Page 1

Over dit boek Dit is een digitale kopie van een boek dat al generaties lang op bibliotheekplanken heeft gestaan, maar nu zorgvuldig is gescand door Google. Dat doen we omdat we alle boeken ter wereld online beschikbaar willen maken. Dit boek is zo oud dat het auteursrecht erop is verlopen, zodat het boek nu deel uitmaakt van het publieke domein. Een boek dat tot het publieke domein behoort, is een boek dat nooit onder het auteursrecht is gevallen, of waarvan de wettelijke auteursrechttermijn is verlopen. Het kan per land verschillen of een boek tot het publieke domein behoort. Boeken in het publieke domein zijn een stem uit het verleden. Ze vormen een bron van geschiedenis, cultuur en kennis die anders moeilijk te verkrijgen zou zijn. Aantekeningen, opmerkingen en andere kanttekeningen die in het origineel stonden, worden weergegeven in dit bestand, als herinnering aan de lange reis die het boek heeft gemaakt van uitgever naar bibliotheek, en uiteindelijk naar u. Richtlijnen voor gebruik Google werkt samen met bibliotheken om materiaal uit het publieke domein te digitaliseren, zodat het voor iedereen beschikbaar wordt. Boeken uit het publieke domein behoren toe aan het publiek; wij bewaren ze alleen. Dit is echter een kostbaar proces. Om deze dienst te kunnen blijven leveren, hebben we maatregelen genomen om misbruik door commerciële partijen te voorkomen, zoals het plaatsen van technische beperkingen op automatisch zoeken. Verder vragen we u het volgende: + Gebruik de bestanden alleen voor niet-commerciële doeleinden We hebben Zoeken naar boeken met Google ontworpen voor gebruik door individuen. We vragen u deze bestanden alleen te gebruiken voor persoonlijke en niet-commerciële doeleinden. + Voer geen geautomatiseerde zoekopdrachten uit Stuur geen geautomatiseerde zoekopdrachten naar het systeem van Google. Als u onderzoek doet naar computervertalingen, optische tekenherkenning of andere wetenschapsgebieden waarbij u toegang nodig heeft tot grote hoeveelheden tekst, kunt u contact met ons opnemen. We raden u aan hiervoor materiaal uit het publieke domein te gebruiken, en kunnen u misschien hiermee van dienst zijn. + Laat de eigendomsverklaring staan Het “watermerk” van Google dat u onder aan elk bestand ziet, dient om mensen informatie over het project te geven, en ze te helpen extra materiaal te vinden met Zoeken naar boeken met Google. Verwijder dit watermerk niet. + Houd u aan de wet Wat u ook doet, houd er rekening mee dat u er zelf verantwoordelijk voor bent dat alles wat u doet legaal is. U kunt er niet van uitgaan dat wanneer een werk beschikbaar lijkt te zijn voor het publieke domein in de Verenigde Staten, het ook publiek domein is voor gebruikers in andere landen. Of er nog auteursrecht op een boek rust, verschilt per land. We kunnen u niet vertellen wat u in uw geval met een bepaald boek mag doen. Neem niet zomaar aan dat u een boek overal ter wereld op allerlei manieren kunt gebruiken, wanneer het eenmaal in Zoeken naar boeken met Google staat. De wettelijke aansprakelijkheid voor auteursrechten is behoorlijk streng. Informatie over Zoeken naar boeken met Google Het doel van Google is om alle informatie wereldwijd toegankelijk en bruikbaar te maken. Zoeken naar boeken met Google helpt lezers boeken uit allerlei landen te ontdekken, en helpt auteurs en uitgevers om een nieuw leespubliek te bereiken. U kunt de volledige tekst van dit boek doorzoeken op het web via http://books.google.com


Über dieses Buch Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei – eine Erinnerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. Nutzungsrichtlinien Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: + Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. + Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen unter Umständen helfen. + Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. + Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. Über Google Buchsuche Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http://books.google.com durchsuchen.


| |


--


DE PE sT E AuRE oL1 THE OPH RAsT 1 PARACEL 51

Tractatus. Was -- - - - -

TV

SocrandieStatt Störzingengeschrieben, Cum Commentaris | o B 1 Ko R NT H Au ER 1, Illuftriß Principis acD.D. Lubov1 c 1 Landgravi Hafiae,&c. Medici,

foerfeinen beiden Discipulis,GeoRG1 o. RITTER o Medice Badenfivnd PH 1 L 1 PP o à SAver.

explicirt.

- Darinnen vnd damit auch etlicher für niemmer jmmerlicher vnd eufferlicher Krankheiten vnd Schäden Curafobeydesjnn: vnd außerhalbderPest den Menschen begegnen mögen,

-

AußRechtenGrundvndgewisserExperienzTheophra fischervndandererMedicinalischerKunstebeschrieben zufinden ist.

Sozuvornochnieaußgangen, aberanjezoauffAnhaltenvnd Bewilligung desAutorsan Taggegeben. AT-

//

---

…“

–7.

-

/

/

-,

M.

DC

X 1 1 1.

-

--

Gedrucktzu Oppenhemmbey-HieronymoGallern, -

-

- -

-

In Verlegung Johan-Theodor de Bryl

.

-

-

-,

--

-- -

“ -

--

--


- -

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

*

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

„

-

-

-

--

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

\

--

-

-

-

--

/

-

-

--

-

-


Sem HerrnGeorgioEgern/BürgernvndHandelsman zuFranckfurtam Main meinemvielgeliebten Hernvndgünstigen Freund/tc. e

F

Iy Hrnhaffer/Vorgeachter Herr vndFreund wasHerrn Doctor

W"Job Kornhawers seligen Le z)S benswandelgewesen seye/weiß (FSF) ichohngezweifelt, daßesauch WA-WM

FSF

nicht vnbekandt ist: Was fer

*S*** mers seine Kunst und Geschick, lichkeitanlangt/habich genugfame Anzeigung, daß ihrkeinMißfallenzujhmegetragen.Traweauchgänz lich,ihrwürdeteuchfrewen/wamm sichweiterGelegen, heitbegebe/seiner Kund-vndFreundschafftlänger zu gebrauchen. Aberwiedemallem/fohabé wir auchandiesemnun mehrimHErnentschlaffenen DKornthaweremvor gestelltesExempel wieeinvnbeständigs,vergänglichs/ zerbrüchlichsDingesfeyevmballer Menschen Leben

vnd Wesen: Daum daß kein Krautgewachsen, kein A ij

SYMittel


4Vorrede. Mittelsviderdenzeitlichen Todzufinden schen Dan nenherowirden Todrepraefentiren vndvormahlenin Gestalteinesembfigen Bildes, dasdanebeneinerfiet

laufendenSandvhrmitseinercharpffen Sensenohne VnterscheidGraß/Blumen/ vnd was essonstenbe trifft,zu Bodenfällt.

-

Es möcht volletivan das Sprichwort

Arzt

hilffdirselber hievonetlichen nichtzugar vnfügt lichgebraucht werden; Jedochsohabenwirvnszuern

nern,daßder MenschseinebestimpteZeithat die Zahl seiner Mondenmag er nichtvberschreiten jadie Tag/ welcheerlebet,dieStund zuwelchererferbenfol find

ihm vnverrücklich/vnverzüglichgesetzt: Wir haben vnszuerinnern, wasder weise SMann Sirachgeschrie

benim38.CapitelseinesBüchleins anallePatienten/ die da begehren an Seel vnd Leibcurirtzu werden:

Mein Kind/wammdukranckbit/foverachte dißnicht, sondernbittederHErn/fowirterdichgesund machen:

LaßvonderSünde/tc. DarnachlaßdenArztzudir: DamderHEr hat ihngeschaffen/vndlaßihnnicht

vondir, weildu ein nochbedarff.

-

Nun ist es nichtanderst, als wie derAlten einer

klagt/Ars longa,vita brevis,dasist. Die Kunst ist weitläufig gehört vielweildarzu/folche zubegreif

fen; Hergegen ist das Menschliche Leben -

-

'#


Vorrede.

S Würdenderowegen wenigLeutedes Galeni,Hippo cratis, Paracelfi, vnd anderer inder Arzneyhochbe rümbter erfahrner geübter Männer genossen haben,

obselbige schon, dochnurbeyLebenszeiten allen mügli chem Fleißhetten angewendet/krancke/bräfihaffige verwundte Personeuzuheylen, wann sie anderenzur Nachrichtung nichtzugleich,wassie hinvndwiderer

fahren/für gut nützlich vnd heylfam befunden, in Schriffen verfasset/vnd denNachkömlingen hinder laffenhetten.

-

Was vorgemelter Herr DoctorKornthalwer/f liger/aneinemvndanderm Ort mit einemrühmlichen

Fleißvnd vnverdroffener Arbeit, durchGottesGna de/außgerichtet habe, davonzeugendie vmalteExem pel/derervielenochbei vielen in frischerGedächtnüß. Damiterabernichtallein beyLebenszeiten./fovielder

Kunstnachmüglich/Hüffer zeigte, isterbedachtgewe fen, seine vornemfie Experimenta vnd bewehrtesten Kunststück, dem Menschlichen Geschlecht, welchesmit mancherley Schwachheiten vnd Gebrechen behaftet

ist, durch offentlichen Druckmitzutheilen (deren eine zimlicheAnzahl ingegenwärtigem Buchbeschrieben zufindenfind)deswegenmichangesprochen, wofern

Ich solchen Medicinischen Tractat/meinem Handel imBuchladen nichtvnanständigerachtete/Jchfoviel -

A ij

thun/


6 Vorrede. thun/vnddemselbendruckenwollte lassen: Darauffen alsbaldder Accord getroffenworden. Aber(wiewir

dann alle vbernächtig) kurz hermacher hat besagter Hert Doctor/ehnalleserwartensein Lebengeendet,da Ichdochetlicher sonderbarenSachenhalber wolhette mögenseine selbsteigene Erleuterunganhören. Jedoch damit sonderlichzudiesengefährlichen Pestilenzischen

Zeiten, sowoldie nothleidende als die hilfreichende auchnachHerrn DoctorKornthawersabsterben/fi nes Rathspflegen möchten/hab ichgegenwärtigen, vom Autore hochgepriesenen Tractat/etlicheGelehr

tedurchsehen/auchauffihr Gutachten vndAmmah nenzum Druck verfertigen lassen, hoffende/denjen gen/welchedieKunst vnd ihreGesundheitliebhaben, werdetrefflichhierdurchgedienetfeyn. Die Vrsachenaber, warumb ich solches vor an. dern/E. E. wollen dedicirenvndzuschreiben/feynd

theilszuvornenangezeigt, alsdieHerrn D.Kornitha wersPersonangehen:Für mein Person mag ichwol

fagen, daßichlängst darauffbedachtgewesen, wieich meinerHandchierungnachE.E möchteverehren, die Kund-vnd Freundschafft/fo E. E. vordiesemimmel

nesSchwehersfeligenHaußgepflogen,durch eine of fentlicheAnzeigung/beyandernbekandt/vndzwischen pmsfestzumachen.

-

-

Will


Vorrede.

7

Willvberdasnichtsorgen, eswerde E.E.hieran kein Vngefallenhaben, sondern/wiegesagt/esfürein meinesgegen E.E.geneigtenGemüthsvnd

F"

Dienstwilligkeiterkennen. Dieselbefamptdero gelieb ten Angehörigen fampt vndfondersdem Schutz des

Allmächtigen empfehlend. Geben zu Oppenheim/ dem 1.AugustiAnno 16 13 E,

GE, dienstwilliger

gefliffener

Johann-Theodorus de Bry KunstfecherpndBuchhändler,


--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

--

-

--

-

-

--

- -


AuRE o11 THE oP HR AsT 1 PARA c ELs 1,

C A P UI T I.

- De Cognitione & Curatione Morb. -

NS-m

SAY

T E X T UI S.

Olchezuerkennen/mercket, daßzwoPfi-" plex exter lenzfycn/eine die sichinwendig vollendet: Marine Deandertringtherauß. Im2.

SS G

L

O

S

S

A.

ZweyerleyPfisist einedie sichjnwendigvollendet die ander tringetherauß. NB. DaßaberbeiderleyPfis Anfangdarumb) vndWurzelvon außen herkompt inden Menschen als einei

niges Gifft vnd indem Menschendareiffvndgebohren wirt. Wiewolnundieserpfliumeine außvelmaterialex qua ist: Aber fnis duplex-Einerdersichinwendigendet,dasist siesterbenpe-petitis e,vnd bekommen keine eußerliche Zeichen oderjagar wenig: rema -

„Oderdafichgleichetwasein wenigerzeiget/weichts doch wider

hinnein/vndwillnichtherauß, daß man eigentlich spüren könte vonauffen. NB. Dieseistamschwerstenzucuriren,darumbdaß Difficulter

die Membraprincipalainterne,famptjhrenfiritibus infiziert,da '“ PB) -

---

wirt ua.


. 10

Jo2 1 KoRNTH AuER1.

wirt virtuexpulmixgeschwächt daßsiedasGifftnicht kanher außadexterioraftoffenoder treibelvialsodas Herz alsSolinmi zmorimundo,hominisfilie, feine edle radios,die Dunckelheitvnd.

Grobheitsaturnie-Mart zuvertreiben nichtkanscheinenlassen sowirtalsdann dieserbei der Planeten saturnivnd Marta Boßheit zueinem Vngewitter schlägt einwie ein Wetterinder groffen Weltfugue-admortem, woihm nichtsonderlich mit Gewaltge löscht. Zudem weckt dieses Gifft alle Kranckheiten auffl so

ohnedasimMenschenverborgenligen, diedafisonderlich müssen curir werdenlutfluolocodicetur. Peftisex

-

-

Die anderpfütringtherauß pervirtutem expultricem,die weil entwederdasGifftnichtsostarckist, daßalsodie Naturvnd

KCL113,

firitus vitalesdas Gifftvberwindet vndvonihrhinaußtreibet: Oder aberwirtoffpermedicamenta fodenfiritibusvitalibu zu hüffkommen hinaußgetrieben." . .

"T" E

X . "T"

UI

S.

-

Diejmwendigegeben nichteufferliche Zeichen: Al leinsmwendigeschnell Hauptwehe/ vnd dergleichen. G

Signape

L. O S S

A.

Innwendiger Pestilenzzeichensinddiese schnell Hauptwehe

fis inter

Frofil Hitze darneben entwedergroffervbernatürlicherSchlaff verruckungder Sinn oderFantafyen: NB. Daßman off mals nichtgleich argumentiren vnd schlieffen soll, wannsolche

LAE.

Zeichen großantepelleaneinem Menschengespürt werden, daß es darumbflugspeflüfy. Dann bey schwangern Weibern

-

auchbei Weibsbildernwann sieihreMenße sollenvberkommen oderdie Eyßeltelaborieren, bekommenoffmals solche Zeichen. Aberdabeyistsonderlichpfig zuerkennen, wann entwedervber natürlicherSchlaff oder vnnatürlich Wachen vndPhantas feyen: Sonderlich wannder Puls an Schlaffenden gewaltig schlägt vnd diesergenantenzweyenZeicheneins verhandenlmag -

MINI


-

Tractat von der Pest.

II

manwolkecklichfürein Pestdaffelbeerkefien.Aberbefrists/daß der Patient beredtoderberichtwerde esseienitpfig, damit erde fobeffer-Herzhabe welchesder Curauch mehrzuträglichist. T

E

X

T

UI

S.,

Dieandersetztsichaußwendigandie Ohren/vnter die Achseln/vndan Schlichten. G L. o S S A.

-

-

Diesedrey Ortfindemumäoriapft,dadiePest fichjetztvndEmunal

außbricht vnd seltensetztsichexternpfaneinander. Ortride" trafatum depefe c-pflilitate heoph Ichbefindeaber, daßsich “unen

Carbunckelläuffdie Brustsetzen oder auch anSchenckeln hab“ icherfahren. Es istganzGefährlich, wanns ander Brust ist fo sterbensiegemeinlich dequofuoloco. . . . . T E X T UI S.

-

Alsowerdenzweierlei Arzneyverstanden, ein edl: - menta. "

chezuder/dafiezugehört.

-

G L. O S S A.

-

- - - -

Theophrastushat die Art in allen seinenSchreiben, daßer trefflich woldfinguirt,also geschichthierauch willalso/man solle wolAchtunggeben, daßmanjadenMethodiumnichtvermi

-

fche, waszuraußwendigendienet dafelbigenichtzurjnnwend genbrauche es econtra.

-

T E X T UI S.

Anfänglichsollen die Zeichen gemerkt werden,

Frost/Hitz/Taubfimmigkeit.

-

G L O S S A. .

. ..

-

.

Istobengemeldt aberdaßmandfigure,wieichgesagt. - - - --

-

Tr E X T LI S.

-- -

-

-

Vndnichtsangemeldtendreyen Orten, so istsein jmwendigePestis.

B. ij -

GLOS -

-


Jo 1 KoRNTHAur."

I2.

G L. O S S A.

-

-

WannnemlichanOhren/vnterdenAchseln vndanSchlich, "| ten odersonsten wie ich wolgesehen hab kein eufferlich Zeit chen ist.

T E x T u. s.

-

-

-

'' SofieseineimmerlichePefis,inder folman nicht

“zurAderlassen wieder Brauchistander außivendi“ genPestilenz, sonderndrei Adenaffinen zumHaupt auff dem Daumen, die Median/ vndzurLeber auff dem kleinen Finger.

"

G L. o s s A.

NB. Inder euferstenPeter hates eine andere Art zulaffen als in internapfe: Aber mit dendrei Adern: Nr. Daß indem

Druckausgelassen zumHerzen: Sollalsoheißen. Zum Hauptauffdem Daumen zumHerzendieMedian, vndzurLeberauffdem kleinen Finger. -

--

, .

--

-

. . .. .

-

-

-

. .

T E x T u. s. Wo nichtalledrey/docheine oder zivo nachGo …

legenheit desArztes ansehen. G L O

3 S

-

" A,

Allhieristeralsozuverstehen nicht daßman solle alle drei A dermauffeinmallassen oderzwo, sonderneine niemlich welche

vonnöthem. N. IstdesPatientenKlagammeltenin Haupts alsdannlaßzum Haupt-Itsauffder linken Seiten laßzum Herzen/ifsauffder rechtenSeiten laßzur Leben, da aber am Hauptvnd Herzen c. klagwere magmanzu denselben/zwo

Adenoffnen. IstabervmwonnöthenzwoAdenten -- - - - C

--

-

genug/

sonderlich

-


Tractat von der Pest.

r;

sonderlich die Median: Dann mit Aderlaffen eigentlich Pfis Pekis not

nicht currt wirt, sonderndurch Arzeneyen. Es ist Aderlass " fen / nur eine curafmptomatica, die dasfimptoma (was zur “ Krankheit schlägt) zum heil als stechen c. Doch nicht gar caments, sed Medi hinwegnimpt/mamettamenmateriaveneneßceauß.

HierfällteineFragevor. Ob andem OrtdieAderzu “. lassen, anwelcherSeitenmanfichklagte Reß. Esistvielein lange zeithero/ vnterden Galenistender Streitgewesen/vndnochvberdieserSachefeyndvnterschiedene Meinung Experientiacum rationibusconiumcita gibtmirdas/dz JchanderandernSeitenlaffensoll da einem nichtweheift die weil ichziehedasGeblütvondemAngesteckten Ort gleich wie das Holz oderStroh vomFewrhinweg. Abermanmöchteper Infantiam widereinwenden: AlsobekomptdasFewr lufft/vnd Instantia

kanfichdestobesseraußtheilen? Reft. Eine Flammediesich weit solutioni außtheiletvndkeine Materium odergarwenig hat mußbaldver leichen: Sojhr sonderlichen mit Contrari begegnet wirt. Hin gegendaHolzvndandere Materialia herzugetragenwerden wir woldieFlammenichtsogroß, eswirtaber das Holzalsowarm vndzubrennengeschickt, daß wann kein Holz mehr zugetragen wirt oderwerdenkan/darnachdaffelbe/fozugetragenist deftoge

waltigerbrennenkam. Zudem soistdiesergiffigehitzigeFewr StrahldemCalorimativovndfiritibus vitalbus Diametro zu wider, wannnunvielBlutfichherzufamlet/wirtCalormativus

versteckt famptdenfiritibusvitalibus/ vnd könnendarnachdie Medicamentadestowenigerwürcken, dannfielhaben Naturampnd

firitusvitalesnicht vollkömlichzugehülffen. "T"

E

X

T UI

'

S.,

Nachdemsollmanachtgebenauffdie Zeichen,Sit

tenvnd Geberdender Kranicken/vndnach Inhaltder

selbenSittenvndKlagdie Arzneyordnen. Alsam B. ij -

,

erfen

-

-


Jon1 KoRNT HAuER1. ersten eingebenden Tranck wiehernachfolgt, fowirter

I4

schwitzen, denselben Schweißlafengehenzum wenig fienauff4. oder 5. Stunden/foreinget sichdas Ge blüt/vnddie vergiffe Humorestreiben sichdurch den

Schweißauß.

-- G

L

O

S S A.

AuffdieZeichenvndGeberden, ist gleichwol Achtungzuge ben, istabernichtsauffdieselben, ehedierTranckeingegeben, an zuordnen, es weredann, daßmanzum Patient käme/vndeinen solchengrewlichen Schlafffünde, daßernicht auffzuwecken. J tem andereSache, welcheverhindern, daßer diesen Tranck nicht einnemmen könte: „Oder ein solch LAccidensvorhanden, daßes

auchden Todbringen könte/ außgenommen die Pest alsdann eifsfecundum Hippocratem, Illudquodmagisurgetprimumtollen m,vnddaskan nungenommen werden auffdem Weg wie von den Accidentibus wirtgesagtwerden. Ichmußaberdasfa gen, daß ichniekeineninpraxifunden, denichnicht habe können den Tranckeingeben: Außgenommendie welche so grewlichge

schlaffen/ vndkleinen Kindern wie danndenselben schlaffenden

ehedaß sie auffgeweckt1vndkleinen Kindern auch nichtzurA dermzulaffen, wasaber wie wannvndwievielin solchem Zu fandzugebenfeylwirt nach der Beschreibungder preparationdes Trancksfolgen.

-

-

E

X

"T" - UI

S.

-

Sonundasgeschehen, follmanachthaben, auffd Zufäll/fodem Kranckenentstehen: Alsdaßesfiel an ihmeingroßer Schlaff, den sollmanjhme alsomem Betonicz, Majorane, Salbey/wild Rosenblätter anaM.j. -

EZnd –


Tractatvon derPest. - 15 Vndfoviel Holderblüet. Diese Dingfiedetinhalb Wein/vndin halb-Roteneffg/daßesficheinwenigvntereinandererfiede/vfidieKräu, wie dem teraußtrucken/vnd sowarmvmbdenKopfffchlagen/vndfofieerkalten/ ". widerumbinbemeltem Weinvnd Essiggewermetvndwidervbergelegt

h'

dasetlichmal nacheinander foverzehret sichdiesertödliche Schlaff in

einenmildennatürlichen, daßeralsoohne Schadenabencht. G

L,

O

S

S

A.

InsolchenFällen habeichanstattdessen (wiewolwań dieses kangehabtwerdenanderMenge trefflichgut)genommen. B

Aceti Zij Salispetr. Z Albuminisoviunius,Mifegranaij. Camphorae.

IL.

-

Schlagsvberdie Schläffe/vndStirnen auchPulsnc. Ichhabgenommennachfolgenden Tranck/ vndhabsjhnen einge,

III.

fchüttet feinlangsam/solistin dem Schlaffihnenvbereinkleines/ander Nafen/vndvnterden Augeneingroßer Schweißerschienen/vndfeynd vonihnenfelbstaufgewacht, auchobichgleich nichts mehrgebraucht perfectcurirtworden abermitSchwangern/vndkleinen

ä

solchfarck Wercknicht: Mußman mit GottesHülfffichder eusieren Medicamentengebrauchen. 13 SpiritusTartari ein Löffelvoll

Potiofon

-

Acerivini, drey&öffelvoll.Gibseinemauffeinmaleinerfar numaver cken Person. REINS . Diese Potionemgab ichauch einmaleinemjungen Gefallenein/deret, klichTagfantafirt/vnd die Leutmit Steinen würfe. Ichspürete/daß es eine vergifteMaterialwert soden Gesellentriebe: Sobalders einname

fieleerdahin. DaichihnließaufsBetheliegen/schliefferbey5.oder 6. Stunden: Stundehernachauff hatteseinen Verstand/vnd warperfe &tècurirt dieserMann wareines BierbräwersKnecht/zuMerchingen in Lothringen. CuraApo

NB. Diese Potionem eingeben, woein Aposten sichbei einem " Menschenerteigtinwendigvmbdie Seiten: Darauffgeschwitzt bricht seien esperfectè darnachmußman Wundträncke/die doch etwas mit er,Attenuan wenigpurgirenlauffein Tagoderdreybrauchen Exemplicia

man

Purgantia

&O

1. Rad.


Jo2 1 KoRNr H Auf R1.

16

Rad.Althea.

-

-

-

Liquiririae. Enulae Campanae.

-- - - -

Ireos.

Consolidaemajorisana Zj. Herbprunellae. Flor.HypericonisanaMj.

-

-

-

Fol.Senae Z. Sem.foeniculi Zj. Gran.Juniperi Zi. Mitz. Maß WaffersauffeinesFingersbreiteingesotten/durchgefie

gen/vnd3.Löffelvoll Zuckerdaruntergemischt: MorgendsvndAbends einengutenTrunckwarmgethan. Zuletzt dienurConsolidieren braucht. Exempligratia:

-

Enulae Campanae 36.Ireos,Liquiritiaeana Z. Herb.Veronicae,Prunellae,Confol. Saräcen.

Hypericonis.ana Mj. Foeniculi Zj.

-

-

-

Mit2.Maß Wafferauffeines Daumensbreiteingesotten/durchges fiegen/vnd2. Löffelvoll Zuckerdrunter gemischt/Morgends/vnd nach Mittagvmb3. Vhreinenguten Trunckwarmgethan. Ihr Trancka

berfolifyn/SpiritusVictrioli, mitfrischem Brunnenwasser. Istaber Hustendarbey. Potus ex

“. borantiü.

3. Syrup de Hyflopo. Liquiritiae ana Zj. Aqua

-

Borragins. Bugloflae. Violarum.

Rolarum ana Zij. Aposte

Aquapuraefontanae Menfj. mike. Notabene.In Apostematibus, wolletfhrgeschwinde daffelbigbran,

„chen/fonemetKresse/Gartenoder Brunnenkresse stoßedieineine Mör. ehen, "flexprimirdenSafftmische Salzdarunter vifovielalsdes Saff 3 France von es/Eig wollensie nemmet anchBaumöl/(dann nichtjedermannjße "gerne Baumöl)lafftfitdiesenoffein Löffeloderdreyerincken ist auch inomnib. in Peteoffgebrauchtgut. DieserTranckvonden Kreffen, isteintreff. febribus lichfick/inomnibusfebrium generibus, wann man es nur eingibt./ PAN

dienstlich,


-

Tractat vonder Pest.

17 -

wann derparoxysmuskommenwill einmaloderetliche: Sogehe esgar zum andernoderdrittenmalhinweg: Vnterdessenkanmanpurgirenes ifmirfelten einparoxysmuszum viertenmal widerkommen,

Diesesnachfolgende Stück istgleichfallsalseingewißExperimen

zuminhitzigenFiebernprobirt. 32 Veronica

AuriculMuris,ana Zß.fiarpulvis.

Thueesinein Säcklein, laßvberNacht Wein darüberste hen denandern Taglaßsienüchterndavontruncken/vndwalisie sonstendürftetfowirfuwundersehen, wieesihnendie Hitzzudem Schenckelnaußtreibet/vnd allefebrescurrt. Kan man diß nicht haben/ SacharivelMellis Z GranJuniperi Zj

-

-

-

-

-

-

- -

-

Stoffeesmiteinander / vndgeußdarauffein MaßWaffer

drückeeserlichmaldurchein Tuch bißder Zuckerresolvirt/vnd dieKraftanßden Wacholderbernist. T

E

X

T

-

UI

S.

Soaber dem Kramcken vnddäwen entstünde, das follinderGestaltgewendetwerden. R2 Hopffen. M. ij Rothe Münzen M.j. Mß. Macholderbeer

Remediä

-

's U

Diese Dingwoldurcheinandergestoffen/vnd miteinem Löffel 2.malsovielWein alsvielalsderandernistvermischenvnd laffenfiedenineiner Pfannenwoldurcheinandervndalso warm auffdasHerzgrübleingelegt, miteinem Tuch Pflastersweise auffenhalbe Spanne weitvnd breit/vndfoes erkaltet wider umbgewermetvndvbergeschlagen mitdiesenArzneien sollman

sonderlichfleißigfeyn/zubereiten, ehemanden Tranckeingebel damitdasvndawengewendetwerde.

G L OS


13

JoB1 KoRNT HAue R1. G L. o s s A.

WannsonstbeyandernPatientenvndäwenvorhanden, soist dasbeste, daßein frischeZwibelzerschnitten/vndvor den Mund gehalten.Aberinpfeiftsnichtrathsam dannwieKnoblochauch

das Venenum vonihmtreibt alsozeucht esdie Zwibelzusich. Ist Laudanü wider die

daßbestefürdas Vndäwen einerErbißgroßmeines Laudani in

Bndanwen

Weinzerrbeneingebe(woandersdes TheophrastiWercknicht gehabt.magwerden)brechensie esvonsich repetatur bißesbleibt

esbleibtgewiß foistsonstenmein Laudanum eintrefflichStück contraitiusgemerzvenena/Escorroborirtauchdiefiritus vitales zumhöchsten, dannkann andiepotionemdestosichererbrauchen:

Oderdaporiohinweggebrochen das Laudanumgebenvndportio nem darauff.

NB. Obgleichhie möchte eingewendet werden : Laudanum mache schlaffen/ Ref. Der Apoteckerihreshuts aberdasnicht dannesistdem Opioanderszu Leibegangen alsauffihreArt: ut inproceße.Sonstkanmanauchwolwarmgebähet Brodmem men/mit Muscatgerieben/vndauffdieHerzgrubenlegen: Dasi eszeuchtdas Gifftvom Herzenhinweg zusich. Aber das Lau

da mumifvberalles. Wannaber sonstjemand auch außerhalb pfelgareinsolchenverderbten Maghette, daßernichtsbeyihm

behalten,sonderngleichvonsichbrechefoistdismeinStück(wel chesauchSchwangern vndjungenKindernzugebrauchen) Ich Francewidernemmeein Viertelvoneiner Mufatenkleingerieben/vndgleich Vndanwen.

soschwer. Ingbert Zimmet ein Quintlein Saffranvier gran drei, vieroderfünffLotZucker vndeinhalbenSchoppeWeins michdasvntereinander vndmachs wolwarm/laffeden Patien tendeßTagszweyoderdreimaleinTrünckleinwolwarm/nüch

tern/vndvor Abendseffentrincken, wannersgleicherflichwider, vonihmbricht:Gibsnoch einmal dasfercket trefflichwolden werstar Magen. Man kanauchdiesen Vberschlagmachen/pnd warm wider das Vndawen

vberden MagenMundlegen istgewißvnd Just. -


Tractat vonder Pest. z. Eine Muscatkleingeschabet/ Schwarzwurz Z.Rockenbrod4, Lot. Calmus/Ingberana Z. -

Wacholderbern Zj.

. . "

19 --

-

-

-

Allesmitgutemfirnen Weingekochtbißeswieein Breywer de/vndwarmvberein Barchetgestrichen viauffdiebloffe Haut diearomatagelegt. T

E. X

T

UI S.

