Landkreisbeilage 2023

Page 1

Sonderbeilage,Donnerstag,27.April2023
EineEcke mitZukunft www.verlagshaus-jaumann.de
LANDKREISLÖRRACH

50JahreVielfalt:„HandinHandimDreiland“

DerLandkreisLörrach hatGeburtstag.In seineraktuellenForm undGrößebestehter seit1.Januar1973.Das „50-Jährige“wirdim JuniunterdemMotto „HandinHandim Dreiland“gefeiert.

Lörrach.MitderReformwolltedieLandesregierunginerster LiniedieKräfteinnurwenigen leistungsstarkenLandkreisen bündeln.EinDenkmodelldes Innenministeriumsforderte 1969fürdasganzeLanddie Einteilunginnurnoch25 Großkreise.DieUmsetzung hätteimSüdenderRepublik miteinigerSicherheitzurAuflösungdesKreisesLörrachgeführt.

Baldjedochsetztesichdie Einsichtdurch,dassdieLandkreisezwareinengrößerenZuschnitterhaltenmüssen-doch sollteeinBesuchimLandratsamtinnerhalbderKreisgrenzennichtallzuweitsein.Als gesetzlicheVorgabewurde festgeschrieben,dassdieLandratsämterihrenSitzstetsinder größtenStadtdesKreisgebiets habenmüssen.

DeLndkeiswäst

VordiesemHintergrundwurdenzuJahresbeginn1973die traditionsreichenaltenNachbarlandkreiseMüllheimund Säckingenaufgelöst.IhrejeweiligenHauptbestandteile fielenandenneuenKreisBreisgau-Hochschwarzwaldund denerweitertenKreisWaldshut.

KleinereGebietegingenin dieZuständigkeitdesLand-

kreisesLörrachüber,derdamit anseinernordwestlichenund südöstlichenFlankeangewachsenist.AmbedeutendstenwardieneueZuweisungder StadtRheinfelden(Baden). AuchdieGemeindenSchliengenundBadBellingensowie dieStadtKandernunddieGemeindeSchwörstadtbrachten einenZugewinnanFlächeund Einwohnerzahl.DieRegionist reichanIndustrie-undGewerbezonen,dochauchanKostbarkeitenderNatur.

WährenddasSchicksaldes KreisesMüllheimfrühbesiegeltwar,dadiekleineStadtim Markgräflerlandzudezentral liegtundnurwenigUmland hat,machtensichderKreisund dieStadtSäckingenlängere ZeitHoffnungaufeinenFortbestand.Intensivwurdeversucht,demKonzepteines Großkreisesentlangdes RheinszumDurchbruchzu verhelfen.

Rückgratundverbindendes Elementsolltedieparallelzum StromgeplanteHochrheinautobahnsein.DersolchermaßenskizzierteLandkreisHochrhein,indessenMittedas LandratsamtSäckingengelegenhätte,wurdejedochvom Landverworfen–wegenseiner enormenAusdehnungvon GrenzachbisandieGrenzen desKantonsSchaffhausen. Außerdemhätteaufgrundder gesetzlichenGrößenvorgabe dieStadtRheinfelden(Baden) derganzimWestengelegene Kreissitzwerdenmüssen.

DieKlinikentstet IndieZeitunmittelbarvorund nachderKreisreformfieldie EntscheidungzumBaudes RheinfelderKrankenhauses. Widerständegab’sausSäckingenzuhauf,eherfreundliche TönekamenausLörrach. Schließlichschufderneue

LandkreisimWandel:Die„Johann-Reiss-Straße“wurdemitdemGewerbegebietLörrach-Brombach eingeweiht–mitFreudedabei(v.l.):dieWirtschaftsfördererMarionZiegler-JungundBurkhardJorg, OBJörgLutz,OrtsvorsteherinSilkeHerzogundBürgermeisterinMonikaNeuhöfer-Avdic.

LandkreisKlarheit:DieKlinik aufderNollingerHöhewurde gebautund1975eröffnet.Über dieturbulentenBegleitumständeberichteteunsereZeitungvorkurzemausführlich.

einsteinBewohnerdesHöhlendorfs,umanzudeuten,dass manmitdemseinerzeiteher alskatholisch-konservativeingestuften„Waldshut“nichts amHuthabe.

Säkingenwid„Bd“

KreisesLörrachwarOttoLeible (1927bis2004).Erkam1973 vomaufgelöstenKreisSäckingenindenKreisLörrach,wo AmtsinhaberWolfgangBechtold(1908bis1990)inPension ging.LeiblehattedasAmtbis zuseinemRuhestandimJahr 1989inne.Danachstandbis 2004AloisRübsamen(1939bis 2013)anderSpitzederKreisverwaltung.WalterSchneider (Jahrgang1949)–zuvorstellvertretenderLandratinWaldshut–lösteRübsamenbis2012 alsLandratinLörrachab.MarionDammannwurde2012als ersteFrauinsAmtgewähltund 2019vomKreistagbestätigt.

DeLndkeisL

LandrätinMarionDammann

Foto:ChristophReichmann

FürdenweiterenBestand unddieVergrößerungdesKreisesWaldshutwarderZusammenschlussderbeidenStädte WaldshutundTiengeneinewesentlicheVoraussetzung.HinzutratdiewichtigeEntscheidung,dassdiewirtschaftsstarkeStadtWehrnicht–wieursprünglichgeplant–dem LandkreisLörrachzugesprochenwurde.Damiterreichte derKreisWaldshutdie„kritischeMasse“zurExistenzsicherung.DerProtestderEinwohnerschaftvonHasel,dieerfolgreichgegendieZuweisungzum KreisWaldshutgekämpfthatte undfürdenKreisLörracheingetretenwar,bliebinWaldshut angesichtsdesZugewinnsvon Wehrverkraftbar.„Mirsindund bliebeMarkgräfler“,sagteuns

DerweilwarinSäckingender Verdruss,nichtmehrKreishauptstadtzusein,ziemlich ausgeprägt–nichtzuletztwegendesnachundnachvon „LÖ“und„WT“ausdemStraßenverkehrverdrängtenAutokennzeichens„SÄK“.Dochmit derZeitlegtesichderSchmerz. SäckingennahmenormenAufschwungalsKurortunderfreut sichseit1978desPrädikats „Bad“.Übrigens:Freundeder Nostalgiedürfenheutzutage–gegenAufpreis–wiederdas Kennzeichen„SÄK“montieren.Auch„MÜL“alsKennzeichenfürAutosausdemBereich Müllheimistwiedererlaubt.

Dierelativespäte„Aufstufung“derTrompeterstadtzum anerkanntenThermal-undBadeortmitschmuckerAltstadt istbisheutenichtzuletztdem DrängendesleidenschaftlichenMitbürgersDr.Rudolf Eberle(1926–1984)zuzuschreiben.Von1982biszuseinemplötzlichenTodbekleidete erdasfrühereAmtdesbaden-württembergischenMinistersfürWirtschaft,MittelstandundVerkehr.AlsLiebhaberderklassischenMusikfördertezudemdieinRheinfelden geboreneundinWehraufgewachseneAnneSophieMutter, diealsGeigerinunterdemDirigentenHerbertvonKarajan Weltruhmerlangte.

PiknteFette EinigermaßenpikantgestaltetesichdiezeitlicheAbfolgeder ReformfürdenkleinenOrtDegerfelden.Dieursprünglich selbstständigeGemeindean Hagen-undWaidbach–unterhalbdesDinkelbergsgelegen–gehörteursprünglichzum(alten)LandkreisLörrachund wurdezum1.Januar1972als OrtsteilderGroßenKreisstadt Rheinfeldenzugeschlagen. DiesewiederumgehörtezunächstbekanntlichzumLandkreisSäckingen. MithinwarenauchdieDegerfelderderKreisverwaltung inderTrompeterstadtzugeordnet.Zurückinden„alten“ LandkreisLörrachging‘sexakt einJahrdanach,am1.Januar 1973.ZudiesemStichtagwurde „Säckingen“aufgelöst.Mithin kamRheinfeldenimZugeder Kreisreform„nachLörrach“.

DieLndäte ErsterLandratdeserweiterten

DieKreisreforminBaden-Württembergvom1.Januar1973bewirkte,dass63Landkreisezu35Landkreisenfusioniertwurden.Diedamalsschon bestehendenneunStadtkreise bliebenerhalten.1973markiert daherdasGründungsjahrdes LandkreisesLörrachinseiner heutigenFormmitaktuell 230000Einwohnernauf806,7 QuadratkilometerFläche.Es gibt35StädteundGemeinden. GroßeKreisstädtesindLörrach,RheinfeldenundWeilam Rhein.

VomfrüherenLandkreis Müllheimsind1973dieGemeindenBadBellingen,Bamlach,Feuerbach,Hertingen, Kandern,Liel,Malsburg,Marzell,Mauchen,Niedereggenen, Obereggenen,Rheinweiler, Riedlingen,Schliengen,SitzenkirchundTannenkirchhinzugekommen.

DeraufgelösteLandkreis SäckingenbrachtedieGemeindenDegerfelden,Dossenbach, Karsau,Minseln,Nollingen, Nordschwaben,Rheinfelden (Baden)undSchwörstadtins neueGebilde.

BlicküberdiegroßeKreisstadtLörrachRichtungWiesental Foto:KristoffMeller nVonPeterAde DieRegionLörrachistreichanlandschaftlichenKostbarkeiten–hiereinBlickaufdieGemeindeWieden. Foto:PeterAde Foto:MarcoFraune DieKreis-Behörde:DasLandratsamthatseinenSitzinderLörracherPalmstraße. Foto:KristoffMeller
Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97

GuteFortschrittemachtderBaudesZentralklinikumsamStadtrandvonLörrach.VorwenigenWochenwarRichtfest.NachaktuellenBerechnungenliegendieKostendes vomLandgefördertenehrgeizigenProjektsbei437MillionenEuro.

DieKlinikstrukturimWandel

DieKlinikendesLandkreisesLörrachunddasSt.Elisabethen-KrankenhauswollenihreAbteilungenundSchwerpunkteneu ordnen.DabeisollenalleStandorteundArbeitsplätzeerhaltenbleiben.

KreisLörrach.ErklärteZiele sindnochvorderEröffnungdes imBaubefindlichenZentralklinikums–voraussichtlichEnde 2025–dieSteigerungderVersorgungsqualitätundderPatientenzufriedenheitsowie eineVerbesserungderPersonal-undKostensituation.Letztereistseit2021/22aufgrund derCorona-Pandemieund deutlichreduzierterPatientenzahlenerheblichinSchieflage geraten.DerAufsichtsrathat imSpätjahr2022grünesLicht

zurDurchführungeinschneidenderKorrekturengegeben, dienichtallerortenbeidenBetroffenen–insbesonderebei ÄrztenundPflegepersonalin Schopfheim–aufBegeisterung stießen,wobeisogarKündigungenausgesprochenwurden.

