſt er ein gedocteter Bachant

vnd gleich ein Docto2/wie ein Bild im ſpiegelein Menſch iſt.

Sas ſechſt Capitel/von dem büch der Ertz ney/So Experientiheiß/wieder Arztdaſſelbigerfaren ſol.

So


MEDICORVM.

91

S Onun der Arzt in der experienzerfa SSÄrenſoltſein/vñdie Medicin iſt nichts ÄÄÄ7 als ein groſſe/gewiſſeerfarenheit Mé entz ſteht Experientia/was dagerecht T vnd lich das iſt alles ſo der thüt/indet experi º-/2xpr-vnd warhafterfunden wirt/vndwelcher ſeinſa-“ chen mit mit der experientzgeleh2nethat/wnd mit derwarheitſdiein jriſt derſelbig iſt ein zweiffel hafftiger Arzt/vnd was die experientz/die als ein Richteriſt/bewärtodernitbewärt das ſolange nomen oder mit werden. Darumb ſoſoldieſelbig

experientz/mit der Scientialauffen/dañohnScien tiaiſt Experientia nichts/Obgleichwoleinexperi entz einmal gefunden wirt/in der experientz/wnd iſt beſtanden ſo iſt es mit der Scientia in die Expe rientia gefürt worden, ſo wirtes verſtanden mit weiterzugebzauchen: Aber wo ohn Scientia/ſo iſt weiter daſſelbig ein experiment ohn Scientia/dafi

da ſcheide ſich voneinander experimentüvnd Ex

S.FX

rºy

perientia: DasExperientia/mitdergewißheit/wo Experimentügehetadſortem/ohn" v Z Scientia/Aber r«r vv-i zu gebrauchêmit der Scientia. DañScientia iſt die See- 4-

J.

müterderexperienzvñohndieScientiaſtnichts“-- ----pfi

Ä Scamoneapurgiert iſt ein experi

mêt.Sophia heilt den benchanbeinèvñrupturä/ iſt Experimentü/Sophir heilt Anthracem iſt ein &ferinre

experimét.Wüaber obdzwol Experimentaſeind Um 2 \

vnd

A


92

LABYRINTHVS

vnd mit der experientzerfunde ſo zwingt doch da

pluralitas morborum, &c. Da da müß Scientia

ſein/Wodie zugebauchen iſt dann keinkranck heit iſt die allein auffeinem ſteht wndſey/darunſi iſt mit Experimentum zugebtauchen. Sonunmüß einvnderſcheitſeinzugebtauchen wiizu halté da müſScientia mitlauffen: YOñdas verſteht durch

dißerempel ein Piernbaum derdafruchttregt dermüß daſſelbig auſ der Scientia thun-Wun iſt jm die Scientiageben von Gott alſo das er durch

dieScientiamblüetregtblettermachtvndpiern

Ä nun ein groſſekunſt/das in einem oltz ſolche Scientia ſein ſol.Dañob nun einmeſch

etwas Malen oder ſchreiben wölte/ ſo müß es -

durch die experientz geſchehen/vnd durch experi mentum-Dasholtz hat das von Vatur in jm/vfi in der Watur iſt es ein Baum/vnd ein ſolche Sci

cntiain jr verbogen: das ſie aber das alſo thüt/ das ſehen wir das iſt jtzt beywns experimentum

das wirswiſſen.Aberdieſcientia iſt mitbeyvns/ allein experimentum das wirs erfaren haben/ Das aber alſo iſt das beweiſt ſich durch die erpe

rientz/wñiſt auch Experientia/aber der Baum hat die Experientiam. Alſo mercket auch diß erempel: Scamoneapurgiert dasthüter cum Scientia die

jin Gottgeben hat/wndwas er purgiern ſol vnd

wie. Somit du der Scamoncajr Scientiam ab lehneſt/


\

MEDICORVM.

93

lehneſt/Alſo das in dir iſt wie in der Scamonea ſo haſtuExperientiácum Scientia/wñExperimentü mit. So du aber der Scamonea art vndweſen mit

weiſt in alleneigenſchafften ſo haſtu xperimen tum ohn Scientia allein das ſie ſcheiſſen macht das weiſtu jetzt/ſonſt haſtu von jr nichts mehr dann/ als von einem woztdas du mit weiſtwas

es iſt als du biſt Frärzöſiſch/vñhötteſt Deutſch/ du weiſt woldas Deutſch iſt weiſt aber mit was esiſt.YOnd weitermercket von der experientz/das beweiſen die augen/noch iſt aber der verſtandt mitda/dann die augen zeigen experimentum an/

Aber mit experientiamtdann ſie ſehen experienti am mit welche alſo verſtanden ſol werden/das wir ſehen das alſo iſt das beweiſen die augen/

alſo ſollen wir auch ſehen. So Gott dem Pier baum ſolche Scientiam geben hat/vndanderem holtz dergleichen: Wieuil mehr einem menſchen

geben wirtſönachinhalt des erſtenbüchsrecht ſchaffen ſtudierte: Alſo müß Scientia ein einfluß

ſein./dañſie iſt verbogen in der Matur nochmüß ſie herauß/ dann was in der Matur verborgen/ werewns nichts nütz/vndwerdastalentum ver

bogen/dasnitſolſein/vnd nichts iſt ſo heimlich/ das mit offenbar werde. Auſ dem volgt nun das

Magica in ſeiner dreien Methodis/diſe heimlicheit offenbart, das iſt die ſchülMedicorü Philoſopho M

3

rum/


94

LABYRINTH VS

rum/vnd Aſtronomorum/auch andere derglei chen/dann alſo müß die Scientiain dir ſein, oder es

iſt alles einlehtefantaſey/vnd tollereydarauſ die fantaſten wachſen/Groſſibtiliteten großſpecu liern/vnd mitnichtenimgrundverfaſteinjrgang der nichtsgüts iſt. Wunmerckétein wnderſcheid Yºrz--z zwiſchen der experientz / vnd der Scientia/ noch Cº-ºrg "ſe weiter dann gemelt iſt:Scientia iſt indem/indem «-.. ſie Gott geben hattExperientia/iſt ein kundtſchaft von dem in dem Scientia probiert wirt. Als der

wir Ä der hat ſein Scientiainſme/wnd Experientiam ſeiner

ie ſeine werb ſehen/haben Scientia. Alſo geben wir kundtſchafft durch die

experientz/das Scientia perfecta in ſelbigé Baum

ſey.Alſo auffſolchs zeig ich das ſechſt Büchan/ das in ſolcher geſtalt/Scicntia in euch koinme/wnd das euch erwere krancken kundtſchafft geben./

durch ewerewerck ſo jr in jnen verbracht habt das jr perfectam Scientiam habčd alſowaswol Eomen mit einem wiſſen in rechter ordnung der

Waturgeht. Daſſelbige iſt Scientia: wo nun die mit iſt da iſt allein Experimentum oder Experien tiaſine Scientia. Jſts das einer ſagt, du/ich habs offt verſucht jetzt bekennents das Experimen tum iſt durch die verſuchung darfsdujmnitwer trawender aber hat Experimentum mit der Sci

entia/dem darf man vertrawen/Derſpichtal leitz


-

MEDICORVM.

95

lein/alſo thüjme/alſo wirts ergehen alſo werden die fruchtrechtmachjrer art wachſen alſo iſt ein vnderſcheid zwiſchen der Experienz vnd Sci entia/Witdas verſtanden ſol werden das Expe ſº

-

25er

-

ſey/ ſonder das Experien- ºr- Ef-+-tiaſey/das auſ der Scientia gefunden/gelehrnet vndgeben wirt: Alſogaht die thür hinein das . . . . . .“ in vns Scientia ſey zuſichen Wit daſ das erpe rimentum Experienta

- T>–

-

riment ſol füren / wie mit der Scientia / als/ ich

Uv---

ºf

-

weiß das ein Püren / ein Hawr zerſcheuſt iſt Experimentum : Aber Scientia wie ſie gericht v...,ſé--

wirt das es alſo gewißgeſchehe/wnd mit einmal getroffen / vnd zehenmalgefällt/das iſt Scien tia/jetzt iſt derſelbigPürenmeiſter/derScientiam hat/vnd das experiment/daswirt der Scientia vnd Experientia/dann Experientia hat Scientiam/ vndwo Scientia iſt da wirt vom experiment ni

chtsgeredt odergemelt/YOttd dasſoleinjetlicher

beyjm ſelbſtgedencken/Das Got allen natürlich

dingégeben hat dieſelbiggab iſt Scientia. So er nun den Bäumem/denkrentern ſolche Scientiäge béhat/dzſiejrgericht bekomé in allerformierüg/ derformenvnd eſſentia/ Wienilmehr begabter durch ein Arzt Sjm ſovnderthenigſeinwirt als ein Blümimfeld/dzerſeinkrancké geſündt mach jmezuehzen/vñdas ſie vöjmfallé/Wieeinzeit

ger Pierbaumſeinepiernünherbſtfallelaſt. -

N

#


96

-

- 5

.

* **

*

-

LABYRINTH VS

mit allein einem Arzt, ſonder auch einem andertt Als die Apoſtel von denen die früchtfieléals von einem vollenbaum/gibters der Lilgen im acker. Wieuilmehr dem menſchen/der ſeinbildmusiſt UNun iſt einjetliche gabevon Gottwolkomen/auß dem müßje genomen werden / Wie ein jetlicher Baum ſein krafft von jm nimpt auſ dem volget

auf- ,Y (nun das auch Scientia volkomen iſt dann ſiege hetaußGott. Wie die krafft im Weinſtock jetzt

----r«, * -

-

-

.

-

.",

z

hatsein gewiſſe experientia. Alſo mag experien tia mit experimentum ſein. Dann die experientia

ſeindvnuolkomen/vndwie dem Piernſein Scien tiableibt./wndwirt mit dem Apfelbaum geben. Auch den Schlehen vnd döºnen bleibt jre Scien tia/Alſo verſtehetauchwommenſchen das Gott

einem jetlichéſein Scientiageben hat darauſ daſ volgt das ein jetlicher ſein donum vnd ſcientia auffs höchſt bringen ſol/wnd ſie auff Alchimiſch in den höchſten grad bzinge. Das iſt der Baum

müßgroßAlchimiambtauchécumſcientia/bißer

komptauffdasendeſeinerfrucht. Alſo ſonun der menſch den ſtammen Scientia hat Sovolgt auß denn daserjn treiben müſ/damit er auch komme

in ſein volkomeneähtenwñherbſt das ſein frucht von jmfallen als von einem Baum. Dann da iſt einvnderſcheidt im wachſen/ vnd ſcheiden puri vom impuro/ dann was zum wachſen dient in die


MEDICORVM,

97

die Scientiadzſcheidet nichts, was aber erwach ſeniſt daſſelbig ſcheidet/YOndalſo merckend das

Ä

ein jeder ſein beſondere art hat donum/ in das er geboten iſt. Jn demſelbigen donoſoler

ſich fürdern/daserzu demſelbigen endtkome/vñ mitlehne von andern Creaturen/ſein angebotne Scientiá. Dann jm iſt ſie alleingeben/dem andern mit von dem dulehnen wilt/Warumb.wolt dafi

der Piernbaum von der ſchlehen lehnen? war umb der Feigenbaum vonden dönen: warumb wolt dasſliß das ſaurfreſſen. Alſo volgt nundas büch ſcientiarum/das wir die ſcientiaserfaren vnd durch die experientzbezeugt werde. Darumb zeig ich das an/das ich mit wil/das jr allein den

Piernbaum erkennéſolt ſonder auch ſcientias re rum,medicaminum naturalium. Was Gott für

einſcientzgeben hat den Vitriolatis durch welche Scientiákranckegeſinndt werden. Das alſo Scien tiavitriolata/durch die der Vitriolumoperirt/in

euch ſelbſt ſeyWiein Vitrioloimaginatiueimpºi mirt/das iſt impreſsioluminisnaturae/vnd ſeit

ÄYER SCHE

dañdieRadſdſieindichinprimierneinkrancke geſündt machen iſt Scientia.Muniſtdiſe Scientia tºtagºs Ä s.

mit im Arzt, ſonderin der Erzney/Darauß dann volgt das SArzt dieweiler ſcientiam curädi/mit hat allein ſcientiamadminiſtrandi:Sowirterge

zwungen von wegen des adminiſtrierens das EU:


LABYRINTHVs erScientiamſinchenmüßinder Ertzney/dariñſie

98

ligt. Alſo müſſen die Scientia SUatur in der ſein alsinder Maturwonderkraftimpreſsioniscxlu mine Naturae:womit ſoläleſt hin wndher/vnd weiſtnichtsgewiſ/alsdeines maulesgeſchwätz.

Alſo ſeind die bücher der Ertzney etlichstheils angezeigt/in welichender Arzt ſeinen grund ne men ſol/wndnithindermofen ſitzen Diernb2aten vñmit ſeiner Sophiſtiſchenlogick ſeinekrancken abfertigen Vnd dich befleiſſeſt/die nachfolgen débücher auch zu erkenne. Damit du die Bücher

der Ertzney/alle wolindenverſtandtbzingeſt. N

ndt Capitel/vombüch der Ma Sasſbetürlichen Apotheker vnd Artzten. RZSH YOn iſt mit minder alle euſſerliche erzei

Ägung der Matur/ſeindauffs innerliche gebe. Das alſo die Vºlatur auch inwens

“dig im menſchen ſey/ wie auſwendig vnderdenmenſchen. Als einerempel. Die Watun -

gibt ein Apothekerin die Welt. Alſo wie in einer

Apotheken die kreuterzc. verſamlet vnd einge ſamlet ſeindt/vnd do gefunden werden/vndei

nerhat nit mehr dafi der ander/vndanderſt dafi der ander: Alſo iſt auch in der Welt ein WTatürli che ozdnung der Apotheken/Alſo das alle Wyfen

vnd Matten/Alle Berg vnd Bühel/zc. "

-

Mºs

Es L

, -


MEDICORVM.

- 99

kenſeitd/vnd dieſelbigen Apotheken ſkelletvnd gibt vns die Watur/von deren ſollen wirvnſere füllen. UNun aber in der Watur iſt die ganze Welt ein Apotheken/vfinitmeh? dann mit einem thach

bedeckt. Nur einer fürt den Möſel/ſo weit die

ganze Weltgeht.Dermenſch aber hats particu lariter mitintoto/Etwas/wñdoch mit alles. Daſ

die Watürlich Apotheck/vbertrifft die menſchli che UNun iſt das exempel geben. Darumb das jr

ſollend wiſſen/das auch im menſchen dermaſſen iſt. Ein natürliche Apotheken in der alle ding ſeind/wiein der Weltgütsvnd böſ/Von ſimpli cibusvnd materialibus/wie ſie defigenennet wer

den. Darauffnun ſo volgt/dasein jetliche Apo theken ein Arzt hat. Dann die Watur hat in jr ein Apotheken/vnd der iſt derſelbig der ſie gemacht hat.Wunſo müſſe auch ein Artzethalten/derſel big ſol alſo verſtanden werden. Wie die Watur

ein Apotheken iſt Vnd der menſch aber macht jnne auch eine/etwasjrnach UNun müßdermenſch

ſeiner Apotheke auch ein Arzthabenvñden hat er der auſ ſeiner Apotheken handelt. Alſo hat die Matur auch eine der jr Ertzneyverbauchtodi mirt/diſpenſittſandiewfidie &ter/da mand Ertz neynoturfftig iſt/vnd dahin ſie gehört. Der Apo theker der ein menſch iſt, iſt ſelbſt ſichtbarvñſein

Artzt 8ApothekeröWaturiſtvnſichtbar -

-

2.

Ä jr i'zt


LABYRINTHVS

IGO

Arztt Auff das volgt nun das im menſchen als im Microcoſmoſolche Apotheken auch iſt wie in der groſſen Welt der alle Ertztney verſchafft/oz dinirt diſpenſirt applicirt/vnd adminiſtrirt/2c. Dieweil nun ſolchs die Watur gnugſam fürſtel let/Alſo das wir in dem Büch ſollen/vnd

Ä

von wnſerfantaſeynichts. Dann esſeind nur flie

gendgeiſt meh: böß danngüt/So wiſſend nun warumfieinſolche Apotheken/vñein ſolcher Artzt von mir hiefürgelegt werden/vnd das iſt die vr

ſach/Alle Ertzneyſeind erſchaffen von wegé der krancké.UNun ſeindjrzwo/Die eine euſſerlich/die anöinnerlich dieeuſſerlichthütdermenſch ſelbſt die innerlichthüt die Matur/vnd das verſtehend

alſo. Der menſch iſt mit allen kranckheiten bela den/wndjnen allen wnderwoºffen/ſobald er von müterleibkompt/vnd inmüterleib YOndwernit

möglich das er möchtgeboten werden mit dem leben/mitdergeſindtheit, ſo der inwendig Artzt

mitwere. Wunwie er alſo vollerkranckheiten iſt vnd das auch ſeiner Watur angeboten. Wamun

kranckheiten ſeind/Daſeind auch Erzney/wnd der Arzt. Alſo iſt diekranckheit von Maturange boten/von Watur hat er auch wider ein jetliche

kranckheit Ertzney/wndwieerhat den deſtructo rem ſanitatis von Watur alſo hat er auchconſer

uatoremſanitatis von Watur. -

-

-

-

Jtzt


MED ICO RVM.

IOI

Jetztvolgt auſ dem das der Deſtruêtor fürwñ für deſtruction/cozruptionwircket wndhandlet/ den menſchenvmbzubringe. Alſo ſtarckwndemp

ſich iſt auch conferuator Naturae was der ander: zerpicht/vnd zerbrechen will das richt der ange bone Artzt wider auffvndzu. Der dabzicht der hat zeug im leib/diejmhel -

fen bzechen wnd damit er beicht das findt er im Microcoſmo. Als in der euſſern Welt da bzicht der Maurer/erhat zeug zum bzechen/auß dem/indem er iſt. Der anderMaurermachtwi der hat auch zeug zum auffrichten in dereuſſern Welt. Alſo haben beide Deſtructor vnd conferua tor/zeug zu b2echen/wndzeug zu machen, der eine

zeuchtdiezuuerſteckten auſ derander ſtecktswi der ein. Alſo iſt im leib die höchſt kunſt zum zer bzeche auch die höchſtkunſt zum wider machen: Dann ein erempel / Der Deſtructor nimpt den Realgar im Microcoſmo/vnd wil dem Micro

coſmo vergeben. Widerumb nimpter der con feruator flores Antimonijvberwindt jn / Alſo

wirtdermenſch kranck wndgeſundt. Alſo müßer täglich in jm ſein wirckung haben/wñden Deſtru ótorem vnd conſeruatorem handleit vnd wir

cken laſſen. Dann die zween gehen für wndflirge geneinander wie dieeuſſere Welt hädletin jrem

weſen. Alſo auch immenſchen zumerckendiezan W 3

cker/


LABYRINTHVS

KO2

cker/vnftiterkrieger/vnd vnruwiget/Dainwa das Firmament iſt vnd die Elementen/alsin Mi crocoſmo/daſeind auch fürwarfried vnd wn Alſo ſolnun der menſch wiſſen vnd verſte n/ſdgehetjm ſein Vatürlichen arztvñſein Ma

Ä

türlich ärzney/dasiſi Apothekenvi Artzt mitge -

benhat/vñgeſchaffen. Deseuſſern Arztshalber bleibenichts beinleben. Dañwirt die Erdé der von der Sonnen/ſdentpfacht ſie ein feuchtewiö vom Regen. Die dürº iſt jrkranckheit die feuchte

jr Ertzney/Das hat Gott euſſerlich in der Welt geſchaffen. Alſo auch innerlich im menſchen, die zweyſtück zu mercken ſeind. Käme kein regen in die Erden/esverdürretalles. Kämečein regen in desmenſchëſolche dürre/erverdürret auch. Wi

derunfizuuilregenertrenckt alſo im menſchen/zu

uilregenertrenckt jn/die Sonne heiletdenregen derregender Scinenſchadé/Die Sonn iſt gütf iſt auch mitgüt/derregen iſt güt vnd auch mit güt wie gemelt iſt. Alſo habt jrden vrſprung der con

ſimption des menſché/die villicht Phthiſis, Ethi ca&c. möchtgeheiſſen werde. Auch den wrſpzügf deszuuilregnés im menſché daswillichtHydrops

Hypofarchazc. möchtgeheiſſen werde. Alſo nach der kürzeſeind ſolche exempel vil/aber in diſem Büchnit beſcheiden zu lehnen. Alſo werden wil

Waſſerſicht geheilt vil Schwintſicht

Ävi

(POLPE /


MEDICO RVM.

IO3

andere kranckheit/dauon der menſch mit weiß Von dem er auſ natürlicherangebozner Ertzney geſundtwirt. Dann Gottbehüt den menſchen in allweg von dem todtjmezuerfriſchung ſeinesle bens/Dann im langen leben des menſchen hat

Gott ſein wolgefallen. Damit ich euch aber mit allein in der geſtalt berichte/Als ob weiter kein LErtzney oder Arzt mehr ſey/iſt mit der meinung

zuuerſtehen: Sonder alſo der menſch iſt zum wmfallen geboten/ÜNun hat erzwendiejnauffhe

benim liecht der Matur/derinwendig Artzt mit der inwendigen Erzney/dieſeindmitjmein der entpfengnusgebozenvnd geben. Darnachſo der

ſelbigArztnifiermag/vnd das wmfallen wilge ſchehen/ſonimpt der Deſtructor zu/vñfert für mit Triumph. Der conſeruatorzeucht ab/da

#

in erdañpedeſtinirt iſt. Wo nun ſolchsabziehé iſt in conferuatore/vñzunemeninDeſtructore/da

ſolderaußwédig Artztanſehen/vñden Deſtructo rem vertilgen vfivberwinden/wñ in die füßſtap

fentretten dareiñder conferuator angefangent waerauffhözet/andemoºth anfahen.

v.

"

Alsdann ſo hat Gott dem Deſtructopittoch ein vberwinder gebe der dem Deſtructoriverborgen iſt Viñdemſelbigen conſeruatori/durch die Ertz

ney ſo Gott von der Erdengeſchaffen hat ſeine

hilffverordnet mit deren er denſelbigévberwil Heiz: /

.

-

- - -


LABYRINTHVS

IO4.

den kanvñmag. Aber der Artzt dereuſſerlich iſt geht erſtan/wañderangebotetterligt von zablet vñermüdtiſtſobefilchter ſein ampt den euſſern. YOndaberdieweil der menſch je zum letzten fallen müſ/wñdengeſetztTerminum mit mag wberwin

2-a» /-

dener müß hindurch/Alsdann ſo ſiegt der todt Ä. widerden iſt kein LErtzney als allein der der den todt hat vberwundéder die todtenaufferweckt J-,

# oder die jenigen, denen er den gewaltgeben Mt.

#

-

Wunſehend/was der menſch auſ diſem büch

Sgroſſen Apotheken die Particulariſchèrichten ſol/wn8dereuſſer Artzt nach dem gebonen Artzt ſich anlaſſenvndlehrnen/Jndiſem Büchwa der gebozn Artztauffhött/dasgleich im ſelbigen Re cept dereuſſer Artzt anfahen ſol/YOñdas der Apo thekermitdenſelbigen Simplicibusvnd compoſ tisverſorgt ſey mit denen das Recept compliert ſolvnd müß werden/wo da gefältwirt/in wel chem es iſt/Oder diſco.zdirt / oder es wirt vom

Artzt anders ins hauſgeſtigen dann zu der thür hinein/vnd öApothekerwirtleſen/quid pro Ä da iſt fo2thin mühevndarbeit/labor vnd dolor.

Sasacht Capitel/vom büch der Theo rica Medica, wie die genomen ſol werden.

Damit


105 K Amit jr den grundt recht verſtehet/wa MEDICORVM.

Äjr die Theoricánemenſoltſoin die Ertz

Ämeygehötmerckedamerſtéeinerempel. Wanimpt ſich Theologia/dasiſt/wa ) lehnet ſie jrTheorica. Wemlich auſ Gott/Dar umbredet vnd Theoziciert ſie von Gott. Was ſie nun in Gott findet vnd in jme hat/vnd außjm

nimpt/das iſt die Theology, Practica vnd Theo rica miteinander dann ſie werden mitgeſcheiden.

Alſo merckend nun auch/wa iſt die Ertzney/nem lich in der Matur/Wa iſt nun die kranckheit/neli chêim Patienten/Wüvolgt jetzt auſ dem/dasauß den zweien die TheoricaMedica geht/ vndjr ſeind zw0/ Die eine Theorica eſſentiacurae/die ander: Theoricaeſſentiacauſae.YOnd auſ den beiden müß ein Theorica werden/wndnitzwo ſein.

UNun aber wie die Theorica ſollen gefunden werden/Alſo das ſie mag mit federn vnd dinten geſcheiben werden daſſelbig ſollendjr alſo erken nen. Am erſten ſomüßeinjetlicher MedicusTheo ricus auſ Gott reden/Dann aller anfang iſt auß jme/wnder iſt alles in allen. Vnd wie die geſchrift ſagt/Einjetlichewolkomenegab geht von Gott.

So iſt nun TheoricaMedica auch von Gott dann esſagt die geſchifft. Das er den Arzt geſchaffen

hat/vnd die Ertzney von der Erden. Munſeind Oiſedingvolkomen darumbſo auchwolkó

#

(!/


166

LABYRINTH VS

nender Arztvñdie Ertzney.Darzu auch ſo dürf fendiekranckéeines Artzt. Dürfen ſie eines Artzt ſo müßer volkomen ſein ſonſt mager doch nichts

erſchieſſen. Wunſderwil ein Theoricusſein ſo iſt vonnöten das er auſ dem bemeltem Büchleh2ne

die Theoricazufüren.Erſtlich auſ Gott der ſolle alleleffzen auffthun/vndſolvnshelffen in dem/ daswirthun in ſeinem namen/dann ohnjn iſt es alles nichts. Demnach die andern Bücher ſo an- - gezeigtſeind/alle wol erforſchen wndergründen

vnd nichts reden/dann was außjmegelehnnet wirt.Soſeind die Theoricacauſevndcura/bei einandervnd miteinander verſchloſſen/YOñwas

auß den Büchern geſchrieben vnd Theotiziert wirt/das iſt gantzvnd wolkomen/Dann dieſel bigenbücherſeind auch gantz vñvolkomen. Dañ

Gott hatſie ſelbgeſchrieben/gemacht eingebun den / vnd an die ketten in ſein Libery gehenckt. Darumb iſt kein falſch in jnen/ kein betrug/kein

irſal kein fäll/ kein verfürung / vnd obgleich wol etwas von jnen in das papyr geſchrieben/ vnd geſetzt wirt/ vnd betrogens / alsdann wol ſein mag/ſd müß doch das liecht der Matur/die

inſtruction geben./wnd der menſchnit. Als ein ex empel. Wir haben das ewigleben beſchrieben im

PEuangelio/vndindergeſchrift mit allernoturft mehziftmitnoth. Wunobgleichwol das

*

- -

LUl


107 béindergeſchifft auffdem papyriſt. Es iſt noch MEDICORVM.

mitgenug, das es alſo im ſelbigen bleib/wie es im

papyriſtſonderesmüß weitergeſucht werden. Memlich von dem vnd durch den/von wem es ge

hötterfarn/vnd in das papyrzuſchreiben geben worden. Was nun im papyr angezeigt wirt/iſt nur ein büchſtaben.twas er aber vermag/vñwas

er vnslehzt/vnd warumb er daſteht. Das müß von oben herabgelehzt vnd erleucht werdcit Alſo mit der Theorica auch/vñPractica der Ertz

ney zuuerſtehen iſt. Wiewol ſie ins papyr des Büchs/geb:acht mag werden./ſo iſt es doch eint todterbüchſtaben: Aber auſ dem liecht der Wa turmüß die illumination komen/Das der Textus libriNaturae verſtanden werde, ohn welche Elu cidierung kein Philoſophus naturalis ſein mag Darumb ſo ſolſich keiner verlaſſen auff das pa

pyr allein/ſonderauff die illumination die da auſgehet von dem/der ſelbſt das liechtiſt/YOnd

mitvnſerndoctrinen fantaſien/ſpeculiren/abſte henvnd weichen. Damit auch verſtanden werd

was Thcoricaſey/Medicç Religionis: Sie iſt die die da behalt vnd anzeigt mit vngezweiffelter warheit/herkomen/vrſprung/materien cauſas eigenſchafft/weſen/vnd alle anfang/mittel/wnd ende einer jetlichen kranckheit. Darzu auch jr

heilung/in was weg dieſelbigen beſchehen ſoll O 2

Auch


108

LABYRINTHVS

Auchwomit wie/vñwas alleierrung:c.Zuglei cherweiß als einer der einſamé ſäetkenneter den ſamen/Erweißwarhaftig/was außjmewach

ſen vnd komen wirt. Pflantzt einer ein zweig vñ kentdas/ſowirterwiſſen was außjmewirtvnd

was ſeinefrücht ſeind. Das iſt Theorica Ruſtica/ oder Theoricadeplantis. Darumb auch alſo in ſolcher gleichnus. Ein jedern wirtein wund gehawenda weiß menig klich wol/wie jme die gehawen iſt. Das iſt nun Chirurgica Theorica/was jr weiterzuwirtſfehn ohn der Ertzney das iſt auch Theorica C irurgica, Jtem/wie ſie zu heilen iſt wasmannemen ſol auch wie damit vnfizugehen

Ät

ſey/das iſt Theorica Practica Chirurgica. Alſo weiter wie die verſtanden wirtſolle allen kranck heiten dermaſſen jr grundt gelegt werden/ vnd wie vom ſamen anzeigt iſt / nach demſelbigen

Theoiciern. Dann ein jetliche kranckheit iſt von einem ſamen/von dem ſie wachſen iſt, ſo iſt ſie im Baum mit jrenfrüchtet das ſchwert iſt der ſamé/ ſeine frucht ſeind die wunden. Alſo wiſſend das alle ding vom ſamenſeind/ vnd auſ dem volgt das der Artzt die Semina omnium morborum

erkennen ſoll auch verſtehen. Alsdann ſo mager von jnen Theoziciern/wie ein Bawr von ſeinem

AckerdeliergeſiethatVndweñder Arzt mitſo -

rig


MEDICO RV M.

IO9

ringvndleuchtſolches(alsder Bawrſein Theo ricam hat)weiſt/ſogeheterin ein groſſen irgang/ verfürt ſich ſelbſt vnd andere. Es iſt mit minder/

es haben wil geſchrieben von dem vrſprung der kranckheiten/wñhaben wilnachfölger: Aber von anfang iſt es nichts wert, was aber die zeit be trifft das iſt alſo/Dann der mundt der krancken

beweiſt es./wnd die augen ſehens/die ohten hö rens. Aber von anfang wndherkomen iſt das/ir

Ä

ſalvnd verfürung allein es ann das vomſa humoresverlaſſen/ men Theotiziert wirt/vfi die ſonſt iſt es alles vmbſonſt. Seinds humoresſo ſeinds doch nur von der kranckheit worden./wnd diekranckheit mit von jnen. Vnd darumb das ſie predominiern/ſo ſollen ſie cauſa morbiſein/als ein

erempel:Jchſetz/Esfieleiner in fluxum ventris/ vnd hetwilſtülgehen/Diewarendt faſt gelbwnd dergleichen. Jetzt ſo duſſichts/ ſagt du cholera

hatsgemacht die cholerathüts/vñvergiſſets dz einſamen da iſt/vnd einmal aufgewachſen inſol chemateriam/vñderſamen iſt auſ im ſelbſtvni gefallen indiegallen/vñtreibt diegall/wnd iſt mit die gallen/ſonder die farben von jr/vnd die mate riawomſamen. Gleich als ein Wein der nach der

Erden ſchmeckt iſt darumb mit von der Erden

ſons von Traubédertraubvomholz/dasholz von ſeiner wurtz die würtz von jremFºtº: -

3

W4


110

LABYRINTHVS

cholcra/oderHumor Melancholicus/oder einer iſt

Hydropicus ſagt die leberſey jm erkaltet 2c. Ond alſoſeind ſie geneigt zur Waſſerſichtſeind ſolche ratióesvil zu wenig. So du aber ſageſtes iſt ein

Metheotiſchſamen/derwirt zu einem regen der regen ſtillirt von oben herab auſ den medijsin terſtitijs in dievndern theil/vñwirt alſo auſ den

ſamé ein waſſereintheucht ein See/ſohetſt du es troffen. Dañwiejrſehen ein lucernſcheinen im Himmel/in dem kein gewülck iſt gleich in einen augenblick / ſo erhebt ſich ein kleines wölcklin

das wächſt auffwndnimpt zu/das in einer ſtund ein groſſerregen/hagel/ſc Fawer2c daraußwirt. Alſo müſſen wir Theo?izttn/ von dem grund der Medicin/inderkranckheit wiegemelt iſt/wiider alſo Theozizirnwil/der müß die bücherö Ertz

neywolleſen. Mit Tantalorum, Galeni, Auicen nçAuerrois, Druſiani,Guidonis,Rogeri,&c.ſon der die bücher ſo Gott ſelbſt geſcheiben hat die ſeindgerecht gantz wolkomen wñohn falſch. Se

ligiſt der Artztdernun in denſelbigen wandeltvñ gehet/Dannerwandelt im liecht/ vnd mit in der finſternis. Witallein das die Medicin ſo hart in

ſolche biicher gebunden ſey/wie ich gemelt hab ſonder auch die Theologiajrebücherin Gotthat

die er ſelbſt geſchrieben hat. Auſ denen ſich die

Theologiabehilfftvnddie Theologen/Viſonſt WP

(C


––

––

MEDIcoRvM.

IIk

weiter attch kein andere grundnitiſ/Als was in ſelbigen büchern/ ſo auſ Gottes mundt gangen ſeindbegriffen iſt. Auch d Juriſt ſich dermaſſen indenbüchern ſo auſ Gottesmundgangen ſeind ſein Iuſtitiamnemen/vndlehnen müß/wñnit von jm ſelbſt. Darzu auch was mit in daſſelbig Büch gehet/das gehetin das geſetz der UNatur. Darunfi ſo müſſen dieſelbigé auſ dem liecht der Matur/die jrebücher auch nemen.YOñwas die Matur/ Auch

wasdasGötlich betrifft außjnen beiden nemen vnd nicht von jn ſelbſt. Alſo bleibt Gott in allen

dingen der öbziſtScribent/dererſt der höchſt vndwnſer aller Text.YOñwiewoldiegloß/die da

ſol auſ demſelbigen auſgehen/denervnsgeſandt hat am Pfingſtag. Mit das derſelbig allein ein

Apoſtelſey/vnd ein Theologus/ſonderes ſtehet indergeſchzifft/Derwirtvnsrecht alleding leh ren/vnder denn alledingſeind/Auch die Ertzney/ die Philoſophy/die Aſtronomy/damit begriffen/ Auſ dem wir allehändelderſelbigenlehnen/vnd ohnjn iſt es alles todt/vnd ohnverſtandt.

Das neundt Capitel/vomhüch wie die kunſt Medicinagefundenſolwerden/nit durch ſpeculation/ « -*

ſonder durch gewiſſe offenbarung.

Fºº OlmundieErtzmeyeine gewiſſengrüd

Sº haben dient auſ dem kopffgehetin BVertichtüg/ſonderer ſolgehen durch ein War


112

LABYRINTHvs

warhaftigsanzeigen/ vndlehten. So ſollendjr anfengklich wiſſen/Das die kranckheiten verboz

genſeindauch die Ertzney/Vnd nichts iſt vnder denen zweien das durch den irdiſchen müß ge than noch erfinden werden. Sonder es müß durch den fidereücorpus beſchehe das derſelbig

ſichtindieWatur wie die Sonn durch ein glaſ. – Mun iſt weiter zuwiſſen in was weg die ver bogending gefunden werden/die den irdiſchen

leuthenitſichtbar ſeind/Sovolgt nun auff das das dieding alle durchMagicam offenbar werde

vnddurchjreſpeciesalsdurchgaballiam vndga baliſticam&c. dieſelben ſeind/die da offenbaren alle heimlicheit in verbogner Matur/vnd iſt von nötenvnd billich/dasein Artztin derſelbigen wn

derricht vnd bekant ſey.Wanitſdiſter ein irrer vñeingütwellerin der Ertzney/der mehr zum be truggericht iſt dañzurwarheit das beweiſt ſich an jm ſelbſt. Dann Magica iſt Anatomiamedicinae zugleicher weiß wie ein Metzgerein Open zerlegt vnd man ſicht alles das in jmiſt/ vnd wie er iſt

das durch die hautnitmag geſehen werden. Alſo zerlegt die

Ä alle corporader Ertzney/inde

nendieRemediaſeind/was in demſelbigen corpus iſt. Dann wie ein mëſch der ſeinegliderinjm hat in ein orthanders als in den andern/ als wiedeñ

Phyſica Anatomia anzeigt, alſo ſeind in den kreu Tet


113 tern auch glider. Das iſt ein hertz/das iſt ein le MEDICORVM.

ber/das iſt ein miltz/zc. nachinhalt des menſché

das allehertz einhertzſey/ denaugen ſichtbar iſt imíchtsſonderes iſt ein kraftvndtugend dem her

tzen. Als ein exempel/Jm windt ſeindvileigen ſchafftertrucknet/wñniemädtſicht das da truck

net. Die Sonnwärmiet/niemandt/ſicht was da wätifiet/Außdemkyßling gehetfeur/vñniemädt ſicht das feiirimkyßling.

Alſoſeindin einem corpusvilerleygliderſeind aber nur ein leib / das dannoch nur ein kraut iſt

vndaber allerleytugendtin jmeſeind/Als in Fir mamenten/daſeind die ſiben glider wie in einem menſchen das herz/nieren/magen/lungen/2c, mit allesgreifflich glider, ſonder alleskräfft wndtu genden/ohnein corpus/wie dann im menſchen be funden wirt/ohn ein Corpus nichts zu ſein. Alſo iſt auch in der Lunaria der lauff des gantze (Mons/

mit ſichtbar, aber in Spiritu. Dann in Spirituligt die Ertzney/vñnitim leib:dannleib vnd Spiritus

ſeinözweyerley;derleib iſt mit der Spiritus das iſt diehilff derArtzten. Alſo auch in Karabe/ſeino auch membraMicrocoſmi/Dasiſt/der ſolche vir tutes hat/nitin corpore/aberinwendig, das iſt in

ſpiritalibus. Dieweil nun die hilffderkranckéder maſſen ein Spiritus iſt/wndligt verborgêvo: denn

LElementiſchen leib/vnd allein dem Syderiſchen P

offen


114

LABYRINTHVS

offenbar Oolgt nun jetzt dasMagicazulehten hat vnd mit der Auicenna/noch Galenus/vnd allein

die Magicaiſt Praeceptor/Schülmeiſter/vnd Pae dagoguszufindenvflehten die Ertzney die hilff der krancken/ vnd daſſelbig ſichtbar. Wie dann

der Elementiſch leib/vnd die büchſtaben ſicht barſeind/Oder den augeneinjetliche foºm/fatb/ oderfigur. Alſo ſichtbarwirt auch das weſen in denſelbigen/ vnd alſo erkantlich/wie die formen den irdiſchen augen.Vithabtchgedachtwidge melt der Magicalm chofftermals/der erfin ung der heimlicheit - der Watur / Jn diſen bü /chern auch in andern. DarUmbſoltjr das wiſſen er kürtze/das diß büchMagicainuentrix/

einen etliche A

L'

gelehnet wer

ltzer/derkreuter/

derrüben geſehen werdéwie ſie inwendigſeind Sonderda werden geſehen die kräftvñtugend. Als wenn man einen menſchëAnatomiert in dem alle glider gefunden werden/ vndgarzurſotten/

noch mehr gefunden. Solche Äratomia der Eün

ſtëfindung zeigterſtmaläñSÄSTFÄFTWüaber was dasgºatum iſt dasdaßgnirthat Ps –

g -


mis

MEDICORVM.

bigzeigtau Cabalia ein ſpecies»agica.dasda iſt einmembrum Aſtronomiae.

T2 D.

-

UNun iſt die kunſtInuentrix/nitallein in einweg

zuuerſtehen ſonderin allen ſpeciebus der Aſtrono meyvnd der domorum &c. Aber wie dem allem iſt das diſermembrorumvilſeind auch der ſpe

-

* *

cierum noch wil meh: vnd ſie alle ſeind inuentri

cesMagicaevndexpoſitores Anatomiaeſcientiarü, artium,medicaminum / auſ dem volgt nun das

dieſelbigen membra vnd ſpecies /ſichtig müſſen P2 werden in der operation/der AſtronomeySereT- D »

findung alsdºšfeürwonder Sonnenwirtſch- 23 tig durch den Cryſtall. Dasfeürin ſichtig durch den . Alſo ſolyndmüßmag dTSſichtbäEWerden durch Cryſtallum Magicum Tº2?

DasignisMagicusſichtig werd durch den Cha- > > lybem MagicÜm. Jºzt ſo bringt die Anatomey vnd zeigt was da iſt das mansſo ſichtbar ſehen mag, was im ſelbigen corpus iſt. Als ſichtig das

feür Ä der Sonnenimholtz auch vom kyßling 3)OCK/ZC.

