Page 1

Sofie De Caigny Backsteinarchitektur in Flandern Brick Architecture in Flanders

Peter Krebs Kirchenzentrum in Karlsruhe Church Centre in Karlsruhe

6.2019

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Mauerwerk und Stein  Brickwork and Stone


Die Zukunft des Bauens Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Forschungsinitiative Zukunft BAU*

Termine und Themen Die größten Potenziale beim Bauen liegen derzeit in einer intelligenten Nutzung des Baubestands, der rasant voranschreitenden Digitalisierung, aber auch in neuen Konstruktionsmethoden, Materialien und Technologien. Darüber hinaus sind zunehmend Lösungsansätze und tragfähige Konzepte für kostengünstige Wohnungen und neue Formen des Zusammenlebens gefragt. Die etablierte DETAIL Veranstaltungsreihe »Die Zukunft des Bauens« stellt diese Themen ab April 2019 zur Diskussion. Architekten und Fachplaner präsentieren richtungsweisende Bauvorhaben und Forschungsprojekte, formulieren Antworten und zeigen Chancen und Potenziale für neue Märkte auf. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, sich mit Akteuren aus Forschung, Industrie und Politik auszutauschen.

München, 18. Juli 2019 Weststudio

Hybride Konstruktionen Herausforderungen und Chancen Hamburg, 12. September 2019 Freie Akademie der Künste

Vision Bau Materialien, Technologien, Produkte Frankfurt, 24. Oktober 2019 Museum für Kommunikation

Kostengünstiger Wohnungsbau Konzepte für Mensch und Architektur

Weitere Informationen unter: www.detail.de/zukunft-des-bauens Veranstalter

Partner

* Die Forschungsinitiative Zukunft BAU ist ein Förderprogramm für Bauforschung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.


Editorial 1

Aus Steinen gebaut Built of Stone

Barrault Pressacco

Auf der Baustelle im 11. Arrondissement von Paris: Die Fassade des Sozialwohnungsbaus der Architekten Barrault Pressacco ist aus massivem Kalkstein gemauert. Das Gebäude knüpft an die Pariser Bautradition an und fügt sich in ­seine Umgebung ­(Seite 64).

Naturstein und Ziegel sind beliebte Baustoffe in der Geschichte und Gegenwart regionaler Baukulturen. Besonders in Gegenden, die reich an Steinvorkommen oder tonhaltigem Lehm sind, werden sie seit vielen Generationen verwendet und prägen das Gesicht ganzer Städte und Dörfer. Das Stadtgebiet von Paris etwa liegt auf einem Sockel aus Kalkstein, der schon zur Römerzeit abgebaut wurde. Bis heute bestimmt der helle Stein das Stadtbild der französischen Hauptstadt – auch die standhaften Fassaden von Notre-Dame sind aus ihm errichtet. In Flandern wiederum werden seit Jahrhunderten Lehmziegel gebrannt, die vielen Straßenzügen in Antwerpen oder Gent einen besonderen Charakter geben, bis in die Gegenwart. Für die Dokumentationen in unserer Juni-Ausgabe haben wir herausragende aktuelle Beispiele für das Bauen mit Naturstein oder Mauerwerk aufgegriffen. Wir haben uns dabei von den Fragen leiten lassen, welche konstruktiven Details und welche Verarbeitungsmethoden zum Einsatz kommen und inwiefern die Architekten auf eine Tradition reagieren. Die Projekte für dieses Heft hat Barbara Zettel zusammengestellt, sie zeigen die Vielfalt und die aktuelle Relevanz des Bauens mit Stein: vom Bruchsteinmauerwerk für Bernardo Baders Sportzentrum in Vorarlberg (Seite 38) bis zur Klinkerfassade des 10-geschossigen Coworking-Turms von A-lab in Oslo (Seite 56). In der DetailInside, die diesem Heft beiliegt, gehen wir Ladenkonzepten mit erlesenem Naturstein auf den Grund und stellen herausragende andere Retail-Interieurs vor. Viel Freude bei der Lektüre unserer Juni-Ausgaben!

A construction site in the 11th arrondissement of Paris: the ­facade for a social housing project by ­a rchitects Barrault Pressacco is made of solid limestone. Con­ tinuing the Parisian building tradition, the building blends into its surroundings (page 64).