ModnKonzpt

EineersteBeschreibungmöglicherkünftigerZuordnungen vonAbteilungenzuStandorten warAnfangNovemberseitens derKlinikleitungbekanntgegebenundistmitdenChefärz-

tenundweiterenFührungskräftenbesprochenundvertieftworden.„ImErgebnisist einmodifiziertesKonzeptentstanden“,heißtesineinerMitteilung.

AngestrebtwerdendieZusammenführungvonLeistungenzwischendenvierKlinikstandorteninLörrach,RheinfeldenundSchopfheimsowie derAbbauvonDoppelvorhaltungenimPersonalbereich. DurchFokussierungunterschiedlicherLeistungsangeboteandenvierStandorten–mit entsprechenderUnterstützung

durchdienotwendigenSekundärbereichewieAnästhesie oderRadiologie–sollen Schwerpunktegebildetwerden.

Diese,sodieHoffnungder Verantwortlichen,bötenRaum fürdieErweiterungundqualitativeVerbesserungderbestehendenLeistungen.

BtAutttung

DasKreiskrankenhausLörrach istdasgrößteHausmitbester diagnostischerAusstattung. DahersollenhierdieSchwerpunkt-undoperativ-stationä-

FädensollenimneuenZentralklinikumzusammenlaufen

ExpertenpräsentierenVisionendermedizinischenVersorgungimLandkreisLörrach.

nVonPeterAde

KreisLörrach.Hochrangige Fachkräftebeschreibenbei einemGesundheitsforuman derDualenHochschuleLörrach imRahmeneinesregionalen NetzwerksihreVisionender medizinischenVersorgungim Landkreis.LandrätinMarion DammannstelltedieVerzahnungstationärerundambulanterAkteureindenFokus.Die

Fädensollenspätestens 2025/26imZentralklinikum zusammenlaufen.Eswirdmit UnterstützungdesLandesam StadtrandvonLörrachgebaut undkostetaktuellenBerechnungenzufolge437Millionen Euro.

PaulaHezler-Rusch,PräsidentinderBezirksärztekammerSüdbaden,forderteine Aufhebungdesbestehenden Fernbehandlungsverbots.Mit

HilfeKünstlicherIntelligenz könntenDiagnose-undBehandlungsverfahrendiemedizinischeVersorgungverbessern.

ProfessorHans-H.Osterhues,GeschäftsführerderKlinikendesLandkreisesLörrach undderenÄrztlicherDirektor, erhofftsicheinZusammenwachsenderstationärenund ambulantenSektorenundeine VerbesserungdesZugangszu

renAngebotekonzentriert werden.DazuzählendieAllgemein-undViszeralchirurgie, Unfallchirurgie,Wirbelsäulenchirurgie,InnereMedizinmit denSchwerpunktenGastroenterologie,Onkologie,Palliativmedizin,Kardiologieund Pneumologie,dieNeurologie mitderSchlaganfalleinheit, Anästhesie,Intensivstation undIntermediateCare,AkutundNotfallmedizin,OrthopädischeChirurgie,Psychosomatik,Radiologie,stationäres Operieren,dieAlterstraumatologiesowiedieGeriatrie.

KreisLörrach.DasKreiskrankenhausRheinfeldenwird imRahmenderUmstrukturierungzumZentrumfürambulantesOperiereninKombinationmiteinerGrund-undRegelversorgungderInnerenMedizin–inklusiveIntensivversorgungundErweiterungum dieDiabetologie.

LetztereziehtvonSchopfheimnachRheinfeldenum,genausowiediePlastische,HandundFußchirurgiemitihrem hohenAnteilanambulanten Eingriffen.AuchdieambulantenOperationenweitererAbteilungen–etwaderAllgemein-undViszeralchirurgie–werdeninRheinfeldendurchgeführt.DieNotaufnahme bleibtinRheinfeldenverortet. ImKreiskrankenhausSchopfheimistseitvielenJahrendie KlinikfürPsychiatrieundPsychotherapieangesiedelt.Das Umstrukturierungskonzept siehtvor,dassdiesehierzugeordnetbleibt.DieAngebotedes „Eli“sollenweitgehendunverändertbleiben.DieGynäkologieundGeburtshilfe,dieKinder-undJugendmedizinmit ChirurgiesowieBelegärztein denBereichenHNOundUrologiesindhierverortet.DiePlastische,Hand-undFußchirurgie wirdihreLeistungenimSt.Elisabethen-Krankenhausausbauen. pad

denHausärztinnenundHausärztendurchCaseManagementundGesundheitskioske.

AlexanderMittlmeier,VorstanddesÄrztenetzesDreiländereckundHausarztinMaulburg,setztaufdenAufbauund dieAnknüpfunganStrukturen. DarüberhinauskanndiemedizinischeVersorgungseiner Meinungnachnurdurchein starkesNetzallerAkteure funktionieren.

PioniergeistfürdasLauffenmühle-Areal

Dasersteklimaneutrale

Gewerbegebietin

Holzbauweisesollin

Lörrachentstehen.Die Nutzungenändernsich.

nVonMarcoFraune

LörrachUnterdemTitel „Lauffenmühlenextinnovation“solleineVisionWirklichkeitwerden.DerjüngstveröffentlichteStrukturatlaswird alsnächsterSchrittinRichtung klimaneutralesGewerbegebiet inHolzbauweisedefiniert.„Wir selbstdefinierenunsalsPioniere“,berichtetFachbereichsleiterAlexanderNöltner,der TeileineskleinenTeamsist, dasdiePlanungenvorantreibt.

vortiefgreifendenVeränderungen.Foto:MarcoFraune

Zwarhandeltessichbeidem StrukturatalsumeinWerk,das nochnichtverbindlicheÜberlegungenbeinhaltet,doch durchausdieRichtungvorgibt. SosollsichdasneunHektar großeArealmehrzumQuartier hinöffnen,moderneMobilitätsformenermöglichen,die

ThemenHolzundSonneaufgreifen–undvoralleminnovativeundnachhaltigaufgestellteUnternehmeneineHeimat bieten,beidenendieHolzverwertungskettezentralesThemaist.EinehoheAusnutzung undeinenmittlerenFreianteil prägenlautPlandasAreal.

EineQuartiersmensa,ein Kulturcafé,eineMobilitätsstationsowieeineKindertageseinrichtungsollendasAngebot ergänzenunddenArbeitsstandortLauffenmühlesowie dieangrenzendenQuartiereattraktivermachen,heißtesvon SeitenderStadt.EinGrünstreifen,derdasArealinbeidenVariantendurchzieht,dieneder Erholungundverkörpereden klimaangepasstenStädtebau.

„UnserZielist,einennach-

haltigenundzukunftsfähigen Gewerbestandortinzentraler Lagezuschaffen,dergleichzeitigeinenMehrwertfürdieangrenzendenSiedlungsbereiche unddamitfürdieGesamtstadt erbringt“,erläutertBürgermeisterinMonikaNeuhöfer-AvdićdieStoßrichtung.Im nächstenSchrittistaufGrundlagedesStrukturatlassesein AuslobungstextfürdenstädtebaulichenWettbewerbim Blick.

-AmbundwtnTgd Städtbufdungwdd Pojkt„Luffnmül–nxt nnovton“mtvlnAktontändnundFüungnüb dGländvogtllt.Am Smtg,13.M,ndvon14 b18UdTodAlfü llInttngffnt.

Foto:PeterAde DasLauffenmühle-Arealsteht
Leistungen ausbauen
Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung

DasNetzstetig ausbauen

WEilamRheinDerAusbauder Nahwärmeinder3-Länder-Stadtschreitetvoran.Seit MitteJanuarlaufendieArbeiteninderStraße„ImHerbergacker“.Anschließendmuss nochdieHauptstraßegequert werden,umdenBonitas-Bau anzuschließen.DesWeiteren fehltnochdieVerbindungzur BestandsleitunginderSchillerstraßeimBereichdesRathausplatzesDieserTagehat derweildieVerlegungderNahwärmeleitungvonderGemeinschaftsschulebiszurLeopoldschulebegonnen.Voneinem „Meilenstein“warAnfang MärzanlässlichdesAnschlussesmehrererGebäudeaufdem VitraCampusdieRede.

ImRahmenderArbeiten wirdzunächsteinGrabenangelegt,indemdieNahwärmeleitungenverschwinden.Für dieHausanschlüssewerden GräbeninRichtungderGebäudegezogen.DurcheineKernbohrungwirdeineÖffnungin derWandgeschaffen.sas

NeueToiletten baldnutzbar

WeilamRheinImRheinpark inFriedlingen,inderNähedes Kleinkinderspielplatzes,und amSpielplatzTatzelwurmauf demLandesgartenschaugeländewirdderzeitjeeineselbstreinigendeToiletteaufgestellt. BeimBeteiligungsworkshop zurRheinparkplanungimApril 2019hattensichdieBürger ausdrücklicheineToilettegewünscht.BeimSpielplatzTatzelwurmhandeltessichum einenErsatzfürdiebisherige Containeranlage,dieinder Vergangenheitimmerwieder OpfervonVandalismusgewordenwarunddiesichineinem desolatenZustandbefand,wie demGemeinderatberichtet wordenwar.

VorabmusstenAbwasser-, Wasser-undStromleitungen gelegtsowiedasFundament hergestelltwerden. sas

BäumesetzengegendenKlimawandel

SeitdemStartderInitiative„1000BäumeinzehnJahren“imJahr2019wurdenbereitszirka750Bäumeinder3-Länder-Stadt gepflanzt.DazuzählenabernichtnurdieNeupflanzungenimRahmendesProjekts,sondernauchNachpflanzungen.

nVonJenniferNingel

WeilamRhein.SchonzuBeginndesProjekts„1000Bäume inzehnJahren“befandsichdie StadtverwaltungWeilam RheininAbsprachemitder Landesgartenschau-GesellschaftunddemLaguna,dasich dorteingroßerTeilderGrünflächeimöffentlichenRaum befindet.EndeJuli2020standendieStandortefürdieersten 75Bäumefest.