Dann da wirt das lignum Magicü

zündt/dzſein die Arcana erbarübinnen wie das gütiſt FHCIegenſeinkrafft, daß das ieuilmühevſarbeit hat der Mille Artifexge

braucht/dzerdiſe Anatomey dem menſchen auß

ögedechtsbzechtauffÄ eESESleſi Küſtver O 2

geſel


116

LABYRINTHVS

geſſe/vndhatjngefunden in der ſchwernerey vñ in andertgläugkelfeürin Señkeinküſt iſt. Viial ſo die zeitaufferden winützlich verzerendt/ dann – der nichts weiſt dem liebt nichts der nichts Fan/ / der verſtehetnichts. Der nirgent zu gütiſt, der ſol A 2“. % nichts:der aber verſtehet derliebts/dermercEts/

%-

4.

Ä

C“e deſichts. Von den begirdenhatvns der Mille Artifexge fürt/dañjm iſt volwiſſend/ſo der menſchein wiſ ſenheit von ſolchen heimlicheiten hat das er ſich vom Büchmitverfüren ließ/ſonderhieng an dem

ſchatz. So aber der menſch das mitwiſte/ſohägt

erdeman/daser weiſt Demſauffen/denhüren/ dem ſpillen/dem kriegen der faulkeit/zcDas/das iſt ein mal war. Der Gott mit erkent der liebt jn

^^

mit erweiſt nichts vonjme: der die Trinitet mit

/-weiſt dergleubt ſie mit darumb liebet er ſie mit, ſa Az.- Ac. Der Mariamnitkentderliebtſenit. Der die Hei - / * C

Jr.

- -

Tigen Mikeit Td

er die Watur mit

Eéif Serliebt ſie mit Derſelbig der alſo nichts er ent Serſicht nichts beydemſelbigenveracht ſie. Seinbuch iſt ſein Gott/je mehr aber die erkant mus iſt in einem ding/je mehr die lieb: der den Ar men mit verſtehet noch erkendt/derliebtjn mit. Al

ledingligenim erkantmus auſ derſelbigéflieſſen alsdann die friſcht gegen demſelbigé die erkant

musgibt den glauben/Dann der Gotterkent der gleubt -

-


MEDICORVM.

117

gleubt an jn. Der jn miterkedt/gleubtinjn mitein jetlicher gleubt als erkendt. Alſo in der Ertzney auch/PEin jetlicher thütſouil erkendt in der Ula tur: Der nichts erkendt/thütnichts:was er thüt/ das Malet er ab/wie ein Maler ein bild abcon

trafeit:Jn dem iſt nun kein leben/alſo in demſelbi

gen Artzt auch. Darunſizu wiſſen in den dingé al len dieſelbennit wiewolichwilerley meldügthü/ vndgethan hab/wndinvilenenden wie die kunſt

ſichtbar ſolgemacht werden. Darumb hat mich -

gütgedünckt dieſelbige meldung hie bºſzuuer Oasinnentrix ein ſpecies

Ä

Magicaeiſtge

eciebus

L

Z

nomey/vnd wie die Magi von Orient/durch diſe iñüeñtriceFLeif SEHä h?iſtum im Stet

nëAls SasfeürimEyßlein # wirt/alſower ñSen die künſt der Matur die leich

ter zuſehen ſeind/dann Chriſtus zuſehen gewe ſen iſt: Vnd ſo Chriſtus von weit erſicht iſt wo!-

den von den Königen Schawud Tharſis, ſo wirt der ſchatz der Watur wilnähmer gefunden. YOOtt Orient aber gehen alle anfäng der Magicae/wnd. von Septentrione geht nichtsgüts. Darüb jr Artztwiltjr Artztſein/ſoſeindsrecht ſchaffen/nit wie die Säwe in dem Acker mit den

Röben vmbgehé Jhr ſollendwmbgehèmit dem

menſchen der Gottes Creaturiſt/wie Gott dem

P 3 -----

Arzt


LABYRINTHVS

IIF

Artzt ſein bücher gemacht hat alſo zuwandlen vnd handlen.

>

-

Saszehende Capitel von dem büchwie die Erzneykompt/von der Primamateria,in ulttmammateriam.

Jnjetlichding das da wächſt das iſt ein – foºm in ſeiner erſten Materia/vnd iſt als D-/ will als nichts. Ein erempel ein büche/ einthanne/eineyche iſt erſtlich allein ein ſanſi/in demgarnichts iſt das es ſein ſol. Wü aber ſdergeſäetwirtin die Erdenſo müßer am erſten faulen, ſonſt wirt gar nichts darauſ. So er nun fauletſo zerbricht er ſich gar vnd von dem er ein ſamen was da was er etwas:ſo er aber faulet/iſt ernichts meh2. WTun aber auſ dem das dafaulet/

wolgt hernach/dasdiſefaulüg iſt primamateria/ diegeht jetzt in das gewächs/vnd da wirt geben

------

die foºm deſſelbigen Baumst Erſtlich in der er den entpfecht es ſein anfang/darnach ob der er den/ den andern anfang/wiiob der erden theilen es ſich in etliche geſtalt/ſolang biſ das er wirt/ was es am letzten ſein ſol/YOndwirt mit auffein unalgeboten/mitfo2m mit allem auff der erden/ſo bald es drauffkompt. Wie ein kindt/ das wirt mitgantzer foºm geboten. Die gewächs aber mit Wie aber auff der Erden die gewächs erſcheiné

vnd von einerfozmin die anderkonen/ .

Af Ä K.


MEDIcoRvM.

ns

lendjrauchwiſſen, daß das kindin ſeinem müter leib/dermaſſen auch aufgehet. Tun wie jetzt die

foºm auffgehet. Alſo iſt auch ein aufgehender Ertzney in derſelbige damit daſſelbig kraut oder baum begabtiſt/ Wit das die volkomen fo2m da

ſey/ſonder allein in volkomenenfoºm wächſt ſie auffvndwirt perfect. Dann die formtheilet ſich auß in das alter/wieder menſch. Am erſten iſt er

ein Wiegekindt/Alſo auch die foundesgewächs ann erſten dermaſſen ſeind/Darnachwirt es ein Eindt zum lauffen oder gehen aber zu nicht ge

bzauchſam/Alſo iſts auch mit den formen wiimit der Erzney. Weiter ſowirt das kindtjelängerje männiſcher/verſiendiger zc. Alſo werden auch

degewächsfürjmjelenger jekreftigervndſter cker/ in jren tugender wnd formen biſ auf ſein

zeitalsdann ſogehet an das altervnd ſchwäche mit denſelbigen/Jndasabitemen wie zum an fang in das auffiemen. Alſo wirt nun die Ertz

ney auch verſtanden das ſie dermaſſen jre gra dus hat/wiediekrafft iſtwattninderſtercke/vid wann in der ſchwäche. So wiſſend nun weiter jr ſehend das alle corporaformashabé/indenett

ſie ſtehendt. Alſo haben auch formasallejr Ertz neyſo in jnen feind. Die einſtviſibilis die ander: inüiſibilis/Das iſt die eine Copozaliſch Elemé

tiſch die and Spiritaliſch/Syderiſch,

2Ä VQlg.


12 o

LABYRINTHVS

-

volgt nun dasein jetlicher Artzt ſein Herbarium ſpiritualemfyderium haben ſol/ Auff das erwiſ ſe/wiedieſelbig Eutzneyinderform ſtehe: Als die erempel auſweiſen/ Ein Ertzney die da ingeno

men wirtſpiritualiter in jrereſſentia/ſobald ſie in leibköptſo ſteht ſie in jrer foºm. Zugleicherweiſ wie ein Regenbogen im Himmel/ Einbild oder fozmimſpiegel. Alſo hat ſie ein foºm der füſſe/ſte

het ſiein diefüßthat ſie ein form der händeſoſte het ſie in die hände. Alſo mit dem kopffrugken bauch hertz/miltz/leber/2c. Solchs merckend

noch klärlicher Es wärein wurtzen die in jren Sideriſchen corpusiñhetalle corpora der men ſchen. Wirt ſie nun eingenommen, ſo ſtehet ſie im menſchen mit einem jetlichen glid/im ſelbige glid. Wunvolgt auſ dem/dasdie ſpeculapenarum hei len die bzuſt der Frawen/ſoſie getruncken wer den/dañvrſach/jrfoºmſeindMamillae vnd vbera/

Dahinſtehet jetzt SLErtzneybildnuſ in ſein glid in das es gehört. Alſo heilet Dočtiletus den Krebs ſo ergetrunckenwirt/ Dann ſein bild im leibſtelt

ſich an daſſelbigotth/dahin ſeinfozingehört dafi das ſollendjrwiſſen/das alle Chirurgicaliſchen

kranckheiten durch Phyſicalſchärzneymögend geheilt werden. So der Phyſicus Anatomiam eſ

ſentiae weiſt/vnd verſteht/deren ich wenig geſe héhab. Das aber hab ichvil geſehen, das ſie ſagé -

PH!!


MEDICORVM,

I2.

von der Dirigentibus, Directorijs/Das iſt von dein

zuſatz, der die Ertzmeyfürèſolanjrſtat das doch garkeingrund auffjine hat. Dann ſie ſagen das Saluia, Lauendula, Maiorana/ſeind Ducentia zum

haupt, dasſol auch deſſelbé Ertzney mit hinauff füren. Zugleicher weiß wie ein gleitsboth eiñan dern vberlandt füret/der den wegnitweiſ/das

iſt aber mit Arzneyiſch. Dann mit alſo ſoldie Ertz neygehen ſonder ſiefiret ſich ſelbſt durch krafft jrerbildnus. Als einerempel/Eufragiahatinjr die

foºm/vndbildnusderaugen darauſ volget nun ſo ſie eingenomen wirtſoſtelletſie ſich in jeglid vnd in die form des glids/Alſo das Eufragia ein gantzaug wirt. Welche Ertzney iſt nun die da Eünde ein andere auch dermaſſen zunaugen wnd in das augfiirenvnd ſtellen. Alle glider der men ſchen haben jre foºm dermaſſen in den wachſen den dingen/Auch ingeſtein/auch in Metallen/vñ

Mineralibus :c. Vnd was corpus ein Eſſentia iſt da iſt auch dieſelbig bildnus/ſodaſſelbig einge nomen wirt. So ſtehet die naturMicrocoſmi/die ſelbigbildluſ im menſchen. Alſo kompt die Ertz ney an jrſtatda ſie hingehört. Dañwie ein ſchni

zer nimpteinholtz das keinfo?Inhat/vndaberes

ſie wiloder wenig ſo ſchnitzeter auſ demſelbigen

einfombißauffſeinendt: Alſo ſolledjrauchwiſ ſen/dasdie WatureinFºsſig iſ


LABYRINTHVS 122 lichscorpus in ſeinfoumzubereiten. Einſpeiſ die dageſſen wirt/dieiſteinformimmüdt/die natur aberin jren Archimiſchen krefften. WTun müſſen allegliderim menſchen gefürt werden. Aber wie

die recht Phyſicavnd das rechtliecht der Matur beweiſt das dasdieſpeiſ ſo ſie in jr Eſſentiasko men iſt/in jrfoºm geht wnd ſteht wie ein bild im

ganzenleib einjetlichs an den ostda es ſein ſol. Das iſt Homocibi alſodastranck auch. Soes kompt in ſeinen ſpiritum/ſo ſteht der ſpiritusvini

wie ein menſch im menſchen in allenglidern. Dañ dasſeindformae perfectae inallen glidern/vndin keinem gar nichts auſgenomé. Alſo mit der Ertz ney auch/wamun der gebzeſtenligt, da hat die Erzney jren foºm/jrweſen wndeigenſchafft. Da iſt nun die kunſt das Homo fpiritalis, Eſſentialis, Medicinalis) an dem orth erkant wirt/Judem da ligt dieſelbig cura.Dann esiſt homo,homolupi, homoguttae,homopeſtis, homofebris, homohy dropiſis, homo perfluuij, homo menſtrui, homo vermium,&c. Jn allen kranckheiten wa dasein Artzt mit weiſt/wa diſerhomofidereus in Elemé tatiscorporibus kigt ſo iſt es alles wider die oºd

nung der Erzney. Dannweriſts/der allemal ein gleitsboten hat Jneimjetlichen glid/alsſtulenti

am getruncken heilet Panericium. Darumb das ſein bildnus an dem orth curam hat. Wer iſt --

det:


123

MEDICORVM.

der Ducto:in die Ertzneyder ſolche curam diri giert in den fingerhinfür? Darumb mit ducentia/ ſonder foºmen die ſollenleiterwerdé/YOnd durch

dasdirigitn/das die bildnus von jr ſelbſt gibt ſol das ducens ſein. Aber der andp:0ceßiſtgütwet teriſch/güt faul/darff wenig kunſt/ wenig ar beit leſens auſ dem papyr/klubens mit auſ dem

rechten Büch der kunſt. Dann alſo ſoldie Ertz ney verſtanden werdeInjrerprima materia/wie ſieköptin die vltimam/vndſoſie in der vltimaiſt alsdann iſt ſie ein ſpecies mit aller foºm/ wiedet:

LElementitt leib/ vnd ſeiner ſubſtantz/Vñin der bildnus desſpiritusſeind die Arcana vñ Medicina magnalia da ligt vera cura: diſebilder ſollen ge ſicht werden durch dieinuentricemMagicae artis von der das vierdt Büchlehtet: Dañder Arche

usder Watur o2dinirt diſen ſpiritum in ſeinfom/ mit auſtheilung aller Archanei/ſdinjn ſollen vnd

verordnet ſein. Alſo ſolAnatomia Medicaminüge nden werdévnd mit in cópoſito/nitincómuni us/nitindirečtionibus: Dann alledingſeind wn der der Waturondinittwñbeim beſten côponirt

in ein formam ſpiritualem die wirſtu mit beſſer machen, dann ſie von der Watur gemacht iſt. Al lein bauch Alchimia das davon einanderſchei

det. Darumbjemalsgehört das du wiſſeſ die eigenſchafft allerbildnus/Alsdann ſo magſt du --

C 2

-

/

/

dich


124

LABYRINTHVS

dichincura Medica wolberimen. Datttt mercket

Auffdasexempel/ Du ſagſt das iſt cóftričtiuum, du weiſt aber nitwo. Dann anders iſt conſtriéti uum diſenteriae/anders Lienteria./anders vomi

tiui/anders vrinae/andersMěſtrui/anders in allen dergleichen. Das alles müſ alleinanzeigen Ima go virtutis conſtrictiuae/ligtandemſelbigen o2th/ Wirt daſſelbig conſtringirn/das zeigt imago an/ Alſo das iſt incarnatiuum/du weiſt aber mit wo.

Dann anders iſtconſolidalupi anders Eſteome ni/anderscancri/andersFiſtulae/Darumb die küſt

ſignatabey dem auch ſol bekant ſein, dann ſigna tum zeigt an das locum/daslocum zeigt an ſein

noturfftvnd die noturfftwirt erſetigt durch in uentr1cem.

-

-

-

-

Daseilffte Capitel von dem büchder Be bierung der kranckheiten/von der rechten Philo

phy zu erkennen.

EASSHOcheinsiſt Wem F #lich von denvonnötenzueröffné herkomenden kranckheité E Enach inhalt der Philoſophy. Sowiſ

ES

" ſendjr alle wol/das von den Alten ge ſetzt ſeindvierhumoresnachjrem anzeigen. Sa gei alſo/Das allekranckheiten von jnen entſp?in gen/vnd in jnen jrenwrſpung nemen/vnd vergeſ

ſen damit des rechten vrſprungs der kranckheit/ -

-

OMB


MEDICORVM.

125

das iſtdesſamès/außdem diekranckheité wach ſen.UNun iſt mit mindichweißwol/das der menſch

Microcoſmusiſt/Daruſiſo müßer in jm habe die vier Element die ſie humores heiſchen/wiewol - billicher wär/ der nam LElement blieb/wndgäb eiñgründlichen verſtandt/doch von des namens

wegen/ſolkeinpapyrbefleckt werden. WTun aber damitjr mich verſtanden/vnd das

Büchindaswerckkompt ſo laſſend euch einge denckt ſein/was euch diß erempel auſweiſ. Die weil die vier humores/die vier Elementer ſein/

So volgthernach dz in den humoribus gleicher verſtandt iſt wiein Elementen: So habtjrauch vngezweiffeltgütwiſſen/das die Element nichts geben/allein entpfahen. Zugleicher weiß wie ein Fraw Ohneinen Mañmitmag geſchwägert wer den/Alſo die Elementen frawen von jren man nen entpfahen als von dem obern Vulcaniſchen. Wie auch diſes exempel auſweiſt / Der Apfel

wächſt auſ ſeinéſamen/vñderſam iſt der Apfel/

vnd iſt ſperma Vulcani. Aber in den Elementen entpfachterMatricem/in derſelbigen nimpter ſein narung/ſimbſtantz/foºm/vnd das volkomen we

ſen/vndmag dahinkomen, das daraußwirt/das werdèſol/nach inhalt ſeinerpzedeſtination. Wie

einkindt das volkomen von ſeinermüter kompt/ Alſoſeind die Elementen mit vrſach der kranck -

-

O 3

heiten/


126 : LABYRINTHVS heiten ſondderſamderin ſiegeſätwirt/vndalſo in jnen wächſt im ſelben wachſen die materiam

gibt. Außwelché wir wachſen/vndauſ welchem wachſendiekrancheit kompt/ vnd daſſelbig das erwachſen iſt, iſt die kranckheit. Der nun die kranckheit erkennéwildererkeñſie alſo in der ge

ſtalt/wie einem Baum/Derbaumtregtöpfel/der anderpiern/der dritnüſs/zc. Alſo iſt auch die wn derſcheid vnder den kranckheiten/vnd alſo ſollen die kranckheiten erkent werden auſ dem ſamen

zu ſein, mit auſ den humoribus/Vomvatervñmit müter. Wiewolwondermüter das kindt geboten wirt/ſo iſts doch vom vater: werwoltehierauff

ſagen oder zugebe, das man ſolte die kräckheiten ſichen als einen humorem/wñdenhumorem für _ die kräckheitvrtheiléSo doch ein anders iſt die mütereinanders das kind/das von jrkompt:die müter het ein anderkranckheit/ das kindt auch

ein andere: wer willang des kindskranckheit in dermüterſuchen, die dann allein im kindt iſt das dañauch geſcheiden iſt von der müter: YOnd wie wol ein einted zufallen möcht/ das müter vnd

kindt ein kranckheit möchten haben, ſo iſt doch je eins vom andern geſcheidé: Alſo ſoldiekranck heit geſucht werden in dem da ſie iſt. Ond obei ner ſprechen würt/dieweilich die Elementer als

ein Fraven halt/vnd die Frawen werden auch -

Franck


MED IC GRVM.

127

kranck/Alſo auch die Elementen darumbſdſey derhumor ein kranckheit/zc. Somerckend mich

alſo das die Fraw auch ein frucht iſt von jrer müter als wolalsjrkindt in dem ſcheiden ſie ſich voneinander die Frawvnd das Element/wann die Elementen ſein mitfrücht/ Aber gleich in der entpfahíig wie die Fraw. Wie kam nun der Artzt ſagen, das die kranckheiten Elementiſch ſeind/ YOid vermeinen ſo er das Elementvertrib/hab

auch die kranckheit vertriben.Sol der Arzt an heben/wa der Philoſophus auffhöxt/ſo müß er eiñandern verſtand haben. Dann alſo lehtet die

Philoſophia/nit ein Artzt alſo anfahen/Wie kan er ſagen. Als ein Apfel von der Erden wer/ſo er doch von ſeinem ſamen kompt: Auſ dem volgt

mun/Soer mit ſeiner Ertzney den humorem wil hinweg thun/ſoiſtwolmöglich das er dem kran ckenhelffe doch in der geſtalt: ſoldie müter ge 1tomen werden / das auch das kindt mit jr hin

weggang./wnd wa diemüter genomen wirt/ſo verleurtderleib ſein Elementum/jetzt iſt er todt. Alſo wolgt außjrerp?acticken/erwürgêden kran

cken/vndzerſtörung der geſinndheit. Dann in kei nemwegſolderleib/in ſeinen leiblichen Elemen ten beraubt werden/ vnd merckendt alſo weiter Wie die Philoſophia/eiñrichtigen weg anzeigt in

dem das wirſehe das die Eleméter ein leibliche .

.

"

IUfº


23

LABYRINTH VS

müter ſeien zu entpfahen den ſamen/vndjm zu zugeben ſein marung vnd das gedeien. Wer wil

dann ſo vnerfaren ſein, der da wille die Ertzney b:auchen/vñdie Philoſophianit verſtehen: Dañ

dArtztſolwiſſendaser ohne ſolche Philoſophey vntüchtigen namen tregt. Solchesmag ich euch wolzugeben/Dasein jetlicherſam in jmetinétu

ram hat. Auſ dem dañvolgen mag/dasdie LEle menteneinaduerbium vnd enderung entpfahert. Das aber darumb das Elementſoldie kräckheit ſein, das iſt mit. Sonderwie ein thüch das dage

ferbtwirt/von einer frembden farb: Alſo geſchi chts da auch. Der nun die farbkan herauſ ziehe alſo das das thüch widerkommen mög in ſeine er ſtefarb/dermag jetzeinprobierdarabziehen Al ſdeinerempel/Jnd Gelſucht 8 dieſelbig Cinctute nennen kan/der hat eiñſamen genomen von dem da die Tincturaußgangen iſt/Alſo b?ingter den leib widerumb in ſein erſte natürlichefarb. Dann die farbkompt vom leib mit/ſiekompt allein auß der Frawenſamen. UNun weitet ſomerckend auch von der Coºrt

ption/Ob geſprochen würdevomfaulenlufft/v3 faulen waſſer, wie das auſ ſolcher Cozruption

auch kranckheit entſpringen mag. Es iſt war Doch in der geſtalt. Wichts gantzes zerpichtes entpfacht denſamen der zerptochen. Jtzt wolgt auff


MEDICO RV M.

-

129

auf das das der ſam courumpirt/vnd gibt ein andergeſchlecht der kräckheit/zerbzichtden leib wie ein ſchnewaſſer das eiſen. Sonun derſelbig ſam genomen wirtſowirt auch genomen dieſel bigcozruption. Einerempel/Außdem kat wach ſenkefferwürm/zc.Mit das ſich daskatinwürm verwandlet/ ſonder es gebürt ſich ein ſamen im

kat/auß welché die würm im katwachſen durch die YOulcaniſch digeſtion: Alſo iſt der keffer ait ders/dañdas Roßkat/wererein Roßkat/ſower erwiederſelbig/ſo aber kein vergleichügda iſt ſo hat er ein ſondere geburt auſ dé erwachſet. Ein Weintrauben hat einſam der wein iſt auſ dem ſelbigen wachſet derwein/mit auſ dem ſamedar auſ das holtzwachſet/ der ſamen darauſ das holtzwachſet iſt der ſichtbarvñ griffig Derſam aber der auſ dem wein wachſetdenſelbigen ſicht

niemandts/vndſeind doch beidvngeſcheidé von ein ander wie leib vnd ſeel. Alſo merckend hier auffweiter/ Sonun im ſamen aller handelligt ſo ſol der Artzt denſelbigen lehnen zuuerſtehen So mager wider den ſelbigen ſein Arcani vero2 denen/Vii wie gemelt iſt ſoler wiſſen/das zwei

erley ſamen ſeind der kranckheiten. Als der ſain Illiaſtrum vnd derſam Cagaſtrum/das iſt Ent

weder er iſt von anfangeinſam geſchaffen. Als

äpffelnüßoderpiermſdiſtesein Illsº -

Oder LZ


13o

LABYRINTHVS

es iſt außder coruptionſdiſtes Cagaſtrum. Alſo die kranckheiten Illiaſtri/ſeind die Waſſerſucht. Gellſicht/Podagra/zc. Die kranckheiten Caga ſtri/ſeind pleurifis/peſtilentz/fieber:c. Das iſt nun ein Labyrint der in der Erzney mit klein iſt das alſo verfältſolwerdé/Witallein dzes einjrthunfi ſeySonderes trifft anleibvndlebêtWeñes ein jrthumb.wer ohn ſchaden/ſo wer es deſterbaſ

zugedulden/Ob mit billich ein ſolch Labyrint ſo lange zeit werde möchte.Jchgeſchweig das nun vil meh: hinzuzuſchzeibenwere/das wnderlaſſen wirt: Wemlich/das alle Recepten/ſomit widden

ſamengeſtelt ſeindfalſch vnd wntüchtig.

UNun

weiter merckend mich noch einmal/wiegedünckt

euch das die kranckheiten alſo wachſen/vndne mentäglich zu/woltjr das recht erkennen wfiver ſtehen: So nempteuch für die philoſophiam/Mé

lich ſecht wie ſie euchleh: zuuerſtehen vnd erken nen wie das graſwachſet/Auchholtzvndander ding/Wachſet es mit auſ dem ſaméJa.Sodan

nun auf dem ſamen/vñ die kräckheit iſt auch auſ dem ſamen / ſo wachſet je eins wie das ander.

Was bemühetjreuch dann ſovaſtin ſolcher ni hevndarbeit/diekranckheit zu beſchreiben. So jr in der natürlichen Philoſophia nichts verſte

hend noch wiſſend vnd erkennend wie kündt jr

datin anheben, da der Philoſophus auf \

(T-


MEDICORVM. zr Temlich woltjranhebčda der Philoſophusauff hözet/ Sohözeterauff im natürlichen liecht der groſſen Welt. Alſo ſoltjrs in der kleine Welt rich

ten/Wie der Philoſophus in der groſſen Welt. Alsdann mögtjrein jetliche kranckheit erkennen/

wie ein Bawr die päum im feld. VOndzugleicher weiß die Erzney wider denſelbenpaum erfarn wie der Bawrdenpaum mit der Art abſchlegt. Dann ein ſain der in ein paumgangen iſt, der iſt kein ſainen meh?/vndjeminder er im ſamen iſt je weiterer vom ſamen iſt/wnd wie ſich die Elemét theilen/ alſo theilen ſie ſich auch im leib / dann ein andermüter iſt das waſſer/Darumb gehört Phi loſophia fontium darzu/ ein anderemüter iſt die

LEtden/dahin gehört Philoſophia creſcentium. Alſo mit den andern Elementen auch/vñalſoſol der Vulcanus in der groſſen Welterkant werden/

alſo auch in der kleinen Welt. So mag der Laby rint ſein fortgang mit haben/ vnd mag der recht

grund der Ertzneyherfiir komen. Darüb jrArtzt beſinnet euchbaß/wa mit jrvinbgeht/ Wit ſagët das hat mich Galenus gelehzet/ ich hab das im Auicennageleſen:c.Sagt von euch ſelbſt/wasſt: ſein ſollend:zu jren zeité was es alſo geweſen/jetzt iſt es aber anders/Es gilt nicht meh?finantze/wie POzzeité Es gilt mehr aufſehès/mitfartjnennach/

Auch lehnet ein beſſers dann ſie euch "Ä >-

2.


132

LABYR.

MEDICORVM.

Mun iſts aber jrgeſchifft wndnit das Euange lium, das man dieſelb als zutſeligkeit nötig hal tëmüßt. Das liecht der WNatur hatwolgewircket zu jrenzeiten/Sie habensaberwerkert/wider die Watur. Dann wie kam eingüt geſtirn in ein tollen MEſelherfürb:acht werden/Jſterwerkert ſo wet ketter auch das liecht der Matur. Darüb ſo ſucht

am erſtëdas reich Gottesſowerdtjrmehrthun dann aufferden nicht geſchehen iſt/wii verzwei felt an Gott wnſermöberſten Artzt mit. Dann ſo wirjn lieben vnd den Wechſten ſowirtesvisal les zuſtehe/was wir bedörffen: So wir aber ſtil

ligen/ vnd der liebe vergeſſen/ Sowirt wns das auch genomen, das wir habé. Erwirtvns laſſen beſehen wie die Medici ſein/vnd zu vns ſagen am tagen des Gerichts. Gehet hin jr verflüchten in das ewig feür/Wa habt jr mich getroſt/da ich

kräckbingeweſen miterverErzney Jr habt mir das meingenommen./wnd auch mitgeholffen. Jr

habt ewern Gottverlaſſen/vnd nichts von junge leh2net/noch von jin zu lehnenbegert. Jr habt

ewerſchätzgeſichtauff Erdenvñnicht im Hin mel/vnd meine werck in der Watur nie ergrün

detWie ſich einem Artztgebürtſonder liechtfer tig gehandeltliechtfertigzurgangen. Darumbſo

thüt die augenauff damit jr von diſem flücher löſt werden,

-

-

Beſchluß


Befhue.

Es

Beſchlußrede. F

Lſowie gemeltſeindetliche Capitel/v3 deñbüchern §Ertzney: Wieſe ſollenge

ſichtvñgeleh2netwerden/hat mich für ein noturfft angeſehe/dasichs beſchzie bevnd fürhielt. Dañvrſachen die mich darzube

wegt haben/ſeinddiſe/Dasſouilſcheiben in der LErtzneylehzen dieſelbig wie man ſie gebrauchen ſol/darzu auch auffdaſſelbig die curam zufiren. Das mag abermenigklich wolwiſſen/dzesvbel gehandelt iſt. Das einer ſoltlehzeneinding/das leib vnd leben berürt/vnd daſſelbig mit auſ der

rechten leh?/Sonderauß einem jrrgang dernit alſo iſt wie ſie fürgeben. Vnd aber die curamdar auffſetzen/bawen/vnd auch auſ derſelbigen er dichten fantaſeyp?acticieren:YOnd der anfang iſt jrrig/wieutlmeh? das mittel/wieuil meh: dasen

de/wndesiſtnitwolzuthundasein endtoderein Cura genomen wndgefürt werde/alſo außeinem

jrrigen anfang. Sonderdieweil die Ertzney ein andern grund vnd anfang hat dann gemelt iſt.

Dann diejrrigen im Labyrintho haben ſolt dann mit billich ſein, das dieſelbigen auff den rechten

grundgiengen/außdem die Ertzneyflieſſen wnd auſgehen ſol/auch darzubeſchaffen denn anfang

wñallenoturfft zugeben. Dañdas

sº den Ä 3


I34.

Beſchlus.

-

ſolt fortgefaren werden der volGottnit für ein grund darzu geben iſt. Alſo verlaſſen wir das Büch/indem die Ertzney ſteht vnd aller kranck heiten geſundheit/das Gott geben hat/vnd vol gen dem Büch/ Das wider das geſchaffen/ vnd von Gott gegeben Bücherdicht iſt. Es iſt aber allmalder bzauchvnöden menſchen in der Welt das ſie meh?liebent/das da nichts iſt noch ſol/dafi das daſol/das mit ſein ſol/dann das da ſein ſolt

Auch alle mal mehr zu dem geneigt das zum är gern geht dann das zum beſten geht. Vndöſelig vnd mehr dann ſelig/wer der der in rechtermaß wandelt/vndbedürfftenitmenſchen erdichtung/

Sonderwandeltgleich im wegden Gott geben

hat. Dann alſo hat er die Erzmeyerſchaffen/vnd jre Bücher ſelbſt geſchziben/ bedarff weiter kei

nes Scribenten meh!/alleininterpretesauff das büch der Watur/nach inhaltjtes Text/inmaſſen wie angezeigt iſt. Ond der nach denſelbigen Bü

chern handelt wndp?acticiert/dermag nitfällenf noch jrrgehen/DannauffGott iſt güt ſich zuuer laſſen/derſichauff Gott verläſt/derwirt in keine

Labyrinthumgefürt/derwirt auch ſeine kräcken tittödten noch verfüren. Alſo hat es michgüt ge diicht das ich die Bücheubey dem kürzigſtéfür hielt vndanzeige/Damit ein jedlicher wiſſe, wie

die Erzneyzulehzienſeyvndwajr Sº ſey (!!!


Beſchlus.

-

135

Damit ſich der Labyrintiſch Medicusnit verwi der ob dem Arzt der auſ einanderngridredet vndlehzet/Dann auſ dem Labyrintho. Ond wol

dem/derdem Ä mit nachgehetſons der Ordnung des liechts der Maturdie iſt Erz

neyvnd der Arzet. Damit ich aber den Beſchlus vollendtindiſem Labyrint der Artzet hab ich biſ her auch bey den Hochgelehrten mit mögé herfür komen/dases an das liechtkomenwere. Dann niemandt wilinden rechten Büchern lehnen nur

im papyr die piernbzate. Sie habens gehindert in etliche Jar/das vnd anders/dieſ und aber iſt dá/das ein Moecenas gefunden iſt worden, der

nicht nachgunſtſons nach anſehenderbillicheit diſe Arbeit an tagzubzingen/ſdºg getragen har/Wemlichdielöblich Landtſchaft des Erzherzogthumbs

Kernten

Darumbſediſcipulauditoresvileſer ſollend vonewermgantzengemütjnendanckbarſein/vñ

in allen euch gegenſnen als Moecenaten/gütwil ligerzeigen./wnddienſtbar finden laſſen. Geben

am 3. tag Septembris im 1538. Jar. .“

- -

º

er

-

- *

-

-

--

“ . -

-

-

-

- * -

. . .

Z

-

Sas


136

Dasdzitte Büchvon den Tartariſchen kranckheiten/nachdem al ten Mamévom Stein/Sand/oder Grieß durch

den Hochgelertenherten Theophraſtum Paracel

ſum von Hohenheim/beidArzney Doctozen c. auffsfleiſſigſt gemacht wndzuſamenge ſcheiben im Jar 1 538.

Sem Erwerdigen Edlen/vnd Gochgelerten Gerren Johan von Bande der Rechten

Docton vñPfarherºn zu Eferdin gen/meinem günſtigen Gern vnd Freundt. C.H hab je.vndfe gelehrt erfaren leuth/inder kunſt adepte Philoſophie geſucht/vndfnen ein lan genweg nachgereiſet/vnd was mein gemüt be gert /ſtctlich gefunden. Aber mit minder iſt es

auch/jetzundt zu diſenzeiten iſt die Jugenkääepte Philoſophie gar nit anhengig/vnd die alten von de Wenichſcheib/iſt der mehrertheil zu gefa

Ä

ren/Was noch etzlich der alten ſeind/iſt ein kleine zal deren E. E. einer iſt vnder den Eltiſten/ſoftzundt adepts Philoſophia vermag/auch in erfarenheit beider der Erperienz/vnderperi "menten der Erfarneſteneiner/außangeboner art/auch auß derübung/vnd der kunſtvulcanipnd Apollini, Michrewet/vnd Mit


YOOzred.

137

mitvnbillich/ſo ich gedenck das die zu meinen zeiten in ſolchen abgang kommen vnd die Secten eingeriſſen darinnen mehr bomicideſeind dann ſalutores. Jedoch aber eswerdegrün oder blawgeſungen alſo gefeltes jetzunder der Welt lauffichach teesdarfür/die weiſſagung Chriſti habs in diuina proudentiabe trachtet/in dem ſo geſagt wirt.Es ſolwerden ein Volck wider das ander ä. das villeicht auch vnder den Arzten vnd kran

cken keins mit dëandere ſein. Alſo iſt die Welt jetzt geſitt/was ſchwätzen/vertedingen mag/daran iſt ſey genugt. Ich ſchreib hiezuehren E. E. vom Tartaro ein kurzes Libell von ſeinem vrſprung vnd herkommen/weſen vndeigenſchafft/auch an zeigung/wie die Heilung Tartar geſchehèmöge/mitſampt den

deſcriptionbus. Damit ſol E.E.auff diß mal eines benügten willens ſein/Jnandern wil ich mich mit meheréfleißerzeigé. Weiter ſolletjrauch wiſſen als ich von Eferdingen zum Bö miſche Marſchalck zogen bin/dieſes Büch de Tartaromit wei

ter voeſtreckungevolendet. Nun aber hab ichs im Truck wöl lenkaſſen außgehen/iſt doch ſolches von meinen Standtgenoſ ſen verhindert worden/hat ſich indes zugetragen/das ich in das landt Kernten ankommen bin./in welchem vnd anderen Oſtereichiſchenlanden ſolche kranckheitvaſtgemein iſt/Wel chem zuehten/angeſehen auch fr noturft vnd von wegen vol kommesvnderrichts/hab ich züdrittenmal diſes Libellemen dirtvndcorigirt/auch genugſam mit allen Medicaminibus ver

ſoget/auffſolches diſes mitſampt anderen wercken daſſelbi geeinerlöblichenlandtſchafft Kerntenofferiert/die dann ſon

derlichen einer angebonennatur für andere Nation liebtra gendt zuder Apolliſchenlehr/die den Nechſten zu güten mö generſchieſſen/vnd mit allein das es mit worten alſo gefertigt

bleibe/ſonder ein löbliche Landtſchaft des herz vnd gemüts iſt/vnuerzugleichen die dingall in Truck zu verordnen/den gemeinen nutz/nicht allein frer Landthierinne betrachtet/ſon

dermannichlichen in ganzer Europa zu nutzvnd dienſtbarkeit S -

AMgs


-

-

-

138 YO02reb. angenomen. Hierauffſonder freundtlicher lieber Herrewer eigenſchafftvnd Natur wie ſie bewert hat/vnd noch beweret/ --

-

ein ſonderlicheneigung hat gegen allen Apolliſchenvnd Vul caniſchen/ſonderlichen gegen fren Maecenaten vii denen diejnen

Aßlum geben die reſidenz mit ſampt dem ſchutzvnd ſchirm/ wölle alſohie/inewere Memorial zettel ein löbliche Landt ſchafft/in was Standoder Wirden ſie begriffen werden/des

Erzherzogthumbs Kernte intrewlichen beuelchbefolhenha ben/verhoff mich auch ſich werd das glück vndgüt wetterzutragen./das wir ſelber perſonlich mit

einander reden mögen. Damit ſeyder Creator adepte Philoſophievnſer

ſchirmer/vndleher -

-

in ewig feit,

-

Oas


Das Büch von den Tartaris.

139

Das Erſte Capitel vom namendiſer Kranckhet/attch des Newen namenbewärung.

LÉnnamen diſer Kranckheit

A-Z,

zu beſchreiben, wie ſich dann erſtlich gebürt der Materien vnd dem fürnemen den an

fang zugeben / vnd nachfol gend des namens krafft wnd inhalt mitermeſnetvergleich ter Conco:dantz zutractiern/vnd diewrſachſol S

ches anzeigens7 Jſt erſtlich billich zuentdecken warumbſolches hie mein anfang/ſonderlich von nöten zu ſein achtich iſt die/Das der namé der al

ten Scribentenvñder jetzigen ArtztéNeoterico rum mit vergleichen mit den Kranckheitenderen nanen ſiedann ſeind. Welches ein confuſus vnd ein jurgang iſt der do ein Schiſma machet in der Ertzney. Dann alles was der menſch thütoder handeltleh2net oder willehnen/dasInüſ in der wag/in derlinien/vñim Circkel bleiben alſo das

nichts wngleichsdaſey/nichts krumbs/nichts

auſſerthalben des Circkels/das ſo viliſtºsſol in eins zuſamengebracht werden./wnd

Ä

2.

ZUG

--

-

,


146

Das Büchvon

-

zuſamègebunden auffdas/dieweilich vom Tar

taroſcheibenwil/als ich dann in diſem Büchfür halte/waruon ich tractite wndrede/ſdiſt mir der

erſte anfang / den namen wol zu erklären diſer kranckheit/vrſachdieweil zwiſchenvnſer zweien parteien UTamens halben betreffent/ ein wider

wertigs ſich begibt alſo das wir im anfang mit eins ſeind mit eines fürnemens das ſich allein im Wamébeweiſt das vnſer beider Endwidereit ander vñvoneinander ſich wenden wiiweichen iſt vonnöten das der grund außdem WTamen ge

hetzubeiden ſeitenvndparteien verſtandëwer de/damit der Anfang wolzum Eingang verno men werde, erkeit wnd verſtanden zu beiden ſei tenvnſer widerwertige ſchzeibung in diſer kräck

heitſdiſtdergrund der alten Metaphorice geno mé Stein von Stein/Sand von SandGrieß von Grieſalsein erempel/Jch bin ein liecht der Weltſdwirt darumb mit ein Kertzen verſtande

ſonder mehr als einerley liechter. Alſo auch ich bin der Weg/abernit der/den wir mitfüſſen tret

ten. Vndwiewoldiſe Metaphoraſch vergleicht ſo iſt ſie dem tropo zunahe als vrſach/Darumb das der Stein des menſchen nach jrem bedün cke den Steinéimbächrengleich ſehet. Der Säd

desmenſchen demſelbige Sand der bächern/vñ Grießdemſelbigen Grieß, Wunwas auffr. -

Htt.


den Tartaris.