Natural stone and bricks are popular building materials in vernacular building cultures of the past and present. Especially in areas rich in stone deposits or clayey loam, these materials have been used for generations on end, and so shape the face of entire towns and cities. The Paris metropolitan area, for example, rests on a limestone pedestal that was already mined in Roman times. To this day, the pale-coloured stone characterizes the cityscape of the French capital – the facades of Notre Dame Cathedral are also made of it. In Flanders, clay bricks have been fired for centuries, giving many streets in Antwerp and Ghent a striking appearance that remains to this day. In our June issue, we document outstanding examples of contemporary approaches to building with natural stone and bricks. We examine the building details and processing methods that are being used with these materials, and to what extent the architects seem to engage with tradition. Barbara Zettel has compiled the projects for this issue, which demonstrate the diversity and relevance of building with stone today. They include the quarry-stone masonry used in the Sport Centre in Vorarlberg by Bernardo Bader (page 38) and the red brick facade of A-lab’s ten-storey co-working tower in Oslo (page 56). In our Detail Inside supplement included with this issue, we shine the spotlight on store concepts that make use of exquisite natural stone, and present other outstanding retail interiors. We hope you enjoy reading our June publication!

Sandra Hofmeister

Sandra Hofmeister

zredaktion@detail.de

zredaktion@detail.de


2 Inhalt Contents 6.2019  ∂

1 Editorial 20 Impressum Imprint 84 Projektbeteiligte / Hersteller Project teams / Suppliers

Michael Moran for Related Oxford

128 Contributors

Öffentlicher Raum ist rar in Manhattan. Bei der begehbaren Großskulptur The Vessel in den Hudson Yards hat Heatherwick Studio ihn auf 16 Ebenen in die Höhe gestapelt.

Public space is rare in Manhattan. At Hudson Yards, Heatherwick Studio has stacked 16 levels inside the monumental walk-in “Vessel” sculpture.

4

Magazin Reports 4

Manhattans Bienenstock Manhattan’s Hive

6

Design als soziale Strategie Design as a Social Strategy

8 Bauhaus 100: Hans Ibelings über die Bücher des Bauhaus Bauhaus 100: Hans Ibelings on the Bauhaus and its Books 12 Bücher Books 14 DETAIL research Adaptive Brick, CurveTex 18 Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Produkte Products

Mauerwerk aus blaugrauem Ziegel hat Tradition in der Gegend von Hangzhou. Als Abwandlung vom klassischen Läuferband ist beim Gemeinschaftshaus von gad line + studio jede zweite Ziegellage leicht zurückversetzt. Blue-grey brick masonry has a long tradition in the Hangzhou region. At the community centre by gad line + studio, the brickwork deviates from the classic flush pattern by slightly staggering every second course for a stepped effect.

114 Digitale Prozesse, BIM Digital Processes, BIM

44

Zhao Yilong

90 Massivbaustoffe Solid Building Materials 104 Innenausbau Interior Construction


6.2019 3

Mauerwerk und Stein Brickwork and Stone

Essay 22 Backsteinarchitektur in Flandern Brick Architecture in Flanders Sofie De Caigny

Dokumentation Documentation 30 Kunstmuseum Glenstone bei Washington (US) Glenstone Museum of Art near Washington DC (US) Thomas Phifer and Partners 38 Alpin Sport Zentrum in Vorarlberg (AT) Alpine Sports Centre in Vorarlberg (AT) bernardo bader architekten

50 Kirchenzentrum Petrus Jakobus in Karlsruhe (DE) Petrus Jacobus Church Centre in Karlsruhe (DE) Peter Krebs

Brigida Gonzalez

44 Gemeinschaftshaus bei Hangzhou (CN) Villagers’ Activity Centre near Hangzhou (CN) gad · line + studio

50

Die Fassade des Kirchenzentrum Petrus Jakobus in Karlsruhe von Peter Krebs strahlt Ruhe und Beständigkeit aus.

The facade of the Petrus Jacobus Church Centre in Karlsruhe by Peter Krebs radiates peace and stability.

56 Coworking-Büros in Oslo (NO) Co-Working Offices in Oslo (NO) A-lab 64 Sozialer Wohnungsbau in Paris (FR) Social Housing Scheme in Paris (FR) Barrault Pressacco

Technik Technology 76 Zur Verarbeitung von ­Naturstein On Processing of Natural Stone Frank Kaltenbach

Alles ist leicht und luftig im Celine FlagshipStore in Miami. Valerio Olgiati erzeugt eine räumliche Illusion von unendlicher Weite. Everything about the Celine flagship store in Miami is light and airy; Valerio Olgiati has created a spatial illusion of infinite expanse. detail.de/ inside-1-2019-olgiati

Mikael Olsson

70 Kunstdepot in Potsdam (DE) Central Art Depot in Potsdam (DE) Staab Architekten


30 Dokumentation Documentation 6.2019  ∂

Kunstmuseum Glenstone bei Washington Glenstone Museum of Art near Washington DC Thomas Phifer and Partners