208BäuJr2020

ImNovemberwurdendann20 BlumeneschenaufdemLandesgartenschaugeländegesetzt,28Bäume–darunterAmberbäume,Roteichen,Ahorn undKirschen–aufdemLaguna-Arealund20–Spitzahorne, Winterlinden,Nesselbäume undWeißeMehlbeeren–im BereichderZollfreienStraße/ Nonnenholzstraße.DieweiterenStandortehinzugenommen,wurdenimJahr2020101 neueBäumeimStadtgebietgepflanzt.MitNachpflanzungen warenes208Bäume.

AuchfürdasJahr2021wurdenhitzeresistenteArtengewählt:Eiche,Linde,Ahornund Hopfenbuchewarendabei.Für dasProjektwurdenwieder100 Bäumegesetzt,unteranderem

aufderAußenanlagedesJuno IIinFriedlingen,imRheinpark, aufdemLaguna-Arealoderim Dreiländergarten.MitNachpflanzungenkamWeilauf153 neueBäume.Jährlichinvestiert

dieStadt100000Eurodafür,da einJungbaumrund1000Euro kostet.

Auf120Neupflanzungen hatesdieStadtimvergangenen Jahrgebracht,darunter30BäumeimRheinpark,15anderAugust-Bauer-Straßeund15rund umdenErweiterungsbaudes Rathauses.HinzukameinDreizahn-AhornimLäublinparkdirektanderBoule-Anlage,der vondenStadtführernzuihrem 25.Jubiläumgespendetwurde. MitNachpflanzungensetzte dieStandrund300Bäumeim Jahr2022.

BeiderAuswahlderBäume orientierensichdieGrünplaner derStadtverwaltunganeiner speziellenListe.Auchstehensie imAustauschmitKollegen. Dennochbefindensichdie GrünplanernochineinerExperimentierphase,wasdieBaumauswahlbetrifft.DennvierJahre seienbeieinemBaum,derJahrzehntelebt,einzukurzerZeitraum,umverlässlicheAussagen machenzukönnen.DiePlaner hoffen,nachzehnoder15JahrenTendenzenzuerkennen.

BisMitteMaisollderGroßteilfertigsein

LangehabenderRathauserweiterungsbauunddie SanierungdesBestandsbausdieStadtbeschäftigt. NunsinddieArbeitenfastabgeschlossen.

WeilamRhein.BereitsAnfang 2017wurdendieerstenPläne fürdenNeubauvorgestellt.Die endgültigeBaufreigabedurch denWeilerGemeinderaterfolgte2019undderBaubegann imMärz2020.DiverseAbteilungensinddannimAugust 2022indenErweiterungsbau umgezogen:derErsteBürgermeistermitVorzimmer,die LeitungdesRechts-undOrdnungsamtsmitVorzimmer,die Polizei-,Grundstücks-und

Haushaltsabteilung,derkaufmännischeundtechnischeTeil derStadtwerke,dieMusikschule,dasAmtfürGebäudemanagementundUmweltschutz, dieBaurechtsabteilung,das Kulturamt,dieMuseenunddas Standesamt.ImSeptember folgtedieAbteilungSoziales, SchulenundSport. WährendderErweiterungsbaununbisaufRestleistungen undMangelbeseitigungenfertiggestelltist,befindetsichdie

BrandschutzsanierungdesBestandsgebäudesimletzten DrittelderUmsetzung.Diese sollimWesentlichenbiszum „TagderoffenenTür“am13. Maifertiggestelltsein.Dann wirdsichdasRathausderÖffentlichkeitpräsentieren.

AlleÄmterundAbteilungen werdensichbeteiligen,aber auchdieFeuerwehr,dasLaguna,dieStadtjugendpflegeund dieWWT.DieBesuchersollen nichtnurdieneuenRäumlichkeitenkennenlernen,ihnen sollenauchdievielfältigenund

EBtrgst ÜberdieJahrehinwegbetonte OberbürgermeisterWolfgang Dietzimmerwieder,dassdie Klimaveränderungdiegesamte Gesellschaftfordere.Erwisse, dassdieeffektivstenStellschraubenaufinternationaler Ebenegedrehtwerdenmüssten,aberdasbedeutenicht, dassauflokalerEbenenicht aucheinBeitraggeleistetwerdenkönne.

SomitsetztdieStadtneben denErsatzpflanzungen–hierbeihandeltessichumBäume, diejeneersetzen,dieaufgrund vonHitzeschädengefälltwerdenmussten–mindestens100 neueBäumeimJahr.

„1000Bäume“-Initiative HtrgrudDasZielvon OberbürgermeisterWolfgang Dietzlautet,konkreteSchritte gegendenKlimawandeleinzuleiten.Ererklärte,dass„BäumeeineunverzichtbareFunktionbeiderKlimaregulierung geradeinstädtischenGebieten haben“.

umfangreichenArbeitender Stadtverwaltungnähergebrachtwerden. MomentanfindennochumfangreicheElektroarbeitenim Erdgeschossundimersten Obergeschossstatt.Auchdie TrockenbauersindimHaus. ZudemwirdgeradederAnschlussansneueFluchttreppenhausanderSüdseitehergestellt.DemnächstfolgtdieInstallationderneuenFeuerwehrfunkanlage.DieneueInfotheke wirdebenfalls,wennauchzunächstprovisorisch,aufgebaut. IndiesemZusammenhangwird dasBürgerbüroumzweiBüroeinheitenerweitert. jn

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97
20BäumederInitiativestehenimDreiländergarten.Foto:JenniferNingel DerErweiterungsbauistvomRathausplatzauszusehen.Foto:jn

KünftigkönnteesvorallementlangdergroßenVerkehrswegemehrAnlagendieserArtgeben:derEimeldingerSolarpark

AufdemWegzumSolar-Dorf

DieGemeindeEimeldingenarbeitetaktivanderEnergiewende.SoerrichtetsiePhotovoltaikanlagen imGemeindegebietundunterstütztBürgerbeiderBeschaffung.AuchLadesäulenentstehen.

nVonJenniferNingel undBeatriceEhrlich

EimeldingenSichdieStrahlungderSonneimsüdwestlichstenZipfelDeutschlands zunutzemachenwilldieGemeindeEimeldingen.Inden vergangenenJahrenwurden hierbereitswichtigeSchritte unternommen,ummithilfe diesererneuerbarenEnergie künftigklimafreundlicherzu wirtschaften.Sowurdebereits diefrischrenovierteReblandhallemitPhotovoltaik-Anlagenbestückt,dasRathaussoll imZugederHeizungserneuerungfolgen.

AuchdieInstallationvon PV-AnlagenaufdenDächern vonPrivathäusernwirdhier unterstützt.Sohatsichdie Rebland-GemeindederPhotovoltaik-Initiative„Solar365“ angeschlossen.

DiesestarteteimJahr2019 imLandkreisLörrachundzieht mittlerweileindenLandkreisenLörrachundWaldshutimmergrößereKreise.SeitvergangenemJahristauchEimel-

dingeneinTeildieserInitiative. ZielderInitiativeistes,dasSolarpotenzialaufdenDächernin denbeidenLandkreisennoch mehrzunutzenalsbisher.

SchrttzurCO2-Nutratät UmkünftigweitereSchrittein RichtungCO2-Neutralitätgehenzukönnen,wirdverstärkt auchübersogenannteFreiflächen-Photovoltaiknachgedacht.MitderinterkommunalenWärmeplanungleistethier erneutderLandkreisLörrach wertvolleSchützenhilfe.Mit derAusweisungmöglicherGebietefürdieErrichtungvon WärmenetzenerfolgtehierbereitsderStartschussfüreine künftigstärkervernetzteWärmeversorgung,diekünftigzum TeilauchdurchSolarkraftgewährleistetwerdenkönnte.

Nebendembestehenden SolarparkinEimeldingengibt esauchnochandereFreiflächen,aufdenenPhotovoltaikanlagenindenAugenderUmwelt-Expertenmöglichwären. DazuzählenFreiflächenentlangderBahnlinieundder

Bundesstraße3andenOrtseingängensowieimBereich, woBahnlinieundAutobahn98 sichkreuzen.Ebensogeeignet sindDächerundBalkone.Für Solar-Balkonkraftwerkehatdie GemeindesogarschonSammelbestellungenangeboten. HierhattenBürgerdieMöglichkeit,imVerbundmehrere Anlagenzubestellenunddiese somitvergünstigtzuerhalten. WeiterhinwardieLieferung kostenfrei.

StrovoRathaus-Dach NichtnurdamitkommtEimeldingendemselbstgesetzten Ziel,erneuerbareEnergienzu fördern,näher.Durcheine Hybrid-HeizanlagesollEnergie eingespart,miteinerPV-AnlageStromauchselbstproduziert werden.DiesePhotovoltaikanlagemit24kWpund24 kWh-Speicherwirdaufundim Rathauserrichtet.DasHybridsystembestehtauseinerGasbrennwertheizungundeiner Luft-Wärme-Pumpe,mitder derErdgasverbrauchimVergleichzumderzeitigenWert

GrünesLichtfürsBaugebiet

AndenBaudes

Regenüberlaufbeckens wardasFortschreiten imBaugebiet„Mittlerer Weg“geknüpft.

Hingen/Wineweile

Aufdaseinefolgtdasandere: MitdemBaubeginnfürdasRegenüberlaufbecken(RÜB)Huttingen-Wintersweilerkann endlichauchdieErschließung desHuttingerBaugebiets „MittlererWeg“inAngriffgenommenwerden.

DieErschließungwaran denBaudesRÜBgeknüpft,mit demkünftigenStarkregenereignissennocheffektiverbegegnetwerdensoll.Durchdie neueVorrichtung,zuderneben demeigentlichenBeckenauch einkleinesBetriebsgebäude gehörenwird,sollderEngebachkünftigbeistarkenRegenfällenentlastetwerden.

BeidererstenBeratungim Efringen-KirchenerGemeinderatimNovember2021war mannochvonKostenvonrund

BeimSpatenstichfürdasRegenüberlaufbeckenHuttingen-Wintersweiler:JensLauber(OrtsvorsteherHuttingen),CarolinHolzmüller(BürgermeisterinEfringen-Kirchen),JürgenEckertundFelix Hauf(beideFirmenvertreter),JoelleKammerer(Ortsvorsteherin Wintersweiler)undUlrichWeiß(Bauamtsleiter)Foto:InesBode

3,7MillionenEurofürdenBau ausgegangen,mittlerweile liegtdieKostenberechnungbei rund4,1MillionenEuro.

