Page 1

Over dit boek Dit is een digitale kopie van een boek dat al generaties lang op bibliotheekplanken heeft gestaan, maar nu zorgvuldig is gescand door Google. Dat doen we omdat we alle boeken ter wereld online beschikbaar willen maken. Dit boek is zo oud dat het auteursrecht erop is verlopen, zodat het boek nu deel uitmaakt van het publieke domein. Een boek dat tot het publieke domein behoort, is een boek dat nooit onder het auteursrecht is gevallen, of waarvan de wettelijke auteursrechttermijn is verlopen. Het kan per land verschillen of een boek tot het publieke domein behoort. Boeken in het publieke domein zijn een stem uit het verleden. Ze vormen een bron van geschiedenis, cultuur en kennis die anders moeilijk te verkrijgen zou zijn. Aantekeningen, opmerkingen en andere kanttekeningen die in het origineel stonden, worden weergegeven in dit bestand, als herinnering aan de lange reis die het boek heeft gemaakt van uitgever naar bibliotheek, en uiteindelijk naar u. Richtlijnen voor gebruik Google werkt samen met bibliotheken om materiaal uit het publieke domein te digitaliseren, zodat het voor iedereen beschikbaar wordt. Boeken uit het publieke domein behoren toe aan het publiek; wij bewaren ze alleen. Dit is echter een kostbaar proces. Om deze dienst te kunnen blijven leveren, hebben we maatregelen genomen om misbruik door commerciële partijen te voorkomen, zoals het plaatsen van technische beperkingen op automatisch zoeken. Verder vragen we u het volgende: + Gebruik de bestanden alleen voor niet-commerciële doeleinden We hebben Zoeken naar boeken met Google ontworpen voor gebruik door individuen. We vragen u deze bestanden alleen te gebruiken voor persoonlijke en niet-commerciële doeleinden. + Voer geen geautomatiseerde zoekopdrachten uit Stuur geen geautomatiseerde zoekopdrachten naar het systeem van Google. Als u onderzoek doet naar computervertalingen, optische tekenherkenning of andere wetenschapsgebieden waarbij u toegang nodig heeft tot grote hoeveelheden tekst, kunt u contact met ons opnemen. We raden u aan hiervoor materiaal uit het publieke domein te gebruiken, en kunnen u misschien hiermee van dienst zijn. + Laat de eigendomsverklaring staan Het “watermerk” van Google dat u onder aan elk bestand ziet, dient om mensen informatie over het project te geven, en ze te helpen extra materiaal te vinden met Zoeken naar boeken met Google. Verwijder dit watermerk niet. + Houd u aan de wet Wat u ook doet, houd er rekening mee dat u er zelf verantwoordelijk voor bent dat alles wat u doet legaal is. U kunt er niet van uitgaan dat wanneer een werk beschikbaar lijkt te zijn voor het publieke domein in de Verenigde Staten, het ook publiek domein is voor gebruikers in andere landen. Of er nog auteursrecht op een boek rust, verschilt per land. We kunnen u niet vertellen wat u in uw geval met een bepaald boek mag doen. Neem niet zomaar aan dat u een boek overal ter wereld op allerlei manieren kunt gebruiken, wanneer het eenmaal in Zoeken naar boeken met Google staat. De wettelijke aansprakelijkheid voor auteursrechten is behoorlijk streng. Informatie over Zoeken naar boeken met Google Het doel van Google is om alle informatie wereldwijd toegankelijk en bruikbaar te maken. Zoeken naar boeken met Google helpt lezers boeken uit allerlei landen te ontdekken, en helpt auteurs en uitgevers om een nieuw leespubliek te bereiken. U kunt de volledige tekst van dit boek doorzoeken op het web via http://books.google.com


Über dieses Buch Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei – eine Erinnerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. Nutzungsrichtlinien Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: + Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. + Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen unter Umständen helfen. + Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. + Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. Über Google Buchsuche Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http://books.google.com durchsuchen.


Erſter Theil

Der groſſen Hundart nep dezvwº erhümpten/bewerten/onnd -

Ä Paracelſivon Hohenheim der Leibvnnd Wundarzney Doctonis/von allen Wunden Stich/Schüß/Brendt/Thierbiſſs/Beinbrüch/Wasnemlich die ganze Bei lung/Zufellvnd Gebreſten/gegenwertig vnd zukünfftig/in ſich begreifft, Außrechtem grundtvnderfahrnußtreüwlich an Tag geben/vnd auß ſeinem ſelbſtgeſchriebnen Exemplar widerauffsneiiw in Truck verfertigt.

-

"

-

AA-/

- -

„" - -

/ OC

(„Yº-Yº

FY)O(F º"

-

-

K. -

- - TT - -

F-

- -

K.

º

1.

- - T.

“ES D- -

A-AUK-

-

-- -

-T-49.--<T-

PO. -

Q

J.

S

F

-

--

42

1

>

-Kº

F

T

-

---

-

»Nº Korn

M.-

#

S

N -

§ :

-

-

-

/-

Sz

S.

F F Keiſ Maeſtat Ä DFT

nachzüdruck

nicht


-

-

",

-

-*

- -

-

-

v.

-

: »

-

-

:

-

-

-

--

--

«

--

."

*

V

-

*-

-

-

-

-

.

-

-

-

-

-

- -

-

einer wirck'

-

dürchein. Sº

-

A

-

W

-

# #

N, S=Y<

-

# -L".

:

-

ÄTETEFTWTETEVKERTTERTTGLEFTETTFE

t

ÄSERNº Dººr SSNE Ärºzeſse

-

-

YoRIN vºn NAcH IN NrrestANn DRAd <>----

:

IN IRERKV NTS GTEGLE1c- HE"r HAT, wo?« »Terex MVST ES DARVM VOM "TEV-FEI. SET NT * Yve F-D-

-

– -

Das sE FERNE, ocH Nuktzt ocer»E1 :-SJ 5 7

-

-

S

-

-

-

– - -

-.

- - -

- -

-

-

>

R

-

-

-- --------

---

- - - -– - -

--

--

-

-

--

--

- -

-

-

-- -

-

-

--

-

--

2 - -

- -

-

---------

-- -

> ---

z" -

-- -

--

*

-

-

-

-

-

-

----

----

-

--

“--------------

- -

- -

--

-

--

- -

-

-

-

-

-

-

- -

-

"-

-

-

-

-

---

D

f

-- -

-

--

--

-

-


- .

. . . . ." -

Dem Hroßmechtigſte Sjcßeücßigſten Fürſtenvnd Herº ren/Herr Äerdinandemº Ä Ätºngenrºd Ähºs“ ÄGnedsſtenteren Deºrº Paracel "

-

.

Ä“ en Wundarz“ "s

. .*** . . - --

-!

-

-

-

-

-

-

-

-

- -

JeweitunArgnediger Ferr der Allmechtige Sott kein jen der Perſon bangº derrje ſch SZ jedjnderſ enderwºcÄ . Äcreenºn Ä vndhierinnnit anſhet noch verſcÄ ſondern mit -

Ä Ädengröſtenwieden tengeſchaffena jches auch ſolchegebrechlÄ eit der menſchen die Glºfſ Ä vorbeſchaffung

Ähhain außÄ keit darzu beweger / dem enſchen ſolche zufalle“ de Kranckheit zufürkommen vnºd abzüwendenyer» odnetvnnd geſchaffenden Arzt mit ſämpt der Arz“ jß der Erden außwelche Ä das der aÖenſchein auffſehen ſol habe den Arztpond

Ärjdannöerweyſegoannverach“ ſie nie a

-

-N Y

iſ

das

-


-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

- -

-

-

- -

-

-

-

*

.

.

. .

-

-

- -

W -

-

-

-

-

-

- --

-

-

- -

-

--

-

-

EF ncßereigabT

Ä vong

- - -

o, einem ie

---

-

-

ſº YS Ä ÄTETEFTWTETBVRERTITERTTGLEFETTFS

Ä-Sºº seR Nº Dºr ERES NE Ärger geſº?

-

-

VoRIN VMD NAcH IN NrrEstAND DRAD ------

-

"

IN 1RER KVrrs GEEGLE1c: HE"r HAT, was?«N-Trvey

MvsT Es oARvMc voM rEvFEI. SEIN? »re F-DR: Das sEt FERNE, ocH Nuktzt octºr» E11 :-DJ 5 7

-

-

-

-

-

- -

-

----

-

-

– – ––

----

-

– – –--

- -

–---

-- --

-

-

-

-

-

-

.

»

-.

*

-

-

--

-

- -

-

--

-

-

--

". -

--

-

---

-

---

---

-

- -

--

--

--

-

-

-

- -

-

-

-

-

- -

z

-

-

«-

-

-

-

* - - -- -

-

-- **********

---- -------

-

---

---------

- --

-

-------

-

---

- -

-

-

-

- -

-

-

-

-

-

-

-

-

-

?


Herº Surcßeücßcigſtenn?Fürſtenvnd FürſtenvndA. -

Ä Sottesgnadett Hungen vnd Böhm/W. nig/tc. U3

jGnedigſtent Herren/ Doctors.

-

FÄFF groſſenwundars“

-

". .

.

SIeweinunArgnedigº Ferr der Allmechtige Sott kein anſehen der Perſon bar gebzechis? "keit der naturſondern je WOenſchen Z wie den Äderñvnderwürfſch. Ä Äckern vºn Ä vnd hierinnnit anfibet noch verſchonet/ſonder mit

jdlinde den grºſtenwº klein? ten geſchaffen Ä ſolchegebrechzeit der menſchen die G erlich fºrſehuns votbeſchaffung

Äche hat baußÄ Eeit darzu beweget / jabenſchen ſolche zufalle“

-

de Kranckheit zufürkommen vnºd abzüwendenyer" odnet onnd geſchaffenden Arzt mit ſmpt der Ars“

Ä ÄÄÄÄenaffº. Ä.

neyauß der

Äjörweſeäoannverachºſ“init d

-

-

"

das -


Vorred.

»

mieſo dieſtunddernoterſchiene/bab diejenigen ſo er

Ä herauß helfen/dann we»

in den Grabenge

bedem der dafellt/vnndhat niemandts derjm auff belffe/dann alſo mag ſich niemandts der Arzney ent? ſetzen noch außſöndern. -,

Kºſtend

iHerr/ Sonun/aller Großmechtigſter ein ſolche ſchwere# em (WOenſchen eyngebunden

er 2Kranckheit zwungen/habe

iſt/darzüin die zu

ich die minſtvfi die wenigſtauß den 2Kranckheiten hie

üſammengeleſen in ein Buch / als nemlich / Was die undarzney betrifft/ die ſich jelenger je feſtereyn» als den minſten reißt/vnnd gleich ſo wolden verwundet/welchsein

ÄÄ

adene Bürde iſt/ einem

jegklichen WOenſchen ein fürſorge zutragen der Hei»

Ä halben / wie ſich die Ä

enbeseben.

"So nun der menſch ſolche ſorgauß angeborne Ä eregt iſt notdas die Kunſt dem mechtigſten vñober ſten aller MOenſchen vnder vns tödtlichen auff Er» denzügeſchriben vndzügeeignet werd/vñſolchsauß wilerleyvrſachen/Wemlich/das der gröſte als der min /auch das die Warheit der 2Kunſt

ÄÄ

durch dass

dem minſten vf

vnderthenigſten fürgelegt werde/ arumb ich ſolchs Euwer Rö. 2Kün. (Dt. billich/als dem angehenden

böchſtent Daupt/zuſchteib. „ . . . Ä. So nun WEuwer Röm. 2Kön. MOai. das oberſte erſcheinet wndiſt/in dem ich mich verſich Euz

Ä wer Röm2Kön. MPt.gedienet/vnnd allen MOenſchen

menisklichemniemandtsanßgenommen/gegenwer?

Z". f

-


Vorred. rigvnd zukünftig in ewigkeit

Äv Äeſchrieben

worden/ſolöochuwer BZKön. He hierinnen AOrtbeitragen zwiſchen denſelbigenvfimir/wie groß der Jrrthumb ſich eyngeriſſen hat/Dann auch ſo ich gedenck das angeborn getreuw Kön ichegemütt iſt mir vnge weyffelt E. Röm. Rön. (Ot, werdeſys

ÄÄÄÄ ſchwere vnd harte verführung ſo durch die vermein ten Arzt gege allen Krancken/wie offenbar/mitver

derbung begegnet denſelbigen fürzukoñen/vnd die warheit der Arzney mithindern laſſen/ſonderſchirm

vñobhand objrtragen/ob diezeit möchtſovilgeben das ſolcher Verderber der vermeinten Arzten falſche Arzney verleſchen vnd verſchwinden möcht. Dieweit

doch vonn Watur einem festlichen Thier angeboren

iſt/für die ſeinen ſorgzuerºsen./das nicht der Wolff

Ä ff die AOn Her

oder der Weiheynreiſſe/wndjnen wil mehr hat E. Köm KönGA Ä

ef

ehanenſor Leibeinterberg der Seeliſtvjſl chen verderblichen Arzten nicht geſchedigt oder gar erwürgt werden. ::: . . . . »: ::: Sonun Euwer Röm, Rötz. (Payſtatauß Gset, icher fürſehung dahin verordnet/außzureiten/min

dz Feuwrzuwerffen das nichts ſol/vñallein daspflan rzen das nützlich vnd gut iſt/habe ich auffſolches den

grundt der warbafften Arzney wie ſie vonndenge,

Ä

ſchwachyje»

doch aber mit ſampt der täglichen neuwerfindung/ die ſich jetzt zu dieſer zeyt mehr dann nie

*.

/die


-ºº Ä mit ſolcher erfahrenheit hierz

orgauf mich gelade in die mich Gott durch die Maº

# inngefertigt

alſo das ich mich in meine Receptenvñ beſchreibung einerfarnen dargib/ ſoweit ich mich bei

rhüme vnd nichts da iſt das mit über alles Goldpro?

bietſeyworden/vndſcherpffer dannds Silberin armüt/engſten/ZKriegen winöten/hab alſo ſo lange zeit von wegègnügſamer probierung/ mein ſchreib vndlehten

Ä /damit ich mit eingeſchwärz/nic

ein falſche errichtung/nitvnbereite Runſt mit wenen

vnd meinen ſonderjavndwiſſen anzeigvnd fürhalt: So ich mir die ſog die ſchlange zeitgetragen hab/vf. die erſt ſogiſnien/ſo folgetäuffdaß das die ander

ſog Eiwe Rö. Kön.aOtiſtin dergeſtalt die erfas renheit vnd warheitzubeſchützenvnd handzühaben?

als das gröſte Hauptgegeden Pnderthenigen ſchul» dig damit die leichtfertigkeit der eyngefallnen Arzt

Ä Warheit mit gebrauchen noch jnen gedeihenmög/ wiewolich vnbezaletalle Künſt nach der Warheirats

Tag gib vnverdeckt/eynfaltig/nach dem grundt/ſo ehdoed nicht verwenwerda jßt von meinen

-

wºllenderei doch dieſelbige mit der Warheit geh wonnen wirdt.:

- Der hauffiſ großaller gnedigſter Herr, der ſich # mich eynleget Ä aber jr verſtandtvnnd Kunſtdärunif Ä ſeheºbädeºpºeb zu wenig großiſteanhang verzere

Ä«sºngº

-

.

4.

-


Vorred. Börſen/en/ſo ERs Kön.äOtaleibe erfaht

-

Ädaran keinzºse igſtenwille Äden gemeinen nuzzºfºº

Äs

mirongezweyfelt/eswerº einwüſtfallen ab dem ſtul/

jchenvil Kranckenrºbºſen Änes djſ ein ding auffdaebchſ Ä. ſofellet

jbºeuzbodenſººººnſº. Ä. Äfftig on allen Gebreſten#Ä jbewertwiein diſem Buch verzeychnet/ſ jut zugedencken/diºſº warheit ſpürenvnnd Äerckenleßt/das Kendº 2Kampffverliernwirt/ jóverhoffmich alſo lºººººhººtº/

jelangeeyther E. Köººdºº ganzenweyten Weltmenigklich wolgedient vndge»

Ärbeirdanctehrwfºº erreicht/vidas Ä

eſdien beſſerstºffbººgºº. jgangſjerſelbssaininnenwesse

Ä lch mich hiemit auch ÄZRön.aot als ein Andertheniger auch den ÄÄÄ Äfürderungsangebº... brachtwirt)vnd ent

Änderwechs ich mich vºdºbnig Eichbe ſich.Gebenz" aoönch

---

z&#

May.

anz

-

-

. .. . - -

. . . .

2. -

- -

.

. .

-

-

-

-

-

-

-

-

*

-

-

.

. . (3. . .

'' . ----.. . . » -

-

-

- -

- -- - - -

-

- -

-

»z - -

-

-

-

". . ."t

- 2 i!!..

----

. -

. -

- - -

-

- *

ed

So

--- - -

-

-N

-

-

.

..

. --. . . ." -

-

-

-

-

...:::::F .. : .... .... it!'i...: - -- - - - : r -

- -

-

-

. . .. . . . .

- &P

-

-

-

-- --

-

''.

-

--

“.

*

::

v: "

-

-

-

...: 2... -

-

raſtusmon

ein /bey“ der Argney Doctor, -

-

KI.

-

-

-


-2

N

ĺ grºßer

ren Wolfgang Thalhauſer der Arc "Ä vnd StateArtztderlöb

"#####FF -----

-

-- SRehdingſehndie mich zuſchreiben vndein Buch der Wundarzneyzuſetzen/vervr

(

fachen beſonder lieber Freundtvnangeſehen anderer vermeintenprächtlichenArzt wiſſen vii

künden/Vnd das nichtvnbillich dann ich mich Ä„der Kunſtzugutemgefliſſen hab mehrdañan

ºſomriebekannt meine guten Herrenvind Freunde ÖÄ ÄrnndMeiſter. Das erſteſ das die Bücherder Alej Ägeweſen wieviel noch an Tagſeindkommen garme -

Ä einicher rechte vertröſtung deßvermägenshalb der Naturbj nicht gefunden Ä asañder Iſtdervnbillich wer dºch Schadenſodurchvngeſchickligkeit vnd mißvej Ämenten Wundarzt den Kranckenſchadhaffenwj gefüge. Das drittbetrifft denzufallſobeydenj ſich

Ägºufällmir zum höchſtenzubedenckenſo auch al

ºder grºſſe Schatzdiſer Kunſt iſt wederbeyden Älten noch

weinfegesach worden. Solchethorheitſageich/verprſacht mich

7

/“,


Vorred. mich nach meiner vilfeltigen erfahrung zuſchreiben/bnnd den nottürftigen zu gut mit weiterzuſchweigen/Wiewolich mir ein

Bürde hiemitaufſade 1 dann mein Widertheil iſt ein ſchweres joch. Ich hoffaber vndbingewißwas auffden Sand gebau

Ä

bin auch nimmer ſo ein junger Wolff das ich ſolchsgeſchreymitgehört noch gewone hettleuchwilichszubedenckenbefehen als einem der den rechten

wen iſt das mag keinen beſtandt

grundtiebetvñdemmitfleißnächſucht Vrtheilenddeßhalben hierinn nach euwrem gebrauch vnpartheiſch. Ich hett wolluſt gehabt diß Buch mit groſſen vnd ſubtilen Künſtenderenfrzum theilgutengrundtvndwiſſen tragend zu zieren/vfamhüpſch

tenanzugreiffen/Dieweil aber die Wundarzneybey denen iſt,

die ſolchsnitverſtehen hab ichs mit höher wöllen verfaſſen/we() derdaßdieſelbigen möchten vernemmen vñertragen. Darumb 0,- fº- ºvh ichdiehshern Künſten dieſer Wundarzney in einem beſondern r» perorty

Büchle. Die klein Arzney geheiſſen auch beyden Schäden vnd Franzoſen anzeigen vñvollenden willachtevngezweifelt euch in ſonderheit wolgefellig angeſehender Krancken groſſennutz

demjr täglich nachtrachtet. Wolt Gott das einfegklicher Arzt ein ſolch gemüttrügevnnd ſich ſeiner Kranckendermaſſen dem grundtnachzugedencken befliſſe wie dann billich ſeyn ſoltecs würde den Arzten vnd der Kunſt nicht ſo übel geredt. Auff ſols ches begerichwöllend gegen meiner widerpartheyindiſcm

handel einvnangefochtner Vrtheilervnndverthei dingerſeyn. Damit Gott befolhen. Geben in Augſpurg/den neun vnd zwens

zigſten Julij. Anno i 5 3 Os

o/


Theophraſit Paracel Hohenheim/Der Arznep ſi- vonn Soctorts/Vorred in den er ſten Tractat.

Chhabjevfije mit groſſem auff >

-

,

ſehen vnndfleißiger arbeit mich gefliſ ſenzuerfahren den grundtin der Arz? ney/ob ſie doch mögein 2Kunſtgeheiſ ſen werden oder ſeyn/ oder nicht/ oder was doch in jrſey/dann dazu hat mich

---

* -

- "bewegtvilerleyvrſach/Erſtlich dievngewiſſe deßfür? nemmens/Wemlich/in dem das ſo wenig lob vnd ehr mitſampt den Wercken erſcheinen/ das ſovil 2Kranz cken verdorben/getödtet/erlamet/ vnd gar verlaſſen woz.de ſind/mit allein in einer 2Kranckheit/ſonder gar nahet in allen Rranckheiten/alſo vngewiß war das

dochbey meinen zeiten kein Arzt geweſen iſt der doch nur gewißmochte ein Zanwehe heilen/ oder noch ein minders/ich geſchweig groſſe 2Kranckheit/ auch bey

allen Alten ſolchethorheit in jren Geſchriften erfun? den/vñdarbey geſehen an Fürſtenhöfen/bey groſſen Stetten/bey Reichenvfi Gewaltigen/ das ſie ſo groß

Güt zu gebenerbotten/vnd aber beyallen Artztenver

laſſen wurden die doch in Seiden/gülden Ringen/tc. giengen/nit mit kleinem nañen/ptacht/vf

sºÄr ?

/-,


Vorred. Auffſolchs hab ich mehrmals für mich genoñen di) ſe 2Kunſt zu erfahren vnd zuergründen/vndgedacht/

Ä

esſey ein Fabel? werck/ vnnd ein ſüßmißlockendeß Pfennings/vnnd Dieweil niemandts der Sach

ein 2Kunſt die da geſtelletſey auf den Glauben/ſoes etwan einer on gefehd von jm ſelbs die ſtund der beſ,

ſerung treffe/ſolegemans (vnnd doch vnbillich) der 2Runſt zu der es doch mit zugehöre/hab offt von jrge? laſſen/vnd mitvnwillen darinn gehandelt.

Doch aber mir ſelbshierinn gantze folgenit geben/ " ſonder meiner eynfalt zugemeſſen/hab alſo die hohen

Schülenlangejarbey den Teutſche auch bey den Jta» lienernvnnd Franzoſenbeſicht/ vnd den grund der Argneyvermeintzufinde/vfi mich mit allein derſelben

lehtung vnd Geſchriften ergebewöllen/ſondern wei» ter gewandert/Memlich ghen Granaten/gen Liza»

ZÄ /durch die (WOarck/ Ä / Vngern/Walachi/Siz

bon/durch

enbürgen/Crabaten/Windiſch marck/auch ſonſt an dere Lender/nit notzuerzelen/ vnd in allen den enden

vñotten fleißig vndembſig nachgefragt/erforſchung gehabt gewiſſer vierfarner warhaften Künſten der rezney/nit allein bey den Doctotn/ſondern auch bey den Scherern/Badern/gelehrten Arzten/Weibern/

- Schwarzkünſtlern/ſo ſich deßpflegen/bey den Alchiº miſten/in2Rlöſtern/bey Edlen vnd YOnedlen/bey den geſcheiden vfieynfeltigen/hab aber ſo ganz gründt? ich nit mögen noch gewiß ſeyn/esſeyin was

Ä

2Kranckheites wöll/vñgedacht dz die -

-

Az", ein P14


-

VorreH. gewiſſe Runſtſey/dienit gebürlich ſeyzugebtauchen nicht billich mit glückzutreffen/einen geſund machen/ zehen dargegen verderben das mir ein Vrſachgeben

bat/esſey einbetrügknußvon Geiſtern den menſchen alſozuverfühzenvfi

# zumachen/habe abermals

von jr gelaſſen/in anderebendelgefallen/jedoch aber widerumb in diſe Kunſtgedrungen/dochfunden den

Spruch Chriſti/Die geſunden dürfen keins Arztes/ allein die 2Rrancken/bewegetmich ſovil/das ich mir müßteinander fürnemmenfürſetzen/ nemlich daß die 2Kunſtnachiñhalt deß Spruchs Chriſti/warhafftig/ gerecht/gewiß/vollkommen vnd gantzwer/vnd in jr nichts von Geiſten zur verführung/ nicht deß glücks ſchuld./ſonderinnöten ein bewertenothaffte Kunſt/ allen 2Krancke nützlich vfi hilfflich zu jrer geſundheit: Da ich mir ſolchs fürnamvfi für mich nötenzubedencken/was doch die Arzneywer/ die ich auß den Büchern vnnd andern gehört hett/befand ſo

Ä

vil dzjr keiner diſe 2Kunſt im grunde nie

Ä noch

erfare noch verſtande hatt/vf das ſie vmb die Kunſt

der Arzneygange ſind/vñnoch giengen/wie ein Katz vmb den heiſſen Brey/vf das ſie lerneten das ſie ſelbs mit wißten/das ſie jr Diſputieren mit verſtünden/auch

dzſie die Rranckenheimſüchtenvfirahtſchlagten er? kannten weder Kranckheit noch Kunſt dazu vf das alſo der fehl allein was in dem der ſiebtauchte/ das ſo vil geredt ward vñiſt/Schreyer vnd Schwetzerwa»

ren ſie im prachtvndpomp/vfi war in jnen nichts als

ein Todtengrab/dasaußwendigſchöniſt/innwendig Elt

-

/-

-


Vorted. einſtinckends faules Aß/voller Würm. Auf ſolches ward ich gezwungen fürbaßzuſuchen/derſelbige jetzt»

gemeldten böſen lügen leſen verlaſſen/vñeim andern grundtnachzufahze/der davnbefleckt ſey mit den ge?

meldten Fablenvnnd klappern/erſtlich in der Wund? arzney/die ich als das gewiſſeſtnoch bißher erfahren habe/vnd wie ich ſolchs erfahren/volgt hernach. WTuniſt mit minder/beymeinenzeiten wird ich das

Fabelwercknitvmbſtoſſen mügen/dañes ſind altevn bendige Dund/lernen nichts weiter/ſchemen ſich abzu ſtehen in die bekañtnußjrer thorheit/ jedoch aber lige indemnitvil/ſondern es ligt an dem das ich verhoff/ die Jungen werden in ein andere haut ſchlieffen/ſo die

Alten abgehen werde/werden ſie jr wunder auch vers laſſen/vnd mit derzeit der grundt ein fürgang haben, So muß ich das auch melden/ſiepflege in der Wund»

arzney groſſerahtſchlegerwanzithun/kommen Doo ctores/Scherer/Bader/tc. zuſañen/ vnd iſt doch bey fn allen der verſtandtnit/wil ich mit jrem eignen ge»

wiſſen beweiſen/das jetzt auffdißmal kein Doctor iſt der doch Eündte ein Wunden heilen/ich geſchweiget» was dazu rahten/vndſchreiben ſich Doctores beider Arzneyen. Es iſt alſo vnder den Scherern vnd Baº dern auch/dz ſie geſchworneMOeiſter ſind einer Statt/ vnd ſchweren das den Eydnitbeſtetigen mag/ dann ſie haben der ZKunſt mit auf die ſie ſchwere/Sovilſa? # ich euch darzu/esbedarfſ keins Rahtſchlags/ſon?

ernes iſt ein gewiſſe Kunſt/vfi ein warhaffte gleich deº ſo fertig als ein Zimmermann in ſeinem

"F

)


-,

Vorred, muß recht lernenziñern/ſokaners recht/darf keines Raths darzu./kaners aber nitrecht/ſorahtſchlager alle tag/dennoch wirt nichtsguts drauß/fellt am let? ſten alleseyn. Alſo iſt mit der Arzney auch der Wun?

den/das ich ſag/das iſt ein gewiſſe 2Kunſt /dem iſt al2 ſo/wie das iſt 7darumb ich euch der Kunſt zu lieb diß Buch gmacht/ das jr ſehet das jrin diſem Buch recht lernet/vnnd wiewoleynfeltig. Vrſach/die Arzney iſt

kein Rhetorica/ſo wirts auch recht ergehen/vnnd die Arzney wirt euch fürgehen wie ein Hafner der Har fen/daruñ gedencken/DatGott den iDafner vnd ſein ILeym beſchaffen/der allein zum Ofen vnd ÜDäfen die net/vil mehr der Arztvnd ſein Arzney/dasein meh? rers iſt denn alle 2Künſtvnd Handtwerck. Darum biſt mein Buch an alle ärzt/wie ſie ſind/ge bartet oder vngebartet./wöllen mir ſolchsinn keinem

argen auffneñen (denneuwereygen conſcientz vfige, wiſſen gibt mir recht) ich kenneuwrvilin faſt vil Lan

den/ vndvil ſind vnter euch die nicht ſogar on 2Kunſt ſind/etwan auch ſtücklin haben/einer einſtuck/ ein an?

der anderthalbs/etlich zweygantze/minder vfi mehr/ was ein jegklicher kan daſſelbige günn ich jmwol/ich wil allein die lehten/die ich in diſem Buchmeldvſanz

zeig/die Gelehrten die es künne/dörffen meines lehten nichts/ich meyn ſie auch nicht in meinem ſchreiben/wil auch mit das die Gelehrten/gerechten / bewerten./hie? rinn verſtanden ſollen werden/allein die anderen/die wolmögen verſtanden werden welche ſie ſind. Es wer wol nicht wider mich vnd mein ſchreiben/ das allweg das beſſer gebraucht würde/vnnd nicht das

*# Ot$

-


Vorred. . . .

.

ſchon das erger hilflich iſt, ſo iſt es doch mit ſovilmiß falßbeladen/demſelbigen fürzukoñen/dzerger zuvno terlaſſen, wer auch wolnützlich das die ärzt ſo der geo ſchrifft nicht bericht ſind/vnndrahtbey den Lateini»

ſchen zu ſuchen begeren/dz die Lateiniſchen gelehrter weren/auffdaß ſie das beyjnen fünden/ das dieſevna

Ä beyjne/alsbeyden gelehrte/ſuchen/Es wer en hohen Schulen ein ehr/die ſonſt verlacht werden./ das ſo der/der da ſuchtbey einn/ minder findt denn er

beyjrn hat/Alſo habt fleißzu der Arzney/den grundt in jr zu lernen/vfhie in der Wundarzney ſonderlich/ die doch gewiß ſeyn mag/ſovielvnd am Leib vnmüg“ lich iſt/verheiſſenvnndgeleyſtet mag werden mit dem Vnderricht vnndvnderſcheid/wiehernach im erſten

Tractat folgt demnach in den letſtenzweyen die hey? lung/vndfahend ſolchs an mit der forcht Gottes/ſuº

chet am erſten ſein Reich/bittend/ſuchend/vfiklopft an in dem Wañen Gottes/ſowirt euch alle notturfft mit hauffen überflüſſiggeben werden/denn in ſeinem MTamen/vſ durch jn/geſchehen alle ding/vndfleiſſet euch volkommen zuſeyn in euwerer Kunſt/denn

Gott hat ſie volkommen geſchaffen/ damit das euwere Werck Gottloben/eh/

ren vndpreiſen,


SHrdnung vü Außthe fung§eßgantzen Büchs. R Ch habe mir fürgenommen, die seâ

S

Ä

zubeſchreiben/vf

egerheilt in fünff Theil/Den erſten in die Wunden vonöffen auſſen ankommen. Den andern inſodie Schäden. Den dritten in die

Ä

Gewächß

vnnd Gebreſten. Den vierdten in die Franzöſiſchen Blatternvfi Lemi mitſampt fren Schäden. Widen fünfften in die euſſerlichen Geſchwer/wiewoldie auß?

theilung dermaſſen in den Wundkranckheiten die als ten nicht haben./ſowil mich jr weißvndform nichts kümmern/ſonder das ich handelin ſolcher geſtalt/dz mir mehr nutzerſchießvnd bring/dafiauß den Scri.

ÄsÄalſo:ergangen iſt/

benten der alten erſchoſſen/vnd vnd dißerſten Buchs

Diß Buch hat fünff Tractat. Der erſte Tractat lehret vnndvnderweiſet/was zu einem Wundartzet

gehört/vndjm notwendig iſt zu wiſſen/Pnd diſevn?

derweiſung iſt außgetheilt inſbenzehen Capitel. Der anderTractat lehrt/alle Wunden/ Stichvnd feilſchütz/heylen/durch was weg/mittelvñ2Kunſt/

oweytauff dißmal im ganzen Buropa erfahren iſt/ vnd mit Recepten ſo nie am tag weder im Truck noch

ſonſt geweſen/auch inſbenzehenCapitelaußgerheilt. Der drittTractatlehrer alle Thierbiſſ,

ÄÄ UI.

-

-


Außtheilung deſ Büchß. gifftungvon auſſen annenmenvon Biºbrüche zu jin den Brand/wieerſeybeyden 2andwerckslen? ten/bey

Ä Ä im Salzſieden/vnd

jderweilen im Alaun/etc. Auch Büchſſenpulffer/

ZKuglen/vnnd andere Schäden ſo vom Geſchºbe? gegnen/Deßgleichen vom Stral/erfrieren/vnnd das Ändenvnndgerunnen Blut zu vertreiben/etc. in

zwölffCapitel abgethelt.

-

DjevierdtTractat/von den Franzöſiſchen Blas tern/ſamptfren Schäden.“ Der fünfft/voneuſſerlichen Geſchwern auch neue -

wejnd verhörten Kranckheiten/ſo außjrrigervf falſcher Arzney Ä Pºd wiewoldie alte Scribenten weyt anderß von -

wunden ſchreibenvnd ſetzen und mit mehrerº jÄuch in andere weg/fneniſtwol geweſen mit wie ſchreibenvñwenig auſrichten Femicºwºche abgebrochnen Ä andern ver9 borgnen örtern/wieſe widerſllen Anzºse vnd ge»

jÄuch mit auſziehung der Pfeil/ZKis» lenvnd dergleichen.

-

Darauffwiſſe/waruñich ſolchsvnderlaſſen hab/ iſt dievrſachen/daseins Wundarzetsgeſchickligkeit Ä ſelbswiſſenſoll/vnd nicht ſogar vnverſtanden aſtehen/ vnd das

Ä

magwerden. Auch das ſolches nºch Äs j die Arzneyzüheylen geordnet iſt. Alſo wird Äje hundjenige/dazuſievon Gott erſchaf

fjalºnſbedasönaichthnſtwasdirzuſtehe -

-

-

-

-

- -

- - -

-

-

-

6


Begiſter oder Innhalt deßErſten Tractats.

Z) As Erſt Capitel Vom erſten anſehen der Wunden Q-/ Q.

was ein Artzet wiſſen/vndin jnenerkennen ſoll. 1

Das anderCapitel Wievndin was wegein Wunde

geheilt wirtvndwas die Wunden heilet/vndwasſeverderbt. 3 Das dritt Capitel/Welche Wunden tödlich oder nit ſeyn Was lame Wunden oder nicht geben.

6

Das vierdt Capitel Was ein Arzt förchten müßin Wunden Was Hiñliſch Geſtirn mitwircketvnd wasjmmüglich ſey/vnd was nicht vnd wie weit der Terminusreycht. s Das fünfft Capitel Wasin friſchen Wunden zühandlen ſey vndwzin den verderbte wie die Arzney ſich da entſcheidt.io ZDas ſechſt Capitel/Vondenzüfellender wunden nach derzeit 13 Hiñliſchslauffo/vnfallvnraht/vndböſeanſtöß.

Das ſiebendt Capitel Vonden verborgenen Kranckheiten deß

Ä

mit den Wunden vereinigen darauß Kreps Fiſtel Sireylºcºvñanders hernach in die wunden fallen. 15 Das achte Capitel Vonn den vergifften Wunden durch die wie es ſich denn dergleichenzütregt mit fleiß

Ä*

PD

Ort.

17

Das neundt Capitel Vonn den Krancken ſo ſelbs verderben durch Vnkeuſchheit/Spiel Trincken oder anderevnzim 18 liche bemühung. Daszehendt Capitel Vondenzüfallendenzüfällen ſo außder

Complexionvnndeygenſchafft der Perſonen erwachſſend Wundtſuchtc.

Daseylfft Capitel Von Wunden der Frauwenſo in

2G

# 1.


Regiſtet: bornen Kranckheit begegnen wie zühandlen. 21 Das zwölfft Capitel Vondenzeichen ſoinn den Wundener ſcheinen außwelchem verderbähernachfolgenfürzükom º.

21.

DasdreyzehendtCapitel Wiedieverderbten Wundenerſtlich ſollen widererneuwrtwerden durchartzney/vñgeheilt. 24

Das vierzehendt Capitel Wogehefft ſoll werden oder nit vnd wiediehäffton Nadelam beſten ſeind durchartzney. 26 Das fünffzehendtCapitel/Vonvnderrichtung innden Wun den züheylenindem erſtenmittel/vnndletſtenarzney/mie ſamptwasnothiſt. 2G

Das ſechzehendt Capitel Von eynfallenden Leibskranckhei

tenſodurch Wundenerwachſen/vnndgevrſacht werden vonnen.

29

Das ſiebensehendt Capitel/Vonetlicher auffmerckungzüſon dern Wundenvndſtichenlan ſondern ortenangriffen. zz

Regiſterdeßandern Tractats. DAsErſCape Von bereytung der Arzney

eingemeiner

vnderricht zwiſchen dem alten vnd neuwenbrauch. 4x

Dasander CapitelfVonbereytung der Wundträncken/vnnd von jremvermögenvndkrefften wie ſie gemacht werden.34 Das dritt Capitel/Vonbereytung der Wundſalbt wie ſie von alterher vnd jetzt im beſten gemacht werden.

49

Das vierdt Capitel Vonmachenvnndzürichten der Wundöl vnd Wundbalſam/wie ſie bereyt ſollen werden.

52.

Dasfünfft Capitel Vonderarzney die wunden in reynigung

Ä durch ſolchereynigungzüheylen. SDas ſechſt Capitel Vonbereytung der Wundvnd Stichpfla ſtern von altenyndneuwäfünßen/nichts rºt 57 55

-

G


Regiſter,

-

t Capitel Vonbereytungvnndrüſtung der Wund Dasſbend 6o vnd Stichpulfferimitſamptſrentugenden. Das acht Capitel/Vonheylung der Wunden durch-Hiñliſche 64 krefft das einmißbrauch geheiſſen iſt worden. Das neundte Capitel Vonnheylung der Wunden durch die

Sublimatenvnd Diſtillaten wie ſie bereyt werden.

67

Das zehendtCapitel. Von dem Blütſtellenvnndwas züdem Bütſtellennottürftig iſt.

69

-

Daseilfft Capitel Vom ſtellendeß Gliedwaſſers vndwie mit denſelbigen gehandlet werden ſoll.

72

Das zwölfft CapitelfVom abwendenz fallenderhizfroſſe bervnd SuchtgeſchwulſtKrampffGeylfleiſchvnndder 73 gleichen. Dasdreyzehend Cap.Vnderricht wie ein jegkliche Arzney/wie 75 gemelt ſollen adminiſtriert vndappliciertwerden. -

-

-

Das vierzehendt Cap. Von dem vnterricht der Wundenglück ſamevndvnſäligeheylung/wie ſie erkennt ſollen werden. 77

Das fünffzehend Cap. Von beſchlieſſender Wunden auffdas 79 kein args hernachfolge ſondernbeſtendig bleiben. Das ſechzehendt Cap. Vonordnung vndproceß der ſtich/wun den was ſie weyter vnd mehr bedürfen denn wunden. 81

SDasſbenzehendt Cap. Vom ordnungvnnd ſchickung wie mit

den Pfeylen/Schüß-Holenpfeynczühandlenſey. -

sz

ſº

Regiſter deſ dritten Theils. ngenoder DAs ErſCapitel Vonndembiſſ der Hundtzeri ndzüheylen. -

-

wüterich wie mitfnenzühandlen/v

93

Das anderCap. Von den Schlangen/Natern Vippern Eg 96 „geſſen/vnd dergleichen biſſen vnd Hecken. Das dritt Cap. Vonn ergern vergifften Thieren als Krotten Spinnen, »

„"


Regiſter. Spinnen Moltwärm/vnd

-

-

Ä

99

Das vierdt Cap. Von den Beinbrüchen vnd Beinoder Fleiſch zerknütſchung wie zühandlen.

-

1OR

Dasfünfft Cap.Von dem geſtandenen Blütim Leibwiedaſ ſelbigon ſchadenbenommen wirdt.

103

Das ſechſtCap.Vondembrandtdeß Holzfeuwrodeßölsdeß Waſſers der Milchvnd dergleichen.

105

Dasſbendt Cap.Vondembrandt der Metallen/vnd von dem brandtinnder SalzpfannenfVitrielKeſſelFieberivnnd dergleichen.

1oG

-

Das acht Cap.Vondembrandt deß Büchſſenpulffers/Schwe

bel/Niter-Hartz/WachßVnſchlitttc.vndfrsgleiche. 107 Das neundt Cap.Von dem brandtdeßwilden Feuwers/Don-.

_ nerStralSchauwrvnd dergleichen-Hiñelitzen.

os

Daszehendt Cap.Von BüchſſenKuglenaußziehen/Brandt 109 ſchlegvndwie mitjnenzühandlen. Daseilfft Cap. Von dem Ohrengedöß/oder Augentrumſ ſo 11Q von dem Geſchütz begegnet. Das zwölfft Cap. Vonn dem erfrieren im Waſſerlinntrückne

wie mit demſelbigen zühandlen.

111.

Das dreyzehendt Cap. Von etlichen ſondern handtgriffen die K13 einem Wundarzt züwiſſennotwendig ſind. Ende deß Regiſters. e i


Jnnhalt dieſes Erſten Teils der groſſen HSundartzneh.

SÄ Erſt in die erkanntmuß der Wunden/waswe ſens ſie gegenwertig ſeind/was zukünftigszuers warten/mitſamptallenzufellen.

SÄ Ander/von allerheylung/ſojevnndjebeyden gerechten Artzeten gebraucht/vom anfang der Arzneybiß auf die jetzigegegenwertisezeit.

SÄ Dritt/von dem Biſſalleart vnd iOecken der vergiff, ten Thier/Beynbrüch/

deßbrands/vind

was dergleichender Wundarzney zuſtehet.


>X--

S

# T7


---

---

-

--- -

- -

-

-

- -

- --- - - - -

-

----

-.


Erſten Theilsanfang/ der Äey/deſwettbe

"####F neyDoctorn. Dererſt Theillehrtvndonderweißt was zu einem Wundarzetgehört/vnnd jm notwendig zu wiſſen iſt.

»

Das erſt Capitel. ºdem erſten anſehender Wundenwasein Arztwiſ. ſen/vndinjnenerkennen ſo.

In jeder AWundarztſol erſt lichmit diſemſtück verfaßtſeyn/vnnd wiſſen im erſten anſehen der Wunden/ was da vnderaugen iſt vnndligt/ſo balder die Wunden anſher. Memlich/

wie weiter mitjrkommen mag/zuwasender ſie mag bringen/damitvnder ſich im erſten nieverſchnappe/ mehr oder weniger zuſag/dann der Matur gefeilig iſt dann alſo ſoler ſich der Wunden vnderſtehen, das er in der vermüglichheit der Matur/ſeine »

ſ»

ſetze/

(


ErſterTheilder nit

Ä raturnäglich ſºg

oder minder vºllbr Ä Yaturwolhettmö*

jeiſten/welches er da überſich/ſº ſchwere

Ä vndgroſſerſport, Dann ſagſtuzuvilzu/vn? 8 nicht vg bri /i in remvermö die WTatur er nicht,7ſozableſtvñfichtleſt dahin/dahin du nicht

jmenmagſt/vnndjelengerdusableſ/jº mehr du

jbeſtjdich ſelbſt zuſchandenbºge. Sagſt: du zuwenigzu/vibringeſts weiter./ſt aber ein ſport/ jgenwerckzeugvnnd dein Kºnſº

jÄndehaſ/Sderbetteſtweitemsººº iſt nicht geſchehen/wiev gröſſer iſt dein ſchand. Da mbſolehrnedas du erſtlich einwiſſen habeſt mit der

jder Kunſt dasjrdrey zuſammenkom“ jdann welches da gebreſten würde./das würde das ganz ſpielverderben.

*

: "

Duſoltwiſſen/das ſich die MTatur nicht übernöten

eßt noch ineinanderßweſen treiben/dannjr WTatur

ſº dunnßtjrnach/vnd ſie dir nicht. Darºn Ä eſt du Arzney die der Yatur mit bequem iſt ſower“ derbeſtdu ſie/dann ſie folgetdir nicht dumußt nun jr folgen. Das iſtdie Kunſt/dasduder Wlaeurbeaten Arzney erkeſeſt/ſomagſtu leichtlicheylen/ein Glied das abgehauwen iſt vomleib/magſtunimmerhin an ſetzen/ Was aber ab iſt/vmnd wider bin angeſetzet mag werden./das mag nimmer an das alte weſen/ on gebreſten kommen. Alſo was kann gehauwen iſt/ das mag nicht wider gerad werden/vnndwas zum

todiſt/vnderſtehe dich nicht zu erhalten.beym leben/ alſo.


2, groſſen Wundarzney. alſovnderſtehe dich nie vnmügliche dannes iſt ſpött lich. Darum blehrne/ſodir ein dingoffentlich vnder den augenligt/wiſſeſtwas der Waturvermögenſey/

auch der Aunſt/vnd imſelbigen fortfareſt/wiewol die Handgriffnicht mögen geſchrieben werden./als nemlich die zuſammenfügung der Wunden / ſo ſolt

du daſſelbige außeigner geſchickligkeit/ die du auß dererfarnnßerlehrnethaſt/wiſſen/vnnd nicht wider die gebürliche zuſammenfügungchun/darmitdunir die WTatur bringeſ in ein mißgewechß durch deine

vngeſchickligkeit,

s:..::::::::::*

...

-

Jch hab vilmalen zugelaſet Scherernvnnd Ba dern/vndjrsgleichen/die ſich jrer Kunſtſothenwer

berümpthabé/das ſie abgehauwene Waſen/diedrey tag im Schnee gelegen./abgehauwene Finger/vnnd dergleichen noch vnglaubigers/widerumb über et liche tag gefunden haben. /hinan an ſeine alte ſtatt

geſezet/ſolcherweytſprüchpflig dich nicht. Ein Ars etſol war

E

t/d

E

P

das nüglich/vnndder nn alaws Äbma

reden/ni

ben/vnºdichlohen. Jch hab wolim Veriulgeſchen/ warde einem ein Ohr abgehauwen/vnndein Baden siamesvnndſarztes widerumbhinan mit Steinme

szenkürrbeßleim/etc. Er behielt daslab/vndeingroß wundergeſchrey/amanderntag fieles wider herab/

da es der Eyter vnderfreſſen hette. Alſo geſchehend auch anderndergleichen angeſetzten Gliedern. Was lob iſt es aber: -

:

2

i

-


-

Erſter Theilder Duſolt auch widerrichtſeyn/gutvnndbößzeichen

der Wunden erkennen, ob etwas in der Wunden wi

derwertigsbegegnen wolte/das du dieſelbigen täg licherkenneſt/vndwiſſeſtjr bedeutung/was ſie vorbil den/vndwasargsdiezeichen anzeigerdamit du täg

lich ſolchem vnfallfürkommeſt/daſein geſunderleib iſt niton zufäll/wievil mehr ein verletzter/ dann alſo

begegnen Wunden die zum ſchlaggedeyen/zur Glid ſucht/zur Schwindſucht/zur fallenden ſucht/vfian drennehr/Wo du ſolchs nicht verſteheſt/ſoverfüreſtu dich ſelbſt/vfverderbſt den 2Krancken als einvnwiß nervñvnerfarner/verachteſtuſie/wirffeſts in Lufft/ vnd Eanſtes mit wenden vertrauweſtdeiner Kunſt/ vñdoch ſie nitkeñeſt/ſoſchauwwie du den verwund

teninnot bringeſt/vnnddas du verachteſt/bringer fammer und not/erger dann die Wundanjr ſelber: Daruñſo du aberweiſtvfikanſt/erkenneſt ſolchezei chen vnd zufäll/ſomagſtu für Eoñen künffrigen bre ſten/dasdir wf deiner 2Runſtein mechtig lobiſt. Alſo ſoltudich fleiſſendzdu in den dingengelehrnt habeſt/

das du ſolchesvilgeſchickter in dir entpfindeſt/vnnd gewiſſerindtrſey/dann Gerberwerckbeyn Gerbern/

es müſſen alledingauß der Lehrvnderkenntnuß kom men/Daruñfofeng nir/dubabeſt dann die ding wol gelehrnet/dahiifft kein hoffart/kein bochen/keinver meinte Kunſt/ſondern allein das wiſſen vnd Eünnen. Das iſt aber bißher ein großverderben geweſen./das

nicht auffdas endgelehrnet iſt worden/vnd alle mal

GQeiſter worden./ebe der Schüler erwachſen iſt. Da -

--

Franwen


groſſen Wundarzney. 3 Srauwen nemmen (Deiſter zu machen auffſtund/da Eame die Arzney in das ellend. - Du ſolt auch den Krancken jren mutwillen nicht

laſſen noch verhengen/dann ſie verderbengut Runſt vnd gutewerckſo du magſtdurch gehorſam der Eran cken dir ſchwereſorg vnd läſt abwenden/ſo gewalti ge den Krancken/iſt beſſerer greine dann du/dann

esbegibt ſich offt das den Rrancken verhengetwirt/ vnd du ſolchsverhengen ſelbs nicht ſchedlich erken neſt/vnd zum groſſen argen dient/ſolchs bringt dich zu ſpott/das du der 2Kunſt den grundt nicht gewißt haſt. So iſt auch deß MOenſchen Watur ſo vnndheimlich/das niemand im MOenſchen ſehen Ears

Ä

wa ein Dieb oder MOörder verſchlagenlig/vnndmit

kleiner vrſacbbewegewiderdichzuhandlen/darith ſo fleißdichvilbeſſerzuvilſorg/dañzuweniges ſovil zufälldieden aoenſchen angreiffen das garna hendein jegkliche Wunden mehr tödtlich dann leben - º

f)

- -

º- *

diggevrtheiler mußwerden/Dann ſtand vndzeye Ä “º

Maturvnnd Complex/ſehenvngleich/mehr zu dem " * * * * ergern geneigt/ dann zum beſſern. Alſo ſoltu verhin trachtenvnd wiſſen was zu dem ganzenwerckgehö

re/geſchickter vnd beſſerer geordnet/vnndmitwenſ germgebreſten dann kein Zimmermann oder Stein metz. Darumbſoließ diß Capitel hernach/auff das

du den mehrertheil der zufällerkenneſt/vſwiſſeſt die ſelbigen vor dem ehedu die Wunden heyleſt/was die

widerwertigs oder nützlichs begegnenmag/vſ ware nicht biß es dir in die handfelt/

alºgFT


Erſter Theilder

-

ſondern lehrnevorwanuskompt/das du wiſſeſtwas ſey/vndwie jmzuhelffen/dann im Rranckenlehrnen iſtgenug / das einer ſolchsgethan hat/wil nicht ge büren/etc, einem jegklichen ſolchszulehrnen/ſonder wil das der ſolchsgelehrnethat/ench vor lehre vnnd warne/vnnd das ſein ſchadeuwerwitzungſey/vnnd

daſſelbigbeym fleißigſten erkennen. Dafieuwer lehr

nen in Krancken/iſt der 2Kranckentod.

DasanderCapitel. Wievndin was wegein Wundgeheyletwirt/washeylet vnd was verderbt. /

Amitvnnddu verſteheſt was dasſey/dasein

*

-

-

f)

-

-

Wundenheylet/dann on ſolches magſtu kein Z)Arzney bequemlich erkennen/ ſo folt du das

“Jºe .------ ºwiſſen das die Maturdeß Fleiſchs/deß Leibs/deßge *** äders/ deßbeyrss/in jr hat ein angebornen Balſam/ ---- 4

-- --derſelbigheylet Wunden/ Stich/pnnd was derglei chemiſt/dziſtſovtlgeredt/der Balſam der Watürlich im Beinliget/derheyler die Beinbrüch/der Balſam

der Fatürlich im Fleiſchligt/heylet das Fleiſch/alſo mit einem jegklichen Glied zuverſtehéiſt/dasein jeg lichs Glied ſein eigne heylung injm ſelbstrege/vnnd

alſo hat die Watur jren eignen Arzet in jrem eignen Glied/der das heylet dastnjr verwundet wirt. Alſo ſolleinjegklicher Wundarzetwiſſen/dasernicht der

iſt der daheylet/ſonder der Balſam im Qeib iſt der da -

-

heylet/


z

groſſen Wundarztºry. 4 heylet: So aber der Arezet vermeinterſey der der da beyle/ſo verfüreter ſich ſelbſt/vnd erkennet ſein eigne -

2Kunſt nicht/abcr damit du wiſſeſtwarzndu Wund

arzergutſeyeſt vnd nützlich/vnndwarzu die Kunſt/ iſt alſo/dasduder Wlatur an dem verletzten ſchaden Schirm vnd ſchützung trageſt vor widerwertigen Feinden / damit das die euſſerlichen Feind den Bal

fam der Watur nicht zurückſchlagen/nicht vergiff ren noch verderben/ſondern das ſie bleibin jrer Bal-,

ſamiſchen Kraffevnndwirckung durch bewarunge dißſchirms: Dann das iſt ein mal gewißvnnd vor Augen/ſo die Wundoffen iſt/vndnitberwart oder be

ſchirmptwirt/dzſie in keinerleyweg mag jr wirckung vollbringen/Darumb derwolbeſchirmen vndhüten

kan/derſelbige iſt ein guter Wundarzet. Alſo iſt der Wundarget durch die Arzney einſchirm der Matur

werden enſſern Elementen die wider die WTatneftre ben/vñwa die Waturbreſthaftig erfunden wirt/da

gedenckëſenoch mehrbreſteneynzufürn/ſolchefeind vnd Elementifchkrafft./ſoldArzt durch die arzney hinwegtreibé/ſomag die Watarinjrem Balſam für eigvñglücklich hindurchfahren/ſo ſie alſo durch den fchirminfrid vndruwebehalten wirt/vfinjr ſelbs/

vnd ſich die Tatur befinde einer ſolchen ſchirmtingh

deingeſchickligkeit der verbindungheyleſieſich ſelbs zuſammen/ vndmacher das fleiſch wachſen das geä der oder was dann iſt nachdenvermögen ſo in wun denſeyn mag. Als ein Exempel: Was iſt das dama chet das Fleiſch/die Feißte/das Schmer/das Blut/ -

-


Erſter Theilder

dasa darck/etc.wachſſen/der MOenſchnit/die Speiß nicht/ aber die Matur hat ein wachſendevñmehren

dekrafftinjr/dieſelbig macht den Leibvollkommen/ aber durch die Speißvñ Tranckwirt diſelbig Eraffe erhalten der Regen vnd die Erdmachen kein Holz/ ſonder der Baum ſelbsmachtes/aber on den Regen vnd Erden ſtirbter.

Alſo wiſſendweyter/wie das Evenpel vonn der Erden iñhelt/alſo auch mit der Arzney der Wunde/

in dergeſtalt/Der Balſam iſt der daheylet/nunge

briſt fm auch der MTarung/eine wirtjmgeben durch | Speißvnd Tranck/darauß dann folgt die ordnung im Diet/die anderwirtjmgebendurch die Arzneyſo über die Wunden gelegt wirt/dann dieſelbige Arz

neygibt dem Balſamnarung/vnndſpeiſetjn/durcb dieſelbigenarungheyleterdeſterſterckervnndſchnel ler. Darum biſt die Arzney ein bequemenarung dem Balſam/ſie wirdt auch deſter baßgeheylet/wannes nun vorhin an dem/das der Arzetwifſenſolder

atur gute narung über zu legen./ſo mager deſter glücklicher für faren: Wo du aber in ſolchernarung

gebreſtenbaſt/vndgibſt der Matur dieſelbig nicht/ſo verderbſtudie Wunden/vndfalleſt in alle zufällvnd ergerniß der Wunden/magſt auch alſo wol geden

cken/ſodnein Wundenfeuleſt/vndſiewirtſtinckend/ das ſie nichtjrnarung hat./das ſie auch nichtjrwir ckung vollbringen mag/ſonder da muß die Wunden ſauber mit der narung gehalten werden./das nichts

faules noch ſtinckendesinfr erfunden werde. Ä PC CFC


groſſen Wundartney-

s enercke da ein vnderſcheid mit dem Eyterin der Wuns

“----

-42.,

9- c«-L.-9

den/dasſieerzweyerleyſeind/der ein außderfeulung der Wunden der anderauß der narung derarzney. Alſo iſt das ein Eyter/das andereinféxcrementum/ dasſoviliſt/Der Balſam zenchtauß der Arzney ſein narung/vnd dasjm überbleibet das ſind Stercora/ wie dann ein jegkliche Speiß vonjrgibt. Auffſolches

ſol der Wundarzet wiſſen das die Wunden ſollen behalten werden beyden E&crementis/vnd nichtbey dem Eyter/beyderfeule. Darumb ſo iſt es ein wider wertige Arzney/wa die Wunden verſtocktvnndwer dempfft werden/vnd nicht infreyernarung erhalten,

vndſolin keinerleyweg beſchehen/dann nicht allein/ das einerley ſchaden daraußfolge/ſonder vilfeltige ergernißzuerwarten/Wil auch darbeyeuch Wund arget ermanet haben/wiewol ein gemeiner brauch

beyeuch/jedoch aber onkunſtvnndverſtandt/darzn mit keiner gewiſſen heylung/wie jr dann in branch habt die Wunden zuverneuwen/ auch mit Ä zuverbappen/vfi alſo die MTatur mit gewaltanßjrer

(

- 9, /rE> *

artin widerwertige zufären/das da gar einvntücht

vñvnergründte Arzney iſt/das dafimanigfaltig eweiſerwirt/dann die Maturbegeretnichts inſrer heylung/als allein das ſie vor feulung erreter werde/ vnd durch die Arzney gefürt/wieobgemeldriſt/vnd

die rechten Evcrementen beyeinem jegklichen band gefunden werden. Alſo iſt gnug geſagt auf dißmal/ was dasſeyidas die Wundenheylet/vnd was anderß

iſt dafi wie gemeldt/daſſelbigverderbt die

Fºº.