Istaberdes Krancken Klagin Seiten/ vnd wollte vom ersten Pestilenztranckmithinweg: Sosollihmder Tranck zum andermaleingegebenwerden 4. Stund

nachauffhörendeßersten Schwitzens/fowerden sich die Stichemindern/vnd sich nochmehr reinigen. Were auch gut dieselbe Seiten falben mit Murmelthier schmalz/vndmit warmen Tüchern vbergeschlagenet lichmal. Woaberdasnichtkamgehabtwerdé/geschabten Bolum/oderSantellinRosenwaffergelegten Lot

- -

auffeinhalb Pfund Wasser/ vnd 3. Camphor: darzt/ vndeinroth Tuch dareingenetzt/vndauff die

Seitengeschlagen, G- L

-

O

S S A,

Diesesistnichtzuverbessern, nurdaßmananstattdes Pesti lenztramcks wañwegenMengederPatientenmandeßTrancks nichtgenugfamhabenmag::Tartarimit Effiggemischt

ingleichemFallkangebrauchtwerden / vnd ich glaubfürwar/ das allein das noch vberpotionemeyesonderlich wann es fein Zusatzhettelutfluolocodicetur. E. ij

T E X


2„O

Jos 1 Konr. Aus R1

-

T"

E X T" U1 S.

Istaberein Klag/Hauptwehe nichtschlaffen, so folmanjhme auffder großen Zehen: Einem Mann auffdem rechtenFuß/ einer Frawenauffdem lincken öffnenlassen. G L O S S A.

Dieses geschichtdeswegen, daßerwill solche Vnruhekomme abebulitionefänguinis, welchesvon der großen Hitzvbersich ge triebenwirt/vnd das Gehirn vnd Schlaffadern/dermaffentreibt vndbewegt, daß siekeine Ruhehabenkönnen der halbenwill er dasBlutpervemaßlionem, capiteadinferiora abwenden. NB. Wañaberkeine Gelegenheitzulaffenwere: Entwederwege Schwachheiten oderanderer Vngelegenheit mußmander Sa

chenandersrathen/ vnddiesesepithemaauffdie Stirnlegen mit vierfachen Tücherngenetzt warm. Epithema

Nußkern/Mandelkern ana Zß.

“e

Croci Orientalis9), Papavalb Zj Campheræ gr. 4.

“ schlaffen

kam

Essigvfl-Rosenwaffer.qß miteinandergestoffen/vbereinpar Stund mußmanswidererfrischen. NB. DaßdiesesEpithema, denen Leuten werde gebrauchtfowegen Hitzenicht schlaffenkönnen, wie dann allhie in

diesem Fall. Wann aber sonflenauß Blödigkeit aufferhalbpete, ei,

nesnicht schlieff solaßichden Camphorauffen dann erkühletgarzn fehr/vndsetze darfür also wann eine

-

Nucleor.jugland. anaZß. Specaromaticrofat. Zj.

nicht schlaf

fen kan-

-

32 Sempapavalb. Zj. Amygdal, dulc.

Ausserhalb pefte

-

Croci orient. . Sß.

Aq-rosar. Zij.

Acctivini Zß. Dig


Tractat von der Pest.

2E

Rosenwaffer

DieSeminavndSpecies miteinandergeftoffen/vnd

gemischt gleichfallswie obenvbergeschlagen etwas

-

NB. Dieses alles kan man auch schwangern Weibern vnd kleinen Kindern brauchen: Abervberdißallesistmein Laudanum,

einer Erbißgroßeingebenin Rosenwaffer dannobwollexproprie ratedas Laudanumnicht schlaffenmacht focorroboriert esdochdie

firitusvitales, vndsonderlichdas Hirn / daß sie darnach selbst schlaffen natürlich.

.

NB. LaudanumgibichKindernnichtgerne, dannesfindetwas an“

farcke Sachendarinnen alsdie Aromata schwangernWeibern" befindeich, daßesihnentrefflich wolthue. “ n T E x T u. s.

VnddieArzeney auffden Kopfflegen. 3. Dieeufere Rindenvon Bilsenwurz M.j. Nachtschatten

Haußwurz anaMß. LaßesfiedenineinerhalbMaß Wein/vndeiner halbMaßRoseneffig laßesauffdenvierdten Theileinfieden/von diesem Effignetzleinen Tüche lein/vndfchlagsalso warmvmbdasHaupt/vndfofie trucken worden/

widergenetzt/ vnddassolangthun/biß dieRuhevndderSchlaffkom MEf,

-

G

L,

O

S

S

A.

Dieses ist einfarck Amoahmum (fchmerznennendes Recept)

wirtdoch etwasvom Wein corrigiert. Istabersonderlichauff pfem gerichtet, alsauffeinenfarckenFeind. Infonfiderglei chenfäu,außerhalbpfte, wollt ichs nichtgerne brauchen das numbesin diesem Fallgutist, kam esaber nicht gehabt werden. " fobrauchtmeine vorgehende. -

T

E X T

UI

S.

So sollmanauch dergleichenalso Tücherlegen auff dierechte Seiten, soziehen se HitzevonderLeber. ij

G L OS


---

Jog 1 Kor NTH Aue R1.

2,2

G

L

O

S

S

A.

Andeffen. Statt (woferndieses Theophrafinicht magge

habtwerden) kanmanmeinesbrauchen sonderlich kan man es also machen auffdie Leber gelegt, welches auchaufferhalb der

Pesttrefflichgutzubrauchen. -

“ Leber,

, -

32. Santalirubeipulverifati Zj.

' M.j. Sem.papalbi Zij. Fol. ros.

-

]

Spec.aromat:rolat. Zj. Crociorient. Bj.

Camphorae 9ß. Aq. rosar. Acetiviniana Zij. Tüchleindareingenetztwarmvbergeschlagen. -

-

-

DiesesistaucheinherzlichVberschlagvberdie Stirnfaltenvndjun, Bberschlag

gen Leuten. B. Aq.

-

-

Lactucae. Rolar.albar.ana Zj.

- - Verbenae.

-

- ,

Fol:fambucana Zß. Acetiroßat. Zij.

-

Oleirofacei

Chamomeliniana Zvj.

-

-

Aneti Zjß. Crocioriental. Zß. mife. Dieses thut man in ein Schüffelein/wann mans brauchen will -

- -

-

machtesvbereiner Glut warm/vndtunektvierfachTuch darin schlägt

solchefinwarmauffdieBallender Stirn.

NB. Jchlaßwoldie Epithematainextern (wieichdannauch haltdaßTheophrastusinextern solcheepithemataleursordnet

„oderammen dire)passiren: Befindeaber in derErfahrung, daß ärmbeinpeßedienaffen Vberschlägt sonderlichvmbs Herzvnd Leber

"nichtsogarwolthun wannsiezuvielgebraucht werden. Es ist werde miraberdie Hitzebaldverlauffen, wannichinnwendigpflexhibi

gar wol.

-

-

-

tumpotum,daßfiegeschwitzt darnach ihnenvonfolgendem -

13.

s


Tractat von der Pefe 1. Salispet. zs.

23

A5

Salpeter Tranckw -

-

Aquapurae Menß j.

"sa-

:2

-

genugsamtrinckenlaffen folöschtesdieselbigegiffige Hiz von Grundauß vndläffetkeine Breune kommen.

NB. Den Salpeternemme ichetwan welcher in Tabulsge goffenvndpurificirt wieeuchbewustist: Vordie Reichenaber pnddie sehrschwachfeyn:

-

B. Syrup. Limonior.

de Nymphea Julep Rosat. ana Zj) Spiritusvitrioli . Zj. Aquar. borrag. Bugloff

-

--

-

-

-

-

Violar.

Nympheae ana Zij.

Aquae puræfontanae Menf. S. oder Nach Gelegenheitetwas mehr nachdemder Spiritusvitriolifcharpff ist (dann einer macht ihn fchärpfferdannderander) NB. vberdiesen

Spiritumvićtrioli istmeingrünerin Pefte,dochmußman defen nem menvnterfovielj. Loth/dannerifgarschwach.

NB. Daßdas Salpeterwaferf wiezuvorgesagt, dastreff lichste prefervativum courativum in derBreuner istsicherden

Kindermond schwangen Weibernzugeben. Sonderlich wann ". außerhalbpeiltedie Kinderfebribus laborirenexpuredine vermi bus ert,wieihr gesehen habtanmeinemKinde. Sobraucht es.“ kecklich/lafft sie nur genugtrincken wehretihnen nicht auch in der Hitzl temporeparoxyßni, wie ihrgesehen an meinem Weibel welche vor sechsJahrenmit meiner Tochter Maria schwanger gieng/vndin diehelffewar großen Schmerzen im Leibhatte neben HitzvndFieber, welcherichnichtsanders zutrünckengeben dreyTag nacheinander als Salpeterwasser dagengeinganz

NefvollWürmvonihr vndwardcurrt. NB. Ehedie Kinderdiehefftesein, brauche den pregnantibus keinen Salpeter dannerifeindiureticum, wannsie abervberdie helffte seien schadetsnichts. Weil

-


Jon 1 KoRNrhauen

24

/

StückdenKindern contra vermes. f Weilich von Würmenzureden komme, istst dasdas beste z.

Dičtamnialbi Agariciana Zj 6. Fol.Senae

-

-

Zv.

Zingbenis Z

ThuedieAromataallezusammeninein Säcklein/vndhencksinHas fn/dgreinthue Pflaumen oder Zweigen Zij. cumaquahyflop koche

eshalbein, dann huedasSäckleinheraußvnddruckees auß/ vnd mit

-

fchedie BrühezudenZweigen/vnd thuedrey LöffelvollZuckerdarein, gibale MorgenvndAbend zwenoder drey Löffelvoll/famptzwey oder

--

-

---

dreyZwetschgendarzu zueffen dißifteinfatlichStücklein/dañfiegehen vontag zutaghinweg, Vndist sonsten dieses Stück den Kindern auchgut/fovmb die Brust verschleimbt seyn, dann es ledigt den

Schleimab/vndführtihnauß. Diesesistauchgareinfein Stücklein.

-

-

." Syrupêfloribusperficis Diafereos

De Abfinthioana Z Spiritus vićtrioli, oder - -

-

dleitartariguttas. xx.Mike

s

-

-

Theile es in drei Theil gibale Morgen drei Tagnacheinanderein Sonsten istdißauchen Pulner den Kindernzu Würmen.

Theil: -

g. Semin. Cin

Fol.fenaeana Zij Troch.deagarico Corallini

/

Di&amn.creticiana Zij -

Magisteri corn. cerv.ufti “ Rad.Mechoac. ana

z"

Sachariadpondusomniumfpulvis fubtiliff

DaaberdieKinder wiegemeyniglich geschicht groffe Hit

undDurstdarbeyhaben Salpeterzutrünckengebenfokanmanihnenwieobengemeit - abersonderlichzu Würmen istvon das

eintrefflichtrinken wennmananstattdesSalpetersmmpia älturam -


Tractat von der Pest.

25

Haramcornucervivndmischt esmitfrischem Brunnen Waffer Tinaus / ' zumrechten Geschmack wieeuchbewust. T

E X T UI S.

Salpeters.

Soaberdie Breunegemerktwirt/ (die gemeinlich mitlauft) Sonimm 6.oder8. Lebendige Krebs/3 oder

4 Handvoll Haußwurz, diestoffineinem Mörselwol durcheinander/vnddrucke den Safftherauß mitdem

selbenSafftsollmandie Zungenschaben/vmdwäschen auffdasbestefomannurkan/vndein wenigdarvonzu

trinckengeben, alfowirtdieBreungenommen. Item diekleineweißen PflaumenfomanCiporteheißt, soll F lenzu Waffergebrantwerden / vnd von demselbigen

Wasser/einoder2Löffelvoll, etlichmälaufgetrumcke: DasnimptdieBreune auchhinwrg/vndfodiesemicht mögengehabtwerden sollmandie großen Pflaumen MCNNMINI,

-

-

G

L

O

S S

A. \

Diesesvon den KrebsentsteinaltvndgutStück könnenaber … nichtallezeitgehabtwerden / inder Mengevndanallen Orten wie auch die Pflaumen oder das Wafferdavongebrant. Hiewillicheuchfetzeneinen Proceß die Breunperfektzu cu Urn.

-

„c't"

1.

Erstlich schabetdieZung miteinemHölzleinoder Zungen-“ Breune. fchaber wofievollerfehlenist darnach 3. Florum Malve Hor tenf,feynddie groffen Erndrofen oder Winterofen/ der Roten oder Leibfarbenein Handvoll/kan mandienichthaben, mußman

amjhrstatt nemmenderrohen

Reftig destomehr. zu Fol.

-


z6

JoB 1 KoRNTH Aue an. 32 Fol.Rolar,rubear. Herb.prunella. Veronicae

Salviae ana Mj. Rad.polypod quercinj Zij. Alles klein zerschnitten / darzu thue Salispetr. Zj.

Aluminiscrudi Zß. Mellis Zij Acetivini Zvj.

: '“

Aquaepurae. Menf ij.

Ineinem Haffengekocht bißeseinesFingersbreyt eingefok

s“ ten danngiesser denSafftdavon vnddruckenihndurchein

-

Tuch damitlafftihnalle Stundeinmalwarm gurgeln kan ernicht gurgeln/fofprüzetjhme daffelbemiteiner Sprüßenein vndsprüzetwolfarckerhinder/ daßsichder Brandindem Rache

", wolablöse. Allezeitwannernungurgelt - sonemmetdann ein : Speckschwarte diezween Fingerbreytift vndschneidet mitein Spec Graf, Meffe k allesCre diese Specsok uzweif ezerke rbet,ungel feinn achdemgurg schwarrauff tellafden elnau fer, ftihm ffdieZ egen, zeuchtderSpeckdie schwarzeHautalle herab/vndheyletfeinde stoehe. NB. Ichhabeihrgehabt, die Löcherdurchdie Zungge Processas habthaben wieder von Clemberg wahre, daß icheine Nadel habe

"beym Knopffoben hineingethanvndvnden widerhindurchgezo

“gen hats nicht empfunden. Dahabeich nurdas Gurgelwaffer gehe" gebrauchtvndweildie Zunge geschwollendarbeywar alsodaßer "*ganznichtschlingenkönte. Namich Vaguentum populum, ma chtesauffeinemZinnenthellerfeinwarm/vndbefreich ihmdie femiteinemFederleinetlichmal kchverbot ihm aber ersollte nichts herinterschlucken, dann eskommnéindas - guentum Nar

cotica,dalegtesichdie Geschwulst fein. Die Löcher sonderZun genwaren mundficirtichmitHonigvnd Salpetervntereinan

dergemischt vndwarmdie Löcherdamitgetupfft, daledigtsich derVnrathvon Löchern (danndieMedicivnd Chirurg hattens -

-

-

-

- -

gar


Tractat von der Pest.

--

27

garzuweitkommenlassen,wiesiedannauchallean einem Leben desperirt). Als dasgeschehen namtcholeumovarum Cº-Oleum //

hypericonis, jedesgleichviel bestrichalsomit einerFederdie Lö cher wieauchdie Zungelfeinwarmgemacht dawuchs einenewe Hautvberdie Zunge vnd die Löcherheyletenzuvnterdessenaber weilernichtfehlungenodereffen konte

''

JchnamRindfleisch 4b.(etlicherähen Cappaunenfleisch" istabernicht sokräffig)Hacketesklein/thetesin einvergleßten '“ Hafen der 4. MaßWaffershielt vndsovielSalz alszu 4. Mb Fleischohue dasgehört vndverkleybtalsodenHafen mit eine Deckelzu / dochdaßder Deckel ein klein Löchleindurchborct

hatte vndein Hölzleindareinn/ daßmanbißweilenkönte Lufft laffen damitderHafennichtspringe ichverklebtedie Hafenmit MeelwindEye klarangemacht,dieseskochticheinenganzèTag

bißdieKrafftalleaußdemFleischgekocht, dannnamichs auß vndexprimiertden Luccum durchein Tuchgarfarck/dasFleisch/

sodarinnwarffichweg dannesschmecktwie Holz/ vnd hatte keineKrafft dieses, wasexprimiertwurde, hebichauffimKeller wann ichs willbrauchen./fonemme ichsin ein Schüffel/ vnd

machswolwarm: NemmedarnacheinsauberSprüzlein/vnd fprüzegarachteindenHals, womansnicht kanmit einem Löf feleinbringen/biß solangfiewiderschluckenvndBrüeeffen kön men, dannkammanBrotdarunterkrümmeln. NB. Daßdie Ex tradium kleinenKindern jungenvndalten/fchwangern c. Ein

trefflichCorroboransvndNutriensist:Auchdenendiegarschwach vndnichteffenmögen kam man lange Zeitauffhalten. WeilichvonderBreunvnd Halßzu reden kommt, willich fortfahren, derfürnembsten Mängelvnd Zufälldeß Halßes

Zungen, Zähne, ZäpffleinsvndgeschwollenMandeln zugeden cken/ vndeuchdierechten Experimenta,fampt demganzen Pro

eß solcheMethodicezueurirenvorhalte, eheichabersolchesthuet offenbahreicheuchhierbei einStuck, welchesmirvon Secundo

ApolineDM zukommen, daslaffteuch -

- -

g

fyn. i

Ein


Jos 1

28

KoRNr Hauer 1.

Ein Stückvnd Wasserzu einem verwundeten Halse Breune/Verehrungdes Mun des vnd Schorbock. ZuckerCandi

-

SalisGemmae ana q,v.

-

Distilliertsmiteinander wiedasOleumSachari. Netzedarinnein Federvnd Vberfreichdamitim Mundedasbösevndverwundete: Oder nimmzudemselben Oleo, Prunellen/ vnd Wegrichwaffer/vndnimm davoneinhaben Löffelvollinden Mund/heyler wunderbaldvnd schnell. ItemfojhrnemmetOleumvićtrioli,vnd tupffet täglichdie Löcher/

#).

fynim Hals vnd Mund/foheyletjhresgarwolvnd glück - -

-

-

DieSchäden vndZufälldeßSMundes, feind vornemlich diese.

-

-

I. 1I.

III, IV, V. VI,

VII. VIII. IX. X. XI.

XlI.

-

Mundfäuleoder Mundgeschwer. Mandel: Oder Gaumengeschwollen. StinckendMaulvnd Athem. -

Zäpfflinsherabfallen/vndgeschwellen auchHitze. Schwäche vnd Verlierungdes GeschmacksderZungen. SchwerevndTrägheitder Zungen. Geschwellenvndwachsender Zungen, ErschwerenderZungen.

-

--

Zahnfleischerschweren, ahnfleischbluten. ifel am Zahnfleisch. Zahnfleisch schwinden.

X111.

ErweichenderZahnbühler,

XIV. XV.

Zahnwehe. ZahnweheaußFranzosen,

XVI.

Holevndfäule Zähn.

-

XVII. Würme in Zähnen. XVIII. Kirren in Zähnen.

XIX.

KalteFüßfoaufdieZähnfallen.

xx Wider ---


Tractatvonde Pest.

29

Widerlegen derZähne. XX. XXI. WacklendeZähnezubefestigen. XXII. Zähneaußfällen vndaußbrechen. XXIII. Vberzähn. XXIIII.Zähnesaubermachenvndhalten. XXV. Zähneweiß machen.

-

- -

-

- --

- -

XXVI. Zähnegutbehalten/beyderer Curaetliche Stücklein wolzne behalten/gemeldetwerden. XXVII. Heiser Stimmen. XXVIII. Halskropff XXIX. Wannetwasim Hals befecket. XXX. Wogetrunckene Eglenim Halshaffen. -

-

XXXI. Halswehedas Wulchen (Angina)genandt. XXXII. Löcherichter Hals. XXXIII. Catharrus. I.

-

SMundfäule. Seyndbißweilen Löcher klein/breit lang groß/tc. im Hals auchwoldie sichvberdem Gaumen Zahnfleisch Zungen/ c. außtheilenfiefindnunwiesiewollen, soist seinerley Heilung. 3. Oleum vićtrioli, mach ein Büchlein von Tuchan ein Steck. leinodereisern Instrumentlin/tupffeden Schadendamit vberales bei letnichtlang. Das Phlegma von Alumine diffilirt/thursauch damit

getupfft darnachlaß fit gurgeln/ mit dem vorgeschriebenen Gargari fmo, -

11.

-

Mandelgeschwollen, oderGaumen geschwollen. - Wanndie Mandeln aufflauffen/ vndder Gaume verschreit ist, brauchdenGargarßmum,nachdiesem magman Maulbeer faffoder inMundnemmen solche dienen auch alle

'

zeitin MängelndesMundsnachdem Gurgelwafferzugebrau chen; Laßsienichtkalteffenoder trincken. D

-

11.


Jos 1 KoRNrH Auer.

39 -

- -

I II. -

-

Stinckender Mundvnd Athen. Ist im Munde nichts faul odereinfaulerZahn oder sonst auchkein Geschwerda oderdas Zahnfleischfaul oft die Vr facheim Leibe von Lungen/ Magen fauler Materia aufder

Brust oderVerstopffungderNasen oderderGeschwer. Brust oder LungencurirdiewieinPhthilfgeschrieben/Magen wie im Magen/vndalsomit andernauch.

-

SeyndApostemata im Halse quere/uo loco. Istsaber von bösen Zahnbühlern Suche vonZähnen.

DesgleichenauchvonbösenZähnendieholfeind. IV.

Zäpffins herabfallen, uvula. 1igula, epiglotti genandt ist wollzusehen, wann es entweder

auffder Zungenganz auffügt vndvmbdas Zäpfflinherumb oderauchdasZäpflingeschwollen/Cura: Brauche den Garg

rjmum, somimptderselbigden Schleimhinweg darnachbrauch dißPulver. 3.

-

- -

Rad. Tormentill. Zß.

-

-

-

-

Piperislongi Bj. -

-

- -

„Succi acaciaepulveri. - 8j.

-

-

-

-

Vitriolicrudi gran. ij. Aluminis gran. ij. Gallöpffel 8j. F. pulvis.

Oderkürzer/vndauchtrefflichgut. . 3. Piperislongi 8j.

-

-

Succiacaciae

Rad. tormentil. ana Bij. Fiat pulvis.

-

--

-

ImAnfangeheesgarzu ehrgesunckengewesen zozeuchjhn obenmittenauffdem Kopffbeim Würbel solangbißesklappetit

annesmann -

-

-

OS


\

Tractat von derPest.

3r

DiesesPulversnimbauffdieSpatul/vndlegsfein auffdie vulam,sozeuchtesfichwiderhinauff odernimbdengelben Sa men/fo in den Rosen ist puluerifirt/ vnd brauches wie dieses

Puluer. NB. Inallen MängelnderZungenvndFlüffen soet wandaraufffallenc. Ifsmüglich ofchlagich dieAder vnter der Zungen/vndbrauchedarnachangezeigte Medicamenta.

ills abergar nichtgut thun somimmicheinhartgesotten Ey, weilesnochwarmist vnd schneidt es mitten von einander

vndlegeesalsowarmauffden WürbelauffdemKopfflaßetlich Stunddarauffligen: Bindes feinmiteiner Binden / daß es

bleibet vndmußdasjnmwendigdes Eyes auffdem Kopffanli gen/bißesdasBlätleinaufgezogen. v

SchwächevndverlierungdesGeschmacks der Zungen. Cara LaßdieAdervnterderZungen. 13. Spiritusvini Zij.

Vitrioli Zß. Mellis Zj. mife.

-

BefreichetwanndesTagesdieZungdamit/vndgutgeleofft, mitdem Gurgelwaffer nachdemGurgelwaffer bestreich dann

dieZungmitgedachtem Safft.Istabergroße Hitz der Zungen

bei solchemMangelsomimmanstattdesspiritviniaquam Roß 14%3.

“- - - - -

--

VL.

-

SchwerevndTrägheitderZungen/Curir/ -

-

-

wiejczoimFünffengemeldet. . VII.

-

.

-

--

Geschwollenvndauffchwellender Zuge

h chlag

-


32

Job 1 KoRNrHauert." Schlagdie Ader: Waschedie Zung etlichmal mit dem Gar

garjowarm/vndwannsiegewaschen somimm Rosenhonigda mitbestreichsallzeit. VIII.

" -

Erschwerender Zungen.

--

Cura: Gehemitvmb/wieichvorvondem von Clembergge-

dacht inder Breunevndlöchertenzungen.

-

-

-

IX.

-

/

ErschwerendeßZahnfleisches, Cura: IstdasZahnfleischgarhitzig mitschmerzenvndklopf fk/

-

Spiritusvitrioli Z.

-

-

aluminis crudi. - -

- Pulveris

- -- - -

-

- - -

-

Salispet.ana Bj. Aquae Roßarum

Nympheae ana Zij. MellisRofacei Z. mike.

- - -

- -

-

bestreichmiteinem BenseleindasZahnfleisch/vberein Stund fobrauchmein Gurgelwafferwarm halts im Mund solang alsduwiltreiterirdasdeßtagsdrei oderviermal alsowirstnden

Schorbockperfälle auriren. Ist aberdaffelbeweiß vndgareine kalte Anzeigung somimmanstattaq-Nymphzudem Wasserspi ritum vini. >

X.

-

Zahnfleischbluten.

……

IstetwanderSchorbock derblutetgemeinglichvndschwin detdasZahnfleischdarbey. - ich/vndfch Cra: Brauchdas Wafferinneundtenjezogemeldet: Doch dassomit pirit, vini,vndnichtmitag.Nymph.waschees '' -

--

fogeht

-


Tractat von der Peste

33

sogehetdasfauleGeblütherauß - darnachheylees mit demoles Saturni darinnderedelste Crocus-Mart,vermischt. 3. OleiSaturni Z. Crocio"optimi Bj.Mife.

-

-

Befreichs nurmiteinem Federlein/laß nichtsherinterschluckendeß, andern Tagesdarffstunichtmehrdes Wäfferlinsbrauchen: Sondern, wo es nochvonnöthen/fobrauchdas OleumSarurni, mit CrocoMar

tis. SonstenbrauchmeinenGargarinum, wirfueszuletztheylen, XI.

Fifelam Zahnfleisch,

-

Curier wie in Fisteln wirtgesagt werden. XII.

Zahnfleisch schwinden

-

Cura:

3

Mastich/Thuris, Myrrha, Lapid-Calaminaris. Sanguin.Dracon. ana Zj Croci Martisopt. Bj. Fiatpulvisfübtilis.

Streweesoffauffdie BeülenoderZahnfleisch. -

XIII.

Erweichen der Zahnbühler. Wanndiegarweichsind, daßauchdieZähndavonlock wer- Cons denwannes etwan vonFeuchtigkeitist sosich hineingesetzthat,

Rohten Weinen Schoppen. Siededasineinemverglasten Hafen einesFingersbreytein darnachfücheesdurchein Tuch

damitwaschedie Zähn warm des Tagsetlichmal dieses feif fetdieZähnetrefflichwol, E W -

um

3

vnddaßfie halbgeschwollenmit seyn. z. Gallöpffel Zß. Eycheln Z. Succiacaciae Zß. GebrantAlaun Z. Roche Rosenblätter Mj. Effig Zij.

XIV.


Job 1 KoRNTH Aue R 1.

34

,

-

XIV.

Zahnwehe. SindesFlüffelfohineinfallen / vnd einenoder den andern“, TheildeßKopffeseinnemmen, daßdieganzeSeitenwehthut ,

, Neffelwurz Zj.Ein Muscatnußgeschaben Saffran Bj.Es gvndGebrandté Weinanaein Trinckgläßleinvollkochecsin einemvergleßten Häflein wolzugedeckt auffeinesFingersbreyt ein, dasfeige durch ein Tuch laßeswarmin Mundnemmen vndauffdieböseSeitenhalten esthutihnen wann sie esbrau chen trefflichwehe, abernichtlang danneszeuchtdenFlußher

auß darnachübereinkleineWeikhöretsauff. Seyndaberdie #" vndgroffe Schmerzen/fonimmnurmeines Laudani einerErbißgroß, mischesmitsovielOpi, formir einparkleine Pillendarauß vndlaßdereneine indenZahnthun, dasstilletdie Schmerzengarbalde.

-

--

-

NB. DiesesfeyndCure symptomatice,diedarumbdie caußm nichthinwegnemmen:darumb daßinallen Flüffen

- dieso indieZähnfallen ihrmeineFilialbemedäa brauchen sol "... let, wieicheuchdererde/criptionvndumgegeben, welchePil rum.

lulenauchalleFlüßdeßHauptsfoin dieAugenlicfallenperfekte curiren/vnddasHauptreinigen.Schwangern Weibern schaden

diePillegarnicht Kindern wiftihrselbstwol/kanvnd sollman

„ keinePillengeben. MankanaberdenKindern die Flüffe vom f

"ä"

:: zu ziehen.- -

13

-

Maficis,Succini

Foliafenae ana Zj.

Sachariadpondusomnium

In Breyodersonsten wiemankann einMefferspitzlein einge benMorgends/vnddabeyßppftoriegebraucht vonHonigmit wenigNießwurzpulverifirt gemischt daszeuchtdieFüßefein hinab/vndführetfieadinferiora: -

NB. EsistaberdiebesteCurauffböseZähn

k: "ICI1.

--

-

-

--


Tractat von der Pest.

35

reiffen. Wodasnichtseinkanonemmetnurein TodtenZahn ... lafft den haltenauffdenbösenZahn desTages etlich mal: über mentum. etlich-Tagfangeteranfuckweißaußzufallen.Ichhabbekomme.“ einStuck: Mannimmeteine Fliete/vnd lösetzuringtden Zahn herumbwomfleischabl darnachstreichtmanfolgendes Säblein

hinein, so sollmankönnendenZahnmitden Fingernaußnem men/ ichhabsnichtprobirt/jhrmögetsversuchen: Es istzwar glaublich. Wnguentumtaleef.

//

-

OlexßemJufquiamiexpresfi. Axungiaeporci ana Zij. Euphorbpulver. Opipulverilat. Salisarmoniac.ana 9j. Mercurivivi Zj.

Das/alarmaniacumvnd Euphorb.mußmanpulverifirendar

nachnimptmanein LotWachs vndlesetsineimPfännleimzer gehen, wann eszergangen/thutman-Axumgiamporci hinneinl laffetszergehen darnacholeum Iuquiami/laffetsalleswolwarm

werden dannnimptmansvomFewr/vndrührtdiepulveresmit dem Mercurio-vivohinnein, so lang kaltvmbgerühret) mit einem hülzern oderandernStöffelbißmanden Mercuriumwoldarun dervermischt. DißistdasSäbleinwiegemeldet. NB. Wannein Zahn istaußgebrochen oderaußgefallen, der böse istgewesen, dochthueesnicht, esfeyendafi -

heraußfonimbrotheMyrhenficdediemitWaffervndwasche ' die Luckendarinnder Zahngestanden fein warmozeucht siedie “ felbezusammen/ vndwirtalle SchwärzevndFäulemitgenom Notate: "Alle Leut diegarzuheffeSpeifebrauchen odergar Woher das zukalttrinc ken auchsonderlich diejmmerdarindenZähnen för"he len mit EysenoderMessing: Oderdie Zähnmithtwaschen vnd fleisch oderdergleichen lassen darinnenfaulen bekommen böse Zäh U16. XV. E. ij -

A


JoB 1 Ko-RNTH Aurr

36 -

I

XV.

- -

-

- -

ZahnwehaußFranzosen, Suche Curam derFranzosen. XVI.

Holevndfaule Zähne Istim14.gemeldet worden.

-

XVII.,

WürminZähnen. -s

BrauchdiePillulenvon Laudanocopiowieim 14. Dieweit fieaberholmitfeyn/foprocedirutin 14.

-

XVIII.