DiesesneueBeckensoll doppeltsogroßwerdenwiedas alte.Eswirdungefährander selbenStelleanderTalstraße liegen.WeiterhinwirdeinBe-

umzweiDrittelgesenktwerden kann.ZielderGemeindeverantwortlichenist,einesTages komplettunabhängigvomErdgaszusein.DerBrennwertkesselkannzueinemspäteren ZeitpunktauchaufWasserstoff alsEnergieträgerumgestellt werden.

Auchandenzunehmenden BedarfelektrischenStromsim StraßenverkehristinEimeldingengedacht.ImZugeder energetischenErtüchtigung desRathausessollaucheine E-Doppelladesäulevordem Gebäudeerrichtetwerden.Sie sollderöffentlichenNutzung freistehenundwirddahernicht mitderPV-Anlageaufdem DachunddemSpeicherverknüpft.

DesWeiterenistseitvergangenemJahreinTesla-Superchargerim„Rebacker“in Betrieb.AndieserStromtankstellekönnenauchandere Elektroautosladen.Nicht-Tesla-Fahrerbenötigenallerdings eineentsprechendeAppund müsseneinemonatliche Grundgebührentrichten.

freistehen.Interessentenfür dieBauplätzekonntensichbereitsbeiderGemeindemelden, dieVergabeerfolgtnachim VorfeldfestgelegtenBauplatzvergaberichtlinien.

ImvergangenenJahrwaren imOrtschaftsratKlagenlaut geworden,dassesnichtvorangehemitdemneuenBaugebiet, daserstmalsbereitsvorrund zwölfJahreninsVisiergenommenwordenwar.Bereitsim Jahr2014hattedieZustimmungallerGrundstückseigentümervorgelegen,ihreGrundstückeandieGemeindezuverkaufen.DerdamaligeOrtschaftsrathattedenAntragauf AusweisungeinesBaugebiets beschlossen.

triebsgebäudefürdieTechnik mitderSteuerungsanlageerrichtet.NeueStromanschlüsse sinddafürVoraussetzung. Ebensowerden500Meterneue Kanälegebaut.

ImBaugebiet„Mittlerer Weg“solleninsgesamt14 GrundstückederBebauung

Immerwiederwarendie Bauwilligenvertröstetworden, mancheinerhatsichlängstanderswoeinHausgebaut.Andere,diedortgerneinGrundstück bebauthätten,könnensich dies,angesichtsderhöheren KostenfürBaumaterialundder steigendenZinsenfürBaukredite,heutegarnichtmehrleisten. bea/jn

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung
Foto:Ehrlich

LebensortnichtnurWohnort

VerschiedeneThementreibendieGemeindeSchliengenum.DieGrundschuleinLielwirdumgebaut,die inMauchenstehtkurzdavorundauchdasFeuerwehrgerätehausimEggenertalistaufeinemgutenWeg.

nVonJenniferNingel Schliengen.DieErweiterung derGrundschuleinLielistin vollemGange.ImMai2022 wurdenAusgabeninHöhevon 750000EurofürdenUmbau desüberdachtenPausenraums zumKlassenzimmervomGemeinderatgenehmigt.Mitweiteren250000EurofürdenUmbauunddieSanierungderToilettenwirdgerechnet.DiehohenKostenergebensichaus verschiedenenFaktoren.

SomussderRaumgedämmt werden,wofürdieBöschung abgegrabenwerdenmüsse. EineandereüberdachtePausenhalleundneueFluchtwege müssengeschaffenwerden. EbenfallsindenKostenenthaltenistderUmbaueinesbestehendenKlassenzimmers zumFachraumsowiedieAusstattungdesneuenKlassenzimmers.Bereitsvollendetist derBauderfehlendenAußenwand.

DieErweiterungderGrundschuleinMauchenistnoch nichtsoweit.Nachdemder SchliengenerGemeinderatim MärzallerdingsdiePlanung guthieß,kannmitdenAusschreibungenbegonnenwerden.DerBaubeginnistfürAnfang2024angesetzt.DabeisollendieBurgunderhalleunddie Grundschuleverbundenwerden.Beidewerdenbarrierefrei

AusdemehemaligenPausenraumderGrundschuleLielistbereitseinKlassenzimmergeworden.In denSommerferiensollendieSanitäranlagensaniertwerden.

zugänglichseinundaufdem DachderGrundschulesolleine Photovoltaikanlageangebrachtwerden.Mattenwagen undKastenderHallesollenim Foyeruntergebrachtwerden.

EWr,zwOrt

SchonimJahr2016wurdeim BedarfsplanderFeuerwehr festgestellt,dassdieFeuerwehrhäuserinNieder-und Obereggenenbaulichund technischnichtmehrdenAnforderungenentsprechen.Im Jahr2021kamderSteinfürein gemeinsamesFeuerwehrhaus Eggenertalzwischendenbei-

denOrteninsRollen.DasgeplanteGebäudesollunteranderemeineFahrzeughallemit dreiStellplätzen,Betriebs-und Schulungsräume,Umkleiden sowieeinenJugendraumbeinhalten.Ebenfallswirdesmit einerPhotovoltaikanlageund einerSplit-Wärmepumpeausgestattet.FürdenBausind4,4 MillionenEuroangesetztund ersollimFrühjahr2024fertiggestelltwerden.

AmEndedesProzesses stehtdieZusammenführung derbeidenAbteilungen.ObereggenensAbteilungskommandantMatthiasMüllererhofft

sicheineZusammenführung bis2025.

ZfürdasJar2030

DiegrundlegendeFrageder Zukunftswerkstatt2030ist,wo dieGemeindeimJahr2030sein willundwasdieWegedorthin sind.ErsteZieleundLeitbilder wurdendabeischondefiniert: „Schliengenistenergieautark undklimaneutral“,„SchliengenisteinstarkerGewerbestandort“und„Schliengenhat einMobilitätskonzept“.Das Thema„SchliengenistLebensort(undnichtnurWohnort)“ wirdam12.Maibehandelt.

ThermensollenNahwärmespeisen

DreineueBaugebietesindinBadBellingengeplant,diePlatzfüretwa61Gebäudebieten.Nochsind nichtalleFragengeklärt,einigeEinschränkungensindallerdingsschonbekannt.

BBellingen.Zweineue BaugebietesindfürHertingen geplant:„HinterderKirche“ und„ImTal“.Einweiteressoll inBadBellingenentstehen. DaskleineBaugebiet„Hinter derKirche“liegtnahedes FriedhofsundderBebauung desHebelhofsundgrenztan denaltenHertingerDorfkern. EssollPlatzfürelfBauplätze fürEinzel-undDoppelhäuser sowiefürmindestenszweigrößereGebäudebieten.DasPlangebietistmiteinerGrößevon 0,97Hektarangesetzt–0,66 HektarfürWohnbauflächen und0,31Hektarfüröffentliche Verkehrsflächen.

Ungeklärtist,oballeNeubautenmitKellergeplantwerdenkönnen.Sowurdenbeim BaudesHebelhofsundder Bundesstraße3ResteeinesrömischenHofsgefunden,dessen Größeunklarist.Ebenfallsist zuberücksichtigen,dassRetentionszisternenangelegt, neunEinzelbäumekompensiertundzehnBäumeimUmfelddesFriedhofsgesichert werdenmüssen.

„ImTa“dtAus

FürKontroversensorgtdasgeplanteBaugebiet„ImTal“.Im Jahr2015waresexplizitaus demFlächennutzungsplanhe-

rausgenommenworden,um dasBaugebiet„HintermHofII“ aufzunehmen.Esdienteals Ausgleichsfläche.ImDezember2022stimmtederBadBellingerGemeinderatdemBebauungsplanmehrheitlichzu. Danachstelltesichheraus,dass betroffeneGrundstückseigentümernichtinformiertwurden undihreGrundstückeweder bebauennochverkaufenwollen.AufdemBaugebietsindetwa15Doppel-undEinzelhäusergeplant.

Lärmsutzamwtst DasBaugebiet„Rheinstraße Nord“umfasst1,88HektarGeländezwischenderRheinstraßeundderBahntrasse.Auf1,45 HektardavonsollenachtMehrfamilienhäuser,eineHausgruppemitfünfEinheiten,siebenDoppelhäuserundacht Einzelhäuserentstehen.Somit werdensich101Wohneinheitenergeben.Ebensoistein „Dorfplatz“geplant,derauch andasbestehendeWohngebiet angebundenwerdensoll.

DieangrenzendeRheintalbahnimOstensowiedieAuto-

AmNordrand desOrtssoll mitdemBaugebiet„RheinstraßeNord“ Wohnraumfür rund220Menschenentstehen.

Foto:Alexander Anlicker

bahnimWestenstellendiePlanerallerdingsvorHerausforderungen.DerBahnlärmsoll durcheineLärmschutzwand abgehaltenwerden.Beider Autobahnseiesproblematischer.HiersollendieMehrfamilienhäuserdasrestlicheGebietabschirmen,wodurchdie SchlafzimmerdieserHäuser aufderOstseiteanzusiedeln sind.EinZwischenbausollden kontinuierlichenLärmschutz garantieren.Dennochmüssen alleGebäudeimBaugebietmit Schallschutzfensternund schallgedämpftenLüftungsanlagenausgestattetwerden. KommtdNawärm?

DieGemeindeBadBellingen willeinWärmenetzaufbauen, welchesmitderAbwärmeder Balinea-Thermengespeist wird.Vogelpohlbezeichnetdie Nahwärmeals„richtigeAntwortaufeinedergroßenEnergiefragenunsererZeit“.Das NetzsollvonderEnergiedienst AGgebautundbetriebenwerden.EswirdInformationsveranstaltungenfürGebäudeeigentümergeben. jn

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97
Foto:AlexanderAnlicker AmliebstenLieler.

Zielistdie nachhaltige Mobilität

DieNetzwerkgemeinden imKandertalsetzenauf Radinfrastruktur.

KanderaZumNetzwerkfür nachhaltigeMobilitätimKandertalundOberrheingehören unteranderemdieKandertalgemeindenBinzen,Rümmingen,SchallbachundWittlingen sowiedieStadtKandern.Zu denZielendesMobilitätsnetzwerkszählenMaßnahmenfür einebürgerfreundlicheund nachhaltigeMobilitätzuentwickelnunddieLebensqualität zusteigern.

Schwpuktstz

Dabeigehtesnichtumden Bus-undBahnverkehr,sondern umdie„letzteMeile“.Speziell gehtesdenGemeindenumden Rad-undFußverkehr,Mobilitätsstationen,dieLadeinfrastrukturundCarsharing-Angebote.

DieSchwerpunktesetztjede Gemeindefürsich.Wichtigist esihnenaber,zusammenzu agieren.SoistfürdieGemeindenBinzen,Kandern,SchallbachundWittlingendieRadinfrastrukturbesonderswichtig.WeiterhinwillSchallbach öffentlicheLadestationen schaffen.