Thomas Phifer and Partners 31

The individual forms of this extension to the Glenstone private museum are distinguished by long concrete building blocks in slightly varying shades of grey. Because the structures have the appearance of individual volumes in the landscape, they were given the name “The Pavilions” and complement a smaller ­original development dating from 2006. This is situated at some distance on the more than 1.2 square kilometre parklike site and called “The Gallery”. Embedded in gently rolling land, the new, monolithic cubes of different sizes afford adequate space for the works of art dating from the 20th and 21st centuries collected by Mitchell Rales, the billionaire founder of Glenstone,

All photos: Iwan Baan courtesy of Glenstone Museum

Überlange Betonsteine in leicht variierenden Grautönen charakterisieren die Erweiterungsbauten des privaten Kunstmuseums. Weil sie wie einzelne Baukörper in der Landschaft wirken, erhielten sie den Namen The Pavilions. Sie ergänzen einen kleineren Ursprungsbau aus dem Jahr 2006, der in einiger Entfernung auf dem über 1,2 km2 großen parkartigen Grundstück liegt und The Gallery genannt wird. Eingebettet in eine sanfte Hügellandschaft bieten die neuen monolithischen Quader unterschiedlicher Größe nun ausreichend Platz für Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert, die der Milliardär und Gründer von Glenstone, Mitchell Rales, zusammen mit seiner Frau, der Direktorin des

Glenstone bietet Kunst nicht nur im Museum selbst. Auch im rund 1,2 km 2 großen Park gibt es Werke zum Bei­ spiel von Jeff Koons oder Richard Serra zu entdecken.

Glenstone offers art not only within the museum. In the roughly 1.2 km 2 park, works by artists such as Jeff Koons and Richard Serra are to be discovered, for example.


32 Dokumentation Documentation 6.2019  ∂

Museums, über die Jahre gesammelt hat. Belichtung, Größe und Anordnung der Ausstellungsräume schaffen die jeweils optimale Umgebung für Gemälde, Installationen und Skulpturen, die zum Teil auch im Freien gezeigt werden. Außerdem kamen ein separates Eingangsgebäude und zwei Cafés hinzu. Das Museum, das 24 km vom Zentrum von Washington DC entfernt liegt, kostet keinen Eintritt und will zeitgenössische Kunst auch weniger kunstaffinen Menschen nahebringen. Allein der Spaziergang durch den von den Landschaftsarchitekten PWP geplanten Park mit seinen Wegen und Bächen, Wiesen und Wäldchen lohnt. Zu entdecken gibt es Skulpturen von Jeff Koons, Richard Serra oder Tony Smith. Die Verflechtung von Kunst, Architektur und Landschaft gehört auch beim Neubau zum Konzept: Ein großes Wasserbecken mit Seerosen, Iris und Schilf bildet das Zentrum. Das Wasser reicht bis an die raumhohe Glasfassade heran, hinter der die ringförmige Erschließung liegt. Aufweitungen und Einbuchtungen

aa

bb

and his wife, the director of the museum over the years. Lighting, size and arrangement of the exhibition spaces ensure optimum surroundings for paintings, installations and sculptures that, in part, are also displayed outdoors. In addition, a separate entrance building and two cafes were created. No entry must be paid to the museum, which is situated 24 km from the centre of Washington DC and seeks to bring contemporary art closer to a less art-loving public. Alone the walk planned by PWP landscape architects through the park, with its paths and streams, woods and meadows, is a worthwhile experience, with sculptures by Jeff Koons, Richard Serra and Tony Smith to discover. The integration of art, architecture and landscape belongs to the concept of the new development: the centre is formed by a large lake with water lilies, irises and reeds. The water extends right up to the glass facade, behind which the peripheral access route has been laid out. Expansions and recesses


Thomas Phifer and Partners 33

1

2 3 Obergeschoss First floor Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:1500 1 Eingang Besucher 2 Laderampe 3 Eingang Mitarbeiter 4 Ausstellungsraum 5 Verwaltung 6 Technik 7 Wasserbecken 8 Steg 9 Ausstellungsraum nach oben offen

b 4

7

4

4

a

a 8

4

Sections • Layout plans scale 1:1500 1 Visitors’ entrance 2 Loading dock 3 Staff entrance 4 Exhibition space 5 Administration 6 Mechanical services 7 Pool of water 8 Pier 9 Exhibition space open at top