141

dem menſchen iſt iſt ein anders dann das im mé

ſchen/mit das der menſchen Steindennamen der euſſern Steinen behalten möge/ dann anderart iſtineuſſern Steinen ein andere in den menſchen Steinen/wiedañein and art/Jch bin ein Liecht der Welt / alſo auch ein andere art/Jch bin ein

wächſen Liechtinderwelt/ vnd das zeig ich dar umban das Metaphora in der Erzney ein wnge ſchickt dingſeyzubtauchévñauß8Metaphorana menzugebégar nichts iſt als ein irgang. Alſo aber bleibt der manfi nach inhalt der Metaphora/ nach

Lehrvñvnderweiſing der alten Scribenté das ich dann billich an der Kunſtgemeß zu ſein nicht acht noch befinden kan. Welche hie nicht ſolge bzaucht werden/Das iſt in meinengeſchzifften/in welchen ich tractir von diſerkranckheit/Alſoha ben ſie den Vamengeben wfgetauft/derſelbigen

kranckheiten den Stein des menſché dem Stein nach der gaſſen/ſein Sand dem Sand nach mit dem man bawet/wnd Grieß dem Grieſ nach in

pomernvnd in Sachſen/vnd Sandheiſſen iſt gleich ein Conco:dantzals wolt man ein ſolches verſtehéals in der Theologeyein erempel bewi ſenwirt/dziſt das Lamb Gottes 2c. wnd wolten alſo das Lamb Gottes mit dem Lamb der Wol

lenvergleichen ein Maturzu ſein halten wndwer

ſtehen dann ein anders iſt Gottes einanders iſt S 3

der


Das Büchvon der Wollett alſo ein anders iſt der Grießinmen

142

ſchéeinanders der Grießimpachen/dañalswe nigin der Theologeyda ein Watur iſt ein weſen eineigenſchafft alſo wenig iſt auch nütz der maſſi Stein/wñSand/wol iſt das alſo/wie ein Lamb alſo gedültig/nitalsein Watur der recht nanfiiſt

Chriſtus/beydem verſtehetmansgar alſo iſt ein andnanfimit dem Stein des menſchen/wfinitdet: nanſdemervergleicht wirt. Aber weiter ſo met ckent mich/dernamen ſo ich gib diſer kranckheit

heiſt Tartara/das iſt egritudo tartarioöTartareus morbusgenomen von Tartaro/der daheiſt Tarta rü/mit ſeinéangebotnennamen/wñdaruni Tarta rü/dzereinöl/einwaſſer ein tinctur/ein Salem gibt, welches den krancken gleich/wieeinhelliſch feür anzündt wñbzendt/dañTartarü iſt die helle.

Solcher Tartarüiſt ein beſonderarth/eigéſchaft weſen/Watur:c. Wann die Stein/Grieſ oder Sandſeind/die zu ſolchem Tartariſchébzenten mitkonfien mögen darübdo kein Metaphorageno menmagwerdègemeß der Arzney Sform nach die Ertzneyzubenamſen iſt ſpötlich/woliſtes et was nach den augen das machtcoagulatio/abet:

miteinmodus generatióisnitgleichermodus coa gulationis/nitgleicheeigenſchaft in derarth/ſonö einjetlichs iſt in ſeiner arth von den anderen wie

Adamas vnd Orizon/vñdieweil die

Herz C

-


. den Tartaris. 143 ich beſchreib/wie Startarüentſpringt auſ derſel bigen Materia/ſelbigévrſachſelbigeneigenſchaft alſo das alles w3derarthTartari iſt vñnitLapidü, vñArenarü,Soiſtsmirbillich dzich die Metapho raauſſchlag/vñbehelfmich öMateria/diedañdi ſekranckheit an jr ſelbſt iſt jre den namen außjr

ſelbſtgebedziſt auſ dem außwelchéſie iſt. Daſ ein gleichnuß müßich euch ſage gleich iſt der Alte

namen gegebëalswañein Affein menſch geheiſ ſenwirt darunidaser etliche menſchliche poſſes reiſſen kan/doch volgethieraußnit das der nanſi

gleichſeyſondAffiſtſeinnanſidergehetauſdem das er doiſt ein Affiſtervñein Affheiſter/vñal ſoſolaußkraft des namens/daſſelbigerkentwer den/vñalſo bleibt dem menſchédermanſi Menſch auch/deres dañiſt vñentpfachtjnauß denn das

er daſ iſt vozaußwndwannèvnd was ein ding iſt alſo im ſelbigéſol es bleibé/wñmit auß8 Wag. Linien/vñCirckelgehen alſogewiſſoles einge ſchnürt ſein alsgewiß Anna ein frawenbildt an zeigt/vfi Hanß einmafi/Darunſi ich hie mitvnbil

lich anfencklich den Wannenfürhalt von wegen das Sanfang lauterwñklarſey/zwiſchenmitvnd

den andere Scribenten der Arzney/dañvrſach/ esbedünckt mich etwas Bärwriſch fein/vnd mit

Doctoºiſchdzeinding ſol ein Stein heiſſen das kein Stein iſt/vñein dingein Sand oder

L


Das Büchvon d Grieß auch nit iſt das be noch das kein San

I44

-

weiſtjrprimaMateria/jroperatum auch jrvltima Materia/vnd das dünckt mich ein groſſer vnuer

ſtand ſein dasſienicht betrachtet habé/ das der Stein Reſolutionënitannimpt/wñnichsdeſiwe niger procedirn ſie in curacalculivndarenae,wöl

# reſdluirn/diſſoluirn/pulueriſirn/vnd

len

gleich in ſolcher geſtalt auch den Tartarum im menſchédas doch gar kein gleiche comparation geben mag/beweiſend die werck der Matur wol/

iſtdem alſo/ſoſieptocedirninproceſſuTartarivñ denſelbigen Coporaliſchen proceſ ſpiritualiſch machen/Sie würdèrecht auf der Banſein/dañ ſo ſie betrachten das generatioLapidum &c. auff diecoagulation Mucilaginis lapidumdienetvid aber Tartarum iſt mit von derſelbigé coagulation Mucilaginibus/vnd wiewol ein Metaphoramag da genomen werden aber wie ein Afffür einmé

ſchèSo iſt es doch einem Dočtor oder Meiſter in der Ertzneyſtumphetiſch mit ſolchen tolpeten

namen die Ertzneyzubeſüdlen/vñſoltenbeyder eigenſchafft vnd bey dem weſen wie ſich befin det bleiben. Dieweil menſch vnd Affgetheilt ſeind/das auch ſolches an dem ende betracht ſol werden. Datumbſd mag der nanfi Stein oder

Sandin der Religion der Erzney kein beſtandt haben ſondindenem mager ſich wol

vage

V


den Tartaris

T45

die dokein grund haben noch verſtandtwas La

pis iſt/wasTartarum iſt alsdann bey den Baw

rendergemeinb?auch iſt bey denen alles Stein iſt was Steinen gleichſthet/ alsdann auch die Wetzſtein vompiichenholtz/vonjnen Stein ge halten werden ſo ſie doch mit ſtein ſeind/wiewol ſie ſteinen gleichſeind. Mun weiter auffſolches/

ſomercketwasTartarum ſeynach dem gemeinen Teutſchen namen/vnd das verſtehet alſo/einjet

liche feuchtevon der Erden entpfahetin ſreinin- Wasrer coºpoeirteMateriadiezudercoagulation genaturt trjſey. iſt als das gemein exempel auſweiſet/der Wein kompt von der Erde vñbzingt ein ſolcheinco?po rirte Materiam mitjme/vñſo ſie kompt in die ope ration der coagulierung/ ſo ſcheid ſich daſſelbig coagulatum vom Wein/vndhengt ſich inwendig an das Vaß/vnd das heiſt Tartarum vini/alſo iſt auch im waſſer dergleichen ein Tartarum/der ſich

ſubtil im Waſſerhindanſcheidet der heiſt Tarta rumaquae/alſo auch von der Milch heiſſet Tartarumlačtis/alſo köpt auch ein Tartarum vomſafft des Opß vomſafft der kreuter/derheiſt Tartarü

ſuccorumherbarum, &c. Alſo auchein Tartarum auſ den Leguminibus / vndauß allem dem das feucht iſt ſowireſſenvndtrincken. Das iſt gene

ratio tartarivndmitgeneratiolapidum/dann an derſ iſt generatiopndMateria tartari/anderſtge I1CTAT1Q

-

-


Das Büch von neratio vnd Materialapidum/ alſo verſtehet auch

146

hie das die incotpoirtmaterien Tartari/nit von

den Steinen kompt / ſonder ein eigengewächſ von der Creation der ſteinenvnd reſolution wüt cketin Tartarovndin ſteinen nichts/alſowirt der

Manfidiſer kranckeit Tartarum genent/ von der Materiatartari/vnd weiterſpecificiret nach inhalt der geſchlechten der feuchtigkeiten/dasiſtſovil

erleyrartaria/ſovilerley ſpecies tartari in Micro coſmo.

tel wiev ieleyarchvnd Sasaweſen ders Tartar Capii/vnd wie ſie zu finden ſey. Eiter ſo gebiirt ſich zu entdecken von dem vnd die nachfolgend capitel an gehend / was doch endtlich der vr

ſpung Tartari ſeynemlich in ſolcher geſtalt/war innen die Materia tartarilige wndſey durch, was

weg ſie in menſchen komfieiſt vonnöten die ſpecies tartarieuchfützuhalten alsdann ſo mag verſtan den werden./das corpus in dem der Tartarum

ligt/vnd was daſſelbig corpus gegenwnshand let/ oder was wir mit demſelbigen gepflegen zu thun / durch welches die Materia tartari in wns forthin auch witt vnd wachſt. Datumbſdfolgt indiſemcapitel/ in wie wil geſchlecht vnd att ſie

aufgetheilt ſeitd / das iſt wie vilerley corpora OMH. -> /


- -

den Tartaris.

f47

dat zu dieſpeciesder corporum/dergleichen auch alſo von dem Tartaro morbi zuuerſtehen ſo vil

erley arth zu ſein. Wunwiſſend in ſolchen das

der verſtandt des menſchen ſo von jnen herauſ ençºismen wirt/inden natürlichen generation us kein wiſſentregt/das iſt domit jr mich recht

verſehet/von der Materiatartarizuſchzeiben/von wannen ich den grund nenne/ das ich den Tarta -

rum morbi beſchreib. Dieweil ich mit meinen augenſowenig mag durcheincorpusſehei/was in jmiſt/als wenig als ander Scribenten/ſovon Tartaroſcheiben ſolchszuentdecken iſt vonnö

ten vor allen dingen/dann eigen fantaſey lehnt Theoricum medicum mit/Allein was die augen ſehen vnd was die finger taſten daſſelbig leh2net den Theoricum medicum/domit je ſolchsdeſter

baß verſtehet/mercket ein exempel. Es war ei ter all ſein tag in einem Kloſter aufferzogen/

vnd het nichts mehr geſehen/dann den Kloſter b?auch/ das iſt war mit das Kloſter handlet/

was ſein weſen/arth vnd gewonheit iſt derſel big wirt auch nichts mehr wiſſen dann den Klo ſter bzauch kompt ein ſolchen ein anderweſen an/ er wüſte nichts daruon / er wüſt allein ſein

geigenkompt jn nun auch die kranckheit Tartari für ſo weiß er nichts vonderſelbigen zu ſagen/al

ein was jnſein Kloſterliche -

/

Fas ab. -

2.

LE


-

148

Das Büchvott

die dann allein außeignerfantaſey des menſchés geht alsozdnung der kirchen/desbetens:c.dann

was ſolche Ordnungſeindgehend auſ den Sin nendermenſchen das dann die Ertzneyinderge ſtalt nichtgeſtehen mag noch auffſolchemgrund gebawet werden,

-

Darumb ſo mag derſelbig Kloſter o2dinierer als ein vnerfarner/auffdengrund mit konſien/von wannen dasjenig köpt das nicht in Öſpeculation gefunden mag werden als die Ozdnung ſeines kloſters/magineingütweſen allerjrerhändelge

Vnder mercktwñerkentwerden. Solchsiſteinerempel ſcheidt dt

weiter von den Artztéauch zuuerſtehe deren dafi zÄerley zweierleyſeind/einerley diedaleben in der erfan Arzt. tiſirter ſpeculation erdichten Büchern mit der Weiſheit damit die kloſtero:dnung gemacht iſt. Die andern ſeind die, die da außder erfarenheit

vnd durch die experientz vnd ſequiſtrirn wnd Al chimiſcheoperationeseinding ſichtbar greiflich vñanjm ſelbſt kündten ſehen wiitaſteauffſolchs nun beſo?g ich das alſo auch diejenigen/ſoin jren

Büchern vnd ſtudijseingeſchloſſen ſein mit weiter erfarnus haben dafi wieder im Kloſter/vonſei nen CreutzgangwfiGlockenſeilſo wilwiſſen hat. Hat auch mit mehzkrafft dann als wilals ein wn ergründtding/doniemädts weiß was es iſt. So

wilhat auch die Ertzney jr

kºnsº: Q


den Tartaris.

I49

alſo viſichtbar von den ſichtbarendingen redt/ vnd iſt die gantzſiuſialſo anzutemen/das ich diſe beſchreibung des herkommés Tartari/wie die Al

tenſetzen/verwirffe/dann ſieſol nit mit einer ſpe culation geſetzt werden ſonder realiter/wie die

materiaanjrſelbs iſt dahin gebracht werde das ſie demonſtratiue gezeigt werde alſo ſolTheorica medicalauffen/ohn welche demonſtration 8Ar tzetauff kein grundkonfien mag. Dieweil nun die ſpeciestartarorum in den Bibliotekënitgefunden werdé in welchen die geſchzifftéligen dererdich ten Theorica. So iſt not weiter ein Bibliotheck zuſüchen/Wemlich dielinderdo demonſtratiuege lehznetwirt/vndalſo zum beſten erſucht werde

dieſelbig Libereyinderdie ſpeciesgegriffen wer den/auß welches begreiffen das recht Büchfür genomfienvnderfaren werde. Vun iſt dieſelbig Li

bereydiegantzwelt mit allein ein theilſonder in den Elementen auch vnd vnd oben zu wandern

mit das es allein hievonnötenſey zu diſerkranck heit ſonder in die vniuerſalem rheoricam medi cain.Wievil aber hievonnöten ſein wirt/daſſelb merckend f das diſe Theorica allein jren grund

nimptwas aufferdtrichvndimwaſſerbegriffen wirt/das iſt auſ denſelbigen zween Elementen

nimpt ſich die Theorica cauſa, origo,wñdeſcriptio tartarinit das ich der Liberey an ein othkoſien -

T 3

ſey


. Das Büch von

15o

s

ſey das merckend dieweil ich meldung thü/das mit das Papyrmitder erdichté Theorica den ori ginemanzeig/ſonder die Erden vnd das waſſer/ als zwey Elementen vnd Matrices ſeind die bü cherin der Theorica tartari/gnugſam demöſtrirt wirt/vñſonun ein ſolch Büch dasbüch der Me

dicin iſt ſo bekenne ich mich wo ich aufhöre/do hebt der and an/der dzit/der wierd2c. ſo lang biſ alles verendtwirt, das iſt das ich Aſiam wñAffri camerfaren hab/vnd dieſelbigen bletterwiſikert/ iſt nichts auch in Europa/deren ich ein genugſam theilerfaren hab/jedoch aber wer mag alle win ckel durchſtreichen/von deswegen ſie einer jedli

chen Plationſr Ertzneygebeninjrſelbſt der ſie in jr gebürlicheThcoricäbzing/wie ſich dafgebürt/ dañichkan wolermeſſen das meine Receptébey den frembden vnfruchtbar möchten erſchieſſen/ wñderfrembden Receptenvnfruchtbarbeywns. Dasiſt/ichſchreib für Europam/ob Aſiawfi Affri

ca deren genieſſen mögen iſt mir vnwiſſend aber mit derjenigen iſt mir wiſſend, das ſiebeywns die wenigſten kunſtſeind. Dann wie einem jetlichen

tagſeinaffiétion geben iſt alſo auch einer jedliché Religion ſein eigenwbel/alſo auch ein jedliche Wa

tion Prouintz/ValliswfiClimavñwieder Tot gentag ſein eigneſotgetregt alſo auch ein andere

Religionmitjrereignerſogbeladen iſt alſo auch -

-/

(l.


-

den Tartaris.

151

einjeliche Tation/Pouintz/2c. darumbauffſol ches iſt noth das ein jetlicherſey ein Coſmogra phus/ein Geographus/vnd hab ſeinefolia mit den füſſentretten/mit den augengeſehen, was einem

jetlichen Land anligt/wñwas die TheoricaNatio

num in jr ſelbſt demonſtratiue den Arzten für helt. Darinnen iſt noth erfarung der terrarum/ wiewoleinerley ſpecies ſeind begriffen in ſeinen Regionibus/vnd ſo dieſelbigen Regionesterrarü/ wunderbarlich erfunden werden, was in jetli chen für corporea Tartarea ſeind ſo werden auch die genera erfunden ſpecierum tartari. Darumb gedeucht michgüt ſein, das auffſolchen grund

ein jetlicher Artzte ſeines Vaterlandts Tartarea corpora/vndalsdann das er die Tartareas ſpecies Tartarorübeſchzeibewñerfüre/vnd ſo ſolchs von

allen Artzten geſchehe alsdann ſo möcht das Büch Medicorum das Terra vnd Aqua iſt mit

warhafftengrundin ein Papyr wolgeſetzt wer den/vnd würdt doch mit anders in denſelbigen ſtehen als allein wie einer der Abcontrafeit iſt

auff ein tüch/vnd doch ſelbſt nicht darauff iſt aberdardurch erkent mag werden./wndzuglei cher weiß wie die Welt in ein Mappa gebracht wirt/dardurch einjetlicher lehnen mag/wie die Welt geſchaffen iſt aber gleichwol dieſelbig mit

den füſſen nicht durchgängen hat, Je J.


152 Das Büchvoft daſſelbig alſo erfaren/ſo müſ der erſt daſſelbig --M

erfaren haben/vnd durch ſeinerfarung alſo Con trafect/vnd alſo die andern im ſelbigen Contra

fecten lehnenvndjtengrundmemen/jetzt habt jr die Liberey der Ertzmeyſchen Religion erfaren/ durchleſen vnd ergründet ſo jr in ſolcher geſtalt lehnet von dem Büch das auſ dem rechtenbüch gezogen iſt/wndprobiert wñ examinirt. Darumb wil ein Artz ein Theoricus ſein/ſomüßer peram bulaniſch handlen/peregriniſchwñmit Lädſtrei chung die blätterinbüchern vmbkeren nicht der

müterimſchoßp:aten feigen an einem ſpißlein eſ ſen/wie dann biſher die Scribenten mit weiter

erfaren haben dann ſoweit das ſie den ofen alle mal bald wider erlangen mögen, das iſt in der

Stuben iſt jrerfarung/vñinderſtubenwirt al leinerfaré was die fantaſia gibt alsohn den rech tenapp?obirten vnd warhafften grund: vnd die

Libereyderſpecierum tartarizuerkennen/ſolletjr alſo verſtehen, das die ſpeciestartariim menſchen müſſenderkät werden auſ den auſwendigé/das iſt der menſchentpfahet den Tartarum auſ den

corporibus beider Elementen / Darumb ſo felt auſ dem was die Elementen haben Tartariſch injnen/daſſelbigkompt Tartariſch auch immen

ſchen alſo iſt dereuſſer Tartarum recht ein Me

taphora den innern jmnach zu nennen dann es >

- -

ift


den Tartar1s.

153

iſt ein generatio/einarth/ein Materia/ vnd ein we ſen/wñaber mit das Metaphorice der Plamen kö me/ſonder weſenlich von den weſen/des weſen er iſt. Wuniſt auſwendig kein Tartarum wnſicht bar der ſich nicht erzeig ſichtbar, das iſt/ſiewer den euſſerlich alle ſichtbar durch das Examen der

corporum/darumb ſoinag ich billich ſagen de monſtratiue/vnd mit ſpeculatiue/darunſiſo iſt der Tartarum corporalenit anderſt dann wieder in menſchen. Darüb iſt doeinbillichecóparation/je einesgleich in das anderzuuerknüpffen/darüb iſt

vonnöté alle ſpeciestartari wieſ eind Weltſeind erkennet ſollen werden/wievilerley der corpora/

darnachwievilerleyvnderjn

Ä vnderſcheid/

als vom Wein/wie wilvom Waſſer/wievil von ſafften der früchten vnd der kreutern/das ſeind die corporain denen der Tartarusligt/von wel chenerkompt in den menſchen. Dann wievilarth des Weins/wievilart des Waſſers/wievilarth des Opſ/wievilarth der früchten vnd kreutern/

wievilarth öſpeiſ alſo ſeind auch vilerley arth wie obgemelt der kranckheit Tartariim menſché zu dem was die compoſition bºingt das iſt waſ zweierley corpora zuſamengefügt werden./gibt einander genustartari oder meh? corpora/wel ches in ſonderheit die ohzen auffthut/ dann do

wirteingroſſeheimligkeit

sºfºgº ein s

P \


154

Das Büch von

ſerjrtgang in Tartareismorbis/ſolchsſag ich aber darumb/das nach ſolcher mancherley arth auch mancherley/Ertzneygeſichet wñgebaucht ſollen werdé/Dañein andere arth bedarff diearth des weins/ein andere die arth deswaſſers/ein ande rederfrüchten wfiſafften/ein andere der milchwfi ſpeiß/zc. wo ſolcher vnterſcheidt nicht gehalten wirt/dowirt kein gewiſſeheilung beſchehen mü gen/dañeinſtrick mag mit alle Glockenleuten/al ſo erkenne den Tartarumdesmenſchés/nach dem Tartaro deſſelbigen Landes arth/vnd nach dem das darinnen wächſt. Alſo mögen diebeſchieben Bücher biſher die Liberey Tartorümit erfüllen/es

ſey dann die Libezey do diebletter mit den füſſen vmbkert werden/Wie ich dann in diſem Capitel meldung thü. Alſo iſt Tartaritheorica/alſo werde

cauſe Tartarierfundenauß diſer Libereygehend die Recept in den Büchern iſt Tartari generatio niebeſchieben worden./ſitchen ein ding does mit iſt/mag auch nicht gefunden werde alsdann die

alten Scribenten gethan haben/darumb ſollen

wir die Länder durchwandern/vñſpecierum di uerſitateserkündigen/wie alſo in der auſſern welt diepzobbeweiſetalſderfindet ſich auch im Tarta ro des menſchen/Woltjt euch des beſchemen zu

wanderen zuſichen ein ding dowo es iſt ſo mö getjrititai.dgsendt foini wasſe) ddaß das -

Ott


155

den Tartaris.

du lehneſt was dich deine augen lehnent/was dich die experietz leh2net/müſſen nicht ſolche ding alſo gelehznetwerden durch die augen/wñdieau

gen die dann in der erfarenheit jren luſt haben

dieſelbigenſeind deine Profeſſores dann dein ei genfantaſieren vnd dein eigenſpeculitnmag dich dahin nicht bzinge das du dich möchteſt ein Artzt zu ſein berhümen/vnd mit auff Sophiſtiſch/wie

die Sophiſtenden bzauch habe vermeinen je ei genweiſheit ſchmecke die endt des Erdtreichs/ vnd Meeres/wñaller Elementen/Wit allein das/

ſonder wie Gott im Hinfielwandele vnd im her

zen trage/ſey jrem fantaſiren vnuerbogen/auff ſolchen verzweifleten grundſolkein Arztbawé noch ſich auffſolches verlaſſen.

Sasdic Capitel/was die materiaTartari ſey/ vnd von wannjr vrſprung/inden ſie gleich folmig wächſt.

K Amit vnd ich euch vnderricht was die Sº materien Tartariſey/vñwie ſie auſwen Ä digin der Welterkentſolwerden, das iſt “ in welchen corporibus ſieliget/vnd wie

ſie in denſelbigen vereiniget iſt. So iſt dieſelbigen materiaTartarea ein ſuperfluitas naturalis v5allen

coagulatis corporibus ein auſzug/nach inhalt ei ner jedlichencSco:dantzvermengt mit einer ſper

ma. Derſelbigen jrdiſchenarthauſgang von den 2

coagu


Das Büch von

156

coagulatiscorporibus/von demmercket alſo/das einjetlichcorpusfürſich ſelbſt ſein ſolohneinver miſchung/alswaſſereinwaſſer zu ſein/ wein al

leinwein ohnanders das mitwein iſt als die ſäft inkreutern allein ſafft/ohn and eingemiſcht weiß. Das iſt aber mit alſo/ſondin allendingen iſt reins

vnd vnreins beyeinander / als waſſer vnd ſein letten/alsweinvnd ſein feces/wann nupurumab impuro kompt vñgeſchieden wirt/alsdann ſo iſt waſſer allein waſſer Wein allein wein/darauff ſowiſſend nun daß das impurüiſt der Tartarum von dem ich hieredevndſchzeib/aberdomercket

einvnderſcheid/dasdesimpurizwoarth ſeindl eine auff die reſolution/die anderauff die coagu

lation/die zu der reſolution geneigt iſt, trifft hie Tartarum mitan/woliſtes in diſem Büchauchbe griffen, doch in der geſtalt lutiimpuri in puro/

das anderaberzudercoagulation/das iſt Tarta rum/ derſelbig iſt der morbus von dem ich hie

ſcheibe wie dann nachfolgend klärlicherange zeigt Witt.

Wun merckend aber weiter zweyſtück gegen dascorpusTartarü„mucilago lapideawfiſalgem marum/aber diſezwey ſeind das impurum der corporum/vñgeneigetauff die Watur der Stei

niſchen coagulation wndformation/nun auſ dem waſſer ſeind die gemmvndlapides auſ der Er -

-

delt


-

den Tartaris.

157

den die Tartara/denn befindtſichts das der Tarta rorumzwoarthſeind/außdem Element Aquçei ne/die anderTerrae/wnd doch beide Tartara gene

rirn/vnd das verſtehet in dem wege/einjetliche feuchte der Erden hat in jr ein angebozn Saltz/ darzu ein Tartariſch arthin geſtalt einer Viſco

ſtet/dieſich vöden coagulirtencorporibus ſchei det in diejrdiſche feuchte gleich wie ein rindévon

einem Baum oder ein flad/auch ein ſchwam von eine Baum/auch wie ein Miſpel an eine Baum/ die ſich alle herauſtreibevom Baum/ Seind v3

Baum aber mitder Baum/alſowieſich der Miſ pelendern vnd verendert wirt/oder der ſchwam/ alſo kompt auſ den Steinen ein ſolche Materiaher

auß in den liquoremterrae/Welcher Liquor nach folgendt das mutrimentum iſt aller wachſendet: dingen/vnd ſo dieſelbewachſende ding denſelben liquoré an ſich ziehen/vnd ÖArchaeus naturae den vnflat mit ſeparirt/das iſt erſcheidet den Tartarü mit von dem liquore/ſonderleſts im mutriment bleiben/vñalſo komptes in die wachſende ding/ vñweiter von den wachſenden dingen in den mé

ſchen. Solchs wol zuuerſtehen mercket weiter imwaſſer werden allerleygeſteingütvñböß/wñ wachſen auſ dem waſſer wie ein Baum auſ der

1Erden/Wu bleibt ein reſiduum übzigdasalswil iſt als eincaput mortuum/dasztinſteinézuwer

V 3

den


58

Das Büchvolt

den nichtsſol noch tauglich iſt daſſelbig reſiduü wirt immiſcirt ſeiner matrici/das iſt ſeinen Ele mentan dem bliebt es/vnd iſt ſein impurü deſſel bigen Elements/jetzt iſt das corpus vnd das im purüein mixtur/vñwachſt miteinander werden miteinand an ſich gezogen von allen wachſenden

dingëals ein waſſer/Der estrinckt Strinckt das impurümitjmals ein weindjntrinckt Strinckt das impurü auch mitjm/alſo was wir einnemen

das iſt purüwñimpurü in einer mixtur cômiſcirt/

alſo iſt Mucilagowñſal/wie von den ſteinenkonfien nach inhalt vo:gemelter exempel/alſo das do iſt Mucilagolapideawñ ſalgemmarum auffſteiniſche artgleich aber von ſteinen geſchiede wie ein rin de oder ſchwanſi von eine Baum/ ſoweit wii die

rinde od ſchwanſivSholtzſeind/wñdochwSholtz gebozèſo weit ſeind auch v3kreutern Tartarü/wñ lapis oö arena/die materia des Tartariim menſché

wñwie dieſelbige ſpecieslapidis wfarena iſt an jr ſelbſt alſdwirt auch der Tartarü nach derſelbige art gefo:mirt/mit dem wnderſcheid wie ſchwanfi vndholtz/vñals wenig ein ſchwanfi oder ein rin denmag geheiſſen werden holtz/alſo wenig auch der Tartarum ſtein oder grieſ oder darfür gehal

ten zu ſein: Darumb Mucilago ſuperflua reſidua, vnd ſal gemmae ſuperfluum reſiduum. Wo nun

ſolchezweyſtick aneinander begriffen vñ

baº - Ol


den Tartaris

159

die operation/alsdañſdwirt außjnen dasjenig

das dieſelbig ſperma vermag/dann was do ge bürt das geſchicht auſ der kraftſperma. Derſam

einesjetlichen dings/ſdernit ſperma hat, gibt er ſein krafft mit alſo do auch zu gleicher weißäls

feiir wndeiſen werden durch den Schmid ein na gel/vnd wie das feür abzeuchtwndlaſt den nagel bleiben/hilfft jm auch mit weiter dann allein das ein nagel daraußwirt/alſo auch mit dem ſale wnd Mucilagine geſchicht/das falweicht ab/Mucila go bleibt vnd iſt der Tartarum/das iſt ſovil/Mu cilago iſt das corpus/das ſalcongelirt vñ coagu lirt ſo es nun ſein coagulation in jm hat, ob es gleich wol nicht weſentlich, iſt doch die Mixtur

perfect. So zeuchtdasvbzigſalab/vñgeht in ein excrement/von Mucilagine tartareawirt kein ex crementes bleibt die Maſſa an jr ſelbſt alſo wirt einconiunčtion gefunde das ſuperfluüfpermain der coniunčtion ſtehen müßvolkommen in ſale

vnd Mucilagine auch das der Archeus darbey ſey/derdañdoiſtanſtat des Schmids/welches vnderdendzeien mit doiſt perfect ſo wirtgenera

tioTartarinit mögen beſchehen/alsdann iſt daſ ſelbig der kranckheit halben beſſer/vrſach die kranckheit Tartariwirtalsdañmit aber ein ande reputrefačtion die auch in krancEheit kompt.

Darumb ſo verſtehe daß das ſuperfluumſper II) .


I6O

Das Büchvort

-

mavolt den coagulatis corporibus der Tartarum

iſt von dem die kranckheit Tartarum entſpringt in naſſen wie gemelt iſt alſo das die generatio derſteinen im Element waſſerligt/vnd das reſi duumgibt mit ſtein/aber Tartarüin zwo geſtalt in reſolutionem vñincoagulationem/darzu wiſ

ſend auch das mit allein das Meer/die See/die Bäch/die p?unné Elementum aquae ſeind/ſonder ein jetlich liquor iſt daſſelbig/was an ſich gezogé "durſt wirt durch den "dunſt/das iſt Elementum aquae/

Was angezogen wirt durch den hunger/iſt Ele mentumterrçdiezweyLElement werden mit von einandergeſchieden/ſonderſeind einander einge leibt wiemañwnd weib/Darumb ſo ſchleicht der

Tartarum des menſchen in die arth Tartari der Welt/wnd dieſelbig arth Tartari ſchleicht in die

arth derſteinen in dieſelbigen ſpecies auſ den er kompt/alſo auch in deſſelbenſandvndgrieſ/doch mit ſolchem weitenvnderſcheid wie der ſchwam

vomholtz oder der Miſpel/oder der flader oder andergewächs/Dergleichen vñwiederſchwam

mit maglignumgeheiſſen werde/wiewoler vom holtzkompt/ſonderheiſſetfungus alſo auch mag Tartarum keinſtein geheiſſen werden./das ſovil iſt als fungusexlapidibus/alſomagTartarus auch Viſcuslapidumgeheiſſen werden alſo auch Mu

cilago/aberdienaméwerden mit anders

scÄ chet


den Tartaris.

16r

chet als allein ehe das die Materia coagulirt wirt/ wñſobald ſiecoagulirtiſtſobehalt ſie den namé Tartarum welche coagulatiogeſchicht nach dem verweſ wnddigeritn/das iſt ſoviles iſt mit we

ſenlich ein Tartarum/ſondereinliquordernitcoa gulirtiſt/vndwitterſt.coagulirtnach Sdigeſtion/ ſeparation vnd decočtion/das iſt ſo vil/ſo das gewachſen ding behalten wirt wnd genommen von ſeinermüter/alsdann ſo folgt hernach/daß das purum von ſeiner eigen Vlaturdasimpurum von jm ſcheidet vnd treibt/vñſo ſolches auſtrei benvnd ſcheiden geſchicht/ alsdann ſowirt die Tartariſch arth weſenlich/wñcoagulirt ſich von

ſeiner erſten Materiaindiemateriam vltimam/das iſt darnach Tartarum vini,aque,ſuccorum,lačtis, leguminum,&c.vnd das ſolwolverſtandéwer

den vnd bey den Artzten wol' gekewetvnd ma-“ gekeñt ſticirt werden wie die Tartara einarthan jnha ben/ als ein ander Tartarum lačtis als Tartarum ordei ein ander Tartarum carnis als Tartarü pa

nis/alſdein andervini/ein anderaque/wñwiewol

mit allein Tartarumda wachſend/ſonder auch fe ces als feces vini, &c. alſo ſollen auch wiſſen die menſchen, das ſolche Tartariſche feces auch im Menſchen wachſen vnd auſgeben, die durch et

lich einfaltigeArtzt für Apoſtematagerechnet wer den für Putrefačtiones/für reſolutioncs ſperma v

ZE

tUM2


-

162

-

Das Büch von

tum,&c. vndſeind allein Tartariſche feces auf teutſchhepffen oder trueſengenent/Wieich denn

anfencklich in décapitel gemelt hab/wñobgleich woldieſelbige generafecum mit coagulirtſeind * turtur« mit "Tartariaſeind/ſoſeind ſie doch in ſolcherver einigung gegen einander/ das ſie in einer curalin ein originem/beide zuſamen ſollengenomen wer den/eins mit dem andern verſtehen wndgeheilet

darauffnunſowiſſend wiederArtzt ſolſein grüd nennen die kranckheit zu erkennen. Dann was ſich

euſſerlich anzeigt in ſolchen dingen / erzeigt ſich auch im menſchen. Das iſt die Theorica medica/

das iſt die Liberey Medicinae/mit die Bücher auff den der ſtaub liget vnd die die ſchaben freſſen

mögéauch mit die Bibliotheken die mit kettenge bunden iſt / ſonder die Element in jrem weſen

ſeind die Bücher. Darumbgehört in die Erzney ein guter verſtand/vnd ein augenſcheinliche erfa renheit/Soweiß der Artztwas erredt/das alſo iſt nicht nachgedüncken noch wenen/noch hören ſagen noch Bücher leſen / ſonder wiſſen vnd mit wenen damit ſo erfarer/ſder die rechtenbücher

der Ertzneyleſet / Terram videlicet vnd aquam wie Tartarüm auſ den Steinen kompt vnd ein Steiniſch arth an jn hat darumb ſich derſelben

gleichfomigmacht mit ſolchem vnderſcheidwie einrindet vom holz/etlich wie ein

--

Olz/


den Tartaris.

I63

-

holtz/etlich wie ein ſchwanfi vomholtz vnd der gleichen.

-

Sasvierdt Capitel/eclicherklerung auffvo gangene/auch andere geſchlecht Tartari/vndwel che Tartarum nit geben.

S&# A Jeich anfencklich gemelt hab/vnder

FJ zelt wie Tartarum wachſe auſ derüber QÄÄS) flüſſigen ſperma der generumlapi vndarenarum/ vnd aber darumbſu

perfluum Ks nicht dergeneration wnddermate ria der Steinen vnd Sand iſt darumb ſie ver

laſſen wir geſundert vnd geſchieden von der maſſalapidea vndarenoſa/nachfolgend in die Ele mentagebzacht/ vnd mit jnen vermiſcht wie ge

ſagt iſt. Demnach in dem menſchen durch dieſel bigé wie nachfolged dieſelbig ſperma in dieſpeiß vnd tranckkompt das ſolletjrinerckenvnd ver ſtehen in ſolcher geſtalt/was arth im menſchett von Tartaro durch dieeuſſer Tartari geſtaltgefun

den wirt/ alſowilerleyarth der ſteinen wndgrieſ aufferden ſeind/nach derſelbé außtheilung auch im menſchen dergleichen zu verſtehen iſt / das

auch ſo mannicherley der Tartara im Menſchen ſeind/wñwiewoldielapidesvndarenaenit Tartara

ſeind / ſowirt doch bey der rinden das holzer Eentwñdurch den ſchwammen/dergleichen alſo 2.

auch


Das Büch von auch hiezuuerſtehen, das durchdiſe demonſtra tion auch erkent werden die generaTartari/vnd

164

dergleichen wie bemelt gleiche anzeigung. Dann erſtlichſeind alleſtein vndgrieß einleib geweſen auſ welchem Leib ſich die ſtein durch die coagu lierung geboten haben/zu gleicher weiß wie ein froſchleich/ſdofft ein granum/ſo oft einfroſchal ſo do auch diſegranahabend geben die generavñ ſpecies der ſteinen/vndeinjetliches beſonder. UNun aber außdem andern merckend waswirt

darauß dasjenig in dem diegrana/das iſt ſemina ligend/daſſelbig reſoluirtſchwfi wirt zu waſſer vndgehet alsdann mit dem waſſer in einer ver miſchung auſ dem folget nun wer ſolche mixtur

trincket/doinjm ſelbſt fröſchëgewachſen etwas gleich/doch nicht die rechten befindt/vnd in jm

wachſend wie ein ſchwanfian einem Baum. Alſo wiſſend dergleich oder ſpermaderſteine iſt auch alſo/diegrana ſeindgenerirtin jre ſubſtantias wnd

vltimas materias. Das ander iſt reſoluirt in ſein Elementum aquaevndliquoris/jetzverſtehet das alſo gebotn werde auſ diſen reliquo die Tartarea genera/doch mit dem vnderſcheid/wie in allen dingen gemelt iſt durch gleichnus. Weiter aber

iſt noth zu wiſſen/von der zerſtözung der dingen das diegeberung der ſteinen fixwndwntödtlich in

jr ſelbſt iſt das iſt üjnen iſt kein roſt/keinſchabé -

ſondet:


den Tartaris.

165

ſonderſieſeindfixvndbleiblich alſo auch jr reſi duumvntödlich iſt das iſt das außjrwirtſolche tempo?aliſcheimmortalitet anjin habend fix vñ vntödlich ſolches alles/Wirt daruni angezeigt. das jr ein ewige vnd incorporirte Tartariſche

arth erkennen wnd verſtehen ſolt coniungirtvnd vniert/das iſt nach der Elementiſchen "proprie-'perpetuitet et/vndſolches geſchicht auſ der vrſachen das

für vnd für die infection jren fürgang hab/dat

umbauch diſe kranckheit ſolchs beweiſt vndan jr ſelbſt befindt/das mit allein der Tartarus Ele mentiſchenperpetuitet ſeyſonder auch die gene ratio der erſten eine geweſen auch derletzten eine ſeinwirt alſoſeind beyeinander die generatio vñ

das generatumineinerleyfixenfixation/Dañvr ſach dieweil der menſch durch die nutrimenta erhalten müßwerden/vnd diſe Tartariſchearth indenſelbigènutrimenten iſt die der menſch täg lich müß einnemmen/auſ dem dann folget/das der menſch am erſten vnd am letzten ſein wirtin quatuor Elementis/alſo auch die kranckheit wnd

das ſiegebürt/in ſolcher fixation bleibend/wñ in der erſtéconiunčtion der wachſendingen etlichs theilsvñdoch nicht gar geſehen wirt.das iſt wie ich im anfang gemelt hab/das ſich die corpora ſcheiden ſelbſt von jremimpuro/als der wein der

wirft

sºwie

ºder ſº 3

O.

aber mit


I66

Das Büchvort

mit in allem wein/alſo auch in etlichen waſſern abernitin allenwaſſernalſo auch mit den fructi bus,ſuccis vndallenliquoribus/Daruinbſd wiſ

ſend/Dieweil nun der menſch eſſen vnd trincken müßſolche corpora/ die dann allein nutrimenta

«-Tº-/ºz. vnd remediaſeind/Wiedieſelbigen ſollen in ſeinen "v“ r»eigen leib werdewet vnd zerſtört werden / da mit das mit die operatiownd coagulation ange hend als auſſerthalb dem menſchen ein erempel

der weinſderkompt auffſeinperfečtam digeſtio nem ſo iſt er lauter vnd hat ſein weinſtein ge ſetzt/vnd macht weiter keinen meh: Soer aber zu ſolcher perfečtion mit kommen iſt alsdann ſo machter ſolche perfection im menſchen der jnein nimpt/YOnddaserſolim vaßthun/dasthüterin ſeimeignen Leib/allein aber an deinliget es wie

ſein Archeus in jm ſeparirn wirt/danner iſt der ſelbig der do das golt abtreibetſiben mal durch das feijr/ vnd der alle ding durch den Antimo

nium geuſt auf das reinigeſt im menſchen den Gott mit ſolchenkünſten vnd mit ſolchen Magna libusbegabethat/in jm dermaſſen gehandelt zu werden/ vnd dieweil der Archeus im ſcheiden des reinen vom wnreinen mit almalperfectiſtvnd würcketSo iſt die kranckheit allezeit zuerwar ten/vnd mit abſterblich wie etliche kranckheiten.

Dann etwan iſt der Archeusperfect etwanim perfect


-

den Tartaris.