Cas-,


Erſter Theilder

Darumb ſowiß das die Arzney dienicht Evere

-- -

«

- Ä mentageben/nicht Arzney der Wunden ſind./ſonder ſieverderbens.Auffſolchs nun ſowiß/dz du dich fleiſ

ſeſt die Evcrementazuerkennen/damit du in rechtem grund fürfareſt/wo die nicht erſcheynen jetz/ſo mußt duvnfals warten vnd verderbung deß 2Kranckens.

Jch habbey euch Wundarteten vilmalen geſehen denvnverſtand/ſo die Wunde nun redlich ſtunckfan leneyter gab/wie ein ſtinckend altsloch am ölfchen ckel/daß euch wolgefiel/doch ineuwertorheitvfiver derbung. Das ſag ich euch/ſobald ein wunddermaſ ſenſtinckt vndfaulet wie ein alter ſchad an einem rin nenden Bein/ das nicht ſol weder du noch dein Wun de/noch dein Arzney.

-

Du mußt die erkenntnuß haben./das du verſteheft was Arzney Excrementa mache/ vnd welche nicht/ vnnd wie eine beſſer dann die anderſey/ein jegkliche

.

.

.

nachjrerart/wo du dasitgelehrnethaſt, ſo iſt dein

"Fºx *** . dingblind/esgerahtewoloder übel. Aber du ſchreyſt - - - - - - ***: faſt/wann du einmal etwas triffeſt/ondein Kunſt/ “ſo ſie nun auch da geweſen iſt/ſo haſt einplerr lange jar hernach. Evcrementavnd Sanies/die Wunden mnßtukennen/vnd das die heylſam die im WOenſchen.

iſt/heylet allein/helt ſie ſauber/vñbeſchirmpts vor deneuſſern vnd zufallenden fein den. Alſo werden alle Wun

dengeheylt. Das


groſſen Wundarzney.

G

-

Das drittg.apitel. Welche Wunden tödtlich ſeyen oder nicht vonnlamen Wundenvnd dergleichen.

HFfEyter iſt vonnöten/das du im anſehen erken

ob ein Wunden zum tod/oder nicht ſey/ein

lann Wunden oönnon/oder wie weit du ſie brin:

genmagſt gegen jrem altenvnnd Watürlichen weſen vñmacht. Solchsbeſchichtin den weg: Erſtlich was abgebauwen iſt/wirt nimmer widerumbhinan geſe zer/Mas abgehauwen wirtbiß an die haut/iſt auch alſo. Was zum zehenden theil kompt/mag in kein fruchtbarkeit mehr kommen/als wann du einen arm außtheileſt überzwerchin zehentheil/vnnddieneune würden abgehauwenſo mag der zehend den Arm wol wider hinzubringen/aberon fruchtvndkrafft/was

-

Ä

ab den neun theilen iſt/jeneher dem erſten/ je nutzbarer.

n

-

Was allein Fleiſch trifft/iſton ſchaden/ Es were

dann daß das fercht/leben/oder mauß darinnwere/ als dann mag es zum todgehé/ineinlemi/oder in ein

4%)-. Wºeſt - -

anderſorg.

„Mas überzwerch Wunden/allein ſie werdenWunden dann mitſind./gebenlam guter Arzneybewart. Alle Geäder das abgehauwen wirt/liget allein in der Arzney/das erlam/erkrumb oder nicht/ dann

durchgerecht Arzney gibt kein abgehauwen mern/ Geäder/altwachſ/lam Wunden/ -

a

ſie werden iſ

ware

W.- º.ſ

ofºrt präé “


Erſter Theilde dann dahingebracht mit böſer Arzney/vnnddurch

zufälloder vnordnung der ARtancken. leich Wunden ſie ſeyen wie ſie wöllend/ſo ſie

Eeinbeine der ſcheiben verlieren/werden durchgerech te Arzneywideruñinjraltweſengebracht/onläme/

vnndkrümme: Wo aber ein hitz/geſchwulſt/darzu ſchlecht/alsdann mags nimmer geſchehen/Auch ſo bein verloren werden/vndwo Sleiſch

Ä

iſt/was mit Fleiſch angefüllt wirt/dabeinſeyn ſolle/ da werden am Wunden.

So iſt in derſumma zu wiſſen/das in den vier Gli dern/wie Stich oder Wundenbegegné/überzwerch/

nach derlenge/nach der tieffe/etc. das ſie durch jrrech te Arzney vorlämevnndkrümmewolmágen erhal tenvnndbehütwerden/ aber durch die Arzney in den

meſſynenbüchßlin mags nicht fürkommen werden/ dann ſie füren zufaleyn/vnd dergleichenvnrats/die ſelbigen verderbens/Darumbichnitvnbillich jr Arz

» ,

-

Ä

- - --

neyvnnd 2Kunſtveracht/dieweil ein beſſere iſt durch

- die ſolchvnfällnicht beſchehen. „S9 ſind auch Wunden im Haupt die den ſchlaglgä. bentod/fallendſucht/dierede/das gehör/etc.neñen vnd bringen/wiewoles nicht in allem geſchicht/doch etwan nach dem vfi der MOenſch genatürtiſt/ſolchen zuhelffen in den zulaufenden 2Kranckheité/ſtehet zur 3eyt/3nr Perſon/zur C3plex/zur Watur/zureigen

ſchafftvñnach dem vnd der tandeliſt/auch die Ars ney/daſ alſo werden ſie etwan taub/vnſinnig/vfi der

sleichen-mit--ſolchen andern mehr kranckheiten bela den. -

-

-


groſſen Wundarzney.

2.

den. Darbey iſt auch zu wiſſen/wo die Canever beß . . . geſichts deſ gehörs/derredigetroffen werde/iſkskein

. ..

ſchlag/oder paralis/ſeind Wunden anjn ſelbf/wer

den nicht widervollkommen geheylet/ſieſeyend dann . . .

faſt wenig getreffen. Die Wunden der blatternſeind wº zum tod/dann fie Äprkeinheylung an. Die Wun-v-S den oder Stich in die regionen deſ herzens/ſind zum tod/onallfürſorg. Die Weydwunden ſind nicht zum . tod/ſie mügen durch geſchickte Artzetwol verordnet werden in außgang vfdurchgang/wo ſie aber ſind/ da werden ſie nimmermehr geheylet/auch ſeind ſie zu

Q%

/a/rr,

jeh r?»15

vrtheilen nach dem vnndſiegetroffen werden/vnden oder oben/als in der mitten/vnnd nach dem vndmans

darzukommen kan. --- - - Wunden in das (Dilez/oder Stich/ſind nicht tödt- w4.3 lich/nocbin anderwege ſorglich/jreſorgen werdens durchläſſinefürhingenommen.

"

. .

n

«»-7-y

. .

-- -

9

Ä Wunden in die Gallen/ſeind zumtod/vnd mit Mººr"Ä“ 26 ------- 9

einem langen end.

Die Wunden in der Lungen ſind nichttödtlicb/a-Wº“H“ & beronnachfolgend gebreſten entgehe es nicht/dama: „ „ ſenimpe keineylung an, ſonderfeulungenge/hn-”G“ “8W ſten/kurzathem/vnd dergleichen. . . . . .“ Die Wunden im MDagen nemmen kein beylung an/

äÄ ſich begibt offt dasſolchs noch lange zeyterhal tenwirt/jedoch alles ſindstodt Wunde/nachdem vſ

ſie ſeind/fertigen ſie ſchnell/oder lauffen/ ſonderlich

zum Seyten/oder von dem Rucken/hineyn/ſindbößt fornen ſindstödtlich...

:::::::

s .

---


Erſter Theit der

Ä w-3-94/ fallendin Äſº „Die lange Kranckheit/ nemmend kein heylung --

nicht an/ergeren ſich jelenger je feſter zum abnemmen

deß ganzen Leibs/vnd ſind wil2Kranckheiten vnder -

WHOtºffer.

FPTierwunden/ſind wie die Leberwunden/doch -

»---- ler,

), wº

heylſam/vnd aber ſie verlieren jr Eraffr. „:/4 Darbºyſ dºch wiſſen/wowurzen getroffen

hs

T-... ^

werden/darinn die Hauptglidern gefeſtet ſind/ſeind zum todſchneller vnd langſamer nach innhalt deſſel

(

bigen Glieds. wiſſen/dasalleſtichvnndwurzen inn -

Ä

wendig dem Leib / gründrlich nicht mügen geſehen

*.

-

werden/darumb von jnen gewiſſe vrtheil nicht zufel " ken ſind. Etwan werden wunderbarliche ſtich gehey let/etc.etwan ſchlechteſtich zum tod/ligt als an dem/ darnach ſie treffen vnndrüren. Es mag woleinſtich durchauß gehenvfon ſchaden ſeyn/esſey durch ripp oderbauch./dañes mag wolabweltzenvfabſchlupf fen/mag auch wolnicht geſchehen.

- -

-

wº Sº,

„A, A Die Wunden in dem Hauptſind allſoeglich/klein

S-? ^

°vnndgroß/foligt auch vil an der Krancken Wlatur

vndkrafft/auch andergeſchickten Arzney/dann im Haupt ligen vrſprüngvilerley 2Kranckheiten zum

# etwas dazu gegen iſt/es bricht herfür/vndge 6

–ßr - 7% /

benſchwereletzen/vfikeine iſt ſo kleinenit/die onſcha

den hingebe. Sodastoirngeöffnet wirdt/ſo iſt es ein zeichen zu dem tod/vnd keinheylung mehr da. AWPelcher gehanwenwirtin geſpannte oder außge dente


groſſen Wundarzney. s ºy bente Glieder/ das ſind ſorgliche Wunden zum tod/ WMyrro«A r" zurläme/vnndzuvilſchmerzen/Dann ein jegklicher der mit geſtrackten außgeſpanten Gliedern ſich ſtelt/ s

-

nr. 6 Fr"

/ -- *

vä in dieſelbigen troffen wirt/gibtſorgliche endwas aber luckligt/weich/lind/gebogen/iſt wenig vnfalls zuerwarten.

So iſt auch nicht minder/esbegebend ſich vilerley

Wunden die nicht mügen beſchriben werden./ſo ſol

doch ein jegklicher Wundarzt von jm ſelbserfaren gewandertvſgeſchickt ſeyn/jrweſen vfieigenſchafft zuerkennen außderbemeldtenanzeygung.

-

-

Wiewolvilfind/die ſich ſelbsüberreden vilzu wiſ

ſen/die doch nichts wiſſen/ſolchervnerfarnen iſt gut müſſigzugehen/vnd abzuſtehen dafjr vermeinen iſt der 2Krancken verder

-

-

AßEsgeben auch die zeyt/dieſtund/der Himmel/der lauff/die art/diebewegunge/diefelle/etc. tödtliche Wunden/ die ſonſt on ſchadencrneert würden. Dev

MOenſchiſtin fehrlichkeit geſetzet/vnndmitwil böſen ſtunden beladenvndvmbgeben/Wiemandts mages alles ergründen/aber alle tagerfindet ſich etwas tezyye8.

-

-

-r'." "-

-

,

.


errats

-

Das vierdt Capitel. Was dem Arzt in Wunden zu fürchten ſey/vñwas durch das Himmliſch Geſtirngehindert wirt/vnd wie weit die ver

müglichheit ſein Terminumſetzet. -

H

-

-

Oſol auch ein jeglicher Wundarztwiſſen/was in den Wunden zu entſiezenſey oder nicht/ob

"ÄS"ſie gleichwolein lieblich anſehen haben/ſo ſind º)

4KT

\x-" s

dochvil widerwertigkeiten zu erwarten/als nemlich/

“Ä in einem zornatoß der gallègeſchlagens et

nals die ſo in der Gallen ergrimmend/die ſind

ſchwer vnndſorglich zu heylen/verderbend alſo die wunden/dasnitwol müglich iſt die Wunden zu hey

len wie ſich gebürt/ ſondern man muß die Gallen ver 3ablenlaſſen/vnd erwartendeßendsjrsgiffts/dann dem zorn iſt nicht zufürkommen/bißer ſich ſelbsver zert. Frauwen die in zorn verwundt werde/ſind leicht

lich die Eindelwehe zuerwarten/ das vergicht/ oder darmgegicht/vnndwo man find die ſolcher zorniger gählinger arcſind/dciſt wie den böſen Weibern was Saturniſch iſt/neydig/häſſig/vntreuw/dieſelbigen ſind auch zu ſolchenzufällen gerichtet/auch die MDar tialiſchen.

dauch etwanſo giftige Geſicht./ſoſie/die

7x»/º

ſelben/in die wunden ſehend/ die wunden/vervnrei nigend/vnd ſie auch deſtervnheylbarer machen./muß

man auch verrauſchenlaſſen/Als in Frauwen/vnnd

in anderen mehr/dannvil2Kranckheitſeind/

# 3:


groſſen Wundarzney. 9 durch den ſchweiß außtreiben/etlich durch den athen vergifften/alſo auch durch das Geſichtvil gifftiges

f?

heraußfeußt/dahin das Geſichtgewendet wirt. • . . ." Auch wann dir Wunden geſchlagen werden mirwºr) Sºrrr“ vollem Bauch./mit Speißvnd Tranck/vnndeswere /lſ, it rºs, ſchweinen Fleiſch/oder dergleichengeeſſen worden/iſt ? rº

Ä fer

auch ein hinderung der heylung/Dann dieſelbigen Speiß ſollend ſich deuwen vnd außgetheilt werden in “"

den ganzen Leib/wo alſo Wunden zugegen ſind/da iſt es auch offentlich vndſichtig. _Auch ſind etwan zu den 3eyten dem MOenſchen an

- gcbornzufellige 2Rranckheiten/als das Vergicht/oder 2Kindelwehe/iſt auch ein verzihung der geſundt heit/Jn ſolchen zufällen ſolt du dich wiſſen zubewa ren/dann weiter hat die Matur kein zielgeſteckt/ſol che Sachen müſſen vorhin ſeyn/dafi die Watur wirt

beherrſchet von ſolchen widerwertigen dingen/vnd iſtjr ſelbsnimmer gewaltig. Darbey auch zu wiſſeniſt/wo 2Kranheiten in die

//

5/

Ä.

&–

Wunden fallend/als Schwienſucht/Siſtel/2Rreps/ - /r 8.-2-s KLöcher/etc. Da leßt ſich die Matur auch nicht weiter %,f- %, Sr -f

zubeylen/ºswerder dannzuvor die Kranckbeitse-F: „.

3

%

nommen. Darumbermiſſenicht allein die Wunden/ “ ſonder auch das zu der Wunden ſchleget/damit dn dich ſelbs vnd den 2Krancken nicht verfüreſt. Woſol

cher verſtand bey dir nichtiſt/dawirtes als einſorg lich werck ſeyn.

-

-

--

-

Darumb vnderſtehe dich nichtweyterfdann ſo weit die WLaturjrzilſtrecket/ dann auß

esºgen" "-

(C


Erſter Theilder

werden keine Wunden/ſondere andre 2Rranckheiten/

„ . darauffſole du dich wiſſen zubewaren. -Sz

frel, Ä

f,

2:4,

_Es iſt auch deßt Dimmelslauffmanigfeltig/vnnd

ſein Operationſtarck/tringetheffrig widvns durch

Äxe», JrZ- /„jren

impreſſion/dann iſt dem Himmel müglich das

7er die Peſtilenzimprimiert./ſo iſt auch ſolchervnfall wolmüglich die Wunden zuvergifften/vnd das gar invilerleyweg/Dieweil es aber zu entdecken vnd für zuhalten zu ſchwer iſt, befilch ich es in die Aſtronomi

ſchen Schul. Dasſol aber ein jegklicher Wundarzet wiſſen das er den t)immelſoervnglückhafftig ſteht

auch den Krancken vnglückhaffrig halten ſol/wie wol wider das Geſtirn nicht zu handelen iſt/ſondern man muß es verſauſſen laſſen/wiewolenderung ge

ſchehen mag/ſo wirdt ſie doch nicht anderß gewaltig

ſeyn/dann wiedie Arzneyin 8Peſtilenziſchenkranck heit/darumb ſovnderſtehe dich mitmehr dann du ge waltig biſt wider die feind der Wunden/vndermiſſe ſie Sarwol wie ſie geſchicktſeind/Sind ſie der Arzney

3tº mechtig/ſo gedencke das du den mechtigern nicht magſt überwinden/rüme dich nicht zuvil/ſonderbe

halte den vortheil in deiner hand/wann es iſt ſo ein ſehr ringsding vmbdenaOenſchen/vnd ſo ein beſten

dgeCreatur/das ſich nicht zuvilauffin zuvertröſten ſt/dieweilſolchsein aDenſchen angeboren iſt/iſtnot inwºzubetrachten. Auch dergleichen gibt es ſich das

ºe Wººden ninenſelbeſteinart entpfahen zuglei bºººº das Holz ſo in einem böſenzeichenge

bauwenſt/wurmſtichiswirt Auchwije zu pn


groſſen Wundarztey.

F.

zuvngleicher Feytgegraben wirt/voller Grillen wech

ſet/wie dann ſolcher dingvil ſind. So ein wund gleich mäßig ſolcher Operation würd/ſogedenck nicht an

derß/das du ſolcher Erafft nicht fürkommen magſt/ als allein durch beſondere Archana/die zu gleicher weißſeyen als etlich2Kreutervnnd Samen/wo fieli

Ä da bleibt kein Grille. Alſo auch etlich weſeligen/ eibt keinwurm imholtz/durch ſolch Archana muße du weyrer handlen dann der gemeine lauff der hey

lung innhelt/dannes befindt ſich offtmals/das wun den zurückſchlagen vnder der gewiſſen Arzney/wel

ches allein ein vrſach Himmliſcheslauffs iſt/zuglei cherweiß wie etwan ein holz abgehanwenwirtin bö ſer Conſtellation/nimmer wider wachſen wil/auch ins

ſolcher vrſach ein Zweyg der gepflanzt iſt. Alſo/wie wolſelten/jedoch aber geſchichtes auch den Wunden

ſolchereyntrag/darumb du dich der erkenntniß Hiñi liſcheslauffs nichteuſſern ſolt/ ſonder zu lehrmenem

ſig ſeyn/aufF das du nicht da ſteheſt als ein Schumacher/der den ganzen Schuch, machen kan/bißansvmb keren. -

-

-

-

C. t

-

z: - - - -

v.

ni -


Erſter Teil der

Das fünfft Capitel. Wasinfriſchen Wunden zuhandelenvnndwas mit den verderbtëmit dem vnderſcheidjrerbeyderArzney/zuerkeſien.

L

iſt auch groß vonn nöten/ die art deß bin dens zu wiſſen/auff das die Wunden nicht ver derbtwerdë/gleich eben als wol als die verderb

ten Wunden mit dem binden nach jrer art gehalten ſollen werden. WTun iſt mit den friſchen Wunden zur handlen/das du ſie bewareſt vor allen zufällen/auß denen ſchaden entſpringen mitgen/dafi wo du ſolches überſichſt/ſo werden die Wunden verderbet/ſolches

zeygeich darumban/vndſetz ein ſonderoCapiteldar von/wie vormals genug gemeldtwere/dieweil aber mit den friſchen Wunden ſovil mißbreuch ſind./ſo iſt

not dieſelbigebaß zuerkleren/vnd obſchon gleich wol der vnerfaren Arzetſprechen möchte/Erhette auch Wunden geheyleton

Ä fürſehung./ſo verſchwei

get er doch den vnflat den er darzwiſchen begangen hat/vnd der jm zugeſtanden iſt/peynigen vnndmar tern. Mun iſt der brauch in Wunden zu helffen/mit

dem Eyerktarzuverbappen/vnddeßdritten tagsal ſozuerwarten. Das iſt die erſt verderbung/duſoltan fengklich vngehefft die ordnung deß anderen Tra ctats halten/vnd die Wunden durch die narung hey len/ſofelleſtunitin die erſte verderbung/auß welcher

nachfolgung vilſchadenkompt. Weiter findeſt du ſie alſo verderbt/ſo reinigeſie/auffdasſievom

-

Ptz


groſſen Wundarzney.

1.

vndwuſtkornmedareynſiegefürt iſt worden/wie im andern Tractat fürgehalten wirdt. Alſo haſt du die vnderſcheid zwiſchen den friſchen vnnd verderbten Wunden/wie du ſie ſolchandlenvf

annemmen MPei-

ſ

o Wºw - »» Sº

-

/?fº

terſofar mit der Arzneydeßanderen Tractats für/ 2. Ä vnd bind ſie alletag zweymal/jezwölffſtund von der 06

ºy vºrr.)

andern/ vnd überſich die ſtunden mit dann leßt du es lengerligen/ſo iſt die Arzney verwirckt/vnnddiena rung iſt auß/auch die ſchirmung von den euſſern E lementen/alsdann ſo gehet die Wundinvnfallvnnd

in ergernuß zurböſerung/vnd fürhin jelenger jebö ſer/lockenherzu allen den zufällen/die nichts ſollen/ darumbſoübergang dieſtundnit/vndfarealſo hin

auß bißzumende/wwiewol am letzten/ſoes ſich dem be ſchlieſſen neheret/magſt du es wolviervnndzwentzig Yºrfs/7 ſtund verziehen/doch vertratºwjm nicht zuvil

%

„sr)

merck vonweyter verderbung/ſodaserſt Ban, wie sº vºr

gemeldt/vnder dem Eyerklar außiſt ſo folgenddem-, .rv-rººf-9nach andere verderbungen in dem weg/ſiebinden mit rares (ALpy harts/etwämitbilharz/etwan mitvnbereitéwachß etwan mit vnſchlitt/etwan mit öl/durch einander

gemiſchet/vndetwan Spangrün darzu/GOaſtich/ Weyrrauch/etc. etwan Gummi/etc. WLunwiß vonn

ſolcher Arzney/das ſie der Wunden gar nicht füglich

iſt/dañſiebitzigt zufaſt/aucb iſt ſie ſovngeringkocht in das meßbüchßlin/das ſie kein narung der Wun den ſeynmag/vnndzeucht an ſich das ſie nicht ziehen ſol/vndmag nichts nach natürlichen krefftenhands len/Daraußfolgetnun geſchwulſt/ wº

"Es


Erſter Theilder Wundſucht/hitzig geſchwulſt/brennen/ſchüß in Gli dern/on andereergerezeichen ſo mitlauffen. Wodir -

------- A %9-rº/

- -- 5 37

«--

ein ſolche Wundbegegnet/ſonimbesan für ein ver

-2 derbtegeſchendtewund/vndbind ſie von ſtundan mit ",

den Arzneyen ſo die Wunden durch reinigung hey

-"

len/vnd halten die wunden ſauber/vndinjrer tempe ratur / die ſonſt zum tod gewiß gevrtheilet möchten

werden./oder in ander ſchendtliche verderbung: So ſind auch etlichwunden die in etlichen Perſonen tödt lich/in etlichen nicht ſind/in etlicher zeyttödtlich/its

etlicher zeyt vntödtlich / etliche werden auch etlicher

zeyt durch die zufälltödtlich/wie dann in andernen den mehr gemeldtwirt/darumbſogewiß von tödtli

chen wunden nicht mag warhaftige erkenntnißer funden werden/gewißvnnd eigentlich ein jegkliche Wund zum tod oder zum leben zu vrtheilen/die alſo verborgen wie ein Dieb hereynſchleichen/die aber ſo

-ho Sºſº ---8, fer

endelich zum tod geſchlagen werden/vnd in den kein widerauffbringen iſt/ſind die/als die Dirnwunden/

wodaſſelbigein außganggewindt/iſt kein leben zuer warten/ auch welche ſtich oder wundevmb das herg grüblin beſchehen/ſind auch zum tod/dann das herz wtlſeinregion vnverletzt haben/auch die wunden der TC OCZ auch zum tode. Dergleichen ſo weydwunden geſchehen/vnd nichtmügen den durch gangbrechen/ſind auch zum tod/guch wasdas lufft

ror zur Lungenſchediger/iſt auch zum tod/auch was dasGnick zerſchlecht/iſt auch zum todlauch was tru

ckeneſtreich ſind/die da wonetbiß indeſherzens Re -

-

gion/


groſſen Wundartney.

12,

gion/mit verſtocktem blut/ſind auch zum tod/ſo ſind – auch andrezeychen mehr die auch zütod ſind aber mir

langerzeyt/vnd mag wolein andere 2Kranckheit zwi ſcheneynfallen die den tod in anderwegeynfüret/als

an der Lungen/Lebern/etc.deßaOilz halben iſt we nigſorgzutragen/wo die Gallgeöffnetwirtliſt auch zumtod/auch der MOagen mit derzeyt den todeynfü

ret/wo dieadern zwiſchen der Leber vndWOagenab geſtochen werden/iſt auch zum tod. Weyter von an dern wunden/ſowiſſend/welche wunden in die mauß

geſtochen werden/vnd das leben iſt am ſelbenort/wel ches das ferch heißt/iſt auch zum tod/vfwas geſpan tewunden ſind/das iſt/wann ſich einer ſtreckt miteim

Glid/vndalſo in das geſtreckt Glid geſchlagen wirt/ iſt auch zum tod/doch minder ſorglich als andere. Es gibt ſich auch das etwa nein (Oenſch innwendig deß leibs mißgeformetwirt / das die andern nicht ligend wiejr natürlicherbrauch iſt/dieſelbigen werden auch tödtlich/etwan geſchehen wunden das der gähe tod

oder der ſchlag/oder ein andre tödtliche 2Kranckheit/ zufelt/ſeind auch tödtlich/LEtwanfelt ein influenz in die Wunden/das iſt in einem böſenzeichen/werden auch tödtlich/etwan werden Wunden tödtlich auß

groſſem erſchrecken/etwan auß verwarloſung/et wan nach derzeyt/dann der todtderkomptmanigfel eig verborgen hergeſchlichen/ wie dann im fordern Capitel gemeldet.

-

leichen iſt auch zu mercken/das ſehr offt die

bauptwunden Taubſuchtgeben/dergleichen auch ſo


Erſter Theilder

die Geſichtadern geſchlagen werden/erblendet/auch ſo die 2Rañerdeß Gehörsdurchſtochen wirt/nimpts das gehör/dergleichen/ſo die Gemächtverletzetwer denſindetwan tödtlich etwan nemmen ſie die frucht 47

3 z» «s

der ſtimm/welchediere „ barkeit/alſo ſind auch örterwiſſen/wasvberzwerch z-rºden / Dergleichen iſt auch zu /7

r-- --- -

Ägy gleiche Wunden ſind./mit durchſpaltung der Wun den/ſindlame Wunde/welche in andere weggeſchla gen werden/ligt an der Arzney/wie ſie fleißig geheyle werde. Wo der kaltſchlag in ein Wundſchlegt/iſtein läme/ſieſtehendwoſiewöllévndeinfegklicherflachß. der ſein Balſam verleurettgibt auch ein lame Wund

auch ein jegkliche Wund die in ein ſchwienſucht fallen wil/gibt auch einläme/ſo ſind auch ſonſt mancherley

lame Wundé/als wann die wurzderligamentener ſchlagen werden./lämend ein ganz glidt/ ſo ſind auch -- ſonſt mancherley lämungen die wider die bemeldten ort ſind/vnnd doch auch erlamend/ Vrſach/die3eyt/

dieſtund/vñanderevnfäll/deren zukunft nitzube ſchreiben ſind/dann der WOenſch iſt mitvilellendsbe

laden/darumber ſein har ſo leichtlich mitwagen ſol/ dannes gibt ſich ſovilerley deßböſern mehr dann deß beſſern./das ſolchenvnfällen nicht mag fürgſtanden werden./ſo mag doch der Arzt wider die müglichheit der Wlatur nichts handlen/ſonder allein ſovilſichver hengt/im ſelben ſoler gewißvnd warhaffrigergrün det ſeyn: Vnd wiewol ſich auch begibt/das durch die Arzneyvillämegewendtwerden/vnd andere zufäll/

wo die Waturſolchs annimpt/heylen/wie

andern UALCLAC


-

groſſen Wundarzney.

13.

«-

Tractatſtehee/vndbinde die geſchwulſt mit warmem N., „, S. „. Roſſeneſſig vñwirff das weiß ſelblin in den meſſinen ==-frºs G wunden/ſoſiegerei büchßlin

Ä

niger ſind mit den ſtichpflaſtern/vndfar alſo für/biß zuend der heylung.

.

. . . .

.

iſt noch ein verderbung verhanden die auß demſelben meſſinenbüchſlinkompt/femlich das glid waſſer/ſodaſſelbig ſicherzeygen würde/ſowürffe al lejr Arzneyauß demſelbigen meſſinenbüchſlin zum Senſter binauß/es iſt fürwarzeyt/vndbind allein mit

dem ſtichpflaſter/vnndfarmit demſelbigen für/auch mit einem warmen Roſſeneſſig/ von wegen der bis deß glides/vndſo das glidwaſſer vnd hingenommen

iſt/ſoreinige die wunden wie offt gemelde/vnndfare darnach nach der reinigig mit dem ſtichpflaſter für

bißzuend der wunden. Pndwiewolnochvil Ä licher ſchäden von ſolchen/ſodawöllen Arzt ſeyn/v mit ſind zukünftig ſind vnndentſpringen/ſo werden doch dieſelbenſchäden in anderen Capitelngemelde/ nit not hie zuerzelen/ſonder allein was die gemeinteſt

verderbung iſt/dieſelbige habichhie darum bange ſchrºben/anff dasduſedeſter fleißiger mügeſterken nen/vndbehalteſt den brauch/ wie ich gemeldt hab/ vfiwiſſe das eigentlichen in dirſelbs/dasdiebsylung durch kein feulung beſchehéſol/ſonder durch die ſtück die allerfeulung weren/daſdieſelbenheylendiewun den/dann ein jegkliche Arzney die daheylen ſol/ſolin

jr haben die eigenſchafft eines ſalzs/welches der euſ“ ſerlich Balſamiſt/nichts

ºfansſºrgºſ

ins


.. Erſter Theilder

... ... ... ... temperierter Naturſteben/vnndgemacht außdenen , ſtücken/in welchen das Flutriment ligt deſſelbenver *

-

-

- - -

wundten Glieds/deß Fleiſches/der Wernenderbein/

Ä glücklich fürfaren/vf.

dergleich letc.alsdann

onſolchengrundtwirſt du keinslückeynlegen. - -

-

-

DasſechßeCapitel.

– Vondenzufallende Wundennachdezeptnachde

-

ſtöſſen.. Himmelslauffauch von andernvnfälligenan . -

. .

.

. . .

. . .

.

Siſtgnugſamvnndoffentlich wiſſend/das der rtdimmel nach derzeytvilerleykranckheiten ma

PSchet/vnd die geſunden MOenſchen dermaſſenver

gifftvndvervnreiniget/nit notzuerzelen/wiegnug ſammenigºlfcbbebannt/vnd das kein geſund menſch ſich vor jm bewavenmag/ſonder muß ſich gegen jm

demütigen/vfi erwarten alle tag/was er jmzuſchicke/ dann erbatein wunderbarlichenlauffinjm/vnd die MOenſchëwerden auch wunderbarlich genatürt/dar

umb ſo begegnen auch wenderbarliche zufäll. So er nun die geſunde überwindt/wtevil mehr die verwund ten/vnd ſo ſolchsdieerfarenheit nicht bewiſenbett/ſo

wer espnmöglich zu glauben/auffſolchsſomercken/ zugleicher weiß wie der Himmel mit ſeingeheußviler

Siebergeberer iſt in einem geſunden MOenſcher/alſo

wiſſend auch das er Fieberbringer in die wunden/al ſo/das zu den genafitenſtunden das Fieber in wunders

anfschevnndvollbringt ſein wirckung vnndparo S

Gyſmums

-


-

-

groſſen Wundancy:

14.

yſnum mitfroſtviihitz/wie die eigenſchafft der Fit er ſind/deß täglichen vnddreytäglichen/vnndvom (Oenſchen nie gehet/ die wundſey dafi geheylt. Dann

alſo werden in Wunden ein ſondere art/gleich einem beſondern (Denſchen/auffdzein Arzt wiſſen ſol/das ſolch Wundſucht mit Wundſucht ſind./ſonder Fieber.

Weyter hatſich auch begeben das in den zeyté der Pe ſtilenz/Peſtilenz in den wunden erſchienen ſind/auß genoñenon geſchwer angefangen mit froſtvndhiz/ etliche ſchnell daran geſtorben/ die ſonſt am ganzenr

Leib nichts entpfunden haben/ dann was gevrſacht iſt wordenauß den wunden. Es ſind auch in die kom men Febrescauſonice/vndallezeichen gehabt/etliche

daran geſtorben. Es iſt auch etlich mal begegnet/das ein gemeine Brenne in die Ariegßleutkoñentſt/auch alſo mit allenzeichen in die wunde/alſo das dicke henc

ab den wunden gangen ſeind/wie man von den zun-, gen geſchelt hat deren ſo die Breunehetten/alſo das Wunden vnd der (WOund gleich waren/ das iſt der die wunden hatt/dem ſahen ſie gleich dem der die Breune

auff der Zunge hatt/ſolcher zufällſind vºmzalbarvil/ vndſojnenſolgeholffen werden./ſo muß die ordnung der Artney daſeyn/zu gleicherweiß wie es wider die

ſelbig Kranckheit iſt dann alſo für die Peſtilene, der Breun/ſind auch die wundengeheylt worden mit der

Ä

ſelbigen Arzney/ſowider 2Kratºckheiten waren/ dann in andere weg werden ſolche Eranckheité außder wunde nit gebratcht/el allein es were dann dieſelb wider die

Ä

asissºrausg“

-

v.

IW. "

-

"sº. . . . . . . . . . .


Erſter Theilder

Oeſtilentz oder Fieber gebraucht werden. Es hat ſich wunden haben ange Ä begeben./das dierecht blutwar/welches

fangen bluten/das doch nicht

mit Eeinerley Arzneymochtgeſtelt werden/vnnddie

weil aber die rotrur dazumal Landleuffig war/vnd

dieſelbigen Stulgäng diſem Blut auß den Wunden gleichförmig war/vſ ſich ſelbſſtalt wie einſtulgang/vnd darnach wie die ſtulgäng kam es widerumbivnd alſo mit der roten rurgarvergleicht/auffwelchs dafi

folgt/das die Arzneyfur die rotrurgeben ward/vnd jnward alſo geholffenin wunden. Solchs iſt notwen dig ein jeden Arzetzubetrachten./dann dieweil mir ſolchsbegegnetiſt/vnndetlichen verwundten/ſo hat

es doch weder angefangen noch geendet vnder mir/ ſonder mehrmalbegegnet/gutzubedencken. Ich hab ein verwundten Erzknappen geſehen/deß Wundjn erſchutt vnderbidmetofftimtag drey oder viermal/ wid einmechtigerkrampffdarbey/der das Glid hin vndherzug vñſchaumwfjeſtauffder Wunden lag. vndwereteauffeinviertelſtund/daichjmgab zutrin - cken die Arzney für die fallendſicht/genaß die wun

den von fremParoxyſmovnd wardeſeinſachbeſſern „s»-V% Das iſt/dajmderliquorvitrioli geben warde/dage

sº 4,-,

” naßer/dañeswareeinarteinesfallenden ſiechtagen. Solchszeygeich darumban/wo ſolchevngebürliche 2Kranckheit käme/das mans mügerkenne/das mehr dann ein wund da iſt/darumb die Leibarzney daſol erſucht werden wiewoles gebürlicher were/dasein Wundarzet ſolche notturfft der wunden on

Ä

Grf0res -


groſſen Wundarzney.

15

erforſchung wißtzuheylé/aber auffſrenvnfleiß vnd faulkeit iſt ſolches wolweyter zuerſuchen billich. So begibt ſich auch offtmals das Xranckheit in leib fellt durch vrſach der wunden/vnd doch mit in der wunden

wonend/ſonderrechte Leibkranckheit daraußwirt/ alstaubſucht/der fallendtſiechtag/vnd obgleich wol die wundengeheylet werden./noch ſind die Eranckhei tennitvertrieben/darumb muß am ſelbenorteinan derer rathſchlag geſucht werden./dann wie gemeldt

auch ander rahtſchlag dann die Arzney in ſolchen MTatürlichen Eranckheitégibt/Es muß ein beſondere Arzneyſeyn/auſſerhalb aller anderen Recept/deren noch bißhernitvilerfundenſeind/darumb weiter vfi mehr zulehrnen/auch zuerfarer/ dann alle Arztbiß

hererfaren vnd gelehrnet haben/iſt notwendig/ſonſt würde keinem Krancken nimmer geholffen. ſEs werebillich vndrecht das kein Wundarztge

heiſſen würdein Wundarzet/erbette dann ſolche zu wilmalgeſehen vnderfarendarzu auch ſolchen zufal lenden Eranckheiten gelehrnet zu helffen/vndnit das jn die Leibarzneygewiſen würde/ſondern dieweiles von den wunden den vrſprung entpfahet/billich in Y der Wundarzneytractiert wirdt/ dann das iſt nicht

ein Wundarzet/der nur binden kan/vnd Fleiſch hin wegſchneiden/etzen vndſchaben/ſonder der iſt einer/der das kan/das der Wun

das

E.

vºr D


ErſterThelde

...

-

Das ſiebendCapitel. Von den verborgnen heimlichen Kranckheitendeßleibs ſo ſich mit den Wunden vereinigen darauß Krebß/Fiſtel

: Syreync werden.

-

Tſo iſt auch zuwiſſen/dasimleibvrſachvnd vr ſprüngligend/auß welchem mitler zeit/Fiſtel/

2Krepß/Löcher/offneſchäden der kalt oder heiß brand/Strey/Wolffvndandre dergleichen geſchlech te/So ſich nun begibt/das an einem ſolchen ortſolche materi außbrüten wii/ein 2Kranckheit wie gemeldt/

ſind/vñſo in daſſelb neſteinſtichwunden./etc. geſchla gé wirt/ſo öffnet ſich ſolch kranckheit auch mitſampt der Wunden/vndwirt außderſelben Eranckheit mit ſampt 8wunden ein ſchadc/jetzt folget in der heylung der wunde das ſie ſich widerſpennig machen/vfi in ein

vollkommneheylung mitgehen wöllen/euſſern ſich/es ſey die Arzney wie gut ſie wöll/ſo wilderbeſchluß der Wunden nicht zugehn/dann dieweil da ein Fiſtel/ein

2Krebſ/etc.eyngefallen iſt/ſomag die Wundarzney mit erſchießlich ſeyn/ſind Fiſtel Arzney/darumb am

letzten ſo erzeigen ſie ſich mit Fiſteln/2Krebß/oder mit andern auß den gemelten 2Kranckheiten/wiewoles

offtmals fürkommen wirt durch gut Arzney/das die wunden in der ſchnell geheylet werden./ſonderlich wo

ſolche MOateria noch in der früweren/vnd noch nicht gar außgebrütet/ Wo aber die MQaterigebrütet iſt/

dahilfft nichts für/damuß darauß vºr: Ä (ZOCK


groſſen Wundarzney.

16

handen iſt, dann die Arzneyderwunden/vnd die artz neyſolcberſchäden ſind wieweißvnndſchwarz gegen einander/vndalſo mußfürhin die Arzneyſolcherleib kranckheiten färgenommen werden/vnd die Wund-arzney verlaſſen. Esſol ſich auch ein Arzethierinn wol verſehen./daser ſolchen 2Kranckheiten der MTa-

-

turwolberümptſey/oder er wirdtmitſchanden müſ- - ſen abziehen/darumb ſollet jr nicht allein Wunden

heylen künden/ſonder Fiſtel/2Rrebß/Wolff/Syrey/ Freſſel/etc. Wo ſolches zuſtünde/das jrswißtend zu

heylen/vnd nicht den 2Krancken ſchendtlich verlaſſen das jr wiſ vñverderben/wo es

Ä

ſendench zubewaren/mit der Arzney der Wunden

Ä" vndweyter die Sachin andere weg anzu greiffen.

*

Ä ranch wiſſen, das offemalſchbe-ber -68--

gibtvndbegeben hat das geil Fleiſch in den Wunden fº-/ vz 9 -

n nden auß wie ein gewachſe iſt/wfher gewachſ worden iſtſchwann Zºº-g- S-2Z„F nnd vnderſta alſo Baum/v in ſeinemen -

mit etzen hinwegzuchun/vnnd aber geböſert/ auch binweg geſchnitten / aber im böſers nachgefolget/ dafi ſolches haben vnwiſſende Arzetgethan/auß den nimmer nichts gutskompt/vnnd alſo ſo mancherley

Ä

berauß gewaſſen ſeind/das es erbärmig

lich iſt zuſchreiben. Die vrſach aber ſollichsgewächß wiſſend alſo/esſeindwarzen wann ſie abgeſchnitten werden./ſo werden ſie noch gröſſer/vnd je öffter ge

ſchnitten/jelenger je gröſſer/ auch dergleichen mit demetzen/ſoznnwarzennitdienſtlich iſt/dersleichen


Erſter Theilder

beſchicht/vñauch ſolche groſſeſchwäm/wie ein Pfif ferling/etc.heraußwachſen/dervnluſt mitzubeſchrei ben iſt. Dieweil nun ſolches ſich natürlich beweiſet/ſo

T iſt das geil Fleiſch/ſo außden Wunden wechſt/in ein Schwamodermaßlauch außdem vrſprung der war zen/alſo das ein ſolches warezenneſt getroffen iſt wor

den/vñnachfolgend außeigner ſchalckheit ſich zu ſol chem gewechſz ſich begibt/dasdiſe chwämiber etlichjar ſich eröffnenvndheraußwach endurch beſchloſſene wunden/ſo iſt doch die vrſach von wartzen hie/vf die wunden hat ſie erweckt in ſolch

Ä

-

§Ä ſie dahin in die formgevrſacht ſindwor 3 .. .

en. Auch hat ſich manchmal begeben das ſie in drüſ ſen oderleyche geſtalt gewachſen ſind/welche minder . . ſchedlich dann ein anderß jedoch aber ſolſichein jeder

-- Ä wundarzt verſehn/dzerſolche erkeñtniß deren zufäll *-

Y** t ein wiſſen habe/vnd ſich wiſſe darnach zuvnderrich

" ... ". . . “ - ten/damit das er nicht vnderſtehe daser kein wiſſen "" noch hilff gelehrnet hat noch erfaren. Vnd ſag das

darumb / das ſolche vermeinte Arzt wöllend ſolche kranckheiten geſundt machen/vnnd brauchen nichts danneytelverderbens darzu/damit die krancken nit von jnen geſchendet werden. Außder vrſachthunich die meldung hie/das ſich menigklichen wiß vor jnen

zuhüten/vnd dem gröſten ſchaden vnd vnraht entrin nen mögen. -

-

Dann ſolche zufällſo außangebornen natürlichen eyngeleibtenkranckheiten den wunden zu ſtehen/ſind ſovilfltig/vnd ſo einsellenden anblicks/ das nit zu beſchrei


groſſen Wundarzney.

17

beſchreiben ſind. Du Arzet/als du dich berümeſtein MOeſter/ſole ſolches wiſſen zu heylen/wo du es aber nicht kanſt ſo bleibt ein Baccalaureus halb Doctor/

nicht ganzDoctor.

: - -

-

DasacktCapitel. Von den vergifften Wunden ſo die Waffenvergifft iVerden.

S

iſt auch ein groſſe aufmerckung zuhaben auff die vergiftung der Waffen/wiewolsein leichtfertigevnehrlicherweiß jedoch ſo geſchicht

es auch das Degen oder Schwerdter/t)acken/Pfeil/ oder andere 2Kriegſwaffen/darauß nicht allein die wunden/ ſonder auch das gifft ein groſſen ſchmerzen bringt/ſolcher vergiftungen ſind mancherley/nitge bürlich zuſchreiben/dergleichen ſind auch andere In ſtrument/die man zunhandwercken brauchet/vnd zu der Arbeit/die außdem täglichen brauch vergiftet

werden/ als dieſägeſen in den matte/welch vom graß ſo ſie mancherley abmäyen ein gifft in ſich entpfahen

durch die hitz ſodasblatt anjm ſelbsüberkompt/vnd von der ſcherpffeetlicher Kreuter ſich vetvnreiniget/ auch Schlangen/2Krotten/Spinnen/Schermeuß/ Seldtmeuß/Deuwſchrecken/darmitzerhauwen wer

den/welcher gifft ſonderlich das Eiſſen eſſen/dar umbſolche Waffen mit allein wunden machen/ſonder auch vergifft/ darumb ein ſondere Init

asbºs


Erſter Theilder

ſolchen Waffenzuhalten iſt/vndvergifft wunden zu heylen/obgleich woldaswetzen oder ſchleiffen etwas hinweg möchtenemmen/ſo mag es doch in keinerley

weggargenommen werden alſo auch mit dem Pflug eyſen/ſondern vergiftung entpfabendauß der WTa eur der Erden/welche auch vergifft Wunden geacht ſollen werden./dann ein jegklich Eyſen entpfacht an ſich ein frembde Watur/vonndem/indem es braucht

wirt/alſo auch Gartenſchaufen vſ dergleichen. Die ſichlen entpfahen auch ein andreart an ſich doch mits

der dann die gemeldten inſtrument. Die Zimmeravt/ wf was in dasholz gebrauchtwirt/alst Dobeleyſen/

vnd dergleichen entpfahend kein vergiftung ſonder einheilſameart/an ſich. Das Glaßanjm ſelbs iſt ein

giffr/ſo ſeineſtück in der Wunden mit bleiben/ſomag

es nie vergiffté/weil es aber bleibt/ſomachteseinher tevergifftung. Was aberwunden vomholz werden/ das man in den henden faſt handlet/alsſpindeln/die

entpfahen ein hartvergifftung an ſich./ſonderv3 den frauwenhenden/ dann die bößfeucht von MOenſchen tringet durch die ſcherpffedeßholzshineyn/vndver

giffchart. Die ſtein haben kein gifft in jnen/auch an dere MOettal/ſo iſt doch minder daß das Eyſenet wan an jm ſelbſ nicht wol gereinigt wirt vom Hütt rauch/Solchs Eyſen iſt auch ſchedlicher dann andete LEyſen. Wie diſe gifft auß der wunden ſollen gezogen werden/iſtnitnot beſondere Receptzuſchreiben/dafi die Recept im anderen Tractatztehen die gifft/auß

Erafft jreigenſchafft/alleherauß/Darumb ſo -

Ä ich»


groſſen Wundarttey.

18

dich dieſelbe Recept zu habć/ſo du dieſelbenniekanſt/ ſonder du braucheſtdeß meſſinenbüchſlins Arzney/ als dann würd dir vonnöten ſeyn an der Arzney zu verderben mit in gröſſere ergernuß omme / iſtdir doch beſſer raht nicht zu geben, danns dieſelbig Arzney zu brauchen/ vnd deinehinweg zu

Ä

werffen. Duſolt auch in ſolchen wundengutachtha

ben das du wiſſeſt ob die ſucht der Wunden von ſol chem gifft kommen oder nicht/dannes mag ſich wok begeben./dasein Wundſuchtauß anderer vrſachent

ſpringen mag/vnnd für vergiftung gehalten mag werdë/oderatºß ſolcher vergiftung entſprungen/vf. einer andern vrſachzugeleget/ dann die zeichen ſeind -, .

ºf %;rſe,

gar nahend gleich/ Pndwiewol mit den Waffen/ſo mitfleißvergiftet werden./gut erkenntlich zeychener A... ſcheinen/alsbrennendebitz/ein heiß geſchwulſt/entferbung deſ Fleiſches/vnd ſtichinſeyten/ſonderlich

in den Hackenpfeilen/vñſo es ſo heftig weltantrin en/ſegeuß einkalts Wundöltn die Wunden/vnnd mit den Stichpflaſtern für/ſo wirdt es gemey ſtert/Die andern Waffen aber machen ſolche heftige

#

not nicht/es were dann das von 2Krotten oder Spine

nen die feißt mitſampt den Waffen wereyngangen/ als dann ſopflege dich der Arzney/wie in dem dritten Tractat verzeichnet iſt.

Duſolt auch wiſſen von dem vergiften der Waf fer mit feiß/das in vilweg beſchehen mag/nicht ge bürlich zu beſchreiben./das ſolt du, aber wiſſen das

von den giftigſtedingen beſchehen/

*g* fleiß dich i

----

--


Erſter Theilder

-

-

"

guter Arzney/vnndbehilff dich mit deiner meſſinen büchßlin.

Das neundt Capitel. Von der Krancken ſelbsverderben durchjrvnordnung inſpeißtranckübung/vnkeuſchheitlºc.

Ogleich wolder Artzet ſein beſtenfleißfärkert/ vnd mtt der gewiſſen warhafften 2Kunſt fürfe ret/vnd in allendingen wolverſorgt vnd bewa

ret 7alſo das der Arzney halben kein gebreſten mag gefunden werden./ſo mag der kranck daſſelbige alles verderben/vnnd die Matur zurückwerffen alſo das ſich zum dickeren mal begibt/das durch deßkrancken vnordnung einlamewund wirdt/ die ſonſt nitwürd/

darzu auch ein Schwienſucht nachfolgend erwach ſet/die ſonſt auch mitkommen were/auch anderſolche zufällmehr/auch etwandertod damit/ dann ſolches

iſt wolznermeſſen/auff das erfunden werdewervr

Ä ſolches verderbens/dann der mutwill der

rancken erzürnet die Watur/daß nimmer indiegüte mehr gehet/wie vormals geneigt war/vnnd.mercken ſolchs in der vnkeuſchheit/daß das verletzt Glied der

maſſenentzündetwirt das kein 2Kranckheit iſt die mit müglich ſey das ſie da nicht geborn werde/auch leib

kranckheiten / die nimmermehr genommen werden./ auch dergleichen ſchwienung/vnnd andere zufäll/nit wolzubeſchreiben/vnndſolches nach gelegenheit der Wunden/


-

19 groſſen Wundarzney. Wunden/vnd auch da ſie ſtehet/darumb ſo habe acht

vndfleiß/das du in ſolcher ein vnderſcheid wiſſeſtſol chem ſchadenfürzukommen/dañesiſtofft beſchehen/ das in ſolcherübung das wildfeuwerin die Wunden geſchlagen hat/alſo daß das Glid muß abgehauwen werden etwangar ſterben etliche tödtliche Fieber eyn

fallé/etwanvergicht/etwä das rotferich/wſianderß vil mehr. YOnd das ſolt durwiſſen/wo ſich ein ſolchsbe

geben würde/das du in keinerley weggewaltig magſt ſeyn ſolche mutwillige zufällabzuwenden, ſonder du mußt die wütung an jr ſelbsverſauſſen laſſen./nach folgend mit der heylung deſter beſſere ſorg haben. Alſo ſolcdu auch wiſſen von der bemühung deſſelben Glids/das auch vilerly zufällzuerwarten ſind/doch

aber nicht ſo ſchedlich/alsauß der vnkeuſchheit/noch nicht deſter minder aber ſo mußauß der bemühung

vnndzuvilübung deſ Glieds Wundſuchteynfallen/ durch welche nachfolgendeinbrand werden mag/oder ein Wundfieber/läme deß Glids/oder ein ſchwien ſucht/vnd ſonſtvil andere zufäll/die nicht zubeſchrei

ben ſind. Darumb ſo laß die Krancken rüwig ligen am ſelben Glid damit außverachtung/die dafi nim

mer gut thut/nicht ein erger hernachfolge. Alſo ſolt dujn auch halten mit der Speißvnnd Tranck/daser mitwider die Wundeneynnemme/nit überfülle/dann

die überfüllung in 28rancken machet die Naturvn

willig/dann ſo eingebreſten am Leib iſt ſo wildiena tur das jr maßgehalten werde/auff das ſie mag wi

derſtehen demſelbigenbreſten. Wirdt

s ge y


Erſter Teilder

den/ſo gehetes inein zorn/vnd nach deßzorns Watur wüttet ſie durch den ganzen Leib/ſolches wütten iſt auch ein vrſach der ſchwienung/der Fieber/der wund ſucht/vnd anderer ſchmerzen/ſo den Wundenzufal en/nicht notzubeſchreiben/darumb ſolche ſchwere zufäll zu vermeiden/iſtbillich das jm der Arzet für

komme/wnddeß 2Krancken Perſon nicht anſehe/ſon der anſehe die ſchwere angſtvndnot ſo außdervnge horſame begegnet. Es ſind auch offtmals durch vn keuſchheit ſchwerer 2Kranckheit dann geſagt iſt/ als

derſchlag/der gähe todt/die fallendſucht/auch die waſſerſucht/vnd dieſe 2Kranckheitlallvnheylbarvñ zum todgeendet/Auch mit der Speißſolkein verach tung beſchehen/vrſach/kan man durch Wundtranck vnd Wundſpeiß Wunden heylen/ſo Ean mans auch durch Speißvnnd Tranck verderben/dann das böß gehetehe fürſich dann das gut. CEs ſind vil vermeinter Arzet/diejre wunde leut

laſſendjren übermut treiben/vndhelffen jndarzu/ſol chen gebürt ein Beſem über den rücken/darumb das

ſie leichtfertigkeitauß den Wundencreybé/die keinen tagfreyheithabend vorübel/Es gehörternſt/ fleiß/vndalleſorg darzu/die ſtund der tag bringt vilauffſolchen übermut. Das


groſſen Wundarzney.

zv

Das zehendt Capitel. Von den zufällenlartvndweſen ſo außder Kranckeneig nen Natur vnd Complexion entſpringend.

Hmer dann der ander/ſchneller/langſamerigefel iſt auch nicht minder/ein (Denſch iſtheylſa

liger vndvngefelliger/das iſt einem Arzethoch zubetrachten/damit er nicht weyter/ dann eben die

MTatur ſelbsvermüge/ ſich vnderſtehe/dann wie diß Evempel außweiſet. Alſo wiß auch vonn dem GOen ſchen. Einholz iſt beſſer zu ſchnitzlen dafi das ander/ einsäſtiger dann das ander/einsherter dann das an

der/eins widerſpennig vnndwiderhelzig/wie man es angreifft/jedoch am letzten wirdts alles gehoblet:

Alſo auch mit den Steinen mancherleyart/ Wie alſo in ſolchendingen wilvnderſcheid ſind alſo wiſſet auch

vom MOenſchen/ dann wir kommen all außder Er den/vnd wachſen außjr/vndin friſtgrobs/rauchs/ vngeſchlachts/geſchlachts vndmilts auch/vnndwie

es in der Erden iſt./alſo gehet es auch auß jr/Dar umb wo ſolche Klatur vndeigenſchafft erfunden wür den wngeſchlachter odermilter zu ſeyn/ſol der Arezet

ſolcher Tatur nachgeben/vñbetrachten das ein Lin denholzehe gehobletwirt dafi ein Eruſtbelte Tannen. Weyter begibt ſich auch das etwan die Kranckenſol cher ſubtiler arr ſind/das ſonderlichen bcyjnen etwan tödtliche Wunden werden/dieeim anderen gar nicht


Erſter Theilder

dahinreichen mügen/ dann die Watur im GOenſchen

iſt ſo wunderbarlich vnderſcheiden in dem Leib/daß wolvnd groſſe betrachtung iſt/wo ſolcheſondere leib

ſind/auch ſonderlich gehandelt ſol werden. Es iſt ein groſſe vrſach/ darumb ich der vermeinten Arteten Arzney verwirff dasjr Arzney etwanauffein Leib dienet/ vnnddarnach in zehenen nimmer helfen wil/ auß der vrſach weiß ich euch auf die Recept deßan dern Tractats/wann jr dieſelbigen gebrauchet/ſo habtjrein Hobelder alle hölzerhoblet/ vnd obgleich wol mit einem ſchneller dafi mit dem andern/ſo wirts doch am letzten auch gehoblet/vnd wiewolſieofft wi

derhöltzig ſind./ſo iſt doch nicht not die Arzneyzuver endern/ſonder derzeytzuerwarten/ſoſol ſich auch ein jegklicher Wundarzet befleiſſen/daserſolche Arez ney habe/die nicht allein in ein Fleiſchgutſey/ſonder

in alle Fleiſch/wann ſolcher Artickel hat ein groſſen vnflatin der Arzneygemacht/vnndvilverderbung eyngefürt/ alſo das ſie haben hin vnd her mit der Ar; ney abgewechſzlet/vnnd doch den Brunnen der Artz ney nie gefunden/auß dem folget/das etliche meiner

widerſächer mit dem meßinenbüchſlin ſagen/ob nie kein Wundon ſtichpflaſterſey geheylet worden./oder on meine Recept. Das gleich ſovilgeredtiſtalsdörff ten ſie meiner Recept nichts / vnd betrachten mit das durch meine Receptin Schlachten vnnd Stürmen

Ä Eeiner verderbt/

die UTaturjrer vermüglichheit allemal erſtattet/ vnd

das durch jr Arzneyder zwenzigſt vnverderbtvnnd vnge


groſſen Wundarzney. 2. vngeſchedigt(ich geſchweig wann es ſchon wolcrgan geniſt/anderem vnflat den ſiebegangen haben)nicht entrunnen iſt/achtich/der den zwentzigſtenvnnd die

neunzeben rechtgeſchaffen heylet/ der ſeye beſſerer dann diſer der die neunzehen verderbt/acht auch/ob

ich die beſſer Arzney an die ſtattſetze/vnnd die erger

verwerff/ keinweiſer WOann werde es mir verargen. AOndſolche Capitel zeige ich darumban/das man die

Arzneylehrmeerkennen/vnndjrengrundtſehe/dann

die gut Arzneyiſtvortauſentjaren eben als werdge weſen als jetzund/vnnd die böſe Arzney eben als vn werdtlals jetzund: YOnnd wiewolſie als alt iſt als die

gut/vnd gleich ſo wolherkommen als die gut/ſo iſt ſie doch nichtsdeſter beſſer/ obgleich woldas böß als alt iſt als das gut/der Ratten im 2Korn iſt als alt als das 2Korn/er wirdt aber nicht brauchet anſtatt deſ;

ZKorns/Solchêverſtand meintich in die Welt zukom men/dieweil das gut leichter dann das böß ankcmpt das böſer verlaſſen /vnd nichts anſehen zuverſchoné dardurch das bößenthalten möchte werden.