4

7

5 4

9

4 4

Erdgeschoss Ground floor

6 b

bieten Platz zum Verweilen und Ausblicke auf Landschaft oder Wasser. In starkem Kontrast zu den rahmenlosen Glasfassaden, die über 9 m hoch sind, stehen die massiven Wände aus Betonstein. Für die Außenwände wurden Formate von 182,8 × 30,5 ×  30,5 cm verwendet; in den Innenräumen sind die Steine nur halb so tief. Sie wurden zu unterschiedlichen Jahreszeiten und mit geringfügig verschiedenen Sand- und Zementmischungen gegossen, um differenzierte Texturen und Grautöne zu erzeugen. Die Ausstellungsräume sind hingegen in zurückhaltendem Weiß gestaltet und zum Großteil durch Oberlichter oder Obergaden natürlich belichtet. Ein Teil der Räume ist für Wechselausstellungen vorgesehen, ein anderer für permanente Werkschauen. Zu sehen sind unter anderem Werke von Künstlern wie Joseph Beuys, Keith Haring oder Damien Hirst. Insgesamt umfasst die Sammlung rund 1300 Werke. Sie werden nach und nach in ­Glenstone zu sehen sein.     HW

­ rovide space where one can linger, with views of the landscape p and the water. In bold contrast to the areas of unframed glazing, which reach up more than 9 metres, are the walls of solid concrete blocks. For the outer walls, dimensions of 182.8 × 30.5 × 30.5 cm were used. Internally, the blocks are only half as deep. They were poured at different times of year and with slightly ­different cement-and-sand mixtures to achieve varying textures and grey tones. The ­exhibition spaces, on the other hand, were designed in a restrained white and are illuminated largely by natural roof lights, clerestories and oculi. Parts of these spaces are foreseen for temporary exhibitions, other areas for permanent displays. Works by artists such as Joseph Beuys, Keith Haring and Damien Hirst are to be seen. In all, the collection comprises some 1,300 works, which will be made evident in Glenstone stage by stage.   HW


34 Dokumentation Documentation 6.2019  ∂

Schnitt Maßstab 1:20

Section scale 1:20

1 B rüstung VSG 2× 15 mm Abdeckung Aluminium pulver­ beschichtet 3,2 mm   2 Begrünung intensiv Substrat ca. 760 mm Drainageelement 50 mm Wärmedämmung XPS min. 102 mm Abdichtung Polymerbitumen­ schweißbahn zweilagig mit integriertem Wurzelschutz Leichtbeton im Gefälle max. 180 mm Decke Stahlbeton 406 mm   3 Randabdeckung Edelstahlblech   4 Vorhangfassade: VSG 2× 15 mm + SZR 22 mm + ­ VSG 2× 12 mm   5 Bodenaufbau: Epoxidharz-Terrazzo 13 mm Heizestrich 89 mm Wärmedämmung 25 mm Decke Stahlbeton 305 mm   6 Wasserbecken: Innenbecken Stahlbeton durch­ gefärbt schwarz ca. 102 mm Drainagebahn Abdichtung Kunststofffolie Außenbecken Stahlbeton ca. 204 mm   7 Abdeckung Beckenrand Granit 51 mm   8 Vormauerung Betonstein 1828/305/305 mm Hinterlüftung ca. 73 mm Wärmedämmung XPS 76 m Bitumenanstrich Stahlbeton 356 mm   9 Dachaufbau: Abdichtung Kunststoffbahn Wärmedämmung PIR min. 102 mm Dampfbremse Decke Stahlbeton 381 mm 10 Oberlicht: VSG 2× 5 mm (Schmelzfolie weiß) + SZR 20 mm + Float 10 mm 11 Innenverglasung VSG 2× 10 mm 12 Wartungssteg 13 G ipskartonplatte 16 mm Sperrholzplatte 2× 19 mm Stahlblechträger 304 mm gestanzt zur Leitungsdurch­ führung 14 Vormauerung Betonstein 1828/305/100 mm Installationsraum 150 mm Stahlbeton 356 mm