Fömittlhlt

DieFördermittelwurdenzum

1.Aprilzugesagt.Somitwird dasNetzwerkindenkommendendreiJahreneine60-prozentigeFörderungvomBundesministeriumfürWirtschaft undKlimaschutzbekommen. DerEigenanteilwirdvom LandkreisLörrachbezuschusst unddasMobilitätsnetzwerkerhältweitereMittelvon„Agglo“ Basel.

DerLandkreisund„Agglo“ BaselsowiederRegionalverbandHochrhein-Bodensee sindPartnerimNetzwerk.jn

DasStädtlibeleben

DerWerberingKandernarbeitetdaran,dieTöpferstadttouristischfitfürdie Zukunftzumachen.NachderCorona-Pausezeigtersichgutaufgestellt.

nVonAdrianSteineck

Kandern.VomAntikmarkt überdenStädtlitagbiszur Weihnachtsstraßereichtdas Angebot,mitdemderWerberingdasStädtlibelebenwill.

Bwähtsbibhlt

BeietabliertenVeranstaltungenwiedemStädtlitagdreht derWerberingweiteranStellschrauben.Sowurdeetwadie BewirtungandieörtlichenVereineabgetreten.DerWerbering musstesowenigerPersonal aufbringen,währenddieClubs wiederEinnahmenundPräsenzgenerierenkonnten.Groß seidasAufgebotderHelfer dennochgewesen,dieunter anderemunzähligebunteLampionsinsStadtbildzauberten.

FliWihchtsstß

BesonderenWertaufansprechendesFlairlegtederWerberingauchbeiderWeihnachtsstraße.Dieseerwiessichim vergangenenJahralsErfolg: BereitseinehalbeStundenach EröffnungherrschtediegewohnteEngeaufderHauptstraßeunddemBlumenplatz, woeinigeSpeisensogarausverkauftgewesenseien,wie vomWerberingKandernzuerfahrenist.AuchanderWeihnachtsstraßebotmandenVereineneineBewirtungs-und Präsentationsplattform–eine Praxis,dienundauerhaftbeibehaltenwerdensoll.

DigitlGutschi

AufdemWegzunochmehrSocial-Media-Präsenzseimanein gutesStückvorangekommen, hießesbeiderjüngstenHauptversammlung.AuchandigitalenGutscheinenarbeitetman beimWerberingderzeit.Im vergangenenJahrgalteserst einmal,diebeliebtenGutscheine,derenVerkaufinderPande-

mienahezuzumErliegengekommenwar,wiederunterdie Leutezubringen.Auchdabei hattemanErfolg:Immerhin 948dervonSabineKlugeund DetlefBergerverwaltetenGutscheinegingenwiederüberdie Ladentheke.Damitistdas NiveauderZeitvorCorona,als manaufrund2000GutscheinverkäufeproJahrkam,aber nochnichtwiedererreicht.

NuMitgligwo TrotzPandemiegewannman imvergangenenJahrzehnneue GeschäftealsMitgliederhinzu, nurzweihabemanverloren, sodassderMitgliederstandauf

68erhöhtwerdenkonnte.Im laufendenJahrhaltedieser TrendmitzweiweiterenEintrittenundeinemInteressentenunvermindertan.Wennder WerberinghelfendeHändebenötige,würdenihmdiesenicht verwehrt:ObMitglieder,Anwohner,Bauhof,ElektrizitätswerkBissinger,StadtverwaltungoderVereine–aufalle könnesichderWerberingverlassen. VoneinergutenZusammenarbeitundeiner „Win-Win-Situation“sprach auchBürgermeisterinSimone PennerbeiderjüngstenJahresversammlungdesWerberings.

WiediebestehendeFlächennutzen?

InKandernundseinen Ortsteilenkönntenbald neue,potentielle

Bauflächenzur

Verfügungstehen.

KandernBereitsimJuli2022 habendieStadtKandernund dieGemeindeMalsburg-MarzelleinenVorentwurfdesFlächennutzungsplansfürdie kommenden15Jahrevorgestellt.DieserVorentwurfwurde zurEinsichtoffengelegtund vonFachbehördensowieder Bevölkerungkommentiert.Er befasstsichmitderFrage,wie diebeidenGemeindenwelche Flächennutzenmöchtenund isteineVorstufezuBebauungsplänen.

EiigFlächgstich

DerPlanumfasstdiverseFlächenfürKandernundseine Ortsteile.DazuzähltinKanderndas4,2HektargroßeTonwerke-Kandern-Areal,2,34 HektargemischteBaufläche „AufderHöhe“–nunmiteiner Grünfläche–sowie0,4Hektar ErweiterungsflächefürdieAugust-Macke-Schuleaufder „Staig“,1,13HektarGewerbeflächeim„Flühweg“undzusätzlich0,7HektarFlächeim

„Bruckmatt“.InSitzenkirch werden0,14Hektargemischte BauflächeinderOrtsmitteund 0,28HektarWohnbauflächeim „Adolfengarten“beibehalten.

InRiedlingenwirdebenfalls eineWohnbauflächebeibehalten:0,93Hektarim„Brühl“. ZweiFlächensindunterdessen ausdemPlangefallen.Zum einen0,6Hektar„ImGässli/ Dorfblick“und0,5Hektarim „UnterenLetten“.

Tannenkirchhatseinevier Flächenbeibehalten:0,17HektarGewerbeflächeinder„Au“, 0,24plus0,49HektarGemein-

flächenbeimBolzplatzund 1,74HektarWohnbauflächein „Ettingen/Beyersgärten“.In Wollbachwerden2,1Hektar Wohnbauflächeim„Tieracker“ ineinerschmalerenVariante beibehalten.Ebensobeibehaltenwerden2HektarGewerbeflächeim„Nollen“,0,28Hektar WohnbauflächeinEgerten-Hagmattund0,48Hektar SonderbauflächebeimGasthausKreiterhof.2HektarGewerbeflächeim„Wolfacker“ entfallen.

Holzenbehältseine0,65 HektarWohnbauflächeim

„Rummetsmatt“unddie „Grünfläche“Modellflugplatz imTannenkircherRied.0,2 Hektar,dieanbestehendesGewerbeangrenzen,ersetzendie 0,23HektargemischteBaufläche„KleineBünden“.

VschiPogos

AllerdingsmussdieStadtKandernihrenBedarfnochkonkret belegen.Schwieriggestaltetes sichdahingehend,dassdie PrognosenderStadtbauLörrachunddesstatistischenLandesamtsbezüglichderzuerwartendenBevölkerungszahl imJahr2037auseinandergehen:DieStadtbauerwartet einenZuwachsvon309Einwohnern,dasstatistischeLandesamteinenSchwundvon105 Einwohnern. jn

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97
DasTonwerkearealinKandernspielteinezentraleRollebeimThemaStadtentwicklung. Foto:AlexandraGünzschel WährenddererstenPhasederCoronapandemie2020machteder WerberingmitbuntenTransparentenMut.Foto:zVg/Werbering

AufdemWegzueiner„richtigen“Stadt

MitdemKapellenbach-OstentstehtinGrenzach-WyhlendasderzeitgrößteNeubaugebietimLandkreisLörrach.EswirdderDoppelgemeindeschrittweisebis zu2500weitereNeubürgerbescheren.DasachtgrößteDorfBaden-Württembergsmachtsichdamitweiterdazuauf,eineStadtzuwerden.

nVonRolfRombach

Gzch-Wyh.Mitihren rund15000Einwohnernistdie 1975gegründeteDoppelgemeindeGrenzach-Wyhlendie größte„Nicht-Stadt“imLandkreisLörrachundweiterhin deutlichamWachsen.NachdemimJahr2020amHornackereingroßesNeubaugebiet fertiggestelltwurde,laufenseit 2022nundieArbeitenfürdas neueQuartier„Kapellenbach Ost“.EswirddereinstimOsten WyhlensdievorgelagerteSiedlung„Stück“mitdemOrtsteil verbinden.

DreiBauabsnitte IndreiBauabschnittensollen aufdemmehrals14Hektar großenArealinnerhalbvon zehnJahrenetwa620Wohneinheiten–vomEinfamilienhaus,DoppelhausbiszumGeschosswohnungsbau–realisiertwerden.Schonvorder EnergiekrisestandderPlan, dasArealmitAbwärmeder Power-to-Gas-AnlagedesnahegelegenenWasserkraftwerks CO2-neutralzuversorgen.

NurdiealtenRömerundder NaturschutzkonntenbiszuletztnochfürBauverzögerungensorgen,währenddiePlanungenseit2017zunehmend vorangegangenwaren.VorschlägeausderBürgerbeteiligungwurdeninderPlanungswerkstatteingearbeitet.Seit

NochsindnurdieneuangelegtenStraßenzusehen:MitdemBaugebiet„Kapellenbach-Ost“wirdderOrtsteilWyhlenindenkommenden JahrenindreiBauabschnittenbiszu2500weitereEinwohnerbekommen.

demvergangenenJahrwächst amöstlichenGemeinderand nunlangsamaberstetigdas neuesWohngebietheran.

BaldeineStadt?

NochsindnurdieVersorgungsleitungenunddiekünftigen Straßenzusehen,diedem

ArealeineersteKonturgeben. MiteinereigenenKindertagesstätteunddemNeubaudes PflegeheimsHimmelspforte sindMehrgenerationenplanungenebenfallsBestandteil desneuenGesamtquertiers.

DochnichtnurdasBaugebietKapellenbach-Ostsollfür

Zuwächsesorgen.Weitere Wohnraumverdichtungenwerdenangestrebt,umderhohen NachfragenachUnterkünften Rechnungzutragen.Sowird beispielsweisediewestliche BaslerStraßedemnächstnach SüdeneinStückinRichtung Bahnlinieverschoben,umzwi-

schenderBaslerStraßeund demHornraineinMehrfamilienhauserrichtenzukönnen.