167

perfect/ alſo geht es darnach zu der perfečtion oder imperfection der digeſtion / Darumb ſol auch derArtztdeſter beſſer ſo:g habe die kranck heitzuuerſtehen vnd erkennen, dann wann ſie ein

malauff den rechtenſpurkompt/Sowirtſieper fect in der kunſt der Erzney erfunden zu heilen ein jedeſpeciesTartaridas ſowil iſt die perfecten Eranckheiten zeigen perfečtam curam/die imper fecten auch curam imperfectam/vnd wiewolich vo? angezeiget hab die geſchlecht Tartarorum/ vndmeldung gethan von jren fecibus/Darumb ſollendjr weiterwiſſen das auſſerthalbſteinvnd grieſ/ andere genera meh: ſeind/ als maſſa poli

vnd maſſa lutivnd maſſaTubelech/diſeallvnd andere meh: jresgleichen geben auch diſekranck

heit Tartara/wie anfencklich fürgehalte wiewol mitſtein/ſeind doch terracoagulata/wiedann der Bolusarmenus iſt auch der Hemathites, Rotila,

vnd auch Ogrum/auch Eparita,&c. dasſeind mit ſtein/ aber coagulata Iuta. Darumb ſo wiſſend

dasſolche generationesim menſchen auch ſeind/ als Tartara hemathina, tartara Eparitina, tartara Rotilina &c. wndofft werden ſolche Tartara ver treiben vnd darnach geſagt, man hab den Stein

zertriben/das iſt Tartarum coagulatü ſelbſt ſoes nur Tartarumlutoſum geweſen iſt der liechtlich

reſoluirtwirt/dann ſie ſeindnitTartara “Ä CVP


168

Das Büch von

aber Lutoſa auſ welchen auch ein coagulation wachſt/die nachfolgend in den Tartarum gehet/ Siewirt aber von jwem eignen liquore reſoluirt vnd diſſoluirt alſo das dieſelbigen Tartara kein

bleiben im menſchen haben mögen, ſondertäglich zumauſgang bereitwindgerichtſeind/Dochſeind die ſich coagulirn/liechtlich aber zur reſolution

widerumb gebracht werden alſo findt ſich man nicherleyarthTartarorum in dem ſo ſie vommen “ſicciert ſchen kommen/vnd nachfolgend "ercuſſirt wnd

coagulirt werden/So werden dieſelben Landts arthgefinden/auſ welcher arth diſer Tartarum

geboten iſt/wñdasnemlich alſo/Soder reſoluirt Tartarum gehet durch die Veficam auſ/wiiſoder

ſelbig liquor in ſein coagulation gefürt wnd ge bzacht wirt/alsdann ſowirt darauſ was do für

eingenusdiſen Tartarum lutoſum oder coagula tum gebo2nhab/wnd ſo ein Artzt ſich ſelbſt nicht

wolbedenckt, das iſt er verſtehet die p2ob mit ſo weiß er auch den kranckenſein regimen mitzuma

chen/wofür er ſich hütten ſolle/nemlich allein für dem das in derpzob gefunden wirt/dann die ding

ſollen hindangeſetzt werdé/vnd die ordnüg ſpeiſ vndtrancks auſ denen die ſolcherarth mit ſein auffgericht Wie dann im ſelbigen capitel.de regi

minerartarigeſchubenwirt alſo ſchlecht einjet lichs in ſein arthglanzſteininglamtzſtein/

ſº

(llſ


-

den Tartaris.

169

ſtein in thufftſtein kyßling inkyßling/grieß in grieſ/ſand inſand/das iſt ſo es dem menſchenge benwirt/wndnit anderſt verbotten/dañdiepzob

anzeigt/Sowirt das allemal widerunfidarauſ das vormals darauſ geworden iſt.WTun merckéd aber weiter von denen die mit Tartarageben als

diekeiſgeben kein Tartarum/die Markaſiten auch mit die Talck auch mit die cachimie auch mit/vnd

was ſich zeucht auf Mineraliſchearth vñſchwef felin jr hat auch alleding was Arſenicum hat obgleich woldieding allefecesſetzen auf Tarta riſchearth/ſonennen ſie doch keincoagulation an/ als was auſ dem Antimonio kompt oder auſ Wiſinat/auch geben die Metall kein Tartarum/

ſie geben wolvon jnen ein ſpiritum Tartariaber in die coagulierung geheter nicht/vrſach halben eriſtin jm ſelbſt reſoluittwñdeſtruirt/dasernin

mermag in ſein Primum corpus reducirt werdé das iſt nicht minder ſolcher Mineraliſch ſpiritus der in die genera Tartariſolt vermiſcht werden von wegen der Maturdaserauffſteigt. Auſ dem folgt nu das er in den halſkSptvnd ſetzt ſich zum

knopffdas iſt zum halßknödlein gleich wie der * kropff Tartaruslutoſus zunniern/vnd am ſelbigenoºth verbzingter Tartariſcheoperation in dergeſtalt/ .

Tartarumkanernichtmachendanner iſt ohnein corPus/aber dieweil ſtruma materiä cruſpuleam

M

hat


Das Büchvort

170

-

hat im ſelbigen findter ſein luſtvndinachtkröpf großvnd klein im geäder/wie ſie dann erſcheinen darunfiſeind ſolche Tartara mineralium allein ein narung vnd nutrimentum der kröpffvnd einge berung derſelben/das iſt ſie ſeindjrmüter/Dann

ſie haben ein vereinigung gegeneinander zuglei cherweiß wieder Tartarum viniinderplaternal ſo ſetzen ſich dieſe Tartarivmbdenhals do haben ſie jre vaſa vnd virtutem creſcentemf von denen hie zu reden/ mit mein fürneinen iſt. Darumb jr Artzentſehetan vnd leh2net dieding

Ä

erkennen/ich meine

Ä

mitjrnitin jrſalfalletankderkranckheit für euch nennetdienitdoſeind/Solches vnderweiſet vñ

lehzneteuch dasperegrinirn/coſmographiam/vfi Geometriam/mit den augenlehnen erkeniten/nit

ab der wand/mit auſ dem Ptolomeiſchen figu ren/nit auſ denſelbigen Scribenten die nichts

deſcribiren in Geographia vnd Coſmographia/ dann wie vil der ſtett ſeind/ vnd wie groß die Welt/wnd was Kürſchner für peltzmachen/vnd wie man auff die Röſſer ſitzt ſolche Bücher ha ben in der kranckheit todtbüchſtaben, dann dauonſieplerren iſt einem Arzt hierin tten nichtsnutz/darumbſiches nur ſelbſt ſofäleſt du mit. -

.

Das


den Tartaris.

17r

Das fünfft Capitel wieder Tartarum imma gen ſol geſchieden werden von den nutrimenten/auch wie einan dere art Tartari im menſchen wachſt vnd geboten wirt.

YOn iſt mit minder wber das alles/ſo ich

SÄ vom herkonfien Tartari gemelt hab/das

Ler von euſſerlichendingeninvns gebo renwirt/das iſt auſ den dingen die wir genieſſen/wñalſo nach derſelben arth der Tartarü ſeinweſen empfachtinvis/alſo das durch die euſ -

ſernTartaravnſere Tartara werden das iſt das die

euſſern Tartarainvnskonfien durch ſpeiſwñträck darnachinvns zu Tartara humana werden/vnd das von wegen des Archcihumaniin dem tranſ

formatioiſt/wñ andereartin der tranſplätation/

dergleichen auch ein andere artin ſpiritu coagula tionishumanae/Daruñauch ein andere coagula tio/alſo das forma,color, coagulatio ſich ſcheidé voneinand/deseuſſern Tartari gegen dem innern/

darunſivon der coagulation vñformation ſollen wir ein ſolchen grundwiſſen das es mit beſchehen mag allein/esſey dafi in der Maturdesmenſchens eineigenſchafft, die zu ſolchercoagulation geholf

fen werde/vnd das etwas im menſchenſey/das ſolcher transformation dergleichen zugeſchehen

verhelffe/vñſolchsmach mit geſchehen durch die aufwendigen krefft ſo in dem auſſern Tartaro

ligt, ſonder müßgeſchehen durch zweien P?

F

2.

Q


172

Das Büchvott

ſoim menſchen angeboten müſſen ſein als durch den ſpiritum ſalisſo in Microcoſmoligt wñdurch den Archeum naturae Microcoſmi/vnd von den

zweien mercket, das der ſpiritus ſalis alle ding coagulirt auch in ſein predeſtinirte coagulation fleiſch infleiſch/pein in pein/holtzinholtz/ſtein in ſtein/ſand in ſand/ metallinmetall/ alſo hie an demothmüſes auch ſein/vnd das ampt Archei

iſtin Microcoſmo zu ſequiſtrirn purum abimpu ro/Darumb ſo wiſſen was alſo durch die kraft ſo

in ſpiritu ſalisligtbeſchicht das wirtinwendig coagulirt in ſein vltimücorpus/zu gleicher weiß wie die euſſerndingcoagulirt werdéinjr coagu lation wndvolendt.dasohn den ſpiritumfalis mit

beſchehen möchte alſo ligt ein angebo2ne Watur im menſché/dieſolche Tartariſche generation an nimpt/wo aber ſolche annemung nicht ſein mag oönitgeſchicht/dowirt coagulatio Tartari auch nicht wie dann ein jetlicher ſpiritusim menſchen ein beſondere freude etwan an einéding hat/indé ſich ſolcher ſpiritusftewet/Wonuſolche frewd

ſpiritusſalisnitiſt mit dem Tartaro/ſowirt gene ratioTartarinit. Aber wieſich diegeneratioTarta riim menſchéanfahetauff dasmerckend die wn derzicht alſo/das anfenglich der Tartarüeuſſer lich empfangen wirt/vndalsdann invns gebozé

vndſeingeburt invns/odermitgeburtſonder die -

ZET


den Tartaris

173

zerſtörung geſchicht alſo: der Archeusſoim ma geniſtiſt der erſte anfenger/Memlich ſo wireſſen vndtrincken/ſdſolder Archeus daſſelbig im ma genſcheiden/alſo daß das rein vom vnreinen ES

me/vndwasnitrein iſt was mit fleiſch vnd blüt iſt das hat zwen außgänge durch den ſecefſum/ zum andern durch den vrinam/alſoligtes amer

ſten an den krefften des magens dieſelbigenkrefft ſollen ſcheiden von einander den Tartarum wnd dasnutriment/wñ den Tartarum außtreiben als

memlich den durch ſtülgäg/das iſt durch den ſter cus/der nichtsſol ſein als allein fex vñTartarum dann im magen ſollen ſich dermaſſen reinigen alle die ſpeiß vnd träncken feces Tartariae/wnd durch

den ſtülgang auſgetriben/vnd was in den Tarta rumcoagulatum gehen ſolvnd mag das ſolde ſtruirt werden/vnd durch den vrinam erpellirt werden alſo das er nichtkomfieindieconiunčtion

ſpiritusſalis/das iſt in ſein kloben wfikluppen/dafi ſobald die Materia Tartari coagulatikompt in die dominiaſpiritusſaliswfideſtruitt ſo iſt von ſtüdt ando Tartarigeneratio.

Darumb.merckend das doſelben ſein zwo vir tutesexpulſiuaventrisperinteſtina, die anderÄ vrinam/vnd dasſol geſchehen per Archeumſto machi mit einer ſolchen geſtaltdas do deſtruirt

werde vltima materiaTartari im magen durch -

-

-

Y 3

des


Das Büchvort den Archeum/damit aber der ſpiritus ſalis das be greiffe das es dochcotrüpirtſeyzugleicherweiſ

174

alswañein Zinſiermañein holtz begreift ſo mag er außjm machen was erwilſo es aber jm ver bzent wurde oder erfaulet alsdann ſo magers

nimmerthun. Alſo do auch wirt materia Tartari immagen deſtruirt/ alsdann die Watur vermag vnd es im amptsweiſ hat, ſo wirt im ſelbigen menſchen kein Tartarum geboten. Wo aber das

mitgeſchicht alsdann ſo hat der ſpiritusſalis ſein zeug in dem er ſich befreien mag/vñaber ſo es die zeit erlangt das die deſtruction mitgeſchichtſon der wie der wein der ſein feces gehn boden ſetzt der bodenſeind ſeine inteſtinaſein fexiſtſein ſter

cusſomuim menſchen alſo auch ein gantze ſepara tion geſchicht ohnein deſtruction materie/ſowirt gleich eben das darauſ das in vitswirt ein fex/ einweinſtein/vnd die meatusſeind die YOäſſer in den ſich die feces vndweinſtein anhencken. UNun ſolaber der Tartarü zuſampt ſtercus ver einigt werden vfimit jmdurch den ſtülgang auß gehen/alsdann ſo mag der ſpiritus ſalis an dem Ozt nichts finden zu coagulirn in Tartarum/dann

die fecesgeben auch paſsiones Tartari aber dieſel bengewinnékeinſtein noch grieſ/So dermaſſen die ſeparatiogeſchicht desweinſteinsvñder fecü von einander das ein hat ſein auſgang durch die 1Il LC


---

175

den Tartaris.

inteſtina/dasander ſein auſgang durch den vri nam.Darumb fürzukomen dem Tartaro/ſolerſt lich im magen beſchehen/dañain ſelbigen ozt die

ſequiſtratiobeſchichtmitſamptd corruption der materien/ſo aber ſolchsmitgeſchichtſomag ſich ein theil in den inteſtinis anſetzen./das iſt das fex der Tartarumanjin ſelbſt ſcheid ſich vomfex hin

weg/vnd gehet durch die wegevrinae/mitdiſen zweien geſchlechten Tartari handlet der ſpiritus

ſalis wie gemelt iſt alſo iſt von dem euſſerlichen Tartaro genug geredt, das iſt er iſt noch für vnd für Tartarum Elementorum/ſolangbiſ er wider vom menſchen komptin zerbrochnergeſtalt/vnd ſobald er zerb?ochen iſt iſt es ſtercus oder vri na/Wo aber mit ſo iſt es Tartarum elemêtorum/

ſolangbißerindiekloben ſpiritusfaliskompt/der macht nachfolged auſ jm Tartarum Microcoſmi/ alsdann ſo iſt er nimmer Tartarum Elemêtorum/

noch extraneumſonderhominis/darumbſdiſtal ſo in dergeſtalt genug angezeigt wie der Tartarü

im menſchenſeywñſein eingang empfahenemlich von ſpeiß vnd tranck/vnd im magen erſtlich ſol mit der corruption ſepatittwerden/Darauffſo folgt nun weiter wie diſer Tartarum ſolwerſtatt den werden./foernun humanü iſt Microcoſmi/&c. vnd ſolcher geſchicht in ſeinen andern capiteln.

Aber euch weiterzuvnderzichten noch von Ä -

-

TPOPF


176

Das Büchvort

-

andernarthTartari verſtehet alſo. Es iſt ein an der Tartarigenusvozhandéder nichtseuſſerlichs an jm hat/das iſtes iſt ein angebotne Tartarus/

derallein im menſchenwirtvnd wächſt ohne die euſſerlich hilffvnd hinzuthun/vnd iſt die vrſach

das der menſch iſt Microcoſmus/vnd hat ſein ei genangebotenTartarum/gleich ſo wolals maior mundus/ dann alle derſelben proprietates ſeind noch immenſchen/darumb ſo iſt auch genus Tar

tari darinne/nun iſt die eigenſchafft im menſchen das alle proprietates wachſſend im Inenſchen gleich ſowol alslaub vnd graſ im feld/vndalle LElement im menſchenwürcken für vnd für wie die euſſerlich würckung der Elementen iſt wie p?unnen auſfelſen entſpringen alſo auch im men

ſchen/alſo coagulirn ſich auch die Tartara wie in der euſſern welt/ vnd wie alle ding im menſchen zunemenvndin ein überflußgehen/dieſelbenlauf fen in jre Elementen/vnd durch die krafft derſel ben Elementenwirt es verzert/ Das mercket al

ſo/dasder Tartarum immenſchen iſt ſowol als auſſerthalben/kompter in die kloben ſpiritusſa liserwirtcoagulirt.UNun aber mit allein das Tar

tarumdolige ſonder auch die lapidesdielapides aber ſeindconſimmittwñcorrumpirt/das ſie nim

merreducirt werde aber die Tartaraſeind mit de ſtruirtſdaruſiſo müſſen ſiegeboten

Tassº

Ol) I


den Tartaris.

-

177

ohn diſen Tartarum auſgenommen ſolauffett alle überflüſſigewaſſer in ſein Elenet das Mareheiſt/ was die andern terreſtria ſeind die lauffen in ſein

Elementumdasterraheiſt/Alſo die ignea in das LElement ignis/Vndwas Aereum iſt das laufft in ſein Elementum chaos, alſo werden euſſerlich diegenerationes verzert vñgeb:acht in nihilum/ alſo mercket vom menſchéauch dasſolche ſuper fuaegenerationes vom menſchen auſgetriben ſol len werden in jr Elementa/wñdoch das ſie im Iné ſchenverzertwerden/UNun wiſt das in ſolchen ge nerationibustartarivñfecum eingeleibt iſt/wirt es durch ſein Element mit verzert/vnd der Tarta rum wndfex bleiben./das iſt ſie mögen auch der maſſen in jren Elementen das endt nemen/wie das waſſer im Element waſſer/wo aber das mit

iſt jetzt feltſpirituscoagulationis in die Mateream lapideamtartareamwñfo2mires in ein Tartarum/ diſer Tartarum kompt auſ eigner Watur/nimpt

ſubſtantiamcorpuswnd formam auſ demſelbigé menſchéin dem erligt alſo wirt gebotn ein ande

rearth vndeigenſchaft des Tartarigegendem der von auſſen aneingeſſen oder genommen wirt/vñ ligent in dem wegwrinae cruoris/Dañim ſelbigen haterſein habitation von Maturangebo ren/wñſcheidet ſich wieder wein ſtein vom wein, Z.

Das


Das Büch von

178

Sasſechſt Capitel/zeigetan wie der Tartarum von Mannenden Frawen zu könnpt/ vnd von Frawenentpfangen wirt.

HYOn weiterſoltjrauchbericht werden Ä wie das ein genus Tartari ſich in den ÄÄFrawézutregtſdomit daſſelbig genus auch verſtanden werde Somerckent

das in den frawen zweierleygenera Tartariwet den/ Das iſt in zweifachſeindſiezuwarten/ Ein mal/wie dann geſagt iſt von ſpeißvndtranck als ander menſchen, zum andern mal aber das ſie es erlangen von manné/vom erſten iſt gnugſam ge ſchrieben aber weiterwieſees vonmannéerlan gen vnd wie daſſelbig ſich genetirt/das ſollendjr

wiſſen/dañinderheilung bedarf es ſein beſonde reauffſehen ſo verſtehet denſelbigen grund alſo in dem wegeam erſtèwiſt das ſolchs genus Tar tari allein in den frawen geboten wirt/in der ge ſtalt das ſie es vom mañerlangèvrfach auch der vaſa halben/das ſie mit ſeind wie in Mannédar umb auch ein ſonder auffinercken zu haben von nöten iſt. Wungeſchicht das alſo am erſten iſt not

zu reden von dem vafis in den die Tartaraligen

So ſeind my der vaſa gar manicherley wieher nachfolgen wirtatt ſeinem o2tauff das folgt nun

das allein die vaſader regionem ſpermatis ſolche

Tartarageberen/vnd auch in frawen ſolche vaſa .

-

(HCC


-

-

deit Tartaris.

179

occupirn/ als in niern vnd veſica/ in dergleichen

glidern ſeind vafafpermatica/ob gleich wol ſper manit allein doligt/ ſo vbertrifft doch aber der ačtus venereus das do ein communion geſchicht

allerderding wasdoligt/als nemlich was in den membris Venerisligt die adačtum dienen dieſel bigen machen offenbar alles was in jnen ligt vnd iſt etwas do/das ſich deliberirmkan oder inn

miſcitºnin materiam ſpermaticam/ Es vermiſcht ſich in dergeſtalt alſo die ſperma iſt mit allein ein ſam/ſonderein groſſer flußmit jmdas ſich miter

hebt vnd mit laufft/vnd iſt aber mit ſamen oder ein ſperma, ſemen iſt mit einer erbſengroß/das ander ein überfluß / in dieſelbig galreda vermi ſchen ſich etlich aegritudines/ ſonderlich diejeni

gen aegritudines die doligen in den membrisſoad ačtum gehörend/vnd durchtringen die porosin trinſecos vnd meatus/alſo/das ſie komen zu de tten die im lauff ſeind zum auſgang / vnd wer

den von denſelbigen auſlauffenden dingen an ſich genomen/ vnd gleich als ein materia mitein ander vermiſcht wnd miteinander auſgelaſſen an

die ſtat do ſperma verfaſt wirt/wie dann zuſa

menkompt in aëtu/alsdann theilt ſich ſpermain ſein vaſculum/vnd was anderflüßſeind diethei len ſich auch an jr &ter/die dann gleichſeind de Wert auf den ſie komenſeind/was auſ der platern S 2

des


>

Das Büch von

18O

desmañsindieplatern der frawen/was auſ den nierndesmañsindieniern der frarven, alſo köpt

einjtlichsam ſein ſtatals allein ſuperfluitas fpu moſadieverzertſich/Wieſolchsbaßzu verſtehen iſtmercket alſo/in frawen iſt virtus attraëtiua/in

mannenexpulſiua/nun erlangens auſ der vrſach allein diefrawen/die mañnitdaruni das expul ſiuamüßdenwegwo attraëtiua hinwil/wndwo es hingezogenwirt dokompteshin/alſo expellirt

der Mañvon jm durch virtutem expulſoriamve neream in die regiones virtutis attračtiuae die in

frawen iſt UNun iſt virtus expulſiua in ačtu vene reo/mit allein das ſie ſpermaaußtreib/ſond, auch

einjetlicheprimamateriaſanitatis wnd morborü/ vnd alſo iſt ein vereinigügda/das alle Primaema teriae zuſamen kommen in ein vnionem/auff das

ſowiſſet das der Tartarum mit in der vltimama teria in die frawen kompt, ſonder noch in prima materia vor dem vnd er durch den ſpiritum ſalis coagulirt wfireducitt wirtin ſein ende/die prima materiafeminis gehet principaliter wo?/dann die operatio vnd potentialgt in ſemine/vnd zeucht die primas materias mitjm/durch des ganze leibs bewegung/welcherkraft hie zu beſchreiben mein fürnemen mitiſi/ſonderallein ſowilden Tartarum ai trifft fürzuhalten dienoturftetfodert/vnd ſo

es alſº kompt in das dominiüvirtutisattractius -

als


den Tartaris.

-

18r

alsdatin wirt ein jetliche prima materia gezogen in ſein locum/vnd dirigirt in ſein vas auſ dem es kommen iſt wie ich dann gemelt hab/am ſelbigen oºth wirt es in vltimam materiam perficirt/als- . dañſovltimamateriapreparirt iſt ſo iſt die kräck heit volkommen do in der frawen wieimmann/ dann alſo ſeind ſie ein fleiſch einleib als zwoper ſonen/darunfidieweil ein fleiſch einleib iſt billich

einerleynieréeinerleyvaſa in allen kranckheitévñ allein das von der frawen mit/widerurfiim mafi

geſchichtliſt die vrſachédasinmannen virtus at traëtiuain ačtuvenerio nit iſt alſo verſtehet vom

Tartaroſodiefrawen von mannen habe das der ſelbig dirigirtwirtin ſeiner prima materia in den

locumdoerſeinvashat/niern oderplatern 2c.auſ welchem erkommen iſt in daſſelbigkompter wi

der/vndſoerin ſeinem loco iſt alsdann ſo gehet erin generation vnd nimpt an ſich ſpiritum coa gulationis/vndwirtp:eparirt von der primama teriain vltimam/das iſt in den Tartarum/Darunſi ſowiſſet das der Tartarum in mannen nicht we ſentlich auſgehetleiblich oder ſimbſtantialiſch al lein in der primamateria/außdeindañfolget/das mit Tartarum extraneü iſt ſonder Tartarum pro

Priaenature/dasiſt/eriſtnit Tartarum perfectum vltimaemateriae als ereuſſerlichéiſſonder in pri mamateria/vnd dieweiler noch in der Primam -

-

Z

3

tcra.


182,

Das Büchvoit

-

teria iſt dieweiliſter noch zu expellirft alſokompt er in der prima materiain mañ/vnd in der prima materiain dievaſaderfrawen/WNun iſt do ein vn

derſcheid zwiſchen der prima materia/ſo der Tar tarum in mannen iſt/wnd zwiſchen dem der in den

frawen iſt/vnd iſt die das der Tartarum extra neumkomptgenerirt im menſchen aber mitgefo!mirt/das iſt/dzdiegenerint materia prima doiſt die vltimägibt/Wutheiler ſich die in zween weg einer bleibt dem mañ/derander der frawënach

folgendtfoºmirter ſich in beidentheilen in ſein vl timámateriam/vnd wiewol der Tartarum cruo

ris dergleichen ſich auch generirtin dergeſtalt ſei nerprima materia/dann vltima materia ſeminiert nichts/ſo iſt es doch in beiden gleich der einig wer ſtäd/alſo wiſt auch das der Tartarüextraneü mit in Smaß an ſich nimptinſpermate/ſo zu jm köpt wñdieſelbig iſt prima materia/vndalſo mag ſie im mafi bleiben oder mit/oder in die fraw admini ſtriert werde wie angezeigt iſt/was aber ſpiritus coagulationis an ſich genomméhat/vñſich einge

miſcht hat daswirt in virtute expulſiuanitgemi ſcht auch miterpellirt auch darüb mit attrahirt.

Wun iſt aber in ſolchem auch wider zuuerſte hen, das ſichs wider auch begibt, das ſolch pri ma materiaTartariofft in ſein operation mit köpt

wñmitmagfo:iniert werdéin vltimä materiä/auß wrſach


den Tartaris.

183

vſach wo virtusattraëtiuaiſt/doiſtein eingeleib tevirtus expulſiua/vnd das merckend alſo virtus attraëtiuazeuchtanſichguts vnd böſwasdoiſt WTuniſt aber jrproprietas alle denſamen an ſich

zuziehéjetzt muß aber zuſampt demſamen auch das angezogen werdédas dem ſamen eingeleibt iſt zugleicher weiß einfraw.diedo wilnennen ein mañ/nimptjn mitſamptderkleidung wi bedarff

doch der kleidüg nichts eskompt aber eins vom andert mit, doch wirt das außklaubt vnd genom men zu ſeinerzeit das der kern iſt/vnd das ver

meint wirt/vnd daß das haubtſtuck iſt das alt

der wirtverlaſſen/Darumbſonun die operation angehetſo werden die kleider deponirt alſo ſolt

jr auch verſtehen, daß das ſuperfluum das mit demſemenkomen iſt durch die virtutem expulſ uam/ſdin virtute attraëtiua allein ligt/wirt auſ

getriben von ſolchervirtute attraëtiua/merckend

das ſie allein in Matriceligt ſie attrahirt den ſemé vnd mit ſampt dem ſemcn müß ſie auch das gantzconiunčtum haben/was aber nichts dient

auffdaspropoſitum/iſt wolwider virtus expul ſiuado/die das ſuperfluü auftreibt, aber es mag geratten odnit/esligt an der virtus attraëtiua die doiſtinvaſis Tartarioö rartarorum welchspur girt/demſelbigen geſchit ſein würckung/ligt nun

virtuscxpulſiuaob/ſokomptes dahin das -

-

"# IC


184

Das Bſch von

-

ſich hieanſetzémag zugleicherweiſ wie ein Tla gnet der zeucht den ſtahelan ſich mit das er das corpusbedarffſonderer ſucht die efſentiamſo inn

ſtahel iſt die ſaugter auſ dem ſtahelherauß/wnd läſt die fecesfallen/ oder als einer der ein mußiſt/ wirfft die ſchalen daruon wndiſſet die kern/ alſo verſteht auch das die virtutes attraëtiuae wnd ex

pulſiuezuſamen legitimittſeindimmatrice. Dar auſ dann volget das durch den ačtum venereum

nichtsſol behalten werden als allein der ſemen. WTun aber begibtsſichsdz virtus attraëtiua nichts ſol/vnd weder das ſemen noch die anderen pri mas materias entpfahet/diſefiawen werden wed

ſchwanger noch darzu empfahet ſie kein kranck heit von manné. Etwas iſt virtusattraëtiuakreff

tig/vndentpfahet/vnd virtusexpulſiuaſchwach thüt das ſo hinweggehözt mithinweg/wnd treibt es mit abſtat/ So ſie es nun mitabſtattreibt ſo folgethernach das dieſelben primae materiaediri girt werden in jre vaſa/ vndalsdann gebracht in

frevltimas materias. So begibt es ſich auch das auch matrix an jr ſelbs proprietates Tartari hat darauſ dann wolget das ſolch generatio defter

ehegeſchehen mag, ſolchesſeind diegefarlichſten generaTartari/ſo ſolche primae materiae zu ſamen

komenin Tartariſchennaturvndeigenſchafftal

ſoſolt jr verſtehen das ſolche prima materiaTar TAT1 -


-

den Tartari.

185

tariligt in ſpermate wie ein weinſtein im wein dann derſemen ſolperfectushomoſein mitſampt allen ſeine proprietatibusperficirtalsdann zücht er ſich von einé vaß in das and:Zugleicher weiß alswann man wein von einem waſ in das ander geuſt/vnd in ſelbigen waſ in das ergoſſen wirt ſetzter ſein weinſtein alſo hie auch den Tartarum von mañin die frawen/ vnd was ſich in mafi mit

geſetzt hat, ſonderiſtkommen in das vaß das die fraw iſt ſo ſetzt es ſich am ſelbigen ozth: alſo ſolt jr erkennen die Tartariſchengeberung ſo die fra wen von mannen entpfahen.

Dasſbendt Capttel/zeigt an wie der Tartarü erblich werdenmag/vnd geboten mit den Kindern,

EFS Eitergebürt ſich auch zu redévon der Sº ererbungTartariin die kinder dann do

JÄG befinden ſich wunderbarlich generati T ones als ſo einſtein in einem kindgebo tenwirt oder ander dergleichen Tartariſche ge nera/vnd ob ſie gleich wolnit gebon werden in -

dervltima materia/ſofolget doch dieſelbig baldt hernach. Solcher Tartarü erbt ſich in ſolcherge ſtalt einestheils in den nutriméten/alſo/dz durch die nutriment/demkind auch inmüterleib geſchi chtals wolalseuſſerlich dem menſchen oder euſ

ſerlich durch die nutriment zum andern durcher Aa

erbung


186

Das Büch von

erbung in würckung vndkrafft desſaments/wie diſe exempel auſweiſen / einſam der von einem paum iſt ſoet geſäet wirtſo gibt er denſelbigen paum wider/wie dann die Waturderpaumeitin alt/das iſt ſovilgeredt vieeinpaum durch ſein ſamen jm gleich wider ein paum macht alſo ſol auch mit den menſchenverſtanden werden dann

alſo ſehetje einpaum eineben gleichsam ſein ſtat Darauffolgt nun das alle generationesdieinſa men geſtalt/ſein dermaſſen gleichfonnig/ gleich weſentlich je einer vom andern gebo?nwirt alſo

werden auch die menſchengebotn/nu hangen die proprietatesimſamen, die dañim ſelbigen paum ſeind/iſter wurmſtichig, es folgt in den jungen paum/iſter vngeſchlachtes fält vnderbet in den jungen/alſo auch im menſchen ſolchs alles iſt ge

redtauffden Tartarumcruorismitauff den Tar TATU IMl

peregrinum / Dann peregrinus

TAITAT U1S

erbt ſich mit nach dem blüt aber Tartarus cruo ris der iſt im geblüt/vnd erbt ſich in ein geblüt danner iſt in der eigenſchafftvndgeſipſchaft des menſchen gleich ſowolals händ vnd fißnaſen augenzc. wie aber das zugehet das erkennetal

ſo/erſeygüt oder böſgeſindt oder vngeſinndt ſo habens im ſelbigen leib jt primas materias / das

iſt aller anfang iſt in Vatter. Ulun theilet ſich der anfaig in zwey theil als femlich in Primam -

- -

Pt D.


: dei Tartaris.

187

vnd in vltimam materiam/iſts in prima materia

vnd der ſemen wirt angreiffen auf der prima materia/ſo iſt do ein erbungwnd ein weiter ſchi ckung derſelbigen primae materiae/ ſo lang von ein zum andern/biſ in vltimammateriam Eompt/

alsdann ſo iſts geendt vnd wolendt / vnd wei ter iſt kein erbſchaft mehr alſo auffſolchsſommer ckend/iſt nun im water odmüter Tartarus cruoris

in der vltima materia/ſderbtes mit weiter dann kein vltima materia erbet / allein prima materia/ alſo verſehet die zwo art Tartari haereditariſt

er in prima materia/ ſo gehet es fürbaß in das Eindt iſt er in der vltimamateria/ſo endet er mit denen auſ den der fem.cn gehet/darauffwerſte het weiterdiſ exempel. UNun folgt auſ dem das die primaemateriae/des gantzen leibsein vnionem haben/memlich im ſemenjren ſedem/wñalſoma chen die primae materiae allein perfectum ſemenf das iſt alſo alle proprietates des menſché der gli der halben/dergedancken halben der kranckheit windgeſundtheit halben / hat ein jetlichsſein pri mam matcriam/vnd ſie alle ſowil jr ſeind in bei

den corporibus der Elementen vnd aetherisma chen ein einigen ſainéder alleitein einiger menſch iſt/Dann alſo ſolderſemen ſein./dasalle proprie

tates in jm ſeien/jm keinerley auſgenommen/was in 11enſchen ſein ſol / vnd alles ſo in ihm iſt -

:

Aa

2

das


188

Das Bich von

dasgibt den ſemen darauſ dann folgt das fraw vnd mgñdieart des menſchen wngleich machen/

dann beider proprietates konfien in ein vnitatem/

vnd vergleichen ſich in ein temperatur alſo das nur einſam/ein menſch do werden müſaber auf zweien zuſamengefügten vereinigten ſamen das

gibt endzung der krancEheit der geſundtheit der ſchöne/der proprietaten, der ſitten wndgedan

cken/:c. alſo merckend noch baß diſes fürhalten zu verſtehe jetzt folgthernach ein zerſtözſig oder

eingantzwerdéin ſolchergeſtalt derſeminaſeind zween/mafiwnd frawen/ſeind ſie einer conco?dant3/ſo werden alle proprietates dem kindzuge ſteltvnd das kinderbt ſeiner ältern geſundtheit vndkranckheit. Uun aber conco2dirn ſie nichts zu ſamen/ſowirtein corruptiondo/jetztwerden die

propritates zerſtözt/vndwirt ein verwarloſung darauß in den proprietatibus/diediſco:dirn/auff das dann folgt andere Theorica/andercuralauch einander Artzet. Darumb ſofolgetauß denn das wilerbkranckheiten alſo verloºn werdéin ſolchen

diſcordijs/alſo das etwan ein erbkranckheit ver gehet aber ein newe vnd ein andere kompt an jr ſtat/die iſt getheilet in der natur wie ein maul

thier, das iſt wedtoß noch eſel, aber machen wei ter was mit diſcozdirt ſonderconiungirt ſich/do

folgthermacheinkindt auch die anderart wie Ä 11el


den Tartaris.

-

189

melt iſt ſich erblich einflickt alſo erben die kinder etlichekranckheit wie ſie an jn ſelbſt ſein/als nem lich wie ich meldung gethanhab vom Tartaro iſt

er alſo in der prima materia humançcópoſitionis ſo erbter/womit ſo erbternit/iſter dafi in Övlti mamateria/ſderbter aber mit dañinhumanácÖ

poſitionemkonfien alleinprime materie zuſamen vñ ſolchen erbkranckheiten kanniemädshelffen

noch ledigwerdézugleicher weiß wiedzerempel" auſweiſet/ſomañvñfrawbey einanderwonen vñdas ein iſt ſtettig/dasand iſt toll, die gebčein kindt weiß niemandtsiſts ein narz oder ein eſel/

Darumbkanes auch niemandt wendéalſoſeind. POs die wnodnegewächsiniſgewächsind natur" vnd widerſolchemiſgewächs hatdie natur kein

árzney.Alſoſoltjr weiter verſtehen vom proces der ererbungſoprimamateriaTartari in der ſper

maeinfürgang hat/ſowirt es mit der ſperma ſe minirtwfieingeleibt in der conception/vñwächſt alſo mit demſelben generirten ſemen in ſein pro portion/bißſiekofieninjr vltimam materiá/als dann ſowirteinjetliche prima materiaperfect wñ complirtin materiavltima. UNun iſt materia vlti

madesſemeneinauſgewachſenermenſch, der in allen ſeinen proprietatibusperfect iſt das ein jet liche primamateria in die vltimammateriamper fect kommen iſt als das auge in ſein ganz weſen

Aa3

was


Das Büch von . . . .

190

was zu einem angegehörtalsfüſſd ſie ohnallen abgang füſſeind wie ſie ſein ſollen, alſo wachſen jr ererbten aegritudines mitſampt der perſoneit jetliche in jrenterminum/vnd nach der zeit/wie ſie dann ſolam letzten bleiben / vnder den dann

Tartarus auch einer iſt wie ander agritudines abermercketauff die zeit des Termins in den ein jetlichgewächsgehet das iſt in ſein vltimam ma teriam/diſezeit iſt wngleich nicht gleich in einer

jetlichen prima materia/wie in der andern/ Dann alſo begibt ſich das primamateriaTartari in vier

tzig wochenwächſt, das iſt ſobald das kindt ge boten wirt/das der Tartarum auch perficitt iſt

etwann in dem erſten Monat im andern/imdzit ten/zc. nach der formierung vficoagulierung des Eindts/LEtwan hebter anwachſen ſo baldt das kindtgeboten iſt vnd wachſet ſolang biſ es ent wendt wirt von der Milch/dernit ſo lang/dann diezeit maturationismateria: vltimae iſt wngleich ſchneller langſamer, das iſt es kompt alles auſ dem ſpirituſalis/diſtempusvnd der terminus/al ſonach dem vnd der terminus ſalis ſpiritusiſ/al ſo iſt das wachſen Tartari/vnd diſer ſpiritusach tet weder jugend noch alter in den kranckheiten

aber in den proprietatibus hat er ſein genanten

auſwartherbſºndähere

die er auſfart mit ſeinen

wachſen/offtmals hebt er anwachſen wens von -

-

Der


-

deit Tartaris.

I91

der HMilchkompt/vnd wachſet biſ ins alter auff ſiben jar/etwan vonſtben jarn biſ in das ein wnd zwentzigſtejat/nachfolgendt vom einvnd zwen zzigſtenjar biſ in das endt des menſchen/auchſa begibt ſichs/daser anhebt zu wachſen in müter

leib/nicht nach dergeſtalt wie ich angezeigt hab/ ſonderhatvngewiſſezeit/Darumbteglich dervl timamateria erwartung müßwerden/dafi als zu

gleicher weiß haben die proprietates Microcoſmi an jr die tempora maturitatis wf ſpecies rerü/als in der euſſernwelt diepäumkreuterwñandding/ eines langſam das and ſchnel/alſoſeind auch di

uiſa genera Tartarorücruoris/vñſolchs büchſol der Artzet leh2nen wñwiſſen/wie alle ding wach ſei mitjrerzeit dañdie corporadergewächs mit jrerzeitſeind die recht Phyſica theorica vnd pra ética/vnd das ſolein Artzt wolwiſſen pfi leh2nen/ dann es mag wol ſein, das tempus Croci auch té

pus Tartar ſey/ auch ſpecies croci ſpecies Tartari ſey alſo wie Scrocus ein ſchnellewachſung hat eins abe/gleich ein anders widerdo/zc. alſo auch

mit dem Tartarobeſchichtſder der ſpecierücroci iſt alſo ſeind ſpeciesiuniperi&c. auffdzeyjar/zc. auch alſo dergleichen ſpecies roſae,ſpecies Tartari, auttépus roſtépusTartari alſo verſtehetin allen gewächſen/dañder menſch iſt wunderbarlich in

eim Microcoſmo gemacht wie dann degenera -

L1O IlC


192 ,

Das Büch von

-

tionehumana gemeltwirt der das litweiß/vnd dasbüchnit auſgelehnt hat, der iſt vnbillich ein

Artzt. So iſt auch der punct wolzumerckenauff die erſtart Tartariperegrini/wiederſelbig in das kindtnutrimétaliterköptnemlich das prima ma teriaindermüter operirvñmit der Milchlauff vnd im kindt durch die fiirungadheritt in dem naſis

waſ Tartari wie einem andern menſchen auß wendig geſchicht alſo witt von der U17ilch der fiawen dem kindt ein extraneum Tartarum ge

geben im ſaugen, das wurde nun Tartarum lačtis ſein/vñderſelbigproces wie de Tartareo extraneo geſchriebeniſt auch diſen Tartarum erkläret/oder Tartarum menſtrui/das wär der Tartarum der

dogeboten wirt mit dem kindt generirt ſich vom «fürung menſtrue/auß denn dann das kindt die "foºmig mimpt vnd in derſelbigen iſt Tartarus peregrinus vnd alſo coagulirt er ſich in müterleib / nachfol

gendts was inmüterleib mit geſchehen iſt, ſonder vnder der Milch iſt Tartarülačtis/wo auch nicht vnder der Milch ſonder nachfolgedt vom wein iſt Tartarus vini infantis/ diſer Tartarus verderbt * infantz villeuth/alſo das ſie in der infozinung darzuge

bzacht werden/vnd biſ in Todtim ſelbigen erlei den müſſen. Darumb wil an dem ligt das die in

fantesnicht verletzt werden aber Tartarus infan tishatvilſpecicsin jmenach dem vnd dem kindt die


den Tartaris.

193

dienutriment adminiſtrirt vndapplicirt werde alſo ſoltjr wiſſen von dem ererbten Tartaro vnd

von dem geboznen Tartaro/ wie die zwey genera herkommen alſo in alle generibus Tartari zu ver ſtehen iſt was auffdie zwoart ſchlecht.