1 2× 15 mm lam. safety glass balustrade with 3.2 mm powder coated alum. capping   2 intensive planting approx. 760 mm substrate layer 50 mm drainage element min. 102 mm XPS thermal insulation 2-layer polymer-bitumen water proof sheeting with integral root protection max. 180 mm lightweight concrete to falls 406 mm reinf. concrete roof   3 stainless-steel edge covering   4 curtain wall: 2× 15 mm lam. safety glass + 22 mm cavity + 2× 12 mm lam. safety glass   5 floor construction: 13 mm epoxy-resin terrazzo 89 mm heating screed 25 mm thermal insulation 305 mm reinf. concrete floor   6 pool of water: ca. 102 mm reinf. conc. inner pool wall pigmented black drainage layer plastic sealing foil ca 204 mm reinf. conc. outer pool wall   7 51 mm granite covering strip to edge of pool   8 1,828/305/305 mm concrete block outer skin ca 73 mm rear-ventilation 76 mm XPS thermal insulation bituminous sealing coat 356 mm reinf. concrete wall   9 roof construction: plastic sealing layer min. 102 mm polyisocyanurate thermal insulation vapour-retarding layer 381 mm reinf. concrete roof 10 roof light: 2× 5 mm lam. safety glass (white fusible foil) 20 mm cavity + 10 mm float glass 11 2× 10 mm lam. safety glass 12 maintenance walkway 13 16 mm gypsum plasterboard 2× 19 mm plywood sheeting 304 mm box-steel bearer with openings for services 14 1,828/305/100 mm concrete block walling 150 mm cavity for services 356 mm reinf. concrete wall

2 1

3

4

5

7

6


Thomas Phifer and Partners 35

10

8

11

9

12

2

14

13

5 Viele Ausstellungs­ räume erhalten von oben natürliches Licht. ­G ezeigt wird moderne und zeitgenössische Kunst der Nachkriegs­ ära. Many exhibition spaces receive daylight from above. On display is modern and contemporary art from the postwar period.


90 Produkte Products 6.2019  ∂

Massivbaustoffe Solid Building Materials

Mauerwerk Beton Naturstein Masonry Concrete Natural Stone

W Weitere Informationen zum Thema Further information about the topic detail.de/produkte

zdeutscher-ziegelpreis.de

HehnPohl Architektur, Münster

Eindrucksvolle Kombination aus gewohnten und ungewohnten Fassadenelementen beim Haus am Buddenturm in Münster, das einen Sonderpreis erhielt.

The impressive combination of accustomed and unaccustomed ­facade elements on ­t he “Haus am Buddenturm” in Münster, which received a special prize.

Die beiden Hauptgewinner des Deutschen Ziegelpreises 2019, der vom Ziegel Zentrum Süd in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat s ­ owie weiteren Partnern ausgelobt und verliehen wurde.

The two main winners of the German Brick Award 2019, awarded by Ziegel Zentrum Süd in cooperation with the German Federal Ministry of the Interior, Building and Community as well as other ­p artners.

Lukas Roth, Köln

Ob monolithisch oder mehrschalig, ob als Sichtmauerwerk, ­geschlämmt oder verputzt: Die konstruktive und gestalterische Vielfalt moderner Ziegelbauweise wurde anlässlich der Preis­ verleihung des Deutschen Ziegelpreises 2019 am 1. Februar ­ im Haus der Architektur in München einmal mehr deutlich. Harris + Kurrle Architekten aus Stuttgart nahmen einen ­ von zwei Hauptpreisen für ihre Stadtbibliothek in Rottenburg ­ am ­Neckar entgegen, die sich als schmaler Baukörper gekonnt in das Stadtgefüge einfügt. Peter Böhm Architekten aus Köln ­erhielten die Auszeichnung für ihren Erweiterungsbau des Philo­ sophischen Seminars der Universität Münster. Dessen hell ­geschlämmte und streng rhythmisierte Fassade tritt in einen ge­ lungenen D ­ ialog mit dem denkmalgeschützten, in roten Klinker gehüllten Bestandsbau. Sonderpreise gab es in sechs Katego­ rien: „Nachwuchs“ für ein Einfamilienhaus des Büros Naumann Wasserkampf, „Kostengünstiger, energieeffizienter Geschoss­ wohnungsbau“ für ein Projekt von Braunger Wörtz Architekten, „Bauen im Bestand“ für einen Kirchenumbau von Wandel Lorch Architekten, „Soziales Engagement“ für eine Schule in Harare von Ingenieure ohne Grenzen mit Architektin Kristina Egbers, „Gelungene Konversion“ für ein Wohn- und Geschäftshaus von Lorenzen Mayer Architekten sowie „Bauen im historischen Kon­ text“ für ein Wohnhaus von Hehnpohl Architektur. Acht weitere Projekte erhielten Anerkennungen und wurden im Rahmen der Feier und einer Ausstellung gleichermaßen gewürdigt. SAS