DaseylfftCapitel. Von den Wunden ſo den Frauwen möchten begegnen die ſich vereinigcten mitjrcmangebornenzeytfluſſe.

iſt auch ein beſendepunetzumerken

memlich ſo die Frauwen Wunden erlangtend/ darzujr gemeinerfuß mach

ºrºsº


Erſter Theilder te/vnndiſt notwendig das ſolcher Artickel gemeldet werd/vnd das außwilvrſachen/von wegen der zufäl

leſo auch manigfeltig ſich hierinnbegeben/deren mir etlich bekannt ſind./als nemlich/das daſſelbig WOen ſtruum durch die wunden außgangen iſt auch zu den

ſelbigen zeytenmechtige zufällzugeſtanden gleich als

die fallendſucht/auch das vergicht/vnndnit auffge hört hat/esſey dann das WOenſtruum in ſeinen rech tengang gebrachtworden/vnnd die COutter geſtiller

injrem auffſteigen./oder erſincken. Es werden auch wilwundſucht/groſſe hitz/vñvil Hauptwehe da/eng am Athem/wnluſt der Speiß/vndgibtſorglich vnnd vnfelligheylen der Wunden/vnd ſo man ſolche zufäll

ſtillenwil/ſo muß das MOenſtruum durch ſein rechte ſtatt ſein außgang haben./nachfolgend mügend die st ernArzneyen erſchieſſen/vndthun das der Arz

+

neybefolhen Ä ft auch wiſſen/das in den

Stauwen ein beſonderer angeborner zorniſt/wo ſichs begebe/das ſolcherzorn hinzu ſchlüge/iſtſorglicher dann mit dem angebornenfluß/ dann anß dem zorn

bewegen ſich die gegicbr durch den ganzen Leib./ſo nun die erweckt ſind ſo bewegend ſie die aOutter auch. alsdann kompt ein zwyfache Kranckheit zuſañen/ durch welche zwo 2Kranckheiten ein jegkliche ſondere zufälle macht/ als von denn gegicht/lämeant Denden

vnnd Füſſen/vnnd durch deraOutter auffſteigen die gleichnuß der fallenden ſucht. Auffſolches iſt nun zu wiſſer/das ſolche Kranckheiten all der Wunden am

erſten zugehen/vnndam ſelben ortbegerendein auß -

-

-

§gig


groſſen Wundarney.

21

gang zu machen/Darumb ſo muß anfengklichen der rahtſchlag vorhanden ſeyn/wie die COutter zu ſtellen ſey/vnd das vergicht zuneñien/ als dann die wunders

zuheylen/ſolchenrath ſuchebey den Leibarzten/die in ſolchen Xranckheiten einerfarenheit haben/vnnd

acht nicht deß Wlammens den ſie haben/dann erwirt gar vmbeinſpöttig Geltkaufft/ aber die Kunſtkan darmit nicht geben werden. Darumbſuch 2Künſt da ſie ſind/vñhabrahtbey denſelbenerfarné/wiewolge bürlich wer/das ichshie anzeigete/Dieweil aber ſol cher ding in das Teutſch nicht wolzubringen iſt auch zuvilzuſchreiben/dem Teutſchen Arzt nicht verſten

dig/iſt beſſer vnderlaſſen. Auch iſt hieriñzumercken/ ſo es ſich würdbegeben./dasein zufalleynſitzen würd in ſolchen zufallenden 2Kranckheiten / wie obſtehet/ das dieſelbigen ſchwerlichen vertriben werden/alsge

be ſich ein ſchwienſucht/ein wundfluß/ſo beharren ſie gern biß an den tod/vnd ob aber geholffen magwer den/ſo geſchichtes doch mit verzogenerzeyt/darumb

ſo ſchauwe das du ſolchen fürkommeſt im anfang/ dann wo ſolcheſorgliche 2Kranckheiten zukünftig zu erwarten ſind./dahab fleiß das du im anfang deſter geſchickter handleſt/dann wo ſo ſchwereend vnd nach ſchnalzzubeſorgen ſind/fleiß dich im anfang deſter gewiſſer fürſichtiger zuhandlen vnd zuerſÄ S iſ


Erſter Theilder

Das zwölfftCapitel. Vondenzeychenſo in den Wunden erſcheinen, was ſie bedeuten/vndaußjnen erfolgend.

Jnjegkliche Wundfinderſcheinvnfallerheben

L. dasein jegklicher Wundarzetwiſſevnderkefie/

fahetan mitzeichen/darumb vonnöten iſt

ſo einer wunden eineynfallgeſchicht was es bedeute/

dasein jegklichewundſolindlich/milt/vſion ſchmer gen/vndon alle widerwertigkeit geheylt werd/woa ber ſolchsnitgeſchicht/ſonderes fält wider dëbrauch der Arzney entbörung oder ander dergleichë zufäll/ ſo iſt am ſelbigenort ſich wolzuvermuten/daseinvn

fall oder ein ergerseynfallenwil/vnnd das die ord

nung der Arzney an den ortbrechen wil/darumb ich in diſem Capitel allein daſſelbig Tractiernwil/was

von denſelbigen zeichenerſcheinen zuerkennen vnd zu verſtehen ſey. Jchacht auch ſolchs für die gröſtheim

ligkeit an einemjegklichen Arzt/vnd das ich euch für hinanzeig/redeich außmeiner erfarenheit/die euch auch in keinerleywegfälen wirt/wiewol von allen an

dern Artzten der Wundarzney auch in der Leibarz neykeinmeldung mit beſchehen/ſo iſt doch gebürlich/ was ein anderer erfart/daſſelbig nicht zuverhalten/

dafi nichts ſehen diealten Geſchrifft an./gleich wie die jetzt vermeinten Arzet ſchreiben möchten/ein gleich werck zu ſeyn/in dem doch kein vollkommenheit noch

Sründtlicher verſtanderwachſen mag.

Jtem/


groſſen Wundarzney.

23

)

/

AItem/einfegklichewund die außſchmerzen einge- &:'/ſchwulſtmachet (ich meine die Wunden an vier Gli-Ä***

/- 13-.,

dern)dieſelben/ſo ſie in die gleych der Achſeln/ſo die wunden an Armé ſind/oder in hüfften/ſo die wunders

-

an Beinen ſind/ſchmerzen vnd eingeſüchtgebč/ das

„.

..

ſich nach dem Wetterbeſſertvñböſert oder nach dem " " vollen MOon oder neuwen/ſich mit ſchmerzen/ſonder gegen der nacht/das iſt/vormitnachtempfindet/wz

.

.

- -- - -

ſolch wunden ſind/diegehend in den ſchwienc das iſt/

ſie fabend anzuſchwienen/vñnachheylung der wun den ſo gehend ſie erſt in jr operatton.

-

tem/einfegkliche wund die ſich an jr ſelbswol zu

Ä

“-

t/

héylenſchickt/vnd gibt ein geſchwulſtneben der wun----&-- 3 ----den auß/fürbaß gegen den Denden oder Füſſen/oder

hinderſich in die gleych/wie ſie dann ſtehet/vnd dieſel bigegeſchwulſterhertet/vndwil nicht nachgeben mit ſampt der heylung/ſondern ſiebehelt den ſchmerzen/ das iſt/das der ſchmerz auſſerhalb der Wunden iſt/ jetzt folgetauß dem/d3 neben der wunden eingeſücht

ſich ſamlet/ welches die nebenglider erger verderber

.

.

dann die wundiſt/vndfeuletnicht allein Fleiſchvnnd

. ."

Adern/ſonder auch die Bein/fiſtuliert vnndmacher

**“

vil Löchervñſich/dzalſo einvnheylſame kranckheit daraußwirt/der ſchwerlich zu helffen iſt.

-

/-n

-

AtemzſodasGlidwaſſer dengang nimpe/vndſey- G89x2 rrº ferer ſich auß/ſo wiſſe das an dem orteynfellteinmcch tige ſchwienung/auch deß GOarckes mit ſampt dem

/ºß

ganzen Gld/vnnd wirdtein ſolche ſchwienſucht

° -

niemandt

-

sº fºtºaº

-

*

*


Erſter Theilder

.

*

. . . das Gldwaſſer wideruñmitgewichterſtattet weed

-;

, ſonſt dorret es auß wie ein abgebauwener Baum/

- * * -

)“

("

2" r**

vnd diſe ſchwienung heißt Artdummembrum. tem/einfegkliche wund die da anfacht den ſchlaff -/ ſº.» /

-

nëmmen/vndpnrüwigzumachen/vnndnitſtillligen

k» - ve-S

kan/dergleichenſtich in den Seyten zufallen/woſol zches begegnet/ da wirdtein vrſachſeyn/diezum tode rreichet ſonderlich wo groſſerdurſt mitlaufft/doch a berſohabachr/das nicht von böſer Arzneykomme/ dann ich red allein hievon gebrechlichkeit der Watur. “-...«

tem/wo ſicherzeigteinkrampffin augenſtamm

. . . "Älen an der red/dergleichëauchvnmerckig der fragen/ “ iſt auch nahend ein zeichen zum tod/ſonderlich ſo ſie übelhörend würden.

„Zten/ſehenſie mit den augenſtürmig vfgraſſ3 die

Weltan/freffenlicher red/ſtarckerſtiñ/muſterigge -

"C, Q Ä-2.5.,

gem Volck/vnndbitzig/ auch heiß am 2Kopff/iſt ein zeichen der Taubſucht/oder dergleichen einvnſinnig Eeit/nach dem vnd derhendelvoraugen ſind.

Ä

die Wunden am letzten anheben wäſſern/ Äerden rechten eyterdeß Evcrements geben/

vñſtehend ſtill an der heylung die werden eintweders

.

.

-dern/oder auch klopffen zum herzen/würdesden tod

-, Y -k«-r-ſº tº3

in 2Krebß/ Fiſtel oder vlceration gehen, oder ein zei chenmitlieffe der vergeſſenheit/vndſchweche in Gli b

anzeigen.

tein/wo es ſich begeben würde/das die Wunden

ich wolzur heylung gieng vnd aber der Leibwolc nichtfrölich ſeyn/ſonderſebeſſer die wund jekrencker -

der


groſſen Wundarßney. 24 der Leibwirdt/das were einzeichen zum tod. m/wo die verwundten die Zeenauff einander

beyſſen/ vnd Eriſten mit jnen/vnd erkennen ſich ſelbs mit/ iſt ein zeichendasein tödtlich zeichen darzuſchla henwil/esweredañdaswürm injnengefunden wür den/ſo würde es nach denſelbigen außlauffen. ſo es ſich begibt das ſie ſchaumeten außdem CÖhnd/vnd den athemhert an ſich zügen/darzu auch

#

durch die Maſenſchnarchlen würden./mitkrempffi gen Augen/auchkrämpff in Denden vnd Beinen/ſo iſt es ein vorbot der gegicht oder fallenden ſiechtagen

oder eins gähen todts/vnd ſonderlich ſo ſie ſich krüm . wundeneinzuckenkompt im ſchlaff L-f egen ndbi menv m ſo Äſte in die

odºſ er ſonſt/iſteinzeichen das etwas vnrahtshernach kommen wirt/esgeſchehe dann eigentlich außerſchre

Äg T-----

------- -

cken oder ſchweren Treumen. Fſtem/wann eingeſchwulſteynfelt/die ſich grüblen leſſet/darbey ein zarte heylung im Fleiſch/auch mit langen verziehender beylung/iſteinzeichen/dasdaſ

ſelbige Glidentſchlaffenwil/vñfürthinvnentpfinde lich werden.

--

-

Ftgm/ſo der GDagenvndenwig wirt/vnd wildie ſ\o-S-»»% 27 Speißnicht behalten darzu auch ein groſſerdurſt iſt - Zp3-763

einzeichen/das die Adern/ſo abgehauwenſind/ auch die Wleruen entſchüttet ſind/vnnd nicht ſtehen in jrem rechtengwalt. -

Wiewol ſolcher zeichen noch vil weren zuſchrei

ben/ſoiſtgnus an den gröſten/vnndſetze ſie darumb

-


Erſter Theilder hfe in das Capitel/das ſiedeſter fleißiger im anfang betracht werden/vnndjm fürkommen, das ſie bedeu .

ten/dann ein jegklich zeichen iſt darumb voraugen/

das demwol fürkommen mag werden/was djbe deutet. Viobgleich wolſolch recepthienit angezeigt ſeind/wiebfe in allen zu handlenſey/vrſache allej

das/dasſolche Receptongroſſeerfarmißvnnd ver

ſtandmitmägen ergründet werden. Darum biſt mein raht/wolzu lehrmenvnnd zuerfaren/was notturffr

erfordert/mit gutemgrundtwiſſen/das Geſchrifft ich mit einem jegklichen mag fürgelegt werden/wire in andern Büchern vollendet. ---

* *-

-

- - 's-

DasdreyzehendLapitel. -

- « --- *ws

Wiedieverderbten Wunden ſo verzweyffeltgehalten werden zuhandlen.

Jewºich von den friſchen Wunden diß Buch &FÄ bab/dieweil aber der verderbten mehr ſind /iſtnot auch mehr zuſchreiben daſ -

-

- - "... g

-

*

* *

es ſind je alles wundee/obſiegleichwolvon denvnwiſ

ſenden Scherern verderbt ſeind, dann ſo man der

Scherernvnd Badern2Runſtbeſichtindej rer aller/ſo iſt ein wunder das fieheylen mügen riß

en/ich geſchweig der rechten wunden/dj rº verderben billich ein ſonder Capitel geſezet ſol werden. Auffdas iſt der kürzeſtgrundtinde geſtalt/

dasdnerkenneſt/was dasſey das die Wj -

derbt


25 groſſen Wundarzney. derbt hab/efneynfallende Äranckheit/dder ein ver

derbung deſ Artgers/ alſo in diſen zweyen merckalle

verderbten Wundenzuerkennen/ dann iſt eineynfal lende 2Kranckheit da/vnd der Scherer kannichtsda mit/ſowirt die wunden durch ſein vnweſen verderbt/ iſt das nit/ſonder verderbts durch ſein wngrundt der 2Kunſt iſomercke womit das verderben geſchehen ſey. So ein eynfallende Äranckheit vorhanden were/ iſt mit minder / du findeſtvil von denſelbigen geſchrie

ben/wie ein jegkliche zu beylenſeyin den andern Bü chern meiner groſſen Wundartzney/in welchen dieſel bigen zu heylen gelehrnet werden/nicht nothfe fürzu halten/ MDagſtauchwollehrnenbeyandern Scriben ten vnd vermeinten Arzeten.

Dieweil ſie aber nichtzeichen iſt mit glauben in ſie zu

cy a ... M.. baten dann in die werckſºſchderleihvertraºwn Ä ſº Ä annzeichen /* ...,

Das iſt/die Arzneyſol zeichent nen/wo das mit geſchiehet/ da

»

vndwercke zuthun/hat Gott der Arzneyeyngeleibt. A Einswil ich dir fürhalten./dasaußgelaſſen iſt in allen Recepten anderer Arzeten/außgencmmen inmeiner Schuldas mich auch vrſacht diſes Capitel zu ſetzen/dasein Dauptſtück vorhande iſt das allenver derbten Wunden durch die MTatur der eynfallenden "

2Kranckheit/ als Krebſ/Siſtel/ vnd dergleichen/wi-

ſ

..

derſtehet/vnd ſieheylt/vnd daſſelbigiſteinſale vom O“e

T- A -

-

-

-

-

- sº

Realgar wie ein Alkali, das ich doch bienſchelebrne/()./ "G ſonder fürhalt/dasdues ſucheſt an ſeiner “ T


Erſter Teil der

-

-

in ſeim Buch/damitheyleſtdu allFiſtel/2Krebß/etc. an wunden/auch in wunden. -

-

Dieweil nun daſſelbig nie eröffnet/auch jnvnwiſ ſen geweſen/jetzt zu meinen zeyten erfunden habe/iſt billich das es ekneigen Capitelbeſitze/dann es heylet alle Fiſtel/2Rrebß/Wolff/Sirey/Schwam/vndder

gleichen/vnd ſo diſes geheyletiſt/ nach dem folget die heylung der Wunden/das iſt/ſoim erſten die fallende 2Kranckheit genommen iſt/darnach wie ich lehre im

anderen Tractat/ſolauch die Wundengeheyletwer den/derſelbigen Oroceßvnnd Ordnung iſt hienicht

notzuentdecken/ich mag auch ſolches wolſagen/das ichfug vnd rechthab vilheimlichheit der Matur zu

eröffnen/dieweilvnd ich mehr dann die andern erfa ren habe/gelehrnetvndgeſehen/vnd ſonderlich micb zwinget zu berümen mein erfarenheit/ſo ich ſihe das Doctor/Scherer/Bader/etc.ſogarvnerfaren ſind/

vnd ſogar in Eeinen2Künſten die zeichenthun bewert/ vnd durch jrkunſt verderben/vnd nichts nach rechter ordnung der Maturhindurchfären/das macht micb freydig/ vnd das ſie will Däffierhaben/aber nit füverr

- Eünden/vnd nicht wiſſen was der Dammer vermag/

«d

dann was ſol der Sauw ein Berlin/dieweil ſie doch

nichtskanals allein freſſen/ich rümediekunſt Alchi

ze“ ^r - ",

"

mia/dafi ſie gibt die heimlichbeit der Arzney/vñgibt hilfFin allen verzweyffleten 2Kranckheiten/ aber was " ſolich an denſelben loben/dieweil ſie nicht wiſſen die , heimlichheit der Watur/dieinjrenhenden iſt/ich lobe

auch groß die 2Kunſt der Arzney/ was ſolich aber die *

-

lobens


Z6 groſſen Wundarsney. loben/ſo Argetſind/vnnd nicht Alchimiſten/das iſt/

Jſt die Kunſtbey den Alchimiſten ſo verſtehend ſie es nicht/ iſt ſie bey den Arzeten ſo künden ſie es nicht/ dann ſie haben die heimltchheit in jren Henden mit/

diſen muß ich aber loben/ der die Waturkanbringen das ſie hilfflich ſein mag./das iſt, der da das guther fürzeucht/ vnd das böß hinwirffr/darzu auch der ſie

/F) , v, ſ“ alſo erkennt was in jr iſt/ dann einmal mag es nicht - err das wiſſen/das iſt die Alchimeyvnnd Arzney/da die MZ 19w, voneinander geſcheiden werden./das

º

fe zwey von einander geſcheiden wurden/ da entſtund/ ".. n //. Tºy vnſolwerde t/ geheiſſen Thorheit ein dieeynfal die

der den Alchimiſten vnnd Arzeten/ das keiner kein

. . .“)

grundt hat in denen damit er vmbgieng. Damitjra-Wº”x/e 14", berſehend/wie das ſo ein groſſe heimlichheit iſt/ver-" -/

derbte Wundenzuheylen/ſoſehend an wie ſo ellendig diekranckenjrleben verzeren müſſen/vnd wieſo ma

nigfeltiger raht jnen geben wirt/vnndſovilanjner verſucht/vnd aber alles am letzten nichts iſt dann je lengerjeerger/vndfallend alſo von einem zum ande

renvfieinjegklicher erzeiget ſeinen vnverſtand in jm/ darmit aber iſt dem Xranckennicht ter ſowiß/die verderbung kompt von dë ArM ſelbs/T

Ä

als durcherzen/ſchneiden/Brennen/baden/ Schmir

ben/vnnd Schwebtücher/wie ſie dann durchvilerley vnergründten Künſten beſchehen./das du ſolch griff allhinweg werffeſt/ vnnddich allein halteſt der hey lung durch reinigung vnd beſchlieſſen/wie im andern

Tractat begriffen/dafi nachart der

vñjrs g

-


Erſter Theilder

»

gleichen/wirdtesſe lenger je böſer. Darumblob ich Gottſofchein Arzney durchfnerfundenbabin was wege mich dieſelbige angelangethert/jedoch das ich der Alchimiſtvnd der Arezetbin/bin auch der ſiebeyde weißt/iſt mir billich ſolch falſch in der 2Kunſt zu öff nen/vnd hinwegzuthundievntüchtige Arzney/vnd -- "

ein beſſere an die ſtattzuſetze. Bin auch der der es euch

, . . Nº wolgünner/vndbaß dann ein beyloſertdodenſchnei *** - “ der/in dem rümen iſt über alle Xranckheit/vnndal

á -

." les eitelweydſprüch. Wil mich auch im andernbuch

. . . . . . . der Wundarzney gegen euch gnugſam entſchlieſſen/ .; . . .x ob Gottwil/das jr ſolche verderbte Wunden wun "

. . A derbarlich wideraußbringen ſollend/nicht allein die

" " .*** verderbten Wunden/ ſonder auch mehr der Matür -.-.. , - lichen gebreſten/ſo auch der Wundarzneyanhengig vnd verwandt ſind/damit die Thorheit der vnwiſſe

nen WDeiſter/auch dergleichen Doctorn/einabgang beſchehe in jrenvnwiſſen ſelbseignen Künſten/auch in verderben guterart der Wunden/von welchenherz den mir vil zugeſtanden ſind.

: . Das vierzehendCapitel. Wogehefft ſolwerden/vnd wo nicht. Wie hefften kein Na delſeyſonder die Arzneyſey dieNadel.

On hefften der Wunden gebürtſichjr Thorheit antag zulegen/darumbſollendjreucheinsan "Sº dern brauchsannemmen/vnnd die Madelmic -

jrenz


24. groſſen Wundarzney. jremflickwerck außſchlagen/vndenchein beſſerszu lehrnen mit beſchemen. Hefften iſt ein alter brauch/vf gar nabend als alt / das ſeines anfangs niemandt

weißt/gleich als der WTarren alter/iſt gleich ſo alt als derwitz vnd verſtendig. Was iſt aber daß/dasderale

brauch bleiben ſol/WTarren ſind auch alt/was gehet aber das den weiſen WOann an/obs ſchon dein Vater gethanhat/auch dein Großvatter/waswilt du aber

die Leutbeſcheiſſen vndbeküñern/dieweil ſovilver derben/auch Eeinnutz im flicken iſt/vndon das beſſer vnnddapfferer beſchehen mag. Was gehet den Son deß Vaters Warrheitan/den vnderricht nimb alſo

von mir. Ob du ſchon ein Wundzuſammen heffteſt/ ſo gedenck in dir ſelbs das ſie doch nicht lang bleibt/es fauletab/ vnd bleibt nicht lang/iſt darnachwievor/ was vor weit/bernach aber weit/washilfftsdasend

das du im anfang ſo Eoſtigeſt./ſo es doch am letzten mußfrey ſeyn wie am erſten was iſt der MTarrheiteyn flauß/darumbergibe dich in die Thorheit mit zu dem das vilargsvñübels darauß entſtehe/das ich hiekür eehalbenvnderwegen willaſſen. Du macheſ groſſen ſchmerzen/zeuchſtflüßvnd ſucht herzudie ſonſt nicht Eämen durch dein ſchendlich

Ä

a 2-G

ber ein beſſer hefften wiſſeſt dann du Eanſt/ſo lehrne

-f“

diſen grundt den ich dir fürhalt/das die Matur zu-

Trº7

ſammenzeucht/ſovilvnd ſie denſelben tagheyler/das « iſt/die wundenſey oben wie weit ſie wöll/ſo zeuchtsdte tur zuſammen/daſie am heylen iſt/beydeleffzen/

#

zu gleicherweißwie ein Tiſchmacher *bretter/vñ ii

--

»hr


-

Erſter Theilder

alſo für vnd für biß auf das oberſt/vndkompt gleich als wolzu der engenmaſen/alsberreſt du es mit Schu

ſter dräten zuſammengezogen. Jch bin offemals dar bey geſtanden/darmit die ſcheden nicht bald abfanl ren,7daß das Badervolck vermeinet ſubtile Schuſter dröt mit den Seuwbürſten vnd allein hindurchzuzie

hen vñalſo anzuknipffen Wunſchauwwas verſtand in dem krätzigen Volck ſey/ſo doch kein wund deſter eheheylet/noch deſter ſubtiler/ſondervnglückhaffti

ger vnnderger. Alſo ſolt dujmthun/fleißdich guter rzney/nach innhalt deſ rechten grundts/vnd ſo du denſelbigen haſt/ſo heffte die wunden durch die Artz ney/alſo das es alles wolvnnd 2Runſtreich/on alles

ſchelten geendetwirt/esſey Geäder/ Weruen/Legu menten/i)autfleiſch/alles was da iſt/iſt der Matur zum näen befolhen. Wilt du aber dich ſolchsbrauchs

nicht pflegen/ſokan dich niemandt für ein Wundar zetachté/ſonder für einen der der WTatur zuwider iſt

vnd ſo Gott den 2Krancken nie mehr geſundtheit gün net/dann ſie von dir reichen möchten, es würde demnet

halben keiner mehr geſund/dann der Maturbegeren

iſt dasſegehepletwerd2nſchmerzenvndwehtagen vnd weißt das auch wolſeynmag/daruñſtellet ſie im nach / vnd hat ein entſiezen wann ſolche Folterhanſen *.

« :

mitjrerkunſteynher trerten/bin auch mit allein wider das hefften von wegen ſeiner grobheit/ſonder wider den ſchmerzen vnndvnfal den ſie eyn oder zu füren/ wiewolzuerbarmen iſt./dasein ding/das kein Kunſt

iſt/ein 2Kunſt ſeyn ſol/aber es iſt mit dem hefften wie -

mit'


groſſen Wundarzney.

-

28

mit dem Seych ſehen/gelten mehr Gelt. Ein hafftein Gülden/ein Seych ein Batzen/Es würde bald abge thanwerden / aber von wegen deſ gewins/trusdens dersabthu/vndwañes noch ſo villiegens gelten ſolt. o. A - l tminder/es ſind etliche Hefftbulffer/ / pr ºrx

iHeftwaſſer die ein wundëzuſañien ziehen/gleich an N„9

fºr

einanderleymen / gleich als der zweybretter zuſañen My ºrr beffret/denſelbigen brauchheiſſe ich ein 2Kunſtdienit ,

klein iſt/dann alſo werden wunderbariiche dingge- heylet/wie dann im anderen Tractat die Recep gemeldt werden./iſt auch nicht minder ſie heylen zuſam-

(

- - -- ..

, -

-----

men/vñhefften zu ſchwerers dann Wunden ſind. So

-*

dieſelbige 2Runſtfür das Mladelheffté im brauchbli benwere/es were manniche Wunden geheylet wor

den die ſonſt vngeheylet ſeind blieben/Aber allemal ſeind mehr der verderber/dann der rechtmacher/vnd eſchwätzi

ſuchet der Bauwer 2Kunſt/

alſo geherdergrundtab/vnd der mißbrauch kompt an ſein ſtatt.

DasfünffschendCapitel. Vonvnderrichtung der erſten vnd mittelauch lettenben den mitſampt anderer notturfft.

rº R... . “-

ÄJºlüng/ſindordnung der etlichpuncten die wolzumerckenvnd der

Arezneybißzuend der hey

zu betrachté ſind/wiewoldurcheinigklicbr ney/wieim andern Tractat geſchrieben vfgefunden

e

-

- -

-

-

-


- -

Erſter Theilder

wirt / für ſich ſelbsanfang mittelvndendbeſchleußt/ vnd gnugſam geendet. Damit aber die wunden deſter geſchicklichergeheylt werden/vnnddarzu auch deſter mehr vorvnfalbewart werden/iſt ſolchs der beque

»

““

**meſt brauche/das du imanfang ſo du die Wunden

$ -- , / wilt verbinden mit Wundöl/Wundbalſam oder mie / den Wundſalben/mit ſampt den Blumen vnnd der

v. »zz C / „ Arzneyſodarinnligend/die Wunden anfülleſt/vor v»?».K

e-Sy hinlaw gemacht/vndals dann die Wundoderſtich

-

/-7

% pflaſter darüber gelegt/auch neben der wundenvmb wol miteim wundöl auch warm gebunden mitſampc

Dj. --9. Äjdedaj Roſſeneſſtch warm übergeſchlagen auſſerhalb der

pflaſter oder Wundarzney/vnd das alle zwölffſtund erneuweren/ſolches auch zuverharren biß in den ach ken oder neundten

ºs/ oder nach dem vnd die Wund

groß oder klein iſt. Wunvilſorg oder nicht zu haben/ ſtehet in deiner geſchickligkeit/vfiſolchsrahte ich dar umb/das allein beſchehe in dengroſſen ſorglichëwun den/da der Flachſ vnnd anderßmehr ſorglichers ab iſt/vnd da ſich vilböſer zufällbegeben möchten/vnnd dergleichen lame Wunden oder anderſ zu erwarten wer/ſolcheswirt vermitten/ſo im erſtenbandein ſol

ger-/ºf /fcº anfang gehalten wirt/vndwo ſorgliche ſtichwe ren/ſolche Wundölhineyngeſpritzet/auff das inſti cben andere zufällauch vermitten bleiben/datinman

Eanimanfangeinding mit ſowolverſehê/esthut als

- - W---

not/xandsb Hauptwunden würden./ſonimbein Lei ninstuch oder ſeyden/vnndzeuchs durch das Ä Wund


29 groſſen Wundarzney. *szztºd & oder Wundſalb/doch nimbkein Wundbal znn "das iſt nichts das Diſtilliertſeyvndlegsüber die

Ovx zuder/das es gar nahet an den boden reiche/doch

ene ſchone der Dirnfäll/vnndfülsvoller Arzneyan zusF den TKreuttern vnd Blumenſo in den Wundöln KSers wol außgetruckt/vñdas ſtichpflaſter oben dar über / doch mit von den ſtichpflaſtern/ſo nicht von der SAerte gemacht werden./das iſt/allein die ſtichpflaſter ſirst» dem Daupt am bequemeſten/die mit lauterguñi Eochet ſind/wndon Reſin/vnd Colofonia/vndCam

Wºher bereit/vfbinds in alle weg wie andere wunden/ vnd verharr alſo mit ſolchem endbiß du denkrqncken Q geſundvndſtarckmerckeſt, das gemeinklich in achto- % den Äj- Wfºf Grº§ der neun tagenbeſchicht. cken glückhafftig ſichſt/ſobindjn mit dem Balſamöl/ allein in die wunden geſtrichen mit einem Federlin/vf

daspflaſter oben darüber/ſolange bißdnder neruen

er dergleichen niñerſbeſt. Jetzt ſowirt

gleych/odldauß ſeyn/Ä das letzte <I- fz“ odermittelba das bandan/daſſelbig geſchicht durch bloſſe Stichpfla

Ä

in den ſterbiß zuend der ſorglichen fürnemmenwunden/ die durch das Bein/ Geäder/Arterien/vmnd dergleich gehauwen werden/

daran verzweiflung beſchehen möchte: Wo aber ſol cheſorgliche Wunden nit würden ſeyn/damagſt du wol mit einer Arzney fürfaren/vnd die wundenhey }

º

enon alleſorg/es iſt ein groß im anfang die wunden ſogar milt vnd ſanfft anzugreiffen/miteyngelegter Arzney/die anßdem rechtengrundt

smaſſen 4

ºrº


Erſter Theilder -

mit der rechten arzneyobenbeſchirmpt wiewolſonſ auch andere Arzneyen vorhanden ſind./als Wund tränck Wundbulfferſublimaten vnd diſtillaten/etc.

wie aber derſelbigenbrauch ſeyn ſoll/wirt in jren Ca

piteln angezeygt.

Das ſechzehend Capitel, Von etlichen Leibkranckheiten ſo durch die geheylten wun den nachfolgendzuwachſen gevrſacht werden.

notturffrig zu wiſſen/ob gleich wol ein Wunden geheyletwirt/das nachfolgend ſo, che Rranckheitenzugrwarten ſind/darumb mit

allein ein Wundzuheylen ein 2Kunſt iſt/ſondern auch

fürkommen zukünfftigeſchäden/durch ordnung vnd Regiment abzuwenden/als ein Exempel: Einer der

da ſchrepffet/oder zur Aderläßt der fürderer derna - tur denſelben eyngang/durch welchengang ſieweyter

gefärdertwilſeyn/wo ſolches mit beſchicht/ſo fallend andre 2Kranckheiten hernach. So nun alſo im ſpötti genhändelſolchsgefunden wirt/wievil mehr ein auß gang notiſt da vil Adern/vnd anderß (das mehr iſt

dann Schrepffen oder ander Aderlaſſen) abgehau wen werden./das die Watur durch jrbequeme Aderns oder Schrepffen zum außgang gefürdert ſolwerden. damit ein außgang am ſelbigenort beſchehelnachbe quemlicher zeyt/ſtattvñordnung/die du nach deinere

seſchickligkeit auch magſterkeñen/auffdasnitmach *-

folgend


35 groſſen Wundarzney. folgend innwendige kranckheiten oder geſchwerer wachſend/diehte zu erzelennitnot ſind./ſolchs mußtu durch eigne geſchickligkeit erkennen/vnnd verſtehen wie der Watur an dem ort ein außgang zugeben ſey mitjrer genafitenzeye, Auffſalchaſoltu auch wiſſen/ daß das mechtig verbluten offemals ein keichenma

chet an der Lungé/etwaneinwaſſerſucht/etwanan dere geſchwulſt/ etwanenzeuchtes dem verwundten fen?

ich»d

ſein Watürliche Complexºwfiqualitet in einvnnatür lich Complexion/ das ſie mit in jren alten wandelvnd weſen widermagkoñen/darbey auch etwanſchwin delbößmägen/vnd dergleichen in andre Gliderwey

gendſº

terzubetrachten/dann hiezubeſchreiben iſt. Solches ſolt du alles ſo ein 2Krancker von dirzeucht/in Regi

umbni

mentvñ Ordnung verhüten/damit das zukünftiger

rnauch

ſchaden vermitten werde/vnd nicht vnderlaſſenal

ngvnd

ledingfleißig zubetrachten. Wiewolſolch hilff der Leibarzneyzuſtchet/jedoch

iner der

aber alljre Bücher ſagen nichts davon/darumb iſt

beyjnen nichtszuſuchen/deß aber ſolt du dich fleiſſen/ das du mit läſſinvf Schrepffen nachgelegenheit der

wunden/allenbreſten fürkommeſt/vnd mit Cicoreen waſſer/Gamardrenwaſſer/vñdergleichen das blut reinigeſt nach dein ſelbs gedunckenvnderfarnuß / ſo

mag von Blut das jrrgehet/kein ſchaden darauß“ Ä iſt auch zu wiſſen/dzofftmals großkranck

erwachſen.

ÄÄ

eiten in ſolchen wunden gebeylet werden dann ſo die "

Är

/.

Äjcbjwer Ärºr 6 UVrsa, U) iſ --

I


-

Erſter Theilder

-

den anderſ dann ſo ſolche Adern gehatºwen werden./

dergleichen nutzlich ſind dann ſoblutkranckheiten da ſind/vndjre Adern werden geöffnet/bringt ein groß

geſundtheit. Ich habe ein Bauwrengeſehen der übel höret/hartlangejaranjm geweret/vnd in einem ſtu benfechten wardejm dasein Ohr abgehauwen/mit

ſampteimbreiten Bletztgenaß alſo am ſelbigen Ohr/ das erbaß hort/ dann da jm nichts gebroſten hatt. LEs ſind auch etlich mal Febres dermaſſen vertrieben

worden/dasauffſolch verbluten zwo jätige quartan geheylet ſindworden/die mit keiner Arzneymochten geneſen/ auch das Geſicht an den Augenmechtigge fFürderet/Alſo auch wolzuverſtehen./das in anderen

Eranckheicen/wa das Blut einvrſachiſt/ dergleichen nützlich erſchieſſen mag. Hab auch geſehen./das nach groſſen Schlachten/Oeſtilenz/Breun/Stichinſey ten/vnder die 2Knecht kommen/was aber verblutet

hatt/vnd ſehrgehauwen ware/den begegnet nichts/ vndjr war ein groſſertheil. Ich habe offemals auch geſehen./das etliche ſind geweſen die am rotengwilch vilmalnimfarbeleſtigetworden ſind vnd durchwun

den vndſtich nachfolgende langejar erledigt worde/ auch im Oodagran haben die wunden manchmalet

ichjar das Podagran hinderſtellig gemachet. Dar umb iſt vonnöten./das der Artzet mehr dann eines be

trachte/erkennevndwiſſe/auch der wundennutz als

. *

wol alsrenſchaden/dann obgleich woleinding ſchedlich iſt/ſ wirtsdoch nützlich in einem T andernort erfunden.

,

- -

Das


groſſen Wundarzney.

31

Dasſbenzehend Capitel. SVGFort etlicher auffmerckung ſoin ſondern Wundenvnnd

SVKSEYen der örter halben notwendig ſind.zuerkennen.

S> vonn etlichen heimlichen orten ſonderlich zu

ſchreiben iſt/auſſerhalb den/wie gemeldt ſind/ ſtallein alſo das an den heimlichen gemechten/ KS Dezſtich oder wunden begegnen/etwas mehr dann wie in anderen wunden gemeldt iſt erkennet ſolwer VDax / vnd nemlich in der geſtalt/das am ſelbenort die gröſſten ſchmerzen vnnd wehtagen zufallen überall

andere Wunden auß. WLun iſt das binden in ſolchen wunden dergeſtalt/das du es geradbindeſt wie an- dere wunden/mit dem anfang/mittel/vndend/vnd'--- ?

-

- ,

über daſſelbig mehr zumilterung der ſchmerzen vnd n der groſſen inflationfo darzuſchlecht/welche Arzney Mºer

z.

gemacherſol werden auß Bonnenmel/in WeinvnndXV“A nndmuß ſEſſiggeſotten/v alſo weiß übergeſchlagen/ “/YC aufFdaswermeſt/vndſoes erkaltet/widerumb neuw ond warm übergelegt/ſolangbißderſchmerzen ver gehet. Oder an der Bonnen ſtattgenoñien eingebrem ten Ofenleym/vndin maßvndgeſtalt/wie vorgeſa

get/anbereit/ auch ſolangbiß der ſchmerzen verge het/vnndnitallein von wegen der ſchmerzen/ſonder

auch von wegen deſ defenſiffſo die Gemächt bedörf fend/dann ſiehabend mehr injrem verſehen dann ans dere Glider/welchsalſo defendiertwirtvnndverhüt. Wo aber von ſolchen der ſchmerzen

ſº


Erſter Theilder

hinweg wolt/ſoniñie ein handvollCamillenblumen/ vndeinhandvoll Wollenblumé/ſeudseyn mit Baum ölineinspflaſters weißdaß duesmügeſtwarmüber

ſchlagen. Wo aber in ſolchen auch kein hilffſeyn wol

te/ſonimbdenſtinckenden Atrich/ſendjn mit Wein/ vñlegjn warm über/iſt die letztheylung. Duſalt auch wiſſen/ſo der Oſeus außrinnen wolt/daser nicht zu halten iſt/zu gleicherweiß als ein verletzt Aug / doch leichter etwas zubehalten/nemlich / ſo die recht terra

ſigillata überlegt wirt/mit einem Roſſenwaſſer/das erhaltjn/erſey dann gar zum außrinnen verwundet.

\

Aber diſe terra ſigillata wilkein Apoteckerkennen/iſt MYe» \vez. -

jnmehr ein ſchand dann ein lob/die iſtjn wolbekannt « die auß weiſſemletten gemacht wirt/vnd dasſgeleyn ehenckt. Mepter ſind auch etlichweydwundë/dieſel igen müſſen durch 2Kunſtauffeinander gefügt wer den/vnnd mit ſilberin rören vermachet/ſoes anderß darzu gebrachtmag werden./ſo ibt ſich offt das der

Affterdarm anßgebet mitſeinem Eoth durch die wun den oder ſtichſoes dahin kommen mag, ſo iſt es wolge funden./eswil aber ein groſſe geſchickligkeit haben/ . dienit einem jegklichen zu vnderſtehen iſt darumbhie nicht vil von ſolchen ſachen zureden iſt/ dannes mag

nicht beſchrieben werden/ Es muß die geſchickligkeit eins Arezes helffen/ dann ſiehelffen auch den Schu

ſternden Leyſtauß dem ſchuch zuziehen. Jch bab vil mal von Badern vnd Scherern gehört/dte ſich groſ

ſerweydſprüchnit ſchämen, ſo ſie in weydwundenge

than haben/was aber der Wunden gleich ſicht/ iſt mit 3OC


-

groſſen Wundarßney.

32

notfürzuhalten/ſehaben ſich etwan laſſenniercken/ abgehauwene Gliderwiderhin anzuſetzen/obs ſchon dreytag im Schnee gelegenweren/als Orn/Maſen/ Finger vnd dergleichen/vnd noch mehr/dieweilſiea ber ſich ſelbs zurümen wol derweil habend/wer Earx

diſe oder andere Weydſprüchjnverargen/dieweilſie ein minders nicht künden/ſchweigen ſie eins mehrern wolſtill/ſoweytich aber dieerfarenheit geſehen habe/ iſt ſolchen 2Künſten mit faſtnachzudencken. Alſo mit sº den Hauptwunden iſt Baſilicen in Wein geſotten/% warm übergelegt trefflich gut/ vor vilſchadens ein

2:/9-Nºrº -)

-p-ºp-p-7

Arzney/deſgleichen Lamande/AOazoron/Salbf nen/von wegen der vernunfft/vnd Schwindel/auch gnderonmachten.

Alſo auch von den Lungen/Lebern/abilez/WTie ren zu wiſſen iſt/das ſie ſollend mit dem Auropotabile enthaltenvnndgenehret werden/WTun ſind wildie da

plerren von dem Auropotabile/werkan dem Gucker / „ „

dengauch nemmen/2uropotabileſobeyeinemjegk Arrºnpest chen Arztſeyn/der nichts da weiß/wasiſter werdt“

Jch wußte es wol/die zeytverhoffe ich werdesantag bringen./amtag iſtes/noch mehr offenbar/es iſt ein Arzney die allalte Scribenten

gkeit zb v

gro ng“ ſin ſo

geſchweigt vndjre jungen Gucker.

-


Erſter Teil der

Beſºßderſen -

Ach dem vnd ich fürgehalten habe die notwen

D WAdigſten Ouncten vnd Artickel ſo ein Wundar ezet auſſerhalb den Recepten wiſſen vndverſte

ben ſol7vndwoerſolchsnitverſtehenvndwiſſen wür -

- deſo werden jm auch nitvil nutzſeyn die Receptſeins andern vnnd dritten Tractat nachfolgen/ſomuß ich

-

doch noch eyngedenckſeyn/wie ich in der erſten Vor

redemeldung gethan hab/das ich offtmals mich ge euſſert hab der Arzney/vndmich jrerſorgzubeladen entſetzt/vrſach/wie gemeldt in der erſte Vorred/die

weil ich allein den grund/ſo die vermeinten Arzetha ben/für die ganze 2Kunſtachtet/ Da ich aber befun “

den hab jr Thorheit/mocht ich nicht wiſſen was liebli chers were dann die warhafft 2Kunſt der Arzney/dar auff ich billich wolſchreibenvnndlehren mag/ob der

gerecht vnndgewiß grundt der Arzney einfürgang vnd fürderung erlangen möcht. So ich ſolchsbetrach te/ſo magauß den vermeinten Arezeten der grundt mit geöffnet werden noch auch in ſie gebildet, darumb auf dieſelbenmit zu achten iſt./mit einerley troſt in ſie zubauwen. Es iſt nicht minder/es ſind in Teutſcher

Wlation mechtig vnd treflich gelehrte Geſellen vnnd COänner/die zu ſolchen grundt nützlich vuderſchieß

ichweren/aber zuerbarmen das ſie mit erwegend -

Ä

groſſe


groſſen Wundarzney.

33

groſſenutzbarkeit ſo außder argney geſchehen mag/ dann dieweil wir jeden nechſten ſollen liebä/ſo müſſen wir die liebevollbringen in dem das dem anderen lieb

iſt/vnd das ſolche gelehrte MOänner ſich mit ſovnnü n

rzenhendlen beladen/vnnd ſich bemühen in den Ge ſchriften die weder frucht noch nutz geben./die weder

g?

nennoch den MOenſchen erſchießlich ſeyn das muß ich

ſt

klagen/ das ſie ſogar erblindet ſeind/ das gelehrt/ frumb/gerecht/dapffer Arzet außjn werden möch ten/vnnd durch ſie dievntüchtigen Scherer/ Bader/

Y

Doctor (ich meine Geuch) vertriben würden/vnnd möchten der Arzney ein hülffthun/vnd ſie reiſſenauß

ge

den Wölffen vndjrenrachen. Aber ſie achtendjrdie

deſ dit

ha

fan bliº

(dgk

yder

anß

rach

ind

unb

inſt cher

nnd

jeſ“

ydit

oſ

ſelbiglehrnung höher dann alle ſchätz der MOenſchen/ ſo es doch nichts anderßiſt dann ein Lufft/der weder kaltnochwarmgibt/ weder der Seel noch dem Leib/ esgehet dieſelbige ehrwieder Glockenthonhin/gleich wie ein Sackpfeiff.dieweil ſie brummeeſo iſt man frö lich/ vnd wann es außiſt/ſo iſt jammervndnot/Alſo vermeineticb das dieſelben nützlicherslehrnenſolten das Chriſtlicher lieb gemäſſer were/dann ſich verli gen in den dingen dieweder von Gott noch vonn der

Matur befolhen ſind. Jch kan auch wol achten das der AOenſch mehr zum ergern geneigt iſt dann zum beſſeren/wiewoljrlehren großanſehen hat/doch auff vierzehen tag/darumb die Arzneybißher in groſſer verachtunge gelegen iſt/vnnddermaſſen in ein ſpott gebracht/wer ſie brauchte derthet wider Gott/vnnd

dieſelbenverächter vndſpötter haben nicht

e

(Ja


-

-

Erſter Theilder

-

getaſtet die Wunderwerck Gottes in der Arzney/ſel ne Werck vnd Geſchöpffe zu verachten./ſonderſieha bendjnſelbſt in ſeinen heiligengeleſtert/vernicht vnd

verſpott/auch nicht allein ſein wortverachtet/daer ſpricht: Die Krancken dürffendeß Arzts/ſonder das ganz Euangeli/in nichten außgenommen./das ſie

nicht beſudelet haben/auß dem ich wolſpüren kan/ das der grundt der Arzneyauff die gelehrten WOän ner nicht geſetzt mag werden/auß vrſach/das ſie zu ſehr beſudlet ſind./vnd zu faſteyngefürt zu denen auff

dem ſtulder Peſtilenz/was aber der fliegendlufftge boren hat/daswirt ſeinend auch neñien/deß tröſtich mich der Arzt iſt geſchaffen von Gottlſo ich dzgeden

cke/begerich derſelben keine zumir ſie ſind zufrgugel fur berüffttzit zu 8artzney. Die arzney

Äredli

chermäfer/die zunwercken ſollen/mit zum geſchweig Jch mag wolverſtehen./dasein jegklicher wilvon Gott reden/nicht eim jegklichen aber iſt es befolhen/ es müſſen die beſtellten im Weingarten arbeiten/vnd wo ſie aber die wilden Seuw den Zaunlaſſen zerbre

chen/vndein jegklicbswilds Thier in den Weingar ten laſſen lauffen/denſelben zuverwielen vnd zu zer

reiſſen/ſoder mutwil hinkompt/ſohats einend/als dann verbofftches werdein jeder kommen in den ſtall in den er gehört/vnnd in demſelben das arbeyten das

jmbefolhen iſt. So iſt auch mit minder/es ſind jetzt ein groſſe 5al der Arzt/aber wenig der bewertendannes iſt kein Sauwnit/ſie iſt in diſen Weingarten gelauf fen/pſ hat in diſer Arzneygewielt/als die

Resſº

i S. -


groſſen Wundarzney. y/ſc ſeha htvnd

:/dat: der das

dasſ enkan (0är Yasſt nen!

loſz

34

diealljrlebenlangfräßig/geizig/hurrigvndfanlge weſen ſind/damit ſie dem möchte ſtatt thun/indem ſie die Arzney angenoñientauß vrſach/das nach der ver

meinten Arzetregelvndkünſten wederkunſt/bewe rung/noch warheit bedarffſondſchweizenvndklap pern/wie es gehet/ſotregtesallmalauß/der Graff bat vilgelts. Jtem/der ZKauffman auch/man muß jmſträlen/Alſo iſt die Arzney ein Acker geweſen aller dern/die ſich mitvnehren haben begert zunehren. So

ſind auch mit allein ſolch Apoſtate.eyngeriſſen/ſonder auch ſovilleichtfertigsvolck/dzſich ein fruñer muß tebeſchemenvnder ſolchen gezelet zu werden/alshen cker/hundſchlager/viander leichtfertigsfanlvolck/ das ſich mit ehren mit batmügen erhalten. Dieweila

ber Gott den Arztbeſchaffen hat/vnd die 2Rranckers dürffeneins Arzt/ſo iſtwolzugedenckéjobgleich wol ſolchvnnütz Volck den brachtfüre/dasesauch werd einend nemmen/

Ä nicht vnbefle

cket bleiben./ſonderes müſſen falſche Oropheten ne benjnſtehen/auch die Apoſtel müſſend falſche Apo ſtel bleiben laſſen/wiekan dann der Arzetnicht mit jn gedulden./falſche Arzetneben jm zuſtehen./dann die falſchen Arancken ſuchen jren Artzet/diegerech ten den gerechten: Alſo füget Gott die zuſammen ſo zuſañen gehören/daruñſo mußgutsvndböß mitei nander leben/dieweil doch nie kein weitzenon den rat

tengewachſen iſt/muß mans alſo geſchehenlaſſen/vf. ob ich ſchon gleich wolte von ganzem herzen/vndbe mühet mich tagvndnacht/das

ansºººch


Erſter Theilder ,

-

were/wieichſnbey dem beſten wünſchen möchte/ſoes Gott nicht gefelligiſt/vnnder ſolnichts/ſogeſchichts nimmermehr. Darumbwas ein beſchert iſt./daswire jm/einfegklicher entpfacht/aber nicht ein jegklicher zur Seligkeit/das iſt zu nutzdemnechſten/das iſt ein großeim Arztzubetrachten/wie Chriſtusſagt: 2Rei nerkompt zumir/esziehejn dann mein Himmliſcher

Patter zu mir alſo mit der Arzneywirt auch ein jeg Elicher gezogen dahin ergebörr/der zum gerechten/ der ander zum verderben. WIichtsdeſtermin der aber folgethernach der ander Tra ctat/dem lißzunutz der

"

2Krancken.

-

Endedeßerſten Tractats. -

-

-

--

-

-

-

--

. -

-

º

.e

4

-V.--

-

--

«


groſſen Wundarzney. mit!

35

Pored inden DoctoisPa racelſ/

andern Tra

etatſeiner Wund e

arzner. Injegklicher der da ſchreiben wil für den gemeinen nutz/ vnd erfüllen dasgebott/Duſolt den necbſtenlieben der ſolvor allen dingen gedencken das

er ſeine Geſchrifft vnbeflecket laß mit dendingen die nicht ergründt ſind/daſ

als wenigein Ackerfrucht gibt/erſey dann nach inn haltrechter notturfft gebanwen/wederzuvil noch zu

wenig/als wenig gibt auch fruchteinGeſchrifft die auſſerhalb ſolcher ordnung geſchrieben wirt. Der da nunwilſchreiben/vndnimpt für ſich einwerck/derſol

jengedencken allein das zu ſetzen./daß das werck iſt/ vnd nicht darvon oder darzu. Darumb ich ein ſolches

eynfürein diſer Vorred/bewegt mich dievrſacb/ws

ſolches nicht gehalten wirt/ſonderzuwenig/ſo iſt das zwerckonfrucht/iſteszuvil/ſo iſt es aber ſchedlich vnd Feiersandtsnutz/damit jrsverſtehet/wil ich euch für beslten etliche Geſchrifftvnnd Bücher/in denen es ge

ſcbebers iſt/dieda geſchriben habèvon allé den kranck E»eiten/vondenſolenbißauffdieſcheytel/vnnd nichts DPºsDerlaſſen/dasnithettein beſond

º

ativ

g


.. Erſter Theilder

vnd aber das mag ich mit der warbeitbezengen/das dieſelben den viertentheiljresſchreibens nicht den ze

hendenchelwarbaffrigerfarenhaben/daß das alſo ſey/das ſie ſchreibé/memlich kein warheit onkeinlügé/ das iſt, daß dasſey einwarheit onlügen vermiſchet/ ein jegklicberbat wöllen geſehen vnndhoch gehalten werden von Leuten/gereimpts vndvngereimpts zu ſammengeſetzt/vndlügen bin vnd herzuſammenge ſamlet/damit er geſehen werde zu ſeyn einlehrer vnd MOeiſter.MOir haben vilverarget/das ich auß denſel ben Büchern nichts probier/als ſolich deſter minder

eingelehrter geacht werden (ſo ſie allmir nicht ſolten denriemen von Schuhen auflöſen/ſieſeyen Teutſch oder Welſch)ſo ich mich doch in das ergib/nichtszu ſchreiben/dann was ich vor Gotterzeugen magvnd darff/ſo ich ſolchs für mein grundnimb/wöllend ſie mich gleichallverſteinigen/wiekan ich meinem ſchrei ben genug thun/ſoich ſchreiben wilvndſamle daſſelb in andern Büchern/vnd ich weißnitwas in denſelben

gefunden wirt/das iſt/ſie ſchreiben/vnndiſt ſovil mit

ügen vnderſchitt/das ich kein warbeit außjnéziehen Ean/inder nicht einbetrugſeye/Vnd ſo ich auffmein gewiſſen reden ſol/das es nur rahtſchlegſind/dieda wed

obiert n

ind: Dann ein blinder

griff das die Schrifften Auicennenitmügen ein war beitſeyn/vndwirt doch darfür geacht/alsſeykeinlü

geninjm/nie allein ſein Buch auch WDeſuevndande reScribenten/dieda haben groſſe Bücher gemacht/

vndmüsen den zehenden theilmitbezeugen, das -

L!!

Ypgrheit


3s groſſen Wundarney. haben/vñmancher ſchreibt von

t

Ä

ſo

hundertkranckheité/der allſein lebenlang über ſechſ kranckheiten niebat Eünnen/noch auch geſehen hey len/ was ſoll ich dann micb anff ſolche Geſchriften

t/

verlaſſen/dieweilich das gründtlich weiß/auchware

f

bafftig/vndes auch beweyſenmag/das diejenigen/ ſojre Schüler vnd WTachfolger ſind/hundert verder

beneheſiezehengeſundmaché/hundert rahtſchlegge bend/daſie mit der warheitfünffnitbeweren mügen. Sodann ein ſolchs erfunden wirt/das einer ein ſol ches darffvnderſtehen/ der ein 2Kranckheit kan be ſchreiben mit ſolchem vnnützengeſchwetz/vnnd nicht

betrachten das du vonn einem jegklichen vnnützen wortmußtrechnung geben/ſonderſeſchreiben/dem

fantaſten Arztnach/dasdieboffart macht/der Jea lien ein WOutter iſt.

.