-

-

-

Kürren in Zähnen. Kompt etwan (sonderlichbei Kindern)den Leuthen/wannsie fchlaffen auß-Schwachheitder Musculen, sodie Kinbacken be wegen, welches ihnendochmit der Zeitvergehet diekanmanfter

ckenfoman ihneneufferlichvnterden Ohren bei den Kinbacken

n

mitMenschenfett / darunterein wenig Ollußquiami.

xempligratia.

-

Pingued hominis Zj.

-

-

Oleum Jusquiamiguttas X. Mife.

-

- -

Esfeynd aber auch woldie Vrsachen auß-Bauchwürmten Dieselbecurirewievon Würmengesagtworden. Wollte aber daskürrender Zähneaußandern Vrsachensichverlängern: So

istzubesorgen, daßdergroßeoderkleineSchlagmöchtezufallen Diekanmancuriren wieimSchlagvndEpilepsisgemeldetwirt

SonderlichdienetdißSäbleinvmhdie Ohrenand Kinhacken. 3 . Oleumde Caftoreo, Laurin. ana Zj.

-

A

EbaccisJuniperi ZG. -

pingued.


Tractatvon der Pest.

-

37

- -

Pingued.human. Zij. Fiat Unguentum. XIX.

KalteFüßfoauffdieZähnefallen:

Besichdasa.“ XX, -

Widerlegender Zähne. Istwanndie Zähne/ vnempfindlich werden etlichenennens wannfieeyligwerden geschichtetwan, wannmanzu vielfawro

dervnzeitigs Obsc.geffenodergetruncken: Istkein besserpro

biertesStuck alsnurdie Zähnemit Salz gerieben flugs kan manwiderdarauffeffen. "Hiermußicheuchein Stückleinan-, zeigen vordiejenige foeinblawoderschwarz Maulvberkom men/vonKirschen/Maulbeern oderdergleicheneffen: Somem metnureinSchwebelfaden zündetdenselbenan/vndberäucherte

die Zähnedamit, dochmußdenAthemanhalten, daßder Rauch nichtin Halsgehe esgehetgeschwind hinweg. XXI,

-

Wakende Zeiten Befiehedas 13. XXIII.

-

Zahnaußfallenvndaußbrechen,

Vide 14. XXIII -

Vberzahn,ist entweder/daßmanihnaußbreche, oderabfeile, wie ihr wisst,

-

24.,25.,26, E ist

Zähne


38

Jon 1

KoRNTH AuE R1

Zähne saubervndreinhalten. Mundifi-

Weißmachen. ItemguteZähnmachen.

- -

'“ Cra. Enthaltemansichvon vielem EssigvndheißerSprit fen/vndbrauchfolgend-Lavament. Bz Spiritus vičtrioli, oder aq.aluminisq.v. Darunter mich frischBrunnenwaffer/daßes nichtgarzufawrwerde/ vndwaschetäge -

-

-

ichdieZähndamit miteinemweissenwülenTüchleingerieben, darnach reibefit darauffmitdiesem Pulver.

-

32 Mandibul.Lupipicis. Corallor,alborum.

SC.Cufti.

-

Aluminisufti.

Salisgemmae.

Rad. Ireosana Z. Fiatpulvis. secretum

Weilich vonZähnenzu tractiren angefangen willich euch

"einSecretum offenbahren im Schorbock I wanndas Zahnfleisch hinwegfauletdaßdie Zähneheraußfallen. 3. Vier Handvoll von Schlehendonnenwurzelder gelben

vntern Rinden/vnd zween Löffel vollgestoffens Pfeffers/laß fie denmithalbBiervnd Wafferwolverdeckt auffeingute Weil. Desselben Decoäinembt zween Löffelvollin Mund/fowarm jhrs erleidenkönthalteteslangdarinnen darmit wolgegurgelt fpeyetesdann außnemmeteinandersdareinhutesfürvifür so lang SchleimaußdenZähnengehet/ vndnemmetdrey Hand voll GartenoderBrunnenkreffen/stoß denalsoineinem Mör fällthueihnineinverglästen Hafengeuß gutenfirmenWeindar überlaßihnverdecktstehenineinemOrtspüledamitdenMund vuldwaschedie Zähne offidarmitfiebleiben rein weißvndge

fundbißindenTod.

Nachdiesemistnocheinprobirt Stücklein. ... Den außge druckten Safftvon Meerzwibeln, damit bestreichdie Zähne: Dß


TractatvonderPest.

39

Dißheyletden Schorbock vndmacht Zahnfleisch wachsen ihr müffetaberzuvorden Tartarum(dasist den Steindersichvmb.

dieZähnanheng) vondenZähnenabschabenoderabstoffen.

DenKinderndie Zähne ohne Schmerzen -

wachsen machen.

- -

. Vngesalzene frische Butter schmiere den Kindern

bendsvnd Morgendsdie Wangewoldamit wannaberdieZähn leinnicht heraußwollen/ vnddoch Anzeigungda ist: Soschnei deteinenaltenHaußhaninseinen Kammauffden Kopffvndbe freichetmitdem Blut miteinemFingerauffdiebeyden-Bühler leinnureinmal sokommensieohne sondern Schmerzenherauß. XXVII"

-

HeisereStimmen.

-

-

Kompt etwan von scharpffer Material oderFlüffenfovom Hauptobenherabfallenin Hals: Odervongroßer auffsteigen der Hitz/odervon großemHusten.Ichhabeauchgesehen, diein Franzosengelegen vndvnrechtcurrt worden, sonderlich inder

'

fchmiere mit dem Mercurio, worden also daßmansh nennimmermehrheiffen können, ist mehrertheilseinAußtörrung

der Luffröhren der Kehlen ist diesesdasexperimentirefeStücke, Herbam Erftmumifve finapifflvßre, germanice Hederich oder Wildersenff wächst im Habern/Rübenvndin derFrucht

trägteinegelbeBlumen. NimmdasKrautvndnichtdie Wur zel laßeskochen wieGemüse wannsnoch grüneist jßesSa latsweise dochohneEssig istsaberdür, sobrauchtes Pulvers weiß, wiedueskanfteinbringen lauffein Wochendrey/Frühevnd Abends. Dieses currtdie solange Zeit findheiffer gewesen.A

berin Raucedine recenti braucheinfischen EyerdottermitZucker

gemischtlnimbs Morgends ein hilffgewißlvnd machteingute Stimmt.

-

Brauchet

-


Jon 1 KoRNr Haue R1. -

40 -

Brauchtdaneben offttabulas Diaireo,vndlafftsiesichhü

tenvorEssig auchfawrem Tranckvnd Speise/ vndkaltervnd rauher Lufft. -

NB. Somannimpr warme gute Hünerbrüe/von altenHünern vermengeteswolmit Zucker Candu/trincket Abendvnd Morgendsei. nengutenTrunckdarvon/dißmachttrefflichegute Stimmen/vndwehr retderHeiserkeit.

xxvin.

-

Kröpff. - Hierdeichnichtvonallen Beulen dievmbden Hals sein derer auch etlicheauffbrechenvndbrennenwieder Krebs odervon

strophal, G. welchealleihranihrem Orthörenwerdet: Son dernvonKröpffenwie die Binzgerhaben dieeinem Menschen am Halswachsen. Cura: Seyndfieweich/ofichoder schneidekecklichhinnein./ schone dergroßen Adern/drucke den Safftodermateriam herauß fovielmüge lich/vndlegedann Reinigung hinnein von Unguento mundificativo fimpliciodermixto,oderdes Grünspechtsblut/wie duanfinéOrtfin

dest nachdemesdichgut duncket/vndauchdes Orts halbenleidenwill: Darnachwannswolgereiniget/foheyle esmit Emplatto veteri fim

plici:Seyndesaberkleine Kröpffe/vnddie schneidensnicht leiden, so nimbreingewascheneSchwämie Zv). Diebrennineinemverdeckten Haft

fn/fampteinem Lot Schwammenstein/bißesfichpülvern läst. Von diesemgibZ.in Weinalle Tagzwo Stundvoreffens.

Auffdiekleine

KröpffwieauchauffdieScrophulasfonichtauffyn istdiesesdasstatt lichste experimentum, daßdufiefchmierest mit OleolaÖtis, vndnem. mefdanndasCaputmortuum,foin destillationelatisdahindenblei,

bet/vndmischef des Oleidarunter mach darauß ein Pflaster/ vnd - schlagsaußwendigvberdas bestricheneodergeschmierte/ vndjnwendig brauchzurGnrgeln discutientia, istgenugmein Gurgelwaffer/richtet allesauß.

-

-

XXIX.

Wanneinemetwasim Halsesteckenbleibt, - --------

C ura:


Tractat von der Pest.

4-I

Cura: Klopffeshmauffdem Rucken laßihngehling trincken. WillsnichtfortsnimbFleisch das nichtgarwolgekochtist, bilds aneinenFaden, laßihnherunter schlucken/vndziehedasFleisch Wide ob

widerherauß. Etlichenemmeneinbleyern Rohr welcheallent-" halbenvoller Löcherist vndeinweniggekrümmet: Damit stoßt Chirurg

dieMateriummitGewaltherunter läst sie Baumölwarm ge- '' macht oderfeißteBrühetrincke/vndschmierden Halsaußwen

digmit Camillenöl. WannmanaberkandieMateriamsehen ist femiteim Zängleinheraußzuziehen.

-

NB. Hiemuß icheuch ein Wunderstück offenbaren, was ich einmal gethan habe zu Ottweiler/ ehedie Pestilenz angicnge / da graffirte eine Krankheit, welchedie LeutmitFrostankam, wurden darnachverruckt in Sinnen/vndbekamen Apostemataim Halse/ da kamich zu einem Becker/warnocheinjunger Mann/derlagvndrächelte schon waren alle Anzeygungdes Todsda: Ichdachte, gewiß,weiler einjungerMafi/ wannder Kodervon der Brustkäme möchtestengernesehen, wases doch thunwürde,vndfonderlich merckteich daßdie Luffröhretwas verstopfft war danam ichVićtriol,rohenAlaun/ana granax. dilolvirte dasin 4. Lot Effg/vndi LotHonig/vnd sprüßetihmdas inden Hals, so warm erserleydenkönte. Sobaldalsichsthete/da wärgert er sichdagegen/ vndkam ihm etwas dicks in Hals daßichs mit dem Kornzänglein

mufeheraußziehen/sodickwares/fonfwereerersticket, da ichsherauß brachte, wareseinrechte Apostema, das sichvom Hallehatteabgelöft/ darnach heylete ichjhme mit Gurgelwaffer vnd einsprüßenden Hals./ vndbrauchteihmjnwendige Curamals wievor in Peste: Erlebet noch

heutzu Tage.Ichhabe etlichmal solche Stück hernach Leuten gebraucht diealsogeröchelthaben, daich etwangesehen, daß derPulsistnochwol gangen, sonderlichwasstarke Leutgewesen, denentstsgleichsogangen/ daßich halte die Leutelebtenlänger aberin gemein/meynet manflugs

fieröcheln: Ergo sterben sie aberda gebtAchtungdarauf ihrfindetals jezeitwitzige Leute, die es euchwehren. &affenfieeseuchzu./fothurs/ wonicht folaffets: Anffdaß ihrder Calumnien entfliehet/daßihrdoch

schwerlichthun werdet derTeuffelistmitdem Betrug zu sehr eingerif fn/mißgönnenden Menschen Gesundheitvnd Glück. Nunobservirt wol/obsienochsostarck eyen/daßsieeserleidenmögen. Weilichaber vomRöchelnzureden komme/

ichgleich

s: (ll/


Job 1 KoRNTH AuER1

42

'

--

derengeder Brust / beydes beydenjungen Kindern/ vndalten

Afell.

Ebener Gestaltifmirsgangenmitjungen Kindernetlichmal dieet,

wanein Jarvnddrübergewesen, daßsieauchhabengesagt achfieröchlé schon/vndfeyndgarstille/laffetfie gehen/vndistnicht weniger/fiehaben auchdieAugenoffgar stillegehalten./als wannfiefchon gebrochenwe ren, aberwannichnurden Pulsnochwolgefühlet/ binichnicht verzagt

gewesen/vndhabeihnen nachfolgenden Safftmitlitera A,denichallzeit

inpromtuhabe / einen Löffelvolleingeben/ vnddarnachüber einkleine

" Weile ein suppositoriumvon melleviNießwurzvermischtgebraucht einen

:

hat esden KoderauffderBrustresolvirt. NB. Wann sichdie Kindergleich darauffbrechenodervbergeben/ schadetnicht, es ist gargut geherviel Schleimmitherüber/derfonsten

perinferioranichtgehet/ vndnachmalshabichden Kinderngemacht. B.

LaÖtis caprini

Z ij

Syr.roßsolut. Zß. SachariCand. Zij Diß alsowarmjederman ein Löffel volleingeben/dz hatden Schleim allervon der Brustper inferioraaußgeführt: Sonsten habichfiedurch

denTagtrinckenlaffen/Geißmilch mitZuckergemischt/vnd siefeinhoch mitderBrustvnd Hauptlegen lassen.

NB.Alle Kindlein dieenge Brust wieauchalte Leutlaffer hochligen mitder Brust.

-

Der SafficumliteraA ist dieser. Bz Rad.lmperator. Zj. Liquiritiae Ireos ana Zj.

-

Enulae Campanae Zij Semfenic, Anifiana Zß. pulveriza.

-

Acetivini 15j.

Stentin infusionelococalido, inviero,obdueatopernodem,post exprime,in expreflodiflolveSacharifb. j. diffolutoaddespiritum vi &triolvelOl.TartariZijviniMalvaticifbjß. HebtsauffallseinKlei,

nod. Ihrwerdet wunderschen wasdieserSaffetan. Aberihrmüffer wann ihr nichtein großepraxinhaber des Saffsnicht sogarvielma

chen dannjeälterer wirtjesäwrervndstärkererwirt. NotatediligenterhuncSyrupum: Allefeife Leut, dieeinen -

-

' 9der


Tractat von derPest.

43 KoderaufderBrusthaben/vndengefeyn auchdenendaficheinTarta rusindie Leberoder Lungengesetzt./laffetwannfiezu Bethe gehen/eino der 2. Löffelvollnemmen: Vndwiderumbwannsie auffstehen/fiewerf fen trefflichdarnachauß/vnd bekommeneinenweitenAchem. Dasist ge wißdaßmirnochkein Stuckdie Apostemata auffder Brustehe gebro, chenhat als dieserSafft/vnddarnachdie Kreffegestoffen. NB. Wanneinergerunnen Blutim Leibhat diesezwei Stück der Safftvnd TranckvonderKreffenzertreibensgewaltig/ dochfchwan gern Frawenbrauchetsnicht. Notate. Wannder Koderresolvirtif/daß siewolaußwerffen/vnd jhrspüret daßsieguten Luffthaben / fobraucht den Safft nichtmehr -

dannwo kein Koder auffder Brust / foistdie säure der Lungen nicht NB. Wiewoldie Säwre der Leber Doctor/ ist siedochder Lungen

„4Uk. g

Gifft/ womanszu viel brauchet, derwegen der Lungenfüsse Medica mentaallezeit dienen.

Ein Säbleinden Kindernzubrauchen./wann fiegareng vmb die

Brust vndeinentruckenenHustenhaben. 32 Raparumaflatinumeroij.

- Ceparamaflät.num.vij. Exprimaturexillisfaccus,post eaadmice: „

Nucleorperfic.

/

---

GranJuniper. ana Zß. optinéconquallentur ,postillis

Crociintegri Z. Axungiaeporcine. Caponisveteris. Ollilior.alb.ana Zij. Axungiæluci #8

Cerae Zjß. MF.Unguentum.S.A. Dieseswarmgemacht/vndvberdieBrusterlichmalgeschmiert, es hilfftihnengar geschwindvndwo.

Dieweilauchder Safftcum litera A. langsam zu präpariren hab ich an statt eines Recepts, welches in die Apothecken kan geschrieben/vndgeschwinde fertigwerden hierbeygesetzt um tera B. WelchesjungenKinderngleichwolzubrauchennicht: -

"

- von

-


44-

Jop 1 KoRNT HAueR1.

bequemwegendeß spiritusvini: Aberaltenengbrüstigen Leuten diedaeinen Koderaufder Brust/ vndaßhmatici feyen/ trefflich

wolthut: Dannesledigtden KodervmbdieBrust machtwol außwerffen/vndweitenAthem oführetsauchdieFlüffel foge

fallen/perinferioraauß, MangibtMorgendsvndAbendsein Löffelvöll: WannichdieselbenAßhmaticospurgire istdiesesein

Purgiertränckleindarzusomitlitera C.gezeichnet somander femte LunafeinparTagpo/plenillumium einnemmenkan/darnach denandern Tagdarauffein Aderöffnen dieMedianam am rech

tenArm fothutstrefflichwol.

-

DerSafft cum litera B. 5. Syr.de hyffopo. Liquiriria. Althea,

RoßlaxativianaZij. Vinimalvatici Zvj. Acctini Zvij. Spiritusvini Zv. Vičtrioli Z. Sachariinpraefcriptisliquoribusrefolibj.

-

-

Addeaq roopt.Cinamana Zij. Mice.

-

--

C. Purgatio Asthmaticorum. 13. Rad. Enulae Campanae Zj. Liquiritiae Z.

Polyp.querc. Zij.

Sem.Anifi,feniculiana Zß. Folfenaemundat Zvj. Agaricitrochi Zj. Galangae.Zingb.ana Zß.

Infundantur& Coquantur fa,ad consumtionem tertiaepartis, ur colaturaemaneat Zij.

Mannae Zijdiffoventurindecočto. Mice.

Hiermußich gedenckendeßfiritusviätrioli ItemdeßoliTar tarifo


Tractat vonde Pest.

45

tarifoperCampanamgemacht vndnichtsandersals einfiritus vitriol ist. Brauchetdenjanichtvnterdie Tränckeoder Med camentazur Lungenijhrrichtetsonstnichtsguts an. Vndnimpt michwunder, wieetlichevnschuldige Theophrastisten/(jaauch vielGalenisten, diedafichrühmen jawir brauchendochauchden

firitum viäriol, vndsonderlichdasoleumTartari,foper Camp namgemacht)in afräftibuspulmonumbrauchen oderzugebraucht commendirenmögen, gewißaußVnverstandvndböser Experi

enßfiehabenwolhörenleutenvomol-Tartari aber daffelbeistkein fawroleum, sondernist der rechte Bal/amtartari, füßvndlieblich

wieihnich euch gelehrtmachen / vndihrinmeinem Büchleinde preparationibushabt, derist einrechtes conflidativum vndperfekt curapulmonum, wannsiegereinigtist wiedanndaffelbige durch

vorhergedachten Saffigarwolbeschehenkan. Zudemeurirter nichtalleinpulmonem,sondernallejnnereFäulungvndSchade auchimpfte ein stattlichprefervativum, cpfpfis aurationem einebeständige Gesundheit bringet. WasnunweiterzurBrustvnd Lungdienet/wirt an seinem Ortgesagtwerden. Ich bin hierin ein wenigzu weitgangen mußauffmeinemateriumkommen.

xxx WogetrunckenEglenimHals haffen. SeynddieIndicia,daßmandas Ort / damanetwangetrun

-cken etwasanzeigen Itemeinstetesbitzelnvndjucken im Hals empfindet zartvndhell Blutheraußlauffetfiewerdenauch offt zu vndawengereizet.

Cura:Mandruckedie Zungenider/vndschaweobmandas Würm leimsche/vndzieheesherauß/kanmannicht so brauchéeinölmacherdas warm/laffetsim Halshaltenvndmitgurgeln. NB. Leinölbringt alle Würmvmb auchMücken vnd alle infecta:

Wunderistes/wannmanfienurhindurchzenchefin momentofyndfie todt. Gibtskeine Gelegenheit mitdem Leinöl/fobrauchfolgends. -

F itj

32 Knobs


46

- JoB 1 KoRNTHAueR1. 132 Knobloch Zj.

-

-

-

Vićtrioli

-

- -

-

-

- -

AluminisSaljsnitri, ana Bj.

Effig ein halben Schoppen/stoßresvntereinander/vndlast mitgurgeln.

Istder Effigzufcharpff onembrhalb Waffervnter den Effig. Es

derHals auchofft, wo sieseien dablafeevolgendePulverinden Hals 13

CrociMartis opt. Bj.

Rad-Tormentill. Zifiatpulvis. Oder machdas Gurgelwaffer zu dem bluten. 32 Drachenblut Zj. Tormentill. Zij.

Succiacaciae Zß.

Siededas mit Waffer vnd gurgele/ feynd aber die Eglenhinabin Magenkommen/focuriers wiedie Würme.

NB. Das Salpeterwaffercurirtsperfectè. XXXI.

-

Daswülchen im Hals/Angina Synanche,&c. istdas GeschwärimHalse. Cura:Brauche nurBrunnenoder Gartenkreffer mitEssig/Sals vnd Baumöl/deßTageserlichmal: Odermeinen Brustsafft/vndlaf fetsimHalshalten oderauchjederweilherunterschlucken/fobricht das Apostem,vndmachtdarnachmitdem einsprüßeneinerbrechen/wieich obengesagt/vndbraucht mein Gurgelwaffer/fowerdetihrperfectècuri ren/gibtsjnnerliche Hizoderandere Zufälldabey/focuriertswiefichs

gebürt. Kinderaberdiegarklein/vndvnter2.Jahren müffetihrlang famdarmitvmbgehen, esweredanndaßesdieNochzueylenerforderte dabrauchernurErweichung alsGeißmilchmit Zucker. Item Rosen, esig/Maulbeersafft diebrechensauch/vndsonderlichweichervndheyler dieGeißmilch mit Zucker istaber derHalssonstengeschwollen, voneim Fluffe/derden Halsaußwendiggeschwollen macht sowolauchinwen dig/daßfievermeynenzuersticken/foistdasgewiß. MellisRofacei Zij. -

Diamoron

Zi

Albi


Tractat von der Pest,

47

Albigraeci Zß. M.f elegma.

LaßsiezuZeiten eine Messerspitzenvoll davon effen / vnd lege das Pflasteranßwendig.

Mellis derdick ist eingesotten Zij. Mellisrofacei Zij. Albigraeci Zij

DasAlbumgxcummußgar subtilpulverifirfynyMitte, thue 5. oder6, TropffenOleifpicaedarunter freichswarmvberein Barchen vndlegsvmbden Hals. Probatum. "

-

XXXII. XXXIII.

LöcherichterHalsvnd Cathar. Istobengemeldet vndfindalle Löcher im Halsezucuriren nurmiteinem Gurgelwafferle.

-

DerCatharrogefallen - gehetauchvondem Gurgelwaffer hinweg brauchdochdarnebendie tabul Diaireos oderDiarrhodi.

' wollennunweiteradp/fm kommen/ vndinTeam fort fahren. -

T E x T u. s.

WeitersindnochvielsorglicherZufälmehr, dann ichgemeldethab/ vndangezeigt,wo schondie Pestilenz

vergangenwere SomögensolcheZeichenden Todzu fügen. G L O S S A.

Ihrwisstwasichoffgesagthabe, wiegar s“ wannsieterromfluten,

rdiefren/ vel

GüldenEy

der France eingeben vndgenugschwitzenlasten dasweiter keinGefahrsei. DafpgeisternsolchGiffidzdaalledieKramer,

heiten, dieihre Emineim Leibhaben wirdohne dasder Mensch darzu


JoB 1 KoRNTH Auer 1. darzuincinir:Auchdaraneinmalnatürlichs Todtssterbensol 48

telauffwecket vndweilsichvmterfolche Kranckheiten das Gifft michet seyndfiedesto schwererzucuriren" nennenalsodestoeher jhrEndezum Todt. Daher ichschlieffe, daßderwenigste Theil

vnterdenen so impfe , Medicamental contrapeflüsvemenum ge brauchtpfesterben, sondern vielmehrvon denenKrankheiten/

fopfsauffgeweckt. Darumbseitbedacht, daßihreuchjanicht zufreygebet vndzuvieltrawet/ oder keine Gefahr euch imag nirt, es sehendanndieandernKranckheitenauchcuriret. Dann certoalleKranckheitenfopfsauffwecketfeyndtödlich.

T E x T u s.

-

. Als die viel schlaffen: Oder gar nicht fchlaffen,

Taubsucht,

-

-

-

G L. O S S A. Wiemandengroffen vbernatürlichenSchlaffsollnennen istan einem Ortalbereitgedacht. Nicht schlaffen/defgleichen wieauchVndawen/Breune/tc.Aberbelangenddie Taubsucht

dieweileshieMateriumgibt davonzudifuriren: Willicherflich

fetzen die Pestilenzische Taubsucht: Darnach die andern non großentepefe: OderdiedavonandernVrächen herkommetvnd auffgewecketwirt.

Taubfluchtinpeste.

-

-

Kommet wanngroßeHitzvndgifftigeauffsteigende Dämpff das Hauptdermaßenjrritieren / sonderlich wie geschicht/ wann

kein Schlaffdabeyit demselbennun zubegegnet istobengenug famgesagt, daßmannemblichcau/am,als dasGiff sollhinweg memmen.2. Wasmanzursymptomatischen Cur: Beideszu Hefchunginnerlicher Hitz/vnddann zum vberschlagen, welches - -

-

dem '


Tractat vonder Pest.

49

dem Hauptohnedas trefflichthut brauchensoll deswegenvon dieserPestilenzischen Taubsuchthierzuacquifiren. . Taubsucht aber ungenere Gefecie ist eine Verruckungder Sinnen/vndwerdengenenntodervnterschieden also.

*

--

1. Delirium,hefproprie.Aberwitz - oderwann manKindisch" wirt isteine Verderbungvnd Schwechungdes Hirns kräffte

vndlaufffast die erfäus mitallen KrankheitendeßHirns in was Wegenun dasGehirnverletzt oderim geringstenbeschwe retwirt kamein Delirium herrühren/vndwirtdieses/wannesohne

lan

Tumult wütenvndtobengeschicht: Etwan auchgenennt -"

''

lancholia. Ist springen lästernvnd dergleichendabeyloistsMania. Welchegleichwolvonvielenauß'Vnverstand/ 3 M'“ fürbeeffengehaltenwirt/dmonef.SolchWerckistzwarschwer -

zuheylenkomptsabermitFrewdenvndfrölichenGeberden, ists. „ destoeher zuheilen. Phrenits aber ist Taubsucht vnd Vnsin-’“ nigkeit, dasnichtcontinueaneinander wehretlange Zeit istaber einargeshitziges Fieberdabey-Hauptschmerzenhitzevndtrücke nederAugenschewendeß Liechts/flätigsvndvnablässigesfehla deßPulfest. Ichwillnichtebenhiemit einer jedenKranck heitderlängemach Vrsprungvnd Wefen, sondernkurz damit ihrandiesem Buchein gemeyn Practicirbüchlein habet geden cken, sonstweregarvielvon diesen morbüs zufagen / weiseeuch auffdie Bücher weiter nachzu studieren - aberdiefürnembten

ExperimentavndgewiffenStückfomirvorkommen wollethier mitalsoverstehen.

-

--

-

Cura: Zumerstenvndvorallen Dingen/woesandersdie Naturers leyden will foll manzuallen speciebus, solcher des verstands Verru ckungen dasHauptpurgiren mitpillulisdeMastichevelluccino,oder also. Exempligratia. 32 ExtractCard.benedict. Zj. -

-

-

Gummiarmoniaci Zij.

Mafticis, Succini ana Zj.

Aloëslota Zjß. Fiantpillulaecumaqbetonicae.

G

Deren


JoB 1 KoRNT HA uE Rr.

so

Derengebtein 35.vorabendeffens, dasanderzSnachdemA bendeffen dasganzequintlinauffenmal, wannsiezuBetthege

hen danndenandern TaghernachfozeuchtesihnendieFlüffel (nachdemes materiumpercantem resolviert hat)vom Haupther ab, wieFinnenüberdasGesicht vndobfiewolperinferioranicht sonderlichpurgiren/fchadetnichts, mankanflugsden Morgen hernachihneneinpurgansgeben,dasnurperinferiorapurgirtent

rüben - wedermitManna Träncklein odersonsten alsdannwanndiepil

“-

lulevbernachtpreparierthaben, vndapartibusNobiliaribus,adpartes

", monmobiliares geführt, dasführtdann dieses Träncklein fein purganti- auß.

32 Mannaecalabrinae Zj. resolveinaquabetonicae,qß.

bus.

Cola,Colaturae adde Syrupirolatilolutivi Zj. Diagrid.praeparatigrana iv. Fiat potio. Feinwarm eingeben.

iagri- -

Odermögenfiekein Tranckeinnemmen/fogebetjhnen Z. meines

Diagridi,wiejhrfeinpraeparationem wiftinformpilluldißmachtv '“ ber5 oder 6. ledesnicht/&abf; torminibus,vndführetdarneben allen * Schleimvi Vnrahtvmbdie Brust/c.auß/alsdannlaffetzur Adern dieHauptaderauffdemkleineFinger: Oder eherihr daßdieAderngroß

„.. find auffder Stirn, solafft die Adernander Stirnvndfsmüglich so nio hemor provoeirtdie Feigwarz haemorrhoides diétae: Welchefolgender Gestalt choidium. zu öffnenfeyn: Setzeden Patientenin ein Bad/damitdie Adernfinge lindewerden: Darinnen Camillen, Pappeln/weiße Rübenschnitt 4. --

HandvollSalz/Sal. nitri, calcisvive b.j.&c.fyn. Darnachöffne dieSaphænamoderMittelladern/ auffdemhinderten Theildeß Fuffes beyder Verfen:Sozeuchtudas BlutherabvomHaupt. Dannnimmt Zwibelfaffaußgepreßt/vnddruckedarein Baumwoll/oderniñanfat derZwibelOchsengallen/vndlegsindenAfftern/foblutets. &aßeswol gehen. Willsnichtdavongehen/sobicketmiteinerFlieten vmbdenAffe Apertio tern/foblutetsinwendig. Vndwiewoldißeinvnlieblichscurirenist so harmor- thutsdochtrefflichdie haemorrhoideszu öffné in VerruckungderSin

", nen. Abervberdißalles istdasdernächsteWeg, daßihrdie Adernan " derStirnenöffnet inallen Sinnen Verruckungen. Darnachlaße *"

fittrinckenfisch Brunnenwasser mitdemgemeinen Spiritu vićttioli,


Tractat vonderPest.

51

wie euchbewusstist. WanngroßeHitzedabeyist sonderlich imHaupts machtsalfo. B Aquaebetonicae.

-

-

Rolarum

Nympheae ana Zij. Aq.fontanae menfj. Spiritvićtr.viridisadacetoßtatem. Lafferfieetliche Tage nichtsanderstrincken / vnd brauchet/jhnen A bendswannfiefchaffensollen, das Epithema, foich vorhin beschrieben vbersHaupt/wannfie nicht fehlaffenkönnen. Abermein Laudanumist

trefflichhierinnen/deß Abendseingebennaq.Rolar. &c. Ichhabihr etlichecurirt diemanan Kettenhatgelegt (Gottlob)nurmitdem/daß fieeine ZeitlangvonSpirituvitriol getrunckenhaben/vndihnendieA dernander Stirngeöffnet. VnterdeffenzurStärkung des Gehirns gebraucher nachfolgendeprobierte Stücken/welche ichbeyde probirt/vnd warbefunden.