Roland Halbe, Stuttgart

Prämierte Architektur in Ziegelbauweise Award-winning Brick Architecture

Whether monolithic or multi-­ layered, whether as exposed ­masonry, whitewashed or plastered, the constructive and creative diversity of modern brick ­construction was demonstrated ­ at the award ceremony of the ­G erman Brick Award 2019 on ­ 1 February in the Haus der ­A rchitektur in ­Munich. Harris + Kurrle Architekten from Stuttgart won one of two main prizes for their Municipal Library in Rottenburg am Neckar, which as a narrow edifice skilfully blends into the urban fabric. Peter Böhm Architekten from Cologne received the award for their extension to the Philosophical Seminary of the University Münster. Its brightly whitewashed and strictly rhythmic facade enters into a successful dialogue with the existing

listed building, which is wrapped in red clinker bricks. There were also special prizes in six different categories: “Young talent” for a single-family house by Naumann Wasserkampf, “Cost-effective, ­energy-efficient multi-storey apartment building” for a project by Braunger Wörtz Architekten, “Building refurbishment” for a church conversion by Wandel Lorch Architekten, “Social commitment” for a school in Harare ­ by Ingenieure ohne Grenzen with architect Kristina Egbers, “Successful conversion” for a residential and commercial building by Lorenzen Mayer Architekten, and “Building in a historical context” for a residential building by Hehnpohl Architektur. Eight other projects were honoured at the celebration with a recognition. SAS


100 Produkte Products 6.2019  ∂

Die Fassadenprofile Ecomur flex aus Glasfaserbeton von Stahl­ ton Bauteile ermöglichen viel Gestaltungsspielraum mit dünn­ wandigen zwei- und dreidimensional geformten Elementen. Die­ se können in unterschiedlichen Farbtönen durchgefärbt sowie in modellglatten oder strukturierten Oberflächen hergestellt wer­ den. Dies machte sich das Architekturbüro Bob Gysin + Partner aus Zürich zunutze und gestaltete die Fassade des Gebäudes Suurstoffi 18 in Risch-Rotkreuz im Schweizer Kanton Zug mit in­ dividuell geformten Elementen aus Glasfaserbeton. Die Fertig­ bauteile wurden auf Basis von Dyckerhoff Weiss hergestellt. In Risch-Rotkreuz entsteht auf einem ehemaligen Industrieareal auf 100 000 m² das Quartier Suurstoffi. Eckpunkte des Bebauungs­ konzeptes sind ein CO2-freier Betrieb der Gebäude sowie eine Nutzungsmischung von Wohnen und Arbeiten. zdyckerhoff.de, stahlton-bauteile.ch

The Ecomur flex facade profiles made of glass-fibre concrete from Swiss company Stahlton Bauteile allow plenty of design scope with thin-walled, two- and three-dimensionally shaped elements. These can be solid-­ co-loured in various shades and produced with smooth or textured surfaces. Architects Bob Gysin + Partner from Zurich took advantage of this fact when designing the facade of the Suurst-

Brückenrekonstruktion mit Leichtbeton Infills with Lightweight Concrete

als auch der Abgänge. Danach galt es, die Stahlträgerkonstruk­ tion im Bereich des Überbaus, der vier Treppen und der beiden seitlichen Abgänge mit einem geeigneten Material auszufachen. Um dort die statischen Grenzen der Stahlträgerkonstruktion nicht zu überschreiten, setzten die Planer knapp 200 Fertigbau­ teile aus 12 cm starken Liapor-Leichtbeton mit den Druckfestig­ keitsklassen LC8/9 und LC12/13 ein. Im Betonwerk wurden alle erhabenen Oberflächen der Leichtbetonelemente geglättet ausgeführt, um die 1 cm starke Schicht aus mineralischem Spritzputz optimal aufnehmen zu können. Die übrigen nicht sichtbaren, von den Stahlprofilen ver­ deckten Flächen und Kanten erscheinen schalungsglatt.

Das Ostkreuz ist der größte Nahverkehrsknotenpunkt in Berlin. Seit 2006 wird der Bahnhof umgebaut. Unter anderem wurden historische Elemente wie die Fußgängerbrücke wieder errichtet. Sie überspannt die unteren Bahnsteige und verbindet die Sonn­ tagsstraße mit dem Markgrafendamm. Zunächst wurden die Brückenstützen, die Widerlager und der Unterbau der Treppen­ abgänge aus Stahlbeton erstellt. Im Anschluss baute man die darüberliegende Stahlträgerkonstruktion. Diese bildet das Grundgerüst für Dach und Seitenwände sowohl des Überbaus

zliapor.de

Beton und Naturstein Babelsberg GmbH

All photos: Stahlton

Fassade aus Glasfaserbeton Glass Fibre Concrete Facade

Since 2006, Berlin's Ostkreuz railway station has been undergoing reconstruction while still ­remaining in use. Among other things, historical elements such as the pedestrian bridge west of the Ringbahn hall have been rebuilt. First, the bridge supports, the abutments and the substructure of the staircases were created using reinforced concrete. Then, the steel girder construction above was built. Finally, the steel girder construction in the area of the superstructure, the four staircases and the two side exits was infilled. In order not to exceed the static limits of the

offi 18 building in the small town of Risch-Rotkreuz in the Swiss canton of Zug. Here, the Suurstoffi Quarter is being built on a former industrial site that covers an area of 100 000 m². The cornerstones of the development concept are CO2-free operation of the buildings and mixed use of the areas for living and working. The prefabricated components have been manufactured on the basis of Dyckerhoff Weiss.