MitdemBaueinerTagespflegeeinrichtungfürSenioren istinderGrenzacherOrtsmitte nebenderFeuerwacheauchein zusätzlichesBetreuungsangebotvorgesehen,ergänzendzu

denbeidenbestehendenPflegeheimeninderDoppelgemeindeundderkirchlichenSozialstation.MitdiesenundweiterenMaßnahmendürfte Grenzach-Wyhlenperspektivischdie20000-Einwohner-Markezur„GroßenKreisstadt“knacken.DieErhebung zurStadt,diedannundwann schondiskutiertwordenist, dürftedamitnäherrücken. StädtiseInrastruktur Schonjetztistdiekommunale Bildungsinfrastruktursehr städtischausgelegtmitzwei Grundschulen,einerRealschuleunddemLise-Meitner-Gymnasiumsowieeinereigenen Volkshochschule.DieBuslinie38durchquertwerktags zwischensechsund20Uhrim ViertelstundentaktdieGemeindeundfährtanschließend mittendurchBasel,vorbeian großenArbeitgebernwieRocheunddemUniversitätsspital. DazukommenetlicheKindergärten,Sporteinrichtungen undgroßeIndustriebetriebe.

MiteinemHallen-,einem FreibadunddemneuenSportzentrumimGrienbodengibtes inGrenzach-WyhleneinvielfältigessportlichesGanzjahresangebot.UndauchbürgerschaftlichesEngagementwird hiergroßgeschrieben.ZahlreicheVereineladenein,sich sportlich,kulturellodersozial zuengagieren.

InvestitionindieZukunft

Dasneuezentrale Feuerwehrgerätehaus inRheinfeldensolldie neueHeimatvonvier derzehnWehrabteilungenderStadt werden.

nVonRolfRombach RhfZwarnichtganz soteuerwiedieElbphilharmonie,aberdennochmiteiniger VerspätungistdaskostenmäßiggrößteBauvorhabeninder GeschichtederStadtRheinfeldenschätzungsweiseingenau einemJahrfertig:Daszentrale Feuerwehrgerätehaus,welches künftigHeimatfürdieAbteilungenKernstadt,Nollingen, WarmbachundKarsausein wird,hättenachAussagenvon EhrenkommandantGerhard Salgursprünglicham1.Oktober2005eingeweihtwerden sollen.FürAnfang2024rechnendieVerantwortlichenmit

derAusrüstungundMöblierung,eheimApril2024dieEröffnungbegangenwird.

18,5MillionenEuroteuer AktuellenSchätzungennach kostetdieseInvestitionindie Zukunftdurchverschiedene Preissteigerungenrund18,5 MillionenEuro–2,5Millionen EuromehralsvorBaubeginn geplant.WieOberbürgermeisterKlausEberhardtimMärz 2022zusammenfasste,benötigteesdreiFeuerwehrkonzeptionen,umsichaufdennungefundenenWegzueinigen.WarenursprünglichnurdieAbteilungenRheinfelden,Nollingen undWarmbachvorgesehen, rücktnunauchdieAbteilung KarsauindasRettungszentrum ein.DieseswarursprünglichdirektnebenderRettungswache desRotenKreuzesgeplantgewesenNunhatesamKreisverkehr„ÄußererRing/Römerstraße“eineeigeneEin-und Ausfahrterhalten. SeiteinigenWochenistder Rohbaufertigundzeigtdiebe-

achtlichenDimensionendes 113,5Meterlangenund25,5 MeterbreitenBauwerks:16 Einsatzfahrzeugesollenim ErdgeschossPlatzfinden,dazu eineKfz-undLkw-Werkstatt sowieeineWasch-undAufrüsthalle.

Robauistbereitsertig Schulungsräume,einFitnessraum,BürosfürdieFunktionsträger,einseparaterAbschnitt fürdieJugendfeuerwehrund AufenthaltsräumesindimerstenObergeschossuntergebracht.WeitereBürosundein eigenesArchivsindimzweiten Obergeschossgeplant.Von Weitembereitszusehenistder 23MeterhoheÜbungsturm. AußerdemwirddieHauptfeuerwachewiedereineAtemschutzwerkstattbekommen, wodiePressluftflaschengefüllt unddieSpezialausrüstungen gewartetwerden.Miteinem Funk-,Stabs-undBesprechungsraumkönnenauchgrößereSchadenslagenoptimal lokalbearbeitetwerden.

Foto:RolfRombach Fast114MeterlangistdasneuezentraleFeuerwehrgerätehausanderRömerstraße.Mitseinen23MeternHöheistderÜbungsturm(rechtsimBild)schonvonWeitemauszusehen. Foto:RolfRombach
Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97

GuteVersorgungmitWärmeundInternet

MitgroßenSchrittenvoranschreitenderzeitdieArbeitenamMaulburgerNahwärmenetz.EineganzeReiheöffentlicherGebäudesollendarüberversorgt werden.ImZugedieserArbeitenwirddarüberhinausdieBreitbandversorgungweiterausgebaut.

nVonRalphLacher

MAulburg.InMaulburgsind indenvergangenenMonaten Nahwärmeleitungenverlegt worden.Diesesollendieneue Alemannenhalle,dasHallenbad,dieWiesentalschule,die KitaWiesental,dasDorfstübli unddieHelen-Keller-Schule–alleanderAlemannenstraße undderNeueStraßegelegen–mitNahwärmeversorgen.

AchAnwohnepofitieen IndiesemJahrwirddasMaulburgerNahwärmenetzüberdie Breitmattstraße,durchdie StraßeAmPlatzunddieKupfergassebiszumRathausplatz RichtungOstenerweitert.„In diesemBereichhabenwireine sehrhoheAnschlussdichteder Anwohnererreicht“,sagtAngelaGimpelvomMaulburger Bauamt.

DerzeitwirdvonderMehrzweckhalleausdasNetzdurch dieHöllsteinerStraßebiszum großenBauprojektanderEcke HöllsteinerStraße/Alemannenstraßeerweitert.HierwerdenalleAnliegereinenNahwärmehausanschlusserhalten, heißtesaufdemMaulburger Rathaus.

Gasfasewidmitveet ImZugedieserArbeitenhatder ZweckverbandBreitbandversorgungLandkreisLörrachdie LeitungenfürdieVersorgung mitGlasfasermitverlegt.Die Helen-Keller-SchuledesLandkreisesLörrachunddasHallenbadwurdenebenfallsandas

InMaulburgläuftdieVerlegungvonKabelnundRohrenfürdieBreitbandversorgungunddasNahwärmenetz.DavonzeugtauchdasBaumaterialaufdemBauhofaufdem früherenParkplatzHöllsteinerStraße/Alemannenstraße.

Breitbandnetzangeschlossen. NachdemimVorjahrdie Breitbandversorgungvonder GemarkungsgrenzeinStei-

nen-HöllsteinbiszurAlemannenstraße22erfolgte,werden derzeitGlasfaserkabelvonden Alemannenstraße22biszur

HöllsteinerStraße25verlegt, sowieinderKöchlinstraße, WiesentalstraßeunddendortigemGewerbeparküberden

BlostwegbiszurBahnlinie,zur Hermann-Burte-Straßeund vonderBahnausbiszumRathaus.

PlanungundBauleitungder MaßnahmeBreitbandverlegungobliegtdemPlanungsbüroSüdwest.

WichtigerSchrittzurLösungenergetischerProbleme

SeitOktober2021

wirdinHöllstein dasNahwärme-und Breitbandnetz ausgebaut.

nVonRalphLacher

S-Höll BeginnendvomöstlichenEndean derGemarkungsgrenzezu MaulburgimBereichNeuteichstraßebiszumwestlichen EndebeiderWiesentalhalle werdenbisSommerkommendenJahresindeneinzelnen StraßendieAusbauarbeiten durchgezogen.Dasteiltder SteinenerBauamtsmitarbeiter MartinGemppmit.

ZweiBaaschnitte

DasProjektgliedertsichinzwei AbschnittemitdemGewerbekanalalsGrenze.BereitsabgeschlossensindvomerstenBauabschnittnördlichdesKanals dieNeuteichstraße,MaulburgerStraße,Erlenweg, TeichwegundGartenstraße. DieBernhardstraße,Gewerbestraße,Sägemattstraßeund MerianstraßesowiedieSchillerstraßeunddieNeueStraße sollenvordenSommerferien fertiggestelltsein.

Ursprünglichhättedererste Bauabschnitteinschließlich derBohrungunterderBundesstraße,WieseundBahnlinie nochimvergangenenJahrfertiggestelltwerdensollen,erklärtGempp.DieBundesstraße unddieWiesesindunterquert, allerdingsistderSpezial-Bohr-

kopfunterderBahnliniesteckengeblieben.

DieVerlegungderNahwärme-undBreitband-Leitungen imerstenBauabschnittverzögertensich,weilinderMaulburgerStraßezusätzlichnoch eineGasleitungmitverlegtund derRohrgrabenentgegender ursprünglichenPlanungum einenhalbenMeteraufeine Breitevon2,30Meternvergrößertwerdenmusste.AußerdemmusstedieGemeindeSteinennochArbeitenanderWasserleitungvornehmenlassen. Zeitverzögerungenergaben sichauch,weil,wohldurchdie Energiekrisebedingt,dieursprünglichvorgeseheneZahl derNahwärme-Hausanschlüssevon80aufmehrals120angestiegenist.

ImZugedeserstenBauabschnittssindauchStraßensanierungsarbeiteninderGrö-

ßenordnungvon114000Euro durchdieGemeindevergeben worden.ImBereichNeueStraßeverzichtetedieKommune wegendesmarodenZustands derWasserleitungenaufdieSanierung,erklärtGempp.

ZaheicheRohüche

„ZahlreicheWasserrohrbrüche imvorigenJahrhabenzudieser Entscheidungbeigetragen. Mittelfristigbedeutetdies,dass dieWasserleitunginderNeuen StraßekompletterneuertwerdenmussunddeshalbeineDeckensanierungzumjetzigen Zeitpunktsowohlwirtschaftlichalsauchtechnischkeinen Sinnergibt“,betontGempp. DiefreiwerdendenHaushaltsmittelausdieserMaßnahme wurdenfürdenGehwegausbau derinSchillerstraßesowiefür dieSanierungdesGehwegsund derRinnenplattenimöstlichen

TeilderMaulburgerStraßeund imErlenwegverwendet.IndiesemJahrsindweitereDeckensanierungsmaßnahmenvorgeseheninderFriedrichstraße unddemEinmündungsbereich Bernhardstraße/B317sowie aufderFahrbahnüberdieGewerbekanalbrückeinderNeuenStraße.

ImSpätsommersollmit demzweitenBauabschnitt,alsodemBereichsüdlichdesGewerbekanalsabMärktezentrumbiszurWiesentalhalleim WestenunddemNeubaugebiet ScherrackerimOstenbegonnenwerden.Dortlaufengerade dieErschließungsarbeiten.