Sasache Capitel/von den inſtrumenten Vaſis vnd concauitätibus,indenſich der Tartarum generirt.

SHYOnfurthin wirtvonnöten ſein/dieweil

Ä die Tartaragenugſam erklärt ſein./das

ÄRauchbeſchrieben werden die vaſadariñ ſich der Tartarum anſetzt, dann im ſelbi

genwirt das meiſtligen/fothin den Tartarumzu ſuchen an dem ozt da er ligt/WNun iſt mit minder/

es iſt biſher nicht mehr als zweyvaß angezeigt in den ſich der Tartarum anſetzt, als in niern wndin der platern/nun iſt ſolchs nicht genugſam erſucht noch verſtanden, dann der endt wndott ſeindvil

meh2.diedowäſſer Tartariſeind/Wieich dañher nachfolgedtanzeige/auffſolches damit jr wiſſen vnd verſtehend mögend/woerligtvnd ſein wo nung imleibe hab/von deſwegen hab ich diſ ca pitel für mich zu ſchreiben genomfien/vñdaſſelbig

zuerklärendañdievrſachſomich darzubewegt iſt das mehzertheil.daswil Tartariſchekräckheit

im menſchenſeind/die dann für anderekranckhei ten angeſehèwerden/wñdoch ſeind

"#es

-

VPIE


Das Büch von wie die alten Scribenten beſchrieben haben/vnd 194

-

«.

dieweil dieſelbigen kranckheiten mit auffTarta

riſch fürgenomfien vndgetheilt werden ſomögen ſie alleweil mitgeheilt werden/vñmit jnen nichts fruchtbars auſgericht auſ dem jtºſal wñvnuer ſtandt folgt das ſie ſagen es iſt morbusincurabi lis/alſo wirt auſ einer warheit ein lügen/in dem

das einem dingwolzuhelffen iſt viiaußjremwn

wiſſen ſagen ſie esſeyni zu heilen/das iſt ein groſ ſer jrzthumbinderärzney/vnd ſie wöllens aber für ein jrzthumb mit haben. Datumb ſowiſſend erſtlich ein ſolchengrund/Einjetlichcoagulatum hat ſein eigenlocum/indem es ſichcoagulirt/vnd an einem andern mit von deſwegen wie nun die

coagulatioTartariſey iſt dergleichen auch zu be dencken, das ſie mit an allen enden im leibein an

ſetzen hab/ſonderan ſeinen östern dann locusvñ ſpecies vñmateria/die geben vltimam materiam Auff das ſo wiſſet/das ſich ein jetlicher Tartarus

erhalt in feuchten./das iſt im naſſen/wonitnäſſe iſt/doiſt auch kein Tartarus in ſeiner operation dann in der näſſe iſt er vnd von der näſſe ſchei det er ſich/vnd das naß erhelt ſich in ſeingefäß wie denn augenſcheinlich iſt das nichts naß ohn eingefäß mit ſein mag/ſonderdasein jetlichsmaß

ſeine beſonder vaß hat nach dem vnd das waſ iſt wie der wein im vaß derſelbig wirtin " -5.

#:

Ä


195 benvnd reiffengebunden, alſo hat auch die Wa den Tartaris.

tur jrewäſſer ſelbſtgebunden in denen die feuch te ſein ſollen ſo im menſchen gewimlet vnd ge

herbſtet werden./dasſeind vaſa naturae/ Sonu alſo die feuchte in ein vaß iſt wie dann von Wa tut alſoeingewinnletvnd eingeherbſtetſo iſt ſpi ritus ſeparationis do/ das iſt der ſpiritus der do ſcheidet daſ jenig das Tartariſch iſt/v6 dem das mit Tartariſchiſt/vſ iſt der ſpiritus der allein auff dievaßdienet/das iſt auffdie ſeparation/dasder Tartarus konfi von dem in dem er ligt/auff das mercket ſein operation/ſder nun im waſ anhebt zu würckeit ſowiler die feuchteinn waſ rein vnd

ſauber haben was er nun widerwertigs findt daſ ſcheideter von derſelbigen feuchte alſo wirt

hindann geſchieden allein zwey ſtuck/Tartarum wñfex,fex ampoden/Tartarum an diewend/das ſag ich als ein exempel/vnd wie dißerempeliſi/al ſo iſt es auch im menſchenvnd mit anderſt/vndal

ſo folgendt im menſchen auch zweygenusTarta ri,fex vnd Tartarum/vnd beide nach jrem rech ten namen/iſt es excrementivini non digeſti/das

iſt auſ dererſten digeſtion/vnd wiewolmeh: di geſtionesſeind im Inenſchen alſo auch in vino/ von den andern aber iſt hiezu ſchzeiben mit meint fürnemen/ als allein vom Tartaro. UNun wiſſet

auffſolches das kein vaß iſt im menſchen, es iſt -

-

2.

Il


196

Das Büch von

mit ſolchen liquore erfüllet/das ſollendſr alſover

-

ſtehé/das die Maturjrſelbſtvaßmachet/nit dar umb das ſie ſollen leerſtehen ſonder darumb das „“

ſie ſollen angefült werden darumb macht ſiejr ſelbſt jrevaß/ Sonun jrevaß doſeindſomüß auch doſein das in das vaßgehört im ſelbigen iſt das dauon ich ſchreib/dann die Watur laſt nichts leerſtehé/was ſie in ſolche o2terthüt/das ſol wol bedacht werden/vñder Artzt ſoles mit verſchlieſ ſen/auß dem folgtmüwofeuchte iſt doiſt ein waſ wo nun feuchte wnd waſ ſein am ſelbigen o2t iſt

auch generatioTartarivnd fecis/wo nicht feucht iſt in einem vaß das dohelt/dowirt kein Tartarü gebozéesmüßeinverſchloſſen waſ ſein, dann weñ einding mit verſchloſſen iſt doiſt mit weiterzudi

ſputirn/oder zu zancken. Mun iſt das halten alſo zu verſtehen, daß das vaßhelt/vnd zum ſelbigen halten habenmunëtorium/dashalten iſt darumb das ſich die Matur reinigetan dasjenig do zuſa menhelt/vnd habe darzu ein emunëtorium von

wegëdes täglichen excrementen zugleicher weiß wie ein zapffen an einem vaß/alſo müßes vom menſchen täglich gehen/dann im wein iſt motus

expulſiuus ohn virtute attraëtiua/imwaß aber in dem derwein iſt iſt virtus attraëtiua/Wo nun ein

ſolch vaß im leibiſido iſt der liquor in/indem die

fcccs vnd Tartarum women alſo bleibt das vaß -

«

.

inn


den Tartaris.

197

imleib in aller weiß wfifoºm gleich denn waſ auſ

ſerthalb in Eleméten/allein mit dem wnderſcheid zum auſlaſſen wfi zum anzäpffen/iſt in dem einen im leib virtusexpulſiua/in dem andern iſt attračti ua/VWunſeind dieſelbigenvaſa Tartari alle tagvol/ vnd werden mit leer, dann die Watur füllets all malwider an durch den inwendigen Microcoſ miſchèregenvndtawe/die dann für wnd für fallé die gieſſen allernalwider volan/wñobgleichwol durch die emunëtoria auſgelaſſen wirt/ſdiſt es

nur das täglich excrement das auſſerhalb von der Erden verzertwirt als der regen vom Him mel/im leib aber iſt ſolche conſtipation mit aber das emunčtorium iſt an ſeiner ſtat/ als durch ei nen hannen vom vaß/ſowirtes doch alletag wi

derumb angefült durch Microcoſiniſchen/Me

theoiſchen regender in menſchen gleich ſo wol fält als vom Firmament auff die erden/alſo das nichts leer bleibt gleicherweiß wie ein Rappis was durch den hannen auſgelaſſen wirt/ wirt oben wider eingefült/ auch zu gleicher weiß wie

der Herbſt diewäſſer wideranfülletalſowerden

auch die wäſſerimleib von natürliché herbſttäg lich angefült/dann in aller geſtalt wie euſſerlich die auf leerung/verzerung/vndanfüllung geſche- -

hen/alſo immenſché/Dergleiche einjärlich herbſt einjärlich ärndtiſt/vnd mit allenimpreſsionibus Bb 3

medi


Das Büch von medijinterſtitijdermaſſen bereit, alſo bleibett die

198 "autumni

waſ täglich vol durch den innern wndeuſſern "Ar

chaeum/vndalſo bleiben ſie für viifiirin täglicher füll/ Dieweil nun alſo die liquores in den waſſett

ſeind/So würckt der ſpiritus ſeparationis zu der ſcheidung des reinen von dem vnreinen/alſo wil

es derTartarum nit im liquor behalténoch auch ſeinefeces im liquor laſſen ſonder erſcheidtesv3 einander auſ dem dann folgt ein gleiche opera

tion im vaß des menſchen/wieinvaß deseuſſern weins/Mun fürthin/wiſſend welches die waſ im leibſeind/dañ von erkantnuß der wäſſern im leib/ iſt dißcapitel angefangen. Der magen iſt das er ſte/ dann wrſach es beweiſen ſeine Tartariſche kranckheiten/vnd das im magen Tartarum vnd fecesgefunden werden, die ſich angehengthaben geſetzt:c. wie in einem waſ/dauon dañſonderlich kranckheit kofien/Zum andern ſoſeind dieinteſti naauchvaſa Tartari von wegé der feces/dañinin

teſtinis werden auch angelegte Tartara gefunden auch diefeces die deſ genusTartari ſeind/weiter ſoſeind das auch vaſa/was da gehet vom magen

auſbißincolü veſicgdziſt inſimma einjetlichs gefäßinden der hat ſich halten mag/oS durch die ergehet/dasſeind alles vaſa, wiewolzwiſché

genwndº umveſcaevilerleyartſeind deren - „re Ä“ wäſſerin Meſäreo gehend in welchen ſich die fe E-

CCS


- -

-

den Tartaris.

I99

ces verſtopfen/nachfolgend in Regionibus ieco ris/vnd von derleber biſ in die niern/vid in allen hölinen des gantzenleibs/mag ſich der Tartarum anſetzen/dañnichts iſt hol/das mitden liquorem in jm habe/Wiewoldas zu wiſſen iſt das der Tartarusperegrinuskein an dere vaſaſicht als allein diejenigen ſo den emun čtorijs zugehet / aber der Tartarus cruoris der ſucht auſſerthalb zu ſampt dem vaſa gegen den

indem der Tartarus

emunétorijs auch andvaſa/aber doſeindandmu ſtern/vñnach dem vfieinjetlichsvaßanjin ſelbs iſt alſo nach derſelbigenart wirter in daſſelbig

'anumerirtnachdemſelbigenwirt auch der rar-autºm tarusvñdie feces/darbeywiſt auch dz ein jetliche "iert ader im gantzenleib/ſieſeywoſiewöleinwaſTar tariiſt aber nichtTartariperegrini/ſond cruoris mit allein die venae/ſonder auch die pein/auch alle

gleich/in denen dasglidwaſſerligt/YOñinſumina was da holiſt/d0 verſamlen ſich liquores/do hat

der Tartarü ſein wonüg/wiedañoben gemelt iſt dabeymerckendt auch das dieměbraprincipalio radergleichen in jn auch vaſahabend/als in Ölun gengefunde wirt/immiltz/inderleber/wii in den

ſelbigen wächſt der Tartarum/zugleicher weiß wie die ſtein ſoin einem ſchwamb wachſen, dann

wasmüglich iſt Tartaro peregrino in niern vnd

veficazugebern das mag auch Tartarus cruoris thun


-

Das Büch von

2OO

-

thun in einerjetlichéconcauitct/alſo wächſt auch der Tartarum in membrisprincipalioribus/ alſo merckend eben auffdiepuncten/wo ſolche vaſali gend/dowerden wil ſeltzamer kranckheit die für andere genera angeſehen werden vnd nutz ſein vndalſo ein groſſer jrzſal/wiehernach folgt in der

1Ertzney entſpringt dadurch wilverderbt ſeind wozden/wie dann die humoriſten an jnen ſelbſt

beweiſen.

Sasnetndt Capitel/von der coagulierung Tartari/in wasfomvndweg dieſelbig beſchehe. W

§R I SFS) ricruoris vnd peregrini/Sowiſſend

ÄEIS Je imwozden/die vogemelten angezeigt ſeind vaſaCapitel beideratt Tarta von wegen eines mehzern verſtandts/

das die genera Tartariin allen concauitatibus im leib ſich anſetzen wndhencken mügèwasnit dem peregrino müglich iſt daſſelbig iſt doch müglich cruori Tartaro/Wunſeind zween ſpiritus die do

coagulirn/ Es iſt einer in Tartaro Peregrino/der anderin Tartaro cruorisalſo ſeind zween puncté zu erkennen / einer der do coagulirt allein in den vijsademunétoria/der ander in den concauitati

bus des gantzenleibs/alsiniunčturis,articulispo ris, cannis, membris principalioribus, &c. was nun coagulirt wirtin vijsemunétorijs/ das wirt -

ſº


den Tartaris.

2. OI

in denſelbigen gefundéwas aber in articulis,iun čturis/wirt in articulis vnd iunčturis auch gefun den/vndſeind allesTartara/allein mit dem wnder ſcheid/das ſie einander nicht gleich gefo?mirt ſein vndcolo?irt/das dann ſein vrſachin dem nimpt/

wie das vaßanjm ſelbſt zu der foºm vñcolorge neigt iſt/wnd die artſpirituscoagulationis/ſiema chen auch andere dolores/gebé auch andere aegri tudines/ſeind doch alle Tartara/alsdann iſt iniun

čturis,wirt es ſciatica, arthetica, podagra, genu gra, &c. vnd doch allein Tartarus cruoris iſt am

ſelbigen orthgenerirt wie Tartarusin veſica oder in renibus. UNun aber domit vnd jr verſtehet wie

ſolche coagulation beſchehe wndin was weg/ſo mercket alſo/Einjetlich ding dz in ein corpusge

hen ſol/dasmüß durch die coagulationes geſche hen nun iſt coagulatio ſpiritus ſalis in denſelbigen iſt die krafft werden alle cor poradurch den ſpiritum ſalis in das corpus coa

Ä

gulirt/Wu wiſſend auffſolchsdz dereigenſchafft ſpiritus coagulationis mancherley ſeind/eine die docoagulirtinholtz/die ander in gemmas/ander in kreuter/anderin Metallen/andinſtein/ander

inſand/zc. jedoch iſt alles ſpiritus ſalis/Derſelbig iſt heruscoagulationis/wonun ſolcher ſpiritusiſt

vnd hat das ſubiečtum wnderjm/ſo coagulirt er daſſelbig ſubiečtum in ſein hädelter

sei.

-

-

C

-

!!!


2, O2,

Das Büch vott

in der groſſenwelt/alſo iſt er auch im menſchen nachdem wfiesgeoºdinirtiſt/vnd der ſpiritusſa lis coagulirt/alſo ein jetlichs corpus in ſein od nüg/ſeinerpraedeſtination/Jm menſché aber find

erkeinſubicctum das ineinſteinzucoagulirnwe re/als allein Tartarü/ andere planetarum genera ſeind im menſchenblüt wñfleiſch aber wie durch

den ſpiritum ſalisalledingjre corpora entpfahen vndjreſimbſtanz/alſo do auch im menſchenblüt

fleiſchpeingeäderhaut herzzc.wirt co2polirt

durch den ſpiritumſalis in ſolche ſubſtanz vnd corporaliter/wie die ordnung creationisinhelt/al

lein den Tartarum/derſelbig iſt wider allemenſch lich glidmascorpuswndo:dinantz/Datumbſder alſo wider menſchlich Ozdnung iſt ſo ſcheidet jn die Watur zum auſgang/ vndſcheidetjn von li

quidohinweg ſo aber die virtutes ſeparatióisex pulſiuae wnd deſtructionisgütſeind/domag kein Tartariſchekranckheit werden/vnd wenn ſepa ratio nit würckt nachfolgendt virtus expulſiua

damüß dann ein kranckheit werden die Tartara geheiſſen wirt/nu folgtauffdas das nichtsmag im menſchëwachſen von andern plantis vficrea

tisals allein der Tartarum/dann die anderen ſub iečtawerde alle digeritt nun geſchicht die coagu

latio Tartariindéwege/wñwil euch ſolchs durch

dasexempelvo:berichtenjrſehet wie die Matur -

CQggl


-

den Tartaris.

-

203

coagulirt ſowiderbarlich durch den ſpiritü ſalis ſo mancherley corpora/wie ſie da augenſcheinlich erſcheine/jr wie das der Vulcanus auſ dem waſſer ein vitriolum coagulirt/auß dem waſſer

Ä

einſaltz/außdemwaſſereinallaun/vnd gibt einé'almen jetlichen ſeinefozmin ſonderheit nach dem vfdie

ſelbigproprietasinjr hat alſo müßauch beſchehe in den liquoribus Tartari in den der Tartarumligt

wiedervitriolinſeinwaſſer in mancherley ſpeci , cs/vnd in alleweg ſollendjr den Tartarüverſtehen das er in liquoreſdziſt im waſſerligt/wie ein vi triol einſaltz/ein 'allaun im waſſer/wñwie der "alumes Vulcanusdieſelbigſcheidet vomwaſſer als man ſihetalſo ſoltjrauch wiſſen/das in ſolcher geſtalt der Tartarum im waſſerligt/vnd durch ſolchean gebo?ne bereitung vnd coagulation ſo jm künſt lich eingeben iſt geſcheiden wnd coagulirt wirt.

ÜWitallein alſo dievitriolataſaliavñalumina/ſon der auch die gemmaeſeind in jrerprima materia F allein aquae, liquores/vñmucilagincs/welche die - natürliche angeboznekunſt in Vulcanoſcheidtvñ fotmirt/Dañwieder menſchangebotné geſchick lichkeit vnd kunſt hat alſo im Vulcano auch zu zuerſtehen iſt/wnd andereſtein mehz/die alſo von dem waſſerhindangeſcheiden werdé als deñge

ncralapideabeweiſend. Wunauffſolches wiſſend weiterdzalſdim menſchenalledingliquidaſeind/ Cc 2

wie


Das Büch von wiejrſehend im wein, der hat kein Tartarum den man ſehen mag/esiſt alles liquidum/alsſaltz das 2O4

inswaſſergewoeffenwirt/das iſt auch liquidum oder ein ſalnitri im waſſer / aber die ſeparatio ſcheidts von einander. Demnach iſt coagulatio do/die daſſelbig in ſein corpus formittwie es ge ſchaffen iſt alſo geſchicht auch den Tartaris huma nis der maſſen/das ſie liquidaſeind/wñvnder an dereliquida vermiſcht aber dieweil die Watur ni chts wngeſcheiden laſt/auß der vrſach ſcheides denſelbigen auch hinweg mit dem ſowirt auch coagulirt der liquor Tartari/zu gleicher weiß als weñderſalniter geſcheiden wirtin ſein beſtanden corpus/ſoſchenſter am poden für ſich ſelbſt ohn vermiſchung des waſſer/alſo bleibt auch der Tar

tarus ein beſonders vom liquidogeſcheiden/vnd ſolchs beſchicht auſ der potentia praedeſtinatio nis/dañ das einjetlich ſubiečtumkonfi von ſeiner prima materiainvltimam/iſt wonderprouidentia

pºedeſtinirt/vnd demſelbigen ſpirituipraedeſtina tionisſeind geben die vires coagulationis/wie den

augen jrgeſicht/ vnd die ohzen jr gehö:/2c. alſo hatsdiuinaprouidêtia verordnet das in den cor pus Metallinum/das and in corpus antimoniale "ini

das anderin corpus" viuicurrentis/einanders in

corpusligni,&c. alſo do auch das corpusTartari

.creatum ein ſpecics iſt/vnd zu vltimam materiamveroºd -

Mét


den Tartaris.

2O5

net zu kommen an den o2th does dann ligt/vnai geſehen dem menſchen was jm widerwertig iſt wrſach das die Ertzney entgegen geſtelt wnd ge ſchaffen iſt. Darunfiſo iſts von diſem ſchmidt wfi von ſeinen handgriffen/vnd wie er jm thut iſt ni cht vil zu ſchzetben/dann ſein arbeit iſt mit ſicht

bar aber ſichtbar ſeind ſeinewerckeinwindt der

wehet/dercoagulirt den lutum in dem ſo er von jmnimpt die aquofitet/die dann bricht die coagu lation/alsdann auch die ſonnen thüt/die dann vi tellumouicoagulirtin ein carabe/den albumen in

eintranslucidum/alſo iſt auch der ſpiritus coagu lationis zu verſtehen./das alſo geſchicht/LEs iſt war wndligt am tag/ſeine kunſt iſt gerecht aber ein natürlicherempelmüßichfürhalten damit jr ſehend das ein ſpiritus iſt der do gleichmäſſig ar beitet in ſeiner küſt/wieder menſch in ſeine handt werck/Dasexempel nemet für euch/jrſehet wie man ſeud auſ dem erdtrich/das iſt nitrovrinae oder fumovrinaedenſalpeter/vnd ſehet auch da

bey das in derſelbenkunſt des ſalpeters, der ſalpe ter in einwaſſer gebracht wirt/wndſder indem

ſelbigeniſtſogehetdiecoagulatiovon jr ſelbſt in jr würcküg/vnd grandulüt/condirt/wndſcheuſt in ſein glacies ohnalle menſchlichewerck betref fendt diſeformation, das iſt obgleich wol der

Meiſter derjnſend:c. darzuhilft ſo iſt doch ſein Y.

Cc 3

hilff


2C6

Das Büch von

hilffmit mehr als allein das erszuſamébirgt/vfi dauon filtrirt das nit darzu gehört/Weiter kam dermenſch kein ſalnitrimachen allein das er jmin ſein reinigkeit bzingtalsdann ſo iſt ſpiritus ſalisſo in der naturiſtda/vnd macht den ſalpeter ſelbſt «foºmig in dercoagulierung "foºmirung/zc. dañdermëſch vermag ſolchs durch ſein müglichkeit mit zu thun

Alſo in ſolcher geſtalt iſt in dem Microcoſmo ein Vulcanus dergleich iſt dem ſalniterſieder/derſol che extračtion bereitet wnd zuricht nachfolgend

gehet der ſpiritusſalisinſeinkunſtwñfomirt den Tartarum/wie er dann auch den ſalnitrifozmirt

informam ſeiner angebotnerfigur das iſt einjet lichkunſt in ſein praedeſtinirte foºm/vnd wie man mitſehe kam wieder ſalpeter ſich ſcheuſt alſomag man mit daruöſchzeibéwie es zugehet/alſo bleibt es auch in der coagulation Tartari allein das die naturſolcheküſtkandiedermëſch mit weiß/noch kan noch vermag/Derſchmidt diſer figurfoºmi

rung iſt einſpiritus/vnd ſo aber die geiſt wnſicht barſeind/ſoſeindauchjrewerckwnſichtbar/Wer kan von jrem handwerckſcheibenſo ſie mit mit

hänfiern/ſchmelzöfenmodelgieſſen/geſchmid vñ gefolmirtallein das iſt wnswiſſen/dasdermëſch vilſeltzamerfoºmen wndfiguren maché kan/aber

er iſt ſichtbar/alſokan auch die kunſt der Matur

wilerleyformſchneidenſchmiden/gieſſen -

"Ä ItOOP


den Tartaris.

207

modlenaberingeiſt in welcherdasliechtsMa turiſt/was aber derméſch macht iſt greiflich vñ ſichtbar darumbſeind auch ſeinewerckſichtbar. alſomag man auch ſeinewerck beſchreiben vom erſten tag biſ zum letzten/was an einem jedentag

gehandelt worden iſt./wndjmmag ſeinekunſt ab geſehen wnd abgeſtolen werden diſem Vulcano aber mit dann den ſpiritum in ſeiner arbeit inag

niemädſehen aber das werckſichtman/außdem folgetnun das die experientz gibt das doeinfabri catiogeſchehen iſt durch ein ſpiritaliſchémeiſter den niemand ſehen mag in ſeiner arbeit/Darumb

ſowiſſend das von der formierung Tartari nichts ſichtbarsgeſehen wirt/aber durch das werck al

les ſichtbar verſtanden wirt/vnd in maſſen wie erzelt iſt die coagulationes geſchehen allerdin

auchTartari/alleinesſey dann das virtus expulſ ua außtreibt/vnd darzu mitlaßkomméſonſt müß alles erlitten werden,

SaszehendeCapitelzwieſeß den Tartarum machet/vnd etlich diejnmehr machen als andereſpeiß darzu auch mehr ſchmerzenvndparoxiſmos. º

GI Je ich geſagt hab von der gebärung &#H Ä Ö.

Tartariſo iſt allein vom tranckgeredt wie auſ demſelbige der Tartarus wirt

Wun aber weiter

imºtº nit GE1.


2OZ

Das Büch von

allein vomtranckſonder auch von der ſpeiß Tar tarus wirt/ wie ſolchs geſchicht merckend alſo 1Einjetlich ding das ein eſſen gibk/das gibt auch ein Tartarum/vnd das verſtehet in dem weg/So einſpeiß genoſſen wirt/ ſo iſt die derwung da wnd

kocht daſſelbig in zweytheil/dasein teil iſt das jenig das in blüt vndfleiſch werden ſoll das be

reits in einliquidum allen glidern angenäm/ Das ander in ein excrementum / vnd theilt daſſelbig vom menſchëhinweg/alſo in der geſtalt/ſdesal ſofür ſich gehet/ſothüt keinſpeiſſchaden/macht auch kein Tartarum/Dieweil aber mit alleding ſo gleich der ſchnur nachgehend ſo iſt weiter zu er kennen das wildewungſeind die zu heiß angehed) vnd mit bereiten nach rechter ordnung/ſonderver bzennen einding als einerempel/So ein ding in einem hafen iſt vnd beiinfewr ſteht läſt mans ſieden wie es gehört vnd ſich gebürt zu kochen eswirt reinvnd wolgekochet iſt aber die ordnüg vnd wie es ſein ſolnit do/ſoverbzendts inhafen vndwirt ein kollauff das ſo wiſſet das alſo auch

im menſchen iſt/Soim magen dergleichen auch ein wnozdnung iſt das ſich dann offt begibt/das dieſpeiſ zu einer ſolchen materiawirt/vnd nach

folgend ſoles mit den excrementis auſgehen, das

auch mit ſogar nach § ſchnurgeſchichtauß dem

dann folgt einmateriaTartari alſo das die feuch te das


: den Tarearis.

269

te das liquidam in dem dieſelbig iſt hinweg iſt kommenwind das incinerittleſtligen/pnd dasin

cineratum iſt materiaTartariwndwirt alſo coa gulirtin ſein.vltimammateriam, die daſ Tartarus iſt. Auffſolchesmerckend etlicherempeljrſehend einfäßſo manjnineinwaſſerlegt dasdoſendet ſo ſeudt ſich ein materiawonſme/ein andere bleibt ligendie iſt zech wndgarder Ulaturpnannemlich

iſt aber das waſſernit zu heiß/wndſeudet mit ſo bleibt es alles in einem weſen/wñ werde mit zwei

erleykäß daraußſonder einerley vnd der Vatur lieblich alſo ſodermagendermaſſengeſchickt iſt daserſendet ſo iſts zu heiß.ſothüter jm auch al

ſo macht auſ dem käßzweenkäßdasiſtzwoart den ein zur derwung den andern in ein glutender dann iſt materia Tartari/vnd alſo auch mit der

milch/wirtdiemilch heiß wfientpfacht ein ſeuret ſiebzichtvndſcheid ſich inzwoartindöpfen wnd in dasſerum,Serum iſt für dieercrement der dö pfen aber iſt materiaTartarifvndwiejralſdeiner empelhabend von der milch/ſoſollendjrendlich

un magen anch verſtehendasein ſenrezurſpeiß kompt oder ſawer an jrſelbſtwirt vnd ſcheidet ſichwoſolcheſcheidung geſchehe domages ohn

ein Tartarum mit zergehn wndmemlich Tartarus ſtomachioder inteſtinorum iſt gleich einem coa

surteneindoch auff Erº >

art das

Ä

(3.)


2rd

Das Büchvön

auffſteiniſch coagulirtalſdſol auch weiterver? ſtanden werden das vom gewürtz vil Tartara werden/vnd darzuwas von gewürz wirt/das

hat großſchmerzen vnd leiden vnd beſchehen auch außwngeſchickligkeit des magens wie ge melt iſt daſ der nagen müßein temperament in mehaben ſonſt iſt es alles vmb.ſonſtwodas mit iſt/doſeindvilkranckheit zu erwarten alſo wiſt

nun wasaſchen gibt, das gibt auch Tartarum

dann ein jedeaſchen ſifal vnd ein etlichsſal hatanjm die natur Tartari/vnd ſein vltima ma

teria iſt Tartarum/vndaberin demligt es allein das der magen dahin in ein alkalibringen müß ſonſtgeſchicht diſe generatioTartarinit/vndzu

ckerhoniggebé wilTartara/wo ſie in ſolche dige ſtion kommen/vnd dieſenverwiegemelt iſt. Uu iſt

weiter vonnötéeuchzuentdecké denjrſalſoher auſgefolgt hat in dem das die materiaTartarini chterkeñtiſtwoºden/vnd obgleichwoldiſ capi teletlichen vnbekant vnd ſeltzam ſein wirt/Dann

biſher auffdieſtädt iſt es noch nie betrachtwo

dennoch gefunden/vnd ſonderlich den ſchreiern garnichtangenämvonruegdet alten Scriben

tenleht dieeinanderslehnenvndſdnannvon derwarheit ſagt./wöllenin todtebüchſtabe blei

benderdonichtskanalsgeitabſchndendantje

kunſtvndheylallein - .

mºnissabº L


der Tartars. : .

2II

benligtvid wiewolſie dieſebigengeſchiffténie

in der pobgefunden habe beftendig das iſt das ſieken warheit damit geſehn haben das glſo ſey wie ſie fitgebendarzu auch kein experientz von

jn haben darauffſie möchtengründen wnd mit ehzen denſelbigen verſtandt nachfolgen / dann

ohnkunſtſchzeien iſt wie ein blind der von farbé

für wndfürſeingeſchzeyfürtvñinehºſcheetdañ

alle andere die dºwo ſehen alſº iſt die Matur der blinden nur ſchneien ſchreien ſonſt können ſie nichts mehr. Damit ich aber euch ein mehzers be

richtgebeſo inerckentauff/dasvilerley kranck heitſeind vom Tartaro/derenwrſpzung ich etlichs

theilsgüthab die Ä s

zuſeugentheithabenvñdas auſ groſſenmiß uerſtandtvidvnerfarenheit etlichwilich anzei genalsnemlich anfencklich von derlebern dann itjrenvenisvid Poisofftmalein Tartarum coa gulirtwirt in maſſen wie offt gemelt iſt als dann in den cannis Poris» venis die vafa Tarta

riſeind1vndwovaſaſeind/doiſt auch ſpiritusſa lis zu coagulierung ſolches hat ſich offtmalit der anatomia bewiſen, das ſtein an ſolchen en den vnd o2ten ſeind gefinden worden in der

lung milz/zc. gleich wie in einem Roch oder in eine ſchwammen oder wie die kreps inaugenzc. nun nerckendt jetzt auffſolchs/ 5 Ä

Fºt

-

-

2.

(


212 L . . . Das Büch von der Tartarusinveſicavñrenibus ein grimmehär tenparoxiſum machet/Somundas wie offenbar *

iſtſobedacht in euch ſelbſt wie ſchwer mag defi

derparoxiſmusTartari in derlebern auch ſein ſo die zeit ſeiner paroxiſmikompt vñvonvilenopi latio,apoſtema,&c. geheiſſenwirtvñdoch nichts iſt als allein Tartarus S ſich do angeſetzt hat wie erin niern wiiplatern auch hädletvnd anſetzt/vfi ſolcheſchmerzen ſollen geurtheilt werden für ein

anders das domitiſtvnd die curaſofür ſich ge

Ä

hé als opilatio oder apoſtema oder derglei chen ein humor oder anders ſo doch ſolchs alles

mit doiſtſonder allein es iſt Tartarum, das iſt zu beklagen das in ö Erzneyſolcherpzachtgebau chetwirtvñvernunftrathſchlegverſamlüg/tc. vnd am letztenſoſie lang beratſchlagen, ſo iſt es allesplawenttenarbeit vndreden/ Erzneyen in dem das mit doiſt alſo auch im miltz ein ſolchsbe

gegnenmag das auch gar ein mißuerſtandt erket wirt alſo auchinderhungen auch in der gallen vndin dergleichen andern mehr alſo auch in den adern des blüts/die dañein väsTartariſeind der

Tartarus mag ſich granugliern/dardurch nun wil ſeltzamerpaſsioneserſtehend gleich alſo als vom ſteinin derplatern/vnd ſolchsalles wirt für ein

anderevrſachverſtandendienitdoiſtºvnd gedé cken jrartzetalle/dasjrſolch Tartariſche

.

el


den Tartaris.

213

heit wiſſendt zuvnderſcheidé von andern damit miteinſt:ſal einfal/der euch vnd dem kranckéſpöt

tig vnd ſchädlichſey dann das wiſſet/ die künſt machen ein Arzt/nit Hohenſchülénit das paret lein mit der ring/dann alſo mögen allenarrenein

gehen in die ärzney/esiſt aber oben zumtachein geſtige WTun weiterſoltjrwiſſen das die poricar nis auch vaſa Tartari ſeind/des Tartari aber der ſich nur tropffenweiſhinwndherſetzt/vndſdal ſo in den poris eingranum rartaricoagulirtwirt

ſo kommen auch paroxiſmivom ſelben dieſelbige ſeindfür andere kranckheiten angeſehen worden/

esmöchtnoch einer lachen, wenn ein ſolcherſibti lerPhyſicus ſeine humores dahin ziehen kan/mit ſchwätzen ohnalle Roſſer/Dieweiles aber über redensgilt/ſdhabt dancklieben humoriſten/das

eavertotheit v3 euch ſelbſt geoffenbart wirt/dafi nichts iſt ſo heimlich das mit offenbar wirt/alſo iſt es mit euch auch/Damit ich aber euch wnder richt wie ſolche Tartara daher kommen/mercked alſo/was auſ dem magenkompt/wirt geſtrewt durch den gantzenleib/wieder Tawein die gan zewelt. So es nun alſo auſgetheiltwirt/vñein

jetlichswirteingefaſtin feinvaß/wndaußdemſel bčvaßſaugtherauß das gelidt in dem esligt ſein nutrimentum vnd cibum/die ſuperfluitas fleuſt

in Dieplatern oder durch den ſchweiß vom men -

Dd 3

ſchen/


Das Büch von ſchen gleich wieder regen vom Himmel auſ den

214

Gewülck herabſchwitzetwñin die erden ſincket.

Iſt nun coniunčtioformat, das iſt der ſpiritus fa liswind materia Tartari doim ſelbigen vaß/esſey inporis oder in cannis pulmonis/oder in andern

oºtern ſowirt ein Tartarus geboten nach attſei nereigenſchafft/vnd nach art ſeines waſ die den

formam geben alſo werden auch weiter mehr kranckheit generirt von den Tartariſchenfecibus diedoligen in inteſtinis machen grimmen/ſchnei dèreiſſeninnbauch die für colicantoSiliacam&c, verſtanden werden./wndſd der wrſp?ung geleſen

wirt/wiejrcolicambeſchreibt ſo ſichtes eben zu ſamenwieweiß vnd ſchwarz/wnd fit allein die

kranckheit die bey euch jrzig beſcheiben ſeind mit nothhie allein zu erzelenjamerwñndthiſtesaben

daß das Tartarum genusin ſeinéfpeciebusſogar mit anderſterkeñtiſtwoºdenünleib zu ſein als al leitinmieun wndplatern/wñſo ein ſolchelangezeit daher die Medicinain marimagnoin infinitüna

uigirt/vndau das geſtat noch nie komen iſt alſo lendéſie vom geſtat in profundum maris. Etlich Eranckheit Tartarihab ich do erzelt/wiewolnicht genugſam/auch nicht alle zuſamengenomć ſeindf

iſt geſchehen von deſwegen das in jren capitel nachfolgendt weiter von jnen geredtwirt ſowil

aber ſollendjrhie verſtehen, dasjrhierineinguts 1UC11


215 den Tärraris. , iudicium tragetvnd den Tartarum reſoluirnſo genieſet der kranck/UTitpurgirn/ criſtirn/deren

künſten im Criſtirſack Augſpurg die gelehrtiſten ? Doctozeshat/mitſamptſtemanhang. - . .

.

.

Daseiffe Capitel/ein weitererklärung wie das viech Tartariſchwirt/vnd wir den Tartarum vomvicch erlangen/vnd von andern

W...

generkurºrter die ſicherzeigen.

-

-

-

LZSH YOn aber weiter iſt notzuwiſſen v3 der SÄ generatio Tartariim viech/vnd wiewol

Ämeincura auff daſſelbig mitgehetvnd “ Tauchnitnoth iſt ſo ſetz ich es allein hier iñvon wegen mehzer vndertichtung der Tarta riſchenart im menſchen/vnd das durch ſolchfir halten im viech/esſeyaufferden oder im waſſer entpfechtkein Tartarüperegrinum/allein cruoris. Wunmerckédt weiterdasfichsbegibt das etwan ein Sawe Tartarum hat inniernodin veſica/als dañbewiſen hat auch in hunden/vñwiewol artarüperegrinüin ſie mit kompt noch coagulirt wirt jedoch ſo iſt derſelbig Tartarumperegrinus Tartarus geweſen, das hat ſich an Sp?ob gefundé wo aber ſolchsgeſchichtſda iſt es gar ſeltzam/dafi

ſie haben ſpiritum ſalis coagulatümit allein was

die eigen naturin Tartarügebêthütvñmitjtein fpiritum coagulationis angeboten bzingt der . .

.

ſelbig


216

Das Büch von

ſelbigcoagulirt ſonſt mages mit ſein Tun vom Tartaro cruorismerckendt weiter das ſich auch

begibt das etliche ſolche Tartara werde im viech vnd aber faſt ſelten Dammwrſachſe haben den ſpiritum coagulationis in die Tartariſche attnit injnen/allein im menſchen iſt er der dafi gemacht

iſt auf allendingen wnd ſpiritibusdergantzenma china mundi/Darumbſeind ſie immenſchen alle dzwiech iſt dermaſſen mit alſo beſchaffe/Wo aber im viech dergleichen etwas gefunden wirt das iſt wider die Watur/vnd iſt ſein ſelbſt ſchuldfalſo das im ſelbigen ſolche krafft ſelbs iſt/wnd mit im

thier Uüaber ſo wiſſend dz etlichthier ſeid die von eigener Tatur zum ſteinen geboten ſeind/als roch/der iſt vollerſteinéfieſeind aber mit Tartara ſonderduelech, das iſt ein mittels zwiſchen Tarta

rumvnd den ſteinen ein beſonder genus für ſich ſelbſt alſo auch inkrebſenſtein wachſen/vñinan dern mehr Derſelbigévrſachmetckend alſo kein

holtz iſt miteshab einhartz/ſoesnü daſſelbig auſ würfft ſo komptesfiir dem baumvnd coagulirt

ſich von demeuſſern wind wndlufft der ſonnen alſo iſt nun kein thiermites hab ein hartz auch in jmals wolalsholtz hat. Von dem hartz wiſſend ein ſolchen verſtand, das denſelbigen ſo ſtein an gebozn ſeind von diſem hartz werden/vnd ſein

materiaprima allein hartz iſt/vnd vltima materia duelech


- N.

- .

den Tartaris.

-

217

duelech/vnd iſt ein ſolche wrſach das auſ ſolchen reſinisſtein werde das daſſelbig refina ein ſonder arcanum iſt in dem etwas heimlichs für ander außiſt/vnd alſo wirt es gezeichnet anders dann

das corpus iſt darinnesligt/darbeymansſoler kennen als das peinimhirſchenhertz/daspein im

haſen diechſeind allein darumbſonderlich in ein anderfoºm wndcoagulation gericht damit man

auch ſonderlich andere vires in jnen ſuchen ſol/vñ abſolchengewächſenſol ſich niemandt verwun dern/Dann ein exempelmercked vom krebſen/der hat ein artanjm/treffenlich die flamiſchen fewer

zuleſchen mehr als alle anderleſchung/darzu hat er ein arcan in jm zu reſoluirn den Tartarum/nu

mögen die zweynit in einer materia bleiben noch ſeinvndeinjetlichsſein würckungvolbzingéwie jm dann zuſtehet darumb ſo bleibt das arcanum in dem flammuliſchen fewer allein/ vnd iſt der

krebsanjm ſelbſt/vnd das reſolutumTartarige

het in die coagulation duelech, das iſt jetzt die ſcheidung zweierarcana von einander/vnd wiejr.

wiſſend durch die kunſtſignatum/dasein jetlich ding gezeichnet wirt nach dem vnd auſ dem es iſt/wnd zu dem es gehört das alſo alle mal gleich

vndgleichgefunden wirtſwiedañarsſignata an zeiget/die ein Arzt ſonderlich wiſſen ſol/von we

genſolchsverſtandts.Wu

kººre B§

ten


Das Büch von

218

-

ten zu wiſſen von der ſpeiß die mit von elementen – iſt das iſt von der ſpeißfleiſch vnd fiſch/wie die ſelbigen Tartariſchſeind/vnd den menſchen mü gen Tartariſch maché/wiewoletwas gemeltiſt doch weitererklärung merckend alſo/was wild vnzamfleiſch iſt das von leuthen mitgefütet vnd erzogen iſt daſſelbig iſt alles zum Tartarogericht

wñgibt ſchweren Tartarum/ſtrengenwñhefftigé vñjewilderjewnzämer/jeböſervñje ſchwerer je härterje gröberje böſer/wñwas ſich in felſen vi

ſteinéingebirgêerhalt aberböſer deñdasſo ſich in zamenenden erhelt/vñwasdo Tartara werdé

dieſeindam allerhärtiſtérudiſchen vnd ſtrenge ſtenzuuertreiben/vñzum ſchmertzéanhefftigeſté vñſonderlichjrblüt/dann ſie entpfahen ein ſolche Tartariſcheart von den trincken wñjrer ſpeißzu

dem dasjrWatur dergleichéartiſt/dasdermagé im menſchéallein erſey dann garwolteperitt/vf

hab virtutemſequeſtrationisvñexpulſiuá beyjm/

ſonſtgehetes ohn Tartariſchegenera mithin nie allein in veſica/oder renibus/ſonder allein in va ſis.Darbeyiſtanchzumercken, obgleich wo der mageniſtwie er zum beſten ſein ſol/vnd gibt do einnutrimêtum demgantzenleib/ſdiſt primama teria in den nutrimentis/auß dem der Tartarus

wirt/vndnachfolgendtin denenden vnd orteren doesfirenſoldaſcheidet ſich der Tartarus hin -

-

Weg


den Tartaris.