Darumb auch jre nachfolger allſampt dermaſſen ein gewalt zuhaben im ſchreiben vermeinen/flügend ſieweyterdann ſie fliegen ſollen/was wöllen micb dafi

ſolche zuvil Geſchriften bekümmern/ſo ich doch den falſch wolgreiffvnnd ſpür/vnnd weiß das ſie nur ein euhmſuchen/vfdamit ſie denſelbigen behalten/ſoer

dencken ſie allerley/darmitjre Geſchriften ein anſe ben erlangen/vnnddieweil der Teuffel ſolcher betrug efrs XOatter iſt/vnd darzu ein guter Rhetoricus/wie

Erndter dann diſe Bücher mitgemacht werden/wehe Desn rarrender es dem Enangeli gleich helt. Die warheit ſolman ſchreiben vnndſetzen/vnnd

wo snars zweyffelt/vnd auch den grundt nicht weißt/


* -

Erſter Theilder

das ſchreibenvnderlaſſen nicht das allein in der arg neygeſchehe/ſonder auch in Cronicken/in Hiſtorien/ in allen andern Büchern auch in der Schrifteinfeg

klicherwilgeſehen/Alſo kommen dielügen vnder die Leut/die dann mehr liebhabend die finſterniß dann das liechte/ Alſo wil ich euch die da ſchreiben/einbe“

richt geben/die Geſchrifft ſagt/der Buchſtabtödtet/ der Geiſt macht lebendig/WNun merckend vnder den zweyen/was der Buchſtabvnd der Geiſtſeyend/Das iſt der Geiſt der allein die warheit in jm hat als einer der da ſchreibt/allein das die warheit iſt/ der ſchreibt

ein Buchſtaben nicht ſonder die warheit/diedergeiſt iſt der doch an jm ſelbsnicht ſichtbar iſt/ſondermuß geſchrieben./oder durch einſtiñanvnslangen. Das iſt aber der Buchſtaben/der da ſchreibt/das nicht die

warheit iſt/ſonun einer ſchreibet/das nicht die war heit iſt/ der ſchreiberlügen/ außdem folget jetzt/das der Buchſtabtödtet/das iſt der erlogen Buchſtaben/ Darumbeiner der da ſchreiben wil/befleiß ſich in der warheit zubleiben/darmiter niemandstödtet/ dann

tödten iſt bey verlierung deſ ewigenlebens verbotté/

memmend euch Exempel/wie kurz die Prophetenge ſchrieben haben/vrſachſehaben die warheit geſchri ben/ſehend an die Euangeliſten/wiekurzſie geſchri benhabend/ſie habend allein die warheit geſchriben/

was ſie geſehen habend vnd gehört außdem MOund der warheit/vndjr zuſätzvnderlaſſen/kein Buchſta bengeſchriben/ſonder allein das werjnbefolhen/dar umb dieweilvnnd wir ſolchsbeydengröſten

SÄ C't


-

groſſen Wundarzney.

37

kar

bernſehen/die das höchſtegutgeſchriben haben./wie

orien

vilmehr wir die minderſchreiben in denſelbigen Fuß ſtapffen nicht verrucken ſollend/vnndvnsdenzeytli chen ruhmnitlaſſen verfüren/dannermagonbuch ſtaben mit vollendet werden. So iſt mir auch gutwiſ ſen/das Chriſtus geſagt hat/ Soerauffgenommen

inſz

)erdi dann

inb ödtt ºrdſ /)

ligen Geiſt/der werdvnns alle dinglebren/Darauf mercken mich alſo/daservnns mit mehr wirtlehrer

dann was die warheit iſt/nun iſt die warheit gar mit

z

º g mu.

O4 dt

par“

d4s en dct hf.

t ſt

r

f

/

H Z -

werde von diſer Welt/ſo wöllervns ſchicken den hei

kleinem zubegreiffen/aber der Weltlnſtmuß einlan

Ä pracht füren/Seheran ein Berlin/das iſt aſtklein/wievilmehr nutzdannvilfuderfanlholz/ das niendert zu ſoll. Darumb obgleich wol geſager möcht werden/derheiligegeiſtlehrer ſolchelangege ſchwers/ſo glaubs nicht/dann ſelt in derlenge die war heitligen/ſohert Chriſtus zu wenig geredet. Solches zeig icb darumban/das die Arzney in ein geſchweiß Eommen iſt/vndin ein Buchſtaben/alſo/das garna hend in der Argney kein grundtiſt/dann allein das

on gefehrgereht. So ich nun ſolchen Buchſtabèvon dem Geiſt der warheit ſcheiden wil/wil man mir es ins

ein thorheit ziehen/das ich jn dann mitverargen kan/ ſonder muß es alſo geſchehen laſſen/ Es iſt ein groß meer/daniemandt hindurchwattenkan/ſonder was dareynkomptdzmuß erſauffen. Sie ſagen/MDanſo das Berlin mit für die Seuwlegen/vndwasheilig iſt den Tounden mitgeben/dardurch wöllen ſie probiert haben, das die warheit mitgeſchriben

ſe-Fºrº


-

-

Erſter Theilder

ſie ſagendrecht/vrſacb ſie ſind Seuw/darmmbfüget jn das Berlin nicht/dasjrgrund vndjr Bucbſtaben folget nun auß dem das man lügen ſchreiben ſol/ O wehe deßleezen verſtandes/darff Chriſtus durch ſeine Euangeliſten das Berlins vnd das heilig jedermafi fürſchreiben laſſen/ vnd durch ſeine Apoſtel daſſelbig allen Creaturen verkünden/ warumb ſolt dann der MOenſch Chriſto ſeinem Schöpffer nicht nachfolgen/ ſo doch nachfolgend geſchribenſtehet/Wer glaubtvñ

wirt getauffr/der wirtſelig: So nun die Seuwge ſcheiden werden von denen die mit Senw ſind/vnnd die Seuw ſind/ nemmen8.nit an/warumb wolt ich

dann mit ſchreiben die warheit/ vnnd mich die Seuw

laſſen abwendig machen./ſo doch Gott die lugner in der warheit erblendet:

:::::

Es iſt gleich einding/alsvmbeinhüpſcbe Jungk frauwen/vil ſehens / aber einer nimpts/darumb ſo folget hernach der ander Tractat meines erſten Bu ches/darinnich begreiff alle die Receptvnd Arzney/

dardurch warhafftig vnnd gewiß nachordnung der MTlatur ein jegkliche wunden oder ſtich geheylet vnnd

gebraucht wirt/dahinſiezubringen iſt/vndſoweit ſie gebra\ºchet mag werden /

Ä was andere

ſchreiben. AEtwan möchte es ſich begeben / das alte 2Künſt mit den meinen etliches theils concordierten/ ſo verſtebet das alſo/das die Arzney jewfije ein war baffttgergrund geweſen iſt/vfi abervon den vermein

ten Arzt gefelſcht/ vnd das falſch anſtatt geſetzt/et wan ein wenig warheit darzu/ſovilhabtcherfaren/ WO


groſſen Wundartney.

"

3s

wo falſch oder Harvnder die Wollgeſchlºséſt/daſ ſelbig hinweg außzureuten/ alſo ſo ich ſolchsthun/ſo

jenetlich Receptmitmirſich vergleichen Darzt

jch weiter das ich wol mit der erfarniß beweren mag/mehr euch zu lehren wiſſe/warzuvnnd wie die

Arzney gutſey/dann es mir mehr vnndvilfeltig zu handen geſtanden/darzu auch maS ich euch wolent

jichsbeſſererfaren hab/vndwieſe zubeſ“ ſern geweſen ſeyjetzt auffdiſzey/ darumb ſo lehrne jndliß die nachfolgenden Recept/damitº wölleſt jdlen als getrenrolich gegen deinem nºchſen/als duwolteſt gegen dir zubeſcheben/vnnd gedenck/das

jÄchtpomp/geſchweiz nichtsbeyenºss jj die Kunſtfond das allein die Aunſtindir Gott

wol gefcle/darumb verlaß was wider die 2Runſt iſt/ſomagſtu ein rechter Arztſeyn.


---

----

-

§Ionder Abſtinent/re giment vnd Ordnung/wie ſich die verwundten Leuthal ten ſollen.

Jeweil'nordnung eingeſun den Leib verderbt/wievil mehr in einem 2Kranckë/alsdafi in den verwundtenbe

tracht ſolwerde/ſonderlich ſo wir ſehen dasdurch Speiß/Tranck/vfiguteord nung/die wundengeheyletmügenwer -

den/ auch gleich ſowol verderbt/darumbſolin allen dingen einordnung gehalten werden/die zur geſund heit diene/vnd wider dieſelbnithandle/dafi böſe ord

nung vnd gute Arzney/mag nichteingut werck ma chen/auch böſe Arzney vnd guteordnung gleich als

wenig Zch mußerſtlich melden die ordnung der ver meinten Arezet/die den verwundten Waſſerſuppen/ brente (Oüßlin/Gerſtenwaſſer/vnd dergleichenver ordnet haben/welchs doch alles natürlicher ordnung

wideriſt/dann ein geſunder Leibentſitzt ſolche ſpeiß vnd tranck/wievil mehr der verwundt/auffſolchsſol

man betrachten das in guter Speißvnnd Tranck der verwundt gehalten ſol werden / vnd daſſelb nach der zimlichheit ſeiner deuwung. Den brauch ſoltubey dir

behalten/wirt ein Trunckner vnd Pollergeſ*# Olgs


groſſen Wundarzney. 39 ſolaß fn wolernüchtern/bißinandern/dritten/vnd

vierdtêtag/haſt gegen ein ſolchèwolerlaubnißwaſ

ſerſuppenzugeben/vnd Habermüſer mitſampt dem Gerſtenwaſſer/Wirtſbereinnüchterer wundſoſolt dujnbey der beſten Speißvnd Tranck behalten./dafi

ſein Watur iſt mit zerrüt worden in der deuwung wie der Voll/dann der Vollhatzwo Wunden/für eine

die zerſtörung innwendig deß Leibs/darzu auch die Wunden an der Haut.

-

ADuſolt dich fleiſſen das du den verwundtčdieſpeiß enderſt/mancherleygelüſt büſſen/vnnd den geluſt nic abbrechenies were dafi von den Speiſenvf Trencken die in allen Eranckheiten verbotten ſind/ als Schwei nen Fleiſch/Genß/vndwas von Waſſervögeln ſind/

ſolcheverbottene Speiſen ſind mitnot zuerzelé/vrſach das ſie genugſam bekannt ſind. das höchſt zuermeſſen/offtgeben./vndall wegen wenig/mitnichten überfüllen/jn auch nitlan genhunger laſſen/auch kein genötendurſt/dann vr -

ſach/iſt der durſtda/ſokompter anß der Leber/vnnd die Leber wirdt gezwungen von der Wunden irna

rung zugeben darumbderdurſtverwundten Leuten ſol verfolgt werden./dannes iſt ein Arzney mehr dafi ein durſt/vnd von der Arzneywegen iſt der durſtdar umb iſt das trincken ein mittheilung vnd einerquick

refrendinderwunden/alſo auch mit der Speiß/xand. über notſol niemants genöttwerden/weder zu Trin cken noch zu eſſen/erſeyhart oder ſchwach verwundt/

eswer dann/dasder MOagen erkaltet

Ä durch it


Erſter Theilder

dieſelbigkelte der deuwungnitbegerte/auch der ſpeiß mit/ſoſolvonnderwerme wegen ein warmekrefftige ſpeißofft/vndallemal ein wenig/geben werden./als Brentemüſer mit Fleiſchſuppets.

Mepter iſt nitvil von ſpeißvndträncken zuſchrei

ben/ſonder allein nach anſehen der Perſon/ringevfi vnnachtheilige Speiß/nach gelegnenzeyten/wie es die Matur erforderg/Esligtpilam trunck/das ſie im

ſelben wolgefürt werden/dieweil ſie mehr durſt dann hunger haben/ dafivrſacb/wie auch gemeldt iſt/das ſie faſt verbluten/nach welchem verbluten mehr durſt

dañhunger kompt/dann im verblutengehet der Le ber jrnarung ab/vnd dem GOagen nit/darumb bege ret ſie durch jren durſt/das derſelb abgang erſtattet werd. Was dem magengebriſt/iſt nichochzubetrach

ten als die Leber/der MDagékompt leichtlicher wider dann die Leber/vnd wiewoleinjegklicher aDagenvn deuwig wirt/darumber mitmagauß der Speiß der Leber jrerſettigung ſchicke/dastranck aber acht deß COagens mit faſt/Alſo ſolt du mehr betrachten/die

Leber dann den MDagen/dann die Leber iſt die wel che der wundenjrnarung zuſchickt/ſo alſo dastranck

blutreich iſt/ſowirt die wunddeſter weniger gefärde ret/darumbverſihe dich mit guten trencken/das du

nach deſſelben Landsarterfarenmagſt. - MWeiter ſoltu den 2Kranckenvnbemühetlaſſen/das iſt/daer nicht arbeyte/das Glidnitvnrüwig mach/ vnnd in allendingen je mehr er ſich innhabe/je beſſer. wiſſen ſo den Kranckenzufielend etliche -

zufäll/


groſſen Wundarzney.

-

ſc

46

hr

zufäll/ſo fm erſten Tractat gemeldt ſind/das du nach denſelben ZKranckheiten wiſſeſtvnd kündeſt gebeno derdavon rhun/ als nemlich / ſo vergicht/grimmen/ fallendſucht/2Krampff/eynfielend/kein Geyßfleiſch laſſen geben/ alſo auch/ſo Fieber eynfielen/ derglei

gern

chen nichts von Syren geben/alſo iſt auch weiter mir

witt

anderen 2Kranckheiten/die nach jrer art wiſſeſ zu e richten. -

ſtigt /als

ſeit

.

. . -

Dann ſo andre 2Kranckheité hinzuſchlügendfleiſ-

dſ

ds

ſe dich andere ordnung zu ſetzen/wie in denſelbigen

hat

2Kranheiten erfaren wirdr/vnndſeyn ſolle. Weiter

rº b

iſt vonn der Speiß nicht vilzuſchreiben/es were über

-

füßig. Du magſt auch wolmitgewürz jn die ſpeißwür

4tt

gen laſſen auch die diſtillierten abgezognen Ziñat waſſer/NTeglinwaſſer/vnd dergleichen/vnd die ſpeiß damit vermengen vnd kochen laſſen.

dt ſyſ.

Auch die Fleiſchſuppen in der kanten/ºn Waſſer/.

dct

di

ſind ſehr gut/ Auch ob du Waſſer oder Wein darzu -

dit

ſchürteſt/vndverſchloſſen ſutreſt/auffſeinzeyt/vnnd

c-

#

mir gemeldten Zimmatvnnd Wegelinderſafftgemi-

. . - .

ſcbetz gibt der jddemajengroſſekräff. ſXOnnd in dem anfang haltejn Speiß“ mehr als mittruckner / vnnd das mit vonfeuchter wegen der Le- * * “

bern / der mehr not iſt MTarung zu geben/ dann dem s

,

MOagen. -

uſolt auch von dir ſelbswiſſen/das in den baupt rrzrden ſtarcke Tränck nicht gut ſeyend / auch Ge

brannterwein/ in welchen groſſen vnndsar ſchwe -

/ *

A


Erſter Theilder

-

ren Wunden das beſt iſt/ Brotwaſſer/nutzer dann Gerſtenwaſſer/mit Zimmerſafft gemengt. Von verſtopffung der Stulgängvnndvom erbrechen der Kranckenlauch vom gebreſtendeß-Harnsſojnetwan zuſtehet.

ſich offtmals begibt/das den Rrancken ÄFJe esStulgäng geſtehend/komptauß den vrſa

we-/r-S.-%.»

atur im blutézu ſchwachwirt/

chen/

-

mag nicht außtreiben. Zum andern/ſo gibt dasligers 3 anjm ſelbsverſtopffung. Zum dritten/ſovergehetjm der hunger on deuwung/darumbauchdeſter minder

4- werden mag. Zum vierdten/ſofelteinhitzeyn/wieder Wunden natur iſt/welche hitz ſolche ding auch ver

„r 3ert. Zum fünfften/wovildurſt iſt/da iſt es natürlich anfm ſelbs/das wenig Stulgängda werden.

Y„„ , „s .

7er- G- /

. Auffſolchsſolt du wiſſen das dir nicht notſolſeyn

Ä Stulgängzutreiben/esſey dann nach dreyenta

rºf./se. **-gen/oder etwaslenger / oder das ſie entpfinden wür

z-

% ****

denenge zum herzen/ſobrauch zäpflin anfengklich/ Wo aber diſe nicht helfen wolten/ſo gibcaſt Fiſtel/o-

„..….…ºder die Latwergen von dem Roſenſafft/oder diafi zer “37°j benedictalavatina/nachgemeinebrauch/ (

mitnot zu beſchreiben.

Wiewolmancherley Träncke geſotten werden von Mottº «Herhºs Senetbletter von

Engelſäßvñdergleichen/iſt nicht

zuverachten/aber von gemcines lauffswegen iſt es nit notzubeſchreiben.

Duſolt in keinweg nichts dazwingen oder mit Ä WAC


groſſen Wundarsney. 4 walthandler/das iſt mir Criſtter etc. dann die MT

Ä Ä ÄÄ der Erafft Eompt/Es wirtle Ä aber mit gewaltbandelſt/vrſachevil zufalsvndan # übels/darumbbiß nicht zu Burgieriſch oder zu ch.

-

- -

,

- -

- -

--

-

-

ÄFEg </º

gibt/das ſie zum erbrechengeneigt ſind /ſoes ſich offe. Yº“ *-/begeb/ſonimbein Sauwerteig oder Hefelein hand voll/vfi MOünzenſafft miteſſig außgeſtoſſen/vndal

-zº O----

ſo durcheinandergeſottenmit dem Teig/biſeimpfa ſter gleichwirt/ale dann legsſo warm anff den(Oa genin Pflaſters weiß/vndwañeserkaltet/ſowerms mit dem gemeldten Safft widerumb /vndlaß alſo ſo

offeerjßt/vnndzwo oder dreyſiunddarnach/ob dem

döagen grübhntigen, ſo iſt doch zu ſolchemerbrechen mitnot ſonderlich groſſeſorg darum bzuhaben dann es gebetnit ineinbößend./ſonder mit den zunemmen Veer-, ºf- -é Tºy der MTatur vertreibt es ſich ſelbs.Alſo auch deßharns

halb, ſo derſelb ſich ſtellen würd/ſogbgeſtoßne krebſ. –*7 frº-

ſtein zutrincken in Rättichſaffr oder Waſſer/wiles von dem mit gehen/ſobind Saffran in ein Säcklin/ außwendig zwiſchen die Gemächt/oder dürre Eych len zu eſſen. Weiter iſt nitwil von den dingen zuz

ſchreiben/dann mit ſampt der hey lung gehen ſie ſelbshin -

-

-

t

:

: zweg-

.

e e -

C


Erſter Theilder

Afolgt der AnderTra ctatdeßerſten Buchs der groſſen Wund arzney Doctoris Paracelſi lehret die Arzneyin / jren Künſten/wasjr Recept/Deſcription/vndalles

daszumachen vnd wiſſen/wodurch Wunden/

-

Stich/Ofeilſchüß/vnd dergleichen

-

s> -

3:

*

.. :

- f.

Das erſt Capitel.

-

- -

Von bereitung der Arzneyleingemeinen vnderricht.

S Emnach vnnd alle notturfft \/im erſten Tractatvollendet iſt/waseins Wundarger mehr dann die Bunſt zu heylen wiſſen ſollauch demnach wie das -

Regiment mit SpeißvñTranck/auch

: X

mit den drey angebornen zufällen / iſt weyter vonnöten die 2Kunſtztzberichten vnndfürzu

- E-N

„d

halten/durch welche die Wunden ſollen geheyletwer den WTuneingemeinenvnderricht/dienſtlich auffalle ZKünſt der Arzney/auſſerhalb einer jegklichenkunſt beſondere vnderrichtung/ſollen jr die bereitung alſo

verſtehê: Die Arzneyanjr ſelbsmagniemantſchen/ dannes iſt einvnſichtbar ding/ aber den leib der arez ney den ſicht man / zu gleicherweiß wie ein

S

ins EKG


-

groſſen Wundarzney. /

W

e2

Denſchen/da wirde auch allein der Leibgeſehen/die Seelnicht/WInnſag ich das daruñ/dieweil die Arz

ney einanderß iſt daſ der Leib/vnd die Arzneymag deß Leibsgerabté/iſt nun die bereitung alſo/das die zweyvoneinander geſcheiden werden/vnnd das gut gebraucht/dasander verlaſſen./ypn iſt nicht minder / dann was vn

Ot

greiflichvndvnſichtbar iſt/alseinſtiñ/vndſol doch

wircken/ſomuß es durch den Leib ſein wirckungvoll bringen/Daraußfolger nun/das zwen Leib ſind in den die Arzneywonet/vnddeß einen mag ſie wolge rahté/das iſt deßgröberndervnder den Augenligt/

deß andern aber der nachfolgend geſehen wirt/mag ſie mitgerahtědarauffiſt jetzt die anzeygung/das die

bereitung ſolbeſchehen, damit der vnnü Leibvom nützen komme.

-

-

- -

-

ſº

Es iſt nitminder/ſoesdahin ſolbracht werden./ſo

; d:

muß es beſchehen durch zerbrechung deß Leibs/vnnd durch die ſubtilebereitung deß guten vom böſen/wie dann in ſein Capitel angezeigt wirt. Auch iſt zu wiſ

ſen/daserlicheſtück ſind, die kein Leib verlieren wöl len/ſonder im Leib gebraucht werden/welche alſo ſind/folgt auch hernach/

der WTatut vnd

Ä

das ſie in derſelben eigenſchafft bereit werden: So iſt auch weiter zu wiſſen / das etliche Arzneyen vonn jren Corpus ineinander Corpus gebracht werden./ vnd mehr in einem frembden Leib wirckend dann in jrem eigenen /dieſelbigen werden auch nach jrer ei

genſchaft behalten vnndbereitet

lage

ist 1)


– ,

Erſter Teilder:

andereſtück/die rauch/ann ſelbsnichts haben/noch ehun/ſondwann ſie aber höher bereitvndgeſchrepffe werden durch die Kunſt der bereitung/alsdannwer

denſiekreffrigvndwunderbarlich/Dieſelbigen die al. ſo dereigenſchafft ſind/werden auch nach jrerartbe reit vnd zugericht/glſo ſindviererleybereitung. Wiewol bißher kein ſolcher brauch gehalten iſt worden./ſonder iſt aber kein ehre/ mehr einſchand/dasein Arztnitſol wiſſen dasjenig

-

Ä

dasjmgebürt/von welchen es doch wenig angeſehen. iſt worden/ iſt auch alſo deſter ergerlicher gehandler worden/darumb beſſer/diebereitung nach Watürli cher erdnung/dann nachdenvnwiſſenden vermein ten Artgetenzu handelen/die durcheinander machen,

zwey/drey/viererley/vnd mehr/vnder einerieyberei eung/wöllendineinandern leibbringen das ſich vorr

ſeim Leibnitſcheidenleßt/wöllenddas in ſein Leib. brauchen das in einem frembden ſein wirckung an /vnd alſo mit andern allen. WTun ſoll das einenz

Ä

fegkliche Arztdas gemeineſtſeyn/daset wiſſein was bereitung ein jegklich ding ſeinkraffterzeigt/derſol ches in Schuhen nicht zerbrochen hat/dem ſtehet die

Ä Ächickter der Ä

-

Z, Ay, „ten/darffnitvillehrmensdarzu. So Ä ### ſervnderſcheid in der hitz die da kocht/dann die hitz iſt die alleding bereitet. Wunſindvilerleyhitz/das Feu ein groſ

wer/die Sonn/der COiſt/vnnd dieſo in jr ſelbsange boren iſt/vnndſolcher hiez vnderſcheid verſtehe alſo/

wann du ein Arzneylegeſt in ein Glaß/ſtelleſtes §Z: -

lez


pſ

">

-

groſſen Wundarzney:

43

die Sonn/ſo wirdt ein andere krafft darauß/dann vom Holz/Seuwer/oder GOiſt/auch in MOiſt anderß dann an der Sonnen/oder vom Feuwer/Anch iſt ein vnderſcheid in der hitz deß Sands/ein anderer in der,

hitz deß Waſſers/obſie gleich wolbeydeeineuſſerliche hitzempfangen haben./gleich eins wie das ander/dar,

umbſomußtu dich fleiſſenderbitzartzuerkefien/vnd was die Arzney für ein hitz begeret/auff das gleich zum gleichen komme.

-

Dieweil nun ſolches notwendig iſt zu betrachtetz von wegen deß/dasein jegklich ding in ſeiner zuver ordnetenhitz bereit werd/iſtnot daſſelbe zuerklären/ wiewoldenvnwiſſenden Arztendermaſſen nicht alſo ſt/ſonder ein hitz wie die andere ſchätzen/ſoſol aber

daſſelb mitnichten ſeyn/ſonder was an die Sonnge

höre/an die Sonngeſtellt werde/wasin Kenerberge hört/in denſelben überantwort/was ſich ſelbsbereit/

wieder Wein der dagirr/ſolinſein Faſſer behalten werden/was fm (WDiſtſein bereitung haben wil/ſolim

ſelbigen vollendet werden./wie alſo in nachfolgenden

Recepten/einfegklichsfürſich ſelbs dahin es gehöret, verordnet iſt. Darumblehrne vnnderfare/was der MTaturordnungſey/vñin was geſtalt ſie wölbereitet werden/wo ſolches mit beſchicht/da mag die Watur das mit vollbringen das in jr iſt/ſolcher bereitung/ etlich werden von den alten Arezeten etwas wenig an

gezeigt/wie ſie von den alten Alchimiſten geſogenba“ ben/vndaber onjrgründtlich wiſſen/das dahin das dorthin/verordnct/darinn groſſer

"Fºº bey l,


-

Erſter Teilder

jnen erfunden wirdt/da aber habefleiß/das dumfe ſolcher Thorheit nicht vmbgangeſt. Sovil vnd not wirdt ſeyn hie in der heylung der Wunden/zuberei een/zuſcheiden/wirdt genugſam angezeiger/MOehr vnderrichts iſt hienicht vonnöten/vnndverlaß den

alten Appoteckeriſchen brauch / das Sudelwercke/ durcheinanderraps vndrips/esreim ſich oder nit/es

iſt ein groſſeſchand das ein alt Weibbaß ſol kochen Eünden ein Habermuß/dafi ein Arzt ſeine Arzney/

vñſind Doctor vnd MOeiſter/daß das alt Weibnitiſt.

Dasander Capitel. Von ſonderlicherbereitung der Wundträncklauchvöjrer Correction/dergleichen vermügen vndfrefften. der Natur der Wundtränck wiſſend/

§Jºdieſelben ein ſolchekrafft vnd macht haben das das ſie durch innwendigehilff der Matureinfegkli chenſtich vndwundenheylen dann dieweil die Watur

an jr ſelbs der Arzet iſt/vnd allein begert ein frembde

bülff von der außwendigen natur/in krafft der bünd niß/ſobeyde Waturen zuſammen haben begeret/ſo ſoldieſelbig auſſer Watur der innern zugeſtellt wer den/darumb hat die Natur etlich gewächßinfr/wel che in andere Corpus ſollen gebracht werden/vnd im

ſelben Corpus den leib appliciert/vnd daſſelbig Cor pus ſolſeyn von dem tranck/das die Matur zu einer

ſpeiß annimpt/dafi alſo durch dieſpeißvereinigt ſich die Arzney in eins/vnd alſo in ſolcher geſtaltheylet ſie die wunden darumbbillich iſt das Wunderänck für gehaltn

A

-


groſſen Wundarzney,

44

gehalten werden nach jrer rechten ordnung/dieweil vnd ſie ſind bewertvnndgewiſſe Arzneyzuheylen ein jede wundenvndſtich/wiewol aber die Wundträncº

evnndjeimbrauch geweſen/jedoch aber/ſind ſiemie ... denvnrechtenſtückenvnndbereitung angriffen wor-, den durch jrenvnverſtand/die dann folchevnwiſſen de Arzt nach frer thorheit auffrichten. So iſt auch

in ſolchenzuwiſſen/das Wunderänck nicht alleineis Arzney find/ſonder auch ein narung/vñin ſolcherge ſtalemag auch geſchehen gleich ſo woleinwundſpeiß/ \vº-ſº: als ein Wundtranck / in der geſtalt das dieſelbigens

Ä ſo die Wunderänckgeben/mitſampt der Speiß t werden vndgenoſſen/vnndven wegen das ſie langſam gedeuwtwerd</vnd der wunden ſobald mit

mügenbilffreichen als ein Wunderanck/vndderma

gen ſie nicht als geſchickt zu der deuwung bringt/iſt ſolche Arzneyvnderlaſſen worden/damit die Natur nicht gehinderetwerde/wo es aber möchte ſeyn/das ſichs in der deuwung befände/wehr nützlich vnd

das ſie mitſampedem Tranckgeben würde.WTun ſind der Wundtränckmancherleyart/außvrſach/esſind - etlicheſtück außdem die Wundtränck gemachet wer den / etwan anffhundert/auß denen werden fünf Fos der ſechſ/mehr oder minder genommen/vndnachfol

gend in ein andern leib gebracht/das iſt in dem wein. Wie aber dem allen ſey/ſo ſind etlichſtück beſſer/etlicb

böſer/etlich ſchneller/etliche langſamer/welche dann von Arzten verſtanden werden./darnach iſt die arz

ney. Darumb vom erſten am notwendigſteniſt/die rechten Hauptſtückvnd Pundtränck erkennen/vnd

-


Erſter Teilder

-

die in denen die mehreſtkrafft iſt/vnd dieſelbigbereie nach innhalt ſeiner Watürlichen ordnung/ ſo mag f einfegkliche Wundvnnd Stichwolverrröſt werden Äh/. (9. §) zukommen in gewiſſe geſundtheit. Jch ſag auch alſo/

ÄÄÄ-2 zukünffrige das die wunderänck mitſampt der Windſrºßº ſchäden fürkommen/dafi ſie behalten die W.“

naturintemperiertemweſen/darzu auch in frermilte

das ſie in keinerley weg vrſach finden mag einicher leyſchadens zufügen/dannes iſt ein großwasdiena

turbehelt infrergüte/vnnd macht ſievnblagbar an dernarung/dann wo die narung nicht abgehet/ſon der wirt der Matur gereicht/da nemmen die Glider Eeinwrſach/das dann mit ſo leichtlich geſchehen mag durch andere Arzney/euſſerlich gebraucht/als wol

als durch die innwendige darumb ſich ein jegklicher fleiſſen ſol/ſich den Wundträncken anhencken/wnnd nach der rechtenordnung dieſelbigzumaché/ſomag Baum beſſers gefunden werden/von wegen das ſie vik zufällmehr dann andere Arzney fürkommen. * Auſſerhalb der ordnung wiehernachfolgerid/hab ichgeſehen treffliche Wundtränck/die außſonderer

groſſen Wlaturwunderbarlicherwunden geheyletha ºben/wiewolnatürlich/jedoch aber ſo treffenlich mehr wider andere 2Kunſt der WTatur/das ſich wolzuver

wundern darabward. Jch hab geſehen zu Griechiſch Weiſſenburg ein Walachen der gab mit mehr dann eintrunckzurrincken/vnndheyler damit ein jegkliche "Wundvnd Stich/wiewoldas iſt/das eben dieſelbige

ZKunſtmiteinemjegklichen nicht an allen "Ä in alles

v,

- -

-

- - -

">-


groſſen Wundarzney. 45 an allen enden/nicht in allen wundengewiß war/je

kit m;

doch aber/ da ich erfarenbab ſeine ZKrancken/anch

deſ

die orth der wunden/ſo mügen auffdieſelbigegeſtalt

ſ

all ſolche wunden leichtlich geheylt werden/was aber nicht in derſelbigen formſtund/da widerſetzetesſich/

nd! t

ein groſſekrafft iſt es aber in der natur. Jch hab auch in Crabaten geſehen von einem Zigeiner/dernameins

Safft von einem 2Kraut/gabjn auch zutrincken ein mal/was leibſtich warendindietfeffe/die waren von

einem trunck gebeylt/was aber zun zufällen geneigt

ward/in dieſeldigen hattes kein krafft. Jch hab auch geſehen zu Stockhalma in Dennmarck/ein Wund tranckbey einer edlen Frauwen/außgenommen was

Beinſchröt/ oder Geäder wunden/warden mit drey trüncken geheylet/jedoch aber/dieweil ſelten allein

das Fleiſchgebauwen wirdt/iſt ſich auffſolchesniche zuverlaſſen. Jch hab auch geſehen ein maleine Teuf felbeſchwörer/der hett ein Wundtranck/ der heyler mit dreyen Trüncken wunden Beinſchröttig/ auch abgehauwene Geäder/aber da ich die rechte warheit erfure/heylet nicht das Tranck/ſonder das er über die Wunden legt/welchsin anderen ſeinen Capiteln ge meldtet wirdt.

-

LEtliche ſtückſoich für die Hauptſumma acht/vnd für die beſten ſozun Wundträncken dienſtlich ſind/wil ich hernacherzelen/darauffdu woldich ſicherlich ver

tröſten/ein jegklichenſtich vndwunden/ wie dieſelbi gen beſchehen/in keinerley Ä außgenommen/bey lenmagſt/vndwie aber dieſelbigen zuſ"" ſollen


)

Erſter Teilder .

.

geſetzt werden/ auch bereit/folgethernach/vnndder Falderſelbigen Kreuter ſind die: Der weiſſ Sanickel exis AGkº -

Derfeldt Sanickel

(WOummia

Sinnaw

Spermaceti

Waterzungen

Die recht Terra ſigillata

Zungentreutlin

Reubarbara

Seffen Serenere

Bugpletter

Waterhaut 2Klee

Ciclamen

Soffiakraut

Waldmeiſter ÜDirtzbrunſt

Heydniſchwundkraut

Haſelwurzen

-

Das Erautv3 gelbenrübé Argimini Beyde Wintergrün Walwurt;

Oerſicarian

Der güldenwiderchat

WOangelt weiß vndroth (Dayenblumen . . . Pfauwenfedern. Wintergrün/Elein/groß. Wiewol nun derſelbigen vilmehr ſind/dienit noc zuerzelen/auch die notturffrnit erfordert/ſo wiſſend

das vnder dieſen Ereuterndreyſind gemeldt/welches ſaffts vnder denen dreyengetruncken wirt/dasheylec ein jegklichenſtich vndwunden.

Auch ſind zweyvnder denſtücken genannt/welcher ſie über die wundelegt/vorhin durch ein friſchwaſſer gezogen/der heylet die Wunden/ ehe daß das 2Kraut verfaulen mag. Auch iſt ein ſtück vnder diſen/welcher es drey mat trinckt/demſelbigen heylen die Whndenvnnd Stich -

Piz


groſſen Wundarzney. )

46

vnd obſchonzufäll ſehr ſorglich eyngeriſſen werden/ esbeylet wunden vnd vertreibt diezufäll/ Solcheer

ajtnuß Matürlicher Erefften/welcheſºgar wun derbarlich erſcheinen mügen/ongroſſearbeit vñem“

pſigenfleißnitgelehretwer/daruñſie zu beſchreiben jbillich geachtwirtAuch ſind andereſtück vorhan denvnder diſen gemeldten/dieda Weydwundenbey end/wie das Fleiſch zuſammengeheyletwirt daſ die

Yaturiſt wunderbarlich infrer beimligkeit. Lehrné---- –

Ä

em T/- - - -

ut/doch niton arbei fleiß/mitwilerley verſuchen invnd wider

ein verderben/darumb

dirs alles anzeigte./es

ſo du nicht wolerfarenbiſt/ſo Ä bey demgemeinen brauch/damit wilich fürthin die Wundtränck nach

dem brauchvnd rechterordnung fürhalten / welcher

du dich fleiſſenſolt/dasduſeganz vndguthabeſt/ſº magſt du tröſtlich vndfrölich wºlein Arztſyn/º djemeinen nur mit lobvndehrdienen/Gottinſe jeckenpreyſen/vnd die Kunſterleuchten. Von der alten bereitung/vnd nachfolgend von der neuwen.

, . .

*

-

ein alter brauch/das man bat die wund

ſ

tränck in Weingeſotten/wiebillich/rºnd denſel benlaſſeneynſieden biß in das drittheil / ºder

t

balbheilſ ichsiſteinvnverſtandnebereitung wider der Maturordnung dann vrſachinimein maßwein laßeynſiedé/wie obſiehtvör ſelbs/aß darnach erkäl te/ſowirt einvngeſchmacks/ſeigers tranck darauß

des der naturgar zuwider iſt/dann "Är -

ſende 1.

V

“------

*


Erſter Theilder darvon/vndeinſtinckendsſauwers tranckbleibetanz der ſtatt/auß welchem der natur nichts guts gebens Yvrº). Än mag werden. Darumbwilt du den Wein der Watur fer-/ f?“ -, bequem behalten/vñlieblich/ſo mußtdu jn in ein Ears Fr? "r“S tenthun/vnd mit WOelbappenwolverſtreichen/vnd -

-

("

alſo in ein ſiedend waſſer ſetzen/demnoch ein ſtundo der anderthalben/etc. laſſen ſieden/ſo gehet dem weins nichts ab/vnd bleibt ganz in ſeinem weſen/vfikompt - - - - - die krafft der Rreuter vollkomnervñſtercker dareyn -

-

auchvnverrochen/dafi wie der altbrauch bißherge

weſen iſt. Darumb ſo befleiß dich das du die Wund eränckſiedeſt nach dem brauch/wie ich dir anzeyg/vſ. mach nicht ein vnluſtiges/ vngeſchmacktes Tranck von dem der weinverrochen ſey/vnd das vngeſchma

ckteſauwr tranck an der ſtatt bleib/ Verſtehet auch daß daſſelbige darumb ſo vngeſchmack wirdt/ das grimmenerweckt/vndenwung immagen/vndander jammer/ſonderlich 2Relhamer/Zurycher/vnd etliche

v».fr- A»r S-Seuw von Pregatz/diegarzunichten gut ſind: So -z: ----»Afe ſind ſie auch allwein/jeelter/jebeſſer/weiß/lauter/ (

vndalt/dierothenwein nicht gut/ſie faſſen frembde tugendt nicht gern in ſich. So iſt das auch ein nützlicher brauch/dasdunein

meſt im t)erbſt/ſo der Wein von der trotten kompt/ vnndſchütteſtjn in ein Faß / welches faſt voll Wund

Ereuter angefülletſey/laſſeſts alſo verfären/bißhirn auffdrey (Domat/ſeyhe es darnachab/ſolcher Weins gibt nützliche wundtränck/bedarff auch keins ſiedens

noch anders bereitens/dannes iſt an jm ſelbs

Ä voll Oſz PET

-


groſſen Wundarzney.

47

komner Wundtranck/odlaß die Kreuterlengerdar inn ligen/oder thu friſche dareyn das ganzjar auß/ vndfüls an wie ein Rappes.

"

AS9 iſt das auch mein gemeinerbrauch geweſen/wo der Wein nicht zugegen iſt/das die Wundkreuter ge nommen werden./vnndwolzerhackt/ vnd kneinkan

tengethan/vnd dieſelbigkantverbappet/vnd in ein ſiedend waſſergeſetzt/vnndalſo über ſechſ oder acht

ſtundſieden/ſoſendet ſich einwaſſer davon./daſſelbig waſſer gib zutrincken anſtatt deß Wundtranckes/

vnd iſt ein nützlicher bequemerbrauch/auch für die/ die den Wein nicht trincken/für die auch die da haupt wund werden/ oder den der Wein leichtlich ſchaden

bringt/vndiſtgut/das du Zimmetſafft darzuthuſt/ oder dergleichen Gewürze/von wegeneins beſſeren

geſchmacks/auch der Erefften halben.

-

lt du auch wiſſen/ſo du nimpſ für dich ein

Receptnach ſeinem Gewicht vnnd Concordans/ſo magſt du daſſelbig auffdie dreywege bereiten/ wie duwilt/vnnd daſſelbige für ein Wundtranckzutrii ckengeben/dann in welchenwegdu esnun angreiffeſt : zubereiten/iſts nützlich.

Ä

diſer brauchhüpſch vfigut iſt/wanis du die Safft der Wundkreuter nimmeſt/vndthnſtſie in ein Aanten/laß jn vermacht ſieden in ein 2Keſſel mit waſſer/ſowirt auch ein lauter ſchön tranckdar auß/magſtauchwolgebürliche gewürz vonn wegen

der ſterckung vñwolgeſchmacksdarzu thunauff das ee der PLaturdeſter lieblicher werde.

-

-

-


r: Erſter Teilder

« .

-

„F„, „A..., .AAſo verſtehe auch von der Wundſpeiß/dsdn/was

5Ä. Ä wilt/ von Fleiſch oder

ümern/ daſſelbig in ein 2Randten legen/vnndſovil Waſſers darzu thun/ſovil du Suppen haben wilt/

vnndnachfolgende Wundkreuter darzulegen./ſovil Avnd dich nottürftig zu ſeyn bedunckt/ vnd daſſelbig alſo mit einander ſieden laſſen / mit einer verdeckten

kanten in einem ſiedenden waſſer/bißauffſeingemei

nezeyt/ſolchsiſteim2Krancken ein nützlicheſpeiß/die derheylung faſt hilflich iſt/ſomagſt auch wolanſtatt

daßwaſſers Wein nemmen/vndalſ ſieden wie man

Sulsbereitet/inderverſchloſſenenkanten füretvnd ſpeiſet die Wunden überall andereſpeiß.:

Anzepgung etlicher Componierten Recepten. Ä Centaurien/Be Olºtonicken/jeg

Ä handvoll/Ritterſporen

SX9'einhalbhandvol/Agriminizwohandvoll/laß ſieden nach derbemeldten anzeygung.

A Sinander ReceptWTiñM Laterzungendreyhand voll/Sinnawzwo handvoll/der kleine Wintergrün ein handvoll / Waldtmeiſter anderthalb handvoll/

#

Reubarbarazwey Reupontica ſechſ lot/laß es auch ſieden wie obſiehet. , -

ASin gnderß/Wimb Angelica einlot/aOummia

zweylot/Spermacetieinhalblot/Eychelenvierlot/ Deydniſchwundkrautzwohandvoll/Ciclamen vier ºt/der kleinen vndgroſſen Wintergrün/jegkliches

dreyhandvoll/Weinſovilgenug iſt. -

-

-

- - -

Das


groſſen Wundarzhey.

4s

Das iſt/Wein ſolennemmen nachgelegenheit dei mesgedunckens/magſtauchwolim anfang den drit-

-

tentheilwaſſer darzu thun/ſtehetbey dir.

.- C'

9--» Ar" ºf

_Du ſolt auch wiſſen das noch etliche bereitungen mehr ſind/auſſerhalb der obgeſagten/als memlij

A-2-Pror

ſº

du der Wundkreuter auß gebrenntemwaſſer niñeſt vndfülleſt ſie mit denſelben 2Kreutern wider an vnnd

alsdann in der kantenſieden laſſeſt/wie obſtehet/ſehr

vndfaſtgut Wundtränck werden/wiediß Evempel außweiſer.

-

n Wintergrünwaſſer einmaß/legdat eyn Wintergrün ein handvoll / Sanickel ein halbe

handvoll/Sinngrün ein halbehandvoll/laß alſoſe den wie obſteherin der 2Kanten/etc.

Auch iſt ein anderer Proceß zu machen die edelſten

Wundtränck/vnd

Ä

vtrid

k:

nung rwieman macht das weiß Wecholderöl von den Wecholderbeern / alſo das die Wundkreuter darzu: geſchlagen werden/ vnd miteinander bereit / welcher

proceß ſonderlich künſtlich vnd ſubtiliſt der für all , andre anzunemmen/dann in den Wecholderbeerniſt - - - „º. ſonderlich heimliche Wundtugend die zu der heylung .x -. - mehr dienet als andere bereytung/ich vath auch faſt denſelben zulehrnen/wiewolichinhienitanſes/auß vrſachen das durch diſtillierngeſchicht/welchekunſt hiezu lehren nicht notiſt/vſ alſo folget ein

Ä

wie ein jegklich Receptden Wecholderbeern ſozuge ſchlagen werden. d WLumdWecholderbeerzwey

".

.

pfandzerfleſſenbº

,


-

Erſter Theilder

intergrün/Waldtmeiſter/den weiſſen Sanickel wurzeln, jegkiichseinhalbhandvoll/WLaterzungen anderthalbhandvoll/Waldwurzel/Dolwurzel/jeg -lichszebenlot/Perſicarian achtlot/bereits nach der ---- 2Kunſtdiſer diſtillierung. Du magſt auch wol dieſelbigen waſſer/ſo alſo in -

-

*

ſolcher diſtillation werden/nemmé/vnd ſie mit wund Ereutern anfüllen/vnnd in der 2Kanten bereiten wie

obſtehet/nitallein von Wecholderbeern/ſonder auch von Zimmet/vnd dergleichen.

ASo iſt auch ein ſubtilebereitung/ſomandie wund blumen mitſampt der ſpica/wie das Oleum deſpica/ gemacht in ein feißte/ aber Sindoſis iſt klein in der Speiß oder im eranckzugeben/vñſolchsdeſterbaß zu verſtehen/merck diſe Recept:

-

WTim Spicablumen ein handvoll/Sanct Johan nesblumen vier handvoll/Wullenblumen zwo hand voll / Bethonienblumen vnnd Centaurienblumen/

raunellenblumen/jegkliches ein halbehandvoll/be

IGZ pmen 2

reits wieder brauch iſt. AfEin Receptin allewundtränck/wie die bereitmü

-z“ A«-Sºr"-

gen werden: Wiñ Walwurzvierlot/Holwurz ſechſ

lot Calmuszweylot/Violwurzeinlot/ Sinngrün krautfünffhandvoll/weiſſen Sanickeleinhalbhand

voll/Pfauwenfedern am ſpiegelzweyquintlin/MOir ren/WOaſtiG/ Weyrauch / WOuñia/jegklichseinlot/ Reubarbara anderthalblot/laß ſieden in wein/ oder auß gebrenntem waſſer/oder in Wintergrünſafft/ oder mit gemeinem waſſer/wie es ſich ſchicken mag. -

z

Alſo


49 groſſen Wundarzney. Alſo iſt gntag geſagt von den Wundträncken in Re ceptenvndin der bereitung/vil ſind die auch gute Re

cepthaben/ſoſeesbereiten würden/wieobſtehet/ſie würden vil mehr außrichten. So iſt nit minder vnder allen Wundarzneyen ſind die Wundtränck diemin

ſten im brauch/etwan einesvnfleiß/eewan einesge breſtender Kunſt/erwäauß gebreſtenderbereitung/ der ſich aber jrbefleißt/wieobſtehet/dem iſt wolzuver tranwen/aucheinfegklicherſtich iſtjmzubefehlen. deß Wunderancks/wievilvñwenig -

zugebrauchen/ligt an deiner geſchicklichkeit/vndan

-

der ſtercke der bereitung/diedu vonn dir ſelbswiſſen vnderkennen ſolt. Damit iſt gnug geſagt von den dins Sendiein das Capitel gehören/dann deinerfarenheit muß auch etwas thun/es mag dir mit alles vnder die engelegt werden.

Das drittg apitel. Vondenbereitung der Wundſalbenwieſe am beſten zu vollkomner Arzney gemacht mügen verdrn.

OnWundſalben zuſchreibe/merckend/iſt nach

aller erfarenheit die elteſtkunſtwunden zuhey len/dann ſich befindt das die Salbenzunwun

denjevndje gewert haben./ſo andere Arzneyen nicht

gedacht worden/darzu auch einkunſt/dieinallenhen ſeres gemein geweſen/vnnd von dem gemeinen mann

erdacht/das iſt von den Paußvättern/da

jegkli


Erſter Theilder

cber in ſeinem Hauß ſicbſelbs mit Wundſalben ver

ſorgt/gemacht außdendingen ſo eim jegklichen ſelbs in ſeinen Gütern gewachſen ſind/vnnd ſelbshat mü generziehen. Mun iſt der grundt der Wundſalben alſo/daß das

Corpus/in welches die Arzney voneim andern Leib

gezogen in diſen Leib/allein zwey ſtückgeweſen/ als memlich Donig vnd Butter/vnd der gemein mafi hat die zwey Corpora außerwelet von deß wegen das die

mmenwilerley kraffrauß den blumenvndkreutern augen/vnd dieweil in den 2Kreutern mancherley tu gend ſind/werde auch mancherleytugend in dem tDo

nigſeyn. Alſo auch/die 2Küweeſſenvilguter Kreuter vñauch Blumen/daruñſo muß auch wilderſelbigen

eugend in der Butterſeyn/Alſo iſt auch Honigvnnd Butter für den Leib genommen/inden ſie die arzney bringen ſollend, Auffſolchshatweyter gefolgt/dasdie Arzney/ſo in den gütern gewachſen/mit diſem Honig oder But tervereinigt werde/vnd dieſelbigevereinigung nach folgendsbehalten/vnd die wunden damit gebunden/ vñalſo geheylt/WLuniſtnitminder/es iſt ein vollkom

negewiſſevndwarhafftekunſt/ vnd der recht brauch zu den Salben/aber es hat ſich begeben/ da die So

phiſtiſchen Arzt aufgeſtanden ſind/da haben ſie denn gemeinen mann diſekunſt vernichtet/vnd geheiſſen/ es ſind Bauwrnkünſt/vfi haben alſo anderſ erdacht/

aber vnnützers/vnd das beſſer verworffen. Das ſag ich aber das der gemeine mañ/ſohentbeytag bleib Q


groſſen Wundarzney.

yo

ſolbey den Recepten die von dem gemeinen manner funden ſind./vndſicheuſſern der vermeinten Arzetern

2Künſten ſo werdenjrewunden nützlich vndvollkom mengeheylt.

Solcher wundſalben ſetz ich etlich Recepthernach/ damit dieſelbigen widerin brauch kommen/vnndin

gedechtnuß/auf das derſelbig Proceß ſein fürgang gewinne/vnd dieſelbigen Recept ſind wiehernachfol get. Vfiwiewolaber das iſt das ich mit dieſtück niñſo die Griechen/Arabiſchen Chladeiſchen/Egyptiſché/ gebrauchtvnndgenommen haben/ſonder nimbauch dieſtück die einem jegklichen im Garten wachſen/iſts nicht gleich dasjenig ſo iſt es aber demjenigen gleich/ Somagſt du auch wolverſtehen./das du Honigvnd Butter nemmen magſt/das iſt/wanni Donig ſteht/ſo magſtwolſovilButterneñen/wo Butter ſteht/ſovil

Donig/vnd werden alſo wie hernach folgt. ayenbuttereinpfund/die noch rohevnd vngeſottenſey/vñſtoß dareyndiſeſtück/breitten vnd i

ſpizigen Wegerich/ der kleinen vnd groſſen Winter grün7a Pangelkrautvñwurzeln/jegklichseinhand voll/die klein Waterzunge mit demeynfachenbletlin/ dreyhandvollſtoßvnd zerkniſches durcheinand/alſo das es alles ineinskoñivñzu einer Salbenwerd. Du magſt diſeſalben an die Sonnen ſetzen etlich WOonat nd alsdafi vom wuſt abſeyhe/wirt ſowildeſteredler. Wundſalb/ MiñdreypfundWOayen

Ä

( chmalz/einpfand grün Walwurzel/Waterkraut mit dem eynfachenblätlinanderhalb ers /Regen

%/ /7

9-r-y


Erſter Theilder

wärm die gereinigt ſind einhalb pfund/grüne Hol wurzeleinvierling/ſtoſſe diſes alles durcheinander/ das es zu einem muß werde/vnd alsdann behalte es an der kelte/gibt es ein feuchte/ſomagſt du es wolab ſchütten/magſtsauchwolan die Sofienſtellen/oder inein (WOiſtvergraben/vndeslaſſen digerieren/vnd alsdann behalten.

Alſo magſt du invilerleyweg Wundſalben machens in der geſtalt wie angezeigt iſt/vnd ſind genugſam eins jegkliche Wundzuheylen/dp magſt auch wol hinzu chun ein wenig Saltz/v3 wegender erfriſchung/oder mit Salzwaſſer weſchen. uauch wolnur ein ſtück allein neñien/ -

als Honig/vnndWaterkraut/Honig/vnnd Sanct Johannesblumen/Buttervnnd Walwurz/ Butter vnd Dolwurº/etc. minder oder mehr zuſammennem men/oder andere ſtück auß denen die Wundkreuter

ſind/Pndmerck auch darbey/dasdie Kreuter eines edler dann das ander iſt/darzu auch mehrer Ereffte/ darumb feiß dich die beſten zunemmen/wie dann eins jegklichs Ä derb

-

// . -f#

Fa»-A9f?

Ä# Ä Ä gemeldtiſt/iſt der altbrauch in derbereitung aber alſo ſolt du bereiten dieſelbigen Salben nach

dem neuwenbrauch/wiewoler allein auch beymir iſt/ jedoch iſt es der erſt brauch/vnd der iſt alſo:

Wimbdie wurºzenvnd Ereuter ſo dir gefellig ſind/ vnd zerſtoßſie alſo grün auf das kleineſ in ein muß/ demnach thu ein wenig wein daran/das klein wenig obſchwimme/vndthuesineinkandten/laß ſieden wol PEPſ Tº


groſſen Wundarzney.

F1

vermacheezehenſtundin einem Meſſeltalsdann nims heranßvñzerſtoß alles wol durcheinander/vñſeygs durcheintuch/demnach wasdurchgangen iſt/vermi

ſchemit Donigwaben/vngeſchidc/oder mit Butter/

vnd mit einander wider in ein kandten wie vor./das ſich wol durch einander menge/demnach alſo warm

ſeyhees aber durch ein Tuch mit einer Preß/alsdann ſtelle es mit einem Alembick an die Sonnen/das die

feuchteverrieche/alsdann ſo vermachs wol/vndlaß

an der Sonnenſtehen/behaltsdarnach/Atſskompe derſafftvnndkrafft vollkommen herauß in das Ho nig vnd Butter/vndmagſt dich gewiß einer gerech

ten heylung verſehen in allen wunden/wie die ſind/

der Maturangenem/vnd die keinen zufallanreizen. a. ol

diebeſtenſtück für anderauß-/ YOberſolchs das der gemein mafi Yonigvnd Bue ter zuneñien erfunden hat/ſind nachfolgend von de nenſo Harez anß den Beumen ſehen flieſſen/andere

art der Wundſalben erfundeworden/vf das Harz für den Leib genoñien/WTun ſind der Hartz mancher

ieyialstart der Tannenbars 8 Lerchen/dergief chen darnach auch die Gummi/nachdem vndeinfeg klich Land ſolchsvermöchthat/hatesjmſelbswund

ſalbenzugericht/vnd ſind vollkomnegewiſſe2Künſt/ )

vnd iſt ſich großzuverwundern das die MOenſchen zur ſelben zeyt ſo ſinnreich vndverſtendig geweſen/das ſie ſieges ſolchen Künſten haben nachtrachtet/

f

/

2/ /,

jÄdwaljºjº- 4. KegenwärmZwintergrün/2“ Yºr”.“


Erſter Teilder

ſunden Leib behielten/Muniſt vonnötendaschencb derſelben Recepretlich anzeige/darmitnachfolgend ein jegklicher mügenemmen das ſo jm in ſeinem land

wechßt/vnd zu einer Salben ordnen.

Solche Recept werden alſo/Jn Teutſche Landen ſind der fürtreflichen Harz nur zwey/das iſt/dasein

von den Tannen/dasander von den Lerchenbeumë/ auff das von den Lerchenbeumen folgtein ſolch Re

Ä

einpfundzwentzig Eyer dotter/klopffvñſchlags woldurcheinander/ſo wirt

eingelbfarbs Sclblin darauß/indaslegklein geſtoſ ſene Walwurz einlot/Holwurz geſtoſſen zweylot/ Gerſtenmelanderthalblot/klopffes alls durcheinan ? der vfirnachsin ein Salbmit der Salbheyleſt du ein

„ /

jegklich wund/auch on die Pulter.

Weiter ein Receptv3 dem Tannharz/WiñTafi harzeinhalbpfund/daslautervnnd klar ſey/laßes lindlich ob einer glut zergehen/ vndthu dareyneinwe enig Rindermarck/wol durcheinander gerüre mitge walt/vndſtoßes darnach in einem warmen MOörſer/ mit ſovil Walwurz/daseseins werde/damit binde

die wunden/oder Regenwürmvnd dergleichen. Wachdiſen 2Künſten/iſt aufgeſtanden die wachſ. ſalb7alſo das Harz vnd wachß durcheinander ver miſcht iſt worden/vnd mit öltemperiert in ein Salb/ Svndanch in dieſelbgethan die Wundkreuter vfi wur sein/wie oben offtmals gemeldet/es iſt aber diemin fit2Runſteine von Tannenharz zu den wunden/ſÄ


groſſen Wundarzney. (..

zº al

5z

der mehr zt öffenſchäden dienſtlich/darumb ich hie ſolcher Salb nicht vilgedenck. Duſolt auch wiſſen/ das nit notiſtvilerley Recepe

zuſetzen/dieweilvndes einem jegklichen genugſam zu verſtehen iſt/ſo allein der griff an dem ligte/ das die

A.

Wundkreuter vnnd Wundwurzeln mit ſampt dem

s

tonigvnd Buttervereiniget ſollen werden/vñnacb

r

folgende an der Sonnen in jrenkrefften gemehre/al ſolſcheinjegklicherfleiſſendasernemme von den be ſten Wundkreuternſo erhaben mag.

ſo das die Feces von dem guten kommend/auffſolcbs

Aber nach der neuwen formfleißdicb/wie obge

meldriſt/ vnndmagſt auch wolanſtatt Butter vnnd ſ

s

Honigs/Bulharz/Lerchenharzmemmen/vndinal! maßhandlen wie obſtebet.