DieArbeitenamNahwärmenetznimmtdieEWSSchönauvor,denGlasfaserausbau derZweckverbandBreitband. BürgermeisterGuntherBraun betont,dassderAusbaudes

NahwärmenetzesinHöllstein einweitererBausteineinesflächendeckendenundeffektiven NetzesfürganzSteinendarstellt.NachHägelberg,dem OrtskernvonSteinenundder AltenWebereifehlennoch SteinenOstsowiedergesamte WestendesOrtes.„Ichfreue mich,dasssichdieLandrätin undderLandkreismitsoviel

EngagementfürdieInterkommunaleVersorgungmitNahwärmeeinsetzen.DasgemeinsameVorgehenunddasZusammenwachsenunsererInfrastrukturenstellteinenwichtigenSchritthinzurLösung energetischerProblemeinökologischsowieökonomisch sinnvollerWeisedar“,erklärt derBürgermeister.

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97
Foto:RalphLacher UnterderBundesstraßeundderWieseistderDurchsticherfolgt. DerBohrkopfstecktjedochunterderBahnliniefest.Foto:RalphLacher

SchopfheimerInnenstadtmitKernen

DieStadtwilleineVerkehrsberuhigungimZentrumherbeiführenundhatdazuaufderHauptstraßeentsprechendeMaßnahmenergriffen.Sowurden SitzmöbelundHolzbottichemitPflanzenaufgestellt–damitsolldieDurchfahrtdesAutoverkehrserschwertwerden.

nVonRalphLacher schopfheim.Dieals„grüne Kerne“bezeichneten,mit Douglasienholzverkleideten Elementesindebensoinstalliertwiedie„Altstadt-Kerne“, ElementemitSitzgelegenheit, aberohneBegrünung.Die „grüneInsel“mitelfBäumenin der„Kranz“-KurvebeimViehmarktistangelegt,unddie StadtSchopfheimwilldieUmgestaltungderInnenstadtAnfangMaimiteinerFeiereinweihen.

WievonBürgermeisterDirk HarscherunddenVerantwortlichenvonGewerbevereinund „Schopfheimaktiv“umMartin BühlerundStefanKleverbetontwird,solldievomGemeinderatmitgroßerMehrheitbeschlosseneUmbaumaßnahme eineMehrfachwirkunghaben. DerDurchgangsverkehrinder Hauptstraßesollreduziert,die Innenstadtoptischaufgewertet,dieAufenthaltsqualitätin RichtungWohlfühlenverbessertundnichtzuletzteinBeitragzumKlimaschutzgeleistet werden.

Sattnndr

WiederBürgermeisterauch betont,sollengeradediegrünenInselnkeine„Schikanen“ sein,sonderneinoptischansehnlichesMittel,umdenVerkehrimStadtzentrumaufdie beideninnerstädtischenUmfahrungenimNordenundSüdenumzulenken.DiebepflanztenElementeverbessernnach HarschersWortennebenihrer verkehrstechnischenKernaufgabeganznebenbeialsSchattenspenderdasMikroklimasowiedieAufenthaltsqualitätin derStadtundleistenals CO2-Speicherzudemeinen BeitragzumKlimaschutz.

EineneueIG,dieschonjetztVorbildcharakterhat

Dabahntsichwasan:InEichenhatSamiraBöhmischeineInitiativeinsLeben gerufen,diedieEnergieversorgungzukunftssichermachenwill–weitere OrtsteilezeigenInteresse.

nVonRalphLacher

schopfheimDieEichenerin

SamiraBöhmischhatsichvor rundzweiJahrenintensivund engagiertdarangemacht,mit MitstreiternausdemDorfzukunftsfähigeEnergielösungen fürdiePrivathaushaltein

Eichenaufzuzeigenundderen

RealisierungaufdenWegzu bringen.AusderEichenerInitiativeistzwischenzeitlicheine geworden,dievonSamiraBöhmischauchfürdieanderen StadtteilealsrealisierbarerachtetwirdunddieindendortigenOrtschaftsrätenbereits vorgestelltundwohlwollend zurKenntnisgenommenwurde.

Rükldungnwarnr

VorbildderAktioninEichen,so erzähltdieseitAnfangdesJahresimFachbereichKlimaschutzbeimLörracherLandratsamttätigeMacherin,sei WiesimKleinenWiesentalgewesen,wosicheinVereininSachenerneuerbareEnergieengagiertundkürzlichauchvon MinisterpräsidentWilfried KretschmannLobdafürerhielt. „UnsereIntentionistes,als

SamiraBöhmischhatzukunftsfähigeEnergielösungeninden Fokusgenommen.

DorfgemeinschaftallevorhandenenStandortpotenzialeim BereichStrom,Wärme,Mobilitätzunutzen“,sagtSamira Böhmisch. SowurdeinEicheneinFragebogenverteiltunddabei nachentsprechendemInteressegefragt.„DieRückmeldung warüberwältigend.Von200 Handzettelnkamenknappdie Hälftezurück,wobeianStrom/

Wärme60Interessehatten,an Mobilität30“,soSamiraBöhmisch.

ImNachgangzurUmfrage wurdeKontaktzueinemPlanungsbürosowiezumstädtischenFachbereichaufgenommenundinOrtschaftsrätenin WiechsundKürnbergdieMöglichkeitder„Übernahme“oder derAnbindungandasEichener Projektsvorgestellt.

ZuudrStadt

Gleichzeitigwurdediesogenannte„Kerngruppe“zurInteressengemeinschaft(IG)ErneuerbareEnergieEichen.Die StadtSchopfheimhatzwischenzeitlicheinenZuschuss von20000Eurobewilligt.DerzeitlaufeeinezweiteUmfrage inEichenals„Wärmebedarfsabfrage“.Aufbauendaufdieser wirddieIGmitdemstädtischen FachmannLohrmanneine Plausibilitätsanalysevornehmen.ZielistesnachAussage vonBöhmisch,QuartierskonzeptefürindividuelleundGemeinschaftslösungeninden verschiedenenWohnbereichen inEichenzuerarbeiten,aber auchDingeabzuklärenwiedie Möglichkeit,welcheWärme-

KlaresZielderMaßnahme istabereinespürbareVerkehrsberuhigung.DieStadt bleibeweiterhinoffen–für FußgängerundRadfahrerohnehin,aberauchfüralljene Autofahrer,dieindieInnenstadtwollen.

MartinBühler,Vorsitzender desGewerbevereins,undManfredSchnell,Managervon „Schopfheimaktiv“,sehendie AktionundihreWirkungähnlich.„Schopfheimbleibtoffen“, erklärenbeideundbetonen, dassalle,diemitdemAutogezieltindieStadtmöchten,weiterhinwillkommenseien,nicht aberjene,diebloßdurchfahren wollen.DankderUmbaumaßnahmekommemehrGrünund Aufenthaltsqualitätindie Stadt.Letzteresseivorallem dannoffensichtlich,wenndie Bäumegrünundbelaubtsind. Auntaltqualtättgt Und,sobetontMartinBühler, fürBesucherundKundenvon Einzelhandel,Gastronomie undGewerbesowieDienstleisterinderInnenstadtgibtes weiterhingenügendParkplätze.Die„grünenKerne“haben zwareinigeStellplätze„gekostet“,weißmanauchaufder Stadtverwaltung.ImUehlin-Parkhaus,inderTiefgarage inSchärersAusowieaufdem MarktplatzundaufdemViehmarktseienaberrund130 StellplätzevorhandenunddamitalleGeschäfteundGastronomiebetriebeauchweiterhin guterreichbar.

WährenddieBefürworter überzeugtvomindieWegegeleitetenWandelinderInnenstadtsind,gibtesinderSchopfheimerÖffentlichkeitaucheinigeStimmen,dieOptikund verkehrsbremsendeFunktion derMaßnahmekritisieren.

HeizungsanierenundSolarplattenaufdemDach:ZurEinsparungvonEnergieundzumKlimaschutz sindmehrereressourcenschonendeMöglichkeitenimGespräch.

quellenundwelcheBetreiber fürdieEnergielösungenSinn machen,obSammelbestellungenfürPV-Modulemöglich sindundobimZusammenhang mitdemaktuellenThemaHeizungssanierungoffensivdie Variantenmiterneuerbaren

EnergienalsHeizstoffangegangenwerdenkönnen.

Desweiterenwillmansich kundigdarübermachen,welchekonkreteRechtsformgewähltwerdenmuss,damitdie IGihreZielerealisierenkann. AuchAktionenwieEnergieta-

ge,Bürgerinformationsabende inEichen,WiechsundKürnbergbezüglichderPotenziale fürdieEnergietransformation sowieEnergieberatungendirektbeidenInteressentenstehenlautSamiraBöhmischauf derAgenda.

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97
Die„Altstadt-Kerne“ladenzumVerweileninderInnenstadtein. Die„GrüneInsel“inder„Kranz“-KurveanderHauptstraßestehtfürdieSchopfheimerVarianteeinerVerkehrsberuhigung.Foto:RalphLacher Repro:Lacher Foto:Pixabay „Die„grünenKern“bietenPlatzfürPflanzen.Foto:Stadt

Woessichgutverweilenlässt

InHausenhatderLandkreiseineneuemodernePflegeeinrichtungmitQuartierscaféerrichtet.Esgibt aucheineTagespflege–dasGebäudegewährtvielTageslichtindenRäumen.

nVonRalphLacher hseImSpätjahr2016beschlossderKreistagdenBau einesPflegeheimsinHausen; dreiJahrespätererfolgteder Baubeginn,undzumJahresende2022wurdedasnichtunumstritteneProjektinBetriebgenommen.

HintergrundderEntscheidungdesKreistagswardieAbsicht,imLandkreisLörrachanstellederbisherigengroßen vollstationärenEinrichtung desMarkus-Pflüger-Heimsin Wiechsdreisozial-psychiatrischeHilfszentrenfürdasMarkgräflerland,dasWiesentalund denHochrheinzuschaffen.

FürsWiesentalsollteHausenderStandortsein.Aufdie EntscheidungdesKreistags folgteinHauseneinBürgerentscheid,derimMai2017eine knappeMehrheitfürdenVerkaufdervomKreisLörrachals Standortauserkorenen,gemeindeeigenenGrundstücke anden„EigenbetriebHeime LandkreisLörrach“ergab.

60Bwnrzr DasindreiJahrenBauzeiterstellte,dreigeschossigeundin MassivbauweiseerrichteteGebäudeverfügtimErdgeschoss nebendemöffentlichzugänglichenQuartierscafémit40SitzplätzendesWeiterenübereine

Tagespflegemit15Plätzenund RäumlichkeitenfürVerwaltung,BesprechungundTherapie.