Mercketmitfleiß. Einem lebendigen schwarzen Widderhawe auffsgeschwin- “ destdenKopffab/vndweiler nochalsowarm steckeihnmit Haut ung des

vndHaar insiedendheißWasser deckeden Topffwolzuvndº“ kochees:Wannswolgekochtist:SonimmdasGehirn außdem

Kopff vndmichdarunterMuscatenblumen/Muscaten/ Neg lem/Ingber/c. nachGelegenheit. Dochdaßder Mufatnuß ammeistenfeyvnterdemGehirn / machekleinerunde Küchlein daraußvnd hebsauffvndfodusiewiltbrauchenfo gibhnenen Küchlein sogroßalseinkleinewelsche NußalleTageinmaleine deßabendseheerzu Bethegeht/ vnd fchlagjhmein Ader an der Stirne.Vber14. Tagedarunterdie Median/vber14. Tagwi derauffderStirn / laßhnvnterdessen von Spirituvitriol trin cken, wieobengesagtist. -

DasanderKunststückist. 9. Buchbaumblätter schneidfie ganzklein gebefiein2. Löffelvoll

Lavandelwafferzutrinckennüchtern/oderwannesnothist/ kamerdar schadets auchnicht. izen/fd " auffschwitze wonicht/fch Hilfft n istdestobesser,/wonicht G ü

(


JoB 1

52

KoRNT HAue R1.

Hilfftesnicht sogibvber8tagnocheinmalein vndhaltden Proceß" mitAderlaffenwieobenander Stirne auchmitihremtrincken.“ Notate aber mitfleiß Melancholiam hypochondriacam, dasist

wanndiehypochondria verflopfffyn geschichtbeyJungfrawen gar fehr/vndgemeynlichhaben sieihremensesnichtdarbey.Daist die gewife Cura: Brauche ihnen Aquam philosophicam, alle Morgenein klein Löffelvoll/perfe,oderineiner Brühe lafftzur Aderam Fuß/braucht corroborantiawie folget. A

B: Magistericorallor.rub. Zj. LapidLazuli Zj, MagiftauriBj. Magistperlarum Zj. Essentiae Lunae Bj.

MifemitRosenzucker Zvij.

GebetalleNacht,wannsiezuBethgehen ein Mefferspizvoll einlauchvnterweilendeß.Tags dannesstärcketgewaltig diefi ritus vitale, vndmachtfrölich ihrdörffnichtpurgiren alsnur imAnfangderCurl mit einergemeinen Purgation oderpilul

von4igtdie meinerpreparation. Darnachfahrtfortmitder Cura: Wennfiesollencurrtwerden sovberkommensieaufdie letzten Durchlauff wiedh/enterimsdielafft wolgehen, haltet etwanhieeinwannssogehet mitdemaquaphiloßphic, darnach

wannswolFeitist, daßsie beginnenfastschwachzu werden, fo brauch.Laudanum, vnddurchden Tag Crocum Maritimitri

üb,als Magieifahrerfort sowerdetjhrwolbestehen das A derlaffenvnterlafftnicht: Damnestrefflichgute Laffet fieauff dieletzte auchbißweilen dochselten einen trunckwein trinken", Vnddiesesistbißherovon Verruckungder Sinnengeredt.

JetztfolgetimTert.HiewillicheuchabereingewaltigStuck vertrawenloeingerem Natureist waiteineretwanvonSchre ckenoderBezauberungen oderdergleichen fehrkranckvndver rucktim Sinnwirt, damitseyndgeheiltworden, die zu vier

Jahrenan Kettengelegen. - -

-

DasBlutsoeinemEselhinterdenOhrengelassenwir an demOrtdamandemPferdepflegerdenFeuiffeltureffen schlag -

jhm


Tractatvonder Pest

53

ihm dieselbe Ader J lege einnewvngebraucht Tuch in dassel bige Blut laßvonihmselbsttruckenwerde, daßdas Blut dar

anbleibe. Wannmansnun willbrauchen so schneid darvon zweenFingerbreyt/vndeines Daumenslang legsin Brunnen waffer/wannesfich davon entferbet, so gibsdem Kranckenzu

trincken laßihndarauffligenvndschwitzen kaner nicht schwi zen/fomachstujhnschwitzen wiedu nurkanft. -

-T

E X T

UI S.

Vndäwen/Breunevnddergleichen, G

L, O S S

A. -

Istobenweitläuffügtractirt wasaberfürmorbi sichnocher zeigenmöchten diewerdenzum Theylim Text fampiderci folgen /vndzuletztetliche Hauptkranckheiten pro carolari von mir gesagtwerden fampt ihrerCra. -

T

-

-

-

-

-

E X T UI S.,

AlsoweiterfomercketauchvondenZeichenderauß, wendigenPestilenzfolieineinAposiemgehet, sofel lenmitsamptderobgemeltenArzneydiesenachfolgen

deStückauchgebraucht werden. Drei Wegsendzu betrachten damindreyWegbrichtsieauß. -

G L O S S A.

Verstehegemeinglich. Dañobenhabichgesagt,daßsieauch bisweilenamHalslanSchenckeln Brustraußbricht, Zum ersten wireseinKnöpffeldasvnterder Hautliger wieeinklei

nesTrießleinfichhinvndherbewegenläst Zumandern, daßesfichauffwirffwieein Beul/ befändiganeinem Ort/außKrafftderArzeneyen odereigener Natur famletfichdadie ganzePestilenzineinCentrum.

Zumdritten machtfieichzeitig vndbrichtauß. Alsosollmanhandelnmitderersten.

-

G. ij

» O

Fer per auf.


54

Job 1 KoRNTH Aue 1:1

z, Opoponacj Kot (istein GummiinderApothecken)denselbenin

Effglaffenzergehen/widereingesottenzueinem Pflaster/vndvbergelegt fozertreibtsichdasTrießlein.

-

-

G L O S S A.

Diesesistdiehöchste BeschreibungdereuferlichenPestilenz daß sie nimmermehr wirt befferbeschrieben werden können, wie

auchvberdaserstGeschlechtmitdemoppon keinbessererWeg ist doch NB. Daßinternacurajaallezeit sollfleißigmitlauffen/ vnddarff hienichtperinfantiameingewendetwerden, wannmans zertreibetfogeheesmit Gefahrhinderlich.Reß. Daßesvnmüg liehzu maturirenmankansaberwolaußschneiden abernichtoh

'neGefahr. Esvertreibtsichaberbei vielenauchselbst ab. Med der Mann dament,vndverschwindetohneGefahr. Dannproprieists kein

"vemenum, wiedieandernzwo, sondernvielmehr ein coagulirtes “ BlutfodieNaturaußgeltoffen, welchesvonpfefichcoagulärer IKB-

hat vnddochkein venenum sonderlich mitanfichgezogen/dar umbdeßvertreibenshalbkeinGefahr. NB. IchhabGraffantepfe, ein Weibsbildgesehen, diestieß einFrostan darauffbekam siezu Nachtcircapudend aufder rechtenSeiten einesolche große Trüfen, wieeinGanßey vnd wardochsonstennichtkranckdarbey/thetihrauchdie Trüfenicht

weh ließsichhinvndwiderbewegen/soman darauffdrückt die fälbcurirtichalso, 32 Oleinigrinofri Z. Cerae Zj. -

-

-

Cerufläe Zij. Daraußmachtichein Pflaster / freich das auffgewüchteten Bars

chet/vndbefahlesvberzulegen/in einerNachtwardeskleiner/ vnd deß andernTagesverschwandes/jnwendigbrauchtich potionem Theo phrattiwie folgenwirtsuoloco, auffvorsorge ist perfectècurirt wordé. NB. Daßdiesesgenante Pflaster / alledie Benlen vnd Geschwule

fen/sofichzwischenjuncturas, voneinermateriafokeinEyteristi zusam mengefzeitvertreibt. Dieweil -

--


Tractatvon der Pest."

f

Dieweilichvon solchen Beulenzuredenkomme/ will ich anchgleich dieLambeulen/fo in Gallicomorbofich miterzeigenvormichnemmen. Die Kambeulen aber/fiefeyndwiefie wollenvonmorboGallico oder Lämbeäten

sonsten (wiewolfieohnemorb.Gal selten fin). Kanman alsodienciri. discut " ian 3

Succibryoniae.

TUT.

Cyclaminis ana b.f. Oleicomm.olivar. f5. 6. Sefamin. 5j. Medul.cruribovis f5. S.

Butyrirecentis Zij Bulliant lentoigne,adfüccorumconsumtionem. tuncadde, "Cortic.radic.Capparis. Tamarie.

Ceterach.

Sem.agnicatiana Zß. Ammoniaci Galbani -

Bdelli, acetodiffolutorum ama Z6. Styracis Zvj.

Cerae q.f &fiatexomnibusEmplaftrum. Quodin humoribusGallicis diskutiendis&resolvendis, fummum eftremedium, fiautemvolunteoutiintalicafi, tuncinfinepoffolu

tionem ceraeaddendaefunt, MercuriviviZiv& continuocumpatula Trefflich gute agitandum, donec refrigeretur, alias abfq:Mercuriviviadditione, ifs Mutzpflaster

eintrefflichPflaster so mansauffengewächst TuchoderBarchetfrei." chet/vndvberdas Milzlegt dannesöffnet daffälbe/ vndvertreibetdef, fing no fen Schmerzen.

Schnetzen

NB. SomandierecentesfuccosexBryonia&Cyclamine nichtha, benkan/fonimptmannurdie speciesvndgeußt Wafferdarüberkochts vndexprimirts/letztlich inspiffertmansolchesexpreßum, ad confiften tiam liquidimellis. Das Wort

' vielerleyMeynung/dann etliche Beulen

fyndgefloffen/geworffen odergefalle: Etliche Vnterkötig, etlichenicht willetwassagenvon Beulen/sogestoffenodergefallen/tc. BeyKindern geschichtdes Dingesauchviel daistkeinbefferRemedium: Alswann

mannemme/Nußöl jeälterjebeffer/vnd bestreichdes Tageserlichmal

die Beulen/soertheils das vnterlaufen Geblüt vnddie . Hüttet


Jon 1 KoRNTH AusR1

56

NB. Hüteteuch sonderlichindem Gesicht solche Beulenzu maturieren, dann esgibtgroße Schädelvberdiesesaber vndauffs

gewisfesteist das Empl folmigri, wannsgleichetwas vnterfödig foheyletsdurchdie Haut hindurch, esweredann daßfchiffervn ter derHautan Beinen ledigweren / fomußman den öffnen:

Dannesifvnmüglich/wofchiffer ganz ledigauffallen Seiten daßfiewideranwachsen, siemüffen herauß wann aber schiffer nochanstehen, daßsieden BalsamfoindenGebeinenist nochha benkönnen, dannheyletfiewiderwiezuseheninBeinbrüchen.

Ichhabeaberwol Leutgehabt sonderlichWeiber dievonjh ren Männerngeschmiffen / vndindie Seiten getretenworden

daßvnterderBrustalles vnterlaufenwar, denenhabich jnwen - digvorgerunnenBlut eingeben. 32

Mumiae Tormentillae.

Lumbraterrestpulveris. Oculor 69. Foliorponticiana Zj.

Sperma Ceti 9ß. F.pulvis.

-

-

Deturdehocægroto Z. invino. Aber des Wermuth Salz ein Mefferspizvollinein Gläßleinvollhalb Weinvi Efigzer laffenlifvberdißalleseingenommen. Esthut auchdasvonder

Kreffe wieobende internis-Apftematibusgesagt.

NB. EinPfarrerist gewesenim Westerich, dervor 18.Jah reneinmalgefallen darnachvber ein Jahrhatteer an derselben Seiten eindrücken etwan eines Thalersbreit gefühlt, welche

folgende Jahrjmmerhermehrvndmehrhatzugenommen, das hatercurirtauß Ratheines Judens/daßernur Kreffensafft alle Morgenineinem weichen Ey eingenommen hat innerhalb 14. Tagennichtsmehrgespürt, wie nun solchepation vonder Kreis sen/vndwassie mehrkan bereitet ist obengemeldet de Cura Apo fematuminteriorum. Außwendigaber habichvberdas gerunnene

geschwolleneoder blawfrimmächtige Geblüt geleget nachfol gendesPflaster. z, Thuris


Tractat von der Pest.

57

Thuris Masculini

Masticisana Zj.

Santalirubei Zß. Crocioriental. 8jß. Flor.camomil.

Roßarumrubear.ana Mj. Fiatomniumfubtiliß.pulvis,milce & cum Cerae Zß. -

Axungiae Cervinae Zj. OleiCamomil. Zj.

ébaccisJuniperi Zß. F. Emplaftrum f. a.

-

Diß Pflasterstreichichauffeingewächten Barchet oderTuch/oder

Preußisch&ederfoglatift/vfilegsauffdeßTageswidereinmalerfrischt Tumorer das zertreibt wie gesagt alleszwischenFällvndFleischgelebert Blutes ferwente

legtauchsonstallenGeschwulstcircapudendavndandereGeschwulst." da etwan Flüfft feynd hinneingefallen, so istes auch ein sonderlich." StückvberEryepelasgelegt/eszeuchtdie His allherauß/tc. T E X T U S.

Zuderandern Pestilenz/ fofichzusammenfamlet ineinCentrum/folmannemmen Krotten/foander

SonnenoderLufftwolgedörretseyn/vnddieselbengeradauffsGeschwärlegen/fogeschwilltdie Krottauff vñzeuchtdasGifftderPestilenzdurchdieganzeHaut an sich vndwirtgroßvndvoll/vndwann siedamalso voll/wirthinweggeworffen/vndeinandereaufgelegt absolcher Arzney follniemandkeinschewtragen, dann alsohatsGottgeordnet, daßdas Gifftder Pestilenz

durchgedörte Krötten außgezogen wirt/ dann also zeuchtbösesdasbösehinweg, -

H

G LOS


58 -

Berrytung der gedörten „Krotten,

Jo G1 KoRNr H Aue R1. L, O S S A.

NB. Daßmandie Krottendurch den Kopffstechevndauff hencke, dannwann siedurchden Bauchgestochenwerden ziehen fie kein Giff zu sich geschwelle auchnichtaufflichhabmichoff malstrefflichverwundert, wannich auffdergleichen Beulen, die

Krotte(miteinem HammeroderStein) zerknütchet breitauff gelegt, daßsie sogroßaufgelaufen, daßauchdie Augengeglotzet

haben alswerenfielebendig. Nunfeynddie Beulennichtauffge brochen habesichdochgesetzet: Etlichevomersten auffliegen:Die andern vomandernoderdritten Aufflegen. Darumbweiles so gareingewißStuckindiesemFall so solletihreuch allezeitflug

imFrühling befleissigen Krotten sonderlichdie rothen, wodiezu bekommen seynauffzuhenckenvndzudörren/wann aberdienicht können (sonderlich wannjhrinpraxtzurPestilenz kommet/vnd

euchnichtdamitversehen)gehabtwerden, sohabichgesehen, daß maneinen Hanengenommen / denselben beim Arsch geropffett vndalobloßlebendigauffgebunden - daist der Han gestorben

vndallen Gifftanfichgezogen. Das sollen auch thunlebendige Cura

dezRotlauf

Sperlinge welchesichdochnichtgebraucht. Etlicherathen man soll nemmenpannumimbutum men/lrußfänguineexiccatum,vnd follesaufflºgen, das solldasvenenumzufichziehen. Dasistge wiß, wannman solchpannum nimpt/ vndlegtsauff Rotlauff

fens,

fozeuchtessichtbarlichalleHitzauß. Wann man auchnimpt solch pannumvilegts inwarm Wafferdaß sichdas Wafferda

Cura der Finnecb

von entferberbet/vndwelchetdiefinnechtenvndrothen Angesich

ten.Angefich se

terdarmit/lafftes von ihmselbertruckenwerden 3. Tagnach einander so bekommensieeine schönenewe Haut vndzeuchtsich die Hitzeauß. Nachfolgend Stuckaberweil esinder Menge alles

zeit/vndfastanallen Ortenkangehabtwerden könnetjrnemme. 3. Kilienöl/ Camillenöl.

Saffran/Eyerdottervntereinandergeschlagen/zum Sälb, eingemacht etwaswarmlechtvbergeschlagen/diß erweichtdiehartepe

fer fiesysohartalsfiewölle:Esfeuchtsohart daßmansim Leibefüh, let, brauchsolangbißaller Wutherauffrist vndheile ent -

als


Tractat von der Pest.

59

DasGifftpflasteraber brauchetan stattdessen ist dasbestesolch Gifft außzuziehen oderabernachfolgendes mitmagnetepraeparirt. - Notate. Daßetlichefeyen, diemit Gewalt in solche Beulenhawen vndlauffdochnichts, dannnureinwenig Blut herauß. Etliche elzen mit Corrofivstein/vndhabensovieldamitzu thun/daß sieinetlichenWor chenkaum maturieren können: LegtmandannErweichung auff/vonge kochten Müfern/als fenugtaeco,feminelini,Camillen, &c,fogerähts

feltenwol/danndie Pestilenzhatnichtgernevielleuffere Feuchtigkeit die Feuchtigkeitbleibtnichtlange warm/wannfieerkaltet/fofchlagfie hin dersichim Leib/wafimansjawilauffhawen/fomachets also:Bestreicht fie außwendig(doch der Adernverschonet/wo die drübergieng)mitten/ etwan einesPfennigs oderhalben Batzensbreyt/mitoleo Antimoni laffets vonjhme selbst trucken werden vndlegtdasvon Lilienöl Saff

ranc.Jetzgedachtdarüber.

-

NB. Daßmanvber Oleum Antimonivndwasalsogeezet worden kein Stichpflaferlegensoll/dannes mußsolcher Brand abschwären. Manmaglinde Pflaster darüberlegen/ als: 32 O.Camomillae Zj. Cerae

Zj.

Terebintchinae Zß. Mice.

- ,

Darnachlegetfolgends Pflaster darauf,

3

Magnetis Zß. " Succini, Maticis ana Zij. Rad.Aristoloch. rotund. Z. Myrrhærube ae Sarcocolae ana Zj. Gummi Armoniaci Zij Refinae Ziv. Terebint. Zj. -

Cerae

f5ß.

- -

-- -

-

-

-

-

-

-

Ole Scorpionum Zj. Cantharid.praeparat. Zij F. Emplaftrum fa. Diß Pflasterstreichauffein Tuch/vndlegsauffl wannesdamer weicht vndfichwillheraußgeben/fo mögetihresöffnen/vndlegetdarein Unguentummundificativumcompofitum, daffelbigbraucht solang

bißihrfhet, daßderSchadejnwendigsauß rochvndfrischist dannhey letszu,

H) j

NB. Ihr


--

JoB 1 KoR * Hauen

6O

NB. Ihrmüffets nichtgeschwindzuheylen: Sondern mit dem Op podeltochmagnoheylets zu, das euchtallen Gifft vnd Vnreinigkeit inGestalteines Waffersherauß/ vndheyletsbeständig / vndmercket daßihrnach derCura, einen Weg als den andernpraeservativa pestis branchetaufeinZeitlang dannihrkömt diesem Gifft nicht genugfam

Widerstand ihun ihrhabts vonnöthen diesesfolgende Pflaster aber ist nochdrüber welchsalopraeparirtwirt. z, Cerae

-

bj

SchönweißBuchharz Zij. Terebinth Zj. Krottenöl Zij. -

'

Succichelidoniae, (das ist der außgeprest Saftauß dem diß Schöllkraut/darumbim chenfol). Ziv.

' ''

Holzwurz Zß. Gummi Armoniaciinaceto

zerlaffen/ utmoris, Zij-

-

Myrrhæ. Sarcocollae ana Zj.

OleumScorpionum Zij. Fiat Emplaftrum S. A. OleumBufonumitafin.

Baumölts. Machs heißvndwirffachtoderneunKrot tendrein(nachdemsiegroßfynd)laßfie alsobachen/vndvon ihm

selberkaltwerden sohaftudasKrottenöl.Es sollenaberdieKrot tenzuvormiteinem Holz durchstochen / vndauffgehenckt wer denbißfie sterben.

-

NachmalsollmandenGrund vnd Erden, sosiebey fichha

f

thun/vnddarnachmit Essigwolfäubern vndauß

U (11.,

Dieses Stichpflasterist fürtrefflichvndgut, wo man auch

sonstenetwaninein erfrischen Wunde vermeynetdaßetwasgff tigesoder widerspenstigesinder Wundenfey, eszeucht allesan sich vndbringetzuwegen, daßdie Wundegleichanfährt sich zu scheiden. WannsolchesZeichen vorhandenfothuediß Pfiater


Tractat von der Pest.

61

hinweg vndnimmdannanderPflaster wiegemeldet, beidesin

pftevndfonteninfrischenWundenzur Hand: Dochlaßdabey einen Schweißthun wiegesagt.

-

-

-

--

T- E.

X

T

UI

S.

* -

-

-

Zuderdritten Pestilenz, die fichzeitigen will, oder zuöffnen sichbereitet, sollmannemmen Danzapffen, dieGipffeloderSpitzvon den Lörchenbäumen/ Ey bischwurzel, die siedenlaffeninWasserauffz-Stund/ darnachabgoffen/ vnd dasWaffreingesotten/fowirt

ein Pflasterdarauß. Daffelbigevbergelegt, daszeit getbald/vndreiniger dasEyterherauß: LaßtkeinPe filentzhinterfichgehenzumHerzen: Vndnachfolgend fodie Pestilenzgereinigtist fürfahrenmitdieserArtz ney/bißfiegarzugehelet. 32 Eyerdotter/2. Lörgat.2. Löffelvoll ( Lörgatif Terpentin) vnddaswoldurcheinandergeschlagen/biß ein Salbwirt gestrichéauffdie Tücher.Zu Morgends

vndzu Nachtvbergelegt/bißesheilet. Also wiegemelt ist, sollmitderArzneygegendem Krancken gehandelt

werden fleissigvndwollgewartet./fomagdie Krafftder ArzneymitNutzerschießen. - - , G L. o s s. A.… Könnetihr die Danzapffenvnd Gipffelvon Lörchenbäumen

haben, sohabtihr allhieauffsolchenWegeinengutenProceßzu euriren, dieweilaber ihrnicht anallen Orten solches findet, so ist

derbeste Weg, daßihreuch

test

'

beschriebenen sters ij

-


-

-

JoB 1 KoRNT H.Aus R1 fers vndwas dazugehöretpflegetvndüber. Mit dem vom 62

-

EyerdottervndTerpentinzuheilen, istsauchsehrgut brauchet waseuchambesten zustehet dannofftmalseinendas demander

jenesinpraxiamfüglichstenbekommet.

Dieweil nun Theophrastusabsolviertden Proceß

dercuffernPest vndaberich inPraxiwolgesehen, daß offtmalsaußsolchen Schäden durchVerwarlosung der Balbierer/Fifeln/Krebs/offene Leibschädenent fanden/diedarnach schwereralspestis externazucu rirengewesen, will ich die fürnembten Chirurgischen Stück fobeydesinfrischen Wunden Stich/Hieb/Schöß wie auch imKrebs/Wolff/Fisteln/tc.zu brauchen/vndinderExperienz

warbefunden, euch offenbahren. Wasaber sonderlichfürChi irurgische Handgriff einem Chirurgo vonnöthen/fchet ihr täg

lichfürAugenvndbefleiffeteuch indemselben sovielalsihrmö get Gelegenheithaben - dann ein Chirurgus mußsonderlich in

Handgriffenwollerfahren sein. Istnun dasersteStuck.

Die Waffensalb/welchewirtalso zugerichtet. WildschweinenSchmervoneinem Eber Zij. Bärenfähmals Zij. Diesebeide Schmalzsollenwolgereinigtsein, daßfiefeinlauter fyn/(zerlaßaufflindem Fewr/geußesauff'Waffer/sogeherdasvnrein vnd dasSalzgen Boden: Dasreinebleibtobenaufdem Waffer/das

nimbherab). Darnachzerlaffefieauffeinemlinoen Kohlfwr/nichtzu heiß wannslaulichworden, sonimmrohen Sandel Zvj. Blutfein Z.

-

Lumbricorumdiegereinigtsein vnd gebrand Zj.

-

-

Rad.consolidae majoris Zß.

---

-

-

-

DieConsolidamußgedörret vndgarkleingeraspeltoder gefi

offenlassiesch nicht. weisendann . . . . . . . . . . .. ., - - - -

-

-

-

Mos


Tractatvonder Pest.

63

Moßvoneinem Todtenkopffvom Galgenoderderfon fengericht worden istambesten Zvj. MacheinjedeszumsubtilenPulververmisches durcheinander dann misches wiegesagt vnterdie 2.feifenflücke/bißeseine Salbewerde dafi iffiegerechtvndgut wiejhrdanngesehen/ alsichfiepraeparirt vndge braucht habe. Die Salbehebetfeinauffineinem Silbern oderblechen Büchslein./daßja kein Vnreinigkeitdarzukomme/fezetfienichtankal ttoderzu sehr hitzige Ort/2c. Die Lumbriciaber feynd die Regenwüro me/welchealfofollengereinigt werden. R. Der Würmetwanein SeydeloderSchoppenvoll./thuefieinein : hülzern Zuberoderverglasten.Haffn/wirffdarauffMoßvon Dörnen/" darunter2. Eyerdottergekocht/vndgemischt, foeffenfiedarvonvndpur, zurWaffen -

girenfich,dannlaßfieauß/vndthuefie ineinnewenHafen/vndfchürte "“ 2.Handvoll Sanddaraufflaßeine Weilstehen, dannwaschefieabmit

Wein/vndthuesieineinnewenTopff/verkleibeihnwolmit einer Stür. zendörrefiein einem Bachoffen/wannmandasBrodaußzeucht/daß -

dufienichtverbrennef/sofindfierechtpraeparirt. Usus solcher Salben.

Wanndir das Waffenzubrachtwirt/foerfahreob die Wun degehawenodergestochen foduesnichtkantandem Waffener kennenfofrageden, derdirdasWaffenbringt, dannsogebrauch dieseSalbalfo. Salbedas Waffen vondemeuffern Theilan/ esfeyvon der Spitzenoder Schneidenan, daes schweifigist bißzudem RuckendeßWehrs/folangalsesschweifigist, hat aberdas Waffenzwochneiden/ vndistermitbeiden Schneiden

verwund/ofallbeesvondenSeitenanbißzum Mittel odernoch

ficherer wanndujanichtkanferkennen wiederSchadengesche henfofalbe dieganze Klingen, damitdie Wunden gehaweno dergestochen/bißauffsHefft. Nunmercketmitfleißfdannwo dasmit mitfleißwirt observiert, bringetsdem Patienten Scha den.Kanfuabererkennen, wiedas Waffeneingangen, sodarff dunichtdieganze Kling schmieren fondernnurdie Spitzedar, mitesgestochen/vnddie Schneidendarmtesgehawen. Dufolt

auch dasWaffenmitfleißverwahrslan einer reinen stelle, dakein Staubhinkommet nochkein Wind/noch kein Hitze

'# ziemli


64

JoB 1 KoRNT HAuE R1.

zimlichewärmel vnddasWaffensoltumit einem reinenPapyr vmbwinden/vndwannduwiltdas Waffenschmieren soenthalte dichder Weiber. Dudarffestauchdie Wundennichthefften nur schlecht mit einem reinentuch verbinden - das Tuch in eigener Netzegeduncket/vndEyterheraußgewaschen, wenndunurdas Waffenhaft darmiteiner istverwundet/fosalbedie Wehrealle Tageinmal wanns nichtgroffeWundenfeyn/findesabergros fe Wunden fosalbedieWehrzweymallesheyletbald auch foltu wiffen, daßdie Wundeeheheilt alsmitSalbenoder Pflaster gibdie Wehrnichteher wider /der Patient fey dannganz heil.

Vndistein WunderwafftmandasWehraneinHitzeoderFrost oderkörichtsteckt, sohabensie großenSchmerzen haltmans wider zur Wärmefowirtjhnenbeffer. Darumbfiehe daßdu dz Waffennicht zuheißoderzu kaltlegeft dannesbringetScha

„ „den. IstesaberSachdaßdieWundenbeinschrötigist, sothue är" indie Wunden conflidam maiorem pulverisiert, sozeucht esdie “- Beinleinheraußvndheilet. -

"

Esistauchgut sosicheinermitSplitter Nägelnodersonsten wormitsticht dasfalbegeschwind.

1. Exemplägratia.SoeineraneinStein/Blockacfichfieff. albedenselbenSteinoderBlock vndverbindjihnwiedas Waf fn/vndjeherdudas Waffenbekommetjebesseresist.

2 Zumfördertenaberhabacht, daßdudasBlutverstellet jecherjebeffer: WiewoldieSalbedasBlut selber stellet, deren einwenigin die Wundengeleget / vnd wann esje nicht will so brauchfärckerBlutstellung. -

3. Zumdrittenfoltuwiffen, obsichderPatientrechthalteo dernicht daserkennestuan der Wehr also: Erzeigen sich rothe Fleckenandem Waffen/fohalter sich nichtrecht mit effen vnd trüncken/nachlaut seinesRegiments. Wiltununwiffen, obder Patientzu heilenodernicht fothue wiefolgt: -

-

13.

-

Hae


6

Tractat vonderPest. -

Haemathites,Santalirubeiana qv. fiatpulvis,haltdas Waffeneinwenigvber glüende Ko

len, dienichtrauchen, daßessowarm werde/daßdukaum ein Hand

daraufferleidenmögest darnachschüttdeßPulverseinwenigdarauff/ vnd so das Waffen mitBlutfchwizetsoftirbter:Woabernicht sobleibt erlebend. Alsohaftudas Regiment/alleinbericht/wie dudichhaltensoll lest miteinemjedenverwundeten. -

LAdditio.

-

Dochmerck wiltdueinengeschwindheylenfofalbedasWaf fenofft, esist abernichtvonnöthen/ alle Tagzu salben / dann nurvberdendritten Tag zu Zeitenauchinfechs Tageoderlän

ger wiedudannauchinderWundenfiehest dumagstdasWaf fenzu Zeitennur einmalsalben/Remblich: BestreichdieKlingo derdas Waffen amerstenmit einem ganz schönen rohenSan dellalsdannmitderSalben. Dasanstreichen sollnurmit dem mittlen Fingergeschehen soesblutet/vnd nicht bald verstehet so frewe Crocum-Mart hinneinfo gefchetdasGeblüt. SosichderPatient nichtwollhält mit effenvndtrincken/vnd Schmerzenhat, sofireichdasWaffenauffeinnewesan. Wann ein BallbererzuvoreinSalb darauffgethan mußallessauber herabgewaschen werden esgeräthaberfelten ist besserdaß man nichtsdarauffhuelzumersten/tc. Somandie Salbesparenwill thuedarüberein Ledervon ei

nem jungen Rehe / bißderKranicf gesund wirt/fe kompt kein Staubhinein magstalsodie Salbe wider anstreichen vnd be

halten. Inpenuria gladiveri,accipe alium, reitera vulnusut cruenter, -

Wannduwiltdieobgemelten2.Schmerlang gut behalten/damitdual, lezeitneweSalbenmachenkanf/joiededie 2. Schmerineinemrothen

Wein/solangein Kalbfleischfiedert/geußinein Kalt Waffer/dubehäl, testesam längsten in einem vergläfen Hafen/vber Land in einem ge wichteten Büchslein. -

-

-

#manaberein indielänghartwoltwerden frischesiemitHonigvndSchmer. Bärenfehlägt/nimbdas S /vnddie Blatter –.

Mit

-


Jo2 1 KoRNTH Auf R1.

66

mitdem Harn/thuedasSchmerhinneinhenckeesauff/fo durchbeis, fetsderHarn/wirtfafgut nach VerscheinungeinesJahrs/brauche es.

LaffeteuchdieWaffensalbbefohlenfeyn dannihrdie Erem pelgesehen, was siethut laffteuchnichtverführen, daßes von vnverständigen, welcheMacrovndMicrocoßnicum Afri/mpa

thiamvelantipathiamnichtverstehen vorZauberei gehaltenwirt die Rationes, warumbdieseSalbvnd dergleichenwürcken/ feynd euchvonmirbekantgemacht.