Das wachſ für ſich ſelbs iſt riche geoß anſehens für ein Corpuszugebrauchê/aber mit vermiſchung

in andere wege/erzeigetesſeinkrafft gnugſam. Wie ich nun von diſen Salbenverzeichnet hab/iſ.

nie minderes iſt ſich zuverwundern/dasich ſie ſo hoch Ä

"

lob vndpreß in der geſtalt/das ſie gewiß vnndwat

baffrigſey/ wer ſich in dem verwundern wil/derbst ein ſolchevrſachvorjm/dieweil die vermeintémeiſter der Arzney/verderbend/nochvil mehr die Bauwren verderben ſollend/Dieweil aber ſolches mitgeſchicht/

ſonder die Bauwrenheylen/die vermeinten GPeiſter werderben / jetzt folget das verwunderen außdem/

das der Bauwrmehr iſt dañein apeſter dann wann


Erſter Theilder die warheit vorhanden iſt./ſoſchendet ſie die ſubtilen KLeut/die von jrer ſubtile wegen alle ding verderben/ Gott iſt aber groß in ſeinem Geſchöpffe/das er der Arzney ſo geringen grund geben hat/alſo das ſie vil leichter zulehrnen iſt dann der Weißgerber Handt werck/dann mit ſchlechtendingen/wie gemeldet ſind/ werden groſſeding geheylet/vnd mit groſſen dingens

wildings verderbt/dann wannder Arztineit Thor heit felt/ſofelter in ein groſſe/wöllendsofft beſſeren/ ſoverböſerenſees. Es ſind groſſekrefft in den Areu eern/aber ſie werden ſchlechtlich betracht/vnd durch

die vermeinten Artzt gar vernichtet/vnnd doch kein beſſers vonfne außgeht. Esligtvilinderbereitung/ wie ich melde/darumbfleiß dich derſelbigen.

Das vierdt Capitel. Von bereitung der Wundölvnd Wundhalſam.

Lſo ſind auch beyden alten in der gemeingefun den worden auſſerhalb der ertichten Arzney/

"Wundöl/vñnachfolgend durch die Alchimiſten die Wundbalſam/dann die alten/da ſie geſehen ha

ben die Wundſalben/haben ſie dieſelbenſtück/ſo ſein das tºdonig oder Buttergethan haben/in das ölge

legt/vndein verſuchen gethan/ob die Arzney ſich in

das ölvereinigen wolt/wiedann beſchehen iſt./daiſ dergemeinbrauchvmbgangen/das die Wundölge branche ſind worden in der gemein/vndanderevor gemeldte


groſſen Wundarzney.

53

gemeldte Arzneyabgangen/vñiſtjrbrauch mit dem Wundöl alſo geweſen, das ſie die wunden am erſten

haben mit Weingeweſchen/vnddarnach mit demöl beſtrichen/vndalſo die wunden geheylt/auffwelche

2Kunſt auch Chriſtus geredet bat/da er meldet den Samaritanéint Diericho/wie er demſelben verwund tengedient hat/darumbdieſelbig 2Kunſt deröleinal

reherkomme2Kunſtiſt/die lange Zeytin groſſen ehren . gehalten ward Wachdem ſind auffgeſtanden die Al chimiſten/vnndhaben vermeint/ebdie diſtilliertenöl beſſer als die rohenweren/vnd dieſelbenſtück dem di ſtilliertenöl zugemiſchet/ nachfolgend dieſelben ge braucht anſtatt der Wundöl/vnd den nammenver endert von wegen der diſtillation/vfi geheiſſen Bal-y.

/

ſam.WTuniſtnitminder/etwas iſt ein vnderſcheid zwi Jva« Yºr,'ſchen dem diſtilliertenvndrohenöl/jedoch aber ſo be--- -- \-2-J.find ich durch dieerfarenheit das diſtilliert ölnitſol-

/- /?/ r

ſeyn Ziegelöl/das iſt nach dem brauch der Alchimiſte/ -- V...SA ſonder ſolſeyn nach dem brauch daß das öldiſtillierc werdeon allenzuſatz/durch ein Retorten/vndſobald

es anfacht die farb verendern/vonn der ölfarben ins ein rötere/auch ſobald anfahend die Spiritusgehe/

auffhören/ſo bleibet gar nahend der geſchmackvnnd die farbdeß rechtenöls/diſesölſolt du nemmen ſo du

Balſam machen wilt zu den wunde. Sowiſſet auch/ das die Alchimiſten dergleichenden Terpentin diſtil liert haben/vndalſo die ZKreuter in denſelben gelegt/

So iſt auch an dem orteinfäl/vnndiſtmemlich alſo/ das der Terpentinſoer diſtilliert

verzºghitzig vi,


Erſter Theilder

ſubtiliſt/zufürderen das fleiſch wachſe in den wunder Daruñſoler auch diſtilliert werden wie das öl/alſo/ das er in ſeiner farb bleib/ auch in ſeinem natürlichen

geſchmack/jetztmagſt du darauß machen ein Wund balſam/vfi iſt nützlicher zu den Geäderwunden dann (Y

Yer

2-777,

ſ

-

en

die andernöl oder Balſam. worden./esſeind verſuchet Meiter iſt mancherleyHartz/auch Wachſ/aberin z Gummidiſtilliert/auch

\. Sº (vver- e.

keinem iſt nutzbarkeit erfunden worden./darumb ſo bleibt der brauch allein im öl/vfdiſtillierten öl/auch

im Terpertin/vnd diſtillierten Terpentin/von wel /)

-

«)

\«E - *. - - - - - - -

««

chen weiter etlich Recepthernachfolgend. Ein Recept das da dient in das ölvnd Terpentin

roh oddiſtilliert/nim deß Corpuseinpfund/ Camille - - blumen/rot Roſen/Braunellenblumen/jegklichsein

handvoll/tOippericonblumendrey handvoll/Blu ºter P

on Centauria/Blumen vonn Schelkraut/jeg

klichseinhalbehandvoll/miſcheszuſammenvndlaß es ſtehen an der Sonnenbißzwen WDonat vergehen mit demöloder Balſam heyleſt wunderbare ding on

ſchmerzen vndallen wehtagen. Du magſt auch wol auffdas anderjar ſolch ölaußtrucken/vnd mit einer neuwen Compoſition anfüllen/ vnd damit handelen

wie obſtehet/dann ſein tugend iſt nicht gnugzuloben/ du nemmeſtöl oder Terpentin/diſtilliert oder roh. Compoſition/WTimb dieeynfache Wa terzung/die klein Wintergrün/Argimini/Sanickel/ jedes ein handvoll/Hippericonblumczwo handvoll/

geſotten Walwurzeinhalbhandvoll/gereiniget Re Herz


groſſen Wundarzney.

54.

er./laß genwürmhundert/ſcbütte das Corpus alſo an der Sofien ſtehen das es ſich digerierbißanff ſeinzeyt/alsdann brauchs in wunden./esheyler alle .

wundenonſchmerzen vnd wehtagen. Du magſt auch wolin ſolche öldarzu thun7WOum-“.

mia/GOaſtig/GDirrhen/Weyrauch doch nicht zuvil dann die Wundölvnnd Balſam haben frefreudeal leinin2Rreutern vnd Blumen/vnndam allermeiſten H

“ -

-

-

an Blumen/vnnd die edleſt Blum iſt Pppericon/es T?'" wirdtauchofft Gummi dareyngethan/iſtein Thor heit/etwä Spangrün/2Kupfferäſcb/Eiſſenfeylach/ iſt nicht zuloben dann die ertichten Arzet doliſierend mit ſolchenſtücken.

So iſt auch der Ouncten wol zumercken/das du von denen 2Kreutern deren Blumen du in die ölnim

meſt/jrenſamen nemmen magſt/vfijn zerſtoſſen/vnd jn nachfolgend ſo die 2Kreuter vnd Blumen außdige riert haben/die Samendareyngelegt werden./vnnd

den Winter alſo in der werme behalten./gibet deſter ſtercker vnd beſſeröl.

/

NZ

&Ein Recept eins Wundöls oder Balſams wirdc

alſo/WTimb Baumölein halbpfund/Terpentin ein

-

vierling/Sanct Johannesblumen das gar vollwer-

-

de/vf den drittentheilthu Blumenv3 Wollenkraut/

vndſchüt darüber anderthalb maßguts weißweins/

laß ſiedenbiß der Weineynſeudet/darnachſtelle es an die Sonnenſein zeyt/von diſem ölmagſt du wollob

ſagen/dann wo duesbrancheſt/dawifſtunicht mehr,

Ä ſchanden beſtehen.

4

O

':

»

"


Erſter Thelder

-

.

Item die Receptenſ geſchrieben ſind zum Terpen tinſmagſtu auch wolin ölbrauchê/oderbeyde zuſam menmiſchen/oder mit Wein ſieden wie obſtehet.

Aachfolgendwie ein kunſtnach8andern entſtan

\" ºr»,

den iſt/iſt die Kunſt deſ Firnißerfunden worden/ge macht miteim gelben Augſtein/haben dieſelbigen ſo

den Firniß gemacht habèjn verſucht auffetlich ſchä

... den/alsnemlich an den Brüſten der Franwen/vnnd vilerleylöcher/vnd dergleichen damit geheylet/daſol ches geſehen iſt worden./haben ſie den Firniß genom

men/vndjnangefült mit den gemeldten Blumenvnd 2Kreutern/vnnd an der Sonnenſeinzeytlaſſendige

rieren/wiewolcs langſamer in der bereitung kompt/ ſo iſt es doch treffenlich zu loben groſſer wirckung/nit

allein in wundenvnd ſtichen/ ſondern auch in offnen ſchäden. Auffſolchsfolgethernachein zuſaz dem Fir niß/ſo erſol in die Arzney gebrauchet werden./das "

.

"

GOaſtig drey mal mehr dann deß Firniß iſt / zuge ſchlagen ſoll werden/WOyrrhenvnd Weyrrauch halb alsvil/auch ſo der Firniß in der digeſtion ſtehet ſollen im WDummia zugeſchlagen werden/nach innhalt der Compoſition.

So ſolt du wiſſen/das der Firniß/ſo er geſotten wirt außWundöl/wieobſteht/mit Weineyngeſotté/ vnnddemnach mit Agſtein/MOaſtix/etc. bereit/das

ſein tugendzuheylengroß iſt/vndfaſtkrefftig. Naº, „errev S A” auch nachfolgend der gemeinemann ein " . . . . ſuchenthun anſtatt der ölvnd Terpentin/marck f-77

auß den Beinen/vñfeißte von den Thieren, *-

-

rº Ä Et;


groſſen Wundarſmey.

55

bend ſie diemarckſolanggeſuchtbißſiegefunden ha ben das Dirſchenmarck das beſtſeyn/habend daſſelb *y. genommen./oder Rindernmarck an ſein ſtatt/vnnd./ – – \---

C

mit den obgemeldten Blumenvnnd 2Kreuterngemi-)4.S--------ſchet/vnd an der Sofienlaſſenſtehen/ſind auch wund

-“

- öl darauß worden/vnndhaben am letzten befunden / /) das GOenſchen marck das aller nützeſt geweſen iſt. Mr. »zerc“-

zÄ verſucht worden die feißte von den

-

ieren/vnd dieſelben genommen mitſampt denſel bigen Blumenvnd2Rreutern/vnndauß denſelbigen Wundölgemachet/damit vnnd gewiß alle Wundöl vollkommen geheylet ſind worden. Alſo iſt vnder der

\rSC nen/das beſte bewertzuſeyn/ aber über das alles ºfºr / -ze

feyßteder Thiertennenſchmals auch von Cappauf

e

MOenſchenfeißte die beſtevnder den Fiſchen im waſſer iſt kein nützliche feißte erfunden worden / als allein

äſchenſchmalz/das auch edel Wundölgibt. „

Ä wolaußdiſtilliertemöl oder Terpen

tifiein Firniß gemacht werden/inmaſſen wie vor die

addition angezeigt iſt/iſt ein ſubtiler Firniß/der mehr als der rauch Firnißvermagvndthue.

./

»rrn A few --

. ."

YOnd wiewolvilerley Recept der Balſamen vnnd Slſind/deren ich wenig anzeyg/Soſolen aber wiſſen/ das ich die beſten Recept fürgehalten hab/mit denen ich weiß dich zuverſichern vnd tröſkenſe magſt duſel ber nach derart de ands Recepten ord nen vnd machen/nach der ordnung wie in diſem Capitel ange zeygt iſt. ſt O iiſ

/

-


-

-

-

-

*

Erſter Teilder

"

Das fünfft Capitel. e -

-

* "

Vonderheylügder Wunden durch dieding die ein wund reinvndſauber behalten/vndalſodardurchgeheylet werden.

*-* -e

SÄ vnd die Matur ſelbsden Balſambeyjr -

-

*

vºr,

-

tregt/durch den ſie die wundenheylt/ vndfürt hin nur not iſt die wunden reinvnd ſauber zu halte/iſtbillich das ich dieſelbigordnung auch anzei

ge/dann nemmeteuch das Exempel/ Ein Hund der gehauwen wirt/mag er ſich ſelbsſchlecken/ſoheylt die wunden/auß vrſacb/daser ſich reinigt vnd darnach

. heylt die Matur ſelbs/Sonun alſo ein Exempel für ....... geſtelt im Dund/iſtſolchsauchauff den MOenſchenge trungen/das ſie wunden an Henden dermaſſen wie die Hund geſchleckt haben/vndalſo auch geheylt/da

aber der GOenſchjelenger je katzenreyner worden iſt/ habend ſie die wunden geweſchen mit Brunezwaſſer/ vnnd durch daſſelbigvilgeheylet worden./ſonderlich

fleiſchwunden. Dieweil aber der Brunz leichtlich zum ſtincken die wunden gebracht hat/vñofft haben müſ

ſengeweſcben werden/iſt diefaulkeit in das Volckge ſchlagen/vnndhaben ſolcherreinigung weiter nach“ dacht/vnd Weingenommen/der aber in groſſe wun

den nicht hat mügen erſchießlich ſeyn/iſt nachfolgend kommen auffSalez/alſo/das ſie waſſerwol geſalzen haben/vnd damit die wundengeweſchen worden/vfi ſolcher brauch iſt gemein geweſen/habend auch dem

Vich ſo verletzt iſt worden alljr Wunden mit gehey let/


groſſen Wundarzney.

56

let/aber mit derzeyt iſt der gebrauch auch verlaſſen worden/vnd ſind anderereinigungen gemacht wor den/dern ich etlich hernach anzeyg.

Ä Wundkreutergenommen/vnnd ſie

-

geſorten in Wein/oder Waſſer/vnd Salzdarzuge 7

chan/vndalſo die Wundenofft geweſchen/vnndzer

Eniſchet Honig weben über die Wunden geleget an -

ſtatt deſ Pflaſters. tem ſiehaben auch genommen Alant/vnd den inn aſſer zerlaſſen/vndein wenig Galitzenſtein darzu

ſ d

N

vnddie wunden alſo geheyler.

?

tem/ ſehaben auch genommen ſafft von Schel (!

kraut/oder von Wegerich oder von anderen Wund kreutern/vndein wenig Salzdareyngethan/vndal

ſ

ſo die wunde damit verſehen/dafi ſolcher kreuter ſind

M i

wil/die

Ä jren Ä Ä heylen. Ä onig in die Wunden geleger/ mit wenig

Sales gemiſchet/iſt bey den Arabiſchen ein gemeine heylung geweſen. wiewo ſolche Künſtlangſam zugehend/ſo bats dóch der gemeinemannjevndje behalten/dieweilvſ. »

-

niemand dardurch verderbtiſt worden/vfſonderlich dieweil man ſicht das die errichten Arzt mit jrer So

phiſtereyſolche künſtvernichten/vñaber vntüchtige Arezney an die ſtattgeſetzt/habe ſie den alten brauch)

wiewollangſam behalten vitlieberjnein ſolche kunſt geweſen/dann der Sophiſten Arztertichte Arzney/ damit ſie die Leutverderbt haben. Da ſolchs der Se

meinemann geſehen hat/hat er ſolch kunſinitwölen

..


Erſter Theilder

verlaſſen/darumbſenoch nützer ſind dann die kunſt der errichten Arzt.

Es ſind auch anderereinigung/die wundenheylen "D», -

ºra.

mit ſeltsamer Watur / als Perſicaria/ da daſſelb ge nommen wirt/vnnd durch ein friſchwaſſer gezºgen/

- vnd die wunden damit gebunden/beyletalle Fleiſch

wunden durch krafft deß Salzsſo in der Perſicaria natürlich iſt/ aber im Capitel der Dimmliſchen wir ckungwirtjr mehr gedacht. -

ALEs iſt auch offrmals öl/Terpentin/etc. geſalzen worden/vnd die gemeinen Wunden damit geheylt. Abſolchen gemeinen ſchlechten Künſten ſoltu dich mit verwundern das ich es anſees in diß Buch/dann

auß vrſach/dieweil die natur der eigenſchafft iſt./das ſie ſelbsheylt/ſoſierein behalten wirt/vnd ſonderlich

das kein zufälldurch die Arzneygevrſachet werden./ wie dann durch die errichten Arztvilfältig geſchicht/

iſtnicht zu verlaſſen das nicht angezeygtſol werden./ Aber eins wilich dich noch vnderrichte das notturffr erfordert andere ordnung für ſich zuneñien wie danns

in anderen Capiteln angezeygt worden/vonn wegen das ſovil zufälldem (Oenſchen zuſtehen/dieſelbigen

fürzukommen mag durch diſeordnung nicht geſche hen/wo aber zufäll nicht zu beſorgen ſind/alsdann

magſt du wol ſolche ordnung deß Capitels gebrau chen/damit dunit in die überkunſt derertichten (Dei

ſter falleſt/beſſer langſam geheyletvñwolerſchoſſen/ dann langſam mit den überkünſten verderbt/ſonnü

send ſie auch nicht in groſſenwunden helffen/

wer (BZ


groſſen Wundarney.

37

dann gar ein geſunde Complex/welchimanfang der Welt geweſen/iſt jetzt niñer alſo/ſondervorhin not turffterfordert/ernſtlicherzuhandlen. .

Das ſechſtgapitel. Von bereitung der Stichvnd Wundpflaſtern wiedieſel benwunderbarlichinjrer wirckung erfunden werden.

Jewoldas jetzig Capitelmitfrembdenſtücken gemachet wirt/vnnd nicht von denen die im Mandwachſenvnnderkanntlich ſind/dierweil

aber je ein Land dem andern hilflich vnd nützlich ſeyn, mag/vndein angeborne Sreundeſchafftvonn Gote verordnet./ſoiſtbillich das anderer frembder Lande gutehat/ſovns durch ſie begegnen mag/beſchrieben werde/anffſolchesfolgthernach der grundtvndwe

ſendererfarnenvndbewertenpflaſter/kunſt/vnden gend/wie dieſelbigen gemacht ſollen werden/vndſolt das wiſſen das groſſe zufäll durch ſie vertriben wer den/vnd dieweil den MOenſchen ſovilzuſtehet/iſtbil lich das man auch deſtergröſſern fleiß hab die Arg neydeſtergründtlichervndbewerter zuſetzen/wiewol nicht minder ein wund leichtvnd gering zubeylen iſt/ vnd von wegen der heylung mitnot wer diſepflaſter

euch zu eröffnen/Dieweil aber kein vnfalallein iſtſon der mit hauffen zuſammenfelt/wilich ſolchsvon der ſelben wegenanzeigen/wiewolauch das iſt/das mit

andernſtücken/ſoinvnſern Landenwachſen/denzu /

****


Erſter Theiſder

N

fällenfürkommen mag werden./ſoſe ich dieſelben

Ä vndhie allein die Stichpfa erfürhalten. Wieerzelt ſind vrſprüngetlicher Artz # # vilerley künſt gefunden worden durch die »Äp Handwercksleut/dievonſrem Werckzeug/vfdamit - vºrs

ſie handlenverſuchung gethan haben als die 2Keßler habend mit Kupfferſchlag das blutgeſtelt/auch die

füßigen Wunden mit außgetrucknet/alſo auch die Schmid mit dem verbrennten eiſſend; Crocus (Dar

tisheißt/dergleichen in wunden gehandlet/Alſo anch die tDafner babend mit der Silber oder Goldglett

dermaſſen auch erfarnuß gehabt/ſolcher ſtückſeind vildie der WOenſch wunderbarlich erfunden hat vnd

alſo ein Experimentgeheiſſen worden. Es ſind auch durch die Alchimiſten/die mancherley verſuchen/ vnd mancherleyfnen zuhandenſtoßtvilerley Evperimen

tenerfaren/welche nicht notzuſchreiben als aoyni/ Bleyweiß/vnnd dergleichen. In zeyten ſeind auch eyngefallen die Philoſophi/vnnd haben ſolche

krafft vnndWaturbeſchriben/in welchem ſchreiben ſich das auch beſchriben ſindworden al

Ä

lerley Erefft der Arzney/vnd dahingebracht/das ſie

haben zuſammengeſetzt etlichſtück/damitwilſtückzu ſammenkoñen in ein Leib/alſo hat ſich begeben./das ſie Wachßvndöl zuſammen genommen haben/vnd

geſotten/vndalſo Pflaſter daraußgemacht/daesa er nicht fürtreflichen nutzinjm gehabt hat/habend ſie hinzu gethan etwan (Oyni/erwan Bleyweiß/et Wgy -

Gallme/erwanEiſenroſt /etwaiz *# -

chen/


-

groſſen Windatiley.

5d

ſchen/eewan Goldglett/etc.vndalſºzuſañiengeſo en/daranßein Cerot worden iſt/vidas ſich das hatlaſ“ ſenſtreichen aufftücher/vndhabend geſehen wol erſchoſſen hat, habe alſo weiter auch eigenſchafft der

Gummigewißt/das ſie an ſich ziehen/auch deß GDas jetsvñalſo dieſelben ſtück den Cerotézugeſchlagen/

nachfolgendsſebeſſer erfundendañvor. Weiterba“ ben ſie ein Wundpuluer gehabt/als WOaſtº/Wey“ rauch/abyrrhen/etc.habens auch darzugeſetzt ſind aber beſſer worden dann vor/vndalſº für vñfür der

beſſerung nachgedacht/biß alſo die Stichpflaſter ein gewiſſeordnung kommen ſind/wnd durch ſie wunr derwerckgewirckt. Wie nun dieſelbigen nach der rech

enordnung ſollen gemachet werden ſesich nachfol“ gendsan/vnangeſehêdererrichten Arztfalſche Kº cept/die damit haben migen vergünnen/das die ge mein ſowilwiſſenſolt/habensveracht/vnºſe alsvn tüchtig geſcherzt/vndandre Recept an die ſtattgeſe zet dadurch ſie übelgehandletbaben/ vfaber jrver

derben dermaſſen vermentlet/das man allmºlliebba. Ähatgehaber verderben daſ die gerecht kºnſº jcht Arzt. Dieweilnun ſolche Receptblich Äntag koñend/vndbillich iſt das ſie mit verſchwge werden, dann die Arzneyſolnitſeyn indenertichten Arzten/ſonderſol bekañeſeyn allen denen die auſſert halb derertichtereyſind./dann mit von wegen groſſer ſcher zuſamlen iſt die Arzney vºn Gºtt geſchaffen/

ſºn8 von wegen der kranckenhilffdafi ſiebeyº

js Ärzneyéofftmals zu ſchwer ſind daruñ

"


Erſter Thelder

-

ſoließ die ordnung/wiehernachfolgetdie Stichpfla ſterzumachen/vnnd dieſelbige mehr als in ein wenig/ vnd doch alle nützlich vndbewert.

ſEs iſt ein gemeinerbrauch geweſen./das man hat

die erſten Pflaſter gemachet in dergeſtalt/Wimbeits pfundwachß/Griechiſchbecheinvierling/zerlaß das Becbvnd Wachß durch einander/vnd ſo es zergan

geniſt/ſolege diſe Ouluerdareyn/das doch nicht faſt heißſey/nimbſtücklin von Carniel/rot vnd weiß Co rallé/MOagneten/Gallmei/jedes einlot/gelben Aug

ſteinMOaſtig/Weyrauch/jedes anderthalblotigoye rhen/ COummien/jedesdreylot/alleskleinvnndwol durcheinander vermiſchetvnd geſtoſſen/vnndvnder

dasforder zerlaſſending vermiſchen/vnndſoes wol durcheinander vermiſcht iſt/dreylot Terpentin dar

under thun/vndalſo durcheinanderrüren/bißeser

kaltet/vnddarnachmitäſchenſchmalz zwiſchenhen denwol beren/ſo wirdteinpflaſter darauß/mit dem

du wunderbarlich ding magſtºußrichten/nitallein in wunden /ſondern in andern Leibsoffmenſchäden.

Ä auff die gattung gemachet/ WTim Jungkfrawenwachßeinpfund/Griechiſchbech einpfund Terpentineinvierling/diſe ſtücklaßzerge benobeimlinden Feuwer/vnndthu dareyngeſtoßnen MOaſtig ſechſ lot/gelbëAgſteindreylot/laß alſo auff eim linden Feuwer ein viertelſtund darinnen ſtehen/ demnach ſo nimb vier lot(Oummia/ Weyrauch vnd

GOyrrhen/jegklichseinlot/Aloepaticumdreylot/mi its ſchees zuſammenklein geſtoſſen/vnndräre es

an

CB


groſſen Wundarineſ.

39.

Ä das eskalewfren demnach ſo berees aber mitäſchenſchmales/vndthu

darzugeſtoßnen Gaffer einlotbiß alſo Oflaſter dar auß werden./mit dem Stichpflaſterheyieſt dnein jeg

Elichen Stich. Ein andere beſchreibung deſ necbſten

Ä anff die gattung/damit du magſtaußzie dº-Fºr -,

A)-77

2Ruglen/Pfeilivnd was alſo in Stichen vndder gleichen abbrochen wer/oder verloren/vndmagſts durch die obernpflaſter nicht geweltigt werden. Wiñ einpfund Wachſ/Colofonia/Schuſterharz/jedes ein wicrlin/zerlaß durch einander/vnndthn dreyn

Gummi Armoniacivierlot/Bedelliüzweylot/klein geſtoßnen GOagnet zehëlot/gelben Agſtein ſechſ lot/ miſch alſo durcheinander/vndbers mit Eyerölab/ alſo haſtneinpflaſter/das allein zu groſſen nötenzin

brauchen iſt/auch im beſchluß der wunden/ancbwaii die wundeverderbt ſind/iſtsein wunderbarlich hilff.

AOber das iſt ein andregattung/von der anfengklich geſagt iſt/welcbeordnung in der geſtaltwirt: Ä öl/Wachß/Goldglett/Geriba/jegkliches einpfund/zerlaßes/vndſendees durcheinander/das ein Ceror darauß werde / wie das beſchehen werde

iſtnitnotzuſchreiben/esiſtgenugſam am tag/WTuns ſo diß alſo gemacht iſt/folgt hernach etlich zuſätz/die du magſt hinzu thun vnderjnen welchedu wilteinfeg Eliche iſt gerecht. E

ſatz iſt alſo/ Wimb Armoniacum/vnnd

edellium/jegklichseinlot/Galbanum/Opoporº

cum/jegkliche anderthalb lot/3erlaß

§je

vnnd

-5-K


Erſter Theilder

-

ſends/ſeyheesdurch/ſends widerin ein Pflaſter/das ſchlag demobgemelten Cerot zu / ſo das geſchehen iſt/ vñvereiniget ſind./ſothu darzudiſepuluer/Gallmei/

votvñweiß Corallen/MDagneten/jegklichsdreylot/ Weyrauch/aOaſtiv/jeglichszweylotlſoſewoldurch «-

einander vermiſch ſind./ſoebudarzu ſechſ lot Ter pentin/vndeinlot Dillenöl/berees in einpflaſter/wie der brauch iſt/mitäſchenſchmalz oder ſonſt.

Der anderzuſatz/Wimbeinvierling Oppopona cum/vndleuterjn wol/wie obſtehet/thujn in dasbe

meldte Cerot/biß das es wol vereinigetwerde/So das geſchehèiſt/ſochu darzuſechßlot (WOummie/vier lot toolwurzen/WOaſtiv/Weyrauch/MOyrrhen/jeg Elichsein lot/darnachthu darzu Terpentin ein vier

ling/Lorölzweylot/Gaffereinhalblot/berees mit Camillenölab. -

. Oder thu diſenzuſatzdat zu/Armoniacum zehen lot/der bereit ſey/ Drachenblut vier lot/Colofonia

ſechßlot/Schiffbechzweylot/Weyrauch/GOaſtiv/ jegklichs anderthalb lot/GOyrrhenzweylot/Terpen tinachtlot/nachfolgendberees ab mit Loröl. Alſo haſt du die Ovoceßvndordnung wie die ſtich pflaſter auffzweyerleygattung werden/vnndwieſe durch die 2Künſtler erfunden ſind/vnd alſo von einem

zum andern/vndpflege ſolchen brauch/dann beſſers magſtu von den erti Een Artzten mitlehrnen/vfilaß

ſie ſchreyenvnd machen wie ſie wöllen/du magſt auch wol von dir ſelbsnachſolcher gattung eigene Recept ordinieren. I-

Wetter


-

"

- -

-- -- -

groſſen Wundarzney.

66

merck/das mit durch die erfatenheitbeſ

Ä

begegenet ſind/ die allen zufällen ſere ſchnell vnd wolheylen/vnd r für Eommend/ gewaltige derſelben beſchreibung iſt alſo: Ulimb Jungkfrauw- R994 z) %zwachß anderthalb pfund/wundöl anderthalb pfund /re, einpfund/ Gallmeieinhalb pfund/auß

Ä

denémacheinCerotrindiſes Cerotthneinhalbpfund Firmaß mit 2Kreutern temperiert/ ein vierling Ter pentin nach der wundgattung bereit./laß aber ſiedens bißinein Cerot/demnach ſothu Guñidareyn/nach

folgendepuluer welcher vorgemeldter deſcription dts wilt/vndmachs in einpflaſter/berees ab mit Wund

balſam/ſolang/das ſie ein rechteformbüberkoñen. \ Wie jetzundanzeygt ſind die gröſten vnnd beſten Stichpflaſter/vnd nicht notweyter zu Torrigieren/ ſo iſt doch zu wiſſen/das noch vilerley Stichpflaſter ſind die wunderbarlich heylen/welche mir mit derzeyt

durch die erfarenheit zugeſtanden ſind/Dieſelbigen aber heylen mehr als allein wunden/darunnbichshie

vnderlaſſen hab/vnd ſie geſetzt in das anderbuch der

Wundarzney/das iſt vonder beylung der offenſchä den an denſelben endenvnd örtern wirſt du ſie finden. s wer auch wol vonnöten./das etwas fürgehalten

würd von den Stichpflaſtern die da helfen verderbte wundenzuheylen.

Dieweil aber in der kleinen Wundarzney dieſelbig begriffen wirt/werden ſie hie auch vnderlaſſen/ Pnd

was alſo durch ſolche Pflaſter nicht magerbebtwer den/daſſelbig wirdt müſſen mit anderm gewaltver

Ä.

/


Erſter Theilder

ſucht werden/Alswann Bleykuglen verfielen/ſo iſt es nicht müglich ſie herauß zugewinnen/auch durch handgriff/darumbſolchevnmügliche ding der Artz neynitzubefelhen ſind/dann ſie gehört allein auffdie müglichen ding/vnndmitauff dievnmüglichen. Da mitwilich alſo vonn den Stichpflaſtern gnug gerede haben/vndein jegklichen darbey vertröſten/welcher ſie braucht nach ordnug der Arzney/der wirtnitzta

ſchande werde. Iſt jemand der es beſſer kan/der darff meineslehrens nicht/aber er wirtvmb.ſonſt ſchreyen.

in ſolcheart hab ich an mir mit den Sticbpflaſterns as Sie Goldglett zehêſtundvorhinwolgſottenwer de mit Firniß/alſo das ein hartemaß darauß werde

die ſichpüluerenlaſſen als dafgeſotten in ein Cerot/ vnd fürgefaren mit dem Gummivnd Oulueren nach den erſten Recepten/ſeind ſie mir am nützlicheſtener ſchoſſen.

DasſbendtCapitel. Von den Stichvnd Wundpulffern durch dieeinfegklich TWundmaggeheylet werden. -

S

Defftpulner haben fren "amme

empfan

gen von den Schlangen/vnd das in ſolcherge

FS2ſtalt/das ſich etwanbegeben hat/das Schlan gen/ſoenzweygehauwenſind worden/ſich ſelbs mit erlichen Äreutern widerumb haben die ſtück gehefft vnd geheylt/vfdieſelbigen Areuter ſind Materzun -

gens


-

groſſen Wundarzney.

Glt

gen geheiſſen worden./damit ſie ſich wider aneinan der ganz haben gemacht/vnnd von deß wegen/das zweyſtück an einander gehefft ſind worden / haben ſie den nammentdeffrpuluerüberkommen Pndwei ter vnderſtanden damit abgehauwen Hendvfi Arm/ auch Bein/etc.zuſañenſetzen/gleich wie die Schlan

gen/ vnd haben nicht betracht das in der Schlangen ein anderweſen iſt dann im WOenſchen/Dañwas vom

aDenſchenfelt/daſſelbig hat kein leben mehr / Dasa ber von Schlangengehanwen wirdt/daſſelbig hat noch langesleben hernach/iſt nicht zu widerreden/ob in ſolchem leben beyde ſtück aneinander geheylet mü gen werden. Es iſt aber gar nahe einverſtand da/als ob die Schlangen durch jreigenſchlecken ſich ſelbszu

ſammen hefften vndheylen/Jſt auch wol glaublich/ das ſie von den Kreuternden Safft keuwen/vndal ſo damit ſich ſelbsverbinden/Dann Gott hat der na tur wunderbarliche erkanntnuß geben/die man et was mußlaſſen ſeyn.

Da ſolches vnder die Künſtler kommen iſt/haben ſie in deß WOenſchen nötenvilindergeſtalt vnderſtan denzuchun/was aber abgehauwen iſt geweſen./das mocht nimmer hinan geſetzet werden./dann das tod

vñdas lebendig nimpt kein vereinigung an/esſolſm. auch Eeiner gedencken in ſolchem nichts vnderſtehen. Dieweil aber die Künſtler ſolche Waterkreutern nach ſeingangen/ vnd aber mitmügen auffſolchengrundt kommen/iſt auchwol etwas gefunden worden./das heyl die heut ſo die Schlangen von jn

«strafte

ºfºrt /- %

-


º",

-

Erſter Theil der

ſam ſind/wobeydetheil beym leben ſind. Daraußiſt wolzunemmen/das die Schlang ſich ſelbſ durch jrei

gene haut heylt/ſodieſelbig zeyt vorhanden wer die haut abzuſtreiffen/ Vnd iſt mehr zugedencken/wo ſie

ſich zuſaiñenheylen/mehron Rreuter dafi mit 2Kreu tern beſchehen/ dann die Watur hat den Balſambey jr ſelbs. Aber auß ſolchem weſen haben die ARünſtler die Schlangenheuterſtlich für ein einhefftpulfferge halten von ſtichen vndwunden/dañſie haben auffkei

nerleykreuter mügenkoñen/die dermaſſen wirckung in jnenhetten. Fürthin haben ſie auch andereding für ſich genoñen/dadurch ſie wunden vndſtich zuſaffiers hefften/ Dañzu denſelbigen zeyten iſt das hefften mit

der nadeln noch nit auffgeſtanden/ da es aber auffge ſtanden iſt ſind ſolche wundvndſtichpulffer verlaſſen worden/vñder glaubauff das WTadelhefftengeſetzt. Aber dieweildasheffré zugutem nichts erſcheußt/

haben die künſtler für gedacht/ wiedoch tDefftpulffer , möchten gemacher werden/die da zuſammen treiben beydelappen/alſo das ſie aneinander ſtünden/ gleich

wie man zweyſtück ſo von der ſägen voneinander ge fallenweren/vnd widerumb zuſammengeſtoſſen. Al

ſomit langerzeyt ſind gefunden worden etlichpulffer vnderlich Safft/auch andereding/ſo die wunden zu

ſammengezogen haben./das ſie zu beydentheilen ein

-

""

- anderangerürt haben/ Wo dann ein ſolchenähebey einander iſt/dakan die natur in den gantzen wunden handlen/ Wo aber ſolchenähenitbeſchehen mag/ſon

der muß durch andre arzneygeheylt

was

Ä. „U). 3.


groſſen Wundarzney.

-

62,

Wundtränck/Salben/öl/Pflaſter/etc. damag die naturnit weyter wircken dann gleich zuvnderſt/da

hefftet ſie zuſañien mit täglicher arbeit/bißſie kompt zu dem oberſten. Die Stichvnnd Wundpulffer aber

-

dieſelbenziehen zuoberſt in der mittentvndamboden 3 ° , gleich zuſammen. Vnd alſo mag oben/mitten/ jº - v vº, vnden ein gleiche wirckung geſchehen. -

e"

"",

-

Är

Seibpulſlºs «9- cºr fer gebraucht werden damuß erſilich kein geſchwulſt prº% / lei ſeyn/kein bluten/kein hies/noch keinherte/ſonderes fe Auch ſolman wiſſen wie die Wundvfi

"U

muß ein multe/zarte/vnnd natürlichelinde ergriffen werden./ſonſt magesbeyde theil nicht zuſammenzie hen. ÜDierauffſo wiß / das du erſtlich wiſſeſt dieſelben zufällzunemmen/ vnd gleichwolfür vnd für/dieweil

du brauchſt die Stichvnd Wundpulffer/das du keins geſchwulſt noch hitz laſſeſteynfallen/dann hitzvndge,

.

. .

ſchwulſt trennets wider von einander/wiewoleseind

" - " . ." ſchnelle heyligiſt/vfigar naht die aller ſchnellſt/aber, - . . - -

garwelmußtubewareſeyn vor den bemelden zufällé. - 34 Wunſind die artderpulffer in der geſtalt/das ſie in rechtertröckne aneinanderziehendealsdann thut der Polus armenus/welcher von ſeiner trücknewegen zu ſammen hebtwaser begreifft. Weyter ſind auch ande reding/die auſſerthalb der trückne zuſañen ziehen/ als der vnzeytige Schlehenſafft. Darnach ſind auch

f, k 7J11

: rs - "*y

A &ºu

cººzuſañºlyÄDragº Drag- %. ecºſt tum/Wachdiſer dreyenartwerden alle Defftpulffer.

Ä

mercken/das nie allein die ſtück die da heften ſollen betracht aerden/ſond jn zuge

an.“

iſ


--

- -

Erſter Theilder

-

ſchlagen werde die Arzneywelche ſeinem natürlichen Balſam die narung gibt/Alſo werden die Hefftpul uer gemacht vnd gebraucht/von denen ich hiedreyer ley Receptſetz auff die dreyweg/wie gemeldt iſt.

L) R

7/ºz .

§

imb den rechten Bolumarmenum ein vierling/

in dem Waſſer p *** denſelben diſtillieresdiſſoluter wider darvon/ſchüt ein Aluminis/vnnd anderß darüber/

“** "**,

vnd aber wider darvon das thuſoofftbiß der Bolus ein ölwirt/dastrückneeyn an der Sonnen/dempul uer ſchlach zu zweylot Weyrauch/einlot Carniel/ein

- - --

-

halb lot aDummia/vermiſche es in ein Puluer/das ſtreuwein die wunden alle tag zweymal/vnndbinde wiederbrauch iſt/ein Stichpflaſter darüber geleget/ iſt gut/dannesbehelt die wunden vorzufäll/als Ge ſchwulſt/Hirz/ÜDerte/etc.

/

Von diſemölſoeseyndrucknet ineinpuluer/wiß/ º Vºr Hehr“ das wunderbarlich zuſammen hefft/wie ein Leym/ "Ä Ale-xk-- Auch dergleichen das ölvom Saturno/vnnd das öl -y

\Ä Zºpf-, vom Croco abartis/auch von der 2Kupfferäſchen/

ºf

ſchneller heylung iſt nie erfunden worden/vnnd ſind

-

-

--

-groß zu loben./dann die zufällhaben nicht derweil zu

""""" ""

Eommen. Weiter ſo nim der vnzeytigten Schlehenſafft/vnd

.

. ,

- - -

ſeudjneynbiß ſchier ein dicke Latwergerſcheine/Alſo ſeud auch vnzeytig Gallöpffeleinsalsvil als deßan

*** - v« - „dern/alsdafiſothu dareyn klein geſtoßne Walwurs den achtentheil/vnndnimbein Alandwaſſer von jm ſelbs/vndſeuds durcheinander/demnach ſo nimbes -

vndſetzsan die Sonn/laß in ein Puluer derren/das brauch


groſſen Wundarznep.

63

brauch auch wiederbrauch iſt.

-

chlehenſafftgenommen wirt/vndjnvn der Aland zerlaſſen/vnd Coaguliert/nachfolgendge auß demwirtein trefftpuluer/das zuſam menküttet wie ein Leym/aber on Stichpflaſter ſoltu -

#

asnit brauchen/von wegen die zufäll fürzukoñcn.

Wie ich geſagt hab von Traganten ein gleichnuß/

jedocb aber ſoweiß ich außjnkeint Defftpuluerzuma

Ä

chen/Das hab aber ich gethan/der Steinmetze kütt/

-

3

5. N

jdezjerejdjeimwaſſerlejji Yrº?-rrrº“ alſo die wunden damit gebunden/Wiewolnit inpul

(+

uers weiß/aberin geſtalt einseynſtrichs vnnd oben

auff Stichpflaſter geleget/vnnd alſo wunderbarlich die wunden geheylet/Aber anſtatt deß Lynälshab

ich genommen Wundölauß Leinölgemacht vnd an ſtatt deß Balcks gebrennt weiß Corallen/ auch den 2Keßleim dermaſſen gebraucht/laßt die wunden nit voneinandergehen/doch ſo gebrauchson die Stich

Ä-6 Ä----

pflaſternit. Es müſſend Waſſerkütt ſeyndieimwaſ ſerherten vnd hefften/aufFEgyptiſche art / dann die

wundenſind feucht/darumb ſo muß das kütſeinpas in feuchte wircke. % Yv Wiewol noch vilerley Wundvnnd Stich faſt ſind/die in mancherley weg gemachet werden./ſo iſt aber bey denſelben ſonderlich kein Kunſt/darumb ich

zuſchreiben nicht luſtig bin/doch etlichwilich dran erzen/ derſelben magſt du innöten Limb

Ä Weyrauch/aOyrrhen/aOaſtix/jegklichseinlCE/TSE Corallencinhalb lot/Aloepaticum vº miſch vñ i

-


Erſter Theilder

-

macb ein Pulffer darauß/vndſchlagjnauß denobge nannten Defftpulffern/welchsduwiltauß den zwey tDefftpulffer/WTiff

– en dem halbètheil

Ä

vnzeytig Schlebenſafft/vfvnzeytig Galöpffelſafft/ Sanickelſafft/ Wintergrünſafft/daseynfach WTa

terkrautſafft/jegklichszehen lot laß diſeſtück an der Sonnendörren/vnd wann ſie halber eyndert ſind./ſo

thnvierlot Gummi Armoniaci/der bereit ſey/darzu

*** - laß alſoeyncrucknen in ein Pulffer. Duſolt auch wiſ

-

ſen/das du ſie trucken halten ſolt/vnd den 2Krancken

-- . -

mit weniger Spekßvnd feuchte erhalten. So ſind et

lich andere ſtück/die auch zuſammen hefften/die weil ſie aber auß der Alchimeyentſprin gen/folgetvon jnen hernach in

ſeinem Capitel. -

Das


groſſen Wundarznep.

64

Das acht Gapitel. Vonderheplung der Wunden durch Himmliſchewir ckung/welcheingutemvndboſengegenvnj iſt. -

sSÄS %Z%ZFS

5.3

"S>ZSZ

#

Ig


Erſter Theilder Shaben ſich auch etlich 2Künſterfunden durch Aſtronomos/welche wunderbarliche

avirckung gezeyget haben durch die Himmliſche Erafft deß Firmaments/WTun aber iſt dieſelb2Runſt nachabgang der erſten WDagos abgangë/ vnd in ein vnwiſſenheit koñen/ das alſo derſelbigen 2Kunſtgar nichts mehr bekannt iſt. Vnd iſt die 2Kunſt Dimmli

ſcher impreſſion/alſo das man die Himmliſche wir

ckung in ein leiblichen Leibbracht hat/durch welchen Meibdie wirckung deß Geſtirnsvollbracht iſt worde/ Zugleicher weiß wie ein Sam an einer Roſen/in dem

ſelben iſt die Erafft vndeigenſchafft der Roſen/vnnd iſt doch die Roßnitda/vnd die wirckung dergleichen/ So es aber vom MOenſchë in die Erdgeſeetwirt oder gepflanzt/alsdafi wechßt die Roß herfür mitſampt

jrenkrefftenvndeigenſchafften. Alſo dergleichen ſind cinch Hiñliſche Samen welche durch die Kunſt (Da

gicagepflanzt vnnd geſeetſindworden in die Stein

GZorrºſ

die man nennetGamahi/vnd doch nicht anderſ Wla türlich zuerkennen/dafi wie ein Sam voneim Baum herabfelt in die Erde/vnd durch die MTatürlich wir

ckung wirt ein Baum darauß. Alſo haben die alten

LEgypter vnnd Perſier erſtlich ſolchekrafft deßtoim mels erkannt/ vnd ſein Jnfluentz wie ein Samen ge handelt in die Leib der Erdé/als in die Geſtein/Dañ

kan der Himmelein Peſtilenz herabſenden/vnd den MOenſchen tödten/auch dergleichen andrekranckhei ten machen/ſokaner auch das guteben als wol. 2Kan erein MOenſchen treffen/ſokaner auch ein Stein

#

-

en/

-


groſſen Wundanner.

finden daſein erkanntnußhat/wohinſeinpfeilge

Ä

/Dannje werden vil mehr geſchoſſen dann geoffenbaret werden. Der nun als ein MDagusdeß Firmamentsarterkennt der elbmag wolfügen vnndein Cºrpºslegen in das die

pfeils außdem dann gefolgethardas deſſelben Ä -

-

Stein ſind geweſen bey den Egyptern/welcher ſiebey mgetragëbat/den ſind derſelbigen Jnfluentzkranck

beiten ankommen. Alſo ſind auch widerumb Stein

Ä bat/denſelbigen

baben ſiebewart vor ſolchen Kranckheiten.

"

S. Alſo ſind auch Gamabigemacht worden/die mit Armbröſtern verzeichnet/ſind für das ſchieſſen gut geweſen/Etlichemit Schwerdtern verzeichnet/ſind

für bauwenvndſtechen geweſen/vntºdſolcherattvil mitnot zuerzelen. Darumbichs aberm e/ſtdievre ſach/das alſo auch Steinvnnd dergleichen durch die GOagos bereit ſind wordcn/welcher es getragen hat/ dem iſt das Fieber vergangen/Stliche zu anderen

2Rranckheiten/vñnicht allein für die Leibkranckhei een/ſonder auch wunderbarlich zu den Wunden zum

Ä

Blueſtellen/Glidwaſſer/ fallen/vnnd was dann den wundennottürftig iſt/wiizujrenzey

ten ſind ſolche Xünſtgroßin wirden geweſen/dieweil

aber alle Aünſt ſophiſticiert ſind worden durch die

ertichtenvnndvermeinten Gelehrten/ſdeßrechten grundtswiſſenvergeſſen worden/vnnd das Ä werck an

statiºn Drilstena -

-

r/


. .

. Erſter Teilder

-

ſo noch vonn den alten anvns Ä /ſind nimmer mehr in ſolchen Krefften wie anfengklich dann der toimmel iſt jetzt in einer andern eigenſchafft dann zur derſelben zeyt/darumbſievonnenwem ſolten gema chet werden. ... - - - - - - - - -

Es iſt nicht minder/esſindvil Bücherbeſchrieben mitvnnützenſachen in der Arzney/Aſtronomey/vnd andern natürlichendingen/vnnd mit keinem grunde

noch weißheit verſorget/ Es wer aber gebürlich/das

Ä 2Künſtmehr als andregeſchwetzbetracht wür en. Diſe2Kunſtheißt (Oagia/vnnddarumb das die MTatürlichen nicht verſtanden haben/iſt ſie Zauberey enennet worden./dann nit allein das ſie in die Steins

Ä kreffebracht haben, ſonder auch in diewörter/ in welchenwörtern ſolcher krafft wirckung vollendet iſt worden. Das aber allemal der GOenſcb/der nichts kanvnnd doch künden wil/ſolche dingfelſcbet/ma chet Creutzvnnd Segen darzu/vnndander derglei

chen Lappenwerck/ſtes darzukommen./dasdie/ſo

gDagiam nicht verſtanden haben den Creuzen/be

# werungé/ſegen/denglauben geben/alsobs durch dieſelbengewircke werde/das doch nicht iſt ſonderiſk der Stein oder das wortanjm ſelbsrecht conſteltiere

geweſen/vnd nach ſeiner 2Kunſt die Änfluenzimpri miert/ſo iſt die krafft dageweſen on allen Segen be chwerenviCreutz/aber mit denſelben haben ſich die -

2egenvnd Onbodenverfärenläſſen/vnnddem die 2Kunſtzugelegt/inden nichts geweſen iſt.

-

Ein Exempel muß ich euch fürhalten./das Gott -

-

Ppitas


stoſſen Wundatſney-

S6

wirckung gibt natürlich invilweg/Durch diegwech

Ä man Ä ÄÄ nßwendig dem Leibºviidas durch nnenvnda beitenli der

die jrrdiſchen Leib applicieren / Alſo auch iſt ſolche Ä vndnimptſein Leib Ä. weg/wircket durch jrt ſche Corporatals durch Perſecaream durch Geſtein, als Gammahi/Zum andern in Wörtern geſprochens

oder geſchriben/vnd doch nie das die

# diene

über das wort/alſodiener auch nicht die Perſecarea/

ſonder die Influenz. Zum dritten/wirckt das Sydus juch durch den glauben ſo ſich gegen einandern ver ncantation ſondernatür liche wirckung vom Himmel/allein in einer andernge

Ä

ſtalt als die Erden Ä Solchsalleswil ich in der MDagica verſtendfgererkleren. Alſo ſolletfe

auch wiſſen, dasſ.ch in ſolchen Künſten niemandts verwundern ſol/Dann vrſach/nicht allein das ſolchs mit 2Kunſtbeſchehen müg/ſonder auch natürlich/als

dafi offenbar iſt dz der Carniolſeinkraffenievon der ſErden hat noch auch der Saffierſdeßgleichen ander Geſtein auch d; Ellend. Das Einhorn hatkraffenie von jm ſelbsſonderes wirtjm vom Hiñeleyngoſſen Alſo ſind ſolcherſtückvil/ſoſiegetragen werdé/groſſe wirckungerzeigen/vñdas alles auſſerthalb der jrrdi

cben kreffe allein von oben herab außdertoiñliſchen efft/außde dafi entſpringt dzſolch kreffenir aneim jegklichen menſchen hiflich ſind./ſond allein wo die ver. gleichung gefundEwirt. Daſ ein iſ

sºººº


Erſter Thelder

No - - -

-

- - - - - - - - - -."“.

- --------

At“

vanzinſontºrräteriſche winner Ä kranckbei ten ſind/die müſſen jrrdiſche arzney

haben/alſo auch die Himmliſche arzney/daraußdefi

ºlgt das vielmißkänſtinderarzneyſind/als für die örſachen/dasdertoiñielſöheffrig treibt darzu auch

Peſtilen len z/da die arzneynitalweghelffenwil/auß die arzney wider jn nicht geſtellt iſt darumb ſo wir ckets ſoviel vnd demjrrdiſchen müglich iſt.

.

.“

_ Duſolt dich fleiſſen in der Wundarsney/das du ſol ffe der edlen Geſteinwolerkenneſt auch ſol che Niñliſche Sa

Ä men/auch in andern geſchöpfften/dergleichen Ä

in den wörtern/daſolche wirckungen beſchehen mü gen/Dann durch ſolche ſtück werden die tdackerpfeil uß gen/die vverfallnen Büchſſenkuglen/auchan Ä Äder Erden an verzºget iſt?

Ä -Yºndaßdºch mit abwendigma enpondenvnwiſſenden/die daſ genºsſey ein A ÄtreybéW Hegenwerck/vnd dergleichen iewonit geverach

#

minderCreus tung g beſchwer darzu/d nigerc gehört nit árumbſolmans darvon Ä rafft die bleiber. Dann niinb ein

Egempelvom Rietichobgleichwodiebeſchwerun

Ä eter die wirckung. olches Ä 8 Ä Ä Ä hen dich befleiſſeſt/Tai Ä Eomnegab iſt von Gott vnnd alleding Ä durchjºr beſcha Hessnaſsºvarnstºº "

-

-

-

-

-

grlich


groſſen Wildäſie.

67

Gärlich vde vnſern Augen/Dann betºdniſºbharzt

Äs schoffn/darumbſesäberſtinenvºrſtand. „ ÄDas heundtCapitel ſolcher ſchöpffungvnnd

-

--

-

-

-

-

----

- - - * - » ------- --

.

-

----

--

----

*-

-

--

-

***s

\'

3:2.

- 7 N-tv-sy******S*** ****

*

º.

F;

**

d,

'e

1 ) <.“ - -

--

sº fk

-renos - - * * **_

, Wie eilich Sublimatenvnnd Diſtillaten Finderkari

die Wundenheylen.

-

dºTGJewolltche alteding gºusſambeteyeetſid

Ä Ä # den das groſſeugendtvidke # Ä Äsdet wu

\\ Ä; SEN-Prkraffe gnugſamerzeigelſteinen habe? von deßwegen iſt erfundendiekunſt Alchimi?durc

nding bereiepyd

eg

ergt in der Alchimey

ÄÄ

chſ wolälsei

Schuwmacher in ſeiner Schwert Ä Ä beyjm gebreſtenhett ſo mager nicht ein vollkettre Areſeyn/Esligepitän Ä /daß das

Ä erdöld Ä ding durch die bereitung auffdenböchſten Gra me/Dann nicht eben wie Ä reaſonüſſe bleiben./ſonderes wirdt müſſen h Ä werden/pdnitalſſchläfferig

-

Ä

len. Dann steht die Arzneb Ä 2Kunſtfrer bereitung/dffdaß wir arbeiten Ä mäſſig gehen dann in der Arbeitſollen wir Linser neren mit den ſchweßwnſers

Ascº/ F*

-

". ...


3. Erſte Thrilder

-3

-

ſo müſſen wirvng der Kunſt Achimka nicht entſchlaf gen/dann einmal muß es erarnet werden... Dieweil da nun die bereitung beſchehen muß/ſo merckend das jrzweyerley ſind/ nemlich eine im ſubli

Ä

lieren. Wiewolanderebe reitungen neht ſind/jedoch aber von der ſtückwegen/ die ich zurbeylung der Wunden anſes/iſt allein ſubli mieren vnnd diſtillieren notwendig, ſcb ſetze auch ſolcherſtück nicht vil/esſindjrauchnitvilimbrauch

sicbtwilerfºren/Danndieweil die Araetſch mit den

Ä Köchen beſudelen vnd weiter kein ndemehr lebrienwö -

llen iſt von jnen nichtstier Ä erfaren/noch berfür bracht worden/Aber die o ſich in die Alchimey gebe Ä arkeit / wert über die Recept der Scribenten der rsney/aber dieweil ſie mit eigenſchaffe vndart der ranckheiten wiſſen ſo mügen ſie auch nicht wiluus

barkeit berfür bringen./dant dAlchinux ºl alweg ander ſtehen. Darumb weyter ſo

erck auf die Recept die zum höchſtengebracht wer

wunderbarlichewerckthuninheylung der Ä Undet. . . . . .. . . .. . . . . . . * Es iſt auch nicht minder im Renerberieren Calci oniern/im Diſſoluiern werden viltugend erfunden/

vnndgroß beimlichkeit /dieſelbigen Archana ſo auß

ſolcher bereitnußkommen/werden in anderweg an gezeigt, darumbbie allein deßdiſtillierensvndſubli mierensgedacht wirt.

.

.

ºsziºnisiºnssefºtº: -


groſſen Wundarzney.

68

licheheylung in den wunden/dieſchmieleibſehaden vereinigen als mit Fiſteln2Rrebs/Wolff/Srey/etc.