\

219

wegvdbleibtinlocoligen/dodatin das enutri mentum hingezogeniſtwoºden/vnd darumfi das esmitligtin vijsad emunčtoria wie andere ſterco ra/darumb ſo bleibt es in derſelbigen ſtat ligen vndparoxiſinirtam ſelbigen otth/wnd alſo kom

}

tnenddiepodagrainden der Tartarusdenparoxiſ mummacht/ vnd andere kranckheit mehr gleich alsſeyes Tartarus cruorisſo es dochiſt Tartarus cibi/ſoſibtil aber dirigirtdaserkompt biſ an die

ſtet da es fühlen ſoll do iſt die letztſcheidung ſo W

ſ

bleibterligen/Alſo nicht allein von ſolchen wildé thieren/ſonder auch von den heimiſchen viech zu uerſtehen iſt die zum Tartaro geneigt ſeind als - capaunen/vögel/genß/enten/vnd dergleichen in alle weg auch zuuerſtehen ſeind/wie gemelt iſt vnd weiter zu wiſſen von den wiſchen/wind von

thieren die in waſſerſeind/das ſie auch faſtſtätig Tartara machen/ vnd in ſolchem ſowiſſendt ein ſolchevnderſcheidt von den anderen Tartarige neribus in was weg ſie vnderſcheiden werden als nëlich im waſſer iſt prima materiaTartari im waſſer werdenddiefiſch/WNun iſt derſamen der fiſchen in ſeiner prima materia vereiniget mit der primamateria Tartari/alſo in nutrimetiſcherweiſ jeeins in das andverfügtwirt/vnd nach Öſepara

tionwfvirtuteexpulſiua geſchicht ſolche genera tion/wiev5 feſthsºgewir nºaſsº €

*.

-

2.

ar


Das Büch von

22.O

Tartarum generirtalſogeſchichtes in den fiſchen auch. Weiter ſo volgt auffdas/ſonun der menſch fiſchiſſetvndneüſſet/vnd im magenwoldigerirt wirtſokomptes alles in das nutrimentum/was von ſolchen Tartaroin fiſchem iſt dann er iſt mit in ſein vltimam materiam geb:acht, ſonder er iſt

noch fexin primamateria/vndalſo bleibterim nu triment/vndſoer aberkompt an die end ſeiner có ſumption / da es dan hingezogen vnd dirigitt witt/alsdann ſo bleibt der Tartarus do/das nu triment wirt conſumirt/vnd von jrne genommen

dowirtTartarus am ſelbigenottalstartaruspo dagrç,ſciaticus,taxillaris,&c. vñiſtTartaruspiſca lisder am erſten im menſchen digeritt wirt aber nicht perficirt noch deſtruitt darnach von fiſchen

in menſchen/vnd im menſchenwirt erſt in vltimä materiamgebzachtandemozt da das nutriment

hingenomen wirt/vndinblütwndfleiſchverkert - alsdann ſo bleibt diſer Tartarus do/generirt vnd coagulitt/nach dem vnder anderemateria iſt al ſo verſtehet ein beſondere artTartari/die da allein iſt/wndwirtin der letſten conſiumption/ vnd von den anderen mag er nicht ſeparirt werden/wie

wol auch andere genera Tartari von den legumi

nibus auch ſeind dann alle legumina,frumenta ſeind Tartariſchſiekomměd aber nicht in die nu

trumenta der erftencoiſimptionſölderſiewer -

- -

-

-

-

-

den


22

den Tartaris. .

den von ſtundan in Tartarum dann die erſt ſepa ratio vnd virtus expulſiuanit da iſt alſo mit der erſten conſumation wirt da vltima materia von ſtundan/wie ſie dann vltima auch iſt geweſen/in leguminibusvnd frumentis/vnd fruêtibus/alleini

bedarffes der wnderſcheidung Tartari von der ſpeißer iſt an jm ſelbperfect wnd nachfolgédt al lein die coagulation/das iſt zu ſeiner fo2mierung der Tartariſchen maſſa in ſein eigen weſen wnd fo:m.WTun aber weitermetckedt noch ei: artTar tari/die ſich auch wunderbarlich begibt / vnd iſt ein beſondergenus/vndwirt in der geſtalt/jrſe hent von den perlein/das jr anfang blüttropfen ſeind/ vnd nachfolgendt in perlein verwandlet werdend/UNun iſt im menſchéauch ein ſolche art/ das etwanblüttropfen verſchieſſend vnd cdagu- lirt werden in ſtein/gleich dem Tartaro/vñ iſt mit

Tartarus aber gleich dem Tartaroſeind aber ohn ſchmertzen wndweetagen/das iſt ſie paroriſinirit

mit aber wolerlammen ſie oder machédſonſt lä me an dem ott doesligt/vnd ſolche blüttropfen nemmen ſich auſ der Vulcaniſchendecočtionals wen in einem centner ertz ein lot ſilberligt./wnd durch den Vulcanum herauſ gebracht wirt/alſo iſt auch ein Mineraliſch att in blüt/wo es der maſſen in Mineraliſche ſeparation köpt/alsdann -

iſt esinſeinervltimamateria/dases dermaſſen in LEe 3

ein


222

Das Büch von

-"

ein calculumgeformiert wirtvñalſomag jm der namen calculuswolbleibéindergeburt/aber cal culusperlatus oder arena ſolches beweiſt ſich gnugſam durch die oſtrien dann der menſch iſt Microcoſmus/der von ſolcherart mit geſundt iſt. Weiter ſo begibt ſich auch ein andgenus Tar tari/wie das erêpelauſweiſt, das wilwaſſerſeind die erbſeninſtein machenholtz in wetzſtein/vnd dergleichen auch etlich rägen die ſolchcs thünd. UNun iſt das auch ein Microcoſiniſcheart/immé ſchen als wol als auſſerthalb dem menſchen/in wein/wo ſolche proprietates ſeind/in demſelbigë

Ä

-

werdendcoagulirt die viſcoſ liquores/die muci laginesſinoniae/das glutenalbum/wñdergleichen diefluxuscapitales/ſodannendeſcêdirn vnderſich

im menſchen hinab/wo ſolche proprietet darzu kompt/dowerden ſolche viſcoſitates coagulirt in ſtein/vnd dergleiche in ſolche hartemafia mitwie der Tartarus/mit wie duelech mit wie ſtein, aber jnen allen gleich/ vnd doch deren entwedets mit

aber gleich wie diehülzenenwetzſtein die ſteine

- neerbſen alſohie auchzuuerſtehéiſt das alſo ein tranſimutiertng beſchehen mag von einer viſcoſ

-“ tincturstet in ein lapillitet durch ſolche geniturêaquarü ſo injienangeboten iſt. So iſt das auch ttitzuwi- –

derreden/daszweyſtückſoineinmagenzuſamen

kommen auch einſteinmachendalsterpentin # -

ziegel/ –


den Tartaris. 223' ziegelalspixvndmarmel/dann im leib feindſol che gleichmäſſigeſimplicia auch ſo ſiezuſamenge fügt werden wfi zuſamen komend/auch ein ſolche

duritiavndcoagulatiowerden mag/vndauch mit gargenusTartari/allein voneimding Tartarus die maſsiſt reſina Microcoſmi. -

Solcheartſolder Artzt wolerkennen vfleht tten/damiterwiſſe was im menſchen müglich ſey vnd was nit/vndwievndin was weg.

sfliec SaszweffeCapitel wie der ſpiritu art cheart an fme hat/vnd wie dieſelbigen peinlichſten paſsiones machen.

E) E

“--N

die

Jenun gemelt iſt das herkomé/wñwas

ÄR STartarusſey cruorisperegrinus auch FH L F§ die anderen generawie dann gnugſam N

erzelt/ſomerckend weiter von etlicher

Waturvndeigenſchafft ſoim Tartaroiſt/Dannes ſeind etlich heimlich puncten hie zumercken von nöten/darumb vonnöten das ſie angeboten ſeind vnd eingeleibt. Welche ſchmerzen mit vergehens noch vertriben mögend werden allein esſey dafi der Tartarusſelbsgarhinweg wiewol ſonſt pa roxiſmi auch ſeind/ die ſelbigen aber ſeind zu memen vnd zu ſtillen/ was aber eingeleibt iſt, iſt

mit zunemen / vnd das iſt zu mercken in einem jetlichen genus vnd ſpecie beſonder

auſtº(tº

-

>-

Y


-

Das Büch von den proprietaten die gemelt ſeitd/vñſolches ſolt alſo verſtehen kein Tartarus iſt mit er habe in jm ein materiam falis mineralis das iſt er iſt durch ſaltzcoagulirtworden, darunſiſo hat er auch ſpi 224

ritum fälisin jm/mit allein ſpiritualiſch/ſondco p02aliſch/vnd wiewoldasco?po:aliſch mit cdagu lirt ſond allein derſpirit us/ſo iſt es doch der cor

pus in dem der ſpiritusligt/vnd durch das er ope rirt. Darumb ſo iſt ſein corpus entweders vitrio li,aluminis/oderſalis communis/wñmit allein die

dzeyſonder auchjreſpecies corporageben als vi triolumalbü/als alumen plumoſum/als ſal,bo

raxnitalleindieſe art ſonder auch die arſenicalia, "realgar "realgarida, die nitreavnd dergleichenderen

cor poramitſamptjtem ſpiritu ſich vermiſchen/vnd mit dem Tartaro in ein maſſa genommen in eins

coagulirt werden. UNun merckendt das alſo/das ſolcher Tartarus/der injm dergleichen ſpecies ver mengthat nach denſelbigen auch kranckheit ma

chtvndſchlecht in dieſelbigeart wie dañdaſſel

bigſalinjinvermag/dz iſt einjetliches ſpeciesſa lis hat injmein beſondereneigung zu einer kräck

heit nach dem vnd dieſelbig iſt alſo iſt auch der wehtagen im ſtein/vndwiewol nichtsdeſtmin der dieſelbigen ſalia Tartariaſeind/ſo behalten ſie doch die alten eingeleibtenproprietates/dieſelben

werden mithingenommen, ſonderhangend -

#

-


den Tartaris.

225

lich in Tartaroan alſo werden zweierley krancE heit die ein von derart Tartari die anderen von dem corpusfpiritus ſalis/vnd noch eine von acci

dente/dasſeind dzey naturinTartaro/vnd dzei erleywehtagen vnd dolores/darumb theilen ſich die kranckheit Tartariindzey theilauß das iſt in dzeyartnachbemelter auflegung.Vimerckendt weiter das ein etlich ſpiritus corporalis ein na türlichezeit hat ſeineigenporixifmüzuhaben/wñ ſo derſelbig angeht alsdann ſo iſt der Tartarusin

ſeinen ſchmerzen/vnd bewegt je ein paroxiſmus

den anderen. Wunvolget auſ dem ſo die falia vi triolatapredominirn/ſogibt es ſeinkranckheit in magen Erſtlich alsmemlich den orexim "ardé-Ärn tem/den Sath/b:ennen immagen/ſolche kranck heit kommend allein wo Tartarus vitriolatus ſich immagen anſetztes ſey in orificio oder in fundo/

ſo nun ein ſolchsvitriolatum in einein anderen o:t lege als in renibus, in veſica/wie groß würd der ſchmerzen ſein/ſo doorexis,arſura/ſein operation verbrachte dergleichen mager auch alſo colicam machen/ſder dergleichen in inteſtinisanhangt vñ iſt aber als ein orexeneinarſura/ein dolor/allein verendert nach der ſtatda erligt dann dieweilei

nerley corpus/dieweil auch einerley dolor. Der gleichen auch der Tartarum aluminoſum wndſa liscommunis/dann der gemengtTartar

sºich

iſ


226

Das XBüch von

biſher beſchiebehab/gibt ſolche ſcharpffekräck heit mites müßeinadditio da ſein, die alſo müdirt wñtyranniſirt. Dariibſowiſſentauch weiter wo

ſolcher Tartarusſalſus im magen mitwol geſchei den wirtſonderwirt wngeſcheiden in die wäſſer gezogèſo konfien ſchmerzliche wii peinlichekräck heit hernach deren wehtagémitzubeſchzeiben iſt

dann ſolche corporaadiečta laſſenre artnitjnen iſt gleich wie den corroſiuis/vnd noch elendervſ peinlicher dann ſie ſeindſibtile corpora/vndha bend ein ſibtilen ſpiritum/ ſo er paroriſinirt ſo ſeindjemerlichezeitda/dann oftmalbegibt es ſich das etwan im leibeinbrennen iſt das miteim fin gervngefahrlich bedeckt mocht werden/vndſol cherſchmettzen iſt dann der mit gnug zubeklagen vnd weiter in dem gantzenleib mit mehz/vñ ſonſt iſt dem ſelbigengarnichtsals allein was er mag bedecken mit einem finger/ vnd Hiemandtsſicht

nichts/wirt auch kein apoſtema mit/Hech vlcus noch dergleichéallein das ein Tartarusdaligt mit einem ſolchen ſcharpffen ſal/vnd Hnodirt ohnvn

derlaß nach inhalt ſeines paroxiſmi. Darunb ſo wiſſen das am ſelbigen o?tligt nur allein ein gra num Tartarimit einer ſcharpffen proprietet ſpiri tusſalis/Köptnun ein ſolch granum Tartari in die

hüfftes macht die groſſen wehtagen das iſt die wrſachſciatica-Paſsionis/erleitvnder den gürtel ,

Pld


der Tartaris.

227

vidſoes cdagilirtwirtwerkan von groſſer not ſagen biſ in todt: wirts alſo zogéin andere gleich die dann auch vaſa Tartariſeindſofacht die kräck

heit arterica an/vnd ſo jrnitzürnen woltſo ſag ich das ſolcher Tartarus ſpiritualis in den guten album kompt/welcher auch ein waſTartari iſt ſo iſt die kranckheit podagra, genugra, chiragra ge boten/vnd das ſollendſr wiſſen das mit allmal

coagulirtwirtſonderetwan bleibt es in der reſo lution reſoluittvnd weicht von oºt zu dt/von ei nein zum andere wie ein procellen in einem See/ die der windfürtreibt hinwndherbewegetalſd bewegtes ſich auch im menſchen durch des Inen

ſchenübung vñinnerlich operation ſo die Platinr eingeleibtinjr hat genant commotioinnata/alſo habtjrinirsnitverübel, das ich euch hie das Po

dagrazuerkennégib/von dem ich ein beſonder Li bel mit ſeinen ſpeciebus zu ſchreiben fürgenoffien

hab darunſibedenckt euchwoljrhumoriſten der im liechtwandlet der magnit jrt gehen. Dann jr ſetzend den vrſpzügvom podagra, ſciatica, colica, orexen &c, anders danesanjm ſelbſt iſt. Dar umb mögendjrnit volkomnereceptfindevndſa

gend auffſolchesesſeind morbiincurabiles, Deo

gratiasliebëhertéjr habtswoltroffèwiegelehnt r ſeind das bezügtewermaulſdědencketnach dz

r den Tartarüreſoluirêt vñexpellirêt,cóſumirêt vnd Ff 2 -


228

Däs Büchvon

vñſeparirentſoiſt den podagra &c. baldgeholf fen/dercolicavnd den anderen ſpecicbus. Weiter ſo wiſſent auch das ſchwindung der glider von ſolchem Tartaro geboten wirt/in den netuenſetze/

das iſt in jrewurzé alſo dañvon der wurtzéhin auſgehtconſumptiomitjrem ſchmertzen/vñder ſelbigſchmertz kompt allein von den corporibus falisin Tartaro/vnd verzert ein glid/nimbts hin conſumitts wñ verſchneidet ſein weg/das nichts

da fruchtbarerſcheinen imag/allein der Tartarum werde genomen/Etwan in ſolchen opilationibus gehet auch ein paralyſis im ſelbéglid/oder etwan entſchlaffend das wnentpfintlichwirt/wiiwilder

gleichen andere kranckheit die ſich dermaſſen er hebend: YOñaber die humoriſtenpläréd von den vier humoribus/vnd iſt nichtsdovon jnen aber es iſt ein ſüß geſchwetz/bzaucht wenig kºnſt hat wenig arbeit zu lehnen/wñſchwitzet hinderdem ofen in ſie. Weiter auch begibts ſich das ſolcher ſpiritus ſalis im Tartaro ſo ſcharpff iſt das er die aderen auffreiſt/ vnd laſt blütharnen/ vnd wo ſolchsiſt, da iſt groſſenot dann da iſt ein groſſer ſchmerzen, daſ von wegen der ſaliſchen modie rung nimptblütharnen ſein wrſp?ung/vndetwan

das es den hart für vnd für treibt das er gehen müß/wnd doch nitblütiſtſtimulirt aberwfitreibt

vonjm/vndvermiſcht ſich vnder den vrinetlichs theils


den Tartaris.

229

theils das es mit ſchneiden vnd groſſen wehta gen auſgehet/etwan iſt er derart das er den harn ſtelt etwan entſchlafft er die viasyenarü/das der harnwnentpfintlich auffleuſt/vnd ſolcher hän- außleuft delvilſo biſher anderen ſachézugelegtſeindwo!den/vnd doch aber mit ſeind/Der ſolche ſachen wfi ſpecies alle beſchreibéwölt/voneim zum andern/

der bedörffte ein lange zeitvnd wilpapyrs. Die weil aber allein der Tartarus ein wrſach iſt ſo iſt es genug das man im ſelbigen handel ſowirt ein jedlich ſpecies Tartari getroffen, ob es gleichwol ſogar mitergründt mag werden, ſo iſt doch die

artzney dieda ſucht/vnd die da augen hat inwen dig zu finde dasjenig das ſie ſucht alſo auch wiſ ſend das die fecesTartari durch die inteſtina mitge trieben werdend/ſonderkommend in die vias vri nae/alsdann gehent ſie durch die vrin auſ etwan

friſch etwanſtinckéd/etwan wie älteretwan in anderer geſtalt:Wachdem es vnderweil putrcfa étiones windcolores an ſich nimpt/tach der ſelbi genarterzeigt es ſein auſgang/wiiwo ſie ſich ver

ſtellet verſtopffet/doiſt aber ein wehtagen/vnd ſorglich das es ohn ſchaden hingehe/ſolche feces ſeind auch anders beſchrieben jren vrſprung zu nennef/dann an in ſelbſt ſich beweiſen mag das iſt ſie ſagend auffjrenntheil/esfaule die plateroö.

nierenzc, das alles nichts iſt als allein fexTarta: f 2.

Fi


Das Büch von ridas ſich in die viasvrinae begeben hat nach den 230

-

vides iſt nach dem erzeigt es ſich auch/vndwie wolnit alle malcoagulirt Tartarus ſolches thüt ſonder auch mucilago Tartari/thüt ſolches wnd macht auch ſolchen ſchmertzen wñpaſsioncs/aber von den artzten iſt ſolches mit beſchrieben wozdé ſie habéddiebücher der geleſen die ein Artzt leſen ſol/allein in todten büchſtaben der ſo ſüß iſt wie entzian Diewrſachen der kranckheiten

Ä

"

zubeſcheiben müßaußdeingehé das die kranck heit macht wñdas müßmaterialisexperiétiapo

bieren/realiter anjrſelbsiſt/Alſo iſt das büch der arzney machinam mundi zu ergründen/vndals dañMicrocoſmum auch alſo das beide anatomei

gehalten werde die ſonſt CoſmographiavñGeo graphia heiſſent/ darauff ich mich etlichstheils verwunderen müſ/das ſovilanatomiae ein ſolche langezeit hergehalten feindwo?den/vnd in allen den gemelten kranckheité den vrſprung vom Tar taro zu ſein überſehen iſt woden/vnd was ſchon geſehen iſt worden iſt mit anderen namen beſud letwoden/vñbefleckt mit anderen vrſachen dafi

es an jm ſelbsiſt allein aufgenomen was in den nierenvndblaterengefunden iſèwozden/das het

ein blindermögen greiffen was eswer/Habend überſehe den Tartarum podagrae/ob er gleichwol coagulirt iſt geweſen./iſt erdoch mit verſtanden YPHZ


den Tartaris.

-

231

worden/vñjngeheiſſen podagram nodoſam/das ſeind ſchone namen mit ein zimlichen verſtandt

abgefertiget/esm&cht ein Saw lachen/ſolcher doctoziſchen verfandt.

Das deiitzehendt Capitel/von der fomierüg Tartari in ſein corpus vndfoºm/darzu von ſeinem zeichen.

RZSH Oniſt vomwäſen Tartarignugſamge Ä redt/vñwie er ſich in ſein väſſer coagu # v

lirt auch gnugſam déauch was materiaſverſtan erfürein eywñalle ſeine gene

raerzelt/vndwarzueramletſtenkomptwasſein vltimamateriaſey/vndwaskranckheitéauſ dem ſelbigen entſpringend meh?/ als allein vom ſtein viidgrieß derniern wfblateren verſtanden müſ. Tun weiter von deswegen das ergroß oder klein

wirt/merckendtrundtlang/ſpitzig/flach/rauch klein/großhert/miltgeſchiffert/ſpaltézweilang dzeylang/vierlang:c. in ſandtsweißingranaten weiß/in ander dergleichen foun vnd geſtalt wie mandanſicht vndfindt/ſolches vrſp?ung vñvr

ſach iſt alſo/An erſten wiſſend, das ſein erſt anſe tzung iſt an zenen/doleſterſolang eins zum ande ren konfien allemal ein wenig biß auch ein dicker weinſtein dowirt/wñſetzt ſich in aller foºmwfige ſtalt an den zenen wie im vaß das thüt nun der

TartarusPotials,Tartaruscibalisthüts mit in ſeiné ZE! EU/


Das Büchvort

232

-

zenenfahet immagen an diſe foamierungſkompt "conicauitet

auſ dem dasjin ein anhang iſt/vnd mitein" con trarietet darumb ſowirtesgleich den weinſtein imvaſ alſo ſetzt er ſich auch im ſchlüd antin Ina

genmund/in magen ſelbs/im auſgang des ma gens aber dieweil der magen ein ſiedender ha fen iſt vnd alle ding in jine durcheinander ruin pletwind kocht ſo mag ſich immagen nichts anſe tzen/eswerdañſo dür: vnd auſgedözt die feuch tigkeit, wo ſolches iſt do zeucht er an ſich/wſ alſo klebt der Tartarusauſſenandiefeüchteſchleuft in "feel das fecem/laſt den Tartarum in fece ankläben wie in ein vaßvnd das ſol man wiſſen je trück ner ein waſ iſt an ſeinen daubéje mehr es felichte an ſich ziſchte mehr auch weinſtein anhangtal ſo iſt es auch in den väſſeren des menſchen/wo ſie aber feiichte art ſeind/dowirt mit wilweinſtein angeſetzt alſo nerckend einand noch das in allen wäſſeren Tartaridermaſſen zu erkennen iſt als al leintunieren vnd inplateren/auchiniunčturisver

ſtand ein ſolchen grund/in iunčturis vermiſcht er ſich mit dem guten albo/vndgranulirtſichaiſel bigen endcwie erbſen, das heiſt nunpodagra Tar tarea/06 artetica Tartarina ſo es mit coagnlirt iſt ſondernoch in der maſſa/auch mag es heiſſen ſcia

tica Tartarina/ alsdann auch henckt er ſich an die venas miſeraicasſo iſt Tartarus miſeraicalis&c. .

-

Wun


den Tartaris.

233

Wunhenckt ſich Tartarus podagricus mit an wie derweinſtein/ dann er iſt jn zu feucht/ darumb ſo granulirter ſich zuſameningrana wndparoriſ mirtim glidwaſſer aber mit in vijs vrinae/Sowiſ ſend wenn die concauiteten dürrer art ſeind/ſo

ſetzt er ſich vnderwägen an in der läberen/oder dergleichen/ehewfier zunnierenkompt/aber das iſt alles wieweinſteit angehéckt das ſich etwas von harnwiderablöſet/vñvon derſelbige feiich te ſich widerledig machet/vnd alſo den auſgang

nach gehetzumendt mit ſchmertzen/ſolch erledi genvndabſchiffern des Tartariin vijs vrinaewirt in ſeiten bald entpfünden/ von ſeiten hinab biſ zumauſgang/vnd wo das entpfinden iſt da ligt auch der Tartarus in der commotion/er iſt auch der/der da ſticht im lauffen/ als wann einer faſt gelauffen hat/vndſtichtjn in derſeitenlings oder rechten/dziſtTartarus mouirt ſich von der übig nun aber alsdafi ſo kompter in die nieren/dowirt er alſo gebozener kam ſich mit wol anhencken/dafi dieniern ſeitdeinglid das für vii für geübt wirt/

mehr als all andere gliderim leib wñvon wägen der commotion mag er ſich mit anhencken wie an die dauben/auchſeindfiefeüchtfeiſt das jn aber

hindert zum anhencken/Auſ dem volget nun das er ſich granuliren müſ/vid ſcheüſt gleich in den nicrei waſ iſt ſein fo2m/wiederfalniter im waf Gg ſer -

-


Das Büch von

234

ſer in ſeinfo:mſcheüſt/vnd fo:mirt grana gleich dem arcna kleinvfigroſ durcheinander/nachdem

vnd die proprietas iſt derart nach von dem er konfieniſ/vnd wie ein o2dnung iſt in der Watur das ſoleinfelsſein/daswirt nun zu einem felſen

dasſoleinkyßling werden alſo iſt der fabricator auch do/öes in die foºm bzingt das ſolſand wer den/rauch/grob/klein/2c.jetzt iſt der formator da vnd gibt jm die fo2m/alſo iſt in nieren der ſelbig formator auch do/auſ der o2dnung ſo in der na

turiſt/Alſo weiterwas damit angeſetztwirt das ſetzt ſich in regionibus veſicae an./das iſt in collo zwiſchend niern vnd der plateren. Wu wiſſend vom ſelbigen fotmirn ein ſolchen p20ceß das ſich

primamateriadoſamlet vñrucketnitabſtat/ſon der wie einleimligt ſie da ſolangbiß die zeitcoa, gulationisdoiſtalsdann ſo wirteinſtein darauſ nach der gröſſe der prima materia/indergeſtalt wie das modelgeweſen iſt in dëerligt/alſo flach

bzeit ſpitzig/zc.wñaber diefoemeinsſteins nimpt er auſ dem ſaltz/wie andſteinalle/wfi in dieſelbig

eigenſchafft ſchlechter.Alſo iſt gnug von Öfoºmi rung Tartari geſagt, wie er ſich in ſeinen wäſſern formiert. Wun aber weiterwondenzeichen Tarta rida durch ererkentwirt/iſt allein in dem/wo der harn mit ſein weſentliche auſgenge hat geſinndt

vnd ohnſchmerzenesſetenddann sfr.Tº2

-

-

(PH


denTararis.

235

dere kranckheitendo zugegen auch wohüfft we heſeind/ſeitenſtich/orexen,arſura,colica von der ſpeiß odertranck nach der arbeitod ducken/lauf fen/oder auffheben liechtlich verzenckenwiilang ſam auffrichté/vndſonderlich an den endéſchmer tzen oderlännedo dievaſa am meiſten ſeind/als im rucken/vmb den nabel/vnd dergleichen. Weiter

iſt noch zu wiſſen von den zeichèTartari/YOilwöl len auſ dem hart Tartarum erkünden oder erken iten das durch die augen mit ſein mag/grüntlich zu

erfo:ſchen/wñgnugſamerkantmus zuhaben/ dafi der ſo auſgehet iſt mit ein gantzzeichen von wan

nenerkompt/wiewolerin zweierley geſtalt auß gehet/ſhetgleich etwan wie einſand/etwan wie

einſchleim 2c. iſt das wenigiſtſignumſo wir ha ben mögend/dann mit allemal gerats/gibt auch kein erkantnus das die malitia materiaeſoim Tar

taro iſt gnugſam möge erkantwerden ſowildem kraticken wnd dem artztnotwer. Der aber wil in vrina einzeichen nemen/vnd durch das ſelbiger kennen ein warhafften Tartarum mit gnugſamen verſtandt ſeiner materiae/der ſeparir ſalem vrinae von der humºditet/derſelbig findtim ſelbigen ſale

diewarhaftig vndeigen erkantmus/danndasiſt alſozuuerſtehèderdenvrinänimptwñſcheidt v3 Prin den Tartarü/alſo das der Tartarus vom vrina -

kompt der findt die artvndeigenſchaft desſelben Gg 2 -

Tarta


)

236 . .

-

. Das Büch von

Tartari/vñwelcher Artzet den Tartarum dermaſ

ſennitſcheidé kan/derſicht in den ſeych gleich wie einkalb zum thot auſ alſo ſolman im harn den Tartarum ſuchen/vnd mit mit den augen ſpieglen

ambodenſuchendañdasſoltjrwiſſen wieſrſe hend euſſerlich auſ nitrovrinae machen ſalem ni tri/vnd darnach durch denſelben/deſſelbigen ni triart erkennen. Alſo ſoltjr auch wiſſen, ehe das vrina ein nitrüwerdevôſeinerhumiditetdesſalé

extrahirn/ſowirtdet ſpiritus ſaliscorporaliterge

ſehen/vndtractirt mit ſichtbaren augenvndhen den alsdañſobzauch do Philoſophicum iudiciü

alsein PhyſicusMedicus/vnd Alchimiſta/ohndi ſenwegnitzetdeinſeychſehen garnichts. Weiter ſowiſſend etlichezeichen mehz/das etlich zeichen

ſeindſo die Watur ſelbsgibt/vnd durchjren weh tagen zeigt ſie an wasjrbziſtvndanligtalsnem

lich durch das podagra, Tartarum glutinis albi durch die wehtagen der hüfften/Tartarum Scie durch den wehtagen iunčtürarum,Tartarum AT

teticum, durch rucken weh/diech weh/ſchneiden

vnderdem nabel durch erbtechen/Tartarum re num vnd veficaeſdurchgrimmenvndreiſſen/con

ſtipierung vfdurſt/Tartarum inteſtinorü/durch den Sad vnd bzennen im magen/Tartarum ſto machi/wñalſo mit allen anderen kranckheité wie

biſher in dem Büch gemelt ſeind wozden/erken -

L


den Tartaris.

"

237

netdet ſelbigen Tartarum durch die ſelbigen zei chen/Solcherzeichen ſolein Artzetverſtedigſein/ wird ſie wolerfaren/init der experienz/dannzube

ſchteibenwasgenugſamſey/mag mit ſein ſonder die eigen erfarnus die ein Artzt täglich haben ſol/ vnd in nachgehen, der ſelbig ſol auch ein wiſſen haben/wie die zeichen von anderen kranckheiten

ſich hie wnderſcheiden gegen dem Tartariſchen zeichen als colica hat andere ſchmertzen renum Paſsiones auch andere ſchmerzen gegen Tartarum renum/vndalſo in allen kranckheiten zu merckeit

iſt darübſo iſt vonnötendasein Artzt ein groſſe experiëtz habe mit allein was im büchſtehetſon

derdiekrancken ſollend ſeinbüch ſein, die fälend jm mitmag in denſelbigen mit betrogen werden/ aber der ſich benügen laſt am büchſtaben der iſt todt/vnd der Artzer auch todt/die zwen tödté den krancken auch/es mag doch einhundſchlager von

biicheren mit lehnen einen hundt ſchinden, ſonder durch die experientz/wievil mehr müſ es dann ſein in einem Artzt.

Das viertzchendt Capitel/vomparoxiſmorar tarivnd ſeinem wäſen/tödtlich/bleiblich/vncntpfindt lich vnd vnbleiblich ä.

SS Ochſeind anderezeichèmehr ſo auſ den

Äparoxifmo genomen werdend der nun ºforthin zu wiſſen am notwédigiſten iſt Gg 3

OGP


38

“ Das Büchvon

umb jetzt vonnöten iſt den paroxiſmum Tartariin diſem capitel auch zu ſchzeiben/vñden alſo durch

das exempel/erſtlich jrſehendt ſo der wein blüet imweingarten/ſoſteigend auch auff die wein in

actitates

wäſſeren vnd bewegend ſich injriibung UNun blü ent alle mineralia der erden vnd der waſſeren/ſo nu dieſelben blijent von denen der Tartarus ſeine ſpiritus entpfangen hat/vndſein naturjetzt volgt auch auſ dem ſelbigen das auch der Tartarus im menſchen auſſteigt wnd bewegt ſich in ein übung vnd gibt von jm ſein aciditates vnd vapores das

iſt nüparoxiſmus Tartari/nitallein der wein/ſon der allefrüchtvnd was da iſt/wañ daſſelbigge nusim herfür triben iſt das ergrünen wil/augen wil gebé/blüenwil/zweigwellend werden 2c.di

ſeallegebendcommotiones dem Tartaro immen

ſchenauß welchemgenuser iſt vom ſelbigen den paroxifmumzuentpfahen/wndſoſolches angehet ſogehend auch die commotiones Tartari das iſt nuneinparoxiſmum der ohnſchmerzen mithinge het/vnd ſolche naturaliaſol ein Arzer wiſſen/da mit er durch die auſſeten das inwendig erkenne Die euſſern commotion ſeind den ſchmertzen an zeigé welcher ſchmerzégnugſam am tag iſt dat wk

Phyſſeus

umbſolein Medicus einergründter Philoſophus ſein, damit er das blüen der naturwiſſe vndalſo

denparoxiſmum Tartarierkenne durch die euſſeré alte


den Tartaris.

239

alterationcs/dann wie ein baumeinkraut ein le

gumen herfiir treibt ſein krafft ſo in jm iſt/wnd reiniget ſich von ſeiner ſuperfluitet/wnd gibt her

auſeinnewesgewächs alſo thütauch der ſelbig Tartarus/wirft vonjm auch ſein ſuperfluitet/auß dévolget nun das ſein mundificirenv5jm treibt

dieſalia machend den ſchmertzen gleich als wann einhafenſeud der verdeckt iſt welchen treibt das

feiirvSeinander alſo kompteinſieden in den Tar tarum/vnd wo ſein dampffhin geht domachter

wehtagenvndſchmerzen. Weiterwirt auch ein paroxiſmus Tartari durch die influëtz des Himels/ alſo ſo S curſuscoeliwiderwertig radiosinfluitt/ Woſolche widerwertige radijſeind die beweged den Tartarum auch in einen paroxiſmum/dafi der Tartarus hatgemeinſchaft mit dem geſtirn/darüb esjncómouirt in den paroxiſmü/auß wrſachdaß

dasSidus.dasfeüriſt das da kocht alle friſcht wñ wäſendererden/dañdas Sidus iſt elementüignis vnd wie ein feürein grün holtzverbzent vnd trei betdasſiedêtin ſein eigenſchafft alſo ſeudet auch der Tartarus in ſein eigëmucilagincm/als auch ein exempel in Ögeſtalt/als einer Ölang an der Son

nen ſitzt vnd geht dem fallent ohnmachten zu/wñ ander dergleichenkranckheit: Einer der kranck heit an jm hat der iſt dem Moñvnderwo:ffen/ der entpfindt des oberen Elements wijckung -

Ogilt


2O4.

Das Büch von

dann ſiegebend den paroxiſmü/einer Sanderkel teſitzet den frürtvnd müßnach dem frieren mehr zufälgewarten/erfreürung/derglidererfaulung/

- wnd den todtgantz/oder anderkranckheiten. Alſo kompt auch ein widerwertigenaturin den Tarta rum/alszuvilkelte oder wertfie/ſonderlich durch den Curſumlunaeſo vergeht der paroxiſmus mit biſ er widerkompt in ſein alt wäſen darumb ſol ein Medicus ein Aſtronomus ſein/auff das er wiſ ſe die Himliſch inclinatióes die da wircked durch die gätzehaut hinein. Weiter begibt ſich auch ein paroxiſmus von ſpeißvnd tranck in der geſtalt das etwan die nutrimenta dem Tartaro mit be

quämlich ſein darumber ſich auffbeümbterzür netwind wütet wmb daſſelbig oder die ſelbigart ſo den Tartarum gemacht hat wirtſie jine wid der addirtſo iſt der Tartarusſo hitzig auffjn/das ervon ſtundan/an ſich zeucht zu ſolchen/Darumb ſowiſſend das vilparoxiſmiſeind/die allein kom inend von der coagulationalſo das ſich der Tar

tarus coagulirt/welche operatio den paroxiſmü auch macht dain die art wie jetzt hernach volgt unüſſend jrerkennéetwan findtman eine ſo bald er ſauren weintrincit/ſdreiſjnderbauch/etwan kompt einen Öſdt an. Mun iſt das reiſſen in bauch vnd der ſot allein von den widerwertigen, das ſie entpfangëhabend/wie alſo dozyuerſtehn iſt alſo -

geFet


-

-

den Tartarº.

-

24

gedeitcket auch das etlichſpeißvnd tranckſeind die in etlichen Tartarum im leibſonderlich in pa roxiſmum bewegen mögendt/ wie etlich trenck colicá machendetlicheſpeißorexen/etlich lapirn/ etlichtrücknendimmagéſolcheoperationesſeind

in einer jetlichen ſpecie Tartari gleich ſo wol/wnd damit jrdenparoxiſmum wol verſtehet ſo wiſ ſend zu gleicherweiß wie mit der Tartarusan jm ſelbſt ſchmertz hat allein die vaſa habend den ſchmertzen/ſoweit vnd der ſelbigTartarus ſeine regiones hat als krimmen im bauchligt allein in

dègedärm/daſſelbig iſt entpfindtlich abergleich wieeinſaltz in einer wunden ein vrſachgibt zum

ſchmerzen alſo do auch der Tartarus ein vrſach gibt zum ſchmertzen/vnd treibt von jm ſein ſpiri tum malitae alſo das er den magen zum euomirn

zwingt/auß derwrſachdasim Tartaro ein Hele botiſche artiſt/ vnd Agaricaliſch/vnd Léſiliſch/ dann der Tartarus an jm iſt ſelbſt ein womitiff in ſeiner operation darzu auchhater virtuté deopi lantem,aperitiuam. Wo nun etwas ſolches auch

im menſchen legeesmüßherauß/daſſelbigſeind andere ſigna/anderekräckheiten, doch auch ſigna Tartari/Soſeind auch etlich paroxiſmi/ die do werdend durch andere accidentia/ als durch be

wegung durch actum venereum/durch erkalten vnd dergleichen wie dann bey denkranckégnug Hh ſam


842

Das Büch von -

ſam gefunden wirt/nitnothie zu erzellen auch ſo wiſſend das in einem jetlichen ding ein angebozne eigenſchafft iſt einer commotionalteration pur

gation/vnd dergleichen/dieſelbiggehet zu ſeiner zeitan/vnd volbºingt ſein eigenſchaft/Alseineyſ vogel der mauſet ſich allejar nach ſeinem todtal ſo hat der Tartarus auch einartinjm/vnd bewegt ſich/daserein ſolcheart auch anjm hat das er mit allein imjar einmal ſondermehemalimjar/ſol checommotionerzeigt dann in alweg iſt ein ein geleibte natur in einem jetlichen ding/ das ſich dermaſſen mauſetals im menſchen das blüt vnd allefeuchte in jrn volbzingen die operation/ auch wie ein Hander hat ſein natur zu ſeiner genatter zeit zu kräen/ alſo iſt auch in den Tartariſchen

kranckheiten ein ſolchekräeriſchenatur/wie dann *Phyſe philoſophiagnugſam beweiſet die derartzet ſol wiſſen vnd kennen von wägen den rechten grund zu uerſtehé/wiejr jetzt den paroxiſmum verſtan

den habt, ſo iſt weiter von der naturTartarizure den/vnd iſt vonnöten das ich euch ein bericht ge bevöviererleywäſentartari/Memlich ein wäſen iſtin Tartaro/das iſt todtlich/jtem ein anderwá

ſeniſtin Tartaro auch/vndiſtfix/Zum dritten iſt einwäſen im Tartaro/das macht kein ſchmertzen Züvierteniſteinwäſengehethin/vndkomptwi

detalſdiſtTartarusmortalisein beſondere

Ä ATT2


-

den Tartaris.