steel girder construction, the planners used almost 200 prefabricated elements made of ­ 12 cm-thick Liapor lightweight concrete with compressive strength classes LC8/9 and LC12/13. In the concrete plant, all the raised surfaces of the lightweight concrete elements were smoothed out in order to optimally absorb the subsequent 1 cmthick layer of mineral spray plaster. The other invisible surfaces and edges concealed by the steel profiles have a smooth ­appearance.


128 Contributors

6.2019  ∂

Contributors

Peter Krebs

Bernardo Bader

Peter Krebs Nach dem Diplom an der RWTH Aachen war Peter Krebs von 1994 bis 1998 im Kölner Architekturbüro Böhm unter anderem als Projektleiter beschäftigt. Zusätzlich zu seiner Arbeit als freischaffender Architekt in den darauffolgenden Jahren war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls Gebäudelehre am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). 2003 gründete er dort ein eigenes Büro. Schließlich übernahm er 2007 eine Gastprofessur an der Hochschule für Technik Stuttgart, an der er seit 2013 als Professor für Raumgestaltung und Entwerfen unterrichtet. Sein neues Kirchenzentrum in Karlsruhe dokumentieren wir in dieser Ausgabe auf Seite 50ff.

Bernardo Bader Nach dem Abschluss an der Technischen Universität Innsbruck gründete Bernardo Bader 2003 sein eigenes Büro in Dornbirn. Der gebürtige ­Vorarlberger legt großen Wert auf die regionale Anbindung der Architektur und deren Akzeptanz. Für seine tektonisch wie handwerklich sorgfältig ausgearbeiteten Bauten erhielt der Architekt 2013 den Aga Khan Award for Architecture. Seit 2008 hatte er diverse Positionen als Dozent und Gestaltungsbeirat in Österreich sowie der Schweiz inne. So bekleidet er heute das Amt des Stadtplanungsbeirats in Dornbirn und lehrt am Institut für Fügen und Entwerfen der Hochschule St. Gallen. Er betont dabei stets die individuelle Verortung eines Gebäudes. Ein wesentlicher Punkt seiner Entwürfe sind somit die charakteristischen Beziehungen zwischen den Innenräumen und den Qualitäten der unmittelbaren Umgebung. Dies zeigt sich auch beim Sportzentrum in Schruns, das wir ab Seite 38 ausführlich dokumentieren.

After graduating from RWTH Aachen University, Peter Krebs worked from 1994 to 1998 for ­Peter Böhm Architekten in ­C ologne, where he served as a project manager, among other things. In addition to his work as a freelance architect in the following years, he was a research assistant in architectural theory at Karlsruhe Institute of Technology (KIT). He established his own architectural firm in Karlsruhe in 2003. He joined the

­ niversity of Applied Sciences U (HFT) in Stuttgart as a guest ­p rofessor in 2007, and has been a professor for interior architecture and design there since 2013. We document his new church centre in Karlsruhe in this issue, starting on page 50.

zkrebs-arch.de

Sciences (FHS) in St. Gallen. In his work, he places great ­importance on a building’s ­specific regional context and its local ­acceptance. An essential aspect of his designs is establishing ­relationships between ­interior spaces and the qualities of the immediate surroundings. This can also be seen in his Sport Centre in Schruns, which we document in detail starting on page 38.

After completing his studies at the University of Innsbruck, ­B ernardo Bader launched his own architectural firm in Dornbirn in 2003. A native of Vorarlberg in Austria, the architect and civil ­engineer was awarded the ­Aga Khan Award in 2013 for his thoughtfully designed and constructed buildings. Since 2008, he has held various positions as a lecturer and design consultant in Austria and Switzerland. He is currently a planning advisor for the city of Dornbirn and teaches in the Department of Architecture at the University of Applied

zbernardobader.com

Sofie De Caigny has been with the Flanders Architecture Institute for 13 years has served as

its director since 2018. With a degree in cultural management and a PhD in architectural history, she