Wo aber ſolchenicht zufielen/daiſinitvonnöten das es gebraucht werd/dieweilvnder nun zu ſolchenwuns

den die höchſtvnderfarneſt Aunſtbeymiriſt/vnod

auchwaldarfür acht/das gröſſerböbervnndbeſſer Eeinſtückgefundenmagweeden/dscheim jegklichen ſeinerfarenheit vorbehalté/achtfcb das von groſſen nörenſey die 2Kunſt zueröffnen/aber die bereitung mag ſchwerlich fürgehalten werde/das iſt Gſchriffs ich gelehrnet/ſonderdumtºſtbey den Alchimiſtener faren wndlehrnen/auffdasdndiſen Antimoniumnits ein ölbringeſ/blutrot voneimpfund indiedreyoder vierlot/vnd ſein Recept iſt alſo: : ATitnbAntimoniumdreypfund/ſchlag nºca

cionierten Salgenme/fovilvnd ſeinen iſt/diſtilliers durch ein Retortenbeydenſterck dreyrag vnddrey nicht demnach ſo haſtudas rot lº

Ä

deßeugendin bemeldren verzweyffelten anheylbarlis chen wundennitgnugſam zukoben iſt. -

Ände Schulse hen/wſdiſtillierenlehrnen/wie ein Aürßnerſeivhey zen/danneswerfänd/ſchandvndſpot/dasemane nem Rappen das muß einſtrich/vndjnnft ſelbslaſſen

davnachgehen/Esmußerlehrnt werden von ſogend aufF/vnd nicht mit Bolſterfeiſten gewinnen. ... :

Äjenſsºn (º das2Rupffer in die ſublimation bringeſ nicht grºſs

ſertugend in Antimontofind/dann in dem Kupfer


§

x Erſter Theiſdrrº

vº«aberwij

Ä

beſchicht erſtlich durch die Calcionieznis mit d

Schwebel/wnndnach demſelbigen durch das Aqua

fortdases auffgeſſen werd/vnndwiderumbeynge

Äsºgensº Är analniehudanmesiſt/vnºd durch den Reuerberſublis miert./fd ſteigt ffſubtilvnd leicht

Ä

ſo du damit die wundenheylen wilt/ſoſinenwes in die wunden/vndleg Stichpflaſter darauff/esheyletein fegkliche wunden die mitleibſchäden verderbtiſtwor

Ä Ä engendſºndmochvilf rſolcber Funtſtntchtminde die aaß den MOettallen/anch außdem Erz mügen bereit werden/da alleingebriſt der 2Kunſtbereitung/

darumbesein groſſer übelſtand iſt/daseiner wilen Argrſeyn/vñdas nitkandasjmgehörtz das hat sie

Mesneyinverachtung bracht das ich an vilortenge ſehen hab/daarmandie Arget für die leichtfertigſten Detthielt/vñdarfärgeachtet wurden/als ob ſie nur mitbetrug vmbgangen/alsjmdafinitvngleich ſicht!

dieweil ſie ſich vnderſtehen.vnnd das nicht wiſſen noch Eändenvänitgelehrnt haben nochlehrnčwöllen das

ſie dann kennen ſollen von WTaturſoeim Arzet zuge bärºniſt vnndſeyn ſol/außgenommen dem Sophiſti ſchen Phariſeiſchen mit. Es wer aber meinmeinung/ das ein jegklicher lehrnete das er vollkoñen in ſeiner ->

-

-

**

-

«

?

v

Ruſtwärd/vndvordem nichtsvnderſtünd/Dann tkommen mageinfegklicher Arzt werden in ſeiner

& - sab/darumbſol keiner verzweyffelen an der Wunſt/ KET8 -


groſſen Wundarney.

69

ſësſolauch keineron die Kunſt antretten/ſonderſol der Maturvermigenvollkommen erkennen/Vndin

allendingen/dteznderkunſt gehörend/recht geſchaff nevndbewerteerfarenheit haben. Wo ſolchsgebriſt/ dawirt keinehreyngelegt/vnnd die Kunſt/auch der MDann/wirtverachtet. Duſoltauchendtlich geden cken/dasduin allen zufällen derwunden bewertſey

eſt/nicbts darvon laſſen/nichts mit Lappenkünſten handlen/ſonder mit der gerechten Aunſt/als davon Antimoniovnd Venere gemeldt iſt/ für die Wunden

der Fiſtel/2Krebs/etc. Alſo auch in anderen dingen gleich ſowolſdannes iſt gar ein groſſerſport/ſo Arez ney vorhandenvndbeyhendig iſt/die ein Rranckheie

hinnemme/vnd du weißt vnd Eanftesnit/ſoſchauw/ wieſteheſtuſo ſpöttlich da.

Das zehend Capitel. Von der Blutſtellung vndwas zum ſelbigen die nottutſſt erfordert.

YOverſtellung deſ Bluts ſollen erſtlich etliche pun ZÄ deß Reibs Complexion/dasweſendeßWOenſchë. gemerckt werden./memlich die art der Adern/

der zorn/dtezeyt/dieſtund der zufäll/dieeigenſchafft der wunden/ danndieweil einem geſunden WOenſchen zufällbegegnen/vndwiderwertig weſen/wievilmehr

einer wunden die in engſten iſt/Dann geſundheit vnd Branckheit ſind mitwil notvmbgeben:

egann eins


- Erſter Teilder,

- -

ſolcher zufallficle in die Adern/ſoſolt du wiſſen das chwerlich hie zu handlen iſt/Dañin ſolchen zufällen begibet ſich offtmals/das nicht müglich zuſtellen iſt mit keinen Arzneyen/ſonder muß verwütenvnd ver ſauſen/Wiewolvilſind/die da vermeinen ſolches zu

geweltigen/vndmitgewalt zu vertreiben Geſchichts ſo wirdt ein andererzufalldarauß/der erger iſt. Dar umbſolmanda betrachten/was der Waturmüglich ſey/damit ſie nicht weiter dann gebürlich ſey/vnder ſtanden werde.

Auffſolchesſolt dumercken/dasbey allen Artzeten

bekanntmuß werden./das kein 2Kranckheit vergang esſey dann zuvoran die vrſachhinweg/vnd daß das den 2Krancken nicht nützlich iſt. o es ſich begeb/daß das blutëvom zorn entſprün

ge/ſo muß der zorn voran hinweggehe/dann im zorn nimpt die MTatur kein Arzneyan. Iſt es auß der vn keuſchheit gevrſachtſonimpts auch kein Arzneyan/ biß dieſelbig gar abgeloſchen iſt/Jſt die völle einvr ſach/ſo muß er nüchtern werden. Iſt es guß einer ar beit deß Glieds/ſo muß erwiderumb in die ruwkom enen / Solcherartickel ſind wil/nit notale zu erzelen/ Sondermerck/waſie ſeind, das am allererſten dieſel big vrſach hinweg muß / alsdann ſo werden die blut

ſtellungen jr Erafft haben. Dergleichen auch ſo esſach were/dasein conſtellation trib/ſo muß ſie verlauffen.

IVnndwo ſolcheſachen ſich mit verzeren/ſo iſt es müg lich/das ſich der verwundt zu todblut: Dann wer kan

sim hclffen/derſelbsnitwil: Wer Ean dem zorn ſeine –

ſachen


groſſen Wundatsnry.

7o

ſachen wenden/wann er nicht nach willaſſen: Das

muß hinweg das die vrſach vertreibt/ſonſt mag kein Blutgeſtelt werden/Dann einer der truncken iſt dem ſchlecht ſein trunckne weiß in den 2Kopff/vnd wütet im ſelben/Soes ſich begebe das ein ſolcher verwundt würde/ſofelt dieſelb"g wütetartin Kopff den Adern

nacb/vndalsdann wütet es im Blut wie im ARopff/ Wer kannun einem truncknen MOenſchen ſein trunck neweißnemmen: niemandts. Alſo auch iſt niemants

der das truncknen Blutſtellen künde/ Vnnd alſo mit andern obgemeldten puncté dergleichen zuverſtehen iſt. Vnd zeig das darumban/das ſich ein Wundarze

in ſolchenſachen wiß zu richtenitvnderſtehevnmüg liche ding zurhun/ ſonder handle als ein verſtandner

Arzet/als einer der erkanntnuß hat was der Watur müglich ſey oder nicht. So nun die Artickel jrengewalt alſo treiben/ſoſol der Wundarzt abſtehen mit den 2Künſten das Blut

zu ſtellen/vnnd allein das Blut ſtellen./dasondiege meldvrſachſeingang nimpt/dañdawiderhilfft kein Arzney/weder Breſien/Binden/Wuſchalen anhalß hencker/Caracter/YOnd obgleichwolein verſtellung daſeyn würd/ſowirteinanderer zufall darauß/ Vf

wo ſolchevrſachen vorhanden ſind./dafolgt gemein klich hernach verderbunggeß Glids durch ſchwien / erlamen/etc.Vnd nemmend das für ein Evempel/dz offtmals Adern geſchlagen werden an den Armen/ dardurch der Arm erlamet/ verſchwint/ etwan der

MOenſchgarſtirbt. So ſolchs in einer

*gunden läſſin i

-

"


- Erſter Teilder

geſchicht/wievilmehr in ſolcher geſtalt? Wo aber ſol che zufällniterſcheinen/dawiß das du wolmagſt das Blut verlaufen laſſen nachgeduncken/dafi einmal

ſo ein Ader geöffnetwirt/ſomuß es ſeingewicht Blut verlieren/vnndiſt mit nutzlich zu ſtellen/biß daſſelbig

gewicht verlauffr/ſolcbes mußdnauß deiner eigenen

Äs

erkennen/vnnd demſelbigen zu oder nach Das ich aber direin kurzen vnderricht gebe/wie

§ LOE.

die Blutſtellungen gründtlich beſchehen ſollen/vnnd

eigentlich nicht zu frü noch zu ſpat verſtellet/ Iſt das. der ganz grundt/das die Arzney/damit dudie wun denheylenwilt/das Blutſtellen ſol/vnndſolt weyter.

ÄÄ ſtellung Ä Stichpflaſter ſind/ ſo ſie deß rechten grundts i

als WunÄ ſtellet

ſie alles blur nach gebürlichègewicht/nit zu frü noch zuſpat/dannesligt der gröſtgrundtan dem/das die Arzneywiſſe die recht zilmaß zu treffen. Das iſt ſovil/

das eingerecht Wundarzney außeigenkrefften alles Blutſtelt/ſo ſein rechtzilmaß verlauffen iſt. Vfwas angeſteltwirt/das iſt glücklich/Was aber genötwirt on die gebürliche Wundarzney zum ſtellen/ da fol genvil zufällhernach/darumbhab acht. 4 So iſt auch mit minder/esbegibt ſich offt/dasein

Rranckheit im Blut ligt/dieſelbig ſo ſie ſich regèwil/ vnd ſich durch das Blutpurgieren/ſolaßtsnit nach bißpurgiert wirt/das iſt/das ſein Blut außläßt/O-

der etwan ein hitzige Complexion da iſt/vñaucb.der -

gleichen


groſſen Wundarzuey.

71

gleichen wütet/ſolchs mag wolgeſtelt werden auſſert balb den Stichpflaſteren vnnd derſelbigen Arzney/. durch die ZKunſt oder andere/wte dann etlich hernach

folgen/ſoſteher doch das vrtbeilbeydir/zuſtellen oder nicht/nach dem vnd der handelgeſtalt wer/Dañbeſ ſer geſtelt/wann erwartet deßtodes/ſo das anderer geriſt/hernachfolget die verſtellung beſſer dann der todtgarob etwan ein mitteldarinngefunden würd/ das ſolche zufällwendete/ſoes zum todtreichen wölt. XOndin allendingen ſo ſchauw das die Glider warms

ſeyend/vndnit in der kelte/vnndon Stichpflaſternit ligen/dañdurch daſſelbig werden die zufäll geſtiller/ das ſie deſterehe die verſtellung annemmen. ſicb woletlich mal auch/dasettch Adern ſonder mehr

Blutreich dann die andern/erwan auffgeſchwollen wie die Varices/So ſolche Adern begegnen/ſo muße du ſie bluten laſſen/vnnd kein ſcheuhen darabhaben/

Daſivrſach/esreinigt ſich vilvnflats damit hinweg Alſo laß dir die Srtchpflaſter zu ſtellen das Bluebe

folhen ſeynz Vnd obdugleich wolander Blutſtellung auch betteſt/vnd ſie brauchen möchteſt ſo ſchauw das du nicht zu ſpat oder zu frükommeſt/Wo aber dfege

ſunden Waturſind/diemilten vnd reinen./das ſtellet ſich ſelbs/vnd iſt die beſteſtellung.

-

Der nachfolgen etlich 2Künſt der Blutſtellung. MCrocusMDarcis der wolReuerberiert ſeyvñſubtil.

ZKupfferäſch dergleichen bereit wie der Crocus. Der AOülſtaubwoldreyngeſeet/dzer ſich mit dem Blutverbappe. P

S

itſ

Fº4u -


- Erſter Theilder

– Das weiß Haſenhar vnder dem Schwanz. Das MQieß auf den Todtenköpffen. Carnielin die Hand genommen./oder an Halßge henckt.

#

- Diedinggſod ſchaden heylendſt ſo den roten ſchadenhe ylenduſteellendatz llend auch

HasB Blut

e

Wollen in einer WLuſſchalen übergebunden/vnnd wolverbunden.

-

-

Was ſolcheſtück nicht ſtellen/ſonderlich die erſt ge meldten/daiſtesmißlich weiter zu handlen/bißesver laufft auf ſein gewicht oder end/wer alsdann das glück trifft/der hatsgutzuſtellen. Wieich auch geſagt hab von der Firmamentiſchen

Ä Ä wörter ÄÄ ÄÄÄ

innöten wolgebrauchen. So begibt ſich offt/daß das

Bluthineynrindt in Leibſoesaußwendig zu früge ſteltwirt/daſſelbig ſolt du fürkommen/vnd von dei nennſtellen laſſen/dañes würdergers hernach folgen. Alſo iſt gnug geſagt von dem Blutſtellen. Wiewolvil mehr Münſt ſind/ſoiſts doch gnug von den geſagten/

dieweil du doch mußt dievrfach verſauſenlaſſenzdar zu auch den zufällen frengang laſſen/d ich fer--

-

.

sers darauß entſtehe. Vndbefleiß dich guter Arzney

. . .“

-

zu der heylung/ſowirt das Blut am beſten ge ſtelt nach der Waturwillenvnd wolgefallen. Das

-

-


-

-

-

groſſen Wundarzney.

-

*

72

DaseyfftCapitel. Vonderſtellung deß Glidwaſſers vnd wie mit demſelben ZU handen ſey.

As

Gildwaſſer entſpringeralleneaußwider-- zv-fé-,

wertiger Arzney der MTatur oder außvnfleiſ Nvr/A. s« Cſigem bindé/oderauß deß Rrancken ſelbsgeby 8 ºd -

y? »

ſ?rrºr ney oder 2Krancken genommen werden/ vnd verhü nevrſach/Darumb ſo ſollen ſolchevrſachender Arz

tet/damit es nichtkomme.

ASses aberkompt/ſo

isleevºordnungvätebr/-/3feſ. ré S

wie mit dem Blutverſtellen/alſo das du durch diebe"

wert Arzney/wie ich in diſem Tractat geſetzt habe/ dieſelbenbindeſt/ſolaßt die Matur nach ſchicket ſich inlinderung/vndſteller das Gltdwaſſer von jm ſelbs. Darumb ſowiß/daß das nit Wundarzneyen ſind/ die allein heylend/Sonder das ſind Avegneyen die da heylen vnd vertreiben bewaren das Blutrinnen/vnd

deß Gltdwaſſerslauff/welche Arezneyen ſolch tugend mitanjr hat/daſſelbwirt Eein rechte Arzney geheiſ ſen werden/Wºlochvil minder ein Arzney die da ver derbt/ſolein Arzney geheiſſen werden. vtlerley ſtück ſind das Glidwaſſerzuver ſtellen/vnnd gar naher alle Bücher voll/ſo ſeind ſie

Ä

7

Ä.

doch nicht alle bewert/ Sonder in etlichen beweret/

in etlichénit/etwangut/etwannit/Dieweilſo zweyf felhaffrig damit zu handelen iſt/wil ich niemandts

damit beſchweren/ſondern euch alle weiſen auf die

V. vºy"v-

-


Erſter Theilder

Stichpflaſter vnd Wundöl/etc.vnndalſobeydenſel benbleiben. So iſt auch nir minder/die zufäll/ſo das verbluten hat/vnnddievrſachen die das blutenma

chen/ſind auch hie im Glidwaſſerzubetrachten/dar nach ſolt du dich auch richten/damit du nicht wider

die Matürliche vermügligkeitbandleſt. Was weyter das Glidwaſſer anzeigt/findeſt in andern Capitlen. ſeinnzuvillauffcn/ſofolgend Schwinſucht hernach/vnd andere zufäll/Darmmb ſowiß dich zubewaren. YOmndlaß dich nicht verwun

Ä

dern/das ich dirhtenicht behende Handgriffanzeig/ ... derenicbvilkan/dann vrſach iſt die/das ſie nicht wol gerahren zumend/vñallergriffligt an guterwund arzney/Wann dn die gerecht baſt/ſo dir kein

Ä

Glidwaſſerbereyn/vnd wo es iſt/ſobald du gerechte Arzney auflegeſt/ſogenenßtesglücklich vnndwol/ Darumbfleißdich nichtſtücklinzuhaben für das Glidwaſſer/ſondergerechte Arzney/die ſtellenvndheylen die Wun den darztz. Das


groſſen Wundarzney.

73

Das zwölfftCapitel. W -

Von vertreibung der Wundſucht.HitFroſt/Geilfleiſch ))

d:

yta e

ni ſ

Geſchwulſt HerteEntferbungſoden Wunden zuſtehend auch den Schnitartzeten am Stein vnd Bruch.

Z) Amitvnd ich auch vnderricht gebevon wegen der zufäll/ſoander vrſacheneynfallen/ dann Dichbißher gemeldet habe/wie dann der Titel

diß Capitels verzeichnet iſt/obſchon ein Wundgut/ ſchön vndlieblich anzuſehen iſt/vnndbeyeuch bewer ten Wundarzeten on alle zufällwolerkafic/auff ſol cbesſo merckend/das noch ein angeborne artiſt/das

ein jegkliche verletzung ein angeborne widerwertige Watur mit jrbring/Dann vrſach/ſo das Schwerdt

ein wundmacht/mag das Schwerdt den Leibinſei nem weſen verletzen / wievilweſen werden im ſelben

Leibgeletzt. Wirffteiner einſtein in ein groſſenhauf fenguter Geſellen/ſieſtürmlenallevmb/vnnd keiner bleibt im altenweſen/ein jegklicherwil mit dem grö BAſten dran./ſonun das alſo iſt/ſo verſehet euch auch das im Leib ein ſolche Geſellſchafftbey einander iſt/ vndein ſolche Concordanz ſo einer dreynſchlecht ein

fegklichsfür ſich ſelbserbidmet/vnd im ſelbendieweil

ein jeglichsfür ſich ſelbsſein eigne töbigkeit braucht/ wiekandañein wundon zufällſeyn/obwolſonſt kein andere zufäll zuſtünden/ſo iſt doch da ein angeborne

arr/dasnitmag eins das ander verlaſſen/ſondereins jedes ſich deß andern annimpt.

T

-


Erſter Theilder Dieweil nun auß ſolcher bewegung den Wunden ein angeborne Feindſchafft zuſtehet/tſt gebürlich das ich auch dar von ſchreib/vnd das jr vom ſelben einer

Eanntnußhabend/wo ein ſolche art begegnet/das ſie nicht die Wunden verderbe/ſonder ſie nach innhalt

jrsweſens erwachſenlaß/wie obgeſchriben ſtehet/ob wol ſolcher angeborner zufällvilerleyſind./ſo iſt doch kein groſſe Kunſt hierinnzubetrachten) vnd ob man würde ein ſolchen angebornen handelnit verſtehen/ vnndfärtan in ein ſchwerere Arzney füren/gebrau

chen auffander vorgemeldte zufäll/ſo würd dieſelb Arzney der wunden ein neuwenbreſten machen/vnd

ſie in gröſſereergerniß bringen daruñſo iſt jetzt auf dißmaleinſolcher beſcheid/das ſolche angebornezu

fällſonderlich ſollen erkannt ſeyn/ vnnd das muß be ſchehen durch euwer geſchickligkeit/das iſt durch eu wer lang zuſehen vnderfarniß welchenit beſchriben mag werden/dieſtück aber ein jedes beſondervoneim

zum andern/ſovtl vnd ſolche notturfft erfordert/wil ich euch nach der Eürzeerzelen/als nemlich für diäus geborne Mundſucht/für den 2Krampff für das Geil fleiſch/jetzt iſts alles genennt/vnder diſem muß es al es begriffen werden./vnd nicht allein vnder den fref fenltchen wunden/ſonder auch in denen die mit fleiß

werden./als die ſteinvndbrüchſchneider gleich ſo wol vnd mehr zuerwarten ſind vrſach halben der ſtattvfi deß orts/daran mehr gelegen iſt dann an andern/wie

ſolch angebornezufällſollen genommen werden./daſ ſelbig wilich euch nachfolgend entdecken.

er


groſſen Wundarzney.

7

^a

hab ich anzeigt die Wundſucht/darinnkchbegriff wilhabčdiebitz/denfroſtlin was vnd welcherley weg ſiekoñen mügen/vfdieſelben mit einerley Arzney zu ſtillen/vñſie der wundenbeylung vnderrhenigzuma chen/vndnit allein das froſtvndhitz genoñen werd/

ſonder auch die zufäll/ſo außderhitzvñfroſtentſprin gen/ als herte/blöe/vnnd anderwngeſchlachtezuver wante feind/dieweil ich nun ſolchsſtillenvnd nemmen ſol/iſt nit minder/esiſtvildarvontractiert worden/

aber nittroffen./das ich euch aber lehre daswirt für treffen/vfinemlich der Juſquiamus/in dem ſteckt die fºtugend der ſolchehendel hinweg nimpt/wiewol auch Pº /977y”y" /7

A7 -

77

Papauerlauch Lolium/dergleichen genommen magW d

-7

»'-r»-

werden/alswolder Juſquiamus/welchsvnder euch bekannt iſt/ſeyeuch das angenemeſt/ichkan mir auch wolgedencken/das miteinjederwol daran iſt/das ich

ſolche MOttigauia brauch/ aber alſo ſag ich/on die dingwirt der Matur kein gefallen beſchehen. Deß Receptes artvnndeigenſchafft wil ich euch Wundarzten in der geſtalt vnderrichtet haben./das

durch dieding die Matur muß geſtilt werden/vndbe gert nur ruw/alſo das ſie der Arzt zu ruwbring/die weil nur allein ruwe was iſt dann nützer dann eynzu

füren die ſchlaffendnatur/durch dieſelbig wirtſiege ſtilt/ vnd darbeyinjrem wütennider geleget/wie ein

trunckner voller aDenſch der nach dem ſchlaff wider beſinnt iſt/alſo werden diſezufälle genommen./ſo die MTlatur in ein Schlaffgebracht wirt/deſſelben Glids

deß ſie not iſt/vnd nachfolgend - - -

A

"Inſºfſo erweckt iſ

-

-

Y, "W

r" -

-y

-


..

Erſter Theilder

- - -

ſie ſich ſelbs/vndverzeretſeintöbigkeit von einem an muten in die ander/ Alſo ſol genommen werden die

Wundſucht mitjrer zugeſpilé/wie ich angezeigt hab/ vnd iſt allein ein ruwe deſſelbigen Glids/mit deßgan zen Leibs.

ecept das ſolcheruwe hinfürt/vndmitge walt bringt/dieſelb iſt das: Jrnempt diewurzelvom Bilſen/vfdieſelb mit Roſeneſſig woldigeriern/nach art der Sonnen/ vnd denſelben Eſſig nemmet beſſer

von Roſen dann ſonſt/vndleinin Tücherdareynne

zen/vnd nachfolgendwarm überlegt/das ſo offt wi

-

.

**"derumbwermenbißdaſſelbig Glid widerindieruwe . - kompt/nicht allein das diſe Wurzel dermaſſenſey/ ſonderes ſindjr noch vil mehr/aber dieweil die euch

vertröſtenkanvnndmag/iſt genug das jr gewiß mit eimſtück gemachet vnd gewert werden.

d,er.

-

Weiter ſo iſt auch angezeiget vom 2Krampff/wel

cher ſich ſonderlich offteynflickt/denſelben zu vertrei ben muß allein beſchehen durch die ding/die ſtercken

in Adern/nun iſt der Geäderſterckung/vnd das liebſt das ſiebegeben./daserſt ölvon Terpentin/oderbaum öl/alſo das dieſelben Geäder damit geſalbt werden/

- Wº »f

-/ /

vnddarbey ſoweitvnd dieſelb Region begreifft/mit fleißiger auffwartung adminiſtriert werde. Auch von wegen deſ Geilenfleiſch/ſo in den Wun den ſich entbört/ außgenommen die zufällnatürlichs

eynflußbedarffkeiner beſondern Arzneymit ſonder licher 2Kunſthinwegzuthun/ dann von Watur bleibt es ſelbsnites/wachſe außdergeyle der Arzney/vnd :: -

Wh

-

A.

auß


groſſen Wundarzney. 75 auß Blutreiche deß WOenſchen/vnd obwolnichesda

widergethan würd/verzertes ſich ſelbs durch die gu ten Recept/wiegemeldt in diſen Tractat/ daruñich

aber das Geylfleiſch ſo in den Wunden wechſzt hiein diſem Capitelanzenchliſt die vrſacb/dasdieertichten

vnd vermeinten Arzet ſolch Geilfleiſch nicht erkeſien noch verſtehen ſonder vnderſtehen ſich ſolchs miterzen hinweg zu thun. WTun ſind der etzung vilböſer vnnd noch böſer/erger vnd noch erger/darnaches der ver meint Arztangreiffe/alſo endetes ſich/etliche mitge brenntem Alaun/andere mit dem Vitriol/etliche mit

Arſenico/etlichenemmen gar (Dercurium ſublima cum/vnd wöllens damit hinwegezen/betrachten mit das ſolche Erzpuluer nicht vonnöten ſind./ſonder mit leichterm hinweggiengendencken auch nicht von we

genjrsgroſſenvnverſtands/das ſolche verderbrars/ sey denſelbigen Wundenvilfeleigenſchmerzen vnnd/

2Kranckheit herzuziehend/vnddermaſſen vergifften/

dasfürthin wederraht noch hilff die Maturannem men noch gedulden mag. Aber alſo wilich dich deßvn

derrichten: Wainderwunden wechßtein Geilfleiſch/ Syrig/ vnd Blutreich/ oder wie es in andere wegbe

y7 7 ?

J ! 7 )

gegnenmag/das du allein durch die Recept wie ſie in diſem Tractat verzeichnet ſind/gebraucheſt/diewer- '' dens dir hinweg neñen on ſchmerzen vnd allen weh 7 / tagen/was weiter herte halbenvnnd dergleichen diß j

Capitels fürnimpt/wirdt vnder ſolchen genommen/ ) das weiter nicht not iſt andere Arzneyzuſuchen/al-/

ein fleiß dich deß rechten grundts/ſo

Es

dirſol


Erſter Theilder

cher zufällkeiner/wie vom GlidwaſſervndBlutſtel len gemeldtwirt.

Das dreyzehendCapitel. Vonvnderrichtung welche Arzney gebraucht vnd nicht gebraucht ſolwerden das iſt wie die Arzneyden Wunden ſol zugeſtelt werden.

-

Oſich gebürtzuſchreiben vonn dem brauch der HÄ wie dieſelbig ſolübergelegt werden./ſo wiſſend das nir allein an dem ligt/wiemanbin den ſol/aufflegen oder auffziehen/ſonder an demligt es/das man erkenn ob die Arzney dahin nützlich vnd rechtfertig ſey/vnndauff ſolche erkanntniß habe ich diß Capitelgeordnet wiewolichofftmals vorhin ſol che meldung mehr gethan hab/jedoch aber in einem verſtand wie jetzunder nicht gebraucht.

WLun iſt die vnderſcheid diſes Capitels alſo/das du die eigenſchafft an dich nemmeſt/du braucheſtwel cherley Arzney du wölleſt/entſteht ſchmerzen darun

der oder zufäll/auſſerhalb der natürlichen angebor nenart/ſoſoltu dich deß verſehen/dasdieſelb Arzney mitnichten ſolvbergelegt werden./dann ein jegkliche Arzney die ſchmerzen verhengt oder gibt/iſt zeytig das nans hinwegthu/wiewol mit dëbinden die ſtund vndzeytſolbehalten werden./nach dem vnd die wund

jrnarung denwet/eine frü die anderſpat/doch iſt der

- gemeinbranch zwölffſfund/was minder -

mehr egert/


-- *

*.

-2----

-

-

--

-

-

*

-

--

-

-

-

-

-

-

-- *-

*

*

-

: . .

.« -

.. , - r. - *

" -x

>s " groſſen Wundarzney. begert/daſſelb muß man zu oder nachgeben/Solchs ſag ich darumb/dasauß der vnordnung deſ bindens ſchmergêerwacbſcn/aber ſo ſolchs der Arzney ſchuld nicht iſt/ſomagſt du ſolchen ſchaden leicbtlicher mit fleißfürkommen allein iſt das zubetrachten das du in allwegſchmerz vnd wehtagen verhüteſt/die da ſind auſſerhalb der angebornenart/dann ſie ſeyen wie ſie wöllen/ſo bedeutet es nichts guts. Wie ich offemals

gemeldthab das keineyter ſolin der wunde wachſen/ auch kein geſtanck/ſonun ſolchs alſo ſeyn ſol/ſo muß es durch die Arzneygewendt werden dafivrſach das

bößvberwint die Arzney/vñdie Arzney iſt mit ſtarck gnug/daruñſofleiß dich noch ſterckerer vnd beſſerer Arzney/dann wo ſolchezeichenkoffien am ſelben ort/ wie deinthorheiterkannt/dz iſt auch ein guterbrauch wie ſich offtmals begibt das die wunden ſich endern/ vnd ſchickend zum ergern/vnd allein esſey dann das offtmals die Arzneyverendert werdſonſt würde we

nig ruw.daſeyn/Wo aber ſolchsbeſchicht/das iſt eins anzeygungvilerley zufäll/vnd dasein anderer vnfall hernach kommen werde/esſey dann ſach das die Arz

ney mitgüte abſcheid/vndein gutend verlaſſe/ſonſt

aber würde es nicht zugutem erſchieſſen/wo dasende nicht freundtlich vnd wolabzüg.

-

ADas ſoleu auch mercké das du mit den Wundölen wenig vnfalswartêbiſt/ſonder ſie gehen dir glücklicb hindurch/dergleichen auch die Wundtränck/ſonder

lich wann ſie gemacher ſind auß den ſtücken/die alle Glieder/ſo den Leibe vnrüwig machen/ zu friedens

-

- - - -


-

/ 41

A

z? ? ----- -- <S-g Wrºß, :f,2:4 f/ ÄÄÄÄT *rº./ºere Läda \o->> «

---

vndruw ſetzen. Die Wundſalben haben auchjr WTa turimbinden/ das ſie die zwölffteſtunderwarten/je

doch aber begeren ſie nicht alleinzwölffſtund/ ſonder etwan in der achten erneuwert zu werden./das ſolt du aber mit allen Arzneyen mercken/welche dich duncket widerwertig zu ſeyn oder etwasbauwfellig die wech

ſelab/vndbind mit einer andern/vndhab die kundt ſchafft darauffſo da würde not ſeyn einerkülung od dergleichen einer nottürftigen hilff/dieſelbiglaß da verfolgen./das iſt ſovil/wiewoldie Recept diß Tra ctats/diebeſten vfbewerteſten Recepten innhalte/ſo ganz Europavermag/ſomags nicht ſeyn/esſeyet was widerwertiges dem Recept vorhanden das not erfordere/etwanbeyſtand zuthun/ aber doch

Ä

mit keiner ſondern groſſen Kunſt als allein mitkülc/ dann das bekenn ich das etwan ein verwundeter ge natürtiſt in ſonderheit zum Wundträncken/ein an

dererzun Wundſalben/ein anderer zum Wundölvñ Balſam/ein anderer zum Stichpflaſtern/ein anderer zur Dimmliſchen impreſſion/ein anderer zum ſubli matenvnnddiſtillaten/ſolches wie ein jeder genatürt iſt/daſſelbſolinſonderheit angeſehen werden/vnnd demſelben nach verwundern/vnd nicht auffdasden cken/mit der Arzney ſind vilgeſund worden, darumb ſo muß der auch geſundt werden./dann Gott hat vi lerley Arezney beſchaffen/ darumb auch vilerley art der WOenſchen ſind./ſolcherart ſolvñmuß man nach geben.

Alſo verſtehe mit der Arzney/welche -

"sº nicht


groſſen Wundarzney.

77

l

nichtzugebëſey auch wieman dieſelbig geben ſolauß

M

vrſach/das ſich niemandt vertrauwenſolindaß das er vermeine die ſtundvndzeytzubetreten/dergleichen

-

auch nicht anzuſehen die eigenſchafft deß 2Krancken

t ſº sº T

vnd der Arzney gegeneinander/oder anderß derglei chen/darbey auch das ein jegklicher ſoleinfürſehen haben wieder 2Kranckvnd die Arzney ſich vereinigë/ auch wiedienarung der wundenvnd Arzney zuſam menſtiñenlauch das an dem ortweder Eyterſtanck würme/etc. nicht begegnen. Der alſo bindvndhand let/derſelbmag wolrüwig ſein geſchäfft an dem ort

t

außrichten/was weiter zu den dingen notwirt ſeyn/

ſº

daſſelb iſt in andern Capiteln erzelt darzugibts auch

M. #

die erfarenheit/darumb zuſchreiben nicht notwen dig/allein das die drey puncten wie gemeldet/dem

g

Kranckenvnnd die Arzney in einer vergleichung zu

j

finden/ vñmit dem binden nach innhalt deſ E&cre ments/vnd zum letſten nach innhalt deßeytersvnnd

geſtancks/ſchmerzens vnnd dergleichen/in ſolchen dreyen werden dieding alle begriffenvndverſtanden!

vndalſo weiter vnderricht zugeben nicht not. j

(Qb aber Stich oder tiefe Wunden in den hülen

/ ("

F###

erºeffºrſººººººººººººor sz Ä\«ÄvW

lauation fürkommen in dergeſtalt/das Wei Lehr/Sa

-

"/"

(v. 9,4 | | |

| |

-

- -

d gereinigt./ 2Rrancken darnachgelegt/dasdieſelbig hülam ober ſtenſey/vnd nicht amvnderſten/vnd ſich dereyter vn "derſich ſenckenmüs/ auffdaser ſich ſeiner bißaut

Dez3.baden (TePtit

"sºrg

-

eQ-8


– -

--

-

Erſter Theil der

ſchwere wegen hindere/vnd die tieffefreßwas weiter zu wiſſen notwendig iſt/ daſſelbig gibt die erfaren heit/vnd die offtgemeldteübung in diſer Schrifft.

Das vierzehendCapitel. v.

Vonn dem vnderricht der erkanntniß der glückſamen vndvnglückſamen/derfälligenvndvnfälligen Wunden.

L

iſt auch notwendig das ein Wundarztwiſſt was dasglück oder vnglück in den Wunden zu handlen hab/WTuniſt dz glück ein ſolch rad/das

der Hiñel für vnd für ein ſtrengengang hat mit ſei nenzeychen vnd anderm Geſtirn/dieſelbigen im für

lauffengehen durcheinander nacheinander/vore nander/gut vndbößzeychen. Mun wandlen wir auff Erdtrich auch/vndlauffen wider jenes Rad/wie al

ſo die zweyeinander begegné/alſo bringt der MOenſch vom ſelbigen/nach dem vnndjm begegnet/guts oder böß/vfi iſt ein beſonderer lauff/auſſerthalb der Aſtro -

* - «As». e

* nomiſchen anzeigung/auffſolchsfolgethernach: - So es ſich begibt das einer wund iſt/vndesfelltjm

* *" einbößglückhereyn/ſowirtſeinwunddeſtervnglück

* „

-

-

-

hafftiger/dann zugleicherweiß wie ein Wind gehet/ vnd wir allim ſelbigenwind ſind/auß denn daſ folgt/

das derſelbwind den verletzten mehr ſchadenthut daſ den andern/darumbheißt ſolches ein glück oder vn glück/einfall oder vnfall/etc. nit das alſo muß ſeyn/

ſonderhat ſich alſo begebenvngefehrlich./das gut vſ gut /


groſſen Wundarney.

7s

guteinander begegenetiſt/ oder zwey böſe/oderböß vndgut/wie alſo ſolchszuverſtehen iſt/ſo wiſſend/w; Ä im Zwilling/Junckfrauwen/Steinbockge auwen werden/ſind dieböſeſten dem glück nachzure chen/nachfolgend der Stier Löw/demnach der Wi der/nach dem der Waſſermann/die Viſch/82Krebs/

die beſten in der Wag/Scorpion/Schütze/Derglei

chen auch der ſtunden halben/wie die Planetenjren lanffhaben/iſt Sonndiebeſtheylung/der noch waß gehauwen wirdt/vnder dem Jupiter/nach Jupiter r

dM

Venus/nach Venus (WDercurius/ demnach WDars/

Munavnd Saturnus ſind die böſeſten. o auch was nach dem neuwen (Oongehauwen

wietiſtvnder dem Gürtel böſerer dafi wanns gegen wollé (WDonwer/ob dem Gürtel beſſer vor dem vollen WOon/dann nach dem vollen COonalſo auch wznach mittag verwund wirt/iſt auch böſer dafi vormittag/ auch bey der nachtböſer dann im tag/im MOertzenvft Aprillenböſer dann in allen andern MOonaten/dar nach im Augſt (WDonat/die beſten ſind im MDayenvnd

Heuwmonat/die andern haben kein gefärd/ in den feuchten enden böſer dann in den trucknen/alſo

wirtofftein Wunden tödtlich/die ſonſt nichttödtlich würd/ſo aber die rechten Receptgebraucht werden./ wie ich in diſem Tractat gemeldthab/ſo werden ſolch

wunden on allen ſchaden geheylt/Wo aber ſolchsnit geſchicht/ſondereswirt der vermeinten ertichtëArz tenvnbewerte Arzneygebraucht/welche ſolchem wn folget fallnitmügen widerſtehen/auß

sºgar -


- Erſter Theilder das die vnfällgevrſacht werden zumergern darzuſie ſonſt nichtkemen. Auffſolchs ſo wiſſend dievnfällvndvnglückſam der ſtund/wie es in derſelben zeyt der durchlauffbe -

greifft/als einer der da wandert/demgutsvndböß vnderwegen begegnet/darzu auch wie es jm begeg net/alſo mußershaben/were er nie daher kommen/ ſowerjmſolches nicht beſchehen/ſolches iſt auch alſo mit dem Geſtirn/mit derzeytvfi mit dem lauff/inder

geſtalt wie du jnbegegneſt/alſo begegnen ſie dir auch: Es werden auch außſolchen vnfällen wilerleyſchmer ezens vnnd andere wehtagen/die ſonſt nicht werend/

ſolchs ſolein Wundarzet verſtehen vnnderkennen/ auffdaser in ſolchem wiſſe zu oder nachzugeben/vnd wiſſewaserhandlen ſol/nicht ſolchen ſchmerzenvnd ſolche zufällfür zufällvndanderßachtenvndhalten/

auffdasernitverfar mit der Arzneydann der iſt nit allein Arzt der heylêkan/ſonder der heylenkan was

dann alſo begegnet/was vmbſtend/zufäll/vnfäll/ neben vnd in der wunden ſind/in ein Regelvnndord

nung zu bringen/auffdas nicht allein bloß das fleiſch zu heylen gelehrt werde/ſonder auch andere notwen digepuncten damit. Alſo iſts kommen außdeß gemei nen mannshand in die facultet der Arzet/beywel

chen ſolche Eunſt gut wiſſen ſeind/geachtiſtworden./ vndalſo habend ſie das vertrauwen vnd glauben er langet/das doch dermaſſen mitbefunden wirdtweder ingeſchriften noch injren thaten/das ſie ſolches wiſ

ſen/ das ſich der gemein mafibeyjnenverſicht/ich ge ſchweig der Scherern vnd Badern. Das


groſſen Wundartney.

79

Dasfünfftzehend Kapitel. Von beſchlieſſender Wundenlauffdas kein args hernach folgeſonderbeſtendig wie ſie geheylet ſind bleibend. Siſt nicht minder/ein jegkliche Wundwirt be vnd iſt ein ringe kunſt Fleiſch zu hey

len/ſo aber der Arezet recht in jm ſelbsbetrach

tet/das nicht allein die kunſt iſt zu heylen das Fleiſch/ ſonder dazu auch das Geäder oder Bein zu heylen/ diſeding werden alle leichtlich volbracht/das iſt aber vielmehr zubetrachten die zufäll/wie ich offt gemelt habe/in derſelbenligt die 2Kunſt derheylung/der das kan/der iſt ein Arzt/vndnit der/derbloßheylenkan. WTun hab ich vilgeſagt von den zufällen/jedoch aber/ das ich in diſem Capitel fürgenoñienhabiſt das/da

ein groſſekunſtiſtein wund wolbeſchlieſſen auffdaß das nach jrvfinach dem ſo ſie gleich wolvfi geſund ge

heylt iſt on allenbreſten/vfinichtsvberſehen/magher nachfolgen über etlichzeyt Schwienüg/auffbreche der wunden/ Schwañvnd andere dergleiche die nicht allzu melden ſind. Vonn denſelben zufällen/ das ſie verhütet werden./vndſicherſeyen/nachfolgen

Ä

derzeytnicht gewertig ſind/erlich puncten vndgriff in der Arzney/ſo ſie mitſampt der heylung gebraucht

werden, ſo werden ſolche zukünffrige zufällverwart . . . . vnd fürkommen/halt auch ſolches für ein großſtück vnd für ein großheimlich ding der Arzney/von dem

noch kein Arzetniegeſchrieben hat/ as

"Fas


- -

Erſter Theilder

nie keiner vnderſtanden/auch nie gewißt vndbetrach tet/vnd doch all ſchreiben wöllen/ vnd groſſe Bücher

ſetzen/hoch geſehen werden in Buchſtaben/aber nicht in der 2Kunſt.

Dieweil nun ſolchenſchäden fürkommen magwer den/alſo das ſie nit zukünftig mügenzuſtehé ſowiſ ſend wie ich vormals angezeigt hab/das die warezens oder jrwurzel vrſach ſind der ſchwañien/ſo außders

wunden wachſen etlichpfund ſchwer etc.WTuniſt wol geſaget in etlichen Capiteln/wie die gegenwertigers ſchwañien zu heylen ſeynd/vnd ſonderlich ſein Capttel

in die klein Wundarzneygeſchribenwirt/hie aber arr dem ort/dieweil die wundein wunden iſt/ſomag die

wunddermaſſen geheyltwerden das ſolchsallesfür Eoñen wirt/ Ond dieweilich Tractier in diſem Bucb der wundenheylung iſt auch billich das ſolchs gemel werd/nun iſt das Hauptſtück ſo die wundegeheylt erden/daseinlauament gemacht werd/vnd in denn erſten band die Wunden damit geweſchen / das iſt/ ſo wurzen vonn wartzengefunden würden./oderjrs leichen/dasdieſelbigen mit diſem lauament genom

E

envnndvertrieben werden/dann ſie leichtlich vnnd

wolzuerkefien ſind/vfi alſo mit demſelben lauament/

ſchleißlindarinngenetzt/vnd übergelegt./ſoweit die wartz geht/biß ſie verzert werden/vnd das lauament

5./. „ vnnd in ein Waſſer auffdem ÄÄ

\vin lºvrys

%m

"rk

GDarmelſtein ſoluiert./wodzwaſſer gebrauchtwirt/

dafolgetein guter beſchluß in der Wunden/ -

Ä olct) 8


groſſen Wundarzney. So ſolchs nimmermehrhernachfolge/ſolchen ſchaden zu fürkommen acht ich für groß/vndgedenck nicht das der ſublimiert Sal Armoniacum ſcharpff ſey/oder in minder wegzuverderbengericht/ſonder milt/ vnd

ſ

das gröſſeſt Dauptſtück/Jch ſag auch daß/dasein jegklicher ſo von ſtundan/vnndals offter künd/ge denckenvnndbeſehen/wasin wundenmig gefunden werden/daraußſchaden entſtehen müg/demſelbigen fürzukommen/dann bloßheylen iſt nicht die Arzney/ wolbeylen vor gegenwcrtigenvnnd zufällen/dagiſt die Aunſt.

Ä /ſoauffb iſt auch müglich/das nachfolgend rechen/vfi en die wunden - -

wider werd über etlich /darauß/welches irey h el/S 3eythernac 2Krebſz/Fiſt

dann auch in der wundenmag fürkoñenwerden dafi vrſach/das der vrſprung noch jung wndſchwach iſt/ er were ſonſt in der wunden außbrocheneheſiegeheyle, wer worden, darumb ſo iſt ein ſolcher vrſprung/leicht dſolches muß geſchehen- / , Uſ. mmenm/vnn lich zuneOleu h dasol durcvndw grün ſo die Wun %- Uhre Vitrioli/welchs

den mit abluirt vnd gewefchen werden/inden erſten banden/alsdann wirtſolcher vrſprung getödt/vnd eyteret ſich außmit der Wunden/ab welchem Eyter

du keinerſchrecken haben ſolt/alſo in den weg werden genommen Fiſtel/allerleygeſchlecht der 2Krebſ/deß

Wolffs/vnnd anderer vmbfreſſender art in der tief fe oder breyte. lt dich auch fleiſſen/das dugur te erkanntnußhabeſt/woſolchezeychen in den Wun

denligen oder nichtligen/auff das du nichts übere

,,re, . -


-

Erſter Theilder

ſebeſt/darumb ſoltulehrnenvnderfaren/dieweildn nicht wilt ein Arzt ſeyn wie ein Bauwer/ſonder wie

ein Doctor oder MOeyſter/ſomußt du ſolchswiſſeno der du ſchaffeſt minder dann der Bauwer.

--

Duſolt auch im grüné Oleo Vitrioli kein entſitzen haben/dannes iſt der Hauptgrund/der alle 2Krebs/ Siſtel/Wölff/etc. hinweg nimpt/der das nicht weißt/ nit kan/ nicht verſtehet/der nenne ſich nur Eein Arzt nicht/danner iſt es nicht.

Alſo-begibt ſich auch offtmals das nach heylung der wundeneinfluß mit derzeyt ſich entſetzt./wndder ſelbig flußbewegt ſich in den Gleychen/macht Glid/

Geſicht/vnd dergleichen/nach dem Wetter vnd nach dem GDon/minder vñmehr ſchmerzen/vnd gemein

Elich folgen Schwienſucht hernach/vnd andere läme deß Glieds/ſolchszufürkoñen/mag auch geſchehen derheylung der wunde/inder geſtalt/ſo die zeichen gemerckt werden durch die Wettervnnd den MDon/

das iſt ſo in ſolchenzeyten die wundenvnrüwiger daſ *- «

„ .- -

ſonſtwürden ſeyn/alsdafi iſt es ein zeichen/dasein ſol

cherzufallmit derzeit koffien werde welchen dunem

menſoltmitlindenpurgieren durch Pillulasartheti cas/nach anſehen der Perſon/vndin die wundenet wan nachgelegenheit deßhandelns/zu den zeyten ſo der wehtagen ſich mercken laſſet/mit Oleo laterino

warmeyngoſſen/vnd nachfolgend verbunden. Alſo ſolt du auch weiter wiſſen/ob andere zufällbegegnen ürden/dasduerfareſtvnndlehrneſt demſelbigen zu

rkommen/die mehreſten zufällſo in nachfolgender 3eyt


groſſen Wundargney.

S

-

zeytzuerwarten ſind, hab ich fürgehalten ſo weit vnd mir die erfarenheit bißauff die ſtund geben hat/wel cheich auch nicht weyter ſchreib oder lehre dannichs

erfunden vnndbewertbabe. Alſo iſt in diſem Capitel meinſorg/dasjrzukünffeigenſchäden fürkommend/ die ſich noch mit dergleichen öffnen oder anzeigen (vfi doch der vrſprung da ligt. Es iſt mir offt

Ä

kommen./dasicbſolchs Scherernvnnd Badern für gehalten hab/aber ſie als die vnerfarnen habensver

acht/war jr antwort:2Rompt ſolchshernach/ichniff. friſch Gelthilffaber/ Vndwußtens/kundtensvnnd verſtundens nicht/rümpten ſich ſelbsinſrenlügen.

Das ſechzehendCapitel. – Wie ein beſonderordnung vnnd auffſehen notwendis iſt

zuhaben in den Stichen oder dergleichen Pfeilſchützenmehr als in gemeinen Wundennottürftig. - -- - --

HJJewolv3 den Stichen gnugſam geſagt iſt./ſo

ſie aber jedoch würden vnfellig werden/ auß keiner andern vrſach/als allein das die Arz»

ney zu weit vom bodenwer/iſtnot daſſelb auch zube trachten/die wundenlaſſen den bodenſehen/dieſtich aber nit/darumb iſt es ſovilgefehrlicher mit den Sti chen dann mit den Wunden/wiewolſich ſolchsſelten zutregt/dafi die Stichpflaſter wenden/ mit gerad alles das gut iſt das am Baumwechſt/et

Ä/"

wan ein mißgewechſda/oder etwäein

Arºnºm

ºy

A-

».


Erſter Theilder

ſticbig/etc. Alſo nit wenig iſt es auch mit den Stichen oder Wunden/ da ein ſolcher mißhandel angeboren

iſt/on vrſach/vnglückhafftiger dann der ander/ſol ches iſt ſonderlich zu betrachten/wañesbedarffmehr

ÄÄ ht zu ſol S Ä ein ſonderer raht zu ſolchen Stichen gebürt/

Arzneyvndraht .

vnndwo du ſie erkenneſt/ſowißd

YPE.

1111er wer

L

Wlemtich mit

ſampt dem Stichpflaſter ein Wundtranckzuſtellen/ Zum andern vber das ſo der Wundtranck gebraucht wirt/vnnd das Stichpflaſter nachjrer ordnung/ſo

mußt du ein Lauamenteynſprigen/vñdaſſelbigwe ſché bißlauter heraußlauffr/welchs Lauämentauß un/Saltz/etc. gemacher olwerden nach anſehen der handlung jeglichsſtücks ict/Wein/Wa.

minder oder mehr nemmen/vndacht mit das ich nicht

ſchreib/wievil du eines jegklichen neñenſolt/dasiſt/ wievil Waſſers/wievil Weins/wievil Honigs/wie

vil Salzs/wievil Alauns/Dañwann du ein ſolches Recept nicht kanſt zuſammenfügen/ ſo kereſt du in

zan º. vnndbiſt zu einem Arzetgarver . .. . . .

erbt.

Zudem/wiegemeldtiſt/v3 Stichpflaſter/Wund cranck/vnd Qauamentſoſolt du Ä Wundölſpri zenbiß anboden/nach dem vfdas Lauament geen der iſt / vnd darnach mit dem Stichpflaſter gebundé.

Ä7

„A Duſolt auch wiſſen/das2Krebßaugenzutrinckenge 46

ben/in ſolchenſticben mechtig nützlich vnnd hülflich

ſind/vnnd nicht laſſen in ſolcher geſtaltfeulung oder ander


groſſen Wundarºney. 82 ander Jnflation zunemmen/vnndſole auch darbey merckëdas du in allen ſorglichen Stichen alſo hand

lenſolſt, Sie ſeyn im Leib/im Gleych/oder wie es ſich begebezwiewalnit minder die Caracteres nach Diñ

Ä

gemacht/ſind über das alles/ſonder tch in Weydwunden/ dergleichen die Watur der Er

liſcher

den ſo gut nicht ſeyn mag. - * AOb aber ſacb würde ſeyn/das die Stichvnderſich

ſäſſen/nachart defiligens/ſolt du dich in andereweg

verſehen/das iſt/mitgeſchickligkeit deſligens/dann esbedarff ſonſt ſovilarbeit nic/Dann ob man auch

würde Wundtränck brauchen/auch Lamament/ſo kanmans nicht gar wider berauß treiben/esſenckt ſicballmalgenboden/vnd machteingumpen/welcher hindert das die Artzney dadurch nicht wirckenmag/

davumb ſo richt den 2Krancken / das der boden deſ Sticbs oben/vnd dereyngang vndenſey/esſey dann

ſach das ſolche feuchtenitin Sticbenwere/ſonderal lein der Balſam oder Wundöl/esheylet auch ein jeg

klich Sticbpflaſterſenffter vnderſich. o iſt auch noch einzufallinden Stichen/welcher

dei'iſt/das ſie mehr zum hergêgeengſtigt werden daſ wunden/vnd mehr außeigner artgeneigt zur ſorgfel tigkeit dann wunden/darumbſobiß deſtfleiſſiger/dz du das geſtanden blutvertreibeſt/darzu die natürlt

cbenſtulgäng behalteſt/vnd mit der ſpeß deſtkreffti erwarteſt ſonderlich wann die wunden anheben ein geſtanckzuerzeygen/gleich als wann ein wilde Ferver wolteynfallen/vnd vñdenſtich Ä oberſt blaw

Ä

h


Erſter Theilder vndrot werden/vnd gleich hülen machen/alswšllein * -

-

locbeynfallen/alsdann iſtszeyt das du darzuſeheſt/ vndhandleſt/wie vormals angezeygt iſt. Was weiter den Stichen zufelt auſſerthalb dem/ das ich hie gemeldet hab/daſſelbig findeſt du in der beylung der Wunden) das iſt wie mit den Wunden/ alſo bandel auch mit den Stichen/dann durch den

Proceßmagſtuſichervnd gewiß einjegklichen Stich warbaffrig vndgründtlich heylen/vnd nicht daran

zweyfen/dann Gorthat der Arzneyen Grad ſoge wißbeſchaffen/alst Dolzſpalten/darzu auch mit Äl er notturfft verſorget/darumb du andejj

forgetragenſolt/wie ſie geheylet werden es ſey dann vnmäglich/als ein tolz das man vor den LEſten mit

ſparen kan/dasiſteinsmißgewechßſchuld/dj mißgewechß ſind./da iſt die Arzney erſchrocken/das

ſie nicht findet ein bequemen nach rechter j geformierten MOenſchen/daruñſind die mißgewechß inſºrgen dann dieweil ſie vonnjrereignen Waturverderbt ſind/was ſoldanº die Arzney injnen han -

delen. -

:

2 :

-

Das


s

groſſen Wundarzney.

Dasſbenzehend Capitel. Vonordnung der Hackenpfeil vnd anderen verlornen Eiſſen/oder anderßinden Wunden oder Stichen.

Sº Ovilvndbißher von den Hackenpfeilen/ſohin derſich zugehen gezwungen werden./mag nicht

wolbeſchehen/dann die Hacken greiffen in das

Fleiſch/auſſerthalbdemſelbengreiffen werdenviler ley2Rünſt gefunde/wie auch in diſem Tractatbegrif fen ſind/das alles herauß gezogen mag werden durch die Wunden/durch die es hineyn iſt kommen/alsal lein/was im hinderſichkeren ſich imfleiſchſperrt/für daſſelb ſind mit 2Künſt gefunden worden/ das wider

hinderſich gebracht mag werden / alſo auch mit den Büchſenkuglézuwiſſen iſt/die etwan durch eingwalt zwiſchen die Rör/oderingleychen/ oder in die rörge ſchoſſen werden/vnd ſich alſo fletſchen/durch welches fletſchen ſie ſich ſpreyſſen vnd anſtoſſen/ſolchsherauß

zubringen iſt noch kein Kunſt erfunden in den natür lichen dingen/wiewol von ZKreutern vnd Wurzeln

vilgeſchriben ſtehet/die da außjren eignen krefften heraußziehend/ſo iſt doch dieſelbkrafft allein das ſie ſich widerſpreiß/ſodaſſelbauch hindert/ ſo bleib man beyder gemeinen Arzneydienützlicher iſt.

Sowirt auch geſagt das Wurzeln vnnd2Kreuter ſeyen/welche Schlöſſer auffthünd/iſt woleben läche rig / dann vrſach/es iſt nie bewert worden./es wirdt ziehen auch vil von Edlenſteinen geredt/die

s

1)


-

ErſterTelder, was in einer Wandſteck/kein Wlagelwirtſo tieffge ſchlagen der mit beraußwerd gezogen/iſt auch ſpött lich gnug färgehalten. Solcher Weydſprüchſetzetvil mit andern ſtücken der 2Kreuter Doctor/Jr werden

auch vilgeredt/ die mit dem Lufft wider hingehen/ alljr Erafft die alſo ziehen/ iſt gleich wie der MDagnet/ vnd das in der geſtaltleinledig vndvnbeſchwert Etſ ſenzenchter an ſich./ſo es ſich aber ſpreiſſet vnd gehebt wirt/ſo zeuchters nimmer an ſich/Alſo iſt auch inſol chen dingen/vnd mehr nicht.

Das aber etlich Schlöſſer ſind aufgethan worde/ oder dergleichen MTegelauß den Wenden zogen./das iſt beſchehen durch die WOagos/welche den MDagnet der Erden mit den MDagneten deß Firmamentsver gleicht haben/vndalſo darnach Wegelauß den Wen den mitgezoge/die fallen an den Thüren auffgehebt/ die Schlöſſer damit hinderſich zogen/nach dem vnnd der MDagnet geſtellt iſt worden/durch ſolche WOagne ten ſind auch ſolche Hackenpfeil außgezogen worden/ Alſo ſind auch etlich Wurzeln/2Kreuter/die einanzie

hendekrafft gehabt haben von jn ſelbſ/vndnacbfol gend durch die MDagos auch vereinigt mit dem Diñ liſchen Geſtirn/vndalsdafi haben ſie auch herauß zo gen wie ob gemeldt vom CDagnet. Das aber darauß

folgt das einfegkliche Wurzel das thu/das iſt nicht/ daß auch ein jegklicher WOagnetthu/das iſt auch nit/ ſonder die thunds die conſtelliert ſind/auch werden ſie mit derzeyczergängklich/ſterben ab/vnnd werden zu nicht/wte dann der tod in allendingen iſt. D 41:it


-

groſſen Wundarzney.