243

Tartarus chronicus auch ein beſondere art/alſo auch ein anderwäſengibt Tartarum mäſuctum/ vñzum vierten Tartarus praeteriens. Solche wn derſcheid zu wiſſen iſt vonnöten/dañalſowerdéd

in der arzney vier Methodigefunden nach inhalt der vierwäſen/vndſolches zeigt ich auch daruni an/dasvilArtztſeind/dieinTartaropraetcreunte etwas können das mit liechtem geſchehen mag/

aber auſ fremnverſtädtwöllen ſie den manſuctü/ den chronicum/den mortalem Tartarüauch ver

treiben. Darumb iſt es ein groſſer ſpot arzneyen/ vndnitverſtehen weder arzneynoch kranckheit vnd ſolche groſſe tozheit vñwnnerſtandthab ich vilmalbey Künigkliche Fürſtlichen Stettiſchen dočtoribusvnd Phyſicisgeſehe aber mit jréſpen gelwerck vnd weichenkleidern iſt mit zupaſſiere esſeind auch ſolchegemältbutzen mit zulehné2c. Weiter aber merckend wie ſich der Tartarus mor

taliserhebt/vnd vonwannen erkompt/verſtehêt durch dasereinpel/jr ſehendt wie die kunſt ver

mageinvntödtlich dingtödtlich zu mache/alsho nig das iſt wntödtlich in der drittéeleuation wirt estödtlich/alſo ſeindſolcherſtickémeh/die alſo vongüten zum böſen gemacht werden alſo ſolt jr auch ſolches wiſſen das die natur auch mit feiret

ſielabo:irtinjremlaboratoriotäglich/wñhat kein feirtag.VIu mit ſolcherlaborierig bereittet ſie die ſimpli 2


Das Büch von

2.

-

ſimplicia der Metalle der cachimien/der Marcha fiten vnd ander mineralien allen in dem ſomer ckend/zu dem braucht ſie gifft zudem brauchet

ſie ſaltz zu dem corroſiua/zu dem dulcia/zu dem amara &c. Sonun ſolche arbeit in der naturge ſchichtwerdend auch wiljrtgang gefunden alſo das önaturnit alles fürſich gehet das ſie anfecht auſ dem volgt nun das in die Tartariſche Primis materiebus offtmals gifft einuermengt wirt/et

wan Cozroſiuiſchgifft/vndalſo dem Tartaro inn bibirtwerden/wñdarnach mit dem Tartaro auff wachſen/vnd ſo ſie im menſchenwonen/tödtliche

kranckheit einfüren/vndſolchsmagbeſchehen in mancherley weg als auch dieweil der ſpiritus fa

lisdzey ſpiritus ſalisinjm hat die anjnen ſelbsgät ſeind/aberliechtlich in ein gifft oder corroſiuum zubzingen/darumb zu beſorgen iſt dieweildiena tura ſelbſt öbziſterAlchimiſtiſt/wndwns Creatu rendemtodtvnderwo:ffen/das ſie auch bereitet

ſolchen ſpiritum ſalis in die höchſte malitias/dar auſ der todt erfolgen müß. Dañim Tartaroſeind

alle generavenenivndnach dem/vnd ein ſpecies doiſtºvnd nach dem vnd operatioiſtius ſich übet treibt er das giftauſdasdañfloresTartariſeind

wndergreifft die ott wñend da das leben ligt/es iſt zum todt/Dañſolche groſſe ſchmertze konfient allein von den giftigen floribus

FºtºPHII;

.

ATTA


-

den Tartaris.

245

Tartaro auſgehendt/vnd ein rauch von arſenico vndwasein arſenicus/vndſeingleichen operiret alſo ſollet jrauch von dem Tartaro verſtehen/vñ das iſt Tartarus mortalis/vnd wie das exempel auſweiſt/wie in einem ertz gifft.ligt/vnd das feür treibts herauſ alſo treibt das Element feür im

Hinfiel auch herfürſonu im Tartaro etwas der E

gleichenligtvnd iſt es müßauſjme nach dem wf es iſt demnach ſo kompt derzufal.UNun weiter be

gibt ſich ein tödtlicher Tartarusin dergeſtalt/ſder zu groß über den circkelkomptwñwächſt als ſich etwan begibt das vnd den menſchen auch etwan einer zu lang oderzugroß wirtübermenſchlichen circkel, wo dann ſolches im Tartarowirt ſeines

ſeyin welchem faßeswölſo wirteszütodt ſein dann die gröſſe wnd die wngeſchickte/vrſachſein

vaſain verderbung vnd in zerſtörung vom leben zum todt/dann die natur mag ſolche gröſſe über

den circkelwndmaſparoxiſmosmitgeduldéauch weiter begibt es ſich das etwan der Tartarus zu reichinjm ſelbsiſt/daseszuvilgenerirt/vndauß der ſelben wil die natur erlediget/weiter begibt ſich auch das etwan die natur des menſchen art wndeigenſchafft iſt, das ſie kein genus Tartarige dulden mag/als etwan einer dernitwein trinckt

dermitkäßiſſet 2c. in ſolchenwirter auch tödtlich ſein/indergeſtalt wie daneiner der v3 natur

Ä

-

3

Oet:


246

Das XBüchvott

4

dereindingiſtdem iſt daſſelbig ſonderlich ein zu falzum todt auch ſo eignenatur ſo gar nichts lei denmag/ſchweche oder anderer anligen halben wirt auch tödtlich werden/das iſt/wo die natur

ſelbſt miteinartzney ſein wildoſeind alle kranck heiten tödtlich. Wunmerckend zum anderen den

Tartarum chronicum/der iſt auſ den dingen ge wachſen, die in jren naturen vnd proprietatibus blieben ſeind/vndinjrem wäſen nichts verände ret/vnd ſeind von fixis materijs geboten, die im menſchenligendvnzerp2echlich wiegold im feür alsdann ſeind die faliafixa/die fixum ſpiritum ge bend/derdan einfixum corpuscoagulirtwo alſo

fixxgenerationesſeind/daſeind auch fixiparoxiſ mi/vnd gehent zum todt/nit zur geſundtheit/nit

zu mehzerkranckheit bleibend alſo in einem wä ſen. Vnd zum dritten den Tartarum manſuetum

erkennetalſo ergibt etlich wehe zu einem anzeige aber kein paſsiones/vnd merckt ſolches durch das erempelwie ſolchesgeſchehen nagt ſehend wie

dieſtupcfaëtiua,narcotica, opiata vñandere ſom niferawachſen auch alſo werden in den Tartari ſchen generibus ſolche proprietates zu zeiten ge funden/vnd wie die Maturnit alle ding auffein

gattung macht ſondvilerley/alſoſoltjr auch hie verſtehen in den Tartaris ſolche proprietates&di

uerſasnaturas auch zu ſein, dann dodarff öArtzet Mit


den Tartaris.

247

mitgedencken das ein kranckheit allein ein weſen

hab/alspeſtisſonderſovilerleypeſtes ſowilerley andere weſen/odwiemächerley apffelbaum/by renbauin:c. wñdoch alleöpffelvndbyren jedoch je eine von Sanderen geſcheiden/alſo iſt es auch in den kranckheité/alſo auch in dem Tartaro.Daruffi etwäauch Tartaruscicatriſansgefundéwirt/auch Tartarusacetoſus wndberbericus/auch ponticus

auch piperinus/dann ein jetlicher nach ſolcherart ſeinweſen wfiparoxiſmüfüret/wie dafi in der na tur die proprietatesſeind alſo auch in den kräck

heite/YOñzum vierten iſt Tartarusprxteriens/der ſelbigſamlet ſich alletag/wñgehet alletag widet: außaußwrſachédas er in ſeiner angebozné natur kein bleibliche ſtathat/auſ welcher vrſacher ſich ſelbs auftreibt/diſer iſt öbeſte vñmiltiſt zudem

ein jetlicher Artzt helfen ſol/das ſolche cxpulſion in einem jedlichen genusTartarigeb:acht werde,

Sasfünfftzehendt Capitel/vonodnung vnd regimen wie im Tartaroprocedirtſol werden,

ÄST Ouvñvonnötiſtv5Tartarozuwiſ S Ä) ſenſeinwrſpzüg/herkonien/wandel wf SASXGY weſen/iſt gnugſam beſchuebëſouilvñ im liecht der natur angezeigt wnd beweiſenwirt wasmeh2notiſt dieding zu verſtehen/wie ich ge

melt hab / beulch ich den groſſenbücheren der atzney /


248

Das Büch von

-

-

arzney/diemitfüſſen getretten werden zu weiter diecuram anzugreiffen/auff welche die krancken wartent/wiſſent das erſtlich von dem regimen/ diet/wndordnung zu beſcheibe in ſolchem iſt am

allererſten zu wiſſen die artvndeigenſchafft ſpi ritus coagulationis/in demſelbigen menſchen zu beſchreiben das noturfftigiſt auffdaß das regi mendermaſſen gehe das der ſpiritus coagulatio nis gebrochen vnd zerſtört werde/datnachwei terin allen wachſendendingen/wie in den ſelbi

gender Tartarusſoldergleichen zerſtört werden von deſwegen das da kein maſſa noch ſubiečtum auſ den die ſpiritusTartari geboten wndcoagulirt werden mochten/demnach wo ſolch eingenſchaf ten conco:dantz ſich coniungieren mag / ſolcher coniunčtionfürzukommen vnd ſie zuſcheidé von einander als der ein ehevSeinander ſcheidet die

fürhin keinkinder miteinander habend/nach ſol

chererkantmusiſt dieodnung wndregel, das der ſpirituscoagulationisſeinkrafft verliere/vnd ni

chtsmehrmagcoaguliren/zum anderen das die nutriment des menſchen/beide ſpeiſ vnd tranck vom Tartarogereiniget werden./wnd das der Tar

taruszerſtört werde alſodaserninfierin ein maſs komfienmöge auſ der ein Tartaruscoagulirtmöcht werden/vnd zum dritten das ſpiritus coagulatio nisvndmafiaTartari geſcheidéwurdend von ein -

ander


den Tartaris.

249

ander, das ſie ein anderen mit begriffend/ſdnun ſolches iſt/ vnd das regimen vnd ordnung der maſſen gemacht wirt/ ſo iſt kein wrſach noch

materida / das ſolche kranckheit weiter möch tend geboten werdéin den articklen ſol ein jeder artztſeinregimédercur halbé betreffendt/grid

lich vnd wolſetzen/vnd in allen dingenden euſſe ren Tartarum wiſſen wie er geſchaffen ſeyvnd welcher do ſich ſetze wnd anhange/es ſie in ſpeiſ dderttanck/vnd daſſelbig verhalten vnd in regi

menſetzender aber ſolche erkantnusnit hat der weiſt mit was er verbeut/ verbeut zwentzig für einstrifft er das recht auch, doch ohn ſein kunſt vnd verſtand, darunfigebürteinem artzethie ein

phyſicus zu ſein, von wegen der eigenſchafft Mi crocoſmi auch ein Philoſophus von wegé derei genſchaft natürlicherdingen/damit in ſolcherer

kantmuskeinjrſaleingefürtwerde dañobgleich (46. -- Ä woldie medicingütiſtreſoluirt vnd treibt hin- “º“

#

wegvndaberdurch das regimen wirtesdahin Ä? geb:acht das widerin menſchen kompt das von

m getriben wirt/ſo wächſt es deſter meh?/wndºrf deſterveſter/Wunwetter euchzuvnderrichten in etlichen ſonderlichen puncten die notwendig zu wiſſen ſein einen jetlichen artzet/der do wilauß

derkunſt ein regimen oder diet ſetzen/gründtlich vndrechtgeſchaffenderſol ſich .

. .

-

ſ ſchicken/Sd ein

..

e/


250

Das Büch von

-

einartzetkonptin einlandtsart wie dann einar zetalleländerdurchfarenſol/vnderkunden mit dem fleiſſigiſten ſehen mit den augen/taſten mit

denhenden/wasim ſelbigen landſey/ſder nun in demſelbigëfindt Tartareamaegritudinem wie ſie dann gnugſamerzelt iſt/ſdſoler die ſelbigerfaren wñerkünden/auß was Sſelbig Tartarus gewach

ſenſeyintranck oder ſpeiß/dgsiſter ſoliudicium vrinaeneme alſo das er den Tartará erkenne/was

genus/vnd noch ſcherpffer/wasſpeciesdaſey/Oñ alſop?obirdie nutrimenta in welche die p?obligt dieſich vergleicht demſelbigeTartaro/auffdaser da finde coniunčtionédesinwendige Tartari init demeuſſeren in einer erkantmus/ vndauffſolches

ſo ſolche ſpeciesgefunden iſt wndgenus/alsdann daſſelbig im regimen der naturhindan thun vnd verbietéalsdann der Tartarusin Smedicinkraft haben auſzugehen wfinitwiderzuwachſen/ nun daſſelbig zuerfaré müſ durch ſichtbarerperient; beſchehen/als das ein warhaftigepzobwo: den

augen erſcheindañalſo iſt der Tartarus ein kräck heit der ſich mit den augen im menſché ſehenlaſt vñſein materiäfürſteltgreifflich wñſichtlich alſo aucheuſſerlich greiflich wfiſichtlich durch die küſt

dargeſtelt ſolchererfarenheit ſol§artzetvolſein vndnit mit rotenröckenwñſpanckwerck vmbge

henckt wie die bätlermitnußſchale/ſoſolchesbe -

ſcheheft


den Tartaris.

25r

ſchehen müßwie daſ ſich einéartztgebürtiſ not das durch Alchimiä beſchech/die ſelbig Küſtler

netfindewasin einéjeden corpusligtvñwas im ſelbigen iſt/wñderſolchsnitweißhat den anfang derartzneynit/ſitzet noch im Donat/vñesiſt aber nit gnugſdndin dergeſtalt, das derTartarus ge ſichtwerde in einer jetlichen ſpecieder ſpeißvnd tranckſin welchen ergefunden wirt/auchwievnd wasſeinartſey/ſein duritiesſeinform/eigëſchaft

vnd wäſenvñwiewoldas iſt das einjedeſpecies ein Tartarüerzeigémöchte ſo müßdoch ein ſolche cantelhierinnegeb?aucht werden das der Tarta rus auſgezogen werde wie gemelt iſt/wnd dasſel big ſalvring in maſſen wie im vorigen capitel an

gezeigt auch außgezogévñjetzundt die gradusvfi qualitates vrtheilt werde/wasſich hierinnenver gleichen/vñvergleicht wirt/vñdarbeymerckéob gleichwolwilerley Tartaragefundéwerdéſoſeind

ſie d9chnitalle ſchuldig indkranckheit Allein der ſchuldig ſol geſichet/vñauſ dem regimcngethon vñverboten werde dañes begibt ſich offt das im

ſelbigéland einlegumen/oder ein andgenusfru menti/oder ein ſpieß oder tranck/ ein ſpecies ge funden mag werden./das den Tartarüam ſelbige ot geberet/vñgemeinlauffin allem wolckdas iſt am ſonderlichſten wolzubetrachten/vñſodaſſel big genus deſſelbigen landts art hingehton wirt wnd Ji 2


Das Büch von vndanſtat/daſſelbiggenuseinanders außeittem anderenland adminiſtrirtwirt ſowüchsimſel bigen menſchen kein Tartarus/als ein erempel der ZKelhämerwein macht wil Tartariſche arbeit der nun den ſelbigen hinweg thüt/ſetzt ein Wecker wein an die ſtat/der iſt ſicher von der kranckheit darübſolmannitalmalbleibéin dem des landts artiſt vnd das landt gibt, ſonder ſuchen das ge ſündtiſt/derfrömbdein ſolchennöten ſich miteuſ 252.

ſeren zu erſuchen/alſo ſolle je ein landt denn ande

renhilff beweiſen der Rhein der Thümaw/die Thümawdem Rhein/Welſchlandt den Teutſch landt/Teutſchlandt dem Welſchlandt/ein jedes in dem/in welchen dem anderen mag geholffen werden alſo verſtehet durch dißerempel vniuer ſale, particulariter alle ſpecies der ſpeiß wnd des d:ancks: dasje eingegëdteindorff dem anderen helffenmag/je ein bzuñdem anderen vertretten/

dañniteinerleybunnen miteinerleywein:c.Dar umb ſolche erfarenheit ſein ſol in einem der doch dennamen anzeigt das auch die kunſt mit jmeda

ſey dann zu ſolchem gebürtſich/ſdein Artzetwil etwas verbieten./daser an deſſelben ſtat ein an derserlaub/das iſt ſo er nufindt materiam pec cantem in der ſpeiſ/ſdfindter auch materiam non Peccantem in einer anderen ſpeiſdiſe erlaub/die anderen verbeut, dann es iſt allemal eins an das andet -


-

den Tartaris.

253

andet ſtatt verordnet zu ſein/vnd zu beſitzen/alſo

das nichtslärsbleib/nichtsvnuerſehen, dann al lemal findt mangütsvnd böſes in einer jetlichen att/darzu gehört dasexamendasein Arzet wiſ

ſe/was in einem jetlichen ſpecieſey/damitnitwer botten werde einding/vñ ein böſerserlaubt/wie dann doctrinaelibrorum copioſe anzeigen, deren regimen wnddietgarauſ keinem examen gehet ſonder allein auſgedüncken/das doch einen Ar zetübel anſteht, der da verbeut ein ding/ vnd weiſt mit warhaftigwaserthüt/vnd was innſel

bigenſey odernit hat das examen mit weiſsnit verſtetsnitalſoſeind ſie biſher geſetzt wñgehal ten worden nachgedunckenvñwenen / das doch

die gantzreligion derartzneyſchédtvnd veracht lich macht wie dann biſher ein ſolcher jrzſalbey jnen gelehztiſtwoºden/wann ſie probieren nichts augenſcheinlichs/nichtsmaterialiter/nichtsrcali

ter allein opiniones halten ſieWelchedieartzney mitgeduldémag ſie wilnitin opinionibus ſtehen mitwie in der logica/ſie wil ſtehn gleich als wat

hafftig als einmaurerdereinſtein weiſtvndkan C2, 2 -E- auff den anderen ſetzen, alſo in ein güten wiſſen -

-------

C

ſol auch die artzney ſein/werdawileinartzet ſein/ / - - - - -

wñſitzt in ſeinem vatterlädt mitrüw/der ſolwſ-“/“ ſen/daser wiſſeineswatterlandts art/vnd Tar tarum erkündige/vnd nachfolgendt daſſelbig in Ji 3 ein


254

Das Büch von

ein jedes ſpecies beſonderſpeiß vnd des trancks erkenne/dann ſo du in deinem landtſitzeſtvnd biſt wonhaftig/darzu ein lägezeit geweſen/wiiweiſt mit das examen des ganzen landts/was in einem

jetlichen dingſeyſobiſt du mit wert das dich der erdbodem tragen ſol/von wägen deiner vnwiſ ſenheit/das du das nit weiſt das du wiſſen ſolt vnd deinlandts freundt ſchedigen/wndjne ſogat

nichtsnutz ſein die dich erhaltëmüſſent/Wachfol gendſo duerfaren haſt das examen wndkanſtes/ vnd dir ſolche Tartariçaegritudinesbegegnen/das du diepzob von ſale vrinae nenneſt/vndeins mit dem andere vergleichſzugleicher weiß wie man thüt/böſgegeneinanderen vergleicht/wñdemſel bigen nach weiter handelſt, wie ſich einem artzet inregimen gebürt/dafiwoincura Tartaridas re gimcn mitgehalten wirtſo iſt alle medicin verge bens/vndesbedarffeinartzetwol/daserfür ſehe in ſolchendingen/erſeyin welchélandterwolder gantzenwelt dañkein oatiſtdoTartariaeaegritudi

nes mit zu ſtundend wiewol das iſt das ich für . . . . . . . mein perſon ſolcherlander nie keinserfaren hab/

„...

doich Tartarcos aegritudines ſo wenig gefunden

( – – – – hetals allein im Veldlein/deſgleichen hat weder rf (“ - -

Germania, Italia/weder Francia/weder der Occi

dent noch Orient in Europa. Dañ im ſelbigen läd

– Veltlein iſt in jrengebo!nen einwomeren kein po agra


-

den Tartaris.

255.

dagrartöchcolica/nach contractur/noch calculus nie erfunden noch erhoºtwoºdédesich mich groß zum theil verwundere müß/wñ das von vilmeh? wrſachen/ſoich hienitbeſchreib/vñſo ein geſunds land/in dem das injm wechſt/das mit vilgeſund ot gefunden mögen werden./ſoweitvñmir das wanderen geben hat/villiecht mögendtſolchere

giones mehr ſein/mir aber wnwiſſendt acht aber mit das in Europa ſolche regiones neh: gefinden Werdet,

Sasſechtzehendc Capitel/von der conſeruie rung vndfürzukommendem Tartariſchengewächs. L

YOn iſt mitminö/wiewolvilerley kräck heitaufferdenſeind ſo iſt doch allmal ºwnder denkranckheitéauch die artzney

gleich ſowol beſchaffen/nu habt jr ge hört in den vorgehenden capitlen wie die geburt

Tartariſey nuniſtſiegrob wñranch/ſtrengvñhef tig jedoch aber ſo iſt entgegé widerunfidienatur die ſo ſtarckcóſeruatiuahat das der ſelbige Tar tariſchen generation widerſtanden mag werde alſo das ſie mit inag fürgehen ſondmüſ weichen/ was nun dermëſch in ſeine Archco mit vermag/dz nemeer von dëArcheoder natur auſſerthalb des

menſché die dafi wächſt von SerdèAuffſolches nun ſonnerckëd einp:0ceſ von den

«Eurº int

LIP.


Das Büchvolt

256

dem wegwiejr ſehendt das ein Strauß das ei ſen/denſtahel/das kupfer/ 2c. verdewet wndcon

ſimirtalseinbyreoSmüßauch als einhundt der ein bein iſſet/verdewet es wie ein ſtück fleiſch

auch wiejrſehent das ein Amſelſpinnen iſſet/wer dewet ſie als wer es hanffſamen/ auch wie der Sto:chfröſchen wndſchlangen iſſet vñalles wn geſfer/iſt jm ein güte ſpeiſ/alſo ſollendt jr auch

wiſſen das die arzney dem menſchen geben iſt das ſein magen auch ſolgericht werden zu verde wen dasjenigſderinjm hat oder in jn kompt als ein exempel der Tartaruskompt in jn/nun iſt der magen dahingericht/daser das derwen ſol/ſchei

den vndauſtreiben wie gemeltift/wo aber das mit ſein maganjin ſelbſt, ſo iſt es doch da hin zu bzingen/dasjm auch gifft nicht ſchadet als ÖAm ſeldiefpinnenden Sto:chen die ſchlangen/in ſol chergeſtalt ſolder magenfütgenomen werden/in

ein ſolch wäſen zu bringen./wnd das er werdewe wñconſumere dieſelbigen Tartara wied Strauß das eiſen/ dann beide derwutig ſeind müglich in menſchen vnd im Strauſſen/Sonun ein Artzet wil ſetzen ein conſeruierung wnd conſeruiten von

diſer Tartariſchen kranckheit/ der müß am aller erſten den magen dahin bzingen/das er verzere alles was injn Eoinpt/wie das feür das holtz hin

nimpt vnd durch ſolches rečtificatum, conforta -

T1UUMIl,


is?

den Tartaris.

tiuum, alteratiuum/ vnd forcitüdinem sº

gensconſeruirnvñpeſeruirn/ſonſtinanderweg magesnitſein nun aber damitſr das wolwerſte hetſo ſetze ich zweé weg der conſeruirügden ei

nenimmagenwiegemelt iſt den anderen euſſer lich den Tartarum zu nennen/damit ernft genoſſen

werde. Auffſolche zweenpzoceß wiſſent weiter das fürnemen alſo zum erſten von wegen den ma gen zu machéwiegemelt iſt geſchicht allein durch

acetolacſurina/vñdteſeindin zweenwágnatürº lich vnd künſtlich/WTuniſteſurinumacetoſumein

artzney die vonjrernatur den magenſo hungerig macht/daser begärt zu eſſen vneſſentliche ſpeiß vndaber was erbegert/dasverzerter/Damit wfi

jrdasacetoſumwolwerſtehet ſo iſt dz acetoſum naturale,acetofumfontale dasſeind ſaure bzuſt

nen/das acetoſüm artificiale iſt acetoſum vitrio latum alſo ſtehet allein in der ſäure die potentia digerendidieding v3 den ich geſagt hab/Wu wiſs ſendt die acetofa fontalia ſeind natürliche ſaur bzunnen je einer beſſer dann der anderſdieacetoſa

artificialiaſeindvon den mineralibusmetallorum vnd dergleichen) vnd obgleich wol geſprochen wirt acctofum vitriolatum/ſdiſts doch cuprum venusvitriolaturn venus dann kupffer iſt ein wi triol/ſd nun die ſäure vom kupffer auſgezogen wirtſderſelbig der ſiebzaucht der derwetkupffer - -

-

THE

hin


Das Büchvon . .

258

- -

-

-- - --

hinweg alſomit allen anderenvitriolatisderme tallen/Darumb ſagt man der Strauß iſſet alle metallen iſt alſo/dañin allen ſeindacetoſa vitrio lata/(alleinimgold iſt kein vitriol)ſolche acctoſta temeſurinamhaterin ſeiner naturwfiptopºietzt darumb werdewet ers/der menſch hats nit alſo

in ime/aber injnmag man es bzingen das er de wetdergleiche dasjenig das mitzudewen iſt noch

ſein mag durch ſein eigenkrafft/darumb nu weis ter ſowiſſend das die thermae acctofe ſolchevi

trioliſcheartinjnen habe doch in mancherley ge ſtalt wievilerleygeſtaltderfarbëſeind alſo auch wilerley Sſeürenit einſpecies aber ein acetoſum fontale/das ich für alle ſo in Europa erfaren hab

pºeßiſtin Egendinzu Ä in Auguſto am ſeüriſten, der deſſelbigen trancks trincket wie einer artzney gebürt/der kam von ge

ſindtheit ſagen/vndweiſt von keinem ſtein noch ſandmiterweiſt kein podagra artetica dann alſo wirt dermagencorobo:irt/daser den Tartarum werdewet als der Strauß ein eiſen als die Am ſel ein ſpinnen/vnd mit allein den Tartarum/ſon

der anderding mehr ſo kranckheit im menſchen maché/derenprimamateriainder ſpeißwñtranck ligt/dieſelbigen primaemateriaewerdend allever

zert/ſeſeind wie ſie wöllent zugleicher weiß wie

allesholzkrumbsvndſchlächtsglatsvndknoſ -

-

-

pets


-

*

= *

den Tartari.

259

-

petsünofenbint alſo da in einem ſolchenmagen auchgeſchichtmuniſt auch mit minder das die ge nera acetoſitatis fontalis zweierley ſeind/die eine die man entpfindt in jrer ſeiire/ die andentpfindt

man injrerſeiire mit/vnd iſt doch die einige pro N

prietas von derſelbigen merckendt, das ſie gleich ſowoldewen als die acetoſa/dann merckent das erempel/dasfeür wirt mit all mal durch feiir an

gezüntals dasfeür auſ dem kyßling thüt/ſonder etwanbinteinfeür wngeurſachet von dem feür

als von der Sonne von volantibus/esiſgleich fiction ſowol ein feür als das vom Eyſling 2c. alſo ver-bus

ſtehet hieauchſdesimmagenkompt/ſo iſt opera riogleichmäſſigdo/wie mit den acetoſisnüſeind dieſelben acctoſa" occulta bzußnen die mit ſon-«eirenlat

derlicherart vnd wäſengenaturtſeindgeſcheide von anderen waſſereninwilerleywägvnd ſeind ſonderlich in den hohen berge in den felſen/inden

fchnebergeweit von der erden/lettenvfiſchleim allein im ſand/felſen oder ſteinèderen einsiſt der Rhein in ſeinem vrſprung die Elbe in jrem vr

ſprung/vnd gar vil ſolche waſſer alle diejnen gleichherfür ſpzinge wie ſie aber baßzuerkennen ſeindbefilch ich déphiloſophis/dañhiezu beſchrei bé iſt mitnot/dieweil einartzt ſolein naturalis ſein vnd ſolchedingwiſſen/vo demehe er ein Artzet

wirt. UNun aber dieweil die natur ſolche arcana s. 2 - ***

-

2.

ſelbſt


Das Büchvoft

260

-

ſelbſt machet durchjre kunſt/nit durch die kunſt der menſchen/ſobefilch ichs der naturwf den ar Beten dieſelbige zu erfaren/wasjm die natur cS

ponirtdecoquirtp:eparirt vnd fürſtellen./das der Artzet die ſelben Apoteken viſitiere/wnd die büchſen/ſcatellen/ſeck/kandle/2c. ſiche/ſoweit die weltiſtin bergen/felſenfinſteinen/inſand allent

halben dann es iſt ein leiden weit Apoteken/ſie

gibt aber gütarzneygüthilffgütrath/vnd mit wmbgelt dann mit mitgeltwil ſie den kranckège ſundmachéſonder mit der Arzney Diſe Apote ..ken befilch ich weiter den viſitatoribus, doétori

bus&c. Aber weiter von den acetoſisartificialibus -,

zu reden ſowiſſendein ſolchengrund, das in den mineralibusſolche acetoftet ligt. Wüiſt die Küſt die jenig die ſolche acctoſtet zeigt, wo ſie ligt durch die Kunſtſignatum/darnach iſtein andere ZKunſt die ſolche acetoſtet herauß buingt das iſt die Eunſt Alchimia/dieda ſcheidéleh2net das ſaur

vom ſüſſen/vnd ein jedlichs bringt in ſein eigen corpus vnuermiſcht alſo iſt das acctofumartifi ciale auch bereitWTun aber den proceß zu finden/ vnd den proceßzuſcheide/wilich euch etwas für

halten/wiewolesſcolaſticalia ſeind/dieweil aber das dočtrinal diß ſcolaſtical mit weiß noch ver ſteht iſt billich daſſelbig fürzuhalten vñ das né lich in den weg, die kunſtſignata oder

*#

-

-

-*

-

-

-

« -

-

-

Ofé


den Tartaris.

. . . . 261

offenbart alles was im ſelbigécorpüsligt durch euſſerezeichen wnd ſignatur ſichtwas goldtärz iſt, was ſilberertz iſt/was eiſen ertz/ was kupffer erzzc. Solche kunſt iſt ein membrum

Aſtrono-

-

mix/vñiſt eineingang in die arzney. Soltnuhie beſchzieben werden wie die zeichen gefundé wer den wndgeſehenes würdt diß capitel lenger den zweybücher ſowil aber verſtehet hie/dzich ench

in die Kunſt ſignatam weiſe wndfire / durch die euſſerenzeichen die inneren zu erkennen als durch bzennen dieneßlêerkent wirt/durch die bitterkeit

derenzian/Aber zuſcheiden/wiſſendt das jr der Alchimey bericht ſolt ſein, die lehnet das extra hirn wndzuſamenbºingen/abſünderen in ſteigen

waſ nun ſeinddie acetoſtetmacherley nemlich in metallen, in gemmis, in marchaſiten, in cachimis, chymoleamontana &c. wnd aber ein jetlichsge nus hat ſein beſondere Kunſt wieder modusex

trahendium ſelbigengeſchehéſoſolchsalles von wozt zuwott anzuzeigen iſt mitnot dann der Al chimeyindervnderrichtung würdt der bücheré wolſechsgroßwerden iſt auch mit die materidiſ büchs/ſouilverſtehet aber ſo cuprum geb2dchen

würdtvnd reſoluirt ohncoroſiffſo habt jr ein vitriol auſ dem ſelbigen bereitet das quintü effe dasoleum vñſein liquorem/alſo iſt acetoſum veneris perficirt vnd ein arcanum in dédingen vor 25.E 3 denen

-

/ z

---


-

Das Büch von

261,

denen ich geſagt hab/alſo ſoltjrauch den andeten

metallenthun doch ſo iſt Venusvnd Saturnusdie öbziſten in den acetoſiſchen kräften/nachfolgendt der ſtahel/darnach zinn/Mercuriuswirt mit für metalgerechnet in philoſophia adepta, WTun von den anderen mineralibus, marcaſitis, cachimis, montanis,chimolijs/iſt es auch alſo/dasjn erſt lich der ſulphur genommen werdtwñderliquor

mercurialis/vnd allein das fal behalten werde, „arti dann im ſelbigen ſaliſt acetoſum'artificiale/ vnd -

wirt auſzogenvnd bereitet in ein oleum/vñin ein liquorem acetoſumdasſeind nun die p:0ceßwnd arcana/die da conſetuiren den jenigen der ſiege

b?aucht für die Tartariſchen kranckheit ein jedes nach ſeinem doſis vñ quantitet zu gebrauche das ich dañ dem artzet zu vrtheilen gib/nach anſehen nepite ure der perſon/Wu weiter ſowiſſet ſo einer den Tarta Tartari rum hat damit vnd derſelbig auch von jmkompt

derinjin iſt ſo wilvnd den conferuatiuis müglich ſein mag/gebürt ſich das die ozdnügdet: cura mit

gehe in etlichen puncten alsbaden mitſampt der cur/macht die cur perfečt/ alſo baden wie in der

cur/macht auch perfečt die conferuatiuen/alſo das ſie genawerſichen/nitallein im magé derwen werdewens/zeren verzerens/ſond, das im gantzen

leib ſolche digeſtion angehe/das befilch ich alles

dëArtzet Öin ſolchédingenerfaré ſein -

--

**# äde

--


Ea- - - - - - R.

den Tartaris. –

263

fäderen mags mit alles begreiffeivñfürſcheibe.

ſiebentzehende Capitclz von der heilung Das Taririnderprimamºteriſöſenoch nit coagulirtiſt/ wo derſelbig im ganzen leibligt.

-

Wzugreiffen die heilig iſt am erſten von º

nötenanzufahéinderprimamateriaar

tarivo: denn vnd er coagulirt iſt Wu "wiſſendt das Tartarusind prima mate riagleich ſo wolparoriſinirt wñſchmertze macht AO

--

als in der coagulation/dañalſo konfiendtwilerley kranckheiten auſ d prima materia Tartari dievil verfürthabéd/Mu aber von Sheilung der prima materiawiſſend, das ein ſolche cura gefundéwer

dedurcheinbad/vnd durcheinpotion/dzbad ſol darunibeſchehédas Sleibwarnfiwerd/vñin der wer ſie bleib/vñdzdiewertfiefeſchte/vñnitdöl rettachtrückne/esſie dann ein natürlich bad oder

künſtlich bad/dañdie artzneyſoden Tartarüinder primamateriaſol außtreibemüßein auſwendi gewertfie vnd feuchte haben, ohne die gehet es langſam zu/wñmitſampt dem bad ſoldie artzney

für vnd für mitgehé/wñſol dermaſſen ein artzney ſein/dzſpeißvñtranckalles einartzneyſey/außder wrſachſpeiſvñtranckköpt durch den gantzèleib auſvñwerde angezogen von allen glideren/von wege Snariig/jetztköpt dieſpeiſvñtratºck durch

deigantzenleib/vñnichts iſt doesmithin kompt. SH /


Das Büchvon So nun das nutriment allen leib aufgehet alle glieder ſo findt es alles was im leib iſt güts wnd 264

böſes zum ſelbigëmüß das nutriment/ſo nun das

nutriment ein arzneyiſt/ſo findt die artzney die kranckheitſeyimleibwoſiewölle vnd ſonſt mag mans beſſer mit ſuchen durch kein direčtorium,in dicem/noch dergleichen als allein durch das nu trimentum / Jetzt auff das volget das die ſpeiß

vnddastranck einartzney ſein wider den Tarta rum/ſoſtenunartzneyſeind wider die primamma teriáTartari/ſo bleibt kein Tartariſche Primama teriaimgantzenleibnit/ſiewirt erſuchet/vñalles das gefunden wnd auſgetriben. Damit wnd nun die nutriment einartzneyſeindſol alſo gehandlet werden das alles das geben werddem kranckert darzuerluſt hat fleiſchfiſch/wein 2c. nichts auß genommen/vnd das darumb/je gröſſer der luſt vnd die begird/je gröſſer das an ſich ziehen iſt im

gantzenleib/wndje kreftigerkompt das nutrimét dahin/ vnd ob gleich wol dieſelbige ſpeiſ wnd tranckgeſundt ſein würdtſoldasnitgeachtwer den/esgeſchicht darumb/dases digerirtvnd du cirt kunfiſuch vnd findt die ſtat do der ſchmer

tzenligt/wñſo ſie bereitet wirtwiehernachvolgt

ſoiſteseinartzney als Tyrus im Tyriacks/die iſt mit darumbda, das ſie ſelbs heile dann ſie iſt ein geiſt aber darumb das .

.

Referees Ä (lb/


den Tartaris.

265.

leibvndmitjrnemmedie anderen kräfftſojrzu geſchlagen werdéWunwieichgemelt hab durch badwñpotion/werde die Tartariſcheprima ma

teriageheilt ſowiſſedaß das badalſo ſein müß mit vonfulphur/nit vonvitriolimit von alumſon der ohne ſolche ſpecies vndzuſetzeesſeyin natür lichen ſelbſt warnienbäderéoderin den gemach

ten ſonder vnder allen iſt das bad Pfäffers am

beſten/vnd Töplitz in Böhem nahebeyGraup. pen gegen Brixen zu. Von den gemachtenbäde ren/ſol ſein rägenwaſſer oder ſchne/ oderthaw das dan am beſten iſt mit anderen waſſeren ver

mengt/ vnd der zuſatzt ſol ſein von rübenkraut rübſchnitzen oder von ganzen riiben/von paſti

mack von "gerlinkraut oder wurzen/vnd camil-mörlin len von tapſo barbato/ſonderlich von blümen/ von bethonick bzaunwñweiß/vompºunellen/von

agleijmautruten vndarthemiſia. Weiter ande-.maure

rekreüterzunemme iſt mitgütauch mit nützlich/Ä was die mit verenderen mögen, iſt den anderen

noch vnmüglicher/vnd alſo auſ denen ein badge macht nachgemeiner ordnungwfib?auch/nit not hieſolche bado:dnung zu beſchreibé. Weiter aber von den potionibus ſo wiſſet 1 das die ſpeiß Peti“ vnd tranck allein/beidepotiones heiſſen/wnd das auſ der vrſach/dasdieſpeißin einträck gebracht ſol werden/vnd mit ein ſpeiß bleiben die mit den -

Ll

zeiten

-


Das Büch von zenen geſſen werde, ſonder da ſolder ſtercus der Tartarusdasexcrement corporale geſchidéwer

266

-

-

den von denn das nutrimentift/ vnd allein das nutriment genoſſen/vndmitnutriment wfiexcre ment vnd Tartarus miteinanderë/ſoes nu dahin ſollkommen/ſowirt ein potion darauſ auſ allein dem daseinſpeiß iſt der wein oder tranck iſt an

jm ſelbsenpotionmungeſchichtdieſelbig ſepara tio alſo. Winfifür ein nutriment fleiſch/vnd das

fleiſch mach das es auch ein artzneyſey das be ſchicht alſo ſchlachjm zu aquilegiü ſpinöſum, viſ

cum quercinü das alkali von dem herten glacie vnd damit bereits jetzt iſt es gnüg in dieartzney gebracht/vñſein recept iſt alſo.R.carnislib.i.wol wñkleingehackt wiewurſtfleiſch aquileifpinofi. alibiumcia. viſciquerciniaf.man.jjjrbeider alkali añ. . s. al sdrag f.

kaliaf. E. s. alkaliduraeglacieiß. s. z. v.

"-

fortez f.. vermiſch/thüeszuſamen in einkanten/mit rechte

zuſatztvon ſaltz/vermachs/laſſieden in eine bal

neomaris/ſolang biſ zur ſippéwirt damit ſpeiſ du magſtauchwolnebenſolcherſuppenanöſpeiſ /

auchgeben/von luſtwegéviſch:c. jedoch aber ſo

laſdaß das hauptſfuckeſein/indem die gantzcur ligt/wñdas receptiſt gnugſam alle primas materi

asTartarizuuertreiben ſieſeyimleib wieſiewölle nun aber von wegédesträcks wiſſendeinſolche bereitungſdasderwein odwasesiſtſolauchge -

/

ſcheidet:


den Tartaris. 266 ſcheiden werde von dencopozaliſchéercremente -

das iſt von fecibusvñTartaro/vñmit der arzney gemachtaſodaß dastrincké ein potusſeyvñ ein medicin/ſolches geſchicht in dem wege/ſo Öweitt

im herbſt iſt ſo ſoldieſeparation geſchehéUelich alſozuuerſtehen, das derwein im moſt noch alle: in prima materiaiſt ſonderlich was den Tartarum berürt/wñdas er in Sprima materia bleibe/ſoljm

zugeſetzt werde dieſelbigenſtücke diejnbehalten in der primamateria/was noch prima materia iſt wer darnach den ſelbigen weintrincket/im dem

wirtkein Tartarus/vñobgleichwolimfaßſichet was anſetzt ſo ſetzt es ſich doch im leib nichts an ſdnögehetvSinenſchéauß/wñdie ſtück ſo ſolches

thundſeind die Benedičtagariofilata, aquilegium

ſpinoſum,cardo benedictusvñjresgleichénital lein das das ſie ein curatiuüin prima materiaTar

tariſeindſonöauchconſeruatiua/v6derenlobmit gnugſamzuſagéiſtéinanderrecept. R. Ole. cgranisiuniperiañ.liquoribusmëſurasx.aquarü

ſpinoſiaquileg capillorü Veneris añméſurasii. viniinmuſtomenſuras 2oo.laß miteinanderëver

geſenesiſtmehlobswerdtdañdzerſt in ſolcher geſtalt ſoldie prima materiaTartari auſgetriben werde wiegemeltiſt/So duetwaskäſtoöweiſt im Tartariſchëwäſenmagſtuesin ſolchergeſtalt

auchapplicirndañnicht dzichalleküſtkanſons Ll 2

andet:


268

Das Büch von

anderſeind die auch wiſſendvid kennen. So iſt dochziiadminiſtrinder gemeltp:0ceſ der haupt grund hinzunemetalle primammateriamTartari

iſt aucheinpoceßderdaſolin alweg des Hartari gebrauchet werden in regimen vnd dietdarumb ſomerckend diſenp:0ceß mit fleiß das erwolvñ eigentlich verſtanden werde wnderkent.