Philipp Fritz

Sofie De Caigny Seit 13 Jahren arbeitet Sofie De Caigny für das Flanders Architecture Institute, das sie seit Anfang 2018 als Direktorin leitet. Die ­studierte Kulturmanagerin mit Doktortitel in Architekturgeschichte wirkte maßgeblich bei der Entwicklung des Instituts mit. Sie organisierte beispielsweise die Erfassung des Architekturarchivs der Provinz Antwerpen, woraus auch die von ihr kuratierte Ausstellung Maatwerk im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt entstand. Seit 2014 ist sie zudem Generalsekretärin der International Confederation of Architectural Museums. Für Detail verfasste Sofie De Caigny den Essay zur Backsteintradition in Flandern (s. Seite 22ff.).

has played a decisive role in the institute’s development. She was instrumental in establishing Antwerp’s architectural archive and co-curated the exhibition “Maatwerk” at the German Architecture Museum (DAM) in Frankfurt. Since 2014, she has been Secretary General of the International Confederation of Architectural Museums. She explores the local tradition of brick architecture in Flanders, starting on page 22. zvai.be


20 Impressum Imprint 6.2019  ∂

Impressum Imprint

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Jakob Schoof (stellvertretender Chef­­re­dak­teur Deputy Editor-inChief, JS), Sabine Drey (SD), Frank Kaltenbach (FK), Julia L ­ iese (JL), Charlotte Petereit (Praktikantin), Peter Popp (PP), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW), Barbara Zettel (BZ) Daniel Reisch (DR) (freie Mitarbeit Freelance Contributor) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Laura Oberhofer, Jasmin Rankl, Maria Remter Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Deutschland Germany CAD-Zeichnungen CAD-Drawings Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­G riese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi Rana Aminian (freie Mitarbeit Freelance Contributor) Herstellung Production, DTP Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Roswitha Siegler, ­Simone Soesters Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Ivan Baan, Adolf Bereuter, Ivan Brodey, Maxime Delvaux, Filip Dujardin, Marcus Ebener, Stephan Falk, Meng Fanhao, v Philipp Fritz, Brigida González, Clément Guillaume, Roland Halbe, Alois Klöppel, Giaime Meloni, Michael Moran, Stefan Müller, Fan Yi, Zhao Yilong

Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Sofie De Caigny, Hans Ibelings, Duy Mac Übersetzungen   Translations: Peter Green, Alisa Kotmair, Claudia Kotte, Marc Selway Redaktion Produktinformation, Detail Research Product Information Editors, Detail Research: produkte@detail.de Ines Mansfeld (V. i. S. d. P., IM), Tina Barankay (TB), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS) Brigitte Bernhardt (BB), Katja Pfeiffer (KP), Bettina Sigmund (BS), (freie Mitarbeit Contributing Editors) Gabriele Oldenburg (Korrektorat Proofreading) Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849 Marion Arnemann, Anna Bendl Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Transfer: Signe Decker, Sophia Di Latte, Kathrin Wiblishauser, Martina Zwack Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Deutschland Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Deutschland Germany Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212

Backstein in Flandern Brick in Flanders

Natursteinbearbeitung Processing of Natural Stone

6.2019

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Mauerwerk und Stein Brickwork and Stone

Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 28. Dezember / 1. März  /  1. April / 2. Mai / 3. Juni / 15. Juli / 2. Septem­ ber / 1. Oktober / 4. November /  2. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 28 December / 1 March / 1 April / 2 May / 3 June / 15 July / 2 Sep­tember / 1 October / 4 November / 2 December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 197 Ausland Other countries: € 197 /  CHF 251 / £ 137 / US$ 251 Studenten Students: Inland Germany: € 105 Ausland Other countries: € 105 / CHF 137 / £ 76 / US$ 133 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 19,40 / CHF 28 / £ 15 / US$ 25.50 DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 19,40 / CHF 28 / £ 15 / US$ 25.50 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provided to obtain student rates. Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder i­nfolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 51 Verbreitete Auflage I. Quartal 2019: 20 331 Exemplare + 4849 Exemplare aus früheren ­B erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 51. Circulation 1st Quarter 2019: 20,331 copies + 4,849 copies from previous reporting periods. Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier g ­ edruckt.  This journal is printed on chlorine-free bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen.

Cover 6.2019: Coworking-Büros in Oslo Co-Working Offices in Oslo Architekten Architects: A-lab

All rights reserved. No liability is accepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im E ­ inzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen B ­ estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

Teilen unserer Ausgabe liegen Beilagen nachstehender Firmen bei. Supplements from the following ­c ompanies are included in parts of our issue. Baustoffwerke Gebhart & Söhne GmbH & Co. KG, Aichstetten bei Leutkirch im Allgäu Lerch GmbH, Biberach a. d. Riß