84

Damit aber von außziehender Pfeil/2Kuglen/oder anderß dergleichen das ſicbſpreißt/berauß ge bracht werd/iſt allein ein einiger raht darinn/vnd iſt der/dzetlicbwörter conſtelliert ſind/die ein jegklicben feil mit zweyen Fingernauß dem teſt/dareynſiege choſſen ſind/ziehend/ſolcherwörter müſſenddaſeyn/

anderſtückbalben mügen wir mitzukommen/dañvr ſach/durch die lauſigen Sophiſten ſind ſolche Künſt vndergetruckt/vnnd durch jren groſſen vnverſtand veracht worden/alſo daßbeymbann vnndbeym ver brennen niemandt hat dürffen brauchen/vnd ſinda ber natürliche gewiſſe vnndbewerte 2Künſte/onalle

Zauberey oder Teuffel/ſonder ein 2Kunſt diegemacht wirdt auß den dingen die Gott beſchaffen hat/ den

MOenſchen zum guten / auf das ſeine wunderwerck wunderbarlich geſucht werden/vnd das er dem MOens

ſchen zugutem gemacht hat das verwirfft der MOen ſche/vnd wirft die ehr dem Teuffel zu./alſo thund die nichts wiſſen vnd verſtehen. Wo ſolches nicht im wiſſen iſt/ſonderſol durch die Arezneygeſchehen/ſomuß es als darumb verfaulen/ biß ſo weit wirdt/bißniendert anſtoßt/ oder es muß darzugeſchnitten werden/hinderſichzutreiben/oder durchauß zuſtoſſen/ oder durch Jnſtrument zerbro cheninſtück/ſolchs iſt alles vnerbärmlich gehandelt/

geſchehe aber was geſchehen ſol/wann man den rech tengrund nicht lehren darff/ſo gehe es wie es mag/tch

wolt gleich als gern mich beſchemen Gott ſein ehr3D


Erſter Theilder nemmen als die vermeintenheyligen ſich ſelbsdatfür achten/Jchacht auch in mir ſelbs/ich gedenck mehr

Göttlichem willen nachzufolgen / dann dieſelbigen heyligen fürgeben vonnjnen ſelbs/damit wilich alſo das letzte Capitel diſes Tractatsbeſchloſſen haben. Aber noch eins muß ich ſagen./das die gute Artz neyſoich in diſem Tractat gemeldet hab/die wunden

lindern/miltern/vnndſovilhandelen durch frekrefft (allein esſey dann gar verſperrt) das ſie ſelbs2Kug lenvnd Hackenpfeil/vnd dergleichen/hinderſich wie der hinaußziehen durch die weite/durch die es hineyn iſtgangen/on ſchmerzen vndinſtrument/Auffſolchs ſofleiß dich guter/milter/gerechter Arzney/das die

Wunden nit erzürnet werden./ ſonder on geſchwulſt

bleiben/ſo ziehen die Pflaſter ſolcheyngeſchoßne oder abgebrochene Waffen von MOettallen vnd ſonſther auß. Wilt du aber mitden Jnſtrumentenhand len/ſofolgt gemeinlich ergers hernach/ vnd gereth ſelten dem 2Kran

cken zugutem end.

Beſchluß


groſſen Wundarzney.

-

s5

Beſchlußreddeßande ren Tractats. Jeich im anfang gemeldt hab in der Vorred diſes Tractats/das keiner ſolſchreiben erhab N“ dann die warheit in der hand/vndwiſſe war

haffrigſeinsſchreibensgerechtigkeit vndgrundt/vf

darinnnitzweyflen/nit wenen/mit meinen/nicht ver muten/nitverhoffen./ſonder die warheit der Kunſt/ alſo das in jrſey/daser von jrfürgibt. Mundarffich mich deßwolberümen/das ich in diſer groſſenwund arzney/was ich fürgib/fürhalt/lehrevnndſchreib/ daſſelbig bezeugen mag durch jr eigne werck/welche mit kundtſchaft geben augenſcheinlich die warheit anjr ſelbs/das iſt ein groß/vnd iſt hochzubetrachten ein ding das ſich ſichtlich beweißt vnd bewert/vnd der

mir für mein Perſon mit glauben wölt/der wirdt be zwungen durch die zeychen/ meinen Geſchriften zu glauben/vnndwojr derſelbigen nicht glauben wölt/ ſo beweiſendsdiewerck/das derſelbig vnnd nichtich/ vnrecht daran iſt/vndlob Gottvnder ſovil Feinden die mir zuhanden ſtoſſen in der Arzney / das dieding ſich ſelbsbewerenvnd beweiſen/vnndübertreffen die altenvndneuwen vermeinten Arzt/ſo auff den Stü lenhocken. -

-

-

-

-

Alſo iſt dielehr meiner diſer Wundarzney/das ich nicht vor mir habein wechſene Wlaſen, die ich mag hin --P


Erſter Theilder vndherbiegen./ſonderſtracks den geraden weghin auß/ichſitz auch nicht im Ror./das ich mir Pfeiffen ſchneidwie mich luſte/ ich bin auch nicht/derdalaß/ darumb ich was/dann ſolcher Articktl geduldet die

warhaffrig Arzney nicht/es mag auch niemandts ſolchs in der Arzney gebrauchen / dann die werckdit

beweiſen das end/vfinnügen noch künden die warheit nicht verbergen/ es erfindet ſich alles am außkeren augenſcheinlicb vor aller Welt/es iſt nicht einhands voll/ als einer der zu morgens einem eindinggewint/ vndnachmittag demſelbigen wider verleuwt/vndes

eim andern gewint/ich ſag die Arzney iſt kein Ror/ hat keinwächſene UTaſen/leßt ſich nicht mit ſchwegen gewinnen/ſonder mit den werckenvndzeychen/jetzt ſagen wie der Arzt ſeyn ſol. Alſo darf ich meinerfarenheit frey herauß ſagen/ was ich erfahren hab/vnd was der grundt der Arge - -

ney iſt/dashabicbgeſchrieben/vnndfotcb die MTaſen berewöllen ziehen nebenauß ſowürd man micblugen hafftfinden/wie dann wilder Scribenten gefunden werdë/wiewolmand; Berlin für die Seuw nit werf nſol/ſo iſt doch mehr zubetrachten/obgleich woldie ünſtvnder vilſeynkoñen/ſowirt doch der auch vn

der jnenſeyn/deres auffhebëwirt/nit einem jeglichen iſt geſundrheit beſcherer/mit einem jegklichen Runſt beſchertniteinjegklicberſicht dſchöne augen hat nie ein jeglicher hört der ſchone oren hat/ Gott weißt wo er alle ding hinziehen ſol/es werden vil Ersgruben gefunden/derminſttbelnimpt den gewinvndſchatz -

Darvon/


groſſen Wundartney.

S6

darvon/Gott iſt der/der alle ding anßtheilt/ vndbey ſeiner anßtheilung wirtes bleiben/der gerecht Argt wirt gerecht erfunden: Denn die Arzney nicht geben iſt/wirtin ſeinem falſch auch geſpürt/On beten wirde niemand nichtsgebenon ſuchenwirt niemand nichts

finden/on anklopffenwirt niemandeauffgetbä/was aber die haben die weder betten/ ſuchen noch klopf fen /das wird von jnen genommen./dann ſie habens nichts/dziſt/ durch die Rut Gottes wirtjr falſch von jnen verrriben.

-

Darumb ſo bab ich jetzt diſen Tractat vollende

mit den heimlichkeiten/ die ich mit langerzeyterfaren

end gelehrnetbab/ vnd iſt nit minder jetzt ſind ſovil leichtfertigerteutauß den Pbariſeiſchenbauffen die allzeytgeneigt ſind den Leuten wolzugefallen/vnnd gunſt beyjnen zuerlangen/das mänttin Segenwind hencken/in allweg wie ſiemügé/Dieſelbigen gleißner/

wo ſie ein Experiment haben künden/ſoſtrecken ſie es auß in dieieng/vndſchürzenjre gleißnereydamit/wöl

lxngeſehen ſeyn in allen 2Künſtenerfaren/in allen fa culteten weiß/vnd nichtsſolſeyn vnder der Sonnen/

ſagens darifſie Gottniterleuchthabe. Diſe gleißner

vnnd Pbarſeerhabenerwasgeſchrieben in der Arz ney/ Bücher gemacher/vnndbin noch wartendeines Buchs ſo nicht ein ſchlechter gleißner vorhanden hat zuſammen blezet/ Es iſt ein großding vmb die gleiß ner/es iſt nichts das ſie nicht verderben/aber doch zu

verderben vnderſleben/als alleinholzhauwé/ſchmi des zimmern/pndander dergleichen arbeit/dañder *. W-

-

-

P i


:: Erſter Theilder

:

gleißner kam kein gleißnereyin wercken außrichten/ ſonder allein was mit fantaſeyen zugehet/das iſtein ſenffte/milte arbeit/ſo ſie auffgleißnereydienet/ma chetjnkeinblatern anhenden/ machen mit einem Ed

perimentjnéſelbseingunſt/was ſie bernach beſcheiſ ſen/iſt alles wolverchetdigt/daruñſchauwauff das dich gleißnereynitverfür/dafiſiegibt mit gute Arzt/ nicht gut Juriſten/nit gut Apoſtel/nun allein gute gleißner/aber gleißnereyiſtlieber dann warheit, wie ſie allmalhöher gehalten ſind worden dann Chriſtus vnd ſeine Apoſtel/vnnd gleich wie ein tºurer die Du

ren mehr dann die Ehrfrauwen liebetalſo auch wer den die gleißner von jren Seuwen vndt Dunden auch mehr geliebt/dieweil ſolche Rott die Welt übertrifft/

ſowirtes ſchwerlich für ſich gehen./dasein jegklicher eingerechter Arzt werde. Vndwiewoldas iſt das ich nicht vilvon Recepten

ſchreib/nicht vil von frembderart/ſondertngemein/ ſo ſolt du wiſſen/das in diſem Tractatbegriffen vnd beſchloſſen ſind alle tVauptſtück der Wunden vnnd

Stichen/auch der Schüß/beyde Pfeilvnd 2Ruglen/ darauffgedenck das dufleiſſig auffnerckeſt/verſte beſt/lehrneſt/dann dir wirdr dantchtsabgehen/als

allein/ was in dir ſelbsgebricht/dein eigner wnver ſtandt/deineigen vermeintwiſſen/vndvnerfahren

heit/darumbgedencke das du an dem ort Leib vnnd Seel vnderbanden haſt / das du nichts verderbeſt/

dann dein WTamme/dasdugpeiſter tans/ Ä -

OI 3/


groſſen Wundarzney.

87

-

Cantz/ete beiſſeſt würde dich nicht beſchirmen am tazderrechnung/Dann der wird alleneinaoeiſter ſeyn/vnd du als ein Bacbant vnd Fan

taſtvormſeyn.

Ende deſ anderen Tractats der ---

-

groſſen Wundarzney Doctors Paracelſ. P itſ

-

-

- -

- --

-

»

-

-

-

-

-

3 - r . -

-

-

-

-

-

-

--

- -

-

-

. .

-

-

*

-

-

-

-

*

- - -

-

. -

-

--

-

. ... -

z,

-

->

-

“.

.

---

.

- -

*-

.- * -

-

-

-

-

-

-

22 *

*,

* ;

---- *-

: .

- - -

º, 2. «- -

-

-

*

-

*

-

-

.

*

-

-

-

-

- -

-* -

t**

-

* ****

- -

-

-

--

- --

-

-

---

-

-

e“

-

v

-

- - - - - - - -

#

-

- --- - - - -

-

- -

-

1.

::

*

*

r

--

:

!

-

. .

.“

-

-

-

-

-

- -

--

-

*

- - «-

-

(

-

-- -

-

. . . .

---

-

.. *

-

-

-

- r...:: . . -

*-

*

-

-

*

- -

-

. . .“

---*

-

- -

-

*

-

-

. ..

-

.

. .

.

--

-

-

-

-

- -

-

-

-

:

-

- - -

-

-

-

-

' -

-

- -

*

:

-

-

-

“--


-

-

--

Jored in den dritten Tractat/Doctoris Pa Y

racclſ.

SS Berhalderobgeneden ſ)/ºdeßanderen Tractats Wunden ſind etliche andere Wunden/die nicht durch

|

Waffengeſchehen/vñdoch zu derſelben

Arzney verpflicht ſind./alſo daß einem Wundarzt auch in wiſſen ſeyn ſol/daſ ob gleich wolein Hundsbiß kein Waffen iſt./ſo iſt es

doch ein wund/alſo auch von andern biſſen vnd auß wendiger vergiftung/ dergleichen ſind auch Bein brüch nicht Wunden/vnd docb in die Wundarzney begriffen/dannes iſt ein wunddeß Beins/Alſo auch die Bränd/ſie ſeyn wie ſie wöllé/ſo iſt es einverletzung der Daut/auch deß geſtandnen Bluts das außdem

'

fallen oder ſchlagen begegnet/der Wundarzney zu ſteht/alſo auch das erfrieren. Vndwiewolder Ealtvñ warmbrand/auch der Antrav/Oeſtilenz/Apoſtem/

|

?

von etlichen in die Wundarzney auch geſetzt werden/ ſo gehört es doch mit indiß Buch/ſonderinfr Buch/ | von ſchäden vnnd geſchweren/darumb ich ſiehievn- | |

derlaßdann mit allein bundgriff ſonder auch Leib griffſollen mirnen verſtanden vnd bekennt werden Aber was in diſem Tractat begriffen wirt/dieſÄ alle/


groſſen Wundartney. S8 alle/erc.ſollen mitſamptwundenvnd ſtichen in einem Arztvollkommen ſeyn, dann ſie ſind alle gewißvnnd

ja bafftererfarniß/alſodaseinjegklicher Wundar get weißtvndgreiffewaserda masºndnicht mag. jas da müglich vnd nicbemüglich iſt/dasdañinoff

N d

ſº

nenſchäden Wildfeuwr/Apoſten/Peſtilensſºgewiß nicht ſeynmag/dann biein dem Buch wir allein das gewiß das der Waturmöglichſt fürgehalten/vnnd das anderanffdißmalvnderlaſſen/behalteauffſeins

erlicbExceptiones Darzuauchwºetjestiche zu ſehender einverſtand nemme/was der Arzneybefol hevnd nichtbefolbenſey/was tödtlich vndnittödt

ichſey/was zum leben vndnicht zum leben diene/vnd

obgleichwoivan den vnverſtandner verneint wird r

das auch die zum ted verwundeſeyend ſoll durch die Arzneybeylebenerbalten werdé/außdem dañfost/ das die Arzneygrößlich von ſolchen Büffeln veracht wir vermeinen gleich/esſolalles/mºglicbsyndvn“

müglicbe/durch die Arzneybeſchebé/ darauffiſtnot/ daß das vnmöglich verlaſſen./vſ das möglich erbal tenwerd/vndgeſunde gemachet/auffdaseºnttºcb vnmäglich werd/daöfür das vnmüslichſt kein Arz ney allein in dem das mäglich iſt/vndinºm mügli cben iſt gleich ſowaldertod/als im vnmöglichen/. müglichen aber iſter zuvertreiben/indem ſo das müs licbzukeimvnmüglichen gebracht werde.

Jcb ſetze nachfolgends in diſem Tract/ für die kracher auſſerhalb den Waffen verpflicbeººº

wundanner damit ich euch dºßgrundtºberº"


Erſter Theilder woher mir dieſelben Künſtzugeſtelt ſind/vnnddieich dem gemeinen nur der ganzen Welt/mitnichten vor halt7gib ich euch den vnderricht/das die 2Kunſt der Argney von dem gemeinen mann je eine der andern

nach/je eine außder andern gefunden ſeyn worden/

etliche mit fleiß/etliche ongeferd/wie ſie doch alle er öffnet ſind, hat das liecht der WTatur gewircket/das

auch dem tºdundanzeygt/das ſein ſchlecken ſeine wun denheylt/alſo auch (Oenſchlichen nöten die Maturin jrem liecht denen vil geöffnet hat/die ſich zum liecht der Maturgeneygt haben/vnndobgleich woldurch

die phariſeiſchen Arzet/durch die Schreiberiſchen Arzet/durch die Gleißneriſchen Arzt/ſolch Künſtin jr handgebracht ſind wordé/jedoch aber ſo iſt es dem gemeinen mafikeinnutzbeyjnen/zugleicher weiß wie Chriſtus ſagt von dem verwundten in Hiericho/deß

nechſten war der Samaritan/wiewol der Prieſter vnd Leuit auch hectenfm mügenbarmherzigkeitbe weiſen/jnenward aber die gnadmitgeben/daruñſie denverwundtélieſſendañſie mochten dem verwund tennit helfen/der mochte aber helfen bey dem das

liecht der WLaturwas/demſelbigëhat Gott die gnad geben, da er ſie gibt da ſolman ſie ſuchendasſovilge ſagt iſt/wo das liecht der Maturntriſtida wirtnichts vollbracht/ alſo auch/wo der Geiſt Gottes nit iſt/da

wirdt nichts durch den Geiſt beſchehen/vnndöb aber

Prodigiavnd Feychengeſchehen/das muß durch den Pſendo.chriſtinnbeſchehen alſo auch durch den Pſeu domedicum/dzſovilgevedciſt/die Arzneyſol bieiben in


groſſen Wundarzney.

89

infremliecht/vnd nichtbey den vermeinten ereichten Arzten/Alſolangen an mich vndfrvilerley zugeſtan den von den Samaritanen/ das iſt von denen dienit in der zal der erttchten Arzt ſtehen.

Vnd wie dann dieſelben etliches theils in frenkün ſten mit ganze geſchlickligkeit haben einding zubrau

dben/wie es gebraucht ſolwerden./ſonder an demſel benort gebreſten hat dann die Arzneytregt ein groſ ſeübungeinjr/vnndein lange zeyt des Schulrechts/ vndeinjegklich 2Kunſt beſonder ſolnit allein in einem -2Kranckenerfunden werden./ſonder in etlich hunder

ten/mitembſigen fleißvnd guter aufmerckung/wie

die Waturgeſptvndgeartet ſey/ alsdann ſolchevil fältigebewerung/übung/auffmerckung/etc. lehret

die Natur erkennen/vnndwte ſie gebrauchet ſolwer den/jetztmag der Arzt handlen/vnd ſich ſelbsfürei

nen Arzt erkennen/alſo ſind mir Rünſtzugeſtanden

vonn vnachtbaren Leuten/die auch von jnenvnge ſchicklich gebraucht werden./aber die lange übung/ vnd hinvnd her bewerung/berüme ich mich deß/das

ich derſelben 2Künſtein Corrector vnd Examinator bin/der ſie in jren rechten brauch nach innhalt jres

vermügens gebracht vnd geſetzt hat/vnndentſchlag mich der erfundenen 2Künſt durch die vermeinten Ar zet/ die auch Corrigiert/vnd dergleichen großanſe benherfür bracht/ vnd doch alles on frucht vndnutz/ dann bey jnen iſt wederübung noch gnugſamebewe

rung/wie dann ein jegklichebewerung ſein beſondere zalderkranckenbedarffdañvilſind die da


–T

-

-

-

Erſter Theilder

vnd die ſich auffblaſengroſſe Künſtzuwiſſen/vndſo ſie es am nötigſten brauchen ſollen/ſohats etwange holffen/aber da nicht/dann vrfach/ſie ſchreyen zufrü ehedzſiegnugſambewert ſind/esiſteinellend ſchreibe

ſchreiben ehe das Evamen außſey/es mag kein Chro nick geſchrieben werden./esſeyen dann zuvor die ge ſchichten geſchehen / wiewoltes müglich ſeyn das die Scribenten ſovilhettë gnugſam bewert als ſie ſchrei ben/hetten ſie es betracht/hettenvilwörter erſpart. Damit ſo weit die gnugſameerfarenheit beweißt

vnd zeiget/iſtbillich hinwegzurucken das vntüchtig vndvnerfaren der Arzney/daß iſt das geſchweiz das

ſoviliſt/das die ſchwetzende Eünſt nichtshelffen/ſon der allein die bewertéanjrſtatt/iſt mirbillich das ich

mein 2Kunſtprobier durch mein erfarenheit/wiewok mirgroßverargetwirt das ich nichts durch die Scrt bente probier ſo ich doch der hoffartbin mehr zu wiſs ſenindem deß ich mich berüm/dann ſie all nie verſtan

den haben/dafi ich hab ſo vilerfaren/das ſpeculieren kein Arzt macht/ſonddiekunſt/vndkunſt iſt kein ſpe culati3/ſonder ein experiment/durch diehenderfun den/vnd nachfolgend gehörtcontemplatio darzn/dz iſt/achtauff die naturhaben wie man ſie brauche ſoll

alsdann kompt dieerfarenheit derſelbenkunſt/die iſt MOeiſter/nit die Scherer vfi Bader/nochjrsgleichen

derſelbigen./daſeins Arzts Theorica foleinerfaren heit/Alſoweyter auffſolchs folgt hernach die beſchrei bung der wunden on Waffen/wie dieſelben ſollenge heyltvnd genennetwerden mitſampt dem Regiment vnd anderer notturfft.

Pons


groſſen

Wunderner.

so

-

M

Von der Ordnung SpeißvndTranck/

n

wie zu einerjegklichen Wundengehört/

g

on Waffen.

Es .. d: Mſ

s

z

d:

Von der Ordnung/ſoden verwundten gehöretſwelche die wütenden Hund vndjrs gleichen gebiſſen habend.

As Regiment zu beſchreiben/deren ſo von den wütenden Hunden gebiſſen werden / wiewol

Dauch in den andern Hundsbiſſen gleicbſogue doch aber nicht ſo ſtarck vonnötenzuhalten/WTuniſt das Regiment dermaſſen./dases allein die Gallvnd

Coleram geweltige/alſo das dieſelbig mit überhand

-

nemme/dann ſobald ein Hund gebiſſen hat/ſoverei

niget ſich diſerbiſſ; mit der Coleravnd Gallen/vnnd - vergiftet die Colera dermaſſen/das ſie auffwütet/ vnndwas zukünftige 2Rranckheiten im WOenſchen ſeind/die auß der Coleravnnd Gallen möchtenent

ſpringen/die regen ſich/vnd machen ein kleinsfünck lin groß.

-

ÄNCra c/SSVS

WTuniſtnit vonnöten/dasmanbierinnvilerleybe\/ tracht/als man in der Coleravnd Gallen pflegt/ derlaß ein kaltwaſſer für vnd für trincken/vnndals ſtarck dasers widerbrech von jm/vndweyter Wein meyde/ Bier aber das nit ſtarckgehopffet iſt/mag er auch trincken/vnder allen anderen iſt Erbſeltranck/

Sjlehjckšpffierajck das geſündeſtvñbeſt. Vnd ob du würdeſt meinen/eswerdejmvom erincken iſ

/ 477vx7

ºr


Erſter Theilder

in die Glider ſchlahen/geſchicht nicht im anfang/al lein esſey dann ſach das es ſchon in die Glieder ge

ſchlagenſey/vndzuſpat mit dem Regimentkommeſt.

- 2r g + r

Duſolen auch mit Ealter Speißhalten/alſo das er Gumpeſt/ Sauwerkrauteſſen/vfi in allendingen ſovildasers widerbrech/vnd wiltujn mit dem tranck ſonderlich wol halten/ſoſeudjm Senetblettervnnd Roſenbletter in WOilch/die abgenommen ſey/thujm

ein wenig Benedictalaxatiuadareyn/vfilaßjn kalt trincken/auffdases redlich durchbreche/vndacht mit

das es der vermeint Arzt ſag Senetpurgier WOelan coliam/espurgiert an dem ort die recht WOateri/du magſtjm auch Salat/ Eſſig vñölgnug geben/auch

Roſeneſſig vnnd Latwerg von Roſeneſſig darvnder vermiſcht zu trincken/ſoesgar ſtreng an jmwerer. ADuſolt dich auch hüten/das dujm keinerley Ge würz gebeſt/nichts wolſchmeckends von heiſſen din

gen/keinen rauch von keinerleydingen gemacht/vnd ſo die hitz ſo groß würde ſeyn/vnd in ein wütenfallen

wölte ſo tränckjn mit Roſeneſſig/gemiſcht mit Erb ſeltranck/vnd ſolchs alles nach geſtalt deſ 2Krancken. mußt auch hierinn betrachten das du wiſſeſt/ das ſolche Kranckheiten in die art deſ Hundsſchla

hédaruñſo gehört kein milts noch ſenffts Regiment darzu/ſonder gar ein ſtrenges/wie geſagetiſt/iman

fang in ein kalt Waſſer legen einzeyt/iſt gut. äWo aber die biſſ; vonn den Dunden in ein andere

Complexion ſchlügen/alſo das derſelbaOenſch nicht vilder Colera hette/ſo ſetzjm ſein Regiment

Ä

YP&1 DEL


groſſen Wundarzney.

91

werden darumbnitallwütend die von Hunden gebiſ ſen werden./ſonderſefallend in andere ſchäden/nach dem vfieinjegklicher genatürtiſt. Daruñſo hab acht auff die zeychen/inwas2Rranckheiten ein jeder fallen wölle/das du dermaſſen nach oder zu gebeſt.

Vom Regiment deren / ſo vonn den. Schlangen. Matern/Vipperen Eggeſſen oder an deren vergifften Thieren verwun dct ſind.

ng der wilden Thier/ſo ſiehecken Qodervergiftu beiſſen in den MOenſchen/esſey ongefärd/ Coderſey mit zorn dahin beweget worden./das noch böſer iſt/vnnd das böſeſt ſo durch beſchwerung

geſchicht. Mun iſt die ordnung derſelben/ das du al lein die ding zu eſſen gebeſt/die den WOagen/ Leber/ vnnd das Herz bewaren/ dann die Giffte tringen

dem Herzen zu/begeren nit allein jr Gifft außzulaſ ſenim ſelbe Gltd/ſonderaußeigenſchafft ſo ſie in jnen habend/gehend ſie dem edleſten Glide deß MOenſchen zu./darumb ſo muß daſſelb vor allendingen bewaret werden.

-

A Tunin ſolchem aber zur beſchirmung deßherzens

vnd andernt Dauptglidern/ſo du entpfinde würdeſt/ das es mit gewalt dem Herzen zutringen wolre/ ſol ſein tranckſeyn Baumöl/darin Stahel gelöſcht ſey

etlich mal/vnnd darzu in einpfund Baumölvierlot geſtoſſenrot Corallendarvnder gemiſcht/vndeinlot Z

it

r-9-


- S.

Erſter Theilder

pecies degeminis/vnnd alſo warm vermiſchet zu rincken geben den erſten trunck / die anderen trünck

alt/vfdeß ſoler trinckenfünff trünck zum wenigſten einstags/demnach ſolſein tranckſeyn geſtähleterro ter Wein mit einem wenig Triackers vermenget/vnd

als offtein trunckals offteinhalbsquintlin geſtoſſen rot Corallen/vfibey dem tranck bletbenbißmanlcib

Sºp-FAzrekdichezeychendaerfindet/vnd ſo aber der durſt ſo groß s“)

rººb"würde ſeyn vnderdem öltrincken/ſo gibwarme WOilch mit Corallen zu trincken. Jch hab ein Archanum/heiß

-Äz ze; 7 11 g/

/

ich Laudanum/ iſt über das alles wo es zum todrei chen wildas inſeinem Captelverzeichnet wirt. AEs iſt auch nicht minder/obgleich wol alle Artzet

|||

darwider woltenſeyn/ſo iſt Philonium Perſicum in das tranck vermiſchet faſt nützlich vnd gut/vnd offe zwiſchen den öltrincken ein guten trunck/zu beſchir mung der Hauptglider. So iſt auch nicht minder/wann ein vnnatürlicher

durſtzufiele/iſt mitnot demſelben ſein willen zugeſtat ten/wiewolderſelbig/ſobald er da iſ/einzetchëgibt daß das gifft ſich zum herzen mehrer/iſt gut vnd nütz lich das alſo die hitz gelöſcht werde/vnd nemlich auß

wendig übergelegt Roſenwaſſer / mit Gaffer vnnd Sandelvermiſcht.

Der Speiß halben/haltjn nach gelegenheit der 2Kranckheit/mitgering vnd leichter Speiß/vnd faſt wenig/weyterwirtes alles an der Arzneyligenwer

den/wie dann in ſeinem Capitelverzeichnet

wº Of

d


groſſen Wundarzney.

9z

-

Von der Ordnung/wie ſich die in den Beinbrüchen/vnndmitinnwendig deß Leibsgeſtan

Tººººº Plº,

"

WI der Ordnung der Beinbrüch/iſt nit notſon derlich Speißvnd Tranck anzuſehen ſonder ſie

beyderküle erhalten./das ſie nit in hitz oder Fie berfallen/ſonſt Speiſen bey den Erefftigſten/iſt am M

beſtenmäſſig vnd zimlich. Die aber innwendig geſtanden Bluthaben/deren

E

vnd Tranckſolallmal mit purgierten dingen vermiſcher werden/ als geſotten Gerſtenwaſſer mit wenig Reubarbara/oderwenig Schwalbenwurzel/ oder wenig Senetbletter/oder wenig Terpentin dar

eyngethan/oder Lacca/alſo auch mit der Speißin jrſieden laſſen (Dummiam oder Reuponticam. MOit ſolcher ordnungvnnd in der geſtalterhalt ſie mit

ſampt der Arzneyſojm zugehört./ſolchs magſt du minderen oder mehren >.

nach

ºsen Eß.


––

-

Erſter Theilder

Von Dietvn d Ordnung deſ Brands wie darinn Speißvnnd Tranck ſolge ben werden.

gemeinen Branden iſt Speiß vñTranck

nicht anzuſehen/allein in dem Brand der zum oddringet/ſo iſt das beſt Regiment gute Artz ney/oden Brandhinderſich hinauß ziehen/aber mit

minder iſts/ſo die hitz weithineynkompcmag sdurch die außwendig Arzney nicht gar hinderſich gezogen darumb ſo fleiſſe dich/innwendig auch zu

Ä

löſchen. -

ÄDieléſcbung ſo innwendig ſeyn ſolin Speißvnnd Tranck geſtellet/iſt das du t)außwurzſafftvermen

eſt/vnd daſſelb zu trinckengebeſt in Waſſer/vnd der

gleichen / oder 2Krebßſafft mit Lindenblütwaſſer/ außgezogé durch ein Thuch/vfi alſo geben/ſo wiſſend das auch Roſeneſſigmechtig vnd nütz gut iſt/vnd die Speißdarmitgekület/vnd andereding wie obſtehen auch in der Speiß vermengen/ vnd das doch mit len“

ger dann ſolangvnd du merckenkanſt das groſſenot erfordert habe.

Von der Ordnung deren/ſo (P2 froren ſind. Q>*N

ſEnen die erfroren ſind/vf

nen jrfroſt hineyn

Z2) werz ſchlecht/dem ſol Roſſeneſſig mitſampt

Sºlangen Pfeffer gebeißt/vnder dem WeinÄ Trincer.


groſſen Wundarzney.

93

erincken geben werden/wend alſo die Speißanch Sa> mir gernſcht/vtoder wenig nach dem und der froſt ſicherzeyget/ Pf die ſo erfroren ſind auffden tod/die ſollen mir gebranntemweimvnnd Triackers dareyn

vermiſcht auch die Wurzel von Roſenhuff/zuſam men Tempertert/vnd getruncken werden/vnddeßnit

wenig/oder wo du ſolches nichtgehaben magſt/Jm

ber oder Mägelin / Cardamemlin/Parißkörner/etc. geſotten/vndheißgetruncken/vndalsdafi in das Schwitzen gelegt./das die keltin wider hinderſich

ſchlage.

Ende der Regiment vnd Ordnungen/ ſo den 2Krancken/indiſem Tractat

sºfºzeſs ſº O.


Erſter Thelder -

-

-

-

- -

- - - - -

-

-

-

-

-

-

ZHerdzitte Tractat der groſſen Wundarzney Doctoris Para celſlehretaller Thier Gifftvnnd Biſſ von auſſen an beſchehen/hinzunemmenheylung der Beinbrüch/ auch in einem jegklichen Brand/nachart der Hand wercksleut/oder nach dem Stein der Berckwerck/als

Wetter/Salzſieden/Vitriolpfannen/Büchſ

ſenpulffer/vnd dergleichen/vom ge ſtandnen Blutvnder frieren.

Das erſtCapitel.

Ätºir

debütende Hund auch von

andernbiſſender Hund. iº

* *3 ::

Iebſſ der Hundethelenſch

fº-$fr NG vor?y

indrey weg/inden wüten dcn biſſz/in zornbiſſzivfinden genei B wütend biſſ;ſind/die ſind die böſeſten/ dafi die Watur deſ wütens ſchlecht mit ſampt dem biſſ; in den WOenſchen/vnnd alſo iſt das wütenvndbeyſſen bey einander / darnach die zorn biſſz/das ſind die/ ſo die Hunderzürnetwer den/vndalsdafi mit demſelben zornbeyſſen/ iſt nach = -

folgend der gifftigeſtbiſſz/dann der zorn mitſÄ L CPIs


groſſen Wundarzney. 94 dem beiſſen bleiben in der wundervereinigt/darnach iſt der gemeinbiſſz/das iſt/ſo ſie in ein ſchnappenbeiſ ſen/ oder in einer gehe/ iſt der minderſt/ vnd am leich

teſten zu heylen/alſo ſolcu auch wiſſen/das die Wölff biſſ; dergleichen wie mit den Hunden zuheylen ſind/ auch die Wildenſchwein/vnd dergleichen Thier/doch

ſo werden ſie nicht vnder der wütendenart begriffen/ ſonderineimzornbiſſ3.

ACuniſt auf der wütenden Hund biſſz

vor-Yº *-

mercké/wie dieſelbigen durch jrbeiſſen auch den men-NG.-ſchen wütend machen / alſo das der GOenſch in deß

Hundsmutwilligkeit/welches ſich alſo begibt/ſo der Hund beiſſzt/ſo ſtehet alleſein artvnd gemüt in den MOenſchen an das ortdaerjnangreifft/vñim ſelben

ſchnellen angriff zucket auch der MOenſch hinderſich/ vnd ſetzt ſein ganzeſpeculation auffdenbiſſ/alſo d3 der (Oenſch mit ſeiner fantaſey/vfi der Dund derglei chen/in einer ſchnelle ſich zuſammenfügend/ vnd alſo wirt deß MOenſchéſpeculation vergifft von deß Dun

des Jmagination/zugleicherweiß als wann zweyer leyrauch ineinander koñen/oder ein ſtinckendsding/

oder ein wolſchmeckendes/dann wiewoldie Jmagi nationesnitgreifflich ſind./ſo ſind ſie doch leiblich zu

gleicher weiß wie ein windgeleibtiſt/vnnd alſo iſt die vermiſchung zuſammen in der geſtalt wie zweyerley Rauch ineinandergehend. .

. .

.

;

.“.

- Dergleichen iſt auch die fantaſey deß MOenſchen gleich wie MOagneten in jrer Watur/alſo/das ſie an

ſich zeucht anderfantaſey/zugleicherweiß als wann g

,

/.


Erſter Theil der

:

-

-

-

einer vonn einem andern etwas höret oder ſicht/jetzt wirts von ſeiner fantaſeyin jenen bineyn gezogen vñ

batsgleich ſowolinjm/als der ander. Alſo hie auch an dennort/zeucht deß MOenſchen fantaſey an ſich die art deß Hunds/diejmauß ſeiner fantaſey gehet vnd

vergifft ſich mit demſelben an ſich ziehen/vfiverwand let ſich indeſ Hunds WTlatur/zugleicher weiß wie ein

-

-

- -

--- -* * - *

* * -

-e.

Saffron ein waſſerferbt alſo wirt auch MOenſchliche vernunft von deß Dunds wütenden WTatur befleckt - **-vnd zerbrochen/vnnd alſo wie die artdeß Dundsiſt/ - alſowirt auch der WOenſch. Dann alſo begibt es ſich das der (Oenſch wütend . . -

wirt/ vndfellet in die Leut wieder Hund/auch über kompter gleich ein MOagen wie der Hund genatürer iſt/alſo das erfrißt wie der Hund auch gleich mitan dernſtücken mehr die COenſchen nicht mügen ankom menauß ſeiner eignen Wlatur/ſonder allein durch ſol

che Jmagination/darumb ſind ſie nicht Watürliche 2Kranckheiten/ ſonder widerwertig der WTatur/ vnd ſoesſn wütend macht/ ſo iſt ſein wüten gleich wie ein

tDund/mit aller ſeiner artvndeigenſchafft/ auch der gleichen was ſich für hitz/geſchwulſt Wundſucht vnd dergleichen gibt/iſt nicbt wie die ander Mundſucht/

ſonder wider dieſelbigartvndeigenſchaffr/vnd was ſonſt für 2Rranckheiten zufallen/ vnderſcheiden ſich gegen andern/darumb ſich der Arzt nicht ſollvnder

ſtehen allein in den wegzuhandlen wie mit den Wur Änºer muß mehr wiſſen/vndein anderßbrau E.

Darunb


\vz-ºs-

\va-6 zºk --groſſen Wundige

-g sº.

r: --95

ÄDarumb ſo viebeylung ſolangriffen werden ſo iſt dascrſt/das innwendig die Gallvnnd Colera werde

beym ſterckſtenpurgiert/alſo das in keinerleyweg die ſelben mügen überhand nemmen/vnd ſollen purgiert

e

werden vnden vnd oben dann die Tolera wird der. maſſenvergifftimaoenſcben wo ſie nicht genommen.“ würde/ ſo tödtet ſie den MOenſchen. WTun iſt dieſelbig:

YEN

nd Colcrampurgieren ſol, esſey mit der Coloquint/ oder mit Agarico oder mit Sſula/oder mit dem ſaft

on der Holdervinden/oder von Reubarbara/oder

dergleichen/ vndjeſtercker zum vndenvnd oben anß treiben jebeſſer/dafi da wirtandemort kein verſcho

nenmüſſenſeyn/ſonder das treiben in was wegman . .. .

. .

. .?

Ädeweidualſspurgiereſſoldudib

Ä das duaußwendig das verletzt Glid mit der ülung erküleſt die den wurm nemmen vnndtödten/

dannes iſt gleich einheyung/vnd dieſelben Arzneyen ſind die ſtupefactiua/als Fröſchleych/ölvom gºan

dragora/vndjrsgleichenvnnt die brauchen ſo lang

biß Sie ſchmerzen vnd wehtagergeſtillt vnd genom menſeyen/vnd ſein binden ſolſeyn von den Stichpfla

ſtern, doch das kein Griechiſchbechdarzugenommen werde/vnnd alſo durch die dreyſtück innwendigpur

gieren mit der Eülung/vnnd durch die Stichpflaſter magſtu ein jeden wütenden Hundsbiſſ; heylen. Du ſolt auch darbey wiſſen/ſo das wüten im MOenſchen nicht wolt nachlaſſen/ſondereserzeygt ſich ſo -

6.

Äs 1.

-

«r ... -

Y - -

Arzney dermaſſen gemachet/das ſie allein die Galt

kan vndmag 3 . .

..

-


-------- Ä. „”-

2. - r ret,

*** A- sº rev /

Erſter Theil der

mußt du Opiata brauchen/vfdieſelben nach jrerge ſtalteyngeben/vndlaß dich nit darvon reden, ſonder brauchs nach jrerart/ dann durch ſie wirt die wütig

7 /

– z.

eſº

- /

keit geſtil/vnd iſt das das beſtvndjnender Sulphur

/

der von Vitriolgenommen wirdt/indemſomanín

''“, _röſtvnd bereit/ſomagſtuaucbwoandereding nem

A C»%--

/-

Zºe

wie dann in gutem wiſſen iſt. Wiewolderpurga

- „ „t eſ Äronen/auch der Eülung/auch der Opiaten /vilerley .

rr

Recepten möchten geſchriben werde, ſo iſt es doch hie mit vonnöten/ſonder allein die ſtückfürzuhalten dar außſie werden/wie dann oben verzeichnetfind/ſolche zuſañienſetzung ſtehet zu deiner geſchickligkeit/diedu mit der zeytgelehrnetvnderfarenſolt haben. F. auch v3 den andernt Dundbiſſendeß zorns das ſie der innwendigen Arzney niebedürffen/ aber

enußwendiger iſt aller geſtalt vndform/ wie obgemelt iſt/vnd mit den gemeinen Hundbiſſen/allein dich der

Arzneygebrauchſt/wie dann zun wunden dienſtlich/

als im andern Tractat verzeichnet ſind damit iſt ge suggeſagt w3den Hundbiſſen/allein ſchauw das du fleißpñverſtand darbeybabeſt/vndſolt auch ein auff mercken haben/wo die tDundbiſſ; dermaſſen mit an

griffen werden./das iſt mit der Arzney wie angezeygt

iſt ſofolge hernacb ein Erbkranckbeit darauß7 das iſt ein innwendigezerrüttung odein Leibſchaden/öl ſchenckel oder dergleichen anderoffneſchäden darniſ du dich fleiſſenfolt/das ſolchsniebeſchehe. »: olcdu wiſſen/ das ſonſt in allen Hundbiſſen/ 3örni3/ oder in anderweg/die Stichpflaſter am nü -

rzeſten


groſſen Wundarzney.

-

96

geſten ſind/wiemit den Wunden allein nur derauff merckung der erkülen derſelbigen Coleriſchen Ditz/ auch die ruwzubringen durch die Optaten/wie dann fr gebrauch innhelt. " . . "

Das anderCapitel. *. . .- .

.

.

.. -

Von demheckenvndbeiſſender SchlangenſºaternEg geſſenvnddergleichen vnreine Thier.

Je Schlangenvnnd dergleichen Thier/wieins Titelgemeldt/dieſelben haben ein beſondreart!

in jrer vergifftung vndanderleywunden/dañº wie gemeldet iſt. WTun wirtjrbeiſſengetheler inzwen weg/inein zornbiſſ§vfi in ein wütendebiſſz/Derzorn biſſ iſt wañman ſie erzürnet/vndauff das gegen ein

beiſſt. Das andiſt wañſebeſchworen werdëſower“ dëſie wütend darauffmercknur ein beſondered/Dee zorn den ſolche Schlangen/NTätern vnd dergleichen haben derſelbiſt natürlich/vndwie die artregiffs, iſtrsatürlich an jr ſelbs/alſo iſt auch natürlich dieſelb wund/das aber beſchworen wirt/das hat ein andere

artanjm/auſſerrhalb der naturvndjrmlauffJnſol cber art.mercket mich alſo/nichts natürlichsmagbe

ſchworen werden/dann die naturwirt von keinenbe ſchweren gemeiſtert/ was aber das iſt das beſchworens wirt daſſelb muß beſeſſen ſeyn/vndwznit beſeſſen iſt das wirtnitbeſchworenlauß dem folgt nun das etlich Schlangenbeſchwövé werdenvfierlich nit dazu auch


Erſter Theilder

etlich beſchweren/vnd diebeſchwerung hatkrafft/et ltch beſchweren wundjrbeſchwerung hat keinkrafft/ das iſt die vrſach/was dabeſchwert/das beſchwertin vereinigung der Geiſt/dann die ding gehend mit auß vom natürlichen Leib/als durch faſtenvnndbetten/

das iſt durch die Görelich krafft dañdurch den glau ben ſind wns alle ding müglich/was auſſerchalb dem

beſchicht/daſſelb heißtbeſchworen/vnndiſt einver meinter gewalt/das der Beſchawerer meint er habes

beſchworen/vfier meinter habsgeweltigt/ ſo es noch weit darvon iſt. Auffſolchsſo wiſſen/das Waterge ſchlechtſo ſie beſchworen werden ſo werden ſie wütend

ich wie die Senwdiebeſeſſen wºrden von den Gei ſtern ſo Chriſtus außerib/vfjnerlaubt in die Seuwl

ſo nun ſolch Schlangen mit der beſchwerung angrif

fen werden./ſo erwären ſie daſ der böß Geiſtinnen/ macht ſie wildt wie die Seuw die ſich ſelbs errrenck ten/vnnd was ſie alſo in ſolcher wütender artbeiſſen/

das iſt der heffrigſtbiſſ der vnder allen ſeyn mag. - YOnd das ſolc du wiſſen in der ſumma/ das nichts beſchworen wirt/esſey dann vorhin von Geiſtenbe ſeſſen/ oder der da beſchwerer ſeye beſeſſen / dann die

würm haben böſe Geiſt in jnen/dieſelbigen laſſen ſich dermaſſenhauezlenvndfahen/nicht außgewalt oder

beſchwerung/ſonderauß vermutungeergers da an zurichten vnd zuvollbringen.

-

Dann merckend auffſolchs/wo ſie beiſſen in ſolcher

geſtalt in ein Glied./dawirt daſſelbig Glied gebildet

nach geſtalt derſelben Patr/mitfarbenvnnd

Ä

Weiz/


groſſen Wundarzney.

97

weiß/darumbda wolzugedencken iſt/das ſolch beiſ ſen vndvergifften in keinerleyweg natürlich iſt/ſon der allein von den Geiſten die in der beſchwerung wo men/dieſelben treiben das Gifft der Matern ſo gewal tig in MOenſchen/ das über Watürlichekrefftiſt/dafi - die Seuwſo ſichertrenckt habe im WDeer/ſo ſie etwan

gebiſſenhetten/ſower doch kein Watürlicher biſſzbe ſchehen/ſonderein übernatürlicher / wie jetzt vonn Schlangen gemeldt iſt. Es iſt auch nicht zuwiderre den/das auch die wütenden Hund beſeſſen werden/

vnnd nachfolgendjrbeiſſenden MOenſchen vnſinnig machen vndwütend/vnnd das auß Erafft der böſen

ºh

Geiſt/dann dieweil mit den Rºdeºzuvil gehandletºfZ/r-70

wirtmitwolchaten/vnd der armen Lentdarbeyver geſſen/iſt keinwunder obſchon ein Geiſt in ſolchevn menſchliche lieb ſomit dem Dundbewiſen wirdt auß verhengkniß Gottes in die Dundfaren/wiewolich

im Capitel der wütenden Dunddiſemeldung nicht ge than/ſonder allein natürlich procedier/ſo aber die

ſelbordnung nicht helfen wolt/iſt wol zuvermuten esſey ein ſolch fantaſey dabey/alſo geſchicht auch das

etwan Wölffgefunden werden/die Vychvnnd Leut anfallen/zerreiſſen/beiſſen/vndſchedigens zum tod oder ſonſt/ wie ſie es ſchenden/vnd nicht nach art/die der Wolff natürlich an jm hat/ſonder nach art der böſen Geiſter/vndmag nicht widerredt werden./an derß das da vorhandenſeyen böſe Geiſt/vnnd alſo in

die Wölffgefaren/vfivndern Wölffen erſchinen wie

ein beſeſſener MOenſch vndern Leuten /sºns die


-

" Erſter Theildes

-,

-

wšlffſelbßvor ſolchen Wölffen fliehendanndiewek ſicv der goenſch ſo mechtig beluſtigetimjagen/vnnd

-

-

mehr lieb darauff dann auf ſein Seelſetzt/obſchon Gottſolchs begegnenleßt/iſts mitzuverwundern/ein

jedesding ſolmit maßgebraucht/vnd das beſſer von

deß wegen nit vnderlaſſen werden. Daſ dieweil Gott verhengt dem MOenſchen./daser von den böſenbeſeſ ſenwirt/dz offenbar vor vnſern augenligt/ſo iſt kein zweyffel/eswirt dem Pych auch verhengt/ vnd mehr als dem MDeuſchen/ dann öfluch iſt über die Schlang

„ «...

gangen/daruñdas die vrſacb/wie obſteht in jrwart vnd iſt ſich wolfärzuſehen in ſolchen beſeßnenthieren/ «ºx"dj gunſt hundert durch ſie/machen ſie geſchi cket/vnd dem MOenſchen vnderwürfflich / nicht allein

Wölff/ſonder auch Vögel/vnd dergleichen. n aber natürlich von den dingen zu reden/ſo

wiſſend/ſo das Giffrin apenſcbenkompt/die Adern geöffnet werden./vnd dieſelben Adern entpfahen das Gifft/ſo iſt deß Gifftsart das es der Adern nachgeht biß in ſein vrſprung trifft es die Adern die dem haupt vfit Oirn verwantſeyn/ſofolgt außdem/dem Haupt gebreſten/iſts die Leber/aber alſo/triffts das Herz/ aber alſo/wtees iſt/alſenimptes ſein natur mit jmda bin / jetzt iſt gut zugedencke das an dennort der tod zu

beſorgen iſt/daruñnotwendig einifiwendig Arzney auffdaß das Herz vndinnwendig Gli der beſchützt werden/vnd darzu ein außwendig Artz ney/die widerbinderſichziebe/darbey auch defenſiua

Ä

auff daſſelb Glid/von wegen der geſchwulſtvnd

s is


groſſen Wundaiºney.

96

r

dieimGlidlige wo aber an dem ort die Geiſthandien

º

würden da iſt bey mir kein Arzney/auch kein rabt/ ſonder allein ſowtlnatürlich iſt/ſovilzeygichan/vnd

ſovilhab ichprobiert vnd bewert. ſ

ó

-0 es-)# º/ ackers/ vnd vermiſch dareyndreylot geſtoſſen rotC

FDie Arzney innwendig zubeſchirmen iſt die/ du nemmeſt vier lot WOetridatum / vnd zweytot

rallenºndnachgeſtalt derſachgibjrdarvoneyn/ſo

dr

r

(/

Ä

wilvnd die notturffterfordert/ dann ſein Doſim manniterzeigen/daruñerfarvndlehrne das du ſo

chesauß dir ſelbserkenneſt/wo ſolchesnichelffenwil/ ſ

-

iſtbeymirweyter kein Arzneyfürzubalten/Aisallein jrºm ºr die Arzney Aurum diaphoreticum/o8 Laudanum/Vor-,ºhe-„'" odermateriaperlata/oder gemma diſſoluta/diſeall ſind mit gewalt die Hauptſtück in ſolchen nöten/auff

za P. g

% º die ſich einjeglicherwolverlaſſen darff vñvertröſté. MÄ per ./

7777 777

„A Die Arzney auff die wunden iſt alſo das du neñeſt das Stichpflaſter/ ſo mit der Goldglette/ Gummi

vnd MOummtagemacht ſey/einvierdling/vnndehuſt vier lot der vier Gummi darzu/vnder einander kocht vnd bereit/vfes alſo vnder einander zerlaſſeſt/nach

folgend die wunden damit bindeſt/wieder brauch an

-

jm ſelbsinnhelt Vndhabachtſobald ſich die Wund zum beſten ſchicket das du alsdann die Stichpflaſter on den zuſaz brauchſtbißzuend der heylung/aber du

ſolt gefliſſen ſeyn/d3 du dicb mit langſaumeſt/ ſonder ſchnell mit allen ſachchandleſt/von wegen deſ ſchnel-

/

N9-/ / "fes ºstra ºnºss tſfam ADsºf SZr 1)

len Giffte.

-

>-

Y“

1-y -

-


Erſter Theilder

erbinden/iſt alſo/dasdunemmeſt Wullenblumen/ Rauten/Ppericonblumen/Roſenzuſañien/vndlegs ineinguten Eſſig/vndlaßjnalſo an der Sonnendi

gerieren ſeinzeyt/ mit dem Eſſig warm mit Leinen «... «“-

«

ºf

-

tüchern übergeleget/ ſo lang biß die Ditz oder Ge

Ä leßt.

"" was aber von dem geſpenſtiſt/daſſelbhatbeymir

"""

Eeinraht/doch weiß ich woldas ſie nur natürlich den

WOenſchenvergifften müſſen/vnd dasgifft natürlich neñen/vnndiſt doch wolandemort zuverſtehen./das

. . . man der beſchwerungſolmüſſig gehen./daſauffſol

»

Ä

e, «. . ches leichtfertig fürnemmen verhengt Gott den aber

-, glauben/daser in die Sündfelt/dann alſo wirtvon Gott verhengt einem jeden leichtfertigen MOenſchen

tºurendem außtrag demtDiebſ ºureeinſt “** - ſeinswillensWürf r ſeineatt/d fel/dem em (WDör ' Spiler ſeine

Äs-

der ſein MDann/alſo das ein jeder leichtfertiger ſein, mutwillen vollbringen kan/alſo auch dem Teuffelbe

-

ſchwerer den Teuffelvnder ſeinehend/damit jm auch

-

in ſeinem luſtbenügung beſchehe/dafi alſo folgen vns vnſere wercknach/die wir durch vnſere leichtfertig Eeitſuchen/vnndauffvnſer üppigkeit von Gott ver

-

williget werden/ vnd diewerck werden zeu

genſeyn übervnsam jüngſtentag warinn wir gehandlet haben.

- .

.

Das

.

-

sº - - -

- -

X

-

- - -

-

" . .“


groſſen Wundarzney.

99

Das drittg.apitel. Von den vergifften Thieren als Krotten/Spinnen/pnd frsgleichen.

-

O ſeind auch andere Thier die anjn ſelbs kein

g

# t

g

HÄ Eünden machen/ ſonder allein/ das ſie

durcbjr Gifft/das darzuſchlecht/ein wundge

berend/WTunwiſſend von derart deß Giffteseinſel ches/das vilerley Gifft ſind außder Erden vnndins

den Thieren/vnnd derſelben ſovil/das nicht müglich iſtjrweſen vndeigenſchafft allezubeſchreiben/dann obgleich wolich hieetliche vergiffte Thier melde/als

Spinnen/2Krotten/ſoſoltfr doch wiſſen das die an deren Thier mir in der heylung nicht erkañt ſind dar umb ich derſelben heylung zu beſchreiben vnderlaß/

dafi ich kanwolbetrachten in mir ſelbf/das der gifft mancherley ſind/vnnd nicht einerleyart/iſt auch bil lich hierauffſo mancherley Arzney anzuzeygen/das dann mir in meiner erfarniß nicht zuſtehet. So will

hab ich im Gifft erfaren/ das im vergeben mit fleiß das Giffterfundëiſt/dafür der Triackers nicht helf fen mag/vnnd darbey ſo mancherley Gifft/dasei nes in den weg/dasander in andern wegpeinigt vnd tödtet/wer Ean auffſo mancherley gifft mancherley raht vnndhülfferzeygen/der Scorpion hat ſein ſon der Gifft/heylet ſich ſelbs/welches iſt aber mehr alſo/

der Arſenicus vergifft den aoenſchen/beylet ſich aber vºr ſelbß nicht/der (WJercurius machetvil "F gefundt, vºr. ij

- ''.


vnd iſt ein gifft/tödtetancbmanchen (Denſchen. Jn den heimligkeiten deſ giffts ſollendjr wiſſen das noch niederrecht grundt antag iſt kommen/wiewolvtler ley Arzney darfär angezeyget wirdt / ſo iſt auch im Hauptgrundt nichtsendtlichs beſchloſſen. - Es iſt nicht minderes ſind etlich Arzneyen die das

Gifft außtreiben/vnd ſich wunderbarlich beweiſen/ wie aber demſeye/ſo iſts auch mit für alle Gifft/dar umb mir von allen gifften zuſchreiben hienichtgebü

ret/ das aber der gnugſamprobbewertiſt/vomſelbé zuſchreiben iſt billich/von 2Krotenvnd Spinnen am

mehrſten/nachfolgends von den COoltwürmen/wie woldiebeylung der WDolcwürm nicht auff die art der Spinnen vnd 2Krottengehet/dann ich hab keinen nie gehabt den die MOoltwürmbiſſen haben./dz aber wol das etlich Äänſtlerin verſuchung der künſten geſtan den ſind/vnnd vermeint das in den MDoltwürmen ein

Tincturſolſeyn/welche den MOercurium in Golt ver wandle/WTun lege ſieeyn/ in ein Hafen/in ein Kol

Ä mit einem langeneiſenen Ror/durch welchsſie

den MDercurium ſchüttenvnd im ſelbigen hinabſchät tengebet der rauchbinauff der ſie vergiftet/alſo das

ſie verſchwellen/vſ etwangar ſterben/od dergleichen etwaneinanderer vnrabt/für daſſelbig ſetze ich artz

neyen alſo vil mir auß der erfarenheit geben wirdt/ weyrerwil ich mich auffdißmal/ſovil zu der Wund arzneygehört/nichtsbeladen.

\yn

F

Yºg .. &4%.

4Ssiſt auch nicht minder ſich gebärt auch zuſchrei n den pergiftungen der Bergêwerck im

ſoma

t


groſſen Wundarzney. CO in Gruben/vnnd dergleichen/dieweilich aber hiean demort allein von den Wunden tractier/vnderlaſſe ichsbiß in das Buch der kleinen Arzney/aucbin dem Buch da allein die Bergkranckheiten gemeldet/wer denauch diſenottärffrigehendel anzogen. 9n der Arzneyzureden/die ich von 2Kroten/

Spiñen/dergleichen MOoltwürm fürhalt/ſind zwey erley/das für die Spinnen vnnd 2Kroten/iſt allein

Terraſigillata/das wider die GOoltwürm iſt Augu giaſolis/die infren Capiteln verzeichnet iſt/inderver

treibung jres Giffts ArſenicivnndMOercuri/hiean demort mitnot zu melden/aber von wegen der 2Rro

tenvnd Spinnen ſoeuſſerlichen vergifften/iſt Terra ſigillata/wieobgemeldet.

T-,

Diſe Terraſigillata iſt mit die/ſo wir in Teutſchen

Landen im brauchbaben/welches nur allein einge-

-

„. .

wachßnerletten iſt/wiewolauchbey den Welſchender

gleichen ſo iſt ſie doch niederecht dann der gerechten Terramag man nicht haben ſovil Centner ſovilvnd -

d

.

vorhanden ſind da mansnithatmügen in alle Land nach wölle bringen./da hat man genommen weiſſen -

-

Lettengeweſchen/ vnd alſo die Apotecken angefüler/wie ſie dann noch deßleymens voll ſtecken.