IndenObergeschossenbefindensich60BewohnerzimmerdesPflegeheimsmitgroßzügigenundhellenGemeinschafts-undAufenthaltsräumen,diemitBalkonenausgestattetwurden.

JedesBewohnerzimmerverfügtüber16Quadratmeter WohnflächeundeinbarrierefreiesBadmitbodenebener Dusche.DiegroßzügigeVerglasungmitniedrigerBrüstungshöheindenZimmerngewährleistetdenEinfallvonviel Tageslicht.Die60Zimmerver-

EleganterMix

GroßesLobgibtesfür dieneueSportstätteder Stadt.DieSporthalle aufdemSchulcampus ziehtalleBlickeaufsich.

nVonRalphLacher schopfheim.DieKommune ließsichdenBauderneuen Sporthallerund12,7Millionen Eurokosten.DieSportler, hauptsächlichHandballerund Hallenfußballer,freuensich aufdieSpielbegegnungenin derHalle,diemiteinerZuschauertribüneausgestattet ist,die396Plätzefasstunddie imMärzinBetriebgingAuch Volleyballer,Badmintonspieler undTurnersowiederSchulsportfindeneinenPlatzzur Ausübungderverschiedenen Sportarten.

Zwkäßgundkratv DieArchitekturisteinegelungeneMischungausZweckmäßigkeitundkreativen,gestalterischenElementen.Architekt IngoHerzogsprichtvoneiner elegantenFassadederHalle mitihrenbronzefarbenenLamellen,voneinemFoyer,das wieeineVisitenkartewirktund gleichzeitigdieSportwett-

kampf-Atmosphäreüberträgt. ImInnernhabenBesuchervom FoyerauseinenBlickhinunter indieSporthalle.DemFoyer zugeordnetisteinkleiner,aber feinerKüchentrakt,integriert indieThekeundidealfürdie dieBewirtungvonSportlern undZuschauern.

SlnundTbn

Draußenbronzefarben,drinnenGelbalsLeitfarbe–so kommtdieneueSporthalleoptischdaher.AuchderAußenbereichwurdeaufdieBedürfnisse derNutzerabgestimmt.Ein SpielplatzanderSeitezurRoggenbachstraßehinlädtKinder zumAustobenein,undesgibt eineWand,anderJugendliche ihreKletterkünsteausprobierenkönnen.

AuchderGedankeder Nachhaltigkeitwurdeeingebracht.DieHallendeckenkonstruktionbestehtausLeimbindern,aufdenendasDach ruht.DaraufbefindensichwiederumSolaranlagen,diefür warmesWassersorgen.GeplantsindnochPhotovoltaik-Anlagen,mitdenenStrom erzeugtwerdensoll.

AucheineRegenwasserversickerungwurdegebaut,um ökologischeAnsprüchezuerfüllenundsowenigVersiegelungwiemöglichzuerreichen.

teilensichauf15Plätzefür Kurzzeitpflege,30Plätzefür pflegebedürftigeBewohneraus denMarkus-Pflüger-Zentren und15PlätzefürpflegebedürftigeBürgerausHausen.

DieTeilunterkellerungdes GebäudesfürdiverseTechnikräumeundFunktionsflächen ermöglichtedieReduzierung derErdgeschoss-Flächen,so dassanbeidenEndendieObergeschossedasErdgeschoss überlagern.Damitkonnten überdachteBereichefürdie AnlieferungundFahrradparkplätzeentstehen.

KW55-Standard InVerbindungmiteinemheiter wirkendenFarbkonzeptfügt sichdasGebäudeharmonisch indieUmgebung,alsoden SchulcampusmitKindergarten,GrundschuleundSprachheilschulesowieGemeindehalle,ein.

DasGebäudeistvollständig barrierefreiundimKfW 55-Standarderrichtet.Die Wärmeversorgungerfolgtüber eineNahwärmeanbindungan dasBlockheizkraftwerkim Quartier.

AufdemFlachdachbefindet sichalsweitereenergetisch undnachhaltigwirkendeEinrichtungeinePhotovoltaik-Anlage.DieBaukostenbeliefensichaufrundzwölfMillionenEuro.

Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung DasPflegeheim„HausanderWiese“istseitknappeinemhalbenJahrinBetrieb. Fotos:RalphLacher DieneueSporthalleaufdemSchulcampusinSchopfheim. Foto:RalphLacher EinöffentlichzugänglichesQuartiercafébefindetsichimPflegeheim„HausanderWiese“inHausen.

MehrPlatzfürdieKinderbetreuung

OptischaufwertensollderKindergarten-CampusdenKindergartenunddieKrippeanderZellerBahnhofsstraße.MitdemNeubauwirdauchdieZahlder Betreuungsplätzedeutlicherhöht–sowohlfürKinderüberdreiJahrenalsauchfürjeneunterdreiJahren.

nVonRalphLacher

Zell.SeitgutdreiJahrenistim ZellerStadtparlamentderso genannte„Kindergarten-Campus“eingroßesThemaunddas durchausinkontroversdiskutierterArt.

Atgbädobib

AuseinemkleinenArchitektenwettbewerb,andemsichdie SchopfheimerPlanungsbüros „Kuri“und„Brüderlin&Klemm“sowiedasHeitersheimerBüro„Stoll“beteiligthatten,fielderZuschlagauf denVorschlagvon„KuriArchitekten“.DaswarbereitsimOktober2021.

Vorgesehenist,denAltbau desKindergartensanderBahnhofstraßezusanieren,dabei denaktuellenAnforderungen anzupassenunddurcheinenin ökologischnachhaltigerHolzbauweisegeplantenAnbaudas Raum-undPlatzangebotzuerweitern.Dasallessollgeschehen,ohnedasAltgebäudeabzureißen.

Wüigrbitt

ImVorjahrwurdendiePläne vonKuridenWünschender Kindergarten-LeitungumBirgitVogtentsprechendumgearbeitet,auch,umdiemaximal möglicheFördersummeerhaltenzukönnen.

Färdzirt

WieBauamtsleiterJörg SchmidtzudiesemSachverhalt erklärt,istfürdiemaximale FördermöglichkeitdasFlächenverhältnisvonAlt-und Neubauetwasverändertworden.SowurdeetwaaufdenursprünglichangedachtenWindfangverzichtet.AuchimKeller wurdedieFlächereduziert.Der Neubauschmiegtsichanden Altbauan,sodiePlaner.

InAbsprachemitder Kita-Leitunghabemansichdazuentschlossen,dieKindergarten-KinderüberdreiJahrenim ObergeschossunddieKrip-

pen-KinderunterdreiJahren imDachgeschossunterzubringen.VomU3-BereichimDachgeschosssolleseineVerbindungsbrückeaufdenDachgar-

tendesAltbausgeben.Gemeinsamnutzenkönnendie beidenGruppendengroßen SpielplatzzwischenAltbauund Krippe..

3,2Miio-Projkt

KindergartenleiterinBirgit Vogtbetont,siestehevollhinterdemBauundfreuesich, wenneslosgehe.NachAussage

vonBauamtsleiterJörg SchmidtwurdederBauantrag fürdas3,2MillionenEuroteure ProjektbeimLörracherLandratsamteingereicht.Nacher-

folgterBaugenehmigungwird dieStadtdieArbeitenausschreibenundbaldmöglichst dasProjektbeginnenlassen, dasZellsBürgermeisterPeter Palmeals„klarenFortschrittin derOptikundderFunktionalität“bezeichnet.

Kit-Pätzvrdopp

DiesenFortschrittbestätigtim GesprächauchdieKindergartenleiterin:„Wirkönnendie KleinkindgruppeimAltgebäudeindenNeubauverlegen,habendamitzwölfzusätzliche Kindergarten-Plätzeundkönnensogardurchdiemögliche neue,zweiteKrippengruppe dieBetreuungskapazitätfürdie unterdreijährigenKinderverdoppeln“,freutsichBirgitVogt.

110Kidrwrdbtrt

DiebisherigenzehnKrippen-Plätzebefindensichim vorfünfJahrenerstelltenNeuundAnbauanderBahnhofsstraße.ImKindergartenselbst werdenaktuell110Kinderin fünfGruppen,davoneine Kleinkindgruppeundeine Ganztagesgruppebetreut.

Weitere53BetreuungsplätzebietetderstädtischeKindergarteninderfrüherenSprachheilschuleanderGottfried-Fessmann-Straßeund zehninderKrippeinderBahnhofstraße.

DBtrggbot

ZumKindergartenangebotin derStadtzähltauchdieEinrichtunginAtzenbach,woin dreiGruppenweitere78Kinder betreutwerden.

EinigedieserKinderseien, soBirgitVogt,eigentlichdem KindergartenBahnhofsstraße zugeordnet.Damandortaber aktuellkeinefreienPlätzehat, seiesgut,dassetwaKinderaus demGrönlandunddemNeubaugebietbeimSchwimmbad nachAtzenbachkönnen-der Wegdorthinistohnehinkaum weiteralsderindieBahnhofstraße.

Vorfreudesteigt

MTB-GebäudeinSchönausollEnde2023fertig sein.DreiNutzungenwerdendarinvereint.

schönau.InSchönauentsteht derzeitdasMTB-Gebäude,in demeinMehrzweckraum,die GeschäftsstelledesBiosphärengebietsSchwarzwaldsowie dieTourismus-Geschäftsstelle untergebrachtwerdensollen. DieArbeitensindinvollem Gange–EndeNovembersollen sieabgeschlossensein.Große Vorfreudeherrschtbereitsbei MatthiasKupferschmidt,GeschäftsführerderSchwarzwaldregionBelchen:„Wirfreuenunsaufeinschönes,neues

Gebäude,daswirgemeinsam mitderBiosphärebeziehen undSynergieeffektenutzen können.DasGebäudepasstoptischzurFerienregionundwird barrierefreigestaltetseinDarüberhinaussollesdasvorhandenePlatzproblemlösen.Im VergleichzumaltenGebäude wirddasneuenichtmehrso verwinkeltundvorallemauch deutlichbesserisoliertsein, wasdieArbeitsbedingungen fürdieBelegschaftverbessert.“ vw

DasMTB-GebäudeimBau. Foto:StadtSchönau/zVg OptischaufwertensollderKindergarten-CampusdenKindergartenunddieKrippeanderZellerBahnhofsstraße. Foto:RalphLacher
Sonderbeilage-DieOberbadische-MarkgräerTagblatt-WeilerZeitung 27.April2023Nummer97
SosollderAnbauandenKindergartenaussehenunddasArealanderBahnhofsstraßezumKindergarten-Campusmachen. Foto:zVg/KuriArchitekten
Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.