Warnungder Waffenfabhaben. Die Waffenfabbelangend/soll der Wundarzerwolfleifigzusehen, daßersich mitderselben nicht vergreiffe / vndden Kranckenin Gefahr stelle danneskonntenvielvndmancherleyZufälzu einerfrischen Wuns denkommen / welchesolche Salbhichtwehrenkan/fonderlichaberge fchichtsofft, daßmansichanffsolchevnglaubige/vndinderNaturenvn gegründte Arzneywillverlaffen/ daßdie Wunde/ ( weil derselben mit Meffelnvnd andern medicamentis, wiees sichgebürt/ nicht

'

wirt)zuöberstgeschwindzuheilet/dieweilsieabervonvndenheraußnicht fobaldkanheilen/verfamletfichauffsnewe Eytervnd Geschwulst. Das herfolgeralsbaldeingroßer Schmerz demselbenfolgenHitze Brandt vnd viel andereinnerlichevndeufferliche Zufäll/alsodaßendlichderlei te Schadvngleich vielgrößerist alsnichtder erstegewesen war, wie man indiesem 1613. Jahrzu Oppenheimaneiner Edlenvnd Tugende

famen Matronengesehenhat wieder Leser weitersintertiacenturiaob ferv.ChirurgicGuilh,FabritiHildanischenwirt.

EineSalbe sosichnachderHeilungder Waffen faben dieAdernnichtgelenckenwollen: Mache also: Frische Boley Mj.

Reineklareweiße Seyffen Zij. Stoßesvntereinander: Darnachthue esiny. Lot Honig/laßes voll fieden, daßein Salbedarauß werde/feyheesdurchein Tüchlin/nes ein darinn/legeesaufdie Adern / bindes zu es macht trefflichge

'

bencke.

- -

-

-

-

Ein


Tractat von derPest. EinanderSäblein, welchesdieAdern, soda -

67

spannen./ trefflichgelenck machet. Petrolei Terpentinöl ana z. Hirschenmarck Zß.

Misce adulum.

Ein Balsamderalle Wunden in 24 Stun denheilet/ohne Heffungen. 12 Galbani Ammoniaci

Bdelliana Zs. &egesinEffig3.Tagvnd 3.Nachtzubeißen danndruckefie miteinan

derdurcheinwüllin Tuch/vndlaßeseinfieden/fetsvmbgerühret/biß zurHonigdicke/dashebauffdann nimb Rothe Myrrhen.

Mafix ana Zß. Weyrauch Zj. Abergar klein pulverifirt / darzu ihne -

-

Terpentin

-

-

Baumöl ana Zj. Siededasineinem PfännlinvbereinerGlutfeinfachtevilangsam _

-

mitfettemvmbrühren/biß dufiehef, daßdiegummaragar wolzergan gen/vnd nureinwenigfeces von Mafichevnd den andernligen bleiben danngeußwidereinpar&ot Oeldarein/widergefotten/wider darange goffen/bißauffein Pfundhineingebracht, rührees stetigsvmb/dañthue

dievorigengummata,foin Effig gebeizeitvndinfpiffertdarzn/vndrühre esjmmervmb/vbereinergelinden Glut/daßes sich wolvermische/dann

geußmehr Oelhinnein/widervmbgerühret/widerdreingegoffen/bißdu alsonochein Pfundhinneingebracht/daßalso 2.f5. Baumölhinnnein

kommen vndder Balsamfingelbwirt Willuhngrünhaben somimm 3.Lot EP reingepülvert/vndrühreeszumletzten drein./laßesstehenan der Sonnen oderWärme softensichmitderZeitdie fecesgenboden:

Danngeußdasobenab.

-

J. ij

Wantz


JoB 1

68

KoRNT HAu ERT

Wannnuneinerverwundet/fomach denselben Balsam wolwarm “ vndlaß ihnindieWundlauffen/so warmals erserleidenkan/vndbinde es zu/esheiletin24 Stunden.

IstabereinAderzerhawen/diefolmanhefften/vnd 4. Tagdarüber binden/esheiletin derselben ZeitdieAder/vnddasVulnus.

EinBalsamin24Stundenein Wun den zu heilen. SamledenMucumaußden Ohren soviel müglich/vndgeuß darauffoleum Terebintine q/behalts/ vndfo du eswiltbrau chen/solaßnurindieWundeeinwenigdavon/vndbindees oben zufoists in24 Stunden sauberheil.

EinefrischeWundenzuheilen, daßman kein SMNasenfiehet.

-

g: Einen Eyerdotterstreichdasindie Wunden/ vndnimb darnachurinam, darunterthue soviel Salz / daßderHarnfast

dickwirt/vndnetze TuchdarinnllegsüberdenSchaden/vndbind esfeingeschicktzu, daßesnahebeyfammenbleibe/fozeuchtfichs

ineinerNacht zusammen vndheilets, daßmanskaumficht wo es wundgewesenist selberhab ichdißzwarnichtgebraucht, ist miraberfürgewißgegeben worden. Aber dißfolgende habich trefflichbefunden.

-

z, OleinigriTartari

-

-

-

Hypericonis ana Mice."

Infische Wundengetrifft/ vndobeneinweniggelb Wachs oder defenfiffpflaster gelegt istein stattlichs Kunststücklein, sonderlichin Hauptwunden.

--

Nerven Balsam. Baumöl b. ii. DareinlegefolgendeKräuter frischgehackt

# Sommervber / fit müssenaberalle Lunacrescentegefamlet wer (M.

Fol.


Tractat von der Pest.

69

Fol.plantaginisutriuq: Pilofellae

SolidagSaracenice Alchimillae Saniculae

Millefoli Centaurminor.

Agrimoniae

Linguaeferpent. Perlicariae

Morfusgallinae Pirolaeylvaticae ana Mj.

Rad-Confolmajor. Zj.

DukanstdenganzenSommerdaranmache danndieKräu tersindnicht zueinerZeitzufinden oderkräfftig: Etlichesindim angehenden: Dieandernim Mitten: Diedrittenim Ende des Sommerszubekommen. Befindefuaberdes Oelszuwenig so geußmehrhernach / dochdaßdie Kräuternurbloßbedecktseynl auffdaßerfeinkräfftigwerde.

Dieses Oellaßnuraneinem saubern Ort stehen darffdar umbnichtanderSonnenfeyn / wanndununalle Kräuterhaft hinneingebrachtfofiededas OelmitdenKräutern ineinemver gläften Hafen bißesdiranfeinergrünen Farbe vnd dicklichen balsamischenArt, wannduläffetliche Tropffen/auffeinkalt

Metallfallen gefeller. Denncolireesdurcheinwüllin Tuch vndrührevntereinPfunddeßBalsams/weiles noch warmist vnddurchgefiegen ohnegefähr Zj. reines Terpentins. Diesen Balsamhebauffineinem Glaßwolvermacht. WannnundieNervenganßverletztfeyn/vndvoneinanderfo

hefftesiemiteinerHeffnadel vndrothemfidenFaden vistreich den Balsamwarmlecht mit einem Federlindarauff vndin die

Wunden vndlegefolgendPflasterdarüber, welchesalsoprapa irtwirt. --

-

-

-

J. ij

32 Ceraer -


Jon KornTH Aue R1

70

Cerae Virgineae

-

Ceraealbæe ana Ziv Rcfinaepineae f6ß. SaeviCervini Zij.

--

Kaßdiesesalleswolvntereinander zergehen / vndwovom Harz fich etwasgen Bodengesetzet (dochdaß auchzuvordasHarz zergangen/vnd

vnterdie andern gemischtfey)Das nimb miteinem effern Löffel her auß: Danngeußdeß Nerven Balsamseinhalb b.hinnein/vndlaffers alswarmvmbgerührt sichwolmischen - wennsolches geschehen, so fchüttetnachfolgendenPulversauchhinnein. 32 Mafich

-

Olibani

Draganti

Sarcocellae ana Zj. Thutsvom Fewr/vndrührerssolangvmb/bißesfichwolvermische/

vndvnterdemrühren/fothutdarzunochZij Terpentin, dasbehretdann zumZapffen.

Unguentummundificativumfimplex. Einen Hartgesottenen Eyerdotter/vndzerlaßZ. Honig in einem Pfännlein/vndrühreden Eyerdotter mit einem Stempelfolangdarun ter/bißeswolvntereinandergemischtfey/der Honigmuß nicht gar zu warmwerden/esverbrentfonf/vndwirtdas Sälbleinzuhart. WannesaberhalbhartvndBraunlecht, soistes gerecht: Diesesist das Säblein/foalle Schädenaltvndnew/diedafincken/vnreinvnd

faulfleischhaben/reingetauchallen Brandabledigetesfeyedann Sas chedaßes garzu dicke/somußmanscherffen/welchsalso ist.

-

Unguentummundificativumcompositum. --

-

B. HujusUnguenti Z. Deßschärpffestenpraecipitati Z. Mife.

Dieseslegmanauffdiealten Löcher vnd Schäden, die gar fährtincken/Wildfleisch/Brand/Speck.inden Schädenha ben, solangbißfichesablediget dannbrauchemanzuvollkom

menerReinigungdas/mplex, Norate: -


Tractat von der Pete

71

Notate: Diese2.Säblein findüberaleAegyptiacumvndcorrofifft dann dieselbenetzenmehr alsdzfiereinigen. Diesesreiniger vndfchwär,

zerdieBeinenicht darumbbrauchtdieserzweyeneins/nachdemihrgroß Bnreinigkeitin Schädenvermercket. Esmachtdiesesunguentum die Schäden so geschickt zurHeilung daßerdarnachdie Heilungannimpt. IndenselbenaltenSchädennun/wannsiegereinigt/ brauchich nachfolgendesPflaster/das heilet vongrundsolcheSchäden alsKrebs/ Wolffvnd Fisteln/wannfiegereiniger(doch hatsmit Fistelnein wenig einanderArtder Reinigunghalben wiein Fistelnkommenwirt)dieses Pflasterheiletauch frische Wunden, dienichttiefffind: Auchmachtswo fchlieffen/vndeingute Hand. Esheiletgewaltig/vndlaßtdochnichts vnreines oder BnfallzurWundefchlahen. B. Lithargyrioptpulverifati Zij. Oleiolivarum Zvj. -

Kochsauffdieliechtebrüne: AlsdannnimbsvomFewr/vndresol, viresin einem andern GeschirrCerae. Zi. vñgießdaszerlaffene Wachs

indasPflaster: Rühreesalsobaldvmb/behres(macheslänglich)zum Zapffen. IstaberderSchadengarfreng/vndwillsichvondemPflas fernichtschicken, wiedanndie Schäden offmals gewaltiggiffig, so mußmananstattdes Pflasters/ einfarckalt SchadenPflasterbrau chen/dißwirtalso 13

Lithargyri Zij.

F"

“- ana Zij-

Kocheeswiderbiß es breunlecht wirt, darnach zerlaß Wachs Zij darein/rühresvmb/vnd schürtfolgend Pulverhinein.

-

3. Myrrhærubeae Z. Lapidiscalaminaris -

Tutiaepulveritatae,nonextinctae ana Zij. Rühresiehinnein/ fobald du das Pflaster vom Fewrgenommen, Dasnachfolgende Pflasteraberistdasbeste auffdie Franzosen Schä, den dochder Gefalt/wannder Leibzuvorjnwendiggereiniger./vndjn, merliche Curavollbrachtdarbeywirt. Wasauchin Franzosen Schä,

den vondemPflasternichtheilet heilervoneinemandernnimmermehrt vndistalso. -

-


72

Jon 1 KoRNTH AuER1. 32 Aloepatic.

#

Croci c' Zi Thuris Zij Mumiae Zjß

Mellis Z. Terebinthinae Zß. Vitelloviunius.

Mischvndstoßesallesvntereinander bißdaß eszurSalbenwerde Dißfreichauff/vndlegsein.Itemdukantsmitwichen indie Franzo“ fen Löcherstecken:Wannsiezuvorgereinigtmit Unguentomundficat fimplicivel composito

Diesesfolgende PflasterheilerfrischeStich-Hieb Wunden Löschetden Brandfvnd Hits vmbdenSchaden: Eszeuchtauff

allehitzigebrennendeBlattern/vndGeschwär kühletvndöffnet fielheiletsieauchleichtlichzu. Esläffetkeine Wunden schwä

ren. Sondernheiletvon ganzenWundenherauß.Ichhabsoff mahlsanstattdes Stichpflastersgebraucht hat mirebendas ge

than.Aberauffdie Schädenhettichsbedenckenzugebrauchen:

F“ Weilagen zum populäumhineinkompt. Dannhütet euch al "ten Schädenfeiftzugebrauchen vnd Oel(aufferhalbdestillirten

“ Sachen)dannfielauffengleichan bekommeneinenSpeck c. Ichhabeniemitdiesem Pflastergeheffet: Dannsie heilens von jnwendighüpfchherauß/vndlaffenkeinvbrigesFleisch wachsen wie auchnichtmitdemStichpflaster. Emplatrumveroefttale.

-

-

-

Colophoniae,zerlaßdasvberdemFewrZiv, dennihnedarzu Cerae Zij.Terebinthinae Z. zerlaßauch. Darmachthue darzuUn

guentipopulei Zi-Wannalleswolmiteinanderzergangen,dann hue dareinfolgende Pulver. Succini Thuris Maticis

Myrthae Aloës ana

Z Rad.


1 : Tractat von der Pest. Rad, Dictamni Gentianae

-

-

-

-

--

--

- -

73

" . .- -

- -

-

-

-

AristolochiaerotundaeanaZij. - AluminisuftiZ..

-

-

-

SalisPetr.Z. CamphoraeZj.

-

-

-

DiesesPflasterhabeichgebrauchtauffdieCarbunckel, daist esgewaltig. Dannesleschetdenbrennenden Carbunckelvndöff

netjhn läffet keinen Giffthinter sichschlagen. Ichhabeesge braucht vberhitzigeböse Brüste, da ein Eyterdrundergewesen hatdie Hitzvnd Geschwulstgelegtvndreyffgemacht washer außhatkommensollen, daßichsfeinöffnen können, wasgarzu

tieffin der Haut gesteckt. Dannhabe ichvon diesem Pflaster Wittengemacht wmdhinein in die Löchergesteckt hatperfekte -

F" geheylet/wie ich dann glaube / daß es in geschossenen unden, daein Brandtdarinnisttrefflichsolleyn.

NunfolgetdeßgroffenOppodeltochs Beschreibung, 12. Galbani

--

OpopanacisanaZij.

- -

, Ammoniaci

Bdelliana Z. Macerenturinacetopernočtem, oderauff8.oder 14.Tag jelänger jebeffer/cola&infpiffaadmelliscraffitiem. Darnach 3. Lithargyriflöß. wolgefoffen/fiede dasin Baumöl Mbjß feinlangsamvndfleifiggerührtbüßeswollbraun/vndweilesdann -

-

-

nochwarmist./fozerlaßdareinjib.Cerae.wanszergange/fothuedievor

rigeninspizierten Gummidaren/vndrührswolvmb./wannessichdafi wollgemischthat, fothue folgendtsvnd Lorölana Zijdarein/vndrühre

esvmb/bißeswolgemischtistvndsichvereinigthat dannnimbsvom Fewr/vndschütfolgendePulverdartyn/ - 32. Croci-Martis Mumiae

-

- Magnetis -

- -

---

- -

-

-

- - -- - K

-

-

* --

Magift.


Jóhi

74-

KoRNrk Auri

Magist.corallalbor. - - - - - -- - - rubeorumanaZß. - - - - Lapidiscalaminarist. - - - - - - - - - - - -

Myrrhærubeae

-

- --

ThurisMaculi Maficis

-i-

--

-- - - -- -

. . . . . . AristolochianaFj. . . . . . . . . . . . . . "

Fiatomniumsubtilissimuspulvis-Mife,schüttesfeinnacheinander hinein rühreesvntereinander, daß essichwolvermische dannnimb

deßschwarzenAgsten Balsams Zinculusdefectu.

z. Agfingeftoffensi. “ : Lohröll Zj. - -

. .. . . .

'

-

Terpentin Zß.

. . Misches in einem Wermpfänlein/wanneszergangen/thuhinein Camphora Zlaßden darin zergehen, wie er dann gerne schmelzett , wanner sichwolsolviret fothuedarzu Crociz schüttes zudemwarmen Pflaster. Darumb sojhr 2.daran machet/istsbesser/wanneinerdas erfefieden läßt./vnterdessen kanderanderdieandereArbeitverrichten/

daßalsodiePflastervnddiefolvierten Sachenfein warmvntereinander

kommen alleswoldurcheinandergerürt, laßes kaltwerden./vndbehre eszum Zapffenmit Johansöl. -

Oppodeltochcompofitum.

.

Diesesistdasrechte Stichpflaster darauffdu dich verlaffen kantin Stich/Hieben/SchöffenvndalenfischenWunden

dasheyletvonganzemherauß ohne Eyter es lässt kein wilde Fleischwachsen, sondernfovielalsvonnöhten. AllealteSchä dendie gereinigt vnd zurHeilunggeschicktseyn/ feyndtmitdie

fem Oppodeltoch(welchesTheophrastusin Chirurgiesooffge dencket)zuheylen.

.- -

-

Wannmansabernochgewaltigerhabenwill, daßesdenKrebs

Wolff Fisteln/S.AntonijFewrSyreivnddergleichenheilen soll fonimbdie rohten nidergeschlagenen vnndaußgelüfften

flores-Antimony,Item Viätrial rothaleinrtvndnichtaußgelüf fet Mercurper/eprecipitirfixatiana q.v.Mße.

",

Dieses Pulvers nimbZßvnter # deß vorgenanten Stich

Pflaßersl laßes zergehen vbereinerGlutthueeinwenigoleum -

Terre

/

-


–– –

Tractatvonder Pest.

7y

Terebint darein darnach die pulverexvindbehreesab/fohaftu dann ein Pflaster daßnichtsdarüberist esheyletnewe vnd alte Schädenfes reyniget vmmdwäschet ab, macht im Grunde gut Fleischwachsen, esistin alleAderngut (doch wollteichauffdie

Aderndaserste Oppodehoch lieber brauchen)fie feyen zerstoffen

gefallenodergeschlagefokegswarmauffmanmagdaffelbbrau chenauffgestrichenodergebehret breitwiemandieStichpflaster braucht vndwiderumb gebehretallezwölffStunden. Itemes filletalle WehtagderAdern: Istgutfür allerlei Geschwulst es

stillet das Blut:EszeuchtansichEysen/Holz/Bein Itemfür allegifftiger Thier bife / warmaufgelegtesnachtzeitig vnd

heiletallerlei GeschwärderApfen: DenKrebs/Fiftel/Syrei. S. Antoni Fewrauch für alle Schmerzen derheimliche Oer ter. Esistgutaufgelegt fürgestanden Blut/ vndwaszerstöret

weream Leib/ damansvon Stund an vberlegt, warm. Es brichtdiewilden WarzenauffvndheiletswiderlesheiletdieFeig blatternin Leibgesteckt,daman Zapffendaraußmacht. Esheiler den Erbgrind dasHaarzuvorabgeschorenvndvbergelegt. Die

fes Pflasterverdirbet nimmermehr wann es gar alt wert, kan

mansnurlaffenzergehen einwenig Camillen vnd Terpentinöl widerdarunterrefoivirensoftswidergut. . . .

- Nunfolgen Wundträncke,diebestenso wirüber,

kommen vndinder Experiens bestanden. zz . .*

-

Radic,Ireos Zj.

- - -

---

-

- - - ----

Vincetoxic mitweißen Blumen . . . -- Mangolfwurzelmitdenrothen Blumen ana Z. Alamtwnrzel Zj. Betonienwurzel Blättervnd Blumen Zij. .

-

-

---

.

Heidnisch-Wundtrautmitder Wurzel Zvj. Archemifixemitrohen Stengeln Zß. Frische Negelin Z.

Zimmet Zj. -, -

-

- -

-

-

- -

-

-

--

K. ij

-

Frische


Jos 1 KoRNr HAuer.

76

Frische Muscatenvnd VenedischZitwan Zß. Krebsaugen ZS. Thuediese Stückallezusammenineinenverglästen. Haffn/geußen halb Maßguten Weindaran/vndsoviel Waffer laßden dritten Theil einfieden denHafenwolvermacht, daßkein Dampffheraußgehe/oder ineiner ZinnernverschraubtenFlaschen ineinem Keffelgesotten. So duhiervoneingibt, laßbeyeinerStundsonstnichts darauffeffinessey gehawen/gestochenodergeschossen/so geheitshinweg/vndkomptdie Ku -

gelvordas Lochherauß.

-

ZudiesemTranckgehöretfolgendesPflaster. -32 Magnetis Zß Agfein Zij

-

--

-

-

-

- - -

Hafenschmalz Zij GummiCerasorum - Zj Cerae

-

-

-

Dannenbech ana Zij Frische Hanffkörner Zß Camphorae Zi

-

Weißen Weyrauch Zß

-

Mache es also: Pulverifrerflich den Magnet / Agstein/ Kirschharz/Hanffkörner/Weyrauch/Camphor vndalleswas fichpulverifirenläft: DarnachlaßdasWachs zergehen thue Hafenschmalz

darauß mach

dannein Pflaster das streichauffSchäfenleder vndbedeck den Schadenwoldamit legsüber indrei Stundenzeucht dißdas

EysenoderKugelherauß.

-

Dieser WundtranckaberisteinStuck, das laffteuch sonderlichliebfeyndanner inStich/Hieb/Schoß/Altenvin newen Schädenein Wunderstück ist außgenommmen Hauptwunden dannesist einfarck Tranck.

Zitwan/Mufarblumen .

-

Krebsaugenlanajs . - - - K

Galgant

-


Tractat von der Pest. Galgant/Krärnaugen/ MumiaeZüß" -

-

77

Diese Stückgrölechterstoffen in ein Säckleingethan/vnd

anderthalbMaßgutenfirmen Weindarubergegoffen/vnndvier vndzwanzigStundenstehenlaffen: darvon gibdem Patienten alle Tag zwen Löffelvoll darnach der Mensch verwundet ist.

DieserWundtranckheyletvonjnnenherauß alleStich/Hieb/ Wunden altevnndneweSchäden/vberalle Wunder auchdie Beindiegebrocheneyndtheyleterzusammen, wann sieerstfein gerichtetsein, da auch vorlangerZeiteinSplitterverheyletge wesen oder ledig stünde fotreibetsjihnvonnewemheraußvnnd eylets. AlleKugelnvnnd Pfeilmüffenherauß legenurvberdie undeneinbedeckPflastervon Lithargyrio/c. - -

NB. Im SchoßfoderBrandt gelöscht ist nur den Wunderanck inwendigeyngegeben./foheyletsallesinwendig/außwendig waschedie Wunden nur mit dem Tranck des Tages zweymahl / du heylefvn gläubliche Sachen. NB. DieserTranckmachtsehr Fleischwachsen in den Schäden/darumb wann der SchadenvollFleischgewachsen./fo

zielenurHautmitEmplaftrodeLithargyrio,&c.

3.

ImHauptwundenistdiesesderbeste Veronicae Prunellaeanamj. Betonicaemij.

Nucis-Molchar Bj. Oculor 69

Mandib.lupipifisanaZj.

Kocheesmitgutem Wein./laßalle Morgen vndAbendts einguten Trunck warmthun.

Brandlöschung SofichenergebränntmitFewer/Pulver/Waffer/Oel/Fettle,die beste Brandlöschungim Schoßeynzuspritzen/vndzum Durchzug zu gebrauchen/wiedannweiterfolgenwird. K. ij

Lithar

-


Top 1 KoRNT HAuER1. 3. LihargyriZij. Acetiviniein Schoppen, - -

- -

- - - -

-

ThueesineiffernPfänlein, koche es vberdemFewr/bißdus mit dem Mundt schmäckest, daßder Effigwolfüffe feyl dann nimbes vom Fewr/laß esstehenoder sich fetzen, dann geußden

Essigabhebdaffelbeauff wannsichnuneinergebrandthatleuf ferlichesfeyvomFlamoderKohlfewr oderheiffem Oel Was fer/Milch Butter so schneidtalsbaldtdie Blasenauffwo Bla jenseyn/ vndnimbdiesesWaffers Z. auchfoviel Baumöloder

Leinöl oderRubenöl oderHanfföll oder Magsamenöl/wel chesduhabenkant oderetlichevntereinandergemischt vndni sehedieses Oelmitdem Wafferinein Pfänlein, also kalt mitei

nem Löffelvmbgerühret solangbißeseinweiffesdickesSälblin wirdt alsdannstreichsmiteinerFederauffdenBrandt/vndlege

Köhl oderKraut:oder Hufflattich Blätter darüber des Tags

bestreichs2mahlsolangbißderBrandtwiderhüpfchweiß wird vnddie HitzevndGeschwulstallesgelescht dann

-

- -

B

- - Lithargyrium . . . . . - -- - - - - Bleyweißana. " ". Michees mit Baumöll/daß esein Sälblelnwerde./vnndfreichs -

auff dieses dörret vnnd machtdarunterguteHautwachsen. Aberim Schoß/fonimbdeß Waffers Zj.zerlaßdarinnvbereinerKohlen Glut SalisnitriZ.geftoffen/bißerdarinnensolvirt/deßgleichen nimbCam

phoræ8j.kleingeschabet/vndresolvirejhninwarmem Baumöll/dann mische die zwey auchkalt vntereinander/fo langbißeseinweißdünne flüffigSälbleinwird. Dieses sprüßegarwarn inden Schoßvnndbe

freichdie Witten/diezuvor ineinen Wundballfamgedunckeseyn/auch damit/vnnd verbindeallezwölff Stunden/fofchwererder Brandgar bald inwendigab. Darnachbrauchnur Emplatrum domesticum,ist

ambestenzum Schoß: mach Witten/vndfreichdaffelbe Pflaster dar, aufflaußwendigauchaufgelegt/vndinwendig Wundtränckgebraucht

heylet gar geschwindtvnndwo. Dochistzitnercken, wann sicheines schlaffende gebrant an einem Fußoder Arm/alsodaßeinfuckFleisch ganzzusammendickgeschrumpffenist./fobestreichherumbwoesrohtist mitdem letzten Sälblein/vndauffdastodte verbrandte Fleisch lege

unguentummundificativumfimplexbindeesin24, -

en: olang


- Tractat von der Pest.

79

folangbißfichdastodteFleischabledige/wannesgarabgelediget folge

nur Oppodeltoch magnumhierauff/wann gleich ein tieff Lochist es wächstgarfchön heraußvndheylet.

Ich war einmal vor zehn Jahren mit Herrn Philiberdt Eren. Wildberg im Wißbadt, dafieleiner Niderländerin Töchterlein plumfilio

von sechs Jahrenindas siedentheiß Wasser bißanden Hals.“ wardvonder Muttergeschwindtheraußgezogen darzuward ich dentis in

vocirt. Alssich aber die Hautabschölete amganzen Leibvom " Halsanbißhinnab/welche sichabziehenließwieRiemen dannes "4 wareineynigeBlase/vnnddasKindtwarwieeinKrebs/danam feliciter ichalsbaldteinenfrischenKühkot/goßdarüber Leynölfasteinen“ Schoppen/vnd mischtdas vntereinander ließesineinerPfan nenvberdemKohlfewrbregeln/biß eseineSalbewardt. Diese Salbeetwaswarmlecht strich ichmiteinerGänßfedervberden

ganzen Leib/daßthetichdeß Tagesdreymal, ichließdasKind nichtwarmzudecken. NB. Etliche rahtenmansollefiewolzude cken/vndwarmhalten auchschwitzenlaffen, aberes ist nichtraht fam/dannfiewerdenohnedas garheiß, daß ihrgenugzuwehren vndinwendigzulefchenhabt)sondernnurein Tuch vbergedeckt

dafiengdasKindtan/vndgiengen Dampffvonihm wievonei memnaffen Tuch, daszum Fewrgehaltenwird. Diese Salb continuirtlichbeydreyTagen darnach ließ ichs auffdrey Tag bleiben vnndbrauchte nichtsdarauff dannder Brandallbereit

geleicht vnndfein leibgefarbtwar vnddadasSäbleingedört war fielesvonihmselbstab/danamich Leinöllvndbefreichdas Kindtvbernganzen Leibdarmit/vnndbesähetedasKindtmitge

dörtenpulverisierten Schafforbern das thete ich alle Tagein mal.AlfowarddasKindtinvierzehen Tagenperfäffcurirt.In wendigsobaldtichzuihm kam, gabichihmein - - --

- - - - - (Corallor.rubeor.

Magisteri) Oculorum

69. (Terraefigillatae ana Dj.

-

-

-

In Lindenblutwaffer dastriebedie Hitzeherauß/eorroborirte

s

sondverhütetedie Zufäll. Seintrinckenwar - - - - --

-

-

t

-

pi


Jon 1 KoRNTH AueR1

80

z, Spiritusvitrioli 8j. velgut. xx. SirupiLimonior. -

Nympheae ana Zij. Aquaefontanae Mensuras ij M.

-

-

-

-

-

- --

-

-

… IneinemsteinernKrug ließesgenug trincken/ dableibendie fedes offen/sonstenhabichwolKindercurit/viandere Leut/soanvnterschied, lichen Ortendeß Leibsfichgebränt/hab ich vorerstgedachten proceflum

gehalten./jhrkönnertenchaberauffden Fall auchdiesen zur Nachricht tungliebfynlaffen.

Zuvollkommener Wundarzney/fonderlich aberzu Krebs/Wolff Fisteln/vnddergleichenverzweiffelten Schäden willicheuchetlicheStück/ vnddererGe- . brauch vertrawen folbillich eines Schatzes werth ,

vndingeheimzuhalten. Damitihraber ein Genera lemdfußm derselbenSchädenhabetifogebicheuch

die Tabulam hierbey/ vnd fuchetnun in hoher Leute

Schriffenferner nach vndgreiffets in Gottes Na menan ihrwerdetwolbestehen,

- -- -

* * Hucpertinet Tabula.

-

-

-

WasnunallerSchädenVrsprung Anfang wieauchFran zofen/vnddergleichen weiseicheuchzugelehrter Leute sonderlich

Theophrasti Wundarzneiische schriffen, meinMeinung ist euchdieExperimentavnd Handgriffzuoffenbahren/ vndadpr einzuschreiten. DieselbennunzucurirenfiefynwasGeschlecht

fiewöllen müffetihrhaben nochvbervorgesetzteBalsam fich vndalteschädenpflaster/vnd wasalsovorhergesetzt worden, auch

s

Stückl damit ihr ehrlich vndglücklichbestehen

Per f.

--

-

-

Deßgrünen Spechtsroches Blut.

1. * 2.

Mysterium nostrumalterans

Terramfigillatamnostramrubeam.

3. -

-

-

-

-

4 Aquam


-

-

-

-

-

-

-

-,

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

,

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

--

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

–

-

-

-

-


' sich meinlich -

-

r-Beüllen derer

SonstenallerArbeiten an termGesicBruste

zweyerley

Dürntennent

ranzosen, die Geflechte

erzeigen fich in Gestalt

e böse Schä“

be

ferzeig

Naß Mierdar - --

Flüfft

Löcher/foentwedewig, rc

es

- -

'' denkt

erleyVrsprüng

S

HP

P9

2.

Dürr

(en

mit

\Breit

Geflechte Naffe Ey -

er Natur auch Rohlauffeno, : '# n Flüssen/darun '

die rEyter

(

Limit VWas Winnen/

haemor-

'

rhoidesmischen soauchzweyer leyfyen

Löcher, welche brechen ehe sie auff, brechen,

Jenweich

dichtbren dieHamt darnach

*denmach


-

Fol. 80.

len/sofichgemeinlichsetzenindie GelenckederArn/ElnbogenKniehe

nallerArt Beilen auffrhalbderGelenckhinvndwideram Leibe amKopffvn rm Gesicht/Brust/Leib/Arm/Schenckeln c. Dürre brennendt vnd

Brennende

beißendterzeigenfich Nicht brennendt, sondern weiß Bleichfarb/ zu Naßfojtñerdarfenfern

letztschwären/vndzu Eiterwerden.

entwederweise (Wenigoder viel kleindie tieffinderHaut werdengemeinlich

st/vonjhmefälber echen bekommen

Beinfreffer.