Diſe Terra ſigillata iſt ein garſubtilweiß Erdt- * 4 rich/vnd ein beſonder Erz/das ſeinklüffe vndgäng T. . ." hat wie die MOetallen/vnd ſo ſubtiliſtjr 2Kunſtzufin-

-

9.

“ r.

den / daß auch das Erz in den COetallen ſo ſubtilmit gefundenmag werden/Daſſelbig Erez das wirtver-

zeychnet mit einem Sigel/vndgemacht indform der

-/

Är". "-/L',

»

V


-

Erſter Theilder

zelelin/doch nicht über Daumnagelsgroß/vnddüñ/ vñwerden von etlichen geheiſſen Terra SanctiPau livnd iſt aber auch ein falſch in das kommen./das mit alſo iſt als vonn dem ich ſag/ſonderes werden etliche componiert/das ich aber anzeygiſtein Ertzleym/ſub til vnd weiß/ vnd faſt wenig / aber mir iſts wenigvn der die Augen kommen/als durch Triackers 2Krämer auß Arabia zu Zeugin 2Krabaten/einmal zu WOaria

Moret durch ein 2Künſtreichen Erzmann vonn Si cilia/mit den Stuffenvndgängen/vnnd von wegen deß/das die andern Terra ſigillata außdemnechſten Leimhauffengenommen./ſo gewaltig überhand hat enommen/iſt diſe Terraabgangen/vnnd der falſch

fürtroffen./das iſt die Terrawelchedie Erafft hat./da vonvilgeſchribéiſt wordéiaberall Doctores Teutſch

\.

-

7

- - -,

vnnd Welſchbabenſovil.nie verſtanden./dasdie Apº

“ -

poteckeriſch Terra nichts dann ein beſcheiſſereyſey/

r-

pndhabens doch für vnd für braucht.

-

Aber der Giffthalbëwie oben verzeichnet/iſtal "ſtin das du ſie mit einem Speichelzueim müßlinma Ächeſt/vnd über der Spinnenvñ2Krotten Gifftlegeſt/ :

vnd damit beträcheſt/das nimptvnndthut die Gifft

4 L f rd. (7./ 721 / -77

x /)

f"""}Augugiaſolis/denſchadenſo ſiegebiſſenhetten/

je N8

hinweg weiterbewertersvndgründtlichers iſt nicht “dafi das iſt gewiß auch in andern vergifften Thieren n anfang übergeleget. Der AOoltwürmenhalben iſt -/

damit geſalbetaucheyngenommen in Wein/vnd das nach anſehendeß 2Kranckenart.

Das


groſſen Wundartney.

LS.

DasvierdtCapitel. Ä Hyung der Beinbrüchwieſch "ſºgenbºge.

ÄJFvrſprung der Beinbrüch/iſt nicht zuſchrei ben/dannes iſt eingefährlicher Bruch/der mit gewaltgeſchicht/dann die Beinvnd der Sta

belhabégleich einberte/ außvrſachen/wañauff den geſchichtſobrichter/al ſo auch mit den Beinen/vnd diſes brechen nimpt ſich

Ä

außdem das die Bein ſich ſchifernauffeinander/wie

der Talle oder Auripigmentum/vnnd aber ſo ſtarck werden ſie in einanderküttet/das es nichts iſt als al lein wieein Stahel/darumb ſo gibt ſich in den Bein brüchen das ſie ſich ſchifern/vnndſpreuſſen machen/

nicht gleich vndeben abbrechen wieder Stahel/ſon der von wegendeſ ſchiffers geben ſie auch dergleichen ſpreuſſen/vndetwan nicht. -

ATun aber iſt von der beylung zu rede/nemlich erſt mals/ſodie haut nicht verletzet/dasamſÄ OPC

ein geſchickte zuſammenfügung geſchehen ſol/alſo/

das ein jegkliches widerumbinſein ſtatt komme/vnd ſo ſolches geleye vnd geordnet iſt nach der altenform/ alsdann folget hernachweyter die Arzneyzubrau

cben/wiebernachfolgt. Duſolt auch mercken das ſich etwan begibt/das in ſolchem Bruch ein offne wund wirt/wo ſolches würde begegnen./daſol/wie mit der roundédas Stichpflaſter auch die Wundöl gebrat -

O

G


“Erſter Theilder chet werden/vnd über daſſelbig die Arzneyzun Bein brüchen/Alſo ſind zwoheylung in Brüchen/ Eine die vnder der ganzenhaut iſt/ vnd eine ſo offnewunden empfahet/auffſolch vnderſcheid merck wol/wie auch

“:

weyter hernachfolger.

Mun iſt mit minder die Beinbrüch ſollen gebunden werden alle tag zweymal/vnnd nicht eyngeſpaltet

ſonder mit deneiſenen Ringen die auffdie Schrauff geſtelt werden / wie ich etlich auß meinen jüngernvn derwiſenhab/die zu beſchreiben hienitentdecketmag

werden/aber dieſelbform ſolvor allendingen gebrau chet werden./ſomagſtuzu einem jeglichen Bruchkom menvnverrucket der geformiertenlegung/dannes iſt ein groſſer puncten im Beinbruch denſelbenzuheylen oneyngeſpaltet wfvnverruckralletag zweymaldar zu ſehen/vnd dasbrochen Bein/esſeyverwundt oder

nicht/ſo entſetzt es ſich nit/verruckt ſich auch nicht/vſ die ſchinen ſo du darzubraucheſt/magſtudarzuvnd

darvon thun wann es noe iſt/Dannalltag zwey mal binden/iſt nit zuverwerffen/von wegenwiler vrſach/ vnd das lüfftig nicht verdempffen. Dann wo ſolches nicht geſchicht/ſtehendvil zufäll entgegen./memlich wo die zarten Complexionen ſind/ die werdëleichtlich erhitzget/auß welcherhiesfeulung

anfallen/vnndſobald ſie anfahen faulen/ſogehend ſie zu verderbung deſ ganzen Glieds/offtmals gar zum tod/demnach vnd die ſtattvfiderzufall iſt. Dar

umb ſo behüts/das kein hieze darzu ſchlage/dannes möchte dieſelbfeulung nicht genommen werden./wnd -

gerahts/

-

Cº. A


groſſen Wundarßney.

-

102

gerahes/amletzten werden Eicher/Siſiel/vndeinſ ſelſtinckendesweſenan demſelbigen ort/Darumb ſo verhütsdeſterbaß/vndbindsmit einem reinen band/

wie gemeldt iſt ſo magſtnalltas diebisbinwegnem“ mejwnddarzuſeben/ vnd in keinerleyweslaß ſie am dritten tagvnverbunden/ſonder verbind ſie alletag zweymal/ſo biſt du ſicher das dir nichts mißlinget/ 9b

du gleicb wol vil gebeylet haſt nach deinem 2Kopff/

Ädas nicht rechtſey/von wegen der ſorgen in den

U biſt.

*

.

Äezuancbindenſpalenverruckeſcbder Bruch? dann das auffvndzubinden mag nicht ſeyn/es muß ein verrucken geben/aucbon das auffbinden/dann

wrſach/wtleubinden inſpalen/ſº mußt du ſobeftig antreiben/vndmittüchern erſtecken/darzu auch ge“ ſchwellen/dann nichtmüglich iſt/es muß ein Wund

ſucht dazu ſchlaben/Auch als ſich offebegibt/das ſol hegeſchwulſt ſich zu morgensnderſetzet/wndin ſel benentſchwellenwerden die bandluck/vnndim ſelbi genwervucken ſich die bein/ ehe du ſie wideranzenchſt

ſesſchon geſchehen/vndmagſnimmerkºnsºſº F3erbruch heylen/eintwedersdnerſteckeſt in das er j die feulung gebet/ oder du verruckeſt in das er in die Erümmegebt/das alſo deiner beyloſen art ſchuld

iſt. Darumëſoßbe dich für das du in keinerley weg der naſſen handleſt/ſonderſeiß dich nach der rechten ZKunſtdeß bindens/damit duledigſeyeſtſolcher ſº gen ſo dir darauß entſtehen mºgen/ ob du gleich wol äreyſter Jörg oder Heinzheiſſeſt. iſ G

& -

. Vu"


.

Erſter Theilder Yºuniſt nicht minder/ein Bruchheyletgern/ſon derlich in den jungen/ vnd iſt kein ZKunſt nicht Brüch .

zuheylen/ allein das jr wol gewartet werde/vnnd

SZ

nicht verderbt mit der Arzneydann allein Walwurº zen geſtoſſen vnd geſotten vnd übergelegt/beyler ein

jegklichen Bruch.7esſey dann faſt in alten Leuten/ Alſo auch Dolwurz für ſich ſelbs allein/Auch ein jeg

eich Materkraut / Wundkraut in Wein geſotten/ vnd übergelegt morgensvndnachts/iſt gnugſam zu

einer jegklichen heylung.

„ 2.

-6

ºf(

-

ºeſten Krautheiß Sophienkraut/übergele "get/geſottenodroch/heylteinjegklichen Beinbruch/ Auch die Wundöl/auch die Stichpflaſter/auch die Wundſalben/welchs du brauchſt/heylteinfegklichen Bruch/allein gehefleißig mit guterwart mitjmvñ/ dann die Waturthures alles getbanerhilff.

Ä mit kleiner hinzu

Von derart der Beinbrüchen/wie/vnndin was

wegſie geſchehen/iſt nichtnot zubeſchreiben/dann du ſoltſolches von dir ſelbswiſſen/ Fingerbruch/etc. zu ordnen/oder an welchemortam Leibes dann ſeylam

Rücken/Rip/2Kopff/Genick/etc.jedoch ſo pfleg dich derobgemeldten Arzneyen/esſeywieeswöl. auch noch auffzwenwegverfaßtſeyn/das ſt/obesſach würdſeyn/dasda verwundewer amer

ſtenordnen das Bein/darnach verbinde die wunden mit Wundöl/Sticbpftaſter/etc.demnach auffdasal

es mit Walwurs/oder Holwurz/etcvjnd ſchauwe °fft darzu morgensvndnachts. »

lſ 2.

G


groſſen Wundarzncy.

103

Alſo auch ſo einfall oder ſtreich geſchehe/daß inn PPL,

eingeſtanden Blutgibt/darauß Stich/t)u-

ſten/Wieſſentetc. wie es in ſein Capitelinnhelt damit

es außdem Leibkomme/vndjeebefebeſſer. Dyſaltancbwiſſen/dasdie Watur die Rippvnd andergebrochen Bein/ſelbsfügtvnndordnet in das bequemlicheſt ſeines vermügens/darumb du nicbt in

ſorgen ſtehen ſolt deßrichten balbs/esſey dann faſt vngeſchickt zuordnen als an Armen vnd Beinen. Auch ſolt du wiſſen vonn zufällen/als Hitz/

sºver-F.ſº

ſchwulſt/die dann ſorglich ſind/dann leichtlich faulet es darvnder/vñwirteinvnbeylſamsweſen daranß/ ---darumbſoleſchab mit Roſeneſſig/warm übergele- . "

gee/Moie Sanct Jobannesöl/wieicbin Wundölen “elehrethab/iſts noch beſſer/vnd mit Wullenblumen

l/alſo gehet die geſchwulſtvnndhitz hin/du darffeſ weyrer kein andere ſorgtragen dann wie gemeldt. Wo es aber in ſolche verderbungkeme7 als nur al leins der Arzneyſchuldmußſeyn/das Wildfeuwrda

zu ſchlüge/alseffrgevrſachtwirt/ oderdurch heyloſe Arezneyvndwartin ein Fiſtelwürde oder ineinander tochvnd ſchaden/daſolt du wiſſen das ſchwerlich zu

belffen iſt/ſondern gemeinigklich zum tode/oder zum abhanwender Glider/ dasſolt du fürkommen durch die Runſt/vnd nicht durch deinvnerfarenheit.

Alſoſole du auch wiſſen von den zerkniſchten Bei nen/wie mit den Beinbrüchen formieren/vndwie ob ſtehet/binden/wasledig iſt hinzu thun. C

-

- “ *** - - -

-

---

-

-

?

ts

"vºr


DasfünfftCapitel.

Vongeſandnem Blutwedaſelbigaufzutreiben. Asgeſtanden Blutnimptſein vrſprung allein ZDÄ ſtreych/ſo ein ſolchs begegnet/ſo erſticket das /ſtoſſen./oder in anderweg durch

***

verletzer Geblüt vnd faulet/vnnd machteinfeutung vmb ſich in ein ſchaden vnnd das alles nach dem vnd

-

. . .“ -

***., die ſtartiſt/daſegeſchehen. * * -

*..

..

Auffſolches iſt zu wiſſen/dasdergeſtandenenblut

Z„„„-, zweyerleyſind im Cºbºnndauſſerhalb dem Leib das iſt innwendig deß Cörpers/vnndaußwendigin

<F.

zzº Yv-

º

F-

den vier Glidern/alſo ſind zwoheylung auch ein inn

wendig für das geſtanden Blut/vñeine für das äuß wendig geſtanden Blut.

f

, ,, , ,

Das außwendig geſtanden Blut iſt nicht ſorglich/ aber das innwendig das mag offemals tödtlich ſeyn/ oder in ein Apoſtem gehen/vnd in ein langwirigeblei bende Kranckheit/ darumb ſo ſolman das geſtanden

Blut innwendig nicht laſſen fürfaren/ſondern ver treiben/esſey wie ſchlecht/wiewenig/oder vnſorglich esſey7 ſo mag mit derzeyt allemal einvnrath darauß entſtehen/nach dem vnd die ſtatt/ oder das innwen

dig Glied in ſeiner MTatur hat, als verſtopffung/ge ſchwer/vnd dergleichen. . . . So ſolt du auch wiſſen/das in den zerkniſchten

Gltdern vndenden allemalſolt das innwendig Blut reinigen./dannes fehlet ſelten das nicht vnfall her nac)


groſſen Wändärſey.

104.

nachfolget/Esſey dann faſt in jungen Leuten/Vnd ſobald das geſtanden vnnd zerkniſcher Geblüt auß getrieben wirt/ſo iſt dann da leichtlich das ander zu

.

W

..

-

»«------.

--

-

heylen: Dieweil aber das geſtanden Geblüt nicht ge nommen wirt/vndwilt du den Bruch oder Eniſchens

beylenſomagſt duonſchaden nicht darvon kommen darumb ſo iſt das allererſt / daß du das geſtandene

Blut im Leib/oder außwendig/zerſchmelzeſt/reſol

Ä

uiereſt/vnd vertreibeſt/darnach ſo gehets alles lich hernach/Aber bleibt es davñthuſtes nit hinweg ſo folgetauß der feulung entzündung/ vnd das Wild . . . feuwr/vnd der vnfallzumabbauwen.

Wun ſind zwenweg das geſtanden Blut innwen dig vndaußwendig zu nemmen/derein iſt durch eyn

ander iſt durch außwendig Applicieren/ vnd das geſchicht in den weg/Erſtlich zum außwen ge ben/ der

digen alſo:

-

- -

:: . . . . . . .

.

ſEinöl./ſo du darmit falbeſt die endvnndortamt

Leb/wo derfall/ſtoß/ſtreich geſchehenſey/morgens

ºs

vnndnachts/benimpt hinweg alles geſtanden Blut

wie dasſey im Leib vndanßwendig den Glidern/vnd . . . . . s Sanc Isban-cººf-º bandr enein Äakam mesblumendreyhandvoll/Schwalbenwurzelein Ärr" "47

das wirt alſo.

-

behandvoll/MDummienzweylot/friſch Baumöld jungſey/zweypfund/Terpentineinpfund/gutenro

een Wein zwo maß/laßdiſeding durcheinanderſ den auff ſiebenſtund/darnachſtelle es an

Äß/

als in vermachtengeſchirren/darnach ſo trucksau


Erſter Theil der

Yv-tº-

vndſendseyn von Wein/vfibehalts dergleichen von anſſenan/wirſt du es beſſer nicht finden.

Hie Argney ſo innwendig gefahr iſt das du diſes - pulfferlaſſeſtmachen in der Apotecken/vnd gibdar

von alle maleinquintlin ſchwer in Lindenblütwaſ ſer zutrincken/vnd das ſoofft/nach dem vndderban del iſt. R. Renbarbare Electe,

zi.

(Otzenmie.

zß.

KLaccerub.

Sperme.Ceti Boli armeni

- Terreſigillate

af zj. añ zß.

af

R.Prundinatis Siat Pnluisſubtilis.

. -

-

zß. ziiſ.

Damiewendeſtualles geſtanden Blutinnen vnd auſſen/iſt nicht notmit mehr Recepten dich zu bemü

.…....:„ ... hen/esiſtgnug an den zweyen/ſie verlaſſen dich nicht esſey die notwieſe wöll/damit ſowiß das du in allen

Beinbrüchen zerkniſchung/vnd was dergleichen iſt/ das Blut ſo es ſich zum ſterbengeneiget/hin - . . . . ."

-

-

- - v« z«-- "

wegtbuſt/aucb in Stichen vndder gleichen./dann es gibt tödli che zufälle. Das


groſſen Wundarzney.

105

Das ſechſtLapitel. Vondem Brandtdervondem -Holtzbrandegeſchicht. Y.

ſollendfr wiſſen einvnderſcheid im bran sjr mancherleyart ſind/nitgleich zu hey LÄde/da lenauffeinweg/dann zugleicherweiß wie ſrſe bend das ein ding das in einem Glaßverſchloſſen iſt vnd vermacht./ſoes an die Sonnengeſteltwirtſoent pfacht es ein anderweſen an ſich./dann pon der hitze deß Feuwrs/vom Holz auch vom Feuwer/einander weſen/ſoes von 2Rolé iſt ein anderß/ſoes von Schwe beliſt/ein anderß/ſovom Brenntenwein iſt/darumb -

z----

ſo iſt auch hieeinander artwas v3 Feuwrdeß Holtzs verbrennt wirt/vndein andere art was von GWDilch/

Waſſer/Braſitenwein/etc.wirt. Ein anderart vom Büchſſenpulffer vnnd Schwefel/ein andere art von (WOetallen/ein andere art vom Wetter/Donnerod

Schauwr/vnnd dergleichen. Auch ſind andere arti

den Bergkwercken/alsſo ſie das Wetter brennt/oder von dem Deſt gebrennet werden./oder vom Salzſie den/oder vom Vitriolwaſſer/vom Alaunwaſſer/vf

dergleichen/auffſolchesfolgt von jegklicher art ſein Brez- Swr

Äſelbi

ſonder Capitel/ gen Brandt zu nemmen/vnd das in den weg:

ZDas allererſt iſt/den Brandt heraußzuziehe/das geſchicht in den weg/WTimme ein Butter vnd machjn beiß/auf das aller heiſſeſt/vnd ſchüttjngleich in ein

Ealtswaſſer/vndklopffeden Butter vnd das Waſſer

2 -Ärz/ºz) SS

: 2-GE

tyra-Fr


Erſter Theil der durcheinanderſolangbiß der Butter alsein Schnee weiß werde/dann ehu vom Waſſer herabvndbehalt jnalsein Salbé/damit bind den Brandt alltag zwey mal oder dreymal/ oder mehr./das iſt/ habe acht das

es für vnd für mit der Salbenfeißtvndſchmutzigſeyi vndlaßnichtertrucknen/behaltjn allemalfeuchtmit der Salb/wieofft es trucknen wil/wider überlegen/

ſo zeuchtesdir allen Brandtherauß/erſeye wie groß erwölle/vndwie er wölle/am ganzen Leib/vndver laßt dich nicht/vnd ſo der Brandt ſo groß wer das du löcher ſeheſt/vnd dergleichen verbrunnenſchäden/ſo 3euch am allererſten den Brandraußwie geſchrieben

Ä darnachbeyls mit Stichpflaſter/du wirſt mit einen ſchanden beſtehen/vnd darffeſtweyter deinen

2Kopffnitzerbrechen damit iſtesgnug von demge meinen Brandt geredet/vnndiſt one notweyterzu ſchreiben. auch wiſſen das der Brandt von dem Waſ

ſer/von MOilch/etc.alſo auch genoñen wirt/derglei chen vomöl / Darez/Schmalez/vnd was dergleichen

iſt/ Es gehört aber mehr fleiß zum Brandt von feiß tendingen dann ſonſt/vnndmehr fleiß Stichpflaſter zubrauchen. Vnd wiewolzuheylen/nach dem vnd der Brandt

siußgezogen iſt/ein jegkliche Wundarzneyguriſt/vf gnugſam/jedoch alſo mit der gewiſeſten zu handlen/ wo es die notturfft erforderet/ſol nicht vnderlaſſen bletben. Das


-

-

groſſen Wundarzney.

106

DasſbendtCapitel. . .:

-. --

Von dem Brandt der Metallen von dem Brandtauß

““- t Y"

den Salzwaſſern/Kupfferwaſſern/Roſtfeuwer/vmnd von Schlacken.

-

-* -

. .

FÄ On derart der abeetallenvnd ſErz/iſtzu wiſ ſen/ das ſie ein beſondere art an jn haben mit P vergiftung/in dem ſo ſie vonn eigner Matur in jnen haben/ als erſtltch die MOetallen für ſich ſelbs haben einerley Arzney/wiewolatsch die Arzney vom

Holzbrandt auch hifflich iſt/jedoch aber dem gewer lichern nach zu handlen iſt das ſicherſt. Das Cºueckſil ber hat ein beſondere leſchung/darnach ein beſondere leſchung im Salzſieden/im Vitriol ſieden/im Alant ſieden/im Roſt wie mit den MOetallen/alſo ſind drey erleyleſchung auff die Erzvnd MOetallen Brandt.

So ſolt du auch wiſſen/dasein Gifft mit lauffe/ gar nahend wie mit dem Hundbiſſ3/ oder vergifften Waffen/darumb nicht allein den Brandt außzuzie

hennot iſt/ſonder auch das Gifft/ dann außdemſel bigen Gifft ſovom 2Rupfferwaſſer zuſtehet/Alant/ Salez/Erz/etc. iſt geneigtzunölſchenckelnzun offen ſchäden/vndetwangleich auff den Außſatz/vndjrs gleichen/ob ſie gleichwol nicht die vrſprüng ſolcher

TKranckheiten da finden/ſo geben ſie doch Baſthar ten denſelbengleich/ vnd ziehen von wegen frereigen“

ſchafft an ſich die Flüß/entzünden das Geblüt/vnnd. zerſtören die rechten Temperatur.

di

* ---

r


?

Erſter Theider

nvFaußzunziehende - S9-< tenzuleſche Brandtderſelbig der adetal – ſº iſt das genomme werden nSpeck/vnd er» sº: D** beißgemachet/vnndjnauffdas heiſſeſtgoſſen inein WÄchtſchattenwaſſer/vnd Elopffet ſolangbißerin %*) ein Salben ſich verkere/damit gebunden bißzuend/ iſt nicht not das Ä mit gemei nen Wundarzneyen zuend färgefaren, eß Brands L

aber mit dem Cueckſilberſolamerſtéeinheiſſe (Olch miteingenetzten Tuch übergeſchlagen werden/Züm

wenigſtenzwentzigmat/ſoofftes erkaltetein neuwe übergelegt/Alsdann nach dem mit der Salben vom Butter oder Schmalez/als vom Speck gemacht/mit

fürgefarenbiß der Brand außgezogen wirt/vndmit

den Pflaſteren ſo mit Colofonia gemacher werden übergelegt bißzum beſchluß.Solcher Brandebegibt ſich im Amalgamieren/dann ſonſtwirt das Cºueckſil ber ſelten im Feuwer gebraucht/So begibts ſich auch offt/das vom Cºueckſilberbrandt etwanzanweh/zit

terneynfeltwieſolchsgeſchichtdagedenck dasduſe von allem Cueckſilberthuſt/vnnd von jn ſelbslaſſeſt heylen/nichts darzu thuſt/als allein Aquavite zu ge ben/die Glider damit zuweſchen/vnnd die Zeen mit

Lamandelwaſſer geſchwencket/ſo geneſen ſie onan der hinzu. chunche dann mit vil Arzney. Solchs ge ſchichtvilda man Zinobermacht/vnd das man das

Queckſilber vnderſich brennt/als in anderweg von LSrtsſcheiden durchs Feuwr.Weyter von dem brandt -

ſo außdem Salzſieden/esſey in der Pfannen/inder Sulz/etc.beſchehend/wie ſolches ſich begeben mag/ Atch.


groſſen Wundartney.

107

auch mit dem Rupfferwaſſer oder Alat/ſole du wiſ ſen das mechtig ſchedliche Brände ſind vnd wie ſie mit wol außgezogen werden./vil übels hernach machen vnd bringë. Wo ſich ſolch Brände begeben iſt diears neydas du mit der nachfolgenden Salbe den Brand bindeſtalltag zweymal/ſolangbiß aller BrandtGe

ſchwulſt/Hitz/Schmerzen außzieheſt/das ſich dann

bald begibt/thutes notweyter/heyleszn mit Wund balſam/oder Wundpulffer/ oder mit Wundſalben/

von wegen das ſie am minſteninaſen geben/vnndwo. eſchlieſſend/vnd die Salbwirt alſo: Wimb WIußöl

ein halbpfund/Hirſchenvnſchliteinpfund/geleſch

ten Butteranderthalbpfund/ vermiſches durchein ander/vnndthnjm wieobſtehet. Alſo

Ä du alle

Brändeneffien/dieſch auchºr begebenbeydenSebern vndwasvºgelaenſ. “st . . .

.

.

..

. -

Dasa

DasacheCapitel. Ä Salni Dem Brand # ters deß Schwefelsdeß Ajüaforts oder Scheidwaſ deß

-

ſers/oder anderedergleichen Alchimiſtiſchezufäll.

SDÄ: in jm ſelbsein groſſemerckliche hitz faßt/vnnd "Dhart/vnnd nicht bald ſonder langſamerkal tet/vndwo er anhafft daklebter ſtarckan/dann der Schwefelvnd Wider laſſen nicht nach bißſiegarver 3eret ſind/außgenommen der Brandt rº Himmel/

/


-

: Erſter Theilder onſt iſt kein hitz über diſehig vnd Brandt/alſo auch -Y

die ſtarcken Waſſer ſo von Alchimiſten gemacht wer den/Dieſelbigen ſind auch in der gröſtenboßheit/nit

allein der his halben ſonder auch der groſſen Corro ſiffſchen arrºſo ſie miteynfüven/alsdann in Scheid waſſerbewiſen wirt/auch in WOercurialwaſſer/Gra dirwaſſer/ in Aquaregis/vnd dergleichen/vnndiſt billich auch vonnöten/dasein ſonder Capitel vondt

ſenzweyenvnermeßlichen Brandt als Pulffers/vnd f der Waſſern/geſetzt

Ä

ff Brandaº

E/von wegen deſ Pulffers Brandt/an

deß

Ä vñSalniters/jegklichs für ſich ſelbs/

iſt ein Arzney. Zü andern iſt ein andre Arzney für die Alchimiſtiſchen Waſſer/vnd was dermaſſen am heff

tigſten gebrennt wirt/ſolvnder diſe zwobeylungge nommen werden. Die erſte iſt/ſobald der Brandt ge

ſchehenſey/ſo bindjn mit der Salben.Wimbſchmalz

einpfund/WIußöleinhalbpfund/Hirzenvnſchlitein balbspfund/Rindernmarck ein vierling/zerlaßdiſe ſtück alle/vnd machsam heiſſeſten/vnndleſchesabin

eim Seeblumenwaſſer ºder ſeinsgleich?/jumvierd tenmal oder mehr/vndſchlagsvnnd klopffs zu einer Salben/damit bind/vnndſobald es erwarmetvnnd

Äobinds von neuwen widerumbſolangbiß der Brandtheraußkompt/das baldgeſchicht/dar nachbeyles zu mit Wundheylung. - Aber zum Scheidwaſſern tbujm auch als bis du den Brandtnimpſt/darnachſobind allein mit wund

öl/vndein Stichpflaſter darauff/ſowirtſein Esen/ Freſſen/ -


groſſen Wundarzney.

168

Kreſſen/vnd Corroſiffiſche arrheraußgezogenvnnd genommen/vndalſo wolvnd ſauber geheyler.

ch habe vilerley Receptenmeinrag überkommen in ſolchen nöten/aber vnderjnallen ſind nicht vildie

dafürcreflichwerend/außvrſachen/langſamerhey lung vndvilverderbens darzuerwarten/dannes iſt

ar nahet ſelten ein MOenſch/er hat einraht/vndein ney/aber doch nit in allen gut/darumb vnder al len iſt die obgemeldt die beſtvnd nützlicheſt.

Das neundt Capitel. Vom Brandt deß Wetters Donners/Stralsl.Himm litzen wie es ſich dann von oben herab begibt.

# materia vonn der das Donnerfenwr/ oder tralfeuwr wirt/iſt ein Firmametiſcher Sal SOperer/Schwefel/dann zugleicher weiß wie auß der Erden der Schwefelvnd Salniter wechſt/vnd

darnach zuſammen geordnet wirdtin ein maßvnnd ſubſtanz/alſo auch ſind Diñliſche materien die dem

gleich ſind/dann ein Exempel:GOag in Himmel waſ ſer wachſendzauff die erdenfelt/ſs mag auch feuwr wacbſſen in jm/mag Schnee im Himmel wachſen/ſo mag auch Salniter vnd anderding/darauß Feuwer wirt/wachſſen/alſo auffſolchs ſollen wir wiſſen/das der Strafenwer vom Dimmel allein ein Firmamen riſche Compoſitioniſt/auß der gleichen materien wie

von der Erden/entſpringet/vnd durch das Geſtirns geordnet/in einem ſolchenhandel vndweſen. -

-


Erſter Theilder

Daruñſo iſt zu wiſſen/dasdiſer Brandt der aller böſeſtvnd der ſchedlicheſt/daſ jees vom Firmament

kompt/ daſſelbig übertrifft allejrrdiſche Erefft/dar umbinderheylung großnot zu betrachten iſt/wiewo ſie gemeinigklich gar tödter/ein Glid gar abſchlecht/ was ſie ergreiffen gar verbrennen/ verzeren/ gleich als ein Feuwrein Holz in ein 2Rolen machet/oderä“ ſchen/außdem kein Dolezmehr werden mag / alſo da auch ſich begibet/das ſie die Glieder ſogar inboden verbrennen./das der Matur nichts mehr da müglich

iſt zuthun/dannes iſt wie ein 2Kolder gar kein Holz mehr iſt alſo da auch iſt gleich wie ein Kolindemgar kein Fleiſch mehr iſt/ſolchesſolt duerkennen vonn dir ſelbs/damit du nichtvnmügliche ding vnderſteheſt/ ſonder alleinſovilmüglich iſt. Darumb auffſolchs ſowiß/das zwo Arzney ſind

in Stralfeuwer/die ein auffden Brandt der noch in kein Xolen verbrunnen iſt/der ander in den Brandt der verbrunnen iſt/daſſelbig zuledigen/ vnd hinweg zuthun. Darbeyſoltu auch wiſſen das ein Feuweriſt das vnmüglichzuleſchen iſt/wie es in einholes ſchlecht dieweil ſein Corpus da ligt/dastDolezanfm ſelbsfür

ein Feuwer wer wolzu leſchen/aber der MTLiter vnnd Schwefel deß Firmaments iſt gar in keinweg zule ſchenbiß es ſelbsverbrünnt/vndverzert/darumb ſo nimpt es mit jm hinweg was da iſt/vnndwas erer

greifft. Aber was ich in ſolchem Brandt gehandeltt habe zum fünfften mal/wil ich dir fürhalten/achtes werddich auch nicht verlaſſen./dann mehr habsichs nicht


»

groſſen Wundarzney. 109 nicht probiert/bin auch nicht mehr bey ſolchenſachen geweſen.

WTun iſt die Arzney ein ſolche/das ſie mit groſſer kelte leſche/vor dem vnd ſie beraußziebe/vnd dieht, außgezogen werde/dann ſolche Arzneymuß beſche ben/wann ſonſt iſt kein auffhörendeß brennens da/ als ſich dann offtmals begibet in Büchſſenpulffers

Brandt/das auch ein ſolcheleſchung muß fürgehen

vordemvnddiebsanßgezºgen wirdt/dieſelbigele- ºf (Ä Hauß wurczenſafft/2Krebßſafft/ Ä gleich vil/vfithu dreyn YOitriol/MOirrben/jegklichsein wenig/miſchs damit bind die ſchäden/vnd weſch ſie wol/bißſeerle ſchen/darnach ſobind mit den andern Brandtſalbe/ vndfarweyter für wie gemeldt iſt. gerſoes aber verbrunnen iſt/vnd mit wider zu

bringen/alsdann ſoleg das Pflaſter über ſo ledigtes das verbrunnen vom guten/vndfeltes ab/vndiſtal

fo: Timeinpfund Colofonien/einbalbpfundt Picis coñunis/einvierling Wachſ/miſchs durcheinander mit Terpentinvndölein wenig/ vnd gebehrerdasein

ROflaſter darauß werde/vnndübergeleget/ſoledigen ich beydefleiſch voneinander / darnacb das geſunde Sleiſch verbinde allein mit Stichpflaſtern/ vndwas mit ſol/laßfallen/esſey +2S-er

-

Geäder/ Bein/WTeruen/

2Knüpel/etc. /

/

C


-

/

-

. . . Erſter Thelder

,

5

Daszehendt Capitel. Vom Brandt der Büchſſenkuglen/vnndſoanderßwer in Leiboder Glidergeſchlagen/dieſelbig hitze zunemmen. /

ſEyter iſt noch ein art deß Brandts/welcheiſt ſo die Ruglen in das fleiſch kommen/welche

langligenbiß ſie erkalten/vnd ob ſie gleichwol kein Büchſſenpulffer mit tragen oder bringen/ſo iſt *

doch der Brandt von derſelben art vnd von MOetal

len/auch von dem herten ſchlagen/vnndiſtein ſchwe

.

.

rer Brandt/Zu ſolchem Brandt gehört erſtlich ein Eülung vor allen dingen/ damit die Kugel geleſcht werd/oderiſt ſie hindurch auß/ſo gehöret aber diele ſchung vfiabkülung darzu"Wemlich das mit Macht ſchatte/mit Roſeneſſig/mit Haußwurzen/mit See

blumen/etc.ſaffr/2RrebßvñFreſſengeſeſſen werden/ vnd miteinander wolaußgetruckt/vndeyngeſprützt offt/vnd ſolangbiß das es auffhörtbreſien/ vndals dann mitgemeldten Brandtſalbencyngieſſen/vnnd alſo den Brandt nachfolgend außgezogen/vnndam letzten mit den Wundſalben/wie mit den Stichenbiß zu endgeheylt werde/ ſonderlich mit den Stichpfa ſtern vonvilvrſach wegen auch von wegen was ſich

hett hineyn geſchlagen/daſſelbig widerumbherauß gezogen werde.

-

Solcherkülung ſindvilſo von Schnecken/vonn Regenwürm/Fröſchen/2Krebſ / Fröſchleych/etc. geº macht werden./auch ſind an der die man mit ganzer -

macht/


groſſen Wundaréney.

11e

macbt/ſonocbminderindemfalnu/v3 baußwur -

gen/Wachrſchatten/Seeblumen/etc. ſind beſſer/von

der Schuſterſchwertz iſt auch gut/doch iſt einkülung von Roſeneſſig / ſo ergebeyßt wirdt mit 2Krebßſafft/ iſt die beſt in aller abkülung/Auch ſo es ſich

Ä

º

Pºlſferbrandez ſcbenſo der SalnitervñSchwe fſºbar eyngeſchlagenhetten, daß auch erſtlich alſo geleſcht werde. -

|

d

-

t

-

-

So iſt auch zu mercken/das offemals in groſſen engſtenſolche Brände mit waſſergeleſcht werden./et wandareynlauffenvñabkülen/wo ſich ein ſolches be gebe/ſof ar mit den Brandtſalben für/vndzeuch den Brandt berauß. -

-

Soſolt du auch wiſſen/das ſolche Brändtofft mals zum todfallendlauß vrſach/das die bis die inn wendigre gion verletzt/ Dirn/wadan oder ein verletzun ſolche ſelbigeno g geſchehe /amdas rt iſt keinnwi derbringen/ vnd ob aber die verletzung zum tod nicht geſchehen wer/alsdañſoleſch innwendig durch waſ

*

er das von den kleinen Pflaumëſo Zepartybeiſſen/ oder Cepatten/dasgibe zu trincken onvnderlaß für.

?

allander Tränck/keinen Wein/allein was

Eült/als Graſenwaſſer/Waſſer/ *

--

MOilch/Bier/ Opffel tranck/etc.


Erſter Theilder

-

Daseilfft Capitel. Von dem Getößder Oren oder Augenbreſten ſo vom Geſchütz ſeinen vrſprung nemmen.

Jeſich dann offemals begibt/das vom gedön der Büchſſen/ Orenſauſen/etc. erwachſen/ mit einem Glockengedön oder MOülledöß/vnd

dergleichen/dann ſolchsiſtmüglichtauß der vrſacbet was dem gehör zu ſtarck iſt/das zerrütt das gehör/ dannes iſt anſm ſelbsein ſubtilding/ vnd was es hö renſoll/das ſolmitztmlicherſtimm gegen jmgeredet

werden/iſt es aber zu laut vnd zu grob/vnndüberdeß gebörsart/ſobricbt es das gehör. Alſo auch mit dem Geſicht/ wasdas Geſicht über windt/d3 bricht auch das Geſicht als das Geſicht be

darff alleineinstagsliecht/ vnder einem ſchatten./ſo habend die Augen gnug/Weyter aber iſts mehr heyt ter den Augen/dann ein ſcharten liecht/alsdann ſo

ſchendet es die Augen, als die Sonn/ das Feuwer/ vnd dergleichen. WTun folgt alſo/das von den Feuwrdeß Büchſſen

pulffers/ obgleich woldasleiblich nit hineyn Eompt/ ſo iſt doch der Glantz da/vndfinſterer die Augen/be trübt ſie alſo das ſejren rechtenglann nit babcz noch

haben mügen/alſo auch mit dem gehör Auß dem ſo folgen zwenrathſchleg/der ein zum Gehör, der ander zum Geſicht/vnd das in den weg. Zum Gehöre ſolt du die orleplin im Bad, ſo es in ">.

den


groſſen Wundarzney.

111

denvndern gutenzeycbeniſt/offt laſſenbicken/vndſs ſolchs nicht würde helfen/ſolenbinder das Or YOen toſen ſetzen laſſen./einshindereinfegklicbes Or/ſoes anbeydenwere. So nun ſolches auch mithilfflich ſeyn

wölr/ſonderes wolt ſich ſperren/ſo folgethernach die elchszuthun. derGehör das letztiſt/weyter der Zungen/w Läſſinvn nichts mehr iſt zu ſolchem en halben ſolt dnein Sormentation ma chen von Wicken/oder Gerſtenmelvngebeurtelt/mit waſſer geſotten in ein muß/vnd ob der Wermydie an

genhalten/wolverdeckt/ vnd den dampff die Augen wolbäwen laſſen/bißerkaltet/vnnd das allmorgen/ ſolangbiß ſie zu trieffen aufhören/wonjnſeldswaſ ſerzugeben/demnacbſoſtreiche einen tropffen Fyegel

ölindaswincklindeß Augszn morgens frü/vnd das

ehnallemorsen/ſosebetsbinweg

Das zwölfftCapitel. -

-

Von dem Erfriereninwaswegdaſſelbigbeſchehen mag, intrückneoderneſſe.

*

-

2

-

SºEr erfrierung ſind zweyerley/eine die mitlan zeyr beſchicht/ als ſo eines im Waſſer vil wandelt/mag nicht ſeyn mit derzeyt wirdt ein

erfrieren darauß/das geſüchtvñdergleichen ſchmer senwerden/welches auch erfroren iſt. Auch erfrieren ril im Winter/das in jnen ein 2Rranckbeit macht/vfi nach dem Winter außbricht/vnnd tödtlich werden/ e it

h


- Erſter Theilder -,

a iſt dann auch ein erfrieren/ſo ſeinen ſchaden von Ä alsſº einen ein Gliderfreürtfüß/ band/etc.oder gar zu tod Ä alsdañvi

lmalen Seſchicht. . . . . . . . . . . . . . .. . . Tuniſt mit minder/ſslºberfe en begibt ſich vil/

YTemlich zum erſten das etliche erfrierenden Winter binauß/oder in waſſer/vundaber darumb/das kein gegenwertiger ſchad vor augenligt/ achtet man ſie nicht/biß derglengkompt oder ſeinzeyr. Für dieſelbi gen gefräſt zu ſchreiben/gehöret in die Leibarzney/ wiewoldiein Gliedern/Füſſen vnnd Beinen/in die Wundarzneygezelt mag werden/dieweil es ſich aber

außtheiltin Leibkranckheit/iſthiezuſchreibenitnot ſonder an dem ortda Leibvnd Wundarzney in eines gehörendvnd verbunden ſind. Aber von dem andern erfrieren

swärangengt

ſollendjrein ſolches wiſſen/das an den enden wndor vnderfrieren zugeſchehengemein cen/wo ſolche

ſind./ſoltend die 2Künſt am ſelbigenort gemein ſeyn/

vnd am beſtenbeynen/ſo iſt aber ein grobes/rauches

Volckda/dasauffſolchſachen keinäcbtung hat dar umbbeyfnen nichts zu erholen iſt/ dann in Schwey;

ſind groß Berg/als der Gothart/Geletſcher/Hockc/ vndander/die täglich gebraucht werden/vndvilbe gegnet/auch der Vogel/der Spulgenberg/der Sech

mer/der Elbl/Beffeler/vſ Feldier/der Perlin/Aber bey diſen allé ſindniergend keine ergründteſtück vor banden daſ Weibertäding alſo auch überdzyOenſ

ſerfochſauffen/weyter der Krymlerchaurnder Ä Lt?


groſſen Wundarsney.

12

berehañrn/dieSuſchk/der Kaurirſcberrhaurn/vnd dergleichen/wie die hohen Bergkwerckligen/als im Schneeberg zu Sterzingen/etc.geſchehen ſolcherſa

chenvil/aberbeynies". mantshilf f oder endtlich arzney . .“. zuſuchen. . . -

.

.

-- - -

-

-

-

-

"..

-

-

Sovilaber vnd mir die erfarenbergeben hat an denſelbigen enden/Sowiſſendsalſo/ſoeingliderfrie ret/ſoiſtestod/vndmag nimmer widergebracht wer

den/ſonder das faulet/vndfelt hinweg das erfroren iſt/gleich wie an einem außſetzigen/dünn gar nahend

ſteseinding/vnd nicht zu widerredeii/anderß dann das auß dem erfrieren vil Außſatz entſpringen mü gen/die ſonſt mitkämen darumb dieweil das alſo hin wegmußdzerfroren iſt/ſoſolmans zu heylennitvn

derſtehen/danneswervnweißlich gehandker/ſonder dahin erachten/daß baldkedig werd/vrid von dem lea

bendigen koñ/ vnd das lebendig ſich wiö in das wach. ſenſchicke/ ſoweitserfroren iſt zu erfüllen/was müg lich iſt/jedoch ſo ein gld/finger oder zäbe abgefrorers werend/ſind nit widerzubringen/oder ein anderß an

jvſtattzuſetzen. Alſo wiß da ein Arzney die da ſo das Q««g ºrf."" erfrorenven dem lebendigen thnn/iſt die:

Nºwº-sev

&

..

Ultinblangen Pfeffer/Cardamonlin/Parißker lin777Fkliches zweylor/ Euphorbi vierlor/MOaſtig

dreylotilaß dieding kleinPulffern in eimaDörſerzu ſammenſdarnachſofcbütt darüber zwomaß2Rinds

barn/oder von einem roten WOenſchen/vndlaß ſieden biß auf das achte rheil/darnach ſeybe es durch ein

tuchvnd mit demſelbigendzbliben iſt ſalb das erfres

-

--

L


ErſterThelder ren Glid alltag dreymal/ſo ſcheidet ſich das tod vom

lebendigen/darnach ſo beyles mit den Wundſalben/ bußesgar beſchloſſen wirt. „Das iſt auch alſo/wann du dich ſalbeſt mit diſem -

14

»

-

Safft/vnd der erfrieren wilbey einer glut/ſomuß ein

Ä

groſſervnfallſeyn/dadu am ſelbigenort dadu dann geſalberbſt/denſelbigen tagerfriereſt/ oder in ſcha denfalleſt.

-

Es werden auch vilerleygebraucht fürzukommen dem erfrieren/mit Belz/mit Leder/vnd mit ſolchen/ ſo iſt das über alles/ſovilvnd dem Gewandtmüglich iſt zuverhüten / Papyr zweyfach oder mehr geleget Glider/indte tDoſen/vnd für die Füßallein dasbeware werdefärzerreyſſenvnndſchwiezen/das iſt fürneſſin/dann Oapyrleßt kein Windt durchſn geben/iſt über alle Leder vnnd Bele/vnder daſſelbig

Ädie

gelegt Leinentuch/oderſolchs dergleichen. Denen aber ſogar erfrieren/ das iſt/ſo der Froſt ar durch gegangen hat/iſt das beſt Tyriax vnnd -

-

-

- - : r ... »

- 7 --? -, -

-

Branntenweinvnd Gaffer dareyngemiſcht/eynge

ben werde/vndwarm ntdergelegt/iſt das beſteinſtar vº-cker Wein mit Jngber vnd 2Ralmußgeſotten/vnnd getruncken/auch Brenntenwein mit Gewürz/ſon derlich mit Saffran. Weyter iſt mir vom erfrTeren

kein wiſſen/vnnd hab mich bierinnvilbemühet/ſovil davonbracht/ſovilwaserfroren iſt/hinwegzuthun vndfürzukommen dem erfrieren/auch wiegenmeldet/ iſt auch gut vorhinvilgewürzeſſen/gut für ganeser

frieren/ aber der Glidern halbenhilfft es nichts/ Es ſt


groſſen Wundarzney.

113

ſteinerfrieren./das nicht ſonderlich ſicherzeyge/als bößesiſt/ſänder ſo einer meintesſtünde wol/wndjm ſeywol/ſoſtirbet er in demſelbigen ſchläfflingen one ſchmerzen/Alſo auch/ ſo die Glider erfrieren7 ſo ſind

ſieweytervnentpfindelicb/gleicb als ein Außſeziger/ auch gern nach ſolchem erfrieren Rau

ſo

den/Rräe/Schebigkeit/vnd dergleichen. ... !? - - -

-

- -

-

-

".

"

_

|

--

dreytzchendt Capitel. - Das 2: : -

at, v1:1.

Poittlichen ſondern Handgriffen ſo einem Wund Ä. # Ähörigen end

enzuwi

-------

--

..

Ä

.. .

.. .

? . . . .

.:

bißherin den dingen Tractetenbe ſchrieben habgnngſam/alle Wunden/Stich kAN-*vnnd dergleichen andere Wunden/ſo zu der / ) I

-

Wundarzney gehörend/wie dieſelbigen ſollendvnd geheyler werden/vnd daſſelbigenallenge

Ä PETER.

-

-

-

- -

- WTuniſt nicht minder/andere habend auch vil von den dingen geſchrieben/ſind auch verleyfelsamer

2Köpff/dem diß/dem einanderßgefelt/jedoch aber/

wie ein jegklichen ſey/dergrundeſtalldagnugſam mit aller Arzney angezeygt. Nun iſt nicht mindervil mehr noch zuſchreiben von etlichen Oandgriffenza ber ſie ſind nichrynbeſchweben/ſonder ſie zu wiſſen gehört dererfarenbeirzuzvasduweyeerwiſſeſ das

jenig/ſotch nicht geſchribenhab) durch dein elbser


Erſter Theilder:

-

farung/vndübung dann dieübungsbeenvollkorn nenen aoann/der auch mit der recbtenkunſtverſor

get ſt/ondiekein übungnnesſeynmas.

Wunſinderlich griff die einem Wundarzetzuſte hen/ nemlich erfarung in der bereitung der Arzney

wie daſſelbig die notturffe erforderet/dasdnesken neſt/dann das ſind tDandgriff/ die dir ſelbszuſtehen/

weyter das du erkenneſt die Arzney der zufäll/anſ ſerthalb denen ſo angezeyger ſind/dieſelbigen durch

deineigeneerfarung zuwendenvndzuerkennen dafi das ſind nicht handgriff die dugelehrer wirſtanßdens Büchern/ſeind nicht deiner erfarnnß/das ſind aber handgriff, die du auſſerthalb deren allen findeſt/vnd weißt beſſers/vnnd anderß/vnndweyterzulehrnen

dann ich geſchribendab gehörtdirzu/ob beſſer sm gegefunden werden/müssticberswñgeſchickters/dafi icbzeygallein anffdißmak/ſo jetzt in der Welt das ge wiſſeſttſ/an/vnder den neurvenvndalten. . . . Das magſt du in dir auch wol ermeſſen./das nicht alsgeſchrieben mag werden./das täglich begegenee/ dann ſo ſeltsam iſt die zeyevndſ und das alle malet

wasveerhörtsberfür bringt/das du die gerecht args ney/wieich ſie beſchribenbaby demſelbigen wiſſeſt zu appliciern nach ſeiner art ſein Dandgriff/diedeinge ſchickligkeit ſelbsgebenſoldañesbegebe ſich ſelzanne wundenvndſtich in Schlachten/DRriegen/vndſouſ/ ſo iſt doch die Arzney über ſie alle angezeigt/allein die fügungvnd adminiſtration mag nicht genugſambo

ſchriben werden./

Jºsefase. Fºr


groſſen Wundarzney.

114

ſchickligkeit brauchen/nachgelegenbeieder ſtattzort. vnd anderzuſtend/wie ſicb dann daſſelbigerzeygt wf begibt/was aber zu allem notiſt/vndnotturffrerfor derct/anch was müglich vndnit iſt daſſelbig iſt alles

gnugſamerklertvnderöffnet/alleinlehrnevnndübe dich das du nichts verderbſt durch dein vnerfarnuß vndgrobheit. -

Jch hab auch wolvilmalen geſehen ſo ſelgameſtich vndwunden/womit gut 2rzneygeweſen wer/die nie

mochten durch kein geſchickligkeit betrachtet werden/ aber die Matur/ſo ſie gut Arzneyentpfindt/ ſo iſt ſie ſelbsdie/dieſchickts vndordnets/das dem MOenſchen

mitmüglich iſt./darumb das gröſſeſtiſt/das dugute Arzneybabeſt/dann da ligtdie erſt/vnddie gröſſeſt

Ä in dir die ander/das du der

aturgeſchickligkeit ſelbsnit verderbeſt. -Es werden auch etwan wunden in den waſſerſüch eigen/flüſſigen/geſüchtigen/arthetiſchen/podagri ſchen/geſchlagen/im ſelbigenort iſt notdz.du wiſſeſt die waſſerſucht/vndgeſchwulſt außzutrucken/ dann

wofeuchte iſt/dawirt kein wundgeheylt/esmuß kein waſſer in derartligé/in den andern/alsingeſüchten

Podagriß/ancb Paraliſiswo ſolche verwundtwir den/iſterwangut/etwanböß/nach dem vºn der vnfall iſt/vnd die kranckheit/in ſolchen wundenſoltndeinge

ſchickligkeit ſelbsbedencken/vermügen/vñwas dazu

dienſtlichſt/vnd wiedu dich halten ſolt/ oderbeyden Leibarztenrat haben/ſoſie anderß damit wiſſen vi künnenvmbgehen/derenich doch wenig hab.


,

-

Erſter Teilder. 3

weyterſolcdu wiſſen dasdirgºsgeſajevº allejótturffe/vnd das dirweyter nichts abgeberin

j Geſchrifften/dannicbbabsſelbsfºvivndſ

jeefare erkundetwadwº ſºchººench mag zuſtehen dann nir/vnºd nöchvitrinder/dar um5 du kein Gebreſten an mir haben magſt/auch ſo

Hjctorwerend/die wider mich in den dingenhand“

letºnſobabend ſie doch gar nichts erfaren/noch in dendingen verſucht/iſtjn einſpºtt gegen mir zuſte“ ben/vnd nicht das ſie ſich mägend außeeden/ſeſeyen jejnicht Scherer ſagtch alſo/Scbercriſt nicht j Arget/vndſolangwndes vnderjrenbandenge

Ä niewdlergangen/vnd faſt ſchwach/

jſoleſelehren daruñbiſt du Doctor/biſt du ſchon kein Scherer ſobſt du doch ein Arge/wssgebend dich die ſtreland

ſolt dasbünnerºviddaemanvon direhrne/nichtsdeſter minder onwiſſenthuſivnnd erfarnuß das ſind die handgriff die dar

' zugehörend/wſnünnenvnd. . . . z“

...

. .

... .

. verſieben. .

. . . . . . .

.

. .

-

.

.

. .

.

.

. Beſchluß

. . . . . . . . . SS! ::: 28: i .

. .“ z!

:

-s: -

:-r, 13-; - - - -

--

.. . . . .. . . ... . . . . 14:::::2 grºbn232c 4 :

:

* -

: . 2:r. »i

*.

5,"

Li

-, sº

. . .

.

.. : - -- -

->

: --

.“


- nº groſſo Wundernes 3,5

Beſchl -

ſº

- -

-

-

in

LAAA Akit .r:

3.

»V.

z?! *:

U

- -

-T -

z

*7

.

-

-

ſ:

is

-

. .

."

-

. . .

:

-

-,

-

.:::: -

FeArsneyzſoden wundenzuschisshase jetBund wendengeraden Gottes vºllendet wies Dmol nicht eim jegklichen nach ſeinem ſinn/wer beſſer Éan/denbittich/dzersvevbeſſere/das ich ſchrei bedas iſt woldurchs Feuwr probiert ein ſolchen mei

nesgleichenowelt ich gernerkennen wühmen/vnd ſich ſelbſ wmbtreybenzlaß ich für aren geben wrtheilein jeglicher nach derart der Tatne/PF durch groſſeer

farnuß/ſo würdicbbeyjnen nicbrsverlieren. Ich hab jevndjevonherzenbegert fürzukommen der ZKran cken verderbung/hoffmir werdes niemandt verar gen/obgleich wolvilwider mich geredet wirdt/ſoge

ſchicht dºch mer

ÄÄ

Ä#

ha

Ä

reiber ſind tung vñzerreyſſungzumachenÄ ſind/Jch hab

indiſem Buch den Arzeten ein benügengethan/vmb die andern iſt mir kein ſorg/ich hab hierinnbißherein ländtliche Spruch gefürt/das mich keiner Rhetorick noch ſubtiliteten berümenkan/ſonder nach der Fun

gen meiner geburt/vonn Landsſprachen/der ich bin von Einſidlen/deß Landts ein Schweizer/ſolmir

mein Ländliche Sprachniemants verargê/ichſchrei benicht vonn der Sprach wegen/ſonder vonn wegen der 2Kunſt meiner erfarenheit/die menigklich in der ganzen Welt zu dienſtgemacht/vnd -

"Fºº welt: t


Erſter Theirder groſſen Wundartney. nützlich / nicbt das man verneinen ſol/esſey einende

meiner Künſten./ſonder mit freudenwil ich manchen frommen Arzt erfreuwen/ vnd manchem Krancken zur geſundtheit helffen der ſonſt in verderbung durch die errichten Arzt gebracht wire. Wilhiemit alle Ar zet gebetten haben./mir nichts hierinn zuverargen/ das tch von wegen der Rrancken nutzinerfarenheit

der gerechten Arzneymich ſo ſtreng ein langezeytge bevnd gearbeitet hab/Damit gebeuch Gotttglück vndheylvndbewareuch vorgedanckenvndfürnem

unen dadurch der krancken verderbung entſpringen möcht/vndbeſtät euch in frombkettvnnd

* -

liebe der Künſten/zuder warheit

:

---

-

in allenzeyten.

-

-

-

-

-

-

-

- - - -- - - - - - -

-

-;

-

-

º. v.

-.. T

-

Endedeßerſten Buchs/dergroſſen -

-

-

-

-

-

- -

--

Wundarzney Doctoris Paracelſ.

-

2:2 «3

-

*

. .

*** -

---------

.

.. .

.“

.

.- ': .

-

-

-

-

. .

.

-- ?

.

. . -

-

---

-

.

.

. . ..

-

-

-

-

-:

: -

. . . .- .----- º *.: - :.

--

- -

- -

- -

: .:.“ -

r- *

-

-

-

-

----

ºr

* -

„“ *

-

: * r , z:3“:3 kºsz.: "

---

-

-

.

.

-

-

-

-

ex» -

38: .

*

-

-

.!

. .

** ,

-

- - -

-

-

...

3-tº. --

* -

*

ve»----»--------? J.: 0ſº Y..... "4 3. i, z. " z*** " . -. ---. -. - : - *. - - - : F**- - 2* - V :-----

:

,

--

-

- -

- -- - -

-

:t

-

-

-

-

- -

-

-

:

" . . .“

-

---

*

-

.

-

.?

* - -

.

-

-

. -

-

*.

-

!... ... -

-

-

-

- -

- - -


--- –------------–-–------------------

-

Profile for gnosisclassics

Paracelsus - Die grosse Wundartzney, Erster Theil, 1562  

von allen Wunden Stich, Schüss, Brendt, Thierbissz, Beinbrüch, Was nemlich die gantze Heilung, zufell und Gebresten, gegenwertig und zukünff...

Paracelsus - Die grosse Wundartzney, Erster Theil, 1562  

von allen Wunden Stich, Schüss, Brendt, Thierbissz, Beinbrüch, Was nemlich die gantze Heilung, zufell und Gebresten, gegenwertig und zukünff...

Profile for dirkjan2
Advertisement