Sasachtzehendt Capitel/von der heilung Tartaringeſtalt des weinſteinsyndſands/erſey

-

inn leib wo er wolle.

-

ZSK Jeordnung wie ich gemelt hab/im vo2

Ö gehendencapitelſolauchgebrauchtvnd HSÄgehalten werdéindererpulſion Tartari “ von dem dißcapitelanzeigt/vnd von des

wegen das allinal prima materia Tartarizugegen iſt damit dieſelbig genommen werde auch das ni

chts hinzugemehrt werde oö coagulirt. Wurwiſ ſend ein gemeine vndetrichtung in der heilung in

ſolcher geſtalt/daseinjedtliche arzneywider den Tartarum ſolalſo in der krafft ſein./das ſie den Tar rum diſſoluir/reſoluir/deſtruir/alſo das es werde

ein liquor/ein viſcus/einmueilago/vndnit wider

coagulirtmag werden vñſo muſolchs deſtruiren geſchehen iſt ſo treibs die natur von jrauß/dar umb ſo iſt an dem ott allein das fürnemen/das die

jenigendinggehaucht ſollend werden dieſolche ATCAI12


den Tartaris.

269

arcana in jnen habend/dannjr ſehend das etlich euſſerliche kunſtſeind/das main waſſer machet die eiſen zerbrechen/das nimmer wider zu eiſen werden mag/ vnd kupffer vndander metalmehr auch dergleichen ſein zerbzochen/wñniminermehz wider mögen reducirt werden in ſein alt wäſen/ vnd wiewol ſolche kunſt mit dem menſchen nütz lichſeind zur geſinndheit ſonder zum todt/jedoch aberſdſetz ichs allein zumereinpeldahär/nit das

)

ſie ſollend für attzneygebraucht werden/Sonder das auch andere ſtück/dieda arzney ſeind wel cheſtück im menſchen gleich ſolchekrafft habend/

den rartarumzu ſoluirenalsaquafott das eiſen mit als ein coroſiffſonder alseinarzney dann ſo Gott dieding geſchaffen hat, das ſie eiſenſtein:c.

-

zermalen/ſoluiten/cozruinpiren in einſafft, ſo hat

er derartzney auch ſolche krafft geben dem men

ſchen nutzlich zu ſein/vñdie wunderwerck Got-"hilflich tesdozuerfarenvndzupreiſen allein das wirdie ſelbigen miſteria in der naturlehnenerfaren/vnd

mit alſo ſchläferigartzet werden vnd die artzney -

bzauchen/ ſonder wacker ſein./wnd in die rächte

Schül gehen/doman recht lehnet/ Alſo mer cEend nun weitet das dergrund den Tartarum zu

vertreiben allein in den punctenligt das die mi ſteriavndarcana gebraucht werden ſollend/in de nen die krafft iſt reſolutionis, diſſolutionis, de Ll 3 /

ſtructio


27o . . Das XBüch von ſtructionis/alsdann ſowirt der Tartarusim gan 0

zenleibgenomen der ſich in zweiwäg generrt -

ineim auffweinſtein art anhanckt der andſands

weißals die reiſenden ſtein gefo:mirtſeind/ nun ſolderpzoceß dieſer cur gehalten werden mit den regimen/wnd darnach mit dem baden/in alweg wiewo2mals gemeltiſt/vnd zum ſelbigen ſol das

die artzneyſein/mitſampt den anderen zugebau chen/morgens wndnachts wie dann die noturfft

anzeigt wndbeweiſtviloder wenig zugebrauché, Wudiebereitung der artzney iſt das ſie von ſtei nenſol ſein/vnd ſollend am erſten in einen liquor rem gebracht werden der ſich mit widerreduciren laſtinſtein/ſonderin dercoagulation ſich gar cS

-

-

ſimirevndauffhebealsdañſo iſt die arzneyfer tig wñgüt/nunligt nichts an dem das man groſſe receptſchreib/vilding zuſamen faſſe/esligt allein an den/das man daſſelbig ding wol bereite/ wie

angezeigt iſt vnd dieſelbigen ding die ich fürhalt ſeind die krebsaugen/lapis iudaicus, lapis lyncis,

lapislazuli, lapis ſpongiae, lapisaquilae, lapis gla ciej, &c.Uitdasſie alle zuſamengenomen ſollend werden./ſondereinjedlichs iſt für ſich ſelbsgnug – ſam/dafi die bereitung macht ſie perfect/wii conn

plitt dasgätz receptdarbeyſollen jr auch wiſſen das den Tartarumimgrüdhinzutreiben/wurtzé

kreuterſamenzc, mitſfarckgnug ſeind

ſº

al

-

(! /

*.


-

den Tartaris.

271

lengleichmeſſigſtein/wie oben ſteht deten auch

mehſeinddañicherzelt habinſolche iſt die kraft den Tartarumzuuertreiben. Darumb ſo wiſſend

das die ſcientiaſignataſolches bewert vñanzeigt durch die ſignaturſo in den gemeltenſteinen ligt das ſie den Tartarüzuuertreiben gewalt haben

darumb einer derdawil einartzet ſein, der ſolf gnaturam Tartariwiſſen/darnach ſignaturam der

arzney alſo das beide ſignatura zuſamen komen in ein Anatomia/in ein coſmographia/ alsdann ſo du die ſignaturam haſt ſo haſtu das corpus in

dem das miſterum iſt das den Tartarü vertreibt vnd daſſelbig corpus deſtruirt/vndſoluirt/Alſo diſtiliervon jné eſſentiamvini in das neundt mal alsdann calcinier die friſchen lapides/vnd reſol

uirs in derſelbigen eſſentiavini/ſozergehetes wie ſaltzin einen waſſer/dasdiſtilir/vnd was vnden

ambodébleibt das vermiſch mit neüwereſſentia vini/treibts auch überſich/ſolangbiß alles über ſich konfien iſt alsdann iſt das corpus zerbrochen vndzerſtözt/pnd magſtsſicher wol gebrauchen

wiegemeltiſ/Duſolſt dich auch mitvnderſtahn/ das du den liquorem wölleſ ſcheiden von der eſſentiavini/dann ſie iſt beſſer darbey dann mit

darbey ſiehilfftpenetrirenſichen/dirigirn/vnd greifftſcherpffer in die weinſteinvñſand Tartari intcrioris/vndzerſchmeltzt vnd zertreibt jninein IIUCI


-

Das Büchvon

272

mucilaginem/Wiewol ſichtofft begibt das die

medicijſdſchneiſtvnd der Tartarºsſoſchnelab ſtat ruckt wndzeucht/das mit ſobald mag ſoluirt werden das er der medicin entrint/abzücht w0:

der complirten operation / Diſen p:0ceſ ſollend

jrwolnercken dann alſo durch die ordnungwirt aller Tartarus im gantzenleib gefunden wnd ver

triben/vnd die arzney iſt ſein gewaltig./wndob gleichwolnitvilrecepthie ſtehn/ſoſeind doch da giugſame recept für alle ſolche genera Tartari/ dann ein jedtlichs ſimplex für ſich ſelbs iſt gnug. Sol dann ein compoſitum

darauſ werden ſo

ſeind die ſimplicia aber gnug/auſ denen gnugſa

mereceptawolmögendcomponirt werden dar umb.weiterdiſ capitel zu erlengeren die noturfft mit erforderet,

Das neuntzehendt Capitel/von den Tartart ſchenanßtreiben in deniuncturis, articulispaſietis.

Jewolich offtmals gemelt hab / wie

das der Tartarus auch generirt werde RS) in den gleichen/wo dieſelbigen im leibe

ſeindauch in den ſpaltendo zwey bey einanderen ſeind oder ſtoſſend/darzwiſchent legt er ſich zwiſché das oh? wñkopffſchalen zwiſchen der naſen vnd der hirnſchalen/zwiſchen der na

ſenvndkröſplenamſpietzen/vnd dergleichen auff -

-

-

Det:


-

-

-

den Tartaris?

-

273

derraſtete der hendenvñfüſſen auch in allenen den des ganzenleibesmagſölche generation ge ſchehenſwo coagulationesſeindwomflüſſeind zweiergliderwohülenſeindin Lacerten/wohü lenin gleichenfeind/vnd dergleichen Wunwoſol

che Tartaraſeind/do iſt auch artetica,podagravñ chiragra, genugra, ſciatica vnd dergleichen glid

- ſichtesſeyimleib woeswöl/imruckengrad 08 tippen oder wie oben gemelt iſt/WTun iſt von ar -

*

zeten ein ſprichwort in latein. Nefcit nodofam Medicus curare

Ä

Wiewolder verſnitgütiſt dann das podagraiſt

mitnodofaaberwolTartarofa/dann dieſelbigen granaſeindgranae Tartarivñbillich ſoltes mit ſei nérechten namé genennetſein/Tartarus/darzuſol das Medicus auch mit da ſein/dañdiejenigëob ſie

gleich wolartzetheſſend vnd können diſen Tar tarumnitvertreiben dieſeind mit artzet/ſonder

ſiefeind Roades dasſeindrouwartzetdienitzei tig ſeind gleich wie die ſchlehen vor den herbſt darumbſdicheinpoet were der ich dann mit bin

woltich den verſanders machen/vnd den auff Neſcit TartareamRoadas curarepodagram.. dereinbeſſeren machen kan der machjn/Wuniſt ineinfirmemen in diſem capitelcuram rartaripo

dragicizuuertreibenſo der hinweg kompt ſo iſt LMIm

das


Das Büch von - - daspodagra auchhinweg/vndlaſſentettch mitein 274

wunder ſein das ich in eine ſo kleinen capitel ein

-kur ſolchen morbumzuheilenanzeigesiſtein kleins capitel aber nützer wnd mit mehr frucht als alle bücher vndtračtatenſoje vnd je geſcheiben ſeind

worden. Vnd wiewoldas iſt das ich auſſerthalb dem capiteleinſonderen tractat vompodagrage machthab/iſt die vrſach von wegen anderer pr ſpzüngdespodagramsſo auch mitlauft aber die

hauptſummavnd das böſeſtin Tartaro/deriſ va

tima materiapodagrae/wndob ſchon alle andere wrſach des podagrae genomen werden/ vnd det:

Tartarusnitſo iſt es alles vmbfonft darunſi/die weilvndmein fürnemen iſt den Tartarum zuuer treiben/vnd der auch einer iſt ſo gehört er in diß büch zu anderen geſchlechten Tartari/WTuniſt der proceß das du nitbadélaſſen ſolt wiewolesgüt wer des Tartarihalb ſo iſt es aber ſchad vnd wi

derwertig den anderen zufällen impodagra/vnd wrſach/auch mit dem regimëtdetſpeiſwñtrancks halben/magſtuwolfürfaren dannes iſt ſelte ein

podagriſcher Tartaruserhab mehgeneraTartari injme/als allein in iunčturis, articulis wie dann die loca erzeltſeind/datumſiſonüftdu dich allein

behelffen der reſolutiuisvnd deſtruëtiuisdesrar tarigranuloſiden die Roadesnodoſamheiſſenpo

dagram/vnd dieſelbigégranula müſtu dſº. –

(IZ


den Tartaris.

275

das ſie informámellisoderzuckariinſpiſatiwer den/vñſich reſoluirn/wiiwnddiſetreſolution con

ſinnirn/vñdas durch ſolchecöſimption die gleich ſo erhertet ſeinddiſſoluirtcoroboeirt/wideruni ertendirt/vñmollificirt werden/vñrelarirtin ſein altwäſen/wiewolzu ſolcher diſlocation neh2ge höntals allein curaTartarigranulofifo iſt daſſel bigimbüch depodagragmugſam begriffen hienit vonnötéfürzuhaltëWTun ſeindömiſterijs wñarca

ris die da teſoluirn Tartarüpodagricü fünffe mir bekät/die fünffe zu reſoluirn wiewoleinjedlichs

für ſich ſelbsjedoch ſo mages cópoſitionem wol

leiden auſ den fünfften zuſamengenommen odet lich mit alle/vñwiewoldie fünfffimplicia gemelt

ſeindſo iſt doch einjedlichs ſimplexmiteinſpecies vnderjm ſelbſt als im gummi/deren ſeind mehr dann eins/vnd doch aber gummi/alſo auch mit

den anderen zuuerſtehn iſt / vnd alſo ſeind die ſtückwie hernachvolgetgummireſina, moya-mººn“ rana, maſtixa, robrumoleum, tereniabin extra-“ maſie"

étü/Dasſeind die fünffhauptſtück in denen aller.* oliuum

gewalt ligt zu reſoluitn alle Tärtaragranulatain ein liquorévñaquoſitetdienahetSconſiumption vnderwoºffèiſt. Wu iſt diepraeparatio diſerſtucki in dermaſſen geſchaffen/dzſieſoſtregin die elema

tiongebracht werdédznachdiſereleuationcircu lirt mögend werdèvñdascirculateriü zum we -

MTm 2

migi


276

Das Büch von

nigiſten einſeptimamvmbgangen ſeyalsdann ſo iſt dir die compoſition erlaubt alſo das du ſolche circulatawolmagſt zuſamen nemen/componirn vndſetzen/nach dem vnd dich die generatioTarta rianſicht vnd erkenniſt/Mitdiſer circulation in iungere die membraTartarivnd locaTartarigra

nuloſa/die der Roadasheiſt nodofam podagram durch ſolch inungirn reſoluirrt ſich die Tartara

gencra granuloſa die ſonſt nit mögend reſoluirt werden/wnd mit derartzney in keinéweg anders

angreiffen als allein was von auſſen anift/Deñ p:0ceſzuſchzeibéwie dieinunčtio geſchehen ſol/ iſt nit not/dannes iſt ein gemeiner bzauch der in gütenwiſſen iſt allein das die erkantnuß genomé werde der reſolution, wenn ſich die grana reſol virtvnd conſutnirnf dann wie die Sonn/ oder denwind/einwaſſerauftröcknet/vnd von ſeinem otthnennen das keins mehr da iſt alſo iſt es auch

- hiemit den ſimplicibus wnd arcanis/dann in jnen ſeind die miſteria/die da zu reſoluün haben den Tartarum podagricum/zu gleicher weiß wie die

Sonndenſchnee/Dann coagulatioTartaripoda gricivnd coagulatio aquar/iſt gleiche induratio allein in dem widerſcheiden, das die coagulatio Tartari von der wertfiewirt die ander von der

kälte darumb ſo müſſend die arcanawolbedacht werden dasfie reſoluirn allein das congelatum

-


-

den Tartaris.

z

277

von der wertfie/ vnd zu gleicher weiß wie ſchne vnd eiß von der Sonnen zerſchmelzen/ vnd in dieerden ſitzend/werſchwinden kommend nimmer

wider. Alſo iſt auch an dem orth dann durch die arcanawirtsverzert/vndwirt alsdann ein liqui

dum/daſſelbig köpt in das corpus das verzerts vnd conſumirtshinweg, das es alſo nimmer ge ſehen nachgeſpürtwirt.

Das zwentzigiſt Capitel/von dem ſtein in der platerenvndin nicren.

SÄP Obeſchreiben die heilung diſerkranck IZSÄheit der ſteinen in der plateren wñin nie 2EF) reniſtſchwervnd ein harterangriffſo uil aber vnd mir in liecht der naturbe

kantiſt/vnddieerperients geben hat volgether nach/ich wilaber alle artzetin ſonderheit erma net haben, dasſie wöllend gegen den einwoneren deſſelbenlandts/desartzetſieſeind/wnderrichtſig geben/damit das mit dahin kome/das ein ſolcher

greulicher Tartarus/vnd ein ſolchstödtlichs vnd jämerlichsgewächs im menſché geboten werde dem fürzukomen das mit geſchehe, wie gnugſam erzelt/wiiin diſemcapitel noch weiter wnderrich tung volgen/damit das beymeniglichen ſolches alles vermitten werde/Wu iſt mit minder die vr

ſach der ſteinen im menſchedes Tartariſchentyr -

-

Um 3

rannen/


Das Büch von

278

rannen/kompt von güterſpeißwndgütentranck auch in anderweg / wie gnugſam erzelt iſt das

auchinclinatiovñ diſpoſitio dahin geneigt ſeind zu ſolchergeneration/wie aber dem allem ſey ſol derartzet das wiſſen vnd verſtehen wie es in ſei nemlandgewonheit iſt mit ſolcher Tartariſcheit

artvnd damitlehnenvnd anzeigen die conſer uatiffpreſeruatifferpulſiff des Tartari damit er täglich auſgetriben werde/vnd in keit bzütneſt

ſoglicher kommevñzu ſolcher ſchrecklicheytima materia

"Scetts

mit möge ſein willen erſtrecken alſowerees bzü derlich gehandlet vnd wolChziſtlich/vnd dem Wechſtentrewlich vnd wolgedient mit der maß die du wölleſt das dir geſchech/ſo du in ſolchen n& tenligeſt vnd wereſt. Uun aber ſo es dahin ko men iſt das der ſteiniſt der Tartarus marmoreus/ vnd'ſilicerus/ſomüßderpzoceſ alſo gefürt wer den/Wemlich mit den badenvndſpetſ vnd tranck wie gemelt iſt damit das deſto ſicherergehandlet werde/vnd wie ein Tartarus ſonſt angeſetzt hette/ hinweggieng, Wii aber anzugreiffen den ſtein an

jm ſelbſtdamerckčalſo das felterrae/das iſt der den ſteinzerinalt/vnd mit derzeit hinnimpt aber ſchnellerheilung/wnd deſſelbigen recept

Ä

13O.»

"althaliZei

-

Oleifellisterrae, "altholizoi correcti.g. j.

liquorislincis, ſpongiaeiudaici, *-

*

- Call


den Tartaris.

279

cancrorumaf..i. vermiſch das miteinande rei/ circulirsauffeinmonat darnachſogib dar uon zu trinckenje mehr je beſſer/vndbehalt den

harn zuſamen/congelirvnd coagulir das ſedu menzuſammen in ein maſlam/ſo findeſtu den ſtein

vnd ſeingröſſe alle. Bey dem recept bleib/wei teriſt mir kein wiſſenſfehet aber einem jedlichen

beyſeiner experientz/ vnd bey den gaben Gottes die täglichen wirckend wie Gott wil/damit auff

einmal kommen mit alle gaben antag. Wun aber weiter ſo ſeind etlich mit böſen geb:äſté auch da als vlceratio/dieſelben ſoltu nenné mit oder durch "Apodel

oleum Anthimoni vnd oppodeltoch was von dOC auſſen an iſt/ auch durch balſamum ypericonis

den ich in der wundartzneybeſchrieben hab auch durch balſamum Tartari'alkalizati/ damit wir-“Aeatic ſtu glückſelich enden vnd wol beſtehen. Weiter ſo befleiß dich das du nachfolgendts conſetuie

riſt wie ich im anfang diſes capitel geraten hab/ damit mit inkünfftigerzeiteinander wachs/vnd der letzt ſchmerzen böſer dann der erſt wie dann allmal das letztarger dann das erſte iſt dann am letzten mit am erſten wachſt das gröſ übel/das mit dem todt beſchleuſiſo ſeind auch wolander

Eünſt zuuerſtehen / als ſchneiden/ ſo ſie wolge- . .

raten, wer wil ſie ſchelten aber ſouil ſeind de renſd damit wöllend handlen die nichts :

MS


-

-/

Das Büchvoit

28.O

als den eigen nutz/dieſelbigen ſchneiden nicht eht: dann das geltmüßwo:halb dalgen/gerats wie es wölle ſo hat er doch das gelthalb wohin ent pfangen oder ganz das iſt ein erbärmlichs das esſol geſtattet werden dann dieweil das geſtat

tetwirt dieweilſchneidteinjedbübhinein hilfts den krancken mit ſo hilffts doch jn im ſeckel/das

iſt ſeinhertz/das macht da ein attzet alſo wndet: ſtehend ſich die baderbalbiererſchärervndan

derjtsgleichen alſo wirt die artzney ein mörders grüben wndſpeluncalatronum/vnd die Docto res könden mit ſouil/das ſie erkenten warhaftig was daſey/vnd doch ſolches wolmöchten erken

nédurch die ſigna/ſoichbeſchibéhab/die ſie wol möchtend probieren/ haben zeitweil/blatzvnd - inſtrument gnug darzu/den vrinam zu iudicirn/ mit mit ſpeculirn auſrichten/Aber nur auff dem eſelgeritté/ducatégulden hervñmeiſterſchmark

hans/hamerlein/baderſchärer/halb ſouil/wnd iſt amletſten ärgerdañam erſten/dients mit dem krancken zur geſundtheit, ſo dients doch dem ar

zet im ſeckeles möcht noch einer ſagen die artz ney iſt nichts dann bübenwerck / ſchwatzwerck fantaſey/dieweilſo gar kein werck da ſeind die diepzobmöchtenlegen das man durch die werck glauben geben müſte der aber betracht wie alle

dingmitfalſch vermiſcht ſeindderkanes

r Ett/


der Tartaris.

281

leitſelig iſt der/der da weiſt das gütauß böſem zu klauben/vndſelig iſt der, der da an der ſeligen ſtatt ſitzet/derwirt mit betrogen/WTurhinweg mit

demgeſatzt/das die Artzetnitvmbeinmo:dtſol lend antworten, es macht ein jedlichen büben zu einem artzet auch hinweg mit der 0:dnung wnd gewonheit geltgeben fiir die kunſtvndarbeit die denkrancken getödt hat.

Sasein vnd zwäntztgift Capitel/von den pla-

W

terſteinen der da kompt von eigner naturauß der -

feuchte fälis cruoris, oder trint cruoris.

ASSH Onwiſſendt weitervon dem leib Tar SÄtari, der mit von dem euſſeren Tartaro ºkompt / ſonder er kompt auſ dem leib ſelbſt in dem er ligtim ſelbigen iſt ſein wrſpzung vnd herkommen nun iſt billich das ſein

geburt von wägen der heilüg/das ſie deſter liech ter zuuerſtehenſeywider erneuwertwerdt nach derkürtze/vnd daſſelbig in der geſtalt/Jm leib iſt ein natürlich liquor/det den ganzèleib ſein feuch tegibtvnd ohne diſemagderlebnitleben/dann

-

er "verdorretjn/vndgebekein feuchte/Als ein er- .verdewt empel/dieerden hat ſolchefeuchteinjr/vñauſ der feuchterhalt ſie ſich/dzſie feucht gibt die ſie ſonſt mitgebe/Munninptſe die feuchte von dem waſ

ſer das die erden durchgehet durch allejrepd:ds WIt

etlichs >-

-*


--

Das Büch von

282

etlichstheils/ vnd weiter von den impreſsioni bus olympi/durch regen/tauw/zc. welches die

erden oberhalb feiichtet das iſt in ſuperficief

MOnd das Element waſſer befeuchtets vnder der ſuperficic / alſo mit ſolchen liquoribus wirt

die erden erhalten in jrem wäſen vnd krefften alſo das ſie frucht gibt, nun iſt im menſchen ein ſolche befeuchtung auch alſo das ſeine den/das

iſt fleiſch vnd blüt / ſein bein vnd geäder ohne ſolche feucht nichts ſollend darumb iſt immen chen Elementum aquae / das jn befeuchtet dar zu die HNetheotiſch impzeſſion auch die auch in

ſuperficie feucht/WTun aber auffſolchswiſſendt

dieweil der menſchfleiſch vnd blüt iſt, ſo müß er auch ein ſonderen balſam haben / der jner

helt/derſelbig iſt in das corpus ſal geſetzt alſo wirt der menſch erhalten von ſale/als von einem

balſam/ Mun ein exempel merckend. In der er den ſeind auch ſolche balſamiſche arth die die

erden erhaltendt/vnd auch vom fal/ vndſonun daſſelbig ſal / ſeinercrement gibt / ſdwirt dar auſ Salpeter 2c. Alſo im menſchen auch ſo der balſam ſein excrement gibt / vnd ſein ſcreatio nesalsdaniſtnirvirtusexpulſiuado/vnd treibt

hinweg/ſokompt der ſpirituscoagulationis/vnd coagulirtin ein Tartarumlapidem/dasſeind nun

diehertiſenſtein/vnddieam allergröſtëſchmer -

zeit


den Tartaris.

283

zenmachend. Jetzt wie ich das erzelt hab/wiſ ſend das auffſolchegatung auch die cura gehen ſol/wndnitauff den Tartarum/wie ich biſher be ſchrieben hab. Dann diſer Tartarus iſt beſonder in derartzney/dañbeſonder iſt auch ſein vrſpºſig

darumb auch anders in ſein wäſen der arzney. Wun aber vonderheilung zu reden/ſo müßſiege hen auſ dem/auß welchem auch die kranckheit komfien iſt außdemleib auſ welche derſtein wo2 den iſt/vnd ob ich gleich wolhie allein von plater

ſteinrede/ſoredt ich doch auch vSallenlocis/wo der Tartarus ſich anſetzt, dann wieder peregrinus Tartaruslocaſicht/alſo ſucht auch diſer Tartarus cruoris/Dann alſo ſollendjrwiſſen/daß das ex crcmentum Tartari naturalis gegen der plateren hinabſitzt, deſcendirt wnd" diſſoluirt vnderſich/

vndkompt zuſamen in ein canal/dasgehet in die vcficam/wie mit wilregen von oben herab/vnd der wirt vnd fleuſt auch zu ſamen in ein bach/

vnd gehetmit den ſelben hinweg alſo geſchicht es auch im leib/Aber von der heiligung zu reden ſollend jr wiſſen/wie gemelt iſt das allein auſ

dem ſelbigen die artzney wechſt auſ dem dann der ſtein kompt/ das iſt in cruore ligt das mi

ſterium des arcani/ durch den dann diſer ſtein

diſſoluirtwirt / reducirt wider in ſein primam materiam. Unn müß der cruor von ſtund an -

Wn 2

cda

diſiler


Das Büch von

284

coagulirt werden in ein gläſerin ſchalen/ auffei nenn ſiedendewaſſer/dat nach ſo inüſ er calcinitt werden in ſein beſte weiß/wnd mit ſeiner eignen vndaextrahirt vnd volatile gemacht, das alſo ni

chts mehrſeyanjine das überſich ſteige diſem li quorſchlach zu halb ſo wil wôdem liquore durae glaciei/vnd adminiſtrirs durch die ſyringam/dafi ſo ſübtilwirtes/dasinpotionibus mit mag pene trirnes verfleuchtvndaſcendirt vnd deſcendirt

mit Woliſt aber das der beſteb:auch das dure

gimen vñbalneum halteſt wie gemelt ſt/vñ den proceß Tartari peregrini in veſca,renibus darzu wiederſelbigp:0ceſ außweiſt. Aber doch das du

-

-

durch die ſyringam ſolches mit verſaumiſt/dann das iſt das arcanü in lapide Tartareo cruoris na talis. Alſo weiter merckent auch ein anderen p20 ceßwndordnung von der zerſtörung eins jedliché «ſliceli Tartar1 ſiliceri, marmorei&c. wie dann innieren wachſen/vndindet:plateren das alle dieding die

"liquefi-gold liquificiren wndgoldin reſin bzingen/die "

ſelben reducirn auch ſolche Tartariſche genera/ widerüb wonjrercoagulation in dieliquefačtion

der reſinitet/Uu iſt aber mit minder das ſolches durch corroſiuen zu beſchehen geachtmag wer den/ſo iſt es doch hie gar mein fürnemen mit./das

nur allein corroſiff reduciren das gold/ſonderes ſeindander ſimplicia die es auch

HTPnd

-

eind

v.

--


den Tartaris.

-

285

ſeind nit corroſiua/alsdauſtmannaextraëtaexflo ribus / ſo dieſelbig üm die circulation gebracht wirt/ es reducirt das gold/ alſo auch es reducirt ein jedlichen Tartarum/wie das genus gemelt iſt

ſo es durch die ſyringam adminiſtrirt wirt/allein der höchſt fleißligt an dem das den Tartarum re

perirbegreiff wndaurüre. Soſeind auch eſſen tivinicinerati die auch goldſoluiteninoleum cá

didum/wndobgleich wolſichetwas wider redu ciren läſt/doch aber mit alles ſo iſt doch hiezuuer ſtehn./das allein gnug iſt die ſoluirung/vnd das ſie ſich im menſchen mit wider coagulir/ darumb

ſol mit der virtute expulſiua auffs fürderlichſtge handlet werden, das es auſgetriben werde/die weil es noch in der liquidareſolution ſtehet/Was ſich dann auſſerthalb dem menſchen coagulitt vnd widerumbreducirtin ſein vltimam materiä doligt nichts an. Alſo ſeind die curaTartarorum

gnugſam begriffenvnd verfaſt/wer iſt es S Arzt der in den verſtendig ſey/erfaren/vnd mit allein ein Scribent der recepten/vnd ein beſcheiſſer mit

ſeinen künſten/fiatpotus/ſonderes müß ein -

anderwñeinmehzergrüd geſucht wer

den/ als ſolchsfiat/vnd ſolchs

recipe vnd ſolchsdecoquatur

-

-

ſecundum vſum.

Mn 3

Das


286

Das Büch von

Saszweyvid zwentzigiſt Capitel/von weiter erklärung vndanweiſing der bereitung/vnd admini ſtration wie in diſein libel wirt.

Ä

-

YOnes mit mindergüt wer ſchzeiben wfi

Ä anzeigenſo auch die do weren/ die es

KÄL verſtündend dannes iſt jetzt mit den Artzetégleich zu redéſo man von rech tem grund reden ſol/ als warnt einer mit einein -

Schüſterredt/vndſagtjn wieerſol ſchüchma chen / vnd derſelbig iſt nur ein Schümacher vidſollehnen von einen anderen/ vnd was jm der ſagt das verſtehet der ander mit / er ſagt

jm vondräten/vnd der weiſt vom faden nichts erſagtjm vom leiſten/derweiſt mit obsholtz iſt er ſagtjm von der ſchwertze/diſer weiſt mit was

ſchwertzeiſtwiekanmandann mit einem reden in dem der anfang mit iſt in dem die erſten princi

piaabgehen/ſolich ſagen das thüt das/ninſi das

vndthüm alſo ſo wiſſend ſie mit was es iſt wie ſiejm thüm ſollen/ſolaber das ein verſtandtſein: das einer einshandwercksiſt/vndkentſein eigen werckzeugmit/iſt gleich als einer der ein wächſler ſein ſol/kent die miintz mit oder ein Roßdüſchler kent dieroſmit/oder ein Metzger kam mit ſchinde vnd ſie ſagend für wnd für ſchzeib das mans ver

ſtehe lehrnetjr Schüler das jrs verſtehèmöcht. Widerſcheibich Principia,elementa,fundamen t2/


deft Tartaris.

287

ta/oder ſcheibich nach diſen allen/Jchredt vnd ſchzeib mit denen die principiahabend/wñninfier ſchütze ſeind/könnéfie dañdas ſchützen werck mit

was ſo man mitjnen anfahn/Bacularijſein wfini chts verſtehen Magiſter ſein viinichts wiſſen/Do- Ötor ſein/nur wenèiſt gar zu wenig obeuwerbii-

-

cher den gantzégrund habe der artzneyoSmit ich frageuch iſt es gar in jnen/ſobedöºfft jrs mit das jrnehtetfarend/ wo nit ſower notdas jr mehr wiſtèmit allein auffeinéeſelrittendt/ſondauffcg

melauffroßauffdzometariweredieartzneygar in euwerébücheren verfaſt die krancke döºfftend euch nichts machredéich hab in diſem büch allein den Tartarüfür mich genomen/vnd den ſelben in

zwenweg eingefrt am erſten von dem Tartaro . peregrino/der dañgemein iſt zu anderen v5 Tar taro cruoris/Wu iſt diſemein Theorica frembd/je doch aber mit was füg/grüdwñvnerfaréheit ich ſchzeib/beweiſt ſich im büchſtaben ſelbs/wñnach demſelbigëmögendt jrvtheilen ewere Theoricá

-

vnd die meinewie ein jedliche beſtehèmöge acht

)

auch darfſrewer keiner werde dermaſſen ſo vi

geſchickt ſeiner werde daswol verſtehen mögé „. . dann ſo deitſchiſt mein Theorica geſetztes ver-"deutlich

-

ſtüdseinſtunie Denachſetz ich die curas wie dafi Die anſteilig öcapitlen fürhelt.Jſt mir ſelbsleid Dzjrsleſet vñ mit verſteht dieweil es doch ewers -

handels

-


288

Das Büchvoit

handels iſt vnd ewer profeſſion/Wie übelſtün des einem Theologo an/der die Euangeliſten mit kente/der mit verſtünd von wem Dauid geredt het/oder wieübelſtündes einem Juriſten an der mitwiſt was des Keiſers gewaltwere/willenvfi geſatztoder wieübelſtündes einem Chziſten an

der darvolt ein Chriſtſein/vndwüſte die Chzi ſtenliche artickelnitſdz ſeind als vntiiglichleuth/ diezu nichts als ineinkramgütſeind/Vlennet euch einexempel/wiekan ein vogelfliegen erhab dann ſeineflügel wnd fäderen: wie kan dann einer ein

Docto?ſein/der wederflügel noch fäderen hat mit denen er fliegen ſol/vnd die erſol haben/LEs ſagt die geſchzifft derglaub ohne werck iſt todt iſt dann mit auch todtdernami ohnewerck iſt dafi

mitauchtodtderArtzet ohnartzney: Iſt dann mit auch todt der Meiſter der nichts kan: es müſſend

allwegen.zweyſtick in ein ſtehn/bey einanderen ſein/verpflicht ſein./dañalſohats Gottgeordnet

glauben vnd die werckzuſamen/Docto2ſein wnd doctoiſchwerckdarzu/Artzetvndartzney Mei ſter vnd die meiſterſchafft wnd keins mag allein ſein/es müſ allesſelbander ſein/darumb würdt geſagt/wehe den der allein iſt ſo erfelt/ſo iſt nie mandtsderjm auffhilfft, dasiſthieauchwolge redt/dann wehe dem Apoſtel/derkeinwerck hat

wehedem Arzet der kein arzney hat wehe dem -

Fecht


-

den Tartaris.

289

Fechtmeiſterökein ſchwert hat wehe dem Chai ſten Sohnwerck iſt/Dieweildañnun Gott ſelbſt wil das nichts ſol allein ſein/alles ſelb ander/ſo ſchaweinjedlicherauffdasernitallein ſey/dann wer allein felt der bleibtligéſolches alles zeigich darumban/damitjr nit ſogar allein eins ſeind/

ſonder zweyſeindgantz/nit halbsſdoppel mitein fach/auff das man mit euch reden könne/wnd das iſt leſen/verſtehen/mit ſeinem rechten verſtandt/ baſkan ich euch diſes Büchnit erklären, daſ das

jr am erſten lehnet die Rudimenta,principia,pri ma clementa eüwer Religion/Pzofeſſion/Facul tet dann der im anfang nichts weiſt/waswiler dann wiſſen vom ſelbigen ende/vñdas nach dem

ſelbigen anfang/vndauſ dem ſelbigenkompt vñ

--

entſpingteshat mir ein ſchindiger Doctor einſchmid admonition freuntlicher weiß (nach ſeine bedün- ger cken) zugeſchrieben/darinnen er anzeigt wie die

Arzney biſher ſo ehrlich ſeyerhalten/vndgehal ten worden iſt/ich ſolls mit alſo antaſien/ vnd ſo uilehrlicher Dočtores angreiffen/die ſo lang ehr

lich gehalten ſeind wozden/Soich aber gedenck das offt ein hochgewaltig haupt in einer Statt ehrlich iſt gehalten worden mit groſſem pomp/ triumph vnd herzligkeit als ich weiß das geſche hen iſt/wñaber am letſten wurdend ſie gehenckt vnd ander mehr dergleicheit/

---

nichts ligt O

Gf


298

Das Büch von den Tartaris.

an ehrlichen halten/esligt allein am ehrlich ſeinf warumb ſolt dann mit angetaſtwerden derjenig der darfür gehalten wirdt das er nit iſt vnd ob gleich wol ignorátia dasthüt/das iſt das mans

nochnitkeitſo iſt doch ſelten einignorantiaſie wirt amletſten witzigerfaré/ergründt was dar nachvolget nach demſelbigen/ſolt mir derſelbig

"ſchmidt'ſchinder geſchrieben haben von ſein/vfinit von halte/ Es hat mir wolein anderer auch geſchzie

ben/derſelbig ſchreibt ſich ein güter Latinus ein güter Graecus/aberer hat dz nötigiſt mitgeſchzie ben/dasiſteingüter Artzetwol ordinarius/die weil aber ein ordinariusſein mag/innen oder auſ ſenblaw odergrüen/laß ichs ein todten namen bleiben/biß ichs weitererfar/das alles zeigt ich

darumban/das in derarzneymehrmüßgelehnt werden dann noch biſher beſchehen iſt mit auff odinariſch/auffgüt fechtmeiſteriſch/in ſelbigen

Ä

iſt das auffheben. Lehne das werck vndnamen bey einanderen ſtehevndſey vnd das ein ganzesnitzerſpalten ſey wnd alſo wil vom -

Tartaro auffdiß mal gnug. -

Beſchs


291

Beſchluß rede. k

SV

-

Lſo Gnedigſte/gnedige/gepietend/güns ſtig liebe Herren vnd Freundt ſein be ſchloſſen die Werck/ſo ich E. F. G. tc. mit höchſtem fleiß von hertzen trewlich

vermeint hab / iſt alſo hierauff mein vnderthe nigſtbit LE.F.G. wöllen ſolches mit gnedigſtem gemütvndwillen annemé/vñvonwegen Chriſt licher liebe dem Truck vberantworten dann al

leinesſey dañdas durch E. F.G. 2c. dahin ge bzacht werde/ſonſt laſſen es die Galeniſten mit fürgehen/ einer wrſach halben/das jr to?heit zu faſt erkentwirt. Zum anderen dasjnen derſpiß in der Euchen abbinnen würt. Zum dritten, das

ſeynitwöllen noch leiden k&gten, das die Artzney in erkandtnis des Gemeinen mafis komme/ſon

deren beyjneneineigennutzbliebe/gedencken mit. das nichts deſtominder Artzet ſein würden, ob gleichwol ein jedlicher einer wehre/Dann es iſt

doch ein vnderſcheit in dem das nichts deſto minder Docto:esſein würden/wnderrichter vnd

anweiſer derſelben arzney/die einjedlicher ſelbſt

können ſoll. Dann ob ſchon die medicamenta bey allen Eranckenſeind/ſoſoltjr doch wiſſen, das die

experientz vnd ordnung mit bey einem jedlichen

ſein mag/wiewolichleiden möchtvnd gedulden OO -

-

2

das


Beſchlus.

292

das ein jedlicher ſein ſelbſt Hirt möcht ſein. Aber die Gotlicheodnung hats alſo nicht verordnet ſondern die gaben in ſonderheit einem jglichen

auſgetheilt. Auffſolches Hochwirdigſtgnedigſt Herren 2c. wilich mein Werckwndmühe E. F. G. 2c. befolhen haben ſo etwas darinnen vnuer

ſtendig möch erfünden werden mich deſſel bigen berichten laſſen/ſolin den rei nigſten erleutert werden wil mich alſo (

-

VP-

---

derthengſtbefolhenhaben. * -

E W D.

-

Epita

/ srººtscºe § &? L.«

F: . .

. . - FK

LINO Ä„


Epitaphium D.Theophraſ Paracelſguod Salisburg ein Noſo comioapudS.Sebaſtianum,ad templimurum° êtumſpectatur,lapidiinſculptum. CoN DIT vR HIc PHILIPPVS THEoPHRAs Tvs INSIGNIS

MEDICINAE DocTOR, Q VI DIRA ILLA V vLNERA, LEPRAM, PoDAGRAM, HYDRO PISIM,

ALIAQ ve INs AN ABILIA CoR poRIs CoNT A GIA, MIRIFCA ARTE Svs Tv L1T, AC BONA Sv A IN PAvPER Es DISTRI BvENDA CollocANDAQ yE

HoNoRAvIT. ANNo M. D. xxxxI: D1E xxIIII. SEPTEM

BRIs VITAM CvM MoRTE MvT AvIT.

Pax viuis,

requies

„“

zrternaſe-

pultis.


-

-

-

-

->.

v

-

-

--

-

*-

-

-

-

- -

- - -

-

-

---

-

->

--

--

-

-

--

--

-

-

-

------

--

---

- -

---

---

- -

-

-

-

--

-

--


T


-

---


Profile for gnosisclassics

1Paracelsus - Drey Bücher, 1564  

: Das erst Buch, die verantwortung uber etzlich verunglimpfung seiner mißgünner. Das ander, von dem Irrgang und Labyrinth der Artzten ..., D...

1Paracelsus - Drey Bücher, 1564  

: Das erst Buch, die verantwortung uber etzlich verunglimpfung seiner mißgünner. Das ander, von dem Irrgang und Labyrinth der Artzten ..., D...

Profile for dirkjan2
Advertisement