Große/breitefinckende. Dürre

en BreitenGrindfampt weißenHaarendarauff"docheinwenig

mit

Ey Nafft

feuffrendt. fer

f Gär. Brennen/rotheoderbla, we Beüllen werfen/ vnd wann fiel auffge,

Dieein oder mehr außwen digegroßeweite Löcherhat ben.

-

welche brochen, die Schmer, auff, K zenweichen Diese Schäden 1. find zweyer. "Die andern so außwendig Nicht brennent/sondern | ley. keint/jnwendigweitte Kö FP

dieHantabjucken/vnd darnach einen Scha,

M- denmachen

cher auch die zusammen

gehen /gemeinlich.Beim

Freffergenant,


- -

- - --

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-,

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

-

--

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

»

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

--

-

--

-

-

-

-r -,

-

--

-

-

-

--

-

-

-

-

--

-

--

-

-

-

--

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

r

.

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

C

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-


Tractat von derPest. 4. 5. 6.

Aquaminferosum. Meinen Turbich. Lacertaepulverem.

7. 8.

Leoniscruetem. OleumlaÖtis.

9

.

Oleum nigrum notrum.

ZT

--

-

NunwasFranzosenbelanget folletjhr zu fördertdahinbe dachtfeyndzihrerflichwolpurgiret wiewolnumviererley Pur gationesfindlauffallerley complexiones vndfontengerichtet vnd

vonfürnehmenMedici beschrieben willichdocheitelgenerali medicamenta,foinallencomplexionibusficher zugebrauchen vor

michnemmen/vndistdasinFranzosenuniver/alpurgan. B.

Pulverlacertae gran.j. Turpetinotrigrana ij. -

-

Vniversale

- -

Purgansia

Maßpillulfoetid.

morbo Gallico.

Cochiarum -

fine quibus ana Dj. Fiant cumpraecedentibuspillulae.

Wöllenoderkönnensieaber nichtPillen einnemmen/ vndihr wolletihnenlieberein Tranckgeben:sogebetjhnenfolgend. Purgier eräcklin in

Decočifenæ Zi. Elect.defucco voßarum

Confeót.hamech ana Zij.

Syrupinfuf.roßarum

#

Milcefiathaustus.

-

Franzosen --

-

-" - -

-

DieserTranckistaußerhalb Franzosen Schäden in andern altenvndbösenSchädenzugebrauchen, wannich aberin Fran

zofenschädengebenwill sogebich ihnenzuvor eine Pillenzu schlucken, welchefolgenderGestaltgemachtwirt. . " Pulverislacertae gan.j. Turperinostrigan. ij. nice.

Dieses Pulversmischich/vndknettees vnderein wenigBro

vndformiereeinoder z. Pillendaraußlaßfeesherinderschlu- , &

cken

-


Jon 1 KoRNr Hau-R1.

82

cken - gebdarauffden Tranck fofie täglichtrinken sollen weilsieinderCurafeyn/diedaschädenhaben esfeyndnunFran zosenoder Leibsschäden istdieser. B. Agrimonia-

Täglicher

-

-

-

Tranck der

Frantzöfische

Veronicae.

Reuter.

Auriculaemuris.

-

-

-

-

-

-- - -

-

-

Prunellae ana M.j.

LigniGuaiacifbß. -

Rad.dictamnialbi Zij.

-

- .

Ireos

Zj-

-

-

-

-- -- - -

. PolypodiquerciniZß. Liquiritiae . Foeniculiana Zj.

-

,

-

-

Diesesschneiderallesgarklein/vnd mischtswolvntereinander dar, von nemmeteine Handvoll/giefftineinenverglästen Hafen 3. Maß Wafferdarüber/deckerdenHafen zu vndlaffetseines Daumensbreit

einfieden rühretsoffvmb/darnachfocolirtsperpannum, vndhebts auffimKeller wannerwilltrincken mögtihrwoldenviertenTheil"Wein daruntermischen/ermagtrincken/sovielvndoffterwill. Darnachfo gebetihmvonfolgendemalleMorgen/vndale nachmittagzwischen 2.

''

vnd 3.VIhren/diß Rosenzuckers ein/vndein Trunckdeß Tranckshievor geschriebenwarm/laffetjhn wol/jelängerjebeffer schwitzen auff1.gute Seund oderanderthalb dochdaßernichtgarzumatt werde. zz Mysterialterantisgran.ij. Pulverislacertaegran.j. -

'-

Rosenzucker 2.oder3. MefferSpizvoll.

Mischeswolmiteinem Mefferauffeinem Dellervndgebetihm Vormittag wiegesagt, denhalben Theil/Nachmittagdenan dern Theilvndprocedirtwiegemeldet, dißcontinuirtauffdreyo

dervier Tag darnachpurgirtwider wieoben/vndprocedirtalso fortdefikönnet ihrvberfünff sechsoder acht Tagennachdemihr

mercket, daßsieesleidenmögen widerumbpurgiren/jhrdörffet auch nicht ebenalle Tagzweymahlden Schwiz Rosenzucker

eingeben, sondernbißweileneinmaldesTages auchbißweilen inzwen Tageneinmalnachdemihrfhetdaß siesehrinficirtifyn --

-

-

-

doch


Tractat von der Peste

8; doch dieerstenvier Tage haltetstrengdasbeschrieben Regiment/

nemlichdenersten Tagpurgiret vnddreyTagnacheinanderge schwitzelt denvierte Tagwiderpurgirt darnachfchetwicjhrwei ter der Kräffte halbennacherkommet: obsiealle Tagodernicht wie gesagt vorhan Schwitzen erleiden mögen, nunhabetjhr felbstengesehen, daßetliche indercuraaußdem Mundflieffen/o derjmmer spritzen. Etlicheoderdermeistetheilnicht darumbda

jhnender Mund/vndZähnewehthete/vndandereZufälfcher zeigenwollten oder auchfonsten LöchervordemeheerindieCur kähme im Hals hette: SobrauchtnurdieCurinGOttesNa men/vndbrauchetdarneben/das/wasim Haltevnnd Mundes

Fällen vor dem weitläufigbeschrieben. NB. Laffeteuchnicht abwendigmachen./daß man wolltesagen, mankönteallecuriren

ohnefließen inmorbogalico:nihilft. Etlich müssen fließen nach demfieomplexioniertseyn/Esistauch Theophrafonichtanders gangen wiezusehenistim Spittalbuch deuß-Turpeti. Daran istsnurgelegen,daßewermedicamentazudiesemmorbo rechtpre parirtvndihrCorrofiffvndvenenumjhnengenommenfey.Esist auch weitergemeinglich reiffen in Gliedern dabey / als dann brauchnurdiegenentecuram(doch, daßauch solches Reiffenvon

Franzosen sey) so werden sich woldieSchmerzenlegen. Zum

Exempelhabetshretlichebißherogesehen sonderlichdasmitdem„ Kutscher wasdervor.HändelmitseinenSchenckelnhette/vnnd-Fanse

sobalddiecuraangieng wiegeschwinddieSchmerzensichsage-“ ten:lafftdie Speisenvnterdessen feyn:KeinSchweinefleisch cbi pro nochgereuchterSpeck c. auchSpeiß/c. keinfawer Wosiejanichtalle“ Kraut vndderglei-hibit Gall. in chen, sondernfeinwolverdawliche Tageinfedemoderzwennatürlichdabeyhaben so hencketnurin

einemSäckleinein LothSenetblätterinden Tranck/davonihr jhn woltdeßMorgenstrinckenlaffen. Dannder Leibfollindie fercura allzeitrespondirn. Diesemedicamemtanun/fodadienen dieFranzoseninwendigzucurirenfeindtdarumbnichtalleinzu

brauchendenen somitmorbogalicoinficirt fondern mögen ---

j

' (MU


84

Jos 1 KoRNTH Aus R1

process auchwoldenensogroßeSchädenfonstenvon andern Vrfachen ' herhaben odergroffgeschwolleneSchenckel daSchädenmit

" lauffen/vndsonstenkeineWaffersuchtistgebrauchtwerden doch herc ratio mitdem Vnterscheidt, daßmitdem Turbitvnndgedachtenan Kam zu ans '',dernmedicament etwasandersprocedirt wird - wollen sie sich

“, dannnicht schickenvndgarnichtgeben./fofchlieffegewiß, daßein " FranzosenArtmit lauffet/vnndgreiffdieerstecuramnurstreng an sonderlichimKrebsvnnddergleichenSchäden (Notate, darumb auch manch ehrlich Mensch wolkan einfémen morbi galicibeyihmhaben./fohmaulnatura,autperaccidens, daßeret wasbei einemgedruncken geschlaffen sein Schweißauffühn gangen oder esim Bad/ oder auffeinheimlich Gemachkom mentaldaetwas gefangen darnach anhengetvndin derZeitmit einemandernwegfichheraufergibt)alswilicheinGeneral Weg Proceflus nehmenallerleydergleichen altevndböe LeibsSchäden wiedie

" auchsein inGOttesNamenanzugreiffenvndzucuriren/Pur Eurandi girtvonerst fokandarnachdieandermedicinatam internaquam aue alte vnd

"externsdesto besserhaffen vndwird nichtvondenen extremen stäben-

tis verhindert. Purgatioesttalis.

Maßpilul. foetid. de fumar.

Indarumana Sj.

Mysterialterantisgran,ij fiantpilulae. Deroselben Patienten aber inwendiger Tranck/da du einefarcke curammnfvornehmen kannter auchseindasvorbefchriebene: Seinds

abersolche Schäden/dadufiehefdaßdneinlange Zeitwirftmüffenmie zuthunhaben/Itemdaßes Leutefeyn/diezarter Natur/vndnichtbalde begerengeheyletzuwerden./oder dafichsauchvielleichtnichtschickenwill

fokanstufievondenKräuterntrinckenlaffen macheihneneinnodulum Nodulu hengesin Wein/oderhalbWeinvnndhalbWaffer, nachdemsiehitzig

" odernichtsendukanstanchwoleinenKreuterweinjhnenordnen/vnd bösen Schäden Weindarüberverjährenlassen. zu Agrimoniae

deo,

Veronicae-

-

-

Pyro


-

-

Tractat vonderPefe. Pyrolae sylvaticae AuriculaemurisanaMj.

-

-

85

-

,

Radic.dičkamni Vincetoxici

-

Scrophularjæana Zj.

-

AlleskleinzerschnittenvndSäckleinwiegemeldet daraußgemacht oderdie nachfolgendeistnochlieblicher/esthntabernichtso vielals das erste/dochmitderZeitlangsam. SalafasZj. Zarßparillae Zij. Ireo Zß. Liquiritiæ Zß. FoeniculiZj. -

-

-

- Fiatnodulus: Laßkochenmiteinerguten Maß Waffer/ vndmisch esalsdannallzeitinfinTrinckenoderhängetdennodulumin einTrin cken. Nachfolgendt aber ist ein Tranck vorallerleySchädendieoffen fyn alsKrebs/Wolff Fifelndamitzuheylenvoninwendig/vnddarff manaußwendignichtsvberden Schaden legen/fondern wann ermit unguentomundificativogereyniger. Item die Beine foschwarzgele fchet vnddieschwärzeabgeledigtkanmanauchden Schaden/foermie dem Tranckgewaschenperfectèzuheylen/allein dasmußichdarbeyfa gen - man hat allezeit Jahr vnd Tag zuthun / miteinemKrebsoder Wolff/odergroßen Schadenzuheylenauffdie Art/diener aberfür die

Zartenvnnd Reichendiedanichtein wenigSchmerzenwöllen leiden oderdie danicht begerenbaldtgeheyletzuwerden/wietchwoletliche Nar

rengesehenhabe, dannfie findevberedet/wannsbaldtheyletschlagsin Leib jawannein Medicus ein Narif/vnd die Schädenvoninwendig nichtcurirt glaubichswo. Mitdiesem Tranck aberfeyndrhinvndwie dervondenenichihnbekommen./groff trefflicheProbenvernichtetwor den aberlangsam wiegesagt. Ich/weilichGottlobgeschwinder/vnd dochfichererprocediren kan/will euch rahten/weilerauchlieblich, diesen TranckdenPatienten/proquotidianopotuzubrauchen/ vnd darne ben die andern exteriora vnnd interiora medicamentaldarbey zuges brauchen.

-- -

Potusefitalist

-

z: Zausaparillae Möij. -

L 4

-

Ligni,


86

Jos 1 KoRNTH Aus R1. Lignifančtifbij.

-

CardobenedicktenKraut Zij. -

- - - -

Staechadoscitrin. Zij. Staechados

-

Geußdarauff12.maß Waffer/ineinenoderetlichevergläfe Häfen (oder willennichtsoviel machen/fonimmdenhalben Theil der specierü vndbeß Waffers)vndlaßes (denHafendochwolvermacht)2.Tag vnd Nachtalsoeinbeizen odereinweichen: DarnachfetzeihnzumFewr/

vndlaßallgemacheinfiden/dumuffürvndfürdabeyfyn, daß esfä eigsfiedel (ifsden Leutenzufarckzutrincken/fonimmmehr Waffers/ dochjestärckerfieestrinckenjebeffer)vndlaß den4.Theileinficden/dar nachnimmgutenTurbichderfeinweißvndfrisch. ItemHermodactyl.

ana Zij.fiatpulvis: corticum ligni Guaiacifbj. Lignialoës Z-fiat pulvis.

-

-

-

-

NB. WanndieSchäden sichflüffigerzeigen ists vnnoch -

gnumalleszubrauchen. Itemhabensieihre Stufgängevorhin genuglaßden Turbichauffen wiluaberden Trancksüfferma chen fothuepohpodidarzu 2 V etwan ein Loch. Diese

pulveresthueindreymaßguten Weinlaßfünff-TagvndNacht

putreficiren/vndwanderobertTranckschiergesotten ist sogeäß den WeinvnddiePulvereindenHafen rührs woldurcheinan

der laßanderthalbStunden fieden. DarnachnimmsvomFewr

hinwegvndbrauchs wanndusiehst, daßder Menschsehr auß

würf: Sothue mehr card bemediäten darzul/gm/h, er ist schadhaffigim Leibe: Dannheileterdestoeher. DieserTranck kangebrauchtwerden inallen Curenl/wein morbogalico oder andern Schäden giltgleichleristnichtpnlieblich.

can

Ichwillnunauffdas Rohlauffen kommen dieweilesjn

'“ wendigmehralsaußwendigcurambedarffvnddasgroßeSchä denaußVerwahrlosungdraußkommen können, wiedaßjnwen Purgati

digfolgenommen werden, da sollmanjährlichzum wenigsten

“zweymahl angehenden SommervndangehendenWinterpur girenmitpiluli.

-

- -

De


-

-

87

Tractatvon der Pest. -

- Defumar. z.

"

Ininities wie die Rothe lauff vorzugs

Myster.alterantis gran. ij. - : Oder mögets auch brauchen. " 3. Extračt Rhabarbari 9j. CatholiciTheophraft. Bij. Mysterialterantisgran. ij.

Jos", - -

-

-

-

WanndasRothlauffenkommet istdasbeste einen guten Schweis gehalten/defigibeinpotioneminpefte,wiefolgenwirt oderterreligil latae rubea nostra,denduinpefteprofudoriferis pflegefzu brauchen/ dasgibauchda ein.

--

-- -

-

-

-- -

- -

-

-

Ob Roths NB. WiewomaninEryelate,die Hitze vndwoesalso"roth lauff gwsky ist nichtnetzensoll, sobefiehltes doch Theophrafus in Chirurgie magna,vndichshabsetlichmalprobirt istmirallzeittrefflichwol

abgangen. Wiewolesaberbei etlichennachmalskleine Löchlein, geben, daßesauchaufgebrochen istnur eingelbes charpffes

Wafferheraußgeloffen abersiehabengleicheinen Speckange fezet/dieselben Löchlin, dannhabich nurauffdenSpeckunguen tummunalifat comp/gelegtbißsichder Speckgelediget darnach mitEmpliftroveter/implicizugeheilt. Esist aber darnachfolchen

Leutennimmermehr Eyßelswiderkommen:Lebennach, daßich michverwundere haltegewiß weildieselbe Feuchtigkeit außge

lauffen, daßsolche Feuchtigkeitmateriadeß

' fey.

Das receptaberistdas, wanndieFrostim Leibe

E“

ist/ vnd

Z“----emhabebereitet. - -

3.

--

-

NBbetrif

-

",

Myrthaerubeae.

-

Weißen Weyrauch ana Z. jedes besonder wo gestoffen auf vndjedesineinbesonderSäcklingerhan/thursineinHafen/geußdar, auffeinhalbMaßEffg/vndein Maß weißes Weinsilaßeswolfieden/

darnachfonimmein Tuchdas Netzealsowarm darinn/legesvberdas

Centrum. Soestrucknet/widerumb/solangbißalle Hits verzehrt wirt/dukanfallezeit mehrwiderdaran schütten/vndmehrfieden/solang

bißdie Hitzeaußgezogenist, sobistuficher.

-

-

„Nunwillichzur Currungdes eußern Schaden schritten, welche dieweilsie (fieseynnunvonFranzosen oderandern Vrsachen)einerley euffer


“ ZZ ,

-

Jos 1 Ko-RNrs ausR1

eufferlicheMedicamentabrauchen vndderer Braucherfordern willich – aucheinenmitdemandernvornemmen/garkurz / darnach ihr euchin

„ praxizurichten vnddarauffzuverlaffenhabe.

-

- - --

- - --

"*" Erstlichfind&ambeülenallbereitgemeldet / vndihr Pflaster darbey. Die andern Beülen/foda brennentfeyn/fie sind am Gesicht/Halßt Brust/Arm/Schenckeln/tc. Wofiewollen giltgleich: Krebs/Wolff Fifielarth/oderwasessey kommenvon Franzosen oder nicht: Nimbs ungdes" nachfolgende Heyung. Wodusiehest/daß solche braunevndbla "we BeulenfeynalsdaistderKrebs diehochfeyn/vnddarnachwann sie außlauffen/der Schmerzennachlaffet/nichtsdestoweniger fortfähret/ - -

-

vndvber etlichTagewider eine anffwirffet: Sobrauch nur inwendig

Gurin- farckeFranzosenCuram(obsiegleichsonstnichtgallicomorblaborität “

danndieser Schädengifft istfastvberalleFranzosen. Die curafcha, detjhnennicht/wennnurdeine Medicamentaohne Gifftvndcorröfiva

fyn)beydesmitpurgirenvnd schwitzen/vndfchneidekecklichdie Beüle herauß. Duchuf vielbeffer alswannduesmitlangerZeit wilt abezen/ vndmustdoch, wanndugleichdasoleumarsenici dassüffhaft/befahr» rend dieweildaffelbe oleumgarlangsamwürcket daßderSchadevn.»

terdessennochein Belüléauffwerffe. Darumbschneideesnurauß. Oder

'“ ja Creuzweisehinnein/vndstelledasBlutmitcrocoMartis oderPfanne wich. Seyndabergroffe Adernvorhanden foknüpffezuvordie Adern wieicheuchgewiesenhabe: Wanndas Blut gestellet / so nemmet deß Spechts rohe Blut bestreichtsvber die Blutstellung/vnd nachmals Fäßlin/damit im bibirt/vnddrübergelegt, sofängtsinwenigTagenan vndschwierertab/mandarfnichtsfrisches mehrdrauffhun/solangbiß esabfchwieret/geringsvmbden Schaden/ magman wannsin vollem Mond/die Adernfonahe beim Schaden: Da es aber im fchwachen

Liecht dasGeblüt etwasweitvom Schadenguß denAdern daranoder -

darinnderSchadenftöffet oderfichvermischet/laffen: Vnddarnachzur praeservation geringsvmbfolche giffige Beülen/daß Sälblin vomOel vomBleywaffer/darunter Camphorgemischer/vberfreichen./daslefchet

deßBluts Entzündung/vndverhütettrefflichallerhandZufäll. Vber dieSchäden brauch nurEmplaftrumvetussimplexzubedecken: Vber

ein Tagoder 3. fhetdarnach:fchwiertsherauß istsein gut Zeichen. Merckt ihr nachderabschwerung/daßnochvnreinFleischdaist so frei, chetwiderdaraufSpechtsbluth. Vnddieweildieselben Schaden vne

terder Haut/offtmalsgänge zusammen haben, daßeinerin den andern - - - - --

sehet:


------- -

89

Tractatvon der Pest.

-

gehet: Sonemmetnur Wiechen von Tüchern: Oderfarcken fallen ge macht/vnd in Oppodeltoch zerlaffen / gedunckt: Wann es kalt, mit Spechtblnewolbestrichen.

-

-

NB (Wann das Spechtblutgleichgar Melancholisch schwarz,

lecht ist schadetnicht, istsovieldefobeffer)vndstofftdiesen Meyselnur hineininalle Löcher.Erstlichbestesgarsehr wehretabernichtlang/laf, fetsdrey Tagvnauffgebunden, dannzieherdie Meyfel/welcheoffemals fuckweise vnd außschwerendt heraußgehen/vnndprobiret obsichaller

Brandvnd Bnreinigkeit abgeledigt. Item solche Schädendieweilsie alle Beinfreffen./das ist/die Bein schwärzenfoledigerin solchemdas

schwarzevon Beinen Geschichtsnichtauffeinmal brauchfrische Mey." fel mit Spechtsblut/bißhrschetdaßdas schwarzevon Beinenist. " wir sehen NB. (Kein Schaden heylet in Ewigkeit beständig, das Beinfo angeloffen/sey dann widerrein)danninden Außschweren scheidetsich -

alleswie gesagt. Es werdenauchdieengen Löchleindavonweit, daßihr

biß aufden GrundtdeßSchaden sehen könnet / ob er ganz wein oder nicht. Wannerdannnunschonaußgeschworen/vnd Beinvnd Fleisch feinschönroth/dannsobrauchet Empl tram votuscompo: fscketdas

-

erflich fern Meyfelsweise indie Löcher/vnd oben darüber mitbedeckt vndbranche innerhchecuramdabey wie angezeigt: Ihrwerdet Gottzu ewerm Nächstenzu Nutz Sachenprafttrenmit Verwunde rung/dann dieses istnochnichtgemein/das schwarzevon Beinen./ohne

'

Feylen/Schaben/etzenc,zubringen/vndköntensdie Balbierer, siewir den mehrpraefmren.

-

Ihrdörffetauchnichterschreckendaeuchgleichein Arm oder Schen, ckelfürkommet/derfoviel Löcher/kleine enge tieffe:c.habe alsimmer möglich auchaußwendigroht vndenzündet danndieses Werckleschet

jnrendig vbernatürliche Hitze vnd Entzündung außwendigbraucht nurdas Kühlfälbleinvon BleyweißvndOel/vndfchlagetErplatrum

… …, "

verus implex vberdas Bein/ vnd vberdasvberstrichene Sälblein/ja

auchobgleichdie Röhreschwarz (wie jhrandemgesehenmitdembösen Arm, dadieganzekleine Röhr/foganztodtvndschwarzdurchauß vnd heraußgiengevnddochGottlob geheylet) dannfolangdie grosseRöhr nichtdurchaußbißauffdas Marckschwarzist ifmöglichzuhelfen.Lafe fet euchkein Doctorem oder Balbierer erschrecken / schneidetkeinem

SchenckeloderArmab/wannfiegleichsagen./jhmfynicht zuhelffen/ - -

- -

M

-

braue

-


JoB 1 KoRNr Hauern

Ho

braucherzuvor werKunstauffsbeft dannfiewachsennichtwider, wie Krebsscheren.

-

Ob nun gleich wol von andern Schäden zuheilenvielgeschrieben '' ' weitläufige Händelgemacht/wilicheuchdenDeckelvom H NB. Aufdiese Artwie gesagt, mitdem Spechtsbrut/ könne ihr afen fährt,

allerfiomenische Schäden/Krebs, Wolff, Fisteln

Syreivndalen

Vnrahtheylen/wasvnmöglichsonstengescheitetwird, solangalsnur ein Lebenvnterden Schädenist dieFisteln reffernurauffmiteinerFlie

egal, tenverstellerdasBlutmitPfawwischvndcroco Martis darnach flugs seits. Spechtsblutdarauff/bißfeindasSpechtsblutauffdenGrundton " meloderoberen Tagoder sowirdsgeschworenfeyn. Befindetihrdaß

“ derGrund nichtreiniger SpechtsbäumteFähienen" verussimplexdrüber./danachwannallerGrund sauber, so yls mit EmplaftrovetericompofzulistHisaußwendig, sobestreichsmit Bleys

weisSäbleinCamphorato brauchtdabei internancuram direkte gesagt./daß man solldanachmitEmplatrovetericompovel fimpk. zuheylen/willicheuchoffenbaren/ein Stück daß diebreiten Schäden auchwassonsenetwan/daman Hautwilzielen Häurbedarf oderdas -

:

Blafenweren gewesenesfy Brand odergezogene Blasen mögenge fchwindkeineschöne Hautbekommen.

ana- verhienein. Rimb EyeröllfreichsmiteinerFederan/ vndfrewefolgendePul

Pen,

- AgariciPetr.mannennetsauchLacLunar. Lapid.Calaminaris

Tutiae ana,fiatpulvis

Dubeylistineinem TageeingroßStückhinweg. Zu den Fifeln dörffet ihr nichtgar curammorbit gallicibranchen

- docherstpurstrtaufdieArtvndbrauchervnterdessenden Wunderaner s“. vonderSaraparillaodereinenandern/vnterdenenbeschriebenvon Gua jaco/giltgleich, dochkönntihrsie schwitzenlaffeneinmaloder4.foists desto beffer.

-

BelangendeaberdiedörtenGeflechtedienschelteffen fanden galt

* dörfyn/vnd doch giftigheftigbeißen und das Fleischverzehren,

so

nehmer aquaeinfror. 9. v. bestretchet es einmal oderdreymiteinents

Tüchleinsoweitalsesfrist/oderseineRuffen wirff/laffetsvonihmfels bertrucknendarnachstreichelt Spechblutdarüber vndlaffetsauch - -

-


91

Tractat von der Pest.

ihmfelbercruckenwerden./sofängersanfährzubeiffenachtetsnicht dann solche Arfenicalische Salia, müffen mit dergleichen Sachen getödter

werden dannstreichtin 4.Tagennichtsmehrdrauff, dann inderZeit fängtsanzufchwerenvndeyfern/welchesdarnacheine Ruffenaußwirffe vnd abschwerer wie ein Purpel/ vnd wann dannderEyterheraußist vnddieRuffedörr wirdt/fo wächstvonihmselbstein schöne Hautdar, unter:wilesnicht Bestand haben dann diese Arsenicalische Salzschä. denhaben dieArt daßfieofftwiderkommen, solangnocheinkleinKörn lein oderFünckleinim Geblütligt/fobrauchetflugswiderwieoben/doch nurso weit alssich der Martialische Schaden anwirff/fo wirdt dann von Grund solchgiffig Salzgetödtet/ dannwie gesagt, solang noch etwas vorhanden/ kommets wider/alfowasesangreifft/machts auch mitjhmezufolchem Gifft/vnd wird eines wie dasander/wie einSawers teigeinenganzen Teigfawermacht. Hiefolman mich nicht verstehen, daß ich darumbein jede geringe

Zittracht/ odereine Rändesofichvbern Leibzeuchtmeyne/fondern nur wasfcheuzlich giffigvnddieganze Hautmitwegnimmt. Weil aber gleich dieselbengemeinen vnd giftigen Flechten als vorlanffen / willich euchdieselbe auchzueuriren mit "r heilen, Rehmerdeßunguentivon dem BleyweisZ. mische darunderful- tigenFlechtk. gen

z:

phurissublimativnd Bj.Salpet.machetszumSäbleinvndkrafzetert, lichdieRandeoder Zittrachtgarwoldaßesfeufert/vndbestreicheesdas mitdes Tagseinmal/auchwol2 mahl/nachGelegenheit dochallezeit wolleyngerieben brauchtssolangbißesheyler. Die Kindlein aber/foal.

foeinenbösen Grindthabenvberdenganzen Leib könntihreinArtnach F" derandernvornehmen./dannesheyletanchden Grindtfofhrhitzig vnd flenf/jhrdörffnichtsorgen/obgleichetlichesagenwerden./esfeynicht gutdaßmanscurire/ esschlageinden Leib: Ichrahtenichtdaßmanes nenfolchen Grindtmögeodersollebaldcuriren/alserkommebeyjungen Kindern/fondern wann sie ihn langgehabthaben/vnd vonjhmfelbst nichtheylen will, wie ich danngesehen dieihnbeyJahrvndTaggehabt haben. WifferdaßobgleichindererstsolcherGrindtnichtgiffig wirde ersdoch/wann sich ein Martialisch oder Arsenicalisch/tc.Salzdarunter vermischet/giffig. BescherTheophr.in Chirurgiamagna, dannists

Zeit. Zudemfinddaskeinerepercufliva, obgleich darzukomptfalSa

uni, daßdawird außgezogenmitdem Effg/

Pnd

f

-


92

Jo B 1 Kor NT HAuer 1.

wiedie Wnverständigedavonfagen / sonderneströcknet vndzenchtzu

sich welchesdanndieanderningredientiaauchthun. „, " Es istabereinArtauchsolcher freffender Raude/die fich inwendig in Faden der derHauterzeiget/machtgroff Schruffen/vnd verzehrt fristwegdie

Hamit diecurretnuralso, daßihrdeninspizierten cruorem Leonis dar,

*

aufffreichet/deß Tags4.oder5.mahl/laffetsvon ihmfelbertrucknen das tödter vonGrundt gedachtes Salz heraußvndtrocknets/aberbraus chetssolangbißes sich fein abschelet / vnd wiewolvnter der Hautofft, mals Seyerleinerscheinen/fchadet nicht: fahret nurfort/bißallesbei

fändigbleibet/kompts wider / fahet diecuramvonformenan / felten komptsvber einmalwider.NB. Hie wilich drumbinternam suram nicht verworfenhaben, sonder aufdie Art wieich alte Schädeninternètam

purgationibus quäm fudorferis vnd andern Wundträncken oben be schrieben : Also könnetjhrsgleichwoldabeythun/ woesderPatiente Altershalbenleydenwil.

': „ Nö.Inallen Weibsschäden/Krebs/Wolff oder Fisteln/tc.fcher daß ' ihrdie mensesprovociret/ dannfanguis menstruefismischerfichvnter die Schäden, wiedannetlicheaußihmentspringen aberjhrsolletinwen

den te

digdrumbnichtsbrauchenfiezutreiben./jhrtreiberfienurandasOrt da

'“ der Schadist, destomehr sondern lafft ihnen die Saphenam am Fuß -

öffnen/ vndbrauchtMutterzäpfflein vonrohterMyrhenadpudenda: auchwolgereüchret bißweilenmit diesem sokommenfiegerne: Dochhal

Zeit jungen Weibernimnewen Liecht, AltenimAbnehmendeß '' Rechts,

Puhwisfumigatorius. GummiAsphalti Succini -

Myrrhærubeae anaq.v.

-

' Kolen gestrewet/ vnd von vnten auffden Rauchen Pfangen. -

--

Weiles materiam gibt von Menfibus sokommengewaltige

Kranckheiten vnd Schäden von Verhaltungmenfun,derhal benfeyt bedacht in allen Weibliches Geschlechts aurationibus, wann Altershalben (vorfünffzchen Jahren auchvorzwölff Jahren Item nachfünffzig

' bekommen sieesnicht)es

synkan solchezuprovoairenlichredeaber hievonPropoeirung E '

-


Tractat von derPeste.

93 dakeineSchäden sondern morbiinterni,Gelbsucht Waffer- pulvis LähmederGliederexobjßruällionemenfium kommet oft “ sucht das dasbefe. All

- FlorfulphurisZij Myrrhae rubeae

Crociorientalisana Z. Pulver. Liquiritiae

i" ana Zj.

-

-

Saccariadpondusomnium.

Frühvnd zu Nachteine Mefferspitze oderdreyinBrühoder Weineingeben.

Seyndtnunsonstmorbidabey/alshydrops melancholie,G. so eurirt die wie an jhrem Ort gesagtwird. Dochistsinfolchem Fall auch trefflich gut durch den Tag / sonderlich wannfielin GliedernSchwächevnd Schmerzendabei fühlen zudemPul werinden Löffelallzeitzwanzigoderdreißigguttas, aque Philoß

–phice compaßt. Seyndt aber in Gliedern keine Schmerzen brauchtaqphiloßph/implicem. Vntergedachte Zittrachtenaber gehöretauchder Harwurm -

-

-

vberwelchenichmichoffverwundere, wasfürfelzameiudiciadas

vonfällen,dannwannnurein Raudevberden Leibfichzeucht sie fliefeoderflieffenicht foistsder Harwurm.Ists abernicht.

/

Harwurm ist das wann eingrawe Raudesichanden Men-º“ fchen am Leibe fetzet sonderlich andieSchenckel, welche eines Mefferzucken oderzwoMefferzuckenhöheristalsdieHaut vnd stehenweiße Haardarauff/fo ermittenauß der Hautauffgeha

ben/ vndvntendarunterfleuteinfinckender Eyter, dasistder

rechte Harwurm. Wifft daßbeydenjungenKindernist keinge-„ waltiger Ding alsfreiche nurdaraufferuorem Leoni, wieoben dran

gemeldet, laffetsvon ihm selbsttrucken werdendeßTagsviero-" dermehrmahl auffden Morgen istsdürze dörfftnichtsabwi- den fchen esspringtallesselbstenherab/vndoffteinschöneweiseHaut darunterlofftetwanein Hautmit Blätterlein/foweitalsBlät

erleinseyn bestreichswider, dann' auffein Tagoderdrei ij

ruhen


Jon 1 KoRNrn Auer 1.

94-

ruhen biß es selbstabspringt also werdet ihrdaffelbe außdem

Grundtperfälécuriren. Vndalso ist der Erbgründt ebender Gattung, da streicht nur vber den Kopfffo weitderErbgründe gehet/ gemeltencruorem, lafft ihntrockenvon sichselbstwerden bißderGrindtsich auch ablöset. Fahrtfortsolangthrindiciaf het. Hie verstehet mich, daßihrKinderdarumbnichtinsolchen Fällenpurgirenkönnet/esthutsauchnicht feyndt sie aber vber

zwölffoder mehr Jahren könnet ihr nachAnsehendes Alters wol eingeringe oder farckecuram internams anfahen. Ich habe aberdenProceßauffsolcheSchäden, daßich sie erstlichpurgire

wie in morbo galica,darnach brauch ichalle Tagzweymahlein Schweißbadtlich gebjhnenzutrinkennachfolgendt. 3. Spiritus tartari3j.

"

Aq.fumariae Zij. DecočideßTrancks GuajaciZij.

-

Mischesvntereinander laßfieestrincken/daraufffezeichfie ineinBütte/vndvmbdenHalsmachichsbehebzu, daßderKopff feinobenheraußfeye/vndfie mitteninderBüttenfitzen, welche

feinvon ReiffenanstattderSpriegeliftzugerichtet wndSergen und Tücherdarübergedeckt vnd schütte dann auffeinenheiffen Backenstein ein Löffelvolldes cruori,machealsbaldtzu vnd

laßsiealsolangvndwolschwitzen, daß sie selbsten begerenMat tigkeit halberherauß dannlaßsie ins Bettelegen/vndeinStund oderetwasruhen danngibjhneneynleincarroboran. Magift.corallor.rub.Zij. -

"#

Crociauri Pß.

CinamomiZij. Liquiritiae Bj. FoeniculiZß.

-

SacchariZvij:

Auffgebcheteschnittenmit Weinoder Malwafürgebraucht, Vberein Tagoder 4, kammanwiderpurgiren/vnddieselbe Tas

gemit demschwitzeninhalten - manmagauchwoldeß Tages Nur


Cractat vonder Pest.

»

nureinmal schwitzen/vndetwanauch einenganßen Taggar ru hen. Woesdieviresnichterleidenalle Tagzu schwitzenfoschla genfiram Leibauß vndbekommen hitzigebrennente Geschwär dann istseingutZeichen auffdieGeschwär wannfiewollher außfeyn/sollegetEmploßrumdomfirum dzleschetdanndengros fen Branddabey/vndöffnetdie Geschwärheiletfieauch. Auff die Raude oderderselbenGründe streichetnurfort den eruorew, fhrheilet ihngewiß. Hörernichtauffi mit schwitzen/purgiren

vndbadenbißerganzheile. Mercket wann ihr mercken wollet daßhrauffdiese Artzucurirennichtweitwerdetseyn einenAuf fetzigenzururirenwanndie Weltnurglaubenwollte abereheetlis chegeirret.wolten haben ehesprechensie es were nicht inder Natur - ra. Dasmußaber dabeyfeyndeßgleichencorroborantiawieoben gemeldet. Istaberein flüssige RaudevndKrätzedie kleinen spi

zigenGrindhat vndfortvberdenganzen Leibfichtheilet vnd daßes sehrjäuffertvndfleüft. Dochdaßdie Leutheauchphera Jahrvnddarüber solaffetfiebadenindiesem Bad. 13

VitrioliRomani

Aluminis bj

-

-

- -

-

Tartari bij. Calcisvive fbij. Salispet. Ibj.

Sulphuris

bis

WacholderbeereinMaß Rübenschnügevon 12. Rubens Schwebelwurz ij.

Rothe-Beyfuß. ge Arm Händvolloderohnegefährein roffen KeffelmitWaffer/vndgiefferdar» verka"“etliche darinnenalle -

appeln ana,

6

nachineine Büttefrisch Wafferdarzu/vndlafft

Tageein

Stundbaden/nachdemBad brauchedieses Sälblin, Sulphuis köß.

: -

»

-

-

/grüngestoßen oder dürgeraspelt oderges, -

- --

Silber


Jos 1 KoRNr H-Auen.

96

Silbergläth Zij.

-

Stofftallesvntereinander vndmischetsmithalbSchwei uenSchmärvndhalb Leinöl biß eszurSalbenwirt/vnterdes enaber purgiret/ vnd lafftjhn etwan schwitzen im Bad vom ruoreleoni, oder im Betthe, wie ihrwollt. Brauchtjnwendig den TranckvonSafaparilla, wieobengemeldet: Oderderandern

einenwieobengemeldetvon Guaiaco, cc. Wolletihr sonstendas nachfolgendebrauchen, dasistjust. Ihrmüffetaberinwendigde

fo befrpurgiren vndJüdorfer brauchen - sonderlich von Schwizzucker wieobengemeldet, der mit Rosenzuckeristge macht.

-

Erstlichwelchermanden Grindodergiffig Geflechte mit Salzwas

fer: Darnachtrücknetmanfich/oderkandasvorhergehende Bad brau« chen. Nachdemselbenschmiertman sichmitdiesem. B. Marcurivi vi Z. MischesvnterSchweinenschmär Zij. wol vntereinanderge

stoffen vndnachmalsgrüneMeisterwurz. Z. auchdaruntergestoffen zum Säblingemacht/vndwoldamitgeschmierer.

-

-

-

Hiermitwillichnunbeschließen aller alten Schäden curam: Was euchjetzoandiesem abgehet/sucherhindereuch/beyetlichen Pflastern so beschrieben: Darbeyerliche Schäden/frischvndaltercurrungfohie nicht gesetzt/gedacht. Wieaber mitfrischen Hauptwunden/ Stich vnd Weidwundenvmbzugehe, weil dasvnmüglich alsokurz zubeschrei, ben: Weise ichauchauffFelix Wirzens Wundarzney werdet kein bes,

fersfinden. Dochbehaltetfolgende Stückdabey/welcheeuchlafftlieb fyn.

-

-

Oleinigrinoftri

OlHypericonis ana Zj.

TrucketeinSchwämleindareinvndlegetsvber Hanpfwun den sogroßalsdie Wunden/wanngleichdie Hirnschaldurchist vndbindetsfeinobenzu: Dochdaßnurein Pflästerlin vber dem schwämlinligevon Wachsvnd Oelangemacht - als ein Deck

pflaster des Morgensbindetswiderfrisch/bißallesgeheilt.Es istein trefflichStuckinHauptwunden wieauchfrischen Wun

denjnwendigbraucht nurWundträncke vonder Betonica auff solche Art.

-

N

hierb


Tractat vonder Pest.

97

Herbeumflor.betonicae Mij.

Bunds

Fior.hypericon Roßar,rub.isana Mj.

Salviae

Olic,

Mß.

Rad. Ireos.

Liquiritiae. Santalirubei. Nucis Moschat.

Faeniculiana Zß.

Alleskleinzerschnitten/vndin ein Säckingethanmithalb Waffer vnd Weingefoltenjedes 1.MaßineinvergläfenHafen biß 2.Finger breiteingesotten. Alle Morgenvnd Nachteinenguten Trunckwarmgt. ehan/vndhütet euch / daß ihrfiekeinen Weinfonsten laffteruncken. BrauchtihnenJulebetlichTageohneGefährauffdie Art, z Syrup de Betonica Zij.

-

Limoniorum-ana Zij." Aq. Betonicae Borragnis Bugloßa Vicdar. Endiviae

Nympheae ana Zij. Spirit-vitriol.gut.xx. -

-

Aq.puræfontanae mensj. Mice.

Kafftsiegenugtrinken ihrmögtauchwoldeßfiritusvitris lmehrdarunterthun, daß esetwassämvrlichwerde vnddochwol zutrünckenfey. ItsjhnengarzukühlelogiefftWeinnach Ge legenheit darunter wieeseuchdieZeit/Kunstvndexperientiadafi d b s“s werendenn nvorpurgationibus,es Hauptwundeden Hüteteuchin H

ch/teresvnd/ppftoria. Habensie keinenSchlaffbraucht mein '“ Laudanum kecklich obsgleichkeinenSchlaffmachet wie die an Purg

denLandmasocorrobirtsdochcerebrmdermafenwiallemein ". kra internaprincipalier, daß 43

stem----k“


-

-

Jos 1 KonNTH aus R1

98 - - - - ***

Wasweiterin Hauptwundenbetrachtet soll werden habt ihrgar stattlichvndfundamentaliterinFelix Wurzen. Weilaber das

-

Haupteinkommen zucurrenf will ichgleich mitgedenckender Haaren/vndwasihnenzustehet.

-

-

.

"

ErstlichHaarwachsen. - 1

Radicpartheni Zij. Istdiegroße Klettenwurzel. Capill. 9 manip. iij. Aq.fontanae

Vinialbi ana fbj.

\ -

s

-

-- - - -

-

-

-

Incidantur grosso modo,&macerenturpernoétem,pöltmanè de

fila,donecinfundoveficae maneat Ibiš. Destillirsindervelica. Deß MorgendsvndAbendsdamit gekämmetvñgebürstetwoman willHaar haben/omanaberHonigdefilirtin balneovndnimptdeßHonigwaf fers/vnddeßobgedachten Waffers ana, miscirts/fogibtsnoch schöner gelberHaarvndgefundHaupt. -

Schlangen zeifte,

NB. Somannimmet Schlangenfeife/vnd streichets an die Ort,damanwillHaarhaben, sowächstes, daßmanauch einen

BartkanzielenetlichElenlang//dnata, eszeuchtfolgrewlich/ daßeinervongroßem ziehen lieber wollteerhetteesnicht gethan.

Brauchtsfojhrwollet: Doch zeuchst nichtlänger als etwa ein Tagoderwashermacher. -

Haar abzumachen, daß fienicht wider wachsen. -

ananel

Dbwolvielkünstehin vndwider davonfeyn sonderlich mit

- -

nem Ort zu

den unguentodeaurpigmentoccalke viva, Gr. Ist doch keines

vertilgen

mirannenlichoderbeständig dasichvorjustbefinde. Aberdas

habichgesehenvoneiner Jungfrawen, diediese Kunstjustvndan vielenprobiert.

-

3 Asche/vndmache dieFingerdamitrauch/fokanfudieHaar feinmitder WurzelvndmitdenFingernheraußziehen/darnachnimpe manetliche Pferdtshaarzusammengedräher/ vndspannetdieses Haar

-

vber die Stirn, dadie Haarhinwegsollen/vndzenchtdamitfeinindiehö.

he/sogehen diekleinen Härleinfonochbliebensind vollendsauß. -- --

--

-

-

--

' U


Tractat von derPest.

95 nachnimmteinelebendigeMauß kochediemitFewr/biß ihr die Haar abgehen/vndfeyhefeindas Waffrab durchein Tuch. Mitdem Waf fer waschedichAbendsvnd Morgens, dasOrtsoldudieHaarwilt hin, weghaben/vndmacheein Büchleinvon Kirschnharz inein Tüchein/

fchneidts vntéab/vndalemorgen/fobestreichdie Stirnemitdé Büsch,

letn/fovonerstengeneset/vnd trage dann einehärine Borten darüber etwaneiñesDaumens breit, so wirfueineschöne Stirne vberkommen:

DieweilauchdenKindern böse Häupterals Grind/Schup

penvndGewürmezufezet/ foratheich / daß manauffsolchen FallfichfehrhütefürderApothecker-Leußisalbe. Danndarunter komptMercuriusvivu,vndandereSachen sodem Hauptschäd

lich: SonderlichderMercurius, dennerkompt nimmermehr so langerlebendig bleibt indie Salbenfodareingemischt fern er tringetpercraniumvildirritiretd; Gehirn machtgroßeKranck heiten so nachmalsdarauß entspringen / hütet euch auchvor Spickö/oderanderndestillierten Oelendiesehrriechen: Dannfie

schwächendas Gehirn. Nemmetaber ein HartgesottenEyvnd", sovielvugesalzene Butter vfrührers ineinen TigeloderMör

felvberdem Kohlfewrvmb/bißcsein gelindes Säblein werde damitbeschmierttäglichden Grund, soferbendie Leufe/vndder

Grindfällt abe/ vnd heiletgar/fonst ist dasauch gar ein gewiß Stuck.

z,

-

-

Cocul. q. v.pulverif & cum butyro conmilce streichs

,

.

auf den Grindvnd Lenß heilesiut.

-

- -

Vordie Milben inHaaren. 12 KörbelkrautgesottenmitFewr/vndEffigdarzugethan/das

Hauptgewagt. Item/Gundelreb Speck/vndChristwurzel zusam mengeftoffen/vnddamitgeschmiert.

.

.

-

Hiefällt auchvorder Erbgründ: Kommethergemeinglich wann“ angehetvntergeräucherten Speck daßer auffsbloße Haupttreuffet. wannsonsteinereinflüffigen Kopffhat vndfichnichtfäubert/kan

#

lcher Schaden letzlichineineböse Artschlagen werdendieHaarweiß/

cfristallesfort hüteteuchvordenBechhanben wieingemeingeschicht vnd daßman

aumatische -

'

der Teuffelerda j P

-

--


Jos 1 KoRNTH Auer 1

100

vnd den Menscheneingeblafen/mitsolchemSchmerzen zucurren.Cus

rirtsalso:MacherdasUnguentmundificat.fimplex-freichers auffein bedecktden Grindfalle24 Stunderfrischts/brauches auffein ag4. oder 5.bißderGrindgarweichwerde darnachwafhetdenGrind mit einergutenfcharpffen Laugen, darunter gestoffen Tartarum ge

''''''

mischt/ vndlaffers wolltrücknen/ selbstalsoeintrucknen / vndwannswolltrucken/fofzeer ein Schlaff haubenauff/vber24 Stundenwascheer denKopffwider mitfolgender &auge:

-

zz.

Grindtaug.

Gutefcharpff Laugdarinnkochfolgende Kräuter, Liebfeckel Wermuth Salbey --

Camillen. -

---

-

Betonten ana Mj.

GrindoderSchwebelwurz Z. Groß Klettenwurz Zj. Wacholderbeer föß.

-

Henckerdiesesallesin ein Säcklin/vnd kochets mitder Lauge vnd Hutindie LaugefolgendePulver. Salisnitri Zij. Alumin. Zj. Silberglätte Zvj. Vitriol. Zij. Sulphur. Zij.

Alles gestoffenvndineinenKeffelderetwanzehenoderzwölff MaßWafferhielt mitLauggesotten/foediget sichderGründe

vollendgar ab. Darnachlaßes woltrucknen/ vndstreichwider dencruorem Leoni drauffprocedirwider wiezuvor dassolang

bißallerGrindeherunder wann nunderGrindtherunder vnd die Hautfrischvndrothist sobrauche alsdanndasvorigeSälb

einvomEyerdottervnd Butter, soichzumGrindtvndLeufen

beschrieben.Ihrmäfferaberwissen, daßesofftmalspflegetwider

außzuschlagen darumbfangernurvonnewemanmiteruoreLeo wilsolangbißdasgiftigeArsenicalischeSalzallesverzehrtwind

aus -


Tractat von der Pest.

IOI.

außgerottet ist.Nunweilichim Hauptbineufferlich willichauch

das Gehör fürmich nehmen, dasverlormeGehöraber sonicht.“ naturfondernperaccidensherrührettlemtweder von Stoffen Fal- 'hmen

len Schlagen BüchsenGethön/Flüffelac. daßetwaneinschlei- * migeoderzehemateriavor dasGehörgefallen daheresverstopft fettsofauffets vndklingetsoffdenselben Leutenin Ohrenpfiff - auchalswannetwas darinnenlebendigwere: Sohabichihrviel

mitGottes Hüffecurirt/ich habeihnengebenmeinerPillenbei Pillnlebe

meditkarum alleAbendteinodervierzuschlucken, wannsiezuBet-““ fegangen/vnd FrühvndnachMittagvmbdreyVhrein Tropf- „„ ten sechs oder neun aq. Philoßphica mofreßmpl in die Ohrenge- loopica

trefft I außwendighabich in die Ohrenlaffenhalten kleinege-" schnittenespitzige Rättigfchnitzleinlauffeinhalbe Stunde dieses bichkontinuiret da ist etlichen bald geholffenworden, etlichen außden Ohren gelauffen wie Eyter, hat sichdannwider verstopffet habichallesfortgefahren jederweilenvberein. Tago dervierdiepil benedictgebrauchetauffein Tagfünffodersechs nacheinander. Diesesisteingewifecura,mit Verleihung Göt licher Hülff.Hüteteuchdaßihr nicht destilliret Wacholder Oel oderdergleichenindie Ohrengieffet, eswirdtnurärger.

'

NunnehmeichauchdieAugenvormichlvnddaßichkurzhin-“ durchgehef will icheuchein Augenwaffr lehren, welchesallean

derevbertrifft somirvorkommensein wiewolnicht viel Wasser

dabei ist, ists doch dasbeste. B.

Tutiepraeparate Zj

. . . Aq.roßar,

Vinioptana Zijmice: Brauchsvndtröpffes indie Augen/dochzuvorwolvmbgerühreif

braucherstäglich etlichmahlwannsiesehr hitzigfyn ihrwerdetmitEhe ren bestehen. Sonst istfolgendesauchgut. - - Camphoraz 8j. -

- -

-

-

vićriolialbi Bß tiepraep. Di. B. " :"Tutieprep.

--

-

--

-

- - - - - -- - - - - -

4-L"

-- - - --

-

-


Jod-1 KonrHau ER1

O2

album.ovinj. aq.rosar.Zvj.mice. .

-

.

-

Aberdaserstehabichbefferbefunden.

Hiernachfolgeten Augenwasserzuverwundeten Augen.

-

Wann dieconjunctiva, das istdas eußerte Häutlein durchstochen -

" ist odervbereinandergeschoben. Auchwanndie Purpelnein Wunde in sº

einAnggesetzthaben, daßduesheylenkanstgewißlich/wann das Aug.

gleichgestochenodervoneinandergehawen. -- - -

-

-

zz Ceruflae Z. … -

-

--

-

ThurisZSZij Camphorae Zß

-

",

Sarcocolae

Tragantana Zß. -

-

Terraefigillata Zij. 1

-

Radic. Tormenrillae

-

Herb.agrimoniae Wintergrün Sinaw -Sanickelana Mß.

-- - -

-

-

-

-

- --

-

.

.

-

-

-- -

Wein fbj.

RosenwaffertbS.

-

. . . .

--

-

.. .

Laßesacht Tagerweichen/danndistikirsperhähneum, washerü bergangen/das nimb vndthu darein Tatia praep.Zj Kupfferafchvnd

IMagisterriperlar.ana Z. Misches wolvntereinanderpnd treiffesindas

Auge des Tagszweymahl. VberdasAuge aber darffstunichtslegen/ als etwan ein Tüchlein in Rosenwaffergeweicht außwendigodergar nichts/ ist besser/ dann die Balbierer sonsten die verstecken dieAugen/ vndmachendaßsienur destomehraußschweren hüteteuchfürSolchen. Macher aber dieses Säcklein vndhänckets ihnen in ihren Wetn/taffet

fieindercura davontrünckenvber Tisch. B.Baldrian/ Ranten Beto nien/Cardobenedicten/Fenchelana maß. Wer vondiesem Säcklein gute Ge- erincket oderauch auß diesen Kräutern Pulverläft machen/vnd offe

*

braucht, bekompteintrefflichgutGesicht: DiesesStückaberlasteteuch liebfehn/dakönntihr miteinFellinden Augencurirenfovon Purpeln -

--

--

Oder -


„“

Tractat vonderPest.

1e,

oderhitzigen Flüffenkommen./wannsnochnewifvndnichtveraltet. Weiße Hornungsblumen/dieimHornungherfürkonnten diedestillire inbalneo,wie man Rosenwafferdestillirer/diefes Waffertröpffetetlich

mahlvndfleißigalle Tagoffindie Augen/ continuirts alsobißdasFell nicht mehrvorhanden.

-

DasSchnupffen in der Nafen istgleichwolgefundt/ aber nicht fe, Nasen

derhatihngern ichhabjhrvielcurirdiegargroß.Hauptwehhabenge, "* habt sonderlichimforderntheildeßHampts, daichgemercket/daßetwan ein materiada gelegen./daßichnurden Schnuppenprovocirt/ welches

alsogeschicht: Ichnehmerohtefrische Mangoltwurzelstoßdieineinem Mörfel vnd exprimir den fuccum, kamichfrisch Boleybekommen, so thue ich auchdeßSaffsdarunter, wonicht/ istgenugmitdem ersten/ vnd laßmur ein Tropffen oderetlichindie Naßlöcherziehen./fo fängers gleichanzuflieffen/ vndrefoviret sichdie materia. Den Schnuppen

fopfftkeinem Menschenleichtlich, esistnichtgut.

)

Wann die Nase sehr schweift ist kein besser Dingals einer Reichsthaleroderdergleichenauffdie Stirn außwendigvberdie“ - -

Aderngeleget vnd mit einem BandevmbdenKopffond Adern gebunden/vndvberdem Thalerzugeknüpft miteinemHölzlein vber dem Thaler zugewürbelt / daß sich der Thaler wolaufftruckt soverstehetswolvndbaldt/jhrkönnetsjirgendeinStunde oderzwodrüberlassen nach Gelegenheit. Sonsten indie Nasen istnichtsvberCroc.Marteynzublafen.ItemgebrantHasenhaar

-

-

-

vnterdem Schwanz. Aber ihrmüffetdahindencken, wannman

gleich off inder Nasen das Blutstopffett soläuffsdochinden Hals Ergo ist das mitdem Thalerbeffer. Esistaberauch bey

"dem Nasenbluten offtmals einebullitießnguinsim Leibe, da ist

kein trefflicher Ding alsgebetem meinLaudanum, wils nicht . . . baldt stehen folgebetsvbereine Stundenocheinmal es schadet nichtsallzeitdrei odervierGranin vinogerieben/lafftihnnicht warmfizen oderinderwarmen Stuben/ vndfreichet offmals kalt WaffervbersGesicht. "

-

Inder Nasen erheblichenwanbehelichenen Geschwertheit Fehr, ist ein Wildfleischso außder Nasen wächst kommt ohn. -

- --

PPM

-


IO4-

Jos 1 KoRNTH Aue 1.

vonvielem Bluten / wanndanndasBlut stehet fogibtsfoein

Blutfleisch esfuletdieNaseauß, daß siekeinenAthemhaben dashangetroffgarzurNasenheraußvberdenMundtab. Das habichalso urirt.IchnehmeGarten oder Brunnenkreffen/vnd stoffdielstopffefiein dieNasen oder hencktsvberdieNasen oder füüleinledernSäcklein mitdieser Kreffengestoffen vndhängts andieNaseinviervndzwanzigStunden bindtichs auff, so ist

-

das Ding schwarz zusammengeschrumpfen das schneide ich dann ab/doch nichtgarbißauffsFleisch/fontblutetsgrewlich

sehr vndstopffedarnachgeftoffeneKreffeindieNase bißfichsal les gcledigt hat - heyleichsperfäffel kam ich nichtsindieNase bringen soexprimirichdenSafftvnd sprüzejhndeßTagesein maloderzwey hinnein. -

"; Es#" etliche so großerohtfinnige Nasen - oder etliche “- jungeNasenvberdenaltenfilzen/Cura,bestreichefiemitangente er.“ SaturniCamphoratoalle Tagzweymahlvndbrauchnachfolgen decuram welcheauchzufinnichten.Angesichtern die forothvnd küpfferigfeyneingewißexperimentum ist. 32 Maticis, Thurisalbicamphorae,folvirsoderstoßesales/vnd michmitvinofilblimato, wasch dichdamit Abendtsvnd Morgens3.

oder4.Monat/vndlaßdie Ohrenblicken, dasiesodickfeynaußwendig wann die Ohren danngebicktfyn/fo laßauchgleich Schröpfhörner - auffden Ruckenfetzen dieses mitden Schröpffhörnern oder Ohrenbis

- cken kanfualle 4.Wochen einmalchun/bißtsenriver. InderCura ber, wieauchhernachereine Zeitlang fopurgiretmaneinmalvorher mit

tabulis.de succorofar.Zß. Zijfrühauffeinmaleyngenommen/vndtrin

an, „cketvonSachendiedie Leberkühlen, als ung-

-

-

Agrimoniae flor. Borragnis Bugloffe Wiolarumanapvgj. Radic. Ireos

Cichoreaeana Zj. SemanifiZj.

Fiat nodulus. "

-

-

--- - - Kaffee


Tractatvon der Pef.

10

Kafftihnendaffelbige Säckleininihrerinckenlegen aberbefferifsfie Josef enthaltensichvom WeinfovielmöglichinderZeit. Wollenfiefomache jhnen ein Julebvon z- Syrup. Nympheae

--

Granatorium

Limondor.

Acetoßeana Zj. Spirit.Wićtrgutzr. Aq.puraemen (j.mice.

-,

Nachfolgende Pulver aberist aucheingut Stückleindenenso „. hitzige Lebernhaben vnd Weinjhnennichtwolnutzetesisteinem Ki im Sommer ein gut Stücklein vnd kanseinerim Reifenmit * führen.

-

-- - -

-

- -- -

z, Sem.anifi.Piperis Bj.

Radic.liquiritiæ Zj. IreosZj.

Saccharifbj.

Fiat fübtiliff pulv. Diesesnimmermanein Mefferspitz2.oder3.nach des Glasesgröffe

-

vnd gleffer frischBrunnenwaffer darauff/mifchets vnter einandermit

2.Gläsern ist ein trefflichlieblicherTranck. Istdas Gesichtaberals wannesAuffzigwert/vollerHizvndvollergiftigen Finnen/fonimb lebendige Krotten/kochtdie inoleo'olivarumperhoram, cola,colat 1

ramdigereperaliquotdies, darnachstreichsvberdie Gesichter sofäl, Morphes lee das Giffig vber ein Tagoderetlichherabvndheyler. Ichhabegef, und ge .

";

henein Weib / die bestriche einen Kerl mit warmem Wafferdarinn menfruumzerriebenvndließvonihmselbertrucknenalle Nachtwann äuss. er zu Bettegieng/dasherfievber 6mahlnicht heyletejhnperfect. Ich halteich habenundem Hauptgemuggethan, dann was noch mangelt alsEpilepsiavnd dergleichenwerdenintextufichgeben/ nun

wollen wir widereinmalzum Text kommen fintemalwirgenug am herimherspazirer. -

T

E X "Tº TUI S.

-

Alfofoldergemachtwerden, dadurchdie Pestilenz in Schweißaußgetrieben wirdt. -

-

Q

Eines


/

Jon 1 Kor Nr Hauen 1.

IO6

Einesguten gebranten Weins / foerangezünderkinfit hinderjhmlast/j.Maß. Einguten Thyriack 12. Loth Myrthen4. Loth Wurzel von Roffhuffvj, Loth

-

Bibenell Dičkam.

Baldriananaj. Loch Sperma ceti

-

Terraefigillataeana Zß.

-

Schwalbenwurz Zj. Camphor. Zi.

--

Die Dingealledurcheinandergemischt ineinfau bersGlaß/wolvermacht/auffacht TaganderSon

nenlaffen stehen.

-

G. L O S S A.

-

Vielfeindtbetrogendurchden Brantenwein/diedanurnach

dem Buchstabendiesenfiritum vini verstanden vndnichtweiter nachgedacht, dannesmagleichteinfiritusvinifyn, dergarauß -

brennet aberwannmanein Schäffeleinnimmet/vndfetzetdasin

s"- einenEffig,daßesdarinnfchwinnetfohatdannderfiritusvini in pe, einrepercußvum durch dieSchüssel ist dann ein phlegma dabeyl

"en, sobleibtsim Schüßleinvnverzehret. Abersolcherhoher Brand “ wein, der auffdieArtbereitetist, kanzuhöhernSachengebrau chet werden zu diesemPestilenz Tranck/thuts sonst einguter Brandweineben sowol.

NB. Daß im Truckvnrecht getruckt worden. Roßhuff soll heissen Wurzeln vom Kraut Roßhuff Latiné Petafes, istdie

grosserechtePestilenz Wurzel. Ichabermache es kurzzug dencken also mitmeiner Addition, welches mirtrefflichgethan Ichnehme -

z. -

-

Dićtamni

Bilben

- --

*,

--

-

Bald


Tractatvon derPesic. Baldrian Zij. Schwalbenwurz Z.

To7 -

-

Wurzelvom Roßhuffzij. ThyriackZvj.

Die Wurzelnschneideichgarklein/vndmischedenTyrlackdarum, Compo kerlthue esinein Kolben/gießdarüberein Maßguten Brandwein/oder fitiopo tionisthe 4. b. ein halbe Maß pirit. tartarireétificar. oder 2. fb. spirit. ligni riacalis.

Gujacijfb vndvermacheeinandernKolbenwiderdraufflaß esander Sonnenoderlinder Digestionstehen8.Tag/vnddieersten4.Tagrühr ichs allzeit einmalmit dem Glaß / dann colirichsfeinlindedurchein Wüllentuch/daß nichtsgroblechtsmitlaufft dannnimbichein Mör, fl/vndmachden wolwarmvberdem Fewr/vndwannerwolheißist, so thuichdareyn ein Löffeloder5. oder 6.Effig/ vnd rührdarinnmitdem Stempffel geftoffene Myrhen 4. Loth/wanndie wolzergangenfeynf

dannthuichauchden perma ceti Zß. vnd Camphor.Z.die zuvorge mischt seyn ineinemsaubern Mörfeldarein/vndrühres vmb(doch mehr meichs eheichs hineinthuezuvor vom Wafferhinweg) spüre ich daß es garzudick/gieffeicheinwenig mehrEffignach/daßes fichwolmischen --

kan/ dann thurichzuletztauch dieterram figill.Zß darein/vndweiles noch ein weiche mafia , gieß ichein Löffel2.oder3.deß obengemachten Wassersvom spirit.vini,tartari,vnd Guajaci, so dieeffèntisextrahirt

hat dazu/ vndmisches/zulegt michichalleszusammenvndhebsanff diebrauchich nun wievnterffolget/ ehe ich aberin rextinfortfahre/ will

icheuchanzeigen/daß nichtjedermannden Tranck gerennimmt der halbengebetmeinerterrae figill.rubeae 10. Gran/ einemfarcken Mens

fchen einem SchwachenoderJungen von 12.Jahren/vj. Gran c. haltetsmit Schwizen/wiemitdem Tranck/tc.

T E x T u s.

Nachfolgends dem Krancken einen halben Löffel

volleyngeben, odereinen Löffelvoll nachAnsehender Person wollzugedeckt/vndin6 Stundtnichtszuessen oderzutrinckengeben/vndhandelninalleWegwicob fehet. O ij Ein


Jon 1

T68

KoRNT HAue R1.

Ein Zusatzwelcherdembemelten Waffer zugeschlagen follwerden etwamit Wolgeschmack

' aber

größervnd kräfftiger Tugent gewahrsamer vndfichererzufahren.

Mansolldiflireneinengutenweißen Weinsteinz

Tartari mahldurch den alembicum

PDer Brenglaß / vnd Pon

diesemWasserhalbalsviel, alsdesobgemelteTrancks ist/vnd es durcheinandervermischen/ vndbrauchen wicobfichet aufdiesen Tramckalogemacht, istsich wolzuvertrösten, dannnachnatürlicherKrafftmages höhernichtgebrachtwerden/ vndwiewollnicht vielm Brauch/vnd wenigbekandt, abergrosser Tugentvnd Erfahrenheit/tc. -

"

G

L. O

S S

A.

Ichgebe einenguten Löffelvolloderwolzwen farcken Leu ernlaßfiewoldarauffschwitzenvndprocediratin textu. Wasa

ber den Zusatz vnd Praeparation Spirit, tartasi c-akorum-an langetwifft ihrvorhin.

Caput II. de Prefervativü. T . E x T U s.

".

Wiewole ich Ding vorgehalten werden,

darvor

- mansichbewahrensoll/vndmitvielen Wortenaußge legt, soistdochnichtvielauffdasselbe zuachten, memb

lichalseim derLufftistzuwider, alsetlichesagen. So magesdochnichtfeyn/auß Vrsachen der Lufft

'


Tractat von der Pest.

IO9

filenziffogewaltiginseinemdurchtringen, daßermit famptandern wolriechenden Dingen, fichein vermi fchet/dazuauchdiejenigenfucht, die ihmgleichfeynd,

dizinderLuffgarnichtswehrenmag. DarumbLuffs halbennichts weiterszuachtenist: Alsallein den Leib" Inwendigwolbewahren, dergleichenalsoauchmitdem “ RegimentderSpeißvñTrancksnichtszuverändern, * dannkeintödtlichePestilenzmag hierdurch verwehret werden. DieweilnundenLeibzu bewahren, nicht in

eufferlichen Dingenligt, sonderndaßderLeibversehen

-

werde./daselbigezubewahren find/die rathedas(die

weildie Pestilenzangreiffam 3. Orten)dasselbigsub ječtumhinweggenommen werde, in welchemdiePe- -

-

stilenzihreGewaltbrauchet/alsdeßBlutsovielHi- - zigkeit/vndalle KrankheitenfoimLeibe verborgenl gen/diese Dinghinwegzuthum/vnddassubjectauff

zuhebenistdaspraeservativum/zükürzesten, daße „ ner im 6. Tagen einmal vonvorgemelten Tranck Zeit alle 6. Tag

schwer ineinen Wein oderdergleichentrinken, warm“ darauffmildergelegt, vivoldarauffgeschwitzet/behalts ä

vjTag. Soist nicht minder, der sichgebrauchtfür “„, vndfür SMyrrhen im Munde zerkäuhen vnd schlu-* cken, oderalle MorgeneinerHaselnußgroßgetruncken in Weim / oderdieWurzvom RoßhuffZ. Ingber

eindreyMorgennüchterngeffen, diebewahrendeLeib “ 24 Stunden,vndobetwaseinfieleinfolcher Kranck-' fervtt gee g

O iij

heit, waltig.


IIO

Jon 1 KoRNr H Aue 1

---

heit/vndsolcherpräfervativen, sowerdensieohnesorg vndnothdestoleichtlichergehalten. Wiewolaberim Brauchif/vielbaden/fchrepffen/ -

solchesallessollmalten Brauchbleiben, woesmag geschehenohne VermischungandersVolcks. Dieaber fozufolchenKranckenmüffengehen vndvmbfiewoh nen, istnichtwunder/derLuftvon Krancken gebdem andern Vergiftung. Dz solchesnichtbeschchefoldie

ferimSMundeinWeyrauchtragen/vnddemKramcke inSNumdein Meisterwurzgelegt werden, fowirtder Weyrauch vnddie Meisterwurzeimandernkein Ver giffungzustehenlassen.

v“ Solchepraeservativen dienenauffdie Alten. Aber

“ die Jugend, Kindervnddergleichenzubewahren soll Fs alsobeschehen. Daß mandenselbigen nichts zuessen gebe esweredanneinwenigSMyrrhengeftoffen indie

Spcifgemischt. DenKindernvndden Jungen die net SMyrrhenmehrdamden Alten. So sindauchviel anderepraeservativenmehr odemgemeinen Mann

wolgebührlich zubrauchen. Als KnoblochaußEssig

'' imTagofftmalsgeffen. Desgleichenauch Nußkern oderRauten/oderem Trunck Rosenessiggethan.Dar

beyauchwenigandie Dinggedencken/ vnddarzufich fastderSMyrrhenvnd Thiriacksmit Brandtweinver

mischt/oderinderWocheneinmaloder 3getruncken. EswerdennochvielmitderKrankheitbeladen/de "C


-

-

Tractatvon der Pest

III

rencomplexionvndNaturkeinEigenschafftmittreibetz wassolchefeyen/iftmehrnoth/das fiegefercktwerde, folchem Schreckenfürzukommen, dannandere Artz neyenztgebrauchen. Darumbist denselben roth Co-„", rallengeftoffen/alle12Stund 35getrunckenim Wein, ".

die höchstevndbefiepraeservirung vndsoesfeynmag „. daß die Corallen dermaßen gebraucht würden, der allum

halbe Theilwürdenicht vergiffet. SMehrist von den “ praeservativennichtzureden. äum VindobgleichinSpeißvnd Tranck/Lufft vndan dern DingengroßSorggehabt würde, mit vielan dernnebenbeyrathen/ fofind dißdie Hauptstücken -

vnddiesonderlichen Secreten/

'

eißigder

maffenannimpt/der Vergiftungwolmagvorkomme. G

L

O

S

S

A.

-

Alle die prefervationes können nicht verbeffert werden / vnd wannmein Tranck wieobengemeldet prefervando, auchwiein diesem Textgemeldetgebrauchtthuters auch: NB. Da diegroße Pestfür 6. Jahren war am Reinstrom

wannichzudenPatientengieng vndmicheinSchewenankam, oderesthetmir offtmalswehendeschlichten/vndzwacketemich: Damerckerichden Vogelbald/fonam ichnureinen Löffelmei

mesTrancksschwitzetnicht sondernwartetmeinerSache:Gott lob/giengflugalleshinweg. Alsogiengesauch Frantifovnd

meinemandernGefinde Gottlobvnddanck. AberdaßTheoph. der Corallengedencketlist war: IchhabeaberallezeitdasMagie riumgebraucht also: aut sublimatiper aloen & Myr Mºt sagt:

F

Il-AIN Z11.

rnam Zy

Magiste

-


II-2

Jo B 1

KoRNT HAuE R1.

Magisteriicoral.rubeorum Z Magisterperlarum Zj.

--

Mag.auriZj. Myrrhærubeae Thurisalbian2 Z. j.

Crociociental,35 -

Fiatpulvissubtilis mice.

3:: Danachhabichgenommenfrisch Wachholderbeert diehab Fäichgroßlechtzerstoffen/ vnd mit Weingekocht, solangbißichs Als

habdurchein Tuchherdurchgepreffet vndein Safftfeindar äußgesotten wie Honig. Dessen Saffts habich genommen növnd daruntergemischt des obgemelten Pulvers wiees be

schrieben, dessenhabichalle Morgeneingute Messerspitz oder zwogeffen auchmeinGefindtessenlaffen etwanauchwannich zu Patientengangenbin eineMesserspizvoll, welche aber lieber das Pulverwollen brauchen können eine Mefferspizvollbraus 2, ' dis DieArmen 184 “ önnensalsomachen. ch # SulphurissublimatiZij Myrrhærub.

Thurisana Zi Croci Bj. Radicatormentillae Morius diaboli Valerianae ana Zij.

Fiatpulvis.

-

Alle Morgenein Messerspizvolloderman kans mit Wa cholder Latwergenmachenwiedaserste. Schwangern Weibern abervndkleinenKindern dieweildie -

nichtsSchmäckensnehmenkönnen, istnichtsbeffers als rohte Corallen. Oder nochbesserdasmag oraler brauchen mitden florib/alphur vermischt dashatkeinenGeschmack. praser-

Hörfulphuriz Magistcoral3j DosisalleMorgenvnd Nacht

aus, ineiner Mefferspizvoll/oder man kansverbessernmitMagift.SolisZ vor das Magistperlär.Z.misemitZuckerzij-Insummadierohten

s:

-


Tractat vonder

Pft.

113

find trefflich gut ifs möglich daß die Kinder Myrham dabei haben der wie

könnenvndmanfiedarangewehner/iffsdestobesser danndie Myrtha "* ohnedasvorFäulevnd Würmen im Leib die Kinderpraeserviret. Deß

Tranckesvnd&uffs/tc. wegen weißmänniglichdaßersichhaltensoll feinmefig: darffnichtvielBeschreibensihrfindetdie Diaetähierzuvber allinallen Büchernbeschrieben, alleinistgar gut/alle 4.Wochen ein,

malpurgiret/mitpilulispelkileatial,darunter einparganaMagisteri ' pe

:

alteranusgemischt. -

(put I 1 1.

Vonetlichen andern zufallenden Krankheiten, so -

-

sichindieserZeitverfügen.

T E x T u s.

Esbegibtsichofft,daßinder ZeitderPest3 frembde Kramckheitenmitlaufen, alskleineBlutriffn/grosse Blutgefchwervnd Stich in den Seiten: vndwiewol

dieselbigennichtPestilenzfyn, sondern zu dieser Zeit gefürdert, durchdieHimmlischen Influenz, welchein nachfolgenden Zeiten sichselbstgenugsamerzeigen wer den, dieweit sieaberin denZeitensonderlichgefürdert,

ehedannihrZeitnaheiftworden/ vndauchnichtmin derdammein Pestilenzzuachten. Istalso mit denselben zuhanden. DieinScité denselbenfoldervorbemeldte Tranckeyngebenwerden/ vndbeydenselbenfobaldtfie

außgeschwitzerhabeuauffderselben Seiten, dieAdern auf der kleinen Zehengeschlagen werden/ vndlaffen lauffen/bißsichdasBlutindie 3. Farbeverkehrt/vnd

wiewoldieseKrankheitfürein

maggeachtet PCs

-

1 : -


Jon 1 KoRNr H Aue R1. werden/ vnd siedochnicht if/foiffiedochderselben

II4-

-

-

Arzneyvnterworffen.

Also der andernmitden kleinen Bluttrüsen zube gegnen, folman also handeln, daß mannehmeein Saphyr/ vnd hebeihnaußerhalbdes Geschwärsin Ringsweise vmb daffelbige/ langsam vmbgeführt, vndauffeinvierteileinerStunde, sowirdt einfchwar zerRing/alsdannhöreauff/fogeschwieretdasGe

schwerherauß/ vndwirdt mitGiffvndmitallemge ledigt/ vnd sodasnichtgehabtmagwerden./fofolein runder Cristall in der Gestalt mitdem Sonnenschein

alsogeführt werden, wiederSaphyr/foweitdieob gemeldte KrafftmitdemSaphyrverbracht. Vnd ob schon Taubsucht - oder andere dergleichen würden

einfallen ofolnichtsdarzugebraucht werden, dannfiewerden durch diese Hülffalleerledigt.

Zudreygroffen.Geschweren sindzwo Arzneyzugebrauchen grosse Hitzzuleschen auffdaß keine Bräunedaraußwerde das geschichtmitderArzneyvonder Bräune so in der Pest voran gezeigt.

Die ander ist schnellvnd behendt daffelbigGeschwerzeittig zumachen damitnichtander Zufälleynreiffen durchlange Ver haltung daffelbfolgeschehenindem Weg, daßmannehmedes vorgedachtengummiopapomaccum oleo laterino vermischt vnd v

: inweg.

daszeittiget schnell vnd nimbtsam behendefen

Weiterfinde keine Krankheiten in denen Zeiten zuständig dann wiegemeldt, welches darumbdestoeigentlicher gehandelt

vndangezeigt, damitsichdeftobaßhierinnzuberichten. " GL,OS


-------------------

-

Tractat von der Pest. G

L

O

S S

m

A.

Was Theophrastusfetzetvonsolchen mitlaufenden Kranck iten/iftnichtzuverbessern, nurdaßmananseines Trancks statt

omanwill auch meinen Tranckoder terramßglutamirabeam» niemmenkan/vndwieobenstehet brauchen.

MitdemSaphyriftsjust dochfoesheraußgefallen mußerf sichfeingereingetwerden mit Vnguewtomunafativofmplidar nachmitStichpflasterzugehelet. MitdenCrystallenhatsdieArt, daßmangegendenSonnen fcheindie CrystallhaltevndalsodenScheinwiedurcheineFewr spiegelallezeitvmbdenschadenherumbführet solangue intextur:

AberweilnichtallzeitSonne fobrauch ichnurdas Pflastervon Krotten oder Giffaußziehungpflaster/vmd ziehe den Bettel herauß. Ichhabe ihrwolgehabt fogrewlich gebrumen/ auch schwarze Blätterlinindermittegehabt. Darauffichnuroleum U-Antimonigetupffet/vndwollaffentruckenwerden. Darnach überdiß soweitdie Hitzegangen/Emploßdome/ticumgelegt / fo

langtäglichzweimalverbunden 1 biß allesgeöffnetvndheraußf darnachmit Stichpflasterzugeheylet.

Daßaber Theophzuletzteines Stücksgedenkt, dasgroffe Geschwärgeschwindzeitigzu machen zuverhütung einesär gern benemanet,brauchtdasStuck/jhr werdetwolbestehen. Capur "T"

E

X

T

AV, UI S.

Wieetlichesonderlichzweiffelhaffigeerkamtmögen werden. Jedoch aberdenselbenauchihr Hüffvnd Rathgebührlichfürzuhalten.

Item/fchwangernFrawenimangehenden Mond

findforglich/imabmemmendenminder. Item, den Frawcnimabnemmenden Mond ihr

Zeitzuständig istmehrforglich/ .

---

.

-

im Q


116

Józ 1 Kox Nr HAuer.

Soeinen Pestanfoffet infeinem Zeichen, alsim Widder/Stier imHauptimKrebs-Zwillingvnter

den Achseln: inder Jungfrawen, Skorpion/in Die chen/Wassermannvnd Fischdergleichen, die sind mehr tödlichalsinandernZeichen. Sodernewe Mondim Bruch odervollimLöwen oder Steinbockwirt/itsmehrforglich.

-

WasrotheLeutsind, werdenimStier, Steinbock angezündet, forglich schwarzer Complexion in der Wag/Schützen/Fischforglich. alteLeutimVollmond/Fisch, Wasserman/ - forglich. Item/KindervndjungeLeutewerden schwerlich lei

'

."

- -

den/fofiegegenderNachtin Krankheitfallen, mehr alsgegen Tag

Item/diemwendigfaulsind, werdenschwerlichda Von kommen.

DieGesundenvndeinesreinen Geblüts/auchdie

guterSpeißvnd Trancksgewohnetfeyn/forglich im Löven/WiddervndSteinbock.

Diegrober Artsind mitSpeisenvndandern/iver denmehrinSeiten, dannandenandern2.Ortenau gegriffen.

-

"

GähzornigenLeuten wirtesimLöwen/Stiervnd

Schützensorglich. Aberwassolchengebührlichzu fichet weiterdanngemeldtist folgethernach.

“ G LOS


Tractat von derPest. "

,

117

G L., O S. S. A.,

-

Diefprognostizionell findnutzvndgutproMedico, dannso #- eundschafft sehetaußdiesenZeichen, daßetwas förglich könne jhrsder oderandernvmbstehenden einwenigzu verstehen r

geben. Obihrgleichnichteimjedenaußmfaget istnichtvonnö thenfo sythe nachmalsdeftobaßentschuldigt,

T E x T u. s. -

ZudemschwangernFrawen zusampt dem dasob sieht, sollihr Tranckseyn/rotherWein geleicht mit Stahl/vndkeinandern Tranckzutrinckengeben, da

beyaucheinBlufteinindieHandgelegt,abgewechselt voneinerHandindie andere danichtnachgelassen vi mitderArzney/wie obsichtfortfahren auchSorallen ingeleichtenWeingelegt onddarobtrinkenlassen, ond keinerleyspeisegenoffen, dievon Fleischsy. -

-

G L- O S s. A.

.

.

BrauchtjadieMagiericoralperlrume-Aurice Dannin solchemFallhabensdieschwangerenFrawenamärgsten.“ -

T E x T u. s.

„DieFramersohrkrancheznfälladolinnen menbreit WegerichwurzvndKrautin Rosenwasser eingetruncken, dreimal ja8fundnachdem andern, so

wirtesohneschaden sein. "

"

G L. o S s. A. . . . .

" . .

' ihnenauchbrauchenerom-Marti, mein Land aum aber istam besten. P. ij

T Ex


Jon 1

78

KoRNTH Aue R1

T E X T UI S. T

Denenfoinvnbequemen Zeichen angegriffen wer den denselbigensollmaneilendmitvbergelegtégedörre

tenKrottenzuHülffkommen, denandermingemeinzu fammen, sollman mitdemnachfolgenden Pulvervor kommen, welchesauchsonderlichdienetzu dem Gicht oderKinderwehe/fodaffigemeinlichsichhierinmischt/ fobegebensichoff Verfopffung des Leibs auffdaffel befolmankeinerschrecken haben, auchwederCystiro derPurgationbrauchen, sondernalleinvonSenetblät

terntrincken/ vnd Zäpflinbrauchen vonSeyffenge macht/oderEyerdotter/mitfallzzusammengeschlagen

ineinTüchlein.

-

--

Rothe Corallengeftoffen ZS.

-

-

3:2 „''“ -

Diese Stückzusammenvermischtvndgetruncken/fodie Krankheit gespüretwirtlauffz. mal 6. Stundnacheinander.

-

-

Von SpeißvndTranck.

-

Kein Fleisch sollman diesenKranckengeben kein Eyer/kein Gebachens keinFisch sondernalleinnachdem Tranck/Waffen

fuppen gesäuertmit Rosenessig oderdergleichenvonGersten vnterdessen nichts vnterstanden mit Speise etwas außzurich ken dann mit der Arzney mag sichdieSpeißnichtvergleichen/ esmagauchdie Speisenichtsnützlichserschiefen besser einvn

genehmerseyngeben, danndaßderKranckebegerrt.

-

-

DeßTranckshalben/Gerstenwaffristdasnützlichstelweiter -

\ -

– –

- -

zumey


Tractat von der Pest.

II9

zumeydenalleandereGetränckeljedochaberfürden Durst/Eh renpreißwaffer odervonvnferFrawen Disteln. G

L

O

S S A.

Verstopffungdes Leibsverstehetalso: Daßihrjaimpfenicht purgiret Ratio: Ihr ziehetdasGifft, sovonjnnenindieeuffere

Gliederhinwegvom Herzendurch Krafft derNaturhinaußge trieben widereynwerts c-certomoriumtur, Aberßppfitoriewie Theophfetzetfindgut oderbrauchtdiedeMelle.

DasPulverin VergichtderKinder -

machichalso: Coral.rub.Zß.

1. Magift.| Corn,C.ustizj. Oldecorde.C. Zß.

#

Helfenbein Zj.

Werdie Magisterianiche haben kan/magdeß TheophrastiPulver : DofisdiesesPulversistnurBj.vndbrauchswie Theoph. Nés,

-

NB Theophrastushat dieMagißeria wolgewust/ vndbeffer alsich oderkeiner, aber ihr müffet sehen, daß erdißBüchleinan die StattStörzingengeschrieben, da diepfigraffret/ vnder damalsnicht Gelegenheithatte Magferizumachen. Die Dietram-Speißvnd Tranckbetreffendt foTheophrastus hie nichtzuverbefern. WilalsoimNamenGottesdas Büchlein depfehiermitbeschlossenhaben. Weilaberdas VergichtderKinderhierbei gedacht wirdt will ich corolarioCaducum vormichnehmen. asCaducufymit seinenßeriebuserfahretihraußden Bü

'

chern aberdasisteinwackerKunststücklein.

Ns. Alle Kinderwannfiegeborenwerden, wann ihrihnenin denerstenBiffeneinesgebratenenApffels/wannsieaufdieWelt

geborenwerden/ vndzumerstenmahleffen diesesPulversgebiet bekommensienimmermehr Fpilpfm. 3:

:


Job 1 KoRNr Hauer1

20

- Den Grat vonAhlruppengedörrtvndpulverisiert.- (Coralrubeor.

. Magist. | Perlarumana Z.

-

- -

-

(AuriZß.mice. Dofisein MefferspizvollineinemApffeloderBrey. - NB. Eskomptmirlächerlich oderja Närrischvor, daßetlicheMe

diciGalenici,wanndie Kinderfichinden Wiegenliegenvndkrümmen/ die Augenverkehren ja auchwoleinen Schleim außdemMundegebenf daßfieespro Epilepfiaerkenne istim Anfangweitgefehlt.Aber ich sage

nicht, daßesdarumbnicht darauß werden möge, sonderlich wannfie mit ihrendefilierten Waffernkommen/AquaEpilept. Langi,&c.dage

hetserstrechtan, siesolltenjasoweitdencken dasGrimmenim Leib, J. temgroff HizdeßHaupts/tc.folchenparoxyfnum verorfachen.

Ichhabsalsogemachtwannich gemerkt, daßes vonGrim menwere ließichmichnichtjrten: JchnamwarmenHabern

legtedenselbendenKindernauffdenNabellflugshettenferuhe ichbrauchtihneneinflippftoriumvon Honig gab ihnen zutrin

cken Mandelmilch mitein wenigweißen Magsamen, liefdie Mutter, sosie feuget viel von Kümmeleffen auch die Mut ter nichts kaltestrincken verwahrte dieselben Kinder, daß kein kalte LufftanjhreFüßevnd Nabelgieng. Seyndtes Wür me 1 fohabtihrdiecuramvorher ists Hitz / sobrauchetnurdie

Mandelmilch mit Magsam da aber ein Verstopffungzusehr dabeywere so machet ein Milchvongroßen Flaschenkarn mit wenigweiffen Magsamenvndfrischem WaferlaßesdieMut

tertruncken/vnd sich Weinsenthalten gebdenKindernauchci wandarvonics perfäffcuravi SonstenwanndieKindererwachsensein wieauchalte Leut istdasdiebeste cura,dasextractumim caduco,vnddarzwischenmeis

nengrünenfiritum Viäriolifleißiggebraucht.

.

Aber es istderbeste Griffin solchem Fall, daß ihr sonderlich solchemedicamentspurganti brauchet/wannder Mondden Tag willnew werden odervoll/odereinnew Viertel danndiesermor

butrichtetsichgewaltignachdem Mondepropterfimpathiam C relric Lux,

Instante


-

-

Tractat von der Pest. -

12I

InfantecurabtauchtcorrobotantiaexLuna-Coralis, Margari tis, Exempligratia.

-

zu LiquorisLunaegut.x. Spirit.vićtr. viridisgut.ij

"

-

-

Refolcorallor.

MargaritanaBj.

InaquaLilconvall.2,Löffelvoll.

Vndhalter danebenguteDistam, purgiretmitdemvorigen extraäte,alleMonatzweymahl/jhr werdets mitGottes Hülff gewißcuriren.

--

- -

Clavishuju Libri. 1. Mysterium nostrum alterans est Turbith ex Antimonio, MercurioSole,

2. Terranostraßgill,rubeafidorifera. -

3. Terranofftraßgillpuraalba.

4. AquainferorumistMercurius sublimatusZj.gefoffen/ vnd mitspir-viniZij.gemischt.

-

-

5. Pulvislacertae,etMercuriusviridis.

6. Cruor Leonis,feyndt rohe floresAntimoni, mit tartaro, Salpet. extrahirt.

-

7. OleumlaétisistoleumVitrioli. 3. Extractumincaduco, istextractiohelleborinigricumspiri -

tuvini vndinspißirt. Dofiseines Pfennigsfähwerpurgirt gewaltig/vnddasmußfynincaduco.

9. Resolutiocorallorum&perlarumist / wann man derselben

Magisterianimmervndresolvirtfieindenselbenliquoribus damit manfie willeyngeben.

ro. Balsamussulphuris, guificfit. 1. Schön lauter Terpentin fb.j.thue inein Kolben / genßdaran

Brunnenwaffervi.fb.difilirspercineresfa.bißdir das Wafferalles ohngefährbißauffanderthalbfb herüber in dasfürgesetzte Glaßgestie dannifsgenug, als dannwirfninrecipientefindenden puritum F" bint/auffdem Wafferschwimmen/fepara,vndbehaltjhnfleissiger

istlauterwie ein Brantewein.Hujuspiritus 3, Ziflorunfalphuri Zj. ohneesineinkleinKolbengläßlein/vermachsgarwolfseesineinwar

Alles Waffer (dochnicht zu heißdaß

ger: fprenge) -


Jon 1

H.2

Ko Nth Aue R 1.

fprenge)nicht tieferalsdasGlasvollist./laß esalso8.oder9. Tagein warmen WaffervndsteterWärme stehen./fo wirsinsehendaß derspiri tus Terebintblutrochifftworden, dannöffnedas Glaßwiderfähütteden rohten Terpentin sauber ab in einanderKolbenglaß/geuß deß allerbe fen Branteweins Zauchdarzulehne eingläfernHelm darauff/fetzees ineinMB,distilltredieFrüchte darvon/fowirtunachmals einblutrohe Oeloder Balsamvom fulphure am Bodenfinden dannderspiritus Terebint gehetinBM widerhinweg. Diesesfaß auffvndbehaltesals ein Schatz.

-

-

-

-

- -

11. Floressulphuris zudiesem Werckfeyndtalso: Schönengelben sulphurfbjzerstoßjhnauffskleinef.

-

Calcinierten Victriol.

Schönweiß Salzanalbj. Sublimirsperarenam, biß derSchwebelallersublimirt/ nachmals

laßes erkalten/vndnimbden Schwebelherauß/vnd vermischjhnwider mitfrischem Victriolvnd Salz/wie zumersten/vnd sublimirswievor.

Nimbabermaldieflor.fulph, herauß/vndwiegwie schwerfiefeyen also fchwernimb Myrthendie schönrothvnd frischift/vndso schwerAloe patic/vndden vierten Theilfofchwer Orientalischen Saffran./das ver michalleswolauffdas reynefte mit den floribusfulphuris, thue es in einfaubern Glaßkolben / vnd sublimirs noch einmal als dann nimb

“ sublimurtist/behalte es als einen Schatz/vndbrauchszur Not KUrif,

.

-

-

-

-

-

12. Floressulphuriscum MyrrhasecundumF. R„sic B. SulphurissublimatiZij-

Myrrhærubeae elečt. Crociorientalana Zj. -

-

Pulver.Liquirit.

-

Hyflopiana Z. - - -

-

--

-

Sachariadpondus omnium-

.

. .-

F. Pulvis.

13. AquaPhilosophicafimplex ist spiritusvinicumtartaro 14. Aqua Philosoph. compofita, ist piritusvinicumtartaro helleboro&hermodactylis.

- -

-

um nostrum, istdas schwarze distilltree oleum 15. Oleumnigt TATTAPI. -

6. Emplatrum de Betonica,ist in Valerio Cordo -

- -

:


Tractatvonder Pest. Ist alsoam besten. flor.betonicaepulver.Ziff. Thuris P Ziff

/

-

Mafticisana Z.

-

Myrrhæe Zß. Therebint Zij.

Oleumhypericqf. Cerae Zj. Fiatemplatrum.fa.

F

I

N

I23

I

S.,

- -

\


-

-

-

-

--

-

-

-

-

--

-

- -

- -

-

-

-

-

-

-

-

--

-

-

-

-

-

- -

-

-

-

-

-

-

-

--

- -

-

-

-

-

-

---

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

---

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

--

- -

-

-

--

-

-

-

-

-

-

-

-

' -

-

-

-

-

-

– -

-

-

-

-

-

-

-

-

- -

-

-


-

-

-

– –

--- 2,-H

-

»-

s R

»Es-E- 2,3

: --

Mit s/s.

- -

-

--- - "Easy-

-- x- 1 x

+-------- |

|

- - - 3 +-------+/-

> 3a-

zy“

- -

“ ++

---

Haase

--

“:

R

u. H2

--

M3

-

-------- - es

E

-

/

-

''

sº -

St.-

“' “s: “ " --- 33 sie ': - % +/--223

Z/, “: S“ -- ------N 44-

</ 49- –s g

- -

-

y“------

Y7)

S. l,

-

-/

arry- vero 11:20 5:21,

-

S- -- ------- -- zb. 2. 24 vor - zooz 21 rot24.

-

------

-

- - -- - -

am

/

39,- --------- -------- Szene» / />-<SI 43- zu Y7

----------------------- - - - - - -- -- Y/ F:

-

“/

* - --------------

'

F-

-/

-

U“

se -- r, -

40 Y1/11 oa Vor-

/ 45 --------- 24 -2- s: si-Fi-soz 3) 3/4 =" 14911

Y-

-

12 -

ajx- ----------

-s.

---

-/ - - /sit «y-

-

s45

-3444 -

“ – »-3-4

-

-3-

-

7

2

--

+-------------“: E- ,

-- - - - -

„“

: ---

–-

--

---

-

-

-

-

- -

--- - - -


-

- -

Tzu re--c,-- - - - -- + Fer ers 1:2-

:

“- Es

O - O-

--

---

a. "Es

### ------------- FF-------EF “-- ------- JT

A3ss

2/2

-

» 1-4-

- --------

V»-----“:

-


| ||| |

| | --

| |

--

| | |

| |

|| | | -| |

|-|

| |

| |||||| |

|

|| || || || ||||

||

||

| ||||| || ||

| ||

Profile for gnosisclassics

1Paracelsus - De Peste, Tractatus, 1613  

So er an die Statt Störtzingen geschrieben, cum commentariis Jobi Kornthaueri, ……. explicirt. Darinnen und damit auch etlicher fürnemmer inn...

1Paracelsus - De Peste, Tractatus, 1613  

So er an die Statt Störtzingen geschrieben, cum commentariis Jobi Kornthaueri, ……. explicirt. Darinnen und damit auch etlicher fürnemmer inn...

Profile for dirkjan2
Advertisement